(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Anzeiger für Kunde der deutschen Vorzeit: Organ des germanischen Museums"

This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 
to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 
to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that 's often difficult to discover. 

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 
publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 

We also ask that you: 

+ Make non-commercial use of the file s We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can't off er guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
any where in the world. Copyright infringement liability can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's Information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books white helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the füll text of this book on the web 



at |http : //books . google . com/ 



/frc /^^'^-^ 



HARVARD COLLEGE 
LIBRARY 




FROM THB FUND OF 

CHARLES MINOT 

CLASS OF 1828 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 






t^5--.„ 



ANZEIGER 



FÜR KÜNDE DER DEUTSCHEN VORZEIT. 



Nene Folge. 



ORCAR BIS CERMANISCHfiN MUSEUMS. 




Achtzehnter Band. 

Jalirgang 1871. 



Nürnberg, im Verlag der literarisch -artistischen Anstalt des germanischen Museums. 



Digitized by 



Google 



Ä^.1?5.\-Sl 



AFn 3 1882 




4 '^ 



Digitized by 



Google; 



N^ 



Redaction des Anzeigers. 

August Essenwein, L Direktor des germanischen Museums. 

Georg Karl f'rommann, Dr. phil., IL Direktor und Vorstand der Bibliothek. 

August Y. Eye, Dr. phil., Vorstand der kunst- und kulturgeschichtlichen Sammlungen. 



Beiträge 

zu Torliegendem Bande haben geliefert: 



Baader^ Jos., k. Arohivrath, in München. 
BMTtsckf K., Dr., Professor an der Universität zu Heidelberg. 
Bergauy R., Professor an der Kunstgewerbschule in Nürnberg. 
Bickelly L., Reffierungsreferendar, zu Marborg i. H. 
Birlinger^ A., Dr., Privatdocent an der Universität zu Bonn. 
Dftntiii/er, Ernst, Dr., Professor an der Universität zi> 'VI. ft. 8. 
Fiük, Dr., Domkaplan, in Worms. 
Flegier^ A., Dr., Arcbivvorstand des german. Museums. 
Francky Hofgeriobtsadvokat, in Darmstadt. 
Götie, L., Dr., Gymnasiallebrer, in Seehausen i. d. Altmark. 
Orotefendy H., Dr., Archivbeamter, in Breslau. 
Hekior, Enno, Bibliotbekssekret&r des german. Museums. 
Bokenloke-Waldenhurg, Fürst Friedrich Karl, Durohl., in KupferzelL 
Kem^ Theod. v., Dr., Professor an der Universität zu Freiburg i. Br. 
KitMeTf Oberst und Gommandant des niederschles. Feld-Artillerie- 
Regiments Nr. V, in Posen. 
Laiendorf y Friedr., Dr., Gymnasiallehrer, in Schwerin. 



Lochner ^ 6. W. K., Dr., qu. k. Studienrektor u. Stadtarchivar, in 

Nürnberg. 
OeUner^ Th., Redakteur des Rübezahl, in Breslau. 
Sauer^ kgl. Arcbivsekretär, in Münster. 
Schneider^ Friedr., Dompräbendat, in Mainz. 
Sehröder, Karl, Dr., in Leipzig. 
Schröer^ K. Jul., Dr., Professor, in Wien. 

SchuUi^ Alwin, Dr., Privatdocent an der Universität zu Breslau. 
Seyler, Gustav, in Würzburg. 

Steffenhngen^ Dr., Gustos der k. Univ.-Bibliothek zu Königsberg i. Pr. 
Still früd'Rallaniliy Rudolf Graf v., kgl. pr. wirkl. Geh. Rath, Ober- 

ceremonienmeister etc., Exe., in Berlin. 
Stolberg- Wernigerode^ Graf Botho, Erlaucht, in Ilsenburg. 
Waltenbach^ Wilh., Dr., Professor an der Universität zu Hidelberg. 
Will, Cornelius, Dr., fürstl. Thum- und Taxis'scher Archivar, in 



Wolff^ J. A., Rektor, zu Calcar am Kiederrhein. 



Alphabetisches Register 

zum 

achtzehnten Bande des Anzeigers für Kunde der deutschen Vorzeit« 



I. AufhiUze und Motlzen. 



Ahelwngen, Ulrich von, s. Grabstein. 

AHerthumskunde^ hohenzollerische : Lehenshofnamen. 344. 

Anfrage^ (eine Liedersammlung des 16. Jahrb. betr). 63 f. 

Anfrage^ heraldische (mit Abbild.). 31 f. 

Aphorismen^ sphragistische : (mit Abbild.). 73 ff. 126 ff. 204 ff. 225 ff. 

Aphorismen^ sphragistische Notizen und Berichtigungen zu densel- 
ben (mit Abbild.). 260 ff. 

Astronomie^ s. Uhr. 

Bamberg^ s. Dürer. 

Baurechnungy s. Friedberg. 

Bayern^ 8. Juden. 

Beiträge, zur Kunst- und Kulturgeschichte vom Beginn des 16. Jahr- 
hunderts. 1 ff. 33 ff. 

Bemerkungen^ sprachliche, zu den Excerpten aus Breslauer Stadt- 
bllchem. 131 ff. 

Berlin^ s. Dürer. 

Bernhardus Palpanista. 280. 

Bettstatt^ gothische, im germanischen Museum (mit Abbild.) 297 ff. 

Braunschweig: Dom, s. Figuren. 

Breslau: Bernhardinerkloster. 96. 

Breslau: Stadtbflcher, s. Excerpte. 

Bruchstück eines Pasquills auf den Erzbischof Gebhard Truchsess 
von Köln. 239 f. 

Bucheinband vom Beginn des 17. Jahrb. in der Bibliothek des ger- 
man. Museums (mit Abbild.). 168. 

Cisio JanuSi lateinischer, des 13. Jahrhunderts. 206 f. 

Cisio Janus^ der Zainer'sche von 1470, und die Nachdrucke oder 
Wiederholungen desselben im 16. Jahrhundert. 135 ff. 

Cisiojanusy s. Laurea. 



Commission, historische, bei der königl. bayer. Akademie der Wis- 
senschafben: 12 Plenarversammlung. 325 ff. 
Conjecturen zu Uugo's von Trimberg Laurea sanctorum. 65 ff. 
Copemicusi Bitte um Nachweis eines Citats desselben. 359 f. 
Dichter^ ein unbekannter münsterischer. 208. 
Dresdeni kgl. Bibliothek, s. Dürer. 
D«rer sehe Porträtzeichnungen zu Berlin, Bamberg und Weimar 

(mit Abbild). 80 ff., 89 ff 
Dttrer'sche Handfichi-iften und Handzeichnungen in d. k. Bibliothek 

zu Dresden. 269 ff. 
Elisabeth, Herzogin von Luxemburg, und Berlhold Tucher. 91ffl, 

121 ff. 
Ellwangen: Stiftskirche, s. Grabstein (2). 
Excerpte aus Breslauer Stadtbüchem, bezüglich der Privatalter- 

thümer. 12 ff., 44 ff., 75 ff., 100 ff. 
Excerpte^ s. Bemerkungen. 
Fthdcwesen, 238 f. 
Feuerwaffen^ zur Geschichte ders. : Berichtigung zu 8p. 881 des 

Jahrg 1870. 191 f. 
Feuerteaffenj s. Nachrichten. 
Figuren Heinrich's des Löwen und seiner Gemahlin Mechtild auf 

deren Tumba im Dome zu Braunschweig (mit Abbild.). 6 ff. 
FleckenbücMein^ Melchinger, aus dem 15. Jahrhundert. 235 ff. 
Friedberg^ Schlofs : Baurechnung. 267 ff. 
Fürstenberg, s. Rechtsalterthum. 

Gebhard Truchsefsy Erzbischof von Köln, s. Bruchstück. 
Gedicht^ unbekanntes mittelniederländisches, ober den trojanischen 

Kriee. 865 ff. 
Gerichtswerkieuge^ s. Sammlung. 



Digitized by 



Google 



Alphabetisches Register zum Anzeiger für Kunde der deutschen Vorzeit 



(TefcAAfte, alte, zu Kopenhagen. 117 f. 

Gröbstem des Herrn Ulrich von AheWingen in der StiftskirGhe zu 
EUwangen (mit Abbild.). 40 S. 

Orahsitm Wilbelin's IL von Rechberg in der Stiftakirche zn EU- 
wangen (mit Abbild.). 861 ff. 

Ounihery Bischof (von Köln), 8. Lobgedidit 

Hafs, Conz. 140 ff., 170 ff. 

Heinrick der Löwe nnd seine Gemahlin Mechtild,^ s. Figuren. 

üeraldtk^ s. Anfrage. 

Hohemoliem^ s. Aiterthumskimde, s: ReetitsalterÜiiimt 

Hugo V. Trimherg: Laurea sanctorum, s. Go^jecturen. 

Hm dich! Ein Lied von Luther. 375 f. 

Juden', zur Geschichte ders. in Bayern. 176 f. 

Ktenkok^ Johannes. 207 f. 

Köln: Gebhard Truchsefs, Erzbischof, s. Bruchstück. 

Küpenhageny s. Geschfltze. 

Krieg^ trojanischer : mittelniederländ. Gedicht &b^ dblia. s. Gedicht. 

KuUurgeeckichiej s. Beiträge. 

Kunsigeechickle, 8. Beiträge. 

Laurea sanctorum: zu ders. und dem GisiojanuB. 808 ff. 

l^henskofnoMeny s. Alterthumskunde. 

Lied von Luther, s. Hot dicht 

Liedereamtnlung des 16. Jahrb., 9. Anfrage. 

Lobgedicht auf Bischof Günther. 10 f. 

Luther: ein Lied von dems., s. Hut diokl 

Jfatfis; Dom. 822 f. 

Mamer» 88. 

Meiehingetiy 8. Fleckenbüchlein. 

Münster, s. Dichter. 

Museum^ germanisches : Jahresbericht f, 1870 ; Extra-Beil. zu Nr. 2- 

Museum, german. : Jahresconferenz des Verwaltung^ausschusses. 265 f. 

Museum^ germanisches: 8. Bettstatt. 

Museum^ germanisches: s. Bucheinband. 

Museum, germanisches: s. Sanmlung« 



Nachrichten Aber die älteren Feuerwaffen im Sohlofs zu Wernige- 
rode. 69 ff. 

Nümbergy s. Ordnung. 

Oelgemäide, zum Verkauf angeboten. 82. 

Ordnung oIk man die Sladt Nflremberg belegert wie man sich da- 
ijnt^n hKlMn sM, iMO. 161 ff., 193 ff. 

Orgelf mittelalterliche, zu Ostbevem. 199 ff. 

ÖHbetem, s. Ofgel. 

Pa^uül, 0. Brudistück. * 

Pleyi^mpmrfy Hans, llf« 

Pleydenwurfy Hans, und die Seinen. 278 ff. 

Prognosticon für das ganze Jahr. 88. 

Rechberg^ Wilhelm II. von, s. Grabstein. 

Rechtsallerthumy fürstenbergisch-hohenzollerisches, vom J. 1610. 188 fil 

Remnci latiiimsche, des Mittelalters, VIU— XVIH. 47 f., 104. 180 £►, 
202 f., 231 ff., 263 ff., 306 ff., 839 ff., 872 f. 

Repartitiön der Mannschafft zu Fuß und Pferdt pr. 10000 Mann 
etc. 836 ff., 871 f. 

Sammlung von Gerichts- und Strafwerkzeugen im german. ^useam 
(mit Abbild.). 829 ff. 

Schtoimmapparate, s. Taueherapparate. 

Sphragistik, s. Aphorismen. 

Sprüche. 240. 

Strafwerkseuge^ s. Sammlung. 

Taucher- und Schwimmapparate, mittelalterliche (mit Abbild.). 257 £^ 

Tintenreceple, zwei mittelalterliche. 874 f. 

Truchsefs, Gebhard, Erzbischof v. Köln, s. Bruchstück. 

Tucher, Berthold, s. Elisabeth. 

Uhr, astronomische, vom Beginn des 16. Jahrh. (mit Abbild.). 96 & 

Vischer, Peter. 280. 

WeiwMr, s. Dflrer. 

Witteisbacher, ein junger. 874. 

Wernigerode: Schlofs das., s. Nachrichten. 

ZaubermitteL 801 ff. 



II. Uteratur-itiizelgen« 



Die neueste Dürer-Literatur. 260 fit 

Neuere Erscheinungen der Kulturgeschichte, 187 ff. 

Kunst geschichtliche Eracheinungen des Jahres 1870. 23 ff. 

Bock, Fr., der Kunst- und Reliquienschatz des Kölner Domes, mit 
vielen Holzschnitten eiilut^tt und mit beschreibendeib Texte 
versehen. 69 f. 

Buchner, W. , Lebensbilder berühmter deutscher Männer für die 
Jugend und das Volk. 290 f. 

Bülow, G. V., Geschichte des Wappens des Geschlechts v. Bfilow. 219. 

Decker, Richard, Conrad von Hochstaden, Erzbischof von Köln. 
1238—1261. 115f. 

Etsellen, M. F., Anhang zu der Schrift : „Geschichte der Sigarabern 
und der von den Römern bis zum J. 16 n. Chr. im nordwest- 
lichen Deutschland geführten Kriege." 389 f. 

Falk, V. A. Franz, die Bildwerke des Wormser Doms. 289 f. 

Franklin, Otto, Sententiae curiae regiae. Rechtssprüche des Reichs- 
hofes im Mittelalter 32. 

Gegenbaur, das Kloster Fulda im Karolinger Zeitalter. 387 f. 

Grässe, J. G. Theodore, guide de Tamateur des objets d*art et de 
curiosite ou collection des monogrammes, des principaux sculp- 
teur^ en pierre, ir.etal et bois, des ivoiriers. 289. 

Grautoff, F. H., Detmer des Franciscaner Lesemeisters Chronik. 391 f. 

Hagen, Karl, die auswärtige Politik der Eidgenossenschaft, vor- 
nehmlich Berns, in den Jahren 1610—1618. 32. 

Haupt, Moriz, s. Weib. 

Häutle, Chr., Genealog:ie des erlauchten Stammhauses Wittelsbacb. 94 f. 

Her mens, i., der Orden vom heil. Grabe. 60 f. 

Herzog, H., Scbweizersagen. 156. 

Jäger, H., s. Scliwerdt, H. 

Keiler, Adelbert von, zum hundertsten Bande der Bibliothek des 
litterarischen Vereins in Stuttgart. 93 f. 

Korn, Georjf, Breslauer Urkundenbuch. 217 f. 

Kunstsammlungen, die, Sr. Majestät des Königs Karl's XV. von 
Schweden u. Norwegen zu Stockholm u. ülriksdal. 357 f. 

Leitner, Qiiirin, die hervorrajrendsten Kunstwerke der Schatzkam- 
mer des österreichischen Kaiserhauses. 291 f. 

Littd, Karl, ein Antiphonarium mit Bilderschmuck aus der Zeit des 
XI. U.X1L Jahrb., im Stifte St. Peter zu Salzburg befindlich. 219 f. 



L^bke, Wilhelm, Geeehiehte der Architektur von den ältesten Zei- 
ten bis zur Gegenwart. 319 f. 

Lübke, Wilhelm, Geschichte der Plastik von den ältesten Zeiten 
bis auf die Gegenwart. 819 f* 

Lütwm, Carl F. A. v., die Ildst^rwerke der Kirchenbaukunst. 
Eine Darstellung der Geschichte des christlichen Kirchenbaues 
durch ihre haupsächlichsten Denkmäler. 319 f. 

Maurer, G. L. V., Geschichte der Städteverfassung in Deutsch- 
land. 159. 

Jfoor, Conradin V., Geschichte von Currätien und der Republik „ge- 
meiner drei Bünde" (Graubünden). 355 ff. 

Ortwein, A., Nümberg's Renaissance. Eine Reihe Aufnahmen von 
Objecten aus dem Gebiete der Kunst und des Gewerbes. 292. 

Pfannenschnvid, Heino, das Weihwasser im heidnischen u. christli- 
chen Cultus, unter besonderer Berücksichtigung des germani- 
schen Alter thums. 155 ff. 

Schmid, Andreas, Der christliche Altar und sein Schmuck. 889 f. 

Schneider, Friedr., der heilige Bardo, Erzbischof von Mainz von 
1031-1051. 115. 

Schneider, Friedr., die Baugeschichte des Mainzer Domes vom Jahre 
1159—1200. 115. 

SchneideTf Friedrich, die Krypta des Mainzer Doms und die Frage 
ihrer Wiederherstellung. 385 ff. 

Schwerdt, H., u. H. Jäger, Eisenach und die Wartburg mit ihren 
Merkwürdigkeiten u. Umgebungen. 290 f. 

Seeberg, J., die Juncker von Prag und der Strafsburger MOnster- 
bau. 828. 

Solger, E., der Landsknechtsobrist Konrat von Bemelberg, der 
kleine Hers. 113. 

Stillfried, Rudolf, geschichtliche Nachrichten vom Geschlechte Still- 
fried von Rattonitz. 113 f. 

Wattenbach, W., das Schriftwesen im Mittelalter. 249 f. 

Watterich, der deutsche Name Germanen u. die ethnographische 
Frage vom linken Rheinufer. 114 f. 

Wocel, Job., Welislaw's Bilderbibel aus dem dreizehnten Jahrhun- 
dert. 388 f. 

Von dem übelen weibe; eine altdeutsche erzählung mit anmer- 
kungen von Moriz Haupt. 218 f« 



Digitized by 



Google 



Vflraberff . Dm Abonnement des Blat- 
te«, welohei alle Monate enoheint, wird 
gani^ilurig angenommen und beträgt nach 
deracneetenPostconYention bei aUen Poat- 
ftmtom und Bnohhandlongen DeutteMands 
inoL Oeeterreiolu 3 fL 36 Icr. im 24 fl.-FuA 
oder a Thlr. preuih. 

Fttr Frankrtieh abonniert man in 
Stralkbnrg bei 0. F. Schmidt, in Paris bei 
der deutschen Buchhandlung yon F.Klinok- 
sieok, Nr. 11 rue de Lille, oder bei dem 



ANZEKiEß 



FÜR KlIltlE DIR 



Neue Folge. 




Postamt in ILarlsruhe; für England bei- 
Williams A Norgate, 14 Henrietta-SIreet 
GoYcnt- Garden in London; für Nord' 
Amerika bei den Post&mtem Bremen und 
Hamburg. 

Alle fOr das german. Museum be- 
stimmten Sendungen auf. dem Wege des 
Buchhandels werden durch den Oommia- 
sionftr der literar.-artist Anstalt des Mu- 
seumsj F.A. Brockhaus in Leipsig, be- 
fördert. 





Achtzehnter Jahrgang. 



1871. 



ORGAN D£S GERMANISCHEN MÜSECMS. 

JWl. 



Januars 



Wissenschaftliche Mittheilnngene 



Beiträge zur Knust- nnd Enltargesehielite Tom Be- 
ginn des 15. Jahrlinnderts. 

Mehrfach ist im Anzeiger (Jahrgang 1870, Sp. 145 ff. und 
354 ff.) von einer Handschrift der Göttinger Universitätsbihlio- 
thek ans dem Jahre 1405 die Rede gewesen und dieselbe 
nach der Bedealung, welche sie fttr die Geschichte der Feuer- 
waffen hat, gewürdigt worden. Es ist unter Hervorhebung 
der kostbaren Miniaturgemälde, welche sie enthält, wenigstens 
im Allgemeinen auch schon auf die Ausbeute, die sie für die 
Kunstgeschichte bietet, hingedeutet worden. Die mannigfachen 
Darstellungen aus anderen Bereichen des Lebens, welche sich 
den abgebildeten Gegenständen der Kriegführung, der das 
Werk hauptsächlich gewidmet ist, einreihen, sind nicht minder 
interessant, und so dürfte es gerechtfertigt sein, noch einmal 
darauf zurückzukommen. 

Leider ist das Buch nicht mehr vollständig; auch hat 
eine unbefugte'Hand, wahrscheinlich die eines Kindes, welchem 
dasselbe von einem früheren Besitzer als Bilderbuch übergaben 
sein mag, manche der besten Malereien durch Ueberstreichen 
mit rother Tinte oder durch Nadelstiche verdorben. Ein neuer 
Einband, etwa aus der Zeit von 1600, hat es auch nicht völlig 
unangetastet gelassen. Doch ist dip alte Ordnung, durch eine 
Eintheilung in zehn, stets mit einigen Versen eingeleitete Ca- 
pitel controliert, ziemlich eingehalten. Immerhin bleibt, was 
die Herstellung der Handschrift betrifft, manches Räthselhafte 
ungelöst. War der Verfasser zugleich auch Zeichner wenig- 
stens eines Theiles der Bilder? Waren diese oder der Text 



das Ursprüngliche und als die Hauptsache angesehen? — Es 
kommen Zeichnungen vor, unter welchen der für die Erklärung 
offen gelassene Raum unbeschrieben geblieben; Schriftstellen, 
über welchen die ergänzende Abbildung fehlt. Beide sind 
ohne eingehaltenes System so in einander gefügt, dafs man 
sieht, wie stets nur der einzelne Fall in'sAuge gefafst worden. 
Manche Seiten sind ganz leer gelassen, andere enthalten nur 
Abtheilungslinien, welche Darstellung und Erläuterung trennen 
sollten; einige Male sagt der Schreiber nur, dafs er die letz- 
tere nicht selbst geben ^j^iU und die Entzifferung der vorge- 
stellten Geheimnisse dem Beschauer überlasse. Eine weitere 
Frage wäre die nach der Originalität des Werkes, welche be- 
sonders eine Handschrift in der Ambraser Sammlung zu Wien 
mit Abbildungen anregt, die zum Theil denen der Göttinger 
ähnlich, zum Theil gleich sind, ohne dafs doch die einen neben 
den anderen als Copieen erklärt werden könnten. 

Die Abbildungen des vorliegenden Manuscriptes sind in 
nachstehender Weise vertheilt. Die erste Seite zeigt in ein- 
fach mit gelber Lasurfarbe überdeckter Federzeichnung einen 
grofsen Vogel, an Gestalt einem Adler ähnlich, mit langem 
Schopf auf dem Kopfe, wie gegen Ausgang des Mittelalters 
häufig der Phönix abgebildet wurde. Der unter dem Vogel 
mit rothen Linien für eine Schrift umschlossene Raum ist unaus- 
gefüllt und seine nähere Bezeichnung, die ohne Zweifel dort zu 
suchen gewesen wäre, mangelt uns somit; auch fehlt das den 
Phönix sonst fast ausnahmslos begleitende brennende Nest, aber 
wir irren wol nicht, wenn wir ihn trotzdem dafür erklären, und 
zwar, eben wegen der fehlenden Beigabe, für den-wiedererstan- 



Digitized by 



Google 



Anzeiger für Kunde der deutschen Vorzeit. 



denen Phönix, der dem Werke gewissermafsen als Symhol oder 
Titelvignette vorgesetzt ist. Der Verfasser spricht von seiner 
Arheit mit grorsem Selbstbewurstsein , wie er es ja auch in 
der gleich folgenden Vorrede als Noth- und Hülfsbnch der 
ganzen deutschen Nation, dem Könige Ruprecht an der Spitze, 
gleichsam widmet, so dars wir die Meinung, in welcher er je- 
nes Symbol an die Stirne seines Buches setzte, unschwer er- 
rathen können. Es folgen sodann auf S. 6» bis 10 1> sechs 
Planetenfiguren (die fünfte, die Venus, ist vor der Bezeich- 
nung der Blätter aus dem Buche ausgeschnitten) mit den ent- 
sprechenden Thierkreiszeichen ; jene Reiterfiguren im Zeit- 
kostüme, auf welche wir später zurückkommen werden. An 
sie schliefst sich auf S. 11^ eine männliche Figur mit einem 
grofsen Speereisen in den Händen, das neben einem kabbalisti- 
schen Monogramm die Bezeichnung „Meufaton" trägt, und 
gegenüber ein siebenter Reiter mit grofsem, goldgestimtem 
Banner, der in der Unterschrift als König Alexander angege- 
ben wird. Blatt 13 — 17 und 19 — 51, welche die ersten beiden 
Gapitel umfassen, stellen Ejriegswerkzeuge verschiedener Art 
und in einigen Fällen auch deren Anwendung dar. Diese Rei- 
henfolge, die an sich schon wenig zusammenhängend ist, wird 
auf S. 18 * durch den Kampf zweier Geharnischter unterbro- 
chen, an welchem die Wirkung des blendenden Sonnenscheins 
in Bezug auf die Stellung der Kämpfenden gezeigt werden 
soll. 

An diese Abtheilung schliefst sich eine andere als drittes 
Gapitel, worin allerlei technische Künste in Hinsicht auf das 
Wasser abgehandelt werden. An der Spitze ist unter den 
einleitenden Versen bildlich der Beherrscher des Wassers, Sa- 
latiel, in Fngelsgestalt mit zwei ausströmenden Urnen vorge- 
führt. Constructionen für Schiffe und Schiffbrücken, Wasser- 
leitungen, Schwimm- und Tauchapparate, Schöpf- und Mühlen- 
werke, Heber u. dgl. machen den folgenden Inhalt bis S. 66 ^ 
aus. Das vierte Gapitel, welches Blatt 67 bis 72 umfafst, han- 
delt von der Belagerungskunst oder vielmehr von der Kunst, 
Mauern von Burgen und festen Städten zu besteigen, und gibt 
ausschliefsiich Leitern, zum Theil in Verbindung mit den zu 
ersteigenden Thürmen oder in Darstellung ihrer einzelnen, zer- 
legten Theile. Gapitel V. behandelt auf Blatt' 73 bis 81 die 
„ars balistaria*^ und gibt neben Armbrüsten und den zum 
Spannen derselben gehörigen Winden auch Abbildungen grö- 
fserer Wurfgeschosse sowie des sogenannten Ziegenbartes, einer 
gebogenen Schutzwand zur Beobachtung und Beschiefsung des 
Feindes; Gapitel VI., noch im Anschlufs an die vorigen, die 
Vertheidigung der Burgen und bringt auf Bl. 82 bis 89 die 
Ansichten von solchen und verschiedenen Arten, die Feinde da- 
von abzuhalten, oder beim Angriff in die Falle zu locken, da- 
runter auch die ergötzliche Scene, wie durch ein ausgestelltes 
Fafs Wein Kriegsleute trunken gemacht und von Bauern, wel- 
che im Hinterhalt gelegen, erschlagen werden, und eine andere, 
wie auf ein in einem Hohlwege vordringendes Heer ein mit 
Steinen beladener Wagen herabgelassen wird. Im siebenten 



Gapitel, welches die Blätter 90 bis 98 umfallt, werden eine 
Anzahl Geheimmittel angegeben, um Licht, Kerzen und Fackeln 
zu bereiten, zum Theil mit übernatürlicher Wirkung. Es inte- 
ressieren in demselben weniger die angegebenen Recepte, die 
sich kaum von denen unterscheiden, welche wir in Jener und 
der folgenden Zeit auch sonst vorgeschrieben finden, als die 
beigefügten Illustrationen^ die zu den besten Malereien des 
Buches gehören und Manches vor Augen führen, was der Ver- 
fasser nicht grade beabsichtigte, was für uns aber wichtiger 
ist, als das, was zunächst seinem Zwecke entsprach. Wir ha- 
ben da zuvörderst wieder drei Reiter im Prachtaufzuge, welche 
auf unverhältnifsmäfsig hoher Stange die Leuchter tragen, von 
denen im Texte die Rede, sodann eine Burg unter dem Nacht- 
himmel, deren Zugang zwei nackte Kinder mit einer brennen- 
den Zäuberkerze beschreiten, eine andere Burg mit einem 
Leuchtthurm, einen nackten Mann, der unter kabbalistischer 
Bedeutung sein eigenes Herz in Händen trägt, ferner einen 
hekleideten in ähnlicher Auffassung und einen flammenspeien- 
den Kopf. Der allgemeine Inhalt des letzten Gapitels vnrd im 
folgenden auf eine besondere Kategorie, das Geschützwesen, an- 
gewandt. Das gröfsere Gewicht, welches der Verfasser selbst 
diesem Gegenstande zuerkennt, erhält Ausdruck in einer hin- 
zugefügten längeren Abhandlung in Prosa, während sonst, wie 
bereits bemerkt, die Abbildungen meistens durch lateinische, 
oft ganz unzureichende Verse erläutert werden. 

Die Verwendung des Feuers zu friedlichen Zwecken wird 
im neunteiji Gapitel besprochen und hier Beschreibungen von 
Bädern, Herd- und Schlotanlagen, Räucherwerk u. dgl. gege- 
ben, auch auf die Sprengkraft des Pulvers hingewiesen und 
diese durch ein paar Beispiele, einen gespaltenen Eichbaum 
und eine Erdsprengung, in Abbildung versinnlich t. Die Dar^ 
Stellung der Königin von Saba als Repräsentantin des Rufses 
gibt in diesem Gapitel, da sie trotz ihrer schwarzen Haut^ 
färbe in der Tracht der Zeit sorgfMtig ausgeführt ist, AnlaHs 
zu einem herrlichen Kostümblide. Im letzten Gapitel finden 
wir allerlei Werkzeuge für den Gebrauch des Hauses, der 
Werkstatt, aber auch noch des Krieges: Schrauben, Messer, 
Scheeren, Sägen, Feilen, Ueberschuhe, Fufsangeln, Schleudern, 
Morgensterne und andere Handwaffen, Hufeisen, Luftkissen u. s. w. 
aneinander gereiht. Den Beschlufs macht ein längeres Gedicht, 
worin der Verfasser einen üeberblick über seine Wissenschaft 
und Andeutungen über seine Verhältnisse, unter Hinzufügung 
seines Porträts und zweier Wappen, gibt. 

Was nun die kunst- und kulturgeschichtliche Bedeutung 
des ganzen Werkes betrifft, so fällt auf den ersten Blick auf, 
dafs wir es mit einem sehr vorzüglichen und charakteristischen 
Beispiele der Zeit zu thun haben. Rühren die Malereien und 
colorierten Federzeichnungen auch von verschiedenen Händen 
her, so haben diese doch jede in ihrer Art meisterhaft gear- 
beitet und zeugen von einer tüchtigen Künstlerschaft. Einige 
Gegenstände, wie die meisten Maschinen sind zwar flüchtig 
behandelt, doch offenbar nur, weil es in der Absicht des Ma- 



Digitized by 



Google 



Anzeiger für Kunde der deutschen Vorzeit. 



6 



lers lag und dieser nicht mehr als der Deatüchkeit Rechnung 
tragen wollte. Die Reiterfigaren der Planeten mit den zage- 
hörenden Thierkreiszeichen, die Bannerträger, die Königin von 
Saba and einige andere Fignren, selbst mehrere der Bargen, 
sind mit Deckfarben in Miniaturmalerei fein ausgeführt Die 
Zeichnung ist etwas trocken; die Anatomie, wie wir es aus 
jener Zeit gewohnt sind, namentlich bei den Thieren, mangel- 
haft; die Faltengebung, z. B. bei dem als Greis in weiten Ge- 
wändern dargestellten Wassermann; schlierst sich dem Besten 
an, was die Plastik um die Zeit ihrer Blüthe im Norden her- 
Torgebracht; die Behandlung des Ornaments zeugt von einem 
phantastischen Geschmack und von seltener Handfertigkeit. 
Die Art der Malerei ist die um Jene Zeit gewöhnliche: auf 
einen Lokalton von sehr gesättigter Farbe sind die Lichter 
mit einem helleren Ton, bisweilen auch mit Gelb oder Weirs, 
und die Schatten dunkler, selbst wol mit reinem Schwarz, 
aufgesetzt, beide aber entweder durch sorgfältige Yerwaschung 
oder feine Strichelung abschattiert. Nur in den Gesichtern 
kommen bereits Reflexe von verschiedenen Farben vor. Die 
Umrisse sind noch mit dem dunkelsten Ton oder Schwarz her- 
vorgehoben. Die Verzierungen, vorzugsweise Gewandmuster, 
sind mit einer oder zwei abstechenden Farben, nicht ohne Be- 
rücksichtigung des Faltenwurfs, aus freier Hand aufgesetzt. 
Besonders beliebt darunter sind Yogelgestalten, Pfauen, Krani- 
che, auch solche mit Menschengesicbtern, trotz ihrer Stilisierung 
stets in lebhafter, sprechender Bewegung und äufserst geschickt 
so ausgefahrt, dafs mit feinem Pinsel nur die Lichter aufge- 
setzt sind. 

Im Gegensatz zu diesen Malereien steht eine Art derber 
Federzeichnungen, welche die Umrisse in breiten, wenig sorg- 
fältig geführten Linien geben und nur in den Schatten, mei- 
stens mit durchsichtigen Farben, ausfallen. In dieser Weise 
sind der gröfste theil d^r Schlacht- und Belagerungsscenen, na- 
mentlich die beiden obengenannten, ausgeführt. Die Zeichnung 
ist auch hier noch mangelhaft, der Ausdruck aber treffend und 
die Bewegung deutlich. Einer anderen Behandlung unterliegen 
wieder die Maschinen und übrigen Werkzeuge. Diese sind 
ihrer ganzen Gestalt nach mit saftigen Farben, vorherrschend 
Blau, welches das Eisen, und Gelb, welches das Holz bedeutet, 
hingesetzt und erst nachher mit schwarzen Pinsel- oder Feder- 
strichen umzogen. Einige Darstellungen, welche ohne solche 
geblieben, lassen von einer vorhergehenden Andeutung der Um- 
risse keine Spur erkennen. Dasselbe ist aber auch der Fall 
bei den zuerst besprochenen Malereien, bei welchen der Boden 
unter den Figuren meistens leichter behandelt, nicht selten un- 
vollendet geblieben ist und die Art seiner Entstehung leicht er- 
kennen läfst. Einige Maschinen sind wieder in etwas anderer 
Weise,^ mit verschiedenen Farben und einem schweren Tuschton 
in den Schatten durchgeführt, so dafs man hier' eine dritte* 
oder vierte Hand vermuthen könnte. Eine Wurfmaschine auf 
S. 30 » ist sogar mit der beschriebenen Miniaturmalerei ausge- 
stattet und steht vor einem ganz zugedeckten, violetten Hinter- 



grunde, auf welchem in Weifs schönes Rankenwerk und die be- 
schriebenen Yogelgestalten als Verzierung angebracht sind. 
Die Perspective ist in der Construction all dieser Werkzeuge 
wie in der Architektur der Burgen gleich mangelhaft. 

Ueber die Urheber dieser Malereien lassen sich nur 
schwache Vermuthungen aufstellen; ob der Verfasser des Bu- 
ches daran Theil genommen, bleibt ungewifs. So viel^und so 
ruhmredig er auch von sich spricht, so erfahren vrir als 
Thatsache doch kaum mehr, als dal^ er in Eichstätt geboren 
und, vielleicht nach weiten Reisen, als Verbannter im böhmi- 
schen Gebirge gelebt habe. Dafs er mit dem damaligen Stande 
der Wissenschaft vertraut gewesen, beweist er hinreichend ; ob 
er auch Künstler war, erfahren wir nicht. Sein Bildnifs , das, 
wie bemerkt, sich am Ende des Buches befindet und in Art 
der sorgftlltigeren Malereien ausgeführt ist, zeigt zwar offen- 
bar Porträtähnlichkeit, wie wir unter Anderm den nationalisier- 
ten Slawen darin erkennen, doch sind die Züge so allgemein 
aufgefafst, dafs sie sowohl von einem Zweiten nach der Natur, 
wie von ihrem Eigenthümer aus dem Gedächtnifs entworfen 
sein könnten. Als eines der frühesten auf deutschem Boden ent- 
standenen Porträte ist es jedenfalls sehr merkwürdig , und wir 
werden darauf zurückkommen. — Sicher ist aber, dafs der 
Hauptkünstler dieses Werkes der Prager Schule angehörte. 
Nicht nur deuten dahin manche Eigenthümlichkeiten des Ko- 
stüms, welche wir weiter unten besprechen werden, sondern 
mehr noch die schon erwähnte trockene Zeichnung der Figu- 
ren, wie sie namentlich auf S. 95 1> bei dem grofsen, nackten 
Manne mit ausgenommenem Herzen sichtbar wird, die rundli- 
che Gesichtsbildung mit charakteristisch gezogenem Mundwinkel, 
sowie ein rother Farbton in den Köpfen, der genau so auf 
Gemälden der Prager Schule wiederkehrt. Derselben entspre- 
chen nicht weniger die mit fast reinem Weifs aufgesetzten, auf 
Stirn und Wange möglichst hoch hinauf gedrängten Lichter, die 
Behandlung der Haare, welche bei hingesetztem braunen Lo- 
kalton in den Lichtern gelb , in den Schatten schwarz gestri- 
chelt sind, endlich die Ausführung des grasigen Grundes und 
manches Andere, was in einer Beschreibung sich nur schwer 
deutlich machen läfst. Nachdem dieser Gesichtspunkt aber 
festgestellt, wird das in Rede stehende Manuscript eines der 
wichtigsten Monumente jener sparsam vertreienen Schule. 

Nürnberg! v. Eye. 

(Schlufs folgt) 



Die FignrenHeinrich's des Löwen und seiner Oemahlin 
Mechtild auf deren Tumba im Dome zu Brannschweig. 

Die Geschichte der deutschen Plastik hat im 13. Jahrb. 
eines der glänzendsten Blätter aufzuweisen. Nachdem schon 
im 11. und 12. Jahrb., besonders im nordwestlichen Deutsch- 
land, in Hildesheim u. s. w., sich eine Schule gezeigt, die aus 
rohen Anfängen doch zu Werken kam, die edel in der Em- 
pfindung, grofs in den Linien und verständnifsvoll in der Durch- 



Digitized by 



Google 



^-.'|1T '^ 7> 



Anzeiger für Kunde der deutschen Vorzeit. 



8 



filhnmg waren, hat die Skulptur des 13. Jahrh. eine Reihe von der goldenen Pforte zu Freiberg, an die zu Wechselburg^ an 
Perlen aufzuweisen, die sich den grorsartigen Eunstschöpfungen manche Skulpturen zu Bamberg n. s. w. zu erinnern, welche 
aller Perioden würdig zur Seite stellen und besonders dnrch in geistiger Beziehung zu den gleichzeitigen glänzenden Lei- 




\ ^T ^^^,;r\ 




rrniffüg 



Reinheit und Adel der Formen, sowie VerständnifS der Detail- stungen der Skulptur in Frankreich stehend, die Vorläufer der 
bildung sich auszeichnen. Es genügt wol an die Skulpturen idealen Bildnerei des gothischen Stiles sind, die uns in Strärs- 



Digitized by 



Google 



9 



Anzeiger für Kunde der deutschen Vorzeit. 



10 



bnrg, Freibnrg, Köln und an anderen Domen und Kirchen Tom 
Schiasse des 13. and Beginn des 14. Jahrh. erfrent, and die, 
wenn auch in mancher Richtung noch die ebengenannten Kreise 
übertreffend, doch an natürlicher Einfitchheit^ an antikem Adel 
und selbst an Innigkeit des Gefühles hinter ihnen steht. 

Za den glänzendsten Leistungen der Skulptur aus der Mitte 
des 13. Jahrh. etwa, verwandt mit den Wechselburger und Frei- 
berger Werken, rechnen wir die Figuren Heinrich's des Löwen 
und seiner Gemahlin Mechtild auf ihrem Grabmale im Dome zu 
Braunschweig. Da sie dort auf einer Tumba liegend angebracht 
sind, so läfst sich allerdings kein Standpunkt gewinnen, sie zu 
überschauen ; daher sind es erst die trefflichen Gypsabgüsse Ho- 
wald^s in verschiedenen Museen, die uns den Genufs der künst- 
lerischen Feinheiten dieser Figuren vermitteln. Wir bilden die- 
selben hier in zwei trefflichen Holzschnitten ab, die nach Zeich- 
nungen des hiesigen Xylographen Daumerlang in dessen Atelier 
geschnitten *). sind. Der Standpunkt beider Figuren ist, der 
Eigenthümlichkeit derselben entsprechend, etwas verschieden, 
und zwar bei der Mechtild etwas tiefer gewählt, so dafs auch 
die hübsche Gonsole deutlich sichtbar wird. Die Stellung der 
Figuren ist die eigenthümliche , bei fast allen Grabdenkmalen 
des 14. und 15. Jahrh. sich wiederholende. Die Figur er- 
scheint, wenn die Platten aufrecht gestellt sind, vollkommen ste- 
hend; fast jede Falte des Gewandes fällt so, als ob die Figur 
stünde; nur in einzelnen derselben drückt sich das Liegende 
aus. Auch der Kopf, durch ein Polster gestützt, ist liegend 
gedacht. Hier ist namentlich bei der weiblichen Figur das 
Liegen durch die Falten des Mantels mehr charakterisiert, 
lieber die künstlerische Feinheit, insbesondere über den an- 
tiken Adel, der in den Köpfen liegt, ist es nicht nöthig zu 
sprechen. Jeder, welcher die Originale und noch mehr die 
Abgüsse gesehen, wird darüber erfreut sein; auch in unsem 
Holzschnitten lassen sich diese wiedererkennen. Auffallend sind 
daher gewisse Proportionsfehler. Man wird z. B. erschreckt 
durch den kurzen linken Arm Heinrich's des Löwen, während 
bei der weiblichen Figur in Folgender Symmetrie, die sich in 
den Armen zeigt, der Fehler weniger sichtbar ist. Das Ko- 
' stüm läfst uns die Haustracht der Vornehmen des 13. Jahrh. 
sehen. Insbesondere ist das Diadem der weiblichen Figur in- 
teressant, sowie das Schwert, das die männliche in der Scheide 
und von der Schwertfessel umwunden aufrecht als Zeichen der 
Hoheit trägt. Die Höhe der Figuren selbst beträgt 2—2,, Met. 
Der Gedanke, dafs die Skulpturen unmittelbar nach dem Tode 
der beiden Dargestellten (Heinrich f 1195, Mechtild f 1185) 
entstanden, ist selbstverständlich durch den Stil ausgeschlossen, 
dessen Entwicklung um jene Zeit noch nicht die Feinheit hatte, 
wie sie uns hier entgegentritt. 

Nürnberg. A. Essenwein. 



Lobgedieht auf Bisehof Günther. 

ndefons von Arx entdeckte in dem Codex St. G^li 904, 
einem Scottice scriptus, ein aus 25 Distichen bestehendes £n- 
comium in Guntarium episcopum, wie er selbst es betitelt 
(Pertz, Archiv V, 634). Da dieses zwar sehr rohe, aber durch 
sein hohes Alter ehrwürdige Gedicht — denn eine Hand des 
neunten Jahrhunderts hat es auf f. 89 der genannten Hand- 
schrift eingetragen — bisher meines Wissens ungedruckt ge- 
blieben ist, obgleich eine Copie davon für die Monumenta 
GermanisB bereits im Jahre 1824 nach Berlin eingesandt wurde, 
so theile ich dasselbe nachstehend nach einer genauen Abschrift 
mit, welche Herr Dr. Hermann Wartmann in St. Gallen für 
mich zu besorgen die Güte hatte. Ueber dem metrisch oft 
sehr fehlerhaften Texte, der mit schwarzer Dinte geschrieben 
ist, hat ein Corrector mit rother Dinte manche Verbesserungen 
eingetragen, die fast sämmtlich Aufnahme in den Text verdien- 
ten, A bezeichnet den Schreiber, B den Vörbesserer. Fragt 
man, von welchem Bischöfe Günther diese Verse wol handeln 
dürften, so bietet sich gar keiner aus der Nachbarschaft des 
Klosters dar, an welchen man denken könnte; es bleibt daher 
kein andrer übrig, als der durch seinen Antheil an der Schei- 
dungssache Lothar's II. berüchtigte Günther von Köln (850 — 
863, f um 872), von dem es wenigstens feststeht, dafs er ein 
Freund der Studien und Gönner der Gelehrten war; (s. Wat- 
tenbach, Deutschlands Geschichtsquellen S. 175 und die neuer- 
lich von mir in Sedulii Scotti Carmina XL Nr. 30 und 31 
veröffentlichten Gedichte.) 

Vmbrifera quadam nocte de pectore somnum 

carpebam fessis^) luminibusque roeis. 
Auricomae quedam tunc fulgens forma ^) puellae 

clarior enituit sole rubente mihi. 
5 Hla procera nimis tangens a uertice celum 

florida lellure^) dum graderetur*) ea. 
Lumina contulerat gemina*) radiantia*) fronte, 

quis uidet etheria rura maresque simul, 
Vbera lactifera referebaf) pectore bina: 
10 bis pascit modicos quos iuuat®) atque rüdes 

Talibus allocitur uerbis**) pulcherrima uirgo, 

cum gelidus sudor fuderat ossa mea : 
„Quid, miser, es trepidus? non sum fallentis imago, 

sed permissa*®) deo uera refen^e sinor. 
15 Cognita Graiugenis uenerabilis sumque Latinis") 

utrisque merito signaque dupla ueho^^). 
Inde>3) Sophia uocor grece, Sapientia Rome, 

unus sed sensus nomina per uaria. 



*) Der Stock der Mechtild ist ein Geschenk des Künstlers an 
das Moseom. 



*) Das erste s ist ausradiert. *) mira oder mirae radiert A; 
forma 6. ') tellura A. ^) gradiretur A. *) gemina ausradiert A ; 
supema 6. ^) radientia A. ^ preferebat A. ') iubat A. ^) Sic 
ezorsa soa uerba A ; Talibus — uerbis B. *^) permisa A ; iusa sed a 
domino 6. **) sie sum ueneranda latinis A ; uenerabilis — latinis B. 
'*) inde fidelis ero. familiaris ero B am Rande. **) Ipsa B. 



Digitized by 



Google 



11 



Anzeiger für Kunde der deutschen Vorzeit. 



12 



Imbatos'^) regis doctores hac sapientes 
20 lamen abere meum duIIus in orbe negat. 

Ergo parce metu, non me ladente timebis, 
ntere pace mea, sint tibi cancta bona. 
Te peto **) ut uönias Guntari *•) limina tecti, 
prospera pcrcipias, nam bonos ipse suis. 
25 Gloriferae famae Guntari i^) fertur honestas*^) 
Europa turmis laudibus almisonis. 
Pacifer egregius presul^^) uenerabilis almns 

et^ patiens homUis^') largus et ipse pius 
Moribus et forma pietateque dignos honore 
30 electus domini pastor et ipse gregis. 

Quosque**) dualis^) alens^) ipsius cura fauendo 
' dogmate corda^) fouet, corpora ueste cibo^). 
Agmina mortifer§ carnis surgsntia^') parte*®) 
mactaoit mentis lit^ fauente deo. 
35 Hinc est securus ^) prostratis hostibus istis, 
totos ut interior sit placidus domino. 
Nam hominis gemin§ leges^) horiuntur in usu, 

que^') pugnare solent nocte dieqne simul. 
Donifer altitronus denndat antbra sophiae 
40 Guntari ingenio lumine legifero. 

Pagina signiferi septeno tramite cursa 
^ astrorum lege huic bene nota sopho. 

Carmina mnsidica poUentia famine fulso 
ludifero sensu edificata colit. 
46 Goncinit et miras modolatis cantibus odas 
dulci sona uoce glorificata deo**). 
Patria pauperibus, cecatis nobile lumen 

atque gresus^) claudis quis bene fautor agit 
Candida progenies^) stirpis et origine clara 
50 inclita nobilltas Francigenumque decus. 

Halle. Ertist DOmmler. 



**) Imbati A; Imbatos verbessert Wattenbach. ") uoco A; 
peto B. '•) uenies guntarii A. *') contari A. *'j honeste A; ho- 
nestas B. *•) pressul A. *•) at A. **) Das h ist ausradiert ") Quos- 
que A ; Quemque B. ") duales A. **) alit A ; alens B. *') corde A. 
*•) ciuo A. *^j 8urgenti§ A ; surgentia B. ''j sie. *'J securus inest 
A; est securus B. *•) legis A. *') überschrieben lex B. ") glori- 
ficante deum ist yielleicht zu verbessern. '*) ein zweites 8 über- 
geschrieben. **) Progenies Candida A. 



Hans Pleydenwnrf. 

Eine jüngst durch Kauf in den Besitz des german. Museums 
übergegangene Pergamentbandschrift (Nr. 24,338. kl. 4®), wel- 
che auf 52 Blättern die Namensverzeichnisse sowohl der noch 
lebenden, als auch der verstorbenen Mitglieder der Bruder- 
schaft der Priester zu Straubing aus den Jahren 1464 — 1499, 
sowie die Artikel dieses geistlichen Vereines enthält, berichtet 



uns das bisher noch unbekannt gewesene Todesjahr (1472) des 
Nürnberger Malers Hans Pleydenwnrf und den Namen seiner 
Frau. Es heifst nämlich auf Bl. 13 a, in dem mit „Nomina 
Laycorum Vinorum"* ttberschriebenen Verzeichnisse: „Maister 
hans pleydenwurff Maler von Nürmperg. Barbara uxor'S und eine 
spätere Randbemerkung setzt hinzu: „obgt 72^'; und wiederum 
erscheint (Bl. 40a) unter den gestorbenen Laien: „Maist^ 
hanns pleidenbnrff maier von Neurmperg.'^ 

Nürnberg. Dr. Frommann. 



Excerpte aus Breslauer Stadtbflclierii, bezUglleh der 
Priyatalterthflmer. 

Die Auszüge aus Breslauer Stadtbüchern, die ich bei Ge- 
legenheit ihrer Durchsicht behufs topographischer Untersuchun- 
gen machte, publiciere ich hier, um dadurch ähnliche Unter- 
nehmungen anzuregen. Wollen wir ^eine genaue Geschichte 
des mittelalterlichen Hausgeräths, der Kostüme etc. erlangen, 
so genügt es nicht, die spärlichen Ueberreste jener Zeit zu sam- 
meln, die Lücken durch Abbildungen nothdürftig zu ergänzen: 
es ist vielmehr nothwendig, zugleich die literarischen Quellen 
zu eröffnen und mit ihrer Hülfe das auf ersterem Wege Er- 
worbene zu erklären und zu begründen. In den historischen 
Schriften des 14. und 15. Jahrhunderts werden sich jedoch 
nur sehr geringe Andeutungen über jene Fragen auffinden las- 
sen; die Chronisten, etwa mit Ausnahme des Verfassers der 
Limburger Chronik, der in mir fast verdächtiger Weise die 
Kostümfragen seiner Zeit bespricht, — erwähnen dieser Dinge 
kaum beiläufig, dagegen bieten die Gerichtsbücher jenes Zeit- 
raumes sicher in allen Städten ein überaus reiches und brauch- 
bares Material dar. Was nun die aus den Schoppen- und 
Bathsbüchern (libris scabinorum, libris excessuum signaturarum- 
que) gesammelten Notizen anbelangt, so sind sie trotz allem 
Beichthum an Stoff doch zu wenig ausgiebig, um auf sie allein 
eine Skizze der Breslauer Privatalterthümer begründen zu kön- 
nen, und ich ziehe es daher vor, sie chronologisch geordnet 
hier mitzutheilen , damit sie, falls ein Anderer sich mit dieser 
Frage eingehender zu beschäftigen beabsichtigen sollte, demsel- 
ben vorliegen und ihm so die langwierige, um nicht zu sagen 
langweilige, Untersuchung der Stadtbücher selbst erspart bleibe. 

1. 1345. vj p. Ambros. „an bettegewande, an kastin, vnd an 

allim andirn husrate. 

2. 1349. vj a. KU. „alles daz sy hat an ingetume, is sy an 

cleydirn, an bettegewande, an gesmyde, an slewim, an 
geuesse, adir woran das wer." 

3. 1350. ig p. Mich. Margaretha Dickehuttinne setzt „Alu- 

schin irre mayt durch irs langen dinstis willen daz sy 
ir getan hat" 4 Mark Groschen aus „dornoch ir beste 
bette mit czweyn bestin lylachen, ein pflwmfederin kus- 
sin, eyn stulkässin das nweste und das beste, erin be- 



Digitized by 



Google 



,l|l VIV..LL.I P 



^ii|HMM 



mfm 



18 



Anzeiger für Kunde der dentschen Vorzeit. 



U 



4. 

5. 
6. 

7. 

8. 

9. 
10. 
11. 

12. 
13. 



14. 



15. 



16. 



17. 



18. 

19. 
20. 



sten pfol, czwene eryne tegil, czwn kannen, eyne von 
eyme qaarte, dl andir Ton dryen quarten, ir beste tisch- 
lachen , vnd ir beste twele, zwey lylachen, di vf der mayt 
bette gehom, iren besten rok, iren bestin mantil, eyn 
badelachin, eynen kästen vnd iren besten slewir mit 
czweyn andim mittelmesigen slewem.'' 

1352. ij p. Epiph. Leute verpflichten sich kinder zu er- 
ziehen und zu bekleiden ,,mit lantgewande**. 

1354. vj p. Agn. „sin beste bette mit czweyen syner be- 
sten kassin vnd czwey syner bestin lylachin/' 

1357. y p. Invoc. „vnde acht vas czu eyme gebrwe, Ty- 
sche, benke vnd eyn almarye.** 

1357. vj p. Walp. „czwu boten, ein vberschaf (verbschaf? 
— vb'schaf) vnd eynen wircztrog vor 3Vi virdunge." 

1361. vj p. Urb. „ein gancz geczewe zn kappirsmeden.** 

1361. vj p. Nicol. - „bnvpfanne". 

1365. ij p. Epiph. „alles smedegeczeage vnd slifsteyne^^ 

1371. vj p. Sim. et Jnde. J bette, iiij kassin, iiy lile- 
chen, ij tegil, Ij kannen vnde eryn bestin sleagir vnd 
eyn mantil, der irs mannis gewest ist vnde j pater noster.^' 

1374. ij p. Epiph. „dorcza czwei bette, sine bestin vir 
lilachyn, eyne kolte, vir bette kassin, zwei stulkassin, 
eyn tischlachin, czwa twel in, eyne halbe topflasche, eyne 
topkanne, sinen besten kastyn.^ 

1383. vj p. Nat Mar. „darcza gebit er allis silberyn 
gerechte an knowfeln vnde vingerlin, goldin adir silberyn, 
an gortiln vnd andir silbern gesmide, cleyne vnde gros, 
nicht vsgenomen, daz ir mater geczagit hat, dorcza alle 
sin gebettewant, daz cza sime bette gehorit, phfile, kus- 
sin, lilachen, bette, waz das ist, lederlachin, cleyne vnde 
gros, nicht vsgenomen, vnd mit namen daz deckelacbin, 
daz se geczogit hatte, dorcza hantacher, tischelachin, dy 
vngenuczit sin, dy se euch geczagit hat. dorcza Alle ere si- 
den tachem mentel,'Slouer, dy ire mater gelossin hat" etc. 

1385. ij p. Judic. Niclos von Lemberg vermacht Agnite, 
seiner Fraa, alles „vsgenomen bucher, pherde vnd har- 
nasch." 

1389 vj p. Marg. „Hannos von der swidnicz bot vffge- 
reicht niclos creinyut sin czeichin den dawmeling mit 
allim rechte, alze her daz gehat hat, czu eyme Rechten 
kawffe.** 

1395 iij a. Petr. et Paal. „brewpfanne mit allem brcw- 
geschirre vnd tisschen vnd henken vnd mit allen span- 
betten" für 15 Mark. 

1396 vj p. Mis. domini. Herrn Joh. von Newenkirchen 
Kachlars : „alle das gerete beide von gelde, von bachem 
vnd von Andern". 

1403 y p. Judica. „husgerete vnd bettegewand vnd einen 

gefalden tisch." 
1405. vj p. Scol. „V eleu gewandis cza iij gr." 
1410. ij a. Elis. „ix bette, einen houptpfol, einen lederyn 

pfol, ein becken, eine bantbnchse, einen kästen, eine 



22 



23 



24 



25. 
26. 



tarcze, eine lade, ein betbuch, ein gancz messegewand vnd 
ein messebuch, ein kelch, ix bucher, ein Segil vnd einen 
Silberyn leffel." 
21. 1411. vig. s. Jac. Für Andreas v. Passi za Florenz „ig 
par zelhalsen , item ein gehont geisiln vnd szwen gebunt 
vorsmisse. Item czwey gehont Weitgam. Item iiij la- 
tent, ein kölnisch hemde, eine swarcze mutcze, ein par 
hozen, ein slewer. Item iij gebunt semischer gurtil, ein 
leylach, czwei gebunt Gurtil Item iiij gebunt Nestiln, 
sechs lendener, vnd drey gebunt Bewtil. Item xvij par 
semischer hozen, Newn par hanczken. Item xlij Rewsi- 
sche leder. Item ix par hozen Bot Gran weis. Item 
Sechs gebunt loisch." 
1412. „Inuentarium Georgij Grunynk Sabb. a. voc. ioc. 
in quadam cista dicta Schifkiste Primo Crinale de gem- 
mis proprie ein perlin crancz, quod pertinet Eisenharcz. 
Item duo sacci cum tali signo signati % etc.** 

1414 Sabb. a. Letare. „plathen, leylachen vnd eyn se- 
kasten.'' 

1415 vig. Visit, „ein Bot Bebirleysch toch, das In koste 
zu Danczke iij schok, als er sprach, vnd eyn grün har- 
ras, der do koste 8Vt fird." 

1415. vj p. vinc. Petri. „looenisch toch." 

1416. iv p. Inv. „eyne guldyn kasil in Bot, eine guldyne 
kasil in Swarcz, ein siecht humerale von leymot, eyne 
Albe vnd czwey Manipel." 

27 a. 1417. iv p. Locie. „sehen pferde, furwagen mit allem 

geschirre." 
27 b. 1417. V a. Nativ. „zwey Kacke vnd eyn Beisse Back.** 

28. 1418. V a. Voc. Joe. „dry toch von Mechil, Iglich toch 

vor xiij mr. j fert." 

29. 1419. vj vig. Mar. Magd. Michel Glezel vermacht seiner 

Frau Katharina „betten, Bettegewande , Silberyn gefesse 
vnd gesmeyde, Schosseln, leffeln, welcherley die sind, 
gesmedet ader gegossen". (Schöppb.) 

30. 1420. vj a. Andr. „tassche mit silber beslagen." 

31. 1421. iij a. Laar. „eyn Czoblin Schawbe mit einem grü- 

nen atlas. „Item Czwene silberynne keppe obirenander. 
Item ein kop mit eyner nos. Item ein perlin gortel. 
Item eyne silberynne schale. Item ein silberynne Ken- 
nechin obirgolt. Item ein klein frawen gortelchin. Item 
sechs newe silberynne leffil vnd eynen aldin." 

32. 1423. vj p. Jac. Joh. Hofeman vermabht seiner Frau „hos- 

gerethe, bacher etc." (Schöppenb.) 

33. 1424. vj p. Epiph. Peter Vngerothen gibt seiner Toch- 

ter Lucia „czwey par silberynne koppe, eyn cleyn kop- 
peleyn, newnczehn silberynne leffil, drey silberyne scha- 
len, alle czennyne schosscheln, czennyne gefesse vnd al- 
les husgerethe, das do von koppir gemacht ist. (Schöppb.) 

34. 1426. ij p. Inv. Marg. Jungebehmynne, die Fleischerin, 

vermacht „alle ir farnde habe vnd howsgerethe, Schusseln 
Cannen, becken, tislach, hanttucher vnd alle ir bettege- 



Digitized by 



Google 



15 



Anzeiger für Kunde der deutschen Vorzeit. 



16: 



want, Bette, Kossen, leylach, pfole, leynwat, deckelach, 
Banclach vnd alle Ire weibliche cleider, mentel, Rogke, 
pelcze, korssen, kittel, hemde, Badecappen, slayer, gortel 
vnd alle ir gerethe." (Schöppb.) 

35. 1426. die sti. Viti. Hans Gutkind der Schmied vermacht 

seiner Dienerin Katharine „drey bette, eynen Mantel, den 
sie treyt teglich, eynen schreyn, alle hulczene schusseln 
vnd almaryen." (Schöppenb.) 

36. 1426. vj. p. Lamp. Clara Andris Smedynne vermacht ih- 

ren Eändern: „an cleidern, bettegewand, flasschen, kan- 
nen, schusseln, czenen vnd holczen, leffeln, silbern ge- 
smeyde. " (Schöppb.) 

37. 1427. sabb. a. Esto mihi/ In der Hinterlassenschaft eines 

weggelaufenen, seit Jahren von Jac. Haselberg erhalte- 
nen alten Weibes findet man „des Irsten in eynem kä- 
sten, den sie von gerichts wegen vfgebrochen haben, 
eynen Swarczen Mantel. Item j cleyn swarcz mantel. 
Item eyne Rock swarcz groer varbe, eyn par leylach, 
eyn Tischlach, eyn qwart kenlyn vnd ouch eyn kenlyn 
awswenig dem kästen . . . eyn par Silber Hefftleyn vnd 
eyn Silber Slusselchen, an andern ende In eynem Tuche 
verknüpfet vff eyner laden legende vnd In derselben lade, 
die vorslossen was, iiij stucke cleyne slewerchen. Item eyn 
Toppelyn mit Zeyden Snüren. Item eyn par messer vnd 
geringe dingelyn von zeide etc. Item ij bette. Item ij 
pfole, eyn par leilach, xxxüj streuen gam8,,eyn frawen 
hemde. Item eyn aide Canikeln Pelcz vnd eyne hose 
Olsner korsse. Item eyn wenig flachfs vnd auch Sehfrachfs. 
Item xxiiij dorre halpfische. Item eyn topp mit wenig 
kirssen. Item i Topp mit honnyge. Item j Topp mit 
kirssen. Item j Topp mit Tarniken, mit honyge ge- 
macht. Item eyn Topp gesmelczt Putter. Item viy frawen 
hemde in eyn fesselyn. Item qwergelyn, Toppe, Schus- 
selyn vnd ander fratgeretehen." 

38. 1427. ij p. Palm. Meister Jorge Rynkener vermacht sei- 

nem Sohne Ulrich : „seynen gortel taschen vnd was gor- 
tel gewant angehöret. Item sein swert vnd schirbelir- 
cheyn, eyne rothe motze. Item die badecappen, eyne 
qwartkanne vnd eyne halbtopkanne. Item seyne swarcze 
yope vnd alles bettegewand, vf dem er leyt, mit leilachen 
küssen vnd was er doselbist hat." (Schöppb.) 

39. 1428. ij p. Oculi. „Bewtelchen von Erich vorsigelt mit 

Grünem wachsse mit eyme Piczent mit eyme sulchen 
gemerke %.*" 

40. 1428. sabb. p. Asc. „cleidir vnd frewliche gebende." 

(Schöppb.) 

41. 1430. vj p. Ass. Mar. Peter Vngerothen, Besitzer von 

Gniechwitz, Malkwitz und Eoberwitz, vermacht seiner 



44. 



45. 



Tochter Lucia: „alles leynynge (!) gerete, bette, tisch- 
lach, hanttucher vnd dorczu alle leymoth, sie sey gesne- 
ten ader genotczet ader vngemacht." (Schöppb.) 

42. — seinen sonen Balthazar und Caspar „czwene Rynne wa- 

gen mit czweien sperlachen vnd tuchem von gewande, 
die dorczu gehören, eynen holczwagen, dorczu alle tisch- 
lach, leyloch, hanttucher, bette, kossen, pfole, alles bette- 
gewand vnd alle czennyne schusseln, kannen vnd czenyn 
gefesse, alles Gopperyn gefesse, eyseren vnd holczen g^ 
fesse, dorczu alle bochssen, puluer, steyne, Armbruste 
pfeile, heber vnd alles, das er vf seynem hofe gen Gnech- 
wicz geczewget hat, is sey zu der were, zu seynem 
notcze, wie das sey." (Schöppb.) 

43. 1431. vj. p. Franc. Jacobus der Apotheker vermacht sei- 

nem söhne Johannes „seyne Apoteke mit alle ir zuge- 
horunge, cleyn vnd gros, als nemllchen: kästen, kannen, 
laden, morser, kessil, pfannen, dy zu der Apoteken auch 
gehom." (Schöppb.) 

1431. üj p. Georg, „xij schellen Sylberynne obirgolt 
Item j silberyn Bendechin mit schellen vergolt. Item j 
gortil mit einer silberyn Rynke vnd gurtspangen." 

1431. vig. sti. Joh. „zem Irsten funff lange fatschhawben, 
Item ij par Ermil, Item j par preisen beslagen. Item v 
kurcze hawben. Item ij czoppe, Item iij perlin krencze, 
Item j perlin mentilchin, Item xij Silberyn leffil. Item j 
golden krewcze. Item j Agnus dei, Item j gurteUn mit 
obirgulten spangen, Item j Ber mit golde vnd mit heilg- 
thum. Item xig Ringe, Item üj hawben Bender, Item üj 
Corellen pater noster. Item g aistein. Item in dem kar 
sten ij grüne kolten. Item j gölte vnd j guldyn pfolcziche. 
Item üj seidin Racke, item ij Belkyn pfol. Item xxxg 
tischlach, Item xxxj hanttucher, Item x kölnische leylach, 
der andirn leylach xiij, Item xj gesinde leylach, Item xj 
betczichen vnd j pfofenfedem krancz. Item iij badkap- 
pen, Item j stucke handtucher, Item j stucke leymot, 
Item j cleyn stucke leymot, Item xxx stucke schosseln, 
cleyn vnd gros, Item iij hecken vnd Morsser." 
46. 1432. iij a. Nativ. Nachlafs des Apothekers Michael: 
„Item an Silberwerg ist worden Jeremie der vergoldte 
kopp. Item dorczu ij sübem leffele. Item an Silberwerke 
ist worden Margarite der Gürtel mit dem silberin buch- 
staben. S. darczu der ander gurtel mit Silber beslagen, 
den her teglich trug vnd das messer. Item ij sUberynne 
becher. Item iüj Süberyne leffel." 

Breslau. Dr. Alwin Schultz. 

(Schluffl folgt.) 



(Mit einer Beilage.) 



Verantwortliche Redaction: A. Essenwein. Dr. G. K. Frommann. Dr. A. v. Eye. 
Verlag der literarisch -artistischen Anstalt des germanischen Museums in Nürnberg. 

Bebald'sehe Buchdnickerel in Nünibery. 



Digitized by 



Google 



BEILAGE ZUM ANZEIGER FÜR KUNDE DER DEUTSCHEN VORZEIT. 
1871. JV^I. Januar. 



Chronik des germanischen Musennis. 



Nürnberg, den 15. Janaar 1871. 

Das Deficit aus dem Jahre 1870, mit welchem wir unsere Rech- 
nung Yon 1871 belasten müssen, hat sich leider noch höher heraus- 
gestellt, als wir anfangs befürchteten, und wenn uns nicht grofse 
Hofihungen begleiteten, so könnten wir den Beginn des Jahres 
keinen günstigen nennen, da der grofste Theil der im Januar flüs- 
sig werdenden, für die Bedürfnisse von 1871 bestimmten Gelder 
der Deckung dieses Deficits zugewendet werden mufste. Es liegt 
darin für unsere Freunde eine neue Mahnung, sich im Interesse 
der Anstalt zu bemühen, sowie für diejenigen, welche die für 1870 
zugesicherten und bestimmten Beitrage noch nicht eingesendet 
haben, nunmehr, soweit es im Bereiche der Möglichkeit liegt, nicht 
länger damit zu säumen. 

Wenn es eine unserer Hauptaufgaben ist, zu Grunde Gehen- 
des zu retten, so mOssen wir doppelt bedauern, dafs es uns in 
Folge der eben dargelegten Verhältnisse nicht möglich war, eine 
umfangreiche Sammlung älterer Gold- und Silbermünzen, die we- 
eenthche Lücken unserer Sammlung ausgefüllt hätte und, da sie 
zum Einschmelzen bestimmt war, um den Materialwerth zu bekom- 
men gewesen, zu erwerben. So mufsten wir den Ernst der Lage 
doppelt schmerzlich empfinden. Eine Anzahl älterer Musikinstru- 
mente, die in Gefahr war, in das Ausland verkauft zu werden, 
konnte jedoch dadurch für unser Museum gerettet werden , dafs 
sich ein Freund unserer Anstalt fand, der die Kaufsumme auslegte. 

So thun wir denn selbst unter schwierigen Verhältnissen un- 
sere Schuldigkeit, soweit als es eben möglich ist, und leben indes- 
sen der zuversichtlichen Hoffnung, dafs, wenn auch momentan die 
Entwicklung nicht in dem Mafse vor sich gehen kann, wie wir 
es wünschen, doch die Zeit reichlicher Unterstützung für unser 
Museum kommen mufs, sobald die grofsen politischen Ereignisse, 
die jetzt ganz Deutschland bewegen, ihren Abschlufs gefunden 
haben werden. Haben wir doch fort und fort Beweise des Ver- 
trauens, des Wohlwollens und der Theilnahme an unsem wissen- 
schaftlichen Bestrebungen aus allen Thcilen Deutschlands zu ver- 
zeichnen; werden uns doch von so vielen Seiten, als einer An- 
stalt, welche der Vereinigung aller deutschen Stämme ihre Blüthe 
verdankt, gerade jetzt Auszeichnung und Anerkennung zu Theil. 
So war es wiederum eine hohe Auszeichnung von Seite Sr. Maj. 
des Königs von Bayern, dafo er in so huldvoller Weise ein Dank- 
schreiben , «welches ihm die Vertretung des Museums hatte über- 
reichen lassen, beantwortete, eine Antwort auf deren Abdruck wir 
hier nur verzichten, weil sie bereits in alle öffentlichen Blätter 
den Weg gefunden hat. 

Aus unserem Gelehrtenausschufs, der seit Kurzem durch den 
Tod so manchen Verlust erlitten, ist in gleicher Weise Herr Ar- 
chivar Th. Herberger in Augsburg und durch Austritt Herr 
Dr. Onno Klopp in Wien geschieden. 

In Schriflentausch mit dem Museum sind in jüngster Zeit ge- 
treten: 



der Verein für Siegel- und Wappenkunde in Berlin; 

der heraldische Verein „Adler" in Wien; 

der christliche Kunstverein für die Diöcese Seckau 

in Graz; 
die anthropologische Gesellschaft in Wien; 

Seit Veröffentlichung des letzten Verzeichnisses wurden fol- 
gende neue Jahresbeiträge angemeldet: 

Von Silidten : Kempen a. Rh. Stadtmagistrat 1 fl. 45 kr. 

Von Privaten: Braunsberg. Dittrich, Prof., Ifl. 45 kr. Co- 
blenz. Julius Wegeier, Kaufmann, 1 fl. 45 kr. Heidelberg. Dr. G* 
Müller 3fl. Hersfeld. Rieraenschneider , Pfarrer, in Cruspis, 1 fl. 
45 kr. Ingolstadt Jakob Esch, Gutsbesitzer zu Gradhof, 2 fl. Inns- 
bruck. J. V. Kripp, Professor, Ifl. 10 kr., Dr. Tschurtschenthaler, 
Professor, Ifl. 45 kr., J. v. Vorhauser, Hofrath, 2fl. 20 kr. Lim- 
burg. Dr. Carl Trombetta (statt bisher 5fl.) 10 fl. Ludwigsburg. 
Dr. Buttersack, Professor, 1 fl. 45 kr. Nürnberg. Job. Andr. Vofi^el, 
Schreinermeister, Ifl. 10 kr. Prag. Dr. jur. Claudi, Ifl. 10 Kr., 
Max Dormitzer, Präsident der Handelskammer, Hfl. 40 kr.. Selig- 
mann Heller 1 fl. 13 kr., Dr. Richard von Helly 2 fl. 20 kr. , Julius 
Hofmaier 5fl. 50 kr., Dr. med. Kaulich, Professor, 2fl. 20 kr., Dr. 
jur. Osbome Ifl. 10 kr., Theod. Raab, k. k. Rechnungsrath, Ifl. 
10 kr. , Dr. jur. Moriz Raudnitz 5 fl. 50 kr. , Anton Schobloch 2 fl. 
20 kr., Adolf Schwab, Stadtrath, 5 fl. 50 kr., Ludwig Vofs 2 fl. 20 kr. 
— Traunsteln. Färber, k. Post- u. Bahnverwalter, 1 fl., Carl Hecken- 
staller, k. Bezirksamtmann, Ifl. 12 kr. 

Einmalige Beiträge wurden folgende gegeben: 

Von Privaten: Augsburg. W.Freih. v. Lützeiburg, k. Bez.- 
Ger.-Sekretär, 1 ti. 30 kr. Rotenburg (Prov. Hessen). Sammlune 
von Privaten 6fl. 25 kr. Hersfeld. Thon, Oekonom, in Solz l£ 
45 kr. 

Femer giengen unsem Sammlungen folgende Geschenke zu : 

I. Für die kunst- und knltargeBohichtlichen Samm- 

Inngen. 

(Nr. 6127—6139.) 

Enghien. Boysen, Premierlieutenant im 3. magdeburg. Inf.- 
Regiment Nr. 66 : Bruchstücke von drei gemalten deutschen Glas- 
scheiben von ca. 1700. — Köln. Thewalt, Bürgermeister: Eine 
Partie bunter Seidenfransen vom 18. Jhdt. Bildnirs der Adrienne 
Lecouvreur; Kpfstch. von P. Drevet. — Leipzig- F. A. Brock- 
haus, Buchhandlung: Derselben Cliches-Verzeichnifs. — Nürnberg. 
Drescher, Lithograph: 7 Portrate A. Dürer's in Kupferstch. vom 
17. Jhdt. Fischer, Schüler der Kunstgewerbschule : Das Schweine- 
schlacbten, Radierung von A. v. Ostade, B. 41. v. Gemmin g, 
Oberst: 2 Ansichten der hl. Grabkapelle im Spitalhof zu Nürn- 
berg, Radierungen von Lösch. Dr. Meyer, prakt. Arzt: Tha- 
ler von Schw. Hall, 1746. Wagner, Fabrikbesitzer: Armbrust 
mit Stahlbügel und doppelter Sehne. 17. Jhdt. — Pleinfeld. Mül- 
ler, Pfarrer: 36 kleinere Silbermünzen, 14 Kupfermünzen und 4 
Kupferjetons vom 16. u. 17. Jhdt. — Stockholm. Dr. Hildebrand: 
4 Holzschnitte nach nordischen Fibeln des 9. — 10. Jhdts. — Stuit« 
gart. Max Bach, Maler: 11 schwäbische Bracteaten v. 13. Jhdt. 
F. G. Schulz, Banquier: 2 Ansichten aus dem eroberten Straf»« 
bürg, grofse fijreidezeichnungen von R. Heck. 



Digitized by 



Google 



19 



Anzeiger für Kunde der deutschen Vorzeit 



20 



n. Fär die Bibliothek. 

(Nr. 26,785-25,782.) 

Dr. Job. PhiL Pfeiffer, Stütsrikar: Ders.^ bist.- 
laii. Beitrage zur GeBchichte Bmn's I. Erzkanzlers, Herzogs y. Lo- 
thringen n. Erzbischofs y. Köln. 1870. 8. — Aarau. H. RSauer- 
länder^s Verla^sbucbbandl. : Buhl er, Davos in seinem Walser- 
dialekt; 1,-1. 1870. 8. — Berlin. K. Akademie der Wissen- 
schaften: Dies., pbilol. n. histor. Abhandlungen a. d. J. 1869. 
1870. 4. — Bnumscliweig. Friedr. Viewey u. Sohn, Verlags- 
bandl.: Sc}iatz, die Stimme Friedrich's d. 6r. Mn 19. Jahrb. ; 4Thle. 
1828. 8. Amd, Geschichte d. französ. Revolution ; 6 Bnde. 1870. 8. 
Müller, die Eepler'schen Gesetze. 1870. 8. — Breslau. Verein 
f. Geschichte u. Altertbum Schlesiens: De^., Zeitschrift 
etc.; Bnd. X, 1. 1870. 8. Codex diplomaticus Silesiae; IX. Bnd. 
1870. 4. — Darmstadt Wilh. Franck, Hofgerichtsadvokat: Ein 
Faszikel Flugschriften, Zeitungen etc., meist in französ. Sprache 
aus den Jahren 1617 — 1708. 2. 4. 8. — Deasau. K. Elze: Elze, 
die Münzen Bernhardts Grafen von Anhalt, Herzogs zu Sachsen; 
1. Heft. 1870. 4. — Erlangen. Palm&Enke, Verlagshandl. (Ad. 
Enke): Leist, der römische Erbrechtsbesitz in seiner ursprüngli- 
chen Gestalt 1870. 8. — Frankfurt a.M. Fr. Wilh. Süs: Ders., 
Das Handlungshaus Ferdin. Flintsch. 1869. 2. — Freiberg. Fr ei- 
ber ger Alterthums verein: Ders., Mittheilungen etc. 7. Heft. 
1870. 8. — St Ballen. Historischer Verein: Ders., Mittheilun- 

en zur vaterländ. Geschichte; n. F. H. Heft. 1870. 8. Ders., d. 

Entstehung des -Kantons St Gallen. Neujahrsblatt etc. 1870. 4. — 
Blessen. Oberhess. Gesollschaft f. Natur- u. Heilkunde: 
Dies., 6. Bericht. 1857. 8. — Blarus. Historischer Verein des 
Kantons Glarus: Ders., Jahrbuch etc.; 7. Heft. 1871. 8. — 
BSrIitz. Oberlausitzische Gesellschaft der Wissenschaf- 
ten: Dies., neues Lausitzisches Magazin; Bnd. 47, 2. 1870. 8. — 
Braz. Akademischer Lese verein: Ders., S.Jahresbericht 1870. 
8. — Brlmma. M. Chrn. Gottl. Lorenz, Prof. emer. : Ders., d, 
Stadt Grimma; 11.— 22. Heft (Schlufs). 8. — Hannover. Histori- 
scher Verein f. Niedersachsen: Ders., Lüneburger ürkun- 
denbuch; 5. Abth. 1870. 4. — Heidelberg. E. Mohr, akadem. 
Buchhandl. : Archiv f. d. Geschichte der Stadt Heidelberg ; III. 
Jhg., 2. Heft. 1870. 8. — Köln. L. Schw^nn'sche Verlagshandl.: 
Bock, Rheinlands Baudenkmale; I, 6—12 u. II, 1. Lief. 8. Bock, 
der Kunst- u. Reliquienschatz des Kölner Domes. 1870. 8. Her- 
mens, d. Orden v. heil. Grabe. 1870. 4. — Leipzig. Duncker u. 
Humblot, Verlagshandl.: Wagner, Elsafs u. Lothringen u. ihre 



I 



Wiedergewinnung für Deutschland; 6. Anfl, 1870. 8. Otto Wi- 
g a n d , Verlagshandl. : Scherr, deutsche Kultur- n. Sittengeschichte ; 
4. Aufl. 1870. 8. — Untorf bei Osnabrück. Dr. H. Hartmann, 
prakt Arzt: Ders., Bilder aus Westfalen. 1871. 8. — Linz. Mu- 
seum Francisco-Garolinum: Das., 29. Bericht, nebst 24. Lief, 
der Beitrage etc. 1870. 8. — München. K.b. Akademie der Wis- 
• enschaften: Dies., Abhandlungen der mathem.-physikal. Classe ; 
Bnd. X, 3. 1870. 4. Dr. W. v. Giesebrecht, ünivers. - Profes- 
sor: Ders., aber den Einflufs der deutschen Hochschulen auf die 
nationale Entwickelung. 1870. 4. — NQmberg. ungenannter: 
8 kleinere Druckschriften, Reden, Gedichte, A. Dürer betreffend. 
1826—1856. — Pleinfeld. J. B. Mttller, k. Pfarrer: Fabricius, cu- 
riöses Antiquitäten- Lexicon. 1719. 8. — Schwerin. Verein für 
meklenburgischeGeschichte u. Alterthumskunde: Ders., 
meklenburgisches Urkundenbuch ; VL Bnd. 1870. 4. — Stockhoin. 
HansHildebrand, Conservator des Alterthums-Museums : Ders., 
Bidrag tili Svenska medeltidens konsthistoria ; 1 — 4. 8. Sonder- 
abdr. Tomberg och Hildebrand, Fölhagen-findet 8. Sonderabdr. 

— Stuttgart J. G. Cotta'sche Verlagshandl.: Stalin, wirtember- 
rache Geschichte; Th. IV, 1. 1870. 8. — Trier. Fr. Lintz'sche 
Verlagshandl. : Müller, über die Schicksale vaterländ. Handschriften. 
1831. 8. Leonardy, die angeblichen Trierisdien Inschriften -Fäl- 
schungen. 1867. 4. V. Wilmowsky, Bedenken des Dr. L. J. Jans- 
sen über die gegen die Echtheit der röm. Inschriften zu Nennig 
vorgetragene paläogr. Kritik. 1868. 8. Beck, Beschreibung des Re- 
gierungsbez. Trier; Bnd. II, 1. 1869. 8. Kraus, Beiträge zur Trieri- 
schen Archäologie u. Geschichte; Bd. L 1868. 8. v. Wilmowsky, 
d. röm. Moselvillen zwischen Trier u. Nennig. 1870. 8. Das Hand- 
buch der Malerei vom Ber^e Athos, übers, v. Schäfer. 1855. 8. 

— Washington. Smithsonian Institution: Dass., annual Re- 
port etc. for the year 1868. 1869. 8. Monthly report of the de- 
puty special commissioner of the revenue ; July 1869 — Jan. 1870. 
4. — Wiesbaden. C. W. Kr ei del's Verlag : Schliephake, Geschichte 
V. Nassau; 7. Halbband. 1870. 8. — ZQrIch. J. Herzog, Verlags- 
buchhandl. ; Anzeiger für schweizerische Alterthumskunde ; Jng. 
I, n u. m, 1. 2. 3. 1868-70. 8. 

m. Fär das Archiv. 

(Nr. 4148.) 
Augsburg. Wilhelm Freiherr von Lützelburg, k. Be- 
zirks&rerichtssekretär : Verzeichnis derjenigen die Lützelburg^sche 
Familie berührenden Urkunden, welche sich in dem Departements- 
Archive zu Nancy beftnden. 1317—1777. Urkundenbuch. 



Cbronik der historischen Vereine. 



Mittheilungen der k. k. Central- Commission z-ur Er- 
forschung und Erhaltung der Baudenkmale. XV. Jahrg. 

— Novbr. — Decbr. 1870. 4. 

Die mittelalterlichen plastischen Werke in Fünfkirchen. Von 
Dr. E. Henszlmann. 2. Abschnitt (Mit 20 Holzschn.) — Der Ro- 
landstein in Ragusa. Von Wendelin Böheim. (Mit 1 Holzschn.) 

— Zur Geschichte der fürstlichen Familie Windischgrätz. Von Dr. 
Hönisch. — Ueber zwei angebliche Schachfiguren. Von Hans Wei- 
ninger. (Mit 4 Holzschn.) — Beiträge zur mittelalterlichen Sphra- 
gistik. Von Dr. Karl Lind. (Mit 8 Holzschn.) — Das Sacraments- 
häuschen in den gothischen Kirchen. Von Dr. Karl Fronner. (Mit 
9 Holzschnitten.) — Römische Gräber am Wiener-Berge. Von Dr. 
Kenner. — Dürer's Melancholie. Von Albert Ilg. — Die heil. 
Dreifaltigkeit. Von A. R. v. Perger. (Mit 1 Holzschn.) — Die 
Maria-Himmelfabrtskirche vor dem Teyn in .Prag. Von B. Grue- 



ber. (Mit 1 Taf. u. 2 Holzschn.) — Vom Alterthumsverein. (Mit 
1 Taf. u. 4 Holzschn.) — Correspondenz. 

XVI. Jahrg. — Jänner — Februar. Wien, 1871. 4. Andeutun- 
gen über einige Gegenstände aus dem ersten Buche von des Theo- 
philus Presbyter „Diversarum artium schedula." Von A. R. v. Per- 
ger. — Aeltere Grabsteine von Bischöfen in der Kathedrale zu 
Fünfkirchen. Von Dr. E. Henszlmann. (Mit 3 Holzschn.) — Die 
Siegel der österreichischen Regenten. Von Karl von Sava. (Mit 
6 Holzschn.) VII. Abtheilung. Die Siegel der österreichischen 
Fürsten aus dem Hause Habsburg. (Forts.) — Die Kunst des Mit- 
telalters in Böhmen. ,Von B. Gruebor. — Wanderungen durch 
Regensburg. Von H. Weininger. (Mit 4 Holzschn.) — Die St. 
Annakirche zu Wilna, gebaut 1392 — 96. Von Bolesl. Podczas- 
zynski. (Mit 2 Holzschn.) — Die Darstellungsweise des gekreu- 
zigten Heilandes. — Von A. R. v. Perger. (Mit 1 Holzschn.) — 



Digitized by 



Google 



31 



Anzeiger für Kunde der deutschen Yoreeit. 



Beiträge zur mittelalterlichen Sphragistik. Von Dr. Karl Lind. 
(Forts., mit 6 Holzschnitten.) — Glosse zu einem Blatte des Todten- 
tanzes von Holbein. Von Alb. Hg. — Funde in Schlesien. Von 
Em. ürban. (Mit 2 Holzschn.) — Ein gesticktes Antipendium aus 
dem Mittelalter. Von Dr. K. Lind. (Mit 1 Tafel.) — Der Altei^ 
thums-Verein in Wien. — Nekrologe. 

Eirchenschmuck. Blatter des christlichen Kunst- 
vereins der Diöcese Seckau. L Jahrgang. 1870. Nr. 12. 
Graz. 8. 

Neunundzwanzigster Bericht fiber das Museum 
Francisco- Carolinum. Nebst der vierundzwanzigsten Liefe- 
rung der Beitrage zur Landeskunde von Oesterreich ob der Enns. 
Linz, 1870. 8. 

Die Entwicklung des Besitzstandes der bischöflichen Kirche 
von Passau in Oesterreich ob und unter der Enns vom 8. bis zum 
11. Jahrhundert. Von Ludw. Edlbacher. 

In der am ^9. Novbr. v. J. abgehaltenen' Versammlung des 
Vereins fürGeschichte und Alterthumskunde inFrank- 
furt a. M. beendigte Pfarrer Dr. Steitz seinen Vortrag über den 
Frankfurter Rektor Jac. Micyllus, inbesondere über die Gründe des 
Bücktrittes von seiner Stelle im Jahre 1533. Eine Reihe von 
Anekdoten aus dem Leben und zur Charakterisierung des Diony- 
sius Melander bildete den Schlufs des Vortrages. Es reihte sich 
hieran eine Besprechung des 35. Jahrg. der Jahrbücher des Mek- 
lenburgischen Geschichtsvereins, unter Würdigung der grofsen 
Verdienste des geh. Archivraths Dr. Lisch, die er namentlich um 
die urzeitliche Kunde von Nordeuropa sich erworben. — In der 
nächstfolgenden Versammlung vom 13. Decbr. legte Consul Muck 
die Photographie eines von einem L. Pompeius Campanus errich- 
teten Bogens mit Inschrift aus der Römerzeit von Aix-les-Bains 
in Savoyen zur Ansicht vor und veranlafste Prof. Dr. Becker, über 
die auf römischen Inschriften auch dieses schon im Alterthume be- 
suchten Badeorts erwähnte altgallische Badegottheit Bormo oder 
Borvo (daher der Name Bourbon, welchen noch jetzt mehrere 
Badeorte in Frankreich führen), sowie über die Zurückfuhrung des 
im alten Gallien weitverbreiteten Namens Pompejus auf Verlei- 
hungen des römischen Bürgerrechts an vornehme Gallier durch 
den bekannten Triumvir dieses Namens, femer über die Bedeutung 
jenes Bogens des Campanus und den Inhalt seiner Aufschrift sich 
auszusprechen. Prof. Dr. Becker sprach femer über die Heizungs- 
und Ventilationsmethoden der Römer, insbesondere in den Bädern. 
— Am 27. Decbr. wurde die 16. Generalversammlung abgehalten, 
in welcher nach Erledigung des geschäftlichen Theils Dr. Oelsner 
einen Vortrag über den heil. Bonifacius hielt 

Kirchenschmuck. Ein Archiv .fflr kirchliche Kunstschö- 
pfungen und christliche Alterthumskunde. Herausgeg. unter der 
Leitung des christlichen Kunstvereins der Diöcese Rot- 
tenburg. Redigiert von Pfarrer Laib und Stadtpfarrer Dr. 
Schwarz. XXVII. Band, zweite Hälfte. Vierzehnter Jahrgang, 
1870. Zweites Vierteljahrsheft*). Stuttgart 8. 

Ein Antipendium. Mitg. von Pfarrcurat Schneider in Cann- 



•) Mit diesem Heft hört die Zeitschrift zu arscheinen auf. 



statt) — Studien über Kreuz und Crudfix. H. — Ueber das Rauch- ^ 
Ms. 

Mittheilungen des Freiberger Alterthumsvereins 
auf das 8. Vereinsjahr 1868. Herausgeg. im Auftrage des Vereins 
von Buchdr. Heinr. Gerlach. 7. Heft Freiberg. 1870. 8. 

Freiberg in unmittelbar kaiserlichem Besitze. Von Cantor 
Hingst. ~ Mittheilungen Ober das Freiberger Schlofs Freudenstein. 
Von Gerlach. — Geschichtliches über die Kreuzteiche zu Freiberg, 
Von Berginspector K. A. Richter. — Freiberger Urkunclen-Samm- 
lung. (Forts.) — Katalog der Vereinsbibliothek. 

Neues Lausitzisches Magazin. Im Auftrage der Ober- 
lausitzischen Gesellschaft der Wissenschaften heraus- 
gegeben von Prof. Dr. E. E. Struve. 47. Band. 2. Heft Görlitz, 
1870. 8. 

Die römischen Alterthümer von Verona. Vortrag. Von Dr. 
Robert Joachim. — Neue Erwerbungen der Münzsammlung der 
(obengenannten) Gesellschaft Von Dr. Alfred v. Sallet — Nach- 
trag zu Prof. Dr. £[nothe's Geschichte der Herren von Kamenz im 
Neuen Lausitzischen Mag. XLUI, S. 81 — 111. Von P. Holscher. 

— Die „Kanzler** Königs Georg von Böhmen. Von Dr. H. Mark- 
graf. — Göthe imd (Karl Ernst) Schubarth. Aus ungedruckten 
Briefen Göthe's. Von Dr. Theodor Paur. — Der Alvil des Sach- 
senspiegels und seine mythischen Verwandten. Von Pastor Haupt 

— Geschichte der Burg Kirschau. Von Dr. H. Knothe. — Mis- 
cellen: Ein alter Mefskelch aus der Kirche zu Mahlsdorf bei Gol-. 
fsen, u. a. 

Zeitschrift des Vereins für Geschichte und Alter- 
thum Schlesiens. Namens des Vereins herausgegeben von 
Dr. Colmar Grünhagen. Zehnter Band. Erstes Heft Breslau, 
Joseph Max & Komp. 1870. 8. 

Weberunruhen in Schlesien, in und nach dem Jahre 1793, und 
die Mafsregeln zu ihrer Beseitigrung. Von C. E. Schuck. — Eine 
archivalische Reise nach der Ober -Lausitz (Pfingsten 1869). Von 
C. Grünhagen. ~ Die Herren von Kauffung auf dem Hummel- 
schlosse. Von M. Perlbach. — Odrau u. Umgebung während des 
dreirsigjährigen Krieges. Aus einer handschriftl. Chronik mitg. 
von R. Trampler. — Die schlesischen Kastellaneien bis zum Jahre 
1250. Aus den Regesten zusammeng^tellt von^ Hermann Neu- 
ling. — Die eilfte Präbende des Kreuzstifts in Breslau. Ein Bei- 
trag zur Geschichte desselben von Dr. C. A. Schimmelpfennig. — 
Analecten zur schlesischen Kunstgeschichte. Von Dr. Alwin Schultz. 
Zur Gründungsgeschichte von Breslau. Von Prof. Dr. Watten- 
bach. — Archivalisches aus Schedlau, Jauer, Wien u. Stolzenburg. 

— Die Aufzeichnungen des Braunauer Schullehrers M. Brefsler 1546 
— 1624. Mitg. von Prof. Dr. Grünhagen. — Mittheilungen aus 
den Breslauer Signaturbüchem. Von Prof. Dr. Stobbe. (Schlufs.) 

Codex Diplomaticus Silesiae. Herausgeg. von dems. ^ 
Vereine. Neunter Band. Urkunden der Stadt Brieg, urkundliche 
und chronikalische Nachrichten über die Stadt Brieg, die dortigen 
Klöster, die Stadt- und Stiftsgüter bis zum Jahre 1550. Namens 
des Vereins hrsg. von Dr. C. Grünhagen. Breslau, Jos. Max & 
Comp. 1870. 4. 



Digitized by 



Google 



23 



Anzeiger für Eande der deutschen Vorzeit. 



S4 



Nachrichten. 



Literatur. 



KunstgeachichUiehe Erscheinungen des Jahres 1870. 

Unsere EniistgeschichUchreibaiig ist, wenigstens was das Mit- 
telalter und die neuere Zeit betrifift, ersichtlich in eine neue Phase 
getreten. Nachdem man nach üeberwindung der Periode, in wel- 
cher dieser lange stiefmütterlich behandelte Zweig der Geschichts- 
wissenschaft hauptsächlich unter Anknüpfung an örtliche üeber- 
lieferungen der Liebhaberei und einer anstandigen Ausfüllung von 
Mufsestunden hatte dienen müssen, dazu übergegangen war, ihn 
zur Würde einer selbständigen Disciplin zu erheben, und zu die- 
sem Zwecke zunächst in möglichstem Gleichmafs das Material zu- 
sammengetragen hatte, um die leitenden Prinzipien aufzustellen, 
ist aus der Vertiefung des Studiums, namentlich für die Haupt- 
epochen der Kunstentwicklung und der daraus hervorgehenden 
Einsicht ihres nahen Zusammenhangs mit dem ganzen Kulturleben 
der Völker, der Gedanke lebendig geworden, die Ergebnisse der 
Forschung für die Gegenwart unmittelbar zu verwerthen. So ist 
im Gegensatz zu dem früheren, rein theoretischen Verfahren eine 
mehr praktische Tendenz in die Behandlung der Kunstgeschichte 
eingetreten, wodurch sie im Ganzen von ihrem wissenschaftlichen 
Werthe nichts eingebüfst hat, da zwar über die einzuschlagende 
Richtung lebhafter Streit entstanden, man indefs noch von kei- 
ner Seite davon abgegangen ist, eben die Grundsätze der Theo- 
rie als Ausgangspunkte der Praxis anzusehen. Eine Hauptthätig- 
keit innerhalb dieses Gebietes bezieht sich demgemäfä darauf, das 
gebildete Publikum den Interessen des Kunstlebens näher zu fuh- 
ren, besonders das Verständnifs für historische Kunst in wei- 
teren Kreisen zu verbreiten. Diesem Bestreben verdankt eine be- 
trächtliche Anzahl von Broschüren ihre Entstehung, welche gröfs- 
tentheils zuerst als Vorlesungen vor die Oeffentlichkeit traten und 
darnach gedruckt ein grörseres Feld der Einwirkung gesucht ha- 
ben. Als solcher in Druck herausgegebene Vortrag liegt uns vor: 
Carl Andrea: Ueber Styl und der christlichen Kunst 
Haupt-Stylarten bis zur Renaissance. Auf Veranstaltung 
des „Vereins zur Verbreitung christlicher Schriften in Dresden" 
gehalten und zum Besten dieses Vereins in Druck gegeben. Dres- 
den. In Commission von Justus Naumann^s Buchhandlung". 8. 
24 Stn. Der Verfasser, bekanntlich Maler, nennt sich seiner Auf- 
gabe gegenüber einen „total Ungelel^rten." Gegen manche Sätze, 
namentlich aus dem Beginn der Abhandlung, sind Bedenken auch 
nicht zu unterdrücken ; doch ist es von Interesse, vom Boden der 
thätigen Kunstflbung aus über Fragen des Geschmacks ein von 
regem Eifer, lebhafter Anschauung und zusammenhängender Beob- 
achtung unterstütztes Urtheil sich aussprechen zu hören. Eine 
gedruckte Rede ist auch Carl Justi's: „Die Verklärung 
Christi. Gemälde Raphaels in der Pinakothek des Va- 
tican.** Leipzig, 1870. Vogel. 8. 36 Stn., worin der Verfasser, be- 
kanntlich der Biograph Winkelmann's, eines der Hauptwerke des 
Meisters von Urbino seiner geschichtlichen Entstehung nach er- 
klärt, seiner inneren Bedeutung nach würdigt und zur Darlegung 
der allgemeinen ästhetischen Fragen benutzt, welche sich daran 
knüpfen. — Vielfach bilden Museen die Ausgangspunkte, um in 
dieses Gebiet fallende Erörterungen zu geben. Ernst Curtius 



veröffentlicht einen Vortrag unter dem Titel: ,,Kun8tmu8een. 
Ihre Geschichte und ihre Bestimmung. Mit besonde- 
rerRücksicht auf das königl. Museum zu Berlin." Ber- 
lin 1870. 8. 80 Stn., worin er namentlich das volle Bewüfstsein 
des Zweckes, die uneigennützige Gesinnung der Urheber, den rei- 
nen Eifer der Betheiligten, aus welchen das Berliner Museum zu 
Stande kam, man möchte sagen, zur Nachahmung vorlegt. — Eine 
Vorlesung von Gottfried Kinkel: Die Gemälde-Gallerie 
in Darm Stadt. Darmstadt, 1870. Diehl. 8. hält sich mehr an 
den werthvollen und bisher nicht hinreichend gewürdigten Inhalt 
dieser Sammlung. 

Einen ähnlichen Zweck, wie diese gehaltenen Vorträge, verfol- 
gen andere kleine Schriften, welche, populär abgefafst, mit mehr 
oder weniger Gehalt die Resultate der Wissenschaft verwerthen. 
Wir nennen einer Ungenannten „Leitfaden für den Unter- 
richt in der Kunstgeschichte, der Baukunst, Bildne- 
rei, Malerei undMusi k." 2. Aufl. Stuttgart, Ebner u. Seubert. 
Mit 102 Illustrationen. — Ein umfangreiches Werk dieser Art ist : 
„Deutschlands Kunstschätze. Eine Sammlung der her- 
vorragendsten Bilder der Berliner, Dresdener, Mün- 
chener und Wiener Galerien. Mit erläuterndem Text 
von Ad. Görling und einer Reihe von Porträts der be- 
deutendsten Meister mit biographischen Notizen von 
A. Woltmann und B. Meyer." Leipzig, Payne. 4., welches 
in etwa 60 Liefeningen vollständig sein soll, von denen die erste 
1 Holzschnitttafel und 3 Stahlstiche nebst 12 Stn. Text bringt. 
' — Mit Rücksicht auf Laien angelegt, doch auch fdr Künstler und 
Gelehrte hoch schätzbar ist: „Die Galerie zuCassel in ihren 
Meisterwerken. Nach den Originalgemälden radirt 
von W. Unger. Mit erläuterndem Text von 0. Münd- 
ler." Leipzig, Seemann. 4., wovon die vorliegende erste Serie 10 
Blätter bringt. — Das bedeutendste hierher gehörende Werk ist 
ohne Zweifel Jac. .Burckhardt's unter dem Titel: „Der Ci- 
cerone" bekannte Anleitung zum GenuTs der Kunst- 
werkeltaliens, dessen zweite, unter Mitwirkung von mehreren 
Fachgenossen durch Dr. A. v. Zahn bearbeitete Auflage, 3 Bde., 
Leipzig bei Seemann, 8, 1154 Stn., das verflossene Jahr vollendet 
gebracht hat. Genug begünstigt, in seinem die Malerei behandeln- 
den Theile noch von 0. Mündler durchgesehen zu werden, von 
welchem Erweiterungen seiner Correcturen : Beiträge zu J. 
Burckhardt's Cicerone, 8. 48 Stn. im selben Verlage erschie- 
nen sind, wird es für alle Zeiten dem Gelehrten ein willkommner 
Anhalt, dem Studierenden ein zuverlässiger Führer sein. — Auf en- 
gerem Gebiete erstrebt dasselbe Ziel A. Andresen in seinem 
„Handbuch für Kupferstichsammler oder Lexikon der 
Kupferstecher, Maler - Radirer und Formschneider 
aller Länder und Schulen nach Maafsgabe ihrer ge- 
schätztesten Blätter und Werke. Auf Grundlage der 
2. Aufl. V. He 11 er' s pract. Handbuch neu bearbeitet und 
um das Doppelte erweitert." Leipzig. T. 0. Weigel, von 
welchem, 400 Stn. stark, die erste Hälfte des ersten Bandes her- 
ausgekommen, während das Ganze auf zwei Bände berechnet ist. 

An dieses schliefsen wir foglich die übrigen grofsen lexikali- 
schen Unternehmungen an, die im Erscheinen beg^riffen sind und, 



Digitized by 



Google 



25 



Anzeiger für Kunde der deutschen Vorzeit. 



36 



soweit sie der deutschen Literatur angehören, sämmtlich sich die 
Aufgabe stellen , die früheren Arbeiten dieser Art von Brulliot, 
Nagler u. s. w. um die Ergebnisse der neueren Forschung zu be- 
reichem, beziehungsweise sie zi^ berichtigen und fortzusetzen. Sie 
sind: G. E. Nagler und A. Andresen: Die Monogrammi- 
tten un^ diejenigen bekannten und unbekannten 
Künstler aller Schulen, welche sich zur Bezeichnung 
ihrer Werke eines figürlichen Zeichens, der Initia- 
len des Namens, der Abbreviatur desselben u. s. w. be- 
dient haben." München, Franz. 8.; A. Andresen: „Die 
deutschen Maler-Radirer (peintres-graveurs) des 19. 
Jahrhunderts nach ihrem Leben und Werken." Leipzig, 
B. WeigePs Kunsthandlung. 8.; Fr. Müller: Neuestes KOnst- 
ler-Lexikon. Ergänzungsband. Nachträge seit 1857. 
Neuere Forschungen über ältere Künstler, sowie ai- 
phabet, üebersicht der Künstler der Gegenwart und 
ihrer Leistungen. Bearbeitet von A. Seubert."' Stuttgart, 
Ebner u. Seubert. 8.; endlich: „Allgemeines Künstler-Le- 
xikon, unter Mitwirkung der namhaftesten Fachge- 
lehrten des In- und Auslandes herausgegeben von Dr. 
Julius Meyer. Zweite gänzlich neubearbeitete Auf- 
lage von Nagler's Künstlerlexicon.** Leipzig, Engelmann. 
Lex.-8. Bei letzterem Werke ist die Anknüpfung an Nagler's 
Namen nur eine pietätvolle Rücksicht gegen dessen jetzt zwar an- 
tiquierte, aber immer hochzuschätzende Verdienste. Von nicht we- 
niger^ als 44 deutschen und 34 ausländischen Gelehrten unter- 
stützt, erweiset es sich schon in der vorliegenden ersten Lieferung 
des ersten Bandes als ein durchaus selbständiges Werk, das, in 
jedem einzelnen Artikel unter offener Verantwortung von dessen 
Verfasser durchgeführt, allen Anforderungen der Zeit entsprechen 
zu wollen scheint. Als in die Reihe gehörig nennen wir auch den 
„Universal-Catalogue of Books on Art comprehending 
Painting, Sculpture, Architecture, Decoration, Coins, 
Antiquities etc., der, schon seit zwei Jahren vom Science 
and Art Department of the Comittee of Council on Edu- 
cation, South Kensington, herausgegeben, eben so grofsar- 
tig wie praktisch angelegt, die ganze ältere und neuere Kunst- 
literatur im weitesten Sinne umfassen soll, aber als hinreichend 
bekannt vorausgesetzt werden kann. 

Eine andere Richtung dieses Gebietes setzt sich die Herstel- 
lung des reinen Geschmackes direkt zum Ziel, und zwar durch 
Zurückleitung desselben auf seine historischen Grundlagen, vor- 
nehmlich durch unmittelbare Vorführung guter alter Muster in 
Abbildung oder von Entwürfen, die nach solchen gefertigt sind. 
Ein grofser Theil dieser vereinten künstlerischen und schriftstelle- 
rischen Thätigkeit beschliefst sich zwar in periodisch erscheinen- 
den Blättern, doch hat das vergangene Jahr auch manche selb- 
ständige Werke der Art an's Licht treten lassen. W. Zahn's 
„Ornamente aller klassischeuKunstepochen, nach den 
Originalen in ihren eigenthflmlichen Farben darge- 
stellt. Berlin, D. Reimer, Fol., haben in dritter Auflage zu er- 
scheinen angefangen. Bedeutend sind auch einige neuere Veröf- 
fentlichungen t H. Hymans, „Die decorativen und allego- 
risch enCompositionen der grofsenMeister all er Schu- 
len. Photolithographische Abzüge von den Original- 
Kupferstichen mit Beigabe eines erklärenden Textes. 
Lottich, Claesen. Fol., L. Klingenberg, „Die ornamentale 



Baukunst des Mittelalters. Ebend. Fol., und H. Köhler, 
„Polychrome Meisterwerke der monumentalen Kunst 
in Italien vom 5. — 16. Jahrh. (Sechs Lieferungen zu 2 Bl. in 
Farbendruck.) Leipzig, Baumgärtn'er. Fol., deren Anlage indefs 
über die blos praktische Tendenz hinausgeht. Fr. Fisch bach 
bekundet in seinem „Album für Stickerei." Wien, Selbstver- 
lag. Kl. Fol., in welchem vielfach J. Sibmacher's altes Muster-, 
bochlein zu Grunde gelegt ist, namentlich auch in der von ihm 
selbst hinzugefügten Farbengebung ein historisch wohlgeschultes 
Auge. — Eugen Freiherrn von Löffelholtz' „Beiträge 
für Kunst und Kunstgewerbe in Copien nach guten al- 
ten Mustern", Nördlingen, G. H. Beck. Kl. Fol., zeigen in der 
vorliegenden ersten Lieferung auf 12 Tafeln, in Farben- und Ton- 
druck eine gewisse Zufälligkeit der Auswahl, die indefs im Fort- 
gange des Unternehmens schwinden wird. — Auf engsten Raum 
beschränkt sich Ed. Herdtle in der zweiten Abtheilung seiner 
„Flächen-Verzierungen des Mittelalters und der Re- 
naissance, nach den Originalen gezeichnet Stuttgart, 
Cohen u. Risch. Fol., indem er auf 28 Blättern eine Reihenfolge 
alter Fliesen vereinigt und bei der immer ziemlich grorsen Sel- 
tenheit dieser Denkmäler durch die vorgeführte Mannigfaltigkeit 
der Muster imponiert. Ein „Archiv für ornamentale Kunst. 
Red. durch M. Gropius. Mit erläuterndem Text von 
L. Lohde." Berlin, Springer'sche Buchhandl., liegt im ersten Hefte 
vor. 

Die in Deutschland veröffentlichten streng wissenschaftlichen 
Werke des letzten Jahres sind, bis auf eine Anzahl von Monogra- 
' phieen , gröfstentheils Fortsetzungen oder neue Auflagen , so : C. 
Schnaase „Geschichte der bildenden Künste." 2* Aufl. 
4. Bd. 1. Abth. Bearbeitet vom Verfasser unter Mithülfe von A. 
Schultz. Mit in den Text gedruckten Holzschnitten. Düssel- 
dorf. Buddeus, 8.; W. Lübke, „Geschichte der Architek- 
tur." 4. Aufl. 6. — 10. Lief. Leipzig, Seemann. 8; derselbe, 
„Geschichte der Plastik". 2- Aufl. 5. u. 6- Liefer. Ebendas. 8.; 
Ernst Förster, „Geschichte der italienischen Kunst ** 
2. Bd. Lpzg. T.O.Weigel. 8; derselbe, „Denkmale italieni- 
scher Malerei vom Verfall der Antike bis zum 16. Jhdt." 
13.— 16. Lfg. Ebendas. 4. Kupfer mit Text ; F. Adler, „Mittel- 
alterliche Backstein-Bauwerke des preufs. Staates". 
9. u. 10. Supplementhefb zur Zeitschrift für Bauwesen. Berlin, 
Ernst u. Korn. Fol. Mit Kpfm. — Ein neubegonnenes Werk ist: 
F. Peyer im Hof, „Die Renaissance-Architektur Ita- 
liens, Aufrisse, Durchschnitte und Details in 135 lith. 
Tafeln aufgenommen und mit erläuterndem Text her- 
ausgegeben" 1. Slg. Lpzg. Seemann. 8. Bedeutende ausländi- 
sche Arbeiten stellen sich den deutschen zur Seite ; vor Allem J. A. 
Crowe und G. B. Cavalcaselle, „Geschichte der italie- 
nischenMalerei." Deutsche Original- Ausgabe von M. Jordan, 
in. Bd. Lpzg. Hirzel. 8. , 424 Stn. mit 7 Tafeln , viel besprochen 
und wol jedem studierenden Kunstfreunde aus eigener Anschau- 
ung bekannt. Die umfassende Arbeit von J. B. Waring, „Stone 
Monuments, Tumuli, and Ornaments of remote Ages." 
London. 4., gibt auf 100 Tafeln 1200 Abbildungen aus allen Thei- 
len der Erde. — Von A. F. Rio haben wir „Epilogue ä Part 
chretien." 2 Bde. Paris. 8. 884 Stn., aus dem bekannten Stand- 
punkte des Verfassers zu beurtheilen. 

Reicher ist die Zahl der in Deutschland erschienenen Mono- 



Digitized by 



Google 



37 



Anzeiger für Kunde der deutschen Vorzeit. 



38 



graphieen, unter welchen die Schriften über Denkmäler der Ar- 
diitektar einen hervorragenden Rang einnehmen. Wir nennen vor 
allem das nach kurzer Gefährdung wieder aufgenommene grofse 
Werk von Fr. Schmitz, „Der Dom zu Cöln, seine Con- 
struction und Ausstattung/' Mit historischem Text von 
Dr. L. Ennen. Cöln u. Neufs. Calow. gr. FoL Mit lith. Tafeln 
in Schwarz-, Ton- und Farbendruck; sodann F. Adler, „Bau- 
geschichtliche Forschungen in Deutschland." I. Die 
Kloster- und Stiftskirchen auf der Insel Reichenau." 
Berlin, Ernst und Korn. Fol. 17 Stn. mit 10 Tfln. — Eine Reihe 
von Monographieen bildet das, von Fr. Bock unter Mitwirkung 
von Fachgelehrten herausgegebene umfangreiche Werk : „Rhein- 
lands Baudenkmale des Mittelalters, Köhi und Neuis, 
Schwann. Gr. 8. Mit Holzschn. Von demselben als Verfasser 
erscheint noch: „Der Kunst- und Reliquienscl^atz des 
Co In er Domes." Ebendas. gr. 8. Auf beide Werke werden 
wir ausfuhrlich zurückkommen. Eine eingehendere Besprechung 
haben wir bereits in Beilage Nr. 1 des vorigen Jahrgangs des An- 
zeigers der verdienstvollen Veröffentlichung von A. Hinz gewid- 
met, worin er den erst durch kürzlich gemachte Entdeckungen 
reich und für die Wissenschaft, namentlich die Kunde der alten 
Kunstweberei, wichtig gewordenen Schatz der Marienkirche zu 
Danzig weiteren Kreisen zugänglich gemacht hat. Wegen des 
engumgrenzten Bezirkes, innerhalb welches es sich bewegt, kön- 
nen wir auch das Werk von H. Dehn-Rothfelser und W. 
Lotz hieher rechnen: „Die Baudenkmäler im Regierungs- 
bezirk Cassel, mit Benutzung amtlicher Aufzeichnun- 
gen beschrieben und in topographisch-alphabetischer 
Reihenfolge zusammengestellt. Cassel, Freyschmidt. 8. 
408 Stn., eine im Auftrage des kgl. Ministeriums durch den Ver- 
ein für hessische Geschichte und Landeskunde veröffentlichte Sta- 
tistik, welche namentlich Landesconservatorien als mustergültig 
empfohlen werden könnte. — W. Stricker gibt „Die Baujgre- 
schichte der Paulskirche (Barfüfser-Kirche) zu Frank- 
furt a. M. Frankfurt a. "M., Alt. 4. Mit 1 Lith. und 10 Holz- 
schnitten. B. Gruber's architektonisch -archäologische Studie: 
„Die Kathedrale des h. Veit zu Prag und die Kunst- 
thätigkeit Kaiser KarTs IV.", Prag, Calve, ist ein Sonderab- 
druck aus den Technischen Blättern, I. Jahrg., 8. Hftj desgl. E. 
His' urkundliche Beiträge: „Die Basler Archive über Hans 
Holbein, den Jüngern, seine Familie und einige zu 
ihm in Beziehung stehende Zeitgenossen," Basel, H. 
Georg. 8. 69 Stn. aus v. Zahn's Jahrbüchern für Kunstwissen- 
schaft, in. Jhrg. ' — Der in neuerer Zeit lebhaft entbrannte Streit 
über die gröfseren Anwartschaften der Gothik oder der Renais- 
sance hat zwei bedeutenden Monographieen aus der italienischen 
Kunstgeschichte, wenn auch nicht den Ursprung, so doch einen 
Hintergrund verliehen: H. Semper, „Donatello, seine Zeit 
und Schule." Leipz., Seemann, 8., und: A. Jansen, „Leben 
und Werke des Malers Giovannantino Bazzi von Ver- 
celli. Als Beitrag zur Geschichte der italienischen 
Renaissance zum ersten Male beschrieben." Stuttgart, 
Ebner u. Seubert. gr. 8. — Aus der unermüdlich -für Veit Stofs 
eintretenden polnischen Literatur haben wir zu verzeichnen: M. 
Bersohn, „OWicie Stwoszu io jego rze^bie: pozdro- 
wienie anielskie." Warschau. 4. 16 Stn. Mit Abbildung des 
englischen Grufses zu Nürnberg in Holzschnitt. — Als sehr be- 



deutende Arbeit ist hervorzuheben: J. Stock bau er, Kunstge- 
schichte des Kreuzes. Die bildliche Darstellung des 
ErlösungstodesChristi imMonogramm, Kreuz undCrn- 
cifix. Schaffhausen. Harter. 8. 836 Stn. Mit Holzsohn., deren um- 
flEissende Darstellung die tiefsten Einblicke in die geistige Stim- 
mung der aufeinander folgenden Jahrhunderte thun läfst 

Eine Anzahl von monographischen Arbeiten zeichnet sich 
durch den hervorragenden Antheil aus, welchen die vervielfälti- 
gende Kunst darin gefunden. Q. Leitner's Lieferungswerk: 
,fiie hervorragendsten Kunstwerke der Schatzkam- 
mer des österreichischen Kaiserhauses.** Wien, k. k. Hof- 
und Staatsdruckerei, gr. Fol., kann als epochemachend für die 
neuere Radierung bezeichnet werden. — Fr. Wanderer's im 
vorigen Jahre beendetes Werk: „Adam Kraft und seine 
Schule. Eine Sammlung vorhandener Steinbild- 
werke in Nürnberg und Umgebung in 60 Abbildun- 
gen." Nürnberg, Schräg. Fol., zeichnet sich durch die darin ent- 
haltenen Holzschnitte aus. Zum Schlufs nennen wir K. Lind, 
„Antiphonarium mit Bilderschmuck aus der Zeit des 
XL u. XII. Jahrhunderts im Stifte St. Peter zu Salz- 
burg." Wien, Prandel. 4. 46 Stn. mit Holzschnitten und 45 Ta- 
feln, und W. Fröhner, „La colonne Trajane." Paris, li- 
brairie intern, gr. Fol. Das im letztgenannten Werke, veröffent- 
lichte, bisher so schwer zugängliche Denkmal, welches zugleich 
aus der Kunst und Kultur des klassischen Alterthums die reich- 
haltigsten üeberlieferungen und für die des beginnenden Mittel- 
alters die wichsten Fingerzeige gibt, ist in seinen einzelnen Dar- 
stellungen und Vs cler Originalgröfse auf photographischem Wege 
auf Kupferplatten übertragen und bringt jene mit voUkonomener 
plastischer Wirkung und Deutlichkeit zur Anschauung. Der Her- 
ausgeber, welcher die Tafeln mit einem erläuternden Text beglei- 
tet, hat bekanntlich über die Trajanssäule schon früher ein selb- 
ständiges Werk veröffentlicht. 



Aufsätze in Zeüachriften. 

Europa: Nr. 49. Figuren und Vorstellungen des Aberglaubens. 

Die Grenzboten: Nr. 49, S. 370. Eine Strike der deutschen 
Vorzeit. Die Murgschifferschaft in der Grafschaft Eberstein. — 
Nr. 51, S. 448. Zur Geschichte der lothringischen Glasindu- 
strie; die „Cristallerie de Baccarat". — Nr. 52, S. 481. Ein 
Blick auf die Geschichte der Stadt Metz. — 1871, Nr. 1, S. 31. 
Die mosaicierte Marienstatue zu Marienburg und ,deren Restau- 
ration. (R. Bergan.) 

Der Katholik: Nov. 1870. Der heilige Bardo, Erzbischof von 
Mainz von 1031 — 51. 

Allgem. Kirchenzeitung: 49. Jhg. Nr. 42. Die Kirche des 
fränkischen Reiches. — Nr. 43. Das Papstthum und der Staat 
des Mittelalters. 

Protest. Kirchenzeitung: Nr. 45. Strafsburgs Bibliotheken. 

Magazin f. d. Liter, d. AusL: Nr.51. Lothringen u. Elsals im 
17. u. 18. Jahrh. 

Monatsblätter f. innere Zeitgeschichte: 3. Heft., Sept. 
1870. Armin, Deutschlands Befreier. (K. Bayer.) 

Neue Freie Presse: Nr. 2262, Mrgbl. Die Capitulation von 
Paris im Jahre 1814. (Wilh. v. Janko.) — Nr. 2270. Zur Ge- 



Digitized by 



Google 



Anzeiger für Kunde der deutschen Vorzeit. 



30 



Bcbichte des Rastatter Congresses. — Nr. 2272. IS^arl Immer- 
mann u. die Grafin Elisa y. Ahlefeldt. — Nr. 2296. Eva Les- 
sing. (Ferd. Lotheifsen.) 

Berliner Revue: 63. Bd., 7. Hefbff. Das Passionsspiel in Ober- 
ammergan. (A. Frhr. v. Wolzogen.) 

Rübezahl (schles. Provinzialbll.) : 9. Heft, Sept., S. 824. Jacob 
Treptau, Bürgermeister zu Neustadt in Oberschlesien, ein Le- 
bensbild aus der Zeit des dreirsigjähr. Krieges. (H. Palm.) — 
S. 436. Die Breslauer Stadtwage in Poesie und Prosa. (Go- 
molke II.) — S. 450. Urkunden über Jahr- u. Wochenmärkte 
in Eieferstädtel. 

Der Salon: Bd. 7, Heft 3, S. 340. Der ElsaTs und die Elsässer. 
(W. Rullmann.) 

Sonntagsblatt (von Fr. Duncker): Nr. 44 — 48. Die Strafsbur- 
ger Bibliothek. (M.Hirsch.) — Zur Geschichte der Wilhelms- 
höhe bei Kassel. (K. Braun- Wiesbaden.) 

E. preufs. Staatsanzeiger. Nr. 49. Das Trabantenwesen, mit 
besonderer Rücksicht auf Brandenburg-Preufsen. — Der Dom 
zu Havelberg. 

Wochenblatt d. Joh.-Ord.-Balley Brandenburg: Nr. 1. 
Die Eintheilung des Johanniter - Ordens nach Zungen. (Dr. 
Karl Herquet) 

Siebenbürg.-deutsches Wochenblatt: Nr. 50. Das älteste 
Herbarium Deutschlands. 

Illustr. Zeitung: Nr. 1435. Das Julfest der Germanen. (Dr. 
Ludw. V. Hörmann.) 

Leipz. Zeitung: Wissensch. Beil., Nr. 100. Die Preisrevolution 
zu Anfang des 16. Jahrh. mit Bezug auf Sachsen. 

Strafsburger Zeitung: Nr. 46. 64. Die deutsche Sprache im 
Elsafs. — Nr. 55 ff. Die Reihenfolge der Präfecten des Depar- 
tements Niederrhein. — Nr. 65 f. Die Strafsburger Bibliothek. 
(Nach dem Progres religieux.) 



Yermischte Naohrlchten. 

1) Die Kunst- und Alterthumsfreunde Deutschlands erhielten 
durch den hochw. Herrn Bischof und das Domkapitel zu Münster 
eine ttberraschende Weihnachtsgabe, indlm in den letzten Wochen 
des Jahres 1870 in aller Stille und Eile der kostbare Lettner 
des Domes zu Monster, der sog. Apostelgang, abgebro- 
chen wurde. Seit Jahrzehnden hatte man schon, insbesondere im 
Gapitel, für dessen Abtragung gearbeitet, „um den grofsartigen 
Gewölbebau des Doms desto imponierender hervortreten zu lassen'' 
und fOr das Paradepferd der blinden Kunstfreunde, die Achter- 
mannsche Marmorgruppe, das rechte Licht zu bekommen; der 
kunstsinnige Bischof Müller hatte stets die Gefahr abzuwenden 
gewufst. Kaum war derselbe jedoch gestorben, als sein minder 
eifriger Nachfolger seine Zustimmung gab, und jetzt können die 
Kunstfireunde , welche sich bisher an dem kostbaren Lettner und 
seiner wundervollen Steinmetzarbeit ergötzt haben, ^den leeren 
Raum bewundem. Die Abtragung des Lettners wird als der An- 
fSäng einer Restauration des Doms bezeichnet, und es kann nicht 
zweifelhaft sein, wie diese Restauration ausfallen wird, nachdem 
das kostbarste Kunstwerk zuerst hinausrestauriert worden ist 

A. E. 

2) Der alterthümliche Marktplatz zu Lübeck soll durch 



einen in gothischem Stile aufzuführenden, mit dem Rathhaus und 
den sonstigen alten Gebäuden in Einklang stehenden monumen- 
talen Brunnen einen künstlerischen Abschlufs erhalten und sind 
die Architekten zur Einreichung von Entwürfen aufgefordert worden. 

3) Das nun aufgehobene Kloster St. Urban (Ktn. Luzem) 
kaufte zur Zeit den diplomatischen Apparat des Professors 
Gatterer. Von dort kam dieser Apparat im Jahre 1848 nach 
Luzem in die Kantonsbibliothek, und erst vor zwei Monaten wurde 
derselbe an das Staatsarchiv abgeliefert, ü^ber die vielen und 
reichhaltigen, aber oft schwer leserlichen Urkunden dieses Appa- 
rates besteht zur Stunde blos ein ziemlich summarisches Verzeich- 
nifs und kein Repertorium. Aus dem Bisthum Worms finden sich 
gegen 500 Urkunden aus den Jahren 877—1534 vor, sowohl von 
Päpsten, Kaisem, Kardinälen, Bischöfen und Ofüzialen, als von 
geistlichen Stiften in und um Worms (St. Viktor, St. Paul, St. An- 
dreas) ausgestellt, besonders aber viele die Klöster Otterbach, 
Schönau, Hochheim und Neuenmflnster betreffend. Mainzer Ur- 
kunden sind circa 80 vorhanden. F. B. 

4) In der Stadtbibliothek zu Trier befinden sich fol- 
gende, aus de.na Nachlasse des Prof. Bodmann in Mainz herrüh- 
rende, grofsentheils geschichtlich nicht uninteressante Schriftstücke 
(laut Aufzeichnung des Bibliothekars Wyttenbach): 

Catal. Manusc. fascicul. Nr. 1761 : 

a. Friedensgebott zu Mainz de annis 1335 u. 1352. („durch 
Bodmann abgeschrieben**.) 

b. Criminalprozers gegen den Grafen v. Hatzfeld zu Mainz. 
(„Relation von Bodmann".) 

c. Ex vita Paulini Trev. Archiep. 

d. Gonfoederatio 4 ecclesiarum Trev. 1258. 

e. Supplicatio cleri cathol. ad commissionem cathol. in puncto 
religionis in comitatu Sponhemiensi. 

f. „Noch mehrere Schriften, das Religionswesen im Pfalzischen 
betreffend.** 

g. Vertrag zwischen Leiningen und dem Kloster liimpurg 1249. 
h. Monasteria Imperial. Ciyit. Northusianae. 

i. „Deutsche Urkunde Hagenau betreffend.** 
k. „Mehrere andere Papiere und Abschriften, die minder er- 
heblichen Inhalts sind**. — 
Fascic. Nr. 1318: 

a. Abschriften von Urkunden und Notizen, die Klöster Frauen- 
rod und Aurach betreffend. 

b. Ein darauf bezüglicher Brief von Oesterreicher, d. d. Bam- 
berg 30. Juni 1807 an Bodmann. 

Fase, Nr. 1319: 

„Eltzischer Land-Tages-Abschied, als sich bei dem Fürsten 
Friedrich Ulrich Herzog zu Braunschweig-Lüneburg u. s. w. 
die Landstande des Fttrstenthums Braunschweig-Calember- 
gischen Theils auf dem a. 1614 im October zulezt gehalte- 
nen Land>Tage beklagten, dafs u. s. w.** 
Alle diese Schriftstücke sind als aus der Hinterlassenschaft 
Bodmann's hersCammend bezeichnet und in den Jahren 1819, 
1823 und 1829 an die Bibliothek gekommen, vermuthlich als Ge- 
schenk durch den im Jahre 1833 verstorbenen, weiland Stadtrath 
Hermes von hier, der auf der Universität Mainz studiert hatte und 
mit Bodmann wol persönlich bekannt gewesen.*' 

5) Herzog Albrecht dem Beherzten, dem Stammvater 
des sächsischen Königshauses , soll in Meifsen auf dem Burghöfe^ 



Digitized by 



Google 



31 



Anzeiger für Kunde der deutschen Vorzeit. 



32 



zwischen der Albrechtsburg und dem Dom, für Rechnung des 
sächsischen Eunstfonds, ein Standbild in Bronze errichtet wer- 
den. Dem ertheilten Auftrage gemäfs richtet derRath der Kunst- 
akademie in Dresden an diejenigen inländischen, oder doch in 
Ausübung ihrer Kunst in Sachsen wohnhaften Künstler die Ein- 
ladung, sich an der für Ausführung dieser Aufgabe eröffneten Be- 
werbung zu betheiligen. Die Höhe des Standbildes ist auf 9 Fufs, 
die des in Granit projectierten Postamentes ebenfalls auf 9 Fürs 
festgestellt Die Entwerfung des letzteren ist jedoch nicht in der 
gestellten Aufgabe inbegriffen. Als Honorar für die Ausführung 
des Modells u. s. w. ist die Summe von 2500 Thlm. bestimmt. 



Ausgeführte Modellskizzen in Gips in der Höhe von 18 Zoll sind 
bis zum 30. April 1. J. an den Gastellan der Kunstakademie in 
Dresden abzuliefern. (III. Ztg., Nr. 1437.) 

6) Ein mit alten silbernen Münzen gefällter Topf ist 
kOrzlich yon mehreren Bauern aus Lanische in der Pfarre St Ma- 
rein (Krain) bei der Planierung eines Ackers ausgegraben wor- 
den. Der Rest dieses Fundes, aus etwa 200 Stück bestehend, ist 
in den Besitz des Museums zu Laibach gelangt Es sind sehr gut 
erhaltene silberne Denare, sämmtlich aus dem 13. Jahrb., und zwar 
den Patriarchen von Aquileja und den Bischöfen von Triest an- 
gehörig. (Das.) 



Mittheilungen. 



1) Heraldlscha Anfrage. *) Vor geraumer Zeit (1841) gab ich 
in Farbendruck auf eigene Kosten Proben aus 

„des Conrad Grünenberg, Ritter und Burger zu Costenz, 
Wappenbuch" 
heraus und widmete das Büchlein 
^ »dem grofsgOnstigen, gerechten und beharrlichen Schirm- 
herm und Beförderer deutscher Kunst und wissenschaft- 
lichen Strebens, dem Könige Ludwig (I) von Bayern." 
Ich freute mich darüber, den Freunden der Heroldskunst die 
stylgerechten Zeichnungen des hervorragendsten Heroldmeisters 
des 15. Jahrh. zugänglich zu machen. Dorst (von Schatzberg), 
welcher fast 7 Jahre (von 1837 bis 1843) als Gast in meinem Hause 
verweilte und mich bei diesem Unternehmen mit seinem Zeichner- 
talen' unterstützte, hat später noch eine Fortsetzung (bei Greger 
in Halle) herausgegeben. Das Ganze (etwa 6 Hefte) ist wol kaum 
mehr im Buchhandel. Ich weifs nicht, ob es meine vorgerückten 
Jahre und vielseitigen Geschäfte gestatten werden, eine zweite, ver- 
mehrte Auflage Meser Proben unter Benützung der Originalhand- 
schrift Grünenberg's, welche ich seit einigen Jahren von Dr. Stanz 
(jetzt zu Bern) für das königlich preufsische Heroldsamt käuflich 
erworben habe, herauszugeben. Geschieht es dennoch, so em- 
pfehle ich mein Unternehmen im Voraus dem Schutze und der 
Förderung der Freunde der Heroldskunst. Ist es ja inzwischen 
gelungen, eine weit ältere, aber freilich lange nicht so reich aus- 
gestattete Wappenhandschrift, die Züricher Wappenrolle, zu edie- 
ren. Auf die Herausgabo des Bildercyclus des Coblenzer Baldui- 
neums warten wir allerdings noch vergebens, nachdem des Archiv- 
raths Beyer und Hauptmanns Maunz verdienstliche Bemühungen 
gescheitert sind. 

Ehe ich an die beabsichtigte Wiederherausgabe des Grönen- 
berg'schen Codex gehe, möchte ich gern eine Wappenhandschrift 
des 14. Jahrhunderts, welche zwischen der Züricher Wappenrolle 
und dem Constanzer Conciliumbuch die Mitte hält, wieder auffin- 
den und wende mich deshalb durch diese Zeilen an das kunst- 
verwandte Publikum. Ich meine ein unter dem Titel 
„Dit is dat Wapenbouch van den Sefken" 
auftretendes Manuscript, welches sich 1379 im Besitz des Bischofs 
von Lüttich (Amoldus Horneus, filius Domini ab Hörne) befunden 
hat. Dasselbe (kl. Fol. auf Papier, etwa 300 Wappen enthaltend) 
wurde mir vor 16 Jahren durch einen Antiquar zum Kauf ange- 
boten, war aber von einem auswärtigen Concurrenten mit Beschlag 



*) Mit einer lithographierten Beilage. 



belegt, ehe ich den Handel abzuschliefsen vermochte. Es ist mir 
bisher nicht gelungen, zu ermitteln, wo dasselbe geblieben. Glück- 
licherweise habe ich einige Wappen daraus copiert, von denen ich 
unter Angabe der Farben ein Probeblatt hier beifüge. 

Möchte jeder, der diese Zeilen liest und über den Verbleib 
des betreffenden Manuscripts Auskunft ertheilen kann, sich gütigst 
dieser Mühe unterziehen, oder noch besser, möge der beneidcns- 
werthe Eigenthümer des Manuscripts sich zur Herausgabe dessel- 
ben entschliefsen ; — die Wissenschaft wie die Heroldskunst wür- 
den es dem opfermüthigen Manne Dank wissen. 

Berlin. Stillfried. 

2) Eine lange Zeit als Fideicommifsgut aufbewahrte Samm- 
lung von Oelgemälden soll nunmehr zum Verkauf gebracht wer- 
den. Dieselbe enthält nach Bestimmung der früheren Besitzer 
Bilder von A. Dürer (Christus mit dem Kreuze, Brustbild; mit 
Monogramm, 1500), H. Holbein (2 Gegenstücke mit Darstellung 
von Heiligen), M. Schaffner (desgl.), P. P. Rubens (Studie zu 
einem jttn&^sten Gericht), P. Kembrandt (2 alte Mannesköpfe), 
P. Breughel d. ä. u. j. (Bauernhochzeit von 3' H. und nächtli- 
cher Brand), G. Hoet (2 Stück, die Herrschall des Todes und des 
Teufels) u. a. benannten und unbenannten, namentlich niederländi- 
schen Meistern. Die Gemälde, 23 an der Zahl, sind wohlerhalten. 
Dazu kommt ein geschnitzter Altar von 3' H. und 2' Br. mit Ma- 
lereien von M. Wohlgemuth und ein Stich von R. Morghen 
(Christus lehrend) und die büfsende Magdalena von Faustino An- 
derloni. Nähere Auskunft ertheilt Herr Ed. von Voll, Mün- 
chen, Elisenstr.7, H, rechts. 

3) Hallersehe Terl»ssli»ndlnng In Bern. 

Hagen, Karl, Prof., die auswärtige Politik der Eidgenossen- 
schaft» vornehmlich Berns» in den Jahren 1610—1618. Ein 

Beitrag zur Vorgeschichte des 30jährigen Krieges. 8. Preis 

16 Sgr. 
Nach dem Tode des ausgezeichneten Geschichtsforschers dürfte 
dieses Schriftchen als Vorläufer seiner gesammelten Werke allsei- 
tiges Interesse erregen. 

4) Im Verlage der Hahn'schen Hofbuchhandlung in Hannover 
ist soeben erschienen und durch alle Buchhandlungen zu beziehen : 

Sententlae eurlae reg^lae. Beohtssprüche' des 
Beichshofes im Mittelalter. Von Dr. Otto Franklin, 
ordentlichem Professor der Rechte zu Greifswald. gr. 8. geh. 
1 Thlr. 



Verantwortliche Redaction: A. Essen wein. Dr. G. E. Frommann. Dr. A. v. Eye. 
Verlag der literarisch- artistischen Anstalt des germanischen Museums io NOmberg. 



Sobald* sehe Bnchdruckerei in Nftmberg. 



Digitized by 



Google 






-<¥^>'99t^/t€<.€K^ 







^tuj 



'% 



1 





s^ 






^ 




Digit 









- 1 I • > 



m. 



:-• •• i-r; 






- .' S. 



. ._i-^ 



^ 









■ > 
/ 



^ 










O^^ N ^ 


N 





r^ > ; 



<!-\ 









/f>--:-l,.,,- 




^r.^ 



;] 






I I 

I } 



?^'-^ 






.J^--.. : 



«-*-- 



\// .^ 







^^ly'->.A 



> 






r-4 







r V 



■ ./ '■■ ■■ '' ■•-. ' 




Digitiz^y.VjVj 



Google 



Mümberir« I^m Abonnemtnt de« BUt- 
tot, welches alle Monat« enoheint, wird 
gam^Jlkhrig angenommen und beträgt nach 
der neaeeten PoetconTention bei allen Poet- 
imtem und Buchhandlungen Deuta^Umd» 
inoL Oetterreicha Sfl. Mkr. im Mfl.-FuTt 
oder 2 Tlür. preui^. 

FOr Frta^eieh abonniert man in 
Strarsburg bei 0. F. Schmidt, in Paris bei 
der deutschen Buchhandlung ron F.Klinck- 
tieok, Nr. 11 me de Lille, oder bei dem 



AMEIGER 



m mn m 



Neue Folge. 




in' Karlsruhe; für England bei* 
Williams A Norgate, 14 Henrietta-Street 
OoTent-Oarden in London; für Nord' 
Amerika bei den Postämtern Bremen und 
Hamburg. 

Alle fttr das gexman. Museum be- 
stimmten Sendungen auf dem Wege des 
Buchhandels werden durch den Commis- 
sion&r der literar.-artist. Anstalt des Mu- 
seums, F.A. Brookhaus in Leipsig, be- 
fordert. 




Achtzehnter Jahrgang, 



1871e 



ORGAN DES GERMANISCDEN MÜSEVIIS. 

J>S2. 



Februar. 



Wissenschaftliche MittheiloDgene 



Beiträge znr Kanst- und KnltargescUclite rom Be- 
ginn des 15. Jahrhunderts. 

(Schlafs.) r 

Was die kultorgeschichtliche Aasbeate dieses Werkes 
anlangt, fällt zanächst das Kostüm in Betracht, das sowohl 
Ar die höheren, wie für die niederen Stände repräsentiert ist. 
Wir stehen damit in der interessanten Epoche, in welcher 
die enganschliersende Tracht des 14. Jahrhanderts in die baa- 
schige Zaddeltracht übergieng, welche gegen 1430 ihren Höhen- 
pankt erreichte. Die Männer tragen znm Theil noch den al- 
ten Lendner mit breitem Metallgürtel anf den Hüften; doch 
hat er überall auf der Brnst schon die bauchige Gestalt an- 
genommen, welche auch an den Harnischen im ersten Viertel 
des lö. Jahrhunderts bemerkbar wird, und die engen, au den 
Handgelenken zugeknöpften Aermel haben überall Oberärmel, 
die zuQd Theil bis zum Ellenbogen reichen und hier in kurzen 
Zacken ausgehen, zum Theil aber auch bereits, ebenfalls an 
den Rändern ausgezackt oder mit Pelz gefüttert, bis an den 
Boden herabfallen und, um den Gebrauch der Hand zu er- 
möglichen, vorn ausgeschnitten oder geschlitzt sind. Daneben 
kommt aber auch ein weiterer Rock vor, der, um die Seite 
gegürtet, bis auf die Schenkel, einige Male sogar bis zu den 
£nieen reicht und in diesem Falle auch schon unten gezad- 
delt ist Die Aermel dieses Rockes sind weit, mit Achselklap- 
pen versehen, gegen das Handgelenk sich zusammenziehend, 
wo dann die engen Unterärmel sichtbar werden. Die engan- 
liegenden Beinkleider bestehen mit der Fufsbekleidung stets 



aus einem Stück; letztere hat bei den Reitern sehr lange 
Spitzen und lange Sporen. Die Kopfbedeckung, die nicht bei 
jeder Figur sich findet, ist mannigfaltig, die SeDdelbinde mit 
' flatternden Enden häufig, aber auch ein Diadem mit Federn, 
ein Kranz, faltige Mützen und runde Kappen kommeu vor, 
wie sie auch sonst auf Bildwerken jener Zeit sich finden. 
Am Gürtel hängt bisweilen eine schwarze, metallbeschUgene 
Tasche, in Verbindung mit einem kleinen Dokhe. 

Die Königin von Saba trägt ein tief ausgescbnittenesj bis 
zu den Hüften hinab enganschliefsendes und von da lang und 
faltig herabhängendes Kleid mit engen Unterärmeln und lan- 
gen, vorngeschlitzten Oberärmeln, welche der Bequemlichkeit 
wegen einmal um den Arm geschlungen werden. Das Kleid 
ist oben und unten mit Hermelin besetzt, ao den Hängeärmetn 
ebenso gefüttert, vom bis auf den Gürtel zngenesteit. Dieser 
letztere hängt auf den Hüften, ist aus goldenen Gliedern^ die 
oben und unten schuppenförmig übereinander greifen , zusam- 
mengefügt, mit Edelsteinen besetzt und mit Schellen behängt, 
welche auch von den Männern getragen werden. Ein breites 
Schmuck band von Perlen und EdelsteincD, sowie schwarze, 
spitze Schuhe vollenden den Anzug. Krone, Scepter und Reichs- 
apfel, welche sie trägt, kommen hier weniger in Betracht 
Ganz anders ist dagegen eine vornehme Dame auf der folgen- 
den Seite gekleidet. Sie trägt ein hoch an den Hals hinauf- 
reichendes, ungegürtet und faltig herabhängendes OberkJeid 
mit ziemlich grofsen, rund ausgeschnittenen Achselklappen und 
hinten weit herabreichenden Aermeln, die am Rande mit grauem 
Pelz besetzt sind. Unter diesen werden ebenlaJii bauschigei^ 



Digitized by 



Google 



35 



Anzeiger für Kunde der deutschen Vorzeit. 



36 



aber am Handgelenk geschlossene weifse Unterärmel sichtbar. 
Sie trägt nm den Nacken eine goldene Kette mit länglich ge- 
gestalteten Schellen and ein anbedecktes Haapt. In gleicher 
Tracht erscheint das Bild der Jongfraa beim Planeten Merkar ; 
nar trägt diese noch ein breites, geschmtlcktes Stirnband am 
das Haapt gewanden. 

Die Farbe der Gewandang ist gewöhnlich nar eine, bei 
den Männern selbst in Bezag aaf Rock and Beinkleid. Bei 
den Reitern sind sogar immer die Pferdedecken von der Farbe 
des Mannes. Kar das Unterfuttcr zeigt eine andere Farbe, 
and bei den Männern findet sich bereits das mi-parti, die 
getheilte Farbe, bei den Beinkleidern, so dars z. B. der ganze 
Mann roth and das eine Bein blaa ist. Die Farben sind stets 
rein, Roth, Grün, Blaa, Gelb and Schwarz vorherrschend. 
Schmuck scheint darch Stickerei angebracht za sein and kommt, 
namentlich aaf den Röcken der Männer, bisweilen zweifarbig 
Yor. Unter den Knieen, and zwar, wie die Abbildangen ver- 
mathen lassen, nar an einer Seite, begegnet eine solche in Form 
eines verzierten Bandes bisweilen aach an den Beinkleidern. 
Um den antern Rand des Rockes finden sich einige Male 
auch Fransen, einmal mit wechselnden Farben angebracht. Der 
Zaddeln haben wir schon gedacht. 

Die Baaem tragen eine gegürtete Jacke mit kurzen oder 
halblangen Aermeln, ein karzes, wenig anter der Jacke her- 
vorragendes Beinkleid, leinene Strümpfe, die anter dem Knie 
festgebunden werden, und schwarze oder natarfarbene Schabe. 
Einer hat den Kopf mit einem Strobhat bedeckt. Im Ganzen 
ist ihr Kostüm einfacher oder reicher und nähert sich im letz- 
teren Falle dem städtischen. Die vorkommenden Kinder sind 
ganz nackt, worin wir vielleicht einen Hinweis auf die slavi- 
schen Lande finden dürfen, wo das Bach entstand. Einen sol- 
chen haben wir sicher in der Haartracht der beiden gröfseren 
Brustbilder, dem erwähnten auf S. 96 *» and dem Porträt des 
Verfassers. Diese tragen den Hinterkopf bis znm oberen 
Rande der Ohren and den Bart aaf den Wangen geschoren, 
so dafs vom letzteren nar noch Oberlippe and Kinn bedeckt 
bleiben — eine Sitte, welche bekanntlich im westlichen Eu- 
ropa sich erst viel später und unabhängig vom slavischen Ge- 
braach herausstellte, während das Scheren des Hinterhauptes 
in Böhmen sich verlor, aber in Ungarn' Fortschritte machte, 
so dafs hier gegen Ende des 16. Jahrhunderts nur noch ein 
Büschel Haare auf dem Vorderkopfe getragen wurde. 

Die Pferde, um von deren Ausrüstung auch etwas zu sa- 
gen, tragen die grofsen, geschlitzten Turnierdecken, wie wir 
sie aus zahlreichen Abbildangen, namentlich auf Siegeln des 
14. Jahrhunderts kennen, und zwar in Verbindung mit dem 
hohen Tumiersattel , der den Mann in bedeutender Höhe über 
dem Pferderücken trug und schildförmig zu beiden Seiten, das 
ganze Bein bedeckend, herabreichte. Aber auch das breit- 
strängige, mit Metallbuckeln beschlagene Geschirr kommt vor, 
wie es im 16. Jahrhundert gebräuchlicher wurde, in Verbindung 
mit einem Sattel, der niedriger, doch vom und hinten stark 



gewölbt und zu den Seiten kleine Decken zur Schonung des 
Beines herabschickt Das abgebildete Zaumzeug ist so ein&cb, 
dar» es in dieser Gestalt nicht halten könnte und der Maler 
es nicht recht gekannt zu haben scheint Statt der gelben 
Lederstränge kommen auch farbige und ausgezackte Tucb- 
streifen vor. 

Die Rüstung der Krieger ist, bei grö(^erer oder geringe- 
rer Vollständigkeit, bereits ganz von Eisen. Als Kopfbedeckung 
kommt am häufigsten die Kesselhaube mit der Halsbrünne vor, 
daneben der Eisenhut und bei dem Zweikampfe auf S. 18^ 
der geschlossene Helm mit siebartig durchlöchertem Visier, das 
an einem Chamier über der Nase aufgeschlagen wird. Der 
Brustpanzer ist nach untenhin ausgebaucht, wie es auch die 
Grabsteine mit gehamischten Figuren aus dem ersten Viertel 
des 15. Jahrhunderts zeigen. Ellenbogen und Kniee haben 
kleine Kacheln ; die Beinschienen werden durch Charniere ge- 
halten. Uebrlgens hat der Zeichner auch die richtige Zusam- 
mensetzung einer Rüstung nicht verstanden, und was er gibt, 
mufs mehr durch anderweitige Abbildungen erläutert werden, 
als dafs es selbst neue Aufklärungen zum Rüstungswesen der 
Zeit böte. Krieger gemeiner Art tragen am Oberkörper wol 
noch das ältere Kettengeflecht mit tuchenem Lendner oder 
Rock, auch wol aufser Helm und Halsbrünne nur noch einen 
Plattenharnisch auf der Brust und eiserne Handschuhe. 

Die Schutzwaffen werden ergänzt durch die Schilde. 
Diese sind, wie wir sie auch sonst kennen, klein und zeigen in 
diesem Falle die Spitzen am unteren Rande aus dem 14. Jahr- 
hundert in noch kaum merklichem Vorsprunge. Ein tartschen- 
förmiger Schild von Mannshöhe, der auf den Boden gestellt 
und hier durch eiserne Spitzen mehr befestigt wird, hat an 
der oberen Ecke rechts einen tiefen Ausschnitt für das Einle- 
gen der Lanze, die sogar auf einer eisernen Rolle läuft. Um 
dem Manne das Führen der Lanze mit beiden Händen zu er- 
möglichen, ist der Schild hinten auf zwei eisenbeschlagene 
Stäbe gestützt und schliefst sich somit den im Werke mehr- 
fach behandelten hölzernen Schutzwänden, den sogenannten 
Ziegenbärten, an, hinter welchen oft mehrere Kämpfende Platz 
nehmen. — Von Angriffiswaffen finden sich aufser den Geschos- 
sen mäfsig lange Schwerter mit grofsem Griff, starkem Knopf 
und schwach gebogener Parierstange in schwarzer Scheide, so- 
wie kurze Dolche mit einem runden Schutzblatt statt der Pa- 
rierstange, endlich bei den gemeinen Truppen SpieHse und Hel- 
lebarten. Die Bauern schlagen mit Knütteln drein. Von 
den Geschossen sind bei weitem die wichtigsten die dargestell- 
ten Feuerwaffen, die wir indefs, da sie bereits ihre Besprechung 
im Anzeiger gefunden, hier übergehen. Ueber den Gebrauch 
der Armbrüste, die „ars balistaria", wie sie im Texte genannt 
wird, handelt ein eigenes Capitel. Das Wichtigste, was darin 
gegeben, sind die Abbildungen, zu welchen der kurze Text 
wenig hinzufügt. Die innere Construction, namentlich die Art, 
wie der Drücker wirkt, zeigen indeHs auch diese nicht; aber 
wir lernen die mannigfaltige Weise kennen, wie sie aufgezogen 



Digitized by 



Google 



37 



Anzeiger für Kunde der deutschen Vorzeit. 



wurden. Die gewöhnlichste ist, dafs am unteren Ende des 
Schaftes eine eiserne Kapsel aufgesetzt wird, an welcher eine 
Winde sich befindet, die vermittelst einer Schraube oder zweier 
Stricke einen die Sehne haltenden Doppelhaken heranzieht, bis 
letztere von einem vorspringenden Zahn gefaTst wird. Znm 
Spannen gröfserer Armbrüste, wie sie zur Yertheidigung der 
Mauern gebraucht wurden, sind stärkere Vorrichtungen, auf 
Ständern ruhende Winden und Hebel, angegeben. Die in Ab- 
bildung vorgefahrten Geschosse dieser Art sind überhaupt nur 
die gröfseren, für kriegerische Zwecke bestimmten; die kleine- 
ren Schnepper, wie sie später in den Händen der Schützenge- 
sellschaften sich fanden, kommen noch nicht vor. Unter den 
abgebildeten Bolzen finden sich zwar auch die mit stumpfen 
und gespaltenen Spitzen, sowie mit Widerhaken versehene, die 
vorzugsweise zur Jagd gebraucht worden. — Besonders inte- 
ressant ist, hier den Waffen zu begegnen, welche nachweislich 
zum ersten Male in den Hussiten- Kriegen auftreten, den Sen- 
sen, eisernen Dreschflegeln, Morgensternen u. s. w., welche der 
Verfasser von den Türken und Tataren ableitet und deren 
Beihe er die Bemerkung hinzufügt, dafs sie zwar bäurisch, doch 
zum Kriege geeignet seien. 

Unter den übrigen Kriegswerkzeugen bilden, neben den 
schon erwähnten hölzernen Schutzwänden, Sturmböcke und 
Wurfmaschinen, die Bilden, den hervorragendsten Theil. Ihre 
Darstellung und Beschreibung schliefst sich ganz der Auffas- 
sung an, welche wir in so manchen ähnlichen Werken bis in die 
Zeit Maximilian's I. festgehalten sehen und die den kindlichen 
Standpunkt kennzeichnet, den damals Wissenschaft und Kritik 
überhaupt noch einnahmen. Die Ueberlieferungen des Vegetius 
werden in phantastischer Weise weiter gebildet und rein auf 
theoretischem Gebiete. Die dargestellten Instrumente sind znm 
grofsen Theil so unpraktisch, dafs man unmöglich annehmen 
kann, sie seien jemals ausgeführt worden. Dasselbe gilt auch 
von den übrigen Veranstaltungen, die der Verfasser beschreibt 
oder auch nicht beschreibt, indem er in der That bisweilen 
nur den Kath gibt, seiner Anweisung zu folgen, worauf man 
schon sehen werde, was sich ereigne. Es ist hier wiederholt 
darauf hinzuweisen, dafs das Gebiet des Aberglaubens, nament- 
lich Magie, eine grofse Rolle spielt und übernatürliche Kräfte 
eintreten müssen, wo die natürlichen nicht gekannt sind, beide 
aber aufs unbefangenste durcheinander gemengt werden. 
Die angegebenen Geheimmittel und besprochenen Zauberwir- 
wirkungen finden sich in den zahlreichen Werken ähnlicher 
Art bis in das 17. Jahrhundert wieder und spielen zum Theil 
noch eine Rolle im heutigen Aberglauben. Doch schon gegen 
Ende des 15. Jahrhunderts würden wir kaum noch im Ernst 
den Vorschlag gemacht und sogar durch eine Abbildung illu- 
striert finden, dars man ein Pferd mit brennenden Reirsigbün- 
deln beladen und in den Feind schicken solle. Was der Ver- 
fasser mit einer schwarzen Gans will, die an einen grorsen ei- 
sernen Anker gebunden ist, sagt er selbst nicht, denn er läfst 
die Darstellung ohne Unterschrift. 



Für die geistige Entwicklung der Zeit würde es nicht 
ohne Interesse sein, auch nach dieser Seite hin das in Rede 
stehende Werk zu belenchten. An diesem Platze möge tudefs 
genügen, mit Uebergehung des Unwahrscheinlichen and Unmög- 
lichen hervorzuheben, was als wirklicher Beitrag zur KenntniTs 
der Kulturgeschichte des ausgehenden 14. und begionendea 
15. Jahrhunderts zu betrachten ist. Wir halten dabei die im 
Buche selbst aufgestellte Reihenfolge fest. 

Auf S. 17 » ist eine Wagenburg abgebildet, bestehend aus 
zwei parallelgestellten Reihen mit einem zwischen beiden vor- 
geschobenen, während der hintere Eingang offen ist. Die em- 
zelnen Fuhrwerke sind nnr in Umrissen mit schwacher Colo- 
rierung angedeutet, welche inders hinreichend erkentiea lassen, 
dafs sie unseren Ackerwagen aufs genaueste gleichen, — Eine 
Wurfmaschine auf S. 30^ gibt ohne Zweifel die Darstellung 
einer Blide, wie sie wirklich in Gebrauch war, und dereu 
Zusammensetzung sich trotz der fehlerhaften Zeichnung erken- 
nen läfst. Ein langer Balken ruht, mit ungleich abgetbeilten 
.Hälften um eine eiserne Achse beweglich, auf einem Gerüste, 
zu dessen Höhe man auf einer Leiter von 12 Staffeln empor- 
steigt Das ktUrzere Ende des Balkens ist mit einer gezim- 
merten, hängenden Kufe bescihwertj deren Gewicht wohl noch 
durch hineingelegte Steine vermehrt wurde. An der Spitze 
des anderen Endes ist ein doppelter Strick befestigt, der, in 
eine Schleuder auslaufend, eine grofse eiserne Kugel hält. Biese 
liegt mitsammt dem Strick in einer Rinne, die sich unterhalb 
des Schwebebalkens zwisiehen den Stützen des Gerüstes befin- 
det Durch eine doppelte Winde vorn herabgezogen, schleu- 
dert der Balken, wenn diese losgelassen wird, vermöge des am 
andern Ende niederziehenden Gewichtes, die Kugel mit Gewalt 
und in einer bestimmten Richtung fort. Einige Wnrfmaschi- 
nen leichterer Art beruhen auf demselben Princip der Construc- 
tion. Die abgebildeten Stnrmböckc, Widder, sind scbwebende, 
vorn mit Eisenspitzen besetzte Balken unter schützenden Bret- 
terdächern. — - Auf S. 43* sehen wir Kriegsleute, die sich 
einer Burg nähern, grofse geflochtene Schirmdichiy' über Bich 
tragen, welche etwa ein halb Datzend Leute zu bergen ver- 
mögen. Ein einzelner Mann, der auf S. 55 * unter einem 
an Riemen auf den Schultern getragenen, dachförmig gewölb- 
ten Schilde mit einem Hammer die Mauern eines Burgeingan- 
ges zertrümmert, gehört sicher zu den Phantasieen des Ver* 
fassers. — Drei auf S, 46 * gegebene sogenannte spanische 
Reiter von rund und viereckig behauenen, mit eisernen Spitzen 
besetzten Balken, welche auf vi?T eingesetzten Beinen ruhen^ 
werden ebenfalls nur eine Ideal Verbesserung sein, der die sonst 
gebrauchten Baumstämme mit vorstehenden Zweigstumpfen 
schwerlich jemals den Platz eingeräumt haben. 

Manches Interessante liefert der Abschnitt über Wasser- 
baukunst. Das S. 52 b gegebene Skelett eines Schiffes ist 
zwar so einfach, dafs es klar wird, sein Erfinder sei über den 
Anblick eines Fischernachens niemals hinausgekommea Wich- 
tiger sind die darauf folgenden zwei Schiffbrücken: hölzernei 



Digitized by 



Google 



39 



Anzeiger für Kunde der deutschen Vorzeit. 



40 



nach unten sich verjttngeDde Kästen, welche durch eiserne 
Chamiere^mit einander verbunden sind und durch Anker ge- 
halten werden. Bei der einen sind die Kästen nachenförmig 
zugespitzt, bei der anderen an den Seiten stumpf ond mit ei- 
nem Geländer versehen. — Eine Wasserleitung auf S. 54 ^ 
führt den Inhalt eines Beckens auf einem Berge durch eine 
Röhre in ein anderes, im Thale befindliches und von diesem 
ebenso wieder hinauf in einen Springbrunnen auf einer zwei- 
ten Höhe. Der Darsteller kannte offenbar das richtige Prin- 
cip dieser Einrichtung und öffnete fälschlicher Weise nur das 
unten befindliche Becken, um dessen Inhalt bemerkbar zu ma- 
chen. — Ein Schiff auf S. 54 ^ wird von Rädern an beiden 
Seiten getrieben; die Räder werden durch ein Kammrad in 
der Mitte des Fahrzeuges gedreht. Was aber für dieses die 
bewegende Kraft ist, erfahren wir nicht. — Die Seiten 55», 
63 *> und 66* bilden Schwimmapparate verschiedener Con- 
struction ab, die aber sämmtlich aus luftdicht schliersenden, 
aufgeblasenen Lederkissen bestehen, welche um den Leib ge- 
schnallt werden, und S. 62 * einen Taucher- Apparat oder viel- 
mehr Anzug, der den Mann ganz in Leder einhüllt, während 
ein Paar Schlitze vor den Augen durch Glas geschlossen und 
aus einer Blase durch eine kupferne Röhre dem Munde Luft 
zugeführt wird. — Ein Schöpf-, sogenanntes Paternosterwerk 
auf S. 56 ^ ein Heber auf S. 59 *> sind ganz wie in unsem 
Tagen. Von letzterem wird S. 61 ^ ein Gebrauch im Grofsen 
gemacht, indem aus einem natürlichen Wasserbecken die Flüs- 
sigkeit über eine Höhe hinweg in einen laufenden Brunnen ge- 
leitet wird. 

Eigenthümlicher Art sind die beiden auf Blatt 114 dar- 
gestellten Dampfbäder. Auf Balkengerüsten stehen mannigfach 
mit Erkern, Yorgemächem, Dachkammern, Luken und Läden 
ausgestattete Brettergebäude, zu welchen man auf Holzstiegen 
hinaufsteigt. Unter denselben ist ein gemauerter Ofen in 
Brand, der einen darüber befindlichen kupfernen Wasserbehäl- 
ter erhitzt und dessen Dämpfe in die darüber stehenden Räume 
treibt. Durch geöffnete Läden bemerken wir hier in geson- 
derten Räumen Gesellschaften von nackten Männern und 
Frauen, letztere in Begleitung von Kindern, in Kufen uud Ba- 
dewannen auf verschiedene Art dem Reinigungswerk obliegend. 
Die Läden sind in der Zeichnung offenbar nur geöffnet, um 
einen Einblick in das innere Treiben der Gemächer zu gestat- 
ten. In dem zweiten Gebäude sind auch Fenster mit runden 
Butzenscheiben abgebildet. -^ Mehrere Blätter zeigen die auch 
gegenwärtig noch in ähnlicher Weise in Anwendung gebrachten 
Schutzmäntel für schlecht ziehende Schlote. -— Auf S. 125 *> 
überrascht uns unter mehreren eisernen Instrumenten, wie Mei- 
fseln. Feilen, Sägen, Pfriemen, Messern u. s. w., eine Schere 
von der heutigen Zusammensetzung zu einer Zeit, aus welcher 
man sonst fast nur die ältere Form der Schaafscheren kennt. 
Erwähnung mag die Abbildung eines sogenannten Keuschheits- 
gürtels auf S. 130* finden, der in dem dazugehörenden Texte 
vorzugsweise als den Florentiner Damen angehörend beschrie- 



ben wird, und daneben ein Hufeisen, welches für die vielen, 
seit den römischen Zeiten aufgefundenen Ueberreste dieser Art 
als das einzig uns vorgekommene datierte Zengnifs von Wich- 
tigkeit ist. Es ist vom breit, hat hinten vorstehende Zapfen 
und wird an beiden Seiten durch vier Nägel befestigt. 

Höchst originell ist die erwähnte Einleitung in dieses 
Buch, in welcher der Verfasser der ganzen deutschen Christen- 
heit seinen Grufs entbietet und sie in ihrer ganzen Gliederung 
von oben bis unten vorüberführt, indem er den Kaiser an die 
Spitze stellt. Als kulturhistorisches Moment und zur Kenn- 
zeichnung jener Gliederung, wie sie damals in der Anschauung 
der Menschen allgemein leben mochte, setzen wir den Schlufs 
der Widmung her. Nach Aufführung des höchsten, hohen und 
niederen Adels fährt er fort : „strenuis militibus, severis mili- 
taribus, fidelibus castellanis, gratissimis vasallis, providis clien- 
tibus, constantibus soldatis, velocibus balistariis, justis judici- 
bus, legalibus advocatis, circumspectis magistris civium, pruden- 
tibus juratis, unanimis communitatibus , purissimis et discipli- 
natis pueris, pulchris et floridis Juvenibus, morigeratis adole- 
scentulis, honestis et venerandis senibus, calvatis, decrepitis, 
sollicitis operariis, obedientibus subditis, pronis famulis, prom- 
ptis servitoribus , laboriosis suburbanis, sudorosisqne villanis, 
sub sacro Romano imperio ubilibet constitutis salntem in eo 
qui est omnium salus'* (dico). 

Nürnberg. v A. v. Eye. 



Der Grabstein des Herrn Ulrich von Ahelvingen in 
der Stiftskirche za £Ilwangen. 

Indem ich nachfolgend eine genaue Abbildung des Grab- 
steines des Herrn Ulrich von Ahelvingen (Alfingen) — gestorben 
,,feria secunda ante diem Sancli Yalentini proxima"*, wie die Um- 
schrift besagt, also den 8. Februar 1339 — in der Stiftskirche 
zu EU Wangen, nach einer Zeichnung des dortigen Zeichenleh- 
rers Herrn Benz mittheile, erlaube ich mir, über dieses inte- 
ressante Denkmal einige erläuternde Bemerkungen beizufügen. 

Dieser Grabstein steht jetzt an der Südseite des äuPser- 
sten südwestlichen Pfeilers der früher offenen Vorhalle des 
sog. „alten Stifts" in Eilwangen, welche wol erst gegen Ende 
des 15. Jhdts. zugebaut worden ist. Ursprünglich war der- 
selbe sicher nicht an dieser Stelle angebracht; nach seinem 
Postament zu schliefsen, wurde er sogar schwerlich vor dem 16» 
oder 17. Jahrb. an seine jetzige Stelle versetzt 

Bereits im Jahr 1854 hatte H. Bauer in seiner Beschrei- 
bung des Oberamts Aalen (S. 149) auf diesen „stattlichen 
Grabtein" aufmerksam gemacht und denselben ganz richtig als 
den Ulrich's d. Ä. von Ahelvingen bezeichnet. Nur ist von 
ihm die Jahreszahl irrig 1338 (statt 1339) angegeben*). 

*) Wie unsere Abbildung zeigt, sind die letzten Zahlen 
CCXXXVIin vollständig erhalten und nur die ersten beiden : MC, 
sind theilweise ausgesprungen, aber ihre Spuren noch deutlich 
vorhanden. 



Digitized by 



Google 



41 



Anzeiger für Kunde der deutschen Vorzeit. 



42 



Ulrich kommt u. a. noch in einer Urkunde yom Jahr 1337 im 
k. Staatsarchiv zu Stattgart vor; sein Siegel (IV. A. 2) hängt 
an einer Urkunde vom J. 1335 ebendaselbst. 




UA^ß^JL^^, 



Dagegen schreibt Harsler in seiner Beschreibung der Kunst- 
und Alterthumsdenkmäler Württembergs *) : „4. Unter den 
zahlreichen, in der Vorhalle befindlichen, zum grofsen Theile 
der Schwabsbergischen Familie angehörigen Monumenten von 
verschiedenem^ meist untergeordnetem Kunstwerthe ist das darch 
Alter und Arbeit bedeutendste das eines Kitters Ulricus im 
Kostüm des 13. Jahrh. Es ist vom Jahr 1239 und hanptsäch- 
ich interessant durch den eigcnthümlicheu Helmschmuck. <^ 
iK. A. Basl in seiner Schrift: „Die Stiftskirche und die Stifts- 
heiligen EUwangens" (Ravensburg 1864) folgt der Angabe Hars- 



ler^s, nur hält er den Ritter, trotz dem bekannten Alfinger 
Wappen*), für einen Herrn von Gundelfingen**). 

Was das Kostüm des Ritters betrügt, bo kann man aller- 
dings zugeben, dafs dasselbe noch aus dem End« des 13. Jahr- 
hundert stammt; allein durch die theilweitse ächadbufto Jahres- 
zahl der Umschrift hat sich bei fluchtiger Betrachtung mein 
Freund Hafsler, — er möge mir diese Bemerkung verzeihen, 
— verleiten lassen, das Denkmal um hundert Jahre zurück zu 
datieren. Der Stil des ganzen MoDumectcs und besonders 
auch die Schrift deuten schon bestimmt auf das 14. Jahrhun- 
dert Vor Allem aber spricht gegen die erste Hälfte des 

13. Jahrhunderts der Wappeuhelm, welcher auf keinem der 
wenigen, mir wenigstens bis Jetzt bekannten, Grabsteine mit Fi- 
guren aus der Zeit vor dem Jahre 1^00 und auch auf den ^im- 
merhin noch seltenen Denkmälern aus der ersten Hülfte des 

14. Jahrhunderts nur ausnahmsweise vurkouimt***}. Auf Grab- 
steinen mit blofsen Wappen — ohne l'^igni^n — dagegen kom- 
men Wappenhelme seit dem Aufaiig des 14« Jahrhunderts 
nicht selten vorf). 

Was aber an dem Grabstein Ulrichs von Ahelvingen 
wirklich ganz „eigenthümlich'* erscheiut und ihn dem Ken- 
ner auf den ersten Blick besonderü iöteressant raarht, ist nicht 
der Helmschmuck, sondern die Form des Wappenschil- 



♦) S. Württemberg. Jahrbücher, 1862, S. 103. 



*) Das gleiche Wappenbiid fuhrteu u, A. die Herat>ge von üra- 
lingen, die Herren von Weinsberg und die RappoUateiu (Raben- 
stein in der Züricher Wappenrolle) mit rotbeii Schildchen im »1* 
bemen Felde, die Reigelsberg mit eilbernen SchiLdehen mi ro- 
then Felde, mit verschiedenen Hclmderdcn ; die drei Schildchea 
im Alfinger Wappen sind blau im goldenen Felde, der Schwanen- 
hals silbern. * 

**) Das Gundelfinger Wappen hat bekaniitliuh weder im Schilde, 
noch im Helmschmuck Aehnlichkeit mit dem Älünger. 

**♦) Z. B. auf den Grabsteinen Graf Ulrich's von Wirtembtrg 
von 1266 (schwerlich gleichzeitig), Graf NN. voti Lüchow vtm 1273, 
Landgraf Heinrich's von Hessen von 1289^ Herzog Pzemislaua von 
Steinau 1289, Conrad's von Neumarkt von 1296, Schenk Conrad'a 
d. J. von Erbach von 1297, Harton^'s von Eif'a von 12 . ., Slark-- 
graf Conrad's von Brandenburg von 1304. Dietrich*« von Saiza vom 
1308, Graf Otto's von Flügelau von 1317, Friedrieh'ei vonSalza von 
1827, Herzog Heinrich's VI. voq Schlesien von 1335 und Fnedricb's 
von Hohenlohe (von Uflfenheim und Entaee) von l3Si finden sich 
keine Wappenhelme; die Mehrzahl dieser Dynasten iat ohne Rü- 
stung und nur mit dem Wappenachild dargestellt. Dagegen fin- 
den wir Wappenhelme auf den Grabsteinen Graf Ludwig^s L von 
Isenburg von 1304, Burkhard's, gen. ,,Eeze*\ von ßächlingen von 
1324, Graf Heinrich's von Fürstenberg von 1337, Albrecht'a H» 
von Hohenlohe, gen. von „Schelklingen*S von 1338 und Graf Gott- 
fried's von Fürstenberg- Haslach von 1341. (Letzterer hat grobe 
Aehnlichkeit mit dem Grabstein Ulrich's von Ahelvingen.) 

t) Zu den ältesten dieser Gattung gehören wol die beiden 
Grabsteine in der Klosterkirche zu Heilübronn, der eine mit dem 
hohenlohischen, der andere mit dem öttiDgischen Wappen aus den 
ersten Jahren des 14. Jahrh. Von beiden^ sowie von dem oben 
erwähnten Grabsteine des Grafen Gottfried von Fiirstenberg-Ha«- 



Digitized by 



Google 



43 



Anzeiger für Eimde der deatsdien Vorzeit. 



44 



des. Diese wäre ein Unicom vor dem Ende des 14. Jahr- 
hnnderts*), d. h. wenn sie gleichzeitig wäre, — was sie 
jedoch keineswegs ist. 

Das Denkmal ist leider vielfach nnd wesentlich beschädigt 
nnd entstellt worden. Der Kopf des Ritters ist nicht nur los, 
sondern sogar aus einem ganz anderen Sandstein gearbeitet, 
nnd zwar, wie die ganze Zeichnung zeigt, aus einer späteren 
Zeit Der hinter dem Kopf befindliche Theil des Helmes (anf 
unserer Abbildung gestrichelt) ist herausgebrochen und wurde 
mit Mörtel verstrichen. Herr Benz hat alle Theile einer ge- 
nauen technischen Untersuchung unterworfen und meine an- 
fängliche Ansicht, dafö wir es hier nicht mit der ursprOngli- 
chen Form des Schildes, sondern ^ur 
mit einer, im Stil gänzlich verfehlten, 
späteren Restauration desselben zu thun 
haben, vollkommen bestätigt gefanden. 
Der Schild war ursprünglich der damals 
allgemein gebräuchliche Dreieckschild, 
wie er hier neben, in seinen jetzt feh- 
lenden Conturen mit punktierten Linien 
angegeben ist. Die mit a bezeichneten 
Ausschnitte zu beiden Seiten, sowie die mit b bezeichnete obere 
Ausbiegung sind nur dadurch entstanden, dafs man Beschädi- 
gungen, die der Schild erlitten, möglichst symmetrisch wieder 
heraus gemeifselt hat zu einer- Zeit, in welcher fa^onnierte 
Schilde bereits Mode waren. Die Figur zeigt noch deutlich 
Spuren mehrfacher Uebermalung. Die älteste, die sich mit 
Wasser nicht auflösen läfst, ist von Wachs- oder Oelfarbe und 
die ursprüngliche blaue Tinktur der drei Schildchen noch er- 
kennbar. 

Ist dieser Fall nicht ein neuer, sprechender Beweis, wie 
vorsichtig man bei der Zeitsbestimmung mittelalterlicher Denk- 
mäler und Formen zu Werke gehen mufs?**) F.-K. 




lach von 1341, befinden sich Abgüsse in der Sammlang des ger- 
manischen Museums. 

*) Wappenschilde in Tartschenform kommen, wiewohl sehr 
selten, seit der zweiten Hälfte des 14. Jahrh. vor. Andere &^n- 
nierte Wappenschilde aber sind mir bis jetzt vor dem 14. Jahrh. 
keine, von der obigen Form Oberhaupt noch keine aus älterer 
Zeit, vorgekommen. Ueber die mittelalterlichen Schildformen vgl. 
„Die heraldischen Schildformen vor dem Jahre 1450^^ als ü. An- 
hang meiner Monographie „Das Heraldische Pelzwerk" (1867). 
Diese Scbildformen sollten im Allgemeinen noch genauer studiert 
und mehr beachtet werden. 

**) Im Schlors Tyrol zeigt man z. B. in der Kapelle einen Bet- 
stuhl der Grafin Margaretbe Maultasch (f 1369), auf dessen Rock- 
wand jedoch das österreichische (!) Wappen eingeschnitten ist, 
und zwar in einem Schilde, dessen Form entschieden vor dem 
Ende des 16. Jhdt. nicht vorkommt und eher ans dem 16. Jhdt 
stammt ; — und doch sollen einzelne Gelehrte, wie man mich ver- 
sicherte, wegen einzelner Ornamente im Zweifel gewesen sein, ob 
dieser Betstuhl nicht dem 12. oder 13. Jhdt. angehöre! 



Excerpte ans Breslauer Stadibttehem^ besfigUob der 
PriTatalterthftnier. 

(Fortsetzung.) 

47. 1433. iij p. Jac. „Mgr. Johannes von Plessowa, bey Ca- 

lis gelegen, pfarrer czu Mocrouos<< erh&lt von den ihm ge- 
stohlenen Sachen wieder : „einen viaticum offPapire, Item 
Omelias beati Gregorij super Ezechielem, Item j diur- 
nale, Item duo Capucia brunatica, Item j Bahieamen, 
Item j tecturam seile de parchano.** 

48. 1435. vig. Pentec. Job. Newmeister's Nachlafs : „idiijgul- 

dyn Ringe vnd ejn Agnus dei, auch vorgolt, vnd auch 
sust clejn golt, das do wigt Vi mr. vnd Vi scot. Item 
iij silberyn Rynge vnd eyn cleyn verspan, obirgolt, das 
do wigt iij scot, mit eyme Sylberyn ketelin. Item eyn 
cleyn Buchssen von Cristall, Item manchirley Gesteyn, 
cleyn vnd gros durch enandir, vnd glas mit eyme Bew- 
til vnd funff Perlyn dobey in eyme tuch. Item xvj Cri- 
stallen, cleyn vnd gros. Item eyn Silberyn Spangurtil, 
obirgolt, doruff seyn xlij spangen, cleyn vnd gros. Item 
eyn kelch mit eyner patene, Silberyn. Item eyne obir- 
golte schale. Item vj Cristallen. Item v streich Nadihi, 
halb Sylberyn." 

49. vj a. Lamperti. Sechs „Tosyn hozen" kosten 48 Rh. Gul- 

den. 

50. 1436. ij p. Palm, „eynen Silberyn Gortil, czwe Panczir, 

ij lypken vnd j kästen." 

51. 1436. iij a. Marg. Zwei Franciscanerinnen Urkunden, 

dafs der Goldschmied Wenczlaw von Prag ihnen zurück- 
gegeben habe: „Gzum ersten eyn gttldynne haut mit einer 
Brillen, dorynne sente Potenciane Arm, Item eynen sil- 
bcrynen ffus, obirgolt, vnd czwey guldynne Blech mit 
perlin vnd andirin edlen gesteine. Item eine silberynne 
haut, di ist nicht obirgolt, dorynne ist sente Procops 
Arm.** 

52. 1437. iii p. Job. 257 Schafe kosten 53Vi Mark böhmische 

Groschen. 

53. 1437. vj a. Mart. „xj gülden fingerlin vnd eyn Sylberyn 

fyngerlin vnd eyn gülden geczogener droth. Item j Sil- 
berin schal, obirgolt vnd j flederin koppelin mit eyme 
Silberin fusse vnd mit eyme Silberyn kronechin. Item 
XX fledern leffil mit Sylberyn beyworffchen. Item iij gancze 
Nobil vnd iij halbe Nobiln. Item iiij Tacznik vnd vj Rey- 
nische gülden. Item j sylberin Krewcze mit eyme futter. 
Item j cleyn gortelchin mit silberynen spangen. Item j 
Thesimfas, ein Sylberyns. Item j messer mit eyme Syl- 
berin heffte. Item j hefile in eyn zylber belegt Item 
snure mit xvüj silberyn senckiln. Item xv Buchir cleyn 
vnd gros.** 

54». 1438 ij p. Judic. „Bette, pfole, schosseln, teuer, kannen. 
Tysche.** (Schöppb.) 

54 h. 1438 ij p. Judic. „zylberynne gefesse vnd nemlichen Ir 



Digitized by 



Google 



«5 



Anzeiger für Kunde der deutschen Vorzeit. 



46 



perleyn gebende md ir obirgiilten schalen addir koppe. 
(Schöppb.) 

66. 1438. vj a. Irin. 23 Pferde gelten 46 Mark, 13 Rinder 
13 Mr., 20 Schweine 5 Mark. 

66. 1438 yig. Barthol. Nachlafs des Michael Bancke: „czwey 
silberyner Krewtcze vnd der x™ Ritter henpt, das ist 
silberynn. Gzwene Kelche, der eyne silberyn, der ander 
öbirgolt Eyn helfenbeynen kesteleyn mit heyügtum. 
eyne goldynne kazeL Eyn Messebuch vnd das dorczn 
gehöret. £yn Yiaticnm vnd ander Rechtbücher, die Mi- 
chel Bänke, dem got gnade, gehabt hat Eyn silberyn 
gürtel mit schellen. Eyn guldin leffel vnd eyn gülden 
vorspan." 

57. 1439. dom. Oculi. Die Rathmannen bezahlen für den Kö- 
nig Albrecht (II.) von Böhmen : „xl gülden vor eyn sam- 
met Rock, Item xij gülden vor eynen koph. Item x gül- 
den vor vir gnlden Rynge, Item x gülden vor czwene 
köpfe vff enander." 

ö8. 1439. iij a. Mart. „Tische, Sedil, Bencke, ledige Span- 
bette, ledige Kasten vnd Schreyne, Boten, cleyne vnd 
gros, dreefusse." 

69. 1439. iiij a. Barb. Nachlafs des Langesorge : „Item czwe 
panczir, Item eynen swarczen gefuterten mantil, Item eyn 
groen Rock mit eyme swarczen pelcze. Item eyn new- 
farben Rok mit eyme swarczen fatter. Item eyn swarczer 
mannes mantil. Item eyne kogil. Item eyne swarcze vor- 
slat Jope, Item zwe swarthe. Item czwe par hosen, Item 
Sechs czewg, Item Sechs stelynne flanschen. Item vig 
Bette, iii pfoU vnd iij kossen. Item vij leylach, Item ig 
kopperynne tegil. Item eyn fisch kessil, Item g Betczi- 
cben vnd iij tislach, item ij pawdem, viij czenynne scbos- 
siln vnd viiij czenen teUir, Item vij czenynne kannen 
vnd vj stocke gam, Item j hartkessil, Item eyn kopperyn- 
ner top, Item ij schock kenchin. Item xxxvij stocke grnner 
dromer. Item vij czychen vnd xviij leylach. Item viij hant- 
tuchir vnd iiij tyschlach Item iij badekappen. Item eyne 
weysse kolte, Item iij golden fingerleyn, Item iij silbe- 
rynne leffil. Item j frawengortil von silber. Item j man- 
nesgortil von silber. Item j swarczen mantil vnd j grü- 
nen harris rok, frawen kleydir. Item j seyden kolte vnd 
j silberin Tesim appel, Item j mr. Silbers vnd j silberin 
agnns dei, Item czwene schreyne, j almerey vnd iij eren 
tegil. Item ij fisch kessil, Item j newes fochssyn fntter. 
Item czwene tyssche.** 

60. 1439. 0. d. Martin Dytherich, des Gräupners, Nachlafs: 
„Item das silbir : iij senckel vnd j silberyne schelle, Item j 
silberyn fingerlin vnd silberyne knowffel ...... Item vj 

betthe, boze vnd gut. Item x leylach. Item iiij Tysch- 
lach vnd V hanttucher, Item v czichen, Item xxxvij elen 
leynnth. Item der frawen gerethe: iij slewer vnd viij 
hanpttncher. Item ix vndirwindeln. Item xiiij stymtucher. 
Item eyn pfolcziche. Item iiij yopen, boze vnd gut, Item 



ig Mentil vnd g Rocke, Item der frawen Mantil, der 
bot gekost 3Vi mr., Item j lawfmantil vnd j Rock vnd j 
pelcz. Item ij par Stroffelinge, Item j scbalawnc. Item 
jj schorcze. Item iij kannen, Item ij pater noster. Item 
guter leylach iij. Item y par hosen, eyn par Rot vad 
das ander swarcz. Item j wollen slewer. 

61. 1440. iij a. Sim. et Jade, „marderyn kors^e." 

62. 1440. vig. Thome apost. „vj grosse schuasiln silberyne. 

Item g cleyne schussiln silberyne. Item iiij koppfe Sü- 
berjme. Item j grossen koppf silberynne mit ejmer decke." 

63. 1444. ij p. Conv. Pauli. „Eynen Silberynnen hanen vnd 

eyne Silberynne henne, beyde öbirgolt." 

64. 1446. die Sti Anton. J kessel Item eyn brotspifs. Item 

j swert. Item j armbrost. Item j gortel mit silberyn- 
nen Spangen, der ist bei iiij gülden wert. Item J eyse- 
rynnen panczer. Item j stelin kolner. Item ij aide boze 
blechhanczken vnd drey boze eysenhnte. Item eyn bach, 
das tractiret von der biblie. Item j buch, das tractiret 
cronica Romanornm. Item j grosse almarey. Item eyna 
cleyne lade. Item j span Bette. Item j thisch. Item j 
grossen pfoeL Item j grnne kolte vnd j cleyne kolte obir 
eyne wige. Item j bloe harres decke obir eyn bette. Item 
g banclach. Item j benebte pfoel czicbe. Item xxv elen 
cleyner leymuth. Item xxvü haattuchen Itemjbadekappe, 
Item xiiij thischlach. Item ij kalnische leylach. Item vij 
andir siechte leyläcb." (Vinc. Ber's Nachlafs.) 
6Ö. 1448. vj p. Conv. Pauli. j,eyn kästen, czwey bette vom 
Thume, j pfoel, eyn kossen» eyn bloen Mantil, czwu 
schussiln, Czwey salsirchen, Czwu Scheiben, eyne qwart- 
kanne, vier leylach, czwei tischlach vnd zwei banttacher." 

66. 1448. vig. Barth, „eyn panczir, eyne lippke, eyn par hancz- 

ken eyseryn." 

67. 1448. iij p. Mart. Georg Coldicz des Altaristen Nach- 

lafs: „eynen guten eycben tisch mit eyner schorüladen. 
Item eyne gedrehte zedil. Item eynen Bankpfoel mit 
eyme roten erich. Item eyn Belke nndcr das hantfafs. 
Item eynen kessil obir den bert mit seyme hole, das ist 
eyne kethe, doraii er hanget. Item eyn koppren toppf. 
Item drey czenen Schussel vnd eyn grossen teller mit 
eyme grossen salsirchen. Item eyn czehnen salczfe ssechen 
obir den tisch. Item eynen zeiger von xxiiij stunden, der 
wol dreyer marke wert ist. Item eyn pewdirlin kanne 
von eyme halben toppe. Item eyne Almerey zu cleidern, 
die in meyner kamraer stebit. Item, Hebe herren, dag 
kegewertige silberyn bilde mit seyner Capseln vnd pallen 
bescheide ich zq eand Elizabeth.*' 

68. 1450 vj a. Conv-Paali, „alle Ir freulich gebende Alz von 

tuchem, von hawbea vnd von Bemisehen sloern, domete 
sich die frawen pflegen czu czyren,^* (Schöppb.) 

69. 1452. vj p. Franc, „einen Mannesmantel vnd einen swar- 

czen kittel." 

70. 1452. ^ p. Omn, läanct. „swarczn Czabelin mantel^ swar- 



Digitized by 



Google 



47 



Anzeiger für Kunde der deutschen Vorzeit. 



48 



czen Marderen rock ynd den swarczen Mantel von broch- 
lischem tuche." 

71. 1453. ij a. Authon. n^Ji^o mannes kalete mit silber be- 

slagen, fanff silbern leffel, czwene fladerynne leffil, mit 
, Silber besla^en, czwene silberTnne frawen gortil, eyn par 
zammot ermel, eyn korellen pater noster mit heiligtam, 
drey Mantel, Czwene Racke vnd Czwn karsse.** 

72. 1453. iij p. Elis. Anna Heincze Predelynne bringt Mer- 

tin Ealbisowge, ,,einen krancz mit kopperin Ringen vnd 
hette Im vordinget einen andern krancz deme gleich nut 
kopperin Ringen zn machen, zu bereiten vnd vergolden 
vnd hette Im doraff einen golden gegeben.*" 

73. 1466. die sti. Nicol. „xxxiij gld. vng. vor fanff kemp- 

chen." 
Breslau. Alwin Schulz. 

(Fortsetzung folgrt.) 



Lateinische Reime des Hittelalters. 
VIII. 

Commendacio scolaram. 
Nemo valet congruis verbis explicare, 
Qaam sit honorabiie Stadium scolare, 
Quod videtur inclitos vires propagare, 
Qui solent ecclesiam Christi gabernare. 

Scola primum docuit papam, cardinales, 
Scola sepe barbaros facit curiales, 
Ad honores provehit agrestes et rurales, 
Et pagenses ef&cit gnaros et legales. 

Ocium scolasticam est negociosam, 
Tale tamen ociam non est ociosum, 
Nam dat sao servalo munas preciosam, 
Qaem facit industriam et ingeniosoiQ. 

Septem artes liberales nullas anqaam sdvit, 
Nee donam sapientie qaisquam acqoisivit, 
Qui non scole limina primitus attrivit, 
Et snos didascolicos (sie) fideliter audivit. 

Qui iuvenis fideliter ad scolas properavit, 
Et saam pronus ferale cervicem subiagavit, 
Hanc fortana sepias ad ardua levavit, 
Et variis honoribus digne decoravit. 



Multi quos inglorii parentes genuere, 
Quia tamen fervide in scolls stadaere, 
Cernantar in sedibus altis residere 
Et honoris titalis splendide folgere. 

Canonici, presbiteri, priores et abbates« 
Clerici, diaconi, prepositi, primates, 
Deo primum et post hunc scole ferte grates, 
Que vos fecit abiles ad has dignitates. 

Cum tot scola soleat vires parturire, 
Qui solent ecclesiam Christi redimire, 
Quis tam corde vacuus et tam mentis dire 
Cetam hanc scolasticum poterit adire? 

Actus iste clanditor septis sine*) moris 
Nee vagari sinitar ad amena ruris, 
Sed ibi corripitar flagris sepe duris: 
Tantis leta**) congroit immiscere curia. 

Seiet namqae Studium scolasticum gravare 
Hanc qoi modum congruum nescit observarei 
Qoare ladis piacidis decet inhiare 
Atque suo tempore solaciis vacare. 

Hie est dies iabili, quem tempore longevo 
Statuit antiquitas ***), ut a iugo sevo 
Scolares paalam relaxentur et a rege nevo: 
Salve festa dies tote venerabilis evo. 

Cum vos sitis itaque in statu dignitatis, 

Clara vos preconia consequi sciatis, 

Si in arta clausula diu fatigatis 

Emicet erariam vestre largitatis. 
Dieses Lied findet sich im Cod. lat Monac. 237, t 221, 
einer Sammelhandschrift Hartmann Schedels, welche bekannte 
mittelalterliche Gedichte in ziemlicher Anzahl enthftlt Es be- 
zieht sich augenscheinlich auf die Feier des Gregoriasfestea, 
an welchem früher die Schüler Umzüge zu halten und Geschenke 
zu sammeln pflegten, auch Aufführungen veranstalteten. Lei* 
der vermag ich die sehr deutlich geschriebenen Worte : „a rege 
neuo** nicht zu erklären; der darauf folgende Hexameter aber 
ist, wie Herr Professor Dümmler mir freundlich nachwies, aus 
Yenantius Fortunatus entnommen, lib. III, c. IX, v. 39 ad 
Felicem de paschate, Vol. I, pag. 90, ed« Luchi. 

Heidelberg. W. Wattenbach. 

♦) Vielleicht eiue. ♦♦) lecta cod. ♦**) antiquitus cod. 



(Mit einer Beilage.) 



Verantwortliche Redaction: A. Essenwein. Dr. 6. K. Frommann. Dr. A. v. Eye. 
Verlag der literarisch -artistischen Anstalt des germanischen Museums in Nürnberg. 



8 eba 1 d 'sehe Bnohdrnokerei In Nflnibeiv. 



Digitized by 



Google 






BEILAGE ZUM ANZEIGER FÜR KUNDE DER DEUTSCIIEN YORZEIT. 

1871. JW 2. Februar. 



Chronik des germanischen Mosenms. 



Nürnberg, den 22. Februar 1871. 

Wir konnten unsere letzte Mittheilung, wenn sie auch in finan- 
zieller Beziehung keineswegs direkt ermuthigend war, doch mit 
dem Ausdrucke freudiger Hoffnung sohliefsen, und unsere Hoff- 
nung ist inzwischen neu bestärkt worden. Der erste Direktor un* 
serer Anstalt hatte bei einem in den jüngsten Tagen unternommenen 
Ausfluge nach Leipzig, Dresden und Berlin die Freude, viele alte, 
bewährte, wie auch neugewonnene Freunde des Museums zu tref- 
fen, und zu sehen, wie dasselbe in weitesten Kreisen Gegenstand 
allgemeiner Theilnahme sei, wie alier Orten so viele und so treff- 
liche Männer aufmerksam seiner Entwicklung folgen und die Hoff- 
nungen auf den neuen Aufschwung theilen, von denen wir durch- 
drungen sind, und wie freudig allenthalben jede dem Museum 
gewordene Förderung begprüfst wird. Zu besonderer Erhebung 
und Beruhigung gereicht es uns, zu wissen, daTs auch in aller- 
höchsten Kreisen, denen unsere Anstalt ja so viele Förderung seit 
langer Zejt dankt, das theilnehmende Interesse an derselben nicht 
erloschen, ja, nicht einmal durch die grofsen Ereignisse zurück- 
gedrängt ist. Ihre Msjestät die Kaiserin «und Königin Augusta 
von Preufsen hatte die Gnade, den I. Direktor aufs liebenswür- 
digste zu empfangen und in Gegenwart eines grorsen Kreises her- 
vorragender Persönlichkeiten, insbesondere einer Anzahl Mitglie- 
der des deutschen Bundesrathes, die hohe nationale Bedeutung des 
Museums hervorzuheben, und Wunsch wie Hoffnung kundzugeben, 
daffl das deutsche Reich der Anstalt eine bereitvriUige Förderung 
werde angedeihen lassen. 

In Hamburg hat die „patriotische Gesellschaft'* schon vor 
einiger Zeit auf Anregung ihres Sekretärs ein Comit6 zur Förde- 
rung des german. Museums niedergesetzt, dessen Thätigkeit wol, 
sobald der Krieg beendet sein wird, wie man uns von dort die 
feste Zuversicht ausspricht, mit Hoffnung auf grorsen Erfolg vdrd 
beginnen können. Die Gesellschaft selbst hat sofort einen Jahres- 
beitrag von ISThlm:, deren Sekretär einen solchen von 10 Thlm. 
für das Museum gezeichnet, die in untenstehendem Yerzeichnisse 
aufgeführt sind. 

Auch aus der Nähe haben wir mannigfacher freundlicher För* 
dening zu gedenken. Unsere Sammlung alter musikalischer In- 
strumente hat einen schätzenswerthen Zuwachs erhalten, indem die 
Verwaltung des protestantischen Kirchenvermögens in Fürth für 
dieselbe mit Eigenthumsvorbehalt eine Reihe von Instrumenten 
des 17- Jahrb. übergab. Herr Handelsappellationsgerichtsrath Mer- 
kel erfreute uns durch das Geschenk einer Anzahl werthvoller Me- 
daillen und Münzen. 

Unsere Sammlung historischer Erinnerungen hat aus dem ge- 
genwärtigen Krieg einen höchst interessanten Beitrag erhalten. 
Maler Robert Heck aus Stuttgart war der erste, welcher nach der 
Säniiabme Strafsburgs sofort die sonst so selten bestiegene höchste 
Spitze des Thurmhelmes des dortigen Münsters erklomm, um das 
durch das Bombardenient betdiädigte Krens In der Nähe ku sehen 



und zu untersuchen. Er zeichnete eine Skizze desselben, nahm den 
Granatsplitter, welcher die Beschädigung veranlafst, nebst den 
herabgeschlagenen Stücken, die noch auf dem obersten Balkon la- 
gen, mit sich und rirs auch im Herabsteigen einen Theil der wei- 
fsen Uebergabsfahne ab. Diese Stücke stellte er in Stuttgart aus 
und bot sie öffentlich demjenigen an, welcher binnen 14 Tagen 
das höchste Gebot dafür zu Gunsten der deutschen Invalidenstif- 
tung abgeben würde. Herr F. Schmidt sen. in Stuttgart erstand 
damals diese Stücke um 500 fl. und hat sie nun mit allen darauf 
bezüglichen Dokumenten dem Museum übergeben, wo sie in Ver- 
bindung mit zwei grofsen Zeichnungen des Künstlers, die uns ein 
anderer Gönner aus Stuttgart zugesendet (s. die vorige Nr. des 
Anzeigers, Sp. 18), eine entsprechende Aufstellung finden werden. 

Seit Veröffentlichung des letzten Verzeichnisses wurden fol- 
gende neue Jahresbeiträge angemeldet: 

Von Terelnen t Hamburg. Gesellschaft zur Beförderung der 
Künste u. nützlichen Gewerbe 21 fl. 

Von Prl¥»iens AitonlNirg. Dr. Hera 8fl. 80 kr., Hofinann, 
Rittergutsbesitzer auf Ehrenbain, 1 fl. 46 kr., von Hopfgarten-Heid* 
1er, Kreishauptmann, 1 fl. 45 kr., Kosel, Braumeister, in Ehrenberg, 
Ifl. 45 kr., Schurich, Rechnungsrath , Ifl. 45kr. Ansbacb. Ph. 0. 
Endres, Bez.-Ger.-Rath, 2 fl., Karl Held, I. Staatsanwalt, 1 fl. 80 kr., 
Alfred Leeb, Staatsanwalts-Substitut, Ifl« 12 kr« Frslslng« Bausen- 
wein, Inspektor, 1 fl. 80 kr., Einsele, freiresign. Advokat, 1 fl. 80 kr., 
Dr. Holzner, Professor, 1 fl. 12 kr. Qrinm. Dr. Dinter, Professor, 
Ifl. 45 kr. (statt firOher Ifl. 10 kr.). Gast, Oberlehrer, Ifl. 10 kr. 
(statt früher Ifl.), Jacobi, Obersteuerinspektor ^ Ifl. 45 kr. (statt 
früher 1 fl. 10 kr.) QrosteaelohMl (Hessen). Th. Bindewald, Pfarrer, 
Ifl. 10 kr. Hambirg. Dr. jur. Voigt 17 fl. 80 kr. Kftnptfti. Paul 
Bäuerle, Buchhandlunesgehilfe, Ifl., Clemens Gen^ve, Kaufmann, 
8fl. 80 kr., Ludwig Huber, Prokurist, 2fl. (statt früher Ifl.) KSIo, 
Bechem, Stadtsekretär, 1 fl. 45 kr., Dornbusch, KaplazL 1 fl. 45 kr., 
Fischer^Treuenfeld, Regierungs-Assessor, Ifl. 45 kr., Göbbels, Ka- 
plan, Ifl. 45 kr., Merlo, Bureauvorsteher, Ifl. 45 kr., Schnfltgen, 
Kaplan, 1 fl. 45 kr. Neu-Rupplo. Teubner, Rechtsanwalt, 1 fl. 45 kr. 
Neustadt a. S. Traut, k. Bezirksamtmann, 1 fl. Nfirjiberg. K. Kirch- 
ner, Ingenieur, 8fl. 80 kr.. Feter Mohr, Ostbahn - Goterexpedient, 
1 fl. 45 Kr. Oostburg (Niederlande). Dr. |ur. Leonhard v. Ysselstein 
Ifl. 45 kr. Stuttgart Fricker, Professor an der k. Thierarznei- 
schule, 1 fl., Schiedt, Architekt, 1 fl. Ulm. K. R. Adam, Kaufmann, 
1 fl. Welda. Karl Lieber, Rentamtsassistent, 1 fl. 10 kr. 

Einmalige Beiträge wurden folgende gegeben: 

Von Prl¥»iens Laiidsbar0. Emest Freiherr v. Lotzelburg, 
k. Oberlieutenant, Ifl. 45 kr. 

Femer giengen unsem Sammlungen folgende Geschenke zu : 



L Für* die kirnst - 



und knlturgescliichtlichen Samm- 
lungen. 



(Nr. 6140-6159.) 

Bremen. F er d. Nielsen: 4 Photogrsphieen nach Alterthü- 
mem in Besitz des Herrn Geschenkgel^rs. — Hannover. Cule- 
mann, Senator: 8 Bruchstücke maurischer Seidenwebereien mit 
ffoldnen und bunten Musterü. 14. Jhdt. Bruchstack einer gold- 
dunh webten Borte der Landgräfin Elisabeth von Hessen. — K51a» 
J. Erner, Hoftischlenneister: 8 Oypsabgusse nach Omaffienteii 



Digitized by 



Google 



51 



Anzeiger für Kunde der deutschen Vorzeit 



53 



in Holzschnitzwerk vom 15. JHdt. — Marlenborg. Dr. Marschall, 
Arzt: Photographie nach einer unweit Marienborg aufgefandenen 
Urne mit einem Oesichtedeckel. — Nürnberg. Erkert: Schwert 
vom 13. Jhdt. (2 Bruchstücke.) Krack er, Bierwirth: 8 Silber- 
münzen yerschiedenen Gepräges vom 17. — 16. Jhdt. Merkel, 
Handelsappellationsgericbtsratn: Grofse gravierte Silbermedaille 
auf die Erbauung der Wöhrder- Thor -Schanze bei Nürnberg; 1613. 
Grofse Silbermedaille auf den Neubau des Rathhauses zu Nürnberg; 
1616. Grofse Silbermedaille auf den Neubau der Burg-Bastionen 
bei Nürnberg; 1538. Nürnberger Doppelthaler von 1628. Dick- 
thaler des Erzherzogs Ferdinand, für Tirol geprägt. 6 Silber- 
münzen: des Erzbisch. Leonhard von Salzburg, 1508; der Stadt 
Nördlingen, 1534; des Grafen Johann Reinhard von Hanau; des 
Erzherzogs Leopold von Tirol; des Grafen Johann Georg von 
Mansfeld und des Kurfürsten Friedrich HI. von Brandenburg. 
Marie Nestler: Sachs. Groschen vom 17. Jhdt. S. Pickert, 
Hofantiquar : 6 photogr. Aufnahmen aus den Sammlungen des Hm. 
Geschenkgebers. Raupp, Professor an der Kunstgewerbschule : 
Nürnberger Fünfzehnkreuzerstück von 1622. — Srbeo (Böhmen): 
R. Ebenhöck, forstl. Oekonomiebeamter : 4 durchlöcherte Thier- 
tähne und 7 platte Perlmutterperlen aus einem Grabfunde. — 
Stuttgart. Ferd. Schmidt sen. : 3 Bruchstücke vom Kreuz des 
Strafsburger Münsters und ein Granatsplitter, welcher in der letzten 
Belagerung einen Theil der Kreuzblume abgeschlagen. Stück der 
Parlamentärflagge vom Thurm des Strafsburger Münsters, vor der 
Capitulation vom 29. September 1870. 

n. Für die Bibliothek. 

(Nr. 25,783-26,025.) 

Altdorf. And r. Schneider, Kaplan : Ders ., der Klostersturm 
in Oesterreich unter Joseph II. 1869. 8. — Altona. Verlags- 
bureau (A. Prinz): Blätter aus d. Tagebuche eines Strafsburgers 
etc. 1870. 8. — Anklam. W. Dietze's Buchhandl. (Rieh. Pöttcke) : 
Volger, Eisars, Lothringen u. unsere Friedensbedingungen. 1870. 
8. — Arnsberg, ^i8torischer Verein: Ders., Blätter zur nähe- 
ren Kunde Westfalens; VHI. Jhg. 1870. 8. — Beriln. W. Adolf 
u. Comp., Verlagehandl. : Bresslau, d. Kanzlei Kaiser Konrad's IL 
1869. 8. Rauch, die wälische, französische u. deutsche Bearbeitung 
der Iweinsage. 1869- 8. A. Duncker's Buch- Verlag (Gebr. Pae- 
tel) : Dörr, d. deutsche Krieg gegen Frankreich im J. 1870 ; 1. — 3. 
5. 6. 8. Lief. 8. Boehm, de Luisae Borussorum reginae vita. 1870. 
8. Otto Janke, Verlagsh.: Münster, Deutschlands Zukunft das 
deutsche Reich. 1870. 8. K. geh. Ober-Hofbuchdruckerei 
(R. v. Decker) : v. Stillfried , Regesten zur älteren Geschichte der 
Grafen Mettich Freih. v. Tschetschau. 1870. 4. Sonderabdr. Jüng- 
ken, d. Krieg u. d. Mittel seine feindl. Folgen f. Gesundheit u. 
Leben zu bekämpfen. 1870. 8. Chronik des deutsch-französ. Krie- 
es 1870. I. IT. 8. Amtliche Depeschen vom Kriegsschauplatz, 
fr. 1—114. 1870- 16. Der Kinder-Katechismus am Knr-Brandenb. 
Hofe zum Weihnachts-Feste 1611, hrsg. v. Göschel. 1851. 8. Gö- 
schel, Erdmuthe Sophie, Markgräfin von Brandenburg-Kulmbach. 
1852. 8. Friedrich Wilhelm d. Gr. Kurf. v. Brandenb. Jugend- 
jahre ; II. Abschn. 18£4. 8. Zeugnisse des Glaubens aus d. Her^ 
zen Brandenb.-Preuls. Landesherren. 1855. 8. Stammbuch der Her- 
zogin. Anna von Mecklenburg. 1866. qu. 8. Die heilige Hedwig. 
1858. 8. Des Herzogs Boguslaf X. v. Pommern Pilgerreise nach 
dem gelobten Lande. 1859- 8.. Die ersten Tage von Charlotten- 
burg. 1860. 8. Hamel, Friedrich IT. mit dem silbernen Bein, 
Landgr. v. Hessen • Homburg. 1861. 8. Aus König Fried'rich's I. 
Zeit. II. 1862. 8. Eine ecclesia militans in Moskau vor zwei Jahr- 
hunderten. 1863. 8. Dietrich Reimer, Verlagshandl. : Böckh 
u. Kiepert, historische Karte v. Eisars u. Lothringen. 1870. Imp. 2. 
— Bonn. Universität: 45 akademische Schriften. 1870. 4 8. 
Verein von Alterthnmsfreunden im Rheinlande: Ders., 
Jahrbücher; Heft XLIX. 187a S. -- Brmintchweig. Job. Heinr. 
Meyer, Buchhandl.: Journal f. Buehdruckerkufi5tt, Schriftgiefserei 
u» die verwandten Fächer ; Jhg. 1867, 1868 u. 1869- gr. 4. — Bre- 
nea. J. Kühtmann^s Buchhandl«: Woort, plattdeutsche Diditun- 
gea; 2. Ausg. 1869. 8. -*• BfMlau. Verein für das Museum 



&: 



sohle s. Alter thümer: Ders., 13. u. 14. Bericht: Luchs, Schle- 
siens Vorzeit in Bild u. Schrift ; Bnd. II, 1. 2. 1870. 4. Schlesiens 
Grab-Denkmale u. Grab-Inschriften. Alphabet. Register des l.*-15. 
Bandes der Graf Hoverden^schen Sammlung; I. Heft 1870. 4. — 
Crefeld. Dr. W. Buchner, Direktor der höhern Töchterschule: 
Ders., Beethoven. Ein Lebensbild. 12. — Cur. Conradin v. Moor: 
Ders., Geschichte v: Currätien etc. ; VIII. Heft. 1870. 8. — Dort- 
nniHl. Dr. H er m. Becker: Das Dortmunder Wandschneider-Buch, 
hrsg. V. Becker. 1871. 8. — Dresden. K. Ministerium der Ju- 
stiz: Uebersicht der Civil- und Strafrechtspflege im Königr. Sach- 
sen; Bnd. HI. 1870- 4. Schulbuchhandlung: Deutsche Kriegs- 
blätter, Nr. I— VIII. 8. Deutscher Reichs-Kalender auf d. J. 1871. 
12.' Genee, deutsche Sturm-Lieder gegen den Franzosen. 1870. 8. 
Steinbach, der Ruf zum Herrn um Seine Hilfe in schwerer Kriegs- 
noth. 1870. 8. ~ Düsseldorf. Dr. Jac. Schneider, Professor am 
Gymnas. : Ders., Local- Forschungen über d. röm. Gränzwehren^ 
Heerstrafsen, Sdianzen etc. 1871. 4. — Eisenach. Bär ecke' sehe 
Hofbuchhandl. : Bischof Dr. Ferdin. Walther, General-Superinten- 
dent von Livland. 8. — St. Gallen. Huber & Comp., Verlags- 
handl. : Die Entstehung des Kantons St. Gallen. 1870. 4. — 69t- 
tingen. Dieter ich' sehe Buchhandl. : Das Carmen de hello Saxonioo, 
neu herausgeg. v. Waitz. 1870. 4. Sonderabdr. Forschungen zur 
deutschen Geschichte; Bnd. XI, 1. 1871. 8. Vandenhoecku. 
Ruprecht, Verlagshandl.: Ehrenfeuchter, d. Annaien v. Nieder- 
altaich. 1870. 8. Fick, vergleichendes Wörterbuch der indogertnan. 
Sprachen; I. Abth., 2 Aufl. 1870. 8. Kaufmann, in wie weit darf d. 
Geschichtschreibung subjectiv sein? 1870. 4. Müldener, biblio- 
theca historica ; 18- Jhg., 1. H. 1870. 8. Müldener, bibliotfieca geo- 
graphica ; 18. Jhg., LH. 1870.8. —Halle. G. Emil Barthel, Ver- 
lagshandl. : Sturm, Kampf- und Sieges-Gedichte. 1870. 8. Der An- 
theil des 2. Bat. vom Magdeb. Füselier-Regim. Nr. 36 an den Käm- 
pfen um Metz. 1870. '8. Christi. Volksblatt; 4. Jhg. 1870, Nr. 21. 
27. 28. 30—34. 36—38. 45. 8. — Hamburg. Herm. Grflning, 
Buchhandl.: Gruning,' Volkslieder im Kriegsjahre 1870. 1870. 8- 

— Hannover. Hahn' sehe Hofbuchhandlung: Franklin, sententiao 
curiae regiäe. 1870. 8. — Helsingfors. Finnländische Gesell- 
schaft deir Wissenschaften: Dies., Öfversigt etc.; XII, 1869 
—70. 8. Dies., Bidrag etc., 16. och 16. Häilet. 1870. 8. — Jena. 
Hermann Costenoble, Verlagshandl.: Knortz, Märchen u. Sa- 
gen der nordamerikan. Indianer. 1871. 8. Fr. Frommann, Ver- 
lagshandl. : Froramann, d. Frommann'sche Haas u. seine Freunde. 

1870. 8. Stüve, Untersuchungen über die Gogerichte in West- 
falen. 1870. 8. Verein für thüringische Geschichte und 
Alterthumskunde: Ders., Zeitschrift etc.; Bnd. VIII, 1. H. 

1871. 8. — Innsbruck. Ferdinandeum för Tirol u. Vorarl- 
berg: Dass., Zeitschrift; III. Folge, 15. Heft. 1870. 8. — KMqH 
tan. Jos. Kö sei 'sehe Buchhandl.: Laugwitz, Barthol. Carranza, 
Erzbischof V. Toledo. 1870 8. — Kiel. Universität : Dies., Schriften 
etc.; XVI. Bnd. aus d. J. 1869. 1870. 4. — Köln. J.M. Heberle, 
Verlagshandl. (H. Lempertz): Pfannenschmid, d. königl. Landes- 
Bibliothek zu Düsseldorf 1870. 8. Sonderabdr. — Krtkail. Joseph 
Lepkowski, k. k. Professor: WiadomoSÖ o oltarzu S. Jana 
Chrzciciela dziele Wita Stwosza w ko^ciele S. Floryjana na Kle- 
parzu. 1870. 4. — Leipzig. Ernst Bredt, Verlagshandl.: Leon- 
hardi, d. Missisonsgeschichte der alten Kirche; 1. Bnd. 2. Aufl. 
1870. 8. F. A. Brockhaus, Verlagshandl..* Wander, deutsches 
Sprichwörter-Lexikon; 30. u. 81. Lief. 1870. 8. Deutsche Dichter 
dos 16. Jahrhunderts ; 5 Bnd. 1870. 8. Deutsche Dichter des 17. 
Jahihunderts; 4. Bnd. 1870. 8. Oppermann, hundert Jahre, 1770 

— 1870; 9. Theil. 1870. a Ernst Fleischer, Verlagshandl.: 
Meyndt, Beiträge zur Geschichte der älteren Beziehungen zwischen 
Ungarn u. Deutschland. 1870- 8. B. G. Teubner, Verlagshandl. : 
Schulz, Auswahl aus den Liedern Walther's von der Vogelweide. 
1870. 8. Sanio, zur Erinnerung an Heinr. Ed. Dirksen. 1870 8.* 
Lefmann, August Schleicher. 1870. 8. Passio sanctorum quatuor 
coronatorum, hrsg. v. Wattenbach. 1870. 8. ▼. Kyaw, Familien- 
Chronik des adeligen u. freiherrl. Geschlechtes von Kyaw. 1870. 8. 
Hutteni operum supplementum, ed. Böcking; tom. H, p. 2. 1870. 8. 
Dietsch, Abrifs der brandenb. - preufsischen Geschichte; 4. Aufl. 
1870. 8. Kurz, Leitfaden zur Geschichte der deutschen Literatur. 
8. Aufl. 187a 8. Theodor Thomaa, VerkgthandL : Körnet^ ter 



Digitized by 



Google 



T53 



Anz^er für Kunde d^ deutschen Yorseit. 



54 



'MenschtogeiBt in seiner weltgesehichiL o. personlioben Entwicke- 
lang. 1870. 8. Verein f. d. Geschichte Leipzigs: Ders., 
a. ßericht, 1870. 1870. 8. — - Lucern. Historischer Verein der 
fünf Orte etc. Ders., der Geschichtsfreund; XXV. Bnd. 1870. 8. 

— Marburg. L. Biokell, Kegierungs- Referendar: Verordnung 
Friedrichs, Kömgs t. Schweden, Landgrafen zu Hessen, wornaoE 
•ich die Groben, Vorstehere, Heimbürgere, Dorffs-Schultzen etc. 
zu halten haben. 1739. 2. Wieffrebe, Vorschriften für die Mefstisch- 
Arbeiten der topogr. Lsndos- Vermessung v. Kurhessen ; I. II. 1841 
n. 42. 2. Wiegrebe, Vorschriften für die Mefstisch-Arbeiten und 
die Zeichnungsart der topogr. Landesaufnahme yon Kurhessen. 
1850. 2. Universität: 8 sJcademische Schriften. 1869 u. 70. 4. 
8» — München. K. b. Akademie der Wissenschaften: Dies., 
Sitzungsberichte; 1870. II. Heft 1 u 2. 1870. Q. Historische 
Commission bei d. k. Akademie der Wissenschaften: 
Dies., die Chroniken der deutschen SUdte; IX. Bnd» 1871. 8. 
Schmeller's bayeriscdies Wörterbuch; 2. Ausg., 5. Lief. 1870. 8. 

— Nürnberg. Verlag yon Bauer u. Raspe (L. Korn): Siebma- 
cher's Wappenbuch; Lie(. 83. 84. 1870 u. 71. 4. R. Bergan, 
Professor an der Kunstgewerbschule : Göschel, d. Kunstgewerb- 
schale in Nürnberg. 1862. 4. Lehrplan u. Statuten der k. Kunst- 
gewerbschule zu Nürnberg. 8. Leitung u. Verwaltung der Kunst- 
gewerbschule zu Nürnberg. 8. Bergan, d. mosaicierte Marienstatue 
zu Marienburg u. deren Restauration. 8. Sonderabz. £. Hektor, 
Bibliotheksekretär d. germ. Museums : Einhundertundein merkwür- 
dige Geschichtchen aus d. Kriegen des J. 1866. 1867. 8. — Ptder- 
bm. Ferdin. Schöningh, VerlagshandL : Dederich, Julius Cäsar 
am Rhein. 1870. 8. Heyne, kurze Grammatik der altgermanischen 
I>ialecte ; I. Theil. 1870. 8. Watterich, d. deutsche Name Germanen. 
1870. 8- — Prag. Fr. Tempsky, VerlagshandL: Biedermann, 
pragmat n. begrmswissenschaftl. Geschieht -Sehreibung der Philo- 
•ophie. 187a 8. Hahn's althochd. grammatik; 3. aufl. 1870. 8. 
Jire^ek, codex juris Bohemici; tom U, p. 2. 1870. 8. ▼. Helfert, 
Geschichte Oesterreichs vom Ausgange des Wiener October- Auf- 
standes 1848; II. 1870. 8. — Rigt. H. Brutzer u. Comp., Ver- 
lagshandL: Baltische Monatsschrift; n. F. L Bnd., Nov. u. Dec» 
1870. 8. — Rottook« Universit&t: 61 akademische Schriften. 
1869 u. 70. 4. 8. — Salzburg« Mayrische BuchhandL: Ziegler, 
Oden. 1866. 8. Salzburg u. seine Umgebungen; 2. Aufl. 1868. 8. 
T. Hönigsberg, für Curg&steyon Gastein: 2. Aufl. 1868. 8* Ziegler, 
Tom Kothurn der Lyrik. 1869. 8» Alphabet Veneichnlfs d. sammtL 



Ortschaften des Herzogsth. Salzburg. 1870. 8. — Sobweril. Verein 
f. meklenb. Geschichte u. Alterthumskunde: Ders., Jahr- 
bücher u. Jahresbericht; 35. Jahrg. 1870. 8 — Stuttgart Süd- 
deutsche Annoncen-Expedition: Dies., Geschäfts-Tagebuoh 
auf d. J. 1871. 8. K. statist-topograph. Bureau: Dass., Be- 
sdireibung des Qberamts Maulbronn. 1870. 8. Dass., Württemberg. 
Jahrbücher; Jhg. 1869. 1870. 8. — Tölz. G. Westermayer, 
Pfarrprediger u. Beneüziat : Ders., Chronik der Burg u. d. Marktes 
Tölz. 1871. a — TQbingen. H. Laupp'sche BuchhandL: Winter, 
Ober d. Bildung der Ersten Kammern in Deutschland. 1870. 8. -^ 
Utrecht Historisch Genootschap: Dies., Kroniek etc.; 25. 
Jaargang 1869. 1870. 8. Dies., Werken etc. ; n. Ser. Nr. 13. 1870. 
8- — Venedig. Istituto Veneto di scienze lottere ed arti: 
Dass., Memorie; voL XV. 1870- 4. — Warschau. Mathias B er- 
sehn: Ders.,,0 Wicie Stwoszu i ojego rzcibie: „Pozdrowienie 
Anielskie." 1870. 4. ~ WeistCRMe. G. F. Grofsmann, Verlags- 
handL: Rohde, d. Münzen des Kaisers Aurelianus u. seiner Frau 
Severina. 1870. 8. — Wien. Se. Maj. Franz Joseph I., Kaiser 
V. Oesterreich : Leitner, d. hervorragendsten Kunstwerke der Schatz- 
kammer des Österreich. Kaiserhauses; 2. Lief. Imp. 2. K. k. sta- 
tistische Central -Commission: Dies., Mittheilungen etc.; 
Jahrg.XVII, 2. 8. 1870. 8. Dr.F. Hofmann,PriTatdocent:Der8., 
über denVerlobungs- und den Trauring. 1870. 8. G. J.Manz*sche 
BuchhandL : Johanny, Geschichte u. Reform der Österreich. Pfand- 
rechts-Pränotation. 1870. 8. — Wiesbaden. Moller, Gerichts-As- 
•essora. D.: Die Kaiserfarben. Eine geschichtl.Untersuchung. 1871. 
8. — Woms. Dr. V. A. Franz Falk, Kaplan: Ders., d. Bild- 
werke des Wormser Domes. 1871. 8. -— WArzborg. Ludw. Alb. 
Freih. vonGumppenberg: Ders., der sechzehnte Januar 1571. 
1870. a — ZOrloil. Schabeiitz'sche Buchh. (C.Schmidt): Offene 
Antwort an um. Jules Favre etc. 2. Aufl. 1870. 8. Bauohfuls, 
predsenfeindL Schlagwörter. 1871. 8. 

m. Ffir das Archiv« 

(Nr. 4149—4160.) 

Alldorf. And r. Schneider, Expositus: Brief Kaiser Maxi- 
milian's an R. Hauptpriester bei St Vitaiis in Gurk, 1495. Pap.- 
Orig. — Nimbero. Karl Heyder: Unterschrift Ton L. £. G. Gra- 
fen von Giech. 1791. Autogr. 



Cbronlk der Mstorischen Vereine. 



Zeitschrift Organ des 
in Wien. L Jahrg. Nr. 1. 



Heraldisch-genealogisohe 
heraldischen Vereins „Adler* 
2. Wien, Januar. 1871. 4. 

Beiträge zur Geschichte des Ordens yom goldenen Vliefse. 
— Der Ritterschlag der K&mmerer von Worms, gen. Reichs-Frei- 
herm von n. zuDalberg. — Wappen-Symbolik. — Zur Geschichte 
der Obersten-Hof-Aemter in Oesterreich, von Dr. Andreas yon Meil- 
ler. — Wappen der Vischer nach dem Original -Wappenbrief von 
1492. — ünedirte (Quellen in Betreff der Familie Hiller von Hil- 
lersperg und anderer. — Zur Geschichte der Obersten-Hof-Aemter 
in Oesterreich, von Dr. Andreas von Meiller.. — Die Ahnen der 
Bonaparte. — Wappensage der Familie Irinyi de Iriny. 

Kirchenschmuck. Blatter des christlichen Eunst- 
Tereines der Diöcese Seckau. II. Jahrgang. 1871. Nr. 1. 
Gras. 8. 

Der Dom zu Se<^au and die romanische Eanstperiode. — Bild- 
nerei I. Allgemeine Grundsätze; Darstellungsformen der allerhei- 
ligsten Dreifaltigkeit — Rirchenmnsik. A. GesehiehUiohe Entwick- 
Inng. — Ueber Paramentik. 



Zeitschrift des Ferdinandenms für Tirol und Vor« 
arlberg. Herausgegeben von dem Verwdtungs-Ansschnsse dee- 
selben. Dritte Folge^ Fonfzehntes Heft Innsbruck, 1870. 8. 

Veste und Herrschaft Emberg. Von P. Just Ladurner. — 
Mythologische Beiträge aus Wälschtirol, mit einem Anhange ^älscb- 
tirolischer Sprichwörter und Volkslieder. 

Sitzungsberichte der königl. bayer. Akademie der 
Wissenschaften. 1870. H. Heft L IL München, 1870. a 

Johannesminne und deutsche Sprichwörter aus Handschriften 
der Schwabacher Eirchenbibliothek. Von Hoftnann. — üeber ein 
niederdeutsches Lancelotfragment und einige daran sich knüpfende 
literargeschichtliche Fragen. Von dems. — Altdeutsche Denk- 
mäler. Von Eeinz. — üeber die Quellen des ältesten provenza- 
lischen Gedichtes ; Studien Ober die Vorauer Handschrift ; Frag- 
mente eines lateinischen Glossars; zur Cronica rimada del Cid. 
Von Hof mann. — Bruun, geographische Bemerkungen zu Sohili- 
berger's Reisen. Von Thomas. (Schlufs.) 

Forschungen zur -Deutschen Geschichte. Heraus- 
gegeben Ton der historisohen Commission bei der E. b. 



Digitized by 



Google 



55 



Anzeiger fiir Eimde der deutschen Vorzeit 



56 



Akademie der Wissenschaften. Elften Bandes erstes Heft. 
Gottingen, Verlag der Dieterich*schen Buchhandlung. 1871. 8. 

Die Eöuigin Polyxene von Sardinien , eine deutsche Fürsten- 
tochter. Von Archivrath A. Kaufmann. — lieber den Streit des 
Kölner Kurfürsten Friedrich von Wied mit dem Papste (1563— 
1567.) Von Prof. E. Reimann. — Die Königswahl Heinrich's von 
Luxemburg im Jahre 1308- Von Dr. J. Heidemann. — KarPs des 
Qrofsen Sachsenzüge 772 — 775. Von W. Kentzler. ~ Die Auf- 
nahme des Herzogs Christian von Braunschweig in den nieder- 
sächsischen Kreis. Von Dr. J. 0. Opel. — lieber die Glaubwür- 
digkeit des Müller'schen Reichstags-Theatrums unter Kaiser Fried- 
rich HI. Von Dr. J. Grofsmann. — Freibrief der Stadt Unna vom 
J. 1346. Mitg. von Dr. K. Koppmann. — Zur Geschichte Con- 
radin's Von Dr. A. Bussen. — Drei Königsurkunden für Goslar, 
abgeschr. von Prof. W. Junghaus. — Noch einmal die Sibylle des 
Mittelalters. Von Prof. R. Usinger. 

Die Chroniken der deutschen Städte vom 14. bis in's 
16. Jahrhundert. Neunter Band. Die Chroniken der oberrheini- 
schen Städte. Strafsburg. Zweiter Band .... Herausgeg. von der 
histor. Commission bei d. K. Ak. d. Wiss. Leip^zig, Verlag von 
S. Hirzel. 1871. 8. VU Stn. u. S. 499—1167. Mit 1 Stadtplan 
von 1677. 

Zeitschrift des Kunst-Gewerbe-Vereins zu Mün- 
chen.. 20. Jahrg., 11. u. 12. Heft München, 1870. Theodor 
Ackermann. 2. . 

üeber italienische Majoliken von Prof. Kuhn. 

Württembergische Jahrbocher für Statistik und 
Landeskunde. IJerausgeg. von dem K. statistisch-topo- 
graphischen Bureau. Jahrgang 1869. Stuttgart, H. Linde- 
mann. 1870. 8. 

Urkunden zur Geschichte des Herzogs Christoph von Wirtem- 
berg und des Wormser Fttrstentages, April und Mai 1552. Von 
Prof. Dr. Kugler. (Forts.) 

Beschreibung des Oberamts Maulbronn. Herausgeg. 
von dems. Bureau. Mit drei Tabellen, einer Karte des Oberamts, 
einem Situationsplan und sechs Holzschnitten. Stuttgart, H. Linde- 
mann. 1870. 8. V u. 310 Stn. 

Der Bibliothek des litterarischen Vereins inStutt* 
gart 100 und 101 ste Publication: Die deutschen Historienbibeln 
des Mittelalters. Nach vierzig Handschriften zum ersten Male her- 
ausf. von Dr. J. F. L. Theodor Merzdorf. — • 102— 106te Publica- 
tion: Hans Sachs, herausg. von Adelbert von Keller. Stuttgart, 
1870. 8. 

Zeitschrift des Vereins für thüringisc^he Ge- 
schichte und Alterthumskunde. Achter Band. Erstes Heft. 
Jena, Friedrich Frommann. 1871. 8. 

Verzeichnifs der in den Sachsen-Ernestinischen, Schwarzburgi- 
schen und Reufsischen Landen, sowie den k. preufs. Kreisen Schleu- 
singen und Schmalkalden bis zur Reformation vorhanden gewese- 
nen Stifter, Klöster und Ordenshäuser. 

Nach dem von dem Verein für die Geschichte Leip- 
zigs für 1870, das dritte Jahr seines Bestehens, ausgegebenen 
Bericht ist die Mitgliederzahl auf 279 herangewachsen. Von den 
in den Hauptversammlungen gehaltenen. Vorträgen seien hier nur 
angeführt : Ueber das von Samuel Heinicke am 13. April 1778 ge- 
gründete Taubstummeninstitut; über die älteste Geschichte Leip- 
9%s ; zur Geschichte der Leipziger Malerei ; Ober die wOsten Mar-i 



ken der Umgegend Leipzigs ; über die blosgelegten und wieder 
aufgefrischten Wand- und Deckenmalereien im Kreuzgange zu 
St. Pauli. Zum Besten der deutschen Invalidenstiftung wurde 
für die Zeit vom 16.— 28. October eine Ausstellung von Reliquien 
aus den Schlachttagen bei Leipzig im Jahre 1813 veranstaltet. 
Von den Sammlungen des Vereins wurde ein Katalog angefertigt. 
Am Geburtshause des Mathematikers Kästner liefs der Verein eine 
Gedenktafel errichten, und eine zweite im Hausflur des Gasthofes 
zur Stadt Hamburg zum Andenken an Thorwaldsens Aufenthalt 
in Leipzig. 

Schlesiens Vorzeit in Bild und Schrift 13. u. 14- 
Bericht des . . . Vereins fttr das Museum schlesischer 
AlterthQmer, hrsg. von Dr. Herm. Luchs. Mit vier Bildtafeln 
und mehreren Holzschnitten. Band ü. Heft 1 u. 2. Breslau, 
1870. 4. 

Ueber die kirchlichen Rechtsalterthümer Breslaus. Vom Her- 
ausgeber. — Mittelalterliche Soulpturen im Ursulinerkloster zn 
Breslau. VonKnoblich. — Zur Kunsttopographie Schlesiens. Vom 
Herausgeber. 

Philologische und historische Abhandlungen der 
Königlichen Akademie der Wissenschaften zu Berlin. 
Aus dem Jahre 1869. Berlin. 1870. 4. (Ohne deutschgeschicfat- 
lichen Inhalt.) 

Deutscher Herold. Monatsschrift far Heraldik, Sphragi- 
stik und Genealogie. Organ des Vereins für Siegel- und 
Wappen-Kunde zu Berlin. I.Jahrgang. 1870. Nr. 11. 12. 4. 

Das neue Forstlich Hatzfeldt'sche Wappen. — Fortsetzungen 
früherer Artikel. 

Jahrbücher des Vereins fttv meklenburgische Ge- 
schichte und Alterthumskunde, aus den Arbeiten des Ver- 
eins herausg. von Dr. G. C. Frdr. Lisch. 86. Jahrg. Mit ange- 
hängten Quartalberichten. Schwerin, 1870. 8. 

Ueber des Herzogs Ulrich von Meklenburg- Güstrow Bestre- 
bungen far Kunst u. Wissenschaft, von Dr. Lisch. — Wallensteins 
Abzug aus Meklenburg im Jahre 1629, von dems. — Wallenstein's 
Armenversorgungs- Ordnung für Meklenburg 1629, von dems. — 
Wallenstein^s Gesandtschaft an den König Christian IV. von Däne- 
mark 1629, von dems; — Rückkehr des Herzogs Johann Albrecht IL 
von Meklenburg und seiner Familie in GüRtrow 1631, von dems« 
-*- Ueber das Wappen der alten Grafen von Schwerin, von dems. 

— Ueber den Baumeister Philipp Brandin zu Güstrow, von dems. 

— Römergräber in Meklenburg, von dems. Mit 2 Steindruckta- 
feln und 2 Holzschnitten. — Die Kirchen zu Güstrow (Domkirche), 
Lüssow u. Hohen -Sprenz, von dems. — Kunstwerke der Kloster- 
kirche zu Ribnitz, von dems. 

Meklenburgisches Urkundenbuch, herausgegeben von 
dem Verein für meklenburgische Geschichte und Alter- 
thumskunde. VL Band. 1313 — 132L Schwerin, 1870. 4. 
648 Stn. 

Lüneburger Urkundenbuch. Mit Unterstützung der Lo- 
neburger Landschaft herausgegeben von dem Ausschusse des hi- 
storischen Vereins fdr Kiedersachsen. Fünfte Abthei- 
lung: Archiv des Klosters der Mutter Maria zu Isenhagen«. Han- 
nover, Hahn'sche H^fbuchhandlung. 1870. 4. 

Zeitschrift des Architecten- und Ingenieur-Ver- 
eins z^aHannover. Band XVI. Heft 1. (Jahrgang 1870.) Han- 
nover. Schmorl ^ von Seefeld. 1870. % 



Digitized by 



Google 



57 



Anzeiger für Ktmde der deutschen Vorzeit. 



5« 



Blätter zur näheren Kunde Westfalens. Im Auftrage 
des historischen Vereins zn Arnsberg herausgegeben von 
Dr. J. S. Seibertz. YIII. Jahrg. 1870. Mesehede^ A. Harmann. 8. 

Die Raben von Papenheim und von Canstein, von Dr. Seibertz. 

— Drangrsale des SOjähr. Krieges, von Graf v. Oeynhausen^ — Die 
Paderbomer Domfreiheit, von Greve. — Rittergut Merlsheim, von 
Dr. Krömeke. — Die letzten Drosten im Herzogthum Westfalen, 
ton Osterrath. — Die Pfi^rrdechanten zu Höxter, von Dr. Kamp- 
schulte. — Graf Johann von Spork als General in Westfalen, von 
Dr. Seibertz. — üeber die Rolandsbilder, von Vofs. — Die Vits- 
kapelle zu BQderich, von Wickede. — Vereinigung der Grafschaft 
Arnsberg mit dem Herzogthum Westfalen, von Dr. Seibertz. — 
Der Marienstein, von Greve. — Das Rittergut Olpe, von Seissen- 
schmidt — Kleinere Beitrage. 

Jahrbücher des Vereins von Alterthumsfreunden 
im Rheinlande. HeftXLIX. Mit 8 lithogr. Tafebi u. 13 Holz- 
schnitten. Bonn, bei A. Marcus. 1870. 8. 

Die Fälschung der Nenniger Inschriften. Von Prof aus'm 
Weerth« — Mechanische Copieen von Inschriften. Von Prof. Hüb- 
ner. — Die römischen Alterthümer von DüfTelward. Mit 9 Holz- 
schnitten. Von Dr. Albert Fulda. — Der Brunnen des Folcardus 
in St. Mazimin bei Trier. (Mit 1 TafeL) Von Dr. F. X. Kraus. 

— Römische Inschriften aus der Stadt Baden-Baden. Von Karl 
Christ. — Rondsche Legionsstempel ans dem Odenwalde. Von 
dems. -^ Arabische Inschriften auf Elfenbeinbflchsen. (Mit 1 Taf. 
und 8 Holzschnitten.) Von Prof. Gildemeister. — Eine symboli- 
sche Darstellung der Geheimnisse der Trinität und der Incamation. 
(Mit 1 Taf.) Von Dr. F. X. Kraus. — Litteratur. — Miscellen. 
Chronik des Vt^reins. 

Mittheilungen zur vaterländischen Geschichte. 
Herausgeg. vom historischen Verein in St. Gallen. Neue 
Folge. %. Heft. (Der ganzen Folge XU.) St GaBen, Huber & 
Comp. 1870. 8. 

St. Gallische Geschichisquelleoi. Neu hntkusgegeben durch G. 
Meyer v. Knonau. I. Vita et miracula s. Galli. II. Vita et mira- 
cula 8. Otmari. — Historische Darstellung der Hoheitsrechte der 
Schweiz. Eidgenossenschaft auf dem Bodensee. Von Landammann 
A. 0. Aepli. — Aeltester Hofrodel von Jona, c 1400. Mitg. von 
Alt^Landammann Helbling. — Vereinsangelegenheiten. 

Die Entstehung des Kantons St Gallen. Neujahrs- 
blatt für die St. Gallische Jugend, hrsg. vom dems. Verein. Mit 
einer Karte. St. Gallen. 1870. 4. 21 Stn. 

Jahrbuch des historischen Vereins des Kantons 
Glarus. Siebentes Heft. Zarich und Glarus, Meyer & ZeÜer, 
1871. 8. 

Aegidius Tschudi. Ein Lebensbild aus dem Zeitalter der Re- 
formation. Von Dr. J. J. Blumer. — Vertheidigung der Festung 
Schietstadt gegen die Alliirten im Jahre 1814. Nach der franzö- 
sischen Handschrift von Oberstlieut Th. Legier, übersetzt von 
seinem Sohne. — Belagerung der ^estung Hüningen im August 
1815. Nach dem Bericht an den löbl. Kriegsrath des hohen Stan- 
des von Glarus von Oberstlieut Legier, mitgetheitt von seinem 
Sohne. — ürkundensammlung zur Geschichte des Kantons Glarus. 
Forts.) 

Der Geschichtsfreund. Mittheilungen des histori- 
schen Vereins der fünf Orte Lucern, Uri, Schwyz, 
unter walden und Zug. XXV. Band. (Mit zwei ariisÜschlen 



Tafeln.) Einsiedeln, New- York und Cincinnati) 1870. Gebr. Karl 
und Nikolaus Benziger. 8. 

Herr Otte zem Turne. Von Alois Lütolf. — Kurze Anleitung 
zum üebersetzen der Daten« mit besonderer Rücksicht auf schwei- 
zerische Urkunden. Von Jos. Leop. Brandstetter. — Jahrzeitbücher 
des Mittelalters. 18. 19. — Zur Druckgeschichte des Mamotrec- 
tus von Beromünster. Von Frz. Jos. Schiffmann« — ürkunden- 
regesten, betr. die Herrschaft Rüsegg und den Turing zu Sins. 
Mi<^. von J. Schneller. — Fischinger- Briefe, von 1270—1396. — 
Schultheirs Lukas Ritter und sein Palast in Lucem. Von Th. 
Stocker. — Die Familie von Malters. Von Sextar J. Bölsterli. 

— Urkundenlese aus den fünf Orten, 1809 - 1489. 

Bulletin monumental ou coUection de m^moires 
sur les monuments historiques de France, publie spus les 
auspices de la Society fran^aise d'archeologie pour la 
conservation et la description des monuments natio- 
naux. 4. Serie, Tome 6., 86. VoL de la CoUection. Nr. 8. Paris 
et Caen, 1870. 8. 

Notes sur le cimetiere d'Ozon (Indre-et-Loire) et sur les tom- 
beaux de St.-Louant, pres Chinon; par M. de Cougny. — Notioe 
sur le ch4teau de Grignots (Dordogne), par M« A, de Roumejoux, 
inspecteur de la Societe fran^^e d'Aroheologie. — Lettre k M. 
Jules de Lauri^ sur les aiguilles de Figeac; par M. L6on Pa- 
lustre de Montifault. — L'^glise de Cargnac et le chäteau de La- 
xion ; par M. le baron J. de Vemeille. — Note sur les oolombiers 
en Touraine ; par M. de Cougny. 

Kroniek van het Historisch Genootschap, geve- 
stigd te Utrecht. Vijf en twintigste Jaargang, 1869. Vijfde 
Serie. Vijfde Deel. Utrecht, Kemink en Zoon. 1869. 8. 

Brieven van den Gezant in Engeland A. Joachimi, en van de 
Heeren W. Boreel en J. van Rheede. — Brief van J. Cats , G. 
Schaep en P« yai^ de Perre, in 1652 in Engeland. — De Labadie 
te Utrecht — Brieven van den Secretaris H. Cops, uit Constan- 
tinopel, 1641—45. — »Twee brieven van M. H. Tromp, met bylage 
betreffende het beleg van Bourbourg in 1645. — Brieven van den 
beer van der Burch, Agent der Staten Generaal te Luik, 1644 — 50. 

— Brieven van David Nuyts aan van Hilten, betreffende de be- 
langen van de Oost- en de West Indische Compagnie, 1628. — Mid- 
delen om Holland te doen verzwakken, door van der Dussen van 
Rotterdam den SpaDJaarden gepresenteerd, a. 1628. — - Sigismond 
von Schoppe aan de Staten Generaal, 1636. — Onderschepte brieven, 
geschreven uit Brazilie naer Spanje, 1687. — Weitere Mittheilun- 
gen aus den Jahren 1637—66, u. Anderes. 

W e rke n van het Historisch Genootschap. Nieuwe Serie Nr. IS. 
Memorials and Times of Peter Philip Juriaan Quint Ondaatje, bij 
Mrs. C. M: Davies. Utrecht» Kemink and Son. 1870- 8. XXXVIU 
u. 278 Stn. 

DeVrijeFries. Mengelingen, uitgegeven door het F r i e s c h 
Genootschap van Geschied-, Oudheid- en Taalkunde. 
Twaalfde Deel. Nieuwe Reeks Zesde Deel. Tweede Stuk. Te 
L(»euwarden, bij G. T. N. Suringar. 1870. 8* . 

De Bruidshoogten op het Noord-Friesche eiland Sylt, naar C. 
P. Hansen door Johann Winkler.. — Wandeling längs de Friesche 
Kttst kort na den Watervloed van 1825, door Mr. W. W. Buma. 

— Het Slot Wiardastate te Goutum bij Leenwarden^ met de Sohil- 
derijeq, Oudheden enz. daarin aanwerig, beschreven en opgehel- 
derd door Jhr. G. A. Six te Utrecht. — De edelmoedige wijze, 



Digitized by 



Google 



S9 



Anzeiger für Kunde der deutschen Vorzeit. 



130 



^imarop Hertog (George van Saksen in 1504 aan Friesland eene 
nieuwe regeling van de Justitie en Politie schonk, door W. Eek- 
hoft • 

Memoires de la Sooiete royale de« Antiquairea du 
Nord. Nontelle Sörie. 1869. Copenhagne. 8. 

La s^pulture de Mammen datant de la fin des temps payent. 
Ayeo neuf planches. (J. J. A. Worsaae.) — Les ^glises de bois 
en Danemark au moyen-äge. (J. Eomerup.) — TrouYailles da- 
noises du premier age de fer. Aveo deux planches. (C. Engel- 
hardt.) — S^noes de la Society. Avec une planohe. 

Aarböger for nordisk Oldkyndighed og Historie, 
udgivne af det kongelige nordiskeOldskrift-Selskab. 1869. 
Tredie og Qerde Hefte (med tillseg). 1870. , Forste Hefte. 8. 

Historisk-topografiske bemcerkninger. Af A. D. Jörgensen. — 
Orme og Ormegaarde i de nordiske Oldskrifler. Af Benedict Grön- 
dal. — Eflersls&t til min udgava af Ssemundar Edda. Af Sophus 
Bugge. — Et Bidrag til Limfjordens Historie i det Ute Aarfaun- 
derde. Af R. H. Kruse. — Svolderslaget og tidsregningen i den 
Borske kongereekke. Af A. D. Jörgensen. — Ljomur, et feröisk 
gudeligt kvad. Meddelt af Iserer R. Jensen. — Om de sidste Aars 
Opdagelser af forhistoriske Mindesmeerker til Belysning af Men- 
neskesleegtens tidligste Fremtrsden i Indien. Af L. Zinck. — 
Bemserkninger i Anledning af den internationale arcbseologiske 
KoDgres i Kjöbenhavn fra 27de August til 3die September 1869. 
Af T. Hindenburg. — Om de Bomholmske Brandpletter , Begra- 
velser fra den »Idre Jernalder. Med 12 Plader. Af E. YedeL 



Bidrag tili kännedom af Finnlands natur och folk, 
ntgifna af Finska Yetenkaps-Societeten. Fjortonde tÜl 
sextonde Haftet. Helsingfors, 1869. 1870. 8. 

Herdaminne for fordna Wiborgs och nuyarande Borga stift. 
Af Matthias Akiander. — Om srenska allmogemtlet i Nyland. 
Af A. 0. Freudenthal. — Anteckningar om Finska AlkemistOT af 
A. E. Arppe. — En Episod frjn 1742 af A, E. Arppe. 

ö f y e r s i g t af Finska Vetenskaps - Societetens FörhMidlingar. 
Xn. 1869—1870. Helsingfors, 1870. 8. 

En ny asigt om de indogermanska sprakens urhem, af W. 
Lagus. — Om meyerska madonnan af Holbein, af C. 6. Estlander. 
— Ett nytt arbete öfver Calvinistemas f5rf51jelser under Ludwig 
XIV och resningen i Languedoo, af G. Frosterus. — .* Altartaflaa 
i Ekenäs kyrka, af G. G. Estlander. —- Peter Forskais sl&gttaflSy 
af W. Lagus. — Om en for svenskan och ryskan gemensam deri- 
yations&ndelse, af Aug. Ahlqvist. — Om orzakema tili kriget 
1788, af J. y. Snellman. 

Sitzungsberichte der kurländischen Gesellsohaft 
für Literatur und Kunst aus dem Jahre 1869. Mitau. 4. 

Bemerkungen aber den Dobelsberger Alterthumsfund. 

Compte-rendu de la Oommission Imperiale Archeo- 
logiquepour rannte 1868. Aiecunatlas. St-P^tersboorg, 1869. 
4. u. 2. 

Erklärung einiger im Jahre 1867 im südlichen Rufsland ge- 
fundener Gegenstände. -* Eridärung von swei Vasengem&lden der 
kaiserlichen Ermitage. 



IVachricbten« 



Literatnr. 

Neu erschienene Werke, 

1) Der Kunst- und Reliquienschatz des Kölner Do- 
mes, mit yielen Holzschnitten erläutert und mit beschrtt- 
bendem Texte yersehen yon Ganonicus Dr. Fr. Bock. Her- 
ausgegeben yon dem Vorstände des christlichen Kunst-Ver- 
eins zu KölUi Köbn u. Neurs, L. Schwann'sche Verlags- 
h^dlung. 1870. a 82 u. 48 Stn. 
Die Thatsache, dars in den Eirohenschätzen der Rheinlande 
allein mehr Werke der mittelalterlichen kirchlichen Goldschmiede- 
kunst erhalten sind als in England und Frankreich zusammen, hat 
naturgemäfs Veranlassung gegeben, diesem Zweige der Alterthums- 
wissenschaft am Rheine besondere Aufmerksamkeit zuzuwenden und 
manche Publikationen behandeln diese interessanten Gegenstände. 
Aufser dem grofsen Werke Aus'm Weerth's sind es besonders des 
Verfassers yerschiedene Schriften, denen sich die gegenwärtige 
anschlierst. Derselbe hat schon früher im „Heiligen Cöln" auch 
den Domschatz besprochen und abgebildet; doch' waren in der 
yorliegenden Schrift noch immer neue Abbildungen zu geben, um 
so mehr, als auch die nachmittelalterlichen Arbeiten berücksich- 
tigt sind. • 

Der Holzschnitt, der sich als Dlustrationsmittel archäologi- 
fecher Werike in den letzten awei Jahrizehnden bei uns eingebür- 



gert hat, ist auch hier yerwendet. ^ Die äufsere Ausstattung sowie 
der umstand, dals der Verfasse den einzelnen Theilen des Ba- 
ches Wappen der Donatoren yoranstellen konnte, welche die Ko- 
sten des Holzschnittes übernommen haben, lassen die Schrift mla 
Supplement zu des Verfassers ^.Rheinlands Baudenkmale des Mii- 
telalters^' erscheinen. Se. kgl. Hoheit der Kronprinz yon Preufsea 
hat die Kosten der grofsen Holzschnitte getragen, welche den er- 
sten Theil des Buches — den Schrein der heil, drei Könige be- 
handelnd — illustrieren. Die Mitglieder des Vorstandes des christ- 
lichen Kunstyereins zu Köln haben die Kosten der Holzschnitte 
des zweiten Theiles — die übrigen Schatzstüdce behandelnd — 
übernommen. 

Da sich Holzschnitte auch für die Illustration späterer Werke 
immer wieder yerwenden lassen, so macht der Verfasser im Vor- 
worte darauf aufmerksam, wie auf Grund der yielfaohen mit Holz- 
schnitten gezierten Publikationen der jüngsten Zeit sich bald ein 
Thesaurus yasorum sacrorum et reliquiarum für ganz Deutschand 
werde zusammenstellen lassen. A. K 

2) Der Orden yom heil. Grabe. Von J.Hermen s.. %, Aaf- 
' läge. Köln u. Neufs, L. Schwan^. 1870. 4. XU u. 120 
Stn. mit Holzschnitten und % Farbendrucktafeln. 

Eingehend untersucht der Verfasser die älteren Berichte über 
die Gründung und widerlegt die daran sich knüpfenden Irrthfi- 



Digitized by 



Google 



61 



Anzeiger für Kunde der deutsdien Vorzeit. 



63 



mar ^hec dM aageblidh kohe; in die Zeiten der Ereoztuge hinauf- 
reichende Alter des Ordens. Derselbe entstand einfach aus der 
mittelalterlichen Sitte, dafs viele Fürsten und Adelige ihren Ritter^ 
sdüag aus besonderer Verehrung sich am heil. Grabe geben lie- 
isen, ohne dars jedoch eine Vereinigung und Verbindung zu einem 
Orden stattgefunden hätte, wenn auch natürlich ein Ritter, der 
an dieser Stelle geschlagen wurde, die Verpflichtung auf sich ge- 
nommen, zum Sdiutze des heiL Grabes zu kämpfen. Wo in älte- 
rer Zeit von einem Orden vom heil. Grabe geredet werde, seien 
nicht Bittor, sondern die dabei säfsigen Chorherren vom heil. 
Grabe gemeint, die auch im Abendlande Besitzungen erwarben. 
Der Ritterschlag am heiligen Grabe, früher durch Pilgerritter an 
andern vollzogen, wurde mit Schlufs des 15. Jahrh. Privilegium 
der Franziskaner und dann häufig auch an Nichtadelige ver- 
liehen. Mit dem Erlöschen der Hoffnung, das heil. Grab durch 
die christlichen Waffen zu befreien, wurde die Bedeutung des Rit- 
terschlages am heil. Grabe als eine dafür geschaffene Schutzmacht 
immer geringer, die Aeufserlichkeit immer mehr hervortrotend ; 
doch läfst sich , obwohl Privilegien der Ritter schon im 16. Jhdt« 
nch finden, ein Orden als solcher erst später nachweisen. Da, nach- 
dem die Befreiung undenkbar, ein (wol Anfangs nicht fixiertes) Al- 
mosen zur Erhaltung des heil. Grabes und des Franziskanerklo- 
sters Hauptbedingung der Ertheilung des Ritterschlages war, und 
dieser auch an Nichtadelige ertbeilt wurde, so kommen schon im 
16. Jhdt Klagen über die Käuflichkeit der Ritterwürde am heil. Grabe 
vor. Nachdem der Orden zwar nicht formell, aber in der That 
eingegangen war, wurde er in unsern Tagen wiederhergestellt. 

In Frankreich hatte sich gleichfalls ein davon unabhängiger 
franzosischer Ritterorden vom heil. Grabe ausgebildet, nachdem 
Ludwig XL schon im 18. Jahrh. eine Erzbrüderschaft dieses Nar 
mens gegründet und ihr die Aufsicht über die Pilgerfahrten in^s 
heil. Land fibertragen hatte. Der Orden bildete sich jedoch erst 
unter Ludwig XIV. daraus. 

In Belgien, wo viele Ritter vom heil. Grabe lebten, versuchte 
man 1568, aus denselben einen Ritterorden unter Philipp H. als 
Grofsmeister zu gründen ; der Versuch milsglückte aber ebenso wie 
ein 1615 durch Gonzaga unternommener Wiederherstellungsver- 
such. 

Aufsätze in Zeitschriften. 

Das Ausland: Nr. 2 f. Die Cosmogonie der Edda vom natur- 
wissenschaftlichen Gesichtspunkt. Mit einer Welttafel der 
Edda. (F. W. Noak.) 

Die Grenzbote-n: Nr. 5, S. 164: Wodan als Jahresgott ; S. 168: 
Weihnachts- Wodan; Nr. 6, S. 210: Wodan Maikönig. (Max 
Jahns.) — Nr. 6, S. 289. Die deutschen Farben. (Huppe.) 

Der Katholik: D'ecbr. 1870. Der heil. Bardo , Erzbischof von 
Mainz, 1031—51. (Schneider.) 

Allgem. Kirchenzeitung: 1870, I{r. 44. Das Papstthum und 
der Staat des Mittelalters. 

Luther. Kirchenzeitung: 2. Bd., 5. Heft (1870). Weihnachts- 
lied von Spervogel (12. Jahrh.) — Kurfurstin Elisateth von 
Brandenburg. 

Protest. Kirchenzeitung: Nr. 53 (1870). Zur Kirchenge- 
schichte des ehemaligen Kurfürstentbums Hessen. 

Korrespondent v. u. f.D. Nr. 62. Die Bibliothek zu Strafsburg. 
(S«hw. M.) 



Kunst u. Gewerbe: Nr. 3 ff.' Die Kunst • Industrie des Altei^. 
thums. 

Magazin f. d. Liter, d. Ausl. : Nr. 4 ff. Bucher u. BuchhandeL 
Eine kulturgeschichtliche Skizze. 

Mittheilungen der anthropolog. Gesellscli. in Wien: 
Nr. 6. Die urgeschichtlichen Ansiedluugen am Mannharts- 
gebirge. Von Dr. Matthäus Much. — Untersuchung der Pfahl- 
bauten im Salzkammergut. Von Gundaker Graf Wurmbrand. 

Illustrirte deutscheMonatshefte: Nr. 76(172), Janr. 1871, 
S. 365. Regiomontanus. (J. H. v. Mädler.) 

Organ f. christl. Kunst: 1870, Nr. 23. Die Schlofskirche zu 
Meisenheim (Bgmstr. Falkenhagen.) — Die berühmtesten Hei- 
ligen in der bildenden Kunst (B. EckL) (Forts.) — Die Re- 
stauration der Nonnenkirche zu Fulda. (P. Zindel.) — Nr. 24. 
Der heil. Antonius von Padua. — 1871, Nr. 1. 2. Krippe u. 
Kunst, -- Nr. 1. Der Hochaltar der Liobfrauenkirche in Trier. 

— Nr. 2. Die Erbauer der Frauenkirche und des schönen 
Brunnens zu Nürnberg. (R. Bergan.) 

Schles. Provinzialblätter (Rübezahl): XI. Heft, November 
1870, S. 549. Die Mundart in und um Frankenstein. Mit Wör- 
tersammlung. (A. KnüteL) — S. 557. Regesten über Gr. Wil- 
kau, Peterwitz und Eisenberg. (Rudolf Graf Stilllned.) 

Im neuen Reich: Nr. 3. Die Hansestädte im neuen Deutsch- 
land. — Die sächsischen Landesfarben. (K. G. Heibig.) 

Berliner Revue: 63. Bd., 13. Hft. Schleiermacher u. Zinzen- 
dorf. — 64. Bd., 1. Heft Das Alter unserer Cultur und ihre 
Wandelungen. 1. 

Sonntagsblatt (von Fr. Duncker) : Nr. 52. Zur Geschichte des 
Kaffees. (Dränert.) 

K. preufs. Staatsanzeiger. Nr. 52 — 54. Die Reichsßtadt Ha- 
genau und die Kaiserpfalz der Hohenstaufen. 1. — Zur Ge- 
schichte des deutschen Zollwesens. 1. — Das Feldpostenwesen 
im 7jährigen Kriege. — Frankfurter Strafsennamen. — He- 
liand und Krist. — Lothringen. Das Departement der Maas. 

— Die Fortschritte der industriellen Technik seit 100 Jahren. 

— Zusammenstellung der Baudenkmäler im Regierungsbezirk 
Cassel. — 1871, Nr. 1. Die freie Reichsstadt Worms. 

Oesterr. Vierteljahresschrift für kathol. Theologie: 

9. Jahrg. (1870), 3. Hft. Beiträge zur Geschichte des Bisthums 
Wiener - Neustadt (8. Matthias Gaisberg ; 9. Johann Thuan ; 

10. Lauren ti US Aidinger.) (Th. Wiedemann.) — Beiträge zur 
Geschichte der Erzdiöcese Wien (9. die Probstei Staats.) 

Wochenblatt d. Joh.-Ord.-Balley Brandenburg: Nr.Sff. 

Friedrichsfelde (Geschichte). 
Unsere Zeit: N. F. 7. Jahrg. (1871), 3. Heft, S. 146. Elsafs u. 

Lothringen. Ein geschichtlicher u. culturgeschichtlicher üeber- 

blick. Von Heinrich Rückert. 2. Artikel. Seit dem Ende 

des Mittelalters. 
Zeitschrift f. bild. Kunst: 6. Bd., 4. Heft, S. 93. Der Heller'- 

sehe Altar von Dürer und seine Ueberreste zu Frankfurt a. M. 

L Das Hauptbild. (Moriz Thausing.). — S. 99. Die deutschen 

Dombaumeister in Prag und Mailand. (Fr. W. ünger.) — 

— S. 114. Die falschen Darerzeichnungen in Berlin, Bamberg 
und Weimar. (M. Thausing.) 

Zeitschrift f. preufs. Gesck n. Landeskunde: Friedrich L, 
König von Preufsen. — Der Orden und seine Unterthanen bis 
zu Ende dea 14. Jahrh. Von Prof. Siegfried Hirsch. 



Digitized by 



Google 



63 



Anzeiger für Kunde der deutschen Vorzeit. 



64 



All gem. Zeitang: Beil. Nr. 43* Der Mainz - Haarlemer Buch- 

drookerstreit (Besprechung eines Werkes von Dr. A. van der 

Linde). (Ferd. y. HeUwald.) 
Strafsburger Zeitung: Nr. 27 f* Das kaiserliche Schlors in 

Zabem. — Nr. 37 ff. Eine Bilderreihe alsatischer deutscher 

Dichter. 



Yermischte NachrichteiL 

7) In Dänemark lärst man sich gegenwärtig sehr die Bewah- 
rung nationaler Denkmale angelegen sein. So wird jetzt die Re- 
stauration des sogenannten Waldemar-Thurms beabsich- 
tigt. Dieser Thurm ist das einzige üeberbleibsel des alten Schlos- 
ses in Vordingborg, einem Städtchen auf der Sudküste Ton See- 
land. Yordingborg hatte im Mittelalter eine nicht geringe Bedeu- 
tung als dänische Feste gegen die damals zur See mächtigen Han- 
sestädte, und Waldemar III. hielt nicht selten die Gefangenen, 
welche er in den Kriegen mit den Hansestädten machte, daselbst 
interniert Die Spitze des Thurms zierte damals eine goldene 
Gans, welche auch in einem der berühmtesten Gedichte von Chri- 
stian Winther erwähnt wird. Ein ähnliches altes Wahrzeichen will 
man nun an dem eigenthümlichen Baudenkmale wieder anbringen. 

(111. Ztg., Nr. 1438.) 

8)^In neuerer Zeit sind, wie aus Berlin mitgetheilt wird, im 
dortigen Museum mehrfach Dieb stähle an mittelalterlichen 
Kunstgegenständen Torgekommen. Es werden liStückever- 
mifst, unter diesen eine Taschenuhr von Messing aus dem 16. oder 
17. Jahrb.; ein Schauthahler, auf den Hubertsburger Frieden sich 
beziehend; ein silbernes Büchelchen, 1 Zoll grofs, durchbrochene 
Arbeit, u. dgl. m., lauter Gegenstände, die sofort auffallen, da sie 
mehr Kunst- als realen Werth haben und nur Kunst- und Anti- 
kenliebhaber zu Käufern finden können. 

(D. Kunstztg., Nr. 3., S. 21.) 



9) Alte Wand|emälde sind in Dom zu Olmtttz bei 
Untersuchung der einzelnen Theile wegen einer yorzunehmenden 
Restaurierung, welche Ton dem Architekten Lippert ausgefiihrt 
wird, entdeckt worden. Dieselben, an den Wänden des im 15. Jahrh. 
erbauten Kreuzgangs befindlich, zählen zu den besten Wandbil- 
dern jener Epoche. Die bisher blorsgelegten Malereien stellen* 
Scenen aus dem Leben des Heilandes und Maria's dar; sie sind 
in den Travers an den Wandflächen gegenüber den Fenstern an- 
geordnet. Aber auch an den Pfeilern zwischen den Fenstern be- 
finden sich einzelne mit aufserordentlichem Fleifs und Verstand- 
nifs durchgeführte Figuren. In dem altem Theil der Domkirdie 
selbst wurden auch Spuren von Malereien gefanden, deren Auf- 
deckung der bessern Jahreszeit Torbehalten bleibt. 

(111. Ztg., Nr. 1442.) 

10) Die Photographie, welche immermehr z ur Nachbildung 
von Kunst- und Alterthumsdenkmalen in Aufnahme kommt, und 
durch die allein authentische Nachbildungen erlangt werden können, 
die zu wirklichen Schlüssen auf vergleichender Basis berechtigen, 
hat uns in jüngster Zeit das der entfernten Lage wegen der 
Mehrzahl unserer Kunstforscher und Kunstfreunde noch immer 
unzugängliche Spanien erschlossen. Die Photographieen yon Lo- 
rent, die E. Quaas in Berlin in den Handel bringt, zeigen uns 
unter Andern auch eine grorse Reihe von Werken, die der dent- 
schen Kunstgeschichte angehören, so Gemälde, Rostung^en, Waffen 
u. A., deren Studium geeignet ist, uns die Höhe der Leistungen 
des 15. und 16* Jahrh. in Deutsdiland neu in*s Gedichtnifs zu ra- 
fen. 

11) In der Sitzung der phi1osoph.-hi8tor. Klasse der kais. Aka- 
demie der Wissenschaften in Wien vom 4. Januar d. J. vmrda 
mitgetheilt, dafs in Folge des aus Anlafs eines Legates von 
Paul Hai in Triest fiBr „eine Darstellung von Otfried*8 
Syntax'* von der kaiserlichen Akademie im Mai 1869 ausgeschrie« 
benen Preises zwei Preisschriflen rechtzeitig eingegangen sind. 



MittheiUngen. 



6) Unterzeichneter besitzt 
8cbflbler't nützl. Anweisung z. Zimmermannskunst und 
Sciagrraphia artis tignerariae, 
und wünscht diese Werke gegen desselben Verfassers Orgelabbil- 
dungen resp. Entwürfe zu vertauschen. 

Marburg. L. BickelL 

6) Anfrage. Im Besitz des Unterzeichneten befindet sich eine 
„Discant-Stirome'* einer Liedersammlung des 16. Jahrb., deutsche 
weltliche Lieder enthaltend. Derselbe richtet hiemit sowohl an öffent- 
liche Sammlungen, die alte Notendrucke enthalten, als auch an 
Privatbesitzer solcher Werke die höfliche Bitte, ihn doch gefälligst 
davon in Kenntnifs zu setzen, ob und wo sich die fehlenden Stim- 



men zu obiger allenfitUs vorfinden. Die k. Hof- und Staatsbibliothek 
in Mönchen, ebenso die Bibliothek des german. Museums kennt diese 
Liedersammlung nicht. Die „Discant ^timme" ist in quer 8*, ohne 
Druckort und Jahreszahl, und enthält 36 deutsche weltliche Lieder 
auf 40 Blättern, wovon das letzte unbedruckt ist. Die ersten Lie- 
deranfange sind folgende : 1) In disser zeit und eilends tag, für ick 
mein klag, etc. 2) Klag for ich grofs, gatz blop, mef hoffniig stet^ 
etc. 8) Var nit auff borg, darmit on sorg, eta 4) Mars dein ge- 
fert, ist hert, on schuld t, gedult, etc. 5^ Hertz liebste meyd, von 
dir ich scheyd, etc. 6) Mein höchster hört, bedenk die wort, etc. 
Gefällige Mittheilungen werden erbeten an die Adresse : Frank- 



furt a. M., Oederweg 65. 



Carl Harveng, Maler. 



YerantwortUche Redaction: A. Essenwein. Dr. G. K. Frommann. Dr. A. t. Eje. 
Yerlag der literarisch- artistlsehen Anstalt des germanischen Moseoms in NOznberg. 



Sebald'iohe Boehdruekerel la Nftinbsrg. 



Digitized by 



Google 



M%mh9rg, Dm Aboim«ment det Bhtt- 
toa, weichet alle Monate eraoheint, wird 
ganaj&hiig Migenommen und betrftgt nach 
der neuesten Poetoonrention bei allen Poet- 
Imlem und Buchhandlungen Deutseklands 
incL Oetterrelohi 8 fl. 86 kr. im Mfl.-Fnite 
oder a Thlr. preufs. 

Fttr Fronkreieh abonniert man in 
Btrafhburg bei 0. F. Schmidt, in Parii bei 
der deutschen Buchhandlung ron F.Klinck- 
■ieok, Nr. 11 rue de LiUe, oder bei dem 



ANZeiCiER 



m KDIUE DER 



Neue Folge. 




Postamt in Karlsruhe; für England bet 
Williams * Korgate, 14 Henrietta-Street 
GoTent - Garden in London; für Nord- 
Amerika bei den Post&mtem Bremen und 
Hamburg. 

Alle für das germao. Museum be- 
stimmten Sendungen auf dem Wege de« 
Buchhandels weiden durch den Oommis- 
sion&r der Uterar. -axtist Anstalt des Mu- 
seums, F.A. Brookhaus in Leipsig, be- 
fördert. 



|] 





Achtzelmter Jahrgang. 



187L 



ORGAN DES GERIHMISCHEN SIÜSEVMSs 



MärZe 



Wissenschaftliche Mttheilnngen. 



Cdgectaren zu Hugo's Ton Trlmberg Lanrea 
sanctorum. 

Die anlangst durch H. Grotefend yeröffentlichte Lanrea 
sanctomm des Hugo von Trimberg (Anzeiger 1870, Sp. 301 ff.), 
die ein volles Yierte^ahrtausend vor Philipp Melanchthon mit 
unverkennbarer Gewandtheit and Sicherheit den Versuch macht, 
den landläufigen Cisio Janas (V. 9: compendium versäum il- 
lorum: Cisio Janas epi) nach Form und Inhalt ansprechend 
zu erweitem, ist leider in so verderbter Gestalt überliefert, 
dars der unbe&ngene Genufs des Lesers nur zu häufig durch 
kritische Bedenken gestört wird. So anerkennenswerth nämlich 
aach die Verdienste des ersten Herausgebers sind, und mit 
wie rüstiger Sichel sein« Hand das überwuchernde Unkraut 
getilgt hat: nach seiner reichen Ernte bleibt einem sorgsamen 
Aehrensammler doch noch mancher Ertrag vorbehalten. Als 
eine solche Aehrenlese bietet sich der nachstehende Beitrag, 
der seinerseits sich gern bescheidet, einem dritten, vierten 
Sammler gleichMs eine kritische Nachlese übrig zu lassen. 

Ich gehe von der Stelle aus, an der Grotefend auf eine 
Bemedor völlig verzichtet, and schlierse daran die Stellen, wo 
er ohne Noth ftndert, oder wo er gleichfalls durch ein beige- 
setztes ? oder ! seine kritische Zurückhaltung motiviert. Zu- 
nächst also V. 269 und 270: 

Nos Augustine trabe lux ubi sit sine fine 
De scrobe semine quam nescit meta ruine 

Für semine hat schon Gr. sentine; den Rest ändere ich: 
qua nesda meta ruine« Nescias im passiven Sinne ist schon 



aus den Klassikern bekannt ; (cf. caecus, infestos). Mit einiger 
Kühnheit könnte man vielleicht auch den h. Augustin selbst 
eine meta mine nennen; dann wäre zu lesen: quam nesds. 

Für unnöthig halte ich eine Aenderung von V. 183 and 
248. Das räthselhafte ymon an der ersten Stelle: 

Ora Petre Symon rex ut nos protegat ymon 
wird nichts anderes als das griechische ^/^^ sein. Vgl smigma 
=r Ofi^fjia in V. 200. Wenn es aber (V. 248) von der h. Klara 
heirst: 

Sparsit in orbis ara que matema metit ara, 
so verstehe ich das ohne Bild so: ihre durch ein frommes 
Leben in der Kirche (vgl. „matris in corpore occisus" von dem 
heil Thomas von Canterbury, V. 398) erworbenen Verdienste 
hat die h. Klara dem ganzen Erdkreis überwiesen« Hara statt 
ara an der ersten Stelle zu schreiben, ist praktisch, aber nicht 
im Sinne des Dichters. Gr.*s Aenderung „que in eterna^ 
verstOfst gegen das Metrum. 

Im Anscblurs an die Ueberlieferung versuche ich folgende 
Emendationen an den von Grotefend beanstandeten Stellen: 
V. 101 f. Gustodire vias electus sacer Mathias 
Nos doceat legis sie et attoniti gregis. 

Ich möchte mit einem in V. 309 wiederkehrenden Heime 
lesen: . . • legis, supremi numina regis. 
V. Ulf. Nunciat illud ave quod sontes libatur ate 
In latebris celle Domini symmista puelle. 

unter der Voraussetzung, dafs Hugo von Trimberg die 
von Origenes a. A. überlieferte samaritanische Aussprache für 
^yp^^ z= 'laßi gekannt hat (s. Deutsch, Oomment. über die 



Digitized by 



Google 



67 



Anzeiger für Kunde der deutschen Vorzeit. 



66 



Oenesis, 1860, S. 68), glaube ich lesen zu dflrfen: „ave quo 
Bontes liberat Jahve." Lieber aber nehme ioh eine directe Hin- 
dentong auf den SündenM an, wic^Hugo von Trimberg in sei- 
nem Renner (V. 138 ff. Vgl. Wilh. Grimm, gold. Schmiede, 
S.XLIII, 24 ff.) eine Beziehung zwischen ave und Eva ausführt 
S. auch Agricola*s Sprichw. 742: Drei Buchstaben machen 
uns eigen und frei. Ich würde dann neben Heva eine kaum 
nachweisbare Form Have, Chaye oder geradezu Ave statuieren, 
nach dem hebr. Hin, welches letztere Trimberg aber schwer- 
lich kannte, und meine Lesart wäre nun ,,ave quod sontes li- 
berat Ave^ in dem Sinne, dars ave die Sünder von dem durch 
Eva in die Welt geführten Verderben befreit. Ich biete na- 
türlich nur einen Deutnngsversuch. 

Magdala 

V. 210. Sic prece fecundet nos ut beata vita secundet 

Ich lese einfach: fecundet ut vita beata secundet. 
V. 333 f. Post vite cursum si quis vult scandere sursum 
Vinciat hunc ursum quem vincat Ursula rursum. 

Ursus wird für den Bösen, für das Thier des Abgrunds 
keine zu kühne Metapher sein. Zu den beiden Verben des 
zweiten Verses ist Ursula Subject; für vincat aber ist entweder 
vicerat oder noch wahrscheinlicher vinxerat zu lesen. 

Es bleiben nun noch eine beträchtliche Anzahl von Stel- 
len übrig, an denen Grotefend die Ueberlieferung unverändert 
gelassen hat. Einzelnes darunter ist vielleicht erst im Druck 
versehen*); z. B. V. 28 densem für densum, V. 126 cacade- 
mon für cacodemön, V. 198 avarus für avaros, V. 292 sie für 
Sit, V. 801 bone für bona, V. 386 impetre für impetret, V. 415 
vaniter für naviter. 

An anderen Stellen ist mit leichter Aenderung der Con- 
junctiv herzustellen, was in V. 99, 152, 167, 190 nothwendig 
sein dürfte, da die Ftlrbitte der Heiligen gesucht wird. Hier 
ist, wie auch in V. 338, für a die entsprechende Form mit e 
zu setzen. 

Anders ist es mit den Stellen, wo Thatsachen aus dem 
Leben der Heiligen berichtet werden, wie V. 247—258, wo 
der Indicativ steht und erwartet wird. Demgemäfs vermuthe 
ich auch V. 327 f.: 

Gralle capsella decorat quam rubra catella 
Quoslibet in cella fratres docet hie nova bella 
für docet hie „docuit", bezüglich auf capsella ; in dem unmit- 
telbar folgenden Verse aber den Conjunctiv: 

P erper e nos luce licet intercessio Luce 
Perpete adoptiere ich natürlich von Grotefend; statt des un- 
metrischen lucet aber (oder sollte Gr. ein factitives lücare sta- 
tuieren?) vermuthe ich liquet von liquare. 

Zu den unmittelbar einleuchtenden Verbesserungen zähle 
ich noch in V. 135 f.: 



*) Hr. Dr. Grotefend bat selbst die beiden Dmckrevitionen 
gelesen, D* Red. 



Pro Domino passus Johannes ante latinam 

Portam non lassus sit a gentibus ad medicinam 
und V. 387 f. 

Thoma, tu diu mussans, didymus qui jure vocaris, 

Pro nobis orans sis in celestibus aris 
die Weglassung ^der hier cursiv gedruckten Wörter a und tu. 
Eben so sicher wird V. 394 fluenta statt fluente, V. 402 eris 
statt Bis im Reim auf queris zu setzen sein ; vgl 408 fderit — 
querit. 

Eine leichte Emendation bietet femer: 
V. 217 f. Christoforus magnus patiens martir velut agnus 

Nos docea gnanos hostes superare profanes. 
Gr. „doceat gnavos*' ohne Reim; näher der Hs. und zugleich 
dem Reim und dem Sinne genügend ist die Aenderung : doceat 
nanos. Die nani bilden eben den Gegensatz zu dem Christo- 
phorus magnus. 

Was mir jetzt noch an kritischem Materiale zu behandeln 
bleibt, schliefse ich der Ordnung des Gedichtes an; es betrifft 
theils Stellen, in denen ich näher als Grotefend der Ueberlie- 
ferung zu bleiben denke, theils nehme ich auch an gewissen 
Stellen Anstors, die Gr. unberührt gelassen hat. Die Bemer- 
kung mag hier noch gestattet sein, dafs Gr. bei allem Respekt 
vor der handschrifüichen Ueberlieferung, den ich selbstver- 
ständlich theile, hie und da resoluter auf die Gewinnung eines 
Gleichklangs hätte ausgehen sollen. 
V. 91 f. Funde preces Agatha pro nobis virgo beata 

Ut mala vitemus, ne per vada nigra bitamus. 
Der Reim verlangt „bitemus^, obgleich sonst nur ein bitere, 
nicht bitare bekannt ist Wäre vielleicht „meemus** zu lesen ; 
bitamus aus beata in V. 88 von dem in diesem Gedichte ja 
wirklich unzulänglichen Schreiber falsch gebildet worden? 
V. 119 f. Serve Dei Marce, sublimis in etheris arce 
Quo ferent arce cordis pus quesumus arce. 
Gr. „quod ferent"* gegen das Metrum; es ist zu lesen: quo 
fervent. 
V. 147 f. Sancti Felicis nos intercessio pura 

Sulphuris atque picis trahat a sorde spe carica. 
Gr. „sorde spurca". Dem Reim und zugleich der Ueberliefe- 
rung wird genügen : scrobe spe caritura. 
V. 153 f. Nos Marcellini Petrique precatio firma 

Roboret ut vitii nos non teret ammodo summa. 
Ich lese: „terat — spirma"; letzteres = axe^/ma. 
V. 169. Verna Dei Barnaba mite mitior arva. 

Die Messung des Eigennamens Barnaba als Tribrachys, 
resp. Anapäst, hat nichts Befremdendes ; es fehlt aber der Reim, 
der leicht aus dem hebr. Abba gewonnen wird. Für den Ge- 
danken bedarf es keiner Parallele ; dem Philologen aber wird 
die Erinnerung an das Lob des Priamus aus dem Munde der 
Helena gestattet sein 

niad. XXIV, 770. 
Zur metrischen Abrundung filge ich vor „mite** ein „qui*" hinza 



Digitized by 



Google 



69 



Anzeiger für Kunde der deutschen Vorzeit. 



7Ö 



und bilde ans mite selbst ein „miti es'^ Ich lese demnach : 

Tema Dei Bamaba qni miti es mitior abba. 
T. 227. Papa roget Stephanns domini non assecla bonns 

Ut zabuli bnsta non calvat corpora vesca. 
Pur bonus ist „vanus", für bnsta „esca" zu lesen; an der 
zweiten Stelle hat den gedankenlosen und unwissenden Schrei- 
ber der Böse selbst, zabnlus, zu seinem Lrrthum yerlockt. 

Scblledslich mag ein Versuch gestattet sein, wie ihn eine 
flüchtige Neigung gebiert, die Ltkcke in Y. 345 f. auszufOUen : 
Yotis sanctorum cunctorum Christe tuorum 
Mundifica corda vitiorum 
Dem Reim würde genügen „vitiorhm labe retorta". Da aber 
Hugo von Trimberg mit Voriiebe die verschiedene Bedeutung 
gleichlautender Wörter mit gleicher oder abweichender Quanti- 
tät in seinen Versen heraushebt — versus differentiales nennt 
solche Bildungen der wackere Mich. Neander in seiner schönen 
Sammlung leoninischer Verse Ethice vetus, p. HI — so möchte 
ich an corda oder chorda als Bogensehne denken, und würde 
demnach den Vers so ergänzen: 

Mundifica corda vitiorum exercita corda. 
Ich will nur wünschen, dars meine früheren Ausführungen 
nicht auch als ein blorses derartiges ezercitium erscheinen; 
ich möchte in der mit Lust und Liebe geschriebenen Arbeit 
auch thatsächliche Resultate erzielt haben. 

Schwerin. Friedr. Latendorf. 



Nachriehten Aber die älteren Fenerwaffen im Sehlofs 
zu Wernigerode. 

Neuere Mittheilungen aus den schwarzburgischen Archiven 
erlauben, in Verbindung mit den Archivalnachrichten ans Wer- 
nigerode, welche schon vorher bekannt waren, einige Einblicke 
in die Verhältnisse des älteren Geschützwesens in Wernigerode 
zu thnn, welche nicht ohne ein allgemeineres Interesse sein möch- 
ten und deshalb hier mitgetheilt werden. 

Die frühesten Nachrichten, die sich darüber vorfinden, sind 
ans der ersten Hälfte des 15. Jahrb., zwischen den Jahren 1438 
bis 1445, als das Sehlofs Wernigerode nebst mehreren Perti- 
nenzien theils ganz, theils halb an die Grafen von Schwarzburg 
versetzt wurde, wobei die Uebergabe des Schlosses nebst Ma- 
terial von einem Beamten oder Befehlshaber an den andern 
die Veranlassung zu ausführlichen Inventarien gab. Das erste 
derselben ist aus dem Jahre 1438 und enthält folgende Nach- 
richten über das Geschütz: 

7 hant bussen, 3 steyn bussen, 2 tarres bussen, 4 tunnen 
polvers etc., 1 tunne vol pile, ys myn herre v. Stalberge alleyne. 
10 hant bussen, 3 stejn bussen, 2 tarres bussen, Vt tunne vol 
polvers, 5 sdiefft pile, sjn myns hem v. Swarzeborche. It. 10 
armbroste. 

Die Inventarien der Jahre 1441, 1442 und 1445 bringen 
die üebersicht des vermehrten Bestandes von Feuerwaffen, na- 



mentlich den Zugang von Hakenbüchsen, und erweitertem Ma- 
terial. 

1441 und 1445. 4 hant buchszen, 6 hake buchsznn du 
werden gegossen von eyfk czu birchen (brechen) stein budiszeü, 
2 tarrasz buchszen, 1 stein buchsze, 1 zcu birchen steinbuchsze, 
2 feschen mit salpet. etc., 1 feschen mit philen, Geschucze myns 
hem V. Stolberg. 

Die schwarzburgischen Geschütze waren 1441 nicht zu- 
gänglich, ergeben sich aber aus den Jahren 1442 und 1445: 
(Jeschuzze myns hem v. Swarczburge. 3 steyn bochszwi, 2 
tarres bochszen, 9 hakin bochszen, 7 hant bochsen der ist eyn 
zcu brechen, 2 schog Steyn darczu. Vi sdiog steyne darczu, 
Vi schog groszer bly czu den tarris bochsen, 27 dy cleyn sind 
vnd euch czu den.kleyn bochszen bly by 3 Schogken, 7 step- 
phele yserin czu den bochsen. Puluer. 2 tonnen vnd 1 eyrae- 
rig fosz vol pnluers, 1 cleyn veszchin halp vol ete. Armbrost 

11 armbrost. abir 3 armbrost sind 2 nuwe vnd 1 aldis, sind 
der hem beiden, 21 Vi schog gestigter phyle, 2*/i phil czeyne 
vnd 1 grosze lade vol czeyne, 4 lyren*) der ist 1 czu bro- 
chen, 6 spangort ele vnd 6 krige**), 5 kocher mit philn, 56 
für philo, 15 kloszen (klospere) mit czaöken dy man werfet, 
1 czegenfusz, 3 mulden czu dem puluer, 2 rebtopfen (reüas, 
1445), 6 schiben flemsh. garas. 

Hiermit endigen die Inventarien, welche ans den schwarz- 
burgischen Archiven stammen, und damit auch überhaupt die 
Nachrichten über Geschützwesen aus dem 15. Jahrb., indem 
Rechnungen leider erst mit dem 16. Jahrb. beginnen. Doch 
auch diese geben nur sehr vereinzelte Nachrichten, welche hier 
folgen, bis ein ausführlicheres Inventarium des Schlosses von 
etwa 1545, also fast genau 100 Jahre später als die älteren 
Inventarien, mehr Aufschluds verleiht 

1518. 6 grosze hagkenbüchsen von Halberst geholt 4 
halbe Schlangen zu beschlagen. 

1519. 3 buchsen von Bmnswig zu fahren m. g. h. arm- 
bruste alle von Halberst gein Wemig. geführt. Graf Günthers ♦♦*) 
buchsen. 

1522f) dem Schreiner degken auf die buchsen ungever 

12 gemacht 

1525. 14 fl. vor 6 Hakenbuchsen. 8fl. dem armrusterer 
vor 10 neue armruste dem armrusterer vor 60 pfilen zu stigken. 

1527. 2 buchsenreder an die grossen buchsen vf die grosse 
bugse m. g. h. gemacht wiegt 42V] Ctr. dem tuppengiesser zu 
Stolberg von. der Form darin die groszen Kugeln goss3n ge- 
rechnet vf 40 ft. 

1537. Graf Albrecht's buchsen gebessert 

♦) Armbrustwinde. 
**) Kriecher, eine Art Kratzeisen eum Reinigen von Ge- 
schütz; Grimm, Wbch. V, 2211, 4. Adelung II, 1784. 

***) Ohne Zweifel von Schwarzburg, obgleich damals kein Pfand- 
verhältnifs mehr bestand. 

t) Um diese Zeit wurde das Sehlofs mit einer Art Rondele 
befestigt 



Digitized by 



Google 



71 



Anzeiger für Kunde der deutschen Vorzeit. 



72 



Nnn folgt das aasf&hrliche Inventariam von circa 1545: 

Feltgeschütz färm obersten thom *). V» Karthaune, 1 Nürn- 
berger Notbschlange, Herzog Jörgen '*"^) Feltscblange, 1 Braun- 
schweigische Feldschlange, 1 Regensteinische Halbscblange, 4 
Brannschweigische Halbschlangen, 2 Regensteinische Qoartier- 
schlangen, 2 Quartierschlangen zubrechen stehen hinder der 
kuchen, 3 Steinbuchsenn der eine gross liegen yffm wahll. 

Ins Bttxmeisters Kammer***). 3 Scherfentiner buxsen of 
bogk, 4 Scherfentiner messinger buxsen in laden wieget iglich 
1 Ctr. 1 feurmorser, 49 doppelhaken buxsen in laden 204 ge- 
meine haken buxsen in laden, darunter 19 v. der Harzburg kö- 
rnen, vnd 50 sollen m. g. h. graffWolffen allein geboren, 12 halbe 
haken buxsen in laden, 59 hantrohr mit 25 puluerhomer, 8 haken- 
rohr ohne laden, 1 Schrotfass u. IVi tunne vol ejsen Kugel Zu 
Karthaunen not und feltschlangen, 84bleien kngel Zun feltschlan- 
gen, 48 dgl. mit schroten Zur notschlangen, 46 dgl. Zun Re- 
genstein, drien buxsen, 104 dgl. Zun Braunschweig, halben 
schlangen, 37 dgl. Zun 2 falkenetlein vffm graben, 60 dgL Zun 
scherfentiner buxsen in der kammer, 1900 dgl Zun tuppel- 
haken, 1800 kugeln zu gemeinen hakenn, 600 dgl. Zun hant- 
rohrenn, 20 steinen Kugelnn Zun stein buxsen, 5 stvrm Ku- 
geln. Im puluergewelb (grawen torm). Vi tunne Hant- 
buchsen pulner, 4 Vi tunnen haken puluer, 3 tunnen Karthaun 
puluer, 2Vi stugk Hartzgriffen. (Aurserdem Salpeter und ver- 
schiedenes Geräth.) 

Vergleicht man dies Yerzeichnirs mit den früheren, so er- 
gibt sich nicht allein eine bedeutende Vermehrung des Ge- 
schützes gegen früher, sondern es zeigt sich auch eine wesent- 
liche Veränderung in den Namen. Die Tarrarsbüchsen ver- 
schwinden ganz; dagegen tritt das am meisten vertretene Ge- 
schlecht der Feld-, Noth-, Halb- und Quartierschlangen auf. 
Es war nicht mehr blos Positions-, sondern auch Feldgeschütz. 
Zwar ist nicht genau bekannt, ob es auswärts als Feldgeschütz 
gebraucht worden; doch ist es wahrscheinlich, dars dies 1492 
bei der Belagerung von Braunschweig und 1519 in der hil- 
desheipaischen Stiftsfehde geschah. Dagegen verdient bemerkt 
zu werden, dafs im 16. Jahrh. eigene Büchsenmeister ange- 
stellt waren. 

Seitdem hören alle genaueren Nachrichten über das Ge- 
schützwesen auf bis auf ganz unbedeutende Notizen von kleinen 
Reparaturen an den Geschützen, und es ist fast zu bezweifeln, 
dafs seitdem irgend etwas Erhebliches angeschafft wQrden, als 
vielleicht einige Handrohre oder Gewehre, obgleich zu den 
Zeiten der Grafen Albrecht Georg und Wolfgang Ernst zu 
Stolberg, also etwa von 1575 bis 1605, das Schlofs in Werni- 
gerode ganz als Festung behandelt wurde. Es erfolgten aber 
auch keine kriegerischen Ereignisse, welche etwa eine Belage- 
rung des Schlosses herbeigeführt hätten. 



*) War die höchste Plateform auf der Ostseite des Schlosses. 
**) Herzog Georg zu Sachsen. Ueber dieses Geschütz unten mehr. 
**♦) War im Schlofs, nahe der Plateform ; vgl. Note ♦). 



Erst der dreirsigjährige Krieg bringt wieder Nachrichten 
über das Geschütz in Wernigerode, aber nur von dessen Ent- 
fernung. Schlofs Wernigerode wurde nämlich damals nicht be- 
wohnt; der Besitzer der Harzlande residierte in Stolberg und 
gab jenes gänzlich preis. Auch war das Schlofs ohne eigent- 
liche Besatzung. So besetzten es zuerst weimar*sche und von 
1626 an kaiserliche Truppen; diese machten den Anfang, das 
Geschütz vom Schlofs wegzufiihren. Hierüber haben sich nnn 
verschiedene gleichzeitige Aufzeichnungen'") erhalten. 

1626, October, heifst es : „das grofse Geschütz vom Schlosse 
hat Christ Aldringer gen Halberstadt abführen lassen, wozu 
8 Pferde übersandt worden. 

Selbiges Geschütz schiefst eine Kugel forte 4 Pfd. **). Es 
soll dies Geschütz ***) vom Churfürst zu Saxen vor langen Ja- 
ren ufs Schloff verehrt worden sein. Olim soll gn. Herrschaft 
1500 Thlr. dafür geboten sein.^' 

In demselben Jahr ist noch von mehreren Geschützen die 
Rede, welche abgefQhrt seien, was aber nicht sicher ist. Da- 
gegen ergibt sich, dafs ein Theil des Geschützes, das vergra- 
ben war, wieder aufgefunden wurde. 

1627, Juli, heifst es: „Ohr. Lieutenant Becker hat ein 
grofs Geschütz, eine halbe Cartaune, so ufm Schlofs alhier ver- 
graben und durch Verrätherey entdecket worden, mit 18 Pfer- 
den nach Havelberg geführt. ** Im November heifst es : „Idem 
hat vom Schlofs alhier 2 Falckonet-Stücklein in der Nacht nach 
Halberstadt holen lassen." 

1628, Februar, werden abermals 3 Stück Geschütz abge- 
führt, etzlich Morsein f) sind von den Kaiserlichen abgeführt, 
worden. 

1629, Juli. Die Kaiserlichen begehren noch 9 Stück vom 
Hause anzuzeigen, wo sie liegen, und hat sie Job. Henckellft) 
angeben müssen ; sollten gleich weggebracht werden. 

Ein weiteres darüber ist nicht bekannt geworden. Nach 
diesen Nachrichten wäre anzunehmen, dafs 16—18 Stück ent- 
fernt wurden. Nach dem Inventar von 1545 waren es etwa 
24 Stück grOfseres Geschütz mit Ausschlufs von Hakenbüchsen 
u. dgl. oder Handfeuerwaffen. Es konnten also noch etwa 6 — 8 
Stück vorhanden sein; auch wurde im Jahr 1636 noch etwas 
für Reparaturen an Geschütz verausgabt. Dafs aber noch Ge- 
schütz daselbst vergraben sei, hatte sich in der Tradition er- 
halten und machte sich sogar der Art bemerkbar, dafs 1664 
von der jüngeren Linie des gräflichen Hauses Stolberg noch 
Ansprüche an die verborgenen Schätze an Geschütz erhoben 
werden konnten. Jedoch war am Ort alle Kunde darüber ver- 
loren gegangen, wo dieselben vergraben lagen. Zu Anfang 

•) Dieselben stammen meist von Borgern in Wernigerode 
und haben sich in Handschrift erhalten. *♦) Vielleicht 40 Pfd. 

♦•♦) Es scheint dies eine Verwechselung mit dem als „Hersog 
Jörgen Feltscblange" bekannten Geschütz, welches aber nicht w^^- 
gekommen ist, wie sich unten ergeben wird, 
t) Bekannt ist nur 1 Mörser, 
tt) Amtsschösser zu Wernigerode. 



Digitized by 



Google 



73 



Anzeiger für Kunde der deutschen Vorzeit. 



H 



des vorigen Jahrhunderts (1715) wurde zufällig aaf dem Schloff 
ein Geschütz ausgegraben, welches nach den Aufzeichnungen 
eines Augenzeugen*) 7 Ellen lang (etwa 13 Fafs rbeinländisch) 
und circa 30 Ctr. schwer war, die Jahrszahl 1521 und die In- 
schrift „C. Pegnitz gofz mich" trag, nebst dem stolbergischen 
Wappen **). Was aas dem GescbOtz geworden, ist nicht bekannt 
Seitdem hielt man die Übrigen Geschütze für gänzlich ver- 
loren; allein im Jahr 1864 wurden beim Umbau des Schlos- 
ses, beim Legen von Gasröhren, zwei zierliche und dabei groföe 
Bronze-Geschütze wieder aufgefunden. Es war dies um so er- 
freulicher, als sie durch Jahrszahlen und Embleme ihre Ent- 
Btehungszeit dokumentieren, was nicht immer der Fall ist. Uebcr- 
haupt ist ihre Erscheinung so merkwürdig, dafs darüber etwas 
genauere Kunde wünschenswerth sein möchte, welche jedoch 
einem anderen Artikel vorbehalten bleibt. B. G. z. St 

*) W. M. Friedrich in Wernigerode. 
♦♦) Dies könnte möglicher Weise die 154Ö aufgeführte Nürn- 
berger Noihschlange gewesen sein, weil der Name des Giefsers 
pegnitz" nach Nürnberg zu weisen scheint, was sich vielleicht in 
Nürnberg feststellen liefse. (Doppelraayr p. 286 u. 288 kennt zwei 
Stückgiel'ser Andr. Pegnitzer, d. ä. u. d. j., von denen letzterer 
1549 starb. D. Bed.) 



Sphra^stische Aphorismen*). 




Dieses Siegel Heinrich's von Langenburg von 1222 **), so- 
wie jenes Walther's von Langenburg vom J.' 1226***) gehören 

*) S. Anzeiger 1870, Nr. 8 u. 9. **) S. Albrecht, a. a. 0., 
Nr. 160. ***) S. Albrecht, a. a. 0., Nr. 159. 



zu unseren ältesten süddeutschen DynasteDsiegeb ; sie stammen 
beide noch aus der Kindheit der Stempelscbneideknnat in Fran- 
ken. Das Siegel Heinrich's zeichnet sich nicht nur darch seine 
Gröfse und durch die GrOfse der Schrift seiner Legende aus^ 
sondern es unterscheidet sich auch noch von den meisten übri- 
gen seiner Zeit durch den Mangel des Eronzes am Anfang der 
Legende und durch das ganz ausgeschriebene „Sigillum" *). 

XL. 




Dieses Siegel der Edeln Frau Ermgard zur Lippe, geb. 
Gräfin von der Mark, hängt in grünem Wachs mittels Perga- 
mentstreifen an zwei Urkunden von den J. 1341 und 1352 im 
fürstlichen Landesarchive zu Detmold **). Wir sehen auf dem- 
selben, ähnlich wie auf Nr. IX.***), ein ganz eigeathümlich 
zusammengestelltes Alliancewappen , nämlich den geschachten 
mark'schen Querbalken über der lippe*schea Eose. Die gleiche 
Zusammenstellung finden wir auf dem gleichartigen kleinem 
Siegel Ermgard's von 1352, während wir dieselben beiden Wap- 
pen auf dem Sig. IV. A. 2. der Gräfin Richarde von Lippe, 
geb. von der Mark, von 1344 in der gewühulicheren Form mo- 
nogrammatisch zusammengeschoben finden j). 

Auf Frauensiegeln kommen im Mittelalter (namentlich im 
14. Jahrb., welches ganz besonders reich an sphrngis tischen 
Curiositäten ist) neben den regelmäfsigen Älliancewappen in 
zwei Schilden und den sehr häufigen monogramma tisch zusam- 
mengeschobenen in einem Schilde bisweilen ganz eigcnthüm- 
liche heraldische Co mbinat Ionen vor. So z. B, 
auf dem Sig. IV. C. der Gemahlin Conrad's 
von Weinsberg, geb. Hohenlobe, von 1325 ff) 
sehen wir das weinsbergische Wappenbild» die 
drei leeren Schildchen, innerhalb des ältesten 
hobenlohischen Helmschmuckes, den Linden^ wc igen, angebracht. 
Hanselmann, der in seinem diplom. Beweis 11, ad pag. 288, 
Nr. XXII eine ungenaue Abbildung davon liefert, hielt die 




•) Die Legende auf dem oben erwähnten Siegel Walther'a 
von 1226 dagegen lautet : )ic walthervs ■ de ' langenberk. 

•*) S. Preufs u. Falkmann, Lippiache Regesten II, Taf. 33, Fig. 37. 
***) S. Anzeiger, 1867, Nr. 11. 
t) S. a. a. 0., Taf. 41, Fig. 48, u, Taf, 37, Fig- 42. 
ff) S. Albrecht die hohenloh. Siegel dea Mittelalters Nr. 106* 
Taf. VI, Nr. 8. 



Digitized by 



Google 




75 



Anzeiger für Kunde der deutschen Vorzeit. 



76 



Büffelhörner irriger Weise für die Fische des weinshergischen 
Helmschmnckes. 

Derartige heraldische Comhinationen auf mittelalterlichen 
Siegeln dienen meist zur Anfklärnng genealogischer Prohleme 
oder zur Unterstützung solcher Hypothesen; mitunter sind sie 
aher auch für uns ganz unverständlich geworden. 

XLL 




Dieses Siegel der Gemahlin Gehhard's von Hohenlohe- 
Brauneck, Elisabeth, vom J. 1331 *) ist ein sprechendes Bei- 
spiel des soeben Gesagten. Es ist bis jetzt nrkuodlich nicht 
nachzuweisen, aus welchem Geschlechte Elisabeth abstammte. 
Diesem Siegel nach glauben wir aber, dafs sie eine geborne 
Neifen war und von den drei Hifthörnern ihres angestammten 
Wappens ebenso nur eines in diesem Siegel führte, wie von 
den beiden Leoparden ihres angeheirateten Wappens auch nur 
einen**). 

Wer diese poetischen Licenzen der Stempelschneider im 
Mittelalter nicht kennt, der könnte lange vergeblich nach den 
Geschlechtem fahnden, welche solche Wappen geführt haben I 
F..K. 

♦) S. Albrecht, Nr. 91* und meine mittelalterl. Frauensiegol, 
Nr. 9. 

**) Zwei Wappenbilder im Siegelfelde kommen bekanntlich zu- 
weilen, vor, z. B. auf meinen Frauensiegeln Nr. 4 und Nr. 66 (\eiz- 
teres ist durch einen Druckfehler im Correspondenzblatt von 1866, 
Nr. 4, S. 25 als Nr. 67 bezeichnet) und auf dem Siegel Gf. Hugo's von 
Bregenz v. J. 1300, vergl. Anzeiger von 1863, Nr. 1, Sp. 6. Wäh- 
rend auf den beiden Frauensiegeln beide Wappen bekannt sind, 
ist immer noch das zweite Wappen, der gekrönte Löwe, auf 
dem Siegel Graf Hugo's rathselhafL 



Excerpte ans Breslauer Stadtbflchern, bezflglleh der 
Priyatalterthflmer. 

(Fortsetzung.) 

74. 1457. vj p. Letare. Oonr. Eyzenreich's Nachlafs: czwu 

Passionalia mit Rotem lösche vbircj50gen, eyn buch cum 
sermonibus von den geczeiten des Jares mit weyssem 
lösch eyngebunden. vnd eyn buch cum quibusdam gestis 
Romanorum in alder schrift vnd eyn viaticus secundum 
Rubricam Bohemicam." 

75. 1459. iiy a. Letare. Hans Glocz's Nachlafs: „czwey sil- 



berynne fnrspan vnd xv ringe vnd ein silberener leffil 
vnd IVi scot perlein czum silberen fnrspan. — iiij silbe- 
rynne leffil, v ringe vnd IV» scot perlin. — y silb. fur- 
span vnd ein gortel vff eyme roten Borten mit güldenen 
Bteyffen vnd vij ringe, ein silb. leffil vnd IVt scot perHn. 
— ij silb. furspan vnd ein vorgolter silberener gurtil uff 
ein rot borten mit golde eingetragen, eyn Ring mit eyme 
Dyamant, ein kopperener ring, ein silb. leffil vnd IV» scot 
perlin. — ij silb. furspan, yj gülden ringe vnd J koppe- 
rener ring vnd j silb. ring, ein silb. leffel vnd IV» scot 
perlin.** 

76. 1461. vj p. Asc. domini. Ein (Kirchen) Buch für 15 Gld., 

ein ümbrale für 4 Gld. 

77. 1460. vj p. Exaudi. „czwene silb. görtil, eyne silb. schale, 

ein silb. coppchen, eyn Corellen pater noster, eyn perle- 
bendelen, eyn bloen mantil, . . . ly silb. löffil^ eyn silb. 
scheide, czwu czene stände.** 

78. 1461. ij p. Palm, „xxij pferde, die do czihen, vnd ix fei- 

len xvj mr. heller. Item xiij kwe, die do nttcze sein vnd 
vj kelber x mr. den. Item Ixxxv schofe x mr. den. Item 
xvj gemeyne sweyne vnd viij halbejerige ferkil.i^ mr. 
den.** 

79. 1461. ij p. Palm. „Item j beslagen fbrwagen. Item j cley- 

nen beslagen wagen. Item j geringen vnbeslagen wagen.^ 

80. 1461. ij p. Palm. „Item eyne geringe brewpfanne. Item 

iij Bütten, Item ij tische. Item ij Spanebette, Item ij zn- 
brachen kochen almareyen. Item j teigtrogk. Item j put- 
terfas. Item iij Esche zur Millich, Item zcwu PischczeUen.** 

81. 1461. vj a. Omn. Sanct J pfert, j rock, j mantil, j drabe- 

geschirre, j swert, j armbrost, j schilt, j yope.** 

82. 1462. iij a. Valent Mgr.Damianns Hitfelt vermacht dem 

kreuzstift „eyn buch in der Ercztheye genant der Conci- 
liator litium medicine, das mgr. petrus, padubanensis ge- 
nant, gemacht hat** 

83. 1462. vj a. Ass. „eyn silberen görtil obirgult mit xü^' 

gurtspangen, senckil vnd ringk, rot vnd weis borten. 
Item eyn silb. görtil vorgolt mit lebiskoppen vff eyme 
roten borten mit xvj spangen, senckil vnd ringk. Item 
eyn silb. görtil mit vj spangen, senckil vnd ringk vff 
eyme rymen . . . Item iij quartkanne. Item j topkanne, 
Item V czinen schussiln. Item viij czenen schussiln. Item 
iij salsirchen. Item Ij quartkannen. Item V» topkanne, 
Item ij czinen schussil. Item ij czenen teilen** 

84. 1464. vj a. Nat. Mar. Gut Woyschicz auf 600 Mark ge- 

schätzt. 

85. 1462. iiij p. Andr. „czwene silb. Becher, xiiij silb. leffil, 

eyne silb. schale, ein silb. scheide, die czwey grosse silb. 
Messir, der frawen geringen. silb. görtil, den Mannegor- 
til vnd degen, die czwejt silb. pacem mit den Bewteln." 

86. 1463. sabb. a. Anthonij. „das merten Tempilfelt, golt- 

smedgeselle etwenn bey Heinrich falkenstein. Im eynen 
gülden Ringk habe gemacht, vorsaczt mitdreyen steynen; 



Digitized by 



Google 



TT 



Anzeiger für Kunde der deutschen Vorzeit. 



73 



der mittelst ein Jachant, der ander ein toi^us, der dritte 
ein granath.*' 

87. 1465. Yj p. Val. ^Erbe mit der Hangü** (cf. 1493 vj a. 

Ocali). (lib. Ingrossatioris). 

88. 1467. vj in die S. August, „eynen silbern gortil mit ey- 

nem grünen Berthen. Item fir elen swarcz Sammoth zcu 
ermiln. Item drey ballen cleyne leynwanth vnd ij bal- 
len hanttacher. Item czwey sechswochen leynloch swe- 
biscber leynwat vnd eyne grose seyden kolthe von Scby- 
1er tafft. Item ij Banglach, dy man In den Stoben vm- 
me beuget In den Sechswochen. Item czwu kalnische 
bade kappen dy noch new sein. Item czwene seyden 
slewer. Item j Rawen tept. Item iij bette. Item vj 
grose czenen schussiln. Item iij Bemische slewer.'^ (Schöp- 
penb.) 

89. 1468. sabb. p. Om. Sanct. In einer Lade wird gefunden : 

„zcwelff silberyne Rynge obirgolt mit steynen die do ge- 
ringe woren. Item ij silb. rynge an einer snwre, eyn 
silb. leffiL . . . Item etliche silbern geringe hefftlen .... 
Item eyn Buchstaben mit perleyn gehafft, Item eyn j)a- 
ternoster von Gelen aytstayn." 

90. 1470. bona quinta feria. „drey perlin bendelin ^ ein per- 

lin rendelin vmb die hawbe, ein berlin bendelin mit flet* 
tirlin, eine gülden hawbe, czwene silberne gortil, ^eyne 
silberne schale, ein silberen leffil, ein silberen teglich gor- 
til, eyne silberen scheide, czwe pater noster, ein korel- 

len vnd eyns von bömstein leymoth, leilach, czi- 

chen, pfule, kossen, kolten, tecklach, panklach, vnde alle 
ire cleider vnd frewlich gebende vnd auch drey silberen 
pacem." 

91. 1470. iij p. Jubil. „einen Gortil uff einen swarczen borten 

geslagen mit xxvij spangen vnd dorczu senkel vnd Rinke, 
alles obirgolt. Item j Gortil ane senkel vnd ane Rinke 
vff einem Roten borten mit xxj spangen. Item j swarcz 
paternoster. Item j perlen bendichen. Item ij Bemi- 
sche sloer. Item drey czappe. Item ij par Sammot er- 
mele. Item hundert xlvij silberin deine knewffil. Item 
xxvj golden Ringe vnd iij verspan silberynne, obirgult 
Item j Gortü vflF eyme Roten borte mit vj spangen, 
dorczu eyne Rinke vnd j Senkel. Item eyne silberynne 
tassche. Item j silberyn scheide mit senckeln. Item J 
perlen Bendechen. Item ij Corallen paternoster vnd ein 
paternoster von Bernstein." 

92. 1473. ij a. Marg. Michel Opicz der kannengiefser ver- 

setzt: „xvij Spillen, Item x hengelstein. Item ij grosse 
hengil zu teppen. Item ^ zu halben teppen. Item x 
feilen. Item dru eysen vnd drey schillige. Item j rat 
vnd j crewz. Item eyne woge vnd ij blos balke. Item 
lire formen. Item die andern formen, die zu dem wergk- 
czewge gehören, nemlich kannen formen vnd schussel 
formen. Item j anebos. Item die hemmir. Item iiij 
schabe eysen vnd das ander cleyne gerethe, das dorczu 



gehert. Item einen tegil vnd einen m5r$iL Item j dein 
kopperen töppelein." 

93. 1474. iij p. Rem, Nachlafs deg Arztes Dr, Joh, Schöne 

von der Landishut: „Nemlich czwei teil des meiatGr» 
Auicenne vnd sust noch Czehen bücher in brate gebun- 
den, das erste hebit sich au Qaontam nt ait medicornm 
princeps, das andir in hoc Übro, das dritte Circa llbros 
tegni, das firde Wilhelmi de placencijs, das funffte de 
Cephalea, das sechste Circa Catharum, das sibende Ego 
vero intendo, das achte si non esset flegma, das Newnde 
Reuerendissimo in Christo patri, das Gzehende lilium 
medicine. Item psalterium. Item die andern heben sich 
also an Ecce Rex tuus. Item vita brevis ars longa. 
Item ein ander vita breuis. Item Circa iniciam primi 
libri Meterororum. Item Rhetorica est sciencia." 

94. 1474. sabb. a. palm. „Czum irsten sal alles nachgescbre- 

bene gerete und husrot bey %Tid in dem hawse bleiben, 
nemlichen alles, was do nagelfeste, wede feste vnd ertfeste 
ist. Item alle hangende leuchter in allen gemacben, die 
in dem hawse sint. Item alle Storczen uif allen offenen 
vnd brantreiten vnd crockeo, die doryune aiot. Item 
alle Glasefenster vnd andere fenster von papier vnde 
permynt ader plostere in allen gemachen, die do eiserin 
oder holczin sein. Item czwene Tissche in der Stoben. 
Item einen Tisch im hawse. Item czu izlichem tissche 
eyne sedele. Item der steinen Tisch in dem hofe vnd 
der Steinyn fischtrock. Item alle boten, die man aws dem 
Keller nicht brengen mag vnczuJegt. Item das hantfas 
in der Stoben. Item die presse in dem hawse mit dem 
gerethe das dorzcu geboret. Item alle Spanbette, do- 
rynne die geste gelegen haben in der gast kammer. 
Item alle kessele, die in dem hawse sind, vnd nicht ein- 
gecleibit sein." 

95. 1474. vj p. Egid. „hantmölchen'* (lib. Ingrossatoris). 

96. 1475. iiij p. Vinc. Kretschmerhaus : „xij firtel, iij böten, 

y achtel, X kannen, y eckste, ij tragezoher, viij kaller- 
mulden, v spanbetten vnd allis kachengerethe als spisse, 
roste, kessil vnd vy tegil, iij almem, iiij tische, eyne 
toffel, czwu sedein vnd bencke als vil czw eynem cret- 
schemhawse geboren, eyn becken, eyne kolschawffel, ij 
scher schawffeln, ij gabeln, eyne eyserne kmcke, ouch 
alle nailfesten, wedefesten, ertfesten vnd glasefenster," 

97. 1476. ij a Petr. ad. vinc. Für 40 Galden sollen die Te- 

stamentsvollstrecker kaufen : „eine sammate kasil mit al- 
lem gerethe. dorczu auch ein megsebuch vnd ein paciiicale." 

98. 1476, ij a. Petr. ad vinc. „Lenhart Dachs ist in das (städti- 

sche) weinhaws geczogen vff Michaelis dis Jores vnd hat 
empfangen von matis pucher, das die stat angehöret: Cznm 
ersten iiij becher vnd iij schalen silberen, haben an ge- 
wicht vj mr. ane 2Vt scot Item J grosse stände vnd ij 
deine. Item ij topkanne. Item xxviij quartkannen. Item 
xvj halbe quartkannen. Item i^ quartirlein. Item eine kop- 



Digitized by 



Google 



79 



Anzeiger für Kunde der deutschen Vorzeit. 



80 



pere ohme von xzx qnarten. Item iij wennichen vnd 
yjj schaff. Item üij gros rören ynd iiJ deine, do man 
wein mit czeppet. Item vngeferlich Vi löge thoen. Item 
in der kOche J kopp^ren top. Item j czene hantfas. 
Item y lange tafiln vnd v tische, y sediln. Item die 
lade, do man das gelt eingelegt mit czweien furlegenden 
Blossen. — iste lenhart Seqnenti anno est captiaatns a 
Turcis et abdnctns prope Yillach.^ Er soll 16 Quart 
„Wsdschwein" fQr 1 ung. Gulden und 12 Qaart „Malma- 
sy^ für 1 ung. Gulden schenken. (Umschlag des liber 
excessunm). 
99. 1477. yj p. Letare. „ein yorspan mit einem ploen za- 
phir uff einem weissen pfawen mit acht perlin" für 15 
Gld. versetzt 

100. 1478. yj a. Pahn. „Czwe heidenisch leiloch ynd ein hei- 
denisch tuch." 

101. 1479. yj. p. Egid. „Eyn Scharlach rock. Item czwene 
rote rocke, eyn bloen mantel, czwu grosse czenen schus- 
seln, czwene ringe, czwe par hefftlein, eyne korse, eynen 
silberen gortil, eyne hawbe yon eynem gülden Stucke.** 

102. 1486. y p. Oculi. „Ir gros gelobirt berlin bendelin." 
(Schöppb.) 

103. 1490. yj yig: Nat Chri. Malchior Vngerothen berech- 
net die seiner Tochter Anna, welche den Nickel Ren- 
ker heiratet, gegebene Aussteuer: „hundert ynd sibenczig 
gülden yng. zu Ehgelde. Item mehir hat er empfangen 
einen tylitcz mit Silber beslagen yor xij gülden. Item 
80 hat em och meyn weih Zwu Silbern schalen za sei- 
nen eren gelossen ynd eyne marg Silber, welchs allis 
nicht ist wedir worden, fanff ynd czwenczig guld. Item 
meyn weyb bot der Tochtir yor eynen hawsroth gege- 
ben zum ersten eynen bloen lossatcz mantel yon czwelff 
eleu, die ele yor eyn gülden yng., vnd dy lossatcz kur- 
ßen doryndir yor czwelff gülden yng. Item eynen braw- 
nen rock yon czwelff eilen, die ele vor eyn gülden vng. 
Item eyn grwnen Rock yon xij elen, ye czwu eleu yor 
yor eynen gülden yng. Item eynen bloen rock vor funff 
guld. yng. Item eynen newen kunickelen pelcz yor sechs 
guld. yng. Item eyne Grutczkurßen vor sechs guld. yng. 
Item eyne sammeth hawben von gülden stucken yor newn 
guld. yng. Item eyn roten harris rock yor drittehalb guld. 
Item eyne brawne sammethawbe yff den gelen bodem 
vor czwene gülden. Item eyne grOne hawbe mit golde 
gewurcht ynd eine rote hawbe mit silber ynd eine ge- 
rurte die vor drey gülden yng. Item eyn perlen kol- 
lir yon newn Schkoten yor yirvndczwenczig gülden. Item 
ein ringlen ymb die hawbe vor newn gülden yng. Item 
ein Gürtel yor czwenzig guld. yng. Item eyn teglichen 
gurtel yor funff guld. yng. Item eynen trewringk vor 
funff ynd czwanczig guld. yng. Item eyn par Sammet- 
ermel vor yirczehn guld. yng. Item em par groe Taf- 
fant ermele vor drey guld. yng. Item czwee grosse 



bette ynd ein pflawmfederen bette vnd ein pflawmfedereu 
pfoel ynd czwe pflawmfederen kwssen mit czichen ynd 
alle yor dreissig guld. yng. Item ein korallen pateroo- 
ster yor czwene guld. yng. Item czehn czwilliche tisch- 
loche ynd czehen czwilliche handtucher yor czehen gül- 
den. Item czehen grosse leyloch zu dreyen weben obir 
yr bette vor funff guW. yng. Item eyn par heydnische 
leylach yor acht guld. yng. Item eyn deckelach ynd 
eyn tawffgeldichen vor czehen gülden. Item das weisse 
deine gerethe vor allis sampt czehen guld. yng. Item 
eyn hecken vor Siben firdunge. Summa cccd* Ixx gülden.** 

104. 1491. ii^j p. Jubil. „Och die schalawne, die sie vor Ir 
gehabt yff dem Bette." 

105. 1493. sabb. p. trium Reg. „teppte, Banclache, pfole, 
kossen .... trawringk, badecappen, hemde." 

106. 1493. yj a. Oculi. „teppicht, ymbehenge." 

107. 1495. yj p. Yinc. „mit allen glasefenstem, Ouch mit 
Sechs Spanbetten ynd dreyen tyschen die in der grofsen 
stoben steen ynder den ffenstem gegen der gassen werts." 

108. 1497. y p. Oculi. „Zwe pacificalia silberene, ein kew- 
lichs mit einem prillen ynd ein crewcz." (Schöppb.) 

109. yj p. Laur. „Eochengerethe, pfannen, fischtegil, Messene 
lewchter, stehende ynd hangende, pacificalia.** (Schöppb.) 

Wo die Quelle nicht ausdrücklidi angegeben, ist das Ex- 
cerpt den Libris excessum entnommen. 

Breslau. Alwin Schulz. 

(SeUafs folgt.) 



Die Dflrer'sehen Porträt- Zeichnungen za Berlin, 
Bamberg und Weimar* 

In Heft IV der yon Lützow 'sehen Zeitschrift fftr bil- 
dende Kunst ist einer über die obengenannten Städte yertheil- 
ten Reihenfolge bisher unbeanstandet der Hand Dürer 's zn- 
geschrlebener Porträt-Zeichnungen die Echtheit in einer Weise 
abgesprochen, die es jedem, der darüber einmal seine Meinung 
geäufsert, fast zur Ehrensache macht, dieselbe näher zu be- 
gründen. Versuchen wir, in dieser Frage der Wahrheit uns 
mit Beweismitteln zu nähern, welche allein im Gegenstande ent- 
halten sind. 

Thatsache — und nicht Sage, wie sie am oben angefahr- 
ten Orte bezeichnet wird — ist zunächst, dafs um die Mitte 
des yorigen Jahrhunderts im Nachlasse der ausgestorbenen 
Nürnberger Patrizierfamilie der Pfintzing zwei Bände mit der 
Mehrzahl nach leichtskizzierten Zeichnungen zu Tage kamen, 
worunter sich Bildnisse mancher Personen befanden, die Dürer 
im Tagebuche über seine Reise in die Niederlande erwähnt 
und yon welchen er zum Theil ausdrücklich berichtet, dafs er 
sie gezeichnet habe; dafs weiter diese Bildnisse nach zweimal 
wechselndem Besitz, in welchem sie fast eben so unbeachtet 
lagen, yon dem bekannten Architekten yon Haller entdeckt 
wurden, welchem indefs unter Umständen, die bis in alle £in- 



Digitized by 



Google 



81 



Anzeiger für Kunde der dentechen Vorzeit. 



8S 



selheiten dem Gedächtnirs bewahrt geblieben, der eben so be- 
kannte Sammler, Hauptmann von Derschaa im £rwerbe za- 
▼orkam. Dieser überliefe noch vor seinem Tode einen Theil 
der getrennten Zeichnungen dem Biographen Dttrer*s, J. Hel- 
ler za Bamberg, so dafls im Aoctionskataloge des Berschan- 
schen Nachlasses v. J. 1825 nur noch 15 Nommem figurieren, 
die insgesammt fttr 206 Gulden zugeschlagen wurden. Später 
gelangten diese Zeichnungen durch Kauf und Yermächtnirs an 
ihre gegenwärtigen Aufbewahrungsorte. — Muds auch das eini- 
germafsen geheimnifsvolle Dunkel, welches Heller in seinem 
Berichte ttber diesen Fund verbreitet, auflallen, indem er bis auf 
seinen die betreffenden Namen yerschweigt, so ist der Grund 
davon nur in der vielleicht übertriebenen Rücksicht auf die 
sum Theil noch lebenden Personen zu suchen. 

Besser als aus Heller's Bericht ist uns die Sache ans dem 
Munde eines anderen Forschers jener Zeit, des Kunstauctiona- 
tors A. Born er, verbürgt, welcher, unparteiischer Zeuge des 
ganzen Verlaufs, die beiden Genannten lange genug überlebte, 
um unserer Erkundigung genaue Auskunft geben zu können. 
Es leben auch jetzt noch zu Nürnberg Personen, welche die 
früheren Schicksale der Zeichnungen mit eigenen Augen ver- 
folgt haben. 

Die Thatsache ist an sich auch so unverfänglich und trägt 
80 wenig zur Entscheidung der schwebenden Frage bei, dafs 
^e Anzweiflung derselben nach entgegengesetzter Seite hin 
den Verdacht erweckt, man sei von vom herein entschlossen, 
nm dieselbe verneinen zu können, sie mit Stumpf und Stiel 
auszutilgen. 

DaflB wegen der in den Büchern vorkommenden Namen 
damalige Liebhaber, welchen das Urtheü zunächst zufiel, auf 
den Gedanken kommen konnten, sie möchten von Dürer her- 
rühren, liegt nahe; die neuen Besitzer hatten ohne Zweifel 
doppelten Grund, ihnen einen solchen Ursprung zu vindicieren. 
Inders kann ein Urtheil aus einer Zeit, in welcher der Enthu- 
siasmus die Kritik noch entschieden überwog, nicht sehr in*s 
Gewicht fallen. Beachtenswerther ist schon, dafs, auch seitdem 
die letztere einige Fortschritte gemacht, kein Forscher das 
anfänglich aufgestellte Gutachten beanstandet hat Es mufete 
bis dahin erlaubt sein, wo auf diese Zeichnungen die Rede 
kam, sie einfach zu charakterisieren und ihrem Gehalte nach 
zu würdigen. Jetzt sind sie angezweifelt und als Fälschung 
dargestellt; ihr Entstehen ist einem absichtlichen Betrüge zu- 
geschrieben und ihre Behandlung wird künftig mehr Aufwand 
erfordern, als im Zusammenhange mit den übrigen Werken 
des Meisters ihre Bedeutung vielleicht verdient. 

DaflB von Derschau und Heller kein Betrug ausgegangen, 
verbürgen die Mittheilungen unseres obengenannten Gewährs- 
mannes, gegen dessen Wahrhaftigkeit seine noch zahlreich 
lebenden, durch ganz Deutschland zerstreuten Freunde nicht 
den geringsten Zweifel aufkommen lassen werden. Dafs die 
Fälschung, wenn eine solche vorliegt, überhaupt nicht dem 18. 
Jahrhundert angehörte, beweisen die Unterschriften unter den 



zerschnittenen und wieder aufgezogenen Blättern*^). Wir geben 
eine solche in Facsimile. 

Jeder Schriftkundige wird erkennen, dafs diese Züge, wie 
Heller ganz richtig urtheilt, dem Anfang des 17. Jahrhunderts, 
und nicht, wie unser Gegner annimmt, dem letztverflossenen 
angehören. Wir bemerken hier beiläufig noch, dafs die Ver- 
kehrung des Namens Joachim in Jochaim und andere in 
diesen Unterschriften vorkommende Wendungen auf eine noch 
frühere Zeit verweisen. Späteren Datums, wie überhaupt sorg- 
fältiger ausgeführt, ist freilich die Unterschrift unter dem Büd 
des Abtes Melchior Pfintzing, was sich indefs leicht er- 
klären läfst ; denn es war Grund genug vorhanden, dieses einst 
hochangesehene Mitglied der Familie längere Zeit im Verkehre 
der letzteren zu erhalten und ein mindestens als authentisch 
angesehenes Porträt desselben nachträglich mit einer hübschen 
Unterschrift zu versehen. — Als wesentliches Moment ist hier 
auch femer hervorzuheben, dafs die aus Dürer*s Zeit wohlbe- 
kannten Wasserzeichen : die grofse Krone, der Ochsenkopf^ der 
Bär u. s. w. in den Handzeichnungen wiederkehren. 

Aber für die Hauptfrage ist es am Ende gleichgültig, ob 
der Betrug ein Jahrhundert früher oder später ausgeführt wurde. 
Wir wissen, dafs schon vor dem Jahre 1600 zu Nürnberg wie 
anderswo auf die Liebhaberei reicher Eunstsammler eifrig spe- 
kuliert und namentlich auf den Namen Dürer's durch Fälschun- 
gen mancherlei Art gesündigt wurde. Doch richteten sich 
solche Spekulationen, soviel wir davon erfahren, ausschliefslich 
auf lohnende Zielpunkte, die gefüllten Börsen reicher nieder- 
ländischer Handelsherren, die Gnadenbezeugungen mächtiger 
Fürsten u. s. w.. Dafs jemand, wenn auch nicht grofse, doch 
oft wiederholte Veranstaltungen; sollte getroffen haben, um da^ 
mit in das Archiv einer bereits in Abgang kommenden Nürn- 
berger Patrizierfamilie zu gerathen, von welcher im übrigen 
auch gar nicht bekannt ist, dafs sie jemals auf das Sammeln 
von Eunsterzeugnissen sich verlegt, ist schwer denkbar. Doch 
waren diese Porträtzeichnungen vielleicht eben zu mangelhaft, 
um weiter damit zu gelangen. Diese Frage führt uns erst der 
Sache näher. 



*) Fflr Leser dieser Notizen, welchen der Aufsatz in der Zeit- 
sohrifb für bildende Kunst nicht zu Gesicht gekommen sein sollte, 
murs hier wiederholt werden, dafs ein Theil der Zeichnungen, und 
zwar gerade der hier vorzugsweise in Betracht kommende, welcher 
nach Helleres Angabe dem zweiten der aufgefundenen Bücher an- 
gehörte, sich nicht mehr im ursprünglichen Zustande befindet. 
Die darauf mit Kohle oder Kreide gerissenen Köpfe sind von un- 
befugter Hand, doch mit möglichster Schonung der umrisse, aus- 
geschnitten und auf ein neueres Papier aufgezogen, die Unter- 
schriften, wie bisher angenommen worden, nach den alten eben- 
falls erneuert und untergefngt 



Digitized by 



Google 



83 



Anzeiger für Knnde der deutschen Yorzeit. 



84 



In aDen Nachahmungen Dürer's, gemalten wie gezeichne- 
ten, soweit sie die Absicht der Fälschung in sich schliersen, 
deren nicht wenige auf nns gekommen sind, bemerkt man das 
Bestreben, durch kunstvolle Ausführung zu ersetzen, was die 
kfinstlerische Anlage vermissen liers. Wie es bei ähnlichen An- 
lässen gewöhnlich der Fall, man ahmte Aeurserlichkeiten, vor 
allem gewisse Virtuositäten nach, wie der Meister selbst sie 
hie und da in seinen Werken, gleichsam zu seinem eigenen Be- 
hagen, walten liefls, und ersetzte in dieser Beziehung durch unend- 
lichen Fleirs und langjährige Uebung, was vor dem Auge des 
wahren Kenners erst als leichtes Spiel der Laune Gnade fin- 
det. Diesem Bestreben verdanken wir jene Christusköpfe mit 
fein gestrichelten Locken, jene bunten Vögel mit weich auflie- 
gender Federdecke u. s. w. In jedem Falle suchte man wohl 
der Kunst des Vorbildes möglichst nahe zu kommen und ihre 
EigenthOmlichkeiten ohne Spamifs anzubringen; aber Fälschungen 
herzustellen, die fast in allen Stücken von der erstrebten Ori- 
ginalität abweichen, und Nachahmungen für echte Arbeiten aus- 
zugeben, welche, als solche betrachtet, mit Recht vor anderen 
den Zweifel herausfordern, setzt in den Verstand gewifs eines 
jeden Betrügers gar zu geringen Glauben. 

Doch wir haben gar nicht nöthig, einen Betrug vorauszu- 
setzen, um die Unechtheit der hier in Rede stehenden Zeich- 
nungen darzuthun. Wer Gelegenheit gehabt, in die künstle- 
rische Entwicklung Deutschlands bis zum Ausbruch des dreifsig- 
jährigen Krieges tiefere Blicke zu thun, weifs, welche bedeu- 
tende und zum Theil seltsame Rolle darin Dürer spielte, ob- 
wohl ja von einer durch ihn gestifteten Schule nur in beding- 
ter Weise die Rede sein kann. Sein grofses Verdienst war 
unter anderm, die Kunst auf das bisher zu sehr vernachlärsigte 
Studium der Natur hinzuweisen und in seinem Werke über die 
Proportionen des menschlichen Körpers eine Anweisung dazu 
zu geben. Statt der Natur aber begann man, einseitig den Vor- 
schriften des Künstlers zu folgen und diese als abschliersenden 
Canon aller Forschung aufzustellen. Man hielt, namentlich 
seit der Sammeleifer sich vorzugsweise auf seine Arbeiten ge- 
worfen, den Verkehr mit diesen für das heilbringendste Stu- 
dium, copierte sie in jeder, oft auf die unsinnigste Weise, in- 
dem man Holzschnitte in Steinhauerarbeiten, Kupferstiche in 
Glasmalereien umsetzte u. s. w. Wenn sie aij sich nicht zu 
bedeutungslos wären, könnten wir eine Menge von Experimen- 
ten dieser Art bis nach Frankreich hinein nachweisen. Nicht 
selten entwandte man Motive aus Dürer'schen Gompositionen zu 
eigenen Ausführungen, und so wäre es ja denkbar, dars ein 
Kunstbeflissener späterer Zeit, dem die Aufzeichnungen unse- 
res Meisters aus seiner niederländischen Reise oder etwas An- 
deres in die Hände gerathen, auf den Einfall kam, die darin 
genannten Namen durch Idealporträte eigener Erfindung zu 
illustrieren, und, indem er nur eine geistreiche Uebung beab- 
sichtigte, sich nachträglich in den Verdacht der Fälschung 
brachte. Aus dem kläglichen Leben der Dutzend-Kupferstecher 
des 17. Jahrh. Uefsen sich ähnliche Vorkommnisse nachweisen. 



Für diesen Fall könnten wir nur die fraglichen Bildnisse 
selbst um Rath angehen, und sie bleiben uns die Antwort nicht 
schuldig. Der erste Blick zeigt, dafs, wie auch die Aufschrif- 
ten der Blätter dagegen sprechen, hier keine Köpfe aus dem 
18. Jahrhundert vorliegen; eine etwas nähere Vertrautheit mit 
dem Charakter und nicht aUein der geistigen Physiognomie 
der verschiedenen [Epochen weiset sie entschieden auch aus 
dem 17. zurück. Die schlechtesten Arbeiten der erstgenann- 
ten Zeit tragen noch einen akademischen Charakt^, der un- 
seren Köpfen gänzlich abgeht. Und nehmen wir auch an, dafe 
ein Zeichner des 17. Jahrhunderts das Kostüm von c. 1520 
bis zum Faltenwurf der damaligen Stoffe treu nachzuahmen 
verstanden hätte — denn wenn die scharf beschnittenen Zeich- 
nungen auch wenig davon zeigen, die vorhandenen Reste sind 
nichts desto weniger sprechend und vollkonmien unverdächtig — 
so können wir dieses doch nicht in Bezug auf die Gesichts- 
bildung und den geistigen Ausdruck voraussetzen. Nach 1600 
ist in Deutschland kein Kopf mehr gezeichnet, der nicht et- 
was von der spanischen Kulturepoche, die es eben durchge- 
macht, in sich aufgenommen hätte. Von dieser ist ab^ wie- 
derum in unsem Köpfen nichts zu finden. Das sind vielmehr 
ganz die Gesichter der Reformationsperiode, die, nachdem eine 
Zeit lang die conventionellen burgundischen Physiognomien auf 
dem Geschichtstheater agiert, mit einem Male in einer NatOr- 
lichkeit auftreten und mit einer Ungeniertheit sich entfalten, 
wie wir sie heute nur selten, etwa noch auf dem Lande, an- 
treffen. Das sind Gesichtszüge, die noch wenig Eindruck von 
einer Schule erhalten, aber in ihrer ttbermärsigen Weiche sich 
nach dem bildenden Stempel, in ihren maiinigfachen Auswüch- 
sen nach einer beschränkenden Regel zu sehnen scheinen und 
auch da, wo sie eine vorgeschrittene Charakterbildung reprä- 
sentieren, nur als von innen heraus geformt sich darstellen. 
Betrachten wir z. B. den fast jungfräulichen Ausdruck des 
Prinzen von Anhalt, wie sicher kein Hofmann nach 1550 ihn 
mehr getragen hat, welchem von andrer Seite die noch an das 
Männliche streifenden Gesichtsbildungen der weiblichen Köpfe 
als weiteres charakteristisches Zeichen der Zeit entsprechen. 
Fast jeder einzelne Kopf der Reihenfolge lierse sich unter der 
angedeuteten Rücksicht behandeln. Wir verzichten hier darauf 
weil wir später mehrere derselben noch nadi anderer Seite 
hin zu würdigen haben, besonders jedoch, weil derartige Er- 
örterungen, kaum sonst gepflogen, gegenwärtig noch zu sdir 
auf das Gebiet der subjectiven Anschaiuung hinüber spielen 
würden, und als Hinweis auf den geltend zu machenden Ge- 
sichtspunkt das Gesagte genügt 

Doch wären wir auch mit diesem Nachweise unserm Ziele 
nicht viel näher gerückt. Es könnte ja ein anderer Künstler 
zu Dürer*s Zeit diese Köpfe gezeichnet und irgend eine mtt»- 
sige Hand siebzig oder hundert Jahre später sie ausgeschnitten 
und mit beäehungslosen Unterschriften versehen haben. — 

Unser Gegner nennt diesen andren Künstler, welcher Zeit 
er immer angehört haben mag, einen „gleichgültigen Stümper^ 



Digitized by 



Google 



I 



85 



Anzeiger für Kunde der deutschen Vorzeit. 



und wandert sich, dafs bisher niemand den Math gehabt, die- 
ses aaszasprechen. Wir wagen, selbst nach diesem Verdict 
noch anderer Ansicht za sein. 

Es ist ja wahr, dafö manche der besprochenen Köpfe zu- 
nächst mit aarserordentlichen Mängeln in der Zeichnang ans 
entgegentreten. Aber die Frage ist billig, ob sie nichts in sich 
enthalten, was einem besseren Künstler sie zuzuweisen ermög- 
licht — Wir haben dieses von je in der darchweg nicht ver- 
dienstlosen, zam Theil sogar trefflichen Charakteristik der Phj- 
siognomieen gefanden und meinen auch heate noch, wenn fdr 
die Schwächen der Zeichnang sich erklärende und entschaldi- 
gende Gründe aofstelien liersen, dafe ihre Vorzüge nur zu 
Gunsten ihres Urhebers aaszalegen sind. Was nun diesen 
Punkt betrifft, so wird doch jeder unbefangene Beschauer auf 
den ersten Blick erkennen, dafs es sich hier nur um flüchtige, 
fast ohne Ausnahme dem gelegenen Augenblick abgedrungene 
Skizzen handelt, in welchen nicht mehr erreicht werden konnte 
und sollte, als den Schwerpunkt des Ausdruckes festzustellen, 
alles üebrige einer besseren Gelegenheit oder dem Anlasse der 
Verwendung anheim gegeben wurde. Dieser letztere mochte 
freilich für die meisten Fälle ausbleiben und so auch Jene nicht 
mehr gesucht werden. Wir sahen ähnliche Studien in Skizzen- 
büchem neuerer Meister, die, wenn sie Bürer's Gaben der Na- 
tur auch nicht besaTsen, doch alle Vortheile der längeren £r- 
fEÜirung für sich hatten, und waren ihre ersten Entwürfe gleich- 
wohl eingehender behandelt, so rührte dieses daher, dal^ sie 
Personen yor sich hatten, welche sie darum angehen konnten, 
ihnen zu sitzen, — was bei den in Rede stehenden Zeichnungen 
nicht immer der Fall gewesen zu sein scheint — oder weil 
sie, wenn weniger Kunst, auch weniger Schüchternheit besafeen, 
als sie Dürer offenbar eigen war. 

Doch sind diese Zeichnungen sogleich Dürer zuzuweisen, 
wenn sie auch einem besseren Meister angehören? Die höchste 
Meisterschaft verrathen sie doch nicht — ^ Vor allem ist hier 
eine Verständigung über dieses Wort in Bezug auf Dürer er- 
forderlich, und es scheint selbst für den yorliegenden Fall nicht 
Unnöthig, auf den Unterschied zwischen Virtuosität und Jener 
Kunstvollendung hinzuweisen, welche mehr Ergebnifs des Kopfes 
Als der Hand ist. Zwar wird uns bezeugt, dafö Dürer im 
Stande war, aus freier Hand einen TOllkommenen Kreis zu 
ziehen. Seine Freunde und Bewunderer versäumen keine Ge- 
legenheit, ihn mitAi)elles und wem sonst noch zu vergleichen, 
und möchten gar zu gern uns glauben machen, dafs auch er 
mit seiner „natürlichen Kunstnachahmung" Vögel und andere 
Thiere getäuscht habe. Wir können solchen Auslassungen nur 
entnehmen, womit die guten Leute, die von der Sache wenig 
genug verstanden, selbst gern düpiert gewesen wären. Es 
kommt ja Aehnliches auch heute noch vor. Des Künstlers 
eigene Arbeiten, wie sie vom ersten Entwürfe bis zur letzten 
Vollendung aus allen Graden der Ausführung uns vorliegen, 
beweisen im Gegentheil, dafs er keineswegs arbeitete, wie z. B. 
der Sage nach Rafael, der mit angesetztem Stift in einem Zuge 



eine vollkommen proportionierte menschliche Figur umreifsen 
konnte, — obwohl auch dessen hinterlassene Studien dieses 
Märchen durchaus nicht bestätigen. Dürer wenigstens ver- 
schmähte nicht, stufenweise zum Abschluss seiner Werke hin- 
anzusteigen, und aus den Briefen an seinen Auftraggeber Jakob 
Heller in Frankfurt ersehen wir, wie sauer er oft es sich wer- 
den liefs, darin sich genug zu thun. Es sind Handzeichnungen 
von ihm erhalten, die in Bezug auf Ausführung hinter den 
vorliegenden Porträtköpfen weit zurückstehen, z. B. die Fechter- 
gruppen, die Grundrisse von Wohnungen in den Papieren im 
Britischen Museum, manche erste Versuche im vorbereitenden 
Manuscript zu den Proportionen u. a. 

Aber es ist hier nicht allein von Mängeln, sondern gera- 
dezu von Verkehrtheiten, Verstöfsen gegen die ersten Regeln 
der Natur und Kunst, dicken Hälsen , verkürzten Hinterköpfen 
und was sonst noch getadelt worden, die Rede. Doch kommen 
eben so arge Verstöße in Dürer'schen Arbeiten vor, welche bis 
jetzt ohne Einsprache ihm zugestanden sind. Man betrachte 
z. B. das rechte Bein und namentlich das Knie an einer Christus- 
figur mit den Leidenswerkzeugen und davor anbetendem Stif- 
ter, Federzeichnung in der Esterhazy'schen Sammlung, die 
Biegung im Körper einer liegenden und mit dem Ellenbogen 
aufgestützten nackten Frau, vom Jahre 1501 in der Albertini- 
schen Sammlung, die Körper in dem unter Anwendung geo- 
metrischer Linien angelegten Entwürfe zu einer Darstellung 
des Sündenfalles, ebendaselbst, u. a. Solche stärkere Ver- 
stöfse gegen die Richtigkeit der Zeichnung, die dem Künstler 
wie ein lapsus calami entwischen mochten, während es ihm im 
Augenblick nur um Festhaltung der Idee zu thun war, hefls er 
ohne Zweifel in dem Bewurstsein stehen, dafs er sie gegebenen 
Falls, vielleicht unter Zuziehung der Natur, rasch werde ver- 
bessern können. Dieses vielleicht aber müfsen wir betonen. 
Es ist ersichtlich, dafe Dürer, nach unseren Begriffen, sich viel 
zu sehr gewöhnt hatte, auswendig zu zeichnen, and die Natur 
nicht gehörig berücksichtigte. Das damals noch wenig ausge- 
bildete Modellwesen, die noch immer im Bewurstsein der Men- 
schen liegende Grundanschauung von der Unheiligkeit der Na- 
tur, die zu durchbrechen ja unser Meister mit den ersten An- 
lauf nahm, mochten Ursache sein. Geringere Verstöße finden 
sich fast in allen seinen Arbeiten; ja, es ist zu bemerken, dads, 
wenn er an deren Ausführung die Hand legte, die plastische 
Hervorbildung der Form, wie Bedeutendes er auch darin lei- 
stete, ihm doch nur in gewisser Weise gelang. Die Anschau- 
ung, von welcher er vorzugsweise ausgieng, dafs die Körper- 
formen rein durch Mafs und Zirkel zu bewältigen seien, wäh- 
rend sie, wenn auch ihrer allgemeinen Gliederung nach auf ma- 
thematische Verhältnisse gegründet, als Ausdruck einer unauf- 
hörlich schaffenden geistigen Potenz der blofs mechanischen 
Erfassung sich ewig entziehen werden, mufste schon verwirrend 
auf sein Verfahren wirken. Er schob leicht zu früh die üe- 
bersicht des Ganzen hinaus, um mit um so gröfserer Liebe sich 
in Ausbüdnng des Einzeben zu vertiefen; sein rastloser Drang 



Digitized by 



Google 



87 



Anzeiger für Kunde der deutschen Vorzeit 



88 



besehäftigte sich lieber mit der Beweglichkeit des Umrisses, 
als mit den constanten Verhältnissen der Fläche, und so kam 
es nicht selten, dafs ihm diese unter der Hand entglitt, und er 
fast allein mit der Linie arbeitete, deren er überhaupt mehr 
Herr war, dafs diese aber unter seinem Griffel, um die leitenden 
Gedanken rascher auszudrücken, leicht Yon der Zeichnung — 
wir möchten sagen, zur Schrift übergieng. In den ausgeführten 
Arbeiten Dürer's nimmt der Hang zum Charakterisieren über- 
hand. Jeder einzelne Zug möchte ftlr sich sprechen, löst sich 
ans dem Ganzen und wird bisweilen rein omamental. Betrach- 
ten wir z. B. seine Köpfe alter Männer. Das sind oft keine 
Naturformen mehr; troti aller Krausheit, welche die Gesichts- 
züge im Alter annehmen, grenzen sie bisweilen nicht weit vom 
Schnörkel. 

Und Dürer scheint mit Befriedigung in dieser Weise ge- 
arbeitet zu haben. Aber er mufs sich selbst gefollen lassen, 
dars wir, nothgedrungen, ihm Fehler nachweisen, die er sicher 
ohne alle eigene Genugthuung machte, oder stehen liefs. Wir 
erinnern nur an die scharfe Falte in der Weiche der Eva auf 
dem grofsen Kupferstich, an den im höchsten Grad verzeich- 
neten Kopf des Kaisers Sigismund, der zwar nur als Atelierbild 
zu betrachten sein wird, den er aber doch, nach urkundlichem 
Nachweise, unter seiner Verantwortung hinausgab. Dürer liefls 
ohne Zweifel in manchen FäUen sich genügen, nur das nicht 
sehr ausgebildete Urtheil seines Publikums zu befriedigen. 
Welch unglaubliche Zumuthungen machten demselben nicht seine 
Zeitgenossen, und er gab sicher neben den Mängeln einen Er- 
satz, der mehr als ausglich. — Wir haben hier von neuem an 
die sociale Bedeutung der Kunst im ausgehenden Mittelalter 
zu erinnern. Auch Dürer verlangte zunächst vom Betrieb der- 
selben wol nur ein behagliches, wo möglich ein reichliches 
Auskommen. Selbst noch nicht in Venedig, erst in den Nie- 
derlanden scheint bei ihm eire höhere Anschauung zum Durch- 
bruch gekommen zu sein, wie ihm hier auch erst das wahre 
Verhältnifs der Kunst zur Natur aufgieng, worüber er sich 
zwar nur in Bezug auf seine Farbengebung aussprach, das er 
aber auf seine Zeichnung hätte übertragen kl)nnen. Es will 
uns bedünken, als habe nicht sein freilieb allzuwenig aufgemun- 
terter Patriotismus ihn abgehalten, die glänzenden Anerbietun- 
gen von aufsen anzunehmen, als vielmehr das Grauen, sich in 
einen Kampf zwischen seinen neuen Ueberzeugungen und seiner 
alten Uebung zu begeben, den er noch im Alter auszugleichen 
sich nicht mehr zutraute. 

Nürnberg. A. v. Eye. 

(Sohlnffl fol^.) 



Manier. 



Ein lateinisches Gedicht der bekannten Benedictbeuerer 
Handschrift hat von gleichzeitiprer Hand die Aufschrift: Mar- 
ner, wie das Facsimile zu J. Grimmas Gedichten des Mittel- 
alters auf Friedrich I. (wiederholt Kl. Schriften HI) deutlich 
zeigt Es ist ein Loblied auf einen Prälaten, beginnend: 
Fange vox adonis nobilem prelatum de solio. 

Da von der Stimme des Adonis sonst nichts bekannt ist, 
hat Schmeller Carm. Bur. p. 259 verbessert: aßdonis. Ailge* 
mein aber ist die Klage, dafs der Prälat nicht näher bezeich<p 
net sei, und man vermutbet eine Lücke oder einen absichtlich 
fortgelassenen Namen am Schiurs der letzten Zeile. Dagegen 
hat bis Jetzt niemand, so viel ich weifs, das seltsame Prädicat 
des Prälaten beachtet: de solio. Es wäre in der That ganz 
unverständlich, wenn nicht eben darin der vermirste Name deut- 
lich genug enthalten wäre. Solium nämlich ist das Kloster 
Maria -Saal in Kärnten unweit Klagenfurt; vielleicht kann ein 
kundiger Localforscher noch etwas über diesen so hochgeprie- 
senen Probst von Maria -Saal ausfindig machen. 



Heidelberg. 



W. Wattenbach. 



Prognostieon für das ganze Jahr. 

Das in Nr. 12 des Anzeigers, Jahrgang 1870, mitgetheilte 
Prognostieon existiert auch deutsch, und zwar findet sich das- 
selbe auf dem Schlnfsblatte einer Pergamenthandschrift deA 
14. Jahrb. auf der königl. Bibliothek in Berlm (MS. Germ. 
Octav. 56), angeschlossen einem Verzeichnisse der „privilegia 
der brudere vom dutschen huse.'* Es lautet: 

Unser herre got wisete hie bevor einem judischem pristere 
der hiez Hesdras, wie die jar werden solden. Swenne des 
Jars tac ist an dem suntage, so ist der winter wermelich und 
der lenze naz. summer und herbist windic. gut kom. vie gnuc 
und honiges und wines smale. sat und garten verterben. groze 
mere. urlouge. (p An dem mantage winter gemeine, lenze unde 
sumer getempirt. groz ungewiter. siechen, verebte, misselunge 
der vursten. groz kempfe. vursten sterben, gut winter. (f An 
dem dinstage groz winter und ungewiter. lenze und sumer naz. 
trucken herbest. komis wenic. vie stirbet und vrowen sterben, 
honiges genuc. der Romere betrupnisse. wines deine, (p An 
der mitewochen warm winter und bitter. lenze naz und böse, 
herbest getempirt. hose kom. wines gnuc. nuwe mere. wip ster- 
ben, banger nicht uberal. gut sumer. reine genac. (p An dem 
donrstage gemeine winter. windic lenze, sumei* und herbist gut. 
komis ubergenuc. smale sat under beiden, (p An dem vritage 
winter sturmelich. lencze gut sumer hose, trucken herbist und 
wenic komis und wines genuc. engen tun we. kinder sterben, 
groz urlouge. (p An dem sunnabent windic winter und sumer 
böse, lencze herbist trocken, angest . des komis. vi! siechen, 
alle sterben, groze brunst und howes viL 

Leipzig. Carl Schröder. 

(Mit einer Beilage.) 



Verantwortliche Redaction: A. Essenwein. Dr. G. K. Frommann. Dr. A. v. Eye. 
Verlag der Uterarisch- artistischen Anstalt des germanischen Museums in Nürnberg. 



Oedrnokt bei ü. E. Sobald In Nürnberg. 



Digitized by 



Google 



BEILAGE ZUM ANZEIGER FÜR EXISDE DER DEUTSCHEN TORZEIT. 

1S71. J^ 3. März. 



Cluronik des germanischen Mnsenms. 



Nürnberg, den 16. März 1871. 

Der wiedergekehrte Friede und das eingetretene Frühlings- 
wetter erlauben uns bereits, die Frflhjahrsarbeiten in den Samm- 
lungen vorzunehmen und die Aufstellung der im Laufe des Win- 
ters eingegangenen Gegenstande zu besorgen. Insbesondere ist 
es die Aufstellung der schon früher erwähnten Musikinstrumente, 
für deren Aufnahme eine kleine bauliche Vorkehrung getroffen 
werden mufste, sowie die von Abgüssen hervorragender Grab- 
denkmale, die jüngst angekommen sind. Wir haben bereits aufge- 
stellt: den bemalten Abgnfs des Erzbischofs Seyfried von Eppstein 
aus Mainz mit den Figuren der zwei deutschen Könige Heinrich 
Raspe und Wilhelm von Holland, die Grabmale der Agnes Ber- 
nauer, des Musikers Baumann, des Grafen Hermann von Henne- 
berg -Römhild und seiner Gemahlin, das Ruprechts von der Pfalz 
und seiner Gemahlin und ein Epitaph der Familie Münzer. Dem- 
nächst werden sich weitere anschliefsen. Als Zeichen des Interes- 
ses, welches dies Unternehmen allenthalben findet, haben wir zu ver- 
zeichnen, dafs nach einer Mittheilung aus Basel das dortige städti- 
sche Baucollegium uns den Abgufs des Grabmals der Königin 
Anna, Gemahlin Rudolfs von Habsburg, und eines Söhnchens /des- 
selben zum Geschenke machen wird, und dafs bereits wegen der 
Abformung die nöthigen Schritte geschehen sind. 

Schon wieder ist ein Mitglied unseres Gelehrtenausschusses 
gestorben : Dr. Fr. Jos. Mone, Direktor des Generallandesarchivs 
zu Karlsruhe. 

Sekt Veröffentlichung des letzten Verzeichnisses wurden fol- 
gende neue Jahresbeiträge angemeldet: 

Von öffentlichen Kassen s Adelsrled. Gemeindeverwal- 
tung 1 fl. Agawang. Gemeindeverwaltung 1 fl. AltenmOneter. Ge- 
meindeverwaltung 1 fl.. Anried. Gemeindeverwaltung 1 fl. Arets- 
ried. Gemeindeverwaltung Ifl. Dlnkeleoherbeo. Gemeindeverwal- 
tung Ifl. Horgauergreutn. Gemeindeverwaltung Ifl. LIchtenfel«. 
Stadtgemeinde Ifl. Stelnekirch. Gemeindeverwaltung Ifl. Wei- 
den. Gemeindeverwaltung 1 fl. Worleschwang. Gemeindeverwaltung 
1 fl. Zusmarsliauseii. Stadtgemeinde 1 fl. 

Von Gesellschaften, Terelnen etc. Edenkoben. Casino- 
Gesellschaft (statt früher 2 fl.) 4fl. Welkersheliil (Württemberg). 
Diözesanverein Ifl. 

Von PriTatens Detmold. Althof, Gymnasiast, Ifl. 10 kr., 
Ton Blomberg, Kammer herr, Ifl. 45 kr., Gevekot, Auditor, Ifl. 
10 kr., von Ifsendorff, Hofmarschall, 1 fl. 10 kr. FOrth. Gg. Sohild- 
knecht jun., Maler, 2 fl. Kronach. Düll, k. Advokat, 1 fl. Llohten- 
feie. Georg Kraus , Korbhändler, 1 fl. , Dr. Mohr, prakt Arzt, 1 fl., 
Heinr. Pfitz, Gutsinspektor auf Berghof, Ifl., Gg. Schier, Lithograph 
Q. Redakteur , 1 fl. , Wenglein , Apotheker u. Bürgermeister , 1 fl. 
Welsamaln. Drescher, k. Notar, 1 fl., Zölch, k. Rentbeamter, 1 fl. 

Einmalige Beiträge wurden folgende gegeben: 

Von Privaten s Llohtenfels. Max Brüll, Kaufmann, Ifl. NOrn- 
berg. A. Herzer, Direktor des Kreditvereins, 6fl. 

Femer giengen unsem Sammlungen folgende Geschenke zu : 



I. Für die kunst- und knlturgesohiolitliohen Samia«- 

Inngen. 

(Kr. 6160-6176.) 
Berlin. Adler, Baurath und Professor: Thaler des Ershzg» 
Leopold für Tirol, 1621. Halber Thaler Kaiser Ferdinand*s Ilt, 
1650. Thaler desselben, 1657. Thaler des Kurfürsten Johami 
Georg von Sachsen, 1626. Thaler des Hzg. Georg zu Braun- 
schweig, 1641. St Andreasthaler von 1624. Thaler des Kurföv- 
sten Georg Ludwig von Hannover, 1701. 2 preufs. Silbermünzeii 
von 1673 und 1689. Sterbethaler König Friairich's I. von Freu- 
fsen. Braunschweiger Kupfermünze von 1743. G. Eichler's pla- 
stische Kunstanstalt: 6 Gypsabfirüsse von Reliefs des 16. Jhdts. -^ 
Dresden. C. Andrea, Maler: Partie vom Forum zu Rom. Radir. 

— Mainz. Fr. Schneider, Dompräbendat : Seidenbordüre mit 
spätem Renaissancemuster. — Nürnberg. R. Bergau, Professor an 
der Kunstgewerbschule : 2 mit flgürlichen Darstellungen verzierte 
Ofenkacheln vom 17. Jhdt. Distel, Mechaniker: 2 kleine Strafo- 
burger und Hanauer SilbermOnzen des 17. Jhdts. Rotermundt, 
Bil&auer: Eiserne, auf der Ruine Streitberg gefundene Sc^nallff. 

— Pari«. Trofs, Antiquar; 17 kleinere SilbermOnzen und 8 sil- 
beme Jetons. 

n. Für die Bibliothek. 

Q^T. 26,026-26,077.) 

Amsterdam. K. Akademie der Wissenschaften: Dies., 
Verhandelingen etc., Afd. Letterk., V. Deel. 1870. 4. Dies., Ver- 
slagen en Alededeelingen etc.; Afd. Letterk., XU. Deel. 1869. 8. 
Esseiva, Urania. 1870. 8. — Berlin. F. Adler, Baurath u. Pro- 
fessor: Denkmäler der Baukunst; Lief. 1. 1870. Imp. 2. L. Cle- 
ricus: Ders., d. Wappen des deutschen Kaisers u. d. deutschen 
Reichsfarben. 1871. 8. A. Duncker's Buch-Verlag (Gebr. Pä- 
tel) : Dörr, d. deutsche Krieg gegen Frankreich im J. 1870 ; Lief, 
9—11. 8. Jul. Klönne, Verlagshandl. : Remy, d. deutsche Hel- 
denkampf im J. 1870. Lief. 1—6. 8. D. deutsche Soldat in Frank- 
reich. 1871. 8. Pallmann, zur Geschichte der deutschen Fahne. 

1870. 8. Martin Perets: Deutsclje Schaubühne; Jhg. XII, 1. 

1871. 8. — Bonn. Verein v.Alterthumsfreunden im Rhein- 
lande: Aus'm Weerth, d. Grabfund v. Wald-Algesheim. 1870. 4. 

— Bremen. Abtheilung des Konstlervereins f. bremi- 
sche Geschichte u. Alterthümer: Dies., bremisches Jahr- 
buch; V. Band. 1870. 8. — Breslau. Wilh. GottL Korn, Ver- 
lagshandl.: Korn, Breslauer Urkundenbuch ; I. Th. 1870. 8. — 
Briinn. Buschak u. Irrgang's Verlag: Genealog. Taschenbuch 
der Ritter- u. Adels-Geschlechter ; I. Jahrg. 1870. 12- — Bnrgsteln- 
ftirt Falkenberg' sehe Verlagsbuchh. : Sonnenburg , Burg Bent- 
heim. 1870. 8.— Darmstadt Verein für Erdkunde etc.: Ders., 
Notizblatt; S.Folge, IX. Heft. 1870. 8. — Friedberg I.W. C. Scri- 
ba's Buchhandl. : Datterich ; 4. Aufl. 1870. 8. — Grelfiwald. Uni- 
versität: Dies., index scholarum etc. 1871. 4. Dies., Verzeich- 
nirs der Vorlesungen etc. 1871. 4. — Hanbnrg. Otto MeiTsner, 
Verlagshandl.: Knorr, der Feldzug des Jahres 1866 in Weet- und 
Süddeutschland ; III. Bnd. 1870. 8. Mestorf, zur Nibelungensage. 
1870. 8. — Heidelberg. Dr. W. Wattenbach, Univers.-Professor : 
Ders., d. Schriftwesen im Mittelalter. 1871- 8. — Klei. Gesell- 
schaft f. d. Geschichte der Herzogth. Schleswig, Hol- 
stein u. Lauenburg: Dies., Zeitschrift etc. ; I. Bnd. (= Archiv, 
Bnd. XXn., 4. Folffe u. Jahrbücher, Bnd. XI.) 1870. 8. E. Ho- 
mann, Verlagshandl: Jansen, d. Tag u. die Männer v. Eckern* 



Digitized by 



Google 



^ 



»1 



Anzeiger für Kunde der deutschen Vorzeit 



92 



forde. 1870. a — KSnlgtberg. üniyersitat: Strzebitzki, Thiet- 
maros, episcopos Merseborgensis, qnibos fontibos usus sit in chro- 
nicis componendis. 1870. 8. Nebst 11 weiteren akademischen Ge- 
legenheitsschrifben. 1870. 4. 8. Leiden. Maatschappij der ne- 
derlandsche letterkunde: Dies., Handelineen en Mededee- 
Hngen etc. 1870. 8. Dies., Levensberichten der aigestorvene Mede- 
leden. 1870. 8. — Leipzig. Friedr. Fleischer, Verlagshandl. : 
Rochholz, drei Gaugöttinnen Walburg, Verena und Gertrud ak 
deutsche Eirchenheilige. 1870. 8. U. F. Winter 'sehe Verlags- 
handl. : Keyser Karls des fiinfilen peinlich Gerichtsordnung. 1870. 
8. Sonderabdr. Lecky, Sittengeschichte Europas v. Augnstus 
bis auf Karl d. Gr., übersetzt v. Jolowitz; I. Bnd. 1870. 8. — 
Mainz. Friedrich Schneider, Domprabendat: Ders., der hei- 
lige Bardo, Erzbischof Yon Mainz. 1871. 8. — MQnchen. Dr. C. 
Bitter von Mayerfels: Ders., Doppel -Adler u. Schwarz- 
Gold-Roth etc. 1870. 8. — 8. Nikolaas. Oudheidskundige 
Krinff van het Land van Waas: Ders., Annalen; IV. Deel, 
2. Afl. 1870. 8. — Nntha bei Zerbst. Theod. Stenzel, Pa- 
stor : Ders. , zum Gedächtnifs Markgraf Albrecht des Bären 
von Anhalt. 1870. 8. - Oliemdorf a. N. Ivo Frueth, Ober- 
amtspfleger: Gratiadei Esculanus, commentaria in totam artem ve- 
terem Aristotelis. 1491. 2. de Vio, in predicabilia Porphyrii et 
Aristotelis predicamenta etc. commentaria. 1506. 2. Thomas Aqui- 
nas, expositio in libros posteriorum et perihermenias Aristotelis 
etc. 1507. 2. — Soliwerin. Friedr. Latendorf, Gymnasiallehrer: 
Literatur über den Cisio- Janus : 8 Aufsätze von Naumann, Pfeiffer, 
Weller, Wiechmann-Kadow u. Grotefend. 8. — Seehansen iWi- 
mark). Dr. Ludw. Götze, Gymnasial-Oberlehrer : Ders., urkundl. 
Geschichte der Stadt Stendal; 3. Lief. 1871. 8. — Wien. K. k. sta- 
ust. Central-Commission: Dies., Mittheilungen; Jhff. XVII, 
6. u. 6. Heft. 1870. 8. Heraldischer Verein „Adler*^: Ders., 
heraldisch genealogische Zeitschrift ; L Jhg., Nr. 1. 2. 3. 1871. 4. — 



ZIrioh. J. Herzog, Verlagsbuchh. : Anzeiger t Schweiz. Alter- 
thumskunde; Jhg. m. Nr. 4. 1870. a 

m. Für das Archiv. 

(Nr. 4151-4157.) 

Nflrnberf« Professor Klingenstein. Kaufbrief des Val. 
Reutter, Burgers und Sdiwarzfarbers zu Nürnberg, an MicL Frund, 
Burger und Handelsmann daselbst. Ober ein Gartenhaus auf der 
Schutt sammt einem gegen den grofsen Einflufs der Pegnitz und 
das „Thanner-Gartlein" gelegenen Garten. 1611. Perg. Kaufbrief 
der Gebrüder Job. Joach. und Joh. Mich. Oellinger, Bürger und 
Materialisten zu Nürnberg, sowie der Maria Magd. Oellinger, ihrer 
Schwester das., an Christoph Gottfried Engelhard, Handelsmann das., 
über eine auf der Schott hinter dem grofsen Einflufs der Pegnitz 
und dem ^Tannengärtlein" gelegene Behausung sammt anstolsen- 
dem Garten. 1677. Perg. Appellationsgerichtsrath Merz: 
Verzeichnifs von Gülten in den Dörfern Spmdelbach, Leuzendor^ 
Oberscheckenbach, Schweinsdorf, Wolfsbuch, Unterbreitenau, £ndt- 
see, Wömitz, Bösenorlingen. 1654. Akten. Zimmermann, Blatt- 
metallgoldfabrikant: Lehrbrief der Handelsfirma Gebrüder Geramb 
u. Comp, zu Lyon fOr Joseph Hepp von Mönchen. 1769. Pei^. — 
Paris. Edwin Trofs, Buchhändler: Kaufbrief Chunrats von Frey- 
berg an Hans Schmalholtz, Bürger zu Landsperg, Ober etliche Gu- 
ter zu Kaufringen. 1447. Perg. Kaufbrief Reinhards von Neitperg, 
Commenthurs des deutschen Ordens zu Plümental, an Hans SchmiS- 
holtz, den jüngeren, Burger zu Landsperg, über den Eigenhof zu 
Kaufringen. 1473. Perg. Gnadenbrief des Pfalzgrafen Wolfgang, 
durch welchen er die Hofmark zu Kaufriuffen um der getreuen 
Dienste Mich. Haidenbuchers willen an die Erben desselben über- 
gibt 1513. Perg. 



Chronik der bistorischen Vereines 



Heraldisch-genealogische Zeitschrift. Organ des 
heraldischen Vereines „Adler" in Wien. L Jahrg. Nr. 3- 
Wien, März 1871. 4. 

Die Wappen in der am Ende'schen Familie. Von Chr. G. 
Ernst am Ende. — Der Ahnen -Sstal der Reichs - Grafen von Har- 
rach zu Brück a. d. L. — Bekanntmachungen von Standes -Er- 
höhungen, Wappenbriefen u. s. w. im 16. u. 17. Jahrb. — Eine 
alte Aufschwörung. 

Deutscher Herold. Monatsschrift für Heraldik, Sphragistik 
und Genealogie. Organ des Vereins für Siegel- u. Wappen- 
Kunde zu Berlin. 2. Jahrgang. 187L Nr. 2- 4. 

Seinsheim und Schwarzenberg, die Freien und die Herren. — 
Deutsche Städtewappen in der Sachsenchronik; erläutert von Ad. 
M. Hildebrandt u. F. Wamecke. — Bemerkungen zu den Städte- 
Wappen in der Sachsenchronik. — Der Heimgang der edlen Ge- 
schlechter Waldstromer von Weichelsdorf und Peller von Schop- 
pershof. — Die im Kriege erioschenen Bayrischen Geschlechter 
Heufslin von Eussenheim und Peller von Schoppershof. 

Am 31. Januar fand nach längerer Unterbrechung, veranlafst 
durch die grofsen Ereignisse unserer Zeit, wieder eine Versamm- 
lung des Vereins für die Geschichte und Alterthums- 
kunde von Erfurt statt. In derselben hielt Dr. Klopfleisch 
aus Jena einen interessanten Vortrag über den Ursprung der deut- 
schen Todtentänze, die er als in den Anschauungen des germani- 
schen Heiden thums wurzelnd nachzuweisen suchte. 

Zeitschrift der Gesellschaft für die Geschichte 



der Herzogthümer Schleswig, Holstein und Lauen- 
burg. Erster Band. Kiel, 1870. 8. 

Plan zur Errichtung von Gedenksteinen in Schleswig, Hol- 
stein und Lauenburg, von Subrector Jansen. — Antikritische Be- 
merkungen (Saxo Grammatious über das Leben Knud Lawards und 
die GlaubwOrdigkeit der Geschichte). Von Ludw. Giesebrecht. — 
Beiträge zur Adelsgeschichte. Die Familie Sehested. (Mit vier 
genealogischen Tafeln.) Von v. Stemann. — Zur Geschichte des 
Gesangbuchs in der evang.-lutherisohen Kirche Schleswig-Holsteins. 
Von Probst C. E. Carstens. — G. F. E. Schönboms Aufzeichnungen 
über Erlebtes. Mit Einleitung von Karl Weinhold. — Bezieh- 
ungen Hamburgs zu Christian I. von Dänemark u. Gerhard von 
Oldenburg. 1462 — 72 Von Karl Koppmann. — Holsteinische 
Pfarrgeistliche im 14. Jahrh. Von dems. — Zur Geschichte des 
theolog. Amts-Examens in Schleswig-Holstein. Von Dr. Friedrich 
Volbehr. — Philipp Gabriel Hensler. Von H, Ratjen. — üeber- 
sicht der die Herzogthümer betreffenden Literatur in den Jahren 
1863—68. Von Dr. Eduard Alberti. — Miscellen. 

Bremisches Jahrbuch. Herausgegeben von der Abthei- 
lung des Kttnstlervereins für Bremische Geschichte 
und Alterthümer. Fünfter Band. Bremen. Verlag von C. 
Ed. Moller. 1870. 8. 

Der bremische Civilprocefs im XIV. Jahrh. Von F. Donandi 
— Zur Erinnerung an den Lützower Jäger A. Lühring. Von H. 
A. Schumacher. — Die erste deutsche Entdeckungsreise zum Nord- 
pol. Von J. G. Kohl. — Zur Geschichte des Schüttings. Von H. 



Digitrzed by 



Gopgle 



98 



Anzeiger für Kunde der deutsdbien Vorzeit 



U 



A. Schumacher. — Ana dem Ziehen des Dr. Georg Gröning. Von 
C. H. Gildemeister. 

Der Grabfund yon Wald-Algesheim erläutert von Ernst 
ans'm Weerth. Hierzu 6 Tafeln und 4 Holsschnitte. Fest -Pro- 
gramm cu Winckelmanns Geburtstag am 9- Decemher 1870. Her- 
aosgeg. Tom Vorstande des Vereins von Alterthumsfreun- 
den im Rheinlande. Bonn, 1870. 4. 85 Stn. 

Bulletin monumental ou coUection de memoires 
snr les monuments historiques de France, public sous 
les auspices de la Soci6te frangaise d'archeologie pour 
la conservation et la description des monuments na- 
tionaux. 4. Serie, Tome 7, 87. Vol. de la CoUection. Nr, 1. 
Paris et Gaen, 1871. 8. 

Notes adress^s k M. de Caumont, sur un yoyage k Montpel- 
lier, Nimes, Arles, Saint-Gilles et Aigues-Mortes, du 1^ au 10 de- 
cemher 1868, par M. de Roumejoux. — Lettre sur les confessio- 



naux au moyen-ftge address^ a M. Pahbe Barraud ; par M. l'abb^ 
Cochet. — Mes Souvenirs; par M. de Caumont. 

Annalen van den Oudheidskundigen Ering van het 
Land van Waas. Vierde DeeL Tweede Aflevering. Decemher 
1870.. St. Nikolaas. 8. 

Oud vlaamsche Icenen gelegen hinnen den Lande van Waas, 
door A. de Maere-Limnander. — De oorspronkelijke opperheer- 
schappij over het Land van Waas, door A. L. de Vlaminck. — 

— De Heeren van Walhurg. — De Schatkamer der Waassche oor- 
konden te Baudeloo. — Le doyenne de Waas sous le dioc^e de 
Toumai. 

Handel in gen enMededeelingen van de Maats chap- 
pij der Nederlandsche Letterkunde, te Leiden, over 
het Jaar 1870. Leiden, £. J, Brill. 1870. a 

De Fransche Leidsche Courant, door Mr. W. P. Saut\jn Eluit. 

— Reinier Bontius en zijn foonelstuk op Leidens heleg en ont- 
zet, door Dr. J. T. Bergman. 



Nachrichten. 



Literatur. 

Neu erschienene Werke. 

8) Zum hundertsten Bande der Bibliothek des litte- 
rarischen Vereins in Stuttgart. Eine Denkschrift 
von dem Präsidenten des Vereins Adelbert von Keller. 
Tübingen, 1870. 8. 36 Stn. 
Nachdem die Publicationen des Vereins bis auf die Jubelsahl 
100 gestiegen waren, nahm der Präsident desselben hieraus Ver- 
anlassung, einen Ueberblick über die Geschichte, die Thatigkeit 
und den gegenwärtigen Bestand des im Jahre 1839 gegründeten 
Unternehmens zu geben. An eine kurze historische Rückschau 
reiht sich das Verzeichnifs der Mitglieder, deren Zahl sich gegen- 
wärtig auf 303 beläuft, und weiter ein Abdruck der Statuten. Es 
folgen nach verschiedenen Kategorieen geordnete Zusammenstel- 
lungen der Publicationen. Aus der Aufzeichnung nach Fächern 
ersehen wir, dafs 35 Bände deutsche Poesie und 22 Bände Ge- 
schichte enthalten, dars aber auch fremdländische Dichtung, voran 
die französische, femer Sittengeschichte, Reisen, Biographie etc. 
vertreten sind. Von Sprachen findet sich: deutsch in 83, latei- 
nisch in 12, franzpsisch in 7 Bänden, weiter noch portugiesisch, 
italienisch, spanisch, catalonisch, provenzalisch , niederländisch. 
Auch eine üebersicht der Publicationen, von welchen durchschnitt- 
lich etwas mehr als vier auf das Verwaltungsjahr fallen, nach der 
Reihenfolge ihres Erscheinens wird vorgeführt. Den Schlufs des 
Büchleins bildet ein Verzeichnifs der Herausgeber, deren Zahl ein 
halbes Hundert ziemlich erreicht hat, — eine stattliche Reihe Ge- 
lehrter, darunter Namen vom besten Klange. Es genügt, von den 
verstorbenen Mitarbeitern die Philologen Franz Pfeiffer, Schmeller, 
Wilh. Wackemagel und Ferd. Wolf zu nennen. Angehängt ist 
noch ein bequemes Nachschlageregister. — Erwägen wir, dafs die 
aus der Denkschrift erhellenden bedeutenden Leistungen des Ver- 
eins nur möglich waren bei der bewiesenen grofsen Opferwillig- 
keit der Theilnehmer, so müssen wir diesen Leistungen, die so 
manchen schwer zugänglich gewesenen literarischen Schatz dem 



Tageslicht gewannen, gewirs unsere Bewunderung zollen, und kön- 
nen nur wünschen, dafs die Bestrebungen des Vereins eine stets 
wachsende Theilnahme und Unterstützung finden mögen. 

4) Genealogie des erlauchten Stammhauses Wittels- 
bach von dessen Wiedereinsetzung in das Herzogthum 
Bayern (11. Sept. 1180) bis herab auf unsere Tage. Nach 
Quellen neu bearbeitet und zusammengestellt von Dr. C h ri- 
stian Häutle, k. b. Reichsarchiv- Assessor. München, 
Hermann Manz'sche Hofkunsthand^lung und Buchhandlung. 
1870. 4. XrV u. 212 Stn. Mit einem Namensregister al- 
ler Mitglieder des Hauses Witteisbach seit 1180, 7 Stn. • 

Der Inhalt des vorliegenden Buches beginnt, wie schon der 
Titel andeutet, mit der auf dem Tage von Altenburg durch Kai- 
ser Friedrich I. von Hohenstaufen beschlossenen Einsetzung des 
Pfalzgrafen Otto in die herzogliche Würde Bayerns. Von da an 
werden die einzelnen Regenten mit genauer Angabe ihrer Gemah- 
linnen und Kinder bis zur ersten bayerisch - pfalzischen Landes- 
theilung vom 28. März 1255 aufgeführt, sodann die der beiden 
Linien Bayern und Kurpfalz in ununterbrochener Reihenfolge bis 
zum Tode Maximilians III. im Jahre 1777 neben einandergestellt 
und endlich, von Karl Theodor hinweg, die regierenden Fürsten 
Kurpfalzbayems und des Königreichs Bayern bis auf die Gegen- 
wart hinzugefügt. Die zweite und gröfsere Abtheüung des Bu- 
ches ist den bayerischen und pfölzisphen Nebenlinien des Stamm- 
hauses Witteisbach gewidmet. Die Angaben sind überall mit zahl- 
reichen urkundlichen Belegen und anderweitigen literarischen Nach- 
weisen versehen. Die ganze Arbeit gibt sich demnach als eine 
äufserst verdienstliche zu erkennen, und bei der grofsen Wichtig- 
keit, welche namentlich für die Geschichte Bayerns die genaue 
Feststellung der genealogischen Verhältnisse der einzelnen fürst- 
lichen Linien hat, mufs das Werk des Herrn Häutle als unentbehr- 
liches Hülfsmittel für das Studium der bayerischen Landesgeschichte 
betrachtet werden. Wir bedauern gerade aus diesem Grunde, dafs 
der Verfasser die Genealogie der alten Pfalzgrafen nicht hat vor- 



Digitized by 



Google 



95 



Anzeiger für Kunde der deutschen Vorzeii 



9< 



angehen lassen, da diese f&r die innere Gesohidite Bayerns von 
Ludwig dem Kinde herab bis auf die Zeit der Hohenstanfen von 
tinbestrittener Wichtigkeit ist. Hoffentlieh wird diesem Mangel 
bei einer späteren Ausgabe des Buchs, die wol nicht ausbleiben 
kann, bestens abgeholfen werden. A. F. 



ÄufsäUe in Zeitschriften, 

Archiv f. d. eeichn. Eonste: 16. Jahrg., 1870. Ueber das 
Holbein'sche Votivbild mit dem Bürgermeister Schwartz in 
Augsburg. 

Börsenblatt f. d. deutschen Buchhandel: Nr. 82. 86. 
Ueber Pasquille und Carricaturen , mit besonderer Besiehung 
auf imsere Tage. Von Otto Mühlbrecht. (Aus d. Voss. Ztg.) 

Die Grenzboten: Nr. 8> S. 292. Wodan als Jahresgott. (Max 
Jahns.) 

Korrespondent v. u. f. Deutschland: Nr. 184. Georg Be* 
haim, Propst zu St. Lorenzen. 

Die Natur, Nr. 8. Das Bier. Von Otto Ule. 1. Die Geschichte 
des Bieres. 

Organ f. chriatl. Kunst: Nr. 3 f. Die heiligen drei Könige in 
Legende und Kunst. — Zur Geschichte der kirchlichen Gold- 
schmiedekunst in der ersten Halile des Mittelalters. — Worm* 
ser Domsa^en. 

Augsburger Postzeitung: Beil. Nr. 9, 1. Mära. Der sog. Ma- 
nesse'sche Codex ein Eigenthum des Königs von Bayern. — 
Sonntagsblatt, Nr. 10.« Altbayerische Culturskizzen. Die Spei- 
sekarte der alt bayerischen Dienstboten. — BeiL Nr. 11 ff. Kur- 
fürst Friedrich IIL von Brandenburg als König Friedrich L 
von Preufsen. 

Beligiöse Reform: Nr. 1. Zur Geschichte der Königsberger 
Reformgemeinde. 1. Gründung derselben. 

K. Pr. Staats-Anzeiger: Beil. Nr. 4. Erfurt im 13. Jahrb. — 

• Nr. 5 f. Zur Geschichte des Victoriaschiefsens. — Nr. 6. 
Frankreich am Ende des 12. Jahrb. 

Volksblatt f. Stadt u. Land: Nr. 14. (Hauser-) Inschriften 
aus Wildungen. 

Wochenblatt der Joh.-Ord. Balley Brdbg.: Nr. lOff. Vom 
Markgrafen bis zum Kaiser oder die Mission der HohenzoUem. 
Vom Direktor Dr. Schwartz. (Vortrag.) 

Allgemeine kirchl. Zeitschrift: 12. Jahrg., 2. Heft. Der 
Protestantismus in Salzburg und seine Unterdrückung im 
Jahre 1732. (E. Schenkel.) 

All gem. Zeitung: Beil. Nr. 69. Sienesische Erinnerungen an 
Kaiser Friedrich El. und Eleonore von Portugal. — Nr. 71 f. 
Das Französische im neuen deutschen Reich. 

Kölnische Zeitung: Nr. 66, 1. Blatt. Zur Geschichte der 
Stadt Metz. (Karl Braun- Wiesbaden.) 

Strafsburger Zeitung: Nr. 56. 57. Geographische Doppelna- 
men in den deutsch -französischen Grenzländem. — Nr. 58 f. 
Die deutsche Sprache im Elsafs. 



Termlgchte Nftcluichteii« 

12) Zu den wenigen Baudenkmälern rein gothischen Stils, 
welche die Stadt Breslau noch besitzt, gehört das ehemalige, jetct 
als Hospital für alte Leute benutzte Bernhardiser-Kloster, 
welches, 1464 erbaut, unmittelbar an die gleichbenannte, leider 
durch £[alkputz verunzierte Kirche stofst und in regehn&feigrett 
Quadrat einen Gartenraum umschliefst. Drei Seiten des umlaufen^ 
den Kreuzganges sind erhalten ; der Nordflügel bildet jetzt die ab- 
getrennte Seiten -Vorhalle der Kirche. Den ganzen Westflügel 
nimmt das ehemalige Befectorium ein, hochgewölbt mit schlankem 
Pfeilerbau — jetzt Lagerstatte für ein Magazin von Ofenkacheln. 
Den Zugang gewinnt man von der durch ein Häus(dien ver- 
deckten, mit seltsamen Erkerthflrmchen gekrönten Westseite in 
den Südflügel und durch dessen als Gorridor dienenden Kreuz- 
gaugsarm. Die Perle des Ganzen nach aufsen hin ist der Ost- 
flügel, im Innern jetzt durch eingepferchte Holzbauten völlig un- 
kenntlich gemacht. Hier, frei von der Promenade aus zu sehen 
und für diese ein schöner Schmuck, gruppieren sich die Giebel 
der Spitzdächer in verschiedener Höhe, mit Dacherkem und über- 
ragt von dem zinnengekrönten Thurme der Kirche. Die Gliede- 
rung dieser Front wird noch erhöht durch einen chorartigen Aus- 
bau mit pyramidalem Dach. Ueppiger Epheu hat sich an dem 
Rohbau stellenweis bis zum Dach emporgewunden. Das Ghtnze ist 
ein Stilbau voll Individualität, unschwer. zu einem malerischen To- 
teleindruck herzustellen, im Innern reich an schönem Marswerk 
und charakteristisch profilierten Bogengurten, 

Dars man gegenwärtig sich mit dem Plan trägt, dieses inter* 
essante Baudenkmal bis auf die Kellersohle niederzureifsen , mufs 
unglaublich erscheinen, wenn man die dafür aufgebrachten Gründe 
in Erwägung zieht. Das Gehässige der Sache wird aber noch 
durch folgenden Umstand gesteigert. 

Das Museum sohlesischer Alterthümer ist in Räumen 
untergebracht, welche finster, im Sommer wie Winter eiskalt und 
an Ausdehnung durchaus ungenjQgend, die Benutzung erschweren 
und eigentlich nur eine Magazinierung verstatten. Längst hi^ 
man den oben beschriebenen Bau als den gekorenen Ort für das 
Museum erkannt und in^s Auge gefafst, um so mehr als nach dem 
Frieden von 1866 ein grofser Plan für einen Complex von Kunst- 
anstalten als Friedens -Monument gefafst, vom Könige gebilligt 
und ausgiebiger Unterstützung versichert, vom Provinziallandtage 
ebenfalls in Protection genommen worden, zu dessen integrieren- 
den Theilen das genannte Museum gehören soll, und für dessen 
bauliche Ausführung der unmittelbar neben dem Bemhardiner^Hos- 
pital der Commune gehörige Raum nach Lage wie nach Flächen- 
inhalt als der geeignetste bereits kritisch festgestellt ist unter der 
Bedingung, dafs das Hospital zugezogen wird. Die Commune hat 
dem letzteren einen anderen, freigelegenen Platz in nächster Nähe 
zum Tausch geboten, wo sich ein den humanen Anforderungen 
der Gegenwart entsprechendes Hospiz, späterer Erweiterung fähig, 
~ herstellen liefse , was leider an jetziger Stelle nicht der Fall ist. 
Aber die Hospizverwaltung „steht auf ihrem Schein*', und das 
Kunstdenkmal soll fallen. U. — s. 



Verantwortliche Redaction: A. Essenwein. Dr. G. K. Frommann. Dr. A. v. Eye. 
Verlag der literarisch- artistischen Anstalt des germanischen Museums in Nürnberg. 

Sobald' sehe Buohdnickerei in Nürnberg. 



Digitized by 



Google 



Jxo,-H.t,^ cc-rjrrx^j y 



r'in«. /vo 



-A 



V1&nib6r9. Dm Abonntment da« BUt- 
tei, walohat alle Monate enoheint, wird 
gaujlbrig angenommen and beträgt nach 
dernenesteaPoiteonTention bei allen Post- 
lint«ii nnd BncbhandhUigen DeuttdiUmdt 
ineL Oeeterreichs Sfl. 86 kr. im aia.-FuTs 
oder 2 Thlr. preofs. 

Fttr Franbreiak abonniert man in 
8trafU>Arg bei 0. F. Sohmidt, in Paris bei 
der deateohen Buobhandlnng tob F JUinok- 
deok, Nr. 11 nie de Lille, oder bei dem 



ANZEIGER 



FÜR um DER 



Nene Folge. 




Postamt in Karlirohe; für Bngkmd bei 
Williams ä Norgate, 14 Henrietta OU eet 
Goyent - Garden in London; für Ndyrd' 
Amerika bei den Postftmtem Bremen nnd 
Hamboxg. 

Alle f&r das german. Mnseom be- 
stimmten Bendnngen a»f dem Wege dei 
Bnohhandels werden dnroh den Gommie- 
sionftr der literar.-artist. Anstalt des Ma- 
seums, F.A. Brookhaus in Leinaig, be- 
fördert. 




Achtzehnter Jahrgang. 



187L 



0R6AN DES fiERMANISCHEN MSEÜJHS. 



April. 



Wissenschaftliche Mttheilongene 



Die Dflrer'schen Porträt- Zeichnungen za Berlin^ 
Bamberg nnd Weimar. 

(Sohlars.) 

Nach rein theoretischem Begriffe können wir Dürer die 
KanstYoUendung schwerlich zugestehen ; seine hohe Bedentnng, 
sein unvergängliches Verdienst liegen in etwas Anderem als 
in seiner Meisterschaft, nnd eine solche an sich kann am we- 
nigsten als Kriterinm fOr die Echtibeit eines ihm zugeschriehe- 
nen Werkes geltend gemacht werden. — Dürer's Auge hat nie 
mit dem abgeschlossenen Gleichmars der Betrachtung auf den 
Erscheinungen der Natur gelegen, wie es bei seinem grofsen 
Zeitgenossen Holbein der Fall war. Seine , Fühlung suchte 
stets die Oberfläche der Dinge zu durchbrechen ; seine Kunst 
birgt ein speculatives Element, zu dessen Verwerthnng er stets 
neue Hebel in Bewegung setzt. Daher die Mannigfaltigkeit in 
seinem Verfahren, mit welchem er fast vor jedem Werke von 
neuem beginnt, einen eigenthümlichen Beiz über dasselbe brei- 
tet, aber auch niemals ganz von sich den Schein des Dilettan- 
tismus abwehrt. 

Weil aber Dürer vorzugsweise die Linie handhabte und 
in Führung dieser eine Eigenthümlichkeit entwickelte, wie kein 
anderer sie besafs, gab er seinen Arbeiten einen Charakter, 
der sich schon in den einzelnen Stücken kenntlich macht Das 
Vermissen dieser eigenthümlichen Linienführung ist es sicher- 
lich, was die ersten Zweifel gegen die fraglichen Porträtköpfe 
entstehen läfst — - Eine eingehendere Betrachtung dürfte sie 
Jedoch nicht ganz vermissen, und was davon fehlt, möchten wir 



zunächst dem verwendeten Material, namentlich der Kohle zu- 
schreiben, deren Strich niemals die Schärfe haben wird, wie 
der Stift, die Feder u. s. w. Wichtiger noch scheint der schon 
oben berührte Umstand. Der Charakter der Dürer'schen Lir 
nienführung ist vorzugsweise Ruhe und Sicherheit ; diese Cttch- 
tigen Skizzen sind aber, wie schon bemerkt, offenbar unter Um- 
ständen hingeworfen, wo kein langes Besinnen verstattet war. 
Die dargestellten Personen sind vielfach fUrstiiche, welche nicht 
darum angegangen werden konnten, für solchen Entwurf sich 
einige Zeit still zu verhalten. Andere mögen in Augenblicken 
geselligen Verkehrs aufgenonunen sein, von welchem der Zeichner 
selbst nicht mehr opfern wollte, als die Zeit, die für den flüch- 
tigsten Umrifs erforderlich war. Aus demselben Grunde erklärt 
sich auch die Thatsache, dafs die Köpfe sämmtlich im Profil 
nach links aufgefafst sind. Die Profilanaicht eines Kopfes ist be- 
kanntlich die, von welcher die Eigenthümlichkeit eines Gesichtes 
am raschesten anfgefafst und am schnellsten wiedergegeben wer- 
den kann, undjeder Dilettant weifs, da£B die Züge sich am leich- 
testen von der rechten Hand weg führen lassen. Noch einmjd ist 
hier auch in's Auge zu fassen, daf^ die Zeichnungen von fremder 
Hand ausgeschnitten sind und den breiten Kohlenstrichen eine 
Schärfe, den weichen Formen eine Bestimmtheit gegeben ist, 
welche ihnen ursprünglich nicht eigen waren und sie, gegen 
Heller's Versicherung, sehr entstellt haben. 

Es erübrigt noch, auf einzelne der Bildnisse einen Blick 
zu werfen, da auch deren Identität angezweifelt ist. Wir lei- 
den zwar in dieser Beziehung unter dem Umstände, dafls wir, 
den Originalen fem, nur nach einigen der vorliegenden Facsi« 



Digitized by 



Google 



91 



Anzeiger für Kunde der deutsdien Vorzeit. 



92 



mSes za artheilen im Stande sind. VieUetciit werden anderOi 
welche jene in ihrem Bereiche haben, eingehendere Attskanft 
in diesem Pnnkte geben. Neben dem Bildnisse des Ulrich 
ton Hatten liegen zwei andere in Holzschnitten seiner Zeit yor 
ans. Obwohl diese .den Eopf in Dreiyiertelwendang darstellen, 
ist die Gleichheit der Gesichtsbildong onverkennbar nnd bis 
zor Lage des Haares nachzaweisen. Nor erscheint der Dttrer'- 
sche Eopf angleich genialer. Wenn dies^ trotzdem Mif^&llen 
erregt, so ist darüber mehr mit seinem ehemaligen Besitzer 
als mit dessen Zeichner za rechten. Die Erzherzogin Margar 
retha zeigt nicht nar die bekannten Ztge des habsbargischen 
Stammes, sondern aach Aehnlichkeit mit einem Holzschnitte 
aas späterer Zeit, der jene mehr gealtert wiedergibt. — Das 
Porträt des Friedrich Behaim findet sich aof dessen Medaillen 
wieder; ebenso der Bischof von Speier, Pfalzgraf Georg, and 
sein Brader, der spätere Charfttrst Friedrich H. — Stimmt die 
Aehnlichkeit dieses oder jenes Kopfes wirklich nicht, so ist es 
leicht aas einer Yerwechselang der Unterschriften za erklären, 
die Ja von den Originalen entfernt and nea ergänzt warden. 

Dieses alles aber in Zasammenhang mit dem aasdrück- 
lichen Zeagnisse Dürer's, dafe er manche der dargestellten Per- 
sonen gezeichnet, anderen wenigstens begegnet, so dafs er sie 
anter Umständen zeichnen konnte — wenn nicht etwa auch 
dieses Zeagnirs angegriffen werden soll — dürfte denn doch 
die Frage so gestalten, dafö mindestens bei ihrer Entscheidang 
nicht aof den Math zarückgegangen za werden braucht. 

Haben wir aber einmal den Standpunkt gewonnen, über 
die Mängel der Zeichnangen hinweg ihren positiven Inhalt zu 
erfassen, werden sie ans sdsbald in einem Lichte erscheinen, 
welches die seithet ihnen gewidmete Schätzung rechtfertigt. Wir 
besitzen in ihnen nicht nur eine Reihe interessanter Bildnisse, 
zum Theil von Personen, die, obwohl geschichtlich merkwürdig, 
sonst gar nicht oder nur mangelhaft erhalten sind, sondern 
auch, was wir nicht weniger hoch anschlagen, Zeugnisse des 
damaligen Gehaltes unseres Volkes, wie ihn geistlosere Künst- 
ler nicht in solcher Unmittelbarkeit und Wahrheit wiederzu- 
geben vermocht hätten, wie aber auch in durchgeführteren Ar- 
beiten selbst Dürer's derselbe leicht von Zuthaten der Kunst 
in engerem Sinne zum Theil verdeckt erscheint. Wir unserer- 
seits können deshalb die in dem bekämpften Artikel angegrif- 
fene neue Veröffentlichung auch der hier besprochenen Blätter, 
namentlich auch, soweit sie besser und vollständiger zu wer- 
den verspricht als die ältere, nur mit Anerkennung begrüfsen. 

Nürnberg. A. v. Eye, 



Herzogin Elisabeth von Luxemburg und Berthold 
Tucher. 

Die glänzenden Fürstenversammlungen, als welche die 
Reichstage noch am Schlüsse des Mittelalters, ja darüber hin- 
aus, sich darstellten, und der überhaupt ziemlich häufige Auf- 



enthalt fhrstifcher Personen in den gröberen Beichsstftdten, dje 
ftr Mittelpunkte sowohl des politischen als kulturlichen Lebens 
der Zeit zu gelten haben, brachten neben viel&chen Vorthei- 
len doch auch allerlei Verlegenheiten und Unzuträglichkeiten mit 
sich. Wie schwer fiel es oft schon dem Stadtrathe, den König 
oder Kaiser selbst mit seinem Gefolge auf eine geeignete und 
ihren Ansprüchen Genüge leistende Weise onterzabriDgen und 
zu verpflegen, wie häufig ergaibsn sich Confiicte, «nd wie oft 
sah sich die Commuiie um eine (wenigstens für diese oder jene 
Leistung) gehoffte Geldentschädigung betrogen. Der einzdne 
Bürger, welcher einen fürstlichen Gast in seioe Behausung auf- 
genommen hatte, wurde allerdings für seine nur theilweise er- 
setzten beträchtlichen Auslagen nicht selten durch eine mehr 
oder weniger nutzbringende Gunstbezeugung belohnt. Aurser 
der Ehre, welche durch den hohen Besuch dem Hanse zu 
l%eü geworden war, gewann man endlich auch Anknüpfungs- 
punkte, welche zuweilen noch in späterer Zeit verschiedenen 
Familiengliedem bei ihren Handels- oder and^nveitigen Be- 
ziehungen zu dem betreffenden Fürstenthume oder seinen Nach- 
barländern nützlich geworden sind. 

Doch kam es auch vor, dafs dem eine fürstliche Persönlich- 
keit beherbergenden Bürger nicht nur kein Yortheil aus seiner 
Gastfreundschaft entsprang, sondern dieselbe ihm zu einer Quelle 
peinlicher Verlegenheiten oder wol gar übler Nachrede ward. 

Ueber einen solchen Fall, der einen der angesehensten 
nümbergischen Bürger, Berthold Tucher, den geistigen Urhe- 
ber einer recht werthvoUen Geschichtsaufzeichnung aus der er- 
sten Hälfte des 15. Jahrh. einerseits, ein Glied des luxembur- 
gischen Kaiserhauses andererseits betrifft, berichte ich in einer 
der Beilagen zu Nr. X des IV. Bandes der Nürnberger Chro- 
niken. Nur vorübergehend aber ist dort des interessanten ur* 
kundlichen Materiales gedacht, welches mir über diesen Gegen- 
stand zu Gebote steht, und das an jener Stelle zu veröffent- 
lichen nicht in der Absicht liegen kann. £s möge hier seinen 
Platz finden. 

Zur Orientierung seien neben dem Hinweis auf den eben 
angeführten Band in der Sammlung der Chroniken der deut- 
schen Städte blos wenige Bemerkungen vorangeschickt. 

Die an's Abenteuerliche streifende Unruhe, jener auff^- 
lende Mangel an sittlichem Halt, welche Charakter und Lebens- 
schicksale vieler Glieder des luxemburgischen Hauses kenn- 
zeichnen und bedingen, den bestechenden Glanz ihrer Erschei- 
nung, ja manche bedeutende Anhge verdunkeln, treten auch 
bei einer jetzt selten genannten, zur Zeit ihres Lebens viel- 
fach bekannt gewordenen Enkelin Kaiser KarPs IV. hervor, de- 
ren wechselreiche Schicksale keineswegs ohne Bedeutung für die 
politische Geschichte Deutschlands sind, und namentlich in den 
dessen Beziehungen zu Frankreich eine veiiiängnif^oUe Wich- 
tigkeit erlangten. Eine Toditer Joliann's von Görlitz, des 
jüngsten der (zu mannbarem Alter gediehenen) Brüder Ktaig 
Wenzel's, wurde sie frühzeitig mit Anton, dem zweiten Sohne 
Herzog Philipp's des Kühnen von Burgund, vermählt. Das ge- 



Digitized by 



Google 



»3 



Anseiger für Kunde der deutschen Vorzeit. 



94 



oatmle ftra&iteiache Haoa sachte durch diese Yerbindang sich 
nicht aUein den Besitz Brabants zu sichern, sondern anch das 
Elisabeth pfundweise (aa Stelle ihres Heiratsgvtes) ttberwiesene 
Herzogthfwn LiucMnbarg, das Stammland des kaiserlichen Qe- 
schleciiieSf zu gewinnen*). D^ frühe Tod des bnrgondischen 
Prinzen (in der Schlacht yon Azincourt) schob die ErMnng 
solcher Hoffiiong^ noch eine Weile hinans und drohte, sie gans 
zu Toreitehi, als die verwittwete Herzogin auf den Wunsch 
des Königs Sigmund sich mit dem wittelsbachischen Johann 
von HoUand-Henn^^au, dem Oheim Jakob&a's, verm£khlte, wel- 
cher aUein unter den Forsten dieser westlichen Orenzlande des 
Beiches dem klugen und thatkräftigBi Burgunder, Herzog Phi* 
üpp d^n Guten, gewachsen blieb. Allein nach wenigen Jah* 
ren (6. Jan. 1425) war dem Leben des . bayerischen Herzogs 
bereits das Ziel gesetzt und Elisabeth zum zweiten Male in 
den Wittwenstaud getreten. Sie zeigte sich jetzt so wenig wie 
früher, nach dem Tode ihres ersten Gemahls, befähigt, ein 
leicht in unmhige Bewegung gesetztes und von auTsen her be- 
drohtes Land zu regieren. Ohne Sinn 9xr die Gesammtinteres- 
een ihres Hauses und noch viel weniger bekünunert um die 
Rechte des deutschen Beiches, warf sich Elisabeth schliefslich 
dem Herzoge von Burgund in die Arme, der für Alles wohl 
zu sorgen verstand, ihr am Anfang wenigstens noch den Schein 
der Herrschaft liefs und zugleich die Einkünfte sicher stellte. 
Denn geldbedürftig wie ihr Oheim, der römische König, war 
die verschwenderische Frau, die überdies, wie es scheint, audi 
an Leichtfertigkeit Sigmund nur wenig nachstand. In blühen- 
der Jugend an einen französisch -burgundischen Hof versetzt, 
ist sie mit der verfeinerten und prankvollen, aber auch raffi- 
nierten und lockeren Sitte und Lebensweise jener Kreise 
eng vertraut geworden, und in den Beziehungen zu ihren Ver- 
wandten in Deutschland lag sicherlich kein Gegengewicht 
gegen die sdiüimmen Einwirkungen, welche von jener Seite 
her geschahen. Sogar am Brabanter Hofe in Brüssel glaubte 
man Elisabeth eine sittliche Büge ertheilen zu müssen**) 
und in den deutschen Beichsstädten schalt man sie eine leicht- 
sinnige Verschwenderin ***). Ein freilich nicht mehr zeitge- 
nössischer Geschichtschreiber legt ihr noch weit Schlimmeres 
zur Lastf). 

*) Neuerdings hat über diese Verhältnisse Fr. v. Löher, Kaiser 
Sigmund und Herzog Philipp von Burgund (Mflnchener histor. 
Jahrbuch 1866), S. 816 ffl, 8$i9ff. gehandelt Eine Monographie 
über Elisabeth von Görlitz von Gustav Köhler steht im Neuen 
lauBitz. Magazin, Bnd XXXV (1860). 

**) Sie verliefs denselben, weil sie zwei Hofdamen beibehalten 
wollte, die ihr Stiefsohn, der Herzog, tamquam suspecte et minus 
honeste nicht dulden zu können meinte; E. deDynter, chron. du- 
cum Loth. et Brabantiae, ed. de Kam t. ÜI, p. 329. 830. 

***) Vgl. die nOmbergische (von einem Stromer herrührende) 
Aufzeichnung in der bereits angefahrten Beil. zu Nr. X in Bd. IV 
d. Nümb. Chron. 

t) Ladisl. Suntheim in seiner Genealogie der bayerischen Her- 
zoge ap. Oefele scrr. rer. Boic. H, 574: und sie was ain puelerin. 



Der Wunsch mit ihr^n Oheim, dem König Sigmund, zu« 
sammenzutreffen, fahrte Elisabeth im J. 1430 nach Nürnberg'*'). 
Sie verweilte daselbst während des lange verzögerte grofeeu 
Beichstages, d^ im Februar 1431 eröffnet wurde, und scheint 
dann solches Gefallen an dem bauten, wechselvollen Treiben der 
stolzen Reichsstadt gefanden za haben, dä& sie ihren Aufent- 
halt zu Nürnberg bis in's J. 1433 verlängerte, oder immer wie- 
der dahin zarückkäirte **), Von ihrem Hofstaat umgeben ***) 
bildete sie — obwohl nicht mehr i^ der Blüthe ihrer Jahre 
stehend — den Mittelpunkt einer lebenslustigen Gesellschaft, 
in welcher neben den Edelleutenf) gewüüs anch Bürger ver- 
kehrten, und worin wol die Herzogin nidit inuner die ihrem 
fürstlichen Bange gebührende Würde zu behaupten vermochte ff). 

Für Berthold Tucher war es eine zum mindesten sehr 
kostspielige Ehre, dafs die Herzogin in seinem Hause ihr Ab- 
steigequartier nahm. Obwohl wir nicht wissen, ob dies schon 
bei ihrem ersten vorübergehenden Aufenthalt im Frühling und 
Sonmier 1430 der Fall war, sah sie sich bereits im Herbste 
1431 genöüügt, ihrem Wirth für die Herbergsmiethe von 7 
Wochen und 6 Tagen (14 Guld. jede Woche gerechnet) und 
eine andere kleine Auslage 113 Gld. rh. 15 Gr. schuldig zu 
bleiben und, wie die als Nr. 2 folgende Urkunde zeigt, un- 
ter Bürgschaftsstellnng zu verbriefen. Der grörste Theil die- 
ser Schuld wurde, wie es scheint, wirklich zur rechten Zeit 
(auf der Frankfurter Fastenmesse 1432) abgetragen; aber Ber- 
thold Tucher*s Forderongen und die anderer nürnbergischer 

*) S. das unten folgende Geleitschreiben (Nr. 1) und die oben 
angeführte Stromer'sche Aufzeichnung. Elisabeth war schon im 
Frühling 1430 nach Nürnberg gekommen, das sie zum Herbste 
verlassen haben mufis, um für den Winter wieder zurückzukehren. 

**) Die Belege för ihr langes Verweilen in Nürnberg aus Stadt- 
rechnung und Schenkbuch s. Chron. d. deutschen Städte. Nürnberg 
IV. Vgl. auch die folg. Anm. 

•**) Im Schenkbuch Nr. 490 des Nürnberger Archivs finden sich 
die folgenden Posten (von gemachton „Weinschenken") eingetra- 
gen.: 1431, Herbst. (Bl. 88^). Der hertzogin von Hollant rseten 
und dinem, 8 personen, 10 qr., sü. 1 <ft 6 ß 8 hl. — Febr. 1432. 
(Bl. 91 A). Der von Lützelburg hofmeister 4 qrT, su. 10 ß 8 hl. 
— Jan. 1433 (Bl. 96 b). Der hertzogin von Hollant caplan 4 qr., 
sü. 10 p h. Desgleichen heifst es in der Stadtreohnung (Jahres- 
register n im Nürnberger Archiv, Bl. 482 ^) An&ng 1431 : Item 
ded. 2 U 4 p hl. der von Holland pfeiffem zu schankung. 

t) Wahrscheinlich sind die in den folgenden Urkunden ge- 
nannten Edelleute (gewüjs Johann Hillebrand von Buckhofen) zu 
diesem Kreise zu rechnen, wobei es bemerkenswerth scheint, dafs 
kein dem Westen Deutschlands angehöriger Name genannt wird. 

ft) In der Stromer'schen Aufzeichnung, wo zuerst gesagt ist, dars 
sie kostlichen hoff hielt, heifst es später: sie was in grosser ar- 
muth und ging umb wie ein maydt. Der Nürnberger Rath hat 
es seinerseits in Anerkennung ihrer forstlichen Wflrde nicht feh- 
len lassen. PQngsten 1430 hatte er sie zu einem Tanze aufs Rath- 
haus geladen und in diesem Jahr dreimal, 1432 einmal mit dem 
üblichen Ehrengeschenk an Wein (20 — 24 qr.) imd Fischen bedacht. 
Die betreffenden Stellen der Stadtr. u. d.Schenkb. in Chron. Nümb. IV. 



Digitized by 



Google 



»5 



Anzeiger für Kunde der deutschen Vorzeit. 



9e 



Bürger erstreckten sich bald auf ungleich gröfsere Sammen. 
Ein beträchtlicher Theil der Kleinodien seiner Frau Christine, 
Karl Holzschuher's Tochter, war um der Herzogin willen bei 
den Juden in Nttmberg versetzt, wo sie Berthold gegen eine 
sehr -bedeutende Aufeahlang wieder einlösen morste. Er that 
das zugleich auch hinsichtlich der Kostbarkeiten, welche Johann 
Hillebrand von Ruckhofen, ein Edler, der, wie es scheint, in 
Elisabeth's Diensten stand, am gleichen Orte hinterlassen hatte. 
Ein Darlehen, weiches er der Herzogin im Vereine mit Lucas 
Kemnater gemacht (Nr. 3), übernahm er schliersllch, vielleicht 
allerdings nur, weil es dem letztgenannten zu beschwerlich fiel, 
seine geringere Summe für sich einzufordern, allein. Bis auf 
305 rhein. Guld. Ib Qt. belief sich die schliefsliche Gesammt- 
forderung Berthold Tucher^s, die er durch einen 1435 nach 
Luxemburg gesandten Boten einzutreiben suchte, deren gänz- 
liche Abzahlong er aber erst bis gegen Ende des Jahres zu- 
gesichert erhielt. Wir begreifen, da(^ einer unserer Bericht- 
erstatter*) meint, Berthold Tucher sei in grofsen Sorgen ge- 
standen um sein Gut, nachdem der Hofhalt der Herzogin nicht 
blos ihre, sondern auch seine Baarschaft aufgezehrt hatte. 

Die grorsen Summen, welche Elisabeth von dem klug rech- 
nenden Burgunderherzog erhielt"^), haben es ihr dann aber 
doch möglich gemacht. Tucher und die andern nümbergischen 
Gläubiger zufrieden zu stellen. Denn ersterer war nicht blos 
nicht der einzige, sondern auch nicht einmal derjenige, welcher 
von dem Nürnberger Aufenthalt der Herzogin her die höchsten 
Forderungen zu machen hatte. Aus einer merkwürdigen Stelle 
im Schuldbuche der städtischen Losungsstube ersehen wir, dafs 
sie anderen Bürgern mit noch weit gröDseren Summen verpflichtet 
war, als Pfand dafUr aber auch eines ihrer kostbarsten Klei- 
nodien zurücklassen mufste, vielleicht einen Ueberrest jeuer 
prachtvollen Geschenke, mit denen einst die jugendliche Elisa- 
beth bei ihrer Vermählung mit dem burgundischen Brabanter- 
herzog geschmückt worden war, oder aus dem Schatze Johannas 
von Bayern. Sie hat das Stück, welches wenigstens die Bür- 
ger, die es beim Nürnberger Rathe für 800 Gld. Landswäh- 
rung hinterlegt hatten, wieder auslösten, ohne Zweifel zurück- 
erhalten. Dies geschah noch im J. 1432, während Berthold Tu- 
cher erst viel später zu seinem Gelde kam***). 

Im J. 1444 verzichtete die Herzogin zu Gunsten Philipp's 
von Burgund gänzlich auf Luxemburg und zog sich mit einer 
Jahresrente von 8000 Gld. nach Trier zurück f), wo sie im 
J. 1451 unbeachtet und verlassen starb ff). 

*) Der mehrfach angeregte Stromer'sche Bericht. 
♦*) Vgl. unten Urkunde Nr. 4, Anm. 5. 

♦**) Dafs Berthold Tucher überhaupt befriedigt worden, läfst 
sich zwar urkundlich nicht nachweisen, doch ist eine bezügliche 
Bemerkung des Stromer^schen Berichts angesichts der ganzen Sach- 
lage durchaus glaubhaft. 

t) Vgl. Löher a. a. 0. 409. 410. tt) Vgl. Suntheim a. a. 0. 

Freiburg i. Br. Th. v. Kern. 

(Schlufs folgt.) 



AstronomiseheTIlir Tom Begliiii des 16. Jidirirnnderto» 

Wer sich eiagehfinder mit den inneren YerbiUnisseu dea 
15. und 16. Jiüu*hundert8 beschäftigt hat, wird nicht etHQ Stau* 
nen die gro(l9e Anzahl von Astronomen, welche in bedeutende- 
ren Städten, wie Nürnberg, Augsburg u. s. w., einem bttrger* 
liehen Geschäfte nachzugehen scheinen, bemerkt und sidi die 
Frage aufgeworfen haben, woher diese Leute, die wir als Ge- 
lehrte nur noch an Universitäten imd Sternwarten zu sehen 
gewohnt sind, damals ihren Unterhalt m^men. Kam ihnen 
auch die Sitte zu statten, sidi und anderen, namentlich neu- 
geborenen Familiengiiedem, das Horoskop stellen zu lassen, 
so wurde diese doch nur von vornehmen Leuten geübt, und daa 
Honorsu: fOr derartige Dienstleistungen war zu jener Zeit fiu- 
fserst gering. Eine einträglichere Beschäftigung fiel ihnen ohne 
Zweifel zu durch das Entwerfen von Sonnenuhren für Thürme, 
Hausgiebel und Gartensäulen, durch das Erfinden neuer Con* 
struktionen fär Taschensonn^nhren, die bis in das 17. Jahr- 
hundert hinein eine um so grorsere Rolle spielten, je weniger 
die mechanischen Uhren bei ihrer Kostbarkeit noch in Ge- 
brauch gekommen und bei ihrer unvollkommenen Einrichtung 
sich als zuverlässig erwiesen hatten. Derartige Stundenzeiger, 
auf Metall, Holz, Elfenbein und Papier oft sehr reich ausge^ 
führt, sind in grofser Mannigfaltigkeit auf unsere Zeit gekom- 
men und zeugen nicht selten von bedeutender Erfindungsgabe. 
Die Noth scheint Jene Astronomen aber auch praktisch und be- 
reits mit dem Grundsatz vertraut gemacht zu haben, dafe 
man ein Bedürfhifs erwecken müsse, wo keins vorhanden. Einen 
grorseren Dienst leistete ihnen in dieser Beziehung vielleicht 
niemand als Johannes KOnigschlager, der dem bei gröfserer 
Verbreitung der Thurmuhren immer fühlbarer werdenden Uebel- 
stande, dafs zwei Zählweisen, die Eintheilnng des Tages in 
zweimal zwölf und in vierundzwanzig fortlaufende Stunden ne- 
beneinander hergiengen, dadurch abzuhelfen suchte, dafs er 
eine dritte, sehr complicierte Berechnung ausdachte, welche, 
statt Erleichterung zu schaffen, die Verwirrung erst vollstän- 
dig und die fortgesetzte Hülfe der Fachmänner nOthig machte, 
um sich darin zurecht zu finden. Nach diesem Verfahren 
wurde der Unterschied von Tag und Nacht strenger festgehal- 
ten als früher, und zwar mit Berücksichtigung ihrer wechseln- 
den Länge je nach dem Vorrücken der Jahreszeiten. Man be- 
gann den Tag wie die Nacht mit einer neuen Stunde, indem 
man um Sonnen-Auf- und Untergang mit ein Uhr begann und 
so mit „zwei, drei Uhr gen Tag** und „gen Nacht** rückwärts 
zählte. Die Schwierigkeit, die man sich schuf, bestand aber 
darin, dafs man Tag und Nacht, oder vielmehr die erste Stunde 
derselben mit dem wirklichen Auf- oder Untergange der Sonne 
zusammenfallen zu lassen sich mühte und, da man nicht wol 
minutenweise den Fortschritt oder Bückgang einzuhalten ver- 
mochte, die Tages- und Nachtzeit wenigstens mit jeder halbstün- 
digen Veränderung des Sonnenstandes kürzte oder verlängerte. 
So entstanden sechzehn Abschnitte des Jahres, in welchen Tages- 



Digitized by 



Google 



97 



Anzeiger für Kionde der deutschen Voraeit. 



98 



und NachÜäDge ekk Tersohobeii. Die Zeit des kürzetten Tar 
ges reichte ¥om 16. Nofei^ber bi» zam 7. Januar» In wilcber 
man auf jenen nur acht Stunden, auf die Nacht dagegen ^tfk- 










zehn rechnete. Das umgekehrte Verhältnifs fand im Hoch- 
sommer vom 15. Mai bis zum 11. Juli statt. Das ganze Schema 
dieses Wechsels ist in J. Chr. Wagenseil's Commentatio de 



45i vitate Norlbergeusi angegeben. Die erste Stunde des Ta- 
ges bewegte sich damadi von 5 bis 9 Uhr Morgens, die der 
Nacht sduritt entsprechend von 9 bis 5 Uhr Abends zarück. 
Königachlager brachte, wie angegeben wird, sein System 
1489 zu Stande, Ee ward ai^enommen. Wie weites Ver- 
, breiUffig fand, wird sich kaum noch ermittehi lassen. In 
Nürnberg erhielt es sich über • ein Jahrhundert, obwohl 
bald nach seiner Einführung eine andere Erfindung von grö- 
fserer Tragweite sdnen Nutzen, wenn wirklich ein solcher 
vorhanden war, Tollständig aufhob. Es war nämlich kaum 
mögßch, Gang- und Schlagwerke, wie sie damals auf Kirch- 
und Thorthürmen schon allgemein verbreitet waren, nach 
dem neuen Systeme einzurichten. Glückliehen Falls zeigten 
diese ohne Bücksicht auf den Wandel der Sonne den ge- 
wöhnlichen Lauf der Stunden und schlugen diese richtig 
an; es würde aber eines mechanischen Kunstwerks bedurft 
haben, um die Eintheilung von Tag und Nacht nach dem 
ersteren auf dem Zifferblatt und durch den Glockenhammer 
bemerklich zu machen. Um dieses dennoch zu bewerkstel- 
ligen, wurden — wenigstens zu Nürnberg — an den Haupt- 
stationen eigene' Leute — Thttrmer — bestellt, welche die 
Aufgabe hatten, die Zeit nach der neuen Ordnung durch 
Anschlagen an die Glocken zu verkünden. Haupttagszeiten, 
wie der Beginn der ersten und der Schlnfs der letzten 
Stunde, der sogen. Chiraus, Mittag und Vesper, Früh- und 
Tagesmesse, der Beginn der Bathssitzungen u. s. w. wer- 
den durch Geläute von den Kirchen noch mehr hervorge- 
hoben. Die neue, sogenannte gröfsere Uhr war die offizielle, 
und es läfst sich nicht läugnen, dafs durch ihre Anwendung 
und die dadurch bedingte schärfere Trennung der Jahreszeiten 
dem städtischen Leben eine vermehrte Beweglichkeit verliehe n 
und ein eigenthümliches Gepräge aufgedrückt werden mufste. 
Sich ganz damit zu befreunden, hinderte aber die Verbes- 
serung und allgemeinere Verbreitung der Taschenuhren, die 
schon der einfacheren Construction wegen dis alte Einthei- 
lung des Tages in zweimal zwölf Stunden festhielten. Durch 
sie wurden von neuem zwei Methoden des Zählens* der 
Stunden in Gebrauch gebracht, und neben der gröfseren 
stand die kleinere Uhr, so ^eheifsen ohne Zweifel nach dem 
geringeren Umfang der Taschenuhren , durch welche sie 
vertreten wurde. Der Ausgleich der beiden Zählweisen 
war keine leichte Sache und gab den Astronomen reichlich 
zu thun. Es wurden in immer verbesserten Auflagen Ta- 
bellen gefertigt, welche den Gang der beiden Uhren für das 
^ ganze Jahr übersichtlich neben einander stellten oder Finger- 
weise gaben, um die Abweichungen selbst zu berechnen. Es 
wurde darin auf die wechselnden Zeiten des Tagesgeläutes 
Bücksicht genommen, auch wol die Herrschaft der Planeten 
verzeichnet und andere Geheimnisse der astrologischen Wis- 
senschaft zu allgemeinem Nutz und Besten mitgetheilt. 

Mechanische Gang- und Schlagwerke einzurichten, welche 
die Stunden nach der gröfseren Uhr anzeigten, muflBte, wie be- 






Digitized by 



Google 



99 



Anzeiger für Kunde ^er deutschen Vorzeit. 



100 



mei^, als schwieriges unternehmen erscheinen. Dennoch ge^ 
schab es, seit in den aufbltkhenden Städten die Mittel sich bo- 
ten, solche kostbare Arbeits zn zahlen. Ein Exemplar be- 
findet sich in den Samnütihgen des germanisdien Museums. 
Es unterscheidet sich sdncor äufteren Form nach nicht von 
den Hausuhren, wie diese bis in das 17. Jahihuadett hinein 
gewöhnlich gestaltet waren ; doch sein schlanker Bau und mehr 
noch der Stü seiner Omamentienmg macheti unzweifelhaft, dafs 
sein Entstehen in den An&ng des 16. Jahrh. Mt und der 
angeblichen Erfindung des Peter Hele nicht fem liegt Ein 
aus vier starken Blechplatten zusammengesetzter, unten und 
oben mit einem profilierten Bande umgebener Kasten um- 
sdilierst die Mechanik dieser Uhr. Die Platten sind schwarz 
angestrichen und mit goldenem, trefflich erfundenem und ge- 
zeichnetem gothischen Blattwerk bemalt. Yom befindet sich 
ein grorses, nach den Seiten hin überstehendes Zifferblatt von 
Eisen mit einem Zeiger und einem messingene Bande, de- 
ren Ziffern eingrariert und auf letzterem mit schwarzer Masse 
ausgefallt sind. Oben befindet sich ein Aufsatz von vier ver- 
goldeten, mit durchbrochenem Mafewerk ausgefüllten Bundbo- 
gen, die ein gleichfsdls vergoldetes Gestell umschliefsen, wel- 
ches eine Glocke trägt und oben in eine gothische Blume aus- 
läuft. Die Höhe des ganzen Gestelles beträgt 82on^, der Durch- 
messer des Zifferblattes 11,5c™. Ein zur Uhr gehöriger 
Schlüssel von Eisen ist im Griff ebenfalls zu gothischem MaTs- 
wprk durchbrochen und 8,7«ni lang. 

Interessant würde es vor allem sein, die innere Einrich- 
tung der Uhr darzulegen. Wir müssen darauf verzichten und 
bemerken hier nur, dafs das Bäd^werk an zwei Stellen, durch 
eine vom, unmittelbar unter dem Zifferbhitt, und eine an der 
entgegengesetzten Seite in derselben Höhe angebrachte zweite 
Oeffhung, aufgezogen wird. Es scheint vortrefflich gearbeitet zu 
sein; denn die Uhr ist noch in Gang zu bringen. — Das Zif- 
ferblatt gibt durch seine Einrichtung über den Zweck dersel- 
ben Auskunft. Der erwähnte Messingrand ist als Vertreter der 
kleineren Uhr in viemndzwanzig Stunden abgetheilt, welche durch 
römische Ziffern bezeichnet sind und zweimal von I bis Xu lau- 
fen, so dars der Zeiger diesen Kreis in dem Zeitraum eines Ta- 
ges und einer Nacht einmal zu umschreiben hat. Innerhalb 
desselben befinden sich neun kleinere Kreise, welche der hal- 
ben Zahl der Jahresabschnitte der gröfseren Uhr entsprechen, 
die, indem man das zweite Mal die Nacht an die Stelle des 
Tages setzt und zwei, welche zusammenlallen, abzieht, die volle 
Zahl ergeben. Arabische Ziffern in diesen Kreisen geben die 
Stunden der letztgenannten Uhr an und der Zeiger, auf wel- 
chem die Eintheilung derselben sich wiederholt, zeigt zugleich 
die Stunden nach beiden Zählweisen an. Es ist beim Beob- 
achten dieser Uhr nur wdirzonehmen, dars der richtige, d. h. 
für die eben geltende Tageslänge angewiesene, durch die Ein- 
theilung des Zeigers näher bestimmte Kreis in^s Auge gefafst 
wird. 

In dem ganzen Werke war gewifs ein schwieriges Problem 



^öst, und deshalb hat es für o» iioeh Wiehtiigk^t faa üebri- 
gen liefert es nur einen neuen Beleg ^u der oft zu machende 
-Wahmehmmg, dafs man allen Scharfsinn aufUetet, einer Ver- 
legenheit zu begegnen, bis man erkennt, dafs sie durch ein- 
faches Beiseitelegen am leichtesten und voUkonunensten über- 
wunden wird. 

Nürnberg. A. von Eye. 



Excerpte aus Breslaner Stadtbflchern, bezflglieh der 
PriTatalterthflmer. 

(Sdüufs.) 

Versachen wir uns nun in der Menge der bisher mitgetheil- 
ten Urkundenexcerpte zu orientieren. Für die Hausein- 
richtung 1) ist zuvörderst Nr. 94 wichtig. Es werden da Olas- 
fenster (vgl. 96. 107) und Fenster aus Papier und Pergament 
erwähnt. Was die Plostere bedeuten ist mir nicht klar^. 
Im Hofe steht ein steinerner Fiscbtrog und ein steinerner 
Tisch, ein Tisch im Flnre, zwei in der Stube (vgl 107). Zu 
den Ofen und Brantreiten (wol offenen Feuerstdlen^ ge- 
hören Stürzen, d. h. Vorsetzer, und G rocken (wol Haken 
zum Anhängen der Kessel^). Zum Ofen brauditen sie Eoh- 
lenschaufeln, Schürschaufeln ^), (Feuer-)(}abeln, eiserne Krücken, 
wol zum Aufstören der Ghith (96). Hängende Leuchter fin- 
den sich in allen Stäben (94), oft aus Messing; neben diesen 
auch Standleuchter (109). Tische werden häufig erwähnt (6. 
16. 64*. 58. 59. 64. 80. 96. 98. 107)«), einmal sogar ein Klapp- 
tisch (18). Zu den Tischen sind die Sessel'^ erforderlich (58. 
94. 96. 98), zu denen die Stublkissen gehören (3. 12); ein- 
mal kommt ein gedrechselter Sessel vor (67); aufserdem 
Bänke (6. 16. 58. 96) mit Bankpfühlen (67). Zur Verzierung 
der Bänke braucht man die Banklaken (bankalia; 34. 64. 90. 
105 ; tectnra seile de parchano : 47) ; besonders kostbare wur- 
den während des Wochenbettes der Hausfrau umgehängt oder 
aufgelegt (88). Dazu kommen, mit diesen eng verwandt, die 
Wandteppiche (Umhänge: 106), sowie die Fufsteppiche (tepet: 
88. 105. 106). Zur Aufbewahrung von Kleidern etc. dienen 
Almer 8) (6. 35. 59. 64. 67. 80. 96), Schreine (38. 58. 69), 
Laden (20. 43. 64. 89) und Kasten (1. 3. 12. 20. 37. 43. 45. 
50. 58. 65) ^). Geldladen wurden durch Vorhängeschlösser ge- 
sichert (98). In der Stube steht ein Handfafs, wol em Wasdi- 
becken '®) , gewöhnlich aus Zinn (67. 94. 98). Nun kommen 
die Betten. Die Spanbetten i^) scheinen die BettsteDen ge- 
wesen zu sein (16. 58. 64. 80. 94. 96. 107). Die Betten selbst 
(3. 5. 11. 12. 13. 20. 29. 34. 35. 87. 41. 42. 54». 59. 60. 
65. 104) waren schon Federkissen. Aurser denselben und dem 
Bettgewand (1. 2. 13. la 29. 34. 36. 38. 42) im Allgemeinen 
werden uns an einzelnen Stttcken genannt: Pfahle (3. 13. 34. 
37. 42. 54*. 59. 64. 65. 90. 103. 105; einmal ein lederner: 
20) 1^), Kissen (5. 11. 12. 13. 34. 38. 42. 59. 65. 90. 103. 
105), Hauptpfühl (20), zuweilen mit Flaumfedern gefüllt (3. 



Digitized by 



Google 



101 



Anzeiger iör Kunde der deutschen Vorzeit. 



103 



103); femer Laken >>) (Leilach: 8. 5. IL 12. 13. m. 23. $4 
37. 88. 45. Sa. 60. 64. 65. 90. 103; von kOlaiscber Leinwand: 
46. 64; von schwäbischer, ins Wochenbett: 88 ; oder gar orien* 
tauschen Ursprungs i^) : 100. 103; oder ans Leder: 13), Zi* 
cbiiä oder üeberzüge (45. 59. 60. 103; PflUüiiQhe: 60; gol- 
dene PAüMdie: 45; benfthte: 64), Dechlake?» (18. 84. 90. 
103X Eolten^) als Bettdecken (12. 45. 59. 64. 90; seidene: 
59. 88)^ BOgar TaafiieGken (104?) nnd Decken über die Wiege 
(64). 

Die Kttchenger&the (96. 109) bestehen aus dem Eü^ 
chenachraok (80), ans Eessdn (43. 64. 96), die entweder ein^ 
gemauert sind (vergl 94), oder an Ketten nnd Haken ^^) frei 
Aber dem offenen Herde hangen (67 ; Herdkessel 59), ans Fisch- 
kesaeb (59), femer bObsemem (42), eisernem (42), kupfernem 
(33. 42) und zinnernem 6e9chirr (33. 42.) Es werden beson* 
ders namhaft gemacht: Becken (20. 34. 45. 96. 103), TOpfe 
(37; kupferne: 59. 67. 98), Pfannen (43. 109), Tiegel (11. 96; 
eherne: 3. 59), Fiscbtiegel (109), Kannen (11. 34. 36. 42. 43., 
54». 59. 60. 96) nnd Eännchen (31. 37. 59), Topfkannen i?) 
(12. 83. 98), halbe Top&annen (38. 60. 67. 83)» Kannen von 
3 Qnart (3), Qnartic«onen (3i 37. 38. 65. 83. 98), halbe Quart- 
kannen (08), <2wtierlein (98), Flaschen (36. 59), halbe Top£- 
flaschen (12), Ohme yon 30 Quart (von ICnpfer: 98.) Ferner 
finden sidh^^: SchftJbr (98), Teigtrog (80), Bntterfafs (80^ 
Mikhnäpfe^^ (80), Wawen (98), Mulden (96), Tragrob^r 
(96), Standen«») oder Wasserbehälter (77. 98), Dreifttfse**) 
(58), auch Roste (96), Bratspiefse (64. 96) und Mörser (43; 
45)«). DieSchüssehi (34. 37. 45. 54*. 65) undTeUpr (54*. 
67) sind meist aus Zinn (33. 36. 42. 59. 67. 83. 88. 101) oder 
Holz (35. 36) ; doch kommen auch silberne vor (29. 62). Die 
Scheiben (65) waren die Tablette^). Aus Silber sind die mei- 
sten der erw&hnten Becher (46. ,85. 98), Schaden (31. 3ß. 48. 
53. 54 ^ 77. 85. 90. 98. 103) oder Köpfe (31. 33. 46. 54»>. 
57. 62. 77), Doppelbecher (31. 33. 57) und Löffel (20. 29. 3}. 
33. 45. 46. 59. 75. 77. 85. 89. 90; ein goldner: 56; sonst auch 
ans H0I2 oder Zinn: 36). Auch „flederen''^) Löffel und 
Köpfe werden genannt (58). Zum Tischgeräth gehört aufser 
den obigen Stücken ferner: das Tischtuch (Tischlaken: 3,12. 
13. 34. 37. 41. 43. 45. 59. 60) und die Servietten (Twele^): 3, 
12), die Saucieren (Salssirchen^) : 65. 67. 83) und das Salz- 
£aft (67). Zum nothwendigen Hausrath endlich anch die Hand- 
tücher (13. 34. 35. 41. 42. 59. 60. 64. 65. 88. 103). 

Was die Kleider anbelangt, so werden uns bei Männern 
und Weibern genannt: Hemden (34. 105; frawenhe^de: 37) 
nnd Badekappen*^ (34. 38. 45. 59. 105; balneamen: 47; köl- 
nische : 88). Letzteres ist besonders merkwürdig, da die gleich- 
zeitigen Miniaturen uns meist die Frauen ganz nackt, die Man* 
ner mit einem winzigen Schorz bekleidet im Bade vorstellen. 
Dazu gehören Badelaken (3). Die Männer tragen sodann 
Hosen (21. 59. 60; roth, grün, weifs: 21; schwarze: 60; le- 
derne: 21; tosynhozen^): 49), Röcke (27 ^ 57. 59. 60. 70; 
Reiserock: 27^), Joppen (38. 59. 81), Lendner»*) (21), Gu- 



gehl (47. 59), Korsen oder Pelze (61), Schauben, mit Zobel- 
peb veribrämt (31), Kittel (69), Mäntel (11. 35. 59. 60. 65. 
69. 70. 81). Mützen habe ich nur zweimal erwähnt gefunden . 
(21. 38), lederne Handschuhe in Nr. 21. Die Frauen haben 
an Kleidern (2. 34. 36. 40. 59): Röcke (3. 34. 37. 45. 60. 
71. 81. 101. 103), Kittel (34), Jopen (60), Aermel (45; von 
Sammt: 7L 88. 91. 103; vonTafft: 103), Pelze (34. 37. 60), 
Korsen (34. 37. 71. 101. 103), Hauben (68; lange Fatsch- 
hanben: 45^; kurze Haubw: 45; Sammthauben: 103; gol- 
dene: 90. 101. 103; Hauben mit Perlenbändem besetzt: 90. 
103; Haubenbands: 45), Mäntel (3. 13. 34. 37. 60. 71. 77. 
101. 103 ; Laufmantel : 60 ; Perlenmantel : 45), Stroffelinge 3*) 
(? 60), Schalawne») (60. 104), Schürzen (60). Die Jung- 
firauen schmückten sich mit Perl^ikränzen (22. 45) oder Plau- 
federkränzen (45) oder mit Kränzen, bestehend aus goldenen 
Ringen oder aus vergoldeten Kupferringen (72). Zur Toilette 
gehörten fOr verheiratete Frauen: die Schleier (2. 3. 11. 13. 
21. 34. 37. 60; seidene: 88; wollene; 60; böhmische: 68. 88* 
91), die Haupttücher (60. 68X Stirntücher (60), .Unterwindeln 
(? 60), Zöpfe (45. 91.) Femer zum Schmuck: die Perlenbän- 
der (54 ^ 77. 90. 91. 102; mit Füttern: 90), Perlenhalsbän- 
der (103), silberne Bändohen mit Schellen (44), goldene Kreuze 
(45). Alles dies imsananen wird als „frewlich gebende'^ be* 
zddmet (39. 68. 90; p^len G. 54^). Beide Geschl^hter pu- 
tzen 6ich mit &ilbemen Schellen (44^ 60), goldenen und silber- 
nen Knöpfen (13. 60. 91) und Hefteln (37. 89. 101), mit sil- 
bernen, vQi^goldeten und andren Gürtehi (13. 34. 45. 50. 53. 
64. 77. 83. 88. 90. 91. 101 ; lederne : 21) die , aus einzeben 
Gliedern (Spangen 44. 45. 48. 53. 64. 83. 91) bestehend, auf 
einer ÜEOrUgen Borte (75. 83. 88. 91) oder einem Riemen auf- 
gdegt waren (83; Gürtel mit Sdiellen: 56; Perlengürtel: 31 ; 
Frauengürtel: 31. ^9. 71. 85. 103; Männergürtel: 38. 46. 59. 
85; Spangürtel: 48) und mit anderem silbemen Geschmeide 
(1. 13. 29. 36). Zu dem Gürtel gehörten Ringe (44. 75. 83) 
nnd Senkel (83. 91). Senkel werden auch sonst erwähnt (53, 
60), sowie femer die silbemen Schnürnadeln (streichnadün ? 
48). Am Gürtel hieng die Tasche (38, 91 ; mit Silber beschla- 
gen: .30)^) bei den Männern wahrscheinlich auch das Messer, 
das in süberaer Scheide getragen wurde (46. 77. 85. 90. 91) 
und auch am Heft mit Silber beschlagen war (53). Männer 
und Weiber trugen femer silberne Mantelspangen (Furspan: 48. 
75.91; goldenes F.: 56; mit silberaem Kettchen : 48; mit Per- 
len besetzt: 75; in Gestalt eines weisen Pfaueai, mit blauem 
SaiAir und Perlen verziert: 99) 3*). Beide schmücken sich mit 
Bingm. (45. 75. 101 ; Fingedin : 13. 53^ sowohl mit silbemen 
(13. .48. 53. 75. 89) als goldenen (13. 48. 53. ^7. 76. 86. 91; 
zuweilen auch nur aus vergoldetem oder blofsem Kupfer : 75 ; 
Ringe mit Steinen: 89; Diamanten: 75; Jachant, Türkis und 
Granat: 86; Trauringe: 103, 105). Die Paternoster (11. 60) 
' sind gewöhnlich aus Bernstein (90. 91; aytstein: 45. 89**) 
oder koraUen (45. 71. 77. 90. 91. 104; mit Heiligthum : 71); 
einmal kommt ^in schwarzes vor (91) ^. 



Digitized by 



Google 



^ 



103 



Anzeiger för Kunde der deuischen Vorzeit 



104 



Von Waffen werden erwÄhat: Schwerter (38. 64. 81), De- 
gen (85), Dolche (tyKtcz 103)''), Armbrüste (42. 64. 81), 
Heber zum Aufziehen derselben (42), Hschczellen (80) '®); von 
Sohntzwehren : Platten (23), Harnisch (14), Panzer (60. 59. 
64. 66), Lypken(50. 66)»), Sturmhauben (64), Schirbelircheyn 
(38)^), st&hleme Koller (64), Bledi-oderläseDhandschobe (64. 
66), Tartschen (20), Schilde (81), Geschütze (Büchsen: 42; 
HandbOohse: 20), Pulyer (42), Steine (42), Pfeüe (42). 

ZumHausrath gehören dann noch die Fässer (Botten), die 
im KeUer liegen (94), die Heber (Röhren) zum Abzapfen (98), 
Laternen (21); femer die Mangel**) zum Wäscherollen (87), 
eine Handmühle (95). 

Von Ko s tbarkeite n finde ich erwähnt : einen übergoldeten 
silbernen Hahn und eine silberne Henne (63), Krystallbüdisen 
(48), silberne Bisamäpfel^) (53. 59), eine Beere mit Reliquien 
(45) und eine Uhr (67). 

Bücher werden häufig genannt (14. 17.20.32. 53), einige 
Male sogar der vollständige Katalog theologischer (47), medi- 
cinischer (82. 93) und andrer Bibliotheken (56. 64. 74) mit- 
getheilt. Besonders beliebt scheinen die Gesta Romanorum 
gewesen zu sein (64. 74). 

Handwerkszeug**) wird gleichfalls angeführt (des Kupfer- 
sehmleds: 8, des Schmieds: 10) und das vollständige Inventar 
eines Zinngiefsers beigebracht (92). Das Inventar eines Kretsch- 
merhauses^) gibt Nr. 96, das einer Apotheke Nr. 43; Brau- 
geräthschaften, wie Würztröge (7), Braupfannen (9. 16. 80) 
werden aufgeführt. Nr. 98 enthält das Verzeichnifs dessen, was 
im städtischen Weinhause an Geräthschaften sich vorfiand^). 

Stoffe^ werden mancherlei erwähnt : Leinwand ^ (34. 41. 
45. 60. 64. 88. 90), Tuche (24. 25. 28, 70.), Harris^ (24. 
59. 64. 103), Beiken 49) (45. 67), Kempchen«») (73), parchanus 
(Barchent: 47), orientalisches Tuch (101)*>). 

Von Fuhrwerken l^nen wir kennen verschiedene Wagen 
(79) namentlich : Fuhrwagen (27 *, 79), Rynnewagen mit Sper- 
lachen**) und Tüchern (42), Holzwagen (42); femer: Pferde- 
geschirr (27*. 81) »3), Geifseln (21). 

Interessant sind endlich die Angaben der Preise von Gü- 
tern (84), von Vieh und Pferden (52. 55. 78), von Geräthe, 
Stoffen, Kleidern und Kostbarkeiten (16. 19. 24. 49. 57. 60. 
67. 76. 99. 103), von Wein (98) ^). 

Endlich ist noch zu gedenken der Menge von Kirchen- 
geräthe, das im Privatbesitz sich vorfindet. Abgesehen von 
Reliquien an Paternostern (71) oder in Form von Beeren (45), 
von verschiedenen Reliquiaren, die Nonnen angehören (51), sind 
im Privatbesitz: gröfsere Reliquiare (56), silberne Paces (26. 
85. 90. 97. 108. 109), Kreuze (53. 56. 108), Kelche (20. 56. 



108; mit Patöne: 48), Mefigewftnder (20), Kasein (56. 97), 
Meftibflcher (20. 56. 76. 97), HeHigenbUder (67), Umtarale (76) »). 

Ja selbst ein Blick in die Speisekammer eines alten Weibes 
wird uns gewährt; sie hat aufeer Fladis vorrftthig 24 dürre 
Halbfische, wolBtockfisdie^), zwei Töpfe mit eingemachten Kir- 
schen, einen Topf mit in Honig eingemachten Taroidcen (?) ^, 
einen Topf Honig und einen voll geschmolzener Butter (37). 

Für die Hausmarken-Forschung ist es interessanti dafs in 
Nr. 22 eine solche als Handelssignatur auf Säcken constati^ 
wird und in Nr. ^ sich als Petschaftszeichen ^ verwendet findet. 
Zum Schlüsse mache ich auf Nr. 15 aufinerksam. Es scheint 
sich da um den Verkauf einer Marke zu handeln. 

Wie schon bemerkt, reichen die hier betg^nrachten ür* 
künden noch lange nicht aus, eine Gesdiichte des mittelalter- 
lichen Hausraths und der Kostüme zu begrttsden ; es fehlen 
sehr viele wichtige Sachen ganz ; manches ist unklar und un- 
verständlich. Wenn aber statt 109 sokdier Excerpte etwa 
die hundertfache Anzahl vorliegt, dann wird es vielleicht mög- 
lich sein, auf dieser Basis eine solche Untersuchung zu unter- 
nehmen. Ohne dies Material wird jede einsdilagende For- 
schung mehr oder weniger der wissensdu^tüchen Grundlage 
entbehren, sich in's Dilettantische verlieren. Das Material ist 
aber im reichsten Mafse vorhanden ; es kommt nur darauf an, 
dasselbe an's Licht zu ziehen. Dazu anzuregen, habe ich die 
Breslauer Urkundenbücher hier ausgezogen und denBeichthum 
derselben und die Fülle der aus diesen Quellen zu gewinnen- 
den Aufschlüsse darzulegen versucht. 

Breslau. Alwin Schultz. 



Nachtrag zu den lateinlsehenBefiiien des Mittelalters. 

• 

Zu dem in Nr. 2 des Anzeigers mitgetheilten Rythmus 
,\Commendacio scolarura" hat Herr Direktor Halm in München 
die Güte gehabt, mir die Varianten des Clm. 14529 aus St. Em- 
meram mitzutheilen, welche erhebliche Verbesserungen gewäh- 
ren, Str. 4, 4 hat diese Handschrift richtig dydascalos; 6, 4 
honorum; 8, 4o<?tre, wodurch der Satz erst verständlich wird. Im 
Anfang der folgenden Strophe ist auch nach Schedel's Text 
Cetiis zu lesen, und sive wird durch die St. Emmeramer Hand- 
schrift bestätigt; ebenso leta und 11, 2 anHquita$> Endlich 
bietet diese statt des UDverständUchen a rege nevo : a virgc 
(virgae) nevoy was, wie ich jetzt sehe, auch wol die Bedeutung 
von H. SchedePs Abkürzung sein sollte. So läTst sich nun die- 
ses Schülerlied vollständig correct herstellen. 

Heidelberg. W. Wattenbach. 

(Mit einer Beilage«) 



Verantwortliche Redaction: A. Essenwein. Dr« 6. E. Frommann« Dr. A. v. Eye. 
Verlag der literarisch- artistischen Anstalt des germanischen Museums in Nürnberg. 



GeAniokt bei U. B. 8ebaU In NjBrnbetir. 



Digitized by 



Google 



UDiAClE ZUM MZEICHBR FÜR KUNDE DER DEUTSCHEN TORZEIT. 

1871. J\?4. April. 



CbroBik des gemanischeH Museums. 



. Nfiraberg,l&. April 18^1. ' 
Ihre Mftj^st&t die Eaiserib Augnsta, Königin von, Preufsen, 
deren Wohlwollen und Interesse for unsere ^oationale Anstalt wir, 
erst jungst erwähnen durften, hat derselben neuerdings ein gnadi- 
ges Geschenk von 150 fl. zugehen lassen, Air datf wir uns zu be- 
sonderem Danke verpflichtet fbhlen. 

Unser Unternehmen der Abformung interessanter Grabsteine 
schreitet erfireuäch vorwärts, und es ist für uns besonders angenehm 
und ermuthigend, dafs wir dabei von so vielen Seiten ireundlidid 
Unterstützung finden. So hat Se. kgl. Hoheit der Grorsherzog von 
Sachsen -Weimar die Anordnung getroffen, dafs der Grabstein des 
Malers Lucas Eranach in der Stadtkitohe zu Weimar abgeformt 
und dieser Abgufs unserer Sammlung als Geschenk einverleibt 
werde. Desgleichen hat das hochwürdige Domcapitel zu Köln auf 
Anregung Sr. Excellenz des Herrn Erzl»8cho£i dem Museum einen 
Abgufs vom Grabmale des Domgründers, des Erzbisehofs Konrad 
von Hochstaden, zum Geschenke zu machen beschlossen, und Herr 
Dombaumeister Baurath Yoigtel hat bereits den Dombildhauer 
Fuchs mit der Abformung betraut. 

Von den schon früher als Geschenke uns versprochenen Ab- 
güssen werden demnächst das des Albrecht von Hohenlohe (f 1318), 
des Gottfried von Fflrstenberg-Haslach zu Haslach (f 1341) und 
des Götz von BerUchingen eintreffen. Auf Kosten des Museums 
sind gleichfalls mehrere Abgüsse bestellt worden. 

Der vor Kurzem hier verstorbene Appellationsgerichtsexpedi- 
tor Link hat unserer Kationalanstalt testamentarisch 500 ff. ver- 
macht. 

Das 400jährige Jubelfest der Geburt Albrecht Dürer's wird 
auch an unserer Anstalt nicht spurlos vorübergehen; sie wird auf 
Veranlassung des Festcomites daran sich betheiligen und eine kleine 
Ausstellung von Photographien u. s. w. nach Dttrer'sohen Gemäl- 
den und Handzeichnungen veranstalten, die sich, da wahrscheinlich 
zu dem festlichen Tage (21. Mai) viele fremde Gäste nach Nürn- 
berg kommen, noch etwas erweitem kann, wenn man uns manche 
Gegenstände freundlich zur Verfügung stellt, um die wir deren 
Besitzer ersuchen werden. 

Als Ergänzung der in Kr. 6 des Jahrg. 1870 gebrachten Pfleg- 
schaftsveränderungen haben wir Folgendes mitzuUieilen : 

Neue Pflegschaften wurden begründet in BrOnn. Pfleger: 
Dr. J. Parthe, Direktor der k. k. Lehrerbildungsanstalt, seit 14. 
Decbr. 1870. C r eu z b u r g. Pfleger : G. R. S c h u Iz , Rechnungs- 
amtmann, s. 1. Januar 1871. Güstrow. Pfleger: Dr. Otto 
Eretschmann, Gymnasiallehrer, s. 1. Juli 1870. StendaL 
Pfleger: K. J. Liebhold,. Gymnasiallehrer, s. 20. März 1870. 
Ein zweiter Pfleger wurde aufgestellt in Leipzig: Dr. Oskar 
Mothes, Architekt, s. 14. Februar 1871. Olmütz. Dr. med. 
Brecher, s. 19. December 1870. Folgende Pflegschaften wur^ 
dffii neu besetzt: Augsburg. Pfleger: Wilhelm Freiherr 
y. Lutzelburg, k. Bez.-Ger.-Sekretär , ^ 1. März 1871* C o b - 
lenz. Pfleger F e r d. E n g e 1 s , k. Bergrath a. D., s. 1. Januar 1871. 
Freising. Pfleger: Dr. Meister, k. Lycealprofessor u. Rektor 
der Gewerbsohule, s. 1. Januar 1871. Güns^burg. Pfleger: Job. 



Ev. Boll, k. Subrektor, s. 18. Januar 1871. Kaufbeuern. 
Pfleger: Josef Troll, Lehrer, s. 1. Sept. 1870. Kempten. 
Pfleger: Ludwig Huber, Prokurist der Jos. KösePschen Buchh., 
s. 19. Januar 187L Pfaffenhofen. Pfleger: Alois Kistler, 
Kaufmann u. Barprermeister, in Wolnzach, s. 12. Novbr. 1870. Po- 
sen. Pfleger: Hi eis eher, Rektor der Mittelschule, s. 22. Januar 
1871. Stadtsteinach. Pfleger: Albert Boveri, k. Bezirks- 
amtmann, 8. 6. Februar 1871. Staffelstein. Pfleger: Erhard 
Kraus, k. Landgerichtsassessor, s,;. 15. Februar 1871. Thorn. 
Pfleger: Ernst Lambeck, Buchhändler u. Stadtrath, s. 21. Ja- 
nuar 1871. W e i d a. Pfleger : CarlLieber, Rentamts- Assistent, 
s. 1. Dez. 1870. Zusmarshausen. Pfleger: Michael Schu- 
ster, L Bez.-Amtsschreiber , s. 1. Januar 1871. Zwickau. Pfle- 
ger: Gustav Mosen, Gymnasialoberlehrer, s. 1. Juli 1870. 

Eingangen sind die Pflegschafben zu Elbogen, Harburg 
a. E., Lennep, Tuttlingen und Weitz. 

Neue Jahresbeiträge wurden seit Veröffentlichung des letz- 
ten Verzeichnisses folgende angemeldet: 

Von SUtdten: Uelzen. Stadtmagistrat (auf die weiteren 10 
Jahre 1871--1880) 5 fl. 15 kr. 

Von Pirlvaten s Berlin. J. A. Stargardt, Buchhändler (statt 
früher 3 fl. 30 kr.) 5 fl. 15 kr. Friedberg I. d. Wetterau. Friedr. 
Stifft, Grubendirektor 1 fl. 45 kr. Greiz. Carl Weinmann, Fabrikant 
(statt früher 1 fl.) Ifl. 45 kr. Kronacll. Kauer, k. Bezirksgerichts- 
rath Ifl. 12 kr. Nürnberg. Eduard Drossel, Buchhalter, 1 fl. Oh 
ifenburg. Minister von Rössing, Exe, 1 fl. 45 kr. OsnabrOok. Schade, 
Domkapitular, 1 fl. 45 kr. Plauen. Kuntze, Bürgermeister (statt frü- 
her Ifl. 45 kr.) 2fl. 20 kr. 

Einmalige Beiträge wurden folgende gegeben: 

Von Terelnen s Lohr. Turnverein 2 fl. Ulm. Bürgergesell- 
schaft 2fl. 42 kr. 

Von PriTatens BSrn i. M&hren. Hans Lichtblau, Freiguts- 
besitzer 2 fl. 20 kr. Erlangen. Dr. Kerler, üniversitätsbibliothekar, 
Ifl. Hlldburghaueen. A. Radefeld, Lehrer am herzogl SchuUehrer- 
Seminar, Ifl. 30 kr. Lohr. Joseph Schiele, Privatier, Ifl., Daniel 
Steigerwald, Advokat, 1 fl. 

Femer giengen unsem Sammlungen folgende Geschenke zu : 

I. Für die knnst- und kulturgeschichtliohen Samm- 
lungen. 

(Nr. 6177—6197.) 

Freiberg. Alte rthums verein: Ansicht von Freiberg i. J. 
1643 nach M. Merian, Steindruck. A. Maller, Zeichnenlehrer: 
Ansicht von Freiberg in der Vogelperspective, Steindruck von H. 
Williard. -r- K8in. Göbbels, Kaplan: Gypsabgufs eines romani- 
schen Leuchters zu Antwerpen. — Kupferzell. oe. Durchl. F.-K. 
Fürst zu Hohenlohe-Waldenburg-Schillingsfürst: 8 
Photographieen nach zwei Grabsteinen und einem romanischen Por- 
tal m Meran. — NQmberg. Förderreut her, Kaufmann: Ansicht 
eines Spriufl^runnens, Kpfstch. von M. Röfsler. SpottbUd auf die 
Franzosen, Kpfstch. von J. Killner; 1796. von Gemming, Oberst: 
6 Amulette, gef. auf dem Kirchhof der ehemal. Vestung Rothen- 
berg. Aegypt. Mumienleinwand. S. Pickert, Holantiquar : Kleine 
Silbermünze von König Gustav Adolf von Schweden. 19 Radie- 
rungen und Kupferstiche und 1 Bleistiftzeichnung von Wilder. 1 
kleinere Flöte. Leonhard Schaff, Kauftnann: 12 alte Hufeisen, 
gef. in Glockenhof. Dr. Seelhorst, Professor: Karte von Oester- 
reich u. d. Enns, Viertel unterem Mannhartsbere. Zur Strassen, 
Prof. an der Kunstgewerbschule : Römischer Ohrring von Bronze- 
drafat. Oberer Theil einer bronzenen SÖhmucknadel v. 16. Jhdt (?) 



Digitized by 



Google 



107 



Anzeiger ttr Kund0 ^ deictBclun 'S^mseii 



im 



Ungenannt: 1 Siegelstock mit Futteral yom 18. Jhdt. und 2 
mit Wappen bemalte Blechtafelchen, 17. Jhdt. — Paris. Edwin 
Trofs, Buchhändler: 8 Photojrraphieen nach einem Kamme und 
einem Elfenbeinkastchen; 15. Jbdt — Sohw. GmQnd. Julius Er- 
hardt: 11 alte z. Th. glasierte Dachziegel und 1 Bruchstück von 
solchen. — Ulm. Schwenk, Eupferhammerwerksbesitzer: Stück 
Kupferblech von der im Jahre 1870 abgebrannten Bedachung des 
Monsters in Strafsburg. — Wien. Carl Peusems, Vorstafid der 
Lebens- u. Unfall-Versicherungrs-Abthetluug der Aziendft Triestina 
etc.: 18 Photographieen nach Alterthumsgegenständen. 

IL Für die Bibliothek. 

(Nr. 26,078-26,166.) 

Apolda. 'J. C. Krön fei d, Lehrer an d. Bürcferschule : Ders., 
Geschichte u. Beschreibung der Fabrik- u. Handelsstadt Apolda. 
1871. 8. — Berlin. A. Duncker's Buch-Verlag (Gebr. Pätel): Lie- 
der aus Frankreich. 1871. 8. Strodtmann, AUdeutschland, in 
Frankreich hinein. 1871. 8. F. A. Her big, Verlagshandl. : Viertel- 
jährsschrifb f. Volkswirthschaft u. Kulturgeschichte; Jhg. VHI, 
Bd. 3. 1871. 8. — Cieve. Dr. J. Hafskarl: Göthe's Schriften; 
Bd. 1—4. 1787—91. 8. Göthe's neue Schriften; Bd. 1—7. 1792—1800. 
8. — Dorpat. Universität: 28 akademische Gelegenheitsschriften. 
1868—1870. 4. 8. — Dresden. Comite der Tiedge-Stiftung: 
Ders., Mittheüungen etc. 1870. 4. Chr. G. ErnstamEnde: Ders., 
d. Wappen in der am Ende'schen Familie. 1871. 8. v. Falken- 
stein, k. sächs. Staatsminister, Exe: Archiv f. d. sächs. Geschichte; 
Bd. IX. 1870. 8. Dr. E. W. F örs temann, Oberbibliothekar: Ders., 
Mittheilungen aus d. Verwaltung der k. öffentlichen Bibliothek 
zu Dresden in d. J. 1866—70. 1871. 8. — Edenkoben. K.b. Land- 
gericht: Friedensfeier in der SUdt Edenkoben, 6. Merz. 1871. 8. 
Gedachtnifs- u. Dankesfeier etc. am 12. März. 1871. 8. — Erlangen« 
Physicalisch-medicinische Societät: Dies., Verhandlungen 
etc., 2. Heft, 1867-70. 1870. 8. — Frankfurt a. M. Administra- 
tion des Städel'schen Kunstinstitutes: Dies., achter Be- 
richt. 1871. 4. — Graz. Histor. Verein für Steiermark: 
Ders., Beiträge etc.; 7- Jhg., 1870. 8. Ders., Mittheilungen etc.; 
18. Heft. 1870. 8. — Hannover. Archivrath Dr. Grotefend, Staats- 
archivar: Ders. u. Fiedler, Nachtrag zum ürkundenbuche der Stadt 
Hannover. 1871. 8. Sonderabdr. — Hohenleuben. Voigtländ. al- 
terthumsforsch ender Verein: Ders., Mittheilungen etc. nebst 
dem 40. Jahresbericht. 1871. 8. — Jena. Universität: 18 akade- 
mische Gelegenheitsschriften. 1870 u. 71. 4. 8. — Innsbruck. Dr. . 
Alfons Huber, Professor: Ders., Untersuchungen über die MOnz- 
geschichte Oesterreichs im XHI. u. XTV. Jahrhundert. 1871, 8. — 
Karisn^M. G. Braun 'sehe Hofbuchh.: Zeitschrift f. d. Geschichte 
des Oberrheins ; Bd'. 23, 2. Heft. 1871. 8- — Köln. Wilh. von Kno- 
b.elsdorff, k. pr, Oberstlieutenant: Ders., Geschichte der Familie 
v. Knobelsdorff; Abth. I, 1. u. Abth. II, 6. 1861 u. 70. 8. — 
Kupferzeil. F.-K. Ffirst zu Hohenlohe-Waldenburg, Durchl., 
Ders. , zur Geschichte des heraldischen Doppeladlers. 1871. 4. — 
Leisnig. Geschichts- u. Alterthums-Verein: Ders., Mitthei- 
lüngen; H. Heft. 1871. 8. — PSssneck. Dr. Wittstock, Rector 
der hohem Bürgerschule: Ders., Geschichte des Schulwesens der 
Stadt Pöfsneck. 1871. 4. Progr. — Roatock. K. E. H. Krause, Di- 



rektor der gr. Stadtschule: Kipper, ex Taciti historiis diludde in- 
'telligi non posse ostenditur, quomodo bellum inter Othoiuanos et 
Vitellianos gestum sit. 1871. 4. — Ruppin. F. L. W. SakwattK, 
Direktor d. Gymn.: Ders., Bericht über eine Ausp^rabung bei Rhein«- 
berg. 1871« 4. — SaUburo» Museum Carolino-Augusteum: 
Dass., Jahres-Bericht t 1870. 8. — Stuttgart Ebner &Seubert, 
Verlagsh.: Weifs, Kostümkunde; Lief: 9 u. 10. 1871. 8. — Tl- 
lllnten. D?. A. t* Kelleri Univers. -Professor: Michaelis aiia- 
glyphum Vaticanum. 1865. 4. — Ulm. Verein für Kunst u. Al- 
terthum in Ulm u. Oberschwaben: Ders., Verhandlungen etc.; 
neue Äeihe, 2, Ui 8. Heft, 1870 u. 71. 4. — Wien. Friedr. Beck's 
Verlags-BuQÜhandl. : Graf Andrassy u. seine PoUtik. 1871» 8. T o- 
bias Biehler, Privatier: Ders., Catalog der Gemmensamrolnng 
des Tob. Biehler. 1871. 8. Dr. Jos. Karabacek, Docent an £ 
k. k. Universit&t: Ders., krit. Beitr&go zor latein.« arabischen Nu- 
mismatik. 1871* 8« Dqts., Gigliato des Joniadien Turkomanenför- 
sten Omar-Bey. 1871. 8. Alexander Po so nyi, Kunsth.: Ders», 
Heinr. Adamberger's Kunst-Cabinet. 1871. 8. Dr. Franz R. v. fi a i- 
mann, k. k. Gerichtsadjunkt: Ders., kl. Beitrage zur Kunde der 
österr. mittelalterl. Münzen. 8. Sonderabz. — Ziiridi. J. Herzog, 
Verlfigsh.: Anzeiger f. schweizerische Alterthnmskunde; Jan« 1871. 8. 

in. Für das Arcliiv. 

(Nr. 4168—4167.) 
Nürnberg. M e i s t er , Bürstenbindermstr. : Offene Kundschaft der 
Geschwomen und sämmtlichen Meister und Gesellen des löblichen 
Handwerks der Bürstenbinder zu Nürnberg für Georg Balthas. Wi- 
demann von Nördlingen, aber seinen Aufenthalt in Nürnberg. 1806» 
Ps^. Orig. J. G. J. Schmidt, Kaufioaann: Lehnbrief de8Bi8oho& 
Johann Gottfried von Bamberg an Hans Wolfahrer zum Hermaos* 
berg über ein Gut bei Unterschweig und Hohenerlach gele^tu 
1612. Perg. Lehnbrief des Kurfürsten Max Emanuel von Baaem 
an Johann Benjamin Hopfher, Bürgermeister von Amberg, über die 
Holzstatt das „Pirckhadi" genannt ohnweit „Nied^nam^thal^', den 
Speckmannshof und den mlben Theil am Lenzenberg gegen Erl- 
heim hin. 1695. Perg. Breve des Papstes Benedikt XIV. an Jo- 
hann Anton, Bischof von Eichstätt, worin er diesen auffordert^ 
die Geistlichkeit seines Sprengeis zur Unterstützung der in Folgte 
der Unternehmungen Kaiser Karls VH. sehr bedrängten baieriachen 
Staatskasse unter Kurfürst Joseph Maximilian durch angemessene 
Beiträge zu ermuntern. 1746. Perg. Getreideregister, Gült- und 
Zehntverzeichnifs aus verschiedenen Ortschaften des Bisthums Ei<^- 
stätt von 1617 bis 1662. 82 Fasz. Akten. Bechnungen Ober Ein- 
nahmen und Ausgaben der St. Sebastiani Bruderschaft in Ingolstadt. 
1749 — 1758. Akten. Zuschriften zwischen dem Bisthum Eichstätt 
und dem Domkapitel daselbst über verschiedene' Angelegenheiten. 
1758 — 62. Akten. Papiere, welche sich auf die Kirchenverwaltung* 
des Bisthums Eichstätt und das St. Wilibaldsstift beziehen. 16dl 
— 1657. Akten. Akten, die Gontribution der kurbaierischen Geist- 
lichkeit betreff. 1639 — 1647. 2 Fasz. — Parle. Edwin Trofs, 
Buchhändler: V^appenbrief des Petrus Apianus von Ingolstatt, als 
kaiserlichen Pfefzgrafen, für Simon Haufsner , wegen der von die- 
sem der kaiserlidb^n Majestät geleisteten Dienste. 1548. Sammt 
der Bestallung des Petrus Apianus zum Pfalzgrafen durch Kaiser 
Karl V. d. d. 1544, als Transsumpt. Perg. 



Cbronik der historischen Vereine. 



Heraldisch-genealogische Zeitschrift. Organ des 
heraldischen Vereines „Adler^^ in Wien. I. Jahrg. Nr. 4. 
Wien, April 1871. 4. 

Einiges über den ungarischen Adel. — Die Bagge af Boo in 
Kurland. Von Alexander Grafen Bäthory-Simolin. — Ein Origi- 
nal-Topfhelm. — Ueber das „Sancti Christophori am Arlpergf Brue- 
4er8chaft Buech'S nebst einer kurzen Geschichte der Heraldik in 



den deutsch-o^rreichischen Erblanden als Einleitung hiezu. Von 
Ed. Gasten Frhm. v. Pettenegg. — Johanii von der Vorst und 
seine Sohne. — Göthe's Wappen und die über seine Standeterho- 
Inmg im k« k. Adels -Archive zu Wien befindlichen Aktenstücke, 
dem Wortktit nach nritg. von Friedr. Heyer v. Rosenfeld. — Zur 
Genealogie der Grafen von Huyn. — Deutsch:Ordens-Ritterschlag. 
Mittheilungen des historischen Vf reines fürSteier- 



Digitized by 



Google 



109 



Afisieiger Ibr Kxbiäet der ^eiitechen Vorzek. 



1») 



mark. &«m«»g» Tön Aeüea Ausiohttsge« AofatEehntes Heft. Graz, 

isro. 8. 

Die SHeangBprotekoUe imd Verefai^lMriahte ^ wekke dM Heft 
dnlettea, geben Zeognila %von dem regien gescAiditewiMeneciiafi- 
liofaeu dtreben, welohee der sieiermärkieche Yereih fbrt\vfthrend 
beihitigt. Hier sei nur dasjenige, was von aUgemeinerem Inte- 
reese erscheint, hervorgehoben. Erfreulich vor Allem ist die Mü- 
theilung, dafs, nachdem der steiriscie Landtag eine Unterstützung 
som Betrage von 500 fl. bewilligte, die Heranagabe steierm&rki- 
edier Geeohichttquellen, znn&chst eines ürkondenbucbs, möglidi 
geworden ist, and derDmck bereite begonnen hat. Die aditbftn- 
dige Muchar'sobe Geechichte Steiermarks ist, soweit der von der 
lattdschaftliehen Registrator bisher verwahrte Vorrath reidiie, 
Eigenthom des Vereins geworden, der einen Index dazu herans- 
gibt. In Aussicht steht die Publication einer Monumentalstatistik 
von Steiermaa^k. In den Yersammlungan vom 28. Ociober 1869, 
j^ Janr. und JM). April 1870 wurden folgende Vorträge gehalten: 
üeber Lebens- und Wirthschaftsverhältnisse in Graz im 16. Jahrh., 
von Dr. R. Peinlich ; über den Sturz der Herrschaft des Böhmen- 
JLÖBigrs Ottokar in der Steiermark, von Dr. A. Lusdun; über das Frei- 
maurerwesen in Steiermark (zugleich über Steinmetzzeichen, &a8- 
ond Hofinarken), von ProfL Dr. Fritz Fichler; über die Deposition 
an der Grazer Universität im 18. Jahrh« und das klägliche Ende 
dee dabei in Uebung gewesenen Studenten • Einzugs im J. 1726» 
T«n Dr. R. Peinlich; über das Postweten imAlterthnm, von Prof. 
Dr. Ilwof ; über eine mittelalierlidie Diplomatenfahrt, von Prof. 
Dr. Krones. 

Folgräide Abhandhmgem und Auftüze finden sich in demsel- 
ben Hefte abgedruckt : MariaeelL Ein Beitrag zur historischen To- 
pographie der Steiermark, von Mathias PaugerL — Beitrage zur 
EuHurgeschiohte der Steiermark, von d«ns. — Ein Beitrag zur 
Topogn^hie der alten St. Paulskapelle am Sohlofsberge in Graz, 
von Dr. R. Peinlibh. — Zur Gesdiichte des steiermärkis^en Kriegs- 
und Rtstweiens. — Eine innerösterreichische Hoftdiuldenveiiiand- 
hmg aus dem 16* Jahrh. — Der wahre Zug der römischen Strafse 
Tom Zollfelde aus durch das obersteirische Bergland bis Wels, 
Ton Dr. Rieh. EnabL — Philipp Renner, Fflrttbisohof von Lavant. 
— Andere kleinere Aufaetee. 

Beiträge zur Kunde steiermärkischer Geschichts- 
quellen. Herausgegeben von demselben Vereine. 7. Jahrgang. 
Graz, 1870. 8. 

Die zeitgenössischen Quellen der steienhärkischen Geschichte 
in der zweiten Hälfte des XV. Jahrb., von Dr. Fr. Krones. — Ar- 
chivalische Untersuchungen in Friaul und Venedig, von Prof. Zahn. 

Kirchenschmuck. Blätter des christlichen Kunst- 
vereines der Diözese Seckau. H. Jahrg. XQ71. -^ Nfv 2. 8. 
Graz. 8. 

BildnereL H. Darstellungsformen der einzelnen göttlichen Per- 
sonen. — Zur Paramenük. Color albus. -^ Fortsetzungen frf^e- 
rer Aufsätze. 

Jahres-Bericht des städtischen Museums Garolino- 
Augusteum zu Salzburg fflr 1869. Salzburg, gr. 8. 

Wenn wir allerdingrs aus dem Umstände, dars uns von man- 
chen Vereinen keine Sitzungsberichte vorliegen, nicht auf ein 
geringes Vereinsleben schliefsen dflrfen, so sind wir doch nur aus 
uns zugehenden Berichten in der Lage, uns ein Bild darüber zu 



maohett, wie die Vereine aufoer ihren Publicationen auch anregend 
i«f die Mitglieder einwirken und so das Interesse an Geschächte uttd 
Alt^Elhum wirküeh Verbreiten. Nachträgliche Mittheilungen sind für 
uns verspätet, ßo liegen uns in dem heute zi^gekommenen %. und 
8. Hefte der neuen Reihe von Verhandlungen des Vereins 
fflr Kunst und Alterthum in Ulm und Oberschwaben 
eine Reihe von Berichten über Sitzungen der Jahre 1869 — 70 vor, 
aus denen hervorgeht, dafs der Verein ein sehr reges Leben ent- 
Dedtete, dafs manche allgemein interessante Vorträge daselbst ge- 
halten worden sind und den Vereinssammlungen von Seiten der 
Vereinsfreunde manches Interessante zugegangen ist. Von allge- 
meinem Interesse dürften folgende Vorträge gewesen sein, die nicht 
in obigen Verhandlungen abgedruckt sind: Ueber die kaiserlidie 
Pfalz in Ulm, von Prof. Dr. PresseL — Ueber die beiden Sakra- 
mentshäuschen im Ulmer Münster, von Prof. Manch. — Ueber 
einen Besuch in Strafsburg, von Dr. Adam. — Ueber den Orte- 
namen Hardt, von 0.-A.-R. Bazing. — Ueber die Kunstreste in Ulm 
aus der Renaissancezeit, von Prof. Dr. von Lübke. — Ueber einen 
Ausflug nach Blaubeuren, Geschichtliches ruber die ältesten Wirths- 
häuser Ulms etc., von Profi Manch. — Ueber das Inventar eines 
Kaplans von 1502, Aber das Degentragen der Handwerksgesellen 
im 17. Jahrh. etc., von Prof. Dr. Pressel. 

Gedruckt finden sich in den oben angegebenen Heften der 
„Verhandlungen" (Ulm, 1870. 1871. 4.) folgende Aufsätze : Der ulmi- 
sche Chronist Sebastian Fischer, von Prof. Dr. Fr. PresseL — Bau- 
steine zu Ulms Kunstgeschichte. 3 — 9. Von ProfL E. Manch. — 
Des Frater Felix Fabri tractatus de civitate UlmensL Prolegomena 
etc. von Prof. Dr. ^eesenmeyer. — Vermischtes: Zwei Akten- 
stflcke über die Beziehungen Ulms zu Venedig, über den Kepp- 
ler'schen Kessel in Ulm, u. A. — Ueber Ulrich Richenthals Chro- 
nik des Konstanzer Konzils, von Dr. M. R. Bück. — Die älteste 
Gassenbezeichnung auf dem ältesten Stadtplan Ulm's. Von Prof. 
Dr Veesenmeyer. — Anonyme Chronik von Ulm. Von Pfarrer 
Seuffer. — Ulm's Bevölkerungszahl im Mittelalter. Von Prof. Dr. 
Fr. PresseL — Zwei Kinderreime. Gedeutet von Prof. Dr. E. 
Rochholz. — Anhang: Nachrichten Über das ulmische Archiv. 
(Forts.) Von Prof. Dr. Fr. PresseL 

In der am 21. März abgehaltenen Sitzung des Vereins für 
Geschichte und Alterthumskunde in Frankfurt a. M. 
widmete der Vorsitzende zuvörderst dem jüngst verstorbenen Prof. 
Gervinus Worte ehrenden Nachrufs, und brachte sodann Einiges 
aus dem vorgelegten 17. Jahresbericht des german. Museums zur 
Mittheilung. Aus Anlafs einer Zuschrift des L Direktors dieser 
Anstalt wurde für deren Sammlung von Grabdenkmälern insbe- 
sondere das Holzhausen^sche und des Ritters Rudolf von Sachsen- 
hausen Grabmal im Frankfurter Dom in Aussicht genommen. 
Hiemächst gab Prof! Dr. Becker in einem längeren, inzwischen 
gedruckten Vortrage Beiträge zur Geschichte des Armenwesens, 
inebeaoBdeite der Lage verlassener Kinder bei Griechen und Rö- 
mern. Nachdem noch Pfarrer Dr. Steitz, im Anschlüsse an die- 
sen Vortrag, über den Mangel des Begriffes der Persönlichkeit bei 
den Alten gesprochen hatte, deren Bedeutung vielmehr dem christ- 
lich-germanischen Wesen entstamme, machte Forstmeister Schott 
von Schottenstein zwei interessante Mittheilungen, deren erste die 
Geschichte eines der Gesellschafb Frauenstein in Frankfurt zuge- 
hörigen silber-vergoldeten Trinkbechers erläuterte. Die zweite galt 
der forstlichen Geschichte des Frankfurter Stadtwaldes, wobei 



Digitized by 



Google 



111 



ÄDizeiger fiir Kilad« der deutschen Vorzeit 



113 



anch Nürnbergf Erwihnnng geschah, als der Stadt, wo noch frü- 
her als in Frankfurt, und zwar 1368, Holzsaaten gemacht wurdMU 
Als Erfinder derselben wird Peter Stromer (f 1888) genannt. 

Mittheiinngen ans dem Archive des Toigtl&ndi- 
schen alterthumsforschendenVereins inHohenlenben, 
nebst dem 40. Jahresbericht. Heransg. von Ferd. Metzner. 
Weida, 1871. 8. 

Chronik des Klosters Eronschwitz. — üeber den Einflofs deut- 
scher Volksetymologie auf die Gestaltung slayischer Ortsnamen in 
Thflringen. — Zu Rednitz und Regnitz (vgl. Anz. f. E. d. d. Y., 
1864, Nr. 9—12). — Sagen. — Auszug aus dem 8. Theile von Dr. 
Fausts Morgenstern. Passau, 1612. (Gap. XV. handelt von denen 
Pigmaeen.) — Die deutschen Pflanzennamen in ihrer Bedeutung 
für die Geschichts- und Alterthumskunde. 

Aus dem angehängten Jahresberichte entnehmen wir, dafs in 
den von Sept. 1869 bis JuH 1870 abgehaltenen Monatsversamm- 
lungen u. A. folgende Mittheilungen gemacht wurden : Üeber eine 
Handschrift von 1611—82, bestehend aus 2 Bändchen, dessen erstes 
die AulBchrift trägt : „Laus Deo-Vogell-Register derer von Metsch 
zu Triebes, Jagdbüchlein von 1611—1618, worinnen verzeichnet, 
wo und wie jedes Stück gefangen und erlegt worden" ; über die 
Alterthümer von Grofsdraxdorf und das Geschlecht der Draxdorfe; 
über eine in Frankfurt a. M. 1562 gedruckte Schrift, enthaltend: 
Formulare zuMissiven, eine Ausgabe der Carolina, „von Reinicken 
Fuchp«, u. A. 

Mittheilungen des Geschichts- und Alterthums- 
VereinszuLeisnig. IT. Heft nebst einer Tafel Abbildungen. 
Zusammengestellt und im Auftrage des Vereins herausgegeben von 
Wilhelm Haan. Leisnig. 1871. 8. 

Leisnig, Schlofs, Stadt und Amt vor fünfhundert Jahren. Von 
Cantor Hingst^ — Geschichte der Schufswaffen nebst einem Blatt 
Zeichnungen. Von Major Thierbach. — Leisnig im sog. Fladen- 
kriege 1642. Von Cantor Hingst. 

Von den Vorträgen, welche laut der Sitzungsprotokolle in den 
Jahren 1868, 1869 und 1870 innerhalb des Vereins gehalten wor- 
den sind, seien folgende hier erwähnt : Luther's Beschreibung sei- 
nes Petschafts in einem Briefe an Lazarus Spengler; über den 
Titel „Knappen" der Tuchmacher und deren Vorrecht des Degen- 
tragens j der Name Leisnig; Sebastian Brandt's Narrenschiff; Ur- 
sprung und Satzungen des Gildewesens ; slavische Ortsnamen ; der 
Hussitenzug durch die Markgrafschaft Meifsen; bei Elosterbuch 
und Seidewitz aufgefundene spanische Münzen von 1657 mit dem 
Bildnifs Eönig Philipp's; die Erfindung der Feuerspritzen; das 
deutsche Reichswappen; der Monster zu Strafsburg. 

Deutscher Herold. Zeitschrift für Heraldik, Sphragistik 
und Genealogie. Organ des Vereins für Siegel- u. Wappen- 
Kunde zu Berlin. 2. Jahrgang. 1871. Nr. 8. 4. 

Das Hatzfeld'sche Wappen. — Hund, Bairisch Stammenbnch 
in. Theil. (Seyler.) 



Ein neuer historischer Verein ist im Entrtehen hegten, der 
von Bedeutung zu werden verspricht. Er nennt sich Hansischer 
Geschichts verein, dessen Gründung bei Gelegenheit derSäca- 
larleier des Stralminder Frieden« am 24 Mai 1870 von den Ver- 
tretern verschiedener norddeutscher Vereine beschlossen wurde, 
und dessen Aufgabe sein soll, die Erforschnng der Geschichte der 
Banse und ihrer einzelnen St&dte zu fordern und das Interesee 
für die hansische Geschichte in weiteren Ereisen zu beleben« I>er 
Verein für Iflbeckische Geschichte hat eine gedruckte Einladimg^ 
zur ersten Versammlung, welche am 80. und 81. Mai in Lübeck 
stattfinden soll, unterm 15. April ergdien lassen. In dieser ersiten 
Versammlung soll der Verein formlieh oonstituiert, die Statuten 
berathen, auch bereits verschied^ie gesohichtliehe Vortrage gehal- 
ten werden. Sei dem Unternehmen ein fröhliches Gedeihen go- 
wünscht ! 

Bulletin monumental ou oollection de memoire« 
sur les monuments historiques de France, publie sous 
les auspices de la Societ6 frangaise d'aroh^ologie ponr 
la conservation et la description des monuments iie- 
tionaux. 4. S6rie, Tome 7, 87. Vol de la CoUection. Nr. 2. 
Paris et Gaen, 1871. 8. 

Glochers du diocese de Bayeux ;. par M. G. Bouet {2fi articde.) 
Notice sur une cassette d'ivoire de la cath^drale de Bayeux ; per 
M. Andre. — Notice aroh6ologique sur Figeac et ses monuments; 
par M. le marquis de Castelnau d'Essenault. -«- £pagraphie Narbon- 
naise ; par M. Toumal. — Autele romans dans le midi de la 
France; par M. L. Noguier. 

Verslagen enM.ededeelingen derEoninklijke Aka- 
demie van W^tenschappen. Aüeeling Letterkunde. Twaalfde 
Deel. Amsterdam, G. G. van der Post 1869. 8. 

Bedenkingen op de palaeograplusohe kritiek in de Berliju- 
sehe Akademie van Wetenschappen uitgebracht tegen de echtfaeid 
der Romeinsche opschriften van Nennig. (L. J. F. Janssen.) — 
Over den staat van het kerkgezang in Nederland tijdens de op- 
komst en de bloei van de ond-Nederlandsehe muziekschool. (W. 
Moll.) ' — Over een nieuw ontd^ten Romeinschen tegel met 
siefschiift, gevonden te Holdoom onder Groesbeek. (L. J. F. Ja 
sen.) — De afleiding en beteekenis van het word Buwaard. (M. 
de Vries.) — Mededeeling omtrent een handschrift te Nymegen 
over den ridder med den Zwaan. (L. J. W. A. Sloet) — Over de 
anfang en de slichte klage um varende have, in het Oud-Saksische 
recht. (J. A. Fruin.) — Romeinsche opschriften onlangs on der 
Vechten gevonden. (C. Leemans.) — Nieuwe bijdrage tot de ge- 
schiedenis van het Hoogheemraadschap van den Handsbossche en 
duinen tot Petten. (G. de Vries az.) 

Vorhand elingen der k. Akademie etc. Vijfde Deel. Am- 
sterdam, "C. G. van der Post. 1870. 4. 

Nederlands eerste betrekkingen met Oostenrijk toegelidit nit 
de correspondentie der keizerlijke gezanten te 's Gravenhage. 
1658-1678. (P. L. Muller.) 



Digitized by 



Google 



113 



Anxelger für Kmie der deutscben Vorzeit 



lU 



IVaehriehteDt 



Literatur. 

Neu erschienene Werke. 

5) Der Landsknechtsobrist Konrat von Bemelberg 
der kleine Hels, Grofsenteils nach archiTalischen Quellen 
und alten Drucken geschildert von E. Solger. Nördlingen. 
Verlag der C. H. Beck'schen Buchhandlung. 1870. a Vm, 
129 Stn. mit einer genealogischen Tabelle. 
Wie sehr g^t geschrieben und im übrigen auf grflndlichem 
Quellenstudium beruhende Monographieen auch zur Aufhellung 
der allgemeinen Geschichte dienen können, dazu liefert die oben 
angeführte Schrift einen erfreulichen Beleg. Konrad von Bemel- 
berg ist an und für sich selbst nichts weniger als ein hervorra- 
gender geschichtlicher Charakter; aber sein Leben, welches vom 
Ende des fünfzehnten Jahrhunderts bis zum Jahre 1567 reicht, 
fallt in eine grofse, vielbewegte Zeit. Er ist ein deutscher Lands- 
knecht im edleren und besseren Sinne des Wortes und vertritt da- 
her die allgemeine Richtung des damaligen Kriegswesens, welches 
einen grofsen Einflufs auf den Gang der Ereignisse gehabt hat. 
Der Drang nach sturmischen Abenteuern und der Sinn für Spar- 
samkeit und häusliches Glück, kriegerisches Pflichtgefühl und be- 
ständiger Wechsel der Heerfahrten gehen bei Bemelberg ohne Un- 
terlafs in einander über; auch die religiöse Gährung der Zeit und 
die vaterländischen Angelegenheiten lassen ihn nicht völlig unbe- 
rührt, obschon ßie durch jene vorherrschenden Neigungen sehr 
gedämpft und zurückgehalten werden. Unter diesen Gesichts- 
punkten gewinnen auch scheinbar imbedeutende Einzelheiten ein 
höheres Interesse. Der Verfasser führt uns in dem ersten Ab- 
schnitte zunächst nach Boimeneburg, dem Stammschlofs der Fa- 
milie und der Geburtsstätte Bemelbergs zurück, und erzählt so- 
dann seine ersien Kriegsthaten, sowie seine Theilnahme an den 
italienischen Zügen. Der zweite Abschnitt von 1580 bis 1542 be- 
handelt neben anderen den Krieg mit Würtemberg und den Tür- 
kenzug vom Jahre 1542. Der dritte Abschnitt von 1548—1552 
erö&et uns einzelne Szenen aus den Kämpfen mit Frankreich 
und späterhin aus dem deutschen Kriege. Der vierte Abschnitt 
von 1552 bis 1567 zeigt Bemelbergs Thätigkeit zuerst vor Metz 
und später in den ^Niederlanden, und begleitet, nachdem derselbe 
flieh im Jahre 1554 aus dem Kriegsleben zurückgezogen hatte, die 
weiteren Erlebnisse bis zu seinem Tode. Die beiden letzten Ab- 
schnitte verbreiten sich über Bemelbergs Persönlichkeit und die 
späteren Schicksale seiner Nachkommenschaft. A. F. 

6) Geschichtliche Nachrichten vom Geschlechte 
Stillfried von Rattonitz, herausgegeben von Budolf 
Stillfried. 2 Bde. Berlin. Im Selbstverlage des Her- 
ausgebers. 1870. gr. 4. 542 und 486 Stn. Mit zahli^ei- 
chen Abbildungen in Holzschnitt, Ton- und Farbendruck, 
Stammtafeln u. s. w. Nebst einem Anhange: Das Kirchlein 
zum heiligen Kreuze auf dem Silbitzer Kapellenberge. 

Von einer Familiengesduchte aus der bewährten Hand des 
YeirfiEissers der „genealogischen Geschichte der Burggrafen von 
Nürnberg" und Herausgebers der „Alterthümer und Kunstdenk- 
male des Hauses Hohenzollem'*, der „monumenttf Zollerana" u. s. w. 



ist sicher vorauszusetzen, dafs sie schon ihrer Form und Behand- 
lung wegen allgemeine Aufmerksamkeit beansprucht. Wir brau- 
chen in der That auch über den ersten Abschnitt kaum hinaus- 
zulesen, um uns zu überzeugen, dafs wir hier an der Seite eines 
Meisters auf dem Gebiete dw urkundlichen Forschung uns befin- 
den, der so sicher in den Anfangen seiuer Erzählung sich bewegt, 
wo die Geschichte sich an die Sage knüpft und der Stofif zu zer- 
fli^fsen droht, wie leicht in deren Verlaufe, wo derselbe sonst nur 
allzuschwer sich anhängt. Wenn auch durch glückliche Umstände 
begünstigt, hat darum nicht minder verdienstvoll gerade im vor- 
liegenden Falle die Kritik Gelegenheit, ihre Kraft in positiver Rich- 
tung zu bewähren, indem sie den geschichtlichen Boden bis in 
Zeiten verfolgt, die bisher als vorhistorische betrachtet worden wa- 
ren. Die Einfügung zweier von J. E. Schmaler in anziehender 
Weise aus dem Böhmischen übertragener Volkssagen vom Fürsten 
Stillfried und seinem Sohne Brunswik wird dadurch gerechtfertigt 
und gewährt eine auch in literarhistorischer Hinsicht interessante 
Episode. Ein Eingehen auf den behandelten geschichtlichen Stoff 
an diesem Orte verbietet schon der übergrofse Reichthum, der bis 
in die neueste Zeit, wo durch den Verfasser des Werkes selbst 
dem Geschlechte eine erhöhte Blüthe bereitet wurde, fortgeführt ist. 
Wir bemerken hier n\ir für diejenigen, welche der Familienge- 
schichte im Besondern nachzugehen keinen Anlafs haben, dafs in 
derselben an kulturhistorischem Material wie für die Genealogie 
anderer Geschlechter keine geringe Ausbeute sich findet. Der 
erste Band enthält die Geschichte selbst, der zweite Urkunden 
und andere Belege. v. E. 

7) Der deutsche Name Germanen und die ethnographi- 
sche Frage vom linken Rheinufer. Eine historische Un- 
tersuchung von Prof. Dr. Watte rieh. Paderborn, 1870. 
Ferdinuid Schöningh. 8* VHI u. 112 Stn., nebst einer 
Charte. 

Wer an der zum Sprichwort gewordenen deutschen Gründlich- 
keit etwa noch zweifeln möchte, braucht nur auf die Literatur zu 
achten, welche einzig der Versuch, das Wort „Germanen'^ zu deuten, 
hervorgerufen hat. Gleichwohl ist bis jetzt nicht einmal mit Sicher- 
heit ergründet, ob der Name aus der lateinischen, keltischen oder 
deutschen Sprache herzuleiten sei. In jüngster Zeit neigt man sich 
wieder mehr der letztem Ansicht zu. So sucht eine von 0. A. Höl- 
scher im Jahre 1865 geschriebene Dissertation „De Irmini dei na- 
tura Germanorumque nominis origine^* den Namen auf den Gott 
Er oder Irmin zurückzuführen — nicht zwar zum ersten Male, je- 
doch ausfuhrlicher, als bisher geschehen, und sinnreich genug, 
wenn auch nicht überzeugend. Die obige Schrift nun plaidiert 
gleichfalls für die deutsche Abstammung des Wortes, und zwar 
nimmt sie die schon alte Deutung Ger(Speer)-man wieder auf, die 
Einwände, welche gegen die Richtigkeit derselben erhoben wor^ 
den sind, als stichhaltig nicht anerkennend. Der Beweisführung 
des Verfassers, welche sich fast ausschliefslioh auf dem Boden der 
Geschichte bewegt, deshalb auch die auf dem Titel mitgenannte 
cithnographische Frage eingehend erörtert, hier nachzugehen, ge- 
stattet uns der Raum nicht. Nur auf einen Punkt, der in der Ger- 
manenfirage als ein Novum erscheint, wollen wir aufinerksam ma- 



Digitized by 



Google 




115 



Anzeiger fSr Kunde d^ deutschen Yoraett 



116 



machen. Durch das ganze Mittelalter, belehrt uns der Verf., geht 
ein Gauname pagus Taxandrus, auch schlechthin fFexandria (und 
ähnlich) genannt, während die Bewohner Taxandri heifsen. Das 
Wort hat sich bis jetzt erhalten in dem Namen des belgischen 
Marktfleckens Tessenderloo, dessen Vorhandensein bereits Ammia- 
nus Marcellinus, der den Ort Toxandria-locus nennt, bezeugt. Aber 
schon Plinius kennt die Toxandri, welche nach ihm das Land von 
der Scheide bis an den Rhein bewohnen. Welche Bewandtnifs 
hat es mit diesem räthselhaften Namen? Derselbe erweist sidi, 
so meint der Verf., als die buchstäbliche üebersetzung des Namens 
Ger-mani in's Griechische, zusammengefflgrt aus rotw und thnj^, 
und nicht blos der Wortbedeutung nach, sondern auch sachlich 
(geographisch und ethnogpraphisch) decken sich beide Namen, wie 
der Verfasser näher darzuthun versucht. 

8) Der heilige Bardo, Erzbischof von Mainz von 1031 — 
1051. Nebst einem Anhange: Der dichterische Inschriften- 
kreis Ekkehard's IV. des Jüngeren (f 1086) zu Wandmale- 
reien im Mainzer Dome. Von Friedr. Schneider, Dom- 
präbendat in Mainz. Mainz, Verlag von Franz Kirchheim. 
1871. 8. 61, XVn u. 28 Stn. 

9) Die Baugeschichte des Mainzer Domes vom Jahre 
1169 — 1200. Urkundlich dargestellt und kritisch untersucht 
von Friedr. Schneider, Dompräbendat u. Custos zu 
Mainz. Mainz, Franz Eirchheim. 1870. 4. 18 Stn. 

Die Baugeschichte des Mainzer Domes ist für eine Untersu- 
chung des Entwicklungsganges der deutschen Architekturgeschichte 
von höchster Bedeutung; die ganze Chronologie des 11. u. 12. 
Jhdts. hängt damit zusammen. Deshalb ist jeder Beitrag dazu 
von aufserordentlicher Wichtigkeit, und wir dürfen auf die oben 
angeführten Schrifben um so mehr aufmerksam machen, als viel- 
leicht der Titel der ersten nicht direkt darauf hindeutet, dafs sie 
in dieser Richtung Mittheilungen enthält. 

Der hl. Bardo lebte zu einer Zeit, wo sich eine grofsartige 
Bauthätigkeit ent£eiltete, in die er selbst wiederholt fordernd ein- 
griff, eine Thätigkeit, der in der Lebensbeschreibung eingehend 
Rechnung getragen ist. In Bezug auf den Mainzer Dom entneh- 
men wir daraus, dafs, als der Willigis'sche Bau 1009 am Tage der 
Einweihung selbst verbrannte, noch der dritte Nachfolger des Wil- 
ligis, der heilige Bardo, ihn unvollendet traf und bis zum Jahre 
1086 (oder 1038) beendete, dafs er dabei dem Dome noch eine 
Felderdecke aus Holz gab, sowie dafs er die Wände einfach tün- 
chen liefs , während sein Vorgänger Aribo den Dom , dessen bau- 
liche Vollendung er nicht mehr erlebte, mit einem Gyclus von 
Wandgemälden zu schmücken gedachte, deren Zusammenstellung 
sowie die Verfassung der beizuschreibenden Verse er dem Mönch 
Ekkehard IV. aus St. Gallen auftrug. Diese Arbeit Ekkehards ist 
für die Geschichte der mittelalterlichen Bilderkreise von grofsem 
Werthe, da sie zu den ältesten erhaltenen Bildercyclen gehört, 
wenn sie auch selbst nie zur Ausführung gelangte. 

Die zweite Schrift, deren Inhalt der Verfasser schon im Organ für 
christliche Kunst mitgetheilt hatte, behandelt die Unglücksfalle 
und in Folge derselben stattgefnndeuen Arbeiten am Dome in der 
% Hälfte des 12. Jhdts., sowie deren Einflufs auf das Ganze des 
Baues. A. E. 

10) Conrad von Hochstaden, Erzbiscfaof von Goln. 1288 
— 1261. Inaugural- Dissertation zur Erlangung der Dootor- 



würde bei der philosophischen FakuH&t der Universität Frd- 
btirg, torgelegrt von Richard Decker. Bonn, Dmdc von 
F. Krüger. 1870. Q. 67 Stn. 

Bei der Vereinigung der hohen kirchlichen und weltlichen Ge- 
walt, in deren Besitz sidi die Reichserekanzler von Mainz, Köln 
und Trier während des Mittelalters befanden, begreift es sich 
leicht, dafs eine Monographie über einen Kirch^ürstcn eines 
der genannten drei Erzbisthümer auch als ein schätzbarer Beitrag für 
die Reichsgeschichte zu betrachten ist. Wir müssen es daher stets 
für einen wissenschaftlichen Gewinn ansehen, wenn das Leben und 
die Wirksamkeit eines rheinischen Erzbischofs zum Gegenstand 
einer eingehenden Forschung gemacht wird^ Den Biographieen, 
welche vor Jahren Ficker von Rainwald von Dassel und von 
Engelbert lieferte, reiht sich das vorliegende Werkchen in der Be- 
handlung eines Kölner Erzbischofs aus dem Mittelalter würdig an. 

Decker's Arbeit beruht durchaus auf Quellen, namentlich aber 
sind die einschlägigen Urkunden sehr fleifsig ausgebeutet. Doch 
ist auch die neuere Geschichtsbehandlung der Zeit Kaiser Fried- 
rich^s n., welche bekanntlich seit dem letzten Decennium von vie- 
len, tüchtigen Forschem gepflegt wird, zur Benutzung herange- 
zogen worden. So geschieht es denn, dafs wir in dem Rahmen 
der geschilderten Theilnahme eines hervorragenden Trägers der 
Zeitgeschichte von dieser selbst ein recht klares Bild erhalten. 
Wie tief Conrad von Hochstaden in den gewaltigen Kampf zwi- 
schen Papst und Kaiser im dreizehnten Jahrhundert eingegriffen, 
sieht man schon daraus, dafs er alsbald nach seiner Erhebung 
auf den erzbischöflichen Stuhl an die Spitze der päpstlichen Par- 
tei in den Rheinlanden trat und den gröfsten Einflufs auf die Er- 
wählung von drei Königen, Heinrich's VI., Wilhelm's von Holland 
und Richard's von Gomwallis, ausübte. C. W, 



ÄufaäUe in Zeitaehriften. 

Aus der Natur: N. F. Nr. 8. Geschichte des Dampfpfluges. 

Das Ausland: Nr. 11, S. 246. Aus der Gesohidite des Whist- 
spieles. 

Europa: Nr. 15, S. 468. Ostermärchen und Ostergelächter. 

Die Gartenlaube: Nr. 15, S. 251. Deutsche Denkmäler in der 
Schweiz: Auch eine deutsche Kaiserburg. Capelle Leopold's 
von Oesterreich. Die erste Buohdruokerei der Schweiz. (Friedr. 
Alpland.) 

Im neuen Reich: 1871, Nr. 5, S. 158. Die alte Kunst auf dem 
Kriegsschauplatze. (A. Springer.) — Nr. 10. Historischer Rook- 
blick auf die Strafsburger Universität. 

Der Katholik: 13. Jg., Febr. Papst Sixtus V. 

Korrespondent v. u. f. Deutschland: Nr. 182* Wehrhaftig- 
keit der Reichsstadt Nürnberg. 

Magazin f. d. Literatur d. Ausl. : Nr. 11, 8. 151. Die Sprach- 
verhältnisse der Schweiz. 

Illustr. deutsche Monatshefte: Nr. 78 (174), März, 8. 648. 
Deutsche Geisteshelden im Elsafs. (Moriz Carriere.) 

Organ f. christl. Kunst: Nr. 4. Die deutschen Reichsklemo- 
dien. — Nr. 5. Münsterische Kunstschätze in Paris. — Nr. 6 ff. 
Die Apostel in der bildenden Kunst. (G. EckL). 

Augsburger Post sei tung: SonntagsbL Nr. IL Altbayerisohe 
Culturskizzen : Palmsonntag. — BeiL, Nr. 17. Papstthnm mid 
Staat im Mittelalter und in der Neuzeit. 



Digitized by 



Google 



U7 



Anzeiger für Eande der deutschen Vorzeit 



118 



Neue Freie Presse: Nr. 2877. Aberglaube im Kriege. (Karl 
Rufs.) 

Berliner Revue; 64. Bd., 6. Heft. Zur deutsohen Volkspoesie 
des Mittelalters. 1. — S. Heft. Ueber den EinEufs des fnor 
zosischen Geistes auf Europa seit zwei Jahrhunderten. 1. 

Der Salon: Bd. Vm, Heft VII, S. 83. Das Vaterhaus des Kaisers 
und Königs Wilhelm L (Friedr. Adami.) — S. 47. Ein Brief 
Lessings und was daran hängt. (Adolf Stahr.) — S. 52. 
Das alte Metz. (Wilh. Rulhnann.) — 8. 117, Fröhlich Pfelz 

— Gott erhalt»s ! 

Sonntagsblatt (von Fr. Duncker): Nr. 6—9. Die Belagerung 
von Paris durch Heinrich IV., 1590. (C. Stern.) — Blflcher's 
Rheinübergang bei Caub. — Alt- und Neu-Breisach. (J. Ve- 
liedey.) 

K. Pr. Staats-Anzeiger: Beil. Nr. 7. Die Hohenstaufen und die 
Hohentollem. — Nr. 8. Die Ortsnamen des Kreises Hanau. — 
Nr. 9 f. Aus dem Lande Wittekind's. — Die Haus- und Hof- 
marken. — Die Baudenkmäler im Regierungsbezirke Cassel. 

— Die Stiftskirche St. Petri in Fritzlar. — Nr. 11. Frank- 
fttrter Familiennamen. 

Deutsche Turnzeitung: Nr. 10. Die früheren Belagerungen 
und Eroberungen von Paris. 

Die illustr. Welt: Nr. 17. Die Maxburg bei Hambach. (Friedr. 
Fuchs.) 

Wochenblatt der Joh.-Ord. Balley Brdbg.: Nr. 13f. Ge- 
heime Gesellschaften im 18. Jahrh. — Nr. 15. Die Aufhebung 
des Tempelordens. 

Zeitschrift f. bild. Kunst: 5. Heft, S. 185. Der Heller'sche 
Altar und seine Ueberreste zu Frankfurt a.M. IL Die Flü- 
gel (Mit einer AbMld.) Von M. Thausing. — S. 140. Dieforst- 
lidi fOrstenbergischen Sammlungen zu 'Donaueschingen. (Alfr. 
Weltmann.) 

Allgem. Zeitung: Beil. Nr. 76. Das Schlots in Bruchsal. (F. 
P[ech]t.) — Nr. 78. Zum Handschriften -Katalog der Mün- 
chener Bibliothek (G. M. Thomas.) 

Frankfurter Zeitung: Nr. 81, 1. Bl. Die neuesten Forschun- 
gen über Hans Holbein den Jüngeren. I. — Nr. 103, 1. Bl. 
Die deutsclien Farben. 

Illustr. Zeitung: Nr. 1448. Elsassische Frauentrachten. 

Strafsburger Zeitung: Nr. 63 ff. Die Reihenfolge der Maires 
von Strafsburg. — Nr. 76. Die historischen Monumente des 
Elsasses. — Nr. 81 ff. Die Strafsburger Universität. 



Yermlselite Nachricliteii. 
13) Alte GeachGtze zu Kopenhagen. 

Anf einem Hofe neben dem östlichen Flügel des Schlosses 
Christiansborg in Kopenhagen, zwischen der Bibliothek und dem 
Hafen, liegen eine Anzahl alter Geschütze. Sie sind chronologisch 
geordnet. An den Aufsenwänden der Gebäude, die den Hof um- 
scfaliefsen, sind eiserne Tafeln mit den Namen und der Regierungs- 
zeit deijenigen dänischen Könige angebracht, aus deren Zeitalter 
die darunter gelagerten Geschütze, Kanonen wie Mörser, herstam- 
men. Unter den Geschützen aus dem 16. Jahrhundert fesselte 
meine Aufmerksamkeit „der starke Simson", eine riesige Ka- 
none von Bronze aus der Zeit Christian's HI., im Jahre 1558 durch 
Matthias von Nürnberg gegossen. Das Bohr hat die gewal- 



tige Länge, von 7,34 Meter {f^^U FuTs rheinländisch). Das Kaliber 
derselben ist nicht eben grols; das Geschütz dürfte etwa eine 
16— ISpfündige eiserne YoUkugel schiefsen. Die Stärke des Roh* 
res ist ebenfalls nicht sehr beträchtlich und beträgt beim Zünd- 
loch wenig mehr als an der Mündung, so dafis das Rohr bei sei- 
ner bedeutenden Länge äufserst schlank aussieht Dasselbe ist 
mit mancheriei durch den Gufs hergestellten und schön ciselierten 
Verzierungen versehen. In der Mitte, bei den Delphinen steht in 
wenig erhabenen römischen Initialen eine mehrzeilige Aufschrift, 
welche besagt, dafs dieses Geschütz einem Grafen von Oldenburg 
und Delmenhorst gehöre, üeber dem Zündloche befindet sich in 
gleicher Ausfahrung eine zweite Aufschrift, welche ich hier unter 
Abtheilung der Verszeilen wiedergebe: De starcke Samson min 
name is. | Ich schotte geweldiglich vnde käme gewis. | Anno M. 
VC. (verschL) XVIH iar. | Dar got mi Matias van Narenborch dat is 
war. 

In unmittelbarer Nähe des starken Simson liegen zwei äufserst 
zierliche kleine Geschützrohre aus der Regierungszeit desselben Kö- 
nigs (1534—1559), welche etwa eine 2— Spfündige Kugel schieften 
würden; auch sie sind aus Bronze und mit schönen Verzierungen 
geschmückt. — Neben diesen Geschützen , z^ den Seiten des £in- 
gangsthores in diesen Hof, stehen auf Belagerungslafetten mit 
kleinen Rädern zwei mächtige Bronzegeschütze aus der Zeit Fried- 
richs II. (1559—1588). Die Länge des Rohrs ist allerdings nicht 
mit dem starken Simson zu vergleichen, obwohl immerhin sehr 
beträchtlich; dafür aber haben diese Geschütze ein starkes Kali- 
ber, so dafs die eiseme Vollkugel schwerlich unter 50 — 60 Pfimd 
wiegen dürfte. Auch hier sind die Rohre mit Verzierungen sehr 
reich ausgestattet ; doch vermag ich nicht zu sagen, ob Inschriften 
vorhanden sind. Die Rohre liegen nämlich so hoch, dafs man auf 
die Lafetten steigen müfste, wenn man ihre Oberfläche sehen 
wollte. — Aus der langen Regierungszeit des nächsten Königs 
(Christian HI. 1588 — 1648) folgt dann namentlich auch eine Anzahl 
Mörser, zum Theil von 25 — 30 Gentimeter Länge. Dieselben ha- 
ben keine Schildzapfen, . hängen also nicht in Lafetten, sondern 
sind mit einer darunter befindlichen mächtigen Eisenplatte von 
10 — 15 Gentimeter Stärke in einem Stück gegossen und können 
also nicht gerichtet werden. Ihre Elevation ist sehr bedeutend 
und beträgt mitunter 60 Grad. Mehrmals ist die eiseme Platte 
auf den Abschnitt eines Eichenstammes befestigt, welcher eben so 
breit und lang wie sie selbst und etwa 60 Gentimeter (2 Fufs und 
darüber) hoch ist. Derselbe ist beim Gebrauch des Geschützes 
wahrscheinlich in die Erde eingegraben worden. Auch aus der 
Regierungszeit der folgenden Könige sind zahlreiche Mörser in 
allen möglichen Gestalten und Kalibern vorhanden, so dafs man 
ihre allmähliche Entwickeltbig an den vorhandenen Exemplaren 
verfolgen kann. 

See hausen in d. Altmark. Dr. L. Götze. 

14) Wieder wird in Berlin ein altes, historisch merkwürdiges 
und in seiner Architektur originelles Haus verschwinden, in- 
dem dasselbe einem sehr umfassenden Umbau entgegengeht. Es 
ist dies das sog. Kurfürstenhaus, Poststrafse Nr. 5, in wel- 
chem Joachim H. und später Johann Sigismund gewohnt haben, 
und welches von 1564 an einige Zeit die kurfürstliche Münze und 
1707, nach E. Schneider's Angaben, das erste Berliner Opernhaus 
enthalten hat. Merkwürdig ist auch der theilweise noch erhaltene 
unterirdische Gang, welcher dieses Haus mit der Nikolaikirche ver- 



Digitized by 



Google 



119 



Anzeiger f&r Kunde der Üeutsclien Vorzeit 



(ao 



band. Wie aas Urktmden henrorgeht, schenkte Kurftlnt Johann 
Georg 1598 das Haus als Belohnung für treu geleistete Dienste 
dem Landvogt der Uckermarck Bemdt y. Amimb, in dessen Fa-^ 
milie es jedoch nur bis 1615 verblieb , in welchem Jahre es Hans 
Georg V. Amimb auf Boitzenburg för den bemerkenswerthen Preis 
von 4000 Thlm. an Erentreich v. Röbell verkaufte. 

(Köln. Ztg., Nr. 94, 2. Bl.) 

15) In einem im Filzengraben zu Köln belegenen alten Patri- 
zierhause, gegenwärtig Eigenthum eines Weinhändlers, hat sich 
bei der Vornahme baulicher Arbeit^i auf der ersten Etage eine 
kleine g ethische Hauskapelle nebst gothischem Altar vorge- 
funden« Dieselbe scheint ehemals gröfser gewesen zu sein, da sie 
durch eine Fachwand von dem davoi^ liegenden Zimmer getrennt 
ist. Unter dem FuTsboden dieses Zimmers wurde beim Abbruch 
eine Anzahl alter Bücher vorgefunden, die aber gänzlich vermo- 
dert waren. An den mit Pfeilern versehenen Wänden der Kapelle 
entdeckte man unter dem Anstrich auch alte, dem Anscheine nach 
noch gut erhaltene Malereien. Die mit dem Abbruch beschäftig- 
ten Leute glauben nicht, dafs es möglich sein wird, die Kapelle 
so niederzulegen, dafs sie wieder aufgestellt werden könnte. 

(Dies., Nr. 93, 2. Bl.) 

16) In Boppard ist man beim Fundamentgraben zu einem 
neuen Hause auf mehrere Steinsärge gestofsen, in welchen sich 
noch Knochen und ein vollständiges Schwert fanden. Dieselben 
stammen, soweit sich ermitteln liefs, aus der fränkischen Zeit 
(6. Jahrb.). Einer der Särge war aus einem gespaltenen römischen 
Meilenstein hergestellt. Es fanden sich aufserdem noch Perlen 
imd ein Gefafs römischen Ursprungs vor. (III. Ztg., Nr. 1448>) 

17) Dem Vorstande des Vereins für Harzer Geschichte und 
Alterthumskunde ist höheren Orts eine Summe Geldes zur Ver- 
fügung gestellt worden, um auf der Rofs trappe und im Bode- 
thal, wo bekanntlich mehrfach altgermanische Urnen, Waffen u. 
dgl. aufgefunden sind, weitere Nachgrabungen zu veranstalten. 
Dieselben beginnen zwischen Ostern und Pfingsten. (Das.) 

18) Römische Alterthümer sind im Garten eines Hauses 
der Severinstrafse in Köln beim Fundamentgraben für einen Neu- 
bau gefunden worden. AuTser verschiedenen niedlichen römischen 
Krügen und Scherben von rothen Thonschalen entdeckte man ein 
höchst interessantes Basrelief und zwei Steinsärge. Nur einer der 
Särge wurde bisher geöffnet, es haben sich aber keine Gegen- 
stände, welche die Römer ihren Todten ins Grab zu legen pfleg- 
ten, darin vorgefunden. Das Relief zeigt noch zwei gut erhaltene 
Figuren, von einer dritten sieht man nur unbedeutende Reste ; die 
Ausfuhrung der Skulptur läfst eine geübte Künstlerhand erkennen. 
Die Stelle, wo diese römischen Reste ausgegraben wurden, lag 
ziemlich weit aufserhalb der städtischen Mauern, an der von Mainz 
nach Köln führenden römischen Heerstrafse. - 

(Hl. Ztg., Nr. 1449.) 



19) Ein mit alten silbernen Münzen gefüllter Topf Ist 
kürzlich von mehreren Bauern aus Lanischein der Pfarre 6t. Ma- 
rein (Krain) bei der Planierung eines Ackers W^gegraben worden. 
Der Rest dieses Fundes, aus etwa 200 Stück bestehend , ist in den 
Besitz des Musetuns zu Laibach gelangt. Es sind sehr gut er- 
haltene silberne Denare, sämmtlich aus dem 13. Jahrh. , und zwar 
den Patriarchen von Aquileja und den Bischöfen von Triest ange- 
hörig. (Num. Ztg., Nr. 6.) 

20) In der Nähe von Nebotein in Oesterreich wurden von 
einem Soldaten %l Stock grofse, mit dickem Rost überzogene 
Münzen ausgegraben. Nach Entfernung des Rostes stellte 
siph heraus, dafs es gufseiseme Denkmünzen sind. Zw^ davon 
sind besonders schön und wohl erhalten. Die eine Denkmünze 
zeigt auf der Vorderseite ein Brustbild mit der Umschrift: „Gasi- 
mirus Jagellonides", auf der Rückseite die Inschrift: „Jagellonis 
filius alter, Prussiam volentibus incolis, jugo Teutonum ereptam, 
regno restituit provinciamque fecit Obiit Grodne A. D. 1492 ae- 
tat. 66 reg.: 46 D. 7. Jun." Die zweite Münze trägt auf der Vor- 
derseite gleichfalls ein Brustbild, mit der Unterschrift: „Joannes 
Albertus'^, auf der Rückseite: „Casimiri filius tertiogenitus Vladis- 
lai Hunganae et Bohemiae regis, ac divi Casimiri firater, Scytarum 
Victor, cum Valachis in praelio minor obüt Thorunii A. D. 1501 
aetat: 41 reg.: 9. D. 7. Aug.^' Unter jedem Brustbilde sind die 
drei Buchstaben »J. P. H.^' in sehr kleiner Schrift sichtbar. 

(HL Ztg., Nr. 1460.) 

21) Als Schlüssel zum Verständnifs und Lesen al- 
ter Handschriften, Urkunden, Münzen, Wappen u. s. w. er- 
scheint ein als Manuskript herausgegebenes tabellarisches Werk 

,von Dr. Franz Sauter unter dem Titel: Alphabete, Zahlzeichen, 
Abbreviaturen und Textproben aus Manuskripten, Urkunden, Sal- 
büchem, Chroniken etc. vom 6. bis 16. Jahrh. Das Werk erscheint 
in zwei Lieferungen und enthält 18 lithographierte und in Farben- 
druck ausgeführte Blätter. (Das.) 

22) Der Verwaltungsrath der Wedekind'schen Preis Stif- 
tung für deutsche Geschichte in Göttingen macht wieder- 
holt die Aufgaben bekannt, welche für den dritten Verwaltungs- 
zeitraum (14. März 1866 bis 14. März 1876) gestellt worden sind. 
Für den ersten Preis (1000 Rthlr. Gold) verlangt der Verwaltungs- 
rath eine Ausgabe der verschiedenen Texte der lateinischen Chro- 
nik des Hermann Körner. Der zweite Preis (gleichfalls 1000 Rthlr. 
Gold) wird ausgeschrieben für eine Geschichte des jungem £[auses 
der Weifen von 1055—1236 (von dem ersten Auftreten Welfs IV. 
in Deutschland bis zur Errichtung des Herzogthums Braunschweig- 
Lüneburg). Für den dritten Preis , der unter gewissen Beding- 
ungen eben&lls 1000 Rthlr. Gold betragen kann, wird keine be- 
stimmte Aufgabe gestellt, doch verlangt der Stifter vorzugsweise 
für denselben ein deutsch geschriebenes, umfassendes Geschichts- 
werk. 



Verantwortliche Redaction: A. Essenwein. Dr. G. K. Frommann. Dr. A. v. Eye. 
Verlag der literarisch- artistischen Anstalt des germanischen Moseums in Nflmberg. 



Sobald* sehe Bnchdrnokerei in Nfimborg. 



Digitized by 



Google 



Mflmberflr. Bm AbonnflniMit des Blat- 
tet, welohM »Ue Monat« enoheint, wird 
gtuUUuriff angenommen und beträgt nach 
dernooeetenPoitconTention bei allen Post- 
imtem und Buehhandlongen Deut*chlandt 
inoL Oesterreichs 8 fl. 8« kr. im aifl.-FoTs 
oder S Thlr. preoTs. 

Für FnmkrtUh abonniert man in 
Strasburg bei 0. F. Schmidt, in Paris bei 
der dentsohen Buohhandlong Ton F Jllinok- 
sieck, Nr. 11 roe de Lille, oder bei dem 



ANZEIGER 



m KDIE DE» 



Nene Folge. 




Postamt in Karlamhe; für Xn^kmd Imt 
Williams A Norgate, U Henrietta-Street 
Oorent- Garden in London; für Not^ 
Amerika bei den Postftmtem Bremen uiii 
Hamburg. 

Alle tfki das german. Museum be- 
stimmten Sendungen auf dem Wege dm 
Buchhandels werden durch den Gommi*- 
sion&r der literar.-artist. Anstalt des Mu- 
seums, F.A. Brockhans in Leipiig, be- 
fördert. 




Achtzehnter Jahrgang. 



1S71. 



ORGAN DES GERMANISCIHEN MUSEUMS. 



Mai. 



Wissenscbaftlicbe MittheiloDgen. 



Herzogin Elisabefh TOn Lnxembnrg und Berthold 
Tacher« 

(Sohlufs.) 

1) Geleitsbrief des Raths von Nürnberg für Her- 
zogin Elisabeth von Luxemburg. 
3. November 1430. 

Frawn N. herizöginn in Peyem und zu Luczemburg, gre- 
fin zu Chiny etc. 

Gnsedige firaw, als uns ewr furstenliche gnade verschriben 
hat, wie ewr gnade zu unserm gnedigisten herren . . dem rö- 
mischen etc. künig meyne zu komen, dartzu ir unsers verschri- 
ben geleyts begert als uns gebürt etc., das haben wir wol ver- 
nomen, und also geben wir ewem,furstenlichen gnaden und 
den ewern, die ir also zu uns bringen werdet, bey uns zu 
Nuremberg ein frey und sicher geleyte einen monat den neh- 
sten on geverde. dann wo wir ewern gnaden dienst und wol- 
geCallen etc. 

Datum feria VI» post Omnium sanctorum. 
(Briefbuch Nr. 9 im Nürnberger k. Archiv, Bl. 60»>.) 

2) Schuldverschreibung der Herzogin von Luxem- 
burg, Elisabeth von Görlitz, an Berthold Tucher. 

31. December 1431. 
(Yidimus des nümbergischen Landgerichts vom 13. Febr. 1432.) 
Datum per copiam. 
Wir Elisabeth von Görlitz mit der gnaden gotes pfialcz- 
grafynn bey Rein, herczogynn in Beym und zu Lücemburg, 



grafinn zu Ghyni, frawe zu Yome und zu Arkel tun kunt und 
erkennen offenlichen mit disem brif für uns, unser erben und 
nachkomen, daz wir guter und wolgerechender schuld schuldig 
sein, gelten suUen und wellen dem fromen, weisen unserm ge- 
mynten wirte Berchtold Tucher burger zu Nuremberg zu wis- 
sen von siben wochen und sechs tagen ^) wir jm in seym hawß 
gelegen haben und von der herberge geben ygliche wochen 
vierzehen guidein, macht zusamen hundert und zehen guld., item 
sey wir yme noch schuldig, und haben wider eingenomen drey 
guidein, fünfzehen groß, do hau wir geredt, gelobt und ver- 
sprochen mit unsem fürstenlichen trewen und wirden, gereden, 
globen und versprechen mit craft diß brifs für uns, unser er« 
ben und nachkomen dem vorgeschriben Berchtold Tucher, sei- 
nen erben oder dem halter dlß briefs die vorgeschriben summ 
hundert und dreiczehen guidein rynischer, fünfzehen groß güt- 
lich und wol miteinander zu bezalen und auszurichten zu Franc- 
furt in der nehstkttnftigen vastenmeß nach dato diß brifs vol- 
gende unverzogenlich und on allen seinen schaden, und umb 
merer Sicherheit, daz der vorgeschriben Berchtold Tucher sei- 
ner vorgeschriben bezalung desterpaß sicher sein möge, so ha- 
ben wir ym zu rechten pürgen und selbschulden für die vor- 
geschriben summ gesaczt und setzen mit craft diß brifs unser 
libe dyner und getrewen Johan Hilleprant von Ruckhoven^) 



^) Auch bis zu der durch das Datum dieser Urkunde be- 
stimmten Zeitgrenze hat Elisabeths Aufenthalt in Nürnberg sicher- 
lich schon länger gedauert; vgl. oben Sp. 94. 

^) Aus einem Regensburger Geschleohte; vgl. Hund, bayer. 



Digitized by 



Google 



133 



Anzeiger für Kunde der deutschen Vorzeit. 



134 



und Herman Paltzdorfer, daz wir das in vorgeschribra massen 
gelten and bezalen stUlen auf solche zit [als] Yorgeschriben 
stet und ab wir des nicht enteten and doran sewmig würden, 
do got vor sey, so sol und mag der vorgeschriben Berchtold 
Tücher anser und der vorgeschriben unser pOrgen leat und gal 
angreifen, pfenden und anfhalten mit gaistlichen oder wemt- 
lichen gerichten oder sonder gericht, wie yn das faget ond 
eben kompt, wo sy das treffen oder begreiffen mflgent, ond das 
verkaoffen, verweten ond yerpfenden ond syn yorgeschriben 
haobtsomme dor an einnemen und machen mit allen koste, ko- 
mer ond schaden, [die] er seiner obgenanten bezalong gehabt 
ond empfangen bette, desselben schaden der yorgeschriben 
Berchtold oder helder diß brifs gentzlich gelaobt sein sol- 
lent mit iren einfeldigen ayden, sonder ander bewysong dovon 
zo ton, oßgescheit all geverde. ond han des zo orkond onser 
insigel hirof disen brif ton drocken, ons ond onser erben fdler 
yorgeschriben Sachen zo oberzeogen. ond wir Johann Hilprant 
von Bockhoven ond Herman Paltzsdorfer obgenant bekennen, 
daz wir paidesament von bete wegen der vorgeschriben onsrer 
gnedigen frawen die obgenant selbschöld ond porgschaft aof 
ons ond ober ons genomen haben ond nemen in craft di(5 
brifs als gote borgen ond selbscholden der vorgeschriben haobt- 
somme ond alles kosts, komers ond Schadens, [der] dar aof 
geen würde, ond in aller moß wie die obgenant onser gnedige 
traw ons des hie oben verschriben hat on alles geverde; ond 
bau des zo merer Sicherheit onser yglicher sein insigel bey 
der obgenanten onsrer gnedigen frawen sigel hir an disen brif 
gedrokt, der geben ward des letzten tages decembris im jare 
unsers herren taosent vierhondert ond einonddreissig. ditz vi- 
dimns und abgeschrift ist geben onter des lantgerichts des 
borggraftoms zo Noremberg aofgedroktem insigel am mitwoch 
vor sant Yalentini tag nach Cristi geport vierzehenhondert ond 
domach in dem zwayonddreissigistem jare. 

(Pergamentorkonde mit aofgedrücktem Landgerichtssiegel 
im Freih. v. Tocher'schen Archiv zo Nürnberg, Familiensachen, 
Fase. Lehenbriefe, Vergleiche etc. de a. 1341—1630, Nr. 5.) 

3) P. V. Gzastolowicz ond Hl. v. Dohna versprechen 
die Sommen, welche ihnen Berthold Tocher ond 
Locas Eemnater geliehen haben, binnen Jahres- 
frist zorückzozahlen'). 
Regensborg, 24. September 1434. 
Wir Pootha von Gzastolowicz ^) ond ich Lawacz von Do- 
nyn ') bekennen offenlich mit desem brief for ons ond alle on- 



Stammenbuch HI (in Freyberg's Samml. bist. Schrift, u. Urkunden 
m, 2) 380. 882. 

') Dafs diese Gelder auf Veranlassung und zu Gunsten der Her- 
zogin Elisabeth aufgenommen wurden, erhellt aus der folgenden 
Urkunde. 

«) Ein schlesischer Edler. (Vgl. Cod. dipl. Siles. DI, 121 im 
lib. rac de a. 1387.) 

*) Im Spätsommer 1433 wird er im Nürnberger Schenkbuch 



ser erben ond ton kunt allirmeniclich, das wir rechter recDi- 
6ter scholde scholdig worden sein ond gelden sollen und wol* 
len dem ersamen Berchtold Tucher virczig renissche golden 
ond dem ersamen Locas Eampnater borgere czu Norenberg 
czwen ond drissik renissche golden lantwerong, die si ons in 
besonder lieb ond frontschaft also bereit gelehen haben, die 
selben sommen goldin gereden, vorsprechen und geloben wir 
in goten treowen den egenanten Berchtold Tocher ond Lacas 
Eampnater ond iten erben odir wer desin briff mit irem gaten 
willen innhat gotlichen ond frontlichen czo beczalen ond aoszn- 
richten czo Bresslaw in der stat, dem ersamen Eoncz Steynkelem 
am ringe gesessen doselbist czo Bresslaw, von desem nechstkomf- 
tigen sand Michils tag obir ein gancz jar onvorczogelich ond an 
alle ire schedin. des zo eyner sichirronge habe wir onsir ingesegü 
an desin briff gehangen, der do gegebin ist noch gotis gebort 
virczenhondirt jar ond in dem virondrissigistem jar czo Regens- 
borg am freitage vor sinte Michaelis tag des erczengils. 

(Original aof Pergament im Freih. von Tocher'schen Archiv, 
Familiensachen, Fase. Lehenbriefe etc. de a. 1341 — 1630, 
Nr. 6. — Die beiden Siegel, das erstere in rothem Wachs 
ohne Umschrift, das des Lawaz von üonyn in grünem Wachs, 
hängen wohl erhalten an Pergamentstreifen. — Aofsen eine 
Inhaltsangabe von einer Hand des 17. Jahrb.) 

4) Elisabeth von Görlitz, Herzogin von Loxembarg, 
beorkondet eine mit dem Bevollmächtigten Ber- 
thold Tochers getroffene Uebereinkonft hinsicht- 
lich der Rückzahlong aller ihretwegen von demsel- 
ben aofgewendeten Sommen. 
Loxemborg, 15. Janoar 1435. 
Wir Elisabeth von Gorlicz von goittes gnaden palczgra- 
V3mne bij Ryne, hirczogynne in Beieren ond zo Loccemborg, 
gravynne zo Cbiny etc. dun kont ond bekennen also, alz der 
erbar ausser lieve gemynde wirt zo Noremborg Berthold Tu- 
cher borger daseibist ytzont den erbaren Conraid Swabe voDe- 
mechtig von synen twegen zo ans gheen Loccemborg in unser 
stat gesant halt, mit ans zo oberkomen von sollicher scholde 
her na geschrieven, die wir ime schuldig syn von herre La- 
basch wegen von Done >), von desselben Berthol tz ond onch 
von siner eeliger hoysfraowe Crystynnen seeligen ^) wegen, 
das wir mit denselben Conraid von des voorschrieven Bertholtz 
wegen ond er mit ons von der scholde wegen gotelichen aber- 
komen syn in maissen her na geschrieven steit. czo wissen, 
das wir dem voorschrieven Berthold gotelichen betzalen suUen 
tzwene ond siebenczich goider rentscher golden, die er herre 
Labasch von Done vorbenant von onsern twegen gotelichen 
gelowen hait^); item noch hondert ond seßczich derselber 

(Nr. 490 des Nürnb. A.) erwähnt : Item hem Labasch von Dona 
6 qr., summa 16 ß hL Es ist Hlawa5 von Dohna. 

>) Vgl. die Urkunde Nr. 3. 

*) Christine war mittlerweile — im Sommer 1434 — gestorben. 

s) Wie man sieht, ist die von Lucas Eemnater ursprüngüdi 



Digitized by 



Google 



125 



Anzeiger für Kunde der deutschen Vorzeit. 



126 



gülden, dar for der voarschrieven Cristjmnen seelig cleynheid 
eyndeilcz Toir uns aen den jad^ za Knremberg steenden mit 
sampt unsers getrawen dieners Johan HiUebrancz yon Rack- 
hoyen eyndeilcz clejDheid, dieselben der yearschrieven Berthold 
Ton den Jaden intslagen haet ; item noch fonffczieh gülden schai- 
des, die aen denselben jnden dar op gangen sint; item noch 
dmczien galden und fnnfftzien groi(5, die wir dem vonrschrie- 
Ten Berthold noch schaldich waren von eyns brieffs wegen, den 
wir ime nit gaDCZ nßgeriecht noch betzalt hatten^); item noch 
czien gnlden von koste und bodelone; machent die somme zo 
Samen druhondert nnd fanff rentsche gülden und funffczien groiß, 
welliche somme galden yourschrieven wir yoir uns, unser erben 
und nacomen mit unsern fürstlichen werten yersprochen hain 
und in crafft dies brieffs yersprechen dem yourgenanten Her« 
thold Tücher, sinen erben und nacomen gatelichen zu betzalen 
und zu schicken gheen Nuremberg in ir sicher behalt ain allen 
iren schaiden eyn halpscheit da yon op sint Johancz dach bap- 
tiste neest kümpt alz er geboren wart und das ander halp- 
schalt op Gristag neest dar na yolgende^) aen eynich langer 
yerczoch, wiedersprach noch indrach. und wo wir dar aen su- 
mich wurden, das got yerbiede, und er des eynichen kuntlichen 
schaden liede yon kost und bodelonen, denselben yersprechen 
wir ime zu betzalen mit der heufftsomme yourbenant uyßge- 
scheit alle geyeerde. des zu Urkunde so hain wir unßerr Siegel 
ain dußen brieff dun hencken, uns aller yourschrieyen sachen zu 
uberczugen und ubersagen. geben in unser stat zu Luccemburg 
op den funffczienten dach januarij des jairs yeirczienhondert 
yierunddrissich naist gewonheid des stieffts yon Trieren zu 
schrieyen •). 

yon muntlichem beyelle myner gnediger yrauwen 
yourgenant 

p[repositus] de Arlun. 
(Original auf Pergament im Freih. y. Tucher'schen Archiye, 
Familiensachen, Fase. Lehenbriefe etc. de a. 1341 — 1630, 
Nr. 7. — Das Siegel Elisabeth's in rothem Wachs hängt an 
einem Pergamentstreifen. — Aufsen eine Inhaltsangabe yon einer 
Hand des 16. Jahrh.) 

5) Hertiogin von Holland kmnts« 

Item concessimus von des rats haiß wegen 800 guld. lannds- 
werung Panlsen YOrchtel und Ulrichen Ortlieb, die sie f&rbaß 
▼on des rats haiß wegen gelihen haben Hannsen Magenhofer, 
Hannsen Keiner, dem Schönpeter, flaischaker, und Herman Yi- 
scher, unsern bürgern, auff den krantz, den in die hertzogin yon 



dargeliehene Summe hier mit einbezogen und als Mittelsmann nan 
der yon Dohna allein genannt; vgl. Nr. 8. 

*) Vgl. die Urkunde Nr. % 

') Zufolge des Vertrags vom 28. Juni 1436 gab Philipp von 
Burgnnd der Herzogin u. a. 80,000 Qld. rh. in baarer Zahlung; 
Ygl. F. v. Löher a. a. 0. 379. Aus dieser Summe wird wol auch 
Berthold Tucher befriedigt sein. 

*) Wo man das Jahr mit dem 25. März begann. 



Holland eingesetzt und verpfendt hat umb ein summ guld., die 
sie in bezaln sol auff den weissen sunntag schirist [9. März], 
denselben krantz haben uns die egenanten Pauls YOrchtel und Ul- 
rich Ortlieb zu unsern hannden geantwurt mit sampt einem brie^ 
den in die obgenanten vier unser burger darumb geben haben, der 
laut, das derselb krantz ir und irer erben oder wer denselben 
brief mit irem willen innen hat pfant sein sol aislang, biß das 
sie in die obgeschriben 800 fl. gantz bezalt und außgericht ha- 
ben, act circa circumcisionis domini. anno etc. xxzii^'. und der 
egenant brief ligt in der grossen scateln im kalter. 

Item Fritz Tirolt persolyit nobis von der obgenanten Pauls 
VQrchtels und Ulrich Ortliebs wegen die obgeschriben 800 guld. 
und wir haben in den krantz mitsampt dem brief wider ge- 
ben, rec. Pauls Vörchtel. act fer. 6» ante Inyocavit [7. Mätz] 
anno ut supra. 

(Bestallungen und Schulden der Losungstube, gleichzeitige 
Papierhandschrift, Nr. 296 im Nürnberger k. Archiv, Bl. 44 ».) 

Freiburg i, Br. Th. y. Kern. 



Sphragistische Aphorismen. 

XLII. 




Dieses schon durch sein hohes Alter *) ausgezeichnete Sie- 
gel ülrich's von Mosen hängt in weifsem Wachs mit rothen 
und gelben Seidenfilden an einer Urkunde von 1239**). Ich 
verdanke dessen Mittheilung der Güte meines gelehrten Freun- 

*) Das älteste mir bekannte Siegel des niederen Adels ist 
das ri Sig. IV. A. 1. des Burggrafen Otto von Schönberg von 

1213. Kindlinger fiihrt oben ein Siegel Paurin's von Heymberg 
an vom J. 1208 ; vgl. dessen Handschrift. 62. Th., S. 191. 

**) Ulricus de Mosen conventui sororam in aldenhonov pre- 
sentibus et consentientibus sororibns suis Gertmde et Hailica ob 
remedium animae suae et dilectae uxoris suae Gertrudis et cm- 
ninm parentum snorum duas curias in wetingen et unam in eh- 
maringen, et unam curiam in mosah, et unam in welchingen dat. 
ao. 1239. In dieser Urkunde kommen auch unter den Zeugen vor: 
Hartwicus, Henricus et Conradus cretzil ; vgl. Nr. 11 u. Notiz Nr. 11. 



Digitized by 



Google 




.137 



Anzeiger für Kunde der deutschen Vorzeit. 



128 



des Brand. Es fragt sich nun, gehören die beiden Worte 
,>Amor^ und „Ave^' zu dem Mosen*schen Wappen^ oder sind 
dieselben nor ein sphragistisches Beizeichen anf Ubrich's Siegel? 
Zur sicheren Beantwortung dieser Frage, die a priori gar 
jkicht zu entscheiden ist, gehört eine genaue Kenntnirs der 
Siegel und Wappen der Herren von Mosen, welche mir vorerst 
abgeht 

Es gibt eine Reihe von Wappen — nicht Siegel *) — aas 
späterer Zeit, in welchen sowohl einzelne Buchstaben, als ganze 
Worte vorkommen. 0. T. v. He&er theilt in seinem Hand- 
buch der theor. u. prakt. Heraldik auf Taf. XXIV, Fig. 1114 
— 1124 mehrere derselben mit, darunter gerade zwei, welche 
theilweise Aehnlichkeit mit unserem Siegel haben. Ich setze 
sie deshalb hieher: 



1111. 



uir. 




Fig. 1121, das Wappen der Zachareifä, später Startzhansen, 
mit dem Worte „lieb*^ von Gold anf silbernem Querbalken im 
schwarzen Felde**), und Fig. 1117, das Wappen der Nadler 
mit dem Worte „Ave" von Schwarz auf silbernem Querbalken 
in rothem Felde***). Sollte irgend ein Zusammenhang zwi- 
schen diesen beiden Wappen und dem Siegel von 1239 be- 
kannt sein? 

XLIII. 

A. R. 




Im I. Bande des Meklenburg. Urk.- Buches theilt Lisch 
S. 67 vorstehende Abbildung eines alten Siegelstempels mit 
und bemerkt dazu: „Wir wissen aus des Herzogs (Heinrich 
des Löwen) Dotationsurkunde des Bisthums Schwerin vom 
9. September 1171, dafs das Domcapitel zu Schwerin auch 
mit der Pfarre Schwerin bewidmet war; wir kennen aber 

*) Auf mittelalterlichen Siegeln kommen bekanntlich häufig 
Buchstaben im Siegelfelde vor, sowohl allein, als neben einem andern 
(Wappen- oder Siegel-) Bilde. Wir werden später noch darauf 
zurückkommen und verschiedene Beispiele mittheilen. 
♦*) Siebmacher I, Taf. 84 u. H, Taf. 57. 
*<*) S. Siebmacher H, Taf 166. 



keinen Pfarrer von Schwerin in alter Zeit, viel weniger ein 
angehängtes Siegel eines solchen P&rrers. Daher ist das hier 
abgebildete Siegel eines Pfarrers Heinrich von Schwerin von 
grofsem Interesse, obgleich wir nicht wissen, wann derselbe 
gelebt hat. Dieses Siegel ist aus dem bei dem Verein zu 
Schwerin aufbewahrten Originalstempel bekannt, welcher auf 
dem altwismar*8chen Kirchofe bei Wismar, also noch in der 
Diöcese Schwerin, unmittelbar an der Grenze derselben gefun- 
den ist. Derselbe ist anders eingerichtet als gewöhnlich die 
Siegelstempel des Mittehdters, welche auf der Rückseite einen 
Höcker mit einem Loch, oder ein Oehr haben. Dieses ist von 
diesem Stempel abgenommen und auf die Rückseite dieser 
Platte, welche ungefähr Thaler -Gröfse und Dicke hat, ist das- 
selbe Siegelbild, Jedoch mit etwas anderen Schriftzügen einge- 
graben. Durch die Platte sind zwei runde Löcher gebohrt, 
ein gröfseres in der Mitte und ein kleineres im Rande, welche 
auch auf den Holzschnitten angegeben sind.'* 

Lisch bemerkt noch, dafs das Siegelbild dem alten 
„Siegelbilde** der Grafen von Schwerin*) entnommen ist 
und hält dafür, dafs die Rückseite (R) aus dem 14. Jahrh. 
stammt, die Vorderseite (A) aber jedenfalls älter ist. „Es ist 
daher wohl wahrscheinlich, dafs ein Pfarrer Heinrich von Schwe- 
rin im Anfange des 14. Jahrh. ein Siegel ein^s älteren Pfar- 
rers gleiches Namens vorfand, dieses aber nicht billigte, umso- 
mehr, da die Buchstaben auch etwas roh gestochen sind**), 
und darum dasselbe Siegel im Geschmack seiner Zeit noch ein 
Mal auf die Rückseite der Platte stechen liefs.** ^ 

XLIV. 
Dieser interessante, wol noch aus dem 1.3. oder 14. Jahrh. 
stammende, spitzovale Siegelstempel (s. folgende Spalte) von 
Bronze befindet sich in der berühmten Erbacher Sammlung. 
Dafs die hier dargestellte gekrönte Figur (ohne Nimbus), auf 
einem Drachen stehend, die heilige Margaretha ist, unterliegt 



*) Zwei Lindwürmer zu beiden Seiten eines Baumes, oder auch 
ein nacktes Rofs. Das Wappen der alten Grafen von Schwerin 
dagegen war der von Gold und Roth quer getheilto Schild, den 
auch alle Frauen aus diesem Hause auf ihren Siegeln führten. 

„Diese Anwendung", sagt mein gelehrter Freund gewifs mit 
Recht, „scheint mir far diese Frage entscheidend zu sein. Auf 
den Siegeln der Frauen sollen bestimmt die Familie des Vaters 
und des Gemahls so angegeben werden, dafs man diese sicher 
erkennen kann, und dazu kann nur das angeerbte „Wappen" helfen, 
aber kein willkürlich gewähltes Sinnbild, welches in der Ferne nicht 
immer bekannt und erklärungsfahig war. Man mufs also den 
Schild auf den Siegeln der Frauen immer und allein für das Wap- 
pen halten.** Es hat also — gleichzeitig mit dem Wappen — 
constante Siegelbilder eines ganzen Geschlechtes gegeben. Dies 
ist eine für die Sphragistik sehr wichtige Entdeckung. Vgl. 
die Meklenburg. Jahrb. XXXIV. Jahrg., S. 147 ff. und den Nach- 
trag dazu im Jahrg. XXXV, S. 93 u. 94. — Sollte demnach die- 
ser Pfarrer Heinrich selbst ein Graf von Schwerin gewesen sein? 
**) Das S im Anfang ist sogar verkehrt graviert 



Digitized by 



Google 



139 



Anzeiger für Kunde der deutschen Vorzeit. 



180 



wol keinem Zweifel. Ueber den ursprünglichen Inhaber des 
Stempels l&fst uns aber die sehr ungewöhnliche Legende : „yir- 




tus est in medio*^ ganz im Dunkeln. Derselbe kann ebenso- 
wohl einer geistlichen Person oder Corporation, als einer Fraa 
(einer Margaretha N.N.) angehört haben. Auf dem Siegel der 
Stadt Sandec in Galizien — abgebildet and beschrieben bei 
Melly, Beiträge zur Siegelknnde des Mittelalters, S. 152 — 
befindet sich auch das Bild der h. Margaretha mit dem Dra- 
chen. 

Ob zwischen diesem Sie gel bilde und der Legende ein 
Zusammenhang besteht, und welcher, vermag ich bis jetzt nicht 
zu entscheiden. Wäre dies aber, wie zu vermuthen, der Fall, 
so wäre das Ganze eine sogenannte Devise*) und zwar eine 
der ältesten. 

Das allerälteste Siegel 
mit einer Devise wäre wol 
sicher das noch aus dem 
12. Jahrb. stammende Siegel 
des Stifts unserer lieben 
Frau zu Erfurt mit der 
Muttergottes und dem Chri- 
stuskinde und der Legende : 
„ego mater pulchre dilectio- 
nis**. ; jedoch fragt es sich, 
ob — was das Dictionnaire 




*) Man mufs den Begriff einer Devise genauer feststellen, als 
68 gewöhnlich geschieht. Die Devise ist ein mit einem bezügli- 
chen Spruche (Motto) verbundenes nicht heraldisches Bild 
(Emblem). Die im Dictionnaire de Pacademie fran^aise gegebene 
Definition : „la devise est une figure (le corps de la devise) accom- 
pagnee de paroles (Vkme de la devise) : exprimant d'une mani^re 
allegorique et breve quelque pensee, quelqne sentiment^' ist des- 
halb nicht ganz richtig, weil sie erstens nicht ausspricht, daTs das 
Motto sich auf das Emblem beziehen mufs, und weil zweitens die 
Wappen, Bilder mit Motto, nach dieser Definition, auch noch zu 
den Devisen gezählt werden könnten, was ganz unstatthaft ist. Wenn 
le P. Le Meine in seinem Buche: „de Part des devises," Paris 
1666, p. 93, behauptet, dafs die Devise im Gegensatz zu den Wap- 
pen, zu der Person desjenigen, welcher sie gebraucht, in einer 
bestimmten Beziehung stehen mflsse, so scheint er mir darin et- 
was zu weit zu gehen. 



de Tacad^mie aber ausdrücklich verneint*) — bei einer Devise 
Personen verwefidet werden dürfen. 

Die Darstellung auf den bekannten kaiserlichen BQcksie- 
geln ist trotz der Legende doch wol keine Devise im eigent- 
lichen Sinne des Wortes, weil die Legende zu dem Adler in 
keiner direkten Beziehung steht Dieselbe ist vielmehr nur 
ein Wahlspruch, wie die gewöhnlichen heraldischen Motti. 

F.-I. 

*) Une das differences de la devise et de Fembleme c^est qua 
dans la devise on n'admet guere la forme humaine." 



Lateinische Reime des Mittelalters. 

rx. 

In dem Cod. lat. Monac. 416 sind verschiedene erbauliche 
Stacke vereinigt, darunter der „liber Amoris, finitus in Berlin 
in die S.Ejliani mart. a. d. etc. Lj^", und des Jacob de Ces- 
solis „über demoribus hominum et officiis nobilium, finitus in 
die b. Cecilie virginis, anno 1447, in Castro Spandow". Eine spa- 
tere Unterschrift ohne Ort ist von 1439 ; die Stücke sind also, 
wie so häufig, erst sp&ter zusammengebunden. Auf f. 226 fin- 
det sich folgende Mahnung gegen den Geiz, leider nicht sehr 
correct geschrieben, und noch weniger metrisch genügend. 



Quicunque vult salvus esse, 
Ut contempnat est necesse 

Crimen avaricie. 
Nulla gratis dat avarus, 
Largitatis est ignarus, 

Virtutis et gracie. 

Responsio hec avari: 
„Nos oportet gloriari 

In cruce nummi domini. 
Paupertas non habet leges, 
Dum tu tantis rebus eges, 

Que sunt tibi laus homini.^' 

Dona gratis ut sis gratus, 
Felix eris et beatus, 

Et te deus diliget. 
Nam hylarem donatorem, 
Largientem more morem, 

Deus sibi eliget. 

„Sperne factum huiusmodi, 
Dixit Cato>): rem custodi, 

Dilige denarinm. 
Nam qui sua sie consumit, 
Aüena quando sumit, 

Vertitur*) in odium.** 

Vilis opum est acervus, 



Quas tu servas quasi servus, 

Largitate fungere. 
Ut michi sit laus et honor, 
Non meis me rebus conor 

Quasi servus subdere. 

„0 quam felix, quam amena 
Opulenta fit crumena 

Et nummorum copia! 
Ubi nurami ibi census, 
Ubi amor ibi sensus, 

Ibi pax et gloria." 

Cum sis plenus eris tanti. 
Tibi prave habundanti 

Quid prosunt divicie? 
Ego satur, tu ieiunus, 
Fames una, dolor unus 

Angit te cottidie. 

„Opes donant quodvis donum. 
Nummus solus summum bonum 

Et perfecta Caritas. 
Nam quantitas quantitatum 
Et potestas potestatum 

Sola nummi quantitas.^ 

Quid in nummo nisi forma, 
Per quam ^ 0erit legis norma. 



■)' cather cod. *) vertit cod. ■) quem cod. 



Digitized by 



Google 



131 



Anzeiger fOr Kunde der deutschen Yorseit. 



132 



Sepelitar*) racio? 
AugmeDtum est falsitatis 
Et sepulchrnm veritatis, 

Juris est confnsio. 

„Opes omne bonum docent, 
Et quid mich! verba nocent, 

Sit salva pecunia. 
Non res mee moriuntur, 
Stulticiam paciuntur 

Fecnnda marsubia." 

Opes tue te derident, 
Heidelberg. 



Quia dicnnt qui te vident, 
Qaod^) öpes te capiunt 
CoDgregando te enervas, 
Possidebunt res quas servas, 
Qui te mori cupinnt. 

Ergo Yiri*), cum mundana 
Tarn lubrica sint et vana, 

Sine boni pondere, 
Amnis'^ more si defluant, 
Divicie si afflaant, 

Nolite cor apponere. 
W. Wattenbach. 



*) sepelit cod. *) quid cod. •) veri cod. ^) camnis cod. Diese 
letzte Strophe ist etwas unklar. 



Sprachliehe Bemerkungen zn den ^Excerpten auB 
Breslaner StadtbfiGhem^ *)« 

1) Der hüsr&t (1. 94. 103), das hüsgeraete (18. 32. 
33. 34), geraete (13. 17. 94). Der beweglichen Habe wird 
in Nr. 94 u. 96^ gegenüber gestellt: „was nagelfeste (nailfeste), 
wedefeste und ertfeste** ist, eine Rechtsformel, welche der ge- 
wöhnlichen, alliterierenden „niet- und nagelfest** und der zu- 
gleich assonierenden : „nied-, wied- und nagelfest** entspricht. 
YgL die Wide, ein aus Baumzweigen gedrehtes Band ; Benecke- 
MüUer, mittelhochd. Wbch. III, 618. Schmeller, bayer. Wbch. 
lY, 31 f. Weinhold, schles. Wbch. 105. Bemerkt sei hier 
auch aus Nr. 37 die Bezeichnung fratgerethe für abgenutzte, 
geringe Gegenstände, vom Adj. fräte (zu fretten, reiben), ab- 
gerieben, wund, mager etc. Ben. in, 375. Schm. P (d. h. 
2. Ausgabe), S. 829. Weinh. 23. Grimm, hochd. Wbch. IV, 67. 

2) Das Plöster, B16ster (für Bläster), eine Blase oder 
blasenartige Haut. Weinh. 11 &. 

3) Die Brandreite, craticula, der Feaerbock, das Brand- 
eisen, ein eisernes Gestell im Ofen, um darauf das Holz hohl zu 
legen. Ben. II, 673. Grimm II, 300. Schm. III, 162. 

4) DieKrocke, Krücke, was hochd. Krücke; vgl. Nr. 96. 

5) Die Schorschaufel; vgl. die Schere, Schaufel, Spa- 
ten, Haue, und scheren, mit der Schaufel arbeiten. Ben. II, 
II, 195. Schm. m, 395. Weinh. 87. 

6) Vgl. Nr. 67: ein Tisch mit einer Schufslade, d. i. 
Schieb- oder Schublade; anch Nr. 96 u. 98: (lange) Tafeln. 

7) Der Sedel, Sitz (für einen oder mehrere) : Stuhl, Bank. 
Ben. n, II, 234 f. Schm. UI, 198. 200: die Sidel, Sitzbank, 
die zugleich als BehäHnifs dient; s. Nr. 67: „eyne gedrehte 
zedil" u. vgl. Nr. 94 u. 96. 



*) S. Anzeiger f. K. d. d. V. 1871, Nr. 1—4. Die fortlaufen- 
den Zahlen beziehen sich auf diejenigen, welche dem Schlüsse des 
bezeichneten Aufsatzes (s. die vorige Nummer des Anzeigers, Sp. 
100—104) als Verweisungen beigefügt sind. 



8) Die Almer oder Almerei (aus mittellat. almaria =b 
armaria), Behälter, Schrank. Schm. P, 67. Grimm I, 244. 

9) Ein Kastchen von Elfenbein (Helfenbein ; Schm. P, 1093) 
zur Aufbewahrung einer Reliquie s. unter Nr. 56. 

10) Das Handfafs, Gef&fls mit Waschwasser, Giefsfiafli 
(mit darunter stehendem Becken : Nr. 67 ?), auch Waschbecken« 
Grimm IV, II, 386. Vgl. Note 12. 

11) Das Spanbette, die ausgespannte Sitz- und Lager- 
stätte. Ben. I, 111. Frisch H, 292©. Vgl. Nr. 58: „ledige 
Spanbette", d. i. leere, wie „ledige Kasten und Schreyne.* 
Schm. II, 437. 

12) Zu Nr. 45: „y Belkyn pfol« vgl. Frisch l, QO^i 
Belk, Belker, ein Zeug. 

13) Das Leilach, Leintuch, Betttuch, (mhd. lilachen); 
Ben. I, 294. Weigand U, 34. Schm. II, 420. 

14) Heidenisch (Leilach), d. i. orientalisdi, tOrkiscb, 
mit Blumen und anderen Verzierungen gewirkt Frisch I, 
435». Schm. P, 1052. 

15) Die Kolte, Gölte (mhd. der Kolter, Kulter, 
Gulter, aus lat. culcitra), eine abgenähete, gesteppte Decke, 
besonders als Bettdecke. Frisch I, 532 ». Schm. P, 908. 
Weigand, deutsches Wbch. I, 619. 

16) Die (der) Hähel, Häl, eine von der Esse herabhan- 
gende Kette mit Haken zum Aufhängen eines Kessels aber daa 
Feuer. Schm. P, 1072. Grimm IV, II, 158. 

17) Die Kanne, ein rundes, nach oben sich verengendes 
Gef&Ts, eine Elle hoch, mit einem hölzernen Henkel. Weinh. 
40 ^ Topfkanne, Quartkanne etc., Kannen, welche ein 
bestimmtes Flüssigkeitsmars halten. In Schlesien ist 1 Fafis = 
10 Eimer, 1 Eimer = 20 Topf; 1 Topf = 4 Quart, 1 Quart 
= Quartier(chen). Frisch 11, 377. 

18) Auch werden aufgeführt: „Betten, deyne vnd gros" 
(58), Boten (7), Bütten (80), Böten (96), gröfsere hölzerne 
Standgef&fse, Bottiche, Fässer (vgl. Nr. 94 u. Grimm n, 579) 
und in Nr. 59 vor den Schüsseln und Tellern: „ij pawdern", 
worunter ebenfalls gröfsere Gefäfse zu verstehen sind, da (nach 
Hennig*s prenfs. Wbch. 180) Pandel in alten Zeiten ein Ge- 
fäfs hiefs, welches namentlidii bei Feuersbrünsten zam Wasser- 
tragen gebraacht wurde, also eine Art Eimer oder Kanne. 
Dazu gesellt sich dann aach in Nr. 67 : „ein pe wdirlin Kanne." 

19) Der Asch, ein großes, napfartiges hölzernes, auch ir- 
denes Geförs, besonders zur Aufbewahrung der MilcL Weinhu 
7 ». Grimm I, 578. 

20) Die Stande, der Ständer, eine hölzerne Bütte mit 
einem Deckel und zwei Henkeln, in welcher Wasser flir die 
Küche aufbewahrt wird. Weinh. 93 ». Schm. III, 646. 

21) DreifuTs scheint in Nr. 58 neben den Betten eher 
ein auf drei Füfsen stehendes Wassergefllfs (vgl. Grimm II, 
1380 f.) als jenen dreibeinigen eisernen Ring zu bezeichnen, 
auf welchem man Töpfe über das Feuer stellt. 

22) Hieher gehören wol auch aus Nr. 37 die „qwerge- 



Digitized by 



Google 



133 



Anzeiger für Eimde der deutschen Vorzeit 



184 



Ijn'S worunter wahrscheinlich Quirle (Frisch n, 78^: Quer- 
rel, Qnirrel) zu verstehen sind. 

23) Vgl. Ben. II, II, 96*, 3. Henning 228: Scheibe 
= Teller. 

24) fladrtn, flederin, fladern, fledern, adj., aus 
geädertem, geflecktem, maserigem Holz (Flader, msc.) bestehend. 
Schm. P, 787. Grimm III, 1708. 

25) Die Tw^le, (mhd. twehele, von twahen, waschen) 
das Tischtuch, Tellertuch, auch Handtuch. Ben. HI, 157. 
Schm. IV, 304: die Zwehel. 

26) Salsirchen (vom mhd. salse, Brtlhe, Tunke, aus ital. 
Salsa), s. Frisch II, 14^^ 

27) Badekappe = Bademantel, Badelaken. Grimm I, 
1071. 

28) „tosyn hozen** (?). Darf hiebei an das ahd. „tu- 
sin, gilvus", (Graff V, 460; vgl. Diefenbach, glossarium lat.- 
germ. p. 190«) gedacht werden? 

29) Lendner, Hosengürtel; s. Ben. I, 963. 

30) Vgl. dieFasche, Fatsche, lat. fascia, Binde. Schm. 
I, 779. Grimm HI, 1336. 1363. 

31) Vgl. Frisch II, 346 «>: Streiflinge, enge Strttmpfe, 
Streifstrümpfe, auch Streifhosen; Schm. IH, 683: eine Art 
Eamasche. 

32) Die Schalaune, eine feine, leichtere wollene Bett- 
decke. Ben. II, II, 80. Schm. IH, 343. 

33) Gehört hiehor auch die „mannes kalete mit Silber 
beslagen"? Vgl. Schm. P, 1233: Kali er, Anhängtasche. -- 
Beutel (21. 39. 48), ein silbernes Schlüsselchen (37), Nestel 
(= Senckel: 21. Frisch II, 264©. Schm. II, 713), Preis 
(Schnürriemen : 45. Frisch H, 70. Schm. I, 472) und Schnüre 
(53; — seidene: 37) mögen hier nachgetragen sein. 

34) n£yn Buchstaben mit perleyn gehafft^' unter Nr. 89; 
vgl. Nr. 46. 

35) Aitstein, Bernstein. Schm. P, 172. Grimm IH, 393. 

36) Klein Gold (48), Silber (59), golden gezogener Draht 
(53), Edelsteine (48. 51), Perlen (48. 51. 75), Glas (48), Kry- 
BtaUe (48). 

37) Vgl. Grimm H, 1150: Diglitz. 

38) Weinh. 10 1>: Bitschole, Pistole. Vgl. böhm. piSlala, 
Köhre, Pfeife. 

39) Die Lipke bei Frisch II, 617*: Lippeisen, ein 
Theil des Harnisches, lamina ferrea quae os muniebat sive la- 
bia regebat. Vgl. Grabowski, Skarbniczka Naszej Archeologji, 
p. 14: lepkin,.u. böhm. lepka, Helm. 

40) Zu Schirbelirchen vgl. Schm. HI, 399: das 
Scherflir. 

41) Damach ist oben, Sp. 77, Nr. 87 Hangil in MangU 
zu berichtigen. Anzufügen w&ren hier: eine Presse (94) und 
Aexte (96). 

42) Tesemfafs, Tesemapfel, Riechflftschchen (Jes. 3, 
20); T. Desem, Desen, Bisam. Hennig 150. Brem.-nieder- 
säcbs. Wbch.I, 201. Grimm II, 46. Diefenbach 373 ^ : muscus. 



43) Das Gez&ue (v. zauen, bearbeiten, fertigen), Werk- 
zeug, GerÄthe. Ben. UI, 942. Schmell. IV, 211. Weinh. 107. 

44) Der Kretscham (v. böhm. Kröma, pohi. Karczma), 
die Schenke; der Kretschmer, Schenkwirth. Weinh. 47^* 
Grimm V, 2174. 

45) Darunter auch „vngeferlich Vi löge thoen**, d. i. Thon 
zum „Temperieren^* des Weins (Schm. P, 597). Löge, L&ge, 
das Fafs; Schm. U, 447. Weinh. 54i>. 

46) Gewand (19); ^Landgewand" (4), inländischer Stoff, 
heimisches Tuch, im Gegensatz zu den ausländischen: bebir- 
leysch (von Beverloo? 24), von Löwen (25), von Mecheln (28), 
brochlisch (von Broek? 70). 

47) Leymot, Leymuth: 26. 41. 45. 60. 64. 90; s. 
Schm. II, 471. IV, 194. 

48) Harris, Harras, ein leichtes Wollengewebe (aus 
Arras in den Niederlanden). Schm. P, 121. Grimm IV, n, 
492. 

49)Belk, Belker, s. oben, Note 12. 

50) Kempchen, etwa = Kamel, camelot? Grimm V, 
96. Schm. P, 1243. 

51) Füge hinzu: kölnische Leinwand (21. 45. 64. 88. 
vgl. der Kölsch, ein halbwollener oder leinener Zeug mit 
blauen Streifen, besonders zu Betten, Weiberröcken etc.; 
Grimm V, 1622), schwäbische (88), „leynynyes" (d. i. leinines) 
Geräthe (41), Leinzeug, Zwillich (103), Tafft (103), Schyler 
Tafft (88), Schariach (101), Sammt (71. 88. 91. 97. 103), 
Seide (37. 59. 88), Atlas (31), auch Garn (37, 59. Strähne, 
eine bestinimte Anzahl Fäden; Weigand II, 817), „Weitgarn" 
(Garn zum Waidwerk, zu Netzen? 21), Flachs und „Sebfrachfe" 
(?37); — von Pelzwerk (59): „Lossatz" (103. Lassat, Las- 
sitz, eine Art feinen Pelzwerks. Schm. II, 491. Vgl. Frisch I, 
581*: Lafsken), Zobel (31.70), Marder (61. 70), Fuchs (59), 
Kanickel, Kunickel, (Kaninchen, 37. 103), Olsner Korsse (37 : ? 
Kurse, Kleid von Pelzwerk; s. oben. Ben. I, 916. Schm. P, 
1295), Grutzkürse (? 103); — von Leder (20) f reufsisches 
(russisches; 21), sämisches (21: fettgares; Hennig 253. Weigand 
n, 536), Irich (Irch, Erich: 39. 67, weifsgegerbtes, namentlich 
Gems- oder Rehleder; Ben.I, 753. Schm. P, 130), Lösch (21. 
74: rothes Lcder, Saffian; Ben. I, 1043. Schm. II, 506). 

52) Sperlaken, ein über den Wagen ausgespanntes Tuch. 
Frisch II, 297 «. Vgl. Ben. I, 924. 

53) Trabegeschirr (81; vgl.Schm.P, 639: Trabzeug, 
Trabharnisch); ferner: „Zelhalsen" (21: = Seihalsen, wol 
was Halssiehle, der Zugriemen, den die Pferde am Halse ha- 
ben; Hennig 252. Vgl. Schm.P, 1096 f.: Halsen, Halster, 
Hosenträger, und 1093: Halfter): — Vorsmisse (21: vgl. 
Schmitze, das dünne, härter geflochtene Ende der Peitsche; 
Bernd, d; dtsche Spr. in Posen, S. 268. Weigand U, 610) ; 
— ein Säekasten (23). 

54) Von Münzen werden dabei genannt: Mark (mr.: 16. 
28. 55. 60. 67. 84; M. Groschen: 3; M. böhm. Gr. 52; mr. 



Digitized by 



Google 



135 



Anzeiger für Kunde der deutschen Yorzeü 



186 



den., mr. Heller 78; auch als Silbergewicht : 59. 103, wieScot: 
75. 98. 103, Vgl. Hennig 256: „Skoter, eine alte preufs. 
Münze, der 24ste Theil der Si]bennark")i Virdnng (Va Mark: 
7. 24. 28), Nobel (ganze a. halbe: 53), Tacznik (? 53), Gol- 
den (57. 76. 99. 103; ungerische: 73. 98. 103; rheinische: 
49, 53), Groschen (gr. 19). 

55) Füge hinzn: Agnus dei (45. 48. 59: geweihetes An- 
hängsel, Anhängbildchen. Schm. P, 53) und : ^Hamerale, Albe 
und Manipel" (26). Vgl. über das Pacem Schm. P, 378 f. 

56) Halbfisch, Pleuronectes, Plattfisch, Flundern, Scholle, 
Butte. Grimm IV, IX, 200. 

57) Tarnickel, eine Art kleiner Pflaume. Frisch I, 
362 <». Nemnich: prunus insititia. 

58) ein „Piczent mit eyme gemerke"; vg^ Schm. P, 
415. Frisch II, 46 \ 

Nürnberg. Dr. Frommann. 



Der Zainer'SGhe Cisio Janns Ton 1470 und die Nach- 
drucke oder Wiederholungen desselben im 16« Jahr- 
hundert. 

Grotefend hat die willkommene Veröffentlichung der lau- 
rea sanctorum des Hugo von Trimberg mit dem gelegentlichen 
Hinweis auf verwandte Erscheinungen in der deutschen Litera- 
tur begleitet (Anz. f. K. d. d. V. 1870, Sp. 280). Zur VervoU- 
ständigung dieser Angaben mag das Nachstehende dienen, wo- 
bei ich zugleich die Gelegenheit benutze, einzelne eigene und 
fremde Irrthümer zu berichtigen. Unter allen deutschen Cisio 
Janus, soweit unsere bisherige Kunde reicht, zeichnet sich der 
bei Günther Zainer im J. 1470 im Druck erschienene*) durch 
formelle Gewandtheit vortheilhaft aus, ein Vorzug, der es viel- 
leicht erklärt, warum diese Form des Cisio Janus die am mei- 
sten verbreitete war. Das ergibt sich u. a. aus folgenden Dru- 
cken des 16. Jahrhunderts. 

I. Eine Ausg. vom Jahre 1539. D£r Cisioian zu Deutsch« 
0. 0. 4 BL 8. in der Stadtbibliotbek zu Zürich, s. Weller im 
Serap. 1858, S.201. Weller hat an jenem Orte über die Form 
dieses Cisio Janus nichts Weiteres mitgetheilt ; eine Abschrift 
jedoch, die ich durch gütige Vermittlung des Oberbibliothekars 
Dr. y. Homer im April 1863 erhielt, und die ich mit diesen 
meinen Zeilen nebst einiger bezüglicheh Literatur dem germani- 
schen Museum zum Eigenthum zu übersenden mir gestatte, 
liefert den genauen Beweis. Der Januar beginnt nämlich gleich- 
&Us: 

Jesus das Kind ward beschnitten, 
Drey Eünig von Orient kamen geritten. 



Ebenso lautet der April : 

Aprill ynnd Bischoff Ambrosios 
Faren do her vnnd sprechen alsos. 
Die Ostern wellen Tiburtium bringen 
So wil Yalerianus das Alleluia singen, 
sprechen Jörg vnnd Marx zu Hand 
Wüfste das Petermeylant 
Eigenthümlich scheinen dieser Ausgabe noch folgende Sprü- 
che am Schlüsse, deren Wiederholung gleichfalls gestattet sein 
mag. 

Thaylnng des Jars, 
von Michaelis an. 
Sechs Wochen auff Martini, 
Sechs Wochen auf die geburt Christi, 
Sechs Wochen auf Liechtmefs, 
Zwölff Wochen auff Philippi nit vergefs. 
Zwölff Wochen auff Jacobi. 
Neun Wochen auff Michaeli 
Acht tag darzu lifs. 
So bistu des Jars gewifs. 



♦) In Ermanglung des Originaldrucks verweise ich auf Pfeiffer 
im Serap. 1863, S. 149 und auf Grotefend sen. in der Hall. En- 
eykL s. v. Cisio Janus, S. 299. 



Yonn Schwung der Fricht 
Sehw Eom Egidii 
Habem, vnd Gerst Benedict!, 
Pflantz K«l Vrbani 
Sehw Rüben EilianL 
Erweiß Gregorij. 
Leynsamen Philippi vnd Jacobi. 
Trag Sperwar SixtL 
Fähe Fincken Bartholomei. 
Trinck Wein Martini. 
Mach Wyrst Natiuitatis Christi. 

Damit vgl. man an einer etwas bekannteren oder zugängliche- 
ren Stelle die wenig abweichende Fassung : Agricola Sprich w. 654« 

IL Weller a. a. 0. S. 200 erwähnt eine Ausg. von 1545 
aus V. d. Hagen's Bücherschatz : Der Cisioian Deutsch, mit an- 
zaygung der tag. Sein Citat Nr. 367 ist aber falsch ; ich ver- 
muthe 867, kann es aber, da gerade an dieser Stelle mein 
Exemplar defect ist, und andere nicht zu Gebote stehen, nicht 
versichern. 

ni. Ebendaselbst erwähnt Weller aus Hartung's Antiqua- 
riat einen Druck um 1550. Basel. J. Kündig. Diesen selben 
Druck habe ich für die Bibliothek meiner Yi^erstadt Nenstre- 
litz erworben und unter den Seltenheiten derselben eingehend 
beschreiben. Serap. 1858, S. 328, 329. Unabhängig von mei- 
ner Beschreibung hat Weller eine kurze Notiz gegeben, worauf 
sich Grotefend neuerdings bezieht: Serap. 1859, S. 160. Beide 
haben wir damals die Beziehung zu dem Druck von G. Zainer 
nicht gekannt oder nicht berücksichtigt. Nur das konnte einenci 
unbefangenen kritischen Gefühle nicht entgehen, dafs die Yersicho^ 



Digitized by 



Google 



1S7 



Anzeiger für Kunde der deutschen Vorze^. 



198 



rttBg „derCisioB, Jetz in rymen verfiftfst", einen starken Glau- 
ben de» Lesers yoraossetzt. Ob sich freilich die Entstehung der 
Yerse ans der Ansetzsog des Osterfestes auf den 1 1. oder 12. April 
berechnen läfst, wie ich damals annahm, erseheint mir jetzt 
schon zweifelhaft. In dem Zeitraum von 1400 — 1470 Mt 
Ostern auf den 11. April in den Jahren 1406, 1417 und auf 
den 12. 1411, 1422, 1433 und 1444 nach v. Eck's üniversal- 
Kalender, dessen Angaben ich auf Treu und Glauben denke 
annehmen zu dOrfen; wenigstens habe ich zur eigenen Berech- 
nung dermalen weder Zeit noch Lust. 

Eigenthttmlich aber bleibt es, dafis unter sämmtlichen Cisio 
Janus nur der bei G. Zainer und der niederdeutsche (Mekl. 
Jahrb. 23, 126) des beweglichen Osterfestes gedenken. Die 
Yerse für den April lauten hier: 

Gy paschen Ambrosy du hoch ghelerde biscop Tyburci 
vnde strenge rydder Jürgen marcy byddet vor my. 

Danach fiele Ostern auf den 2. April, was nach v. Eck 
in den Jahren 1458, 1469, 1480 der Fall ist. — 

Einige kritische Bemerkungen zu dem Artikel Cisio Janus 
der Hall. Encykl. habe ich in dem Intelligenzblatt zum Sera- 
peum 1866, Nr. 9, S. 68, 69 gegeben, Bemerkungen, deren 
sachliche Berechtigung ich noch heute vertrete, deren mafslose 
Form aber in jugendlichem Eifer — jene Zeilen sind 1858 ge- 
schrieben worden — weit über das Ziel hinausschiefst. 

IV. Der Zainer'sche Cisio Janus ist anscheinend auch wie- 
derholt in Gebetbüchern benützt worden ; ich kenne Jedoch nur 
zwei Beispiele, die im Grunde auch nur ein einziges bieten: 
die Bonner Gesangbücher von 1561 und 1564 ; s.Phil. Wacker- 
nagel, d. deutsche Kirchenlied I, S. 451 u. 462. Wenn aber 
Wackernagel S.451 mit Bezug auf den April sagt, „statt Va- 
lerius sollte es wol Vincentius heifsen, weil dem 18. April 
dieser Heilige zugeordnet ist", so hat er entweder eine ganz 
vereinzelte Notiz berücksichtigt, oder, was wahrscheinlicher, 
seine Erinnerung hat ihn getäuscht. Alle Cisio Janus, die von 
dem heil. Vincenz und Valerian reden, auch Hugo von Trim- 
berg, der als neue Bestätigung hinzutritt, weihen den 22. Ja- 
nuar dem heil. Vincenz, den 18. April dem heil. Valerian. Das 
gilt auch von protestantischen Ländern der Gegenwart, z. B. 
in unserm Mecklenb. Staatskalender. Ob es auf preufsische Ka- 
lender zurückgeht, wenn v. Eck den 18. April nach dem heil 
Florentin benennt, „quaerere distuli ; nee scire fas est omnia." 
Genug, dars ein heiliger Florentin auch sonst unter den zahl- 
reichen Heiligen des 18. April genannt wird. 

Schwerin. Friedr. Latendorf. 

Kachschrift. Denselben Cisio Janus vermuthe ich 
V. in einem von Luther 1530 zu Wittenberg herausgege- 
benen Betbüchlein, wofür Grotefend s. v. Cisio Janus S. 295 
auf die „Unschuldigen Nachrichten, oder fortgesetzte Sammlung 
Yon alten und neuen theologischen Sachen, 1732, S. 848 if.'* 
Terweist Eine Bestätigung oder Verwerfung dieser Vermu- 



thung erbitte ich von Männern, die entweder Jenes Gebetbudi 
aus Autopsie kennen, oder eventuell jene Zeitschrift und neuere 
Ausgaben Luther*s einzusehen in der Lage sind. In derWaich- 
schen Ausgabe ist das Werk unter dem Jahre 1590 nicht er- 
wähnt. F. L. 

Luther^s Betbüchlein vom J. 1530, sowie die späteren von 
1557 und 1560 (?), sämmtlich in der Bibliothek des german« 
Museums, enthalten nur den lateinischen Cisio Janus; (vgL 
Anzeiger 1870, Sp. 281, 8). Dr. Frommann. 



Ein fftrstenbergisch-hohenzollerlsches Beehtsälter- 
thnm Tom J. 1610. 

Folgendes Aktenstück liegt in der Rathhausregistratur des 
uralten fürstenberg-zollerischen Albortes Melohingen, der 
auch ein eigenes Statutarrecht hatte. Der dertige, für deut- 
sches Alterthum sich eifrig hingebende Pfarrer Schlotter sandte 
mir die Urkunde zu. 

„Zu wissenn vnnd kundt sey menigclichem : nachdeme deme 
dreissigcsten monatstag Decembris des negst abgewichenen 
Aintaußent sechs hundert vnnd zehenden jars wegen began- 
gener entleibung, welche Hanns Jacob Hoch ann weilandt 
Enndris Goggelen seligen geweßennem burger zue Drochtel- 
fingen vollbracht, ein vergleichung getroffen, welche under an- 
dern articuln vnnd punncten innsonderheit auch dises inhalts; 
das sich gedachter Hanns Jacob Hoch gleich bei seiner erledi- 
gung unverzogenlich auf die Ungerische und Sibenbürgi- 
sche Gr&nitzen begeben und sich in kriegsdiensten wider 
den Erbfinndt christenlichen nahmens oder wahinn er sonsten 
jederzeit von seinem Oberisten bescheuden wurde, gebrauchen 
zuelaßen vnnd also zweintzig Jar lang beharrlich vnnd 
unaussetzlich auf den gr&nitzen zu verbleiben, auch 
an keinem andern ort im heyligen reich sich aufzuhalten fuog 
und macht haben soll. Alles neherenn innhalts seiner über 
sich gegebener und mit dem Eidt bekreftigter Obligation. 

Ob er auch zwar dem herren obristen inn der haubtve- 
stung Raab mit ansehentlichen fürschreiben zue solchem endt 
zuegeschickt worden, so hat er doch ann denselbigen orten 
nit underbracht werden können in erwägung zue denselbigen 
zelten ein Anstandt mit dem Erbfeindt getroffen vnnd dahero 
vihl wol versuochter Soldaten abgedannckt vnnd nit mehr un- 
derhalten worden. — Derentwegen er Hoch sich widerumben 
inn dise Landt begeben, etlich Jor under der lantgraveschaft 
Stielinngen nidergelassen auch sich nach laut für gewifsener 
glaubwürdiger Urkunden in solcher zeit ehrlich, wohl vnnd also 
gehalten, das ihme daselbsten zuwohnen zuegelassen werden 
wolle. Dieweil es aber wider seim vorangezogenen versprechen 
und aufgerichte brief unnd sigell darumb ime dasselbig onne der 
Goggelischen Vergünstigung nit zuegeben werden könne, also ist 



Digitized by 



Google 



139 



Anzeiger fiir Kunde der deutschen Vorzeit. 



140 



er, Hanns Jacob Hoch obgedacht auf erlangt geleidt neben Georg 
Maigcblern, burgermeistern, Theiß Blatiß annd Jerg Kochen 
seinem Bruder, beede des Raths daselbsten von der Goggeli- 
schen freundtschaft aber Jerg Stehelin, burger zue Riedlingen 
des entleibten Enndris Goggels seligen Stiefvater und Peter 
Goggell würth zue Melchingen, gedachtes Goggels seligen bruo- 
der fOr sich und andere iere StiefTsöhne, Brüeder und verwandte, 
donnerstags den Dreizehenden Febrnarii zum HeUligenberg er- 
schinnen und durch seine beiständt gancz innständig bitten 
lassen, ihme die genad zue erzeigen, darmit er widerumben in 
disem lande wohnen mOgte — auch auf.geschehenn zasprechen 
unnd gepflogene vnnderhandlung so vill erworben, das sy beider- 
seits vereiniget vnnd vergleichenn wordenn, in masen hernach 
folgt: 

Erstlich soll mehrgemelter Hanns Jacob Hoch unverhin- 
dert vnnd onne widersprechen der Goggelischen Verwandten fuog 
unnd macht haben, unngefahr auf vier oder fünf weegs weiter 
aber nit näher vonn der Herrschaft Trochtelfingen seine Woh- 
nung zu haben, doch mit dem anhang, da sichs etwann bege- 
benn wurde, das er Hoch unnd einer von den Goggelischen 
verwandten, der Ihme wissentlich und bekandt were auf der 
Strassen, inn einer herberg oder sonsten einander antreffen 
wurden, das kein theil dem andern zu argen unnd unnguoten 
weder mit werten noch mit werkchen ursach geben solle. — 
Darmit aber unglttck desto sicherlicher veriiüet, soll in solchen 
begebenden fällen Er Hoch schuldig sein den Goggelischen so- 
vil möglich Jederzeit aus den äugen zue weichen 
und weil ihme Hochen auch vonn Ihnnen die milte und mit- 
leidenliche barmherzigkeit erzetlgt worden, das Er ye zue zeit- 
ten seine muoter zue Drochtelfingen besuochen, auch nach 
Irrem todt dahinn kommen, seine erbschaft abholen und sein 
noturft daselbsten hanndlen müg, hat er hingegen verbindtlich 
zuegesagt und versprochen, wann und so oft er gehörter maßen 
nach Drochtelfingen kom, sich Jederzeit still und eingezogen 
zue halten, offene zechen in würtsheuseren vnnd sonsten der- 
gleichen gemeine zasamenkunften, sonderlich aber die Goggeli- 
schen auf begebende fahl unnd gelegenbeit zu meiden vnnd zu 
weichen wie zuvor gemeldt ist. — Darmit auch sy die Gog- 
gelischen desto mehr vor Ihm gesichert, ist dahin abgehandlet 
und verglichen, das er Hoch nij; allein sonnsten allen andereon 
articuln, puncten vnd clausulen seiner über sich gegebener Obli- 
gation welche Donnerstags den dreissigisten monatstag Decem- 
bris des Ainntausendt sechshundert vnnd zehennden jars auf- 
gericht worden stehet vest vnnd unverbrichlich halten soll und 
will, sonder hat auch noch darüber Georg Hochen seiniger 
Bruoder zue Drochtelfingen zue rechtem wahrem ungezweifel- 
ten bürgen gesielt, also wa er einem oder dem andern puncten 
in diser vergleichang begriffen freffentlich überfahren unnd 
einem aus den Goggelischen durch Ihnnen schmaoh schaden, 
laster oder Laidt begegennen solte. dafs auf solchen unverhoff- 
ten fahl nach laut seiner vorigen über sich gegebener Obliga- 
tion gen ihn verfaren unnd darüber anngezogener Georg Hoch 



sein borgen dem geschedigten oder beleidigten umh fbofhua- 
dert goldin guot unnd zahler sein solle, dauin femer hat er 
Hanns Jacob Hoch auch versprochen und zuegesagt den Gog- 
gelischen für Irren angewendteu uncosten hiezwischen ost^m 
dreissig guldin pahr zuebezahlen, auch dem Heiligen zue Mel- 
chingen ainhundert gülden paar oder mit brieffen dergestalt guot 
zue machen, das damit die zahlang solcher ainhundert guldinn paar 
geschehenn wurde, das der Zins darvon auf Ostern dises laof- 
fenden sechzehnhundert unnd vierzehenden jars seinen anfang 
nemmen soll, für welches alles Georg Hoch als Bürg selbst 
schuldener vnnd zahler onne einige exception, wolthath Recht 
oder Einredt welche denn Bürgenn zum besten geordnet, aufs- 
gelegt verstanden werden oder sein mflgten versprochen zue- 
gesagt unnd sich vestiglich alls solches am crefftigsten gesche- 
hen mügte, zu deme allem verbunden hat, darwider sy dann 
alle sambt unnd sonders für sich, irre erbenn vnnd mit Inte- 
ressenten überall nichts zuebefriden, zubefreyen, zuschützen 
unnd zue beschirmen versprochen, sonnder alle beneficien, Ge- 
naden wolthaten, rechten, exceptionen, restitutionen Indulten 
genzlich renuncyrt vnnd sonderlich auch des Rechten gemeine 
Verzeihung binnde nicht, es gehe dann eine sonnderung vorher, 
wohlbedächtlich begebenn haben vnnd dessen zue wahrem steeten 
urkand bekennen wir die Partheien obgemelt den emvesten 
herren Mathäum Hoftnann Gräflich fürstembergischen Rath und 
Lanndtschreiber der Graveschaft Heiligenberg erbeten zu habenn, 
das er gegenwertigem unserem vergleichnngsbrieff seinn gewönn- 
lich insigill Jedoch Ihm vnnd seinen erbenn onne senden fürge- 
trnckt hat; welches geschehen ist zum Heiligenberg den drey- 
zehenden Monatstag Februarij des sechzehenhundert unnd vier- 
zehenden Jahres." — 

Bonn. A. Birlinger. 



Conz HaTs. 



Seitdem Herr Dr. Barack im J. 1858 das Lobgedicht oder 
den Spruch des Conz Hafs, der eine Vervollständigung des von 
Hanns Rosenplüt a. 1447 gedichteten sein soll und auch ist, 
indem dieser zwar den Ruhm und die Ehre Nürnbergs genug- 
sam hervorhebt, Jedoch das innere Leben weniger berührt, 
welches dann durch Jenen eingebender besprochen wird, her- 
ausgegeben, haben sich, nachdem Herr Dr. Barack über die 
persönlichen Verhältnisse des Mannes, aller damall aufgebotenen 
Bemühungen uneracbtet, weiter nichts, als dafs er den Meister- 
sängern angehört habe, mit Gewifsheit aussprechen konnte, 
dennoch, namentlich durch das a. 1865 in's Leben gerufene 
Stadtarchiv von Nürnberg, mehrere Vorkonnnnisse des Namens 
ergeben, durch welche seine Persönlichkeit, immer Jedoch vor- 
ausgesetzt, dars der Name nur eine und dieselbe Person be- 
zeichnet, in ein etwas deutlicheres Licht gesetzt wird Da(^ er 
keiner durch Geburt und Reichthum ausgezeichneten Stellung 
im bürgerlichen Leben sich erfreute, das versteht sich von 



Digitized by 



Google 



141 



Anzeiger für Eusde der deutsdben Vorzeit 



14» 



B^8t; er gehörte, wie atte Meistereftnger, wie s^bst der aus- 
gezelclmetfite und bertthmteste von ihnen, Hanns Sachs, dem 
geringeren Bttrgerstande, dem popolo minnto an, nad die na- 
tOrliche Folge davon ist, dafs sich die Lebensverhältnisse der 
Beobachtung und Feststellnng mehr entziehen, als es bei sol^ 
dien der Fall ist, die durch Herkunft und Vermögen höher ge- 
stellt sind. Es wird daher kaum möglich sein, das, was hier 
gegeben wird, anders als mit Vorbehalt zu geben, indem der 
&st dnzige Anhaltspunkt der Name ist, der nur ihm allein 
anzugehören sdieint, ohne dafs ein anderer, der den gleichen 
Namen führte, nachzuweisen w&re. Freilich ein sehr unsiche- 
rer Faden; doch mag es gewagt und unternommen sein, sidi 
seiner Leitung zu vertrauen. Die vorläufige Bemerkung, dars 
der Name nicht wie HaTs (odium), sondern wie Haas oder 
Hase (lepus) gelautet habe, wird sich gelegentlich im Folgen- 
den als wahr erweisen; aus der Schreibung, bezw. Verdop- 
pelung d^ Consonanten am Schlüsse, ist keineswegs zu folgern, 
dafs der vorausgehende Vocal corripiert wurde. 

Hanns Wagner zum Ellbogen nahm Conzeu Hasen, ge- 
schwomen Gegenschreiber und Ulrich Bühelman, geschwomen 
Hopfenmesser im Bräuhaus, zu Gericht vor und erwirkte, dars 
sie ihm über hernach vermeldte Sache Zeugnirs aussagen und 
äim hierüber besiegelte Urkund gegeben werden sollte. Sie 
schwuren daher einen leiblichen Eid zu Gott und den Heiligen 
mit auferhabenen Fingern und sagten aus : Ungefähr vor einem 
Jahr, als der Bader zu Schönbach einstmals Hopfen hie zu 
Nürnberg feil gehabt, und sie mit ihm darum gehandelt, hät- 
ten sie zu ihm gesagt: er biete den Hopfen zu thener, sie 
wollten ihn nicht kaufen, sondern Hanns Wagner, der ehedem 
zu Schönbach gesessen wäre, der würde ihnen um ein geringer 
Geld Hopfen bringen. Darauf der obengenannte, zu Schön- 
bach gesessene Bader gesagt: Ja, der Mann, dem ihr den Ho- 
pfen abkauft habt — meinend den gemeldeten Hanns Wagner 
— derbringt euch denselben nit; er ist nimmer zu Schönbach 
und getraut sich Schuld halben nit mehr hinein. Hierüber 
wurde am Montag 22. Aug. 1496 ein Brief mit Zeugnirs von 
Hm. Marquard Mendel und Hm. Erasmus Haller ausgestellt. 
Lit IL fol. 176. Ob Schönbach oder Schambach zu lesen, ist 
eben so unsicher, wie bei dem oft genannten Hanns Schönbach; 
doch ist Schönbach, da Orte dieses Namens in Böhmen, dem 
Urhopfenland, vorkommen, wol das Wahrscheinliche. 

Conz Hase erweist mit des Gerichts Buch von sein und 
Helena, seiner ehlichen Wirtin, wegen, dafs Hr. Wilibald Pirk- 
heimer und Sebald Pfinzing eidlich bezeugt haben, dafs Peter 
Mülpeter und Anna, seine ehliche Wirthin, erklärt haben, dafs 
sie die Erbschaft, die sie gehabt haben an der Behausung, 
die ihr, der Anna Mülpeterin, von Peter Fügel, ihrem Vetter 
seligen, geschickt wäre, in der Kotgasse, zwischen Lenharten 
Scheubels, des Huters, und Ulrichen Linken, des Becken, Häu- 
sern gelegen, ihnen, dem Conzen Hasen und der Helena, seiner 
ehlichen Wirtin, als Erbe um 62fl.rhn. zu kaufen gegeben ha- 
ben, was auch geschehen sei mit Willen und Wort Frauen 



Anna Eneblin, Wolfgang Haller's des altem ehiloher Wirtin, 
der die Eigenschaft mit 8 Pfd. alt, je 30 Pfg. für ein Pfiud, 
Nürnberger Wähmng, daran zuetOnden, und dazu Hannsen Ge- 
rung 5fl« rhu. Gattergeld, bis diese mit 100 fl. rhu. abge^ 
zahlt sein würden. Der am Mittwoch 9. Mai 1498 ausge- 
stellte Gmchtsbrief wurde bezeugt von Hm. Jakob Groland 
und Hm. Endres Geuder. Lit. 15. fol. 10. -^ Hier erscheint 
Oonz Hars als verheiratet, ohne dafs über seine Frau etwas 
weiter als ihr Name Helena bekannt, wäre. Das etwa auf 
182 fl. anzuschlagende EEaus, dessen Ausmittelung vorläufig aus^ 
gesetzt bleiben mu(^, entsprach den mäfsigen Verhältnissen, m 
denen er gelebt haben wird. 

Am Freitag 15. Februar 1499 brennt Conz Hafe vor 
Hanns Ingram und Hanns MiUa, als dazu erbetenen Zeugen, 
dars er seine 2 fl. rhn. jährliches Gattergeld, nemlich einen aus 
Hannsen Kysenbaums Hof zum Untern Galgenhof, und den. an- 
dem aus Cristan Auerheimers und seiner Wirtin Hof zu Zim- 
dorf, Heinzen Leysen, dem Fingerhüter, und Eungunden, seiner 
ehlichen Wirtin, zu kaufen gegeben, die Eaufsumme empfan- 
gen und darüber quittiert habe, Cons. 5. fol. 142. Da die 
Frau nicht genannt wird, deren Einwilligung doch nothwendig 
gewesen wäre, so war sie vermuthlich todt, und die beiden 
verkauften Gattergulden mögen von ihr hergekommen und' ihm 
zugebracht worden sein. 

Cunz Hars blieb jedoch nicht lange Wittwer, wie man aus 
folgendem Rechtshandel sieht. Am Montag 30. Jan. 1503 wurde 
ertheilt, was Hanns Hetzel der alt, als Anwalt Hannsen, seines 
Sohns, der 12 fl. halb, darum er zu Conz Hasen geklagt, und 
dieser die Klage, dafs er dem jungen Hetzel so viel nlt schuldig 
sei, vemeint und sich erboten habe, sich mit ihm zu berechnen, 
beweisen wolle, das und des Widertheils Entgegnung werde ge- 
hört, und es geschehe dann femer, was Recht ist In weiterm 
Gange des Prozesses stellte nun Hanns Hetzel seine Fordemng 
der 12 fl. halb an Elsbeth, Conzen Hasen Hausfrau, und be- 
gehrte, das Gericht solle sie zur Zahlung rechtlich anweisen, 
nachdem sie in gesammter Habe (richtiger: versammter Ehe) 
mit ihrem Manne sei und etliche ihm gehörige Kleider aus 
dem Haus geflüchtet habe. Darauf die Frau antwortete: sie 
habe nichts das ihres Mannes sei, habe auch für sich selbst 
nichts als zwei Kinder. So sei ihr Mann von ihr weg und habe 
ihr nichts als zwen Gnlden und ein Mäntelein gelassen, den 
einen Gulden müsse sie dem Becken und andern an Schulden 
geben, mit dem andern solle sie sich und ihre Kinder hinbrin*- 
gen. Damm sie getraue, ihm nichts schuldig zu sän. Da- 
wider Hetzel und seine Hausfran vorbrachten, wenn die Häsin 
mit ihrem Eid betheuern möchte, dafs ihre Antwort die Wahr- 
heit sei, dars dann ferner geschehe, was Recht ist. Dagegen 
liers die Häsin durch Conrad Reinhart (den damals vielgenann- 
ten Procurator) vorbringen: getrauen sich Hetzel und seine 
Hausfrau, zu Gott und den Heiligen zu schwören, dafs sie ihr, 
der Yerantworterin, diesen Eid nit zu Gefärde (in böslicher 
Absicht) heimwerfen (zuschieben), dafs dann auch geschehe, was 



Digitized by 



Google 



143 



Anstiger for Kunde der ^oteciien VoneiL 



144 



Bi$At Ist Danwl wwde «m Mittwoek 10. Kai n Redit er* 
knU: fremi die kbgeode Ptrtei nit ihrem Eide betheoere, dafii 
jiederYenatworteria des Eid nüza Oeikrde heimgeworfeo habe, 
M id et Inifig, dafi die HisiD tdiwdre, daüi sie Aber die 2fL 
«ad das Ifiiitelein iddito flnrem Manne Zostindiges habe, nnd 
wen lie diesen Eid thne, so sei sie der klagenden Partd der 
12 iL halb niehts sdioldig. Die Kläger roHzogen den Eid, wie 
ertheüi war. Die Verantworterin nahm einen Bedacht (Bedenk- 
seit) bis aof den nflcbsten Oerichtstag nnd erklärte dann am 
Freitag 12. Mai, sie wolle dem geCall^en Urtheil Folge thnn 
«nd habe nichts, das ihrem Mann zostehe; hieranf schwor sie 
in Gegenwart Bemhardin Hamerschlags, des Hetzds Anwalts 
(eines damals eben&Us viel genannten, 1506 aber entsetzten 
Procnrators). Mnn wnrde aber von einer andern Seite gegen 
den Hetzel geklagt nnd auf sein Guthaben Verbot (Arrest) ge- 
legt Denn am Mittwoch 31. Mai wurde ertheilt: Wenn das 
Geld vom Hasen, nach dem Hanns Hetzel geklagt habe, erlegt 
würde, so komme die Stettbergerin, nach Laut vorher ge&lle- 
nen Urtheils, ihrem Yerbot billig nach, nnd es geschehe femer, 
was Recht ist,, nnd er thne es, oder nicht, so geschehe abermals, 
was Recht ist 'Conz Hafs mnfs hieranf gezahlt haben; denn 
am Mittwoch 28. Juni wnrde ertheilt, das von Conz Hasen er- 
legte Geld bleibe billig in Haft liegen bis zu fernerer Redit- 
fertigung zwischen des Hetzeis Sohn und der Stettbergerin 
(Cons. 9. foL 10. 49. 80.) — Alle diese Verhältnisse sind so 
beschaffen, dafs sie mit Conz Hasen Lebensstellung redit wohl 
in Einklang stehen. 

Zwischen diese Handlung hinein fällt folgende : Am Mitt- 
woch 21. Merz 1503 erscheint Sobald Zipser, Paulus Zipsers, 
weiland Bürgers zu NOmberg, und Knnigunden, erstlich seiner 
nnd jetzo Gilgen Weilers ehlicher Wirtin, verlassner Sohn, vor 
Gericht nnd bekennt in Beiwesen, auch mit Autorität und Ver- 
willignng Leonhard Schenbels, Sebald Mülhausers und Conzen 
Hasen, seiner Cnratores, dafs ihm dieselben sein Stiefvater und 
seine rechte Mntter seinen erlebten väterlichen, auch zukünfti- 
gen mOtterlichen Erbtheil ausgerichtet und bezahlt haben, er 
üe deshalb los und ledig sagt nnd keine Ansprüche femer ma- 
chen will, welches zu halten er einen leiblichen Eid zu Gott 
trod den Heiligen mit auferhabenen Fingern geschworen bat 
Zeugen sind Hr. Jörg Hokschuher nnd Peter Harfsdorffer. 
(Lit 18. fol. 239.) — Gilg Weyler, ein Taschner, wird bei 
Gelegenheit eines von ihm geübten Todtschlags am Ö. Juli 1505 
als ein anner Mann bezeichnet (s. Mildes Verfahren gegen Tod- 
schläger, im Jahresber. des bist. Vereins v. Mittelfranken 1865, 
p. 99). Leonhard Schcubel, der Huter, s. oben beim 9. Mai 
1498. 



Dabei blieb Conz Haft fortwährend in Britahans. üitiii 
2Sewitz, der Schlosser, nnd MargareOa, erst Thomas Zivilen 
■ehgen nad Jetzt seine, des Zewiti, ehficke Wirtin, bdranneB, 
dafs die Hdrat zwisdben ümen dordi ihre gnten Freunde, 
Conz Hasen im Bränhaos, Peter Pochner, Sddosser aaf dem 
Keoenbaa, «nd Paolos Mayer, Schlosser am Fisdibach, also ab- 
geredet und beschlossen worden sei: was sie beide jetzo haben 
nnd hinfiDro mit einander Oberkonmen werden, wie das alles 
genannt nnd geheiÜBen wäre nnd werden mOdite, Liegendes uad 
Fahrendes, nichts ausgenommen, daüs das alles und jedes ihr bei- 
der, auch ihr^ leiblichen Erben, w^m sie [deren] bei einander 
Ikberkommen würden, [Eigenthnm] sein nnd bleiben solle; wenn 
aber eines Tor dem andern ohne leiblidie dielidie Erben mit 
Tod werde abgdien, dars dann diese ihre Habe solle folgen, 
werden nnd bleiben dem lebend bleibenden unter ihnen, aus- 
genommen Sfl. liL, die das abgegangene vor oder nach seinem 
Tod vergeben oder verschafiai möge, alles ohne alle Irnmg, 
Eintrag oder Verhinderung ihr beider Erben nnd aUermännig- 
lichs Yon ihren wegen. Zeugen dieses, am Donnerstag nach 
Martini (13. Nov.) 1505 gerichtlich eingetragenen Ehevertrags 
waren Hr. Jacob Groland nnd Hanns ApeL (Lit 21. foLl87.) 
— Es war dies ein Vertrag zu versammter Ehe, oft anch 
durch die Formel, dafs Leib an Leib nnd Gut an Gut gehei- 
ratet werde, bezeichnet, entgegen der gedingten oder verding- 
ten Ehe, die, wo Vermögen, wenn auch nnr einiges, auf dem 
Spiele stand, geschlossen wurde. Bei „kleinen Leuten** waren 
solche Ebeberedungen begreiflich und gewöhnlich. Eine solche 
Ehe war auch die, welche Conz Hafs mit seiner zweiten Fraa 
eingegangen hatte. Und so stimmt auch dieses Dokument zn 
Conz Hasen Verhältnissen, so weit man sie ans dem Vorliegen- 
den beurtheilen kann. 

Ohne Jedoch das Brauhaus zu verlassen, ttberkam Com 
Hafs auch ein anderes Amt. Am Mittwoch 4. October 1508 
wurde er auf Absterben Hannsen Wemhers zu einem Honig- 
und Nufsmesser ertheilt. Dieses wenn auch unscheinbare, doch 
immerhin seinen Mann nährende Amt, das man auch sonst al- 
ten Dienern als eine Versorgung oder Ruheposten zu geben 
pflegte, mag ihm zur Verbesserung seiner Lage gegeben wor- 
den sein. Denn nun findet man ihn anch zum dritten Mal ver- 
heiratet. 

Nürnberg. W. Lochner. 

(Schlufs folgt.) 



(Mit einer Beilage.) 



Verantwortliche Redsetion: A. Essen wein. Dr. G. K. Frommann. Dr. A. v. Eye, 
Verlag der literarisch- artistischen Anstalt des germanischen Museums in Nürnberg. 



Gedniekt bei ü. B. Sebald in Nttraberg. 



Digitized by 



Google 



BEILAGE ZUM ANZEIGER FÜR SUNDE DER DEUTSCHEN TORZEIT. 
1871. J\^5. Mut 



Chronik des germajiiscben Museums« 



Nürnberg, 15. Mai 1871. 

Wir haben in der letzten Mittheilung angedeutet, dafs das 
germanische Museum zum Dflrerfeste eine Ausstellung zu veran- 
stalten beabsichtige. Unsere Erwartung, dafs wir manchen Bei- 
trag dazu erhalten würden, ist in Erfflllung gegangen. Zu den 
Dürer'schen Kupferstichen und Holzschnitten des german. Museums 
ist uns die hiesige städtische Sammlung und eine Anzahl Blätter 
aus jener des Herrn Gomill d^Orville, des ältesten und begei- 
stertsten Dürersammlers — er begann schon 1812 zu sammeln — 
zur Verfugung überlassen worden, so dafs eine fast absolut voll- 
ständige Ausstellung in schönen Abdrücken wird zu Stande kom- 
men. Von Handzeichnungen ist es uns gelungen mehrere Hun- 
dert Photographien, sowie eine Anzahl Originale aufzutreiben. Se. 
kgL Hoheit der Fürst K. A. von Hohenzollern , Herr Cornill 
d'Orville, Herr Fr. v. Quast, der hiesige Magistrat, die Sammlung 
der kgl. Universität in Erlangen u. A. haben Beiträge zugesagt. 
An Gemälden des Meisters wird es möglich sein, die hier befind- 
lichen zu vereinigen, in deren Mitte das kostbare Porträt des Hie- 
ronymus Holzschuber. Wie sich die Dürerausstellung auf diese 
Weise zu einer recht würdigen gestaltet, so erhält sie auch noch 
eine zweite glänzende Seite. Tm Interesse der hierher kommenden 
Gäste haben nämlich hiesige Private, welche interessante und kost- 
bare Gegenstände, insbesondere Goldschmiedearbeiten, aus früherer 
Zeit besitzen, sich bereit erklärt, solche gemeinsam im Museum 
auszustellen. In der Mitte wird der kostbare Tafelaufsatz des Wen- 
zel Jamnitzer — der Familie Merkel gehörig — und vier grofse 
Pokale eines Ungenannten prangen ; um sie herum an 60 gröfsere 
Pokale aus dem 16. und 17. Jahrb., so dafs wol kaum die Gold- 
schmiedekunst jener Zeit bei irgend einer Ausstellung so glänzend 
vertreten gewesen, als sie es hier sein wird. 

Für das german. Museum aber wird das Dürerfest noch eine 
grofse, dauernde Bedeutung erhalten, indem jenes Dflrer'sohe Por- 
trät des Hieronymus Holzschuher nicht nur für die Zeit der Ausstel- 
lung in demselben glänzen wird, sondern nach Beschlufs der Glie- 
der der freiherrl. v. Holzschuher'schen Familie, deren gemeinsames 
Eigenthum es ist, auch flQr die Folge dauernd hier aufgestellt 
bleiben soll, um es der Wissenschaft und der Besichtigung des 
Publikums zugänglicher zu machen, als dies naturgemäfs in Privat- 
händen geschehen konnte. Ebenso hat diese Familie unter Vor- 
behalt des Eigenthumsreohtes das werthvolle Familienarchiv, eine 
Beihe wichtiger Manuscripte,' sowie eine Anzahl kunst- und kultur- 
geschichtlich interessanter Gegenstände dem Museum zur Auf- 
bewahrung übergeben. Schon früher hatten wir einer ähnlichen 
Förderung von Seite dieser Familie dankbar zu erwähnen, deren 
|ditglieder heute noch, wie vor 400 Jahren, kunstsinnig sind und 
mit diesem Kunstsinne auch ein so lebhaftes Gefühl für die Be- 
deutung der historischen und kunstgeschichtlichen Studien verbin- 
den, dafs sie wegen der eben erwähnten Stiftung zu den gröfsten 
Förderern unserer Anstalt gezählt werden dürfen. Mit grofsem 



Dank bringen wir das nachahmenswerthe Beispiel von Kunstsinn 
und Patriotismus zur öffentlichen Kenntnifs, ein Beispiel, dessen 
ganze Tragweite erst klar wird, wenn man erwägt, dafs für das 
Dürer'sche Gemälde allein den Besitzern schon viele Tausende ge- 
boten waren, die sie jedoch nicht angenommen haben, um den 
Besitz des Bildes der Stadt Nürnberg und dessen Eigenthum der 
Familie zu wahren. 

Die Sanunlung unserer Grabmalabgüsse im Kreuzgange hat 
inzwischen auch neue Fortschritte gemacht Die Mehrzahl der in 
jüngster Chronik erwähnten, geschenkweise zugesagten Abgüsse 
ist eingetroffen und nebst einigen auf Kosten des Museums gefer* 
tigten bereits aufgestellt worden. Auch auf das Geschenk des 
Herrn Bildhauers Küsthardt in Hildesheim haben wir unsere Freunde 
aufmerksam zu machen. 

In der Aufstellung unserer Sammlungen ist eine Aenderung 
eingetreten, indem für Gegenstände, die noch ^ar nicht, oder nur 
mangelhaft untergebracht waren, drei Lokalitäten in Gebrauch ge- 
nommen worden sind, die seither andern Zwecken gedient haben. 

Auch eine finanzielle Förderung haben wir wieder zu melden, 
dafs nämlich auch in diesem Jahre die Landräthe mehrerer baye- 
rischer Kreise dem Museum Unterstützungen gewährt haben, und 
zwar der Landrath von Oberbayem 200 fl., der von Oberfranken 
50 fl., der von Oberpfalz 50 fl. 

Leider hat der Tod abermals in den engeren Exeis d^ um das 
Museum durch ihre Thätigkeit verdienten Männer — Mitglieder 
unserer Ausschüsse — eingegriffen, und wir haben den Hingang 
des kgl. qu. Bezirksgerichtsdirektors K. Rehm dahier, eines Mit- 
gliedes unseres Verwaltungsaussschusses, der auch dem Lokalaus- 
Bchusse angehörte, schmerzlich zu beklagen, eines Mannes, dessen 
Eifer und Gewissenhaftigkeit, sowie gediegene Kenntnisse, be- 
sonders in juristischen Fragen, dem Museum so vielseitige Dienste 
geleistet haben, dafs wir ihn dankbar in die Chronik dieser Natio- 
nalanstalt einzeichnen. Auch der schon im vorigen Monate er- 
folgte Tod eines Mitgliedes unseres Gelehrtenausschusses, des Di- 
rectors Albrecht zu Oehringen, wird uns jetzt verspätet gemeldet. 

Seit Veröffentlichung des letzten Verzeichnisses wurden fol- 
gende neue Jahresbeiträge angemeldet: 

Von «ireiitlleheii Kassen : Görlitz. Stadtmagistrat 8 fl. 
45 kr. (auf weitere 6 Jahre). WOrzbarg. Stadtmagistrat 10 fl. (auf 
weitere 10 Jahre). 

Von Teretnen: Bajfrettth. Turnverein 5fl. Brandenburg. Hi- 
storischer Verein 8 fl. 45 kr. 

Von Privaten t Bayreath. W. Eufferer, k. Advokat, 1 fl., Luäw. 
Fischer, k. Eisenbahnexpeditor, 1 fl,, Karl Eünzel, Buchhalter, 1 fl., 
V. Sittij^, Lehrer u. Landtagsabgeordneter, 1 fl. Bergzabern. Dr. med« 
Emmerich 1 fl. 45 kr. Brandenburg. Schulze, Baumeister, 1 fl. 45 kr, 
Elehenhofen. Max Betz, Pfarrer, 1 fl. 45 kr. (statt früher 1 fl. 10 kr.) 
Nürnberg Jos. Bach, Fabrikant, 3 fl. — St. Petersburg. Gustav Teu- 
fel, Ingenieur, 5fl. •— Tauberblsohofsheln. Dr. Bosenfeld, prakt» 
Arzt, Ifl. 

Als einmaliger Beitrag wurde folgender gegeben : 

Von PiriTntent Naraberg. E. P. Evans Ifl. 12 kr. 



Digitized by 



Google 



147 



Anzeiger Ar Eimck der deutscken Yorseit. 



148 



Femer giengen nntem Sammlimgen folgende Geschenke zu : 

X F&r die kunst- und kaltnrgesoliichtlichen Samm- 
limgen. 

(Nr. 6198— eaÄO.) 

Alzenai. Wagner, kg]. Gerichterollzieher: Bronzejeton. 16. — 
17. Jhdt. — Braildeibirf. Ad. Maller, Bachhändler: Plan a. Pro- 
spect der Stadt Brandenburg, Stdrck. — Darmstadt. R.Hofmann, 
(^ftUerieinspektor : Photographie nach einer Dürer'schen üandzeich- 
nong za Darmstadt. ~- DoMueechill|eR. Fürst Karl Egon von 
Farstenberg: Gypsabgurs des Grabmales des Götz von Forsten- 
ber^-Haslach. — Hamburg. J. Seippel: Bronzene DenkmOnze zar 
Weihnachtsfeier in Hamburgs Lazarethen. 1870. — Hannover. Hase, 
Baurath : 7 Bl. Antographieen nach dem Rathhause zu Hannover. — 
Hildetbeim. Fr. Küsthardt, Lehrer an der Gewerbschule: Gyps- 
abgurs nach dem Grabmale des Domherrn H. Berkenfeld zu Hildes- 
heim ; Details der Chorstflhle zu Eimbeck ; 2 Photographieen nach 
den Grabsteinen der Bischöfe Bemward und Adelog von Hildesheim. 
— Kraftsbof. Frhr. v. Krefs: Das Krefs'sche Wappen in verzier- 
ter Einfassung, Holzschnitt von 1660. — Kreasbronn. H. Frhr. 
V. u. z. Aufsefs, Ehrenvorstand des german. Museums: Messin- 
ffenes astronom. Instrument von W. Deane in London. 18. Jhdt.; 
Fistol mit gravierten Beschlägen, 18. Jhdt. ; grofser, eiserner Schlüs- 
sel, 17.— 18. Jhdt. — Mannbäm. GrafvonBerlichingen: Gyps- 
abgufs des Grabmales des Götz von Berlichingen zu Kloster Schön- 
thal. — MQnchen. Dr. Bayersdorf er; Fälschung eines Holzschnit- 
tes von M. Schongauer. — Nürnberg. Backer, Maurer: 3 kleine 
Nürnberger Silbermünzen. G i b s o n e , Sprachlehrer : Kleines Kreuz 
von vergoldetem Kupfer. Merkel, Pfarrer: Gestickter Kissen- 
bezug von Wolle, 16.— 17. Jahrh. Gebr. Soldan: 2 Photogra- 
phieen nach Elfenbeinpokalen im Nationalmuseum zu München. 
Frl. Wiebel: Bildnifs eines Kindes, Wassermalerei, 1786. — 
8ohwib.-8miHld. J. Erhard, Fabrikant: Die worfelnden Kriegs- 
knechte , Relief aus getriebenem Kupfer. 16, — 17. Jhdt. -»- Weimar. 
Se. kgl. Höh. Grofsherzog Alezander von Sachsen-Wei- 
mar: Gypsabgufs des Grabmals des Malers Lucas Cranach aus der 
Stadtkirche zu Weimar. — Gesammtgeschlecht der Fürsten 
von Hohenlohe: Gypsabgufs dos Grabmales des Albrecht von 
Hohenlohe zu Erlöster Schönthal. 

n. Für die Bibliotliek. 

(Nr. 26,166-26,864.) 

Aaran. H. R. Sauerländer, Verlagshandl. : Herzog, Schwei- 
zersaffen. 1871.8. — Bamberg. Historischer Verein: Ders., 82. 
Bericht etc. 1869. 8. — Berlin. F. Adler, Baurath u. Professor: 
Ders., Denkmäler der Baukunst; Lief. TV. 1871. Imp. 2. Dr. K. 
Eggers : Der Schriftwart; IV. Jhrjgr. 1870. 8. Otto Janke, Ver- 
lacshandl. : Hesekiel, deutsche Kriegs- u. Sieges-Chronik. 1871. 8. 
Schulze- Delitzsch , Briefe an die italien. Patrioten über den deut- 
schen Krieg. 1871. 8. Fr. Kort kämpf, Verlagshandl.: Klein, 
Handbuch der Geschichte von Ungern. 1833. 8. Götte, über d. 
Ursprung der Todesstrafe. 1889. 8. v. d. Oelsnftz, Denkschrift 
über d. Erhebung Preufsens zu einer See-, Kolonial- u. Weltmacht 
ersten Ranges. 1847. 8. Pierson, Geschichte d. franz. Revolution 
y. 1789. 1866. 8. Duller's Geschichte des deutschen Volkes, um- 

Searb. v. Pierson; Bnd. I. IL 1866. 8. Oppermann, zur Geschichte 
. Kgr. Hannover v. 1832-66; 2 Bde. 2. Aufl. 1868. 8. Grotefend, 
d. deutsche Staatsrecht der Gegenwart. 1869. 8. Mittheilungen 
aus den nachgelassenen Papieren eines preufs. Diplomaten ; 1. Bnd. 
1868. 8. Volkmar, paroemia et regulae juris Romanorum, Germa- 
norum, Francogallorum, Britannorum. 1868. 8- Archiv des nord- 
deutschen Bundes und des Zollvereins; Bnd. I, 7. 8. II. IH. IV. 
V, 1. 2. 1868—71. 8. Aegidi, die Reform des Seekriegsrechtes. 
1868. 8. Oppermann, der Weg zum Jahre 1866. 1869- 8. Opper- 
mann, Onno Klopp's Auslegung des nicht angenommenen Briefes 
V. König Georg V. an Se. Maj. den König v. Preufsen. 1869 8. 
Loos, d. Unmöglichkeit einer Begründung des Todes-Strafe. 1869. 
B. Das Verbältnife der Provinz Posen «im .preuls. Staatsgebiete. 



1870. 8. Pierson, Dentsdilands Kriege gegen Frankreich; 4. Aufl. 

1870. 8. Prowe, Polen in den Jahren 1766—68. 187a a Braun, 
Bilder aus der deutschen Kleinstaaterei ; n. F. 1. n. 2. Bnd. 1870. 
8. Stedefeld, Vortrage über Preafsen f. gebildete Laien. 1870. 8. 
Knpsch, unt^r dem rothen Kreuz. 1870. 8. SoUing, l'Alsace et la 
Lorraine. 1871. 8. Die Reden des Grafen v. Bismark -Schönhaa- 
sen; HL Samml. 1871. 8. R. Lesser, internationale BuchhandL: 
Hiltl, d. deutsche National -Krieg 1870 in Bildern, qu. 2. Franz 
Lipperheide, Verlagsbuchhandl. : Ders., Lieder zu Schutz und 
Trutz; Lief. 1 — 11. 1870—71. 8. Janicke, das deutsche Kriegs- 
lied. 1871. 8. Puttkammer u. Mühlbrecht, Buchh. : Isaao- 
sohn, d. deutsch-französ. Krieg im J. 1674. 1871. 8. Kost, daa £r- 
gebnifs des jetzigen Krieges f. Deutschlands Handel u. Industrie. 

1871. 8. Redaktion d. evangel. Kirchenzeitung: Evang. 
Kirchenzeitung; Jhrg. 1870. 4. Redaktion des Magazins t 
d. Literatur des Auslandes: Magazin f. d. Literatur des Aus- 
landes; Jhrg. 1870. 4. Redaktion des Wochenblattes der 
Johanniter-Ordens-Balley Brandenb.: Wochenblatt etc.; 
Jhg. 1870. 4. Redaktion der Zeitschrift für preuls. Ge- 
schichte u. Landeskunde: Zeitschrift etc.; 7. Jahrg. 1870. 8. 
Dr. Herm. Stolp: Deutsche Gemeinde-Zeitung; Jahrg. 1870. 4 
AUgem. deutsche Verlags-Anstalt (S. Wolff): Romberg*s 
Zeitschrift für prakt. Baukunst; Jhrg. 1870. 4. Wiegandtu. 
Hempel, Verlagshandl.: Zeitschrift £Etiinologie; 2. Jhrg. 1870, 
H. 1-3. 8. — Bielefeld. Velhagen u. Klasing, VerlagshndL: 
Daheim; 7. Jahrg. 1870. 4. — Brandenbarg. Adolph Müller, 
Verlagshandl.: Geifsler, Album von Brandenburg. 8. Histori- 
scher Verein: Ders., erster Jahresbericht. 1870. 8- Schillmann, 
Vorgeschichte der Stadt Brandenburg a. d. H. 1871. 4. — Bramt- 
berg. Historischer Verein für Ermland: Ders., Zeitschrift 
etc., Bnd. V, 1. 1870. 8. Monumenta historiae Warmiensis ; Bnd. 
in, 1.— 10. Bgn. 1870. 8. — Braunechwelg. Friedr. Vieweg u. 
Sohn, Verlagshandl.: Archiv für Anthropologie ; 1 — 3. Bnd. 1866 
— 69. 4. — Breslau. Schi es. Gesellschaft für Vaterland. 
Cultur: Dies., 47. Jahresbericht etc.; 1869. 1870. 8. Dies., Ab- 
handlungen etc.; philos.-hi8tor. Abtheil. 1870. 8. Dies., Abhand- 
lungen etc., Abtheil, für Naturwissensch. u. Medicin; 1869 — 70. 
1870. 8. A. Gosohorsky's Buchhandl. (Maske): v. d. Velde, 
Marlowe's Faust, d. älteste dramat. Bearb. d. Faustsage. 1870. 8. 
J. U. Kern's Verlag (Max Müller): Krebs, kurze Besdireibunff 
von Breslau. 1862. 8. Kern, Schlesiens Sagen, Legenden und 
Geschichten. 1867. 8. Th. Oelsner: Schles. Provinzialblätter ; 
n. F. 9. Jhrg. 1870. 8. Dr. C. R. S. P ei per, Archidiakonus: 
Ders., Carmen triumphale etc. 2- — Brunn. K, k. mähr. -seh le- 
sische Gesellschaft etc.: Dies., Mittheilnagen etc. 1870.4 
Dies. , Notizen - Blatt der histor. - Statist. Sektion etc. 1870. 4. — 
Crefbid. Dr. W. Buchner, Direktor der hohem Töchterschule: 
Ders., Götz v. Berlichingen. 8. Ders., Albrecht Dürer. 8. Ders., 
Gneisenau. 8. — Darmstadt. Histor. Verein für d. Grof sher- 
zogth. Hessen: Ders., Archiv etc.; Bnd. IX, 2. 1860. 8. Scriba, 
Regesten etc.; 2. Ergänzungshefb v. Wömer. 1870. 4. Frohnhäu- 
ser, Geschichte der Keichsst. Wimpfen. 1870. 8. — Dresden. Rud. 
Kuntze, Verlagshandl.: Schön, Geschichte der Handfeuerwaffen. 
1868. 4. G. Schön fei d's Buchhandl. (C. A. Werner): Neuer 
Anzeiger f. Bibliographie, hg. v. Petzholdt; Jhg. 1870. 8. — B- 
berfeld. Bergischer Geschichtsverein: Ders., Zeitschrift; 
Bnd. V, 2 u. Vn. 1868 — 71. 8. — Elsenach. Direktion des 
Karl-Friedrichs-Gymnasiums: Möller, ober d. röm. Schau- 
spiele zur Kaiserzeit. 1871. 4. Progr. — FranenfiBld. J. Hu her, 
Buchhandl.: Häberlin-Schaltegger, Geschichte der evang. Kirchge- 
meinde Soromeri-Amrisweil. 1870. 8. Bächtold, der Lanzelet des 
Ulrich V. Zatzikhoven. 1870. 8. — Qiessen. OberhessischeGe- 
sellschaft f. Naturkunde: Dies., 6. Bericht. 1866. 8.— Gotha. 
Justus Perthes, Verlagshandl. : Gothaischer genealog. Hofkalen- 
der; 1870. 1871. 12. Goth. genealog. Taschenbuch der gräflichen' 
Häuser. 1870. 1871.12. Goth. genealog. Taschenbuch der freiherri. 
Häuser; 1870. 1871. 12. Petermann, d. General-Gouvernement £1- 
safs. 1870. 4. Sonderabdr. — GSttIngen. K. Gesellschaft der 
Wissenschaften: Dies., Nachrichten etc. aus d. J. 1870. 8. 
Göttingische gelehrte Anzeigen; Bnd. I. II. 1870. 8. — Graz. 
Christi. Kunstverein d. Diözese Seckau: Ders., Kirchen- 



Digitized by 



Google 



149 



Anzeiger für Kunde der deutscheD Vorzeit. 



lö» 



schmuek; 1. Jhg. 1870. 8. Natnrwissensohaftl. Yerein f. 
Steiermark: Ders., Mitiheilimgen ; Bnd. II, 2. 1870. 8. — fii- 
teralob. C. Bertelsmann, Verlagshandl. : v. Rougemont, d. wohl- 
wollenden Rathgeber des Königs Wilhelm. 1871. S. Das neoe 
deutsche Kaiserreich n. seine Gegner. 1871. 8. — Halle. Bueh- 
handlang des Waisenhauses: Zeitschrift f. deutsche Philolo- 
gie; Bnd. III, 1. 2. 1871. 8. Steinberg, Geschichte u. SUtisük des 
Schullehrer -Seminars zu Halberstadt. 1871. 8. Fitting, das Cast- 
rense peculium in seiner geschieh tl. Entwickelung. 1871. 8. Thfl- 
ring.-sachsischer Verein für Erforschung des vater- 
l&nd. Alterthums etc.: Ders., neue Mitth^ungen etc.; Bd. 
Xni, 1. 1870. 8. — Hannover. Architeoten- u. Ingenieur- 
Verein: Ders., Zeitschrift etc.; Bnd. XV, 4. u. XVI, 1—3. 1870. 
4. — Hamburo. Otto Meifsner, Verlagshandl. : Wohlwill, Ge- 
schichte des Elsasses. 1870 8. — Heidelberg. Dr. Karl Bartsch, 
Univers. -Professor : Ders., bibliograph. Uebersicht der Erscheinun- 

Sen auf dem Gebiete der german. Philologie im J. 1869- 8. Son« 
erabdr. Fr. Bassermann's Verlagsbuchh. : Bluntschli, d. mo- 
derne Völkerrecht in dem franz. -deutschen Kriege v. 1870. 1871. 
8. Hausrath, d. oberrheinische Bevölkerung in d. deutschen Ge- 
schichte. 1871. 8. Redaktion der Heidelberger Jahrbü- 
cher: Heidelberger Jahrbücher der Literatur; Jah^. 1870. 8. — 
Imiabruok. Redaktion der katholischen Blätteraus Tirol: 
Katholische Blatter aus Tirol. 1870. 8. — Kassel. A. Frey- 
schmidt, Verlagshandl.: Bernhardi, d. Sprachgrenze zwischen 
Deutschland u. Frankreich. 1871. 8. — Klsusenburg. Siebenbürg. 
Museums -Verein: Ders., Evkönyvek etc. V, 2, 8. 1870—71. 4. 
— K5ln. DuMont-Schauberg'scheBuchhandl.: Organ f. christL 
Kunst; 20. Jahrg.; 1870. 4. — Könlosberg. Redaktion der'alt- 
preufs. Monatsschrift: Altpreuls. Monatsschrift; Jbg. 1870. 
8. — Krakau. K. k. Gelehrten-Gesellschaft: Dies., Rocznik 
etc.; t. XVIII. 1870. 8. — Langensalza. F. G. L. Grefsler, Buch- 
haodl.: Grefsler, ElsaTs u. Lothringen; 8. Aufl. 1871. 8. — IBM- 
aanne. Soci^te d'histoire de la Suisse romande: Dies., 
memoires et documents etc.; t. XXVI. 1870. 8. — Leipzig- F. A. 
Brock häus, Verlagshandl.: Blätter f. literar. Unterhaltung. Jhg. 
1870. 4. Unsere Zeit ; 6. Jhg. 1870. a J.O.Hinrichs' sehe Buch- 
handL : Wissenschafll. Uebersicht der bedeutenderen Erscheinungen 
des deutschen Buchhandels. Jhg. 1870. 2. Ernst Keil, Verlags- 
handl.: Die Gartenlaube; Jhg. 1870. 2. Redaktion des literar. 
Centralblattes: Literar. Centralblatt ; Jhg. 1870. 8. Redak- 
tion d. Leipziger Zeitung: Wissenschaft!. Beili^e der Leip- 
ziger Zeitung; Jhg. 1870. 4. Redaktion der Zeitschrift 
für Musik: Zeitsdirift etc. Jhrg. 1870.4. Serig'scheBuchhandl. 
(E. G. Hermann): D. deutsche Frage. 1871. 8. C. G. Thieme: 
Numismat.» Verkehr; Jhg. 1870. 4. Blätter f. Münzkunde: Nr. 22 
—24. 1870. 4. — Llegnltz. Kuh Imey' sehe Buchhandl. (H. Wer- 
kenthin): Gottschall, Napoleon III. 2. Aufl. 8. Kutzner, Kriegs- 
Album. 1870. 8. Kutzner, d. deutsch-französ. Krieg im J. 1870- I* 
8. — Malm. V. v.Zabern, Verlagshandl.: Der Krieg v. 1870/71; 
I. Abth. 1871. 8. Biebrach, krit. Beleuchtung der preufs. u. süd- 
deutschen Kriegfßhrung. 1870. 8. Bockenheim er , C. Th. v. Dal- 
berg's Aufenthalt in Paris in den J. 1807—1608. 1870. 8. Bocken- 
heimer, zwei Sitzungen d. Mainzer Clubisten v. 10. u. 11. Jan. 1793. 
1868. 8.~ Marburo. N. G. El wert' sehe Univers.-BuchhandL : Be- 
necke, zur Geschichte der Associationsbestrebungen auf d. Gebiete 
der wissensch. u. prakt. Heilkunde. 1870- 8. Ubbelohde, zur Ge- 
schichte der benannten Realcontracte auf Rückgabe derselben Spe- 
cies. 1870. 8. Vi] mar, deutsche Grammatik; II. Verslehre. 1870. 
8« — Munohen. Histor. Commission bei der k. Akademie 
der Wissenschaften: Briefe u. Acten zur Geschichte des drei- 
fsigjährigen Krieges ; I. Bnd. 1870. 8. Hanserecesse ; I. Bnd. 1870. 
8. Kunst- u. Gewerbe-Verein: Ders., Zeitschrift etc.; 20. 
Jahrg. 1870 2. J. Lindau er 'sehe Buchhandl. (Schöpping): Noe, 
Bilder aus Süd-TiroL 1871. 8. M. Rieger'sche Ünivers.-Buchh. : 
Acten, zur Geschichte des vatican. Concils. 1871. 8. — MQnster. 
!Redak*ion des literar. Handweisers: Literar. Handweiser; 
Nr. 88—102. 1870. 8. — Neustadt a. d. H. A. H. Gottschick- 
AVitter's Buchhandl.: Leyser, Karl Friedr. Bahrdt, d. Zeitge- 
nosse Pestalozzi's ; 2. Aufl. 1870. 8. — Neutitsoheln. J. N. En- 
ders, Buchhandl.: Die Biene; 20. Jahrg. 1870. 4. — Neuwied. 



J. H. Heuser's Verlagsbuohhandl. : Germama. Vaterl&nd. Lieder» 
1870. 8. Schneider, deutsche Fibel; 4. Aufl. S. Fuchs u. Papit^ 
Muttersprache. 1870. 8. Ludwig, Preufsens Sohilderhebung im ji 
1866. a — NSrdllnoen. G. H. Beck' sehe Buchhandl.: Schufthefs; 
europ. Geschichts-Kalender; 10. Jhg., 1869. 1870. 8. — Oldenl^iirSr 
Schulze'sche Buchhandl. : D. deutsch-französ. Krieg 1870—71. 8» 
— Oanabriiok. Histor. Verein: Ders., Mittheilungen etc. ; 9. 
Bnd. 1870. 8. — Paria. Cesar Daly, Architekt: Revue g6n6rale 
de Parchitecture; ann^e 1870. 2. Institut historique: L'in* 
Testigateur; 1870, Janv.-Avril. 8. Societ6 fran^aise d'ar- 
ch^ologie: Dies., Bulletin monumental; 36* vol. 1870. 8. So- 
ci^te bibliographique: Revue bibliographique universelle; 
t. V. 1870. 8. — Prao. Lese- u. Redehalle der deutschen 
Studenten: Dies., Jahresbericht für 1870 — 71. 1871. 8. F. 
Tempsky, Verlagshandl.: Palacky, documenta. Mag. Jo. Hus vi- 
tam, doctrinam, causam etc. illustrantia. 1869. 8. Geschichte Oester- 
reiohs vom Ausgange des Wiener October-Aufstandes 1848. 1869. 
8. Christi. Kunstsymbolik und Ikonographie. 1870. 8. Otfrid, 
Christi Leben u. Lehre; übers, v. Kelle. 1870. S. Palacky, zur 
böhm. Geschichtschreibung. 1871. 8. Verein für Geschichte 
derDeutscheninBöhmen: Ders., Mittheilungen etc. VH. Jhg., 
Nr. ö— 8. Vm. Jhg. u. K. Jhg., Nr. 1—6. 1869—71. 8. Ders., 

7. u. 8. Jahresbericht etc. 1868 — 69 u. 1869—70. 8. Ders., Mit- 
ffliederverzeichnirs etc. 1870. 8. John, d. VorscbuÜB- u. Kredit- 
Vereine (Volksbanken) in Böhmen. 1870. 8. — Quedlinburg. C. H uch, 
Verlagshandl. : Geifsler , Album von Quedhnburg. 8. Ofswald u. 
V. Malverstedt, die Manzen d. ehemal. fr. Reichsstadt Nordhausen. 
1870. 8. Sonderabdr. Redaktion des Volksblattes f. Stadt 
u. Land: Volksbhitt f. Stadt u. Land, Jhg. 1870. 4 — Regeaa- 
bürg. Historischer Verein f. Oberpfalz u. Regensburg: 
Ders., Verhandlungen etc.; Bnd. 37 (n. F. 19). 1871. 8. v. Wal- 
derdorfif, Jos^ Rud. Schuegraf , der verdiente bayer. Geschichtsfor- 
scher. 1871. a Sonderabdr. — Reval. Ehstlandisohe literar. 
Gesellschaft: Dies., Beitr&ge etc.; Bnd. I, 8. 1870. 8. — R5a- 
hlld. G.Späth, Bürgermeister: Ders., Bericht über d. Verwaltung 
u. den Stand der Gemeinde -Angelegenheiten der Stadt Römhila 
8* — Sobaffbausen. Histor.-antiquar. Verein: Mezger, Ge- 
schichte der Stadtbibliothek in Schaffhausen. 4. — Sobwerin. C. G. 
J. V. Kamptz: Ders., d. Familie von Kamptz. 1871* 8. — Stutt- 
gart J. G. Cotta'sche Buchhandl.: v. DöIIinger, Kirche u. Kir- 
chen, Papstthum u. Kirchenstaat. 2. Abdr. 1861. 8. v. Kobell, Ge- 
dichte in oberbayerischer Mundart; 6. Aufl. 1862. 8. v. Kobell, 
Gedichte in pfölzischer Mundart; 6. Aufl. 1862. 8. Bluntschli, 
deutsches Privatrecht; 3. Aufl. 1864. 8. Heyberger, Schmitt u. 
V. Wächter, topogr.-stat. Handbuch des Königr. Bayern; 1867. 8. 
Landes- u. Volkskunde der bayer. Rheinpfalz. 1867. 8. Bluntschli, 
allgem. Staatsrecht; 4. Aufl. 2 Bnde. 1868. 8. Auerbach, wieder 
unser; 2. Aufl. 1871. 8. Ruckgaber, die Irrlehre des Honorius u. 
das vaticanische Decret über d. päpstl. Unfehlbarkeit. 1871. 8. 
Die Edda, d. ältere u. jüngere, übers, v. Simrock ; 4. Aufl. 1871. 

8. Deutsche Vierteljahrsschrift. 1870. 8. Ed. Ebner, Hof-Kunst- 
u. Musikalienhandl. : Sinner, Ansichten vom Kriegsschauplatz. 22 
Bl. (1—5 »-b- 7—9 11. 12. 14-22. 24. 26) 2. J. Engelhorn, 
Verlagshandl.: Gewerbehalle; Jhg. 1870. 4. Ed. Hallberger, 
Verlagshandl. : üeber Land u. Meer ; 12. Jhrg., 1869—70. 2. Die 
illustrirte Welt; 19. Jhrg. 1870- 2. Verlag der Frauenzei- 
tung: Kirchenschmuck; Jhg. 1870. (Schlufs.) 8. -— Tesohen. K. 
Prochaska, Verlagshandl. : Abani, im Lager der Franzosen. 1871. 
8. — Tübingen. H. Laupp'sche Buchhandl.: Theolog. Quartal- 
schrifl; 62. Jhrg. 1870- 8. — Weimar. Dr. C. Stegmann: Kunst 
u. Gewerbe; Jhrg. 1870. 8. — Welssenfels. G. F. Grofsmann, 
Verlagshandl.: Numismatische Zeitung; 37. Jhg. 1870. 4. — Wien. 
K. Akademie der Wissenschaften: Dies., Anzeiger; Jhrg. 
1870. 8. W. Braumoller, k. k. Hof- u. Univers.-Buchh. : Brun- 
ner, Clemens Maria Hoffbauer u. seine Zeit. 1868. 8. Brunner, d. 
Kunstgenossen der Klosterzelle ; 2 Bde. 1863. 8. Grenser, d. Wap- 
pen der Stadt Wien. 1866. 8. Brunner, d. theol. Dienerschaft am 
Hofe Joseph II. 1868. 8. v. Ameth, Beaumarchais u. Sonnenfels. 
1868. 8. Theimer, Geschichte des k. k. siebenten Ühlanen-Regi- 
ments Erzherzog Carl Ludwig. 1870. 8. Vita Scti. Methodii, rus- 
sico-slov. et lat. ed. Miklosich. 1870. 8< Wolf, Geschichte der k. k* 



Digitized by 



Google 



161 



Anzeiger für Kunde der deutschen Vorzeit. 



159 



Arcluv6 in Wien« 1871. 8. Oesterreich. WeisthAmer; L Bnd. : d. 
Salzburg. Taidinge. 1870. 8. Danko, Joannes Sylvester Pannonios. 
1871. 8. Wappler, Geschichte der kathol. Kirche; 2. Aufl. 1871. 
6. T, Vivenot, zur Geschichte des Rastadter Congresses. 1871. 8. 
Konrad v. Würzburg, Partonopier u. Meliur etc. hg. r. Bartsch. 
1871. 8. K. k. Central-Gommission zur Erforschung der 
Baudenkmale: Dies., Mittheilnngen etc.; Jhi^. 1870. 4. An- 
thropologische Gesellschaft: Dies., Mittheilungen etc.; 
Nr. 1 — 5. 1870. 8. K. k. österr. Museum für Kunst und 
Industrie: Dass., Katalog der Dürer -Ausstellung etc. 1871. 8. 
Mathias Pangerl: Ders., die Eremitage in Heuraffel. 1871. 8. 
Sonderabdr. Bedaktion der allgem. Xiteratur-Zeitung: 



Allg^m. Literatur -Zeitung; Jhrg. 1870. 4. Wallishaus er' 
Buchhandl.: Jagd-Zeitung; 13. Jahrg. 1870. 8. — WlesbailM. Hi- 
storischer Verein für Nassau: Ders., Annalen etc.; 10. Bnd. 
1870. 8* Rössel, ürkundenbuch der Abtei Eberbach; Bnd. U, 2. 
1870. 8. — WOrzburg. Polytechnischer Verein: Gemem- 
nfltzige Wochenschrift; Jhg. 1870. 8* 

m. Fär das Arcliiv. 

(Nr. 4168.) 
NOrnberg. L. Rösel, Kaufmann: Kaufbrief der Margaretlifti 
Tochter Werins „in der Kuckynun", an Stephan von Saz über et- 
liche Guter bei Narres, Bisthums Sitten; 1348« Pgm. 



Cbronik der historiscben Vereine. 



Mittheilungen der historisch-statistischen Sek- 
tion der k. k. mähr.-sohles. Gesellschaft zur Beförde- 
rung des Ackerbaues, der Natur- und Landeskunde 
in Brunn. 1870. Brunn. 4. 

Notizen-Blatt der histor.-statist. Sektion ders. Gesellschaft 
(Vom 1. J&nner bis 1. Dec. 1870.) Brunn, 1870. 4. 

Zur Geschichte der Landvdrthschaft. — Ein Beitrag zur Ge- 
schichte des Deutschthums im Herzogthume Auschwitz. Von Ru- 
dolf Temple. — Einkünfte des Klosters Brück. — Ein Beitrag 
zum Gerichtsverfahren im 17. u. 18. Jahrhunderte. (R. Trampler.) 
Wok I. von KravilF. (1269 — 1328.) Von dems. — Die Münzen 
der Kelten in Mähren. (Forts.) — Geistliche Steuer, Exemtion, 
todte Hand. — üeber das aufgehobene Dominikaner -Kloster in 
Auschwitz (Oswieoim) und seine Urkunden. Von Rudolf Temple. 
— Notizen zur Geschichte der Herzoge Johann L und Johann II. 
von Auschwitz. Von dems. — Zur Geschichte der Dörfer in der 
Enclave Hotzenplotz. Von Ed. Richter. (Forts.) — Die Klöster- 
aufhebung in Mähren und Oesterr.- Schlesien. — Archäolog. Bei- 
träge. Von Mauriz Trapp. — Zurückfuhrung der Herrschaft Ni- 
kolsburg zur kathol. Religion 1683. — Die letzte mähr. Synode 
1591. — üeber die Castellane und Starosten von Oswiecim (Au- 
schwitz). Von Rud. Temple. — Albert Graf von Hoditz, sein Grab- 
mal und Ebevertrag. Mitg. von Ed. Richter. — Die schlesischen 
Posten zu Anfang des 18. Jahrhunderts. — Zur Geschichte des 
Hauses Sedlnicky. Mitg. v. Ed. Richter. 

Mittheilungen des Vereins für Geschichte der 
Deutschen in Böhmen. IX. Jahrg. Nr. I—Vü. Prag, 1870. 
1871. 8.*) 

Wok von Rosenberg. Von Mathias Pangerl. — Drang^sale der 
deutschen Sprache in Böhmen. Von Dr. Ludw. Schlesinger. — 
Zur Geschichte der Stadt Böhmisch-Leipa. Von Dr. Hallwich. — 
Chronik der Deutsch - Ordens - Priester - Kommende zu Eger vom 
Jahre 1680. Hrsg. von Dr. B. Dudik. — Zur Geschichte von 
Petschau. Von J. Mayer. — Zur Sage von der weifsen Frau in 
Böhmen. Von Dr. J. E. Födisch. — Ein Beitrag zu Grenzbestim- 
mungen in Westböhmen. Von Heinr. Grahl. — Die Eremitage 
von Heuraffel. Von Mathias Pangerl. — Das Mühlenwesen des 
nördlichen Böhmens im vorigen Jahrhundert. Von J. Jäger. — 



*) Bei dem groflMn Stoffireichtham der nMittheilnngen'' nnd dem be- 
schrftnkten Raum nnsers Blattes mflisen wir darauf Termichten, den Inhalt 
der uns erst ungleich mit dem 9. Jahrg. angegangenen Jahrgg. VII (Rest) o. 
Ym hier naohantragen. B. Red. 



Die alte Lateinschule in Joachimsthal. Von J. FL VogeL — Zw^ei 
Egerländische Geschlechter, die Spervogel und die Juncker. — 
Der Kaiser Ludwig der Bayer, Karl der Vierte und die Gralsm^^. 
Von B. Grueber. — Fortsetzungen und Miscellen. 

Siebenter und achter Jahresbericht desselben Vereines. 
Von Mai 1868 bis Mai 1870. Prag 1869, 1870. 8. 

Mitglieder- Verzeiohnifs desselben Vereines. Geschlos- 
sen am 23. Juni 1870. Prag. 8. 

Die Vorschufs- und Gredit-Vereine (Volksbanken) in 
Böhmen. Ein Beitrag zur Vereinsstatistik Böhmens von J. TT. 
Dr. V. John. Hrsg. von dems. Verein. Prag, 1870. 8. 

Mittheilungen der k. k. Gentral-Gommission zur 
Erforschung und Erhaltung der Baudenkmale. X!TL 
Jahrg. — März — April. Wien, 1871. 4. 

Der Weinbau und der christliche Cult Von Albert Dg. — 
üeber Fursstapfen, Händeeindrflcke u. s. w. (A. R. v. Perger.) — 
lieber einige in Steiermark vorfindliche kleine Architekturen. (Mit 
5 Holzschnitten.) — Maria mit den Thieren. Handzeichnung von 
Albrecht Dürer. (Alb. Ilg.) — Denksäulen. (Mit 5 Holzschoii- 
ten.) — Gothische Monstranze im Privat-Besitze zu Wien. (Mit 1 
Holzschnitt.) (F. Kenner.) — Aus Rumelien. — Zur Literatur der 
christlichen Archäologie. 

Heraldisch-genealogische Zeitschrift Organ des he- 
raldischen Vereines „Adler" in Wien. I. Jahrg. Nr. 4. 
Wien, Mai 1871. 4. 

Die Lerchenfelder vom Lerchenhofl Von Friedr. Heyer von 
Rosenfeld. — Literatur. 

Mittheilungen des naturwissenschaftlichen Ver- 
eines für Steiermark. H. Band. II. Heft. Graz, 1870. 8. 

Kirchenschmuck. Blatter des christlichen Kunst- 
vereines der Diözese Seckau. H. Jahrg. 1871. — Nr. 4. 5. 
Graz. 8. 

üeber Bemalung der Kirchen. 

Briefe und Acten zur Geschichte des dreifsigjah- 
rigen Krieges in den Zeiten des vorwaltenden Einflusses der 
Witteisbacher. Erster Band. Die Gründung der Union 1598 — 
^1608. Bearbeitet von Moriz Ritter. . . . Herausgeg. durch die 
histor. Commission bei der königl. Academie der Wissenschaften. 
Manchen, M. Rieger'sche Üniversitäts-Buchhandlung. 1870. 8. XIV 
u. 761 Stn* 

Hanserecesse. Band I. Die Recesse und andere Akten 
der Hansetage von 1256—1430. Band I. Herausg. von ders. Com- 



Digitized by 



Google 



153 



Anzeiger für Kunde der deutschen Vorzeit 



154 



mission. Leipsig. Verlag yen DundEer & Humblot» 1870. 8. 
ym u. 559 Stn. 

Yerhandlangen des historisohen Vereins Ton Ober- 
pfalzu. Regensburg. 27. Band der gesammten Verhandlun- 
gen und 19. Band der neuen Folge. Mit einem Portrate und 
einer historischen Karte. Stadtamhof , 1871. 8. 

Die Oberpfalz und ihre Regenten in den Jahren 1404 bis 1448. 
Historische Monographie von Dr. Chr. Häutle. (Mit 17 noch un- 
gedruckten Urkunden und 1 Karte.) — Joseph Rudolph Schuegraf, 
der verdiente bayerische Geschichtsforscher. Ein Lebensbild. Mit 
Nachrichten über den österreichischen Erbfolgekrieg und die fran- 
zösischen Kriege etc. Von Hugo Graf von WalderdorE 

In der Monatsversammlung des Vereins vom 4. Mai führte 
Pfarrer Dahlem eine Reihe plastischer Darstellungen des Hildes- 
heimer Silberfundes vor und erörterte die Geschichte dieses Fun- 
des in eingehendem Vortrage. Regierungsrath Scherer machte die 
Versammlung nnt einigen Punkten eines Regensburger Arbeiter- 
tarifs bekannt, welche zu interessanten Vergleichungen mit den 
heutigen Arbeitslöhnen Gelegenheit boten. Femer wurde ein 
Tisch aus dem 16. Jahrb., mit der Umschrift „das heilig römisch 
Reich mitsammt seinen Gliedern," vorgezeigt und naher beschrie- 
ben. Schliefslich referierte der Vorsitzende über den Fund eines 
römischen Sarkophags (s. verm. Nachr.) und erläuterte die In- 
Bchrift, welche er, wie folgt, entzifferte : 
D. M. et. perpetuae. securitatis (sie). Cla. Pladdina. viva. sibi 
sumtibus. suis, fecit. 
Zweiunddreifsigster Bericht über das Wirken und 
den Stand des historischen Vereins zu Bamberg im 
Jahre 1869. Bamberg, 1869. 8. 

Jahresbericht — Stephan Schuler's Saalbuch der Frauenkirche 
in Ndmberg. Veröffentlicht von J. Metzner. — Fortsetzung des 
Verzeichnisses der Mitglieder des alten Domstifls in Bamberg vom 
Jahre 1497 resp. 1500—1564, nach einer Handschrift der Kapitels- 
bibliothek vom J. 1748 veröffentlicht durch Domdechant Rothlauf. 
Geschichte der Reichsstadt Wimpfen, des Ritterstifts 
St. Peter zu Wimpfen im Thal, des Dominicanerklosters und des 
Hospitals zum hL Geist zu Wimpfen am Berg. Nach Urkunden 
zusammengestellt von Ludwig Frohnhäuser. Darmstadt, 1870. 
Gedruckt auf Kosten des historischen Vereins (für dasGrofs- 
herzogthum Hessen). 8. IX u. 438 Stn., mit 6 Steindrucktafeln. 
Regesten der bis jetzt gedruckten Urkunden zur 
Landes- und Ortsgeschichte des Grofsherzogthums 
Hessen von Heinrich Eduard Scriba. Zweites Ergänzungsheft zu 
den Regesten der Provinz Starkenburg. Gesammelt und bearbeitet 
von Ernst Wömer. Darmstadt, 1870. Auf Kosten und im Verlag 
desselben Vereins. 4. 1 Bl. u. 117 Stn. 

Annalen des Vereins für Nassauische Alterthums- 
kunde und Geschichtsforschung. Zehnter Band. 1870. 
(Mit 6 lithographierten Tafeln und mehren in den Text einge- 
druckten Lithographien und Holzschnitten.) Wiesbaden, gr. 8. 

Die Vertrage zwischen den Grafen Adolf von Nassau und Diet- 
her von Isenburg - Badingen zur Beilegung des Streites um das 
Erzstift Mainz. Von Dr. Menzel. — Die Burgfen und die Burg- 
frieden des deutschen Mittelalters. Von Gymn.-Oberlehrer Golom- 
bel. — Taufnamen als Gattungsnamen in sprichwörtlichen Redens- 
arten Nassaus. Von Pfarrer Dr. Münz. — Zur Nassauischen Schrift- 
Btellergeschichte. Von Dr. Nebe. — Die Rheinübergänge der Römer 



bei Mainz. Von Dr. Becker. — Das Dillenburger Schlofs. Von Prot 
Spiefs. — Nassauische Territorien nach dem Besitzstande unmittel^ 
bar vor der franz. Revolution bis 1866. Von Hofrath Weidenbaoh. •— 
Römische Funde in Wiesbaden. Von Dr. R.Kekul6. — Christliche 
Inschrift aus Wiesbaden. — Mogon, ein Stammesgott der Vangio- 
nen und Mogontiacum, eine vangionische Stadt. Von Dr. Reuter. 
— üeber Lage und Namen einiger Oertlichkeiten. Von Dr. jur. 
J. Grimm. — Der Aar-Uebergang im Zuge der römischen Grenz- 
wehr. Von Dr. RosseL — Miscellen. — Vereinsnachrichten. 

Urkundenbuch der Abtei Eberbach im Rheingau. Im 
Auftrag des vorgenannten Vereins hrsg. von Dr. K. Rössel. Zwei- 
ter Band. H. Abtheilung. Wiesbaden. 1870. & S. 433— lOlS. 

Neue Mittheilungen aus dem Gebiet histor.-anti- 
quar. Forschungen. Ebrsg. von dem Thüringisch-Säch- 
sischen Verein für Erforschung des vaterländischen 
Alterthums und Erhaltung seiner Denkmale. Dreizehn- 
ter Band. Erstes Heft. Halle u. Nordhausen, 1870. 8. 

Die Resignation des Herzogs Christian von Braunschweig auf 
das Bisthum Halberstadt i. J. 1623. Mit Urkunden. Von J. 0. 
Opel. — Etwas über die Herren v. Scheplitz und v. Uechtritz im 
Herzogthum Sachsen. Von Archivrath von Mülverstedt. — Ar- 
chäologische Wanderungen in den Königlich Preursischen Land- 
räthlicheu Kreisen Zeitz, Weifsenfeis und Merseburg während der 
Jahre 1850 bis 1866, unternommen von Gustav Sommer. 

Siebenundvierzigster Jahres-Bericht der Schle- 
sischen Gesellschaft für vaterländische Cultur. Ent- 
hält den Generalbericht über die Arbeiten und Veränderungen 
der Gesellschaft im Jahre 1869. Breslau, 1870. Bei Josef Max 
und Komp. 8. 

Abhandlungen derselben Gesellschaft. Philosoph. -histor. 
Abtheilung. 1870. Breslau, 1870. Bei Josef Max u. Komp. 8. 

Correspondenz zwischen Zerboni, Held und Nieter mit dem 
Herausgeber des Genius der Zeit. Mitg. von W. Wattenbach. — 
Noch zwei berühmte Aerzte Breslau's zur Zeit Friedrich's des 
Grofsen, Dr. Jagwitz und Dr. Morgenbesser. Vortrag von Dr. 
JuL Hodann. — Die Cistercienser-Klosterkirche zu Leubus. Vor- 
trag von Alwin Schultz. 

Zeitschrift für die Geschichte und Alterthums- 
kunde Ermlands. Im Namen des historischen Vereins 
för Ermland herausg. von Prof. Dr. A. Thiel. Jahrgang 1870. 
(Fünfter Band, 1. Heft. Der ganzen Folge 13. Heft) Braunsberg, 
1870. Verlag von Eduard Peter. 8. 

- Die Ausftihrung der Bulle „De salute animarum^' in den ein- 
zelnen Diöcesen des Preursischen Staates durch den Fürstbischof 
von Ermland, Prinz Joseph von Hohenzollem. Von Domdechant 
* Dr. A. Eichhorn. — Die Heerftihrt der Litthauer gegen das Erm- 
land im J. 1311 und die Heiligelinde, zugleich ein Beitrag zur 
alten Topographie Preufsens und zur Geschichte der Kriegführung. 
Von Subregens Dr. Kolberg. — Vereinsnachrichten. 

Von den in den Sitzungen vom Jahre 1870 gehaltenen Vor- 
trägen seien folgende hier erwähnt: Etymologische Untersuchun- 
gen über preufs. Ortsnamen; über das alte Braunsberger Schlofs 
und den daneben stehenden Thorthurm ; über die Kunst des. „Illu- 
minirens" der Bücher in den Klöstern; über ermländische Hand- 
schriften in den gröfsem Archiven Europa's. 

Monumenta Historiae Warmiensis. Band V. I. Ab- 
theilung. Codex DiplomaticuB Warmiensis oder Regesten undUr- 



Digitized by 



Google 



"TT' 



155 



Anzeiger für Kunde der deutschen Vorzeit. 



156 



knnden zur Geschiolite Ermlands. Gesammelt tmd im Namen des- 
selben Vereins heransg. vgn Dr. 0. P. Woelky. Band IH Bo- 
gen 1 — 10. Braunsberg, 1870. Verlag von Edoard Peter. 8. 

Deutscher Herold. Zeitschrift für Heraldik, Sphragistik 
nnd Genealogie. Organ des Vereins für Siegel- o. Wappen- 
Kunde zu Berlin. 2. Jahrgang. 1871. Nr. 4. 4. 

Seinsheim und Schwarzenberg. — Die deutschen Farben und 
der Reichsadler. (ChL E. Frhr. v. R.) — Sigillum laudabilis mu- 
neris rorafiici. — Vermischtes. 

Das firüher im Kreise der Fachgelehrten (nicht gerade mit un- 
recht) bestandene Vorurtheil gegen die Leistungen der historischen 
Vereine beginnt allmählich zu schwinden, theils, weil jener Kreis, 
Yon der Strömung der Zeit mit fortgerissen, die alten, starren 
Grenzen nicht länger zu behaupten vermag, und theils, weil die 
Vereine sich des Dilettantismus und der Kleinmeisterei immer 
mehr entsdilagen, immer tüchtigere Kräfte für ihre Zwecke zu 
gewinnen wissen, und Oberhaupt sich angelegen sein lassen, einem 
besseren Verständnifs der historischen Dinge nach allen Seiten 
hin Wege zu bahnen. Der hohe Werth der historischen Ver- 
eine besteht aber gerade darin, dars sie nicht blos der Fachwis- 
senschaft in die Hände arbeiten, sondern die Gebildeten jedes Stan- 
des und Berufes zur Theilnahme heranziehen, Sinn und Interesse 
für die Geschichte der Heimat und des Vaterlandes auch in jenen 
Kreisen zu wecken, zu beleben und zu erhalten suchen, wo dem 
rücksichtslosen Vorwärtsdrängen auf allen materiellen Gebieten 
des Lebens in der Hinweisung auf die Vergangenheit ein conser- 



vatives Gegengewicht zu bieten als sehr heilsam ersdieint. Ans 
diesem Grunde begrüTsen wir jeden neu erstehenden historischen 
Verein mit Freuden. Auch diesmal können wir yon einem sol- 
chen wieder Meldung thun. Eine Versammlung Ton Mitgliedern 
der historischen Vereine von Berlin und Potsdam in Branden- 
burg a. H. gab den nächsten Anstofs zurGrflndung eines histo- 
rischen Vereins daselbst, der am 3. October 1868 sich formlich 
constituierte und in seiner ersten Sitzung vom 9* dess. Mon. die 
Statuten feststellte. Seit dieser Zeit hat der junge Verein bereits 
eine anerkennenswerthe Thätigkeit entfaltet. Von den in den Si- 
tzungen von 1868 und 1869 gehaltenen Vorträgen seien folgende, 
hier erwähnt: üeber einen Hexenprozefs aus dem Jahre 1619, von 
Kreisgerichtsrath Beyrich; Aber einige das Zunftwesen betreffende 
Urkunden, von Schulmann; über die Verhältnisse der Städte Alt- 
und Neustadt Brandenburg zu einander vor und bei der Vereini- 
gung der Magistiate beider, von Oberbflrgermeister Gobbin; zur 
Literatur und Sagengeschichte der Vorzeit Brandenburgs, von Dr. 
Krohn ; die Entwicklung altbrandenburgischer Gerichtsver&ssung, 
von Kreisgerichtsrath Siber*, zur Geschichte des Brandenburger 
Doms, von Oberdomprediger Dr. Schröder; Grflndung und Ge- 
schichte des Klosters Lehnin. Nähere Inhaltsangaben dieser Vor- 
träge enthält der uns vorliegende erste Jahresbericht des 
Vereins (von 1870), der aufserdem folgende Abhandlungen bringt : 
üeber das Arbeitsfeld des Vereins, von Dr. Sachs; über einige 
naturwissenschaftliche Verhältnisse aus Brandenburgs Vorzeit, von 
W.Hechel; aufserdem: Nachlese zu Riedels cod. dipl., von Pro£ 
Hefiter. 



IVaebricbteDs 



Literatur. 

Neu erschienene Werke. 

11) Schw ei zersägen. Für Jung und Alt dargestellt von H. 
Herzog. Aarau, H. R. Sauerländer. 1871. 8. XVI u. 
216 Stn. 

Wie schon der Titel zu erkennen gibt, hat diese Sammlung 
einen mehr populären, als wissenschaftlichen Zweck. Doch ist 
auch der letztere nicht gänzlich aufser Acht gelassen worden, da 
der Herausg. im Inhalts verzeichnifs zu jeder einzelnen Sage die 
Quelle angibt und die überlieferten Sagengestalten in willkürlicher 
Weise belletristiseh zu entstellen sich enthalten hat. Derselbe 
äulserst sich in dieser Beziehung wie folgt: „Treu und einfadi 
habe ich nacherzählt und Aenderungen im Ausdrucke mir nur da 
erlaubt, wo es durchaus nöthig schien und dem Charakter der 
Sage unbeschadet geschehen konnte. Wo die mundartliche Form 
sich vorfand, wurde sie beibehalten, und nur an einem Orte mufste 
hievon abgewichen werden.^ Angeordnet sind die Sagen nach 
den Kantonen und unter jedem Kanton nach der inhaltlichen Ver- 
wandtschaft aneinander gereiht Unter der grofsen Menge von 
Quellen, die der Herausgeber benutzt hat, befinden sich auch hand- 
schriftliche. Die Gesammtzahl der Sagen beträgt 226. 

12) Das Weihwasser im heidnischen und christlichen 
Gultus, unter besonderer Berücksichtigung des germani- 
schen Alterthums. Em Beitrag zur vergleichenden Reli- 



gionswissenschaft Von Dr. Heino Pfannenschmid. 
Mit zwei Holzschnitten. Hahn^sche Hofbuchhandlung. 1869. 
a XIV u. 230 Stn. 

Die vergleichende Sprachwissenschaft, eine Frucht der erst 
aus diesem Jahrhundert datierenden genaueren Kenntnifs des Sans- 
krit, rief die vergleichende Mythologie ins Dasein, welche ihrer- 
seits zur vergleichenden Religionswissenschaft den vermittelnden 
Uebergang bildete. Freilich bleibt die Frage, ob von einer ver- 
gleichenden Religionswissenschaft, so lange hier diese, dort jene 
bestimmte Religion oder Glaubensrichtung als die normale gut, 
überhaupt die Rede sein könne. Sicherlich ist rein wissenschaft- 
liche Objectivität schwer möglich bei Fragen, welchen Niemand 
ohne eine fertige, meist vom Gefühle heilig gesprochene Anschau- 
ung sich nahen wird. Der mitgebrachte Standpunkt kann nicht 
verfehlen , auf die Arbeit des Forschenden ihren Einflurs zu üben 
und dem Resultate eine mehr oder weniger tendenziöse Färbung 
zu verleihen. Dies (und es konnte nicht wol anders sein) ist auch 
dem Verfasser des vorliegenden Buches begegnet. Da jedoch der 
Gang der Untersuchung hiedurch eine wesentliche Beeinträchtigung 
nicht erfahren hat, so können wir fuglich von einem nähern Ein- 
gehen hierauf Umgang nehmen. Zweckmäfsiger und richtiger viel- 
leicht hätte der Verfasser sein Werk, anstatt es der vergleichenden 
Religionswissenschaft zuzutheilen, einfach als Beitrag zur Geschichte 
des religiösen Cultus bezeichnet. Es durfte dann die religionsphi- 
losophische Frage gänzlich aus dem Spiele bleiben. Wäre in so 



Digitized by 



Google 



167 



Anzeiger für Kunde der deutschen Vorzeit« 



158 



fem der Titel des Buches zu beschranken, so hätte es auf der an- 
dern Seite einen umfassendem verdient. Es ist darin nämlich 
nicht blos vom Weihwasser die Rede, sondern vom Wasser ziem- 
lich nach jeder Richtung hin, in welcher Gultus und Volksglaube 
zu demselben in Beziehung getreten sind. Die Weihwasserfrage 
ist im Grunde eine einfache, unschwer zu lösende, und nur indem 
so manches Interessante herangezogen wurde, was mit dieser 
Frage in näherem oder entfernterem Bezüge steht, konnte die Mo- 
nographie zu 80 grofsem Umfange anwachsen. Nachdem der Ver- 
fasser den sacralen Gebrauch des Wassers, namentlich bei den Rei- 
nigtingsgebräuchen der ältesten Kulturvölker, im Allgemeinen be- 
sprochen, nimmt er Veranlassung, den christlichen Basilikenbau 
kurz ins Auge zu fassen, und zwar mit Rücksicht auf den Stand 
des WassergefaTses zum Hand- und Furswaschen, für welchen er 
das Atrium nachweist Der nächste Abschnitt ist dem heidnisch 
germanischen Tempel und Frithof gewidmet, dessen Inhalt, wie 
sehr immer das Interesse des Lesers fesselnd, doch mit dem ei- 
gentlichen Thema des Buches sich kaum noch berührt. Diesem 
wieder näher tretend, obwohl auch noch allgemeiner Natur, ist 
der vierte Abschnitt, der vom Wasser-, Quell- und Brunnencult 
handelt. Im folgenden wird der Nachweis geführt, dafs bereits 
bei den heidnischen Germanen das Wasser zu gottesdienstlichen 
Zwecken, namentlich auch als Weihwasser, Verwendung gefunden. 
Die letzten Abschnitte endlich verbreiten sich über das Weihwas- 
ser in der christlichen Kirche und erörtern vornehmlich die Fragen 
der Benediciion und der Mischung des geweihten Wassers mit 
Salz. — Veranlassung zu der obigen Schrift gab die Ausarbeitung 
von Anmerkungen zu einem grofsem Werke „Heidnische und 
christliche Erntefeste in Niedersachsen'', welches, soviel uns be- 
kannt, bis jetst nicht erschienen ist, sicher jedoch einen sehr 
schätzbaren Beitrag bilden wird zu der Sammlung von Emtebräu- 
chen, welche Mannhardt seit mehreren Jahren in möglichster VoU- 
stindigkeit herzustellen sich bemüht 



Aufsätze in Zeitschriften, 

Das Aus I and : Nr. 20. Die Naturwissenschaft im verflossnen Jahr- 
zehnd und~ vor hundert Jahren. Ein summarischer ROckblick. 
(G. Reuschle.) 

Europa: Nr. 17. Zur Geschichte der Erfindungen. 

Die Gartenlaube: Nr. 20, S. 330. Schlofs Klenau in Böhmen. 

Deutsche Gemeinde-Zeitung: Beil. zu Nr. 14 u. 15. Die 
Wehrverfassung der Stadt Orlamdnde im 15. Jahrh. (Victor 
Lommer.) 

Die Grenzboten: Nr. 19. S. 725. Strafsburgs Bedeutung forden 
deutschen Humanismus. — Nr. 20, S. 765. üeber Erhaltung 
und Zerstörung historischer Baudenkmale. (R. Bergau.) 

Im neuen Reich: Nr. 13. Neues und altes Kaiserceremoniell. 
(G. Freytag.) — Nr. 15. Die germanische Politik des Augustus. 

Allgemeine evangel.-luther. Kirchenzeitung: Nr. 14. 
Aus dem alten Mecklenburger Osterspiel. 

Korrespondent v. u. f. Deutschland: Nr. 226. Der Geburts- 
tag Albrecht Düror's. — Nr. 240. Die aufgefundene ehemalige 
Polychromie der St. Sebalduskirche zu Nürnberg. — üeber 
Albrecht Dürer's Geburtstag. (Lützelberger.) 

Kunst u. Gewerbe: Nr. 16 ff. Der ringförmige Schmuck. 



Allgemeine Moden-Zeitung: Nr. 20. Luxusgesetze im Mit- 
telalter. (Heinr. Asmus.) 

Illustr. deutsche Monatshefte: Nr. 80 (176), S. 135. Das 
Märchen vom deutschen Michel. (Zur Geschichte und Erklä- 
rung dieses Namens.) Von Nik. Hocker. 

Organ f. christl. Kunst: Nr. 7. Das Altarkreuz im Dome zu 
Linz. (Dr. A. Reichensperger.) — Nr. 8. Maestricht, im Hin- 
blick auf seine mittelalterlichen Monumente. — Zur Kunst- 
thätigkeit in Mainz. — Das Hauptportal am Wormser Dome. 

Augsburger Postzeitung: Beil. Nr. 21 ff. Kaiser Joseph IL 
Eine historische Studie. — Nr. 24. Die alte Residenz-Kapelle 
(in Manchen). — Sonntagsbl. Nr. 19. Altbayerische Cultur- 
skizzen : Die Niederbayem in der Tafeme. 

Sohle 8. Provinzialbl. (Rübezahl) : Febr., S. 53. Die Familie de- 
rer von Zedlitz in Schlesien während dreier Jahrhunderte. 
(Carl Ed. Schuck.) — S. 65. Probe der Gebirgsmundart von 
Langer in Donnerau (das „Mohom*'). Mitgeth. von H. Palnu 
— S. 73. Zur Diälektfrage in Schlesien. (P. Kindler.) — 
S. 73. Antiquitäten aus der Oberlausitz. Mitgeth. von Cantor 
Lehfeld. — S. 79. Ausgegrabenes Petschaft. — März, S. 109. 
Die oberschlesischen Holzkirchen und Verwandtes. (Dr. H. 
Luchs.) 

K. Pr. Staats -An zeig er: Nr. 12. Die Urbarmachung der Netz- 
brüche und die Kolonisation daselbst unter König Friedrich U. 
1. — Die vorchristlichen Denkmäler Hannovers. — Nr. 18. 
Zur Verfassungrsgeschichte deutscher Städte. — Historische Mo- 
numente im Elsafs. — Nr. 16. Zur Geschichte der altpreursi- 
schen Landschaften. 

Wochenblatt der Joh.-Ord. Balley Brdbg.: Nr. 20. Der 
St. Joachims -Orden. 

Zeitschrift f. bild. Kunst: 6. Heft, Beibl. Nr. 12f. Restau- 
rationsbauten in Köln. — 7. Heft, S. 185* Zur Geschichte der 
Kasseler Gallerie. (Fr. Müller.) 

Allgem. Zeitung: Beil. Nr. 129. Wilhelm Heinse. Sein Grab 
und seine letzte Lebensperiode. (Dr. L. Herrmann.) 

Illustr. Zeitung: Nr. 1453. Das Rathhaus in Bocholt (Westfa- 
len). — Nr. 1454. 1455. Das Kaiserhaus in Goslar. (Theodor 
Unger.) — Nr. 1455. Ein Topfhehn (in Wien). 



Yermisclite Nftchrichten. 

23) Nachdem bereits vor etwa 30 Jahren bei Reparatur der 
Kirche in Boenen (Westfalen) einige Todtenbäume angetroffen 
wurden, hat man in den letzten Tagen Aprils d. J. neben der ka- 
tholischen Kirche in Rhynern wieder zehn Stück ausgegra- 
ben. Einige von diesen hatten für Kopf, Hals, Rumpf und Beine 
besondere Aushöhlungen. Nur ein oder swsi 'Stück warev4GEMit 
vollständig erhalten, die übrigen sind, weil stark vermodert , wie- 
der eingesenkt worden. (Westf. Anz., Nr. 56.) 

24) Im Garten des AIcsuther Castells, auf der Besitzung 
des Erzherzogs Joseph in Ungarn, wurden, bei einer vorgenomme- 
nen Ausgrabung, acht menschliche Skelette und verschie- 
dene Schmuckgegenstände aus Kupfer: Vasen, Schüsseln 
u. A. an's Tageslicht gefördert. Zwei der Skelette zeichnen sich 
vor den übrigen durch riesige Gröfse und eine hellere Farbe der 
Knochen aus. (Bl. Ztg., 1458.) 



Digitized by 



Google 



159 



Anzeiger für Eimde der deutschen Vorzeit. 



160 



25) Aus Regensburg, 1. Mai, berichtet das Beg. MgbL: 
Gestern wurde westlich der Eumpfmühler Strafse, beim Eisenbahn- 
ban, wieder ein römischer Sarkophag blofsgelegt Der- 
selbe gleicht in Bezug auf Gestalt und Material ganz jenem Sarge, 
welcher vorigen Herbst aufgedeckt wurde; was jedoch das Inte- 
resse des Fundes erhöht, ist der Umstand, dafs derselbe auf der 
Südseite eine wohl erhaltene Inschrift tra^, welche ihn als die 
Buhestätte einer römischen Frau bezeichnet. Leider wurde der 
Sarg schon vorlängst seines Inhaltes beraubt, was in doppelter 
Beziehung zu bedauern ist, da bei jener Gelegenheit auch der De- 
ckel zu Verlust gieng, welchem wahrscheinlich der Anfang der, wie 
kaum zu zweifeln ist, nunmehr unvollständigen Inschrift einge- 
meifselt war. (Korr. v. u. f. D., Nr. 227.) 

26) Ein für die Alterthumsforschung bemerkenswerthes Mo- 
nument ist in Trier, am Fufse des Markusberges, gefunden wor- 
den. In einer Tiefe von 15 Fufs stiefs man auf eine umgestürzte 
Säule. Dieselbe besteht aus 11 Blöcken von 1 bis 2 Fufs Höhe 
und 2 Fufs Durchmesser. Die Höhe der Säule wird 15 bis 16 Fufs 
betragen. Dieselbe ist kreisrund, ohne Verzierung; nur der obere 
Theil, von etwas gröfserem Durchmesser, ist durch senkrechte Hohl- 
kehlen verziert. In der Mitte der Oberfläche dieses Theiles war 
irgend ein Gegenstand, wahrscheinlich die Statue einer heidnischen 
Gottheit, eingezapft. Es wird versichert, dafs die Blöcke aus einer 
in eine Form gegossenen Mischung von Mörtel und Gips be- 
stehen und sich daher auch die leichte Zerreibbarkeit des Stoffes 
herschreibe. 

(DL Ztg., Nr. 1452 ; vergl. einen Art v. 20. Apr. in der 
Tr. V.-Ztg., abgedr. in d. Köln.-Ztg., Nr. 113, 2 Bl.) 

27) An der Bingmauer der Heidelberger Schlofsruine, 
wo sie neben dem gesprengten Thurme aus der Tiefe des Burg- 
grabens bis zu bedeutender Höhe emporsteigt, wird gegenvrärtig 
eine Beparatur vorgenommen. Bei einer Dicke von 16 Fufs, 
so dafs sich oben auf ihr eine Gartenanlage befindet, ist sie auf 
der Aufsenseite mit massiven behauenen Quadern bekleidet Aber 
schon 16^9 r bei der Sprengung des Thurmes, haben die Franzo- 
sen auch an ihr Sprengversuche gemacht, welche einen Theil der 



Quadern ablösten, und als im vorigen Jahrhundert der pfalzisdie 
Hof von Heidelberg nach Mannheim gezogen war, wurde du 
Schlofs derartig vernachlässigt, dafs man die fragliche Mauer ge- 
l^entlich als Steinbruch benutzte. Die Witterung arbeitete aW 
dies mit an ihrer Zerstörung, so dafs sie allmählich den grofttea 
Theil ihrer trefflichen Bekleidung verlor, und der vergangene Win- 
ter hat vollends ein grofses Stack des oberen Bandes der letzte- 
ren heruntergestürzt. Nun geschieht, ohne Bflcksicht auf Kosten, 
alles Mögliche, um solche wenigstens einigermarsen wiederhena- 
stellen und weitere Zerstömng zu verhüten. 

(Korr. V. u, f. D., Nr. 28a) 

28) Die für Dresden projektierte Holbein -Ausstel lang, 
welche im vorigen Jahre ip Folge des Krieges zum zweiten Ifal 
verlegt werden murste, wird in diesem Sommer endlich zu Stande 
kommen. Zur Aufstellung der zu erwartenden auswärtigen, wie 
der an Ort und Stelle befindlichen Bilder ist der südliche Pavillon 
des Zwingers in Aussicht genommen. Als Zeitpunkt der Eröff- 
nung der Ausstellung ist der 15. August, als Schlufstermin der 
15. October bestimmt (Bit Ztg., Nr. 1468.) 

29) Mit dem 4. Mai eröffnete das Museum in Wien eine 
Ausstellung zur Feier des 400jährigen Jubiläums der 
Geburt Dürer' s. In dieser Ausstellung finden sich Handzeich- 
nungen, Kupferstiche, Holzschnitte und Photographien. Die „Al- 
bertina" hat mit seltener Liberalität allein mehr als 100 Zeichnun- 
gen Dürer's zu diesem Zwecke geliehen ; die kaiserliche Hofbiblio- 
thek, die Ambraser Sammlung, femer Baron Dräxler, A. Ritter 
V. Frank in Graz, Gsell Bitter von Hauslab, A« Artaria, v. Heintl 
haben werthvolle Beiträge geliefert Ein dieser Ausstellung ge- 
widmeter Spezialkatalog erleichtert die Besichtigung derselben. 
Aufserdem erscheint eine Festpublikation des Museums, bestehend 
aus Copien einiger berühmter Eostümzeichnungen Dürer^ in der 
„Albertina", mit kurzem, erläuterndem Texte von M« Thausing, 
von J. Schönbrunner auf Holz gezeichnet und von F. W. BaAer 
in xylographischem Farbendruck wiedergegeben. 

(Korr. V. u. f. D., Nr. 231, nach d. N. Fr. Pr.) 
Auch in Berlin ist fflr die Zeit vom 21. — 27. Mai eine Düre^ 
Ausstellung veranstaltet worden. 



Mittbeilnngen. 



7) Im Verlage von Ferdinand Enke in Erlangen ist soeben 
erschienen und durch alle Buchhandlungen zu beziehen: 
Maurer, G* I^ Ton» Beichs- und Staatsrath. Geschichte der 

Städteverfeaauno in Deutschland. IV. (Schlufs-) Band. Q, geh. 

Preis Thlr. 2. ISSgr. oder 4fl. 30 kr. rhein. 



8) Ein Exemplar der Osiander'schen Prachtbibel mit 124 
Kupferstichen nach Bubens, Potter u. A. (Loneburg, Sterne. 1665), 
in reich verziertem Einbände und wohlerhalten, ist zu verkau- 
fen und das Nähere durch die Bedaction des Anzeigers zu e^ 
fahren. 



Yerantwortliche Bedaction: A. Essenwein. Dr. G. E. Frommann. Dr. A« v. Eye. 
Verlag der literarisch- artistischen Anstalt des germanischen Moseuns in Nürnberg. 



8 ebal dusche Baohdmckerei in Nürnberg. 



Digitized by 



Google 



Vftmb^rir. Dm Abonnement dea Blat- 
te«, welohea eile Monate erscheint, wird 
fuu^Ihric eagenommen und beträgt nach 
der neneatenPostoonTention bei allen Poat- 
imtem und Bnchhandlangen J)eut$eklaHd« 
inoL Oeateneiohs Sfl. 8« kr. im Sifl.-FuA 
od«r a Thlr. prenri. 

Für Fixmkrtieh abonniert man in 
8trafU>nrg bei 0. F. Schmidt, in Paria bei 
der deutaoben Bttohhaadliing TonP JClinck- 
aieck, Nr. 11 roe de Lille, oder bei dem 



ifllZEIdER 



na KUNDE DIR 



Neue Folge. 




Poatamt in Karlarohe; Ar BngUand bei 
Williama A Korgafte, 14 Henrietta-Stnet 
GoTont- Garden in London; für üTord- 
Amerika bei den Poatftmtem Bremen und 
Hamburg. 

Alle ftkr daa german. Mnaeum be- 
stimmten Sendungen auf dem Wege dea 
Buohhandela werden durch den Oommie- 
aion&r der Uterar. -aitiat AnataLt dea Mu- 
aeuma, V.A. Brookhaua in Leipsig, be- 
fördert. 



I] 





Achtzehnter Jahrgang. 



1871. 



ORGAN DES GERIIANISCIIEN HÜSEülHSe 



Jmiie 



Wissenschaftliche Mittheilnngene 



Ordnimg ob man die Stat Nftremberg belegert wie 
man sieh darjnnen halten sal. 1430. 

Diesen Titel führt eine Pergament-Handschrift (Nr. 23,628) 
vom Jahr 1480, in deren Besitz das germanische Masenm vor 
Kurzem gelangt ist. Dieselbe besteht aas 28 Blättern in gr. 2° 
imd enthält nach einigen allgemeinen Bemerkungen, die Orga- 
nisation der Vertheidigung von Nürnberg betreffend, die Ab- 
schrift der Instructionen für die einzelnen Viertelmeister >) znr 
Besetzung der Mauern, Tharme und Zwinger, und zwar : 1) für 
die gewöhnliche Wacht im Fall einer Belagerung („ob das wir 
daz man die Stat berannt vnd ein geleger davor wölte werden") ; 
2) bei einem Sturm („ob das wir daz die Stat ein not angieng 
vnd daz man die Sturmglocken an einander lewtet"). 

Die Ordnung vom J. 1430, wo man in Narnberg eine 
Belagerung durch die Hussiten erwartete, unterscheidet sich 
von der aus dem J. 1449 (mitgetheilt von Baader im 32. Jah- 
resbericht des historischen Vereins in Mittelfranken, Beilage V) 
insofern, als in der letztem, da man keine Belagerung, wol 
aber einen Ueberfall zu fürchten hatte, welcher zu einer per- 
manenten Wachsamkeit aufforderte, eine weit geringere Wacht- 
manoschaft aufgeboten ist, man sich jedoch durch Anlegung von 
„Schranken" vor den Thoren zu sichern suchte^. Die täg- 
liche Wachtmannschaft im J. 1430 sollte nach der „Ordnung" 
ans vier Hauptmannschaften der Viertel am Milchmarkt und 



Egidien-Hof in der Stärke von 339 Mann bestehen. Im Jahre 
1449 betrug sie dagegen nur gegen 120 Mann, wozu noch 5 
Pikets ä 15 Mann vor den Thoren hinzutraten 3). 

War Gefahr vorhanden, so riefen die Sturmglocken die 
sämmtliche Mannschaft (Bürgerschaft) in die Waffen, und da 
stellt sich nun bei einem Vergleich der Ordnungen vom J. 1430 
und 1449 der eigenthümliche Umstand heraus, daCs im ersteren 
Jahre viel bedeutendere Beserven nach der vollständigen Be- 
setzung der Werke zurückblieben als im Jahre 1449. Man 
kann als Grund dafür nur die Vermehrung der Werke, die 
seitdem eingetreten war, ansehen, indem im J. 1430 die Zwin- 
ger und Aufsenwerke noch ohne Thürme waren. Dies führt 
uns auf die interessanteste Seite der Ordnung vom J. 1430, 
die nämlich, dafs sie höchst wichtige Aufschlüsse über die Be- 
festigungsgeschichte Nürnbergs sowohl, als über die Befesti« 
gungsgeschichte überhaupt gibt 

Wir wissen im Allgemeinen, dafs die dritte Umfassungs- 
mauer Nürnbergs, welche die Burg in die Befestigung der Stadt 
zog, in der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts ausgeführt 
wurde, und dafs man sich bei der drohenden Gefahr vor den 
Hussiten seit dem J. 1428 mit der Anlegung von Zwingern und 
der Aushebung und Revertierung des Grabens davor beschäf- 
tigte. Die Hauptnachricht darüber gibt die zweite „Chronik 
von Nürmberg** *) vom J. 1430 : „Da ward mancherlei verwan- 
delt in Nuremberg sunder mit gepaw um die stat mit Twin« 



■) Vyrteümeister Buchlin. 

') Chroniken der deutschen Städte, hg. durch die histor. Com- 
miflsion bei der k. Academie der Wissenseb. : Nürnberg 11, 271. 



•) Nürnberger Chroniken IT, 275. 
*) Nürnberger Chroniken I, 376. 



Digitized by 



Google 



163 



Anzeiger für Kunde der deutschen Vorzeit. 



164 



gern vnd mit abprechen etlich mawr Tnd gefiltert graben, die- 
selben stein man widerum yermaaert." 

Die bedeutenden monumentalen Ueberreste der Befestigung 
Kttmbergs ergänzen diese dürftige Notiz zwar einigermafsen, 
jedoch wäre man immer im Zweifel, was davon der Befestigung 
vor dem J. 1430, und was der nachherigen angehört. Aarserdem 
lassen sie uns gerade über die wichtigsten Pnnkte, über die 
Thorbefestigung und die Aarsenweii^e, weil diese zunächst der 
Einwirkung der Zeit erlagen, im Dankein. Hierüber orientiert 
uns nun die Ordnung vom J. 1430 im Verein mit den von 
Baader yerOfTentlichten Ordnungen auf das Befriedigendste. Sie 
ist dabei wiederum sehr wesentlich zam ToUen Verständnifs 
der letzteren, die zum Theil nicht vollständig sind, zam Theii 
von verschiedenen Verfassern und aus verschiedenen Zeiten her- 
rühren. Die vom J. 1430 dient ihnen allen zur Grandlage 
und enthält bereits die Bezeichnung der sämmtlichen Thürme 
der Stadtmauer mit Buchstaben und nach den verschiedenen 
Stadtvierteln mit verschiedenen Farben, wie sie später mit 
ganz geringen Ausnahmen beibehalten worden ist. Jeder Thurm 
der Stadt war an seinem aufgetragenen farbigen Buchstaben 
für jedermann kenntlich gemacht. 

Es stellt sich nun bei einem Vergleich mit den späteren 
Ordnungen heraus, dars die hohe Stadtmauer mit ihren Tho- 
ren und Thttrmen in der Zeit von 1430 bis 1462 durchaus 
dieselbe geblieben ist, und dars sie im Wesentlichen im J. 1430 
hoch so war, wie sie in der zweiten Hälfte des 14. Jahrh. 
hergestellt wurde. Als neu werden in der Ordnung vom J. 1430 
nur der später sogenannte Scbleierthurm (braun A) am Ausflurs 
der Pegnitz aus der Stadt und die drei südlich davon gelegenen 
Thürme (grün X, T und Z) bezeichnet, womit das in der zwei- 
ten Chronik angedeutete „abprechen etlich mauer** in Verbindung 
Stehen mag. Der Zwinger und die Vorwerke vor den fünf Tho- 
ren waren im J. 1430 bereits beendet, wahrscheinlich auch der 
Graben ; dagegen wurden sie erst in den folgenden Jahren mit 
den noch gröfstentheils vorhandenen Thürmen versehen. Die 
späteren Ordnungen lassen erkennen, welche Thürme dies 
Waren. 

Hienach stellte sich die Umfassung Nürnbergs im J. 1430 
In der folgenden Weise dar, wobei als Nachtrag zu jedem Vier- 
tel, deren es damals sechs gab, auch die in den nächstfolgen- 
den Jahren erfolgten Neubauten angegeben sind^): 

1. Viertel am Weinmarkt: vom Ausflufö der Pegnitz 
aus der Stadt bis zum neuen Thore (nordwestlicher Theil der 
Stadt). 

') In der Uebersicht sind diejenigen Thflrme, welche in den 
späteren Ordnungen durch stärkere Armierung ausgezeichnet sind, 
hervorgehoben, die andern nur nach der Zahl angegeben. Interes- 
sant ffir die räumlichen Yerhältnisse wäre es gewesen, wenn die 
Zahl der Zinnen zwischen den Thürmen hätte aufgenommen wer- 
den können. Hierin ist die Ordnung vom J. 1430 jedoch sehr 
Iflckenhaft und nur zum Theil mit den späteren Ordnungen flber- 
einstiipmend. 



a. Stadtmauer: der neue hohe Thurm im Wasser (braqn 
A, spätw der Scbleierthurm genannt) und bis zum neuen 
Thor noch 3 Thürme; — das neue Thor. 

b. Aufsenwerke^): der Zwinger von der Pegnitz zum 
neuen Thor ; — das Vorwerk an der Stadtmauer vor dem 
Irherthörlein ; — das Vorwerk (Bollwerk) am Irher- 
stege'') jenseits des Stadtgrabens; — das Vorweifc vor 
dem neuen Thor. 

Hierzu traten in den folgenden Jahren als Zwingerthflrme: 
ein halbrunder Thurm und ein kleines T harmlein, erstererEck- 
thurm des Zwingers an der Pegnitz mit einer Anschlursmauer 
(Zwerchgang) zur Stadtmauer. 

2. Viertel am Milchmarkt: vom neuen Thurm bis 
zur Burg und diese incl. bis zum Thurm schwarz A (später 
Luginsland). 

a. Stadtmauer: zwischen dem neuen Thor und dem Thier- 
gartner-Thor 3 Thürme (gelb A. B. C); — das Thier- 
gartner-Thor (Thurm gelb D) ; — die Mauer oberhalb des 
Thiergartner-Thors bis zur Veste (Burg) ; — der St. Mar- 
garethenthurm auf der Veste, der Sinwelthurm und das 
Steinhans (Bergfried) daselbst ; der Thurm Alt-Nürnberg^. 

b. Au rsen werke: der Zwinger vom neuen Thor zum 
Thiergartncr-Thor ; — das Vorwerk vor dem Thiergart- 
ner-Thor ; — der Gang (Zwinger) oberhalb dieses Thors 
mit einem kleinen Thürmlein unter der Burg; — der 
Zwinger der Burg mit einem halbrunden Thurm; — das 
Vorwerk vor dem Thurm Alt-Nürnberg. 

Hierzu trat in den folgenden Jahren: ein Neubau de^ 
Thurms C, der Thor thurm für das Thiergartner-Thor wurd^ 
wogegen man die Passage durch den Thurm D zumauerte^). 
Hiermit scheint auch ein Umbau des Thurmes gelb B verban- 
den gewesen zu sein, indem er in den späteren Ordnungen als 



^ Es entspricht allerdings nicht dem jetzigen Begriff von 
Aufsenwerken, dafs der Zwinger hiezu gezählt wird, indem eigent- 
lich nur die Vorwerke, als jenseits des Stadtgrabens gelegen, 
Aufsenwerke im heutigen Sinne sind. Nach der damaligen Auf- 
fassung, wo die hohe Stadtmauer der Hauptabschnitt war, gehörte 
der Zwinger zu den Aufsenwerken. 

^ Irher sind die Weifsgerber, deren Gasse in der Yerl&nge- 
mng lag. 

') Die der Burg angehörigen Thürme etc. sind in der Ord- 
nung vom J. 1430 nicht mitau%enommen und mufsten aus den 
spätem Ordnungen ergänzt werden. — „Sinwelthurm hiefs in 
der älteren Zeit, zum Unterschiede von den übrigen (eckigen), der 
runde Thurm auf der Veste, welchen Namen (aus mittelhochd. 
sinwel, walzenförmig, cylindrisch; Ben.-Müller III, 673; Schmel- 
ler ni, 255) der Volksmund später in Simpelthurm umdeutete. 
Der Thurm „AH-Nümberg" wird jetzt der fünfeckige Thurm ge- 
nannt; er ist das älteste Baudenkmal Närnbergs.*' Dr, Fromm an n» 

•) Es geht dies daraus hervor, dafs in den späteren Ordnun- 
gen zwischen dem neuen Thor und Thiergartner-Thor nur 'zwei 
Thürme, dagegen von dem letzteren Thor zur Burg ein Thurm 
aufigeführt werden, wo 1430 keiner war. 



Digitized by 



Google 



165 



Anzeiger für Kunde der deutschen Yorsieit. 



.166 



geinter Thurm bez^idmet wird. Femer wurde im Zwla- 
: g»x itwisehen de« Yorwerken des neuen und Thiergartner-Thors 
„des ewlnsipds; toni^ ^bant Sie beiden Vorwerke sind ebne 
Tbürme geblieben. 

3. Viertel auf St. Egi^ienbof: von der Borg bis zum 
ftnfeeren Läufer -Tbor. 

. a. Stadtmauer: der bobe Tburm scbwarz A (später der 
Laginsland genannt) zonäcbst der Burg und nach ihm 
4 andere Thttrme und Tbarmstücke (Halbtbttrme), scbwarz 
B. C. D. E.; — der Froscbtbnrm ><>) (scbwarz F) und 
nacb ibm nocb 5 andere Tbttrme und Tbarmstücke 
(scbwarz 6. H. J. E. L.) ; — der Tbarm schwarz M (spä- 
ter „des Hirten am Treibberg Tbarm** genannt) and nacb 
ibm nocb 2 Tbttrme (scbwarz N. und 0) ; — der äafsere 
Laafer-Tbortharm (scbwarz P). 
b. AaTsenwerke: der Zwinger von der Barg zum Laa- 

fer-Tbor; — das Vorwerk vor dem Laafer-Tbor. 
Hierzu traten in den folgenden Jahren : 12 Zwingertbttrme 
und 3 Tbttrme und 2 Gänge**) im Vorwerk vor dem Laufer- 
Tbor. 

4. Viertel am Salzmarkt: vom Laufer-Thor bis zum 
Tburm auf der Schtttt (blau A). 

a. Stadtmauer: von scbwarz P ab nocb 3 Thurmstttcke 
(roth A. B. C); — der Werder -(Wöhrder-)Tbortburm 
(roth D) und nach ihm noch 4 Tbttrme (roth E. F. G. 
H); der bobe Thurm, „der da steet an dem wasser ob 
der Mttl'* (später Mollen- oder Wasserthurm genannt), 
roth J; — der hohe Thurm jenseits des Wassers (spä- 
ter genannt an der Bleiche), roth E*^). 

b. Au rsen werke: der Zwinger vom äufseren Laufer-Thor 
bis zum Wasser. 

Hierzu traten in den folgenden Jahren : 4 Zwingertbttrme 
und das äufsere Wöhrder-Thoar. 



*•) Der „Fröschtum da ein swaroE F ansteet" wird in der- 
selben Ordnung von 1430 weiter oben auch als „Eöhlinger tum 
da ein swarcz F ansteet^' bezeichnet. Bei diesem zweiten Namen 
ist wol an das fränkische Rohling, Rühling, auch Rörling 
(von röhlen, rühlen, rören, r6ren, röcheln) für den Sumpf- oder 
Teichfrosch zu denken. Vgl. Schmeller III, 78. 120. Dr. Fr. 

**) Die Mauern der Vorwerke waren mit permanenten „Um- 
gangen" hinter den Zinnen versehen. Zum Theil fand dies auch 
an den Zwingermauem statt, so unter dem Froscbthurm und auf 
der Schutt, wo diese Gänge „verdeckt**, d. h. mit Dach versehen, 
waren. 

") Die Stadtmauer gieng hier auf Bögen über die Pegnitz. 
Zwischen den Bögen („Swypogen", d. h. Schwibogen; Schmeller 
•in, 523) waren Schofsgatter zum Schutz und oberhalb an der 
Mauer Gänge mit Giefslöchern zur Yertheidigung der Gatter. Die 
Zwingermauer war nicht Ober den Flufs geführt, sondern schlofs 
sich an beiden Ufern durch „Zwerchmanem" an die Stadtmauer 
an. Von diesen gieng eine Flankenvertheidigung der Schofsgat- 
ter aus. Auch befanden sich innerhalb der Mauer Wehren. So 
war es auch unterhalb, beim Ausflufs der Pegnitz aus der Stadt. 



5. Viertel in St. Loren^en Pf^arre, bei dM JBarfÜ- 
ftem^s) : von der Schutt bis zu den Kartbäusem. 

a. Stadtmauer: der Tburm zwi^cben, dem TITasser (auf 
der Schtttt, blau A), beim Einflute der Peg^tz in die 
Stadt (später der Thurm hinter dem.WUlbAd genannt); 

— der Thurm hinter St. Kathariiien «dopi Waaaer (blau 
B) und nadi ihm noch 3 Tbttrme (btenUl J). £); — 
der Thurm vor St. Katharinen (blau F) und nach ihm 
noch 9 andere Thttrme bis zumFranentbor (bl&u.G. H. 
J. K. L. M. N. 0. P) ; — der äufsere Frauenthorthurm 
blau Q ; — von blau Q ab noch ein anderer Thurm (roth 
A); — der Thurm roth B (St Claras Gartenmauer ge- 
genüber) und nacb ihm nocb 3 Thttrme (roth C. D. £) ; 

— der Thurm am Fischbach (roth F) und nach ibm 
nocb 4 andere Thttrme (roth G. H. J. K.) 

b. Au rsen werke: der Zwinger von der Schtttt bis zu den 
KarthÄusem; — das Vorwerk vor dem Frauenthor, 

Hierzu traten in den folgenden Jahren: der Zwinger auf 
der Schtttt (vor der Bleiche) mit zwei halbrunden Thttrmen 
und Anscblurslinien längs dem Wasser ; — der Zwinger von der 
Schtttt zum Frauentbor erhielt 3 Thttrme und 4 Erker i^), 
welche mit den Thttrmen abwechselten^^). Letztere beirsen 
Colow, Eichenlow und Mttnchsthurm; — das Vorwerk vor dem 
Frauenthor erhielt einen Thurm und 3 Gänge; — der Zwin- 
ger vom Frauenthor zu den Earthäusern 6 Thttrme und 3 Erker. 

6. Viertel beim Spitaler-Thor *•): von den Kartbäu- 
sem bis zum Schleierthurm ^'^. 



**) Dieses Viertel wurde später in zwei : das 5. und 6., getheilt, 
welche durch das Frauenthor geschieden waren. In den Ord- 
nungen von '1449 heifst der erstere Theil das Viertel bei denBar- 
fofsem, der sweite das Viertel bei den Earthäusern (Südseite der 
Stadt). In der Ordnung vom Jahre 1430 gehen die blauen Buch- 
staben der Thürme durch, werden aber zuletzt weggelassen, weil 
das Alphabet nicht reicht, In den späteren Ordnungen sind die 
ThOrme des Viertels bei den Karthäusern roth bezeichnet. Zur 
Unterscheidung beider Viertel habe ich die spätere Bezeichnung 
genommen. 

»•) Offenbar Halbthürme. 

**) In der Naohweisung der Tbttrme und Zwinger S. 67 des 
Jahresberichts des historischen Vereins in Mittelfranken sind diese 
Thürme und Erker doppelt aufgeführt, einmal hinter St. Kathari- 
nen als 7 Thürme und dann irrthümlich in der hohen Stadtmauer. 
Der Thurm hinter der Peunt (Bauhof) ist der Mflnchsthurm im 
Zwinger, und dahin gehören auch die 4 Erker hinter der Peunt» 
Hutzeis Garten gegenüber. 

*•) Auch dieses Viertel wurde später in zwei: das 7. und 8.| 
getheilt, welche durch das Spitaler-Thor geschieden waren. Das 7. 
Viertel hiefs das am Kommarkt, das 8- das bei St. Elsbeth (an der 
Westseite der Stadt). 

^'j In der Ordnung von 1480 wird dieser Endpunkt bezeich* 
net mit den Worten: „untz (bis) an die tnawre gen der pegnitz- 
Werts da sie ein selbdach ist"; in der von 1449 heifs^ es: „did 
gedackte mawr hinter des Erckels garten^. Dr. Fr. 



Digitized by 



Google 



167 



Anzeiger für Eunde der deutschen Vorzeit. 



168 



Stadtmaner: das Tliormstack an den Earthftosem 
(grOn A) und noch zehn andere Thürme (grOn B. C. D. 
E. F. G. EL J. K. L) ; — der Spitalcr-Thorthurm (grün 
M); — Ton grOn M ab noch 6 andere Thürme (grün 
N. 0. P. Q. K. S) ; — der Thurm grün T (sp&ter der 
Königsthnrm genannt) and noch ein anderer Thorm (grün 
T); — die „drey newen tum, da das solbdach ist*'^®) 
(grün X. Y. Z). 

Anfsen werke: Zwinger; — Vorwerk vor dem Spita- 
ler-Thor. 



ein Erker nut zwei G&ngen; — 7 Zwingerthflrme, ein Erker 
vnd Zwerchgang ; •— der Zwinger anf dem nenen Ban mit zwei 
Thflrmen nnd einem Eckthorm an der Pegnitz<*). 



*•) Nach der Ordnung von 1449: „der newe zwinger gegen 
des Erckels garten veber mitsampt den dreyen Tomen dahinter 
an derselben gedackten mawer.^^ Dr. Fr. 

(Schlafs folgt) 




Hiezn traten in den folgenden Jahren: 6 Zwingerthürme 
bis znm Spitaler-Thor ; — im Vorwerk vor dem Spitaler-Thor 

*■) An spätererstelle der Ordnung von 1430 heifsen sie: „die 
newen drey Tum da die seibdach seyn.^^ Dr. Fr. 



Ein Bacheinband Tom Beginn des 17. Jahrli. in der 
Bibliothek des germanisdien Mnseams. 

Das in der Bibliothek des german. Maseams anter Nr. 119 
befindliche Exemplar des von Sigm. Feierabend 1579 inFrank- 



Digitized by 



Google 



169 



AftKdger für Kunde der deutschen Yorieit 



170 



ftort gedruoktdfi, mit Jost Amman's Holzseliaitten versehenen Wer- 
kes: „Insigaia s. Caesareae maiestatiS) princ^vm electorvm ac 
tUastriom familianun*additö cuiq; carmine octastioho ab J. A. 
Lonicero'' 4. hat einen Einbaad, der etwa dem Beginn des 
17. Jahrb. ang^ört Derselbe bildet einen charakteristischen Ge- 
gensatz zu den BttchereinMnden des 15. Jhdts., die wir in die- 
sen Blättern (Jahrg. 1870, Sp. 121 ff. 311 f.) verOffentUcht ha- 
ben, und repräsentiert eine Art der Einbände, die fftr die 6e- 
Bchicbte dieses Kunstzweiges nicht unwichtig ist. 

Während Jene zwei früher besprochenen Einbände des 15. 
Jhdts. aus freier Hand in durch Feuchtigkeit ganz erweichtes 
Leder geschnittene Verzierongen zeigen, die bei dem LdfFel- 
kolz'schen Brevier theilweise noch von rückwärts und von vorne 
mit einem breiten Modelliereisen getriebene, leichte plastische 
ErhOhongen und Tertiefungen haben, welche, mit demTrocken- 
' werden des Leders erhärtend, ihre Plastik behielten, kommen 
auch schon im 15. Jahrb. manche Einbände vor, bei denen 
nicht blos einzelne Linien mit heiföem Eisen in das Leder ge- 
prellt sind, sondern denen aus dem reichen Vorrathe verschie- 
denartigster metallener Omamentstempel, welche der Buchbin- 
der jener Zeit zur Verfügung hatte, ausgewählte Muster, theils 
einzeln, theils Ränder, theils auch eine sich regelmäßig wieder- 
holende Flächenverzierung des Haupttheiles des Deckels bildend, 
aufgedrückt sind. Die Sammlung des germanischen Museums 
hat eine grofse Auswahl schöner geprefster Ledereinbände dieser 
Art mit mittelalterlichen Mustern, die etwa die Zeit von 1460 
— 1530 repräsentieren, um welches letztere Jahr ungefähr eine 
Aenderung im Stile der Muster eintrat, die der Buchbinder 
Torräthig hatte. Während bis etwa zu jenem Jahre die vor- 
herrschende Farbe des Leders ein dunkles Naturbraun war, 
kommt nun das, früher nur ausnahmsweise angewendete, heller 
gebleichte, fast pergamentartige Leder mehr in Gebrauch. Auch 
die Ecken, Mittelstücke, Schliefsen von Messing, die bis zu 
jener Zeit fast unerlärslich zur Ausstattung des Einbandes ge- 
hörten, fallen oft ganz weg, oder werden mindestens kleiner. 
Am längsten erhalten sich die Schliefsen. 

Aus Frankreich kam gegen Ende des 16. Jahrb. eine, dort 
und in Italien schon früher häufig gebrauchte, Art des Einban- 
des auch zu uns, die man später ihres Ursprunges wegen Franz- 
band nannte. Der Stil des Ornaments ist wieder verschieden 
von jenen, im 16. Jahrb. so viel gebrauchten, gebleichten Le- 
derbänden, auf denen architektonische Nischen mit Tugenden, 
Porträte berühmter Männer, insbesondere der Reformatoren so 
häufig sind, und die an die Composition der Titelblätter sich 
anschlössen, welche ebenfalls zum Theile aus beweglichen Holz- 
stOcken zusammengesetzt wurden und in denen Fries-Ornament 
und Architekturarbeit oft sehr geistreich, oft aber auch ganz 
vnllkürlich verbunden sind, wie eben der Drucker gerade seine 
Stöcke, der Buchbinder seine Stempel vorräthig hatte. Die 
jetzt bei den Franzbänden aufgekommenen Yerzierungen zeigen 
ein direkt für den Büchereinband componiertes Muster. Wie frü- 
her ein Metallmittelstück mit Knöpfen und metallene Ecken den 



EitbeEud ilchfttzten^ so sind jetzt ähnliche Muster in*8 Leder 
geprefet, rutd zwar nicht mehr „blind", sondern stets mit Auf- 
lage von Blattgold, so dafs das Muster golden erscheint. Eln- 
zdne blinde, d. h. die Naturfarbe des Leders zeigende, Linien 
begleiten allerdings jene Goldpressungen. In französischen 
Mustern, bei denen ein Leder von verschiedener, rother oder 
grüner, Farbe angewendet wird, sind oft zwischen einzelnen 
Pressungen als Unterlage anders gefärbte Lederstücke einge> 
gesetzt, 80 dafs der bunte Einband eine Art Ledermosaik mit 
goldener Zeichnung bildet Bei den deutschen, die an Fein- 
heit der Composition und Ausführung nur selten den französi- 
schen Vorbildern nahe kommen, herrscht oft eine grofse Will- 
kür und Unregehnäfsigkeit in den aufgeprefsten Ornamenten, 
und der Effekt jenes Ledermosaiks wird durch aufgetragene 
Lackfarben ersetzt, bei denen dann natürlich die Buntheit 
noch weiter gehen konnte. Dieser Art gehört der oben abge- 
bildete Einband an, der, in braunem Naturleder ausgeführt, 
zunächst einen Rand von blind eingeprefsten breiten Linien 
hat; die Ornamente sind in Gold geprefet, derart, daflB nur 
alle auf der Zeidmung erscheinende Linien eine Goldzeichnung 
bilden. Bios die Sterne haben Goldfiächen ; die Bänderflächen 
in den Ornamenten, die Blätter und Blüthen sind weifs, gelb, 
grün, blau, roth und schwarz bemalt. Die Stempel waren Han- 
delsartikel, und wenn auch der Stempelschneider jedenfalls ur- 
sprünglich zwei zusammengehörige (rechte und linke) Ecken 
geschnitten hatte, so besaOs doch unser Buchbinder von jedem 
Muster nur eine Ecke, so dafs er für rechts und links zwei 
verschiedene Muster ohne Scheu verwendete. Die Sterne sind 
so unregelmäfsig gestellt, dafs man sieht, der Meister oder Ge- 
selle drückte ohne Smn för Symmetrie sie ein, wo er Platz 
fand. Das Mittelstück dürfte auch aus mehreren Stempeln ge- 
prefst sein. Auf der einen Seite des Einbandes hat der Arbei- 
ter vergessen, eine der Endigungen zu pressen ; im Uebrigen sind 
beide Seiten gleich. An Stelle der in früheren Zeiten vorkom- 
menden Schliersen sind starke, bortenartig gewirkte, grüne Sei- 
denbänder getreten, mit denen das Buch durch Zusammenbin- 
den geschlossen werden kann. 

Nürnberg. A. Essenwein. 



Conz HaTs. 

(Schlufs.) 



Am Mittwoch 12. Jan. 1513 brachten Gerhaus Conz Hä- 
sin, mit Wissen und in Beisein ihres Hauswirts, und Jung- 
frau Eatharine Weinmännin, in Beisein Hannsen Frorendanks, 
ihres Bräutigams, und mit Auctorität Johann Hiplers, ihres 
Curators, folgend^ Aufzeichnung in Gericht, mit Begehr, es zu 
verlesen : Auf Mittwoch nach der Unschuldigen Kindlein Tag 
anno decimo tertio (also 29. Dec, 1512) hat Gerhaus Conz Hä- 
sin, Bürgerin zu Nürnberg, Jungfrauen Katharinen Weinmän- 



Digitized by 



Google 



171 



Anzeiger für Kunde der deotsohen Yorseit. 



178 



nin, ihrer Schwester Tochter, nm ihren y&tedichen Erbtheil 
der 31 fl^ 80 die gedachte Häsin bisher in Haaden gehabt, in 
Beiwesen Brando Maosere, Borgers zu WOhrd, Peter Wests, 
6erichtschreibers daselbst, anf der Jongfranen Seiten, nod 
€onz Hasen, der Gerhaosin ehlichen Haaswirts, Conz JBisen- 
faofers und Niklasen Schwarz, Bürger zu Nürnberg, auf der 
Häsin Seiten, Bechnnng gethan, worin sich erfänden, dars 
JnngCrau Katharina tou den 31 fl. väterlichen Erbtheils von 
ihrer Muhme empfangen 19 fl., sc dafs ihr die Mahme noch 
schnldig bleibt 12 fl.; doch haben die obenemannten fOLnf Män- 
ner die Oerhaus mit frenndlidien Bitten bewegt, der Jungfrau, 
aber blos aus Liebe und Freundschaft, noch 3fl. dazu zu ge- 
ben, so dafs die Summe 15fl. macht, und wenn dies geschehen, 
soll Jungfrau Katharina mit samt ihrem verlobten £bemann 
daräber quittieren, was auch sofort durch Aushändigung der 
15 fl. und darauf folgende Quittung geschah (Cous. 16, fol. 133). 
Von den hier genannten Personen sind Brando Mauser, Fär- 
ber und Tuchmacher zu Wöhrd, und Peter West, damals Ge- 
richtsaehreiber daselbst, später Procurator zu Nfirnberg, beide 
oft genannt. Conz Eisenhofer war auf Uhrich Guldens Absterben 
am Dienstag 11. Febr. 1505 zu einem Anstecher am Weiumarkt 
ernannt und wurde am Mittwoch 16. Juni 1529 als PfrUndner 
in das Landauerische Zwölfbrüderhaus zu Allen Heiligen auf- 
genommen, und Niklas Schwarz, der nach einigen Jahren Conz 
Hasen zu seinem Testamentsansricht^r ernannte, mag wol ein 
besonders guter Freund desselben gewesen sein. In der Ur- 
kunde Tom 26. Dec. 1502, durch welche Jörg Glockendon, der 
Illuminist, seinem Nachbar, dem Schreiner Michel Koch, dessen 
bi^er gehabtes Recht, auf sein, Glockendons, heimliches Ge- 
mach zu gehen, um 18 fl. rh. abkauft, findet sich in auffallen- 
der Weise eine Zahl von sechs beim Abschlufs dieses Kaufs 
gegenwärtigen Personen verzeichnet und unter diesen auch Ni- 
klas Schwarz, freilich ohne dafs seine Lebensstellung daraus zu 
ermitteln wäre. Dagegen wird in Urk. v. 4. Aug. 1512 Niklas 
Schwarz, wohnhaft in der Nähe des Bades im Wehr, als No- 
tar bezeichnet (Lit. 28, f. 3 b), und am 6. Juni 1516 kommt 
er als Mitvormund über Barbara, Martin Vischers Wittib se- 
ligen Geschäft neben Hannsen Scherl und Jobst Stetberger vor. 
Lit. 30, f. 161. — Die Gerhaus Häsin, des Conz Hafs dritte 
Frau, war vorher mit Hanns Egloff verheirathet gewesen und ^ 
war als eine gute Partie zu betrachten, wofär sich die Belege 
ergeben werden. 

Am Mittwoch 13. Sept. 1514 bekennen Fritz Kaim für sich 
selbst und Conz Hafe als Vormund Heinzen Schmidels Kinder 
von wegen sein und Jörgen Krausen, seines Mitvormunds, we- 
gen, dafs ihnen Philipp Meisenheimer von wegen Hannsen 
Schenk, Lederers, 4 fl. rh., die Fritz Kaim und Heinz Schmidel 
hinter ihnen erlegt haben, ausgerichtet und bezahlt hat, sagen 
daher den Schenk in der besten Form los. Cons. 19, f. 25. — 
Meisenheimer ist der damals viel genannte Procurator, die 
übrigen Personen sind vor der Hand nicht näher nachweisbar. 
— Am Freitag 24. Nov. 1514 bekennen Martin Friz und Anna, 



seine eheliche Hausfrau, Ctnzen Haien und Gertrauden seiner 
Hausfrau 44 fl. geliehenes Geld schuldig zu sein und ihnen 
diese Snmma in zwei Jahren nach Dato za bezahlen, waBkt sie 
afi ihr Hab und Gut zu Unterpfand einsetzen; und am 
Samstag 26. Se^t 1517 bekennt Gertraud Hesfai mit Zeugnite 
von Anthoni Krefs und. Gabriel Pefder, die dargeliehene Summe 
zvack erhalten zu haben und sagt den Martin Friz ledig and 
los. Gons* 19, f. 49 b. Es wird wol nicht zu bezweifeln sein, 
dafs Gerhaus Gunz Hesin (Häsin) und Gertraud Häsin eine 
und dieselbe Person sind, da die Verwechselung der Namen 
Gerhans und Gertraud urkundlich auch bei andern Fcansn 
vorkommt, entweder, weil die Namen an sich leicht verwechselt, 
werden konnten, und also blos ein Versehen der 8<direiber, 
freilich ein oft genug vorkommendes, vorliegt, oder weil Ger- 
haus eine der Nürnberger Sprachweise geläuige^ vielleicht 
mehr der vertraulichen Sprache angehörende Form fOr Ger- 
traud war. Freilich soUte man meinen, die urinmdliche Form 
setze sich der Vertraulichkeit entgegen. 

Sann erweist am 13. Febr. 1516 C<mz Imland mit dem 
Gerichtsbuch, dafs Gertraud Hesin am Montag 21. Jan. YOr 
Hanns Hessen und Anthoni SchOnmann als gebotenen Zeugen 
bekannt hat, dafs sie aus ihrer Erbschaft der Eckbebausung in 
St Laurenzen Pfarr oberhalb der Langen BrOeke, neben Han- 
sen Wachtels Haus, das zu der Salzscheiben genannt wird, und 
gegen Cunzen Widners, das ehedem Gonzen WeiOsen Haus ge- 
wesen ist, über gelegen, ihm, dem Cunz Imland, 2fl. Eigen- 
geld gereicht hat und noch reicht, ¥rie dann deshalb hievor 
ein Brief aufgerichtet war, der dem Imland aMianden gekom- 
men ist; weil aber derselbe Imland zur Verhütung künftiger Ir- 
rung briefliche Urkunde bei seinen Händen zu haben bedürfie, 
wolle sie ihm diese 2fl. vnederum bekennen, was hiedurch ge- 
schieht. Die Ausfertigung des Briefs geschah am Samstag 

23. Febr. 1516 mit Zeugnirs Herrn Conrad Imhofs und Herrn 
Friedrich Tetzels. lat 30, fol. 129 b. Bas Haus kommt 
später, als sie, Gerhaus Conrad Hasen selige Wittib, es an den 
Eisenkrämer Adam Lang verkaufte, mit Caat ganz gleicher Be- 
zeichnung der Lage wieder vor, wo es am Orte sein wird, 
es topographisch zu bestimmen. Vorläufig genüge zu bemer- 
ken, dafs auch hieraus die Identität der Gerhaus und der Ger- 
traud deutlich hervorgeht Dafs seiner, des Cunz Hase, hier 
nicht gedacht ist, erklärt sich daraus, dafs diese Ehe eine ver- 
dingte war, und sie mit ihrem Eigenthum ohne Zuziehung des 
Mannes thun und lassen konnte, wie und was sie wollte. Eben- 
so ist die Quittung vom 26. Sept 1517 nur von der Frau al- 
lein ausgestellt, wenn gleich beim Darleihen derselben am 

24. Nov. 1514 auch Conz Hafs genannt ist, was aber nur pro 
forma geschehen war. Denn er, der mittellose Meistersänger, 
hatte kein Geld zum Verleihen, sondern seine Frau hatte es 
hergegeben und also auch über die Zurückzahlung quittiert 

Am Mittwoch 11. Mai 1519 wurde im Bathe verlassen: 
Sofern Cunz Hafs von dem Nufs- und Honigmesseramt ab- 
stehen wolle, soll man ihn bei seinem Sitz in dem Bräuhaus 



Digitized by 



Google 



j 



173 



Anzeiger für Ennde der deutschen Y^nrzeit. 



174 



Jbleiben lassen ond daza alle Jakr sein Lebenlang, Id Bedacht 
seiner langen Dienste, 26 fl. reiche», und an sdne Stelle sdl 
Caspar Beatelrock kommen. Man wird wel^ ohne viel za wa- 
gen, annehmen dürfen^ dafo er schon sisit oder vor 14[90, also 
gegen dreif^g Jahre, im D^ste der Stadt war. -^ Caspar 
Beatelrock war seit 14. JjJÜ 1516 Wächter des am 27. Jan. 
1518 aof dem Thnrm Alt Nürnberg, jetzt bekannter anter dem 
Namen des llbif eckigen Thorms, gestorbenen Anthoni Tetzels 
gewesen, den man am 27. Jan. 1515 vom Laginsland, wo er 
seit dem 16. Not. 1514 Teriiaftet gewesen war, dorthin ge* 
schafft hatte. 

Am Montag 16. Jan. 1520 bekennen Joi^ Eberlein and 
Conz Hars, als Vormünder Niklas Schwarzen seligen OescbAfts^ 
dars ihnen die erbem Herren Vormünder Wittwen and Waisen 
die 222 fl. in Gold, die dem genannten Schwarz seligen von 
wegen Lienhard Zieglers za Schw&bisch Hall, seiner Schwester 
Sohn, sagehOrt haben and derselbe Schwarz ihnen in seinem 
Oescfa&ft überantwortet hat, aasgerichtet nnd überantwortet ha- 
ben, and sagen sie and ihre nachkommenden Vormünder ledig 
und los. Geschehen in Gericht mit Zeagnifs Seifrid Golers and 
Hanns Apels. Wegen Niklas Schwarz mufb aaf das oben Ge* 
sagte verwiesen werden. SeiMd Coler findet sidi zwar in 
Bied. Patriciat tab. 601; dafs er aber nicht 1518 gestorben 
war, kann man aus dieser Stelle sehen. Aach in einem Brief 
der Katharina Thoma LöffelhöMn vom Sonntag vor Bionysii 
(7. Okt.) 1520 wird er nodi als ein Lebender genannt. Der 
schon oben genannte Hanns Apel gieng seit 1505 als Färber za 
Bath and war seit Jani 1507 Losooger ans den Handwerkern. 
Sein Sohn, der Janst Dr. Johann Apel, gehurt der Gelehrten- 
Geschichte an, ein anderer Sohn, Niklas Apel, war ebenfalls 
Färber oder Tachmacher, die Tochter Margareth, Hanns Me- 
ekenlohers Wittwe, war die zweite Fraa des in der nümber- 
gischen Beformationsgeschichte genannten Dr. Dominikas Schleup- 
ner, anfangs Predigers za St. Sebald, von 1543 an za St. Ka- 
tbarina. 

In eines der n^hstfolgenden Jahre fUlt nan Conz Hasen 
Tod. Am Freitag 13. Sept. 1527 sagen Veit Wolkenstein nnd 
Hanns Behaim der ältere eidlich aas, dars Gerhaas, Conrad 
Hasen seligen Wittib, am vergangenen Eritag ihre frei laater 
eigene Behaasang in St. Lorenzen Pfarr, jenseit der Langen 
Brücke, wo man zam Kormnarkt hinauf geht, zur rechten Hand 
am Eck, gegen Endres Pollands des Wirts Behausung, früher 
zom Conz WeiTsen genannt, über gelegen, und hinten an Hann- 
sen Golters Haus, zur Salzscheiben genannt, stofsend, verkauft 
bat an Adam Lang und Barbara, seine Hausfrau, am 1037 fl. 
in Gold, wovon sie ihr sogleich 600 fl. bezahlt und den Rest 
der 437 fl. in bestimmten Fristen abzutragen versprochen ha- 
ben. Lit. 40, f. 149. Darauf sagen Veit Wolkenstein und 
Conz Meck bei ihrem Genannteneide am Freitag 14. Nov. 1528 
an, dafs Gerhans Hesin vor ihnen bekannt und sie in Gericht 
anzasagen gebeten hat, dafs Adam Lang ihr abermals eine 
Frist, nemlich lOOfl., an der Eaufsumme des Hauses an der 



Langen Brücke gelegen, entrichtet nnd beeahlt hat — Adam 
Lang, ein Eiaenkrftmer dahier, wird als solcher genannt in sei- 
nem Procefs gegen die Gemeine z« Liditenhof, Steinbühl and 
Galgenhof (1530), in welchem ein Hanns Kisenbanm, Bürger 
za NtUnberg, and ein Hanna Kisisnbaitm von Mayach, beide 
als Zeogetn, vorkommen (s. oben bei 1499). Jadic. 10. — Se- 
lig, d. h. verstorben, wird die verwittibte Häsin zuerst genannt 
am Freitag 13. Febr. 1532, als Adam Lang und Albrecht Win- 
ter, als Ekecutoren Gerhaas Hesin seligen Geschäfts, am zur 
Ausrichtung der Legate haar Geld zu bekommen, 13 fl. rh. Ei- 
genzins aus der Behausung am Schiersgraben, zwischen Sebald 
Behaims und Hanns Meiers Häusern gelegen, daran das Erb 
Hanns Fürsten zustehe, am 250 fl. Heinridi Flachen, dem Schnei- 
der, nnd Dorothea, seiner Ehewirtm, vericauften (Lit 46, f. 1036); 
dann am Montag 16. Dec 1632, als Margaretb Eornerin mit 
Zeagnids von Heinrich Ayrer and Hanns Strolanz vor Gericht 
bekennt, dafs Adam Lang und Albrecht Winter, als Vormün- 
der and Ausrichter Gertraud Hesin Geschäfks, die 82 fl., die 
sie ihr von wegen Hannsen Eglofiis, der Hesin ersten Hauswirts 
seligen, nach einem deshalben gemachten Vertrag auf ihr Ab* 
sterben schuldig geUieben, laut eines besonderen in ihrem Ge- 
schäft verleibten Artik^s, entrichtet haben, darum sie in bester 
Form quittiert <Cons. 43, f. 208); ferner am 24. Mai ld33 
(Cons. 45, f. 80), als Hanns Fürst dieselben Testamentsaus- 
richter über den Empfang von 60 fl. quittiert, die sie ihm letzt- 
willig vermacht hat. Sie besafs auch ein Hans im Oberwehr, 
dessen am 5. Juli 1527 beim Verkauf eines zwischen Gerhaus 
Häsin und Gyrus Majers Häusern gelegenen Hauses gedacht 
wird (Lit 40, f. 124). Ob es dasselbe ist, ans dem, ebenfalls 
im Oberwehr gelegen, die schon genannten Lang und Winter, 
am zur Ausrichtung weiland Gerhans Hesin seligen Testaments 
bares Geld zu bekommen, am 6. März 1534 die Eigenschalt 
mit 12 fl. um 240 fl. verkauften, bleibe dahingestellt. €^nug, 
am zu zeigen, dafs Gerbaus „alias^ Gertraud Häsin eine be- 
mittelte Frau war. Kinder scheint Conz Hafs nicht hinterlas- 
sen za haben. Das früher dem Conz Wdrs, damals dem En- 
dres Polland gehörende Haus Jenseit der Langen Brücke, jetzt 
ABC- oder Kaiserbrücke, gelegen, war L. 198, das der Gerhaus 
Häsin gehörende rechter Hand, wenn man zum Kommarkt, 
jetzt Josephs-Platz, hinaofgeht, gegegenüber gelegene Eckhaus, 
aurser allem Zweifel L. 200. In welcher Weise dieses Haas 
später an den Kaufmann Conrad Kraurs and dessen Ehefrau 
Elisabeth, die durch, ihre wohlthätigen Stiftungen sich ein 
dauerndes Andenken erworben hat, gekommen ist, mag einer 
andern Untersuchung vorbehalten bleiben. Die hier abscUies- 
sende dürfte den Leser in den Stand gesetzt haben, über die 
Lebensstellung des Conz Hafs sich selbst ein Urtheil zu schö- 
pfen. Zu diesem Ende sind die sämmtlicben, theils den Ge- 
richtsbüchern Literarum und Conservatorium , theils den Ge- 
richtshandlungen, theils den Rathsbüchem entnommenen Stellen 
entweder wortgetreu wiedergegeben, oder doch so gewissenhaft 
regestiert, dafs man ihnen höchstens den Vorwurf pedantischer 



Digitized by 



Google 



176 



Anzeigier fär Kunde der deutschen Vorzeit« 



176 



Umständlichkeit machen dürfte. Die dem Rathsbuch angehö- 
renden Verlasse von 1508 und ldl9 sind dorch Herrn Dr. Ba- 
rack selbst im Anzeiger t E. d. d. V. ?on 1864 yeröffentlicht 
worden. Alle übrigen erseheinen hier zum erstenmal. Es ver- 
steht sich tlbrigens, dafls die Aaffindang weiterer, den Conz 
Hars oder Hase betreffenden Dokumente recht wol denkbar 
and die Untersochnng somit noch nicht als abgeschlossen an- 
zusehen ist 

Nürnberg. Lochner. 



Zur Cteschiclite der Juden in Bayern. 

Herzog Albrecht JH. wurde von seinem Vater, Herzog Ernst, 
als Statthalter in Niederbayem aufgestellt Seinen Sitz hatte 
er zu Straubing, wo viele Juden wohnten. Als sich einige der- 
selben verschiedene Ungcbflhrlichkeiten zu Schulden kommen 
liersen, nahm Herzog Albrecht die ganze Judenschaft zu Strau- 
bing gefangen. Was ihn zu diesem Verfahren veranlarst, das 
schildert er in einem Briefe an seinen Vater vom 16. Mai 1435 
folgendermafsen : 

^Hochgeborner ftirst, lieber herr vnd vaterl Wir lassen 
ewer lieb wissen, als wir yeczo in der vasten herab gein Strau- 
bing komea sein, da hat vns her Hainrich, vnser peichtvater 
zu Straubing, in peichtweis etwas vast elagt über die Juden 
hie zu Straubing, als wie sj grosse vnfuer mit den cristin trei- 
ben mit der vnkeusch vnd sunder wie aine ains mals in ainer 
kirchen vber im willen von ainem Juden sollicfaer sach genOtt 
worden sey*). Vnd das sey vnserm obgenanten peichtvater 
auch in peichtweis fttrkomen, vnd hat vns darumb in der peicht 
ernstlich empfolhen, zu sOllichen Sachen ze tun als vns dann 
gepttrt, damit sollich Abel widerkomen vnd gestraft werd, vnd 
sprach, er wolt selber darumb gern mit vns zu ewer lieb hin- 
auf gen München reiten. Damach hat vns der gancz rat vnd 
der gemain ain tail auch clagt vnd fürpracht mer dann zu 
einem mal, wie sie grossen überlast vnd beswärung von den 
Juden bieten , als wir ewer lieb das auch etwe offt haben für- 
pringen lassen. Lieber herr vnd vater, da vns nu solliche 
grosse dag vnd vnfuer, die si mit den cristin treiben, das doch 
gröfslich wider die cristenheit ist, aber yeczo kürczlich fürko- 
men ist, do haben wir vns in den Sachen dannoch pas erfam 
vnd der nit glawben wellen vnd sein dem selber nachkomen 
haimlich an die ^de, do dann die Juden sollich sach suchen 
vnd treiben. Do haben wir daz selbe gefunden vnd gesehen, 
daz sie an dieselben siet komen sind, vnd haben darnach die 
selben cristin für vns aber haimlich beschickt Die habent vns 

*) Aefanlicher Dinge und dars sie mit den Weibern der Chri- 
sten Unzucht treiben, wurden die Juden auch au andern Orten, 
z. B. zu Nürnberg, beschuldigt. 



soUich sack selber auch bek^t vnd verieken, und auch mer gesagt, 
daz nit zuesdireiben ist, das doch zu mal frömdt vnd vnerhofk 
each sind. Vnd als nu die Juden viUeicht gewar wurden vnd 
si bedäocht, das wir mit den sacken vmbgiengen, do woken ir 
ain tail gewichen vnd ir gut verfürt vnd verflOchent haben, als 
si dez dann auch ain tail aufgebunden und verporgen heten. 
Da ward in das zuspät Vnd auf das, lieber herr vnd vater, 
nachdem vnd wir des von unserm peichtvater vnderweifst sein, 
zu BoUichen zutun, auch darnach von dem rat vnd sunst, vnd 
das wir den Sachen auf einen gmnd der warheit nachgangea 
sein, SO haben wir nach rat der vnsern nach den Juden grif- 
fen vnd haben sie gestraft nach handlang vnd gdegenhait der 
sach. Wann ewer lieb wol versten mag, solt soUich übel nicht 
widerkomen noch gestraft worden sein, das das nidit gut noch 
zetun leidenlich war ; darczu so mOcht man ewer lieb aber für- 
pringen, wir weiten nyemants hie im lannd vnredlicher vnd va- 
pillicher sach vor sein. Vnd darumb, lieber herr vnd vater, 
so biten wir ewer lieb mit allem vleis, ob die sach anders iür 
ewer lieb pracht wurd, ir wellet das nit g^wben, wann wir das 
sicher nit anders gehandelt haben dann in mafs als hie vorge- 
schriben ist vnd als wir euch dl sach müntlich auch pas er- 
czeln wellen, wenn wir yeczo zu ewer Heb hinauf komen wer- 
den. Datum Straubing an montag nach dem suntag Gantate 
Anno &c. xxxv^. 

Von gotes genaden Albrecht p&lzgraf bey Run vnd 
herczog in Bayern &c 

dominus dux per se ipsnm. 
Dem hochgebornen fürsten vnserm liben herm vnd vater hem 
Ernsten pfaltzgrauen bei Rein vnd herczogen in Beyern Ac 

(c S.) 

Herzog Ernst war mit dem Verfahren seines Sohnes gegen 
die Juden nicht einverstanden. Schon auf die erste Nachricht 
davon hatte er demselben geschrieben : „So habt Ir die Juden 
zu Straubing yeczo gevangen an (ohne) vnserm rate vnd über die 
freiheit, die sy von vns vnd vnserm lieben brader *) haben, das 
ir nicht soltet haben gethan, nach dem als wir ew das Niderland 
benolhen haben. Dann bieten die Juden sollich übel getan als 
Ir von In schreibt, so biet Ir sy pillich mit recht gestraft als 
recht gesagt hett, vnd auch nur die Juden, die soUich sach be- 
gangen betten, desgleichen die cristin, damit sy sollich übel ge- 
triben haben, vnd bedürft nicht all Juden dammb gefangen hal- 
ten." Von weitern Schritten aber, die der Herzog zur Erledi- 
gung der gefangenen Juden gethan, haben wir keine KenntniHk 

München. Jos. Baader. 

*) Herzog Wilhelm. 



(Mit einer Beilage.) . 



Verantwortliche Redaction: A. Essenwein. Dr. 6. K. Frommann. Dr. A. y. Eye. 
Verlag der literarisoh- artistischen Anstalt des germanischen Museums in Nürnberg. 



aedniokt bei U. £. Sebald In Nflrnberg. 



Digitized by 



Google 



BEILAGE ZUM ANZEIGER FÜR SUNDE DER DEUTSCMN VORZEIT. 

1S71. J^ 0. Juni. 



Chronik des germaniscben Museums. 



Nürnberg, den 16. Juni 1871. 

Die Dürerausstellung hat in dem schon im vorigen Blatte er- 
wähnten Umfange begonnen und nähert sich nunmehr ihrem Schlüsse. 
Wir freuen uns, sagen zu können, dars sie interessant und lehr- 
reich und des Museums, wie des gefeierten Meisters würdig ist. 
Der Besuch derselben war ein sehr lebhafter, insbesondere zu den 
Stunden , wo das Eintrittsgeld ein ermäfsigtes ist , oder gar kei- 
nes erhoben wird. Der Lokalausschufs hat nämlich auf Antrag 
des Direktoriums beschlossen, den Zutritt zu den Sammlungen wäh- 
rend des Sommers allwöchentlich je zwei Stunden unentgeltlich 
zn gestatten, und es sind dafür die Stunden am Mittwoch von 
11—1 Uhr festgesetzt. 

Mit Rücksicht auf die Wichtigkeit, welche die Dürerausstel- 
long auch for das Kunstgewerbe hat, wurde den Mitgliedern des 
hiesigen Gewerbvereins , sowie des Gewerbvereins zu Fürth freier 
Eintritt zum Museum während der Ausstellung gestattet, und der 
hiesige Gewerbverein hat deshalb das Anerbieten gemacht, mit 
ÖOfl. an den Kosten der Ausstellung Theil zu nehmen. 

Eine die Anstalt zugleich sehr ehrende finanzielle Förderung 
ist dem Museum durch die Berliner Gemeindebehörden geworden. 
Dieselben hatten, bekanntlich nach langem Bedenken über die Be- 
theiligung, vom Jahre 1862 an auf wenige Jahre die Leistung eines 
Jahresbeitrages zugesagt, waren aber später zu dessen fernerer 
Leistung nicht zu bewegen gewesen. Nunmehr haben sie mit Rück- 
sicht auf den günstigen Stand und die erfreulichen Fortschritte 
des Museums einen Beitrag von jährlich 350 fl. auf 5 Jahre zuge- 
sagt. 

Aufser den in voriger Nummer erwähnten Geschenken aus 
bayerischen Kreisfonds sind uns femer wieder übergeben worden: 
von Niederbayem 50 fi., Unterfranken und Aschaffenburg 100 fl., 
Schwaben und Neuburg 100 fi. 

Der Verein für Kunst und Alterthum in Ulm und Oberschwa- 
ben hat für unsere Grabsteinsammlung den Abgufs des Grabmales 
des Ulmer Münsterbaumeisters Ensinger übersendet, sowie Se. 
Durchlaucht Fürst Friedrich - Karl zu Höh enlohe- Waidenburg zu 
den Abgüssen dieser Sammlung, die wir ihm schon zu verdanken 
haben, abermals den des Grabmales eines unbekannten Johannes 
ans Meran, der sich durch eigenthOmliche Form auszeichnet. 

Neue Jahresbeiträge wurden seit Veröffentlichung des letz- 
ten Verzeichnisses folgende angemeldet: 

Von öffentlielien Kassen : Berlin. Stadtmagistrat 350 fl. 
(auf 5 Jahre) 

Von mllltärlselien Corporattonen und Anstelten: 
Geraersheim. Garnisonsbibliothek 3 fl. 30 kr. 

Von PrlYatens Büdingen. Klein, Pfarrer, 30 kr., Meyer, De- 
kan Ifl., V. Zangen, Landrichter, 30 kr. Förth. Heinlein, Vikar, 
1 fl., Friedr. Heerwagen, k. Bez.-Ger.-Assessor, 1 fl., Ott, Fabrikant, 
1 d., Patzig, Fabrikant, 1 fl., Röder, Pfarrer, 1 fl.. Scherer, Pfarrer, 
Ifl. Hersbrack. Brandt, Schullehrer, 30 kr., Eugen Hotter, Buch- 
halter, Ifl., Lettenmeier, Schullehrer, 30kr. , Sartorius, Mühlbe- 
sitzer, 2fi. Königsberg. H. Härtung, Buchdruckereibesitzer, 5fl. 



15 kr. Milllieini a. R. Natorp, Oberlehrer, Ifl. 45 kr. Nordhansen. 

Dr. Tuchen» Staatsanwalt, Ifl. 45 kr. MUrnberg. Mich. Dittmann, 
Kaufmann, Ifl. 30 kr., Dr. Franz Eberlein, k. Rechtsanwalt, Ifl., 
Carl Freih. Ebner von Eschenbacb, Gutsbesitzer zu Eschenbach, 1 fl., 
Otto Erhard, k. Rechtsanwalt, Ifl. 45 kr.. Gg. Konr. Kreutzer, 
Gastwirth u. Landesproduktenhändler, Ifl. 30 kr. Sigmund Mohr, 
Journalist, Ifl. 12 kr., Morschraidt, Buchhalter, Ifl. 12 kr., Chri- 
stoph von Petz, k. Bez. -Ger. -Sekretär, ifl., A. W. Schleufsner, 
Wechselsensal, 1 fl. 30 kr., Dr. Ludw. Schobig, 1 fl. 45 kr., H. Tiede- 
mann, Kaufmann, Ifl. 45 kr. ~ Stadtstelnacll. Boveri, k. Bezirks- 
amtmann, Ifl. ~ StaflTelStein. Daig, Magistratsrath, Ifl., Finzcl, 
Gastwirth, 1 fl., E. Kraus, k. Assessor, 1 fl., Kreppel, k. Pfarrer in 
Banz, Ifl., Mathes, Stadtschreiber, Ifl., M. Silbermann, Fabrik- 
besitzer in Hausen, Ifl. 30 kr. — Wien. Alois Hauser, Architekt 
u« Docent a. d. Kunstgewerbschule des k. k. Museums für Kunst 
u. Industrie , 2 fl. 20 kr. , Friedr. Lippmann , Custos des k. k. Mu- 
seums, f. K. u. L, 3 fl. 30 kr., Michael Rieser, Historienmaler u. Pro- 
fessor a. d. Kunstgewerbschule d. k. k. Museums f. K. u. I., 2 fl. 
20 kr.. Gg. Schönauer, Maler u. Professor, a. Communal-Realgymna- 
sium Mariähilf, 2 fl. 20 kr. Wormditt. Briese, Probst, 1 fl .45 kr. Zü- 
rich, Dr. Meyer v. Knonau, Privatdocent, 2fl. 20 kr. 

Als einmaliger Beitrag wurden von einem Unbekannten 
2fl. gegeben. 

Femer giengen unsem Sammlungen folgende Geschenke zu : 

I. Für die kunst- und kulturgeschichtlichen Samm- 
lungen. 

(Nr. 6221—6236.) 
Franl(fiirt a. M. H.A. Cornill d'Orville: 4 Copieen nach sel- 
tenen Dürer'scben Kupferstichen. — Nürnberg. Haffner, Schrei- 
nerswittwe : Kleine Elfenbeinschnitzerei in einer Glaskugel. 18. Jhdt 
Albrecht Heerdegen, Kaufmann: Sonnenuhr von Holz mit Mes- 
singdach, von Hörmann, kgl. Bezirks- Gerichts «Rath: Spazier- 
stock von Rohr mit geschnitzter Elfenbeinhand. 18. Jhdt, Zinn- 
teller mit Reliefdarstellung Christi und der Apostel. 17. Jhdt. 
Kracker, Bierwirth: 10 kleinere Silbermünzen vom 16. — 18. Jhdt, 
Ortwein, Professor an der Kunstgewerbschule : Gebuckeltes Trink- 
glas. 18. Jhdt S. Pick er t, Antiquar: Kupferne Spottmedaille 
auf Napoleon HI. Schepf, Kaufmann: Grofse grünglasierte Ofen- 
kachel mit Relief darstellunffcn. 17. Jhdt. — Pappenheim. W. Weigl, 
Kaufmann : 2 Brode aus den Hungerjahren 1817 u. 1818. — Prao. 
Dr. J. E. Wocel: 26 Bl. Abbildungen nach verschiedenen Alter- 
thumsdenkmäiem, Steindr. — Stuttgart. Kies er, kgl. württemb. 
Reg.-Rath: Eiserner Thorschlüssel vom 14. Jhdt. — Uim. Verein 
fOr Kunst und Alterthum in Ulm und Oberschwaben: 
Gypsabgurs des Grabsteines des Baumeisters Ensinger im Ulmer 
Münster. — Wien. Alterthums-Verein: 17 Bogen mit Sonder- 
abdrucken der Holzstöcke aus den Schriften des Vereins. Dr. E» 
von Sacken, Vicedirektor des k. k. Münz- und Antikenkabinets : 
83 Photographieen nach Gegenstanden in der Ambraser Samm- 
lung. 

n. Für die Bibliothek. 

(Nr. 26,355-26,528.) 

Aizel. Max Bach: Ders., Architektur-Skizzen aus Nürnberg; 
VI. Heft (Schlufs.) 1871. 4. — Arnsbero. Dr. J. S. 8 eiber tz: 
Ders., Gotthard Eetteler, letzter Herrmeister des deutschen Ordens 
in Livland. 1871. 8. Sonderabdr. — Barmen. V7. Lange wie sehe* s 



Digitized by 



Google 



It9 



Anzeiger für Kunde der deutschen Vorzeit. 



180 



Yerlagsbftndl. : Rittenhans, den Finnen n. Jnngfranen in d. Erieffs- 
zeit 1870. 8. Sander, vier Tage in Metz während n. nach der 
Uebergabe. 1870. 8. Fundament n. Krone des deutschen Krieges 
V. 1870. 1871. 8. — Berlin. A.Dunker's Buch-Verlag (Gebr. Pä- 
tel): Wemicke, d. Geschichte des Mittelalters-, 4. Aufl. 1871. 8. 
Pratorius, deliciae Prussicae, im Auszuge hgg. y. Pierson. 1871. 
8. Verlag v. Franz Duncker: Lorenz u. Scherer, Geschichte 
des Elsasses. 2 Bde. 1871. 8. C. Grunow, Architekt, Direktor d. 
deutschen Gewerbe-Museums : Ders., SchinkePs Bedeutung f. d. Kunst- 
Gewerbe. 1871. 8. Dr. M. Haupt, ünivers. -Professor: Von dem 
nbelen Weibe, einö altd. Erzählung, mit Anmerk. von M. Haupt. 
1871. 8. Hausfreund-Expedition (H. Grätz): Wachenhusen 
d. deutsche Volkskrieg. 4. Wachenhusen, Tagebuch vom französ. 
Kriege; 2 Bde. 8. Franz Lipperheide, Verlagshandl. : Lip- 
perheide, Lieder zu Schutz u. Trutz. 1871. 12. K. geh. Ober- 
Hofbuchdruckerei (R. V. Decker): Fontane, Kriegsfangen. 

1870. 8. Amtl. Depeschen v. Kriegs-Schauplatz ; 116—191. (Schi.) 

1871. 12. Chronik des deutsch-französ. Krieges; 3. Lief. 1871. 8. 
Simon Schropp'scbe Hof-Landkartenhandl. : Alt, Geschichte der 
preufs. Kürassiere u. Dragoner seit 1619. Tb. II, 1. 1870. 8. — 
Celle. Seh ulze' sehe Buchhandl. : Bilderbeck, Zellisches Stadt-Recht; 
2. Aufl. 1739. 4. Erläuterung u. Verbesserung der Form des Juden- 
Aydes. 1730. 4. Hellmuth , Kaiser Joseph IL 1862. 8. v. Weyhe- 
Eimke, d. Aebte des Klosters St. Michaelis zu Lüneburg. 1862. 8. 
v.Amsberg, Katalog der Bibliothek des Ober- Appell. -Gerichts zu 
Celle. 1862. 8. v. Weyhe, Stimmen aus der Zeit, 1862. 8. Verhand- 
lungen der Celler Versammlung v. Geistlichen u. Vertrauensmännern, 
22. April 1863. 3. Aufl. 1863. 8- Diestelmann, d. Katechismus- 
Angelegenheit in d. evang.-luther, Landeskirche Hannovers. 3. Aufl. 
1863. 8. Actenstücke, betr. die Wahl des Candidaten Habenicht. 
1863. 8. Michelsen, wollen wir als dankbare Söhne fflr Vater 
Thaer ein Denkmal bauen? 1864. 8. Firmen-Buch f. das Königr. 
Hannover. 1865. 8. Straube, Kriegsbilder u. Scenen aus d. Feld- 
zuge der Preufsen. 1866. 8 Armbrust u. Oetling, Adrefs- u. Hand- 
buch d. Stadt Celle. 1866. 8. Hannover unter eignen Königen. 
1866. 8. Preufsen u. Hannover. 1866. 8. Weifisch oder deutsch? 

1866. 8. D. Einverleibung Hannovers in Preufsen. 1866. 8 Polit. 
Betrachtungen för die Gegenwart u. d. nächste Zukunft. 1866 8. 
Greiling Friedenspredigt, geh. am 11. Nov. 1866 zu Celle. 1866. 8. 
Greiling, ein Weckruf an d. protest. Gewissen. 1869. 8- Engelke, 
Weih-Rede z. Eröffnnngs-Feier d. neuen Turnhalle zu Celle 1869. 8. 
Die kleinen deutschen Höfe u. d. deutsche Volk zur Zeit Friedrich's 
d. Gr. 1869. 8. Publicist. Abhandlungen zum Verständnifs der Ge- 
genwart; L II. 1870. 8. Hannoverscher Biercomment. 1870. 12. 
Leipziger Biercomment. 1869. 12. Schemnitzer akadem. Lieder. 
1869 12. Remonte u. Augmentation. 1870. 12. Schulze, Katalog 
der landwirthsch. Ausstellung in Celle. 1870. 8. Niu lustert mol ! 
Plattd. Erzählungen etc. 1871. 8. Goldene Regeln in polit. Zeit. 
8. Prophezeiungen von Wicken- Thies im J. 1618 8. Neueste 
Prophezeiung u. Weissagung der Hellseherin Johanna Holzhusen. 
8. Prophezeiung über d. Geschicke v. Prenfsen u. Deutschland aus 
d. 13. Jahrh. v. Hermann Abt zu Lehnin. 1866. 8. Sechzigste Pro- 
phezeiung des uralten Schäfers Thomas. 1869. 8. D. Schreckenstage 
des Aufruhrs zu Celle am 18. u. 19. Juli 1866. 8. — Cur. Con- 
radin V. Moor: Ders., Geschichte von Currätien ; IX. Heft. 1871. 
8. — Danzig. A. W. Kaf e mann, Verlagshandl. : Prutz, Kaiser Fried- 
rich L Bnd.L 1871. 8.— Dresden. Louis Ehiermann, Verlagsh.: 
Gödeke, Grundrifs zur Geschichte d. deutschen Dichtung; Bnd. HI, 
8. 8. Sachregister zu Gödekes Mittelalter. 6. Oesterley, niederdeut- 
sche Dichtung im Mittelalter. 1871. 8. Ernst am Ende: Ders., 
Dr. Job. Joach. Gottl, am Ende, Superint. zu Dresden. 1871. 8. 
C. C. Meinhold u. Söhne, Verlagsh.: Ewald, d. deutsche Krieg 
n. seine Helden. 8. — Frankfurt a. M. Liter. Anstalt (Rütten 
n. Löning): Kriegk, deutsches Bürgerthum im Mittelalter; neue 
Folge. 1871. 8. J. D. Sauerländer's Verlag: Malfs, Volks- 
theater in Frankfnrter Mnndart; 2, Aufl. 1860. 8. Trautmann, d. 
gute alte Zeit 1866. 8. Fortlage, Friedr. Rückert n. seine Werke. 

1867. 8. Beyer, Friedrich Rückert. 1868. 8. Kriegk, d. BrOder 
ISenckenberg. 1869. 8. — TrefbUrg. GeseHschaft für Beförde- 
rn;! g der G es ch ich ts künde: Dies., Zeitschrift; Bnd. II, 1. u, 
2. H. 1870—71. 8. Herder'sche Verlagshandl.: Bader, d. Schick- 



sale des ehemaligen Frauenstifts Güntersthal. 1870. 8. Sonderabdr. 
Birlinger, nimm mich mit! 2. Aufl. 1871. 8. Wellmann, Werders 
Wacht am Rhein. 1871. 8. — Halle. Redaktion der Zeitschrift 
f. deutsche Philologie: Zeitschrift etc.; Bnd. III, 1. 2. H. 
1871. 8. — Hamtmrg. Dr. J. F. Voigt: Ders., Hamburg n. seine 
Beziehungen zum deutschen Reich. 1871. 8. — Hermannstedt. Ver- 
ein f. siebenbfirgische Landeskunde: Ders., Archiv etc. 
neue Folge, Bnd IX, 2. Ders., Jahresbericht f. 1869—70. 1870. a 
C.<»allner, die Höhenverhältnisse des Bistritzer Distrikts eta (Forte.) 
1870. Progr. — KaMel. Th. Kay, Hof-Kunst- u. Buchhandl. : Hart- 
wig, d. Uebertritt des Erbprinzen y. Hessen - Cassel zum Katholi- 
cismus. 1870. 8. Pfaff, la grande nation in ihren Reden u. Tha- 
ten etc. 1871. 8. — Königsberg. Dr. Reicke, Custos a. d. k. Uni- 
versitäts-Bibliothek : Toppen, topogr.-statist. Mittheilungen über d. 
Domänen - Vorwerke des deutschen Ordens in Preufsen. 1870. 8. 
Sonderabdr. Pierson, litauische Aequivalente für altprenrsische Wör- 
ter. 1870. 8. Sonderabdr. 16 weitere SonderabzAge aus d. alt- 
preufs. Monatsschrift. 8. — Lahr. Verlag v. J. H. Geiger (Mo- 
riz Schauenburg) : Des Lahrer hinkenden Boten neuer histori- 
scher Kalender, auf d. J. 1871. 4. Illustrirte Dorfzeitung des 
Lahrer hinkenden Boten ; 8. Bnd. 9 Bnd., 1—6. Heft. 1870—71. 4. 
Hackenschmidt, Vaterlandslieder eines Elsäfsers; 2. Aufl. 1871. 12. 
Fischbach, d. Belagerung u. d. Bombardement v. Strarsbur?} 3. 
Aufl. 1871. 8. — Leipzig. F. A. Brockhaus, Verlagshandl.: Deut- 
sche Classiker des Mittelalters; 10. Bnd. 1871. 8. v. Raumer, 
histor. Taschenbuch, hrsg. v. Riehl; 6. Folge, 1. Jhrg. 1871. 8. 
Kelchner u. Mendelssohn -Bartholdy, Biiefe des k. pr. Staatsmini- 
sters K. Ferd. Friedr. v. Nagler. ,2 Thle. 1869. 8. Venedey, d. 
deutschen Republikaner unter d. französ. Republik. 1870. 8. Vam- 
hagen v. Ense, biographische Portraits. 1871. 8. D. deutsch-französ. 
Grenzen. 8. Duncker AHumblot, Verlagshandl.: v. Ranke, Ge- 
schichte Wallensteins 1869- 8. Fischer, Qeschichte des Kreuzzugs 
Kaiser Friedrichs I. 1870. 8- Grund, d. Wahl Rudolfs v. Rhein- 
felden zum Gegenkönig. 1870. 8. Hausmann, d. Ringen der Deut- 
schen u. Dänen um d. Besitz Estlands bis 1227. 1870. 8. Reitzee, 
zur Geschichte d. religiösen Wandlung Kais. Maximilians II. 1870. 8. 
Fürstl. Jablonowski'sche Gesellschaft: Dies., Jahresbe- 
richt. 1871. 8. Verlag v. Otto Spamer: Schlimpert u. Otto, Vor^ 
bilder der Vaterlandsliebe etc.; L II. 1861. 1866- 8 Otto, d. Buch 
merkwürdiger Kinder; L IL 2. Aufl. 1866. 8. Grosse u. Otto, Wohl- 
thäter der Menschheit 1866. 8. Engelmann, Andree, Luckenba- 
cher, Lange, Zöllner, d. Weltverkehr u. seine Mittel. 1868. 8. 
Otto, d. Buch berühmter Kaufleute. II. 1869. 8. v. Berneck, neues 
Soldatenbuch; I.— IV. Th. 3. Aufl. 1869-71. 8. v. Bemeck u. 
Mohl, d. glorreiche Zeit während des deutschen Nationalkriegea 
gegen Frankreich i. J. 1870. 1871. 8. Höcker u. Otto, neues Va- 
terland. Ehrenbuch. 1871. 8. Otto, d. Buch v. alten Fritz. 1871. 8. 
Hiltl, d. alte DerflTlinger u. sein Dragoner; L Th. 1871. 8. v. Du- 
ringsfeld, d. Buch denkwürdiger Frauen; 2. Aufl. 1871. 8. Schramm 
u. Otto, illustrirte Chronik d. deutschen Nationalkrieges im Jahre der 
deutschen Einigung. 1871. 4. Wacht am Rhein; Nr. 1 — 20. 
1870. 4. B. H. Teubner, Verlagshandl.: Dietsch, Grundrifs der 
allgem. Geschichte; 3 Theile. 6. u. 6. Aufl. 1867—68. 8. Dietsch, 
Lehrbuch der Geschichte; Bnd. I, 1. 3. Aufl. 1869. 8. Archiv f. 
Literaturgeschichte, hsg. v. Gosche; I. Bnd. 1870. 8. Veit u. 
Comp , Verlagshandl.: Schmidt, Geschichte der Denk- u. Glaubene- 
freiheit im L Jahrh. der Kaiserherrschaft u. des Christenthnms. 
1847. 8. Schmidt, Geschichte der preufs. deutschen Unionsbe- 
strebungen, 1861. 8. Streiter, Studien eines Tirolers. 1862- 8. 
Schmidt, PreuFsens deutsche Politik. 1867. 8.^ Schmidt, Elsafs u. 
Lothringen ; 2. u. 8. Aufl. 187Ö. Ö. "Droysen, öustaf Adolf; II. Bd. 

1870. 8. Rödenbeck, zur Geschichte Friedrich Wilhelms d. Gr. 
Churf. V. Brandenb. liBöl. '6. C. ¥*. Win'ler'sc'he VetlagshandL: 
Lecky's Sittenireschichte Europas, Obers, v. Jolowicz; IT. Btid. 

1871. 8. — Magdeburg- Verein f. G'eschieht^'ti. AHerthums- 
künde des Herzogth. u. Erzstifts Magdeburg: Ders., Ge- 
schichtsbl&tter etc. 6. Jahrg., 1. Heft. 1871. 8. — Marb«rg. I*. 
Bickell, Heg.-Referendar: Kösterus, geschieh tl. Darstellung der 
^ntwickehing der Militai^-VerfaHsung der Hessen-Datttrtt Truppen. 
18i0. 8. Steiner, Luddwig L Grofsherzog v. Hessen. 1842. 8. — 
Machen. Dr. G. Ludw. v, Maurer, Staats- \i. Reichsralh: Ders., 



Digitized by 



Google 



181 



Anzeiger für Kunde der deutschen Vorzeit. 



18^ 



Geschiobte der Stadteverfiusang in Deutschland; 4. Bnd. 1871. 8* 
— Neckarsuln. W. Ganz hörn, Oberamtsricbter : Ders., Löwen- 
wirth Peter Heinr. Merckle v. Neckarsulm u. Kaufmann Gottl. Link 
V. Heilbronn, die Genossen des 1806 erschossenen Buchhändlers 
Palm. 1871. 8. — Neu-Rttppill. Dr. W. tSchwartz, Direktor u. Prof.: 
Ders., Gedenkblätter an das öOOjäbrige Jubiläum des Friedrich- 
Wilh. - Gymnasiums zu Neu-Ruppin. 1^6. 8. Ders., Annalen des 
Friedrich- Wilhelm-Gymnasiums etc. 1866. 8. Ders., aus der grafl. 
Zietenschen Sammlung. 8. Sonderabdr. St. Nikolaas. Oudheids- 
kundige Krins van het Land yan Waas: Ders., buitenge- 
wone Uit^aven; Nr. 8. 1871. 8. — Nördlingen. C. H. Beck's^e 
Buchhandl.: v. Imhof, Albrecht Dürer in seiner Bedeutung f. d. 
moderne Befestigungskunst. 1871. 8. — Nürnberg. R. Berg au, 
Prof. an d. Kunstgewerbsch. : Ders., über Erhaltung u. Zerstörung 
histor. Baudenkmale. 1871. 8. Sonderabdr. Franz Wilh. F reih, 
von Ditfurth: Ders., d, histor. Volkslieder de« bayer. Heeres v. 
1620—1870. 1871. 8. Engelhardt, Rechtsrath: Weber, dialogus 
de ecciesia Anglicana. 1848- 8 Betrachtungen tibcr d. i'olitik der 
dänischen Regierung. 1813. 8. v. Gemming, Oberst: Figurae 
quaedam antiquae ex Caedmonis Monachi paraphraseos in Genesin 
exemplari pervetusto delineatae. 1754. 4. Fried r. Korn'sche 
Buchhandl.: Lochner, d. Personen-Namen in A. DürerV Briefen 
aus Venedig. 1870. 8. — Oberböhmsdorf. Fr. Baumann, Lehrer: 
Scherber, Leben des gelehrten Bauers Nie. Schmidt. 1882. 8- — 
Schio«« Orlenstein beiChnr. Wolfgang von Juvalt: Ders., For- 
schungen über d. Feudalzeit im Curischen Rätien j Ueft I. IL 1871. 
8- — Prag. Dr. Joh. Erasm. Wocel, Uni vers. -Professor: Ders., 
"Welislaw's Bilderbibel aus dem 13. Jahrb. 1871. 4. Sonderabdr. — 
Regensbtirg. Hugo Grafv. Walderdorff: Ders., Jos. Rud. Schue- 
graf, d. verdiente bayer. Geschichtsforscher. 1870. 8. — Schlelz. 
Naturwissenschaftlicher Verein: Ders.*, Nachrichten etc.; 
ö. Bericht, 1869 u. 70. 8. — Stendal. Ludw. Götze, Gymnas.- 
Oberlehrer: Ders., urkundl. Geschichte der Stadt Stendal; 4. Lief. 
187L 8- — Stuttgart. Ed. Ha II berger, Verlagshandl.: Vom 
Kriegsschauplatz, lllustrirte Kriegazeitung; Nr. 1 — 54. 1870 — 71. 
2. Ad. Krabbe, Verlagshandl.: Menzel, d. letzten 120 Jahre 
der Weltgeschichte, 6 Bnde. 1860. 8. Menzel, Geschichte des 
franz. Kriegs V. 1870; 1.-8. Lief. 1870—71. 8. A. Kröner's Ver- 
lagsbuchhandl. : Menzel, Elsafs und Lothringen sind und bleiben 
unser; 2. Aufl. 1870- 8. — Trient. AntonEmmert: Catalogus 
cleri diocesis Tridentinae. 1871. 8 Vulnus lateris Christi fons sa- 
lutis. 1780. 8. S. Fi-anciscus Xaverius deliberans. 1730. 8. — Trier. 



Gesellschaft f. nützl. Forschungen: Die Nenniger Inschrif- 
ten. 1871. 8. — Tübingen. H. Laupp'sche Buchhandl.: Hefele, 
Beiträge zur Kirchengeschichte, Archäologie u. Liturgik; 2 Bnde. 
1864. 8. Thudiohum, Rechtsgeschichte der Wetterau; L Bnd. 
1867. 8. Roth V. Schreckenstein, Geschichte d. ehemaligen freien 
Reichsritterschaft in Schwaben etc. Bnd. H, 2. 1871. 8. Die deutr 
sehe Reichs-Verfassunjj nebst den Versailler u. Berliner Verträgen^ 
1871. 8. — Venedig. K. Istituto Veneto di scienze, lottere 
ed arti: Dass., memorie; vol. XV. 1870. 4. — Weimar. Herrn. 
Bohl au, Verlagshandl.: Deecke, d. deutschen Verwandtschaftsna- 
men. 1870. 8. — Wien. Se. Majestät Franz Joseph L, Kai3er 
von Oesterreich: Leitner, d. hervorragendsten Kunstwerke der 
Schatzkammer des österr. Kaiserhauses, 3. Lief. Imp. 2. Kais. 
Akademie der "Wissenschaften: Dies., Sitzungsberichte; 
Bnd. 63. 64. 65 u. 66, 1. 1869—71. a Archiv; Bnd. 42. 43, 1. tt. 
44. 1870 u. 71. 8. Denkschriften, philos.-histor. Classe, 19. Bnd. 
1870. 4. Fontes rerum Austriacarum; IL Abth., Bnd. 30 u. 33, 
1870. 8. Almanach; 20. Jahrg. 1870. 8. Jakob Falke, furstL 
Liectftensteinischer Bibliothekar, IL Direktor am österreichischen 
Museum : Ders., d. Kunstsammlungen Sr. Maj. des Königs Karl's XVL 
von Schweden. 1871. 8. Klein, Professor: Gebetbüchlein. 
Pap.-Hs. 15. Jahrb. 16. Gebetbüchlein. Pap.-Hs. 15. Jahrb. 16. 
Dr. Ed. Frei h. v. Sacken, Vicedirektor des k. k. Münz- u. Anti- 
kenkabinets: Ders., die k. k. Ambraser Sammlung; 2Thle. 1855. 8. 
Ders., Erläuterungen zur Karte der mittelalterl. Kunstdenkmale 
im Kreise Unter- Wiener- Wald. 4. Ders., dl Tafelgemälde auf d. 
Rückseite des Email-Altares im Stifte Klosterneuburg. 4. Sonder- 
abdr. Ders., das Melkerkreuz. 4. Sonderabdr. Ders., d. roman. 
Deckengemälde in d. Stiftskirche zu Lambach. 4. Sonderabdr. 
Ders., d. burgundische Mersomat des gold. Vliefs-Ordens. 1858. 4. 
Sonderabdr. Ders., d. Baudenkmale d. Stadt Egenburg. 4. Son- 
derabdr. — Wtirzburg. C. Heffner. Ders., Würzburg u. seine üm- 
ffebung ; 2. Aufl. 1871. 8. G u s t av S ey 1 e r : Ders., Personal-Matrikel 
des Ritter -Cantons Rhön-Werra aus d. J. 1666—1785. 1871. 8. 
Sonderabdr. 

m. Fär das Archiy. 

(Nr. 4169.) 
Winterthur. J. Sulzer-Hirzel, Fabrikbesitzer: Ehevertrag 
zwischen Kaspar Han von Hanberg^und Margaretha, Tochter dea 
Erasm US von Kestlan, Pflegers zu Yelturns in TiroL 1471. Pgm. 



Chronik der historischen Vereine. 



Beiträge zur Kunde Ehst-, Liv- und Kurlands, her^ 
aasgegeben von der Ehstländischen Literarischen Gesell- 
schaft durch Eduard Pabst. Band L Heft HL Reval, 1870. 
Verlag von Lindfors* Erben. 8. 

Der russische Krieg in Livland 1558, namentlich die Kata- 
strophe Dorpat's, nach der revatschen Abschrift der Chronik des 
Nyenstede. — Der reval sehe Rosengarten. — Die Russenschlacht 
bei Maholm im Jahre 1268. (Forts.) — Nachrichten über die ade- 
liche und freiherrliche Familie von Beilingshausen. (Mit 1 Tafel 
Wappenabbild, u. genealogischen Tabellen.) Von G. Rufswurm. — 
Das Franciscanerkloster zu .Wesenberg. — Ein Bauer und seine 
Kinder gegen ein Pferd umgetauscht, 1548. ~ Wie Narva im Oc- 
tober 1599 für Herzog Karl gewonnen und dem Könige Sigismund 
entrissen wurde. — Aufruhr in Mitau im December 1792. — Ehst- 
nisciie Sagen. 

Buitengewone Üitgaven van den Oudheidskundi- 
gen Kring van het Land van Waas. Nr. 8. 

Inhulding van het standbeeld van Geerhard Mercator, welke 



te Rupelmonde den 14. Mei 1871 heeft plaats gehad. Sint- Niko- 
laas, 1871. 8. 61 Stn. 

Bulletin monumental ou oollextion de memoirea 
sur les monuments historiques de France, pubiie sous 
les auspices de la Societe frangaise d'archeologie pour 
Ja conservation et la description des monuments na- 
tionauz. 4. Serie, Tome 7, 87. Vol. de la Collection. Nr. 8—6. 
Paris et Caen, 1871. 8. 

Notice sur deux eglises romanes andennes du midi de la 
France; par M. L. Noguier. — Documents historiques sur la fon- 
taine de la Horse situee dans la fordt de BellSme; par le docteur 
Jousset. — Clochers du diocese deBayeux; par M. G. Bouet. (8. ar- 
ticle.) — Du grand-chantre et du bäton cantoral; par M. Pabb^ 
Barraud. — Anciennes notes sur quelques Eglises anterieures k 
Tan 1050 ; par M. de Gaumont. — Epigraphie albigeoise ou recueil 
des inscriptions de Tarrondissement d'Albi (Tarn); par M. le ba- 
ren de Rivieres.. — Coup d'oeil sur l'homme pr^historique dans la 
Oreose; par M. P. de Gesoao. — Note aar des s^puitures ehre- 



Digitized by 



Google 



183 



Anzeiger für Eunde der deutsche!) Vorzeit. 



184 



üennee trotiT^efl ä St.-QQen de Rotten, en mars 1871; par M. 
I'abb6 Gochet. — Monast^re de filles de la Salvetat-les-Mont-dragon, 
SU departement du Tarn ; par M. Elie - A. BossignoL 

M^moires et documents publica par la Soci6t^ 
d'histoire de la Suisse romande. Tome XXVI. Lausanne, 
Georges Bridel, editeur. 1870. 8. 474 Stn., 3 Steindruck- u. 
5 Stammtafeln. 

Les fiefs nobles de la baronnie de Cossonay, Supplement au 
Tome XV. Par M. L. de Charriere. — Observations relatives au 
m^moires intitul^ „Les sires de la Tour , mayors de Sion, etc.^' 
Par le meme. — Les dynastes d^Aubonne. Par le meme. — Les 
Premiers seigneurs de Mont. Par le meme. 

Die Nenniger Inschriften. Ein Vortrag, gehalten in der 
Sitzung der Gesellschaft für nützliche Forschungen zu 
Trier am lil. Mai 1871 von ihrem Jahres -Präsidenten. Crier, 
1871. 8. 14 Stn. (Für die Echtheit, aus aufsem Gründen.) 

Zeitschrift des Bergischen Geschichtsvereins. Im 
Auftrage des Vereins hrsg. von Dr. Wilh. Crecelius. Siebenter 
Band. Bonn, 1871. 8. 

Traditiones Werdinenses. Zweiter Theil. Von W. Crecelius. 

— Das Stift Rellinghausen. Von Franz Anton Humann, — Der 
Rittersitz Baldenau, seine früheren und jetzigen Besitzer. Von 
dems. — Bericht des Abtes Konrad II. von Werden Aber das 
Eindringen der Reformation in das Stift. Mitg. von W. Crecelius. 

— Die Spanier im Jolicher Lande im Jahre 1568. Von Pastor 
Bleibtreu. — Sibylla, Kurfürbtin von Sachsen. Von K. W. Bou- 
terwek. — Gründung eines Dorfes im 17. Jahrh. Mitg. von W. 
Crecelius. — Urkunden aus Deutsch-Lothringen. Mitg. von dems. 

— Zur Reformationsgeschichte von Solingen. Von dems. — Proto- 
koll über die Huldigung der Stände zu Düsseldorf im Jahre 1806. 
Mitg. von Dr. W. Harlefs. — Drei Relationen, mitg. von dems. — 
Godesberg bei Düsseldorf. Von dems. — Mittheilungen über Ale- 
xander Hegius und seine Schüler, sovne andere gleichzeitige Ge- 
lehrte , aus den Werken des Johannes Butzbach , Priors des Be- 
nedictiner-Iüosters am Laacher See. Von Pastor Karl Krafil u. 
Dr. W. Crecelius. — Das Hofesrecht im Stift Essen u. Rellinghau- 
sen. Veröffentlicht nach der Urkunde im Essener Rathsarchiv I, 
Nr. 37 von Dr. Jul. Heidemann. — Am Kolk (Platz in Elberfeld). 
Von Carl Pols. — Solingensia. Mitg. von W. Crecelius. — Godes- 
berg = Wodensberg. Von dems. 

Mittheilungen des historischen Vereins zu Osna- 
brück. Neunter Band. 1870. Osnabrück. 1870. 8. 

Benno IL, Bischof von Osnabrück (1068—88), nach den Quel- 
len dargestellt von Dr. Lucas Thyen. — Zur Geschichte des Klo- 
sters Osterberg, der Tecklenburgischen Reformation und des Guts 
Leye bei Osnabrück. -* Anckum. Einige Skizzen über Alterthümer 
und geschichtliche Entvdckelungen des Kirchspiels Anckum. Von 
Dr. med. Hermann Hartmann. — Ein Bericht von Justus Moser 
über die öffentlichen Verhältnisse der Grafschaft Bentheim vom 
Jahre 1750. — Eine Reliquie von J. Möser's Vater. — Gericht 
Damme; das Kreuz Sanders von Home; die Dersaburg. — Lite- 
ratur. 

Göttingische gelehrte Anzeigen. Unter Aufsicht der 
Königl. Gesellschaft der Wissenschaften. 1870. Erster 
und zweiter Band. Göttingen. Verlag der Dieterich'sohen Buch- 
^handlung. 8. 2080 Stn., nebst Reg. von 18 Stn. 

Nachrichten von der K. Gesellschaft der Wissen» 



Schäften und der Georg-Augusts-Universität aus dem 
Jahre 1870. Göttingen. Verlag der Dieterich*schen Buchhandlung. 
1870. 8. 

Ueber die Annalen von Lüttich, Fosses und Lobbes. Von G. 
Waitz. — Ueber das sogen. Chroaicon Thuringicum Viennense. 
Von dems. 

Zeitschrift des Architecten- und Ingenieur-Ver- 
eins zu Hannover. Band XVI. Heft 2 u. 8. (Jahrgang 1870.) 
Hannover. Schmorl & von Seefeld. 1870. 2. 

Geschichts-Blätter fürStadt undLand Magdeburg. 
Mittheilungen des Vereins für Geschichte und Alterthums- 
kunde des Herzogthums und Erzstifts Magdeburg. 
6. Jahrgang. 1871. 1. Heft.*) Mit einer Siegel-, einer Münz- 
und einer Stammtafel. Magdeburg, 1871. Verlag der Schäfer'- 
schen Buchhandlung. (A. Rüdiger). 8. 

Die beiden Hospitaler Schwiesau und Schartau in der Neu- 
stadt bei Magdeburg, ihre Stiftung und ihr Wachsthum. Vom Pred. 
Scheffer. — Die Burggrafen von Magdeburg aus dem Hause der 
Edlen von Querfurt. Von Dr. Holstein. — Die Siegel und Mün- 
zen derselben. Vom Archivrath von Mülverstedt. — Beitrage zur 
Geschichte des Klosters Marienstuhl vor Egeln. Vom Rector En- 
geln. — Nachtrag zu den Inscriptiones Egelenses. Von dems. — 
Zur Geschichte der Erzbischöfe Burchard I. und Wilbrand von 
Magdeburg. Vom Pred. Winter. — Miscellen. 

JahresberiehtderFfirstlich Jablonowski'schen Ge- 
sellschaft. Leipzig, im März 1871. 8. 

Hiernach sind, aufser einem vom vorigen Jahre prolongierten, 
aus der Geschichte und Nationalökonomie weiter folgende Preis- 
aufgaben ausgeschrieben : Für das Jahr 1871 : die urkundliche Ge- 
schichte der landständischen Steuerbewilligung in irgend einem 
deutschen Territorium ; fdr 1872 : die mittelalterlichen Verwaltungs- 
formen, Verwaltungsbeamten und das Acten wesen einer deutschen 
Reichs- oder grröfseren Landstadt; für 1873: eine Darlegung der 
nationalökonomischen Ansichten, welche die vornehmsten Handels- 
rechts-Schriftsteller des 16. und 17. Jahrb., zumal vor Colbert, aus- 
gesprochen haben ; für 1874 : eine eingehende Erforschung des be- 
sonderen Verhältnisses, in welchem innerhalb der indogermanischen 
Gemeinschaft die Sprachen der litauisch-slawischen Gruppe zu den 
germanischen stehen. (Preis für jede dieser Aufgaben : 60 Duka- 
ten.) 

Nachrichten über den Naturwissenschaftlichen 
Verein in Schlei z. Fünfter Bericht ♦♦), umfassend die Jahre 
1869 u. 1870. Schleiz. a 

Nicolaus Schmidt, genannt Küntzel, „der gelehrte Bauer", zu 
Rothenacker im Reufsischen Voigtlande. Vortrag von Dr. Wil- 
helmi***). — Vereinsnachrichten und Anderes. 

In der am 9. Mai abgehaltenen Versammlung des Vereins 
für Geschichte und Alterthumskunde inFrankfurt a.M. 
widmete der Vorsitzende zuvörderst dem unlängst verstorbenen 

*) Aartter diesem Hoft Ist uns nur erst der 1. Jahrgang sagegangen. 

D. Bed. 
**) Auch die fk>üheren vier Berichte, die wir noch nicht besitsen, wfirden 
uns willkomoien sein. D. Bed. 

•«•) Den Verü des Vortrags, wie die Redaction der nNaehriohten** interea- 
siert vielleicht die Bemerkung, dafs von dem Kfintselechen Almanach fol- 
gende Jahrgftnge (doch meist nur die Prognostica) : 1664-67, 1671—74, 16T8, 
1682, 1683, 1686 — 89, 1691-98, 1699, 1701, in der Bibliothek des german. Mu- 
•enms sich befinden. Jahrg. 1656 enthUt die Selbstbiographie. D. J 



Digitized by 



Google 



185 



Anzeiger für Eande der deutechen Vorzeit 



186 



Archivdirektor F. J. Mone einen ehrenden Nachruf. Hiernächst 
hielt Dr. jur. Scharff einen langem Vortrag über die alten Stra- 
fsen bei Heidelberg. Schliefslich . berichtete Dr. Euler noch über 
den Inhalt der Rochhok'sohen Schrift: „Drei Gangöttinnen etc^^ 

Zeitachrift der Gesellschaft für Beförderung der 
Geschichte-, Alterthums- und Volkskunde von Frei- 
bnrg, dem Breisgau und den angrenzenden Landschaf- 
ten. Zweiten Bandes erstes und zweites Heff*). Freiburg im 
Breisgau, Fr. Xav. Wangler. 1870. 8. 

Der Hexenprozefs gegen Mathias Tinctorius und Consorten 
zu Hüsingen, von W. Franck. — Cardinal L. R. £. Rohan zu Et- 
tenheim, von A. Kürzel. — Das Zähringer Erbschaftsgebiet der 
Grafen von Urach und seine Rechts- und Eulturzust&nde im 18. 
Jahrb., von W. Franck. — Kleinere Mittheilungen. ~ Erzherzogin 
Mechtild, Gemahlin Albrecht^s VI. von Oesterreich, von Ernst 
Martin. 

Sitzungsberichte der philosophisch-historischen 
Classe der kaiserlichen Akademie der Wissenschaften. 
68. Bnd. Jahrg. 1869. Heft I bis III. Wien, 1870- 8. 

Nachtrag zur Biographie des kaiserlichen Rathes, Münzen- 
und Antiquitäten -Inspektors Karl Gustav Heraeus (f 1726). Von 
Bergmann. — Sulla leggenda del legno della Croce. Von Mussa- 
fia. — Ueber eine Summa Legum des XII. Jahrh. Nachtrag. Von 
Schulte. — Zur Geschichte der Literatur über das Dekret Gra- 
tians. Erster Beitrag. Von dems. — Handschriftliche Studien. 
rV. Zum Roman de Troilus des Pierre de Beauvau. 

64. Bnd. 1870. Zur Geschichte der Literatur Ober das De- 
kret Gratians. Zweiter Beitrag. — Findlinge. Von Zingerle. — 
Deutsche Studien. I. Spervogel. — Ueber das Spielmannsgedicht 
von St. Oswald. Von Strobl. — Ueber eine altfranzösische Hand- 
schrift der k. Universitätsbibliothek zu Paris. Von Mussafia. — 
Zur älteren tirolischen Literatur. I. Oswald von Wolkenstein* 
Von Zingerle. 

65. Band. 1870. Indogermanisch und Semitisch. Ein Bei- 
trag zur Würdigung dieser beiden Sprachstämme. Von Fr. Mül- 
ler. — Zur Geschichte der Literatur über das Dekret Gratians. 
Dritter Beitrag. — Untersuchungen auf dem Gebiete der Prono- 
mina, besonders der lateinischen. Von Kviöala. — Zu Seifried 
Helbling und Ottacker von Steiermark. Von Karajan. — Weitere 
Mittheilungen über die Mimdarten von Gotschee. Von Schröer. — 
Ueber die richtige Abgrenzung der alten Geschichte gegen das 
Mittelalter. Von Höfler. — Die Compüationen Gilberts und Ala- 
nus. Von Schulte. — Anna von Luxemburg, Kaiser Karls FV. 
Tochter, König Richard's U. Gemahlin, Königin von England. 
188Ä— 94. Von Höfler. — Ueber den Verlobungs- und den Trau- 
ring. Von Hofinann. 

66. Band. 1870. I. Heft. Literaturgeschichte der Compila^ 
üones antiquae, besonders der drei ersten. Von Schulte. — Zur 
Suf&xlehre des indogermanischen Verbums. n. Von Fr. Müller. 
— Die Vocalsteigerung der indogermanischen Sprachen. Von dems. 

Archiv für österreichische Geschichte. Herausgeg. 
von der zur Pflege vaterländischer Geschichte aufgestellten Com- 
mission der kaii. Akademie der Wissensch. 4SU Bnd. Wien, 1870. 8. 



Vincentius Kadlubek, Bischof von Krakau (1208—1218; f 1228), 
und seine Chronik Polens. Zur Literaturgeschichte des 13. Jahrh. 
Von Heinr. Zeissberg. — Bericht Ober die Diöcese Olmütz durch 
den Cardinal Franz von Dietridistein im Jahre 1684. Von Dr. B. 
Dudik. — Das Nekrologium von Wüten (Prämonstratenscr- Chor- 
herrenstift bei Innsbruck in Tirol) von 1142^1698. Hrsg. von 
Seb. Brunner. — Zur Geschichte Ungarns im Zeitalter Franz Rä- 
koczi's n. Historische Studien nach gedruckten und ungedruck- 
ten Quellen. Von Dr. F. Krones. I. Abth. — Thugut u. sein po- 
litisches System. Urkundliche Beiträge zur Geschichte der deut- 
schen Politik des österreichischen Kaiserhauses während der Kriege 
gegen die französische Revolution. Von Alfred Ritter von Vive- 
not. — Bemerkungen zu einigen österreichischen Geschiehtsquel- 
len. Von W. Wattenbach. 

48. Band, 1. Hälfte.*) Zur Geschichte Ungarns im Zeitalter 
Franz Rakoczi^s U. IL Abth. — Thugut u. sein politisches Sy- 
stem. II. — Abhandlungen zur Geschichte Oesterreidis unter den 
Kaisem Leopold L , Josef I. , Karl VI. — I. Zum ungarischen 
Ausgleich im Jahre 1705. Nach den Actenstflcken der diplomati- 
schen Correspondenz des Grafen Wenzel Gallas, kais. Gesandten 
in London, bearbeitet von C. Höfler. 

44. Band. 1871. Briefe an Erzherzog Franz (nachmals K. 
Franz II.) von seiner ersten Gemahlin Elisabeth 1785 — 1789 von 
Dr. H. Weyda. — Abhandlungen zur Geschichte Oesterreichs un- 
ter den Kaisem Leopold I. etc. D. Habsburg u. Witteisbach. Als 
Einleitung zu den vertrauten Briefen des Churfursten Max U. von 
Baiem mit seiner Gemahlin Therese Sobieska. Von 1695, 1696, 
1697, 1704. — Actenstücke zur Geschichte Franz Raköczys und 
seiner Verbindungen mit dem Auslande. 1706, 1709 und 1710. 
Hrsg. von Jos. Fiedler. — Untersuchungen über die Münzgeschichte 
Oesterreichs im 18. u. 14. Jahrh. von Dr. Alfons Huber. 

Fontes rerumAustriacarum. Oesterreichische Geschichts- 
quellen. Herausgeg. von ders. Commission. Zweite Abtheilung. 
Diplomataria et acta. XXX. Band. Relationen venetianischer Bot- 
schafter über Deutschland und Oesterreich im sechzehnten Jahr- 
hundert. Hrsg. von Joseph Fiedler. Wien. 1870. 8. 

XXXni. Band. Urkundenbuch des Benedictiner-Stiftes Seiten- 
stetten. Von P. Isidor Raab. Wien, 1870. 8. 

Denkschriften der kais. Akad. d. Wiss. Philosophisch- 
historische Classe. Neunzehnter Band. Wien. 1870. 4. 

Beiträge zur Kenntnifs der slavischen Volkspoesie. I. Die 
Volksepik der Kroaten. Von Dr. F. Ritter v. Miklosich. — • Die 
Legende vom heiligen Cyrillus. Von dems. u. £. Dümmler. 

Alma nach ders. Akad. 20. Jahrg. 1870. Wien. 1870. 8. 

Heraldisch-genealogische Zeitschrift. Organ deshe- 
raldischen Vereines „Adler^ in Wien. I. Jahrg. Nr. 6* 
Wien, Juni 1871. 4. 

Archäologische Skizzen aus Tirol, von Friedrich Karl Fürsten 
zu Hohenlohe - Waidenburg auf Kupferzeil. I. Zum Wappen von 
Tirol. — Medaillon vom J. 1572 der Grafen Bubna von Littitz. — 
Zur Wappensage der Irinyi de Iriny. Von Carl Ritter von Berg- 



*) Anoh yon dem L Baode haben wir nur erst ein l. n. 2. Heft erhalten, 
womit der Band doch nicht abgeschlofsen sa sein seheint. D. Bed. 



*) Die S. Hälfte war in der Sendung, durch welche uns die hier sosam- 
mengrestellten akadem. Sehriften miteinander Jttogst sugiengen, nicht ent- 
halten. B. Bed. 



Digitized by 



Google 



187 



Anzeiger fiir Kunde der deutsohen Vorzeit. 



188 



Nachrichten. 



Literatur. 

Neuere Erscheinungen der Kulturgeschichte. 

Obwohl man seit geraumer Zeit begonnen hat, anch die Eni- 
tor des Mittelalters und der neueren Zeit in übersichtlichem Zu- 
sammenhang darzustellen, so zeigen doch zahlreich erscheinende 
Monographieen stets von neuem, dafs noch yiel Stoff herbeizutragen 
ftbrig geblieben, das Gebiet noch immer nicht vollständig ausgefüllt, 
noch nicht weit genug abgegrenzt ist. Und die neuen Zubufsen 
können keineswegs etwa als Ueberflufs und blofser Schmuck betrach- 
tet werden ; sie füllen zum Theil wesentliche Lücken aus und zeigen, 
daiJB die Zeit einer vollständigen Kulturgeschichte der christlichen 
£x>oche, in welcher alle mitwirkenden Momente nach dem Mafse 
ihres Einflusses richtig gewürdigt, alle Erscheinungen nach ihrem 
wahren Herkommen festgestellt, und beides, zu einem Gesammtbilde 
zusammengefafst, seinem specifischen Werthe nach bestimmt wird, 
noch nicht gekommen ist Einen Beleg hiezu bietet sogleich das 
zunächst zu nennende Werk von Prof. Dr. C. G. Homeyer: „Die 
Haus- undHofmarken. Berlin, 1870. Verlag der kgl. geh. Ober- 
Hofbuehdruckerei. Gr. 8. 423 Stn. Mit 44 Taf. in Steindr., indem es 
einen Gegenstand behandelt, der bis in die frühesten Zeiten der 
menschlichen Kultur, zu jener Epoche zurückgreift, in welcher sich 
zuerst der Begriff des persönlichen Besitzes ausbildete und unter den 
mannigfachsten Wandlungen bis zur Gegenwart seine Anwendung und 
Bedeutung behauptet hat. Schon früher von Rechtshistorikem, wie 
)Cichelsen u. A., auch von uns bereits im Anzeiger (Jahrg. 1868, Sp. 
161 f., 245 f.) behandelt, kehrt derselbe erst in seiner allseitigen Auf- 
&s8ung, wie sie hier vorliegt, seine volle Wichtigkeit heraus. An die 
vorgeschiditliche Zeit knüpft auch E. L. Bochholz an in seiner 
interessanten Abhandlung: „Drei Gaugöttinnen Wal bürg, 
Verena und Gertrud als deutsche Kirchenheilige. Sit- 
tenbilder aus dem germanischen Frauenleben.^ Leip- 
zig, Verlag von Friedrich Fleischer. 1870. 8. 202 Stn. Die be- 
kannte Thatsache, dafs die bekehrende Kirche in den nordischen 
Ländern vielfach an die Ueberlieferungen des Heidenthums an- 
knöpft, wird hier in besonderen Fällen nachgewiesen und ge- 
zeigt, wie die genannten drei heiligen Frauen ursprünglich als 
germanische Gaugöttinnen fungierten, die andererseits auch als 
Spukgestalten in den Aberglauben übergiengen. Müssen wir uns 
zunächst wundem , wie viel Material als geschichtlicher Beleg für 
diesen Gegenstand noch hat zusammengetragen werden können, 
so gewinnt das Buch seine hauptsächlichste Bedeutung durch die 
Tragweite der darin aufgestellten allgemeinen Gesichtspunkte und 
die scharfe Durchdringung des kulturhistorischen Gehaltes der 
Frage. — Aehnlichen, auf eine bestimmte Oertlichkeit beschränk- 
ten Untersuchungen widmen sidi die „Bilder aus Westfalen. 
Sagen, Volks- und Familienfeste, Gebräuche, Volks- 
aberglaube u. s. w. Von. Hermann Hartmann. Osnabrflck. 
RackhorsVsche Buchhandlung. 1871. 8. 888 Stn. Die Gegend, 
welche unter den genannten Rflcksichten zur Darstellung kommt, 
ist das noch wenig behandelte nördliche, ehemals hannoverische 
Westfieilen, welches in seiner Abgeschiedenheit vielleicht unter al- 
len deutschen Landschailen am meisten von seiner ältesten Eigen- 
thamlichkeit bewahrt hat, wie von Seite seiner staatlichen Ver- 



&ssung ja aus den klassischen Darstellungen Möser's bekannt ist. 
Der hieher gehörige Stoff ist mit gcofaer Liebe gesammalt und in 
anziehender Weise vorgetragen. — Dieselbe Gegend behandelt 
eine kleine Schrift von Dr. G. Stüve: „Untersuchungen über 
die Gogerichte in Westfalen und Niedersaohsen. Jena, 
Druck und Verlag von Friedrieh Frommann. 1870. 8. 161 Stn., 
welche zwar, streng genommen, der Geschichtschreibung im enge- 
ren Sinne angehört, aber, wir möchten sagen, eben durch die 
Oertlichkeit, auf welcher diese Untersuchungen spielen, auch für 
die Kulturgeschichte höchst bedeutsam wird und vielleicht gerade 
darin ihren Schwerpunkt findet. Es wird nämlich ein Stück ech- 
ten altgermanischen Rechts- und Freiheitslebens vor uns aufg^e- 
dockt, welches unter den Experimenten der Thatsachen undTheo- 
rieen freilich bis auf das Gebiet der WiBsenschaft ausgetilgt ist, 
aber, wie es aus der Natur des Volkes hervorgegangen, zu dessen 
Bewufstsein zurückkehren murs, wenn wir auf Grund der Rech- 
nung mit wirklichen Gröfsen über die blofsen Versuchsstationen 
hinauskommen und die Geschichte nicht blos erleiden, sondern 
auch geniersen wollen. Die trockene historische Beweisführung 
wird in diesem Buche unendlich beredt — An die Literaturge- 
schichte knüpft sich die von J. Mestorf aus dem Schwedischen 
übersetzte und mit Kachträgen versehene Abhandlung: „Zur Ni- 
belungensage. Siegfriedbilder, beschrieben und er- 
klärt von Prof. Carl Säve. Hamburg. Verlag von Otto Meifs- 
ner. 1870. 8. 88 Stn. Mit 4 Taf. in Steindr. Den eigentlichen In- 
halt der Schrift bildet die Erläuterung zweier in der schwedischen 
Provinz Södermanland befindlichen, von einer Menge eingehauener 
Figuren begleiteten Runeninschriften , welche beweisen, dafs die 
Sage des germanischen Helden Sigurd Fafnertödter auch dort hei- 
misch gewesen, wo bisher keine Zeugnisse darüber vorgekommen. 
Als Anhang ist eine Beschreibung wie Abbildung mehr^ äufserst 
merkwürdiger norwegischer Holzskulpturen vom 11. bis 12* Jahr- 
hundert, nämlich zweier Kirchenthflren und zweier Stühle gegeben, 
welche in reicher Ausstattung Scenen aus demselben Sagenkreise 
vorführen. Ein Granitblock mit ebenfalls hieher gehörender Dar* 
Stellung in der schleswig'schen Landschaft Angeln, sowie einige 
andere Denkmäler vervollständigen diese Reihe seltenster monu- 
mentaler Zeugnisse. — Einen interessanten Beitrag zu der noch 
wenig behandelten Geschichte der Mechanik gibt Ernst Nöt- 
ling in seiner „Studie über altrömische Thür- und Ka- 
sten-Schlösser. Mannheim. Druck und Verlag von J. Schnei- 
der. 1870. 8. 47 Stn. Mit 6 Tafeln in Tondruck. Der Verfasser 
hat nämlich, im AnschluTs an erhaltene altrömische — von den 
neurömischen zu unterscheidende Schlüssel und Schlorsüberreste, 
auf Grund des heutigen Standes der Mechanik die letzteren sa 
vervollständigen oder neu zu oonstruieren versucht und gibt in 
seinem Buche die Darstellung seiner sinnreichen Combinationen, 
welche freilich, was ihre historische Beziehung angeht, von Seite 
der Forschung noch die Bestätigung erwarten müssen. — Eine um- 
fassendere Monog^phie ist: „Der Tanz und seine Geschichte. 
Eine kulturhistorisch-choreographische Studie. Mit 
einem Lexikon der Tänze. Von Rudolph Vofs, Eöni^L 
Tänzer und Hoflanzlehrer. Berlin. Verlag von Oswald Seehagen. 
8. 402 Stn. Das ganze Gebiet der Geschichte und der Völker- 



Digitized by 



Google 



189 



Anzeiger für Kunde der deutschen Vorzeit. 



190 



kande umfassend, überall aaf die tieferliegenden sittengeschicht- 
lichen Motive zurOckgrehend , gewinnt das Buch ein besonderes 
Interesse, weil es von einem Fachmann geschrieben ist, und er- 
öifiiet eine Menge bedeutsamer Gesichtspunkte. — Tief einschnei- 
dend in die bisherigen Ansehauungen ist William Edward 
Hartpole Lecky's „Sittengeschichte Europa^s von Au- 
gustus bis auf Karl den Grofsen.^' Nach der zweiten ver- 
besserten Auflage übersetzt von Dr. H. Jolowicz. Erster Band. 
Leipzig und Heidelberg. C. F. Winter'sche Verlagshandlung. 1870. 
8. 405 Stn. Denn , wenn es für die genannte Zeit auch keines- 
wegs an gründlichen Forschungen fehlte, so setzt die Auffassung 
der bekannten Thatsachen von kulturgeschichtlicher Seite dieselben 
oft in überraschender Weise in ein anderes Licht. Für deutsche 
Leser erhält die Schrift ein fast pikantes Interesse als Nachklang 
und Auflehnung zugleich gegen die Schule der bisherigen engli- 
schen Moralphilosophen. — Johannes Scherr's „Deutsche 
Kultur- und Sittengeschichte". Leipzig, Verlag von Otto 
Wiegand. 1870. 8. 626 Stn. liegt in vierter, durchgesehener, ergänz- 
ter und vermehrter Auflage vor. — Von Moriz Carriere's um- 
fassendem Werke: „Die Kunst imZusammenhang der Cul- 
turentwicklung und die Ideale der Menschheit," Leip- 
zig, F. A. Brockhaus' Verlag, gr. 8., ist der vierte Band erschie- 
nen, welcher die Renaissance bis zum 17. Jahrhundert weiterfuhrt. 

— Eine Fortsetzung ist ebenfalls ersdiienen von G. L. Kriegk's 
„Deutsches Bürg er thum im Mittelalter", Verlag der Liter.- 
artist. Anstalt in Frankfurt a. M., gr. 8. 

Eine Anzahl Monographien führen wir nur dem Titel nach 
auf, da deren Inhalt daraus hinreichend charakterisiert wird: F. 
Hofmann: „Ueber den Verlobungs- und denTrauring." 
Wien, Gerold's Sohn. Lex.-8. — G. Westermayer: „Chronik 
der Burg und des Marktes Tölz," München, Lindauer'sche 
Buchhandlung, gr. 8. — K. Eichwald: „Compelmenteer- 
book vun't Jahr 1572." 2. Aufl., Bremen, Tannen'a Verlag. 16. 

— von Mülverstedt: „Mittelalterliche Siegel aus dem 
Erzstift Magdeburg." 2. Lfg. Magdeburg, Schäfer'sche Buch- 
handlung, gr. 8. — G. V. Bülow: „Geschichte des Wappens 
des Geschlechts von Bfllow. Ein heraldisch-sphragi- 
stischer Versuch auf Grund der ältesten Denkmäler 
des Geschlechts." Berlin, Mitscher u. Röstell. — A. Kluck- 
hohn: „Zwei pfälzische Gesandtschaftsberichte Ober 
den französischen Hof und die Hugenotten. 1567 und 
1674." München, Franz'sche Buchhandlung, gr. 4. — Dr. E. Dü- 
ring: „Kritische Geschichte der Nationalökonomie 
und des So Cialis mus." Berlin, bei Th. Grieben, gr. 8. 38 Bo- 
gen. — „Elsässische Lebensbilder aus dem 16. und 17. 
Jahrhundert." 1. Bd. 2. Aufl. Basel, Schneider's Verlag. 8. 



Äufsätae in Zeitschriften. 

Das Ausland: Nr. 24. Das ürland der Indogermanen. 
Didaskalia: Nr. Hl ff. Zu Albrecht Dürer's vierhundertjähriger 

Geburtstagsfeier. (Dr. Franz Trantmann.) — S. 241 f. Die 

Berliner Gerichtslaube. (Bruno Meyer.) 
Europa: Nr. 28. Der deutsche Bauernkrieg. — Nr. 24 Graf Zin- 

zendorf u. seine Dichterschule. 
Korrespondent v. u. f. Deutschland: Nr. 266. Zur Geschichte 



des Sanitätswesens. (A. d. Schw. Kronik.) — Nr. 283. Albrecht 

Dttrer u. Peter Vischer. (R. Bergan.) 
Die Natur: Nr. 24. Der Montblanc n. das Chamounix-Thal. Von 

Otto Uhle. 4. Zur Geschichte der Montblanc-Besteigungen. 
Augsburger Postzeitung: Sonnt.-Bl., Nr. 23. Altbayrische 

Cultur-Skizzen. Die Bauernhochzeit. IX. Der Hochzeitstag. 
NeueFreiePresse: Nr. 2428, Mgbl. Die avignonesischen Päpste. 

Vortrag. (Konst. Höfler.) 
Ueber Land und Meer: Nr. 34, S. 16* Die Wappen von Elsafs 

und Lothringen. 
Zeitschrift für bild. Kunst: 6. Heft, S. 286. Das Schlofs in 

Bruchsal. (Alfr. Weltmann.) 
Allgem. Zeitung: Beil., Nr. 147. Wilhelm Heinse. (Ergänzung 

zu dem Aufsatze in Nr. 129.) 
Illustr. Zeitung: Nr. 1466. Die Feste Oberhaus bei Passau. — • 

— Zum Dorer-Jubiläum. — Nr. 1468. Die Linde als nationaler 

Baum der Deutschen. (K. Hofmann v. Naubom.) 
Strafsburger Zeitung: Nr. 119fl*. Die modernen alsatischen 

Historiker. — Nr. 181 ff. Die historisch-archäologische Gesell- 
schaft des Elsasses. 



Termischte Naehrlchten. 

80) Bei Erdarbeiten auf der Domäne B r o d d e n bei Mewe (West- 
preursen) entdeckte man eine Anzahl noch ziemlich wolerhal teuer 
Urnen. In denselben fanden sich Ohrgehänge, Armringe und an- 
dere Schmucksachen und Geräthschaften , sämmtlich anscheinend 
aus Eisen bestehend. Schon früher hat man in der Gegend der- 
gleichen Funde gemacht. (111. Ztg., Nr. 1456.) 

81) Auf einem Komacker bei Bliesmengen (Pfalz) sank am 
12. Mai der Boden plötzlich ein. In der südlichen Wand der ein- 
gesunkenen Stelle, ungefähr 4 Fufs tief, wurde eine römische 
Todtenurne mit meist verkohlten Knochen gefunden, in wel- 
cher sich eine kleinere Urne mit den Ueberresten eines Kindes 
befand. Später wurde noch eine Urne daselbst gefunden, und da 
etwa 600 Meter von dem genannten Orte sioh die Buine einer 
Römerburg befindet, so ist wohl anzunnehmen, dafs man auf einen 
römischen Begräbnifsplatz gestofsen ist. 

(Köln. Ztg., Nr. 160, 2. Bl. nach d. Pfalz. Z.) 
32) Die Ausgrabungen auf der Westseite des Peters- 
berges bei Goslar haben begonnen. Der innere Raum des einen 
Thurms liegt bereits ganz frei, wie auch der nächstliegende Theil 
des Bodens der vormaligen Kirche. Im Mauerwerk des jetzt völ- 
lig niedergerissenen Kttsterhauses der Marktkirche fand man einen 
demlich g^ut erhaltnen Leichenstein mit Wappen, lateinischer In- 
schrift und der Jahreszahl 1880; femer zwei Leichensteine aus 
Schiefer, von welchen der eine eine schön gravierte Grabschrift 
mit der Jahreszahl 1636 und der andere die gut ausgeführte Ge- 
stalt eines Ritters Schwichelt zeigt. -- Das Petersstift, gegründet 
von Heinrich H. dem Heiligen, wurde im Jahre 1627 zerstört 
(Hann. Cour. ; 2. aufserord. B«l. z. AUg. Z., Nr. 139 ; 
III. Ztg., Nr. 1467.) 
83) Im Filzengraben zu Köln wurde eine mit Inschrift und 
Wippen versehene eisernePlatte aufgefunden, die etwa 4Fur8 
in der Höhe und 8 Fufs in der Breite mifst Oben befindet sioh 
innerhalb eines mit firänkisdien Rosetten besetzten Lorbeerkran- 



Digitized by 



Google 



~1 



191 



Anzeiger für Kunde der deutschen Vorzeit 



193 



£M die Uebenchrift: „Wüllen-Ampt IBSS.** Die Mitte zeigt das 
Wappen dieser einst so bedeutenden nnd mächtigen Zanft nebst 
xwei Löwen als Schildhaltem. Darunter sieht man das Wappen 
der kölnischen Patrizierfamilie Eerich, aus welcher mehrere Mit- 
glieder die Borgermeisterstelle bekleideten. Weiter unten folgen 
die Worte: Jean Eerich, Bannerherr und Rathsverwandter/^ 

(Köln. Ztg., Nr. Iß7, 2 Bl.) 

84) Bei der Ausgrabung eines Fundamentes zum Neubau eines 
Hauseä fand man am 23. Mai in Braubach (Nassau) einen rö- 
mischen Topf, dessen Inhalt neben Asche und Knochenresten 
aus zwei Monzen bestand, einer grörseren von Kupfer und einer 
kleineren von Silber. Die erstere zeigt einen schön ausgeprägten 
Imperatorenkopf mit der Umschrift: Caesar Pontif. Max., welche 
wol auf Augustus zu deuten ist. Auf der Kehrseite sieht man 
iswei Genien auf zwei Säulen stehen, die nach der Mitte hin zwei 
Kranze reichen. Das darunter Geschriebene ist nicht mehr leser- 
lich; eine kleine Querfassung in Form eines länglichen Rechtecks 
enthält Symbole; darunter befinden sich Buchstaben, welche zu- 
sammen ROMETAVC geben. Die kleinere Silbermünze zeigt einen 
Kopf, ziemlich erhalten, ohne Umschrift ; die Kehrseite bietet einige 
undeutliche Symbole dar. (Dies., Nr. 149, 2. Bl.) 

86) Bei Ho 11 er (Herzogth. Luxemburg) wurden in der ersten 
Hälfte des Monats Mai 878 Römermflnzen, nebst einigen Ur- 
nen, etliche Fufs tief in der Erde gefunden. Unter den Münzen 
sind solche von Vespasian, Domitian, Nerva, Trsjan, Hadrian, An- 
toninus, Aurelius, Commodus, Divus Yerus, Diocletian, Diva Fau- 
stina, Grispina Augusta etc. Der Besitzer, Pfarrer Bemard von 
Wilwerdingen, beabsichtigt, den gröfsten Theil der Mflnzen ihrem 
Werthe nach zu verkaufen. (Dies., Nr. 141, 8. Bl.) 

86) Vor Kurzem grub man bei Hage stadsberg in Schoonen 
gegen 550 silberne Münzen aus, lauter römische Denare, geschla- 
gen unter den Kaisern und Kaiserinnen : Nero 2, Vespasian 1, Do- 
mitian 2, Nerva 1, Trajan 28, Hadrian 29, Sabina 6, Aelius Gäsar 
einige, Antoninus Pius gegen 250, Marcus Aurelius gegen 50, Lu- 
cius Verus einige, Faustinus sen. und jun. 90, Lunilla 11, Gommo- 
dus 50, Grispina 7, Septimius Severus 8; also sammtlich aus der 
Zeit von 54 bis 211 n. Ghr. (III. Ztg., Nr. 1457.) 

37) Eine vom Geh. Hofrath Dr. Gersdorf beschriebene Mün- 
zen- und Medaillensammlung aus dem Besitze des verstor- 
benen Leipziger Viceappellationsgerichtspräsidenten Dr. Karl H. 
Haase kommt bei H. Härtung in Leipzig vom 4. September an 
unter den Hammer. Der Katalog enthält 4782 Nummern und bil- 
det einen Gktavband von 242 Seiten. Eisars und Lothringen 



sind durch 50 Münzen vertreten, 9 aus der Landgrafrdiaft Elsafs, 
die fibrigen aus dem Herzogthum Lothringen und einzelnen elsä- 
fsisch-lothrlngischen Städten. (Dies., Nr. 1458.) 

88) Die Wiedergewinnung von Elsafs und Lothringen hat 
schon manche neue Pläne für die historische Wissenschaft hervo^ 
gerufen. Der Verein von Alterthumsfreunden im Rheinlande hat 
sein besonderes Augenmerk auf die Erforschung der beiden 
grofsen Römerstrafsen, die von Trier nach Metz führ- 
ten, geworfen. Als Beginn dieser Erforschung kann die unter 
der Leitiudg des Prof. aus'm Weerth erfolgte Aufdeckung des lin- 
ken nördlichen Flügels der römischen Villa zu Nennig und einer 
bisher unbekannten kleineren Villa zu Köllig, drei Stunden unter- 
halb Nennig, gelten. (Das.) 

89) Herausgegeben von R. Eitelberger von Edelberg, erschdnt 
bei Braumüller in Wien ein gröfseres kunsthistorisches Sammd- 
werk unter dem Titel „Quellenschriften für Kunstge- 
schichte und Kunsttechnik des Mittelalters und der 
Renaissance.^ Unter den zur Aufiiahme bestimmten Schriften 
erwähnen wir: Gennino-Gennini's „II libro del arte", Leonardo da 
Vinci's „Trattato della pittura", Fachschriften und Briefe von AI- 
brecht Dürer, die deutschen Malerbücher des 11. — 15. Jahrh. 

(Das.) 

40) Unter dem Titel „Deutsche Renaissance. Eine 
Sammlung von Gegenständen der Architektur und des Kunstge- 
werbes in autolithographirten Originalaufhahmen** beabsichtigt die 
Verlagshandlung von E. A. Seemann in Leipzig die Herausgabe 
eines Werks, das zum ersten Mal die reichen Schätze des deut- 
schen Kunstfleifses aus der Periode der Renaissance in gröfserm 
Umfang an die Geffentlichkeit zieht. Das Ganze wird 100 — 120 
Lieferungen umfassen. Die erste Abtheilung, welche „Nürnberg* 
behandelt und von Professor A. Grtwein herausgegeben wird, soll 
in 10 — 12 Lieferungen zum Abschlufs gelangen. 

(Dies., Nr. 1467-) 

41) Ein interessanter Beitrag zur Geschichte der Zeit Kaiser 
Maximilian*8 II. kommt bei W. Braumüller in Wien heraus. Es ist 
dies eineBiographie von Lazarus Freiherrn v. Schwendi, 
oberstem Feldhauptmann und Rath des genannten Kaisers, nach 
Griginalacten des k. k. Haus-, Hof- u. Staatsarchivs sowie der Ar- 
chive verschiedener Ministerien dargestellt von W. v. Janko. 

(Dm.) 

42) Am 24. Mai ist eine an dem Oeburtshaose des Koper- 
nicus in Thorn angebrachte Gedenktafel enthallt worden. 

(Das.) 



MittheiloDgen. 



9) In Bezug auf das in dem Aufsatze „Zur Geschichte der 
Feuerwaffen" im Anzeiger 1870, Sp. 381, besprochene und in Fig. 
21 und 22 abgebildete Geschütz erhalten wir vom Besitzer dessel- 
ben die Mittheilung, dafs es nicht von ihm, sondern von einem 
Artillerieofßzier gefunden wurde und erst nach wechselndem Be- 
sitz aus den Händen eines Berliner Antiquitätenhändlers in die 



seinigen übergegangen ist Herr v. Quast hatte die Güte, uns auch 
eine genauere Zeichnung dieses Stockes mitzutheilen, von deren 
Publication wir hier jedoch absehen können, da die Unterschiede 
sich vorzugsweise auf die ohnehin sehr schwankende und kaum 
richtig wiederzugebende äufsere Gliederung beziehen. A. £. 



Yerantwortliche Redaction: A. Essenwein. Dr. G. K. Frommann. Dr. A. v. Eje. 
Verlag der literarisch- artistlBchen Anstalt des germanischen Museoms in NOmberg. 



Sebald'sohe Bochdraokerei In Nürnberg. 



Digitized by 



Google 



VftmberiT* ^m Abonnement des Blat- 
tes, welches alle Monate erscheint, wird 
gan^&hrig angenommen und beträgt nach 
der neuesten Postconrention bei allen Post- 
ftmtem und Baohhandlungen Deutsehlands 
inoL Oesterreichs 8 fl. 86 kr. im 24 fl.-FuTs 
oder S Tklr. preufs. 

Fttr Frankreich abonniert man in 
Strafsburg bei C. F. Schmidt, in Paris bei 
der deutschen Buchhandlung Ton F^Klinok- 
sieok, Nr. 11 rue de Lille, oder bei dem 



AllZeiGER 



m KM DEK 



Neue Folge. 




Postamt in Karlsruhe; fOr Bn^kmä bei 
Williams A Norgate, 14 Henrietta-Street 
Goyent - Garden in London; für Kord- 
Amerika bei den Postftmtem Bremen und 
Hamburg. 

Alle ftir da« german. Museum be- 
stimmten Sendungen auf dem Wege des 
Buchhandels werden duroh den Gommia- 
sion&r der literar. • artist. Anstalt des Mu- 
seums, F.A. Brookhaus in Leipiig, be- 
fördert. 





Achtzehnter Jahrgang. 



ORGAN DES GERMANISCHEN MÜSEUSIS. 



1871. 



•^7. 



Jnli. 



Wissenschaitliche MittheilungeDe 



Ordnung ob man die Stat Nflremberg belagert wie 
man sich darjnnen halten 8al. 1430 ^). 

(Schlufs.) 

Die Thore der dritten Umfassung von Nürnberg bestan- 
den, wie die der zweiten oder inneren Enceinte, aas Thürmen, 
die in der Stadtmauer lagen und durch deren unteres Stock- 
werk die Passage gieng. Von ihnen existiert noch der ur- 
sprüngliche Thiergartner-Thorthurm, in der Ordnung v. J. 1430 
gelb D genannt, dessen Passage bald nach diesem Jahre zuge- 
mauert wurde. An Stellf ^^ jährigen Thorthürme stehen jetzt 
die grorsen, runden ^e^H"*pnif^6 Thore der dritten Enceinte 
wurden die äufsern, die der zweiten die Innern Thore genannt, 
so dars es einen äursern und einen innern Laufer-, Frauen- 
und Spittler-Thorthurm gab. Dem neuen und dem Thiergart- 
ner-Thor entsprach in der innern Enceinte, wie es scheint, 
das Vestner-Thor, in der Abschlufslinie der Stadt gegen die 
Barg gelegen^). Die innern Thorthürme des Laufer- und 



*) Zur ersten Hälfte dieses Artikels in der vorigen Nummer 
berichtigen wir folgende Fehler des Abschreibers : Sp. 162 , Z. 6 
V. XL, lies : Revetierung. Sp. 165, Z. 22 v. u. lies : 7 Zwingerthürme. 
8p. 166| Z. 23 lies: Coler-, Eichenloer- und Münchsthurm. 

*) Die Ordnung vom Jahre 1430 gibt tlber die Lage dieser 
Mauer einigen Aufschlufs, indem sie Fol. 6 sagt: „da die new 
mawre von dem hohen tum (braun A) an die alten statmawre 
Btöfsi.'' Aus dem Zusammenhange geht hervor, dafs dies zwischen 
den Thürmen braun A und braun 6, also zwischen der Pegnitz und 
dem neuen Thor war. 



des Spittler-Thors stehen noch gegenwärtig, der des Frauen- 
thors ist 1499 abgebrochen worden ; (Anzeiger 1869, Sp. 295.) 

Aufser den genannten 5 Thoren waren in der äufsern 
Enceinte noch zwei Pforten für Fufsgänger vorhanden, der Ir- 
chersteg und das Wöhrder Thor. Ersterer, in der Nähe des 
Schleierthurms an der Pegnitz gelegen, war nur ein Mauer- 
durchbruch, letzteres befand sich in einem Thurm. 

Vor den Thoren befand sich ein Vorhof, mit Mauern um- 
schlossen, die zum Theil, je nach der Gröfse des Yorhofs, mit 
Thürmen versehen waren. Das Ganze nannte man Vorwerk 
(barbacane). Es sprang über den Zwinger hinaus vor und war 
gegen denselben durch eine Mauer (Zwerchmauer) abgeschlossen. 
Ein Thor von verschiedener Construction (äufseres Thor) führte 
aus dem Vorwerk nach anfsen. Der Stadtgraben war um das 
Vorwerk^ gezogen und mit einer Brücke versehen. Das in- 
teressante Kampfgemälde im germanischen Museum v. J. 1502 
gibt eine anschauliche, freilich in den Details unzureichende 
Abbildung des Frauenthors nebst Vorwerk. Am bedeutendsten 
scheint das Vorwerk vor dem Laufer-Thor mit seinen drei 
Thürmen gewesen zu sein. 

Vor den Ausgängen jenseits des Stadtgrabens befanden 
sich nur provisorische Werke von Holz und Erde — Boll- 
werke*), die in der Nürnberger Befestigungsgeschichte nicht 



*) In der Anm. 6, Sp. 164 der vorigen Nummer, Z. 19 v. u. 
mufs es statt Vorwerke — Bollwerke heifsen. 

*) Die Ordnungen erwähnen nur des Bollwerkes vor dem 
„ewfsem yrher türloin", welches vor dem Vorwerk der Irher 



Digitized by 



Google 




195 



Anzeiger für Kunde der deutschen Vorzeit. 



196 



zu der Aasbildung gelangten, wie in andern deatsehen Städ- 
ten, namentlich denen, welche in Folge politischer Verwicke- 
langen in der zweiten Hälfte des 15. Jahrh. zar Verstärkung 
ihrer Befestigung veranlafst wurden, wie Danzig, Köln etc. 
Hier nahmen sie die Gestalt von mächtigen, steinernen, in 
mehreren Stockwerken fttr Geschütz eingerichteten Thürmen 
an, auf die sich ebenfalls der Name Bollwerk tibertrug. Die 
Chronik Burkard Zinks von Augsbarg stellt uns diesen Ueber- 
gang vortrefflich dar, indem sie unterm Jahre 1444 gelegent- 
lich des Zuges der Armagnacs erzählt^), wie Augsburg ein 
„hölzern pollwerk vor St. Jakobsthor" aufserhalb der Mauer 
„über den Wassergraben" anlegte und „bei 10 schufslöcher darinn 
gemacht, darein grofs aichblöck zu den buchsen und aufserhalb 
desselben werks hett man ain gueten Wassergraben gemacht". 
Später (im J. 1458) ersetzte man das hölzerne Bollwerk durch 
„denselben grofsen tum, der an demselben egk stat**. Es ist 
nicht unwahrscheinlich, dafs diese Art der Thorbefestigung durch 
einen äufsern und Innern Thorthurm sich in Süddeutschland 
unter dem Namen „die preufsische Art" einführte*). Der 
deutsche Orden in Preufsen, obgleich politisch ohnmächtig ge- 
worden, war zu dieser Zeit noch immer der Träger militäri- 
scher Erkenntnifs. Die Provinz Preufsen hat noch mehrere 
dieser Thorbefestigungen aufzuweisen. 

Ich habe schon bei einer andern Gelegenheit (Anzeiger 
1870, Sp. 40) auf die Wichtigkeit dieser Aufsenwerke aufmerk- 
sam gemacht und darauf hingewiesen, wie sie den Fortschritt 
zum Bastionarsystem anbahnten, indem sie um die Mitte des 
15. Jahrb., wo die Artillerie aus ihren Einderschuhen heraus- 
wuchs, benutzt wurden, vermöge ihrer vorspringenden Lage die 
zwischenliegenden Fronten zu flankieren. Man sieht das recht 
deutlich bei der von Baader a. a. 0. mitgetheilten Armierung 
Nürnbergs in den Jahren 1449 und 1462, wo hauptsächlich die 
Vorwerke und namentlich die Zwerchlinien, als die Flanken 
der Vorwerke, stark mit Artillerie besetzt sind. Die Bollwerke 
waren vermöge ihrer Lage jenseit des Stadtgrabens noch mehr 
dazu geeignet. Es ist ein merkwürdiges Spiel nationaler Wech- 
selwirkung, dafs die Italiener bei Erfindung der Bastione den- 
selben den deutschen Namen Bollwerke (ital. baluardo, frnz. 
boulevard) gaben, der ursprünglich mit ihrem Ravelin dasselbe 
bedeutete. Es scheint daraus hervorzugehen, dafs die Italiener 
die eigenthümliche Benutzung der Bollwerke zur Flankierung 
in Deutschland, wahrscheinlich im bnrgundischen Heere vor 
Deutz 1474, kennen gelernt hatten. Zu dieser Zeit hatte Köln 
schon sein mächtiges, steinernes Bollwerk vor dem S. Severi- 
Thor, und der Rath beeilte sich, nach den guten Diensten, die 
sie bei Deutz geleistet, den Bau noch neuer 4 Bollwerke zu 
beantragen. 

Pforte, „das new Vorwerk auf der erden" (S. 68 des Jahresberichts), 
gelegen war. 

») Hegers Chroniken, Band V, S. 176, 177. 

•) Würdinger, Kriegsgeschichte and Kriegswesen von Bayern 
«tc. II, S. 431. 



Ueber die Verwendung der Artillerie i. J. 1430 spricht 
sich «nsere Verordnung nur im Allgemeinen aus, indem sie 
in den einleitenden Bemerkungen S. 2 sagt: Item so sol man 
zu yedem tore der grofsen zentnerpüchsen eine füren und sol 
die karrenpüchsen und schirmpüchsen auch eynteylen als man 
zu Rat wurde (wie man berathen, beschlossen) vnd das sol ein 
zewgmeister aufsrichten," 

Diese Stelle findet eine Erläuterung am Scblufs (8. 56), 
wo die Ordnung die Summe der für Besetzung der Wälle 
erforderlichen Handbüchsen und Armbrüste angibt (501 Büch- 
sen und 607 Armbrüste), indem sie hinzufügt: „Vnd ist der 
zewge auf der vesten (auf der Burg), zentnerpüchsen zu den 
toren, karrenpüchsen und schirmpüchsen darczu nicht gerech- 
net." Auch Endres Tucher's Memorial"^ äufsert sich übereinstim- 
mend damit a. 1430: „Item man legt unter die 5 äufsern Tor 
zu nacht zwei gros Daraspuchsen vnd vnter jedem tor 4 schützen 
vnd ein erbarn bei jn, vnd in jeden turn auch einen , der tag 
vnd nacht wacht, vnd vnder jedes tor 1 gros puchsen auf ei- 
nem Wagen". 

Man darf nun dieses Legen der grofsen Büchsen unter 
die Thore nicht so wörtlich nehmen ; es heifst ja oben „karren- 
püchsen und schirmpüchsen darczu»).** Die Schürstabschen Auf- 
zeichnungen V. J. 1449*^) belehren uns, dafs dies nur eine Be- 
reitstellung war, um sie zu Auszügen oder zur Placierung in 
den Vorwerken und Zwingern zu verwenden. Es helfet hier: 
„ob sein not tett hinaus zu füren." Sie waren daher auch be- 
spannt, wenigstens die Karren- und Wagenbüchsen. Wir stehen 
hier (i. J. 1430) mitten in einer Zeit, wo Altes und Neues 
noch unverbunden nebeneinander besteht. Die freistehenden 
Mauern und hohen Thürme, darauf berechnet die Vertheidi- 
gung von der Höhe durch Armbrüste etc. zu führen, waren 
nicht zur Aufnahme von Geschützen geeignet "*) und sollten 
auch den weitem Fortschritten der Artillerie bald erliegen. 
Die Zwingermauem waren zwar niedriger, aber auch ihre An- 
lage war nicht auf Ideen gegründet, T mit den Feuergeschützen 
inVerbmdung standen. Sie boten iH® '^ .ens die Mittel, durch 
theilweise Anbringung von Erdanschüttungen hinter der Mauer 
(Tarras, Terrafs, franz. terrasses, terrassements) Geschütze zu pla- 
cieren, die sich des directen Schusses bedienen könnten "). 



^) Hegel, Chroniken von Nürnberg H, 20. 

') Dieses „darczu" wird wol besser auf die vorangegangene 
Summe der Büchsen und Armbrüste als auf die hier genannten 
„zentnerpüchsen** zu beziehen sein. Dr. Frommann. 

') Hegel, Chroniken von Nürnberg II, 289. 

*^) Die Mauern der dritten Umfassung waren im J. 1388 be- 
endet; aber erst in dieser Zeit finden sich die ersten Spuren von 
Thürmen, die für Geschütze eingerichtet sind. In den Armierun- 
gen von 1449 und 1462 sind zwar einige Thürme der Stadtmauer 
auf ihren Plattformen, wie ihre Laffetten (auf hohem Gerüst und 
auf Böcken) andeuten, mit Geschütz bewaffnet, jedoch mag die 
Einrichtung der Plattformen hiezu erst nachtraglich erfolgt sein. 

") Daher der Name Tarrasbüchsen, der erst zu An&ng des 



Digitized by 



Google 



197 



Anzeiger für Kunde der deutschen Vorzeit. 



198 



Namentüch war das aber in d^n Vorwerken der Fall, die eben* 
Ms nur niedere Mauern hatten und nicht so im Raum beengt 
waren wie die Zwinger. 

Es ist nun interessant, zu sehen, wie sich die Nftmberg^ 
onter diesen Umständen bei den folgenden Neubauten halfen, 
am das Alte mit dem Neuen zu yerbinden. Wir kennen be- 
reits die bedeutenden Thurmbauten der folgenden Jahre in 
den Zwingern und Vorwerken. Vergleicht man damit die Ar- 
mierung i. J. 1449, so ergibt sich, dafs diese Thürme fttr Ge- 
schütze kleinen Kalibers eingerichtet waren, welche theils auf 
den Plattformen, theils im Innern hinter Scharten aufgestellt 
waren. Man erkennt das an den Laffetten (Gerüsten) mit „um- 
lauffendem Rad** oder den Geschützen ,)auf umgehendem Ge- 
rüst 'V d. h. die Laffetten drehten sich um den Mittelpunkt der 
Plattformen, um verschiedene Seitenrichtungen nehmen zu kön- 
nen. Die Geschütze auf „nyderem Gerüst** standen in den 
Thürmen und feuerten aus Scharten. 

Alle diese Geschütze dienten nur dazu, gegen den gewalt- 
samen Angriff zu sichern. G^gen die förmliche Belagerung 
blieben neben den Zwingern hauptsächlich die Vorwerke, und 
dahin zielt die Bereitstellung der schweren und mittleren Ka- 
liber an den Thoren. £in Uebelstand war nur der, dafs diese 
Vorwerke selbst keine hinreichende Festigkdt boten und von 
einem entschlossenen Feind leicht ei'stiegen werden konnten. 
Darin mag der Grund liegen, dafs man es anderwärts vorzog, 
zu den massiven Bollwerken überzugehen. Sonst hatten sie 
vor diesen den Vorzug des geräumigen Hofraums, auf welchem 
die schweren Steinkaliber aufgestellt werden konnten. Nürnberg 
scheint ihnen auch in der Folgezeit treu geblieben zu sein, wie 
man an den Resten der äuTseren Werke sehen kann. £s hat 
dum später auch an der Hauptenceinte manche Veränderungen 
vorgenommen, an einigen Stellen statt der hohen Thürme nie- 
dere, runde Basteien angelegt; dann hat es, als eine der ersten 
Städte, welche zum Bastionarsystem übergiengen, die Front vor 
der Burg mit Bastionen eingefafst und schliefslich die soge- 
nannten Dürer-Thürme **) erbaut, die wol einzig in ihrer Art 

15. Jahrhunderts auftritt, weil man vorher den directen Schufs 
nicht hatte. (Inventarium des Ordenshauses zu Schwetz 1411 : 3 
Tarasböchsen. Toppen, die ältesten Nachrichten über das Ge- 
Bchotzwesen in Preufsen, 8. 68). Es waren anfanglich Steinbüch- 
sen, jedoch bald ausschliefslieh Loth-(Biei-)Büchsen. 

*') Diese Thürme sind erst nach der Mitte des 16. Jahrh. er- 
baut, und schwerlich hat Albrecht Dürer den Entwurf dazu hin- 
terlassen. Sie sind aus den mittelalterlichen, eigentlich römischen, 
Ideen der Waffenwirkung von oben hervorgegangen, sollen von 
ihrer Plattform die hohen Angriffaarbeiten des Belagerers, wie sie 
im 16. Jahrh. üblich waren, die Katzen, einsehen und beschiefsen; 
als todte Massen sollen sie die rückliegenden Strarsen, als die 
Hauptcommunicationen, vor dem feindlichen Wurffeuer schützen ; 
sie tragen dann aber auch ein modernes Element an sich, das des 
gemauerten Reduits, wozu die frühejren inneren Thorthürme wahr- 
scheinlich die Veranlassung gegeben haben. Jedoch haben diese 
Reduits keine Feuerwirkung, da sie mit Ausnahme eines Flanken- 



dastehen und in der Entwickeiung der modernen Befestigungs- 
kunst am schroffsten das Moment vertreten, dafs die Krieg»- 
baumeister über den augenblicklichen Standpunkt der Artillerie 
hinaus nicht zu sehn im Stande sind, obgleich ihre Werke für 
Jahrhunderte erbaut werden. 

Zum Schlufs noch einige Worte über die Organisation der 
Wehricraft. 

Die Waffenpflichtige Bürgerschaft zerfiel im Allgemeinen in 
zwei Theile: die Geschlechter und die Zttnfte; erstere dienten 
zu Pferde, letztere zu Fufs. Hierzu traten in Kriegszeiten 
Soldner. Die Bttchsenmeister wurden auch im Frieden besol- 
det und waren gröfsten Theils aus dem eingeborenen Handwer- 
kerstande. Eine Festhaltung der Zunfteinthcilung tritt bei der 
Organisation der Yertheidigung nicht hervor. Dagegen haben 
wir bereits gesehen, dafs die Greschlechter (die Ehrbaren) mit 
besonderen Posten betraut wurden. Doch auch für sie galt 
die Eintheilung in Viertel, die ^chon zu Anfang des 15. Jahrh. 
auf 6 Viertel statt der ursprünglichen 4, und um die Mitte des 
Jahrhunderts auf 8 Viertel gestiegen war. An der Spitze je- 
des Viertels standen 2 Vicrtelmeister und unter deren Befehl 
eine Zahl von Hauptleuten. Die Zahl der Hauptmannschaften 
in den Vierteln ist sehr verschieden und noch mehr die Stärke 
derselben. Letztere schwankt von 20 bis auf 100 Mann ; man 
kann sie im Durchschnitt auf 30 Mann anschlagen. Welche 
Motive dieser ungleichen Eintheilung zu Grunde liegen, läfst 
sich nicht erkennen; dafs es aber nicht die Rücksicht auf die 
Zünfte innerhalb des Viertels war, geht daraus hervor, dafs 
nach Seite 78 des Jahresberichts des histor, Ver. in Mittel- 
franken eine Hauptmannschaft aus dem Viertel bei den Bar- 
füfsern, welche zur Oompletierung des Earth&user-Viertels be- 
stimmt war, genau nach den Strafsen angegeben wird, und 
zwar: „von dem Eckhawfs am fischbach vorn an der pfand- 
schmydt Gassen, doran die Rotten Kopf steen, pyfs hinhinter 
an das Eckhawfs pey der alten Stadtmawer gegen Meister Lo- 
rentzen hoff veber, was der hewser an derselben Rychsen am 
vischpach sein vnd nit mer." Man darf sich unter den Haupt- 
leuten nicht durchweg ^Ehrbare" denken, da einzelne Viertel, 
namentlich die auf dem rechten Pegnitzufer, welche gröfsten- 
theils der Vorstadt angehörten, gar nicht von den Geschlech- 
tern bewohnt waren. Für die Hauptieute war es aber sehr 
wesentlich, dafs sie in ihren Vierteln wohnten. Wahrscheinlich 
wurden die „Ehrbarn", die in diesen Vierteln zur Bewachung 
der Thore bestimmt waren, aus der Altstadt zugetheilt 

Die Hauptmannschaften der einzeUien Viertel besetzten bei 
einem Allarm die Mauern ihres Bezirks. Die „Ordnung" 
sohreibt jeder Hanptmannschaft einen bestimmten Theil der 
Stadtmauer oder der Aufsenwerke zu. Die Vorstädter erhiel- 
ten vom Rath „panzer und andere harnasch'* geliehen. Wer 
keinen Harnisch hatte, erschien mit einem „holzhacken^. 



geschützes im Erdgeschofs in den untern Stockwerken ohne Schar- 
ten sind. 



Digitized by 



Google 



199 



Anzeiger für Kunde der deutschen Vorzeit. 



200 



Den besoldeten ^Spiersem and Einrössigen^ wurden Tom 
Bath „oberste Hauptlente*' and ein Sebaltheifs zugetbeilt. Sie 
Yersammelten sich beim Allarm auf St Egidienbof. Die Söld- 
ner zu Fürs (Schützen) waren hauptsächlich zu den Thorwachen 
und zu nächtlichen Patrouillen „auswendig der Stat zwischen 
den Graben und des Zwingers" verwendet. Zwei reitende Wa- 
chen aus Söldnern und den ,.J<iQfi[en Gesellen die man darczu 
bittet" zogen in St. Sebalds und St. Lorenzen Pfarre, wo sich 
die Sturmglocken befanden, auch um letztere zu bewachen und 
das Innere der Stadt „wo sein not ist" abzupatrouillieren. Yon 
den Büchsenmeistem findet sich in der Ordnung v. J. 1430 
nichts erwähnt. 

In statistischer Beziehung ist die Nebeneinanderstellang 
der Hanptmannschaften in den Jahren 1408 (Jahresbericht 
S. 53), 1430 und 1449 yon Interesse, da sie das bedeutende 
Wachsthum der Stadt innerhalb dieser Zeit erkennen läfst. 

Zahl der Hauptmannschaften: 



iertel 


1408 


1430 


1449 


1 


10 


10 


12 


2 


13 


15 


15 


3 


10 


16 


? 


4 


12 


18 


22 


5/ 
6( 


15 


24 


\14 


7 
8 


14 


23 


a7 

)14 



74 106 94 (+ 30?) 

Die Stärke der einzelnen Hauptmannschaften und die Ge- 
sammtzahl der Waffenpflichtigen ist in der Ordnung v. J. 1430 
nicht angegeben, Schürstab gibt sie im Jahre 1449 auf 3723 
an. Im J. 1521, bei dem Einreiten Erzherzog Ferdinands, be- 
lief sie sich auf 300 berittene Ehrbare und gegen 4000 Hand- 
werker zu Fufs; (Anzeiger f. K. d. d. V. 1869, Sp. 95 ff.)- 

Köhler. 



Die mittelalterllclie Orgel zu Ostberem. 

Bekanntlich haben sich nur wenige Orgelgehäuse in gothi- 
schem Styl bis anf unsere Zeit erhalten, die daher, ganz abge- 
sehen von ihrem archäologischen Interesse, als Vorbilder sach- 
und stylgemäfser Behandlung eines so unentbehrlichen Aus- 
stattungsstückes der Kirchen für die noch sehr schwankende 
und vielfach irrende heutige Baupraxis vom höchsten Werth 
sein müssen. * 

Glücklicherweise zeigen sie eine solche Mannigfaltigkeit 
der Anlage im Ganzen und Einzelnen, dafs sie trotz ihrer ge- 
ringen Zahl — mir sind bis jetzt wenig über 25 bekannt — 
zur Gewinnung richtiger Prinzipien eine völlig ausreichende 
Basis bieten, zumal wenn man geeignete andere Quellen zur 
Ergänzung benutzt. Höchst wahrscheinlich wird sich jedoch 



bei näherem Nachforschen die Zahl der ganz oder doch theil- 
weise erhaltenen gothischen Orgeln nicht unerheblich vermeh- 
ren. Nachdem erst vor Kurzem über ein in Seckau befind- 
liches, leider durch spätere Zuthaten sehr entstelltes derartiges 
Werk öffentliche Kunde gegeben worden, bin ich heute in der 
Lage, auf ein weiteres aufmerksam zu machen, welches sich 
in Ostbevem, einem Dorfe bei Mflnster in Westüalen, befindet 

Leider fehlt jeder urkundliche oder inschriftliche Anhalt 
für die Datierung, doch weisen die Formen auf den Anüang 
des 16. Jahrb., eine Annahme, welche durch einen später zu 
erwähnenden Umstand unterstützt wird. 

Die Orgel ruht an der Westmauer der einschiffigen, spä- 
test-gothischen Kirche über einem aus dem (älteren, roman. 
Uebergangsstyl) Thnrm in die Kirche führenden Bogen, auf 
einer mit 5 Seiten des Achteckes vortretenden, nach unten in 
eine freihängende Spitze auslaufenden Gonsole. Diese ist an 
den Ecken mit schlanken Fialen , auf den Flächen mit Panee- 
len und darunter einer doppelten Reihe schmaler Felder mit 
Laubornamenten, deren unterste einen durchsichtigen Saum 
bildet, an den Kanten der Zuspitzung mit einem gewundenen 
sechseckigen Stab, und an der Spitze des letzteren mit einem 
reichgeschnitzten Knauf geschmückt In gleicher Breite mit 
der Console steigt der nur 2,24 Met. breite nnd 1 Met tiefe 
Orgelunterbau auf, welcher in der Höhe des Windladenlagers 
an den Seiten weit auskragt und durch einfachstes Rahmen- 
werk mit dünnen vorgelegten Fialen gebildet wird. Der über 
die Brüstung der Console hinausragende Theil ist in den Fäl- 
lungen mit reichem, gut und scharf geschnittenem Rankenwerk, 
in ganz ähnlicher Weise wie zu Dortmund (Marienkirche), be- 
deckt Die Claviatur befindet sich in der Mitte der Vorder- 
seite; links daneben führt ein schmaler Durchgang zu dem 
Thurra. lieber dem Horizontalsims des üntertheils baut sich 
der obere aus einfachen, hohlproöierten, senkrechten Stutzen 
und kräftigem oberen Horizontalgesims auf, der die Pfeifen 
in einem grofsen, runden Mittelthurm, zwei spitzwinkligen Sei- 
tenthürmen und dazwischen zwei schmalen Flachfeldern ent- 
hält. Die zwischen den Pfeifenenden und dem Gesims ent- 
stehenden leeren Räume sind unter Vermeidung alles steifen 
Mafswerkes mit reichem Ranken- und Blattwerk ausgefüllt, das 
nur in den Flachfeldern von einem zarten, hohlprofilierten Kiel- 
bogen unterstüzt wird. Das obere Gesims, über welchem sich 
die Pfosten als Fialen fortsetzen, zwischen denen sich grolle, 
in eigenthümliche Kreuzblumen auslaufende Kielbogen mit an- 
gelegten und ausfüllenden, schön geschwungenen Ranken und 
Blättern erheben, wird in der Mitte von dem grofsen Rund- 
thurm durchbrochen, welcher seinerseits, wie auch die Seiten- 
wände, den leichten, eleganten Abschlufs durch Rankenwerk 
zeigt. Unter den kleinsten Pfeifen in den Flachfeldern sind 
zur Ausgleichung der Höhe je zwei kleine Felder mit Schnitze- 
reien eingeschaltet, da natürlich nirgends die unsinnige Ver- 
längerung der Pfeifen über ihr Tonmafö hinaus als bequemstes 
Mittel gewählt ist. Die Prospektpfeifen haben eingedrückte,. 



Digitized by 



Google 



301 



Anzeiger für Kunde der deutschen Vorzeit. 



20a 



nicht aufgeworfene Labien, die oberen in schlankem Lanzet, 
die untern im Rundbogen, und zeigen keine Spiy;<en von Ver- 
goldung oder Malerei. 

So im Allgemeinen die jetzige Anordnung. Leider zeigt 
sich jedoch bei näherem Znsehen, dafs nur bis zu der Pfeifen- 
etage die Orgel ziemlich intakt geblieben. Von da an hat 
man, scheinbar schon frühe und wohl zur Zeit der Umwand- 
lung der mit Fi beginnenden Scala des Instrumentes in eine 
solche mit Co, unter fast ausschliefslicher Benutzung alter 
Theile eine totale Umformung vorgenommen und wol auch die 
Fltkgelthfiren beseitigt, deren Angeln an den Eckpfosten noch 
Torhanden sind. Zunächst sind die Auskragungen an beiden 
Seiten roher Weise einfach mit der Säge abgeschnitten, und 
so die Breite der Pfeifenstellung erheblich vermindert worden. 
Ferner zeigt das alte Hauptgesims des Untertheils abgeschnit- 
tene Ansätze für nur zwei Spitzthürme, die aber nicht 
mit der jetzigen Lage derselben correspondieren und einen 
Mittel- wie andere Seitenthürme völlig unmöglich machten. 
Diese alten Spitzthürme ruhten auf Consolon, welche jetzt als 
obere Bedachung der neuen figurieren; (die Profile des End- 
knaufes stehen auf dem Kopf, ihre Breite entspricht genau 
dem Abschnitt, während sie ihre jetzige Stelle nicht ganz aus- 
füllen). 

Als Grundlage der neuen Spitzthürme dient ein auf das 
Hauptgesims genageltes dickes, dreiseitiges Brettstück, welches 
mit einem ähnlichen ca. 6" darüber und einer losen seitlichen 
glatten Verschalung eine Art roher Console bildet. 

Diese Bretter sind, wie nach Wegnahme der Verschalungen 
das noch an einer Ecke befindliche Profil mit einer Nuth be- 
weist, aus den an den Auskragungen abgeschnittenen Stücken 
hergestellt und geben einen Anhalt für deren ehemalige Dimen- 
sionen. Ferner haben zwei der Füllungen des Untertheils Lü- 
cken in dem Blattwerk an Stellen, welche früher von den 
Thurmconsolen gerade bedeckt wurden, jetzt aber des bessern 
Aussehens halber nach unten gedreht sind. Dafs die Felder 
ursprünglich umgekehrt gewesen, beweist der naturwidrige und 
mit den Nachbarfeldern (auch den ähnlichen Stücken der Dort- 
munder Orgel) im Widerspruch stehende Zug der Ranken von 
oben nach unten. 

Schlierslich hat man in den Flachfeldem die zwei (?) Etagen 
kleiner Metallpfeifen, deren Anhängeleisten noch vorhanden, 
durch gröfsere, versilberte Holzpfeifen ersetzt, und zu den un- 
teren Ausfüllungen zwei Stücke verwandt, welche höchst wahr- 
Bcbeinlich von den Seitenflächen der Auskragungen stanunen, 
da die untere Kante des Bankenwerkes derselben durch einen 
Taustab verbunden ist, welcher wol zum Abschlufs einer frei- 
hängenden Schnitzerei verwendet werden kann und an unserer 
Orgel auch verwendet wird, nicht aber in der Weise, wie jetzt 
hier. 

Das Ganze zeigt Spuren von Polychromie, die sich jedoch 
auf Bemalung der Zuspitzungsflächen der Console, der Unter- 
gründe der aufgelegten Schnitzereien (an Console und Unter- 



bau) und Paneele, einige Hohlkehlen und die abwechselnden 
Farben roth und blau beschränkt. Nur der Endknauf der Con- 
sole, die Endblumen der Krönungen etc. tragen Spuren von 
Vergoldung. Die sämmtlichen Schnitzereien aus Eichenbolz 
sind sehr wohl erhalten und fest, selten ein Stück abgestofsen. 
Nur die Consolen, welche jetzt fast ganz in eine schauderhafte, 
mit emporsteigenden klotzigen Bänken unregelmärsig besetzte 
Empore eingeschachtelt ist, hat ein halbes Feld der Brüstung 
und einige der kleineren Schnitzereifelder eingebüfst. 

Bei dem Mangel eines sonstigen Anhaltes für die Datie- 
rung ist es wichtig, dafs in der dicken Westmauer Gänge und 
Treppen ausgespart sind, die nicht nur zum Sitz des Orga- 
nisten, sondern auch genau in das Niveau der Windladen füh- 
ren, wo die Mauer überdies eine ziemlich tiefe Blende hat, 
so dafs eine zusammenhängende Erbauung von Kirche und Or- 
gel nicht unwahrscheinlich ist. Eine auf einem dicken, der 
Orientierung halber schräg vortretenden Stein eines südlichen 
Strebepfeilers angebrachte Sonnenuhr trägt das Datum 1505. 
Das innere Pfeifenwerk und die Mechanik der Orgel ist zum 
Theil nicht mehr alt und scheinbar mehrfach geändert. 

Näheres über dieses interessante Werk, sowie Zeichnungen 
des Gehäuses, für welche ich die detailliertesten photographi- 
schen Aufnahmen gemacht, behalte ich mir vor, in einer von 
mir unternommenen „Geschichte der Orgel" zu geben. Zugleich 
erlaube ich mir, mit Hinweis auf meine Anzeige auf Sp. 299 f. 
des Jahrg. 1870 dieses Blattes, die wiederholte Bitte um Mit- 
theilung geeigneter Notizen für obige Schrift, wohin besonders 
der Nachweis von älteren, in irgend einer Beziehung interes- 
santen Orgelwerken und rechtzeitige Benachrichtigung von be- 
vorstehenden Vernichtungen solcher bei sog. Restaurationen zu 
rechnen wäre. 

Marburg in Hessen. 

L. Bickell, Regierungsreferendar. 



Lateinische Keime des Mittelalters. 
X. 

Der zuletzt mitgetheilten Mahnung gegen den Geiz schliefst 
sich nach einem kleinen Zwischenraum die folgende Expectora- 
tion von ganz verwandtem Inhalt an, wol ohne Zweifel von dem- 
selben Verfasser. 

Multam labem peccatorum Que pax mundi nisi fluctus. 
Ex contactu') mundanorum Vel quis risus nisi luctus, 
Mundani contraximus, Cuius fructus vanitas. 

Blandiendo quos seduxit ^„., ^.^ ^,. , .. «v . . 

^ . , ^ , , . Quid est mundi quod sit*) tutum. 

Et 10 culpam nos addnxit y^, ^„g ^^^^^ ^.^. J 

Mundus, hostis pessimus. y^j ^^^ ^^ ^^^^^^^ 

Cuius in se flos defloret, Si quid dulce, durat parum, 

Sed in nobis adhuc floret, Vel si durat, est amarum, 
Cuius flos ariditas. Quia totum labile. 

*) contractu cod. *) si cod. 



Digitized by 



Google 



203 



Anzeiger für Kunde der deutschen Vorzeit. 



204 



Cuins honor est in casu, 
Caias bonom in occasa, 

Voluntas in tedio. 
Cuins amor est kaüiena, 
Vita labor, quies pena, 

Lndas est illasio. 

Hunc illudit cum quo Indit, 
Et quem ungit illam pungit, 

Adolando yerberans. 
Novercatur cum arridet, 
Et blanditur cum deridet, 

Blandiendo yulnerans. 

Multi tarnen bunc adorant, 
Qaamvis istad quod implorant, 

Rari^) possnnt assequL 
Kam labantar cum labente, 
Et cadentes cum cadente 

Nichil valent consequi. 

Quorum quidam nummum co- 

lunt, 
Et eidem dare yolunt 

Cultum deo proprium. 
Venerantur vanitatem, 
Et divinam veritatem 

Vertunt in mendacium. 

Jamque nummum venerantur, 
Hunc adorant, bunc prccantur, 

Illi cultus solvitur. 
Quorum deus est in arcba, 
Non in Marco sed in marca 

Herum deus legitur. 

Non in libro per scripturam, 
Sed in libra per usuram 

Commentari cupiunt*) 
Dum plus babent plus affectant, 
Dum plus tenent plus expectant, 

Dum potant plus siciunt. 

Ventrem cogunt ieiunare 
Et crumenam separate 

Non*) valent pecunia. 
Contra bursam conqueruntur 



Os et venter, dum coguntor 
Servare ieiunia. 

Inter nostros quidam tales, 
Quos nummorum speciales 

Cultores cognovimus: 
Quos ut bursam saciarent 
Et crumene cibum darent, 

Jeinnare vidimus. 

Vinum servant, bibunt vil- 

lum*). 
Et manducant panem illum, 
Qui dampnatur"^) furfure. 
Qui potantes servos notant, 
Nam si plus quam semel po- 
tant, 
Non est sine murmure. 

Hii non cenant, vel si, ramm, 
Hü non bibunt, vel si, parum, 

Dieunt esse pbisicam. 
Hoc ignoro utrum ventrem, 
Sed boc scio quod non men- 
tem 

Curat istud modicum. 

Vestes babent vetustate 
Jam consumptas, non etate 

Juniores Nestore : 
Evum quorum homo nescit, 
Nisi Noe qui bas gessit 

Et in illo tempore. 

Immo pilis iam privantur, 
Ut clamare videantur: 

Nolite me tangere. 
Quarum partes iam dissute 
Pilis cogent ymmo cute (sie) 

Carent omni federe. 

Quarum tamen usud rarus, 
Nisi quando dies clarus 

Vel festus institerit. 
Istas vestes si tu notes 
Diligenter, scire potes, 

Utrum festum fuerit 



Sphragistisclie Aphorismen. 

XLV. 



') Rarus cod. *) capiunt cod. *) Non fehlt im cod. 

•) villam cod. Petrus Cluniacensis de Miraculis II, 28 sagt 
von den Karthäusern: Inde est quod pane furfureo semper utun- 
tur, vino adeo adaquato, ut merito magis villum quam vinum di- 
catur. '') dampnat cod. 

Heidelberg. W. Wattenbach. 




Im 13. Jahrb. kam die Mode auf, Siegel zu fahren, auf 
welchen nur der Wappen heim im Siegelfelde (innerhalb der 
Legende) angebracht war (Sig. IV. B. 1. meines sphragist. 
Systems). Ausnahmsweise setzte man etwas später auch den 
Wappenhelm bisweilen noch in einen eigenen Schild (Sig. IV. 
B. 2. meines sphr. Syst.). W. v. Hodenberg*) hat aber un- 
recht, wenn er behauptet: „Es kommt im 13. und 14. Jahrh. 
der Fall vor, dafs der Helmschmuck anfangs in das Rflck- 
siegel oder Secretum und von diesem in den Wappenschild 
selbst übertragen wurde und auf solche Weise das ursprüng- 
liche Schildwappen (d. h. Wappenbild) verdrängte", mit , 
anderen Worten, dafs durch die Aufnahme des Wappenhel- 
mes mit seinem Schmuck in die Siegel zuweilen aus dem 
Helmschmuck ein neues Wappenbild entstanden sei. Der 
Helmschmuck wurde sehr häufig dem Wappen entnommen, 
letzteres aber sicher nie dem ersteren nachgebildet. 

So möchte es auch richtiger sein, zu sagen, dafs die Herren 
von Pritzbur ihren Wappenhelm im Siegel führten, als daft 
der Helm mit den beiden geflügelten (oder mit Federn besteck- 
ten) halben Rädern ihr Wappen gewesen sei**). (Weit eher 
würde mir die Pflanze als Wappenbild erscheinen, welche 
auf dem Pryscebur'schen Siegel v. 1333 unterhalb und auf 
dem Siegel Johann's v. P. v. 1346 oberhalb des Wappen- 
helmes erscheint.) Dürfte das Gleiche nicht auch von den Sie- 
geln der Herrn von Homsberg gelten?***) 

Das obige Siegel des Grafen Dietrich von Bercha v. J. 
1231 ist das mir bis jetzt bekannte älteste Siegel dieser Gat- 
tung. Zu den ältesten derartigen gehören ferner die Siegel 
der Grafen Otto von Botenlauben von 1234 und Heinrich von 
Schwarzburg in rothem Wachs-, vom selben Jahre, zu beiden 
Seiten des Helmes mit einer Lilie, die, wie die beiden Pflanzen 



*) S. Calenberg. Urk.-Buch, Abtheil. V, S. 10. 
♦*) S. Meklenburg. Jahrbücher XXXIV, S. 250 ff. 
*♦♦) Vgl. im Corresp.-Blatt v. 1860, Nr. 6 : Rein's mittelalt, Fa- 
miliengruppen etc. S. 47. 



Digitized by 



Google 



306 



Anzeiger für Kunde der deutschen Vorzeit. 



206 



aof onserem obenstehenden Sie- 
gel, nur sphragistische Ikizei- 
chen sind*). 

Wenn Harenberg**) Lut- 
hard von Melnersen unter den 
Zeogen in einer Urkunde K. 
Otto's IV. von 1209 aufführt und 
sagt, er habe nebenstehendes Sie- 
gel geführt („Sigillum Luthardi 
huius, nobilis Domiui de Mei- 
nersen, fuit eiusmodi"), so zeigt 
schon die Legende, dafs diese Angabe unrichtig ist 

XLVI. 





Unter die frühesten Siegel dieser Gattung gehört eben- 
falls das hier abgebildete Siegel Graf Egeno's von Eichelberg 
V. 1237. Dasselbe zeichnet sich aber noch besonders dadurch 
aus, dafs der Schmuck, statt, wie gewöhnlich, oben auf dem 
Helme oder zu beiden Seiten desselben, ganz vorn auf dem 
Helm angebracht ist. 

. Zwei ähnliche Wappenhelme finden sich auf dem gleich- 
artigen Siegel des Schenken Conrad von Bigenburg v. J. 1284, 
mit einem an der vorderen Spitze des Heimes befestigten, nach 
rückwärts gebogenen und dreimal mit je drei Pfauenfedern 
besteckten dünnen Hörne — (von dem mittleren Pfauenfedern- 
Büschel geht ein Stiel durch das Hörn bis auf die Mitte des 
Helmes) — und auf dem Sig. IV. C. des Schenken Heinrich 
von Schmaleneck v. 1255, auf welchem aber vier Pfauenfe- 
dern-Büschel vorkommen. 

Ein eigenthümlich gezeichneter Helmschmuck findet sich 
auf dem nach Lisch ***) hier mitgetheilten Siegel des Knappen 

*) Vgl. unten Nr. XLVII. 
♦♦) S. Harenberg, bist, eccles. Gandershem. p. 1297. 
***) S. Jahrbücher des Vereins für meklenburg. Gesch. u. Alter- 
thurosk. 38. Jahrg., S. 204. Wenn aber mein gelehrter Freund 
a. a. O. bemerkt : „Alte Siegel mit Schild und Helm sind sehr sel- 
ten,^* so kann das fdr die Mitte des 14. Jahrh. nicht mehr allge- 
mein gelten. 



Hermann Vofs v. 1330. Die als Helm- 
schmuck dienenden Thiere sind gewöhn- 
lich sog. wachsende, d. h. ohne Hinter- 
theil, oder auf dem Helme sitzende 
oder stehende. 

Ein weiteres Beispiel dieser Art 
ist das Sig. IV. C. des Knappen Hart- 
wich Breyde v. 1354, mit ganz eigen* 
thümlichen, an den Hinterpranken des 
den Helmschmuck bildenden gekrönten Löwen (?) befestig- 
ten Helmdecken*). 

XLVII. 





Grofse Aehnlichkeit mit den Sig. IV. B. 1. haben einige 
Sig. IV. C. , auf welchen neben einem gröfseren Wappenhelm 
in der Mitte des Siegelfeldes zwei kleine Wappenschilde zu 
beiden Seiten angebracht sind. Das hier abgebildete derartige 
Siegel des Grafen Albrecht von Werdenberg -Heiligenberg v. 
1317 ist deshalb bemerkenswerth, weil von dem zum Wappen- 
helm gehörigen Werdenberger Wappen nur das Wappen bild 
allein aufgenommen ist, von dem Heiligenberger dagegen der 
ganze Wappenschild**). 

Auf einem anderen ähnlichen Siegel führt Graf Albrecht 
(1315) in der Mitte den Heiligenberger Wappenhelm, rechts 
den Heiligenberger und links den Werdenberger Wappen- 
schild. «Auf beiden Siegeln nennt er sich Comes de Wer- 
denberch ***). P.-K, 



♦) Dasselbe ist abgebildet Taf. 4, Fig. 49 der Siegel holstein. 
und lauenburg. adeliger Geschlechter, im V. Heft der „Siegel des 
Mittelalters aus den Archiven der Stadt Lübeck", — ein für jeden 
Freund der Siegelkunde höchst schätzbares, lehrrreiches Werk. 
Möchten doch noch viele ähnliche erscheinen ! 

**) Solche Unregelmärsigkeiten kommen auf mittelalterlichen 
Siegeln nicht selten vor, sind aber, wie z. B. im vorliegenden Falle, 
von keiner besondem Bedeutung. 

**•) S. meine Gesch. des furstenberg. Wappens, S. 61. 



Ein lateinischer Cisio Janas des 13. Jahrlinnderts*). 

Dem Anzeiger gebührt das Verdienst^ seit Jahren wieder- 
holt Mittheilungen über das ältere Ealenderwesen und Anre- 

*) Nachtrag zum Anzeiger 1870, Sp. 279 ff. 



Digitized by 



Google 



207 



Anzeiger für Kunde der deutschen Vorzeit. 



208 



gongen zu näherer Erforschung desselben gegeben za haben. In 
diesem Sinne hat auch Grotefend in Nr. 8 u. 9 des vorigen Jahr- 
gangs in dankenswerther Weise die bisher bekannt gewordenen 
lateinischen Cisio Janus übersichtlich zusammengestellt. Zur Er- 
gänzung dieser üebersicht ist, was uns ein günstiger Zufall 
gerade in diesen Tagen in die Himd führte, der von Constan- 
tin Höfler aus dem Conceptbuch Alberts von Beham mitge- 
theilte Cisio Janus hinzuzufügen; s. Höfler, Albert von Beham 
und Regesten Pabst Innocenz IV. Stuttgart 1847. S. XXIV. 

Dieser Cisio Janus, vielleicht der älteste unter allen, be- 
rührt sich sehr nahe mit dem sogen. BickelFschen, s. Anz. 1865, 
S. 158. Im März findet sich z. B. gar keine Abweichung; im 
April nur die, dafs statt valer valet geschrieben oder gele- 
sen ist, und am Schlufs für die beiden Heiligen uita qui (Qui- 
rinus) nur der erste Vitalis mit vollem Namen genannt wird. 
Auch der December bietet nur den Unterschied, dafs nach dem 
heil. Thomas von Canterbury bei Bickell die Silben Col Sil 
(Columba. Silvester) folgen, während bei Höfler für die erstere 
das räthselhafte pro steht. Die übrigen Monate von Mai bis 
November incl. bieten erheblichere Abweichungen; mir fehlen 
aber zur geeigneten Behandlung die nöthigen kirchengeschicht- 
lichen Kenntnisse und Hülfsmittel. Es mag daher genügen, 
nur noch die vier ersten, im Ganzen übereinstimmenden Verse 
anzuführen, zumal dieselben bei Bickell etwas lückenhaft sind. 

C^o. janus. epiph. sibi vendicat oct. feli. marc. ant 

Prisca. sab. (L fab.) ag. vincent. thym. paulus nobile lumen. 

Bri. pur. blasus. agath. Februo scolastica. valent. 

Primum conjunge petrum tunc mathyan inde. 

Schliefslich reihen wir einen kleineu Nachtrag zu den „Con- 
jecturen zu Hugo's von Trimberg Laurea sanctorum^' (s. An- 
zeiger 1871, Sp. 66 ff.), und zwar zu Vers 218 hier an. Noch 
näher nämlich als nanos steht der Ueberlieferung die mittel- 
alterliche gleichbedeutende Form gnanos, s. carmina Burana, 
S. 252, Nr. 194, Str. 6, v. 10: „gigantes et gnanos." 

Schwerin. Fr. Latendorf. 



Johannes Elenkok. 

Im Anzeiger von 1866, Sp. 344, habe ich darauf hinge- 
wiesen, dafs der erbitterte Gegner des Sachsenspiegels auch 
der Verfolger des böhmischen Reformpredigers Militsch von 
Eremsier gewesen ist Es ist nicht unwichtig, was wir dadurch 
erfahren : dafs er im J. 1374, in welchem die Bulle gegen den 
Sachsenspiegel erlassen wurde, sich in angesehener Stellung an 
der römischen Curie in Avignon befand, und die von Homeyer 



p. 405 mitgetheilten Nachrichten einer Bremer Handschrift über 
Elenkoks geistliche Würden erhalten dadurch mehr Gewicht 
Da nun Balbins Werke nicht überall zugänglich sind, theile 
ich die betreffenden Stellen aus der Vita Milicii mit, Miscell 
Dec. I. Hb. IV. p. 59: „Postremo vero in tantum fuerunt in 
furorem concitati, quod et duodecim articulos falsos et men- 
daces construxerunt, et eos (in) curiam Romanam ad quendam 

magistrnm Sacrae Scripturae nomine Klonkoth misenmt 

(hiatus quem legere non potui). Hos vero articulos idem ma- 
gister domino papae porrcxit." Und p. 61 : „In adventu eias 
in Curiam Romanam, licet prius nimium criminose accusatos 
fuisset, postmodum eo veniente omnes sibi benefavebant, et 
eins major adversarius, magister videlicet Klonkoth, cuius 
mentio superius facta est, cum fuisset per dominum cardinalem 
Albanensem vocatus, et quid de Militio sentiret interrogatus, 
dicebat: Ego nihil mali invenio in homine isto, sed solum id 
est: cum fuissem litteratorie per quendam plebannm Pragen- 
sem monitns et rogatus de articulis talibus, eosdem domino 
apostolico porrexi." Später schrieb Militsch an Karl IV.: „Se- 
renitati vestrae significo, quia unus ex illis, qui scenam omnis 
virtutis et pulchritudinis, famam Regni Bohemiae infamando in 
me obtenebrare volebant, ab hac luce migravit, videlicet ma- 
gister Johannes Klonkoth, cuius Dens animam habeat** Mi- 
litsch selbst ist in Avignon am Peterstag (1. August) 1374 
gestorben, und Kienkok, dessen Name von dem Autor, oder 
nur vom Schreiber, etwas entstellt ist, also in demselben Jahre 
etwas früher, Palacky (Böhm. Gesch. 3, 1, 21 d. böhm. Ausg.) 
nennt ihn einen Prager Magister, doch ohne Beleg dafür. 

Schlierslich möge noch erwähnt werden, dars Steffenhagen 
im Catal. eodd. bibl. Regimont 1, 73 ein Rundschreiben des 
Magdeburger Raths „gegen einen Mönch geheifsen Cleynekoch" 
mittheilt. 

Heidelberg. W. Wattenbach. 



Ein unbekannter mflnsteriseher Dichter. 

Das gegen Ende des 15. Jahrhunderts geschriebene, aber 
ältere Bestandtheile enthaltende Nekrologium des Set Mauriz- 
stiftes bei Münster hat zum October 2. die Angabe „Obiit Bern- 
hardus palpanista vates et poeta, huius ecclesie cano- 
nicus et fratcr noster pie memorie." 

Westf^ische Quellen ergeben über diesen poeta nichts. 

Münster. Sauer. 



(Mit einer Beilage.) 



Verantwortliche Redaction: A. Essen wein. Dr. G. K. Fromm an n. Dr. A. ▼. Eye. 
Verlag der literarisch- artistischen Anstalt des germanischen Museums in Nürnberg. 



Gedruckt beiü. KSebaldin Nürnberg. 



Digitized by 



Google 



BEILAGE ZUM ANZEIGER FÜR KUNDE DER DEUTSCHEN TORZEIT. 



1871. 



J^Z 



Juli. 



Cbronik des germanischen Museoms. 



Nürnberg, den 15. Juli 1871. 

Wir Bind heute in der erfreulichen Lage, über eine Förderung 
iBericht zu erstatten, die wir den Behörden des deutschen Reiches 
zn danken haben. Das Direktorium des germanischen Museums 
hatte in einer Eingabe an den Bundesrath des deutschen Reiches 
diesem die Frage vorgelegt, ob er es nicht dem Wohle unserer 
Anstalt wie der Würde der grorsen deutschen Nation entsprechend 
erachte, wenn das Museum jetzt , wo dem Reiche und den Regie- 
rungen- durch die Kriegsentschädigungsgelder grofse Summen zur 
Verfügung stehen, in die Lage gesetzt werde, seine Schulden zu 
zahlen, seine zum Theil immer noch in Ruinen liegenden, zum 
Theil nur ungenügend hergestellten Gebäude auszubauen, seine 
Sammlungen abzurunden, insbesondere systematisch an den ver- 
schiedenen Orten Deutschlands Abformungen vornehmen zu lassen 
n. 8. w. und endlich noch eine Summe als Stammkapital übrig zu 
behalten, dessen Zinsen für die weitere Entwickelung der Anstalt 
zu verwenden wären. Sollte jedoch diese Form der Sicherstel- 
lung nicht beliebt werden, so könne auch durch Anweisung eines 
entsprechend gröfseren jährlichen Beitrages derselbe Erfolg er- 
zielt werden. Diese Eingabe war von einer genauen Darlegung 
des jetzigen Standes unserer Verhältnisse sowohl in sachlicher als 
finanzieller Beziehung begleitet und dabei darauf hingewiesen, 
dafs das Direktorium diese Schritte keineswegs thue, weil müde 
der oft grofsen Schwierigkeiten fortwährender Geldbeschaffung, 
die, wie ja Manche wissen, oft geradezu bis an den Bettel gehen 
mufs, sondern nur in der Ueberzeugung , dafs gerade jetzt, wo 
das Reich neu gegründet und die Mittel vorhanden seien, gewifs 
das deutsche Volk freudig eine solche Mafsregel der Reichsbe- 
hörden begrüfsen werde, dafs aber das Direktorium, sollte jene 
hohe Behörde anderer Meinung sein, gerne nach wie vor neben 
der Sorge für die Fortschritte der Anstalt auch die noch gröfsere 
für die fernere Beschaffung der nöthigen Mittel tragen und für 
jede Gabe, sei sie grofs oder klein, die als Beitrag und zur Ver- 
minderung der Sorgen gespendet, stets dankbar sein werde. 

Als, noch ehe eine Erledigung jener Eingabe erfolgt war, ei- 
nige Zeitungen die Frage aufgeworfen und sich lebhaft dafür aus- 
gesprochen hatten, dars das Museum, das jetzt als Stiftung eine 
satzungsmärsige freie Selbstverwaltung hat, in eine Reichsanstalt 
zu verwandeln sein möchte, mufste natürlich der Verwaltung^aus- 
schufs eine solche Frage auch in Erwägung ziehen. Da jedoch 
naturgemäfs die Anstalt bei ihrer Gründung eine andere juristische 
Form erhalten hatte und eben der Garantie wegen diese Form 
durch alle gesetzlichen Mittel festgestellt war, so leuchtete sofort 
ein, dafs eme solche Umwandlung der Anstalt eine Reihe von 
Verhandlungen zur Folge haben müsse, die theilweise aufserhalb 
der Museumskreise zu führen wären. Es erschien deshalb vor 
Allem wichtig, zu wissen, welche Stellung die k. bayrische Regie- 
rung einerseits, als Regierung des Landes, worin die Anstalt Sitz 
genommen, andererseits aber die Reichsbehörden zu dieser Frage 



nehmen würden. Der I. Direktor richtete deshalb, nachdem der 
Lokalausschufs sich die Vorbereitung der Erledigung dieser Frage 
zur Aufgabe gestellt hatte, durch diesen angeregt, an den bayri- 
schen Kultusminister, wie an den Herrn Präsidenten des Reichskanzler- 
amtes die Anfrage, ob und wie etwaige Schritte den Intentionen der- 
selben entsprächen. Von Seite des Reichskanzleramtes ist nun auf 
diese Eingaben folgende Zuschrift an den I. Direktor ergangen: 
^Berlin, den 1. Juli 1871. Ew. Wohlgeboren werden in Erwiede- 
rung auf die gefalligen Zuschriften vom 28. Januar und 2. April 
d. Js. ergebenst benachrichtigt, dafs der Bundesrath beschlossen 
hat, in den Haushalts-Etat des deutschen Reichs vom 1. Januar 
1872 ab den Betrag von 8000 Rthlr. zur Unterstützung des ger- 
manischen Museums zu Nürnberg aufzunehmen. Durch diesen Be- 
schlurs hat die von Ihnen in dem gefölligen Schreiben vom 80. 
April d. Js. angeregte Frage über die Umwandlung des Gennani- 
schen Museums in eine Reichs - Anstalt ihre Erledigung gefunden. 
Das Reichskanzler-Amt. gez. Delbrück.** 

Eine grofse Förderung hat das Museum wieder dem Wohl- 
wollen der kgl. bayr. Regierung zu danken, indem mit Genehmi- 
gung des Kultusministeriums eine Reihe von Doubletten aus den 
reichen Schätzen des kgl. bayrischen,Nationalmuseums zu Müncheü 
an unsere Anstalt abgegeben werden soll. Nachdem im Einver- 
nehmen mit der Direktion jener Anstalt schon die entsprechende 
Auswahl getroffen ist, hoffen wir bald eine Reihe von Gegenständen 
zu erhalten, wodurch gerade diejenigen Abtheilungen, welche 
schon einen gewissen Abschlufs erreicht haben, noch mehr com- 
pletiert und so um so reichhaltiger und belehrender werden, wie 
z. B. die Abtheilung der Fufsbodenfliefse, Ofenkacheln, Waffen 
u. a. m. 

Der Magistrat der Stadt Nürnberg hat unserem Gesuche um 
Uebertragung einzelner Bautheile des abzubrechenden Aügustiner- 
klosters*) in das german. Museum seine Zustimmung gegeben. 
Ebenso hat derselbe eine Anzahl älterer physikalischer und ande- 
rer Apparate aus dem Nachlasse der ehemaligen Universität Altdor^ 
die für die Darstellung der Geschichte der Wissenschaft grofsee 
Interesse haben und bisher nutzlos im physikalischen Cabinet der 
hiesigen Handelsschule standen, unter Vorbehalt des Eigenthums- 
rechtes für die Stadt dem Museum zur Aufstellung überlassen. 

Für die Sammlung der Abgüsse von Grabdenkmalen hat Herr 
Graf V. Rechberg den Abgufs eines Rechbergischen Steines, 
Herr Bezirksgerichtsdirektor Frhr. v. Wels er den des Grabmals 
des Bartholomäus Welser (f 1661) zugesagt. 

Die Dfirerausstellung und die damit verbundene Ausstellung 
von Goldschmiedearbeiten ist geschlossen. Letztere hatte auf be- 
sonderen Wunsch Vieler nicht zu dem festgesetzten Termine ge- 
schlossen werden können, sondern mufste noch fast 14 Tage 
länger geöffnet bleiben. Zu unserer grofsen Freude und gewifa 



*) S. unten : Vermischte Nachrichten Nr. 44. 



Digitized by 



Google 



211 



Anzeiger für Kunde der deutschen Vorzeit. 



»13 



auch zur Freude aller Besucher hat die Familie Merkel den kostba- 
ren, W. Jamnitzer zugeschriebenen Tafelaufsatz und das Albr. Dürer 
zugeschriebene Porträt des J. Muffel nicht zurückgezogen, ebenso 
Herr von Fürer in Betreff der ihm gehörigen schönen silbernen 
Kanne und Schale; beide haben nämlich zugestimmt, dafs diese 
Gegenstände bis auf Weiteres, zunächst diesen Sommer aber, im 
Museum verbleiben. 

Eine Trauerkunde haben wir leider wieder mitzutheilen , da 
der Tod zwei langjährige Mitglieder des Gelehrtenausscbusses und 
treue Freunde unserer Anstalt, den kais. Rath und Direktor des 
Hof- und Staatsarchivs Dr. A. v. Meiller in Wien und den k. Rek- 
tor und Professor Dr. Chm. Seh ad in Kitzingen abgerufen hat. 

Seit Veröffentlichung des letzten Verzeichnisses wurden fol- 
gende neue Jahresbeiträge angemeldet: 

Von PriTaten. Älzei. M. Bach, Zeichnenlehrer, 1 fl. Augs- 
burg. E. Kollmann, k. Postinspektor, 1 H. 30 kr. Chemnitz. Friedr. 
Gotth. Ancke, Zimmermeister, 1 fl. 10 kr. Böttcher, Professor, 
Ritter etc., 1 fl. 10 kr. Ernst Otto Claufs, Kaufmann, 1 fl. 45 kr. 
Eger, Oberpfarrer, Ritter etc., 1 fl. 10 kr. Götze, Kaufmann, Ifl. 
45 kr. Kohl, Superintendent, Ifl. 10 kr. Langbein, Kaufmann, 
Ifl. 10 kr. Schmidt, Advokat u. Stadtrath, Ifl. 10 kr. Edm. 
Schmidt, Kaufmann, Ifl. 10 kr. Fürth. Christian Hutzelmann, k. 
Lehrer, Ifl. 12 kr. Heiligenstadi Dr. Krichel, Gymnasiallehrer, 

1 fl. Mannheim. Rob. Engelhard 1 fl. 45 kr. Nürnberg. Maximilian 
von Bieber, k. Oberstlieutenant, Ifl. 45 kr. R. G. Frobenius, k. 
Ingenieur, 2fl. Ph. Geigel, k. Bez. -Ger. -Assessor u. Handelsge- 
richtsrath, 2 fl. Friedr. Gursner, Etuisfabrikant, Ifl. 12 kr. Karl 
Freiherr Haller v. Hallerstein, Civilarchitekt , 2fl. Dr. Gust. Hel- 
ler, prakt. Arzt, 2 fl. F. Henuch, k. Bez.-Ger.-Sekretär, 1 fl. J. G. 
L. Lotter, Cafetier, Ifl. 45 kr. Fr. Maser, Kaufmann, Ifl. 45 kr. 
J. Merklein, Juwelier, 1 fl. 12 kr. Dr. Leop. Obermeier, k. Advokat, 
Ifl. 30 kr. J. H. Petzet, k. Pfarrer, Ifl. 30 kr. Albert Platner, 
Kaufmann, 1 fl. 45 kr. Dr. Ri^, k. Regimentsarzt, 1 fl. 30 kr. J. G. 
Ruck, Militärgeistlicher, Ifl. 30 kr. Ferd. Wagner, k. Ingenieur, 

2 fl. Emil Wenzel, Kaufmann, 1 fl. 45 kr. Herrn. Zwanziger, Gym- 
nasialaf^sistent, 1 fl. 30 kr. Rostock. Dr. Floerke 1 fl. 45 kr. Schwa- 
baeh. Ad. Lange, Oekonom, 1 fl. 12 kr. 

Einmalige Beiträge wurde folgende gegeben : 

Von PriTaten. Nürnberg. Jobs. Zeltner, Fabrikbesitzer, 10 fl. 

30 kr. Paris. Edwin Trol's, Buchhändler, 5 fl. 15 kr. Zürich. Dr. 

G. V. Wyfs, Professor a. d. Hochschule, 9 fl. 26 kr. 

Ferner giengen unsem Sammlungen folgende Geschenke zu : 

I. Für die kirnst- and kulturgeschichtlichen Samm- 
lungen, 

(Nr. 6237—6260.) 
Alzel. M. Bach, Zeichnenlehrer: Autographierte Nachbildung 
zweier Holzschnitte von J. Amman. — Alienheim. Förster, Pfar- 
rer: Ausgegrabener Pferdezahn. — Carlsruhe. Diemer, ev. Kir- 
chenbauinspektor : 25 alte Butzenscheiben. — Darmstadt. D. Dam- 
bacher, Revisor: Photographie nach einem Holzrelief vom 15. 
Jhdt. mit Darstellung der Geburt der Maria. — Eschenau. Gra- 
mer, Pfarrer: Radierung von L. Hopfer nach dem zweiten 
Blatte von A. Dürers kleiner Holzschnittpassion. — Fechheim. Pfarr- 
gemeinde: Geprefste Ledertapete, bemalt u. vergoldet. 17. Jhdt. 
— Nürnberg. J. Bauer, qu. k. Kreiskasse-Zahlmeister: Ein mit 
Silberdraht und rothen Glasflüssen verziertes Pappkästchen vom 
17. Jhdt. R. Bergau, Professor an der Kunstgewerbschule : 3 
Photographieen nach Originalsculpturen des schönen Brunnens zu 
Nürnberg. Frau Professor Bergau: Ein Muster feiner Klöp- 
pelspitze. H. Campe, Buchdruckereibesitzer: Abdruck eines Holz- 
Btockes von Lucas Cranach mit dem Bildnisse des Paul Eber. 
Desgl. von dem Bruchstocke eines Kalenders von 1541. Abdruck 
des Dürer'schen Holzschnittes: Wappen des Hector Pömer. J. 
Eberhardt, Professor an der Kunstgewerbschule: 5 Photogra- 
phieen nach dem Einbände des Frhrl. von Tucher'schen Geschlechts- 
buches, vom 16. Jhdt. 3 dergl. nach einer gravierten Zinnkanne 



vom 15. Jhdt. Leopold, Kaufmann: Eine Partie mit gothischem 
Mafswerk verzierter Geländerfüllungen von Stein. Ferd. Lösch, 
Pferrer: Wappen von der abgebrochenen Bastei am Wöhrder Thor 
zu Nürnberg, eigenhändige Radierung des Hrn. Geschenkgebers. 
Ort wein, Professor an der Kunstgewerbschule: 9 Blätter Auto- 
graphieen nach Renaissancedenkmälern zu Nürnberg. Wich, Gold- 
arbeiter : 144 Abgüsse von Medaillen mit Bildnissen der römischen 
Kaiser. Wild, Rothgiersermeister: Bronzener Leichenschild der 
Schwertfeg erzunft zu Nürnberg, 18. Jhdt. — Prag. M. Pfeiffer, 
Inspector: Ein in der Elbe bei Aufsig gefundener Steinhammer; 
8 mittelalt. Stoffmuster; Bruchstück eines Alabasterreliefs mit Dar- 
stellung der Auferstehung Christi, 17. Jhdt.; verzierte Qe¥rärz- 
reibe von 1751. 

EL Für die Bibliothek. 

(Nr. 26,529-26,585.) 

Bamberg. A. Schröppel, Fabrikant: Bruchstücke einer Pgm.- 
Hs. kirchenrechtl. Inhalts. 4 Blttr. 2. 13. Jahrb. — Berlin. Alex. 
Königsmanns Buchh. : Germania. Statist. Tabelle des geeinigten 
Deutschlands. 1870. 8. Franz Lipperheide, Buchhndlr.: Sche- 
rer u. Lipperheide, d. Wacht am Rhein. 1871. 8. C. G. Lüderitz'- 
sche Verlagsbuchhndl. : Steinthal, Mythos u. Religion. 1870. 8. 
Boretius, Friedrich d. Gr. in seinen Schriften. 1870. 8. Friedberg, 
Geschichte der Civilehe. 1870. 8. Naumann, Ludw. van Beethoven. 
1871. 8. — Breslau. Verein f. d. Geschichte der bilden- 
den Künste: Schultz, Schlesiens Kunstleben im 13. u. 14. Jhdt. 
1870. 4. — Corvey. Prof. Dr. Hoffmann von Fallersleben, 
fürstl. Bibliothekar: Tunnicius, d. älteste niederd. Sprichwörter- 
sammlung, hg. V. Hoffmann v. Fallersieben. 1870. 8. Hoffmann v. 
Fallersleben. 12. Wagner, Hoffmann von Fallersieben. 1869. 8. — 
Dorpai Gelehrte estnische Gesellschaft: Dies., Verhand- 
lungen etc.; Bnd. VI, 1. 2. 1870. 8. Dies., Sitzungsberichte, 1869- 

1870. 8. — Dresden. Schulbuchhandlung: v. Biedermann 
neues herald. System für Wappen-Sammlungen. 1870. 8. — Eicb- 
statt. R. Schlecht, k. b. geistl. Rath u. qu. Schullehrerseminar- 
direktor: Ders., Geschichte d. Kirchenmusik. 1871. 8. — Eisenaob. 
Bärecke'sche Hofbuchhndh: Schwerdt u. Jäger, Eisenach u. d. 
Wartburg. 2. Aufl. 8. — Erlangen. Dr. Rud. von Raum er, üni- 
vers.-Professor : Ders., 3. Fortsetzung der Untersuchungen üb. d. 
Urverwandtschaft der semitischen u. indoeuropäischen Sprachen. 

1871. 8. — Eschenau. Cramei*, Pfarrer: Ditzinger u. Neyffer, 
illustr. Wirtembergici ducalis novi collegü quod Tubingae deli- 
neatio; X. ed. qu. 4. — Frankfurt a, M. Franz Benj. Auffarth, 
Buchhandl.: Stricker, d. deutsch-französ. Grenzbezirke. 1871. 8. — 
Görlitz. Oberlausitzische Gesellschaft der Wissenschaf- 
ten: Dies., n. Lausitzisches Magazin, Bnd. 48, 1. 1871. 8. — Ha»- 
burg. Boyes & Geisler, Buchhandl.: Förster, humorist. Kriegs- 
Album. 1870. qu. 4. Förster, König Wilhelm safs ganz heiter etc.; 
4. Aufl. 8. de Münchhouse, französ. Kriegsberichte; 12. Aufl. u. 
neue Folge, 5. Aufl. 1871. 16. — - Hannover. Archivrath Dr. Gro- 
tefend, Staatsarchivar: Ders. u. Fiedeler, Nachtrag zum Urkan- 
denbuche der Stadt Hannover. 1871. 8. Sonderabdr. — Heidelberg. 
Dr. W. Wattenbach, Univers.-Professor : Ders., HaHmann Sche- 
del als Humanist. 8. Sonderabdr. — Kahla. Verein f. Geschichte 
u. Alterthumskundo: Ders., Mittheilungen etc.; 1. Heft. 1871. 
8. — Karlsruhe. Braun 'sehe Hofbuchhndl.: Zeitschrift f. d. Ge- 
schichte d. Oberrheins; Bnd. 23, 3. 1871. 8. — - Leipzig. J. J. We- 
ber, Verlagsbuchhandl.: Thaten u. Phrasen; 2. Aufl. 1871. 8. — 
MOnchen. M. Bieg er 'sehe Univers.-Buchhandl. : Berchtold, die Un- 
vereinbarkeit der neuen päpstl. Glaubensdecrete mit d. bayer. 
Staatsverfassung. 1871. 8 Dr. Andr. Schmid, Subregens: Ders., 
d. christl. Altar u. sein Schmuck. 1871. 8. Historischer Ver- 
ein von u. für Oberbayern: Ders., Archiv etc.; 30. Bd. 1. 2. H. 
8. — Nürnberg. R. Bergau, Professor an d. Kunstgewerbschule: 
Ders., Albrecht Dürer's Einflufs auf die Kunstgewerbe. 1871. 4. 
H aufs er, k. Baubeamter: Scheuchzer, Kupfer-Bibel, in welcher die 
Physica sacra deutlich erklärt; I. — IV. Abth. nebst Kupfertafeln, 
II. Abtheil. 1731-35. 2. Friedr. Korn'sche Buchhandl.: Böhno, 
Geschichte der Pädagogik. 1870. 8. Pfeiffer, Specialkarte v- d. 



Digitized by 



Google 



213 



Anzeiger für Kunde der deutschen Vorzeit. 



214 



Eönigr. Bayern; Lief. 1—7. 1868. Imp. 2. Kreisausschufs £ 
Mittel franken des bayerischen Vereins zur Pflege und Un- 
terstützung im Felde verwundeter und erkrankter Krieger: Ders., 
Bericht etc. 1871. 8. Maximilians - Heilungs - Anstalt: 
Dies., 57. Jahres-Bericht ; 1870 — 71. 1871. 4. A. Ortwein, 
Professor an der Kunstgewerbschule : Ders., Nornberg's Renais- 
sance; 1. Lief. 2. — Oberndorf a. N. Ivo Frueth, Ober- 
amtspfleger: Hedion, Chronica. 1572. 2 v. Sandrart, Ovidii Naso- 
nis Metamorphosis. 1698. 2. Fischerus,*fleirsiges Herren -Auge 
oder kluger u. wohl-abgerichteter Haufs-Halter; 3 Thle. 1719. 4. 
Offenburg. Albert Fischer, Kaufmann: Der Psalter latein vnd 
teutsch, trewlich verdolmetscht vnd grüntlich aufsgelecht. 1535. 
8. Strafsburger Gassen- u. Häuser-Namen im Mittelalter. 1871. 8. 

— Prag. Museum des Königreiches Böhmen: Dass., Pa- 
matky etc.; r. XVI, d. VHI, s. 6 — 8. Nove Hdy roi^. I, s. 1. 
1869—71. 4. Vortrag des Geschäftsleiters etc. 1870 8. — Pross- 
nitz. K. Um lauf f, k. k. Landesgerichtsrath : Burger, Album zur 
Erinnerung an den 100jährigen Bestand der k. k. Landwirthschaft- 
Gesellschaft in Kärnten. 1865. 4. — Rennes. R. Mowat, chef d'es- 
cadrons d'artillerie: Ders., les noms familiers chez les Romains. 
1871. 8. Sonderabdr. — Schässburg. Jos. Halt rieh, Gymnasial- 
Direktor: Ders., die Macht u. Herrschaft des Aberglaubens. 1871. 8. 

— Stuttgart. K. Ministerium des Innern. Staats-Anzeiger fiir 
Würtemberg, Jahrg. 1870. 4. — Weingarten. 0. Dressler, Chor- 
direktor: Monatshefte f. Musik-Geschichte; lU. Jhg. 1871, Nr. 7. 8. 

— Wien. Se. Maj. Franz Joseph I. Kaiser v. Oesterreich: 
Leitner, d. hervorragendsten Kunstwerke der Schatzkammer des 
österr. Kaiserhauses, 4. Lief. Imp. 2. Klein, Professor: Figaro, 
humoristisches Wochenblatt; Jhg. 1780, Nr. 31—60 u. 1871, 
Nr. 1 — 27. 4. Die Reform, WocheVischrift, redig. v. Schuselka; 
DL Jahrg. , Nr. 27—52 u. X. Jhg., Nr. 1—23. 1870 u. 71. 8. R. 
v. Waldheim, Verlagsbuchhndl. : Allgemeine Bauzeitung, redig. 
V. Heinr. u. Emil R. v. Förster; Jhg. 1866—70 u. 1871, 1. — 3. 
Heft 4. Nebst Atlas in 2.— Würzburg. G. Seyler: „d. grollende 
Rauschen in den Falten des alten Kaisermantels auf d. Hofburg 
zu Wien". 1871. 8. 

in. Für das AroMv. 

(Nr. 4170-4194.) 
Bamberg. A.Schröppel, Fabrikant : Verspruchbrief des Rit- 
ters Hans von Kinfperg an Frau Katharina, Aebtissin des Klosters 
St. Theodor, Benediktinerordens, in Bamberg , über eine jährliche 
Abgabe von fünfzehn Gulden für die Nutzniefsung des Dorfes 
Gunzendorf bei Auerbach. 1430. Perg. Verspruchbrief der Elisa- 
beth, Aebtissin des Klosters St. Theodor zu Bamberg, an Ritter 
Hans von Kinfperg Ober die Nutzniefeung des Dorfes Gunzendorf 
auf vier Jahre. 1436. Perg. (Bruchst.) Urkunde der Gerhaws, Aeb- 
tissin zu St. Theodor, über Abgaben und Gülten in der Gemeinde 
Gunzendorf. 1455. Perg. (Bruchst.) Kaufbrief der Gebrüder Hans, 
Jörg und Ulrich von Kinsperg an ihren Vetter Heinr. von Kinf- 
perg, durch welchen sie dem letzteren das halbe Dorf Gunzendorf 
um 487 fl. überlassen haben. 1472. Perg. Schreiben des Bürger- 
meisters und Raths von Nürnberg an Bischof Joh. Gottfr. von 
Bamberg, worin sie um sicheres Geleite für ihre nach Leipzig rei- 



. senden Kaufleute bitten. 1615. Perg. Lehenbrief dee Bischofes 
Johann Gottfried von Bamberg für Hans Friedrich von Kinsperg 
zur Schnabelweid über das Dorf Gunzendorf. 1617. Perg. Lehen- 
brief des Bischofes Johann Georg von Bamberg für (Hans Frie- 
drich?) von Kinfperg zur Schnabelweid über das Dorf Gunzen- 
dorf. 1623- Perg. (Bruchst.) Lehenbrief des Bischofes Joh. Georg 
von Bamberg für die Gebrüder Tobias Friedrich und Ferdinand 
Christof von Kinsberg über das Dorf Gunzendorf. 1629. Perg. 
Schutzbrief Otto Philipps von Guttenberg , Dompropstes zu Bam- 
berg, für den Juden Lazarus, behufs seiner Niederlassung zu Fürt 
auf drei Jahre. 1689. Perg. Eine Sammlung verschiedener Akten, 
welche theils auf einzelne Vorkommnisse am Regensburger Reichs- 
tage, theils auf das Kriegswesen der Stadt Nürnberg Bezug haben. 
1677—1683, Fasz. 2. Akten. Kundmüller, Maler: Reisepafs, 
ausgestellt von dem Amtsverweser zu Neustadt an der Saale für 
den Maler Joh. Michael Cordmann, zu einer Reise nach Rom. 
1743, Pap. Orig. Lehenbrief Marquard Wilhelms, Grafen von 
Schönborn, Dompropstes zu Bamberg, an Franz Friedr. Roger, 
Kammerofficianten in Bamberg, über ein Mannlehen gegen den 
Essi^rug auf dem Kaulberg. 1747. Perg. Bescheinigung für Fr. 
Fr. Roger in Bamberg über entrichteten Handlohn. 1747. Pap. 
Orig. — Cleve. Dr. Hafskarl: Lehenbrief Wilhelm Heinrichs, 
Prinzen von Oranien und Grafen von Nassau u. s. w., an Antonius 
Vol's, über einige bei Nim wegen gelegene Grundstücke. 1653. Perg. 
Einige Zeilen mit Unterschrift von Balthasar Gerard, dem Mörder 
Wilhelms des Stillen von Oranien. 1584. Autogr. (Facsimile.) — 
Koburg. A. D., Privatier: Sammlung von Akten über Hexenpro- 
zesse und anderweitige Gerichtsfälle im Koburgischen. 1627 — 1699. 
Akten. — Nürnberg. WilhelmvonStadler: Kaufbrief Hertnaid 
des Taisingers an Abt Heinrich von Mondsee über die Mtthle zu 

'Ahart im Wildenekker Gericht. 1371. Perg. Kaufbrief Hans Grewls 
an Hans von Luchedach und zu Tauffers über ein Gut, das „Aigen" 
genannt. 1393. Perg. Vergabbrief des Niklas Ruetzenlakchner zu 
„Newswend" im Prichsenthal an Hans Türendlein und dessen Sohn, 
sowie an seine eigenen Söhne Martin und Peter , über sämmtliche 
von seinem Bruder Leonhart Ruetzenlakchner hinterlaasene lie- 
gende und fahrende Habe. 1424. Perg. Schenkungsbrief Herzog 
Albrechts von Oestreich an das Spital zu Enns über verschiedene 
in und vor der Stadt gelegene Häuser und Güter. 1426. Perg. 
Schreiben von Bürgermeister und Rath zu Nümbere an den Bi- 
schof Wilhelm von Eichstett über eine Beschwerde ibrer Angehö- 
rigen zu Winkelhaid. 1483. Perg. Schreiben von Bürgermeister 
und Rath zu Nürnberg an Bürgermeister und Rath in Herfpruck, 
worin sie diese anweisen, wie sie denen von Velden wider Mark- 
graf Albrecht zu Hülfe kommen sollen. 1553. Perg. Ansuchen 
der „Rathgeben" von Augspurg an Erzherzog Ferdinand von 
Oestreich um einen Befehl an die Amtleute der Markgrafschaft 
Burgau, die von jenen übernommene Schuldforderung Hans Gienger'e 
sei. in kürzester Frist zu berichtigen. 1585. Perg. Verbotbrief 
Georg Leos, Freiherrn von Stauffen, Erbhofrichters des kaiserlichen 
Hofgerichts zu Rottweil, an Bürgermeister und Rath zu Wimpffen, 
worin diese aufgefordert werden, dem in die Acht erklärten Engel- 
hard von Neupperg zu Streichenberg den Aufenthalt in ihrer 
Stadt zu verwehren. 1598. Perg. 



Chronik der Wstorisclien Vereine. 



Archiv des Vereines für siebenbürgische Landes- 
kunde. Neue Folge. Neunter Band, II. Heft. Kronstadt, 1870. 8. 

Zur Berichtigung einiger alturkundlichen Oertlichkeitsbenen- 
nungen in Siebenbürgen. Von G. Friedr, Marienburg. II. (Mit 
1 Karte.) — Deutsche Mythen aus siebenbOrgisch - sächsischen 
Quellen von Friedr. Wilh. Schuster. 

Jahresbericht desselben Vereins für das Vereinsjahr 1869/70 



das ist vom ersten August 1869 bis letzten Juli 1870. Hermann- 
stadt, 1870. 8. N 

Vortrag des Geschäftsleiters in der General - Versammlung 
der Gesellschaft des M.useums des Königreiches Böh- 
men am 10. Mai 1870. Prag. 1870. 8. > 

Aus diesem Vortrage erfahren wir, dafs die von Palacky an- 
geregte und mit 600 fl. jährlich unterstützte kritische Herausgabe 



Digitized by 



Google 



216 



Anzeiger für Kunde der deutsche!) Vorzeit. 



216 



der chronikalen Quellen der böhniischen Geschichte bereits ernst- 
lich und eifrigst in Angriff genommen worden ist. Diese „Fontes 
remm Bohemicamm" sollen alle Chroniken, Annalen, Legenden 
undBiographieen enthalten, welche sich auf die böhmische Geschichte 
beziehen, und zwar bis zum Anfange des 16. Jahrh. Gleichfalls 
auf Palacky's Anregung hat Dr. Jos. Emier die Herausgabe der 
Ueberreste der alten böhmischen Landtafel unternommen. 

Mittheilungen der k. k. Central-Commission zur 
Erforschung und Erhaltung der Baudenkmale. XYI. 
Jahrg. — Mai — Juui. Wien, 1871. 4. 

Die Burgruine Gösting bei Gratz. Von Johann Gradt. (Mit 
1 Tafel und 6 Holzschnitten.) — Die Symbolik in ihrem Verhält- 
nisse zur christlichen Architektur. Von Dr. J. A. Messmer. — 
Zur Kenntnifs der altdeutschen Kunstsprache. Von Albert Ilg. — 
lieber einige kirchliche Baudeokmale in Ober - Oesterreich. Von 
Dr. Fronner. (Mit 6 Holzschnitten.) — Zur Literatur der christ- 
lichen Archäologie. Von Dr. J. M. Messmer. — Beiträge zur mit- 
telalterlichen Sphragistik. Von Dr. Karl Lind. (Mit 8 Holzschnit- 
ten.) — Römische Funde in Tuln und Umgebung. Von P. Ad. 
Dungel. 

Mittheilungen der anthropologischen Gesellschaft 
in Wien. L Band. 1870 u. 71. Nr. 5—10. 8. 

üeber die Bedeutung der Sprache for die Naturgeschichte des 
Menschen. Von Prof. Frdr. Müller. — ürgeschichtliche Fuude in 
Podolien. — üeber die urgeschichtlichen Ansiedlungen am Mann- 
hartsgebirge. Von Dr. Matthäus Much. — Untersuchung der 
Pfahlbauten im Salzkammergut, knochenführender Höhlen in Steier- 
mark und eines alten Grabfeldes in Croatien. Von Gundaker Graf 
Wurmbrand. — Aufzählung von Tumuli oder alten Grabhügeln in 
der europäischen Türkei. Von Dr. A. Boue. — Die vorgeschicht- 
lichen Alterthümer der Stadt Olmütz und ihrer Umgebung. Von 
L. H. Jeitteles. — üeber eine alte Begräbnifsstätte bei Rossitz in 
Böhmen. Von F. Freih. v. Andrian. — üeber die Mühlsteine von 
Kamp. Von Dr. M. Much. 

Erläuterungen zur Karte der mittelalterlichen 
Kunstdenkmale im Kreise unter Wiener- Wald von Dr. 
Eduard Freiherm von Sacken . Herausgegeben vomAlterthums- 
Vereine zu Wien. Wien (1871). 4. 38 Stn. Mit 1 Karte. 

Heraldisch genealogische Zeitschrift. Organ des 
heraldischen Vereines „Adler** in Wien. I. Jahrg. Nr. 7. 
Wien, Juli, 1871. 4. 

Abstammung des fürstlichen Hauses von u. zu Schwarzenberg 
mütterlicherseits von den Grafeh von Habsburg-Laufenburg. Von 
Josef Ritter von Bergmann. 

Kirchenschmuck. Blätter des christlichen Kunstver- 
eines der Diözese Seckau. II. Jahrg. 1871. Nr. 6. Graz. 8. 

Das grofse Wandgemälde an der Südwand der Domkirche zu 
Graz und seine Restauration. Von Prof. Heinr. Schwach. 

Oberbayerisches Archiv für vaterländische Ge- 
schichte, herausgeg. von dem historischen Vereine von und für 
Oberbayem. 30. Band, 1. u. 2. Heft. (München, 1871.) 8. 

Altbayerische Heraldik von Dr. Otto Titan v. Hefner. II. Haupt- 
abtheilung. (Theorie. 1. Generalia.) Mit 4 Taf. Abb. — Re- 
gesten ungedruckter Urkunden zur bayerischen Orts-, Familien- 
und Landesgeschichte. 22. u. 23. Reihe. — Walpertskirchen, Pfar- 
rei im Bezirksamte Erding, geschichtlich beschrieben von Joseph 
Grassinger, Pfarrer. — Zur Geschichte u. Beschreibung der katho- 



lischen Pfarrei Königsdorf in Oberbayem, von Jos. Genghamer, 
Pfarrer. — Zur Wappen-Symbolik, üeber die Bedeutung der He- 
roldstücke. Vortrag von H. Graf v. Hoverden. — Erinnerung an 
den Cardinal u. Erzbischof Conrad I. von Mainz, Pfalzgrafen von 
Scheyem- Wittelebach. Von Jakob May, k. Regierungsrath. 

Verhandlungen des historijschen Vereines von 
Oberpfalz u. Regensburg. 27. Band der gesammten Ver- 
handlungen und 19. Band der neuen Folge. Mit einem Porträte 
und einer historischen Karte. Stadtamhof, 1871. 8. 

In der Monatssitzung des historischen Vereins von 
Oberpfalz und Regensburg vom 22. Juni hielt Advokat Geh- 
ring einen Vortrag über den verdienten Schulmann P. Jos. Ben. 
Puchner (1773—1824). Einen zweiten Vortrag hielt Ordinar.-Ass. 
G. Jacob über die bisher verloren gewesene erste Quelle für die 
Geschichte des Franziskaner- Ordens und besonders seine Einfüh- 
rung in Deutschland. Georg Voigt entdeckte nämlich in dem Nach- 
lasse seines Vaters eine Abschrift der Memorabilien des Jordanus 
de Jane, eines Zeitgenossen des hl. Franziskus, die er in den Ab- 
handlungen der k. sächs. Gesellschaft der Wissenschaften (Bd. XÜ, 
1870) veröffentlichte. 

Die am 27. Juni abgehaltene Versammlung des Vereins für 
Geschichte u. Alterthumskunde in Frankfurt a. M. er- 
öffnete der Vorsitzende mit einem ausführliöhen Bericht über den 
Inhalt des 2. Heftes der neuen Reihe der Verhandlungen des Ver- 
eins für Kunst und Alterthum in Ulm und Oberschwaben. — Zum 
Schlüsse der Sitzung legte Hr. S. A. Scheidel eine von ihm ent- 
worfene Karte der naturhistorisch wie antiquarisch bemerkenswer- 
then sog. Domburg bei Hadamar in Nassau vor und gab dazu die 
nöthigen Erläuterungen, insbesondere über die dortigen Ringwälle. 

Mittheilungen des Vereins für Geschichts- und 
Alterthumskunde zu Kahla*). 1. Heft. Kahla, 1871. 8. 

Kurzer Bericht über die Thätigkeit des Vereins seit seiner 
Gründung. — Hausinschriften aus Kahla und Orlamünde. Gesam- 
melt von Landrichter A. Fischer. — Beschreibung der Grenzen 
des vormaligen Amts Orlamünde. Mitg. von Adv. H. Schmidt — 
Die Brüderschaft des heil. Leichnams zu Orlamünde. Von Bürger- 
meister V. Lommer. — Zur vaterländischen Jagdgeschichte. Mitg. 
von Flofsamtsaktuar Röber. — Nachrichten über die St. Marga- 
rethenkirche zu Kahla. Von Subdiakonus E. Lobe. — Der Har- 
nisch der Stadt Orlamünde. Von Victor Lommer. — Register 
und Urkunden über die Kirche Unsrer lieben Frau zu Orlamünde. 
Von Subdiak. E. Lobe. 

Neues Lausitzisches Magazin. Im Auftrage der Ober- 
lausitzischen Gesellschaft der Wissenschaften heraus- 
gegeben von Prof. Dr. E. E. Struve. 48. Band. 1. Hefl. Gör- 
litz, 1871. 8. 

Das deutsche Kirchenlied in der Oberlansitz von der Mitte 
des 16. bis zum Ende des 18. Jahrh. Nebst einem Anhang u. Re- 
gister. Von Dr. Reinh. Zöllner. — Mohammed und der Koran. 
Vortrag vom Rabb. Dr. Freund. — Eine Reiseinstruction aus dem 
Ende des 17. Jahrb., mitg. vom Landesältesten Grafen von Loe- 
ben. — Nachrichten aus der Gesellschaft. (Von den im Winter 
1870/71 gehaltenen Vorträgen nennen wir: Reuchlin u. seine Fehde 
mit Pfefferkorn und den Dunkelmännern, von Dr. Freund; über 



*) Der nun ersten Mal hier genannte Verein wurde am S. Decbr. 1862 
gegründet 



Digitized by 



Google 



217 



Anzeiger für Kunde der deutschen Vorzeit. 



218 



das Verbindapgs- und Dnellwesen der Studenten auf den deutschen 
Universitäten, von Pastor Haupt; der Einflufs der Gegenreforma- 
tion auf die Malerei im 16* u. 17« Jahrh., von Dir. Yietor in 
I>re8den.) 

Schlesiens Eunstleben im dreizehnten u. vierzehn- 
ten Jahrhundert. Yerfasst im Namen des Vereins für Ge- 
schichte der bildenden Künste zu Breslau als Festge- 
Bohenk fflr dessen Mitglieder von Dr. Alwin Schultz. Mit sechs 
autographirten Tafeln. Breslau, 1870. 4. (12 Stn. Text.) 

Deutscher Herold. Zeitschrift für Heraldik, Sphragistik 
und Genealogie. Organ des Vereins für Siegel- u. Wappen- 
Kunde zu Berlin. 2. Jahrgang. 1871. Nr. 6 u. 6. 4. 



Ursprung und Wappen der Familien v. Hagemeister. (Mit ei- 
ner Wappentafel.) — Hat Wittekind der Grofse ein Rofs im Wap- 
pen geführt? — Wappen- oder Siegelentstellungen. 

Sitzungsberichte der gelehrten estnischen Gesell- 
schaft zu Dorpat. 1869. Dorpat, 1870. 8. 

Verhandlungen derselben Gesellschaft Sechster Band. — 
1. u. 2. Heft Dorpat, 1870. 8. 

üeber heidnische Gräber Russisch Litauens und einiger be- 
nachbarter Gegenden, insbesondere Lettlands und Weifsrufslands. 
Von G. Grewingk. (Mit 2 Tafeln und 9 in den Text gedruckten 
Holzschnitten.) 



Nachrichten. 



Literatur. 

Neu erschienene Werke. 

18) Breslauer ürkundenbuch, bearbeitet von Georg 
Korn. Erster Theil. Breslau, Verlag von Gottl. Korn. 
1870. Gr. a VII u. 277 Stn. 

Obschon selbst gröfsere deutsche Städte, unter denen wir des 
Beispiels wegen blos Augsburg und Nürnberg nennen wollen, ent- 
weder gar keine oder wenigstens für die jetzigen Bedarfnisse un- 
genügende diplomatische Codices besitzen, welche vorzüglich die 
staatsrechtliche Entwickelung sorgfältig im Auge behielten, so ist 
doch gerade auf diesem Gebiete in den letzten dreifsig bis vierzig 
Jahren unendlich viel geschehen. Den verdienstvollen Arbeiten 
dieser Art reiht sich auch das oben angeführte Buch in würdiger 
Weise an. 

Den Grundstock des hier zusammengetragenen Materials lie- 
ferten zunächst das Archiv des Hospitals zum heiligen Geiste zu 
Breslau, das älteste Copialbuch des ehemaligen Cistercienserkl osters 
in Leubus, das Copialbuch des Clarastiftes in Breslau, sowie das 
Repertorium Helie, das Copialbuch des Stiftes der Augustiner Chor- 
herren auf dem Sande in der Nähe dieser Stadt. Dazu kommen 
noch anderweitige Sammlungen und Hülfsmittel, über welche der 
YerfiMser in der Vorrede Rechenschaft gegeben hat. Das froheste 
der aufgenommenen Dokumente ist eine Urkunde Heinrichs I. von 
Schlesien, welche sich auf die Gründung der Kirche und des Ho- 
spitals zum heiligen Geiste bezieht, und dieser erste Band schliefst 
mit einer alten Breslauer Bauordnung aus dem Jahre 1377. 

Interessant sind vor allem die Urkunden, welche allmählich 
die früheren polnischen Rechtsgewohnheiten beseitigen und die Ein- 
fahrung des deutschen Rechtes begründen helfen. Sie beginnen 
schon vor der grofsen Völkerschlacht von Liegnitz (1241) und 
treten nach derselben noch zahlreicher hervor, bis im Jahre 1261 
das Magdeburger Schöppenrecht auch in Breslau Aufnahme findet 
Femer verdienen hervorgehoben zu werden: die Urkunde vom 
12. Febr. 1267, durch welche der päpstliche Botschafter, Cardinal- 
priester Guido mit Genehmigung des Bischofs Thomas I. und des 
Domkapitels die erste Breslauer Stadtschule bei der Magdalenen- 
kirche gründet; die Rechte sämmtlicher Breslauer Handwerksin- 



nungen, welche nach den darüber angestellten Untersuchungen in 
den Anfang des vierzehnten Jahrhunderts gehören; Grenzbestim- 
mung des Breslauer Judenkirchhofs zwischen 1316 und 1318; eine 
Urkunde vom 4. November 1329, womach die Gürtlermeister zu 
Breslau sich vor dem Ratbe verbinden, da die Gürtlergesellen sich 
vereinigt haben, ein Jahr lang alle Arbeit einzustellen, während 
dieser Zeit auch ihrerseits keinem derselben Arbeit zu geben; die 
Verfügung König Johanns vom 11. Juli 1338, dafs die Auswärtigen, 
welche Renten in der Stadt Breslau haben, daselbst steuerpflichtig 
seien; eine Correspondenz der Stadt Breslau mit Kaiser Karl IV. 
in den Jahren 1347 — 1355, und so noch eine Reihe von Urkunden, 
welche eben so sehr das gesellschaftliche und öffentliche Leben 
der ganzen Zeit, als die besondere Geschichte der Stadt Breslau 
auf die mannigfachste Weise beleuchten. Fundort und Abdruck 
derselben sind überall sorgföltig angegeben. A. F. 

14) Von dem übelen weibe; eine altdeutsche erzählung 
mit anmerkungen von Moriz Haupt Leipzig, verlag von 
S. Hirzel. 1871. (8. 78 Stn.) 

Auf Veranstaltung Bergmannes erschien das Gedicht zuerst 
gedruckt in den Wiener Jahrbüchern der Literatur, nach der 
Handschrift in der Ambraser Sammlung deutscher Gedichte getreu 
wieder gegeben, und dieser (1841 auch besonders erschienene) Ab- 
druck scheint der vorliegenden Ausgabe, die uns mit einem sorg- 
fältig berichtigten, äufserlich würdig ausgestatteten Text erfreut, 
zu Grunde zu liegen. Dem Herausgeber sind wir dafür zu Dank 
verpflichtet, dafs er dieses in Sprache, Vers und Darstellung her- 
vorragende Produkt eines unbekannten, noch dem 13. Jahrhundert 
angehörenden Dichters unverdienter Vergessenheit entrissen hat 
— Der Inhalt des Gedichtes ist ein sehr einfacher. Ein Mann be- 
klagt sich über seine schlimme Lebensgefährtin und ihre kriegeri- 
schen Angrifl'e, die er in drastischen Schilderungen uns vor Augen 
fuhrt. Macht der Dichter uns anfangs glauben, er habe sich nur 
die Aufgabe gestellt, an einem abschreckenden Beispiele darzu- 
thun, wie unglücklich der Besitz eines bösen Weibes mache, so 
läi'st er weiterhin (namentlich von V. 329 an) den Leser kaum da- 
rüber in Zweifel, dafs es hauptsächlich auf eine Parodie der zu 
seiner Zeit so beliebten Schilderungen ritterlicher Zweikämpfe ab- 



Digitized by 



Google 



219 



Anzeiger für Eimde der deutschen Vorzeit. 



230 



gesehen sei. Dieser parodisüschen Tendenz verdanken wir auch 
die häufige Heranziehung berühmter Helden - und anderer Gestal- 
ten der mittelalterlichen Poesie*), womit in ergötzlicher Weise 
die häuslichen Prügelscenen illustriert werden. Auf den Humor 
und die Kunst der Steigerung recht wohl sich verstehend, hat der 
Dichter vor seinen ernsteren Kollegen den grofsen Vorzug, dafs 
er nicht in ermüdende Breite verfallt. — Die Anmerkungen am 
Schlufs bringen Parallelstellen und Anklänge, Lesarten, Sprachli- 
ches, Wort- und andere Erklärungen. 

15) Geschichte des Wappens des Geschlechts von 
Balow. Ein heraldisch-sphragistischer Versuch auf Grund 
der ältesten Denkmäler des Geschlechts von G. von Bülow. 
Mit einer Siegel- und einer WappentafeL Berlin, 1871. 
Mitscher und Röstell. 2. IV u. 60 Stn. 
Wie der Herr Verfasser im Vorworte bemerkt, war vorliegende 
Abhandlung dazu bestimmt, einer vom Balow'schen Geschlechts- 
tag beschlossenen Familiengeschichte als einleitendes Wappenkapitel 
voranzugehen; sie ist nunmehr selbständig erschienen, weil zu 
letzterer das erforderliche Material vorläufig nicht gewonnen wer- 
den konnte. Dadurch erklären sich denn auch manche Abschwei- 
fungen von der gestellten Aufgabe auf allgemeine Gebiete der 
diplomatischen und heraldischen Disciplinen, deren Nothwendigkeit 
nicht immer einzusehen ist. Vielleicht sind des Herrn Verfassers 
Ansichten hier und da zu nüchtern, namentlich in Bezug auf die 
Bedeutung der Wappen im Mittelalter. Die extremen Anschau- 
ungen und Ideen, zu welchen sich die Lehrer der Heraldik im vo- 
rigen Jahrhundert verirrten, sind für uns freilich werthlos und 
ungeniefsbar. Wir müssen uns aber doch hüten, in das entgegen- 
gesetzte Extrem zu gerathen. Das Studium der einzigen Quellen- 
schriften, die wir hierüber besitzen, unserer mittelhochdeutschen 
Dichter, namentlich Wolfram's von Eschenbach, zeigt uns den Mit- 
telweg, welchen wir einzuschlagen haben. 

Im Allgemeinen können wir sagen, dars die Schrift sich dem 
Besten anschliefst, was wir an ähnlichen Arbeiten besitzen. Der 
Herr Verfasser zeigt eine grofse Belesenheit, ein ungewöhnliches 
Verständnifs des echt heraldischen Wesens. Das Wappen ist nach 
allen seinen Theilen in der genauesten und klarsten Weise behan- 
delt, und alle Darstellungen desselben zur Sprache gebracht. Der 
Herr Verfasser erfüllt somit seine eigentliche Aufgabe auf das Be- 
friedigendste und liefert eine vollständige Archäologie der Familie 
Bülow. Sehr anerkennenswerth ist auch die Zusammenstellung 
der Literatur, welche die Geschichte der Familie betrifit. S. 

14) Ein Antiphonarium mit Bilderschmuck aus der Zeit 
des XI. u. Xn. Jahrb., im Stifte St. Peter zu Salzburg be- 
findlich. Beschrieben u. herausgegeben von Dr. Karl Lind. 
Mit 6 in den Text gedruckten Holzschnitten u. 45 Tafeln. 
Wien in Commission bei Aug. Prandel, 1870. 45 Stn. 4. 
Die Malerei des Mittelalters stellt nach zwei Seiten hin der 
Forschung ihre Aufgaben. Einmal handelt es sich, den Entwi- 
ckelungsgang der Kunst als solcher, die Charakterisierung der 
Schulen nach Ort und Zeit festzustellen, dann aber auch darum, 
den Inhalt der Darstellungen zu erklären. Werin in dieser Be- 
ziehung wieder auf der einen Seile die wichtigsten Aufschlüsse 

♦) Die von Oddeke mit^etheilte Namcnreihe ist wedtr richtig, noch 
vollst&Ddig. 



über das häusliche und öffentliche Leben des Mittelalters gegeben 
werden und dessen Entwickelungsgang fast ausschliefslich nur 
durch die erhaltenen Werke der Malerei bestimmt werden kann, 
aber doch in fast absolut vollständiger Weise, so tritt auf der 
anderen Seite in den religiösen Darstellungen ein höchst interes- 
santer, poetisch gedachter Bilderkreis entgegen, der sich auch nadi 
und nach entwickelte, und wenn schon alle Motive, die später 
vorkommen, in der ältesten Zeit im Kerne vorhanden waren, doch 
aus anfanglicher Einfachheit zu einem zusammengesetzten, reichen 
theologischen Gebäude entwickelt, das ebenso künstlerisch ent- 
faltet und gegliedert ist, wie die Einzelcomposition der Bilder und 
dessen Studium so vielseitige, oft klein erscheinende, oft mächtig 
ergreifende Züge darbietet. Als wichtiger Beitrag nach jeder der 
angedeuteten Richtungen erscheint die Bilderreihe, die uns hier 
in treuen Facsimiles entgegentritt und bei der nicht blos der Stil 
der Zeichnungen, die künstlerische Composition der einzelnen Bfl- 
der interessant ist, sondern auch der innere Zusammenhang der- 
selben und der geistige Gedanke, welcher der Composition man- 
cher Einzelbilder zu Grunde liegt und uns eine reiche Fülle wahr- 
haft poetischer Elemente zeigt. i A. E. 



Aufsätze in Zeitschriften, 

Europa: Nr. 26. Herzog Bernhard von Weimar im Elsafs. — 
Nr. 27. Die deutschen Verwandtschaftsnamen. 

Die Gartenlaube: Nr. 25. Der Buttermilchsthurm im Marien- 
burger Werder. (P. de la Val.) — Der älteste deutsche Kai- 
sermantel. — Nr. 27 fi*. Aus der Geschichte eines alten Pfarr- 
hauses (Sefsenheim, 1770). (Pfarrer Ferd. Lucius.) 

Der Hausfreund: 12. Heft, Nr. 85, S. 556. Deutsche Blumen- 
namen. (Paul Kummer.) 

Im neuen Reich: Nr. 23, S. 863. Schlachtenmuth der Deut- 
schen sonst und jetzt. (G. Freytag.) 

Preufsische Jahrbücher: 27. Bd., 5. Heft. Die Politik Frie- 
drich's des Grofsen. (W. Maurenbrecher.) 1. 

Der Katholik: März. Der Einflufs der reformatorischen Sy- 
steme des 16. Jahrh. auf die Mystik. — Geschichte der liturgi- 
schen Gewänder des Mittelalters. — April. Zur Geschichte 
der Verehrung des heil. Willigis. — Mai. Die alte Bischofe- 
stadt Metz. 

Allgem. evang.-luther. Kirchenzeitung: Nr. 15. Der mo- 
derne Naturalismus auf dem Gebiete der vergleichenden Sprach- 
und Religionswissenschaft. 

Korrespondent v. u. f. D.: Nr. 323 ff. Das Augustiner-Kloster 
und seine Nachbarhäuser. — Nr. 829 f. Ist das Sakraments- 
häuschen zu Schwabach ein Werk des Adam Krafft? (B. 
Bergau.) 

Magazin f. d. Literatur d. Ausl.: Nr. 21 ff. Die Bearbeitung 
der Literaturgeschichte in Deutschland. (A. Lindner.) 

Organ f. christl. Kunst: Nr. 10. Die Restauration des Haupt- 
altars der Marienkirche zu Danzig. (R. Bergau.) — Zur Wie- 
derherstellung des Wormser Doms. — Die Malerzunft in 
Worms. — Nr. 11. Geschichtliche und artistische Notizen ober 
Glocken. Ein Beitrag zur Geschichte der Glockengiefserkunsi 
— S. 180. Von den Hällischen Heiligthomem, welche der En- 
bischof Albertus 1543 nach Mayntz gebracht etc. 



Digitized by 



Google 



321 



Anzeiger für Kunde der deutschen Vorzeit 



222 



Neue Freie Presse: Nr. 24Ö9. Die Anekdote in der Geschichte. 

(Wilh. E. V. Janko.) 
Norddeutsches Protestantenblatt: Nr, 16. Ein Unionsmann 

des 17. Jahrh. (F. Brandes.) 
8 chlesischeProvinzialblätter (Rübezahl): April, S. 166. Die 

Burg auf dem Rummelsberge. (Pastor Dr. Schimmelpfennig.) 

— S. 179. Sixtus Hirschmann von Tugendleben, ein Dichter 
des 17. Jahrh. (Rob. Schuck.) — S. 181 ff. Sagen aus Hirsch- 
bergs Umgegend. 

Berliner Revue: 65. Bd., 6. Hft. Deutsche Sprichwörter ober 
den Krieg. •— Der Meister in der deutschen Satirik. 

Der Salon: Vm, 10, S. 444. Die Kyffhäusersage. Ein neuer 
Beitrag zu einer alten Reichsmäre. (Franz Hirsch.) 

Kgl. preufs. Staats-Anzeiger: Beil., Nr. 18. Zur Geschichte 
der Obstbaumzucht in der Mark Brandenburg. •— Nr. 1. Der 
letzte Reichstag des heil. Römischen Reichs deutscher Nation. 

— Das Kaiserhaus zu Goslar. — Nr. 2. Zur Geschichte des 
Befestigungswesens. — Die deutschen Dialekt- und Land- 
Bchaftsdichter. — Nr. 4. Kunstdenkmäler u. Alterthflmer im 
Fürstenthum Calenberg. — Der alte Thurm zu Metlach. — 
Nr. 6. Zur Geschichte der Strafsburger Universität. — Nr. 6 ff. 
Die deutsche Heldensage. 

Deutsche Turnzeitung: Nr. 22. Albrecht Dürer, ein Tum- 

schriftsteller. 
lieber Land und Meer: Nr. 40. Das Gregoriusfest in Koburg. 

(Gustav V. Dornis.) 
Volksblatt f. Stadt u. Land: Nr. 43. Der Gang nach dem 

Eisenhammer (Quellen u. Bearbeitungen der Sage). 
Wochenblatt d. Joh.-Ord.-Balley Brdbg.: Nr. 27. Die 

preufsische Lehnsfahne. 
Siebenbürg.-deutsches Wochenblatt: Nr. 20ff. Zur Ge- 
schichte der Wirksamkeit der sächsischen Nationsuniversitat 

in älterer und neuerer Zeit. — Nr. 21 f. Ueber Nationalität 

und Muttersprache. 
Zeitschrift f. bild. Kunst: 9. Heft, S. 271. Noch einmal die 

„falschen Dürerzeichnungen". (Alois Hauser.) — S. 273. Das 

jüngste Gericht. Wandgemälde der Stadtkirche zu Wimpfen 

am Berg. (G. Schäfer.) — Beibl., Nr. 17. Gothisches aus 

Tirol. 
Zeitschrift f. d. gesammte luther. Theologie u. Kirche: 

3. Quart.-Hefl. Acta zur Kirchengeschichte des 18. Jahrh. 
Allgem. Zeitung: Beil. Nr. 180. Die Kunstgeschichte und die 

Universitäten. — Nr. 182. Enthüllung über die Augsburger 

Holbein-Inschrift. (A. Weltmann.) 
Neue Hanno V. Zeitung: Nr. 139—147. Die deutschen Farben. 

(H. Grote.) 
Illustr. Zeitung: Nr. 1461. Deutsche Lieblingsblumen. Maft- 

liebchcn. (Zum Volksglauben, von Alb. Richter.) — Nr. 1462. 

Die Zigeuner in Norwegen. 



Yermischte Nachrichten. 

43) Nachdem im Laufe der letzten 8 Jahre der Dom zu Prag, 
von dem bekanntlich in alter Zeit, wie vom Kölner Dome, nur 
das Presbyterium und der Untertheil eines Thurmes , sowie einige 
sonstige Fragmente zur Ausführung gekommen waren, unter Lei- 



tung des Dombaumeisters Kranner baulich vollkommen wieder her- 
gestellt worden ist und nunmehr der Ausbau des Querschifies und 
Langhauses energisch in Angriff genommen wird, so mufste auch 
die Frage entschieden werden, ob jetzt sofort und in welcher 
Weise eine vollkommen dem Baustile entsprechende Ausmalung 
des Chores vorgenommen werden solle. Nachdem eine Probe 
gemacht, wurden zu einer commissionellen Berathung dieser Frage 
der Dombaumeister Oberbaurath Schmidt und Direktor Essenwein 
aus Nürnberg nach Prag berufen. Auf Grund eines von diesen bei- 
den gemeinschaftlich abgegebenen, von Essenwein verfafsten Gut- 
achtens, das vom Direktorium des Dombauvereines in vollem Um- 
fange angenommen wurde, ist nun der Beschlufs gefafst worden, 
die Ausmalung nach dem dort aufgestellten Programme und den 
gegebenen Andeutungen sofort in Angriff zu nehmen. 

44) Nachdem als Abschlufs langer Verhandlungen zwischen 
der Stadt Nürnberg u. dem kgL bayer. Justizministerium der Be- 
schlufs gefafst worden ist, einen grofsen Justizpalast an Stelle des 
alten Augustinerklosters zu erbauen, so wird dieses Gebäude 
mit seinen gotbischen Kreuzgängen, gewölbten und balkengedeck- 
ten Sälen, einer ehemaligen 2 Stock hohen Kapelle u. s. w. abge- 
tragen. Der Magistrat der Stadt Nürnberg hat nun den Beschlufs 
gefafst, diese Bautheile mit Sorgfalt abtragen und zur Wiederauf- 
richtung in das germanische Museum verbringen zu lassen, so 
dafs sich an das ehemalige Karthäuser kloster die Gebäude eines 
zweiten Klosters anschliefsen werden und auf dieÄe Weise ein in- 
teressantes Baudenkmal erhalten bleibt. 

46) In Nürnberg wurde in diesen Tagen der noch wohl er- 
haltene Holzstock des Dürer zugeschriebenen Wappens des Hec* 
tor Pömer (B. 163) wieder aufgefunden ; dazu der Stock eines bis- 
her ganz unbekannten Porträts des Reformators Paul Eber in 
ganzer Figur von Lucas Cranach und das Bruchstück eines Ka- 
lenders mit runenartigen Zeichen und der Jahreszahl 1547. Die- 
selben befinden sich im Besitz des Buchdruckereibesitzers Hilmar 
Campe, eines Sohnes des durch Herausgabe von Dürer's Reliquien 
u. a. verdienten Dr. Friedr. Campe. 

46) Eine historisch merkwürdige und in mehr als einer Be- 
ziehung beachtenswerthe Trophäe befindet sich zur Zeit noch bei 
dem am Potsdamer Thore in Berlin aufgefahrenen Kanonenberge. 
Es ist dies der am Fufse der Viktoria aufgestellte 24-Pfünder 
le ravissant, welcher in Soissons erbeutet wurde. Nach der In- 
schrift ist das Geschütz gegossen in Douai 1713, also noch wäh- 
rend der Regierung Ludwig's XIV. Das Rohr ist von prächtiger 
Arbeit und mit reichen, aber nicht überladenen Relief - Ciselierun- 
gen bedeckt. Dicht über dem Zündloche befindet sich das von 
Trophäen umgebene gekrönte Wappen des Königs, in welchem 
aber die Wappenlinien und anderweiten Embleme jetzt fehlen, 
da sie später weggemeirselt sind, während die Krone unverletzt 
geblieben ist. Zwischen dem Wappen und den zierlich aus Del- 
phinen gebildeten Henkeln schwebt eine von Strahlen umgebene 
Aegis mit der Umschrift: nee pluribus impar. ' Auf dem vorde- 
ren Ende des Rohres erblickt man das Wappen des Herzogs von 
Maine mit der Aufschrift: Louis Auguste duc de Maine, darüber 
die auch auf älteren preursischen Geschützen gangbare Inschrift : 
ultima ratio regum, und über dieser den Namen des Geschützes: 
le ravissant. Ganz vom umzieht das Rohr ein Kranz von Lilien 
und Blattwerk, woraus aber auf der oberen Seite gleichfalls die 
Lilien durch Meifselhiebe entfernt sind. Nach dem gleichförmigen 



Digitized by 



Google 



323 



Anzeiger für Kunde der deutschen Vorzeit. 



224 



Rost, welcher das ganze Rohr überzieht, mufs diese Verstümmelung 
alt sein und ist wol auf die erste französische Revolution von 
1792 zurückzufahren , wo man bestrebt war, jedes Andenken an 
die frühere Regierung zu vertilgen. Auf dem rechten Schildzapfen 
ist das Gewicht zu 2580 Kilo angegeben. Das Rohr ist 3,21 M. 
lang und der Durchmesser der Seele betragt 16 Cm. Es ist in 
neuerer Zeit mit Zügen versehen worden. 

(Köln. Ztg. Nr. 177, 2. BL, aus d. N. A. Z.) 

47) Der Erzgiefserei - Inspektor v. Miller zu München lie- 
ferte in das Zeughaus daselbst eine nicht blos militärgeschichtlich, 
sondern auch durch die Ornamentik und die Ciselierung kunst- 
geschichtlich merkwürdige Kanone ab, die von Sebold Hirder 
in Neuburg für den Bisthumsadministrator Johannes III., Sohn des 
Churfürsten Philipp von der Pfalz (1507 — 38), 1533 gegossen und 
nebst andern Kanonen zur Armierung der Burg zu Wörth verwen- 
det wurde. (Augsb. Postztg. 151 u. 169.) 

48) Auf der Insel Fehmarn sind neuerdings alte Höhlen- 
wohnungen zu Tage gekommen. Auf dem zwischen Gammen- 
dorf und Puttgaarden belegenen Gehöft Johannisberg wurde bei 
Abgrabung der Düngergmbe ein tiefschwarzes Moderlager blofs- 
gelegt In diesem Moder land man sehr viele Knochen, Zähne, 
Geweihe etc., darunter einzelne bearbeitete Stücke. Aufserdem 
fand man in einer Tiefe von 14 Fufs die üeberreste einer Erd- 
wohnung, welche oben der Länge und der Quere nach dicht mit 
eichenen Balken bedeckt war; Alles zeigte sich völlig aufgeweicht. 
Einige Schritt weiter nach Westen war zwischen dem Lehm eine 
kleine Oefihung von 5 Fufs Länge und 3 Fufs Breite, zu welcher 
3 steinerne Stufen hinabführten. Hier stand auf einem Gerüst ein 
ungefähr wie ein Menschenkopf geformter Klotz, Alles aus Eichen- 
holz. Weiter nördlich ist unzweifelhaft eine Feuerstelle gewesen ; 
auch Stücke einer hölzernen Schale und Flachs sind in dem Mo- 
der gefunden worden. 

(III. Ztg., Nr. 1462, vgl. Köln. Ztg., Nr. 187, 2. Bl.) 

49) In der Umgegend von Northeim (Hannover) läfst die 
Regierung Ausgrabungen anstellen. Bis jetzt sind mehrere wohl- 
erhaltene Bronzegegenstände, sowie verschiedene Urnen gefunden 
worden. Femer ist zu Ohrdorf unter dem Fundament eines Hau- 



ses ein Topf mit etwa 400 Stück silbernen Brakteaten gefunden 
worden. Dieselben haben die Gröfse eines Silbergroschens, waren 
in 4 bis 5 Zoll hohen Schichten in den Topf gelegt und safsen 
theilweise fest aufeinander. (HL Ztg., Nr. 1462.) 

50) Der „Rheinische Kurier" schreibt: „Von Interesse dürfte 
eine Reihe von Funden sein, die man jüngst im württembergischen 
Oberschwaben gemacht hat. Dieselben sind für die Wissenschaft 
kaum weniger werthvoll, als die seiner Zeit Aufsehen erregenden 
Entdeckungen bei der Schussenquelle. Sämmtliche diesmalige 
Funde weisen auf eine alte Niederlassung von Menschen hin, 
welche, ohne irgend einen Gebrauch von Metallen zu kennen, 
lediglich nur auf Werkzeuge von Bein, Rennthiergeweih und 
Feuersteinmesser angewiesen waren, aber troz alledem so reiche 
Jagdbeute an Bären und Rennthieren machten, dafs Knochenab- 
föUe von Hunderten von Individuen in dem Moderboden begpra- 
ben liegen. Man ist noch mit der genaueren Untersuchung der 
Knochenreste beschäftigt, die bereits die überraschendsten Resul- 
talte ergeben hat. Aufser den schon genannten Thieren ist in 
Hohenfels das Pferd geschlachtet worden, der Auerochs und ein 
kleiner Zwergochse, kaum ein Meter hoch, der sich in dem Berg- 
vieh von Finnland, Norwegen und auch des Atlasses erhalten hat, 
femer der Eisfuchs neben dem gemeinen Fuchs, der Wolf und 
die Wildkatze, Fischotter und Biber, Singschwan und Waldente, 
Gans und Reiher, der Löwe, das Nashorn, der Elephant und wol 
auch Antilopen. Somit haben hier einst Thiere mit einander zu- 
sammen gelebt, die heute durch einen vollen Erdquadranten von 
einander getrennt sind, wie das Rennthier und Nashorn, oder wie 
Löwe und Eisfuchs. Die verschiedenen Werkzeuge und Waffen 
dieser alten Bewohner des Achthals stimmen so vollständig mit 
den Ansiedlem an der Schussenquelle, dafs einerlei Stamm, Brauch 
und Gewohnheiten zu Tage liegen. Knochenreste vom Menschen 
selbst sind aber weder hier noch dort gefunden worden. 

(Korr. V. u. f. D., Nr. 370.) 

51) Aus Regens bürg, 19. Juli, berichtet das R. Mrgbl. : Unser 
Dombau hat wieder einen Schritt vorwärts gemacht ; nachdem erat 
vor Kurzem das Giebelfeld des nördlichen Querschiffes vollendet 
worden, ist nun der Dachstuhl des Spitzthurmes, der zwischen den 
beiden Querscbiffen sich erhebt, aufgesetzt worden. (Das.) 



Mittheilungen. 



9) In dem im Druck befindlichen zweiten Verzeichnisse von 
Monographien und Gelegenheitsschriilen zur Geschichte adeliger 
Geschlechter von J. A. Stargardt m Berlin befinden sich auch: 
Actenstücke zur Geschichte und Erbauung der Burg Hohenzol- 
lern, Manuscripte aus den Jahren 1617 — 70, 31 Seiten in Fol., 
wichtige Docuraente zur Baugeschichte, dabei: Vertrag zwischen 
Joh. Grave zu Hohenzollem und Meister Veit Frommen, Maurern 
zu Hechingen; femer: Verzeichnifs aller Dun gwerck vff derVöstung 



Hohenzollem, 2 Martii a. 1668 ahngefangen; — Recefs der ver- 
dingten Bronnen auf der Vöstung Hohenzollem; — eine Schöpf- 
Maurer-Rechnung V. 1667; endlich: ein Brief des grofsen Kurfürsten 
Friedrich Wilhelm an den Fürsten von Hohenzollem, betreff, die 
Einräumung der Burg ZoUem v. 1668 ; (. . . . „auch unseres ortes 
nicht gern wollen, dafs dieses vnser uhraltes Stammhaus abhändig 
gemacht vndt in fremde Gewalt kommen solle"). — 



Verantwortliche Redaction: A. Essenwein. Dr. G. K. Frommann. Dr. A. v. Eye. 
Verlag der literarisch- artistischen Anstalt des germanischen Museums in Nürnberg. 



Sobald' sehe Bnchdrackerel in Nürnberg. 



Digitized by 



Google 



Vftmberir* ^^ Abonnement de« Blat- 
te«, welebet alle Monate erscheint, wird 
gansj&brig angenommen und beträgt nach 
der nooeaten Postcoavention bei allen Post- 
Intem nnd Buchhandlungen Deulscklandt 
ineL Oesterreichs 8 fl. 30 kr. im 94 fl.-FuA 
oder S Tlilr. preufs. 

Für Frankreich abonniert man in 
Btrafteborg bei 0. F. Schmidt, in Paris bei 
der deutschen Buchhandlung von F.Elinck- 
gieck, Nr. 11 me de Lille, oder bei dem 



AniZeiGER 



FtR KVHDE DER 



Nene Folge. 





Poetamt in Karlsmlie; far Engtand b«! 
Williams ä Norgate, U Kenrieita Stnel 
CoTOnt- Garden in Loiidou ^ fUr Nord- 
Amerika bei den Postdiaitcm Bromcn und 
Hamburg. 

Alle für daa germmn. Mutguin be- 
stimmten Soodtingon auf d«m Wege dQm 
Buchhandels -werden durch den CQnanit' 
sionftr der literar.-jotJat. Anstalt dei Mu- 
seums, F.A. BroekhadH in Liipüf, be- 
fördert. 



rin 




11 Y 

Achtzehnter Jahrgang. 



1871. 



ORGM D£S GERMANISCHEN miSEüMSe 



Angnst 



Wissenschaftliche MttheilangeDe 



Sphragistisclie Aphorismen. 

XLVIIL 




Unter die gröflsten spbragistischen Seltenheiten gehört si- 
cher das Siegel des Edlen Herrn Otto zur Lippe, welches seit 
1344 (u. A. auch in rothcm Wachs an einer Urkunde v. J. 
1352) vorkommt, wegen der drei, im Siegelfelde angebrachten 
Alliance-Wappen und der dazwischen angebrachten räthselhaften 
Figuren. Dasselbe ist schon verschiedene Male abgebildet wor- 
den*), abjBr noch nie so genau, wie auf unserem vorstehenden 

*) S. 0. Preufs u. Falkmann, Lippische Regesten II, Taf. 34, 
Fig. 39, und Fahne, Urk.-Buch des Geschlechts Meschede, Tau XI. 



Holzschnitte (von E. Ade in Stuttgart) nach einem Wachsab- 
gufs, welchen ich dem Herrn Geheimen Justiz rath Preufs in 
Detmold verdanke. Die beiden Figuren, oben und rechts, welche 
Herr Dr. Friedländer in Münster nach einem Origijial v* J, 
1358 für mich zu zeichnen die Güte hatte, lasse ich gleichfalls 
hier folgen, da sie in etwas von unserem Holzschnitt ab- 
weichen. 



-3^ 



^ 



Ueber das Alliance-Wappen oberhalb des Wappenschildes 
schreibt mir der Geh. Archivrath Dr. Wilmans in Münster, 
dafs der rechts stehende Schild von Cleve für das Wappen der 
Gemahlin Otto's, der Gräfin Irmgard von der Mark, hier wol 
deshalb gebraucht forden ist, ^weil ihr Bruder Adolf IL sich 
mit Margaretha von Cleve verheiratet hatte, welche in 
der Zeit, wo dies Siegel gebraucht wurde, als die legitime Er- 
bin von Cleve galt und durch welche auch diese Grafschaft 
im J. 1368 wirklich an das Haus Mark gelangte." 

Auf der linken Seite stehen die Wappen der Eltern OttoX 
Siraon's I. zur Lippe und seiner Gemahlin Adelheid von Wald- 
eck; auf der rechten Seite das Wappen seines Grofsvaters, 
Bernhard's IV. zur Lippe, und dessen G<imalilin Agnes von 
Rietberg (der Arnsberger Adler). 

Was aber die Figuren zwischen den Alliance-Wappen be- 
deuten, diese Frage konnte bisher nicht mit Sicherheit beant- 
wortet werden. Nichtssagende Verzierungen sind es wol 
keinen Falls und Runen sollen es auch nicht ecin. Mein ge- 
lehrter Freund Beyer vermuthet, es möchten Vcrbrüderungs- 



Digitized by 



Google 



227 



Anzeiger für Kunde der deutschen Vorzeit. 



228 



zeichen einer adeligen Gesellschaft sein, und glaubt, dafs die- 
selbe durch die Aehnlichkeit dieser Zeichen mit denen, „welche 
Landfahrer älterer Zeit, guten und schlimmen Andenkens, ih- 
ren nachfolgenden Genossen an Wänden, Thttren, Bäumen und 
dergleichen hinterliefsen," bestärkt wird. Dagegen halten v. 
MQlverstedt und Wiggert diese Zeichen fttr kabbalistische und 
berufen sich auf einige in Appel's Repertorium IV, I, Taf. 8 
und 9 abgebildete und daselbst IV, II, S. 1093—1111 beschrie- 
bene Talismane, Himmelszeichen, Amulette etc. Diese Ansicht 
möchte wol bis zum Beweise des Gegentheils als die richtige 
anzunehmen sein. Nach v. Mülverstedt kommt auch an einem 
Hause in Perleberg in der Mark in einer Inschrift aus dem 
17. Jahrh. — dia zwischen zum Theil unverständlichen Wör- 
tern auch sehr deutlich lesbare enthält, wie z. B. Scholemus — 
dieselbe Figur vor, welche zweimal auf unserem Siegel zu 
sehen ist, das eine Mal rechts neben dem Wappenschilde, das 
andere Mal am Ende der Legende. 

üeber Charakter und Lebensverhältnisse Otto's fehlen uns 
urkundliche Nachrichten; allein die Legende seines kleinen, 
auch als Rücksiegel verwendeten ovalen Sig. IL A.: „swighen. 
is. daz. beste," möchte doch wol die Annahme rechtfertigen, 
dafe er das Geheime und Ungewöhnliche besonders liebte. (Wir 
werden später aus mehrfachen Gründen auf das letztere inter- 
essante Siegel zurückkommen.) 

Durch seine räthselhaften Zeichen ist das oben stehende 
Siegel — bis jetzt ein Uni cum*). 

XLIX. 




Auf diesem Siegel der Stadt Ueberlingen von 1327 sehen 
wir an dem Wappenschilde als reine Verzierung und ohne alle 
heraldische Bedeutung einen Schildrand mit Sternchen. Ein 
ähnlicher Schildrand findet sich auf dem Sig. IV. 0. Graf 
Heinrich's I. von Tübingen v. 1335 **). Auf letzterem ist der 
heraldische Fehler leicht zu erkennen; nicht so auf dem Ue- 



berlinger Siegel, zumal nach der Zeichnung bei Schreiber (ür- 
kunden-Buch der Stadt Freiburg i. Br. I, 2, Taf. IV, 17), nach 
welcher man leicht verleitet sein könnte, dieses Wappen für 
das der Grafen von Freiburg oder von Fürstenberg zu halten *). 

Diese verzierten Schildränder scheinen eben gerade da- 
mals auf Siegeln Mode gewesen zu sein. Man kann bei Be- 
urtheilung der Wappen auf mittelalterlichen Siegeln nicht vor- 
sichtig genug zu Werke gehen, und darf ja nicht ohne genaue 
Untersuchung unwichtige Verzierungen für wesentliche Bestand- 
theile der Wappen oder für heraldische Beizeichen halten; 
denn Geschmack und Mode im Allgemeinen, sowie Unkennt- 
nifs und Laune der Stempelschneider spielen dabei eine gro&e 
Rolle. 

L. 

Mit Ausnahme einiger Siegel von Kaisern, Königen und 
Herzogen, von denen einzelne allerdings bis ca. 14 Centimeter 
Durchmesser haben, zeichnen sich durch ihre Gröfse vor allen 
andern einige mittelalterliche Städtesiegel aus, von welchen, 
so viel bis jetzt bekannt, das umstehend nach einem Gypsab- 
gufs des Original-Stempels von 1237**) abgebildete der Stadt 
Trier, mit über 12 Centimeter Durchmesser, das gröfste ist 

In dem Jahresbericht der Gesellschaft für nützliche For- 
schungen zu Trier v. J. 1857 bemerkt Herr G. Schneemann, 
Sekretär der Gesellschaft, in seinem Aufsatze „Trierische Sie- 
gel und Wappen" (S. 18—42) u. A. S. 35 zu diesem Siegel: 
„In diesem sinniger und eigenthümlicher ausgedachten, als in 
den einzelnen Details vollendet ausgearbeiteten Siegel erscheint 
als Hauptfigur das A und ß, das Eins und Alles der gedrück- 
ten, sündigen Menschheit, der Salvator, das Haupt umflossen 
vom kreisförmigen Lichtglanze, worin sich die vorgesetzte 
crux majestatis wiederspiegelt, bekleidet nach römisch-griechi- 
scher Antike in freier Behandlung, die Füfse mit Rücksicht 
auf Evang. Matthäus 4, 6 unbeschuht. So dastehend, in 
ruhiger, sich bewufster Majestät, reicht er St. Peter und St. 
Eucharius den Stadtschlüssel gemeinsam herab, umgeben an 
den Lenden von dem Mehreck der bezinnten und bethürmten 
Stadtmauer, hoch emporragend über die nebenstehenden Patrone 
und mehr noch über die vorstehenden, zu ihm bittflehend anf- 



*) Sollte vielleicht der eine oder andere unserer Leser eine 
Erklärung dieser räthselhaften Zeichen finden, so bitten wir drin- 
gendst um gefallige Mittheilung. 

♦*) S. meine Siegel der Pfalzgrafen von Tübingen, in der Bei- 
lage z. Corresp.-Blatt Nr. 5 v. 1868, Taf. H, Fig. 10. 



*) S. m. Gesch. des Fürstenberg. Wappens, S. 8. 
♦■) In dem Jahresbericht der Gesellschaft für nützliche For- 
schungen zu Trier vom J. 1853 heifst es S. 37: „Die zuletzt ge- 
brauchte Matrize ist von einer metallischen Composition, welche 
wie Neusilber aussjeht, und hat den doppelten Durchmesser von 
der Abbildung. Eine zweite, aus derselben metallischen Compo- 
sition bestehende, eben so grofse Platte, bestimmt, um die Wachs- 
masse an die Matrize fest anzupressen, drückte beim Abdrucke auf 
die Rückseite des wächsernen Siegels die Worte: Annis trecenüs 
detritum reformabatur 1537. Es hat also 1237 schon dieses Sie- 
gel bestanden. In dem stadtischen Archive befindet sich noch eine 
metallische Matrize desselben Siegels, dessen Handschrift sehr ab- 
genutzt ist. Das Vorkommen dieses letztem auf altem Urkunden 
scheint darzuthun, dafs dies die Matrize des ältesten Siegels iat.** 



Digitized by 



Google 



S39 



Anzeiger für Kunde der deutschen Vorzeit. 



230 



schauenden Einwohner *) , berührend mit den Füfsen den Erd- 
ball, dem er durch sein Erlösungswerk Heil und Segen brachte, 
segnend die Rechte erhebend, so verwirklichend und gewäh- 
rend, was die Bundschrift in leonischem Hexameter wünschend 



Dieses Siegel ist aufser seinem ungewöhnlichen Bilde auch 
noch dadurch ganz besonders merkwürdig und selten, dafls eigent- 
lich viererlei verschiedene Inschriften auf demselben ange- 
bracht sind, nämlich aufser der gereimten Legende, den Namen 




ausspricht: Trevericam plebem Dominus benedicat et urbem. 
Segne, o Herr, Trier's heilige Stadt und ihre Bewohner." 



*) Es ist ein alter, von ägyptischen, griechischen und römi- 
schen Bildwerken überkommener Brauch, so äufsert sich Wacker- 
nagel (in seiner gehaltvollen Abhandlung : ,.Die goldene Altartafel 
von Basel"), die Besiegten von den Siegern (häufig auf römischen 
Münzen), die Diener (oder Unterthanen) von den Herren, die Jün- 
geren von den Aelteren , die Nebenfiguren von der Hauptperson 
(und fogen wir, gestützt auf römische Münzen, hinzu: die Men- 
schen von der Gottheit) zwar naturwidrig, aber um so merklicher, 
durch eine viel geringere Leibesgröfse zu unterscheiden. Dieser 
Brauch hat in unserem Siegel zweimal seinen Ausdruck gefunden: 
einmal, indem Heilige und Einwohner kleiner gehalten sind als 
die Gottheit, dann wiederum ebenso die Einwohner niedriger als 
die Heiligen. 



der beiden Heiligen und den beideti symboli sehen Buchstaben 
für unseren Heiland*) auch noch die Bezetchnung der Stadt, 
mauer: „SanctaTreveris." Letztere namentUch ist ebenso un- 
gewöhnlich als überflüfsig. 

Weitere Stadtsiegel von ähnlicher GröTse sind: die bei- 
den Kölner, das v. J. 1159 mit der Legende: „Sancta. Colo- 
nia. Dei. Gratia. Romanae. Ecclesiae, Fidclis, Fiha,*^ von 10,7 
Centim. Durchmesser, und das v. J. 12T0 mit der Legende 
„saneta. colonia. dei. gratia. romanae* ecclesie, fidelis. filia'*, 
von 11,0 Centim. Durchmesser**) ; dann das Mainzer v, 1175 mit 

*) Diese beiden Buchstaben — je mit einem Kreuze gekrönt 
— erscheinen aber auch auf anderen Siegeln als epb rag ia tische 
Beizeichen, z.B. auf dem Siegel IV, C. Heramnn's von Lobdeburg 
von 1236 (?). 

**) S. Lacomblet, Ürk.-Buch I, Fig, I u.lL 



Digitized by 



Google 



231 



Anzeiger für Kunde der deutschen Vorzeit. 



23 



der Legende: „"^ avrea. magancia. romane. eccle. specialis, 
filia*),** von 11,0 Centim.; das Erfurter v. ca. 1217 mit der 
Legende: „o erfordiä o fidclis o est o filia o mogontine o 
sedis o**), von 10,3 Centim. F.-K. 

♦) Die Abbildung bei C. F. Günther, Wappenbuch der Städte 
im Grorsherzogthum Hessen, Fig. 86, ist sehr ungenau. 

**) S. Mittheilung des Vereins for Geschichte und Alterthums- 
kunde von Erfurt, I (1865), Taf. VI. 



Lateinisclie Reime des Mittelalters. 

XL 

Mit dem in voriger Kammer mitgetheilten Ergars ist das 
Werk unseres Sittenpredigers noch nicht abgeschlossen ; es ge- 
hört dazu unmittelbar die folgende lange Aaslassang, deren Schlafs 
sich wieder an den Anfang des Ganzen anlehnt. Wenn auch 
der Verfasser sich sehr in allgemeinen Beschaldigangen ergeht, 
so sind doch namentlich seine Aasfälle gegen das Stndiam der 
alten Dichter beachtenswerth. Die verhältnirsmärsige Kleinheit 
der Sprache weist wol diesen Gedichten ein höheres Alter als 
das 15. Jahrhandert zu, wie denn aach andere bekannte Ge- 
dichte des 13. Jahrh. vorhergehen und folgen. Die Absätze 
sind darch leer gelassene Räume für rothe Initialen bezeichnet. 



Sunt qai rectum non attendunt, 
Sed cnm Jada Cristam vendnnt, 

Emant spiritalia. 
Nammos querunt, nummos a- 

mant, 
Et in missa nummos clamant, 

Non Gristi magnalia. 

Qaoram missa qaestaosa, 
Nammum venans monstraosa, , 

Trina gerens capita. 
Missam qaerant ut venentar, 
Non ut Cristam venerentar, 

Vel at solvant debita. 

Profitentar qaidam leges, 
Legis tamen sunt exleges 

Dam vendnnt scienciam: 
Donum dei spiritale, 
Qood exponant ut venale, 

Venandi pecuniam. 

Isti vendnnt veritatem 
Et defendant falsitatem 

Amore pecanie. 
Apat istos nil perorat, 
Nlsi nammas, qaem adorat 

Servas avaricie. 



^) cuarans cod. *) non cod. 



Qaidam morbos arte curant, 
Dam carare sese carant 

A morbo penarie: 
Qaos paapertas non excasat, 
Amor nnmmi qaos accasat, 

Et sitis pecanie. 

Sepe carant panpertatem, 
Sed infirmo sanitatem 

Raro valent reddere. 
Ventrem movent os ut fo- 

mat (sie) 
Et ut nammi barsa pro- 
mat (sie) 
Barsam cogunt promere. 

Medicinam dam componnnt 
Et egrotis hanc proponunt, 

Gravis proposicio. 
Sed cum morbas invalescit, 
Quem curare carans ^) nescit, 

Gravier assampcio. 

8i mors vero*) subinfertar 
Vita cedit et infertur 
Pessima conclasio. 
Qae sit^) fides medicoram, 

») fit cod. 



Tmmo qae fraus mendicorum, 
Ipsa clamant marmora. 

Quorum opas contemplari 
Qaod non decet, et scrutari 

Urinas et stercora. 
Quidam facto diffitentar 
Verbam dei, quod fatentur 

Verbo, sed non opere. 

Qai de Cristo loqui volant, 
Sed precepta ipsi nolunt 

Actibas exponere. 
Acta negant quod loquantar, 
Non de facto prosecantar, 

Quia mercenarlL 

Hiis qae dicunt contradicunt, 
Qai vocales, non reales 

Dicnntnr theologi. 
Nee sie tamen nancupari 
Recte possunt, sed vocari 
Pocius multiloqui. 

Laudatores sunt virtatam: 
Ab hiis tamen nich.il tatum, 
Qaia temptant omnia. 
Temptant tamen non temptanda, 
Et qae dictu sunt nephanda, 
Omnibus sunt omnia. 

8ant qui Student in figmentis 
Poetaram, statam mentis 

Exaentes perperam. 
In poetis, non prophetis, 
Hü scelesti non celesti*) 

Doctrine dant operam. 

Imis mentibus^) vim clamant, 
Mnsa mase qui declinant. 

Et scampnnm cottidie. 
Magis credant Javenali, 
Qaam doctrine prophetali 

Vel Gristi seiende. 

Deum dicant esse Bachum 
Et pro Marco legaut Flaccum, 

Pro Paalo Virgiliam, 
Et Lacannm pro Matheo, 
Et pro Juda Machabeo 

Commendant Ascanium. 

Sunt qai volant nisi cantum, 
Et in cantn Student tantum 



Vocamqae concordia. 
Sic observant vocis sonum, 
Qaod nullarum diccionam 

Servant accidencia. 

Sant concordes in concento, 
Sed discordes in accentu 

Barbarismum &ciant 
Carant voces ut concordenti 
Ipsi tamen at discordent 

Dicciones nesciant. 

8ant qai curam ventri dantes 
Nimis potant, naafragantes 

In potas dilavio. 
Qai plas legunt in sahnone, 
Qaam in ipso Salomone, 

Lege vel psalterio. 

Tantum venter onerator*) 
Quod freqaenter conquerator 

De ciborum copia. 
Malto magis esurire 
Ipse vellet, qaam sentire 

Tot escaram prelia. 

Intus tibi movent bella, 
.Qaibas motis fit procella 

Tonitrusqae nascitar. 
Damqae certant qais exibit 
Horam prior vel peribit, 

Spiritus egreditar. 

8ant qai iura castitati 
Sua negant, volnptati 

Sabditi veneree. 
Sab Dione toti flaunt. 
Et qao caro dacit raant, 

Pereant spontanee. 

Passim raant more fere. 
Nee in ullo statu fere 

Distant a peccoribns. 
Vivunt namque more suis, 
Vel iumenti qaod in sais^ 

Patrescit stercoribas. 

Toti flaunt sine more^), 
Toti') patent in fetore, 

Toti sant in macula. 
Qui dum bene gramatizant. 
In natnra barbarisant, 

Errantes a regala. 



*) scolesti non colesti cod. ') mentis cod. 
^) qui suis cod. ') mora cod. *) tutent cod. 



*) honoratar cod. 



Digitized by 



Google 



233 



Anzeiger für Kunde der deutschen Vorzeit 



234 



Vidi qaosdam ymmo multos 
Kimis senes et sepoltos, 

Sepoltos desidie. 
Qai deiecta mente iacent^ 
Qaibas tantum sompni placent, 

Torpores accidie***) 

Qni dum vivant moriantnr, 
Yix ut vivant paciontnr, 

Deiecti per ociam. 
Qnos torporis fünas capit, 
Qaomm vita mortem sapit, 

Quorum esse tedium. 

Sunt in quibus ira fremit, 
Hentem premit, vires demit 

Kacionis vjsibus. 
Ceca^*) meutern premit ira, 
Heus per iram fit delira. 

Suis carens visibus. 

Hec est carens racionis, 
Et interne nocionis 

Pessima proscripcio. 
Aput quosdam hospitatur 
Livor edax, quibus datur 

Prava retribucio. 

Nam in^^) illos prima furit, 
Hlos dampnat, illos urit, 

Livoris iudicio, 
Qui letantur, plaadant, rident 
Proximorum si quem vident 

Sub fortuna gemere. 

E converso tristes fiunt, 



Gemunt, lugent^^) 



8ed qnid dicam de snperbis, 
Qui sub gestu, facto, verbis 

In arce despiciunt: 
Kec se credunt qui sunt esse, 
Kec sunt secum nee penes se, 

Sed supra se sapiunt 

Inter multos parciales. 
In communi speciales, 
Communes in specie. 
Quorum verba sunt excepte 
Accionis vel inepte 
Accionis proprie, 

Is abundans, is inmundus 
Hos inmundos facit mundus 

Et inmundos vivere: 
Cuias flores, ymmo fenum, 
Cuius gemmas, jmmo cen'um, 

Laboramus mctere. 

Sed notati cnlpe nota, 
Nos devote nostra vota 

Presentemus Virgini, 
Per quam mundo vita redit, 
Regnat virtns, culpa cedit, 

Salus datur homini. 

Nos ab>^) ista labe mundi. 
Qua tenemar, simus mundi 

Per eins suffragia, 
IJt post huius vite cursnm 
Nos ab imo ducat sursum^^) 

Ad cell palacia. 



XII. 

Der Münchener Cod. lat. 641 bietet fOr rythmische Dich- 
tung des Mittelalters allerlei dar, wie die Beschreibung in dem 
80 dankcnswerthen Catalogus Godicum Latinorum I, 125 zeigt. * 
Das erste Stück „Christus nobis tradidit formam haue vivendi^' 
enthält in 35 Strophen recht erbauliche Ermahnungen ftLr 
Mönche, welche ich mit aller Achtung unberührt liers; sie fin- 
den sich auch im Wiener Cod. 4121 (Tabulae codd. bibl. Yind. 
3, 172). Nicht lockender waren mir die folgenden 21 Stro- 
phen von ähnlichem Inhalt, beginnend : „Si vis bonus fieri mo- 
ribus et vita.** Auf 9 Zeilen zum Lob der Klosterzelle folgen 
vrieder 17 Strophen Ermahnungen: „Surge miser, quid dormi- 
tas^S welche sich bei Flacius p. 465 finden; dann, was bei 
Flacius vorhergeht: „Si vis esse cenobita", gleichfalls gedehnt 
und ohne besonderen Werth. Hierauf folgen die Verse: 

"•) aoddue cod. ") Cecam dum m. ood. ") fehlt. **) Der 
Yers bricht hier ab. *^) Verba ista cod. '*) Nobis ab ymmo d* 
corsom cod. 



De quattuor generibus claustralium. 
In claustro Christi sunt semper quattuor isti: 
Cum Petro Judas, (cum) Jezi für Ananias. 
Petri sunt quique perfecti discipulique. 
Venditor ecclesie Judas cognoscitur esse, 
Clanculo set proprias qui res habet est Ananias. 
Leprosus Jezi sunt omnes deliciosi, 
Claustro querentes que non habuere parentes. 
Set reliqui Symones cuncti sunt atque latrones. 

Qui est spiritualium venditor vel emptor, 
Huic non misercbitur seculi Eedemptor. 
Diese Verse sind eine Ausführung des kürzeren, nicht auf 
das Kloster beschränkten Spruches bei Flacius p. 240: 

Cum Jesu Judas, cum Simone für Ananias: 

In templo Christi semper sunt quattuor istL 
Das nächste Stück: „Dum in nocte video in choro con- 
ventum", worin das Singen der Matutin, trägen Mönchen be- 
sonders lästig, mit einem Turnier verglichen wird, hat der Ar- 
chivar Herschel in Naumann's Serapeum XVII, 286 aus einer 
Dresdener Handschrift mitgetheilt, welche früher den Franzis- 
kanern zu Meifsen gehörte. Statt ,^ordo magistrorum^' steht 
hier „ordo alborum", wodurch die Verse für weifse Mönche, 
Cistercienser, in Anspruch genommen werden, metrisch falsch, 
wenn man nicht „albatorum^' lesen will. Dasselbe Gedicht 
steht auch im Wiener Cod. 883, f. 74. Hier, in der Münche- 
ner Handschrift, schlierst sich aber noch eine Wunderge- 
schichte an: 

Fuit quidam monachus in phisica peritus, 

A terrarum dominis multum requisitus. 

Laute procuratus est, moUibus vestitus, 

Ivit ad vigilias sepius invitus. 

Hie in choro tepidus stetit nee cantavit, 
Et') in psalmis maxime chorus laboravit. 
Licet dignus non fuit hie consideravit, 
Quod domina pulcherrima cunctis propinavit 

Pigmentum de pixide valde preciosa. 
Et ad ipsum veniens quasi tediosa 
Portransivit tepidum facie rugosa, 
Que fuit pre omnibus rebus speciosa. 

Tunc cognovit monachus quod esset illusus. 
Abbatis consilio mane fuit usus: 
Mollia deposuit que non habet usus. 
Et valde penituit animo confusus. 

Matutinis laudibus semper est intentus, 
Vestibus, cibariis, vivens ut conventus, 
Et ab illo tempore numquam fuit lentus, 
Nee se in coUegio melior inventus. 



») 1. Dum. 



k 



Digitized by 



Google 



236 



Anzeiger für Kunde der deutschen Vorzeit. 



236 



Non post diu tempiis hie merait yidere 
Yisiooem pristinam, qaaliter fovere 
Virgo seiet monachos qui nolant torpere, 
Et partem cum ceteris merait habere. 

Ad quam dei filios nos perdncat. Amen. 

Aus den mancherlei Denkversen und Sittensprüchen, welche 
nun folgen, hebe ich hervor (Fol. 28 v.): Quidam studens. 
Dampna fleo rerum, sed plus fleo dampna dierum. Proverbium: 

Manger clagt sit (1. sin) gfit, 

das er verdut. , 

So clag ich min vergangen zit 

Die mir nieman wider git. 

Benedictus. 
Heidelberg. Wattenbach. 



Das Melchinger Fleckenbfichlein ans dem 15. Jahr- 
hundert. 

Zur hohenzollerischen Ortsstatutenkunde. 

Dieses Fleckenbüchlein wurde a. 1570 wiederum „re- 
noviert und erneuert". Die Sprache ist in der hier mitge- 
theilten Abfassung noch echt naturwüchsig, wogegen die „Er- 
neuerung" schon dem Neuhochdeutschen Rechnung tragt. Für 
die alten Besitzer sind später neue eingetragen; hie und da 
ist ein Satz zugesetzt, ein anderer zeitgemäfs umgestellt. Die 
echt allemannischen Ausdrücke sind geblieben, wie Kaib u. s. w.; 
ebenso ist erhalten Haimbürge für Dorfhauptmann (Schmid, 
schw&b. Wbch. 270); die alten k sind zu au geworden. 

Item alle bott vnnd verbott, fäll vnd freuel sind vnsser 
gnädigenn herenn. Item des ersten sol man haben ain ainhel- 
ligen amptman vnd von vnssern gnädigen herenn oder jr 
gnaden vogtenn erweit werdenn. Item desgelichen zwelf rich- 
ter, die also erwölt werden sollen, das ein vogt ain statschri- 
ber zö Trochtelfingen oder ain ander, so der vogt zfi jm 
nimpt sampt ainem schultbaissen zfi Mälchingen den ersten 
richter vnd darnach für vnd für mit der meren stim die rich- 
ter erwölt werden. — Item vnnd sol das dorff oder fleck für- 
ter jn öwig zytt stett recht mit fryem märgt wie byssher ge- 
wonlich gewessen ist, och stock vnnd galgen nach vnsser gnä- 
digen heren herlichhaitt halten vnd haben. — Item vnnd gibt 
ain gespaltner füfs uff söUichen märgten ain haller zfi zoll von 
koffern vnd verköffem von jedem ain haller. — Item vnd ain 
ross iij ^, von dem köffer iii h., von dem verköffer iij h. zfi 
zoll, es werd verköfft oder tust so gyt jeder zfi zoll iij ^. — 
Item von ainem össel xviij h. zfi zoll, er werd verköfft oder 
vertuscht. — Item unnd ob der ain tail köffer oder verköffer 
nit da were, so mögen sich die zoller uff das vech heben. — 
Item vnd haut disser fleck alle recht mit waug, gewicht, mäss 
und mess in der mülin wie pfallaz zfi Tüwingen haut, von 



denn wir och die ych nemen sollen, wan och ain milier ain 
knecht überkumpt vnnd tri tag hautt, soll der milier den knecht 
d^m amptman bringen vnd deshalb loben laussen den armen 
lütten vnnd dem milier jr guott vnnd frucht getrülich zuo ver- 
waltenn by pen v (J h. — Item vnd das mess darby man 
mist körn habern, alle kuchispyß : erbes, linssen, linsat, honen, 
gersten, hanfsamen, obß, bieren, ruhen, öpfel nach dem mess 
Ritlingen sin sol. — Item sol doch die schmal santt als 
erbiss, linsen u. s. w. gestrichen vnnd das ander obss, rieben, 
zwibel vnd dergelich gehüffet gemessen werden. — Item des- 
gelichen ob ain bock hie buch'*'), es war ruckis oder wifs, ist 
och wie der mezler xviii h. verfallen. — Item ob aber ain 
bock ander zytt dan zfi den vier märgten her zuo markt für 
gibt den zol wie gewonlich ist, ain jeder karch 4 h. — Item 
wan ain mözler allhie mezgett vnnd try straich zfi bank howet, 
so ist er dri pfenning verfallen und wan er also drü mal zfi 
bank gehowen hautt, sol er zfi zol oder bankgelt verfallen sin 
xviii li. vnd darnach sol er das jar hinumb fry sin des mez- 
gens; doch sol im das mezgen von ainem schultbaissen und 
gericht erlopt vnd gelihen, och das flaisch geschäzd werden 
lebendig vnd tod by penn i tt h, — Item welcher allhie an 
dem fryen märgt ein stat einnimpt fall zfi haben, es syen krä- 
mer, gerwer, schfimacher vnnd was statt enpf&cht gibt jeder 
4 h. zfi zoll vnd stattgelt. — Item wann die frtenn märgt an- 
gond, sol uff denn ersten margt von den geschwomen knechten 
der margt berüfft werden, also das kainer kain fech, wie das 
genempt wirtt vfs dem flecken, da der kaib**) ist alher zu 
märgt füeren. — Item vnnd wölcher das also über das be- 
rüffen tätt vnnd nit hielt sich dan warlich erfinde, der sol ge- 
handhabett werden unserm gnädigen heren x % zfi pen ver- 
fallen stn zfi jr gnaden den selbigen zfi strauffen nach ir gna^ 
den wolgefallen macht habenn. — Item vnd sind alle rügungen 
in holz und feld unser gnädigen heren. — Item wölcher in 
der margt gerügt wirtt vnd aichin holtz ist, die ruegung v ß. 
Item an anderm holz und in der mark es sy aichin oder nitt 
ist iii ß, doch so mag ain gericht die rüegungen wol meren 
oder minderen. — Item vnd sol disser fleck haben ain fryfe 
bad vnd sol der bader der wochen zway beder halten vnd so 
oft er bad haben will, nämlich zuo den zwaien hadern, sol 
der bader ain tag vorhin zfi den Hainbürgen komen, die 
sollend jm zfi jedem bad ain kar vol holcz gebenn vnnd sol 
der bader allweg zwölf kübel xx vnnd iiii kosten unnd hiett 
haben vnd sol der bader das badgelt nemen wie von alter her- 
komen ist. — Item vnd sollend zwuo täfferen hie sin vnnd 
sunnst niemanns dahaim Wirtschaft halten. — 



*) Renovation: bueche. 
**) ürsprönglich die Viehkrankheit, die von den Millionen 
Würmchen in Haut und Fleisch herkommt; dann das in Folge 
davon gefallene Thier und endlich gebraucht wie Kog als rober 
Spitzname (Schweiz, Allgau). Vgl. mein Rottweiler Stdtr. 63* u. 
Grimm, Wbch. V, 481 f. 



Digitized by 



Google 




237 



Anzeiger für Kunde der deutschen Vorzeit 



338 



Item wie man fttrchin weg annd steg halten 
und hrüchenn soll. — Item von Talamer staig herin her- 
Werts gegen dem flecken ist ynd halst vnd gaatt ain landstraors 
jn und durch den flecken hinder der kirchen hinurs ynd gautt 
den Stetter weg hinab. — Item es gaut die landstraurs vom 
Salmadingen gegenn dem flecken herabwerz Salmadinger weg 
ynd gautt zA yaltor hqrin in den markt ynd flecken. — Item 
es gautt die Landstraufs yon Wilmadingen gegenn dem vnd 
jnn den flecken Melcbingen durch den Valtor herinwertz. — Item 
es gautt ain Landstraurs den Letta hinuff gegen Rittlingen 
werz vnd gautt ain tribweg uff den uchtwaid*) vnd ist ain 
zounstölle. — Item es gautt ain landstraufs by unser badstuben 
hinufs für Enzathal hinuff uff den Schayakobel hinufs. — 
Item es gautt ain tribweg in die genanten straufs enzwischend 
des hoffs acker vnnd der wiss. — Item es gautt ain karweg 
enzwischen des hoffs acker Michel Strübingers unnd Peter Ha- 
ges äcker hinufs ufs der strauss fttr Enzatal. — Item es gautt 
ufs dem obgemelten weg ain karweg herinn vom pfaffberg 
über den Letten herab. — Item es gautt hinder der kirchen 
hinuff ain karweg vnnd ain tribweg ist ain zons tolle. — 
Item es gautt vonn dem brunnen der össelstyg hinauff gegen 
den Laimgrüben. — 

Item es gautt ain stig von des Toldingers schür hinuff 
by bayden brunnen hinufs uff den wyher vnd gautt ain stig 
durch Hansen Hndels gutt hinuff in den genanten stig vnd 
gautt disser stig zwischend Ludwig Wernher vnd Walchs NoU- 
hart hinuff und gaut herüber ann die stigel über Walchs Noll- 
hart u. 8. w. — Item es gautt ain gass by Tünböcka gütt 
herdurch die sol zun zytten, wann man frucht einfürt offen 
sin vnnd wann brauch (Brachfeld) da lytt, sol man mit ge- 
schlaipften**) pflügen beruf faren vund us der gassen gautt 
ain stig ob der kirchen herum. — Item es gautt ain gass zu 
der Webergassen hinufs gegen der Müllin hinufswertz vnd ist 
zonstölle bis uf den werden und ist ain tribweg an dem 
mitt acker hinuff zwischend Jacob Bronn vnd die milhalden. 
— Item es gautt ain straufs vnd tribweg gen Gamersteig 
zfi über Lucka bühel hinufs vnd gaut ain karweg vom furcht 
in die talwiss. — Item es gautt ain weg über des Pflumers 
wiss überzwerch uff Hannsen Baders Blind acker, uff dem soll 
man wandlen mit geschlaipften pflügen, wan brauch da lytt. — 
Item es gautt ain weg über Hansen Baders wiss — vff dem 
soll man wandlen mit geschlaipften pflügen, wann brauch da 
ist. — Item es gaut ain tribweg überzwerch in der Enge über 



Wemhers Hensly vnd über Frümesser, ist ain tribweg wan 
brauch da Ijii. — Item es gautt ain landstrauss pfatten hin- 
uff gen Ringingen wertz und ist ain zonnstölle uff und uffhin. 
— Item es gautt ain weg vom keppelin vff den bühel vnnd 
ist ain zonnstölle. Item der herweg ist ain weg, gautt in 
den flecken herinn. — Item es gautt ain gässlin an Peter 
Hagen guott vnd gautt vff die hoffstatt — Item es Ijrtt ain 
gässlin an Ludwig Fogels gut hinuss vnnd an des Täschlers 
wiss hinuss, die sol zun zytten offen sin, wann man h6 unnd 
embd*) einfüren sol vnnd am früling so das füch dardurch 
gautt vnnd was usserthalb Ludwig Vogels wiss vnd Hans Oss- 
walt lytt von hö vnnd embd das sol das gässlin herin gönn 
vnnd sol man mist hinufs füren. Item es gautt ain gass am 
ziegelhoff unnd Jacob Bronn hinuss vnnd Hanizen Badern 
vnnd soll die gass offen stonn zuonn zytten, so das füch hin- 
ufs gautt unnd höu unnd ambd herinfüren unnd sol man die 
Gatter hinufs bössem zu zytten, so die gass offen stautt, so 
man das tun sol mag sy ainer ufftuonn; item was von des 
Fässlers wiss und Peter Hages wiss herinlytt, sol man höu 
vnnd ömbd herein füeren. — Item das gässlin im willer gaut 
über des frümesser lohen; mag man das ufftuon zuonn zitten, 
so man höu vnnd embd hereinfüren vnnd mag man die gätter 
hinuss bössem. — Item es gautt ain stig über der widemwiss 
büss über den steg. — Item es gautt ain luck über der wi- 
damguott gelegen an Aubert Flamenn; mag man die uffthun 
zuon zytten, so man höw unnd embd herinn füeren sol vnnd 
die gätter hinuss bössern vnnd sol das füch uss vnnd eingenn 
vnnd sol höu vnd embd byss an den zwerchronns herein- 
gonn. -— Item es gautt ain stig über her Aubertt Mayers hoff- 
statt vnd über unfserer herren vnd über dem bogner herinher **). 

(Schlufs.) Item Mathis Schmid gitt jerklich dem dorf 
ix «% uss der hoffstatt, da er die Schmitten hatt (die) manjm 
gelihen von dem gemain merk. 

Item der pfarrer gitt jerklich iii s. h. ufs dem plätzlin vor 
der kirchen gelegen vnd anderbalb am pfarrhufs vnnd gitt die 
iii ß 80 lang er die pläcz nüsst er vnd sine nachkommen. — 
Item ain dorff hat gelühen ain hofstat — uff dem wassen (dem 
Schinder). 

Bonn. Anton Birlinger. 



*) Heu und Grummet, Ämat, ömat; Schmeller P, 73. 
*♦) Hieran reihen sich noch einige §§ von anderer, etwas spä- 
terer Hand ; noch jünger ist ein Zusatz, nämlich v. 1554. 



"*) Dieses Wort hat auch die „Benovation" beibehalten mit 
demselben falschen Genus. Siehe Ausführliches Rotweiler Stadtr. 
66. 67. Schmeller P, 31. Es ist dies die Früh- oder Nachtweide ; 
-wie im sächsischen Sauerland denn noch „in die Uchten gehen*' 
in die Mittemachtsmesse in der hl. Nacht gehen heifst. (Dr. Hom- 
pert, Bonn). 

**) mit geschleiftem, d. h. mit umgelegtem, in die Höhe etwas 
gehobenem Pfluge, der die Erde nicht verletzt. 



Zonoi Fehdewesen. 

Ans welch geringfügigen Ursachen in den mittleren Zeiten 
Land nnd Leute mit Raub, Mord und Brand oft heimgesucht 
wurden, können wir unter Anderm auch aus nachstehendem 
Fehdebrief ersehen, den Ritter Wolf von Stein zu Klingenstein 
i. J. 1432 an die Stadt Landsberg schrieb: 



Digitized by 



Google 



239 



Anzeiger für Kunde der deutschen Vorzeit. 



240 



„Mein willigen Dienst vor, lieben die von Landsperg! Als 
ewch wol ze wissend ist von ains hengst wegen, den mir mein 
herre herczog Ernst gerett vnd gehaissen hat, da bej vnd mit 
etlich ewr ratgesellen gewesen sind; den selben hengst ich 
seyd des mals mit briefen vnd mOntlich emordert han; das 
alles mich nit gcholffen hat. Nun han ich jm yecz geschriben, 
das er mich awrsricht bej disem meinen poten zaiger dirs 
briefs vmb den hengst. Beschäch das nit, so well ich jn an- 
greiffen an seinen landen vnd lewten vnd gutem. Da bitt ich 
ewch fleifslich vnd ernstlich, das jr darza helffen vnd ton wel- 
len, das ich von meinem herren herczog Ernsten aursgericht 
werd bej disem meinen poten zaiger dirs briefs. Bescbäch das 
nit, so lan ich ew wissen mit disem meinem brief, wa jr, ewr 
lewt vnd gut mir werden mögen, das ich das heben vnd ne- 
men wil bis ich bezalt wird vmb den hengst vnd den schaden, 
den ich sein genomen han vnd nemen würd. Geben ze Gun- 
delfingen auf freytag nächst vor sand Francissen tag. Anno 
domini etc. xxxijdo.« 

Wolff vom Stain ze Elingenstein ritter. 

Diesen Brief schickten die von Landsberg an Herzog Ernst, 
der mittler Weile einen ähnlichen Fehdebrief von dem Ritter 
erhalten hatte. Dafs dieser nicht säumen werde, mit seinen 
Drohungen Ernst zu machen, war dem Herzog nicht unbekannt. 
Er schrieb deshalb an die von Landsberg und that ihnen zu 
vdssen: „daz wir im langst gern ein mayten (Hengst) gesand 
wolden haben, vnd haben ir vil beschawn lazzen, die seinem 
potten nicht gevilen. So varchten wir, wann wir im aynen 
gesand bieten, da wir vil geltez vmb bezalt müsten haben, er 
war im villeicht nicht ein gevalen gebefsen vnd er biet vnf 
den mayten wider gesand". Er habe dem Ritter schreiben 
lassen, dafs er ihm 40 fl. bezahlen wolle und dars derselbe „im 
selber vmb ein mayten lug." Auch die von Laudsberg erhiel- 
ten den Auftrag, dem vom Stain zu schreiben „vnd tunchkt 
ew dez gelcz ze wenig sein, so macht sein x gülden mer." 

München. Baader. 



BmchstftGk eines Pasquills auf den Erzbischof Geb- 
hard Trnchsess von Köln. 

In einem mir vorliegenden kurkölnischen Aktenstücke aus 
dem Jahre 1583 ist von gleichzeitiger Hand eine kurze ge- 
schichtliche Notiz über die dortigen Ereignisse in diesem Jahre, 
die Verheiratung des Erzbischofs mit der Grä6n Agnes von 
Mansfeld und die darauf erfolgte Excommunikation und Ab- 
setzung Gebhards niedergeschrieben. Dieselbe Hand fügte fol- 



gendes Bruchstück eines Pasquilles auf Glieder des kölnischen 
Domkapitels hinzu: 

Ex pasquillo. 
Comes Adolphus a Neuwenahr dicitor 

consilinm dedisse, Luc. 8 
Prepositus summi templi consentiens 

fuisse. Act. 8. 
[comes aSchauwenborgh] Dccanus fertur muneribus corruptus 
Junior Solms multum operae navavit 

Eccl. 10. 
Winnenburgh bene loquebatur cum 

esset malus. Matth. 12. 
Mittentorpius intingens manum in pa- 

ropsidem, simul tradebat 
D. Eick, Ictus, olim Cancellarins Os- 

nabrugensis, iniustus, Lucae 11. 
Eluckhovius penitentia ut Judas iustos 

retulit 30 argenteos. 
Secretarius summi templi hypocrita. 

Lu. 12. Jer. 12. 
Münster. Sauer. 



[Ez 7. preshiteris sum- 
mi templi] 



[Ex 7. preshiteris sum- 
mi templi Regens 
apud Laurentianos] 



Sprftehe. 

Allzeith dein guetter freindt ich bin, 

Dich zue befriden steth mein Sün, 

Drey stukh mein herz im vorbehelt, 

Das erst sprich mich nit an vmb geldt 

Die ander bitt mich auch geweher. 

Das ich fier dich nit Pierge weher (Bürge werdet 

Zum driten khanst woll gedenkhen. 

Das ich vmbsonst dier auch nichts khan schenkhen. 



Herren gunst vnd Roßen Bletter 
Junkhfraw Lieb, vnnd Apprill wetter 
Junge Roß, vnnd Federspill — 
Yerkhert sich offt wers glauben will. 



Die tugend hat vorr Zeiten Edel gemacht 
Jetz aber tuetes die hoffarth vnnd Pracht 
Werr jetzt vill freßen vnnd sauffen khan 
Den hellt man fUer ain Edelman. 

Aus einem Stammbuche vom Beginn des 17. Jahrb. 
(german. Mus. Nr. 25,713). 

(Mit einer Beilage.) 



Verantwortliche Redaction: A. Essenwein. Dr. G. K. Frommann, Dr. A. v. Eye. 
Verlag der literarisch -artistischen Anstalt des germanischen MuseomB in Nürnberg. 



Gedruckt bei ü. E. Sobald in Nfirnberg. 



Digitized by 



Google 



i 



w 



BEILAGE ZUM ANZEIGER FÜR fiUNDE DER DEUTSCHEN VORZEIT. 
1871. J^ 8. Angnst 



Chronik des germaniscben Mnseiuns. 



Nürnberg, 15. Angast 1871. 

Unsere Mittbeilnng vom verflossenen Monate, dafs nns von 
Seite des deutschen Reiches die jährliche Summe von 8000 Thlrn. 
in Aussicht gestellt sei, hat gewifs alle Freunde unserer nationalen 
Anstalt hoch erfreut Es liegt darin ein neuer Sporn, an der Ver- 
Yollkommnung der Anstalt unablässig zu arbeiten; für die Ver- 
waltung des Museums aber insbesondere ein Antrieb, durch unab- 
lässige Thäügkeit dahin zu wirken, da£s die Mittel der Anstalt, 
dafs ihre Einnahmen je mehr und mehr in das rechte Verhältnifs 
zu ihrer grofsen Aufgabe gestellt werden, so dafs sie im Stande 
sei, diese in würdiger Weise recht bald zu lösen. 

Durch einen neuerlichen Erlafs des Herrn Reichskanzlers ist 
uns hierin eine Förderung geworden, die nicht hoch genug ange- 
schlagen werden kann, indem sich nämlich das auswärtige Amt 
des deutschen Reiches bereit erklärt hat, die Bestellung von Pfleg- 
schaften unter den Deutschen des Auslandes durch eine Vorlage 
An die Herren Gesandten und Gonsuln zu vermitteln. 

Der kgl. preufsische Herr Minister für geistliche, Unterrichts- 
nnd Medicinal -Angelegenheiten hat die Gewogenheit gehabt, der 
Anstalt 600 Thlr., die uns seiner Zeit, wenn die Selbständigkeit 
des Königreichs Hannover erbalten geblieben wäre, von der Re- 
gierung dieses Landes als Jahresbeiträge für 1868 und 1869 zu- 
geflossen wären, für die aber durch die neuen Verhältnisse die 
Möglichkeit einer Gewährung weggefallen war, aus den Fonds sei- 
nes Ministeriums nachträglich noch anzuweisen, damit unserer An- 
stalt durch die in Hannover eingetretenen Verhältnisse kein Nach- 
theil erwachse. Mit dem Jahre 1870 wäre jener Beitrag ohnebin 
durch die Gesammtgewährung des norddeutschen Bundes in Weg- 
&11 gekommen. Wir können nicht umhin, 8r. Excellenz für diese 
liebevolle Sorgfalt um unsere Anstalt speziellen Dank auszu- 
sprechen. 

Auch der Herr Eriegsminister von Bayern, dessen freundlichem 
Wohlwollen wir schon so manche Förderung verdanken, hat uns 
einen neuen Beweis seines Wohlwollens gegeben, indem er dem 
Museum eine Reihe Beutestücke aus dem jüngsten Kriege zur Ver- 
fugung gestellt und uns darauf aufmerksam gemacht hat, dafs 
wol auch von anderer Seite uns solche überlassen werden könn- 
ten, so dafs wir die Zahl der Erinnerungen an die grofseZeit der 
Jahre 1870 und 71 um ein Namhaftes vermehren und zugleich für 
unsere Waftensammlung interessante Ergänzungen zu den alten 
Waffen durch diese neuesten erhalten. Wenn diese Gegenstände 
eingetroffen , werden wir Gelegenheit haben, darauf zurückzukom- 
men, und bemerken jetzt nur, um vom Umfange dieser Schenkung 
Kenntnifs zu geben, dafs eine Mitrailleuse und fünf andei^e Ge- 
sobütse nebst Munition und vollständiger Ausrüstung sich darun- 
ter befinden. 

Ebenso hat der Herr Kriegsminister Freih. v. Pranckh die 
Widmung des vom Museum herausgegebenen Werkes Ober die 
Geschichte der Feuerwaffen angenommen, dessen Publikaüon der 



Verwaltungsausschufs bei der vorjährigen Sitzung beschlossen und 
von dem der erste Tbeil, aus 50 Tafeln mit entsprechendem Texte 
bestehend, demnächst der Oeffentlichkeit wird übergeben werden. 

Dr. Thomas Gar, Direktor des allgemeinen Archives zu Vene- 
dig, seit vielen Jahren Mitglied unsers Gelehrtenausschusses, ist 
leider am 27. Juli gestorben. 

Seit Veröffentlichung des letzten Verzeichnisses wurden fol- 
gende neue Jahresbeiträge angemeldet: 

Von SteBdeskerrea s Wolfegg. Franz Fürst von Waldburg- 

Wolfegg-Waldsee, Durchl , 26 0. 

Von PrlTateas Altderf. Th. Köberlin, k. Pfarrer, 1 fl. 
Baatzen. Kuhn, Pastor pr., 1 tl. 45 kr., Dr. Schubart, Professor, 1 fl. 
45 kr. (statt früher 1 fl. 10 kr.), Seyfert, Consistorialassessor u. Ad- 
vokat, 1 fl. 46 kr., V. Zezschwitz, Regierungsreferendar, 1 fl. 45 kr. 
Beutben. Dr. Uassenkamp, Gymnasiallehrer, 1 fl. 10 kr., Möller, Gym- 
nasiallehrer, Ifl. 10 kr., A* Siegheim, Kaufmann, 1 fl. 45 kr., Wal- 
ter, Justizrath, 1 fl. 45 kr. CoMenz. Herm. Ludovici, Fabrikbe- 
besitzer zu Aubach, Ifl. 46 kr., Herrn. Remy, Hüttenbesitzer zu 
Alfer Eisenwerk, Ifl. 46 kr., Dr. Schlegel, prakt Arzt, Ifl. 46 kr.' 
Cdhi. Ueinr. Rumschöttel, Oberingenieur d. Rhein. Eisenbahngesell- 
schaft Ifl. 45 kr. Ellwtligen. Gramer, evane. Stadtpfarrer, 1 fl., 
X. Kolb, Maler, Ifl., Leonhard, Gymnasialdirektor, Ifl. FOrth. 
Freiherr von Feuri ifl., Herm. Kut, Kaufmann, Ifl. Herebnick. 
Gigel, Pfarrer in Schön berg, 30 kr., Kolb, Pfarrvikar, 80 kr., Tetz- 
loff, PfarrveTweser in Henfenfeld, 80 kr. Inmenetadt. Franz Beck, 
k. Post- u. Bahnverwalter, 1 fl. 45 kr.. Frz. Jos. Herz, Kaufmann, 1 fl., 
A. W. Huber, k. Rentbeamter, 1 fl., Jak. Rueff, Mühlbesitzer, 1 fl., 
Max Staerk, Gastwirth, 1 fl., Ant. Wattenberger, k. Bezirksgeometer, 
Ifl. Kronach. Frau Bunte, k. Advokatenwittwe, Ifl. St. Loaie. 
Ernst R. Thiefs, Kaufmann, 8 fl. 80 kr. New- York. W. M. Scnma- 
cher 1 fl. NQrnberg. Dr. Hai*tmann , k. Pfarrer zu St Leonhard, 
1 fl. 12 kr. , freiherrl. v. Holzschuher'sche Gesammtfamilie 16 fl. 
Prosenitz (Mähren). Eduard Beer 1 fl. 10 kr. Schwerin. Fromm, 
Sekretär im statistischen Bureau , 1 fl. 45 kr. Tropptu. Dr. Karl 
Exner, k. k. Gymnasial-Professor, 2fl.*20kr., Eduard Florian, Abi- 
turient, Ifl. 10 kr. 

An einmaligen Beitragen wurden folgende gegeben: 

Von Tereiaens Fürth. Gewerbeverein 16 fl. 

Ton PriTatea s Ungenannter 2 fl. 80 kr. 

Femer giengen unsern Sammlungen nachstehende Geschenke zu • 

I. Ftir die kunst- und kulturgeschichtlichen Samm- 
lungen. 

(Nr. 6261-6288.) 
Altdorf. A. Schneider, Kaplan: 1 römische Kupfermünze 
und 1 bö hm. Groschen von 1622. — Cöln. Schnuitgen, Kaplan: 
1 Stück WollenstofT vom 16. Jhdt. Thewalt, Bargermeister : 
Ein mit Bergkrystall besetztes Fläschchen und i Kinderjäckchen 
von geblümter Seide. V o i g t e 1 , Dombaumeister : Steinerne Kreuz- 
blume vom Dome zu Oöln. — Enskirchen. Siegling, Metzger- 
meister : 8 bei Emskirchen gefundene Bronzeringe. — Eooegg. F e- 
lix Lay, Fabrikant: 8 Blätter Photographien nach slavonischen 
Alterthümem. — Frankfurt a. M. C. A. Milani: 6 Gypsabgüsse 
eines Würfels von Stein mit bildlichen Darstellungen. — Frenz. 
Dornbusch, Kaplan: 6 Denare Kaiser Friedrich's II. u. 1 Waa- 
renplombe vom 16. Jhdt. ^ Kupferzell. Se. Durchl. F.>K. Fürst 
▼ OB Hohenlohe-Waldenburg: Holzschnitt nach einem Grah- 



Digitized by 



Google 



348 



Aiizeig;er'fiir Kunde der de;at8ch6n Vorzeit., 



244 



stein in der alten Predigerkirehe zu Ulm. 3 Abbildungen nach 
Grabsteinen zu Meran und Ulm in Zeichnung. — Landshut. Stadi- 
bauer, k. Distr.- Schul -Inspektor: 2 Photographien nach einem 
Holzschnitzwerk. — Magdeburg. £d. Bänsch, Stadtrath: Weifs- 
glasierter Ofen vom 18. Jhdt. - NeuruiMliB. Hosenberg, Kreis- 
ger.-Rath: Kirch enstuhlwange mit der geschnitzten Figur Johan- 
nis d. T., 14. Jhdt. Aus dem Dome zu Perleberg. •— Nürnberg. 
Baudenbacher, Drechslermeister: Hdltseme Säule mit gotb. 
Schnitzwerk. R. Bergau, Professor an der Kunstgewerbscnüle : 
"Weifsgestickte Leinenhaube, 17. — 18. Jhdt. Frau Caspart: 
Eisenbeschlagener Deckel einer Geldkiste, 17. Jhdt. Di stier, 
Mechaniker: 4 römische und 3 neuere Kupfermünzen, % Silber- 
albus von 1665-1695. von Hörmann, k. Bez.-Ger.-Rath : Rö- 
mische Kaisermünze von Kupfer. J. F. F. Weyfsel: Grünglasier- 
ter Kachelofen. — PÖ88neck, Stadt: 2 gufseiserne Geschütze vom 
15. Jhdt. — Wien. Klein, Professor: 2 alte Stoffmuster aus der 
Bukowina. 

TL Für die Bibliothek. 

(Nr. 26,586-26,682.) 
Aarau. H. R. Sauerländer's V eriagsbuohhndl. : Sutermeister, 
Kinder- u. Hausmärchen aus der Schweiz. 1869. 8. — Basel. Bahn- 
maier's Verlag (C. Detloff): Wackernagel, d. ümdoutschung frem- 
der Wörter; 2. Ausg. 1862. 4. Mittelalterliche Sammlung: 
Verzeichnifs der mittelalterlichen Sammlung etc. 1871. 8. — Ber- 
lin. Dr. G. B eseler, Dr. M. Haupt, Dr. Th. Mommsen u. Dr. 
Müllenhoff, Professoren a. d. Universität: Dies., Festgaben für 
Gustav Homeyer zum XXVIII. Juli MDCCCLXXI. 8. S. Galvary 
u. Comp., Verlagshndl. : Büchsenschtttz, Traum u. Traumdeutung 
im Alterthume. 1868. 8.. F. Kprtkampf, Verlagsbuchhndl.: 
Stimmen des Auslandes über deutsche Heeres- Einrichtung u. Kriegs- 
führung; 2. Aufl.j 1. Heft. 1871. 8. Die Reden des .Grafen, von 
Bismarck-Schönhausen; I. Samml., 2. Aufl. 1870. 8. Archiv des 
norddeutschen Bundes; Bnd. III, 8. IV, 4. 5. V, 3. 1871. 8. R. 
Lesser, Verlagshndl.: Paris. Ein Spiegelbild seiner Geschichte 
etc. 5 Bnde. 8. Rodenberg, zur Heimkehr. 1871. 8. Kutschke's 
Siegeszug. 1871. 8. — Celle., Fr. Capaun-Karlowa'sche Buchhndl.: 
Müller, wie kam das linke Rheinufer an Deutschland? 1871. .4. 
Progr. — Cur. Conradin von Moor: Ders., Geschichte von Cur- 
rätien etc.; X. Heft. 1871. 8. — Dresden. Rud. Kuntze, Ver- 
lagshndl.: Hübner, Bilder-Brevier der Dresdner Gallerie; 2 Bnde. 
2. Aufl. 1857. 8. Motley, der Abfall der Niederlande u. die Ent- 
stehung des hplländ. Freistaats; 3 Bnde. 1858. 8. Stirling, das 
Klosterleben Kaiser Karls V. ; 2. Aufl. 1858. 8. Richard, d. kurf. sächs. 
Kanzler Dr. Nie. Krell; 2 Bnde. 1859. 8. Lindau, Geschichte der 
Haupt- u. Residenzstadt Dresden; 2 Bnde. 1859. 8. Emden. Na- 
turforschende Gesellschaft: Dies., kleine Schriften etc. XV. 
1871. 8. — Freiburg Im Br Gesellschaft fi^r Beförderung 
der Ges chichts-, Alterthums- u. Volkskunde; Dies., Zeit- 
schrift etc.; Bnd. I, 3. 1869. 8. — Frledberg I. W. Dr. Matthias, 
Direktor des grofsh. hefs. Taubstummen-Instituts: Begerus, numis- 
matum modernorum cimeliarchii regio- elect. Branden burgici sectio 
I, continens numismata pontificum Romanor. etc. 1703. 2. — Fulda. 
J. Gegenbaur, Gymnasial-Oberlehrer: Ders., d. Kloster Fulda 
im Karolinger Zeitalter; 1. Buch. 1871. 8. — Fürth. Dr. Fron- 
müller sen.: Ders., Chronik d. Stadt Fürth; Lief. 1. 2- 3. 1872. 8. 
Jahresbericht des Fürther Gewerbvereins für 1869 u. 1870. 4. — 
Greifswald. Universität: Dies., index scholarum etc. 1871—72. 
4. Verzeichnifs der Vorlesungen etc. 1871 — 72. 4. — HaHe. G. 
Schwetschke'sche Verlagshndl.: Die Natur; Jhrg. 1869, 2. — 4. 
Qu. 1870. 1871, 1. 2. Qu. .4. — Hamm. M. F. Essellen, Hofrath: 
Ders,, Anhang zu der Schrift Geschichte der Sigambem. 1871. 8. 
— Hersfeld. Ed. Hoehl, Buchhndlr.: Erdniann, das Kaisertum 
heil. röm. Reichs deutscher Nation u. d. neue deutsche Kaiser- 
reich. 1871. 8. — Hirschberg. Dr. Peiper, Archidiakonus : Ders., 
Triumph-Gesang Deutschlands etc. 2. — Kempten. Jos. Kösel'sche 
Buchhandl. : Baumann, d. oberschwäb. Bauern im März 1525. 1871. 
8, — Kiel. Dr. K. Weiphold, Üniversitäts-Professor: Weinhol4, 
V ersuch einer Geschichte d. evang. Gemeine in Reichenbach. 1842. 
8. — Kopenhagen. K. nordi&ke OidskrifttSelskap: Dies., 
Aarbög^r for Nordipk Oldkyndighed pg Historie. ^^ 187Q) 2* 



—4. n. 1871, 1. H. 8. Tillseg til Aarböger etc. 1870. 8. — Leip- 
zig. Verlag von F. E. C. Leuckart {C. Sander): v. Tresd^ow, 
Geschichte des deutsch - französischen Krieges von 1870* «iftd 1871. 

1. Th. 1871. 8- Dr. M.: Erlebnisse während einer Reise zu un- 
seren Truppen vor Paris. 1871. 3. £. A. Seemann, Verlagt- 
handl.: Becker, Kunst und Künstler des 16-, 17. u. 18. JahrE.; 
I.— III. Bnd. 1863—65. 8. Weltmann, Holbein u. seine Zeit; Th. I. 
II.' u. Buppl. 1806—68, 8. Lübke, Vorschule zum Studium d. 
kirchl. Kunst; 5. Aufl. 1866. 8. Görling, Geschichte der Malerei; 
2 Thle. 1866—67. 8. Rahn, über d. Ursprung u. d. Entwicklung 
des Christi. Central- u. Kuppelbaus. 1866- 8. Demmin, die Kriegs- 
waflen in ihrer historischen Entwickelung. 1869. 8. Dohme, d. Kir- 
chen des Cistercienserordens in Deutschland während des Mittel- 
alters. 1869. 8. Cellini, Abhandlungen Ober d. Goidschmiedekunst 
u. d. Sculptur, übers, v. Brinckmenn. 1867. 8. Jahrbücher für 
Kunstwissenschaft, hgg. von A. v. Zahn; Jhrg. I. II. III. IV, 1. J. 
1868 — 71. 8. Lemcke, Geschichte der deutschen Dichtung neuerer 
Zeit; I. Bnd. 1871. 8. v.'Lützow. d. Meisterwerke der Kirchenbau- 
kunst; 2. Aufl. 1871 8. Lübke, Geschichte der Architektur; Bnd. I. 
II. 4. Aufl. 1870. 8. Löbke, Geschichte der Plastik; Bnd. I. 11. 

2. Aufl. 1870—71. 8. Zeitschrift f. bildende Kunst, hgg. v. C. v, 
Lützow; Heft 1—9, nebst Beiblatt, Nr. 1—18. 1871. 8- Verlag von 
B. G. Teubner: Büdinger, Untersuchungen zur mittlem Ge- 
schichte; Bnd. I u. II, 1. 1871. 8. Hartmann v. Aue, sechs Lieder 
u. d. arme Heinrich; hg. v. Schulz. 1871. 8. — Mainz. Dr. V. A 
Franz Falk, Kaplan: Ders., d. Cataloge der vorbonifacianiscfaen 
Bischöfe v. Mainz. 1870. 8. Ders., d. heil. Bischof Rufus v. Metz. 
1871. 8. — Miinchen. K. b. Akademie der Wissenschaften': 
Dies., Abhandlungen der histor. Classe; Bnd. XI, 2. 1869. 4. Ab- 
handlungen der mathemat.-physikal. Classe; Bnd. X, 1. 2. 1866. 4 
Monumeuta Boica; vol. XL.- 1870* 4. Almanach f. d. Jahr 1871. 
8. Sitzungsberichte etc. 1870. II, Heft 3 u. 4. 8. Sitzungsberfchte, 
philos.-philol. u. histor. Cl., 1871, Heft 1 u. 2. 1871. 8. Sitzungs- 
berichte, mathera.-physikal. Cl. 1871, Heft 1. 1871. 8. Haug, 
Brahma u. die Brahmanen. 1871. 4. Histor. Commissi on bei 
d. k. b. Akademie der Wissenschaften: Geschichte der Wis- 
senschaften in Deutschland; Bnd. X, 1: Kopp, Entwickelung der 
Chemie. 1871. 8. — Nürnberg. E. Hektor, Bibliotheksekretär d. 
g. M.: Werber, d. Entstehung der menschlichen Sprache u. ihre 
Fortbildung. 1871. 8. Sigm. Soldan's Hofbuch- u. Kunsthandl: 
Biographieen der in dem Kriege gegen Frankreich gefallenen Offi- 
ziere der Bayer. Armee; I. Abtheil. 1871. 8. — Oldenburg. G. Stal- 
lin g's Verlagshndl.: Lübben, Wörterbuch zu der Nibelunge Not; 
2. Aufl. 1865. 8. — Potsdam. Gropius'sche Buchh.: Cohn,,die 
Humanisten -Periode. 1871. 8. — Schässburg. Direktion des 
evang. Gymnasiums: Orendi, zum Unterricht in der Sittenlehre 
an evang. Mittelschulen. 1870. 8. Progr. Hoch, Geschichte des 
Schälsburger Gymnasiums. 1871. 4. Progr. — Slgmarlngen. Hofrath 
Dr. F. A. Lehner, frstl. Hohenzollem'scher Bibliothekar n. Con- 
servator: Ders., frstl. Hohenzollern'sches Museum in Sigmaringen. 
Verzeichnils der Gemälde. 1871. 8. — Stuttgart. J. G. Cotta'sche 
Buchhndl.: Bavaria; Bnd. II, 1. %, III, 1. 2. IV, 1. 2., nebst IS 
Karten. 1862—67. 8. Hamberger, d. Lehre des deutschen Philo- 
sophen Jakob Böhme. 1844. 8. Renz, histor. Briefe über d. Wild- 
bad. 1871. 8. Hoff mann 'sehe Verlagshndl.: Maurer, deutsches 
Heldenbuoh; 1.— 4. Lief. 1871. 2. v. Kobell, der Türkn-Hansl. 8. 
Jul. Ho ff mann (K. Thienemann's Verlag): Votteler, deutsches 
Kriegs-Album, qu. 2. — Trier. Gesellschaft f. nützl. For- 
schungen: Die Fälschung der Nenniger Inschriften. Von Ernst 
aus'm Weerth. Geprüft von Wilmowsky. 1871. 8- — Weinsberg. H. 
Bauer, Dekan: Kriegs-Maschinen; Bruchstück einer Pap.-Hs. des 
15. Jahrh. mit Abbild. 8. Histor. Verein f. d. wirtembergi- 
sche Franken: Ders., Zeitschrift etc.; Bnd. VIII, % u. 3. H. 
1870. 8. ~ Wernigerode. Harz-Verein f. Geschichte u. Al- 
terthums künde: Ders., Zeilftchrift; III. Jhg. , 1870. 8. Fest- 
schrift zur dritten ordentlichen Hauptr Versammlung des Hars- Ver- 
eins etc. 1870. 8. — Wien. Wilh. Braumüller, k. k, Hof- u. 
Univers.-Buchhndl. : Jeitteles , ästhetisches Lexikon; 2 Bnde. 1839. 
8. Brunner, aus d. Venediger- u. Longobardenland ; 2. Aufl. 1860. 
8. Phillips, vermischte Schriften; HI. Bnd. 1860. 8. Wolf, Ge- 
schichte d. Israelit. Gultasgemeinde in Wien. 1861. 8. Berthold 



Digitized by 



Google 



345 



Anzeiger für Eimde der deutschen Yorzeil 



346: 



V. Regemburg: Vollst. Atiagabe «einer Predigten v. Pfeiffer; I. Bnd. 
1862. 8. Bach, Meister Edchiu*t, d. Vater der dentschen Specula* 
tioD. 1864. 8. Dudik, Bibliothek u. Archiv im fürsterzbischöfl. 
Schlosse zu Kremsier. 1870 8. Dudik, Erinnerungen aus d. Feld- 
zuge 1866 in Italien. 1870. 8. Criminal-Procefs Zalheimb. 1870. 8. 
Wolf, d: Geschichte Israels. 3. Anfl. 1871. 8. Eitelberger v. Edek 
berg, d. österr. Kunst-Industrie u. d. heutige Weltlage. 1871. 8. 
Löwen thal, culturgeschichtl. Beiträge. 1871. 8. Thausing, Trachten-. 
Bilder von Albr. Dürer aus dör Albertina. 1871. gr. 2. Geoffra- 
phische Gesellschaft: Dies., Mittbeilungen; n. F. III. Bnd. 
1870. 8. Dr. Karl Lind: Ders. , ein Antiphonariurn mit Bilder- 
schmuck aus der Zeit des XI. u. XII. Jahrh. 1870. 4. — W|68lM|f 
den. Nassauischer Verein f. Naturkunde; Ders., Jahrbü- 
cher etc.; Jahrg. XXIII u. XXIV. 1869 u. 70. 8. 



in. Für das Arohiv. 

(Nr. 4195 u. 4196.) 

Altdorf. Andr. Schneider, Kaplan: Schreiben der Herren 
Marx und Hans Fugger zu Augsburg an Caspar Rott von Schrecken- 
Stein, F. Neuburgischen Landvogt zu Höchst ett, worin sie gegen 
denselben die reichsunmittelbare Gerichtsbarkeit des sogenannten 
Spindelhofes in der Pflege Word geltend machen. 1573. Pap.-Orig. 
— Niiniber§. J. C. Zirk, Spezereihandler : Zeugnifs der Meister 
des Handwerke der „Barcbet-, Masselin-, Zeug- und Leinwebern, 
auch Pfeffer-Tüchel-Fabrikanten in der K. K. Residenzstadt Wien" 
für Christoph Peter Rockstroh von Derflas in Bayern, über die 
von demselben geleistete Arbeit. 1808. Pap.-Orig. 



Chroolk der historischen Vereine. 



Mittheilnngen der k. k. Central-Commission zur 
Erforschung und Erhaltung der Bandenkmale. XVI. 
Jahrg. Juli -August. 1871. 4. 

Memoratorium de mercedibns Comacinomm (regfum Longo^ 
bardorum leges de structoribns) , übersetzt und von neuem com- 
mentirt von Albert Hg. — Das Dürer'sche Altarwerk zu Ober-St.- 
Veit bei Wien. Von Dr. Moriz Thausing. — Die Anföüdung 
zweier Herzogsgraber im Prager Dome. (Mit 4 Holzschnitten.) — 
Der Bronze-Luster in der Stadtpfarrkirche zum heil. Matheus in 
Mnrau. Von Johann Gradt. (Mit 1 Holzschn.) — Die Kunst des 
Mittelalters in Böhmen. Von B. Grueber. Forts. (Mit 79 Holz- 
schnitten.) — Die Fresken im Kamer zu Tulln. — Ueber einige 
kirchliche Baudenkraale in Ober-Oosterreich. Von Dr. Fronner. 
Forts. (Mit 6 Holzschn.) Ueber Stadtewappen u. Widirasky's Werk: 
Stadtewappen des österreichischen Kaiserstaates. Von Dr. Ernst 
Edler von Hartmann-Franzenshuld. (Mit 13 Holzschn.) 

Mittheilungen der k. u. k. geographischen Gesell- 
Bclfaft in Wien. XIII. Band (der neuen Folge 3. Band). Re* 
digirt von M. A. Becker. Wien, 1871. 8. 

Der Geograph Mercator, von A. Steinhauser. — Ueber die 
boiokeltischen Ortsnamen in Böhmen, von V. Göhlert. — Die 
Zuydersee, von Friedrich v. Hellwald. — Die ehemalige Wald- 
Veste Böhmen. Ein Beitrag zur geschichtlichen Länderkunde, mit 
besonderem Hinblick attf den südlichen Theil des Böhmerwaldes 
(Sumava), von Jos. AI. Frhm. v. Helfert. (Mit einer Karte.) 

Heraldisch-genealogische Zeitschrift. Organ des 
heraldischen Vereines „Adler** in Wien. I. Jahrg. Nr. 8. 
Wien, Jnli 1871. 4. 

Der Adler und das Wappen der Bonacorsi in Florenz. Von 
Friedrich Hey er von Rosenfeld» — Die Emser- Chronik des Hans 
Georg Schlee von Rottweil 1616. Von Dr. Hartmann Edler von 
Franzenshuld. — Die Helme in der Heraldik. — Wappensage der 
Soos de Soovar. — Interessanter Fund (Schilde und Flitsohpfeile). 
— Noch etwas über das Stammwappen der Bonaparte, Von Maa- 
rin Graf Kahuys. 

Eirohenschmnck. Blätter des christlichen Kunst- 
vereines der Diözese Seokam. H. Jahrg. 1871. l^r. 7. 
Graz. 8. 

Ueber Kirchenrestaurationen. 



Abhandlungen der historischen Classe der könig- 
lich bayerischen Akademie der Wissenschaften. Eilfben 
Bandes zweite Abtheilung. In der Reihe der Denkschriften der 
XLL Bandv München, 1869. 4. 

Meister Eckhart und die Inquisition. Von Wilh. Preger. — 
Die niederländischen Wiedertäufer während der Belagerung Mon- 
sters 1534 bis 1635. Von C A. Cornelius. — Die Folgen der 
Theilungen Baiems für seine Landesgesetzgebung im Mittelalter. 
Von Dr. Ludw. Rockinger. — Zwei pfalzische Gesandtechafbsbe- 
richte über den französischen Hof u. die Hugenotten 1567 und 
1574. Von A. Kluckhohn. — Geschichte der bayrischen und pfal- 
zischen Kur seit der Mitte des 13. Jahrh. Von K. A. Mufiat. 

Sitzungsberichte ders. Akademie. 1870. U. Heft HI. 
IV. München. 187a 8. 

Nachtrage zu Nr. 40 der historischen Volkslieder und zu den 
Bruchstücken der Simon'schen Reimchronik bei Lorenz Fries. vSn 
Baron v. Liliencron. 

1871. Heft I. n. Der altdeutsche Tractat von der wirken- 
den und möglichen Vernunft Von Preger. — Synkretismus im 
Litauischem Von Hofmann. Ueber den authentischen Text der 
IV. Sitzung des Concils von Constanz. Von Friedrich. 

Monumenta Boioa. Volumen quadragesimum. Edidit 
Akademia Scientiarum Boica^ Monachii, 1870. 4. XXXIV u. 
543 Sin. 

Brahma u. die Brahmanen. Vortrag . . . gehalten von 
Dr. Martin Hang. München, 1871. 4. 48 Stn. 

Almanach ders. Akademie für das Jahr 1871. Manchen. 8. 

Geschichte der Wissenschaften in Deutschland. 
Neuere Zeit. Hrsg. durch d. histor. Commission bei der k. 
Akad. d. Wissensch. Zehnter Band. Erste Abtheilung. Ent Wi- 
ckelung der Chemie von Hermann Kopp. Erste Abtheilung« 
Die Entwickelung der Chemie vor u. durch Lavoisier. Mttnch^i, 
1871. a 206 Stn. 

Zeitschrift des Historisehen Vereins für das wir- 
tembergische Franken. Achten Bandes zweites Hefb. Jahr- 
gang 1869. Mit 2 Lithographieen. Weinsberg. 8. 

Die Grafen von Calw u. Löwenstein. Von H. Bauer. — Die 
Zustände in Franken im 16. Jahrh. — Die Herren von Horkheim. 
Von H. Bauer. — Die Bethschwören. Von 0.-A.-R. Ganzhom. — 



Digitized by 



Google 



»47 



Anzeiger für Kunde der deutschen Vorzeit. 



348 



Die Johanniter-Commende za Mergentheim (nebenbei auch die za 
Krautheim u. Boxberg). Von H. Bauer. — Zur Deutung von Orts- 
namen. Von H. Bazing. — Lohr. Von H. Bauer. — Herrn v. 
Btetten, Haldermannstetten. Von dems. — Urkunden, üeberlie- 
ferungen, Alterthümer u. s. w. 

Achten Bandes drittes Heil. Jahrg. 1870. Mit 2 Lithogra- 
phieen. Löwenwirth P. H. Merckle von Neckarsulm u. Kaufmann 
G. Link von Heilbronn, die Genossen des am 26. August 1806 er- 
schossenen Buchhändlers Palm yon Ndmberg. Von Ganzbom. — 
Familien gräflichen u. höheren Stands mit Besitzungen in wirtemb. 
Franken. Von H. Bauer. -— Das Hall-Limburgische Flofswesen u. 
die „Baurenrechnung". Von Oberlehrer Haufser in Hall. — Die 
Herren von Klingenfels. Von H. Bauer. — Helmbund. Von 
Ganzhom u. Bauer. — Die v. Thflngen'sche Fehde mit Rotenburg 
a. Tauber. Urkunden u. s. w. 

Zeitschrift des Harz-Vereins für Geschichte u. Al- 
terthumskunde. Herausgegeben von Dr. Ed. Jacobs. Dritter 
Jahrgang. 1870. Zweites bis viertes Heft. Mit zwei Steindruck- 
Tafeln (Siegelabbild.). Wernigerode, 1870. 1871. 8. 

(Von den sehr zahlreichen Aufsätzen dieser Hefte können, 
wegen Mangels an Raum, nur einige der interessanteren hier mit- 
getheilt werden.) Herzog Julius von Braunschweig - Lüneburg 
als Fabrikant der Bergwerkserzeugnisse des Harzes, sowie als 
Kaufmann. Vom Registr. Sack. — Die ehemalige Krypta im Dome 
zu Halberstadt Vom Reichsfrhm. J. Grote. — Stadt Eisleben* 
Enthaltend Notizen aus späterer Zeit des Mittelalters. Von A.-G.-R. 
V. Amstedt — Urkunden zur Geschichte des Johannisklosters in 
Halberstadt aus dem 12. Jahrh. Von F. Winter. — Der wilde 
Mann auf Braunschweig-Lüneburgischen Monzen und als Sinnbild 
des Harzes. . Von Heyse u. Jacobs. — Die Bedeutung des Brockens 
für die Volks Vorstellung als Geisterberg etc. Von Ed. Jacobs. — 
Schutzbündnifs von 35 Rittern aus dem Hildesheimischen Stifts- 
adel mit den Städten Goslar, Hildesheim u. Braunschweig im Jahre 
1272. Von J. Grote. — Bestimmungen über Heergewotte u. Ge- 
rade im gräflich Reinsteinischen Amte zum Stiege aus dem Jahre 
1563. Mitg. von G. Bode. -~ Die Hegung des Landgerichts und 
des peinlichen Halsgerichts in der Grafschaft Blankenburg zur 
Zeit der Regierung der Herzöge August u. Rudolph August zu 
Braunschweig u. Lüneburg. Mitg. von dems. — Ueber die Meer- 
fiüirten der Grafen Heinrich d. J. u. Botho zu Stolberg nach Je- 
rusalem (1493—94). Von Rath Hübner. 

Festschrift zur dritten ordentlichen Hauptversammlung des- 
selben Vereins zu Nordhausen am 7. u. 8. Juni 1870. Mit 10 Taf. 
Abbild, u. 1 Grundrifs in Steindruck. Wernigerode, 1870. 8. 

Das Todtenbuch des heil. Kreuzstifts zu Nordhausen. Mitg. 
von Dr. G. Schmidt. — Zusammenstellung der Bracteaten der vor- 
maligen freien Reichsstadt Nordhausen. Von Rechtsanw. Ofswald. 

— Nordhäuser Münster von 1556—1764. Von Staats- Arch. G. A. 
▼. Mülverstedt. — Walkenrieder Grabsteine. Von dems. — Grund- 
rifs der Klosterruine zu Walkenried nebst einer zumeist die Bau- 
geschichte betreffenden Uebersicht. Mitg. vom Archit. F. Beisner. 

— Die alten Statuten der Wüstung Thiergarten bei Neustadt u. H. 
Mitg. von Dr. Th. Perschmann. — Thiergärtner-Holz u. -Gemeinde. 
Von Dr. Ed. Jacobs. 

Die Fälschung der Nenniger Inschriften. Von Ernst 
ans'm Weerth. Geprttft von Domcap. v. Wilmowsky. Herausgeg. 



von der Gesellschaft für ntttsliche Forschungen zu 
Trier. Trier, 1871. 8. 8 Bll. n. 60 Stn. 

Bulletin Monumental ou collection de m^moires tur las 
monuments historiques de France, publie sous les auspices de la 
Society frauQaise d'archeologie pour la conservation 
et la description des monuments nationaux, et dinge par 
M. de Caumont 4. S^rie, Tome 7., 37. Vol. de la Collection. 
Nr. 6. Paris et Caen, 1871. 8. 

Clochers du dioc^se de Bayeux, par M. G. Bouet. (Suite.) — 
Notice sur les saintes huiles et les vases qui servent ä les conte- 
nir, par M. I'abb6 Barraud. — D6couvertes gallo-romaines ä Tou- 
louse. — Notice sur l'ancien couvent des Penitents de Bemay 
(Eure), par M. F. Malbranche. — Les sires de La Ferte-Bemard 
depuis le XL siede, par M. L. Charles. 

Unter den Preisfragen, welche die Gesellschaft der 
Künste und Wissenschaften zu Utrecht in diesem Jahre 
ausgeschrieben hat, befinden sich folgende geschichtlichen Betreffs: 
Versuch (Essai) einer Geschichte der geistlichen Brüderschafben in 
den Niederlanden bis zum 16. Jahrb., mit Angabe der daraus her- 
vorgegangenen , noch bestehenden Anstalten; geschichtlicher Ver- 
such über die Entdeckungen der Holländer im nördlichen Eismeer 
und ihre Niederlassungen an einigen Punkten, besonders auf Spitz- 
bergen, sowie über die Zwistigkeiten des niederländischen Frei- 
staats mit England, Dänemark und Schweden, wegen der Schiff- 
fahrt und des Fischfangs in den nördlichen Meeren ; geschichtliche 
Forschungen über den Handel der Niederlande, d. L aller der 
Provinzen, welche früher unter diesem Namen bekannt waren, seit 
dem Tode Karls des Grofsen bis zum Ende der Kreuzzüge; Ge- 
schichte des Klosters Windesheim bei Zwolle und seiner Bewohner, 
wobei der Einflufs dieses Instituts auf die Entwicklung des Ver- 
standes und der Moral hervorzuheben ist. — Der Preis besteht in 
einer goldenen oder silbernen Medaille zum Werthe von 300 fl* 
holl. Die Arbeiten sind vor dem 30. November 1872 an den Se- 
kretär der Gesellschaft einzusenden. 

Aarböger for Nordisk Oldkyndighed og Historie, 
udgivne af det Kongelige Nordiske Oldskrift-Selsk'ab. 
1870. Andet, tredie og Qerde Hefte. (Med Tillseg.) Kiöbenhavn. 8- 

Harald Hardrade i LimQorden. Af A, D. Jörgensen. — Til* 
l8Bgsbem8erkninger om -sidr. Af Konr. Gislason. — Materialet i 
de »Idste danske Kirkebygninger. Af J. Komerup. — Om Sten- 
dysser og deres geografiske Udbredelse. Af C. Engelhardt* — 
Lidt om de »Idste nordiske Runeindskrifters sproglige Stillin^. — 
Af Sophus Bugge. — Om nogle af de gaadefulde Menneske- og 
Dyreskikkelser, som forekomme i vor Middelalders Konst. Af J. 
Kornerup. Med 8 Figurer i Texten og en Kobbertavle. — Nogle 
Viborgske Oldsager og Udgravninger. Af Arthur Feddersen. Med 
9 Figurer i Texten. — Smabemserkninger til de tvende Udgaver 
af den armagnseanske Membran Nr. 674 A, 4to , nemlig I) den pho- 
tolithographerede fra 1869, II) den i Annaler for nordisk Oldkyn- 
dighed for 1868 Side 51—98 (jf. 171). Af Konr. Gislason. — Fä- 
milielivet pa Island i den forste sagaperiode (indtil 1030). Af Kr. 
Kälund. — Om Forestillingeme paa Guldbraoteateme. Af J. J. 
A. Worsaae. Med Figurer i Texten og 10 Plader (14— A3). — 
Virring Runestenen. Af P. G. Thorsen. (Hertil Plade 24) « 

1871. . Forste Hefte. Broncefolkets Gravhöje og deres Forbin- 
delse med Stenalderens Grave. Af L. Zinck. 



Digitized by 



Google 



349 



Anzeiger für Kunde der deutschen Vorzeit 



350 



IVachrichteo« 



Literatur. 



Neu erschienene Werke, 
17) Das Schriftwesen im Mittelalter von W. Watten- 
ba oh. Leipzig, Verlag von S. Hirzel, 1871. 8. IV und 
402 Stn. 

Mufste schon Aer blofse Name des berühmten Verfassers für 
das Torliegende Buch das günstigste Vorurtheil erwecken, so fin- 
det dieses in dem Inhalte selbst seine vollste Bestätigang. Wir 
erhalten darin — und wol zum erstenmale — eine Geschichte des 
Schriftwesens nach seiner innerlich zusammenhängenden, stufen- 
weisen und organischen Entwicklung. Die Darstellung ist durch 
clie Reichhaltigkeit des zusammengetragenen Materials , durch die 
kritische Beleuchtung einzelner Punkte, sowie durch die ttbersicht- 
liche Fafslichkeit gleich ausgezeichnet. 

Nachdem der Verfasser in der Einleitung die Entstehung der 
diplomatischen Wissenschaft geschildert hat, wobei die grofsen 
Verdienste der französischen Benediktiner überhaupt und Mabillons 
insbesondere in gebohrender Weise hervorgehoben werden, knüpft 
er in dem ersten Abschnitte „über die Schreibstoffe^^ zunächst 
an die aus dem Alterthume überkommenen Hülfsmittel an. So 
werden nach kurzer Berührung der Inschriften in Stein und Me- 
tall, soweit diese eine archivaltsche Bedeutung haben können , be- 
sonders Wachstafeln, Papyrus, Pergament ausfflhrlich behandelt, 
bis zu dem Papier, welches endlich in die neueren Zeiten herab- 
leitet. Hieran reiht sich der zweite Abschnitt über „Formen 
der Bücher und Urkunden", worin namentlich die allmähliche Ent- 
wicklung der Bücher aus den Rollen zu vielen interessanten Be- 
merkungen Veranlassung gegeben hat. Der dritte Abschnitt 
behandelt „die Schreibgeräthe und ihre Anwendung". So einfach 
uns heute die Thätigkeit des Schreibens zu sein scheint, so er- 
sehen wir doch aus den mitgetheilten Thatsachen , wie lange Zeit 
es brauchte, bis für die leichte und gefallige Annahme der aufzu- 
tragenden Farbe eine zweckmäfsige Zubereitung des Schreibstoffes 
gefunden war. Der letzte Artikel des Abschnittes über die Palim- 
pseste ist für die Thätigkeit in unseren gegenwärtigen Archiven be- 
sonders lehrreich. In dem viertenAbschnitte Aber die „wei- 
tere Behandlung der fertigen Abschrift** berührt der Verf^ser ei- 
nen für die Geschichte der Texte überhaupt sehr wichtigen Ge- 
genstand. Er zeigt uns die naheliegenden GefiEihren von Entstel- 
hmg und Unrichtigkeit, die in der Vervielfältigung und Verbrei- 
tung der ursprünglichen Bücher und Handschriften durch blofse 
Abschriften begründet lagen. Der letzte Artikel über die Fäl- 
schungen greift daher in ein leider sehr reichhaltiges Gebiet ein, 
das indessen, aufser einigen durch thatsächliche Beweise unter- 
stützten Winken, nach der Anlage des Buches nicht weiter ver- 
folgt werden konnte. Die drei letzten Abschnitte über die 
„Schreiber", „Buchhandel", „Bibliotheken und Archive** geben uns 
endlich die anschaulichsten Belege dafür, dafs die Vervollkomm- 
nung des Schriftwesens mit einer entsprechenden Bewegung des 
geistigen Lebens gleichen Schritt hielt, dadurch auf die Umgestal- 
tung der gesellschaftlichen Zustände bedeutend einwirkte und 
endlich zu ausgedehnten Einrichtungen und Anstalten führte, 
welche seine weltgeschichtliche Bedeutung im reichsten MaTse be- 



urkunden. Das Alterthum hatte die Ideen von glaubwürdiger 
und urkundlicher Schriftfährung, von Buchhandel, Bibliotheken 
und Archiven bereits zu mannigfaltiger Entwicklung gebracht und 
auch sehr wirksame Proben und Versuche darin unternommen, 
aber die mit dem Untergange des römischen Kaiserreichs einge- 
tretene Barbarei warf die europäische Menschheit wieder um Jahr* 
hunderte zurück. Es ist daher anziehend, aus den Artikeln über 
„Mönche als Schreiber", „Büchererwerb durch Abschrift", „Bücher- 
kauf im Mittelalter** und „Kirchenbibliotheken" alle die Hemm- 
nisse und Schwierigkeiten kennen zu lernen, unter welchen jene 
einst zu Grunde gegangenen Anstalten sich aus völligem Dunkel 
zu neuer und grofsartigerer Wirksamkeit emporzuarbeiten hatten. 
Als einen grofsen Vorzug des Buches betrachten wir die haus- 
hälterische Sparsamkeit in der Anwendung allgemeiner Voraus- 
setzungen und Schilderungen. Die leitenden Gesichtspunkte sind 
kurz und bündig angegeben. Eine um so lebendigere und schla- 
gendere Beleuchtung empfangen dieselben gerade aus den zahlrei- 
chen, mit Sicherheit ausgewählten und in geistreicher Weise ver- 
arbeiteten Einzelheiten, welche dem Freunde des Faches ebenso 
viele Unterhaltung als Belehrung gewähren. A. F. 



Die neneate Darer-Literatur. 

Theils in zufalligem, theils in absichtlichem Zusammenhange 
mit dem am %l, Mai dieses Jahres gefeierten Jubelfeste der Ge- 
burt Albreoht Dürer's ist eine Reihe von selbständigen Schriften 
entstanden, welche das Leben oder die Werke des Meisters be- 
treffen und, neben den kaum minder zahlreichen, in Zeitschriften 
erschienenen Aufsätzen, eine ziemlich beträchthche Literatur aus- 
machen, welche den heutigen Standpunkt der Auffassung und der 
Kritik ihres Gegenstandes hinreichend bekundet Wir unterwerfen 
hier die ersteren einer übersichtlichen Prüfung, soweit sie uns zu 
Gesicht gekommen. 

„Die Personen-Namen in Albrecht Dürer's Briefen 
aus Venedig, von Georg Wolfgang Karl Lochner", Nürn- 
berg, Verlag der Friedr. Komischen Buchhandlung, 1870, 8., 62 8. 
helfen, man kann wohl sagen, einem bei allen Verehrern Dürer's 
lebhaft empfundenen Bedarfnisse ab, imd wäre es zum Theil auch 
nur, indem sie feststellen, was von manchen in den genannten 
Briefen vorkommenden Namen und Dingen, welche bisher viel 
Kopfbrechens verursacht, in unseren Tagen überhaupt noch zu 
vdssen möglich ist. Mit der nur dem Verfasser eigenen Belesen- 
heit in der Geschichte Nürnbergs bringt er Alles bei, was über 
die erwähnten Personen sich sagen lärst, die Mutter, den Bruder 
und die Frau Dürer's nicht ausgenommen, welche letztere nach 
der bereits 1840 von Dr. M. M. Mayer für sie aufgestellten Recht- 
fertigung auch an ihm einen Vertheidiger findet. Wenn die Schrift 
auch Vieles unaufgeklärt lassen mufs, ist sie doch wie keine an- 
dere geeignet, uns in die nächste Umgebung des Künstlers einzu- 
fuhren. Eine Beilage berichtet die Schicksale des von Letzterem 
besessenen Hauses, soweit sie aus Urkunden nachzuweisen. — 

Das umflftssendste der hieher gehörigen Werke ist: R. von 
Betberg, „Dürer's Kupferstiche und Holzschnitte. Ein 



Digitized by 



Google 



251 



Anzeiger für Kunde der deutschen Vorzeit. 



353 



kritisches Yerzeichnifs''. Manchen. Ackermann. 1871. 8., 
nach dem längst unbrauchbar gewordenen ,,peintre gravenr^' von A. 
Bartsch und selbst dessen Ergänzungen von J. D. Passavant u. A. 
eine nicht weniger willkommene Erscheinung, welche für Sammler 
nur das Unbequeme hat, daCs Kupferstiche und Holzschnitte, zu 
deren Zusammenlegung auch in der Wirklichkeit man sich schwer- 
lich verstehen wird, durcheinander behandelt sind. Abgesehen von 
diesem Plane, der dem Buche ein bedeutendes Stück von seinem 
praktischen Wertho rauben dürfte, sind nach allen Seiten die we- 
sentlichsten Behelfe darin geboten. Man merkt überall das Ur- 
theil des eifrigen Liebhabers und langjährigen Kenners, der, weil 
er mit seiner eigenen Ansicht abgeschlossen , dieselbe kurz und 
bestimmt vorzutragen vermag. Zwar wird die Aufstellung eines 
Canons der Dürer'schen Arbeiten niemals der subjectiven Anschau- 
ung ganz entzogen werden können, doch dürfte der von Retberg 
gegebene wol auf keine bedeutenden Einwendungen mehr stofsen. 
Um so auffallender ist es, wenn wir in der das Leben des Künst- 
lers behandelnden Einleitung noch den Tag der Geburt desselben 
falsch angegeben finden, der doch längst kein Gegenstand der 
Controverse mehr ist, sondern aus jedem. Calendarium historicum 
bestimmt werden kann; wenn femer die genaueren Nachrichten 
Aber das von Dürer besessene Haus, welche doch schon im Organ 
für christl. Kunst 1865 und seitdem mehrfach erörtert worden, 
hier als Nachtrag aufgeführt sind. 

Von den Monographien schliefsen sich zunächst an: „Dürer- 
studien. Versuch einer Erklärung schwer zu deuten- 
der Kupferstiche A. Dürers von culturhistorischem 
Standpunkte von Max Allihn. Mit einer Illustration in Holz- 
schnitt. Leipzig. Rudolph WeigePs Buchhandlung (Hermann 
Vogel). 187L 8. 115 Stn. Wir finden in dieser interessanten 
kleinen Schrift nach kurzen Andeutungen über die eingehaltene 
Methode in fünf Gruppen zehn Kupferstiche des Meisters behan- 
delt und den Versuch, dieselben nicht blofs, wie es bisher meistens 
geschehen, nach dem äurseren Ansehen, der üblichen Ueberliefe- 
rung oder dem subjectiven Ermessen des Autors, sondern im Hin- 
blick auf die die Zeit ihrer Entstehung bewegenden kulturge- 
schichtlichen Elemente zu erklären, mit grofsem Glück durchge- 
führt. Der Verfasser zeigt auf dem hier in Betracht kommenden 
Gebiete eine solche Belesenheit und weifs die Ergebnisse seiner 
Forschung in so sinnreicher Weise zusammenzustellen , dafs man 
sein Buch gern lesen wird, auch wenn man sich nicht speziell für 
die von ihm verfolgten Fragen interessiert. ~ Eine zweite: „Al- 
brecht Dürer in seiner Bedeutung für die moderne Be- 
festigungskunst. Zur IV. Säcularfeier von Dürer's Geburtstag 
dargestelltvonG. V. Imhof, Artillerie-Oberlieutenant.*' Nördlingen. 
Druck und Verlag der C. H. Beck'schen Buchhandlung. 1871. 8. 
60 Stn. Mit 14 lith. Tafeln, würdigt des genialen Künstlers Ver- 
dienste um einen Gegenstand, der nach unsem Anschauungen 
möglichst weit abliegt von seiner eigentlichen Berufsaufgabe, 
und weiset nach, dafs Dürer der Begründer der neueren 
deutschen Befestigungsweise ist und sein System eingeführt 
wurde , nachdem man noch über zweihundert Jahre nach sei- 
nem Tode sich Zeit gelassen, von der Unzulänglichkeit des alten 
sich zu oberzeugen. — Wieder auf einem anderen Gebiete beglei- 
tet ihn eine kleine Schrift von Karl Wassmannsdorf: „Die 
Ringkunst des deutschen Mittelalters mit 119 Ringer- 
paaren von Albrecht Dürer. Aus den deutschen Fechthand- 



schriften zum ersten Male herausgegeben". Leipzig, Verlag von M. 
G. Priber. 1870. 8. 202 Stn. Das hier wiedergegebene Ma- 
nuscript, wovon ein Exemplar bekanntlich unter dem Titel : „'^jc^lo 
didagxaXia sive armorum tractandorum meditatio Alberti Düren. 
Anno 1512** in der Bibliothek der St Magdalenenkirche zu Breslau 
sich befindet, während ein zweites die k. k. Fideicommifsbiblio- 
thek zu Wien bewahrt, sind bereits mehrfach, unter Anderem schon 
in Jahn's „deutscher Tumkunst", 1816, angeführt, doch jedesmal, 
wie auch hier wieder, hauptsächlich von Seite ihres Gegenstandes, 
weniger mit Rücksicht auf ihre Urheberschaft besprochen. Die in 
Facsimile nachgebildeten Figuren der Breslauer Handschrift tragen 
allerdings den Charakter Dürer'scher Zeichnungen, doch nur bis 
zu Nr. 46, so dafs es wahrscheinlich wird, dafs die unvollendete 
Arbeit von einem Anderen fortgesetzt wurde. Da ähnliche Bruch- 
stücke sich unter den Handschriften unseres Meisters im britischen 
Museum befinden und sein Zeitgenosse Oamerarius ausdrücklich 
bezeugt, dafs er über Gymnastik und Musik geschrieben, so wurde 
es sich der Mühe verlohnen, die beiden genannten Manuscriptfe 
mit Rücksicht auf ihren Urheber näher zu behandeln. 

Den Charakter einer Festschrift in hervorragendem Sinne trar 
gen mehrere Reproductionen von Dürer'schen Arbeiten , zunächst 
eine Veröffentlichung des k. k. Oesterreichischen Museums für 
Kunst und Industrie: „Trachten-Bilder von Albrecht Dü- 
rer aus derAlbertina'^ Sechs Blätter in Farbenholzschnitt 
ausgeführt von F. W. Bader in Wien. Wilh. Braumüller. 1871. 
Gr. Fol. Mit verziertem Titel u. 1 BL Text von Dr. Moria Thau- 
siug. Die wiedergegebenen Kostümstücke , im Original leicht ko- 
lorierte Federzeichnungen, sind vier Frauentrachten aus den Jah- 
ren 1495 und 1500, nebst der Darstellung eines Mannes in reicher 
Schamlottschaube, zugleich interessant durch Herstellung des Fao- 
similes vermittelst eines verbesserten und hier glänzend bewährten 
Verfahrens farbigen Holzschnittdruckes. — Ein anderes hiehtf 
gehörendes Werk: „Albrecht Dürer's Handzeichnungen 
im königl. Museum zu Berlin". Zum 400jährigen Dürer-Ju- 
biläum herausgegeben. In der Originalgröfse photolithographirt 
von Gebrüder Burkhard in Berlin. Nürnberg, Verlag von Sigmund 
Soldan^s Hof-Buch- und Kunst-Handlung. Roy.-Fol., ist seit seinem 
Erscheinen Gegenstand einer lebhaften literarischen Controveree 
geworden, welche in verschiedenen Zeitschriften geführt und, wie es 
scheint, noch nicht beendet ist. Im selben Verlage, ist herausge- 
geben: „Albrecht Dürer's Handzeichnungen in der Kö- 
niglichen Bibliothek zu Dresden^^ Mit einer Einleitung 
von Dr. A. von Eye. Rcproducirt von F. Leyde. Kl. Fol., 1871, 
eine Auswahl von vierzig der wichtigsten Blätter aus dem am ge- 
nannten Orte aufbewahrten Manuscript zum ersten Buche der Pro- 
portionslehre und dem reichen damit in Verbindung gebrachten 
Anhange, in etwas verkleinertem Mafsstabe photographisch wieder- 
gegeben. 

Von kleineren Festschriften nennen wir noch: „Albrecht 
Dürer's Einflufs auf die Kunstgewerbe". Vortra^^r, grehal- 
ten bei der Feier des 400jährigen Geburtstags Dürer's am %%i Mai 
1871 im Gewerbeverein zu Nürnberg von R. Bergau. Nürnberg. 
4. 15 Stn., als Manuscript gedruckt; femer: „Die zur Feier 
des 400jährigen Geburtstages Albrecht Dürer's im 
germanischen Museum veranstaltete Ausstellang". 
Nürnberg, 1871. Verlag der literarisch -artistischen Anstalt des 
germanischen Museums. 8. ^ Stn« Mit verziertem Titelblatt, 



Digitized by 



Google 



253 



Anzeiger für Kunde der deutschen Vorzeit. 



254 



nnd endlich: „Katalog der Dttrer-Ausstellnng des k. k. 
Oesterr. Museams für Kunst und Industrie". Mai 1871. 
8. 15 Stn. Aehnlich ausgestattet. — Die vielen erschienenen 
poetischen Erzeugnisse, Festspiele u. dgL übergehen wir hier 
fuglich. 



Äufsätge in Zeitschriften, 

Bas Ausland: Nr. 80. 32. Geschichtliche u. statistische Blicke 
auf die Taufhamen in England u. Wales. (Comhill Magazin.) 

Börsenblatt f. d. deutschen Buchhandel: Nr. 125. 127. 
Zur Geschichte des dänischen Buchhandels. — Nr. 161. 163. 
Zur Geschichte des Nachdruckes. Aus den Papieren der 
Weidmännischen Buchhandlung. 

Europa: Nr. 29, Sp. 905. Charakterköpfe aus dem Bauernkrieg. 

Der Katholik: Juni. Das Millenarium der heil. Walburgis zu 
Eichstatt — Wilhelm Damasi Linden, erster Bischof von Roer- 
monde. — Das Grab des Bischofs Rufus von Metz zu Gau- 
Odemheim. 

Allgemeine Kirchenzeitung: Nr. 12. Erörterungen über 
eine christliche Gestaltung der Faustsage. 

Protest. Kirchenzeitung: Nr. 24 ff. Georg Witzel. Ein Vor- 
läufer der deutschen Nationalkirche aus dem 16. Jabrh. (G. E. 
Schmidt.) 

Korrespondent v. u. f. D, : Nr. 374 f. Der Hauptaltar in der 
Pfarrkirche zu Schwabach. (R. Bergan.) 

Organ f. christl. Kunst: Nr. 13. Der alte Dom in Mainz. 
Seine Gründung, Begabung, Reliquien, Archiv u. Sckicksale. 

— Zerstörung des Wormser Domes 1689. 

Augsb. Postzeitung: Beil. Nr. 39. Notizen über Orlando di 
Lasso. 

Theolog. Quartalschrift: 2. Qu.-Heft. Zwei Papstverzeich- 
nisse aus dem 6. u. 7. Jhdt. (Kraus.) 

Berliner Revue: 11. Heft. Das evangelische Kirchenlied des 
16. u. 17. Jahrh. in seinem Wesen u. seinen Wirkungen. 1. 2. 

K. preuTs. Staats- An zeig er: Beil. Nr. 7. Die deutsche Hel- 
densage. 2. 

üeber Land u. Meer: Nr. 42, S. 17. Rose u. Nachtigall, ihr 
Kultus in alter u. neuer Zeit. (Dr. J. J. S. May.) 

Oesterr. Vierteljahresschrift für kathol. Theologie: 
I.Heft. Beiträge zur Geschichte der Erzdiöcese Wien. (10. Die 
Reformation in Baden.) (Th. Wiedemann.) 

Die Illustrirte Welt: Nr. 37, S. 459. Eine deutsche Heerschau 
in lUlien im 16. Jahrh. (Th. Elze.) 

Wochenblatt d. Johanniter-Ord.-Balley Brdbg.: Nr. 28. 
Der Feldzug Saladins gegen die Kreuzfahrer im Jahre 1188, 
nach der Darstellung seines Kanzlers Imäd el Ispabäni. (Prof. 
Dr. Petermann.) — Das Rittergericht im Ordenslande Preufsen. 

— Nr, 32. Verschwundene. (Zur Sage.) 
Frankfurter Zeitung: Nr. 216, 2. Bl. ff. Nach Oberammergau. 
lUustr. Zeitung: Nr. 1463 ff« Die elsafs-lothringischen Stadte- 

wappen. — Nr. 1465. Deutsche Lieblingsblumen. Löwen- 
zahn. (Zum Volksglauben.) 
Leipziger Zeitung: Wiss. Beil. Nr. 58. Ein Theateralmanach 
vor 100 Jahren. 



Yermischte Nachrichten. 

52) Nach dem Berichte des Dombaumeisters Voigtel «her den 
Fortbau des Kölner Doms wurde wahrend des Jahres 1870, 
aurser dem Aufbau des nördlichen Thurmes bis zur Höhe von 45 
Fufs, sowie des südlichen Thurmes um 34 Fufs über die zweite 
Verdachung, die Restauration des südlichen Thurmes an der nörd- 
lichen Wand fortgesetzt und namentlich die durch Verwitterung zer- 
störten Mafswerke der Fenster, sowie die Sockel u. Kapitale der 
Triforium-Galerie wieder hergestellt und theilweise erneuert. Die 
neugeschaffenen Räume der Domsakristei, bestehend aus der frühe- 
ren Sakristei, dem Kapitelsaale und dem Bibliothekzimmer, erhiel- 
ten im Laufe des verflossenen Jahres den inneren Ausbau und wer- 
den demnächst der Benutzung übergeben. In die Fenster der 
Sakristeiräume wurden femer die sehr werthvollen alten Glasge- 
mälde, welche aus den zu Anfang des Jahrhunderts aufgehobenen 
Kirchen durch Wallraff's Fürsorge gerettet wurden, eingefügt. Die 
Bauthätigkeit im Laufe des Jahres 1871 hat sich zunächst dem 
Aufbau des südlichen Thurmes zugewendet, welcher bis zur Höhe 
der dritten Verdachung fortgeführt werden soll. Die Skulpturar- 
beiten in den Eingangshallen des Südportals sind durch Aufstellung 
der Statuen der Heiligen Johannes von Nepomuk, Blasius, Fabian 
und Sebastian und zweier Engelfignren nunmehr zum definitiven 
Abschlüsse gelangt, und demnächst werden die Heiligenstatuen, 
Reliefs und sonstigen Bildwerke des Nord- und Westportals in Auf- 
trag gegeben werden. Die Verwendungssurame für den Kölner 
Dombau für 1870 berechnet sich auf 177,928 Thlr., und die speziell 
für den Fortbau der beiden Westthürme und des Westportals ver- 
ausgabte Geldsumme beträgt 152,278 Thlr. (Korr., Nr. 394.) 

53) Der Siecle schreibt: Lothringen und mit ihm die schönen 
Künste, die Geschichte und die Alterthumswissenschaft haben einen 
empfindlichen Verlust erlitten. In der Nacht vom 16. zum 17. Juli 
hat eine heftige Feuersbrunst das altehrwürdige Schlofs der 
Herzoge von Lothringen in Nancy zerstört, deren Nach- 
kommen heute die Souveräne des Hauses Oesterreich sind. Nur 
mit Ungeheuern Anstrengungen gelang es, die runde Kapelle zu 
retten, in welcher die irdischen üeberreste der alten Lothringer 
Herzoge ruhen. Das Haus der Gendarmerie ist abgebrannt; die 
Sammlungen und die Bibliothek der archäologischen Gesellschaft 
von Lothringen sind vernichtet, man konnte nur die alten Tapeten 
KarPs des Kühnen den Flammen entreifsen; im Uebrigen blieben 
nur die Mauern von allen diesen Gebäuden aufrecht. Der Verlust 
wird auf über 500,000 fr. geschätzt. (Ders., Nr. 372.) 

54) Bei Feststellung der jetzigen Grenzen zwischen 
Deutsch-Lothringen und Frankreich fand sich auf der 
Strecke zwischen Gravelotte und Doncourt ein alter Grenzstein 
vor, welcher auf der nach Metz gerichteten Seite die Inschrift 
trägt: „Terre de France", um nämlich, nach der in Frankreich 
üblichen Weise der Grenzsteinbeschreibung, dem gegen die Vorder- 
seite des Steines Anschreitenden anzuzeigen, dafs das hinter dem- 
selben beginnende Land „Terre de France^' sei. Dieser Stein 
steht nach Ausweis der bei Kiepert erschienenen historischen Karte 
von Elsafs-Lothringen auf der früheren Grenze zwischen dem Bis- 
thum Metz und Frankreich, und es sprechen alle Merkmale dafOrr 
dafs derselbe aus der Zeit vor 1552, also der früheren deutschen 
Zeit von Metz , herrühre. Dieser Stein steht auch gerade auf der 
heute fixierten Grenzlinie und ist demnach ein Wahrzeichen, dafs 



Digitized by 



Google 



256 



Anzeiger fiir Kunde der deutsclieD Vorzeit 



956 



Deutschland dasjenige Land wieder erbalten hat, welches ihm yon 
Alters her gehörte. (Köln. Ztg., Nr. 217, 2 Bl.) 

55) In dem Dorfs Bergheim, am Aasflusse der Sieg, wo 
eine neue Kirche erbaut wird, hatte man bei dem Abbruche der 
alten Kirche im Jahre 1869 den halbrunden Chorschlufs derselben 
stehen lassen und brauchte denselben zur Aufbewahrung von Bau- 
materialien. Das Wetter hat seitdem diesem Baureste arg zuge- 
setzt und unter Anderem auch die Kalktünche des Gewölbes an 
einigen Stellen herabfallen lassen , wobei unter derselben die Spu- 
ren alter Malereien zum Vorschein kamen. Der Maler ATenarius 
aus Köln, um die Untersuchung dieser Malereien gebeten, hat die- 
selben von verschiedenen Lagen wiederholter Uebertünchung be- 
freit, wobei eine Folge von zehn Bildern in den zehn Gewölbe- 
flächen der Absis zu Tage getreten ist. Sie stellen die Scenen 
der Leidensgeschichte Christi in solcher Reihenfolge dar, dafs die 
Mitte von dem Bilde Christi am Kreuze eingenommen wird. Stil 
und Behandlung dieser Bilder gleichen den Malereien in der Kirche 
zu Schwarzrheindorf. Mit verhältnirsmäfsig sehr geringen Kosten 
liefse sich der Rest des alten Kirchleins der neuen Kirche als eine 
Seitenkapelle anfügen; es würden dadurch die Bilder erhalten 
bleiben, die jetzt ihrem baldigen Untergange entgegen sehen und 
doch der Erhaltung werth wären. (Dies., Nr. 205, 2 Bl.) 

56) In der St. Jobanniskirche zu Herzog enbu seh ist unter 
der Kalktünche ein altes Wandgemälde entdeckt worden, 
welches von 1444 datiert ist. Durch Fürsorge des Architekten 
Hezenroans ist dasselbe vollständig aufgedeckt worden; es zeigt 
sich zwar in den Farben verblichen, jedoch im Uebrigen wohl er- 
halten, und stellt Christus am Kreuze mit Maria und Johannes 
dar, während am Fufse des Kreuzes eine Bürgerfamilie der Stadt 
sich zeigt, als Stifter des Bildes. Bei der Seltenheit altniederlän- 
discher Wandmalerei ist der Fund von Interesse. 

(Dies., Nr. 214, 2 Bl.) 

57) Der schwedische Alterthumsforscher R. Dobeck hat in den 
Landschaften im Norden des Mälarsees (Roslagen, Upsala-Län 
und Westmanland) 210 bisher noch unbekannte Denkmale aus 
der heidnischen Zeit entdeckt, auch Nachgrabungen veran- 
staltet und aufser vielen Antiquitäten von Silber, Bronze, Steinen 
unter Anderem zwei vollständige Graburnen gefunden. Von den 
sechs entdeckten, bisher nicht bekannten Runensteinen enthält ei- 
ner eine weitläufige, vollständig vorhandene Inschrift von drei 
Nordmannen, welche unter merkwürdigen Umständen in Griechen- 
land gestorben sind. (Dies., Nr. 213, 2. Bl.) 



58) Ein interessanter antiquarischer Fund wurde am 5. 
Juli in Krefeld gemacht. Bei Aushebung eines alten Kellerge- 
wölbes entdeckte man in der Mauer eingefugt einen irdenen Topf, 
in dem ein silberner Trinkbecher mit schöner Ciselierarbeit und 
der Inschrift „Patientia malorum victrix^* sich befand. Im Becher 
&nd man in einem Beutel 11 gröfsere und eine kleine Silber- mid 
7 Goldmünzen, aufserdem hübsch gearbeitete Spangen, die offen- 
bar die Ueberreste eines Schwertgurtes sind. Diese Gegenstande sind 
jedenfalls erst nach 1669 vergraben worden, da die jüngste der 
dort gefundenen Münzen dieses Datum trägt. (BL Ztg., Nr. 1465.) 

59) Ein bedeutender Mflnzfund ist in der Banater Militar- 
grenzgemeinde Klotnic gemacht worden. Beim Pflügen ^nes 
Ackers kamen mehrere alte Goldstücke und 2046 Silbermünzen 
zum Vorschein. Die genannte Gemeinde liegt nicht weit von der 
Ruine der festen alten Burg, welche Nikolaus Zriny gehörte. Un* 
ter den Silbermflnzen finden sich viele venetianische mit den Bild- 
nissen der Dogen Franz Dandolo, Lorenz Celsi, Andreas Conta- 
rini, doch bilden die ungarischen Münzen die Mehrzahl. Von den 
Goldmünzen stammen fünf aus der Zeit König Ludwig I., zwei 
vom Dogen Gontarini, eine vom Dogen Comaro , drei vom Dogen 
Dandolo. Die älteste der gefundenen Münzen trägt die Jahreszahl 
1329. (Bas.) 

60) Die Kirche St. Maria auf dem Capitol in Göln wurde in 
jüngster Zeit, nachdem sie restauriert worden, im Innern mit einem 
grofsen Cyclus von Wandgemälden versehen und vollständig po- 
lychrom ausgeschmückt. Die Arbeit, welche imter Leitung von 
A. Essenwein durch eine Reihe von Künstlern ausgeführt wurde, 
geht soeben ihrem Abschlüsse entgegen. In der Vorhalle ist die 
Schöpfung, Sündenfall und Vertreibung aus dem Paradiese darge- 
stellt ; im Langhause sind die Männer des alten Bundes, im Quer- 
schifl'e, der Vierung und dem Chore die Geschichte der Erlösung 
und der heiligen Jungfrau, nebst legendarischen, symbolischen und 
allegorischen Darstellungen gemalt. Die Malerei ist strenge dem 
Inhalte wie dem Stile nach an die Wandmalereien der romani- 
schen Kunstperiode angelehnt, und sind selbst Härten derselben 
nicht vermieden. Die Arbeit setzt sich fort in den Altaren, von 
denen einige, in Metall mit Vergoldung, Emailschmuck, Filigran 
und Edelsteinen ausgeführt, bereits aufgestellt sind. Andere, so- 
wie Gitter in Schmiedeeisen, Kanzel, Triumphkreuz, sind theils 
projektiert, theils in Ausführung begriflen. Die Figuren Christi, 
der Maria und des Johannes am Triumphkreuze werden nach den 
schönen Figuren in Weohselbnrg oopiert. 



Mittheilunge He 

Die Jaliresconferenz des Verwaltnngsaiisscliiisses des germanisclien Museums 

wird Donnerstag, den 28. September, und die folgenden Tage abgehalten, wovon die zur Theilnabme Berechtigten 
biemit in Kenntnifs gesetzt und wozu sie freundlichst eingeladen werden. 

Nürnberg, den 15. August 1871. Das Direktorim des gemattisehei Nueuis. 

Verantwortliche Redaction: A. Essenwein. Dr. G. K. Frommann. Dr. A. ▼. Eye. 
Verlag der literarisdi- artistischen Anstalt des germanischen Museums in Nürnberg. 



Sebald'tohe Bnchdrnckerei in Nflrnb«i|r* 



Digitized by 



Google 



VfirnbariT* ^** Abonnament det Blat- , 
tes, walohet alle Monate enoheint, -wird 
gMDij&bzig angenonunen und beträgt nach 
der neuesten PottoonTention bei allen Poet- 
imtem und Bnohhandlungen Deutschland» 
inoL Oestarreiohs 8fl. 39 kr. im a4fl.-Furt 
oder S Thlr. prenft. 

Für Frankreich abonniert man in 
Strasburg bei 0. F. Schmidt, in Paris bei 
dar denteohen Buohhandlung Ton F.Klinok- 
■leok, Nr. 11 rue de Lille, oder bei dem 



ANZEIGER 



m mn der 



Neue Folge. 




Pottamt in Karlamhe; Ar BngUmd bei 
Williams A Norgate, 14 Henrietta-Street 
GoTent - Garden in London; fUr Nord' 
Amerika bei den Postftmtem. Bremen und 
Hamburg. 

Alle fttr das german. Museum be- 
stimmten Sendungen auf dem Wege des 
Buchhandels werden durch den Oommis- 
sion&r der Uterar.- axtist. Anstalt des Mu- 
seums, F.A. Brookhans inLeipaig, b^ 
fördert. 





Achtzehnter Jahrgang. 



1871. 



ORGAN D£S GERMANISCHEN MUSEUMS. 



September. 



Wissenschaftliche Mittheilnngen. 



Mittelalterliche Taucher- und Schwimmapparate. 

(Mit 1 Tafel.) 

Ffir die grofse Menge mnrste im Mittelalter die Kraft des 
Pulvers etwas Geheimnifsvolles haben, und diejenigen, welche 
tB zu bereiten verstanden, welche die Bftchsen zu fertigen 
wufsten und durch Puherkraft ihre Geschosse aus weiter Feme 
gegen den Feind warfen, mufisten in den Augen der Menge 
als Männer von geheimnilsvollem Wissen gelten. So nahmen 
sie im Kriegswesen eine eigenthümliche Stelle ein; sie standen 
in hohem Ansehen und jeder Kriegsherr legte hohen Werth 
darauf, einen tüchtigen Büchsen- oder Zeugmeister zu besitzen. 
Ihr Wissen beschränkte sich aber nicht auf die Kenntnifs des 
SchieOspulvers und der Büdisen ; es umfafste das ganze tech- 
nische Wissen und Können jener Zeit Sie waren Chemiker 
und Mechaniker, Ingenieure und Baumeister. Von Heinrich 
Roggenburger, der um 1436 in Augsburg*) auftrat, wissen 
wir, dafs er aufser der Herstellung der Geschütze Züge machte, 
mit denen man 100 Gentner heben kennte, Schirme zu Büch- 
sen und Streitwägen, Brücken, die man über Land führen 
kann, znm Anlegen auf Gräben und fliefsende Wasser; er ver- 
stand Thflrme, Häuser, Wasser-, Wind- und Rofsmühlen zu 
bauen, gegossene, irdene und hölzerne Deichelh zu fertigen, 
Brunnen auf Berg und Thal zu leiten und Bildwerk zu formen. 

Die Meister hielten ihre Künste geheim, doch zeichneten 
sie solche auch auf, zum Theil wol für ihre Gönner und Her- 

*) Herberger, Augsburg und seine frühere Industrie. 1852. 8. 
S. 81. 



ren, zum Theil für andere bei ihnen lernende Meister. Ein sol- 
ches Werk ist das des Conrad Kieser von Eichstädt vom Jahre 
1405*), dessen in dieser Zeitschrift schon öfter Erwähnung 
geschah; ein gleiches das unter dem Namen „Hausbuch" vom 
germanischen Museum veröffentlichte Wolfegg'sche Manuscript 
Ein ähnliches, von Ludwig v. Eyb im Jahre 1500 verfafstes, 
als „Kriegsbuch** bezeichnetes Werk befindet sich in der kgln. 
Universitätsbibliothek zu Erlangen und ist das reichhaltigste 
der genannten, in der That ein vollständiges Uebersichts- und 
Nachschlagebuch. Wir finden darin Maschinen aller Art, Fla- 
schenzüge, Mühlen abgebildet, wir finden Pumpwerke, Brunnen, 
Wasserleitungen u. A. dargestellt, leider nur fast gänzlich ohne 
erklärenden Text Auch die Darstellungen der sieben Plane- 
ten und dessen, was unter ihrem Einflüsse geschieht, fehlt nicht. 
Wenn auch die Bilder weder so künstlerisch werthvoll, noch 
so erschöpfend sind, wie die des Hausbuches, so läfst sich doch 
bei denselben ebensowenig der Zusammenhang verkennen, als 
beim zugegebenen Texte. Sehen wir die Yielseitigkeit eines 
solchen Büchsenmeisters, so werden wir nicht erstaunt sein, 
auch medicinische Recepte dazwischen zu finden, wie mehrere 
alte Fenerwerksbücher mit medicinischen zusammengebunden 
sind. 

Wir finden in dem Werke Kieser*s wie in dem Eyb^schen 
auch Darstellungen von Tauchern und Schwimmgürteln u. A., 
die wir hier zu betrachten uns vorgesetzt haben. So enthält 
der Göttinger Cod. ms. phil. 63 in Leder gekleidete Männer- 

♦) Anzeiger für K. d. d. Vorz., 1871, Sp. 1 ff. 



Digitized by 



Google 



259 



Anzeiger für Kunde der deutschen Vorzeit. 



360 



gestalten im Wasser, die einen mit Luft gefüllten BaUon vor 
dem Monde haben. Der Eyb'sche Codex zeigt auf fol. 92^ 
eine Hülle für den ganzen Mann, mit zwei kleinen Fenstern 
Tor den Angen, von dem Kopfe einen Schlauch aasgehend, der, 
über das Wasser emporragend, Loft in die Hülle einläfst, ein 
Strick, mit einem eisernen Haken am die Hüften geschlangen, 
gestattet, daf^ der Träger dieser Hülle sich an irgend einen 
Gegenstand auf dem Grande des Wassers festhake. Ebenso 
sind ein Paar Schnürstiefel beigegeben, die eiserne Haken an 
den Sohlen haben, am sich aaf dem Grande festzuhalten. 

Auf fol. 153» dnd. zwei im Wässer gehende Mftnner, die 
weite, mit Laft gefüllte Helme über den Kopf gestülpt haben; 
der eine trägt, mit diesem Helme darch Röhren verbanden, 
drei Luftblasen mit sich, der andere ein Gewicht, um nicht 
durch zu grofse Leichtigkeit emporgehoben zu werden. Auf 
mehreren Blättern finden sich mit Luft gefüllte Ballons abge« 
bildet. Auf fol. 153 ^ ein Taucheranzug. 

Handelt es sich bei diesen Apparaten darum, dem Manne 
die zum Athmen nöthige Luft mitzugeben oder zuzuführen, so 
sind andere dazu bestimmt, das Volumen durch leichte Luft 
zu mehren und ihn so über Wasser zu halten. Schon Kieser 
gibt ein Polster, das angeschnallt und mit Luft aufgeblasen 
wurde. Auf fol. 151 * des Eyb'schen Kriegsbuches findet sich 
derselbe Apparat wieder. Daneben stehen aber auf 150 ^ Stie- 
fel, die ebenfalls mit Luft zu füllen sind ; ein nur in der Form 
vom vorigen verschiedener Luftgürtel findet sich auf 150*; 
andere auf 151 *> und 152 », und zwar sind alle diese Formen 
genau ebenso schon 100 Jahre früher von Kieser dargestellt, 
ebenso wie ein Luftkissen (fol. 157 ^) ganz in derselben Weise 
bei Kieser und bei £yb sich findet. Auf fol. 89 <^ sehen wir 
einen mit solchem Luftgürtel Bekleideten durch das Wasser 
gehen, über welches er sich hält, indem er Luft in den Gür- 
tel einbläst. 

Dieselbe Zeichnung findet sich wieder im Cod. germ. 739 
der Münchener kgln. Hof- und Staatsbibliothek, und dort ist 
der Träger des Luftgürtels als Bote bezeichnet, der so durch 
das Wasser geht. Der eine Luftgürtel des £yb*schen Codex 
(150 A) hat auch eine Inschrift, welche besagt : „Das du sicher 
gest durch das wasser so las dir ein solch leder machen vnd 
strick es unten vmb vnd umb den leib vnd plos den wint dor 
Ein.« 

Auf fol. 88 '> sind zwei Darstellungen , welche je zwei un- 
ter sich verbundene, mit Luft gefüllte, zum Anschnallen gerich- 
tete Polster zeigen, somit die allemeueste Art von Schwimm- 
gürtel. 

Wenn man den ganzen Band durchblättert und sieht, wie 
L. V. Eyb Altes und Neues compiliert hat, wie Dinge darunter 
sind, die zum Theil in dieser Weise unmöglich, zum Theil 
mifsverstanden gezeichnet sind, so ist man allerdings berech- 
tigt zu fragen, welche praktische Bedeutung diese Zeichnungen 
für ihre Zeit hatten. Nun müssen wir sagen, dafs man ja 
damals noch im Allgemeinen nicht naturalistisch zeichnet«, 



dafs solche Zeichnungen stets nur etwas andeuten sollten, was 
der Zeichner besser praktisch durchführen als zeichnen konnte; 
wir haben ferner zu vermuthen, dafs, wo die Zeichnungen für 
Dritte gefertigt sind, der Zeichner solche geheim gehaltene 
Künste auch durch die Zeichnung nicht verrathen wollte, daft 
also in der Ausführung sich Manches anders und zweckmäTsir 
ger gestaltete. Zum Theil aber haben wir sicher aodi die 
Absicht zu erkennen, durch solche Kunststücke za imponieren, 
auch wenn man sie nicht auszuführen vermochte. Ebensowenig, 
als die medicinischen Recepte alle sehr bedeutungsvoll waren, 
ebensowenig hatten alle diese Zeichnungen praktische Bedeu- 
tung. Die Grenze su suchen ist aber sehr schwer, da man 
gewifs von der Richtigkeit und Zweckmäfisigkeit mancher Dinge 
überzeugt war, ohne sie überhaupt je probiert zu haben, und 
sie so von Generation zu Generation forterbte. Immerhin aber 
sehen wir, daf^ man Manches, was sehr neu scheint, schon 
lange, wenigstens im Princip, kannte. 

Nürnberg. A. Essenwein. 



Notizen nnd Berichtignngeii zu den „Sphragtstischen 
Aphorismen.^ 

16.*) Zum Sphragistischen Systeme.**) 

Die beiden Unterabtheilungen der Schrift-Siegel habe ich 

wie folgt geändert: 

•r r. 1. .i.. «. , l A. ohne Namen des Inhabers. 
L Schrift-Siegel {-. .. ^r jtuu 

^ / B. mit Namen des Inhabers. 

17. Zu Nr. I. Ueber den ältesten Gebrauch der arabi- 
schen, oder, besser gesagt, indischen Ziffern schreibt J. F. Böli- 
mer in seinen fönt. rer. german. m. p. LXTV. LXY : „41, Ha- 
gonis Ratisponensis Chronica. 1. . . . 11Ö2— 1197. s. 488 — 
495: Die hs. St. Emm. G. 117. in Octav auf Pergament ans 
dem. ende des zwölften und anfang des dreizehnten Jahrhun- 
derts fällt gleich äuflserlich auf durch die darin befindlidien 
arabischen jahrszahlen .... Es sind die ältesten praktisch 
angewendeten, die man bis jetzt in Deutschland kennt Bedeu- 
tend ältere, die Pertz in Zürich fand und im Archiv 7,364 ab- 
bildete, scheinen in der Urschrift nur als rarität, gleich den 
runen-alphabeten, mitgetheilt zu sein. Die nach den arabi- 
schen zahlen Hugos] nächstältesten, die ich sah, sind in einer 
hs. zu Wien; Schwandtner 1,511. Memoriale omnium tem- 
porum in klein quart und auf pergament, wo auf dem vor- 
letzten blatte kleine italienische annalen, deren hunderte rö- 
misch, deren zehner aber arabisch sind, im dreizehnten oder 
vierzehnten Jahrhundert eingetragen wurden, von denen nur 
folgender absatz etwas unbekanntes enthält: mcc69. venit Ka- 
rolus et obtinuit contra M. Et eodem anno illi de Sesso ex- 



♦) 1—15 8. Anz. 1866, Nr. 8, Sp. 271; 1867, Nr. 11, Sp.S4a; 
1869, Nr. 11, Sp. 326. 

♦•) S. Anz. 1866, Nr. 7, Sp. 236. 



Digitized by 



Google 



r 



361 



Anzeiger für Kunde der deutschen Vorzeit 



363 



polsi sunt de regno de m^nse marcio. Noch andere arabische 
zahlen ans der mitte des 14. Jahrhunderts finden sich zn MOn- 
^n in den concepten Johannas von Yictring^. — 

In einem Briefe an mich vom 9. November 1857 schreibt 
Böhmer : „Uebrigens sind dergleichen arabische Zahlen doch 
nicht so selten als ich sonst glaubte. Erst noch vor wenigen 
Tagen sah ich dergleichen in einer Genuesischen H.S. sec. 12. 
exennt. zn Berlin, gemischt mit römischen Zahlen." 

Leonardo von Pisa (Pisano) in seinem im Jahre 1202 ge- 
schriebenen berühmten Lehrbuch der praktischen Arithmetik 
mit indischen Ziffern, „Liber Abbaci"*, herausgegeben von dem 
Fürsten Baldassare Boncampagni, Bom 1857, bat die indi- 
schen (s. g. arabischen) Ziffern bereits angewendet. 

Das erste Kapitel handelt: „de cognitione novem figura- 
rnm yndorum, et qualiter cum eis omnis nnmerns scribatur etc." 

Ich theile hier zwei Facsimiles dieser Zahlen mit: 

^ S 7 ^ ( «h^ '^^ 

Die erster e Beihe ist nach dem Codex der Magliabeckia- 
nischen Bibliothek in Florenz, nach welcher der Boncampagni 
das Libera Abbaci herausgegeben hat, die aus dem Anfang 
des 14. Jahrhunderts stammt; die zweite Belhe ist nach dem 
Codex der Öffentlichen Gemeinde -Bibliothek zu Siena, welche 
noch aus dem 13. Jahrhundert stammen soll. 

Die Nullen in beiden Handschriften sind die gewöhnlichen, 
ziemlich runden. 

Die verhaltnifsmärsig rasche Verbreitung jener Ziffern, da 
sie im Gegensatz zu den allgemein bis dahin üblichen römischen 
Zahlen sich im Geschäftsleben sehr empfahlen, gehe u. A. dar- 
aus hervor, datlB im Jahre 1291 in Florenz durch ein beson- 
deres Gesetz den Eaufleuten und Geldwechslern befohlen wurde, 
ihre Bacher in römischen Zahlzeichen zu führen'*'). 

Somit hatten arabische Zahlen ▼. J. 1233 oder 1235 auf 
einem in Italien gravierten Siegel durchaus nichts Verdächtiges. 

Man hat es früher auch auffallend finden wollen, da(^ un- 
ser Stempel von Silber ist; allein es gibt deren auch noch an- 
dere ans jener Zeit. So besitzt z. B., nach den Berliner Blät- 
tern für Münz-, Siegel- und Wappenkunde (III, S. 294, nebst 
Abbildung) Eanzleirath Vofsberg einen silbernen ovalen Sie- 
gelstempel (in, A. 2. a.) des Herzogs Mestwin I. von Ostpom- 
mem, f 1220, mit der Legende: 2IGIL' MI2TIVL 

Es soll auch Si^gelstempel von Blei gegeben haben. Nach 
einem alten Oettingen'schen Lehenbuche, welches nach von Löf- 
felholz seinen Anfang schon im Jahr 1361 genommen (Lang, 
Materialien DI, p. 265 ff.), soll der erste Siegelstempel, dessen 
sich Grraf Wilhelm von Oettingen 1430 bediente, von Blei ge- 
wesen und von dem Goldschmied Mangelt zu NördUngen ge- 
macht worden sein*^. 

*) Vgl. die Blätter fär Mönzfrennde v. Id69, Nr. 20, 8.. 341. 
**) S. Mone, Zeitsohr. för d. Gesch. d. Ober-Rheiiw, XVI, S.SSa. 



Nach einer eigenhändigen Aufzeichnung Conrads von Weins-, 
berg, des Reichs«Erb-Kämmerers, vom Jahre 1440, aas Basel, 
bezahlte derselbe für 3 „Insigel zu graben'% zwei für sich und 
eins für seine Frau, 3 Gulden. 

Durch den Umstand, daf^ man von manchen Herren vier 
oder fünf ganz verschiedene Siegel kennt, die zum Theil 
ebenso auffallende als fehlerhaft gravierte Bilder und Legenden 
enthalten, bin ich bei dem Werthe, den die eigentlichen Sie- 
gelstempel damals hatten, versucht,- anzunehmen, dafs in drin- 
genden, wichtigeren Fällen , bisweilen sogar nur für einmaligen 
Gebrauch, Stempel aus noch weicherer Masse zur Aushilfe ver- 
fertigt worden sind. 

Stadtpfarrer Fischer, bei seinen neueren Forschungen zur 
Hohenlohischen Geschichte, hat in §. 4 der „Erläuterungen zu 
dem Testament weyl Herrn Grafen Georg Friedrich von Ho- 
henlohe-Weickersheim**, d. d. 2. 12. Januar 1644, im fürstlichen 
Archive zu Langenburg folgenden Eintrag gefunden: 

„W. Ein alt hohenloisch Silbernes Siegel Graff Gottfried 
von Hohenloe Seel. wigt 7"/i Loth". 

Unser Siegelstempel war somit schon vor mehr als zwei 
Jahrhunderten als kostbare historische Reliquie des Hauses an- 
erkannt und geschätzt. 

18. Melly gibt Abbildungen von vier Handhaben silberner 
Siegelstempel der Stadt Krems , zwei mit Hunden aus den Jah- 
ren 1463 und 1487 und zwei mit Grotesken von 1566 und 
1Ö67*), von welchen ich hier von jeder Gattung die ältere 
mittheile, da dieselben doch immerhin sehr selten sind. 




19. Gegen Ende des 18. Jahrhunderts wurden auch in 
Perlmutter Siegel geschnitten, welche sehr gute Abdrücke 
lieferten. Sollten solche schon in früheren Jahrhunderten vor- 
kommen? 

20. Druckfehler. Bei Nr. XIV ist der Taufiiame des 
Sieglers: „Bolowin", vergessen. 

Bei Nr. XXII (irrthümlich mit XH bezeichnet) sind die 



*) S. Melly, Beiträge zur Siegelkunde d. Mittelalters lY. Die 
Siegel der Städte Krems und Stein. S. {)11— {il6. 



Digitized by 



Google 



363 



Anzeiger für Eunde der deutechen Vorzeit 



364 



drei Wappen der Hastfngs Mich nnmeriert: das mittlere ist 
Fig. 1, das rechts*) davon Fig. 2 nnd das links Fig. 8. 

In der Notiz 12 ist die Form des Siegels lY. A. 1, Graf 
Heinrich von Hohenstein, vom Jahre 1249, falsch angegeben; 
sie ist ri dreieckig, nicht ro herzförmig. F.-K. 



*) Heraldisch rechts, d. h. zur linken Hand des Be- 
schauers. Leider wollen Einige in neuerer Zeit diese Begriffe wie- 
der verwirren ! 



Lateinische Reime des Hittelalters. 
XIIL 

In dem Münchener Cod. lat. 641, dessen Beschreihang 
vnr begonnen haben, steht auf foL 33 v. ein Vergleich der Kirche 
mit dem salomonischen Tempel in 9 Strophen, beginnend: 
Rex Salomon fecit templom 
Qnomm (sie) instar et exemplnm 
Christos et ecdesia. 
Dann folgt foL 36 die so häofige nnd beliebte Erklärung 
des Hahns anf den Eirchdächem : 

Multi snnt presbiteri qni Ignorant qnare 
Snpra domum domini gallos solet stare. 
Nach verschiedenen Alphabeten findet sich fol. 45 folgen- 
der Rythmus, den ich trotz der Aufschrift in den Werken S. 
Bernhards aoch anter den fälschlich ihm zugeschriebenen ver- 
geblich gesucht habe. Derselbe steht auch in der aus Bursfeld 
stammenden Handschrift D 38 der Marburger Universitäts- 
bibliothek, welche um 1472 in Magdeburg geschrieben ist; s. 
die Beschreibung in C. F. Hermanns Analecta Catalogi (Marb. 
1841) p. 34 — 37. Mit den meisten Varianten will ich den 
Leser verschonen, da aus beiden fehlerhaften Abschriften der 
Text sich mit ziemlicher Sicherheit ergibt. In der Marbur- 
ger Handschrift lautet die Ueberschrift: 

Bernhardus de mortis memoria. 
Cum sim modo moriturus, 
Michi Cliriste ne sis durus 

Mortis in articulo. 
Me conturbat timor mortis, 
5 Nam') ignoro quam sit fortis 

Et plenus periculo. 

Hie extiuctum corpus iacet, 
Decor perit, lingua tacet, 
Caro datur vermibus. 
10 Yermes nostri sunt heredes, 

Scorpiones et serpentes 
Nos corrodunt dentibus. 



Hinc ignotam regionem 
Yadit homo post laborem 

Presentis miserie« 
Adest demon accusator^, 
Adest ille seminator 

Totius malicie. 

Jacet homo ^ in sepulchro 
Et nil habet iam de pulchro 

Privatus*) honoribus. 
Putet caro^), patent ossa, 
Cuncta vides in hac fossa 

Rejdeta fetoribus. 

Fetor ipse qui exalat, 
Quis sim ego nunc declarat 

Patenti iudicio. 
Visus tuus qui me videt, 
Nisi fallor multum timet, 

Nares claudis paUio. 

Mea tibi sepultura 
Semper assit pro scripturti 

Et dausura lapidis. 
Si quod dico bene penses^ 
NuUi dies, nulli menses 

Erunt sine lacrimis. 

In sepulchro sum inclusus, 
Vita mea tanquam fnmus 

Transiit velociter. 
Quod sum ego et tu eris, 
Scito quod tu morieris 

Forsitan atrociter. 

übi pater, ubi mater, 
Ubi soror, ubi frater, 

Ubi sunt consocii^? 
Dum obissem, doluerunt. 
Ad sepulchrum me duxerunti 

Voce quadam'') flebilL 

Ploraverunt, redierunt, 
Ibi me dereliquerunt, 

Certe multum viliter. 
Esca vermis sum effecttts, 
Cibus eis et electus, 

quam rodunt dulciter! 

Multi dolent gavisuri, 
Nummos meos divisuri. 
Et domos et predia. 
Nichil curant de me ipso. 



1» 



20 



25 



30 



35 



40 



45 



50 



55 



>) Qui cod. Marb. Beides wol unrichtig. 



*) attraotator Mon. *) caro Marb. ^) Prioatis Mon. Private 
Marb. ') ipsa Marb. ^ consilii Mon. sunt tunc oonfinei Marb. 
vielleicht: Ubi consangoinei? ^) quidem Marb. 



Digitized by 



Google 



265 



Anzeiger für' Kunde der deutschen Vorzeit. 



266 



60 



66 



70 



76 



80 



86 



90 



96 



100 



Qnando laute stant in disco, 
CommittoDt encenia. 

Si affinis som istios, 
Pamm dolet tum tocins 

Partem solas accipit 
Et si nunc som prebendatos» 
Moltis qoidem ero gratos, 

Qaando me mors arripit 

Statim carrnnt ad prebendam 
Quasi semper possidendam, 

Kon pensant pericula. 
Clericalem fbnnam^ snmunt» 
Yitam malam semper ducuDt 

In Petri navicula. 

Panpertatem detestantur, 
Dignitates amplexantur 

Et honoris gloriam. 
Aurum querunt et argentum, 
Nullum curaot detrimentum 

Propter herum copiam. 

Post hoc autem moriunturi 
Ad ignotos devolvuntur 

Cuncta que possiderant 
Maledicunt eis multi, 
Quorum bonis erant fnlti, 

Et mendicos fecerant 

Tanquam nichil sunt proiecti» 
In sepulchro stant abiecti, 

Neci dati acriter. 
Fluant crines, cutis scatet, 
Frons marcescit, visus latet^ 

Dentes cadunt pariter« 

Intestina computrescant, 
Ibi vermes requiescunt 

Corrodentes omnia. 
übi honor huius mundi? 
übi opes? ubi fnndi? 

übi mundi gloria? 

Transierunt velud umbra, 
Adhuc restat mors secunda» 

Besurgente corpore. 
Ibi cuncta patent cunctis, 
Dum resurgit omnis cutis 

Ad mercedem propere^. 

Celi regnum acceptura 
Yel infemi claustra dura, 



Attestante dommo: 
Yeni turba beatorum, 
Regnum accipe celorum 

Absque ullo termino. 

Sed dampnatis dicet: Ite, 
Maledicti, nunc abite 

Ad inferni baratrum. 
Prima vox quam leta erit, 
Sed secunda dure ferit, 

Dum mittit m tartarum. 



106 



110 



116 



120 



Primam vocem nos audire 
Christus docet, ne in fine 

Dampnemur cum impiis, 
Sed in celis collocemur 
Angelisque sociemur 

In etemis gaudiis. 

Weiterhin steht in der Marburger Handschrift von späte- 
rer Hand unter allerlei anderen Sprilchen: 

Yenditur arbitriam, dum vivitur ex alieno 

Somptu. pane tuo yescere, liber eris. 
Libertas, predulce bonum, michi cetera condit, 

Que (Qua?) nisi conditor, nil sapit esca michi. 
In tenui mensa satis est sincera Toluntas: 

Nobilitat viles frons generosa dapes 
Cum dat oluscala mensa minascula pace quieta 

Despice grandia largave prandia lite repleta. 

Worauf die niederdeutsche Uebersetzung folgt: 

We tho eynes anderen tafelen sit, 
Yfi dar eynes anderen kost jt^ 
De mot ejues anderen willen leoen 
Yn synen eygen willen auergheuen« 
Yrigheyt is cmde wol gemaket, 
Dat in aller spise wol smaket 
Eyn lefflik wille spiset meer 
Wen twintich richte mit gewer. 
Kol is better mit frede ghegeten, 
Wen soden t& braden nayorweten. 

Die Klage eines SchQlers, der zwischen bäuerlichem Dienst 
und der Schule, wie es scheint, zu wählen hatte, sprechen die 
Yerse aus: 

Rusücus atque schola duo sunt tormenta doloris, 
Intus et exterius que michi ferro solent 

Rusticus exterius pungit, ferit atque flagellat, 
Set schola depascit viscera, corda, latus. 

Saza set et lapides mallem portare molares, 
Quam sie assiduus invigilare scolis. 
Heidelberg. Wattenbach. 



•) Testern Marb. *) Mercedem pro opere Marb» 



Digitized by 



Google 



267 



Anzeiger für Kunde der deutschen Vorzeit 



S68 



Hymach Tolgt ain VberseUag des SeUofs Fridperg*). 

Item der grundt sampt der Innern haaptmanr, schidmenren 
und 5 schneckhen als znvergrflnden seiner nottarfif nach was 
es erheyscht, dieff oder seicht, hat mm nach der lang 920 
schnch, 6 schach dieff gerechnet, 3 stain dick, thot 91800 maor- 
stain, Mer 12 schafft zuvergründten, graben und mauren, 6 
schach dieff gerechnet, 3 atain dickh in die fOrang, 3600 manr- 
stain. Item die inner hauptmaur nun ist lang 430 schach, 
18 schach hoch, das erst gaden 2 stein dick, that 86000 maor- 
stain, mer die schidemearen im andern gaden sind lang 430 
schach, 18 schaech hoch, IVi stein dick, und darunter 3 schid- 
menren, müssen 2 stain dickh sein, that 10200 maarstain. — 
Mer 5 schneckhen svnd lang 120 schaech, 18 schaech hoch, 
IVi stain dickh, das erst gaden that 18000 maarstain, item 
das ober gaden bot an der haaptmaar innen rum 430 schach, 
18 schach hoch, IVi stein dickh, that 58400 maarstain. — Mer 
die obem schidmearen send lang 430 schaech, 18 schach 
hoch, 1 stain dickh, than 38,800 maorstain. — Mer die ober 
gangmaar ist lang 380 schaech, 18 schaech hoch, Vs stain 
dickh, that 16,800 maarstain. — Mer die schneckhen im obem 
gaden send lang 100 schach, 18 schaech hoch, 1 stain dickh, 
8600 maarstain. — Mer die 5 schneckhen des drit gaden ins 
zymer 16 schaech hoch, 1 dtein dickh, band 100 schaeh, that 
8600 maarstein. — Mer za den 5 schneckhen zw den dritten 
5800 maarstein. — Item mer maefs man aaff die aasserhaapt- 
maaren 6 schaech hoch gescheyb nun 12 stein dickh maaren, 
hat 640 schach, that 42,800 maarstein. — 

Mer die 5 Schnecken, 580 mOnch, za der spindt, sollen 
za Aogsporg gemacht werden, werden costen nngeyeriich bey 
30 fl. 

Item die gewelber send lang darchaas 540 schach, die 
weytte der gewelber ist 28 schaech. Vi stein dickh, mit sampt 
ettlichen gartten, 1 stains dickh, wo es bedarff seiner gewich- 
tigkeit nach, that 10,000 maarstain, sampt aufs den ysyxlen 
(Uechsen?) gemaart 

Samma der maarstain za dem gantzen schlofs 
durchaafs 519,200 maarstain gerechnet — 

So acht ich darfOr das wir zom Vorrat haben 25,000 alter 
nuiarstain, der merer tail eyttel drymmer. 

So acht ich darfür, das wir mit 269,200 maarstain neuer 
stein aiiTs wölten khumen, des ganzen pawes laats vorgeschrir 
ben articols. 

Item so murs man zue dem vorgeschriben maurwerck kalch 
haben — 1038 kalchfafs. — 

Item die gem&ch in beyden gaden, undten und oben, 



*) Aus einem Solmsischen Archive und (nach d^i Scbriftzügen) 
als Beleg für die Ait des Betriebs der Bauhandwerke im 15. Jahr- 
hundert interessant. Der Anschlag scheint nicht Bezug auf Fried- 
berg in der Wetterau zu haben, wie nach seinem Fundort zu ver- 
muthen, sondern auf Friedberg in Schwaben. 



pflästem, vmrvnnen , verbinden and abseiberen nach aller not- 
tarft, das gantz schlofs zu bedreffen ist — 

Item in die ausser haaptmaar fenster prechen, 4 schaech 
weit, 5 schaech hoch, stainine fenster einzusetzen, bögen da- 
rüber schliessen, mit aim drauff geschirnfsh in tag za schiessen, 
ist die maur 4 stain dickh zu prechen and soviel fenster ein- 
prechen and setzen, laut der geschnitten vfsiemng. — 

Item das schlofsaaTswendig vom dach herab bifä aafl^ 
die erd gescheyb weifs hemmb aurszaberaytten mit ainem krau- 
sen wurff oder mit einem gewäschnem wurff^ der weifs scheint, 
wie es Ear Gnaden will. 

Item das schlofs im hoff her um b vom dach bifs auff 
die erd gescheyb mm, mit sampt den 5 schneckhen, mit eineor 
krausen wurff aurszaberaytten, sauber und lustig. 

Item das undter gaden alle gewelbe und gem&ch durch- 
aurs mit einem gestrichen wurff aurszaberaytten. 

Item das ander gaden aufs zuberaytten mit ainem dynich 
auff's seiberst, stuben, khamer, gang, sali und alle gem&ch 
durchaufs. — Item die 5 schneckhen innwendig mit einem dy- 
nich aufszuberaitteh, aufs seyberst von oben herab bifs auff 
die erd. 

Item khuchen, kymich, härd, ofenfuefs, alles zue seiner art, 
wes die khuchl, stuben und ander erheyschen wUrd, zue dem 
thach aufszufiern dem roehre zor geporend hoch aarszuberayt- 
ten und was bedarff. 

Item das tach ob dem ganzen schloff und 5 Schnecken, 
mit niderlendischen testhen im dymich za decUien, mit sampt 
den dach fenstem, item den hanpt doren aufswendig aurszabe- 
raytten, auff die 40 kl., von oben herab, bis auff die erd mit 
ainem krauseu wufff sauber, item die 5 schneckhen machen 
mit einer windung und runden spindien und stefflen von undtai 
bis auff die khomkesten. Item zw sollichem vorbeschriben aufä- 
zuberaytten und pflastern muel^ man haben 600 kalchvafis, so- 
ver er guet ist — 

Item so will ich maurer, tagwerckher, rissten zum mauer- 
werk, pawstett zu machen, bindern undter das gewelben zu 
machen, den grundt selbs zu graben, alles auf mein kosten 
thon, hergegen soll mir aller zeug, stain, kalch, sand, ristzeug, 
was darzu gehöret, zu diesem paw, auff die hofstatt geantwurt 
werden. 

Item 12 sch&ft selb zu setzen mit sampt possement und 
schattel, die anfang mit pechen stain aus der maar zu fieren, 
breychlich zur khuffgewelb und kreytzgewelb , wie die nottarft 
der gemäch erheyscht und erfordert — Item in dem oberen 
gaden die dyllen in sieben kh&mera dennen, und s&l, gang und 
alle obergem&ch im gantzen schlofs mit lern undten auff Vi zolls 
dickh aberziehen, und mit dünnen schinlen n&glen, nochends 
mit eynem dynich oder dicken kalch Aberziehen, zu streichen, 
wie das ander dynichen ist zu vergleichen, das es beständig 
beleih. — Item das schlofs inwendig beiden gaden alle gemach 
durchaurs weyssen. 

Von sollicher vorbeschriben articafai will ich n^nen und 



Digitized by 



Google 



M» 



Anzeiger für Kunde der deutschen Vorzeit 



270 



mit der arbeit verdienen 2000 fl., nit mehner khan ich and 
weirs zn machen. — 

Aach will ich mit gotshilf diesen paw, sover ich mit khey- 
nerley zeag nit wirdt gesaumpt und gehindert, bi|l9 Michaeli 
als ondter das dach pringen, gerechten and gaetten bestendi- 
gen arbeit, daramb will ich gaet and gewyrs sein, mit gota 
hilff. 

Ich Narcif^ Krebs maarer zw Aagsparg. 



Samma der kalchvaTs aller that 1638, onrs yermeint der 
meister 3 für ein gold^ zu bekommen that 646 fl. Doch ver- 
meint er and ander, so zu Schongaw ein kalchofen aafEge- 
richt und gemacht würde, möchte der kalch vil nächner bestelt 
and bekhomen werden. 

Darmstadt. Franck. 



Die Dflrer'sdieB HandBchriften und HandzelduumgeB 
in der kgl. Bibliothek zu Dresden. 

Bekanntlich befindet sich am genannten Platze ein an- 
sehnlicher Band in Kleinfolio, welcher das Manascript zam 
ersten Bache der Dtlrer^schen Proportionslehre and einen stär- 
keren Anhang enthält, in welchem zerstreate Stadien and 
Skizzen des Meisters zusammengetragen sind. Jenes macht> 
neben den den gleichen Gegenstand behandelnden Handschrif- 
ten auf der Stadtbibliothek and im Besitze der Familie Mer- 
ckel za NOrnberg, bei der Saaberkeit semer Aosführang den 
Eindrack, als sei es die fOr den Druck bestimmte Reinschrift 
und somit die letzte Bearbeitung des berühmten Werkes. Eine 
nähere Vergleichung lehrt bald, dafs dieses keineswegs der 
Fall ist, wie denn aach in den älteren Anzeigen des in Bede 
stehenden Bandes (J. Heller: A. Dürer, H. 3, S. 996 ff.; Ar- 
chiv für die zeichn. Künste IV, S. 20 ff.) bemerkt worden, dafs 
nicht nur die gleichfalls in Handschrift eingebnndene Vorrede von 
der gedrackten abweicht, sondern die Verschiedenheiten durch- 
laufen. Wahrscheinlich gieng das für den Setzer bestimmte, die 
letzte Revision des Textes enthaltende Manascript, wie es noch 
heute zu geschehen pflegt, zu Grunde, und ist das im Dresdener 
Bande vorliegende die erste vom Verfasser seinem Freunde Pirk- 
heimer vorgelegte Reinschrift. Von der Hand des Letzteren 
finden sich nicht nar Verbesserangen vor, sondern es scheint 
auch, dafs die beiden vorgebandenen Zettel, in deren erstem 
Dürer die Rücksichten aafzählt, welche er in der von Pirkhei- 
mer abzufassenden Vorrede eingehalten zu sehen wünscht, wäh- 
rend er im zweiten in seiner bescheidenen Weise sein Ansiu- 
nen zu begründen and zu entschaldigen sacht, von jeher dem 
Manascript beigelegen haben. Denn von ihnen and letzterem 
gleichzeitig spricht eine Anmerkung, welche, jedenfalls dem 16. 
Jahrhundert angehörend, vielleicht sogar von Willibald Imhof; 
Pirkheimer's Enkel und Erben, herrührend, zwischengefügt ist 



Die Verschiedenheiten zwischen Manuscript und Drnck sind 
aber von geringer Bedentang und rein redactioneller Art; ihre 
AasfÜhrang im Einzelnen würde nicht nar über die Grenzen 
gegenwärtiger Notizra, sondern überhaupt jeden vernünftigen 
Interesses hinausgehen. Das Werk liegt, soweit es im ersteren 
vorhanden ist, dem Inhalte nach vollendet vor; die letzte form* 
gebende Hand kann dabei umsomehr übersehen werden, als 
sie vielleicht nicht einmal dem Verfassier selbst angehörte. 

Anders verhält es sich mit dem genannten Anhang, d^ 
zwar auch vorzugsweise Materialien zu der Proportionslehre in 
sich schliefist, aber zum Theil ans der ersten bekanntlich weit 
zurückgreifenden Zeit des Entstehens der Schriftwerke Dürers» 
und indem er das allmähliche Entstehen derselben vor Angen 
führt, die tiefsten Blicke in die geistige Werkstatt des Meisters 
auch von dieser Seite her gestattet. Wir sehen da vor Allem, 
wovon das gedrackte Werk keine Andeatung mehr gibt, wie 
er lange Jahre, unter angestrengter, nie ermüdender Arbeit 
bemüht war, das Ideal der menschlichen G^talt and den Ca- 
non ihrer Verhältnisse festzustellen und zwar, wie es scheint, 
anfänglich nar aus Bedürfnifs der eigenen Kanstübung, noch 
nicht mit Rücksicht aaf eine dereinstige wissenschaftliche Be- 
arbeitang, wie er dabei, ohne unmittelbare Bezugnahme aaf die 
Natar oder Antiqae, sich allein aaf seine Entwürfe und den 
geübten Blick verliefs, mit welchem er sie anlegte and ver- 
besserte, und wie er endlich gerade in diesen Zeichnnngen da- 
rin mehr leistete, schönere Figaren zu Stande brachte, als in 
den meisten seiner ausgeführten Arbeiten. Denn selbst die 
trockenen, correcten Linien der Holzschnitte im Drackwerke 
geben keinen Begriff davon, mit wie zartem Flnfs, welch edlem 
Schwange er die Umrisse dieser Masterbilder zog, von welchen 
aarserdem viele in seine Schriften gar nicht aafgenommen sind. 
Neben diesen Figaren mufften die Mifsverhältnisse der Gestal* 
ten in manchen seiner hervorragendsten Werke, wie in den 
Knpferstichen des Sündenfalls, des grofsen Glücks u. s. w. uns 
Wunder nehmen, wenn nicht eben sie selbst zeigten, wie er 
stets bei sich selbst in die Schale gieng and zum Zwecke ei- 
ner gereinigten Anschanung noch Stadien machte, nachdem er 
den Erzenguissen der minder geklärten bereits den gröfsten 
Fleifs gewidmet Zwar kommt er im engen Kreise der aaf 
ihn wirkenden Eindrücke, ohne die Unterstützungen, wie sie 
seinen italienischen Zeitgraossen zu Gebote standen, über ein 
gewisses Maafs nie hinaas; doch innerhalb so ansprachsloser 
Skizzen ist es von Interesse, auch den Paukt festzasteUen, aaf 
welchem persönliches Vermögen and Unganst der Verhältnisse 
sich in's Gleichgewicht setzten. Denn es bildet sich bald an- 
ter des Zeichners Hand ein ganz bestimmter, individueller Ty- 
pus und so oft er aach den Stift von neaem ansetzt, er zeich- 
net im Grande immer dieselbe Figar, stetig bemüht, sie zu 
bessern und unter neuen Gesichtspankten zu beleachten. Wer 
je aach nur in geringem Grade sich mit dem Stndiam der Na- 
tar abgegeben, wird bald erkennen, dafs mit sehr wenigen and 
immer noch zweifelhaften Ausnahmen hinter dies^ zahlreichen 



Digitized by 



Google 



271 



Anzeiger für Kunde der deutschen Vorzeit. 



27» 



Zeichnoogen keine wirklichen Modelle gestanden haben, son« 
dem dars sie rein aas der Erfindung des Künstlers henrorge- 
gangen sind. 

Weiter sehen wir, von wie verschiedenen Seiten her Dü- 
rer sich seinem Zwecke zu nähern suchte, wie verschieden die 
Stimmung war, mit der er arbeitete, und dem strengeren wis^ 
senschaftlichen Verfahren an£Emgs ein phantastisches Element 
sich beimischt, das, hänfig wieder hervorbrechend, endlich doch 
überwunden wird, obwohl der Standpunkt, der in diesen Ar- 
beiten erreicht wird, doch alle Merkmale des Jugendalters der 
damaligen Wissenschaft an sich trägt Bisweilen wird zunächst 
die Bewegung einer Fignr in leichten, geraden Linien angedeu- 
tet und die Gestaltung der unter ihrem Eindruck stehenden 
Körperformen in Umrissen hinzugefügt; bisweilen finden sich 
die letzteren zu möglichst compacten Massen verdichtet und 
es wird geprüft, wie weit die hindurchgeleitete Bewegung ihrer 
Herr wird. Ein anderes Mal sehen wir Tbeile und Glieder 
des menschlichen Leibes zu geometrischen Flächen oder stereo- 
metrischen Körpern umgewandelt und zur Gestalt desselben 
zusammen gesetzt, bald auch deren flüssige Umrisse mit sol- 
chen mathematischen Figuren in möglichst engem Anschlufs an 
die Natur ausgefüllt. Entlegene Sätze dieser Disciplinen wer- 
den herangezogen, um die ständigen Gesetze der Körperform 
zu begründen; im Ganzen herrscht noch das Bestreben vor, 
was ewig Ausdruck und Erzeugnirs des freien Geistes sein 
wird, auf mechanischem Wege zu construieren. — Eine Menge 
anderer Zeichnungen bekundet die Thätigkeit des Meisters auf 
anderen Gebieten. 

Die Gesammtzahl der im Anhange vorkommenden Darstel- 
lungen beträgt etwa 445. Ein grofser Theil derselben ist, 
für sich betrachtet, unbedeutend; im Zusammenhange werden 
oft die unscheinbarsten wichtig. Da sie aus diesem Grunde 
und wegen ihrer Monge schwerlich jemals in das verdienstvolle 
Unternehmen Braun's in Domach und Anderer vollständig hin- 
eingezogen und durch Photographie werden veröiTentlicht wer- 
den*), anderseits das von B. Hansmann gegebene Verzeich- 
nirs in manchen Punkten zu berichtigen ist, dürfte es ange- 
messen erscheinen, bei dieser Gelegenheit, unter Festhaltung 
der oben aufgestellten Gesichtspunkte, eine gedrängte Ueber- 
sicht derselben zu geben. Wir bemerken dabei, dafs die zu 
einem Bande vereinigten, aus verschiedenartigem Papiere be- 
stehenden, mit mannigfaltigen, aber auch sonst bekannten Was- 
serzeichen versehenen Blätter, welche die Darstellungen ent- 
weder unmittelbar aufgezeichnet oder aufgeklebt enthalten, von 
alter Hand mit rother Tinte numeriert sind. Doch finden sich 
auch aus späterer Zeit Blätter zwischengefügt, die keine Num- 
mern erhalten haben und die man, wenn man die Seiten zählen 
will, nur unter Anhängung von Buchstaben zu den vorhergehen- 



*) Die wichtigsten der Zeichnungen sind eben in der Hof- 
Bach- und Kunsthandlung von S. Soldan zu Nürnberg in photo- 
graphischer Nachbildung erschienen. 



den rechnen kann. Wir folgen der im Buche selbst eingehal«' 
tenen Aneiuanderreihung, indem wir die vorkommenden leeren 
Seiten mit Stillschweigen übergehen. 

S. 1 K Die Eintheilung des Frauenkopfes von Seite 30 * 
der gedruckten Proportionen, doch ohne die letzte Ausfllhrungy 
dabei geschrieben: „weib^S mit Monogramm, 1512, und die 
Studie für eine Rasenbank. 

S. 1 b. Ein Kopf von vom, im Profil und Schädelansicht 
mit Eintheilungslinien; zwei Köpfe, stereometrisch zerlegt, und 
Anc^omie einer Hand. 

S. 2 ». Kopf von vom und fünf im Profil, zwei mit Ver- 
besserungen, zwei carikiert. 

S. 2^. Dieselben Köpfe ohne die carikierteU) mit Ein- 
theilungslinien. 

S. 3». Kleinerer Kopf im Profil, von vom, von hinten 
und von unten gesehen, mit Eintheilungslinien und beigeschrie- 
bener Erklärung. 

S. 3^. Dieselben ohne Eintheilung; zwei kleinere mit 
solcher und Entwurf eines grofsen, von unten gesehenen Kopfias. 

S. 4». 15 verschobene Profile, mit Eintheilung und zwi- 
schen geschriebenem Text, ähnlich wie auf S. 87 * bis 90 ^ der 
gedr. Prep. 

S. 4^. Dieselben Köpfe ohne Eintheilung. 

S. 5 ». Die Hand von S. 26 ^ der gedr. Pcop. und die- 
selbe in gröDserem Mafsstabe mit beigeschriebener Bemerkung. 

S. 6^. Die Oberfläche der letzteren Hand, eingetheilt 
und mit Bemerkungen begleitet 

S. 7» Ein Fufs, von der Seite, von oben, hinten und 
im Durchschnitt gesehen, mit Eintheilungslinien. 

S. 7 c. Studie vom üntertheil eines männlichen Körpers, 
mit Verbesserungen und zweifacher Lage des linken Beines; 
männliches Bein mit Andeutung der Kleidung und zwei Füfse, 
ebenfalls corrigiert. 

S. 7^. Rückenansicht eines Beines und Seitenansicht ei- 
nes Fufses, mit schriftlichen Bemerkungen. 

S. 8*. Gewand- und Architekturstudie und drei concen- 
trische Kreise mit Eintheilungslinien. 

S. 8^. Architekturstudie und drei Entwürfe von Füfsen. 

S. 9^. Hand in NaturgröEse mit Eintheilungslinien und 
Notizen. 

S. 9^. Eintheilungslinien mit durchgestrichenem Text 

S. 10 K Die 6 verschobenen Köpfe von S. 90 ^ der gedr. 
Prep. 

S. 10 ^ Die 4 Köpfe von S. 90 ^> der gedr. Prep.; Fi- 
gur des Petms und zwei aus geradkantigen Körpern zusammen- 
gesetzte Köpfe; letztere drei auf einem Stück Papier; 1519. 

S. 11*. Männliche Figur, von der Seite, von vom und 
hinten gesehen, durchweg verbessert, zum Theil schraffiert Mit 
Monogramm und Notizen. 1513. 

S. 11 b. Gylinderförmige Figur und Bein nut Einthd-^ 
lungen. 



Digitized by 



Google 



278 



Anzeiger für Kunde der deutschen Vorzeit 



274 



S. 12*. MftoilUclie Figur von gestreckten und eine sdche 
Ton gednmgeneii Eörperrerhftlteissen, mit Eiatheikuigslinien. 

8. 12 ^. Dieselben Figuren ohne die letzteren, mit schraf- 
fiertem Hintergrande nnd angelegtem Schatten bei d^ grOflseren. 

S. 13 K Männliche Figar von der Seite mit Eintheilungs- 
linien. 

S. 13^. Eine solche kleinere, von vom nnd von der 
Seite, anter einem Proportionsschema. 

S. 14^. Eine solche von vom, mit Kreissegmenten Hber- 
spannt, von handschriftlichen Notizen begleitet. 

S. 14>>. Dieselbe Figor, ohne Eintheilong. 

S. 15». Männliche Figur von der Seite and von vom, 
mit Yerbesserangen, die letztere schraffiert; anf ein Blatt mit 
einer geometrischen Figur und Text auf der Rflckseite aufge- 
zogen. 

S. 16 ». Entwurf für die Figuren auf S. 6 » der gedr. 
Prep, mit Bemerkungen. 

S. 16 b. Dieselben Figuren ohne Eintheilungslinien, mit 
Yerbesserungen und schraffierten HintergrOnden. 

S. 17 *. Männliche Figur von vom mit gestrecktem Arm, 
Bein und Brustbild eines alten Mannes in Schaube and Pelz- 
mfltze. 

18 K Männliche Figur in bewegter Stellung von der Seite 
und von vom, mit Eintheilungslinien, S. 118 ^ der gedr. Prep. 

S. 18 b. Dieselbe ohne die Linien, mit schraffiertem Hin- 
tergrunde und Bemerkung. 1519. S. 119* der gedr. Prop. 

S. 18 ^ Aehnliche Figur, eingetheiit und beziffert, mit 
Text nnd Monogramm. 

S. 18 d. Dieselbe Fignr, schraffiert, mit dunklem Hinter- 

S. 19 ^ Entwurf zu S. 113 »> der gedr. Prop. 

S. 20^. Mann von vom, mit gestreckten, von Kreisseg- 
menten umzogenen Gliedem. 

S. 21 ». Derselbe, von hinten gesehen. 

S. 22». Entwurf zu S. 114» der gedr. Prop. 

S. 23 ». Derselbe in umgekehrter Stellung der Figuren. . 
1519. 

S. 23 b. Die nämlichen Figuren mit Eintheilungslinien. 
S. 118 ^ 

S. 24». Männliche Figur von vom und von der Seite, 
mit zwei Querlinien. 

S. 24^. Diesdben Figuren mit Yerbesserungen und ver- 
mehrter Eintheilung. 

S. 25». Froherer Entwurf zu den Figuren auf S. 16». 
Ißt Monogramm. 1513. 

S. 25 K Dieselben ohne Eintheilung, mit schraffiertem 
Hintergrande und der Beischrift: ,,las pej dem bleibet 

S. 25 0. Figur des Adam ans dem Kupferstich B. 1, 
schraffiert und beziffert, mit Monogramm. 1512. Daneben 
eine weiMiehe Figur von vom. 

S. 25 4. Die letztere mit Eintheilangsliaien. 



S. 26 ». Männliche F^(ur von vom, ohne das rechte Bein ; 
daneben ein Proportionsentwarf. 

S. 26 ^ Dieselbe, eingetheiit; daneben der Entwurf einer 
Oliedenmg des Oberkörpers und eine kleine Gewandstudie. 

S. 26 ^. Männliche Figur von vorn, in bewegter Stellung, 
mit mannigfaltigen Gorrecturen und Beziffemug der Glied- 
maTsen. 

S. 26 ^. Dieselbe Figur, roth und braun aquarelliert, mit 
grfln angelegtem Hintergrunde. Mit Monogramm. 1513. 

S. 26 «. Dieselbe Figur von schmächtigeren Verhältnissen, 
roth schattiert, mit ähnlichem Hintergmnde. 

S. 26 ^. Die letztere Figur in Umrissen, mit Yerbesse- 
rungen; daneben Anlage eines BmsUi^astens. 

S. 26 AT. Männliche Figur von der Seite und von vom, 
ähnlich wie auf S. 12 b der gedr. Prop.; bei beiden der Hin- 
tergmnd schraffiert, letztere beziffert 

S. 26^. Dieselben Figuren mit Eintheilungslinien und 
Verbesserungen; zwischen ihnen die Bemerkung: „Der leib 
ist gut". 

S. 27 b. Männliche Figur von vom, die beiden Arme aus- 
gestreckt; darüber Eintheilungslinien. 

S. 28». Die Figuren von S. 26 fl^, mit kräftigerem Olie- 
derbau. 

S. 28 \ Die nämlichen Figuren mit Verbesserangen, aber 
unvollendet. 

S. 29». Unvollendete männliche Figur von vom.. Da- 
neben der Entwurf zu einer Einfllhrung Christi vor Herodes. 

S. 29 K Dieselbe Figur mit Eintheilungslinien nnd hand- 
schriftlichen Bemerkungen. 

S. 30». Männliche Figur von hinten, von vom und von 
der Seite gesehen, nebst einem Arme, unten haadschriftliclie 
Notizen. 

S. 30 b. Dieselben, nät Eintheilungslinien. 

S. 31». Männliche Figur von vom, mit kreisförmigen 
TheilungsHnien. Daneben das Monogramm und die Bemer- 
kung: „Den beschreib der ist pesser^. 1513. 

S. 31 \ Dieselbe Figur, schattiert und mit Hintergrund 
versehen. 

S. 32». Entwurf einer männlichen Figar von vom, mit 
verschieden&ch gestellten Armen und Beinen. Unten eine Gte- 
Wandstudie. 

S. 32^. Derselbe Entwarf mit Andentang der Einthei- 
lung. 

8. 38». Armlose männliche Figur, von der rechten und 
der linken Seite gesehen; die letztere Ansicht mit bedeutenden 
Ck>rrectnren. 

S. 33^. Dieselben Figuren, die eine mit Andeutung der 
Eleidangsstflcke. 

S. 33 d. Studien und Anatomien von menschlichen Ar- 
men und Bdnen. 

S. 33 «. Studien von männlichen Beinen. 



Digitized by 



Google 



275 



Anzeiger für Kunde der deutschen Vorzeit. 



276 



S. d4«« Männliche Figur von vorn, mit geradlinigen und 
kreisförmigen Eintheilungen. Unten drei kleinere Entwürfe. 

S. 34 K Dieselbe Figur, am Untertheile schraffiert. 

S. 35 «. Entwürfe zweier männlicher Figuren in yorschrei- 
tender Baltung. 

S. 35^. Anatomische Studien von einem Arme. 

S. 36». Männhche Figur von vom, in leichten Umrissen, 
mit schraffiertem Hintergrunde; daneben der Entwurf eines 
Beines und eines weiblichen Körpers. 

S. 36 b. Entwurf einer männlichen Figur von vorn mit 
erhobenem linken Arme, leicht schraffiert. 

S. 36 c. Männliche Figur von vorn , auf das rechte Bein 
gestützt, mit der Linken einen Apfel erhebend, vielfach ver- 
bessert, mit Eintheilungslinien und schriftlichen Bemerkungen 
versehen. Unten das Monogramm. 1513. . 

S. 36 ^. Der nämliche Mann, leicht schraffiert, vor schwarz 
getuschtem Hintergrunde. — Diese beiden Figuren sind noch, 
wie die übrigen aus früherer Zeit, von mageren Gliedmarsen 
ulid weit unschöneren Verhältnissen, als die aus späteren Jah- 
ren herrührenden, so dafs vor ihnen recht anfällig wird, wie 
Dürer in Ausbildung seines Ideales der Menschengestalt Fort- 
schritte gemacht. 

8. 37 ^ Stück eines weiblichen Körpers, leicht schraffiert 

S. 37 b — 38 ^ Menschliche Gestalten, aus geometrischen 
ilguren zusammengesetzt. Auf letzterer Seite noch eine Ge- 
wandstndie. 

S. 39». Entwurf zu S. 12 1> der gedr. Prep. 

S. 40*. Aehnlicher Entwurf mit Umschreibung derGlied- 
nuU^en durch geometrische Figuren. S. 123 * der gedr. Prep. 

S. 41 ». Die Zeichnung zu S. 123 ^ der gedr. Prep. 
• S. 42*---44^. Menschliche Gestalten, aus geometrischen 
Froren zusammengesetzt, nebst verschiedenen Körperdurch- 
schnitten. 

S. 45 *. Entwurf der von der Seite gesehenen Figur auf 
S. 94 1> der gedr. Prep. Daneben dieselbe Figur in sitzender 
Haltung. Mit Monogramm und schriftlichen Bemerkungen. 

S. 45 b. Die erste Figur mit Verbesserungen, ohne Ein* 
theilnngslinien. 

S. 46*. Die nämliche Figur von vom, mit starken C!ar- 
recturen und Monogramm. 1508. 

S. 46 b. Gewandstndie, weiblicher Arm und einige Klei- 
nigkeiten. 

S. 47«. Erfiter Entwurf zu S. 119 ^ der gedr. Prep., mit 
bedeutenden Correcturen. 

S. 47 b. Die rechtsstehende Figur von S. 120 » der gedr. 
Prop. 

S. 48 ». Die Figur von S. 45 • mit blauer Tinte gezeich- 
net Mit schwarzem Monogramm. 

S. 49*. Zwei weibliche Figuren von der Seite gesehen, 
die eine stehend und eingetheilt, die andere sitzend und leicht 
schraffiert. Unten eine trigonometrische Figur. Dabei bemerkt : 
„dz ist awch schon gemacht 1507". 



S. 50*. Weibliche Fignr, von hinten, vom und dar Seite 
gesehen, mit Correcturen und sdiraffiertem' Hfntorgnmde. 

S. 50 b. Dieselben Figuren ohne den letzteren, mit Ein- 
theilungslinien und schriftlichen Bemerkungen. ^ 

S. 51 », Weibliche Figur von vom und von der Seite in 
grörserem Mafsstabe, mit Eintheilungslinien und schriftlichen 
Bemerkungen. 

S. 51 b. Dieselben ohne die beiden letzteren. 

S. 52 b. Die Zeichnung ftlr $. 114 ^ der gedr. Prop. 

S. 53 ». Weibliche Figur ohne Arme^ von vorn, mit Ein- 
theilungslinien. 

S. 53 b. Text aus der Proporti(Mislehre. 

S. 54 &. Weibliche Figur von der Seite, mit Durchschnitts 
linien, Schrift und Monogramm. 1509. 

S. 54 b. Dieselbe Figur, unvollendet. 

S. 55*^. Die Zeichnung zu S. 115» der gedr. Prop. 

S. 56». Weibliche Figur, vom Rücken gesehen, schwach 
mit Kreide schattiert. 

S. 56 K Studien vom weiblichen Körper, leicht schraffiert 

S. 57». Rück- und Vorderseite einer weiblichen Figor, 
übereinander gelegt. 

S. 58». Weibliche Figur von vom, eingetheilt. 

S. 58^. Dieselbe, ohne Eintheilungslinien. 

S. 59 »• Weibliche Figur in bewegter Stellung, mit Cor- 
recturen und Eintheilungslinien. 

S. 59^. Dieselbe ohne die letzteren, einen Stab und ei- 
nen phantastisch geformten Leuchter haltend. 

S. 60». Studie eines weiblichen Körpers, von Kreisen 
und Kreissegmenten überzogen. 

S. 60^. Dieselbe ohne die letzteren. 

S. 62». Weibliche Figur, vom Rücken gesehen, schraf- 
fiert. (Zweifelhaft.) 

8. 62 ^ Ein Kind von der Seite und von vom; dazwi- 
schen ein Kinderarm; mit Eintheilungslinien und Monogramm. 
1513. Vergl. S. 32 ^ und 33» der gedr. Prop. 

S. 63». Die Figur von S.48»; Entwurf einer von einem 
Engel gekrönten Maria ; Gewandstudie und Gesicht eines bärti- 
gen Greises; letztere beide schraffiert 

S. 63 ^. Seitenansicht eines Kindes, kleiner Mafsstab, mit 
Correcturen und Bezifferung; daneben die weibliche Figur von 
S. 48» ohne Eintheilungslinien. 

S. 64 ». Zwei schlierte Gewandstudi^ ein kleines Blatt- 
omament und mathematische Figuren. 

S. 64 b. Studien vom männüohen Körper. Unter der 
Zeichnung eines Rückens ist geschrieben: „Der rucke ist 
gut". 

S. 65 »• Zwei verzierte Sftnien , auf deren Gapitälen über 
Kugeln je eine Gemse steht; ein Blatt- und ein Strichomament, 
ein Säulenkapitäl und ein mathematisch eiagetheilter Kreis. 

S. 65 ^. Zwei Entwürfe zu dem Triumpfawag^ des Kai- 
sers Maximilian, der eine den ganzen Wagen mit dena darin 



Digitized by 



Google 



^J 



277 



Anzeiger für EuiKle der deutschen Vorzeit. 



278 



shcenden Kaiser and einem Pfode, der andere abweichende 
Yerzierongen des Hinlertheils des Wagens darstellend; daneben 
Figoren znr Pörspectiidehre. 

8. 66^. Mathematische Figuren und Entwnrf eines auf- 
wärts blickenden Kopfes. 

S. 66^. Stereometrische Fignr. 

S. 67 «; Männlicher Oberkörper und Bein, schraffiert, über 
mathematischen Zeichnungen aufgeklebt. 

S. ß7K Entwürfe zweier männlicher Körper in schreiten- 
der Stellung, der eine schraffiert; daneben das Pirkheimerische 
Wappen zwischen zwei Delphinen skizziert. 

S. 68*. Entwurf einer ähnlichen Figur; daneben eine Qe- 
wandstadie und zwei carikierte Profilköpfe. 

S. 68^. Entwurf einer sitzenden Maria und die Figor 
von S. 48» in umgekehrter Stelhmg; mit Monogramm. 

S. 69 ^ Mathematische, yorzüglich Kreis-Zeichnnngen; 
miten eine kleine Gewandstudie. 

S. 69^. Eine ähnliche, nebst verschiedenartigen Zirkeln, 
nnd ein Richtscheit. 

8. 70*>. Sieben Gewandstudien. 

8. 71 ». Eine ähnliche in flüchtigem Entwurf, ein männ- 
liches Bein; der Mann mit Ti^r nnd Mütze, aus der Unter- 
weisung der Messung, und ein zurückgelegter Kopf, sämmtlich 
schraffiert, ein mit Eintheilungslinien yersehenes Gesicht und 
die Skizze eines heil. Königs (letztere wol zweifelhaft). Auf 
der Eltokseite dieser Blätter finden sieh verklebt mehrere ca- 
rikierte Profilköpfe. 

S. 72 *. Skizze einer historischen Scene, einen König dar- 
stellend, welcher, von Kriegern umgeben, vor einem Zelte sitzt 
und Tribut sich zu Füfsen legen lärst, aufgeklebt auf ein Blatt 
mit einer Erdkugel, einem geschriebenen Becept für Firnifs, 
und andere Kleinigkeiten. 

S. 78». Entwürfe fftr Säulenkapitäle und eine Gewand- 
studie. 

8. 73^. Fünf Studien nach Pferden. 1517. 

S. 74». Zwei Krüge, ein carikiertcr Kopf und ein 
Lindwurm ; die ersteren flüchtige Umriffezeichnungen , der letz- 
tere leicht coloriert. Ueberschrift und Monogramm sind hier 
von späterer Hand beigefügt. 

S. 74 K Landschaftsstudie und die Zeichnung zu S. 126 ^ 
der gedr. Prep, nebst Text. 

S. 75». Ein rennender Eber, mit Monogramm; darunter 
ein aus gezogenen Kreisen hergestellter CjHnder. 

S. 75^. Instrument zum Durchzeichnen, mit Monogramm. 
1514, 

S. 75 ^. Entwurf für den eine Urne nachzeichnenden Mann 
in der Unterweisung der Messung, und dieselbe Zeichnung mehr 
ausgeführt. 

S. 76». Erster Entwurf zu derselben Zeichnung und zu 
J, Keser's Instrument zum Durchzeichnen. 

S. 76 c. Grundrifs eines Hauses, eingetheilter Profilkopf 
und andere kleine Studien. 



S. 76 d. Zwei Zeichnungen von in einander geschobenen 
rechtwinkligen Körpern, zwei verzierte Tragsteine und eme 
Kanone; mit Monogramm. 

S. 77 ». Entwurf zu einem thurmförmigen Springbrunnen 
und mehrere Detailzeichnungen für denselben (kein Thontt, 
wie Hausmann angibt). 

S. 77 b. Theil eines Zimmers mit Thür, Tisch und einem 
Krug auf demselben; unten eine Zeichnung aus der Lehre dei' 
Perspective. 

S. 78». Verschiedene ornamentale Entwürfe. 

S. 78 ^ Zwei Figuren zur Perspective. 

S. 79 b— 82 ». Vier gröfsere Entwürfe zu Feldflaschen in 
blofsen Umrissen. 

S. 83». Vier kleinere solche, eine Treppe vor einem 
Hause, ein Krug und ein Gewicht; letztere leicht schraffiert, 
mit Monogramm. 

S. 84 »> und 85». Zwei ähnliche Entwürfe wie auf S. 79^». 

S. 87». Vorzeichnungen für sechs gebuckelte und andere 
Becher; daneben die Bemerkung: „morgen willich Jr mer 
machen'^ 

S. 88 ». Entwurf für einen Becher mit flacher Kuppe und 
Deckel; daneben mehrere Entwürfe für Fufs und Ständer. 

S. 89». Entwurf eines ähnlidien Deckelbechers. 

Wir fügen diesem Verzeichnisse nur nodi die Bemerkung 
an, dafs sämmtliche Darstellungen, mit der einzigen angefahrten 
Ausnahme, mit der Feder hergestellt sind. Die häufig vorkom- 
mende Wiederholung der Figuren ist meistens erreicht, indem 
der Künstler die Zeichnung auf der Bückseite des Blattes 
durchbauste, offenbar in der Absicht, die Stellung der besseren 
Beurtheilung wegen auch von entgegengesetzter Seite zu sehen 
— ähnlich wie unsere Künstler ihre Arbeiten während deren 
Entstehen häufig aus dem Spiegel ansehen. 

Nürnberg. A. von Eyev 



Hanns Pleydenwnrf und die Seinen. 

Michel Wolgemut der Maler erweist mit des Gerichts 
Buch, dafs Sobald Frey und Sebald von Lochheim eidlich be- 
zeugt haben, dafs Michel Wolgemut an einem, nnd Barbara, 
ehedem Hannsen Pleydenwurfs seligen und jetzt seine, Michel 
Wolgemuts, ehliche Wirtin am andern Teil, am Samstag 
31. Jan. 1495 sich dahin vertragen haben, dafs, wenn Barbara 
vor Michel Wolgemut mit Tod abgehe, er 180 fl. herauszalen 
soll, von denen Hanns und Sebald, der Barbara Söhne von 
ihrem ersten Mann^ jeder 60 fl., und Magdalena, der Barbara 
Encklein, Wilhelm Pleydenwurfs seligen Tochter, nachdem dem- 
selben Wilhelm in seinem Leben allerlei Gutthat von seinen 
Brüdern widerfaren ist, nur 30 fl. bekonunen solle. Sollte 
aber Michel Wolgemut vor seiner Hausfrau Barbara abgehen, 
so darf er über 200 fl. verfügen, wie er will, alles übrige soll 
an sie Men. Die Gerichtszeugen des am Mittwoch 4. Febr. 



Digitized by 



Google 



279 



Anzeiger für Kunde der deutschen Vorzeit. 



1495 aasgestellten Briefes waren Sebald Schürstab and Hanns 
Bamel. (Wilhehn Pleydenwarfs Wittwe Helena, Dominicas Mfl- 
lichs des Apothekers Tochter, hatte Simon Zwölfer geheiratet) 

Niklas Wolfsbach erscheint vor (Bericht von wegen Mag- 
dalena, Wilhelm Pleydenwarfs seligen Tochter, die er bei He- 
lena, seiner ehlichen Wirtin, überkommen and hinter ihm ver- 
lassen hat, and erweist mit des Gerichts Bach, dafis Sebald 
Frey and Sebald von Lochheim eidlich bezeugt haben, dafs 
Helena, der genannten Magdalena Pley den warfin Matter, am 
Samstag 31. Jan. bekannt hat, was ihr in der Erbschaft von 
ihrer Matter seligen verlassen Hab und Gütern, da? noch bis- 
her im Rechten hinge, zustehen oder werden möchte, dafs das 
alles der genannten Magdalena, ihrer Tochter, folgen und blei- 
ben soll. Gerichtsbrief vom Mittwoch 18. Febr. 1495, bezeugt 
von Sebald Schürstab und Hanns Rumel. 

Helena Mülichin, die in erster Ehe den Hanns Graner, 
einen Spiegier, gehabt hatte, erscheint, als das Eckhaus an der 
Fleischbrücke, in welchem die Apotheke war, am 4. Dec. 1500 
an Endres Stengel verkauft wurde, als Simon Zwölfers Ehe- 
frau. Bei der 1509 vorgenommenen Abrechnung wegen der 
sog. Nürnbergischen Chronik (Chronicon mundi von Dr. Hart- 
mann Schedel) erscheinen als Interessenten 1) Sebald Schreier 
und Sebastian Gamermeisters seligen Erben, 2) Michel Wol- 
gemut und Wilhelm Pleydenwurfs seligen Erben, nemlich Helena, 
seine Wittwe, jetzt Simon Zwölfers ehliche Hausfrau, und Mag- 
dalena, ihre Tochter. Als am 4. Aug. 1501 die Mülichischen 
Kinder den Michel Wolgemut von der Vormundschaft losspra- 
chen, erscheint Helena auch als Simon Zwölfers Ehefrau. 
Wenn sie dagegen bei der Ledigung der Apotheke von einer 
Eigenschaft am 18. Aug. 1498 noch als Hcdena Granerin ge- 
nannt wird, so mag das ein Yerstofs des Schreibers sein, man 
müfste denn annehmen, dafs ihre jedenfalls nar kurze Ehe mit 
Hanns Gmner die zweite und die mit Wilhelm Pleydenwurf 
die erste gewesen sei. Pleydenwurf, natürlich der Vater, wird 
auch in Niklas Muffels letztem Willen von 1469 genannt: ,,zu 
St. Aegidien, auf des heiligen Kreuzes Altar, an der durch ihn 
gemachten Heiligtamstafel, soll man hinten, aaf die Kirche zu, 
einen Stephan, und an das ander Teil einen Sebastian ma- 
chen, wie Pleydenwurf das wol wisse.*' Nach zwei Hausbrie- 
fen, die freilich nicht im Original, sondern in einer moderni- 
sierten, jedoch, wie es scheint, durch eine kundige Feder ange- 
fertigten Abschrift vorgelegen haben, vom Montag von St. Geo- 
rien Tag (20. April) 1451 und vom Montag nach St. Franciscen 
Tag (8. Oct.) 1464 war Hanns Pleydenwurf in derselben Ge- 
gend, wo sich später Michel Wolgemut, sein Nachhübner, findet, 
wohnhaft, vielleicht war es dasselbe Haas S. 496, wenigstens 
erlaubt die Erwähnung der Schildröhre, eines seit 1833 beseitig- 
ten, auch schon früher wegen geringen Wasserfiusses fast un- 



brauchbaren Böhrenkastens, und von Jörg Rebeis Hftaaem, 
diese Vermuthung auszusprechen. Dafs Wolgemut zuletzt in 
dem Eckhause S. 497 wohnte, ist auch schon in den „Personen- 
namen in Albr. Dürers Briefen** S. 28 gesagt, woselbst aach 
von Einzelnem, das hier angegeben ist, Gebrauch g^nacht wurde, 
und worauf deshalb verwiesen wird. 

Nürnberg. Lochner. 



Peter Tischer betreffend. 

Als Nachtrag zu meinem Aufsatz über die ehernen Grab- 
denkmale von Peter Vischer zu Bömhild und Hechingen, Jahrg. 
1869, Nr. 12 ds. Blattes, dürfte die Notiz nicht ohne Interesse 
sein, dafs unter den Bandzeichnungen Dürer's zu Kaiser Ma- 
ximilian's Gebetbuch vom Jahre 1515 (Taf. 4 der Strixner*- 
schen Nachbildungen) eine durch einen beigegebenen Drachen 
als St. Georg bezeichnete Bittergestalt sich befindet, weldie 
die gröfste Aehnlichkeit mit der Gestalt des Grafen von Henne- 
berg auf dem Bömhilder Denkmal hat. 

Es scheint mir daraus hervorzugehen, dafe Dürer auch 
bei Anfertigung des zweiten Exemplars dieser einander sehr 
ähnlichen Grabplatten, bei welchen der Besteller gewisse Ab- 
änderungen gewünscht haben mag, um Bath gefragt worden ist 
und eine Skizze auch zu dem Bömhilder Denkmal gefertigt hat 

Die Originalzeichnung, welche dem Grabdenkmal und der 
Zeichnung in dem Gebetbuch gemeinsam zu Grande li^, ist 
nicht bekannt, könnte aber, wenn sie nicht zu Grande g^an- 
gen ist, gelegentlich noch gefanden werden. 

Nürnberg. B. Bergan. 



Bemhardas Palpanista. 

Im Anzeiger Sp. 208 wird als ein unbekannter münstm- 
scher Dichter Bernhardus Palpanista aufgeführt. Aber^ 
unbekannt ist dieser Dichter keineswegs; es ist Bernhardus 
Cestensis oder Ceysteiftis, auch Gestensis oder Geystensis, des- 
sen satirisches Gedicht gegen das Hof- und Privatleben den 
Titel Palpanista oder Palpista führt und in Handschriften zu 
Berlin, Bern, Breslau, Pommersfelden u. s. w. vorkommt. DaTs 
der Dichter dem 13. Jahrhundert angehörte, ergibt schon die 
Thatsache, dafs Hugo von Trimberg in dem Begistrum multo- 
rum auctorum seiner gedenkt Wir erfahren aus dem Nekro- 
logium des Morizstiftes bei Münster, und insofern ist die No- 
tiz im Anzeiger dankenswerth, dafs der Dichter Ganonicus des 
erwähnten Stiftes war und dafs sein Todestag auf den 2. Oc- 
tober Mt. 

Heidelberg. K. Bartsch. 



(Mit einer Beilage.) 



Verantwortliche Bedaction: A. Essenwein, 
Verlag der literarisch- artistischen Anstalt 



Dr. G. K. Frommann. Dr. A, v. Eye. 
des germanischen Museums in Nürnberg. 



Gedmckl bei U. E. Sebald in Nflrnbeig. 



Digitized by 



Google 



BEILAGE ZUM ANZEIGER FÜR KUNDE DER DEUTSCHEN VORZEIT. 

187L JW 9. September. 



Cbronik des germanischen Museums. 



Nürnberg, den 15. Sept. 1871. 

In wenigen Tagen wird wieder die jährliche Gonferenz des 
VerwaltungsanErschusses zusammentreten, und wir werden wol den 
▼erehrten Lesern im nächsten Monat über wichtige Beschlüsse Be- 
richt zu erstatten haben. 

In jüngster Zeit sind die interessanten Waffengeschenke, die 
wir dem kgl. bayer. Eriegsministerium danken, angekommen und 
heute im Geschenkeverzeichnisse aufgeführt. Neben einigen älte- 
ren Stucken sind es wesentlich BeutestOcke aus dem jüngsten 
Kriege; aber sie sind far uns nicht blos ruhmreiche Denkmäler 
der gfofsen Thaten der deutschen Heere, sondern sie schliefsen 
sich auch, da unsere Waffensammlung schon früher bis auf die 
neuere Zeit herein fortgeführt war, fast unmittelbar an die älteren 
Sachen an, und es wird uns so der Sporn gegeben sein, die noch 
bestehenden Lücken zu schliefsen und die Uebersicht aber die Ge- 
schichte der Waffen von der ältesten bis zur neuesten Zeit anzu- 
streben, da die Geschichte niemals aufhört und bald auch die Kul- 
tur unserer Zeit der Geschichte angehören wird. Indem wir nach 
und nach auch in anderen Abtheilungen jetzt schon die spätere 
Zeit berücksichtigen, die früher ausgeschlossen war, werden wir 
uns immer mehr der Aufgabe nähern, ein volles Bild Ober den 
gesammten Entwicklungsgang der Kultur zu geben. 

Von grofsem Interesse ist auch eine Eevolver-Wallbüchse mit 
12 Schossen aus dem 17. Jhdt, die, aus dem ehemaligen Nürnber- 
ger Zeughause stammend, vom Rectorate der kgln. Kreisgewerb- 
schule dahier mit Genehmigung der kgln. Regierung dem germa- 
nischen Museum übergeben worden ist. 

unsere Sammlung von Musikinstrumenten hat einen werth- 
vollen Zuwachs erhalten, indem die evangelisdie Kirchenverwal- 
tung zu Friedberg die Gote hatte, ein altes Regal aus der dorti- 
gen Kirche uns zum Geschenke zu machen. 

unsere Schritte wegen üebertragung der baulich interessan- 
ten Theile des abzutragenden Augustinerklosters in das Mu« 
seum und der Wiederaufstellung des schönen Kreuzganges einiger 
schön gewölbter Säle, Kapellen und einiger balkengcdeckter Säle 
im Anschlufs an unsere Karthause haben bei der Bevölkerung 
Nürnbergs grofse Theilnahme gefunden. Da die Kosten für uns 
nicht unbedeutend sein werden, so hat sich ein Comite aus 
den Kreisen hiesiger angesehener Einwohner gebildet, um die 
nöthigen Geldmittel zu beschaffen, und es sind bereits namhafte 
Zeichnungen erfolgt, die wir später bekannt zu geben geden- 
ken, wenn die Liste geschlossen sein wird. Abgesehen von 
der Erhaltung eines interessanten Baudenkmales, wird dem Mu- 
seum , dessen Räume sich mehr und mehr füllen , so dafs in der 
Tbat Vieles grar nicht angestellt werden kann, weil die Räume der 
betreffenden Abtheilungen zu klein sind, neuer erwünschter Zu- 
wachs an Lokalen geschaffen. 

Die fortwährende Erweiterung unserer Lokalitäten hat es ge- 
stattet, im ablaufenden Sommer zwei neue Säle und ein Gabinet 



far die Sammlungen in Gebrauch zu nehmen und dem Publikum 
zu eröffinen. 

Auch in weiteren Kreisen erregt die fortschreitende Restau- 
ration der Karthause grofses Interesse. Wir beabsichtigen dem- 
nächst eine Gedenktafel aller Förderer des Baues aufzustellen; 
mOssen sie aber vorsorglich etwas gröfser herstellen, so dafs für 
künftige Namen noch Raum ist, da noch immer neue Gönner da- 
für erstehen. So hat erst in jüngsten Tagen Se. Erlaucht der Graf 
von Erbach-Erbach und zu Wartenberg, sowie Ghraf Hermann von 
Königsegg zum Baufond je 50 fl.. gespendet. 

Seit Veröffentlichung des letzten Verzeichnisses wurden fol- 
gende neue Jahresbeiträge angemeldet: 

Von «flrenUlehen Kassen t Göppingen. Oberamtsversamm- 
lung 15 fl. (auf weitere 10 Jahre). 

VonPriTAtent Breslau. C. Petzet ifl. CharlottenhOtte. Alois 
Kruger, Holzwaarenverleger u. Bürgermeister zu Schellenberg 1 fl. 
45 kr. DIliIngen. Ed. Rollwagen, Kaufinann u. Konditor, 1 fl. Dor- 
pat. L. Meyer, Professor, Ifl. 52 kr., L. Schwabe, Professor, Ifl. 
52 kr., Stiede, Professor, Ifl. 52 kr. QrafiBnegg (Oesterreich). Graf 
August von Breunner-Ehikevoirth 10 fl. Hamburg. Dr. Richard Sil- 
lem 8 fl. 45 kr. Herzogenaurach. Joh. Schurr, Stadtschreiber, 1 fl. 
12 kr. Kronstadt. Carl Conrad, öffentl. Notar, 35 kr., Dr. med. W. 
Fink 35 kr., Dr. med. Carl v. Greifsin^ 35 kr. Joh, HedwigjMusik- 
lehrer, 35 kr., Jos. Hiemesch, PfSarrer, m Honigberg 35 kr., Wilhelm 
Humpel, Musiklehrer, 35 kr., L. Korodi, Gymnasiallehrer, 35 kr., 
Eugen Lassei, Gymnasiallehrer, 35 kr., Frz. Lassei, Gymnasialrek- 
tor, 35 kr.. Ed. Schullerus, Polizeidirektor, 42 kr., Aug. Sdiwarz, 
Sparkasseverwalter, 35 kr.. Mich. Türk, Lehrer, Ifl. 10 kr. NSm« 
borg. J. Fackelmann, Regimentsaktuar, Ifl., Hermann Lambrecht, 
Kaufmann, Ifl. 12 kr., T. Merz, k. Notar, Ifl. 12 kr. Pronzlau. 
übbelohde, Gymnasiallehrer, Ifl. 45 kr. Salzburg. PolliJc, Anti- 
quitätenhändler, 1 fl. 46 kr. Schorndorf. J. Fr. Veil, Kaufmann, 1 fl. 
12 kr. Stuttgart Dr. Faist, Professor, 2fl. Zittau. Frau Könitzer, 
Sfl. 45kr. 

An einmaligen Beiträgen wurden folgende gegeben: 

Von PriTAten t Altdorf. Andr. Schneider, Kaplan, 1 fl. 10 kr. 
Berlin. Dr. Piper, Ünivers.-Professor, 7 fl. LIndlar b. Köln. Kluth, 
Friedensrichter, Ifl. 45 kr. St Peiereburg. Josef Kleinadel, Kauf- 
mann, Ifl. 52 kr. 

Femer giengen unsem Sammlungen nachstehende Geschenke zu : 

I. Für die kunst- nnd kulturgeschichtliGhen Samm- 
lungen. 

(Nr. 6284—6350.) 
Bamberg. Kundtmüller, Maler: Rom. KupfermOnze. — 
Celle. Fr. Capaun-Karlowa, Buchh.: Geklöppelte Reliefspitze u. 
gestreifter Seidenstoff vom 18. Jhdt. — CharlottenhOtte. A. Con- 
rad, Fabrikbesitzer: Kleinere Silbermunze von 1629. — Freuden- 
iladt. Walde, Stadtbaumeister: Photographie nach den Chor- 
stühlen in der evangel. Kirche zu Freudenstadt. Skizze nach dem 
romanischen Taufstein daselbst. — Friedberg. Evanffel. Kir- 
chenverwaltung: Regal von 1689. — Grossglogau. M. Leyy: 
15 mittelalterl. Silbermünzen und 1 Klippe. — Klagenfurt. Dr. E. 
Herrmann: 2 Photographien nach einem gesdmitzten Reli- 
quiensohrein zu Möchling. ~ LInz-Urfahr. J. von Kolb: Raitpfen- 
nig des Erzherzogthums Oesterreich ob der Enns, 17. Jhdt. — 
MOnehen. Kgl. Kriegsministerium: 1 langes und 1 kurzes 



Digitized by 



Google 



283 



Anzeiger für Kunde der deutschen Vorzeit. 



384 



Geschützrohr vom 16. tu 17. Jhdt ; hölzerne Kanone aas dem Ty- 
roler Befreiungskriege von 1809. Beutestücke aus dem letzten 
deutsch-französischen Kriege: Vierpfiindige Feldkanone; Gebirgs- 
kanone; eisernes vierundzwanzigpfund. Kanonenrohr; eisernes Ma- 
rinegeschütz; Mitrailleuse, — .sammtlich nebst Zubehör ; Granaten, 
Patronen ; 1 Cuirassierhelm, % Tornister, 2 Patrontaschen, 1 Degen- 
kuppel, 1 üeberrock und 1 Tuchspencer; 2 Zelte für je 1 Mann; 
2 Lanzen u. 14 Stück Reiter- u. Infanteriesäbel ; 20 Gewehre, Hin- 
terlader yerschiedener Gattung u. 12 Perkussions-Vorderladungsge- 
wehre ; 1 Paar grofse u. 1 Paar kleinere Pistolen ; 2 Vorder- u. 2 
Rückentheile eines Cuirasses; 2 Krankentragbcdiren. — Nürnberg. 
E. Frhr. v. Bibra: Gypsabgufs eines romanischen Schachsteines. 
D o r n e r , Metzgermeister : Yerrierter Dachziegel u. 2 Steinomamente. 
Direktorium der Kreisjrewerbschule: Revolverwallbüchse 
mit Bock vom 17. Jhdt. Fr. Schiller, Kleidermacher: Tisch- 
platte mit eingelegten figürl. Verzierungen. — Prenziaii. Dr. Wolf f- 
gramm, Lehrer am Gymnasium: 4 polnische Silbermflnzen und 
1 unbestimmter Solidus vom 17. Jhdt. — TOblngen. L. von Ys- 
selstein: Elbeif eider Brodzeichen von 1847. 

H Fär die BibliotheL 

(Nr. 26,683—26,811.) 
Anrieh. Marie Ihering: Dies., Vaterlands-, Kriegs- u. Sie- 
gesgedichte. 2. Aufl. 1871. 8. — Berlin. Dr. A. Berliner: Ders., 
aus d. inneren Leben der deutschen Juden im Mittelalter. 1871. 
8. Friedrich-Wilhelms-Üniversität: Dies., index lectio- 
num etc. ; 1870—71 u. 1871. 4. Verzeichnifs der Vorlesungen etc. ; 
1870—71 u. 1871. 4. Curtius, Festrede eta am 22. März 1870, 
1871. 4. Bruns, Deutschlands Sieg über Frankreich. 1870. 4. Du 
Bois-Reymond, über den deutschen Krieg. 1870. 4. Judicia de 
certaraine litterario etc. 1871. 4 G. Grote'sche Verlagsbuchh. : 
Paulus, Ludw. ühland u. seine Heimat Tübingen. 1869. 4. Her- 
mann, d. Franzosenkrieg v. 1870—71. 1871. 8. F. A. Herbig, 
Verlagsh. : Vierte\jahrschrift für Volkswirthschaft und Kulturge- 
schichte, hg. V. Faucher; Vm. Jhg., 2. u. 4. Bnd. 1870. 8. Otto 
Janke, Verlagshand I. : Der deutsche Feldzug gegen Frankreich 
unter dem Könige Wilhelm; 1. Th. 1871. 8. Lewald, meine Le- 
bensgeschichte; 3 Bnde. 1871. 8. Nicolai 'sehe Verlagsbuchh.: 
Leistner, Soldatenerzahlungen aus d. Feldzuge Deutschlands gegen 
Frankreich. 1870—71; L Bnd. 1871. 8. Kgl. Geh. Ober-Hof- 
buchdruckerei (R. V. Decker): Fontane, d. deutsche Krieg v. 
1866; 3 Bnde. 1870 — 71. 8. Fontane, d. schlesw.- holsteinische 
Krieg im J. 1864. 1866. 8. Vierteljahrs-Hefte des k. preufs. Staats- 
Anzeiffers; HI. Jhg. u. IV. Jhg., 1. 2. Heft. 1870 u. 71. 4. Dr. 
theol. F. Piper, Professor: Ders., vergleich. Kalender, 13.— 16. 
Jhg. 8. Ders., Annalen d. Jahre 1864 — 1866. 1868. 8. Dietr. 
Reimer, Landkarten verlh. : Kiepert, neuer Hand -Atlas über alle 
Theile d. Erde. 1871. Imp. 2. Kiepert, Specialkarte v. Elsafs u. 
Lothringen; 4. Aufl. 1871. Imp. 2. Kiepert, Specialkarte der 
deutsch-französ. Grenzländer. 1871. Imp. 2. Kiepert, Specialkarte 
Hber d. Gebietsaustausch an d. deutsch-fr^zösischen Grenze. 1871. 
Imp. 2. Wiegandtu. Hempel, Verlagsh.: Zeitschrift f. Ethno- 
logie; IL Jhg., 4.-6. H. u. m. Jhg., 1. u. 2. H. 1870 u. 71. 8. 

— Bern. J. Dalp'sche Buch- u. Kunsthndl.: Studer, über Eis u. 
Schnee; H. u. IIl. Bnd. 1870 u. 71. 8. — Bleiefeld. Velhagen u. 
Klasing, Verlh.: Der Feldzug d. preufs. Main- Armee im Sommer 
1866. 3. Aufl. 1868. 8. Bische, d. geistl. Volkslied; 5. Aufl. 1870. 
qu. 8. Hiltl, d. böhmische Krieg; 3. Aufl. 1867. 8. König, der 
grofse Krieg gegen Frankreich im Jahre 1870; 2 Bnde. 1871. 8. 

— BraunshMTB. Histor. Verein f. Ermland: Ders., Zeitschrift 
etc.; 11. Heft. (Bnd. IV, 2) 1868. 8. — Breslau. A. Gosohors- 
ky's Buchh. (L. F. Maske): Rumpelt, GrundzOge der deutschen 
Literaturgeschichte. 1868. 8. Dr. H. Häser, Univers.-Profes8or : 
V. Pfolspeundt, Buch der Bundt-Ertznei. 1460. Neue Abschrift v. 
J. 1869. 4. W. G. Korn, Verlagsh.: Sämmtl. telegraph. Kriegs- 
botschaften etc. 1871. 8. — BrOnn. G. Winiker, Verlagsh.: Dudik, 
Statuten d. Diöcese Olmütz v. J. 1568. 1870. 8. ~ CaSsel. Luck- 
hardt'sche Verlagsbuchh.: Denhard, d. Versündigungen d. Fran- 
zosen an dem deutschen Reiche. 1871. 8. ' Verzeidiniis der anläfs- 
iich des Krieges v. 1870 in Deutschland erschienenen Bücher u. 



Karten; 1. Abth. 1870. 8. — DonaiieaohIaQea. Direktorat des 
Gymnasiums: Programm d. grofsh. Gymnasiums etc. 1870 — 71. 
1871. 8. — Dresden. Herm. Burdach's k. Hofbuchh.: Schubert, 
der Weinbau in der Parochie Kötzschenbroda. 1862. 8. Schubert, 
Gedenk- u. Erinnenmgs-Blatter an die im deutsch-französ. Kriege 
1870—71 auf d. Felde der Ehre gefallenen, bez. verwundeten k. 
Sachs. Ofüciere etc.; 2. Ausg. 1872. 8. G. Schön feld 's Verlags- 
buchh. (C. A. Werner): Gr&fse, guide de Pamateur d'o^'ets d'art 
et de curiosite. 1871. 8. — ElberfiBid. Sam. Lucas, Verlagsh.: 
Deutschlands Krieg u. Sieg in d. J. 1870 u. 1871. 4. GedenkbUtt 
an d. Kriegsjahre 1870 u. 1871. Imp. 2. Erinnerungsblatt an den 
Einzug deutscher Truppen in Paris. Loap. 2. — Enslürolieii. C 1 ä- 
ter, Pfarrer: Oratio contra sagittas, globos et omnia arma. 17. 
Jhdt. Pgm.-B1.2. — Erftirt. Kö rn er 'sehe Buchh. (E. Weingart): Von 
deutschen Famüiennamen u. Namenbüchlein. 1871. 8. — Si Qal- 
len. Huber u. Comp. (F. Fehr), Verlagsh.: Götsinger, Litteratur- 
beiträge aus St. Gallen. 1870. 8. Tobler, alte Dialektproben der 
deutschen Schweiz. 1869. 8. Scheitlin u. ZoUikofer, Verlags- 
handl.: Götzinger, wahrhaftige nuwe Zittung etc. 1871. 8. — Öles- 
een. J. Rick er 'sehe Buchh.: Weigand, Sobnitthenner's deutsches 
Wörterbuch; 3. Aufl. 11. u. 12. Lief. (Schluls). 1871. a — Göt- 
tingen. Dieterich'sche Buchh.: Ewald, abhiuidlun^ über d. g&- 
schichtl. folge d. Semitischen sprachen. 1871. 4. Sonderabdr. For- 
schungen zur deutschen Geschichte; Bnd. 11, 2. 1871. 8. — 6i- 
tersloh. G. Bertelsmann, Verlagsh.: Allgem. literar. Anzeiger; 
Bnd. Vn, 2-6. VHI, 1. 1871. 8. — Halle. Waisenhaus-Buch- 
han dl.: Voigt, Skizzen aus d. Leben Friedr. Dav. Ferdin. Hoflf- 
bauers. 1869. 8. Herbst, Karl Gust. Heiland. 1869. 8. Kirchhofi; 
d. ältesten Weisthümer der Stadt Erfurt. 1870. 8. Thomsen, über 
d. Einflufs der german. Sprachen auf die finnisch-lappischen. 1870« 
8. Wendeler, de praeambulis eorumque historia in Germania; 
part I. 1870. 8. Summa legis Longobardorum; hg. v. Anschüts, 

1870. 8. Taciti Germania, erläutert v. Schweizer - Sidler. 1871. 8. 
Gesta Berengarii imperatoris, hg. v. Dümmler. 1871. 8. Geschichts- 
qnellen der Provinz Sachsen; L Bnd. 1870. a ttanburg. Seippel 
u. Leopoldt, Verlh.: Sporn, über d. Einflufs des gegenw. Krie- 
ges auf d. religiöse Entwickelung des deutschen Volkes. 8. Offi- 
cielle Kriegs -Nachrichten des deutsch-französ. Krieges 1870 — 71. 

1871. 8. — Hüdburghausen. Bibligraphisches Institut: Er- 
gänzungsblätter zur Kenntnifs d. Gegenwart, hg. v. Meyer; Jhg. 

1870, II. u. 187L L 8. Niemann, d. französ. Feldzug 1870 — 71, 
1. Abth. 8. Berlepsch, Süddeutschland, 1871. 8. Csell-Fels, Rom 
u. Mittel-Italien; 2 Bnde. 1871. 8. Deutsche Warte; Bnd. I, 1. 2. 

1871. 8. — Jena. C. Döbereiner, Verlagsh.: Trebitz, Trutznach- 
tigall. 1870. 8. Verein f. thüring. Geschichte und Alter- 
thumskunde: Ders., Zeitschrift etc.; Bnd. VIII, 2.-4. H. 1871. 
8. — Karlaruhe. Braun'sche Hofbuchh.: Lieder auB d. deutschen 
Freiheits-Kämpfen. 1870. 12. Lazareth-Bücblein. 12. Devrient, Kai- 
ser Rothbart. 1871. 8. Vetter, Deutschlands Sieg über welsches 
Wesen u. Deutschlands Recht auf Elsafs u. Lothringen; 5. Aufl. 
1870. 8. — Königaberg. Direktion des Gymnasiums: Möller, 
Beiträge zur Geschichte der Völkerwanderung. I. 1845. 4. Progr. 
Möller, Geschichte d. altstädt. Gymnasiums zu Königsberg i. fr. 

1. H, 1. 2. HI. 1847—51. Progr. 4. — Landau. Franck, kgl. Sub- 
rektor: Jahresbericht Ober die latein. Schule etc.; 1870—71. 4. — 
Langenealza. F. G. L. Greis 1er, Schulbuehh.: Schwerdt, Deutsch- 
lands Triumph im Kampfe gegen Frankreich 1870—71. 8. — Leipzig. 
F. A. Brockhans, Verlagsh.: EHippel, d. Leben des Generals v. 
Schamhorst; 3 Thle. 1869 — 71. 8. Ehrenthal, das Kutschkelied 
auf d. Seelenwanderung. 1871. 8. Fefsler, Geschichte v. Ungarn; 

2. Aufl. 10. u. 11. Lief 1871. 8. Wander, deutsches Sprichwör- 
ter-Lexikon; 82.-34. Lief. 1871. 8. J. C. Hin rieh s 'sehe Buchh.: 
Stein's Handbuch der Geographie u. Statistik; Bnd. I, 16. u. HI, 
10. Lief. (Schlufs). 1871. 8. Sechs Predigten , gehalten zu Leipzig 
am aurserord. Bufs- u. Bettage, 3. Aug. 1870. 1870. 8. Ahlfel^ 
zur Eroberung v. Paris, Predigt etc., 1871. 8. Ahlfeld, wie n^ 
men Christen die Friedensbotschaft auf? 1871. 8. Ahlfeld, ein 
Gang über zwei Emtefelder. 1870. 8. Baur, d. deutsche Volk u. 
d. Evangelium. 1871. 8. Baur, zur Vorbereitung u. zur Feier des 
Leipziger Friedensfestes. 1871. 8. Andree, Nationalitätsverhält- 
nisse u. Sprachgrenze in Böhmen; 2. Aufl. 1871. 8. Vortrage tarn 



Digitized by 



Google 



286 



Anzeiger für Kunde der deutschem Vorzeit. 



386 



Besten d. deutachen Invaliden, gebalten im Gewandhaussaale zu 
Leipzig. 1871. 8. Vierteljahrs-Catelog etc.; Jhg. 1871, 1. Heft. 8. 
F. Löwe, Verlagsb. : Labouch^re, Tagebuch wahrend d. Belage- 
rung V. Paris; 1. Ä. Lief. 1871. 8. Otto Spamer, Verlb.: Das 
Buch d. Erfindunffen; 6. Aufl. 1. Lief. 8. J. H. Webel, Verlb.: 
Labouchere, aus d. Tagebuche eines Belagerten; %. Aufl. 1871. 8. 

— Magdeburg. Verein für Geschichte etc. des Herzogth. 
etc. Magdeburg: Ders., Geschichtsblätter ; VI. Jhg. 2. H. 1871. 
8. — Mailand. Rud. Schramm, preufs. General -Gonsul a. D.: 
Dess. Flugschriften zur Vorgeschichte des deutschen Reichs. 1865 
—71. 8. (16 Stock.) — Mainz. Victor v. Zabern, Verlh.: Haas, 
französ. Stofsseufzer u. deutsche Reflexionen eines Ausgewiesenen. 
1871. 8. Operations militaires autour de Metz; 2. ^dit. 1871. 8. 

— Marlmrg. Dr. Friedr. Mnnscher, Direktor des Gymnas. : 
Wiskemann, de Pindari oarmine Olymp. VI. et Pythico II. 1871. 
4. Progr. ~ MQnnerstadi Leitschuh, k. Studienrektor: Jalures- 
bericht der k. b. Studienanstalt zu Münnerstadt, nebst Progr. 
1871. 4. — MQnster. Friedr. Regensberg, Verlagsb,: Holsen- 
bürger, die Herren v. Deckenbrock u. ihre Besitzungen; Th. I, 
1. 2. 1868—69. 8. Tibus, Gründungsgesoh. d. Stifter, Pfarrkir- 
chen, Klöster u. Kapellen im Bereiche des alten Bisth. Münster; 
Th. I, 3. 4. 1869 u. 1871. 8. — Nürnliero. Freih. v. Bibra, k. b. 
Major: v. Bibra, Gesch. d. Familie d. Freiherren v. Bibra. 1870. 8. 
Gott fr. Lohe, Buchh. : Weyermüller, Kriegs- u. Friedenelieder. 1871. 
8. — Pitt G. Heckenast, Verlagsb. : Vargyas, Geschichte d. ungar. 
Freiheits-Kampfes in d. Jahren 1848—49. 1869. 8. — Pbiladel|Miia. 
Wagner Free Institute of Science: Announcement etc. for 
the colleg^ate year 1870—71. 8. — Schwerin. Direktion des 
Gymnasiums Fridericianum: Bflchner, homerisdie Studien; 
AbhandL L 1871. 4. Progr. — 8|iel«r. Histor. Verein d. Pfalz: 
Ders., Mittheilungen; H. 1871. 8. — Stniitburg. Socio te pourla 
conservation des monum. histor. d'Alsace: Dies., Bulle- 
tin etc. n. S., T. Vra, 1. Uvr. 1871. 8. — Stuttgart. J. G. Gott an- 
sehe Buchh.: Albertus, St. ülridis Leben, hg. v. Schmeller. 1844. 
8. Ortloph, erang. Chondbuch. 1844. qu. 4. Ozanam, die Be- 



gründung d. Christenthums in Deutschland. 1846. 8. Hoff mann'- 
sehe VenagS'Buchh. : Maurer, deutsches Heldenbuch; 5. Lief. 1871. 
2. Ad. Krabbe, Verlagsb.: Menzel, allgem. Weltgeschichte; IZ 
Bnde. 1868. 8. Menzel, Geschichte Europas v. 1789 — 1815. 2. 
Aufl. 2 Bnde. 1866. 8. Menzel, d. deutsche Krieg im Jahre 1866. 
2 Bnde. 1867. 8. Menzel, d. wichtigsten Weltbegebenheiten von 
1860—66; 2 Bnde. 1869. 8. Menzel, Geschichte der letzten 40 
Jahre, 1816—56; 8. Aufl. 2 Bnde. 1865. 8. Menzel, Geschichte d. 
französ. Kriegs v. 1870—71. 9.— 12. Lief. 1871. 8. — Washinoton. 
Smithsonian Institution: Annual Report of the Board of 
Regents of the Smiths. Inst. 1871. 8. — Wien. K k. s tatist. 
Central-Commission: Dies., Mittheilungen etc.; Jhg. 18, 1. 2. 
1871. 8. Rud. Lech n er 's Ünivers.-Buchb. : Löger, Heinrich IT. 
u. Josef n. in ihrem Verhältnifs zur Kirche. 1869. 8. R. v. 
Wald heim, Verlh.: Allgem. Bauzeitung, hg. v. KösÜin; 86. Jhg., 
4.-6. Heft nebst Atlas. 4. u. 2. — WOrzburg. A. Stuber's Buch- 
handl.: Rofsbach, Geschichte d. Gesellschaft; IV. Th., 2. Abth. 
1871. 8. — Zittau. Direktion des Joanneums: Dix, aber d. 
Pendel. 1871. 4. Proper. G. Korscheit, Burgerschullehrer: Ders., 
Geschichte y. Oderwitz. 1871. 8. 

m. Für das Arohiv. 

(Nr. 4197—4199.) 

Franlifurt a. M. Carl Harveng, Maler: Papiere über die 
Grafschaft Tirol, die Steuersachen und wirthschaftlichen Verhält- 
nisse etlicher Gemeinden das. betr. 1586 — 1706. 12 Dokumente. 
Akten. — Kaufbrief des Michael Lantzaner, genannt Creitzer, auf 
Schlaneid, Gerichts Motten, ansafsig, an Georg Schwarzpöckh, land- 
comenthurischen Amtmann zu Botzen, aber einen Weingarten, im 
Terloner Feld gelten. 1591. Pgm. Kaufbrief des Georg Paur zu 
Terlon, Gerichts Nenhaus, an Christof Elioler in Botzen, tlber 
eine Tagemat Wiesen, jenseit der Etsch zunächst bei der liussau, 
Gerichts Keuhaus, gelegen. 1658. Pgm. 



Chronik der Ustorischen Vereine. 



Heraldisch-genealogische Zeitschrift Organ des 
heraldischen Vereines „Adler** in Wien. L Jahrg. Nr. 9. 
Wien, September 1871. 4. 

Burg Hohenstauffen in Unter -Oesterreich. Von Ritter Amon 
von Treuenfest. 

Kirchenschmuck. Blatter des christlichen Kunst- 
Vereines der Diözese Seckau. H. Jahrg. 1871. — Nr. 8. 
Graz« 8. 

Zur Paramentik. Die PaUa. 

Forschungen zur Deutschen Geschichte. Herausgeg. 
von der historischen Commission bei der KgL Bayer. 
Akademie der Wissenschaften. Elfben Bandes zweites Heft. 
Göttingen, Verlag der Dieterioh'schen Buchhandlung. 1871. 8. 

üeber den Ligurinus *). Von Dr. A. Pannenborg. — Ueber 
das Verfahren gegen Heinrich den Löwen nach dem Berichte der 
Gelnhäuser Urkunde. Von Prof. J. Ficker. — Beiträge zur Ge- 
schichte Kaiser Friedrich H. Von Prof. F. W. Schirrmacher in 
Rostock. — Hartmann Schedel als Humanist. Von Prof., W. Wat- 
tenbach. — Beiträge zur Geschichte des Bauernkriegs in Thürin- 



•) Der Verfksssr triM In diesem AnÜMtee für di« Bohthelt des Lignrinns 
in die Sduanken. 



gen. Von Pfieurrer J. K. Seidemann. 1. Die Unruhen zu Mühl- 
hausen. 

Der historische Verein von Oberpfalz und Regens- 
bar g hielt am 37. August in Cham eine Wanderversammlung ab, 
gelegentlich dec Enthallung einer Gedenktafel zu Ehren des da- 
selbst geborenen Historikers Schuegra£ Nach Beendigfung der 
Feier wurde die Vereinsversammlung eröffnet, und nachdem der 
Vorstand über das Leben und die Verdienste des Genannten ge- 
sprochen, hielt Oberlieutenant Teicher noch einen Vortrag tlber 
die Burg Haitstein, unter Bezugnahme auf Wolfram's von Eschen- 
bach Aufenthalt bei der Markgräfin von Haitstein, i^us dem Hause 
Vohburg. Einige kflrzere Besprechungen schlössen sich an. 

Mittheilungen des historischen Vereines der Pfalz, 
n. Speier, 1871. 8. 

Der ABC -Buch -Streit in der ehemaligen f^trstL nassau-weil- 
burgischen Herrschaft Kirchheimbolanden. Von J. Leyser« — Gkm- 
erbenweisthum von Ebnhofen. Mitg. von L. Schandein. — Der 
Kriegsschaden, welchen die freie Reichsstadt Speier im 16. u. 17. 
Jahrb. durch die Franzosen erlitten hat. Urkundliche Mittheilung 
von Karl WeilJB. — Relation Ober die erbärmliche Einäscherung und 
Verwüstung der Freyen Reichsstadt Speyer von dem . . . Domdechan- 
ten Heinrich Hartard von Rollingen. Mitg. von K. Weifs. — Ein 



Digitized by 



Google 



287 



Anzeiger für Kunde der deutschen Vorzeit. 



288 



Friedensfest im Jahre 1652. — Vereinsangelegenheiten. (Aus dem 
Jahresberichte sei hier nur hervorgehoben, dafs der Verein mit 
glucklichem Erfolge Unterhandlungen über die Herstellung des 
alten Qrabdenksteines des Ritters Franz von Sickingen in der 
Kirche zu Landstuhl gepflogen hat) 

In der am 15. August abgehaltenen Versammlung des Ver- 
eins für Geschichte und Alterthumskunde in Frank- 
für t a. tt. kam Dr. Stricker auf die in einer frühem Sitzung vor- 
gelegte anonyme „Skizze von Frankfurt am Main^* und den in der- 
selben erwähnten y,Eühtanz'' zurück, als Verfasser derselben den 
Geschichtschreiber der Stadt, Anton Kirchner, zu erweisen und be- 
züglich des „Kühtanzes" nähere Nachweise zu geben suchend. Der 
Vorsitzende machte auf Grund der neuesten Forschungen Mittheilun- 
gren über den Mystiker Meister Eckhart, nebst einigen andern. — 
In der Sitzung vom 29. August legte Prof. Dr. Becker einen Abdruck 
des neuesten inschriftlichen Fundes aus der Umgegend von Mainz, 
einer römischen Grabschrift, vor und erläuterte deren Inhalt. Pfar- 
rer Dr. Steitz theilte als Beitrag zur Frankfurter Sittengeschichte 
eine im Stadtarchiv bewahrte Eingabe von 11 Predigern an den 
Rath vom J. 1645 mit, in welcher dessen Einschreiten gegen die 
prunkvollen Schlitten&hrten und daran gereihten Belustigungen 
der vornehmen Welt in den damaligen traurigen Zeitläuften an- 
gerufen wird. Zum Schluls berichtete der Vorsitzende über den 
Inhalt einer „Geschichte der deutschen Wälder" von E. v. Berg. 

Zeitschrift des Vereins für thüringische Ge- 
schichte und Alterthumskunde. Achter Band. Zweites, 
drittes und viertes Heft. Jena, Friedrich Frommann. 1871. 8. 

Verzeichnifs der im Sächsischen Thüringen, d. h. den Sachsen- 
Ehiestinischen , Schwarzburgischen und Reufsischen Landen bis 
zur Beformation vorhanden geweseben Stifter, Klöster und Ordens- 
häuser. Von Prof. Dr. R. Hermann. — Verzeichnifs der im Preufsi- 
schen Thüringen bis zur Reformation vorhanden gewesenen Stif- 
ter, Klöster und Ordenshäuser. Von dems. — Diplomatische Ge- 
schichte der ehemaligen Grafen von Beichlingen. Von Pfarrer J. 
Leitzmann. — Ueber die Aechtheit der Stiftungsuikunde des Klo- 
sters Volkenrode von 1130. Ein Beitrag zur Geschichte der Gra- 
fen von Gleichen. Von W. Frhn. v. Tettau. — Die Acten eines 
schriftlichen Processes aus den Jahren 1840 u. 1341. Von Dr. Her- 
mann. — Acht- und Halsgerichts - Ordnung für Stadt und Land 
Eisenach. Von Th. E. 0. Schmiedtgen. — Die Schlösser Bran- 
denburg an der Werra. Von Dr. C. Galette. (Mit Ansicht und 
GrundriTs.) 

Deutscher Herold. Zeitschrift für Heraldik, Sphragistik 
und Genealogie. Organ des Vereins für Siegel- u. Wap- 
pen-Kunde zu Berlin. %. Jahrgang. 1871. Nr. 7. 4. 

Ueber das Wappen der Stadt Altenberg im sächs. Erzgebirge, 
und das des ehemaligen Fleckens Altenberg in der Preufs« Provinz 
Schlesien, Reg. -Bez. Liegnitz, Kreis Schönau. — Die einfeichsten 
Wappen. 

In der Generalversammlung des Geschichts- und Alter- 
th ums Vereins zu Erfurt vom 18. Juli trug der Vorsitzende den 
Jahresbericht über die Thätigkeit des Vereins im Jahre 1870 vor. 
Prof. P. Cassel aus Berlin, anknüpfend an jenes Resultat der Grimm'- 
schen Forschung, dafs in der ältesten Form der deutschen Thier- 
sage der Bär noch als König der Thiere erscheint, und an den Zu- 
sammenhang seines Winterschlafs mit der Sage von den in Berge 



entrückten Kaisem, liels sich dann des Näheren aus Aber die letz- 
tere Sage, unter besonderer Bezugnahme auf Erfurt und Thüringen. 

Geschichts-Blätter für Stadt und Land Magde- 
burg. Mittheilungen des Vereins für Geschichte und Al- 
terthumskunde des Herzogthums und Erzstifts Mag- 
deburg. 6. Jahrgang. 1871. 2. Heft Magdeburg, 1871. Ver- 
lag der Schäfer'schen Buchhandlung (A. Rüdiger). 8. 

Ein bisher unbekanntes, wahrend der Belagerung von Magde- 
burg im Jahre 1550 — 51 gedrucktes niederdeutsches Gesangbuch 
etc. Von Dr. Jacobs. — Laien in deutschen Hochstiftem. Vom 
Archivrath v. Mülverstedt. — Inscriptiones Magdeburgenses. Von 
Dr. Holstein. — Ein Beitrag zur Topographie der Neustadt-Magde- 
burg aus der Zeit ihrer höchsten Blüthe vor 1625. Von Pastor 
K. Scheffer. — Verzeichnifs der im Kreise Magdeburg bestehenden 
Stifter u. s. w. (Forts.) — Miscellen. 

Zeitschrift des Architekten*- und Ingenieur-Ver- 
eins zu Hannover. Band XVI. Heft 4. (Jahrg. 1870.) Band 
XVIL Heft 1. (Jahrg. 1871.) Hannover. Schmorl u. von Seefeld. 
1870. 1871. 2. 

Schriften des Vereins für Geschichte des Boden- 
see's und seiner Umgebung. Zweites Heft. Mit zwei litho- 
graphirten Karten. Lindau. Gommissionsverlag von Joh. Thom. 
Stettner. 1870. 8. 

Vereinsangelegenheiten. — Das Barfulserkl oster und die Stadt- 
bibliothek in Lindau. Von Adjunkt Reinwald. — üeber die Fresko- 
bilder in der Barfufserkirche in Lindau. Von Dr. Hafsler. — Lin- 
dauer Kriegsstaat während der Zunftverfassung. Von M^jor J. 
Würdinger. — üeber den Minnegesang am Bodensee und den 
Minnesänger Burkhard von Hohenfels. Von Dr. Barack. — Ueber 
die Bedeutung der alten Namen des Bodensee's. Von Dr. M. B. 
Bück. — Schlufs des Vortrags zur Erklärung eines . . . Eupfer- 
stichwerkes . . . zur Erinnerung an den sog. Schwabenkrieg von 
1499. Von Dr. Frhm. v. u. z. Aufiiefs. — Einfuhrung des Chri- 
stenthums in den Gegenden am Bodensee. Von Pfarrer Hafen. 

— Klosterbau u. Klosterbruch in Rorschach unter Abt Ulrich Vlll. 
Von Rob. Kaufmann. — Walter IH., Freiherr von Klingen zu 
Klingnau, Ritter und Minnesänger. Von Dekan J. A. Pupikofer. 

— Der Bundesbrief der fünf Städte um den See. Von Prof. Ey- 
tenbenz. — Die deutsche Kaiserkrone in Buchhom. Von Frhm. 
v! u. z. Aufsefs. — Verschiedenes. 

Am 8. u. 4. September fand in Gonstanz eine Versammlung 
des Vereines statt Von den gehaltenen Vorträgen ist hier der 
des Dr. Fraas aus Stuttgart aber die wahrscheinliche Entstehung 
des Bodensee's zu erwähnen. 

Anzeiger für Schweizerische Alterthumskunde. 
(Organ der Antiquarischen Gesellschaft in Zürich.) Nr.8. 
Juli. 1871. 8. 

Sur les haches en pierre. (de Bonstetten.) — Fragment einer 
etruskischen Vase, gefunden auf dem Uetliberg bei Zürich. (F. 
Keller.) — Fünfbühel zu Zollikon unweit Zürich. (Ders.) — In- 
schrift an einem Aschentopfe, der in einem gallo-römischen Grab- 
hflgel zu Ellikon (Zürich) gefunden wurde. (Ders.) — Römischer 
Fund zu Seeb bei Bülach. (ützinger.) — Traces des voies ro- 
maines au pied du Jur£. (de Bonstetten.) — Les fouilles de Ch6- 
zard. (de Mandrot.) — Tours d'observation et railways aniiques 
dans le Jura bwnois. (A. Quiquerez.) ^ Römische ViUa in £r- 
linsbach (Solothum). (Urech.) — Monnaies suisses et etrangeree 



Digitized by 



Google 



J 



289 



Anzeiger für Kunde der deutschen Vorzeit. 



390 



trouvees ä Gudrefin. (A. Morel-Fatio.) — Zur Geschichte der Po- 
pularität des Andenkens KarVs des G^ofsen in Zürich; nebst an- 
dern kulturhistorischen Miscellen. 

Bulletin de la Soci^te pour la Gonservation des 
Monuments historiques d'Alsace. II. Serie* — T. VIH — 
1. liyraison. Strasbourg. Imprimerie de 0. Berger- Levrault. 1871. 8. 



s Deux hommes d'armes de Strasbourg k Bamberg, par M. L. 
Spaoh. — Prise de Bheinfelden par le Chevalier Jean de Rechberg, 
par le meme. — Additamenta quaedam ad regesta imperii, par M. X. 
Mossmann. — Note complementaire sur plusieurs membres de la 
iamille de Geroldseck, par M.EmestLehr. — Note sur Pancienne 
genealogie de la famille Boeder de Diersburg, par le meme. 



Nachrichten. 



Literatur. 

Neu erschienene Werke. 

18) Guide de Tamateur d'objets d'art et de curiosit6 
ou collection des monogrammes des principauz 
sculpteurs en pierre, m^tal et bois, des ivoiriers, 
des emaill^urs, des armuriers, des orfevres, des 
medailleurs du moyen-äge et des epoques de 
la renaissance et du rococo par Dr. J. G. Theodore 
Graesse. Bresde 1871. G. Schönfeld (G. A. Werner), 
Libraire-Editeur. 8. 

Im AnschluTs an den Wegweiser för Liebhaber von Porzellan 
und Töpferarbeiten desselben Verfassers geschrieben, bildet auch 
dieser Führer auf den genannten übrigen Gebieten der Alterthums- 
kunde, mit Ausnahme der zeichnenden Künste im engeren Si^ne, 
einen wohlthätigen Gegensatz gegen die sonst übliche Dickleibig- 
keit der Monogrammenlexiken. Bis auf das unten zu erwähnende 
alphabetische Begister ganz auf dem Wege lithographischen Ueber- 
dmdcs hergestellt, behandelt er jede Nummer auf engem Baume 
mit möglichster Kürze, nur soweit , da£s der Uebergang zu umfas- 
senderen Werken angebahnt wird und der Name des Bochleins in 
besonderem Sinne sich rechtfertigt. Trotz seines geringen Um- 
fangs ist es nichts desto weniger reichhaltig und bringt aurser 
zahlreichen xmbestimmbaren Initialen und Zeidben etwa fünfhundert 
bekannte Namen. Ein Anhang gibt die Zeichen und Namen der 
Toledaner Waffenschmiede, eia anderer die Marken, welche auf 
den Waffen des Dresdener Museums gefunden werden, ein dritter 
endlich eine alphabetische Liste der Namen yon Waffenschmieden» 
welche auf Arbeiten des 16. bis 18. Jahrhunderts yorkommen. 

19) Die Bildwerke des Wormser Doms von Dr. V. A. 
Franz Falk, Kaplan daselbst. Mainz. Verlag von Franz 
Kirchheim. 1871. 8. Sl Stn. 

Zunächst als Führer für die Besucher des Wormser Domes 
bestimmt und an die Beihenfolge der Denkmäler die Erklärung 
anknüpfend, wie die örtliche Aufstellung sie ergibt, hat die kleine 
Schrift nichts desto weniger auch für den nicht an Ort und Stelle 
befindlichen Kunstfreund Interesse, indem sie den gesammten Bil- 
derschatz eines der bedeutenderen Bauwerke der Vorzeit in ein- 
beiilicher Weise behandelt und unter dieser Fassung Manches zur 
Sprache bringt, was m Werken von weiteif gehenden Tendenzen 
kaum Zugang fände, nodi auch für eine ausschliefsliche Bespre- 
chung ausreichte. Die Darstellung ist schlicht, aber erschöpfend; 
allgemeinere Gesichtspunkte sind an passenden SteUen aufgedeckt, 



gelehrter Apparat in Anmerkungen unter dem Texte mitgetheilt. 
Ein Anhang enthält yerschiedene Beiträge, namentlich urkundliche 
Belege zur Wormser Stadt- und Kunstgeschichte. 

SO) Eisenach und die Wartburg mit ihren Merkwür- 
digkeiten und Umgebungen von H. Schwerdt und 
H. Jäger. Zweite verbesserte Auflage mit Karte« Eisen* 
ach. Verlag von J. Bacmeister (Baerecke'sche Hof buchhand- 
lung). 8. 154 Stn. 

Ein dritter Führer, der. Dank der in allen Gauen Deutsch- 
lands nunmehr ziemlich weit gediehenen Localforschung, Anspruch 
auf wissenschaftlichen Werth machen kann. In drei Hauptabthei- 
lungen zerfallend, bringt er zunächst eine Uebersicht über Lage 
und Geschichte der Stadt Eisenach, gibt die Beschreibung des 
heutigen Ortes und eine Darlegung seiner socialen Verhältnisse. 
Der zweite Theil ist der Wartburg, der dritte den Umgebungen 
Beider gewidmet. Die Einzelheiten des so verschiedenartigen und 
fast überreichen Stoffes sind gegen einander wohl abgewogen» 
der Zweck des Buches ist zur Bedeutung seines Inhaltes in ein 
richtiges Verhältnifs gebracht. Wir erhalten sowohl nach land- 
schaftlicher wie geschichtlicher Seite hin ein gut getroffenes 
Bild des behandelten Gegenstandes , dessen Genufs leider durch 
einen allzu emphatischen Vortrag beeinträchtigt wird. Ein An- 
hang stellt eine naturhistorische Skizze der geschilderten Gegen- 
den zusammen. Aurser der Karte zieren zwei hübsche Holzschnitte 
das Büchlein. 

21) Lebensbilder berühmter deutscher Männer für 
die Jugend und das Volk von W. Buchner. Lahr (jetzt 
Strafsburg). Verlag von Moritz Schauenburg. 12. 1. — 8. 
Bndchn. 
Der Versuch, in biographischer Darstellung der Lebensverhält- 
nisse historisch wichtiger Männer denen, welche den in den allge» 
meinen Verhältnissen mitbegrflndeten Zusammenhang der Thatsa- 
chen zu verfolgen nicht in der Lage sind, die Quintessenz der Ge- 
schichte zuzuführen, ist wiederholt gemacht und hat gewifs in so- 
weit Berechtigung , als auf diese Weise die im Gange der GuHur 
vorzugsweise wirkenden sittlichen Mächte am besten herausgehoben 
und am lebendigsten vor die Anschauung gebracht werden kön- 
nen. Die meisten der bisher angestellten Versuche sind an ten- 
tenziöser Behandlung des Gegenstandes gescheitert; dem vorlie- 
genden können wir nachrühmen, dafs er trotz der anspruchslosen 
Form mit ernstem Sinne und historischem Takt durchgeführt ist. 
Die bisher erschienenen Lieferungen enthalten die Lebensbeschrei- 
bungen von Albrecht Dflrer, Götz von Berlichingen, W, A. Mozart^ 



Digitized by 



Google 



291 



Anzeiger für Kunde der deutschen Vorzeit. 



L. t. Beethoven, J. 6. Seame, Graf York, Erzherzog Karl und 
Alexander von Humboldt. Jedem Bändchen ist ein Porträt seines 
Helden, sowie dessen Handschrift und ein charakteristischer Aus- 
spruch vorgesetzt. 

22) Die hervorragendsten Kunstwerke der Schatz- 
kammer des österreichischen Kaiserhauses, her- 
ausgegeben von Quirin Leitner. Wien, Verlag der k. k. 
Hof- u. Staatsdruckerei. Imp. 2. 1.— 4. Lief. (1871.) 

Nachdem die Kunstforschung längere Zeit hindurch sich mit 
Vorliebe dem Mittelalter zugewendet hat und der Schatz, den das- 
selbe xms hinterlassen , zwar noch lange nicht vollständig ver- 
öffentlicht, aber doch in den Hauptwerken wenigstens von der 
Forschung gewürdigt ist, sind es vorzugsweise die Kunstwerke 
der Benaissanceperiode, die nunmehr ihre Würdigung finden. Es 
hängt dies zum grofsen Theüe mit dem Umstände zusammen, dafs 
die in der Kunstwelt schon lange aufgeworfene und so leiden- 
schaftlich ventilierte Frage Ober den Kunststil, der für unsere Ge- 
genwart der passendste und deshalb allein berechtigte sei, sich mehr 
und mehr ihrer Lösung nähert, die nun freilich vorläufig dahin sich 
neigt, dafs in unserer Zeit, wo die heterogensten Anschauungen 
auf dem Gebiete der Politik, der Religion, der öffentlichen Sitte 
mit einander ringen, oder sich neben einander vertragen, auch die 
Anlehnung an verschiedene Stile der Vorzeit, die diesen Strömun- 
gen entsprechen, mehr oder minder natürlich sei, und kaum wird, 
ohne dafs in Kultur und Politik die eine oder die andere Rich- 
tung im Bewufstsein des gemeinen Volkes wie der Gebildeten 
gleichzeitig herrschend wird, auch für die Kunst die Frage sich 
entscheiden, welche Richtimg allein den Kampfplatz behaupten 
wird. Auch hier zeigt es sich, dafs nicht die Neigung der Künst- 
ler, nicht ihr Kunstbewufstsein und ihre künstlerische Ueberzeu- 
gung, sondern die einfache, der Reflexion entbehrende Neigung 
derer, die an den Kunstwerken sich erfreuen und ergötzen, die 
sinnlich angeregt oder erbaut sein wollen, die Entscheidung in 
sich trägt, und stärker ist, als alle theoretischen Erörterungen 
über die wahre Aufgabe der Kunst. 

Dieser Sinn des Volkes, der, weil er eben mit der ganzen 
Denk- und Gefühlsweise so eng verbunden ist, sich gar keine spe- 
cielle Rechenschaft gibt, neigt sich nun bei der überwiegenden 
Mehrzahl der gebildeten Klasse zur Formenwelt der Renaissance 
hin, und in der städtischen Architektur wie in der Möbelschreine- 
rei, in der Dekoration des Ebuses, in den Luxusgeräthen und Ge- 
föfsen, in Schmuckwaaren u. s. w. hat sich die Renaissance ein so 
weites Gebiet erobert, dafs eine Reihe von Künstlern sich ihr wid- 
met und diese Formenwelt eifrig studiert. So ist der Publica- 
tion ein weites Feld geöfbet, und die Forschung wie die wissen- 
schaftliche Verarbeitung des Erforschten und Veröffentlichten ver- 
dankt dieser praktischen Seite der Kunstthätigkeit unserer Zeit An- 
regung wie Material. 

Die Goldschmiedekunst der Renaissanceperiode, die edelste und 
feinste Tochter der damaligen Kunst, hat eine Reihe von prachtvollen 
GefaCsen hervorgerufen, die theils als Gebrauchsgegenstände, theils 
als bloise Schaustücke Zeugnisse des Luxus wie der Feinheit der 
vornehmen Welt jener Zeit abgeben und heute als Vorbilder von 
Kflnstlem sehr gesucht sind. Besonders sind es einige fürstliche 
Schatzkammern, die noch i|^ grofser Zahl jene Werke des Luxus 
aufbewahrt haben. Darunt^ in erster Reihe die des österreichi- 



schen Kaiserhauses, das seit Maximilian I. dne Pflegstätte der 
Künste war. Die kostbarsten Werke j^ier so überaus reichen 
Schatzkammer führt uns das fragliche, in Lieferungen erscheinende 
Werk vor, von dem uns bis jetzt vier Lieferungen, jede mit sechi 
Blättern, vorliegt, die in sorgfältiger, echt künstlerischer Radiwung 
uns eine Reihe von Meisterwerken der Goldsohmiedekunst zeigen. 
Krone, Scepter und Reichsapfel eröffnen die Serie, Schwerter, 
Schalen, darunter die Jamnitzer'sche mit dem Triumphe. des Amor, 
die kostbare Lapislazulischüssel, die kaiserliche Taufschüssel, Kan- 
nen in Krystall und getriebenem Silber, Gocosnufs, Nautilus, El- 
fenbein, folgen, und wir sind in Verlegenheit zu sagen, ob wir 
die Pracht und den Reichthum, oder die künstlerische Feinheit 
und Vollendung der dargestellten Werke mehr bewundem sollen. 
Jeden&Us aber haben wir die Trefflichkeit der Stiche zu bewun- 
dem, die uns jene Werke mit einer Anschaulichkeit und Klarheit 
vor Augen führen, dafs wir unbedingt sagen können, die Darstel- 
lung und Ausstattung der Publication sei eben so gediegen pracht- 
voll und künstlerisch, als die Werke selbst Nicht nur der treff- 
liche Herausgeber, der hoffentlich auch die Bilder mit entsprechend 
gediegenem Text begleiten wird, verdient den Dank der Konst- 
weit, auch der ungenannte Stecher hat sich solchen erworben. Vor 
allem aber sei der Dank der Kunstfreunde, der Künstler und Ge- 
werbetreibenden, wie der Forscher 8r. Majestät dem Kaiser Franx 
Joseph dargebracht, dessen Kunstsinn die Publication ihre Entste- 
hung dankt, sowie dem k. k. Oberstkämmereramt, unter dessen 
Leitung der Herausgeber seine Arbeit dem Publikum übergibt 

A. K 

* 
28) Nürnberg's Renaissance. Eine Reihe Aufnahmen von 
Objecten aus dem Gebiete der Kunst und des Gewerbes. 
Ein Beitrag zum Studium der Renaissance in Deutschland. 
G^eichnet und autografirt von A. Ortwein, Professor fdr 
Architektur a. d. k. Kimstgewerbschule zu Nürnberg. Leip- 
zig, Verlag von E. A. Seemann, 1871. 2. 1. Lief. 4 Stn. 
Text u. 10 autografirte Tafeln. 

Ist das vorige Werk ein Prachtwerk, dessen Objekte aus dem 
Gebiete des Luxus der höchsten Gesellschaftsklasse entnommen 
sind, das, mit kaiserlichem Aufwände ausgestattet, zunächst wol 
den Kunstfreunden Freude bereiten, aber seiner Kostbarkeit we- 
gen nur etwa durch das Medium der Bibliotheken den Weg zum 
Kunsthandwerker finden wird, so ist dies zweite genannte Werk, 
das demselben Zeitbedürfrisse entsprungen ist, vor allem prak- 
tisch angelegt Die ausgewählten Gegenstände, die einfache, aber 
doch künstlerische Darstellungsweise, der Mafsstab und die geo- 
metrische Projektion zeigen, dafs das Werk für die Werkstätte 
und den Schulsaal bestimmt ist, dafs es den Kunstschüler in das 
Detail der einfachen Formen einfuhren, dem Kunsthandwerker Mo- 
tive an die Hand geben soll, wie er sie heute nicht blos fiir 
Luxusgegenstände höchster Stände, sondern für die Kreise dei 
bürgerlichen Lebens verwenden kann. Da sind ein&che Täfelun- 
gen, Oefen, Kamine, Pilaster, Füllungen^ Pokale u. A., die direkt 
nachgebildet imd selbst fabrikmäfsig hergestellt werden können 
und dann auf Absatz rechnen dürfen. A. £. 



Digitized by 



Google 



293 



Anzeiger für Kunde der deutschen Vorzeit. 



394 



AfVfsäUe in Zeitachriftm, 

Blätter für literar. ünterhaltang: Nr. 27. Zar G^chichte 
des 16. Jahrh. I. — S. 458. Politische Broschüren Ton 1870 u. 
1871. 

Der Hohenloher Botei Nr. 89. Beschreibung des Leichenzugs 
des Grafen Philipp von Hohenlohe-Neuenstein, vom Jahre 1606. 
(F.-K.) 

Die Gartenlaube: Nr. 32, S. 533. Das Georgenhaus u. die alte 
Wage in Leipzig. 

Gemein de -Zeitung: Beil. (Görlitz), S. 97. Die Badestuben im 
Mittelalter. (Victor Lommer.) 

Die Grenzboten: Nr. 33. Aus Elsafs' Vergangenheit. 

Preufs. Jahrbücher: 28. Bd., 2. Hfl. Die Anfange der Hansa 
in ihrem historischen Zusammenhange. (B. Usinger.) — Zur 
deutschen Alterthumskunde. (W. Scherer.) 

Korrespondent v. u. f. Deutschland: Nr. 414. Die Neube- 
gründung der Strafsburger Bibliothek. — Nr. 418. Doktor Jo- 
hann Faust in Würzburg, Nürnberg und Salzburg. 

Deutsche Kunst-Zeitung: Nr. 30. Die Kapelle zum heiligen 
Grab im Spitalhof zu Nürnberg. (Ferd. Losch, Pfiurer.) 

Illustr. deutsche Monatshefte: Nr. 84 (180), 8. 650. Bei- 
trage zur Biographie Hölderlin's. (Gh. Th. Schwab.) — S. 663. 
Die Liebes- und Volkspoesie. (J. J. S. May.) 

Neue Freie Presse: Nr. 2532, Mgbl. Holbeinausstellung. (A. 
W. Ambros.) 

Schlesische Provinzialblatter (Rübezahl): Mai, S. 213. Be- 
richt über planmäfsige Umenausgrabungen in der Umgegend 
von Hanau. (J. G. Zimmerlich.) — S. 230. 232. Zur schlesi- 
schen Mundart (das Mohom ; die Schreibung und Aussprache). 
— 8. 236. Die Striegauer Pfarrkirche. 

Im neuen Reich: Nr. 33. Das Tragische in der german. Mytho- 
logie. (F. Dahn.) 

Berliner Revue: 66. Bd., 6. Heft. Das geistliche Lied seitdem 
Ende des 17. Jahrh. bis zur Gegenwart 1. (M. Remy.) 

K. preufs. Staats- Anzeig er: Beil., Nr. 13. 14. Zur Geschichte 
der deutschen Trachten. 1. — Zur Geschichte der preuTsischen 
Rhederei. — Die k. sächs. Sammlungen für Kunst u. Wissen- 
schaft in Dresden. 1. 

Wochenblatt d. Johanniter-Ord.-Balley Brdbg.: Nr. 33. 
Der Orientreisende Otto Friedrich von der Groben, Gründer 
des Forts Friedrichsburg in Guinea. — Die Tempelherren 
und die Jagd. — Nr. 35. Blankensee (Rgbz. Potsdam, Kreis 
Joterbogk). — Verschwundene. H. — Nr. 37. Drei Pilgerrei- 
sen im Mittelalter. — Aus der Hofordnung des Herzoglich 
PreuTsischen Hofes. 

Siebenbürg. -deutsches Wochenblatt: Nr. 30. Aberglaube 
in sächsischen Sitten und Brauchen. 

Zeitschrift für bild. Kunst: 11. Heft, S. 331. Willem u. 
Adriaen van de Velde. Mit 2 Radirungen. (C. Vosmaer.) — 
S. 346. Üeber einige Bilder seltener Meister. (L. Smout und 
Imeerhout 1663). (C. Rost) 

AUgem. Zeitung: Beil., Nr. 225. Die Nenniger Inschriften. — 
Nr. 235. Ein weiteres Exemplar des Florentiner ünionsdecrets 
von 1439. (Moriz Gmelin.) — Nr. 238. Die Nürnberger Stadt- 
mauern. Ein Schmerzensschrei. (W. Lübke.) 

Frankfurter Zeitung: Nr. 236, 2 Bl. Ein wiederaufgefnnde- 
Meisterwerk Holbein's. I. 



Illustr. Zeitung: Nr. 1470, S. 171. Aus dem neuen Reichsland 
(die Schlofsruine bei Rappoltsweiler). — S. 172. Die Herzogs- 
burg und das Lothringische Museum zu Nancy. — Nr. 1471, 
S. 191. Bad Niederbronn im Elsafs. 

Leipziger Zeitung: Wiss. Beil., Nr. 66. 67. Die Gutenbergs- 
Statue in Strafsburg u. ihre Inschrift 



Termischte Nachrichten. 

61) Nachdem am Münster zu Strafsburg nun auch die 
zerschossenen Glasmalereien hergestellt sind, ist man gegenwärtig 
(Anfangs August) damit beschäftigt, die zertrümmerten Strebe- 
pfeiler, auf welchen die Reiterstatuen des Königs Dagobert und 
Ludwig's XIV. ruhen, wieder aufzurichten. (111. Ztg., Nr. 1466.) 

62) Die künstlerischen Restaurationsarbeiten imEreuz- 
gang des Paulineums in Leipzig haben ihren Abschlufs durch 
eine am zweiten südlichen Schwibbogen der östlichen Seite ange- 
brachte Inschrift gefunden, welche besagt, dafs die Wandgemälde 
dieses Kreuzgangs ausgeführt wurden, als noch der Orden der 
Dominicaner in diesen Räumen waltete, ein Theil muthmafslich 
gegen das Ende des 13. Jahrh., ein Theü 1385 und 1386. Aus- 
gebessert und an vielen Stellen yerändert wurden sie 1515 — 17, 
und 1544, als die üniyersität die Klostergebäude bezog, hat man 
sie mit weifsem Anstrich bedeckt. Im Jahre 1836 traten zuerst 
wieder Spuren hervor, 1868 und 1870 sind sie nach Möglichkeit 
wiederhergestellt worden. (Dies., Nr. 1469.) 

63) Der Stammsitz des altberOhmten Rosenberger Geschlechts, 
die Burg Wittingshausen am Thomasberge bei Plan, wird auf 
Anordnung des Fürsten Adolf von Schwarzenberg in nächster Zeit 
stilgemärs renoviert und so dem bereits drohenden Einsturz ent- 
zogen. (Dies., Nr. 1468.) 

64) Die deutsche Gesellschaft für Anthropologie, Ethnologie 
und Urgeschichte wird in ihrer bevorstehenden Versammlung in 
Schwerin auch über eine Anzahl Fragen von allgemeinem Interesse 
verhandeln. So beabsichtigt man, die deutschen Regierungen um 
wirksame Mafsregeln zum Schutz hervorragender vor- 
geschichtlicher Alterthümer, namentlich der Steindenk- 
mäler, Erd- und Steinwälle, Gräber u. s. w. zu bitten; femer 
Commissionen zu ernennen, welche theils die bemerkenswerthesten 
vorhistorischen Ansiedelungen, Befestigungen, Pfahlbauten, Höhlen- 
wohnungen, Gräber und Grabfelder topographisch und kartogra- 
phisch feststellen, theils das ganze, an den Universitäten und in 
den gröfsem Städten vorhandene anthropologische Material über- 
sichtlich nach den vorhandenen Katalogen ordnen. Auch die Feststel- 
lung einer Statistik der Schädelformen in ganz Deutschland, nach 
einer von der Versammlung noch zu vereinbarenden übereinstimmen- 
den Methode der Schädelmessung, ist in's Auge gefafst worden. 

(Dies., Nr. 1471.) 

65) Prof. Virchow hat bei seinen antiquarischen Forschungen 
auf der Insel Wollin kürzlich am Vietzinger See zwei alte 
Pfahlbauansiedelungen entdeckt, welche demselben Alter 
anzugehören scheinen, wie die in Pommern berdts früher nach- 
gewiesenen P&hlbauten von Daher, Neustettin und Lübkow. Die 
Forschung über die alte Jomsburg, deren ehemalige Lage bekannt- 
lich von Forschem an zwei Punkten der Insel Wollin vermuthet 
wird, haben zu keinem überzeugenden Resultate geführt 

(KöhL Ztg., Nr. 237, 2. Bl.) 



Digitized by 



Google 



295 



Aiuseiger für Kunde der deutschen Vorzeit. 



296 



66) Die Aufi&ndung eines grofsen Elennthiergeweihs und ver 
schiedener Steinwerkzeuge im Torfinoor zu Heimenlachen bei 
Berg in der Schweiz bestätigt die ehemalige Existenz einer Pfahl- 
baute daselbst. Schon früher wurden hier ein kleineres Elenn- 
thiergeweih sowie Topfscherben und dreikantige Pfähle ausgegra- 
ben, (ni. Ztg., Nr. 1468.) 

67) Von M. Götzinger in Basel werden auf Bestellung Mo- 
delle von Pfahlbauansiedelungen gefertigt, welche nach 
den bezüglichen Mittheilungen der Antiquarischen Gesellschaft con- 
struiert und von Dr. Ferd. Keller als wissenschaftlich genau und 
anschaulich empfohlen sind. Die Modelle sind 60 zu 40 Centime- 
ter groÜB und stellen 5 Hütten auf zwei durch eine Brücke ver- 
bundenen Pfahlrosten dar; ebenso sind die Werkzeuge für Jagd, 
Fischfang, Spinnerei etc. nachgebildet. (Dies., Nr. 1466.) 

68) Die Ausgrabungen auf dem Petersberg bei Goslar 
haben mehrere Sockel der Stiftskirche blofsgelegt; auch fand sich 
ein Säulenschaft von etwa X% Fufs Höhe , jedoch in der Mitte ge- 
spalten; der Unterbau der Apsis einer Seitenkapelle dagegen ist 
besonders schön erhalten. Eine Seitenwand des Hauptschiffes 
zeigt rothen Anstrich. Die Anlage des Klosters im Grofsen und 
Ganzen tritt immer mehr zu Tage. Bruchstücke von Verzierungen 
aus Gyps zeigen deutliche, Spuren der Bemalung in Roth, Grün 
und Gold. (111. Ztg., Nr. 1468.) 

69) Zu Frauenburg bei Unzmarkt in Steiermark wurde un- 
längst ein Römerstein gefunden, dessen Schriftreste darthun, 
dafs die darauf befindliche Grabschrifb ein Römer Namens Marcus 
aus der Familie Egronia sich selbst und seinen namentlich ange- 
fahrten Angehörigen setzte. Dieser Frauenburger Römerstein (der 
zweite des Fundortes, das 618. Schrifbmonument und die 481. Grab- 
schrift der Römer in Steiermark) ist vermöge seiner schon rein 
römischen, nicht mehr keltischen Namen und seiner grofsen, tief 
und gleichmäfsig gearbeiteten Schriftzüge in das Zeitalter der An- 
tonine zu setzen. Die nächsten Römerdenkmäler des Umkreises 
finden sich zu Scheiben, Nufsdorf, Judenburg, Mariahof, Freiach, 
Katsch, Kammersdorf und Oberwölz. Entscheidend hiefür ist die 
alte Strafsenfdhrung aus dem Zollfelde (Virunum) über den Maria- 
hoferboden (angeblich Nor^ia) und hinaus über St. Lorenzen im 
Paltenthal nach Wels (Orilaba). (Dies., Nr. 1467.) 

70) Eine italienische Gesellschaft, an deren Spitze Alessandro 
Gastellani steht, hat den Plan entworfen, die Tiber auszubag- 
gern, um die Schätze, welche im Laufe der Jahrtausende zufällig 
oder absichtlich im Bette jenes Stromes versenkt liegen , wieder 
zu Tage zu fördern. Jede Umwälzung in der ewigen Stadt hat 
dem Flusse ihren Tribut gezahlt; Statuen, Diademe miTsliebiger 
Kaiser wurden in das Wasser geschleudert; in den Zeiten der Völ- 
kerwanderung, wenn die nordischen Stamme die Stadt zu nehmen 
drohten, warfen die geängstigten Einwohner oft einen Theil ihrer 
Habe, der nicht in die Hände des Siegers fallen sollte, in die Ti- 
ber. Dazu mufs man rechnen, was der Flufs selbst bei Ueber- 



schwemmungen in sein Bett geholt, um die Erwartungen höchst 
interessanter Futtde nicht übertrieben zu finden. 

(Frk. Kur., Nr. 284.) 

71) In der St. Johanniskirche in Herzpgenbusch hat man 
kürzlich eine interessante Wandmalerei aus dem 15. Jahrh. auf- 
gefunden. Sie stellt das Grabmal einer vornehmen Burgerfamilie 
dar. Diese' Familie, in die eigenthümliche und kostbare Tracht 
jener Zeit gekleidet, kniet vor diBm Grabmal zu den Füfsen des 
sterbenden Erlösers; auüserdem zeigt das Bild andere Personen 
verschiedenen Alters und Standes, geistliche und weltliche. Das 
Werk trägt die Jahreszahl 1444; die Zeichnung ist correct, die 
Malerei sehr schön, obgleich die Farben stark abgeblasst erschei- 
nen. Man vermuthet, der Anfertiger dieses Kunstwerkes sei Jan 
van Aken, Vater des berühmten Hieronymus von Aachen, oder 
besser bekannt als Hieronymus Bout. (III. Ztg., Nr. 1471.) 

72) Ein Tafelbild Holbein*s, das man längst verlor^i 
glaubte, wurde in sehr traurigem Zustande vom Pro£ Vögelin jnn. 
in der Züricher Stadtbibliothek entdeckt. Leider hat man keinmi 
Gesammtüberblick mehr aber die Composition. In Folge äufserer 
Beschädigungen sind , nur einzelne Gruppen wahrnehmbar, von 
welchen aber jeder Zug Holbein's Hand verrathen soll. — Der 
projectiert gewesene Holbein-Gongrefs war vom U bis 8. Septem- 
ber in Dresden versammelt. (Dies., Nr. 1471.) 

73) In Augsburg hat Edwin Trofs einen für die (beschichte 
der Holzschneidekunst und insbesondere die Kunstgeschichte Augs- 
burgs sehr interessanten und wichtigen Fund gethan. Dieser Fund 
besteht in einem in acht Farben gedruckten Holzschnitt, 
welcher das mit Ornamenten umgebene Wappen des Cardinais Lang 
von Wellenburg, Erzbischofs von Salzburg, eines gebomen Augs- 
burgers, darstellt Ein solcher Holzschnitt in acht Farben int bis 
jetzt nicht bekannt gewesen. Der von Trofs in Hundts „Metro- 
polis Salisburgensis" (1582. Fol.), der Biographie des Cardinais 
Lang gegenüber, aufgefundene Holzschnitt, auf dessen Rückseite 
sich eine mit gothischen Typen gedruckte Widmung der Aug^s- 
burger Buchdrucker S. Grimm und M. Wyrsung an den genann- 
ten Kirchenforsten befindet, gehört ursprünglich zu dem „Liber 
selectarum cantionum quas vulgo mutetas appellant, sex, quinque 
et quatuor vocum (auct. Ludovico Senfelio). Augustae Yindeli- 
corum, S. Grimnfius et M. Wyrsingus. 1520. gr. Fol." 

(Petzh., Anz., Heft 8, S. 279, nach d. Allg. Ztg., Nr. 175.) 

74) Prof. W. Camphausen in Düsseldorf hat jetzt sein grofses 
Reiterbildnifs des grofsen Kurfürsten zur Ausstellung ge- 
bracht, welches der König von Preufsen als Gegenstück zu des 
Meisters trefffichem Bilde des alten Fritz für die Bildergalerie des 
kgln. Schlosses in Berlin bestellte. Es zeigt den Begründer der 
preufsischen Machtstellung am Morgen der Schlacht bei Fehrbel- 
lin, wie er auf feurigem Rosse, den Aufmarsch seiner Truppen 
musternd, das Schwert zieht. Hinter dem Kurfürsten hält Derff- 
linger. (lU. Ztg., Nr. 1466.) 



Verantwortliche Bedaction: A. Essenwein. Dr. G. K. Frommann. Dr. A. v. Eye. 
Verlag der literarisch- artistischen Anstalt des germanischen Museums in Nflmberg. 



Bebald'sche Bnohdrnokerei in Nürnberg. 



Digitized by 



Google 




Digitized by 



Google 



k 



Digitized by 



Google 



(Wflrnberff. Du Abonnement des Blat- 
tei, welche« alle Monate enoheint, wird 
San^ftbrig angenommen nnd beträgt nach 
der neoeeten Poftoonrention bei allen Post- 
'&mtem nnd Buchhandlxmgen Deutsehland« 
iacL Oesterreichs Sfl. Mkr. im Mfl.-FiüJi 
oder 2 Thlt. preofs. 

Für Frankreieh abonniert man in 
StraTsborg bei G. F. Schmidt, in Paris bei 
der dentochen Buchhandlung Ton F JB:iinok- 
«ieck, Nr. 11 rae de Lille, oder bei dem 



iniZEICIEB 



FÜR KDHie DER 



Neue Fol-ge. 




Postamt in Karltmhe; für Englahd bei 
Williams & Norgate, 14 Henrietta-Street 
Goyent- Garden in London; für Kord^ 
Amerika bei den Poat&mtem Bremen nnd 
Hamburg. 

Alle fOr das german. Museum be- 
stimmten Sendungen auf dem Wege des 
Buchhandels werden durch den Gommis- 
sionär der literar.-artist. Anstalt des Mu- 
seums, F.A. Brockhaus in Leipiig. be- 
fördert. 





Achtzehnter Jahrgang. 



1871. 



ORGAN D£S GERIIANISCHEN HÜSEÜMS. 

JWIO. 



October. 



Wissenschaftliche MittheilnngeDe 



Eine gofhische Bettstatt im germanischeii Museum. 

In der Sammlnng von Haasmobiliar im gothischen Stile, 
welche das germanische Museum angelegt hat, ist besonders 
eine Bettstatt von Interesse, die durch ihren bedeutenden Um- 
fang ebenso, wie durch den Reichthum der Ornamentik in's 
Auge fällt Sie besteht aus einer in fClnf horizontalen Streifen 
zerlegten Stirnwand am Fufsende, von denen einer mit fenster- 
artigem Mafswerk durchbrochen ist, während die andern, ebenso 
wie die senkrechten und horizontalen Pfosten, mit flacheinge- 
schnittenem Ornament bedeckt sind, einer ähnlichen, jedoch 
glatten und nur am obern Theile mit einem Ornamentstreifen 
versehenen Stirnwand am Kopfende, zwei mit Ornament ver- 
zierten Seitenwangen und zwei, oben die Stirnwände verbin- 
denden, gleichfalls ornamentierten Brettern. Eine flache Decke 
ist mit profilierten Leisten geziert, deren Zeichnung einem 
Sterngewölbe nachgebildet ist. Die vier Haupteckpfosten sind 
mit kleinen Knäufen abgeschlossen, die Ränder des Bettes mit 
Zinnen. Die Länge der Stirnwand beträgt 1,96 Met, die Höhe 
des Bettes 2,5 Met, die Länge der Seiten 2,38 Met 

So wie die Bettstatt jetzt erscheint, ist sie freilich stark 
restauriert. Als der Verfasser sein Amt beim Museum antrat, 
&nd er eine Anzahl TrOmmer in München liegen , wo sie 
schon mehrere Jahre lagen, weil niemand sie zusammenzustel- 
len vermochte. In solchem Zustande befand sich das Werk. 
Nach vielen vergeblichen Versuchen, die besonders deshalb zu 
keinem Resultat fahrten, weU man die Bruchstücke später zu 
einer neuen Bettstatt in anderer Weise zusammengefügt hatte, 



und Jedes einzelne der verzierten Brettstücke wiederholt von 
allen Seiten abgesägt war, liefs Verfasser erst die sämmtlichen 
Brettstücke auseinander nehmen, an jedes überall, wo man sah, 
dafis es abgesägt war, frisches Holz ansetzen und versuchte die 
Ergänzung der einzelnen Ornamente. Da zeigte es sich denn, 
dafs mit zum Theil geringen Ansätzen und Zwischensetzun- 
gen sich gröfsere Ornamentflächen ergaben. Als nun diese alle 
gefunden waren, und es nach mühseligen Versuchen gelungen 
war, da, woTheUe fehlten, die Ornamente so herzustellen, dafs 
sie Fortsetzung der alten Rankenbruchstücke bildeten, so er- 
gab sich dann sehr einfach und leicht auch die Gestalt des 
Ganzen. Doch waren auch hier wieder alle vier Hauptpfosten 
so morsch und zerbrochen, ebenso fast alle horizontalen Rah- 
menstücke theils zersägt, theils in so schlechtem Zustande, dafs 
fast das ganze Gerüst neu hergestellt werden mufste, wozu die 
alten Bruchstücke als Vorlagen dienten, die in strenger Copie- 
rung in der richtigen Gröfee ergänzt wurden. Die alten Stücke 
stehen noch zum Beweise der vollkommenen Genauigkeit der 
neuen neben dem Möbel, das wol nach keiner Seite hin ange- 
fochten werden kann, und zeigt, dafs manchmal durch Ver- 
ständnifs aus fast ganz wertblosen Bruchstücken ein grofls- 
artiges Ganze in absoluter Richtigkeit und Genauigkeit sich 
geben läfst. 

Die Hauptgerüsttheile sind von hartem Birnbaumholz, die 
Füllungen aus Linden- und Tannenholz, und wo eine Ergän- 
zung nöthig war, ist stets dieselbe Holzart wieder verwendet. 
Die Ornamentik ist so hergestellt, dafs Linien in gleiche Tiefe 
in das glatt gehobelte Brett geschnitten sind, welche die Zeich- 



Digitized by 



Google 



,5sr7^- 



399 



Anzeiger für Kunde der deutschen Vorzeit. 



300 



nung bilden, und dann der Grand anf gleiche Tiefe ansge- brettes an der Seite schon 85 Gnu Aber dem Fnfbboden liegt, 

hoben ist doch noch hoch mit Federkissen gefüllt zn denken; an den 

Die Torgefnndenen Trfimmer waren dick mit Oelfarbe Seiten waren jedenfalls Vorhänge. Neben dem Bett standen 

theils grfln, theils rosa angestrichen. Nach Entfernung der auf jeder Seite Tmhen mit glattem Oberdecke], die als Sitze 




Oelfarbe fand es sich, dars der vertiefte Grund hinter den Or- Die Bettstatt haben wir uns, obwohl die Höhe des Tritt- 

namenten ehemals schwarz, die Rippenlinien und sonstige Zeich- dienten und zugleich die erste Stufe für den in's Bett Steigen- 
nung im Innern der Ornamente mennigroth ausgefast waren. den bildeten, während das Trittbrett an der Seite die zweite 



Digitized by 



Google 



\7' 



SOI 



Anzeiger für Kunde der deutschen Vorzeit. 



303 



Stufe zum Ersteigen des Federberges im Innern bot Da 
dch in den alten Haup^)fosten noch die Einschieblöcher fttr 
die Seitenwange befinden, so konnte auch Aber die Höhe, in 
welcher die Seitenbretter anzubringen waren, kein Zweifel be- 
stehen. 

Das Wappen auf der Blumenvase ist das der Fttrer. 
In der Schrift des 16. Jahrh. findet sich noch die auf der 
Zeichnung weggelassene Jahreszahl 1366 eingeschnitten, offen- 
bar eine spätere Fftlschong, deren Zweck freilich jetzt nicht 
zu ersehen ist. Dem StOe nach entstammt das Werk den Jah- 
ren 1480—1600. 



Nttrnberg. 



A. Essenwein. 



Zftnbermittel. 

In der Miscellanhandschrift der Breslauer k. und Univer- 
sitätsbibliothek I Q. 1 , auf Papier von Johannes de Posnania 
1361—1366 geschrieben, finden sich fol. 82 » folgende Geheim- 
mittel verzeichnet: 

Yt crines non nascantnr line locum cum lacte canis. 

Ad amorem . astro carpor priaron scribe in puro (po). 

Yt concubine presbiterorum non possint exire ecclesiam. 
accipe corticem ligni in quo fdr sit suspensus et aquam bene- 
dictam et pone sub hostio ecdesie et damant anteqnam exiant. 

Nota. Accipe fei lupi et misce cum oleo rosaceo et si 
Tngator aliquis in supercilüs diligitur a mnlieribus cum ambu- 
lauerit com eis. 

De fortu • ut fortum ad locum suum reuertator scribe in 
duabus cartulis f Abraham ligauit f ysaac restinuit f Jacob 
domum reduxit et pone super hostium domas vnam cartam et 
aliam in superiore limite. 

« Yt se continno demingat vade ad locum in quo minxerit 
et sumas terram de eodem loco ad bursam de lineo panno fac- 
tam et pende in aquam continue correntem et quamdiu fderit 
in aqua minget 

Yt mulier dicat secreta sua in sompno. Accipe cor turtn- 
ris uel columbe siluestris et capud rane viridis et pone saper 
pectus dormientis. 

Incipit experimentum nigramarc^ de fortu. Accipe psal- 
terium et stolam et scribe nomina de quibns habes suspicio- 
nem in pergamenum virgineum et cum scripseris vade ad ec- 
clesiam orando flexis genibus tribus vicibus videlicet spalmos 
et y^^^ vicibus deus iudicimn tuum re . • da . et cum hoc fe- 
ceris debes ieiunare illum diem in pane et aqua et dare i^^ 
denarius (I) pauperibus In honore sancti Nycolaj. et accipe 
pergamenum et scribe haue oracionem : Domine ihesu christe 
qui verus es et verum iudicium &cis ostende nobis verum fu- 
rem huius rei. qui hoc factum fecerit ut si hoc nomen reus 
fnerit ut hoc spalterium vertator in nomine p. et fi. s. s. 
Amen. 

(82^.) Ytrum mulier sit virgo uel non* Rec. Eppe et 



combnre et pone hunc polaerem ad nares ipsius mulieris. si 
est virgo tanc non nocet ei, si non perminget se* 

Yt acus pertranseat. In nomine domini nostri ihesu christL 
lac beate virginis transivit de vberibus sie sine dolore transeat 
hec acus per catem istam in nomine patris et filij et s. 8» 
Amen. 

(96 ^) Yt dormiens lenias dormiat . scribe in littera illa 
vy nomina et pone ei sub capad et incipit dormire sdlicet illa 
nomina f Maximianus f Malchus f Marcos f Dyonisios f Se« 
rapion f Johannes f Gonstantius f Domine deos onmipotens 
semper (sictU per?) demenciam tnam bene pueros in epheso 
dormire fecisti ita fac eins interpelladone hone famolum uel 
fiamulam toam dormire et placido sompno qoiescere ut a te 
corporis et anime sanitate recepta gloriare possit nomen tuum 
sanctum in secola secolorom. Amen. 

Item agrimoniam subpone et non eoigilabit donec abstoleris. 
Item accipe bobonem et eroe ocolos eins et iu aqoam 
pone; tone vnos ex ipsis sopematat et alios sobmergitor illom 
supematantem super hostium domos pone: omnes qoi sunt in 
domo dormiant . et aliom accipe et pone in annulum argen- 
teum et tribos diebos neque tribos noctibos abstraxeris de dl« 
gito . qoidois facies tu igitor qood nollos te videat sioe videt. 

Experimentom verum de forto . si fortom fiEustom fderit 
in domo toa scribe hone psalmom Magnus dominus et hos kar 
recteres et pone sab capod tuum in loco et nocte siue die vi« 
debis forem. 

(95 b) Yt videas incantaciones * vade in nocte sancti Jo- 
hannis baptiste ante ortom solis oel diel dicens In nomine p. 
et f. et s. s. com dominica oracione et trahe porrom de terra 
et com videas aliqoas incantaciones pone porrom sob ore in 
lingoa et vides. 

(95*) Yt plombom non sencias liqoefactonu Manos uel 
digitum invnge com salioa ieiona. 

Yt manos toa ardeat ad modom candele sine lesione. le- 
nias (!) eam tribos vicibos com oleo de dragantea sine suco 
et soco maloe et ooorom albomine. postea aspergas solphor 
vioom oel alio solphore et accendas etc. 

Yt ignem non sencias . com feile taori invnge te et car- 
bones vioos portabis in mann. 

Yt ferrom ignitom portas . Rec. de herba qoe vocator 
palma christi et de soco iUios invnge manom. 

Cod. Chart. Vratislav. Saec. xv. (HI. Q. 7.) „Beceptboch^. 

(Fol. 4<^) Hie nota bonom. Qoaliter omnes homines in 
domo exeontes apparebont sine capitibos . accipe oleom de 
granis et poloerem de solphore virenti et ponas totum in lampade 
vitreo et accendas etc. (am Rande: hoc mentitum.) 

Qoaliter homines apparebont habentes capita ethioponu 
accipe oleom canapi et poloerom de atramento et fac illud 
simul in lampade et accendas. 

Cod. Chart Yratisl. Saec. XY. (lY. 0. 6.) „Tractatus de 
nominibus herbarum^'. 

(Fol. 109 »>) Yor dy worme. Wiltu dy toten yn dem 



Digitized by 



Google 



8oa 



Anzeiger für Kunde der deutschen Vorzeit. 



304 



tnenschen ader in dem yihe. So schrib disse wort an eynen 
briff ynde hepge yn em an den hals das es ebener nicbt en- 
3Veirs: Carla Garadencia nostra sjmphonia cardoleia senfParica 
anos amos Adiuro te yermis per patrem et filium et s. s. et 
per. beatum Jo(bannem) nt scito moriaris per ihesum christuni 
saluatorem nostram. fiat fiat. Amen. 

(136*) Item vor dy worme des pherdes schrib dissen 
briefif: Sanctns Job sedet in sterqnilinio vermibus scatnriens 
et iUe idem sanctna Job sanat hnnc eqnnm cnm virtute dei et 
cum omDipotencia dei tam snbito ut possit terram tangere et 
inspicere, Amen, — Hec littera ligetur ad collom equo. 

Item vor das blat der nasen. Wer czu der nasen alczn 
sere blutet so scbrib mit des seibin menschen blute ime selber 
Caspar melchior balthasar. 

(138») Von der togent der Isenhart. Eyn cmt heifset 
rerbena daz ist zcu manchen dingen gut. Von dem selbien 
orute saget vns macer der beste meister der ye wart daz es 
also manche togent habe also zcincken vfs der erden wachfsen. 
wer dy worcz graben wel der sal des selben tages gehen da 
dy wurc2 stehen vnde sal dy vmme crifse mit golde vnde mit 
eüber vnde dar ohir sprechen eyn pater noster vnde eyn Ave 
maria vnde credo in deum vnd sal sprechen: Ich gebiete dy(r) 
edele worcz verbena In nomine patris et filij et Spiritus sancti 
vnde by den zewen vnde sebenczig namen des almech (138^) 
tigen gotis vnde by den vier engelen michaele gabriele rap- 
phaeJe Antoniele vnde by den vier evangelisten Johanne ma- 
theo Inca marco daz du der cheyner craft in der erden lasest 
dne siest in myner gewalt mit der craft vnde mit de selbien 
togenden alz dich got geschaffen hat vnde gecziret Amen. 
Des selbien n achtes sahn by der warczeln lasen legen golt 
vnde silbbr des andern tages er dy sonne vffgehe so saltu dy 
worczelen graben das du sy mit dem ysen nicht rurest dy 
selben wurcz wasche mit wine vnde lafs* sie wiben an vnfser 
lieben frauwen tage worczewie. 

(165 >*) Vor den rothen (fieber) Nem dy louches bletter 
vnde schrib an eyns: dextra domini fecit virtutem f an daz 
ander: dextra domini exaltauit me f An das dritte: dextra 
domini fecit virtntem f vnde der sieche sal sie nüchtern esse. 
— Adder schrib ao eyn oblaten f febrem omni laude colenda f 
an der andern f o langworem sanitati et gaudijs asscriben- 
dum t An der dritten f max f pa^c f dy sal der sieche dry 
morgen nüchtern essin etc. 

(186^) Vor allerhande gicht. Du salt nemen wins vnde 
Wassers in der mase alz man in den kelch gaset, daz saltu 
nemen in eynen schonen becher vnde salt eyn crutze dar ober 
tbnn vnde salt sprechen: Consummatum est vnde salt es also 
teylen daz du diy trnncke darufs machst vnd salt den ersten 
thun in deme namen des vaters, den andern in dem namen 
des sons, den dritten in dem namen des heyligen geistes, da 
mete saltu es vfatrincken vnde sprich: precor Jhesu christe 
Ich A nel b spreche diese wort f herre ihesu christe Ich 
bethe dich durch dynen heyligen tod, Maria muter ich bete 



dich dorch d3me barmehertzigkeit daz der kalden gicht, der 
heysen gicht, der zcetternen gicht, der bebenden gicht, der 
blutenden gicht also leyt sie (187 *) zcu mynem libe Also dem 
tufele was da maria vnsem (vnsers) herm genas. Alle tage saltu 
sprechen funff pater noster vnde fnnff Aue maria in der cre der 
heiligen marter vnsers hern saltu es halden dy wile du lebist 
alle tage zcu sprechene daz gebete also vorne geschribcn sted. 
Du salt nicht trincken dan zcu eynem male des endarffsta 
nicht me vnde salt euch keyne buse dar vor thon. 

(191 »>) Benediccio. f R^x qui regnas f ^^ trinitate f 
ne derelinqnas corpus meum f inimicis meis in potestate f 
Agmon t Agria f consamentana f ibiridis f ibirida f eic 

(222*) Coniuracio. 

Ich Beswere alle woffen gut 

mit des heiligen cristus blut 

des heiligen cristis adem 

daz sy er stechen vnde er sniden lasen 

vnde sint also gut 

keyn mynem fleisch vnde mynem blut 

Also myner fronwen sente marian ir sweifs was 

Da sie des heiligen cristes genas. 

Des heiligen cristes blut 

daz an dem spere nyder wat 

geseyne myn fleisch vnde myn blut 

der heilige crist stiefs syne ruten 

in den Jordan daz der Jordan weder stunt 

Also müssen alle woffen hose vnde (222 b) gut 

vermiden myn fleisch vnde blut 

daz ye gesmedt wart 

sint der heylige crist geboren wart 

Ane daz myne alleyne 

daz mnsse snide(n) fleisch vnde gebeyne 

wan daz komenet vHs myner hant 

so sie es zcu den andern geczalt 

des helffe mir der heilige got 

der an dem crutze leit den bittern tod. AMEN. 
(Pergament -Umschlag. 16. Ihd.) Wenn eyn haws brent 
so sprich 

Ich beschwere dich fewcrs glut 

Beym heiligen Christus blut 

Das du stylte stehest 

Vnd nicht weyter gehest 

Das helffe mir des man ze .... (fehlt) 

der den vnschuldigen todt am crew(tze . . . .) 

In nomine p. et f. spi. amen. 
So eynem seyne natur genommen wirt von bösen lewten 
vnd weybem der trnncke nesselsamen in weyn so gewindt er 
seyne natur wider. 

Ueber die Arten der Zauberei findet sich in dem Cod. 
Chart. Yratisl. lY. oct. 9. (circa 1432) bei Gelegenheit der 
Erklärung der zehn Gebote: 



Digitized by 



Google 



30& 



Anzeiger für Kunde der deutschen Vorzeit. 



306 



Fol. 95*. Circa hoc mandatum potes inqoirere: fecisti 
iBcantadones 
Yerhis 
^Scriptis 
iBenedictiombas 



S P^^ 1 



In 



rmfaticis 



\Heretici8 



iCoDiurationihus — 



Oblacionibas 
Sortilegijs 

iCrismate 
Corpore Christi 
AlJijs sacramentis 
Breslau. 



{"] 



Special! amore et priaato 

amore nel delectacione 
Herharum frnctuum ad predi- 

cendnm futura 
Ne aliquis possit aliquam cog- 

noscere carnaliter 
Contra inürmitates oculorum, 

dencium etc. 
Rerum amissione ut in gladio 

vel in specalo 
Honore et diuicgs 
ut solet fieri in feste Mathie. 
Ossibus mortuomm 
Costa asine 
'Crinibus uel serpentibus. 

Alwin Schnitz. 



Lateinische Reime des Hittelalters*). 
XIV. 
In der oft schon erwähnten Mttnchener Handschrift 641 
folgt auf das Sp. 263 mitgetheilte Lied unter verschiedenen 
Sprüchen f. 48 folgende Grabschrift: 

Te qui transieris, imploro mei memoreris. 
Porrige defuncto, quod porrigeris (sie) michi vivo. 
Carns viventi, non snbtrahe te morienti. 

Heydelberge cum sancto spiritu. 
Sum qnod eris, quod es ipse fui, pro me precor ora. 

Es ist unklar, welche der beiden Inschriften der Heiligen- 
geistkirche in Heidelberg gehört; in der darüber vorhandenen 
Sammlung von Melchior Adam fand ich sie nicht. Dann noch 
diese: 

Primas in agone. 
Terram terra tegat, demon peccata resumat, 
Mundas res habeat, spiritas alta petat. 

Dieselben Verse stehen bei Wright and Halliwell, Reli- 
quiae antiquae I, 260 mit einer erbaulichen englischen Glosse 
des 15. Jahrhunderts, ohne persönliche Beziehung. Sie wer- 
den allgemein verbreitet gewesen sein; hier aber werden sie 
dem in neuerer Zeit so viel besprochenen Primas zugeschrie- 
ben; wir sehen ihn vor uns, wie er in erbaulicher Stimmung 
dem Tod entgegen geht. Man hat nun wol längst darauf ver- 
zichtet, ihn als eine bestimmte Person zu deuten, sondern viel- 
mehr einen Collectivbegriff vagierender Dichter darin erkannt. 



In eigenthümlicher Weise findet sich der Ausdruck bei Mat- 
thäus von Vendöme in dem Vers (Histoire litt, de la France 
22, 65): 

Parisios matnro gradum; mihi dulcis alumna 
Tempore primatus, Aurelianis, ave. 

Wie es scheint, bezeichnet er damit seine Thätigkeit als 
Lehrer der Grammatik und Poetik in Orleans, und es ist auf- 
fallend, dafs wenig spüter, um die Mitte des 13, Ja^hun- 
derts, Richard von Fournival, Kanzler der Kirche von Amiens 
in seiner Biblionomia als Verfasser eines Gedichts über den 
trojanischen £j:ieg den Primas von Orleans nennt (loc. clt. 23^ 
713). In der neuen Ausgabe des Glossars von Du Gange finde 
ich filr diesen Sprachgebrauch nur eine Stelle aus den Stata- 
ten der Kirche zu Toul von 1497, worin „Chori raagister 
et duo Primates scholarara" vorkommen. 

Hierauf folgt einer der nur zu häufigen an galanten Er-, 
güsse über die Weiber, welche wol in schlimmen Erfahrungen 
der Verfasser begründet sein mochten und zu den leichtferti- 
gen Liebesliedern ihrer Jugend als bittere Frueht den Gegen- 
satz bilden, üebrigens sind es eigentlich nur zusammenge- 
reihte Sprüche, welche einzeln von Mund zu Mund giengen 
und dadurch metrisch arg zugerichtet sind. Zur Charakteristik 
der Zeit und dieser Art von Sprucbdichtung glaube ich doch 
auch dieses Stück mittheilen zu sollen: 
De mulieribus. 
Adam, Sampsonem, Loth, David, regem') Salomoncm 
Femina decepit: quis modo tutus erit? 

Femina vas demonum, fetens rosa, dolce venenum, 

Fallere si querls mulieres, decipieris, 

Si das, alluduDt; &! non das, calce retradant. 

Femina preckra facie quasi pestis amara, 
Et quasi fermentum corrumpit cor sapientum. 

Femina fons fellis, quamvis det basia mellis, 

Pulchra quamvis peUis, est mens tarnen plena proceDis. 

Pone tibi frenura, fugias muUebre venenum, 
Nam sanie plenum vas est quod cemis amenump 

Femina corpus, opes, animam, vim, lumina, voces, 
Polluit, annichilat, necat, eripit, orbat, acerbat. 
Ergo cave, ne tu prave capiaris ab illa. 



*) In der vor. Nr., Sp. 266, v. 
lesen. 



ist „dum^* statt „tom^^ zu 



*) Des Verses wegen wäre et zu setzea. Im alten Anzeiger 
3, 293 gibt Mone von einem Bücherdecke! die Verse; 
Davit Salamonem^ Loth sitnul et Sampsonem 

Decepit mulier, quia modo tntna erit? 
Sit tibi coBsultnmj mulierum spemere vultum. 
Zu vergleichen iafe die weitere Aueführang im Anz. v- 1870| 
Sp. 11, welche sich mit vielen Abweichangen auch bei Feifalik in 
den Sitzungsberichten der Wiener Akademie 36» 163 findet. 



Digitized by 



Google 



307 



Anzeiger für Eonde der deutschen Vorzeit 



308 



Femilla deoeptos si^ientes reddit ineptos. 

Femina mors iavennm, nam fort sab melle Tenenom. 

Femina corda sennm necat infondendo yenennm. 

Femina, tn ioras, sed non perinria coras. 

Femina domque ¥idet quem possit &llere, ridet. 

Femina tone gandet, dnm perficit omne qaod audet 

Femina ditator, com prespiteris dominator; 

Femina prelatis adimit nomen probitatis. 

Femina bella gerit, yix pacis federa qaerit. 

Femina dnm plorat, lacrimamm frande laborat 

Femina, te qoare mnlti neqneont saciare? 

Femina pro dote nnmmorom dicit: amo te* 

Femina raro bona, qnia ter mntatnr in hora. 

Femine donare cessa: cessabit amare. 

Femina ditavit baratram, sed non saciavit. 

Femina, nnllns ita gladins nocet nt tna vita. 

Femina dorn plorat, lacrimis iniqne laborat: 

Femina dum plorat, yirom snperare laborat. 

Fallere, nere, flere, dens statnit in mnliere. 

Dnm molier plorat, et msticns ebrins erat. 

Et Insor inrat, hie nnlla devocio dnrat 

Scribitor in portis meritrix et (1. meretrids) ianna mortis. 
Diese Yerse, deren metrische Monstrosität theilweise ih- 
rem sonstigen Gehalt entspricht, erinnern an eine ähnliche Zn- 
sammenstellnng der Sterzinger Handschrift, wovon Zingerle in 
den Sitzungsberichten der Wiener Akad. 54, 312 den Anfang 
mitgetheilt hat. Man darf dabei nicht vergessen, anf welche 
Art weiblicher Gesellschaft die Verfasser solcher Schmähverse 
seit der strengen DnrchftQirnng der Ehelosigkeit beschränkt 
waren, nnd wird sich dann nicht wnndem, dars die znm Theil 
recht artigen Liebeslieder alle ansschliedslich sinnlicher Natur 
sind, während fiberall zerstreut auf leeren Blättern der Hand- 
schriften und Einbände sich Sprache der obigen Art vorfinden 
und AeuTserungen wie die in unserm Manuscript folgende: 

Noscere si queris, quantum sciat ars mulieris, 
Que tibi dico nota, quidquid facit ars tibi tota. 
Ars omat clerum, sed destruit ars muliemm. 
Confnndit clerum gula, Indus (et) ars muliemm. 
Ars Margarete nimis est mirabile rete. 
Cui placet ars Hilde, subito confunditur ille. 
Et luit in fine, quem decipit ars Eatherine. 
Multos conftmdis, o fetens ars E&nigundis. 
Decipit ars Jitte te, si residebit apud te. 
Fallax ars Cläre propter dare querit amare. 
Ach was im leid ist, quem decipit ars Adelheidis. 
Ars Mathildarum ^) subtilior est aliarum. 
Ars male Gerdrudis hominis instructio rudis. 
Elizabeth venter semper supponit libenter. 
Petrisse cunnus vehidus (sie) est atque profundus. 
Pluralem numerum semper querit ars muliemm. 

*) Inachillaram^ cod. 



Im Eingang etwas erweitert, hin nnd wieder abweichend 
nnd nach dem Alphabet durch viel mehr Namen durcbgefUirt, 
findet sich diese saubere Poede auch im Cod. Lubec. 152, 
foL 236; doch genfigt es, anf diese Spur weiter Verbreilang 
hinzuweisen: die Yerse sdbst wird man nns gern erlassen. 

Heidelberg. Wattenbach. 



Zur Lanrea sanctornm und dem Cisiojaniis. 

In den Nummern 8 — 10 des vorigen Jahrgangs dieser 
Zeitschrift veröffentlichte ich eine Sanunlung der lateinischen 
Ealendergedichte, die unter dem Namen Gisiojanus zusammen- 
gefarst werden, indem ich gleichzeitig ein noch ungedrucktea, 
längeres Ealendergedicht, die Laurea sanctorum Hugo*s von 
Trimberg, zum Abdruck brachte. Die Handschrift, ans der 
ich schöpfte, hatte mir selbst nicht vorgelegen; ich war auch 
fiberzeugt, dafs es bessere gebe; aber dennoch glaubte ich den 
Abdruck unternehmen zu mfissen, um die Aufmerksamkeit auf 
dieses Gedicht zu lenken nnd etvraige Textverbesserungen he^ 
beizuft^en. Letztere Hof&iung ist von Latendorf in Nr. 3 
dieses Jahrgangs erflült, wenn auch nicht, wie ich hoffte, anf 
Grund einer besseren Handschrift. Yon dem Pfade der philo- 
logischen Conjectur aber hatte ich mich absichtlich ferne gehal- 
ten. Chroniken und Urkunden zeigen, dafä die grammatikalischen 
Kenntnisse des Mittelalters mit der Philologie vielfach auf ge- 
spanntem Furse stehen; und wenn man auch von einem so ge- 
bildeten (xeistlichen, wie Hugo von Trimberg entschieden ge- 
wesen sein mute, etwas besseres als Mönchslatein erwarten 
kann, so schien mir doch gerathener, einer besseren Hand- 
schrift die Entscheidung darfiber zu lassen, wie viel der Bar- 
barismen auf Hugo^s Unkenntnifs des classischen Sprachge- 
brauchs, wie viel auf die Dummheit des Abschreibers zu schie- 
ben sind. Nur das absolut Unverständliche, was ich von vorn- 
herein dem Schreiber zuschreiben konnte, suchte ich zu emendieren. 

Inzwischen ist es mir gelungen, eine entschieden bessere 
Handschrift zu collationieren, und es freut mich, constatieren za 
können, dafs hierdurch der gröflste Theil meiner, wie auch der 
Latendorf sehen — meist auch mir bewursten — Emendatio- 
nen als richtig bestätigt werden. Ohne mich in weitläufigen 
Erläuterungen zu verlieren, fahre ich einfach die Correcturen 
des Textes, wie sie sich aus der neuen Handschrift ergeben, 
an. Da es nur auf einen einigermaflsen lesbaren Text an- 
kommt, habe ich alles fort gelassen, was mehr eine andere 
Lesart, als eine unbedingte Textesverbesserung genannt wer- 
den kann. 

V, 4. bravium; Glosse: praeminm — cursim. 6. rudern. 
28. seu denseta. 30. liment. 33. Ne corrodat. 34. Seu sdn- 
tillas ventilet livoris de Camino. 35. Poetica. 41. Grebrior. 
58. reboemus. 60. luis. 66. augma; Glosse: augmentacio (doch 
wo bleibt das Yersmafs?). 75. ut famulus. 92. bitemus. 96. 
ne spurca vitii nos. 99. oret 101. sorte Mathias. 102. sit 



Digitized by 



Google 



T^^TJT- 



809 



Anzeiger für Kunde der deutschen Vorzeit 



310 



et attoniti gregis egis. lll, liberat ft ve; Gloese: ab etema 
dampnacione. 120. Quo feteot 126. Perrius archemon. 136. 
egentibus. 142. Nos nimis eziles ad pugnas armat heriles 
146. Summanus illoret. 148. scrobe spe caritura. 150. su- 
prema mortis in hora. 152. Segreget. 154. terat — sirma. 159. 
Barna mitis et mitior ama (arva war Schreibfehler meiner- 
seits). 164. Purpuree. 167. Adjuvet — suus et collega (die me- 
trische Unmöglichkeit Yon servus scheint Latendorf wie anch 
mir entgangen zu sein). 178. faciens. 179. pausantes. 182. 
Gonciliante. 183. Ymon; Marginahiote: Nota: Hago dicit ymon 
didtur cervix et Christus dicitur ymon id est caput tocius 
mundi. 185. apostole Paule. 186. peccamina. 190. mundet 
191. Sanctus Comatus. 207. fedis. 210. bona vita. 214. lema. 
218. gnanos. 226. anclet; Marginalnote : Nota: ancla est rota 
cum qua extrahitur aqna de fönte, indo venit anclo, anclare, 
quod idem ist quod extrahere. 227. vanns. 228. vesca 
(Glosse: immunditia) — calvet 238. de gehennamm. 248. ara 
quod. 269. ubi fit. 270. De scrobe sentine quam nescit meta 
ruine; Glosse: terminns dampnacionis. quia Inferno nuUa re- 
demcio. 289. Marginalnote: Hugo dicit zema ne interpretetur 
impetigo la^ et Impetigo dicitnr sicca Scabies quam yulgus zer- 
nam appellat. 292. Sit. 293. conferat 301. nos loca. 302. 
fimeree. 325. Burgharde. 327. Galli. 328. doceat. 329. 
luce beat. 334. vincat et (am Rande: F. vinciat) — vicerat 335. 
Miretur. 338. pungant 346. germine forda. 362. foit hie. 
365. penis. 368. Glosse: dispensator domus sapiens« Mich 
hatte das dispensans sapiens verfahrt. Tkonomos für oiH&vofiogy 
das mir schon aus Schirrmacher's Liegnitzer Urkundenbuch 
S. 120 bekannt war, fiel mir nicht ein. 380. lama; Glosse: 
vorago. 384. gimpnam. 386. Impetret. 387. tu fällt fort. 
894. fluenta. 401. eris. 409. promtius. 412. Haec ubi. 414. 
chimerine; Marginalnote: omnis re vera meretrix est dicta 
chymera. 415. penitus ejiciantur. 419. Nempe caballino. 
421. Christus homo pus (was heifst dieses aber?); Glosse: 
existens custodia. 

Aufserdem enthält die Handschrift noch einige Verse mehr, 
indem sie hinter Y. 122 einschiebt: 

Dira strages heresnm morum decus et rosa cell. 
Cum prece Petre Jesum miseris placato fideli. 
Desgleichen hinter Y. 144: 
Yas pietatis Bominicus extumulatur, 
Föns suavitatis cell misticus esse probatur, 
und hinter Y. 230: 
Rex Oswalde pie Dominice Inmen et orbis 
Ne nos Intta vie perimat succurrite morbis. 
Hinter Y. 270 schiebt sich der einzelne Yers ein: 
pie Wolfkange pro me Christo prece plange, 
wo vermuthlich, da gerade eine neue Seite beginnt, der ent- 
sprechende Yers ausgefallen ist Hinter Yers 320 heifst es: 
Sergius et Bacchus sastoUant hoc prece colta 
Quos Yenus et Bacchus reprimnnt procerrima multa. 
Dagegen fehlen der neugefundenen Handschrift die Yerse 



55, 56, 127, 128 und 255,256.« Yers 259 und 260, auf Mag- 
nus m. (19. Aug.) bezogen, finden sich hier hinter Y. 278, so 
dafs sie auf Magnus cf. (6. Sept) sich beziehen. Der Anfang 
des October, der in der Wiener Handschrift insofern nicht 
mit dem Kalender übereinstinmite, als Frandscus (4. Oct) hin- 
ter Fides (6. Oct.) gesetzt war, ist auch in der neuen Hand- 
schrift fehlerhaft, da hier zwar Fides und Franciscus richtig 
gestellt sind, zwischen beide aber Dionysius (9. Oct.) sich 
einschiebt 

Die Handschrift nun, welche, wie aus den yielen besseren 
Lesungen sich ergibt, entschieden den Yorzug vor der Wie- 
ner verdient, befindet sich auf der Breslauer Universitätsbiblio- 
thek (lY. Qn. 64). Sie ist etwa im Jahre 1374 geschrieben. 
Diesem Jahre wenigstens entstammen, der Subscription nach, 
die von gleicher Hand geschriebenen Herolden Ovids, die ne- 
ben einigen anderen (mittelalterlichen) Dichtungen geringeren 
Schlages den Hauptinhalt der fraglichen Handschrift ausma- 
chen. Die Laurea sanctorum beginnt auf Fol. 57 ▼, nachdem 
schon auf der Yorderseite dieses Blattes ein anscheinend ver- 
unglückter und deshalb aufgegebener Yersuch der Aufzeichnung 
derselben gemacht war. 

Eine gleich reichhaltige Nachlese konnte ich auch auf 
dem Gebiete der übrigen Cisiojane halten, von denen ich an- 
führen kann: eine neu gefundene Handschrift, 5 mir ent- 
gangene Druckorte schon bekannter und 10 noch unbekannte 
Redactionen, von welchen letzteren wiederum 7 dem eigentli- 
chen Cisiojanus zufallen. 

Zu Nr. 6 kommt Bresl. 3, Anniversar des Brieger Hed- 
wigstifts, auf dem Breslauer Staatsarchiv (ms. chart. saec. XY 
ineuntis), mit der einzigen Abweichung, dars hier der Mai mit 
in pede Gris Gau schlierst. 

Nr. 8 gedruckt in den vielen Melanchthonschen Ausgaben 
des Computus ecclesiasticus von Johannes a Sacrobusco und 
in dem Computus vel Calendarium des BarthoL Schonbom 
(Witeberg 1567). 

Nr. 11 gedruckt in Job. Spangeberg, Computus ecclesia- 
sticus in pueriles quaestiones redactus (Witeb. 1575). 

Nr. 13 und 14 gedruckt in dem unter Nr. 8 erwähnten 
Computus des B. Schonborn. 

Neu hinzu kommen: 

15. Wedekind, In Wedekind's Geschichte der Graf- 
schaft Glatz (Neurode 1857) S. 55 sind den Yersen des ge- 
wöhnlichen Cisiojanus noch für jeden Monat zwei Yerse ange- 
hängt, leider aber nur die Monate Januar und Februar und 
auch diese sehr fehlerhaft angegeben. Nach Yerbesserung der 
Fehler lautet der Text: 

Quem circumcidit Janus Magus advena adorat 
Moxque etiam agnoscit converso pectore Paulus 
Februa pura facit Yirgo materque Maria 
Mathiam donat sedi Concordia Petri. 

16. 17. Schonborn I u. H. In Schonbom's Calendarium 
(s. oben Nr. 8) befinden sich noch zwei andere selbständige 



Digitized by 



Google 



311 



Anzeiger filr Kutide der deutschen Vorzeit. 



S12 



Bearbeitungen des Gisiojanns^ Ton denen die eiqe, der Me- 
lanchthoD^schen folgend, den Hexameter beibehielt, die andere 
aber, der Graphäischen Manier sich zuneigend, eine zwanglo- 
sere metrische Form annimmt Die zwei ersten Monate der 
beiden Cisiojane theile ich zur Probe mit: 
I. Scinditur, inde Magis colitor pner ortas Jesus 

Prisca dat Agneti cum Paulo munera Jani. 

Hinc Mariam sese pnrgat gnatnmque tenellum 
^ Sub tempus vemum sedem Petro Mathia apta. 

n. Gaeditur puer magus quem supplez adorat, 

Felix est Antonius, Agnes subit, 

Paulus fulmina cadit. 

Se purgat virgo de more, 

Exordia grati veris 

Promittit laeto Petro 

Mathias laetus. 
Die übrigen 7 neuen Cisiojane sind, wie schon bemerkt, 
Abarten der in extenso mit allen Lesarten mitgetheUten Be- 
dactionuCisiojanus epi etc. Ich werde daher zur Vervollstän- 
digung der Lesartensammlung die Abweichungen auch dieser 
7 Cisiojane unten mittheilen. 

18. Gam. in einem deutschen handschriftlichen Kalender 
des Johannes von Gmunden yon 1439. (Germ« Mus. Qu. 1784«) 

19. Wien. Computus novus et ecclesiasticus (Viennae 1512 
und folgende Jahre). Nachgedruckt Leipzig 1517. 

20. Erak. Computus noTUs et ecclesiasticus (Cracov. 
1514 und 1518). 

21. Antw. Computus yulgaris (Antwerp. 1521). 

22. Summ. Summarius computus. S. a. et 1. 

23. Nmb. Diumale horarum secundum ordinem brevia- 
rii. eccl. Numburgensis. (Nürnb. Geo. Stuchs 1492, 22. Sept) 

24. Co mm. Computus cum Commento. S. a. et 1. 

25. Man. Computus manualis mag. Aniani. S. a. et 1. 
Letztere beiden, deren Feste entschieden auf den Cistercien- 
serorden hinweisen, enthalten mehrere mir unerklärliche Festes- 
angaben. Ihre Abweichung yon der gewöhnlichen Form ist 
bedeutend, obschon sie dem Drucke nach, gleich den übrigen, 
dem Anfange des 16. Jahrhunderts entstammen. Es mögen 
nun die Abweichungen unter Benutzung der oben für die ver- 
schiedenen Redactionen gewählten Abkürzungen folgen. 

Jfmnnmr. Ep Val Erhard Wien, — Epi Erhard Oam, — 
Sibi Gull dicat Hil Fe Mau Mar An. Camm. Man. •— Marcel Summ, — 
Prisca Sab Summ, — Paulus Julque Valerus Comm, — Paulus Jul 
Ea Valerus ifon. 



FebroAT* Agath Februo O^fMu. Man, — tu Petrom Math 
yenit inde Comm, Man, 

MIkrm. Mard Eun Gam, Wien, — Alba Mar(tiiia) offid Tho 
decoratur Gregoriano Comm, Man, ~ Mariius officio decoratnr Gre- 
gorio Cyr ISumm, 

April. Ag(ape) Egyp Ambrosii Comm, Man, Sancti quoqoe 
Ge Mardque. Wien, 

Hai« Phil Sig Oam, Krak, Wien, Summ, — Johan Stanis 
Kräh, Summ. — Epi Pan Äniw. — Cris Pe Oam, Wien, Cris Caa 
BresL 3. (abweidiend von 1 und 2) Cris Pan ÜTroiL Antu). Summ. Nmh, 
— Philip Crux Qui(r*rirti») For (?) Johan ac Nicola Malus dat, Hooque 
dat Ivo sacer simul Ur August Ger Epi (?) Pe Comtm, Man, 

Juni. Nie Mar Eras Gam, Wien, Nmh, — Bo Yin dat jun Primi 
Ba Ger Anton Krak. Summ, (mii Pater Anton) — Yitique Maroellu 
Oam, Prothas Alb Acha Johan Wien. ~ Ni Mar juni habet oe- 
lebria Bamab apostol, Cir quoque Gerva LevL{tfridm$) Pauli Jo £1- 
{igiui) Joque Le Pe Pau. Comm, Man. 

Juli. Jul Prooes Procopi Krak. — Fra ben Mar. Heinri Apott 
AI Wien. Nmb, — Jacobi Pau Fei Oam, — Jacobique Fei Antm. 
Jac An Mar Pau Sim Wien. — Le(oerem) Proce Mar(lfitt iraml) tibi 
Thoma The(ophanus) Sep Bene Tn{rianu$) C9L(tsianu$) Vedasti, A^ 
nul Mari^arelha) Yic(for) Magda Chri Ja Mar (?) Tn,nB(laiio KaroWi) 
A (?) Mar(lAa) Ab Ger Comm. Man. Ja AnChrisque Mar AbdoniVM. 

August. Pro Do Six Do Krak. Summ, — Proth Os Six Af 
Oam. Wien. Nmh. — Hippol Oam. — Sumpcio Ag Sebaldi Oam.-^ 
Sumpdo Aga Bemar Wien, — Pe Ste Steph August Six Donat 
Bo Lau Co(rona donUni) Tib Hippol, Sumpdo yirginis et Timo Bar 
Ludovic A Johannis Comm. Man. 

September* Gor. Eun. JVffi5. Pro Jacin Krak. €hun. Nmh. 
et Sta Wen Krak. Mauri Ruper Vir Dam Wien. — Eg An God (?) 
tibi dat dos Nata Maria Ma(lenii»f) Crux sanc, Sep I^unberti post 
Matthei sibi se Dami Mich Je. Cowun. Man. 

October. Remi Leo Oam^ (Remi auf den 1. Oct.) — Arteqoe 
Cal Hed Krak. Nmh, — Androque Calix Antw. — Arte Gel Calix 
Wien, — Unde Seve Orispine Simonis Wolf Oam, — und Severi 
Chrisanti Simonis Wolf Wien, — Re Le Franc Au(rea) dat Fi Mar 
et Dio Qui (?) que Je (?) Calix, Octo (?) Lu Ja (Mpratius) Mü 
Me (?) Se Ma (?) Lupus et Simo Ln(canus) Quin Man Comm, (mä 
Re Le dat Franc En(tichiu$) Fi wodurch Franc richtig gestellt üt). 

NoTember. Bricdus Oth. Wien, — Post De Oam, •— Cris 
Eath Conradi Sat An Wien. — Omne Mar(uifius) et Cla(fikSfif») Leo 
Co[ro] Mar Mart Cun Mat lege, Virginis El sancte Le Cle Se (?) 
Ea Martius ac An Comm. Man. Eli FTe(tentatio Marie) NwUt, 

Deeember. Eli dat Reli (?) Nie Sa(6tfit(«) Mari Ue(ldtiaie$) 
Genti (?) Lucia, festa decembris Thoque colit Nat Ste Jo pu Tho- 
me Sil Comm Man {mit Jo In). 

Breslau. Dr. H. Grotefend. 

(Mit einer Beilage.) 



Verantwortliche Redaction: A. Essen wein. Dr. G. E. Frommann« Dr. A. v. Eye. 
Verlag der literarisch -artistischen Anstalt des germanischen Museums in Nürnberg. 



Gedruckt bei ü. E. Sobald in Nflmbei«. 



Digitized by 



Google 



BEILICIE ZUM ANZEIGER FÜR EXJmE DER DEUTSCHEN VORZEIT. 

1S7L J\0 10. October. 



Chronik des germanischen Museoms. 



Nürnberg, den 16. October 1871. 

Am 28. and 29. September tagte unter dem Vorsitze des I. Di- 
rektors A. Essenwein die Jahresversammlung des Yerwaltungs- 
ausschuases des germanischen Museums. Erschienen waren aufser den 
Nürnberger Mitgliedern die Herren Prof. Dr. Wattenbach aus Heidel- 
berg, geh. Archivrath Dr. Grotefend aus Hannover, Dr. Schultz aus 
Breslau, Archivar und Domänenrath Frhr. v. Löfifelholz aus Waller- 
stein, die Universitatsprofessoren v. Raumer und Gengier aus Er- 
langen, Dr. Adam aus Ulm, Hofrath Dr. Fickler aus Mannheim, 
Dr. Ernst Förster aus München, Frhr. v. Ledebur, Direktor der 
k. Eunstkammer, aus Berlin und der Gründer der Anstalt, Frhr. 
V. Aufsefs in Kreisbronn. Durch Stellvertreter betheiligten sich an 
den Abstimmungen Direktor Dr. Lindenschmitt aus Mainz, Prof. 
MaTsmann aus Berlin, Reg.-Rath Dr. v. Earajan aus Wien, Oberbiblio- 
tbekar Föringer und Direktor Dr. v. He&er- Alteneck aus München, 
Prof. Dr. E. aus'm Weerth aus Bonn, Oberstudienrath Dr. Hafsler 
aus Ulm, die persönlich zu erscheinen verhindert waren. 

Als erster Gegenstand der Verhandlung war die Frage aufge- 
worfen worden, ob der VerwaltungsausschuTs es für zweckmäfsig 
und erfolgversprechend halte, daCs das Museum sich der vom Grün- 
der der Anstalt, Freiherm v. Aufsefs, ausgehenden Agitation an- 
schlielsen solle, die dahin zielt, das Museum in eine deutsche Reichs- 
anstalt zu verwandeln. Diese Frage wurde mit allen Stimmen ge- 
gen die des Gründers verneint, da bei der jetzigen Organisation 
des Reiches der Raum vollständig fehle, ein Reichsmuseum einzu- 
ordnen, und da die Bundesbehörden selbst eine solche Einreihung 
nicht zu wünschen schienen, die wol nur etwa durch eine Agita- 
tion im Reichstage zu bewirken wäre, deren Erfolg aber doch noch 
fraglich sei, weil selbst bei Annahme eines solchen Antrages im 
Reichstage die Sanktion des Beschlusses durch den Bundesrath 
zweifelhaft erscheine. Die jetzige freie, durch keine bureaukrati- 
sdie Bevormundung gehinderte Selbstverwaltung unter einem von 
Männern der Wissenschaft aus allen deutschen G^uen gebildeten 
Verwaltungsausschusse habe nicht wenig zum Emporblühen der An- 
stalt beigetragen, wie auch das persönliche Interesse, das so viele 
Tausende in ganz Deutschland an der Anstalt nehmen, nie einer 
Staatsanstalt zugewendet worden wäre, sondern nur der freien 
Anstalt entgegengebracht werden könne, zu deren Erblühen so 
Viele persönlich ihr Scherflein beigetragen haben. Auch schon 
die Rocksicht auf Oesterreich, dessen Regierung und deutsche Be- 
völkerung sich eben so warm als andere lange Zeit um das Museum 
verdient gemacht habe, und wo sich noch heute so warme Freunde 
des Museums befanden, müsse das Vermeiden eines Schrittes em- 
pfehlen, der dort als eine Art Ausschliefsung gedeutet werden 
könnte. Femer sei die Thatsache zu betonen, dafs sich das Mu- 
seum bei seiner Grandung unter den Schutz der bayerischen Regie- 
rung und Gesetze als eine gesammtdeutsche Stiftung zu Unter- 
richtszwecken gestellt, dafs damit die bayer. Regierung allen Stif- 
tern (also allen denen, welche Beiträge leisten) gegenüber die Ein- 



haltung des Stiftungszweokes garantiert habe, eine solche Frage 
mithin gar nicht gelöst werden könne, ohne dafs auch die baye- 
rische Regierung geneigt sei, diese Kuratel für die Einhaltung der 
Stiftung an Andere zu überweisen und selbst die Schritte zu thun, 
welche sie in die Lage setzen würden, die Pflichten, die ihr oblie- 
gen, anderweit zu übertragen. Schliefslich müsse die Rücksicht 
darauf, dafs Se. Maj. der König von Bayern, abgesehen von dem 
staatlichen Schutze, das persönliche Protektorat übernommen habe, 
welches so dankbar angenonmien wurde und der Anstalt so rei- 
chen Segen brachte, jeden Wimsch nach einer Aenderung der Ve^-^ 
hältnisse ausschliefsen. 

Die Prüfung der Verwaltung, des Zustandes der Sammlungen 
und des Standes der Publikationen ergab ein sehr günstiges Re- 
sultat. Die bedeutende Erweiterung, die sich vollziehende syste- 
matische Aenderung aller Abtheilungen, die bessere Aufstellung 
vieler Gegenstände fand Anerkennung. 

Sodann wurden die nächsten Aufgaben besprochen und fest- 
gestellt, die sich aus der jetzigen Lage ergeben, zugleich auch in 
der Voraussicht einer entsprechenden Vermehrung der Mittel nam- 
hafte Summen zur Tilgung von Schulden, zu Publikationen wie zu 
Ankäufen sowohl bestimmter Gegenstände als solcher, die im Laufe 
des Jahres etwa dem Direktorium angeboten werden, angewie- 
sen. Unter den Aufgaben, die gestellt wurden, steht die Ueber- 
tragung des Kreuzganges und anderer interessanter Lokalitäten des 
zum Abbruche kommenden Augustinerklosters in Nomberg und 
deren Wiederaufbau im germanischen Museum an der Spitze, wo- 
durch das Museum nicht nur einen Akt der Pietät erfüllt, sondern 
auch eine ganz angemessene Erweiterung seiner bereits zu enge 
werdenden Räumlichkeiten erhält. Besonders wurde dabei auch 
in's Auge gefafst, dafs die in jüngster Zeit angelegte Kostümsamm- 
lung nunmehr zur Aufstellung kommen könne. Als weitere Auf- 
gabe wurde die fortgesetzte Herstellung von Abgüssen hervorra- 
gender Sculpturwerke , besonders des 13. und 14. Jhdts., dem Di- 
rektorium aufgetragen. 

In den Verwaltungsausschufs wurden Prof. Dr. Waitz in Göt- 
tingen und der Bezirksgerichtsdirektor a. D. Frhr. v. Welser in 
Nürnberg gewählt; ebenso wurde der Gelehrtenausschufs durch eine 
grofse Zahl von Mitgliedern vermehrt, nachdem in den letzten 
Jahren dieser Ausschufs durch Tod und Austritt so manche Locke 
erhalten hatte, ohne dafs solche durch Neuwahlen ausgeglichen 
worden wären. 

Unser Gabenverzeichnifs zeigt wieder eine Reihe von Geldbei- 
trägen, welche für die Baukasse, und darunter eine Anzahl, die 
speciell für die Uebertragung des Augustinerklosters bestimmt sind. 

Als Ergänzung zu den in Nr. 4 ds. Jhgs. gebrachten Pfleg- 
schaftsveränderungen haben wir Folgendes zu berichten: 

Neue Pflegschaften wurden errichtet in DinkelsbühL 
Pfleger: Carl v. Oelhafen, k. Assessor, s. 1. Oktober d. J. Metz. 
Pfleger: Dr. Karl Uibeleisen, Bataillonsarzt, s. 1. Aug. d. J. Ro- 



Digitized by 



Google 



315 



Anzeiger für Kunde der deutschen Vorzeit. 



816 



thenburg a/Tauber. Pfleger: G. Graf, Zeicbnenlehrer an der k. 
Gewerbschule, s. 6. Septbr. d. J. 

Ab zweiter Pfleger wurde aufgestellt in Auffsburg: Dr. 
Christian Meyer, Stadtarchivar, s. 22. April d. J. Berlin: Carl 
Ulrid, Kaufmann, s. 14. Mai d. J. 

Folgende Pflegschaften wurden neu besetzt: 

Annweiler. Pfleger: C. W. Faber, Predigamtscanditat , s. 

23. April d. J. Bautzen. Pfleger: Dr. phil. C. Chr. Schubart, 
Gymnasialoberlehrer. Beilngries. Pfleger: Wilh. Fischer, k. Be- 
zirksamtmann , 8. 3. Septbr. d. J. Düsseldorf. Pfleger: Strau- 
Yen, Notar, s. 22* März d. J. Einbeck. Pfleger: Dr. phil. Aug. 
Jördens, Lehrer, s. 10. Mai d. J. Jena. Pfleser: E. Frommann, 
Buchhändler, s. 9. Mai d. J. Eitzingen. Pfleger: Emil Daniel 
Metsch, Weinhändler, s. 1. Septbr. d. J. Kronstadt. Pfleger: 
Ludwig Korodi, Gymnasiallehrer, s. 1. April d. J. Mainz. Pfle- 

Ser: Dr. Bockenheimer, grofsh. Bez.-Ger.-Rath , s. 24 Januar d. J. 
aumburg a. S. Pfleger: Otto Sutor, Gerichtsassessor a. D., s. 

24. Aug. d. J. Ravensburg. Pfleger: Dr. Franz Sauter, s. 6. 
April d.J. Schorndorf, rfleger: J. F. Veil, Kaufmann, s. 2. 
Mai d. J. Sohw eins po int. Pfleger: Herrn. Mayer, ApoÜieker 
in Rennertshofen, s. 80. März d. J. 

Eingegangen sind die Pflegschaften Bemburg, Buttstädt, Kel- 
heim, Rastett, Reichenbach i. V., Reichenhall u. Utrecht. 

Seit Veröflentlichung des letzten Verzeichnisses wurden fol- 
gende neue Jahresbeiträge angemeldet: 

Von PrtTateiis Bayreuth. Dr. med. Falco, dirig. Arzt der 
Heilanstalt St. Gilgenberg, 2 ä. Breslau. Martini, Major z. D., 1 fl. 
45 kr. Schultz , Geh. Justizrath a. D. , 1 fl. 45 kr. Coburg. Paul 
Grasser, Bildhauer u. Möbelfabrikant, 1 fl. 45 kr. Culmbaoh. Leonh. 
Eberlein, Bierbrauer, 1 fl. 45 kr. Naumburg a. S. Köhler, Referen- 
dar, 1 fl. 45 kr. Nürnberg. Lorenzo Riese, Opernsänger, 2 fl. Ober- 
hohndorf bei Zwickau. Ferd. Ehrler, Kohlenwerksbesitzer, 1 fl. 
45 kr. Pest C. 0. Ohm, Kaufmann, 5 fl. 50 kr. Strassburg. Dr. 
Baumeister, Schulratb, 1 fl. 45 kr. (statt früher 1 fl. 3 kr.) Zwickau. 
Dr. med. C. Barth 1 fl. 10 kr. Becker, Baumeister, 1 fl. Dr. Fa- 
bian, Gymnasialoberlehrer, 1 fl. 46 kr. Fiedler, Buchhändler, 1 fl. 
10 kr. Dr. med. Klopfer 1 fl. Oppe, Bergdirektor, Ifl. 45 kr. 
Magnus Rudel, Stadtrath u. Rentier, 1 fl. 10 kr. Dr. W. Weicker, 
Gymnasialoberlehrer, 1 fl. 45 kr. K. W. Weifs, Rathsassessor u. 
Notar, 1 fl. 45 kr. 

Einmalige Beiträge wurden folgende gegeben: 

Von Terelnens Zwickau. Kunstverein Bfl. 45 kr. 

Von PrlTaten t Berlin. Thannhäuser 1 fl. 45 kr. Craiiaheim. 
H. Schneider, Lehramtscanditat, 80 kr. GSitingen. Hauser 2 fl. Nürn- 
berg. Dr. Dietz, Hofrath u. Professor, 40 fl. 

Femer giengen unsem Sammlungen nachstehende Geschenke zu : 

I. Für die kunst- und kulturgeschichtlichen Samm- 
lungen. 

(Nr. 6351—6369.) 

Breslau. Häser, geh. Bath: Bronzemedaille auf die fünfte Ju- 
belfeier der Universität Wien. — Hannover. B rehner, Medailleur: 
Kupfermedaille auf die deutschen Siege von 1870 u. 1871. — Kreas- 
bronn. H. Frhr. vonu. zuAufsefs, Ehren vorstand des german. 
Museums: 2 Holzsessel mit geschnitzten Lehnen, 17. Jhdt. Gyps- 
abgufs des sogen. Gänseroännchens zu Nürnberg. Krug von ge- 
schliffenem Glase, 18. Jhdt. ~ Mainz. Fr. Schneider, Domprä- 
bendat: 5 Photographieen nach Mefsgewändem zu Eiedrioh und 
PfaJfen-Schwabenheim. — München. Kgl. Kriegsministerium: 
1 metallner Böller mit Gestell (Handmörser); 4 Doppelhaken mit 
Schaft; 1 eisernes Falkonett; 5 eiserne Amüsetten. — Nürnberg. 
Böhm, Röhrenmeister: gothisch ornamentierte Kaminbekleidung. 
Hahn, Photograph: 3 photogr. Aufnahmen von der Wöhrder 
Thorbastei zu Nürnberg. Ortwein, Professor an der Kunst- 
gewerbschule : Zeichnung eines eigenthümlichen Wirthshauszeichens 
zu Schwabacb. Rau, Kaufmann: 4 Bronzemedaillen, 16. Jhdt. 
Kleines Bronzelief mit mytholog. Figur, 16. Jhdt. 4 Medaillen 
von Blei und Composition, 16. Jhdt. Frhr. von Welser, kgl. 
qü. Bez. -Ger. -Direktor: Teppich mit den Wappen der Stark und 



Rieter, Gobelin von 1604, — Regentburg. J. Mayer, furstl. Ju- 
stiz- und Domänenrath : 9 Bruchstücke aus den gemalten Scheiben 
der Kathedrale von St. Denis. — Villlngen. Bürgermeister- 
amt: 2 glasierte, mit goth. Krabben versehene GratziegeL 

n. Für die Bibliotiiek. 

(Nr. 26,812—27,005.) 
Anklam. Rieh. Pöttcke's Buchhandl. : Die deutsche Wacht. 
Jhg. I, Nr. 1—32. 1871. 4. — BanMierg. Buchner'sche Buchh.: 
Forsch, d. Passionsspiel zu Oborammergau. 1870. 12. — Basel. 
Universität: Heusler, die Beschrankung der £ifi;enthumsverfol- 
gung bei Fahrhabe etc. 1871. 4. Burckhardt, die wichtigsten Ther- 
mometer des 18- Jhdts. 1871. 4. Nebst 19 anderen akademischen 
Gelegenheitsschriften. 1870—71. 4.8. — Berlin. Fr.Kortkampf's 
Buchb.: Hüdebrandt, de anffelis. Disp. 1679. 4. Eines . . . Rahts 
d. Stadt Bremen a. 1650 publ. Mekeler-Ordnung. 1711. 4. Schoene, 
differentiae juris statutarii Bremensis etc. Disp. 1720. 4. Smidt, 
de statutis Bremens, ad mercat. compos. Disp. 1724. 4. Klugkist, 
de auctoritate legum Romanar. in jurisprudentia publ. 1729. 4. 
Wichelhausen, de differentiis juris stat. Bremensis etc. Diss. 1743. 
4. Schoene, selecta juris Bremensis etc. 1753. 4. Ders., de tu- 
tela sec. statuta Bremensia. Diss. 1762. 4. Klugkist, Trauerrede 
auf H. Post, Archivar. 1762. 2. Gassei, Sanctus Firminus. Diss. 
1767. 4. Lampe, de testamentificatione Bremensi. 1770. 4. Non- 
nen, Entwurf einer Geschichte der Bremischen öffentl. Bibliothek. 
1775. 4. Wagner, Trauerrede auf H. Dwerhagen, Rath. 1779. 2. 
Brokmann, Trauerrede auf E. Wagner, Pastor. 1782. 2. Ders., 
Trauerrede auf M.Eelking, Bürgermeister. 1782. 2. Runge, Trauer- 
rede auf E. Wichelhausen, Rath. 1783. 2. Vogt, Trauerrede auf 
Frau C. Retberg. 1784. 2. Meister, Trauerrede auf Frau C. 0. 
Baer. 1790. 2. Heineken, Principia juris colonarii reip. Bremen- 
sis, Diss. 1800. 4. Beytrage z. Beurtheilung der Rechte d. Luther. 
Bürger d. fr. R. St. Bremen. 1803. 8. I^lauter. d. kirchl. Vor- 
gänge in Bremen betr. 1803. 8. Heineken, üeber „Hand mufs 
Hand wahren." Diss. 1823. 4. Overbeck, z. Erinner, an Chr. A. 
Overbeck. 1830. 8. Smidt, Beiträge zur Förderung d. Gemein- 
sinns etc. 1. Heft. 1831. 8. Thumsener, d. Wesen d. innern staats- 
rechtl. Zustände Bremens etc. 1848. 8. Mantels, der im J. 1367 
zu Köln beschl. zweite hanseat. Pfundzoll. Progr. 1862. 4. Petri, 
Erklärung etc., Bremens kirchliche Angelegenheiten betr. 1803. 8. 
Nebst 31 anderen Schriften verschied, (nichthistorischen) Inhalts. 
1805 — 1863. 4. 8. Franz Lipperheide, Verlagshdl.: Ders., 
Lieder zu Schutz u. Trutz; 12. Lief. 1871. 8. Martin Pereis: 
Die deutsche Schaubühne, hrsg. v. dems. ; 5. u. 6. Hft. 1871. 8. 
Verein f. die Geschichte Berlins: Ders., Berlinische Chro- 
nik ; 7. Lief. 1871. 2. Ders., Verein eta Nr. 3. 1871. 8. — Bonn. 
Freiherr von Hoiningen, gen. Huene, k. Bergrath : Ders., 
Stammtafeln d. freih. Familie v. Hoiningen gen. Huene. 1871. 4. 
— Celle. Fr. Capaun-Karlowa, Geschichte von der . . . Land- 
grafscbaft Thüringen. 1684. 4. Schneider, Chronicon Lipsiense. 
1655. 4. Cronica der . . . Reichsstatt Nürmberg. Pap.-Hs. 1561. 
2. — Dlllingen. Wilh. Weyfs, Lehrer: Ders., Nachtrag zur Chro- 
nik V. Dillingen; März 1861 — 1871. 8. — Donaueschlngen. Ver- 
ein f. Geschichte etc. derBaar etc. : Ders., Schriften: 1. Jahrg. 

1870. 1871. 8. — Dresden. K. sächs. Alterthumsverein : 
Ders., Mittheilungen etc.; 21. Heft. 1871. 8. — Emden. Natur- 
forschende Gesellschaft: Dies., kleine Schriften; VIII. IX. 
Xn. XIV. XV. 1861—71. 4. u. 8. Dies., 56. Jahresbericht; 1870. 
8. — Erfurt. Freih. von Tettau, Oberreg. -Rath : Ders. , über 
d. Aechtheit d. Stiftungsurkunde d. Klosters Volkenrode v. 1130. 
(1671.) 8. — Göttingen. Dieterich'sche Buchh.: Forschungen 
zur deutschen Geschichte; XI, 8. H. 1871. 8. — Halle. Waise n- 
hausbuchhandl. : Weinhold, d. deutschen Monatsnamen. 1869. 
8. •— Hannover. Histor. Verein für Niedersachsen: Dere., 
Zeitschrift etc.; Jhg. 1870. 1871. 8. Ders., 33. Nachricht etc. 

1871. 8.— Hermadoif. Haym, Gutsbesitzer: Copey etlicher Schrei- 
ben etc. 1618. 4. Copia deß Andern Mandats etc. 1620. 4. Copia, 
Kayserl. Aachts Erklerung etc. 1621. 4. Karlamhe. Dr. K. H. Frei h. 
Roth V. Schreckenstein, grofsh. b. Arohiydirektor : Der«., d. 
Generallandesarchiv in Karlsruhe unter d. Leitung des verstorbe- 



Digitized by 



Google j 



/ 



/ J 



317 



Anzeiger für Kunde der deutschen Vorzeit. 



318 



nen Arohivdir. Mone. 1871. 8. — Krittiania. Foreningen til 
Norske Fortidsmindesmerkers Bevaring: Ders., Aarsbe- 
retning for 1869. 1871. 8. — Lindau. Verein für Geschichte 
des Bodensees etc.: Ders., Schriften etc.; 2. Heft. 1870- 8. — 
Mfinclrail. K. bayer. Akademie d. Wissenschaften: Abhand- 
lungen d. hisior. Glasse ders. Bd. IX, 8. fl. 1871. 4. Abhandlun- 
gen d. philosophisch-philolog. Classe ders. ; Bd. XU, 2 H. 1871. 4. 
Sitzungsberichte beider Classen, Heft HI. 1871. 8. M. Bieg er'- 
sehe Universitätsbuchhandl. : Mayer, neueste Uebersichts-Karte d. 
deutschen Reichs. 1871. Imp. 2. — Mylaa. J. L. Heubner, Pfar- 
rer: Ders., d. Stiftungsurkunde der Parochie Mylau etc. 1871. 8. 

— Nördiingen. C. H. Beck' sehe Buchh. : Berolzheimer, Samml. v. 
Materialien zur Interpretation des Ansbacher Rechts etc. 1871. 8. 
Hauser, d. Verfassung des deutschen Reiches. 1871. 8. Schulthess, 
Europ. Geschichtskalender. XI. Jhg. 1871. 8. Wegele, Kaiser Fried- 
rich I. 1871. 8. — NOrnberg. Bauern. Raspe, Verlagsh. (Friedr. 
Korn): Siebmacher, Wappenbuch; Lief. 90 u. 91. 1871. 4. — Prag. 
Museum des Königr. Böhmen: Vortrag des Geschäfbsleiters 
des Museums etc. 1871. 8. Pamatky. Dilu UI, seSit 7. Du VH, 
Svazek 2 a 8. Noy6 IFady ro5. I, SeS. 8. 4. — Qaediinburg. G. 
Basse, Verlagshandl. : San-Marte, Aber Wolframs von Eschen- 
bach Rittergedicht Wilhelm von Orange. 1871. 8. — Signariagea. 
FürstL HohenzoUern'sches Museum: Lehner, Verzeichnifs 
der Schnitzwerke etc. 1871. 8. Verein f. Geschichte u. Alter- 
thumskunde: Ders., Mittheilungen etc.; IV. Jahrg. 1870/71. 8. 

— Stattgari Hoffmann 'sehe Verlags-Buchh. : Maurer, Deutsches 
Heldenbuch; 6. u. 7. Lief. 187L 2. — WIea. Verein f. Landes- 
kunde V. Nieder Ost erreich: Ders., Blätter etc.; HI. u. IV. 
Jahrg. 1869 u. 70. 8. Ders., Topographie v. Niederösterreich; 
Bgn. 1 — 8. 1871. 8. — Wlrzburg. S tahel'sche Buch- u. Kunsthandl. : 
Eckart, Geschichte des k. b. Aufnahme-Feldspitals XII. 1871. 8. 
E. b. Universität: Baumgärtel, d. deutschen Bestandtheile des 
lettischen Wortsdiatzes. 1868. 8. Braun, de suspensione ex infor- 
mata conscientia etc. 1868. 8. Dippel, Versuch e. systemat. Dar^ 
stellunff d. Philosophie d. Gar. Bovillus. 1865. 8. Edel, Rede zur 
Feier d. Stiftungsfestes d. Universität geh. am 2. Jan. 1865. 4. 
Ders. Rede geh. am 2. Jan. 1869. 4. Endert, der Gottesbeweis in 
d. patrist Zeit. 1869. 8. Ernst, d. Werke u. Tugenden der Un- 
elänbigen nach St. Augustin. 1871. 8. Geier, de missarum stipen- 
diis. 1864. 8. Held, über Legitimität, Leffitimitätsprincip. 1859- 4. 
Fergenröther, Trauerrede wä A. G. J. Debes. 1863. 4. Hettinger, 
der Orffanismus d. Universitätswissenschaften. 1862. 4. Ders., die 
Kunst im Christenthume. 1867. 4. Hoffmann, Akad. Festrede zur 



Feier d. lOOjähr. Geburtstages Fr. Schillers. 1859. 4. Ders., Akad. 
Festrede zur Feier des lOOjähr. Geburtstages J. G. Fichte^s. 1862. 
4. Klein, de Jansenismi origine etc. 1863. 8. Eölliker, zur Ge- 
schichte der medizinischen Fakultät a. d. Universität Würzburg. 
1871. 4. Lehmans, Spinoza. 1864. 8. Meyer, de nullitate senten- 
tiarum contra jus constitutum latarum. 8. Müller, über Moenus, 
Mogiptia etc. 1858. 4. Otto, de causa Rothadi ep. Suessionensis. 
1862. 8. Schäfler, der Bischof u. d. Regularen seiner Diöcese. 
1871. 8. Schaller, d. rechtl. Stellung der Kirche in Bayern z. Z. 
der Agilolfinger. 1856. 8. Schmitt, Lex 18. §. 1. Dig. de jure ju- 
rando (12. 2) etc. 1864. 8. Stahl, die natürl. Gotteserkenntnifs 
aus d. Lehre d. Väter. 1869. 8. Urlichs, Verzeichnifs d. Antiken- 
sammlung d. Universität Würzburg; 2 Hefte. 1865. 1868. 8. Zill- 
genz, Aristoteles u. d. deutsche Drama. 1865. 8. Nebst 101 ande- 
ren akadem. Gelegenheitsschriften. 1856 — 1871. 4. u. 8. Histor. 
Verein v. Unterfranken u. Aschaffenburg: Ders., Archiv 
etc.; 21. Bd., 1. u. 2 Heft. 187L 8. Polytechnischer Central- 
V er ein: Jahresbericht 1870/71. 1871. 4. 



m. Für das Archiv. 

(Nr. 4200 — 4205.) 

Eil Wangen. H. Högg, Lehrer a. D. : Bericht der Räthe und 
Befehlshaber zu Buchsweiler an Friedrich Kasimir, Grafen zu 
Hanau etc. über die Noth wendigkeit, die Akten u. Urkunden des 
Lehensarchivs in neue und feste Ordnung zu bringen. 1649. Pap. 
Orig. — Hannover. Dr. Grotefend, gäk. Archivrath: Zeugnisse 
der göttingischen Professoren Meister, Pütter, Claproth, Spangen- 
berg, Böhmer, Walch, Reinhardt, Heinrich, Waldeck, Gatterer und 
Runde. 1784—1794. Autogr. — NOrnberg. Joh. Caspar Zirk, 
Spezereihändler : Notizenbuoh eines Ungenannten aus Nürnberg 
über allerlei Gegenstände. Nach 1808. Akten. — Solenhofen. Lud- 
wig Rothamel, Direktor des Solenhofer Aktienvereins: Ueber- 
einkunft der von den Erben der verstorbenen Frau Maria Amelia, 
Landgräfin zu Hessen etc. ernannten BevoUmächtifften, in Betreff 
der Ausführung der von der genannten Fürstin m ihrem Testa- 
mente getroffenen Verfugungen. — Wien. Professor Klein: Schrei- 
ben Kuser Maximilian's I. an seinen Rath Dr. Savorgnano, worin 
er billigt, dafs derselbe in Friaul geblieben sei, und ihn auffor- 
dert, in Görz die Ankunft der kaiserlichen Truppen abzuwarten. 
1511. Pap. Orig. 



Chronik der historischen Vereine. 



Mittheilungen der k. k. Central-Commission zur 
Erforschung und Erhaltung der Baudenkmale. XVI. 
Jahrg. September — October. 1871. 4. 

Evangelienbuch aus dem IX. Jahrh. im Prager Domschatz 
Von Mgr. Dr. Franz Bock. (Mit 1 Taf. und 1 Holzschn.) — Die 
St. EgidiuB-Pfarrkirche zu Bartfeld in Ungarn. Von Prof. Victor 
Myskovszky. (Mit 2 Holzschn.) — Volkssage und Kunstgeschichte. 
Von Albert Ilg. — Das Schwanenreoht (A. R. v. Perger.) — Ein 
Habschmuck aus Polens Vorzeit. Von Sacken. — Fund eines rö- 
mischen Meilensteines. Von Z. J. Gtrmc, — Fortsetzungen. — 
JBücherschau. 

Mittheilungen der anthropologischen Gesellschaft 
in Wien. L Band. 1871. Nr. 1%. 8. 

Ergebnisse der Pfahlbau-Untersuchungen. Von Gundaker Graf 
▼. Wurmbrand. — Register der Stein-Artefaote aus dem Seewalch- 
ner P&hlbaue. 



Blätter des Vereines für Landeskunde von Nieder- 
österreich. Neue Folge. IH. und IV. Jahrg. Wien, 1869 und 
1870. 8. 

Die Bedeutung der Ortsnamen Niederösterreiohs. (J. V. Göh- 
lert.) — Die Städte Krems und Stein in den Jahren 1452 — 1700. 
(K. Haselbach.) — Wiener Notizen. Das Haus zu den 5 Morden. 
(A. R. V. Gamesina.) — Regesten zur Geschichte des St. Stephans- 
Domes in Wien. (Ders.) ^ Ueber keltische Ortsnamen in Nieder- 
österreich. (J. V. Göhlert.) — Ueber die .„Wohnorte** im Bezirke 
Waldhofen a. d. Ybbs. (Th. Zelinka.) — Niederösterreichisohe 
Munzwerte im XIV. Jahrh. Der Guidein. (H. F. Sailer.) — 
Zwei Erinnerungszeichen an Konrad Vorlauff im St Stephans-Dome 
zu Wien. (A.Mayer.) — Tagebuchblätter eines Weinbauers. Aus 
dem Nachlasse H. F. Sailer's hrsg. von Dr. Ad. Horawitz. — Der 
Michaelsberg im V. U. M. B. (A. v. Meiller.) — Michael Beh'aim 
und sein Buch: „Von den Wienern". (K. Landsteiner.) — Zur 



Digitized by 



Google 



319 



Anzeiger für Kunde der deutschen Vorzeit. 



320 



Geschichte der Preisbewegung in Niederösterreich im XIV. Jahrh. 
(H. F. Sailer.) — Beiträge zur Geschichte des Wiener Waldes. — 
Ein Beitrag zur Eenntnifs der alten Strassenverbindungen des Wie- 
ner Beckens mit den obersteirischen Eisenbergwerken und Salinen« 
(J. Newald.) — Ordalien in Niederösterreich. (G. K Friefs.) 

Topographie von Niederösterreich . . . hrsg. von 
dems. Verein. Wien 1871. 4. (Bgn. 1—8.) 

Heraldisch-genealogische Zeitschrift Organ des 
heraldischen Vereines „Adler** in Wien. I. Jahrg. Nr. 10. 
Wien, October 1871. 4. 



Die Zagelauer yon Zalheimb. (A. Grenser.) — Ein Flandem'- 
sches Turnier Anno 1488. Nach einer 1651 gemalten Handschrift 
mitgetheilt von dems. — Die Herren und Grafen von Alopaeus. 
Ein Abrifs der Geschichte ihres Hauses yon AL Graf Bathory. — 
Deutschlands Schild- und Wappensagen. Von Hanns Weininger. 

DerEirchenschmuck. Blätter des christlichen Eunst- 
ver eines der Diözese Seckau. H. Jahrg. 1871. — Nr. 9. 
Graz. 8. 

Die Form der Casula. Vortrag. — Ueber Umrahmung der 
Ereuzwegbilder. 



Nachrichten. 



Literfttar. 



Neu erschienene Werke, 

24) Geschichtio der Architektur von den ältesten Zei- 
ten bis zur Gegenwart. Dargestellt von Dr. Wilhelm 
Lübke. Vierte, stark vermehrte und verbesserte Auflage. 
Mit 712 Illustrationen in Holzschnitt Leipzig, 1870. Ver- 
lag von E. A. Seemann. 8. XV u. 802 Stn. 

25) Geschichte der Plastik von den ältesten Zeiten 
bis auf die Gegenwart. Dargestellt von Dr. Wilhelm 
Lübke. Zweite, durchgearbeitete und vermehrte Auflage. 
Mit 877 Holzschnitt -Illustrationen. Leipzig, 1871. Verlag 
yon E. A. Seemann. 8. XIV u. 833 Stn. 

26) Die Meisterwerke der Eirchenbaukunst. Eine 
Darstellung der Geschichte des christlichen Eirchenbaues 
durch ihre hauptsächlichsten Denkmäler von Dr. Carl F. A. 
vonLützow. Mit Holzschnitten. Zweite, verbesserte und 
stark vermehrte Auflage. Leipzig, Verlag von E. A. See- 
mann. 1871. 8. XII u. 454 Stn. 

Neben der grofsen Zahl von Monographieen über einzelne Eunst- 
werke, Eonstler, Schulen, Länder und Zeiten, die der Forscher 
als Beiträge zur Eunstgeschichte veröffentlicht, neben den gelehr- 
ten und für gelehrte Ereise bestimmten zusammenfassenden Ar- 
beiten, welche das so veröffentlichte Material aneinander reihen 
und gegenseitige Bezöge herzustellen suchen, macht auch das ge- 
bildete Publikum stets neue Schriften nöthig, die in populärer 
Weise demselben bieten, was zu seiner Orientierung genügt. Es 
ist erfreulich, wie sehr auch in diesen Ereisen des grofsen Publi- 
kums das Bedürfnirs wächst, durch gediegene Schriften sich zu 
belehren. So sind vorzugsweise seit Langem die an der Spitze 
genannten Bücher gesucht und bekannt und die stets nöthigen 
neuen Auflagen, welche erweitert und verbessert sind, geben ebenso 
vom Streben der Verfasser nach Gediegenheit, als vom Streben des 
Publikums nach erweiterter Belehrung Eunde. 

In dem früheren Sinn populär kann man die allgemein ver- 
ständlichen Schriften eigentlich kaum mehr nennen, da sie den 
Standpunkt des Forschers so streng festhalten als andere Schrif- 
ten, die über gelehrte Ejreise nie hinausgehen. Populär sind sie 
nur insofeme zu nennen, als eben der Ereis derer, die an densel- 
ben Theil nehmen, ein weiterer ist. Die Trefflichkeit der verwen- 
deten Illustrationsmethode des Holzschnittes bewährt sich dabei 
immer mehr. Ohne Holzschnittillustrationen wären die genannten 



Schriften nie so populär geworden; aber auch die Fähigkeit des 
Holzstockes, unendlich viele Abzüge auszuhalten, gestattet es, zu 
jeder neuen Auflage die alten Stöcke unter Beifügung neuer wie- 
der zu benützen und dadurch Werke, bei denen das belehrende 
Wort von der Anschauung begleitet ist, so billig herzustellen, 
dafs nicht nur der Fachmann, der absolut darauf angewiesen ist, 
und dem dieselben stets bequeme Hand- und Nachschlagebücher 
sind, sondern auch der gebildete Laie sie gerne kauft. 



Aufsätze in Zeitschriften, 

Europa : Nr. 37 f. Ein stiller Ort (Mönchgut — Sitten u. Bräuche 
daselbst). (Dr. Schild.) — Ijfr. 88. Charakterköpfe aus dem 
Bauernkrieg. 6. Florian von Geyer. 

Die Gartenlaube: Nr. 37. In der Eronenschmiede der Hohen- 
zollem. (v. E.) 

Die Grenzboten: Nr. 35. Zur Geschichte der politischen Lite- 
ratur Deutschlands 1806—8. 1. (F. Schnorr v. Carolsfeld.) 

Im neuen Reich: Nr. 35. Die ausgestorbenen slawischen und li- 
tauischen Sprachen in Norddeutschland. — Nr. 39. Noch ein- 
mal der Holbeinzwist: Der Schönheitsverlust der Dresdner 
Madonna. (A. Dove.) 

AUgem. evang.-luth. Eirchenzeitung: Nr. 32. Zur Frage 
über die Urverwandtschaft der Sprachen. 

Eorrespondent v. u. f. Deutschland: Nr. 528 f. Eaufmann- 
schafb und Liebe (aus Nürnbergs Vergangenheit). 

Deutsche Eunst-Zeitung: Nr. 31 ff. Zur Polychromierung des 
Prager Doms. (A. M. Ambros.) — Nr. 34. Die Dresdener 
Holbein-Ausstellung und die Madonnenfrage. 

Illustr. deutsche Monatshefte: Nr. 85 (181), S. 27. Der No- 
tar von Metz (Johann Olry, 1623—1707). (Earl Braun.) 

Organ für christl. Ennst: Nr. 16. Die Ratiborer Monstranz 
von 1495. — Nr. 17. Die Cisterzienser-Abteikirche zu Heils- 
bronn. (Dr. A. Jele.) — Die grofse Orgel im Strafsburger 
Münster. — Eunst in den Briefen des h. Bonifadus. 

Neue Freie Presse: Nr. 2551. Die St. Wenzelskrone. 

Revue des deux mondes: 15 mars 1871, p. 327. La Philoso- 
phie de Leibniz et la science contemporaine. (Fernand Pa^ 
pillon.) 

Wiener Salonblatt: Nr. 34. 85. Des neuen deutschen Reiches 
Wappen und Farben. (Frdr. Pichler.) 

E. preufs. Staats- Anzeig er: Beil., Nr. 17. Der deutsche Or- 
den in Preufsen im 15. Jahrh. — Das deutsche Reichsland 



Digitized by 



Google 



321 



Anzeiger für Kunde der deutschen Vorzeit. 



322 



Elsafs-Lothringen. 1. — Nr. 18. Zur Geschichte der norddeut- 
schen Landschaftsmalerei. 1. 

Ueber Land und Meer: Nr. 51. Die Bitterkapelle in Hafsfurt 
und ihr Wiederhersteller Karl v. Heidelofif. — Nr. 2 (Oktbr.), 
8. 6. Els&fsische Trachten in der Umgegend StraCsbnrgs. (Luise 
Büchner.) 

Deutsche Warte: I, 4, S. 220. üeber Bocher, Buchhandel und 
Bibliotheken des Mittelalters. (K. Janicke.) 

Zeitschrift für bild. Kunst: 12. Hefb, S. 849. Ergebnisse 
der Dresdener Holbein-Ausstellung. (C. v. Lützow.) 

Neue Zeitschrift f. Musik: Nr. 86. 87. Zur Entwicklung der 
Kunst. (Dr. Karl Löffler.) 

Frank f. Zeitung: Nr. 265, 2 Bl. Beinamen u. Spitznamen (von 
Regenten). 

Illustr. Zeitung: Nr. 1472. Das alte und neue Koburg. — 
Nr. 1474, S. 248. Das alte Kämtnerthor und der Albrechts- 
brunnen in Wien. (A. v. W.) — S. 261. Die Abtei St. Bavon 
bei Genf. — Die Mauern um Nürnberg (Friedr. Schultheifs.) 
— Nr. 267. An der Saale grünem Strande (Ruine Schönburg, 
Schlofs Goseck). 

Leipziger Zeitung: Wiss. Beil. Nr. 70. Das Passionsspiel in 
Oberammergau. 

St rafsb. Zeitung: Nr. 220. Die Sculptur im niederrheinischen 
Departement. Das Münster-Museum. 



Yermischte Nachrichten. 

76) Im Kriegsarsenal von Woolwich ist eine merkwürdige 
Sendung eingetroffen: zwei Hinter lader ge schütze aus Bronze, 
welche, obgleich in allen ihren Theilen woU erhalten, offenbar 
noch aus dem späteren Mittelalter stammen. Sie wurden von dem 
englischen Consul auf Rhodos an das Kriegsministerium geschickt, 
nachdem sie nebst mehreren anderen derselben Art von einem 
Taucher auf dem Meeresboden in der Nähe von Rhodos entdeckt 
und anfangs für den Metallwerth zum Einschmelzen verkauft wor- 
den waren. Später glaubte man (irrthümlich) gefunden zu haben, 
daXis die Geschütze einer Periode noch vor der Schlacht von Crecy 
angehören, müfsten. Die Hinterlader sind etwa fünf Fufs lang und 
anscheinend auf eine Kugel von vier bis fünf Pfund berechnet. 
Am untern Ende haben sie eine ziemlich grofse Kammer mit ei- 
nem Ventil, welches vermittelst einer Handhabe ein- und ausge- 
hoben werden kann. Das Ventil enthält eine Höhlung , welche 
sicherlich für das Pulver bestimmt war. Neben den zwei Hinter- 
ladern traf auch ein Vorderladergeschütz in Woolwich ein, wel- 
ches, an der nämlichen Stelle entdeckt, von den gewöhnlichen Ge- 
schützen des vorigen Jahrhunderts sich wenig zu unterscheiden 
scheint. (Köln. Ztg., Nr. 266, 2. Bl.) 

76) Bei Nachgrabungen oberhalb Siblingen im Schaffhauser 
Gebiet ist man auf eine römische Ansiedelung gestofsen. Be- 
reits wurde ein gröfseres, theilweise noch bis zu stattlicher Höhe 
erhaltenes Wohnhaus aufgedeckt, das einen interessanten Ein- 
blick gewährt in die ganze Bauart und Einrichtung; es enthält 
Wohnzimmer mit theilweise erhaltenen unterirdischen Heizungs- 
vorrichtungen. Man erwartet bestimmt, bei weitem Nachgrabungen 
eine ganze Reihe von Häusern zu finden, die vielleicht ganz neue 
Schlaglichter auf die bisherigen Ansichten über die römische Vor- 
zeit in der Schweiz fallen lassen werden. (111. Ztg., Nr. 1474.) 



77) Die Arbeiter des Ziegelwerkuntemehmers J. H. Wojaczek 
in Nagy-Kör bei Szent-Endre in Ungarn stiefsen beim Graben 
in den Lehmfeldem auf ein männliches Skelet, an welchem sidi 
Bruchtheile einer Ejrone, ein goldener Ring und Bestandtheüe ei- 
ner Waffenrüstung befanden. Daneben lag das Gerippe eines 
Streitrosses mit Sattel und Steigbügel und das eines grofsen Jagd- 
hundes. Auch mehrere alte Goldmünzen wurden in der Nähe ge- 
funden, pies., Nr. 1472.) 

78) Beim Bau der Bahnlinie Regensburg-Neumarkt mit 
Erdarbeiten beschäftigte Arbeiter förderten am 16. Septbr. nahe 
der Kumpfmühler Landstrafse, in der nämlichen Gegend, in wel- 
dier vor längerer Zeit zwei steinerne Särge ausgegraben worden 
sind, zwei aus Stein gehauene Thierfiguren (anscheinend Lö- 
wen) zu Tage. Die Figuren, die das Gepräge hohen Alters an 
sich tragen, haben eine Länge von ungefähr drei Fufs und sind 
nur wenig beschädigt. (Frk. Kur., Nr. 829.) 

79) In der Nähe von Elbingerode befindet sich das be- 
rühmte Bodfeld, auf dem ehemals eine Jagdpfalz der deutschen 
Kaiser stand. Bekanntlich starb in derselben Kaiser Heinrich HI- 
Die Regierung hat schon im vorigen Jahre auf dem Bodfelde Aus 
grabungen veranstalten lassen, wobei die Fundamente der Kirche 
blofsgelegt, auch mancherlei Dinge, darunter Bracteaten aus dem 
12. Jahrb., aufgefunden wurden. Jetzt sollen die Untersuchungen 
auf Anordnung des Conservators der hannoverschen Landesalter- 
thümer fortgesetzt werden, um wo möglich Spuren der vormaligen 
Kaiserpfalz selbst zu entdecken. (III. Ztg., Nr. 1474.) 

80) Aus Mainz erfahren wir, dafs der Abbruch des Octogons 
über dem Ostchore des Domes nunmehr vollendet ist Die go- 
thische Laterne war bekanntlich unter Moller 1828 stark restau- 
riert worden; von alten Details wurde mehreres im Kreuzgang des 
Domes aufgestellt, um daselbst erhalten iu werden. Der romani- 
sche Tambour sammt dem Kuppelgewölbe war in sorgfaltigster 
Weise aus regelrecht gerichteten Tuffsteinen ausgeführt und zeigte 
nirgends Spuren einer schwereren Beschädigung durch Feuer. Die 
mächtigen Spalten im Gewölbe waren wesentlich durch Setz- 
ung und Ausweichung der unteren Theile hervorgerufen. Die 
Mauern des Octogons hatten eine Stärke von nahezu 2 Meter. 
Von besonderem Interesse far die Kenntnifs der mittelalterlichen 
Bautechnik ist der Umstand, dafs in zwei verschiedenen Höhen 
unter und über der ehemaligen Zwerggalerie mächtige Holzanker 
in der Dicke der Mauer eingelegt waren. Dieselben waren mit 
starken Eisenbolzen an den Ecken übereinander gezapft. Zum 
gröfsten Theil waren sie im Laufe der Zeit vom Wurme zerstört 
und vermodert; nur an den äufseren Enden fanden sich Brand- 
spuren. Von der alten Galerie waren sämmtliche Architrave und 
noch eine Säule erhalten ; die Verbindungsbogen waren beim Auf- 
bau der gothischen Laterne ausgeschlagen und die ganze Galerie 
mit grofsen Ziegelsteinen vermauert worden. Beim Ausgraben des 
Chorbodens fand man Theile der alten Kryptenarchitectur. Es 
lassen sich jetzt unter dem Octogon drei Travees auf drei Schiffe 
mit Sicherheit annehmen. An den Längeseiten treten Pilaster 
mit vorgelegten Halbsäulen heraus, die durch ihre mächtigen Ver- 
hältnisse eine höchst bedeutende Anlage verrathen. Die mittleren 
Theile lassen sich jetzt noch nicht genau bestimmen; sicher wa- 
ren jedoch nur Rundsäulen zur Unterstützung der Gewölbe ange- 
ordnet. Während der jüngst in Mainz tagenden Katholiken - Ver- 
sammlung kamen zum ersten Male die verschiedenen Projecte zum 



Digitized by 



Google 



1 



333 



Anzeiger für Kunde der deutschen Vorzeit. 



324 



Ausbau des Octogons an die Oeffentliohkeit. Es scheint^ dab man 
sich jedoch über die erste Voraussetzung des Thurmbaues , näm- 
lich über die Kryptafrage, noch nicht hat schlQssig gemacht. Wo 
jetzt das ganze System der Krypta aller Welt vor Augen liegt 
und offenbar deren Herstellung, auch technisch genommen, eine 
Quasi-Noth^endigkeit in der Frage des Hochbaues ist, wird man 
sich wol nicht lange mehr bedenken, ja es wäre geradezu unbe- 
greiflich, wenn man durch irgend welche sehr vorübergehende Ge- 
sichtspunkte sich glaubte von der Pflicht dispensieren zu können, 
bei einem so umfassenden Herstellungsbau dem Ostchore des Main- 
zer Domes seine Krypta wiederzugeben. Die Sache verdient jeden- 
falls die volle Aufinerksamkeit der Sachverstandigen und Freuxiile 
des Domes zu Mainz. 

81) Die Stadt Wittenberg hat eines ihrer erinnerungsreich- 
sten alten Häuser eingebürst. Am 26. Septbr. brach in der um- 
ÜEuigreichen Apotheke, dem alten Wohnhause Lucas Cra- 
nach's, Feuer aus; es mufs bis auf die Grundmauern abgetragen 
werden. Das Gebäude wurde im vorigen Jahrh. Eigenthum der 
Gelehrtenfamilie Wemsdorff, weshalb 1728 bei einer Erneuerung 
die Wappen der WemsdorfiTschen und Cranach^schen Familien ne- 
beneinander Ober dem mit lateinischer Inschrift gezierten Portale 
angebracht wurden. (Korr. v. u. f. D., Nr. 613.) 

8%) Prof. Yirchow hat, gelegentlich seines Aufenthalts im See- 
bade Misdroy, über die Lage und Ausdehnung des alten Wo 11 in 
Nachforschungen angestellt und dabei gefunden, dafs sowohl ober- 
halb der jetzigen Stadt gleiches Namens bis an das Haff, als 
unterhalb derselben längs der Dievenow alte Ansiedelungen nach- 
weisbar sind, welche sich beiderseits bis an die Stadt erstreckt 
haben. Die ganze Ausdehnung der bewohnten Fläche beträgt 
längs des Flusses nahezu Vs deutsche Meile. Ein Theil der alten 
Ansiedelungen, nämlich der auf dem Silberberge und der auf dem 
Galgenberge (Orte, wo früher arabische Münzen aus dem 10. Jahrh. 
gefunden wurden) , stimmt mit den Bergansiedelungen überein, 
welche Virchow korzlich bei Lebbin, gleichfalls auf der Insel Wol- 
lin, untersucht hat. Was jedoch die Ausgrabungen bei der Stadt 
Wollin besonders wichtig macht, ist der Umstand, dafs der zwi- 
schen dem Silberberge und der Stadt Wollin belegene breite Moor- 
grund, auf welchem die Vorstadt „Gärten" erbaut ist, allem An- 
scheine nach eine zusammenhangende Pfahlstadt getragen hat. Die 
sog. Kulturschicht, welche zahllose Thierknochen und Hausgeräthe 
enthält, hat hier eine Höhe von mehr als drei Fürs und ist noch 
von einer torfigen Wiesenschicht von Vi Fufs Dicke überzogen. 
Es ist daher kaum zu bezweifeln, dafs die alte Handelsstadt Julin, 
deren Gröfse die Chronisten mit Bewunderung schildern, sich 
weit Ober die Grenzen der jetzigen Stadt Wollin hinaus erstreckt 
hat, und die Ueberlieferung^ der Gegend, dafs selbst die jenseit 
des Silberberges sich anschliefsende Salmark früher zur Stadt ge- 
hört habe, mag nicht ganz ohne Grund sein. Auf dem Galgen- 
berge wurde überdies ein grofses heidnisches Gräberfeld, wahr- 
scheinlich derselben Zeit wie die Ansiedelungen angehörig , aufge- 
funden. Dagegen liefs sich bei Wolmirstädt und Dannenberg, wo 
frühere Yermuthungen die „Jomsburg" gesucht hatten, nichts 
nachweisen. (Kök. Ztg., Nr. 254, 2. Bl.) 

88) Zu Kiedrich im Rheingau ist nunmehr auch die äufsere 
Restauration der Pfarrkirche vollendet Mit grofster Sorg- 



&lt wurden alle schadhaften Theile des Steinwerices ausgewechselt 
und mit höchster Treue dem Charakter der Originale nachgebü- 
det. Der Chor mit seinem reichen System von Strebepfeilern vnrd 
unter die vollendetsten Arbeiten spätgothischer Architektur in d^ 
mittleren Rheingegenden zu setzen sein. Der Slrchhof mit dem 
interessanten Calvarienberg hat durch Mauern, die nadi der rhem- 
gauischen Tradition mit Schieferdächern abgedeckt sind, einen 
entsprechenden Abschlufs gefunden. Im Inneren hat die Kirche 
neuerdings ein neues Altarwerk im Style des 15. Jahrh. erhalten, 
welches in der Höhe auf dem Altare des Lettners nadi einer alten 
Stiftung angebracht ist. Derselbe ist von A. F. Martin, gehört 
nach Zeichnung, Farbe und Technik zu dem Besten , was in neu- 
erer Zeit von stylistischer Malerei geschaffen wurde. Es wird 
nicht leicht eine Kirche gefunden werden, welche wie die Pfarr- 
kirche zu Kiedrich durch den Reichthum an mittelalterlidien 
Schätzen und durch die mit so vollkommenem VerständniCs gelei- 
tete Restauration ein so einheitliches und wunderbar stimmendes 
Bild einer mittelalterlichen Kirche bietet. Dazu kommt, dals in 
dem Dorfe, namentlich am Marktplatze, die alten Holzbauten mit 
der gröfeten Schonung erhalten und nach dem Charakter der rhein- 
gauischen DorÜEUxhitektur hergestellt worden. 

Mainz. Friedr. Schneider. 

84) Das Domkapitel zu Speyer hat vor Kurzem den Beschkb 
gefarst, die Ruine des Oelbergs an der Südseite des Domes 
herstellen zu lassen. Bei dem glücklichen Umstand, dafs alte 
Zeichnungen dieses Meisterwerkes auf der Universitätsbibliothek zu 
Göttingen erhalten sind, wird es ermöglicht, eine in allen Theilen 
angemessene Restauration zu bewerkstelligen. 

Mainz. F. S. 

85) Durch rechtzeitiges Eingreifen der bischöflichen Behörde von 
Mainz ist nun endlich die Bedachung der Klosterkirche zu 
Ilbenstadt in der Wetterau grflndlich hergestellt worden. Hof- 
fentlich wird dieses herrliche Denkmal romanischer Ardiitektnr 
nun nach und nach seinem bisher so ruinösen Zustande entrissen 
werden. Freilich bleibt da noch viel zu thun übrig; allein der 
weitergreifenden Zerstörung durch Eindringen des Regens ist nun- 
mehr doch gesteuert. 

Mainz. F. S. 

86) Die dreihundertjährige Wiederkehr des Geburtstages Kep- 
ler's am 27. Dezbr. wird auch in Graz, wo derselbe längere Zeit 
lebte, forschte und lehrte, festlich begangen werden. Da das 
Schlörschen Mühleck (zwischen Kaisdorf und Hausmannstetten) 
zu Kepler in nahen Beziehungen steht, indem es die Heimstätte 
seiner Gattin Barbara Müller von Mohleck war und den grofsen 
Gelehrten einige Zeit beherbergte, so soll dieses Gebäude, und 
zwar am 15. Octbr., durch eine Gedenktafel geziert werden. 

(Dl. Ztg., Nr. 1476.) 

87) Die Doubletten der Kupferstichsammlung des königL Mu- 
seums in Berlin sollen in mehreren Versteigerungen dem öffentli- 
chen Meistgebot ausgesetzt werden. Die erste Versteigerung die- 
ser Art findet vom 80. Octbr. bis 9. Novbr. unter Leitung des 
Kunsthändlers R. Lepke statt. Der Katalog dieser ersten Abthei- 
lung umfarst Rembrandt und seine Schule und die von Bartsch 
im „Peintre - graveur** beschriebenen Meister; die Zahl der ausge- 
botenen Stiche, Radierungen und Holzschnitte beträgt 1949. 

(Dies., Nr. 1476.) 



Digitized by 



Google 



335 



Anzeiger für Kunde der deutschen Vorzeit. 



33ß 



Mittheilnngen. 



10) Zwdllto PlenarveuMMiiiiilnng 

der bMorisobeii CohhImIor bei der kanliH. bayer. Akadenle der 
Wlsseneohaften. 

München im Ootober 1871. In den Tagen vom 27. Sep- 
tember bis 2. October trat die historische Commission zu ihren 
dieejährigen Plenarsitzungen zusammen. An denselben bethei- 
ligten sich anfser dem Vorsitzenden, geheimen Regierungsrath 
V. Ranke aus Berlin, Professor Hegel aus Erlangen, Geheimer 
Regierungsrath Pertz aus Berlin, Direktor v. Stalin aus Stutt- 
gart, Professor v. Sybel aus Bonn, Professor Waitz aus Göt- 
tingen, Professor Wegele aus Würzburg, Professor Dum ml er aus 
Halle als auswärtige Mitglieder; von den einheimischen nahmen 
Professor Cornelius, Reichsrath v. Döllinger, Oberbibliothekar 
Föringer, geheimer Gabinetsrath a. D. Freiherr v. Lili eu- 
eren, Staatsrath v. Maurer, Reichsarchivrath Muffat, General- 
lieutenant Spruner und der ständige Sekretär der Commission, 
Professor v. Giesebrecht an den Sitzungen TheiL 

Der Vorsitzende eröffnete die Versammlung mit einer An- 
sprache, in welcher er auf den Verlust hinwies, welchen die deut- 
sche Historiographie durch den Tod von G. G. Gervinus erlitten, 
indem er in eingehender Weise die schriftstellerische und poli- 
tische Stellung dieses hervorragenden Gelehrten charakterisierte und 
würdigte; der Vorsitzende gieng sodann auf die letzten grofsen 
Veränderungen in Deutschland ein, namentlich auf die Erneue- 
rung des Kaiserthums, wobei er mit dem innigsten Danke der 
hochherzigen Entschliersungen KM§ Lmlwlf's II. gedachte. 

Ueber die Arbeiten des abgelaufenen Geschäftsjahres erstattete 
der Sekretär in herkömmlicher Weise Bericht. Die umfassenden 
Unternehmungen der Commission hatten durch den Krieg zwar 
einzelne Hemmungen erfahren, waren aber doch im Ganzen in 
regelmärsigem Fortgang geblieben. Seit der letzten Plenarver- 
sammlung hatten folgende Werke dem Publikum übergeben wer- 
den können: 

1} Die Recesse und andere Akten der Hansetage von 1256 — 1480. 
Bd. I. 

2) Briefe und Akten zur Geschichte des dreifsigj ährigen Kriegs 
in den Zeiten des vorwaltenden Einflusses der Witteisbacher. 
Bd. I. Die Gründung der Union 1698 — 1608, bearbeitet 
von M. Ritter. 

3) Geschichte der Wissenschaften in Deutschland. Bd. IX. 
Geschichte der germanischen Philologie vonR. v. Raum er. 
Bd. X. Geschichte der Chemie in der neueren Zeit von 
H. Kopp. Abth. I. Die Entwickelung der Chemie vor und 
durch Lavoisier. 

4) Chroniken der deutschen Städte vom 14. bis ins 16« Jahr- 
hundert. Bd. IX, enthaltend die zweite Abtheilung der 
Strarsburger Chroniken, bearbeitet von C. Hegel. 

5) Jahrbücher des fränkischen Reichs unter König Pippin von 
L. Oelsner. 

6) Bayerisches Wörterbuch von J. A. Schmeller. Zweite, 



mit des Verfassers Nachträgen vermehrte Ausgabe, bearbei- 
tet von G. K. Frommann. Lieferung V und VI. 

Nach den Mittheilungen des Sekretärs und den Berichten, 
welche im Laufe der Verhundlangen von den Leitern der einzel- 
nen Unternehmungen erstattet wurden, sind mehrere andere Werke 
bereits weit im Druck vorgeschritten, andere mindestens in der 
Bearbeitung erheblich gefordert. Zahlreiche Archive und Biblio- 
theken sind auch im verflossenen Jahre von den Mitarbeitern der 
Commission durchforscht worden, wobei sie in der Liberalität der 
Vorstände stets die dankenswertheste Förderung fanden. 

Von der Geschichte der Wissenschaften sind drei Bände un- 
ter der Presse: die Geschichte der Zoologie von Professor Vic- 
tor Carus in Leipzig, die Geschichte der Technologie von geh. 
Rath Kar mar seh in Hannover und die Greschichte der Philoso- 
phie von Hofrath Zeller in Heidelberg. Die Publication dieser 
drei Werke steht im Laufe des nächsten Jahres zu erwarten, und das 
schwierige und umfangreiche Untemehmexi wird damit in seiner 
gröfsem Hälfte durchgefährt sein. Die Geschichte der Botanik, 
wegen deren Bearbeitung neue Unterhandlungen nöthig wurden, 
hat jetzt Professor Sachs in Würzburg übernommen. Die Com- 
mission wird nach wie vor nur die abgeschlossenen Werke der 
Oefientlichkeit übergeben; wenn von der Geschichte der Chemie 
die erste Abtheilung besonders publiciert wurde, so war dies eine 
lediglich darin begründete Ausnahme, dars der Inhalt dieser Ab- 
theilung unmittelbar in wissenschaftliche Tagesfragen eingrifi*. 

Für die grofse Sammlung der deutschen Städtechroniken sind 
zur Veröffentlichung im nächsten Jahre der erste Band der cöl- 
nischen und der zweite Band der braunschweigischen Chroniken 
in Aussicht genommen. In Bearbeitung ist ferner der vierte Band 
der Nürnberger Stadtgeschichten. Die Fortsetzung der Strafsbur- 
ger Abtheilung ist dadurch unmöglich geworden, dafs alle Hand- 
schriften der späteren Chroniken aus dem 15. und 16. Jahrhun- 
dert in dem ewig beklagenswerthen Untergang der Stadtbibliothek 
und der Seminarbibliothek vernichtet worden sind. 

Fttr die Herausgabe der Reichstagsakten sind die Arbeiten 
unausgesetzt gefördert worden. Leider ist der Druck des zweiten 
Bandes auch noch im verflossenen Jahre auf Hindemisse gestofsen 
doch wird er demnächst begonnen und hoffentlich ohne Unterbre- 
chung fortgesetzt werden können. 

Die Bearbeituhg der Hanserecesse hat Dr. K. Koppmann 
mit dem rühmlichsten Eifer fortgeführt; der zweite Band wird 
schon in den nächsten Wochen veröffentlicht werden. 

Von den Jahrbüchern des fränkischen und deutschen Reichs 
sind mehrere Abtheilungen in Bearbeitung. Wenn auch fär das 
nächste Jahr kaum neue Publicationen zu erwarten stehen, ist doch 
die Fortfuhrung auch dieses Unternehmens gesichert. 

Fttr die Herausgabe der Wittelsbach'schen Correspondenz sind 
die archivalischen Nachforschungen an verschiedenen Stellen fort- 
gesetzt worden. Von der Correspondenz Churfürst Friedrichs HI. 
von der P&lz ist die zweite Abtheilung des zweiten Bandes im 
Druck, womit diese Correspondenz ihren Abschlufs findet. Von 



Digitized by 



Google 



327 



Anzeiger für Kunde der deutschen Vorzeit. 



326 



den „Briefen und Akten zur Geschichte des 16. Jahrhunderts mit be- 
sonderer Beziehung auf Bayerns Fürstenhaus" mufste der Druck des 
ersten Bandes im Sommer 1870, als der Bearbeiter, Dr. v. D ruf fei, 
zur Landwehr einberufen wurde, unterbrochen werden. Erst vor 
Kurzem ist die Fortsetzung ermöglicht worden, und läfst sich die 
Vollendung dieses Bandes im nächsten Jahre erwarten ; der zweite 
Band wird bald nach dem ersten der Presse übergeben werden. 
Von den „Briefen und Akten zur Geschichte des dreifsigjährigen 
Krieges in den Zeiten des vorwaltenden Einflusses der Wittelsbacher'^ 
ist der zweite Band so weit gefordert, dar« im Laufe dos nächsten 
Sommers der Druck desselben wird beginnen können. Auch für 
die späteren Bände dieser Abtheilung sind die Sammlungen er- 
heblich vervollständigt. 

Der Registerband für die Weisthümer, dessen Bearbeitung Pro- 
fessor R. Schröder und Dr. Birlinger in Bonn übernommen 
haben, wird ein Wörterbuch und einen Realindex enthalten. Das 
erstere, welches auf etwa zwei Drittel des Bandes berechnet ist, 
glauben die Bearbeiter der nächsten Plenarversammlung druck- 
fertig vorlegen zu können. 

Die neue Ausgabe von Schmeller's Wörterbuch schreitet 
regelmäfsig vor, und die Zeitschrift „Forschungen zur deutschen 
Geschichte" wird wie bisher auch in der Folge fortgesetzt. 

Hatte die Gommission bei allen diesen Unternehmungen nur 
auf die sachgemäfse und möglichst ununterbrochene Fortführung 
Bedacht zu nehmen, so waren weitgreifendere und schwierigere 
Fragen bei dem grofsen Werke, welches noch in Vorbereitung be- 
griffen ist, der Berathung und Entscheidung zu unterwerfen. Aus 
den Berichten über die früheren Plenarversammlungen ist bekannt, 
wie die Gommission auf den Antrag des geh. Raths v. Ranke 
und des Reichsraths v. Döllinger vor drei Jahren die Bearbei- 
tung einer allgemeinen deutschen Biographie beschlofs und für 
die Redaction derselben den Freiherm v. Liliencron gewann, 
üeber Begrenzung und Einrichtung des Werks wurden bereits in 
der letzten Plenarversammlung eingehende Betrachtungen gepflo- 
gen und zugleich mit der Buchhandlung Duncker und Hum- 
bio t in Leipzig über den Verlag Unterhandlungen eröffnet, die 
inzwischen zum Abschlaf s gediehen sind. Das Werk wird nach 
den damals getroffenen Bestimmungen in gleicher Weise die Bio- 
graphien von Regenten, Staatsmännern, Militärs, Gelehrten, Künst- 
lern, Industriellen, insoweit ihre Wirksamkeit auf die Entwicke- 
lung der Nation von Einflufs war, zu liefern haben; der Umfang 
ist auf etwa 40,000 Artikel in 20 Bänden berechnet. 

Im verflossenen Jahre haben sich die Vorarbeiten theils auf 
die Organisation des ganzen Unternehmens, theils im Besonderen 
auf die Bearbeitung des ersten Bandes gerichtet. Es galt, unter 
Mitwirkung von Fachmännern aller Gebiete die Listen der aufzu- 
nehmenden Persönlichkeiten bestimmt festzustellen und die für die 
Bearbeitung der einzelnen Artikel geeigneten Kräfte aufzusuchen. 
Vor Allem war zuvörderst ein Kreis von solchen Mitarbeitern zu 
gewinnen, deren umfassende Betheiligung zugleich den Grund für 
eine zweckmäfsige, das ganze Werk umspannende Vertheilung der 



Arbeit legte. Es ward hierbei der Grundsatz befolgt, für die ein- 
zelnen wissenschaftlichen Fächer die Bearbeiter in erster Linie 
unter den entsprechenden Fachmännern zu wählen und erst in 
zweiter Reihe die Localforschung heranzuziehen, während für die 
politische Geschichte der einzelnen deutschen Lande die Bearbei- 
ter unter den Specialhistorikem dieser Territorien gesucht wurden. 

Die Theilnahme der Gelehrten ist dem Unternehmen in Wür- 
digung seines wissenschaftlichen Werthes und seiner nationalen 
Bedeutung in so erfreulichem MaTse entgegengekommen, dafs der 
Beginn des Drucks im nächsten Herbst schon jetzt als gesichert 
betrachtet werden darf. Die meisten Schwierigkeiten sind durch 
die diesjährigen Verhandlungen der Gommission beseitigt worden, 
wenn auch für einzelne Partien des Unternehmens die Kräfte noch 
nicht völlig ausreichen und auf den meisten Gebieten des so am&s- 
senden Werks noch mehr berufene Hände zur Hülfe erwünscht und 
nöthig wären. Indem die Redaction deshalb bestrebt ist, den Kreis 
der Mitarbeiter mehr und mehr zu erweitem, glaubte die Gommission 
im Allgemeinen zur Mitarbeit alle diejenigen Gelehrten auffordern 
zu sollen, welche auf Grund besonderer Studien entweder für ganze 
Gebiete oder an einzelnen Biographien Beiträge zu gewähren be- 
reit wären. Man darf hoffen, dafs die Veröffentlichung dieses Be- 
richts im Sinne einer solchen allgemeinen Aufforderung wirken 
und fruchten wird, und bittet, alle Anerbietungen an den Redac- 
teur der Biographie, Freiherm R. v. Liliencron hierselbst, un- 
mittelbar zu richten. 

Bei der grofsen Ausdehnung, welche die Arbeiten gewonnen 
haben, machte sich schon in der vorjährigen Plenarversammlung 
das Bedürfnifs, die durch den Tod entstandenen Lücken auszufül- 
len, in hohem Mafse fühlbar. Die damals in der von den Statu- 
ten vorgeschriebenen Weise gewählten Gelehrten haben inzwischen 
Seine Majestät der König zu ordentlichen Mitgliedern der 
Gommission zu ernennen geruht. Professor Weizsäcker in Tü- 
bingen, der Herausgeber der Reichstagsakten, und Freiherr v. Li- 
liencron hierselbst, der Redacteur der deutschen Biographie, 
sind in Folge dessen als ordentliche Mitglieder zur Gommission 
hinzugetreten. Eine neue Lücke ist dadurch entstanden, dafs Pro- 
fessor Droysen in Berlin, schon längere Zeit an dem Besuche 
der Plenarversammlungen verhindert, seinen Austritt aus der Gom- 
mission erklärte. Aus diesem Grunde glaubte die Gommission 
einer neuen Ergänzung zu bedürfen und schritt auch diesmal zu 
neuen Wahlen , um Gelehrte, welche sich um ihre Arbeiten bereits 
anerkannte Verdienste erworben, zur Ernennung an allerhöchster 
Stelle in Vorschlag zu bringen. 

11) Eine interessante kunsthistorische Abhandlung über die 
beiden Dombaumeister: „Die Juncker von Prag und der 
Strafsburg er Münsterbau" von J. Seeberg (Vgl. Naumann, 
Archiv für zeichn. Künste, XV. Jahrg.) erscheint binnen Kurzem 
beim Unterzeichneten. 

Leipzig. Rudolph Weigers Buchhandlung. 

(Hermann Vogel.) 



Verantvortliche Redaction: A. Essenwein. Dr. G. K. Frommann. Dr. A. v. Eye. 
Verlag der literarisch- artistischen Anstalt des germanischen Museums in Nürnberg. 



8 e b a 1 d ' sehe Bachdnickerei in Nürnberg. 



Digitized by 



Google 



j 



Vttmberir* I>m Abonnement des Blet- 
feee, weichet alle Monate erscheint, wird 
gam^jfthrig angenommen und betrftgt nach 
der neuesten Postconvention bei allen Post- 
ftmtem nnd Buchhandlnngen Deutsehland» 
IncL Oesterreiohs 3 fl. 86 kr. im Sifl.^FnXs 
oder a Thlr. preufs. 

Für Fnmireiek abonniert man in 
StraTsbnrg bei 0. F. Schmidt, in Paris bei 
der deutschen Buchhandlung von F^Klinok- 
■iook, Nr. 11 rue de Lille, oder bei dem 



ANZEIGER 



FÜR Pie DER 



Neue Folge. 




Postamt in Karlsruhe; Ar England bei 
Williams A Norgate, 14 Henrietta-Btieel 
Ooyent- Garden in London; für N<»rd- 
Amerika bei den Postämtern Bremen und 
Hamburg. 

Alle fbr das german. Museum be- 
stimmten Sendungen auf dem Wege des 
Buchhandels werden durch den Ciommis- 
sion&r der literar.-aztist. Anstalt des Mu- 
seums, V.A, Brockhaus in Leipsig, be- 
fördert. 





Achtzehnter Jahrgang. 



1S7L 



ORGAN D£S GfiRMNISCHEN nüSECMS. 



NoYember. 



WissenschafUicbe Mttheilangen. 



Die Sammliiiig Ton Gerichts- und Strafwerkzeugen 
im german. Museum. 

Es ist eine bemerkenswerthe^ wenn auch anschwer zu er- 
klärende Erscheinung, dafs in der neueren Bildung der Ge- 
danke der sti'afenden Gerechtigkeit mehr nnd mehr zurttcktritt, 
das Interesse für die früheren Zeugnisse desselben aber zu- 
nimmt und sich in letzter Zeit selbst bis zur Liebhaberei ge- 
steigert hat. Folter- und Straf Werkzeuge bilden heutzutage 
einen Hauptgegenstand des Sammlungseifers, und da der Yor- 
rath wirklich alter nicht ausreicht, fabriciert man neue — was 
zur Warnung für unkundige Besucher solcher Sammlungen hier 
bemerkt werden möge — geht dabei auch keineswegs sehr ge- 
wissenhaft zu Werke, da man eben nur der Liebhaberei zu 
dienen trachtet, und bürdet unsem Altvordern, die sich nicht 
mehr rechtfertigen können, Ungeheuerlichkeiten auf, dafs es 
wirklich Aufgabe der Wissenschaft wird, diese Thatsache einmal 
zn constatieren,umsomehr, da solche größten Theils aus unechten 
Stücken zusammengesetzte Sammlungen wiederholt in unserer 
ünterhaltungsliteratur Beschreibungen gefunden haben, als hätte 
man nur mit alten Originalen zu thun. ^- Die im germani- 
schen Museum befindliche Sammlung besteht — wie wir schon 
an anderem Orte hervorgehoben haben — nur aus nachweis- 
lich echten Stücken , die meist aus den Gerichtsstätten 
der alten Burggrafen von Nürnberg zu Cadolzburg und aus 
dem Rathhause einer ehemaligen Reichsstadt stammen. Sie 
tunfarst im wesentlichen alles, was von tragbaren Stücken 
der älteren Bechtspflege als Werkzeug diente; ihre Beschrei- 



bung wird also einigermafsen den Umfang festsetzen, auf den 
zu beschränken ist, was ungenaue Kunde des Alterthums und 
erhitzte Phantasie in Verbindung mit den Ueberlieferungen 
von Inquisition, Vehmgericht, Hexenprozefs und dgl. gefabelt 
und ungebührlich erweitert haben. 

Folgen wir dem Gange des alten Bechtsverfahrens selbst, 
so storsen wir zunächst auf das Einfangen des Delinquenten, 
und wir erkennen nicht allein aus dem alten Witzwort, nach 
welchem die weisen Nürnberger Rathsherren niemand hängten, 
den sie nicht zuvor gehabt, dafs man auf diese Sache grofses 
Gewicht gelegt und über ihre Ausführung nachgedacht hat. 
Ein äurserst praktisches Instrument bezeugt dieses, ein Fang- 
eisen, das in den Händen eines geübten Häschers von sicher- 
ster Wirkung sein mufste. Es besteht aus einem starken ei- 
sernen Ringe an langem Stabe mit einer Oeffnung nach vom, 
durch welche ein starker Hals bequem eingeht. Um das Hin- 
eingleiten zu erleichtern oder vielmehr zu sichern, sind an 
den Enden des Ringes Eisenstäbe angebracht, die sich unter 
spitzem Winkel nach aufsen legen und die Oeffnung gewisser- 
marsen erweitern. An diese Stäbe sind aber andere be- 
festigt, die an den äurseren Enden durch ein Ohamier gehalten 
werden, sich platt an die ersteren legen lassen, jedoch durch 
Federn, die von diesen ausgehen, so weit vorgedrückt werden, 
da s sie die Oeffnung des Ringes bis auf einen engen Zwischen- 
raum wieder schliefsen. Durch den Stofs gegen einen Gegen- 
stand, der vom Ring aufgenommen werden soll, werden die be- 
weglichen Eisenstäbe so weit zurückgelegt, dars jener hinein 
gelangen kann; sogleich wieder vorspringend hindern sie aber 



Digitized by 



Google 



331 



Anzeiger für Kunde der deutschen Vorzelt. 



332 



dessen Entschlüpfen, und ein mit diesem Instrument gefarster 
Kopf kann nur daraus entlassen werden, wenn eine ruhige 
Hand die Federn am Ringe niederdrückt. Eine Anzahl star- 
ker Eisenstacheln, die von der Peripherie des Ringes nach in- 
nen ragen, könnte üherflürsig erscheinen — denn ein mit die- 
sem Halsband Bezwungener dürfte kaum mit Erfolg daran den- 
ken, sich frei zu machen — aber wir haben uns in Zeiten zu 
versetzen, wo die urgermanische Neigung, für jeden Unterdrück- 
ten Partei zu nehmen, noch stärker war als heute, wo das 
Volksgeftihl nicht weniger bereit war, sich in den Gang der 
Rechtspflege zu mischen als in unsern Schwurgerichten, Zu- 
sammenrottungen der Bürger- oder Nachbarschaft häufiger vor- 
kamen, die Diener des Gerichts für unehrlich gehalten wurden 
und der Nachrichter in befestigter Wohnung hausen mufsto. 
Wer nun einmal in diese Eisenhand des Häschers gefallen, 
würde durch den Versuch gewaltsamer Befreiung kaum etwas 
Besseres erlitten haben, als den Vollzug der Strafe. 

Der weitere Verlauf des gerichtlichen Verfahrens ist zu- 
nächst durch die mit einem schwarzen Hirsche bemalte Akten- 
tasche eines alten württembergischen Amtsboten repräsentiert. 
An sie schliefsen sich sogleich die Denkmäler des peinlichen 
Verhörs, die oft genannten Daumen- und Bein seh rauben, 
welche in der Sammlung des Museums je mit einem Exem- 
plare vertreten sind. Die Daumenschraube besteht aus drei 
in mäfsigen Abständen parallel laufenden Schraubstöcken, die 
durch einen unbeweglichen und zwei bewegliche Querstäbe mit 
einander verbunden sind. Letztere nehmen die Finger auf und 
sind durch einen Schraubenkopf am mittleren Stabe in beliebi- 
ger Weise gegen einander zu pressen. Das Ganze besteht aus 
Eisen, ist mit geschnittenen Messingköpfen und gothischen 
Profilierungen verziert und dürfte, was die Zeit seiner Entsteh- 
ung betrifft, spätestens in den Anfang des 16. Jahrhunderts 
zu versetzen sein. Die Beinschraube besteht aus zwei roh ge- 
arbeiteten eisernen Bügeln, die ebenfalls durch Schraubstöcke 
einander genähert werden können und von welchen einer in 
einer Krümmung einen breiten, gekerbten Holzklotz enthält. 
Die Folterbank ist keineswegs so stark gebaut, dafs man 
annehmen könnte, es seien besonders gewaltsame Proceduren 
darauf ausgeführt worden: ein Brett von mäfsiger Dicke, an 
Länge und Breite der Gröfse eines Menschen kaum gleich- 
kommend, ruht auf vier schräg stehenden Beinen von etwa 
zwei Fürs Höhe, enthält einige Löcher und eiserne Haken 
zum Durchziehen der Stricke, mit welchen der Inquirend da- 
rauf fest gebunden wurde. Sie gewann aber ihre Ergänzung in den 
eigentlichen Folterwerkzeugen. Als solche, die mit der Bank 
in unmittelbarer Verbindung standen, zeigen sich zwei Roll- 
hölzer von verschiedener Ausstattung, mit welchen die auf 
jener Ausgespannten bearbeitet wurden. Das eine ist mit höl- 
zernen Stacheln besetzt (der sog. gespickte Hase), das andere 
kanneliert mit scharf hervortretenden Gratleisten. Zwei an den 
Enden quer vorgelegte Handhaben vermehren den Nachdruck 
des Gebrauchs, und bis zu welchem Grade dieser in Wirklich- 



keit vorgeschritten, bezeugen die Spuren des daran hinunter- 
gelaufenen Blutes. Eine Verstärkung des Grades wurde be« 
wirkt, indem man geschmolzenes Pech in die frischen Wunden 
gors. Die dafür bestimmte Pfanne ist ziemlich umfangreich, 
mit langem Handgriff versehen und steht auf drei hohen Füs- 
sen, so dars man an jedem Orte ein Feuer unter ihr anzünden 
konnte. 

Statt der Bank bediente man sich auch des Flascbenzu- 
ges, mit welchem der Gefolterte an den Händen hinaufgezogen 
wurde, während ein Steingewicht an den Fürsen den Leib 
reckte und der Anwendung der genannten Stachelrollen eben- 
falls eine Unterlage gewährte. Der in unserer Sammlung be- 
findliche Stein ist halbkugelförmig, oben auf der Kuppe mit 
einem eisernen Ringe versehen und erfordert die volle Kraft 
eines Mannes, um gehoben zu werden. Ein seltener vorkom- 
mendes Folterwerkzeug ist eine Stachelwiege, eine im in- 
nern Räume mit hölzernen Stacheln besetzte Mulde, so geräu- 
mig, dafs ein darin auch ziemlich gewaltsam ünohergeworfener 
nicht leicht in den Fall gerieth, hinausgeschleudert zu werden. 
Am oberen Ende versieht ein eben so ausgestattetes, schräg 
stehendes Brett gewissermafsen die Stelle des Kopfkissens. 
Doch enthält dieses in der unteren Mitte einen dreieckigen 
Raum, der frei von Stacheln ist, so dafs das Hinterhaupt nicht 
unmittelbar auf solchen zu liegen kam und erst davon berührt 
¥rurde, wenn das ganze Gestell in Bewegung gesetzt ward. 
Auch ist der historischen Gerechtigkeit wegen zu erwähnen, 
dafs ursprünglich auf dem Grunde dieser Wiege ein schmaler, 
dünn mit Heu gefüllter Sack als Kissen lag. 

Den Eindruck höchster Grausamkeit macht ein eiserner 
Knebel, der in Gestalt einer Zunge in den Mund gesteckt, 
durch breite, den ganzen Kopf umgebende Stangen, die dem 
Instrumente das Aussehen einer Maske verleihen, festgehalten, 
dem Gepeinigten sogar die Möglichkeit benahm, durch Schreien 
sich zu erleichtern. Dennoch ist er besonders geeignet, das 
alte peinliche Verfahren in das rechte Licht zu setzen. Man 
bezweckte, indem man dem Inquirenden während der Folte- 
rung den Mund verschlofs, ersichtlich kein durch den Schmerz 
erprefstes Geständnifs, sondern konnte nur beabsichtigen, ihn 
in eine Stimmung zu versetzen, dafs er nachher mit freier 
Ueberlegung das Geständnifs ablege. So wurden im alten Rom 
zu einer bestimmten Zeit die Sklaven vor jedem Verhöre 
schlechtweg gefoltert, mochten sie ein Zeugnifs geben wollen, 
oder nicht, offenbar nur, um dem leichtfertigen Gesindel, als 
welches jene uns überall begegnen, den Uebermuth auszutrei- 
ben und es mit dem nöthigen Ernste zu erfüllen. Was auf den 
ersten Blick als Beweis einer grausamen, herrischen Sinnesart 
erscheint, war ohne Zweifel nur Erfolg einer in langer Erfah- 
rung erkannten Nothdurft. Für den Betroffenen war es zwar 
gleichgültig, unter welchejr Tendenz, nach welcher Theorie er 
gefoltert wurde; für die Beurtheilnng der ganzen Epoche sind 
diese aber vor allem in Betracht zu ziehen, sowie manche an- 
dere Umstände, die hier nur angedeutet werden können: die 



Digitized by 



Google 

1 



333 



Anzeiger für Kunde der deutschen Vorzeit 



334 




Nothwendigkeit eines formell abgelegten Geständnisses, ohne 
welches ein Urtheil nicht erfolgen konnte, das lieber wiegen 
der elementaren Kraft in der damaligen Menschheit and der 
wildere Sinn, der zu bewältigen war. 

Indem wir die eigentlichen Strafrequisiten in aufsteigen- 
der Reihenfolge betrachten, treffen wir zunächst auf den Block, 
zwei schmal behauene Balken auf breiterem Fufee, die, an ei- 
nem Ende durch ein Charnier verbanden, über einander gelegt 

werden und in sechs runden 
Oeffiiungen drei Paar Beine ober- 
halb der Knöchel aufnehmen 
konnten, so dafs der Eingeschlos- 
sene in sitzender Stellung da- 
hinter verbringen mufste. Zu 
mehrer Befestigung desselben 
sind auf der oberen Seite noch 
Eisen fOr die Hände angebracht, 
die die Arme oberhalb der Ge- 
lenkwurzeln aufnahmen. Das 
Einlegen in solch einen Block, 
das nie lange dauern konnte, 
ist wol als das mildeste Maß 
der Haft und mehr wie eine 
Ausstellung am Pranger zu be- 
trachten. Wenigstens zeigen 
bildliche Darstellungen aus dem 
15. und 16. Jahrhundert, wie diese Strafe vor der KerkerthOr 
überstanden wird. So schliefst an dieses Instrument sich zu- 
nächst eine Reihe anderer, die sogen. Geigen an, mit welchen 
die Yerurtheilten am eigentlichen Schandpfahl ausgestellt wur- 
den. Sie bestehen aus einem hölzernen Halskragen von nicht 
geringer Breite mit einem Ansatz nach vom, der Oeffnungen 
für die beiden Hände, bisweilen auch noch ftü- eine dritte ent- 
hält, in welche dann nach öffentlichen Zänkereien, die gewöhn- 
lich mit der Prangerstrafe belegt wurden, der Gegner des 
Ausgestellten gelegt wurde. Der Name rührt ohne Zweifel 
von der Gestalt des Geräthes her. Bei einem in der Samm- 
lung des Museums befindlichen ist dem Halskragen sogar die 
Form des alten Radkragens, der „Kröse^', gegeben worden, 
und wenn wir in Anschlag bringen, dafs zu der Zeit, welche 
die anderweitige Verzierung des Instrumentes angibt, in der 
zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts, diese Tracht nur noch 
bei den amtierenden Rathsherren gesehen wurde, so wagen wir 
kaum zu entscheiden, gegen wen der Humor seines Yerferti- 
gers sich wenden wollte. Keineswegs zweifelhaft bleibt dieses 
bei einer eisernen Strafmaske, mit welcher ebenfalls Frie- 
densstörer am Pranger ausgestellt wurden. In rohen Formen 
ahmt dieselbe ein menschliches Gesicht nach, das durch zwei 
homförmige Ansätze vor der Stirn zu einer Teufelslarve um- 
gewandelt wird. Vom Munde geht eine nach Art der Flöten 
mit Löchern versehene Trompete aus, durch welche der Be- 
strafte athmen und reden mufste. Denken wir uns, dafs die 



Streitenden, etwa böse Nachbarinnen, gleich schuldig befunden^ 
beide mit solchen Masken versehen, öffentlich ausgestellt wur- 




den und durch die Sprachrohre ihre Expectorationen fortsetz- 
ten, so können wir uns eine Vorstellung davon machen, wie 
in früheren Jahrhunderten die Abschreckungstheorie zur Aus- 
führung gebracht wurde. Vor der Stirn der Maske, die mit 
breiten eisernen Bändern um den Kopf befestigt wurde, ist 
das bemalte Nürnberger Wappen angebracht, damit keinem 
Zuschauer zweifelhaft bleibe, dafä der Abgewandelte ein reichs- 
städtisch nürnbergischer Maleficant sei. 

Der nächste Strafgrad, die Kerkerhaft, ist durch ein Yor- 
hängschlors von einer Gefängnifsthür repräsentiert. Es ist 
kugelförmig, grofs und schwer, mit starkem Bügel versehen. 
Zur Verschärfung der Haft dienten eine kleinere Art von Blö- 
cken, sowie die Hand- und FuTsschellen. Erstere bestan- 
den aus einer längeren und zwei halb so grofsen hölzernen 
Schienen, die ähnlich wie beim grofsen Block Oeffnungen für 
die Beine oder Arme enthielten, zusammengelegt und geschlos- 
sen wurden. Es war möglich, darin aufrecht zu stehen und 
mit gespreizten Beinen zu gehen. Dafs darauf Rücksicht ge- 
nommen wurde, beweisen die leichten Lederpolsterungen in 
den Oeffnungen. Ueberall befinden sich in den längeren Schie- 
nen Löcher, durch welche ohne Zweifel Ketten gelegt wurden, 
die mit der Wand oder einer entsprechenden Fessel an Hand 
oder Fufs zusammenhiengen. Die eisernen Geräthe dieser Art 
sind mannigfaltig, bisweilen für beide Füfse oder Arme, häufi- 
ger nur für einen, auch für den Leib und für diesen und Arme 
oder Beine zugleich bestimmt, oft sehr schwer und noch mit 
den Ketten versehen. Die einfachen Schellen, wie sie genannt 
wurden, bestehen aus einem manchmal mehr als handbreiten 
Reife, dessen Hälften in einem starken Charniere sich bewe- 
gen und am. entgegengesetzten Ende zwei vorstehende Zapfen 
von derselben Breite tragen, die sich platt aneinander legen 
und in der Mitte kreuzförmig durchbrochen sind, um die Kette 
hindurchzulassen. Gewöhnlich wird über diese Zapfen noch 
eine eiserne Kapsel mit derselben Oeffnung an entsprechender 
Stelle gesteckt Diesen Fesseln eine grofse Festigkeit zu ge- 
ben und dadurch die nöthige Sicherheit zu erlangen, ist jedoch 
der einzige Zweck, der in ihrer Anlage sich ausspricht. Jene 



Digitized by 



Google 



335 



Anzeiger fSr Kunde der deutschen Vorzeit 



336 



schrecklichen Halsringe mit Stachehi auf der inneren Fläche 
oder mit einem Yerschlurs fftr den Mund n. s. w., wie man 
sie hie und da noch sieht, ohne ihre Herkunft genau nachwei- 
sen zu können, scheinen in der ordentlichen Gerichtspflege 
nicht gebräuchlich gewesen zu sein und, wo sie noch vorkom- 
men, aus den YerlieHsen der Raabritter zu stammen, oder Zeug- 
nisse einer Priyatrache zu sein. 

Eine der gewöhnlichsten Strafen war das Brandmarken, 
entweder als Verstärkung der Haft hinzagefQgt, oder mit Aus- 
weisung verbunden. Im germanischen Museum befindet sich 
ein solches Brandeisen, dessen Mal einen doppelten Galgen 
vorstellt, sowie ein alter Probeabdruck eines solchen, worauf 
dem Galgen noch ein Rad beigefügt ist. — Die Lebensstrafe 
ist durch ein Richtschwert repräsentiert, ein ausgezeichne- 
tes Exemplar v. J. 1497, mit theilweise blau angelaufener und 
vergoldeter Klinge, auf welcher die Exekution des Hängens 
und des Köpfens dargestellt ist. Es ist mit seiner gothisch 
verzierten Lederscheide im Wegweiser durch die Samm- 
lungen des germanischen Museums, S. 69 abgebildet, 
worauf wir statt weiterer Beschreibung hier verweisen. Die 
grausame Verschärfung selbst der Lebensstrafe, wie sie seit 
dem späteren Mittelalter gebräuchlich war, kennzeichnet eine 
grofse Zange mit hölzernen Handhaben, die glühend gemacht 
und womit der- Verurtheilte vor der Hinrichtung gezwickt 
wurde. 

Die Vertreter mancher anderen Strafarten, wie (xalgen 
und Rad, dürften wol bis zum letzten Exemplar vernichtet 
sein; von anderen, wie das Ertränken und Viertheilen, können 
solche überhaupt nicht existiert haben. Fügen wir aber auch 
in Gedanken hinzu, was der hier beschriebenen Sammlung zur 
Vervollständigung des Bildes des alten Strafverfahrens mangelt, 
so entsteht immer noch nicht das spukhafte Schauspiel, wel- 
ches sich in anderen derartigen, nicht auf wissenschaftlicher 
Grundlage vereinigten Sammlungen darbietet und den Ein- 
druck macht, als hätten unsere Vorfahren mit besonderer Lust 
gefoltert, gehangen, geköpft und gerädert. — Es ist in dieser 
Beziehung vor allem zu unterscheiden, was das vorgeschriebene, 
ordnungsmäfsige Recht mit sich brachte und was von dessen 
Formen Gewalt sich anmafste, daran erweiterte und verkehrte. 
Es ist wahr, auch die Befugnisse des ersleren giengen weit, 
sein Verfahren war nach unseren Begriffen rauh, seine Verfü- 
gungen hart. Aber es gieng doch nie über seinen Zweck, die 
Zurückweisung und Unterdrückung des Unrechts hinaus, und 
je rücksichtsloser es diesen verfolgte, um so weniger kann für 
uns seine Beurtheilung zweifelhaft sein. Der entschiedene 
Wille, Uebertretung und Vergehen abzuwehren, zeugte von ei- 
nem Widerwillen dagegen, der, allerdings versetzt mit der 
mittelalterlichen Anschauung, dafs der Obrigkeit ein Theil der 
strafenden Gerechtigkeit des höchsten Richters zufalle, doch 
ein reelles sittliches Element aufweiset, dessen unsere Gesetz- 
gebung sich nicht in dem Maflse mehr rühmen kann, dessen 
Werth wir aber nur hoch genug anschlagen werden, wenn wir 



im Stande sind, die dem letzteren wirklich zu Grunde liegen- 
den historischen und unhistorischen Unterlagen zu durchschauen. 
In Anschlag ist bei Beurtheilung des alten Rechts nicht weni- 
ger zu bringen, dafs es einer Zeit angehörte, wo die staatliche 
und gesellige Ordnung noch wenig befestigt war und es selbst 
in seinem Bestände sich hinter festen Mauern zu schützen, in 
jedem Urtheilsspruche gewissermafsen eine Erklärung seiner ei- 
genen Machtvollkommenheit mit abzugeben und diese vor Zeu- 
gen darzuthun hatte, die fast mehr gewohnt waren, die Tha- 
ten und Erfolge der Gewalt zu sehen. 

Mögen diese Andeutungen genügen zur Unterstützung des 
im Beginn dieser Abhandlung gegebenen Winkes, der gewifs 
gerechtfertigt war, da in die Belehrung des gröfseren Publi- 
kums sich mehr und mehr die Unterhaltung mischt und dessen 
Unterhaltung — was einigen Ersatz für den dadurch etwa ent- 
stehenden Nachtheil gewährt — in steigendem Mafse sich an 
die Belehrung zu fesseln beginnt. 

Nürnberg. A. von Eye. 



Bepartition 

der Mannschafft zu Fuß, und Pferdt pr. 10000 

Mann, auf die sambtl. Reichß Stände, als Fürsten, 

Erzbischöffe, Bischöffe, weltl. Fürsten, Graffen, 

und Herrn, sodann Aebbte und Stätte*) 

Vermerckt den obgemelten anslag der zehen tusent mafi. 
Die kurfursten. 
Menntz mit den Stetten vnd Schlosen, So ysemburg vnd 
Ertfurt innhaben xxxvj pfl. (Pferde), Ixxxxvij zu fus, item Cök 
XX pfl., XXV zu fus, it Trier xx pfl.. Ix zu fus, it Pfaltzgrane 
XXX pfl., Ixxx zu fuß, it. Hertzog Ernnst von Sachsen xxx pfl., 
Ixxx zu fus, it. Branndemburg Iv pfl., Ixxx zu fus. 
Ertzbischonen. 
It. Maidbnrg xx pfl., xl zu fus, it. Saltzburg xz pfl., 
xl zu fus, item Bisuntz, x pfl., xx zu fus, it. Bremen xv pfl., 
xxx zu fus. 

Bischöffe. 
It. Bassow xij pfl., xxx zu fus, it. Frising vj pfl., xx zu 
fus, it. Eemse (?) iiij pfl., v zu fus, it. Gnrg, v pfl., xv zu fus, 
it. Seckow iij pff., v zu fus, it. Lauant ij pfl., iij zu fus, it 
Thur iiij pfl., xx zu fus, it Costenntz vj pfl., xv zu fus, it Ba- 
sel iij pfl., X zu fus, it Strasburg x pfl., xxxv zu fus, it. Spyr 
viij pfl., XV zu fus, it Worms iij pfl., vij zu fus, it Augspurg 
X pfl., XXV zu fus, it. Eystett x pfl., xxv zu fus, it Regens- 



•) Zwischen 1462 und 1476; denn sogleich im Eingang, bei 
Mainz, ist von den Stifbsorden die Rede, welche Ysenburg (d. lu 
Diether von Isenburg, für seine Resignation Adolf 11. von Nassaa 
gegenüber, bis zu des letzteren Tod 1475) inne hatte. — Auch 
sonstige angegebene Namen der einzelnen Herren deaten anf 
diese Zeit hin. 



Digitized by 



Google 



337 



Anzeiger für Kunde der deutschen Vorzeit 



338 



porg ij pfl., ü^ zu fas, it Babemberg xt pfl., 1 za fos, it. 
Wirtzburg zx pfl., Iv zu fas, it. Meishein ii pfl., iiij zu fu8, 
it Newemburg i^ pfl., yj zu fus, it Mörßburg ^ pfl., yj zu 
fos, it Hildesheim yJ pfl., xij zu fuß, it Haibenstat iiij pfl., 
X zu fuß, it Minster y pfl., xy zu fuß, it Osenbruck ij pfl., 
yj zu faß, it Minden ij pfl., iiij zu fus, it Verden ü pA«) V 
zu fuß, it. Walbornn ig pfl., yj zu fuß, it. Lewbeck ij pfl., yj 
zu fuß, Yttrich mit den dryen Settn 1 pfl., zu fuß, Oamjrn 
ü^ pfl., X zu fus, Swerin y pfl., yjj zu fuß, Preslaw iiij pfl., 
yi^ zu fus, Genff ij pfl., iij zu fuß, Oamerach x pfl., xx zu 
faß, Duln iiij, yj zu fuß, Vierdun yj pfl., x zu fuß, it Lasan 
ij pfl., xy zu fuß, Metz x pfl., xx zu fus. 

Die Weltlichn Fürsten. 
li Hertzog Ludwig In Nidern Vnd obem Bayern, xxx pfl., 
hxx z(u fuß), Hertzog Wilhalm yon Sachsen, xxx pfl., 
Izxx zu fuß, Hertzog Sigmund yon Osterrich, mitsampt den 
zwayen Bistumen Triennt ynd brixen, x^ pfl., Oxy\j zu fuß, 
Hertzog Albrecht yon Bayern xxy pfl., Ixx zu faß, Hertzog 
Ott yon Bayern x pfl., xx zu fuß, Hertzog Ludwig Graue zu 
Yeldentz, x pfl., xx zu fuß, Hertzog Friderich Graue zu Span- 
heim yj pfl., xij zu fus, Hertzog yom Berg ynd gtüch, xij pfl., 
xl zu fus, Hertzog Hainrich yon Brunschwig xy pfl., xxx zu 
fus, Hertzog Wilhalm yon Brunswig x pfl., xx zu fuß, die ann- 
dem Herren yon Brunswig yiij pfl., xyj zu fuß, Hertzog yon 
der Lowenborg, x pfl., xx zu fuß, yom Hertzogthum yon Stet- 
tin xy pfl., xxx zu fuß, yom Hertzogthum zu Pomern xy pfl., 
xxx zu fus, Hertzog £rick yon Wolgast ynd yom Baut ix pfl., 
xyi^' zu fuß, Hertzog Wartzlow ix pfl., xyiij zu fuß, Hertzog 
yon meckelburg xiij pfl., xxyiij zu fuß, Hertzog yon Holstein 
XX pfl., xl zu fuß, der yon Cleue xxy pfl.. Ix zu fuß, Geiern 
xxy pfl.. Ix zu fus, baid Lantgrauen yon Hessen xxyj pfl., 
xxx zu fuß, baid Lanntgrauen yom Lichtenberg iij pfl., yj zu 
fuß, Marggraue Earlm yon Baden xy pfl., xxx zu fuß, Marg- 
graue yon Böttel der Jung iiij pfl., yiij zu fus, der Graue yon 
Görtz xxx pfl., xl zu fuß, Meidburg ij pfl., iiij zu fuß, So- 
phoy L pfl., zu fuß, Luttringen xxy pfl., L zu fus, der Printz 
yon Galaym xiij pfl., xxy zu fus. 

Grauen ynd Heren. 
Graue Ylrich yon Wirttemberg xy pfl., xxx zu fuß. Graue 
Eberhart von Wittemb'^g xy pfl., xxx zu fuß, alle yon Helffen- 
stein ij pfl., iiij zu fuß, Eirchberg ij pfl., iiij zu fuß, die ge- 
bruder yon Werdemberg iij pfl., yj zu fus, die yon Lupfen ij pfl., 
üij zu fuß. Graue Hug Graue Ylrich von Montfort ij pfl. , iiij 
zu fus, die yom Furstemberg J pfl., y zu fus, die yon Zjrmem 
j pfl., ij zu fus, Stöfehi j pfl., ^ zu fuß, Gundelfingen j pfl., 
Liechtemberg iiij pfl., yiij zu fuß, Eberstein der Jung j pfl., 
y zu fuß, Geroltzeck j fl., y zu fuß, Graue Ylrich yon Oet- 
tingen iiij pfl., yj zu fuß, Graue Ludwig yon Oettingen j pfl., 
y zu fus, Haideck j pfl., ij zu fuß, Bappoltzstein ij pfl., iig 
zu fos, Blanckenstein j pfl., ij zu fuß, alle yon Staffemberg 
J pfl., ij zu fuß, Ohsenstein j pfl,, ij zu faß, Tierstein j pfl., 
j zu fuß, Hohenfels j pfl., j zu fus, die yon Sultz j pfl., ii zu 



fuß, Hohenzorr j pfl., j zu fuß, die heren yon Branndis j pfl., 
ij zu fuß, die Grauen yon Sonnenberg ij pfl., iiij zu fuß, der 
yon matsch j pfl., ^ zu fuß. Graue Wilhalm yofi Hennembg' 
y pfl., X zu fuß. Graue Jörgen Sune yon Hennenberg y pfl., x 
zu fuß, Castel j pfl., Ü zu fuß. Graue Hans von YTerthein iij 
pfl., yj zu faß, Graue Wilhalm yon Werthein j pfl., ij zu fuß, 
baid Grauen yon Reyneck, yeder iij pfl., vj zu fuß, die von 
Hohenlowe iiij pfl., yiij zu fuß, die yon Winsperg ij pfl., iiij 
zu fuß, Schennck Fridrich yon Lympurg ^ pfl,, iilj zu fuß, 
Schennck Oonnrat yon Lympurg ij pfl., iiij zu fuß, die Schenn- 
cken yon Erppach ij pfl., iiij zu fuß, Bickenbach j pÜ., j zu 
fuß, Sigmund h're zu SchwartzemKg j pfl., ij zu fuß, Michel 
h're zu Swartzemberg j pfl., ij zu fuß, Katzenelnbogen, xv pfl., 
XX zu fus, Grauen yon Lyningen iij pfl , vj zu fuß, der Alt 
yon Hanow iiij pfl., yj zu fuß, der Jung von Hanow iiij pfl., 
yj zu fuß, der von Nasow zum Breda iv p0., so zu fuß, die 
von Wisebaden j pfl., ij zu fuß, die von Sarbrucki^n iij pfl., 
yj zu fus. Graue Phillips von Naßow üj pfl., vj zu fuß, Epen- 
stein h're zu Königstein y pfl., iiij zu fus, Epenstein h"re zu 
Muntzberg j pfl., ij zu fuß, H'r Ludwig von ysemburg iiy pfl., viij 
zu fuß, Virnberg y pfl., iiij zu fuß, der von So!m ij p0., iiij zu 
fuß, Geminen ij pfl., iiij zu fuß, der von Eodenbach iiij pfl., v zu 
fuß, der von Arberg iij pfl., yj zu fuß, die von Hannstein ij 
pfl., iiij zu fuß, Vinstingen ij pfl., iiij zu fuß, Kjnugrauefi ij 
pfl., iiij zu fuß, die Herren zum Oberstein j pfl., ij zu fus, 
der von Nuwenow j pfl., ij zu fus, die Vogt von Hannoltstein 
ij pfl., iiij zu fus, die Heren von Huron j pfl,, ij zu fuß, BUscb 
j pfl., ij zu fuß, Graue von San ij pfl., iiij zu fus, Graue Ott 
von Solms ij pfl., iiij zu fuß. Graue Cun von Solms iiy pfl., viij 
zu fuß, die yon Anhalt iiij pfl., viij zu fuß, alle von runnsfeldt 
vj pf., xij zu fuß, Stolburg v pfl., x zu fus, die von Bichiu- 
gen ij pfl., iiij zu fuß, die von Barba ij pfl., iiij zu fuß, Graue 
Sigmund von Glycheß ij pfl., iiij zu fuß. Graue Erwyfi von 
Glichen j pfl., ij zu fuß, Graue Jörg von glichen j pfl., ij zu 
fus, Graff Heinrich von Swartzburg x pfl., ix zu fus, Graff 
Gynnther vo Swartzburg v pfl., x zu fus, Gera ij pfl, iiij zu 
fus, pläb ^ pfl., iiii zu fus, plaw ij pfl. iiij zu fus, der von 
Ramstein j pfl., ij zu fus, Graff von der marck iiij pfl., x zu 
fus, mörße iiij pfl., x zu fus, der Graff von Rorßheim In saca- 
lannd 1 pfl., C zu fus, von der der lippe ij pfl. iiij zu fus, AI- 
denburg iiij pfl., vijj zu fus. Graue von der Boy iij pfl., iiij zu 
fus, westerburg j pfl., ij zu fus, die von Blnckell j pfl., ij zu 
fus, die von waldeck j pfl., ij zu fus, die Schennckeu von 
lanndczperg ij pfl., ii^ zu fus, wachgestein ij pfl., üy zu fus, 
die von Spiegelberg ij pfl., iiij zu fus, die Grauen von Rap- 
pyn iiij pfl., viij zu fus, Deckenburg j pfl., j zu fus, die von 
Bentheim j pfl., ij zu fus, vlrich fryhre zu G raffneck iij pfl., 
yj zu fus, der von Schowenberg iij pfl., vj zu fus, Abensperg 
alt vnd Jung iij pfl., vj zu fus. 

Darmstadt. Franck. 

(Schlufs folgt.) 



Digitized by 



Google 




839 



Anzeiger für Kunde der deutschen Vorzeit 



Lateinische Reime des Mittelalters. 
XV. 

In der Beschreibung des Cod. lat. Monac. 641 glaubten 
wir auch die Ausfälle gegen das weibliche Geschlecht unsern 
Lesern nicht vorenthalten zu dürfen, weil sie die Deukungs- 
art und den Gesichtskreis der Verfasser solcher Reime und 
Denkverse kennzeichnen ; derjenigen Klasse gegenüber, welche 
sie allein im Auge haben, sind die Vorwürfe wohl gerechtfer- 
tigt. Es folgt zunächst noch ein Spruch mit der seltsamen 
Aufschrift : 

Doctor Noe, Declina. 

Vocativos oculos, ablativos loculos, gerunt mulieres. 

Si dativus fueris, quandocunque veneris, genitivus eris*). 

Hiermit noch nicht zufrieden, fährt der Sammler fort mit 
einem Seitenstück zu dem ähnlichen, aber kürzeren, welches 
Zingerle in den Sitzungsberichten 54, 312 aus seiner Sterzin- 
ger Handschrift gibt. Gerade dieses Vorkommen an ganz ent- 
legenen Orten verleiht den an sich werthlosen Producten ein 
etwas gröfseres Interesse. Es lautet f. 52 : 

Mulier est confusio hominis, bestia insanabilis, castitatis im- 
pedimentum, tempestas cottidiana, laqueus diaboli, mors anime, 
destruccio corporis, fetens rosa, tristis paradisus, dulce venenum, 
pena delectabilis, dulcor amarus, naufragium viri incontinentis, 
et omnium bonorum virtutum pervertrix est mirabilis. 
Declaratur. 

Mulier est initium peccati, capud draconis, cauda scorpio- 
nis, lingua serpentis, venenum aspidis. Hec est illa que eiecit 
Adam de paradiso, David de sua sanctitate, Salomonem de sua 
sapicntia, Sampsonem de sua fortitudine, et quam plures phi- 
lozophos de eorum philozophia. Caveant iuquam omnes philo- 
zophi a specie mulieris, quia laqueus est inevasibilis , species 
concupiscibilis, pix coinquinabilis, specultim attrahibile, bipes 
animal. Et ex quo laqueus est inevasibilis, cavendum est de 
illo, in quem si quis inciderit, vix aut nunqam exibit. 
Femioa demonio tribus assibus est mala peior. 
Studens Parisiensis illo versu fuit dittatus (sie). 

Hierauf folgen nun die Alphabetica cantica über densel- 
ben Gegenstand, welche schon von Palm in den Abhandlungen 
der Schles. Gesellschaft 1862, U, 94, und von Feifalik in den 
Wiener Sitzungsberichten, 36, 164 aus einer Breslauer Hand- 
schrift mitgetheilt sind ; sie stehen nach dem gedruckten Kata- 
log auch im Wiener Cod. 4118 f. 111. Abweichungen fehlen 
nie bei diesen, vorzüglich durch mündliche Mittheilung ver- 
breiteten Stücken; doch bemerke ich nur, dafs es hier v. 13 
statt „Dolosa valida" heifst „Dolosa dalida"; Palm änderte 
„callida**, weil auch die folgende Zeile mit „valida" schliefst. 
Sollte etwa Dalila zu lesen sein? Die Reime sind meistens 



340 
und 



•) Noch ein Spruch folgt: 

Est sine virtute quem deeipit f. simul .v. t. 
Christus uos tute defendat ab f. et ab .v. t 



sehr ungenau. Die Strophe mit Y ist hier ganz anders, 
am Schlnf^ eine Strophe mehr. 

Virtutes enumerat (sie), 
vicia non ponderat, 
sed multnm letatnr, 
prelatis quando dominatur. 

Xpm (Christum) nequit promere, 
quemquem vult amare, 
magistrum cum discipulis, 
hos omnes vult probare. 

So wären wir denn mit den Weibern fertig und können 
zu einem andern, nicht minder beliebten Thema, dem Num- 
mus, übergehen, das aber hier nicht, wie sonst häufig, in Ver- 
sen, sondern in einem kleinen grammatischen Dialog behandelt 
wird. 

Nummus que pars est? Prepositio. Quare? Quia pre- 
ponitnr omnibus aliis partibus ex hiis contextis. 

Cni casui servit nummus? Nulli. Quare? Quia tempora, 
casus et agnitiones serviunt sibi. 

Cuius qnalitatis est nummus? Infinite. Quare? Qoia 
eins qualitas activa et virtutum operativa non est finis (L fi- 
nita). 

Comparatur nummus? Non. Quare? Quia ipse per se 
comparat reges, principos, milites, barones, civitates, villas, 
regna et imperia. 

Movetur nummus? Ita. Quo modo? De genere in ge- 
nus, de paupere ad divitem, de divite ad bursam, de bursa ad 
tabernam, et ibi dimittitur. 

Genus concluditur sub mocione. 

Cuius numeri? Utriusque. Quare? Quia aput pauperes 
est singularis numeri, et apud divites est pluralis numeri. 

Cuius figure est nummus? Circularis. Quare? Quia quid- 
quid mundi circulus in se continet, hoc totum continetur in 
nummo. 

Cuius casus est nummus? Nullius. Quare? Quia nuUam 
cadere sinit, sed illesum erigit et cum divitibus in solio resi- 
dere facit 

Cuius declinacionis est nummus? Prime. Quare? Quia 
primo et principaliter iras dominorum declinat et avertit. £t 
declinatur sie : Dative huic nummus, quia dativus iam prepo- 
nitur et omnibus aliis casibus prehonoratur. Genitivus haias 
nummus, quia iam non curatur casualis inflectio, sed malto 
magis realis possessio. Nominative non indiget, quia per se 
proponit, arguit, respondet et concludit. Accusativo caret, 
quia nullum accusantem habet. Vocativo: o numme! precede, 
loquere, gloriare et optime recede. Ablative: ab hoc habeas 
tibi hoc quod alter impetravit, qui diu laboravit. Et plorali 
declinatur verbauter: nummo . as . at . Unde qui nummos 
congregat, sine fine bibit et regnat per infinita pocula pocalo- 
mm. Versus: 



Digitized by 



Google 



341 



Anzeiger für Kunde der deutschen Vorzeit. 



342 



Qni caret nammis, dem hilfft nit das er frarnm is