(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Biodiversity Heritage Library | Children's Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Archiv für das Studium der neueren Sprachen und Literaturen"

ARCHIV 



FÜR DAS 



STUDIUM DER NEUEREN SPRACHEN 
UND LITTERATUREN. 



BEGRÜNDET VON LUDWIG HERRIG. 

HERAUSGEGEBEN 

VON 

ALOYS BRANDL UND ADOLF TOBLER. 



1^ 



Ln. JAHKGAI^G, 100. BAND. 



*#)*©* — 

BRAUNSCHWEIG. 

DRUCK UND VERLAG VON GEORGE WESTERMANN. 
1898. 



tiC'' 



/// 



Inhalts -Verzeichnis des 0. Bandes. 



Abhandlungen. 

Seite 

Mignons Herkunft. Von ßichardRosenbaum 1 

The Prince of the Burning Crowne und Palmerin d'Oliva. Von E. Koeppel 23 
Die socialen und politischen Strömungen in England im zweiten Drittel unseres 

Jahrhunderts in Dichtung und Roman. Von Ph. Ar onstein. IV. (Schlufs) 31 
Über einige Probleme der englischen Sprachgeschichte. Von L. Mors- 
bach. I 53 

Uno livro de sorti de papa Bonifacio. (Berner Codex 473.) Ein italienisclies 

Losbüchlein. Von FranzThormann 77 

L'arte italiana nell'opera di Francesco Rabelais. Von PietroToldo . . 103 

A New Text of the Old English Prose Genesis. By Frank H. Chase , 241 
Über einige Probleme der englischen Sprachgeschichte. Von L. Morsbach. II. 

(Schlufs) 267 

Zur Jugendgeschichte von Dickens. Von Richard Wiilker 287 

Zur Legende vom heiligen Julianus. Von Adolf Tobler. I , 293 

Jean Baptiste Bastide. Von AlfredSchulze 311 

Kleine Mitteilungen. 

Zu den Wochentagen in der Poesie. (Johannes B ölte) 149 

Piers Plowman. (Helen W. Shute) 155 

Zum me. Palladius. (Max Förster) 156 

Zur Stellung des Minstrel. (Max Förster) 156 

Zu Coleridges Notizbuch. (A. B.) 157 

Zu SwetQ; Jhesu Crist to the. (A. Napier) 157 

Mittelenglische und altfranzösische Pflanzenglosscn. (F. Ilolthausen) . . 158 

Zur Geschichte des Ausdruckes Belle äme. (Scliultz-Gora) 163 

Das Geschlecht von frz. aire. (Hermann Suchier) 169 

Berichtigung zu Archiv Bd. XCIX 170 

Zu Cynewulfs 'Fata Apostolorum'. (A. B ran dl) 330 

Zu W. Langland. (A. B.) 334 



IV 

Seite 

Zu SliakcsppuiTM 'Mdchunt t)( Venicc' I, 3. (A. IJ.) 334 

ICinigi' mir ItiiiclmtückweiHC bekannte liiiofe ncijst zvv<;i iiiii^ediucktcn von 

J.-,I. IvoiiHHoiui IUI IleiTii von MiilcHlierbe». (Sc li ul tz- Oora) . , . 335 

Sit/.uiii<<'ii der Hcilincr Gescllscliuft für das Studium der neueren Spiaclicn 352 

Vcrzciclinis der Mitj^licder der Herliner Gcöellacliaft für da.i Studium der 

neueren Spiachen. Januar 1898 171 

Beurteilxingen und kurze Anzeigen. 

U. Ackermann, Lucans Pharsalia in den Dichtungen Shelleys. Mit einer 

Übersicht ihres Einflusses auf die englische Litteratur. (O. Glöde) . . 415 
Modern Englisli Comic Theatre. Witli Notes in German by Dr. K. AI brecht. 

(G. Herzfeld) 2«i9 

Leitfaden für den ersten Unterricht im Italienischen. Von S. Alge. (O. Hecker) 467 

F. Anstey, s. C. Grondhoud. 

Ludwig Tobler zur Volks- und Sprachkunde. Herausgegeben von J. Baech- 

told und A. Bachniann. (Robert Petscli) 382 

Gramätica de la leiigua castellana por D. Andres Belle, sexta edicion hecha 

sobre la ultima del Autor con extensas notas y un copioso indice alfa- 

betico de D. Rufino Jose Cuervo. (Adolf Tobler) 226 

Louis P.Betz, Die franz. Litteratur im Urteile Heinrich Heines. (R.M.Meyer) 449 
Franz Beyer, Französische Phonetik für Lehrer und Studierende. Zweite 

verbesserte Auflage. (Adolf Tobler) 217 

Englische Grammatik und Übungsbuch für höhere Schulen von Prof. Dr. 

R. Blaum. L Abteilung: Grammatik. H. Abteilung: Übungsbuch. 

Dritte Auflage. (O. Glöde) 210 

Taquisara by F. Marion Crawford. (R. Fischer) 424 

Eufino Jose Cuervo, s. Andres Bello. 

Rodney Stone. By A. Conan Doyle. (Phil. Aronstein) 432 

Rückerts Werke, herausgeg. von Georg Ellinger. Kritisch durchgesehene 

und erläuterte Ausgabe. (G. Boetticher) 396 

M. Enneecerus, Zur lateinischen und französischen Eulalia. (Scliultz-Gora) 447 
Charles Sealsfield (Karl Postl), der Dichter beider Hemisphären. Sein Leben 

und seine Werke. Von Albert B. Faust. (G Sarrazin) 398 

Lehr- und Lesebuch der französischen Sprache für praktische Ziele. Mit 

Rücksicht auf die konzentrierende Unterrichtsmethode bearbeitet von 

Dr. Sigmund Feist. IH. Teil. Oberstufe. (George Carel) .... 462 
Festschrift zum siebzigsten Geburtstage Oskar Schade dargebracht von 

seinen Schülern und Verehrern. (A. Brandt) • . 178 

Ashbel P. Fitch, s. Richard Schröder. 

Illumination, or the Damnation of Theron Ware, by Harold Prederic. 

(E. Hübner) 435 

Les Femmes Savantes von Moliere, erklärt von Dr. H. Fritsche. (W. Mangold) 458 
The poetry of Samuel Taylor Coleridge edited by Richard Garnett. (A. Brandl) 207 
Egidio Gorra, Lingua e letteratura spagiiuola delle origiui. (Adolf Tobler) 469 



V 

Seite 
John Keats, Leben und Werke, von Marie Gothein. (E. Koeppel) . . . 417 
Library of Coutemporary Authors (with notes) Aniiotated by C. Grondhoud 

and P. Koorda. Bd. 1: Mr. Meeson's Will, by H. Rider Haggard. 

Bd. 2: Voces Populi, by F. Anstey. (G. Herzfeld) 208 

The Wizard by H, Rider Haggard. (R. Fischer) 427 

Rider Haggard, s. C. Grondhoud. 

Ed. Haug, Aus dem Lavaterschen Kreise. J. G. Müller als Student in Göt- 

tingen und als Vermittler zwischen den Zürichern und Herdei*. (R.M.Meyer) 395 
Franz Heuck, Die Temporalsätze und ihre Konjunktionen bei den Lyrikern 

des XII. Jahrhunderts. (Joseph Seemüller) 180 

Das Noahspiel von Newcastle upon Tyne herausgegeben von Ferd. Holt- 

hausen. (A. Brandl) 436 

The Heart of Princess Osra by Anthony Hope. (R. Fischer) 427 

Montaigne. Principaux chapitres et extraits des 'Essais' publies avec des 

notices et des notes par A. Jeanroy. (Adolf Tobler) 218 

F. Johannesson, Zur Lehre vom französischen Reim. (Felix Kalepky) . 450 
W. P. Ker, Epic and romance. Essays on medieval literature. (A. Brandl) 198 

R. Kleinpaul, Das Fremdwort im Deutschen. (O. Glöde) 182 

Volkslieder von der Mosel und Saar, mit ihren Melodien aus dem Volksmunde 

gesammelt von Karl Köhler, mit vergleichenden Anmerkungen und 

einer Abhandlung herausgegeben von John Meier. I. Bd.: Texte und 

Anmerkungen. (Robert Petsch) 188 

Gustav Körting, Handbuch der romanischen Philologie. (L. Gauchat). . 441 

E. L a n g 1 o i s , s. G. Paris. 

Job. Aug. Eberhards synonymisches Handwörterbuch der deutschen Sprache 

15. Aufl. Nach der von Dr. Fr. Rückert besorgten 12. Ausgabe durchgängig 

umgearbeitet, vermehrt und verbessert von Dr. Otto Lyon. (V. Michels) 401 
Der italienische Familienbrief von Prof. Romeo Lovera. (O. Hecker) . . 4G7 
Laurie Magnus, A primer of Wordsworth with a critical essay. (A. Brandl) 414 
Giambattista Marchesi, Per la storia della novella italiana nel secolo XVII, 

note. (Adolf Tobler) 221 

Selections from Malory's Le Morte d' Arthur. Edited with Introduction, Notes, 

and Glossary by A. T. Martin. (G. Schleich) 201 

John Meier, s. Karl Köhler. 

Cynthia, the Daughter of Philistines, by Leonhard Merrick. (R. Fischer) 428 
E. Meyer, Machiavelli and the Elizabethan Drama. (G. Schleich . . . 203 
H. Michaelis et P. Passy, Dictionnaire phonetique de la langue fiau- 

9aise. (Adolf Tobler) 215 

Historia D. Johannis Fausti des Zauberers von Gustav Milchsack. Erster 

Teil. (S. Singer) 388 

George Neilson, Caudatus Anglicus: a mediseval slander. (F. Liebermann) 411 
Kr. Nyrop, s. O. P. Ritto. 

AI nuovo Grande Vocabolario della Crusca Note di G. L. P. (Oskar Ilecker) 465 
Chrestomathie du moyen äge, extraits publies avec des traductions, des notes, 

une introduction grammaticale et des notices litt(;raires parM. M. G. Paris 

et E. Langlois. (Adolf Tobler) 451 



VI 

Seite 

Jean I'ttHBy et A<l(il])hi- Kainbeuu, Chrestomathie fraiKfaisc, morceaux 
choi«!« de pntBO et <le podsic avec i)r«)noiiciation figun'jc k l'usage des 
/•traiiRer», prdeddes d'une introductitm sur la mcthode phon^tiquc. (Adolf 
Tobler) iil2 

i*. I'assy, 8. II. Michaelis. 

Josiah H. Penniman, The war of the theatres. (A. Brandl) 413 

The i'resent and Past Periphrastie Tenses in Anglo-Saxon. A Dissertation 

l>y Constance Pessels. (Robert Märkisch) 41u 

Venerabilis IJaedae llistoriani ecclesiastieam gentis Anglonim, Historiam 
abbatum, Epistolarn ad Ecgberctum una cum Historia abbatum auctore 
anonymo rec. Car. Plummer. (F. Liebermann) 193 

la and other tales by Q. (E. Hübner) 433 

II trattato De vulgari eloquenlia di Dante Alighieri per cura di Pio liajna. 

Edizione minore. (Adolf Tobler) 222 

Adolphe Kambeau, s. Jean Passy. 

F. W. Gesenius: Englische Sprachlehre. Völlig neu bearbeitet von Prof. Dr. 

Ernst Regel. Ausgabe für höhere Mädchenschulen. (Marie Marggraff) 440 
Goethes Iphigenie auf Tauris, ein Schauspiel edited by Lewis A. Khoades. 

(Oskar F. Walzel) 394 

Die Chronica Jeuerensis. Geschreuen tho Varel dorch Eilerdt Springer. Anno 

1592. Besprochen und herausgeg. von Fr. W. Riemann. (O. Glöde) 386 
Rolandskvadet, Oldfransk Heltedigt, metrisk oversat af O. P. Kitto, illustreret 

af Niels Skovgaard, Indledning og Noter af Kr. Nyrop. (Andr. Heusler) 448 
P. Roorda, s. C. Grondhoud. 
Giuseppe Rua, Tra antiche fiabe e novelle. (Adolf Tobler) 464 

G. Rydberg, Zur Geschichte des französischen a. (W. Meyer-Lübke) . . 460 
Oskar Schade, s. Festschrift. 

Alt- und mittelenglisches Übungsbuch zum Gebrauche bei Universitäts- Vor- 
lesungen mit einem Wörterbuche von Julius Zupitza. Fünfte wesentlich 
vermehrte Auflage bearbeitet von J. Schipper. (F. Holthausen) . . 403 
Dr. Ferdinand Schmidt: Lehrbuch der englischen Sprache auf Grundlage 

der Anschauung. (Marie Marggraff) 441 

R. Schöner, s. C. Weber. 

Thomas Carlyle's Essay on Goethe's Faust. Reprinted from the Edinburgh 
Review Jan.-Apr., 1822. With an introduction by Dr. Richard Schrö- 
der. Translated from the German by Ashbel P. Fit eh. (A. B.) , . 208 
Hans Schwab, Das Schauspiel im Schauspiel zur Zeit Shaksperes. (A. Brandl) 412 
R. Schwinger, Fr. Nicolais Roman 'Sebaldus Nothanker'. (Rieh. M. Meyer) 192 

A. Seidel, Neugriechische Chrestomathie. (W. Meyer-Lübke) 471 

Schweizerisches Idiotikon. Begonnen von Friedrich Staub und Ludwig 
Tobler. XXXIV. Heft (Band IV, Bogen 30 — 39). Bearbeitet von 
A. Bachmann, R. Schoch und H. Bruppacher. (Adolf Tobler) . . . 453 
W. Streitberg, Urgermanische Grammatik. Einführung in das verglei- 
chende Studium der altgermauisehcn Dialekte. (Max Roedigcr) . . . 378 
Neues spanisch-deutsches Wörterbuch. Von Th. Stromer. (Paul Förster) . 468 
J. Subak, Die Conjugation im Neapolitanischen. (Berthold Wiese) . . . 466 



VII 
Seite 
Ludwig Tob 1er, s. Friedrich Staub. 

H. Tümpel, Niederdeutsche Studien. (O. Glöde) 183 

Der englische Familienbrief etc. von Dr. Wilhelm Ulrich. (G. Krueger) 438 
Sir George Tressady. By Mrs. Humphry Ward. (Phil. Aronstein) . . . 431 
Methode Schliemann zur Erlernung der italienischen Sprache. Nach dem 
Herrn Dr. Schliemann vorgelegten und von ihm gebilligten Plane be- 
arbeitet vom Oberlehrer Dr. C. Weber auf Grund einer Originalnovelle 
von C. V. Giusti und mit Beiträgen über Land und Leute Italiens von 

Dr. R. Schöner. (Adolf Tobler) 223 

Poesies frau9aises. Sammlung französischer Gedichte für höhere Schulen. 

Von Prof Dr. F. J. Wershoven. (Adolf Tobler) 221 

Wershoven, F. J., Vocabulaire techuique frau^ais-allemand et allemand- 

frau^ais. (E. Pariselle) 457 

Mecklenburgische Volksüberlieferungen. Im Auftrage des Vereins für Mecklen- 
burgische Geschichte und Altertumskunde gesammelt und herausgegeben 

von R. Wossidlo. I. Band: Rätsel. (O. Glöde) 185 

J. Ernst Wülfiug, Die Syntax in den Werken Alfreds des Grofseu. Zweiten 

Teiles erste Hälfte. Zeitwort. (E. Mackel) 200 

Wülker, Geschichte der englischen Litteratur von den ältesten Zeiten bis 

zur Gegenwart. (Leon Kellner) 195 

Goetheschriften von Friedrich Zarncke. (Oskar F. Walzel) 391 

Prof. Albino Zenatti, Gerardo Patecchio e ügo di Perso. (Adolf Tobler) 463 
Paul Zimmermann, Friedrich Wilhelm Zachariae in Braunschweig. (O. Glöde) 191 

Verzeichnis der vom 11. November 1897 bis zum 19. Februar 1898 bei der 

Redaktion eingelaufenen Druckschriften 228 

Verzeichnis der vom 20. Februar bis zum 29. Mai 1898 bei der Redaktion 

eingelaufeneu Druckschriften 472 



/ 



Mignons Herkunft. 



In den Preufsischen Jahrbüchern (Bd. LXXXVII, S. 298 bis 
318) habe ich den Versuch gemacht, zu beweisen, dals ein that- 
sächlicher Vorgang, also ein Erlebnis im Goetheschen Sinne, die 
Urzelle gewesen ist, aus der Goethes Mignon hervorkeimte. Ich 
wiederhole hier zunächst in grofsen Zügen die springenden Punkte' 
der Untersuchung. 

In den ersten Märztagen des Jahres 1764 "führte ein ita- 
lienischer Equilibrist Namens Caratta unter Zustimmung der 
städtischen Behörden in Göttingen mit seiner Truppe gauklerische 
Künste vor. Die allgemeine Aufmerksamkeit der stets zahl- 
reichen Zuschauer nahm vorzüglich eines der Komödianteukinder 
in Anspruch, das allem Scheine nach nur gezwungen sich der 
Last seines Berufes unterzog. Alles empfand Mitleid mit dem 
jungen Mädchen. Das Gerücht von einem Kiuderraub wurde 
Stadtgespräch, das Stadtgespräch entwickelte sich zu einer An- 
gelegenheit der Behörden, die man den Fall zu untersuchen und 
in die Angelegenheit einzugreifen drängte. Bevor es aber dazu 
kam, war Caratta mit seinen Leuten verschwunden, offenbar weil 
auch er Kenntnis von dem Gerücht erhalten hatte und auf kein 
reines Ge^vissen pochen konnte. Das bestärkte die Zweifk'r 
um so mehr in ihrem Glauben, sie schürten das Interesse für 
die kleine Unbekannte, indem sie durch ideale Mittel die ver- 
säumte Hilfsaktion neu in Schwang zu bringen suchten. Dani(^l 
Schiebeier, der bekannte Romanzendichter, damals Student in 

Archiv f. u. Sprachen. 0. 1 



2 Mignons Herkunft. 

Göttingen, besang das Los Petronellas, jenes unglücklichen Mäd- 
chens, mit einigen Freunden um die Wette und durfte sich 
niiimen, mit der kurz nachher veranstalteten Sammlung der Ge- 
dichte — allerdings mehr aus sachlichen denn aus fachlichen 
(i runden — Beachtung und Erfolg errungen zu haben, einen 
Erfolg, der ihm als der grolste seines jungen Lebens und Schaf- 
fens vorkommen mulste. Denn die Göttingisehen Gelehrten An- 
zeigen widmeten dem Liedercyklus einen unverhältnismäfsig gro- 
Isen Raum. Ihr Redacteur, der Professor Joh. Dav, Michaelis, 
zeichnete das Heftchen kaum vierzehn Tage nach dessen Er- 
scheinen durch eine wohlgemeinte und an die Spitze der betref- 
fenden Nummer gestellte Besprechung aus. Derselbe Schiebeier 
nun bezog Michaelis 1765 die Leipziger Universität. Im gleiclieu 
Zeitpunkte begann bekanntlich auch Goethe dort seine Studien. 
Es unterliegt keinem Zweifel, dal's beide einander bald kennen 
lernten. Es lälst sich beweisen, dafs sie miteinander in Verkehr 
standen und durch eine lange Reihe gleichartiger Interessen in 
nähere Beziehung zu einander traten. So könnte es denn ziem- 
lich seltsam erscheinen, wenn Goethe niemals das Schiebelersche 
liiederbüchleiu zu Gesicht bekommen oder nicht gar direkt aus 
Schiebelers Münde von dem zu" Grunde liegenden Vorgange 
Kenntnis erhalten hätte. Die Übereinstimmung zwischen der 
Schiebelerschen Petronella und der fast um zwei Jahrzehnte 
später entstandenen Mignon ist in den Gruudzügen derartig ein- 
wandfrei, die Möglichkeit der Kenntnisnahme Goethes von Schie- 
belers Göttinger Erlebnis, wenn auch nicht durch ein form- 
gerechtes Zeugnis erwiesen, dennoch von so viel Wahrscheinlich- 
keit, dal's man vermuten darf: Petronella gab den ersten 
Anstofs zu der Entstehung von Goethes Mignon. 
Um eine Nachprüfung dieser Hypothese zu ermöglichen, 
sei hier der kleinen Schiebelerscheu Sammlung ein Plätzchen ge- 
gönnt. Der Originaldruck findet sich auf der Göttinger Uni- 
versitätsbibliothek (Poet. Germ. 3835), der ich für die zweimalige 
Übersendung des Heftchens zu Danke verpflichtet bin. Es um- 
faCst blofs 30 Oktavseiten und soll im folgenden getreulich 
wiedergegeben werden. 



Mignons Herkunft. 

[1] Gedichte 

auf 

eine junge Yirtuosiun 

in der Kunst 

die Biegsamkeit und Behendigkeit 

ihrer Glieder zu zeigen. 

[Vign.] 



Sweet — and beautiful as sweet! 

And young as beautiful! and soft as young! 

And gay as soft! and innocent as gay. 

Y.' Night-Thoughts. ' 

Göttingen 
bey Pockwitz und Barmeier. 1764. 
[S. 2 ist leer.] 

[3] Vor ohngefehr drey Wochen erhielte ein Italiänischer Equilibiüst, 
Nahmens Caratta, allhier die Erlaubnil!, seine Kunst und die Geschick- 
lichkeiten einiger Kinder, die er mit sich führte, sehen zu lassen. Diese 
Geschicklichkeiten bestanden in gefährlichen Biegungen des Leibes. Die 
Anzahl der Zuschauer war immer grol{. Sehr viele von ihnen kehrten 
traurig nach Hause zurück. Diese unschuldigen Kinder, besonders ein 
junges Mädchen von ohngefehr eilf Jahren, das sich darunter befand, 
erregten das lebhafteste Mitleid. Bey der liebenswürdigsten Gestalt schien 
sie eine nicht gemeine Fähigkeit des Verstandes zu besitzen, und für 
diese Lebensart nicht gebohreu zu seyn. Ein sittsamer Austand bezeich- 
nete alle ihre Bewegungen. Sie war vortreflich in ihrer Kunst, aber 
man vergaß bey-['l]nah, sie deswegen zu bewundern, weil man ihren Zu- 
stand so sehr bedaurete, und das Schicksal erwog, welches ihrer noch 
wartet. Vielleicht wird diese Person, deren Besitz, wenn sie einer tugend- 
haften Erziehung genösse, einen rechtschafnen Manu glücklich machen 
könnte, vielleicht wird sie einmal zu den niederträchtigsten Ausschwei- 
fungen verkauft und gezwungen. Wer weiß, ob ein einziger unglück- 
licher falscher Tritt ihr nicht im Kurzen das Leben kostet, oder sie auf 
alle ihre Tage schwach und kränklich macht? Diese Empfindungen 
haben folgende Gedichte veranlaßt. Wir wünschen, daß die Kunstrichter 
dieselben nicht völlig tadelhaft finden mögen; aber wir wünschen noch 
weit mehr, daß diese Lieder jemanden, dem der Himmel die Mittel dazu 
verliehen hat, das Vorhaben einflößten, diese junge Beklagenswürdige 
ihrem Elend zu eutreisseu. 

Göttingen den 29. März 17ti4. S. 



* Young, Naclitgedanken, III, V. 81 — 83. 



4 Mignon.s Tlerkunft. 

[6] Alla Signoru Petronella, bellissinui Virtiiosa nell' Arte 

del Saltare. 

Degl' occhi tuoi (juel nobil Sguardo dice 
Quanto per Te, crudel e iiigiusto ti il Fato, 
Che 'l suo trastullo jireuilo, ffortuuato 
Reiideudo il Merto, ed il Vizio felice. 

II Vulgo insan cui di vederti lice, 
Tal' hör mirandoti il Periglio allato, 
Conteuto ride, mentre quel tuo 8tato 
Dagl' occhi miei pianto di öangue elice. 

Deh cosi potess' io, come il Desio 
Del cor lo vuol, del Fato veudicarti ! 
Quanto goder allor sarebbe il mio! 

Ma forse fia, chi quel che uon poss' io 

Eseguirä. La Sorte tormentarti 

Sempre non puö, che v'e nel Ciel un Dio. 

S. 

[6] Ad Uua Siguora, che compiangeva l'infelicitä 

della sopraccennata Fanciulla. 



Donna leggiadra e bella, il Tuo dolore 
Pur troppo e giusto. Assai la Tua pietade 
Lo mostra, che del volto alla beltade 
Rispoude quella del Tuo nobil core. 
Ma uon piü ti lagnar, alma attristata! 
Coufortati ! — Non sempre sconsolata 
Devi restar. La man del Ciel si steude 
Alla innocenza oppressa, e la difeude. 

V. 
[ Vign.] 

[7] Ein jeder, den die Hand des schweren Schicksals krümmt, 
hat ein bethräntes Recht zum ]\Iitleid aller Herzen. 
Hagedorn. 

So eilst Du weg, o Kind, ein Schauspiel unsern Augen 
Und unsern Herzen eine Quaal! 

Zu immer neuer Pein wird Dich der Unmensch führen, 
Den Deine Marter nährt. 

Warum macht doch der Mensch durch Beyfall, niedre Seelen 
Erfindungsvoll zur Grausamkeit! 

Der Schöpfung schönstes Kind, warst Du für den geschaffen, 
Der Gottes Werk entehrt? 



Mignons Herkunft. 5 

[8] Wer bist Du? Welches Land hat Dich der Welt gegeben? 

Dein Auge voll Bescheidenheit, 

Dein sanfter Blick sagt itns, es wallt in Deinen Adern 
GewilJ ein edler Blut. 

Ach raubte Dich vielleicht in schwarzen Mitternächten 
Des Wütrichs Vatermörderhand, 

Den Deine Unschuld nicht, den keine Thränen rührten. 
Aus Deiner Mutter Arm? 

Sie, die Dich jüngst gebahr, wie fleht in ihren Augen 
Des Jammers thränenvoller Blick ! 

Tyrann, sieh diesen Blick! Noch, noch gieb sie zurücke, 
Das einzge liebste Kind. 

[9] Dennoch vollbringst Du es. Sie kann den Schmerz nicht fassen; 
Gewaltsam dringt er an ihr Herz, 

Sie sinkt dahin — Nun eilt, voll von der Hölle Freuden, 
Der Menschenräuber fort. 

Unwissend, was er Dir für Folter schon bestimmte. 
Lachst du dem Mörder kindlich zu. 
Er spottet Deiner Ruh; die unschuldsvolle Miene, 
Sie bringt ihm einst Gewinn. 

Schon wird (wie drohet es!) in Gottes hohen [sie!] Himmel 
Der Rache Schwerdt auf ihn gewetzt; 
Der sein Verbrechen sah, sieht auch von seinem Throne 
Der Mutter Wehmuth an. 

[10] Die Fromme hat nun schon ihr Leben hingeweinet. 
Die Schwermuth wohnt' in ihrer Brust, 
Untröstbar klagte sie, umringt von Finsternissen 
Erflehte sie den Tod. 

O welch ein Bild! So steht unaufgeblüht die Rose 
Am Stamm in jugendlicher Pracht; 
Ein Grausamer sieht es, sie sich zur Lust zu bilden, 
Reiljt er die Knospe auf; 

Und nun verwelkt sie schnell! — Du Zierde Deines Alters, 
(Weh Dir, wie kindlich ist es noch!) 
Dir zwingt den zarten Leib in schreckliche Gestalten 
Kunstvolle Grausamkeit. 

[11] Es blutet nicht dein Herz! Du nennst dich ihre Mutter? 
Unedle du gebahrst sie nie! 

Und du, ihr Folterer, wärst dieses Kindes Vater? 
Der dachte menschlicher. 

O hätte jenes Bild mein Auge nie gesehen ! 
Wie wallt in mir das hange Herz 



(5 Mignons Herkunft. 

Empor! -- Welch eine rfliclit, dji sie iimh zu vergnügen 
Die sfhwcre Marter litt! 

Doch heiter lacht ihr Blick, wenn nach voUbruchtcni Leiden 

Der laute Beyfall sie belohnt. 

Sie flöGte Linderung in die lieklcmte Seele; 

Wir weinten still um sie. 

[\2] Wie könnt ein menschlich Herz der Wehmuth sich verschlipssen, 
Du Lust der Sterblichen stehst da 

Ein Schauspiel fremder Wuth; Dir winkt zu neuen Schmerzen 
Frohlockend Dein Tyrann. 

Ein zehnfach Erz hält ihm die kalte Brust umschlossen. 
Taub für die Stimme der Natur 

Zählt er voll wilder Lust, mit l)lutbefleckt('n Händen, 
Das, was Du ihm erwarbst. 

Verschwendet nicht für sie ein ZeugniG eurer Liebe, 
Mitleidiger Geschenke Werth: 

Ach die genieljt sie nicht! Nichts kann ihr Leid belohnen, 
Sie trägt es unschuldsvoll 

[i:!] Und mit Geduld — Ein Kind! Sie werd' uns einst zum Muster, 
Wenn dieses Lebens Schmerz uns droht. 

Weint, Schönen, weint um sie! Bey einer Schwester Kummer 
Könnt ihr nicht fühllos seyn. 

Gesegnet seyst du mir! Ich sah die fromme Zähre, 
Die mitleidsvoll dem Aug entfloß. 

Genährt vom innern Gram. Du Würdigste der Schönen, 
Gesegnet seyst du mir! 

Du rufst der Leidenden; mit freundschaftlichen Küssen 
Drückst du sie an dein klopfend Herz. 
Der Erden Güter sind, vom Elend sie zu retten, 
Itzt nur dir wünschenswerth. 

[14] Gebt eure Schätze hin, ihr Könige der Erden ; 
Ihr Fürsten, nur zum Wohlthun groß, 
GeAvährt der Würdigen deu Wunsch, der sie entflammte, 
Ihr, die hier weinen kann. 

Ü Kind, so früh geprüft! war einst ein beßres Leben 
Zu Deinem Lohne nicht bestimmt: 

Was wäre denn Dein Gott? Nein, lern ihn nur verehren. 
Und ewigs Glück ist Dein. 

Sey nur der Tugend treu. Entflieh des Lasters Stricken, 
Das nah um Dich gelagert ist. 
Vollende Deinen Lauf: der Ueberwinder Krone 
Erwartet Dich dereinst! E. 



Mignons Herkunft. 
[15] An den Verfaj^ser des vorhergehenden Gedichts. 

Du weinet um sie, Mein Freund ! Wie schön ist jede Zähre, 
Die Deine Wangen netzt! 

Nie hat ein edles Herz mit mehrerm Kecht geweinet, 
Nie menschlicher gefühlt. 

O hört des Dichters Wunsch, ihr mächtigen Beschützer 
Der Unschuld, hört den Wunschi 

Unsichtbar schwebt um sie, wenn diesem schönen Kinde 
Des Lasters St»icke dröhn! 

[IG] Ich sah sie nicht. — Wohl mir, dal] ich es nicht erblickte, 
Was sie für Marter litt! 

Ich hätt empfindungsvoll um Dich, o Kind, geblutet, 
Das aller Herzen rührt. 

Mein Freund beweinte Dich, und seines Mitleids Klagen 
Verwunden tief mein Herz; 

Was würd', Unglückliche, die Seele nicht empfinden, 
Hätt' ich Dich selbst gesehn! 

Dich mit dem holden Blick, mit jener edlen Miene, 
Die Dein Geschlecht verrieth; 
Die mächtig jedes Herz, ach! zu gewilj belehrte, 
Du littest unverdient. 

[17] So viele Eedlicheu empfanden gleiche Triebe: 
Nur Schmerz durchdrang die Brust. 

Sie täuschte nicht Dein Reiz: Ein jeder wünscht Dir feurig 
Ein würdiger Geschick. 

Vom Himmel stammt es selbst, das Siegel uusrer Würde, 
Dies göttliche Gefühl. 

Die Unschuld strahlt zu hell ; sie läljt sich nicht verkennen ; 
In Dir zeigt sie sich ganz. 

Wie darf der Unmensch denn mit frecher Stirn es wagen. 
Dich, Opfer seiner Wuth, 

Vom wilden Geiz verführt, zum Schauspiel aufzustellen, 
Das mehr als blutig ist. 

[18] Nur einen falschen Tritt — So ists um sie geschehen, 
So ist dies Kind nicht mehr. 

Gefährlicher Gewinn ! durch Künste sich ernähren. 
Die stets der Tod umgiebt. 

Doch nein ! sie wird so nicht ihr schönes Leben schliesseu. 
Der Himmel schützet sie. 

Gott liebt der Menschen Glück. Auch dieses Kindes Vater 
Erhört er unsern Wunsch, 



8 Mignons Herkunft. 

Und rührt ein grosses Herz, sie niiichtig zu bcfreyen 

Aus ihres Henkers Hand. 

W'ohl (liesein Menschenfrcuntl! Ihm jauchzen froh die Engel 

Und Menschen dankbar zu! li. 

[lii] Sie fliehet — Nein! er reiljt sie mit sich fort, 

Der l'uniensch, unempfindlich zum Erbarmeu, 
lli({ sie vielleicht aus mütterlichen Armen 
Am fernen Ort. 

Geduldig geht sie, von verwünschter Mand 
Geleitet. Freund! als ich dem Räuber fluchte, 
Und fest auf sie dein Auge, das ich suchte, 
Geheftet fand; 

O Freund, was sah ich da? Welch edler Schmerz 
Durchdrang dich tief — und deine ^Vangen glühten — 
Die Blicke sprachen Unmuth, und verriothen 
Ein klopfend Herz. 

[20] Da schlug auch sympathetisch meine Brust. 

Sie aber zwang die kleineu zarten Glieder 
In Zückungen, und lächelnd stand sie wieder: 
Ein Kind der Lust! 

O, nicht für euch geschaffen ist dies Kind, 
Die nichts empfinden in dem kalten Herzen: 
Nicht, Niedriger, für dich, dem ihre Schmerzen 
Belohnung sind 

Für wilde Wuth. Nein, dieser schöne Leib 
Ist nicht für dich, Verwegner! dessen Frevel 
Dies Meisterstück entweyhte, uiederm Pöbel 
Zum Zeitvertreib. 

[21] Jüngst, als sie unnachahmlich rückwärts sank 

Tief unter ihren Fuß, in banger Stunde, 
Und aus dorn Becher mit dem kleinen ]\Iunde 
So reizend trank; 

(Viel würdiger zum Kul]!) wie rief sie da: 
Musik! und fiel in schreckliche Gestalten, 
Vom unsichtbaren Gleichgewicht gehalten — 
Und alles sah 

Starr auf sie hin — Nur Doris sanfter Blick 
(Im nassen Auge, schöner durch die Triebe 
Von Mitleid, Zärthchkeit und Menschenliebe) 
Wich schnell zurück. 



Mignons Herkunft. 

[22] Und sah dies nicht ^ Nun tritt sie lächelnd hin 

Und zeigt den vollen Reiz der schlanken (TÜeder. 
Der Pöbel klatscht, und Beyfall schallt ihr wieder, 
Der Zauberin ! 

Verzeih es mir, gedrückte Unschuld, sprich, 
War es nur Kunst, die Dich erröthen lehrte, 
Als lauter Beyfall Dein Verdienst beehrte: 
Nur einzig Dich? 

Nein! (Du verdienst des grösten Fürsten Gunst) 
Als Du die Augen sittsam niederschlugest, 
Tief danktest, und den Zuruf nicht ertrügest; 
Das war nicht Kunst! 

[23] Nein, Freund, das war Natur: war stärkre Glut 

Nach höhrer Ehre, die das Mädchen erbte. 
Und was so reizend ihre Wangen färbte, 
War edler Blut. 

Die Würdige! hat sie ein solches Herz, 
Als die Geduld, und Unschuld in den Mienen, 
Und Sittsamkeit uns zu verrathen schienen; 
So wächst der Schmerz, 

Der heimlich in der Brust Palemons wühlt — 
Freund, singe klagend hier in meine Töne. 
Sprich, ob dein Herz nichts mehr für diese Schöne 
Als Mitleid fühlt? C. 

[24] Du, der Natur entehrtes Meisterstück, 

Wie pochte mir mein Herz beym Anblick Deiner Leiden ! 
Unschuldge! Du verdientest Ruh und Glück — 
Und mußt für Brodt des Pöbels Neugier weiden? 

Ein Kind, o Gott! so liebenswerth wie sie, 

Soll ein Barbar — vielleicht dem Himmel selbst entführen? 

Gedanke voll von finsterm Gram, entflieh! 

Der, dessen Gut und Huld die Welt regieren, 

Wacht über sie. — Zwar unserm schwachen Blick 
Ist oft sein weiser Rath mit Dunkelkeit umhüllet: 
Und doch wie oft ist das ein wahres Glück, 
Was uns zuvor mit Quaal und Furcht erfüllet! 

[25] Die Unschuld siegt zuletzt. In kurzer Zeit 

Entreißt ein Menschenfreund, ein Reicher, dem der Himmel 
Ein weiches Herz geschenkt und Menschlichkeit, 
Dem Elend sie und leitet sie zum Himmel. 



10 MignonH Herkunft. 

|);iini (Iniikl, Hie Ihm entzückt mul dirnt dem Herrn, 
Der sie, sein Kind, geprüft, der .sie von ihren I^eiden, 
Voll Vaterhidd, befreyt. Sic dient ihm gern 
Und schmccki dereinst des Himmels reine Freuden. 

V. 
[Vign.] 

[26] [Vign.] 

Weint, holde Miidchen; klaget, ihr .Jünglinge, 

Heym Sehmerz der Unschuld: göttlicher war kein Gram! 

Flucht dem iJarbaren, den in Wüsten 

Löwinnen, rauchend vom Blute, säugten ! 

[•^7] Nicht jenes Lächeln, nicht der gelalfnc Blick 

Rührt ihren Räuber: Menschliches Mitleid kennt 
Sein Felsenherz nicht; ihn ergötzen 
Künstliche Marter und Todessclirecken ! 

Verzweifelnd sitzt und ringet die Hände dort 
Ein banger Jüngling, dem die Natur dies Kind 
In anmuthduftenden Gefilden 
Schuf, und den Grazien anvertraute. 

[28] „Als Du im Arm der Mutter, bezaubernd Kind, 

„Einst ruhig schliefst, wie wallte mein junges Blut! 
„Die Liebe drang durch alle Adern: 
„Mächtig und unwiderstehlich rührte 

„Mich früh die Wohllust himmlischer Zärtlichkeit: 
„Und deine Mutter nannte mich ihren Solin. 
„Wie reizend war Dein holdes Lächeln, 
„Göttliches Mädchen! — ich bin verloren! 

[29] „Sie ist verloren, ewig für mich dahin! 

„Ach! warum gieng sie einsam ins Veilchenthal? 
„Ach! nahte sie sich unerfahren 
„Fleckigten Tiegern, und ward zerrissen? 

Jetzt blüht für ihn kein Frühling: er nährt sein Leid 
In dunkeln Wäldern, wo die Melancholie 
Mit schwarzen Flügeln um ihn rauschet, 
Und ihm in nächtlichen Finsternissen 

[30] Sein Kind erscheint. So traurete Orpheus, als 

Die Freundinn hinsank, mitten im frohen Tanz; 
Und um die reizende Gespielin n 
Nymphen und Grazien zärtlich weinten. 

[ Vign.] 



Mignons Herkunft. 11 

Die Besprechung dieser Sammlung in den Göttingischen 
Gelehrten Anzeigen findet sich im Jahrgang 1764, S. 353 iF. 
(44. Stück vom 12. April) und hat folgenden Wortlaut: 

Barmeior hat auf 2 Octav-Bogen eine kleine Sammlung von 7 Ge- 
dichten unter der Aufschrift, Gedichte auf eine junge Virtuosinn in der 
Kunst die Biegsamkeit und Behendigkeit ihrer Glieder zu zeigen, gedruckt, 
die wir nicht wol unangezeigt laßen können, weil sonderlich das eine 
der Welt einen glücklichen Dichter ankündiget. Die Gelegenheit zu diesen 
Poesien gab ein Italiäner, der mit zwey Kindern herum zog, deren Künste 
er vor Geld zeigte: unter diesen war ein kleines Mädchen von 11 Jahren 
nicht nur das geschickteste, sondern auch von Bildung artig, und hatte 
für eine solche Lebensart eine überaus bescheidene Gebeerde, die neben 
der Bewunderung noch viel mehr Mitleiden erweckte. Man glaubte, er 
sey nicht rechtmäßiger Weise zu diesem Kinde gekommen, so von beßerer 
Geburt zu seyn schien. Hierüber entwarfen nun einige Studirende die 
Poesien, die hier gedruckt sind. Sie sind von einer ernsthaften imd bey- 
nahe theologischen Art, das Mitleiden, und die Beklagung des dem armen 
Kinde geschehenen Unrechts, und der Gefahr künftiger [354] Verfüh- 
rung der es ausgesetzt ist, herrschet in ihnen. Man wird leicht begreifen, 
daß es etwas schwer ist, mit völliger Beybehaltung des poetischen Wohl- 
standes von einer Seiltänzerin ernsthaft zu singen: und die Leser werden 
sehen, wie bey einer großen Gleichheit derselben Gedanken, doch immer 
einer glücklicher oder minder glücklich gewesen ist als der andere, ihnen 
die rechte Wendung zu geben. Aus dem Gedichte, welches uns am vor- 
züglichsten gefallen hat, und C. unterschrieben ist, wollen wir einige 
Proben hersetzen. S. 20 heißt es: 

[Hiei- folgt das Cromesche Gedickt von Strophe 5 begitmend.^ 
[355] Wir würden eine so lange Stelle nicht ausschreiben, wenn wir 
nicht glauljten, unsern Lesern einen Gefallen zu erzeigen. Der Buchstab C. 
soll, wie uns ge-[356]sagt wird, den Nahmen Crome anzeigen. Wenn 
dieser junge Dichter so fortfährt, wenn er das Glück hat, von andern so 
getadelt zu werden, als wir ihn loben müßen, und wenn er auf diesen 
Tadel mehr als auf unser Lob höret, und glaubet, es werde immer einiges 
gegründete darunter seyn: so wird er sich gewiß künftig einen großen 
Beyfall der Kenner zu versprechen haben. Die Schönheiten dieses Ge- 
dichts wird ohnehin ein jeder Kenner fühlen, ohne daß unsere Critik sie 
entwickeln darf. Die übrigen Gedichte verrathen gleichfalls solche, die 
die Natur zu Poeten bestimmt hat: nur ein einziges hätte unserni Ge- 
schmack nach lieber weggelassen werden mögen. 

Auf diese Anzeige nimmt C. D. Ebeling Bezug in seiner 
Nachricht von dem Leben Cromes, dessen Gedichte er in Leipzig 
bei Reinicke im Jahre 1795 auf Subskription herausgab. Ludewig 
Gottlieb Crome wurde 1742 in Relibure:, einem Städtchen in der 



12 Mignons Herkunft. 

Nähe Hannovers, geboren und studierte seit Ostern 1762 in 
Göttingen.' Kurz nach seinem Tode (1794) hat Ehehng eine 
Auswahl aus den Dichtungen des Freundes getroffen, die grolser 
Teilnahme begegnete, so dafs noch in dem gleichen Jahre (1795) 
eine nur durch Au/serlichkeiten unterschiedene Neuauflage er- 
scheinen durfte. Das bei uns auf S. 8 und 9 abgedruckte, in 
der Recension der Götting. Gel. Anzeigen fast vollständig wieder- 
gegebene Gedicht Cromes ist in der ziemlich chronologisch an- 
geordneten Sammlung als das zweite aufgeführt und im Inhalts- 
verzeichnis mit ' einer aufschhiisreichen Anmerkung begleitet. 
Ebeling weist darauf hin, dafs dieses Gedicht bereits in unserer 
vom 'seligen Dr. Schiebeier' veranstalteten Sammlung enthalten 
war, und erzählt mit eigenen Worten die mehrfach angezogene 
Begebenheit, in Kleinigkeiten von der Vorrede der Schiebeler- 
schen Sammlung einerseits, von der Darstellung der Götting. 
Gel. Anzeigen andererseits abweichend, so dafs wir auch ihn 
schon deshalb zu den Augenzeugen des Vorganges rechnen dür- 
fen. Er sagt darüber : '. .. Ein Italiäner zog mit zwey Kindern 
herum, deren Künste er für Geld sehen liefs. Das älteste, ein 
schönes Mädchen von elf Jahren, erregte durch ihre Kunst und 
Bildung, noch mehr aber durch ihre sanfte Sittsamkeit und edle 
leidende Miene, aufser der Bewundruug, allgemeines Mitleiden. 
Dies wuchs durch ihre Klagen über die harte Behandlung ihres 
vorgeblichen Vaters, und durch einige dem Kinde entfallene 
Auiserungen, die vermuthen liefsen, dafs sie von ihm ihren Eltern 
geraubt worden sey. Man war schon darauf bedacht, ob sie 
nicht mit Hülfe der Obrigkeit, ihrem Peiniger könne entrissen 
werden, als er sich entfernte. . . .' Und derselbe Ebeling erinnert 
(S. XXXVI der Lebensbeschreibung Cromes) daran, dafs der 
Göttinger Hof rat Michaelis dem jungen Dichter das erste Zu- 
trauen zu seiner Kunst einflöfste durch die oben vermerkte Re- 
cension, in der Cromes Anonymität schon 1764 gelüftet worden 
war. Von Ebeling erfahren wir weiter, dafs diejenigen Studenten 
des damaligen Göttingen, die neben ihrem Fachstudium auch 



* Von ihm stammen auch zwei Übersetzungen 'aus dem Altschotti- 
schen', die in die Balladensammhing von A. F. Ursinus Aufnahme fanden ; 
sie sind auch in der Ebelingschen Sammhiug seiner Gedichte abgedruckt. 



Mignons Herkunft. 13 

andere Wissenschaften trieben, sich vornehmlich zu Michaehs' 
Schule hielten. 'Diese Freunde fanden sich in wöchentlichen ge- 
sellschaftlichen Versammlungen zusammen, welche eigentlich in 
Hamburg ihren Ursprung hatten, worin sie einander nicht nur 
Ausarbeitungen in Prosa und Versen vorlasen, sondern sie auch 
einer strengen Prüfung unterwerfen mufsten.^ Also ein Hain 
kurz vor dem Hain. Diese Hindeutung auf die aus Hamburg 
stammende Tradition ruft schon die Vermutung wach, dal's der 
Hamburger Schiebeier eine wichtige Rolle in diesem Kreise ge- 
spielt habe. Von ihm weifs auch thatsächlich Joh. Joachim 
Eschenburg in der Lebensbeschreibung ' (S. XX) zu erzählen, 
dafs schon in Hamburg ^seine Ermunterung einige glückliche 
Köpfe, die mit ihm zugleich auf der Schule und dem Gymnasio 
studierten' zu einer Gesellschaft vereinigte, die wöchentliche 
Sitzungen abhielt, worin die Arbeiten der einzelneu vorgelesen 
und besprochen wurden. Über die Göttinger Zeit Schiebelers 
kann Eschenburg leider nur weniges berichten, denn er traf mit 
ihm erst in Leipzig wieder zusammen. Ebeling nennt unter den 
speciellen Freunden Cromes den Namen Schiebelers nicht, und 
es wäre müfsig, dafür nach Gründen zu suchen. Wertvoller ist 
es, darauf hinzuweisen, dafs er selbst seine Zugehörigkeit zu dem 
geschilderten Kreise bekennt, und wir dürfen in ihm, der von 
1763 bis 1767 als Student der Theologie in Göttingen nachweis- 
bar- ist, den Verfasser des mit E. unterzeichneten Gedichtes 
mutmafsen, um so mehr, als Eschenburg, der nur noch hätte in 
Betracht kommen können, in jeuer Zeit sich in Leipzig aufhielt, 
also unter keinen Umständen Augenzeuge der Göttinger Vor- 
gänge sein konnte, was aber als eine notwendige Voraussetzung 
aus dem Gedichte selbst hervorgeht. 

Und noch auf eine Spur leitet uns Ebeling. Er nennt 
(S. XXXVH) unter den besten Freunden Cromes zwei Brüder 
Velthuseu, von denen der ältere Johann Kaspar (1740 — 1814)^ 
in den Jahren 1759 bis Ostern 1764 in Göttingeu Theologie und 



' Daniel Schiebelers, Doctors der Rechte, und E. Hochehrw. Hamb. 
Domkapitels Kauouici, Auserlesene Gedichte. Herausgeg. v. J. J. Kschen- 
burg. Hamburg 1773. Bey J. J. C. Bodo. 

^ Vgl. Allg. Deutsche Biographie; auch schon bei Mensel. 

^ Vgl. AUg. Deutsche Biographie. 



14 Mignonö Herkunft. 

Philologie studierte, auch Mitglied des Seminars bei Heyne war 
und auf theologischtMii (lebiete sich vornehmlich zu den Tjchrcn 
des Professors Walcii, eines Schwagers (Jromes, hielt. Seine 
Biographen wissen allerdings nichts von seinen jugendlichen Ver- 
suchen in der Dichtkunst zu erzählen, begreiflich, da seine schrift- 
stellerischen Leistungen auf dem theologisch-pastoralen Gebiete 
durch Güte und Fülle gelegentliche Versuche anderer Art allzu 
leicht vergessen machten. ' Eines der drei mit V. imterzeich- 
neten Gedichte wird ihm zuzuschreiben sein, die beiden anderen, 
das zweite italienische und eines von den beiden letzten in deut- 
scher Sprache, weisen auf seinen jüngeren Bruder Johann Peter 
Velthusen (1743 — ?). ^ Er, der nach Ebehngs Zeugnis im Jahre 
1764 in Göttingen gleichfalls Theologie studierte, nach Meusel 
(Bd. VIII, S. 204) sich durch Gelegenheitsdichtungen mehrfach 
hervorthat, deren eine bei Goedeke'" IV, 63 sogar ein beschei- 
denes Plätzchen sich erobert hat, war weltlicher als sein älterer 
Bruder, entsagte gar bald dem geistlichen Beruf und starb als 
Kriegssekretär. Ihm dürfen wir also das letzte der deutscheu 
Gedichte eher zutrauen als seinem Bruder, da es nicht so sera- 
phisch zum Himmel blinzelt wie das vorhergehende, das Michaelis 
veranlafste, die Gedichte insgesamt von 'beynahe theologischer 
Art' zu uenuen. Wiewohl also aus Johaun Kaspars Schriften- 
verzeichnis bei Thiefs (a. a. O. S. 213) ein 'Fragment von dem 
vormaligen Zustand des Königreichs Cuba, aus dem Italienischen 
übersetzt' (1771) bezeugt, dafs er des Italienischen mächtig war, 
was von dem jüngeren, wohl auch sehr sprachgewandten Velt- 
husen sich nicht direkt belegen lälst, so dürfte das weltliche ita- 
lienische Gedicht dennoch mit seinen Anschauungen leichter ver- 
einbar seiu. Es wendet sich au die in den deutschen Gedichten 
mehrfach mit Doris angesprochene Göttinger Bürgerstochter, der 
eine ähnlich vermittelnde Rolle zwischen Petronella und Schiebeier 
zufällt, dergleichen Philine in Goethes Roman zwischen Meister 
und Mig-non zugeteilt ist. Diese Doris ist kein Phantasiegebilde 



' J. O. Thiefs, Gelehrtengesch. der Universität Kiel, II. Teil, S. löO 
(Altoiia 1803), citiert ein Gedicht Velthusens an Cramer und sagt S. 222 
nebenbei, er habe sich öfter in Gelegenheitsdichtuugeu versucht. 

- 1812 ist er nach Meusel noch als lebend nachweisbar. tSein Todes- 
jahr war nicht zu ermitteln. 



Mignons Herkunft. 15 

der jungen Göttinger. Dafür tritt sie zu bestimmt aus dem Rali- 
raen der von allen Beiträgern gemeinsam hervorgehobenen Punkte 
heraus. Und diese gemeinsamen Punkte sind es wieder, die am 
deutlichsten beweisen, dafs so zu sagen eine Art edlen Sänger- 
krieges zwischen den Bündlern entbrannte, nachdem sie in gründ- 
licher Durchsprache über die pieces de resistance der poetischen 
Verherrlichung übereingekommen waren. Wer die sieben Ge- 
dichte der Reihe nach durchliest, wird sich den Kern leichtlich 
herausschälen können, ja, er wird finden, dafs schon Schiebelers 
Vorrede auf die charakteristischen Momente geradezu mit dem 
Fmger deutet. Ich habe sie in dem Mignon- Artikel der PreuCs. 
Jahrbücher bereits herausgehoben und damit zu belegen gesucht, 
dafs Schiebeier nicht blofs weil Vorredner, sondern indem er 
diese Vorrede schrieb, sich auch als den Urheber des Unter- 
nehmens und den Führer der kleinen Schar zu erkennen gab. 

Ein Anonymus widerstand kecklich meinen umfassendsten 
Nachforschungen. Das mit ß. gezeichnete Gedicht kann ich auf 
keine bestimmte Persönlichkeit zurückführen. Sein Verfasser g:e- 
steht, dai's er Petronella nicht selbst gesehen habe. Ihm hat nur 
das Gedicht seines Freundes Ebeling handschriftlich vorgelegen, 
wahrscheinlich von einem ausführlichen Schreiben begleitet, das 
aus der frischen Wahrnehmung heraus die individuellen Eindrücke 
Ebelings wiedergab. Denn gerade dieses Gedicht von B. bewegt 
sich in einem Gedankenkreis, der von dem der übrigen verschie- 
den ist. Und aus diesen Gründen sind die Nachforschuno-en 
nach dem Verfasser bedeutend erschwert. Vielleicht könnte mit 
Hilfe der Göttinger Matrikel vom Herbst des Jahres 1763 zur 
Lösung der wenig belangreichen Frage etwas beigetragen wei-don. 

Von den Gedichten an sich soll hier nicht mehr die Rede 
sein, denn sie besitzen keinen selbständigen litterarischen Wert, 
fallen in keiner Weise aus dem Zuschnitt und der Mode ihrer 
Zeit heraus und können für inmier des kritischen Apparates ent- 
behren, der sich für zwei von ihnen herstellen liefse. Das ita- 
lienische Gedicht Schiebelers ist wieder abgedruckt inmitten einer 
Reihe italienischer Dichtungen dieses Schriftstellers in seiner 
Sammlung musikalischer Gedichte (Hamburg 1770) S. 132, unter 
dem Titel: Sonetto Alla Signora M. Der veränderte Anfangs- 
buchstabe ist offenbar damit zu erklären, dafs hier ein galanter 



16 Migiion« Herkunft. 

Betrug Schiebelers mitspielt gegen irgend eine Dame seines Ham- 
burger Verkehrs, deren FaniiliennaiDeii bei Es(rlien]>urg a. a. O. 
S. XXXVIll allerdings verzeichnet sind, aber nicht als unpassend 
zurückgewiesen werden dürfen, solange die Vornamen der be- 
treffenden Damen nicht erwiesen sind. Diese Untersuchung schien 
nicht lohnend, denn, sie mag ausfallen, wie sie will, sie kann an 
der Thatsaehe nichts ändern, dafs Schiebeier selbst den Namen 
Petronella an der Spitze seines Sonetts überliefert. — Cromes 
Gedicht findet sich aufser der hier abgedruckten Fassung auch 
zum Teil in Michaelis' Anzeige, dann in den beiden gleich- 
lautenden Drucken seiner Gedichte. 

Der wichtigste und dabei heikelste Punkt aber, in dem die 
Beweisführung angelt, ist die Frage, ob man aus — ich möchte 
sagen — symptomatischen Erscheinungen den sicheren Nachweis 
erbringen kann, dafs Goethe in Leipzig mit dem Göttinger Ge- 
schehnis bekannt geworden sei. Erkundigungen beim Göttinger 
Bürgermeisteramt ' nach Carattas Truppe waren ohne Erfolg. 
Es kann aber nicht bezweifelt werden, dafs er um die gedachte 
Zeit in Göttingen von sich reden machte. Als Beweis dafür, we 
tief sich der Name des Bandenführers in das — beiläufig gesagt, 
uns als ausgezeichnet bezeugte — Gedächtnis Schiebelers ein- 
geprägt hatte, diene der Hinweis darauf, dafs Schiebeier noch im 
Jahre 1767 sich des Namens Caratta bediente, als er in einem 
einaktigen Lustspiel 'Die Schule der Jünglinge' einen durchtrie- 
benen, abgefeimten Jugendverführer zeichnete. Dieser 'Sgr. Ales- 
sandro Caratta, ein italienischer Sprachmeister', wie er im Per- 
sonenverzeichnis des Stückes aufgeführt wird, ist die Seele alles 
Bösen, ein Mann, der 'Ratzenpulver für Traurigkeit und Grillen' 
hat, der mit einem Gemisch von Italienisch und Deutsch einen 
recht diabolischen und dabei realistischen Eindruck im Leser er- 
weckt, wenn er z. B. dem lockeren Damis gleich bei seinem ersten 
Auftreten die 'Landung zweyer Ballerinen aus Venezia, zweyer 
Mädchen, belle come due angeli' geheimnisvoll hinterbringt. Es 
ist kein Zweifel, dafs Schiebeier diesen Lumpen mit dem Namen 
brandmarken wollte, der ihm drei Jahre zuvor als der verruchteste 



' Ich danke der genaiinteu Behfn-de nochmals bestens für ihre gütigen 
Nachf orschun gen . 



Mignons Herkunft. 17 

geklungen hatte. Wir gewinnen daraus einen neuen Beleg für den 
tiefen Eindruck, den die Göttinger Affaire auf Schiebeier ge- 
macht hatte; er wird sie in Leipzig also öfter wiederholt haben, 
so dafs sie wohl auch Goethe zu Ohren kam. ^ 

Auf Schiebelers Einflufs auf Goethe während der ersten Leip- 
ziger Jahre im allgemeinen ist schon mehrfach hingewiesen wor- 
den. Um im besonderen ein markantes Beispiel hervorzuheben, 
sei darauf hingedeutet, dafs Goethes Leipziger Liederbuch 'Annette' 
(Weim. Ausg. Bd. 37) auch ein Pygmaliougedicht enthält, dessen 
nähere Vergleichung mit der bekannten Schiebelerschen Romanze 
gleichen Namens ich Albert Leitzmann nicht vorwegnehmen will, 
der eine umfassendere Untersuchung über diese These vorhat 
(vgl. jetzt Euph. IV, 794 ff.). 

Ebensowenig wie über Caratta läfst sich über Petronella 
Dokumentarisches erbringen. Es ist beinahe auffällig, dals in 
all den Nachrichten und Liedern von ihr, die auf den vorher- 
gehenden Seiten zusammengetragen sind — und das sind alle 
bisher erreichbaren — , der Name Petronella nur ein einziges Mal 
ausgesprochen ist: in dem Titel des ersten italienischen Gedichtes. 
Wir dürfen nicht annehmen, dafs Schiebeier und seine Genossen 
in ihren Gesprächen den Namen häufig gebrauchten, vielmehr 
dürfte Petnmella unter allgemeineren Bezeichnungen, wie 'das 
Kind', 'das Mädchen' u. s. w., Gegenstand der Unterhaltung ge- 
wesen sein. Und so ist es fraglich, ob der Name für Goetlie 
irgend etwas bedeutete, ja wir dürfen annehmen, dals er an die 
Göttinger Komödiantin nicht erinnert wurde, als er in Rom das 
Guercinsche Gemälde der heiligen Petronilla bewunderte. 

Wie überraschend es auch scheinen mag, dafs keiner der 
Zeitgenossen Goethes beim Erscheinen seines grofsen Romans 
und der darin als so eigenartig einpfundenen und bewunderten 
Mignon sich der Göttinger Petronella mehr entsann, so begreif- 
lich ist dies, wenn wir bedenken, dafs gerade diejenigen, denen 
Petronellas Schicksal einst so nahe ging, im Jahre 1795 niciit 
mehr lebten oder den litterarischen Neuerscheinungen kein so 
reges Interesse mehr entgegenbrachten wie einst, da sie selbst 



' Auf dieses ueue Motiv hat micli mein Freund Schüddekopf in Wei- 
mar hingewiesen, dem ich hier noclimals bestens danke. 

Archiv f. n. Spracheu. C. O 



18 Mignon« Herkunft. 

noch zu den hoffnungsvollen Jüngern der I^itteratur sich zählen 
durften. Einem Schiebeier oder einem (.'rome wäre die Ahn- 
ijclikeit nicht entgangen; von einem Ebeling oder einem Velt- 
husen dürfen wir aber nicht einmal mit Bestimmtheit voraus- 
setzen, dais sie den 'Wilhelm Meister' je gelesen haben. 

Seit dem ersten Bekanntwerden meiner Untersuchung haben 
die Fachgenossen in freundlicher Teilnahme den Gegenstand 
durch neue Hinweise bereichert. Zunächst hat Alois Brandl 
die 'disordered maid' Maria aus Sternes 'Tristram Shandy' und 
'Sentimental Journey' in einem Vortrage der Gesellschaft für 
deutsche I^itteratur in Berlin (Novemberversammlung 1896; vgl. 
Vossische Zeitung N. 577 vom 9. Dezember 1896 und Euphorion 
IV, 437) als ein für den Miguontypus vorbildliches Wesen in 
Anspruch genommen. Bei der grofsen Verehrung Goethes für 
den britischen Humoristen und Sternes bekanntem Einflufs auf 
Goethe ist die Berührung beider, in jener Zeit gerade, begreif- 
lich. Verwandte Eiuzelzüge sind: die in ein Geheimnis gehüllte 
Abstammung, die körperliche Schönheit, das ausgeprägte Innen- 
leben der unglücklichen Jungfrau, alles Eigenschaften, die sie 
zum bemitleideten Liebling ihrer Umgebung machen; dazu der 
Zauber ihres kunstvollen Spiels und ihr Hang zum Phantastischen, 
Merkmale, die der Postillon in knappen Worten au dem geistes- 
gestörten Mädchen dem empfindsamen Reisenden gegenüber her- 
vorhebt. Maria mufste jedem Leser der zwei Reisebeschreibungen 
einen um so tieferen Eindruck machen, als Shandys und Yoricks 
Begegnungen mit ihr unstreitig die schärfste Zuspitzung der 
'dear sensibility^ bezeichnen; wie denn Sterne beide Episoden 
auch äufserhch durch eine epische Ajirufung auszeichnet, dort 
an den Geist des feinsten Humors, der einst auf der leichten 
Feder des gehebten Cervantes geruht, hier an die Empfindsam- 
keit selbst. Unter dem Zeichen der Wertherstimmung, die sich 
bei Goethe in der Zeit seiner Beschäftigung mit Sterne anbahnte, 
war dies junge, in der weiten Welt umherirrende Mädchen, das 
mit seinen düsteren Erinnerungen an Vaterhaus und Bräutigam 
nur eine Ziege, eine Flöte und das geistliche Lied in seiner 
Kehle zu trauten Genossen hat, eine Erscheinung von unbestreit- 
barer Einflulsfähigkeit. Im 'Tristram Shandy' (Kap. 303) wirkt 
ein eingestreuter Scherz noch störend; bei der erneuten Eriuue- 



Mignons Herkunft. 19 

rung an Maria in der 'Empfindsamen Reise^ (Tauchnitz - Aus- 
gabe S. 139 if.) aber fehlt eine solche Abschweifung, und das 
Mitleid mit dem unglücklichen Geschöpf findet einen an Meisters 
Situation streifenden Ausdruck in Yoricks Abschiedswunsch, 
Maria sollte in seinem Schofse schlafen und er wollte sie wie 
eine Tochter halten. Da sich erfahrungsgemäfs innere und 
äulsere Erlebnisse aus verschiedenen Eindrücken gern verbinden, 
um den Stimmungsgehalt einer Zeit zu einer typischen Gestalt 
der Poesie zu verdichten, hat Brandls Hinweis Berechtigung, 
wenn auch sonst direkte Zeugnisse für eine Beeinflussung nicht 
vorliegen. — Gewicht hat ferner eine Anregung, die auf Jakob 
Minor zurückgeht. In der Chronik des Wiener Goethe-Vereins 
(XI. Jahrg., 1. u. 2. Heft) wird an einen Kindesraub erinnert, 
der im Gedächtnis der Klettenbergischen Familienangehörigen 
noch zu Susannes Zeiten lebendig war. Die Quelle Minors sind 
die 'Reliquien der Fräulein Susanna Catharina von Klettenberg, 
nebst Erläuterungen zu den Bekenntnissen einer schönen Seele, 
von J. M. Lappenberg. Dem Andenken des 28. August 1849 
gewidmet. Hamburg, Agentur des Rauhen Hauses zu Hörn, 
1849,^ S. 167 if. Es handelt sich darin um den Raub eines elf- 
jährigen Knaben aus der genannten Familie, den der Chronist, 
wenn auch ohne nähere Angaben, zu verzeichnen für wert 
fand. Lappenberg war geneigt, in diesem Ereignisse, das durch 
Fräulein Susannes Erzählung dem jungen Wolfgang bekannt ge- 
worden sein dürfte, den 'Keim für die Gestaltung Mignons' zu 
suchen. Soweit auch seine Nachforschungen über die Meldung 
seiner Quelle (Lersners Chronik von Frankfurt am Main. II. Teil) 
hinausgehen, erheben sie den Fall allerdings nicht über das Niveau 
eines Familienzerwürfnisses, dem der tragische Zug durchaus 
mangelt. Weil nämlich, so vermutet Lappenberg, dem Vater um 
bestimmter Ursachen willen weder die Famihe noch die Behörde 
den Knaben ausliefern wollte, so griif er zur gewaltthätigen I^ist. 
Ein Kindesraub im landläufigen Sinne liegt also nicht vor; im 
Gegenteil. Wo die Liebe des Vaters zu seinem Kinde dergestalt 
in das Schicksal des jungen Wesens eingreift, da ist schliefslich 
kein Grund zur Bangigkeit für das Leben und Fortkommen des 
Geraubten, mag es auch für alle Folgezeit verschollen bleiben. 
Ob die Familie übrigens den gleichen Verdacht gegen den Vatei' 

2* 



20 Migiioii- llcikiiijft. 

des Kindes hatte, i.st nirj^eiidwo jiesugt, das ist sciioii T^appen- 
bergs Vermutung. PCrst wenn dies festgestellt wäre, köuuteii 
andere, von ihm angeführte! Ühereinstinmumgen in Betracht ge- 
zogen werden. Denn es l)cdarf noch der Untersuchung, ob 
Goethe bei Einführung Mignons in den llonian alle Fäden der 
Zusammenhänge bereits so unverrückbar ineinander verwoben vor 
Augen sah, wie sie die Dichtung namentlich im Verlaufe der 
späteren aufklärenden Partien darbietet. 

In das Gefüge einer zusanmienfasseuden Betrachtung über 
die ganze Familiengeschichte Mignons wird auch R. M. Wer- 
ners jüngste Andeutung (Euphorion IV, 558) über das vor- 
bildliche Verhältnis der berühmten Mara zu dem Komponisten 
Hiller einzubezieheu sein, sobald sich die Untersuchung auch 
über die Familie des Harfners verbreitet haben wird. — Bei 
dieser Gelegenheit darf ich vielleicht naclitragen, dal's ich auch 
Goethes Teilnahme an dem Geschicke Käthchen Zimmermanns 
in nahe Beziehung zu Mignons dichterischer Ausgestaltung setzen 
möchte. Andeutungsweise habe ich diese Ansicht aus Erich 
Schmidts Munde bereits in seinem Kolleg (am 12. Februar 1894) 
zum erstenmal vernommen. Die Anspielnng gilt jenem Vorgang, 
den Goethe von der Tochter des Hannoverschen Arztes und 
Schriftstellers Zimmermann in Dichtung und Wahrheit erzählt; 
jener ergreifenden Scene, die, in Goethes Kopf zu dramatischer 
Vollkraft ausgestaltet, einen Konflikt zwischen Vater und Kind 
ausmalt. Käthchen Zimmermann verzehrte sich auf der Heim- 
reise aus Lausanne in leidenschaftlicher geheimer Liebe für einen 
in der Schweiz zurückgelassenen Freund. Nur ungern war sie 
dem Vater in ihre Heimat gefolgt, vor ihm das jugendliche Ge- 
heimnis streng wahrend. Der teilnehmenden Frau Rat schlols 
sie auf der Durchreise und während eines mehrtägigen Aufenthaltes 
in Frankfurt ihr Innerstes auf und bat, vorerst wenigstens bei 
ihr bleiben zu dürfen, wahrscheinlich in der Hoffnung, von hier 
aus die Rückkehr nach dem schmerzlich vermifsten Lausanne 
leichter und früher bewerkstelligen zu können als aus dem ent- 
fernten Hannover. Ob nun blofses Mitgefühl oder eine plötz- 
lich erwachende Neigung für das liebeskranke Mädchen den senti- 
mentalen Jüngling Goethe hiel's, Partei zu ergreifen wider den 
Vater, auf dessen Strenge und scheinbar mangelnde Zärtlichkeit 



Mignons Herkunft. 21 

er zunächst die Weigerung- Käthchens deuten mufste, ins Vater- 
haus zurückzukehren, fällt nicht ins Gewicht. Käthchen, 'schlank 
und wohlgewachsen, ruhig wie ein Bild, äufserte sich selten, in 
der Gegenwart des Vaters nie\ Diese Züge als die kennzeich- 
nendsten hervorgehoben, konnten immerhin genügen, eine viel- 
leicht fast untergegangene Vorstellung in Goethe zu erwecken : 
die Erinnerung an die romantische Erzählung vom Göttinger 
Komödiantenkind, und sie zu verquicken mit dem unaufgeklärten 
Verhältnis Zimmermanns zu seiner Tochter. Die Biographen 
Zimmermanns haben ja das Bild ihres Helden von dem Makel 
eines väterlichen Tyrannen zu säubern gesucht, und es scheint 
ihnen gelungen zu sein. Lnmerhin haben wir uns für unsere 
Zwecke an die Auffassung zu halten, die sich Goethe von ihm 
zu jener Zeit und in jenem besonderen Falle gemacht hat. Und 
da mögen auch der zur dichterischen Ausstattung hinzugefügte 
Fufsfall Katharinas vor Frau Rat und die tausend Thräneu ihre 
subjektive Berechtigung haben, dazu folgerichtig die Erklärung 
des Mädchens, lieber als Magd, als Sklavin zeitlebens in Frank- 
furt bleiben zu wollen als nach Hause zurückzukehren. Und im 
Nu ist der biedere Zimmermann in die Maske des elenden Ca- 
ratta gepfercht, in die er so ganz und gar nicht hineinpafst nach 
all dem übrigen, was Goethe und andere von ihm zu erzählen 
wissen. Doch Zimmermann bedarf unserer Anwaltschaft nicht. 
Kommen einmal die obenerwähnten Bezüge in Betracht, so wird 
auch Goethes vorübergehendes Seelenverhältnis zu dieser zarten 
Mädchenblüte nicht übergangen werden dürfen. 

Es gewährte einen eigenen Reiz, nachdem der Weg zu 
Mignon einigermalsen aufgehellt ist, auch den mannigfachen Ver- 
zweigungen nachzuspüren, die von Goethes Figm' aus sich in 
der späteren Litteratur verfolgen lassen. Der Rahmen der vor- 
liegenden Untersuchung verbietet dies, und so sei denn nur mit 
einigen mehr zufälligen als systematischen Bemerkungen darüber 
geschlossen. Kotzebue schildert in einer Skizze, 'Die kleine 
Tyrolerin' (1807), ein Mädchen von acht Jahren, das dem guten 
Herrn, welcher ihren Vater aus der Not gerettet hat, 'ungemein 
anhängliche Gefolgschaft^ leistet, ganz wie eine Mignon. Dal's 
Mignon hier Einflui's geübt hat, ersieht man daraus, dals in einer 
anderen Skizze des gleichen Bandes der Held in vielen Dingen 



22 MignoiiK Ilorkunft. 

an Gucthcs Meister gemahnt; ja, Kotzebue lii/lst iliii in einer 
passenden Situation geradezu in dem Romane lesen. — Dar Gym- 
nasiast J^'reili^ratli bewujidert eine Jnnge Kunstreiterin (Sehriften 
I, S. loü) und l'ühlt sich dabei an Mignou erinnert. ' — Varn- 
hagen von Ense (Denkwüi'digkeiten und Verniisehte Schriften, 
Mannheim 1837, Bd. I, S. 503 ff.) wird durch die Lektüre des 
Wilhehn Meister angeregt, über 'Frauen in Mannskleidern' nach- 
zudenken und stellt darüber einige interessante, weim auch nicht 
innner richtige Bemerkungen zusanmien. — Inmiermanns Flämm- 
chen streift in manchen Zügen schon nahe ans Plagiat, wie erst 
kürzlich hübsch dargelegt worden ist (Friedrich Schultess, Zeit- 
geschichte und Zeitgenossen in Immermanns Epigonen. Preul's. 
Jahrb. LXXIII, S. 212 ff.). — Alois Brandl im obgeuannten Vor- 
trag hat für die englische Litteratur Einflüsse auf Byron auf- 
gedeckt: auf den Eingang der Bride of Abidos 'Know ye the 
laud' und auf die Figur der Leila im 'Don Juan'; in beiden 
Fällen ist Madame de Staels 'Allemagne' als Vermittler zu be- 
trachten. Ein erklärtes Abbild oder richtiger Zerrbild der Mignon 
ist die seltsame, stumme, eifersüchtig verliebte Zwergin Fenella 
in Walter Scotts 'Peveril of the Peak'; Goethe hat dafür bei 
Eckermann (18. Jan. 1825) quittiert. — Und eine grofse Reihe 
dramatischer Gestalten bei uns, mit einem Käthchen von Heil- 
bronn beginnend bis herab zu Gerhart Hauptmanns Marei im 
'Florian Geyer', sie alle tragen Züge der Familienähnlichkeit mit 
ihrer Urahne Mignou in gröfserem oder minderem Mafse. 



' Ich verdanke dieseu Hiuweis der Güte R. M. Meyers. 
Prag. Richard Rosenbaum. 



The Prince of the Burning Crowne 



uuu 
P a 1 m e r i u d ^ 1 i v a. 



In dem ersten Auftritt der Chettleschen 'Tragedy of Hoff- 
raan^ spielt eine glühende eiserne Krone eine verhängnisvolle 
Rolle. Hannce Hoifman, der Vater des Titelhelden, wurde auf 
den Richtspruch des Duke of Luningberge wegen Seeräuberei 
hingerichtet vermittelst the iron Crowne that hurnt liis hraines 
out (Z. 99 f.), ' und der Sohn Clois Hoffman nimmt fürchterliche 
Rache, indem er den Sohn des Herzogs, den Prinzen Otho, 
durch das Aufsetzen von a hurning Croivne qualvoll tötet, auf 
der Bühne, vor den Augen der Zuschauer. 

Eine Anspielung auf diese grausige Scene hat man in einem 
der zahllosen Prosa - Pamphlete jener Zeit erkennen wollen, in 
'Kemps Nine Daies Wonder, performed in a Morrice from Lon- 
don to Norwich' (1600).- Diese Flugschrift schliefst mit Kemps 
humble request to the imjjudent generation of Ballad-makers 
and their coherents ; that it would jjlease their rascalities to 
pitty his paines in the great iourney he pretends, and not fill 
the country with lyes of hls neuer done actes, as they did in 
his late Morrice to Norwich (S. 20). Am Schlüsse dieser Schimpf- 
und Drohrede ruft Kemp dem Ballad-maker zu: Leaue writing 
these heastly hallets, make not good v)enches Prophetesses , for 
litle or no proßt, nor for a sixe-penny matter reuiue not a 
poore felloioes fault thats hanged for his offence; it may he 



' Vgl. Richard Adkerrnanns Ausgabe (Bamberg 1804) S. 4. 
2 Ed. by A. Dyce for the Cainden 8oc. (London 1840). 



24 The Prince of the Biiriilug rrowiio und Palmerin d'Oliva. 

thij diene destiiti/ oiie day; ijrethee he tjood t» tliem. Call vp 
lliij uld Melijomene, ivhose straubery quill may write the hloody 
lines of the hleio Lady, and the Prince of the bnrainy 
croione; a better suhiect, I can teil ye, than your Kui(/Itt »f 
the Red Crosse (S. 22). 

Zuerst scheint Collier die Vermutung ausgesprochen zu 
haben, dal's dieser Priitce of the burniug croione aus der Chettle- 
schcn Tragödie stannne. Fleay ist in gewohnter küiiner AVeise 
weiter gegangen, er hat sich auf Grund dieser Stelle ein beson- 
deres Drama konstruiert: fKemjjJ recommends the "Pritice of 
the Burning Crown" (a play containiny the earlier part of 
the story of Chettles ^' Ho ff man") as a yood subject for a 
ballad. This play was probahly the '^Roderick" acted by 
Pembroke's men at the Rose in Oct. lÖOO, '^Like unto like" 
(a forged title) being the second pari, an earlier version of 
the extant ^' Ho ff man" ' — lauter haltlose Hypothesen. Acker- 
mann erwähnt Fleay nicht, läfst jedoch auch Colliers Ansicht 
unwidersprochen.- Erst ganz neuerdings hat Schick mit vollem 
Recht chronologische Bedenken erhoben und angenommen, 'dafs 
sich [Kemps] Prince of the burning croione nicht auf den Hoif- 
man von Chettle, sondern auf eine Ballade, ein Bänkelsängerlied 
bezieht, das vielleicht gerade die Quelle für Chettle gebildet 
haben mag.'-^ Ich selbst möchte jeden Zusammenhang zwischen 
der Kempschen Aul'serung und dem Stoffe der Chettleschen Tra- 
gödie in Abrede stellen, meines Erachteus konmit dieser Pi'inz 
mit der brennenden Krone aus einer ganz anderen Gegend, aus 
dem gestaltenreicheu Lande der im 16. Jahrhundert beliebten, 
endlosen Ritterromane. In einer der unzähligen Nebenopisoden, 
welche in der Geschichte des Palmerin d^Olive versteckt 
sind, glaube ich das Original des Kempschen Prinzen gefunden 
zu haben. ^ 

* Vgl. Biographical Chrouicle of the Engl. Drama Bd. II, S. 20. 

- Vgl. a. a. O. S. XII. 

3 Vgl. Lgrph. ".»7, Spalte 194. 

'' Vgl. L'Histoire de Palmerin d' Olive, fih du Roy Florendos de Mace- 
done, et de la belle Griane, fille de Remicius Empereur de Constantinople : 
discours plaisant et de sinyidiere recreation, traduit jadis par vn Äutenr 
incertain de Castillan en Francoys, mis en lumiere et en son entier, seien 
nostre vulgaire, par Jan Maiigin, dit le petit Angeuin. Reiieu et emende 



The Prince of the Burniug Crowne uud Palmeriu d'Oliva. 25 

Während Paluieriu d'Olive am Hofe des Sultans von Baby- 
lon, Namens Maulicus, weilt, erscheint eines Sonntags nach dem 
Mittagsmahle plötzlich ein maurischer Ritter im Palaste, wirft 
sich dem Sultan zu Füfsen und bittet ihn um eine Gnade für 
seinen jungen Gebieter Mauorix, Prince jurt' de taute Pasmerie. 
Dieser schöne Prinz war von allen Seiten mit Heiratsanträgen 
bestürmt worden, hatte ihnen jedoch kein Gehör geschenkt. 
Sogar eine Königin, la Royne de Tharse^ belle entre les Oritm- 
tales, jeune veuue, et riche, ainsi que cliacun seait, übersandte 
ihm Kleinodien und liefs ihn bitten, sie zu besuchen. Und wie 
Mauorix wirklich au ihren Hof kommt, verhebt sie sich so 
leidenschaftlich in den schönen Jüngling, dals sie ihm alle Gatten- 
rechte einräumt, ohne ihn durch ein Versprechen irgend welcher 
Art gebunden zu haben — in der Hoffnung, dafs er ihre Liebe 
erwidern und sie nie verlassen würde. Der Prinz aber kehrt 
bald zu seinem Vater zurück, vergifst im Nu die verliebte Köni- 
gin, die sich ihm aufgedrängt hatte, imd vermählt sich, dem 
Wunsche seines Vaters gehorchend, mit einer jungen Prinzessin, 
der Tochter des Königs Olicomed. Die verschmähte Fürstin hat 
nun nur noch einen Gedanken: Rache! Sie erhält von einem 
Zauberer das Versprechen, er werde den Treulosen so grausame 
Schmerzen dulden lassen, dals schliefslich sie selbst Mitleid mit 
ihm haben würde. Der Magier verlangt von der Königin die 
Krone ihres Vaters: la co rönne de son jjere qui estoit l'vne 
des plus riclies du monde: sur laquelle il fit telles coniurations, 
et tant de sortileges, que le dyahle mesmes en auoit horreur. 
Beim Aufsetzen dieser verzauberten Krone werde der Prinz 
solch qualvolle Schmerzen empfinden, dafs er sich den Tod wün- 
schen wüi'de — uud nur der treueste aller Liebenden, le plus 
loyal des amants, könne ihm diese Krone wieder vom Haupte 
nehmen. Die Krone ^vird dem Prinzen gesandt; wie er sie auf- 
setzt, schlägt eine Flamme aus seinem Haupte: ä V instant sortit 
de sa teste vne flamme aussy soudaine, comme qui eust mis 
vne estincelle de feu dans vn caque de poudre ä canon. 
Mauorix wird von unerträglichen Schmerzen gepeinigt, er brennt 



par le niesme Änteur . . ., Ä Anvers, Chex Jan Waesberghe. . . . MCLXXII. 
Für die freundliche Überlassung dieses Druckes bin ich der Kgl. Bayer. 
Hof- und Staatsy)ibliothek in ^München zu vielem Dank verpflichtet. 



26 'ih<- l'riiicc uf tlic F'uniiiig rmwnc und l'nlmerin il'Oliva. 

lebencHjfcii Leibes, ohne sieh zu verzehren: hruHlaut loat vi/) 
sdus evijnrcr, mut plun (jnti fdit la tSahimamlre es nrdeiites 
flammea. Zu spät bietet er der Königin die Elie an; sie zeigt 
seinen Gesandten zwar den einzigen Weg der Rettung für 
ihren Gebieter: K'ij a autre remede pour sou alegeattce, siuuii 
(/u'il laij conulcnt chercher jjar l'Asie, l'Eurojije, et Äphrique, 
l'amant parfait, qiii par sa loyautc mcttra fin ä son tour- 
mcnt reiben poitr sa tromperle et trahison — ^ jagt sie aber doch 
mit Schimpf und Schande von ihrem Hofe. Mauorix habe seit- 
dem bereits viele Länder durchreist — so schliefst der maurische 
Ritter seinen Bericht — und keine Linderung, sondern nur Ver- 
schlimmerung seines Martyriums gefunden : denn sobald ein in 
der Liebe falscher Prinz oder Ritter seine Krone berühre, wüchsen 
seine Schmerzen. Von den Rittern des Sultans aber habe er 
so viel Rühmliches gehört, dafs er um die Gnade bitte, auch an 
seinem Hofe sein Glück noch versuchen zu dürfen. So weit 
geht das 7L Kapitel des Romans, überschrieben: C'omnie le 
Frince Mauorix enuoya son Amhassade vers Je Soudan, luy 
demander sauf-coridnit de venir en sa Court et lä essayer s'il 
trouueroit aucun de ses Cheualiers qui le deliurast d'vne dou- 
leur qu'il souffroit par enchantement (Fueil. 110 f.). 

In dem nächsten, dem 72. Kapitel, erscheint die brennende 
Krone schon in der Überschrift: Comme- le Prince Mauorix 
arriua en la Court du Soudan de Bahilone, oii il fut deliure 
de sa coronne hruslante, et tourmens d'icelle^ par la honte 
de Palmerill (Fueil. 111 f.). Der Sultan erklärt sich sofort be- 
reit, den Prinzen zu empfangen. Mauorix kommt, geleitet von 
hundert trauernden Rittern mit laugen Haaren und schwarzen 
Gewändern. Bei einer nochmaligen, beweglichen Schilderung 
seiner Leiden geht von seinem Munde eine gewaltige, den gan- 
zen Saal erwärmende Hitze aus; gleichwohl verzehrte er sich 
nicht: II sortoit de sa hauche vne si grande chaleur, que 
toute la salle en fut incontinent eschaufee. Toutes-fois il se 
coHsuimnoit aussy peu, que s'il eust ete le plus attrempe et 
modere du monde. Zuerst wagen sich die jungen Ritter an die 
gefährliche Probe, ^ aber sie müssen sich alle beschämt zurück- 

* Dieser Fall der in der älteren Litteratur so häufigen Liebes- und 
Treueproben fehlt bei Dnnlop-Liebrecht Ö. 85 f., auch in der neuesten, von 



The Prince of the Burning Crowne imd Palmerin d'Oliva. 27 

ziehen, die Krone sitzt unerschütterlich fest auf dem Haupte des 
Prinzen, der über eine fortwährende Steigerung seiner Schmerzen 
iilagt. Mit ebensowenig GKick versuchen sich dann die Könige 
und die alten Prinzen — der Sultan selbst hat von vornherein 
verzichtet — , auch sie ernten alle nur Hohn imd Spott von dem 
jammernden Prinzen. Endlich kann Palmerin diese Qual nicht 
länger mit ansehen, er richtet ein Stolsgebet an seine ferne Ge- 
liebte, greift nach der verzauberten Krone und nimmt sie ohne 
jede Mühe vom Haupte des Prinzen. Sofort erlischt die diesen 
folternde Glut, und aus dem Munde des Mauorix strömt ein so 
wohlriechender und süiser Atem, dals alle Inwohner des Palastes 
dadurch erquickt wurden: A l'hem-e s'estau/nit entierement Var- 
deur vehemente ^de Mauorix, et au Heu sortit de sa houche 
vne alaine si odoriferante, et douce, que tous ceux du Palaijs 
en furent consolez. Der gerettete Prinz wirft sich Palmerin zu 
Füfsen. 

Der Roman des Palmerin d'Olive war von Anthony Munday 
ins Englische übersetzt und 1588 veröffentlicht worden, unter 
dem Titel: Pahncrui D'Oliva. The Mirrour of nohilitie, Mappe 
of honor, Anotamie of rare fortunes etc. etc. Written in the 
Spanish, Italian and Frencli, and from them turned into Eiig- 
lish ..." Kemp kannte Munday jedenfalls sehr gut, eine pole- 
mische Bemerkung derselben Humhle request wird wohl mit 
Recht auf diesen Vielschreiber bezogen.'^ Für die Popularität 
des Palmerin d^Oliva in England werde ich noch einige Zeug- 
nisse beibringen können. Kurz, ich zweifle nicht, daf's Kemp 
beim Niedergehreiben der fraglichen Zeilen an den von einer 
brennenden Krone gequälten Prinzen des Ritterromanes gedacht 



Wilson besorgten Auflage. In einem alten deutschen Volksliede, für wel- 
ches Liebrecht S. 472 auf Mones 'Anzeiger zur Kunde der teutschen Vor- 
zeit', 8, 354, Nr. 1, verweist, wird auch eine Krone zur Erkenntnis ehe- 
licher Treue benützt, aber in einer von der Fassung des Palmerin ganz 
verschiedenen Weise, wie uns schon die bei Mone a. a. O. citierte An- 
fangsstrophe zeigt: Difs liod saget von einer krön ' Welch die künigin 
von Afion / Wol zwölff küngen het machen Ion ,' Aber sie mocht koyni 
recht vff ston Welcher sein Ee het brechen ton / Ward gschent von 
seyner Frawen schon / Und ist im roten zwinger (1520?). 

* Vgl. Hazlitts 'CoUections and Notes', 18ii7— 1876, S. 318. 

'' Vgl. Dyce, a. a. O. i^. 32 f. 



28 Thf Priiico of the Riiriiiiig Crowric uimI Palinrrin d'Oliva. 

hat, um so iiiclir, da er iliii in Gegensatz zu einem anderen 
Ronianzcnlieldcn gebracht hat. Denn mit dem Knitjht of fhi; 
Red Crosac. kann doch nur Spensers Elfenrittor gemeint .sein. 
Weniger sicher ist, oh wir in der bleiv Lad/j die unbarmherzige 
Rojjne de Tharse zu erkennen haben. In dem französischen 
Roman ist von blauen Gewändern der Dame nicht (Uc Rede; 
diese Einzelheit mülstc Munday mit der üblichen Detailmalerei 
der englischen Übersetzer jener Zeit eingefügt haben. 

Aus den Jahrzehnten nach Mundays Übersetzung sind mir 
folgende englische Anspielungen auf Palmerin d'Oliva bekannt 
geworden : 

1598. Francis Meres ])rägt in einem besonderen Abschnitte 
seiner 'Palladis Tamia' seinen Landsleuteu ein: A choice is to 
he had in reading of bookes (S. 267 f. der ed. pr.). Er giebt 
dort eine Liste der Bücher, deren Lektüre der Jugend schädlich 
sei: As the Lord de la Noue in the sixt discourse of his 
politike and military discourses censureth uf the bookes of 
Amadis de Guide, lohich he saith are no lesse hurtfidl to 
youth, then the loorkes of Machiauell to age: so these bookes 
are accordingly to be censured of, ivhose names follow; Beicis 
of Hampton, Guy of Warwicke, Arthur of the round table, 
Huon of Burdeaux, Oliuer of the castle, the foure sonnes 
of xiymo7i, Gargantua, Gireleon, the Honour of Chiualrie, Pri- 
maleon of Greece, Palmerin de Oliua, the seven Champions, 
the Myrror of Knighthood, Blanchardine, Meruin, Hoivle- 
glasse, the storyes of Palladyne, and Palmendos, the Macke 
Knight, the Maiden Knight, the history of Codestina, the 
Castle of Farne, Gallian of France, Ornatus and Artesia etc. 
(vgl. ib. S. 268). 

1601 (?). In Marstons 'Dutch Courtezan^ sagt Tysefew, 
a blunt Gallant, der sich mit der schnippischen Crispinella 
neckt: By the Lord, you are groion a jjroud, scurvy, a^ish, 
idle, disdainful, scoffing — God's foot! because you have 
read 'Euphues and his England', 'Palmerin de Oliva', and 
the 'Legend of Lies'! (Akt IV, Sc. 1).' 

' Vgl. BuUens Ausgabe Bd. II, S. ü9. In der Anmerkung bezeichnet 
Bullen unseren Palmerin als One of the romanccs piiblished in the series 



The Prince of the Burning Crowne und Palmerin d'Oliva. 29 

1610 (?). In Beaumout und Fletchers 'Kuight of the 
Burning Pestle' lautet die Bühnenanweisung vor dem dritten 
Auftritt des ersten Aktes: Enter Ralph, as a grocer, reading 
^Palmerin of England' — das Stück^ welches Ralph aus einem 
Kampfe der Ritter Palmerin und Trineus mit einem Riesen zum 
besten giebt, ist jedoch nicht dem 'Palmerin of England' ent- 
nommen, sondern, wie schon Reed bemerkte, ' der Mundayschen 
Übersetzung des 'Palmerin d'Oliva'. Der von Ralph vorgelesene 
Text bietet in starker Kürzung den hauptsächlichsten Inhalt des 
51. Kapitels des französischen Romans: Covime la Royne d'Angle- 
terre et Agriole [Ralph liest: Agrlcola, wohl ein alter Druck- 
fehler?] sa fille cuiderent estre rauies par le Geant Franarque : 
Et du secoiirs que leiir donnerent Palmerin, Prinens et Pto- 
lome (Fueil, 77 ff.). Auf Palmerius Besiegung dieses Riesen 
spielt Ralph später nochmals an: Bg that virfue that brave 
Rosicleer / That damned brood of ugly giants sleiv, ; And 
Palmerin Frannarco overthreio, ' I doiibt not but to 
curb this traitor foul (Akt III, Sc. 2; S. 184). 

An einigen anderen Stellen sind die beiden Palmerius, 
Palmerin d'Oliva und Palmerin of England, gemeinschaftlich ge- 
nannt, in wenig schmeichelhafter Weise. In Massingers 'Guar- 
dian' (1633) führt die Kupplerin Calipso the Palmerius unter 
ihren Lieblingsbüchern an,- und in seinem Gedichte 'An Exc- 
cration upon Vulcau' ruft Ben Jouson aus: Ilad I compiled 
from Amadis de Gaul, ' The Esplandians, Arthurs, Pal- 
mer ins, and all / The learned librarg of Don Quixote .../ 
Thou then hadst had some colour for thg flames.'^ Leon, der 
Held der Fl etch ersehen Komödie 'Rule a Wife and Have a 
Wife' (1624), wird von dem über seine plötzliche Mannhaftigkeit 

that bears the general title of 'The Altrrour of Knighthood' . Das ist ein 
Irrtum, der Titel Mirrour of Knighthood gilt nur für den Roman, welcher 
von den Thateu des Sonneuritters und seines Bruders handelt, vgl. Haz- 
litts Handbook s. v. Knight of the Sun. An Palmerin d'Üliva, in dessen 
Geschiehte allerdings auch ein Sonuenritter auftaucht (vgl. Kap. XL ff.), 
ist bei Erwähnungen des Mirrour of Knighthood nicht zu denken. 

' Vgl. Dyces Ausgabe Bd. II, S. 114 f. 

2 Vgl. Quellen u. Forschungen LXXXII, S. 170, Anm. I. 

^ Vgl. Giftord-Cunninüham Bd. VIII, S. ;>99: This poem has no daie 
afflxed to it. 



30 The Princo of the Buriiiiig Crowiie uiifl Palmcrin fVOliva. 

erstaunteu Wucherer Cacafogo als Sir Palmerin bezeichnet 
(Akt IV, Sc. 1).' 

So haben wir nun schon für zwei oft genannte Erschei- 
nungen der englischen Litteratur des 16. Jahrhunderts die Her- 
kunft aus den Ritterronianen bestinnnen köinien — für Spensers 
Blatant Beast- und Kenips l'rlncf of *the hui'ninr/ crowne. 
Vermutlich wird uns diese Fundgrube, zu deren Bearbeitung es 
allerdings eines aufsergew(")hnlichen, mir selbst nicht immer zu 
Gebote stehenden, litterarhistorischen Opfermutes bedarf, noch 
manche wertvolle Aufklärung gewähren. Diese endlosen Aben- 
teuerromaue mit ihren verwirrenden Einschaltungen bilden gewifs 
eiu wichtiges Substrat auch des elisabetluuiischen Schriftwesens. 

' Vgl. Dyce Bd. IX, S. 450. 

- Vgl. Archiv Bd. XCV, S. 1(ii ff. 

Stral'sburg. E. Koeppel. 



Die socialen iiiul politiseheii Ströiiiiiiigeii in Eno'laiul 

im zweiten Drittel unseres Jahrhunderts 

in Dichtung und Komau. 



IV. 

3) Charles Kingsley. 

In demselben Sinne war um jene Zeit in England die kleine 
'christlich-sociale' Partei thätig, deren hervorragendste Mitglieder 
der Theologe und spätere Professor in Cambridge Frederick 
Denison Maurice, der Geistliche Charles Kingsley, dann die 
Advokaten J. M. Ludlow und Thomas Hughes, Verfasser von 
Tom Brown's Schooldays, die Parlamentsmitglieder E, Vausittart 
Neale und A. Vansittart, Lord Goderich, Stanley, der Dechant 
von Westminster und Biograph von Dr. Thomas Arnold, u. a. 
waren. ^ 

Der anerkannte Führer dieser kleinen Gruppe bedeutender 
Männer, die aus dem Christentum ihre socialen Lehren ableitete, 
war F. D. Maurice (1805 — 1872), ein orthodoxer anglikanischer 
Theologe, der vom Liberalismus ausgegangen war — sein Vater 
war unitarischer Prediger — und der in jener von theologischem 
Kampfgeschrei erfüllten Zeit besonders die praktische Seite der 
Religion betonte. 

Ihr dichterischer Interpret war Charles Kingsley (1819 
bis 1875), ein ungemein vielseitiger Mann, Seelsorger und Sports- 



' Wenn man diose Partei mit deutschen Bestrebungen der Gegenwart 
vergleichen will, so entspricht ihr keineswegs die christlich-sociale Rich- 
tung Stöckers, denn sie war nicht feudal-reaktionär, sondern demokratisch, 
nicht antisemitisch, sondern jeder Konfession geüenüber tolerant, sondern 
eher die vom Pfarrer Naumann üeirründete uationalsociale Partei. 



32 Die socialen und [KiliUsclK'ii StriMmingon in Iwiglanil 

nuin, Dichter und Schril'tstellei-, Vtdksrcdner und Agitator, Xatur- 
foi-.scher und Geschichtsprofessor. Er war seit 1S44 Landpfarrer 
zu Eversley, einem äriuliclien Dörfclien in Hampshire, daneben 
von 1848 bis 1851 Professor der engUschen Litteratur in (^ueen's 
College, London, seit 1859 Kaplan der Königin, von 1860 ijis 
1869 Professor der neueren Geschichte in Cambridge, von 1870 
bis 1878 Kanonikus von Chester und seit 1873 Kanonikus an 
der Westminster- A btei. 

Seine Schriften sind fast alle Tendenzschriften. Eine glü- 
hende Menschenliebe, ein verzehrendes Verlangen, den Armen 
und Elenden zu helfen, zwang sein bedeutendes dichterisches 
Talent in den Dienst praktischer Ideen, nicht immer ziun Yor- 
tcilc seiner Erzeugnisse. 'Die Dichtung war ihm/ wie einer sei- 
ner Bewunderer sich ausdrückt, ' 'ein flammendes Schwert, das 
er von der Gottheit in die Hand bekommen hatte, um für Recht 
und Wahrheit zu kämpfen.' So ist er denn der Bannerträger 
des christlichen Sociahsmus geworden. 

Charles Kingsleys socialpolitische Schriften beginnen mit 
einer Tragödie: The Saint' s Tragedy. Ich behandle sie 
hier zusammen mit den Romanen, einesteils weil sie ihrer Ten- 
denz nach zu diesen gehört, und anderenteils weil sie doch ledig- 
lich ein Buchdrama ist — sie ist niemals aufgeführt worden — , 
bei dem die dramatische Form etwas rein Aufserliches und Zu- 
fälliges ist. Sie ist auch Kingsleys einziger Versuch auf dem 
dramatischen Gebiete geblieben. 

The Saint' s Tragedy wurde vollendet im Jahre 1846. Auf 
Drängen seines Freundes Maurice, der das Drama Coleridge und 
Tennyson gezeigt hatte, veröffentlichte er es entgegen seiner ur- 
sprünglichen Absicht sogleich, so dafs es im Jahre 1848 erschien. 
Es fand enthusiastische Bewunderer, unter ihnen den preul'sischen 
Gesandten von Bunsen, der glaubte, in dem Verfasser sei ein 
neuer Shakespeare erstanden. 

Das Drama behandelt das Leben der heiligen EHsabeth von 
Thüringen von der Zeit vor ihrer Vermählung mit dem Land- 
grafen Ludwig bis zu ihrem Tode. Der Dichter hat sich, wie 
er in der Vorrede auseinandersetzt, streng au die ursprüngliche 



' E. Groth, a. a. O. S. 319. 



im zweiten Drittel iiuseres Jahrhunderts in Dichtung und Roman. 33 

Biographie des Zeitgenossen seiner Heldin, Dietrich von Apolda, 
gehalten, nnd giebt in Anmerkungen die Belege aus diesem 
Buche. Er schildert das Leben der Elisabeth vor ihrer Heirat, 
ihre Mildthätigkeit und Aufopferung und die Anfeindungen einer 
weltlich gesinnten Umgebung, dann ihre Heirat mit dem ideal 
angelegten, aber unselbst.ändigen Landgrafen, ihren Kampf zwi- 
schen dem Glücke ehelicher Liebe und einer von dem herrsch- 
süchtigen Priester Konrad von Marburg genährten Neigung zur 
Askese, die Trennung von ihrem Gemahl, der in den Kreuzzug 
zieht und dort fällt, ihre Vertreibung vom Hofe und ihre Flucht 
zu ihrem Onkel, dem Bischof von Bamberg, die wachsende Herr- 
schaft Konrads über sie, der sie schliefslich bewegt, sich von 
ihren Kindern zu trennen, und aus ihr eine sich selbst peinigende 
Heilige macht, ihren Tod, ihre Heiligsprechung und endlich die 
Ermordung Konrads. Dazwischen spielen Scenen, die das mittel- 
alterliche Leben auf den Dörfern, am Hofe und in den Klöstern 
veranschaulichen, teils ernsten, teils komischen Charakters. 

So sehr und mit so grofsem Erfolge aber auch der Dichter 
sich bemüht, die geschichtliche Treue nicht zu verletzen, so ist 
ihm doch in dieser, wie in allen seinen späteren Dichtungen, die 
Hauptsache nicht sowohl die Darstellung der Vergangenheit als 
die Wirkung auf die Gegenwart. 

'Die Tragödie der Heiligen' ist ein Tendenz drama. Sie 
ist ein Protest gegen die mönchisch-asketische Lebeusansehauung, 
die sich von der Welt als von Grund aus schlecht abwendet, 
und stellt dieser ^päpstlichen oder bewufsten Reinheit' die 'bibli- 
sche oder unbewufste', der Prüderie die Unschuld, der mani- 
ciiäischcu Verachtung für die Namen von Gattin, Gatten und 
Eltern die gesunde menschliche Zuneigung entgegen.' Der Mönch 



* Introduction S. 4 : The character of Elizabeth . . . hecame a type of 
two (jreat mental stniggles of the Middle Ages; ftrst, of that between Serip- 
tural or unconscious, and Popish or co7iscious, purity: in a ward beticeen 
innocenee atid prudery ; next of the struggle between Jiealthy human afj'ection, 
and the Manirhean contempt with which a celibate cleryy would have all 
fuen reganl the names of husband, wife n)id jMvent. 

Vgl. auch I, 2 (S. 27 der Poems). Walther von Varila sagt zu Ludwig: 

Will you be cozened, Sir, by these air-blown fancies, 
These male liysterics, by .starvation bred 

Arohiv f. n. Sprachen. C. 3 



34 Die socialen und [)()Iitisdien Strömungen in England 

Konrad von Marburg, ein kalter, mitleidloser Fanatiker, ist der 
Vertreter des Papisinus, eine von der Natur grois angelegte, 
aber durch die unnatürliche Trennung von allen Fainilienl)anden 
verirrte Natur. Walther von Varila, eine erdichtete Persönlich- 
keit, vertritt ihm gegenüber die gesunde Sinnlichkeit (heatthi/ 
animalism) des germanischen Geistes, deren höchste Verkörpe- 
rung Kingsley in Luther und seinen Mitreforraatoren sieht. Elisa- 
beth, die Heldin, schwankt zwischen diesen beiden Weltanschau- 
ungen und fällt schliefslich unter dem unheimlichen EinHuIs des 
fanatischen Mönches einer bis zum Wahnsinn gesteigerten reli- 
giösen Askese zum Opfer. 

Indem aber Kingsley die religiösen Kämpfe des 13. Jahr- 
hunderts schildert, hat er die anglokatholische Bewegung des 
'Traktarianismus' oder 'Puseyismus' im Auge, die er im Namen 
des Protestantismus bekämpft. 

Die zweite Tendenz des Dramas ist die sociale. Bei der 
Darstellung der elenden Lage der Landarbeiter in Thüringen, 
die unter dem Joche feudaler Tyrannei stöhnen und hungern 
und sich empören, ' denkt der Dichter an englische Verhältnisse, 
wie er sie auf seiner Pfarrei zu Eversley kennen gelernt hatte. 
Hier soll das Christentum eingreifen, statt mit der Ruhe des 
Satten zuzusehen und in den Leiden der Armen unter frommem 
Augenaufschlag eine wohlthätige Züchtigung des Himmels zu er- 
blicken, die man um keinen Preis vereiteln darf. Und ebenso 
geifselt der Dichter die Philosophen des la isser faire, die Mal- 
thusianer und übrigen Principieureiter, die statt des Brotes der 
Hilfe der leidenden Menschheit den Stein ihrer Theorien und 



And huge conceit? Gast off God's gift of manhood, 
And like the dog in the adage, drop the tiue bone 
With snapping at the sham one in the water ? 
What were yoii born a man for? 

' Vgl. besonders I, 2. II, 3. 

II, 3 : I turned into an alley 'neath the wall — 

And stepped from earth to . liell. — The light of heaven, 
The common air was nanow, gross, and dim ; 
The tiles did drop from the eaves; the unhinged doors 
Tottered o'er inky pools, where reeked and curdled 
Tiie otlal of a life; the gaunt-haunehed swine 
Growled at their christened playmates o'er the scraps. 



im zweiten Drittel unseres Jahi-liunderts in Dichtung und Roman. 35 

Doktrinen darreichen. ' Gegen solche selbstsüchtigen Philosophen 
und Pedanten - haben der gutmütige Landgraf und seine mild- 
herzige Frau zu kämpfen, wenn sie den Armen Linderung bringen 
wollen, ähnlich wie die christlichen Socialisten gegen die Man- 
chesterleute ihrer Zeit. 

'Die Tragödie der Heihgen' ist, wie schon erwähnt, ein 
Drama nur der Form, nicht dem inneren Wesen nach. Zum 
Drama fehlt ihr, selbst wenn wir den weitesten Mafsstab an- 
legen, die Konzentration und der straife Aufbau der Handlung, 
das einheitliche Interesse. Aber sie ist deshalb doch von hohem 
litterarischem Werte. Ihre Sprache ist kraftvoll und markig, 
einzelne Charaktere, besonders der des Mönches Konrad, sind 
lebensvoll gezeichnet, und dramatische Scenen von packender 
Wirkung, sowie tief empfundene lyrische Gedichte lassen das 
Interesse des Lesers nicht erlahmen. 

Noch im Herbst desselben Jahres 1848 erschien in Fräser' s 



Shrill mothers cursed ; wan children wailed; sharp coughs 

Ran through the crazy Chambers; liungry eyes 

Glaced dumb reproach, and old perplexity 

Too stale for words ; o'er still and webless looms 

The listless craftsaieu through their elf-locks scowled. 

These were my people ! 

' II, 8. Der Abt meint: Had but the stern benevolenee of Provid&nce re- 
mained undlsturbed by her ladyship's carnal tenderness what a boon had 
(his famine been! Und weiter: Leave the poor alone! Let tcant teach tlieni 
the need of seif -exert Ion atid niisery prove the foolishness of crime! 

Ein anderer Adliger, Graf Hugo, wünscht, gerade wie viele Grund- 
aristokraten in England : A bloody tvar mid a loet harvest, damit die Korn- 
preise steigen. 

^ Varila charakterisiert sie folgendermalsen (11,8): Whited sepulchres! 
and not one of them but has half persuaded himself of his own benevolenee. 
Of all cruelties save me froni your small pedant — your doset philosopher, 
tcho has Just couraye enouyh to bestride his theory, toithout wit whither it 
will carry him. In experience — a ehild; in obstinacy, a woman: in 
nothing a man but in logic-chopping : instead of Ood's grace, a feto school- 
boy sairs about benevolenee, and industry, and independence — there is his 
metal. If the ivorld tvill be mended an his principles, ivell. If not, poor 
icorld! but principles most be carried oid, though througli blood atid famine : 
for truly, man was m,ade for theories, not theories for man! A doctrine is 
these men's Ood — totich biä that shrine, and lo ! your simpei'ing philanthropist 
becotnes as ruthless as a Dominican. 

3* 



3G Die socialen und i)()lilisclieii Strömungen in England 

Magazine ein anderes Werk Kingsleys, der Roman Yeast, 
a Problem, der dann 1851 nocli einmal als Buch gedruckt 
wurde. Es ist ein merkwürdiges Buch, ])lanlos und in künst- 
lorisclier Hinsicht durchans zerfahren. Es fehlt ihm gänzlich :m 
einheitlichem Interesse, nnd die ohnehin schon dürftige Hand- 
lung wird alle Augenblicke durch langatmige Betrachtungen und 
Briefe über alle möglichen Fragen unterbrochen. Aber es ist 
demioch ein in hohem Mafse interessantes Buch. Der Titel: 
'Gischt,' 'Hefe', 'Sauerteig', sagt schon, was es will. Es will die 
in den Köpfen der Jugend gärenden und treibenden nnd schäu- 
menden Ideen darstellen, die sich zum Weine der Zukuufl klären 
werden. 

Der Träger dieser Ideen ist ein junger, reicher Engländer 
von Geist und Charakter, Lauucelot Smith. Er hat die gewöhn- 
liche oberflächliche Erziehung der puhlic schools genossen und 
ist durch und durch Epikuräer und Skeptiker geworden. Um 
die innere Stimme zu betäuben, ergiebt er sich leidenschaftlich 
dem Sport. Ein Fall vom Pferde und die Liebe zu einem 
schönen, frommen Mädchen, das ihn gepflegt hat, bringen ihn 
zur Einkehr. Er beginnt ernsthaft über das Woher, Wohin und 
Wozu des Lebens nachzudenken. Besonders wendet er der I^age 
der Arbeiter auf dem Lande seine Aufmerksamkeit zu. Ein 
reckenhafter methodistischer Wildhüter, an Körper ein Riese, an 
Geist einfältig-gläubig wie ein Kind, Tregarva mit Namen, macht 
ihn mit dem grenzenlosen Elend und der sittlichen und geistigen 
Verkommenheit der unteren Schichten der Bevölkerung bekannt. 
Entsetzliche Abgründe des Lasters und der Vertiertheit thun 
sich vor seinen erschreckten Blicken auf. ' Da kann alle seine 
Bildung nichts helfen, wohl aber der fromme Glaube des Wild- 
hüters, der sein Mentor wird. Weiteres Unglück, der Verlust 
seines Vermögens und vor allem seiner ]?raut, die einer an- 
steckenden Krankheit erHegt, welche sie sich im Dienste der 
Armen zugezogen hat, bestimmen den jungen feurigen Mann, 
sich ganz der Sache des Volkes zu widmen. Ein geheimuis- 



' Ein Seitenstück zu Yeast ist in dieser Beziehung die ergreifende 
P.allade TJte Bad Sqiiire, besonders darin die Klage der Frau des ge- 
töteten Wilderers. 



im zweiten Drittel unseres Jahrhunderts in Dichtung und Roman. 37 

voller Fremder, Barnakill, eine etwas sehattenhafte Persönlichkeit, 
die die religiöse Anschauung des Dichters verkörpern soll, zeigt 
ihm den richtigen Weg. Welches dieser Weg ist, wird nicht 
angedeutet. Omnia exeunt in mysterium. ' 

Alle socialen und religiösen Ideen der Zeit sind in einzelnen 
Charakteren verkörpert: das alte rohe, fuchsjagende und trinkende 
Junkertum in Squire Lavington, der ästhetische Kultus des 
Schönen in deni Künstler Claude Mellot und seiner schönen 
Frau Sabina, die romantische Hinneigung der Jung-England- 
Aristokratie zu den Formen und Sitten des Mittelalters in Lord 
Vieuxbois, der nüchtern praktische Fortschritt nach der Schule 
von James Mill in dem aufgeklärten Lord Minchanipstead, die 
sorglos egoistische Genufssucht, die über so manches Menschen- 
leben vernichtend hinwegschreitet, in Oberst Bracebridge, und 
endlich die mönchisch -asketische Leben sanschaimng des zum 
Katholicismus fiberleitenden Puseyismus in Luke. Besonders mit 
dem letzteren geht Kingsley auch hier scharf ins Gericht. Der 
Roman ist in dieser Beziehung eine Fortsetzung der 'Tragödie 
der Heiligen^ und das Manifest jenes kampfesfrohen, sportlieben- 
den, der Askese abgeneigten Protestantismus, den man als 
'Muskelchristentum^ bezeichnet hat, und der die Reaktion gegen 
die Oxforder Bewegung darstellt. 

Alle diese Ansichten und Überzeugungen werden von selten 
ihrer praktischen Wirksamkeit geschildert. Die Religion ist dem 
Dichter besonders eine moralische Macht. 'Wir haben keine be- 
sonderen Lehren und Systeme,^ sagt der geheimnisvolle I^ehrer 
des Helden, 'die alten Dogmen genügen uns. Aber wir haben 
der Lehre gehorcht, die wir in jedem Zeitalter empfangen haben, 
und die von Geschlecht zu Geschlecht aufgebaut worden ist ... 



' Vgl. Epilogue (Tauchn. S. o35): Hoiv this stränge teachcr l/as fiil- 
fdled Ms promise of guiding their educatian; whether they have yet reached 
thc country of Prester John; icliether, indecd, that Caiieasian Utopia has 
a local and bodily existcnce, or ivas only uscd by Barnakill to shadotc out 
that Ideal which is, as he said of the Garden of Eden, alirays near us, 
underlymg the Actual, as the spirit does its body, exhibiting itself step by 
Step tkrotigh all the falsehoods and confusions of history and society, giving 
life to all in it tvhieh is not falsehood and decay; — on all these questions 
I can give my reader no sort of answer. ... 



38 Die socialen und politischen Strömungen in England 

zu einem lebeiuligeu Tempel, und zwar auf dem Fundament, das 
.schon gelegt ist und das niemand umstofsen kami, und dies 
Fundament ist Jesus Christus — der Mensch.' ' Wie Maurice 
betrachtet Kingsley die Religion nicht sowohl als ein System 
von Dogmen, obgleich er ganz wie jener an der Orthodoxie fest- 
hält, sondern vielmehr als eine lebendige Macht im Dienste der 
geistigen und materiellen Hebung der Massen, als eine mächtige 
Hilfe in den socialen Wirren der Zeit. 

Ästhetisch ist der Roman, wie schon erwähnt, ein wenig 
erfreuliches Werk. Der Dichter hat sich offenbar Disraelis Ro- 
mane zum Vorbilde genommen.- Wie dort überwuchern poli- 
tische, religiöse und litterarische Abhandlungen die eigentUche 
Handlung; auch der geheimnisvolle orakelnde Fremde ist bei 
Disraeli fast eine stehende Figur. ^ Es fehlt aber in Yea.st die 
Lebendigkeit der Sittenschilderung und die scharfe Charakteristik, 
die Disraelis Romane auszeichnet. Bei Kingsley sind die Cha- 
raktere unbestimmt, verschwommen und ohne individuelles Leben. 
Sie sind nur Vertreter von Ansichten, weiter nichts. Der Wert 
des Romans liegt einzig in seiner kulturhistorischen Bedeutung, 
in der Darstellung der Gedanken itnd Sitten der oberen Klassen 
in England in jener Zeit. 

Wie Disraeli auf Coningshy seinen Arbeiterroman Syhil 
folgen liefs, der die Chartistenbewegung der Jahre 1839 — 1842 
zum Gegenstande hat, so stellt Kingsley den Ausgang des Char- 
tismus im Jahre 1848 in seinem bedeutendsten und beliebtesten 
Werke dar, dem Romane 'Alton Locke, Schneider und 
Dichter. Eine Selbstbiographie.' Um dies Werk richtig 
würdigen zu können, müssen wir einen Bück auf die Rolle wer- 
fen, die Kingsley in den Wirren der vielbewegten Jahre 1848 
bis 1851 gespielt hat; denn bei ihm ergänzen imd erklären sich, 
Nvie kaum bei einem Schriftsteller, praktisches Wirken und litte- 
rarisches Schaffen in wunderbarer Weise. 



» Yeast S. 322 (Tauchn.). 

^ Auf Disraelis Roman Coningsby nimmt Kingsley ausdrücklich Bezug, 
indem er gegen die dort vorgeschlagene Lösung der socialen Frage auf 
dem Lande polemisiert. 

^ In Coningsby ist dies Sidonia, ein ungeheuer reicher und geistig 
hervorragender jüdischer Bankier. 



im zweiten Drittel unseres Jalirhunderts in Dichtung und Roman. 39 

Das Jahr 1848 war, wie schon erwähnt, das Todesjahr des 
revolutionäreu Chartismus. Am 10. April fand die Versammlung 
der Chartisten auf dem Kennington Common in London statt, 
die dank der Vorsorge der Regierung und der Umsicht des alten 
Wellington, sowie besonders der Gesetzestreue des englischen 
Bürgertums in nichts endete. Kingsley war auf die beunruhigen- 
den Nachrichten von einem drohenden Aufstande nach London 
geeilt und hatte eine Flugschrift an die 'Arbeiter von England' 
verfafst, die am Tage nach der verunglückten Demonstration an 
allen Mauern angeschlagen wurde und den Arbeitern das Thö- 
richte revolutionären Vorgehens vorhielt. Er hielt die Volks- 
charte an und für sich für eine gerechte und vernünftige For- 
derung, war aber überzeugt, dafs eine Besserung des Loses der 
Arbeiter nicht auf politischem Wege und vor allem nicht durch 
Gewalt zu erreichen sei. Mit Maurice, Ludlow, Arthur Stanley 
und anderen Freunden gründete er eine Wochenschrift, Polities 
for the Peo^le, deren erste Nummer am 6. Mai 1848 erschien, 
die aber schon im Juli mit der elften Nummer einging. ' Er 
schrieb darin unter dem Pseudonym Tarson Lot'. Als dann im 
folgenden Jahre die Cholera in London ausbrach, eilte er wieder 
hin und war zusammen mit dem jungen Arzte Mansfield unter 
den Armen der Hauptstadt aufopfernd thätig. Jetzt begann er 
sich auch mit einer principiellen Lösung der Arbeiterfrage zu 
beschäftigen. Besonders richteten sich seine und seiner Freunde 
Gedanken auf die Vereinigung der Arbeiter zu Produktiv- 
genossenschaften, wie sie Ludlow in Paris kennen gelernt hatte. 
An Stelle der Selbstsucht sollte die christliche Gemeinschaft, au 



* In seinen Gedichten findet sich ein Nachruf auf dies Blatt: On the 
dcath of a certain Journal. Derselbe beginnt: 

So die, thou child of stonny dawii, 
Thou vvinter flower, forloru uf nurse; 
Cliilled early by the bigot's curse, 
The pedant's frowii, the wordling's yawn. 



Der Schlufs lautet; 



FailureV While tide-floods lise and hoil 
Round cape and isle, in poit and cave, 
Resistless, star — led fiom above: 
What thougii cur tiny wavc recoil? 



40 Die socialen uiid politischen Strömlingen in England 

Stelle der mitleidlosen Konkurren/ das Iriedliclie Ziisiinmieiiwirkcn 
der Arbeiter, die zugleich Unternehmer wären, treten. Bestärkt 
wurde Kingsley in seinem Reformeifer dinvh einige Artikel, die 
um 14. und 18. Dezember 1849 über 'die Londoner Arbeit und 
die Londoner Armen' in der Morning Chronicle erschienen. Ihr 
Verfasser war Henry Mayhew, und sie entwarfen ein erschrecken- 
des Bikl von dem Elend, dem Schmutz und der traurigen Lage 
der Arbeiter in dem Ostende der Riesenstadt. Besonders das 
Elend im Schneidergewerbe, in dem allgemein das 'Schwitzsystem' 
herrschte, d. h. das System der Zwischenmeister und Zwischen- 
händler, durch das die Arbeiter bis aufs üufserstc ausgesaugt 
wurden, wurde hier auf Grund gewissenhafter Nachforschungen 
in den grellsten Farben geschildert. Die Freunde Kingsleys 
nahmen jetzt auf Anregung von Maurice ' den Namen 'christ- 
liche Socialisten' an, der ihre Richtung nach religiöser wie wirt- 
schaftlicher Seite kennzeichnen sollte, und begannen eine Reihe 
von 'Traktaten über christlichen Socialismus' zu veröffentlichen, 
von denen Kingsleys Schriftchen 'Billige Kleider und ekelhafte 
von Parson Lot' der bedeutendste war. ^ Eine 'Gesellschaft zur 
Förderung von Korporativgenossenschaften' wurde gegründet, die 
mehrere Vereinigungen, wie The Working Tailors' Association 
und The Needleivomens Association^ ins Leben rief. Diese Ge- 
nossenschaften erfüllten allerdings die kühnen Erwartungen ihrer 
Gründer nicht und gingen bald an wirtschaftlichen Schwierig- 
keiten zu Grunde. Eine Zeitschrift 'Der christliche Socia- 
list' (von November 1850 — 1852) förderte die Ziele der neuen 
Partei, die von den führenden Organen der herrsclienden Klassen 
auf das heftigste angegriffen wurde. -^ Besonders eine Predigt, 
welche Kingsley am 22. Juni 1851 in London über 'Die Bot- 
schaft der Kirche an die Arbeiter' hielt, und in der er im Gegen- 



' Vgl. den Brief von Maurice au Ludlow, Jauuar 1850. Life of Frede- 
rick Denison Maurice II, S. M f. 

^ Übersetzt von Brentano in seiner Schrift : 'Die christlich-sociale Be- 
wegung in England', Leipzig 1883. 

^ Vgl. besonders die Lofidon Quarterly Review Nr. 89 (1851), in der 
Kingsley mit Johanu von Leydcn und Jack Cade verglichen wird. Etwas 
gemäfsigter, aber ebenfalls absprechend, ist ein Aufsatz in der Edinburgh 
Review vom Januar 1851. 



im zweiten Drittel unseres Jalirhuuderts in Dichtung und Eoman. 41 

satze zu tler jMclirzahl der staatskirchlichcD Geistliclieii deu demo- 
kratischeu, socialen Charakter des Christentums betonte, ' erregte 
einen Sturm der Entrüstung. Der Pfarrer der Kirche, in der 
Kingsley predigte, sprach oifen vor den Zuhörern seine Mil's- 
bilUgung der gehörten Lehren aus, der Bischof von London 
erteilte ihm einen Tadel, deu er allerdings, nachdem er die 
Predigt gelesen hatte, wieder zurücknahm, und die kirchlichen 
Zeitschriften fielen über den verwegenen 'Apostel des Socialis- 
mus' her. 

Der poetische Niederschlag dieser Jahre ist der Roman 
^\lton Locke', begonnen im Jahre 1849 und 1850 von Chapman 
and Hall veröiFentlicht, denen Carlyle das Werk warm empfohlen 
hatte. 2 

Alton Locke ist der Sohn einer armen Witwe, einer braven, 
aber beschränkten Frau, die eine Säule einer kleinen Baptisten- 
gemeinde ist und den begabten, phantasievolleu Knaben im 
strengsten Calvinismus erzieht.^ Nach einer freudlosen, im Banne 
jener Religion der Verdammnis zugebrachten Jugend kommt er 
zu einem Schneider Mr. Smith in die Lehre. Er findet das 
Leben dort nicht gerade bequem und leicht, aber es ist doch 
erträglich : die Arbeiter arbeiten in einer gemeinsamen Werkstätte 
und erhalten einen anständigen, auskönmilichen Lohn. Der junge 
Schneiderlehrling, der eine Leidenschaft für Bücher hat, macht 
die Bekanntschaft eines wunderlichen, braven schottischen Buch- 
händlers, Sandy Mackaye, '' der sich seiner geistigen Entwickelung 
annimmt, indem er ihm Bücher leiht. In seiner Dachkannner 
bei dem trüben Licht einer Kerze studiert der junge Handwerker 



* Die Predigt, die die Quintessenz des christlichen Socialismus ent- 
hält, findet sich bei Brentano a. a. 0. und auch bei Kalthoff: Charles 
Kingsley, ein religiös-sociales Charakterbild (Berlin 1892). 

^ Vgl. Carlyles Brief in Letters and Memories of Ck. K. edited hy his 
Wife S. 92. 

^ Seine .Tugeudgeschichte erinnert etwas an die Selbstbiographic des 
Chartistenführers William Lovett, deu Kingsley vermutlich kannte. 

" E. Groth glaubt, dals Kingsley in Mackaye Carlyle ein Denkmal 
gesetzt habe. Dies erscheint mir höchst unwahrscheinlich, und Carlyle 
selbst hat es sicher nicht veruuitet. Vgl. Letters and Memories S. 91. Alan 
könnte vielleicht eher an deu in Kap. I dieser Abhandlung erwähnten 
Dichter Charles ^lackay denken. 



42 Die socialen und poIitiKclien Strüniunf.'en in I^ngland 

die Näclife liindiirch Tjatciiiiseh, bis seine Mutter ilm dabei er- 
wischt und, erschreckt über das heidnische Zeug, ihn nach dem 
Kate ihrer unwissenden, fanatischen geistlichen Seelsorger aus 
ihrem Hause verbannt. Der brave Schotte nimmt sich des Ver- 
stol'senen an. Ein Mitgeselle, Crossthwaite, ein Chartistenführer, 
wird sein Freund und gewinnt ihn für die Sache des Volkes. 
Unterdessen stirbt ihr alter Prinzipal, Mr. Smith, und sein Sohn, 
der schnell reich werden will, wandelt das Geschäft nach den 
Grundsätzen des 'Schwitzsystems^ um, setzt die Löhne herab und 
giebt die Arbeit an Zwischenmeistcr aus. Crossthwaite und 
Locke wollen sich diesem neuen Regiment nicht fügen. Jener 
wird politischer Agitator, dieser schreibt für die Presse und 
dichtet. Versuchungen treten an den jugendlichen Dichter heran. 
Er hat einen Vetter, der in Cambridge studiert, einen ideenlosen, 
lustigen, schlauen Streber und orthodoxen Theologen, durch den 
er in die Familie eines vornehmen kirchlichen Würdenträgers, 
Dean Winstay, eingeführt wird. Zur Tochter dieses Mannes, 
Liliau, einer oberflächlichen, herzlosen Kokette, fafst er eine thö- 
richte, imerwiderte Leidenschaft. Auch läfst er sich bewegen, 
aus der Sammlung seiner Gedichte, die er mit Hilfe seiner Gön- 
ner veröffentlicht, das Beste und Kräftigste zu streichen. Er 
wird eine Zeitlang als Genie gefeiert, sieht sich bald aber grau- 
sam enttäuscht, und um seinen Abfall von der Sache des Volkes 
wieder gutzumachen, übernimmt er eine Mission zu den Land- 
arbeitern, die er bewegen soll, sich mit den Londoner Chartisten 
zu vereinigen. Seine Agitationsreden, die das rohe Landvolk 
mifsversteht, führen zu einem blutigen Aufstande. Er selbst wird 
zu dreijähriger Gefängnisstrafe verurteilt. Verbittert kehi't er 
aus dem Gefängnisse zurück und nimmt teil an der verunglückten 
Massenversammlung vom 10. April 1848. Seine Enttäuschung wird 
noch vermehrt, als er seine angebetete Lilian in den Armen sei- 
nes glücklichereu Vetters wiederfindet. Er verfällt in ein hef- 
tiges Fieber. Eine vornehme Dame aus seiner früheren Bekannt- 
schaft, die Schwester eben jener Lilian, pflegt ihn auf das auf- 
opferndste und bekehrt ihn von seinem Unglauben zum Christen- 
tum. Nach seiner Genesung sucht er zusammen mit seinem 
Freunde Crossthwaite eine neue Heimat jenseit des Oceans in 
Texas. Aber er stirbt vor seiner Ankunft, nachdem er vorher 



im zweiten Drittel unseres Jahrhunderts in Dichtung und Roman. 43 

iu einem ergreifenden Liede ' seinem Älitgefühle für seine lei- 
denden Brüder und seiner Hoffnung auf eine bessere Zukunft 
Ausdruck verliehen hat. 

Die Tendenz des Romans ist schon bei der geschichtlichen 
Darstellung genügend besprochen worden. Auch in einer Vor- 
rede an die Arbeiter (1854) legt sie der Verfasser noch einmal 
dar. Er verurteilt alle revolutionären und demagogischen Mittel,- 
die Lage des Volkes zu bessern. Auch das Wahlrecht, wie es 
die Volkscharte verlangt, ist nicht der richtige Weg. Solche 
äufseren Mittel, Morrison s PiUs^ wie sie Carlyle '^ nennt, können 
den kranken socialen Körper nicht heilen. Die Besserung mufs 
von innen heraus kommen, zunächst durch die Versöhnung der 
Klassen. Ein neuer Geist der Gerechtigkeit verbreitet sich unter 
den Besitzenden in England, namentlich unter der Geistlichkeit, 
die aus einem Zustande der Starrheit erwacht und für und mit 
dem Volke arbeitet. Der Arbeiter selbst mufs vor allem lernen, 
sich selbst zu beherrschen. Seine Vereinigungen, die Gewerk- 
schaften, müssen nicht so sehr Kampfvereine sein und sich in 
nutzlosen Lohnkämpfen verbluten, als Genossenschaften bilden 
zn Kauf, Verkauf und ziu- Produktion. '* Der Feind ist die freie 
Konkurrenz, ^die Sklaverei der Arbeit, die Aufsaugung der klei- 
nen Kapitalisten durch die grofsen und der Arbeiter durch alle.'^ 
Hiergegen soll man kämpfen, die Besitzenden dadurch, dafs sie 
in den Läden, die auf schlechtbezahlter 'Schwitzarbeit' beruhen, 
nichts kaufen. 



' Beginnend : Weep, weep, wecp and weep. 
For pauper, dolt, and slave! 
Hark ! from wasted move and fen 
Feverous alley, stifling den, 
Svvells the wail of Sa.xon men — 
Work! or the grave! 

^ O'Flyun heifst der Vertreter des gewissenlosen Demagogcutiuns in 
Alton Locke. Kingsley dachte bei der Darstellung desselben wohl an den 
schon genannten Chartistenführer Feargus O'Counor. 

^ Carlyle war neben Maurice Kingslcys grolser Lehrer. Vgl. Letters 
and Memories a. a. O. Am 15. Februar 1850 schreibt er: / cannot say 
tchat I personally oioe to that rnan's writings. 

" Von Produktivgenossenschaften ist in der Vorrede von 1854 nicht 
mehr die Rede. Dieselben hatten sich, wie schon erwähnt, nicht bewährt. 

■' Alton Locke S. '282 (Tauchn.). 



1:4 Die sociiik'ii und politisclieu Strömuiigpu in Enj^Ian«! 

Als Kunstwerk ist der Koiiiaii trotz aller l^'eliler im einzelnen 
jedenialls ein bedeutendes Werk. Carlyle sehreiljt darüber an 
den Dichter:' 'Abgesehen von der Behandlung meiner armen 
Persönlichkeit (worüber ich gar nicht sprechen will) fand ich 
vieles in dem Jiuche, was mir gefiel, und wofür ich dankbar 
bin: Reichtum, ja Überschufs an edlem Feuer; eine ungestüme 
Wucht des Entschlusses nach der mannhaften Seite hin in allen 
Fragen; Stellen ausgezeichneter poetischer Beschreibung; ge- 
legentliche SonnenbHcke hoher P^insicht, besonders aljer eine ge- 
wisse wilde Intensität, die den Leser wie durch einen Zauber 
gefangen hält. . . . Gleichzeitig mufs ich sagen, dafs das Buch 
unfertig genannt werden mufs; keineswegs das Beste, w'as wir 
von Ihnen erwarten können, wenn Sic Ihr Feuer entschlossen 
mäfsigen. Aber um das Malz süfs zu machen, soll und mufs 
das Feuer langsam sein; so sagt das Sprichwort, und in dieser 
Pflicht schliefse ich jetzt wie zuvor alle Pflichten für Sie ein ! 
"Saunders Mackaye", mein unschätzbarer Landsmann in diesem 
Buche, ist beinahe vollkommen; ich wundere mich in der That, 
wie Sie ihn fertig brachten — sogar sein Dialekt ist, als ob ein 
Eingeborener ihn gemacht hätte, und das ganze Wesen des 
rauhen alten Helden ist ein wunderbar prächtiges und einheit- 
liches Stück schottischer Tüchtigkeit. Auch in iliren beiden 
Frauen finde ich einige grofse poetische Züge; aber keine von 
ihnen ist zu der "Tochter der Sonne^^ ausgearbeitet, die sie hätte 
sein können ; in der That ist nichts im Vergleich mit "Saunders" 
ausgearbeitet; und das Werk macht den Eindruck einer glühen- 
den Schöpfung, die noch halb chaotisch gelassen ist. Das ist 
mein litterarisches Urteil, sowohl das Schwarze wie das Weifse 
desselben.^ Diesem litterarischen Urteil ist auch heute wenig 
hinzuzufügen. Nur verdient noch der Charakter des Helden Er- 
wähnung, dessen Entwickelung und Persönlichkeit mit Kraft und 
Wahrheit geschildert ist. Jedenfalls gehört Alton Locke trotz 
seiner Fehler, der unwahrscheinlichen und oft schlecht motivierten 
Handlung, des Mangels an Einheit und der vielfach unfertigen 
Charakteristik, zu den besten und wirkungsvollsten Tendenz- 
romanen der englischen und der Weltlitteratur. 



' Letters and Memories S. 98 f., Brief vom .Sl. Oktober 1850. 



im zweiten Drittel unseres Jahrhunderts in Dichtung und Koman. 4b 

Die S})äteren Werke Kingsleys drehen sich ebenfalls um die 
groisen Ideen, die sein Denken und Wirken beherrschten: 
Christentum, Protestantismus, Socialismus und ferner Germanen- 
tum. Wir erwähnen hier nur kurz diejenigen, die noch in den 
Rahmen dieser Abhandlung fallen. 

Der Roman Hijpatia; or new foes tcitli nn old face 
(1851 in Fraser's Magazine und 1853 als Buch erschienen) 
schildert die religiösen und politischen Kämpfe im 5. Jahrhuudert 
in Alexandria bis zur Ermordung der heidnischen Philosophin 
Hypatia. Es ist eine Apologie des Christentums gegenüber dem 
Heidentum und stellt jenes als eine demokratische Religion der 
aristokratischen heidnischen Philosophie gegenüber. Zugleich ist 
er ein Augriff auf die asketisch-mönchische Richtung innerhalb 
der christlichen Religion und damit gegen den Puseyismus. Als 
solcher wurde er auch empfunden. Dr. Pusey widersetzte sich 
1863 der Ernennung Kingsleys zum D. C. L. (Doctor of Civil 
Law) von Oxford, weil Hypatia ^ein unmoralisches Buch und 
geeignet sei, junge Leute in Liederlichkeit und falscher Lehre 
zu ermutigen'. ' Der Roman gehört zu den bekanntesten uud 
beliebtesten Werken des Dichters, auch in Deutschland, uud ist 
jedenfalls als Kulturbild einer vergangenen Epoche eine Kraft- 
leistuug ersten Ranges. 

In Two years ago (1857) nimmt Kingsley einige Fäden 
aus dem Romaue Yeast wieder auf und spinnt sie weiter. Ein- 
zelne Personen dieses Romans erscheinen wieder auf der Scene, 
uud auch die leitenden Ideen sind ähnliche: das Christentum 
und die Hebung der Volksmassen. Kingsley lenkt hier beson- 
ders die Aufmerksamkeit auf die gesundheitspolizeilichen Fragen. 
Er schildert eine Cholera, die durch schlechte Wohnungsverhält- 
nisse und imreines Wasser entsteht. 

Künstlerisch ist der Roman trotz einzelner lebensvoller 
Charaktere unbedeutend. Die Verworrenheit der Handlung, die 
in drei nur künstlich zusammengehaltene Teile auseinauderfällt, 
ist noch gröl'ser als in den vorigen Werken des Dichters, und 
es fehlt die Begeisterung und das Feuer, das uns dort diese 
Fehler vergessen macht. Die Darstellung ist von ermüdender 

' Letters and Memories S. '255. 



46 Die socialen und politischen Strömungen in England 

Breite, und einzelne Charaktere, wie der der Heldin Graee Har- 
vey, einer heiligen Elisabeth des 19. Jahrhunderts, die aber schliels- 
lich nicht als Märtyrerin stirbt, sondern die Braut des genialen, 
vom Unglauben zum Glauben bekehrten Toni Tluirnall wird, 
stoi'sen dureh ihre Unwirkliehkeit und Unnatürlichkeit ab. Der 
Roman zeigt, wie die Tendenz, die lehrhafte Absicht denn doch 
schliefslieh die Kunst ertötet.' 



4) Charles Dickens. 

Die Reihe der socialpolitischen Romanschriftsteller, die die 
Sturm- und Drangperiode der modernen Industrie beiiandeln, 
schliefse ich mit Charles Dickens, weil er in einem seiner 
späteren Romaue gleichsam das Facit jener ganzeu Zeit gezogen, 
ihre Bedeutung und die Lehre, die sie der Nachwelt Übermacht 
hat, am abschliefsendsten und klarsten dargestellt hat. 

Dickens' ganze Dichtung ist von ethischen Ideen getragen 
und besonders der Hebung der Lage des arbeitenden Volkes 
gewidmet. 2 Fast alle seine Werke, von Oliver Tioist an bis 
zu dem letzten, unvollendeten Roman Edioin Drood, sind Ten- 
denzschrifteu in dem Sinne, dafs sie gegen Mifsstände kämpfen 
und vor allen Dingen für die Armen ihre Stimme erheben. Seine 
fünf Weihnachtsmärchen, namentlich die ersten beiden: Christmas 
Carol und The Chimes, die in den Jahren 1843 und 1844 er- 
schienen, sind wahre Predigten der Humanität, die den englischen 
Philister aufrütteln sollen aus seiner bequemen Gleichgültigkeit 
gegenüber dem Elend, das ihn auf allen Seiten umgiebt. Die 
Weihnachtsgeister erweichen den harten Sinn von Scrooge, der 
vorher meinte, seiner Pflicht als Mensch und Staatsbürger gegen- 



* Anders lautet allerdings das Urteil von E. Groth (a. a. O. S. 521): 
'Auch der Eoman Tico Years ago ist trotz der etwas verworrenen Hand- 
lung spannend geschrieben, die Charaktere sind vortrefflich gezeichnet, 
die Gespräche enthalten eine Fülle richtiger Beobachtungen und feiner 
psychologischer Bemerkungen. Die Xaturschilderungen, insbesondere die 
von dem Hochlande vou Wales, der Umgebung des Suowdon und der 
Mosellandschaft sind dem Verfasser gut gelungen.' 

^ Vgl. hierüber ausführlich meine Abhandlung in der Anglia Band 
XVIII (3. Teil, S. 335 ff.j. 



im zweiten Drittel unseres Jahrhunderts in Dichtung und Roman. 47 

über den Armen genügt zu haben, wenn er die Zucht- und 
Armenhäuser durch seine Steuern unterstützte. Die Kircheu- 
glocken der Neujahrsnacht lehren den armen Zettelträger Tobv 
Veek Vertrauen zu sich selbst und seinen Standesgenossen. 
Dickens sucht die Tugend, die Selbstverleugnung und IVIildthätig- 
keit in den dunklen Seitengäfscheu des Lebens auf; er schildert 
sie, nicht strahlend in Schönheit und Schmuck, sondern in arm- 
selige Lumpen gehüllt, unscheinbar und häislich. Seine Tendenz 
ist, das Eleud der Welt zu mildern, indem er die Reichen 
sanfter stimmt und den Armen Mut einflöfst, die Kluft zwischen 
den Ständen zu überbrücken und das Leben heiterer zu e:e- 
stalten. 

Aber er begnügt sich nicht damit, im allgemeinen für Mensch- 
lichkeit zu wirken. Wie Disraeli, Mrs. Gaskell und Ivingsley 
nimmt er auch entschieden Stellung zu den socialen Bewegungen 
seiner Zeit. Carlyles Lehren, dessen Kampf gegen die man- 
chesterliche Nationalökonomie mit ihrer utilitarischen Auffassuno; 
des Menschen als eines blol's erwerbenden Wesens hat er in 
seiner Weise dichterisch verkörpert. Schon das Weihnachtsmär- 
chen The Chimes macht in dem Ratsherrn Gate und Mr. Filer 
die Apostel der 'trostlosen Wissenschaft' lächerlich, die durch 
Anführung vou Thatsachen und Zahlen das Elend der Welt 
leugnen oder sich doch vom Halse halten wollen, während Sir 
Joseph Bowley in derselben Erzählung eine Karikatur jener Gat- 
tung von 'Freunden des armen Mannes' ist, die durch ihr herab- 
lassendes, hochmütiges Gönnertum mehr Verbitterung hervorrufen, 
als ihre mageren Almosen wert sind. 

Gründlich aber behandelt er noch einmal die sociale Frage 
in dem Romane TELarte Zeiten' (1854). Wie Mrs. Gaskell, 
deren Mary Barton ihn hauptsächlich angeregt hat, wählt er 
Manchester zum Schauplatz seiner Handlung, einerseits weil diese 
Stadt ein Mittelpunkt englischer Industrie ist, andererseits weil 
von dort die Lebensanschauung ausgeht, die er bekämpfen will. 
Aber er nennt die Stadt Coketown, schon durch diesen bezeich- 
nenden Namen den mehr typisch-allgemeinen Charakter des Wer- 
kes andeutend. Die Handlung umfafst einen Streik, einen Bank- 
diobstahl, der von dem verdorbenen Sohne eines Fabrikanton 
vollführt, und dessen ein edler Arbeiter unschuldig angeklagt 



-18 Die sociiileii und i»oliti8chen Strömungen in England 

wird, sowie den Tod und die Kcchtfertigiinfji; dieses Arbeiters. 
Dazwischen spielen Familiendranien unter den Fabrikanten wie 
den Arbeitern, während eine reisende Cirkusgesellschaft, die eben- 
falls in die Handlung verwickelt wird, ihrem P>nste gleichsam 
als Folie dient. 

Die Personen sind scharf gezeichnete Vertreter ihres Stan- 
des. Mr. Gradgrind, Mitglied des Unterhauses, ist der Mann 
der Thatsachen und Zahlen, der gläubige Prophet eines eng- 
herzigen, ])haiitasielosen Verstandeskultus, der an seiner eigenen 
Familie, der Schande seines Sohnes und dem Unglück seiner 
an einen weit älteren, rohen Emporkcaiimling geketteten Tochter 
lernt, dals nicht alles auf der Welt sich statistisch abmachen 
läfst. Weniger ein typisches Beispiel als eine Karikatur eines 
selbstsüchtigen Fabrikanten ist dieser Schwiegersohn, Mr. Boun- 
derby, ein gefühlsroher, gemeiner 'Demutsprahler', der, um sieh 
selbst zu erhöhen, sich nicht scheut, seine Elterii zu beschimpfen 
und sich fälschlich der niedersten Herkunft zu rühmen. Ihnen 
steht gegenüber die etwas melodramatische, romanhafte Gestalt 
des Arbeiters Stephen Blackpool; er ist an ein verkommenes, 
dem Trünke ergebenes Weib gekettet, von dem er, da die Wohl- 
thaten des Gesetzes nur für die Reichen da sind, nicht los- 
kommen kann, um ein braves, tüchtiges Mädchen zu heiraten; 
er wird von den Arbeitern geächtet, weil er allein den Lockungen 
eines phrasendreschenden Demagogen widersteht, und von sei- 
nem Fabrikanten entlassen, weil er es wagt, ihm die Wahrheit 
zu sagen. Ein aristokratischer Rou^, der sich um den Parla- 
mentssitz von Coketown bewirbt und seine Mufse dazu benutzt^ 
um die Frau seines Gastgebers zum Ehebruch zu verleiten, 
was ihm beinahe gelingt, die Haushälterin Bounderbys, eine 
Dame von Vornehmer Vergangenheit', eiu„ schurkischer Streber 
von Commis, das Produkt der verstandesmäfsigen Erziehung 
von Coketown, eine geheimnisvolle alte Frau, die sich schHefs- 
lich als die von ihrem eigenen Sohne verleumdete und verleug- 
nete Mutter Bounderbys ausweist, Arbeiter und Demagogen \md 
endlich die groteske Gesellschaft der fahrenden Cirkuskünstler 
vervollständigen das Bild. 

Was die Grundidee und Tendenz des Romanos angeht, so 
begnügt sich Dickens einerseits nicht damit, wie Mrs. Gaskell, 



im zweiten Drittel unseres Jahrhunderts in Dichtung und Roman. 49 

ein blofses objektives Bild des Kampfes zwischen Arbeitern und 
Fabrikanten zu geben, andererseits hat er aber auch nicht den 
Ehrgeiz, wie Disraeli und Kingsley, eine bestimmte Lösung der 
socialen Frage darzubieten. Mit dem Tiefblick und dem klugen 
Sichbescheiden des Dichters, dessen Aufgabe niemals die An- 
gabe von Mitteln und Wegen zur Besserung socialer Schäden 
sein kann, sucht er vor allen Dingen die wahren Ursachen der 
Krankheit der Zeit zu ergründen. Er sieht diese mit Carlyle 
in der engen utilitarisch - materialistischen Weltanschauung der 
Zeit, die sich auf die Selbstsucht als dem einzigen treibenden 
und berechtigten Motive menschlicher Handlungen aufbaut imd 
unter Verbannung von Phantasie und Gefühl als unnützen 
Ballastes allein die Ausbildung des Verstandes für notwendig 
und erspriefslich hält. Jene Anschauung, die der manchester- 
lichen Nationalökonomie jener Zeit, sieht überall nur Thatsachen 
und Zahlen : hiernach allein regelt sie die Erziehung, die Be- 
ziehungen zwischen Arbeitern und Fabrikanten, ja das ganze 
Leben von der Wiege bis zum Grabe. Die volkswirtschaftliche 
Regel, auf dem billigsten Markte zu kaufen und auf dem teuer- 
sten zu verkaufen, umfalst nach dieser Anschauung die ganze 
Pflicht des Menschen, nicht einen Teil derselben, sondern die 
ganze. ^ 

Die Folge dieses Evangeliums des Mammons ist natürlich, 
die Reichen habsüchtig und hartherzig zu machen und eine weite 
Kluft von Vorurteilen zwischen Arbeitgebern und Arbeitern zu 
schaffen, so dafs die letzteren gewissenlosen, gewerbsmälsigen 
Agitatoren in die Arme getrieben werden, die durch ihre Hetz- 
reden ihr Elend nur vergröfsern. 

'Wir stecken alle im Schlamme, Herr,^ sagt der Arbeiter 
Stephen Blackpool zu seinem Brotherrn. 'Sehen Sie sich die 
Stadt an, reich wie sie ist, und sehen Sie die Menge Menschen, 
die dort geboren werden, zu weben und Wolle zu kratzen und 
ihren Unterhalt notdürftig zu verdienen, alle auf dieselbe Weise, 
zwischen Wiege und Grab. Sehen Sie, wie wir leben und wo 
wu- leben und in welcher Masse und mit welchen Aussichten 
und welcher Gleichförmigkeit; imd sehen Sie, wie die Fabriken 



' Hard Times II, 1. 
Archiv f. n. Sprachen. C. 



nO Die socialen und politischen Strönningen in Enf.^lan(l 

immer gehen und uns nie einem Ziele näher bringen als den» 
Tode. Sehen Sie, wie man über uns Untersuchungen anstellt 
und von uns schreibt und von uns spricht und mit Dei)utatiorien 
zu Staatssekretären geht, und wie Sie immer recht haben, und 
wir immer unrecht, und wie wir vom Tage unserer Geburt an 
nie Vernunft gehabt haben. Sehen Sie, wie dies von Jahr zu 
Jahr, von Geschlecht zu Geschlecht immer gröfser, immer breiter, 
immer härter geworden ist. Wer kann es ansehen und mufs 
nicht ehrlich sagen, dals das alles ein trüber Schlanmi ist?'' 

Und welchen Ausweg weifs Dickens aus diesem Schlamme? 
'Herr,' sagt Stephen Blackpool, 'ich kann mit meinem geringen 
Wissen und in meiner Einfalt nicht sagen, wer dies alles bessern 
wird, ... aber ich kann Ihnen sagen, was gewil's nie Besserung 
schaffen wird. Die starke Hand wird es nie fertig bringen. 
Sieg und Triumph werden es nie fertig bringen. Allgemeine 
Übereinstimmung, die eine Seite uunatürlicherweise immer als 
im Rechte, die andere als im Unrechte darzustellen, wird es nie 
und nimmer fertig bringen. Auch das Gewährenlasseu wird 
nichts helfen. Lafst Tausende und Abertausende gewähren, die 
alle dasselbe Leben führen und alle in demselben Schlamme 
versinken, und sie werden wie ein Manu sein, und Ihr werdet 
wie ein anderer sein mit einem schwarzen, unüberbrückbaren 
Abgrunde dazwischen. Von den Leuten sich fernzuhalten ohne 
Güte und Geduld und Freundlichkeit, während sie in ihren 
mannigfachen Leiden sich so eng aneinander schliefsen und in 
ihrer Not sich mit dem beistehen, dessen sie selbst bedürfen ... 
wird nie etwas helfen, ehe nicht die Sonne zu Eis erstarrt. 
Und vor allem sie als so und so viel Pferdekraft taxieren und 
sie zu regulieren, als ob sie Rechenzahlen wären oder Maschinen 
ohne Liebe und Zuneigung, ohne Gedächtnis, ohne Seelen, zu 
leiden und zu hoffen — das kann nie helfen, solange wir Gottes 
Geschöpfe sind.'^ 

Der Roman schliefst ohne einen Lichtblick. Gradgrind 
zwar, der Mann der Thatsachen und Zahlen, wird bekehrt und 
stellt seine Thatsachen und Zahlen in den Dienst von Glaube, 



' Hard Times II, 5. 
2 Vgl. II, 5. 



im zweiten Drittel unseres Jahrhunderts in Dichtung und Roman. 51 

Liebe und HoffDung. Aber er wird deshalb von seinen früheren^ 
politischen Genossen verachtet. Diese Parlamentarier, 'die natio- 
nalen Kehrichtfuhrleute^, wie Dickens sie mit Carlylescher Ironie 
nennt, fahren fort, sich um die Abstraktion, Volk genannt, nicht 
zu kümmern und fünfmal in der Woche bis in den Morgen 
hinein 'dem ehrenwerten Herrn' dies und jenes und Gott weifs' 
was vorzuwerfen, wie früher auch. ^ 

Dickens schaut trübe, zu trübe in die Zukunft. Die An- 
sätze zur Besserung, die schon gemacht waren, der Umschwung 
in der Stimmung der herrschenden Klassen, die Anfänge einer 
Organisation unter den Arbeitern, blieben ihm verborgen. Auch 
ül)ertreibt er offenbar: sein Fabrikant Bounderby ist kein Typus 
seiner Klasse, sondern ein dramatisches Ungeheuer, eine Kari- 
katur der Wirklichkeit; sein Arbeiter Stephen auf der anderen 
Seite ist ebensowenig ein charakteristisches Beispiel eines ehr- 
lichen Arbeiters, sondern vielmehr ein dramatischer Tugendheld, 
eine Idealgestalt. Trotz dieser Einseitigkeit und Parteilichkeit 
im einzelnen hat aber Dickens im grofsen und ganzen den Kern 
und das Wesen der socialen Frage vermöge der intuitiven Ein- 
sicht des Genius tief und richtig erkannt. ^ Er hat eingesehen, 
dafs die sociale Frage nicht blofs eine Magenfrage ist, und dals 
daher ihre Lösung auch nicht allein durch materielle, äufsere 
Mittel erfolgen kann. Die Heilung mufs von innen heraus er- 
folgen, und zwar zunächst durch Verbreitung eines socialen, 
humanen Geistes unter den herrschenden Klassen wie den Ar- 
beitern; eine breitere Auffassung des Menschen, vor allem eine 
gröfsere Berücksichtigung der Bedürfnisse der Phantasie und 
des Gefühls mufs Platz greifen, ehe es besser werden kann. 
Hierzu hat Dickens aber durch alle seine Schriften in hohem 
Mafse beigetragen. 

Sein Roman schliefst gleichsam den Chor der Dichter und 
Schriftsteller, die die Ereignisse der dreifsiger und vierziger 
Jahre mit ihren Betrachtungen begleiten. Der rasche Fortschritt 
der Ideen zeigt sich in diesen Stimmen. Im Anfang überwiegt 
die Verherrlichung der Freiheit, besonders auch auf wirtschaft- 



♦ Vgl. III, 9. 

- Vgl. Ruskin, Unio this last S. 13 f. 



52 Die socialen und politischen Strömungen in Kugland etc. 

lichem Gebiete, das laissez aller, laissez faire; gegen Ende 
macht der sociale Gesichtspunkt sich immer mehr geltend, das 
Manchestertum, die blofse wirtschaftliche Freiheit, wird heftig 
angegriffen und diu-ch neue Ideale auf anderer Grundlage ver- 
drängt. Die Dichtung ist hier, wie so oft, prophetiscii; sie zeigt 
den Weg, den die politische Entwickelung eingeschlagen hat, und 
auf dem sie heute noch fortschreitet. 

Berlin. Ph. Aron stein. 



über eiuige Probleme der englischen Spracligescliichte. 



Die folgenden Ausführungen sind in der Form nichts an- 
deres als eine eingehende Besprechung eines Buches von Luick 
über Fragen der englischen Lautgeschichte. * Da indessen die 
an die Luicksche Schrift geknüpften Erörterungen den gewöhn- 
lichen Umfang einer Besprechung weit überschreiten und den für 
Recensionen bestimmten Teil dieser Zeitschrift zu sehr belastet 
hätten, so haben die Herausgeber freundlichst gestattet, den Ar- 
tikel im ersten Teile der Zeitschrift zum Abdruck zu bringen. Im 
vorliegenden Hefte erscheint die erste Hälfte, Fortsetzung und 
Schlufs soUen in einer der nächsten Nummern folgen. An der 
äufsereu Form der Besprechung habe ich nichts geändert, teils 
aus sachlichen, teils aus formalen Gründen, die man auch ohne 
weitere Auseinandersetzung leicht verstehen wird. 



In Liiicki? Untersuchvmgen zur englischen Lautgeschichte ist zum 
erstenmal der Versuch gemacht, gröfsere Bestände der lebenden englischen 
Mundarten systematisch aufzuarbeiten und die Ergebnisse der Unter- 
suchung für die Sprachgeschichte fruchtbar zu machen. Der Plan lag 
nahe und war eine Forderung der Zeit, nachdem Ellis' monumentales 
Werk: The existing Phonology of EngUsh Dialects (Early English Pro- 
nunciation Part V), London 1889, abgeschlossen vorlag. Auf diesem rei- 
chen, mit staunenswertem Fleifs und seltener Energie zusammengetragenen 
Schatz beruht denn auch Luicks Buch in erster Linie. Freihch gab es 
auch schon einige treffliche Arbeiten, die sich mit einem Einzeldialekt 
befafsten, wie die von Elworthy über den Dialekt von West-Somerset, die 

' K. Luick, Untersuchungen zur englischen Lautgeschichte. Strafs- 
burg, Karl J. Trübner, 189Ö. XVIII u. 334 S. 8. M. 9. 



54 Üljor einige J'ruljlpinf der englischen Sitrnchgoschichtf. 

von Murray über das Büdscliottischc, von Oarlington üImt Sü<l-C"hef>liire 
und die wegen 'ihrer streng historischen Anhige überaus wertvolle' von 
.Inseph Wright über den Dialekt von Windliili (West Kiding of Yorkshire). 
Andererseits hatte aueh schon Ellis einiges zusammenfassend, obwohl mit 
äufserster Kürze gegeben, so eine Übersieht über die säintlieheu kurzen 
Vokale in den lebenden Mundarten, S. 82;} ff. Das wichtigste Ergebnis, 
die Entwickelung des me. u, ist sogar auf der dem Werke beigegebenen 
Dialektkarte eingezeichnet. Luick hat natürlich alle diese Arbeiten 
sorgsam zu Rate gezogen, die übrigen zahlreichen Schriften der Dialect 
Society aber mit Kocht als unzuverlässig und unbrauchbar beiseite gelassen. 
Der Verfasser hat sich nun in dem vorliegenden Buche die Aufgabe 
gefeteTIt, zu untersuchen, 'welche Entwickelung die me. langen 
Vokale und die ihnen nahestehenden Diphthonge — beides 
innerhalb des germanischen Sprachguts — in den Mund- 
arten genommen haben, und wie weit sie etwa aufserdialek- 
tische Verhältnisse, der Schriftsprache einer-, der Sprach- 
perioden andererseits aufhellen kann.' Da die Kürzen von 
Ellis, wie gesagt, schon ül)ersichtlich behandelt waren und die Verhält- 
nisse hier 'ziemlich einfach liegen',, so war eine Untersuchung der langen 
Vokale vor allem wünschenswert, zumal diese bedeutend verwickelter sind. 
Auch darin wird man dem Verfasser unbedingt beistimmen, dafs er sich 
nicht auf die Betrachtung , des einen oder anderen Vokals beschränkt, 
^«ondern' die sämtlichen Längen zusammenfassend behandelt hat. Er moti- 
viert da.s mit folgenden Worten (§ 2): 'Vielfach kommt es aber der Sprach- 
geschichte nicht blofs auf die absoluten Werte, die geltenden dialektischen 
Laute ^an, sondern auch auf relative, d. h. auf das Verhältnis zu den 
benachbarten Lauten, ob also eine ursprüngUche Scheidung noch gilt, 
oder ob und wie Zusammenfall eingetreten ist. Daher machte die Ver- 
folgung eines Lautes die der benachbarten notwendig, bis der Kreis er- 
schöpft war, und auch diejenigen Diphthonge, welche im Lauf der Sprach- 
entwickelung vielfach mit den Längen zusammenfallen, mufsten heran- 
gezogen werden, weil sich gerade aus ihrem Verhalten manchmal wichtige 
Forderungen ergeben.' Auch ist die Untersuchung mit Recht nicht auf 
einzelne Teile des Sprachgebiets beschränkt, sondern in geographischer 
iBeziel^ung so weit als möglich ausgedehnt worden. 

. In der Einleitung (§ 7 ff.) erörtert der Verfasser dann zunächst die 
Frage, welchen Wert Ellis' Werk besitzt, inwiefern es zuverlässig ist und 
wag es dem Muiidartenforscher bietet. Er weist darauf hin, dals trotz 
der ausgezeichneten phonetischen Begabung Ellis' und trotz der groisen 
Sorgfalt, die der Sammler auf das Material verwendet, Fehler sich leicht 
hätten einstellen können, mit denen der Mundartenforscher doch immer 
rechnen müsse. Luick macht die folgenden Gesichtspunkte geltend: Der 
mundartliehe Laut, sagt er, kann unrichtig, ungenau sein, da Ellis sich 
zum Teil auf die schriftliche Wiedergabe und Beschreibung seiuer Gewährs- 
männer verlassen mufste. Sowohl Ellis wie seine Gewährsmänner können 
falsch gehört haben. Doch komme diese Fehlerquelle für sprachhche 



über einige Probleme der englisclien SiirachgescMclite. 55 

Zwecke weniger in Betraclit, da e8 sich nicht so sehr um absohite Werte 
handele, als um Laut typen. Auf das Typische, Allgemeine komme es 
an. Der absolute Wert sei dann wichtig, wenn es sich darum handele, 
ob zwei Laute zusammengefallen sind oder geschieden werden. Hier aber 
dürften Ellis' Gewährsmänner weniger gefehlt haben, da es leichter sei, 
Gleichheit oder Verschiedenheit zweier Laute festzustellen, als sie genau 
zu bestimmen (Jj 8). 

Eine gröfsere Fehlerquelle (§ 9) sei der ]\Lingel an Belegwörtern für 
die einzelnen Laute. Luick erörtert eingehend, was Ellis bietet. Er findet, 
dafs Ellis' Wortliste verhältnismälsig grofs ist. Er vergleicht Ellis' Wort- 
listen mit Sweets Wortsammlung aus der Schriftsprache. Er schliefst 
daraus, dafs Ellis' Liste mindestens ein Drittel, oft aber gewifs nahezu 
die Hälfte der Dialektwörter enthält, die uns in ae. Formen bekannt sind. 
Als Probe auf dieses Rechenexempel vergleicht Luick die Wortverzeich- 
nisse bei Elworthy (auf ae. Etyma sicher zurückführbar nur gegen 1050 
Wörter, von denen ein Drittel, nämUch 340, in Ellis' Listen stehen) und 
bei Wright. Mit einem solchen Bruchteil des Wortschatzes zu arbeiten, 
sei zwar mifslich und gefährlich, aber für die älteren Sprachstufen (die 
schriftlichen Quellen) wären wir meist in gleicher Lage. Freilich seien 
die Verästelungen in den heutigen Mundarten mannigfacher. Ferner seien 
Ellis' Wortlisten (§ 10) auf die einzelnen Gegenden sehr verschieden ver- 
teilt. Für die nördliche Hälfte des englischen Sprachgebiets liege reich- 
liches Material vor, dagegen zum Teil recht spärliches und lückenhaftes 
für den Süden und Osten. Hier müfsten die besser belegten Nachbar- 
dialekte oft aushelfen, so Elworthy für den Südwesten, Wright für das 
nördliche Mittelland. Luicks Eesultate sind daher, wie er selbst § 10 zu- 
giebt, für den östlichen Teil des Südens und den Osten weniger gesichert. 
Da sie der Schriftsprache am nächsten stehen und wohl auch von ihr am 
meisten beeinflufst sind, seien sie wissenschaftlich auch von minderer 
Wichtigkeit. Auch lasse (§ 11) uns Ellis über die geographische Aus- 
dehnung einer Erscheinung und über die genaueren Grenzen der Verbrei- 
tungsgebiete vielfach im Stich oder unsicher. Seine Einteilung in 6 Ab- 
teilungen (divisions) und in 42 Bezirke (districts) nebst Varietäten beruhe 
auf gewissen Erscheinungen der englischen Lautentwickelung und auf 
Grund einer genauen Vergleichung der einzelneu "Wortlisten. Hier seien 
die Grenzen der Abteilungen genau zu bestimmen. Bei anderen Erschei- 
nungen aber würde die Grenze oft schwer anzugeben sein. Ein anderer 
Übelstand sei schliefslich der (§ 12), dafs die Schriftsprache immer mehr 
in die englischen Dialekte eindringe und Dialektisches und Schriftsprach- 
liches daher oft schwer zu scheideu sei. Luick befolgt daher den Grund- 
satz, dafs zunächst 'nur das sicher dialektisch ist, was von der Schrift- 
sprache abweicht'. 

Dieser Kritik des EUisscheu Werkes wird man im ganzen gewifs zu- 
stimmen können, doch scheint mir der Verfasser manches in ein zu gün- 
stiges Licht gerückt zu haben. (Jewifs ist anzuerkenn(Mi, dafs die Wort- 
liste bei Ellis verhältnismäfsig grofs ist, aber es ist auch energischer, als 



56 Über einige Probleino tler englischen Sprachgeschichte. 

Luick es Unit, zu betonen, dafs für sehr viele Gegenden mir ein liriich- 
teil dieser Wörter, oft sogar sehr wenige, Itezeugt sind. Und dieser .Mangel 
macht sich bei Benutzung des Werkes auf Schritt und Tritt peiidich fühl- 
bar. Vor allem sind die Dialektgrenzen im einzelnen dadurch äufseret 
schwer festzulegen, die ja ohnehin, wie auch der deutschf; Sprachatlas ge- 
lehrt hat, vielfach sprunghaft sind. Dafs auch die Beurteilung vieler 
Lautwandhingen zugleich ins Schwanken geraten niufs, liegt auf der 
Hand. Es soll jedoch dieser Mangel an Belegwörtern kein Vorwurf für 
Ellis sein. Der Grund des Fehlens solcher liegt in vielen Phallen an dem 
verschiedenen Wortschatz der einzelnen Mundarten, die auch hierin 
schon seit mittelenglischer Zeit starke Unterschiede aufweisen. Seitdem 
ist wieder manches Dialektwort ausgestorben oder durch ein anderes AVort 
verdrängt. Nicht nur tlie Schriftsprache, sondern auch die anglofranzö- 
sischen Lehnwörter spielen hierbei eine nicht unl)edeutende Rolle. An- 
dererseits ist auch das Wandern mancher Wörter und damit zum Teil 
auch die Ül)ertragung fremder Laute schon im Mittelenglischen nach- 
weisbar, und dieser Zug setzt sich später in grölserem Umfange fort. 
Engere Beziehungen zwischen benachbarten Mundarten sind gewifs schon 
alt. Dem gegenüber scheint mir doch die reiche mittelenglische Litteratur 
für die sprachgeschichtliche Forschung einen weit günstigeren Boden ab- 
zugeben, wie sich im folgenden an einer ganzen Reihe von Fällen zeigen 
wird, ohne dafs ich der doch immerhin grofsen Bedeutung der lebenden 
Mundarten Abbruch thun möchte. Luick scheint mir, wie aus allen sei- 
nen Darlegungen hervorgeht, die Tragweite der noch lebenden Mundarten 
doch sehr zu überschätzen, während er die intern - mittelenglischen Kri- 
terien entschieden zu gering anschlägt. Vergleicht man die mittelenglische 
Überlieferung mit den erhaltenen Dialektbeständen (soweit sie natürlich 
bis jetzt ans Licht gefördert sind), so zeigt sich doch in auffallender 
Weise, wie sehr die alten Verhältnisse jetzt zum Teil verwischt oder zer- 
stört sind. Man denke besonders an Kent. Geographische Hindernisse, 
politische Scheidungen haben in England für die Dialekte lange nicht die 
konservative Rolle gespielt wie z. B. in Deutschland. London ist schon 
seit Jahrhunderten der Mittelpunkt für das engere England. Daher ist ■ 
auch das Verhältnis der Schriftsprache zu den IMundarten nur zum Teil 
festzustellen. In vielen Punkten müssen die heutigen Dialektbestände 
hier versagen. 

Sind wir also mit dem in England noch vorhandenen Dialektmaterial 
nicht gerade günstig gestellt, so liegt für die A^'orgeschichte, die Entwicke- 
limg der modernen Lautungen noch weit lückenhafteres Material vor, das 
Luick § 11 ff. ausführlich bespricht. Nur bis etwa 1500 (in Schottland 
jedoch viel länger) können wir diese Vorgeschichte durch umfangreiches 
Material verfolgen. Dann reifsen die Fäden ab infolge der sich rasch 
verbreitenden Londoner Schriftsprache. Eine gewaltige Kluft von fast 
vier Jahrhunderten thut sich zwischen den mittelenglischen und lebenden 
Mundarten auf. Die grofsen lautlichen Umwälzungen, die sich inzwischen 
vollzogen haben, sind in tiefes Dunkel gehüllt, in das nur ab und zu 



über einige Probleme der englischen Sprachgeschichte. 57 

durch die eingesprengten Dialektformcn der elisabethanischen Dramatiker 
und gelegentliche Zeugnisse früherer Grammatiker und Orthoepisten ein- 
zelne matte Lichtstrahlen fallen. Darunter ist die äufserst knappe Dia- 
lektskizze Gills (1564— 1635) von besonderem Werte (bei Ellis IV, 1249 ff. 
abgedruckt). Auch was wir von den Grammatikern seit 1600 über die 
Entwickelung der Schriftsprache hören, kann öfter für die Rekon- 
struktion der dialektischen Entwickelung in diesem Zeiträume frucht- 
bar gemacht werden. 

Luick glebt daher in § 16 ff. einen Überblick über die wichtigsten 
Grammatiker des 16., 17. und 18. Jahrhunderts, denen er Werturteile bei- 
fügt, die sich ihm aus dem Studium derselben ergeben haben. Der Ver- 
fasser mag recht haben, wenn er § 15 sagt, diese Zeugnisse seien von der 
deutschen Forschung zu wenig berücksichtigt worden zu gunsten intern- 
mittelenglischer Studien, und, wenn benutzt, so habe man zu ängstlich 
am AVortlaut gehaftet. Andererseits aber scheint mir Luick doch zu sehr 
nach dem anderen Extrem zu neigen, dafs er sie zu frei interpretiert und 
sich bei der Deutung zu sehr durch seine sonstigen Ergebnisse und Vor- 
stellungen beeinflussen läfst. Die Grammatikerzeugnisse sind nicht nur 
wegen ihrer vielfachen Zweideutigkeit und Ungenauigkeit, sondern vor 
allem auch wegen ihrer Lückenhaftigkeit und tendenziösen Absichtlichkeit 
oft ein zweischneidiges Schwert.' Zu den § 16 ff. besprochenen aus- 
ländischen Zeugnissen über englische Laute, denen der Verfasser mit 
Recht geringeren Wert als den englischen zuschi-eibt, kommen die neuer- 
dings von F. Holthausen gesammelten dänischen und schwedischen Zeug- 
nisse bis 1750. 

In der Darstellungsweise schliefst sich Luick mit Recht thun- 
lichst au Ellis an. Sein 'Palseotype' nimmt er herüber zur Wiedergabe 
der mundartlichen Laute und stellt nach Ellis' Muster die Transskriptionen 
in runde Klammern. Luick giebt dann eine Tabelle der Vokalzeichen, 
nach Sweets Darstellung des Bellschen Systems angeordnet, und dazu die 
Erläuterung noch einiger Zeichen bei Ellis, die Luick gleichfalls herüber- 
nimmt: Gravis (= mittlere Länge eines Vokals), Akut, Doppelschreibung 
des Vokals, Kürzezeichen, Apostrophe (i', u'). 

Häufig kommt es aber nicht auf eine phonetisch genaue \Viedergabe 
an, sondern auf eine typische, dafs z. B. ein Diphthong ai vorliegt, gleich- 
viel welche Nuancen das a und i haben. Dann spricht Luick von 
einem Diphthong des Typus ai oder noch einfacher von 
einem ai. Das Fehlen der Klammer in einem solchen Falle weist dar- 
auf hin, dafs es sich nur um eine ungefähre Bestimmung handelt. 

Luick geht mit Recht zunächst vom Mittelenglischeu aus, als der 
nächsten Vorstufe, und greift, wenn nötig, auf das Altenglische zurück. 
Die me. Längen sind durch das gewöhnliche Längezeichen, die ae. durch 
den Akut ausgedrückt, also ä und d\ Vokale in offener Silbe durch fol- 



' Vgl. auch die zutreffenden Worte von Bauermeister, Zur Sprache Spensers 
(Diss. Freiburg, 1896, S. 10). 



58 \l\uir einige Probleme der eiifrlischfn Spracligcschichte. 

gemleii 'rr(iiiiiingHstri(;li : «-. Maiiclimal Iiabcii n, P, i etc. auch weitere 
GeUuDf/. 

Auch in iler izcograpli i scheu J>c/(;ichninig8\veise sciiHelHt Luick 
sich an Kllis au. Im grofscn Ganzen fällt KUis' Kintciiuug mit der mittcl- 
cuglischen /usaiuiucu. Doch sind meines Erachtous die Unterschiede be- 
deutender, als Luick uiciiit. Freilich lassen sich die me. Dialektgrcmzen 
nur ungenau bestinunen, doch können wir in nuinchen Fällen doch starke 
Unterschiede konstatieren. Auch f'ul'st Kliis' Fiiiteiliuig auf wesentlich 
anderen Momenten als die mittelenglische. Beide brauchen sich ja auch 
nicht zu decken; da jede derartige Einteilung ein verschiedenes llesultat 
ergeben mufs, je nachdem man andere Kriterien zu (Jrunde legt oder in 
den Vordergrund rückt. Auch in der Bezeichnung der Distrikte folgt 
Luick Ellis insofern, als er die Zahlen l)eil)chält und die Varietät durch 
einen Ex])onenten bezeichnet, also l'' =: Distrikt 1, Varietät ;>. Dadurch 
ist das Nachschlagen bei Ellis sehr leicht gemacht. Der Anschaulich- 
keit halber ist dann noch den Zahlen der Name der (irafschaft u. s. w. 
beigefügt. Betreffs der schottischen Bezirke schliefst sich Luick an 
Murray an. 

Nach dieser umfassenden Einleitung (§ 1 — 26) geht der Verfasser zu 
seinem Thema über, das er in Form einer Untersuchung, mit vielen A^or- 
UTid Rückverweisungen, doch geschickter Gruppierung des Stoffes breit 
abhandelt. Die L^ntersuchung zerfällt in zwei gesonderte Teile: 

I. Die mittelenglischen Längen in den lebenden Mundarten, etwa 
zwei Drittel des ganzen Buches. Am kürzesten sind die me. % und ü 
nebst ihren Entsprechungen in den heutigen Mundarten behandelt, da 
hier die Verhältnisse einfach liegen. Die dem me. U entsprechenden 
Laute werden aus naheliegenden Gründen zugleich mit den me. r-Lauten 
erörtert. Diese, sowie die me. ö-Laute nebst ihren ne. Entsprechungen, 
sind mit grofser Ausführlichkeit behandelt, da sie zu mannigfachen Er- 
örterungen zum Teil recht verwickelter Art Veranlassung geben. Der 
Verfasser verfährt bei der Erörterung dieser Vokale in folgender Weise. 
Zunächst werden die der me. Länge entsprechenden Laute der ne. 
Mundarten angegeben. Nur bei me. q (= ae. U) wird vorher noch der 
frühere Geltungsbereich festgestellt gegenüber dem Geltungsgebiet in den 
heutigen Mundarten. Die Ergebnisse (aul'ser den von me. 7, /7) sind am 
Schlufs in einer Tabelle übersichtlich zusammengestellt. 

Dann wird die Vorgeschichte dieser Entsprechungen eingehend er- 
örtert. Hier wird die Frage nach der mntmafslichen Zeit der Ent- 
stehung der einzelnen Entsprechungen behandelt, teils durch phonetische 
Ei'örterungen, teils durch Hinzuziehung von historischeu Zeugnissen, wo 
solche zu Gebote steh(>n, ferner Fragen über primäre und sekundäre 
Entwickelung, also z. B. ob in einem besonderen Falle der mit dem me. 
übereinstimmende ne. I^aut thatsächUch erhalten oder trotz der Überein- 
stimmung nicht doch eine jüngere Entwickelungsstufe darstellt, ferner 
Fragen nach dem Charakter der einzelnen ne. Laute und ihrem gegen- 
seitigen Verhältnis, über Symmetrie und Parallelismus in der Entwicke- 



über einige Probleme der englischen Sprachgeschichte. 59 

hing derselben, über ihre gröfsere oder geringere Verbreitung in frü- 
herer, nachmittelenglischer Zeit und anderes mehr. 

Nach Erledigung der Vorgeschichte der ne. Entsprechungen erörtert 
der Verfasser eingehend das Verhältnis der Schriftsprache zu den 
Mundarten, inwiefern sie mit den ]Mundarten übereinstimmt oder von 
ihnen abweicht und welche Mundarten ihr am nächsten stehen, inwieweit 
die schriftsprachlichen Schwankungen und Unregelmälsigkeiten auf mund- 
artliche Einflüsse zurückgehen oder durch anderweitige Ursachen hervor- 
gerufen sind u. s. w. 

Schhefslich werden die gewonnenen Ergebnisse, namentlich aus dem 
Lautstande der lebenden Mundarten und ihrer Vorgeschichte, zu Rück- 
schlüssen auf das Mittelenglische verwertet, durch welche die 
Resultate der intern-me. Grammatik bestätigt, ergänzt oder berichtigt 
werden sollen. 

Der II. Teil behandelt die Entwickelung von ae. i-, u- in offener 
Tonsilbe, etwa ein Drittel des Buches. Der Verfasser ist nämlich der 
Ansicht, die er in dem zweiten Teile seines Werkes ausführlich zu be- 
gründen sucht, dafs die ae. i-, u- in offener Tonsilbe in me. Zeit im 
Norden Englands und in Schottland zu f, n gedehnt worden sind. Auch 
diese (nach des Verfassers Meinung) me. Längen mufsten daher in den 
Bereich der Untersuchung gezogen werden. 

Mehrere Anhänge handeln über einzelne Punkte, die im Verlaufe 
der Untersuchung nur gestreift- werden konnten. Darunter auch eine 
längere Ausführung von Prof. Zimmer über die Aussprache des gälischen 
ao im 13. und 14. Jahrhundert. 

Die 'Schlufsbemerkungen' § 585 ff. fassen die Resultate unter 
folgende grofse Gesichtspunkte geordnet zusammen: Die Entwickelung 
des englischen Vokalsystems der neueren Zeit, das Verhältnis der Schrift- 
sprache zu den Dialekten, Causalzusammenhänge zwischen einzelnen spon- 
tanen Lautwandhmgen. 

AusführUche Sach- und Wortregister beschliefsen das Ganze. 

Es ist ein reiches Buch, mit aufserordentlichem Fleils und völliger 
Beherrschung des umfangreichen Stoffes geschrieben. Den wertvollsten 
Teil bilden zweifellos die kritischen Feststellungen der den me. Längen 
entsprechenden Laute der lebenden Mundarten. Die Ergebnisse können 
als durchweg gesicherte gelten, was auch Joseph Wright in der Vorrede 
des Dialect Dictionary lobend hervorhebt. Nicht so günstig kann ich 
über die anderen Teile des Btiches urteilen. Die Ausführungen über die 
Vorgeschichte der heutigen Mundarten sind meiner Ansicht nach in 
den meisten Fällen durchaus problematischer Natur. Sie stützen sich 
meist auf vereinzelte, oft dazu recht wenig gesicherte Thatsachen, die in- 
dessen zu schwache Anhaltspunkte bieten, um ein so kompliziertes Ge- 
bäude zu errichten. Der Verfasser sucht sich einmal gegen einen etwaigen 
Vorwurf des 'Hypothesenspinnens' dadurch zu rechtfertigen (J? 81), dafs 
er sagt: 'Es dürfte die Einzelforschung fördern, wenn die ."Möglichkeiten, 
die sich darbieten, schon ins Auge gefalst sind.' So einfach liegt aber 



60 Über einige Probleme der engÜHchcn Sprachgc8chichte. 

die Sache nicht. Der Möglichkeiten giel)t es viele, und je nach der ver- 
schiedenen IJeurteilung der schwer zu deutenden Thatwachen werden neue 
Möglichkeiten auftauchen. Sichere Linien lassen sich fürs erste recht 
wenige zeichnen, und nur dem Zusammenwirken vieler wird es gelingen, 
den dunklen Schleier, der Hunderte von Jahren über den Mundarten lag, 
allmählicli zu lüften. Die späteren Ausführungen — mögen sie richtig 
sein oder nicht — werden immerhin zeigen, dafs man vieles auch in 
wesentlich anderem Lichte sehen kann. 

Weit weniger Neues, als man hätte erwarten dürfen, hat die Unter- 
suchung für die Entwickelung der Schriftsprache und des Mittel- 
englischen ergeben. Das liegt jedoch, wie sich später zeigen wird, ledig- 
lich an dem nc. Mundartenniaterial selbst, das auf viele Fragen die Ant- 
wort schiddig bleibt. C4cwifs hat der Verfasser auch hier zur Aufhellung 
dunkler Punkte manchen vortrefflichen Reitrag geliefert, doch sind es 
meist nur einzelne Fälle, selten Fragen von gröfserer Tragweite, wenn wir 
das Sichere vom Problematischen und Überwiesenen scheiden. Denn auch 
hier scheint mir der Verfasser einer unglückUchen Neigung zu Hypo- 
thesen gefolgt zu sein, die meines Erachtens selbst vor den vom Ver- 
fasser mit gröfstem Flcifs gesammelten Thatsachen nicht Stich halten 
können. Das zeigt sich vor allem bei Erörterung der Dehnungsfrage des 
me. i-, u- (s. Luick § 381 ff.). Und so wollen wir denn mit diesem Punkte 
den Anfang machen, da er die wichtigste Kontroverse bildet und zu- 
gleich die wissenschaftliche Methode des Verfassers zu zeigen besonders 
geeignet ist. 

Nachdem der Verfasser die älteren Theorien über die Entwickelung 
der ae. ^-, m- im Mittelenglischen und in der Schriftsprache einer kritischen 
Musterung unterzogen hat (die Ausführungen in der Me. Gramm. § 65 ff. 
lagen dem Verfasser noch nicht vor ; Curtis' Ansicht wird später § 530 nur 
beiläufig erwähnt, obwohl dessen Arbeit schon 1894 — 1895 in der Anglia 
gedruckt erschienen), sucht er zunächst durch das ne. Mundartenmaterial 
die heutigen Entsprechungen von ae. i-, u- festzustellen. Es wird gleich 
im Anfang betont (§ 388), dafs sich in den lebenden Mundarten nirgend 
Spuren einer Längung zu me. 7, n finden, wie ja von vornherein zu er- 
warten gewesen wäre. Die gewöhnliche Wiedergabe sei die durch me. 7, /i, 
daneben erschienen auch 'öfter' die Entsprechungen von me. e, n. Den 
Umfang der letzteren festzustellen, ist nun der Zweck der folgenden 
Paragraphen. Prüfen wir mit dem Verfasser also das ne. Mundarten- 
material und die von ihm daraus für sein Lautgesetz gezogenen Schlüsse. 
Als Probe wird zunächst der Thatbestand einer Mundart dargelegt, über 
die wir genauer unterrichtet sind: Murrays sndschottischer Dialekt (§ 388). 
Die me. ü, u-, u, ö sind nach Murray im Südschottischen durch folgende 
Laute vertreten: 

1) me. ü > (u), im Auslaut (au), 

2) me. u (< ae. u in geschl. Silbe) > (a), 

3) me. ö (und franz. ü) > (a), 

4) me. u- (< ae. u- in off. Silbe) ergiebt entw. (s) oder (a): 



über einige Probleme der englischen Sprachgeschichte. 61 

a) (a) gilt in ae. lufu, abufan, dum, cudu, hulu, nach Luick auch 
in ae. duce (nicht dücel) und *ufen (ae. nur ofeti belegt), 

b) (:■!) gilt in ae. ciiman, sunu. 

Vergleichen wir damit die Angaben von Ellis aus derselben Gegend 
(D SS, S. 718 ff.), so finden wir im ganzen Übereinstimmung; hinzu 
kommt noch ae. wtodu mit der Lautung (a); ae. hnutu ist jedoch als (a) 
bezeugt; für ae. dure erscheinen Doppelformen mit (a) und {oo, ElUs 
S. 722),- wovon die letztere offenbar auf ae. dor bezw. me. dore weist, da 
nie. Ö- im Südschottischen {oo) ergiebt. Es findet also bei einigen Wör- 
tern ein ZusammenfaU des ae. u- mit der Entwickelung des ae. ö statt, 
während in einigen anderen (es sind überhaupt nur wenige Belegwörter) 
sich ae. u- und u völlig decken. Deshalb ist auch eine schriftsprachliche 
Entlehnung für die Entsprechungen von ae. wudu, cunian, sunu mehr als 
unwahrscheinlich. — Müssen wir nun aus diesem Thatbestande unbedingt 
den Schlul's ziehen, dafs ae. u- im JNEttelenglischen erst zu 5 geworden und 
nach der Vereinigung beider sich zu ne. (a) entwickelt habe? Die Mög- 
lichkeit ist ja a priori nicht abzuweisen, aber ehe wir sie zur Wahrschein- 
lichkeit oder gar zur Gewilsheit erheben, müssen wir uns doch vorerst 
noch weiter umsehen, da die obigen Angaben nicht ohne Widersprüche 
sind. Zunächst mul's es auffallen, dafs der Laut (a) sich auch sonst noch 
in anderen Wörtern findet, z. B. für ae. tüsc (bei Ellis S. 722) = me. tüsh, 
tusk, desgleichen für ae. * hreowd, cüde = me. reutJie (ne. ruth), cofcde (ne. 
could), denen sicher kein me. p zu Grunde liegt. Luick hat von diesen 
Wörtern mit (a) keine Notiz genommen, wohl weil sie schwer zu deuten 
sind; sie sind uns aber deshalb von grofsem Werte, weil sie zeigen, dafs 
der ne. (a)-Laut im Südschottischen nicht unbedingt ein me. ö zur Vor- 
aussetzung hat. Folglich müssen auch die ae. u- mit heutigem (a) nicht 
notwendigerweise ein me. n wiederspiegeln. Demnach wäre für me. döke 
(spät belegt), über dessen Kürze man Me. Gramm. § 51, Anm. 1 vergleiche, 
mit Luick kein doch lediglich zur Rettung seines Lautgesetzes postu- 
liertes ae. duce statt des bisher aus Gründen der Etymologie allgemein 
angesetzten diice anzunehmen. Auch der Ansatz ae. *ufen ist nicht zwin- 
gend, da wir auch für ae. popij denselben (M)-Laut finden. Es müfste 
also der Umfang des (a) und (3) in den heutigen Mundarten zunächst ge- 
nauer bestimmt werden. 

So viel ist aber sicher und läfst sich sowohl aus den ne. Mundartou 
als auch durch das Me. erweisen, dafs ae. n und ?<- in gewissen Gebieten 
lautlich, d. h. in ihrem Klange (also abgesehen von dor Quantität) in me. 
Zeit schon zusammengefallen sind. 

Was Luick über die Vorgeschichte der ne. Entsprechungen des me. (i 
sagt, trifft im grofsen Ganzen zu, obwohl ich in einigen für die ganze 
Frage nicht unwichtigen Punkten durchaus anderer Meinung bin. Er 
führt dieselben mit Recht auf zwei früh-uc. Grundformen zurück: ti und ii, 
ersteres bis zum Humber und im südwestlichen Teile des Nordens, letz- 
teres nordwärts davon. Aber auch im Osten und gewissen Teilen des 
Südens findet sich das nördliche und schottische ü, ü in den heutigen 



{',2 Über ciiii^ro rrol)lciiie der fnjrlii^chen Sprach^reschichte. 

Dialekten. Dies will l>iiiclv jiiiders deuten, doch w(!nig ül)erzeugfnd (Sj 120 
und i;54 ff'.)- Wir worden später sehen, dafs diese Lautung weder mit 
v(,'rmuteteu keltischen Einflüssen zusaninienhäiifrt (im mittleren Osten 
Englands auch undenkbar), noch anders zu deuten ist wie das nordenglisch- 
schottische ü, ü, sondern sich als eine rein englische Entwickelung 
ergiebt. Dafs das me. ;7 im IG. und 17. Jahrhundert einen dem franzö- 
sischen ii ähnlichen Klang hatte, wird durch die Orthoepisten sichergestellt 
(liuick § 1 19). Doch braucht das englische n darum noch kein franzö- 
sisches // gewesen zu sein, ebensowenig wie das heutige schottische ü dein 
tranz()siselien ü genau entspricht. Es wird ein trübes, vielleieht zum Teil 
schon nach H neigendes ü gewesen sein, wie heute; vgl. auch Ellis' Be- 
merkungen S. 80* über O) und (y), woraus hervorgeht, dafs diese dialek- 
tischen ii- und ö-Laute sich sehr nahe stehen. Wie aber ist dieser früh- 
ne. «-Laut entstanden? Unzweifelhaft ist Luick im Rechte, wenn er sagt 
(§ 12.3), dafs n seinen Weg nicht über ti genommen haben kann, da ii 
sich heute findet, wo zum Teil ii noch erhalten ist. Nach Luick wäre nun 
me. ä im Nordhnmbrischen zunächst entrundet (?)' worden (S. 70 oVien) 
und das Resultat 'ein Laut, der die Zungenstellung des geschlossenen 
oder übergeschlossenen o, vielleicht sogar des u selbst hat, aber der Lippen- 
rundung entbehrt oder sie doch nur in geringem Mafse besitzt. Denken 
wir uns diesen Laut als Kürze, so steht er sowohl der Artikulation 
nach als akustisch wohl dem tt am nächsten (§ 125 Ende)'. 
Diesen Laut gewinnt Luick aus der Betrachtung der so ziemlich auf dem 
ganzen nordhuml)rischen Gebiet sich findenden Kürzungen in otiter, mother, 
brotker, monday (die nicht früh-me. sein können), deren Vokal von der 
erhaltenen Länge aus me. ö (ne. ii, <J, bezw. iu, id) scharf geschieden und 
mit me. u zusammengefallen ist (in Schottland als 5f, im gröfsten Teile 
Nordenglands als u). Luick schliefst daraus (j^ 124), 'dafs zur Zeit als 
Verkürzung eintrat, ein von ü (doch kein wirkliches ri\) nicht weit 
entfernter Laut galt, so dafs er nach der Verkürzung dem ii nahe- 
stand ... und daher durch dieses ersetzt wurde.' ^ Den neuen Laut für 
me. o setzt er wegen der im 14. Jahrhundert auftauchenden Reime von 
me. ü : frz. ü (§ 127 und 123) und der Schreibung u (ui) für me. ö in 
das 13. Jahrhundert. Der Zusammenfall von ö und ii habe schon zu 
Ende des 13. Jahrhunderts stattgefunden. Dafs im Cursor Mundi 
noch keine ü : //-Reime sich finden, erklärt er seltsamerweise aus der 



• Gerade das Umgekehrte ist anzunehmen, eine geringe Zunahme der Rundung, 
wodurch ö dem [u"] klanglich näher trat. Das beweist auch die Folgeent Wicke- 
lung des me. ü im Nordhumbrischen zu ii, ii, die doch den gerundeten Vokalen 
zuzuteilen sind. 

- Diese und die oben citierten Worte Luicks besagen doch, dafs das modi- 
fizierte engl, ö im Norden zunächst ein «-haltiger oder mindestens ?/-ähnlieher Laut 
geworden war, der erst später zu ä vorrückte (nach Luick schon im 14. Jahr- 
hundert, doch s. unten S. 63, Anm.). Es ist mir daher unbegreiflich, wie Luick 
nachträglich, sogar mit Berufung auf das vorliegende Buch im Archiv XCVill, 
S. 438 sagen kann: 'Einmal war das ö im Norden niemals dem u genähert, 
sondern schon seit dem 14. Jahrhundert ein «-artiger Laut.' . . . 



über einige Probleme der englischen Sprachgeschichte. 63 

Eeimtradition; dals auch der Psalter keine hat, aus Eeimarmut (>? 127). 
Im 13. Jahrhundert habe zunächst o und frz. ii nebeneinander bestanden. 
Da aber in jener Zeit überhaupt erst französische Lehnwörter in gröfserer 
Zahl aufgenommen wurden und der bereits modifizierte Laut des ö einige 
akustische Ähnlichkeit mit ü besafs, so sei in frz. Lehnwörtern der modi- 
fizierte Laut des ö substituiert worden imd so die Einigung beider zu 
Stande gekommen. Dieser modifizierte ö-Laut [also doch 'ein von ü nicht 
weit entfernter Laut"], der auch den frz. Lehnwörtern zukam, habe sich 
dann allmählich zu dem ü des 10. Jahrhunderts weiter entwickelt (§ 128). 
Die Mi)glichkeit einer keltischen Beeinflussung (wie Murray vermutet) sei 
nicht gänzlich ausgeschlossen, aber nichts weniger als zu beweisen (§ 130 f. ; 
dazu Anhang I, S. 296 ff.). 

Es scheint mir also völlig gesichert, dafs das me. o im Norden Eng- 
lands schon im 14. Jahrhundert dem me. u- lautlich nahe oder vielleicht 
schon gleich war, wie dies auch schon in der ^fe. Gramm. § 122 gesagt 
ist. Etwa seit der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts sind sie allmäh- 
lich qualitativ zusammengefallen. Dieser Zusammen fall braucht jedoch 
nicht mit Luick so gedeutet zu werden, dafs das me. u- im 18. Jahrhun- 
dert zu ö gedehnt worden sei. Weder die übrigen nordenglischen 
Mundarten noch auch das Me. rechtfertigen diesen Schlufs 
im mindesten, wie wir sehen werden. Die sporadischen ue. (a) für 
me. u- müssen also auf andere Weise erklärt werden. 

Auf alten Nebenformen mit o-, wie ich früher vermutete, können die 
ö, ü für me. u- jedoch nicht beruhen (über ne. door s. später), da me. o- 
von me. ö und ti- in den heutigen Mundarten fast allenthalben deutlich 
geschieden ist, wie Luick unzweifelhaft dargethan hat. 

Noch viel weniger erweist der Dialekt Murrays ein Lautgesetz, dafs 
ae. i- zu e gedehnt worden ist. Wir finden die folgenden Entsprechungen 
(Luick § 388): 

1) me. 7 > (ei, ei, ai), 

2) me. i > (e), 

3) me. f und e > (i). 

Folgende Wörter mit ae. i- sind nun mit der Lautung des me. e 
(bezw. f) bezeugt: ae. liftan, jifon, wiea, stice Sb., drifen Partie. Nach 
Luick sind das 'völlig deutliche und unanfechtbare Fälle'. Ich muls das 
entschieden bestreiten, da es fast für alle diese im IVIittelenglischen Neben- 
formen mit e gab. Dem me. jeuen entspricht ae. jäfan (jeofan), me. leiie-ti, 
weke gehen auf ae. eo-Formen mit o-Umlaut zurück (ae. flektiertes leof-, 
iveocä). Es bleiben also nur ae. stice und drifen übrig, von denen das 
erste durch me. stehen (ae. stician) beeinflufst sein kann (s. Me. Gramm. 



* Luicks Ausführungen sind zum mindesten unlilar, wenn er :in underer Stelle 
(§ 123) den «-Laut schon für das 1\. Jahrhundert annehmen will. Luick nimmt ja 
selbst, und zwar mit Recht, an (§ 127), dals die seit dem l.'J. Jahrhundert in Nord- 
england eindringenden frz. Lehnwörter nicht mit dem Lautwerte des frz. ii, son- 
dern dem des schon modifizierten engl, il (Lautsubstitution) aufgenommen wurden, 
das mit dem frz. ü einige akustische Alinlichkeit hatte. 



ij4 Über einige rrolilcnie der englischen Sprachgeschichte. 

S 115, Anin. 0), das letztere, weil es ein Participium und deshalb Ificht 
der Analogie unterworfen ist, für die Dehnungsfrage wenig Gewicht hat. 
Ich komme auf die l)(!utung dieser Formen noch zurück. 

Ehe wir mit dem Verfasser in der weiteren Durchmusterung des ne. 
Mundartenmatcrials fortfahren, wollen wir noch eine andere gleichfalls 
im einzelnen sorgfältig erforschte nördliche Mundart, die von Windhill 
im West lliding von Yorkshire (s. Luick t? 59G ff.), kurz erwähnen. Es 
ist bem(>rkenswert und im Auge zu behalten, dafs me. i-, u- hier 'fast 
immer' als i, u, nicht aber mit der Entsprechung des me. e, ö erscheinen. 

Die Haupt belege für sein Lautgesetz bieten aber dem Verfasser 
die Sammlungen von Ellis. Zur P>weisung der me. Dehnung von ae. u- 
werden folgende Wörter herangezogen und als beweiskräftig angesehen 
(§ 389) : ae. abufan ('mit Vorsicht'), lufu, cuman, sunu ; fujol, suju. Aus- 
geschieden werden sumor, butere, weil Kürze vorliegen könne, duru, weil 
die Schriftsprache me. o voraussetze und dies ö in die Dialekte einge- 
drungen sein könnte. Für ae. i-, y- bleiben nach Ausscheidung der un- 
sicheren Fälle übrig: ae. sife, dyne; stijol, tiijon (§ .S90). Aufserdem 
werden als mit der Entsprechung des ö vereinzelt belegt noch die fol- 
genden erwähnt; für ae. u- cvd, hüll (ae. hulu), oven (ae. *ufen), duck (ae. 
duee), honey, summet; nut (§ 393) ; mit der Entsprechung des e für ae. 
i-, y- sieve, cwick (ae. cwi-cu, cwi-ees) in Ellis' Süden, Osten und Westen, 
ferner sty (ae. stiju), tile (ae. tijol), live, give(n), drifen, stitch, wich, speer 
(ae. spyrian) sonst im Mittelland und Norden. 

Luick stellt das Material für seine Hauptbelege in zwei Tabellen 
übersichtlich zusammen. Danach ergiebt sich folgender Bestand für die 
ne. Mundarten. Wir geben zunächst die Belege für ae. u- (Luick S. 217): 

cuman ist utir in einer einzigen Gegend, Süd-Lincolnshire ("20, 1) mit 
ö belegt,' sonst stets mit u, im ganzen Norden und in Schottland. Fast 
ebenso selten ist ü in sunu belegt: im Mittellande nur u; im Norden 
gleichfalls stets u mit einer Ausnahme, in Mittel-Yorkshire (30, 1). Auch 
das ganze südliche Schottland hat u. Es findet sich ö nur in Highland B 
(doch fraglich nach Luick) imd in Morray a. Aberdeen (39), ferner in 
Caithness (40) (dem äuTsersten Norden) und auf den Orkney- und Shet- 
land-Inseln (41. 42). Alle diese letzteren Fälle sind aber nicht absolut 
sicher, da von ihnen das von Luick § 392 Gesagte gilt: 'Es mufs dabei 
in Rechnung gezogen werden, dafs manchmal die Wiedergabe des me. 
Lautes je nach dem folgenden Konsonanten variiert und daher in zweifel- 
haften Fällen ein Wort mit gleicher oder ähnlicher konsonantischer L"m- 
gebung heranzuziehen ist.' Ähnlich steht es mit lufu: ö ist nur selten 
belegt; gewöhnlich gilt u, für welches die Belege aus dem Norden beson- 
ders zahlreich sind, ö ist belegt für Süd-Lincolnshire (20, 1), für Süd- 
Yorkshire (24, 3, doch nicht absolut sicher), für Mittel-Yorkshire (30, 1), 
für Süd-Northumberland (32, 4, doch nicht absolut sicher), für die South. 
Counties von Schottland (33 a), Clydesdale (35), Shetlands (42). Sehr be- 



* D. h. nach Luicks Ausdrucksweise mit der Entsprechung des me. ci u. s. w. 



über einige Probleme der englischen Sprachgescbiclite. 65 

merkenswert dagegen sind die Belege für fujol und suju und nament- 
lich ihr gegenseitiges Verhältnis: während für fujol fast überall die Ent- 
sprechung von me. ü {<u -\- w <u -\- j) belegt ist (ö nur in Süd-Durham 
3, 6 und in Gall. a. Carr. 36), findet sich bei suju die Entsprechung von 
me. o aufser einmal im Mittellande (Mittel -Lancashire 2'2, 4) nur noch 
öfter im Norden (30, 2, 3a, 3b, 4, 31, la etc.), dagegen nicht ein ein- 
ziges Mal in Schottland (hier gilt überall ü). abufan nimmt aus ver- 
schiedenen Gründen, die Luick selbst anführt (§ 389, 392, 396), eine be- 
sondere Stellung ein. Da die Entsprechung des ö 'in dem nicht völlig 
sicheren above' sich nachweislich auch im Osten (Rutland) sowie nament- 
lich im Süden (West-Somerset, Süd-Devon, vielleicht auch in Hampshire), 
im Westen weniger sicher findet, und auch das Mittelenglische hier schon 
verschiedene EntN\'ickelungsprodukte zeigt, so kann dies Wort für Luicks 
Gesetz nichts beweisen, wenigstens so lange nicht, als die südliche und 
östhche Form nicht aufgeklärt ist. Ich komme übrigens auf dieses Wort 
noch zurück. Wie man aber aus dem ne. Thatbestande (auf Grund des 
Ellisschen Materials und der Luickschen Deutungen), wie er sich für die 
noch am meisten gesicherten Fälle cuman, sunu, lufu, fujol, suju ergiebt, 
den Schlufs ziehen kann, dal's hier ursprünglich ein durchgehendes 
Lautgesetz gegolten habe, nach welchem ae. u- einmal zu ö geworden 
und mit ae. ö lautlich durchaus zusammengefallen sei, ist mir unerfind- 
lich. Das ne. Material berechtigt nicht im mindesten zu dieser Annahme. 
Ehe wir auf die Luicksche Deutung dieses Materials eingehen, gebe ich 
zunächst einige Erläuterungen dazu. 

1) Für suyiu und cuman ist ö mxr ganz sporadisch belegt. Beachtens- 
wert ist aber dabei, dafs für cuman nur u im ganzen Norden und Schott- 
land belegt ist, und daü; auch für sunu nur u im ganzen südlichen 
Schottland (sowie in anderen Teilen) gilt. Warum sollte denn gerade hier 
der ursprüngliche Dialekt später durchweg verdrängt sein? 

2) Ferner ist es höchst auffällig, dafs in lufu n vorzugsweise sich im 
Norden, nicht aber in Schottland erhalten haben sollte, das dem Einflufs 
der Schriftsprache doch weniger ausgesetzt war. 

3) Das Verhältnis von fujol zu suju spricht auch nicht für ein all- 
gemeines Lautgesetz. Aber mehr als merkwürdig ist doch die Thatsache, 
dafs für suju in Schottland nicht ein einziges Mal ö belegt ist (sondern 
stets ^7). Warum soll denn gerade wieder in Schottland der ursprüng- 
liche Dialekt verdrängt worden sein? 

Aus allediesem ergiebt sich doch zunächst bei unbefangener 
Betrachtung der Schlufs, dafs es kein durchgreifendes Lautgesetz im 
Sinne Luicks gegeben hat, ferner dafs die zwischen ö und u (bezw. u) 
schwankenden dialektischen Formen entweder auf schon me. Doppelformen 
zurückgehen (was indessen nur selten möglich wäre, im Dialekte Murrays 
z. B. geradezu ausgeschlossen ist), oder durch die Entwickeluiig der ne. 
Dialekte ihre Erklärung finden müssen. Letzteres halte ich jetzt für das 
Wahrscheinlichste. Dafs solche Doppelformen sich kaum in Ellis' Süden, 
Westen und Osten finden (Luick § 392), spricht nicht dagegen. Hier 

Archiv f. n. Sprachen. C. 5 



60 Über einige Probleme der engÜHchen Spnichgeschichte. 

kann thatsüchlich die Schriftsprache mehr ausgleichend eingewirkt haben. 
Doch lege ich kein Gewicht auf dieses Argumcüit, obwolil es nach Luicks 
Grundsätzen (§ 12) geltend gemacht werden dürfte. Die obigen gesicherfeu 
J)o{)|)eH'onnen werden aber specielle Kntwickelungen s(;in, die sicJi nur im 
MittciUande, besonders aber im Nordcm und Schottland vollzogen haben. 

Ein gleich ungünstiges Kesultat für dies ajigebUche Lautgesetz er- 
giobt die Luicksche Tabelle S. 91 ff. für me. i-. Das ae. dyne ist aus- 
nahmslos mit i belegt, freilich seheint das Wort vielen Mundarten fremd 
zu sein, da die Zeugnisse fehlen; immerhin aber ist es doch in einer An- 
zahl Mundarten gebräuchlich. Auch das Wort sife ist für viele Gegenden 
nicht bezeugt, sonst aber halten sich die i- und e-Formeu (letztere sind 
nicht immer gesichert nach Luicks Angabe) ungefähr die Wagschale. Da- 
gegen nijon und stijol verhalten sich ähnlich Avie fujol und suju. 
Während nijon nur ein einziges Mal mit e bezeugt ist (abgesehen von 
einem anderen zweifelhaften Falle), sonst aber immer mit 7, ist stijol 
häufig mit e bezeugt, obwohl auch l vielfach erscheint. Aber auch hier 
zeigt sich (ähnlich wie bei suju) die bemerkenswerte Thatsache, dafs die 
e-Formen dem hohen Norden und Schottland gänzlich fremd sind, wäh- 
rend sie im Mittellande und südlichen Norden fast ausschlielsHch herr- 
schen. Freilich darf nicht verschwiegen werden, dai's das Wort in Schott- 
land für viele Gegenden überhaupt nicht bezeugt ist (für andere jedoch 
als T). 

Um trotz des widerspruchsvollen Materials sein Lautgesetz zu retten, 
giebt Luick demselben folgende Deutung: die Formen mit i-, u- seien 
dem Einflufs der Schriftsprache zuzuschreiben, während 'die freilich nicht 
sehr zahlreichen Belege' für e, ö nur Eeste eines ursprünglich gröfseren 
Bestandes bilden. Das werde auch durch die Lautung von door und week 
in den ne. Mundarten illustriert (§ 397). Auch sei es nicht bedeutungs- 
los, wie verschieden häufig die einzelnen Wörter der Ellisschen Liste mit 
e, bezw. ö belegt sind. An der Spitze ständen stile und sow (am häufig- 
sten mit e, ö), also Wörter, welche gerade ländlichen, einfachen Lebens- 
verhältnissen geläufig sind und daher die meiste Gewähr bieten, unbe- 
einflul'ste Dialektformen darzustellen. Dagegen love und son, wohl auch 
come, seien der Beeinflussung durch die Kanzelsprache ausgesetzt, nitie 
der Einwirkung der Handelssprache (oder = ae. nijen mit früher Vokali- 
sierung des ij zu t, § 512). Dies sei wohl überhaupt selten ein echtes 
Dialektwort, und fowl scheine vielfach ausgestorben und neuerdings ein- 
geführt zu sein (in 30 b sei es 'little used'). 

Mit solchen allgemeinen Betrachtungen kann man freilich vieles be- 
weisen oder wegdeuten. Dafs so alltägliche Wörter wie son, come, 
von denen das erstere im ganzen Norden und Schottland nicht ein 
einziges Mal mit p belegt ist, durch die Kanzel- oder Schriftsprache in 
so hohem Mafse beeinflufst, ja ihre dialektische Lautung, w'ie bei come, 
geradezu verdrängt worden sei, halte ich für mehr als unwahrscheinlich. 
Allerdings ist zuzugeben, dafs der Norden Englands und Schottland 
durch die südhumbrische Sprache, besonders aber durch die spätere 



über einige Probleme der englischen Sprachgeschichte. 67 

Schriftsprache zum Teil stark beeinflufst worden ist. Das wird am schla- 
gendsten dnrch das Eindringen von ^-Formen (^= ae. ff) seit me. Zeit be- 
stätigt. Siehe darül^er die Me. Grammatik und die Ausführungen Luicks 
§ 35 ff. Aber hier liegt die Sache so, dafs vereinzelte ^-Formen, abge- 
sehen von den Grenzgebieten zwischen Norden und Mittelland, nur hier 
und da eingesprengt sind, also wenn wir das ganze nordenglische Gebiet 
ins Auge fassen, immer nur sporadisch, meist aber gar nicht erscheinen, 
während bei me. u- die südhumbrische oder schriftsprachliche Lautung 
massenweise und zum Teil ausschliefslich sich im Norden (öfter sogar in 
Schottland im Gegensatz zum Norden, s. früher) festgesetzt haben müfste. 
Auch haben wir bei der Erörterung von Murrays südschottischem Dialekt 
gesehen, dafs nicht der mindeste Grund zu einer solchen Entlehnung vor- 
liegt und die ne. Entsprechung des me. u- mit der von me. u (in geschlos- 
sener Tonsilbe), abgesehen von den wenigen Sonderformen, übereinstimmt. 
Auch ist nicht einzusehen, warum gerade bei tiine wieder die Handels- 
oder Schriftsprache so stark eiiigewirkt haben sollte. Wenn ich nicht 
irre, so zeigen gerade die Zahlwörter diesen Einflufs am allerwenigsten. 
Ist sogar doch umgekehrt die lautgesetzliche Aussprache des schriftsprach- 
lichen (Londoner) one, wie Luick an einem anderen Orte ausgeführt hat 
(§ 85), durch eine provinzielle (also dialektische) Aussprache allmähhch 
ganz verdrängt worden. Freihch will Luick für das fast ausschlielshch 
bezeugte J in nijon auch die Möglichkeit einer Zurückführung auf ae. 
nijen (mit palatalem j) zulassen (§ 398 und besonders § 512), was natür- 
lich nicht von vornherein abzuweisen ist, aber, wie wir später sehen wer- 
den, auch anders erklärt werden kann. Streichen wir aber dieses Wort, so 
bleiben für die Beweisführung, dafs für me. i- einstmals durchweg e ge- 
golten habe, nur sife und stijol übrig (da dyne stets mit * bezeugt ist). 
Dafs man aber auf Grund der modernen Entsprechungen zweier (!!) Wörter, 
bei denen e-Formen nicht einmal häufiger als die ^-Formen bezeugt sind, 
sowie auf Grund ganz sporadischer e-Formen in einigen anderen Wörtern 
(Luick § 395) berechtigt sein soll, ein allgemeines Lautgesetz anzunehmen, 
dafs me. i- zu e gedehnt worden sei, scheint mir denn doch mehr als ge- 
wagt zu sein. Luick würde meines Erachtens nur dann zuzustimmen sein, 
1) wenn die e- Formen keine andere Erklärung zuliefsen, also dialektische 
Doppelformen älterer oder jüngerer Zeit gänzlich ausgeschlossen wären, 
und 2) wenn das Mittelenglische, das uns doch in zahheichen gereimten 
und ungereimten Denkmälern vorliegt, diese Schlufsfolgerung rechtfertigte. 
Thatsächlich ist nun Luick dieser letzteren Ansicht. 

Es werden daher zunächst die nordenglischen und schottischen 
Denkmäler auf die Dehnungsfrage hin untersucht. Vorausgeschickt wer- 
den allgemeinere Bemerkungen über die Tragweite des Reimkritcriums, 
über Dialektmischuug in me. Reimgedichten und ihre Ursachen, über die 
beste Anlage von Reimuntersuchungen einzelner Denkmäler und die dabei 
zu beobachtende Vorsicht in der Beurteilung der Reime u. s. w., die 
namentlich dem jüngeren Forscher manches recht Beherzigenswerte bieten. 
Doch möchte ich mir erlauben, auch hier einiges einzuwenden. Wenn 

5* 



68 Über einige Probleme der englischen Sprachgeschichte. 

§ 401 beiläufig gesagt wird, dafs die nordhumbrischen Reime wie lave : 
behüve 'durch die bekannten, namentlich im Norden so häufigen 
Schreibungen e, o für i, u besonders in offener Silbe einen neuen 
Untergrund erhielten', so kann ich auf Grund meiner eigenen Erfahrung 
dies für me. u- keineswegs gelten lassen. Auch den Erörterungen in § 406, 
die in dem Satze gipfeln: 'Provinzialismen gab es gewifs lange, bevor es 
eine Gciueiiisi)raclie gab,' scheinen mir nicht das Hechte zu treffen. In 
Zeiten, wo es noch keine über das ganze Land verbreitete Gemeinsprache 
gab, sondern nur Provinzialsprachen, d. h. litterarisch mehr oder weniger 
ausgebildete Dialektsprachen, kann von eigentlichen Provinzialismen 
noch nicht die Rede sein. Wie könnte sich das Gefühl für solche damals 
herausgebildet haben? Wohl aber vermied man innerhalb der einzelnen 
Provinzialsprachen vielfach das, was nur geringe lokale Verbreitung hatte 
oder vorwiegend in den unteren Volksklassen gesprochen wurde, also 
Vulgarismen im weitesten Sinne des Wortes. So bildeten sich neben 
den zahlreichen Einzeldialekten zunächst gröfsere Sprachcentren heraus, 
Provinzialsprachen, die aber alle als durchaus gleichberechtigt empfunden 
wurden. 

Die meisten me. Denkmäler von etwa 12.50 — 1400 sind in solchen 
Provinzialdialekten geschrieben. Dabei spielen bcgrenztere mundartUche 
Elemente ab und zu stärker oder schwächer hinein — es hängt das von 
mancherlei auf der Hand liegenden Gründen ab — . Indessen von einer 
über den Provinzialsprachen schwebenden Gemeinsprache war man noch 
weit entfernt. Es war noch nicht einmal die Stufe der sogenannten iaittel- 
hochdeutschen Schriftsprache damals in England erreicht, d. h. eine in 
vielen Punkten schon über den Mundarten stehende Dichtersprache. 
Gerade die besten Dichter Englands zeigen bis auf Chaucer nicht blofs 
vorwiegend den Dialekt ihrer Heimatprovinz, sondern mischen auch zahl- 
reiche mundartliche Elemente anderer Provinzen in ihre Sprache, wenig- 
stens im Reime. Noch hatte sich an keinem Orte eine den anderen über- 
legene Schrift- oder Dichtersprache herausgebildet. Erst der Umschwung 
in den verworrenen Sprachverhältnissen des Landes zu gunsten des natio- 
nalen Idioms, sowie das natürliche Übergewicht der Hauptstadt, wozu 
sich noch der Einflufs des schulebildenden Chaucer gesellte, verschafften 
der Londoner Mundart seit dem Ausgange des 14. Jahrhunderts rasch 
den Sieg über die anderen Provinzen. — Ich kann mich daher auch mit 
den von Luick aus seiner Darlegung der me. Dialektverhältnisse gezogenen 
Schlufsfolgerungen nicht durchweg einverstanden erklären. Seine abwei- 
chende Auffassung steht hier vornehmlich unter dem Einflufs seiner An- 
sicht .über die Dehnuugsf rage von me. i-, u- zu ü, 5 und der entsprechen- 
den nordhumbrischen Reimtechnik. 

Ebensowenig kann ich die § 409 aufgestellten methodischen Grundsätze 
für die Beurteilung der Reime i- : e, u- : ö biUigen. Um festzustellen, ob 
der Dichter genau oder ungenau reimt, genügte es keineswegs, aulser der 
Erörterung der Quantitäten blols zu konstatieren, ob er « und I, tt und o 
scheidet. Die gesamte Reimtechnik des Dichters in qualitativer und 



über einige Probleme der englischen Sprachgeschiclite. 69 

quantitativer Beziehung muTste zunächst klargelegt werden. Dafs 'eine 
allfällige Neigung zu ungenauen Reimen vor allem auch in der Behand- 
lung von t und e zu Tage treten würde', ist durch nichts erwiesen. Das 
kurze i- (wofür nicht selten e geschrieben wird) stand dem e qualitativ 
vielfach näher als das me. f dem e. Hat der Dichter auch sonst die 
Qualitäten im Reim nicht immer streng auseinander gehalten, also bei- 
spielsweise f mit e (und g mit ö) gereimt, so haben die (immerhin seltenen) 
i- : e-Reime in qualitativer Hinsicht gar nichts Auffälliges. Erst 
wenn der Nachweis erbracht werden könnte, dafs der Dichter sich in 
quantitativer Hinsicht keine Verstöfse zu schulden kommen liefs, 
würde die Frage ernstlich erwogen werden müssen, ob die i- : e-Reime 
nicht trotz des häufig überlieferten i als e : f-Reime aufzufassen seien. 
Doch darüber später. Noch weniger aber dürfen wir uns über den fast 
gänzlichen Mangel an >' : f-Reimen wundern, da diese Längen in klang- 
licher Hinsicht doch allzu charakteristische Unterschiede boten und nicht 
mit f : e und g : ö reimen, die doch immerhin r- und ö-Reime sind, ver- 
glichen werden können. Dagegen die öfteren i (vereinzelt auch e geschrie- 
ben) : e-Reime finden sich meist nur vor oder nach gewissen Konsonanten 
und seit dem 13. Jahrhundert allenthalben über England verstreut (Me. 
Gramm. § 114). Sie erklären sich durch den dunklen Klang des i [«'], 
das in manchen Fällen geradezu die Geltung eines e-Lautes gehabt haben 
wird. Bedeutend seltener aber sind i- : e-Reime (also i- mit kurzem e 
in geschlossener Tonsilbe), weniger wegen der Qualität des i-, die ja, 
wie wir wissen, vielfach einem e-Laute nahe kam, sondern aus anderen 
naheliegenden Gründen. In Reimen wie wite (ae. wüan, wita) : sette (ae. 
settan) trat bei zweisilbiger Aussprache noch der Unterschied der Konso- 
nantenlänge hinzu, wodurch die Reinheit des Reimes noch mehr beeinträch- 
tigt wiirde. Daher haben streng reimende Dichter sogar zweisilbige Bin- 
dungen wie ivite : sitte vermieden. Im Norden Englands aber, wo das 
auslautende e früher verstummte und das in den Auslaut getretene kurze t 
gelängt wurde, sind solche Reime (ivit : sitt etc.) durchaus nichts Seltenes. 
Anders verhält es sich jedoch mit Reimen wie wit : seit im Norden, die 
natürlich spärlicher sind, da solche Bindungen, wie oben bemerkt, von 
der Stellung des i (vor oder nach bestimmten Konsonanten) abhängen. 

Ahnlich wie mit den t : I-Reimen verhält es sich mit den ü : o-Rei- 
men. Indem ich auf die Darstellung in der Me. Gramm. § 122 ff. ver- 
weise, will ich mit Rücksicht auf Luicks Auffassung nur noch einiges 
hervorheben. Gegenüber den i- : e-Reimen sind die «- : ö-Reime, die seit 
etwa 1800 sich im Norden Englands (später auch in Schottland und sogar 
in Suffolk) finden, bedeutend zahlreicher, obwohl sie in vielen nördlichen 
Denkmälern recht spärhch auftreten. Es ist das nicht zu verwundern. 
Wie wir früher konstatiert haben, hatte im Norden me. ö sich früh schon 
einem w-haltigen Laute genähert, der sich mit der Lautqualität des rae. 
u, u- stark berührte, aber von me. ü sich deutlich abhob. Diese Ver- 
änderung des me. ö mufs nun zeitlich und örtlich nicht überall gleichen 
Schritt gehalten haben, da die Denkmäler sich bezüglich der u- : ö-Reime 



70 Über einige rroblenie der englischen iS[)rac}igeHcliicht€. 

ziemlich ungleichtniifsig verhallen. Die beiden J^ante waren alHO qualitativ 
annähernd oiler völlig gleich, m dafs sie von den Dichtern im Reime ge- 
bunden worden keimten, zumal sie bei der englischen Keimarmut recht 
bequeme Reimwörter abgaben; sie waren eben nur quantitativ verschiwlen. 
Was aber die Reime u- : u betrifft, so gilt auch hier zum Teil da« bei 
den Reimen i- : e Gesagte, nur mit dem Unterschiede, dafs die Laut- 
qu all tat nach unserer Ansicht sich bei den Reimen u- : u deckte und 
diese daher auch weit zahlreicher auftreten als die Reime i- : e. Wenn 
aber « : o-Roime äufsorst selten sind, so liegt diia einerseits an der Selten- 
heit entsprechender Reimwörter (s. Me. Gramm. § 122), andererseits an 
der offenen Qualität des o [?], welches von u Ijedeutend weiter ablag als 
das me. p im Norden. 

Im allgemeinen aber soll man sich hüten, aus dem Vorhandensein 
oder Fehlen seltener oder vereinzelter Reime weitgehende Schlüsse zu 
ziehen, da die Reimtechnik doch von äufserst mannigfaltigen und im ein- 
zelnen oft recht verwickelten Verhältnissen bedingt ist. 

Ehe wir aber in die Prüfung der me. i- : e- und u- : ö-Reirac, auf 
die es ja vor allem ankommt, eintreten, müssen wir im Anschlufs an 
Luick noch eine Vorfrage der Quantität gewisser Wörter und Wortsilben 
erörtern. 

Von der richtigen Beobachtung ausgehend, dafs enklitische F o r m - 
Wörter wie him, was, in, his, this, sal (shall), pan, you, on etc. selbst bei 
den besten me. Dichtern nicht selten mit langem Vokal im Reime ge- 
bunden werden, 'während entsprechende Fälle mit volltonigen Silben, trotz- 
dem sie bei manchen Lautfolgen wegen ihres häufigen Vorkommens leicht 
möglich waren, höchst selten vorkommen', hat Luick mit Recht den 
Schlufs gezogen, 'dafs die fraglichen Bindungen eine sprachliche Grund- 
lage hatten'. Doch kann ich ihm in der Deutung dieser Verhältnisse 
nicht zustimmen. Luick nimmt für me. him, was etc. sprachliche 
Doppelformen mit kurzem und gedehntem Vokal an, indem 'ein ursprüng- 
liches starktoniges Mm (d. i. him mit Gravis) später einerseits stark- 
toniges him (d. i. him mit Akut), andererseits schwachtouiges him ergab, 
und dieses, wenn neuerlich mit Nachdruck versehen, zu htm oder htm 
führte, welch letzteres sich dem schon bestehenden htm zur Seite stellte'. 
Das scheint mir indessen mit den Thatsachen der englischen Sprach- 
geschichte nicht im Einklang zu stehen. Ohne Zweifel hat Lmck recht, 
wenn er für starktoniges me. him den Akut, für schwachtouiges him den 
Gravis ansetzt. Es stimmt das genau zu den in der Me. Gramm, über 
Akut- und Gravisbetonung niedergelegten, durch zahlreiche sprachliche 
Kriterien gestützten Anschauungen. Im Mittelenglischen mulsten die 
enklitischen Formwörter den Sprach- und Accentgesetzen zufolge eine 
doppelte Entwickelung annehmen. In betonter Stellung trat Akut und 
Dehnung des Konsonanten ein {himm, shdll, off etc., vgl. ae. smcel > 
me. s7naU, ne. small), in unbetonter Satzstellung aber blieb der Gravis 
und die Kürze des Konsonanten erhalten: him, shäl, öf etc. Es ist nun 
freilich die Möglichkeit nicht ausgeschlossen, dafs die satztieftonigen ßdfn, 



über einige Probleme der englischen Sprachgeschichte. 71 

shäl, öf, wenn neuerlich mit Nachdruck versehen, gelegentlich gelängt 
worden sind. Indessen haben wir dafür gar keine Anhaltspunkte; die 
oben berührte Reimfähigkeit solcher Wörtchen mit langem Vokal hat, 
wie wir gleich sehen werden, nicht ihren Grund in einer sprachlichen 
Dehnung der kurzen Vokale, sondern erklärt sich auf andere Weise. Es 
ist zunächst zu beachten, dafs wir nirgend Dopjielschreibungen des Vo- 
kals in me. Handschriften finden, obwohl gerade in geschlossener Silbe 
die Doppelschreibung am geläufigsten ist. Auch das Neuenglische, wenig- 
stens die ne. Schriftsprache, hat keinen einzigen Fall von Länge, doch 
könnte die ursprüngliche Doppelformigkeit, wie der Verfasser bemerkt, 
'zu gunsten der in der Umgangssprache vermutlich doch überwiegenden 
Kürze beseitigt sein'. Es ist aber auch durchaus unwahrscheinlich, dafs 
das 3Iittelengiische noch eine neue Kategorie von satzbetonten Form- 
wörtern geschaffen haben sollte, da die tonigen himm, off, önn ja noch 
vorhanden waren und zum Teil bis heute fortleben {of [ov, dv] — off, 
[ini] — him, an [ön\ — on etc. (s. auch die Liste der schwachstufigen 
Wörter bei Sweet, Elementarbuch des gesi^rochenen Englisch). 

Was aber die me. Eeimtechnik betrifft, so ist es nach dem früher 
Gesagten durchaus erklärlich, warum sich häufiger Eeime wie was : caas, 
in : pln etc. finden, als etwa shäp : hap, pull : foul u. s. w. Im ersteren 
Falle wurde mit der Gravisbetonung zugleich Kürze des Konsonanten ge- 
si)rochen {was : cäs), so dafs die Ungenauigkeit des Eeims lediglich in 
der abweichenden Quantität des Vokals bestand. Indessen konnte 
unter dem Versaccent der kurze Vokal ja leicht etwas gedehnt werden, 
so dafs der Unterschied der Quantität sich stark minderte. Anders aber 
liegt die Sache bei den Reimen shäp : hap, da hier zu der abweichenden 
Quantität der Vokale auch noch der Unterschied in der Konsonanten- 
länge hinzukam, da shäp kurzes p, hap langes p hatte. Zudem machte 
sich auch der verschiedene Accent dem Ohre geltend, da shäp den Gravis, 
hap den Akut hatte.' 

Ebensowenig kann ich Luick beistimmen, wenn er seine Theorie der 
Dehnung kurzvokaliger Enklitika auch zum Teil auf nebentonige Silben, 
ja sogar ausnahmsweise auf tonlose Silben, in denen ein Vollvokal 'nor- 
malerweise unter den Vollton treten konnte', übertragen will, da die un- 
iietonten und auch die schwächer betonten Silben den (rravis noch be- 
wahrten. Von einer wirklichen Dehnung kann auch hier aus den oben 
angeführten Gründen nicht die Rede sein. Öftere Reime (von streng- 
reimenden Dichtern jedoch gemieden) wie pese : fayrenes : reches oder 
sekirnes : tves : ehese erklären sich leicht durch die Reduktion der ur- 
sprünglichen Konsonantenlänge in nebentoniger Silbe. Daher deutet auch 
die öftere Schreibung unperwine (:= ae. tciperwinna mit langem n) in 



' Ähnlieli erklären sich die Chaucerschen Reime wolde, .<holde (mit Gravis- 
betoining und kurzem /) : /6fdf, olde etc , in denen die Erhaltung eines ursprüng- 
lich gedehnten o (sholdf, wolde) schon wegen der Lautqualität durchaus unwahr- 
scheinlich ist (daher sind Me. Gramm. § 55 A. 6 die Worte 'und die Keime bei 
guten Dichtern zeigen' zu streichen). 



72 Über einige Probleme der engÜHchen Bpraehgeschichtf. 

guten me. ITandscliriften nicht auf larigfs /, Hondern auf gcliürztcn Kon- 
sonanten, eine Enscliciiuiiig, die von Sievers «clion für das Altrnglische 
belegt ist (§'2;il, I) und im Mittelenglischen weiter um sich gegriffen hat. 
Noch weniger auffällig sind gelegentliche lieime wie frrndslirpe : khpe und 
ähnliche. 

Falsch hat meines Erachtens der Verfasser auch die Reime gedeutet, 
in denen bishop, tckdoni, ferner lat. Eigennamen auf -um {Jcsum) oder 
sonstige Fremdwörter auf -um (patrum) gelegentlich mit langen Vokalen 
gebunden sind, wobei aber zu beachten ist, wie Luick selbst hervorhebt, 
dafs die Reime von -mn : om nur in solchen auf die Bildungssilbe -dorn 
bestehen, welch letztere jedoch in denselben üenkmälern meist mit Länge 
reimt. Das Fehlen von Reimen auf sonstiges ö erklärt der Verfasser 
für 'Zufall, der leicht begreiflich wird bei der geringen Zahl der öm- 
Reime überhaupt und dem Umstand, dafs die Vollwörter mit -am (dorn, 
blgm, tnm) ihrer Bedeutung entsprechend nicht sehr häufig vorkommen'. 
Allein wenn -dam, wie Luick selbst behauptet, sonst mit Länge reimt, 
warum ist dann dasselbe nicht auch bei -um der Fall, wenn -tmi den 
Lautwert von -nm hatte? Doch ich will auf das immerhin auffällige 
Fehlen von sonstigen pw-Reimen kein Gewicht legen, da die Reime 
irlülom : thrdldöm, Heraclium : Oristeiidüm und ähnliche sich einerseits da- 
durch leicht erklären, dafs in jenen Denkmälern ae. ö einem M-Laute nahe- 
stand, also -dorn auch wie sonstiges me. ö mit ti- bezw. « gereimt werden 
konnte, andererseits das Kompositionsglied -dam bezüglich seiner Quantität 
im Mittelenglischen stark geschwankt hat (s. Me. Gramm. § 07, Anm. 1). 
Nach Luick soll das ursprüngliche kurze, tonlose -tim der genannten 
Wortgruppen (das übrigens auch mit sonstigem kurzen tt gereimt wird) 
ausnahmsweise unter dem Vollton (nicht Versaccent!) im Norden 
Englands und in Schottland zu mn gedehnt worden sein, während im übri- 
gen England in solchen Fällen um gegolten habe. Abgesehen davon, dafs 
die Schreibung -tim der lat. Eigennamen und sonstigen Fremdwörter auch 
im nördlichen England und Schottland meist gewahrt ist (im Gegensatz 
zu häufigem come, gome etc.), ist eine Accentverschiebung, wie sie Luick 
(§ 423) im Anschlufs an Kluge, Grundr. I, 890, und ten Brink, Chaucer 
§ "279, für das Mittelenglische in zahlreichen Fällen annimmt, durchaus 
unerwiesen. Sie wird um nichts wahrscheinlicher durch die Bemerkung 
Luicks, dafs die angebliche me. Tonverschiebung 'wohl unter französischem 
EinfluTs stehe und nicht vor dem 13. Jahrhundert eingetreten sein könne.' 
Hat denn nicht gerade das Umgekehrte in England stattgefunden ? Haben 
doch die anglo-französischen Lehnwörter den englischen Accent allmäh- 
lich angenommen, nicht aber die einheimischen Wörter die französische 
Endbetonung, was in der That zu verwundern wäre. Die scheinbare 
Accentverschiebung und die entsprechenden Reime erklären sich ledigUch 
durch die Geschichte der englischen Metrik, wie in der Me. Gramm. § 25, 
wie ich hoffe, überzeugend nachgewiesen ist. Es scheint mir geradezu 
undenkbar, dafs infolge der gleichwohl zahlreich eindringenden endbetonten 
anglo-französischen Lehnwörter eine solche Verwirrung der Accentverhält- 



über einige Probleme der englischen SprachgescMchte. 73 

nisse im Mittelenglischeu eingetreten wäre, so dals man auch die ein- 
heimischen Wörter vielfach mit fremder Betonung gesprochen hätte. Wäre 
das der Fall gewesen, so müTste sich die Erscheinung auch durch sonstige 
sprachliche Kriterien aufserhalb des Reimes nachweisen lassen und würde 
auch im Früh-Neuenglischen des 16. Jahrhunderts noch deutliche Spuren 
aufweisen. Wenn me. bishop -e aufser mit kurzem Vokal auch mit ö 
oder ä reimt, so liegt es doch auf der Hand, dafs der unmittelbar auf 
die Tonsilbe folgende Vokal o so schwach betont war, dafs die ursprüng- 
liche Lautqualität getrübt war und mit anderen naheliegenden Vokalen 
gebunden werden konnte, selbst wenn letztere lang waren. Dasselbe gilt 
von Reimen wie wisdöm auf -öm, -um und -am. 

Müssen wir also die sämtlichen von Luick angenommenen me. Deh- 
nungen' ursprünglich kurzer schwachbetonter oder tonloser Vokale als 
unerwiesen ablehnen, so bieten die me. Denkmäler (besonders aber auch 
die in Nordengiand und in Schottland entstandenen) so zahlreiche Reime, 
in denen ein nebentoniger oder schwachbetonter bezw. tonloser kurzer 
Vokal auf einen voUtonigen langen Vokal gebunden wird, dafs die zum 
Teil recht spärlichen nördlichen und schottischen Reime von ö mit n- 
und die noch weit seiteueren von i- mit e nicht auffallen können, zumal 
die Lautqualitäten von ö und m- sich im ganzen deckten und auch die 
von i- und e sich vielfach stark berührten. Damit wird aber wieder einer 
der Hauptbeweisc Luicks für die me. Dehnung von i-, u- zu e, ö hin- 
fälhg. Doch werfen M'ir einen kurzen Blick auf die me. i- : e- und u- : ö- 
Reime selbst, von denen wir die letzteren, weil sie häufiger sind, zuerst 
besprechen. Luick hat das Material mit peinlicher Sorgfalt und in grofser 
Reichhaltigkeit zusammengetragen. 

Beginnen wir mit dem ältesten, äufserst umfangreichen Denkmal, dem 
Cursor Mundi um 1300. Es finden sich folgende Reime von n- 
bezw. u: 

1) u- vor V. u- wird viermal mit ö gebunden; einmal mit Q in cofe, 
ae. cofa : lufe. Da u- vor v nicht in ursprünglich geschlossener Silbe 
vorkommen kann, so gab es aufser den Selbtsreimeu natürlich zunächst 
nur Reime -uti- : -öv-; später mit verstummtem End-e auch -uv : -öv. 
Wörter mit der Lautverbindung -uv- waren aber selten (s. später am 
Schlufs der Reimlisten). Bequeme Reime boten sich mit Wörtern in der 
Verbindung -öv- dar: behöve, pröve, glöve, höve, dröve (im Cursor Mundi 
zehnmal im Selbstreim). Da nun me. ö im Norden bezüglich seiner 
Qualität dem u- (und u) nahestand oder gleichkam, so kann es nach un- 
seren Ausführungen über die me. Bindungen von kurzem und langem 
Vokal nicht auffallen, wenn in den von Luick untersuchten 2-llHlS Reimen 

* Luick § 428: 'Zusaminenfasseiul können wir also konstatieren, dals die 
Vokale schwach toniger Silhen mit einfacher Konsonanz oder Gcmiiiata 
(nicht mit Konsoiiantengruppe), ferner die wenigen vollen Vokale in unbe- 
tonten Silben, sobald sie unter den Vollton treten, Nebenformen 
mit Länge entwickeln. Sind diese Vokale »"oder u, so führt der Vorgang, 
je nach dem Zeitpunkt seines Eintritts, entweder zu l, ü oder zu e^ ö. 



71 Über einige Trobleme der englischen Sprachgenchichte. 

(§ IK?) vicniiiil u- mit ö gebundon ist. Dafs alter Rciiiic von u- : u nicht 
vorkommen, namentlich iu einem ko frühen Denkmale («päter sind sie 
zum Teil häufifrj ist nach dem früher über diese Bindung (iosagten Jiicht 
mehr auffallend. Selb.streime von u (in geschloäsenor Tonsilbe) vor v 
konnte es nicht geben, wie oben schon gezeigt ist. 

2) Vor m. Selbstreime von u- sind zahlreich, Selbstreime von ö nicht 
ganz so häufig (im ganzen acht, dazu acht mit den Eigennamen sodome, 
esrom, rome, salomon), während nur zweimal ?<- : (i gebunden sind (yome : 
dorne, cum : dorne, rome Nora. Propr. : come). Das spricht doch nicht 
für die Dehnung des u- zu ö. Bemerkenswert sind auch die Reime iesum : 
sum (Plur.), sowie die Bindungen von prom 'Schar' (ae. ßrymm) mit 
nun 'l>ionne' (ae. nunne) und cum, sum (Plur. oder Sing.?), die doch alle 
auf ein kurzes u hinweisen. Lnick setzt für me. prum ein hypothetisches 
ae. * prumm an. 

3) Vor n. Selbstreime von u- sind hier zahlreich (etwa 24), auch 
Selbstreime von n sehr häufig. Demgegenüber mufs es im höchsten Grade 
auffallen, dafs nur ein einziges Mal u- : ö gebunden ist. Dazu 
kommen Bindungen von u- mit Eigennamen auf -5n, wie ebron, salomon, 
symeon. Dieser Thatbestand weist doch deutlich darauf hin, dafs me. u- 
nicht = ö gewesen sein kann. Reime von ti- : u finden sich wieder nicht 
(s. oben bei u- vor v); auch kein Selbstrcira von u, was nur auf Zufall 
beruhen kann, da solchen Bindungen ja nichts im Wege stand. Gerade 
der letztere Fall zeigt deutlich, wie wenig auf das Fehlen oder Vorhanden- 
sein gewisser Reime zu geben ist. 

Um seine Theorie von der me. Dehnung des u- zu n zu rechtfertigen, 
interpretiert Liiick die vorliegenden Reime folgendermafsen : 'Sehr auf- 
fällig sind die Bindungen mit ic; das IVIifsverhältnis zwischen ]Misch- und 
Selbstreimen ist ein viel grelleres als früher; auf der einen Seite ist sune : 
ivune, auf der anderen sojie : done ganz gewöhnlich, und nur einmal fällt 
es dem Dichter ein, solche Wörter untereinander zu binden. Manchmal 
glaubt man sogar zu spüren, wie er einem naheliegenden Reime von ü : ö 
aus dem Wege geht. . . . Auf der anderen Seite aber fehlen Reime von ü- 
und u, die immerhin möglich waren, wenigstens bei verstummtem -e (auf 
sumie, eunne, vgl. § -162), und es finden sich eben doch gelegentlich Bin- 
dungen von u und ö, die wir nach unseren Ausführungen über die 
Reimgenauigkeit unseres Dichters nicht als ungenaue auffassen dürfen. 
Dabei fällt wieder auf, dafs er ä- noch am ehesten mit dem ö von Eigen- 
namen bindet. Wir haben also einen Thatbestand voll innerer Wider- 
sprüche vor uns, einen deutlichen Beleg, dafs die Reimtechnik nicht immer 
völhg naiv-phonetisch ist, sondern andere Einflüsse dabei im Spiele sind. 
Ich glaube, dafs der Dichter hier ebenso wie sonst für ae. fi- ö sprach 
und nur in den Reimen es nicht erkennen lassen wollte. Einmal mochte 
sich ihm überhaupt weniger dazu Anlafs bieten, als zu erwarten wäre, 
weil sune : wune einerseits, sön : dön andererseits stereotype Bindungen 
waren, die sich ihm daher -vor allem einstellten; dann mag er die Vor- 
stellimg gehabt haben, dafs seine Lautung etwas Provinzielles sei, das 



über einige Probleme der englischen Sprachgeschichte. 75 

besser gemieden wird. Es scheint nämlich, wie wir sehen werden, dafs 
die Längung des i/- vor n nicht so allgemein war wie sonst. Bei Eigen- 
namen mochte er sie sich am ehesten gestatten, weil sie überhaupt 
freier behandelt wurden und nicht so sehr der Tradition unterworfen 
waren. Vielleicht wirkte noch anderes mit; das wird schwerlich je völlig 
aufzuhellen sein. Sicher scheint mir aber, dals der Thatbestand auf keine 
andere Weise befriedigend zu erklären ist, dafs wir also an der Dehnung 
des n- zu ö auch in dieser Stellung nicht zweifeln dürfen.' 

Da die im ganzen doch vereinzelten Reime u- : 5 sich, wie wir 
sahen, durchaus befriedigend als qiiantitativ ungenaue, aber als qualitativ 
annähernd oder völlig richtige Reime erklären lassen, so ist nicht der 
mindeste Grund vorhanden, eine Dehnung des me. u- zu ö für unser 
Denkmal anzunehmen. Dasselbe gilt aber auch für die späteren Denk- 
mäler, in denen die Verhältnisse ähnlich liegen, nur mit dem Unterschiede, 
dafs sich ti- : p-Reime hier zum Teil häufiger finden, dafür aber auch 
u- nicht selten mit u (in geschlossener Tonsilbe) gebunden wird, was doch 
wiederum mit Sicherheit auf die Erhaltung des me. ti- deutet. Es ist 
daher nicht nötig, auch für die übrigen Denkmäler die sämtlichen u 
und ö-Reime nach den Luickschen Sammlungen aufzuführen. Wir wollen 
nur die umfangreichen Denkmäler, weil sie sichere Handhabe zur Be- 
urteilung bieten, einer kritischen Erörterung unterziehen. 

Der dem Cursor Mundi zeitlich nahestehende, aber jedenfalls weit 
südlichere Psalter mit ca. 6500 Versen hat bei häufigen Selbstreimen 
von u- und ö vor n (20 bezw. 5) keinen einzigen Reim von zc- : p, wohl 
aber einmal u- mit u in mon : kun (ae. eunnan) gebunden, was doch auf 
kurzes u- deutet. Auch vor ?n findet sich nur ein einziger ti- : p-Reim 
{dorne : co?ne) gegenüber 20 Selbstreimen von ö. Vor d ist ti- dreimal 
mit p gebunden, doch ist zu beachten, dafs es auf wode kein Reimwort 
mit 11- gab. Selbstreime von ti- sind nicht vorhanden, auch kein Fall 
von u- : u (s. oben beim Cursor Mundi). Diesen Thatbestand erklärt 
Luick § 450 folgendermafsen : 

'Das Material ist wohl spärlich, indes bei der Genauigkeit der Reime 
ausreichend. Danach ist ü- zu ö geworden vor m und d, dagegen vor n 
vermutlich ü gewesen, obwohl völlige Sicherheit keineswegs zu erlangen 
ist. Denn dafs keine Bindungen von i1- und ö vorliegen, kann dieselben 
Gründe haben wie beim Cursor Mundi (vgl. § 444), und der wirkliche 
Hinweis auf Kürze, der Reim ü- : ü, ist vereinzelt. . . . Übrigens ist zu 
beachten, dafs der Dichter stark in südlicher Reimtradition befangen ist, 
wie aus den nicht so seltenen o-Formen für ae. d hervorgeht, die seinem 
Dialekt völlig fremd waren (§ 97). Vielleicht sind die wenigen Bindungen 
von i-, II- mit f, ü derselben Ursache entsprungen und c, p für /"- ü- des- 
wegen so selten, weil sie jener Tradition widersprachen. Bei den vier 
Belegen für p glaubt man zu merken, dafs der Dichter bei seinem engen 
Anschlufs an das Original sie nicht wohl vermeiden konnte. Wenigstens 
war ihm tvode in allen drei Fällen durch das Original gegeben, und ein 
Reimwort mit ä- stand kaum zur Verfügung.' 



7t; über einige Proyjleme der cnglißchen Sprachgeschichte. 

Nordenglische Honiilinn, ca. t^i'io Verse. Wifderurn vor« kein 
u- : ö-Reim, obwohl u- dreimal und ö häufig im Selbstreim steht. Vor w 
ist u- : ö viermal gebunden gegenüber einigen Selbstreimen von u- und o. 
Auf kurzes u- aber deuten (jedenfalls nicht auf ö) die Reime bowocotn : 
com und Chapharnaume: gume, wie wir früher bei Erörterung der Quanti- 
täten ausgeführt haben. Bindungen von u- vor v und anderen Konso- 
nanten fehlen nach Luick, der auch für dieses Denkmal Dehnung des u- 
zu ö in eome und trotz mangelnder Reime mit ö sogar in sone, tcone an- 
nimmt. 

Nordeng 1. Legendär reimt u- : o vor m elfmal, während sich 
vor n keine solchen Reime finden, obwohl die Selbstrcime von ö vor n 
wieder zahlreich sind. Vor k findet sich nur einmal tcuke : büke (in Ji, 
bezw. töke in 7'), vor r dore : störe : före. Luick schliefst daraus, da£s 
Längung des u- vor m anzusetzen sei, nicht so deutlich erweislich vor k 
und r, aber gewifs nicht zu bezweifeln, vor n dagegen müsse wohl 
Kürze gegolten haben. Indessen dafs auch Kürze vor m gegolten 
hat, beweisen die öfteren Reime cum : dorn ('stumm') in unserem Denk- 
mal, da ae. dumh im Mittelenghschen entweder doiimh, doüm mit erhal- 
tener Dehnung oder dornt, dorn mit langem m (flektiert dornte, domme 
Gen. a. Ex. 2821) durch Kürzung ergab.' 

Lim diese doch unanfechtbaren Reime von u- : u zu beseitigen, kon- 
struiert Luick ein me. flektiertes dume (mit kurzem ???), das sich nach 
dem ]\Iuster des so häufigen Typus wie surn, tarn gegenüber surne, tarne 
gebildet und dem unflektierten dum zur Seite gestellt habe. 

Auch vor n ist in unserem Gedicht fünfmal u- mit u gebunden, ein- 
mal auch sun : felün. Sehr bemerkenswert ist auch, dal's sich keine Reime 
mit u- vor v finden ; es zeigt dies wiederum, wie verschieden die Reim- 
technik bei den einzelnen Dichtern ist. 



* Die Kürzung in me. dorn (ae. dümb) ist nicht mit Luick und anderen durch 
die Assimilation von mb zu erklären, da mittelenglisch neben doi'imb^e) auch dor'im 
gilt (vgl. ne. climb mit i trotz assimiliertem b) und auch vor erhaltenem t»b sich 
oft die Kürze (dombe) findet. Entweder ist die Kürze vor m eingetreten, wie in 
me. thöme, cröme, scöm (Me. Gramm. § 54, Anm. 1. 2), oder nach Ma^sgabe von 
lamb h'imbe, lang lönge (Me. Gramm. § 58, Anm. 2). 

Göttingen. L. Morsbach. 

(Schlufs folgt.) 



Uno livro de sorti de papa Bonifacio. 

(Beiner Cudex 473.) 
Ein italienisches Losbüchlein. 



Das hier mitzuteilende Losbüchlein, welches die ersten vier- 
zehn Blätter des Manuskriptbandes Nr. 473 der Berner Stadt- 
bibliothek einnimmt, ist ein Ausläufer jener mittelalterlichen 
Sortes Sanctorum, die dazu dienen sollten, in zweifelhaften Fällen 
Gottes Willen und das Thun der Menschen aus zufällig aufge- 
schlagenen Bibelstellen zu bestimmen. Derartig aus den Psalmen, 
Propheten, Aposteln und Heiligen geschöpfte Orakel, welche 
den antiken, Homer und Vir^il zugetrauten Ratschlägen ent- 
sprachen, schmeckten freilich etwas nach dem Heidentum, wes- 
halb sie von der GeistHchkeit nur bedingt gebilligt wurden. 
S. Augustin zum Beispiel möchte sie auf die Dinge der Ewig- 
keit beschränkt wissen und verdammt ihren Gebrauch zu irdisch 
nichtigen Zwecken ; immerhin sind sie ihm lieber als Dämonen- 
zauber. Auch der h. Gregor von Tours erzählt, ohne sich weiter 
darüber aufzuhalten, vom wunderbaren Eintreffen solcher Weis- 
sagungen, die sich Persönlichkeiten in kritischer Lage entweder 
selbst oder unter Mitwirkung des Klerus erbeten hatten. Wir 
haben das nicht weiter zu verfolgen. ' Andererseits begegnet 
man wiederholter Verwerfung der gefährlichen und nur zu leicht 
in krassen Aberglauben ausartenden Gewohnheit durch kirchliche 
Konzile, beginnend mit dem von Vannes im Jahre 462. Abge- 
sehen vom demoralisierenden Einflufs eines willkürlich interpre- 
tierten und jegliches unbefangene Handeln lähmenden Spruches, 



' Vgl. Du Gange, Artikel sortes sanctorum; Encyclop^die, Art. sorts. 



78 T^iiü livro de s^orti de papa Bonifacio. 

liegt es auf der Hand, dafs bei Vernachlässigung der ursprüng- 
lichen Vorbereitung durch Fasten und Gebet sich unschwer 
volkstümlicher Hexenspuk den naiven Losungen untennischen 
konnte. Erfreut sich doch noch heute vielfach der Böse des 
grölsten Kredits als Wahrsager und AVunderdoktor ! 

Minder unheimlich verhält es sich mit einer weiteren Abart 
der Sortes, welche zu einem ziemlich einfältigen Ratgeber der 
Unmündigen verflachten. • Hier werden nicht mehr die heiligen 
Schriften, sondern eigens zu diesem Behufe verfaCste Spruch- 
sammlungen oder Frage- und Antvvortbogen konsultiert, die um 
keine Auskunft verlegen sind. In diese Kategorie gehören vor 
der Zeit des Bücherdruckes, der — wie wir noch sehen werden — 
gleich anfangs sich dieses populären Artikels bemächtigte, zwei 
bekannte imd bereits veröifentHchte Texte in lateinischer und in 
provenzalischer Sprache.'- Der Herausgeber weist letzteren der 
zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts zu, während er nicht un- 
geneigt wäre, ihre gemeinsame Quelle weit zurückzudatieren, ja 
sie vielleicht mit einem von der Kirche für apokryph erklärten 
und von Papst Gelasius an einem römischen Konzil des aus- 
gehenden 5. Jahrhunderts erwähnten Buche *qui appellatur sortes 
apostolorum' zu identifizieren, M'as natürlich dahingestellt bleibt.^ 
Obgleich nuu die einzelnen Sprüche beider nahe verwandten 
Texte keineswegs aus der Bibel stammen und einen nur ober- 
flächlichen religiösen Charakter tragen, so sind sie doch am An- 
fang wie am Schlufs als Apostellose bezeichnet.^ Sie bestehen 



' So heifst es in einem französischen Drucke des L'esprit Laurens, 
Livre de passe temps (etwa 1528): 'Cy est la fin du passe temps de la 
fortune des dez au quel sont donnees subtillement par calculation responses 
a vingt feiles questions ou demandes que couimunement fönt simples 
gens' (Notiz in Brunet, Manuel du Libraire V, 493). Da.s Orakel ist hier 
also ein Zeitvertreib für einfache Leute genannt. 

^ Beide herausgegeben von F^lix Rocquain, Les Sorts des Saints ou 
des Apotres (in der Biblioth^que de l'Ecole des Chartes XLI. 1880), und 
Chabaneau, RevLR 1880. 

^ Rocquain S. 463. 

'' So z. B. am Ende (S. 474) : 'Aiso so las sortz dels sanhs apostol(s), 
que ja no falirau; per aiso pregua Dien, c auras so que cobezeias' (resp. 
'Hse sunt sortes sanctorum quai nunquam falluntur uec mentiuutur, id 
est Deum roga, et obtinebis quod cupis'). 



Uno livro de sorti de papa Bonifacio. 79 

aus 57 — in der lateinischen Version sind es blofs 56 — selb- 
ständigen Sentenzen; im übrigen werden sie durch ein längeres 
Gebet eingeleitet, worin Gott um Lenkung der Lose nach seinem 
Sinne angegangen wird. ' 

Das italienische Exemplar, das wir hier bekannt machen, ist 
ein Losbüchlein gleicher Gattung. Von einer direkten Beeinflus- 
sung ist aber nicht die Rede; Anlage und Gedankengang sind 
durchaus verschieden und origineller Natur, positiver und viel- 
seitiger der systematisch geordnete Stoff. Zunächst erscheint das 
religiöse Moment wesentlich abgeschwächt. Die Einleitung spricht 
vom livro de sorti de papa Bonifacio (was übrigens sicher nur 
geschehen, um dem Werklein ein gröfseres Ansehen zu geben), 
der Schlufs nennt es ein liher sortium astrologice; vorn also 
segelt es unter gut katholischer Flagge, während man zur Reklame 
ein spannendes Explicit nicht verschmähte. Ferner übergeht der 
Eingang, der die Gebrauchsanweisung schwerfällig genug giebt, 
jegliche Anrufung des Himmels oder Ermahnung zu etwaigen 
Bulsübungen vor Befragung des Orakels. Es ist ja möglich, dals 
Fasten und Gebet stillschweigend vorausgesetzt waren — und 
das um so eher, als der Besitzer des Buches einst wohl Kloster- 
schüler gewesen — ; doch bleibt dieser Mangel bei einem Texte, 
der sonst den Eindruck der Vollständigkeit macht, immerhin 
bedeutend. Auf den letzten Leiter der menschlichen Geschicke 
wird kaum verwiesen, noch in Furcht und Zweifel Gottvertrauen 
empfohlen. Meist regiert Fortuna, aber nicht immer ist sie bhnd; 
wohl geht es manchmal unverdient zu, aber häufiger liegt der 
Mensch, wie er sich selbst gebettet. Das ist — wenn wir mit 
schwerem Geschütz auffahren dürfen — die Philosophie der 



* Der lateinische Text hat dazu folgenden feierlichen Eingang, welcher 
dem Ganzen einen christlichen Stempel aufdrückt : 'In nomine Patris, et 
Filii, et Spiritus Sancti, et in nomine summa> et individu« Triuitatis. 
Incipiuut sortes sanctorum Apostolorum, ({uie nuuciuam fallentur nee 
mentientur. In ordine sortium est consuetudo, quod si illas alii^uis in- 
terrogare voluerit, triduo jejunet cum pane et aqua, et tertia die omue 
Officium Sanctse Trinitatis psallat, et expleta Missa, cum magna humili- 
tate orando et lachrymando, a sortibus petat nuidquid necesse fuerit: 
Pater noster' (S. 405). Demnach thut dem Losenden eine ernste religiöse 
Weihe not. 



80 Uiiu livro de t-orti de papa I>onifacio. 

Weissagungen. Mit der Sterndeuterei sieht es also nicht gefähr- 
lich aus, dazu ist der Gehalt zu wässerig. Die Mehrzahl der 
Sätze ist von nicht zu leugnender Banalität. Nicht nur entbehren 
sie gar zu oft des stimnuuiggebenden Halbdunkels, das man 
doch in Prophezeiungen mit Recht erwartet, sondern man stölst 
auch wunderselten auf eine gefällige Einkleidung des Gedankens 
in die poetische, bilderreiche Sprache des Volkes. Ausnahmen 
bestätigen die Regel. Dagegen ist dem Verfasser ein gewisser 
gesunder Witz nicht ganz abzusprechen, der mitunter sogar einen 
Anflug von Ironie zeigt. Manchmal drückt sich das personifi- 
zierte Orakel in subjektiver Form aus. 

Der Inhalt zerfällt in 18 Abschnitte zu 18 numerierten Ant- 
worten auf ebensoviele Fragarten, die ein vorstehendes Verzeich- 
nis angiebt. Diese Rubriken, welche das Material klassifizieren, 
sind eine Neuerung im Vergleich zu den oben genannten Denk- 
mälern, welche ihrer schon der Kürze halber nicht bedurften. 
Die einzelnen Abschnitte (resp. Fragarten) haben Überschriften, 
denen ich keine symbolische Bedeutung nachweisen kann. Sie 
lauten verdeutscht: Pferd (behandelt das Glück), Schaf (Aussicht 
auf Erfolg), Bärin (eheliche Treue), Hahn (Lebensdauer), Mond 
(Kindersegen), Hirsch (in welchen Verhältnissen jemand stirbt), 
Ochs (Zahl der Gattinnen), Stern (Teuerung oder Überflufs), 
Skorpion (die rechte Zeit zum Wandern), Löwe (Ausgang eines 
Wunsches), Drache (Recht oder Unrecht), Königin (Gradmesser 
ehelicher Liebe), Wolf (Freundestreue), Aal (Ausgang einer Krank- 
heit), Schlange (Sieg oder Niederlage), Igel (Vermögensverhält- 
nisse), Fuchs (Krieg oder Frieden), Hund (guter oder schlimmer 
Zeitgebrauch). So sagt das Register; im weiteren sind aber nicht 
etwa alle Antworten auf eine bestimmte Frage beisammen zu 
finden, sondern jeder der genannten Abschnitte enthält je eine 
davon in gewisser Reihenfolge: immer die erste Nummer des 
Kapitels bezieht sich auf die betreffende Angelegenheit, während 
die folgenden, das Register rückwärts durchlaufend, ' den übrigen 
Wunschgattungen entsprechen; so pafst denn auch immer die 

' So antworten z. B. im Spinoso die Sätze der Reihe nach auf die 
folgenden Stichwörter: 1 Spin, 2 Serp, 3 Ang, 4 Serp, 5 Reg, 6 Drag, 
7 Lio, 8 Scorp, 9 Stel, 10 Boe, 11 Cerv, 12 Lup, 18 Gal, 14 Orsa, 15 Mont, 
16 Cav, 17 Caue, 18 Volpe. 



Uno livro de sorti de papa Bonifacio. 81 

letzte Antwort eines Abschnittes zu derselben Frage, wie die 
erste des nächstfolgenden (wenn man sich an die in den Fragen 
beobachtete ursprüngliche Anordnung hält). Diese Kombination 
aber blieb Geheimnis des Erfinders; während es dem Uneinge- 
weihten, welcher der Gebrauchsanweisung ' folgte, gewifs wunder- 
bar vorkam, dafs die Antwort nie neben die Frage traf, sondern 
stets einen halbwegs vernünftigen Sinn gab. Natürlich leistete 
hier das bei den eigentlichen Apostellosen übliche zufällige Auf- 
schlagen eiuer Stelle keinen Dienst mehr, sondern man brauchte 
zu ihrer Benützung andere Hilfsmittel. Unser Wahrsager bedient 
sich der Würfel: der bekannten drei Würfel des in Italien all- 
beliebten Zaraspiels, woher Dante im Anfang des VI. Gesanges 
des Fegefeuers ein lebendiges Gleichnis und die Giottesken das 
Vorbild für die um den Mantel Christi losenden Söldner ge- 
nommen. Dafs unser Text gleich anfangs dafür berechnet war, 
bezeugt schon die durchgängige Gruppierung der 18 Paragraphen 
zu 18 Nummern als der höchsten erreichbaren Punktzahl. 

Über den Ursprung dieser Lose verrät uns ihr Inhalt wenig: 
Die Landschaft, welche entrollt wird, ist italienisch. Viehzucht, 
Wein- und Olbau sind im Vordergrunde des Interesses, aber 
auch der Handel mehrt den Wohlstand der Bewohner. Man 
verspürt keinen Meergeruch, und von Schiffahrt ist nicht die 
Rede. Dafs beständig Krieg gewittert wird, ist für die Zeit 
nicht auffallend ; er und die Teuerung sind der Schrecken der 
Leute. In solcher Lage ist Herrendienst nicht zu verachten; 
der Wohlthäter soll bald von Westen her kommen, bald irgendwo 
gen Morgen hausen. Damit kommen wir nicht weiter, als eben 
zum nicht unerwarteten Resultat, dafs Italien die Heimat des 
Losbüchleins ist. Wir haben keine Übersetzung, auch nicht aus 
dem Lateinischen, vor uns. Ein geistlicher Verfasser hätte sei- 
nem 'Vademecum' eine ausgeprägte kirchliche Tendenz nicht vor- 
enthalten, gerade am wenigsten, wenn es für das Volk bestimmt 



' Diese verlangt, daft man drei Würfel werfe und im Inhaltsverzeich- 
nis, bei der gewünschten Kategorie beginnend, die gewürfelten Augen ab- 
zähle; man gehe dann zum Abschnitt, auf den die erreichte Nummer 
verweist, und zähle dort von neuem dieselben Augen ab. Laugt es im 
Verzeichnis nicht zur Abzahlung der Augen, so geht man vom Schlufs 
zum Anfang zurück und fährt hier fort. 

Archiv f. n. Sprachen. C. 6 



Uno livro de sorti de jjapa Bonifacio. 



war. Auf keinen P^all hat, wie der Titel glaul)eii iiiaelien möchte, 
ein Papst Bonifaciu.s das Geringste damit zu sehafien. 

Der handschrifthclie Band, der uns den Text überliefert, 
gehört ins 15. Jahrhundert. Er enthält Alain Chartiersehe Ge- 
dichte, eine Übersetzung der Sprüche Catos und ein paar weitere 
französische Poesien, wozu noch eine Menge vereinzelter Sen- 
tenzen aus den heiligen Schriften und lateinischen Autoren kom- 
men, Recepte zu Arzneien, Reimspielereien, ' des Jahres Un- 
glückstage und Andachtsübungen vor dem Messelesen. Manches 
gemahnt an Schulexercitien. Der unbekannte Sammler war wohl 
Kleriker oder besuchte wenigstens eine geistliche Anstalt; da er 
mehrere Verse auf das Leben und den Tod eines 'reverendi 
patris et domini Guillelmi Gebennensis episcopi^ mitteilt (oder gar 
selbst verfal'st hat), ^ so darf man vielleicht Genf als seinen 
Wohnort veniiuten. 

Das Losbüchlein, das im Manuskript den Reigen eröffnet, 
ist nicht sein geistiges Eigentum, sondern blofs eine ziemlich 
oberflächliche Abschrift einer vielleicht schon kopierten A^orlage.-' 
Der Skribent hat die gestörte Reihenfolge ihrer Blätter belassen 
und nicht einmal geruht, die Angabe der Blattnummern im In- 
haltsverzeichnis der Sachlage seines Textformates anzupassen. 



cum convivis tacea 
moisum a lance gera 
bene ma[n]ducaiido tera 
post[e]a plus abstinea 
eultro sal suscipia 
ad edendum non peta 
iiec depositum capia 
nunquam vel raro caute 
domino grates reffera 

" Diese Verse finden sich, auf fol. 92 a. Es folgt als Muster der dritte 

und letzte: 

Dormit in hac requi^^ Guillelmus episcopus o .. 



' Hier eine hübsche Efsregel 


zur Pro 


[fol. fiÖa] 


ilaiem vultum tenea 
mensa recte sedea 




Dum man- 




ducatis, 


mapam mundam tenca 
inopi dare studea 
cultrum non ferro palpe 
ne scalpere cavea 
rixas murmur fugia 
Sputum non eicia 
aliis partem tribua 


tis. 



Istius ecclesi 



Quam Cesar siqui , 
öed revocavit i 



>te. 



cui fecit redde[re] po' 
comiti promiserat an^ 
per eum papa median' 

Der Genannte mufs GuiUaume III de Lornay sein, welcher am 31. Ok- 
tober 1408 verschied. 

^ Es ist noch zu sagen, dafs das Papier unseres Textes ein besonderes 
Wasserzeichen hat; dagegen scheint mir der Schriftcharakter auf fol. 92a 
sich vom un serigen kaum zu unterscheiden. 



Uno livro de sorti de papa Bonifacio. 83 

Ob er die Urschrift stets verstauden, ist oft fraglich; ebenso, 
bis zu welchem Grade die Kopie ihre Sprache getreu wieder- 
giebt. Wie das Denkmal vorliegt — und ich es hier unverändert 
mitteile — zeigt es verschiedene Besonderheiten in Laut- und 
Form Verhältnissen, die aber nicht beharrlich durchgeführt sind. 
Folgende Charakteristica seien kurz erwähnt: 

Die Diphthonge ie und tio finden sich nur vereinzelt. 

e für i zeigen comenza Luna 16, come[n]zando Einig., co- 
menzamento Gallo 7, conseglio Spin 4, 15, conseglote Orsa 14. Im 
Hiatus beharrt e in deo Scorp 6, Reg 1, eo Serp 8, Cervo 10 etc. 
(neben io Drago 9, Serp 13). 

Ahnlich treten mit o für u auf poncto Scorp 17, longa 
Luna 2, Gal 1; im Hiatus hoe Einig., Boe, toa Cav 1, Boe 7, toe 
Luna 6, soa Cane 13, 16, Boe 12 etc., doe Volpe 11, Serp 11, 
Spin 10, Gal 16. Dagegen findet man u in bursa Volpe 9, cidpa 
Drago 10. 

Die Wiedergabe der unbetonten Vokale entbehrt sorgfältiger 
Reinheit. 

Auslautendes e, i, o sind nicht in besonders hohem Grade 
abgefallen, hingegen zeigt sich hier eine Bevorzugung des klang- 
matten e, so namentlich in der Verbalflexion bei der zweiten 
Person Singularis. Bemerkenswert sind die Imperative movete 
(2. P. Sg.) Lupo 5, Spin 8, Mont 12, Orsa 13, Luna 15, contende 
Volpe 7, credelo Can 9, parte Reg 16. Überdies ist der Kopist 
mit dem vokalischen Wortauslaut auf gespanntem Fufs: das gilt 
wohl für largamenta Scorp 15, largamento Lupo 17, dritamento 
Mont 9 neben sonstigem -mente; seuzo Drago 2, zenze Mont 11 
neben senza Reg 16. Ihm schreibe ich auch die vereinzelte 
Schwächung des tonlos auslautenden a zu e zu:^ la parolle 
Reg 16, speranze Scorp 13 (ist wahrscheinlich doch Singular- 
form), persone Gallo 17, Cervo 1, une mogJie Mont 4, le spe- 
ranza Volpe 17, eile (sonst ela, ella) Cav 8, Boe 14, Serp 15, 
Orsa 10, Cervo 13, gäbe Stella 14 (3. P. Sg. Ind. Präs.), und die 
Imperative pense Stella 4, chamine Stella 18. — Auffällig sind 

* Es darf aber ja nicht alles, was ans Französische erinnert, auch 
dafür genommen werden; bekanntlich nähern sich die norditalienischen 
Dialekte in mancher Hinsicht den lautlichen Verhältnissen der Schwester- 
sprache, auch des Proveuzalischen. 



8i Uno livro de 8orti de papa Ronifacio. 

puro (^= nur) Lupo 7 und jjura Lione 11 (= auch), Liouc 12 
(=1 doch), Drago 1, Volpe 7 neben pur Volpe 18, Boe 11, Lione 
9, 11 und pure Cane 2. Bekannt ist como Einig., Cav 10 etc. 
und com^ Cervo 8, Gallo 5; contra Cane 4; r/uahinr/un Scorp 1 
und, um es hier zu bringen, cha {= quam) Cane 14, Drago 18, 
Reg 10, Ang 17 etc. 

Synkope bei Proparoxytonis zeigt metre Orsa 5, vivre Luna 2. 
In fempne Cav 15, Drago 7, Cane 12, femena Cane 5 etc. ist 
der tonlose Vokal e geworden; aber homini Scorp 7, richissimo 
Volpe 2, grandissimo Cane 4 etc. 

Vortoniges e ist zäher als im Schriftitalienischen : segnore 
Stella 8, Drago 11, Cervo 6, neguna Ang 3, Spin 14, neuna 
Lione 14 (neben niuno Drago 2, Cervo 9), remarä Cane 17, re- 
incressera Mont 14; demandi (Einig.) wechselt mit dimandi 
(Einig.) und domandi Cane 2 etc., so auch die Präposition de 
mit di; Ventura Cav 1, Volpe 17 etc., aventurato Mont 2, Einig, 
haben vmtura Stella 8, Ang 13, Orsa 3 neben sich, megliori 
Cane 14, megliore Gallo 13 ein migliore Stella 16, miglioreral 
Einig., Lione 11. Ursprüngliches i dagegen giebt mitunter e bei 
dis und in: desordinato, desordinatamente Reg 7, despiacesse 
Gallo 2, deshonnore Luna 14; en bona stato ma no in hello 
Stella 3, enganerehe Lupo 1 neben ingana Scorp 15, encresserebe 
{'ncresserebe) Orsa 1 neben incresseria Mont 15; merke noch 
menute Reg 12 und inrech ire Orsa 6 (aber sonst inrichiresse 
Scorp 12 etc.). 

Tonloses u zeigen abweichend cusi beständig, und vereinzelt 
volunteri Lupo 2 (aber volonteri Lupo 1), conusuta Luna 13; 
oderesti Luna 1 hat umgekehrt o. 

Im Futur ist der Charakter vokal a oft beibehalten : induxia- 
rasse Stella 10 (neben indusierä Lio 12), lasarä Serp 10 (neben 
laserä Spin 11), camparä Lio 7, contentarai Spin 10, apagarai 
Gal 18, capitarai Cervo 5 (neben capiterai Einig, etc. und caj:>t- 
<tVr>, Boe 12). Zweifelhaft scheint mir, ob wir es mit einem laut- 
lichen Vorgang zu thun haben bei Formen wie vivirä Volpe 14, 
Cane 15, Boe 4, Lio 7, Ang 11, Spin 13, Cervo 3 (neben viverct 
Einig., Cav 16, Drago 8, Lupo 10, Serp 12, vivrä Stella 5), vin- 
cirä Einig., Cav 5, Boe 11, Stella 12, Mont 6 (neben vincerä 
Cane 4, Drago 15, Lup 17 etc.), reincressirä Lup 7 (neben ren- 



Uno livro de sorti de papa Bonifacio. 85 

cresserano Orsa 17). Merkwürdig sind endlich sirä Spin 18, 
sirano Boe 16 (neben serä Scorp 11, Drago 13 etc., sarä Stella 
1, 10 etc.), ri'ra Cav 10, Drago 2, Cane 9, Spin 1, Gal 13, Cervo 
6 etc., viranote Luna 14 (neben verä Einig., Scorp 18, averä 
Cervo 15). 

Auch der Konsonantismus bietet vereinzelte dialektische 
Eigentümlichkeiten : Ij entspricht j (das bei vorangehendem un- 
betontem i verschwindet) in dem häufigen fiolli^ fioli (nur figUoli 
Orsa 17, figloli Luna 1) und in voja Gallo 18; aber sonst aus- 
schliefslich meglo, moglie, conseglio etc. 

c, t, jj sind stimmhaft geworden in fatiga Volpe 7, afatigar 
Stella 7, afatlgi Stella 9. drago Drago, pegore Reg 12, seguro 
Stella 18, seguramente Scorp 1, segondo Ang 15, segonda Ang 8, 
Gal 16 {seconda Spin 10); durdi Volpe 10, maladia Cav 16, 
afadigirai Orsa 12; savere Einig, (neben häufigem sapere Einig.). 
Medise sind erweicht in crezi Stella 9, livro Einig. Dagegen 
haben den stimmlosen Laut secreto Drago 14, schombrare Scorp 
14. Orthographisch ist zu bemerken, dal's ch als Guttural auch 
vor den dunklen Vokalen erscheint {chavallo, dicho, cliust), wäh- 
rend mitunter g vor e, i auch ohne li den velaren Laut be- 
zeichnet (apagerai etc.). 

ce, ci entsprechen cellatamente Cane 16, cervo Einig., certo 
Cav 2, 17, Cane 9 etc., vincirä Einig, etc., pace Einig, etc., amici 
Cane 6, Lup 3, Boe 9, medici Volpe 4, und andere; dazwischen 
einmal chusina Luna 3. — c/, tj entsprechen zo Einig., faza 
Drago 16, piaca (g) Reg 2, Gallo 14, oltrazosamente Cane 11, 
lignazo Ang 3, viazo Ang 11, aconnenznto Scorp 10, aconza 
Scorp 14, aconzare Ang 1, incomenzato Drago 12. Da in facta 
Einig., malicia Lione 7, divicia Einig, etc., vicio Drago 6, Boni- 
facio Einig., graciosa Luna 5, oj^eracione Cervo 7, intencione 
Cervo 15 das c wohl z bedeutet, so könnte das auch in den 
erstangeführten Wörtern der Fall sein, razone Ang 4, Gallo 12/ 
Luna 13 schreibt sich ebenfalls rasone Cav 9, Volpe 7, Cane 8, 
Scorp 17 etc. und raxone Orsa 11. Dem gleicht graphisch ^;rt- 
leze Gallo 12, pallese Cervo 14, palexe Mont 10; a? für s zeigen 
noch induxlarä Stella 10 {indusiare Stella 16), spexe Cane 3, 
tiasclioxo Lupo 1, indasiaraxe Lione 14. — sc entspricht s {ss) 
in nasesti Stella 11, incresseria Mont 15, tradisse Orsa 9, for- 



86 Tiio livro de sorti do papa Boiiifacio. 

nise Orsa 14, finisse Einig., conusse Volpe 7, conosute Gallo 5. — 
j, (je, dj verhalten sich folgendermalsen : zmnai Lio 13, zovisdi 
Lupo 5, zovenfute Cav 6, znverä Cervo 5, zova Ang 4, Spin 7, 
mazo Cervo 17, mnzor Lupo 15, pezo Lupo 15, -pezore Lupo 4 
{pegiore Cervo 18), j hat juste Boe 16; ^^ufe Ang 15, pianzerä 
Lupo 15, »ne^o Lupo 10, manzare Orsa 13, Gallo 1, vezo Gallo 14. 

// für (ju in f/arda Boe 12, ciardi Reg 1, gardate Reg 4, 13 
neben gnarda Mont 7, guardi Orsa 6 ist vielleicht nicht ur- 
sprünglich. 

Auslautend ?i ist bei non auch in abhängiger Stellung bis- 
weilen ausgefallen, wobei no vor Vokal seinen eigenen aufgeben 
kann {n'}. — Die Gruppe nd, durch Abfall des Endvokals aus- 
lautend geworden, ergiebt für grande öfters grnnt: grant suf- 
frenza Volpe 1, grant pace Cervo 8, grant prode Volpe 8, grant 
vit^iperio Cane 13; quando ward quan in den Antworten zum 
Scorpiou: quan te place Volpe 9 etc. Als Zeichen eines Nasal- 
vokals erkläre ich mir die Schreibung mit m in bern te vole 
Volpe 15, hem t'e fato Reg 3, und in dem seltsamen gram: 
gram se.no Drago 15, 16, gram guerra Gallo 6, Mont 4, gram 
divicia Mont 13, grain speranza Orsa 12, gram charo Boe 18, 
Lio 3, gram hene Spin 5, gram torto Gallo 8, gram dignitate 
Cervo 2 (so finden wir auch amguille Boe 10 geschrieben). 

Endlich sei noch erwähnt, dais in betreif der Doppelkonso- 
nanz Willkür herrscht: pienna Volpe 9, malle Volpe 13, Halle 
Einig., dona Boe 3, n'averä Volpe 16 u. s. w. Latinismen sind 
puncti Einig., fructa Lio 3, poncto Scorp 17, nocte Drago 2, 
tracto Reg 18, aspecta Luna 16; cum (= mit) neben com und 
con; h in ha Boe 11, Stella 15, habii Volpe 9, talhora Volpe 
17, homini Scorp 7, honore Spin 6 etc., septimana Cav 11. 
dampno Scorp 11, Reg 11, Mont 4, Luna 14 zeigt Einschub des^j. 

Zur Nominalflexion erwähne ich die Pluralendung -e für 
Feminina der lateinischen dritten Deklination, wie sie sich in un- 
serem Text vereinzelt findet: le parte Scorp 11, Mont 4, Gallo 6, 
le gente del mondo Gallo 17, le toe operacione Luna 6, Cervo 7; 
le femene sarano megliore Lupo 9, de le pezore Spin 14, le 
grande (sc. cosse) Gallo 10. 

Für den männlichen Artikel der Einzahl findet man lo, el, 
ü: N. lo compagno Volpe 5, lo amico Cav 7, el camino Stella 18, 



Uno livTO de sorti de papa Bonifacio. 87 

el fato Scorp 14, il papa Orsa 5; A. ^o torto Stella 16, el torto 
Lio 18, il torto Orsa 11, lo tempo Drago 12, el tempo Cane 1, 
il tempo Volpe 18. 

Vom persönlichen Fürwort ist zu notieren: I. eo Serp 8, 
Gallo 14, Cervo 10 neben io Drago 9, Serp 13. — III. ello 
Cav 5, Cane 4, Boe 2, eglo Mont 6, egli Volpe 14, Boe 4, el 
C^ane 4, Boe 11, 13, e Ang 2, Serp 2; im tonlosen Dativ gli 
Volpe 12, Scorp 6, glie Cane 4, je Volpe 4, Lnna 10, li (m.) 
Boe 13. Neutral lo Volpe 7, 13 etc., el Reg 3, Spin 14, ello 
Spin 7, Mont 15. — mi, ti, si und me, te, se sind durcheinander 
betont und tonlos verwendet. Das norditalienische Verhalten 
zeigen: como ti Scorp 16, per ti Gallo 4, Luna 6, a ti Cervo 7, 
si stessa Lione 17, a si medesmo Cervo 12; te demanda Einig., 
te hasta Cane 3, dicote Boe 4, volle Volpe 6 etc. 

Das Possessivpronomen hat neben den toskanischen noch 
folgende mundartliche Formen: to Cav 7, Cane 18, Gallo 3 etc., 
so Luna 10, toa Cav 1, Boe 5, 7, soa Cane 13, 16, Boe 12; toi 
Lupo 8, 13, soi Scorp 12, Drago 16, toe Luna 6, 

Aus der Verbalflexion ist die zweite Person Singularis auf e 
für i bereits erwähnt. Hier kommt noch der Kondicionalis in 
Betracht: die Endung -esti wechselt mit -essi, -esse in der 
2. P. Sg., z. B. staresse Scorp 5, faresse Boe 14, inrichiresse 
Scorp 12, moveresse Ang 6, averessi Scorp 8, seressi Reg 1, des- 
faressi Spin 7; aber perderesti Orsa 2, oderesti Luna 1, capite- 
resti Luna 4. — Der Kondicionalis weist ferner eine mit dem 
Perfekt ave gebildete Form auf: viverave Scorp 6, arichirave 
Serp 18, guarirave Gallo 9; endlich eine mit dem Imperfekt von 
'habere': incresseria Mont 15. 

Wie aus den vorstehenden Andeutungen zu ersehen, zeigt 
unser Text ein Gemisch von schriftsprachlichen und mundartlichen 
Formen, welch letztere nach Oberitalien hinweisen. ' Einige fran- 
zösische Brocken rühren mutmafslich vom Abschreiber her. Will 
man hier sichten, so lassen sich zwei weitere Entstehungsphasen 
zurückverfolgen, wobei zu entscheiden bleibt, welche von beiden 

* Zur Bestimmung der Sprache sind die grundlegenden Untersuchungen 
von Ascoli, Mussafia und Tobler l)enutzt worden. Einen neuen Beitrag, 
mit vollständigem Ivitteraturverzeichnis, liefert E. Koller, Die Sprache der 
Eeimpredigt des Pietro da Barsegapfe (Frauenfeld 1896). 



88 L'no livro de Korti de j)ai)a Hoiiifucio. 

die ursprüngliche ist. Doch glaubhafter, als eine dojipelte Re- 
daktion, ist wohl die Annahme, dafis wir es mit dem Erzeugnis 
eines Norditalieners zu thun haben, der sich der Sprache der 
Gebildeten anzubequemen suchte. Dafs ihm das nur halbwegs 
gelungen, ist nicht zu verwundern; tagtäglich läl'st sich in Dia- 
lektgebieten eine solche Zwittersprache beobachten. Unsere Mei- 
nung wird überdies durch die Thatsache unterstützt, dafis auf- 
fallende mundartliche Züge gröCstenteils vermieden sind, so dafs 
eine Tendenz zur Nachahmung der guten Schreibweise nicht zu 
leugnen ist. Die meisten Abweichungen bietet der Lautstand ; 
besonders ist es hier die unsaubere Behandlung der tonlosen Vo- 
kale und des Konsonantismus, die schou ein feineres Ohr zur 
Fixierung von Klangschattierungen verlangen. So erklärt sich 
auch das Fehlen markanterer Dialektzüge, ohne die eine nähere 
Ortsbestimmung gewagt erscheinen mülste. Was schliefslich die 
Entstehuugszeit unseres Denkmals anbetrifft, so maugelt uns ein 
untrüglicher Anhaltspunkt zu ihrer Ermittelung; doch glauben 
wir nicht über den Schlufs des 14. Jahrhunderts zurückgreifen 
zu dürfen. ^ Demnach ständen sich Original und Kopie zeitlich 
unfern. 

Unserem Losbüchlein entging das günstige Los, das bald 
einem ähnlichen Werke zufallen sollte: Lorenzo Spirito aus 
Perugia — derselbe, der in Terzinen die Thaten Braccios di 
Montone und der Piccinini besungen — verfafste eine Schrift 
Delle Sorti (ca. 1473 in Vicenza gedruckt), ^ welche bald auch 

* Pio Kajna, der in einem analogen Falle (Eoniania VII, S. -^2 ff.) 
einen 'gergo tosco-dialottale' (dadurch hervorgerufen, dafs in Oberitalien 
das Volk, an seinen hoimatlichen Dialekt auch in litterarischen Dingen 
gewöhnt, sich doch der siegreich vordringenden toskanischen Zunge an- 
passen wollte) anzunehmen vorschlägt, schliefst das 14. Jahrhundert mit 
der Begründung aus, erst müsse 'l'uso dell'italiano' allgemein verbreitet 
gewesen sein, bevor ein ungebildeter Autor sich zur Abfassung seines 
Werkes der Schriftsprache 7A\ bedienen getraute (a. a. O. S. 44). 

^ Brunet, Manuel du Libraire V, 498 ff. Ich habe es nicht zu Gesicht 
bekommen; doch stammt es offenbar nicht von unserem Text ab: Lorenzo 
nennt sich 'di queste sorte lo inventore'; es waren, wie ich lese, zwanzig 
Antworten in Versen mit zugehörigen Figuren. Unbekannt ist mir auch 
der Ldbro delle Sorti a instantia del Pigro Cerretano, Florentiae apiid 
S. Jacobum de Ripoli (c. 1483, vgl. Hain, Repertorium bibliographicum 
II, 2, S. 339). 



Uno livro de sorti de papa Bonifacio. 89 

im Auslände weite Verbreitung fand. Gedruckt ist auch ein 
altes spanisches Losbuch: Libro del juego de las suertes, Va- 
lentia 1528 (Brnnet III, 1063). Über die Losbücher in der deut- 
schen Litteratur vgl. Goedecke, Grundrifs- I, S. 369 u. 1165. 



[1 aj Questo si e uno livro de sorti de papa Bonifacio. E volse 

gitare tre(s) dadi. E quanti puncti tu getti, cotanti puneti 

aromenerai, come[n]zando al verso de la cossa que tu voi 

savere; e quello verso in che finisse el numero, vae a quello, 

5. zo e a quello segnalle, al quäle te demanda el verso, et in 

quella cotalle facia tu comenza de capo adroraenare quanti 

puncti tu avesti neli dadi ; e sei te venisse el numero di 

sotto meno, ritorna a compiere quel numero di sopra. 

Voi sapere, in che tu sei aventurato, va al chavallo — 1 

1 0. Voi sapere, como capiterai di quello che tu dimandi, 

va al montone — 8 

Voi sapere, se toa moglie t'e lialle, va a l'orsa — 8 

Voi sapere, quanto vivera colui de chi dimandi, va al 

gallo — 9 

15. Voi sapere, quanti fiolli tu averai, va a la luna — 9 

Voi sapere, in che stato raorä colui de chi dimandi, va 

al cervo — 10 

Voi sapere, quante moglie tu avrai, va al boe — 3 

Voi sapere, se sarä caro o divicia, va a la stella — 3 

20. Voi sapere, quando e buono movere a chaminare, va 

al scorpione — 4 

Voi sapere, se ti verä fato quelo che tu desidiri, va a 

lo lione — 4 

Voi sapere si ai ra(i)son o torto di quello che tu dimandi, 
25. va al drago — 5 

Voi sapere se tua moglie te volle male o bene, va a la 

reina — 5 

[ii'j Voi sapere, se l'amico to t'e b(i)en lialle, va al lupo — 6 



Getreue Textwiedergabe war Regel; eingefülirt sind Interpunktion, 
Apostroph nnd Accent, ferner die Untersclieidung von u und v, i (y) 
und y, endlich die gleichniäfsigc Trennung proklitischer nnd Anlehnung 
enklitischer Wörter. 

.''). m-omenerai (und 6. adromenare) dürfte sich dnrch ITmstellung aus 
lat. ad -)- numerare (vgl. armnar Meyer-Lübkc, Ital. Gramm. § 297) er- 
klären. — t). comenza mit reinem Infinitiv verzeichnen Tobler, Panfilo 
(Archivio glot. X, 252) und Keller, Bescape § 9"). — de capo: de für da 
findet sich öfter (Ascoli, Arch. III, S. 2(>5). — 12. Ms. 7nore. — 21. lat. 
sie und si lauten in unserem Text abwechselnd si oder se. — 2G. Ms. more. 



90 Uno livro de sorti de pajm Bonifacio. 

Voi sjipere, sc guariru o inoru <|uell(j de clii diiiiandi, 

vii a ranguilla — G 

Voi eapere, se vincira colui de clii deniandi, va al ser- 

pente — 7 

5. Voi sapere «e inrich(er)irai o imj)overirai o percliö, va 

al spinoso — 7 

Voi sapere, se sarä pace o guera de quello che de- 
niandi, va a la volpe — 2 
Voi sapere, se adop[er]erai il tempo tuo in cosse d'uti- 
10, litä in cosse de dampno, e se milorerai o pezorerai, 

va al chane — 2 

C a V a 1 1 o. 

1. La toa Ventura e bona, ma altri te la tolle. 

2. Certo tempo ai adoperato bene e bene te n'averä. 

3. Sarä pace, ma l'una supergirä l'altra. 

4. Tu n'averai grande opera d'inrichire dapriraa, ma possa le. ... 

5. Ello non vincirä, ma sarä ben lieto di stare in capitalle. 

6. Se la natura l'ajuta que passe zoventute, si e percarapato. 

7. Lo amico to e ben lialle a te, ma tu no sei a lui. 

8. Per te medesmo te poi indicare ch'elle non t'ame. (2a] 

0. Tu ai drita rasone, ma altri te la tolle. 

10. Virate fato chiaro como Stella, se tu li studii franchemente. 

11. Non ti movere di questa septimana, ma si de l'altra. 

12. Se piove tropo de niarzo, quel anno sera charo. 

13. Averai tre moglie, salvo se la prima non sta techo vij anni o piii. 

14. A la fine tu serai in mazor stato che neguno de to[i] antichi. 

1 5. Averai fioli asai, ma pocho te durerano se no le femene. 

16. Vivera piii de Ixx anni, s'el passa in xxx anni una maladia 
che'l avera. 

17. Certo ela t'e ben lialle, ma no a rasone e tu lo(y) sai. 

18. Capiterane bene per altrui perchazo e per altrui seno. 

Volpe. [2b] 

1. Per grant suffrenza de l'una de le parte non serä guera. 

2. Per essere merchadante sarai richissimo e per altro modo no. 



6. Ms. spinosa. 

3. l'una . . l'altra: sc. parte''. — superg [h] i [e] ra gehört wohl als Dia- 
lektform zum Verbum superchiare = überlisten (vgl. Salvioni, Arch. XII, 
S. 436). — 4. Ms. opora. — Der Satzschlufs ist unleserlich und verdorben. 
Wenn wir in n'averai das n' als die Negation auffassen, was hier zulässig 
wäre (vgl. Lione 15, Drago 7; dazu Raphael, Proverbia S. 42), so ist als 
Sinn des Nachsatzes etwa zu erwarten : 'aber später wird es dir Mühe 
kosten, das Erworbene zusammenzuhalten', oder derartiges mehr. — 5. stare 
in capitalle bedeutet: ohne Gewinn noch Verlust verharren. — 7. Ms. 6o«. 
— lö. Ms. li. 



Uno livro de sorti de papa Bonifacio. 91 

3. Sapie mantenire, che mo porai vincere. 

4. Per deflecto de medici morä, e dije ch'aconzi i fati sei. 

5. Tu dubiti che no sia liale a te lo conpagno tue, ma egl'e 
piü liale a te che tu non sei a lui. Or ve' tu como tu ?ei 
inganato! 

6. Volte male per tue deffecto e per tua colpa, e tu l'ai fata rea 
e falsa. 

7. Tu ai rasone e cia[s]chuno lo conosse; perö contende, che pura 
vincirai a la fine cum grande fatiga. 

8. Tu non desideri cosse che fossano de grande honore ne de grant 
prode, e serebe dampno d'altrui, e pero non le volere. 

9. Fa che tu habii la bursa pienna di dinari, e poi va quan te 
place. 

10. Sara divicia di quagle e de dordi e convenevolmente di grano. 

11. Avrai doe moglie, l'una serä redobega e riotosa e pocho t'apa- 
gerai de lei; non t'osso dire, si sarä la prima o la seconda. 

1 2. Morirä in mal stato per l'anima e per lo corpo, e cusi gli dirai. |3a] 

13. Averai xj fiolli, che le t) feraene sarä bone e li maschi ti farano 
e dirano malle. 

14. Vivirä pocho e serä lo suo meglo; e s'egli lo sapesse, grant mal 
me vorebe. 

15. Cusi l'ajuti dio com'ella t'e lialle e bem te vole, e anchor pezo. 

16. Capiterane bene a tuo seno, ma molto male te n'averä. 

17. Tu fai ben per le speranza qu'ay e per aver bon stato, ma non 
fidare nela speranza; che la Ventura dorme talhora tanto che 
la vita de l'omo non se deseda. 

18. Tu ai molti contrarii et operarai bene il tempo tuo, e pero habi 
seno e sapite ben portare e non teraere, que pur chapiterai bene. 

Chane. [3bi 

1. Tu adoperi in bene el temp(t)o tuo e molte bene te n'averä, se 
tu vivi. 

2. Domandi di fati tuoi, che questi non te tochano, ma pure 
sarä pace. 

3. Tu sei tanto richo che te basta, ma no fare tante spexe. 

4. Per grandissimo seno ello vincerä, e molti gli(e) sono contra e 
tale ch'el non crede. 

5. Per trop' usar la femena morirä e non per altro, overo per debel 
spirito. 



7. Ms. conesse. — 11. redobega ht mir unverständlich. — V^. sai-ä 
wäre das einzige Beispiel eines dialektischen (rebrauclis der ■^. P. Sg. für 
die der Mehrzahl. — 16. Ms. molta. — 17. se deseda s. Seifert, Glossar 
zu Bonvesin u. dexed/iar (it. destare). 



92 Uno livro de sorti de papa Bonifacio. 

6. Tu :i lui et egli a te seti tropu liali aniici. 

7. Be t'ania, ma iioii tanto quaiito ela rnostra, per chella lo iac 
cum alti'ui sccrctamcnte. 

8. Asai po^resti darc del capo al muro, che iion ai ra.sone. 

9. Se te virä. fato quello che tu desidiri, tu en sarai graiide, e cre- 
delo de certo. 

10. Non chaminare lo sabato di questa septinnana, ogni altre die 
quan te place. 

11. Sara charo de le piu chose, ma non tropo oltrazosamente. 

12. Averal una moglie e vivirai com lei assai e averame assai fioli, 
maschl e feniene, et se te contenterai de lel e dl fioli. 

13. Morirä en grant vituperio e cussi laserä la soa famiglia. [4ai 

14. Averai fioli assai, maschi e femene, e tuti megliori cha rei. 

15. Vivira liiij anni e sar:\ richo viuj mesi. 

1 6, Ela e liale de le cosse de cassa, ma non de soa persona ; e non 
demandare e non voler sapere, per ch'ella lo sa fare raolto 
cellatamente. 

17. Molto ne chapiterai bene, se tu sai ben fare, e non ne remarä 
d'altri se non di te. 

18. Non l'andare cerchando, per che toa non e al presente, per to 
diflfecto. 

Boe. 

1. Avrai tre moglie, tute l'una pezor che l'altra. 

2. Ello mantene si bona vita in suo tempo, ch'ello finirä bene. 

3. Se la dona tua te tene lialtä, tu averai asai fioli e tuti boni. 

4. Dicliote che egli e si luxuriöse, che egli non vivira molto. 

5. La toa dona t'e liala a forza per ch'ella non po altro. 

6. Chapiterane bene, per che tu ai rasone e per grande adiuto. Htj 

7. La toa Ventura serebe in mercha(n)dancia, ma tu non la sai fare. 

8. Mentre che le cosse te vanno cussi drite, si adopri tu bene. 

9. Sara pace, poi che gli amici volano, e de lo megliore. 

10. Tu serai richo de spoglie d'amguille, se tu fai bene. 

11. El pur vincirä senza falle, ma egli non ha rasone. 

12. Sia seguro, che chapitirä bene per grande ajuto, ma non per 
soa garda. 

13. El mostra d'esere amico per che tu li credi, ma egli non e. 

14. Se tu amasse tanto lei quanto eile ama te, si faresse bene. 

15. Non contendere, per che tu ai el torto e fai gran peccato. 

16. Tu desidiri cose juste e siranote fate. 



G. seti belegt z. B. Rajna, Romania VII, S. 46. — 8. Ms. poiresti. — 
\A. megliori cha (quam) rei = besser als böse? 

4. Ms. luxuriosi. — 5. liala mit der charakteristischen Feminin- 
endung -a. — 9. volano für voglianol 



Uno livro de sorti de papa Bonifacio. 93 

17. Se in lo kallen(dt) di ginaro trani vento, movera[i]te in quel 
anno one die quan te piacera. 

18. Non siirä gram charo, per che la State va secha. 

Stella. [5a] 

1. Se marzo de quelle anno sara secho, sarä molto caro. 

2. Tu avrai tante mogiere, che non saperai che ten fare. 

3. Certo tu morirai en bono stato, nia no in hello; non ai tu faite 
ioe cosse. 

4. Pense d'avere de le altre cosse asai, che fioli ben avrai tu ! 

5. Vivra molto tempo, per che s'e molto forte da natura e molto . . . 

6. Ella non sa che ben xo sia quan ella non fa(i)lla. 

7. Tu dai de le spalle al muro, e pero non te n'afatigar piü. 

8. Tu fai tut'el contrario di tua vintura che serebe in [servire] un 
segnore. 

9. Quanto t'afatigi e crezi di far bene, e fai lo contrario e non lo sai. 

10. Induxiarasse, ma finalraente sara bona pace. 

11. Sarai assai richo, ma non per toa bontate, in tal tempo nasesti. 

12. Molto sara guera tra l'una parte e l'altra, ma quella che forte 
sirä piü tempo, vincira. 

13. Non aver speranza, ch'el e sbrigato per colpa del medico. 

14. Tu sei richo, va la va, e credi che tal sia tuo amico che si gäbe 
di te e, se egli te potesse inganare, sil farebe. 

15. Ella t'ama per paura et per grande temanza che ella ha di te. [5bi 

1 6. Non contendere, ma accordate, per che ai lo torto, e si potrebe 
esser migliore, et non te indusiare! 

17. Si' pur ben sollicito, francho e studioso, e verate fato ogni cossa. 

18. Chamine sempre quan tu ai la borsa piena di dinari e si' pur 
bene a chavallo, pur ch'el chamino sia ben seguro. 

S c r p i n e, 

1. A qualunqua volta tu te movi, va seguramente, per che n'avrai 
bene. 

2. Non sarä ne charo ne divicia, e passerasse cusi questo anno, 
o. Se tu ai mogle, non sperare ch'ela viva piü di te. 

4. Morirä in bon stato, raa non sarä per suo perchazo, per che s'e 
homo frigido. 

17. Ms. ne die, wo ogni erwartet wird und wir vielleicht onne (onmos, 
vgl. Keller, Bescap?^ § 73) vor uns haben. — 18. ]\Is. saro. 

o. Der Nachsatz ist lose und nusicher. — Ms. ta cosse. — Ms. faite, 
ist nicht unerhört. — 5. Satz unvollendet; etwa sano zn ergänzen. — 
Ü. Ms. se sia. — 12, Ms. forefira. — II. Ms. vala im, ist mir unklar. — 
15, temanxa belegt Mussafia, Altniail. .Mundart § i:'>2. — 17. Ms. vorate. 

2. Ms. chara. 



iH Uno livro de sorti de papa Bonifacio. 

5. Fiolli avrai assai, chiisl avc'.s[si]tu assai diiiari, per che stareese 

miglio. 
G. Viverave inolto, se viveese ordinato, ma se deo gli mantene la 

vita, avra iiiolta alegreza e rnolto bene. 

7. Ella lü face coii quaiiti honiini ella pote secretamente, e ve non 
fa bene. [6ai 

8. Se tu capitasse cussi de le altre cosse, non averessi mai doglia. 

9. La toa vintura serebe in nierchancia, ma tu non la fai. 

10. Seguita franchamente il tempo tuo conio ai acommenzato, e fa 
che non falli trato, e se ne trarai bene. 

11. Cusi volesse dio che fosse pace, conio sera guerra e dampno de 
ciascliaduna de le parte. 

12. Tu inrichiresse bene, se tu savesse fare, ma tu fai tuto el con- 
trario, e non sei per inrichire al punto, se tu non te rauti e non 
t'amendi. 

13. Non avere speranze, ch'el perdera, per che non a drita rasone. 

14. S'ello aconza i fati soi, farä grande seno, per ch'el fato suo si 
e schombrato. 

15. Guardate da colui da chi piü tu te fidi, per ch'el t'ingana 
largamente. 

16. Guardate da lei, per ch'ella ama per far peccato altri cusi bene 
como ti. 

17. Non contendere, per che non ai poncto di rasone e non fai bene. 

18. Sollicita e studia franchamente, che te verä fato, per che tu sei 
bene ajutato, piü che tu non credi. 

Lione. [6i.] 

1. Tu non sei ben ajutato e dai rasone et impero perderai. 

2. Tu ai passato vinti anni, chavalcha quan te piace. 

3. Sara gram charo de fructa e divicia (e) de molte altre cosse. 

4. Averai tre(s) moglere, l'une pezore che l'altra. 

5. Morira in gram stato per l'anima e per lo corpo. 

6. Non me ne demandare, che tanti n'averai, che non basterebe 
una fönte d'aqua a baptizarli. 

7. Se camparä d'una malicia che averä in xxmj anni, vivirä Ixxv 
anni. 

8. Non temere, che ben t'e liare de sua persona. 

9. Capiterane bene, sta pur francho e ardito. 

10. Tu no sai tuto quello, in che e la Ventura tua, ma non e an- 
chora tempo, che tu n'abii molto bene. 



12. Ms. punte. — 15. da cht, wo da für de (vgl. Ascoli, Arch. III, § 40, 
und Tobler, Ugu§on § 40). — Ms. largamenta. 

1. Ms. e day vielleicht zu trennen ed ai: 'Schlecht unterstützt, ob- 
gleich im voUen Recht, mufst du verlieren.' — '6. Ms. altra. 



Uno livro de sorti de j^apa Bonifacio. 95 

11. Se tu adoperi bene, pur bene t'avera e pura migliorerai. 

12. Sera grandissima pace, ma pura se indusiera. 

13. Tu sei ciecho, che voi sapere, se serai mai richo, e zamai non 
sapeste guadagnare uno dinaro. 

14. Elle non perder« in neuna manera del mondo, raa indusiaraxe, 
per bono adiuto che avera o per altro non. 

15. Se n'ese di questo mese, credo che sara campato. 

16. Fidate de lui, per ch'el t'e liale in ogni cosse. [7a] 

17. Tuto il suo bene ti vole e amate como si stessa. 

18. Tu ai la rasone, e cholui chi t'e contrario si a el torto, e per- 
derai la prova. 

Dr ago. 

1. Tu ai molto pocha rasone, ma tu pura vincerai, si sei ajutato. 

2. A te vira fato piü chiaro cha Stella, senza difiecto niuno. 

3. Se tu non sei nato di nocte, tu te poi movere de die. 

4. Divicia sera questo anno in ogni cossa e de gueiTa altresie. 

5. Averai duoe moglie, l'una sara bona, l'altra noe. 

6. Sipi certo, ch'el morira in buono stato, se ello lassu uno vicio 
che ello ha in se. 

7. Fioli non averai molti, e piü n'averai femene che maschi. 

8. Se passa i xxvuj, viverä Ixxxxvuij anni com gram briga. 

9. Tu te n'avederai ben tosto, ma io me vergogno de dirtello. 

1 0. Non poteresti bene capitare, et e tuto per toa culpa. [7 b] 

11. La toa Ventura serebe in servire uno segnore. 

12. Segui lo tempo che ai incomenzato, che tu fai tuto bene, e molto 
grande bene te n'averae. 

13. Sera si grande la guera, che non sera altro al mondo. 

14. Tu troverai uno t(r)esoro secreto vez le parte d'oriente e de le- 
vante, per lo quäle tu serai molto richo. 

15. Vincera tostanamente per gram seno. 

1 6. Non ne deraandare, ma di gli che faza testamento e aconzi 
i fati soi, e farä gram seno. 

17. Fidate de lui, che bene t'e lialle in fine a quie. 

18. La mogle tua t'e piü lialle e piü t'ama, cha tuto questo mondo, 
e no a mai bene so no quan te vede. 

Regina. 

1. Deo te gardi dal bene ch'ela te vole, che tu seressi tosto a morte. 

2. O torto o rasone che tu abii, tu non haverai cossa che te piaca. 



14. Ms. perdere. 

2. cha (quam) bespricht Ascoli, Arch. III, § -15. — G. sipi führt Meyer- 
Liibke, Ital. Gramm. § 448, an. — 12. Ms. naiiarae. — 18. Ms. sono; 
so no für se no erwähnt IMussafia, Katharinenlegende S. 229. 

2. Ms piaca. 



'.'k; l'iio livro de sorti de ]>n\y.i Urmifacio. 

3. Se tu saperai beii faro, heni t'e fato, nia no credo che tu el sapi^ is.ij 

4. Nou te movere ogni die, f^ardate almeno dal martedie. 

5. Sar^l divicia di grano e d'olio e d'altre eoese noe. 
G. Tu ii'averai taute, che serai richo, et tute bone. 

7. Ello e si desordinato, ehe non moririt se non desordinatamente. 

8. Averai tre fiolli, le ij feraene, l'altro sartl bastardo. 

'.). Poco tempo de' vivere, per zo che non e sano de so corpo. 

10. Tu Tai piu liale cha l'oro, e cusl te rendi seguro. 

11. Argumentati, per che tu ai molti adversarii che te fanno dampno. 

12. La Ventura tua serebe in pegore e in altre bestie menute. 
lo. Gardate de fare quello che tu fai, che tu non operi bene. 

14. Se de marzo non t[rjara vento, sarä in quello anno pace. 
1 ;'). Arichirai de bufFe e de truffe, ma non molto bene. 

IG. Partete, va la parolle, per che tu ai perduto senza fallo. [8i>! 

1 7. Egli c guarito, e dicote, per bonta de bon niedico. 

1 5. Non (n)e bene liale, e impero non te fidare de lui a questo tracto. 

Lupo. 

1. Guardate da lui, che volonteri t'enganerebe de naschoxo. 

2. D'ogni cossa t'e Halle e bona, salvo che volunteri sei fa fare 
ad altrui. 

3. Egl'a rasone, ma perderä per deffecto d'amici. 

4. Tu desidiri cosse che, s'elle te venissano fate, serebe il tuo pezore. 

5. Movete in zovisdi matina, e virale fato chello per che vai. 
G. Per casone, che te importa, sara molto caro. 

7. Averai puro una moglie, la qualla te reincressira per tre altre. 

8. Morirai richo e in bono stato, megliore che toi parenti. 

9. Averai fioli assai, maschi e femene, et le femene sarano megliore 
che non sarano li maschi. 

10. Vivera Ix anni et viij mesi e tri di et mezo. [9aj 

11. Ciecho, de che demandi! ma da che tul voi ch'io tel dica: ella 
lo fae cum tale persona quanto ela piü poe, (ch)e tu nol credi. 



3. Ms. sapio. — 4. Ms. martadie. — 5. Ms. cossa. — 9. Ms. nonne. — 
10. Ms. lae. — 15. de buffe e de truffe Itcdeutet nach Salvioui, Arch. XII, 
S. 438 = per beffa o per isch,erno. Der Ausdruck scheint vom öffeutlicheu 
Spiel genommen zu sein und könnte hier möglicherweise noch so ver- 
standen werden (vgl. auch Spinoso 1). Zdekauer (SulP organizzazione 
pubblica del Giuoco in Italia nel medio evo. 1892) bezieht so die Stelle 
Decamerone VI, 10: 'io capitai ... in Truffia et in Buffia, paesi molto 
abitati e con gran popoli . . .' auf das öffentliche Spielhaus (baratteria) 
im Mercato vecchio von Florenz und verweist auf die Beschreibung des 
BufFa-Spiels im jMalmantile 2, 818. — IG. Ms. perduta. 

5. chello für qicello ist norditalienisch ])elegt (^fe.ver-Lübke, Ital. Gramm. 
§ 379). — G. Ms. imposta. — 7. qualla = quäle mit der charakteristischen 
Femininendung -a. — 9. Ms. la femene. — 10. tri ist norditalieuisch häufig 
(Meyer-Lübke, Ital. Gramm. § 3G5). 



Uno livro de sorti de papa Bonifacio. 97 

1 2. Capiterane pur bene, ma noii per toa boiitade, e tu lo sai bene. 

13. Serai aventurato negli fati altrui et in desfare li toi. 

1 4. Adopererai bene per lo corpo, ma non per l'anima toa. 

15. Aparechiase d'eser la mazor guerra che fosse mai iu terra zae 
molti anni; e tal ne ride, che pianzera e averu el pezo. 

1 G. Viverai apello apello, e non ne serai mai richo. 

17. Ello vincera, impero che la Ventura l'ajuta et l'argumento suo. 

18. Se egli ae bono adiuto e(l) passa xxj die, s'el guarirä e(l) viverä 
assai. 

A n g u i 1 1 a. [9 bj 

1. Ello non po campare, fategli aconzar?, gli fati de l'anima soa. 

2. E' t'e liale per so avanta^o, ma non per bene ch'el te voglia. 

3. E nata di un lignazo, che per neguna cossa non te farebe fallo, 
e volte gram bene, ma tu li rendi mal cambio. 

4. Tu ai razone, ma che te zova ? che'l torto te vincera. 

5. Virate fato pianamente et ancho meglio che tu non credi, sta 
pur franchamente. 

6. Se tu me credesi, tu non te moveresse de questo meso, e possa 
va quan te place. 

7. Sara charo el grano e divicia de vino et d'olio. 

8. Averai do[e] moglie, e per la segon^/a sarai molto richo. 

9. El mora in mal stato, se non muta movo, e tu lo viderai. 

1 0. Fioli averai assai, (e) ma[s]chi e femene, tanti che te rinchresserano. 

11. Se non more in uno viazo che farä, vivira vnij anni. 

12. Legalissiraa t'e, quanto fosse mai femena, e molto t'ama. 

13. Non Star a speranza, che non chapiterai bene. [lOa] 

14. La toa vintura non e bona, perö non desiderare. 

15. Segondo la vera gente tu adoperi bene de fine a quie, e meglio 
farai de qui in anzi. 

1 6. Un segnor sarä, che mantegnerä pace ov'e molta guerra e lä, 
ove voi sapere, ma non si tosto chomo vorei. 

17. Se tu non fecesse altro cha godere o dormire, tu sarai sempre richo. 

18. Se non spendesse, se avrebe tuto suo intendimento, altramente noe. 

Serpente. 

1. Perdera per suo gran difFecto e per ch'ello non e ben studioso. 

2. E' poterebe campare, s'el fosse ben ajutato, ma nol credo. 



1:-?. Ms. deffare. — 15. Ms. aparochia. — 17. Ms. largamentn. 

1. Ms. fatiyli aconxari. — 2. E' für egli (auch Serpente 2) erwülmt 
Ascoli, Arch. III, § 41. — Ms. soauantare. — 5. ancho verzoiohiiet Keller, 
Bescape § 87. — G. meso (auch Serpente 7) mag richtig stehen bleiben 
(vgl. un meso, Tobler, Fateg ^ 38). — 7. Ms. ehara. — 8. Ms. serjonga. — 
17. 'Es kann dir nicht fehlen; du wirst unter allen Umständen reich wer- 
den, anch bei blolsom Schlafen oder Wohlleben'. 

Arclüv f. a. Spracheu. C. 7 



98 Uno livro de soiti fle papa I'oiiifai-io. 

3. Ben Ve liulc, e dito l'o piü volle, e molto t'ania. 

4. Ella non e si allegra, ch'ella non se contri.sli nc) aniiiKj .-uo 
quan ela te vede. 

;'). Tu ai rasoiie, ma tu te (l)la toi per «^rande fiere^ra che tu ai. 
ü. Virate fato, lua non sara il tuo migliore, e credime. 

7. Non te movere in martedi ne in venerdi de questa sejjLiniana, 
ma vae ogni altre die quan te place di questo meso. [w\.\ 

8. Sarä, la mazore divicia che fosse mai, ma eo non dico de che. 

9. Averai una moglie, che sara bona e bella, e .seraine richo. 

10. Morira in gram stato, ma lasara molti inimici. 

11. Averai vnij fioli, di quai tre maschi et doe feniene se te vive- 
rano e gli altri te morirano. 

12. Se passa i xlnj anni e torna d'un viazo che fara, si viveru Ixxnj 
anni et v mesi et vuj di. 

13. Non te fidare de lei, ch'io te prometo, che ela se fa schossare a 
piü non posso, e non te demand[are], si sei ciecho o tu t'infi[njgi 
de non vedere. 

14. Capiterane bene per bontä d'un tuo amico, ma non per la toa. 

15. Tu ai bona Ventura, ma eile dorme e tosto te n'anderai. 
1 G. Tu adoperi bene, ma guardate del pecbato. 

17. Guera s'apareg[i]a d'essere, ma tutavia se ordonne pace, e si 
serä(y). 

18. Uno segnore te arichirave, se tu andasi a lui, lo quäle e nele 
levante, ma non te so dire, chi 'gli e ne como egli a nome. 

Spinoso. lila] 

1. Arichirai de barateria, per che tu non pensi altro, e tosto te 
virä fato. 

2. S'ello non muta voglla, elo non vera a so intendimento del tuto. 

3. Tropo e debelle, ma bene poterebe campare. 

4. Se tu voi bono conseglio, guardati de lui. 

5. Gram bene volle, e tu non l'averiti como devresi. 

6. Tu ai torto pallese, e perö non parla[r] piü, e sarate honore. 

7. Or che'n zova? che, s'ello fosse fato, tu lo desfaressi, si sei savio. 

8. Fa dire una messa la matina, e movete e va via! 

9. Aparechlasse d'essere divicia, e sara un tempo non bono. 

10. Tu averai doe moglie; de la prima tu te contentarai poclio, e 
con la seconda tu sarai vituperato. 

11. Morira in bon stato, raa pocho lasera del suo avere. 



5. Ms. fiera. — 11. Ms. viuerane. — 12. Ms. torni. — 15. Ms. ma 
tosto. 

1. Ms. barataria = Betrügerei ; oder hier vielleicht auch ^= das öffent- 
liche Spielhaus, wie i barattieri = die Professionisspieler (Zdekauer, a. a. O.). 
— 2. Ms. a se. — 7. Ms. deffaressi (?). 



Uno livro de sorti de papa Bonifacio. 99 

12. Tu averai pochi fiogli e sarano chativissinii e rei. 

13. EI vivira senza faglor Ixxxviij anni e ... mesi e ... di, e con 
Sana persona. 

14. El uon fo mal iieguna liale, como credi che sia la toa, la quäle 
e de le pezore del mondo; e tu ne sei adorbato o tu non sai 
vedere. 

l.ö. Capiterane bene, se tu non prendi conseglio da toa moglie. [iiii] 

16. Tu ai la Ventura, che di' avere zamai. 

17. Tu medesmo sai, che tu non festi mai bene ne non farai zamai, 
e puro me ne domandi. 

18. Per femena vi sira pace, ma raolto male vinsirä prima. 

M n 1 n e. 

1. Capiterane pur male e de rason, tul sai meglio di me. 

2. Serai aventurato d'eser molto amato de la gente. 

3. Tu adoperi il tempo tuo piü ad utilitate altrui ch'a la toa. 

4. Avremo gram guerra cum dampno di ciaschuna de le 2>arte. 

5. Serai molto richo, pii^i per aventura cha per seno. 

6. Eglo pur vincira, ma molti adversarii averä. 

7. Credo che non andera molto inanci, per la soa mala guarda. 

8. Non te fidar de lui, per ch'ello s'aparegla d'inganarte. 

9. Ela t'ama dritamente como dona de' amare suo marito. 

10. Tu ai torto palexe, ma se tu te deffendi, tu vincirai. |i2:ii 

11. Tu desideri cosse vane e senza neguno efFecto, e no (g)li avere 
nvilla speranza. 

12. Movete or mai quan te place, e andrai seguro e salvo. 

13. Per rason lo tempo de' essere de gram divicia. 

14. Tu avrai une moglie, che molte te reincresserä. 

15. Non me ne demandare, per che lo te incresseria, s'io te lo dicess^. 

16. Avrai di maschi et de le femene, e sarano tuti boni. 

17. Non credo ch'ello debia andare molto inanci, per che egli gittö 
tropo. 

18. Ella lo farebe piü cum altrui cum uno pano, cha techo cum 
una fornata. 

Orsa. 

1. Non te lo voglio dire, per ch'el te 'ncresserebe, ma tosto te 
n'avederai. 

2. Non avere speranza, che tuta la perderesti, se tu non muti modo. 



14. Ms. de la pexore. — Ms. adorbito. — 15. Ms. se te non. 

8. aparegla bespricht Ascoli (Arch. I, S. 460) und setzt /// ;= ital. //. 
— II. Ms. xenxe negune. — 14. molte als Adverb belegt Keller (Bescap^ 
§ 93). — 15. Ms. dtcesso. — 17. Ms. iglie gicto (?). 



100 Tino livro do sctiti de [>5ip}i I'oiiifacio. 

3. La viiituni loa si e in bestie gro.ssf^, com {Kjclia toa utilitate. 

4. Tu ai perduto il teinpo tuo, e tardo credo chcl raqui.sli. il'Ji.i 

5. Non gli potrcbe metre pace il papa cum tuti i(l) cardiiialli. 

6. Tu credi inrechire, e aparechiate d'impoverire, sc non tcn guaidi. 

7. Non rae pare apareg/ato di vincere, raa guardise pure di per- 
dere, e serh savio. 

8. Non poterebe guarire, e la bocha l'arcidirä, se la seguita. 

9. Sempre gli di chel che tu voi, che ello te ride in bocha e in 
parte te tradisse. 

lU. Elle ania piü altri cha te, et tu credi, che ama piil te che se. 

11. Tu sai meglio di me, che tu ai il torto, e voi mostrare che tu 

habii raxone. 

1 2. Molto ti gli afadigirai e gram speranza n'avrai e poco n'avanzerai. 

13. Movete dopo manzare quan te place, ma impedimento avrai. 

14. Conseglote, che tu fornise, si no si te poterebe costare. 

15. Avrai una moglie, e vivrä piü che tu non vorai. 
10. Morirä quasi nelo stato ch'el e e pocho miglore. 

17. Tu avrai figlloli assai, ma molto te rencresserano. [I3;ii 

18. Non me ne demandare, perch'io non potrei dire cossa che te 
piacesse. 

Gallo. 

1. S'el se guarda de tropo manzare, la vita soa sarä molto longa. 

2. La toa moglie vorebe inprima morire, che fare cossa che te 
despiacesse. 

3. Sta franchamente, per che tu n'avrai tuto to intendimento. 

4. La toa Ventura e in guadagnare autre per ti e per altrui. 

5. Non te isbigot/re, che le toe opere sieno conosute com' tute opere. 

6. Sara gram guerra per defFecto de l'una de le parte. 

7. Tu Sarai molto richo, e'l comenzamento sarä(y) per femena. 

8. Vincerai, e zo sara gram torto, e tu lo sai meglio di me. 

9. Per grande adiuto ben guarirave, se ello medesmo cum lo bevere 
non se lo vietasse. 

10. Sapi, ch'el t'e lialle in le pizolle cosse, ma non in le grande, e 
questo e vero, e se ti rende certo. 

11. La toa mogle t'ama como l'ogio so, e par me ch'abrä razone. [labj 

12. Tu ai drita razone in uno casso, et altri a torto paleze. 

13. Virate fato e tosto, ma guarda che sia il to megliore. 



7. Ms. aperagrato. — ]\Is. magtiarduse, was vielleicht in guardase zu 
bessern (vgl. Meyer-Lübke, Ital. Gramm. § 394). — 8. Ms. larcidira scheint 
mir zu aleidere (vgl. Ascoli, Arch. III, § 7) zu gehören. Handelt es sich 
hier um die böse Folge der Unmäfsigkeit? — 9. Ms. sempregledi. — 
12. nauenzeray. 

4. Ms. autre für altro = etwas anderes? — 5. Ms. isbigotere. — Ms. 
iute operi. — 9. Ms. se vedisse. — 11. Ms. mogla. — Ms. co7na. — Ms. per. 
■ — 18. Ms. virato. 



Uno livro de eorti de papa Bonifacio. 101 

14. Eo non vezo via neguna, che toa mossa me pia^a a questa volta. 

15. Credo che vera inanci divicia che charistia a questa volta. 

16. Tu averai doe moglie, e la segonda te sati[s]fflra piü che la 
prima. 

17. Morira in gran[t] stato d'avere o de persone e raolto amato da 
le gente del mondo. 

18. Tu ai grande voja di fiolli, e tu n'averai, si che t'apagarai, 

L u n a. 

1. Non voler sapere, si averai figloli o(n) no; che tu oderesti chossa 
che non te piacerebe. 

2. Non mi pare la soa vita tropo longa, per lo so mal vivre. 

3. A lei pare de dire paternostri, quan ella fa dampno in chusina. 

4. Se tu avesi boni amici e non fossano negligenti, capiteresti bene. 

5. La toa Ventura e bona e graciosa, e megliore sera tostanamente. 

6. Le toe operacione son bone per ti e per altrui. [I4a] 

7. S'io te dicesse, che fosse guerra, non mentirei, ma possa sarä pace. 

8. Pensa de guardare chello che tu ai, e non sperare d'aver piü. 

9. Di che staga franchamente e ajutase ben, ch'ello sera vincetore. 

10. Faje comendare l'aniraa, per ch'el fato so si e sbrigato. 

11. Como tu sei Halle a lui, cusi e egli a te et anchor meno. 

12. Ella vorebe, che tu fusi piü soto terra, che tu non sei di sopra. 

13. Tu ai pie/ia razone, raa non e conusuta. 

1 4. Tu desideri cosse di to dampno e de to deshonnore, e viranote fate. 

15. Movete(te) lo primo ve(r)nerdi che vene, et andrai salvo. 

16. Aspecta inanci charistia; per ch'ella comenza, sei non piove di 
marzo. 

17. Averai una mogle e, s'ella more avanti di te, avraw^e tre. 

18. Morira povero e in molte adversitä, per so diffecto. 

C e r V o. 

1. Morira in bono stato d'avere e de persone. iUb; 

2. Averai assai fiolli, e averaine uno chi verä in gram dignitate. 

3. El vivira tanto, che reincresserä a se e altrui. 

4. Ella e si Halle de soa persona, che dio ten sente bon grado. 

5. Non dubitare, che tu non capitarai bene, si che te zovera al core. 

6. Uno segnore vira de ponente, per cui serai in gram stato. 

7. Le toe operacione sarano molto bene a ti e altrui. 



14. ve%o bespricht Ascoli, Arch. T, S. 429 und 807. — 16. Ms. sadfera. 

2. 3Is. pari. — 8. Ms. fjuardate. — 9. ajutase = ajutise. — staga ist 
eine oberitalienische Form (Meyer-Lübke, Ital. Gramm. § 457). — 18. 31s. 
piane. — 15. Ms. le. 



102 Uno livio de sorli de papu liunii.-icio. 

H. Suiu öi graiiL puce, com inazorc putesse esserc. 

'•>. Tu Sarai tostanamente piTi richo de niuno to vicirio. 

10. Eo vurrei, cli'ello vincisse, nia puro el perderä. 

11. S'el sani bene guardato e bene ajutato, caiiiperaiie. 

12. L'ainico to e Halle a te, coiuo a (s).si iiiedesnio. 

\o. KUe t'aiiia [)iii teiierainente clie tulo l'allro nioiido. 

11. Tu ai torto pallese, ma eredes(ö)e, ehe abii rasoue. 

1 .j. Averane pravaraente la toa nitencione, per to prechazo. 

1 G. Non movere in martedi, ogni altro di andrai salvo. 

17. A mazo te iie poterai vedere apertameiite. 

18. Tu averai tre moglie, tute l'uiia pegiore che l'altra. 

Explicit über sortiuni 
astrologie; domiiio grates, amen. 

18. Die gleiche ti'östliche Verheifsuug, welche hier das Hüchlciii 
schliefst, ward uns schon zweimal (Boe 1, Lione 4) zu teil. Es sind viel- 
leicht Lüekenbüfsor darunter; aber auch sonst ist die Varietät der Sprüelio 
fiering, so dal's Gleichbedeutendes oft in etwas veränderter Form wieder- 
kehrt. 

Bern. Franz Thor mann. 



L'arte iiiiliiiiiii iiciroiM'ni di Fnnin'sci» KiihHiiis. 



Che il Rabelais abbia tratto ispirazioni dalFarte italiana e 
cosa, dal piii al meno, ammessa dai critici, pero no le foDti, ne 
la misura di tali ispirazioni furono sin qui indagate aualitica- 
niente. E bensi vero che il nome del Folengo &, per es., rieor- 
dato parecchie volte, ma quando si tratta d'esarainare un po' da 
viciüo quanto da lui possa aver preso lo scrittore francese, non si 
va piü in la delFepisodio dei montoui e dei nomi di Cingar e 
di Fracasso. Lo stesso dicasi del Poggio, ricordato per uu paio 
di barzellette, che il Rabelais avrebbe, fors^anco, potuto ritrovare 
altrove, sieche, alla tiu fine, o si finisce col parlarne dall'alto e 
in linee generali, come fä lo Stapfer, con la siiperiorita del cri- 
tieo estetico, cui muovono a sdegno certe miseriuzze di coufrouti 
6 di fonti, o non se ne parla affatto, perch^ sembra che non 
valga la pena d'occuparsene, e questo h il caso del Fagnet, stu- 
dioso, d'altra parte, erudito e geniale o che non diraentica le rela- 
zioni, che corrono fra l'opera del Rabelais e quelle d'Anstofane, 
di Luciano e di Villou. ' 



' Si consultarono le opere segiienti: Paul Lacroix, Rabelais, sa 
vie et ses oeuvres, Parigi 185*i. Eiigfene Noel, Rabelai?, Parisri 1870. 
Joan Fleury, Rabelais et son oemTe, Parigi iSTt.!^ — 77. Eniilo Geb- 
hanlr, Rabolaii«, la Ronaissance et la Refornie, Parigi 1S77. Paul 
Stapf er, Rabelais, Parigi 1«80. Rene Millot. Rabelais. Parigi 180-.\ 
Ch. Marty - Laveaux, Fr. Rabelais in Histoire de la langue 
et de la litt, frany. publice sous la direction de Petit de 
Julleville, tomo ITI. — Si esaminarono pure lo studio italiano di 
Giuseppe Martinozzi, II Pantagruele, Cittä di CsÄtello, 188-5, e le 



104 L'iirtc ilaliiinii iicirdpcru di l'"r;tiici's(() Kahflaif^. 

Ora iu null so per«iia(Jenni, c(>nie (juei ciitici, cui hta tanto 
a cuore il couoscere la data della na.s(!ita dcl Kal)elais e le vicende 
della sua vita, ahbiano poi a disprozzarc besame dellc origini 
dell'opera sua c dcgli eleniouti organici che la coin])ongon(>. N(j 
Ic ispirazioni italiaiic — lasciando da parte le molte di cui FA. e 
dcbitore ai greci iu geuerc ed a Luciauo iu partieolare - si ridu- 
cono ai poehi riseoutri iudicati sin (pii. Ad altre opere nostre 
egli attinse iuduhbiaiueiite, e il nuovo esame dclle uuove fouti 
aggiunto ad uua [)iu aecurata disauiiua di quelle gia iutravedute 
precedentemente, recherä niaggior luce allo studio dell' illustre 
umorista. 

L'opera del Rabelais abbraceia, nei suoi eincpie libri, la storia 
d'una famiglia di giganti, Graudgousier, Gargantua e Pantagruel, 
e fra i due ultimi personaggi, piü larganiente svolti, uou corrono 
diffcreuze notevoli. Eutrambi s'assomigliauo uella forza, uel po- 
tente appetitOj uella bonomia del caratterc, e i punti di eoutatto 
s'aecrescono nella storia del loro metodo educativo, interrotto 
bruscamente per Finvasione nei loro stati di due principi ugual- 
inente vani e caparbi, e alle due guerre per difesa seguouo siniili 

opere spedali: Jacob (bibl.), Cataloguo rle la bibliotheqne de St. Victor, 
Parigi 186'2 (con appendice dcl Brunet). Hermann Ligier, La 
politique de Rabelais, Parigi 1880. Eugene Reaunie, Rabelais et 
Montaigne pedagogues, Parigi 1886, uouche altre, che saranno indicate in 
segnito, c le edizioni: Paul Favre, con note di Le Duchat et Le Mot- 
teux, Parigi 187-5 — 1880. Louis Moland, Parigi (Garnier, senza data). 
Burgaud des Marets et Rathcry, Parigi 1887. II piü accurato 
ricercatore dellc fonti italiane e senza dul)bio il Fleury, che ricorda i succi- 
tati punti di contatto fra l'opera del Rabelais e quella del Folengo, pero 
per constatare, senza troppa giustizia, l'assoluta inferiorita, dello scrittore 
italiano: II ne faut dcmander ä Folengo ni la finesse (V Observation ni la 
delicniessc de la pensee ni la (jrdce du sbjle de Rabelais; son Observation 
est stipcrfictelle, son exprcssion est dure et brutale: son principal attrait est 
dans la forme du langage, dans l'emploi de tel ou tel niot latin ou italien 
denature, dans une foule de petits riens qui ne se traduisent pas. Sa gatte 
est toute ä la surface, eile fait rire mais ne fait pas refleehir. II y a, chex 
lui beancoup de grimace et peu de vrai comique (Vol. II, pag. Ktii). Dne 
articoli pubblicati in Italia si riferiscono piü particolarmente al nostro 
argomcnto, ma hanno troppo scarsa iuformazionc: Lo Forte Randi, 
Franyois Rabelais et Theophile Folengo in Revue Internationale 
(Firenze 188-1. Vol. V, fasc. 0). G. Tancredi, La materia e le fonti del 
poema maccherouico di Teofilo Folengo, Napoli 1891. 



L'arte italiana nell'opera di Fraucesco Rabelais. luö 

vittorie e simili ammaestramenti di buon goveruo. L'uua parte 
puo dirsi ed e certo rifacimento deiraltra: la critica non e riu- 
scita peraltro ancora a dimostrare se sia crouologicameDte anteriore 
il libro di Gargantua al primo del Pautagruel o viceversa. ^ 

Comunque sia, al P del Pautagruel, seguono altri tre libri, 
iu cui si discute (2*^), se im personaggio delFopera (Paniirge) 
abbia ad animogliarsi, e poi (3", 4*^') si espone la storia d'una 
fautastica e fortunosa navigazione alla ricerca d'un oracolo (la 
d i V e b o u t e i 1 1 e), dal quäle s'avrä il response al dif ficile pro- 
blema. 

La prima indagine, che ci si presenta e quella, se e quanto 
i giganti delFepopea italiana entrino nella formazione di Gar- 
gantua e di Pantagruel, ed iu tale ricerca, che potrebbe riuscire 
vaga ed indeterminata, l'A. stesso ci viene fortunatameute in 
aiuto. Infatti nella sua genealogia di Pantagruel (11, 1), il Rabe- 
lais ci presenta una lista di ben sessantadue colossi, dei quali 
uua parte e oerto immaginaria, - ma un^altra ricorda eroi biblici, 
mitologici ed epici, e fra questi ultimi troviamo: Morgan, lequel 
'premier de ce monde joua aux dez avecques ses hesiclcs, e Fra- 
cassus, dnquel a escrit Merlin Coccaie. Ora e facile l'identi- 
ficare Morgan col protagonista del poema del Pulci e Fracassus 

* Rabelais e ritenuto, oon buone ragioni, autore anche delle Orandes 
et mesti?nables dtroniques du grant et enorme geant Oargantua, anteriori al 
Gargantua ed al Panta^/ruel e certo all' anno 1534, percht; un csemplare 
delle Chroniques admirables du roi Oargantua, conservato alla Nazionale 
di Parigi reca la uota agete ä Paris en 1534. Ora queste Chi-oniques ad- 
mirables, da non confondersi coUe prime, sono una compilazione dovuta 
ad altro scrittore, ed in esse si riproducono le Orandes chroniques, di cui 
in tal modo, riesce determinato il piii prossimo dato cronologico. Le 
Grandes Chroniques formano, alla lor volta, la traccia del Gargantua e 
del Pantagruel, ed e ammissibile che il successo d'esse abbia indotto il 
Rabelais a rifarle con maggior svolgimento e con altri intenti. II Fleury 
ed altri oon lui stabilirebbcro la successione cronologica .doli' opora del 
Rabelais nel modo seguente: 1" Les grandes Chroniques. 2" Pan- 
tagruel (Secondo libro del romanzo definitivo). 8" Gargantua. 1" Se- 
condo e terzo libro del Pantagruel. 5" Quarto libro del Pantagruel (quinto 
dell'opera intiera) pubblicato postumo e certo con interpolazioni c cani- 
bianienti di mano degli editori. 

^ Tali sono Chalbroth, Sarabroth, Faribroth e simili, con 
cui l'A. scherza imitaiido i nomi biblici di Goliath e Nembroth. 



100 L'arte itiiliaiia ucll'üpera ili Fraiiccsc« Iw-ibelais. 

coll'amico intinio di Baldo, eroc del Folcii^o. Morgaiitc c Fra- 
casso si i'icollegaiu) poi alla lor volta ad altri gigaiiteschi jicrso- 
naggi dell'epopea cavalleresca italiana. ' 



' Ij'ispirazionc tratta dai giganti dfi j)nfiiii italiani iion va cfTtaiiiente 
esagorata; giganti trovansi, con i)rot'usi()iu', lu'lla iintolofrjji, nflle icggr-ndf 
biblicho o coesi.stcvano, con molta proliabilitä, ndlc tradizioni popolari 
francosi del XVI" soc. Quello che noi vodrenio noi giganti italiani e 
qualcosa di particolare, che l'A. non ha potuto trovaro che in essi sol- 
tanto, ed h sotto questo rispetto che noi li verremo considerando. Fare 
di Gargantua un eroe nazionalo, anzi la i)ersonificazione del valore ceitico 
nella sua lotta ooi Rnniarii e ritrovarno aiicor vivente il ricordo nei Dol- 
mens e nei Menhirs, noiiche uelle leggende del popolo, fu, conie e 
noto, una pros])ettiva seducente per la critica franceso. II Selnllot nei 
suo studio geniale: Gargantua dans les traditions populaires 
(Parigi I880), riassunse, con molto garbo, lo stato della questione e, senza 
esagerarne l'importanza, pot^, con nuovi dati, mettcre in sodö come il 
persouaggio del gigante Gargantua sia diffuso in tutta la Francia-e 
come sieno messi con lui in relazioue i massi naturali e celtici e quanto 
d'enorme ritrovasi nelle varie regioni francesi. La glottologia h venuta in 
aiuto dimostrando la diffusione del nome suo non in Francia soltanto, 
ma in buona parte d'Europa ed ancho in Italia (dalla radice gar: Gar- 
ganella, gargarismo, gargarozzo, fare er Gargante, in roma- 
nesco, e come termine geografico, il monte Gargäno, che trova riscontro 
nei Cap Gargantua del Canadti). Peru tutto questo non prova altro 
se non la popolarita attuale di Gargantua, mentre quello che bisognerebbe 
dimostrare sarebbe la preesistenza di tale popolarita od almeno di tal 
nome all'oi^era del Rabelais. E qui davvero s'hanno prove in parte 
troppo scarse ed in parte negative: La Chaise de Oargantiba, che mostrasi 
nei dintorni di Rouen, ^iene indicata nei monumenti del XIII" sec. col 
nome di Cathedra gigantis, senza alcuna allusione all' eroe rabelesiano, 
e il ricordo di Gargantua, qui a chepveux de plastre, fatto da Charles 
Bourdigne nella sua Legende de maistre Pierre Faifeu (15'2(i) h 
troppo scarso indizio per fondarvi su un tale edificio. Vedemmo, infatti, 
come le Grandes Chroniques sieno anterior! al 1581 e fra le due 
date, la distanza non h molta di certo, specie ove si rifletta che in quel 
tempo Rabelais era pervennto al limite dell'etä matura e poteva averle 
di gia composte. (Rabelais secondo alcuni nacque verso il 1 18;-^>, secondo 
altri alquauto dopo.) 

Infine il persouaggio del Rabelais divenue talmente popolare, che a 
Troyes, fino al jsrincipio del uostro secolo, si stampavano ancora le chro- 
niques de Gargantua, e per dai'e la prima prova, che mi si presenta, di 
certe influenze letterarie sul popolo, rammenterft come in Italia, per es., 
il nome di Perpetua, cui il romanzo del Manzoni diede un senso speciale, 
siasi in questo senso talmente popolarizzato, elie in Lombardia, e non in 
Lombardia soltanto, s'indichino oggi pressoche esclusivamente cosi le fan- 



L'arte italiaua nell'opera di Francesco Rabelais. 1U7 

Coü caratteri in parte comuni all'epopea cavalleresca di 
Francia ' i giganti puUiüauo nella nostra: POrlaudo inna- 
niorato, il Mambriano, il Furioso ce n^offrono una larga 
e poderosa schiera. Ma non e il caso ueppure di confondersi cou 
essi, che rappresentano le forze brüte della natura su cui i paladini 
provano la virtü delle loro spade. ßasterä accennare ch^essi palleg- 
giano, eome Graudonio delF Innamorato, degli alberi per lancia 
(I, 2),- cavalcano cavalli smisurati, •* hanuo forme colossali* e sono 
tiitti iniqui, felli, pagani, sovente anche incantatori -' e so- 

tesche degli ecclesiastici. Cfr. la recensione di Gaston Paris alle affer- 
mazioui del Gaidoz nella questione Gargantuesca in Revue Critique 
1868, pp. 326 sgg. II Paris soUeva molti dubbi intorno alle ipotesi del 
Gaidoz, che le molte indagini posteriori non hanno confortate di nuovi argo- 
menti. Ad ogni modo e sempre ammissibile, e la cathedra gigantis 
citata ne fa prova, che anche al tempo del Rabelais corressero tradizioui 
j^opolari sul conto di giganti e che ad essi venissero attribuite talune 
costruzioni colossali. Lo stesso A. pare farvi allusione laddove spiega 
l'origine d'un noto monumento druidico (la pierre levee vicino a 
Poitiers), raccontando che Pantagruel l'eresse per suo divertimento (11, 5). 

' Cfr. Rajna, Origini deH'ejwpea francese (Firenze 1884^, p. 439 sgg.). 

"^ Neil' Innamorato s'ha pure il re di Macrobia arniato d'un albero 
(I, 4); ivi troviamo il re di Taprobana armato di baston ferrato e Orione 
che assale Rinaldo a colpi d'ariore (I. 5). Altrove, i giganti maneggiano 
terribili martelli, persino serpenti (Inn. II. 25) e fusti con catene e i)alle. 
Nel Mambriano, Archimbaldo atterra i cavalieri per mezzo d'un' ancora 
(XIV) e Calimbroco e Gurasso fanno strage, il primo con un arco da 
ballotte e l'altro con una catena, alla cui estremitä s'eleva una 

palla falta per incanto. 
Che dl ßnmme infernal sempre era piena (ib.). 

^ Rammenteremo l'Alfana smisurata del re di Taprobana (Inn. I. 1) 
e l'elefante, che serve di cavalcatura ad Orione (Inn. I. 5). 

^ Crollamonte, atterrato da Brandimarte h di forme cosi colossali, che 
cadeudo sul re di Greta: 

Tii/to in terra il ficcb lui e'l deslriere, 

Conducendolo in parte si secreta 

Che mai piii uomo non pote Kapere 

Di lui növella alcima trisfa o lieta. (Mamb. VII.) 

Rodomonte, all'assedio di Parigi, rovescia le torri ed una d'esse precipi- 
tandogli addosso, non gli fä alcun male, anzi dopo una huona croUata 
di spalle, e j)iü forte di prima (Inn. III. 8). 

^ Veggasi, per es., Balisardo (Inn. II. !•, passim), che fa meravigliare 
Rinaldo colle sue trasformazioni in ogni genore d'animali, c l'altro gigante, 
che combatte collo stesso paladiiio e dalle cui menibra tagliate sorgono 
altri guerrieri con progressione meravigliosa (ib. I. 17). 



108 L'artc ilaüaiiii n(ll'(ij)Cra <li Francesco IJahflais. 

vraiii (ln|)|»iam('iit(' teimiti. ' Viciiio ai }i;i<^aiiti i jtoeti dci roniaiizi 
cavallercsclii di Francia c d'Italia ci preseiitano pure altri inostri 
spropositati, fra cui quell' orco, descrittoci dal Boiardo che: 

Quant' una gamha ha grosso n'aseun dito 
ed a cui i macigui lanciati da Mandricardo paiono confetti : 

Un gran pexxo di monte ha in su la spalla, 
Che dentro v'eran pnini c sterpi e rotere; 
Ijeggier lo porta lui, com' una galla (Inn. III, 3). 

E nello stesso canto, che s'ha un^altra meraviglia, un coccodrillo 
nella cui bocca ])ossono passare, senza toccar r/ente, cavallo e 
cavaliere. E l'Ariosto, piü parco nel mettere in scena giganti, 
bench?« ci presenti una gigantessa Erifila, che cavalca un lupo (VI)? 
abbouda nella descrizione di niostri di proporzioni enonni, come 
quella balena, che scambiasi per isola (VI), e TOrca, dentro la 
gola della quäle Orlando fa una passeggiata in palischernio (XI). 
Non per questo pero i paladini si spaventano, giacche, oltre l'armi 
fatate e terribili, essi dispongono di muscoli non meno ferrei di 
quelH dei loro avversari, giganti od orchi che sieuo; Orlando non 
teme di fare alle braccia con Aridano e secolui, strettamente 
abbracciandolo, precipita in un lago (Inn. II, 9) e valica un fiume 
con un balzo davvero stupefaciente. ^ Nel^^Fuxi o s o , Orlando si 
fa beffe delle freccie e delle pietre lanciategli dai pastori (XI), 
divelle, con facilitä non minore di quella dei piü colossali perso- 
uaggi dell'epopea, un alto pino 

E svelse dopo il jyri>7io altri parecchi, 

Come fosser finocchi (XX III); 

e senza teuer conto dei famoso calcio dato all'asino (XXIX), 
ricorderemo, che, come Pantagruel con Loupgarou, egli atterra i 
suoi avversari, afferrandone uno, che usö per mazza nddosso al 
resto (XXIV). 

Con tutto questo siamo sempre nei riscontri generali, e lon- 
tani dell' uguaghanza d'armi, di cavalcatura, d'enormitä e di forza, 

' Veggansi i re giganti nell' Inn. (I. 4 ecc). 

- Sei fiiinip foxse largn dieci miglia, 
In ogni mudo voglio oltra passare. 
Al ßn de le parole un salto piglia 
( Vero € che in dietro alqunnlo ebbe a tnrnare 
.1 prender coi'so) e, coiii aresse /livme, 
D'un salto, armato, andb di lä dal fiume. (Inn. II. 8.) 



L'arte italiaua nell'opera di Francesco Rabelais. 109 

ed ^ solo coD Morgaute che s^eutra veramente uel campo rabc- 
lesiano. Questo colosso si distingue dai gigauti delFepopea pre- 
cedente non solo, perch^ dopo il suo battesimo h divenuto buon 
figliuolo ed amico dei paladini, ' ma auehe e piü specialmente, 
perch^, seoz'esser burlesco, e persouaggio piacevole e giocoudo. 
E la gioconditä comincia in lui dairarma, quel famoso battaglio, 
COD cui atterra quauto gli si oppone, meglio che non facesse 
prima corae i suoi antenati con pini e faggi e cerri ed oppi (1). 
Da personaggio secondario — e aiFatto secoudari sono sempre i 
suoi predecessori — egli assurge alla dignitä di protagonista del 
poema, sieche non ci aceontentiaiuo piü di seutire qualche volta 
in distanza il rimbombo dei suoi terribili colpi, ma viviamo con 
lui, giorno per giorno, in una intimitii, che ce lo da a conoscere 
proprio intus et in cute. Uenorme personaggio e divenuto, 
come piü tardi l'eroe del Rabelais, le plus petit bonhomme, che 
si possa immaginare; una sola cosa puö renderlo terribile e peri- 
coloso, ed fe Fappetito in stretta relazione con Fampia capacita del 
suo ventre. Nella famigliaritä con cui viviamo secolui, c'h dato 
piü d\ma volta d^assistere agH esercizi delle sue mandibole, che 
fanno scomparire 

Pavoni e starne e leprette e fagiani 
Gervi e conigli e . . . grassi capponi; 

e Margutte deve spesso lagnarsi di restare a bocca asciutta, 
perchfe il terribile compagno gli fä la burla di mangiar tutto lui. 
Insomma la caratteristica di Morgante a tavola fe di mangiare e 
di bere per cento, sicchfe forma una vera desolazione pei luoghi 
in cui passa, - e Margutte h costretto ad esclamare: 
Per Bio, tu mangeresti una balena! (XI) 

Errante, come tutti gli eroi del suo tempo e rimorchiato da 
quell' allegro compare, di cui avremo occasione d'occuparci in 



' Anche nell'epopea germanica e francese i giganti ricevono il bat- 
tesimo, ove accettino d'eiigersi a campioni della buoua causa. V. Rajua 
op. e pag. 6it. 

^ Vedestu mai, Margutte soggiuynea, 
Un uom piu hello e di tale statvra, 
E che lanto diluvi e tanto beaf 
Non credo e' ne facesse im piit natura (XVIII). 

Arrivati ad un villaggio i due compagni maugiano in una sera quanto 
in un mese Non mangerä tutto questo paese. 



IlU L'jirtc itiiliüiKi ii<'Il'i>i>cra (\\ FnuM-fsco Riibflais. 

seguito, il nostro gigante si conforta iielle liinghe e jiericolo.se 
peregrinazioni con quei ]>ii.sti copiosi gi;\ noti ai guerrieri Omorifi, 
nia ai qiiali Pautagruel dovea, in seguito, imporre il ])roj»rio 
nome. Quando nmncaiio bovi e polli, i (lue eroi del Pulfi iion 
fanno gli schizzinosi c s'accontentano di testuggini colossali, dl 
liofanti, anche di draglii, iniprovvisando ciicina c spiedi. Uno di 
qucsti e fatto una volta (XIX cantoj con un pino, e Morgante, 

dopo il desinare 

i denti stuxxieava 
Con lo schidion del pino ove e' si cosse; 
Tra le gengie con esto si cercava, 
Come s'un gamho di finocchio fasse. 

Punti di contatto con Gargantua e Pantagruel egli n'offre piü 
d'uno, ed avrenio occasioue in seguito di farne osservare due 
importantissinii. Qui, facendo le dovute concessioni alla casua- 
lita, ricordiamo che neu meno di Gargantua egli fa, meravigliare 
il popolo pavigino con l'inimensitri della sua persona; atterra le 
inura della citta, svelle le torri, ride dei massi, con cui gli avver- 
sari lo colpiscono, e come Pantagruel lotta ed atterra altri gigauti, 
non meno di lui terribili. ' 

II Fracassus del Folengo- discende per coufessioue dello 



' Cfr. il canto X del Morgante: 

Tutto il popol corrtva per vedere 
Queslo gigante ch'tra smLswato 

e Gargantua (cap. XVII). Cfr. pure il canto XIX del poema italiano 
col 1° libro del Pantagruel (cap. XXVIII e XXIX). 

^ II Folengo e ricordato non due, come dicono i commentatori, nia 
tre volte dal Kabelais : Merlinus Coccaius, de Patria diabolorum. Fracassus, 
duquel a escrit Merlin Coccaie e Merl. Coccaius, libro secundo de Patria 
diabolorum (II, 7. II, 1. III, 11). Nel Pantagruel stesso leggonsi due 
versi maccheronici : 

Hie est de patria, nutus de getile bdistra, 

Qui sohl antiquo bribas portare bi^acco (IV, 13), 

dei quali, per quanto il genere di tal poesia abbia origini piü remote, 
l'ispirazione deve ritenersi Folenghiana. Questa pretesa opera del Folengo 
altro non h che l'ultima parte del Bald o, in cui trattasi per l'appunto 
de staneiis diabolorum. Notisi che il Folengo, in una prefazione 
nella quäle assume il nome di maestro Aquario, indica il rinvenimento 
misterioso (lell'opere di Merlino, che al pari della famosa geuealogia di 
Gargantua balzano da una cassa aperta a colpi di scure. Qui l'imitazione 
parmi evidente. Cfr. sulle origini della poesia macch., quanto scrissero 



L'arte italiana nell'opera di Francesco Rabelais. 111 

stesso autore, che in questo s'accorda col Rabelais, da Morgautc, 
ed e come il suo anteuato ' enorme di corpo, si da sorpassare 
quaranta cubiti/- strappa le tpiercie, come se fosser cipoUe,^ e beve 
e raangia da disgradarne lo stesso Fracasso. ^ La sua figura ap- 
pare ancor piü colossale essendo il solo gigaute del poema, messo 
11 iu compagnia di uomini di statura ordinaria, e sebbene in lui 
il corpo sembri spesso dominar la mente, pur tuttavia, nel mo- 
mento del pericolo, sa imporsi ai compagni, scamparli da certa 
rovina, mostraudo senuo e previdenza, nel resto bouaccione ed 
affezionato, uon fa paura che ai uemici degli amici suoi. Punti 
di contatto cou Gargautua e Pantagruel egli n'oflfre e parecchi, 
ma uoi, per lui come per Morgante, ci atterremo solo a quanto 
dimostra con evidenza la diretta e immediata derivazione. 



V. G. Zanuoni: I precursori di Merlin Cocai (Cittä di Castello 
1888) e Vittorio Rossi nella recensione a detta opera iu Giorn. stör, 
della lett. it. XII, p. 418 sgg. Per le citazioni del Bälde ci riferiamo 
alla poco felice ediz. Portioli (Mantova 1883). 
' La dichiarazione di discendenza e esplicita: 

Cnius stirps oUm Moryanio venil ah illo. 
Qiii bucchiocconem campanae, ftrre solebat, 
Cum quo mille huminum colpo sß-acassel in uno. 

(II Macch. p. 95 sgg. Vol. 2.) 

- Grosdlitate staro major sua tesla videtur, 
Intraret hoccam medius manzolus apertam. 
Auriculae facerent scarparnm paria quinque 
Atque super frontem tu posses ludere dadis. (ib.) 

Proporzioiiata alla descrizione della testa fe quella che segne con molti 
particolari per l'altre parti del corpo. 

^ Cum manihus strappat quercus, allasque pioppas 
• Ac si fortißcam vellet sirapparc civollavi (ib.) 
ed altrove: 

Extirpet manibus veterem de lidore querzam, . . . 
Ac si exlirpns.<et porrum. (18 Macch.) 

"... tantum retinet vinum, quam brenta teneret e pel mangiaro : 

To/um, cum coenat, mangiat sna bocca vedellum. 

Vix implent uterum jianes octanta vodatiim ... (11 Macch.) 

Egli ha pero abbandonato il battaglio dell'avo suo per far ritoruo al 

bastone : 

. . . bastonazzum dnro de robore factum, 

Cid centum laminas azzeli ponere fecit, 

Cum quo sfrantumai turre.t, palatia, roccas . . . 

ed iu questo ricorda Gargantua, il qiuilc attcrra le torri dei uemici con 
un albero (I, 3ü), e le meist d'un navire che Pantagruel palleggia comme 
u)i bourdon (II, 28). 



112 L'arti' italiaiia iioir<)iHnt di Francesco lialiclai.s. 

Nel viaggio nmrittimo compiuto da Pantiigruel (lue fatti sono 
oomiini ai gigauteschi eroi dcl Pulci e dcl Folengo, la biirrasca 
in Olli il gigante djl prova straordinaria di coraggio e di forza c 
sostituisce l'albero maestro, e la lotta sostenuta da lui contro la 
balcna. Nel XX" canto del poema del Pulci, Morgante s'ini- 
barca am Rinaldo e se nei loro ouori potessc albergare il timore, 
essi dovrebbero pentirsi ben presto della loro iutrapresa, 

Infatti, (piasi subito vengono assaliti da una burrasca spaven- 
tosa. Giri la descrizione di simili fenomeni c^ comune nei ronianzi 
cavallereschi : PInnamorato ce n'oifre piü d'un esempio (III, 
3, 4), il Mambriano iucomincia con una gagliarda tenipesta, 
Rinaldo, uel Furioso, corre soveute pericolo d'annegarsi (II, 
XLII) e Ruggiero puo solo scampare grazie alla sua conversionc 
(XLI).^ Qui dunque non ci sarebbe nulla che richiamasse in modo 
particolare la nostra attenzione, se non fosse la parte sostenuta 
dal Gigante in lotta aperta con gli elementi. Alle forze del 
mare Morgante oppone quella dei suoi muscoli, e poiche un 
colpo di vento ha spezzato Falbero della uave, egli sostiene colle 
braccia piii forti delle antenne le vele e trae i compagni a 

salvamento : 

Morgante a prua del trinchetto si misse, 
E fece conie antenna de le braccia, 
Ed appiccovvi la spax-xacoverta ; 
Ed e si forte, che la tiene aperta. 



E poscia: 



Dov'e Morgante non si piiu per Ire: 

Morgante tanto la vela portoe, 

El vento e buono che volea servire. 



Tuttavia i viaggiatori corrono rischio di cadere dalla padella 
nella brace, perchfe appena dissipato Turagano, essi vengono assa- 
liti da un' immane balena. Ma Morgante veglia alla comune sal- 
vezza e, dato di piglio al formidabile battaglio, impegua una lotta, 
corpo a corpo, col terribile mostro e gli fracassa la testa. 

Nel Baldo la burrasca occupa una parte non meno uote- 
voie, e se il gigante interviene con qualche ritardo (Cauto XVIII), 
egli ha sempre perö la caratteristica di sostenere le vele e di 
lottare vittoriosamente coi flutti: 



' Cfr. Eajna: Fonti del Furioso, Fireuze 18v(J, cap. IV, p. 125. 



L'arte italiana nell'opera di Francesco Rabelais. 113 

. . . sed ecce venibat 
Namque super navem grossam personam gigantis, 
Apparens longe se fecerat arboris instar, 
Namque maris vento verus cascaverat arbor; 
Velum in utraque manu braxxis tendebat apertis, 
Qui braxxi excusant antennam, sed velut arbor 
Corpus est aliud toi-raxxo firmius omni. 

Uua baleua, su cui i Daviganti hanno avuto Fimprudenza di 
stabilirsi, scambiandola per isola, minaccia Baldo e i compagni 
suoi di terribile morte, ma Fracasso non si spaventa per questo: 

. . . ille gravem vibrat cum pede ealxum, 
Quod smassellavit tres dentes extra ganassas, 

con un freccia le trafigge un occhio: 

Usque ad cervelhmi penetravit puncta sagittae 

e finisce collo strapparle pure la testa (XIX). II pericolo poträ far 
uscire di senno gli altri naviganti, ma non giä Fracasso, che 
s^impone con Taccento del comando: 

Me seguitate, gridat, quo nobis, qtiaeso, codardes 
Forcia smarita est? ubi nostra prodexxa, diavol? (XX). 

II terzo gigante, Pantagruel, ha troppo ben segnata la via 
dello scampo, perche gli venga in mente di prenderue uua diversa. 
La descrizione della burrasca non fe tale quäle quella del Baldo, 
perö somigliante e nelle due opere FafFaccendarsi del piloto, che 
ha indovinato il vicino pericolo. Costui, nel poema del Folengo: 

Denudat braxxos, plantans se retro timoni, 

Plurima sollicitis famulis gridando eomandat, 

Cui parent omnes facientes mille facendas. 

Hie molat cor dam, tirat ipse, revineulat alter, 

Et centum raucas audis eantare cirellas, 

Et centum voces hom,inum faciuntque jubentque (Macch. XI a); 

e nel Pantagruel le pilote . . . commenda tous estre ä Verte, 
tant nauchiers, fadrins et itnousses, que nous aultres voyagiers: 
fist mettre volles bas, mejane, contremejane . . . (IV, 18). Panurge. 
prega il maggiordomo di preparare il cibo salato, perchö nous 
ne hoirons tantost que troj) ä ce que je voy. E nelF epigramma 
de Cingaris facetia il Folengo fa dire a questo suo personaggio 
nel colmo della tempesta ch^egli mangia, perchfe dovrä fra poco 
bere (quia sum sat bibiturus, edo). L'attivitä di Baldo 

Archiv f. n. Sprachen. C. 8 



114 L'arte italian.'i iicIl'opfTa di FraiicoHCO Rabelais. 

nella terapesta h sostituitu neiropera del Rabelais da quella 
di frate Giovanni: Pantagruel, per suo conto, pensa a salvar 
la brigata, inipedendo che la nave iion erri in balia del vento. 
Egli par l'advis du pilote tenoit l'arhre fort et f'erme 
(IV, 19) e puö vantarsi in seguito d'averlo sostenuto des 
mains . . . 'plus droict que ne feroient deux cents fjumenes. 
Un terribile cetaceo, un pJt ij seter e grand et monstrueux 
(IV, 33), che assale i naviganti appena riaviiti dal priino spa- 
vento, concede all^eroe del Rabelais di rinuovare le prove dei 
suoi autecessori italiani. II cetaceo, che, come quello del Pulci 
e del Folengo, e del resto come tutti i suoi pari jette . , . eaux de 
la gtwule en l'air davant soi, comme si fust une grosse riviere tombante de 
qttelque montagne h ben presto ridotto a mal partito da Pantagruel, che 
considerant l'occasion et necessite, desploie ses bras et monstre ce qu'il savoit 
faire (IV, 34). II cetaceo ha un bei spalaucare Fenormi fauci, nelle 
quali, come in quelle dell^orca delFAriosto, ma con diversa 
similitudine : nous ne lui tiendrons Heu plus que feroit un grain 
de dragee musquee en la gueule d'un asne, Pantagruel gli tra- 
passa un occhio con uua freccia secondo l^esempio datogli da 
Fracasso e poi, animato dal successo, lo tempesta addirittura con 
una pioggia di dardi avecques ses dards, desquels estoit grande munüion 
dedans sa nauf, au premier coup il enferra le physetere sus le front, de 
mode qu'il lui transper^ les deux machoires et la langue; si que plus ne 
ouvrit la gu£ule, plus ne puisa, plu^ ne jetta eau. Nel Furioso, Or- 
lando si vale d\m simile espediente per chiuder la bocca del- 
Forca; armato d'un' ancora, egli penetra nella gola del mostro 

e l'ancora attaccolle 
E nel palato e nella lingua ?nolle: 
Si che ne piü si puon calar di sopra, 
Ne alxar di sotto le mascelle oi-rende (XI, 37. 38). 

Determinata cosi una indubbia parentela fra gli eroi del 
Rabelais e quelli dell'epopea italiana, sarä bene che ritorniamo 
un momento sui nostri passi per assistere prima alla nascita e 
poi alF educazione di Gargantua. La prima oifre qualche altra 
analogia col Baldo; la seconda h certo in relazione colle dot- 
trine pedagogiche italiane del Cinquecento. La povera Gargamelle, 
futura madre delFeroe rabelesiano, quando sta per dare alla 
luce un tal figlio, si dispera e non a torto imprecando alla causa 



L'arte italiana nell' opera di Francesco Rabelais. 1 1 5 

prima di tante sofferenze. Ha! (dit-elle) tant vous parlez ä 
vostre aise, vous aultres hommes ... (I, 6) e giura che non 
ritornerä mai piü a simil gioco. Perö allorchfe il marito vuol 
mettersi in condizione di noD faria mai piü soifrire di mal d'en- 
fant, la douna si ricrede subito e s'oppone risolutamente alla 
sua deliberazioue. Una certa assomiglianza di concetto trovasi 
uei seguenti versi del Folengo: 

Tempus adest partus, vel mortis, dicere possum, 
Quo meschina bonos debet padire boconos, 
Angeris et niinquam velles habiiisse m,aritum. 
Sed postquam bellum sborraveris inde putinum,, 
Nescis Stare loco, taiiia est tibi nata voluptas, 
Ad vomitumque redis transacto tempore poco (XXI). 

H secondo eroe rabelesiano da, come Baldo, nascendo la 
morte a sua madre, e le donne nelle due opere Hanno parte affatto 
secondaria e sono pressochfe sempre trattate con disprezzo. Pan- 
tagruel in fasce, nei cas bien espouvantahles e nel fiero aspetto 
(II, 4) rammenta il protagonista del Folengo: 

Hie puer, horretidum fatu! nascendo tenebat 
Clavatos pugnos, oculosqtie rotabat apertos, 
Ac sbigottibat seura cum fronte comadres. 

L'educazione di Baldo h specialmente fisica; appena adole- 
scente, dopo aver fatto deUa grammatica del Donato scartozzos 
mille ed aver cotta la salciccia col Perotimim librum, s^abban- 
dona ai suoi istinti naturali. Ginnasta arditissimo, con muscoli 
d'acciaio, egli supera ben presto tutti i compagni in destrezza, 
giuoca alla palla ed eccelle in ogni sorta di ludi infantili. Quaudo 
poi il barone Augusto lo toglie daUa strada per dargli una piü 
corretta educazione, il giovanetto daUa palla e dai sassi passa 
alla lancia ed alla spada, ma non esercita per questo meglio le 
facoltä deUa sua mente. 

Nulla fadiga fuit broceheri discere normam, 

Quem modo cum spadae manico tichitare videbas, 

Quem modo cum lama solo schriinando, culabat. 

Mox targam et spadam, mox hastam, moxque gianettam, 

Max roncam, qua spalla fuit troncata cuidam, 

Post haec grata fuit manuuni spadaxxa duarum, 

Quam tuaneggiando, levem scor^i^am parebai habere (Macch. II.) 



IIG L'arte ilaliaiiii miropcra di Franeo8co Rabelais. 

Ora se neireducazione di Gargantua ed in quella di Paota- 
gruel gli esercizi fisici, la scherma, requitazione, il giuoco della 
palla (esercizio quest' ultimo italiano) Hanno parte larghissima, 
l'cducazione della mente trova pure quell' arapio svolgimento, 
che invano si cercherebbe nel Baldo. 

L'analisi deireducazione di Gargantua, fu gia data varie 
volte dai critici, ' sieche a noi altro non resta che riassumerla 
brevemente, indicando quel tanto che si ricollega al nostro argo- 
mento. Gargantua, abbandonato a sfe (XI) h un fanciullone male- 
ducato, in tutto il senso della parola: ü pissoit sus ses souliers, 
il cliioit en sa chemise, il se mouschoit ä ses manches e peggio 
ancora. II padre Faffida a un pedagogo, il sofista Thubal Olo- 
ferne (XIV), con cui il giovane perde il suo tempo (un numero 
grandissimo d'anni) senza concluder nulla di buono. II precettore 
gli impone di imparare quel Donato, che gia avea sollevato gli 
sdegni di Baldo, e di piü le Facet, Theodolet et Alanus in 
'parabolis, insomma tutti i vecchi testi d^istruzione allora in uso 
neUe scuole e che doveano addestrare il discente ad argomentare 
SU concetti vaghi ed a ragionare con sottili distinzioni piuttosto 
che ad osservare i fatti e a ragionare intorno ad essi. H padre, 
vedendo quei bei risultati, mosso anche dai consigli d'un amico, 
licenzia Oloferne e mette il figlio, ormai sessantenne (ma i giganti 
hanno la vita secolare, sieche l'etä sua puö dirsi ancor tenerella) 
sotto la savia direzione di Ponocrate (potere del lavoro), maestro 
che in poco tempo avea dato splendidi risultati nell'istruzione 
del paggio Eud^mon (buona intelligenza). Ponocrate comincia 
dal lasciar libero per qualche giorno Gargantua, voleudo inda- 
garne il carattere e vedere in quäle stato Favea ridotto il suo 
primo precettore, poscia, aiutato da un valente medico; le purgea 
canoniquement avec ellebore de Anticyre, et par ce medicament 
lui nettoya toute l'alteration et perverse hahitude du cerveau. 
Par ce nioyen aussi Ponocrates lui fit oblier tout ce qu'il avoit 
appris soubs ses antiques precepteurs (XXJII). Guaritolo cosi 



* Veggasi su questo argomento oltre l'opera citata del R^aume, lo 
studio dell'Arnstaedt: Frangois Rabelais und sein Trait^ d'Edu- 
cation (Lipsia 1872) e quanto scrisse a propositi di questo libro Gaston 
Paris in Revue critique (9 nov. 1872). Vedi pure: P. Preda, La 
Pedagogia di Francesco Rabelais (Novara 188G), scritto di assai 
.scarso valore. 



L'arte italiana nell'opera di Francesco Eabelais. 117 

del passato, il savio maestro educa l'allievo suo fondandosi sui 
seguenti principi : 

l"' Alternare gli esercizi fisici a quelli della mente. 

2^' Rendere lo studio piii che mai dilettevole. 

S*' Indurre il discente alla costante osservazioue dei fatti. 

4^ Non perdere mai un istante. 

ö** jNIettere il giovane iu relazioue cou persone dotte, perchfe 
dal loro esempio sia tratto allo studio e ad opere degne 
dei suoi destini. 

Con tali principi Ponocrate cominciö a far alzare Pantagruel 
allo spuntar del sola, iugiungendogli qu'il ne perdist Jieure quel- 
conqiie du jour e cominciando a leggergli quelque pagine de 
la divine Escriture, mentre i servi procedevano alla sua teletta. 
Poscia esaminavasi lo stato del cielo, ripetevansi le lezioni della 
giornata precedente, applicandole a casi pratici ed esercitando 
iu modo particolare la memoria. Alla teletta seguiva il passeggio, 
e maestro ed alunno andavano a giocare ä la halle, ä la pauhne, 
a la pile trigone. L'ore del pasto, che seguivano, non erano 
meuo utili delle precedenti, perche au commeneement . . . estoit lue 
quelqiie histoire plaisante des anciennes protiesses e poi discorrevasi de la 
vertu, propriete, efficace et naiure de taut ce que leur estoit servi ä table: 
du pain, du vin, de l'eau, du sei, des viandes, poissons, fruicts, herbes, racines, 
et de l'apprest d'icelles. E cosi che Gargantua veniva imparaudo le 
scienze naturali e tou^ les passages ä ce competens en Pline, Athenee, 
Dioseorides, Julius Pollux, Galen, Porphyre, Opian, Polybe, Helwdore, Aristo- 
teles, Adian et autres. Le preghiere finivano il prauzo e poi, durante 
la digestione, si giuocava alle carte, ed anche in cjuesto tratteni- 
mento Ponocrate ammaestrava Talunno con mille petites gentil- 
lesses et inventions nouvelles, lesquelles toutes issoyent de arith- 
metiqiie. Gli studi variavano dalle lettere alle scienze e da 
queste, fra cui comprendevasi Fastronomia, all^arti belle, canto, 
musica, pittura. Ponocrate nel pomeriggio cedeva il posto a 
Gymnaste, lequel . . . monstroit l'art de chevalerie e gli esercizi 
a cui Gargantua s'abbandona, dimenticandosi come spesso gli 
accade d'esser gigante, sono davvero per quantitä e varieta mera- 
vigliosi. Egli impara, infatti, non solo a cavalcare in tutti i modi 
possibili e su tutti i destrieri piü recalcitranti, superando nel 
volteggio le ynltigeur de Ferrare, ma inoltre valica fiumi, salta 
fossi, abbatte porte e corazze a colpi di lancia e maneggia ogni 



118 L'arte italiana nell'opera di Francesco Rabelais. 

generc d'^rini, sjnida, a.sciu, picea e l'c.sjjf'i', a dcjix nidinn, non 
trascurando la caccia, il giuoco della palla, piü voltc ricordato, 
la lotta (e chi poteva lottare con lui?) ed ogni genere di sport. 
Per rinforzare i polmoiii crioU covwie toxts les diahles e i 
muscoli si duplicavano sollevando cnormi masse di piombo. Nel 
ritorno dagli esercizi ginnastici, Gargantua s^indngiava nei campi, 
esaniinando Ic piante e ricordando (|uei dotti che n'avcano fatto 
argonieuto dei loro studi; poi si cenava con certa abbondauza 
(il pranzo a mezzo il gionio era frugale), e la sera trascorreva 
nella conversazione des gens lettres, oii des gens qui eussent vu 
jjags estrangers, in nuove osservazioni astronomiche, nella ri- 
capitülazione delle cose viste e studiate nel corso del giorno, ed 
in brevi preghiere al creatore. Se il tempo era piovoso, Fimpiego 
della giornata non era meno utile, perch^ agli esercizi fisici al- 
Taperto venivano sostituiti quelli di boteler du fo'in, fendre et 
scier du bois . . . battre les gerbes en la grange. L^Emilio di 
J. J. Rousseau non sarä educato diversamente. L'osservazione del 
discepolo era esercitata pure nell^esanie deUe varie Industrie, 
mestieri, botteghe, e di quando in quando Ponocrate e Gargantua 
chiudevano i libri e trascorrevano i campi senza alcuna preoccu- 
pazione, raillans, yaudissans, beiwans d'autant, jouans, chantans, dansmis 
Perö neppure quelle ore poteano dirsi inutilmente consumate, giacche ils 
recoloient par coeur quelques plaisans vers de l'agrictdtwe de Virgile, de 
Hesiqdj^ dii.Busticiue de Politi en ... Con Pantagruel il campo del- 
l'educazione intellettuale s^allarga ancor maggiorraente. I tempi, 
scrive al figlio suo Fantico alunno di Ponocrate, hanno fatto passi 
giganteschi, e con essi tu pure dovrai progredire. AWinfelicite 
et calamite des Goths s'fe sostituito lo studio dei classici e delle 
lingue morte e vive, e Pantagruel in questo rinascimento dei 
buoni studi non dovra trascurare il greco, il latino, l'ebraico, il 
caldaico e le lingue moderne. DQpiija.:^£r jmprecato, come l'Ar JQsto 
(XI), allMnvenzione della polvere da fuoco, nata da Suggestion 
diabolique, Gargantua esalta Finvenzione della stampa ed invita 
il figlio a meditare profondamente i classici in genere, e Piatone 
e Cicerone specialmente, senza trascurare les moraux de Plutarche 
... les Tnonuments de Pausanias et antiquites de Atheneus, 
nonche il vecchio e nuovo testamento, gli atti degli apostoli, le 
opere di diritto civile, di cosmografia, la matematica, disprezzando 
perö Vastrologie divmatrice et l'art de Lullius comme abus 



L'arte italiana uell'opera di Francesco Rabelais. 119 

et vanites. Come si vede^ il cibo intellettuale che Gargantua 
volea aramannire a Pantagruel era molto copioso, ma i giganti del 
Rabelais aveano buon stomaco per digerirlo ed assimilarlo. 

Tale sistema educativo, che ha indubbiamente una parte 
affatto originale, puö ricollegarsi a concetti e teoriche largamente 
diffuse allora nella Penisola. Certo gli elemeuti primi delle disci- 
pline pedagogiche del RiDascimento italiano sorgono dall^anti- 
chitä classica, e Quintiliano, venuto in grande pregio dopo la 
scoperta del Poggio, e di esse principale ispiratore. Perö dalF in- 
formazione antica assurgono i pedagogisti nostri a piü larghe 
teorie, e la pratica presenta applicazioni efficaci con Vittorino 
Rambaldoni e Guarino Veronese. Senza entrare in un^attenta 
disamina di queste dottrine, indicheremo quel tanto, che ha strette 
attinenze con Feducazione di Gargantua e di Pantagruel.' Fra i 
primi del Cinquecento, Pier Paolo Vergerio- raccomanda lo studio 
delle lingue classiche, della musica e del disegno e vuole che gli 
esercizi della mente s^alternino con quelli del coqjo. Questi 
Ultimi consisteranno nella scherma, corsa, salto, lotta, 
saettare, trarre sassi, equitazione^ nuoto, giuoco 
della palla, caccia, giuoco degli scacchi. Maffeo 
Vegio nella sua opera De educatione liberorum, che 
per esser stata pubblicata a Parigi nel 1511 poteva esser nota 
al Rabelais,-^ raccomanda che i giovani sieno condotti nelle 



• Cfr. l'opera del Voigt siil Risorgimento italiano (Berlin, Rei- 
mer, 1803), quella d'Agostino Rösler: Kardinal Johannes Domi- 
nicis Erziehungslehre und die übrigen pädagogischen Lei- 
stungen Italiens im 15. Jahrhundert (Freiburg 1894), nonchfe il 
recente e lodevole lavoro di G. B. Gerini: Gli scrittori pedago- 
gici italiani del sec. XV** (Torino 1890), cui fa seguito quello sui 
Pedagogisti del XVI" sec. (Toriuo 1897). üna buona orientazione 
generale su questo argomento e data dal Renier (Vedi Recensione al- 
r opera del Gerini in Giorn. Stör, della lett. it. XXX, p. 271 sgg.) 
e dalla Geschichte der Pädagogik di Carlo Schmidt (Berlino 1891). 

" Petri Pauli Vergerii, de ingenuis moribus et liberalibus studiis ecc. 
(ediz. 1509). 

^ Cfr. E. Prendilacqua — Vita Victorini Feltrensis, ex codice Vati- 
cano, Padova, 1771. 

De Rosmini — Idea dell'ottimo precettore nella vita e disciplina di 
Vittorino da Feltre e de' suoi discepoli, Milano 1845. 

La Casa giocosa di Vittorino occ. in Arch. Stör, lomhardo, Anno 
XI, p. 151—158; lettere inedite in Arch. Veneto, vol. XXXVI, p. 11. 



120 L'arte italianu iiciropcra di France«co Rabelais. 

conversazioni degli uomini dotti e di biioni costunii: ciimviine- 
huntur autem qnam maxime seniores et arudltos homiiies 
colere, conversationeque eorum ac confahulatione ddcxtarl 
(L. 1, cap. XV) e che jjarentefi liheros litteris et honis disci- 
plinis instruant (L. II, cap. I), Con avvicinamenti alla peda- 
gogia Rabelesiana, insistc il Vegio sullc frequenti ripetizioni 
delle cose imparate (II, 12) e sull'u.s(i del tempo, che vuole sia 
tale, che anche attendendo il desinare, esso venga impiegato util- 
mente, sicclie: ubi enim uiensa posita est, pn'usqitam echilio apponantur, 
omnes adolescentes ex diversis locis et ofßciis ad dapem eonveniunt, tum 
magi'stri rogant, quid honi a lucis ortu ad illud diei fccerint (ib.). A tavola 
gioveni esporre sentenze di poeti e di storici, prima ancora che 
tali autori vengano studiati ex professo (II, 19); le varie 
discipline s^alterneranno : in oninihus disc>2)Unis simnl pveri im- 
hucndi (11, 20), e gli autori che dovranno specialmente contribuire 
alFeducazione del giovane (H, 18), saranno Virgilio, Cicerone, 
Terenzio, Sallustio ed altri molti nonchfe la Bibbia. II Vegio fa 
pure larga parte alla musica (III, 3), pittura e scultura (III, 4), 
Donche agli esercizi giunastici, che s^alterueranno allo studio, 
perö con savia moderazione. 

II Feitrense mirava egli pure, nella scuola da lui aperta in 
Mantova sotto gli auspicii dei Gonzaga uel 1423, ad istruire 
dilettando, con alternanza d^esercizi fisici (scherma, nuoto, corso, 
giuoco della palla, caccia, ecc.) ed intellettuali e senza concedere 
alcun istante alFozio assoluto. AI Greco dava Vittorino precipua 
importanza e, fra gli scrittori latiui, prediligeva gli storici, poi 
Virgilio, Cicerone ed Orazio, Nel principio il savio maestro 
ebbe, come racconta il Rosmini (op. cit. p. 42 sgg.), molte noie 
per la pessima educazione ricevuta precedentemente dai giovanetti 
principi affidati alle sue eure: I principi sen%<i freno alcuno si cibava- 
no, andando in traccia delle vivande piü squisite e piü ghiotte; gran parte 
del giorno stavano a tavola, quindi al fuoco, posßia al letto dormendo, niente 
gli sttidi cttrando e i cavallereschi esercixi. E questo COme vedemmo 
lo stato in cui Ponocrate ritrova Gargantua (XXI), e Vittorino 
come Ponocrate vuol rimanere per qualche tempo spettatore della 
vita brutale di chi viene affidato alle sue eure. Cosi — continua 
il Rosmini — avendo conosciuta Findole dei suoi allievi, pote 
piü facilmente correggerli. II Prendilacqua ci uarra come Vittorino, 
essendo interrogato da un giovane intorno a quanto dovea fare 



L'arte italiana nell'opera di Francesco Rabelais. 121 

per divenire uomo egregio, rispondesse: disimpara cid che hat 
male iiuparato. Tale e la cura dell' elleboro nell' educazione 
di Gargantua. Vittorino volea pure che s^esercitassero i polmoni 
(e noi vedemmo in quäl modo Gargantua si giovasse dei suoi) e 
ehe i giovani riassumessero la sera quanto aveano studiato nel 
corso della giornata. Inseguamenti prescritti nella sua scuola 
erano poi quelli delle lingue classiche, dell' eloquenza, delle mate- 
matiche e delFastronomia. Ai bambini, secondo il consiglio di 
Quintiliano, insegnava le lettere dell' alfabeto con giuochi, e nelle 
pareti avea fatto dipingere i piü grandi fatti e personaggi del- 
rantichitä, perche i giovani avessero sempre presenti le glorie del 
passato e si sentissero incitati ad imitarle. 

Fra i libri ch^ebbero al tempo del Rabelais la piü graude 
diffusione in Italia ed in Francia, occupa posto notevole il 
Cortegiano del Castiglione' e qui pure si raccomandano tuiti 
gli esercizi di persona, che ad uom di guerra si convengono 
(V. ed. Cian. I, 20) e cioe maneggiar ben ogni sorte d'armi a 
2>iedi ed a cavallo, la lotta, il correr lance, la caccia (I, 20. 21), 
il giuoeo della palla, nuotare^ saltare, correre, gittar pietre . . . 
il volteggiar a cavallo (ib.). Tuttavia gli esercizi fisici non de- 
vono far trascurare al Cortegiano quelli dell' intelletto, e j^erciö 
VA. vuole (I, 44) ch'egli sia piii che mediocremente erudito, 
almeno in questi studii che chiamano d'iimanitä: e non sola- 
mente della lingua latina ma ancor della greca ahhia cognizione, 
per le molte e varie cose che in quella divinamenie scritte sono. 
/Sia versato nei poeti, e non meno negli oratori ed istorici, 
infine sia ancor niusico e sappia di varii istrumenti e non 
trascuri il disegno, la musica ed il canto (ib.). Nfe diverso e 
quanto il Castiglione vien consigliando per l'educazione del prin- 

' Simili teorie ed applicazioni abbondano pure in altri pedagogisti 
italiani del XV" e XVI" sec. Leon Battista Alberti (Famiglia, Firenze 
1844) raccomanda che s'alternino gli esercizi del corpo e della mcnte, che 
si riepiloghi quanto s'^ fatto nella giornata c che non s'abbia a perdere 
nemmeno un istante (p. 253, 255); il Palmieri (Vita Civile) iiisisto uogli 
stessi concctti, racconiandando che lo studio sia rcso con giuochi gradito; 
il Patrizi (De regno et regis insti t utione, libri IX. Argcntinae 
CIOIOXCIV) dri somma importanza all'equitazioue, alla caccia ed alla 
eonversazione con uomini egregi per vita e dottrina. Nel secolo succes- 
sivo, il Collenuccio s'accorda con A. Piccolomini iiel disprezzo della fallaco 
astrologia. 



122 L'arte italiana nell'opera di Francesco Kabelain, 

cipe (IV), che vuole agile, forte, istruito e rcligioso ma nou 
superstizioso, ne dato alla vanitä dC iucanti « vnticinn (IV, ii2), 
raccomandazione quest' ultima, che s^accorda con quanto Gargan- 
tiia scrivc al figlio suo. Una certa comunanza di concotti educa- 
tivi esiste dunque fra i nostri pedagogisti e il Rabelais, e per 
((uanto, chiunque abbia cervello, possa iiidovinare das h certi 
sistemi senza bisogno di ricorrere ad antecessori, pur tuttavia 
tale comunanza, che dal generale sccnde a molti particolari, suf- 
fraga l'i})otesi di qualche influenza italiana. Comuncjue sia, se da 
una parte la prioritä dei cinquecentisti della Penisola in tale 
ordine d'idee non ci sembra potersi mettere in dubbio, dall'altra 
1 'influenza italiana non toglierebbe al Rabelais una larga parte 
d^originalita, nh escluderebbe la sua divinazione delFodierno 
raetodo intuitivo.' 

L^educazione accurata di Pantagruel ci assicura che non lo 
troveremo impreparato alle difficili prove che Fattendono, purch^ 
i compagni che lo circondano nella nave che solca FOceano, non 
abbiano a tradirlo nel momento del pericolo. Perö di questo non 
c'e da avere paura. Con assomiglianza notevole col Baldo del 
Folengo, Pantagruel domina i suoi dipendenti con dolcezza fraterna: 
tutto e comune, rischi e gloria, gioie e dolori e la libertä generale 
del linguaggio, lungi dalF iugenerare indisciplina, tutti avvince in 
aiFettuosa comunanza d'intenti. Una sola volontä dirige i navi- 
ganti, che non avranno da temere neppur un istante quella dea 
della Discordia, la quäle nei regni d^Averno assale, invano, i 
compagni di Baldo. E si che questi compagni dell'eroe del 
Rabelais offrono differenze considerevoli di carattere e di tempe- 
ramento ! 

Frfere Jean des Entommeures esce dalPepopea cavalleresca 
e ricorda i paladini nel coraggio, nella forza ed anche nellMm- 
penetrabilitä dell'abito, che lo rende invulnerabile non meno 
d'Orlando (Pant. I, 40). Perö allo spirito avventuriero, s'unisce 
in lui un resto delle abitudini del convento, in cui ha trascorso 
buona parte della sua giovinezza; e giocondo, buontempone e 



• Qualcosa pure del metodo intuitive appare nella .scuola del Feitrense, 
11 quäle, secondo che il Prendilacqua racconta, volea che nelle passeggiate 
i giovani continuamente osservassero quanto veniva presentandosi ai loro 
sguardi. Peru nel R. lo svolgimento e asf^ai piu ampio e piuttosto che 
un fatto incidentale puö dirsi base del suo sistema. 



L'arte italiana nell'opera di Francesco Rabelais. 123 

qiiando non combatte, s'h quasi sicuri di ritrovarlo a tavola od 
iu cantina. E poiche egli e iiscito da uno di quei chiostri di 
cui, come egli assicura, seulement l'ombre du clocher ... est 
feconde (I, 45), non dobbiamo troppo meravigliarci dei suoi 
costumi, del suo linguaggio e del modo con ciii, trovandosi con 
fanciulle, les regardoit de coste, comme un chien, qui empörte 
tm 'plu7nail (IV, 51). La vitalitä del personaggio non h meno 
sorprendente della sua forza; compagno di Gargantua, quando 
questi era ancor celibe, diviene poi l'amico di Pantagruel, nato 
allorchfe il padre era giä en son äge de quatre cents quatre- 
vingts quarante et quatre ans (III, 2).' Come guerriero il 
tipo e stravecchio, ma come frate guerriero, in ribellione continua 
ai vincoli religiosi, egli h creazione del Rabelais, cui non sapremmo 
trovare alcun antecedente nfe in Italia n^ fuori. 

Carpalim invece, altro compagno di Pantagruel, ricorda da 
vicino il Falchetto del Bälde. Questi rappresenta la sveltezza nel 
corso, insegue le capre selvatiche e le raggiunge con tanta abi- 
litä che il Folengo lo chiama: Falchettus, osello plus levis 
(XV. XX) ed ugual lode riscuote pure Carpalim dallo scrittore 
f rancese. ^ 

Panurge, il furbo Panurge, che ha nell'opera del Rabelais 
una importanza pressoche eguale a (j[uella di Pantagruel stesso, 
merita un esame piü diligente. Lo scrittore francese non fa 
l'onore a questo suo personaggio d'un albero genealogico che ci 
aiuti, come pei suoi giganti, a rintracciarne i progenitori. Questi 
perö sono persone di vecchia conoscenza pei lettori dei poemi 
italiani e rispondono ai nomi di Brunello, di Margutte e di Cin- 
gar. A voler cercar piü lontano e come altri ha fatto nel Roman 
de Renard, c'^ da perdersi nelle tante rappresentazioni della 

' Non troviamo che alcun critico accenni a questa particolaritä, la quäle 
non h certo pirt curiosa d'altre cui il R. ci ha abituato. Parimcnti fe 
sfuggita ai critici rimpenetrabilitä dell'abito di frate Giovanni. 

^ AUa caccia descritta dal Folengo, in cui Falchetto ha occasione di 
spiegare tutta la sua agilitä, si confronti quella che trovasi nel Panta- 
gruel (II. 2(j), e nella quäle si racconta come Carpalim alla chasser pour 
avoir de la venaison ed avendo visto im beau grand chevrcuil . . . incontinent 
courut apres de teile roideur qu'il sembloit que fust un carreau d'arbalcsfc, 
et l'attrapa en un moment. Anche Boccalo, cuoco di Baldo, ricorda, nella 
sua preoccupazione costante per la buona tavola, taluni personaggi del 
Eabelais. 



124 L'arto italiaiia noiropcra di Francesco Rabelais. 

furbcria iiniana punto scrupolosa, di cui il Rabelais avrobbe 
potuto trovare varie personificazioni anche in epoche pifi reniotc. 
Pamirge perö ha caratteri sinj^olari, elio lo faiino iiscir della 
schiera delle fredde astrazioni; egli b scaltro in modo particolare, 
e la sua scaltrezza si fonde con altri elenienti, sconosciuti all'eroc 
furbesco dell'epopea degli aniniali. 

Brunello appare uell'Inuamorato (II, 5) (piale ladro agi- 
lissimo ed accortissimo: ruba Fanello d'Angelica, la spada di 
Marfisa, il cavallo di Sacripante, il corno d'Orlando; entra nelle 
osterie, mangia e beve senza pagare, sale le mura pin irte, penetra 
nei luoghi piü iuaccessibili e rallegra tutto il poema colle sue 
imprese briccone si ma piacevoli. Egli e sovrano, ma si guarda 
bene dalFesporsi, al pari dei suoi coUeghi di Corona, ai formidabili 
colpi dei paladini; piccolino, pauroso, (piando i compagni menano 
le mani egli si tiene prudeutemente in disparte e si muove solo e 
di soppiatto, ove vi sia qualcosa da guadagnare. In lui c'h in parte 
Fastuzia d'Ulisse, ma non certo il suo coraggio e la sua virtü. 
UAriosto, togliendolo al Boiardo, ce lo dipinge, in pochi tratti, 
ma ben sicuri: 

Sa di furti e d'inganni Brunei . . . 
Non e sei palmi, ed ha il capo ricciuto; 
Le chioms ha nere, ed ha la pelle fosea, 
Pallido il viso, oltre il dover barbuto, 
OH oeehi gonßati e guardatura losca (III). 

Margutte dei Mo r gante ricorda taluni caratteri di Brunello, 
la destrezza cio^ e i pochi scrupoli, ma questi maggiormente 
svolge ed altri n'aggiunge, sieche da personaggio accessorio, egli 
linisce colF acquistare singolare importanza. 

Oiunto Morgante un di in su'n crocicchio, 

Uscito d'una volle e d'un gran bosco 

Vide venir di lungi per ispicchio 

Un iiom che in volto parea tutto fosco (XIX). 

Ormai Morgante e Margutte vivranno sempre assieme e l'uno 
fara da contrasto all'altro. Nel nuov^o poema dei Pulci, INIar- 
gutte non s'accontenta d'essere mariuolo matricolato; egli si vanta 
delle sue imprese ladre, dichiara di non aver fede in nuila: 

. . . a dirtel tosto 
lo non credo piü cd )wro rh'a l'axxurro; 
Ma nel cappone, o lesso o vuogli arrosto (ib.); 



L'arte italiana nell'opera di Francesco Rabelais. 125 

nh nasconde le sue origini bastarde da 

una monaca greea, 
E d'un papasso in Bursia lä in Turchia. 

Fu presso i Turchi, ch^egli cominciö come Panurge a distinguersi, 
e dopo aver ucciso il suo vecchio papasso cambiö paese seco 

portando 

Tutt'i peccati o di turco o di greco (ib.). 

Giiiocatore sfrenato, ingordo, donuaiuolo, nei furti da dei punti 
allo stesso Bruuello ed ha giä un carattere piü moderno: 

E trapani e calcetti e Urne sorde; 

E saeehi d'ogni fatta e grimaldelli; 

E Scale o vicoi di legno o vuoi di corde 

E levane e calcetti di feltrelli, 

Che fanno quand' io vo ch' ognuno assorde, 

Lavoro di mia man, puliti e belli; 

E fuoco ehe per se lume non rende, 

Ma con lo sputo a mia posta s'accende (ib.). 

Sua specialitä sono i furti in chiesa; vuota le sagrestie e 
si fa beffe della dabbenaggine dei fedeli; la sua ingordigia muove 
a schifo,^ la sua sfacciataggine col gentil sesso gli vale piü d^una 
volta i rimproveri di Morgante 2, eppure, malgrado tutto questo, 
egli h fra i personaggi che c'interessano, che troviamo a volte 
persino simpatici, sia per la vivacitä d^ingegno dell'uomo povero, 
che lotta d'astuzia colla fortuna, sia per la gioconditä con cui 
rallegra le sue miserie, sia infine per Famicizia sicura, di cui da 
prova riguardo al gigante. ^ Cingar non h balzato fuori d'un 
colpo della testa dei Folengo; egli, per dichiarazione dei suo autore, 
fe parente prossimo dei burlesco eroe dei Pulci^, ed il suo uome 



' Alla Corte di Florinetta, Margutte da prova delle sua ingorda farae: 

Non domandar se Margutte s^affanna^ 
E se parea di casa piii chtl gatto; 
E dice: corpo mio, falli capanna, 
CWio fho a dhfar le grinze a questo iratto; 
Vedi, che qul dei ciel piove la manna. 
E salta per letizia come un matto; 
E stava sempre pinzo e grasso e unlo, 
E della gola ritruova ogni punio (XIX). 

^ Vedi le sue eroticbe imprese cou Florinetta (XVIII). 
^ Egli difende, con ardimento c con furberia, il compagno Morgante 
assalito da due formidabili giganti. 

"* Isie suam traxil Marguti u sanguine razzam (M.acch. II). 



126 L'artf italiaiiu noil'opera <li Francesco Rabelais. 

vuol significare vagabondo e zingaro. 11 ritratto fisico ricorda pero 
j)in Brunello che Margutte ', e quanto al morale, c'b un progresso 
di j)eggi(jrainento : 

Perfedus latro, promptus, mala giiida viarutn, 

Namque viandantes in boscos saepe vehebat, 

Ipsius arte, bonum pensantes esse caininum. 

Portabat semper latro post terga sachellam 

Sgaraboldellis plenam, surdisque tanais, 

Oum quibus obscura pingues de nocte botegas 

Ingreditur, caricatque suos de merce sodales. 

Ut gattus saltat, guixzat, sgrafignat, et otunes 

Altaros spojat, gesias, quum cernit apertas. 

quoties, quoties capsettam sgardinat illam, 

In qua afferre solent homines devote quattrinos! (Maccli. II). 

Se raramenta Favo nei furti sacrileghi, egli h per di piü ladro 
da strada e da bosco ed ha compagni nelle sue imprese. 

Pauurge ci si preseuta, nel secondo hbro del Rabelais (Cap. IX), 
piü hello di Margutte e di Cingar, ma perö corae essi mal in 
arnese e perseguitato dall^avverso destino. Un komme beau de sta- 
tiire et elegant en tous lineamens du corps, nia pitoyablement nairre en divers 
lieux, et tant m^al en ordre qu'il sembloit estre esehappe es chiensP' Come 
Margutte, ha vissuto lungo tempo in Turchia, incominciando colä 
la sua gloriosa carriera, dissoluto, ^ sempre col diavolo nella borsa, 
cerca di far denaro, con ogni mezzo possibile, per soddisfare agli 
innumerevoli suoi vizi. 

II avoit soixante et trois m,anieres d'en trouver (del denaro) tousjours 
d son besoing, dmit la plus honorable et la plus commune estoit par fa<;on 
de larrecin furtivement faict; malfaisant, pipeur, buveur, baifeiir de paves, 
ribleur s'il en estoit ä Paris : 

Au demourant, !e meilleur ßls du vwnde. 

' Scarnus enim fade, reliqiio sed corpore nervis 
Plenus, compressiis, picoUnus, brunus et atrox. 
Semper habens nudam iesiam, rizzuitis et asper (ib.). 

- AI ritratto di Pauurge il E. da nuovi tocchi nel cap. 16^ del II libro, 
dedicato ai moeurs et conditimis del nostro persouaggio: Panurge estoit de 
stature moyenne, ni trop grand, ni trop petit, et avoit le nex uti peu aquilin, 
faict ä manche de rasoir, et pour lors estoit de l'äge de trente et cinq ans 
environ. 

^ Con astuzia, che un giorno Tartuffo gli invidierä, egli tocca le dame, 
sotto pretesto di constatare se le Stoffe, che coprono i loro seni, sono di 
Fiandra o di Hainault. 



L'arte italiana nell'opera di Francesco Rabelais. 127 

Dai predecessori italiani ha ereditato la faraosa scarsella com- 
posta di plus de vingt et six petites bougettes et fasques, sempre 
piene d'arnesi del mestiere, fra cui un petit coulteau affile comme 
l'aguille d'iui pelletier, dont il coupoit les hourses (II, 16). II 
siio forte h di vuotare le cassette delle chiese in cui i credenti 
depongono le loro elemosine, e colla scusa del centuplum 
accipies, ripete una burla che si trova su per giü anche nelle 
facezie del Poggio e che il Rabelais potea aver attiuto altrove. ' 
L'astuzia & la sua principale caratteristica, fiti a dorer comme 
une dague de plomh, e se iie giova per frodare i disgraziati 
che hauno da fare con lui; nel giuoco dimostra qu'il avoit les 
doigts faicts ä la main comme Minerve en Arachne, perö — ■ 
e questo h da osservarsi — con Pantagruel e con gli altri amici 
egli sa mostrarsi buono, aiFezionato, fidatissimo e vive nelle rela- 
zioni cordiali di Cingar con Baldo e di Margutte con Morgante. 
E Panurge e, non meno dell'eroe del Berni che muore dalle risa 
nel vedere le smorfie d^una bertuccia, di gioconditä inesauribile ; 
i motti mordaci e le burle animano tutte le pagine del Panta- 
gruel, in cui egli appare ammiccando ai lettori burlescamente e 
facendo suo il motto, che precede e determina il carattere 

dell^opera: 

Mieux est de ris qtte de larmes escrire, 
Pour ee qtce rire est le propi'e de Vhomme?' 

Fra le burle ve n^h una assai crudele, tolta di sana pianta 
al Folengo. Navigano coi nostri viaggiatori taluni pecorai con 
numeroso armento, e veramente non si capirebbe come costoro 
fossero in compagnia di Pantagruel, principe ricchissimo e che ha 
navi proprie, se la spiegazione non venisse data dal desiderio 
delFA. d^inteq)olare nel suo romanzo un aneddoto che gli era 
sembrato piacevolissimo. Panurge viene a parole con uno di 
costoro e per vendicarsi compera da lui una pecora, la getta in 



' Poggio CCXXV. Pant. II, cap. XVII. 

* Tale e a un dipresso anche il motto che precede i Joyeux Devi.s 
del Des Periers : Bene vivere et laetari, e la filosofia del riso ritorna, 
col ricordo di Democrito, ad allietare il Riiiasciinento italiano e francese. 
Bastera rammentare tutte le opere improntate alla piü schietta gioia, 
novelle, motti piacevoli, farse, commedie, uscite in quel tempo 
nei due paesi, talchfe il Castiglione credette d'assegnare una parte notevole 
del suo Cortegiauo alle regok che s'hauno da osservare per le facezie. 



128 Ij'arte it;iliiuiii nciroiHTii di Fruiicosco Rabelais. 

mare, le altrc la seguono secondo il costume delle pecore matte 
di ciii parla J)ante, i past(jri ccrcano di trattenerle ed essi pure 
finiscono col ])erire nei flutti. Pantagrucl e i compagni se la 
godono mezzo mondo, e Panurge non sta piü in ah dalla gioia, 

II racconto ispiratore occupa parecchie pagine del Bald«) 
(Macch. XI), ma il Rabelais trova ancora il modo di dare ad 
esso piü ampio sviluppo, senza variare i puiiti sostanziali. ' Pa- 
nurge, eome Cingar, avverte sottovoce i eonipagni ch^essi vedranno 
un bei giuoeo, ma mentre il ])ersonaggio del Folengo fa il con- 
tratto della pecora senza Spender troppe parole, Panurge ha col 
capraio Dindenault un lungo dialogo, in cui quest' ultimo, inspi- 
randosi a Plinio, esalta i pregi singolari della sua merce. 

Cingar, sempre a corto di ({uattrini: Sborsavit nummos tolto 
castrone dolosos, Panurge, cui la liberalitji del suo signore concede 
maggior larghezza, paga invece in buona moneta. L'autore italiano, 
nel descrivere il volo del gregge in mare, da libero sfogo al suo 
estro poetico e ci fa assistere alle meraviglie di Nettuno, che 
vede il suo reguo popolarsi improvvisamente di candidi armenti; 
Rabelais invece, pittore verista ed avverso alle divagazioni mito- 
logiche, rappresenta Tazione in tutti i suoi particolari, gli sforzi 
dei pastori, i balzi degli auimali, la confusione nella nave ed 
aggiunge di suo qualcosa ancor di piü crudele: 

Panurge . . . tenant un aviron en main, non pour aider aux mouton- 
niers, mais pour les engarder de grimper sus la nauf et evader le naufrage, 
les preschoit eloquentement, comme si fust un petit frere Olivier Maillard 
ou un second frere Jean Bourgeois, leur remmistrant par lieux de rhetorique 
les miseres de ce monde, le bien et l'heur de l'atitre. . . . 

Air av Ventura delle pecore, segue immediatamente nel Baldo, 
quella burrasca di cui abbiamo gia parlato; piü tardi essa scoppia 
nel Pantagruel; perö in entrambe la parte sostenuta dai due 
personaggi burleschi e perfettamente identica. Infatti, mentre i 
compagni lottano arditamente coi flutti, Cingar e Panurge si di- 
sperano nelle convulsioni dello spavento, e si noti che questa 
vigliaccheria e in essi qualcosa di subitaneo e che contrasta colle 
prove di coraggio date da essi precedentemente. Nella lotta per 
la liberazione di Baldo, Cingar avea messo a repentaglio la pro- 
pria vita senza alcuna esitanza, e nella guerra contro il re Anarche 
Panurge era stato a fianco di Pantagruel, combatteudo a \^so 



• Veggausi i cap. VI, VII, VIII del IV libro del Pantagruel. 



L'arte italiana nell'opera di Francesco Rabelais. 129 

aperto. Ma la paura puö, come Fesperienza insegna, impadronirsi 
repentinamente anche degli uomini piü audaci, e i due bricconi 
s^accordano nel temere piü il mare degli uomini. 

AlFatti\'itä coraggiosa dei compagni fa dunque contrasto il 
contegno delFeroe burlesco del Folengo: 

Cingar solettus cantone jaeebat in uno, 
Qui metueiido mori cagarolam tristis habebat. 
Oallitiae vovit sanetum visifare Jacobutn, 
Olli faciet binas per pretum dicere tnissas. 
Vult quoque Loreti sanetarn visitare Mariam, 
Candelasque duas vult Uli ferre biancas. 
Omnibus oh! quales sanctis facit iste pregheras, 
Sequ^ met üieusat plures robasse botegas, 
Sgardinasse domos et sgallinasse polaros; 
At si de tantis scampabit forte peridis, 
Omnia restituet, poveros aut induet omnes, 
Mox eremo sanctam menabit denique vitam. 

Panurge, alla sua volta, ayant du contenu en son estomach bien 
repu les poissons scatophages, restoit acroupi sus le tillac tout afflige, tout 
meshaigne et ä demi mort, invocando tous les henoists saincts et sainctes 
ä son aide e protestando de soi confesser en temps et Heu (IV. 18). Egli 
rivolge le piü ardenti preghiere a Saint Michel d'Aure, saint 
Nicolas ed aggiunge: ä ceste fois et jamais plus! Jevousfais iei bon 
voRU, et ä nostre Seigneur, que si ce coup m'estes aidans, j'entends que rne 
mettex en terre hors ce danger iei, je vous edifierai une belle grande petite 
chapelle . . . (IV. 19). Nelle altre lamentele, che durano parecchie 
pagine, Panurge ricorda in parte quelle dei mercanti del Baldo: 

Heu! cui divitias, ajunt, cunmlavimtis istas? 

Heu ! quibus in rebus nostros negleximus annos ? . . . 

Heu! cur non potitis inonachi vel norina severi, 

Vel mage eremitae placuit sacra cellula twbis ? . . . 

e i mercanti continuano lagnandosi di non aver lasciato la loro 
professione per la vita tranquilla e sicura dei campi. 

E Panurge que trois et quatre fois Jieiireux sont ceux qui plan- 
tent choiix! Parees, que ne me fillastes-vous pour planteur de choux! 
que petit est le nombre de ceux ä qui Jupiter a teile faveur porte qu'il 
les a destines ä planter efwux! Gar ils ont tousjours en terre un pied; 
l'aultre n'est pas hing. 

Cessata la burrasca, Cingar si rasserena e s^affretta ad abbau- 
donare il malfido legno: 

Cingar se prora saltans dispiccat ab alta, 
Tanger e gaudet humwn, passatas devovet tauias; 

Archiv f. n. Sprachen. C. 9 



1^0 L'arte italiana nell'opera di Francosoo "Rabelais. 

raa l'umorismo del Rabelais crea da (|uesto accenno una situa- 
zione niiova od altaniente comica, diplnf^ondo.-i il siio porsoDiij^gio 
che, cessato il pen(!olo, riacMjuista ima parlaiitina da disgradare 
(|iu'lla di Don Abbondio dopo le eseciuic di Don Rodrigo. Mai 
Panurge s'ö raostrato cosi aniabile, cosi cordiale, e giura e sper- 
giura ch'egli durante Furagano ha fatto mirabilia per resistere 
al mare e che h a lui, non giä a Pantagruel od a frate Giovanni, 
che i conipagni debbono la loro salvezza. 

All' impudenza del briccone s'aggiunge la somma disinvol- 
tura con la quäle disdice le sue promesse ai santi : ... la chapelle 
vouee a Monsieur sainet Nicolas entre Quande et Monssoreau, j'entends que 
sera une chapelle d'eau rose, en laquelle ne paistra vache ne veau; car je la 
jetterai au fond de Veau. — VoiUi, dit Eusthenes, le galant. Voilä le galant 
et demi! C'est verifier le proverbe lombardiqtce : 

Passato el pericolo, gabato el santo. 

Per chi cerca facili riscontri, il Poggio n'offre dne. Nella 
CCVI fac. egli racconta conie un tale, nel forte della burrasca, pro- 
mettesse alla Vergiue una candela grossa (juanto l'albero maestro 
della nave e ad un amico, che gli facea osservare come egli pro- 
raettesse troppo, rispondesse: Lasciami promettere quel che mi 
pare: passato il pericolo, vedrai che la Vergine s'accontentera 
di niolto raeno. Nella facezia seguente (CCVII) trattasi ancora 
d'un^altra promessa non mantenuta di naviganti, ma non c'h 
bisogno di ricorrere al Poggio per riscontri, quando la fedeltä 
dei marinai alle loro promesse e passata in proverbio al di qua 
ed al di lä delFAlpi. Cingar e Panurge offrono un altro puuto 
di contatto nella loro vasta coltura, e mentre il primo spiega 
agli attoniti ascoltatori le meraviglie dell' universo, citando Pia- 
tone, Tolomeo, Solone, Anassagora, Pitagora ed altri dotti del 
tempo antico (Macch. XIII), Panurge si presenta a Pantagruel 
parlando ogni genere di lingue note od ignote. E nei due poeiui 
c'h pure un altro personaggio, che fa ogni tanto capolino, senza 
che si sappia d'onde egli sia sbucato. II Folengo, sotto il nome 
di Merlin Coccai, mette in sceua se stesso (Macch. XX, XXV ecc), 
e Rabelais si presenta egli pure ai suoi lettori (IL 32 ecc), forse 
approfittandosi del titolo d'architriclin (maggiordomo) de 
Pantagruel, da lui assunto nella Pantagru^line Prognos- 
ticatiou. I due autori dialogano coi loro personaggi e sono 



L'arte italiana nell'opera di Francesco Rabelais. 131 

li quasi per assicurarci che quanto narrano Fhanno proprio veduto 
coi loro oechi e toccato colle loro mani. 

Ma intanto che noi ricordiamo le vicende di Cin^ar e di 
Pauurge, questi coi loro compagui hauno ripreso il mare e navi- 
gauo verso iguoti lidi. Perche aiFroutare tutte queste fatiche? 
Baldo e i compagni siioi hanno ancora ima ragione abbastanza 
solida perchfe ad essi, come agh eroi delFepopea classica e caval- 
leresca, e stato concesso di visitare i regni deirAverno. Ma che 
dire di Pantagruel, che naviga per sentire da im dubbio oracolo 
se Panurge abbia o non abbia da prendere moglie? La causa 
della peregrinazione degli eroi rabelesiaui h in veritä cosi poco 
soHda che in essa iJ Fleury ed altri critici vollero trovar nascosti 
certi aiti problemi filosofici e nientemeno che la ricerca dei destini 
delFumanitä. 

La secunda parte dell'opera non s'era perö presentata cosi, 
di primo acchito, alla mente del Rabelais. Pare infatti che la sua 
prima idea, ove non si tratti d'un espediente per eccitare la cu- 
riositä dei lettori, fosse quella d^esporre comment Panurge fut marie, 
et cocqu des le premier mois de ses nopces; et comment Pantagruel trouva 
la pierre pJiilosophale et la mani'ere de la trouver et d'en user; et comment 
il passa les monts Caspiens, comment il navigua par la mer Atiantique et 
de fit les Cannibales et conquesta les isles de Perlas; comment il espotcsa la 
fillc du rot de Inde nomme Presthan; comment il combattit contre les diables 
et fit brusler cinq chambres d'enfer et mit ä sac la gratide chambre noire 
et jetta Proserpine au feu et rompit quatre dents ä Lucifer et une corrve 
axi cid; et comment il visita les regions de la lune. In questo piano del 
rimanente dell'opera, ch'egli traccia a grandi linee verso la tine 
del secondo libro, il Rabelais seguiva le traccie di quei viaggi 
meravigliosi di cui tanto ebbe a dilettarsi la fautasia antica e 
medioev^ale e c'entrano le tre argonautiche,' non meuo delle 
reminiscenze del viaggio di Sau Brandano, dei regni di Prete 
Gianui e degli eroi che trascorrouo il mondo in cerca della fou- 
tana di Jouvence. Ed in tale divisamento potevauo entrarci 
pure FAriosto col Fimpii gse^ d'Astolfo ne lla-Jjiua ed il Folengo 
coi suoi eroi, che saccheggiauo i regni di Plutone e mettono in 
fuga i diavoli, nonch^ la lunga sua descrizione delle mirifiche virtü 
della pietra filosofale (Macch. XII). 



' Air A rgüuautica del Pseudo Orfeo pare che l'A. s'in.spirasse nella 
descrizione dei Macröons o uomini di lunga vita (IV. 25). 

9* 



132 L'arte italiaiui ncllNjjjora di Francesco Rabelais. 

Perö il primo j)iaii() del Rabelais veune modificandosi in un 
nitro, clie s'accosta piü spccialniente alle fantasie con cui LuciaDo 
rallcgra la sua Veridica Storia, senza che per questo l'A. 
abbia perduto interamente di vista l'opera dell' Ariosto e quella 
del Folengo. 

D'allegorie, di visioni, di viaggi fautastici, l'Italia offriva 
una messe abbondante, e poco prima che il Rabelais mettesse 
mano alla siia narrazione, quel bizzarro ingegno d'Ortensio Lando 
avea pubblicato un commentario delle piu notahlli e mostruose 
cose d'Italia e altri luoghi^ di liiKjua aramea in italiana 
tradotto, in cui si finge un viaggio marittimo verso il regno degli 
sperduti (FItalia), e la nave parte dall' isola d'Utopia, nome 
della regione fantastica in cui il Rabelais mette gli stati dei suoi 
giganti. Perö il paese d'Utopia avea giä figurato nelFopera di 
Tommaso Moro, ed il viaggio del Lando uon oiFre altro riscontro 
con quello dello scrittore francese se non lo spettacolo dei ma- 
lati che, come vedremo, guariscono a suon di musica. ' 

Una succinta esposizione del quarto e quinto libro del Pan- 
tagruel riesce necessaria per Fesame degli elementi italiani in essi 
contenuti. II viaggio di Pantagruel, che occupa due interi libri del 
Rabelais ed abbraccia tre quinti doli' epopea Folenghiana, h diretto 
verso l'Oriente, perchfe l'oracolo trovasi pres le Catay en Indie 
sttperieure, ma la via resa popolare dalle crociate e abbandonata per 
la nuova rivelata allora dal genio di Cristoforo Colombo, sieche gli 
eroi si dirigono verso Flndia facendo rotta per FOccidente (IV. 2). 
La prima stazione h quella dell' isola di M ^ d a m o t h i , che m 
greco significa nessun luogo e in ebraico le assomiglianze 
ed h Fisola delle apparenze e della ostentazione (IV. 2). Poscia 
approdasi all' isola degli Ennasins, ossia di quelli che non hauno 



' Cfr. intorno ai viaggi fantastici la Oesehichte der Prosadichtimgen del 
Dunlop nella versione del Liebrecht (Berlin 1854), cap. XIII, pag. 427 sgg. 
ed anche quanto dicono in proposito il Flamini nel siio articolo: Viaggi 
fautastici e trionfi di poeti in misc. nozze Cian (Bergamo 1894) ed 
il Cian intorno al Monte Parnaso dell' Oriolo nel Decennio della 
vita di Pietro Berabo. 1 poemetti satirici del Finiguerri (La buca 
di Monferrato, Lo studio d'Atene, II gagno, ed. Frati, Bologna 
1884) ed altri simili componimenti non offrono che una lontana analogia 
di genere coU'opera del Rabelais. Ebbe invece influsso diretto su questa, 
iuflus.so che esamineremo fra poco, l'opera di frate Francesco Colonna, 
intitolata Hypnerotomachia o Polifilo. 



L'arte italiana nell'opera di Francesco Rabelais. 133 

olfatto per scoprire la veriüi (IV, 9), a quella di Cheli o delle 
cortesie apparenti (Cheli, in greco labbra) (IV, 10), alle terre dei 
Chi qu an GUS (legali) (IV. 12) e via via si visitano i regni strava- 
gauti dei Macrdons (gente di lunga vita), dei Tapinois o de- 
voti, SU eui impera la Quaresima, l'isle Farouche abitata dalle 
Andouilles e quella di Ruach o d^la-Ainnita della Corte (gente 
che si pasce d'aria). Di li gli eroi Rabelesiani partouo per nuovi 
lidi, veggono i Papefigues, i quali scontauo amaramente le beffe 
fatte al Pontefice (IV. 45), i Papimanes, in opposizione ai primi, 
messere Gaster, dio dei ventre, gli ipocriti di Chaneph (IV. 63), 
i plagiari e ladri (IV. 66), gli abitatori dell'isle Sonnante, ove 
gli ecclesiastici vivono in sembianza d'uccelli ed JLpapa di pappa- 
gallo (V. 1), poi le terre dei FerrenLens ossia dell'^rmi, i Chats- 
fourr^s retti da Grippe-minaud, critica alla magistratura, gli 
Apedeftes o riscuotitori delle imposte, e poi, passando pel paese 
di Outre, giungono alfiue nel territorio della Quintessenza 
ossia dell'alehimia (V. 18). Dopo breve dimora, i naviganti ripren- 
dono il loro viaggio, visitano l'isola d'Odes, en laquelle les chemins 
cheminent, queUa degli Esclots o sandali o frati, e visitato il paese 
di Satin (V. 30) raggiungono le sedi dei Lanternois, ove una 
Lanterne li guida al tempio della dive bouteille (V. 34). 

Le cose che Pantagruel e i compagni suoi vengono vedendo 
sono davvero stupefacieuti. Nel regno della Quintessenza od 
Eutelechia trovano la regina, che guarisce i suoi sudditi d'ogni 
malanno per raezzo di canzoni accoinpagnate da un organo, di 
cui les tuyaux estoient de casse en canon, le somniier de ga'iac, 
les marchettes de rhuharbe, le suppied, de turhith, le clavier 
de scammonie. II cibo deUa nobil donna si compone di cate- 
gorles, jecahots, secondes intentions, caradoths, antitheses^ me- 
tempsfjchosies, trascendentes prolepsies, e i cortigiani, ahstractenrs, 
perazons, nedihins, spodizateurs et autres, passano il loro teiupo 
in mille lavori inutili, come imbiancare i negri, lavare le tegole, 
trarre acqua dalle pomici, tosare asini, mungere becchi, tagliare il 
fuoco col coltello e misurare i salti delle pulci. Ivi, alla pre- 
senza degli ospiti, ha luogo un torneo curiosissimo in forma di 
giuoco di scacchi, che vedremo in seguito dove l'autore Fabbia 
pescato, sicchfe, dopo tante nieraviglie, i viaggiatori sono ben 
preparati alle magnificenze dei tempio in cui trovasi l'oracolo, 

Quivi trovano la grande sacerdotessa Bacbiic che trae dalla 



134 L'arte italiaiia nell' opera di Francesco Tlabelais. 

Sacra l)(»tti*^lia l'arcaua parola di Trinch, la quäle dove risol- 
vere tutti i dubbi che ha Panurge circa il suo niatrimonio. La 
burlesca epopea si chiude col fiirore poetico da cui vengono in- 
vasi i vari menibri della comitiva, tosto che Bacbuc ha fatto her 
loro l'acqua della fontana, e la sacerdotessa rivolge ai circostanti 
uu discorso, nel cjuale appare rinchiusa la substautifique 
moelle, promessa giä sin dal principio dell' opera. 

Che la parola trinch e quelle di Bacbuc rinchiudano quel- 
l'alta dottrlna che i critici hanno voluto ritrovarvi (e i critici 
sono avvezzi a trovar nelle opere anche quello che i Ion» autori 
non si sono mai sognati di dire), noi uon voglianio <|ui con- 
testare. Solo osserveremo come il lettore, il quäle dall' intona- 
zione del Pantagruel e dalle raolte difficoltä superate dai viaggia- 
tori doveva attendersi chi sa quali meraviglie, non puo a meno 
di restare sorpreso e disilluso davanti a quella conclusione seuza 
conchisioue, che ha tutta l^aria d\ina minchionatura. 

II viaggio compiuto da Astolfo nel regno della luna (F"urioso 
XXXIV) oifre qualche analogia con questo dei personaggi Rabe- 
lesiani. II paladino guidato dall' evangelista Giovanni, non meno 
illuminato della Lanterne di Pantagruel, scopre in quella miste- 
riosa regione uu monte di tumide veasiche pieue di grida e di 
tuniulti, le quali rappresentano le corone d'antichissimi imperi 
ed ivi s'imbatte in ami d'oro e d'argento 

ch'erano quei doiii 
Che si fall con speranxa di mercede, 
Ai re, agli avari principi, ai patroni. 

In seguito scorge lacci nascosti tra fiori, immagine delle adu- 
lazioni, vede mantici, ossia quei fumi e favori di principi, personi- 
ticati dal R. nell'isola di Ruach, poi le panie con visco, bellezze 
delle donne, e nelle varie anipolle ove e riuchiuso il senno umano, 
il paladino ritrova, in abboudanza, quello dei sofisti, degli astro- 
loghi e dei poeti, di cui si fa tanto beffe lo scrittore francese. 

Qui siamo dunque nei dominii delP allegoria, ma non si 
tratta che d'una possibile e lontana ispirazione. II Folengo, aUa 
sua volta, ci presenta la caverna della Fantasia, la quäle seu- 
z' essere la stessa cosa del regno di Entelechia, offre perö con 
questo indiscutibile assomiglianza 

Hie Phantasie domus est, repleta, silenti 
Murmure, vel tacito strepitu, tnotuqtte moventi, 



L'iirte italiana neU'opera tli Fraucesco Kabelais. 135 

Ordine confuso, norma sine regiila et arte . . . 

Hie sunt gram.aticcB populi, gentesqiie rediictcB 

Bue, ilhie, istuc, reliqua seguitante fameia. 

Argumenta volant dialetica, mille sophistae 

Adsunt bajancB, pro, contra, non, ita, lyque. 

Adsunt errores, adsunt fnendacia, follce, 

Atque solegismi, fallatia, fictio vatum (Macch. XXV). 

Quali moscherini, svolazzano le fantasie d^ogni genere dei 
filosofi; dei poeti e dei sofisti: 

Baldus mosconem braneat retinetque Piatonis 



Boccalus normas Epicuri nescio qtiantas 
Absque labore piat, complectitur, inque bobaxxum 
Ficcat ne fugiant, stoppatque cocaniine biiccatn. 

E qui occorre rammentare come nell'isola di Medaraothi 
uno dei personaggi Rabelesiani comperi un quadro in cui sono 
dipinte le idee di Piatone e gli atomi di Epicuro (IV. 2), sieche 
ci troviamo di fronte a due espressioni diverse d\ina stessa idea. 
La rappresentazione allegorica continua uel Baldo; ricorderemo 
lo staguo della melanconia, entro cui precipita uno dei viaggia- 
tori, il prato della lussuria, la chimera ed infine l'enorme zucca 
a cui i peregrinanti arrivano, guidati da un pazzo ignudo, che 
balla giocondamente. E nella zucca il poeta pianta in asso per- 
sonaggi e lettori, burlandosi, come lo scrittore francese, della dis- 
illusione generale e forse, come lui, nascondendo un arguto pen- 
siero sotto Fapparenza della piü strana fantasticheria. 

Certo ove il Rabelais non avesse altrove imitato il Folengo 
e se non ricordasse, nel prologo al secondo libro, Fopera del- 
l'Ariosto, non ci sarebbe da far molto caso di tali analogie. Qui 
perö coi legali possiarao parlare di legittima suspicione e si 
puö ammettere che ai ricordi dellu lettura di Luciano egli abbia 
accoppiato quelli dei due poemi italiani. ' 

' Nella sua Veridica Storia Luciano s'abbandona alla piü pazza 
fantasia. Taluni giovani intraprendono nn viaggio raarittimo, sbarcano in 
im'isola, ove ammiransi Forme d'Ercole, d'un iugero di lunghezza, poi 
visitano il mondo della liina, l'isola dei lampi, quella degli uccclli, l'isolc 
fortunate, la terra dei sogni ed altro ancora. Rabelais s'inspira evidente- 
mente a Luciano nel cap. 38" dei 1" libro e piü specialmente nel .".2" dei 
secondo, laddove descrive i paesi che trovansi nella gola enorme di Pan- 
tagruel. L'invenzione lucianesca serve di trama allo scrittore francese per 
ricamarci su le piü strane cose e conipiacendosi dcl suo soggetto egli 



13f) L'arte italiann iieiroj)orii di FranccHCo Kubflüi«. 

Senonchfe con Luciano, coll'Ariosto e col Folengo si presciita 
quarto e piil sicuro ispiratore träte Fabrizio Colonna, autore di (juel 
Polifilo od Hypnerotomachia cui abbiamo gisl accennato. 
r/opera del Colonna tradotta in francese sino dal 1546, allora di- 
vulgata quanto h oggi di difficile accesso, ' venne tradotta anche 
recentenicnte dal distiuto bibliofilo Claudio Popelin (Paris, Liseux, 
1883) ed appartiene alle visioni, non senza ([ualche dipendenza dalla 
Divina Commedia. L'autore innamorato della splendida arte del 
Rinascimento italiano finge d'addorraentarsi e la fantasia lo tras- 
porta fra sontuosi palazzi, obelischi, peristili, statue colossali, fon- 
tane da cui precipitano, eon dolce armouia, ciliare, dolci e fresche 
acque, ed in mezzo a tutti quegli incanti intravvede voluttuose 
figure di donne, fra cui, novella Beatriee, colei che ticne le chiavi 
del suo cuore. Nella lingua v^e pure qualche punto di contatto 
col Rabelais, perchfe Fuuo e l'altro fanno sfoggio di parole dotte, 
ed il greco e particolarmente messo a contributo. Lo scrittore 
francese fa menzione del Polifilo nel primo libro di Gargantua, 
perö i brani imitati si riscontrano solo nel V" libro, di cui, come 
h noto, non si potrebbe giurare l'autenticita. - 

Un certo avvicinamento fra il Polifilo ed il Pantagruele puö 
trovarsi nella descrizioue della badia di Th^leme, contenuta nel 
prinio libro, e qui giova ramnientare che luia delle ninfe che 



amplia, modifica, aggiunge, con qiiella indipendenza che rivela la perso- 
nalitä deH'uomo di genio. L'ispirazionc liicianesca e folenghiana non es- 
clude perö, nel R., il ricordo dei viaggi meravigliosi di monaci e di cava- 
lieri, celebrati nelle leggende medioevali e che aveano per iscopo il Paradiso 
terrestre o quanto meno il paese di Cuccagna. Cfr. quanto ne scrissero il 
Graf (Miti, loggende e superstizioni del M. Evo. Torino 1892. 
Vol. 1, p. 73 e app. III) e il Novati (II paese che non si trova in 
Domenica letteraria, Marzo 1885). 

' Xon potendo ottenere in esame l'ediz. italiana, che trovasi nelle 
bibl. di Modena e di Firenze, e non bastando le poche note favoriteci 
a tutti i confronti, siamo costretti di citare la traduzione del Popelin, 
la quäle h fatta, fortunatamente, con scrupolosa esattezza. D'altra parte 
qui trattasi di concetti, che il variare di qualche parola non puo alterare 
in modo notevole. Le indicazioni riguardano le pag. dei due volumi. 

^ Certo parte del libro quinto deve essere del Rabelais, ma qua e lä 
gl! amici compiacenti, che lo diedero postumo alla luce, possono avere 
modificati parecchi punti e forse piü soppresso che aggiunto. II ricordo 
che fa il Rabelais del Polifilo sino dal 1" libro induce a supporre che le 
imitazioni dell'opera italiana sieno dovute aUa sua penna. 



L'arte italiana nell'opera di Francesco Rabelais. 137 

guidano il giovane Polifilo, ha pure il uome di Thelemia. II 
palazzo spleudidissimo della regina Eleutherilide (dal gr. 'Elerd^iou, 
liberale) e ornata da una fontana ricchissima e Facqua esce, conie 
in quella della badia rabelesiana, dalle mamraelle d'una ninfa. 
Quivi la dolcissima armonia prodotta dalFacque ricorda quella 
dell'altra fönte rabelesiana, uel tempio della dive bouteille: 
lors entendismes un son ä nierveille harmonieux, ohtus toutes- 
fois et roinpu comme de loin venant et souhterrain (V. 42). 

Ma la badia di Thdleme, piü che nelFedificio stesso, ricorda 
nella vita dei suoi ospiti quei Heti e ricchi convegni descritti dal 
Boccaccio, dal Castiglioue, dal Bandelio e da altri, convegni di 
dame e di gentiluomini, riuniti in liberta di vita decente e cor- 
tese, allietati da dolci armonie, da giuochi varii e cavallereschi, 
da letture istruttive, da conversazioni geniali e filosofiche, talche 
nel leggere le pagine del Rabelais il nostro pensiero ricorre alle 
corti d^Italia ed in particolare a quella d^Urbino, illustrata dalla 
penna del gentil Cortegiano. Di fontane, di biblioteche e di 
pinacoteche s'oraavano del resto i palazzi del Rinascimento ita- 
liano non meno della badia rabelesiana, ed ivi pure Fesigenze 
dell'arte non escludevano le minute coraoditä della vita.* 

La descrizione contenuta nel Polifilo di giardini con frutta 
e fiori artificiali (pag. 208) rammenta Fisola di Frize a cui 
accedono Pantagruel e i corapagni suoi, e dove: les arbres et 
herbes jamais ne perdoient fleurs ne feuilles, et estoient de 
damas et velours figure (V. 29). Anche il ballo, che figura 
un giuoco di scacchi (V. 23, 24) trovasi ugualmente nelFopera 
del Colonna (p. 187 sgg.). In questa si presentano alla dauza, 
singolare davvero nella storia del costume, - trentadue gio- 



' Qui gioverä notare comc la badia di Thel^me acquisti un carattere 
particolare nell' opera francese, per l'opposizione ai viucoli dei conveuti 
ecclesiastici. Intorno ad essa, nelle sue relazioni con l'ariostesca isola 
d'Alcina cfr. lo studio accurato dello Zumbini (Studi di lett. straniere. 
Firenze 1893), dal quäle s'attende la promessa illustrazione dell' opera del 
Folengo. Per la parte archittetouica dj detta badia s'esamini la memoria 
del Daly (Revue de l'architecture, Paris, Vol. II, p. 100 sgg.), nonchfe le 
osservazioni di carattere piü generale, contcnute nell'opera citata del Geb- 
hardt ed in quella d'Arturo Heulhard (Rabelais, ses voyages en Italie ecc. 
Paris 1891). 

^ Le nostre ricerche non ci hanno fatto trovare nuUa d'eguale n?; 
nella storia del costume italiano, ne in quella del costume francese. 



l'^>8 L'arte italiana iiell'opcra di Frajice.sco Kabelais. 

viuette, di cui sedici sono vestite d'ubiti d'onj e l'altre d'argeuto 
Esse avaient une d'entre elles portant un habit de Roi, une autre iniae en 
Reine, deux en gardes du Roc ou de la Tour, deux Mucis ou Seeretaires, 
detix Cavaliers, et les huit autres eoshimees uniformement. Huit setnhlahles 
etaient vetues de drap d'argent, ainsi qiie huit atäres faisant les grandes 
pieces. Toutes ces personnes, selon le role qui leur ineombait, sc dispostrenf 
et se plachrent sur les carreaux du dallage, c'est ä savoir: les seixe en or 
d'un eote et les seixe en urgent de l'autre. Les musiciennes commencereid 
ä joiier de trois ifistruments d'une invention singuliere bien d'accord, bien 
d'enseynhle, en douce consonanee et intonation melodieiise. An femps marque 
par la musique, les danseuses, sur les ca7-remcx qu'elles occupaient, se re- 
muaient . . . 

Parimenti nel Pantagruel s'hanno sedici giovinette vestite 
d^argento e sedici con abiti d'oro, e le figure degli scacchi sono 
da esse rappresentate : un roi, une reine, deux custodes de la 
roque, deux chevaliers et detix archers. Qui pure il ballo viene 
rallegrato dalla musica avec instrumens tous divers, de joyeuse 
invention, ensemhle moult concordans, sieche la differenza fra 
le due deserizioni consiste tutta nel maggiore svolgimento del- 
y opera francese. Nella rappresentazione del tenipio della dive 
bouteille, la derivazione italiana appare ancor piü evidente. II 
Colonna descrive in varii luoghi splendidi mosaici rappresentanti 
des fleurs soigneusement peintes ä l'aide de petits morceavx de pierre tailles 
et egalises sur leurs bords . . . Zenodore (?) de Pergame n'apporta pas un 
art tel dans ses pavements (p. 351) e altrove: une incrustation disposee en 
fciiillages verdoyants, en fleurs, oiselets et autres animaux (p. 367). 

Rabelais narra, alla sua volta comment le pave dtt temple 
estoit faict par emhlemature admirahle (V. 38) e ricorda come 
il mosaico rappresentasse plante ed animali nfe dimentica di citare 
Zeuxis Heracleotain. 

Una lampada meravigliosa e ugualmente descritta dal Colonna 
e dalFautore francese: 

Quant ä la yrande lampe, dice il primo, . . ., en tres pur cristal, eile 
etait spherique ä ce point que le tour n'eüt pii lui dontier une plus grande 
justesse. Finement gravee, eile etait d'un travail exquis, d'une incroyable 
facture. Contre son oriftce eile avait quatre petites anses distribuees fort 
ä propos et par lesquelles eile etait attadiee. Son orifice avait une demi- 
brasse d' Ouvertüre. Un vase en forme d'urhial ou de courge, egalement en 
cristal tres pur, etait introduit par cette bouche, cela si regulierement que 
la lumiere briUait juste au beau milieu de la lampe. Tout l'interieur de 
la grande lampe etait empli d'esprit de vin passe cinq fois ä la destillation. 
Cest ce que inc fit snpposer l'effet produit, car tout le corps spherique scm- 
hliit etre enflamme, la lumiere se troucant placee au point preeis du milieu. 



L'arte italiana nell'opera di Francesco Rabelais. 139 

Au^si la vue ne pouvait-elle fixer que malaisement cette himiere non plus 
qtie le soleil. La lampe etait d'une substanee admirablement transparente 
et tres inince. On voyait grdee ä cela, que le liquide d'une comhustimi in- 
extinguible contenu dans le vase en forme de coneombre etait extremement 
limpide. Cest ce meme liquide qui brillait dans les quatre lampes ci-dessus 
decrites, et les belles decorations des pierres precieuses sc refletaient dans la 
grande lampe et la reflechissaient de meme, produisant une Itieur perpetuelle 
et vaeillante par tout le vaisseau du temple sur le miroir des marbres tres 
polis. Le soleil apres la pluie ne peint pas aussi bien Iris. Mai^ la m.er- 
veille qui, par dessus tout, donnait le plus ä penser, c'est la gravure qtie le 
sculpteur plein d'art avait creiisee d'une fa^on visible ä l'entour de la panse 
de la lampe de cristal. C etait une intaille representant, admirablement 
adapte ä l'objet, un combat d'cnfants montcs sur de rüdes et rapides dau- 
phins aux queues en spirales, se livrant iv des mouvements et prenant des 
attitudes, rendant bien une lutte enfantine. . . . II semblait que nature elle- 
meme eilt fait cette oeuvre qui paraissait eire en relief et non en ereux 
(I, p. 348 sgg.). 

E il Rabelais cosi descrive comment le temple estoit esclaire 
par une lampe admirable nel 40 cap. del V libro: 

Äva}it qu'entrer efn l'exposition de la Bouteille, je vous descrirai la figure 
admirable d'une lampe, moyennant laquelle estoit eslargie lumiere par tout le 
temple. . . . En icelle estoient quatre bouques ou pertuis, en chascu'ne desquelles 
estoit fixement retenue une boide vide, cavee par le dedans, ouvertc de dessus 
comme petite lampe, ayant en circonference environ deux palmes . . . Chas- 
C7ine estoit pleine d'eau ardente cinq fois distillee par alambic Serpentin, in- 
consomptible. . . . Au dessous d' icelle lampe, environ deux pieds et demi, les 
trois chaisnes en leurs figures premieres estoient embouclees en trois anses, 
lesquelles issoient d'icne grande lampe ronde de cristalin tres pur, ayans en 
diametre une cotidee et demie, laquelle au-dessus estoit ouverte environ deux 
palmes; par ceste ouverture estoit au milieu pose un vaisseau de cristalin 
pareil, en forme de coucourde, ou ccnnme un urinal; et descendoit jusques 
au fond de la grande lampe, avec teile quantite de la susdicte eau ardente, 
que la flamme du Un asbestin estoit droietement au centre de la grande 
lampe. Par ce moyen semblait done tout le corps spherique d'icelle ardre et 
flamboyer, parce que le feu estoit au centre et poinct moyen. 

Et estoit difficile d'y asseoir ferme et constant regard, comme on petd 
au Corps du soleil, estant la maticre de mervcilleuse perspicuite, et l'oticrage 
tant diaphane et subtil, par la reflexion des diverses couleurs {qui sont natu- 
relles es pierres precieuses) des quatre petites lampes superieures ä la grande 
inferieure; et d' icelies quatre estoit la resplandeur en totis points inconstante 
et vaeillante par le temple. Venant davantage icelle vague lumiere toucher 
sur la polissure du marbre, duqtiel estoit incrusfe tout le dedans du temple, 
apparoissoient telles coideurs que voyons en l'arc Celeste, quand le clair soleil 
touche les nues pluvieuses. 

L' inrention estoit admirable; niais encores plus adtnirablc, ce me sem- 
bloit, que le scidpteur avoit, autour de la corpuletwe d'icelle lampe cristalinc. 



140 L'arte italiana nell'opera di Francesco Rabelais. 

engrarec n onrrage cataglyphc (in lilicvD) une proynjile r( r/aillnnlr halaille 
de petits enfants muh, montes sics des petits chcvaux de bnis, avec lanecs 
de rirolets, et pavois faits subtilemcnt de yrappcs de raisins entrelaeees de 
pampre, avec gestes et cfforts pueriles, tant ingenieu^ement par art expri- 
mcs que iiature mieux ne le pourroit. Et ne sembloient engraves dedatis la 
mattere, mais en bosse. . . . 

II terapio (lel Colonna h sinüle nell'aspetto a quello de- 
scrittoci dallo scrittore francese; ivi pure uua sacerdotessa acco- 
glie il viaggiatore e la descrizione della })orta h tolta auch' essa 
di pianta alFautore italiauo. 

L/eggeSl nel Polinlo : Apres quoi, le vcrrou ayant cte tire par la 
datne porteuse du simpule (calice), /es partes jumelles resoimcrefit, non pas 
avec un hniit strident ni un son grave, mais avec un murmure penetrant 
et agreable qui se repercuta sur la vonte du temple. Je le remarquai et en 
reconnus la cause en ni' apercevant que chacun de ces lourds vantaux etait 
tnuni d'un petit cylindre tournant sur un axe fixe dans la partie inferieure, 
et qui, en roulant sur une pierre polie et bien egalisee de tres-dur ophite, 
rendait par le frottement, cet agreable tintement. En outre, je demeurai bien 
naturellement stupefait de voir que les vantaux s'ouvraient d'eux-tnemes, 
Sans aucune impulsion etrangere. La, n' admirant plus rien d'autre, je 
ni'arretai pour decouvrir si les dits vantaux etaient mus ainsi tout ä coup, 
doucement et ä propos par quelque eontre-poids ou par tout autre tnoyen. 
Jen vins ä admirer une conception divinc. Dans la partie ou les partes 
se joignaient l'une ä l'autre pour former la fernieture ä lanquette, ä l'in- 
terieur, etait fixee, en plein metal tres-poli, une lame de fin acier. Puis, 
sur une largeur egale au tiers de la hauteur, un excellent aimant Indien 
presque pa)-eil, ami de Calysto (tramontana) profitable auxyeux des hommes, 
mortel au scwdion, favorable singulierement aux navigateurs, se ynontraient 
deux tables bleues — aitisi qu'il convient qtie soit cette substance — lisses, 
brillantes, tres proprement scellees dans l'epaisseur du marbre forniant V Ouver- 
türe, c'est-ä-dire dans cette partie contigue aux antes de cette parte du plus 
bei art. 

Donc, par la puissance attractive de l'aimant, les larnes d' acier etaient 
attires et, par consequent, les partes s'ouvraient d' elles-memes, avec une len- 
leur temperee. C etait la une oeuvre exzellente, non seulement pour clmrmer 
la vue, mais encore pour suggerer une reflexion subtile et sans fin. Sur la 
table d'aimant sise ä la droite de l'entree etait grave, en antiqiies lettres 
latines, ce mot celebre de Virgile: Trahit sua quemque voluptas. Sur 
la table du cote gauelie, je vis cette elegante inscription en vieilles majuscules 
grecques: HAN JEI UOIEIN KA'I\^ THN ATrOT <Pr2lN, ce qui 
vetd dire en latin: A chacun il convient de faire seien sa nature. 

E nel Pautagruel dopo che la sacerdotessa Bacbuc ebbe 
accompagnato i pellegrini (V. 37): Soudainement les deux portes, 
sans que personne y toucl/ast, de soi-mcsme s'oitrrirent; et s'ouvratif firent, 
nnn bruit strident, non fremissement horrible, coinme sont ordinairement 



L'arte italiana nell'opera di Francesco Eabelais. 141 

jjortes de bronxe rüdes et pesantes, mais doux et gracieux murmtir retentissant 
par la voulte du temple: diiquel soudaln Pantagniel etitendit la cause, voyant 
sous l'extremite de l'une et l'autre porte un petit cylindre, lequel par sus 
l'esseuil joignoit la porte; et se tournant, sehn qu'elle se tiroit vers le, mur, 
dessus une dure pierre d'ophites, bien terse et esgalement polte, par sott 
frottement faisoit ce doux et harmonieux murmur. 

Bien je ni' esbahissois comtnent les deux portes, chascune par soi, sans 
V impidsion de personne, estoient ainsi ouvertes; pour cestui cas merveilleiix 
entendre, apres que tous fusmes dedans entres. Je prqjettai ma vue entre les 
portes et le mur, convoiteux de s^avoir par quelle force et par quel instru- 
ment s' estoient ainsi retraictes; doutant que nostre amiable Lanterne eust 
ä la conclusio?i d'icelles oppose l'kerbe dite etkiopis, moyennant laquelle on 
ouvre toutes choses fermees ; mais j'apper^u^ qu£ la part en laquelle les deux 
portes se fermoient, en la mortaise inferieure, estoit une lame de fin acier, 
enclavee sur le hronxe Corinthien. 

J'apper^us davantage deux tables d'aimant hidique, amples et espaisses de 
demie paidme, ä couleur cerulee, dedans le mur du temple engravee, ä l'e^idroit 
auquel les portes entierement ouvertes avoient le mur pour fin d'ouverture. 

Par donques la rapacite violente de l'aimant, les lames d'aeier, par 
occulte et admirable institution de nature, patissoient cestui mouvement; 
consequemment les portes y estoient lentement ravies et portees ; tion tousjotirs 
toutes fois, mais seulement le diamant susdit oste: par la prochaine Session 
duquel l'acier estoit de l'obeissance qu'il a tiaturellement ä l'aimant, absout 
et dispense; ostees aussi les deux poignees de scordeon, lesquelles nostre 
joyeuse Lanteme avoit par le cordon cramoisin esloignees et suspendues, 
parce qu'il mortiße l'aim,ant et despouille de ceste vertu attractive. 

En l'une des tables susdites, ä dextre, estoit exquisitem.ent insculpe, en 
lettres latines antiquaires, ce vers iambique senaire: 

Ducunt volentem fata, nolentem trahunt. 

Les destinees meuvent celui qui consent, tirent celui qui refuse. En 

lautre je vis ä senestre, en majuscides lettres ioniques, elegantement insculpe 

ceste sentence: , ^ 

TIoos re).Oi nvxiöv ndvTa xivelTni. 

La sostituzione d'un verso di Seneca a quello di Virgilio 
e la differenza fra le due iscrizioni greche non alterauo sostau- 
zialmente rimitazione. In Polifilo la sacerdotessa iuduce il prota- 
gonista a bere, se non I^acqua della divina fönte, quella pen» 
d'una cisterna meravigliosa e prima della cerimonia, cui l'iniziato 
s^accosta riverentemente, ella passa alla lettura d'un Uwe contc- 
nant le rituel. Nel Pantagniel, Panurge viene iutrodotto nel 
terapio con identiche cerimonie, bacia il margine della fontana 
e malgrado la sua vena burlesca, ascolta con riverenza Bacbiic 
qui . . . desploija son rituel. E pure in simil modo che le due 
sacerdotesse impugnano uua sacra tazza, ma mentre Facqua della 



142 Ij'urte itiiliiiiiii iicll' ojkth <li Francesco Kabelai». 

cistornii descrittaci dal Colonna compie solo miracoli d'amore, 
(|iiclla del Rabelais assuine, con reiiiinisccnza della manna del 
descrto, c di certe acquc mcravigliose celebrate iiel luedio evo, 
gusti varii a seconda del piacere dei i)evit(»ri. Rabelais, o chi 
per esso, non dinientieo di trarre dall'autore italiano anche la 
descrizione della gernma meravigliosa, la quäle illumina il tempio: 
Cette pierre phcngite, racconta Polifilo, est d'une qualite si miraculeuse, 
qu'encore que ce temple füt sans fenetres et que sa coupole füt aveugle, qu'il 
n'e'üt des portes qu'en or, il nc laissait pas cepeiidant que d'etre clairement 
iUumine (p. ;-?0(J). E questo il carboncle gros comme uii o&uf 
cVautruche . . . p^?is flamboi/ant que le feii du soleil, che abba- 
glia la vista di Pantagruel (V. 42) ed anche tutto il resto di 
detto capitolo s'iospira al segueate brano del Colonna. 

Parmi ces colonnes faites au tour, celle ä notre droite etait d'un bleu 
eblouissant de (res fin saphir. Celle ä gauche, d'un beau vert, etait faite 
d'une emeraude dont la couleur süperbe l'emportait sur celle des eme- 
raudes fixees aux yeux du Hon qui decorait le tombeau du gouverneur Her- 
mias. . . . Aupres d'elle s'en trouvait une en turquoise d'un bleu Celeste fort 
de ton, douee de la vertu inherente ä cette pierre. 

Pres de cette colonne en saphir s'en trouvait une autre d'un grand prix, 
en pierre opaque d'une fort agreable couleur ressemblant ä la fleur du 
melilot, brillante comme celle de la jusquianie vue en transparence. Une 
autre colonne en jaspe violet etait voisine de cette derniere, puis en venait 
une de topaxe etincelante comme de Vor. La septieme par exception, unique 
en son genre, etait de forme hexagonale, en beryl de l'Inde fort transparent, 
dont la couleur se rapprochait de celle de l'huile. Elle reflechissait tous les 
objets environnants, et se laissait apercevoir entre les deicx premieres. Cest 
que, dans toute figure ayant un nombre d'angle impair, il s'en trouve tou- 
joicrs un faisant face au milieu de la ligne intercaUe entre deux autres angles. 
Ml effet, trapant un cercle au moyen de la moitie de son diametre, on y 
inscrit un triangle equilateral, puis, du centre de ce cercle, metiant une 
ligne par la moitie d'un des cötes du triangle jusqu'ä la rencotitre de la 
circonference, on obtie?it la septieme partie de la figure inscrite dans le 
cercle. . . . Aux angles de la corniche, sur l'arete vive farmant une ligne per- 
pendiculaire au-dessus de chaque colonne, se trouvait un petit piedestal sur 
le plat duquel etait posee une statue de planete, qui se dressait avec l'attribut 
qui lui etait propre. Ces statues etaient hautes comme le tiers de la colonne 
situee dessous, faites symetriquement d'or tres-pur. Au front ant&rieur, du 
cote droit etait place Saturne le porte-faulx; dti gauche, Oynthie, qui brille 
dans la nuit; puis, tout autour ä partir du premier, cinq autres stattces; 
dans le parcours de la frise, se voyaient ciseles, avec une recherche d'art 
magnifique, les douxe signes du zodiaque, dont les no?ns, ecrits au-dessus 
d'eux, etaient en caracteres sculptes parfaitement rendus. Enfin le comble 
de cette admirable fojitaine resplendissait, faxt qu'il etait d'une coupole extror- 



L'arte italiana nell'opera di Francesco Eabelais. 143 

(n-dinaire en cristal le meilleur, sans aucune veine, tres-pur, tres trans- 
parent, comme Xenoerate n'en vit point le pareil. . . . Cette coupole etait 
d'une corpiilence excellente et d'un tour parfait. A son sommet aminci etait 
fixe, prodige merveilleux, une fulgurante escarboucle montee en or, de forme 
ovale et de la grosseur d'un oeuf d' autruche. 

Noi non riprodurremo qui il cap. del Rabelais per non abu- 
sare della pazienza dei nostri lettori, ricorderemo soltanto, che 
oltre alla descrizioue delle sette colonne di diversa, ma sempre 
preziosa materia, il Rabelais da pure la dimostrazioue del come 
e del perchfe della loro disposizione, descrivendo le statue dei pia- 
ueti; Saturno, Venere, ecc., la coujjole (de cristalj emundti . . . 
diajjliane et poli che Xenocrates . . . onques n'en vit qui fust 
ä lui parangoner e senza seguire alla lettera il testo italiano, 
auzi procedendo a sbalzi ed interpolaudo nuovi elementi, lo ricorda 
pur sempre in un modo che non ammette dubbio, come puö giu- 
dicarsi dalla conclusione: 

Dedans la corpulence d'icelle estoient par ordre, en figiire et caractere 
exquis, artificiellement insculpes les douze signes du xodiaqiie, les douxe 
mois de Van, avec leurs proprietes . . . e sur le sommet de la couppe (cii- 
pola) susdite trovavasi un carboncle gros comme un oßuf d' autruche . . . tant 
pirodigieux et admirable, que levans nos yeux pour le contempler, peu s'en 
faillit que perdissions la vv£. 

Sono queste le principali attinenze che Fopera del Rabelais 
offre coi citati scrittori italiani, * ai quali potrebbersi aggiungere 



' II trionfo di Bacco, che ispira al R. parecchie pagine (V. 39, 40) fe 
pure rappresentato in uua tappezzeria descrittaci dal Colonna (p. 253), ma 
qui l'ispirazione ci sembra divisa con Luciano, il quäle del trionfo di Bacco 
parla a lungo e similmente nella suaVeridica Storia. Citiamo questa 
derivazione da Luciano, perche la crediamo sfuggita alle indagini dei critici. 

Col Folengo osservansi aitri riscontri, come lo scherzo intorno ai 
medici che fingono di rifiutare l'onorario (Baldo p. 180. Pant. III. 34), 
le aspre critiche ai magistrati (Macch. III e passim), lo sfoggio di nomi 
e di etimologie greche (p. 75. 138) come Carossa da Xäoos, Matotta 
da itaiia, Perissa da ne^iaaos, ecc, la liberta veramente eccessiva di 
linguaggio, piü «catologica che oscena, la discesa aH'inferno e la descri- 
zione del paese di Cuccagna, beuche quest' ultimo paese, non ignoto a 
Luciano, sia argomento prediletto d'altri scrittori nostri, dal Boccaccio in 
poi. (Cfr. p. es. VHistoria nuova della eittä dt Cucagna di Alessandro e 
Bartolomeo da Siena, composta verso la fine del Quattrocento.) Anche i 
frati e la vita dei conventi sono ugualmente satireggiate da! due autori: 

. . . ibi nulla dlentia, niilla 
DiscipUna cubant, ibi tantum crapula, broda 
Ebrietasqtie stdtnl et, proh scthis! atra libido: 



III L'artc itaiiaiui ik-H' (jj)cra di l'"raiice.sco ItabclaiH. 

il Macchiavclli e di nuovo il Castiglione per certe teorie di go- 
verno vagheggiatc dall' illustre pensatore francese. ' Infine a for- 

cosl canta il Folengo (Macch. 8a), e vedendo Cingar vestito da frate, non 
mauca di fare la maligna osaervazione : 

Siib lunicis Intitanl sacris quam xcnpe rihaldi! 

Del rcsto i nostri umanisti erano tutti avversi ai monaci ; Poggio li assale 
nel Dialogus adversus hypocrisiäm (1417), Leonardo Aretino nolla 
sua Oratio in hypocritas, il Filelfo in una satira (II, 5) ed il Valla 
nel (lialogo De professione religiosorum. Anche nell'invito ai let- 
tori di meditare, come giä avea detto l'Alighieri la dottrina che s'asconde 
Sotto il vclame delli versi strani, il R. trovavasi d'accordo con varii scrit- 
tori della Penisola, col Berni, p. es. che nel prologo al suo rifacimento 
deir Orlando (I. 25) non manca d'esclamare: 

Mirnie la do/trinn, che s'asconde 
Suflo queste coperte alte e profonde 

ed altrove aggiunge non vi fermate in queste Scorze di fuor, ma passate 
piü innanxi. 

' Veggansi nel Pautagruel le teorie di governo di Gargantua e del 
figlio suo, come s'abbiano a trattar dolcemente i popoli vinti (III, 1); 
ragioni di colonizzare o per eccessivo numero d'abitanti (II. 31) o meglio 
ancora per aver degli amici fra i nemici (III. 1); perchfe non s'abbia a 
spingere il nemico all' estremo (I. 43); quali abbiano ad essere gli ordina- 
menti militari (I. 47), e il giudizio dato sul carattere dei soldati francesi: 
teile est la nature et complexion des FrmiQois qu'ils ne valent que ä la 
poincte. Lors ils sont pires que diables; mais s'ils sejournent, ils sont 
moins que femmes (I. 48). Simili concetti esprime 11 Macchiavelli in vari 
luoghi delle sue opere; nel Principe discorre delle Colon ie (cap. III) 
e dei Principati nuovi e come s'abbiano a governare (cap. VII) ; nel 
Discorsi sopra la prima Deca di Livio ricorda came un capitano 
prudente debba imporre ogni necessitä di combattere ai suoi soldati, e a 
quelli delli nemici törla (III. 12), poi come uno esempio d'umanitä ap- 
presso ai Falisci potette piii d'ogni forxa umana (III. 20) ed infine discute 
La cagione perche i Franciosi (e l'idea era giä in Giulio Cesare) sotio stati 
e sono ancora giudicati nelle zuffe da principio piii che uomini, e di poi 
meno ehe femmine (III. 86). L'ideale del Principe, nel Pantagruel, avverso 
alle guerre di conquista briganderies et meschancetes (I. 4ti), rispettoso 
della giustizia, che avvince i popoli con savie leggi e benefici (III. 1), ap- 
pare pure nel Cortigiano, cui il R. allude nel cap. 29 del III libro. 
II principe, dice il Castiglione, sia colto, generoso, amante della pace e 
della giustizia, segua la legge della ragione (IV. 23) e governi tahnente i 
popoli suoi e con tai leggi ed ordini che possano vivere nelV oxio e nella 
pace, senxa pericolo e con dignitä, e godere laudevolmente questo fine delle 
su£ axioni, che deve esser la qtiiete (IV. 27). Egli, aggiunge, non deve 
atteudere a conquiste, ma solo alla dit'esa del suo stato, e verso i sudditi 



L'arte italiana nell'opera di Francesco Rabelais. 145 

mare la coltura siia concorsero senza dubbio molte altre opere 
della Penisola, e qui rammentiamo come egli citi con compiacenza 
letterati, giureconsulti, medici, teologi, viaggiatori italiani, fra 
gli altri il Poliziano (prol. I lib.; I. 24), Lorenzo Valla (I. 10); 
il Passavanti (I. 14), il Pontano (I. 19), L. B. Alberti (II. 7), Pico 
della Mirandola (II. 18), Paolo Giovio le vaillant homme (V. 31), 
Enea S. Piccolomini (V. 31), il Boccaccio (V. 17) e l'opere del- 
FAriosto e del Castiglione. 

Resta la parte anneddotica, in cui il Rabelais non puö certo 
pretendere ad originalitä, per quanto riesca difficile, e spesso 
impossibile, di determinarne Fispirazione diretta. Talvolta in fatti 
egli attinge ai classici, a volte agli italiani, ed a volte ancora 
quello che noi ritroviamo in opere scritte, puö essere giunto a 
lui per tradizione orale. 

Alcune di queste probabili fonti italiane vennero giil indicate 
da altri. Dal Poggio dicono i commentatori ch'egli abbia tratto 
la novella di Hans Carvel (I. 8; III. 28; III. 33), benche questa 
venisse divulgata, dalle Cent nouvelles nouvelles (XI) e nel 
rifacimento delFAriosto. Pure dal Poggio discende la facezia di 
frate Engaiunant, che preferisce cent filles (ä) une veuve (III. 6); 
ed h probabihiiente d'origine poggiana (fac. CIX) la favola della 
guerra fra les geais et les pies (pol. IV libro), ricordata, come 
h noto, anche posteriormente e come fatto realmente accaduto, 
dalla Signora di S^vign^. Dal Castiglione (Cortegiano 11. 55), 
benche preesistente, allo stato embrionale, in Plutarco (opusc. 
in trad. Adriani p. la pag. 79) deve il Rabelais aver attinto Faned- 
doto deUe parole che si gelavano pel freddo e poi disfacendosi 
faceano udire il loro suono (IV. 55, 56), ed al Dialogo del 
giuoco dell'Aretino credesi ch'egli debba il racconto del gua- 
scone che, avendo perduto giuocando tutta la sua fortuna, prima 
vuol far getto della vita in dueUo e poi si riconforta con una buona 
dormita (III. 42). Infine il capitolo del Berni in lode del debito 
inspira la disputa fra Panurge e il suo signore sullo stesso tema. 

A tali riscontri indicati giä dai commentatori aggiungererao 

si mostrerä dolce e placido, come . . . bon padre a bon figliolo (IV. 27). 
L'ispirazioiie, come si vede pu?) esserci e pui> non esserci, trattandosi di 
concetti che il R. non avea bisogno di chiedere ad altri. Per(N chi potrebbe 
escludere la probabilitä d'un ricordo, sapeudo essergli questi scrittori 
familiari ? 

Archiv f. n. Sprachen. C. 10 



116 L'arte italiana nell'opera di Francesco Rabelais. 

poche altrc indagini nostrc. Ammesso che il Poggio fosse familiäre 
all'autore del Pautagruel, cosa per raolte ragioni probabilissima, 
egli deve averlo avuto presente anche nella storiella del giudice 
Bridoye lequel senteiicioit les proces au sort des dez (III. 39 sgg.). 
II Poggio racconta infatti come un medico ignorante tirasse a 
Sorte le ricette pei suoi malati (fac. CCII), e di tale espediente 
si giovano pure altri medici del Sermini (Nov. V) e del Des P^- 
riers. Posteriormente lo Straparola (fav. 8 notte 13 a) narra come 
un certo Cesare Mota, dottore in leggi, infilzasse sentenze, propo- 
nendosi di trarle a sorte, tosto che fosse fatto giudice, racconto 
ripetuto poi dal Casalicchio (Cent. 11. dec. 11. arg. VI) ed ancor 
vivo nelle tradizioni popolari (Pitrd, Fiabe, nov. e racconti. 1875. 
p. 121). Pantagruel, che decide senza risolverla una questione 
arruffata (U. 10) offre qualche analogia con altro personaggio 
poggiano, certo podestä, il quäle davanti alle ragioni incompren- 
sibili di due litiganti, sentenzia dando ad entrambi ragione e torto 
e senza addurre motivazioui (fac. CIX). Pure nel Poggio (fac. 
CXXI) si discute se una donua possa partorire dopo dodici mesi, 
e Gargantua nasce solo al fine di quel termine; car autant, voire 
d'advantage, i^^uvent les femmes venire porter, mesmement quand 
c'est quelque chef-d' oeuvre (I. 3). 

Tolto al novellino di Masuccio Salernitano, che vedea la luce 
in Napoli nel 1476 e difFondevasi rapidamente oltr'alpe, h il rac- 
conto dell^ avventura capitata a Pantagruel con una dama, ch^egli 
abbandona d^iraprovviso. Costei, per esprimergli il suo dolore e 
muovergli cortese rimprovero, gli invia un anello: 

Lors le regardant, trouverent escrit par dedans en liebrieu: Latnah 
haxahhtani; dont appelerent Epistemon, lui deynandant que c'estoit ä dire. 
A quoi respondit que e'estoient mots hebra/ques signifians : Pourquoi me 
as-tii laissee? Dont soubdain repliqua Panurge : J'entends le cas. Voyex-vous 
ce diamant? Cest un diavimit faulx. Teile est doncques l'exposition de 
ce que veut dire la dame: Di, amant faulx, pourquoi me as-tu laissee? 
Laquelle exposition entendit Pantagruel incontinent: et lui souvint comment 
ä son departir n'avoit dict adieu ä la dame, et s'en contristoit . . . (II. 24). 

Masuccio (nov. 41) racconta ugualmente come una dama 
abbandonata da un cavaliere francese facesse fare un anello 
d'oro con falso diamante, intorno al quäle erano scolpite le celebri 
parole di Cristo morente La ma za hatani e quello acconcia- 
mente fasciato in loiii viluppi e sottilissima cambraia (tela di 
Camhrai), per un florentino giovinetto consapevole del fatto, 



L'arte italiana nell'opera di Fraucesco Eabelais. 147 

che 2)er altre sue hisogne in Francia ijassava, al suo Füipjio, 
el mando, e gVimpose che tra se e lui gliel desse, e non altro 
gli dicesse se no: Colei che unicamente te ama te manda questo, 
e supplica che de convenienfe risposta la fai degna. AI quäle 
el messo col presente e con la imhasciata gionto e da lui lieta- 
mente ricevuto, doj)0 che la conditione de Vanello col motto in- 
sieme ebbe con meraviglia visto, piil dl andb sopra tale signi- 
ficato fantasticando, e non possendone el vero costrutto cavare, 
deliberb al suo Ciarlo e a piii altri cavalieri de la Corte del 
Re di Francia el mostrare, i quali ognuno per se e tutti in- 
sieme gl' intelletti esercitando, niiino al bersaglio se sapea ne 
possea accostare. Ultimamente dal duca Joanne, il quäle 
prudentissimo signore era e molto piu savio in consigliare 
altri che fortunato in avere de soe molte imprese finale vit- 
toria, fu subito la soa j^articolaritä intesa, quäle in effetto 
dicea: Diamante falso, perche me hai abbandonata) 

II giovane Limos in q^ui contrefaisoit le langage francois 
(11. 6), ci fa ricordare la numerosa schiera di pedanti ch^ebbero 
in Italia una propria letteratura, messi in ridicolo in commedie, 
in poesie, in scritti d'ogni geuere ', e U racconto della cura contro 
la stitichezza (IV. 67) e narrato dalFA. come awenuto in Italia 
a messere Pandolfo di Siena e forse, per reminiscenza del modo 
con cui venne esposto, fe dialogato in parte in italiano. ^ 

Ove alle fonti italiane da noi esaminate s^aggiungano le note 
e numerose ispirazioni classiche, dovrä riconoscersi che Forigina- 
litä del Rabelais e alquanto relativa. La materia prima, per cosi 
dire, del Pantagrnel egli venne raccogliendola dalle molteplici 
letture, assimilandole in guisa da presentarle in un tutto organico, 
con quel processo che giustamente puö dirsi una seconda crea- 
zione. Eccetto pochi tratti del Polifilo, Fautore f rancese sdegna 



* Cfr. il Pedante di Francesco Belo (1529) e quanto di tal perso- 
naggio scrissero uell' opere loro il Bibbiena, l'Aretiuo, il Bruno, il ßocca- 
lini, il Parabosco, il Dolce, il Secchi, Camillo Scrofa e molti altri. Vedi 
in Giern. Stör, della lett. it. (XIX) l'articolo di Severino Ferrari, 
intomo a quest' ultimo scrittore. 

^ Ivi Rabelais uarra anche di Jacobe Rodogine ventriloqua du venire 
de Inquelle nous avons souvent oui, anssi aidtres infinis en Ferrare et 
ailleurs la voix de l'esprit immonde, e la cosa l'ha talmente colpito che 
ne discorre per parecchie pagine. 

10* 



148 L'arte italiana nell'opera di Francesco Rabelais. 

di seguire i suoi modelli da vicino. Uu aneddoto di vecchia data, 
passando per la sua nionte, assunie nuov(j aspetto sia [XTcht' il R. 
aiuplia, sopprime, aggiunge, sia perchl' la narrazione infrarntnezzata 
di digressioni nuove, di citazioni erudite e illuminata di diversa 
c piii vivida luce, non fe piü fine a sh, ma serve d'espediente ai 
voli origiuali del suo pensiero. Cosi tutta quella niateria raccolta 
da diverse parti e fusa armonicaraente, s'anima della sua perso- 
nalita gioeonda e vigorosa, e le allegre risate non impediscono, 
auzi mettono piü in evidenza le profonde riflessioni, le qiiali, nel 
nostro non meno che in Molifere, rivelano il filosofo indagatore 
della umana famiglia e preoccupato ora del governo dei popoli ed 
ora dell^educazione nazionale. AlF abbondanza dei concetti serve 
una lingua meravigliosa per ricchezza e plasticita, in cui fiori- 
scono proverbi, immagini, vocaboli, locuzioni, tolte ai classici, agli 
stranieri ed ai dialetti della Francia. In lui fe potente la fan- 
tasia delle forme simili; miriadi di sinonimi, con profusione spon- 
tanea, lumeggiano un coucetto e la stessa esuberanza di lessieo 
appare in ogni sua descrizione od enumerazione, sicch&, per ricor- 
dare un giuoco ne nomiua cento, per burlarsi di qualche liber- 
colo, ci presenta un' intera biblioteca umoristica ' e i passatempi 
del fauciullo Gargantua appaiono infiniti non meno degli esercizi 
ginnastici, delle serie cronologiche e delle ingiurie che moltipli- 
causi sulle labbra di Panurge. 

Vocaboli, frasi, concetti pullulano dunque in un rigoglio, che 
ben ricorda la vegetazione tropicale e s^addice alle forme dei suoi 
giganti, i quali palleggiano le montagne, divelgono le foreste e 
colla lingua coprono eserciti. E cosi che ad una certa mancanza di 
fantasia inventiva suppliscono nell'A. la vita uuova trasfusa nelle 
altrui concezioni, la ricchezza della lingua e Fefficacia dello stile. 



' Quest' articolo era giä in corso di pubblicazione, quando vide la luce 
im opuscolo del Luzio intorno a talune relazioni fra il Folengo e il Kabe- 
lais (Alessandro Luzio, Spigolature Folenghiaue, Bergamo 1897). 
Osserva l'egregio critieo che l'idea della biblioteca di Saint Victor po- 
trebbe essere stata suggerita allo scrittore fraucese dalle citazioni iinio- 
ristiche d'autori e d'opere di suo conio, fatte dal Folengo nelle noti margi- 
nali della Toscolana, e questo a me pure pare possibile. Tuttavia, a guar- 
darci bene, chi sa che non balzi fuori qualche biblioteca umoristica di 
qualche nostro, umanista, precursore del Rabelais e del Doni ! 

Torino. Pietro Toldo. 



Kleine Mitteilungen. 



Zu den Wochentagen in der Poesie. 

Bd. XCVIII, S. 82, Anm. 4. Für die Personifikation der Mo- 
na t e verweise ich noch auf die verbreitete Erzählung vom Februar, 
der dem März mehrere Tage leiht; vgl. Romania 13, 170. 18, 107 
bis 127. 26, 98 und Reinhold Köhler, Kleinere Schriften Bd. 1 (im 
Druck befindlich) zu B. Schmidts Griechischen Märchen, 1877, S. 24. 

S. 83, Anm. 3. Hans Donnerstag bei MüllenhofF, Sagen von 
Schleswig, 1845, S. 578, Nr. 594. Übrigens finden ja bei vielen 
Völkern die Wochentage als Personennamen Verwendung; im 
Bei'liner Adrefskalender beispielsweise begegnen alle sieben Tage; 
über die Verwendung bei den Neugriechen handelt Hartmann, Zeit- 
schrift des V. für Volkskunde 2, 322, über die bei den Ewe-Negern 
in der Togokolonie Prietze, Zeitschr. für afrikanische und oceanische 
Sprachen 3, 39. 

S. 84, Anm. 1. Über Saint-Lundi vgl. Gaidoz, Melusine 
5, 13 — 15. Auf einem Bilderbogen aus Epinal erscheinen dreizehn 
Handwerker, die sich in einer gereimten Litanei an diesen Heiligen 
wenden; avif einer um 1830 geprägten kupfernen Medaille feiert 
denselben ein mit seinem Mädchen beim Trunk sitzender Schuster. 

S. 84, Anm. 2. Den blauen Montag erklärt Uhl (Unser Ka- 
lender, 1893, S. 40. 143) als eine Entstellung aus Palm-Montag. 

S. 84, Anm. 3. Als weitere Personifikationen von Wochen- und 
Kalendertagen nenne ich die heil. N e d e 1 j i c a (Sonntag) in süd- 
slavischen Liedern (Ethnologische Mitteilungen aus Ungarn 1, 130. 
2, 242), sowie das Fronfastentier und Frau Faste bei Stöber- 
Mündel, Sagen des Elsasses 1, Nr. 55 und 105 (1892) und die sieben- 
füfsige Papierfigur, die auf Menorca die Fastenzeit darstellt (Erz- 
herzog Ludwig Salvator, Die Balearen 6, 255). 

S. 85, Anm. 1. Vgl. Marzohl und Schneller, Liturgia sacra 
4, 50 (1840). Um die Heiligung des Freitags einzuschärfen, wur- 
den im Mittelalter neben dem Kreuzestode Christi noch verschiedene 



150 Kleine Älitteilungen. 

bedeutsame Ereignisse, die an einem Freitage vor sich gingen, auf- 
gezählt; vgl. die von Moland edierte 'Recommandation du vendredi' 
(Revue archeologique, nouv. serie ä, 104 [1862]); dazu Gaidoz und 
L^vi, Melusine 4, 133. 204. Auf Papst Clemens beruft sich eine 
italienische Regel bei G. Amati, Ubbie ciancioni e ciarpe del secolo 
XIV, Bologna 1866, S. 5; dazu Notes and Queries, 4. ser., 2, 330 
(zwölf goldene Freitage). 

S. 85, Anm. 2. Das neueste römische Brevier hat für die ein- 
zelnen Wochentage folgende Votivofficien, die man, wenn kein 
Fest auf den Wochentag fällt, halten kann: Montag de s. Angelis, 
Dienstag de s. Apostolis, Mittwoch de s. Josepho, Donnerstag de 
s. Sacraraento altaris, Freitag de Passione Jesu Christi, Sonnabend 
de Immaculata conceptione b. Marise virginis. 

S. 85, Anm. 4. Eine andere Fassung bei H. Hansjakob, Im 
Paradies, 1897, S. 250, auf die mich Herr Dr. John Meier aufmerk- 
sam macht, empfiehlt für den Dienstag das Gebet zum heil. Franzis- 
kus, für den Mittwoch das zum heil. Antonius. 

S. 87, Anm. 3. Auch das 'Aureum speculum anime peccatricis', 
verdeutscht als 'Spiegel der sündigen Seele' (Hain Nr. 14 899 — 910. 
14 949 — 51) ist eingeteilt iuxta ferias hebdomade, ut peccatrix anima 
deturpata qualibet die speciale cajntulum tanquam novum speculum 
accipiat, in quo faciem suam consideret. Primuni erit de utiliiate et 
miseria hominis., secundum de peccato in commwii etc. Der Schwede 
E. Gestrinius dichtete 1722 vierzehn Lieder für Abend und Morgen 
jedes Wochentages (Hanselli, Samlade vitterhetsarbeten af svenska 
författare 13, 250). — Der Nürnberger Harsdörffer bedient sich 
der Wochentage zu einer Betrachtung über das eitle Streben der 
Menschen nach weltlichem Vergnügen (Nathan und Jotham, d. i. 
geistliche und weltliche Lehrgedichte 2, Bl. Zija Nr. 121 [1651]): 

'Der Menschen Sinn suchte iu diesem Leben die Glückseligkeit, und 
verhoffte selbe zu finden in den sieben Tagen seines Lebens. Den Sonn- 
tag suchte er sie in dem Sonnen Metal, dem holden Gold und Geld, 
fände aber viel Sorgen und leere Hoffnung. Den Montag suchte er 
die Glückseligkeit in grosser Herren Gunst, welche in ihrem Ab- und 
Zunehmen bestehend, sich gleichfals nicht finden liesse. Den Dienstag 
oder Erigtag begäbe er sich auf die Tapfferkeit und Heldeu-Thaten, fände 
aber eine Gefahr nach der andern, und nichts weniger als das, was er 
suchte. Den Mittwoch suchte er sein Vergnügen in der Kunst, fände 
aber keine Ruhe und viel Zweiffei. Den Donnerstag suchte er die 
Glückseligkeit in dem Regimentstande, fände aber 3Iühe und Arbeit mit 
Vndanck belohnet. Den Frey tag versuchte er alle Wollüste, fände aber 
zu Ende derselben eine schmertzliche Reue. Den Sambstag suchte er 
ein Belieben in der Traurigkeit und Melankolischen Nachgrübeln, wurde 
aber auch darinnen bald überdrüssig. In dem begegnet ihm die Gottes- 
furcht und lehrte ihrn umb das Reich Gottes bitten, welches ist Fried 
und Freude in dem Heiligen Geist.' 

Vielleicht darf ich hier noch einen hübschen französischen 
Volksschwank einschalten, den Blade (Contes populaires de la 
Gascogne 3, 301 [1886]) mitteilt. Ein Pfarrer soll bei greiser Dürre 



Kleine Mitteilungen. 151 

Regen herbeiflehen, fragt aber vorher, welcher Tag denn seinen 
Pfarrkindern dazu am besten passe. Da wollen die Burschen Sonn- 
tags spazieren gehen und deshalb keinen Regen, Montags haben die 
Frauen Wäsche aufzuhängen, Dienstags die Mädchen zum Markte 
zu wandern. Mittwochs müssen die Schnitter mähen, Donnerstags 
möchten die Schuljungen ihre freie Zeit über sich herumtummeln, 
Freitags die Ziegelbrenner Ziegel trocknen, Sonnabends hat der 
Maire einen Gang aufs Feld vor. So bleibt dem Pfarrer nichts übrig, 
als die Wahl des Regentages dem lieben Gott anheimzustellen, 

S. 89, Anm. 2. Eine etwas ausführlichere Variante der Priamel 
bietet J. H. von TraunsdorfF, Drittes Tausent deutscher weltlicher 
Poematum Nr. 844 (1642). 

S. 90, Anm. 2. Eine steiermärkische Fassung bringt Ilwof, 
Zeitschr. des Vereins f. Österreich. Volkskunde 3, 10: 

Montags fangt die Wochen an, 
Dienstags hab ich no nix than, 
Mittwoch ist die mitte Wochen, 
Donnerstags miiTs i Brotel kochen, 
Freitag mufs i Zwespen schneiden, 
Samstags bin i frei. 

S. 91, Anm. 2. Ferner vgl. Leopold, Van de Scheide tot de 
Weichsel 2, 96 (1882). Neue preufs. Provinzialblätter 6, 230 (1848). 
Noch nicht gesehen habe ich Max Eiskamp, Six chansons de 
pauvre homme pour celebrer la semaine de Flandre (Bruxelles, La- 
corablez, 1895). 

S. 92, Anm. 2, vorletzte Zeile lies: C. F. Scherenberg. 

S. 92, Anm. 4. In Richard Breden brückers Erzählung 'Der 
ledige Stiefel' (1896, S. 3) singen Tiroler Burschen im Wirtshause 
folgendes Lied: 

Heut habn wir Sonntag, 
Heut habn wir Geldtag. 
Sonntag Geld auf Ehre! 
Wann ich nur bei den lustgen Kameraden wäre! 

— Bruder, also? 

— Freund, was willst du? 

— Wolln wir nicht einmal, wolln wir nicht einmal 
Zur Herzallerliebsten gehn bei Nacht? 

'Worauf sie jeden Wochentag und die an ihm im Orte dem Gesinde 
verabreichte Kost in einem Verse lobten.' Ähnlich aus Küstrin im 
Berliner Ms. germ. oct. 405, Bl. 3a: 'Bruder, lieber Bruder mein'. 

S. 93, Anm. 1. Müllers Aufzeichnung ist wiederholt bei Bücher, 
Arbeit und Rhythmus (Abb. der sächs. Ges. der Wiss. 1896) S. 44. 

S. 96, Anm. 2. Vgl. Monseur, Folklore wallon, 1892, S. 74. Fast 
ebenso lautet ein Spottlied auf die Steinhauer aus der Haute- 
Bretagne: Les tailleurs de pierres sont pis que des eveques (Revue des 
traditions pop. 9, 682) und eins auf die Leineweber aus den 
C6tes-du-Nord (ebd. 10, 98): Les tessiers sont pir' que des eveques. 



152 Kleine Mitteilungen. 

Dagegen schildert ein Wochenlied der burgundischen Winzer: 
Mon dicu! qnel etat d' gaUrc Qu'l'etat de virjne.ron (el)d. 8, 144; vgl. 
5, 4 7G), die harte Arbeit der Workeltage, denen am Sonntag der 
Tanz als willkommene Abwechselung sich anreiht. 

S. 281, Anm. 1. Mehrere galicische Wochenlieder geben 
Braga und Ballesteros, Biblioteca de las tradiciones pop. espailolas 
7, 105. 9, 137 f. 11, 114 f. (1885—86). Ein träges Ehepaar schil- 
dert ein Volkslied aus Menorca (Erzherzog Ludwig Salvator, Die 
Balearen G, 130): 'En Juan y ne Juana A' IleiTa van: Dilluns en- 
sellan, Dimars s'en van, Dimecres arriban, Dijous llena fan, Di- 
vendres carregan, Disapte s'en van, Diumenje tornan, Y es moren 
de fara'. 

S. 282, Anm. 1. Als eine andere Schul er wo che sei es ver- 
stattet, einen Entschuldigungszettel anzuführen, der kürzlich in einer 
Gemeindeschule im Osten Berlins überreicht wurde: 'Geehrter Herr 
Lehrer, Am Sonntag ist Geburtstag gewesen, Da hat die Agnes zu 
viel gegessen; Am Montag war sie dann sterbenskrank, Sie machte 
im Bette sich krumm und lang; Am Dienstag konnte sie alles ver- 
dauen ; Am Mittwoch — darf der Lehrer nicht hauen.' 

S. 283, Anm. 2. Catalanische und spanische Versionen der 
Woche der faulen Frau geben Milä y Fontanals, Romancerillo 
catalan, 1882, S. 415, Nr. 570 'La vieja holgazana'; J. Cortils y 
Vieta in Folk-lore catalä 3, 115 (1886); Ballesteros in Biblio- 
teca de las trad. pop. espaiT. 4, 51 — 53; Folk-lore betico extremefio 

1, 211. 

S. 284, Anm. 3. Ebenso ärgert sich der Ballenstedter Bauer in 
dem Liede bei Firmenich, Germaniens Völkerstimmen 3, 139 über 
den Kantor, der die Woche hindurch bei den einzelnen Bauern 
sein Mittagbrot empfängt. 

S. 286, Anm. 1. Vgl. Bols, Honderd oude vlaamsche Liederen, 
1897, Nr. 73: En e Maandag, en e Maandag Dan ivou ik een pintje 
drinken, wo auch auf 'Volk en Taal' 1891, 106. 206, und auf '0ns 
Volksleven' 3, 54 verwiesen wird. 

S. 286, Anm. 2. Firmenich schöpfte aus Coussemaker, Re- 
cherches sur le dialecte flamand, 1859, S. 18. 

S. 287, Anm. 2. In den Neuen preufs. Provinzialblättern, an- 
dere Folge 3, 208 (1853) finde ich die Bezeichnungen: Palmsonntag, 
Weifs- Dienstag, Krumm- Mittwoch, Grün -Donnerstag, Still -Freitag, 
Oster- Sonnabend, dazu auch bestimmte Mittagsgerichte; bei Nico- 
lovius, Folklifwet i Skytts Härad i Skäne, 1847, S. 120, Blä-Mändag, 
Hwite-Tisdag, Aske-Onsdag, Skär-Thorsdag, Läng-Fredag. — Über 
Gründonnerstagsgerichte vgl. Revue des traditions pop. 8, 534. 

S. 288, Anm. 1. Eine fröhliche Trinkerwoche wird in 
einem älteren französischen Liede (Le dernier tresor des chansons 
amoureuses, recueillis de plus excellents airs de cour, Ronen 1609; 

2, 30) gepriesen : 



IQeine Mitteilungen. 153 

Qui boit bon vin au Lundy, 

La sepmaine s'en sent toute, 

Le Mardy, le Mercredy, 
Qui boit bon vin au Lundy, 

Le Jeudy, le Vendredy, 

Le Samedy, passe route. 
Qui boit bon vin au Lundy, 

La sepmaine s'en sent toute. 
Le Dimanche est si hardy, 

Qui boit bon vin au Lundy, 
Le Dimanebe est si bardy, 

Qu'au pot n'y demeure goutte. 

S. 292, Anm. 1. Hübsch schildert ein Tiroler Bursch bei 
Firmenich 3, 382 seine vier guten Wochentage: 

Viar Tog di Woeb iscbs fein, 
Do mecht i Grof nit sein ; 
Suntigs bau Kirchengien 
Sich i si vor miar stien. 

In Örchtig um Mittog 
Bringt si die Essn-Trog, 
Do bin i woadla [rasch] dö 
Und hilf ihi"s Össn ö [ab]. 

In Pfinstig s Flaschl zomm pock 
Und stock mars in Koltstock [Seitentasche der Jacke], 
Thua frisch affs Gassi gien, 
Do zelbn isch earst schien. 

Samstigs, wön Fuirobn isch. 
Bin i nit loos umsüst, 
I find mei Gitsche [Älädchen] glei : 
So geat di Woch vorbei. 

S. 293, Anm, 1. Vgl. Meier, Schwäbische Volksmärchen, 1852, 
Nr. 83: 'Wie ein ehrliches Fräulein frühstückt' (keine Wochentags- 
namen). Im 15. Jahrhundert macht ein Witzkopf auf der biblischen 
Grundlage des achten Psalms einen wöchentlichen Speisezettel 
zurecht: Sonntags Fisch und Fleisch, JMontags Schafe, Dienstags 
Ochsen, JMittwochs Tiere des Feldes, Donnerstags Vögel, Freitags 
und Samstags Fische (Strafsburger Rätselbuch herausgeg. von Butsch, 
1875, Nr. 47). 

S. 295, Z. 11 lies Falks. 

S. 295, Anm. 4. Schon 1727 beschreibt Chr. Fr. Henrici 
(Picanders Gedichte 1, 557) in ähnlicher, nur derberer und niedrigerer 
Manier die 'Woche eines verliebten Leipziger Studenten' : 

Des Sonntags um vier Uhr hab ich in einem Garten 
Der Jungfer Tausendschön bis acht Uhr aufzuwarten; 
Da leb ich wie ein Printz, denn da tractiret sie 
Und giebt mir alle Jahr ein Kleid vor meine Müh. 

Des Montags gegen Zwey hab ich ein Kauffmanns Mägdgen, 
Die thut, als käme sie zu unsrer Jungfer Käthgen, 



154 Kleine Mitteilungen. 

Die bringt ein halbes Pfund Caffeo vorsteckt zu mir, 
Den Zucker und Toback hohl ich des Nachts l)ey ihr. 

Des Dienstags, wenn es graut, geh ich zu einem Weibe, 
Der ich, dieweil ihr Mann betagt, die Zeit vertreibe etc. 

Henrici giebt auch (2, 152 [1729J) einen auf die Wochentage 
gestellten 'Post-Bericht der Liebe, Wenn dieselben abgehen und 
ankommen', den er 1725 gelegentlich einer in Chemnitz gefeierten 
Hochzeit verfafst hatte. 

S. 299, Anm. 1. Ähnlich verläuft das Schicksal der Alten, 
die einen Studenten heiratet, in einem provenzalischen Liede 
(Arbaud 2, 1 48), das auch im Catalanischen vorkommt (F. P. Briz, 
Cansons de la terra 2, 147: 'La vella'): 'Lo dilluns feyan los tractes, 
lo dimars casats estän, Lo dimecres csiu malalta, lo dijous ja l'enterran.' 

Bd. XCIX, S. 9, Anm. 1. Vgl. Stöbers Älsatia, 1851, 99. 
1852, 123. 

S. 9, Anm. 2. Eine steiermärkische Variante zeichnete jüngst 
Ilwof, Zeitschr. des Vereins f. Österreich. Volkskunde 3, 10, auf: 

Montags was zu schenken, 
Dienstags was zu denken, 
Mittwochs einen Brief, 
Donnerstags eine Freud, 
Freitags ein Leid, 
Samstags Gäste, 
Sonntags das Beste. 

S. 1 1, Anm. 2. In einem mallorquinischeu Märchen (Erzherzog 
Ludwig Salvator, Märchen aus Mallorca, 1895, S. 261 'Der blinde 
Maure') wird ein blinder Mann in Algier dadurch sehend, dafs er 
sich die Augen mit sieben Schuhen reibt, auf denen sein treuer 
Sklave an sieben aufeinander folgenden Wochentagen über die heil- 
kräftigen Kräuter eines Berges in Mallorca gewandelt ist. 

S. 12, Anm. 1. Die Grundlage dieser Kalenderorakel ist 
Bedas Prognostica temporum (Migne, Patrologia lat. 90, 951). Eine 
deutsche Prosabearbeitung aus dem 13. Jahrhundert steht bei Priebsch, 
Deutsche Handschriften in England 1, 338 (1896). 

S. 14, Anm. 2. Auch in einem neugriechischen Zauber- 
spruche, den Thumb, Zeitschr. des V. f. Volksk. 2, 290, veröfTent- 
lichte, werden der heilige Montag, Dienstag und Mittwoch angerufen. 

S. 14, Anm. 4. Vgl. noch Luzel, Contes pop. de la Basse-Bre- 
tagne 2, 251. Kevue des trad. pop. 8, 549; auch Blade, Contes pop. 
de la Gascogne 1, 297 (1886). Thuriet, Traditions pop. de la Haute- 
Saöne, 1892, S. 27. W. Dykstra, Uit Frieslands volksleven 2, 13 
(1894). 

S. 15, Anm. 1. Vgl. noch Jacobs, More celtic fairy tales, 1894, 
S. 156 zu Nr. 40 (-= Croker). Jahn, Volkssagen aus Pommern 
Nr. 104 (1889). 

Berlin. Johannes Bolte. 



Kleine Mitteilungen. 155 

Piers Plowman B I. 40 — 41 reads: 

For the fende and {)i flesch folweth f)e to-gidere, 

This and J)at [sueth] {)i souie and seith it in \)m herte. 

Prof. Skeat, in his Notes to Piers Plowman, E. E. T. S. vol. 67, p. 30, 
translates : For the ßend and thy flesh follow thee together, and hoth 
this (i. e. the fiend) and that (i. e. thy flesh) pursue thy soul and suggest 
evtl to thy heart. 

The corresponding passage in A I. 38 reads: 

For Jje Fend and \n Flesch folewen to-gedere 
And sehende]} JM soule, seo hit in J)in herte, 

where Prof. Skeat translates : Fo?- the fiend and thy flesh follow to- 
gether and put thy soul to shame; behold it (i. e. an i7iclination to 
evilj in thine heart. 

In C IL 38 we find a third reading: 

For f)e fend and J)i flesch folwen to-gederes, 

And J)at [seej)] {)e saule and [seith] hit the in herte. 

Prof. Skeat says : This passage bears an entirely different sense in the 
tatest text fr am that ivhich it has in the former ones. The C-Text 
means — 'For the fiend and thy flesh follow (i. e. persecute thee) to- 
gether, whereas that jjrotector (viz. Moderation) looks after thy soul 
and whispers to thy heart' . . . and he adds : In no text is the sense 
very clear. 

The difficulty in each of the three passages lies in the expla- 
nation of the pronoun hit. In the A- and B-Texts Prof. Skeat ex- 
plains it as evil, an inclination to evil, in the C-Text the pronoun hit 
is left untranslated, and pat is referred to a noun Mesure which 
occurs five lines previously in another passage. 

Would it not be possible, however, to consider the readings of 
the A- and C-Texts quite clear by simply making the pronoun hit 
refer in each instance to the preceding line? A would then mean: 

For the fiend and thy flesh follow together and put thy soul to 
shame ; behold it (i. e. this fact which has just been stated) in thine 
heart. The translation Stands as Prof. Skeat would have it, but the 
necessity is obviated of interpreting hit by 'an inclination to evil' 
or any word outside the context. In the C-Text the meaning is 
altered from the A-Text but is still quite clear if pat is taken as ob- 
ject and saule instead of mesure is taken as subject of the verbs: 

For the fiend and thy flesh follow together and that (i. e. this 
fact) seeth the soul and telleth it thee in thy heart. Here again the 
two lines stand as an intelligible whole, and there seems no need of 
referring to any word outside their limits, as mestire, in order to 
complete the sense. 

In the B-Text, however, the meaning is not at all clear; indeed, 
as it Stands, it is impossible to make sense of the pronoun it, and 



156 Kleine Mitteilungen. 

Prof. tSkcat in fact Substitutes cvil. In Ji footnote to tlie text, p. 12, 
he says he lias chosen sueth from the MS. R — 'as tlio other readings 
hardly rnake sense; they are — seest L; seej) w o; sees C; seij) C^. 
Cf. Text A.' 

Text A has schendep which certainly suggests sueth, 'pursue', 
but the line in B has also been further altered and reads in its 
second half almost as in C The reading sueth oecurs in but one 
MS., whilc all the other MSS., except CI2 have some form of the verb 
to see. Indeed sueth itself may be considered a form of this verb, 
the spelling ue being not infrequent in Middle English manuscripts 
for e, where the orthography was influenced by the French. Cf. Mors- 
bach, Mittelenglische Grammatik § IG, Anm. 1. If then seeth is sub- 
stituted for sueth and soule is taken, as in the C-Text, as subject, 
the translation vvould read: For the fiend and thy flesh follow thee 
together ; this and that seeth thy soid and telleth it thee in thy heart. — 
this and that meaning both that the fiend follows and that thy iiesh 
follows. 

We have then here in the B-Text the same idea as in the 
C-Text, although somewhat more clumsily expressed. 

Göttingen. Helen W. Shute. 

Zum nie. Palladius. 

Die anonyme' mittelenglische Übersetzung von des Palla- 
dius Schrift De re rustica ist uns bisher aus zwei Handschriften 
bekannt und zugänglich gemacht: nämlich aus dem Bodl. MS. Add. 
A. 369, früher auf Colchester Castle (ed. B. Lodge, EETS. LH, 
London 1872) und aus der Handschrift des Earl Fitzwilliam zu 
Wentworth Woodhouse (ed. M. Liddell, Berlin 1896). Zu diesen 
beiden Handschriften gesellt sich als dritte das MS. T. 5. 6 im 
Hunterian Museum zu Glasgow, welches nach Ausweis des 
Inhalts und der erhaltenen alten Paginierung leider unvollständig 
ist, indem des öfteren ganze Lagen herausgefallen sind, dagegen aber 
sehr sorgfältig geschrieben ist (erste Hälfte des 15. Jahrhunderts) und 
einen dem Fitzwilliam MS. sehr nahestehenden Text bietet, ja von 
diesem meist nur in der Orthographie abzuweichen scheint; es hat 
mit ihm z. B. auch die von Liddell als Fehler bezeichneten Lesarten 
in Buch I, V. 204. 209. 214. 268 u. s. w. gemein. 

Bonn. Max Förster. 

Zur Stellung des Minstrel. 

In dem Lambeth Ms. SOG findet sich von einer Hand etwa 
aus der Mitte des 16. Jahrhunderts (ob Stowes?) ein Prosatraktat 



' Eine andere, dem Nicholas Bollard zugeschriebene Bearbeitung 
findet sich aufser in den im Dict. of Nat. Biogr. V, 824 angegebenen 
Handschriften (Oott. Jul. D. VIII. 11; Add. r.iGT; Un. Libr. Cambr. Ee. 
I. 13) auch im Harl. MS. 116, fol. 154 r— 105 v. 



Kleine Mitteilungen. 157 

eingefügt mit dem Titel Tlie dodrynall prmcypUs and proverbis [ofj 
yconomie or hoivsolde kepyng, sent from. saynt Bernarde vnto Ray- 
monde, lorde of Ambrose Castell (fol, 64 r — 65r), welcher einen im 
Puritaner-Geiste geschriebenen Angriff gegen die fahrenden Sänger 
enthält, der ein nicht uninteressantes Streiflicht auf die damalige 
sociale Stellung des Minstrel wirft. Auf fol. 64 v heifst es: Se, ivhat 
foloivth to them, that love mynstrels. Ä man, that intendyth to myn- 
strels, shall soone be weddyd to poverte, and his sonne shall hyte de- 
rysioun. Iff mynstrels pleace the, feyne as thou herde them, but thenke ' 
vppon a-nother. He, that lawith at a mynstrels worde, gevith to hyni 
a ivedde. Rebukyng- mynstrels ben well wurthy dethe. Instrumentes 
of myyistrelsy seldoyne- doth pleace god. Gründe für diese Feindschaft 
ergeben sich aus dem, was W. Nagel (Geschichte der Musik in 
England. Strafsburg 1894. I, S. 97 — ^115) über die englischen Min- 
strels beibringt. 

Bonn. Max Förster. 

Zu Coleridges Notizbuch (Arch. XCVII, 333—372. Eine 
nochmalige Vergleichung der Hs., die Dr. Richard Garnett aus eige- 
nem Interesse an mehreren Stellen vorgenommen hat, ergab folgende 
dankenswerte Besserungen: S. 341, Z. 17 18 shuddered. — - S. 342, 
Z. 3 Pigmy minds. — S. 343, Z. 1 libertate; Z. 2 sotnniis; Z. 9 
Authors; Z. 13 British (statt Bristol) Critic (an extraet from a series 
of Miscellanies by the Rev. William Hett, vol. V, p. 554); vorletzte Z. 
History of the Corruptions of Christianity, war von Priestley geschrie- 
ben; gemeint ist Horsleys Entgegnung darauf. — S. 345, Z. 1 Not 
(statt hot); Z. 14 resentment; Z. 21 hinter Älways mufs Coleridge 
eine Fortsetzung der Sentenz geplant haben. — S. 346, Z. 13 sun 
(st. lune). — S. 347, Z. 2 period (st. Hesiod), Barr (st. Pan); Z. 27 
tread; Z. 37 st. Pain's lies Paine's. — S. 348, Z. 7 stagnate; Z. 18 
Vultures. — S. 349, Z. 11 succession (st. specifier); zu Anm. 2: Zoo- 
nomia war keine Dichtung; zu Anm. 3: Coleridge hatte Priestley auch 
in Rcligious musings gefeiert. — S. 350, Z. 29 Repreve - takes. — 
S. 353, Z. 1 Inner; Z. 9 ^otquI. — S. 354, Anm. 4: Christian ging 
erst mehrere Jahre später zu Grunde; vergl. Dict. of Nat. Biogr. — 
S. 355, Z. 1 for (st. to)', Z. 4 with (st. unto); Z. 14 chalcographic. — 
S. 357, Z. 10 ay.tvuGTMv; Z. 30 Jauregui. — S. 358, Z. 23 and 
wavering. — S. 361, Z. 44 boughs. — S. 362, Z. 9 lost (st. bit). — 
S. 364, Z. 6 Carey. — S. 367, drittletzte Zeile zu subniitted: Cole- 
ridge schrieb ursprünglich a bowed und stellte dies in der Ausgabe 
von 1829 wieder her, änderte aber 1834 nochmals. A. B. 

Zu Swete Jhesu Crist to the (Arch. XCVIII, 129): das Ge- 
dicht findet sich auch in der Vernon Hs. und ist danach heraus- 



' Das erste e über der Zeile. ^ Davor ist Ne ausgestrichen. 



158 Kleine Mitteilungen. 

gegeben von Horstmann, Minor poems of the Vernon MS. EETS. 
1892, S. 19. — Über orige (Arch. XCVIII, 127) vergl. Kluge, Litte- 
raturblatt f. germ. u. rom. Phil. 1889, Sp. 134. A. Napier. 

Mittelenglische und altfranzösische Pflanzenglossen. 

Die unten mitgeteilten Glossen befinden sich in der Lat.-medi- 
zinischen Miscell. Hs. 18, 5, 16 in 4^ der Advocates Library zu 
Edinburgh. Das aus dem 14. Jahrhundert stammende MS. ist ganz 
auf Pergament geschrieben und enthält auf Fol. 1 — 38 zunächst 
Maccr de virtutibus herharum, wo die Glossen den Überschriften der 
einzelnen Kapitel von verschiedenen späteren Händen zugefügt sind. 
Durch starke Beschneidung der Seitenränder — wohl beim Ein- 
binden der Hs. — sind manche Wörter am Ende verstümmelt wor- 
den; ich bezeichne in solchen Fällen das Ende oder den Anfang der 
Glosse durch einen senkrechten Strich: | und schliefse sichere Er- 
gänzungen in [] ein. — Als zweites glossiertes Stück folgt der Liber 
gradiiuyn medicinae fol. 47 ff., worin sich ebenfalls eine Anzahl Glossen, 
sowohl im Texte wie am Rande, befinden. Auch diese sind zum Teil 
durch das Beschneiden der Hs. verstümmelt. — Endlich stehen noch 
einzelne Glossen auf der letzten Seite der Hs. Ich gebe im folgen- 
den zunächst die glossierten lateinischen Wörter nebst den Erklä- 
rungen und lasse darauf eine Anzahl Anmerkungen zu schwierigeren 
oder besonders interessanten Vokabeln folgen. Die Abkürzungen 
der Hs. sind bei den englischen und französischen Wörtern durch 
Kursivdruck bezeichnet, bei Stratmann-Bradley fehlende englische 
Vokabeln mit einem *, rein französische mit einem j versehen. 

1. 3Iacerglossen. 

I. Artemisia. i. mater herbarum .i. mugwrt. i 

H. Abrotanum 1 .i. su|)erne wod. 
HI. Absinthium .i. wer m od. 
IV. Urtica . nettele. 

V. Allium . garlek. 5 

X. Marrubium .i. horhune. 
XL Ysopum .i. ysope. 

XIII. Enula . *horselne. 

XIV. Apium . ache. 

XV. Altea .i. *wymalue. *bismalue (am Rande). lo 

XVI. Salvia .i. sauge. 
XVII. Anetum .i. *anet .i. *dilsed. 
XVIII. Vetonica .i. *vetoine. 
XIX. Savina . idem saueyne. 



* In der Hs. steht jedesmal de mit dem Ablativ, wofür ich den Nomi- 
nativ gesetzt habe. 



Kleine IVIitteilungen. 159 

XX. Porrum .i. poret. i'' 

XXn. Nepta .i. *cattewert. 
XXIII. Puleium .i. *pulyol muntal. 
XXV. Acidula .i. surele. 
XXVI. Portulaca .i. *portularie. 
XXVII. Lactuca .i. letuse. 20 

XXIX. Lilium .i. fliz. 
XXX. Satureia .i. * sau er eye. 
XXXI. Ligustica .i. *laueche. 

XXXIII. Cerefolium .i. *cerfoyl. 

XXXIV. Atriplex .i. *meldes siue arages uel betes. 25 
XXXVI. Nasturtium .i. *kressun. 

XXXVII. Eruca . whit piper. 
XXXVIII. Papaver .i. popic. 
XLI. Sinapis . mwstard. 

XLII. Caulis . *cholet. 30 

XLIII. Pastinaca .i. schire wyt . *scirWrt {am Rande). 
XLIV. Origanum .i. *pulyol rea[l]. 
XLV. Serpillum . *pelestre. 
XLIX. Paratella . doke. 

L. Lolium . cokel. .35 

LI. Cicuta . hemeloc. 

LV. Juniperus .1. f gen euere .i. anglice *hez(?). 
LVII. Darocus .i. mellissa . anglice honysokyll, 
LVni. Senecio .i. *synchun. 

LX. Guaisdo . *wodwin. 40 

LXIV. Maurella . *morele. 
LXV. Jusquiamus . [lienn]e-bane'. 

2. Glossen zum Liber graduum medicinae. 

fol. 48 b Absinthiura . Avormod. 
„ 50 Papaver . i'p' . popi . blanc. 

Codion . popi -}-uer[t]. 45 

„ 51 Borrago'. borage. 
„ 51b Ozion . auence. 

Cubebe . cetewal . sana(?). 

Capillus Veneris .i. *maidi«-[he]r- . *stansugge. 
„ 52 Cypressus . cipres. 50 

^ (?) [cjherfoyl .1. fi[l]ex . fern. 

Vitrum . fverre. 
„ 52b Fumus terre . gallice ... | onn chaun(?). 
„ 53 Rubea . *warewce. 
„ 53b Benig\vrt(?) . umbilicus Veneris . *paniuert. 55 



* lxme(?) bane IIs. — ^ he abgeschnitten. Am Fufse der Seite steht: 
scrophula, kingis iuel. kynges euel. 



lÜO Kleine Mitteilungen. 

fol. 54b Crocus . safran oriental. 
„ 55 Musculus . hasta regia . -i-u[erjge de bois. 
„ 55b Mastix . mastic. 
„ 56b Nux muscata . f[n]ois muget. 

,, 57 Balsanius .bäume. tio 

„ 57b Thus . francencews. 

Gariofili . *Girofre. 

Calanius aromatizatus . -j-racine. 
„ 58 Polium , *puliol real. 

Pionia . pioigne. 65 

„ 58b Salices . f saus . salu. 
„ 59 Sambucus . helrene. 

Menta . mewte. 

Sisimbrium . *mewtastre .i. h[or]semente. 69 

„ 60 Abrotanum'i . aueroigne . sout[hern] vod . suzj)erne(?) 

(in andere?' Hand). 
„ 60 Samsucus . sambucus . helrun.- 
„ 60 b Nenufar . waterlilie. 

Folium . yfoille de giro[f]re. 

Prassium . -pmaroil .i. hor[h]une. 

Ab[ro]tanum3 . *aueroigne. 75 

„ 62 Anetum . *dilsed. 

Maratri semen . -f-fenoil. 
„ 63 Albam morpheam . * morfe. 

Affodillus . ramese[n]. 
„ 64 Sauina .sauine. so 

„ 64b Zinziber . gingiure. 

Enula . *h or seine. 

Piper longum . fpeiure long. 
„ 65 Cinnamum . kanele. 

Polipodium .heuerfern. 85 

Dactili . datis. 
„ 65b Sandali . cedre. 
„ 66 Daphnia(?) . ditaigne. 

„ 66b Samsucus . buldrinetre. 89 

„ 67 Elleborum nigrum . *Elfyiuge koye | ...(?) wort fei- 
le bre ga[l]lice. 

Origanum . *puliol real. 
„ 68 Virga pastoralis .1. w[ild]e tasele. 
„ 68b Semperviva . houslec . *sinfol . f iubarbe. 

Camepitheos , f ragle gallice. 
„ 69b Cicuta . hemeloc . herbe beneit. 95 

Pulicaria . *puliol *mowtal. 



' Aprotanus Hs. — ^ Der letzte Teil des n abgeschnitten. — ^ Ap- 
tanum Ms. 



Kleine Mitteilungen. 161 

fol. 70b *Aristologie longe and runde.' 

Pix liquida . tar. 
„ 71 Apium . ache . *men [ache] . stanmerhc (sie/). 

Cerefolium . charuille. loo 

Petrosilinum . persil. 
„ 71b Satirion . ballocwrt . *standileg6ce idem. 

Liuesticum . louache. 

Diptamnum . ditaigne. 

Elacterides . seraente | de *spurge . catapueia. 105 

„ 73 Tapsia . tapsis babastus(?) . idem *m oleine. 
„ 74 Allium agreste . *crow[e]garlec. 
„ 74b Jusquiamum . hinebel gallice. 

Sinapis . mostarde. iio 

Nasturtium ortolanum et aquaticum .i. *kersun, 
„ 75 Es ustum . verdegrece. 
„ 75 Ruta . rue. 

Titimali . *spurge. 
„ 76 Dragagantum . *dragant. 

Argentum uiuum . fvif argewt . angliee qwyk syluer.iis 

3. Einzelglossen. 

{Letzte Seite.) Anetum .i. *dil8ed. 

Linaria .i. wilde flex. 

Nerea .i. *blowed. 

Aquileia .i. crespe malue. 

Camapiteos .i. f ragle gallice. 120 

Anmerkungen. 

Z. 10. Zu wymalue vgl. Sinonoma Bartholomei ed. Mowat 
(Oxf. 1882) S. 43b: Wimawe, i. holt hocke und die Anm. 9: Bis- 
malva z= malvaviscus; Fr. guimauve, mit Verweis auf S. 29 a: Ma[l]- 
vaviscus, altea; vergl. ferner Alpliita ed. Mowat (ib. 87) S. 4, 15 mit 
Anm. 5 und S. 22, 26 ff. — 13. Vetonica ist = betonica, cf. Alph. 
S. 21, 12 und Anm. — 16. Zu nepta vergl. Sin. S. 31b und Anm. 5; 
7iepta = nepeta. — 17. Vergl. Alph. S. 150b und Anm. 13. — 
19. Vergl. Sin. S. 34 a, Z. 5 und Alph. S. 149, 29 ff. Hier heifst 
die Pflanze purcelan, porsulaigne = ne. purslain, purslane. — 23. 
Vergl. Sin. S. IIa, Z. 2 v. u.: Apiutn leoisticum, L loveache und 
Alph. S. 95, 21 nebst Anm. 15 und IG. Es ist gr. Xiyvorixov =^ ne. 
lovage. — 25. Vergl. Sin. S. 12a: atriplex, arache; ib. b unten: heta, 
atriplex agreste, Alph. S. 22 a, 5: beta maior uel bleta uel bletis, 
atriplex agrestis . . . gall. aracfie blanc; Wright-Wülcker Voc. 215, 32: 
crysolachan, i. aureuni olus, uel atriplex, i. tunmelde; ib. 559, 1: 



' Am Rande neben Aristotiles. 

Archiv f. n. Sprachen. C. 11 



162 Kleine Mitteilungen. 

atriplecc, i. arasches; ib. 56G, 28: atriplices, ance. Oraye. Es ist das 
d. und ae. melde, iie. orache, oragc, frz. arroche. — 31. Vergl. Sin. 
S. 12b: Baucia, i. pastinaca . . . und weiter unten : baucea, skirwhit 
und ib. 33a: pastinaca, an. skirwhite. Auch Wr,-Wü. 567, 31, 41 
und 580, 38 kennt nur skijrwijt. Es ist das ne. skirret, skirwort, 
vergl. Flügel ** s. v. — 33. Vergl. Alph. S. 145 a, 9 fF.: Plrelrum . . . 
pelestre; Wr.-Wü. 611, 30: serpillum, ati. peletur. Es ist ne. pelliiory 
'Mauerkraut; span. Camillc'. — 34. Doke ist = ne. dock 'Ampfer' u. a. 

— 37. Was ist hez? — 39. Vergl. Alph. S. 165a, 10 ff. — 40. Vergl. 
Alph. S. 155b, 30: rubea maior ... wadde und Anm. 15; 'Guedde 
ou guede, as guesde' (Cotgrave), 'guesde: woad or wade' (ib.) Es ist 
das nfrz. guede, ne. woad, d. Waid. 

Zu 2 und 3. 

45. Codion =z yiodvoj' 'Mohnkopf'. Vergl. Alph. Appendix S. 208 
nebst Anm. 14 und 17. — 47. Ozion vermag ich nicht zu finden. 

— 48. Zu Cubebe vergl. Schade, Altd. Wtb.- 518 b: kubebe mhd., mit. 
cubeba, frz. cubebe, aus arab. kubäba; cetewal (ne. zedoary) ist sonst 
zodoar, vergl. Alph. S. 198 a und Anm. 10 f., Mätzner sub cetewale, 
Stratmann-Bradley sub zedewal und Hall, Engl. Stud. IX, 174 f. 
Was ist aber sana oder saua? — 49. Stansugge kann ich sonst nicht 
belegen. — 51. Cherfoyl ist = caprifoliuni 'Geifsblatt' und kann 
nicht gut zum folgenden gehören. — 52. Wenn ich verre (das eher 
wie vcvre aussieht) richtig gelesen habe, ist es eine falsche Über- 
setzung von vitrum, da offenbar mit letzterem das 'Waid' e. woad ge- 
meint ist. — 53. Das vorn abgeschnittene . ..onn chaun oder chann 
weifs ich nicht zu deuten. — 55. Benigwrt ist wohl in penigwrt r= 
ne. jyennywort zu bessern, vergl. Alph. S. 41a oben und S. 192 b 
unten. — • 57. Zu hasta regia vergl. Alph. S. 79, Anm. 5. — 59. 
Vergl. frz. noix muguet. — 62. Zu gariofili vergl. frz. girofle, lat. 
caryophyllum. — 63. Racine ist frz. 7-acine douce 'Süfsholz'. — 64. 
Polium ist = puleigiutn 'Flöhkraut'. — 65. Pionia = paeonia, e. 
piony. — 66. Vergl. frz. saule, ne. sallow. — 67. Heirene = elrene 
ist ne. eider 'Holunder', ae. ellern (unten 89). — 69. Wegen sisim- 
brium vergl. Alph. S. 19 sub Balsamita. — 70. Äbrot., vergl. Alph. 
S. 1 a, 5. — 71. Wegen samsucus vergl. Alph. S. 161, 45. — 72. 
Nenufar, s. Alph. 124 a, 7 ff.; Wr.-Wü. S. 644, 1 hat dafür minifera! 

— 74. prassium vergl. Alph. S. lila, Anm. 3. — 78. Morfe =r frz. 
morphee, e. niorphew, eine Krankheit. — 79. Wegen affodillus vergl. 
Alph. S. 3 a, 10 ff. — 85. PoHpodium, vgl. Wr.-Wü. 556, 4 und 
Mätzner, Wtb. sub everfern. — 88. Daphnia verstehe ich nicht, vergl. 
Mätzner unter ditane. — 89. Wegen huldr. vergl. oben zu 67! — 
90. Die (vielleicht unrichtig von mir gelesene) erste Glosse zu Elleb. 
'Nieswurz' verstehe ich nicht. — 92. Zu virga past. vergl. Sin. Barth. 
S. 43a. — 93. Semperviva, vergl. Wr.-Wü. 300, 28; 559, 12; Alph. 



Kleine Mitteilungen. 163 

S. 167 a, 7 ff. und 175 a unter Scicados. — 94. Zu Camepitheos vergl. 
Alph. S. 28, 6. Ragle habe ich nirgend gefunden. — 99. Zu apium 
vergl. Alph. S. 11, 44 ff. Stanmerhc ist = stanmerche, a. a. O. 42 
und sonst pafsim (vergl. den Index). — 102. Zu saiirion vergl. Alph. 
S. 140, 15 und Anm. 7; 158, 36. Vergl. noch mnd. Standelwort 
'Knabenkraut'. — 105. Zu elacterides vergl. Wr.-Wü. 571, 21; zu 
spurge, catapucia Alph. 9, 31 f. — 106. Zu Tapsia vergl. Alph. 182 a. 
— 107. Vergl. Sin. Barth. S. 10a und Anm. 2. «— 108. Zu hinebel 
(= ne. hen-beUe) vergl. Alph. S. 30, 11 ff. und 84, 21 ff. — 113. 
Vergl. Alph. S. 9 b unter Anabulla maior. — 118. Zu hlowed vergl. 
Schott, hlawort 'blaue Kornblume', nerea ist wohl =: nesia 'centaurea', 
Alph. S. 223b und Anm. 15, was nach S. 237 a aus lif^ivi^inoi' ent- 
stellt sein soll. — 119. Vergl. erispe anatme Alph. S. 22, 24 ff. und 
S. 41, 15. 

Auf dem vorletzten Blatte, retro, steht am Rande: 'Frater gristi- 
nus(!) gloucester monachus de burgo sawcti Petri.' 

Göteborg. F. Holthausen. 

Zur Geschichte des Ausdruckes Belle ame. 

Hettner sagt in seiner Geschichte der französischen Litteratur 
im 18. Jahrhundert^ S-. 487: 'Wie aus Sternes Sentimental das Wort 
"empfindsam" entstand, so entsprang aus der Belle Ame Rousseaus, 
von welcher die Liebenden seiner Dichtung (gemeint ist die Notivelle 
Helölse) so viel zu sprechen wissen, die Bezeichnung der "schönen 
Seele".' Gewifs datiert erst von Rousseau die sozusagen europäische 
Bedevitung jenes Ausdruckes, allein es ist nicht uninteressant, zu 
sehen, dafs er um vieles älter als Rousseau ist und dafs man ihn 
nicht immer in gleichem Sinne verwendet hat. Da man bei Littre 
und bei Hatzfeldt-Darmesteter-Thomas zwar etwas über hei esprit, 
nichts aber über helle ame erfährt,' und da meines Wissens auch 
anderweitig über die letztere Bezeichnung nicht gehandelt worden ist, 
so sei hier ein kleiner Beitrag zur Geschichte derselben geboten. 

Ich treffe helle ame zuerst in Garniers 'Hippolyte' (1573). Dort 
sagt PhMre im Hinblick auf den toten Hippolyte V. 2213 fi'.: 

Belle ame, si encor vous habitez ce corps, 
et que tout sentiment n'ayez tir6 dehors, 
s'il y demeure encor de vous quelque partie, 
si vous n'estes encor de luy toute j^artie, 
je vous prie, ombre sainte . . . 

AVeiterhin in der 'Troade' desselben Garnier (1579) V. 1323 ff. 
stellt der Chor eine Betrachtung darüber an, ob mit dem Tode auch 
die Seele vergehe oder nur der Leib, dann heifst es: 



' Littre führt zwar den Ausdruck unter beau 0" auf, aber ohne Be- 
lege zu geben. 

11* 



164 Kleine Mitteilungen. 

Non, mais comme d'un l)ois goniincux 
sort en flambaut un air fumcux, 

(jui haut sc guide, 
et vol6 bieii avant es cieux 
se port, csloignß de nos ycux 

dedans le vuide: 
ainsi de uostre corps inourant 
la belle ame se retirant 

au ciel rcmonte . . . 

Diese beiden Stellen dürften wichtig sein, indem sie wohl den Aus- 
gangspunkt für den Ausdruck anzeigen: äme erhielt die attributive 
Bestimmung helle, da die Seele dem Kenaissancezeitalter, der plato- 
nischen Anschauung gemäfs, als etwas vom vergänglichen Leibe 
wesentlich Verschiedenes erschien, als etwas Hohes, Reines, Gött- 
liches, das, wie Margarete von Navarra im 'Heptameron' sagt, nur 
geschaffen sei, pour retourner ä son souverain bien. 

Weitere Beispiele finde ich erst bei Malherbe und Hardy. Wenn 
ersterer in dem 1610 verfafsten Gedichte den abgeschiedenen Hein- 
rich IV. anredet mit Belle äme, beau patron des Celestes ouirages 
(Gr. Ecriv. I, 178), so erinnert dies noch einigermafsen an die erste 
Stelle bei Garnier. Hardy schreibt in der 'Didon se sacrifiant' (ed. 
Stengel S. 43): 

Si de l'antique amour une faible ^tincelle, 
prince dardanien, ta belle ame recelle, ... 

und hier möchte man schon mit 'edles Herz' übersetzen. Eine weitere 
Verschiebung in der Verwendung bemerkt man, wenn Malherbe in 
der gegen 1614 gedichteten Paraphrase des 128. Psalmes sagt (Gr. 

Eriv. I, 217): 

Que dis-tu de cette äme belle, 
quand tu la vois si dignement 
adoucir toutes uos absinthes . . .? 

und wenn er ein zuerst in der Ausgabe von 1630 gedrucktes Sonett 
an einen Edelmann beginnt (I, 309): 

Belle äme, aux beaux travaux sans repos adonn^e . . .! 

Wir sehen hier unseren Ausdruck zur Bezeichnung einer ganzen 
Person dienen =. 'Mensch mit edlem Sinne', 'edles Wesen', wohl 
wenig anderes besagend als grande äme, welche Verbindung gleich- 
falls bei Malherbe anzutreffen ist. Und so nun weiter in Mairets 
'Sophonisbe' HI, 2: 

Lelie: La douceur ni^anmoins est le meilleur dictame 

que Ton puisse appliquer aux maux d'une belle äme. 
Scipion: Mais quand une belle äme a perdu la raison, ... 

bei Corneille im 'Cid' I, 2 : 

Je te repondrais bien que dans les belies ämes 
le seul m^rite a droit de produire des flanmies; 



Kleine Mitteilungen. 165 



im 'Horace' IV, 7: 



Quelle injustice aux Dieux d'abaudouner aux femmes 
un empire si grand sur les plus belies ämes! 

im 'Polyeucte' IV, 6: 

Fabian: D'un si cruel eft'ort quel prix esperez-vous? 
Severe: La gloire de montrer ä cette anie si belle (= Pauline) 
que S^vfere l'egale 

Wenn aber ebenda kurz vorher Severe mit Bezug auf Pauline sagt: 

Votre belle ame est haute autant que malheureuse, 
mais eile est inhumaine autant que g^n^reuse, 

so dürfte darin ein abermaliger Gebrauchswandel zu erblicken sein: 
helle äme klingt hier schon mehr wie ein Gesellschaftsausdruck, wie 
eine komplimentierende Wendung, einfach = vous stehend,' da doch 
helle äme und inhumaine sich keinesfalls vertragen; und eine weitere 
Verflachung erkennt man endlich im Menteur I, 1 : 

Der ante: Dis-moi comme en ce lieu l'ün gouverue les dames. 
Cliton: C'est lä le plus beau sein qui vienne aux bell es ames,- 
disent les beaux esprits. 

Was die Verbreitung unseres Ausdruckes im 1 7. Jahrhundert 
betrifft, so möchte es nach dem letzten Beispiele scheinen, als ob die 
im Hotel Rambouillet verkehrenden Schöngeister ihn besonders ge- 
pflegt hätten, und es wird auch wohl kein Zufall sein, dafs man 
belle äme bei Malherbe und Corneille verhältnismäfsig häufig antrifft. 
Ingleichen könnte man vielleicht aus dem Umstände, dafs Somaize 
in seinem 'Dictionnaire des Precieuses' (ed. Livet I, 27) zwar grande 
äme aufführt und in die Preciösensprache übersetzt, nicht aber belle 
äme, den Schlufs ziehen, dafs letzteres bei den Preciösen gebräuch- 
lich gewesen sei, sowie denn andererseits zu beachten wäre, dafs die 
Wendung bei Moliere, Frau von Lafayette, Racine gar nicht be- 
gegnet, während sie hinwiederum, wenn auch nur je einmal, bei Frau 
von Sevigne-* und bei La Bruyöre* auftritt, welche beide ja Be- 
ziehungen zum Hotel Rambouillet oder dessen Ablegern unterhielten. 



' Man vergleiche die Bemerkung von Vaugelas: 'Bei csprit, beau juge- 
ment, avec le pronom "vostrc" devant, est une fagon de parier qu'il faut 
eviter comme estant de niauvaise gräce, quand on le dit s^rieusemont' 
(angeführt von Livet, Lcxique de la langue de Moü&re I, 226 unter boau). 

- Vielleicht dal's hier eine ironische Färbung vorUegt, wie ich solche 
auch in einer 'Lettre en vers biuiesques' (1054) eines Herrn von Blanville 
au seine Frau zu erkenncu glaube, s. Po^sies dauphinoises du 17" si&cle 
p. p. Terreliasse. Lyon 18i»(i. 8. 18. 

^ Brief vom 2t). Juh 1075: 'Sa beauttl n'effraye pas, et l'on se fait 
une belle äme de la plaindre et de la louer' (Gr. Ecriv. III, 529). 

'' 'Caracteres': 'II y a des auies salcs, petries de bouc et d'ordure, 
eprises de gain et de, l'int^n't, connne les heiles ämes le sont de la gloire 
et de la vertu' (Gr. Ecriv. I, 2(j-l). 



166 Kleiuo Mitteilungen. 

Wenn Brunetiöre, Etud. crit. IV, 40 von den Romanschriftstellern 
(gemeint sind Fräulein von Scudery und Genossen) sagt: 'ils propo- 
saient ä l'admiration de leurs lecteurs le spectacle des grands evene- 
ments de l'histoire, ou comme ils disaient alors la peinture des heiles 
dmes', so weifs ich nicht, ob der Schlufs der Bemerkung zutreffend 
ist; so weit wie ich die Romane von Fräulein von Scudery, von La 
Calpren^de u. s. w. gelesen habe, bin ich auf unseren Ausdruck 
nicht gestofsen.' Doch hat dieser Punkt keine besondere Bedeutung. 
Eine andere Frage ist es, wie es wohl gekommen sei, dafs die Be- 
zeichnung helle äme, wohl begreiflich, wenn man an die Seele als 
unsterblich im Gegensatze zum vergänglichen Leibe denkt, auf den 
ganzen empfindenden Menschen hat ausgedehnt werden können und 
da eingetreten ist, wo man doch eher ein heau cccur- hätte erwarten 
sollen. Vielleicht trägt die Schuld daran der Ausdruck hei esprit, 
der, nach einer Stelle bei Montaigne ^ zu urteilen, gleichfalls schon 
im IG. Jahrhundert gebräuchlich gewesen sein mufs. 

Verfolgen wir noch weiter die Schicksale unserer Wendung. 
Li der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts finde ich sie nur dreimal, 
einmal in Lesages Turcaret IV, 8 und zweimal bei Voltaire; 
letzterer schreibt 1737 an den Kronprinzen Friedrich: 'mais le peintre 
aura-t-il tu exprimer dans vos traits ceux de cette helle äme ä la- 
quelle j'ai consacre mes hommages?' und nach dessen Thronbestei- 
gung: 'Sire, si votre sort est change, votre helle äme ne Test pas' 
(Oeuvres de Frederic le Grand ed. Preufs XXI, 29; XXII, 5). Man 
möchte glauben, dafs Voltaire, der vorgeschrittenen Zeit entsprechend, 
bei diesem Ausdruck auch an 'Humanität' im weitesten Sinne ge- 
dacht hat, wie er denn ja Friedrich den Grofsen nicht selten mit 
'Votre Humanite' anredet, und vermutlich würde er Vorurteilslosig- 
keit und Duldsamkeit in den Begriff helle äme eingeschlossen haben, 
wenn er eine Definition davon gegeben hätte, wie er dies wenigstens 
in gewisser Art mit hei esprit gethan hat (Q^^uvres XIX, 252). — 
Neue Farbe und neues Leben gewinnt unser Ausdruck durch Jean- 
Jacques Rousseau, der nach einmaliger Verwendung desselben in 
der 'Lettre ä d'Alembert'^ ihn mit ganz besonderer Vorliebe in der 
'Nouvelle Heloise' gebraucht. ^ Hier ist nichts mehr von dem Kon- 



' Bei V. Cousin, 'La soci^te fi'an§aise au 17 e sifecle' ist über obigen 
Punkt nichts zu finden. 

^ In einer Ode Malherbes (1600) heilst es nach dem Texte einer Aus- 
gabe von 1615: 'des beaux coeurs et des beaux esprits' (I, l'2\), während 
im Texte der Ausgabe von 1630 dafür steht: 'des grands coeurs etc.' (I, 111). 

^ Essais III, 5: 'le maniement et employte des beaux esprits donne 
prix ä la languc'. 

^ (Euvr. compl. I, 191. 

^ Wenn Erich Schmidt in seinem Buche 'Richardson, Rousseau, Goethe' 
S. 321 bemerkt, 'eine auf jeder Seite begegnende Wendung', so ist das 
eine starke Hyperbel; in den ersten fünfzig Briefen z. B. trifft man nur 
zweimal auf sie. 



Kleine Mitteilungen. 167 

ventionellen und Abgeblafsten wahrzunehmen, das wir bisher nicht 
selten antrafen: Rousseau verwendet ihn mit entschiedenem Nach- 
druck und erweitert und vertieft seine Bedeutung.' Ävoir l'äme helle 
heifst bei ihm nicht blofs Tugend, Humanität, unbefangene An- 
schauungen, eine vornehme, über das Kleinliche erhabene Gesinnung 
besitzen, sondern auch empfänglich sein für alles Schöne und Edle 
und vor allem ein tiefes und zugleich zartes Empfinden haben; das 
letztere hat z. B. oflfenbar Julie im Sinne, wie der Zusammenhang 
der Stelle lehrt, wenn sie schreibt: 'je ne demandai point au ciel de 
m'unir ä un homme aimable, mais ä un homme qui eüt l'äme helle 
(Partie I, Lettre XIII). 

Ein neues Verbreitungsgebiet für belle äme that sich nunmehr, 
wie bekannt, in Deutschland auf, wo sie als 'schöne Seele' erschien, 
aber auch in Frankreich blieb der Ausdruck lebendig. Allerdings 
begegnet er meines Wissens in der nächsten Zeit nicht sehr häufig, 
wenigstens lange nicht so häufig als man vermuten sollte; so recht 
in Schwang kommte er erst wieder mit den Romantikern, wenigstens 
trifft man ihn in den Prosaschriften derselben überraschend oft, z. B. 
bei G. Sand: 'ils devaient rendre le calme ä votre helle äme' (Con- 
suelo ed. C. Levy I, 130); 'c'est que vous etes vous-merae, ä ce que 
je pense, repondit Amölie, une helle äme tout ä fait candide' (ib. I, 
220); 'eile souffrait de voir une helle äme s'atrophier volontairement' 
(ib. I, 294); 'c'est une bien helle äme' (Le marquis de Villemer ed. 
C. Levy, p. 209), oder bei Th. Gautier viermal allein in M"" de 
Maupin p. 145, 249, 321, 325 (nouv. ed. 1892). Wohl am häufig- 
sten hat sich H. de Balzac der Wendung bedient: 'puis eile voulut, 
d'apr^s la coutume des helles ämes se consacrer ä lui donner les soins 
necessaires ä sa guerison' (Louis Lambert ed. C. L6vy, p. 129); 'mais 
eile avait Väme trop helle . . . pour etre longtemps coraplice de ces 
fraudes' (La femme de trente ans, p. 59); "Oh!' s'ecria-t-elle, 'cette 
belle äme, ce beau genie, ce coeur que je connais si bien, tout est ä 
moi, comme je suis a toi?" (Peau de chagrin, p. 251), und an einer 
anderen Stelle des letzteren Romans: 'ou ma science etait impar- 
faite . . ., ou la comtesse possedait une helle äme;' ferner einmal in 
'La Cousine Bette', viermal in 'Le lys de la vallee', p. 113, 227, 
278, 323, und fünfmal in 'Le pfere Goriot', p. 144, 153, 175, 299, 
313. Aus Dichtungen der Romantiker ist mir dagegen nur ein Beleg 
zur Hand, und zwar aus Henri Blaze, 'Poesies compl^tes' 1842, p. 324: 



' Dies ist schon von Erich Schmidt a. a. O. gesagt worden. 
^ Ich führe drei Beispiele an. Frau von Epinay schreibt iu ihren 
Memoiren von der Gräfin d'Houdctot: 'son äme est si belle, si fniTiche . . .' 
(angeführt von Beaudouin, 'La vie et les reuvres de J.-J. Rousseau' I, ;>7(.i); 
bei Retif de la Bretone, 'Le Paysan perverti' 1770, t. I, part. III, p. 12ö 
heifst es: 'les heiles ämes se reconuaissent' ; in der 'Valerie' der Frau von 
_Krüdener (Petite bibl. de luxe V, 1 1 1) liest man : '6 etrange empire de la 
multitude sur les ämes les plus nobles et les plus helles !' 



108 Kleine Mitteilungen. 

verK un pays nieilleur ello a fui niaintenaiit, 
belle äme dont j'ai vu la puretö divine.' 

Nicht ohne Interesse sind folgende Stellen aus Cherbuliez, 'Lc comte 
Kostia': 'M. Lerins veut bien m'apprendre encore que vous etes, 
inonsieur, ce qui s'appelle aujourd'hui une belle ume . . . Sauriez-vous 
ni'expliquer, monsieur, ce que c'est qu'uiie belle ante? ... Une belle 
dme! dit-il encore d'un ton moins ironique, niais plus sec, ^ force 
d'y rever, je devine que c'est une äme qui a la passion des colifichets 
en mati^re de sentiment ... Je ne suis point une helle äme, reprit 
Gilbert, je suis tout simplement une bonne ärae,2 ou, si vous l'aimez 
luieux, un honnete gar{;on' (14'' ed. 189G, p. 25, 26, 27). Im übrigen 
hat sich belle mne auch gefallen lassen müssen, in Labiches 'Chapeau 
de paille d'Italie' zu figurieren (Theätre compl. de E. Labiche 1>S88, 
I, 131): 

Fadinard brise nos fers! 

nous sommes fiers 

de sa belle äme. 

Unsere Wendung ist auch gegenwärtig noch nicht ausge.-^torben. 
Man trifft sie hin und wieder, z. B. bei Edmond et Jules de Gon- 
court, 'Mme Gervaisais', p. 87: 'cet ami lui apportait ... les accents 
d'un large esprit, d'uiie belle fline, d'une foi de tolerante charite et 
d'infini bonheur,' bei E. Rambert, Alex. Vinet: 'il se fit une fete de 
penetrer dans l'intimite de cette helle äme' (angeführt von V. Rössel, 
'Hist. d. relat. litter. entre la France et l'Allemagne', p. 270), bei 
Henry Greville, 'Dosia', 8P ed., p. 114: 'la princesse en eff'et passait 
sa vie ä chercher de helles ämes' ; p. 234: 'il n'est pas d'äme plus 
absurde qu'une belle äme! s'ecria Piaton en se levant,' bei P. Bourget, 
'Voyageuses' (1897), p. 25: 'j'ai compris depuis qu'aucun doute sur 
son idole n'avait jamais effleure cette belle äme qui savait aimer.' 
Auch in der Unterhaltung habe ich den Ausdruck noch kürzlich in 
Paris gehört, doch gilt er da wohl als etwas geziert.^ 

Berlin. Schultz-Gora. 



' Es seien hier noch zwei Verse von Belnioutet, 'Les nombres d'or, 
4e 4d., 1845, p. 50, no. CXXXVI angeführt: 

liuii ne ))are et u'et'laiie uu visage de femme 
comme les doux leflets de la bemde de Väme. 

^ Bei Th. Gautier finden wir 'bonne ame' und 'belle äme' ein wenig 
fornicllinft zusammengefafst: 'eile a porte dans une honne et helle äme un 
trouble que je ne puis apaiser' (MUe de Maupin, p. 249); 'eile se mit ä 
m'aimer de toute la force de sa belle et bonne äme' (ibid. p. 325). 

^ Weiteres Aufsuchen und Verfolgen der Spuren des Ausdrucks 
'schöne Seele' würde nach Itahen führen, wo nicht allein anima gentile 
(Dante, Son. Piangete, amanti; Canzone Morte, poieh'io non truovo am 
Schlufs; Ganz. QU ocehi dolenti Str. 3; Purg. IV, 79; Petrarca, Son. 
Quest'anima gentil; Ganz. Tacer non posso), cor gentil, spirito gentü in 
ungefähr gleichem Sinne vorkommen, sondern auch geradezu anima bella : 
Beato, anima bella, chi ti vede, Dante, Ganz. Donna pietosa, Str. G; Anima 



Kleine Mitteilungen. Iö9 



Das Geschlecht von frz. aire. 



Tobler hat (Bd. XCIX, S.. 208) die Frage nach dem Geschlecht 
des franzci-^ischen Wortes aire erörtert und dabei auch meine Auf- 
fassung erwähnt. Er sagt: 'Es ist nicht ganz leicht, das Geschlecht 
von aire (Hofraum, Tenne, Boden, Horst, Art) zu bestimmen, ^vie 
denn Foerster ebenso bestimmt für das weibliche eintritt wie Suchier 
für das männhche.' Da meine Auffassung mir damit allzu sum- 
marisch wiedergegeben scheint, so sei mir gestattet, sie hier etwas 
ausführlicher darzulegen. 

Zuvörderst unterscheide ich zwei verschiedene Wörter aire, von 
denen das eine 'Tenne, Hofraum, Boden' bedeutet, das andere 'Horst, 
Art'. Jenes habe ich stets für ein Femininum gehalten; von diesem 
aber habe ich geglaubt, und glaube auch jetzt noch, dafs es ur- 
sprünglich Masculinum war, und hierin befinde ich mich im Gegen- 
satz zu Foerster und, wie ich aus dem eingangs erwähnten Artikel 
ersehe, auch zu Tobler, der sagt: 'Stellen, die entschieden für weib- 
liches Geschlecht zeugen, kenne ich in gröfserer Zahl und aus älterer 
Zeit als solche, die männliches beweisen können,' dann aber in Bezug 
auf mon, ton, son aire meiner Auffassung etwas entgegenkommt. 
Ich glaube allerdings, dafs in einem Texte, der ma, ta, sa vor voka- 
lischem Anlaut elidiert, ein mon aire für männliches Geschlecht des 
Wortes beweiskräftig ist, und zwar weit entschiedener als die Schrei- 
bung de honne aire für weibliches Geschlecht. Denn de honne aire 
und de hon aire fallen in der Aussprache zusammen, und ich habe 
zufällig einmal beobachten können, dafs ein Südfranzose, der un 
und une vor Vokal gleich lauten liefs, incendie mit männlicher Kon- 
gruenz gebrauchte und doch une ificendie schrieb. 

Die Hauptstütze für meine Auffassung bildet das Verhalten des 
Provencalischen. Da stehen aira 'Tenne' (ich verweise auf Levys 
Supplementwörterbuch und auf Mistrals Tresor unter iero) und aire 
'Herkunft, Art' als zwei Wörter nebeneinander; jenes ist Femininum, 
dieses Masculinum. In der Bedeutung 'Horst' kennt das Provenca- 
lische eine Form agre, für die ich auf Canello, Ausgabe des Arnaldo 
Daniello S. 230, Anmerkungen zu V. 16 und 23, verweise. 

Das Französische verhält sich nach meinen Beobachtungen ur- 
sprünglich genau so wie das Provencalische. Im 13. Jahrhundert 
finden sich vereinzelt Stellen, wo die in der Lautform gleichen, in 
der Bedeutung nicht allzu verschiedenen Wörter verwechselt sind. 
Dafs aber das männliche adre schliefslich das Schicksal des männ- 



bella, da quel nodo sciolta Che piü bei mai non seppe ordir Natura, Petr. 
Son. Anfang; aspettata in ciel, beata c bella Anima, ders. Oanz. An- 
fang. — Im Altfranzösischen dürfte die "schöne Seele' nocli kaum zu 
finden sein; doch liest man in dem von Herz herausgegebenen Alexius 
Car cbcl josdi premier parsonc l'aube dou jor Rendra (der Heilige) s'arme 
la belle es mains son creator, 7U-1. A. T. 



170 Kleine Mitteilungen. 

liehen afaire teilen mufßte, ist wolil selbstverständlich. Aber freilich 
blieb aire nur als Terminus der Fiilkonjagd in Gebrauch und in den 
wenigen festen Verbindungen da hon {nial, ]>ui) aire, für welche di(! 
Frage nach dem grammatischen Ge.sclilecht lediglich eine ortho- 
graphische Frage ist. 

Halle a. S. Hermann Suchier. 

Zu vorstehenden Bemerkungen Suchiers füge ich einstweilen 
nur die genauere Angabe der Stellen, die ich als bestimmt das eine 
oder das andere Geschlecht von o/re beweisend Bd. XCIX, 208 im 
Auge hatte; ich sehe dabei von denen ab, wo nur das e von bo7ie, 
male, jmte, douce dafür zeugt, dafs das Wort als Femininum empfun- 
den wurde. 

Weiblich: 
Honiz soit il et toute s'aire, Barb. u. M. IH, 359, 49 -- Montaigl. 
CXVI, S. 53 (in der einen Hs. fehlt der Vers), schon bei Foerster, 
Ivain S. XXXII angeführt; La u eile naist et trait s'aire, Jakes 
d'Amiens I, 437, auch bei Godefroy citiert; Li espreviers qitant il 
s'en vait de s'aire, Bern. LHs. 297, 4 (Arch. 42, 386). 

Männlich: 
Prendre la (die Meise) cuida en son aire (: faite), Ren. 13 890 (s. 
Martin Bd. III, S. 199, Z. 308) reim widrig, so GEH (die Stelle 
fehlt BHKL), sozhaite ADFGI; U singes ... commence a devaler, 
L'enfant desos s' aissiele qu'il en voloit po7ier Ses sinjos a son aire por 
son dedtiit mener, God. Bouillon (Hippeau) S. 255. Männlich eir 
'Boden' zweimal in der Vie SGille. 

Zu beachten ist übrigens, dafs an der Stelle RViol., die Anlafs 
zu meiner Äufserung gegeben hat, das männliche aire 'Hof räum' 
bedeutet; auf en son aire 'in ihr Beet', Venus '61 d, ist weniger Ge- 
wicht zu legen. 

Für das Provencalische könnte man auch an de hon' cira (: ma- 
neira) in Esther, Rom. 21, 207 erinnern. Adolf Tobler. 



Berichtigung zu Archiv Bd. XCIX. 

S. 431, Z. ö V. o. lies (s. unten) statt (s. S. 15); 

S. 434, Z. 12 v. u. ,„ S. 4bl) (statt S. 14) und S. 433 (statt S. Ib); 

eb., Z. 2 v. u. „ (in der ersten Lehre: S. 430); 

eb., Z. 1 V. u. „ S. 430 ; 

S. 435, Z. 3 V. o. ., S. 4:'0; 

eb., Z. Ö, 5, 3 v. u. hes S. 43-1. 



Verzeichnis der Mitglieder 

der 
Berliner Gesellschaft für das Studium der ueueren Sprachen. 

Jarnj-ax 1898. 

Vorstand. 

Vorsitzender: Herr A. Tobler. 
Stellvertretender Vorsitzender: „ I. Schmidt. 
Schriftführer: „ Ernst Wetzel. 

Stellvertretender Schriftführer: „ E. Penn er. 
Erster Kassenfüln-er : „ E. Pariselle. 

Zweiter Kassenführer: „ G. Tanger. 

A. Ehrenmitglieder. 

Herr Di*. Furnivall, Frederick J. 3 St. George's Square, Prim- 
rose Hill, London NW. 
„ Dr. Mussafia, Hofrat, o. ö. Professor an der Universität. Wien. 
„ Paris, Gaston, Mitglied der französischen Akademie. Paris. 
Frau Vasconcellos, Carolina Michaelis de, Dr. phil. Porto, 

Cedofeita. 
Se. Excellenz Herr Dr. Wiese, Ludwig, Wirklicher Geheimer Rat. 
Potsdam. 

B. Ordentliche Mitglieder. 

Herr Dr. Bahlsen, Leo, Oberlehrer an der VL städtischen Real- 
schule. Berlin W., Bülowstrafse 52 H. 

„ Dr. Benecke, Max, Oberlehrer am Friedrichs -Werderschen 
Gymnasium. Wilmersdorf, Uhlandstrafse 50 HL 

„ Dr. Bethge, Oberlehrer an der IV. städtischen Realschule. 
Berlin O., Frankfurter Allee HG, 

„ Dr. B i e 1 i n g , H., Professor, Oberlehrer am Sophien-Realgym- 
nasium. Berlin N. 37, Schönhauser Allee 31 HL 



172 Mitglieder- Verzeichnis der Berliner Gesellschaft 

Herr Dr. Blitz, C. Grofs-Lichterfelde (P. B.), KarlstnifM; 111. 

„ Dr. Brandl, A., Professor an der Univer^^ität. Berlin \V., 
Kaiser! n-Augu.'^ta-StrafHC 73 III. 

„ Bruöre, Robert W., Berlin NW., Dorotheenstr. 36. 

„ Dr. Carel, G., Oberlehrer an der Sophienschuf^. Charlott^iii- 
burg, Schlofsstrafse 25. 

„ Chase, Frank H., Berlin W., Jägerstrafse 13 II. 

„ Churchill, George B., M. A. Worcester, Massachusetts, U. S. A. 

„ Cohn, Alb., Buchhändler. Berlin W. (J 2, Nettelbcckstrafse 23. 

„ Dr. Cohn, Georg. Berlin W., Kurfürstenstralse 7G/77. 

„ Dr. Conrad, Herrn., Professor an der Haupt-Kadettcnanstalt. 
Gr.-Lichterfelde, Berliner Strafse 19. 

„ Dr. Daffis. Berlin W. 35, Lützowstrafse 41I. 

„ Dr. Daramholz, R., Oberlehrer an dem Kgl. Lehrerinnen- 
Seminar und der Augustaschule. Gr.-Lichterfelde, Stein- 
äckerstrafse. 

„ Dr. Deter, J., Direktor. Gr.-Lichterfelde, Bahnhof st raise 35. 

„ Dr. Dieter, Ferd., Oberlehrer an der IV. städtischen Real- 
schule. Berlin NO. 43, Greifswalder Strafse 1 III, 

„ Dr. Dunker, C, Oberlehrer am Friedrichs-Realgymnasium. 
Haiensee, Kronprinzendamm 1. 

„ Dr, Dürnhöfer, Max, Direktor einer Militär -Vorbildungs- 
anstalt. Steglitz, Kurfürstenstrafse 4. 

„ Dr. Ebeling. Charlottenburg, Goethestrafse 56. 

„ Dr. Ehering. Berlin W. 9, Linkstrafse 16. 

„ Enderlein, Ordentlicher Lehrer an der Margaretenschule. 
Berlin W. 57, Dennewitzstrafse 23. 

„ E n g e 1 , H. Charlottenburg, Leibnizstrafse 1 a. 

„ Dr. Eng wer, Oberlehrer an der III. städtischen Realschule. 
Berlin SW. 47, Hagelsberger Strafse 44. 

„ Dr. Flindt, Oberlehrer. Charlottenburg, Schlüterstr. 19. 

„ Dr. Förster, Professor, Oberlehrer am Kaiser- Wilhelm-Real- 
gymnasium, Mitglied des Reichstages. Berlin SW. 12, 
Kochsti'afse 66. 

„ Dr. Fuchs, Oberlehrer an der VI. städtischen Realschule. 
Schöneberg, Kaiser-Friedrich-Str. 19. 

„ Dr. Giovanoli, A. Berlin W. 41, Krausensti-afse 8. 

„ Dr, Gropp, E., Direktor der städtischen Oberrealschule. Char- 
lottenburg, Bismarckstrafse 5 GL 

„ Grosset, Ernest, Lehrer an der Kriegsakademie und am 
Victoria-Lyceum. Berlin SW. 48, Wilhelmstrafse 146 IV. 

„ Haas, J., Premier -Lieutenant a. D. Berlin C, An der 
Schleuse 5 a. 

„ Dr. Hahn, O., Professor, Oberlehrer an der Victoriaschule. 
Berlin S. 59, Urbanstrafse 31 IL 



für das Studium der neueren Sprachen. 173 

Herr Harsley, Fred, M. A., Lektor der englischen Sprache an der 
Universität. Berlin SW., Schützenstrafse 14. 

„ Dr. Hausknecht, Professor, Direktor der XH. städtischen 
Realschule. Berlin O., Tilsiter Strafse 4 5. 

„ Dr. Hecker, Oscar, Lektor der italienischen Sprache an der 
Universität. Berlin SW., Königgrätzer Strafse 28. 

„ Dr. Hellgrewe, Wilh., Oberlehrer an der städtischen Ober- 
realschule. Charlottenburg, Berliner Strafse 87 b. 

„ Dr. Hend reich, Otto, Oberlehrer an der Luisenstädtischen 
Oberrealrichule. Berlin SO. 16, Köpenickerstrafse 39. 

„ Dr. Henze, Professor, Oberlehrer am Dorotheenstädtischen 
Realgymnasium. Charlottenburg, Kantstrafse 68. 

„ Dr. Herrmann, Albert, Oberlehrer an der XH. städtischen 
Realschule. Berlin 0., Memeler Strafse 44. 

„ Dr. Herzfeld, Georg. Berlin W. 10, Keithstrafse 21. 

„ Dr. Hirsch, Richard, Professor, Oberlehrer am Dorotheenstädt. 
Realgymnasium. Charlottenburg, Stuttgarter Platz 6. 

„ Hold er -Egger, M., Geheimer Rechnungsrat a. D. Char- 
lottenburg, Fasanenstrafse 25. 

„ Dr. Hosch, S., Oberlehrer an der Luisenstädtischen Ober- 
realschule. Berlin S., Oranienstrafse 144H. 

„ Dr. H u 1, P., Direktor der Victoriaschule. Berlin S. 1 4, Prinzen- 
strafse 5 1 IL 

„ Kabisch, Otto, Professor, Oberlehrer am Luisenstädtischen 
Gymnasium. Berlin S. 59, Kottbuser Ufer 56 a. 

„ Dr. Käst an. Albert. Berlin W. 64, Behrenstrafse 9. 

„ Dr. Keesebiter, 0., Oberlehrer an der IV. .städtischen Real- 
schule. Haiensee, Kurfürstendamm 132 a. 

„ Keil, Georg, Oberlehrer an der Elisabethschule. Berlin SW. 48, 
Friedrichstrafse 32 III. 

„ Dr. Keller, Wolfgang, Lektor der englischen Sprache an der 
Universität. Jena, Inselplatz 7. 

„ Dr. Kolsen, Adolf. Berlin W., Bendlerstrafse 27. 

„ Dr. Krueger, G., Oberlehrer am Kaiser -Wilhelm -Realgym- 
nasium. Berlin W. 10, Bendlerstrafse 17. 

„ Dr. K u 1 1 n e r , M., Ordentlicher Lehrer an der Dorotheenschule. 
Berlin W., Motzstrafse 76. 

„ Lach, Handelsschuldirektor. Berlin SO.l 6, Dresdner Strafse 901. 

„ Dr. Lamp recht. F., Professor, Oberlehrer am Gymnasium 
zum Grauen Kloster, Lehrer an der Kriegsakademie. 
Berlin C. 2, Neue Friedrichstrafse 84. 

„ Dr. L a n g e n s c h e i d t , P., Verlagsbuchhändler. Berlin S W. 4 6, 
Möckern strafse 133 II. 

„ Langenscheidt, C, Verlagsbuchhändler. Berlin SW. 46, 
Hallesche Strafse 17 part. 



171 Mitglieder- Verzeichnis der Berliner Gesellschaft 

Herr Dr. Leo, F.A., Professor. Berlin W. 10, Mattliäikirohstrafse 31. 

„ L i e b a u , Rechnungsrat im Keichsanit des Inneren. Berlin SW., 
Blücherstrafse 65 II links. 

„ Dr. Lösch hörn, H., Professor, Oberlehrer am Kgl. Lehre- 
rinnen-Seminar und der Augustaschule. Berlin W. 35, 
Genthiner Strafse 41 III. 

„ Dr. Lücking, Professor, Direktor der III. städtischen Real- 
scliule. Berlin W., Steglitzer Strafse 8 a. 

„ Dr. Mackel, Oberlehrer am Prinz-Heinrich-Gymnasium. Frie- 
denau, Ringstrafse 6. 

,, Dr. Mangold, W., Professor, Oberlehrer am Askanischen 
Gymnasium. Berlin SW., Kleinbeerenstrafse 5. 

„ Marelle, Charles. Berlin W. 9, Schellingstrafse 6 III. 

„ V. Mauntz, Oberstlieut. a. D., Berlin W., Kleiststrafse 34 III. 

„ Dr. Michaelis, C. Th., Direktor der I. städtischen Real- 
schule. Berlin S., Alexandrinenstrafse. 

„ Mugica, Pedro de, Licentiat der Wissenschaften der Uni- 
versität zu Madrid, Lehrer der spanischen Sprache am 
Orientalischen Seminar. Berlin NW. 21, Wilsnacker 
Strafse 3. 

„ Dr. Müller, Ad., Professor, Oberlehrer an der Elisabethscbule. 
Berlin SW.29, Hornstrafse 12. 

„ Dr. Müller, August, Ordentlicher Lehrer an der Kgl. Elisa- 
bethschule. Berlin SW., Grofsbeerenstrafse 55 part. 

„ Dr. Naetebus, Gotthold. Steglitz, Hohenzollernstrafse 3. 

„ Opitz, G., Professor. Charlottenburg, Goethestrafse 81 III. 

„ Dr. Palm, R., Oberlehrer an der XII. städtischen Realschule, 
Lehrer an der Kgl. Kriegsakademie. Berlin SW., York- 
strafse 7611 

„ Dr. Pariselle, Eugene, Professor, Lektor der französischen 
Sprache an der Universität, Lehrer an der Kgl. Kriegs- 
akademie. Berlin W. 35, Steglitzer Strafse 44 III. 

„ Dr. Penn er, Emil, Oberlehrer an der IV. städtischen Real- 
schule. Berlin O., Weidenweg 101. 

„ Potter, M. A. Berlin W., Courbi^restrafse 4. 

„ Reich, Oberlehrer am Gymnasium. Gr.-Lichterfelde, Parallel- 
strafse 10. 

„ Dr. Risop, A., Oberlehrer an der IL städtischen Realschule. 
Berlin N., Schönhauser Allee 30. 

„ Dr. Ritter, O., Professor, Direktor der Luisenschule. Berlin 
N. 24, Ziegelstrafse 12. 

„ Dr. Roediger, M., Professor an der Universität. Berlin 
SW.48, Wilhelmstrafse 140 IIL 

„ Roettgers, Oberlehrer an der Dorotheenschule. Berlin W., 
Fasanen strafse 41. 



für das Studium der neueren Sprachen. 175 

Herr Dr. Rosenberg, Oberlehrer am Köllnischen Gymnasium. 
Charlotten bürg, Kantstrafse 159. 

„ Rossi, Kgl. italienischer Vize-Konsul. Berlin NW. 40, In den 
Zelten 5 a. 

„ Dr. Sabersky. Berlin W. 35, Genthiner Strafse 22. 

„ Dr. Sachse, Oberlehrer am Realgymnasium. Charlottenburg, 
Bismarckstrafse 46. 

„ Dr. Schleich, G., Oberlehrer am Andreas -Realgymnasium. 
Berlin 0.17, Lange Strafse 31. 

„ Dr. S c h 1 e n n e r , R., Oberlehrer an der Luisenstädtischen Ober- 
realschule. Berlin S., Urbanstrafse 29. 

„ Dr. Schmidt, August, Oberlehrer an der Realschule. Steglitz, 
Schlofsötrafse 61. 

„ Dr. Schmidt, I., Professor an der Haupt-Kadetten anstalt a. D. 
Gr. -Lichterfelde, Drakestrafse 57. 

„ Dr. Schmidt, Max, Professor, Oberlehrer am Prinz-Heinrich- 
Gymnasium. Berlin SW. 29, Hornstrafse 10. 

„ Dr. Schultz-Gora, Oscar, Privatdozent an der Universität. 
Charlottenburg, Kantstrafse 147. 

„ Dr. Schulze, Alfred, Bibliothekar an der Kgl. Bibliothek. 
Grofs-Lichterfelde, Margaretenstrafse 7 1. 

„ Dr. Schulze, Georg, Direktor des Königlichen Französischen 
Gymnasiums. Berlin NW. 40, Kronprinzenufer 30. 

„ Dr. Schulze-Veltrup, Oberlehrer an der IX. städtischen 
Realschule. Berlin N., Ramlerstrafse 29. 

„ Dr. Seifert, Oberlehrer an der städtischen Realschule. Chai'- 
lottenburg, Kaiser-Friedrich-Strafse 52. 

„ Dr. Simon, Philipp. Berlin S., Sebastianstrafse 25. 

„ Schier, A., Lehrer an der Vereinigten Artillerie- und In- 
genieur-Schule. Berlin SW., Leipziger Strafse 29. 

„ Speer, Oscar, Oberlehrer an der städtischen Realschule. Char- 
lottenburg, Wilmersdorfer Strafse 38 al. 

„ Speyer, Oberlehrer am Königl. Lehrerinnen-Seminar und der 
Augustaschule. Zehlendorf, Heidestrafse 1. 

„ Dr. Stroh meyer, Fritz. Steglitz, Am Stubenrauchplatz 1. 

„ Dr. Strohmeyer, Hans, Oberlehrer an der Realschule. Steg- 
litz, Am Stubenrauchplatz 1. 

„ Stumpff, Emil, Oberlehrer an der Realschule. Schöneberg, 
Grunewaldstrafse 99. 

„ Dr. Tanger, G., Oberlehrer an der VII. städtischen Real- 
schule, Professor an der Technischen Hochschule. Berlin 
SO., Mariannenstrafse 47 III. 

„ Dr. Thum. Charlottenburg, Kaiser-Friedrich-Strafse 73. 

„ Dr. To bler, A., Prof. an der Universität, Mitglied der Akademie 
der Wissenschaften. Berlin W. 50, Kurfürstendamm 25. 



170 Mitglieder- Verzeichnis der Berliner Gesellschaft 

Herr Uhland, M., Lehrer an der Central Higher Grade Board 
Schoül. 209 Brunswiek Street, Oxford Road, Manchester 
(England). 

Dr. Ulbrich, O., Professor, Direktor der Friedrichs-Werder- 
schen Oherrealschulc. Berlin C. 19, Niederwallstrafse 12. 

Dr. Vatke, Th. Grols-Lichterfelde, Augustastrafse 27. 

Vogelsang, J. Fernando, Lehrer an der Grararaar School. 
14, Fishcrgate, Ripon (England). 

Völckerling, Guido, Professor, Oberlehrer an der Charlotten- 
schule. Berlin W. 57, Potsdamer Strafse 76 b. 

Weisstein, Gotthilf, Schriftsteller. Berlin W., Lennestrafse 4. 

Dr. Werner, R., Oberlehrer am Luisenstädtischen Realgym- 
nasium. Berlin SW. 11, Hallesches Ufer 9 H. 

Wetzel, Emil, Professor, Oberlehrer am Dorotheen städtischen 
Realgymnasium. Berlin, Wilmstrafse 3. 
„ Wetzel, Ernst, Professor, Oberlehrer an der Luisenschule. 

Berlin N. 4, Altonaer Strafse 8. 
„ Wetzel, Karl, Ordentlicher Lehrer an der Charlottenschule. 

Zehlendorf, Hauptstrafse 46. 
„ Dr. Willert, Oberlehrer an der Margaretenschule. Berlin 0. 27, 
Schillingstrafse 6. 

C. Korrespondierende Mitglieder* 

Herr Dr. Bauer t, P., Lissabon. 

„ Dr. Begemann, Direktor. Rostock. 

Bourgeois, H., Vize-Konsul der Französischen Republik zu 
Odessa. 
„ Dr. Brunnemann, Direktor. Elbing. 
„ Dr. Claufs, Professor. Stettin. 

Dr. Düntzer, H., Professor, Bibliothekar. Köln. 

Dr. F ö r s t e m a n n , Direktor der Königl. Bibliothek. Dresden. 
„ Dr. Pritsche, H., Realschuldirektor. Stettin. 
„ Gerhard, Legationsrat. Leipzig. 
„ Dr. Gutbier, Professor. München. 
„ Dr. Härtung, Oberlehrer. Wittstock. 
„ Dr. Hölscher, Professor a. D. Herford. 
„ Dr. H 1 z a p f e 1 , Direktor. Magdeburg. 
„ Humbert, C, Oberlehrer. Bielefeld. 
„ Dr. Hüser, Direktor a. D. Aschersleben. 
J, Dr. Ihne, Wilh., Professor an der Universität. Heidelberg. 
'l Dr. Jarnik, Job. Urban, Professor an der tschechischen Uni- 
versität. Prag. 



Berichtigungen und Ergänzungen dieser Liste erbittet der Vorsitzende. 



für das Studium der neueren Sprachen. 177 

Herr Dr. Kelle, Professor an der deutschen Universität. Prag. 

„ Dr. Krefsner, Adolf. Kassel. 

„ Dr. Kufal, W., Professor. Antwerpen. 

„ M a d d e n , Edw. Cumming. London. 

„ Dr. Meifsner, Professor. Belfast (Irland). 

„ Dr. M ni m s e n , Tycho, Prof., Direktor a. D., Frankfurt a. M. 

„ Müller, Friedrich, Königlicher Regierungsbaumeister. Insel 

Pellworm. 

„ Dr. M u q u a r d , J., Professor am College. Boulogne-sur-Mer. 

„ Nagele, Anton, Professor. Marburg (Steiermark). 

„ Dr. Neubauer, Professor. Halle a. S. 

„ Dr. Ritz, Oberlehrer. Bremen. 

„ Dr. Sachs, C, Professor. Brandenburg. 

„ S a V i n i , Emilio, Professor. Turin. 

„ Dr. Scheffler, W., Professor am Polytechnikum. Dresden. 

„ Dr. Sommermeyer, Aug. Braunschweig. 

„ Dr. Sonnenburg, R., Direktor des Realgymn. Ludwigslust. 

„ Dr. Steudener, Professor. Rofsleben. 

„ Dr. Sy, L.-Ph., Professor am Polytechnikum a. D., Geh. Hofrat. 

Braunschweig. 

„ Dr. W i 1 m a n n s , Professor an der Universität. Bonn. 



Archiv f. n. Sprachen. C. 12 



Beurteilung-en und kurze Anzeigen. 

Festschrift zum siebzigsten Geburtstage Oskar Schade darge- 
bracht von seinen Schülern und Verehrern. Königsberg i. Pr., 
Hartungsche Verlagsdruckerei, 1896. 415 S. 

Der stattliche Band enthält folgende Aufsätze: 1) H. Becker, Zur 
Alexandersage (betreffend den Brief über die Wunder Indiens bei 
J. Hartlieb und J. Münster). 2) B. Brill, Beitrag zur Kritik von Les- 
sings Laokoon. ?>) H. Fietkau, die drei Ausgaben von Rückerts 
Weisheit des Brahmanen. 4) L. Goldstein, Lexikalische Studie über 
die Schriftsprache der Lessingperiode. 5) E. Graz, Beiträge zur 
Kritik der sogenannten Cädmonschen Genesis (wesentHch vom metri- 
schen Standpunkt aus). 6) E. Hasse, Schillers Glocke und das grie- 
chische Chorlied. 7) L. Jeep, Alias (lateinisch geschrieben). 8) M. Kaluza, 
Zur Betonungs- und Verslehre des Altenglischen (bekämpft 
einige der heutigen Ansichten über Betonungsverhältnisse, und zwar be- 
treffend a) die absolute LTnbetontheit der Flexionssilben in zweisilbigen 
Wörtern ; ' b) die Betonung langer Zwischensilbe nach langer Wurzelsilbe, 
wobei Kaluza mit Lehmann und Sievers gegen Trautmann steht; c) zwei- 
silbige Wörter der Form -^■, d) drei- und viersilbige Wörter mit kurzer 
Stammsilbe). 9) E. Lagenpusch, Walhallklänge im Heliand. 10) A. Lud- 
wich, Erinnerungen an O. Erdmann. 11) K. Marold, Zur handschrift- 
lichen Überlieferung von Gottfrieds Tristan. 12) J. Müller, Liscow 
und die Bibel. 13) R. Nadrowsky, Entstehung des Nibelungenliedes. 
14) E. Schulz, Jagdallegorie. 15) G. Tharau, E. T. A. Hoffmanns 
Erzählungen in Frankreich. 1(3) J. Tolkiehn, De Livii Andronici 
Odyssia etc. 17) W. Uhl, Der Weise. 18) A. Zimmermann, Etymo- 



' Dafs zwei aufeinanderfolgende Silben nicht gleiche Tonhöhe haben könnten 
(S. 112—113), scheint mir trotz grofser Autoritäten nicht erwiesen. Im Ne. wenig- 
stens haben Wörter wie thirteen oder shortsighted zwei gleiche Accente, aufser 
wenn sie attributiv zu einem Substantiv stehen; dann erst tritt, zur Vermeidung 
von drei gleichen Accenten nebeneinander, die Betonung thirteen (years), shurt- 
sighted [man) ein. Es dürfte daher auch in den von Kaluza berührten Fällen die 
Betonung je nach der Funktion in Satz und Vers gewechselt haben. 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 179 

logisches. 19) O. Carnuth, Über das Etymologicum florentinum parvum. 
20) L. Fischer, Unterschiede zwischen platt- und hochdeutschen 
Substantiven. 21) E. Hartmann, Über W. Cowpers Tirocinium. 
22) H. Reich, Über die Quellen der ältesten römischen Geschichte und 
die römische Nationaltragödie. 

Die Buntheit des Inhalts macht eine Besprechung ebenso schwer, als 
sie der vielseitigen und erspriefslichen Thätigkeit des Jubilars ein glänzen- 
des Zeugnis ausstellt. Es beansprucht daher nur eine subjektive Gültig- 
keit, wenn ich gestehe, dafs mich der letzte Aufsatz stofflich in beson- 
derem Grade interessiert hat. Das Verhältnis zwischen nationaler Sage 
und Tragödie, wie es da für Rom besprochen wird, wie es für Altgriechen- 
land von U. von Wilaniowitz ergründet wurde, ist auch bei Shakspere 
und Goethe in bedeutsamer Weise ausgeprägt: beide Dramatiker gehen 
von Historienstücken aus, um alsbald zu gewahren, dafs ihr Gestalten da 
durch die Wirklichkeit, durch das Geschichtsbild in mancher Hinsicht 
beengt war. Die Sagen von Hamlet, Lear, Faust dagegen boten ihnen 
Charaktere und Geschehnisse, an denen bereits die Phantasie früherer 
Zeitalter in freiestem Walten ihnen vorgearbeitet hatte; und selbst für 
das gröfste Genie ist es nicht gleichgültig, ob es in ein zum erstenmal 
umgebrochenes Heideland den Samen streut, oder in einen seit langem 
gepflegten Marschboden. Was Reich da mit geringem Material für die 
römische Tragödie zu zeigen versuchte, liefse sich bei Shakspere in voller 
Deutlichkeit ausführen. — Merkwürdig sind auch die Übereinstimmungen 
zwischen Schillers Glocke und den Chorliedern in Aischylos' 'Schutz- 
flehenden', Sophokles' 'Antigene' und Euripides' 'Alkestis', auf die Hasse 
aufmerksam macht; nur möchte ich lange nicht alle Übereinstimmungen 
für Nachahmungen ansehen ; möchte nicht die 'grofse Masse', die Schiller 
am 7. Juli 1797 zur Bearbeitung vor sich liegen sah, gerade auf jene drei 
Griechenstücke deuten. Motive wie der Preis des Friedens, Sehnsucht 
des Jünglings nach der Jungfrau, Verachtung für den schlechten Mann 
und dergleichen sind ererbt, nicht von einzelnen Vorbildern abgelernt. 
Einflufs jener Chorlieder bestand, und der Lehrer wird bei der Schul- 
lektüre mit Vorteil darauf verweisen; doch dünkt er mich mehr ein all- 
gemeiner, von Gattung zu Gattung, als ein nach Vers und Wort beweis- 
barer. — Die Walihallklänge im Heliand, die Lagenpusch zusammenstellt, 
in ausgesprochener" Anlehnung an Vilmar, hätten aufser den wenigen ahd. 
Parallelen weit mehr die Vergleichung mit der reichen ae. Dichtung ver- 
tragen. Aber viele Germanisten helfen sich ja noch immer ohne Kenntnis 
der Beowulf-Sprache durch; Latein, Griechisch und Sanskrit stehen ihnen 
näher als der grofsartige Germanenstamm auf den britischen Inseln, zu 
dessen Verständnis man allerdings eine lebende Sprache lernen muls. 
Schades eigene Vielseitigkeit auf altgermanischem Gebiet könnte in dieser 
Hinsicht für weite Kreise ein Leitstern sein! — LTnter den drei anglistischen 
Aufsätzen, die hier zwischen zwanzig deutsch- und klassisch-philologischen 
begegnen, ist noch der über Cowpers 'Tirocinium' hervorzuheben, weil er in 
dieser bisher unbeachteten Dichtung des feinen englischen Vorromantikers 

12* 



180 Beurteilungeu und kurze Anzeigen. 

ganz nictlKKliscli den Einschlag orlfl)tcr Klcnicnte und ivousseauscher Go- 
diinlccii bloCslcgt. 'Tirociniuni' ist die A^n-stulo für 'Tlu; Task', und dieses 
lyriscli pliilosophierende Beschreibnngsgediclit ist wioiler die unnuttelhare 
Vorstufe für Wordswortli; Hartniann liat also seine Hand auf einen wich- 
tigen Punkt der englischen Litteraturgeschichte gelegt. — Schlielslich sei 
des freundlichen Lebensbildes noch gedacht, das Ludwich vom Syntak- 
tiker P>dinann entwirft: die Otfrid - Syntax wird mir fortab ein lieberes 
und ein durchsichtigeres TJuch sein, seitdem ich auf solche Weise den 
Verfas.ser kennen gelernt habe. Möge dies Geständnis der Überzeugung 
zu gute kommen, dafs die Gelehrtenbiographie nicht blofs iiietätvoll, son- 
dern auch der Sache förderlich isti A. Brantll. 

Franz Henck, Die Temporalsätze und ihre Konjunktionen hei 
den Lyrikern des XII. Jahrhunderts. Dissertation, Berlin, 
1896. 47 S. 8. 

Die in Minnesangs Frühling vereinigten Lieder (mit Ausnahme der 
Hartmannschen, deren Temporalsätze bereits Kynast untersucht hat) sind 
das spi-achliche Material, mit dem die vorliegende Dissertation arbeitet. 
Bei ihrer Beurteilung wird man den Vermerk des Verfassers berück- 
sichtigen müssen, dafs niir ein Teil der gesamten Arbeit hier veröffent- 
licht ist. Daraus erklärt sich wohl, dafs man den gesammelten und 
gesichteten Stoff nicht zu stilistischer Charakterisierung der einzelnen 
Lyriker verwertet sieht — der Verfasser beschränkt sich vielmehr auf 
rein beschreibende Syntax des Temporalsatzes, wobei er das Sprach material 
seiner Quellen als einheitliches Ganze behandelt. Entwickeluugsgeschicht- 
liches bleibt ganz beiseite. 

Die Beschreibung des Thatbestandes aber ist reichhaltig und vielseitig: 
Tempus- und Modusgebrauch, Stellung des Nebensatzes, dessen logischer 
Wert, Anwendung und Stellung der Bindewörter ist gleichmäfsig ins Auge 
gcfalst, jeder einzelnen Konjunktion ist scliliersheh eine individuelle Be- 
schreibung gewidmet. Diese einzelnen Abschnitte sind in syntaktischer 
Beziehung von verschiedenem Wert: es zeigt sicli, dafs der Tempus- 
gebrauch, dessen Darstellung verhältnismäfsig viel Raum beanspruchte, 
im deutschen Temporalsatz nur bei einzelnen Konjunktionen wesentliche 
Bedeutung hat, bei anderen aber nebensächlich ist. Ein Kapitel über die 
Wortstellung fehlt leider: so sind keiner zusammenhängenden Betrach- 
tung unterworfen Sätze wie 
Kürenberg 8, 35: dö sie in gexamete, 

er huop sich üf vil hofie 
oder Morungen 138, 27: 

Swenne ich eine bin, si schtnt mir vor den ougen 
und Dietmar v. Eist 35, 30: 

wax hilfet xornt swenne er mich siht, 
den hat er schiere mir henomen. 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 181 

Sie weisen durch die absolute 'Wortfolge ihrer Hauptsätze auf Übergangs- 
formen von der parataktischen zur streng hypotaktischen Fügung hin. 

Das rein Formelle ist zutreffend beobachtet und beurteilt. Die Auf- 
fassung der sachlichen Zusammenhänge reizt mehrfach zu Widerspruch: 
•^7, ö() (S. 9) liegt nicht Vordersatz mit 'sogar dreiteiligem Nachsatz' vor, 
sondern die vier Zeilen enthalten zwei selbständige, parallel gebaute 
Temporalverbindungen, die an sich nichts Auffälliges tragen, 87,20(8.8) 
pafst nicht in die es umgebenden. Beispiele, denn seine zwei Sätzchen sind 
logisch vollkommen gleichwertig. In 32, 9 (S. 12) ist so nicht temporal, 
sondern konzessiv, sicenne in 8, 17; 17, 1 (S. 12) bedeutet nicht einzelnen, 
sondern wiederholten Fall. 90, 29 (S. 16) ist wohl durch Versehen an 
unpassender Stelle eingereiht. 

Die 'temporale Konjunktion' so lange ist S, 19 (und 41) zu streichen, 
denn in 112, 10 ist der durch so laiige eingeleitete Satz Hauptsatz und 
der vorausgehende beigeordnete Hauptsatz 6% ist tvunder hat den Wert 
eines Folgesatzes: so lange ich ungetroestet bin, 'dafs es ein Wunder ist, 
dals , . .' 

Zu den Prfeteritalformen des Beispiels 192, 33 (S. 21) mulste doch 
bemerkt werden, dals das ganze (lefüge hypothetisch ist. 

Die Fälle, die Verfasser S. 41 für causales die ivile anführt, sind durch- 
aus besser als Temporalsätze aufzufassen. 

S. 27 f. zählt Heuck Beispiele auf, in denen 'der Temporalsatz einen 
Substantivsatz vertritt', des Tyjius 

Swanne si mm ougen sän, 

dax was ein fröide für die swwre, 

er zählt sie auch nicht mit in der Statistik der Temporalsätze und -Kon- 
junktionen, die er später giebt. Ich halte das für unrichtig. In der 
Vorstellung des Sprechenden war der Gedanke sivanne si mhi ougen stm, 
als er concipiert wurde, zweifellos rein temporal gedacht; der Nachsatz ist 
allerdings anakoluthisch, aber eben die Thatsache und der Reiz dieser 
Anakoluthie dürfen nicht verwischt werden dadurch, dafs man lehrt: Um 
des dax. (im Nachsatze) willen nimm dem Vordersatz seinen temporalen 
Charakter und denk ihn abstrakt als Subjekt des Nachsatzes ! 
Umgekehrt hat Heuck echte Substantivsätze des Typus 

45, 1 : gelebt ich noch die lieben xtt 

dax, ich dax, lant soll aber schouiven, 
oder 

170, 4: so ist ex niender nähen 

dax sich ende noch rmn wdn, 

fälschlich als Temporalsätze aufgefalst (S. 26). 

Von diesen allerdings nicht seltenen Widersprüchen gegen die Stem- 
pelung der Sätze abgesehen, hal)e ich zur Aufzählung der Beisi)iele nicht 
viel nachzutragen: zu S. 10 (Ende) etwa ll;'>, 20, zu S. 15 Nr. 3 a) t-i) 51, 9, 
zu S. 25 1) 181, 18 — die Sammlung ist sorgfältig und scheint ziendich 
vollständig. In der statistischen Tafel am Schlul's der Arbeit müi'sten m. K, 



182 Beurteilungeu und kurze Anzeigen. 

freilich manche Zahlen geändert werden; überdies vermag ieh einige Zäh- 
lungen mit Heucks eigenen Angaben nicht in Einklang zu bringen : S. :;b 
heifst es, so komme im ganzen 2;^mal in MSF. (als Temporalpartikel, in 
Heucks Auffassung) vor — aber die Beisjjiele, die der X'erfasser selbst 
anführt, sind, wenn ich die abrechne, in deueti der 'Temporalsatz einen 
Substantivsatz vertritt' (wobei aber der S. 21 citierte Beleg 82, Itj schon 
S. 17 unter den rein temporalen erwähnt war!), an Zahl 27. Und als 
soll 15mal vorkommen : wiederholte Zählung der Belegstellen hat mir 
jedesmal nur 14 ergeben (rechnete man die 'Substantiv'-Temjjoralsätze 
hinzu, so wären es 17). 

Innsbruck. Joseph Seemüller, 

R. Kleinpaul, Das Fremdwort im Deutschen. Leipzig, G. J. Gö- 
schen, 1896. Sammlung Göschen 55. 176 S. kl. 8. 

Kleinpaul's Buch 'Das Fremdwort im Deutschen' behandelt in vier Ab- 
schnitten die Quellensprachen, die Naturgeschichte des Fremdworts, die 
Hauptgebiete der Entlehnung und die Verdeutschung; dazu ein Register 
(S. 164 — 176). Im ersten Abschnitt führt der Verfasser zahlreiche Bei- 
spiele von Fremdwörtern an. Mit Leichtigkeit lassen sich in einer Zeitung 
tausend Fremdwörter zusammenbringen ; bei allen Sprachen der Welt, nicht 
blofs bei den dreiundfünfzig europäischen, haben wir Anleihen gemacht, 
selbst bei den Kariben und den peruanischen Inka, bei den Chinesen, Ara- 
bern und Mexikanern und den indischen Dialekten. Den breitesten Raum 
nehmen natürlich die lateinischen Brocken ein. Was den vom Vulgärlatein 
abstammenden romanischen Sprachen angehört, bezeichnet Kleinpaul als 
welsch (S. 37 — 48 mit interessanten Beispielen, wie Marketender, Füima- 
tentchen). S. 48 — 53 incl. behandelt der Verfasser 'Deutsch und Windisch': 
Gurke, Wruke, Vantpyr, Halunke, Schöps, Juchten, Krambambtdi, Plinsen, 
Peitsche, Droschke, ScIior'nstein,\^Petschaft und viele andere gehören hierher. 
S. 53 — 56 folgt das Judendeutsch mit Ausdrücken wie Gauner, Jubiläum, 
Sabbath, Schaßher, Kümmelblättchoi (eig. Gimelblättchen von Gimel, dem 
dritten Buchstaben im hebräischen Alphabet), Schmu, Pleite, schofel u. a. m. 
Grofs ist natürlich der Einfluls des Niederdeutschen und Englischen auf 
das Hochdeutsche. Worte Iwie Boot, Tau, Bord, Stern, Kajüte, Strand, 
Krug, Knappsack, Streik gehören' hierher, auch die Redensart: sein Schäf- 
chen ins Trockene bringen (Schäfchen r= nd. schepken, hd. Schiffchen). 

Der zweite Abschnitt (S. 64 — 112) handelt über die Naturgeschichte 
des Fremdworts. Nase ist, wie Auge und Ohr, gemeinindogermanisch; es 
war also falsch, wenn die Fruchtbringende Gesellschaft dafür Leschhorn 
setzen wollte. Es hat wohl auch im Urindogermanischen Fremdwörter 
gegeben : Gans, Pflug, Silber, Erz, Hanf, Wein. Letzteres Wort haben die 
Germanen aus dem Lateinischen entlehnt, die Lateiner und Griechen aber 
von den Semiten. Auf S. 72 ff. behandelt Kleinpaul die verschiedenen 
Arten der Sprachmischung, die er mit gewaltsamen Überschwemmungen 
vergleicht. Die Sprache der Sieger steht über der Sprache der Eingebore- 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 183 

nen wie eine Flut. Auf die^e Weise ist das Englische durch die Dänen 
und Normannen bereichert worden, sowie die romanischen Sprachen durch 
die Germanen. Kleinjiaul beklagt auch den Schaden, den auf solche 
Weise unser Volk im Mittelalter durch Rom genommen habe. Oft wird 
ein Wort von Nation zu Nation Avoitergegeben ; erst nimmt z. B. der 
Engländer das türkische Schal auf und schreibt es nach seiner Volks- 
weise Shawl, dann übernimmt es der Deutsche mit diesem englischen 
Gepräge. Erst spricht der Franzose das italienische cavalleresco nach; 
dann der Deutsche das französische chevaleresque. Selbst eigene Wörter 
haben wir manchmal in der Frenidform wieder aufgenommen ; so steckt 
in Faideuil der Thronsessel des Mittelalters, eigentlich ein Faltstuhl (ahd : 
valtestuol; latinisiert: Faldestolium). In dem Worte Lotterie steckt unser 
Los, in der Rosinante unser deutsches Ross. 

So bietet Kleinpauls Büchlein eine gewandte und anregende Ent- 
wickelungsgeschichte des Fremdworts, die nicht wissenschaftlichen, aber 
populären Wert hat. 

Doberan i. M. O. Gl öde. 

H. Tümpel, Niederdeutsche Studien. Beilage zum Jahresbericht 
des Gymnasiums und Realgymnasiums Ostern 1896. Biele- 
feld 1896. 30 S. kl. 8. 

Die Schrift, deren Anfang hier veröffentlicht wird, wird vollständig 
im Verlag von Velhagen & Klasing erscheinen, ihre Tendenz ist aber 
jetzt schon vollkommen erkennbar, sie führt das weiter, was der Verfasser 
in einer früheren Al:)handlung dargelegt hatte.' Während der Verfasser 
früher nur das linkselbische niedersächsische Gebiet berücksichtigte und 
nur Urkunden benutzte, zieht er jetzt auch Schleswig-Holstein und den 
niederdeutschen Osten, sowie auch andere Quellen heran. In dieser Ab- 
handlung tritt die Frage nach einer mnd. Schriftsprache in den Vorder- 
grund. Auch Denkmäler der nnd. Litteratur luid die jetzigen Mundarten 
sind herangezogen. Die Arbeit beschränkt sich auf einige Punkte der 
Laut- und Flexionslehre und benutzt aus dem Mittelalter nur prosaische 
Aufzeichnungen, also Rechtsdenkmäler, Briefe, Chroniken u. a., die er 
nach Verfasser und Schreiber leicht lokalisieren konnte. Natürlich müssen 
später auch die poetischen Denkmäler herangezogen werden, da ihi-e 
Sprache sich von der gesprochenen noch w^eiter entfernt als die der Prosa- 
denkmäler. Seelmaiin (Jahi'cs])erieht der germanischen Philologie 1880. 
II, 'l'-'ü) hat die Fehler der früheren Arbeit Tümpels nachgewiesen, sie 
beruhten hauptsächlich auf der Unvollstäudigkeit des benutzten ]\raterials. 
Für die Grenzen der heutigen Mundarten hat Tümpel Wredes Ifcrichte 
über Wenkers Sprachatlas sowie Bremers Kritik- berücksichtigt. 

* Vgl. Die Mundarten des alten niedersächsischen Gebietes zwisclien 1300 
und 150U nach den Urkunden dargestellt. P. Br. Beitr. VII, 1—104. 

- Beiträge zur Geogiaphie der deutschen Mundarten in Form einer FCritik von 
Wenkers Sprachatlas des Deutschen Kelches, 1895. 



181 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

Während man in neuerer Zeit wiederholt die Frage aufgeworfen und 
verschieden beantwortet hat, inwieweit schon im Mittelalter von einer 
Schriftsprache geredet werden kann, herrscht unter den (Jelehrten über 
das Vorhandensein einer von der Volkssprache abweichenden mnd. Schrift- 
sprache ziemliche Übereinstimmung, z.B. Nerger (ISti'.M, Krause (1«71), 
Walther (187;i) u. a., Lübben (1882). Aber das eigentliche Wesen 
dieser mnd. Schriftsprache, ihr gemeinsprachlicher ("harakter war nicht 
klargelegt. Deutlich wurde die Aufgabe zuerst von Jostes 188:} in sei- 
nem Veghe (S. XLIX ff.) und später 188fJ im Niederdeutschen Jahrbuch 
(XI, 85 ff.) gestellt. Er wollte sie auf dem beschränkten Cicl)icte des 
Westfälischen lösen, wie Collitz für das VV^ildecksche. (Nd. Kbl. VII, 
82. XI, 29). 

Den Ausführungen von Jostes und Collitz ist von manchen Seiten 
zugestimmt worden, Dam kohl er (Germania XXXV, 129 ff.) hat ebenso 
die Gegend von Ilsenburg und Halberstadt untersucht. Ihm widersprach 
aber sofort Seelmann (Nd. Kbl. XV, 11 ff.), wie auch Behaghel (Die 
deutsche Sprache S. 2ü) noch. 1886 behauptete, dafs von einer nd. Schrift- 
sprache jedenfalls keine Rede sein könne; später hat er allerdings Anfänge 
einer solchen zugegeben. 

Was die Grundsätze der Quellenbenutzung anbetrifft, so verteidigt 
Tümpel zunächst~die Urkunden und untersucht dann die Frage, wann wir 
annehmen dürfen, dafs eine mnd. Form der wirklichen Sprache angehörte 
oder aber nur in der Schrift vorhanden war. Tümpels Beweisführung ist 
genau und wirkt überzeugend. Wenn eine mnd. Form mit der heutigen 
Miiudart übereinstimmt, so liegt die Annahme nahe, dafs sie der wirk- 
lichen Sprache angehörte. Möglich ist es allerdings auch, dafs die be- 
treffende Form erst in jüngerer Zeit in die Mundart eingedrungen ist, 
dann kann sie mnd. natürlich nur der Schrift angehört haben. Wenn 
Mnd. und Nnd. voneinander abweichen, so hält Tümpel nicht immer die 
mnd. Form für die ursprüngliche. Wenn nämlich die heutige Mundart 
mit dem Altsächsischen oder einer früheren Stufe des Mnd. zusammen- 
trifft — vorausgesetzt, dafs diese ältere Sprachstufe keinen anderen Dialekt 
repräsentiert — so kann jene abweichende mnd. Form nur auf der Schrift 
beruht haben. Besonders berücksichtigt der Verfasser den niederdeutschen 
Osten, wo sich Niedersachsen niederhefsen, die verschiedene Dialekte 
sprachen. Sehr wichtig ist auch der Umstand, dafs noch heute das von 
den Städtern gesprochene Niederdeutsch sich von dem der Landleute, die- 
ses wieder von der Sprache anderer Stände, bedeutend unterscheidet. 
Tümpel weist ai;s den ältesten Zeiten das Vorhandensein solcher Unter- 
schiede nach, das Niederdeutsche konnte eben fein und zierlich und bar- 
barisch gesprochen werden, Georg Rollenhagen spricht 1603 von einer 
bäurischen Aussprache der Vokale (Nd. Jb. XVIII, 123). Aus diesen 
Zeugnissen vom Ende des 16. und Anfang des 17. Jahrhunderts schliefst 
Tümpel auf das Mittelalter zurück und dann weiter, dafs die Redeweise 
der Höhergebildeten sich dem geschriebenen Niederdeutsch 
mehr näherte als die Sprache des gemeinen Mannes. 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 185 

Den Dialekt der Quellen festzustellen, ist nicht immer leicht, oft 
mischen sich die Dialekte. Wenn wir auch den Verfasser kennen, so 
wissen wir immer noch nicht, ob er den Dialekt seiner Heimat oder den 
eines späteren Aufenthaltsortes schreibt. 

Im zweiten Kapitel versucht nun Tümpel durch Beispiele aus dem 
Vokalismus, die mit aufserordentlicher Gründlichkeit und sehr reichhaltig 
zusammengetragen sind, seine Ansicht zu beweisen, dafs wir es an vieleu 
Stellen mit blofsem Schriftgebrauch zu thun haben. Er behandelt § 1. 
van, von. — § 2. Wechsel von i uikI e. — § H. efte, ofte, edder, oder. — 
§ 4. Übergang von o zu a. — § 5. Wechsel von e, ei und i, ie. — 

Au vielen Stellen ist es dem Verfasser gelungen, durch urkundliche 
Nachweise den Unterschied zwischen Schriftgebrauch und Sprachgebraiich 
so klar darzulegen, dafs auch die stärksten Zweifler doch wohl mit Be- 
haghel werden zugeben müssen, dafs allerdings Anfänge einer Schrift- 
sprache vorhanden sind.' Für unsere mecklenburgischen Urkunden, wie 
sie ja unser mecklenburgisches Urkundenbuch in grolser Auswahl bietet, 
läfst sich eine von dem im Volke gesprochenen Dialekt durchaus ver- 
schiedene Schriftsprache auch für die älteste Zeit mit nicht allzugrolser 
Mühe nachweisen. Einzelne Wortformen und Verbindungen, die häufig 
in den Urkunden vorkommen, finden sich gar nicht in den Spielen, wo 
Personen aus dem Volke redend vorgeführt werden. Es ist sehr erfreu- 
lich, dafs Tümj^el seine Untersuchungen immer mehr ausdehnt. Für die 
Urkunden der Stadt Bielefeld, über die er 1895 auf der Jahresversammlung 
des Vereins für nd. Sprachforschung berichtete, war die Untersuchung er- 
schöpfend. Je weiter der Kreis erweitert wird, desto mehr wird E. Nörren- 
bergs Wort wahr werden: 

'Die Frage nach der Schriftsprache ist nicht zu stellen : ob, sondern : 
inwiefern.' 

Doberan i. M. O. Gl öde. 

Mecklenburgische Volksüberlieferuugen. Im Auftrage des Vereins 
für Mecklenburgische Geschichte und Altertumskunde ge- 
sammelt und herausgegeben von R. Wossidlo. I. Band : 
Rätsel. Wismar, Hinstorff' sehe Hofbuchhdlg. (Verlagsconto), 
1897. XXXIV u. 372 S., gr. 8. M. 5,00. 

Der erste Band des grofsen Sammelwerkes Mecklenburgischer Volks- 
überlieferungen, auf das ich schon an verschiedenen Stellen hingewiesen 
habe, ist nun erschienen und zeigt, wie vortrefflich der Bearbeiter Kichard 
Wossidlo seine Aufgabe gelöst hat. In der Jahresversammlung des 
Vereins für mecklenburgische Geschichte und Altertumskunde zu Wismar 
im Jahre 1890 war die erste Anregung gegeben, die mecklenburgischen 
Volksrcime und Volksdichtungen, soweit sie noch im Volke leben, zu 
sammeln. Der Kedaktionsausschuls bestand aus den Herren Dr. Crull 

' Vgl. Grundrils der germanischen Philologie I, 5-11. 



180 Heurtcilungeii und kurze Anzeigen. 

in Wismar, dein Archivar Dr. Koppniann in Rostock und dem Ke- 
giorungsrat Dr. Schröder in Schwerin, während Richard Wossidlo 
in Waren die Sammlung und Boarbtitung des Stoffes üliortragen wurde. 
Wossidlo hat die verschiedensten (iegendcn Mecklenburgs selbst bereist, 
gegen l'.t? Ortschaften hat er aufgesucht. Daneben aber verstand er es 
meisterhaft, Leute aus den verschiedensten Ständen und Teilen des Lan- 
des, besonders viele Lehrer und die Zöglinge der Lehrerseminare zu Xeu- 
kloster und Mirow, für die Sache zu interessieren. Er hat mehrere 
Fragebogen überall hin versandt und durch mehrere Berichte in der 
Rostocker Zeitung die Erfolge seiner Thätigkeit den weiteren Kreisen des 
Landes bekannt gemacht. Es zeigte sich bald, daf's die seinerzeit von 
Bartsch besorgte Sammlung 'Sagen, Märchen und (Jebräuche aus 
Mecklenburg' {2 Bde. Wien 1879 u. 188o) nicht im mindesten auf 
Vollständigkeit Anspruch machen konnte. Es kamen eine Menge neuer 
Rätsel, Reime und Märchen hinzu, andere wurden in besseren und voll- 
ständigeren Fassungen bekannt, von fast allen wurden viele neue Va- 
riationen mitgeteilt. In der Einleitung giebt der Herausgeber ein Ver- 
zeichnis der Mitarbeiter, sowie der Orte, in denen gesammelt wurde. Die 
Reichhaltigkeit der Sammlung ergiebt sich schon daraus, dals mit Ein- 
rechnung der in anderen Sammlungen einzeln gezählten, hier mit a, b, c 
oder 1, 2, 3 u. s. f. bezeichneten selbständigen Fassungen das vorliegende 
Rätselbuch 2141 Nummern zählt. Geordnet sind diese Nummern als 
eigentliche Rätsel, Scherzrätsel und Rätsclfragen, Rätselsagen und Rätsel- 
märchen. Dafs es die höchste Zeit war, manche Rätsel vor dem gänzlichen 
Untergange zu retten, zeigt der Umstand, dal's manche nur in höchst 
fragmentarischer Form, andere nur in hochdeutschem Gewände zu erlangen 
waren. Dafs das Volk sich nicht scheut, die Dinge mit ihrem richtigen 
Namen zu nennen, ist bekannt. Wer also Anstols nimmt an Ausdrücken 
der derbsten Art, für den ist die Sammlung nicht veranstaltet. Sie macht 
mit Recht Anspruch auf ernsten wissenschaftlichen Wert und bildet eine 
wertvolle Grundlage für weitere Forschungen auf dem Gebiete nieder- 
deutscher, speziell mecklenburgischer Volkskunde. Mehr als ein Viertel 
des Bandes bilden die Anmerkungen, das Register und der Nachweis der 
benutzten Litteratur, die vollständig herangezogen und verwertet ist. In 
der Anerkennung des Wertes von Wossidlos Arbeit sind wohl die Kenner 
der niederdeutschen Sprache und Litteratur einig. A. Hofmeister hat 
das Buch im 'Zweiten Beiblatt zu Nr. 85 des Rostocker Anzeiger, Sonn- 
tag, 11. April 1897' äulserst günstig besprochen; er führt auch das Urteil 
von Richard Andree, dem Herausgeber des 'Globus' an: 

'Wossidlos mecklenburgische Rätsel stellen in der Art ihrer Be- 
arbeitung einen wesentlichen Fortschritt auf dem Gebiete der Volksüber- 
lieferungen dar; der Reichtum ist, wenn man damit die ältere verdienst- 
volle Arbeit von Bartsch vergleicht, ein gewaltiger, mächtig angewachsener, 
und wenn die folgenden Bände an Aberglauben, Sagen u. s. w. eine ähn- 
liche Vermehrung und gleich treffliche Verarbeitung finden, dann kann 
man die Mecklenburger beglückwünschen, dals sie auf dem Gebiete der 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 187 

Volksüberlieferungen bei weitem das be«te Werk unter den Deutschen 
besitzen. Möglich ist ein solches aber nur durch die Hingabe, den Fleif« 
und die Sachkenntnis, wie der Verfasser sie entwickelt hat.' (Vgl. Globus, 
Bd. 71, Nr. 14). 

Ich habe das Entstehen des Werkes von Anfang an mit Interesse 
verfolgt und es auch durch einige Beiträge unterstützt. Es war natürlich 
stets zu verfolgen, was die Sammlungen Xeues im Vergleich mit Bartsch 
ergaben. Ich habe an verschiedenen Orten, besonders in der Zeitschrift 
für den deutschen Unterricht und 'Am Urquell' Beiträge zu der I^itteratur 
der mecklenburgischen Rätsel, Reime, Sympathieformeln und Sagen ge- 
geben, oft im Anschluls an Anzeigen von Veröffentlichungen Wossidlos 
oder anderer Verfasser. Neu hinzugekommen sind auf diese Weise die 
Lieder vom 'Rummelpott' (Ztschr. f. d. dtsch. Unterr. VI '^ S. 133 u. 134, 
VI- S. 1'27 — 130), niederdeutsche Wiegenlieder, Kinderreime iind Leber- 
reime, Sympathieformeln, Aberglaube (Der Teufelsglaube in Mecklenburg, 
Ztschr. f. d. dtsch. Unterr. IX'' S. 583— 600. — Chimke und Drache, 
ebenda VHP S. 260 u. 261. — Chimken, Wolterken, Petermännchen, 
Hödeke, die niederdeutschen guten Hausgeister, ebenda VII ^ S. 194 — 199. 
— Niederdeutsche Rätsel aus Mecklenburg, Am Urquell IV, 9, S. 250 — 253), 
Sagen und Märchen (Zur Sage vom Blaumäutelchen, Ztschr. f. d. dtsch. 
Unterr. VII ^u.e g. 427 u. 428), In wie vielen Variationen einzelne Rätsel 
vorkommen, dafür ist aus dem vorliegenden Bande das beste Beispiel das 
Storch-, Floh- und Eutenrätsel. Während Johannes Gillhoff (Das meck- 
lenburgische Volksrätsel, Parchim 1892) von dem Storchrätsel nur 8 Ab- 
arten giebt, bringt Wossidlo deren 86. 

'uns oll grot jöljatt up sin paiadies satt, 

tosacli, wo de giervagel den lütten gräsbicker unner de fickfack upfratt.' 

Jöljatt (Storch) kommt in vier Variationen vor, paradies, das den Stand- 
punkt des Storches bezeichnet, in sieben. Gräsbicker (das Gössel) hat noch 
vier andere Namen, die Egge (fickfack) noch zehn andere. Der Raubvogel 
(giervagel) hat sogar dreizehn verschiedene Namen erhalten. In einigen Fas- 
sungen steht für die junge Gans das Rebhuhn (tilsitt) und für den Raub- 
vogel der Fuchs (gierworm). Der Beobachtungsort ist auch die Wiese 
(up rebin) und der Baum (uppe quint). 

Das Flohrätsel liegt in 74 Fassungen vor, die Klage der Ente oder 
des Kuhnhahns über zugefügte Unbill in 22. Interessant sind die Rätsel 
vom Brotbissen, in vielen Variationen kommen die vom Menschen, von 
der Kuh, von Baum und Bach, vom Siebengestirn, Spinnrad, Wetterhahu 
und vom Schnee vor. Die Sammlung bringt auch eine ganze Reihe von 
biblischen Rätseln, auf die besonders Frischbier früher aufmerksam 
gemacht hat, so der Durchzug der Kinder Israel durch das Rote Meer, 
Jonas im Walfisch, die Taufe u. a. 

Wossidlos Sammlung kann sowohl an Reichhaltigkeit und Vollständig- 
keit, sowie in Bezug auf die geschickte Ordnung des Stoffes Samm- 
lungen ähnlicher Art in anderen Teilen Deutschlands als Muster dienen. 

Doberan i. M. O. Glöde. 



188 Bcurk'ilniifroii iiml kiir/c Anzcigoii. 

Volkslieder von der Mosel und Saar^ mit ilircti Melodien aus 
dem Volksnumde gesammelt von Karl Köhler, mit ver- 
gleichenden Anmei'Uungen und einer Abhandlung heraus- 
gegeben von John Meier. I. Bd.: Texte und Anmerkungen. 
Halle a. S., Max Niemeyer, 189G. 

Wvv die volkskuntlliche Littcratur der letzten Jahre verfolgt hat, (Uin 
wird es nicht entgangen sein, wie die junge Wissenschaft, die ja (l(jch 
cigontHch so recht deutschem Boden entsiirossen ist, jetzt, nachdem die 
•aiidevon Kulturvölker den Wettstreit mit uns aufgenommen und uns zum 
Teil schon ül)erflüg(>lt hatten, mehr und mehr wieder unter unseren Mit- 
bürgern in Aufnahme kommt. Zwei Erscheinungen lassen sich hier be- 
obachten. Einnuil wird die Wissenschaft populär. Überali in deutschen 
Landen regt es sich, es entsteheii kleinere oder gröfsere Vereine, neue 
Zeitschriften wachsen auf, Tageszeitungen und Zeitschriften aller Art 
öffnen willig ihre Spalten. Freilich stehen unsere Vereine nicht materiell 
so glänzend da wie etwa die in England. Sie dürfen keine allzugrofsen 
Anforderungen an ihre Mitglieder stellen, und es ist recht erfreulich, wenn 
sich z. B. der Würzburger 'Verein für bayerische Volkskunde' ganz ener- 
gisch auf die Sammlung des Materials beschränkt, anstatt dem Dilettan- 
tismus, der sich ja gerade auf diesem Gebiete so gern breit macht, Thür 
und Thor zu öffnen. Denn des Halbwissenschaftlichen und Unwissen- 
schaftlichen haben wir leider mehr als genug, auch in Deutschland. Da- 
gegen ist nun aber ein anderes geltend zu machen, und das ist die zweite 
jener charakteristischen Erscheinungen, von der wir oben sprachen. Gerade 
in Deutschland macht man jetzt alle Anstrengungen, um die Volkskunde 
wirklich zu einer Wissenschaft zu erheben, durch Ausbildung einer 
strengen Methode. Und es ist ein besonderes Glück, dafs wir nicht blofs 
methodologische Erörterungen vorgeführt bekommen, sondern die Methode 
hauptsächlich am Beispiel dargethan wird, dals wir wirklich methodisch, 
streng wissenschaftlich angelegte Sammlungen erhalten. Drei Schriften 
solcher Art möchten wir hier hervorheben. Eine Märchensammlung von 
gröfstem Wert ist jene Ausgabe der Volksmärchen aus Vorpommern und 
Rügen, die Ulrich Jahn für den Verein für niederdeutsche Sprachforschung 
veranstaltet hat. Es ist nur der erste Band bisher erschienen, der die 
Texte enthält, die Anmerkungen, worin uns die Verbreitung der einzelnen 
Stücke nachgewiesen werden soll, fehlt leider noch immer. 

Und dennoch wird schon das bisher Gebotene epochemachend für alle 
wirkliche Märchenforschung sein. Die Einleitung ist das beste, was seit 
Grimm über die deutschen Märchen geschrieben worden ist. Es ist 
hier nicht der Ort, auf Einzelheiten näher einzugehen, aber man kann es 
nicht unterlassen, auf solche Bücher hinzuweisen, wenn es sich um Mark- 
steine unserer Wissenschaft handelt. Ein solcher Markstein ist auch das 
Werk des grofsen Ethnologen Richard Andree über 'Braunschweigische 
Volkskunde'. Minder glücklich in der Behandlung der Volkspoesie, ist 
sein Buch geradezu mustergültig für die Bearbeitung der volkskundlichen 



Beurteilungen und kurze Anzeigen] 189 

Realien und des Aberglaubens. Die geschmackvolle Darstelhing, die Fülle 
des Gebotenen, die reiche Ausstattung durch treffliche Illustrationen sind 
äulsere Vorzüge, die ergänzend zu der inneren Gediegenheit treten. Auch 
hier überall sichere, strenge Methode, z. B. in der Beschreibung des Bauern- 
hauses, der volkstümlichen Kleidung, ein Wegweiser für künftige For- 
schung. Als drittes Werk, das berufen scheint, die von den beiden obigen 
offen gelassene Lücke auszufüllen, können wir das vorliegende Buch be- 
trachten. Wir haben eine Volksliedersammlung vor uns, die nach neuen 
Gesichtspunkten angelegt ist. Der Lehrer Karl Köhler hat, angeregt 
durch John Meier, zehn Jahre lang an den Stätten seiner Wirksamkeit, 
zuerst in Veldenz an der Mosel, dann in Von der Heydt (Kr. Saarbrücken) 
den dort heimischen Volksliederschatz mit treuem Fleifse und unleug- 
barem Geschick zusammengetragen. Meier hat dann das Material in Be- 
arbeitung genommen und uns im vorliegenden Bande den Text mit den 
Nachweisen der Verbreitung der einzelnen Stücke dargeboten. 

Wenn man nun glauben wollte, dafs wir es in diesem ersten Bande, 
abgesehen von den Anmerkungen, nur mit Köhlersöher Arbeit zu thun 
haben, so wäre dies ein grofser Irrtum. Nicht nur die Anordnung, die 
Überschriften, die Interpunktion und textliche Gestaltung rührt von Meier 
her, sondern vor allem die Aufnahme der Stücke ist sein Werk. LTnd 
das ist in unserem Falle von entscheidender Wichtigkeit. Denn Meier 
hat nicht nur alles aufzeichnen lassen, was das Volk sang oder 
recitierte und selbst als 'Volkslied' betrachtete, er hat auch 
alles drucken lassen, selbst was die Forschung als 'Kunstlied' nachwies. 
So bekommen wir hier z. B. Hauffs 'Steh ich in finstrer Mitternacht' 
wieder aufgetischt. Meier ist ja der — doch wohl nicht so ganz einwand- 
freien — Ansicht, dafs jedes Volkslied auf ein Kunstlied zurückgehe, und 
so nimmt er denn auch die im Volke umgehenden 'Kunstlieder' mit 
auf. Wird das zum methodischen Grundsatze erhoben, so werden wir 
demnächst in unseren Volksliedersammlungeu allemal wieder gedruckt 
finden: 'Heil dir im Siegerkranz,' 'Es braust ein Ruf wie Donnerhall' 
und ähnliche 'volkstümliche' Lieder, die durch die Schule, Kriegervereine 
und wer weifs woher sonst noch in das Volk dringen. Denn 'was das 
Volk selbst als Volkslied betrachtet' (Meier S. IV), ist meines Erachtens 
ein höchst bedenkliches Kriterium. Gewifs ist es nicht uninteressant 
noch wertlos, zu wissen, welche Lieder überhaupt beim Volke leben, dann 
aber sondere man die 'Kunstlieder' ab; es genügt, ihre Anfänge in einem 
Anhange zusammenzustellen, wie das Wolfram in seinen 'Nassauischen 
Volkshedern', Berlin 1894, gethan hat (übrigens eine der besten neueren 
Sammlungen, die auch die wohlverdiente Anerkennung Gustav Freytags 
gefunden hat). Freilich, Volkslied und Kunstlied sind zwei immer noch 
nicht klar geschiedene Begriffe. Wir wollen Meier in seinen für den 
zweiten Band versprochenen und nach dessen Erscheinen hier zu erwägen- 
den Erörterungen nicht vorgreifen, wenn er aber behauptet (S. IV), 'dafs 
man "volkstümliche Lieder" des 16» Jahrhunderts ruhig als "Volkslieder" 
betrachte, aber etwa hundert bis hundertundfünfzig Jahre alte Kunstlieder, 



190 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

die ebenso wie jene in den Volksnmnd ültergcgiuigeii sind, nicht als '^Volks- 
lieder" ansehe,' so möchte ich doch einwenden, dals ich zwar, bis ich 
eines IJessereu belehrt werde, ein Gegner Meiers in seiner Auffassung des 
Volksliedes bin, dafs ich aber weit entfernt bin, etwa alles, was in Lilien- 
crons 'historischen Volksliedern' steht, als Volkspoesio gelten zu lassen, 
und dafs ich solchen 'IJergniannsliedern aus der Streikzeit des .Fahres 188i»', 
wie sie Meier im Anhange giebt, ebenso energisch den Zutritt verwehrt 
hätte, wenn sie aus dem IG. Jahrhundert stammten, wie ich sie jetzt am 
liebsten ausstreichen möchte, trotz einiger glücklicher Wendungen. Ali 
diese Dinge aber können erst endgültig erörtert werden, wenn der zweite, 
abschliefsende Band vorliegt, in dem der Herausgeber, der auf dem Ge- 
biete der Volkskunde schon längst rühmlichst bekannt ist, sicherlich viele 
neue Momente zur Klärung der schwierigen Frage beibringen wird. Fürs 
erste hat er das Verdienst, das Problem von neuem gestellt zu haben. 

Meiers Herausgeberthätigkeit zeigt sich im ersten Bande vor allem in 
der geschickten Anordnung. Mit vollem Rechte hat er die äulserliche 
Aufreihung nach dem Alphabet fallen lassen. Er beginnt mit dem wunder- 
vollen Liede von der Wanderschaft Maria, die da ausgeht, ihren Sohn zu 
suchen, das Verhältnis zwischen Mutter und Sohn lenkt bald über zu der 
Ballade 'vom Schlofs in Österreich'. Der Kenner der Volkspoesie wird 
schon in der wahrhaft künstlerischen Anordnung eine Quelle des Ge- 
nusses finden, und auch in diesem Sinne ist das Buch als Muster für 
spätere Sammlungen zu empfehlen. Auf die Einzelheiten einzugehen, ist 
hier natürlich kein Raum, obgleich sich manches bemerken liefse. So 
möchten wir die hübsche kleine Parodie (Nr. 355): 

Steh icli in finstrer Mitternacht 

Vor meinem Bett, 's is nit gemacht: 

So denk ich gleich in meinem Sinn, 

Was doch die Weibsleit' for Faulenzer sinn! 

lieber zum Original gestellt sehen. 

Die Hauptarbeit Meiers steckt in den 'Anmerkungen'. Mit wahrhaft 
staunenswertem Fleilse und weitschichtiger Litteraturkenntnis hat er die 
Verbreitung der Stücke nachgewiesen. Er hat aber nicht blofs die mo- 
dernen Sammlungen benutzt, sondern auch die Schätze der Meusebach- 
schen Bibliothek zu Berlin nach Kräften ausgebeutet. Und da seine 
Sammlung eine grofse Zahl der schönsten deutschen Volkslieder enthält, 
so ist für diese das bibliographische Material in einer bisher nicht er- 
reichten Vollständigkeit zusammengetragen. Freilich, weiter geht Meiers 
Thätigkeit nicht. Es ist keine wirkliche Geschichte der einzelnen Num- 
mern versucht worden, die verschiedenen Fassungen sind nicht gegenein- 
ander abgewogen, noch in Gruppen übersichtlich zusammengefal'st. V>'ir 
müssen gestehen, dafs uns eine andere Art sympathischer ist — und wir 
wissen uns hierin einig mit hochverdienten Forschern auf diesem Gebiete 
— es ist die Methode des ausführlichen Kommentars, wie ihn uns Reiffer- 
scheid in seiner vortrefflichen Sammlung 'westfälischer Volkslieder', Heil- 
bronn 1879, geboten hat. 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 191 

Zum Schlüsse will ich noch bemerken, dafs den Texten in sauberem 
Drucke die Melodien beigefügt sind, auch sie treu nach dem Munde des 
Volkes aufgezeichnet. — Die ganze Ausstattung des Buches macht der 
Verlagsbuchhandlung alle Ehre. 

Berlin. Robert Petsch. 

Paul Zimmermann, Friedrich Wilhelm Zachariae in Braunschvveig. 
Wolfenbüttel, Julius Zwilsler, 1896 (Überlieferungen zur 
Litteratur, Geschichte und Kunst, herausgeg. von G. Milch- 
sack und P. Zimmermann. Erster Band). 

Die Schriften über den Streit Zachariäs mit Gottsched, die dem Ver- 
fasser in die Hände kamen, waren der Anlafs zur weiteren Erforschung 
der Aktenstücke, die Zachariäs langjährige Thätigkeit im herzoglichen 
Landeshauptarchiv zurückliefs. Am 18. April 1748 wurde der 'Candidatus 
Zachariae' als Hofmeister an dem Collegium Carolinum angestellt. Um 
dieselbe Zeit, wo Zachariä nach Braunschweig kam, ging Ernst August 
Berti in g von Göttingen nach Helmstedt als aulserordentlicher Professor 
der Theologie. Beide Männer verband in Göttiugen eine enge Freund- 
schaft. Wir erkennen das aus einer Reihe von Briefen, die Zachariä in 
den ersten Jahren seines Braunschv/eiger Aufenthalts an Bertling schrieb. 
S. 8 — 17 druckt Zimmermann zehn dieser Briefe aus den Jahren 1748 — 1752 
ab. Es folgen (S. 21 — 56) neunundfünfzig Briefe Zachariäs an Gleim aus 
den Jahren 1749—1772. Das vierte Kapitel (S. 56 — 77) behandelt den 
Streit Zachariäs mit Gottsched, der sich entspann, als Zachariä 1754 
'Scherzhafte epische Poesien nebst einigen Oden und Liedern' veröffent- 
lichte. Gottsched tadelte besonders die Gedichte, in denen er Klopstock- 
schen Einflul's witterte und den von Klopstock zu Ehren gebrachten Hexa- 
meter fand. Er bedauerte sehr, 'den wackern Herrn Zachariä auf dieser 
Wildbahn anzutreffen'. Die Fülle der Ehrentitel, Sechsfüisler, Böhmist 
u. 8. w., die Gottsched über Zachariä ausschüttete, besonders aber die 
wegwerfende Art, wie er sich über Klopstock ausliefs, erregten Zachariäs 
Zorn, und er gab diesem Ausdruck in einem Gedicht, das dem Gedächtnis 
des am 28. Oktober 1754 verstorbenen Friedrich von Hagedorn gewidmet 
war und noch in demselben Jahre erschien. Gottsched beschwerte sich 
bei der braunschweigischen Regierung. In den Reskriptenbüchern, die in 
jener Zeit sehr genau geführt wurden, begegnet man keiner Antwort. 
Mau wollte Gottsched wohl nicht recht und auch nicht offen unrecht 
geben. Dafs die Regierung Zachariä den Vorgang nicht nachtrug, bewies 
sie deutlich dadurch, dafs sie ihm wenige Jahre darauf am Collegium 
Carolinum die Professur der Dichtkunst verlieh. 

Von Zachariäs Lehrthätigkeit am Collegium Carolinum handelt das 
fünfte Kapitel (S. 77 — 82). Zachariä hielt regelmälsig nur zwei Vor- 
lesungen über die Dichtkunst und die Mythologie, dann kam die An- 
leitung zum Dichten in der einen oder der anderen Dichtungsart hinzu. 
Das sechste Kapitel ist das interessanteste (S. 82 — 169): es stellt die 



192 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

Tliätijrkeit Zucliariäs als llodiictour, alis Direktor des IiitclligenzweKenf*, 
der Waisenhausbuchhandiung und -druckcrci dar, mit rciclilialtigem neuen 
Material. Das siebente Kapitel behandelt den Tod und die Ifiiiterbliebenpu 
Zachariäs. Kr starb im einuiidffinf/.igstf^n Lel)eiisjahre und hintcrlief» 
keine Kitulcr. Die Angabe ilcs Herausgebers des illustrierten Uenoni- 
uiisten, Justus Zaehariä (Berlin, G. Bcthge, 1810), er sei ein Enkel des 
Dichters, ist also Täuschung. Eine Übersicht der Hchriften und Porträte 
Zachariäs, sowie ein Personenverzeichnis beschliefsen das sorgsam gearbeitete, 
an Detailforschung reiche Buch. 

Doberan i. M. O. Gl öde. 

R. Schwinger, Fr. Nicolais Roman 'Sebaldus Nothanker', Weimar, 
Emil Felber, 1897 (Litterarhist. Untersuchungen, herau.sgeg. 
von J. Schick und M. Frh. v. Waldberg II). XIV u. 272 S. 
Mk. 6. Subskriptionspreis Mk. 5,20. 

Die lange Zeit ungebührlich vernachlässigte Litterat urbeschrei- 
bung beginnt wieder in ihre Rechte zu treten. Gerade der neuerdings 
wieder akut gewordene Streit zwischen 'Grammatikern' und 'Litterar- 
historikern' (meines Erachtens so &R>«5lbätl>ar wie eine Untersuchung ül)er 
die gröfsere Entbehrlichkeit desi Äiäniüiehen oder weiblichen Geschlechts) 
sollte diese Richtung verstärken; cHe" exait^o Beschreibung des Bestandes, 
die den Stolz der 'grammatischen' Arbeiten bildet, ist ja innerhalb der 
'litterarhistorischen' Richtung Untersuchungen dieser Art nicht minder 
eigen. Uhlands 'Minnesang' oder Wilmanns' Anmerkungen zum Walther 
sind mindestens so exakt wie J. Grimms Deutsche Grammatik; Brahms 
'Ritterdrama' ist es mehr als viele neuere Dialektbeschreibungen. Arbeiten 
wie die von Ischer über Zimmermann, Ridderhoff über Sophie La Roche, 
Altenkrüger über Nicolais Jugendschriften haben deshalb auch sympto- 
matische Bedeutung. Ihnen schliefst sich als ein vortrefflich gelungenes 
Stück Litteraturbeschreibung Schwingers 'Nothanker' an. 

In sorgsam gegliederter Untersuchung legt der Verfasser uns die all- 
gemeinen Verhältnisse, die der Roman voraussetzt, Entstehung, Plan und 
Tendenz desselben vor: aus einem hauptsächlich litterarisch gemeinten 
ward der 'Nothanker' zu einem theologischen Kampfroman. Ganz sind 
aber beide Tendenzen nicht ausgeglichen, wie (S. 24 f.) die ausgezeichnete 
Analyse zeigt. Überall ist der Verfasser hier mit grofsem Eifer auf die 
zeitgenössische Litteratur eingegangen. Oft hat er Stellen, auf die Nicolai 
anspielt, wörtlich nachweisen können. Von den Modellen waren Goeze- 
Stauzius (S. 70), Rambold - Riedel (S. 126) und Säughng-Jacobi (S. 116) 
schon bekannt; dafs für letztere Figur auch der Dichter v. Hymmen 
(S. 122) mitgewirkt habe, scheint mir durch die angeführte Stelle nicht 
bewiesen. Auch die Beziehung des Cyriacus auf den Giefsener Schmid 
(S. 133) bleibt unsicher, wogegen in dem Vicegeneralsuperintendenten 
(S. 134) sicher Herder steckt. — Die Zeitbeziehungeu (S. 14'2) sind klar 
erörtert; speciell auch die Schilderungen Berlins (S. 101. 259). 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 193 

Hat Verfasser hier schon überall mit reichem Gewinn aus Nicolais 
Briefschatz geschöpft (besonders charakteristisch Eberhards Verteidigung 
der Kosmotheologie S. (31, Anm.), so kommt dieses Ausnutzen doch vor 
allem dem dritten Teil, 'Wirkungen' (S. 151 f.), zu gute. Die mitgeteilten 
brieflichen Urteile sind durchweg vom höchsten Interesse, besonders die 
Mendelssohns (S. 165), Thümmels (S. 171), Zimmermanns (S. 180; stellt 
'Nothanker' und 'Agathon' zusammen), Semlers (S. 185), die Stimmen aus 
dem Publikum (S. 191). Wir erfahi'en übrigens auch aus Nicolais eigenen 
Briefen Wichtiges, z. B. dafs er ein Buch über das Leben der deutschen 
Professoren vorhatte (S. 138). — Weniger ergiebig ist die Durchsicht 
anderer Kritiken (S. 195 f.), wobei die Halberstädter 'Büchse' (S. 209 f.) 
wieder durch unübertreffliche Albernheit glänzt. Streitschriften (S. 215) 
und Anlehnungen (S. 243; besonders Wezel S. 247) führen zu einer Wür- 
digung des Werkes (S. 257) über. Nur hier kommt das stilistische Element 
(S. 262) zur Sprache, dessen Berücksichtigung allein zu einer vollständigen 
wissenschaftlichen Beschreibung des Buches fehlt. Es bleibt auch so ein 
Präparat von musterhafter Sorgfalt und Durchsichtigkeit der Arbeit. 

Berlin. Richard M. Meyer. 

Venerabilis Baedae Historiam ecclesiasticam gentis Anglorum, 
Historiam abbatum, Epistolaai ad Ecgberctum una cum 
Historia abbatum auctore auonymo rec. Car. Plummer. Oxonii, 
Typ. Clarendon, 1896. 2 Bände. CCXVin u. 1004 S. 8. 

Baedas Text ist so gut überliefert, dafs die genaue Vcrgleichung aller 
vier Codices seines Jahrhunderts, die Plummer als erster vollständig 
heranzieht, kaum sachlich Neues ergeben konnte. Doch findet er, dafs 
Baeda das Werk dreimal herausgab: die Hs. M, die wie bisher Text- 
grimdlage bleibt, aber der Besserung durch andere Hss. bedarf, gehört 
zur zweiten Ausgabe von 731, C zur dritten von 734. Letztere enthält 
auf den S. XCIII citierten Folien fast 100 'interlinear Anglo-Saxon glosses 
scratched with a Stylus', ich glaube, ungedruckte! Dem T^-p C folgt der 
angelsächsische Übersetzer. Fast 50 Hss. beschreibt und klassifiziert 
Plummer aufserdem; er führt zu den von Hardy citierten 133 zehn fernere 
an; doch liefse sich die Zahl beträchtlich aus festländischen Katalogen 
(z. B. Wien) vermehren. Immerhin bedeutet diese fleilsige Arbeit in den 
Codices einen beträchtlichen Fortschritt. — Plummer druckt Entlehntes 
kursiv, mit Quellencitat am Rande; auch die von Ewald entdeckte Vita 
Gregorii I ist citiert. Km besonderer Exkurs zeigt, dafs Baeda von der 
Bibel neben der Vulgata auch noch die Itala-Übersetzung benutzte; und 
höchst wertvoll ist die Liste der von Baeda gekannten theologischen 
Litteratur. Baeda wollte zunächst Theolog sein ; er findet hier zum Glück 
einen Biographen, der sich in die theologischen, von Historikern wenig 
beachteten Schriften vertieft und sie zur Erklärung und Parallele oft 
heranzieht. Baedas allegorische Schriftauslegung, die Textkritik, die Ver- 
teidigung der Orthodoxie, doch nicht ganz ohne Gefühl für die Heil- 
Archiv f. n. Sprachen. C. 13 



194 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

sanikoit dos Widorspniclies, werden gut Ix'legt. Allein Baedas Geist ist 
so eiicyklopädisch, dul's kein einzelner ihn sr'lbständig ühf-rschaut; und 
Plummer, trotz lebhaftem Anteil für alles Kulturgeschichtliehe, konnte 
nicht die grolse Zahl von Büchern durcharbeiten, deren jedes eine einzelne 
Seite von Baedas Gelehrsamkeit erhellt (Vgl. für Latinität Keil, Manitius, 
für Kalender Piper, für Mathematik Cantor, für Geographie Tobler, 
Kretschmer). Im ganzen verschmäht er jedoch deutsche Forschung 
keineswegs. Das Gesamtbild von Baeda, von dem er in liebenswürdiger 
Bescheidenheit nicht anders als mit frommer Verehrung spricht, läfst sich 
allerdings aus bekanntesten — und vielleicht nur deshalb von Plummer 
nicht wiederholten — Litteraturgeschichten (wie P^bert, ten Brink) ergänzen. 
Doch ist die Zeitfolge der Schriften selbständig untersucht und die Echt- 
heit l)eurteilt. Dabei werden leider Martyrolog und Poenitential Baeda 
abgesprochen: auf leichte Gründe hin und ohne Kenntnis der Litteratur 
(Schmitz' Bufsbücher). — Zu bedauern ist, das Plummer nicht wenigstens 
Baeda den Historiker uns ausführlicher geschildert hat. Denn er schrei])t 
hübsch, weil's viel, blickt weit und urteilt vorsichtig. Die Züge, die er 
bringt, sind kaum je falsch; nur tritt das Individuelle zu wenig hervor. 
Baeda ist Polyhistor, Schulmeister, Verstandesmensch, als Historiker 
Eomano-Germane ohne keltischen Hauch. In den Hintergrund dagegen 
gehört, was er mit jedem damaligen Mönche teilt: auch Baeda war fromm, 
kirchlicher Tradition gegenüber kritiklos, überschätzte liturgische Kontro- 
versen, liebte Sterbescenen und glaubte Wunder. Dafs er aber selbst 
keine Wunder erlebt oder verrichtet und gerade das ihm in Ort und Zeit 
Nächstliegende ohne Wunder erzählt, bezeichnet den klaren Kopf. Er 
hegt Mitgefühl ndt Befreiten, auch wenn die abgeworfene Oberherrschaft 
northiimbrisch ist: eine seltene Unparteilichkeit. Er liebt EngHsch und 
will auch die nicht Lateinisch verstehenden Laien erziehen. Er, der L"r- 
enkel eines heidnischen Barbaren, hebt sein Volk für das achte Jahr- 
hundert an die Spitze der lateinischen Kultur. Die Historia, für ihre 
Zeit eine vom philosophischen wie künstlerischen Standpunkt bewunderns- 
werte Leistung, und die Chronik, die Plummer vernachlässigt, wohl weil 
ihm die Litteratur (Wetzel, Simson, Neues Archiv IX) entging, sind 
wenigstens aus Britannien die meistgelesenen Geschichtsbücher des Mittel- 
alters. Baedas Einflufs als Lehrer ist unvergleichlich; er verdient es, 
dafs ihn noch heute Kalender, nicht blofs Englands oder der katho- 
lischen Kirche, nennen. Dafs der Angelsachse seine Annalen auf Baeda 
gründete, dessen Naturkunde und Chronologie sich übersetzte, verdient 
Erwähnung. 

Aber Plummer hat Baedas künftigem Biographen in dankenswertester 
Weise vorgearbeitet durch die Eiuzelanmerkungen, welche, einen ganzen 
Band füllend, überaus fleifsig, genau, gelehrt, auch Keltisches wie Skan- 
dinavisches heranziehend, jede Stelle der Historia nach Sprache, Datum, 
Quelle, anderweitigen Zeugnissen kritisch erörtern. Sie wachsen bisweilen 
zu langen Exkursen an, voll eindringender Untersuchung, So sind z. B. 
die Selbstwidersprüche in der Ckronologie scharf hervorgehoben. Kein 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 195 

künftiger Benutzer der Historia, aber auch niemand, der Englands Ge- 
schichte im sechsten bis achten Jahrhundert erforscht, sollte dieses hand- 
liche, auch durch ausfühi-liche ludices leicht benutzbare Hilfsmittel sich 
entgehen lassen. — Plummer vei'gleicht häufig den angelsächsischen 
Übersetzer, glaubt aber viel zu oft, dafs dieser eigene Zeit meine, wenn 
Baeda's hactenus, usque hodie wörtlich übertragen steht ; vgl. Aug. Schnndt, 
Aelfreds Beda 59. — Plummers Zweifel am Verhältnis des sogenannten 
Caedmon zum Heliand löst jetzt Zangemeisters Fund. Der Name Caed- 
mon kommt auch sonst vor, hängt also mit Whitby nicht zusammen. — 
Wenn der 24. September 673 zur ersten Indiction gehört, so widerspricht 
dies Baedas Indictionsbeginn vom VIII. Kai. Oct. — Sundarangli ist 
Schreibfehler für Sudangli. — Sunderland ist nicht der Name für den 
Geburtsort Baedas (wie auch Archaeologia Aeliana 1889, 278 meint), son- 
dern bezeichnet Individualbesitz, im Gegensatz zu gedalland; Birch Cart. 
1298. — Die Whitbyer Vita Gregorii II 391 spricht von maritus, wo homo, 
vir zu erwarten, offenbar weil sie ceorl übersetzt. — Jejunium solvere V 4 
heifst nicht Fastenbufse in Almosen wandeln, sondern, ähnlich wie bei 
Ovid, to breakfast, dejeuner. — Unter vielen tauseuden von Einzelnotizen 
sind einzelne Versehen unvermeidlich; im ganzen ist Plummers Arbeit 
mit warmem Danke zu begrüfsen. 

Berlin. F. Li eher mann. 

Wülker, Geschichte der englischen Litteratur von den ältesten 
Zeiten bis zur Gegenwart. Mit 162 Abbildungen im Text, 
25 Tafeln in Farbendruck, Kupferstich 'und Holzschnitt und 
11 Facsiuiile-Beilagen. Leipzig und Wien, Bibliographisches 
Institut, 1896. 

Die erste Gesamtdarstellung der englischen Litteratur in deutscher 
Sprache von fachmännischer Hand — diesen Eindruck macht das Werk 
von allem Anfang, und der Eindruck wird zum Urteil, wenn man ein 
Heft nach dem anderen studiert und unter der Führung Wülkers den un- 
geheuren Weg zurücklegt, der sieh zwischen den einfachen frommen Ver- 
sen Cädmons und den vielverschlungenen Reimen eines Rossetti und 
Tennyson erstreckt. Der Mann, der den Muth bcsafs, die Riesenarbeit 
zu übernehmen, hatte entschieden auch den guten Willen, alles zu lesen, 
sich ül)er das Gelesene sein eigenes Urteil zu l)il(len und auch den Zu- 
sammenhang der Dinge zu finden. Das sieht man aul' Schritt und Tritt, 
nicht nur in der Darstellung der ältesten Periode der englischen Litteratur, 
der angelsächsischen Zeit, wo Wülker seil vielen Jahren zu Hause ist, 
sondern auch dort, wo wir ihm als Forscher früher nicht begegnet sind. 
Die überaus zahlreichen Analysen von Dichtungen und Prosawerken — 
es sind eigentlich alle bedeutenden und manche unbedeutende Werke der 
englischen Litteratur analysiert worden — zeigen, dafs Wülker fast alles 
durch Lektüre kennen gelernt hat; die Urteile ästhetischer Art, die fast 
bei der Besprechung eines jeden Werkes zu finden sind, weisen darauf 

13* 



lOG Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

hin, dafs eine Würdigung aller Autoren wenigstens beabsichtigt war; 
vereinzelte BcuK^rkungcn im Texte und die Ankündigung des ^''()rworteß 
('Die Entwickelung der englischen Litteratur aufzuzeigen, ist der Zweck 
meines Buches') lassen vermuten, dafs nicht nur das Gewordene, sondern 
der Werdegang der englischen Litteratur dargestellt werden sollte. Freilich 
ist es mit dem bloCsen Wollen nicht gethan, bei grolsen Dingen schon gar 
nicht, trotzdem das geflügelte Wort es ])ehauptct. Nur in einigen Par- 
tien des Buches wird das ideale Programm in allen Punkten eingehalten, 
in den anderen bleibt die Ausführung wesentlich hinter dem Gedanken 
zurück. 

Man fühlt sich versucht, bei der Besprechung einer Litteraturge- 
schichte nach dem Vorbilde Carlyles eine Abhandlung über das Thema 
zu schreiben: 'Was heilst und zu welchem Ende studiert man Litteratur- 
geschichte?', eine Anzahl von Fordei-ungen aufzustellen und das Urteil 
davon abhängig zu machen, bis zu welchem Grade der Litterarhistoriker 
diese Forderungen erfüllt. Carlyle hat es so in seinen Essays über bio- 
graphische und litterarhistorische Arbeiten geübt, und die Methode hat 
ihre Vorzüge. Aber das wäre eine langwierige Geschichte, und es han- 
delt sich um eine kurze Recension. Ich will es versuchen, mich ohne 
Aufstellung eines gufseisernen Schemas verständlich zu machen. 

Schon in Bezug auf den Umfang bleibt Wülker hinter seinem 
Wollen zurück. Seine Geschichte der englischen Litteratur beginnt wohl 
bei der ältesten Zeit, geht aber nicht 'bis zur Gegenwart'. Wenn wir 
sagten, dafs seine Darstellung bis zum Jahre 1850, dem Todesjahre von 
Wordsworth, reicht, so, wäre das ein Zugeständnis; ein strenger Richter 
würde sagen, dafs Wülker sein Werk mit dem Tode Scotts beschliefst, es 
aber um einen Anhang, ein kurzes Verzeichnis von neueren Autoren ver- 
mehrt; dieses Urteil würde durch die Analysen aus Dickens, Thackeray, 
Kingsley und Tennyson nicht entkräftet. Der ganze Abschnitt 'Das Zeit- 
alter der Königin Victoria' sieht aus, als hätte ihn Wülker seinem Ge- 
schmacke und seiner Neigung zuwider geschrieben. Wenn man von dem 
Bulwer gewidmeten Räume absieht, der eigentlich nicht mehr in das 
Zeitalter der Königin Victoria gehört, so kommen auf die Litteratur die- 
ser Zeit ganze 50 Seiten, das ist der zwölfte Teil des ganzen Werkes — 
das ist zu viel Verachtung für unsere Zeit. Das reicht gerade für einen 
mageren Katalog. In der That hat Wülker bei dieser Periode ganz davon 
abgesehen, an den Zusammenhang mit der politischen und ökonomischen 
Geschichte auch nur zu erinnern, wie er es sonst thut. Und gerade in dieser 
Periode war es imbedingt notwendig: ohne die Reformbill, die Chartisten- 
bewegung, die christlich-socialen Bestrebungen u. s. w. sind die Carlyle, 
die Kingsley, nicht einmal die Tennyson zu verstehen. Dafs Wülker das 
sehr gut weifs, lehrt die Lektüre des Absatzes über eben diese Männer. 

Die Bemühungen Wülkers, an der Quelle zu schöpfen, mit an- 
deren Worten, nur die Ergebnisse eigener Lektüre und eigener Prüfung 
zu bieten, wurden nicht bei allen Werken mit gleicher Gewissenhaftigkeit 
eingehalten. Wenn es im Vorworte heifst : 'Soweit es mögUch war, habe 
ich mir die dazu nötigen Kenntnisse aus eigener Lektüre erworben, aber 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 197 

hier und da war dies unmöglich, weil die betreffenden Bücher nicht nur 
in Deutschland, sondern auch in London nicht erreichbar waren', so ist 
das nicht ganz genau ; Chatterton z. B. ist in der Aldine- Ausgabe sehr 
leicht zugänglich, und doch hat ihn Wülker nicht gelesen, sonst würde 
er nicht von den 'FrauenroUeu der Celmonde und Birtha' (S. 432) sprechen, 
die angeblich 'an Dryden und sein heroisches Drama erinnern'; Celmonde 
ist der falsche Freund und Schurke des Stückes. 

Über Wülkers Ansichten von den Aufgaben|des Litterarhistorikers 
wird man sich nicht ganz klar. Die verschiedenen Schulen haben nach- 
einander in einseitiger Weise bald ausschliefslich die Wirkung eines 
dichterischen Werkes in Betracht gezogen und daher bei der Darstellung 
fast nur die ästhetische Bedeutung berücksichtigt, bald von der objektiven 
Wirkung als einer unberechenbaren, variablen Gröfse abgesehen und nur 
das geschichthche Werden in Betracht gezogen, bald die Seele des Dich- 
ters als das einzige Studium der Litteraturgeschichte angesehen. Das 
Ideal wäre natürlich jene Darstellung, welche uns den Dichter aus seinem 
Leben und seinen Werken erschlielst, dabei es nicht vernachlässigt, die 
Einflüsse der unmittelbaren Vergangenheit und der Umgebung in Be- 
rechnung zu ziehen, und endlich auch nicht verabsäumt, die wenigen 
erkennbaren ästhetischen Gesetze bei der objektiven Beurteilung der Wir- 
kung in Anwendung zu bringen. Wülker scheint diese vielseitige, er- 
schöpfende Darstellung angestrebt zu haben. Gleich im ersten Kapitel 
finden wir ein gutes Beispiel für die Art Wülkers, die drei Betrachtungs- 
arten zu vereinigen an der Darstellung des angelsächsischen Dichters 
Cynewulf. Erst werden Leben und Wesen des Dichters erschlossen, dann 
wird der Zusammenhang seiner Dichtung nach Form und Inhalt mit der 
Vergangenheit und Umgebung gezeigt (Rätsel: Aldhelm), endlich ein 
Urteil über die Dichtung gefällt ('Betrachten wir noch einmal die Ge- 
dichte Cynewulfs, so dürfen wir den "Crist" als das inhaltlich tiefste, die 
"Elene" dagegen als das in Form und Ausführung vollendetste bezeichnen'). 
Es ist wohl kein Zweifel, dals ^Vülker diese umfassende Methode vor- 
geschwebt hat. Aber nur so einfachen Problemen wie Cynewulf gegen- 
über war er seiner Aufgabe gewachsen. Schon bei Chaucer fehlt es ihm 
an der Kraft, uns ein Bild des Dichters zu entwerfen, uns in der Seele 
des Mannes lesen zu lassen; statt dessen haben wir eine Unsumme von 
Details, einen ausführlichen Kommentar zu den 'Canterbury Tales' in Ge- 
stalt einer Schilderung des damaligen London, und vortrefflich infor- 
mierende Analysen. Bei Shakspcre und Milton wird von dem jjsycho- 
logischen Moment in der Darstellung fast ganz abgesehen oder es Avird 
eben nur berührt. Die trockene Erzählung und nüchterne Analyse ist 
bei Shakspere nicht einmal unangenehm; wir haben in den letzten Jaliren 
so viele Spitzfindigkeiten von Kommentatoren zu kosten bekommen, die 
gerne das Gras wachsen hören, dafs es zur Abwechselung recht wohlthut, 
eine ehrliche, einfache, durch und durch auf Thatsachen l)eruhendo Dar- 
stellung zu lesen. Aber bei Milton war diese Enthaltsamkeit durchaus 
nicht am Platze. P]s ist so leicht in der Seele Miltons zu lesen! Noch 
nie ist die Selbstbestimmung als Weltanschauung und Lebeuspriucip in 



198 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

einem Menschen so verkörpert gewesen wie in Milton, und das erklärt es 
auch, wie es kam, dafs ihn gerade der Sündenfall anzog, das erklärt auch 
die Vorliebe Shelleys für den blinden Puritaner, dem er so manche Ge- 
stalt und mehr als eine Redewendung verdankt. 

Uugleichmäl'sig wie in den leitenden inetliodischen Grundsätzen ist 
die Darstellung auch in Bezug auf den Stil. In behaglicher Breite fängt 
das Werk an, ergeht sich in schwungvoller Weise über die Stellung Eng- 
lands in der antiken Welt und erzählt so manches andere, das nicht zur 
Geschichte der englischen Litteratur gehört, dafs man glauben könnte, 
der glückliche Verfasser sei durch keinen Vertrag und kein Publikum 
gebunden und kötuie schreiben, was und wie lange es ihm I»eliebt. Uiul 
sie lesen sich sehr gut, die ersten Seiten des Werkes: volltönende Sprache, 
schöne Bilder, weiter Ausblick, scharfe Disposition. Aber das hält nicht 
lange vor. Wie wir zur Sache kommen, zu den ])aten und Fakten, er- 
lahmt die Phantasie des Darstellers, versiegt der Strom der schönen Rede, 
verengt sich der Horizont. Es besteht ein schreiender Gegensatz zwischen 
dem blühenden Stile des ersten und der Dürre des letzten Kapitels. 

Wien. Leon Kellner. 

W. P. Ker, Epic and romance. Essays on medieval literature. 
London, Macmillan & Co., 1897. XX u. 451 S. 

Zwei Eigenschaften fallen an dem Verfasser sofort auf: er hat sich 
eine ausgedehnte Beleseuheit in den antiken und den mittelalterlichen 
Epen, sowie in der gelehrten Litteratur darüber angeeignet, und bei all 
dieser Massenarbeit hat er sich doch ein feines dichterisches Gefühl be- 
wahrt. 

Hiemit ausgestattet, machte er es zu seiner Hauptaufgabe, dem L^nter- 
schied zwischen dem heroischen Epos des früheren Mittelalters und dem 
romantischen der Kreuzzugsperiode nachzuspüren. Beowulf und die 
Recken seiner Ära wissen immer genau, warum sie fechten ; ihr Thun hat 
etwas Schlichtes und Nützliches, während die Kämpen der Ritterromane 
gern der Phantastik gehorchen. Jene stehen noch dem gemeinen Manne 
nahe, während es für Lancelot ein grofses LTnglück war, dafs man ihn auf 
einem Karren reisen sah. Man kann vielleicht beifügen : jene standen 
noch mitten im Gefolgschaftswesen, diesen aber gleicht das Leben einem 
höfischen Turnier, bei dem sie um den Preis ringen. 'Beowulf stehe in- 
sofern der Odyssee, 'Byrthnoth' der Ilias viel näher als den Epen der näch- 
sten Jahrhunderte. — Ferner verlangt das Reckenepos vor allem drama- 
tische Charaktere, wogegen Vergil, Christian, Tasso immer Idealen nach- 
gehen. Jene verfeinern die überkommene Mythologie, entweder by tiiDÜng 
it into mere fancy, or the more ludicrous tliings into comedy, oder by finding 
an imaginative or an ethical meaning in it; diese vermengen sie mit frem- 
den Elementen, vgl. Weland neben Romuliis, Remus und den heiligen 
drei Königen auf dem Londoner Walfischkästchen. Indem Ker diese 
Unterschiede bei Angelsachsen, Skandinaviern und Altfranzosen verfolgt, 
wirft er manches interessante Streiflicht auf Einzelheiten, z. B. über die 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 199 

Ähnlichkeit von Roland und Byrthnoth (nicht Beowulf!), oder über die 
Heiligenleben als Ubergang88tufen von der älteren zur späteren Gattung 
des Epos. 

So legt das erste Kapitel die Grundgedanken dar. Das zweite, dritte 
und vierte verbreitet sich über die heroisch-epischen Stoffe, Auffassungen 
und Kunstmittcl bei den genannten drei Völkern. Das fünfte gilt dem 
Übergang zur chevaleresken Zeit: Ro»tanee and the old Frencli roniantic 
schools. Ich hebe nur hervor, was mir als Anglisten besonders auffiel. 

Wo Ker über das Vermögen der altgermanischen Erzähler spricht, 
tragische Charaktere und Geschehnisse zu zeichnen, ist er ausgezeichnet. 
Seine Bemerkung, die Cynewulf -Geschichte in der Sachsenchrouik 705 
dürfe auf einem alten Liede beruhen, weil sie das Motiv der Verteidigung 
eines Hauses behandle, ähnlich wie Finnsburg, Nibelungen u. a., hat viel 
für sich. Bei der Erörterung des ae. Finnsburg-Fragments hält er den 
König für Hnsef, nicht für Hcngest, was mir angesichts des Hcngest sylf 
hwearf Mm on laste 19 bedenklich scheint. Bei ^^^aldere hält Ker au der 
älteren Auffassung fest, als wäre das erstgedruckte Bruchstück in der 
That das vorangehende. Die Odoaker-Botschaft, wie man das sogenannte 
erste Rätsel bezeichnen kann, finde ich unter den ae. Resten nicht er- 
wähnt. Die Ansicht, die erhaltenen altgermanischen Rhapsodien seien zu 
individuell, zu abgerundete Episoden oder in sich geschlossene kurze 
Epen, als dafs man sie zu einem Sammelepos hätte zusammenleimen kön- 
nen, ist interessant; doch läfst sich dagegen auf A yeste of Robin Hood 
verweisen, in der drei gewifs ebenso individuelle Einzelballaden und der 
Kern einer vierten deutlich zu einem biographischen Epos agglutiniert 
wurden (Pauls Grundrifs II, 843). Die Ähnlichkeit der echten Volks- 
balladen mit jenen alten Rhapsodien hebt Ker mehrfach treffend hervor; 
durch halbe Jahrhimderte hat nur diese volkstümliche Epik die Kunst 
bewahrt, tragische Thateu und Temperamente vorzuführen ; aber the grand 
style sei den Balladen — vielfach wenigstens — abhanden gekommen : offen- 
bar weil sie die AUitteration gegen den Endreim, und das heroische Leben 
gegen das bürgerliche eingetauscht hatten. Als Übergangsglieder kann 
man früh-me. Romanzen wie King Hörn, Havelok, Gamelin ansehen, die 
Ker leider nicht mit berücksichtigt. — Selbst wem das mehr andeutende 
als systematische Vorgehen unseres Essayisten weniger zusagt, der wird 
doch mit Vorteil die Parallelen zur Grendelfabel nachlesen, die Ker 
S. 19G mit Peer Oynt (in Asbjörnsen, Norske Huldre-Evcntyr og Folkesagn) 
und mit Uistean Mor mac Qhille Phadriy (in J. F. Campbell, Tales of the 
Western Highlands) aufdeckt. Die nie. Epik vor Chauccr wird nicht be- 
achtet, weil sie gegenüber der französischen zu wenig Origiualwc^t hat. 
Chaucer selbst aber erfährt eine richtige Charakteristik als der Mann, der 
die Tradition des Ritterromans durchbricht, weil er ein eigenes Enipf im Icu 
und Denken hat. He takes the framcwork as he finds it, and enihroiders his 
poetry ovcr it, leaviny an obvious discrepaney — nicht v'unni klaren humo- 
ristischen Gegensatz — bettveen his poetry and its subject-niattcr. Er bringt 
ein neues Princip auf: das des freien Phantasiospiels in realer Welt. 

Das Buch ist gelehrt genug, um jedem Philologen Achtung einzu- 



200 Beurteilungeu uud kurze Anzeigen. 

flölsen; es outhält eine Fülle von Anregungon für Gorinanisten, Anglif<ten 
und lloiuaniöten ; und sein Stil ist so angenehm, dafs man es mit Ver- 
gnügen weiter empfiehlt. 

Berlin. A. B ran dl. 

J. Ernst Wülfing, Die Syntax in den Werken Alfreds des Grofsen. 
Zweiten Teiles erste Hälfte. Zeitwort. Bonn, P. Hansteins 
Verlag, 1897. VIII u. 250 S. Preis des ganzen Werkes M. 12. 

Während der erste Teil von Wülfings Syntax in den Werken Alfreds 
des Grofsen vom Hauptwort, Artikel, Eigenschaftswort, Zahlwort und 
Fürwort handelt, behandelt die vorliegende erste Hälfte des zweiten Teiles 
die Syntax des Zeitwortes; die zweite Hälfte des zweiten Teiles, die in 
Arbeit ist, wird Adverb, Präpositionen und Konjunktionen bringen, der 
dritte Teil endlich die Syntax des Satzes. Der erste Teil ist 1894 erschie- 
nen, der vorliegende Teil 1897. Es ist also kaum zu hoffen, dafs das 
ganze Werk vor Abschlufs dieses Jahrhunderts vorliegen wird. Das wer- 
den alle die bedauern, die wissen, welche Lücke eine zusammenhängende 
Darstellung der syntaktischen Verhältnisse gerade der ags. Prosa aus- 
füllt. Diese Lücke war vorhanden für die Erkenntnis der historischen 
englischen Syntax, noch mehr aber wohl für die vergleichende Syntax 
zunächst der germanischen Sprachen. Es mufs nun zunächst gesagt 
werden, dafs Wülfing das, was er verspricht, vollauf hält. Fleifs, Kennt- 
nisse und Urteil vereinigen sich bei ihm, um uns ein klares Bild der syn- 
taktischen Verhältnisse in Alfreds Werken zu geben; als reife Frucht 
fällt manche berichtigte Auffassung des Textes oder auch Verbesserung 
des Textes seilest ab. Mit dem Grundsatze 'Kein Fremdwort für das, was 
deutsch gut ausgedrückt werden kann' möchte ich mich ausdrücklich ein- 
verstanden erklären. Aber ich meine, Wülfing hätte etwas mehr ver- 
sprechen soUen; er hätte auch das halten können. Eein an und für sich, 
betrachtet, ist es doch nichts Grofses, eine Syntax der Werke Alfreds des 
Grofsen zu besitzen. Die Arbeit gewinnt ihren wahren Wert doch erst, 
wenn sie in den Dienst einer gröfseren Aufgabe gestellt wird, und diese 
wäre hier gewesen, einer gemein-englischen und weiter einer gemein-ger- 
manischen Syntax vorzuarbeiten, allgemeine Gesichtspunkte namentUch 
in Hinblick auf eine vergleichende germanische Syntax aufzudecken. Es 
ist nun lebhaft anzuerkennen, dafs Wülfing in dem vorliegenden zweiten 
Teile auch andere ags. Prosadenkmäler zur Vergleichung herangezogen 
hat. Sonst ist aber für die bezeichnete gröfsere Aufgabe nichts geschehen, 
und Holthausen hat in diesem Sinne recht, wenn er in seiner Besprechung 
des ersten Teiles der Syntax (Litt, für germ. u. rom. Phil., 189G, S. 334) 
sagt, dafs wohl andere die Früchte von Wülfings saurem Fleifse pflücken 
werden. Die Arbeit ist für einen solchen Hinüberblick in andere ger- 
manische Dialekte nicht einmal angelegt. Dazu ist die ganze Einteilung 
des Stoffes viel zu schematisch und äufserlich formal und nimmt zu wenig 
Rücksicht auf Wesen und ßedevituug der einzelnen Erscheinungen. Bei 
der Lehre vom Modus im Nebensatze berücksichtigt er nicht die Bedeu- 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 201 

tung des Zeitwortes im übergeordneten Satze, sondern scheidet die Neben- 
sätze für sich nach äufserlichen Gesichtspunkten. Er giebt uns z. B. 
genau an, ob der Konjunktiv oder Indikativ in Objektssätzen steht, und 
unterscheidet dabei wieder Objektssätze, die ein direktes oder indirektes 
Objekt vertreten, berücksichtigt aber gar nicht, ob diese Objektssätze von 
einem Zeitwort der Willensäufserung, der Gemütsbewegung, der Aussage 
abhängen. So werden Wörter wie biddan 'bitten', manian 'ermahnen', 
fmgnian 'sich freuen', scomian 'sich schämen', wenan 'glauben' unmittel- 
bar nebeneinander gestellt (S. 98 f.). Sogenannte eigentliche Absichtssätze 
werden ausdrücklich geschieden von 'Objektssätzen', die von Wörtern des 
Wolleus und Befehlens abhängen (S. 155). Ebenso rein formal ist die 
Einteilung der Konjunktionen. Das Schema bringt es mit sich, dafs die 
abhängigen Fragesätze an ganz anderer Stelle behandelt werden als die 
abhängigen Aussagesätze. Eine Erklärung dafür, warum in der oratio 
obliqua nach denselben Wörtern bald der Konjunktiv, bald der Indikativ 
steht, oder wie es zusammenhängt, dafs nach denselben Zeitwörtern bald 
der Infinitiv mit to, bald der reine Infinitiv steht, wird nicht versucht, und 
wir erfahren selten etwas über die Frage, was nun dem Angelsächsischen 
eigentümlich oder angemessen ist, und was etwa der Vorlage zuzuschreiben 
ist. Es wäre doch ungemein wichtig zu wissen, wie weit die ags. Aus- 
drucksweise auf sklavischer Nachahmung der Vorlage beruht, oder wo 
und wie der Übersetzer sich frei macht von der Vorlage, um dem Geiste 
seiner eigenen Sprache keine Gewalt anzuthun. Nun hat zwar Wülfing 
in der Einleitung zum ersten Teile versprochen, die Frage nach der Ab- 
hängigkeit Alfreds von den lateinischen Quellen am Schlüsse der Arbeit 
zu untersuchen. Da nun aber diese Frage die genaueste systematische 
Einzelbeobachtung von Fall zu Fall erfordert, so weifs ich nicht, ob es 
dem Verfasser gelingen wird, sie in so mustergültiger Weise, wie es 
H. Winkler im gotischen Teile seiner German. Kasussyntax thut, zu er- 
schöpfen. Noch einmal aber sei es gesagt: Messen wir die Arbeit allein 
an dem, was Wülfing versi)rochon hat, nämlich die Syntax in den Werken 
Alfreds des Grofsen darzustellen, so verdient sie ungeteiltes Lob, und die 
besten Wünsche für ihren weiteren guten Fortgang begleiten sie. 

Friedenau. E. Mackel. 

Selections from Malory's Le Morte (VArthur. Edited with Intro- 
duction, Notes, and Glossary by A. T. Martin, M. A., F. S. A., 
Assistant Master at Clifton College. London, Maeniillan 
and Co., 1896. XXXVI u. 254 S. 8. 

Die Abschnitte, welche Martin aus Malorys grofsem Werke ausge- 
wählt hat, betitelt er folgendormafsen : Part. I. King Arthur, Part. IL 
The Noble Tale of thc Sancyrcal, Part. III. Launeelot and Elaine, Part. IV. 
The War between King Artkur and Sir Launeelot, Part. V. Of the Death 
of King Arthur and Queen Guenever, and of the Death of Sir Launeelot 
(S. 1 — 187). Über den Charakter des Textes, den er uns in Aussicht stellt, 
klärt er uns in der Einleitung (S. VIII) mit folgenden Worten auf: The 



202 Beurtciluiif^cn und kurze Anzeigen. 

reader must thercfore widerstand that it is Malory himself and not Malory 
in a modern dress that he will read in these pages. Vergleicht mau nun 
aber den Anfang des ersten Kapitels, so wie er bei Martin steht, mit der 
Gestalt, die uns Sommer nach Caxtons erstem Druck aus dorn Jahre 1185 
zugäiijriich gemacht hat, so sieht man sofort, was von Martins Versprechen 
zu halten ist: [Martin] It bcfell in thc days of Uther Pendrayon, uheu he 
was kiny of all Enyland, and so rcigned, that thcre uas a iniyhty du/ce in 
Cornwall that held war against him long time = [Sommer] IIa bcfel in the 
dayes of Vther pendragon when he was kynge of all England and so rcgncd 
that there tvas a niyjty duke in Cornewaill that helde warre ageynst hym 
long tyme. Die Verschiedenheit des Textes erstreckt sich aber nicht nur 
auf die Orthographie, sondern auch auf den Wortlaut: statt named 7, 4 
hat Caxton 35, 5 called, statt between 8, 10 betwixe 37, 27, statt parts 8, 20 
partyes 38, 31, statt breast 9, 10 pappe 30, 11. Die auf das lüsterne Ver- 
langen König Uthers und die Schwangerschaft der Herzogin Igraine be- 
züglichen Stellen sind zum Teil gestrichen, zum Teil umgestaltet, und 
Martins Worte (S. VIII) The text of the Qlobe edition (nach seiner INlei- 
nung — S. VII — the best of modern cditions) has been folloived erweisen 
sich zu Ungunsten der ursprünglichen Überlieferung als zu wahr: dem 
Satze 8, 22 f. z. B. : Then the time came that tlie queen Igraine shoidd bear 
a child, entspricht nichts bei Caxton, was sich dem Wortlaut nach damit 
deckte. Somit kann die Textgestalt keinerlei Anspruch darauf erheben, 
der Wissenschaft zu dienen. 

Wenig mehr Wert haben die übrigen Teile des Buches. Die Einlei- 
tung soll dem Leser u. a. Aufschlüsse über die Gestaltung der Artussage 
bringen. Ein so wichtiger Punkt wie der, dafs Nennius Artus noch nicht 
als König, sondern als dux bellorum bezeichnet, ist S. XII übergangen; 
Wilhelms von Malmesbury Zeugnis (1124 oder 1125) fehlt ganz (vgl. 
Zimmer in der Zs. für frz. Spr. und Litt. XII, 244 : Hie est Artur de quo 
Britomcm nugcB hodieque delirant; dignus plane quem non fallaces som- 
niarent fabida; sed veraces prcedicarent historice, quippe qui labantem pa- 
triam diu sustinuerit, infractasque civium mentes ad bellum acuerit). An- 
deres ist falsch dargestellt: Martins Angaben über Nennius leiden darunter, 
dafs ihm die Forschungen von Zimmer gänzlich unbekannt geblieben sind ; 
Geoffrey was translated again into Anglo-French verse by Pierre de Lang- 
toft in the reign of Edward L, helfst es S. XVIII, während Martin aus 
ten Brinks Litteraturgeschichte, die er mehrfach citiert, hätte sehen kön- 
nen, dafs Langtoft 'einen Auszug aus Waces Brut geliefert hat' (I, 37(J); 
Shakspere soll nach S. XVII die Geschichte von Lear direkt aus (xott- 
fried von Monmouth haben. — In den Notes on I\Ialory's Grammar lesen 
wir: 'Hight, once hcehät' (S. 190); 'In E. E. the dative case of adjectives 
ending in e was used as an adverb, e. g. bright, adj.; brighte, adv.' (S. 195); 
'Theti is the original form of than' (S. 199); 'In the foUowing we may 
have adjectives used as verbs': als Beispiele dienen feebled und der In- 
finitiv nigh (S. 192); dafs in der alten Sprache die Kasus des Relativ- 
pronomens durch Beifügung eines Fronomens der dritten Person bezeichnet 
wurden, ist Martin unbekannt, denn in dem Satze 'there is in this Castle 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 203 

a gentlewoman ivhich we and this Castle is hers' deutet er (S. 194) ichich 
im Sinne von as to which und beruft sich ohne Grund auf Abbott § 272, 
dessen Shakspere-Grammatik ihm gar zu äufserlich als Schema für seine 
grammatischen Bemerkungen gedient hat. — aligement oder, wie Caxton 
686, 24 druckt, a lygement, wird im Glossar mit 'M. E. a-leggen, to lay 
down, put aside, allay' statt unmittelbar mit afrz. aligement, allegement 
in Zusammenhang gebracht. 

Das sind nur Stichjaroben, welche zeigen, wie viel mehr Sorgfalt 
Martin hätte aufwenden müssen, um eine Ausgabe zu liefern, welche den 
Anforderungen entspricht, die man heutzutage an die Veröffentlichung 
eines Textes zu stellen berechtigt ist. — Interessante Beiträge über den 
Namen Malorj^ hat er im Athenseum 1897, Sp. '6bo ff. geliefert. 

Berlin. G. Schleich. 

E. Meyer, Machiavelli and the Elizabethan Drama (Litterar- 
historische Forschuugeu, herausgegeben von Schick und 
V. Waldberg, Band I). Wemiar, Felber, 1897. XII und 
181 S. 8. 

Die vorliegende Schrift untersucht die Einwirkung, welche Machia- 
velli für einen grofsen Zeitraum auf die englische Litteratur ausgeübt hat, 
hinsichtlich ihres Ursjirunges und ihrer Bedeutung. Nach dem Titel zu 
schliefsen, hat der Verfasser nur das Elisabethanische Drama im Auge; 
aber wenngleich dasselbe im Vordergrunde seines Interesses steht, so hat 
er doch auch die aufserdramatische Litteratur in den Kreis seiner Be- 
trachtung gezogen und seine Untersuchung nicht auf die Elisabethanische 
Zeit beschränkt, sondern dieselbe bis auf das Todesjahr James Shirleys 
IO<JG (S. IGü) ausgedehnt und selbst in die neuere Zeit manches Streif- 
licht fallen lassen. Noch in anderer Beziehung bietet er mehr, als er an- 
fänglich verhelfst : S. 2 sagt er ausdrücklich Since the 'Principe' contained 
the very gist of all Machiavelli' s political writings . . ., that tcork, ahne, 
calls for consideration in the present discussion; und doch geht er, von 
anderen Machiavellischen Schriften abgesehen, mehr als einmal auf den 
Einflufs des Belphegor ein (S. 36. 26. 94 f. 116. 118. 124, 130. 142. 169). 
Mau sieht eben überall die Fülle des Wissens und der Belescnheit, die 
dem Verfasser zur Seite stand, und die noch augenfälliger geworden wäre, 
wenn er sich nicht damit begnügt hätte, uns zu sagen, dafs er sich nicht 
weniger als 395 auf Machiavelli bezügliche Stellen aus der Elisabetha- 
nischen Litteratur notiert hat (S. XI), sondern wenn er in einem alpha- 
betisch geordneten Verzeichnis — zugleich zum Zweck bequemen Nach- 
schlagen» — uns eine Übersicht über die in den Bereich seiner Unter- 
suchungen gezogenen Schriften geboten hätte. 

Was nun den Ursprung des Einflusses angeht, welcher vom Principe 
auf die englische Litteratur bis zur Mitte des 17. Jahrhunderts ausgeübt 
worden ist, so hat Meyer die Entdeckung gemacht, dafs derselbe nicht in 
erster Linie auf das 1513 vollendete und 1532 veröffentlichte Originalwcrk 
(S. 2) zurückzuführen ist, sondern vielmehr auf die Gegenschrift des 



204 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

Franzosen Gentillet, die 1570 erschien und schon im folgenden Jahre von 
Simon Paterickc (S. X) ins Englische übersetzt wurde. Dieser Coutre- 
Machiavel ist es gewesen, weUlier mit seiner falschen Beurteilung und 
verleunulerischen Entstellung Machiavellischer Ideen auch auf England 
nachteilig (üngcwirkt hat. Machiavelli ist keineswegs bis zur Vollendung 
dieser, übrigens erst 1002 zum erstenmal gedruckten Übersetzung ein für 
Engländer unbekannter Name gewesen: 1500 hatte "Whitehorne die Arte 
della Guerra ins Englische übersetzt (S. IX), der protestantische Roger 
Ascham erwähnt den Florentiner als einen Vertreter der katholischen 
Religion (S. 17), Gabriel Harvey erbittet sich 1573 von einem Freunde 
ein Exemplar des Machiavelli (S. 17), u. dgl. mehr. Aber die Einfüh- 
rung Machiavellischer Ideen in die Litteratur läfst sich erst nach Gen- 
tillets Buch nachweisen, und nun treten dieselben auch sofort in ent- 
stellter Form vor das Publikum. Derselbe Harvey, der sich 157.3 den 
Machiavelli im Original erbittet und dabei versichert I purpose to peruse 
him only, not to misuse htm, dichtet 1578 ein lateinisches Epigramm z« 
effigicm Machiavelli, in welchem er dem Florentiner {Machiavellus ipse 
loquitur) folgende Worte in den Mund legt: 

QuiEi-is, ego qui sim ? Rex Regum : totius orbis 
Imperium digito nititur omne meo. 



Ecce oculos : Furor ijs habitat : maiius altera saxum, 
Altera ensem torquet : toxica in ore latent. 

Lac pueris cibus est : sanguine vescor ego. 

Caetera quis nescit? Fraus est mea maxima Virtus: 
l'roxima, Vis : alios iion ego nosco ücos. 

'This', fügt Meyer (S. 22) hinzu, 'is simply Gentillet epitomised; here we 
have the four principal crimes, ascribed to Machiavelli later on in the 
drama: poison, murder, fraud, aiid violence'. — Und nun kam 1588 Mar- 
lowes Jew of ]\Ialta mit seinem Machiavelli in den Mund gelegten Pro- 
log und seiner nach der Gentilletschen Karikatur gezeichneten Barabas- 
gestalt (S. 39). Das war entscheidend für die Folgezeit: Machiavelli 
lebt fortan weiter als der Gotteslästerer (S. 47), als Feind jeder Religion, 
als der geistige Urheber von Giftmorden (S. 50), als der Berater bei un- 
rechtniäfsigem Gelderwerb (S. 03. 07) u. s. w. — Gentillet ist mittlerweile 
so bekannt geworden, dafs 1590 Richard Harvey, ohne ihn mit Namen 
zu nennen, auf die von dem religious frcnch protestant (S. 53) ausgegangene 
AViderlegung hinweisen kann, und ^Machiavelli ist so volkstümlich, dafs 
Shakspere in 3 Henry VI (III, 2, 193) the murd'rous Machiavel statt the 
aspiring Gatalin, wie er in seiner Quelle fand, einzusetzen für zweckmäfsig 
hält (S. 59). 

Schon Patericke hatte in Machiavelli einen Boten Satans gesehen 
(S. 21), Greene nennt ihn 1594 Jiel-hound (S. 78), und noch Butler bringt 
1003 im Hudibras die volkstümliche Bezeichnung des Teufels als Old Nick 
witzelnd mit Machiavellis Vornamen Niccold in Zusammenhang: dafs 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 205 

solch einem Geschöpfe nach der Anschauung jener Zeit der Himmel ver- 
schlossen bleiben mufs {he will hardlie come at heaven: S. 86) ist ganz 
folgerichtig. Interessant fih- die Auffassung, die man mit dem Namen 
Machiavelli allmählich verband, ist auch die Erscheinung, dafs der Name 
Frauen zur Bezeichnung ihres Wesens beigelegt wurde: so zuerst von 
Ben Jonson in The Gase is Altered 1598 (S. 89), dann von Thomas An- 
drew 1G04 in The Unmasking of a Feminine Machiavell (S. 102), ferner 
von Cowley 1658 in The Cutter of Colman Street (S. 175). Der Lehrer 
der Staatskunst kann auch für das richtige Benehmen auf Reisen als 
Vorbild dienen, wie Ben Jonson in Volpone 1605 (S. 108) dem Theater- 
publikum auseinandersetzen lälst, und schliefslich, nachdem Machiavelli 
lange genug als Schreckgespenst gedient hat, fängt man an, sich über ihn 
lustig zu machen: Machiavel, thou art an ass lesen wir in einem Drama 
aus dem Jahre 1641. — So zeigt uns Meyer an vielen Beispielen, welche 
Wandlungen die Auffassung Machiavellis im Laufe der Jahre durch- 
gemacht hat. Lehrreich sind auch seine Bemerkungen über die Wort- 
bildungen sowie über Wortspiele, zu denen sein Name Anlafs gab: Greene 
schuf 1583 das Wort Machiavilian (S. 27 f.), Nashe gebrauchte 1590 
Maehiavelisme synonym mit deception (S. 81), in einem Drama von John 
Day ist 1608 machiavell nicht mehr mit grofsem Anfangsbuchstaben ge- 
schrieben, so dafs Meyers Annahme berechtigt erscheint, er sei auch nicht 
mehr als Eigenname gefühlt worden (S. 115 f.), Sylvester vereinigt 1612 
Machiavellis und seines gleichmäfsig verabscheuten Landsmannes Aretino 
Namen zu dem Kompositum Mach-Aretines (S. 119); 1609 sagt J[ohn] 
M[elton] 'whether men tearme him Hatelievil, or not to be macht in evill, 
it bootes not' (S. 116; vgl. auch S. 28 i). 

Die landläufige verkehrte Meinung über Machiavellis Theorien war 
so eingebürgert, dafs sogar Männer, welche ihn selbst gelesen hatten, sich 
von jener irrigen Auffassung nicht frei machen konnten : ich erinnere an 
Nashe (S. 72), der 1589 auf seine marginall notes und scholies zu den in 
.seinem Besitz befindlichen Werken Machiavellis hingewiesen hatte (S. 50), 
desgleichen an Lodge, der trotz aller Bekanntschaft mit Machiavellis 
Werken ihn nach Gentillets Vorbild zum Atheisten zu stempeln suchte 
(S. 81 f.). Recht auffällig ist diese Beobachtung auch bei Marston, der 
sichere Bekanntschaft mit Machiavelli voraussetzt (S. 96. 105. HO), sogar 
ein gutes Wort für ihn übrig hat (by the genius of that Florentine, 
Dccpe, deepe, observing, sound brain'd Macheveil: S. 95), und dennoch unter 
dem Banne von Marlowes Einflüsse steht. — Dafs es nicht ganz an Stim- 
men fehlte, welche Machiavelli vor falschem Leumund zu wahren suchten, 
zeigt auch ein Pamphlet von James Boevey, das in seiner zweiten Auf- 
lage (1656) sich als A Discourse upon Nicholas Machiavel: or, An impartial 
examination of the justnesse of the censure commonly laid upon him be- 
zeichnet (S. 171). 

Ein schwieriger Teil von Meyers Aufgabe war der, die vorkommenden 
Berührungen mit Machiavelli daraufhin zu untersuchen, ob sie auf den 
letzteren oder Gentillet überhaupt zurückgeführt werden dürfen. Da 
Machiavelli unter einem weitgehenden Einflüsse des klassischen Altertums 



20G Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

steht (S. XI), ist es z. B. sehr wohl möglich, dar« der englischo Schriftsteller, 
der mit Machiavelli in deni einen oder dem anderen Punkte zusammentrifft, 
hierzu auf (Jrund seiner eigenen klassischen Kenntnisse gelangt ist Dies 
ist u. a. (S. (J5. 91) bei Ben Jonson der Fall, welcher, wie wörtliche Ent- 
lehnungen zeigen (S. KH). l^>\), Machiavelli sorgfältig gelesen haben muls, 
andererseits aber auch so fest auf klassischem Boden steht, daCs er von 
liieraus unmittelbar geschöi)ft haben kann und in vielen Fällen nur zu- 
fällig sich mit Machiavelli b(>gegnet (S. 101. 118). Manchen Zug kann der 
englische Schriftsteller der Lehre der Geschichte verdanken (S. 81), ein 
anderer war durch die zeitgenössische Litteratur schon typisch geworden 
(S. 31 f. 75f. .82f.), ein weiterer kann aus seiner eigenen Beobachtung 
oder Lebenserfahrung hervorgegangen sein (S. 79; so auch das Jagosche 
Wort 'DuU not device by coldness and delay': S. 105), ohne dafs Machia- 
velli der Vater des Gedankens gewesen zu sein braucht. Alle solche Fälle 
hat Meyer wohl erwogen, so dals ihm nicht nachgesagt werden kann, er 
biete 'nur eine Materialiensammlung' (vgl. Litt. Ctrbl. 1897, Sp. 1187). 
Was z. B. Shaksperc anbetrifft, so ist er geneigt, ihm trotz mannigfacher 
Berührung mit Machiavelli jede direkte Kenntnis des Florentiners abzu- 
sprechen (S. Ol. 105). Anders denkt Koppel in seiner eine unentbehrliche 
Ergänzung zu Meyers Buch bildenden Besprechung (Engl. Stud. XXIY). 
Er beruft sich vor allem auf Hamlet IV, 5, 119: There's such divinity 
doth hedge a hing, That treason can but peep to what it would, Acts Utile 
ofhis will und sagt, nachdem er die Möglichkeit zugegeben hat, dafs man 
die Ähnlichkeit in der Verwendung gewisser vorher von ihm besprochener 
Gleichnisse auf Zufall zurückführen kann : 'In diesen Worten des Claudius 
aber, die eigentlich für den feigen, in sich zerrütteten Bruder- und Königs- 
mörder zu schön, zu würdig sind, erkenne ich die unzweideutige 3Iachia- 
velli - Erinnerung Shakespeares.' Ich kann mich Koppels Ansicht nicht 
anschliefsen : dazu ist die Anschauung, dafs das gekrönte Haupt mehr 
als das eines gewöhnlichen Sterblichen in des Himmels Schutz stehe, eine 
zu alte. Dafs sie auch Shaksperes Zeit kannte, lehren die bei Furnefs 
aus Chettles Englandes Mourning Garment angeführten Worte der Elisa- 
beth, welche sie zum französischen Gesandten gesagt haben soll, als in 
ihrer Nähe ein Schufs abgefeuert worden war, in dem man einen gegen 
sie gerichteten Mordanschlag sehen wollte; sie meinte such majestie had 
her presence, and such boldnesse her heart, that she despised all feare, and 
was, as all prinees are or should be, so füll of divine fuUnesse, that guiltie 
mortalitie durst not beholde her but with daxeled eyes. Selbst wenn Chettle 
den Wortlaut dieser Stelle erst nach Claudius' Worten zurechtgemacht 
haben sollte (vgl. divvm fulnesse mit divinity und beholde mit peep), so 
hätte er es doch nicht thun können, wenn die Anschauung nicht dem 
Zeitgeiste entsprochen hätte. 

Mögen diese Zeilen ausreichen, um den Lesern dieser Zeitschrift eine 
Vorstellung von dem Inhalt und der Methode des Meyerschen Buches zu 
geben, das keiner, ohne reichen Nutzen daraus gezogen zu haben, aus 
der Hand legen kann. 

Berlin. G. Schleich. 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 207 

The poetiy of Samuel Taylor Coleridge edited by Richard Gar- 
nett, C. B., LL. D. (The Muses Library). Londou, Lawrence 
& Bullen, 1898. UI u. 318 S. 

Es ist eine Auswahl, nicht eine Ausgabe von Coleridges Versen; 
denn der Titel verspreche nicht 'his poems, but his poetry'. Vieles, was 
für seine Entwickeluug interessant ist, darf also hier nicht gesucht wer- 
den : 'the pebble of poetry is sometimes the pearl of biography'. Dafür 
sind seine Dichtungen von bestechendster Originalität plastisch voran- 
gestellt: 'Ancient mariner', 'Christabel' und was sich sonst von seinen 
lebensvollen Bildern übernatürlicher Gewalten in diese Kategorie reiht. 
Dann folgen die gedankenhaften Blankvers-Idyllen in der Art von 'The 
Aeolian harp': minder eigenartig, aber von desto dauerhafterer Nachwir- 
kung, bis auf Tennyson. Die Jugeudgedichte sind, gleich den Über- 
setzungen, ans Ende verbannt, und die Rechtfertigung dafür bietet der 
Herausgeber im Vorwort, das mit besonderer Eindringlichkeit den Stil 
des 18. Jahrhunderts von dem durch die gemeinsame Thätigkeit Cole- 
ridges und Wordsworths 1797 inaugurierten Stil scheidet. Mit Eecht be- 
tont Garnett, dafs Coleridge manche seiner dankbarsten Motive, z. B. 'the 
film upon the firebar' (in 'Frost at midnight') schon lange vor seiner 
Begegnung mit Wordsworth gekannt haben mufs, aber erst im Verkehr 
mit ihm gewahr wurde, wie viel Poesie daraus zu münzen sei. Gleiches 
Heise sich auch umgekehrt von Wordsworth erweisen; die magischen 
Jugendeindrücke, die er seit der Begegnung mit Coleridge so gern schil- 
dert, z. B. die Ahnung der Weltbewegung beim Eislaufen, waren auch 
ihm vorher nicht poetisch verwertbar erschienen. Jeder der beiden Männer 
fand erst sein Bestes, indem er sich dem anderen erschlol's. Indem sie 
sich trafen, entstand der neue Stil. Je mehr die Forschung ins einzelne 
dringt, desto bedeutsamer zeigt sich dieser Freundschaftsbund, dem kein 
ähnlicher in der englischen Litteratur voranging, wohl aber bald der 
ähnlich befruchtende Wechselverkehr von Byron und Shelley 181ü folgte. 
Angesichts dieses Segens, der von persönlicher Berührung in jener ideal 
gestimmten Zeit ausging, kann man nur den Wunsch Garnetts teilen, dals 
Coleridge doch lieber nach Weimar statt nach Göttiugen gegangen wäre, 
zu den Dichtern des 'Faust' und 'Wallenstein', deren Wirkung auf England 
und Bekanntschaft mit England dann ungleich intimer geworden wäre. 

Aus den von Garnett beigegebenen Anmerkungen ist besonders ein 
bisher ungedruckter Brief von Coleridge über die Veröffentlichung seines 
'Zapolya' hervorzuheben. 

Der Gesamteindruck, den diese in geschmackvoller Form gebotene 
Auswahl macht, ist der, dafs dem Herausgeber zwar eine profunde Ge- 
lehrsamkeit zu Gebote stand, dafs er uns aber — obwohl im Bienenhaus 
anglistischer Büchermacher, im Britischen Museum, als Bibliothekar be- 
schäftigt — nur die Blüte davon vorlegte, um uns zum Lesen des Dich- 
ters zu locken, zu erwärmen, zu bilden. Seine Kritik ist nie schulmeister- 
lich, sondern vielmehr das anregende Gespräch des Mannes, der mit den 
klassischen Dichtern seines Volkes in täglichem Umgang lebt, sie wie 



208 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

Freunde kennt und niitoinandor vorffleicht, jeden in sfiner Art sHiätzt 
und uns so zu ähnlichem Verkolir mit ihnen anleitet. Dies vertraute 
und urbanc Verhältnis Garnetts zur scliönstcn Litteratur Englands, sowie 
der alten und modernen Littcraturvölker überhaupt, gicl)t dem Buch sei- 
nen eigenartigen, überaus ansprechenden Charakter, der aber nicht nach- 
geahmt, nur nachgelebt werden kann. 

Berlin. A. B ran dl. 

Thomas Carlyle's essay on Goethe^s Faust. Reprinted froni the 

Edinburgh Review Jan.- Apr., 1822. With an intnxhiction by 

Dr. Richard Schröder, Librariau of tlie Royal Univ. Library 

at Berhn. Translated from the Gerraan by Ashbel P. Fitch. 

New York, Knickerbocker Press, 1897. XIII u. 46 S. 8. 

Eine amerikanische Ausgabe von einem Artikel in diesem Archiv 

(Bd. XCVI, S. 241—268). Die Einleitung zu Carlyles Text ist wörtlich 

übersetzt, der Carlylesche Text selbst einfach abgedruckt. Eines Morgens 

wurde Dr. Schröder durch die Zusendung des fertigen Buches überrascht; 

niemand hatte um die Erlaubnis gefragt ; der übersetzte Autor hatte keine 

Korrektur gesehen. A. B. 

Library of Contemporary Authors (with notes) Annotated by 
C. Grondhoud and P. Roorda. Bd. 1: Mr. Meeson's Will, 
by H. Rider Haggard. Bd. 2: Voces Populi, by F. Anstey. 
Groningen, Noordhoff, 1897. FL 1,50. 
Die Herausgeber der vorliegenden Sammlung, die wohl in erster Reihe 
für Holländer bestimmt ist, gehen von dem Standpunkt aus, dafs für das 
Erlernen des modernen Englisch nichts förderlicher sei als die Lektüre 
solcher Prosawerke, die Gelegenheit zu Bemerkungen über die Einrich- 
tungen, Sitten und Gebräuche in England geben. Die Ausgaben sind iür 
somewhat advanced learners bestimmt; diesen sollen möglichst alle 
Schwierigkeiten aus dem Wege geräumt werden, da es ihnen oft, sei es 
an Zeit, sei es an Gelegenheit, fehlt, die zum Verständnis der Schrift- 
werke dienenden Hilfsmittel zu benutzen. Ob dies ein richtiges Princip 
ist, wird vielen zweifelhaft erscheinen ; jedenfalls hat es dazu geführt, dafs 
die Anmerkungen über alle Mafsen ausführlich geworden sind und gar 
nicht selten Dinge erläutern, die für advanced learners ohne weiteres 
verständlich sein müfsten. (Das Gleiche gilt übrigens von der im ersten 
Bande besonders häufigen Aussprachebezeichnung.) Ein Beispiel dieser 
Art findet sich Bd. I, S. 117, Anm. 8, wo zu den Worten Aphrodite' s 
niarble heart bemerkt wird: Aphrodite or Venus is the goddess of love and 
of beauty. She is a common subject of representation among the sculptors 
of antiquüy, so that tkere are numerous marble statues extant of her. It is 
to this cold niarble that the autlwr liere refers.' An was für eine Klasse 
von Lesern mögen die Herausgeber hierbei gedacht haben? Überflüssige 
Anmerkungen dieser Ai"t finden sich ebenda S. 25, 4; 60, 3. 4; 84, 2; 
99, 5; 104, 1; 120, 7; 122, 1; 179, 1; 214, 5 und öfter. Das Schlimmste 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 209 

in dieser Beziehung ist die Anmerkung Bd. II, 167, wo 35 Zeilen dazu 
verwandt werden, um das British Museum zu beschreiben, über das man 
sich doch schon aus jedem Eeisehandbuch unterrichten kann. 

Es soll aber nicht verschwiegen werden, dafs aus den beiden Bänden 
auch viel Nützliches zu lernen ist. Zunächst ist die Auswahl der hier 
kommentierten Werke durchaus passend, insofern das eine eine Menge 
Ausdrücke aus dem Rechtsleben enthält, das andere reich ist an Schilde- 
rungen aus dem Leben der mittleren und unteren Gesellschaftsklassen. 
Die erklärenden Anmerkungen sind bei aller Weitschweifigkeit im ganzen 
genau und sorgfältig gearbeitet, Nur ein paar Einzelheiten scheinen mir 
verbesserungsbedürftig : 

Bd. I, S. 2: die gebräuchliche Aussprache von Messrs. ist messerz, oder 
mesherx, nicht mesyurx. S. 118, 2: the night arose in strength heifst nicht 
appeared in all its beauty, sondern etwa: it became quite dark. S. 132, 4: 
Der letzte Teil dieser Anmerkung ist jedenfalls ungenau ausgedruckt: 
Wellington Street ist nicht pari of a busy thoroughfare, leading to Oxford 
Street. S. 134, 2: Die Bezeichnung hackney carriage ist durchaus nicht 
cid fashioned. Statt hackney carriage stand sagt man gewöhnlich cab-stand 
oder -rank. S. 140, 5: Eine Abkürzung ßunk für flunkey existiert nicht. 
Der Irrtum der Herausgeber erklärt sich von selbst aus der a. a. O. 
citierten Stelle aus Pendennis. — Bd. II, S. 1 : North Kensington liegt nicht 
im Westen, sondern im Nordwesten von London. Andere Irrtümer dieser 
Art S. 67 {Haverstock Hill), 77 {Marble Arch), 115 (Thames Embarkmenf). 
S. 26: Hier wird ganz beiläufig die bekannte Komposition von SulUvan, 
The Lost Chord, erwähnt, dabei aber der ganze Text in der Anmerkung ab- 
gedruckt ! S. 62, 4 : Der Name Moule ist eher mit to maul in Verbindung 
zu bringen. S. 63, 3 : the button of an oar ist das halbkreisförmige Stück 
Leder, das dem Ruderloch zunächst liegt. S. 80, 1 : ga-arn steht für go on. 
S. 130, 8: the Specials bezieht sich nicht auf die special editions der Zei- 
tungen, sondern auf die kurz vorher erwähnten ivaiters. S. 148, 1: Diese 
Anmerkung enthält wieder sehr viel, was nicht streng zur Sache gehört. 

Druck und Ausstattung der beiden Bände verdienen eine lobende Er- 
wähnung. So mögen sie denn zum Zweck der Privatlektüre immerhin 
empfohlen sein. 

Berhn. G. Herzfeld. 

Modern English Comic Theatre. With Notes in Gernian by 
Dr. K. Albrecht, Leipzig, H. Härtung & Sohn. Preis jeder 
Nummer 40 Pfennige. 

Nr. 3 : My fellow Clerk. A Farce in one Act by John Oxen- 
ford, Esq. V. Edition. — Nr. 79 : The School for Daughters. A Co- 
medy in three Acts, by D. Lawler and T. H. Lacy. II. Edition. — 
Nr. 81: 'Ici On parle Frangais.' A Farce in one Act, by Thomas 
J. Williams. IL Edition. 

Man sieht nicht recht, zu welchem Zwecke diese Heftchen eigentlich 
dienen sollen. Die Stücke sind ohne litterarischen Wert, der Inhalt un- 

Archiv f. n. Sprachen. C. \^ 



210 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

interessant, der Dialog flach und wenig witzig. Dazu kommt inkorrekter 
Druck und (äne Reihe unrichtiger oder ungenauer Angaben in den An- 
merkungen. So hätte in Nr. :', S. 10 erklärt werden müssen, was Bow- 
ötreet bedeutet. S. 17: 'braudy and watcr' ist nicht 'eine Art Grog'. 
ö. 20: der Temple ist nicht etwa ein grofses Gebäude mit zwei Gerichts- 
höfen. — Nr. 79, ö. G: 'what I do not meet with from everybody' heifst: 
was mir nicht von jedermann widerfährt. S. 21 : 'Squire' (Esquire) ist schon 
lange kein Adelstitel mehr. S. 37. 39: Bei den Citaten wäre anzugeben, 
dafs das erste aus Grays Elcgy on a Country Churchyard, das andere aus 
Hamlet (I, 4, 39) ist. — Nr. 81, S. 4: In dem Satze 'I arn't got fifty pair 
o'iiands' ist 'got' nicht 'überflüssig'. S. 32: 'nincompoop': ob die herkömm- 
liche Etymologie (non compos mentis) richtig ist, erscheint zweifelhaft. 
Berlin. G. Herzfeld. 

Englische Grammatik und Übungsbuch für höhere Schulen von 
Prof. Dr. R. Blaum, Oberlehrer am Lyceum zu Stral'sburg. 
I. Abteilung: Grammatik. II. Abteilung: Übungsbuch. Dritte 
Auflage. Stralsburg, Trübner, 1896. X u. 243 S. broch. 
Mk. 2,25; geb. Mk. 2,50. 

In dem Vorwort zu den beiden ersten Auflagen hatte der Verfasser 
das Bestreben zu rechtfertigen versucht, den grammatischen Stoff in mög- 
lichster Kürze und unter Berücksichtigung der als bekannt vorausgesetzten 
Erscheinungen des Französischen (oder Lateinischen) und Deutschen zu- 
sammenzustellen. Das Buch beginnt mit den Buchstaben, die im wesent- 
lichen nach Mätzncr zusammengestellt sind, und ihrer Aussprache. Um 
die letztere einzuüben, sollen die entsprechenden Vokabeln des Übungs- 
buches nacheinander auswendig gelernt werden ; zu gleicher Zeit sollen 
die Deklinationsformen sowie die Konjugation von to have, to be und to 
ask gelernt werden. Wenn man die Schüler auf diese Weise befähigt, 
gleich von Anfang an Sätze zu bilden, so ist das gewifs sehr anerkennens- 
wert. Wenn sämtliche Vokabeln über die Aussprache gelernt sind, so 
beginnt, gleichsam als Wiederholung, die systematische Durchnahme der 
Formenlehre. Bei einigen Paragraphen können Zusätze, die meist durch 
kleineren Druck gekennzeichnet sind, als für Anfänger zu ausführlich, 
überschlagen werden. Sowie bei der Lektüre irgend eine syntaktische 
Regel erklärt werden mufs, soll der Schüler diese sofort aus der Gram- 
matik lernen, auch ehe er an die Lehre von der Syntax gekommen ist. 
Parallel mit der Formenlehre sind im Übungsbuch leichtere zusammen- 
hängende Stücke . zum Übersetzen ins Deutsche und ihnen entsprechend 
solche ins Englische durchzunehmen. Nach etwa zwanzigstündigem Unter- 
richt will Blaum sofort mit der Lektüre beginnen — etwa Walter Scotts 
'Tales of a Gi'andfather' in einer Ausgabe mit Wörterbuch. In den ersten 
zehn Paragraphen (S. 3 — 9) giebt der Verfasser die Regeln über die Aus- 
sprache der englischen Vokale und Konsonanten, über die Betonung, die 
grofscn Anfangsbuchstaben und die Interpunktionszeichen. Dazu soUen 
die Vokabeln S. 7.5 — 87 inkl. auswendig gelernt werden und die Beispiele 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 211 

zur Einübung der Aussprache S. 87—95 inkl. benutzt werden. Die Dar- 
stellung der Lautlehre scheint mir für den Schüler zu umständlich. Für 
den sind Zusätze überflüssig, wie z. B.: 'Ebenso sichert den Guttural bis- 
weilen gh^ (wie im Italienischen), oder die Berufung auf das Angelsächsische 
(S. 6, Aussprache von eh), so der Zusatz S. 9, der die Lautverschiebung 
behandelt. Den Lehrer aber, der natürlich historisch vorgebildet ist, kann 
die folgende Fassung von Grimms Gesetz über die Lautverschiebung durch- 
aus nicht befriedigen: 'Das Englische — ursprünglich eine niederdeutsche 
Mundart — unterscheidet sich vom Hochdeutschen besonders dadurch, 
dafs bei den Konsonanten eine Lautverschiebung stattgefunden hat. 
Für die im Niederdeutschen gesprochenen Tenues p, t, k hat das Hoch- 
deutsche in der Regel die entsprechenden Aspiratae f, th (x), ch (h), für 
die niederdeutschen Aspiratae die Mediae b, d, g, für die niederdeutschen 
Mediae die Tenues eingesetzt (Formel TAM = Tenuis- Aspirata -Media: 
Grimms Gesetz). Beispiele: 

to zu three drei deaf taub 

tooth Zahn that dafs do thun (tun) 
ape Alie 
oak Eiche.' 
Ich bin für die ausgiebigste Verwendung der Resultate historischer For- 
schung für den neusprachlichen Unterricht. Fortwährende Rücksicht auf 
die früheren Stufen des Französischen und Englischen sowie Vergleiche 
mit dem Deutschen und den klassischen Sprachen können jedem ver- 
nünftigen Unterricht nur nützen, der bilden und nicht abrichten will. 
In die Schulgrammatik gehören sie deshalb nicht, weil man sie den Schü- 
lern nicht in dem Zusammenhange bieten kann, in dem die wissenschaft- 
liche Grammatik sie darstellt. Die Kenntnis der historischen Grammatik 
thut sich vor allen Dingen in der Gruppierung kund. So unterscheiden 
die Regeln des § 65 nicht scharf genug zwischen dem Partie, praes., dem 
Verbal-Substantivum und -Adjectivum und dem Gerundium. Der Aus- 
druck 'Gerund' kommt ganz unvermittelt im Zusatz S. 64 vor. — S. 55: 
to have done -\- Part. Praes. ist falsch, ivorking ist das Gerundium. Im 
§ 1 1 würde ich die Regel nicht gegeben haben, dafs 'den Dativ zum Teil 
der Accusativ vertritt, sonst das Dativverhältnis durch to zu (franz. a) 
mit dem Accusativ ausgedrückt wird'. Weshalb konnte hier nicht einfach 
im Anschlufs an den sächsichen Genetiv gesagt werden, dafs der sächsische 
Dativ durch Abfall der Endung dem Accusativ in vielen Fällen gleich 
geworden ist, daneben ein nach französischer Weise gebildeter entstanden 
ist. § 11, 4 vermisse ich grotto und solo, canto und octavo. Peoplcs (§ 12) 
für Völker würde ich trotz Macaulay nicht in die Schulgrammatik bringen. 
§ 18, ;^ geh()rt spectacles nicht unter die Regel, diil's Werkzeuge, die zwei 
Schenkel oder Hebel haben, nur im Plural gebraucht werden. Weshalb 
soll man nicht sagen 'Dinge, die aus zwei gleichartigen Teilen bestehen'. 
§ 13, 4, c dient der franz. Plural aumönes nicht zur Erklärung von alms. 
Die Regel über den unbestimmten Artikel steht S. 15 als Zu.satz unter 
denen über das Geschlecht der Substantive. A fivc pound note (S. 18) 
wird wohl gewöhnlich mit einem Bindestrich geschrieben. § 15, Zusatz 1 : 

14* 



212 Beurteilungen tnid kiirzo Anzeigen. 

the agreeable, thc good, das Angenehme, das Gute vermisse ich: nhat is 
good. § 17, Zusatz: Little steigert als Attribut smaller, smallcst würde 
ich einfach sagen : 'kleiner, am kleinsten' wird gewöhnlich durch smaller, 
smallest übersetzt. Weshall) ist § Oo nicht der Ausdruck Praeterito-Prae- 
sentia statt Auxiliaries of Mood aus § 28 wiederholt. 

Nicht einverstanden bin ich mit der Fassung der Regeln ülter den 
Gel)rauch der Zeiten und Modi. So finden sich § (il, Zusatz 2 einfach 
die Sätze: What is to be done? — / have heard it said. — The book is not 
to be bownd, ohne dafs auch nur eine Erklärung versucht wird. 

Ganz brauchbar ist der Anhang über die Abkürzungen sowie über 
englisches Geld, Mafse und Gewichte. 

Fachgenossen, die das Buch im Unterricht heiiutzen wollen, können 
es ja vorher prüfen, wie weit es ihren Anforderungen genügt. Die zweite 
Abteilung, die das Übungsbuch enthält, ])ietot gut ausgewähltes Material 
für die Einübung der grammatischen Regeln. 

Doberan i. M. O. Glöde. 

Jean Passy et Adolphe Rambeau, Chrestomathie fran9aise, nior- 
ceaux choisis de prose et de poesie avec prononciatiou figiir^e 
ä Zusage des ^trangers, pr^c^dös d'une introduction sur la 
methode phon^tique. Paris, Le Soudier; New- York, Holt 
and Co., 1897. XXXV u. 250 S. 8. 

Es mag dahin gestellt bleiben, ob, wie die Vorrede meint, in der That 
eine Notwendigkeit besteht d' augmenter eonstamment la litferature en 
transeription phonetique; man sollte denken, das etwa bestehende Bedürfnis 
dürfte als durch verhältnismäfsig weniges gedeckt gelten, wofern nur 
dies wenige eine vertraucnswerte, ausreichende Belehrung in der zweck- 
mälsigsten denkbaren Weise bietet. Vielleicht aber meinen die Verfasser 
auch nur, es werde dieses Ziel erst auf dem Wege fortgesetzter Versuche 
erreicht werden; und dann kann man ihnen unbedenklich zustimmen. 
Was sie selbst geben, ist noch nicht das letzte Erreichbare, aber sicher 
etwas recht Nützliches und wird sich z. B. für Seminarübungen recht 
förderlich erweisen können, auch in Deutschland, obwohl die Einleitung 
die französischen Laute nie mit den jeweiligen nächstverwandten deutschen, 
sondern den englischen (und den amerikanischen) vergleichend zusammen- 
hält. Dem erfahrenen Lehrer wird daneben immer noch zu thun nicht 
wenig bleiben ; denn die Einleitung, die über die Natur der fi-anzösischen 
Ijaute und die hier angewandte Art ihrer Darstellung Aufschlüsse giebt, 
übrigens viel öfter, als bei dieser Gelegenheit angebracht war, den Leser 
an den Maitre phonetique verweist, läfst ihn über vieles im unklaren, das 
ihm viel weniger entbehrlich sein wird als die oft genossenen Ergiefsungen 
über die richtige Methode des Sprachunterrichts überhaupt, über die Ge- 
fahren der Beschäftigung mit der Litteratur und die der vergleichenden 
Bezugnahme auf die Muttersprache und des Übersetzens. Es ist z. B. 
kaum ausreichend, was in den Paragraphen 56 — 58 über den Accent ge- 
sagt ist; es wird der Leser schwer sich etwas Bestimmtes dabei denken 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 213 

können, wenn er § 52 erfährt, in der Verbindung chaqice jour werde das 
k des ersten Wortes en partie stimmhaft, da ihn § 46 nur über stimm- 
hafte und stimmlose Konsonanten, nicht auch über etwas dazwischen 
Liegendes unterrichtet hat; und völlig ratlos wird er der Aufforderung 
gegenüberstehen, S. 194, 21 die ganzen Wörter dit und vu stimmlos zu 
sprechen, da mau ihm vom Flüstern nichts gesagt hat. 

Da das Buch nicht für Anfänger bestimmt ist, kann man nur billigen, 
dais ungleichartige Aussprache zur phonetischen Darstellung gebracht ist, 
je nachdem der Text seinem Inhalte nach langsamen, sorgsamen, vielleicht 
gar feierlichen Vortrag erheischt oder aber zu raschem und nachlässigem 
sich eher eignet. Es ist zweimal auch je ein und derselbe Text in dop- 
pelter Transskription gegeben, was zu lehrreicher Vergleichung eine noch 
günstigere Unterlage bilden würde, wenn zu der Ungleichheit der dar- 
gestellten Sprechweise nicht auch noch Ungleichheit des Umschreibver- 
fahrens käme. Was dieses Verfahren betrifft, so geht die Sorgfalt in 
Bezug auf das Mafs des Angestrebten nicht durchweg gleich weit: Nur 
ganz selten wird durch einen ungeteilten Zeicheukomplex dargestellt, was 
doch ein ungeteilter Lautkomplex [yroupe d' enonciation) ist; und das ist 
zu bedauern, weil unrichtige Vorstellungen dadurch geweckt werden und 
diese alleinstehenden l (= /'), den {— un-arhre), lex und dergleichen einen 
Abfall vom Princip phonetischer Schreibung bedeuten. Ein einziges Mal 
wird versucht, auch Steigen und Fallen der Stimme anzudeuten und gleich- 
zeitig die Dauer der RedeiJausen anzugeben. Majuskeln sind vermieden; 
mit gewöhnlicher Antiqua, mit fetter und mit kursiver Schrift und wenigen 
zu der üblichen Lateinschrift hinzukommenden Zeichen wird alles Er- 
forderte geleistet. Zu mifsbilligen scheint mir der ungleiche Gebrauch, 
der von dem Zeichen der Länge ( \ ) gemacht wiixl ; man findet es hinter 
dem von pox, {pause), hinter dem n von prochaine (nicht hinter dem von 
peine Itj, 12), hinter dem m von komme (nicht hinter dem des damit rei- 
menden comme 148, 11, das freilich keine Pause hinter sich erlaubt). Was 
in jedem dieser Fälle angedeutet werden soll, ist nicht schwer zu erraten ; 
sicher aber ist es nicht überall dasselbe. Die Wörter, die in der gewöhn- 
lichen Schrift auf Vokal mit stummem c dahinter ausgehen, werden so 
geschrieben, wie wenn dies e nicht da wäre; die Ausgänge von vu und 
vue, von joie und toi, von parti und partie, von pluie und puis, von eon- 
tenu und continue erscheinen völlig gleich. Das entspricht meines Wissens 
der sorgfältigen Aussprache gebildeter Franzosen nicht; hier hätte ich von 
dem Zeichen der Länge hinter dem auslautenden Vokal geru (Jehrauch 
gemacht gesehen, wo die übliche 8chi-ift ihr e setzt. 

Doch damit kommen wir schon zu der Frage nach der dargestellten 
Auss})rache. Es soll dabei nicht länger verweilt werden, dafs manche 
Angaben in Widerspruch stehen mit der Lehre anderer Orthoe])isten : 
becquee, aimer, alle<itier lernt man hier mit offenem e in der vorletzten 
Silbe si^rcchen, mes, tcs, ses, les, de.s, ees, auch mai^ und die erste Silbe 
von saisir, aisement nüt geschlossenem e, fahlr, passage mit offenem a iu 
der ersten, mauvais, aurore mit offenem o in der ersten, aumuiie mit eben- 
solchem in der letzten Silbe, trop mit offenem o auch vor Kousouautcu, 



214 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

Europe mit offenem n, place ohne Länge des Vokals und dergleiehen. Es 
ist eben auch in Frankreich (Ueichmäfsigkcit der Aussprache, selbst bei 
den Gebildeten der Hauptstadt, nicht vorhanden; und etwa die Sprech- 
weise des Theätre franyais in Bezug auf mes, tes, ses oder auf die 'Bin- 
dung' als Norm anzuerkennen, sind unsere Verfasser weit entfernt; sie 
scheinen es weniger ungern zu sehen, wenn ihre Schüler durch Gemein- 
heit als durch Geziertheit aufzufallen Gefahr laufen. Sehr weit gehen sie 
in der Forderung der Assimilation, weiter als ich es, wenigstens in irgend 
welchem Schulunterricht, zu thun für richtig halten würde: sie lassen 
das ch von seches de la France 2, 5 II stimmhaft werden, ebenso das t 
in quatre jolis 4, 25 II (nicht aber das e von source du petit oiseau in 
demselben Stück), das t in sans doute bien Ü, 3 II, das c von hec dans 
l'eau 10, 8, das s von se decide 6, 10, dies alles wenigstens nur in nach- 
lässiger Sprache, aber auch das s von seconde 194, 8, das t von niaicdite 
boue 148, 5, das f von trioniphe demain 180, 4, das t von faites-vous 184, 
34 in Versen; und umgekehrt geben sie stimmlose Artikulation dem b 
von tombe sur 2, 12, dem g von plonge son 8, 16, von frornage sans doute 
144, 19, dem d von de toute sa force 10, 8 (was aussprechen zu hören 
interessant sein müfste); sie schreiben auch geradezu saftier {savetier), 
näifte {näivete). Nichts kann mir ferner liegen, als die Thatsache zu be- 
streiten, dafs dergleichen Aussprache vorkomme; aber ob es sich empfiehlt, 
sie irgend einem Fremden zu raten, ist mir doch sehr zweifelhaft, und 
ich bin völlig überzeugt, dafs keiner mit derjenigen Artikulation, welche 
durch die übliche Schreibweise angezeigt ist, unangenehm auffallen wird; 
eher kann er es mit der nachlässigen, solange ihm nicht gelungen ist, 
jede sonstige Spur seiner Ausländerschaft aus seinem Sprechen zu tilgen. 

Wenn ich noch erwähnt habe, dafs, was über den französischen Vers- 
bau gesagt wird, mir durchaus verfehlt scheint, dafs man vielmehr sagen 
müfste, die nach den bisher in Geltung gewesenen Frinciinen gebauten 
Verse seien, nach der heute im täglichen Leben üblichen Sprechweise vor- 
getragen, überhaupt keine Verse mehr, und weiter festgestellt habe, dafs 
das Buch nicht ganz in dem erforderlichen Mafse von Druckfehlern frei 
ist, was freilich bei der Schwierigkeit der hier dem Korrektor gestellten 
Aufgabe auch kaum erreichbar war, so ist damit jedes Bedenken zur 
Sprache gebracht, das mir der Chrestomathie gegenüber bleibt. Von der 
Auswahl der Texte nach Inhalt und Gattung zu reden thut kaum 
not; als Lesebuch im gewöhnlichen Sinne wird es schwerlich verwendet 
werden, und da verschlägt es wenig, dafs der erste Teil mit seinen 
Anecdotes, amusettes, calembours u. s. w. dem Inhalte nach recht dürftig 
erscheint; für Aussprechübungen ist schliefslich alles gut und, was Ver- 
stand und Gemüt am wenigsten in Ausj^ruch nimmt, vielleicht das beste. 
Ebensowenig thut es der Brauchbarkeit des zweiten und des dritten Teiles 
Eintrag, dafs sie grofsenteils überall wiederkehrende Chrestoraathiestücke 
enthalten ; gerade die Stücke, die fast jeder auswendig gelernt hat, wird 
man gern einmal in phonetischer Umschrift lesen, um daran die ange- 
wöhnte Aussprechweise zu prüfen. 

Berlin. Adolf Tobler. 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 215 

H. Michaelis et P. Passy, DictioiiDaire plion^tique de ki langue 
franyaise, Haunover, Berlin, Carl Meyer, 1897. XVI u. 
318 S. 8. 4 Mk., geb. Mk. 4,80. 

Zu Anfang der Vorrede des Buches, das sich als ersten Band einer 
'Bibliothek phonetischer Wörterbücher, herausgegeben und der Association 
plionetique internationale gewidmet von G. Michaelis, Rektor in Spandau' 
vorstellt, liest man, seit langer Zeit beklage sich die linguistische Welt 
über das Fehlen phonetischer Wörterbücher, nicht etwa solcher, die über 
die Aussprache der in der üblichen Orthographie vorgeführten Wörter 
Auskunft geben — an diesen ist kein Mangel — , sondern solcher, die die 
Wörter in phonetischer Schreibung, geordnet nach dem (einem) phone- 
tischen Alphabet, zum Ausgangspunkt nehmend, über die heute gebräuch- 
liche Weise sie zu schreiben belehren. Es mag an der Unzulänglichkeit 
meines Zusammenhanges mit der linguistischen Welt liegen, dafs derartige 
Klage nie zu mir gedrungen ist. Wäre es geschehen, so würde ich zu 
beschwichtigen und vor übereilten und unzureichenden Versuchen der Ab- 
hilfe zu warnen versucht haben. Gern soll zugegeben sein, wie es sich ja 
auch von selbst versteht, dafs ein klarer Einblick in die thatsächlichen 
Verhältnisse, in den Bestand an vorkommenden Lauten und die Bedin- 
gungen und Fälle ihres Auftretens, zu welchem Einblicke die übliche 
Schreibweise nur zum Teil verhilft, von hohem wissenschaftlichem Werte 
und von grofsor Bedeutung insonderheit für den Ausländer ist, der eine 
Sprache erlernen will, und dafs, da zur Mitteilung der Thatsachen nun 
einmal der Schrift nicht zu entraten ist, es Vorteile gewährt, die sehr 
verwickelte Konvention der geschichtlich gewordenen Schreibweise durch 
eine neuerfundene, folgerichtigere Konvention, also eben durch sogenannte 
phonetische Schrift, zu ersetzen. Es ist aber zu bestreiten, dafs die 
alphabetische Aufzählung der einzelnen Wörter (oder Stämme!) die ange- 
messene Form der vorzutragenden Lehre sei. Auf diesem Wege wird ein- 
mal das Wort nur in einer Vereinzelung behantlelt, in der die lebendige 
Sprache es nur ausnahmsweise kennt, und erscheint nicht in der oft ab- 
weichenden Lautgestalt, die es im Zusammenhang annimmt; auf diesem 
Wege wird ferner alles blofs Flexivische gar nicht berührt; auf diesem 
Wege trifft man endlich an tausend verschiedene Stelleu verzettelt, was 
als Wirkung eines einzigen Gesetzes, als Beispiele zu einer einzigen Regel 
erscheinen müfste und mit der Zufälligkeit des Wortanlauts in keinerlei 
Zusammenhang steht. Also, um beim Französischen und dem vorliegen- 
den Buche zu bleiben, das Lexikon lehrt zwar prCmic und lehrt abt^r 
sprechen (ich erlasse der Druckerei, die Typen anzuschaffen, die hier er- 
forderlich sein würden), aber wie beim Zusammentreten der zwei Wörter 
gesprochen wird, erfährt man nicht, sc und le werden vorgeführt, se l(e) 
(disait) nicht. Über Quantität und Qualität der Vokale der Endungen 
-mnes, -Imes, -ihnes, -dt, -rai, -rais kann das Wörterbuch nichts aus- 
sagen (die ersten vier wird der richtige 'Linguist' übrigens ja auch nie 
mehr brauchen; das Ferfectum ist ein historisches Tempus, und Ge- 
schichte — 'xut' f). Von dem e der Gruppen esp, est, esk würde viel besser 



2IG Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

ein für allemal gehandelt, statt dafs für sie bei jedem Falle des Vorkom- 
mens e und f angegeben würde. So scheint mir denn, dafs eine Dar- 
stellung von der Anlage derjenigen, die Ploetz vor langen Jahren gegeben 
hat, weit nützlicher und dabei wissenschaftlicher ist als die hier 
in Angriff genommene. Es ist damit nicht gesagt, dafs seine Angaben 
nicht hier und da Berichtigung erfordern, oder dafs nicht mit Nutzen 
zum Behuf gröf'serer Kürze die Schriftzeichen der Phonetiker angewandt 
werden könnten. 

Freilich wollen die Verfasser denjenigen dienen, die, der Aussprache 
sicher, nach der üblichen Schreibweise fragen. Es dürfte aber wohl wenige 
geben, die zu diesem Zwecke nach dem Buche greifen, und bei weitem 
zahlreicher werden die sein, die orthoepischc Belehrung darin suchen, sei 
es, dafs ihnen beim Lesen etwa weniger bekannte Wörter aufstolsen, mit 
deren falscher Aussprache sie sich lächerlich zu machen vermeiden wollen, 
sei es, dafs sie nach dem Rate kundiger Leute zwischen Aussprechweisen 
zu wählen wünschen, die alle gehört werden. Für Benutzer der ersten 
Art hätte dem Wörterbuch noch manches einverleibt werden können, z. B. 
an französischen Eigennamen, was gewifs willkonmien gewesen wäre (so 
gut wie Reims hätten Guixot, Montaigne, Stendhal, Ducis, Mars la Tour 
aufgenommen werden dürfen), während unzählige andere Artikel niemals 
irgendwem nützen werden. Wer von verschiedenen Lautgebungen in dem- 
selben Worte sich eine als die emijfehlenswerte bezeichnen zu lassen 
wünscht, der wird wider alle Erwartung oft im Stiche gelassen und in 
sehr vielen Fällen zweierlei Aussprache ohne alle Bevorzugung der einen 
einfach konstatiert finden : die Wörter auf -isme darf er mit stimmlosem 
und mit stimmhaftem s sprechen, ebenso second; aimer, aisseile mit offe- 
nem oder mit geschlossenem e im Anlaut; auch in sais, (il) est, (jeai, mais 
sind beide Qualitäten des e gleich gut; trop vor Konsonanten mit offenem 
oder mit geschlossenem o ; heureux mit dem einen oder dem anderen ö in 
der ersten Silbe; absolu mit offenem o oder mit offenem ö' in der Mittel- 
silbe; toit mit offenem oder mit geschlossenem a am Ende; aoiU lautet 
aut oder au oder u; aujourd'hui hat geschlossenes oder offenes o in der 
ersten, u oder offenes o in der zweiten Silbe; 'A darf man sprechen oder 
nicht sprechen ; ebenso t in avant-hier. Zeigt sich hier weitgehende Duld- 
samkeit, wo dem Fachmann eine Wahl auf Grund der Art der beobachteten 
Kreise wohl anstehen würde, so ist jene Tugend nicht minder weit ge- 
trieben in einigen anderen Fällen, wo der Entscheid noch weniger zweifel- 
haft sein kann: in den Verben regier, ceder, esperer, regner, repeter darf 
in der letzten Stammessilbe offenes e auch unmittelbar vor betonter 
Endung, also z. B. im Infinitiv gesprochen werden; für das Präfix ex 
vor Konsonanten wird die Aussprache es nicht blofs konstatiert, sondern 
empfohlen. Demgegenüber kann man nur dankbar anerkennen, dafs artisse, 
anarchisse noch nicht aufgenommen sind; da jedoch pasque für parce que 
gebilligt ist, wird eine folgende Auflage wohl auch jener sich erbarmen. 



' Mit «. ist liier bezeichnet, was Beyer mit o (im Unterschiede von ofifenem 
o) meint. 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 217 

Die gewählte phonetische Schrift' ist die bekannte des Herrn Fassy. 
Sie leistet ohne •Zweifel einiges, aber noch lange nicht alles Wünschens- 
werte. Wie können z. B. die Herren es über sieb bringen, den in caniper 
und den in cainpfejmeiit auf das nasale a folgenden Laut mit demselben 
p, den in atteint und den in att(e))iant auf a folgenden mit dem nämlichen 
t zu bezeichnen ?- 

Als Anbang finden wir einen sehr kurzen Couii d'ccil sur la pro- 
nonciation franQaise (S. 307 — 314), der mit einer ganz unzulänglichen Be- 
schreibung des Sprecbapparats anhebt. Diese nimmt auf die an die Spitze 
des Buches gestellte Abbildung keinerlei Bezug, deren viele Zahlen ohne 
die zugehörige Erklärung bleiben. Die Abbildung selbst ist durchaus 
nicht geeignet, eine richtige Vorstellung auch denen zu geben, die sie 
nicht von anderwärts bereits mitbringen. Wertvoller ist die Übersicht der 
hauptsächlichsten Abweichungen im Aussprechen, die man bei denen 
wahrnimmt, die richtig französisch zu sprechen gewillt sind und glauben. 
AVer es nicht schon wufste, kann hieraus lernen, wie weit mau auch in 
Frankreich, ja selbst in Paris davon entfernt ist, die Landessprache, die 
man von mundartlicher Beeinflussung frei zu halten glaubt, übereinstim- 
mend zu sprechen. Wo soll da der Orthoepist seine Norm hernehmen, 
wenn er mit Herrn Passy das erste Theater der Hauptstadt perhorresziert 
und auch der besser erzogenen Gesellschaft nicht recht traut? Aus dem 
Gewirre von Angehörigen aller Stände, aller französischen Provinzen und 
aller Länder der Erde, das sich Vergnügen oder Arbeit suchend und an- 
bietend in Paris durcheinander drängt, und unter dem man durch sorg- 
fältiges Sj^rechcn kaum weniger aufzufallen fürchten mülste als durch 
Wahren einer gewissen Haltung in anderen Dingen, aus diesem Gewirre 
wird man sie schwerlich jemals herauszuhören vermögen. 

Adolf Tobler. 

Franz Beyer, Französische Phonetik für Lehrer und Studierende. 
Zweite verbesserte Auflage. Köthen, Schulze, 1897. XVI 
u. 222 S. 8. Mk. 4,80. 

Beyers französische Phonetik erfreut sich seit ihrem ersten Erscheinen 
(1888) eines verdienten Ansehens. Es mögen schon manche eine heilsame 
Einführung in das phonetische Studium des Französischen namentlich in 
dem ersten Teile des Buches gesucht und gefunden haben, der mit Kürze 
und doch ausreichend, auch in präziser Ausdrucksweise über die Sprach- 
organe und über die einzelnen französischen Laute belehrt, der nament- 
lich über den wichtigen Blählaut, über nasale Vokale, auch über Kon- 



' Dafs eine solche den Einblick in die Bildung von Wörtern mittels Prä- 
fixen und Suffixen erleichtere, ist eine seltsame Illusiun. Wenn valel und Valais, 
wenn jouais, jouait und jotitl gleich aussehen, wo soll da eine Erleichterung her- 
kommen ? 

^ Die Verschiedenheit der Artikulationen und der entsprechenden Wahrneh- 
mungen des Ohres sind natürlich den Specialisten nicht entgangen ; s. Beyer, Frz. 
Phon.2 § 45 und 102. 



218 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

soiiantengeniiiiiition so klar und so zutreffend handelt, daf« mau denken 
möchte, irrtümliche Auffassungen und falsche Sprechpraxis könnten heute 
nach diesen Seiten hin gar nicht mehr bestehen. Manches freilich reizt 
zum Widerspruch, wie etwa die Behauptung, auslautende Vokale seien 
immer kurz (§ 71), oder erscheint unfertig, wie das, was über den Wechsel 
im Stimmten (zweite Abteilung, viertes Kapitel) vorgetragen wird, oder 
gar nicht zur Sache gehörig, wie die wertlosen Bemerkungen über rede- 
begleitendc Gebärden und Mienen. Und so wenig ich dagegen einzuwen- 
den wüfste, dals 'Lehrer und Studierende' Kenntnis von all der Ver- 
unstaltung gewinnen, die das Französische im Munde von Kindern, un- 
gebildeten oder sich g(>hen lassenden gebildeten Leuten erleidet, so wenig 
scheint es mir doch Billigung zu verdienen, wenn man das, was Beyer 
'natürliche Rede' nennt, zum Französisch unserer Schulen machen will. 
Die Rolle der französischen Litteratur wird allerdings in unserem Unter- 
richte von Jahr zu Jahr bescheidener, während die der Phrases de totis 
Ics jours! entsprechend an Bedeutung gewinnt; und da kann es denn 
nicht wundern, wenn auch in Bezug auf Aussprache als das Richtige 
für die Schule nicht mehr gilt, was früher. Indessen dürfte man doch 
beherzigen, dafs zwei- oder dreierlei französische Aussprache in deutschen 
Schulen nebeneinander zu pflegen schwer angeht; ferner dafs liei der Not- 
wendigkeit einer Wahl unter lotterig und sorgsam, der Entscheid für 
letzteres sich schon darum empfiehlt, weil ein achtsames Umgehen mit 
Geborgtem immer einen guten Eindruck macht; und dafs 'natürlich' nicht 
allein die Rede des Pöbels, sondern auch die der guten Gesellschaft, in- 
sonderheit ihrer Frauen ist. Ein paar Druckfehler seien hier noch an- 
gegeben: S. 3.5, 1 V. u. ist die Umschrift von enfoui irrig, S. 48, G v. u. 
die von huile ; S. 60, 10 v. u. wird es nichtsilbigen statt silbigen 
heifsen müssen; S. 82, 17 v. u. ka-ak statt ha-ap; S. 121, 13 v. o. je suis 
assex malheureux d'avoir la vue basse ist nicht gerade ein Druckfehler; 
S. 162, 16 V. u. ist longue main falsch umgeschrieben. Möge das Beyersche 
Buch auch in seiner neuen, verbesserten Auflage viel Leser finden, nament- 
lich auch solche, die geneigt und fähig sind, selbst zu beobachten und 
selbst zu urteilen. Adolf Tobler. 



Montaigne. Principaux chapitres et extraits des 'Essais' publi^s 
avec des notices et des notes par A. Jeanroy, professeur ä 
la Facult^ des lettres de Toulouse. Paris, Hachette & Cie., 
1897. XXXV u. 379 S. kl. 8. 

Unter diesem Titel bietet der Herausgeber aus dem Hauptwerke des 
merkwürdigen Denkers einen Auszug, der, zunächst für den höheren LTnter- 
richt in Frankreich bestimmt, gewifs auch deutschen Studierenden gute 
Dienste leisten wird. Eine zutreffende Vorstellung von dem in seinem 
ganzen Umfange schwer zu bewältigenden Werke, ein treues Bild von 
dem eigenartigen Manne zu gewähren, ist diese Auswahl wohl geeignet, 
zumal da zu den mit gutem Urteil herausgehobenen Teilen der 'Essais', 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 219 

unter denen man von den bemerkenswertesten ' kaum welche vermissen 
wird, eine ansprechende Biographie und eine scharfsichtige Charakter- 
zeichnung Montaignes aus der Feder des Herausgebers hinzutreten, der 
unbefangen genug ist, auch das eine thatkräftige Jugend weniger An- 
ziehende in des Verfassers Wesen zu erkennen und ins Licht zu setzen, 
tiefblickend genug, um hinter dessen eigenem Zeugnis das Uneingestandene 
wahrzunehmen. Dem Leben Montaignes schliefst sich eine ausreichende 
bibliographische Notiz über den Text der 'Essais' an, in der man auch 
über den Wert des Exemplars von Bordeaux einiges erfährt, Avas vor 
Überschätzung desselben zu bewahren geeignet ist. 

Der Text wird nicht in der Schreibweise der alten Drucke, sondern 
in der heutigen gegeben, was um so weniger zu mifsbilligen ist, als an- 
hangsweise (S. o37 — 855) ein Kapitel in der alten Orthographie vorgeführt 
wird. Die wirklich sprachliche Besonderheit ist dagegen unangetastet 
geblieben, man findet je treuve, poisant, eontreroler und dergleichen, und 
noch weniger ist im Syntaktischen von Montaignes Texte abgewichen. 
Bisweilen freilich mag eine kleine Untreue sich eingeschlichen haben: ob 
z. B. fantaisie 178, 202 neben fantasie, ob a-t-elle 184 neben a-elle des 
Verfassers Sprache angehört, ob er wirklich coriimimhncnt 228, obsciirement 
214 mit e gesprochen hat, ob deneantise 170 mit e in der ersten Silbe 
richtig geschrieben ist, kann zweifelhaft scheinen. Das Geschlecht von 
?nens(»ige, affaire, etude schwankt auch in anderen Ausgaben ; ob der Ver- 
fasser selbst hierin unsicher war, bleibt fraglich. 

Die reichlich hinzugefügten Anmerkungen werden dem minder er- 
fahrenen Leser gar sehr, oft aber auch dem kundigen zu statten kommen. 
Sie sind sehr mannigfaltigen Inhalts, erklären bald aufser Übung ge- 
kommene Wörter des allgemeinen älteren Gebrauches, bald solche, die 
immer nur provinziale Geltung gehabt haben, warnen davor, heute noch 
übliche so zu verstehen, wie sie Montaigne sicher nicht verstanden hat, 
machen auf syntaktische Eigentümlichkeiten aufmerksam, die einem heu- 
tigen Leser nicht geläufig sein können, kommen dem Verständnis zu 
Hilfe, wo auch der sprachkundige Leser die Meinung des Verfassers nur 
schwer erkennt; sie weisen die Herkunft der von Montaigne bekanntlich 
überreichlich seinem Werke einverleibten lateinischen, griechischen, italie- 
nischen Citate nach (worin dem Herausgeber bestens vorgearbeitet war) 
und geben deren freie Übersetzung, erteilen Aufschlüsse über Thatsachen 
der politischen und der litterarischen Geschichte, die der Verfasser be- 
rührt, und unterrichten über die Zusätze, Kürzungen oder anderweitigen 
Änderungen, die der Text der 'Essais' von seinem Erscheinen bis ir>ii5 
erfahren hat. Auch die Anmerkungen dieser letzteren Art wird man 
gern benutzen ; nicht nur lehren sie beachtenswerte Wechsel im Urteil 
und im Geschmack des Verfassers kennen, zeigen sie die Liebe, mit der er 
immer wieder zu seinem Werke bessernd und vollendend zurückkehrte, son- 

' Dazu gehören namcntlicli auch die, worin Montaigne von seinem Lebens- 
gange, seinen Gewohnheiten, seinen Lieblingssciiriftstellern, seiner Spraelie und 
seinem schriftstellerischen Vermögen handelt. Auch von dem wichtigen Kapitel 
über K. Sebundus sind ansehnliche Abschnitte mitgefeilt. 



220 Beurteilungeil uiul kurze Anzeigen. 

(lern die Ausscheidung des nachträfrlicli Zufrefügten erleichtert oft auch den 
Kiid)lick in die Gi'diuikenverknüj)fung eines grölseren Ganzen, den die Ein- 
schaltung erst später eingefallener Dinge manchmal recht mühevoll macht. 
In dem obenerwähnten, mit Montaignes Orthographie wiederholten Kapitel 
ist die Entstehung des Textes von 1595 durch Anwendung verschiedener 
Typen für die successiven Zusätze noch deutlicher veranschaulicht. (Für 
neue Ausgaben des Gesamtwerkos würde es sich übrigeus wohl empfehlen, 
die Zusätze von 1595 nur in Anmerkungen wiederzugeben, da sie ja doch 
nicht mehr durch Montaigne selbst dem älteren Texte eingefügt sind.) 

Zu diesen Anmerkungen erlaube ich mir ein paar Dinge von geringem 
Belang hier berichtigend vorzubringen, die vielleicht bei einem Neudruck 
beachtet werden dürften. 28, 1 ceans ist nicht ecce intus. 31, 3 die Er- 
klärung, die zu den Worten gegeben wird la voix est lors plus pure qu'elle 
est plus f/rele, kann als Anweisung zum Übersetzen genügen, lehrt aber 
den eigentlichen Sinn der Ausdrucksweise nicht kenneu (vgl. prov. on 
mais). ot), 3 s'en prendre au neA {de quelqu'un?) scheint mir nicht zu 
bedeuten sauter au visage pour se venger; man sehe die im Grimmschen 
Wörterbuch unter Nase 404 c beigebrachten Redensarten und vergleiche 
par le nes souvent se prent Qui por le siecle trop desjjent, GCoinsy 553, 
409. 67, 3 divers helfet 'absonderlich, seltsam', s. Godcfroy. 72, 8 für 
viandc wird man vivanda (statt vivenda) als Etymon nicht mehr dürfen 
gelten lassen, seitdem die altit. Form bidanda bekannt ist. 81, 8 il l'en 
appelle möchte ich verstehen 'er legt es ihm zur Last, macht es ihm zum 
Vorwurf. 91, 3 si y a-il bien ä dire heilst et toutefois, il s'en faut de 
beaucoup. 128, 1 in dieu merci ist dieu nicht Dativ, sondern Genetiv, dei 
ittercede, jmr la gräcc de dieu. 129, 2 {69, 3) gehcnna hat meines Erachtens 
mit gcne gar nichts zu thun, sondern hat nur vom 10. Jahrhundert ab 
die Schreibung des aus gehine entstandenen Wortes beeinflufet. 137, 4 
(64, 1) in rien digne möchte ich nicht von Unterdrückung oder Wegbleiben 
eines partitiven de sprechen ; digne ist einfach attributiv zu r-ien. 

Hier und da war auch eine Anmerkung zu erwarten, wo man keine 
findet, so zu Severus Cassius S. 6 ; und an mehr Stellen noch, als es ge- 
schehen ist, durfte auf logische Defekte, auf störende, irreführende Ge- 
dankensprünge des Verfassers hingewiesen werden. S. 7 oben erscheint 
der Vergleich wenig glücklich, oder, wenn er es sachlich sein sollte, doch 
nicht zu voller Klarheit ausgearbeitet. Ahnliches wäre von S. 30 zu 
sagen: dafs die Gewohnheit zu einer Macht werden kann, neben der 
unsere Freiheit der Entschliefeung zu kurz kommt, wird durch die Ge- 
schichte von der Frau schlecht illustriert, die schliefelich einen Ochsen 
auf den Armen tragen konnte, weil sie ihn von seiner Kleinheit auf ge- 
tragen hatte. Zu 77, 8 war auf das zu verweisen, was die Volksnatur- 
geschichte vom neugeborenen Bären sagt; zu 79, 5 v. u. auf den Gebrauch 
von de qttoi im Sinne von de ce que 'darüber dafs' (auch 90, 5 v. o.); zu 
139, 2 auf die eigentümliche Konstruktion von fournir. 

Der Druck ist im ganzen sorgsam überwacht, doch sind mir einige 
Fehler aufgestofeen: S. XV, Z. 3 v. u. nioins im plus; S. 15 im ersten 
Citat lies imbellis; S. 46, Anm. 4 depend für depens; S. 135, Z. 10 v. u. 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 221 

des Textes 1. Je penser; S. 189, Z. 4 v. u. des Textes 1. moyens; S. 152, 
Anm. 1. Qtii les regrette; S. 182 drittes Citat I. discriniina; S. 185, 
Anm. 2 1. p. 129 n. 8; S. 197, Z. 2 v. u. des Textes 1. rien du notre; 
S. 215, Z. 8 V. o. 1. que l'etendue und zwei Zeilen später Vhomme se monte; 
S. 221 erstes Citat I. qui feci. Wenn S. 195, Z. 15 es heifst Qui dement 
l'dme, so ist dies, wie die Anmerkung zeigt, nicht ein Druckfehler, ein 
Fehler aber ohne allen Zweifel; sollte das Verbum detnentat bedeuten, so 
müfste es auch demente lauten; das Richtige aber ist, was in anderen 
Ausgaben steht (ob in allen, weil's ich nicht): desmeut von dcsmouvoir. 

Zu dem bereits erwähnten Anhang kon)men als zweiter zwei Auszüge 
aus Montaignes Reisebericht und als dritter ein Kapitel aus des Sebundus 
Theologia naturalis nebst dem entsprechenden Stücke der 15ö9 erschienenen 
Übersetzung, die Montaigne von dem Werke auf den Wunsch seines 
Vaters verfafst hatte. Adolf Tobler. 

Podsies frangaises. Sammlung französischer Gedichte für höhere 
Schulen. Von Prof. Dr. F. J. Wershoveu. Berlin, Gaertner, 
1897. VIII, 181 S. 8. 

Diese Auswahl hat den Vorzug, dal's sie aufser dem 'Alten und ße- 
wähi'ten, das in keiner derartigen Sammlung fehlen darf (Vorrede) auch 
so viel Neueres mit der weitverbreiteten von Gropp und Hausknecht ge- 
mein hat, dafs man beide Bücher ohne Schwierigkeit nebeneinander wird 
verwenden können; man erkennt schwer, welches andere als ein industrielles 
Interesse das neue Buch ins Dasein hat rufen mögen. Beim Durchfliegen 
der Texte fällt mir unangenehm auf, dafs in V. Hugos Pour les pauvres 
die erste Strophe einen Vers eingebüfst hat und von der vierten Doppel- 
strophe die zweite Hälfte fehlt. Von desselben Dichters Hymne vermil'st 
mau die mittlere Strophe, die in Schulen, wo man Unterredungen über 
die Sehenswürdigkeiten von Paris anstellt, nur willkommen sein kann. 
In Gautiers Les Vieux de la Vieille ist camarades : Iliade ein schlechter 
Reim; meines Wissens hat der Dichter ca^narade gesagt; in dem näm- 
lichen Gedichte ist perdus für perclus ein ärgerlicher Druckfehler. In 
Nadauds Chauvin, den ich übrigens unserer Jugend vorenthalten würde, 
weil er feineres Empfinden tief verletzt, ist jeunes peres ebenso sinnlos 
wie versstörend; es mufs jeunes gars heilsen. In Coppecs Une niere ist 
in der Schlul'szeile sois für soit zu schreiben; Z. 7 seiner Qreve des forge- 
rons ist wiederum kein Vers, wenn man vor vieux das pltis fallen läfst, 
das der Dichter giebt; im selben Gedicht hat S. 128, Z. 7 v. o. der Ver- 
fasser pour un duel gesagt, nicht comme ducl. Andere Druckversehen 
seien übergangen. Auch davon sei geschwiegen, dal's einigem von dem 
Aufgenommenen sehr geringer künstlerischer Wert beizumessen ist. 

Adolf Tobler. 

Giambattista Marchesi, Per la storia clella novella italiana nel 
secolo XVII, note. Roma, Loescher, 1897. 219 S. 8. 1. 3,50. 

Das siebzehnte Jahrhundert ist bekanntlich keine Zeit der Blüte für 
die italienische Novelle; doch verlohnte es, einer Gattung, die noch hun- 



222 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

dert Jahre zuvor vorzügliche Erzeugnisse aufweist, auch in die Zeiten 
eines Verfalles zu folgen, der im Zusammenhang mit traurigen politischen 
Verhältnissen und drückender kirchlicher Reaktion beide Arten, die volks- 
tümliche knappe Schnurre und die breite, rhetorisch aufgeputzte roman- 
hafte Erzählung, diese noch mehr als jene, ergreift. Manche .Schriftsteller, 
deren Namen und Erzählungen nahezu verschollen sind, Icommeii, in an- 
gemessener Weise zu Ci nippen vereinigt, hier wieder auf eine Weile ans 
Licht und werden nach Anlage und Inhalt ihrer Bücher sowie nach ihrer 
künstlerischen Eigenart gekennzeichnet, legen wohl auch Zeugnis für die 
Sitten ihrer Zeit ab. Ziemlich breiten Raum nehmen wie billig die 
Quellennachweise ein, aus denen für die Novellen -Genealogen manches 
Beachtenswerte zu entnehmen ist; doch hat auch Herr Marchesi nicht 
vermocht, hierbei die erwünschte strenge Gleichniälsigkeit des Verfahrens 
einzuhalten : genügt ihm bisweilen eine nur entfernte Verwandtschaft, 
damit eine Erzählung mit einer anderen in Beziehung gesetzt werde (z. B. 
S. 50, Foscarini III, 11), so ist anderwärts unverkennbares Zusammen- 
gehen in den entscheidenden Zügen ihm nicht ausreichend erschienen, um 
Abhängigkeit anzunehmen, so S. 8G (189 — 192), wo jedem sich die Er- 
innerung an Patelin aufdrängt, S. 93 (392 — 395), wo der altfranzösische 
Fablel cle Barat et de Haimet (Hebels 'Drei Diebe') nicht zu verkennen 
ist, S. 105 VII, wo man zwar nicht eine einfache Nacherzählung des 
Ninfale fiesolano wird sehen wollen, aber den Einflufs von Boccaccios Ge- 
dicht, wenn nicht von dessen durch Zumbini blofsgelegten Quellen, 
schwerlich leugnen kann, S. 180 II II, wo Andersens Märchen und Ful- 
das 'Talisman' zu erwähnen waren, S. 185 II, IX, 1, wo die Einleitung zu 
X, 1 in Regniers Ausgabe von Lafontaines Fabeln allerlei Nachzutragendes 
ergeben würde. Es würde die Benutzbarkeit von Schritten von der Art 
der vorliegenden nicht wenig erhöhen, wenn ein genauer Index der Bücher, 
auf die als auf Stoffquellen hingewiesen ist, natürlich mit Eiuzelaufzäh- 
lung der nachgebildeten Stücke beigegeben wäre, wie einer etwa im Dun- 
lop-Liebrecht das Auffinden erleichtert. Etwas mehr Sorgfalt hätte der 
Verfasser auf die Überwachung des Druckes wenden sollen: S. 33 A. 2 
läfst er Burchelati ein Alter von 114 Jahren erreichen, S. 48 wird auf die 
achte Novelle des sechsten statt des siebenten Tages des Decameron ver- 
wiesen, S. IGl liest man Lipamano und Turniense statt Lipomano und 
Turonense, S. 181 und 185 cothedralitios, S. 196 Caudale statt Candaule, 
S. 203 princio statt principio. Diese kleinen Gebrechen dürfen jedoch 
nicht hindern, die Schrift Marchesis als einen wertvollen Beitrag zur 
Litteraturgeschichte, als das Ergebnis fleifsiger Arbeit zu bezeichnen. 

Adolf Tobler. 

II trattato De vulgari eloquentia di Dante Alighieri per cura di 
Pio Rajna. Edizione minore. Firenze, Successori Le Mou- 
nier, 1897. XL u. 86 S. 8. 1. 1. 

Der lang erwarteten und 1890 freudig begrüfsten kritischen Ausgabe 
der wichtigen Schrift Dantes über den kunstgemäfsen Gebrauch der Volks- 
sprache lälst der Herausgeber jetzt eine kleine Ausgabe folgen, die blofs 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 223 

den aus seiner kritischen Arbeit hervorgegangenen Text, begleitet von den 
wichtigeren Varianten der zwei Handschriften von Grenoble und von Mai- 
land und von den Abweichungen des Fraticellischen Textes giebt. Für 
die genauere Kenntnis der drei Handschriften und ihrer Geschichte, für 
Auskunft über alle Arbeit, die dem hochbedeutenden Werke früher zu- 
gewendet worden, für die Rechtfertigung der bevorzugten Lesart und die 
Würdigung alter und neuer Besserungsvorschläge bleibt man auf die 
grol'se Ausgabe angewiesen. Der versprochene Kommentar und die dem 
neu gestalteten Texte sich anschliefsende Übersetzung stehen noch aus; 
mögen sie nicht zu lange auf sich warten lassen. 

Ist der Herausgeber für die Schreibung des Latein auch diesmal 
so weit bei den mittelalterlichen Gewohnheiten geblieben, wie ihm das für 
die grofse Ausgabe richtig geschienen hatte, so hat dagegen der Wortlaut 
des Textes verschiedene kleine Änderungen erfahren, von denen der Be- 
nutzer der grofsen Ausgabe Kenntnis zu nehmen nicht umhin können 
wird, und deren Rechtfertigung neben der Erörterung einiger Stellen, wo 
Änderung gleichfalls in Frage kommen konnte, aber unterblieben ist, den 
Inhalt der umfangreichen Einleitung bildet. Schon am Schlüsse der Vor- 
rede der grofsen Ausgabe hatte Rajna an seinem Texte einiges selbst zu 
bessern Anlafs gefunden; Parodis Besprechung in der Rassegna bihlio- 
grafica brachte einige Vorschläge hinzu, denen Rajna zum Teil Folge 
gegeben hat; fortgesetzte Beschäftigung mit dem schwierigen Werke und 
mit der lateinischen Ausdrucks weise der mittelalterlichen Schule führte 
endlich ebenfalls zu veränderter Beurteilung einzelner Stelleu. Gewinnt 
der Leser vielleicht nicht durchweg die Überzeugung, dafs Dantes Wort- 
laut nun wirklich sichergestellt ist, so ist bei der Beschaffenheit der 
Überlieferung und dem Mangel eines untrüglichen Prüfsteins für die 
Latinität des Schulschriftstellers Dante so weit zu gelangen eben nicht 
möglich. Sicher ist, dafs Rajna es an keiner Sorgfalt hat fehlen lassen, 
um aus der Überlieferung zu gewinnen, was irgend mit Dantes Denk- 
und Redeweise verträglich schien, und an keiner Ängstlichkeit, wo es galt, 
Änderungen fern zu halten, die sich nicht als durchaus unvermeidlich 
erwiesen. 

Indices der Eigennamen, der lexikalisch bemerkenswerten Dinge und 
der verschiedenen Volkssprachen angehörenden Einzelwörter, Sätze, Verse, 
die Dante anführt, sind willkommene Zugaben. Adolf Tobler. 

Methode Schliemann zur Erlernung der italienischen Sprache. 
Nach dem Herrn Dr. Schliemann vorgelegten und von ihm 
gebilligten Plane bearbeitet vom Oberlehrer Dr. C. Weber 
auf Grund einer Originalnovelle von C. V. Giusti und mit 
Beiträgen über Land und Leute Italiens von Dr. K. Schöner. 
Leipzig, Spindler, 1895 — 7» In 20 Heften von je 20 Seiten 
zu 1 M. 

Versuche mit dem Gebrauche dieses üntcrrichtswcrkcs, die der Bericht- 
erstatter zu beaufsichtigen Gelegenheit hätte, würden sein Urteil vielleicht 



224 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

im einzelnen modifizieren; die Durchsicht aber des gedruckt Vorliegenden 
hat ihm den Eindruck hinterlassen, dafs ein eifriger und begabter Mensch 
durch die hier gegebene Unterweisung auch ohne Lehrer zu einer recht 
weit gehenden Beherrschung des Italienischen gebracht werden kann, und 
zwar zu einer licherrschung, die sich ebenso sehr auf Verstehen und 
Handhaben der gesprochenen Kede wie auf Lesen und Schreiben erstreckt. 
Nichts ist versäumt, was ihm zu einer sorgsamen, in allen feineren P2inzel- 
heiten korrekten Aussprache, zu ausgedehnter Kenntnis des lebendigen 
Sprachschatzes, zur Sicherheit im Gebrauche der Formen, zu gewandter 
Gestaltung verschiedenartigster Satzgebilde zu führen geeignet ist. Wün- 
schenswert wird freilich bleiben, dafs wenigstens von Zeit zu Zeit der 
aus diesen Heften sich selbst Unterrichtende das Errungene der Prüfung 
eines Kundigen unterwerfe, namentlich seine Aussprache von einem Kenner 
beurteilen lasse; wer aber das nicht kann, dem wird auf dem Wege blol's 
schriftlicher Anweisung mehr und Besseres beizubringen nicht leicht mög- 
lich sein. Von 'Methode Schliemanu' zu reden halte ich für überflüssig: 
wie weit Schliemanns Beherrschung der verschiedenen lebenden und toten 
Sprachen reichte, die er kannte, müfste erst genauer festgestellt werden, 
wenn sein Verfahren der Sprachcuaneignung als durch das Ergebnis 
empfohlen gelten sollte; sodann hat er meines Wissens sich mit Sprach- 
unterricht überhaupt nicht abgegeben, eine Methode im einzelnen nicht 
ausgearbeitet; und endlich spielt bei seinem Sprachenlernen das Reisen 
in fremden Ländern eine Rolle, die eine einfache Wiederholung seines 
Vorgehens den meisten von vornherein zur Unmöglichkeit macht. Im 
wesentlichen liegt das, was hier mit 'Methode' gemeint ist, darin, dafs 
von einem grol'sen zusammenhängenden Lesestück, einer durch die sämt- 
lichen Hefte sich hinziehenden, gut toskanisch geschriebenen, vielleicht 
im Ausdruck bisweilen etwas allzu familiären Novelle ausgegangen wird, 
an ihre Worte, Formen, Satzgebilde die sprachliche Unterweisung und 
zahlreiche vom Schüler anzustellende Übungen verschiedener Art sich 
anknüpfen, und zwar dergestalt, dafs er immer nur mit vollständigen, 
wenngleich anfangs noch sehr einfachen Sätzen zu thun hat, mit Fragen, 
die ihm vorgelegt werden, und mit Antworten, die er selbst geben kann, 
während das Buch sie ihm später zu seiner Kontrolle ebenfalls giebt. 
üas ist nicht gerade durchaus neu, gewinnt aber hier dadurch ein etwas 
abweichendes Aussehen, dafs ein persönlicher Lehrer nicht vorhanden, 
jeder Laut statt vorzusprechen, im Texte zu beschreiben, Art und Nutzen 
jeder vorzunehmenden Übung ausführlich darzulegen ist. Übersetzung 
des Grundtextes selbst, wie alles durch L'mformung daraus Gewonnenen, 
auch der angeknüpften Fragen und Antworten, ins Deutsche werden bis 
ans Ende des Buches gegeben, länger, wie mir scheint, als erforderlich 
ist, und im Widerspruch mit der Aufforderung, bei jedem fremden Wort 
immer nur an das damit Gemeinte zu denken, den deutschen Ausdruck 
sich aus dem Sinne zu schlagen; Übersetzungen aus dem Deutschen da- 
gegen werden nirgends verlangt. Dafs bei solchem Verfahren Erfreuliches 
erreicht werden kann, ist von vornherein nicht zu bezweifeln und hat die 
!'>fahrung oft genug gelehrt. Andererseits weifs mau auch, was manchen 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 225 

an dieser Methode zuwider ist: die Nötigung, lange Zeit hindurch Flexions- 
fornien ah reine Vokabeln sich anzueignen, über deren Wesen mau 
keinerlei Aufschlufs erhalten hat; die Unordnung, in der die einzelnen 
sprachlichen Thatsachen an den Schüler herantreten, und infolge davon 
die Unübersichtlichkeit des Gelernten, die höchstens da etwas geringer 
wird, wo der Schüler vom Erlernen irgend einer Sprache nach der bösen 
'grammatischen Methode' jene Kategorien, jenes Fachwerk mitbringt, in 
dem er mehr oder minder unwissentlich das nach der 'natürlichen Me- 
thode' ihm nahe Gebrachte Stück um Stück unterbringt, und das den 
Verfechtern dieser letzteren grölsere Dienste leistet, als sie zu ahnen 
scheinen. (So lernt hier der Schüler, nachdem er über die regelmäfsige 
Bildung des Plurals der Nomina das Nötige erfahren hat, S. 51 le membra 
und le dita kennen, die ihm völlig fehlerhaft erscheinen müssen und erst 
viel später erörtert werden; oder er hört von der Qualität des e in den 
Endungen -ettero, -ebber o lange bevor er von der Existenz des Perfekts 
oder des Kondicionals erfährt.) Weder für noch gegen die angewandte 
Methode mag ich mich erhitzen; dagegen spreche ich gern meine Freude 
darüber aus, dais sie mit grofser Umsicht, und vor allem darüber, dafs 
sie auf Grund ungewöhnlicher Vertrautheit mit der lebendigen Sprache 
zur Anwendung gebracht ist, und dafs mit dem lobenswertesten Eifer 
auf eine richtige Aussprache hingearbeitet wird. Daneben kann ich nicht 
verschweigen, dafs nicht alles meine Billigung findet. Der Ausdruck für 
grammatische Darlegung hat noch lange nicht die erforderte Schärfe : 
man darf auch in einem den Zwecken der Praxis dienenden Buche nicht 
sagen, si habe die Bedeutung 'man' 84, oder 'wenn die Fürwörter io, noi, 
voi sich auf eine Frau beziehen' 85, oder über den Sinn von magari so 
wenig brauchbare Auskunft geben, wie S. 212 geschehen ist, und der- 
gleichen. Es scheint ferner nutzlos und gegen den Geist der Methode 
verstofsend, aus Anlafs der Lehre von Laut und Schiift lange Listen von 
Wörtern aufzustellen, die der Schüler nicht im Zusammenhang irgend 
welcher Rede vorgefunden hat und entweder erst viel später oder auch 
gar nicht verwenden lernt, vielleicht gar lebenslang nie hören oder anders- 
wo als im Wörterbuch der Crusca lesen wird wie sciuno 21 oder nefa 71. 
Je mehr ich mich der auf die Lehre von der Aussprache gewendeten 
Sorgfalt freue, um so mehr mul's ich bedauern, dafs einiges von zweifel- 
hafter Richtigkeit darin Aufnahme gefunden hat. Wenn es S. 4 heifst, 
der tönende Raum sei bei keinem Vokal gröfser als beim u, so ist dies 
am Ende nur im Ausdruck nicht ganz glücklich. Aber ganz unverständ- 
lich ist mir, wie man sagen kann, ital. offenes e laute wie deutsches e in 
'wen'; soll es heilsen 'wenn', oder giebt es wirklieh irgendwo Deutsche, 
die 'wen' mit offenem e sprechen und meinen, sie thuii das allgemein 
Übliche? — S. ■■> heifst es vom Halbvokal i oder vom j, es laute nach 
stimmlosen Lauten wie ch in 'Brötchen' (z. B. in piano, chiarö); man be- 
käme danach in impressione, pensieri, spexialitä die nämlichen Lautgrup- 
pen wie in 'Fäfschen', 'Häuschen', 'Spätzchcn'. Es mag bisweilen 
eine gewisse Neigung zu solcher Lautgebung begegnen; sie geradezu zu 
lehren halte ich für bedenklich und würde eher raten, nach Vermögen 

Archiv f. n. Sprachen. C. 15 



22ü Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

ein von jedem Geräusch freies i zu sprechen. — S. wird tonloses aus- 
hiutendes *, c, a, o als liall)liing ])ezeichnct; das scheint mir unzutreffend 
und wohl nur mit Rücksiclit auf die Lehre von der Verdoppeliui«: des 
konsonantischen Anlauts so ausg('(l rückt. Dieser Verdoppeluiijr selbst 
wird die gröl'ste vVufmerkhiamkeit zugewendet, so dafs also ungefähr gleich- 
zeitig mit Hecker (s. Arch. XCIX 280) ein zweiter Lehrer mit der Ein- 
führung diesei' wichtigen Sprechregel in den praktischen Unterricht Ernst 
gemacht hat. Sie ist übrigens bei Hecker genauer gcfalst; auch möchte 
ich bezweifeln, dafs die Verdoppelung nach ancJie eintrete {anche mme, 
anehe ppiü, anche llui S. 23, 79, 88), wie sie nach qualehe statt hat. — 
Was andere Angaben über die Aussprache betrifft, so fällt mir auf, dafs 
der Verfasser per, und zwar so oft, dafs es sich dabei nicht um Druck- 
#fehler handeln kann, mit offenem e sprechen läfst und dieses offene e 
auch für ne fordert S. 79, 80. Francese und inglese giebt er stimmhaftes 
s; in dieser Beziehiing besteht allerdings bei den Toskanem selbst einige 
Unsicherheit: Tedeschi giebt beiden, Petrocchi dem zweiten stimmloses s. 
In manchen anderen Fällen liegen sicher nur Druckversehen vor, die bei 
der Schwierigkeit des Satzes schwer völlig zu vermeiden waren, so in 
pensieri 52, or^cchio .56, CQcla, gqla 19, finalmqnte 70, ecttaplasnii mit stimm- 
losem s 87 (auch le parte 51, di mme 52, la sopraceiglia 5G, gingheri 97 
und verschiedene unrichtige Silbentrennungen gehören hierher, nicht min- 
der Inkonsequenzen in der Anbringung der die Tonsilbe des Wortes und 
die Hochtonsilbe der Wortgi'uppe angebenden, im ganzen mit Bedacht 
gesetzten Zeichen). — Gänzlich verfehlt ist die metrische Analyse der 
Verse 204 (wo es übrigens Z. 4 amor heil'sen mufs). 

Die Erzählung, die dem ganzen Werke zur Grundlage dient, ist als 
dichterisches Werk unbedeutend, ist aber geschickt so angelegt, dafs sich 
viel Gespräche, wie sie im täglichen Leben vorkommen, und Ausführungen 
über Sitten, Anschauungen, Sehenswürdigkeiten des Landes anbringen 
liefsen. 

Die über die zwanzig Hefte hin zerstreuten Abschnitte über 'Land 
und Leute' unterrichten ungefähr in der Weise der Einleitung eines Keise- 
handbuchs. Die reichlichen Zahlen, mit denen sie den Leser überschütten, 
mögen für den lehrreich sein, der aus derartigen Angaben eine Anschauung 
von gewissen Seiten des staatlichen Lebens zu gewinnen und die daraus 
sich ergebenden Verhältnisse mit denen anderer Länder zu vergleichen in 
der Lage ist. Adolf Tobler. 

Grairuttica de la leugua castellana por D. Andres Bello, sexta 
ediciön hecha sobre . la ultima del Autor cou exteiisas uotas 
y im copioso üidice alfabetico de D. Kufiuo Jos^ Cuervo. 
Paris, Roger y Chernoviz, 1898. IX, 366 u. 160 S. 8. 

Die Grammatik des ehrwürdigen Chilenen D. Andres Bello (1780 — 1865) 
steht seit ihrem ersten Erscheinen (Santiago de Chile 1847) bei den Spa- 
niern der Alten und der Neuen Welt in einem Ansehen, das sie um der 
kraftvollen Originalität der Auffassung und der logischen Schärfe ihrer 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 227 

Darlegungen willen reichlich verdient, und das sich in der grofsen Zahl 
der Auflagen, der durch Anmerkungen erweiterten und der gekürzten 
Ausgaben bekundet (s. darüber die Advertencia von Miguel Antonio Caro 
zu M. Fidel Suarez' Estudios gramaticales, Madrid 1885, zu welcher heute 
manches nachzutragen sein mag). Schon zweimal hat (187'4 und 1881) 
der ausgezeichnete Kenner der 'spanischen Sprache und ihrer Geschichte 
D. Rufino Jose Cuervo das Werk seines Landsmannes neu herausgegeben 
und mit reichlichen, zu einem besonderen Anhang gesammelten An- 
merkungen und einem Index ausgestattet und thut es nun zum dritten- 
mal, teils um sein Recht als Urheber dieser Beigaben zu wahren, die von 
gewissen Verlegern als herrenloses Gut behandelt worden sind, teils um 
abermals zu vervollständigen und zu berichtigen, wo es not that. So 
findet man denn in den 151 zum Teil umfangreichen Anmerkungen des 
besonders paginierten Anhangs die Lehre Beilos vielfach richtiggestellt, 
wo sie theoretisch anfechtbar erschien oder wo sie der geschichtlichen 
Betrachtungsweise nicht genügte, und erweitert, wo der staunenswerten 
Belesenheit des Herausgebers merkwürdige Thatsachen sich ergeben hatten, 
die Bello sich hatte entgehen lassen. In manchen Fällen ist es gelungen, 
über Zeit oder Ort des Auftretens gewisser Erscheinungen Genaueres zu 
ermitteln ; anderwärts hat die Vergleichuug älterer Drucke die Unzuver- 
lässigkeit der meist benutzten Texte der Rivadeneyraschen Sammlung er- 
geben und damit die Nichtigkeit einzelner von Bello herbeigezogener Zeug- 
nisse. Auch wo man vielleicht nicht dazu kommt, dem mit der neueren 
(auch der deutschen) linguistischen Litteratur wohl vertrauten Gelehrten 
beizustimmen, wird man doch gern anerkennen, dafs seine Auffassung zu 
erwägen durchaus verlohnt. Von einzelneu Aufstellungen, die besonderer 
Beachtung wert scheinen, seien hier herausgehoben die Anmerkungen 58 
über die Entwickelung von quod zur Konjunktion, 70 die Übersicht über 
den Gebrauch des Infinitivs, 71 die Darlegung der eigentlichen Natur 
des Participium perfecti neben habere, 100 über reflexiven Ausdruck mit 
passivem Sinn, 121 über Umfang und Ursprung der Verwirrung, die im 
Gebrauche der tonlosen Personalpronomina dritter Person eingetreten ist. 
— Wenn Herr Cuervo den Text Bellos und seine eigenen Bemerkungen 
in der Orthographie giebt, die heute von der spanischen Akademie empfohlen 
wird (übrigens mit ein paar bemerkenswerten Abweichungen), so ist er 
doch weit entfernt von prüfungsloser Gutheifsung alles dessen, was die 
gelehrte Körperschaft in Bezug auf Richtigkeit oder Unrichtigkeit des 
Sprachgebrauchs etwa geäufsert hat. Aber im Unterschied von gewissen, 
ohne besondere Berechtigung sehr laut werdenden Tadlcrn bringt er seine 
abweichende Ansicht bei aller Bestimmtheit mit jener höflichen Mälsigung 
zum Ausdruck, der man am ehesten Anspruch und Aussicht auf Be- 
achtung zusprechen wird. Adolf Tob 1er. 



15 = 



Verzeichnis 

der vom 11. November 1897 bis zum 19. Februar 1898 bei der 
Redaktion eingelaufenen Druckschriften. 



Verhandlungen der vierundvierzigsten Versammlung deutscher Philo- 
logen und Schulmänner in Dresden vom 29. September bis zum 2. Ok- 
tober 1807. Im Auftrage des Präsidiums zusammeutrestellt von Dr. R. 
Albrecht. Leipzig, Teubner, 1897. VII, 215 S. 

Densusianu, Ov., Obiectul si metoda filologici, lectie inaugurala 
tinutii la facultatea de litere din Bucuresti la 29 octomvre. Bucuresti, 
Storck & Müller, 1897. 24 S. 8. 1 len. ' 

Aron stein. Ph., Die Entwickelung der höheren Knabenschulen in 
England. Marburg, Elwert, 1897. IV, 75 S. 



Child memorial volume. Studies and notes in philology and lite- 
rature. Vol. V, published under the direction of the Modern Laiiguage 
Departments of Harvard University. Boston, Ginn, 1896 [J. B. Greeuough, 
Dedication. — C. E. Norton, The text of Donne's poems. — Francis Beau- 
mout's letter to Ben Jenson. — A. S. Hill, The influence of Emerson. — 
F. R. üummere, The ballad and communal poetry. — K. Franke, Cotton 
Mather and August Hermann Franke. — E. S. Sheldon, On Anglo-French 
and middle English au for French a before a nasal. — P. B. Marcou, 
The French historical infinitivc. — G. L. Kittredge, Who was Sir Thomas 
Malory? — J. M. Mauly, On the date and interpretation of Chaucer's 
Complaint of Mars. — Raymond Weeks, The messenger in Aliscans. — 
A. C. Garrett, Studies on Chaucer's House of Faine: I. The conclusion 
of the poem ; II. A further source suggested. — F. N. Robinson, (3n two 
manuscripts of Lydgate's Guy of Warwick (with two facsimiles). — W. H. 
Schofield, The lay of Guindamor. — John Corbin, The German Hamlet 
and the earlier English versions. — J. A. Walz, Notes on the Anglo-saxon 
riddles. — W. P. Few, Verbal nouns in -inde in middle English and the 
participial -ing suffix. — R. A. Small, The authorship and the date of 
the Insatiate Countess. 

Litteraturblatt für germanische und romanische Philologie. XVIII, 11. 
Herausgeg. von O. Behaghel und Fr. Neumann. Leipzig, Reisland, 
1897. S. 302—399. 

Publications of the modern lauguage association of America, ed. by 
J. W. Bright. New Series. Baltimore, Murphy & Co., 1897/98. XII (V), 1 
[J. Goebel, On the original form of the legend of Sigfrid. — Appendices]. 
461—474, I— LXIV pages. — XIII (VI), 1 [J. E. Matzke, The question 
of free and checked vowels in Gallic populär Latin. — M. A. Scott, Eliza- 
bethan translations from the Italian: the titles, with anuotations]. 1 — 153 p. 

Modern language notes, ed. by A. M. Elliott etc. Baltimore 1897. 
XII, 7, Nov. [J. P. Fruit, Keats' ode to a nightingale. — A. Fortier, Cor- 
neille. — G. Hempl, Etymology of 'overwhelm'. — S. P. Molenaer, A manu- 



Verzeichnis der eingelaufenen Druckschriften. 229 

Script of the Gouvernement des rois. — Reviews etc. — Corresjioudeuce : 
WM. Milwitzky, The Gastou Paris Medaille. WM. H. Hulmo, Yeoman. 
G. L. Swiggett, Baldr. A. lugraham, Gray and Grey. WM. H. Browne, 
Valentine or Vilentvne. A. C. Pottor, Dulcinea and the dictionaries]. 
880—447 p. -- XII," 8, Dec. [H. K. Schilling, The 44. Convention of Ger- 
man j^hilologists and educators, Dresden, 1897. — J. J. Geddes, American- 
French dialect comparisou, no. II, A. — E. J. Antrim, The genitive in 
Hartniaun's Iwein. — W. G. Howard, Declensions of nouns in the Faust- 
buch. — Reviews etc.]. — XIII, 1, Jan. 1898 [O. Kuhns, Dante's influence 
on Milton. — G. R. Noyes, Aristotle and modern tragedy. — F. M. Warren, 
Notes on medieval French literature. — J. W. Bright, Cynewulf's Christ 
495 and 528. — J. J. Geddes, American-French dialect comparisou, no. II, B. 

— W. H. Browne, Certain Scotticisras. — J. W. Bright, A Shakespearian 
quibble. — Reviews etc.]. 

Neuphilologisches Centralblatt, herausgeg. von W. Kasten. XI, 11. 
Hannover, Nov. 1897 [44. Versammlung deutscher Philologen und Schul- 
männer in Dresden]. S. 321—352. — XI, 12, Dez. 1897 [VIII. allgem. deut- 
scher Neuphilologentag zu Wien. — Faust, Untersuchungeu zum pseudo- 
Shakespeareschen Drama 'Locrine', Schlufs. — 44. Versammlung deutscher 
Philologen und Schulmänner in Dresden, Schlufs]. — XII, 1, Jan. 1898 
[Ulrich, Ein Vorkämpfer der 'neuen' Methode. — Berichte u. s. w.]. 

Die neueren Sprachen ... herausgeg. von W. Victor. V, 9, Januar 
1898 [Heuser, Behandlung und Würdigung Shakespearescher Dramen in 
der Schule. — L. Hervieu, La reforme de l'orthographe fran^aise. — Be- 
richte. Besprechungen. Vermischtes]. 

The modern language quarterly, ed. by H. Frank Heath. London, 
Kent, 1897. No. 1, Juli [Introduction. — P. Toynbee, Some Italian Dante 
books. — J. W. Haies, Chaucer's 'Agaton'. — O. SicDmann, German in 
the army entrance examinations. — H. W. Atkinson, Tongue positions of 
vowel-sounds. — V. G. Plarr, Last Century Oxford and Cambridge. — 
F. F. Roget, On the teaching of modern languagos in the Scottish uui- 
versities. — W. Borsdorf, Über das Studium des Deutschen in der Uni- 
versität Wales während der Session 1896/97. — H. Bradley, Some phono- 
logical anomalies. — J. H. Williams, An old-Irish treatise on the 'Elements 
of devotion'. — T. G. Foster, Middle-english notes. — A. J. W. Cerf, The 
study of German in Ireland. — Reviews. Notes and news. Correspon- 
dence and Recent publications]. 48 S. — No. 2, Nov. [W. W. Skeat, 
Chaucer and blind Henry. — A. S. Napier, Old and middle English notes. 

— T. G. F'ostcr, The revised text of Sir Gawayne and the green knight. 

— T. le Marchant Douce, A contested readiug in the codex argenteus. 

P. Toynbee, Dante's reference to the spear of Peleus. — E. Armstrong, 
Ser Maufredi da Vico. — A. T. Baker, The fifteen signs of doomsday. — 
P. Barbier, Modems versus Aucients. — E. Hailstone, Auslas March. — 
V. Spiers and de V. Payen Payne, Suggestions for a schenie for the 
teaching of freiich in secondary schools. — G. Fiedler, Some Goethe por- 
traits. — Ch. Merk, German readiug books. — K. Breul, The reference 
library of a school teacher of German. — Reviews etc.]. S. 49 — 9(i. 



Zeitschrift für deutsches Altertum und deutsche Utteratur, herausgeg. 
von E. Schröder und (J. Roethe. XLII, 1. Berlin, Weidmann, lS'.t8. 
128 S. |Blöte, Das Aufkommen (h's clevischcn Schwanritters. — Detter, 
Etymologien. — Schröder, Zur Vorgeschichte dcr^ geriii. -//-, -/-, -)//>ii- 
und -m-, — Ders., Eilard von Oberg. — Zwierziiia, Zur Textkritik von 
Strickers Daniel. Wallner, Zum Text der Warnung. — Schaus, Das 

Gedicht auf Kaiser Ludwig den Baiern. — Schröder, Wetzlarer Wigalois- 
Fragment. — Bui-g und Schröder, St. I^rsula. — Anzeiger]. 

Zeitschrift für deutsche Philologie. Herausgeg. von H. Gering und 



230 Verzeichnis der eingelaufenen Druckschriften. 

Fr. Kau ff mann. XXX, 2. Halle, Waisenhaus, l«(t7 [Kauffmann, Bei- 
träge zur Quellenkritik der gotischen Bibelüborsetzung: II. Das neue 
Testament. 1. Über den Codex Alexandrin us. 2. Die griechische Vorlago 
des gotischen Matthäusevangeliums. — J. H. Gall<;o, Zur altsäclisischen 
Grammatik: :>. gikilla oder ikilla? 1. tandstuthli oder tanstAthli? — 
Ph. Strauch, Alemannische Predigtbruchstiicke. — F. Bech, Bemerkungen 
zu Schönbachs Studien zur Geschichte der altdeutschen Predigt. — 
G. Kettner, Zu Lessings hamburgischer Dramaturgie (Lessing u. Rupin). 

— Miscellen: W. Luft, Ein Brief Gleims an Klopstock. J. Dietze, Ho- 
munculus. O. Warnatsch, Zu Ercc 6895; Zu Wulfila Luk. 1, Kl. A. Joitteles, 
Jammerschade. A. Neumann, Zu Fr. Hebbels Drama Agnes Beruauer. 
M. H. Jellinok, Über die Schrift des Hieronymus Wolf De orthographia 
Germanica, ac potius Suevica nostrate]. S. 145 — 288. 

Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Litteratur, Band 
XXIII, Heft 1 [F. Saran, Über Hartmann von Aue. — P. J. Cosijn, 
Anglosaxonica. — A. Ritzcrt, Dehnung der mhd. kurzen Stammsilben- 
vokale in den hd. Volksmundarten. — B. Liebich, Kleine Beiträge zur 
deutschen Wortforschung. — W. van Helten, Zur altwestfries. Lexikolo- 
gie. — E. Zupitza, Zu Beitr. '22, 543 ff. — J. Harczyk, Gotes, eine Be- 
merkung zur altdeutschen Wortstellung. — A. Goetze, Zum Narrenschiff. 

— W. Braune, Brunhildenbett. — W. Hörn, Aprikose. — Ph. Siebs, Zu 
den labialisierten Gutturalen]. 

The Journal of Germanic philology ed. by G. E. Karsten. Publ. by 
the editor. Boston, Ginn; Leipzig, Fock, 1897. I, 2 [E. Wordbridge, 
Chaucer's classicism. — E. Flügel, Some notes on Chaucer's prologue. — 
G. M. McKnight, The primitive Teutonic order of words. — H. Collitz, 
Der Name der Goten bei Griechen und Römern. — H. Schmidt-Warten- 
berg, The Berlin fragment of the Madelghys. — A. S. Cook, Christ 77. — 
H. Schmidt-Wartenberg, Vollstatters Gedicht von des Teufels Töchtern. 

— Reviews], p. 111 — 272. — I, 3 [A. S. Cook, The College teaching of 
Euglish. — F. A. Wood, Indo-European root-formation. — F. A. Wood, 
I.-E. nr and nl in Germanie. — O. B. Schlutter, On old English glosses. 

— A. S. Cook, Notes on the Old English Christ (320, 952). — E. Word- 
bridge, An unnoted source of Chapman's All fools. — G. Hempl, G. skalks, 
nhd. schalk, etc., G. Kalkjo, on. skoekja, ohd. Karl, rhg. Kerl, Kegel, etc. 
E. W. Fay, 1. Gernian Gipfel; 2. English squawk. — O. Heller, Goethe 
and the philosophy of Schopenhauer. — Reviews], p. 273 — 410. 



Zeitschrift für vergleichende Litteraturgeschichte. Herausgegeben von 
Dr. Max Koch, o. ö. Professor an der Universität Breslau. XI, 4 [Ab- 
handlungen: J. Bolte, Der Teufel in der Kirche. V. Valentin, Zur For- 
menlehre der französischen Dichtung. H. Jantzen, Das Streitgedicht bei 
Hans Sachs. — Neue Mitteilungen: Aus den Geschichten früherer Exi- 
stenzen Buddhas (Jätaka). IV. Das Buch vom Varana-Baum. — Ver- 
mischtes: E. Sulger-Gebing, Die französischen Vorgänger zu Heinses 
'Kirschen'. M. Landau, Altes mit neuem Namen. Besprechungen. Kurze 
Anzeigen]. 

Zeitschrift des Vereins für Volkskunde. Herausgeg. von K. Wein- 
hold. VII, 4. Berlin, Asher, 1897 [R. M. Meyer, Neuere Zeugnisse von 
altgermanischen Sitten. — Chr. Hauser, Der heilige Abend in einem Dorfe 
Paznauns. —_^ P. Sartori, Glockensagen und Glockenaberglaube (Forts.) — 
K. Klemm, Über doppelte deutsche Vornamen. — G. Amalfi, Wer hat 
die Facetien des Piovano Arlotto kompiliert? (Schhüs). — J. Bolte, Kranz- 
werbung, ein Gesellschaftsspiel des 17. Jahrhunderts. — A. John, Alte 
Sitten und Bräuche in Egerlaud (Schlufs). — J. R. Bunker, Heanzische 
Schwanke, Sagen und Märchen (Forts.). — K. Weiidiold, Zwei alte Ge- 
richtsstätten. — E. Haase, Volksmedizin in der Grafschaft Ruppin und 



Verzeichnis der eingelaufenen Druckschriften. 231 

Umgebung (Forts.). — F. Fichler, Von Glau- und Furt-Orten, im beson- 
deren von Klagenfurt. — A. F. Kaindl, Lieder, Neckreime etc. in der 
Bukowina und in Galizien gesammelt (Forts.). — K. Weinhold, Der Wilde- 
männlestanz von Oberstdorf. — Ostfriesisch-plattdeutsches Rammerlied. 
— Kleine Mitteilungen : J. Goldziher, Die verweigerte Kniebeugung. 
L. Weinhold, Schlesische Sagen. K. Weinhold, Fruchtbarkeit im hohen 
Alter. — Bücheranzeigen etc.]. S. 341 — 468. 

Deutsche Mundarten. Zeitschrift für Bearbeitung des mundartlichen 
Materials, herausgeg. von J.W. Xagl. Bd. I, Heft 1. Wien 1896 [J.W. 
Nagl, Vorwort. — Th. v. Grienberger, Pronominale Locative. — J. W. Nagl, 
Der Name Wien. — A. Landau, Das Deminutivum der galizisch-jüdischen 
Mundart. — J. W. Nagl, Ein drei, ein vier. — Litteratur]. — Heft 2 
[J. W. Nagl, Vorwort zu Heft 2. — F. Mentz, Bibliographie der deut- 
schen ^Mundarten-Forschung für die Jahre 1890 bis 1895, nebst Nachträgen 
aus früherer Zeit. — A. Landau, Bibliographie des Jüdisch-Deutschen, als 
Anhang. — H. Gradl, Zur Bestimmung des Alters der Egerländer Mund- 
art. — Th. V. Grienberger, Partikeln und Interjektionen. — Rundschau]. 

Americana Germanica, ed. by M. D. Learned. I, 3. New York and 
London, Macmillan, 1897 (Mulfinger, Lenau in America. — Shumwau, The 
verb in Thomas Murner. — K. Knortz, Die plattdeutsche Litteratur Nord- 
amerikas. — M. D. Learned, Gesang nach Amerika Anno 1777. — Re- 
views etc.]. 1(»8 p. 

Tobler, Ludwig, Kleinere Schriften zur Volks- und Sprachkuude, 
herausgeg. von J. Baechtold und A. Bachmann. Mit Porträt, Lebens- 
abrifs und Bibliographie. Fraucnfeld, Huber, 1897. XVI, 320 S. 

Jiriczek, O. L., Deutsche Heldensagen. 1. Bd. Strafsburg, Trüb- 
ner, 1898. XII, 331 S. 

Ehren fei d, Dr. Alexander, Studien zur Theorie des Reims. Erster 
Teil. Zürich, Speidel, 1897. XIII, 123 S. 8 (Abhandlungen, herausgeg. 
von der Gesellschaft für deutsche Sprache in Zürich. I). 

]Muret, Ernest, La legende de la reine Berthe. Extrait des Archives 
suisses des traditions jjopuhiires P'*^ an nee, 1'"*^' livraison. Zürich, Imprim. 
Cotti, 1897. -.^6 S. 8. (Nicht im Handel.) 

Paris, Gaston, Le Paradis de la reine Sibylle. In La Revue de 
Paris, 4e aunee, no. 24, 15 dec. 1897. S. 763—786. 

Vetter, Th., Johann Heinrich Waser, Diakon in Winterthur, ein Ver- 
mittler englischer Litteratur. Neujahrsblatt, herausgeg. von der Stadt- 
bibliothek in Zürich auf das Jahr 1898. Zürich, Faesi. 31 S. fol. 

Dähnhardt, Oscar, Naturgeschichtliche Volksmärchen aus nah und 
fern. Mit einer Titelzeichnung von O. Schwindrazheim. Leipzig, Teub- 
ner, 1898. VIII, 163 S. 

Eskuche, G., Siegerländische Kinderliedchen. Siegen, H. Montauus. 
128 S. _^^^ 

Häufigkeitswörterbuch der deutschen Sprache. Herausgeg. von F. W. 
Kaeding. Steglitz bei Berlin 1897 (Selbstverlag des Herausgebcr.s). Lie- 
ferung 5 u. 6, S. 193—288; 9 u. 10, S. 385—461. 

Polle, Friedrich, Wie denkt das Volk über die Sprache? Gemein- 
verständliche Beiträge zur Beantwortung dieser Frage. 5. Aufl. Leipziü;, 
Teubner, 1898. V, 188 S. 

Hempl, G., German orthography and i>honology. Strafsburg, Trüb- 
ner, 1897. XXXII, 296 S. M. 8. 

Segert-Stein , A., Daniel Sanders, Ein Gedcnkbuch. Neustrelitz 
1897. 70 S. 

Storck, K., Deutsche Litteraturgeschichte für das deutsche Haus. 
Stuttgart und Leipzig, J. Roth, 1898. VIII, 501 S. 

Nagl, J. W., und Zeidler, J., Deutsch - österreichische Litteratur- 
geschichte. 7. u. 8. Lief. Wien, Fromme, 1898. S. 293—381. 



2li2 Verzeichnis der eingelaufenen Druckscliriften. 

Waas, Ciiristian, Die Quellen der Hoispiele Boners. Dortmund, Kuh- 
fus, 1897. 7t i S. 

Biedermann, R., J)ie Einwirkung der Kolmarcr Moisterliederhand- 
schrift (t) auf die Textgestaltung der (i!e«lichte Heinrichs von Meifsen, 
genannt der Frauenlob. Berliner Diss. Berlin, B. J'aul, 18!i7. öf) S. 

(toIz, B., l'falzgräfin Cienovcfa in der deutschen Dichtung. Leijjzig, 
Teubner, 1897. 190 S. 

Bischoff, H., Ludwig Tieck als Dramatiker. Bruxelles, Soci^t^ 
Beige de librairie, 18!)7 [Biblioth^ue de la facultd de philosophie et lettres 
de l'universite de Li^ge, fascicule II]. 

Herold, Theodor, Friedrich August Clemens Werthes und die deut- 
schen Zriny- Dramen. Biographische und quellenkritische Forschungen. 
Münster i. W., Schöningh, 1898. VIII, 191 S. 

Biese, R., Deutsches Lesebuch für die Obersekunda der höheren 
Lehranstalten. Essen, G. D. Bädeker, 1897. X, 220 S. 

Naumann, J., Theoretisch-praktische Anleitung zur Abfassung deut- 
scher Aufsätze. 0. Auflage. Leipzig, B. G. Teubner, 1897. XVI, 548 S. 

Paroli, Eugenio, Grammatica teorico - pratica della lingua svedese. 
Milano, Hoepli, 1898. XV, 293 S. kl. 8 (Manuali Hoepli, serie scientifica, 
267—268). 1. 3. 

Methode Gaspey-Otto-Sauer. Dänische Konversations-Grammatik von 
K. Wied. Heidelberg, J. Groos, 1898. VIII, 342 S. 



Englische Studien, herausgeg. von E. K öl hing. Leipzig, Reisland, 
1897. XXIV, 2 [I. G. Caro, Die Varianten der Durhamer Hs. und des 
Tiberias-Fragments der ae. Prosa- Version der Benediktinerregel und ihr 
Verhältnis zu den übrigen Hss. — H. Lefsmann, Studien zu dem me. 
Life of St. Cuthbert II. — A. E. H. Swaen, 'Figures of Imprecation' 
(Continuation). — IL H. Klinghardt, Der Wert der Phonetik für den 
Unterricht in der Muttersprache und den Fremdsprachen. — Litteratur etc. 
— Miscellen : E. Kölbing, Zwei Bemerkungen zu Chaucers Canterbury 
Tales. K. Luick, Der Reim love : behove im Rom. of the rose. M. Förster, 
Zu Engl. Stud. XXII, p. 433 f. IL W. Franz, Good-bye. M. Hippe, 
Vorlesungsverzeichnis]. S. 161—352. — XXIV, 3 [O. Bischoff, Über zwei- 
silbige Senkung und epische Cäsur bei Chaucer. — F. Graz, Beiträge zu 
einer Kritik R. Kiplings. — Th. Holthausen, Zur Geschichte der Arbeits- 
zeit in England. — J. Schipper, Die neue Prüfungsverorduung für Kandi- 
daten des Gymnasial- und Realschullehramts in Österreich. — Anzeigen. 
Miscellen]. S. 353—470. 

Anglia. Herausgeg. von E. Einenkel. XX (VIII), 1. Halle, Nie- 
meyer, Okt. 1897 [O. Bundt, Akensides Leben und Werke. — A. Wall, 
A contrihution towards the study of the Scandinavian dement in the Eng- 
lish dialects. — O. B. Schlutter, Zu Sweet's Oldest English texts III. — 
M. Förster, Georg Ashbys Trost in Gefangenschaft]. 

Anglia, Beiblatt. VIII, 5—8. Sept.— Dez. 1897. 

Muret-Sanders, Encyklopädisches Wörterbuch der englischen und 
deutschen Sprache. Teil II (Deutsch-Englisch), Lief. 4 : Begattungs — Boa. 
S. 273—368. M. 1,50. 

Klöpper, Clemens, Englisches Real-Lexikon. Leipzig, Renger. 1897. 
XXI. u. XXII. Lieferung. 

Sweet, H., First series in Anglo-Saxon. Oxford, Clarendon press, 
1897. IX, 107 „S. 2 sh. 6 d. 

Beowulf. Übertragen von Moritz Heyne. 2. Auflage. Paderborn. 
F. Schöningh, 1898. IV, 134 S. 



Verzeichnis der eingelaufenen Druckschriften. '233 

Maldon and Brunnanburh, Two old english songs of battle, ed. by 
Ch. L. Crow. Boston and London, Ginn & Co. (Athenseum Press), 1897. 
Brandeis, A., Die AUitteration in ^'Elfrics metrischen Homilien. 
Wien 1897. (Programm der k. k. Staatsrealschule im VII. Bezirk.) 32 S. 
Stanley, J. M., Specimeus of the pre-Shaksperean drama with an 
iutroduction, notes and a glossary. 2 vols. (Athenjeum Press Series.) 
Boston and London, Ginn & Co., 1897. XIV, (jIS u. VII, 590 S. 

Marcks, E., Königin Elisabeth von England (Monographien zur Welt- 
geschichte II). Bielefeld u. Leipzig, Velhagen & Klasing, 1897. 130 8. 

Sir Philip Sidncy, The defense of poesy, otherwise known as an apo- 
logy for poetry edited with introductiou and notes by Albert S. Cook. 
Boston, Ginn, 1898. XIV, Ms S. 

Janssen, V. F., Shakspere-Studien. I: Die Prosa in Shaksperes Dra- 
men. Erster Teil: Anwendung. Strafsburg, Trübner, 1897. 105 S. M. '2,50. 
Döring, A., Hamlet. Ein neuer Versuch zur ästhetischen Erklärung 
der Tragödie. Berlin, R. Gaertner, 1898. IV, 310 S. 

Shakespeare's Julius Caesar; King Henry V; with iutroduction, and 
notes explanatory and critical for use in schools and classes by Henry 
N. Hudson. Boston, Ginn, 1896. 205 u. 194 S. 

Ben Jonson, Timber or discoveries made upon men and matter. 
Edited with introductiou and notes by Felix E. Schelling. Boston, 
Ginn, 189'2. XXV, 162 S. 

Fechtner. E., John Locke. Ein Bild aus den geistigen Kämpfen 
Englands im 17. Jahrhundert. Stuttgart, Frommanns Verlag (E. Hauff), 
1898. XI, 298 S. 

Schmid, D., W. Congreve, sein Leben und seine Lustspiele (Wiener 
Beiträge zur engl. Philologie, VI). Wien und Leipzig, Braumüller, 1897. 
VII, 172 S. 2 fl. 10 kr. (M. 4). 

Gothein, M., John Keats Leben und Werke. 2 Bde. Halle, Nie- 
meyer, 1897. XVI, 277 u. IV, 293 S. M. 10. 

Tennyson's The princess, edited with introductiou and notes by Al- 
bert _S. Cook. Boston, Ginn & Co., 1898. XLVI, 187 S. (Annötated 
English classics.) 

XIX. -Century prose (Literary epoch series) by J. H. Fowler. Lon- 
don, Black, 1897. VI, 126 S. 

Th. Hegen er, Dickens' Christmas carol, with an analytical iutro- 
duction and explanatory notes. Berlin, Gaertner, 1898. VII, M7 S. 

Wege zur Kunst. I. Eine Gedankenauslese aus den Werken des 
John Ruskin. Aus dem Englischen übersetzt, zusammengestellt und ein- 
geleitet von Jakob Feis. Stralsburg, Heitz. XXXVIII, 175 S. M. 2,-50. 
IL Gothik und Renaissance. 118 S. M. 2. 

Collection of British Authors. Leipzig, Bernhard Tauchnitz, 1897/98. 
Jeder Band M. 1,60: 

Vol. 3'243. Mrs. Alexander, Barbara, lady's maid and peeress. 

Vol. 3244. J. M. Barrie, Margaret Ogiloy. 

Vol. 3245. Florence Marryat, The blood of the vampire. 

Vols. 3246 and 3247. Norris, Marictta's marriage. 

Vol. 3248. H. S. Merriman, In Kedar's tents. 

Vol. 3249. Rudyard Kipling, 'Captains courageous'. 

Vols. 3250 and 3251. F. Marion Crawford, Corleonc. 

Vols. 3'252 and 3253. M. Twain, More tramps abroad. 

Vols. 3254 and 3255. E. Lyall, Wayfaring men. 

Vol. 3256. W. W. Jacobs, Many cargoes. 

Vols. 3'257 and 3'258. R. L. Stevenson, St. Ives. 

Vols. .3259 and 3260. James Payn, Auother's burthen. 

Vols. 3261 and 3'262. M. E. Wilkens, Jerome. 

Vol. 3263. A. C. Doyle, The tragedy of the Korosko. 



231 Verzeichnis der cingeliuifenen Druckscliriften. 

Ncwcomcr, A. G., A practica] coiirso in English coniposition. Boston, 
Ginn, 1897. X, 219 S. 

Gosenius, F. W., Kurzgefufsto englische Sprachlehre Für (Jyninasicn, 
Mittel- nnd Fortbildnngsschnlen, militärische Vorbcreitnngsanstalten n.s.w. 
v()llig non l)earl)eitet von E. Kegel. Hallo, Gcsenins, 1898. 25(t S. 

Wilke, E., Einfiihrnng in die englische Sprache. Ein Eleinentarbncii 
für hiihere öchiüen. 1. Anf'l. Leipzig und Wien, Gerhard, 1898. 251 S. 
— Dazu Anhang: Einführung in das geschäftliche Englisch. 2. Ausg. 
1897. 59 S. 

0hl ort, Arnold, Schulgrammatik der englischen Sprache für höhere 
Mädchenschulen, nach den Bestimmungen vom 31. Mai 1894, Hannover 
und Berlin, C. Meyer, 1898. 102 S. 

Ohlert, A., Methodische Anleitung für den englischen Unterricht an 
höheren Mädchenschulen, nach den Bestimmungen vom 31. Mai 1891. 
Hannover und Berlin, C. Meyer, 1898. 18 S. 

Ohlert, Elemeutarbuch der englischen Sprache für höhere Mädchen- 
schulen, nach den Bestimmungen vom 31. Mai 1894. Hannover und Berlin, 
C. IMeyer, 1898. 90 S. 

Ritter, O., Anleitung zur Abfassung von englischen Briefen mit zahl- 
reichen englischen Mustern und deutschen Übungen. 1. Auflage. Berlin, 
L. Simion, 1898. VIII, 187 S. 

Deutschbein, K., Stoffe zu englischen Sprechübungen. Köthen, 

0. Schulze, 1898. XII, 151 S. ungeb. I\I. 1,80. 

Damm holz, R., Deutschor Übungsstoff zum ersten Teil von Ebcner- 
Dammholz: Englisches Lehr- und Lesebuch. Hannover und Berlin, 
C. Meyer, 1898. 37 S. 

Französische und englische Schulbibliothek. Leipzig, Renger, 1897. 
Englisch: 
Bd. 100. London and its ouvirons. Von .loh. Leibuitz. XII, 268 S. 

110. Shakspeare stories. Von Mary Seymour. VI, 90 S. 

111. The history of Little Jack und The history of Sandford and 
Merton (im Auszuge) von Thonuis Day. VlII, 103 S. 

112. English history von F. B. Wershoven. 110 S. 
Schulbibliothek Französicher und Englischer Prosaschriften. Berlin, 

R. Gaertner, 1897. Abteilung II: 

24. Holiday stories, ausgewählt und erklärt von J. Klapperich. VIII, 
125 S. 

25. South Africa. Sketches by A. Trollope, J. A. Froude and Lady 
Barker, herausgeg. von K. Feyerabend. VI, 154 S. 

20. Gordon, London life and institutions, herausgeg. von A. Acker- 
mann. VIII, 104 S. 
Selections from the British satirists with au introductory essay by 
C. Hendlam. London, F. E. Robinson, 1897. VI, 323 S. 

Französische und englische Vokabularien. IL Engl. Vokabularien. 

1. Die Stadt. 2. Der Winter. Bearbeitet von E. Goerlich. Leipzig, 
Renger, 1897. 25 u. 30 S. je M. —,40. 

Mason, Ch. M., The counties of England; ausgewählt und erklärt 
von Dr. Otto Badke. Berlin, 1898. VI, 188 S. 

Ohlort, A., Englische Gedichte für die Oberstufe der höheren Mäd- 
chenschulen. Hannover und Berlin, C. Meyer, 1898. 05 S. 

Ohlert, A., Englisches Lesebuch für die oberen Klassen der höheren 
Mädchenschulen nach den Bestimmungen vom 31. Mai 1894 bearbeitet. 
Hannover und Berlin, C. Myer, 1898. 265 S. M. 2,40. 



Gröber, G., Grundrifs der Romanischen Philologie. II. Band, 2. Ab- 
teilung, 4. Lieferung (Schlul's der 2. Abteilung des IL Bandes). Strafs- 



Verzeichnis der eingelaufeuen Druckschriften. 235 

biirg, Trübner, 1897 (Geschichte der spanischen Litteratur S. 385^ — 496). 
M. 2. II. Band, 1. Abteihing, 8. Lieferung. 1898 (Französische Litteratur 
von G. Gröber, S. 433—688). M. 4. 

Romania . . . publ. p. Paul Meyer et Gaston Paris, No. 104 [F. Lot, 
Notes sur le Montage Guillaume. G. Huet, La redaction neerlandaise de 
Maugis d' Aigremont. A. Jeanroy, Les chausons de Philippe de Beau- 
nianoir. P. Toynbee, Dante's obligations to the Magna: Derivationes of 
Uguccione da Pisa. C. Nigra, Note etimologiche e lessicali. Melanges: 

F. Lot, Le Cliarroi de Ninies. F. Lot, Begues. Comptes rendus. Perio- 
diques. Chronique]. 

Revue des langues romanes. XL, 9. 10 [C. Appel, Poesies provenjales 
inedites tir^es des manuscrits d'Italie. L. Lambert, Contes populaires de 
Languedoc (suite). P. Chassary, 'Saume d'Amour', texte et traduction. 
J. Gohorii Paris, De rebus gestis Francorum p. p. L. G. Pelissier (suite). 
Periodiques. Bibliographie. Chronique]. 

Miscellanea nuziale Rossi-Teiss, Trento, 2.5 settembre 1897, edizione 
di 124 esemplari. Officine dell'Istituto Italiano d'arti grafiche. Bergamo 
1897. 550 S. gr. 8 [Rodolfo Renier, Appunti sul contrasto fra la madre 
e la figliuola bramosa di marito. C. Cipolla, Briciole di storia scaligera, 
Serie IV. G. Volpi, Un vocabolarietto di lingua furbesca. A. Luzio, 
Un articolü ccstinato di G. Leopardi. V. Cian, Giochi di sorte versificati 
del secolo XVI. F. Foffauo, Un capitolo inedito d'uuo studente pavese 
del Cinquecento. G. Mazzoni, II primo accenno alla Divina Commedia? 
('. Merkel, I beui della famiglia di Puccio Pucci; invcutario del secolo 
XV illustrato. V. De Bartholomaeis, Antica leggenda verseggiata di 
S. Francesco d'Assisi. M. Barbi, Due curiositä quattrocentistiche. 
A. Moschetti, Giuseppe Barctti nel suo nascondiglio. A. Medin, 
Vanto della Fortuna. V. Lazzarini, Un rimatore padovano del Trecento. 

G. Rua, Poesie contro gli Spagnuoli e in loro favore (1610 — 1625). 
O. Bacci, Attorno al Farinata dantesco. E. Sicardi, L'autore dell'an- 
tica 'Vita di Pietro Aretiuo'. M. Pelaez, Per la storia degli studi pro- 
venzali (appunti); dal carteggio di Girolamo Amati. E. Lovariui, Canti 
popolari tarantini. E. G. Parodi, Etimologie. G. Fraccaroli, Le dieci 
bolgie e la graduatoria delle colpe e delle pene nella D. Commedia. 
E. Gorra, Di un poemetto francese inedito del secolo XV. F. Flamini, 
Ballate e terzine di Antonio da Moutalcino, rimatore del secolo XV. 
C. Salvioni, Quisquiglie etimologiche. Fl. Pellegrini, Alcunc rime 
toscane inedite del secolo XIII. F. Novati, Due sonetti alla Burchiel- 
lesca di Luigi Pulci. P. Papa, La leggenda di S. Cateriua d'Alessandria 
in decima rima. L. G. Pelissier, Lettres inedites de Lucas Holstenius 
aux freres Dupuy et ä d'autres corrospondants]. 

Geijer, P. A., Historisk öfverblick af latinets qid och quali's fort- 
satta som relativpronomina i de romanska spräkeu. Upsala 1897 (Skrifter 
utgifna af K. Humanistika Vetenskapssamfuudet i LTpsala. V. 14). 81 S. 
gr. 8. 

Salvioni, Carlo, L'elemento volgare negli statuti latini di Brissago, 
Intragna e Malesco. Bellinzona, Colonibi e Co., 1897 (Estratto dal Bol- 
lettino storico della Svizzera italiana, vol. XIX). 40 S. 8. 

Zeitschrift für französische Sprache und Litteratur . . . herausgegeben 
von Dr. D. Behrens, Professor an der Universität zu Giefsen. XIX, 
6 u. 8. Der Referate und Recensioiien drittes und viertes Heft. XX, 1. 
Der Abhandlungen erstes Heft [A. Kugel, Untersuchungen zu ]\Ioli^res 
Medecin malgre lui. M. Will motte, Notes sur la flexion walloiuie]. 

Thomas, Antoine, Essais de philologie frauyaise. Paris, Bouillon, 
1897. VIII, 441 S. 8. (Die zu zwei Grujjpen, als Melanges philologiques 
S. 1 — 203 und Recherches etymologiqucs S. 205 — 401, vereinigten kleineren 



280 Verzeichnis der eingelaufenen Dniekschriften. 

Arbeiten sind gröfsteuteils früher in der Romania erschienen, einipe aber 
auch in anderen, den Romanisten meist weniger zugänglichen Zeitschriften. 
Audi friiher niclit (icdrucktes ist mit aufgenommen.) 

Anibroise, L'Estoire de hi guerre saiute, histoiro en vers de la 
troisieme croisade (1190—1102) publieo et traduite d'apres le manuscrit 
uni(iuc du Vatican et accompagn^e d'uue introduction, d'un glossaire et 
d'une table des uoms proi)res })ar Gaston Paris, mend)re de TAcadf^'une 
fran(;aiae et de l'Acad(''inie des inseriptions et helles-lettres. Paris, Impri- 
merie Nationale, 1897. (Se trouve ä Paris a la librairie E. Leroux.) XC, 
,^79 S. 4. 

Marie de France, Die Fabeln mit Benutzung des von Ed. Mall 
hinterlassenen Materials herausgegeben von Karl Warnke. Hallo, Nie- 
meyer, 1898 (Bibliotheca normannica ... herausgegeben von Hermann 
8 u Chi er, VI). CXLVI, 447 S. 8. 

]Mussafia, Adolf, Zur Kritik und Interpretation romanischer Texte. 
Vierter Beitrag (Sitzungsberichte der Kais. Akademie der "Wissenschaften 
in Wien. Philos.-hist. Classe. Bd. CXXXVII. VI). Wien, Gerold, 1898. 
84 S. 8. (Zu Söderhjelms Ausgabe des Pean (iatinoau.) 

Guillaume de Deguileville, Le Pelerinage Jhesucrist. Edited 
by J. J. Stürzinger, Ph. D., Professor in the University of Würzburg. 
Priuted for the Roxburghe Club. London, Nichols and Sons, 1897. VI, 
372 S. 4. 

Vie Saint Nicholas, altfranzösisches Gedicht. Inaugural-Dissertation 
(Leipzig) vorgelegt von Kurt K. Rud. Bohnstedt. Erlangen, Junge, 

1897. 44 S. 8. 

Montaigne, Michel de, Essays, ins Deutsche übertragen von Wal- 
deniar Dyhrenfurth (Blondel). Neue Folge. Breslau, Trewendt, 1898. 
VII, 270 S. kl. 8. M. 2, geb. M. :5. 

Schulbibliothek französischer und englischer Prosaschriften aus der 
neueren Zeit ... herausgegeben von L. Bahlsen und J. Hengesbach. 
Berlin, Gaertner, 1898. 
;32. Seines et tableaux de la nature par Louis Figuier. Ausgewählt 
und mit Anmerkungen zum Schulgebrauche herausgeg. von Dr. W. 
Klingelhöffer und Dr. J. Leidolf. 117 S. 8. Geb. M. l,2o. 
3.S. Maltres conteurs. Neun Erzählungen von A. Daudet, J. Claretie, 
G. de Maupassant, F. Coppee, J. Lemaitre, für die Schule aus- 
gewählt, bearbeitet und erklärt von Dr. J. Hengesbach. XI, 
109 S. 8. Geb. M. 1,20. 
Rambert, Eugene, Les cerises du vallou de Gueuroz. La bateliere 
de Postunen. P''ür den Schulgebrauch herausgeg. von Dr. Max I'feffer, 
Oberlehrer am Kgl. Friedrich-Wilhelms-Gymnasium zu Berlin. I. Teil: 
Einleitung und Text. IL Teil: Anmerkungen und Wörterverzeichnis. 
Mit 7 Abbildungen und 2 Karten (Frevtags Sammlung französ. u. engl. 
Schriftsteller). Leipzig 1898. X, 201 S. 8. Geb. M. l,6(i. 

Svedelius, Carl, L'analyse du langage appliquee a la laugue fran- 
gaise, these pour le doctorat. Upsala 1897, Imprimerie Almqvist & Wiksell. 
180 S. gr. 8. 

Körting, Gustav, Der Formenbau des französischen Nomens in 
seiner geschichtlichen Entwickelung dargestellt. Paderborn, Schöningh, 

1898. XII, 330 S. 8 (Formenlehre der französischen Sprache. IL Band). 
Schwan, Dr. Eduard, Grammatik des Altfranzösischen. Dritte Auf- 
lage, neu bearbeitet von Dr. Dietrich Behrens, Professor an der Uni- 
versität zu Giefsen. Teil II. Die Formenlehre. Leipzig, Reisland, 1898. 
S. 121 — 271, dazu Vorreden und Inhaltsverzeichnis. 

Passy, Paul, docteur &s lettres, directeur-adjoint ä l'Ecole des hautes 
etudes. Abrege de prononciation franyaise (phonetique et ortho^pie) avec 
un glossaire des mots contenus dans le 'Francais parle', Leipzig, Reis- 
land, 1897. 51 S. 8. 



Verzeichnis der eingelaufenen Druckschriften. 237 

Anglade, Joseph, Le patois de Lezignan (Aude) (Dialecte narbon- 
uais). Phonetique. Montpellier, Coulet, 1897. 101 S. 8 (Extrait de la 
Revue des laugues romaiies). 

Feist, Dr. »Sigmund, Grofsherzogl. Hess. Lehramtsassessor, Lehr- und 
Lesebuch der französischen Sprache für praktische Ziele. Mit Rücksicht 
auf die konzentrierende Unterrichtsmethode bearbeitet. III. Oberstufe. 
Mit einer kleinen Synonymik und einem Verzeichnis der gebräuchlichsten 
Fremdwörter der französischen Sprache. Halle a. S., Buchhandlung des 
Waisenhauses, 1898. VIII, 196 S. 8. M. 1,60. 

Lange, Dr. Paul, Oberlehrer am Kgl. Gymnasium zu Würzen, Be- 
obachtungen und Erfahrungen auf dem Gebiete der Anschauungsmethode 
im französischen Unterrichte. Vortrag, gehalten am 21. April 1897 auf 
der Jahresversammlung des Sächsischen Gymnasial-Lehrervereins zu Wür- 
zen. Wien, Hölzel, 1897. 40 S. 8. M. 0,50. 

Bier bäum, Prof. Dr. Julius, Lehrbuch der französischen Sprache 
nach der analytisch-direkten Methode für höhere Schulen. Verkürzte Aus- 
gabe. I. Teil. Mit einem Liederanhange. Leipzig, Rofsberg, 1897. VI, 98, 
16 S. 8. Geb. M. 1,-30. 

Bierbaum, Prof. Dr. Julius, und Hubert, Oberl. Dr. Bernhard, 
Systematische Repetitions- und Ergänzungs-Grammatik zu Prof. Dr. J. Bier- 
baums französischen Lehrbüchern. Leipzig, Rofsberg, 1897. 165 S. 8. 
Geb. M. 1,60. 

Pünjer, J., Rektor der 8. Knaben-Mittelschule in Altena, Lehr- und 
Lernbuch der französischen Sprache. H. und 4. gleichlautende Auflage. 
Zweiter Teil. Hannover und Berlin, Carl Meyer, 1897. VII, 216 S. 8. 
M. 1,60; geb. M. 2. 

Weifs, M., Französische Grammatik für Mädchen. I. Teil. Mittel- 
stufe. Dritte Aufl. Neu bearbeitet nach den Bestimmungen vom ;'>1. Mai 
1894. Paderborn, Schör.ingh, 1897. VIII, 198 S. 8. 

de Barneville, Pierre, Le Rythme dans la poesie frangaise. Paris, 
Perrin et 0'% 1898. 149 S. 8. fr. 2,50. 

Hatzfeld, A., Darmesteter, A., et Thomas, A., Dictionnaire 
general de la langue franjaise. Fascicule 22. Paris, Delagrave, 1897 
(Panicule — Pis). 

Französisches Real-Lexicon . . . herausgeg. von Dr. Clemens Klöpper. 
3. Lief. Leipzig, Renger, 1897 (AUemande — Anoblissement). 

Genin, Lucien, et Schamanek, Joseph, Conversations franjaises. 
Paris. Avec un plan et une chromo-lithographie. Vienne, Hölzel (o. J.). 
64 S. 8. M. 2. 

Petit de Julleville, L., Histoire de la Langue et de la Litt^rature 
frangaise des origines ä 1900. Tome IV: Dix-septieme siecle (Premiere partie: 
1601—1660). Paris, A. Collin et C'", 1897. 798 S. 8. 16 frs. (Les poetes 
de 1600 H 1660, par M. Petit de Julleville. — L'Hötel de Rambouillet; 
Balzac. Voiture, les Precieuses, par M. Ed. Bourciez. — Fondation de 
l'Academie franyaise; les premiers Academiciens, par M. Petit de Julle- 
ville. — Le theätre au XVII « siecle avant Corneille, par M. E. Rigal. — 
Pierre Corneille, par M. Jules Lemaitrc. — Le theätre au temps de Cor- 
neille, par M. G. Reynier. — Ivc roman, [)ar M. Paul Morillot. — Des- 
cartes; los Cartesiens, Malebranche, par JVIM. A. Hannequin et R. Thamin. 
— Pascal et les ecrivains de Port-Royal, par M. A. (Jazier. — Les me- 
moires et l'histoire, par M. Emile Bourgeois. — La langue de 16lKt ä 1660, 
par M. Ferdinand Brunot.) 

Schofield, William Henry, Ph. D., instructor in Harvard Univer- 
sity, The Lay of (iuingamor. (Rcprintod from Vol. V of Studies and 
Notes in Philology and Literature.) IJoston, (Jinn & Co., 1897. S. 221 
bis 243. 



238 Verzeichnis der eingelaufenen Druckschriften. 

Evcrlieii, Herinaiiii, aus Weiizen, Ühcr .Tu(la.s Machaljco von CJaiiticr 
de I?ollf'|tor(.'h('. Jnauf^ural- Dissertation zur Erlan}i;uiij^ der Doktorwürde 
aus flalle. Halle a. S. 18it7. 70 S. S. (Mit Ausgabe von zwei Bruch- 
stüeken d('!< Textes, zusaiiinien etwa 1000 Versen.) 

Meyer, Paul, Notiee sur un legendier fraiu;ais du XIII'' sifeele elass<5 
Selon l'ordre de Tannee liturgique. Tirö des Notices et extraits des nianu- 
serits de la Hihliotlieque Nationale et autres l)il)li(>tli(N]iies, tonie XXXVI. 
Paris, Klineksieck, 18!J8. (J9 S. 4. 

Paris, Gaston, d(! l'Aeademie fran(;aise, iiienil)re lionoraire de l'Aea- 
deniic nationale de Reims, Le poete üuillauine ('o(juiilart, ehanoine et 
ofi'ieial de Reims, lecturc a la seance ])ul)li(jue annuelle de l'Aeademie 
nationale de Reims, le 22 juillet 1897. (Extrait du tome CI des Travaux 
de l'Aeademie de Reims.) Reims 1898. 13 8. 8. (50 exempl.) (Wesent- 
liche Berichtigungen der Liste von Q.s Werken und der Chronologie seines 
Lebens. Die Verfasserschaft der Übersetzung des Josephus wird dem 
Dichter abgesprochen und seine Geburt um 14öO statt 1421 angesetzt.) 

Fest, Dr. O., Der Miles gloriosus in der franzcisischen Komödie von 
Beginn der Renaissauce bis zu Moliere. Erlangen und Leipzig, Deichert, 
lS!t7 (Beiträge zur romanischen und englischen Philologie, herausgeg. von 
H. Breymann und J. Schick. XIII. Heft). XV, 123 S. 8. M. 2. 



Homölies provengales tirees d'un manuscrit de Tortosa par M. A. Tho- 
mas. (Extrait des Annales du Midi, t. IX, annee 1897.) Toulouse, 
Privat, 1897. 52 S. 8. 

Levy, Emil, Provenzalisches Supplement- Wörterbuch, siebentes Heft. 
Leipzig, Reisland, 1897. S. 257—384 (doalier-empeguir). 

Löwin sky, Victor, Zum geistlichen Kunstliede in der altprovenza- 
lischen Litteratur bis zur Gründung des Consistori del Gai Saber. Inau- 
gural-Dissertation . . . von der philos. Fac. zu Berlin genehmigt. Berlin, 
Gronau, 1897. 47 S. 8. (Die Arbeit, von der als Dissertation nur etwa 
ein Drittel gedruckt ist, soll vollständig in der Zeitschr. f. franz. Spr. u. 
Litt, erscheinen.) 

Crescini, prof. Vincenzo, Due noterelle filologiche. 1". Di maestro 
Tuisio e di maestro Ferrari. 2". Per una voce oscura. Padova 1898. (Atti 
e Memorie della R. Accademia di scieuze, lettere cd .arti in Padova, 
vol. XIV, disp. 1.) 9 S. 8. (Der Verfasser erörtert Aufserungen vou 
Suchier und von Zingarelli über sein 'Provenzale in caricatura' und das 
Wort cindipendium im Explicit der prov. Liederhandschrift V.) 



Gräfenberg, Dr. S., Praktisches Lehrbuch der spanischen Sprache 
für Handelsschulen und zum Selbstunterricht. Frankfurt a. M., Jügel, 
1897. VI, 208 S. 8. geb. M. 3. 

Haussen, Prof. Dr. Friedrich, Das Possessivpronomen in den alt- 
spanischen Dialekten. (Separatabdruck aus den Verhandlungen des Deut- 
schen Wissenschaftlichen Vereins in Santiago, B. III.) Valparaiso 1897. 
24 S. 8. 

Boesche, Eduard Theodor, Neues vollständiges Taschenwörterbuch 
der portugiesischen und deutschen Sprache. Mit besonderer Rücksicht 
auf Wissenschaften, Künste, Industrie, Handel, Schiffahrt und die Um- 
gangssprache. Erster Teil: Portugiesisch-Deutsch. Zweiter Teil: Deutsch- 
Portugiesisch. Sechste Auflage, vollständig umgearbeitet und stark ver- 
mehrt von A. Dam mann. Leipzig, Kittler, 1897. 784 u. 740 S, kl. 8. 

Frisoni, Gaetano, Gi'ammatica ed esercizi pratici della lingua porto- 
ghese-brasiliana. Milano, Hoepli, 1898. Seconda edizione rifatta. XI, 
276 S. kl. 8. (Manuali Hoepli, serie scientifica, 269—270.) 1. 3. 



Verzeichnis der eingelaufenen Driiekschriften. 239 

Rassegna critica della letteratura italiana pubbl. da E. Percopo e 
N. Zingarelli. Fase. 9 e 10 (F. D'Ovidio e F. Angelitti, L'anno della 
visioue dantesca. — ■ Recensioni, Bollettino, Periodici, Notizie ed ap^iunti]. 

Archivio glottologico italiano diretto da G. I. Ascoli. XIV, 2 [Guar- 
nerio, I dialetti odierni di Sassari, della Gallura e della Corsica (Forts.). 
Salvioni, Annotazioni sistematiche alla 'Antiea parafrasi lombarda del 
Neminem laedi' (Forts.). Nigra, Note etimologichc e lessicali. Bianchi, 
Storia dell' i mediano (Forts.). Ascoli, Di uii dialetto veneto importante 
e ignorato, e di cäpor cdjjore. Nigra, toccare. Ascoli, taccare ecc; Trueniu 
ed altro; sampogna e earibo; coslario. 

Dante Alighieri, La Divina Commodia illustrata nei luoghi e nelle 
pcrsoue a ciira di Corrado Ricci con oii tavole e 400 illustrazioni. Milano, 
Hoepli 18!t7. Fase. 25—36. (Schluls des Werkes.) 

Stengel, E., Philologischer Kommentar zu der französischen Über- 
tragung von Dantes Inferno in der Hs. L III 17 der Turiner Universitäts- 
bibliothek. (Supplement zu: Les plus anciennes traductions franjaises de 
la Divine Comedie publiees par C. Morel.) Paris, Welter, 1897. 175 S. 8. 

Dantes Vita nuova i svensk dräkt, med grundtexten vid sidan av 
Fredrik Wulff, e. o. prof. vid Lunds Universitet. Stockholm, Geber, 
1897. 188 S. 8. Kr. 3,25. 

Wulff, Fredrik, Oni översüttning av sträfiska diktvärk förnämligast 
Dantes och Petrarcas. (Särtryck ur Lunds Universitets-ärsskrift, Tom. 
XXXIII.) Luud 1897. 25 S. 4. 

Buonarroti. Die Dichtungen des Michelagniolo Buonarroti heraus- 
gegeben und mit kritischem Apparate versehen von Dr. Carl Frey, Pro- 
fessor der neueren Kunstgeschichte an der LTniversität Berlin. Berlin, 
Grote, 1897. XXVI, 548 S. 4. 

Tasso, Torquato, Le Rime, edizione critica su i manoscritti e le 
antiche stampe a cura di Angelo Soler ti. Vol. I: Bibliografia. Vol. II: 
Rime d'amore. Bologna, Romagnoli-Dall'Acqua, 1898. XVI, 512, 52G S. 
8. 1. 24. 

Manzoni, Alcssandro, I promessi sposi, edizione curata ncl testo da 
Alfonso Cerquetti, illustrata da Gactano Previati, preceduta dei cenni 
biografici per Luca Beltrami. Milano, Hoepli, 1897. Fase. 2 e 3. 

Sammlung moderner italienischer Autoren im Auszug mit Anmer- 
kungen zum Schul- und Privatgebrauch. Bamberg, Buchner, 1895 — 1897. 
kl. 8. Jedes Bändchen kartonniert M. 1. 

1. Cuore, libro per i ragazzi da Edmondo de Amicis, herausgeg. von 
Dr. Richard Ackermann. 

2. In cittä e in campagna. Dialoghi di lingua parlata dell'avvoc. 
E. L. Franceschi . . . nerausgeg. von Ackermann. 

3. La vita militare. Bozzetti di Edmondo de Amicis . . . herausgeg. 
von Dr. G. Steinmüller. 

1. La Nunziata. Racconto di Giulio Carcano . . . herausgeg. von F. Beck. 
5. Massimo D'Azeglio. I miei rieordi . . . herausgeg. von Dr. H. Dhom. 
G. Scene e caratteri scelti dalle storic di S. Farina . . . herausgeg. von 

Ackermann. 
Sauer, Carl Manpiard, Italienische Konversations- Grammatik zum 
Schul- und Privatunterricht, neu bearbeitet von G. Cattaneo. Zehute 
Auflage. Heidelberg, Groos,..lSii8. VIII, 440 S. 8. geb. M. 3,00. 

Wohlfahrt, Dr. Th., Über die ot'fcni^ oder geschlossene Aussprache 
der Vokale E und im Italienischen. Programm des K. Luitpold-tivm- 
nasiums iu München für das Studienjahr 1896 97. München, Buchdruckerei 
von J. B. Lindl, 1897, 35 S. 8. 

Rigutiiii, Gius., und Bulle, Oskar, Neues italieuiseh -deutsches 

und deutsch - italienisches Wörterbuch. 13. Lieferung. Leipzig, Tauch- 

nitz, 1897. Bd. II, S. 289— 394 (durciiwuudern Fenocyankalium). M. 1. 

Salvioni, prof. Carlo, Per i nomi di parentela iu Italia a [)roposito 



240 Verzeichnis der eingelaufenen Druckschriften. 

di iin recenio studio (Estnitto dai lleiidicoiiti del K. Ist. Ionil)ardo di sc. 
e lett., Serie 11, vol. XXX, 1897). 21 S. S. (Aus Anhils von Tappolets 
Schrift 'Die roiiiau. Verwandtsi-haftsnanicii', Strafshurj^ 18'.t."».) 

D'Ovidio, Francesco, Talento iiei suoi varii valori lessicali, memoria 
letta alla R. Accademia di Scienze uiorali e politiche della Societä Reale 
di Na[)oli. Napoli, Tipogr. della R. Universitä, 1897 (P^stratto dal vol. 
XXIX degli Atti). 29 S. 8. 

Gioruale storico della letteratura italiana diretto e redatto da F. No- 
vati e R. Renier. Vol. XXX, fasc. '.\. Fase. 9(J |(t. Salvo-Cozzo, Le 
'Rime sparse' c il Trionfo dell'eternita di Fr. Petrarca nci codici vaticaiii 
latini 3195 e 3196. — Varieta: E. Bcrtaua, Intorno al sonetto del Parini 
'Per la macchina aorostatica'. — Rassegna bibliografica : M. Scherillo, Al- 
funi capitoli della hiografia di Dante (F. Colagros.so). A. Pircher, lloraz 
und Vida; F. Zaniboni, Virgilio e l'Eneide secondo un critico del Cinque- 
cento (B. Cotronei). P. Gauthiez, L'Aretin (E. Sicardi). G. de Gregorio, 
Glottologia (C. de LoUis). Bollettino bibliografico. Communicazioni e ap- 
punti. Cronaca]. 91 |A. Galletti, Frä Giordano da Pisa predicatore del 
secolo XIV. I. La vita. II. La forma presente dei Sermoni di fra Gior- 
dano. — Varieta: V. Cian, Per Bernardo Bembo. G. Giaunini, II 'Prin- 
cipe' e il 'Gioviu signore'. A. Bassermann, Catona o Crotona? — Rassegna 
bibliografica: L. Biadene, Indice delle canzoni italiane del sec. XIII (A. Fo- 
resti). G. Melodia, Difesa di F. Petrarca (N. Scarano). (t. Carducci, Sul- 
l'Aminta di T. Tasso (V. Rossi). F. Poraetti, I Martirano (B. Croce). 
V. Reforgiato, L'uraorismo uei 'Promessi Sposi' (P. Bellezza). — Bollettino 
bibliografico. Annunzi analitici. Communicazioni ed appunti. Cronaca]. 

Zenatti, prof. Albino, Gerardo Patecchio e Ugo di Perso. Lucca, 
Tip. Giusti, 1897. 29 S. 8 (Estratto dal vol. XXIX degli Atti della 
R. Accademia lucchese di Scienze, Lottere ed Arti). 

Fifteenth annual report of the Dante Society (Cambridge, Mass.). 
Mai 19, 1896. Aceompauying paper: Dante in America, a historical and 
biblioeraphical study by Theodore W. Koch. Boston, Ginn & Co., 1896. 
XVIII, 150 S. 8. ' 

Pochhammer, Paul, Durch Dante. Ein Führer durch die 'Com- 
media' in 100 Stanzen und 10 Skizzen. Zürich u. Leipzig, Henckell & Co. 
(o. J.). 144 S. 8 und ein Blatt, enthaltend 10 Zeichnungen zur Ver- 
anschaidichung des Danteschen Jenseits. 

De Sanctis, Natale, La lirica amorosa di Michelangelo Buouarroti. 
Palermo, Reber, 1898. 64 8. 8. 1. 1,50. 

Rua, Giuseppe, Tra antiche fiabe e novelle. I. Le 'Piacevoli notti' 
di messer Francesco Straparola, ricerche. Roma, Loescher e Co., 1898. 
199 S. 8. 1. 4,50. 

Graf, Arturo, Foscolo, Manzoni, Leopardi, saggi, aggiuntovi 'Pre- 
raffaelliti, simbolisti ed esteti' e 'Letteratura deU'avvenire'. Torino, Loescher, 
1898. 485 S. 8. 1. 8. 

Beltrami, Luca, Alessandro Manzoni. Con 9 autografi e 58 illu- 
strazioni. Milano, Hoepli, 1898 (Manuali Hoepli). 190 S. kl. 8. Geb. 1. 1,50. 



Tiktin, Dr. H., Rumänisch-deutsches Wörterbuch. Lief. 3. Buka- 
rest, Staatsdruckerei, 1897. S. 129 — 192 (autocetal — birligät). 

Rethy, Ladislas, membre de l'Academie hongroise des sciences, Daco- 
Roumaius ou Italo-Roumains ? ^tudes historiques et philologiques. Buda- 
pest 1897 (Extrait de la Revue d'Orient et de Hongrie). 30 S. 8. 



A New Text of the Old Bnglish Prose Genesis. 



At the friendly Suggestion of Professor A. S. Napier, of Oxford, 
that the manuscripts of ^Ifric's Old- Testament -translations might 
be worth study, I spent some time in the early autunan in collating 
the three niost important of these manuscripts. As the first-fruits of 
this hibor, I present herewith a new prose version of six chapters 
of the book of Genesis, the existenee of which seems to have escaped 
attention hitherto. 

^Ifric's translations of the first seven books of the Bible — we 
may here disregard his paraphrases of portions of Kings, Job, Esther, 
Judith, and Maccabees — which have come to be known as the Old 
English Heptateuch, are preserved in six MSS., as follows: 

A. 1 British Museum, Cotton, Claudius B. IV (Wanley, p. 253), 
written in a large hand and illustrated with a very important series 
of color-drawings. - It dates from the first half of the eleventh Cen- 
tury (being thus nearly contemporary with -3lllfric), and contains 
the first six books of the Bible, through Josh. XXIV, 32, together 
with the latter part of the Dedicatory Epistle to ^delweard, beginning 
with p, 23, 1. 20 of Grein's edition. 



' Facsimiles of portions of this MS. may be sceu in Westwood, 
Pala'ographia Sacra, Plate 39; in the Palfrograpliical Society Facsimiles, 
Series I, vol. II, Plates 71, 72; and in Astle, Origin of Writing, tab. 
XX, 6. 

^ These drawings have been made the basis of a study of The Anglo- 
Saxon Hoiise, a Leipzig (Hssertatiou, iUustrated with fonr plates of copies 
from the MS., which was presented by George Taylor Files in 1893. 

Arcliiv f. n. Sprac)ien. C. 16 



242 A New Text of the Old English Prose Genesis. 

B. 1 Bodleian, Laud Mise. ö09 (forraerly E. 19: Wanley, p. 07), 
writteii in a snialler liand, witli an interlinear Latin gloss in parts. 
It (lates from the second lialf of the eleventh Century, and contains 
the entire Heptateucli, with the Epistle to -3ildelweard and tlie trac- 
tate Dg Veteri et Novo TestamentoA 

C. Cambridge University Library, li. 1. 33 (Wanley, p. 102). 
Tliis MS., which formerly belonged to Archbishop Parker, and con- 
tains a large number of homilies and lives of saints, is written in a 
not very large band, and dates from the last part of the twelfth 
Century. The volume opens with the Epistle to ^Edelweard, followed 
by the first chapters of Genesis, through XXIV, 22, where it abruptly 
gives way to a homily, in the middle of p. 44. A sixteenth-century 
copy of this MS. (Wanley, p. 151; it may be designated as C 1) is 
preserved among the Parker MSS. in the library of Corpus Christi 
College, Cambridge. 

D. British Museum, Cotton, Otho B. 10, which, according to 
Wanley, p. 192, contains, on füll. IGO — 181, Genesis, Caps. 
XXXVII — L. As a result of the fire among the Cotton MSS., the 
leaves of this volume have been misplaced, so that our text probably 
occupies another position at present. 

E. Bodleian, Junius 23 (Wanley, p. 39), containing, on foll. 
105 — 110, only the book of Judges. 

F. Some fragments, said by Wanley (p. 305, on the authority 
of bis friend, Dr. Tanner, of Norwich) to exist in a MS. of the Lin- 
coln Cathedral Library. 

The last three MSS. I have not yet seen. Of F., the Cathedral 
Librarian knows nothing: it was apparently used in the binding of 
a later book, where I hope still to find it. 

The first printed editions of these texts are 

1623. A Saxon Treatise concerning the Old and New Testa- 
ments ... by ^Ifricus Abbas ... Now first published in print ... by 
William LTsle of Wilburgham ... London. 

1098. Heptateuchus, Liber Job, et Evangelium Nicodemi; Anglo- 
Saxonice . . . Edidit nunc primum ex MSS. codicibus Edwardus 
Thwaites, e Collegio Regin?e Oxonite, E Theatro Sheldoniano. An. 
Dom. MDCXCVIII. Typis Junianis. 

* Facsimiles of portions of this MS. may be seeu in Westwood, 
PalcBographia Saera, Plate 39. 



A New Text of the Old Englisli Prose Genesis. 243 

Botli these early editions, printed with a care and loving fidelity 
whicb put to shame many modern undertakings of the sort, rest 
upon MS. B, which, while not the earliest, commended itself as being 
the niost complete, and the only one which contahaed the treatise De 
Veteri et Novo Testamento. 

Thwaites's text was reprinted, with some normalisations, as 
Vol. I of Grein's Bibliothek der angelsciehsischen Prosa (Cassel, 1872). 
The editor promised collations, undertaken by an English friend, as 
an appendix to Vok II; but Vok II was destined not to appear 
until 1885 — 1888, under the editorship of another. 

I have Said that Thwaites's text is based on MS. B: but this 
Statement requires modification. Between folk 5 and G of this MS., 
a leaf has perished, containing almost two chapters of Genesis; these 
must be supplied from other sources. How this was done, let 
Thwaites exj)kain : On p. 28 of his Appendix, as note to Genesis 
III, 20, 2vife, &c, he says: "Ah hac voce, usque ad hund in Cap. V. 
Vers. 13. onmia ex 3IS. Codice Laudino deperdita, hie restituuntur 
ex Codd. MSS. duohus, altero hibliothecae jmblicae, quae est Canta- 
hrigiae ; altero Cottonianae, quae est Westmonasterii. quorum codicum 
onmes variantes lectiones edcre non opus, dum autograpiha propriis 
oculis usnrpare liceat." ' It is with the two MSS. thus used by 
Thwaites that the present paper has to do. 

MS. A corresponds in toto with MS. B, except for a few varia- 
tions in spelling, the occasional transposition of words, and the in- 
sertion or Omission of a pavticle here and there. In addition, nume- 
rous words or clauses, omitted by accident from MS. B, and con- 
jecturally supplied by Grein within brackets, exist here in their 



' It will be noted that Thwaites reganled B as the earliest MS., a 
fact which is further proved by the epithets wiictim and vctustissimum, 
which he applies to it in his preface. In filling the gap in B, hc followed 
MS. A — pifferred as more closely resembUng the "aiäographa" — ex- 
cept in the füllowing portions, which were drawn from V: in IV, 18, the 
words "and irad gestrinde mauihel", which were lackiiig in A: 20 — 21, on 
acconnt of the stränge anialgamation of Jabal and .Inhal in A. 2o — 24, 
as lacking in A. V, 1 — 4, as lacking in A. 5 (wliy from C?). 7 — 13, 
probably on aecount of the some what greatcr l'ulness of C It will thus 
be Seen that, in IV, 20—21, and V, 5 and 7—13 of MS. A, we have teil 
Verses of tho "anthorized" JSlfric version, which have not hitherto ap- 
peared in print. 

IG* 



244 A New Text of the ( 'Ul English Prose Genesis, 

original form. But it may, I think, be safely asserted that, in all 
essentials, MSS. A and B reserable cach other much more closely 
than either of them resembles the text of Grein's edition. A number 
of short passages, chiefly comments of ^Ifric by the way (cf. infra, 
Gen. XXIV, 15 — 20), which occur in both MSS., have been omitted 
from the editions, and various departures from the Biblical arrange- 
ment (cf. infra, Gen. X, 7) have been "rectified". 

With MS. C, however, the case is otherwise. It has already 
been said that this MS. is of rauch later date than A and B; this 
fact is patent not merely in the shapes of the letters, but still more 
in the careless and utterly irregulär spelling, ' and in the late forms 
of many words. Thus^ (I here employ Arabic numerals for both 
chapter and verse): sunus, 5, 32; sunas, 10, 2; sunce, 10, 3 — all 
nom. or acc. plu. of sunu; ße (=: se), 10, 8; peo {= seo), 4, 7; ting 
(= U7ie}, 23, 15. Other late peculiarities are: se = a or e: ti7ruB 
(= iima), 5, 5; ßcn {=z. ße), 5, 24; hiwredcBne, 10, 32; u ^ i or y: 
gestrunde, 10, 7; sunde {^ sind), 10, 31; untumende, 11, 30; Variation 
of h in initial position: oifde (= luvfde), 4, 1; lafordes, 24, 12; hird- 
ling, 4, 2; hirre {= ierre), 4, 6; Ms (r= is), 11, 6; heom (= eom), 
23, 4. 

But, however important these late forms may be, there is a far 
more radical difference between C and the other MSS. While agree- 
ing closely with A and B in all other parts, it contains, in Caps. IV, 
V, X, XI, XXIII, and XXIV of the book of Genesis, a ]iew and 
in large measure quite independent Old English version, based on 
the Vulgate. What is much more remarkable than the existence 
of this Version is the fact that it has so long remained unnoticed, 
although the MS. was used by Thwaites, as above stated. Thwaites 
was perhaps blinded by bis implicit belief in the sufficiency of the 
Laud MS. (cf. bis note supra); but the divergence of this translation 
from the accepted -3Clfric text escaped the eye of a scholar of the 
present Century, who had not Thwaites's excuse for dullness of vision. 



* e. g., leofode, 5, 3; lyfede, 5, 7; lyfode, 5, 12; lefede, 5, 13; lifode, 
5, IG; leofede, 5, 19 — six forms of the 3d sg. pret. of libban, occurring 
within seventeen verses of a singlc chapter. 

" The examples cited are all drawn from the six chapters printed 
herewith ; but the late forms occur in every chapter of the MS., and are 
in no sense more characteristic of one portion than of another. 



A New Text of tlie Old Eugli^h Prose Gene.sis. 245 

We find, prefixed to the volume in wliich our text occupies the initial 
Position, a descriptive table of contents, in the hand, apparently, of 
the late J. M. Kemble. Here he quotes the fii'st few lines, as Wanley 
had done before him, bat merely says that the translation differs 
from Thwaites's edition mainly in the lateness of the word-forms, 
and in the general carelessness with which it is written. 

Let US proceed, then, to a brief comparison of the two texts, 
leaving details for treatment a little later. In the EpistFe to ^Ectel- 
weard, and Genesis, Caps. I — III, A and C are practically identical. 
Caps. IV and V are radically different (with a, perhaps accidental, 
similarity in IV, 18). Here, C follows the Latin text far more sla- 
vishly than A (or, better, T, which I will use as a symbol for the 
hitherto accepted JElfric text, as it exists in MSS. A and B), and 
shows far less mastery of the art of translation. In IV, 1 — 22, T is 
rather fuller than C (or S, which I will use to denote the new text, 
contained in the six chapters of MS. C, as mentioned above); for 
the rest of the two chapters, T is much Condensed, with niany omis- 
sions, while S is practically complete. Caps. VI — IX are identical 
in the two MSS., while, in X and XI, where T is again meagre and 
fragmentary in the extreme, S gives a much fuller version, showing 
an advance in skill over Caps. V and VI. For XII — XXII, 19, 
the two MSS. again correspond : C adds a statement regarding 
Nahor's children (sumniing up XXII, 20 — 24), with an appended 
reference to the Latin for particulars, the whole of which is quite in 
^Ifric's raanner. In XXIII— XXIV, 22 (where MS. C comes to 
an end), the most casual examination reveals a connection between 
versions S and T: S is, on the wliole, still much fuller; but several 
verses are substantially identical in the two texts, and nearly every 
verse has so many elements common to S and T as to prove some 
close dependence of one on the other. The errors have practically 
vanished from S, but T still reveals more perfect mastery of tl>e 
subject-matter, and a clearly-defined selective principle in translation, 
wliich is lacking in S. 

The facts thus stated, we will try to discover the origin of the 
S text. Four possible theories of authorship are open to us, in accor- 
dance with which the new version might coine from tlie hand of 
Jillfric, or from a successor, a contemporary, or a predecessor of this 
f oremost of ecclesiastical writers in Old Englit^h, We will test each of 



2 IG A New Text of ihr OM ImiüHsIi Tnjrie Gone^-is. 

these possihililics in ordor. For tlie purposes of tlii- discussion, tlie 
tcxt falls into two parts: M — coniprising ('ups. IV, V, X, iuu\ XI — 
jvnd N — coniprlsiiig Caps. XXIII and XXIV, 1—22. 

I. Is the new text a parallel versiou l)y yElfric? It is ~afe to 
say that iElfric had nothing to do with M. The extreme literalnesn, 
the fulness in the genealogical pasisages — which JClfric regularly 
condenses to the last degree or omits entirely, as being of little value 
for the Spiritual culture of the English people — and the utter dis- 
similarity of S and T in all essentials clearly disprove vElfric's 
authorship of this portion. IV, 18 is indeed practically alike in the 
two versions: but this verse is already in its lowest terms in the 
Vulgate, and it is quite possible that two independent translators 
should have rendered it by the same words. The errors, to be no- 
ticed later, also mark the work as proceeding from one whose know- 
ledge of Latin was scanty, compared with that of ^Elfric, the Gram- 
marian. AVith N, the case is somewhat difFerent: here, S is without 
errors, and may be described as an enlarged form of T; the relation 
between the texts is an intimate one. May we, then, regard S as a 
later amplification by Jillfric? This seems very unlikely: it shows 
less skill than T, it is more wordy, and contains detailed accounts 
of incidents which are not of such importance as to demand Insertion, 
after they had once been deliberately omitted by the translator. 
^^Ifric, so far as we know, never amplified bis work in any con- 
siderable degree, except where circumstances urgently called for 
additions, as in the letters on monastic duties, revised in each in- 
stance to meet local needs. Is S, linally, bis first draft, from which 
lie afterward Condensed the improved T version ? The discussion of 
this possibility I will postpone for a moment. 

II. Was the S version made by a follow^r of iElfric? We may 
here say, very improbable. ^Ifric had the field; bis translation was 
alithoritative and sufficient; it would have been an idle and thank- 
less task for a follower to make a new version. Moreover, the spirit 
of the eleventh and twelfth centuries is not that of bald literalness 
and unidiomatic exactness, by which most of S is characterised. Nor 
was this, in general, a time for refining and revising; a translation 
made by a master and already accepted as a Standard was not at 
all likely to attract a man of less ability as an amplilier. But, 
even supposing that a later writer had attempted a new version, he 



A New Text of the 0kl English Prose Genesis. 247 

could not have kept so clear of the influence of the widely-kiiown 
J^lfric as is the M portion of S — here, the diametrically opposite 
points of view make it seem likely that the translator of neither text 
had ever seen the other — ; nor is there any human probability that 
he would, in the N portion, have so cleverly amplified, without much 
changing, so raany verses of T. Moreover, the errors in M point to 
an early, rather than a late, date ; eertainly no one familiär with 
^Ifric would have taken the pains to introduce these mistakes, evi- 
dently fresh from the Vulgate. 

III. Was the author of the new text a eonteraporary of ^El- 
fric? Here we will deal first with the last section of the text, Caps. 
XXIII and XXIV. For ^Elfric himself here gives us evidence: in 
bis Epistle to ^Edelweard, who had asked bim to translate the book 
of Genesis, he states that the worthy ealdorman said he need go no 
farther than the story of Isaac, "because another man had translated 
the book from Isaac to the end". Dietrich, in bis admirable study 
of jElfric and his work (Niedner's Zeitschrift f. d. historische Theo- 
logie 25, 498), propounds the theory that ^Ifric actually translated 
only "to Isaac"; and that he then took in band the existing trans- 
lation by "sum oder man", corrected it, Struck out what seemed to 
him inapplicable to the needs of the English people, for whom he 
worked, and incorporated it with his own version of the first part of 
Genesis. This theory, says Dietrich, is borne out by the absence 
from the latter part of Genesis, and from the following five books 
— excepting the descriptive portions of the book of Numbers, to 
Avhich ^Elfric gave alliterative form — of ^Elfric's favorite ex- 
pressions, and the occurrence of words aud phrases not found else- 
where among his writings. 

Provided with ^Elfric's Statement and Dietrich's theory, lot us 
proceed to examine Caps. XXIII and XXIV. XXIII, 1 — 2 are 
practically alike in the two versions. 3, T is Condensed from S. 
4, omitted from T. 5 — S, entirely re-worked for T. 9, practically 
identical in S and T. 10 — 11, T, a Condensed paraphrase of S. 
12 — 15, omitted from T. 16, T Condensed from S. 17, T Condensed 
from S, possibly with assistance from the Vulgate. 18, omitted from T. 
19 — 20, two texts practically identical. XXIV, 1 — 2, two texts 
alike. 3, alike, except for arrangement, and first four words of each 
Version. 4, lacking in S .(obviously by a scrlbal error, as it is the 



218 A New Tfxt of \\u: Old Kiij^litsli Troso Gcnosis. 

only case of such Omission, and the sense is quite incompletc withoul 
it), 5 — 6, T, a re-arrangenient of S. 7, T coiuleiiscd and re-worked 
from S. 8, T Condensed from S. 9, S and T practically identical. 
10, T, a re-worked and improved form of S. 11 — 14, omitted from T. 
In 15 — 22, while S is quite füll, T gives tlie briefest possible sum- 
mary of the facts, with a note, sending the reader to tlie Latin ori- 
ginal for details. 

I think that anyone who will thus examine the texts printed 
below, will be convinced that T is later than S, and was based upon 
it. But who is the author of S — ^Ifric, or jEftelweard's "sum 
oder man"? On the basis of so little evidence, I cannot venture to 
answer this question finally; at present, I incline to the belief that 
the text before us is ^Elfric's first draft of these two chapters, a belief 
for which my reasons will be cited below. But others may prefer 
to see here a bit of "sum öfter man's" work, a view in which I am 
ready to concur if sufficient evidence shall be adduced in its Support. 

The history of the two versions I assume to be somewhat as 
follows: ^Ifric, invited to translate "to Isaac", carried the story to 
XXIV, 22 — the end of the present fragment — where the youth- 
ful Patriarch is well on the way to a wife. At this point he received 
from his friend JEdelweard the manuscript of the translation "from 
Isaac on", which "sum oder man", taking his Orders literally, liad 
begun with the birth of Isaac in XXI, 1. Proceeding then to amal- 
gamate the two versions, ^Ifric naturally set out with a revision of 
that part of his own translation which was parallelled by "sum oder 
man's". Caps. XXI and XXII (the story of Hagar and Ishmael, 
and the accounts of the oovenant with Abimelech and the offering 
of Isaac) were left untouched, as too important for abbreviation. 
XXII, 20 — 24, a genealogical Statement, was Struck out. Caps. 
XXIII (the Story of Sarah's burial) and XXIV, 1 — 9 (the instruc- 
tions to Abraham's servant) were Condensed, as of only secondary 
interest, and the story of the Avooing of Rebekah, of which he had 
already translated the first quarter, was epitomized in a single sen- 
tence, as being disproportionately long and füll of repetition. 

I am led to the belief in ^Elfric's authorship of the S version, 
Ist, by the statement in XXII, 20 — 24, about tbe sons of Nahor, 
which, with its accompanying remark, is thoroughly characteristic of 
JClfric; 2nd, by the fact that the scribe of«MS. C stopped here, in the 



A New Text of the Old English Prose Genesis. 249 

niiddle of a page, which is explainable only on the assumption that 
his source also came to an abrupt end at this point; 3rd, the allite- 
ration, of just the sort familiär in ^Ifric, by which the Rebekah 
episode is strongly marked, and which, according to Dietrich, is 
entirely lacking in the second half of Genesis; 4th, the dose simi- 
larity between S and T: a man of ^Ifric's independence as a trans- 
lator would not have found it easy to keep so close to a stranger's 
Version; 5th, his reference to the Latin in XXIV, 15 — 20, of T; 
he could well regard his own first draft as non-existent; he could 
not so easily have ignored a version by another. 

IV. There still remain four chapters, IV, V, X, and XI. And 
these, it seems to me, must be assigned to a j^redecessor of jElfric. 
We may be quite sure that ^delweard's "sum oder man" did not 
translate the early part of Genesis; eise Avhy such anxiety that JE\- 
fric should do it? The workmanship in these chapters is rough. 
They are baldly literal for the raost part, and, when the translator 
aspires to handle his subject-matter with bold freedom, he straight- 
way gets into trouble, as in XI, 31 (where the T version is quite 
literal): in rendering the rather involved Latin of this verse, he 
magnifies Abram, Lot, and Sarai into "two sons of Terah, with their 
two wives", in addition to Lot. Indeed, we must conclude that the 
translator's knowledge of Latin was very ordinary: thus, in IV, 22, 
the Vulgate "faber in cunda opera (cris et ferri" is rendered "sniid 
on eallum weorcum cerest and of ysetie"; here, (crest ' is evidently due 
to ceris. We must regard Jiis naman, for nomen eorum, in V, 2, as 
intentional; the translator could not understand the plural Adam of 
the Latin. Again, in XI, 1, he renders ''erat ... terra ... sermonuvi 
eorumdem", by "wa-s ... heora ealre an sprcce"; here, he has faiied 
to comprehend the attributive genitive. In 7 of the same chai)ter, 
"confundamus ibi linguain eorum, nt non audiat ...", where ut intro- 
duces a clause of purpose, is translated "uton ... heora (/ereord pcr-to 
wendon, pect . . . nari ne tocnawe . . .", where, through a misunder- 
standing of ibi, the clause becomes one of result. This is surely not 
from the band of yElfric; and no less surely is it not the work of 
the translator of the N portion of MS. C, who, be he ^Elfric or 
another, was thoroughly at home in Latin. 



' This form occurs iu a similar connection in the pocm Genesis, 1. 1088. 



250 A New Text of the Old Englisli Prose Genesis. 

If all these conjectures are right, cur task is iiow simple: to 
(Icscribc the fonnation of the text, as it Stands in MS. C. This is 
evidently the work of a contaminator, who, having got hold of ^'I'>1- 
fric's first draft (or, if you like, "suni oder man's" version) and tlie 
earlier translation of the beginning of Genesis, which contained the 
geaoalogies, set out to put together a text wliich should be as complete 
as possible. To this end, he followed ^^Elfric — the 'Standard trans- 
Intion — through Gen. III. In IV, he found two verses lacking in 
.Elfric, together Avith a large part of V; he accordingly took these 
two chapters froni the earlier version. VI — ^IX were again drawn 
frora JFAiric, although he omits VII, 13 — 16 and VIII, 10 — gaps, 
the failure to fill which I eannot at present explain, X and XI come 
from the early text, as ^^Ifric is most meagre here. XII — XXII, 19 
come from the Standard text, and are largely complete. XXII, 20 — 
XXIV, 22 were taken from the earlier draft, as being raore nearly 
füll. Beyond this, only the "authorized" and widely-disseminated 
iElfric text was obtainable; the scribe therefore stopped here, in 
mediis rebus, and went on to the copying of homilies. 

And noAV, a word as to the vocabulary and dialect of MS. C. 
There occur here, so far as I have discovered, only two words not 
hitherto found in yElfric (including the Grammar and Glossary), 
one of which, sJccgwirhta (:r= malleaior), IV, 22, is quite neAV, if its 
absence from all the dictionaries is any criterion. ^Escen (=. hydriam), 
XXIV, 14, occurs elsewhere only in § 17, p. 264, of a text entitled 
"jBe gesceadwisum gerefan", printed in Anglia, vol. IX, by F. Lieber- 
mann, who includes this in his list of rare words on p. 265. The few 
verses of the T version here printed for the first time (see note, p. 243) 
also contain one new word, orgamjstra {— canentmm organo), IV, 21. 
The dialect of C is mai'ked by the following peculiarities, which 
stamp it as of Kentish origin: 

e z= W. S. se: streta, 10, 11; Jiiwredccne, 10, 32; per, 11, 2. 

ia := W. S. ea: wiard, 22, 20; sialde, 23, 9; hvf/fialdan, 23, 17. 

ia, ya = W. S. ea: briac, 4, 25; diadan, 23, G; biad, 23, 12; ge- 
lyafan, 24, 12; bmgas, 24, 22. 

iea = W. S. ca, eo: dieadan, 23, 4; abieah, 23, 7; hieardum {= 
heordwn), 10, 31. 
3 = W.S. eo: bgo (= beo, imv.), 23, 11. 
, = W. S. eo : Igde {= leode), 24, 8. 



A New Text of the Cid Engiisli Prose Genesis. 251 

These Kentish peculiarities are by no means confined to the 
six ehapters here printed, but occur throughout the MS. I subjoin 
lists of cases, which, while not exhaustive, will serve to support niy 
Statement. (In these lists, as in those above, I quote no pronominal 
forms.) 

e := W. S. le: geliffeste, Epistle, p. 23, 19 (Grein); hebhende, Gen. 

1, 12; feder, 12, 1; deges, 17, 27; hece {— hcpc), 19, 26. 
e =. W. S. £e: dedhotcB, Epistle, p. 24, 1; megjmyn, Gen. 9, 12; 
spece, 15, 1; civedon, 19, 12; sed, 21, 12; also adrefed, 3, 24; 
cirerde, 13, 18. 
ia ^ AV. S. ea: biarn, 6, 4; iviard, 15, 1; getiald, 15, 6; forgiaf, 

20, 16. 
ia, ya ^ W. S. oa, eä: hebiad, 6, 22; secamlijasan, 19, 24; lifliase, 

20, 7; diad, 20, 7; forginfe, 15, 7; sciapum, 21, 27. 
iea = W. S. ea : andwieardan, 15, 16; gesicah, 19, 1 ; ■wicarä, 

19, 25. 
yo = W.S. 00 : bgod, 9, 7. 

It will thus be seen that the dialectic forms, as well as the 
merely late forms noted above (p. 244), are confined to no one section 
of the MS.; they are not more characteristic of the new ehapters 
than of the JElfric text, nor of the portion "before Isaac" than of 
that Avhich follows the appearance of this, for us, so important per- 
sonage. They simply prove, so far as my studies yet show, that the 
contaminator to whom we are indebted for MS. C lived in Kent, 
late in the twelftli Century. 

If my conclusions be correct, we thus have, instead of ^Elfric 
as the sole translator of Genesis into Old English, four nien of difie- 
rent periods, all busying themselves with the ilrst book of Moses, 
and all contributing in some measure to the production of MS. C. 
The last two ehapters, as diflering from the Standard trnnslation, 
are due to the influence of the parallel Version made for ^Edelweurd, 
if, indeed, they may not sometime be shown to be a part of that 
Version; the work of the other three men is before us. It is signi- 
ficant that, of these four men, the personality of only one is known 
to US. Another is, indeed, named for us, but with the raost pathetic 
indefiniteness, as "sum oder man" -— a name which applics equally 
to the othcr two, and to all thcir fellows in the school of translation. 



252 



A New Text of tlie Old EiigÜHli Prose Genesis. 



of whose extended activity we here obtaiii a gliinpse. ' How many 
niore were thus laboring to bring the Bible honic to tlie English 
[)(M)ple? No man can teil. But "by their fruits yc shall know theni". 
The text here presented is one more raonument to their industry; 
and its epitaph — "surae odre men". 



' It is interesting to note, in this connection, that Wyclif's trans- 
lation of the Bible was not the work of one man, but of a nnmber, with 
Wyclif as the giüding spirit (cf. E. Gasnor, B<>ilrägc zum Entwickelungs- 
gang der ueuenglischen Schriftsprache, auf Grund der mittelenglischcn 
Bibelvcrsionen, wie sie auf Wyclif und Purvey zurückgehen sollen. Göt- 
tingen diss. 1891). 

I print below, in parallel columns, the text of these six chapters of 
Genesis, from MSS. A (Cotton, Claudius B. IV) and C (Cambridge Uui- 
versity Library, li. 1. 33). 

In the portions of text here printed for the first time, the punctuation 
of the MSS. is prcserved; elsewhere, Grein's cditiou has been foUowcd in 
this rcgard. The use of capitals corresponds everywhcre with that in the 
MSS. Resolution of contractions is denoted by italics. 



c. 

Genesis, Cap. IV. 

1. Ada?» sodlice ?efter |)isu??i 
breac his wiues and heo eacnode 
and acende cain and cwtcd. Ic 
a^fde mannan |)urh god. 

2. Eft heo acende his brodor 
Aba^l. Abel w?es J)a sciephirde and 
Cain hirdling. 

3. Hit wses |)a seiier maneguwi 
dagwn ])(zt Caim ofrode gode lac 
of |)are eorJ)an wa'stmu»?. 

4. and Abel ofrode of ])eL}n 
frumctennediim sceapum his heo- 
wodu??^ and of hire fetnesse. Pa 
beseah god to Abele and to his 
lacum. 

5. I*a hirsode Caim J)earle and 
his nebwlite a3tfeol. 



A. 

Genesis, Cap. IV. 

1. Sodlice adam gestrynde cain 
be euan his genifeccan and dus 
cwa?d. disne man me sealde 
drillten. 

2. Eft he gestrynde ' abel. 
abel wpes sceaphyrde and cain 
eordtilia. 

3. Da yvves hit geworden a?fter 
manegum dagum. diet cain brohte 
drihtne lac of eordan tilingura. 

4. Abel brohte to lace da frum- 
cennedan of his heorde. Da be- 
seah drihten to abele and to his 
lacum. 

5. a)ul ne beseah to caine ne 
to his lacum. Da weard cain un- 
gemetlice yrre. 



Italicised letter, above, later. 



A New Text of the Old English Prose Genesis. 



253 



6. God cwrt'(t J)a to cairae. Hwi 
eart {)u hirre and hwi tetfeol |)in 
an sin. 

7. gif {)u don«c yfel dest. prer- 
rihte bid J)eo syn a^t {)a?» ingange. 
ac his gewiinung bid under J)e 
and f)u wylst liine. 

8. Cain cv^ced {)a to Abele his 
broJ)er. Vton gan ut on fehl. 
Hwset {)a Cain aras togeanes his 
brodor Abele pa da hi on oecere 
wseron. and hine ofsloh. 

9. God cw(;f(fj)a to cain. hwa?r 
is Abel {)in brodor. he andwirde 
ic nat. Eom ic mines brojior 
hyrde. 

10. God cviceä to hi?)? la hwset 
dydest Jju. Seo stemn fünes bro- 
dor blödes clipod to nie of eor|)an. 

11. Nu J)u bist awirged ofer 
eor|)an. Peo pe oponode hire mud 
and underfeng {)ines brodor blöd 
of J)inre handa. 

12. J)on?«e wircst {)a eorpan ne 
sild heo Jie hyre wjestmas. wo- 
riende and flyma J)u bist ofer 
eor{)an. 

13. Cain c^ad to gode mare 
is min unrihtwisnyss. J)on»c ic 
mage miltsunge geearnian. 

1 4. Ef ne [)u adrse/st ' me nu 
to-dieg fra/>/ {)a3re eorf)an ansine. 
and ic beo behyd fraw Jjiwre an- 
sine. and ic beo woriende and 
flyma ofer eor|)a?i. eal J)are J)e 
me genieted wile me ofslean. 

1 5. God cwfP^ ])a to hhn. ne 
bid hit nateshwon swa. ac swa 
hw'a swa ofslicd caim. bid ge- 
witnod beo seofonfealdu???. And 
sette |)a mirceals on cain. '^(ct 
hine ne ofsloge {)e de hine gemette. 



6. and drihten cwsed to him. 
hwi eart du p're. 

7. Gyf du god dest. hit de 
bid mid gode forgolden. Gyf du 
donne yfel dest. sona hit byd 
de mid yfele forgolden. 

8. Da cwsed cain to abele his 
breder. Uton gan ut. da hi ut 
agane wseron. da yrsode cain 
wid his brodor abel and ofsloh 
hine. 

9. Da cwied drihten to caine. 
hwser is abel din brodor. da and- 
swarode he and cwsed. in- nat. 
segst du. sceolde ic mi nne bro- 
dor healdon. 

10. da cwsed drihten to caine. 
hwset dydest du. pines brodor 
blöd clypad up to me of eordan. 

11. witodlice du byst awyrged 
ofer eordan. for dan de seo eorde 
onfeng pines brodor blödes, de 
du mid dinum band um agute. 

12. donne du tilast diu on eor- 
dan. ne syld heo de nane wa^st- 
mas. du fsersd worigende and 
bist flyma geond ealle eordan. 

13. Witodlice cain cwsed to 
drihtne. min unrihtwisnys is mare 
donne ic forgyfenysse wyrde sy. 

14. Nu to-dag du me aflymst 
ayid ic me behyde fram dinre 
ansyne and ic worige and beo 
aflymed geond ealle eordan. ealc 
dsera. de me geniett. me ofslyhd. 

15. Da cwsed drihten to caine. 
ne bid hit na swa. ac alc diera. 
de ofslihd caiN. onfehd seofon- 
feald wite. And god him sealde 
tacn. dset nan diera. de hine ge- 
mette. hine ne ofsloge. 



Italicised letter is inserted above the line, iu MS., by latcr haud. 
In MS., c is wTitten by a later hand, above n iu this word. 



254 



A New Text of the Old Knjrlisli Prose Genesis. 



16. Caiii ferde pa fra?;/ godes 
ansine to ea^^tdiele and wunede 
flyma oii {)aw lande. Eden. 

17. C*ain breac bis wiues and 
heo geacnode arul acende enoh. 
('ain Jia geworlite \\\ni ane burh 
and genamode J)a liurb be bis 
sune iiaman enoh. 

18. Witodlice enoh gestrinde. 
ii'ad. and irad gestriwde mauiebel. 
Mauibel gestrinde niatusabeL and 
Matusabel gestrinde lamech. 

1 9. Jje gQivAm twa wif an hatte 
ada. o|)er sella. 

20. Pa acende ada iabel {)e 
wa?.s fieder Jjare Jie wunedon on 
geteldiu??. and birda 

21. bis brojior hatte iubaL |)e 
wse« fieder heapera. a}id Jjpera J)e 
organan niacodan. 

22. Pset o|)er wif sella acende 
tubalcain. I)e wses slecgwirhta. 
a7ul sniid on eallu?» Aveorcu;;? 
a^rest and of ' j-sene. bis swi^tor 
hatte nobema. 

23. Lameb cwait {^a to bis 
wiuu«i ada. and sella. gebyrad 
myne stemme lameb. wif blistad 
mine spruece for J)an pe ic octslob 
wer on mire wunde, and iung- 
lincg on minu?« bandan. 

24. Seofonfeald wracu bid ge- 
seald for C'ain. and bundseofon- 
tigseofonfeald for lamech. 

25. Adam sodlice bi'iac bis 
wiues. and heo acende sunu and 
gecigde bine secb. Jkis cwe|)ende. 
God forgeaf nie oJ)erne ofspring 
für abel. jDone cain ofsloh. 



16. Cain eode fram dribtnes 
ansyne and wunode flyma on 
d^am eastda^le dies landes. de is 
generaned eden. 

17. Witodlice cain iiiini wif. 
be dicre be gestrynde enoch. and 
be getimbrode ceastre and nemde 
hi be bis suna naman enoch. 

18. Sodlice enoch gestrynde 
irad. qwe - mauiahel -K and ma- 
uiael ^ gestrynde matusael. and 
niatusael gestrynde lamech. 

19. Witodlice lamech nam twa 
wif. oder wies genemned ada and 
oder sella. 

20 — 21. be adan be gestrynde 
iabaal'^ {and iubal) '' And iubal 
wtes byrda fieder. and {)ara man na 
de on geteldum wunedon. and 
sangera fa'der. and bearpera. and 
organj^stra. 

22. Be sellan be gestrynde 
tubalcain. se wies segder ge gold- 
smid ge irensmid. and ane dob- 
toi\ seo hatte noeraa. 



25. Eft adam gestrynde sunu. 
done he nemde seth. and dus 
cwied. drihten me sealde disne 
sunu for abel. de cain ofsloh. 



• Above linc, in later band. 

^ irad. qiie, above, later. ^ Itabcised letters, above, later. 
in pareuthesis by later band, in space left by original scribe. 



Inserted 



A New Text of the Old Enelif^h Prose Genesis. 



255 



26. Eac swilce J)a sech wres 
sunu acened. J)one J)e het Euos. 
Pes ongan to clipienne godes 
naman. 

Cap. V. 

1. Pis his seo boc Adames 
msegrace. on |)one dseg J)e god 
gesceop man to godes gelicnesse 
he geworhte hine. 

2. wer and wif lie ger^ceop hü 
and gebleisode ' hi and het his 
naman Adam on J)a?M deege J)e 
hi gesceapene wa?ron. 

3. Adam sodlice leofode hun- 
teonti geare and |)ritti geare and 
gestrinde sunu to his gelicnesse 
and anlycnysse and het hine seth. 

4. Pa wasron Adames dages 
siddan he gestrinde sech VIII. 
hund geara ayid he gestrindte 
suna a7id dohtra. 

5. Wses {)a geworden eal J^e 
timte |)e Ada»? leofode nigon 
hund geara and, XXX. geare and 
he J)a fordferde. 

6. Sech leofode fif and hund- 
teontig geara and gestrinde enos. 

7. He lyfede seden he gestrinde 
enos VIII. hund geare and seofon 
gear and gestrynde sunu and 
dohtra. 

8. Waäron J)a gewordene ealle 
sethes dagas IX. hund geare and 
Xn. gear and he fordferde. 

9. Enos sodlice leofode hund- 
nygontyg geare and he gestrynde 
cainan. 

10. Ä'^Äicr J)es upspringe he 
leofode VIII. hund geare and 
XV. gear and gestrinde suna and 
dohtra. 



26. Seth gestrynde sunu and 
nemde hine enos. Se enos ongan 
serest clypian drihtnes NamaN. 

Cap. V. 



f). Sodlice adam leofode nigon 
hund wintra. and dritig wiiitra. 
and he fordferde on godre ylde. 

6. Seth wies (hundwintre. and 
V.) - da he gestrynde enos. 

7. ymb seofan. and hundeahta- 
tig wintre lefter dam he gestrynde 
sunu. and dohtra. 

8. and he fordferde. pa he wivs 
nigonhundwintre. and twelfwiiitre. 
Dis is adames cneores. 

9. Enos gestrynde cainan. da 
he Wies luindnigontigwintre. 

10. iefter dam he gestrynde 
suna. a)id dohlra. 



' Italicisod Icttcr is insortcd above the hno, in ]\rS., by latrr band. 
^ Inserted by later haud in Space left by original scribc. 



'256 



A New Text of the Old English Prose GenesiB. 



11. Waeron {3a gewordene ealle 
Enoses dagas IX. hund gear and 
V. gear. he fordferde. 

12. Cainan lyfode liundsefon- 
tig geare and gestriiide malaleel. 

13. He lefede siddaii he ge- 
striiide ' malaleel VIII. hund 
geara and gestrynde sunu and 
dohtra. 

14. Wseron |)a gewordene ealle 
cainanes dagas IX. hund geare. 
and X. gear a^id he fordferde. 

15. Malaleel leofode .V. and 
sixti geare and gestrinde lared. 

16. He lifode slddan he ge- 
strinde lared .VIII. hund geare 
and XXX. geare and gestrinde 
sunu and dohtra. 

1 7. W?eron |)a gewordene ealle 
maleleelas dagas VIII. hund geare 
and V. and hundnigontig geare. 
and he fordferde-. 

18. lared leofode hundteonti 
geare and twa a)id sixti. and ge- 
strinde Enoh. 

19. he leofede siddan he ge- 
strinde Enohc VIII. hund geare 
and gestrinde sune and dohtra. 

20. Wferon |)a gewordene ealle 
laredes dagas IX. hund geara. 
and ^ twa and syxti. and he ford- 
ferde. 

21. Witodliee Enohc lyfode V. 
and sixti geare and gestrinde ma- 
tusalam. 

22. 07?/^ enoch ferde to heo- 
fone* mid gode. He leofode sid- 
dan he gestrinde matusalam .III. 
hund geare and gestrynde sune 
and dohtra. 



1 1 . and enos f ordf erde da he 
wses nygonhundwintre. atid fif- 
wintre. 

12. Cainan gestrynde malaleel 
da he wses hundseofontigwintre. 

1 3. and miter dam he gestrynde 
suna and dohtra. 



14. and he fordferde. da he 
wa3s nygonhundwintre and tyn- 
wintre. 

15. Witodliee malaleel ge- 
strynde iared. da he wtes üi-and- 
sixtigwintre. 

1 6. and, syddan he gestrynde 
suna and dohtra. 



17. a7id he fordferde. da he 
wses eahtahundwintre and üi-and- 
hundnygontigwintre. 

1 8. Iared gestrynde enoch. da 
he wses (hundwintre. twa a^id 
syxtig.) s 

1 9. and lefter dam he gestrynde 
suna and dohtra. 

20. and he fordferde. da he 
wa3s nigonhundwintre and üi-and- 
sixtigwintre. 

21. Enoch gestrynde mathusa- 
lam. da he wses fif-aurf-sixtig- 
wintre. 

22. and syddan he gestrynde 
suna and dohtra. 



' ge-, above line, in later hand. -.Italicised letter is inserted above 
the line, in MS., by later hand. ^ and, in margiu. " to heofone, above, 
in later hand. 

^ Inserted by later hand in space left by original scribe. 



A New Text of tlie Old Erifflish Prose Genesis. 



257 



23. Wseron |)a gewordene ealla 
Enoches dagas III. hund ^eare. 
and V. mid syxti geare. 

24. and he iie fordferde ' na. 
ac ferde niid gode and nses ge- 
seweu siddan mid niannu???. for 
|)an Jire god hine gen am. 

25. Matugala Joa leofode hund- 
teontig geara. and feofon (sie) 
and hiindeahtatig geare. and ge- 
strinde laniech. 

2<;. He leofode sidclan he 
gestrinde lamech .VII. hund 
geare. and II. and hundeahtatig 
geare. and gestrinde sunu and 
dohtra. 

27. Wreron {»a gewordene ealle 
matusalanies dagas .IX hund 
geare. and IX. and sixti geare. 
and he fordferde. 

28. Lamech |)a leofode hund- 
teontig geare a7id II. and hund- 
eahtatig. geare. and gestrynde 
sunu 

29. and gecigde hine Noe. and 
cwccd J)es gefrefrad us iram weor- 
cuni and geswincu??«. ure handan 
ofer eorjian pe god awirigde. 

30. Lamech leofode J)a siddan 
he gestrinde Noe .V. hund geare. 
and V. h^«(f/nigontig geare. and 
gestrinde sunu and dohtra. 

31. AVieron |)a gewordene ealla 
lameches dagas VII. hund geare. 
andWl. a?/(ihundseofeontig and 
he fordferdc. 

32. Noe sodlice J)a Jia he Wix;s 
N -hundgüiive. eald - \)'a gestrinde 
he |)ry sunus Sem. Cani. and 
iaphed. 



23. and he wses on dison life 
dreo hund wintre and fif and 
sixti wintre. 

24. and he ferde mid gode 
and hine nan man syddan ne 
geseah. for dam de drihten 
hine genam mid sawle and mid 
lieh am aN. 

25. Witodlice matusalem ge- 
strynde lamech. da he wses (C. 
and) 3 seof an - and - hundeahtatig- 
wintre. 

26. awt? sefter dam he gestrynde 
suna and dohtra. 



27. and he fordferde. da he 
wfes nygonhundwintre and nygon- 
awr/-sixtigwintre. 

28. Lamech gestrynde sunu. 
da he wa!S anhundwintre atid 
twa-awiZ-hundeahtatigwintre. 

29. and nemde hine noe and 
dus cwffid be him, des man us 
afrefrad fram urum weorcum and 
fram urum geswyncum on dam 
lande, de drihten wyrigde. 

30. il*]fter dam he gestrynde 
suna and dohtra. 



3L and he fordferde. pa he 
wses seofonhundwintre and seo- 
fan-anrZ-hundseofanti wintre. 

32. Noe sodlice. wres tif hund 
geara. da gestrynde he dry suna 
SEM Ä7ul CHAM And lA- 
PHET. 



' Italifiscd letter, ahovo, latcr. * eald, abovo, later. 

^ Inserted by later liaiul in space left by original scribe. 

Archiv f. n. SiiracluMi. C. 17 



258 



A New Text of tho Old Eiifrlish Proso Genefiis. 



Cap. X. 

1. I*is is seo msegracu Noe su- 
nes'. Sem. and cham. and lafedes. 

2. and lafedes sunas wseron 
{)as. Gomer. and niagog. inada. 
and laban. Tubal. and moshoh. 
and Thyras. 

3 — 4. Gomer. and laban. bis 
twegen sunse gestrynde odre .VII. 
sunes. 

5. a7id fram |)isuw^ synd todse- 
lede |)eoda. hilsendon. heora ri- 
cum angehwilc sefter bis gereorde. 
and sefter bis biwrsedene on bis 
cynne. 

6. Games suna. weeron {)as. 
Chus. and mesraim. futb. and 
canaan. 

7. Se cbus gestrunde .VI. su- 
nas (see below, after 12) 

8. an psere wses Nenrotb. Pe 
Nemrotb wses mibtig on eorpan 

9. and sträng bunta tetforan 
gode. Be J)am waes - gecweden 
bigword. swa swa nemrotb sträng 
bunta eetforan gode. 

10. bis rices angin wses babi- 
lon. and Arah. and Arcbat. and 
cabanne on pa?« lande sennar. 

11. Of ])am J)ande (sie) ferde 
Aöur. and getiw^brode J)a buruh 
Niniuen. and psere burbga streta. 
Opre burb be getimbrode eac. f)e 
batte cbale. 

12. pa priddan burb pe he 
arserde het Reson. betwux Nini- 
uen. and Gale. peos is micel burb. 

7. Cbuses suna Remgma. ge- 
strynde .II. sunu sabba. and 
dadan. 

13 — 14. Mesraim cames oper 
sunu. gestrynde six suna. of pam 



Cap. X. 

1. Pis synd noes suna naman. 
8em and cham and iaph(;th. 

2. lafedes suna gomer and ma- 
gog a?id niadai. luan and tuhal 
and mosoh and diras. 



' Italicised letter, above, later. ^ i.vcbs, above, later. 



A New Text of tlie Old Eiiglish Prose Genesis. 



259 



comon |)a philistei and seo msegd 
capturym. 

15 — 18. Canaan cames sunu 
gestiynde .XI. suna. of |)an is to- 
sawen ^ai folc cananeysra |)eoda. 

1 9. and heora landgemsere 
wseron fram. Sidonze ' od da burh 
gaza. and to {)a»?i burgum So- 
donia. and Gomorra. and swa f ord 
to bethaman arid seboini. od lesa. 

20. Pa sind Cames sunu on 
heora yerduw. and gereordum. 
and mseg|)u?«. and landum. and 
J)eodu/?i. 

• 21. Sem Noes ylsta suna ge- 
strynde. fif sunu. 

22. Elam. asur. arfaxad. and 
Ludim and Aram. 

23. Aram gestrynde.IIII. sunus.^ 

24. Arfaxad gestrynde Salem, 
of ]}a.ni asprang Heber. 

25. Dam heber wseron acenned 
.II. sunu |)e an hatte faleh. for 
{»awi {)e on hls dagu^^i w;ps se 
eor|)e todseled. and his brodor 
hatte iectaN. 

26 — 29. I*e ieetan gestrynde 
XIII. sune. 

30. and he wa3S on eastdsele 
wid J)one munt sefar. 

31. Pis sunde semes sunus 
jeftcr heora m£eg|)um arid gereor- 
duwi and hiearduw on heora 
J)eoduw. 

32. Pis is Noes hiwredajne 
'c&iter heora folcuv« and Jjeoduw«, 
Yvani |)issuv» is todtelede {jeoda 
on eor|)an tefter J)aw. flode. 



32. dis wjies noes hiwrpeden and. 
his miegda. durh das wteron deoda 
todselede on eordan. 



Cap. XL 

1. Wies |)a an gereord on eor- 
{)an and heora ealre an spriec. 



' Itahfised letters, above, later. 



Cap. XL 

1. refter dam Sodlice ealle 
menn spriecoii da ane spnxjce. 



17' 



260 



A New Toxt of the Old Eufilish Prose Genesis. 



2. Hi ferdon iram eastdele od 
^crt hi coraon to mnxm felde. on 
])am lande sennar. and J)er wu- 
nedon. 

3. {)a owccä gehwa to his iiyx- 
tan. 



4. Cumad and utan wircan us 
aiie burh. and jenne stypel swa 
heahne. ]}(et his rof atille J)a heo- 
fonan. anrZ uton msersian urne 
namoii. sei* |)an \ve beon todsele- 
duni to eallu^n landur?^. 

5. God J)a ny{)er astah. |)«'< 
he gesega J)a burh. awf/ {)one 
stypel. |)e Adames suiius geti???- 
broden. 

6. God cwred. J)a efne |)is his 
an folc. awfZ gereord him ealuni. 
and hi ongunnon {)is to wircenne. 
ne hi ne geswicad heora ge|)ohta 
ver J)an. J)e hi mid weorce hi ge- 
fyllan. 

7. Cumad nu eornostlice'. and 
uton nif)er astigan. and heora ge- 
reord J)er-to Avendon. ])at heora 
nan ne tocnawe his nextan stemne. 

8. and god J)a hi todselde swa 
of jDare stowe, to eallu?» landuw?. 
and hi geswicon to wyrcenne {)a 
buruh. 

9. a7id for |)i was seo burh 
gehaten Babel, for |)an pe dc^er 
wses todseled. |)cC(5 gereord ealre 
eorfian. God {)a hi sende |)anon 
ofer branesse ealra eordan. 

10. J)as synd semes mseg|)a. 
Sem J)a J)a he wtes anhundgeare. 
J)a gestrynde he Arfaxat. twam 
gearum sefter {)am flode. 

11. and he lyfode syddon 



2. da da hi ferdon fram east- 
dfele. hi fundon ionne feld on se- 
naar lande and wunodon dieron. 

3. da cwiedon lii hiin betwy- 
nan. uton wyrcean us tigelan and 
ielan hi on fyre. Witodlice hi 
hsefdon tigelan for stan and tyr- 
wan for weall-lira. 

4. and cwsedon. Uton tiiid)rian 
US ceastre a)id stypel od lieofon 
heahne. a)id uton wyrdian urne 
naman. ler dam de we synd to- 
dselede geond ealle eordan. 

5. witodlice drihten astah nyder 
to dam. dtet he gesawe da burh 
and done stypel. de adames bearn 
getimbrodon. 

6. and he cwsed. dis is an folc 
and ealle hi specad an leden and 
hi begunnon ftis to wyrcenne. ne 
geswycad hi. jer dan de hit ge- 
ara sy. 

7. Sodlice uton curaan and to- 
dselan dser heora sprsece'. 



8. swa drihten hi tod?elde of 
daäre stowe geond ealle eordan. 



9. and for dam man nemde 
da stowe babel. for dam dter 
Wieron todselede ealle sp?-öece.' 



Italicised letters, above, later. 



A Xcw Text of the Old Eiiirlish Prose Genesis. 261 



.Y. hund geaie and gestrynde 
sunu and dohtra. 

1 2. Arf axad |)a lyfode VXXX. 
geare. and gestrunde Säle. 

1 3. he leofode sidan he strynde 
Säle. IUI hund ' geare. and IUI. 
geare. and gestrynde sunu and 
dohtra. 

14. Säle eac leofode XXX 
geare. and gestrunde heber. 

1 5. He leofode siddan he ge- 
strunde heber IIIIC. and IUI gear. 
and gestrunde sunus ^ and dohtra. 

16. Heber leofode IUI and 
XXX geara. and gestrunde faleh. 

17. He leofode siddan he ge- 
strinde faleg. IUI hund. geare 
and XXX geare. and gestrinde 
sunu and dohtra. 

18. Faleh gestrunde Eeu. 

19. he leofoda siddan he ge- 
strinde Reu. II hund geare atid 
IX geare. 

20. Reu sodlice lifode II and 
XXX geare. and gestrinde saruh. 

21. He lifode siddan he ge- 
striwde saruh .HC. geare and VII 
gear. and gestrunde sunu and 
dohtra. 

22. Saruh sodlice leofode XXX. 
geare and gestrinde Nachor. 

23. He leofode siddan he ge- 
strinde- Nachor .II.C. geare. and 
gestrinde sunu and dohtra. 

24. Nachor J)a leofode XXX. 
geare. and he gestrinde thare. 

25. He leofode siddan he ge- 
strinde thare .IC. geare. and IX.X 
geare. and gestrinde sunu and 
dohtra. 

26. Thare leofode hundseofon- 
tig geare and gestrinde Abra»?. 
and Nachor and Aran. 



hund, above, hvtcr. - Ituliciscd letters, abovc, later. 



262 



A New Text of the Old English Prose Genesis. 



27. Se Aran. ge.strinde Lot 



28. aynl he wses dead fer hi&- ' 
ficder on J)ain lande bis acenned- 
nyss 011 J);ire chaldeit^cre hur. 

29. Abra?n {)a and nachor 
wifedon. Abrames wif hatte sarai. 
and nachores wif hatte Melcha. 
aranes dohter. and hire swister 
hatte iesah. 

30. Abrames ' wif Sarai wses 
untumende. 

31. Hwa?t J)a Thare genam bis 
tweigen sunu mid heora twam 
M'ifum. and Loth his sune suna 
and gelsßdde big of J)are cbal- 
deisre hur to J)a?/^ lande aran. 
and big wunedon |)a on aran. 

32. Pa Wferon gewordene tares 
dagas twa hund. geare. a7id fif 
gear. and he fordferde on aran. 



27. Dis is thares cynryn. Dare 
gestrynde abrani and nachor atid 
aran. Witodlice aran gestrynde 
loth. 

28. Aran fordferde ar rtan de 
thare bis fa^der on ur cbaldea. 

29. Sodlice abram and nachor 
wifodun. Abrames wif hatte Sarai 
and nachores wif melcha. 



30. Sarai wa^s untymende. 
bißfde beo nan bearN. 

31. Witodlice thare nam abram 
bis sunu and loth his suna sunu 
and gebvdde bi to (sie) ur cbal- 
dea. da^t bi ferdon to chanaan 
lande. Hi foron. od bi comon to 
aran and bi wunodan dirr. 

32. Thare leofode twa hund 
geara and fif gear. and he ford- 
ferde on aran. 



Cap. XXII. 

20 — 24. Hhn wiard siddan ge- 
Sffd ])cct .XII. sunu wa^ron acen- 
nodon bis breder nachor. (|)a;re 
naman sind awritene on {)a?re 
ledenrace. ra^de f)a;r se de willan.) - 



Cap. XXII. 



Cap. XXIII. 

1. Sarra sodlice lifede bund- 
tweontig geara and VII.XX. gear 

2. and beo siddan fordferde. 
Abraha?« bestod bi on da ealdan 
wisan 

3. and siddau wolde bicgan 



Cap. XXIII. 

1. Sarra leofode hundteontig 
geara and seofan and twentig 
geara 

2. and beo syddan fordferde 
and abraha?« hi bestod on {)a 
ealdan wisan 

3. and wolde bicgan byre byr- 



' Italicised letters, above, later. '■^ The remarlc which I have enclosed 
in parenthesis is one of a series of referencei? to the Latin text, made 
by the translator, but omitted in the editions. 



A New Text of the Old Enerlisli Prose Genesis. 



263 



heore byrgene. {)a spa-c he to |)a??i 
manu??? J)e he mid wunedu. ])(Pt 
wferon hethes sunu. and hi J)ises 
ba^d. and c^xcrd. 

4. Ic heo??? eallJ)eodig mid eow 
wuniende. forgifact me ic bidde 
byriels mid eow. ])(d ic minne 
dieadan mage bebyrigan. 

5. f)a anwirde hethes sunus 
Abrahame an cwirdon. 

6. Gehyr us nu lyf {m eart 
mid US wuniende swa swa godes 
heretoga and J)u swide wel most 
on unm? gecorenuw birgenum 
bebyrige J)ine diadan. 

7. Abraha?« J)a aras and ead- 
modlice hi?« abieah 

8. and ba^d ]^cet big sprecon 
his spra^ce to efFron Sores sunu. 

9. ])(rt he hi??? siakle wid feo 
])(Pt twifialde scra^f {)e he ha^fde 
on his lande on heora gewitnesse 
him to birielse. 

10. EfFron J)a anwirde Abra- 
hame and cv,YFd. 

11. ne byo hit na swa lyof ac 
hlyst minre spr^tce. J)a?ne a^cer ic 
|)e forgife mid eallu??? |)a/?? scra?fe 
a-tforan f)issu??? folce ])cd ])u freo- 
lice bebirgen |)a?r |)inne diadan. 
gif J)e swa gelicad. 

12 — 13. Abraha??? |)a eft biad 
Effrone ^cet wurd J)a??i «cere. 

14. Him anwirde effron ead- 
modlice and cwa-d. 

15. '^(f't land J)e |)u gewilnast 
ic wat ])fr't hit is swa god swa 
.IUI. huiid scill???5fa. {)is wurd is 
betwux ung. ac swa micel swa 
hit is J)u most swa peah bebirgan 
|)inne deadan "^xr nu pu swa 
don wilt. 

16. Abraha??? J)a sona ])cBt seol- 
fer hi??? awah .IIIT. lumd scyl- 
lingan be fullan gewihte. and 



gene vet ])am mannuw. de he mid 
wunude. ])(et wa;ron ethes suna. 



5 — 6. J)a noldon lii nanes wur- 
des onfon. ac forgeafon hi??? da 
byrgene hys geraceccean to bebyr- 
genne. 



7 — 8. Abraha??? hi da eadmod- 
lice ba^d. 'pcet hi btedon efron 
soares sunu. 

9. ])(ef he hi??? sealde wid feo 
])rft twyfealde scrajf. de he h«fde 
on hys lande, on heora gewit- 
nysse him sylfum to byrgelse. 

10. Pa cwcff? effron. 

11. J)a3t he hi??? wolde lustlice 
J)one oecer forgyfan mid Jiani 
scrtefe. 



16. Abraha??? {)a awa-h feower 
hund scyllinga be fuHan gewihte 
seolfres. and sealde eflrone 



264 



A New Text of tlie ükl Eii":ii,<li Pro^o (Jciiosis. 



sealde EfFroiie wid l^am fores«- 
don lande on J)a^s folces gewit- 
nesse. 

17 — 18. and he feng to pa?» 
lande mid eallu?;^ |)aw treowum 
|)e l^a^ron ynibe stodan and mid 
J)a«^ twyfialdan scrtufe J)e lahge 
to raanbre. 

19. "pfct is sodlice Ebron and 
lie birigde f)a^r sarran. 

20. and he ha^fde ])a't land 
hb;i siddan to lici'este. 



] 7. wid \)iLtn a'cere a^?r/ wift 
Aam scrafe. de la^g to ma^^ibre. 



19. J)«/ ys ebron. and he be- 
liyrigde da-r sarran 

20. and he ha>.fde da-t land 
sydj)an him sylfiirn to licreste. 



Cap. XXIV. 

1. Abraha?» wa-s |)a eald. and 
god on eallu«? J)ingum hine ge- 
bletsode. 

2. and he |)a clypode hhn to 
bis yldestan gerefan. |)e ealle bis 
|)ing bewiste an<i CYia'd. Sete nu 
J)ine band under min |)eoh. 

3. |)rt'^ ic fe halsie purli J)one 
hefenlican god ])<(i {)u of |5issum 
mennysse |)e ic mid wunie wif 
ne geceose mine sune ysaace. 



5. Se wienere \\ini anwirde and 
cwcrd. hu gif ])a4 wif ' nele hider 
to lande mid me. sceal ic la?dau 
|)inne sunu eft to ])am lande |)e 
J)u of ferdest. 

6. Abraham hhn cwccä to. beo 
{)u J)3es gewahr, 'poit |)u minne 
sunu na?fre Jjyder ne bvde. 

7. Se hefanlica god {)e me het 
faron |)anon andnmnwi of springe, 
bebet me |)isne eard to agenne. 
he asent bis engel fetforan J)e. and 
|)u swa genimst minum sunu wif. 



Cap. XXIV. 

1. Abrahaw- wa^s da eald. and 
god hyne bletsode on eallu;w 
f)inguw. 

2. and he clypode him to hys 
yldestan gerefan. J)e ealle hys 
ding bewiste. and cviced to him. 
sete |)ine band under min deoh. 

3. and swera me apas durh 
|)one \\Qoionlican^ god. pai du 
mxifre ne nyme wif isaace minu;« 
suna of disuwi mennisce. de ic 
mid wunige. 

4. ac far to pani lande, de ic 
of com. and nym him da?r wif. 

5. |)a cwced se wienere, hu. 
gyf pat wif nele hider to lande 
mid me. Sceal ic Ludan J)inne 
sunu eft to ])am lande, de Jdu of 
ferdest. 

6. da cwad abraham. beo wan- 
a3t J)am. "pat du najfre minne 
sunu {)yder ne lanle. 

7. Se heofonlica god sent hys 
engel beforan de and he |)e wisad. 



' ivif, margin, later. 
- -lican, above, later. 



A New Text of the Old Endish Prose Genesis. 



265 



8. and gif ^(Et wif iiele ge- 
wendan mid J)e. ne bist f)u for- 
s^voreii. and {)u huru minne 
sunu Joider ne Ltde to {)are lyde 
npefre. 

9. Se wienere |)a asette sona 
bis swidran band under abra- 
bames |)eoh. and |)one ad biw? 
swor. swa swa be bine sylf sta- 
fode be bis sunu wifunga. 

10. Se wienere |)a gena«? X. 
olfendas to lade, and of bis bla- 
fordes golduw. and Ifedde ford 
mid bi?7?. and ferde to |)am lande 
be bis blafordes b;vse. od da^t he 
hQCom to nacbores birig. 

11. Swa on «fnunge. and an- 
bidode bim |)3er widutan J)a?re 
birig wid senne wreterpytt. On 
J)are tide |)e wimmen woldan 
w jeter fecean. 

12. He elypode |)a to gode 
and cw(P(t. mid gelyafan. drib- 
ten mines lafordes god. do mild- 
beortnysse to-d?eg wid me. and 
wid minne blaford. and gewissa 
me nu. 

13. ic Stande wid |)isne wa^ter- 
pytt. and |)as wiramew bider cu- 
mad Walter to feeeenne. swa byre 
gewune is. 

14. Nu |)aw wiwmaen pe ic 
seege sete hwon |)in a^scen. ^(Pt 
ie mabge drineen. and beo me 
anwirden J)us. eae ie sylle drin- 
can |)inum olfendu^n. nu seo bis 
{)e |)u geeareodest ysaaee |)inum 
|)eowan. and J)urb ])a't ie toenawe. 
])(et J)u ciddest mildbeortnysse 
minuw blaforde. 

15. J)a mid Jia?« Jie bc \nis 
sprajc. |)a co7n rebeeeA. batbueles 
dobter. and ba^fde byre a^seen 
uppan bure sculdrum. 



8. Gyf 'pcet wif J)onwe bider 
mid J)e nele faran. ne byst du 
na forsworen. 



9. Se gerefa da asette da bys 
swydran band under abrabames 
|)eob and |)one ad h\m swor J)a. 
swa be byne sylf stafode be bys 
sunu wifunge. 

10. Se wienere na^n Jm tyn 
olfendas a7id of bys blafordes. 
godu»i J)one dve]. |)e be wolde. 
and lajdde ford mid bim ayid 
ferde to |)a«2 lande be bys bla- 
fordes ba?se. od ^at be eom to 
naehores byrig. 



15 — 20. and be dau- isaace 
wif gefette, swa swa byne bys 
blaford bet a)nl h\ni god wis- 
sode. (swa byt on J)a're leden bec 



2G(J 



A New Text of the Old Enfrlish Prose Genesis. 



16. swide wlitig masden wolde 
\v:\ter feccen. 

17. Mid ])am J)e heo ])c(ii \va;ter 
ban- J)a c\\a>d. se wer hyre to. 
Sele me hwon drincen. 

18. and heo sona him cwced 
to. Drille f)u leofa man. 

1 9. and ic hlade siddan J)inum 
ülfendu??i Walter od diut hig ealle 
drincan. 

20. Heo J)a ageat of J)aw as- 
cenne ardlice bis laue, and arn 
to J)a?n pytte. and f)a olfendas 
Ava?terede. 

21. Pa beheold se agrndrace 
J)a gebicnunge swiglice. wolde 
witan J)urb ])(i't. bu hi?w gewisode 
god. 

22. and sealde byre earpreonas 
eallgildene sona. and gildene bia- 
gas god berieNDe. 



awriten ys ra-de se {)e wylle.) ' 
DaiS wifes nama waes rebecca. 
bathueles dobtor. 



* This remark is another of ^Ifric's references to the Latin text, 
omitted from the editions (cf. Cambridge MS., Cai?. XXII, "20). 



Berlin. 



Frank H. Chase. 



Üher einige ProMeiiie der englischen S|ii'acligescliiclite. 



II. 

Pricke of Conscience (mit 9624 Versen) hat zaliLreiclie u- : ö- 
Reime, nämlich 13 vor v (gegenüber einem Selbstreime von u- und Selbst- 
reimen von ö) und 41 vor in (gegenüber 8 Selbstreimen von tc- und nur 
'2 Selbstreinicn von g), während sich vor n kein einziger findet (gegen- 
über 4 Selbstreimen von ti- und 26 Selbstreimen von ö), wiederum ein 
schlagender Beweis für die vielfach wechselnde Eeimtechnik. Dafs aber 
?«- weder vor n noch auch vor m zu 5 gedehnt war, zeigen die Reime von 
u- : u, wie icon : suii (ae. sunne), die achtmal wiederkehren (beachte auch 
son : vision, tvons : Amaxöns), sowie com : patrum : Capharnaum, come : 
dorn (ae. dihnb, s. oben), -som : dorn. Seltene u- : ö-Reime sind noch: 
dore : p/lre (1) und smoke (nach Luick = ae. *smuca § 469) : luke : böke 
(im ganzen 4 Reime). 

Nach Luick 'ist n- sicher gelängt vor w und r, daher auch, obwohl 
spärlich belegt, vor r und k, dagegen kurz geblieben vor n'. 

Ywain and Gawain, 4032 Verse. Nur ein einziger Reim von 
u- : ö vor V, nämlich love : glöve (gegenüber einem Selbstreim). Vor m 
und n ist u- niemals mit n gebunden, obwohl die Selbstreime von ö häufig 
sind. Auch mehrfache Selbstreime von /<- finden sich vor m, n. Be- 
achtenswert sind auch die öfteren Reime sons : processiön : chanipwn(s). 
Diesen Thatbestand deutet Luick folgendermafsen (§ 472): 'Dieser Be- 
stand ist auffällig, weil er so wenig Hinweise an die Hand giebt. Es 
läfst sich aus ihm nur erschliefsen , dafs u- vor o wahrscheinlich gelängt 
und /- vor d kurz war. Der negative Schluls etwa, dafs fi- vor vi nicht 
gelängt war, ist lieroits höchst unsicher. iMan glaubt zu merken, dafs der 
Dichter gerade die Wörter, auf welche es uns ankommt, im Reime mög- 
lichst meidet. Bisher waren das Präsens und der Infinitiv cume und die 
entsprechenden Reimwörter stets bedeutend häufiger als das Präteritum 
und das Substantiv cöm(e) ; hier ist es umgekehrt. Das könnte etwa damit 
im Zusammenhang stehen, dafs wir zum erstenmal eine fortlaufende Er- 
zählung vor uns haben. Aber dafs in einem Ritterroman das AVort Jove 
nur zweimal im Reime steht, ist doch merkwürdig. (Miui vergleiche damit 



2ö8 Über einige Probleme der eiifflischon Sprachgeschichte. 

die Verhältnisse in anderen, auch nicht romantischen Diehtnnfren, z. B. 
dem Pricke of Conscience.) Ich möchte in der That glauben, dafs der 
Dichter Wörter mit /7- und /- im Reime mied, und zwar deswegen, weil 
die ihm geläufige Lautung ihm den Charakter des Provinziellen an sich 
zu haben schien. In diesem Falle war der Unterschied zwischen Nord 
und Süd ein sehr starker; die sonstigen vokalischen Abweichungen sind 
nur qualitativ, diese ist auch quantitativ. Dals aber der Dichter über- 
haupt sich Gedanken ül)er seine Sprache machte und an ihr gewisser- 
mafsen Kritik übte, wird man dem ersten Romandichter Nordenglands, 
der ja klärlich stark unter dem Einflufs des Südens stand, wohl zutrauen 
dürfen. Ich möchte also annehmen, dals in seinem Dialekt ungefähr der- 
selbe Lautstand galt, wie wir ihn durchschnittlich bisher gefunden haben 
(also namentlich Längung des ti- vor v und m,), dafs er aber aus den an- 
gegebenen Gründen nur vereinzelt einen ihn verratenden Reim {love : gl'lve) 
sich entschlüpfen läfst.' 

Mit solchen allgemeinen Erwägungen kann mau freilich alles be- 
weisen. 

Barbours Bruce, über 13500 Verse. Trotz des äufserst umfang- 
reichen Denkmals sind die ti- : p-Reime nur ganz vereinzelt. Es ist 
nur je einmal ti- mit n vor v, n und h gebunden, während vor n die 
Selbstreime von n zahlreich sind, vor den anderen Konsonanten weniger 
häufig. Der Grund liegt also keineswegs an dem Mangel an passenden 
Reimwörtern. Trotzdem nimmt Luiek auch hier Dehnung des n- zu ö 
vor V, k, n und möglicherweise auch vor m. an. Die Sachlage erinnere 
au die beim Ywain ; der Dichter 'habe sich in Bezug auf die Verwendung 
der ihm geläufigen Formen gewisse Beschränkung auferlegt und speciell 
die uns hier interessierenden sich nur gelegentlich entschlüpfen lassen'. 
Auch habe der Dichter 'eine Abneigung gegen Reime mit dunklen Vokalen'. 

Dagegen bietet die Schottische (Barbour zugeschriebene) Legenden- 
sammlung mit über 3-3000 Versen wieder öftere Reime von u- : ö, be- 
sonders vor n (16) und v (11), sporadisch auch vor r (1), d (1) und k (2), 
dagegen nicht einen einzigen vor m (gegenüber 17 Selbstreimen von ö, 
doch fast immer Rnme : dorne, oder dorne : (-) dorne). Andererseits ist 
aber zu beachten, dafs ti- auch mit u reimt in öfterem dum ('stunnn') : 
sum, ferner in fhime (Orrms ßiimm) : cume; in cume : Theodos(iu)me, 
: Cycynyume : Yconyume, in siime : colorum, : Decyum, die wir anders 
als Luick interpretieren (s. oben Artikel I). Das gänzliche Fehlen von n- : 
p-Reimen vor m erklärt Luick durch die geringe Zahl der <<-Reime und 
den stereotypen Charakter der p-Reime. Der Dichter könne 'sehr wohl 
ti- und p gleich gesprochen haben, den Zusammenfall aber zufällig (weil 
er stereotype Reime bevorzugt) oder absichtlich (litterarisch beeinflufst?) 
nicht zum Ausdruck bringen'. 

Der Trojanerkrieg (Barbour zugeschrieben, in zwei Fragmenten 
von zusammen 3700 Versen erhalten) bietet nur ganz vereinzelte tt- : p- 
Reime, obgleich die Selbstreime von p vor « häufig sind. Bemerkenswert 
ist come : Adastrume, also u- : u nach unserer Auffassung. 



über einige Probleme der englischen Sprachgeschichte. 2(59 

Die Benediktinerregel mit 2590 Versen weist dagegen öftere 
Eeime von u- : ö auf, nämlich vor v (9), m (4), r (2), k (1), aber keinen 
vor 11 (gegenüber 7 Selbstreimen von ö -\- \ Q : ö). Wichtig ist wieder, 
dafs ti- auch mit ii gereimt ist in sun : kun ; beachte auch irksum : custiim 
(ii : frz. ü). 

Werfen wir einen Eückblick auf die ti- : o-Reime, so ist zunächst zu 
konstatieren, dal's sie im ganzen doch recht spärlich auftreten, nur in einigen 
Denkmälern, nämlich im Nordengl. Legendär, im Pricke of Conscience, 
in der Schottischen Legendensammlung und in der Benediktinerregel 
waren sie häufiger zu finden. Das kann ja freilich so gedeutet werden, 
dafs das me. p nicht allenthalben die gleiche Lautqualität besafs, scheint 
mir aber doch vorwiegend auf reinitechnischen Gründen zu beruhen. Wie 
bei dem einen Dichter die Reime tc- : (i vor m fehlen, so bei dem an- 
deren vor n, bei dem dritten vor v. Es wird aber schwerlich jemand an- 
nehmen wollen, dafs in der einen Mundart u- beispielsweise nur vor v 
und m, nicht aber vor n, in der anderen wieder nur vor v und n, nicht 
aber vor m zu ö gedehnt worden sei. Auch Luick (§ 518) hält eine solche 
Deutung aus phonetischen Gründen mit Recht für ausgeschlossen, obwohl 
er bei Erörterung der einzelnen Denkmäler für das Fehlen solcher Reime 
die mannigfaltigsten Gründe geltend macht, wie die Abneigung gegen 
Reime mit dunklen Vokalen, Erhaltung der Kürze vor gewissen Kon- 
sonanten, absichtliches Vermeiden von Provinzialismen u. s. w. Gerade 
der Umstand, dafs vor n die betreffenden Reime so oft fehlen, giebt uns 
einen deutlichen Fingerzeig, dafs die wechselnden Zahlenverhältnissc zum 
grofsen Teil wenigstens mit dem Vorhandensein gewisser Reimwörter in 
Verbindung stehen. 

Die Wörter mit u- sind vor manchen Konsonanten äufserst selten, 
wie aus den umfangreichen Reimlisten Luicks hervorgeht. Da giebt es 
vor d nur ein einziges Wort, nämlich wode, dem also kein genau ent- 
sprechendes Reimwort zur Seite stand. Auch dure steht ganz vereinzelt 
da. Vor k kommt u- am häufigsten in woke vor, in anderen nur ganz 
sporadisch und nicht einmal völlig gesichert, nämlich in smoke (ae. smoca, 
doch setzt Luick auch ein ac. * smuca an, § 4ti9), cluk (ae. *clucu"l §519), 
rvk (ae. *rucian1 § 487). Dals diese Wörter, mit zum Teil recht specielleu 
Bedeutungen, nur selten im Reim begegnen, ist natürlich nicht auffällig, 
aber ebensowenig kann es befremden, wenn sie mit o gebunden sind, da 
in den meisten Fällen kein entsprechendes Reimwort vorhanden war. 
Auch vor n giebt es nur vereinzelte Wörter mit u- ; es kommen nur sone, 
wone (Subst. und Verb.), mune (Verb.), sclaine (Verb.) vor, von denen 
namentlich sone wegen seiner besonderen Bedeutung in vielen Gedichten 
fehlen mufs. Ähnlich liegt die Sache bei u- vor v; hier sind nur die fol- 
genden belegt: ahouen, oven Ofen (ae. ofen, doch auch *ufen nach Luick), 
loice Subst., sowie die Flcxionsformen des Verbums lieben : lone, loues, 
louen. 'Liebe' und 'lieben' waren zwar auch in me. Zeit sehr verbreitet, 
aber nicht für jeden Text geeignete Reinnvörter. Der 'Ofen' wird natür- 
lich nur ganz vereinzelt erwähnt. Vor m sind die frat>;lichen Reimwörter 



270 Über einige Probleme der englischen Sprachgeschichte. 

mit II- etwas mannigfaltiger, wenn wir mit Luick das satztieftonige some 
(d. h. flektiertes su7n) und das flektierte nebentonige -some hinzurechnen, 
nämlich aufser den genannten noch gome, nome(n) (Particip.) und die 
Flexionsformen des Zeitwortes co7ne, comes, come(n). Zweifelhaft ist das 
Hubst. come, das im Mittelenglischen auch mme (z. B. bei Orrm, Mo. Gr. 
S. 8(J oben) im Norden lauten kann (altii. Einflufs). Übrigens giebt es 
auch ein an. kotna (Verb.), das in manchen Fällen me. come (Verl).) zu 
(Irunde liegen könnte. Über me. cume -— ae. cyme s. Me. Gr. S. 180; 
vgl. übrigens auch Luick § 584. 

Eins ist aber vor allem zu beachten, dafs es zu all den genannten 
Wörtern mit u- zahlreiche passende Reimwörter mit o gab. Wie ist es 
da bei dem in diesem Falle doch notorischen Reimmangel zu verwundern, 
wenn wir u- öfters mit p gebunden finden, zumal me. ü in jenen Gegenden 
dem u- sich qualitativ genähert hatte oder ihm völlig gleichkam. Dafs 
aber kurzer Vokal auf langen gereimt wird, hat nach unseren früheren 
Ausführungen nichts Auffallendes mehr; vgl. auch Me. Gr. § 122 und 
Anm. 1. Übrigens haben auch in späterer Zeit die besten Dichter kei- 
nen Anstofs an Reimen wie love : move etc. genommen. Jeder Zweifel 
an der erhaltenen Kürze des u- wird aber schliefslich gehoben durch die 
Reime von u- mit u, die sich den Reimen mit u- : ö zum Teil in den- 
selben Denkmälern zur Seite stellen. Ich halte dieselben für völlig ge- 
sichert, obwohl Luick, wie wir sahen, auch hier zum Teil wenigstens eigene 
Wege geht. 

Aus der me. Reimtechnik läfst sich also die Dehnung von u- zu ö 
im Nordhumbrischen nicht erweisen. Ja, wir dürfen den Spiefs umkehren. 
Wäre me. u- hier wirklich g gewesen, wie Luick will, so würden wir doch 
überall u- und n unterschiedslos gebunden finden. Dafs das aber 
nicht der Fall ist, sondern dafs manche Dichter solche Reime geradezu 
vermeiden, giebt Luick, wie wir sahen, selbst zu. Das hält ihn aber 
gleichwohl nicht ab, ein allgemeines Lautgesetz zu formulieren, nach 
welchem 'me. u- (und «'-) im Nordhumbrischen vor dem Ende des 13. Jahr- 
hunderts zu ö (und e) gedehnt wurde, und zwar ursprünglich gewifs 
durchgehend'. Dieses Gesetz sei aber fi'üh in einigen Fällen durch be- 
sondere Einflüsse durchkreuzt worden, welche mit unseren Mitteln nicht 
immer festzustellen seien. Auch seien diese Längen, durch welche sich 
das Nordhumbrische scharf von den übrigen Dialekten abhob, früh als 
für jene Striche charakteristisch, also — bei der allgemeinen Stellung dos 
Nordhumbrischen — 'als etwas Provinzielles empfunden und daher von 
manchen Dichtern in den Reimen gemieden worden'. Auch diese Deu- 
tung halte ich für ganz unmöglich. Wo wäre denn ein analoger Fall in 
der ganzen me. Litteratur bisher beobachtet worden, dafs ein Laut, der 
für ein grofses Gebiet charakteristisch war (und es handelt sich hier 
sogar um den ganzen Norden und Schottland!) von einigen Dich- 
tern ganz, von anderen sogar meistenteils oder nur zum geringen Teile 
gemieden worden sei? Haben wir doch einen hierhergehörigen Fall in 
dem nördhchen a = ae. ü, gegenüber mittelländischem und südlichem ^. 



über einige Probleme der englischen Sprachgeschichte. 271 

Allerdings haben die nördlichen Dichter neben den ihrem -Dialekt ent- 
sprechenden f7-Reimen auch von ^-Reimen Gebrauch gemacht, am mei- 
sten solche, die in der Nähe der ö/^-Grenze wohnten, später aber auch 
andere, sogar schottische Dichter (s. Me. Gr. § 13ö). Demgegenüber ist 
aber auch zu konstatieren, dafs die rT-Reime im Norden Englands und in 
Schottland zu keiner Zeit und von keinem einzigen Dichter als etwas 
Provinzielles absichthch vermieden worden sind. Im Gegenteil, bei 
manchen finden sie sich durchgehends wie im Pricke of Conscience, bei 
vielen anderen nur mit ganz vereinzelten Ausnahmen. Wenn also Denk- 
mäler wie der Cursor Mundi oder Barbours Bruce kaum einen einzigen 
^-Reim enthalten, sondern fast ausschliefslich die dem Nordhumbrischen 
allein entsprechenden «-Reime, wie sollen wir da mit Luick glauben, dafs 
dieselben Dichter die ihrer Mundart geläufigen, angeblichen me. ö (f) = 
u- {i-) im Reime vermieden haben sollten ? Warum thaten sie denn nicht 
das Gleiche mit ihrem «-Laute, der sich doch in ebenso charakteristischer 
Weise von dem südlichen g abhob wie die angeblichen o (e) von u- («'-) ? 
Übrigens finden sich u- : ö-Reime auch südlich des Humber, wie Luick 
konstatiert (§ 5i)4 ff.), auf deren Erörterung er im einzelnen aber ver- 
zichtet. 'Die Frage, wie weit die Dehnung von i- und u- über den 
Humber herabreichte, kann füglich einer Specialuntersuchung überlassen 
bleiben: sie ist für unser Hauptproblem nicht von so grofsem Belang.' 
Ich kann das letztere durchaus nicht zugeben, zumal Luick auch sonst bei 
seiner Beweisführung der Thatsache, dafs me. i-, u- nur im Norden Eng- 
lands gedehnt worden seien, gi'ofse Bedeutung beilegt. Für mich unter- 
liegt es keinem Zweifel, dafs auch südlich des Humber die häufigen u- : 
Ö-Reime in den Townley-Spielen aus Yorkshire (zweite Hälfte des 14. Jahr- 
hunderts) und bei Osbern Bokenham aus Suffolk (Mitte des 15. Jahrhun- 
derts) den früher besprochenen zur Seite zu stellen und ebenso zu deuten 
sind. Gerade bei den südlichsten dieser ih- : ö-Reime, bei denen aus Suf- 
folk, läfst es sich mehr als wahrscheinlich machen, dafs sie durch eine 
Annäherung des ö an u- (nicht aber an a) zu erklären sind, da die ö- 
Laute nicht nur mit dem Zeichen u (wie im Norden) geschrieben werden, 
sondern auch in dem heutigen Dialekt von Suffolk = // (Ellis 77) lauten. 
Es hat das me. ö also hier dieselbe Entwickelung wie im Norden durch- 
gemacht. Dafs aber das frz. ü hier nicht (wie im Norden) an der Ent- 
wickelung des ö teilgenommen, sondern andere Wege gegangen ist, wie 
so oft im Mittelenglischen, kann doch sicher nicht dagegen sprechen. Das 
frz. ü hat sich im Mittelenglischen bald diesem, bald jenem englischen 
Laute angeschlossen, zum Teil aber auch eine besondere Aussprache für 
sich gehabt. Die me. Reime m- : ö in Suffolk weisen daher in Ül)crein- 
stimmung mit der Lautung ü für me. g in der heutigen Mundart un- 
zweifelhaft auf dieselbe Grundlage wie im nördlichen England hin. 

Die ü-, ö-Laute in den heutigen ]\Iundarten sind daher auch als eine 
rein englische Entwickelung zu betrachten, die mit keltischen Einflüssen 
nichts zu thun hat, wie ja die eben besprochenen // im mittleren Osten 
Englands beweisen. Dasselbe ist mithin auch für die sütUichen ü, ö au- 



272 Über einige Probleme der englischen Sprachgeschichte. 

zunehmen. Und haben wir denn nicht in der Entwickelung dos me. u 
zu ne. V mit seinen Varietäten und älteren Zwischenstufen eine ganz ana- 
loge Tendenz, die darin besteht, einen dunklen volaren Vokal zu einem 
helleren gemischten Vokale zuzuspitzen? Die Parallele ist um so bemer- 
kenswerter, als die Vorstufe der heutigen ö, ü aus ae. ö in späterer me. 
Zeit, wie wir früher gesehen haben, eine dem me, ii gleiche LaTitung hatte. 

Ebensowenig wie durch die nie. Reinitcchnik wird die ange])liche Deh- 
nung von u- zu n durch die me. und früh-ue. Schreibungen bestätigt. Wenn 
wir im Mittelenglischen vereinzelt ou in doure, wouke etc. finden, so ist 
nicht zu übersehen, dafs wir ou ebenso oft in Wörtern treffen, in denen 
das it in geschlossener Tonsilbe steht: sounday, souster etc. Ja, manche 
Handschriften setzen auch für kurzes u in geschlossener Tonsilbe fast 
regelmäfsig ou (Me. Gr. § 122, Anm. '\). Ahnliches gilt von der Schrei- 
bung 00, die in späteren me. Hss. des Mittellaudes und Südens aufkommt, 
da das me. ö < ae. ö sich immer mehr dem [«j-Laute näherte und oo 
deshalb auch gelegentlich für das kurze ti (ae. u) geschrieben wurde, wie 
z. B. woolle (neben wolle) zeigt, das gegenüber wooke, lüoode, loovinge, denen 
allerdings ae. u- zu Grunde liegt, für die Tendenz der Schreibung völlig 
beweiskräftig ist. Gerade die Fortsetzung dieser Tendenz, die im Iti. Jahr- 
hundert stärker hervortritt (weil hier n völlig zu U geworden war), zeigt 
aufs deutlichste, dafs mit oo hier nichts anderes als kurzes u gemeint ist. 
Es geht das aus Schreibungen wie woolues, woomen, woorke, uioone und 
solchen wie bcgoou, soon, roon, hoont, spoonne zur Evidenz hervor; s. Näheres 
Me. Gr. § G5, Anm. 8. § 122, Anm. 3. 4 ; Luick § 537. 505 f. Das oo 
für ae. u, u- findet sich im 16. Jahrhundert ebenso oft, wenn nicht öfter, 
in geschlossener als in offener Tonsilbe, kann also nichts für me. u < 
u- beweisen. Vgl. auch die Schreibungen soom(e), soumme neben swm, 
sum(m)e in den Paston Letters (Spiefs, Studien zur Gesch. d. engl. Pro- 
nomens etc., Halle 1897, § 73). Noch ungünstiger für das Luicksche Laut- 
gesetz stellen sich die Schreibungen im nördlichen England und in Schott- 
land dar. Wenn me. u- im l-'. Jahrhundert hier wirklich zu g geworden 
wäre, so würde man doch, wie auch sonst bei langem ö (ae. ö), wenigstens 
gelegentlich die Doppelsehreibung oo erwarten. Statt dessen wird bis zum 
15. Jahrhundert o (niemals oo) neben u geschrieben, also ganz so wie bei 
u in geschlossener Tonsilbe. Dazu kommt, dafs Schreibungen wie eumme, 
summe, wunne gerade in nördlichen Hss. nichts Seltenes sind und sich 
auch öfter in den ältesten schottischen Urkunden finden, deren Schrei- 
bungen, wie Ackermann in seiner schottischen Urkundengrammatik gezeigt 
hat, das Luicksche Lautgesetz durchaus nicht bestätigen. Da diese schot- 
tischen Urkunden nur geringe Einwirkung der südhumbrischen Sprache 
aufweisen, so ist auch der Schlufs Luicks, dafs die ursprünglichen o-For- 
men (< ae. u-) in Schottland zum Teil früh verdrängt wären — was sich 
ja, wie wir gesehen, auch sonst als unrichtig ergeben hat — , auch aus 
diesem Grunde zurückzuweisen. 

Die me. Schreibung o neben u < ae. u, u- ist für den Norden Englands 
nicht anders zu deuten wie für den Süden, wie Luick § 524 ff. will; sie 



über einige Probleme der euglischen Sprachgeschichte. 273 

ist ledigKch dem Einflufs der anglonormannischen Schreiberschulen zu 
verdanken und kommt im Süden seit dem 12. Jahrhundert allmählich 
immer mehr in Gebrauch; s. Me. Gr. § 121 und Anmerkungen. Die Auf- 
nahme des frz. il und seiner Bezeichnung ii mag immerhin für die spätere 
Verbreitung der Schreibung o neben u mitbestimmend gewesen sein, 
aber den Anstofs zu dieser Schreibung hat sicher nicht die Kollision des 
engUschen u (ae. u, u-) und frz. ü gegeben, der man leicht auf passendere 
Weise hätte abhelfen können (z. B. durch die Schreibung ui oder y für 
den //-Laut), sondern die auch sonst seit früh-me. Zeit im Süden Eng- 
lands reichlich zu beobachtende Thatsache, dafs sich nach den gegebenen 
Verhältnissen auch die englische Schreibung dem starken Einflufs des 
Anglofranzösischen nicht entziehen konnte; s. Näheres Me. Gr. § 16. Für 
völlig ausgeschlossen halte ich in diesem Falle den Einflufs nördlicher 
Schrcibertraditioneu (o für offenes ii bezw. o, bei Dehnung ö nach Luicks 
Annahme) auf den Süden Englands, da sich o neben u schon seit dem 
12. Jalirhundert in südlichen Hss. findet, die von nördlichen Schreiber- 
tendenzen auch nicht die geringste Spur aufweisen. Bei dem fast gänz- 
lichen Mangel früher Denkmäler aus dem Norden mufs eine solche Hypo- 
these erst recht in der Luft schweben. 

Schliefslich will Luick auch im ne. Wortschatz unzweifelhafte 
Spuren des aufgedeckten Lautwandels (nie. u->ö) gefunden haben (§ 531 ff.). 
Indessen auch hier bin ich wieder nicht in der Lage, dem Verfasser zu- 
stimmen zu können. Doch will ich mich der Kürze halber darauf be- 
schränken, nur die wichtigsten jener Fälle einer Erörterung zu unter- 
ziehen, die Luick sel])st als deuthch hierhergehörige oder doch als ziem- 
lich gesicherte betrachtet. Es sind die folgenden: 

door Thür. Luick setzt für das schriftsprachliche door eine mittel- 
englische Basis mit ö an, eine angebliche nordhumbrische Aussj)rache, 
die durch Dehnung des u- zu ü aus duru entstanden sei. Indessen 
scheint mir seine Beweisführung auch hier wieder daran zu scheitern, 
dal's entgegenstehende Thatsachen und Bedenken zu rasch beiseite ge- 
schoben werden. In den südhumbrischen Texten reimt das fragUche Wort 
im Mittelenglischen entweder mit kurzem u oder mit offenen ^-Lauten 
(Me. Gr. § 126, Anm. 2), sie sind mithin teils auf ae. duru, teils auf ae. 
dor zurückzuführen. * So weit stimmt auch Luick überein (Archiv XCVIII, 
S. 445). Für das 16. und 17. Jahrhundert ist uns von den Orthoepisten 
« neben ö bezeugt (Ellis, Pron. III, S. 888; Luick, Anglia XVI, 455; 
Victor, Phon. 3 S. 86, Anm. 7). Nach den freilich spärlichen Zeugnissen 
zu urteilen, scheint ü häufiger als ö gewesen zu sein, doch liegt meines 
Erachten« nicht der geringste Grund vor, das zweimal beglaubigte ö (gegen- 
über nur dreimaligem fi) mit Luick zu verdächtigen. Dazu kommt, dafs 
bei Spenser (Bauermeister, Zur Sprache Sponsors, Freiburger Diss. 1896, 
S. 100) das Wort door {dore geschrieben) in der überwiegenden Zahl der 
Fälle mit me. offenen (J-Lauten gebunden wird. Freilich reimt es auch mit 



* Über ae. dor neben duru, s. Streitberg, Urg. Gr. S. 119. 187. 
Archiv f. n. Sprachen. C. 18 



274 Über einige Probleme der englischen Sprachgeschichte. 

floor (ae. ßnr), das jedoch nach den Reimen bei Spenser einen ö- und ü- 
Laut gehabt haben mnfs. Mit vollem Rocht schlielst Bauermeister aus 
diesen und ähnlichen Reimen von me. ö mit ü und ö, dafs me. ö vor aus- 
lautendem r teils nach ü verschoben wurde, teils als r> erhalten blieb, und 
dals wir somit, was Luick leugne, einen genauen Parallclismus mit me. 
e -\- r hätten. Vgl. übrigens auch die friih-ne. Reime bei Brugger (auf 
die übrigens auch Luick hinweist), Anglia XV, 281, in denen gleichfalls 
doore (dore) mit me. (^ und mit ü in poor (arm) gereimt ist; über letzteres 
s. Bauermeister a. a. O. § HO. 118. Auch bei Shakspere (EUis, Pron. III, 
S. 965 und 960) reimt door mit before, indessen, auch mit four^ (letzteres 
wieder mit more und hour). Daraus geht doch unzweifelhaft hervor, dafs 
es im Frühncuenglischen ein dör gab, das auf me. dör(e) zurückgeht, und 
dal's die obigen Angaben der Orthoei^isten mit ö, die auf früheres q wei- 
sen, nichts weniger als anzufechten sind. Die heutige Lautung von door 
darf also unbedenklich auf me. dör(e) zurückgeführt wertlen, zumal auch 
die Orthoepisten des 18. Jahrhunderts für door denselben Lautwert an- 
geben wie für die sonstigen me. offenen q vor r (Ellis, Pron. III, S. 1076). 
Es war überhaupt ein methodischer Fehler, dafs Luick in seinen Unter- 
suchungen über die ne. Laute nicht auch die früh-ne. Reimtechnik 
energisch mit herangezogen hat. So verwickelt die Verhältnisse auch hier 
zu liegen scheinen, so geben sie uns doch auch manche deutliche Finger- 
zeige, wie namentlich in dem vorliegenden Falle. Das südhumbrische me. 
ddr(e) hat sich also meines Erachteus in der Schriftsprache festgesetzt und 
bis heute behauptet. Wie steht es aber mit dem früh-ne. ü in door, das 
uns ja für das 16. und 17. Jahrhundert gleichfalls bezeugt ist? Mufs denn 
diese Aussprache unbedingt ein me. dialektisches ö wiederspiegeln, wie 
Luick will? Ja, wenn dieses me. dial. ö gesichert wäre, was ich indessen 
keineswegs zugeben kann. Aber selbst vorausgesetzt, dal's das Luicksche 
Gesetz (me. u- zu ö) im Norden wirklich eingetreten wäre, so würde ich 
dennoch Bedenken tragen, das im 16. Jahrhundert bezeugte schriftsprachliche 
[dür] so ohne weiteres aus dem Norden abzuleiten. Luick will eine ganze 
Reihe solcher v^7-Formen als dialektischen Einschlag in der Schriftsprache 
teils durch die Lautung ü, teils durch die Schreibung nachweisen. Doch 
spricht er sich dabei über die Art der Entlehnung, d. h. über die bei der 
Entlehnung vorauszusetzenden lautlichen Vorgänge, soviel ich sehe, nir- 
gend aus. Als Zeit der Entlehnung setzt er im door {wood, brook, cooch- 
grass) das 15. Jahrhundert an (§ 600 und 592). In diesem Jahrhundert 
aber hatte nach Luick das nördliche me. ö schon längst einen «-artigen 
Laut. Wie denkt sich Luick da die Übertragung dieses Lautes in das 
Lautsystem der Schriftsprache? Wie es scheint, mit der Lautung o, wenn 
ich ihn recht verstehe. Das dünkt mich aber wenig glaublich. Jedenfalls 
hätte Luick uns über diesen Punkt, den ich hier nicht weiter auszuspin- 
nen brauche, da ich an sein Lautgesetz nicht glaube, aufklären müssen. 



* Für foirr sind Doppelforinen anzusetzen, die schon im Mittelcnglischen vor- 
handen waren; vgl. Luick, Anglia XIV, 286 und XVI, 460. 



über einige Probleme der englischen Sprachgeschichte. 275 

Die für das 16. Jahrhundert neben ö bezeugte Aussj^rache ü läfst sich 
meines Erachtens auf zweierlei Weise deuten. Einmal wäre es nicht un- 
denkbar, dafs in gewissen Fällen das südhumbrische ii- der Schrift- 
sprache etwa seit dem 15. oder 16. Jahrhundert (zu einem «-Laute) ge- 
dehnt worden sei. So würde dann auch das im 16. Jahrhundert zweimal 
bezeugte luv (Ellis, Pron. III, S. 896) neben luv zu deuten sein.' An- 
dererseits aber scheint es mir durchaus nicht festzustehen, dafs in den 
angeführten Fällen damals absolute Länge des ü gegolten hat. Gerade 
in Bezug auf die Quantitäten sind die Angaben der Orthoepisten manch- 
mal irreleitend, indem sie sich entweder von der Schreibung oder der 
Keimtechnik beeiuflufst zeigen (vgl. später unter above). Wie man aber 
auch über diese vereinzelten Längen denken mag, Rückschlüsse auf das 
IVIittelenglische darf mau nicht so ohne weiteres aus ihnen ziehen, zumal 
die Orthoepisten (zum Teil dieselben, die auch luv, dar bezeugen) auch 
sonst öfter Länge angeben, wo sie entweder auf irrtümlicher Auffassung 
beruhen, oder erst in früh-ne., also nach-me. Zeit eingetreten sein muTs. 
Derselbe Smith (1568), der luv und dar bezeugt, giebt auch dial. nördl. 
kyyrk an. Cheke (1550), einer der Zeugen für luv, hat auch ü für work- 
(men). Gill (1621), gleichfalls einer der Zeugen für df/r, hat auch manche 
andere merkwürdige Längen, wie 7 in be(fall) etc., im Plur. ivomen [ivltnen'], 
a im Particip heard gehört [haard].^ Von sonstigen auffallenden Längen 
aus dem 16. und 17. Jahrhundert will ich noch anführen (die Belege bei 
Ellis, Pron. III, 880 ff.): t in before, behold etc. bei BuUokar (1580), Ct in 
quem [kivaarn] zu me. quem, *quam, ferner in yam, to warn, barii, ü in 
worm Wurm (vgl. Me. Gr. § 55, Anm. 2). Butler (ltj83) hat ä in ivoman. 
Bemerkenswert sind auch die Längen [p] bei Bullokar in bom geboren, 
com Korn, tliorn {hawthorn) Dorn, die indessen möglicherweise auch 
me. Länge wiederspiegeln (me. bqren, com, thorn), obwohl der Lautwert, 
welchen Bullokar diesen Wörtern giebt, dagegen spricht; vgl. übrigens 
auch Luick, Anglia XIV, 281 ff. XVI, 456; Vietor, Phon. 3 S. 84 f. Für 
ne. board giebt Gill langes ö an, das neben dem bezeugten ä (= me. 6 
vor rd) doch wohl auf me. kurzem bord beruht. 

Aus allem diesem geht hervor, dafs durchaus kein zwingender Grund 
vorliegt, für das im 16. und 17. Jahrhundert (neben dör) bezeugte diir 
eine me. Vorstufe mit o (Luicks nördliches me. *dg-re aus ae. du-ru) an- 
zunehmen, noch auch unter Nichtberücksichtigung der früh-ne. Reime die 
heutige Lautung door auf das augebliche me. "rföre direkt zurückzuführen, 
zumal das heutige door aus me. südhumbrischem d(}re den Lautgesetzen 
der Schriftsprache genau entspricht. Das uc. door hat also mit dem von 
Luick, Anglia XVI, 455 ff., behandelten Lautg(>setz nichts zu thun. Damit 



' Kluge, Grundr. I, S. 884, erwälnit aucli ein bezeugtes ahUr, doch ulme Au- 
gabc des Gewälirsuiiunies. Kllis, l'ron. III, S. 881, fülirt nur zweimal gesichertes 
(ihi(v mit Kürze an. Die übrigen angeblichen vT-Laute für me. u-, wie wood etc., 
»\n6. von Luick erschlossen, aber nicht bezeugt. 

^ hanrd kann nur auf spät-me. härd < früh-me. Iicrd (Me. Gr. t? 55, Anm. 6) 
zurückgeführt werden. 

18* 



276 Über einige Probleme der englischen Spracligeschichte. 

fällt aber auch Victors Annahme eines mc. dore, döre (< ae. duru) durch 
r-Einflul's (Phon.^ S. 80), dessen Einwirkung auf toniges u sich sonst 
nirgend nachweisen läfst. 

boon Halm zu ae. bune. Die Schreibung oo ist erst seit dem l'J. Jahr- 
hundert belegt. Die älteren Schreibungen bunc, bon(e), bunnc, bun weisen 
auf Kürze des u hin (vgl. Oxf. Dict.). Das Engl. Dialect Dictionary von 
J. Wriglit erwähnt nur die Auss])rache \buii]. Doch die schottische Schrei- 
bung bime könnte auf älteres ö weisen; indessen ist diese Voraussetzung 
nicht zwingend, wie wir gesehen haben. Es scheint mir das dialektische 
[bun\ in die spätere Schriftsprache als boon {bünl gedrungen zu sein. 

buddle, boodle Wucherblume, wird von Luick auf ein ae. * budol 
zurückgeführt. Die schriftsijrachliche Schreibung und Lautung boodle ist 
erst aus dem 19. Jahrhundert bezeugt, die Schreiliungen der früheren 
Jahrhunderte {budel, bopid(e), bothil, bodle, boddle, buddle) weisen wie bei 
boon nirgend auf ein me. ö zwingend hin, im Gegenteil, meist auf Kürze. 
Das Dial. Dict. verzeichnet auch dialektisches boodle \bndl] neben buddle. 
Es findet sich boodle in Northampt'. (neben buddle Northampt.), East Angl'. 
(neben buddle East Angl.), Norf., Suffolk, buddle und boodle in Hertf. 
Dal's sich gerade in Gegenden, wo nach Luick me. u- nicht zu ö gewor- 
den, das dial. boodle findet (neben buddle), beweist, dafs es nicht auf me. 5 
zurückgeht. Aus der Schriftsi^rache kann boodle aber deswegen nicht in 
die Dialekte gedrungen sein, weil boodle erst im 19. Jalirhundert in der 
Schriftsprache erscheint. Das schriftsprachliche boodle scheint, wie boon, 
ein später dial. Einschlag der Schiüftsprache zu sein. 

hüll und hool zu ae. hulu. Das schottische hule könnte allerdings 
auf me. ö weisen, doch ist der Schlufs nicht zwingend. Die me. Schrei- 
bungen {Jude, hole, hülle) erweisen keine Länge. Auch die verschiedenen 
Formen im Promptor. Parvulorum {'hoole, hole, lioll or huske', Sihqua) deu- 
ten auf kurzen Vokal hin. Über oo für kurzes u seit dem 1-5. Jahrhundert 
s. oben. Genaueres über dieses Wort wird sich vielleicht erst sagen lassen, 
wenn die betr. Nummern des Oxf. Dict. und Dial. Dict. erschienen sind. 

cooeh, eouchgrass stellt Luick zu ae. *cuce neben cwice (ne. quitch-). 
Doch ae. *cuce würde, wie die Palatalgesetze erweisen (Schriftsprache 
S. 92 f. ; Kluge, Grundr. I, S. 839; Stodte, Über die Sprache u. Heimat der 
Katherine-Gruppe, Göttinger Diss. 1896, S. 63), kein ne. südlich-dialek- 
tisches kuts ergeben haben; höchstens könnte kuts durch Anlehnung an 
quiteh gedeutet werden. Dies ist aber mehr als unwahrscheinlich, da das 
dial. kuth doch wohl sicher eine Nebenform von couch (in couch-p-ass) 
sein wird (vgl. to toueh). Das englische Wort ist, wie Luick auch mit 
Eecht sagt, durch Umdeutung zu couch(-grass) geworden. Das dem 
Romanischen entlehnte Verb und Subst. couch zeigt aber im 16. Jahr- 
hundert die Variante cooch (vgl. Oxf. Dict.) ; ja sogar die Schreibung coich 
ist belegt. Daraus ist zu schliefsen, dal's auch die Variante cooch- in 
cooch-grass zu couch- (roman. couch-) gehört und die Annahme eines ae. 
*enee gänzlich überflüssig ist. 

above; s. auch Luick § 392. Im 16. Jahrhundert ist nach Kluge 



über einige Probleme der englischen Sprachgeschichte. 277 

auch in diesem Worte U bezeugt; s. oben unter door. Die Schreibung 
ahotiff im IG. Jahrhundert beweist ebensowenig wie das vereinzelte aboif; 
s. oben und bei couch. Die Entwickeluug des above in den ne. Dia- 
lekten macht grofse Schwierigkeiten, die bis jetzt nicht gelöst sind. Wenn 
nordenglische Mundarten auf me. ö zu weisen scheinen, so ist nicht zu 
vergessen, dafs auch andere und zwar südengl. Dialekte (Luick § 39'2) 
scheinbar eine Basis ö voraussetzen. Freilich möchte Luick die südhum- 
brischen Formen mit fi früh-neuenglisch aus -uv entstanden sein lassen 
(§ :-!96 und Archiv XCVIII, S. 444), die Länge in den südl. und nördl. 
Mundarten hier also auf ganz verschiedene Ursachen zurückführen, was 
wenig glaublich ist. Solange aber diese Formen nicht völlig aufgeklärt 
sind, darf das Wort für Luicks angebliches Gesetz nicht herangezogen 
werden. Auch mufs auffallen, dafs gerade above im Gegensatz zu den 
anderen Wörtern mit ae. u- so oft mit ö belegt ist; s. die Tabelle bei 
Luick S. 217. AVenn aber above bei den elisabethanischen Dichtern nicht 
selten mit me. ö im Reim gebunden wird, so beweist das nicht, dafs above 
langes n hatte. Auch andere Wörter, wie cov^e, love etc., reimen seit der 
Zeit, wo me. ö zu [/7] geworden war, also seit dem 16. Jahrhundert, oft 
mit me. ö. Freilich will Luick alle diese Ecime auf Grund seines Laut- 
gesetzes als ü : ü (=: me. ö : ö) deuten, indem er in den angeblich langen 
above, come, love etc. überall die nordengl. EindringUnge mit p erblickt. 
Sie erklären sich jedoch durchaus ungezwungen als u : u (me. ti- : ö)- 
Reime, zumal auch unzweifelhaft kurzes u (me. u) mit ü (me. o) gebunden 
wird; vgl. die Reime runne : sunne : moone, runne : moone bei Spenser 
(Bauermeister a. a. O. S. 115 f.) und sonst. Dafs aber gerade love, above, 
comc, some, u-ood häufiger als andere mit me. ö gebunden werden, liegt 
eiiierseits an der Seltenheit passender Reimwörter mit uv, um, ud, anderer- 
seits an der Häufigkeit geeigneter Reimwörter auf üv. Um, fid (me. öv, 
om, öd). Vgl. die Bemerkungen oben bei Erörterung der me. Reimtechnik. 
Diese qualitativ reinen, aber quantitativ meist unreinen Reime (da alte 
Längen vor gewissen auslautenden Konsonanten zum Teil wenigstens ge- 
kürzt wurden) blieben für die Folgezeit durch die Tradition als bequeme 
und schwer zu vermeidende Bindungen erhalten. Sie sind im späteren 
Neuenglischen zu völligen Augenreimeu {love : prove etc.) herabgesunken. 
Ihre heutige Lautung weist noch entschieden auf den ursprihiglichcii 
Mangel der Übereinstimmung in der Quantität hin. Auch die so häu- 
fige Schreibung oo in proove, doom, blood etc. in elisabethanischer Zeit 
im Gegensatz zu love, come etc., die nur ganz vereinzelt mit oo {= ?<.; 
s. oben) geschrieben werden, spricht meines Erachtens dafür. 

eotvl < ac. cujele, mc. coule. Die vom 15. bis 17. Jahrhundert be- 
zeugte Schreibung cool(e) kann sehr wohl eine nördliche .\ussprache 
mit /7 (< me. il) darstellen, die eine Zeitlang in der Schriftsprache ge- 
golten hat. Das me. ü hat sich ja 'in Schottland und dem gröfsten Teil 
des Nordens, sogar noch auf einem kleinen Strich südlich vom Humber, 
im nördl. Lincolnshire erhalten' (Luick § oU). Auf das einmalige cole 
(vgl. Oxf. Dict.) in einer Urkunde von 1388 ist kein Gewicht zu legen. 



278 Über einige Probleme der englischen Sprachgeschichte. 

Die Schreibung ö für ou [ii] kommt auch sonst im Mittelenglischen ge- 
legentlich vor (Mc. Gr. § 16, Anm. 1, und § 1"25, Anm. 2). 

Bei diesem Worte möchte ich einen Punkt zur Spraclu' )irin<ron, dem 
Luick grofsc Bedeutung beimifst. Nach des Verfassers Meinung liat die 
me. Verbindung tc- -f- j, h im Nordhumbrischen dasselbe Resultat er- 
geben wie me. ö -j- j, //. Beide sollen nach dem Lautstande der heutigen 
Mundarten hier auf eine me. Basis ö weisen. Da aber me. ö aus n -{- j, h 
nicht etwa aus einer Durchgangsform ou, sondern durch Abfall von j, h 
erklärt werden müsse, so könnten auch die auf me. 5 aus älterem u — |- 
j, h hinweisenden nordengl. Formen nur auf Dehnung des u- zu ö in 
me. Zeit beruhen. Ich halte diesen Beweis für nicht erbracht. Denn dal's 
im Norden der Guttural in öj, öh kein j, vor sich entwickelt habe, bezw. 
nicht zu u vokalisiert worden sei, folgert Luick doch lediglich aus der 
scheinbaren Symmetrie mit e aus ae. e -{- j, h, eine zweite Annahme, die 
ebensowenig gesichert oder wahrscheinUch ist wie die erstere. Luick mufs 
selbst zugeben (§ 174 f.), dafs die me. Überlieferung dagegen spricht, 
indem ae. j, h nach velaren Vokalen auch im Norden Englands (ein- 
schliefslich Schottlands) sonst allenthalben einen «-Laut entwickelt, 
der auch bei der ae. Lautfolge üj, öh oft genug durch die Schreibung an- 
gedeutet ist und für ae. a -\- j, h (> me. nordh. au) aufserdem noch durch 
die ne. Mundarten erwiesen wird.* Warum soll denn gerade nur nach 
me. ö diese Vokalisierung nicht eingetreten sein? Es findet diese An- 
nahme weder an der von Curtis 'aufgedeckten Parallele' alit, oht < auht, 
oht im Schottischen, die durch die Schreibungen der ältesten schottischen 
Urkunden direkt widerlegt wird,^ noch auch an der scheinbaren Sym- 
metrie mit nördlich - schottischem e (< ae. e -{- j, h) eine Stütze. Was 
letzteren Punkt betrifft, so ist darauf hinzuweisen, dals die älteste Über- 
lieferung des Cursor Mundi für einen Diphthongen spricht, wie auch 
Murray im Oxf. Dict. (unter dem Worte to die S. oo5) mit Recht annimmt. 
Die aus dem 14. Jahrhundert stammende Cottonhandschrift, die im ganzen 
nur wenige südhumbrische Dialektformen aufweist, schreibt in ihrem älte- 
sten Teile in der Regel dey neben seltenerem dee (Hupe, E. E. T. S. Or. 
Ser. 101, S. 128*; nach Murray a. a. O. soU die Cotton-Hs, immer dey 
schreiben). Die so häufige Schreibung dey (bezw. dei) daselbst ward man 
aber sicher nicht als eine von Schreibern eingeschleppte südhumbrische 
Form betrachten dürfen, sondern als die ältere Vorstufe des in der zweiten 
Hälfte des 14. Jahrhunderts zur Alleinherrschaft gelaugenden Mono- 



* Die ältesten schott. Urkunden haben sloiu (Piät.) neben plu-is, piris und 
öfterem pleio (vgl. Ackermann, Die Sprache der ältesten schottischen Urkunden 
1385 — 1440, Göttinger Diss. 1897, S. 48); die letzteren Schreibungen sind schwei- 
zu deuten, doch scheint mir in phcis, jiMs das ^c, v für sonstiges u (< ae. ö) zu 
stehen, da auch sonst gelegentlich lu und v mit u vertauscht werden (Ackermann 
S. 48); ähnliche Vertauschung haben wir in pleio, dessen ew gleichfalls für u stehen 
kann (Ackermann S. 45: ireuly, Irewii/, truly). 

~ Die schottischen Urkunden schreiben häufigeres orht neben seltenerem ouchl 
genau so wie acht neben ancht] vgl. Ackermann S. 47. 36. 



über einige Probleme der englisclien Sprachgeschichte. 279 

phthongen ansehen. * Indem wir also in Übereinstimmung mit der un- 
zweideutigen me. Überlieferung daran festhalten, dafs ae. öj, ej im Nord- 
humbrischen zunächst zu mj, ei und dann erst zu ö, e wurden, erhalten 
wir durchaus analoge Vorgänge wie auch sonst im Schottischen in ver- 
wandten Fällen (Vokal -|- Spirans mit Entwickelung eines Vokals vor 
und aus der Spirans; — Schwund des zweiten Komponenten von Di- 
phthongen). Und fragen wir uns schliefslich, warum denn Luick sich 
trotz so vieler entgegenstehenden Thatsachen doch für den direkten 
Schwund des j, h nach e, 5 entschieden hat, so ist es lediglich wieder 
nur die Rücksicht auf sein angebliches Lautgesetz, nach welchem auch 
in "Wörtern wie fujol, suju nördlich des Humber Dehnung zu me. ö ein- 
getreten wäre, trotzdem, wie wir fi'üher sahen, diese Wörter im heutigen 
Schottland fast nur mit ü [suju sogar ausnahmslos) bezeugt sind. Wie 
aber jene sporadischen Lautungen im heutigen Norden, die eine mit me. ö 
übereinstimmende Entwickelung zeigen, aufzufassen sind, bleibt vor der 
Hand freilich eine noch ungelöste Frage. Sicher ist, dafs sie ebenso er- 
klärt werden müssen wie auch die sonstigen (a) aus me. u-. Es ist rat- 
samer, zunächst weiteres dialektisches Material abzuwarten oder zu sam- 
meln, ehe man sich auf eine immerhin doch unsichere Hypothese einläfst. 
Ich will daher auch meine vorläufige Ansicht, die ich mir über die Ent- 
stehung des ne. (a) aus me. u- gebildet habe, noch zurückhalten. 

Ebenso wie mit den oben besprochenen me. und früh-ne. Schreibungen 
luid Wortformen steht es mit den übrigen von Luick zum Beweise seines 
Lautgesetzes angezogenen Fällen. Der Raum verbietet mir, im einzelnen 
darauf einzugehen. Doch will ich nur so viel bemerken, dafs der Ver- 
fasser gezwungen ist, neue Etyma bezw. Quantitäten anzusetzen, die ledig- 
lich Notbehelfe zur Stütze seines Lautgesetzes sind, nämlich ae. *ditfe 
(für dnfe), obwohl die Länge durch Schreibungen des 14. und 15. Jahr- 
hunderts reichlich bezeugt ist und auch die übrigen germ. Sprachen nur 
n haben (vgl. Oxf. Dict.), ae. *duce bezw. *diicii für dtlce, ae. *scufian für 
scilfan, ae. ^brucian für brücan und andere. 

Direkt widerlegt aber wird das Luicksche Lautgesetz durch die von 
Ackermann (a. a. 0. S. 24 f. 49) behandelten ältesten schottischen Ur- 
kunden, welche die erhaltene Kürze des me. u- sowohl durch die Ab- 
wesenheit der Schreibungen oo, oi, oy (für ö) sowie durch die zahlrei- 
chen Doppelschreibungcn der Konsonanten {sonn, sonnes, cummys, cuni- 
man, dürre etc.) unzweifelhaft bestätigen. Da diese Urkunden im ganzen 
unverfälschtes Schottisch bieten und nur vereinzelt südhumbrische Ein- 
flüsse zeigen, wird an der Beweiskraft dieses Materials nicht gerüttelt 
Werden können. 

Fast noch schlechter steht es mit den Beweisen Luicks für die Deh- 
nungsfrage des me. i-. Die i- : ?-Reime, die gegenüber den u- : ö-Reimen 
weit spärlicher sind, bieten für das angebliche Lautgesetz ein noch viel 



' Die ältesten scliottischen l'ikumloii seit 1385 sclu-eibeii nur noch den Mono- 
phtliougeu ; s. Ackermann a. a. O. S. 41. 



280 Über einige Probleme der englischen iSprachgeschichte. 

ungünstigeres Material dar. Ich gebe im Folgenden auf Grund der Luick- 
schen Reimuntersuchungen nur einen kurzen Über!)lick ül)er die verschie- 
denen Reime von *'- : e- und i- : i, indem ich am Schlüsse einige erläu- 
ternde Bemerkungen hinzufüge. 

Cursor Muudi: Aufser dem Selbstreim stir : spir ist strre (ae. sty- 
rian) öfter mit etym. c gebunden. Einmal heuen : driven; das Zahlwort 
mne ist einmal nrne geschrieben. Dagegen finden sich Reime von i- : i 
häufig (bei wit Verb. u. Subst., nym, -scipe und besonders oft bei did; 
letzteres einmal mit e in -hede). 

Psalter: i- ist nie mit e gebunden, wohl aber mit * heinim(e), dide, 
wite, live. Es steht auch * im Reim in give : live, elives : gives. 

Nordeng 1. Homilien: Reime von i- : r fehlen; i- : i in smitte 
(Part.) : it, -sckip : schip; auch kaytives : lyfvjes. 

Nordengl. Legendär: i- : e-Reime fehlen, aber i- : i ist häufig, 
und zwar bei did (oft), wit (dreimal), -schip. Selbstreime von i- sind zahl- 
reich {giv : lif, bir : stir, hir : spir). 

PrickeofConscience: i- : e-Reime finden sich in lyfe(s) : grieve(s) 
(sechzehnmal) : meseheefes; gyve(s) : grcve(s) (viermal) : belycfe : meschyfe : 
Eve (vgl. die Schreibungen lyefe(s) und umgekehrte wie gryf, meschyfe) ; 
ferner -shepe(s) : e dreizehnmal. Dagegen i- : i bei dyd, witte (ae. witan). 
Beachtenswert ist lyfed : discrlved (rom. 7). 

Ywain and Gawain: i- : e-Reime fehlen; i- : i nur bei did; doch 
auch hit : jit und ivyt (Subst.) : jit. Im Selbstreim stehen ggf, lyf, styk 
(Subst.), ivik, prikes, stikes. 

Barbour's Bruce: i- : ?-Reime finden sich nur bei stnr (ae. styrian) 
öfter. Da für e häufig ei, ey geschrieben wird, so haben Iryff, spcir, stcir 
als Längen zu gelten; ebenso das einmalige meekle; i- : i nur bei ivyt, 
did je einmal. Selbstreime von i- in gif, Uff. 

Schottische Legendensammlung: i- : e-Reime finden sich oft 
bei stcre (stcryt), öfter bei spere (sperit, ae. spyrian) und bei gyfe, lyfe 
(auch chevir : fewire); ferner bei meyne (ae. myniari) einmal, bei nnjt (: pro- 
fyte = profete : fcte : jete) und bei -schepe (einmal). Dagegen öftere Reime 
von i- : i bei wyt, smyt (Subst;; ae. *smite) und oft bei did. Dazu einmal 
dide : Icde (Prät.). Selbstreime von ggf iind lyf. 

Trojanerkrieg: *'-: e-Reime je einmal hei stere und sjicre, mehrmals 
bei -schepe. Dagegen i- : i bei dyde (zweimal) und wytt (einmal). Selbst- 
reime von gif und lif. 

Benediktinerregel: i- : e-Reime nur öfter bei -schepe. Dagegen 
i- : i bei ivit und did. Öftere Selbstreime bei gife und life. 

Eine unbefangene Prüfung dieses Reimmaterials zeigt doch unzwei- 
deutig, dafs das nördliche England und Schottland keinen allgemeinen 
Übergang von i- zu e gekannt haben kann. In fünf von den zehn auge- 
J'ührten gröfseren Denkmälern ist überhaujjt i- niemals mit e gereimt, wohl 
aber öfter mit i gebunden, was doch unzweifelhaft auf die Erhaltung des 
alten i- hinweist. Es sind der Psalter, die Nordengl. Homilien, das Nord- 
engl. Legendär, Ywain and Gawain und die Benediktinerregel. Denn die 



über einige Probleme der englischen Sprachgeschiclite. 281 

öfteren Reime von i- mit der Ableitungssilbe -schepe (für -schipe) in der 
Benediktinerregel kann ich. hier wie auch sonst im ^Mittelenglischen nicht 
für /- : f-Reime gelten lassen, da solche Ableitungssilben im Mittel- 
englischen weder gedehnt worden sind, wie früher bei der Erörterung der 
Quantität solcher Ableitungssilben gezeigt worden, noch auch in dem Über- 
gang von i- zu e bei Schwächung des ursprünglichen Accents ein beson- 
derer Vorgang erblickt werden kann; vgl. auch Me. Gr. § 115, Anm. 4. 

Die Deutung Luicks aber, dafs ähnlich wie bei u- die Dichter auch 
hier den heimischen Laut im Reime als etwas Provinzielles absichtlich 
vermieden hätten, habe ich in meinem ersten Artikel, wie ich glaube, mit 
durchaus zureichenden Gründen zurückgewiesen. Aber auch in den übri- 
gen Denkmälern, vom Cursor Mundi angefangen, ist nicht nur i- allent- 
halben mit i gebunden, sondern auch die dort daneben sich findenden 
i- : i?-Reime lassen sich durch eine zusammenfassende Betrachtung aller 
hierhergehörigen Thatsachen alter und neuer Zeit ungezwungen erklären. 

Das sj^ätere me. e- (= früh-me. e-, eo-) in offener Tonsilbe hat, soweit 
es nicht schon ae. e-Lauten (einschliefslich ae. eo < e) entspricht, folgen- 
den Ursprung. Es kann entstanden sein: 1) aus ae. eo <io<i (also aus 
älterem i durch u-, o-ümlaut), 2) aus £rüh-me. i-, ae. i- in solchen Fällen, 
wo kein ti-, o-Umlaut eintreten konnte, 3) aus früh-me. ?'- = ae. y- ; doch 
kommen für unsere Frage jene Gegenden, in denen me. e-, e sich direkt 
lautgesetzlich aus ae. y, y- entwickelt hat (also Kent und andere Teile des 
östlichen Südens), nicht in Betracht, sondern vor allem nur jene Teile 
Englands, in denen ae. y (in geschlossener uiid offener Tonsilbe) zunächst 
zu früh-me. i geworden ist (also Norden und Mittelland). Da die Num- 
mern 2 und 3 in der Folgeentwickelung keine principiellen Unterschiede 
ergeben, so können wir die beiden hier in eine zusammenfassen und im 
allgemeinen nur von einem doppelten Ursprünge des me. e- reden. 

Nun läfst es sich in zahlreichen Fällen nachweisen — und niemand 
zweifelt daran — , dafs südlich des Humber späteres me. e-, d. h. ge- 
dehntes e in offener Tonsilbe, auf ae. eo aus älterem i (durch u-, o-Um- 
laut) beruhen kann. Dafs aber mit diesem e- häufig ?'- Formen, also nicht 
umgelautete Formen im !Mittelenglischen wechseln, ist ebenso natürlich, 
wie der Wechsel solcher Formen in ae. Zeit. Unter den me. Denkmälern 
zeigt vor allem die auf mercischer Grundlage ruhende Sprache der 
'Katherine-Gruppe' den u-, o-Umlaut aus i am konsequentesten ausgeprägt 
(s. Belege bei Stodte, Über die Sprache und Heimat der 'Katherine-Gruppe', 
Göttinger Diss. 1896, S. 41 ff. und 20). Nebenformen mit i sind im ganzen 
selten. Der u-, o-Umlaut, sowohl der von älterem i wie auch von r, zeigt 
gegenüber den wechselnden Schreibungen des altmerc. "S'esp. Psalters (vgl. 
Bülbring, Anglia, Beihl. VII, 70) nur die Form eo (ganz vereinzelt c) und 
bestätigt im übrigen auch die aus dem Vesp. Psalter konstatierte That- 
sache, dafs im Mercischen schon im 9. Jahrhundert ae. io (< /) und co 
(< e), aufser vor c und j (auch mile, rwir, cwilcc in der Katherinegruj>jte, 
Stodte S. 41) zusammengefallen sind. Anders vci'hält sich z. B. das dem 
Norden des östlichen ]Mittellandes angehörende Orrmuluni. Hier ist der 



282 Über einige Probleme der englischen Sprachgeschichte. 

ti-, o-Umlaut von i nur noch in wenigen, aber sicheren Spuren erhalten; 
die einzigen mir bekannten Fälle sind: sicepe (ae. suiopu, swipu), sedefxdl 
(zu ae. siodu), clepenn (ae. cliopian); sonst hat Orrm ohne Ausnahme i- 
in offener Tonsilbe. Häufiger ist der u-, o-Umlaut von i bei Chaucer 
und in der engl. Schriftsprache vertreten ; vgl. ne. to reap, to lean, to cleap 
(früh-ne.), to cleave glead (neben gleed), beneath, ireasel etc. — Was nun 
den Lautwert dieser e- betrifft, so herrscht kein Zweifel darüber, dafs sie 
in London schon zur Zeit Chaucers mit den sonstigen e- (aus ae. c-, f-, 
eo-) lautlich zusammengefallen sind (vgl. Me. Gr. § 111, Anm. 2 und 
Skeats grofse Chaucer- Ausgabe, 1894, Vol. VI, Introd. S. XLI u. XLVI). 
In der späteren Schriftsprache (im in. Jahrhundert) werden sie oft mit 
dem Zeichen für offenen ^-Laut geschrieben, nämlich mit ea, und teilen 
seit früh-ne. Zeit durchaus die Schicksale aller ursprünglich offenen und 
ülieroffenen e-Laute. Dagegen für die ülirigen Gegenden Englands (süd- 
lich des Humber natürlich) können wir die Qualität dieser e-Laute (aus 
ae. io, eo) nicht mit völliger Sicherheit bestimmen, obwohl die wenigen 
Zeugnisse aus den ne. Mundarten ai;ch hier auf einen me. offenen oder 
mittleren Laut hindeuten. Das bisher gesammelte ne. ]\Iundartenmaterial 
reicht jedoch meines Erachtens noch lange nicht aus, um die Frage end- 
gültig zu entscheiden, ob die aus ae. eo- (< to-) entstandenen me. e- nicht 
auch in einzelnen Dialekten einen geschlossenen f-Laut gehabt haben. 
Wäre das der Fall, so würden sich manche ne. Doppelformen wie glead 
und gleed und die früh-ne. bezeugte Aussiirache (7) neben (f) in einigen 
AVörtern (vgl. Me. Gr. § 111, Anm. 4; Bülbring, Anglia, Beibl. VII, 70; 
lAiick, Archiv XCVIII, I3"2) leicht erklären. Doch wir werden weiter unten 
sehen, dafs wir solche ne. Doppelformen auch ohne diese Annahme aus- 
reichend erklären können. 

Wesentlich anders aber liegen die Verhältnisse betreffs des ?<-, o-Uni- 
lauts aus i nördlich des Humber. Luick (Archiv XCVIII, 437 f.) hat 
wohl recht, wenn er leugnet, dafs hier me. e- durch eine Zwischenstufe *eo 
aus altnordh. io gedeutet werden kann, wie dies Bülbring (Anglia, Beibl. 
VII, 70) vermutungsweise ausgesprochen hat, da noch im Spätuordhum- 
brischen io (< i) und eo (< c) deiitlich geschieden sind, und 'weil auch 
sonst bei der Vereinfachung der ae. Diphthonge einfach die zweite Kompo- 
nente schwindet und die erste unverändert bleibt'. Diese Beweisführung 
wird auch durch die Schreibungen der ältesten schottischen L^rkunden 
(seit 1385) gestützt. Hier heilst es stets tvitt {wittys, wittyng etc.), lijf, 
lyfyng etc. (nur einmal leffis); vgl. Ackermann a. a. O. S. 25. Zugleich 
aber zeigen diese Urkunden wieder im Verein mit der von uns oben be- 
sprochenen Reimtechnik in nördlichen Denkmälern (in denen tvite Verb, 
u. Subst., liue, smyt Subst. zum Teil in zahlreichen Fällen sowohl durch 
die Überlieferung wie auch durch die Eeinie durchaus gesichert sind), dafs 
es nördlich des Humber kein allgemeines Dehnungsgesetz von i- zu 
me. e- gegeben hat. Schreibungen von ee, ei, ey im e- aus /- kommen 
nirgend vor, während die Kürze des Vokals {i, y) oft genug durch Doppel- 
konsonant bezeichnet ist. Auch betont Ackermann (a. a. O. S. 24) mit 



über einige Probleme der englischen Sprach gescMchte. 283 

Eecht, dafs die Schreibung e für i an und für sich nichts beweise, da sie 
auch in geschlossener Silbe vorkommt und e für i in offener Silbe gern 
in solchen Fällen verwendet wird, wo man schon nach anderen Laut- 
gesetzen Kürze annehmen mufs oder kann (so in besy, besynes immer mit e, 
ynehxjl neben myhyl, milde, icretyn Partie, neben häufigen Formen mit /, y, 
sehir, sekre neben sikkirnes, ferner stets dyd, did, dide neben einmaligem 
dede, häufiges -schip, -schyp und gelegentlich -schippe neben einmaligem 
-schepe). Wie in den schott. Urkunden das ae. wiotan, witan stets witt, 
tvütin etc. lautet, so heifst es dort auch stirit (ae. styrian), ferner stets 
nyne, nynfy. lyis (zu ae. licjean), lyand, by (zu ae. bycjean); vgl. Acker- 
mann S. 40. Wo bleibt da nach allen diesen unanfechtbaren Zeugnissen 
das Luicksche allgemeine Dehnungsgesetz, das lediglich oder doch vorwie- 
gend auf die Gegenden nördlich des Humber beschränkt gewesen sein soll? 
Wo indessen das in Rede stehende me. e- nicht aus ae. eo (< io < «') 
gedeutet werden kann oder mufs, bleibt kein anderer Ausweg übrig, als 
Dehnung eines i- (< ae. i-, y-) zu e- anzunehmen. Ich habe das in der 
Me. Gr. principiell auch nicht geleugnet, obwohl ich, durch Luick belehrt, 
jetzt gern zugebe, dafs manche der von mir aus ae. u-, o-Umlaut oder 
sonstigen ae. Nebenformen mit e- gedeuteten me. e-, ne. ee [ij sich nur 
aus Dehnung eines me. /- zu e- erklären lassen. So dial. Steve mit der 
Basis e, ne. weevil, schott. speir, steir (ae. spyrian, styrian) und vielleicht 
auch einige andere. Da das me. i- schon seit früh-me. Zeit zum Teil 
nach e neigte, wie in der Me. Gr. § 115 ausgeführt ist, und diese Tendenz 
sich namentlich im Mittellande und Norden Englands geltend macht, so 
ist es nicht zu verwundern, wenn wir gelegentlich auch Dehnung eines 
solchen e- aus älterem i finden. Dafs diesem e die Quahtät eines ge- 
schlossenen f zukam, lehren die me. und ne. Schreibungen (die me. Eeime 
sind zu selten, um sichere Schlüsse darauf zu bauen) und die ne. Mund- 
arten, wie Luick gezeigt hat. Es mufs aber betont werden, dafs erstens 
solche e aus i- sowohl in der me. Überlieferung (einschliefslich der Reime) 
wie auch in den lebenden Mundarten sich nur sporadisch finden, und 
zweitens, dafs sie nicht blofs auf das Gebiet nördlich des Humber (wie 
Luick will) beschränkt sind. Das me. iveten (ae. witan), früh-ne. to iceet, 
ist, wie wir oben sahen, überhaupt nicht schottisch oder wenigstens dort 
nicht die Regel gewesen, die Wörter sieve, cwieJc (ae. cici-cu, cwi-ces) sind, 
wie Luick konstatiert hat, auch sonst vereinzelt südlich des Humber mit r 
belegt (im »Süden, Osten und Westen) ; vgl. Luick, Unters. §301 ff. Dial. 
sty (ae. stijol) mit der Basis e ist allenthalben auch im Mittellande, da- 
gegen für den Norden seltener, für Schottland kein einziges Mal bezeugt. 
Überhaupt ist, wie gesagt, me. e- für früh-me. i- (< ae. i-, y-) in keiner 
einzigen Gegend Englands bisher als Regel nachgewiesen oder auch nur 
wahrscheinlich, und auch für die Gebiete nördlich des Humber glaube 
ich durch die obigen Darlegungen auf Grund des gesamten me. und ne. 
Mundartenmaterials gezeigt zu hal)en, dafs es kein allgemeines Deh- 
nungsgesetz von i- zu U gegeben hat. Wie sich dieses Resultat zu der 
landläufigen Auffassung von der Regelmäfsigkeit der Lautgesetze (an die 



284 über einige Prohleme der englischen Sprachgeschichte. 

ich selbst schon lange nicht mehr glaube) stellt, ist eine Frage für sich. 
AVir dürfen jedenfalls deutlich sprechende Thatsachen nicht nach vor- 
gefafsten Principien beugen oder brechen. 

Ich fasse daher das Resultat über die sogenannte Dehnungsft-agc 
des i- in folgende Sätze zusammen: Das hier allein in Frage kommende 
mc. e- findet sich allenthalben nur sporadisch, nicht als durchgehendes 
Lautgesetz. Es geht südlich des Humber (die Grenze ist natürlich 
nicht streng zu nehmen) entweder auf spät-ae. co (< io) zurück und hat 
wohl meist einen mittleren (d. h. zwischen offenem und geschlossenem) e- 
oder offenen e-Laut gehabt, oder — es sind bisher nur wenige sichere 
Fälle nachgewiesen — es ist durch Dehnung eines älteren i- (aus der 
Durchgangsstufe e-) zu c- zu erklären und hat in diesem Falle den Laut- 
wert eines geschlossenen e gehabt. In gleicher Weise beruhen die nicht 
seltenen schriftsprachlichen ne. m-Formen für dieses me. e- auf älterem 
aufscrnordhumbrischem co (< io) durch u-, o-Umlaut, aber die wenigen 
schriftsprachlichen ee-Formen auf gedehntem me. f- aus i-, die jedoch eher 
südhumbrischen als nordhumbrischen Ursprungs sind, jedenfalls aber nicht 
nordhumbrisch sein müssen. Dagegen in den Gebieten nördlich des 
Humber einschliefslich Schottlands können die fraglichen sporadischen 
e- wohl nur durch Dehnung eines me. i- erklärt werden (nicht aber aus 
*eo durch u-, o-Umlaut); der Lautwert dieser c- war der eines geschlosse- 
nen e. (Damit möchte ich zugleich die oben in meinem ersten Artikel 
S. 63 gemachten Bemerkungen, die vor mehr als einem Jahre nieder- 
geschrieben wurden, sowie meine betr. Ausführungen in der Me. Gr. § 65 
bericlitigen und ergänzen.) 

Mit dem Luickschen nordhumbrischen Dehnungsgesetz (me. u- 
> 3, me. i- > e), das ich als falsch erwiesen zu haben glaube, fallen auch 
alle von Luick auf Grund dieses angeblichen Lautgesetzes gezogenen 
Folgerungen und Rückschlüsse bezüglich der Anfänge der englischen 
Schriftsprache. Auch haben Luicks dialektische Untersuchungen zur 
Evidenz ergeben, dafs wir aus dem Bestände der heutigen Mundarten den 
ursprünglichen Herd der ne. Schriftsprache nicht ermitteln können, 
was mau übrigens bei einiger Kenntnis der Verhältnisse sich ohnehin 
schon sagen konnte. Kluges Versuch im Grundrifs I, S. 795 f. ist darum 
auch gänzlich gescheitert. Was er dort auf Grund der heutigen Mund- 
arten für den Ursprung der Schriftsprache nachgewiesen hat, sind Dinge, 
die man aus der me. und früh-ne. Überlieferung längst besser kannte 
und kennen lernen konnte. Übrigens handelt es sich bei diesem Problem 
zunächst darum, inwieweit und wo in England zuerst eine Einigung be- 
züglich der geschriebenen, nicht auch zugleich der gesprochenen 
Sprache angebahnt wurde. Zur Zeit Caxtons darf man gewils schon von 
einer über das eigentliche England verbreiteten, wenn auch noch wenig 
einheitlichen Schriftsprache reden. Derselbe Caxton aber bezeugt uns 
auch, wie sehr verschieden selbst die Gebildeten noch in den einzelnen 
Grafschaften gesprochen haben. Und wenn auch Gill um 1600 sagt, dafs 
es unter den wahrhaft Gebildeten nur eine gesprochene Sprache gebe, so 



über einige Probleme der englischen Sprachgeschichte. 285 

ist das sehr cum grano salis zu nehmen. Die Orthoepisten des 16. und 17. 
Jahrhunderts bezeugen hinlänglich, dafs in sehr vielen Punkten die Aus- 
sprache unter den Gebildeten stark geschwankt hat. Und diese Schwan- 
kungen haben weiter gedauert und dauern zum Teil ja noch bis heute 
fort; die Lautgebuug der Dialekte und der Vulgärsprache beherrschen die 
gespi'ocliene hohtj der Gebildeten bald in stärkerem, bald in schwächerem 
Mafse. Es ist ja nur zu natürlich, dafs die sich immer weiter ausbreitende 
Gemeinsi^rache auch stets neue Elemente in sich aufnimmt, neue Aus- 
gleiche vollzieht und ihren ursprünglichen Charakter mehr und mehr ver- 
ändert. Es ist also durchaus unhistorisch, wenn man durch Projizicrung 
der lebenden Mundarten auf die heutige y.ouri, die doch erst das Resultat 
einer jahrhundertelangen Entwickelung ist, wobei mannigfache Verschie- 
bungen im einzelnen stattgefunden haben, den ursprünglichen Herd der 
Schriftsprache ermitteln will. 

Zum Schluls will ich nur noch einige wenige Punkte des Luickschen 
Buches möglichst kurz berühren, da ich es mir aus Mangel an Raum und 
Zeit versagen muls, die mannigfachen Bedenken, die ich gegen viele Auf- 
stellungen Luicks hege, hier ausführlich zu begründen. Es werden sich 
ja auch in nächster Zukunft genug Gelegenheiten zur Erörterung der 
fraglichen Probleme bieten. 

Was die Entwickelung des me. t betrifft, so ist nach Luick (§ '2(J ff.) 
die Diphthongierung gemeineugliach (nur die westsächsische Kolonie 
in Wexford in Irland [Distr. 1] scheint 7 zu Beginn dieses Jahrhunderts 
überwiegend noch aufgewiesen zu haben). Die älteren und heutigen Be- 
lege für die Erhaltung des t als Monophthong suchte Luick so viel als 
möglich zu beseitigen. Doch ist nicht einzusehen, warum bright, fright, 
ivright (in denen auch in West-Somerset (l) erhalten ist), sowie child, kind, 
chime (i vor dehnendem Kons.) angezweifelt werden, solange für diese 
Zweifel keine berechtigten Gründe anzuführen sind. Der Monophthong l 
hat gewifs hier früher gröfsere Verbreitung gehabt und ist durch den 
Diphthong der Nachbardialekte immer mehr verdrängt worden, so dafs 
jetzt, abgesehen von West-Somerset, nur noch geringe Reste vorhanden 
sind. Warum aber die Erhaltung des (l) in West-Somerset 'auffällig' sein 
soll, ist mir uuerldärlich, da (fi) sich ja noch in weit gröfserem Mafse er- 
halten hat. Da Luick sonst seiner Theorie 'der symmetrischen Ausgestal- 
tung der Laute' so sehr anhängt, so ist es auffallend, warum er nicht 
auch für eine umfangreichere Erhaltung des Monophthongs (i) eintritt. 
Gerade die verschiedene Behandlung des me. t und ü in den ne. Dialekten 
zeigt so recht, wie wenig die Sprache in manchen Fällen symmetrisch 
fortschreitet. Denn ü bleibt in Schottland und im gröfstcn Teile des 
Nordens als Monophthong erhalten, während l daselbst diphthongiert. 
Umgekehrt bleibt l zum Teil im Süden, während ü dort allenthalben 
diphthongiert. 

Nach § 39 (54, 99) soll ae. ä vor u (< ae. j, w) in den an das nord- 
humbrische Gebiet angrenzenden Teilen des Mittellandes nicht verdumpft, 
sondern mit a — |- u und a -\- u zusammengefallen sein. Doch geht das 



'28tj Über einige Probleme der englischen Si)rachgeschichte. 

weder aus der me. Überlieferung noch aus den ne. Dialekten mit Sicher- 
heit hervor. Im Gegenteil, das mc. Material (das von Knigge, worauf 
sich Luick beruft, durchaus unkritisch und mangelhaft gesammelt und 
gesichtet ist) weist auch hier ou (ow) neben au, nicht aber konstantes au 
auf. W^enn aber nordmittelländische Dichter von den az^-Formen manch- 
mal häufigeren Gebrauch machen, so hängt das lediglich damit zusammen, 
dafs die Formen mit au vielfach bequeme Reimwörter abgaben. Diese 
Dichter mischen ja überhaupt (namentlich wo es sich um das ae. « han- 
delt) vielfach nord- und südhumbrische Formen durcheinander im Reime, 
wie in der Me. Gr. § 135, Anm. 9 gezeigt ist. Übrigens stammt der Dichter 
der sogenannten Allitcrative Poems höchstwahrscheinlich aus dem ä-Ge- 
biete, d. h. aus einer Gegend, wo ae. ä nicht zu (j [fi"] verdumpft war. 
Da sich aber die ä/g- Grenze, wie auch Luick S. 5'2 f. und 56 zugiebt 
(vgl. dazu Me. Gr. § 135 und Anm. 10) zu Gunsten des weiter nördUch 
vordringenden g mit der Zeit merklich verschoben hat, so ist es durch- 
aus erklärlich, warum in manchen heutigen an das Nordhumbrische gren- 
zenden Gegenden des Mittellandes jetzt die me. au und g zum Teil (doch 
nicht scharf) geschieden sind. Als das südliche g hier weiter vor- und 
eindrang, konnte das schon früher vokalisierte au (< a -\- j, w) an dieser 
Verschiebung nicht mehr teilnehmen. Damit fällt auch ein wesentlich 
anderes Licht auf die Stellung des Dialekts von Windhill innerhalb der 
englischen Dialektgruppen und sind auch die von Luick (§ 76. 71) ge- 
zogenen Schlufsfolgerungen auf 'den ursächlichen Zusammenhang' dieses 
Diphthongs mit gewissen anderen Lauten nichtig. — Es giebt nur eine 
Gegend in England, wo ae. d -\- w im direkten Gegensatz zu ae. ä unver- 
dumpft geblieben ist, und das ist Kent. Hier ist aber der Grund dieser 
verschiedenen Entwickelung leicht einzusehen. In Kent ist bekanntlich 
ae. w (ebenso wie j nach Palatalvokalen) nach voraufgehendem ä schon in 
ae. Zeit vokalisiert worden, so dafs die Lautgruppe au (mit kurzem a) 
schon vorhanden war, als der früh-nie. Lautwandel von ae. ä zu g eintrat. 

Und nun noch eine allgemeinere Bemerkung. Wie wenig die heutigen 
Mundarten (die, wie schon früher betont wurde, nicht nur trümmerhaft 
erhalten, sondern in denen auch mancherlei spätere Verschiebungen und 
Ausgleiche stattgefunden haben) oft im stände sind, die komplizierte, aber 
doch reichlialtige me. Überlieferung aufzuhellen, das zeigen deuthch die 
von Luick gründlich geführten Untersuchungen über die langen f-Laute 
in den lebenden Dialekten. Damit soll jedoch keineswegs gesagt sein, dafs 
wir das Studium der ne. Mundarten irgendwie geringschätzen oder gar 
vernachlässigen dürften. Sie sind und bleiben, wie schon längst von Ger- 
manisten und Romanisten anerkannt ist, in vielen Fällen wichtige und 
zuverlässige Zeugen für die Vergangenheit. Nur vor einseitigen und vor- 
eiligen Schlüssen auf diesem schlüpfrigen Gebiete möchte ich dringend 
warnen, damit wir schneller zu festeren und annehmbaren Resultaten ge- 
langen. 

Göttingen. L. Morsbach, 



Zur Jugendg-eschichte von Dickens. 



Forster, der Biograph von Dickens, that einmal im Frühjahr 
1847 an seinen Freund eine Frage, die sich auf dessen Lehen 
im Jahre 1823 oder 1824 bezog. Dickens bHeb die Autwort 
darauf schuldig, erst Wochen nachher machte er ihm Mitteilungen 
über diese Zeit (1823—1824), die er später stets 'wie eine schmerz- 
liche Last' in seinem Gedächtnis fühke. 

Dickens hatte 1847 bereits an einer Selbstbiographie ge- 
schrieben oder fing sie gerade an zu schreiben, doch kam er 
darin nicht über seine Jugendzeit hinaus. Denn nicht viel später 
faiste er den Plan zu seinem Roman 'David Copperfield' und 
entschlol's sich bald, seine eigene Jugendgeschichte darin aufzu- 
nehmen, wenn auch mit mancherlei Umänderungen. Damit aber 
gab er die Fortsetzung der Selbstbiographie auf. 

Da Dickens also nicht gern über diese Jahre, auch mit 
Forster nicht, redete, so wissen wir nur wenig über sie uud 
können uns nicht wundern, wenn selbst der sonst über das Leben 
seines Freundes so gut unterrichtete Forster in manche Wider- 
sprüche gerät. 

Zwei Punkte stehen fest: die Unglückszeit für Charles be- 
gann mit seiner Ankunft in London und endete mit seinem Aus- 
tritt aus dem Schuhwichsegeschäft. 

Sehen wir, was wir für Anhaltspunkte für die Abreise von 
John Dickens, seiner Familie und besonders von Charles von 
Chatham haben. 



288 Zur Jugendgeschichte von Dickens 

Forster sagt S. 5 : ' 

He was not much over nine years old when his father was recalled 
from Chatham to Sonierset-house, and he had to leave thi,< good master 
(Giles), and the old place eudeared to him by recollection.s that clinig to 
hini ai'terwards all Jiis life long. 

Ebenda S. 6: 

He (Charles) was to be taken away to London inside the stage coach 
Conimodore; and Kentish woods and fields, Cobham park and h.all, 
Rochester cathedral and Castle, and all the wonderful romance together, 
including a red-clieeked baby he had been wildly in love with, were to 
vanish like a dream. "On the night before we came away," he (Dickens) 
told me (Forster), "my good master came flittiug in among the packing- 
cases to give me Goldsmith's Bee as a keepsnke. Which I kept for his 
sake, and its own, a long time afterwards." A louger time afterwards 
he recollected the stage-coach journey, and in one of his published papers 
Said that never had he forgotten, through all the intervening years, the 
smeli of the damp straw in which he was packed and forwarded, like 
game, carriage-paid. "There was no other inside passenger, and I con- 
sumed my Sandwiches in solitude and dreariness, and it raiued hard all 
the way, and I thought life slopi^ier thau I expected to find it." 

Hierzu sei auch herangezogen die Stelle aus den 'Household 
Words^ 1860, die in 'Dullborough Town' fast wörtlich mit obigem 
übereinstimmt : 

As I left Dullborough in the days when there were no railroads in 
the land, I left it in a stage-coach. Through all the years that have since 
passed have I ever lost the sniell of damp straw in which I was packed 
— like game — and forwarded, carriage paid, to the Gross Keys, Wood 
Street, Cheapside, London? There was no other inside passenger etc. 
(Dieser Satz stimmt genau mit dem obigen so beginnenden überein.) The 
coach that carried me away was melodiously called 'Timpson's blue-eyed 
Maid', and belonged to Timpson, at the coach-office up street. 

Später schreibt Dickens (6. Juni 1856) an Wilkie Collins: 

I was taken to Chatham when I was very young, and lived and was 
educated there tili I was twelve or thirteen, I suppose. 

Neben Forster haben wir über die Jugendgeschichte von 
Dickens neuerdings das Werk von Langton.^ Hierin findet sich 



' Meine Anführungen aus Forsters 'Life of Dickens' mache ich nach 
der Household Edition. 

'■^ The Childhood and Youth of Charles Dickens. By Robert Langton. 
Manchester 1883; 2^^ ed. London 1891. 



Zur Jugendgeschichte von Dickens. 289 

viel schätzbares Material gerade für die fragliche Zeit zusammen- 
getragen, doch wird man allerdings bei seiner Benutzung vielfach 
zu anderen Ergebnissen kommen als Langton. 

Er bringt folgendes zur Frage : wie lange die Familie Dickens 
noch in Chatham lebte, bei (Langton S. 52): 

1821 verheiratete sich die verwitwete Schwester der Mutter von Dickens 
wieder, Mary Allen, mit einem Witwer, dem Arzte Lamert, am 11. Dezem- 
ber in Chatham. Hierbei waren Elisabeth und John Dickens Trauzeugen. 

Langton behauptet, dafs der Sohn aus erster Ehe des Vaters 
nach dieser Eheschliefsung 'for the first time bei der Familie 
Dickens gelebt habe, allein dafür bringt er keine Beweise. Weiter 
kann zur Bestimmung der Abreise dienen Forster S. 2: 

and the house where he lived in Chatham, which had a plain-looking, 
whitewashed plaster-front and a small garden betöre and behind, was in 
St. Mary's-place, otherwise called the Brock . . . 

Genauer berichtet Langton S. 21: 

An exhaustive search in the Eate-books proves conclusively, however, 
that in 1817 (probably from Midsummer) Mr. Dickens was living at the 
house at first Nr. 2, but since altered to Nr. 11, Ordnance Terrace, Chat- 
ham. . . . Here he resided tili Lady-Day, 1821 (2.5. März). 

Also März, und zwar Ende des Monats, zog die Familie 
Dickens nach der neuen Wohnung, die Forster allein erwähnt. 
Langton S. 43: 

It was early (März) in the year 1821 that for reasons already in- 
dicated, Mr. Dickens removed from Nr. 2 in Ordnance Terrace, and took 
up his abode in a niuch smaller house on the Brook. 

Dort wohnten sie auch, als der Famüie noch ein Sohn ge- 
boren wurde. Langton S. 62 f.: 

March lltii 1822: Alfred Lamert, Son of John and Elisabeth Dickens. 
— Getauft wurde er April 3>J 1822 in St. Mary's Church. Der Vater 
wird im Eintrag des Kirchenbuches noch bezeichnet als vom Navy-Pay 
Office, Chatham. 

Langton meint, aber ohne Beweise, dafs die Familie Dickens 

(S. 63) 

continued to reside here, it is believed, all through this year, though no 
record of the dato of his recall exists in the books at Somerset House; 
and they left for London, according to such evidence as can be obtained, 
in the winter of 1822 and 1823. 

Archiv f. n. Sprachen. C. 19 



290 Zur Jugendgescliiditf von Dickens. 

Endlich bringt Ijangton noch eine Aussage einer Frau God- 
frey, der Schwester des Lehrers Giles, bei, wonach (S. 63) 

Mrs. Godfrey believcs that wlien the Dickens family finally Icft CÜiat- 
Iiam, Charles was (ahnost at the last ininute) left with her brothcr IMr. 
Giles, with whoin he remained for some liltle time longer. 

Aus den angeführten Zeugnissen dürfte sich (wenn wir einige 
nicht bewiesene Ansichten von Langton und die unmögKche An- 
gabe von Dickens an seinen Freund Colhns unbeachtet lassen) 
ergeben : 

Im Jahre 1821 (also als Dickens neun Jahre vorbei war) 
dachte der Vater noch nicht daran, nach London zu gehen. Die 
Angabe von Forster kann also nicht richtig sein. Im Dezember 
1821 sind die Dickens noch Trauzeugen in Chatham und werden 
als dort wohnend bezeichnet bei der Geburt und Taufe des Sohnes 
Alfred Lamert. Nicht lange nach der Taufe jedoch (3. April 
1822) kann der Vater sehr wohl nach London versetzt worden 
sein. Seine Frau und seine Familie lieis er zunächst noch in 
Chatham. Hierauf könnte man auch den Ausdruck 'when the 
Dickens family finally left Chatham' deuten, wenn dieser 
Ausdruck von Frau Godfrey und nicht von Langton stammt. 
Nehmen wir au, dals John Dickens Chatham kurz vor dem 
1. Juli 1822 verliefs, so wäre seine Familie etwa noch ein Viertel- 
jahr, noch den Sommer über, dort geblieben, bis Ende September. 
Am letzten Abend vor der Abreise der Familie (on the night 
hefore ive came axoay) kam Giles und bewirkte, dafs Charles 
noch eine kurze Zeit bei ihm blieb (was left ivith him . . . almost 
at the last minute). In der zweiten Hälfte des Oktober, als 
das schlechte Wetter begann (it rained hard all the way), fuhr 
Charles dann allein nach London. Bei diesen Annahmen erklärt 
sich alles befriedigend, auch wohnte danach die Familie andert- 
halb Jahre in der Wohnung im 'Brooks 

Über das Leben der Familie Dickens bis zur Gefangen- 
nahme des Vaters erfahren wir nur (Forster S. 7) : 

So I degenerated in cleaning his (des Vaters) boots of a moruing, 
and my ow'n; and making myself usefiil in the work of the little house; 
and looking after niy younger brothers and sisters (we were uow six 
in all); and going on such poor errands as arose ont of our poor way of 
living. 



Zur Jugendgeschichte von Dickens. 291 

Die Aufnahme der älteren Schwester von Dickens in die 
Könighche Musikschule fand auch in dieser Zeit statt. Der Ein- 
trag lautet (Langton S. 67): 

Francos Elizabeth, daughter of John Dickens, clerk in the Navy-Pay 
Office, of 16, Bayham Street, Caniden Town, entered for tlie Piano. Ad- 
niitted April 9*1^ 1823. Eeconinicndcd and noniinated by Thomas Tom- 
kisson, Esq. 

Gleichfalls ist in die Zeit vor der Gefangennehmung zu ver- 
legen, wenn auch wohl nur kurz vorher, der Eintritt von Charles 
in das Schuhwichsegeschäft von Warren. 

Weiterhin fand der Umzug nach Gower-Street, wo die Mutter 
ein Mädcheniustitut gründen wollte, noch vor der Festnahme 
von John Dickens statt. W^ann die Familie umzog, wissen wir 
nicht. Fanny Dickens wird bei ihrer Aufnahme in das Musik- 
institut noch als in Bayham Street wohnend bezeichnet, doch 
braucht dies nur bei der Anmeldung der Fall gewesen zu sein, 
Anfang April, bei ihrem Eintritt, mögen Dickens' schon nach 
Gower-Street übergesiedelt gewesen sein. Forster erzählt hier- 
über S. 7 : 

His sister Fanny was at abont this time elected as a pupil to the 
royal academy of mnsic; and he has told mc what a stab to his heart 
it was, thinking of his own disregarded condition, to see her go away to 
begin her education, amid the tearful good wishes of everybody in the house. 

Später, also wohl nach einem Jahr (nähere Angaben fehlen), 
erhielt Fanny einen Preis. Aus einer angeknüpften Bemerkung 
von Dickens geht hervor, dafs dies zu einer Zeit stattgefunden 
haben raufs, wo er noch im Schuhwichsegeschäft beschäftigt war. 

Forster S. 15: 

Bnt, before this time (ivhen the favnly left the Marshalsea), Charles 
was present with some of them in Tenterden street to see his sister Fanny 
receive one of the prizes given to the pupils of the royal academy of 
music. 'I could not bear to think of myself — beyond the reach of all 
such honourable emulation and succcss. The tears ran down niy face. 
I feit as if my heart werc reut. I prayed, when I weiit to bed that night, 
to bc lifted out of the humiliation and noglect in whioh I was. I nevcr 
had suffered so much before.' 

Die Bemerkung von Langton (S. 78) ist sicherlich unrichtig: 

It was probably at the end of 1824 that Fanny Dickens reccived 
a prize at the Koyal Academy of IMusic etc. 

19* 



292 Zur Jugendgeschichte von Dicken.«, 

Ende des Jahres 1824 war Charles ganz bestimmt wieder 
in einer Sclnile. Er hätte daher obige traurige Betraclitungen 
gar nicht mehr anstellen können. Über die Dauer der Stellung 
im Schuhwichsegeschäft spricht sich Dickens nur einmal ganz 
allgemein aus (Forster S. 16): 

I have no idea how long it lasted ; whether for a year, or nuicli more, 
or less. 

Genau wissen wir nicht das Datum der Befreiung des Vaters 
aus dem Gefängnis. John machte eine Erbschaft von einigen 
hundert Pfund und konnte daher seine Gläubiger befriedigen. 

Eine Eingabe der Gefangenen an König Georg IV. Avurde 
von John Dickens am 4. Mai 1824 noch vom Gefängnis aus ab- 
gefertigt (vgl. Forster S. 15). Bald darauf jedoch wurde John 
wohl befreit. 

Charles kam nicht sofort aus seiner Stellung und Tväeder in 
eine Schule, sondern erst nachdem sich sein Vater und sein Lehr- 
herr miteinander gezankt hatten (vgl. Forster S. 16). Alsdann 
besuchte der Knabe zunächst Wellington House Academy. Sein 
Eintritt in diese Schule läfst sich nicht genau feststellen. 

Ein Mitschüler Thomas erklärt bei Forster (S. 18), dafs 
Dickens von 1824 — 1826 for about two years mit ihm obige 
Schule besucht habe. An Langton schrieb derselbe (S. 85): 

I am sorry I cannot fix upon the exact month, but it woukl not be 
later tban June of that year (1824). 

Aus dem Angeführten ergiebt sich wohl: Im Mai, spätestens 
im Juni 1823 wurde John Dickens gefangen gesetzt und blieb ein 
Jahr, bis Mai oder spätestens Juni 1824, im Gefängnis. Charles 
kam wohl auch etwa im Mai 1823, vielleicht auch etwas früher, 
in das Schuhwichsegeschäft. Im Juni 1824 aber verliefs er dieses 
wohl und trat bald darauf in die Wellington House Academy ein, 
die er bis Ostern 1826 besucht haben wird. Mit dem Eintritt 
in die Schule, womit entschieden war, dafs Charles nicht wieder 
in das Geschäft kam, hörte die schlimme Zeit auf, die im ganzen 
also wohl etwas über ein Jahr oder, rechnet man die ganzen 
Monate von der Ankunft in London an, etwas über anderthalb 
Jahre gedauert hatte. 

Leipzig-Gohlis. Richard Wülker. 



Zur Legende vom heiligen Julianus. 



L 

In folgeudem Wortlaut treffen wir die Legende vom liei- 
ligen Jiiliantis in Jacobi a Voragiue Legenda aurea . . . ed. Grwsse, 
Dresda? et Lipsise 1843 (1846), p. 142. 143 (hier sind nur einige 
Änderungen an der Interpunktion vorgenommen): 

Fuit etiam alius Julianus, qui utrumque parentem neseiens oeci- 
dit. Cumque is Julianus prcedictus juvenis ae nohilis quadani die 
venationi insisteret et quendam cervum reperkim insequeretur, subito 
cermis versus euni divino nutu se vertit eique dixit: tu nie insequeris, 
qui patris et matris ttue occisor eris ? Quod ille audiens vehementer 
extimtiit, et ne sibi forte contingeret, quod a cervo audierat, relictis 
Omnibus dam discessit, ad regionem valde remotam pervenit ibique 
cuidain principi adhasit et tarn strenue ubique et in bello et in pace 
se hdbuit, quod princeps eum militem fecit et quandain castellanam 
viduam in conjugem ei tradidit et eastellum pro dote accepit. Interea 
parentes Juliani pro amissione filii Juliani nimium dolentes vagahundi 
ubique pergebant et filium suum sollicite quarebant; tandon ad 
castrum, ubi Julianus jJ^'f^ßf'O't, devenerunt. Tune autem Julianus a 
Castro casu recessei'at. Quos cum uxor Juliani vidisset et, quinani 
essent, inquisivisset, et Uli omnia, qucB filio suo acciderant, enatrassent, 
intellexit, quod viri sui parentes erant, ut puto, quia * hoc a viro suo 
forte frequenter audierat. Ipsos igitur benigne suscepit et pro amore 
viri sui lectum iis dimisit et ipsa sibi alibi lectulum collocavit. Facto 
autem mane, castellana ad ecclesiam perrexit, et ecce Julianus mane 
veniens in thalamum quasi uxor ein suam excitaturus intravit, et in- 



' Gesta Rom. iä2}ote quce. 



294 Zur Legende vom heiligen Jiiliumis. 

veniens duos ^?a/'i7er dormicntes, uxorem cum adullero siio, ' silenler 
extrado (jladio amhos jmriter intcr&mit. Exicns autem domum, vidit 
uxorem ejus ab ecclesia revertentem et admirans interrogavit, quinam 
essent Uli, qui in suo lecto dormirent. At illa ait: 'jmrenies vestri 
sunt, qui vos diuiissime qucesierunt, et eos in vestro ^ thalamo collo- 
cavi.' Quod ille audiens, pcene exanimis effectus, amarissime flere 
ccepit ac dicere: 'heu, miser quid faciam? Quia dulcissimos meos 
parentes occidi. Ecce impletum est verbum cervi, quod dum vitare 
volui, miserrimus adimjdevi. Jam vale, soror dulcissima, quia de 
ccetero non quiescam, donec sciam, quod Deus poenitentiam meam 
acceperit.' Cui illa: 'absit, dulcissime frater, ut te deseram et sine me 
abeas; sed quce fui tecum particeps gaudii, ero particeps et doloris.' 
Tune insiniul recedentes juxta quoddam magnum flumen, ubi niulti 
periclitabantur , qtioddam Jiospitale maximum statuerunt, ut ibi poeni- 
tentiam facerent et omnes, qui vcllent transire fluvium, incessanter 
transveherent et hospitio universos pauperes reciperent. Post midtum 
vero temporis media nocte, dum Juliamis fessus quiesceret et gelu 
grave esset, audivit vocem miserabiliter lamentantem ac Jidianum, ut 
se traduceret, lugubri voce invocantem. Quod ille audiens concitus 
surrexit et jam gelu deficientem inveniens in domum suam portavit et 
ignem accendens ipsum calefacere studuit. Sed cum calefieri non posset 
et, ne ibi deficeret, timeret, ipsiim in lectulum suum portavit et dili- 
genter cooperuit. Post paululum ille, qui sie infirmus et quasi lepro- 
sus apparuerat, splendidus scandet^ ad cethera et hospiti suo dixit: 
'Juliane, dominus misit me ad te, mandans tibi, quod tuam j^osniten- 
tiam acceptavit, et ambo post modicum in domino quiescetis.' Sicque 
ille disparuit, et Julianus cum uxore sua post modicum plenus bonis 
operibus et eleemosynis in domino requievit. 

Die Gesta Romanorum c. 18 (Aasgabe von Oesterley, Berlin 
1872, S. 311) haben (mit nebensächlichen Varianten) denselben 
Text. Dazu eine ungewöhnlich abgeschmackte Deutung: Julian 
ist der Kirchenfürst, der dem Hirsch Christus nachfolgen soll. 
Die Eltern sollen getötet werden; sie sollen für den Prälaten 
tot sein. Das ferne Land, wohin Julian flieht, bezeichnet die 
Abwendung von der Welt; in ihm soll der Prälat in Christi 



* Gesta R. cum adultero suspicatus. - Gesta R. nostro, ^. Gesta P. 
scandit. 



Zux" Legende vom heiligen Juliaiius. 295 

Dienst gegen Welt, Fleisch, Teufel streiten; dafür erhält er 
Christi Gnade. Folgen die Eitelkeiten der Welt dem Flüchthng 
in die Abgeschiedenheit nach, so soll er sie mit dem Schwerte 
der Bufse töten. Dann soll er au den Strom der Heiligen Schrift 
gehen und dort ein Haus des Heils errichten, d. h. Beten, Fasten 
und Almosen zu seiner Thätigkeit machen. 



Von litterarischen Kunstwerken, deren Stoft' in dieser Le- 
gende gegeben ist, stehe hier voran das spanische Drama 

El aiiimal profeta. 

Don Antonio Mira de Amescua,^ geboren in Guadix 
(im alten Königreich Grauada, nicht zu verwechseln mit Cadiz) 
um 1578, Geistlicher und Doktor der Theologie, schon 1602 als 
dramatischer Dichter genannt, folgte mit den Brüdern Argensola 
dem Grafen de Lemos nach Neapel 1610, wurde nach seiner 
Rückkehr Kaplan des Kardinals Don Fernando de Austria, be- 
teiligte sich an lyrischen Preiskämpf eu und scheint um 1640 ge- 
storben. Schmeichelhafte Aufserungen über ihn besitzen wir von 
Cervantes (geb. 1547), von Lope de Vega (geb. 1562), von Gue- 
vara (geb. 1570). Von seinen zahlreichen Stücken scheint er 
selbst keine vollständige Sammlung veranstaltet zu haben; wenig- 
stens wird nur von einem Bande, der ihrer zwölf enthalte, be- 
richtet; der h. Julian ist nicht darunter. Dagegen fiudeu sich 
Stücke von ihm in Sammlungen von Werken verschiedener, auch 
in Einzeldrucken, zu Meinem Teile überdies in Handschriften, 
vielfach freilich anderen Verfassern zugeteilt. 

El animal profeta hat man in einer Handschrift des 
Herzogs von Osuna (jetzt der Nationalbibliothek) mit dem Datum 
1631 und unter Miras Namen, jedoch betitelt El cUchoso ijatri- 
cida. In den Sonderdrucken dagegen erscheint es unter der 
ersteren Überschrift und als Werk des Lope de Vega; ebenso 
in einer Quinta parte der Werke des letzteren, die nach Fajardo 
siebzehn Stücke enthielt und heute unbekannt ist. Da die Sexta 



* Was Barrera über ihu mitzuteilen weifs, geht über das nieht Iiiiuuis, 
was mau bereits bei Tickuor findet. 



296 Zur Legende vom heiligen Julianus. 

2)arte 1615 gedruckt ist, raufs jene Quinta mindesteus ebenso 
alt sein, und ihrem Zeugnis legt Men^ndez y Pelayo in der Ein- 
leitung des vierten Bandes der Obras de Lope de Vega puhl. 
jjor la Real Academia espanola, Madrid 1894, S. CII — CVI 
mehr Gewicht bei. Doch hält er nicht für ausgeschlossen, dafs 
das Stück seine uns heute vorliegende Gestalt durch eine Über- 
arbeitung des Mira de Amdscua empfangen habe. Don Alberto 
Lista hielt in seinen Lecciones de literatura espaiiola, Madrid 
1836, I, 196 das Stück für Lopes unwürdig, wie Men^ndez y 
Pelayo a. a. O. mitteilt, während dieser selbst ein minder un- 
günstiges Urteil darüber fällt, obgleich auch er die Ausführung 
nicht eben meisterhaft findet. 

Barrera (1860) schreibt das Stück ohne weiteres dem Mira zu. 
Don Ramon de Mesonero Romanos in der Einleitung des zweiten 
Bandes der Dramdticos contemporaneos de Lope de Vega (1858) 
giebt ein kurzes Leben des Mira de Amescua, wonach er um 
1570 geboren und 1635 gestorben wäre. Er erwähnt viele Stücke 
von ihm, die teilweise von anderen bearbeitet worden seien. El 
animal profeta erwähnt er hier nicht; aber in dem an den 
Schlufs dieser Einleitung gesteUteu Catdlogo führt er dieses 
Stück als Werk des Mira de A. unter Berufung auf die Hand- 
schrift des Herzogs von Osuna auf. 

Inhalt: 
Jörn. I. Schauplatz Albanien. Die verliebte Irene liest eine 
eben erhaltene Botschaft, in der Juliano sich über die Härte 
ihres Vaters beklagt und sie um ein Zeichen der Huld bittet. 
Gleichzeitig erscheint Vulcano, Julianos treuer Diener, der gra- 
cioso des Stückes, und ladet sie in seines Herrn Namen ein, 
sich nach ihrem Landgute zu begeben; dieser selbst wolle mit 
seinen Eltern das nahe dabei gelegene eigene aufsuchen; als Jäger 
verkleidet hoife er Gelegenheit zu einer Zwiesprache zu finden. 
Irene ist geneigt, dem Wunsche zu entsprechen. Sehr ungelegen 
erscheint Irenes Vater Alejandro, was Vulcano veranlafst, sich für 
einen Händler auszugeben, der allerlei mit wunderlichen Kräften 
ausgestattete Steine zu verkaufen wünsche. Beiläufig erfährt er, 
dafs Vater und Tochter ein paar Tage auf jenem Landgute 
verbringen werden. — Auf dem Lande. Juliano erscheint in 



Zur Legende vom heiligen Julianus. 297 

Jägertracht, mit ihm seine zärtHch besorgten Ehern, zu denen er 
geheimnisvoll von einem gefährlichen ^^'ilde spricht, das er zn 
erbeuten hoffe. Sie warnen vor überkülmen Wagnissen, erinnern 
daran, dafs, wenngleich manche meinen, des Menschen Ausgang 
sei vorausbestimmt, es doch ratsam sei, Gefahr nach Vermögen 
zu meiden. Wie Juliano, allein gelassen, zu einer Quelle empor- 
steigt, hört er eine Stimme, die ihm verkündet, er werde seine 
Eltern töten. Er weist die Möglichkeit mit Entrüstung von sich, 
doch die Stimme wiederholt die AVeissagung. Da er nach dem 
Feinde sucht, der, um ihm Kummer zu bereiten, den abscheu- 
lichen Gedanken ausgesprochen habe, naht ein Hirsch der Quelle. 
Juliano verwundet ihn tödlich, vernimmt aber aus dem Munde 
des Verendenden nun zum drittenmal die gräfsliche Prophezeiung. 
Da sie ihm jetzt verbunden mit dem Wunder des Sprechens 
eines Tieres entgegentritt, wird ihm doch bang, sie möchte sich 
erfüllen. Indessen beschlielst er, um dies zu verhindern, wofern 
menschlicher Wille so viel vermag, die Heimat zu verlassen. 
Auch die Nachricht, die Vulcauo von Irene bringt, macht ihn 
nicht wankend. Vulcano, dem er das Erlebte erzählt, wird ihn 
begleiten. — Irene harrt des Geliebten; da erscheint ihre Die- 
nerin Lam'a und meldet, sie habe eben Herrn und Diener zu 
Pferde davoneilen sehen und gehört, wie sie der Heimat und 
Irenen Lebewolil zuriefen. Irene bricht in Klagen aus. Doch 
die Geflohenen kehren zurück; die Erinnerung an Irene ist zu 
mächtig gewesen. Die Zürnende wird begütigt und baldige Ver- 
einigung in Aussicht genommen. Aber auch Julianos Eltern 
kommen herbei, äufsern aufs neue ihre Zärtlichkeit, freuen sich 
der glücldichen Pückkehr des Sohnes von der Jagd und des 
seiner wartenden Liebesglückes. Aber je deutlicher sie ihre Liebe 
zu erkennen geben, um so unabweisbarer erscheint dem Sohne 
die Pflicht, sie zu meiden; er reifst sich von ihnen und von der 
Geliebten aufs neue los, ohne ihnen doch erklären zu können, 
was ihn hinwegtreibt. Die Verlassenen machen sich gegenseitig 
Vorwürfe. 

Jörn. n. Schauplatz Ferrara. Aus einem Gespräche zwi- 
schen Vulcano und Juliano erfährt der Zuschauer, dafs letzterer 
bei der Ankunft in Ferrara das Glück gehabt hat, den Herzog 
gegen Meuchelmörder zu schützen, wofür er mit Amtern und 



298 Zur Legendo vom liciligcu Juliaiiu«. 

seit einem Monat mit der Hand der schönen Witwe eines Her- 
zogs^ I^aurcncia, belohnt worden ist. An Irene mag er nun nicht 
mehr denken, und da er entschlossen ist, der Heimat fernzublei- 
ben, auch seine Eltern seinen Aufenthalt nicht kennen, macht 
ihm die Weissagung des Hirsches keine Sorge mehr. Er will 
zu der Gattin hinein, kommt aber gleich wieder in höchster Auf- 
regung heraus; denn er hat bei ihr Federico, des Herzogs Bruder, 
gesehen, ihn, der früher die Vermählung zu hintertreibeu gesucht 
hat und sich augenscheinlich um Läurencias Gunst bewirbt. Aber 
Laureucia tritt mit Federico heraus und weist diesen mit seinen 
unwillkommenen Artigkeiten an ihren Gemahl. Zwischen den 
zwei Rittern kommt es zu einer heftigen Auseinandersetzung und 
zur Verabredung eines Zweikampfes auf die kommende Nacht. 
Federico freilich gedenkt sich nicht dazu einzufinden, vielmehr, 
während Juliauo seiner warten wird, zu Laurencia einzudringen. 
Juliano hat eine Unterredung Federicos mit dessen Dienern be- 
lauscht und daraus erfahren, was sein Feind vorhat; er beschliefst, 
sich heimlich in der Nähe des Hauses zu halten und sich um 
seine Ehre zu wehren. Er findet Laurencia schlafend und hört 
sie im Traume Worte sprechen, die ihm seinen eifersüchtigen 
Verdacht zu bestätigen scheinen. Er giebt einen Auftrag des 
Herzogs vor, der ihn von Ferrara entferne, heifst aber Vulcano 
wachen und ihm die Hinterthür des Palastes öffnen, sobald er 
ein Zeichen gebe. Laurencia, besorgt, aber zu jedem Widerstand 
bereit, bleibt allein. — Es treten als Pilger die Eltern Juliauos 
auf. Sie haben gehört, dals er in Ferrara sei, und man hat sie 
hierher gewiesen. Laurencia nimmt sie liebevoll auf, erklärt die 
Abwesenheit des Gatten und räumt den müden Alten das eigene 
Ehebett ein, froh, an ihnen einigen Schutz für die Nacht zu 
haben. Vulcano, trunken von Schlaf und Wein, tritt auf und 
schläft ein, ohne auf das Pfeifen seines Herrn, das man von 
draufsen hört, zu achten. Dieser, der sich einen Eingang durch 
die Mauer gebrochen hat, erscheint mit einer Laterne, dringt 
ohue Licht in das Schlafgemach, wo er die Eltern tötet. Vul- 
cano erwacht von dem Geräusch, löscht die stehengebliebene 
Laterne, deren Herkunft er nicht begreift, und schläft wieder 
ein. Juliano kommt heraus; das geheime Widerstreben, mit dem 
er die Rachethat vollzogen, schreibt er einem Rest der Liebe 



Zur Legende vom heiligen JiiiiauuH. 299 

für die Ungetreue zu. Laureucia erscheint mit Licht; sie hat 
ilu- Nachtgebet verrichtet imd will zur Ruhe geheu. Nuu wird 
klar, was geschehen. Juliane will sich töten; doch, von Laureucia 
au sein Christentum gemahnt, entschlielst er sich, beim heiligen 
Vater Vergebung zu suchen, und seine Gattin, so schwer sie 
sich durch seinen Verdacht gekränkt fühlt, und der treue Vul- 
cano nötigen ihm ihre Begleitung auf; sie wollen zu Schiffe von 
Ferrara nach Rom fahren. Lu letzten Augenblicke erscheint mit 
einer Dienerschar Federico, will Laureucia festhalten, wird aber 
von Juliauo erschlagen, wie auch Laureucia einen der Diener 
ersticht; Vulcauo ist froh, keine Waffen zu haben, so darf er 
blofs zusehen. Er schliefst den Akt mit den Worten : Ja, mein 
Herr, ich komme. Sollte | Je zu mir ein Hirschbock sprechen, 
Unglück mir verkünden wollen, | Geh ich lieber gleich ins 
Kloster. 

Jörn. III. Schauplatz Calabrien. Der Herzog von Calabrien 
äuCsert gegen einen seiner Diener seine Verliebtheit in Laurencia, 
deren Schönheit es ihm angethan hat, so wenig die Ärmlichkeit 
ihres Auftretens geeignet ist, die Augen auf sie zu lenken. 
Juliauo und Vulcano in dürftiger Einsiedlertracht quälen sich mit 
einem Kranken, den sie in ihr Spittel bringen wollen; dieser 
Kranke ist aber der Teufel, der in solcher Gestalt den Juliano 
zur Ungeduld reizen und von seinem frommen Thun abbringen 
will, jedoch unerschöpfliche Güte bei ihm findet, während freilich 
Vulcauos Laune der Mühe und des Patienten Gestank nicht 
standhält. Der Herzog macht sich an diesen, um zu erfahren, 
wer die Schöne sei, die er in seiner Gesellschaft gesehen habe. 
Er verninmit in Kürze Namen und Schicksale der beiden Gatten, 
und mit ihm hört auch der Zuschauer, was er noch nicht weil's, 
dals seit der Flucht aus Ferrara Juliano vom Papst Absolution 
erlangt und viel Wallfahrten ausgeführt, endlich in Calabrien aus 
Almosen eine Herberge errichtet hat, woselbst er mit seinem 
Weibe alle Pilger und Bettler verpflegen, die zu ihnen kommen. 
Der Herzog, der jetzt weil's, wie Laurencia all ihre Zeit zwischen 
Gebet und Sorge für die Armen teilt, steht von weiteren Nach- 
stellungen ab. Es folgen allerlei zum Teil spal'shafte Auftritte 
unter den verschiedenen Insassen des Spittels. Man hört im 
Innern eine Romanze singen, die Julianos .sämtliche Erlebnisse von 



300 



Zur Legende vom heiligen Julianus. 



der Weissagung des Hirsches au bis zur Tötung der Eltern er- 
zählt. Juliauo hört sie mit Erschütterung an und ist Zeuge der 
wenig tröstlichen Aufserungen, zu denen sie die Spittelleute ver- 
anlalst, und die um so unl)efangener gcthan werden, da jene nicht 
wissen, dals eben dieser Juliauo unter iimen steht. Vulcano 
spricht ein verständigeres und für seinen Herrn minder schmerz- 
liches Urteil über dessen That aus. 



Student: Traun, ein wunderbar Begebnis! 
Lahmer: Jetzund in der Hölle Flammen 

Mufs des Menschen Seele brennen. 
Bettler: MuTs sie? Unglücksfügung war es. 

Lahmer: Freilich mufs sie. 

Student: Wer kann zweifeln? 

Lahmer: Hätt' er doch ins Teufels Namen 

Nachgcsehn erst, eh' er zustiefs! 

Ja, mein blinder Kamerade, 

Der nicht hätte sehen können, 

Wohin seine Stiche trafen. 

Dem war so was zu verzeihen. 
Blinder: Übel steht's um seine Sache 

Vor dem Richterstuhle Gottes. 
Teufel: Ei, für mich sind diese alle, 

Wie ich seh. 
Julian: Weh mir, Laurencia 1 

Alle Worte, die sie sprachen. 

Durch die Brust, wie Feindeskugeln, 

Fühlt' ich tödlich sie mir fahi'en. 
Laurencia: Tröste dich, geliebter Gatte. 
Vulcano: Dafs doch eine Hellebarde 

Euch erschlug', ihr dummen Thoren! 

Ist nicht Gott barmherzig? 
Teufel: Aber 

Hier ist wahrlich doch der Ort nicht, 

Dafs eingreife sein Erbarmen. 
Vulcano: Was? nun giebt der Stiuker auch noch 

Seinen Senf zu iinsrer Sache. 

Nun so sag, du leerer Schlauch, 

Ist ein Gott, ist keiner? 
Laurencia : Wahre 

Deine Zunge! 
Vulcano: Ist ein Gott, 

Ist er auch allmächtig; alles 

Ordnet seine Macht aufs beste. 



Zur Legende vom heiligen Julianus. 301 

Aller Dinge Grund, vermag er 

JegUclies; und sind gewLfs wir, 

Dafs zu gnädigem Erbarmen 

Seine höchste Majestät 

Eh'r sich neiget als zum Walten 

Heil'gen Eechts, warum sollt einer, 

Hätt' er mit mehr sünd'gen Thaten 

Ihn gekränkt, als auf des Meeres 

Grunde liegen Körner Sandes, 

Raum gewähren insgeheim 

Doch kleinmütigem Verzagen? 

Schon ein Herrscher dieser Welt, 

Der, gemessen an dem Mafse 

Jenes Herrschers aller Herrscher, 

Nur ein Wurm, ein Xichts ist, hat er 

Von dem Lehnsmann eine Kränkung, 

Von dem Bürger Trotz erfahren, 

WeiTs doch seinen Zorn zu bänd'gen 

Und verzeiht und schützt vor Strafe, 

Gottes Beispiel folgend. Können 

Menschen schon so grofs verfahren, 

Wird ein Gott, der Dinge Urgrund, 

Waltend ohne jede Schranke, 

Nicht mit hoheitvoUerm Wirken, 

Über Kön'ge hoch erhaben 

Mehr noch thun, erwägt man nur, 

Wie unendlich seine Gnade? 

Seht doch eure Thorheit ein! 
Jtiliano: Ach, Laurencia, was er sagte, 

Ist er gleich ein Kind des Volks nur, 

Neu belebt es doch mich Armen. 
Tetifel: Solche Reden trösten ihn, 

Mich, mich bringen sie zum Rasen. 

Doch ich Sprech mit ihm allein, 

Jag ins Haus hier diese alle 

Fort vom Thor; es wandl' in Sturm 

Sich die Ruh des heitern Abends, 

Hagel falle, Regen ströme. 

(Man hört Donnern.) 
Vidcaiio : Hurtig, Kinder, packt zusammen; 

Seht, der Himmel überzieht sich. 

Grau und schwarze Wolken hangen 

Tief herab. Bei Gott, wenn's losgeht, 

Bleibt an euch kein trockner Faden. 
Soldat: Unheilschwangre Wolken schütten 

Regen aus, gemischt mit Hagel. 



302 



Zur Legende vom heiligen Julianus. 



Lahmer: 's ist, als stürze ein der Hiniinel. 
Blinder: Rasch, die Decken rafft zusammen ; 

Eilet, unter Dach zu kommen. 
(Die Armen ab.) 
Juliano: Fort, Laxirencia, fort! Geh schlafen. 

Was verweilst du? gerne sprach' ich 

Noch zwei Worte mit dem Armen. 
Laurencia: Wie du willst, Geliebter, thu ich. 
Vulcano: He, Student, bei meinem Barte, 

Wird's nicht bald, weifs Gott, den Rücken 

Mefs ich euch mit dieser Stange. 

(Alle ab auf^er Juliano und dem Teufel.) 
Jidiano : Schon hat sich der Sturm verzogtMi ; 

Bleibet nur auf eurem Lager. " 
Teitfcl : Etwas wohler fühl ich mich. 

Und ich darf's getrost verlassen. 
Julicmn: Kommt denn, guter Freund, und sagt: 

Ist es wirklich aulser Frage, 

Dafs die Seele Julianos, 

Hat er schwer sich anch vergangen, 

Der Verdammnis heimfällt, da doch 

Gott vergeben kann ? 
Tenfcl: In manchen 

Schulen haben kund'ge Meister 

Über seinen Fall verhandelt. 

Für und Wider wohl erwogen. 

Zu dem Schlüsse kamen alle, 

Für ihn geb' es nicht Erlösung. 
Julian»: Ob er gleich die That vollbrachte 

Ohne Wissen, ohne Willen ? 
Teufel: Sündern kommt es nicht zu statten, 

Dafs unwissentlich sie fehlten. 
Juliano: O, dann bleibt nur ew'gc Klage 

Mir und reicher Thränen Ströme, 

Ist es so, wie ihr mir saget. 
Teufel: Und es mehrt noch seine Schuld, 

Dal's sie ohne Beichte starben. 
Juliano: Wie, was hör ich? 
Teufel: In der Hölle 

Hat ein frommer Mann Italiens 

Sie gefunden, wie sie litten 

Schwere Pein in glühnden Flammen. 
Juliano : Weh mir, weh ! Gerechter Himmel ! 

Beb', Gedanke! Seele, zage! 

Meine Eltern in Verdammnis! 

Was, .Julian, kann deiner warten? 



Zur Legende vom heiligen Julianus. 30c 

Nicht dieselbe Höllenpein? 
Nicht desselben Feuers Flammen? 
Achl So grofs die Gnade Gottes, 
Wo o-äb' es für mich Erbarmen? 
Teufel: Ist's "euch recht, so zieh' ich mich 
Jetzt zurück. 
. Der Himmel wahre 

'"'■ Euch vor Leid, das schwer wie n.emes. 
j^jiano (allein): Ew'ger Gott! Wo war das Heil 
Wohl des sündigen Verbrechers, 
Ward durch des gerechten Rächers 
Spruch der ew'ge Fluch sein Teil? 

Sucht' ich Zuflucht auch tief innen 
In der Erde Schofs, im Meer, 
Dir vermag ich nimmermehr, 
Wo's auch wäre, zu entrinnen. — 

Fand durch diese Frevlerhand 
Seinen Tod mein Elternpaar, 
Nicht geschah es doch fürwahr 
Wissentlich. Von Land zu Land 

Floh ich, dals nur nicht erlangte 
Wahrheit, was geweissagt war. 
Floh ich unstet Jahr um Jahr, 
Seit zuerst davor mir bangte. 

Ist dem also, wie du's weilst. 
Was vergiebst du nicht dem Armen ? 
Warum fühlet nicht Erbarmen, 
Der doch der Erbarmer hcifst? 

Warst von Anfang du gesinnt, 
Dafs die Schreckensthat geschehe. 
Wie willst du, dafs widerstehe 
Dir, dem Gott, ein Menschenkind". 
Herr, so wolle mir vergeben! — 
Aber aus der Tief empor 
Dringt mir Jammerlaut ans Ohr, 
Dafs mir Herz und Sinn' erbeben. 
Aus dem Schofs der Erde, wehe! 
Hebt sich, täuscht das Aug' mich lucbt. 
Eines Toten Schreckgesicht, 
Das ich langsam nahen sehe. 

Wünscht' ich gleich, den nicht zu kennen. 
Der da kommt aus Finsternis, 
Ist's mein Vater doch gewifs. 
r 1 ■ . Vntpr wasist du den zu nennen, 
Der so viel für dich gethan 
Und von dir es sollt' erfahren, 



304 Zur liegende vom heiligen Julianus. 

Dafs er durch den T^ndankharcn 
Tod und Hölle niulHt' empfahn. 

Sechsmal hast auf mich gewendet 
Du des blut'geji Dolches Spitze, 
Nieder mich gesandt zum Sitze 
Jener Qual, die nimmer endet. 

Auf des Sohnes Pfühl gerettet 
Glaubte jene Nacht ich mich; 
Morgens sah ich mich durch dich 
In der Hölle Feu'r gebettet. 

Fluch der unglücksel'gen Nacht, 
Da ich dir das Leben gab, 
Da ich gleiches Unheil hab 
Über dich und mich gebracht! 

Eines nur mag mir versüfsen 
Auch der Hölle Bitterkeit: 
Du wirst bald in gleichem Leid 
Deine Schuld dort nieden büTsen. 

So tief Juliano durch die schreckende Erscheinung seines 
Vaters erschüttert ist, die die trüghche List des Satans vor ihn 
hat treten lassen, um ihn zum Verzweifeln an Gottes Erbarmen 
zu treiben, auch sie vermag nicht, die Hoffnung auf die gött- 
liche Gnade völhg in ihm zu tilgen. Und sein Vertrauen ist 
nicht eitel gewesen, denn es erscheint, zunächst in Bettlergestalt, 
bald aber sein göttliches Wesen offenbarend, das Jesuskind, trö- 
stet den Geäugstigten,' zeigt ihm seine Eltern, wie sie in Wirk- 
lichkeit im Purgatorium der ewigen Seligkeit eutgegenharreu. 
Noch einmal erscheint der Teufel, um das erbarmende Walten 
der Gottheit der Ungerechtigkeit zu zeihen: 

Ew'ger Gott, was mufs ich hören? 
Staune nicht, wenn ich bestreite 
Deines Spruchs Gerechtigkeit, 
Ob du gleich gerecht dich meinest. 
Von dem heil'gen, lichtumstrahlten 
Throne willst du niedersteigeu, 
In dem Spittel einzukehren. 
Das ein Frevler hat bereitet, 
Ein verruchter Elternmörder; 
Die GewiTsheit seines Heiles 
Bringst du ihm! Ja, deine Liebe, 
Viel vermag sie, sondergleichen 
Ist sie, doch sie hat für Sihider 



Zur Legende vom heiligen Julianus. 305 

Seines Schlags nicht einzugreifen. 
Ob er schwer dich hat gekränkt, 
Dieser Wüterich, du weifst es; 
Fielen unter seinem Dolche 
Schuldlos doch die Eltern beide, 
Mordete er Friedrich doch, 
Der herzogUchen Brüder zweiten, 
Seines frevlerischea Sinnes 
Art noch besser zu erweisen. 
Und nun steigst du seinetwillen 
Nieder von des Himmels Kreisen, 
Neigst dich liebevoll ihm zu, 
Giebst ihm Trost in seinen Leiden! 
War es besser nicht, des strengen 
Richters Stahl gezückt zu zeigen 
Auf den Frevler, in der Hölle 
Grund auf ewig ihn zu weisen? 
Da war ihm sein Lohn geworden. 
Wo die schwarzen Dämpfe steigen 
Aus des flüss'gen Peches Pfuhle. 
Herr, die Lieb', so du erweisest 
Deinen Menschen, ist erstaunlich; 
Doch die Härte ist nicht kleiner, 
Herr, mit der du mich behandelst, 
Dessen Teil nur Groll und Leiden. 

Aber Jesus weist ihn zurück, und hat er für Juliane viel 
gethan, so thut er nun noch mehr, indem er vor seinen Augen 
die Eltern schon vor der Zeit mit sich in die ewige Seligkeit 

aufnimmt : 

Jesus: Wilder Drache, du, der Menschheit 
Widersacher, der zum Heile 
Ich vom Himmel niederstieg, 
Ihres Daseins Last zu teilen. 
Hat Julian sich schwer versündigt, 
War Erkenntnis auch ilim eigen, 
Die der Bufse Weg ihm wies. 
Und ich will ihm gern verzeihen. 
Da er mehr gebüfst als viele. 
Ja, ich kürze diesen beiden 
Seinethalb der Läut'rung Frist. 
Tretet, Fromme, mir zur Seite, 
Ihr Erwählten meines Vaters. 

Jesus und die beiden Eltern gehen in die himmlische Herr- 
lichkeit ein; dem Teufel thut sich der Rachen der Hölle auf. 

Archiv t. n. Sprachen. C. 20 



B06 Zur Legende vom heiligen Jiilianus. 

Die übrigen gehen in die Kirche, Gott zu danken; Vulcano, dem 
es jetzt leid thut, dafs er dem als Kranker erschieneneu Teufel 
nicht rechtzeitig ein tüchtiges Klystier hat angedeihen lassen, 
schickt der landes- und zeitüblichen Schlufsbitte an das Publikum 
um eine freundliche Beurteilung des Gesehenen noch ein paar 
Verse voraus, in denen er, über die Aufführung hinausgreifend, 
von dem weiteren Verlauf von Julianos Leben sagt: 

Hört den Schlufs noch der Geschichte: 
Als dem Herzog man's erzählte, 
Ward von ihm beschenkt das Spittol, 
Und es schlössen drin ihr Leben 
Fromm vereint die beiden Gatten. 
Was ihr habt bemerkt au Mängeln 
Unsres Stückes, wollt verzeihn, 
So gewifs euch nicht erschrecke^ 
Alles Drohn des argen Teufels, 
Naht einst eures Lebens Ende. 

Wer, das spanische Stück mit der Legende zusammenhaltend, 
sich darüber Rechenschaft geben will, inwiefern der Stoff durch 
die neue Form und durch den sich seiner bemächtigenden Bühnen- 
dichter gewonnen oder verloren habe und wie er nunmehr zu 
wirken geeignet sei, wird zunächst sich sagen müssen, dais die 
Wirkung des Dramas schon von vornherein die kräftigere ist, 
indem es die Personen leibhaftig vor uns hinstellt, ihre eigene 
Rede uns vernehmen läfst, mit wunderbaren Vorgängen und Er- 
scheinungen die Sinne ergreift. Es läuft diese Kunstgattung 
freilich gleichzeitig die Gefahr, einfache Grundgedanken, wie sie 
hier in der Legende gegeben sind, nämlich die Unabweudbarkeit 
des vom Geschick Verhängten und dann die Unerschöpflichkeit 
der göttlichen Gnade gegenüber herzlicher Reue und williger 
Bufse, durch mancherlei Beiwerk überwuchern zu lassen; denn 
dringender als in der Erzählung ist hier unmittelbare Verständ- 
lichkeit, einleuchtende Motivierung verlangt, und diese sowohl 
wie die körperliche Veranschaulichung von mancherlei Thätig- 
keiten und Verhältnissen, die ein Erzähler nur kurz zu erwähnen 
braucht, erheischt das Auftreten von vielen Personen, das sicht- 
bare Vorsichgehen zahlreicher Handlungen, die ein eindringlicheres 
Wirken des Hauptsächlichen gefährden können. Erst längere 
Erfahrung und geduldige Übung wird diese Klippe vermeiden 



Zur Legende vom heiligen Julianus. 307 

lehren. Unser Dramatiker steht übrigens inmitten einer überaus 
regen Thätigkeit seiner Zeit zu Gunsten der Bühne; sein Volk 
scheint vor allem vom Theater die Befriedigung seiner litterari- 
schen Bedürfnisse zu begehren, und unabsehbar ist denn auch 
die Reihe der Dichter und der Stücke, die seinen Hunger zu 
stillen versuchen; wählerisch in Hinsicht der Stoffe, überlegend 
im Entwerfen, sorgfältig in der Ausarbeitung zu sein bleibt keine 
Zeit; neue Wege zu suchen und zu wandeln, solange das Übliche 
so dankbare Aufnahme findet, ist kein Anlafs. Eine besondere 
Gabe strömender Improvisation, feiner als beim Durchschnitte 
gebildeter Geschmack, ausgedehntere Litteraturkenntnis und damit 
Uberflufs an Stoffen können einen einzelneu als monstruo de la 
natnraleza erscheinen lassen; aber erstaunlich ist doch die Menge 
dessen, was sie alle miteinander gemein haben, grofs daher auch 
die Zahl der unsicheren Autorschaften. Sorglos wie die anderen 
geht auch unser Dichter natürHch mit Ort und Zeit um; sind 
wir im ersten Akt in Albanien, so spielt der zweite in Ferrara, 
der dritte in Calabrien, und eine lange Reihe von Jahren trennt 
den ersten vom dritten. Ein nicht ungeübter Versemacher wie 
seine Genossen, läfst er wie sie verschiedene der alteinheimischeu 
Vers- und Reimordnungen miteinander abwechseln, nicht selten 
auch die kunstvolleren aus Italien geborgten Gebilde dazwischen 
treten_, nur dafs auch er nicht hinlänglich darauf achtet, dies nur 
da zu thun, wo in der Handlung bei einigem Stocken des Ab- 
laufs der richtige Ort zu gesammeltem Gefühlsausdruck ist. Natür- 
lich verzichtet er so wenig wie die anderen auf den gracioso, 
die lustige Person, die hier in der Rolle des treuen Dieners zwar 
bisweilen entbehrliche Witze reifst, aber anderwärts mit ganz ver- 
ständigen Erwägungen die, die um ihn sind, auf das Richtige hin- 
weist und jedenfalls einen zu Skepsis und nüchternen Bedenken 
geneigten Zuschauer, wenn dieser bei gar zu gewagtem Schwung 
und verstiegenem Pathos die Achseln zucken sollte, entwaffnet, 
indem sie ihm zeigt, dafs auch der Dichter den Sancho Panza 
mit dem Don Quijote zu vereinigen weifs. Giebt die Ein- 
mischung des (jracioso bisweilen zu realistischem Verfahren des 
Dichters Anlafs, und zwar hier und da, wo es mehr stört als 
befriedigt, wie z. B. in der Krämerscene im ersten Akt mit dem 
völlig müfsigen Vater Irenens, oder im zweiten, wo Vulcano be- 

'20* 



308 Zur Legende vom heiligen Julianus. 

trunken erscheint, so ist dagegen sein Auftreten als Krankeu- 
aufseher im dritten voll gemütlicher Komik und zugleich mit der 
Handlung glücklich verbunden. Darin, dafs der J)ichter mehr 
durch Merkwürdigkeit der vorgeführten Begebenheiten, durch 
kunstvolles Verschlingen der Fäden als durch sorgsame Zeich- 
nung eigentümlicher und dabei doch typischer Menschennaturen 
anzuziehen sucht, sondert er sich gleichwenig von den Mitbewer- 
bern um die Gunst der Zeitgenossen wie mit dem Hineingreifen 
in den Schatz der Legenden; denn hier hatten die Theaterdichter 
schon längst Stoffe gefunden, die das Aufsuchen der Schauspiel- 
häuser zu einer auch in den Augen der Geistlichkeit löblichen 
Übung machten und willkommene Gelegenheit zur Befriedigung 
auch roherer Schaulust boten. Seine Sprache ist nicht eben ge- 
wählt, sein Ausdruck weder sorgfältig noch reich, und schon dies 
mag es rechtfertigen, wenn Barrera das Stück dem Lope de Vega 
ohne weiteres abspricht. Sehen wir aber zu, was er den von der 
Legende dargebotenen Einzelheiten Neues hinzugefügt hat. Die 
Person der Irene, die im ersten Aufzuge so bedeutsam hervortritt, 
um gleichwohl später ganz fallen gelassen, nur einmal noch und 
zwar mit überraschender Geringschätzung von Juliano erwähnt zu 
werden, ist augenscheinlich erfunden, um das Opfer zu erschwe- 
ren, das Juliano bringt, indem er sich von der Heimat losreiist, 
und gleichen Zweck hat seine Rückkehr von der ersten Flucht; 
doch wird man nicht sagen können, dafs hier sein Schwanken ihn 
in sonderlich günstigem Licht erscheinen lasse. Auch dafs die 
Unglücksweissagung dreimal erfolgt, steigert ihre Bühnenwirkung 
nicht. Da sie, wenigstens die ersten zwei Male, singend gethan 
wird, mochte der Dichter fürchten, sie werde nicht deutlich genug 
verstanden. Die betagten Eltern in ihrer fast mafslosen Zärt- 
lichkeit können zu rühren nicht verfehlt haben. In Ferrara läfst 
der Dichter durch eine bestimmte einzelne Rettungsthat Juliano 
die Gunst des Herzogs gewinnen, wo die Legende bei allgemeiner 
Erwähnung seiner Tüchtigkeit stehen bleibt. Die Person des 
Federico, seine Bemühungen um die Gunst Laurencias sind glück- 
lich erfundene Zuthaten; sie erklären die in der Legende kaum 
begreifliche Eifersucht Julianos. Die Art, wie er, einmal arg- 
wöhnisch geworden, vorgeht, und die Umstände, die die Tötung 
der Eltern herbeiführen, hat der Dichter geschickt im Geschmacke 



Zur Legende vom heiligen Julianus. 309 

der gleichzeitigen Intriguenstücke sich ausgedacht. FreiHch würde 
ein heutiges Publikum die plötzliche Schläfrigkeit Laurencias, 
wenngleich der Dichter ihrer im Traume gethanen mifsverständ- 
lichen Aufserungen bedarf, mit Lächeln aufnehmen, würde auch 
schwer begreifen, dafs die (Gott weifs wie) in das Haus des 
lange vermifsten Sohnes gelangten Eltern sich dort sofort zu 
Bette begeben, ohne sich über die ihnen unbekannt gebliebene 
Ursache seiner Flucht und seine seitherigen Schicksale irgend 
Auskunft zu erbitten. Wie groüs immer ihre Müdigkeit sein 
mag, man sollte denken, ans Ziel der langen Wanderschaft ge- 
langt und der bisher unbekannten freundlichen Gattin des Sohnes 
gegenüber, wüfsten sie sich des Schlafes etwas länger zu erweh- 
ren. Wenig glücklich erfunden ist das nochmalige Zusammen- 
treffen Federicos mit Juliano vor dessen Flucht aus Ferrara und 
der Tod des ersteren durch die Hand des zweiten; denn diese 
zweite Blutthat findet weder in Vorherbestimmung noch in einem 
Irrtum irgend welche Rechtfertigung. Federico mag als richtiger 
Bühnenbösewicht nichts Besseres verdienen, und wenn er Lau- 
rencia ihrem Gatten mit Gewalt entreifsen will, so bleibt diesem 
kaum anderes übrig, als was er thut. Doch brauchte ihn ja der 
Dichter nicht nochmals auftreten zu lassen, und bedenklich bleibt 
es, dafs das Büfserleben mit diesem Totschlag eröffnet wird. 
Nicht mit Unrecht spricht im letzten Akte der Teufel auch von 
dieser Vergehung, und das Jesuskind tritt auf sie weislich nicht 
näher ein. Hier ist der Dichter aus dem Legeudenstil in den der 
capci y esjiada-K^omödäe abgewichen. Im dritten Akte würde man 
den verliebten Herzog von Calabrien leicht missen können; er 
scheint nur dazu da, damit durch seine Unterredung mit Vulcano 
der Zuschauer über die zwischen dem zweiten und dem dritten 
Aufzuge liegenden Vorgänge unterrichtet werde. Tiefer greift 
mit seinem Neuern der Dichter in der Behandlung des büfsenden 
Juliano. Die Legende weifs nur von einem willig durchgeführten 
Fergendienst und der Gewährung von Obdach an Arme; der 
letzte Gegenstand solcher Liebesthätigkeit des Büfsers ist der 
als Aussätziger erscheinende Erlöser, der Juliano, nachdem dieser 
mit besonderer Pflichttreue auch an ihm den frommen Dienst 
geübt hat, sich in wahrer Gestalt zeigt und den beiden Gatten 
die Annahme ihrer Bufse verkündet, auch ein baldiges seliges 



310 Zur Legende vom heiligen Julianus. 

Ende verhelfst. Im spanischen Stücke ist das Leiden des Büfsen- 
den mehr ins Innere gelegt. Er thut auch hier wilh'g, mit Sorg- 
falt, Güte und Geduld seine Pflicht als Krankenpfleger (Fergen- 
dienst ist damit nicht verbunden); aber ihn quält der Zweifel, 
ob irgend welche Bufse ihm je Vergebung erwirken könne, und 
quält ihn um so heftiger, da der Teufel in Verkleidung ihn der 
Verzweiflung zuzutreiben bemüht ist, und auch die Pfleglinge in 
ihren Gesprächen über den Fall, ohne zu wissen, dafs die Sache 
ihren Beschützer angeht, für den Sünder kaum etwas zu hoffen 
wagen. Dais seine Geschichte unter ihnen vor ihm selbst ge- 
sungen wird, dafs er bei Lebzeiten Gegenstand der Volksdichtung 
geworden ist, darf zwar befremden, da weder Julianos Eltern 
noch seine Gattin seine Geschichte kennen, aufser ihm selbst nur 
Vulcano und, seit dem Anfange des dritten Aufzuges, der Her- 
zog von Calabrien von der Sache unterrichtet ist. Doch hat es 
etwas Rührendes und Ergreifendes, wie hier der Schwergeprüfte 
über die grauenhafte Schuld seines Lebens und über Möglichkeit 
oder Unmöglichkeit seiner Erlösung das unbefangene Urteil derer 
zu hören bekommt, deren Wohlergehen er sein Dasein widmet. 
Auch der alte Wilhelm von Orange hört, da er, Mönch geworden, 
durch den Wald reitet, den begleitenden Klosterknecht ein Lied 
anstimmen, das die Thaten seiner Ritterzeit preist, und der 
Knecht ahnt nicht, vor wem er singt. Wie ganz anders hier! 
In diesem dritten Aufzuge ist auch die realistische Darstellung 
des Alltagslebens in einem Spittel nicht nur au sich recht an- 
mutig und freundlich, oft von harmloser Komik, sondern auch 
in wirksamster und wohl motivierter Weise mit der Haupthand- 
lung in Verbindung gesetzt. 

Berlin. Adolf Tobler. 

(Fortsetzung folgt.) 



Jean Baptiste Bastide. 



Die Geschichte der französischen Philologie in Deutschland 
reicht kaum über den Anfang unseres Jahrhunderts hinauf. Wohl 
hatten schon früher einzelne Gelehrte die französische Sprache 
und Litteratur in den Kreis ihrer Betrachtung gezogen, aber 
doch kaum um ihrer selbst willen, sondern im Anschlufs an 
Untersuchungen über die eigene heimische Litteratur, deren Be- 
einflussung durch die französische man nicht verkannte, im An- 
schlufs an Studien über die Entstehung und Verwandtschaft der 
Sprachen im allgemeinen, wenn es galt, der grofsen Gruppe ro- 
manischer Sprachen ihre Stelle anzuweisen. Man hatte auch das 
Französische grammatisch bearbeitet, aber doch wieder nicht, weil 
man in ihm, wie in den Sprachen des klassischen Altertums, ein 
grammatischer Studien würdiges Objekt erkannt hätte, sondern 
lediglich, um den Deutschen geeignete Hilfsmittel zu seiner prak- 
tischen Erlernung an die Hand zu geben. Das Französische mit 
seinen romanischen Schwestern zum Range einer Universitäts- 
wissenschaft zu erheben, blieb Friedrich Diez vorbehalten, der 
1830 als erster Romanist an die Bonner Hochschule berufen 
wurde. Noch erheblich später fanden Vertreter der romanischen 
Philologie Zutritt zu den Akademien: als erster wurde Ferdinand 
Wolf 1846 zum Mitglied und Sekretär der Wiener Akademie 
ernannt. Die Berliner Akademie hat gar erst 1882 in Adolf 
Tobler den ersten selbständigen Vertreter romanischer Philologie 
zu ihrem Mitgliede erwählt. 

Um so auffälliger wird es erscheinen, von einem Manne zu 
hören, der bereits am Ausgange des vorigen Jahrhunderts als 



312 Jean Baptiste Bastide, 

Mitglied der Berliner Akademie mit Eifer und Fruchtbarkeit aus- 
schliefslich der französischen Sprache seine Studien zuwandte. In 
den Memoires Je VAcademie royale des sciences et holles-l eures 
de Berlin finden sich in den Jahren 1796 — 1804 nicht weniger 
als dreizehn mehr oder minder umfangreiche Beiträge des Jean 
Baptiste Bastide, welche Punkte aus der französischen Gram- 
matik und Etymologie, sei es im Anschlufs an Montaigne, den 
zu erklären dem Verfasser in hohem Grade am Herzen lag, sei 
es ohne solche besondere Beziehung, behandeln. Gleichwohl ist 
Bastide nahezu völlig der Vergessenheit anheimgefallen. Gröbers 
Geschichte der Romanischen Philologie weist seinen Namen nicht 
auf; in Qu^rard, La France litteraire findet sich nur eine 
dürftige, dazu ungenaue Notiz über ihn, die mit einigen Ände- 
rungen in die Biographie universelle (Michaud) und die Kon- 
velle biograjohie generale übergegangen ist. Am ausführlichsten 
und zuverlässigsten wird in La France protesfante par Eugene 
et Emile Haag (Paris 1877), Tom. I, col. 955—956 über Bastide 
berichtet; aber auch hier bleibt einiges nachzutragen. Durch die 
Güte des Herrn Dr. B^ringuier von der Berliner Französischen 
Gemeinde bin ich im stände mitzuteilen, dafs nach Ausweis der 
Kirchenbücher Jean (Baptiste) Bastide im Jahre 1745 als Sohn 
des Capitaine Daniel Bastide geboren wurde, dessen Vater Andr^ 
1703 mit seiner zahlreichen Familie und vielen Landsleuten und 
Glaubensgenossen seine Heimat Orange hatte verlassen müssen, 
weil nach dem Tode Wilhelms HI. von England, des Fürsten 
von Orange, ein Edikt Ludwigs XIV. den Anhängern der Lehre 
Calvins die Ausübung jedes öifentlichen oder Hausgottesdieustes 
bei Todesstrafe verbot. Der gröiste Teil der Flüchtlinge folgte 
der wohlwollenden Einladung König Friedrichs I. von Preufsen, 
sich in seinen Staaten niederzulassen, und auch die Familie 
Bastide schlug ihren Wohnsitz in Berlin auf, wo ihre Mitglieder 
ein Jahrhundert lang zu den angesehensten Bürgern zählten. 
Jean (Baptiste) Bastide ist bis 1807 als Rat am Französischen 
Obergericht nachzuweisen, und es unterliegt keinem Zweifel, dafs 
der Gerichtsrat Bastide derselbe Träger dieses Namens ist, der 
im Jahre 1792 gleichzeitig zum Professor der Beredsamkeit an 
der Adligen Ritter-Akademie und zum Mitgliede der Berliner 
Akademie ernannt wurde. Unter diesen Umständen scheint die 



Jean Baptiste Bastide. 313 

bei Qu^rard sowohl wie bei Haag sich findende Angabe, Bastide 
sei am 1. April 1810 in Paris gestorben, verwunderlich. Man 
begreift schwer, dafs ein an der Schwelle des Greisenalters 
stehender Mann sich entschlossen haben sollte, eine ehrenvolle 
Stellung in der Heimat mit einem unsicheren Lose in der Fremde 
zn vertauschen, selbst wenn diese Heimat ihm Fremde und die 
Fremde Heimat scheinen mochte. Gleichwohl wird an der That- 
sache seiner Übersiedelung nach Paris nicht zu zweifeln sein: 
auch Richou in seinem Inventaire de la collection des ouvrages 
et dociiments reiinis jpar J.-F. Payen et J.-B. Bastide sur 
Michel de Montaigne (Paris 1878) berichtet S. 273, dafs Bastide 
nach seinem 1810 erfolgten Tode der kaiserlichen Bibliothek zu 
Paris seine Papiere und sein Vermögen hinterlassen habe; da 
aber der Staatsrat sich gegen die Annahme des Legates ausge- 
sprochen, so sei das Vermögen den natürlichen Erben zugeflossen, 
die seine litterarische Hinterlassenschaft der Bibliothek schenkten. 
L^nd thatsächlich wird noch heute in der Bibliotheque Nationale 
unter Nr, 926 — 933 'Fonds francais. NouveUes acquisitions' der 
handschriftliche Nachlafs Bastides aufbewahrt. 

Aber uns interessiert hier in erster Linie Bastides Thätigkeit 
an der Berliner Akademie. Welche wissenschaftlichen Ansprüche 
hatte er auf einen Sitz in dieser gelehrten Körperschaft, w^as 
hatte er Aufserord entliches geleistet, dafs man ihn, den Juristen, 
zum Mitgliede wählte, doch offenbar in der Absicht, das Studium 
des Französischen zu fördern? So unbegreiflich es im Hinblick 
auf unsere heutigen Verhältnisse klingen mag, so gewifs mufs 
man die Autwort auf diese Frage schuldig bleiben: Bastide hatte, 
als er 1792 in die Berliner Akademie eintrat, nichts, durchaus 
nichts auf wissenschaftlichem Gebiete geleistet, weder als Jurist 
noch als Philolog, was ihm den leisesten Anspruch auf die Eluv, 
einer gelehrten Körperschaft anzugehören, hätte verschaifeu kön- 
nen. Ein gröfseres Werk über irgend einen Gegenstand des Ge- 
bietes, dem er seine Arbeiten als Akademiemitglied gewidmet hat, 
existiert überhaupt nicht von ihm ; aber nicht einmal eine Leistung 
von dem Durchschnittsumfange einer modernen deutschen Doktor- 
dissertation hätte er aufweisen können. Er sagt das selbst mit 
beinahe naiver Offenherzigkeit in seinem 'Discours de rcSception': 
Si je vaux qitelque cliose, je le sensj Messieurs, ce n'est que 



314 Jean Baptiste Bastide. 

2)ar le ccBur. Ce coßur s'elance vers les votres, et se flatte 
qu tJs feront quelques pas vers lui; que voulez-vous de phis? 

Mit dem Mafsstabe der gegenwärtigen Verhältnisse gemessen, 
mufs in der That die Aufnahme Bastides in die Akademie ge- 
radezu ungeheuerhch erscheinen. In der Berliner Akademie sieht 
heute das gelehrte, ja das gesamte gebildete Deutschland mit 
berechtigtem Stolze eine Körperschaft, zu der nur die auserlesen- 
sten, erprobtesten Führer auf den verschiedenen Gebieten mensch- 
lichen Wissens Zutritt gewinnen. Und vor fast genau einem 
Jahrhundert nimmt diese selbe Gesellschaft einen Mann in ihre 
Mitte auf, der in seiner sonst nicht an Selbstunterschätzung 
krankenden Antrittsrede mangels jeglicher wissenschaftlichen Lei- 
stung auf sein gutes Herz verweisen mufs! Dabei kann man 
nicht sagen, dafs der Nachweis wissenschaftlicher Tüchtigkeit zu 
irgend einer Zeit für die neu zu wählenden Mitglieder entbehr- 
lich gewesen wäre. Wenigstens legt schon das Statut vom Jahre 
1710 dem über die Angelegenheiten der Königlich Preul'sischen 
Societät wachenden Concilio als Pflicht auf, „die Aufnahme neuer 
Mitglieder dergestalt zu mäfsigen, damit keine ohn allein wohl- 
fähige und durch abgelegte tüchtige Proben in einem von denen 
vorgeschriebenen Departements ihrer Geschickligkeit halber be- 
kannte und berühmte Personen zugelassen" werden. 

Da ist es denn einigermafsen tröstlich, aus einem dem Ber- 
liner Geheimen Staatsarchive gehörenden Dokumente, dessen Mit- 
teilimg ich der Güte des Herrn Professor Dr. Adolf Harnack 
verdanke, zu ersehen, dafs Bastides Eintritt in die Berliner 
Akademie auch für die damalige Zeit etwas ganz Ungewöhn- 
liches war. Er erfolgte auf Grund eines Kabinettsbefehles und 
ohne dafs eine ordentliche Wahl durch die Akademiemitglieder 
stattgehabt hätte. Unter dem 11. Dezember 1792 berichtet der 
Kurator der Akademie, Minister Graf Hertzberg, an den König: 
En const'qiience de Vordre de Votre Majeste du. 6 dec. je ne 
tarderai pas de faire recevoir ä VAcademie, ä la j^lace du 
aS''" Borelli, le S'' Bastide, qui n'a pas ete elu et qui ne s'e'tant 
pas fait connaitre pour savant, ne pourra appartenir ä aucune 
classe en particulier. Le S'' Borelli a eu comme o cademicien 
une pension de 400 ecus du feu Roi et une de 300 que Votre 
Majeste lui a accordee sur ses instances. Je demande les 



Jean Baptiste Bastide. 315 

ordres de Votre Majeste si le S'' Bastide, qiii a dejä de honnes 
2)ensions, comme Conseiller du Conseil frangais et comme Pro- 
fesseur de Vacademie militaire, doit avoir comme academicien 
toute la forte pension de 700 ecus de Borelli, que celui-ci na 
jamais pu meriter que par faveur; ou, si, pour soulager la 
faihle caisse de Vacademie, le S'' Bastide doit se contenter pour 
le commencement de la pensioii ordinaire de 200 ecus, qu'ont 
tous les academiciens qui ont ete requs pendant ma Curatele, 
et qui est ])lus que süffisante pour des savants qui ne lisent 
qu'une couple de petites dissertations par an et qui ont d'autres 
emplois, les pensions plus fortes devant etre reserve'es pour les 
savants de metier, qui se vouent tiniquement ä Vacademie, comme 
Merian, Achard, Bode etc. et qui nont pas d'autres emplois. 

J'ai 2^'i'opose le S'' Forster ä Votre Majeste pjour succes- 
seur de Borelli, comme un komme qui a la reputation justifiee 
d'un grand j^k^siciß^^^ voyageur et historien et qui aurait pu 
etre utile aux deux acade'mies, et je Vai propose dans un 
temps oü la ville de Mayence n'etait pas encore prise par les 
Francais, et oii je ne pouvais -pas savoir que le S'' Forster 
se declarerait pour la revolution francaise, ce qu'il nie aussi 
dans une lettre puhlique, adressee au Cons'' prive' Müller, en 
assitrant qu'il navait pris une place ä Mayence que faute 
d'autre suhsistance et pjrincipalement pour contribuer ä la con- 
servation de la ville de Mayence plutöt que de Vahandonner 
aux Francais . . . 

Eine Antwort auf dieses Schreiben existiert nicht; es steht 
also dahin, ob der gewifs berechtigte Vorschlag Hertzbergs, 
Bastide mit einer Pension von 200 Thalern abzufinden, die Bil- 
ligung des Königs gefunden hat. Die Wahrscheinlichkeit dafür 
ist nicht eben grofs, da die Sonne königlicher Gnade den Minister 
schon seit langem nicht mehr beschien. Bereits 1791 hatte Hertz- 
berg um seine Entlassung gebeten, weil ihm jede Mitwirkung in 
entscheidenden Regierungsakten allmälüich entzogen war, und 
wenn auch der König dem Gesuche nicht stattgab, so beschränkte 
er doch die Thätigkeit des Grafen auf die Leitung der Akademie- 
augelegenheiten, ohne ihm, wie man sieht, auch nur hier einen 
mafsgebenden Einflufs zu verstatten. Freilich, so gewil's Georg 
Förster eine unvergleichlich viel bessere Figur in der Berliner 



31 G Jean Baptisto Bastidc. 

Akademie gemacht liätte als Bastide, so sicher mufste gerade 
jetzt, wo Forster sich unzweideutig für die französisclie Revo- 
lution erklärt hatte,' seine Kandidatur am Berliner Hofe äufserst 
wenig genehm sein, und der Gedanke liegt nahe, dafs Hertzbergs 
Vorschlag den Unmut des Königs so weit steigerte, dafs der 
Monarch ohne langes Besinnen den ersten besten, der ihm von 
anderer Seite empfohlen wurde, ernannte, um dem Kurator eine 
Lektion zu erteilen. 

Und noch eins mag man zur Erklärung der Aufnahme 
Bastides bedenken. Als Bastide 1792 in die Akademie eintrat, 
war die Fridericianische Epoche noch nicht vorüber; erst nach 
Gründung der Universität Berlin setzt mit dem Jahre 1812 die 
neue Periode im akademischen Leben ein, die noch gegenwärtig 
fortdauert und die in die Wege geleitet zu haben im wesent- 
lichen das Werk der Gebrüder Humboldt war. Aufserlich wird 
der Umschwung am kräftigsten durch Einführung des Deutschen 
als Sprache der akademischen Vorlesungen gekennzeichnet, dem 
das Französische der Fridericianischen Epoche weichen mufste. 
Die Grenze ist keine scharfe: schon vor 1812 war (1803) ein 
Band deutsch geschriebener akademischer Abhandlungen ver- 
öffentlicht und auch nach 1812 erscheint gelegentlich unter den 
Abhandlungen eine kleine Minderheit französischer Beiträge. 



' Den Inhalt des von Forster an Johannes v. Müller gerichteten 
Briefes (abgedruckt in Johann Georg Forsters Briefwechsel, herausgeg. von 
Th. H[nber], geb. H[eyne]. Leipzig 1829, Bd. II, S. 317—321) giebt Graf 
Hertzberg recht wonig genau wieder. Mit keiner Silbe ist in dem Briefe 
davon die Rede, dafs Forster durch Nahrungssorgon zu seinem Auftreten 
gezwungen worden sei; zu solcher Kläglichkeit hätte Forster sich weniger 
denn irgend jemand verstanden, und mit seinem hellsten Zorne würde er 
dem Grafen die Mohrenwäsche gelohnt haben ! Man braucht darum noch 
nicht anzunehmen, dafs Hertzberg bewufstermafsen den Inhalt des Briefes 
entstellte. Vermutlich lag ihm der bei Abfassung seines Berichtes nicht 
vor, und sicher ist ja, dafs der Minister durch den Buchhändler Vofs in 
Berlin um Forsters bedrängte Lage wufste und sie, allerdings ohne Er- 
folg, durch einen Vorschufs, den er Forster durch Vofs anbieten befs (s. 
Briefwechsel II, 326), vorübergehend zu lindern versucht hat. Durch die 
Berufung Forsters in die wohldotierte Borellysche Stelle bei der Berliner 
Akademie wäre dauernde Abhilfe geschafft und Forster vielleicht der un- 
seligen Teilnahme an den politischen Wirren, die ihn in den Abgrund 
rissen, entzogen worden. 



Jean Baptiste Bastide. 317 

Aber sicher ist bis 1804 — die folgenden, durch die Kriegs- 
uuruhen gestörten Jahre zählen kaum im akademischen Leben 
— das Französische die offizielle Sprache der Akademie geAvesen, 
und dies trotz der eifrigen Bemühungen, die gleich nach Fried- 
richs des Grofsen Tode Graf Hertzberg zu Gunsten des Deut- 
schen aufwandte. Die Refugies bildeten auch unter Friedrich 
Wilhelm II. noch den Grundstock der gelehrten Körperschaft, 
und es ist wohl anzunehmen, dafs die persönlichen Beziehungen, 
die Bastide als Refugie zu eiuflulsreichen Mitgliedern hatte, 
ihm den Eintritt in die Akademie ermöglichten. Er nennt in 
seinem 'Discours de reception^ selbst die Herreu M^rian, der 
als französischer Schweizer auf Seite der 'Franzosen^ der Aka- 
demie stand, Ancillon pere, de Moulines, Erman, Formey als die 
Männer, die ihn zu seinen Studien ermuntert und sein w^issen- 
schaftliches Dasein gefördert haben. Von diesen waren Merian 
und Formey die beiden ältesten und einflufsreichsten Akademiker, 
jener als ständiger Sekretär, dieser als Direktor der Classe des 
belies -lettres, und beide bereits in den ersten Jahren der Re- 
gierung Friedrichs des Grofsen ernannt.' Ich möchte glauben, 
die französische Partei der Akademie habe in dem Kampfe, der 
nach Friedrichs H. Tode zwischen ihrer und der deutschen 
Sprache entbrannte, ihre Stellung durch Aufnahme eines Mit- 
gliedes, das nicht um- französisches Blut in den Adern hatte, 
sondern auch das Französische — vielleicht auf ihre Veran- 
lassung — ausschliefslich zu seinem Studienobjekt machte, nicht 
unwesentlich zu kräftigen gehofft. 

Was nun die wissenschaftliche Thätigkeit Bastides angeht, 
so hat er, wie schon erwähnt, in den Jahren 1796 — 1804 drei- 
zehn Beiträge zu den Memoiren der Berliner Akademie geliefert. 
Zudem hat er sein ungedruckt gebliebenes Hauptwerk, einen 
Recueil d'observations sur la langue francoise, ein Manuskript 
von 2000 Fohoseiten, in zehn Abteilungen der Akademie nach 
und nach vorgelegt. Die genauen Titel seiner Beiträge sind fol- 
gende: 1. Essai d'un Montaigne moderne (M^moires 1796, 
S. 127 — 147). 2. Suite de l'essai d'un Montaigne moderne^ et 



' Von Ancillou sagt Bastide: II m'a sollicite en divers temps, il m'a 
presque ordonne de me jeter dans les recherclies grammaticales. 



318 Jean Baptiste Bastide. 

Ohservations grammaticales et critiques {M6m. 1797, S. 140 — 147). 
3. Recherches sur le mot Environ (M(5m. 1798, S. 89 — 99). 4. Ob- 
servations grammaticales et critiques sur Montaigne, ou ä son 
occasion (M^m. 1798, S. 124—152). 5. Recherches sur l'L 
mouillte (M^m. 1798, S. 153 — 184). 6. Des syllahes frangoises 
(M^m. 1799 — 1800, S. 200—202). 7. Observations grammaticales 
et critiques sur Montaigne, ou ä son occasion. Troisieme et 
dernier memoire (M^m. 1799—1800, S. 203—214). 8. Des mots 
Hier, Aujourd'hui et Demain (M^m. 1799-1800, S. 215 — -223). 
9. Sur quelques etymologies francoises (Mdm. 1799 — 1800, 
S. 224 — 240). 10. Sur quelques etijviologies frangoises, ä l'oc- 
casion d'un nouveau Dictionnaire etgmologique (M^m. 1801, 
S. 87 — 108). 11. De la prononciation de quelques noms de 
nomhres, et occasionnellement, de quelques etymologies (M^m. 
1802, S. 117 — 130). 12. Montaigne commente ä neuf{M6m. 1803, 
S. 86 — 106). 13. Examen de cette question: Y a-t-il des triph- 
thongues dans la langue franqoise (M(?ra. 1804, S. 50 — 64). 

Wenn man diese Beiträge durchsieht, so gewinnt man den 
Eindruck, dals ihr Verfasser jedenfalls einige Eigenschaften be- 
safs, die ihn für seine Studien nicht unberufen erscheinen lassen: 
Vorurteilslosigkeit, klaren Blick und grofsen Eifer für die Sache. 
Der Eifer bethätigt sich in einem Mafse, dafs man glauben 
möchte, Bastide sei geneigt gewesen, wissenschaftliche Leistungen 
eher nach dem Gewicht des beschriebenen Papiers, denn nach 
dem Inhalt zu beurteilen. Mit welchem Stolz weist er immer 
und immer wieder auf die stattliche Bogenzahl hin, die sein 
Recueil d' observations erreicht habe: Je finis, sagt er bei der 
letzten Vorlage, par presenter ä V Academie les 6% 7% 8% 9^ 
et 10^ parties de mon Recueil d' observations sur la langue 
frangoise, allant du feuillet 501 inclusivement, au feuillet 1000 
inclusivement . . . Ces 500 feuillets ou 1000 pages in folio 
sont le fruit de moins de deux ans et demi de travail. Si 
Von y Joint 154 feuillets in quarto de Remarques diverses et 
367 feuillets, aussi in quarto, d' observations faites, depuis le 
meme temps, sur le 1"'' volume du Dictionnaire du vieux 
langage frangois par La Combe et sur le premier tiers du 
2'' volume, enfin mon travail sur un millier de noms de saints, 
et sur autant, peut-etre, de ternies geographiques. Von sera en 



Jean Baptiste Bastide. 319 

etat de jiiger que la matiere a crü sous ma plume et Von me 
permettra peut-etre cVappliquer ä mon travail l'ingenieuse 
comparaison que le charmant Metastase emploie en parlant de 
la grandeur croissante de Rome: 

Tal da picciola fönte 

Forse deriva il Nilo, e per cammino 

Sempre maggior si fa 

etc. — Das geht doch wohl über das erlaubte Mafs des Rüh- 
mens hinaus, das ein Arbeiter von seinem Fleilse machen darf. 
Anwandlungen von Bescheidenheit sind neben so aufgeblasener 
Eitelkeit ziemlich selten, und die ganze Art, seine eigene Person 
immer wieder in den Vordergrund zu schieben, nimmt nicht zu 
seinen Gunsten ein. Aber das nebenher. Es kommt hier nur 
auf die Frage an, ob und was er Wissenschaftliches geleistet 
habe. Und da wird man angesichts des Umstandes, dal's Bastide 
ganz auf eigenen Füfsen stand, nicht umhin können zu sagen, 
dafs seine Arbeiten für die damalige Zeit wohl der Beachtung 
wert waren. Er ist kein Sprachforscher in dem heutigen Sinne; 
dazu fehlt ihm die philologische Demut, die sich mit liebevoller 
Beobachtung in das kunstvolle Gewebe der Sprache versenkt. 
Er ist ein Sprachmeister, der sich berufen und berechtigt glaubt, 
über grammatische Streitfragen aus eigener jNIachtvollkonmieuheit 
zu entscheiden; oft kann man sich des Eindrucks nicht erwehren, 
dafs es der Jurist ist, der den Sprachgelehrten zur Seite schiebt 
und an seiner Stelle das Wort führt. Er trägt keinerlei Be- 
denken, neue Wörter zu bilden, wäre es auch nur, wie er aus- 
drücklich bemerkt, dafs sie für seinen eigenen Gebrauch dienten. 
So wählt er moderner für moderniser und sucht den Wider- 
spruch eines akademischen Kollegen durch den verfehlten Hin- 
weis auf baliverne-baliverner, henie-herner, cerne-cerner abzu- 
thun; er braucht das Wort usager, wo er den Satz Montaignes: 
La verite et la raison ... ne sont pas plus ä qui les a dittes 
premierement qua qui les a dites apres in modernem Fran- 
zösisch wiedergiebt durch La verite et la raison ne sont pas 
plus au premier usager qu'au suivant, und wenn er die 
Frage erörtert, ob man jusquaujourd'hui oder jusqu'ä au- 
jourd'hui zu sagen habe, so glaubt man Vaugelas oder einen 
seiner Kommentatoren zu hören. Er sieht in der Sprache 



320 Jean Baptiste Bastide. 

noch oft ein mathematisches Gebilde, das sich zu ändern hat, 
wo es seiner Logik zu widersprechen scheint. Gleichwohl darf 
man nicht behaupten, dals der Sinn für historische Betrachtung 
sprachlicher Erscheinungen ihm ganz abginge. Es ist z. B. 
charakteristisch, wie er die Frage nach der Aussprache von dix- 
seiA und dix-neuf erledigt: Je vnaintiens, sagt er (M(im. 1802, 
S. 120), qu'il fallt dire, non 2^cts di-ce-sete et di-ce-neu-fe, ni 
di-ce sete et di-ze-neu-fe, mais uniquement di-ze-sete et di-ze- 
neu-fe, parce que je tiens qu'on a ecrit dix-et-sept et dix-et-neuf 
prononces di-ze se-te et di-ze-neu-fe et corivertis, dans la j^fo- 
nonciation en di-ze-sete et di-ze-neu-fe par le changement de 
l'e en e, puls, dans l'ortliograp)he, en dix-sept et dix-neuf avec 
retenue de la seconde prononciation de dix-et-sept et dix-et- 
neuf. Und dazu liest man dann die Anmerkung: II est force 
gens qui taxent la langue frangoise de hizarrerie, et je crois 
que ces gens-lä ont raison jusqu'ä certain point, et que notre 
langue n'est pas femelle pour rienj mais je crois aussi qu'il 
en est ici du Frangois comme de ce sexe qui fait notre joie 
(lorsqu'il ne fait pas notre tourment) et que Von seroit peut- 
etre moins liberal envers l'un et Vautre du reproche de caprice, 
si, premier que de faire le reproche, on commengoit par se 
dire: ^Mais ce qui par oU bizarre, l'est-il effectivement et n'auroit- 
il pas plutöt ses heiles et honnes raisonsf Und nun versucht 
er sich doch nachträglich damit abzufinden, dafs dl-ce-sc-te und 
di-ze-neu-fe ausgesprochen werde, wie Wailly lehrt, und zwar 
indem er die Aussprache von dix-huit für die von dix-neuf vor- 
bildlich sein läüst. 

Dieser zwischen Sprachmeisterei und historischer Betrach- 
tung schwankende Standpunkt bekundet sich besonders in seiner 
Auffassung des Lautwandels. Bastide hat eine ganz erkleckliche 
Anzahl französischer Wörter auf ihren Ursprung hin betrachtet, 
er rühmt sich gelegentlich sogar, ein etymologisches Wörterbuch 
der französischen Sprache in Angriflf genommen zu haben, und 
ist fest überzeugt, über Manage, den zu höhnen er kaum ein- 
mal unterläfst, wo sich ihm Gelegenheit dazu bietet, hoch er- 
haben zu sein, insofern er jeden Lautwandel, den er voraussetzt, 
auch zu begründen für seine Pflicht hält. Und sicher ist das 
als ein Fortschritt in der Methode zu betrachten, der aber des- 



Jean Baptiste Bastide. 321 

halb zu brauchbaren Ergebnissen nicht führen konnte, weil sich 
Bastide für berechtigt hielt, die Mittelglieder z^aschen dem Ety- 
mon und dem neufranzösischen Wort selbst zu konstruieren, in 
dem guten Glauben freilich, irgend einmal möchten die von ihm 
angenommenen Wortformen in der That bestanden haben. Moch- 
ten es im übrigen der Zwischenstufen werden, so viel es wollten; 
Avenn nur jede der ihr folgenden möglichst ähnlich sah, die Ab- 
weichung der einen von der anderen möglichst unbedeutend — 
also etwa Wandel von e zu e — und deshalb nach seiner Mei- 
nung nicht unwahrscheinlich war. So entwickelt er forqe aus 
fahrica, das Manage intuitiv richtig gefunden hatte, auf folgen- 
den zwölf Etappen: fahrica, fahric, fabriqiie, fahrigue, fahrige, 
favrige, faurige, faureige, f anrege, f anrege, fanrge, forge, deren 
jede einzelne er durch analoge Fälle oder Raisonnement zu recht- 
fertigen sucht. Ein methodischer Fortschritt gegen Manage ist, 
scheint mir, nicht zu verkennen, so gleichgültig es im übrigen ist, 
ob ich fahrica durch die vier Stufen des Manage oder die zwölf 
des Bastide führe. Über seine 'Metamorphosen^ bemerkt letzterer 
selbst, man werde ihm vorhalten, er schmiede so gut wie Manage 
seine Wortformeu und karge nicht mit ihnen. Aber es sei nicht 
die gröfsere oder geringere Zahl von Metamorphosen, die eine 
Etymologie wahrscheinlich oder verdächtig mache, sondern die 
Beobachtung, dafs die Etymologie sich in ein System schicke 
oder nicht. Auch sei bei einem Vergleich zwischen Manage und 
ihm folgendes zu bedenken: Das Lateinische sei als Sprache der 
Gelehrten weniger der Verderbnis unterworfen gewesen als das 
von den Ungebildeten gesprochene Französisch. Für das Latei- 
nische haben Du Gange und seine Fortsetzer den Wortschatz in 
so zuverlässiger Weise gesammelt, dals man annehmen dürfe, 
wenn eine Wortform sich hier nicht finde, so habe sie nicht 
existiert, während man doch, so lange man für das Altfrauzösische 
auf einen La Combe angewiesen sei, nicht wissen könne, ob 
diese oder jene Form, die man nach Analogie anderer bilde, nicht 
auch wirklich vorhanden gewesen sei.' 

So wertlos also auch die Ableitungen des Bastide nach dem 

' Bastide tadelt an Menages Etymologie von forge nämlich, dafs er 
ein lateinisches, nicht nachzuweisendes fabrieia annehme. 
Archiv f. n. Sprachen. C. 21 



322 Jean Baptiste Bastide. 

heutigen Stande unserer Kenntnis des Lautwandels sind, so thö- 
richt es uns erscheint, wenn er mit unendHcher Mühe ein fran- 
zösisches Silbenlexikon anlegt — eines Tages präsentiert er der 
Akademie 21 Kartons, deren jeder 220 Zettel in 4" mit ins- 
gesamt etwa 2965 Silben enthält — und sich von diesem ver- 
spricht, es werde ermöglichen, die Etymologie im grofsen zu be- 
handeln, d. h. nicht mehr in einzelnen Worten, sondern nach 
Silben und Buchstaben (M^m. 1799—1800, S. 201) — ich meine, 
trotzdem darf man nicht verkennen, dalis Bastide kein ganz un- 
geeigneter Arbeiter auf dem Gebiete der französischen Philo- 
logie war, dafs sich bei ihm hier und da hoffnungsvolle Ausblicke 
auf den richtigen Weg zeigen. Es fehlt nicht ganz an einigen 
richtigen Erkenntnissen. Für den Lautwandel von heri zu hier 
verweist er (M6m. 1799 — 1800, S. 216) auf hien aus hene, hrief 
aus brevis, fiel aus fei, fier aus ferus, miel aus mel, mieux aus 
melius, pied aus pes, pedis, rien aus rem. Er begnügt sich 
auch nicht mit der oberflächlichen Bemerkung des Dictionnaire 
de Tr^voux, heri sei auf die Weise zu hier geworden, dafs das 
{ von der vierten an die zweite Stelle gerückt sei, sondern be- 
tont nachdrücklich, das i sei unterdrückt und das e über e{ zu 
ie gewandelt. Zu hui aus hodie stellt er cuir aus corium, huile 
aus oleum, huit aus octo, muid aus modius, nuit aus nox, puis 
aus post. Er weist secale als Etymon für seigle zurück, weil 
ihm kein Beispiel dafür bekannt sei, dafs a zwischen c und l 
schwinde, während das bei u sehr oft vorkomme, ja schon im 
Lateinischen (in saeclum, Herde, Mehercle) nachweisbar sei. Für 
die Möglichkeit der Entwickelung von coutume aus consuetudine 
verweist er auf cousin (nach seiner Meinung aus consanquineus) , 
auf coüter (constare), auf couvent (conve?itusJ. Er giebt ganz 
zutreffend (M^m. 1799—1800, S. 229 Anm.) die Bedingungen 
für den Einschub eines d zwischen sonst zusammentreffendem n r 
und eines b zwischen m und l an, er hat erkannt, dafs in vielen 
Fällen lateinischem o französisch eii entspricht, er zählt bei den 
französischen Diphthongen auch altfranzösisch ue auf "^(juene, 
uevre); zuweilen zieht er die Analogie zur Erklärung herbei, da 
ihm nicht entgangen ist, dafs in der Bedeutung sich nahestehende 
Wörter sich in der Form beeinflussen, so bei plurier und sin- 
gulier, so, wie schon erwähnt, bei Erklärung der Aussprache 



IJean Baptiste Bastide. 323 

von dix-neuf. Er ist bestrebt, in der bunten Mannigfaltigkeit 
der Fälle gewisse besondere Neigungen der Sprache zu entdecken, 
die vi'vacite der französischen Sprache sei es, die die Verkür- 
zung der lateinischen Wörter auf französischem Boden bewirkte. 
Nachdem sie den Wegfall ganzer Silben, einzelner Konsonanten 
und Silbeuteile hervorgerufen habe und dadurch zwei ursprünglich 
getrennt stehende Vokale nebeneinander getreten seien, habe das 
Französische durch eine weitere Verkürzung den entstandenen 
Hiatus beseitigt: so sei aus rotundus über roond rond geworden 
(M^m. 1801, S. 107). Er hat den Plan, eine Abhandlung über 
die decence consideree comme Vvne des sources des mots fran- 
gois zu schreiben und versteht dabei unter decence etwa das, 
was Diez später als das Bestreben erkannte, das Zusammenfallen 
zweier Wörter zu verhüten. Wenn man auch heute zweifelt, ob 
je solche Neigung der Sprache wirksamen Einflufs auf die Laut- 
gestalt eines Wortes geübt, wenn es auch höchst unglücklich und 
verfehlt ist, dafs Bastide auf diese Weise die Ableitung des 
Namens des heil. Fiacre von Fefrus, das seines Erachtens (trotz 
langem e) fievre hätte geben sollen, zu rechtfertigen sucht, mir 
scheint, die Überlegung selbst verdient Anerkennung. Auch bei 
dem Namen des heil. Prex findet er das Walten der decence. 
Er hält ihn nämlich, wie auch Stadler in seinem Heiligenlexikon, 
für identisch mit S. Priscus. Das hätte Presc ergeben, bemerkt 
er ganz zutreffend. Da aber Saint-Presc wegen des Gleichlautes 
mit j)resc[ue wie ein schlechter Scherz ausgesehen hätte, so habe 
man die Metathese von sc zu x vorgenommen. Und bei dieser 
Gelegenheit weist er denn sehr verständig auf den umgekehrten 
Vorgang, dafs x zu sc umgestellt werde, hin und erklärt voll- 
kommen richtig und einleuchtend die Entwickelung von lache 
und täche. 

Man wird fragen, ob und welche brauchbaren Resultate bei 
Bastides etymologischen Untersuchungen zu Tage getreten seien, 
ob er trotz unzulänglicher Methode nicht doch zuweUen den 
glücklichen Blick M^nages gehabt habe. Die Antwort auf diese 
Frage muis leider verneinend ausfallen. Bastide hat nur eine 
kleine Zahl ganz neuer Etyma aufgestellt; er hält es vielmehr 
für seine Aufgabe, unter mehreren von Manage vorgeschlageneu 
durch sein Svissenschaftliches^ System das allein richtige heraus- 

21* 



324 Jean Baptiste Bastide. 

zufinden. Wo er eigene Gedanken vorbringt, hat er Ansprechen- 
des nicht vorzuschlagen, wenn man ihm auch eine gewisse Origi- 
nahtät nicht absprechen kann. Er leitet aus naheliegendem 
Grunde sillon von siculum ab, in enchime sieht er incolumis: 
tandis que le metal qu'on travaille sur l'enclume perd sa forme, 
Venclume reste saine et entiere, incolumis; cousin 'Schnake' 
hält er wie sein Homonym 'Vetter' für consanguineus : man 
habe die Schnake scherzend so genannt, 'parce que sugant notre 
sang, il le partage en quelque maniere avec nous. 

Dafs die Betonung des Historischen bei Bastides Unter- 
suchungen nicht stärker hervortritt, lag vielleicht mehr an den Zeit- 
verhältnissen als an mangelnder Einsicht. Die Veröffentlichung 
altfranzösischer Denkmäler hatte kaum begonnen. Was davon 
leichter zugänglich war, hat Bastide nicht ohne Verständnis und 
Aufmerksamkeit gelesen. Er citiert mehrfach den Roseuroman, 
den Roman du Renard, das Testament von Jean de Meung, 
natürlich auch die spätere Litteratur, Rabelais, Du Bellay, Amyot, 
Baif. Er achtet auf die Reime und bemüht sich, aus ihnen 
Fingerzeige für die Aussprache des Französischen in früherer 
Zeit zu gewinnen. Er ist sich bewufst, dals die philologische 
Arbeit der Zukunft darauf gerichtet sein müsse, den altfranzö- 
sischen Wortschatz in zuverlässiger Weise zugänglich zu machen, 
wenn er beklagt, dafs die zu seiner Zeit vorhandenen Hilfsmittel 
gänzlich unzureichend seien. Auch aus der Thatsache, dafs er 
die Silbenzahl der Wörter und damit des Verses auf Grund des 
Lateinischen festzustellen sucht, geht hervor, dafs ihm der Sinn 
für historische Sprachbetrachtung und die Erkenntnis ihres 
Wertes nicht fehlte. Er nimmt z. B. ganz mit Recht den altfran- 
zösischen Gebrauch, hier einsilbig zu messen, gegen den zu seiner 
Zeit zwischen Ein- und Zweisilbigkeit schwankenden in Schutz, 
er beanstandet einige Verse des Rosenromans, in denen er lierre 
(Nom. zu larron) zweisilbig verwendet findet, desgleichen andere 
aus dem 16. Jahrhundert, in denen i und e in lierre (hedera) ent- 
gegen dem modernen Gebrauch verschiedenen Silben angehörten. 
Ein andermal erörtert er im ganzen zutreffend, ob ia in Fiacre, 
diable, diacre, liard ein- oder zweisilbig sein müsse, und schliefst 
daran die Bemerkung, es sei wünschenswert, der Technik des 
Verses wegen, ein- für allemal die Grundlage der französischen 



Jean Baptiste Bastide. 325 

Diphthonge zu untersuchen. Es ist erfreulich und für seinen 
historischen Sinn zeugend, zu sehen, wie er bei der Frage, ob 
La Toussnint am Schlüsse t oder ts aufzuweisen habe, ener- 
gisch und klar für die von der Akademie verworfene, aber doch 
historisch allein berechtigte Schreibung eintritt. 

Um das Bikl der philologischen Thätigkeit Bastides zu ver- 
vollständigen, erübrigt es noch, einige Worte von seinen Mon- 
taigne-Studien zu sagen, die ihn ja zuerst darauf führten, sich 
eingehender mit französischer Grammatik zu beschäftigen. Ein 
Kommentar zu dem 25. Kapitel des ersten Buches der Essays 
('De Tiustitution des enfans^ war es, den er dem König Fried- 
rich Wilhelm II. vorlegte und der ihm wenigstens der Form 
nach den Zutritt zur Akademie verschaiFte. Wie weit er den 
Plan, die Essays ins Neufranzösische zu übertragen, ausgeführt 
hat, vermag ich nicht zu sagen. Proben davon hat er der Ber- 
liner Akademie zu verschiedenen Malen vorgelesen. Ebenso 
wenig bin ich darüber unterrichtet, wie weit die Vorbereitungen 
zu einer neuen Ausgabe, die er zu geben beabsichtigte, vorge- 
schritten waren. Sein Kommentar zu den Essays ist recht un- 
bedeutend, soweit er sachlich erklärend sein will. Bastide glaubt 
in diesem Punkte seine Aufgabe zu erfüllen, indem er durch 
allerlei Anekdötchen, teils eigener Erfahrung, die Richtigkeit der 
Gedanken seines Autors zu erhärten versucht. Man staunt hier 
zuweilen, was alles die gelehrten Herren sich bieten liefsen und 
für welche Nichtigkeiten sie Platz in ihren Memoiren hatten. 
Wertvoller sind dagegen die rein sprachlichen Bemerkungen. Die 
beiden deutschen Übersetzer Montaignes, Titius und Bode, wer- 
den verschiedentlich verbessert, und auch die Anmerkungen des 
französischen Herausgebers De Coste, dessen Ausgabe Bastide 
zu Grunde legte, erweisen sich bei der Prüfung durch den Ber- 
liner Akademiker zuweilen als unzutrefFend. 

Um ein möglichst unparteiisches Urteil über den Wert der 
philologischen Thätigkeit Bastides zu gewinnen und entscheiden 
zu können, bis zu welchem Grade er das Niveau der wissen- 
schaftlichen Erkenntnis seiner Zeit überschritten hatte oder unter 
ihm geblieben war, habe ich mich nach zeitgenössischen deut- 
scheu Arbeiten umgesehen, die sich auf dem gleichen Forschimgs- 
gebiete bewegen. Es kämen da in erster Linie die Unter- 



326 Jean Baptiste Bastide. 

suchungeu des Abb<^ Denina, eines von Friedrich dem Grofsen 
nach BerHn berufeneu Itaheners in Betracht, der gleich Bastide 
Mitglied der Berliner Akademie war und mehrere Beiträge über 
allgemeine, die Sprachwissenschaft betreffende Fragen zu den 
Memoiren beigesteuert, auch im Jahre 1804 ein umfangreiches 
Werk in drei Bänden: La de f des langues, veröfFenthcht hat, in 
dem die romanischen Sprachen besonders eingehend behandelt 
sind. Ich habe das Werk nicht genügend geprüft, um ein ganz 
sicheres Urteil darüber aussprechen zu können. Aber so viel 
scheint mir schon oberflächliche Einsichtnahme mit Gewifsheit zu 
ergeben, dafs es, wie bei Gröber, völlig übergangen zu werden 
nicht verdient. Es enthält ohne Zweifel eine grofse Reihe zu- 
treifender Einzelbeobachtungen und legt Zeugnis von sehr aus- 
gedehnten Sprachkenntnissen seines Verfassers ab. Wieweit nun 
Bastide von Denina beeinflufst worden ist, bleibe dahingestellt. 
Er erwähnt seinen akademischen Kollegen verschiedentlich mit 
bewundernder Hochachtung und hat eins gewifs von ihm 
übernommen, die verfehlte Art nämlich, eine grofse Zahl fran- 
zösischer Wörter aus dem Italienischen herzuleiten. Aber im 
übrigen steht er doch auf eigenen Füfsen; die Interessen De- 
ninas, der von Hause aus Historiker und Geschichtsphilosoph ist, 
auch durch seineu Discorso sopra le vicende della letteratura 
sich einen guten Namen gemacht hat (s. Gröbers Grundr. I, 54), 
diese Interessen waren viel zu weit ausblickend, als dafs Denina 
für die Art philologischer Kleinarbeit, die Bastide pflegte, Ver- 
ständnis hätte haben können. Fruchtbarer als ein Vergleich mit 
Denina scheint es mir daher, Bastide mit einem anderen Manne 
zusammenzustellen, der zu gleicher Zeit wie er in Deutscliland 
speciell das Französische zu seinem Forschungsgebiet erwählt 
hatte, dessen Name freilich in Gröbers Geschichte der Roma- 
nischen Philologie gleichfalls fehlt. Im Jahre 1801 erschien in 
Leipzig bei Friedrich August Leupold ein Büchelchen des Titels: 
Aphorismen zur Philosophie der Französischen Spraclilehre. Die 
'Vorerinnerung^, unter der sich J. R. W. Beck als Verfasser 
nennt, scheint mir für die Beurteilung dessen, der sie schrieb, so 
bezeichnend und für den Gegenstand, den sie behandelt, in 
manchen Punkten noch heute so beherzigenswert, dafs ich sie 
hier unverkürzt wiederzugeben mir gestatte. 



Jean Baptiste Bastide. 327 

'Die nachfolgenden Sätze sind Bruchstücke einer vollstän- 
digen Sprachlehre, die ich guten Teils ausgearbeitet, aber durch 
das Heer von Grammatiken, welche Deutschland alljährlich über- 
schwemmen [so geschrieben im Jahre 1801!], abgeschreckt, un- 
längst beiseite gelegt habe/. 

'Bekanntlich besteht die Sprachlehre aus zwei Hauptteilen, 
einem mechanisch-empirischen, und einem rationellen oder philo- 
sophischen. Der erstere, der blofs das Gedächtnis beschäftigt, 
ist keiner sonderlichen Verschiedenheit in der Bearbeitung und 
Stellung, nur einer unerhebHcheren in der Terminologie fähig, 
sieht sich also in den meisten Anweisungen ziemlich gleich 
und kann daher aus jedem besseren oder schlechteren Lehrbuche 
fast gleich gut erlernt werden. Der zweite, welcher in der 
Natur des menschlichen Denkens überhaupt und in der beson- 
deren Denkart eines Volkes Gründe der Eigentürahchkeiten auf- 
sucht, wodurch sieh eine Sprache auszeichnet, bietet sehr mannig- 
faltige und verschiedene Ansichten dar, die nicht immer gleich 
richtig, von manchen gar nicht gefafst werden. Dafs dieses auch 
in der französischen Sprachlehre der Fall sei, wird jeder einge- 
stehen, der die Unbestimmtheit und Diskordanz beachtet, welche 
noch in den meisten ihrer Lehrbücher über wichtige Stücke 
herrscht. In dieser kleinen Schrift habe ich die schwierigste u 
Punkte ausgehoben, die besonders für den Deutschen immer 
Steine des Anstofses waren, sie umständlicher, als gewöhnlich 
geschieht, und nach den Grundsätzen der besten, neueren Sprach- 
forscher zu erläutern mich bemüht, und für die Eigenheiten des 
Sprachmechanismus Gründe angeführt, die mir teils jene Vor- 
gänger, teils eigenes Nachdenken an die Hand gegeben hatten. 
Wenn das Forscheu nach dergleichen Gründen, worein ich das 
Wesen der Sprachphilosophie setze, bei einer bestimmt gegebe- 
nen, aus alten, bekannten Elementen zusammengesetzten Sprache 
vielmehr historisch als psychologisch sein mul's, so kann es sich 
doch der allgemeinen Sprachlehre nähern, welche alles a priori^ 
aus Gesetzen des Denkens zu deduzieren unternimmt; und es 
läfst sich, wie mir dünkt, in jeder Sprache vieles teils aus der 
Natur des menschlichen Geistes, teils aus dem eigentümlichen 
geistigen Charakter des Volkes, dessen Organ sie ist, ableiten. 
So wie es aber lächerliche Pedanterie sein würde, jede Grille des 



828 Jean Baptiste Bastide. 

Sprachgebrauchs durch Gründe rechtfertigen zu wollen, die Plan 
und Überlegung voraussetzen, so kann sich doch nur der un- 
denkende Mensch damit begnügen, alles gerade so zu nehmen, 
wie es ist, ohne nach wahrscheinlichen Ursachen zu fragen, 
warum es so ist. Nach den letzteren zu forschen, bleibt immer 
Pflicht und Beruf des Sprachlehrers; aber dagegen hat er ein 
Recht, zu erwarten, dafs auch der mifslungene Versuch, wo nicht 
mit Achtung, doch mit Schonung aufgenommen werde.' 

Und wenn nun auch die Schrift selbst vielleicht den Er- 
wartungen nicht ganz entspricht, die die Vorrede erweckt, so 
legt sie doch Zeugnis für den Ernst und die Gründlichkeit 
ihres Verfassers ab. Man gewinnt entschieden den Eindruck, 
dafs er nicht zu den schlechtesten Vertretern seines Faches 
zählen konnte. Aus Meusels gelehrtem Teutschland erfahren 
wir, dafs Beck 1782 — 1785 in Leipzig studiert, darauf grofse 
Reisen ins Ausland unternommen, sich 1810 in Leipzig habili- 
tiert hat und darauf an die Landesschule Pforta als französischer 
Sprachlehrer mit dem Titel Professor berufen wurde. Als Habili- 
tationsschrift veröffentlichte er eine Untersuchung: Quaestionum 
de originibus linguae francogallicae specimen (Lipsiae impr. Joh. 
Guil. Ackermann 1810. 8^), und eben diese, von der man doch, 
ohne kühn zu sein, wird annehmen dürfen, dafs sie einigermafsen 
den Standpunkt damaliger wissenschaftlicher Einsicht einnimmt, 
gestattet einen bequemeren Vergleich mit Bastide. Nach einer 
Einleitung, die sich über die Grundsätze der Etymologie ver- 
breitet und in grofsen Zügen die Umrisse der Geschichte des 
Französischen giebt, werden die einzelnen Laute vom Lateinischen 
ausgehend in alphabetischer Reihenfolge betrachtet, und zwar 
wird ganz mechanisch für jeden Buchstaben festgestellt, wo er 
additum, wo elisum, wo mutatum oder transpositum sei. Dabei 
treten denn die haarsträubendsten Etymologien zu Tage: f,atter 
aus lactare durch Hinzufügung eines f, saoid entsteht aus 
satur durch Verwandlung des r in Z und Elision des t, das i 
in miel, fiel, bien ist natürlich hinzugefügt, in coucher aus cubare 
lateinisches b in ch gewandelt, recnsare ergiebt refuser durch Ent- 
wickelung des c zu / u. s. w. So äufserlichem Verfahren gegen- 
über ist zweifellos Bastide der Vorgeschrittenere. Er hat doch 
bereits eine Vorstellung davon, dafs der Lautwandel nicht sprung- 



Jean Baptiste Bastide. 329 

weise, sondern langsam und allmählich sich vollzieht, dafs es gilt, 
durch Beobachtung und Zusammenstellung gleichgearteter Fälle 
die Gesetze zu ergründen, nach denen er stattfindet. Er scheut 
sich doch, schon eine Etymologie anzunehmen, wenn sie einen 
lautlichen Vorgang voraussetzt, dem er keinen zweiten an die 
Seite stellen kann, während Beck noch in glücklichster Unbe- 
fangenheit gar nicht daran zweifelt, dafs aus jedem Laut jeder 
beliebige andere werden könne. 

Bastide hat selbst dafür gesorgt, dafs seine Arbeiten nicht 
lediglich in den Memoiren der Berliner Akademie ein ehren- 
volles Begräbnis fanden, sondern auch weiteren Kreisen bekannt 
wurden, indem er zwei der umfangreicheren Aufsätze, schon 
bevor sie als akademische Abhandlungen gedruckt wurden, dem 
Magasin encyclopedique zur Veröffentlichung übergab. Gleich- 
wohl darf man nicht annehmen, dafs er auf den Fortschritt der 
französischen philologischen Studien irgend welchen Einflufs ge- 
habt habe. Dazu waren die Bemerkungen, die er gab, doch zu 
wenig geklärt, zu sprunghaft und zusammenhanglos, das Niveau 
seiner wissenschaftlichen Erkenntnis auch zu wenig erhaben über 
dem, das die Arbeiten der französischen Akademiker Duclos, 
Bonamy, La Curne de Ste. Palaye in der Mitte des achtzehnten 
Jahrhunderts darstellten. Aber die Anerkennung wird man ihm 
nicht versagen dürfen, dafs er sich nicht nur auf die Höhe des 
Wissens, die seine Zeitgenossen auf dem Gebiete französischer 
Sprachforschung eiunahmen, durch eigenen Fleifs emporgeschwun- 
gen, sondern hier und da auch darüber erhoben hat. 

Grofs-Lichterfelde bei Berlin. 

Alfred Schulze. 



Kleine Mitteilungen. 



Zu Cynewulfs 'Fata Apostolorum'. 

Trautmanns gelehrte und scharfsinnige Untersuchung 'Kyne- 
wulf, der Bischof und Dichter' (Bonn 1898), die bei den verwickelten 
Fragen auf diesem Gebiet nur nicht alle Möglichkeiten in Betracht 
zieht, geht von der Überzeugung aus, dafs FA kein selbständiges 
Gedicht, sondern lediglich der Schlufs zum 'Andreas' sei; was dann 
zur Folge hätte, dafs 'Andreas' durch das Akrostichon in FA mit als 
ein Werk Cynewulfs bezeugt wäre. Das sei durch Trautmanns Auf- 
satz in Anglia XVIII (1896), Beibl. VI, 17 ff. 'für immer' festgelegt. 
Die sprachlichen und metrischen Vergleiche, mit denen alsdann 
Trautmann im Verlaufe seines Buches nicht blofs 'Guthlacs Tod', 
sondern auch 'Phoenix' und 'Panther' als Cynewulfisch erweisen will, 
stützen sich wesentlich mit auf diese Voraussetzung. Die Runen 
mit Cynewulfs Namen in FA werden schlechtweg als 'die Andreas- 
stelle' bezeichnet. Selbst für die Aufhellung von Cynewulfs Leben 
soll der Inhalt des A — Einkerkerung des Glaubensboten Matthäus 
und Befreiung durch den Mitapostel Andreas — eine bedeutsame 
Parallele hergeben. Da ist es wohl Zeit zu betonen, dafs sich für 
den selbständigen Charakter der FA doch einiges vorbringen läfst, 
was bisher noch nicht erörtert wurde, und dafs FA mit A auch In 
einem anderen Zusammenhang stehen kann als in dem des Schlufs- 
glledes. 

Dafs FA ein selbständiges Gedicht sein kann, nämlich ein 
Reisesegen, dürfte sich aus dem Vergleich mit einem unzweifelhaft 
selbständigen Denkmal dieser Art ergeben, das unter diesem Titel 
in Grein-Wülkers Bibliothek der ags. Poesie I, 328—330 steht. Die 
beiden sind ganz ähnlich gebaut. RS beginnt in der ersten Person: 
der Dichter sieht mit Sorge einer mühsamen Fahrt entgegen (1 — 5); 
ebenso FA, nur mit weniger AVorten: Hei, ich ersann diesen Sang 
reisesorgend (1). — Dann folgt die Anrufung von Helfern. RS 
wendet sich an die Dreifaltigkeit, die ja schon dem Abraham und 



Kleine Mitteilungen. 331 

Isaak geholfen habe, aber auch an men, nämlich Moses, Jakob u. s. w., 
schliefslich an Petrus und Paulus und an tausend Engel: sie sollen 
den Sprecher führen und befrieden ; desgleichen die vier Evangelisten, 
deren jeder einzelne zum Schutz aufgerufen wird (6 — 30). Cyne- 
wulf wählt sich zu Reisegeleitern die zwölf Gefolgsmannen Christi, 
weil sie ja ebenfalls grofse Reisen gemacht haben, um das Gesetz 
Gottes verschiedenen Völkern zu verkünden; und dann nennt er bei 
jedem einzelnen nachdrücklich und an hervorragender Stelle das 
Ziel seiner Fahrt: nach Rom (1 1) gingen Petrus und Paulus (vgl. RS), 
Andreas nach Achaja (16), Johannes nach Ephesus (30), zu den 
Juden Jacobus (35), Philippus nach (Klein-)Asien (38), zu den Indern 
Bartholomeus (43), Thomas in andere Teile Indiens (51), zu den 
Äthiopern Matthäus (64), der zweite Jacobus nach Jerusalem (70), 
zu den Persern Simon und Thaddäus (76). — Endlich der dritte Teil. 
Der Dichter des RS ist jetzt sicher. Freunde auf der Fahrt zu treffen, 
und bittet nochmals Gott um seinen Frieden (31 — 42). Cynewulf 
sagt: 'Traun, 1 ich bedarf der Freunde', und darum solle jeder, dem 
seines Gedichtes Abfassung 2 gefalle, für ihn diese Schar der Heiligen 
um Hilfe bitten. Er wünscht also, durch die poetische Kunst, die er 
im Vorausgehenden aufgeboten, Gebetshelfer zu gewinnen, wozu ja 
bei den Angelsachsen ganze Brüderschaften gegründet wurden. Dies 
wünscht er um so mehr, als ihm nicht blofs eine irdische Reise vor- 
schwebt, wie dem Dichter des RS, sondern die grofse Fahrt ins Jen- 
seits, in die ewige Heimat (langne heim). Demnach kann FA nicht 
blofs dem Inhalt nach ein selbständiges Gedicht sein, wie Trautmann 
Beibl. VI, 19 — 20 zugiebt, sondern auch der litterarischen Tradition 
nach. Die Gattung der Reisesegen war eine altgermanische; wir 
-finden sie, samt der dafür charakteristischen Ausmalung der Be- 
schützer, im Ahd. und Altn. (vgl. Kögel, Geschichte der deutschen 
Litteratur I, 2. 158 ff.); Cynewulf hat ihr wohl nur einen höheren 
Ton und christlicheren Sinn gegeben. 

Dafs Cynewulf auch diesem verhältnismäfsig kurzen Gedicht 
von 95 Versen ein Runenakrostichon auf seinen Namen beifügte, ist 
ganz begreiflich, wenn man bedenkt, dafs die von ihm verlangten 
Gebetshelfer doch seinen Namen wissen mufsten, um ihn wirksam 
in ihre Andacht einzuschliefsen ; wie noch heute der katholische 
Priester in der Regel eine Person, für die er eine Messe liest, mit 
Namen zu nennen wünscht. Überdies bezeichnet er das Gedicht 



'^__* Das hü der Hs. ist nicht notwendig (mit Grein', danach Sievers, 
Angl. XIIT, 22) in nü zu ändern. 

^ Jjysses fjiddcs begam/ 80: daCs damit soviel gesagt sein müsse wie 
'dieses lange Gedicht' und dafs hegmui 'offenbar den Bogriff der Ausdeh- 
nung' enthalte, wie Trautmann Angl. XVIII. Beihl. VI, 21 behauptet, ist 
fraglich; über begang = artis exercitatio vgl. Grein -Walkers Voeabularics 
I, 100,,,120o, 39236). 



332 Kleine Mitteilungen. 

selbst V. 98 nur als eine fit, was in me. Zeit sicher der technische 
Ausdruck für ein kürzeres Gedicht oder einen Gedichtahschnitt ist 
und so auch in Alfreds Boethius, cap. 30, von einem einzelnen 
Metrum gebrauclit wird. 

Für den Schlufs des Cynewulfischen Textes möchte ich V. 106 
halten: 'Nun kannst du erkennen, [wer so mit Wor]ten den Männern 
sorgklagend^ war'. Das scheint den Appell an die Le.-^er um Ge- 
betshilfe kräftig abzurunden. Die Verse, die in der Hs. noch folgen, 
strotzen von Wiederholungen der Cynewulfischen Gedanken und 
Worte, wie bereits Sievers, Angl. XIIT, 23, mit Anführung der schla- 
gendsten Fälle gezeigt hat. Sie fallen zugleich aus dem Ton der 
Cynewulfischen Dichtung, die durchaus lyrisch oder episch ist, wäh- 
rend wir in diesem Anhang erst eine direkte Belehrung erhalten — 
dafs nämlich die himmlische Heimat keinem Menschen zugänglich 
sei, wenn er nicht göttlichen Geistes sich erfreut — und endlich die 
reinste Predigt: 'Lafst uns desto eifriger zu Gott rufen' u. s. w. Viel- 
leicht ist daher dieser Anhang nicht als ein versprengtes Stück aus 
einer echten Cynewulf -Dichtung anzusehen (Angl. XIII, 24), son- 
dern als die Zuthat eines späteren mönchischen Abschreibers zu be- 
trachten; ist doch z. B. auch dem schönen Cottonianischen Denk- 
spruch ein vom Vorausgehenden krafs abstechender Erbauungsschlufs 
angeschmiedet, der sich durch ähnlich dürftige Wiederholungen aus- 
zeichnet. Beachtenswert für die Frage der Selbständigkeit der FA 
ist dabei noch das Wort gealdor (--= incantatio), mit dem V. 108 das 
Vorausgehende bezeichnet wird: es scheint anzudeuten, dafs auch 
der Verfasser des Anhangs die FA für einen Segen hielt, nicht für 
ein Stück Legende. Auch RS nennt sich selbst gealdor (6). 

Nach Erörterung dieser Vorfrage wende ich mich zum Verhält- 
nis zwischen FA und der Andreas-Legende. 

In der Hs. steht A unmittelbar vor FA, doch so, dafs FA auf 
einer neuen Seite anhebt, mit freiem Raum für einen grofsen An- 
fangsbuchstaben. Der Unterschied ist also leidlich markiert; und 
selbst wenn es nicht so wäre, wenn die Überlieferung die beiden Ge- 
dichte als eines böte, was würde das gegen die inneren Kriterien 
bedeuten ? 

Trautmann betont wiederholt, dafs Versbau und Sprache in FA 
und A gleich seien, und sieht darin ein nicht unbeträchtliches Argu- 
ment für Gleichheit des Verfassers. Das ist natürlich so zu ver- 
stehen, dafs der Versbau keine fühlbare Verschiedenheit zeigt, aus- 
reichend um einen Gegengrund abzugeben ; und selbst diese negative 
Ausbeutung des metrischen Kriteriums für Verfasserfragen ist mit 
Vorsicht zu gebrauchen; blofs nach der Meti-ik zu urteilen müfsten 
z. B, die Shakespereaschen Jugenddramen eher von Marlowe her- 



' Oncydig doch vom Subst. oncyth = Jammer. 



Kleine Mitteilungen, 3B3 

rühren, und seine Altersdramen eher von Fletcher. Was den Stil 
betrifft, ist er ein unschätzbares Merkzeichen für Entwickelung und 
Beeinflussung, aber für Autorsfragen trügerisch; wer würde, wenn 
nach stilistischer Übereinstimmung allein geurteilt werden sollte, dem 
'Götz'-Dichter nicht zehnmal eher den 'Fust von Stromberg' zuweisen, 
oder die 'Eäuber', als die 'Iphigenie' und den 'Tasso"? Selbst wört- 
liche Übereinstimmungen, wenn sie nur vereinzelt begegnen, machen 
mir in einer so formelhaften Poesie, wie es die ae. ist, keinen Ein- 
druck. Etwas anderes ist es, wenn sich wörtliche und inhaltliche Über- 
einstimmungen charakteristischer Art häufen. Das ist in den ersten 
zehn Versen des A der Fall; sie enthalten das Lob der zwölf Apostel, 
wie der Eingang der FA, wobei sich mehrere charakteristische Wen- 
dungen direkt wiederholen: üreadige A2 = FA 4, peodnes ßegnas 
3 — FA 8, prym 3 = FAS, Jihjt 6 = FA 9, fyrdhivate 8 = F A 12. 
Auf diese Anfangspartien beschränkt sich die sichere Verwandtschaft 
der beiden Dichtungen. Im übrigen handelt A nur von den zwei 
Aposteln Matthäus und Andreas, und selbst von diesen nicht immer 
in Übereinstimmung mit FA, wie bereits Wülker (Sachs. Ges. d. 
AVissenschaften 1888, S. 212 f.) treffend bemerkt hat. 

Bei der Deutung dieser Verwandtschaft kommen nun folgende 
Möglichkeiten in Betracht: 

1. Die beiden Dichtungen können so zusammengehören, dafs 
FA als Schlufskapitel auf den Anfang des A inhaltlich und zum 
Teil wörtlich zurückgreift. Das ist die Trautmannsche Erklärung. 
Gegen sie spricht: a) der schon von Wülker betonte Umstand, dafs 
die beiden Helden Matthäus und Andreas, von denen durch 1700 Verse 
ausschliefslich die Rede war, trotzdem in F A in keiner Weise hervor- 
gehoben oder als schon bekannt behandelt, ja nicht einmal zusammen 
genannt werden, b) Vom Matthäus erwähnt FA, dafs er in Äthiopien 
war, und verschweigt seine Thätigkeit bei den Juden, von der A 
ausgeht; beim Andreas nennt FA nur seine Thätigkeit in der Hei- 
mat Achaja, während seine gi'ofse Fahrt nach Äthiopien, der Haupt- 
gegenstand des A und für einen Reisesegen sicher das erwähnens- 
werteste Motiv, unberührt bleibt, c) Selbst die sicher miteinander 
verwandten Eingänge der beiden Dichtungen Aveisen verschiedene 
Auffassungen auf, die in einem einheitlichen Werk sehr auffallend 
wären: in FA sind die Apostel nur fahrttapfer, ohne dafs ihnen 
je eine kriegerische Auszeichnung zugeschrieben wird; in A aber sind 
sie entschieden kriegstapfer, erwerben Ruhm durch campneden, er- 
heben die Banner, und führen als rincas die Scharen, poniie rond 
and hand on herefelda heim ealgedon. 

2. Es wäre möglich, dafs sich die Verwandtschaft der beiden 
Gedichteingänge durch ein gemeinsames Vorbild erklärte. Es müfste 
also ein — uns wolü verlorenes — Lob der zwölf Apostel vor- 
schweben. Das ist aber deshalb unwahrscheinlich, weil die x^t, wie 



334 Kleine Mitteilungen. 

die beiden Eingänge ein uns erhaltenes, gut vergleichbareis Werk 
nachahmen, nämlich den Anfang des Beowulf (es ist kaum nötig, 
bei A 1 — 3 auf Beowulf 1 — 2 zu verweisen, bei FA 3, G, 8 auf 
Beowulf 3, 18, 2), eine so verschiedene ist: nur die Wörter hwmt 
und prym sind in beiden Nachahmungen zu finden. Gemeinsame 
Nachbildung einer Quelle würde daher schwerlich so viel Überein- 
stimmungen ergeben haben, als wir zwischen den beiden Eingängen 
thatsächlich finden. Das Verwandtschaftsverhältnis dürfte enger sein, 

3. Der eine Gedichteingang kann dem anderen nachgebildet 
sein. Der nachahmende Teil wäre natürlich derjenige, bei dem sich 
die gemeinsamen Partien weniger organisch ausnehmen, und das ist 
durchaus bei A der Fall. Während in FA jedes Wort des Eingangs 
in den inhaltlichen Zusammenhang und den Zweck des Ganzen pafst, 
nimmt es sich bei A recht seltsam aus, dafs anfangs zwölf Apostel 
gerühmt und dann alle bis auf zwei vergessen werden. Dazu kommt, 
dafs A überhaupt von Nachahmungen wimmelt, wobei die des Beo- 
wulf über blofse Entlehnungen von Phrasen weit hinausgehen. 

Die dritte Erklärung scheint mir demnach die beste, und was 
mich bei ihr besonders beruhigt, ist, dafs sie den von Sievers beob- 
achteten Dialektunterschied zwischen A und den sicheren Cynewulf- 
dichtungen (PBB X, 483) respektiert. 

Mit der Cynewulfischen Autorschaft des A wird aber auch das 
Beweismaterial, das Trautmann für Cynewulfischen Ursprung von 
'Phoenix' und 'Panther' so fleifsig gesammelt hat, unsicher und dop- 
pelt fragwürdig. 

Berlin. A. Brandl. 

Zu W. Langland. 

Pollock and Maitland (History of English law II, 33) eitleren 
ein Vermächtnis von 1396: 'unum librum vocatum Pers plewraan' 
(Testam. Eborac. I, 209, Surtees society). Es ist vielleicht nicht über- 
flüssig, darauf zu verweisen, als auf ein Zeugnis, wie rasch die Dicli- 
turig nach dem Norden gewandert war. A. B. 

Zu Shakespeares 'Merchant of Venice' I, 3. 

Pollock and Maitland in ihrer grundlegenden 'History of English 
law' II, 222 erklären, was bisherigen Kommentatoren entgangen sei: 
'Shylock first oflTers to take a bond without a penalty, and then adds 
the fantastic penalty of the pound of flesh, ostensibly as a jesting 
afterthought.' Ersteres, der Schuldbrief ohne Angabe einer Verfall- 
strafe ('Single bond'), war die englische Gepflogenheit. 'The bond 
with a clause of defeasance' (mit Verfallsklausel) dagegen wurde im 
späteren Mittelalter durch italienische AVechsler gelegentlich impor- 
tiert. Der Schuldner erklärt sich in solchem Fall 'bound in respect 
of money lent, and obliges himself and all his goods for its re- 



Kleine Mitteilungen. 335 

payment on a fixed day'. Manchmal werden dabei auch Zinsen er- 
wähnt, besonders, wenn der Verleiher ein Italiener war. Shylocks 
Schein machte daher auf die Leute, unter denen Shakespeare lebte, 
mehr den Eindruck des Fremdländischen als des Unerhörten, 

A. B. 

Einige nur bruchstückweise bekannte Briefe nebst zwei 
ungedruokten von J.-J. Rousseau an Herrn von Malesherbes, 

L. Delisle, Manuscrits latins et francais de la Bibliotheque 
nationale ajoutes aux fonds des nouvelles acquisitions i:)endant les 
annees 1875 — 1891 II, 581 giebt den Inhalt von nouv. acq. fr. 1183 
so an : Rousseau (J.-J.). Documents originaux relatifs ä plusieurs de 
ses ouvrages et provenant des papiers de Lamoigyion de Malesherbes. 
— Lettres originales de Rousseau, de d'Alembert, du lihraire Roij 
d' Amsterdam etc. — Der dünne Band enthält 76 Blätter. Auf dem 
Rücken liest man in roten Lettern: Lihraire sous M' de Malesherhes. 
J.-J. Rousseau. Was sich darin auf den letzteren bezieht oder von 
ihm herrührt, steht auf Blatt 47 — 76. Von den acht hier befind- 
lichen Originalbriefen Rousseaus, welche er von Montmorency aus 
an Herrn von Malesherbes richtete, und die von Mitte Juni 1760 
bis zum 13. Dezember 1761 reichen, haben meines Wissens nur zwei 
eine vollständige Veröffentlichung erfahren, vier weitere sind in 
gröfseren oder geringeren Bruchstücken zum Abdruck gekommen, 
zwei sind ungedruckt geblieben. Da alles, was von Rousseau stammt, 
Interesse bietet, so möchte ich hier die sechs letzteren folgen lassen, • 
indem ich die entsprechenden bibliographischen Angaben mache, sie 
mit Anmerkungen versehe und Erörterungen da anschliefse, wo 
solche angebracht sein dürften. Zugleich will ich nicht nur den In- 
halt der beiden schon völlig bekannten Briefe kurz angeben, weil sie 
mit den anderen im Zusammenhange stehen, sondern auch die 
übrigen auf den obengenannten Blättern stehenden Stücke, welche 
auf Rousseau Bezug haben, analysieren ; auch von diesen seien ein 
paar in Anmerkungen vollständig mitgeteilt, und zwar solche, welche 
mir nicht ganz bedeutungslos erscheinen und die man anderweitig 
nicht gedruckt findet. 

Auf Bl. 47 ist rechts oben zu lesen: Lettre de M. Rousseau a 
M. de Voltaire. Ouvrage de M. Rousseau sur l'imitation theatral. 
Dann folgt ein Formular, in dem jemand aufgefordert wird, obiges 
mit gröfstmöglicher Aufmerksamkeit und Schnelligkeit zu prüfen 
und sofort sein Urteil dem Kanzler (sc. Malesherbes) mitzuteilen. 



1 Ich behalte dabei die ursprüngliche Orthographie und luterpunktioii bei; 
dieses Verfahren haben manclie Kousseauforscher meines Erachtens mit Recht be- 
obachtet, und auch die von Henri de liothschild veröfifentlichten Hriefe Rousseaus 
an Frau von La Tour (Paiis 1892) treten in unangetasteter Ürigiualgestalt auf. 



336 Kleine Mitteilungen. 

Darunter liest man das Datum ce 23 juin 1760 und die Unterschrift 
von Malesherbes. 

Auf Bl. 48 wird unter demselben Datum' von Malesherbes 
dem Herrn Guerin die Erlaubnis erteilt, jene zwei Schriften zu 
drucken. 2 

ßl. 49 bringt nun einen Brief Rousseaus an Malesherbes. Der- 
selbe steht hier nicht an richtiger Stelle, denn er gehört zeitlich vor 
das auf Bl. 47 und 48 Stehende. Zwar ist er nicht datiert, allein 
Rousseau sagt darin, er habe die Herren Guerin und de la Tour ge- 
beten, seinen Brief an Voltaire zu drucken, sobald sie die p]rlaubnis 
dazu von Herrn von Malesherbes erhalten haben würden ; aufserdem 
spricht er erst hier von dem Auszuge aus Plato über die Imitation 
thedtrale, den er zusammen mit dem ersteren drucken zu lassen be- 
absichtigte. 

J'ai receu, Monsieur, dans son tems le pacquet du 2 qua M. Ray 
reclame,'' et ja l'ai fait reimrtir de meme; ainsi ce pacquet ne peut s'etre 
perdu, s'il l'est, qua daus son retour an Hollande et M. Rey a grand tort 
de vous iniportuner la-dessus avant meme de s'en etre eclairci avec moi.'' 
Cependant son iuquietude est an qualque sorte excusable en ce qua lors- 
qu'un pacquet est an retard, ses ouvriers restent oisifs et lui fönt des 
fraix. J'espere que le pacquet ne sera que retarde; s'il se trouvoit ancore 
perdu, il seroit ä presumer que la premier'" s'est perdu de qualque maniere 



' Man sieht daraus, dafs die beiden Sehiiften Kousseaus einem Censor gar 
niclit vorgelegen liaben liönnen. Maleslierbes hat offenbar, kurz bevor er aufs Land 
reiste, die Druckerlaubnis ausgestellt, damit keine Verzögerung eintrete, wenn 
obige Stücke eingelaufen wären, s. Brief von Malesherbes au Rousseau vom 
23. Juni 1760 bei Streckeisen-Moultou, J.-J. Rousseau, ses amis et ses ennemis II, 
400, und vgl. G. Maugras, Voltaire et Rousseau p. 114. Da Malesherbes den 
betreffenden Brief Rousseaus an Voltaire nicht kannte, so ist sein Verfahren immer- 
bin etwas auffallend. 

2 Der Wortlaut dieser Erlaubnis ist zu finden bei G. Maugras, Voltaire et 
Rousseau p. 114. — Über dem permis liest man noch folgende Notiz von Males- 
herbes' Hand: cet ordre lia pas eu d'execution, M. Guerin est convenu et M. Rous- 
seau aussi que la lettre ne pouvoit pas estre imprimee en France. 

^ Der zweite Abschnitt dieses Briefes von 'J'ai suivi' an bis zum Schlüsse 
ist bei Maugras, 1. c. p. 114 abgedruckt. 

■* Es ist eine Korrektursendung der Nouvelle Heloi'ae gemeint, die Rey am 
2. Juni von Amsterdam abgeschickt und die Rousseau am 5. wieder zurückbeför- 
dert hatte, s. Brief Rousseaus an Rey vom 22. Juni 1760 bei Bosscha, Lettres 
inedites de Rousseau ä Marc Michel Rey p. 100. Rey schickte die Korrekturbogen 
an Malesherbes, und dieser sandte sie unter einer neuen, von ihm gegengezeich- 
neten Umhüllung an Rousseau. 

^ Auf dem Rückwege gingen die Bogen direkt nach Holland und nicht erst 
über die Kanzlei des Herrn von Malesherbes, so dafs daher letzterer für diese 
Sendungen nicht verantwortlich sein konnte. Rey hatte bei Malesherbes rekla- 
miert, ohne vorher bei Rousseau anzufragen, in einem Briefe, den dieser erwähnt 
(bei Bosscha a. a. O.). 

'' Es handelt sich wieder um eine Korrektursendung der Nouvelle Heloi'se 
(vom 8. Mai). Diesmal war es Rousseau, der solche nicht erhalten hatte; er teilt 
es Malesherbes unter dem 18. Mai mit (CE3uvr. compl. X, 226) und äufsert sich 



Kleine Mitteilungen. 337 

semblable, et je serois bien forcö de m'en plaindre enfin ä M 's des postes, 
Sans troj) savoir pourtant ä qui m'addresser. D'ailleurs, comme le premier 
pacquet ne m'est pas parvenu, 11 n'a pix se perdre que sous vütre addresse 
ou [sous votre contreseing/ et 11 ne me convlendroit pas de le reclamer 
sans votre permlsslon. 

J'al suivl, Monsieur, votre conseiP au sujet de ma lettre ä M. de 
Voltaire,^ et j'al prle mes volslns de campagne M'^* Guerln et de la 
Tour" de l'lmprimer quand 11s en auront receu de vous la permlssion. 
Je suppose que M. l'abbe Trublet aura bleu voulu leur^ communlquer 
son exemplalre'^ pour vous etre preseut^. Sl non je leur remettral raa 
cople et nous nous passerons des notes'' de M. de Formey. J'al dessein 
d'y jolndre un autre petlt morceau extrait de Piaton sur l'lmltatlon tbea- 
trale* d'une metaphyslque asses ennuyeuse mals qul se rapportant ii un 
sujet que j'al traitte** devlent interessant pour moi. Aggreez, Monsieur, 
mes tres humbles excuses et mon profond respect 

J. J.'° Eousseau. 

Obiger Brief kann nicht wohl vor dem 19. Juni geschrieben 
worden sein, da der Rat von Malesherbes, der darin erwähnt wird, 

über die gleiche Sache hi vier Briefen an Key, indem er zugleich die Vermutung 
ausspricht, das Packet sei in der Kanzlei von Malesherbes abhanden gekommen, 
s. Bosscha, 1. c. p. 93, 95, 96, 98. 

» Vgl. CEuvr. compl. X, 226 und Bosscha 1. c. p. 93. 

^ Malesherbes hatte Rousseau geraten, den Brief schleunigst drucken zu 
lassen, und zwar geschah das in einem Briefe vom 17. Juni 1760, dessen Inhalt 
Maugras 1. c. p. 113 nach dem auf der Neuchäteler Bibliothek befindlichen un- 
edierten Originale angegeben hat. 

^ Es ist der bekannte lange Brief vom 18. August 1756, Lettre sur le desastre 
de Lisbunne oder Lettre sur la Providtnce genannt (CEuvr. compl. X, 122; die Ver- 
vollständigung desselben bei Streckeisen- Moultou, CEuvr. et corresp. iued. de 
J.-J. Rousseau p. 375). 

" De la Tour war nach Maugras p. 114 der Schwiegersohn des Buchhänd- 
lers Guerin. 

^ Maugras schreibt unrichtig lui. 

^ Der in Paris lebende abbe Trublet hatte Rousseau unter dem 13. Juni 
1760 mitgeteilt, dafs er eine Nummer der von Formey herausgegebenen Zeit- 
schrift erhalten habe {Leitres sur l'etat present des sciences et des niceurs), in welcher 
obiger Brief Rousseaus abgedruckt sei, und zwar bemerke Formey, dafs er den- 
selben bei Berliner Buchhändlern gedruckt gefunden habe (CEuvr. VIII, 387; X, 
227, 228). Am 15. Juni fragt Rousseau Herrn Rey, ob der Brief etwa vorher 
in Holland erschienen sei (Bosscha 1. c. p. 99), und deutet Voltaire gegenüber 
an, dafs Grimm eine Indiskretion damit begangen haben könnte (CEuvr. X, 227, 
228). Einem Schreiben an Rey vom 7. September legt er ein solches an Formey 
bei (Bosscha 1. c. p. 108; ist dasselbe erhalten?); in den Confessions endlich ist 
er von der Unwahrheit der Angabe Formeys überzeugt und kennzeichnet ihn als 
litterarisclien Freibeuter ((liuvr. VIII, 387). 

'' Formey hatte seinem Abdrucke Anmerkungen beigefügt. 

** Rousseau spricht ganz kurz über die Geschichte dieser Sclirift im Avertisse- 
ment zu derselben (CEuvr. I, 358); vgl. dazu Streckeisen-Moultou, CEuvr. et corresp. 
iued. de J.-J. Rousseau p. 384, ferner A. Jansen, Rousi^eau als Musiker S. 472 
und CEuvr. XI, 69, 77, 87, 104. Sie erschien meines Wissens zuerst in der all- 
gemeinen Ausgabe von 1764. 

'■' Es ist die Lettre ä d' Alembert gemeint. 

'" Die beiden J sind hier wie auch sonst in Briefen Rousseaus ineinander 
geschlungen. 

Archiv f. n. Sprachen. C. 22 



338 Kleine Mitteilungen. 

erst am 17. gegeben worden ist (s. Anin. zu conseil), Rousseau also 
das betreffende Schreiben erst am 18. erhalten haben kann und sicli 
nun doch erst in Verbindung mit Guerin setzen mufste.' Der ter- 
minus ad quem mufs der 23. Juni sein wegen des Briefes von Males- 
herbes von diesem Tage, der auf Rousseaus Schreiben Bezug nimmt: 
il en sera de meme du morceau que vous m'annoncez sur l'imitation 
theätrale (Streckeisen-Moultou II, 400). — Jene Schritte hat Rousseau 
gewifs gethan, bevor er eine Antwort auf seinen Brief an Voltaire, 
dem er unter dem 17. Juni in derselben Angelegenheit geschrieben 
hatte (CEuvr. X, 227), erhalten haben konnte, ja er mufs sich schon 
vor seinem Briefe an Voltaire oder gleichzeitig mit demselben an 
Malesherbes um Rat gewandt haben, wie schon Maugras bemerkt 
hat, und wie daraus hervorgeht, dafs Malesherbes sich am 17. Juni 
auf eine derartige Bitte bezieht. Nun ersucht zwar Rousseau in sei- 
nem Schreiben an Voltaire diesen nicht formell um die Erlaubnis 
zum Drucke, allein der Sinn desselben läuft doch darauf hinaus; 
dies erhellt auch aus dem 10. Buche der Confessions, wo es heifst: 
comme ... il eüt ete fonde ä se plaindre, si je l'avois fait imprimer 
Sans son aveu, je pris le parti de lui ecrire ä ce sujet (OEuvr, VIII, 
388). Ich erwähne das alles, um mich bei dieser Gelegenheit gegen 
die Auffassung derer zu wenden, welche Rousseaus Verhalten in der 
ganzen Angelegenheit als unehrlich bezeichnet haben, vornehmlich 
gegen G. Maugras, dessen Buch 'Voltaire et Rousseau' überhaupt 
mit grofser Parteilichkeit für den ersteren geschrieben ist.^ Daselbst 
wird zunächst Rousseaus Verfahren p. 1 1 1 foi't equivoque genannt, 
und dann heifst es: ainsi, c'est le 17 juin que Rousseau s'engage j^f^'^' 
ecrit ä faire tous ses efforts pour empecher ri7npression, et c'est le 23 
qu'il ohtient Vautorisation d'imprimer. En six jours il a fait toutes 
les demarches, sollicite M. de Malesherbes, trouve Vimprimeur, evite le 
censeur: on n'a pas exemple d'une pareille precipitation pour manquer 
ä sa parole (p. 115). Allerdings sagt Rousseau im Briefe an Vol- 
taire: je souhaiie, ononsieur, que cette lettre n'y soit pas imprimee 
(nämlich in Paris), et je ferai de mon mieux jiour cela; aber er meint 
damit nur : 'ich will nach Kräften dafür sorgen, dafs der Brief nicht 
von anderer Seite (ohne mein Wissen) gedruckt werde'. Dafs dies 
der Sinn ist, lehren unter anderem die Worte, mit denen er fortfährt: 
mais si je ne pouvois eviter qu'elle le füt, et qu'instruit ä temps je 
pusse avoir la preference, alors je n'hesiterois pas ä la faire imprimer 
moi-meme. Cela nie paroit juste et naturel. Die Schritte also, die 
Rousseau bis zum 23. Juni gethan hat, können gar kein Wortbruch 

l 

' Worauf stützt sich Maugras p. 113, wenn er gerade den 19. Juni für 
letzteres Geschehnis aiigiebt? 

^ Auch H. Beaudouin, La vie et les oeuvres de Jean-Jacques Rousseau, 1891, 
I, 432 sagt: le role qu'il iint dans cette circonstance ne paralt pas tres net. 



Kleine Mitteilungen. 339 

gewesen sein; sie lassen sich übrigens einfach aus einem Wunsche 
seinerseits erklären, dafs alles zum Drucke bereit sein möchte, wenn 
eine Antwort Voltaires einliefe, und dafs dieser, wenn er auch schon 
früher die Erlaubnis nicht gegeben hatte, sie jetzt bei den veränder- 
ten Umständen wiederum verweigern, beziehentlich gar nicht ant- 
worten würde, konnte er sich offenbar nicht vorstellen. Es ist auch 
nicht zutreffend, dafs Rousseau den Censor vermieden habe, denn 
aus dem hier publizierten Briefe I geht hervor, dafs er Trublets 
Exemplar Malesherbes übergeben wissen wollte; Malesherbes seiner- 
seits, der aufs Land geht, weist ihn an den Censor Calley, und der 
permis, den er freilich zugleich ausstellt, sollte wahrscheinlich erst 
dann in Wirksamkeit treten, wenn Calley die beiden Schriften un- 
beanstandet gelassen hätte. Noch am 29. Oktober 1760 haben weder 
Malesherbes noch Calley die letzteren zur Begutachtung erhalten, 
wie man aus dem Schlüsse eines Briefes von Malesherbes an Rous- 
seau ersieht.' Wenn Rousseau den fraglichen Brief hätte veröffent- 
lichen wollen, ohne sich an Voltaire zu kehren, warum sollte er nicht 
zwischen Ende Juni und Ende Oktober, in welchem Zeitraum er auf 
keine Antwort Voltaires mehr rechnen konnte, dessen Drucklegung 
betrieben, d. h. ihn dem Censor haben vorlegen la^^sen, da doch 
Gu6rin schon vor Ende Juni das Exemplar von dem abbe Trublet 
erhalten hatte? 2 Der Wortlaut der nachträglichen, oben mitgeteilten 
Notiz von Malesherbes auf dem ■permis beweist noch nicht,^ dafs der 
Brief im November oder später beim Censor gewesen sei, sondern 
läfst sich auch so erklären, dafs Guerin, nachdem er Trublets Exem- 
plar erhalten hatte, zur Einsicht gekommen war, der Brief würde die 
Censur nicht passieren, dafs er dann Rousseau seine Meinung mit- 
geteilt und dieser, um weiteren Erklärungen bezüglich Voltaires aus 
dem Wege zu gehen, ihr beigestimmt hatte, mithin die ganze Sache 
nach vorheriger entsprechender Notiz an Herrn von Malesherbes 
fallen gelassen wurde. Es braucht daher entgegen dem, was Mau- 
gras p. 116 zu verstehen giebt, keine Unwahrheit zu sein, wenn 
Rousseau, als davon die Rede war, den Brief in Genf drucken zu 
lassen, an Moultou den 12. Dezember 1761 von Rücksichten schreibt, 
die er Voltaire schulde: je n'ai pour raison de m'opposer ä sa publi- 
cation que les egards dus ä M. de Voltaire {CEnwr. X, 289). — Die 
Lettre sur la Providence erschien nach Maugras (p. 115, note 2) zu- 
erst 1764 in der Ausgabe der Werke Rousseaus, die bei Duchesue 
in Paris unter Leitung des abbe de la Porte erschien; vgl. auch 
CEuvr. XI, 48, 103. 



* Streckeisen-Moultou, Rousseau, ses amis et ses ciniemis II, 492. 
^ Maugias 1. c. p. 114, note 3. 

^ Vgl. Maugias p. 115 und Beaudouiu, La vie et les oeuvres de J.-J. Kous-' 
seau I, 433. 

22* 



340 Kleine Mitteilungen. 

Was nun in dem Bande folgt, bezieht sich in der Hauptsache 
auf Rousseaus JiJmile, daher denn auf der Vorderseite von Bl. 50 
steht: ouvrage de M. Rousseau sur l'education. 

Bl. 51 bringt den Entwurf des Emile -Vertrages, der durch die 
Vermittelung von Malesherbes zwischen Rousseau und dem Pariser 
Verleger Duchesne abgeschlossen wurde. ^ Am Rande stehen Worte 
von Malesherbes' Hand, eine Bedingung von Rousseau enthaltend, 
welche in die spätere Form des Kontraktes aufgenommen ist. Als 
nachträgliche Bemerkung liest man: Duchesne demande ä faire graver 
le Portrait de l'auteur. 

Auf Bl, 52 notiert Malesherbes, dafs er den Vertrag an Herrn 
Guerin schickt, der ihn entsprechend der eben erwähnten Bedingung 
Rousseaus, welcher Duchesne zustimmt, abfassen soll, sowie dafs er 
die Bedingung des Porträts ausgestrichen hat, weil Rousseau keines- 
falls darauf eingehen will. 

Bl. 53 enthält den wahrscheinlich endgültigen Wortlaut des 
Vertrages.- Links steht vermerkt, dafs man am 29. August 1760 
(es mufs heifsen 1761) Rousseau denselben mitgeteilt habe, und rechts 
die Notiz, dafs man zwei Abschriften davon anfertigen und, nach 
der Unterschrift von Duchesne, Rousseau unterschreiben lassen solle. 

Es folgt auf Bl. 54 ein Schreiben von Guerin an Malesherbes 
unter dem 30. August 1761,^ in welchem er mitteilt, dafs er am 
29. August den Vertrag Rousseau unterbreitet habe und dafs dieser 
damit sehr zufrieden sei, sowie Herrn von Malesherbes seinen Dank 



' Vgl. Beaudouin, La vie et les ceuvres de J.-J. Rousseau I, 545. 

^ Je soussigne, Jean-Jacques Rousseau citoyen de Geneve reconnois avoir vendii et 
livre au sieur Nicolas Bonaventure Duchesne Libraire ä Paris, un Manuscrit de ma 
composition intitule : Emile ou traite d^ Education, pour en jouir par lui et Ses uyant 
causes comme de chose qid leur apartient en propriete, et ce moyennani le prix et 
somme de six mille livres, dont Je reconnois avoir maintenant neu moitie complant, et 
les trois mille livres resfantes en trois billets dudit Üieur Duchesne payahles ä man 
ordre, aux termes d'avril, Juillet et Octobre de l'annee prochaine^ mil sept cent soixante- 
deux; en outre ä la charge pour le dit Sieur Duchesne de me livrer cent exemplaires 
broches de man dit ouvrage avant de le mettre en vente. Me reservant neanmoins, 
moy jean-jacques Rousseau de comprendre ledit ouvrage dans une Edition generale, et 
non autrcmenf, de mes ceuvres, et ä condition toute fois que je ne ferai poinf ceite 
Edition avant trois ans, ü compler du jour de la publication de celle du present ouvrage. 
Et je compte donner la preference audit Sieur Duchesne de la vente de cetle edidon 
Generale si lorsque nous en traiterons dans le tems nous sommes d'accord sur les 
conditions. 

Et moy Nicolas Bonaventure Duchesne ay accepie ce que dessus, en consequence 
de quoy, j'ay paye comptant ä mondit sieur Rousseau la dite somme de trois mille 
livres, et lui ay reinise pareille somme de trois mille livres en mes trois billels de mille 
livres chacun payables ä son ordre, aux termes stipules cy dessus, et Je prorjiets de- 
livrer ä mondit Sieur Roujseau la quaniile de cent exemplaires broches de sondit 
ouvrage, avant de le mettre en vente, et d'en faire l'impression sur beau papier et en 
beaux caracteres. 

fait double entr'nous, ä Paris. 

^ Erwähnt von Beaudouin I, 546, Anm. 1. 



Kleine Mitteihmgen. 341 

ausspreche; dann heifst es: 'j'ai trouve ce PMlosoplie trfes-abbatu de son 
mal auquel s'est Joint un d(?bordement de bile avec quelque mouvement 
de fiovre. II se promenoit cependant dans son jardin, et il m'a paru assez 
gai: il a plus de courage que de forces. — Je fais avertir le S'' Duchesne 
que je vous ai renvoye tous les papiers de cette affaire. II ira, Monsieur, 
prendre vos ordres.' 

Bl. 55. Brief Rousseaus an Malesherbes. Bei Streckeisen- 
Moultou, Rousseau, ses amis es ses ennerais, wo die darauf Bezug 
nehmende Antwort Malesherbes zu finden ist, wird unser Brief noch 
als lettre inconnue bezeichnet (II, 416, Anm. 1). Die letzten Zeilen 
desselben sind übersetzt angeführt von A. Jansen, Rousseau als 
Musiker S. 261, aufserdem aber ist der ganze zweite Abschnitt des 
Briefes im Originalwortlaut ebenda S. 473 — 474 abgedruckt. Beau- 
doviin I, 546 erwähnt ihn mit dem Vermerk 's. d.', was doch wohl 
heifsen soll 'sans date' ; dies ist nicht richtig: er ist vom 25. Sep- 
tember 1761 datiert (Jansen a. a. O. giebt den 29. an). 

II. 

A Montmorenci le 25 7tre 1761. 
J'esperois, Monsieur, dans un petit voyage que j'ai fait hier ä l'hotel 
de Liixembourg aller reraplir aupr^s de vous un devoir qui m'est bien 
precieux, mais vous etiez ä Malesherbes,' et je ni'en reviens encore sans 
avoir pu vous rien temoigner^ mais tranquille pourtant dans l'espoir que 
vous voulez bien me supposer un coeur sensible et honnete, et cela dit tout. 
fr^' Madame la Mareschale de Luxeuibourg veut bien se charger, Mon- 
sieur, de vous remettre le petit dcrit dont je vous avois^ parle "* et que 
vous avez bien voulu me promettre de lire non seulement comme Magis- 
trat mais comme homme de Lettres qui daigne s'interesser ä l'auteur et 
veut bien lui en dire son avis.^ Je ne pense pas que ce barbouillage 
puisse supporter l'impression separement, mais peut-etre pourra-t-il passer 
dans le recueil general,'' ä la faveur du reste: toutefois je souhaiterais 
qu'il piU etre donne ä part ä cause de ce Rameau qui continue ä me 
tarabuster vilainement'' et qui cherche l'honneur d'une r^ponse directe 



* Schlofs des Herrn von Malesherbes. 

^ Rousseau wollte wohl Malesherbes seinen Dank abstatten für die Mühe, die 
sich letzterer mit dum Emile-Kontrakte gemacht hatte, allein, wenn Beaudouin I, 
546, offenbar auf Grund vorliegender Zeilen bemerkt: il ne tarda pas ä adresser 
personndUmeni ses rmierciments a son bienfaiteur, so ist das zu viel gesagt. 

^ Jansen 1. c. S. 473 liest ai. 

^ Jansen S. 261 sagt: 'im Sommer sprach Rousseau über den "Essai" mit 
Malesherbes, der ihn in Montmorency besuchte'. 

•"' Es handelt sich um den Essai sur l'origine des langues, oit il est parle de la 
melodie et de Vimilaiion viusicale ((Euvr. I, 370 ff.). Die ersten Aufzeichnungen 
hiervon hatte Rousseau schon bei seiner Arbeit zum Discours siir Vincgalile ge- 
macht, aber die Schrift erschien erst nach seinem Tode im 16. Bande der Genfer 
Ausgabe von 1782, s. Jansen 1. c. S. 255, 262, 473. 

^ Schon im Emile -Vertrage hatte Rousseau auf eine Gesamtausgabe seiner 
Werke hingedeutet; etwas bestimmter äufserte er sich darüber im Briefe an 
Guerin vom 21. Dezember 1760, und sehr bestimmt in zwei Briefen an Moultou 
vom 29. Mai und 24. Juli 1761 (CEuvr. X, 246, 257, 262), s. Beaudouin I, 548. 

"^ Nach A. Jansen 1. c S. 255 darf man annehmen, dafs Rousseau bei dieser 



342 Kleine Mitteilungen. 

qu'assur(5inent je ne lui ferai pas. Daignez di^cider, Monsieur, vAtre juge- 
ment sera nia loi a tous ögards. 

J. J. Rousseau. J 

Bl. 56. Minute eines Briefes von Malesherbes an Rousseau vom 
25. Oktober 1761, von Streckeisen - Moultou, Rousseau, ses aniis et 
ses ennemis II, 415 — 416, nach dem auf der Neuchäteler Bibliothek 
befindlichen Originale publiziert. Es ist die Antwort auf den vorigen 
Brief. Da Streckeisen-Moultou letzteren nicht kannte, so meint er 
irrtümlich, dafs unter dem ouvrage, wie Malesherbes am Anfange 
sich ausdrückt (später nennt er es dissertation), die Handschrift des 
Emile zu verstehen sei. Malesherbes findet die Schrift (den Essay), 
die er freilich noch nicht genau gelesen, utile et interessant ^ und rät 
Rousseau, sie gesondert drucken zu lassen. 

Es folgt jetzt auf Bl. 57 und 58 ein längerer Brief Rousseaus 
vom 18. November 1761. Derselbe ist von ^runeti^re in seinen 
Nouvelles etudes critiques sur l'histoire de la litterature frariQaise (1882) 
p. 220 — 222 in extenso publiziert worden ;2 dies scheint Beaudouin 
entgangen zu sein, der im ersten Bande seines Werkes über Rous- 
seau p. 556 gegen 20 Zeilen davon abdruckt und die Handschrift 
citiert. Die gröfste Besorgnis hat Rousseau wegen seiner Emile- 
Handschrift ergriffen, und er stellt es schon als eine Thatsache hin, 
dafs sie den Jesuiten in die Hände gefallen sei: vous apprendrez, 
Monsieur, avee surprise le sort de mon manuscrit, tombe dans 
les mains des Jesuites par les soins du sieur Guerin. — Nach 
Bruneti^re p. 220 könnte es scheinen, als ob erst mit diesem Briefe 
das Elend der unseligen Emile-Angelegenheit beginne, während Beau- 
douin Rousseaus Unruhe wenigstens vom 8. November datieren läfst 
(I, 556); aber auch das letztere ist nicht zutreffend, denn schon am 
19. Oktober drückt er Duchesne seine Verwunderung darüber aus, 
dafs dieser den Druck des Emile mit dem zweiten Bande begonnen 
habe und fügt sogar hinzu : ce mystere m'effraye un peu. Seroit-il 
possible que vous eussiez communique le manuscrit ä quelqu'un, et 
que le prejnier tome ne fütpas aetuellement dans vos mains ? (CEuvr. X, 
270). Des weiteren beklagt er sich am 30. Oktober wieder bei 
Duchesne, und nicht ohne Grund, über verschiedene auf den Druck 



Bemerkung an Rameaus Code de musique dachte, der 1760 erschienen war. Wenn 
übrigens Jansen S. 261 meint, dafs nirgends im Essai Rameaus Name genannt 
werde, so ist das ein kleiner Irrtum: er begegnet im 14. Kapitel, das über die 
Harmonie handelt ((Euvr. I, 399). 

^ In einem zuerst von Jansen S. 472 — 473 verötfentlichten Schriftstücke 
Rousseaus vom Jahre 1763 urteilt dieser wenig günstig über den Essay, sagt dann 
aber: u?i magistrat ilktslre qiii cultwe et prolege, les lettres en a pense plus favorahk- 
inent que moi. Auch in den Confessions gedenkt er des Reifalls, den Malesherbes 
der Schrift gespendet hatte (ODuvr. IX, 12). 

^ Im letzten Abschnitte des Briefes ^mufs es n'y auroif-ü lieilsen anstatt 
n'y a-tr-il. 



Kleine Mitteilungen. 343 

bezügliche und wenig verständliche Dinge und sagt wiederum: il faut 
qu'il y ait lä-dessous qiielque mysiere que je ne puis coynprendre 
(Q^uvr. X, 277). So begreift man, dafs ein folgender Brief an 
Duchesne vom 8. November beginnen kann: il est clair, monsieur, 
que mon livre est accroche, sans que je puisse m'imaginer ä quoi 
(ö^uvr. X, 277). Kurz vor dem 16. November mufs er von den 
intimen Beziehungen vernommen haben, in denen Guerin zu den 
Jesuiten stand (vgl. Streckeisen-Moultou II, 417, 424), denn an die- 
sem Tage schreibt er an Duchesne, er wisse nun, warum der Druck 
des Jßmile so langsam vorrücke (CEuvr. X, 282). Daraals glaubte 
er noch, wie aus dem zweiten Abschnitte seines Briefes an Males- 
herbes vom 1 8. November hervorgeht, die Jesuiten wollten den Druck 
nur verzögern, um Zeit zu erhalten, eine Art Widerlegung zu schrei- 
ben, bevor das Buch erschiene; sehr bald aber kommt er zu der 
Überzeugung, die er Malesherbes gegenüber ausspricht, dafs die 
Jesuiten das Werk zu unterdrücken im Sinne hätten, und dafs der 
ganze Druck nur ein Scheinmanöver wäre. Wenn man einerseits 
berücksichtigt, dafs von Duchesne keinerlei Aufklärung kam, und 
wenn man andererseits Rousseaus leicht erregbare Phantasie in Rech- 
nung zieht, so wird man elnigermafsen verstehen, wie er dazu kam, 
unseren Brief an Malesherbes zu schreiben, und wird nicht von total 
ungerechtfertigtem Argwohn oder von reiner Tollheit reden, wie es 
Beaudouin und Bruneti^re thun. 

Bl. 59 ist eine Minute eines Briefes von Malesherbes an Rous- 
seau, den Streckeisen-Moultou II, 416 nach dem Original der Neu- 
chäteler Bibliothek veröffentlicht hat. Er ist vom 18. November 
datiert und hat sich also mit dem Schreiben Rousseaus gekreuzt. 
Der Inhalt bezieht sich wieder auf den Essai sur l'origine des langues: 
Malesherbes rät ihm wieder, nicht erst eine Gesamtausgabe seiner 
Werke abzuwarten, sondern die Schrift sogleich und gesondert er- 
scheinen zu lassen, s. Jansen, Rousseau als Musiker S. 262. 

Bl. 60. Ein neuer Brief Rousseaus vom 20. November, voll- 
ständig abgedruckt bei Bruneti^re, Nouvelles etudes critiques p. 222 
bis 223,' und beinahe vollständig bei Beaudouin I, .557 — 558. Auch 
Jansen 1. c. S. 262, Anm. 2 fühi't ihn an. Streckeisen-Moultou II, 
417, Anm. 2 bezeichnet ihn als verloren (Malesherbes nimmt am 
24. November darauf Bezug). Rousseau geht von einem Extrem ins 
andere und beginnt mit den Worten: Ah, Monsieur, j'ai fait uns 
abomination ! Was ihm zwei Tage zuvor als gewifs und bewiesen 
erschienen war, das erscheint ihm jetzt als sehr zweifelhaft luid vage, 
und dies, obwohl, wie er sagt, seit zwei Tagen sich nichts geändert 



* Für indications cqiiivoques mufs es heifsen indices tres-cquwoques, wie auch 
Beaudouin richtig liest, während letzterer wieder unrichtig am Schlüsse den Plural 
atnples eclaircissemenls an Stelle des Singulars schreibt. 



344 Kleine Mitteilungen. 

hat.' Er ist ganz unglücklich über seine Unbesonnenheit und bittet, 
den vorigen Brief geheimzuhalten. Am Sclilusse quittiert er über 
den Empfang des Essai. 

Bl. 61. Minute eineni kurzen Schreibens Malesherbes' vom 24. No- 
vember, das nach dem Originale bei Streckeisen - Moultou II, 417 
(vgl. Beaudouin I, 558) gedruckt ist, und dessen Anfang lautet: 
Tranquillises vous, Monsieur, je 7i'ay fait aucun usage de votre lettre 
qui doive vous inquietter. Malesherbes erwähnt eine Antwort, die er 
Rousseau auf seinen Brief am 18, November habe zu teil werden 
lassen, und die dieser empfangen haben müsse.^ 

BL 62 — 63. Brief Rousseaus vom 29. November. Von dem 
ersten Abschnitte desselben hat Beaudouin I, 558 den Anfang und 
den Schlufs mitgeteilt. Neue Angst hat Rousseau um seine £mile- 
Handschrift befallen, und allerhand Sonderbarkeiten, die er in der 
Art der Korrektursendungen und beim Drucke selbst von neuem 
wahrnehmen mufs, haben ihn wiederum zu der Überzeugung geführt, 
dafs der Verleger ihn hinhalten will und dafs sein Werk verloren ist. 

III. 

a Montmorenci le 29 9i"-e nßi. 
Voyant, Monsieur, aprfes ma premifere ^tourderie qua vous preniez la 
peine de m'ecrire de vötre main, j'avois resohi de vous epargner desormais 
rimportunite de cette affaire, tant qu'il me resterait des doutes; mais ü 
ne m'en raste plus et je na puls ma disi^enser da vous dire qu'il est clair 
ä mas yeux que le libraire m'amuse et ne procede point de bonne fei ä 
rinipras'sion. Depuis pr&s de daux mois il fait faire la navatte ii cinq ou 
six ^preuves qui passent et repassant perp^tuellement devant ines yeux 
et me tiennent plus occupe ä corriger et recorriger de nouveau les memes 
fautes d'imprassion que je ne Tai ete ä la composition du texte. II ne 
m'a pas et^ possible jusqu'ici de parvenir ä voir une seule bonne feuille 
et je suis meme etonne qu'il ne soit pas ancora avise de m'auvoyer sous 
ce nom quelque epreuve un peu plus proprament tiräe. Je suis persuade, 
Monsieur, qua d'un regard vous v&ifiarez ca qua je ne puis conchirre ici 
que d'ime multitude d'indices legers en aux-memes mais dont le concours 
fait pour moi d^monstration et dont le resultat est que mou ouvrage est 



' Es scheint danach, als ob er erst nach der Abfassung dieses Briefes die 
neuen Korrekturbogen erhalten hat, von denen er an demselben 20. November 
an Duchesne schreibt, und deren Eintreffen ihn wenigstens so weit beruhigt hat, 
dafs er sagen kann: si le fori est de mon cöte, comme je. le souhaile vous me verrez 
einpresse ä le reparer (Q3uvr. X, 282). 

2 Man findet diese Antwort bei Streckeisen-Moultou II, 417, no. X (vgl. Beau- 
douin I, 557). Malesherbes giebt darin seinem Erstaunen Ausdruck; er hält mit 
seinem Urteil zurück, bis er zur Gewifsheit gelangt ist (vgl. Brief vom 24.). Die 
kurzen Zeilen sind erst vom 22. November datiert, und das kann wunderneh- 
men, weil man meinen sollte, Rousseaus Gönner müfste schon dessen Brief vom 
20. in Händen gehabt haben, während er sich doch nur auf den Brief vom 18. 
bezieht, allein es ist zu berücksichtigen, dafs er auf dem Lande in Malesherbes 
war, Rousseaus Briefe also erheblich längere Zeit gebrauchten, um an ilin zu ge- 
langen. Sein Aufenthalt auf dem Lande erklärt auch, warum er sich nicht so- 
gleich Aufklärung verschaffen, oder vielmehr Nachforschungen anstellen konnte. 



Kleine Mitteilungen. 345 

perdu; car quoique j'ignore quelles mains le retiennent, je ne puis m'em- 
pecher de le presiinier, et quoique je connoisse votre autorite et que je 
pressente toute l'indignation de votre justice, je sais aussi que nescit 
oreus reddere praedam} 

Seul, Sans correspondance, sans aucune oonnoissance de ce qui se 
passe, je prends la liherte de vous demauder, Monsieur, quand vous serez 
a Paris et que vous aurez vu l'etat des choses vos instructions sur la 
maniere dont je dois Die .conduire en cette occasion; mais je vous supplie 
de ne pas m'ecrire de votre main, je suis trop plein de cette affaire pour 
ne pas vous entendre a demi-mot. Au reste je ne doute point que le 
libraire ne soit sur ses gardes averti par une lettre trfes tolle et tr^s mal 
digeree que je lui ecrivis dans la force de mes allarm es ^ et a laquelle il 
repondit deux jours aprfes par trois nouvelles epreuves qui dissiperent ä 
l'instant tous nies soup9ons.^ Je n'ai ni sang-froid ni prudence et n'en 
suis que plus a plaindre. Je tache de ne faire injustice ä personne, mais 
je ne la sais pas supporter. Soyez mon protecteur contre moi-meme en 
m'honorant de vos avis; ma deference me tiendra lieu de sagesse et a'ous 
prouvera mon respect. 

J. J. Kousseau. 

Bl. 64 — 65. Brief Rousseaus vom 30. November. Die ersten 
paar Zeilen desselben sind bei Beaudouin I, 558 — 559 gedruckt. 
Rousseau, dem die Emile-Angelegenheit immer unheimlicher wird, 
sucht von Duchesne loszukommen und hat deshalb Vorschläge für 
diesen ausgearbeitet, welche er Malesherbes unterbreitet. 

IV. 

A Montmorenci le 30 D^r 1761. 
Je vous demande pardon, Monsieur, de mon eternelle importunit^; 
mais l'inquietude sur le sort de mon livre me consume et me tue. On 
pardonne beaucoup de choses a un honirae dans cet etat. .T'ai jette sur 
le papier (juelques propositions pour le S'' Duchesne que je soumets ä 
votre exanien. Je n'imagine pas sur quel pretexte il pourroit se d^fendre 
de choisir entre ces propositions, et dans ce cas-la meine je pense qu'elles 
auroient toujours servi a manifester ses veritahles intentions. Je pense 
aussi dans le cas du choix il prefereroit Celle du terme prefix"* qu'il re- 
jetteroit aussi loin qu'il seroit possible, uniquement pour gagner du tems, 
et s'assurer de moi jusqu'a ce tems-la. C'est au.ssi, par la meme raison 
Celle pour laquelle j'aurois le plus de repugnance, a nioins que ce terme 



* Dasselbe Citat gebraucht Rousseau mit Bezug auf dieselbe Sache in einem 
Briefe an Moultou vom 12. Dezember 1761 (ffiuvr. X, 288). 

^ Es ist der Brief vom IG. November gemeint (CEuvr. X, 282). 

^ Man sieht nicht deutlich, wie Rousseau rechnet; es ist nicht glaublich, dafs 
er schon zwei Tage, vom Datum seines Briefes an gezählt, also am 18., die drei 
Korrekturbogen erhielt, denn dann konnte er doch nicht gut an Malc.-<herbes unter 
dem 20. schreiben: rien n'est change depnis avant-hier, s. vorige Seite, Anm. 1. 
Es ist also wohl gemeint, dals Duchesne am 18. die Druckbogen auf die Post 
gegeben hat, oder aber das Datum des Briefes vom 16. ist vielleicht nicht 
richtig. 

* Naclidem Rousseau zwei Vorschläge behufs Rückgabe des Manuskriptes ge- 
macht hat, sagt er, dafs, wenn Duchesne doch die Handschrift behalten wolle, er 
einen Termin festsetzen solle, bis zu welchem das Buch veröffentlicht sein würde. 



346 Kleine Mitteilungen. 

ne fut aussi prochain qu'il doit raisonnablomont l'Mre. D'abord il pr^,- 
tendoit avoir fait son traitt(5 avec ]'inipriiricur pour (\ne l'nuvrage parut 
ä la mi-Janvier. Dans une visitte qu'il mc fit fiiielque tems aprcjs, son 
associo' (car liii n'ost (['im homme de paille) me fit entendre quo ce seroit 
pour le mois de fevrier; je ne doute pas qu'ä pr(!sent il ne jirenne le mois 
de mars, et ainsi chaque mois reculant d'un inois il se trouvera toujours 
a la meme distance. Enfin de maniere ou d'autre il sora toujours h la 
meme distance. P^nfin de inaniere ou d'autre il sera toujours plus avanta- 
geux pour moi de savoir ä (juoi m'en tenir qua de rester plus louptems 
dans l'etat de perplexite et d'incertitude oii je vis depuis deux mois et 
meme depuis trois que le manuscrit est entre ses mains. En atteudant 
je travaille il tout evenement ä mettre en ^tat mon brouillon,^ ce (jui n'est 
pas une petite affaire, la copie dtant mise dans un autre ordre et con- 
siderablement augmentee. J'esp^re avoir tout dit et que c'est ici la der- 
nifere importunite que vous recevrez de moi sur cette affaire. Malheureuse- 
ment pour vous, Monsieur, je n'ai que celle-lä,-'' et vous eprouvez trop 
avec moi la verite du proverbe."* 'Je le sens, j'en gemis, j'embrasse vos 
genoux, et je me tais. 

J. J. Rousseau. 

Bl. 6 6 — 6 7 en thalten die oben erwähnten Vorschläge Rousseaus für 
Duchesne. Man findet dieselben kurz analysiert bei Beaudouin I, 559. 

Auf Bl. 68 folgt von Rousseaus Hand ein Auszug aus einem 
Briefe Reys: Extrait d'une lettre de Marc Michel Rey libraire ä 
Amsterdam, ä J. J. Rousseau du T' X'""" 1761. Dieser Auszug, von 
Beaudouin I, 559 erwähnt, ist von Rousseau seinem den 13. De- 
zember an Malesherbes gerichteten und auf Bl. 71 stehenden Briefe 
beigelegt worden. Das Wichtigste daraus ist die Mitteilung Reys, 
dafs der Emile in Paris gedruckt werde, eine Mitteilung, die Rous- 
seau um so mehr überraschen mufste, als er von vornherein verlangt 
hatte, dafs sein Werk nicht in Frankreich gedruckt werden solle. — 
Hieran schliefst sich eine schwer leserliche Bemerkung von Males- 
herbes Hand des Inhaltes, dafs von dem Verleger wegen Rousseaus 
Buch Auskunft zu fordern sei. 

Bl. 69 — 70. Brief Rousseaus, erwähnt von Beaudouin I, 560. 
Malesherbes hatte gleich nach seiner Rückkehr nach Paris mit 
Duchesne gesprochen und das Ergebnis der Unterredung am 7. De- 
zember Rousseau mitgeteilt (Streckeisen-Moultou II, 417). Letzterer 
nimmt darauf in seinem Briefe Bezug. 



* Es ist Guy gemeint; vgl. Confessions XI (CEuvr. IX, 16,~17)~und Streck- 
eisen-Moultou I, 447. 

2 Rousseau suchte für alle Fälle den Text der Reinschrift aus dem Konzepte 
wiederherzustellen. Am 12. Dezember schreibt er davon auch an Moultou 
((Euvr. X, 287); eine Woche später ist ihm dies mit der Profession (h foi ge- 
lungen (CEuvr. X, 289), welches Stück er ihm dann bald übersendet (CEuvr. X, 
292),^Vgl.i5 E. "Ritter, Nouvelles recherches etc. in der Zeitschr. f. nfrz. Spr. u. 
LitterV II, 342.' 

^ Ertmeint,~dafsjer nur diese Angelegenheit im Kopfe habe. 

^ Ich vermag nicht zu sagen, welches Sprichwort Rousseau im Auge hat, 
vielleicht : il rüy a pire ennemi quun familier ami (Leroux de Lincy, Prov. fran9. II, 318). 



Kleine Mitteilungen. 347 

V. 

a Montmorenci le 8 Xb>e nei. 

Je comprends, Monsieur, sur le detail dans lequel vous daignez entrer 
avec moi, combien mon etourderie et mon indiscretion auroient du vous 
paroitre inexcusable, et combien vous les avez couvertes d'indulgence de 
bont^s et de soins. Cependant malgre ce qu'a pu vous dire le S'' Duchesne, 
mon iuquietude n'etoit peut-etre jias aussi deraisonable (|ii'elle le paroit. 
Si je n'avois que sa lenteur ä lui reprocher, il ne seroit hVdessus daus le 
cas des autrcs libraires et moi dans le cas des autres auteurs. Mais la 
conduite qu'll tient et le mistere impenetrable dout il s'enveloppe avec moi 
ne sont ])oint de l'usage accoutume. Queltjue peu qu'avancent les 
libraires, ils fönt quelque chose ou convienuent qu'ils ne fönt rien; mais 
apres trois mois d'empressement et deux mois de travail j'en suis encore 
a savoir si celui-ci a reellement commence. Apres m'avoir tenu trois se- 
maines entieres sur deux epreuves allant et venant je suis tout etonne, 
quand j'attends les bonnes feuilles, d'apprendre qu'il a defait les formes 
sous le plus frivole pretexte. On recommeuce sur nouveaux frais, on 
travaille ä la fois sur deux volumes, l'entreprise jtromet de la rapidite, 
et le tout aboutit ä cinq ou six feuilles dont les epreuves vont et vien- 
nent depuis un mois sans que rien s'acheve; quaud je demande de bonnes 
feuilles on ne m'en envoye point,' quand je demande au moins s'il y en 
a, on ne me repond point; j'en suis encore ä savoir ce que sont devenues 
mes corrections, quel ceil aura mon livre, s'il y en a deja une seule feuille 
imprimee, et si le travail que je fais sur les epreuves n'est pas un travail 
perdu. Vous conviendrez, Monsieur, que tout cela n'est pas ordinaire, et 
qu'un autre dans le meme cas ne se fut peut-etre pas inquiete moins 
que moi. 

Tout cela paroit contre l'interest du libraire, j'en couviens; mais cette 
reflexion loin de me rassurer est ce qui m'allarme, en me faisant presumer 
qu'un iuterest plus grand ou un pouvoir auquel il ne peut resister le 
retient. Ma crainte n'est pas que mon livre soit falsifie de mon vivant, 
je le reconnoitrois, j'aurois recours a vous et vous me rendriez justice: 
mais que puis-je penser de cette Impression feinte et de ces delais affectes 
sinon qu'on attend que mes maux aient acheve de me consumer pour 
substituer sous mon nom un aufre livre au mien, sans que jiersonne le 
desavoüe et sans que vous-meme, Monsieur, soyez instriiit de cette faussete? 
Si je ])ouvois donner Ti l'etrange conduite du libraire quelque interjir^ta- 
tion plus favorable je le ferois; mais pour moi je n'en vois point d'autre 
a moins qu'il ne soit devenu fou. Les epreuves que je revois ne sauroient 
me rassurer la-dessus quand meme je revcrrois ainsi successivement tont 
le livre; ce qui est sur les epreuves ne signifie rien pour moi taut que je 
ne puis pas venir ä bout de voir les feuilles imprim^es: car qui peut 
m'assurer des changemens iju'on y aura faits? 

Le traitte avec Neaulme n'est ])as pour imprimer leur edition, mais 
pour en faire sur leurs propres feuilles une autre paralelle a celle-la pour 

• In der Antwort von Malesherbes auf diesen Brief (Streckcisen-Moultou II, 
419) heifst es, der Verleger behaupte, dafs er Rousseau brieflieh vorgeschlagen 
habe, er wolle ihm die Aushängebogen immer erst nach Vollendung eines ganzen 
Bandes schicken, und dafs er, da Rousseau darauf nicht geantwortet, angenommen 
habe, er sei damit einverstanden gewesen. Dies stellt Rousseau aufs entschiedenste 
in Abrede in einem Biiefe an Malesherbes vom 2;{. Dezember 1761 ((Kuvr. X, 
295), und im Briefe an Duchesne vom Tage zuvor hält er diesem direkt die Un- 
wahrheit seiner Aussage vor: vous savtz mieux que personne que vous ne m'avez 
Jamals rien dit ni ecrit de semblabh (OEuvr. X, 291). 



348 Kleine Mitteilungen. 

la Hollande et l'Angleterre;' je ne sais rien de ce traitt^ que ce que m'en 
a dit M. Guerin et ce qu'ils m'en ont marquö eux-memes;^ mais Ics uns 
et les autres en out donne la n^gociation pour cause du retard de Tim- 
l^ression, et depuis que selon eux Ic traitte est onfin conclu Timpression 
n'en va pas mieux. Ma proposition etoit donc de me substituer au 
S'' Neaulme^ et de me charger de l'^dition etrang^re aux m^mes con- 
ditions. Au moyen de quoi Duchesne eut fait son Edition tont ä son 
aise, mais moi j'aurois ^t^ le maitre de celle-lä. 

J'estime que tont l'ouvrage peut avoir environ 60 feuilles. Tis pro- 
mettoieut trois feuilles par seraaine et ils promettoient que l'ouvrage 
paroitroit a la mi-janvier. La contradiction de ce double engagement" me 
Santa aux yeux et me fit de la peiue. II y a deux mois de cola, il n'y a 
pas cncore une seule feuille de faite et ils promettent maintenant l'ouvrage 
pour le mois de Mars.^ Soit; mais l'ouvrage ne sauroit etre fait au mois 
de mars, que dans l'intervalle il ne s'en fasse quelque chose. La seule 
chose que je demande, et qui me paroit bien raisonable :"i demander, c'est 
de voir les bonnes feuilles ä mesure qu'on les tirera. 

Voici, Monsieur, la derniere importunite que vous recevrez de moi 
sur ce chapitre. J'avois deja du penchaut a croire mes craintes mal fon- 
dees, et la lettre que vous avez eu la bonte de m'ecrire me rassure encore 
beaucoup. Aprfes avoir pris les mesures qui m'ont semble convenables 
j'ai r^solu de ne plus m'inquieter de cette affaire et de n'en garder que 
le Souvenir que je dois ä vos bontes. 

J. J. Rousseau. 

Bl. 71. Neuer und letzter Originalbrief Rousseaus vom 13. De- 
zember 1761, erwähnt von Beaudouin I, 560 — 561. Zwischen die- 
sem und dem vorigen liegt ein Schreiben von Malesherbes, abge- 
druckt bei Streckelsen -Moultou II, 419, no. XIII, und dort datiert 
decembre 1761. Dafs es auf Rousseaus Biief vom 8. Dezember ant- 
wortet, erhellt daraus, dafs Malesherbes gleich eingangs meldet, die 
Aushängebogen, auf welche, wie wir sahen, Rousseau so sehr ge- 
drungen hatte, würden in Bälde eintreffen.'' Rousseau hätte dadurch 



' Von diesem Vertrage zwischen Duchesne und dem Amsterdamer Verleger 
Neaulme war Eousseau anfangs nichts mitgeteilt worden; als er davon erfuhr, 
glaubte er offenbar, es handele sich um eine erst nach der fertig vorliegenden 
von Duchesne und Guy zu erscheinende Ausgabe; jetzt weifs er, dafs es eine 
sekundäre Parallelausgabe sein sollte, was bei seiner Furcht, das Werk könne im 
ersten Drucke verstümmelt werden, einen Unterschied für ihn ausmachte, vgl. 
Brockerhoff, J.-J. Rousseau 11, 334. 

^ Die Handschrift bietet ce qu'il m'en mnrque enx-mcme, was ich in obiger 
Weise ergänzen zu müssen geglaubt habe; eiix-memes geht auf Duchesne und sei- 
nen Kompagnon Guy. 

^ Dies hatte Rousseau in seinen S. 345 besprochenen Froposilions vorgebracht; 
er würde gewifs Rey mit der Ausgabe betraut haben. 

^ Rousseau scheint den ersten Korrekturbogen nicht früher als Mitte Oktober 
erhalten zu haben, s. Brief an Duchesne vom 19. Oktober (CEuvr. X, 271). 

^ Duchesne hatte Malesherbes eine derartige Versicherung gemacht, was 
letzterer Rousseau am 7. Dezember mitteilt (Streckeisen-Moultou II, 418). 

^ Es heifst da: roa/« recevrez, monsiiur, marrli jnochain hidt honnes feuiUes au 
moins. Es kann von den Dienstagen jenes Monates nur Dienstag der 15. De- 
zember gemeint sein, schon weil Malesherbes sagt, er erwarte die Marschallin von 



. Kleine Älitteilungen. 349 

einigermafsen beruhigt sein können, allein er hatte zugleich den oben 
erwähnten Brief von Rey erhalten mit der Nachricht, dafs der Emile 
in Paris (statt aufserhalb Frankreichs) gedruckt werde. So ist der 
Tenor seines folgenden Briefes verständlicher. 

VI. 

A Montmorenci le 13 X^re 1761. 
Je dois vous prevenir, Monsieur, que le secret qiie je yous avois de- 
mande' ne peut plus avoir lieu, l'affaire devenant de jour en jour plus 
claire, et c'est donner trop d'avantage aux mechans de se laisser egorger 
saus rien dire. D'ailleurs, ce secret n'a pu regarder en aucun tems Ma- 
dame la Mareschale de Luxembourg, et quoique je n'aye point voulu 
l'inquieter de cette affaire eile a su- que le livre ne s'imprimoit point; sa 
bonte pour nioi l'engagera peut-etre ä vous en parier, et comme eile doit 
venir demain ä Paris, je la previens que Tetat des choses vous est connu. 
Permettez-moi de joindre ici l'extrait d'une lettre de Rey que je viens de 
recevoir et par lequel vous reconnoitrez, je m'assure, que je n'etois pas si 
visionnaire que vou.s l'avez pu penser.^ Pardon, Monsieur, ayez piti^ de 
ma misfere et ne vous rebutez pas, je vous conjure, de mes importunites. 

J. J. Rousseau. 

Bl. 72. Abschrift des Briefes, welchen Rousseau am 23. De- 
zember 1761 an Malesherbes schrieb (QCuvr. X, 295*), und in dem er 
sich in den heftigsten Selbstanklagen ergeht, sich nur gegen die Unter- 
stellung Duchesnes bezüglich der Aushängebogen verwahrend. Wie 
Bl. 73 lehrt, hatte Malesherbes ihn an die Marschallin von Luxem- 
burg geschickt. Zwischen diesem Briefe und dem vorigen liegen zwei 
Schreiben von Malesherbes an Rousseau, die Streckeisen II, 422 auf 
den Februar 1762 datiert hat, die aber am 14. und 16. Dezember 
1761 geschrieben worden sind, s. Ritter, Nouv. rech. etc. p. 342. 



Luxemburg, welche den 14. Dezember in Paris eintraf (Streckeisen- Moultou I, 
447); da aber Malesherbes nicht mnrdi prochain anstatt fl/jre« t/ematw gesagt liaben 
würde, wenn er erst am Sonntage geschrieben hätte, so mul's er früher geschrieben 
haben, und folglich können wir seinen Brief zwischen den 9. und 12. Dezember 
einschliefsen. 

* Rousseau hatte im Briefe vom 20. November um Geheimhaltung desjenigen 
vom 18. November gebeten. 

^ An demselben Tage hatte Rousseau auch an die Marschallin von Luxem- 
burg geschrieben und sein Buch für verloren erklärt (CEuvr. X, 29U). 

^ Diese Worte möchte man vor die ganze Emile-Angelegenheit gesetzt wissen, 
von der uns eine umfassende alles umsichtig und gerecht abwägende Darstellung 
immer noch fehlt. An der Richtigkeit obiger Worte ändert nichts der Umstand, 
dafs Rousseau nachher in Briefen fast alles und jedes zurücknahm, denn es lag 
in seinem damaligen Zustande und auch in seiner Natur überhaupt, von einem 
Extrem ins andere zu gehen ; der Bericht in den Confessions über das erste Stadium 
der Angelegenheit kann gleichfalls aus verschiedenen Gründen bei der Beurteilung 
nicht in Betracht kommen, wie schon Morin, Essai sur la vie et le caractere de 
J. J. Rousseau, zutreffend bemerkt hat. 

* Die beiden letzten Abschnitte sind in der Abschrift als Postscriptuni (PS) 
bezeichnet. 



350 Kleine Mitteilungen. 

Das erste derselben antwortet auf Kousseaus Brief vom 13., wie aus 
der Bemerkung am Anfange hervorgeht: je savais, il y a longtemps 
que l'ouvrage s'imprimaü en France; je croyais que vous le saviez 
aussi: c'est pour cela que j'ai oublie de vous le manderA Das zweite 
ist ein förmliches Memoire, von grofser Wichtigkeit für die Beurtei- 
lung von Malesherbes' Verhalten; es sei gestattet, wenigstens folgen- 
den Passus herauszuheben : Le premier marche de Duchesne etait fait 
dans la supposition qu'on imprimerait en Hollande. Depuis ce temps- 
lä, on a imagine, pour pilus gravide facüite d'imprimer en France. Je 
l'ai SU, mais j'ai feint de ne le pas savoir, et j'avais pour cela des 
raisons trop longues ä detailler dans une lettre. Übrigens hatte «chon 
am 15. Dezember die Marschallin an Rousseau geschrieben und ihm 
das Ergebnis ihrer Unterredung mit Duchesne und Guy mitgeteilt 
(Streckeisen-Moultou I, 447). Rousseau erhielt dann die Aushänge- 
bogen nebst einem vorwurfsvollen Briefe von Duchesne, den er am 
22. Dezember beantwortete (Qiluvr. X, 291). 

Bl. 73. Von der Hand Malesherbes' geschriebene Minute eines 
Briefes von ihm an die Marschallin, dem er obiges Schreiben Rous- 
seaus beilegt. Beaudouin I, 563 hat die den Hauptinhalt bildenden 
Zeilen abgedruckt. Bemerkenswert darin sind die Worte: voits y 
verrez comme dans toute la suite de cette affaire le fond de son äme 
et ce melange d'honnetete, d'elevation et en meine tenis de melancholie 
et quelquefois de desespoir qui fait le tourment- de sa vie mais qui a 
produit ses ouvrages. 

Bl. 74 — 75. Minute des bedeutsamen Briefes, den Malesherbes 
am 25. Dezember als Antwort auf Rousseaus Schreiben vom 23. an 
diesen gerichtet hat, und der nach dem Originale bei Streckeisen- 
Moultou II, 420 — 422 wiedergegeben ist. Malesherbes urteilt über 
Rousseaus bisheriges Verhalten in der Emile - Angelegenheit, da 
letzterer indirekt begehrt hatte, seine Meinung zu hören; er spricht 
dabei auch über Rousseaus Temperament und ganze Naturanlage, 
sowie von den üblen Wirkungen der Einsamkeit. Die Antwort hier- 
auf und besonders auf den letzten Punkt sind die vier berühmten 
Briefe Rousseaus vom Januar des folgenden Jahres, die, wie schon 
Ritter betont hat, in diesem Zusammenhange beurteilt sein wollen. 3 

Bl. 76. Kurzes schwer leserliches Schreiben der Marschallin 
von Luxemburg an Malesherbes, ohne Interpunktion und mit be- 
sonders eigentümlicher Orthographie. Es bildet die Antwort auf den 



' Diese Stelle ist bezeichnend, denn noch am 7. ])ezember hatte Malesherbes 
an Rousseau geschrieben : au resie, Je dois vous avertir que Je doute que son marche 
avec Neaulme existe, et que J'ai lieu de croire que c'est aillturs qu'il fait imprimer 
(Streckeisen-Moultou II, 419). 

^ Bei Beaudouin steht dafür unrichtig fond. 

3 Beaudouin I, 565 stellt es neuerdings wieder so dar, als ob Rousseau sich 
dabei in besondere Positur gesetzt habe. 



Kleine IVIitteilimgen. 351 

oben besproclienen Brief Malesherbes. Das Datum ist: a Versailles 
ce saniedy ; dieser Sonnabend ist höchst wahrscheinlich der auf den 
23. Dezember (Datum von Rousseaus Brief) folgende, und dieser war 
im Jahre 1761 der 28. Den Anfang hat Brunetiere, Nouv. etud, crit. 
p. 224 angeführt. Die ersten drei Zeilen findet man auch bei Beau- 
douin I, 5ü3 — 564; sie lauten: vous este jAein de honte et d'humanüe 
monsieur ce pauvre rousseau en a grand besoin ^ mais il est aussy 
hien interesesß 



' Rousseau bedurfte nicht nur der bonte und humanite von Malesherbes, son- 
dern er hatte — das stehe ich nicht an zu sagen — ein Recht darauf. Die Mar- 
schallin und Malesherbes hatten die ganze Angelegenheit in die Hand genommen 
und waren ihm daher auch Aufklärung schuldig über die verschiedenen auffallen- 
den Dinge, die sich während des Druckes des Emile in der zweiten Hälfte von 
1761 zutrugen. Man mufs sich überhaupt wundern, wie so viele Litterarhistoriker 
gar nicht genug die schier unerschöpfliche Langmut von der Marsehallin und 
Malesherbes Rousseau gegenüber bewundern können. Wenn auch beide gewifs 
Rousseaus Bestes im Auge gehabt haben, so haben sie beide doch den schweren 
und verhängnisvollen Fehler begangen, entgegen seiner nachdrücklichen Forde- 
rung, dafs das Buch keinesfalls in Frankreich gedruckt werden sollte, letzteres 
doch geschehen zu lassen, olnie ihn vorher von ihrer Absicht zu verständigen: 
sie hatten also alle Ursache, sehr freundlich und naclisiehtig zu sein. 

^ So lese ich gegenüber Brunetiere und Beaudouin (das s am Ende liefsc 
sich im Hinblick auf este und ein folgendes ya/Z/e erklären); der Schlufs des Wortes 
ist allerdings nicht ganz deutlich, aber intt^resant ist auch bei vielem guten Willen 
nicht herauszulesen. Übrigens würde ein solches Wort in diesem Zusammenhange 
kein besonders günstiges Licht auf die Marschallin werfen. Ich verstehe iuteresse 
dahin, dafs sie meint, Rousseau wäre bei der Sache auch stark beteiligt, sie ginge 
ihn nahe an. Nach dem eben erörterten Worte fährt die Marscliallin in Sätzen 
fort, deren logischer Zusammenhang mir wenig klar ist: ie ne. j^arlage point sa re- 
conoisance il merke luy seul tont ce que vous failte pour luy ce n est pas que ie sois 
ingraUe aar ie conte monsieur sur Chonneur de votre amitie et personne nen fait un 
cas plus prccieux que minj soi/e persuade ie vous suplie des senümtnts du plus tendre 
aitachement avec Ie quel j'ay Vhonneur deslre 

monsieur votre tres humble et tres obeisante 
servante 

la d. de luxemhourg. 

Berlin. Schultz-Gora. 



Sitzungen der Berliner Gesellschaft 

für das Studium der neueren Sprachen. 



Sitzung am 27. April 1897. 

Herr Friedr, Müller erstattet Bericht über die kleine 'Samm- 
lung Wörter, Sprichwörter und Redensarten, mit besonderer Rück- 
sicht auf die Eigenheiten der deutschen und der niederländischen 
Sprache' von Susan, revidiert von Spruyt (Groningen, NoordhofF u. 
Smit, 88 S.), und über das gröfsere, gleichfalls der praktischen Ver- 
gleichung der zwei Sprachen, nebenher aber der Einführung in die 
holländischen Sitten und Einrichtungen gewidmete Buch des Ley- 
dener Professors Sicherer 'Lorelei, Plaudereien über Holland und 
seine Bewohner' (Leyden, Sijthoff, 1870, zwei Bände) und zeigt an 
zahlreichen Beispielen, wie nach Herkunft und Bildungsweise iden- 
tische Wörter der beiden nahe verwandten Sprachen in Sinn und 
Färbung doch oft so wesentlich auseinandergehen, dafs eine unvor- 
sichtige Verwendung des einen im Sinne des nur etymologisch über- 
einstimmenden anderen einen lächerlichen oder ärgerlichen MifsgrifF 
bedeutet. 

Herr Mackel sucht zu beweisen, dafs das Verständnis für den 
eigentlichen Sinn der altdeutschen Personennamen früher geschwun- 
den gewesen sein mufs, als man gewöhnlich annimmt. Er führt 
sprachliche Gründe an, die für diese Ansicht sprechen, und bespricht 
dann ausführlicher einen sachlichen Grund, aus dem hervorgehe, 
dafs das Bewufstsein ihrer wahren Bedeutung zur Zeit der Einfüh- 
rung des Christentums nicht mehr vorhanden gewesen sein kann. 
Die germanischen Personennamen seien ihrer ursprünglichen Bildung 
nach derartig mit heidnischen und kriegerischen Vorstellungen ver- 
bunden, dafs die Bekehrer und Geistlichen sie, wie so vieles andere 
Heidnische, hätten bekämpfen müssen, wenn sie noch in ihrem ur- 
sprünglichen Sinne gegolten hätten. Das sei aber nicht geschehen, 
die Kirche habe sich ihnen gegenüber ganz gleichgültig verhalten. 
Herr Schulze-Veltrup hält entgegen, dafs man den Einflufs der 



Sitzungen der Berliner Gesellschaft etc. S53 

Geistlichen zu jener Zeit nicht überschätzen dürfe; dafs sie vielleicht 
die alten Namen aus Klugheit geschont hätten. Herr Bethge meint, 
man dürfe auch nicht zu viel Heidnisches in diesen Namen suchen; 
es sei ihm z, B. zweifelhaft, ob die Tiere, die bei der Namenbildung 
eine so grofse Rolle spielen, deshalb gewählt seien, weil sie Gott- 
heiten geweiht gewesen seien. Man dürfe bei Entscheidung dieser 
Frage auch nicht aufser acht lassen, wie sich die Geistlichen bei der 
Bekehrung der Skandinavier den altnordischen Namen gegenüber 
verhalten hätten. 

Herr Tobler machte Mitteilungen über den von dem Oberst- 
lieutenant z. D. Herrn Pochhammer unternommenen Versuch, die 
Göttliche Komödie in deutschen Oktaven und zwar so wiederzugeben, 
dafs möglichst weiten Kreisen Verständnis und Genufs des Kunst- 
werkes auch ohne kommentierenden Beistand ermöglicht werde. Von 
der neuen Übertragung sind Proben bereits in der 'Christoterpe' 1895 
und in 'Nord und Süd' veröffentlicht; ein weiteres, noch ungedrucktes 
Stück, die dem 22. Gesänge des Inferno entsprechende 'Teufelshetze', 
ist durch den Verfasser der Gesellschaft eingesandt und wurde nach 
einigen orientierenden Vorbemerkungen vorgelesen. Die kraftvolle 
Sprache der Wiedergabe und die Gewandtheit, mit welcher Herr 
Pochhammer die Oktave handhabt, wurden allseitig anerkannt; ge- 
wisse Härten der Rede wird ihm zu meiden vielleicht bei weiterer 
Rückkehr auf das Geleistete noch gelingen. Das Stück soll im Archiv 
zum Abdruck kommen (s. Bd. XCIX, 133). 

Herr Keller hat sich zur Aufnahme in die Gesellschaft ge- 
meldet. 

Sitzung am 11. Mai 1897, 

Herr Bethge sprach über 'Recht und Gericht in der germani- 
schen Urzeit'. Der Vortragende betonte zunächst die Unvollkommen- 
heit der germanischen Rechtspflege und das reiche Mafs pers()nlicher 
Freiheit, das im altgermani.schen Staate dem einzelnen eingeräumt 
war. Zwischen den staatsrechtlichen Grundbegriffen 'Friede' und 
'Freiheit' besteht der engste Zusammenhang; beide Begriffe entstam- 
men der Si])penverfassung. Die auf familienrechtlicher Grundlage 
beruhende Selbsthilfe und die Sippengerichtsbarkeit machen ein Ein- 
greifen des Staates verhältnismäfsig selten notwendig. Von einer 
'Strafe' in unserem Sinne ist keine Rede. Die Hinrichtung und ihre 
Milderung, die Geifselung, ist ein blutiges Opfer für die erzürnte 
Gottheit, daher sie auch vom Staatsprie^tcr vollzogen wird. Die Zah- 
lung einer Bufse im Zivilprozefs ist lediglich Schadenersatz; ja selbst 
die darüber hinaus an den Staat zu zahlende Summe, der sogenannte 
fredus, ist nicht Strafe, sondern Entgelt für das Eingreifen der 
Staatsgewalt in den Streit der Parteien. Erst mit dem Eindringen 
christlicher und römischer Anschauungen kam ein Strafbegriff in 

Archiv f. n. Sprachen. C. 28 



354 Sitzungen der Berliner Cle^ellschaft 

unö^erem Sinne auf. — Der Vortragende (irörtert zunächst die Fälle, 
in denen der Staat von selbst gegen den Friedebrecher vorging, bei 
Landesverrat, grober Unzucht, Tempelraub; auf gewisse Vergehen 
der Feigheit stand Ausschlufs von den staatsbürgerlichen Rechten; 
es ist indes unklar, ob diese Infamie durch einen gerichtlichen Akt 
verhängt wurde oder nur in der thatsächlichen Verachtung seitens 
der Volksgenossen, zunächst der eigenen Sippegenossen, bestand. Bei 
den meisten übrigen Vergehen griff der Staat nur auf ausdrückliches 
Anrufen des Verletzten ein. Zunächst blieb es diesem und seiner 
Sippe überlassen, sich Genugthuung zu verschaffen; zwischen den 
beiden Parteien tritt ein vom Staate nicht gehinderter, im Laufe der 
Zeit jedoch auf immer weniger Fälle eingeschränkter Fehdezustand 
ein. Nach Austrag der Fehde wurde ein feierlicher Sühnevertrag 
geschlossen und 'Urfehde', d. h. 'Ende des Hasses' geschworen. Bei 
blofsen Vermögensschädigungen mufste sich der Geschädigte mit 
einer Geldbufse begnügen, zu deren Eintreibung er die Hilfe des 
Gerichts anrufen konnte. Die Bufse bei Totschlag und Mord heifst 
'Wergeid', d. h. Entgelt für einen Mann. Von der Bufssumme, die 
in Vieh gezahlt wird, empfangen die Sippegenossen Anteile, wie um- 
gekehrt die Sippegenossen des Schuldigen zur Aufbringung der Bufs- 
summe beizutragen haben. Wenn sich der Schuldige der Zahlung 
der Bufse hartnäckig entzog, schied er schliefslich aus dem allgemei- 
nen Frieden ; er wurde aus dem Staats- und Sippenverbande aus- 
gestofsen. — Der Vortragende schilderte alsdann die germanische 
Gerichtsverfassung und den Rechtsgang, mit wesentlichem Anschlufs 
an Brunner; etwas näher wurde dabei auf die Gottesurteile und die 
gerichtlichen Zweikämpfe eingegangen. Am SchluTs fafste der Vor- 
tragende seine Ausführungen in eine kurze Charakteristik der dem 
germanischen Rechte eigentümlichen Züge zusammen: in höherem 
Grade, als es in den Darstellungen unserer Rechtshistoriker geschieht, 
ist die Durchsetzung der Rechtspflege einerseits mit sakralen Ele- 
menten, andererseits mit den Überresten der vorgeschichtlichen Ge- 
schlechterverfassung anzuerkennen. 

Herr Kabisch sprach nach einer kurzen Darstellung des 
Lebens der Gräfin Helene Vacarescu über ihre drei dichterischen 
Werke Chants d'Aurore, Le Rhapsode de la Dämbovita und L'äme 
sereine, die alle viel Nachbildungen rumänischer Stoffe enthalten. 
Der Dichterin sind in der Jugendzeit hübsche kleine französische 
Gedichte gelungen. Feuriger klingen die Lieder aus der Zeit der 
Liebe zum Kronprinzen. Immer deutlicher tritt das Nationalgefühl 
in den Werken der Dichterin hervor, die es auch bedauert, fran- 
zösisch dichten zu müssen. 

Der Vorsitzende brachte Zuschriften der Ehrenmitglieder Herren 
G. Paris und A. Mussafia zur Kenntnis der Gesellschaft. 

Herr Keller wurde in die Gesellschaft aufgenommen. 



für das Studium der neueren Sprachen. 355 

Sitzung am 14. September 1897. 

Der stellvertretende Vorsitzende machte Anzeige von dem wäh- 
rend der Sommerpause erfolgten Ableben der ordentlichen Mitglieder 
Dr. Fritz Bischoff (f am 24. Mai) und Prof. Dr. H. Buchholtz 
{'\ am 13. August), sowie des korrespondierenden Mitgliedes Prof. 
Ges. Boyle. Die Anwesenden ehrten das Andenken der Verstor- 
benen durch Erheben von den Sitzen. 

Herr Förster berichtete über folgende neue Erscheinungen auf 
dem Gebiete der spanischen Studien: 

1) Das altspanische Verbum. Von Dr. A. Gafsner. Halle 
1897. Das Werk, eine recht tüchtige Leistung eines 'Anfängers', 
führe methodisch sicher durch die Wirrnis und Fülle der altspanischen 
Formen hindurch bis zu deren gegenwärtigem Bestände. Mit vollem 
Rechte räume Gafsner der Anbildung oder Beeinflussung (Analogie), 
man könne auch sagen der Ansteckung der schwächeren Form durch 
die stärkere, einen weiten Spielraum ein. Natürlich leide eine solche 
Untersuchung auch unter der Unvollkommenheit altspanischer Sprach- 
forschung und der noch mangelhaften Scheidung und Feststellung 
der Mundarten. Aus der Statistik der Formen, einzeln vorkommen- 
den gegenüber, Gesetze herzuleiten, sei bedenklich ; in jener Zeit habe 
ein wilder Kampf ums Dasein auch zwischen den sprachlichen For- 
men und eine bunte Überfülle geherrscht. Das Verdienst des Ver- 
fassers würde noch gröfser sein, wenn er auch auf gröfsere Reinheit 
des deutschen Ausdrucks achtete. 

2) Revision de la loi des voyelles finales en espagnol. 
Par Ed. Por^bowicz. Paris 1897. Die lohnende Aufgabe sei gut 
durchgeführt worden. Der A^erfasser behandele die einzelnen Vokale 
auch mit Rücksicht auf die Stellung zur Tonsilbe, auf Konsonanten- 
gruppen. Mit Recht warne er, nach Morel-Fatios u. a. Vorgange, vor 
verfrühter Feststellung der Mundarten. Es sei wohl möglich, dafs ein- 
zelne Schriftsteller sich auch einen besonderen Dialekt gebildet hätten, 
der sich mit dem eines Volksstammes nicht ohne weiteres decke. 

3) Miscelldnea de versificacion castellana. Por Federico 
Hanssen. Santiago de Chile 1897. Die Schrift behandelt ausführ- 
lich die Prosodie des Gonzalo de Berceo. Ferner sucht Hanssen die 
Cäntica de los judios (Duelo 178—90) und die Verseies de antiguo 
rimar von Lopez de Ayala wieder herzustellen. Den Schlufs machen 
Beobachtungen über die Cdnticas de Juan Ruiz liinsichtlich des Rei- 
mes. Alle Aufsätze seien wohl durchdachte und verdienstliche Bei- 
träge zur altspanischen Metrik und Textfeststeliung. Das Bedenk- 
liche, allzu bestinuntc Gesetze aufzustellen, ergebe sich aus mehrfach 
vorkommenden Wendungen des Verfassers, wie 'unbestimmt', Berceo 
'zieht die Auflösung vor'; doch 'kommt auch die Auflösung vor'; 'er 
schwankt', er wendet an 'ad libitum' u. a. 

23* 



356 Sitzungen der Berliner Gesellschaft 

4) La Estoria de los quairo doetorcs de la Santa Egle- 
sia. Spanische Übersetzung nach Vincenz von Beauvais. Heraus- 
gegeben von Dr. Lauch ert. Halle 1897. Die vier Doktoren sind die 
heil. Ambrosius, Augustinus, Hieronymus und Gregorius, Von dem 
Werte des Inhaltes für die Geschichte und die Theologie sieht Red- 
ner ab. Sprachlich fällt mancherlei auf. Ejitweder bietet das Werk 
vokalisch eigentümliche Nebenformen, oder sonst nicht vorkommende 
Bildungen ; oder Wortformen, die auch sonst vorkommen, die aber, 
wie die aus dem 15. Jahrhundert stammende Handschrift zeigt, sich 
bis dahin erhalten haben. Der Herausgeber hat sie selbst ausge- 
zogen und zusammengestellt. 

Herr Opitz sprach über Dr. K. A. M. Hartmanns Buch: Reise- 
eindrücke und Beobachtungen eines deutscheji Neuphilologen in der 
Schweiz und in Frankreich, i. J. 1895/96 (vgl. Bd. XCVIH, 221). Die 
Lektüre desselben erklärte er der geringen Übersichtlichkeit wegen für 
wenig genufsreich, zollte aber der grofsen Gewissenhaftigkeit des Ver- 
fassers in der Sammlung des Materials und der Reichhaltigkeit der 
Notizen uneingeschränkte Anerkennung. Er bestätigte aus eigener 
Erfahrung, dal's dem Buche des deutschen Schulmannes in Frankreich 
viel Beachtung geschenkt werde, machte aber gleichzeitig darauf auf- 
merksam, dafs die Direktoren an Pariser Gymnasien vielleicht infolge 
jener Veröffentlichungen anzufangen scheinen, dem Besuche auslän- 
discher Lehrer etwas weniger freundlich gegenüberzustehen. Dafs die 
thatsächlichen Ergebnisse des neusprachlichen Unterrichts keine her- 
vorragenden sind, trotz der ihm von Seiten der Behörden zugewandten 
Förderung, führt der Vortragende in Übereinstimmung mit Hart- 
mann auf das merkwürdige pädagogische Ungeschick der meisten 
französischen Lehrer zurück, von denen nur wenige das Interesse 
der Klasse zu fesseln wissen. Auch auf die aus dem Internatswesen 
sich ergebenden Mängel der Disciplin, auf die eigentümlichen, bei 
Versetzungen obwaltenden Rücksichten, auf das Prämienwesen und 
die mangelnde Ausbildung der Schulamtskandidaten wurde aufmerk- 
sam gemacht, gleichzeitig aber bezweifelt, ob die von Hartmann ge- 
gebenen Anregungen und Besserungsvorschläge auf fruchtbaren 
Boden fallen würden. Zum Schlufs empfahl der Vortragende die 
aufmerksame Lektüre der genannten Schrift allen, die sich über den 
neusprachlichen Unterricht und über französische Schul Verhältnisse 
im allgemeinen zu unterrichten wünschen, auf das angelegentlichste. 

Zur Aufnahme wurden vorgeschlagen die Herren Naetebus, 
A.Schmidt, Bruere. 

Sitzung am 12. Oktober 1897. 

Herr Immanuel Schmidt sprach über englische Sprich- 
wörter, indem er, ausgehend von den Goetheschen Versen 'Sprich- 



für das Studium der neueren Sprachen. 357 

wort bezeichnet Nationen, Mufst aber erst unter ihnen wohnen', sich 
die Aufgabe stellte, den Nationalcharakter in den Sprichwörtern 
wiederzufinden. Als Grundlage diente ihm dabei die Sammlung von 
W. Carew Hazlitt, die unter den vorhandenen als die beste gilt und 
zwar keineswegs vollständig ist, wie im Laufe des Vortrages an 
allerlei Lücken nachgewiesen wurde, aber wenigstens die für das 
Volk bezeichnenden sprichwörtlichen Redensarten ebensogut als die 
eigentlichen Sprichwörter aufführt. Der Vortragende deutete an, 
dafs die verschiedenen Völkern gemeinsamen, internationalen Sprich- 
wörter bei der Besprechung möglichst auszuscheiden seien. Indem er 
die Entstellung der englischen Nationalität kurz berülu'te, knüpfte 
er daran die Erwartung, dafs die Grundzüge des deutschen Volkes 
in den englischen Sprichwörtern hervortreten würden. Er wies im 
einzelnen an zahlreichen Beispielen als bedeutsam zunächst Liebe 
zur Heimat und häuslichen Sinn, ferner die im Stillleben sich be- 
kundenden guten Eigenschaften nach: Reinlichkeit, Ordnvingssinn, 
Sparsamkeit, Zufriedenheit mit einem bescheidenen Lose ; davon ging 
er über zu den deutschen Kardinaltugenden, Mut, Freiheitsdrang, 
Wahrheitsliebe, Ehrlichkeit, Gewissenhaftigkeit, Frömmigkeit, und 
hob besonders die Billigkeit als englischen Vorzug hervor, indem er 
sich auf die Wendungen bezog ü is not fair, a fair ßeld arid no fa- 
vour und daran anschlofs It is a tvicked thitig to make a dearth one's 
garner; A good servant sJiall have good wages ; Respect a man, he will 
do the more. Selbst nicht einmal der Teufel darf zu kurz kommen : 
Give the devil his due; It is a tvicked thing to belie the devil. Als 
specifisch englische Züge wurden in den Sprichwörtern nachgewiesen 
Lebensklugheit, Anerkennung des Wertes der Praxis und Erfahrung 
im Verhältnis zu dem nur relativen Wert des Wissens, Sinn für das 
Wirkliche, zweckmäfsige Thätigkeit. Bei dem Festhalten an der 
Hauptsache und der Konzentration auf das Wesentliche kam beson- 
ders the main chatice in verschiedenen Wendungen in Betracht. Die 
Beschränkung auf eigene Person und auf das Nächstliegende führte 
zu dem auch für Politik im Innern bezeichnenden Grundsätze, dafs 
nur ein Ziel auf einmal verfolgt werden darf, zur Vermeidung der 
Zersplitterung und Überstürzung. Dabei wurde die Anerkennung 
des ernsten Willens berührt, sowie dals keine Arbeit schändet. Bei 
dem an verschiedenen Sprichwörtern nachgewiesenen Werte der Zeit 
wurde Time is money mit dem Ausspruch Lord Bacons zusammen- 
gehalten : Time is the measure of husiness etc. und mit dem idealen 
deutschen Sprichwort Die Zeit ist edel verglichen. Es schlofs sich 
daran der Wert des Geldes, sowohl richtige Würdigung als lU)cr- 
schätzung. Die schon bei der Lebensklugheit in Betracht gezogene 
Vorsicht kam bei der Bes])rechung der auf Handel und Geschäfts- 
leben sich beziehenden Sprichwcirtor nochmals zur Geltung, und die 
ganze Lebensanschauung fand ihren Absclilufs in der Mahnung zur 



358 Sitzungen der Berliner Gesellschaft 

Besonnenheit und zum Mafshalten. Bei aller Anerkennung der in 
den englischen Sprichwörtern sich kundgebenden gesunden sittlichen 
Ansichten hob der Vortragende hervor, dafs viele derselben Ausdruck 
blofser Opportunitätsmoral seien, wie besonders AU is fine that is fit, 
und gab zum Schlufs ein paar Beispiele für die charakteristische 
Form und Sprache der englischen Spricliwörter. 

Herr Mackel sprach im Anschlufs an eine Petition der säch- 
sischen Gymnasiallehrer an ihr Ministerium, den neusprachlichen 
Lehrern die Korrekturenlast zu erleichtern, über die auch in Preu- 
fsen in dieser Hinsicht sich zeigende Überbürdung, die namentlich 
in den oberen Klassen der Gymnasien in die Erscheinung trete. Zu 
der Petition Stellung zu nehmen, wurde nicht für angemessen erachtet, 
da die Gesellschaft nicht aus Lehrern allein bestände, sondern aus 
Angehörigen vieler Stände zusammengesetzt sei. 

Herr Lamp recht berichtete über eine in den grofsen Ferien 
nach der Normandie ausgeführte Reise. Ronen ist sehr sehenswert 
seiner vielen schönen Kirchen, seiner alten Strafseu und seiner herr- 
lichen Denkmäler wegen, Li Dieppe, einem kleinen und eleganten 
Bade, gefällt der Strand. Le Ha vre ist die moderne Handels- 
stadt mit ihren langen, geraden vmd nicht eben breiten Strafsen, mit 
ihren zehn gewaltigen Bassins zur Aufnahme der Handelsschiffe. 
Trouville ist das angenehmste Bad an der normannischen Küste; 
es besitzt einen schönen steinfreien Strand. In Lisieux besuchte 
der Vortragende die Kathedrale und das College. Besonders erfolg- 
reich wurde ihm der Aufenthalt in Caen, wo er durch das freund- 
liche Entgegenkommen des Herrn Recteur de l'Academie Zevort dem 
Unterrichte in verschiedenen Klassen des Lycee Malherbe beiwohnen 
durfte; er konnte die von M. Hartmann gemachten Beobachtungen 
in Bezug auf Methode, Disciplin, Haltung, Aufmerksamkeit und 
Leistungen bestätigen bezw. ergänzen. Wenn auch Caen bei weitem 
nicht eine solche Fülle von schönen Kirchen besitzt wie Ronen, so 
sind doch die Kirchen Saint-Etienne, Sainte-Trinite und Saint-Pierre 
wahre Juwele gotischer Baukunst. Li Bayeux sah der Vortragende 
die Kathedrale und die vielleicht von der Gemahlin Wilhelms des 
Eroberers gefertigten Taj)isserien, deren Text, in Deutschland wenig 
bekannt, vorgelegt wurde. In Cherbourg macht der Kriegshafen, 
der in einer Entfernung von 4 km angelegte 4 km lange Steindaram 
mit den Befestigungen den gewaltigsten Eindruck. Auf dem Wege 
nach dem Süden durch die Halbinsel Cotentin wurden Coutance 
mit seinen zwei schönen Kirchen, das Seebad Granville und das 
sehr hübsch gelegene Avraiiches besucht; daselbst ist das An- 
denken an den General Valhubert durch ein Denkmal, das an Littre 
durch eine Place Littre verewigt. Von dort ist es eine Tagereise nach 
dem unvergleichlich schönen Mont-Saint-Michel, auf dem das 
Benediktinerkloster, im achten Jahrhundert angefangen, Spuren der 



für das Studium der neueren Sprachen. 359 

Arbeit verschiedenster Zeiten aufweist. In Domfront erinnert das 
alte Schk)fs an Henri le Balafre, den Gegner Heinrichs IV. Der 
Vortragende machte von Sainte-Gauburge aus einen Abstecher nach 
la Trappe. Dies alte, hochberühmte Kloster, im 11. Jahrhundert 
von Citeaux aus gegründet, im 17. Jahrhundert von dem Abt 
de Rance zu einer sehr strengen Regel geführt, wurde in der Revo- 
lution aufgehoben. Aber die Mönche flüchteten mit dem Abte 
de l'Estrange nach Amerika, von wo sie unter der Restauration zu- 
rückkehrten. Im letzten Jahrzehnt sind Kirche und Klostergebäude 
in weil'sem Sandstein neu aufgeführt; in letzterem leben etwa fünfzig 
patres und fünfzig fratres nach der vom Abt de Rance verschärften 
Regel des heil. Bernhard; einige von ihnen leiten das nahe dabei 
gelegene Waisenhaus. Der Badeort Bagnoles de l'Orne liegt herr- 
lich in einem kleinen Flufsthale. Dreux ist sehenswert wegen der 
herrlichen Grabstätte der Orleans ; die Särge sind aus weifsem jNIar- 
mor wie auch die Bildsäulen ; die Fenster zeigen die prächtigsten 
Glasmalereien. Von Dreux erfolgte die Rückkehr über Versailles 
nach Paris. Bemerkungen über das Land, die Bewohner, ihre Lebens- 
weise, ihre Sitten und ihren Charakter schlössen den Vortrag, der 
diu'ch Photographien erläutert wurde. 

Die Herren Naetebus, A. Schmidt und Bruere wurden 
in die Gesellschaft aufgenommen. 

Sitzung am 26. Oktober 1897. 

Herr I. Schmidt gab in einer Fortsetzung des in der letzten 
Sitzung gehaltenen Vortrages ein Spiegelbild des englischen Charak- 
ters nach den Urteilen des Volkes über sich selbst in seinen Sprich- 
wörtern, indem er von dem Preise des Landes ausging. Er hob als 
Grundzüge Unzufriedenheit mit dem Bestehenden neben der früher 
anerkannten Genügsamkeit bei einem bescheidenen Lebenslose und 
einigen Hang zum Trübsinn hervor, während der Nationalstolz in den 
Urteilen über andere Nationen sowie über die nichtenglischen Be- 
standteile der Bevölkerung des vereinigten Königreichs hervortritt. 
Als Beispiel der Charakterisierung provinzialer Eigentümlichkeiten 
schlössen sich Sprichwörter an, in denen die Bewohner von York- 
shire geschildert werden. Dann ging der Vortragende nach kurzer 
Besprechung des jedem Volk eigentümlichen Bildungsideals, wofür 
als Beispiele die griechische Kalokagathie und der komme comme ü 
fant dienten, zur Schilderung des englischen genüeman auf Grund 
der Sprichwörter über, zeigte die ursprüngliche Bedeutung des Wortes 
in Anlehnung an das lateinische Adjektiv gcntilis, ging auf die nach 
gewöhnlicher Auffassung geltenden Erfordernisse: Geld, feines Auf- 
treten und gesellschaftlichen Schliff, ein und bezeichnete als höchstes 
Mafs, das angelegt wird, sittliche Bildung in dem Ausspruch He is 



360 Sitzungen der Berliner Gesellschaft 

the best gentUman that is the son of his oivn deserts, hob jedoch her- 
vor, dafs nach unseren Begriffen das Ideal des englischen gentlenian 
zu national exklusiv sei. Zum Schlufs erläuterte er die sprichwört- 
liche Wendung Ä dunghill genÜeman. 

Einen Vortrag des Herrn Tob 1er über den heiligen Julian in 
der schönen Litteratur verlas Herr Schultz-Gora. Nachdem die latei- 
nische Überlieferung und deren Bearbeitung in einem sjianischen 
Drama betrachtet waren, wurde auf die Wiederbelebung der Legende 
durch Flaubert eingegangen und dessen ganze dichterische Thätig- 
keit gewürdigt. 

Zur Aufnahme in die Gesellschaft haben sich die Herren 
Keesebiter und Potter gemeldet. 

Sitzung am 9. November 1897. 

Herr Förster skizzierte in einem Berichte über die Dresdener 
Philologenversammlung die dort gehaltenen allgemeinen Vorträge 
kurz und ging dann auf zwei Beschlüsse der Sektionen ein, in denen 
die Feststellung einer ausgleichenden Aussprache für Bühnen- und 
Schulzwecke und die Forderung eines gewissen Mafses archäologischer 
Kenntnisse bei der Oberlehrerprüfung für notwendig erklärt wurden. 

Als Fortsetzung seiner Vorträge in den beiden letzten Sitzungen 
las Herr I. Schmidt eine Abhandlung über Komik und Humor 
im englischen Sprichworte. Indem er kurz daran erinnerte, 
dafs das Komische auf dem Kontrast einer Erscheinung mit dem 
eigentlich erwarteten normalen Zustande beruhe, und dafs der Witz 
mit spielender Divination eine unerwartete Ähnlichkeit zwischen ver- 
schiedenartigen Dingen herausfinde, wies er auf die Definition des 
Sprichwortes hin the wit of one and the wisdom of mang und stellte 
den Unterschied vom geflügelten Worte fest. Die packende, oft ans 
Unsinnige streifende Ähnlichkeit des Heterogenen, geltend gemacht 
naoä nQoqSoy.tuv, wurde mit verschiedenen sprichwörtlichen Wen- 
dungen belegt und insbesondere auf hypothetische Sätze aufmerksam 
gemacht, die zum Teil im Deutschen eine Analogie haben, wie // / 
should fall backwards, I should break niy nose. Daran wurden zahl- 
reiche Fälle der Ironie geknüpft, z. B. It ivill be a nosegag to gou all 
your life, und eine Blumenlese volkstümlicher komischer Vergleiche 
gegeben, wie as fit as a pudding for a fritier) for a friar's mouth. 
Hiervon wurde übergegangen zu Redensarten lokalen Ursprungs mit 
bestimmten Eigennamen, die oft ujiklar geworden sind, wenn sie 
nicht durch eine Tradition erläutert werden, was der Fall ist bei as 
drunk as David's soiv. Nachdem noch poetische Personifikation in 
sprichwörtlichen Vergleichen und Wortwitz in gäng und gäben Wen- 
dungen berührt waren, ging der Vorti-agende zum Humor im Sprich- 
wort über, hob als charakteristisch das Persönliche und den Aus- 



für das Studium der ueueren Spracheu. 361 

druck der Stimmung hervor und wies, da Stimmung ohne bestimmte 
Situation nur ausnahmsweise in einzelnen Wendungen hervortreten 
kann, als eigentliches Gebiet das an die Fabel angelehnte Sprichwort 
nach, dem Edmiuid Höfer den Namen apologisches Sprichwort ge- 
geben hat. Bei der ausfülu-lichen Erörterung des letzteren kam zur 
Sprache, dafs, abgesehen von der an das Tierepos sich anschliefsen- 
den Tierfabel, der Apolog mit seiner didaktischen Tendenz des fabula 
docet seinen Ursprung einer Erfindung des unter dem minder gebil- 
deten Volke herrschenden gesunden Menschenverstandes verdankt, 
dessen sonstiger unmittelbarer Ausdruck das Sprichwort ist. Daher 
kommt es, dafs Fabeln vielfach in Sprichwörter aufgelöst oder zu 
solchen vereinfacht werden, wie Sour grapes, as the fox said when 
he coukl not reach them. Es wurden zahlreiche Beispiele für Anspie- 
lung auf Fabeln in Sprichwörtern gegeben und das griechische Sko- 
lion y.itQxi'i'og nnVl-ffa zum Vergleich herangezogen. Nach Aus- 
scheidung der Proverbs of Hendyng führte der Vortragende sämtliche 
Beispiele der in den Sammlungen enthaltenen apologischen Sprich- 
wörter im engeren Sinne an, d. h. aus wirklichen Tierfabeln hervor- 
gegangene oder dem Charakter derselben entsprechende Sprichwörter 
mit Einführung eines Tieres als redender Person. Hieran schlössen 
sich die Fälle, in denen ein unbelebtes Wesen redet, z. B. Hoiv ux 
apples sivim, quofh the horse-turd, zu vergleichen mit einer deutschen 
Version in verschiedenen Fassungen. Die apologischen Sprichwörter, 
in denen ein menschliches Wesen redet, sind im Englischen, nach 
den bisherigen, allerdings sehr unvollständigen Sammlungen zu ur- 
teilen, nicht in so reicher Fülle wie bei uns vorhanden, insbesondere 
fehlen Ausdrücke der Bauernschlauheit, und charakteristische Aufse- 
rungen der verschiedenen Stände sind minder vollständig vertreten. 
Es finden sich oft, wie auch im Deutschen, allgemeine Bezeichnungen 
einer redenden Person, niati, good man, ivoman, good icoman, old 
woman, felloiv, churl u. s. w. Entsprechend den vorangegangenen 
Bemerkungen über Personennamen in komischen Vergleichen wurden 
Fälle von Eigennamen in apologischen Sprichwörtern angeführt, für 
die manchmal der Schlüssel verloren gegangen ist. Angegeben wurde, 
dafs weder John Bull im apologischen Sprichwort der Engländer ver- 
treten ist, noch sich ein Ersatz für unseren so oft auftretenden Eulen- 
spiegel findet. Auch der Teufel spielt keine so hervorragende Rolle 
wie bei uns. Das mit verschiedenen Varianten gegebene Sprichwort 
Neat biit not gaudy, as the devil said irhcn he painted Jiis tail pea- 
green kommt auch bei uns in allerlei Versionen, besonders im Platt- 
deutschen vor. 

Herr Roediger erörterte Ackerbau und Ackerverteilung bei 
den Germanen im Anschlufs an das "20. Kapitel der Germania des 
Tacitus. Es handelt sich darin nicht um die Neugründung eines 
Dorfes, sondern um ständige Verhältnisse. Von dem um das Dorf 



362 Sitzungen der Berliner Gesellschaft 

liegenden anbaufähigen Lande — dn^ ist a(jer — werden so viel 
Stücke, als fiir die Zahl der selbständigen Bebauer und Dorfbewohner 
nötig sind, von deren Gesamtheit in Besitz genonnnon, und zwar in 
vices. Diese Lesart ist gesichert. Gemeint sind damit Wechsel in 
den zu kultivierenden Stücken, die durch Veiänderuugen in der Ein- 
wohnerzahl oder durch Erschöpfung des Bodens notwendig werden 
können und deren Zeiträume natürlich unbestimmt sind. Man rückt 
dann im Umkreise des Dorfes um ein Stück weiter. Das ausgewählte 
Land wird unter die einzelnen verteilt, bildet aber kein Sondereigen 
derselben: dies besteht aufser der fahrenden Habe nur in ihrem Ge- 
höft. Jeder erhält eine Hufe, angesehene Leute (die Adligen) auch 
mehrere. Die Verteilung macht keine Schwierigkeit, weil ausgedehnte 
Ländereien zur Verfügung stehen. Die Anteile sind so grofs, dafs 
niemand den ganzen auf einmal zu beackern braucht, sondern all- 
jährlich ein anderes Stück davon unter den Pflug nehmen kann, 
während der Rest ein Jahr ruht, arva sind also hier die Acker- 
felder, die bebauten Felder des einzelnen Gemeindemitgliedes, und 
ager das ihm zugeteilte Stück anbaufähigen Landes, campi bedeutet 
die gesamte Feldmark. Tacitus spricht mithin von zwei Arten von. 
Wechsel. Von Dreifelderwirtschaft ist keine Rede. Bei Cäsar ist 
zu scheiden, was er B. G. 4, 1 von dem eigenartigen Verfahren der 
im Kriegszustande befindlichen Sueben des Ariovist berichtet und 
was er B. G. 6, 22 von den Germanen im allgemeinen sagt. Letz- 
teres mit seinem jährlichen Wechsel des ager der Gesamtheit zeigt 
noch unruhigere Verhältnisse und ist vielleicht zu bureaukratisch in 
der Auffassung des Verteiluugsmodus, wobei doch wohl auch damals 
schon das Los entschieden haben wird. 

Der bisherige Vorstand wurde für das nächste Jahr wieder- 
gewählt, nur dafs an Stelle des amtlich behinderten zweiten Schrift- 
führers Herrn Schulze Herr Penn er trat. 

Die Herren Keesebiter und Pott er wurden in die Gesell- 
schaft aufgenommen. Zum Eintritt haben t^ich die Herren Her- 
mann und Chase gemeldet. 

Sitzung am 23. November 1897. 

Herr Krüger teilte die Eindrücke mit, die er auf einer Ferien- 
reise durch Irland empfangen hat. Das Land, das er in fast allen 
Teilen kennen gelernt hat, ist für den Naturfreund überall anziehend. 
Das Meer ist wilder als in England. Das Innere bietet freundliche 
Thäler und grofse Seen, aber auch Hochgebirgsnatur. Bis auf ein- 
zelne Städte herrscht augenscheinlich grofse Armut. Es fehlt Inter- 
esse am Boden und Arbeitslust, die durch fleifsige Geldsendungen 
der nach Amerika und Australien Ausgewanderten noch vermindert 
wird. Englisch wird überall gesprochen, nur im trautesten Heim 



für das Studium der neueren Sprachen. 363 

tritt dafür Keltisch ein. Der angeuelime Charakter der Iren wird 
dadurch beeinträchtigt, dafs sie nicht so zuverKissig sind wie die 
Engländer. 

Herr B ran dl besprach die 1567 gedruckte Tragikomödie 
'Orestes', deren einziges Exemplar im Britischen Museum aufbewahrt 
wird. Dafs die Mutter des Helden den Mörder nahm, entspricht 
dem Hamlet-Motiv. Des Orest-Dichters Hauptgrundsatz ist, dafs 
solche Fürstin beseitigt werden raufs. Da in diesen^ Jahre Maria 
Stuart sich mit dem Mörder Bothwell vermählte, was den Engländern 
sehr erwünscht kam, damit sie die gefährliche Prätendentin besei- 
tigen könnten, so wurde dies Tendenzdi-ama, das aktuell wirken 
sollte, eilig verfafst und gedruckt. Es ist für eine wandernde Schau- 
spielertruppe eingerichtet und auf fünf Schauspieler zugeschnitten. 
Der Vorhang, der erst 1576 bezeugt wird, ist für den Dichter nicht 
vorhanden, da alle Personen mit ausdrücklicher Motivierung abtreten. 
Es findet sich aber hier zuerst die Hinterbühne mit zwei Stockwerken, 
die, wie so oft, die Mauern einer Stadt darstellt, in denen auch hier 
schon Thore sind. Das Theater verdankt die Hinterbühne dem 
Volksdrama in Nachahmung antiker Stücke. 

Die Herren Chase und Hermann wurden in die Gesellschaft 
aufgenommen. 

Sitzung am 14. Dezember 1897. 

Herr Risop verbreitet sich über die von ihm beobachteten 
jüngsten Schicksale der Flexion von failUr und cUfaillir und zeigt 
an einer Anzahl vorzugsweise Schriftstellern unserer Tage entnom- 
mener Beispiele, dafs das Simplex faillir den abgestorbenen alten 
Singularis des Präs. Ind. je faux u. s. w. in anderer AVeise (nämlich 
durch inchoative Formen, und dementsprechend das alte Futurum 
faudrai diu-ch die eng an den Infinitiv angeschlossene Neubildung 
faillirai) ersetzt hat als das Kompositum defaillir, das genau analog 
den lautverwandten Verben cueillir, saiJlir und mundartlich botällir 
zu den dem Wesen der ersten Konjugation zwar ähnlich sehenden, 
aber keineswegs durch Übertritt in diese Biegungsart zu deutenden 
Formen defaälc, defaillerai fortgeschritten ist. — Der Vortragende 
geht darauf über zu der Erörterung einiger (auch auf dem Gebiete 
der Morphologie wahrzunehmenden) syntaktischen Erscheinungen, 
die darin bestehen, dafs die gewissen Nomina, Zeitwörtern oder son- 
stigen Wortarten rechtmäfsig zukommende Konstruktion auf ihnen 
synonyme oder antonyme Begriffe übertragen wird. Er erläutert den 
bisher wenig beobachteten Vorgang durch Hinweise auf den Sprach- 
gebrauch von französischen Schriftstellern aller Zeiten. Herr E be- 
ll ng rückt das Alter einer Wendung in die altfranzösische Zeit 
hinauf und bringt eine Parallele aus dem Italienischen bei. Herr 
Tob 1er regt zu weiterer Samndung und Sichtung derartiger Erschei- 



364 Sitzungeu der Berliner Gesellschaft 

nungen an. — Beide Abschnitte des Vortrages werden im Archiv 
erscheinen. 

Herr Chase spricht in englischer Sprache über Älfrics alt- 
englische Bibelübersetzung: den Heptateuch (fünf Bücher Moses, 
Josua, Richter). Nach einem Überblick über die Entwickelung des 
religiösen Lebens in England wurde das Leben Älfrics, des grofsen 
Nachfolgers und Schülers Dunstaiis und Athelwokls, besprochen und 
die Frage erörtert, welcher Älfric der Bibelübersetzer sei: er ist der 
Abt von Eznesham, welcher zwischen 1020 und 1025 starb. Nach 
einer Übersicht über seine Werke wird augeführt, dafs seine alt- 
englische Prosa ausgezeichnet ist und dafs er sich überall als be- 
lesener und gebildeter Mann zeigt. Von den sechs Manuskripten 
des Heptateuch sind die Cotton- und die Cambridge-Handschrift die 
wichtigsten; die erstere mit ihren Miniaturbildern ist die reichste 
Quelle für altenglische Baukunst und altenglische Kleidung. Thwaites 
und Grein haben Ausgaben von ihnen besorgt. Bei einer Verglei- 
chung der beiden Manuskripte zeigt sich, dafs ein Teil von Cotton 
auf Cambridge basiert ist, und dafs den in Cotton hinzugefügten 
Teil sum öper man gemacht hat, was durch die Dcdicatortj Epistle 
to ^Etheli_vard bestätigt wird. Einige Kapitel der Cambridge-Hs. be- 
ruhen auf einem Original, das ein des Lateinischen wenig kundiger 
Übersetzer verfertigt hat. Auch dieser Vortrag wird im Archiv er- 
scheinen. 

Sitzung am IL Januar 1898. 

Herr Schul tz-Gora spricht über die letzten Dichtungen der 
Königin Margarete von Navarra, welche nach einer schon seit 
hundert Jahren im Besitz der Pariser Nationalbibliothek befindlichen 
und dennoch bisher ganz unbeachtet gebliebenen Handschrift, f. fr. 
24 298 im Jahre 1896 von Abel Lefranc zum erstenmal heraus- 
gegeben worden sind. Nach einigen Bemerkungen über die Ausgabe, 
die philologischen Anforderungen nicht genüge (zur Besserung der 
mangelhaften Textbeschaffenheit hat G. Paris teils auf Grund der 
Handschrift, teils durch Konjekturen im 'Journal des Savants' 1896 
beigetragen), geht der Vortragende auf die einzelnen Dichtungen ein, 
luid zwar in der Reihenfolge, wie sie die Handschrift, nicht die Aus- 
gabe bietet, und wie sie wahrscheinlich die chronologisch richtige ist. 
Zu den Episteln wird bemerkt, dafs eine Anzahl derselben schon 
einmal herausgegeben worden i^;t, wenn auch unter falscher Attri- 
bution, und zwar von E. Fremy, Les poesies inedites de Catherine 
de Medicis 1885; hierauf hat Felix Frank hingewiesen in einer 1897 
erschienenen Schrift 'Dernier voyage de la Reine de Navarre, Mar- 
guerite d'Angouleme', und dabei zugleich eine andere, mit Sicher- 
heit der Königin zuzuschreibende Epistel aus der Hs. f. fr. 883 zum 
Abdruck gebracht: 'Ces monts tres haultz haulsent nostre desir', 



für das Studium der neueren Sprachen. 365 

welche nicht nur biographisches Material liefert, sondern auch da- 
durch bemerkenswert ist, dafs daselbst eine gewisse Empfindung von 
der erhabenen Schönheit des Gebirges zum Ausdruck kommt. Das 
umfangreichste und wichtigste Stück sind 'Les Prisons' (ca. 5000 
Verse), eine allegorische Dichtung von stellenweise grofsartigem Cha- 
rakter; der Held derselben gerät nacheinander in die Gefangen- 
schaften der Liebe, des Ehrgeizes, der Wissenschaft, um schliefslich 
in der Gottesliebe Frieden und Seligkeit zu finden. Im ganzen kann 
man sagen, dafs mit den neuen Dichtungen, die G. Paris mit Recht 
als erst nach dem Tode von Franz I. (1547) entstanden ansieht, ver- 
schiedenes ästhetisch Wertvolle, manches sogar Bedeutende zur litte- 
rarischen Hinterlassenschaft der Königin hinzugekommen ist. — Herr 
Tobler findet Gaston Paris' günstiges Urteil über Lefranc, seinen 
Mitbeamten am College de France, bei weitem zu nachsichtig, weil die 
grammatische und metrische Interpretation doch gar zu dürftig sei. 
Herr Adolf Müller spricht über den Split (oder Cleft) In- 
finitive, wozu ihm eine Bemerkung in den Notes and Queries vom 
11. September 1897 Anlafs gegeben hat. Es handelt sich vnn die 
Frage, wie weit die Einschiebung eines Adverbs oder anderen Wortes 
zwischen to und den Infinitiv zulässig und gebräuchlich ist. An der 
Hand einer englischen Broschüre von einem Mr. Fitzedward Hall 
zeigt der Vortragende, dafs der Brauch schon seit Wyclifs Zeiten, 
ja schon seit Robert de Brunne (1303) sich findet und namentlich 
bei Madame D'Arblay (1770) sehr häufig ist. Selbst gute Stilisten 
schrecken vor dem Split Infinitive nicht zurück, wenn auch Johnson 
und Macaulay nur je ein Beispiel zeigen (ersterer: to muck miss; 
letzterer: to fully appreciate Lord Holland). Von neuesten Autoren 
brauchen ihn Miss Corelli in den Sorrows of Satan, Miss Braddon, 
Bret Harte. Wohlklang, Vermeidung von Mifsverständnissen, viel- 
leicht auch Effekthascherei scheinen die Veranlassung zu diesem 
Gebrauch zu sein, Herr Herzfeld meint, es könne bei Dichtern 
der Rhythmus entscheidend sein. Herr Tanger glaubt, man wolle 
meist die Trennung von Verb und Objekt durch diese Voranstellung 
vermeiden; das Adverb ans Ende zu stellen, gehe vielfach auch 
nicht an, weil dadurch das Adverb einen zu starken Ton erhalte. 
Herr Werner glaubt das für die Fälle mit not, never nicht zugeben 
zu können. Herr Tobler erinnert an ähnliche Fälle im Franzö- 
sischen {de se tant fächer) und meint, der Engländer habe sich so 
gewöhnt, das vorangestellte Adverb mit dem Verbum finitum zusam- 
men zu brauchen, dafs man es mit dem Infinitiv ebenso machte. 
Herr Imm. Schmidt ist der Meinung, der Split Infinitive sei nur 
in der Schriftsprache, nicht in der mündlichen Satzkonstruktion zu 
finden. Herr Penn er glaubt, dafs man not und never zwischen to 
und den Infinitiv setze, um sie niclit mifsverständlich auf das regie- 
rende Verb zu beziehen. 



366 Sitzungen der Berliner Gesellschaft 

Herr Poch ha mm er, vom Herrn Vorsitzenden warm begrüfst, 
fordert die Mitglieder der Gesellschaft auf, sich an der Entschleierung 
von Dantes Bild zu beteiligen und die wahre Dante-Gemeinde — 
die der Commedia-Leser — , an die der Dichter mit seinem sechzehn- 
maligen Anruf an den Leltore ausschliefslich sich gewendet habe, 
bilden zu helfen. Die Dante-Forschung, die durch das epoche- 
machende Werk von Fr. Xaver Kraus heute zum drittenmal unter 
deutsche Führung gelangt sei (wie in den Zeiten Carl Wittes und 
Philalethes), habe in sich nicht die Mittel, die grofse Dichtung in 
ihrer inneren Harmonie so darzustellen, wie die deutsche Bildung 
es braucht, um Genufs und Erhebung an ihr zu finden. Diese ihrer- 
seits sei durch ihre eigenen Dichter mehr als die jeder anderen Nation 
dazu vorbereitet, das Kunstwerk zu würdigen und zu verstehen. Sie 
dürfe sich durch die romanische Schweiz nicht überflügeln lassen, wo 
Marc Monnier in der Vereinigung des Goethe- und des Dante-Stu- 
diums so viel geleistet habe. Nachdem der Vortragende hierbei auf 
die vorzügliche Faust-Übersetzung von Georges Pradez aufmerksam 
gemacht und sich persönlich zu einer Dante- Auffassung bekannt 
hatte, die dem subjektiven Empfinden des Dichters besonders gerecht 
zu werden suche, ging er — an der Hand graphischer (seinen Schrif- 
ten entnommener) Darstellungen — auf die drei Punkte ein, an 
denen seines Erachtens die Entschleierung des Dante-Bildes hänge 
und in denen philologische Hilfe nicht länger entbehrt werden 
könne. Es seien dies die drei Dante- AYorte ruota, ira und Amore. 
Das erstere charakterisiere den Commedia-Schlufs und fördere eine 
richtige Vorstellung des Dante-Himmels. Es bedeute den Seraph- 
Ring, in dem der Dichter seine Seele zurückläfst bei Heimkehr zur 
Erde, weil er gelernt hat, ganz aufzugehen in der Liebe zu Gott. 
Das Wort ira (Inf. VH, 116) sei dahin mifsverstanden worden, als 
bestrafe Gott hier den Zorn, während dieser hier nur eine der beiden 
Wirkungen der accidia sei, und als Ursache (von Mord, Selbst- 
mord und Gotteslästerung) erst eine Stufe tiefer in selbständige Be- 
handlung komme. Die Kommentatoren haben sich hierdurch die 
Erkennung der Symmetrie im Aufbau von Inf. und Purg. und damit 
das Eindringen in das Wesen des dichterischen Kunstwerkes ver- 
schlossen. Amore endlich sei das wahre Appellativ von Beatrice, 
wie aus dem Sonett 'lo mi sentii' der Vita nuova hervorgehe, das 
Redner als einen Schlüssel zur Commedia betrachtet und dem er 
nebenbei auch die Überzeugung entnimmt, dafs Dantes Beatrice die- 
sen Namen auch im Leben geführt habe. — Virgil als Kopf 
und Beatrice als Herz des Menschen gedacht gebe eine Lösung 
von fast naturwissenschaftlicher Deutung, die dem Deutschen be- 
sonders nahe gerückt sei durch Goethes Tasso und die in ihm 
dichterisch vollzogene Zweiteilung der geistigen Persönlichkeit des 
Dichters. 



für das Studium der ueueren Spracheu. 367 

Der Vorsitzende Herr Tob 1er dankt dem Vortragenden für 
seine interessanten Anregungen und hofft, dafs dieselben nicht ohne 
Erfolg bleiben werden. 

Herr Friedrich Müller zeigt seinen Austritt aus der Gesell- 
schaft an. 

Zu Kassenrevisoren werden Herr Colin und Herr Adolf Mül- 
ler gewählt. 

Herr Oberlehrer Dr. Hend reich hat sich zum Eintritt in die 
Gesellschaft gemeldet 

Sitzung am 25. Januar 1898. 

Herr Ebeling weist zu Anfang seines Vortrages: 'Bemerkungen 
über das Studium der romanischen Syntax', darauf hin, wie 
wenig Interesse die romanistische Forscliung der Syntax entgegen- 
bringe, und wirft dann die Frage auf, was bisher auf dem Gebiete 
geleistet sei. Das Hauptwerk ist natürlich Fr. Diezens Syntax, deren 
dritte Auflage 1869 erschienen ist Er behandelt das Alt- und Neu- 
französische, das Altprovenzalische, Italienische, Spanische, Portu- 
giesische so ziemlich gleichmäfsig, dagegen ist das Altkatalanische 
kaum, das Neukatalanische, Neuprovenzalische und Rätoromanische 
überhaupt nicht herangezogen. Das Rumänische scheint er nicht 
auf Grund eigener Forschung zu verwerten, wie er denn gerade hier 
mehrere Versehen begangen hat, wofür ein Beispiel angeführt wird. 

— Danach wird Meyer-Lübkes längerer Aufsatz 'Zur Syntax des 
Substantivums' in Zs. f. rom. Phil. XIX, 305 fF. und All ff. (1S95) 
darum etwas ausführlicher besprochen, weil hier zum erstenmal in 
Bezug auf ein Kapitel der gemei n romanischen Syntax nach Re- 
konstruktion des urromanischen Zustandes der Versuch gemacht wird, 
diesen organisch aus dem Lateinischen heraus zu entwickeln. So- 
dann ist dankbar anzuerkennen, dafs hier — wiederum zum ersten- 
mal — das Rumänische (und zwar die alte wie die neue Zeit) auf 
Grund eigener Beobachtung herangezogen ist. Im einzelnen ist der 
Vortragende jedoch mehrmals gezwungen zu widersprechen. So kann 
er sich nicht dazu verstehen, je und tic in je chante, tu chantes u. s. w. 
als ein flexivisches Element anzusehen, ebensowenig das V in l'honime 
gegenüber homvie. Dagegen hat Meyer-Lübke gewifs recht, in der 
Anwendung eines Artikels eine Verfeinerung des Sprachgefühls zu 
finden, welches die verschiedenen Beziehungen einer und derselben 
Form auch formal zum Ausdruck zu bringen sucht Gegenüber Meyer- 
Lübkes gegenteiliger Behauptung wird darauf hingewiesen, dafs das 
älteste französische Gedicht und auch die anderen ältesten französischen 
Denkmäler, sowie auch der altprovenzalische Boethius den unbe- 
stimmten Artikel bereits kennen. Die Verwertung von Übersetzungen 

— Meyer-Lübke stützt sich fürs Altfranzösische fast ausschliefslich 



368 Sitzungen der Berliner Gesellschaft 

auf den Oxforder und Cambridger Psalter — , wenn man Original- 
denkmäler und noch dazu ältere zur Verfügung hat, scheint nicht 
recht methodisch. Wie Diez, so läfst auch Meyer-Lübke die weniger 
bedeutenden romanischen Sprachen, das Katalanische, Neuproven- 
zalische und Rätoromanische ganz beiseite. Manchmal ist der Kreis 
für eine Erscheinung nicht weit genug gezogen, besonders in der 
Frao-e, wie weit die Romanen bei Rufnamen den Artikel zulassen 
(der Paul, die Emma). Meyer-Lübke kennt hier nur das Portugie- 
sische und das Italienische. In Bezug auf die erstere Sprache 
ist die Angabe Meyer-Lübkes, dafs der Artikel nur im Dialog, nicht 
in der Erzählung stehe, zu eng gefafst. Auch der Erklärung der 
Thatsache, dafs das Italienische alle Augenblicke bei weiblichen Vor- 
namen den Artikel setze, bei männlichen, wie es scheint, nie, kann 
der Vortragende nicht beipflichten. Ebensowenig trifFt es zu, dafs 
der Italiener den Artikel im ganzen mehr bei lebhafter Schilderung 
verwende. Hinsichtlich des Spanischen hat Bello(-Cuervo) (neueste 
Auflage, Paris 1896) § 868 Anm. die Erscheinung für weibliche 
Vornamen bei einem Teil der spanisch sprechenden Amerikaner kon- 
statiert. Der Vortragende weist die Erscheinung auch in Spanien 
selbst in älterer und in neuester Zeit bei weiblichen Rufnamen nach; 
ebenso (männlich und weiblich) in der französischen Volks- 
sprache, im Rätoromanischen, im heutigen Katalanischen, 
wo sie ganz besonders häufig auftrete; auch im Neupro ven za- 
li sehen. Endlich ist im Rumänischen, das Meyer-Lübke sonst 
mehr als alle anderen Sprachen heranzieht, der Artikel bei weib- 
lichen Vornamen, ja bei weiblichen Eigennamen überhaupt, unerläfs- 
lich; selbst nach Präpositionen, wo er sonst gemeinhin (aufser nach 
cu) fehlt, und auch dann, wenn noch ein substantivisches Attribut 
davortritt; man mufs also sagen: die Schwester die Marie. — Auch 
der Artikel vor Geschlechtsnamen niedriger Frauenzimmer ist auf 
einem viel weiteren Gebiete anzutreflTen, als nach Meyer-Lübke schei- 
nen könnte. — Infolge der vorgerückten Zeit sieht sich der Vortra- 
gende gezwungen abzubrechen, und ist so verhindert, gerade den 
Hauptpunkt seines Vortrages zur Sprache zu bringen. 

Herr Cohn konstatiert, dafs jnit dem Studium der späten Lati- 
nität schon in dem Buche von Bonnet über Gregor von Tours ein 
Anfang gemacht sei. Auch die silberne Latinität müsse zur Ver- 
gleichung hinzugezogen werden; WölfFlins Archiv biete wertvolle 
Beiträge. Herr Sabersky meint, man habe la GiuUa im Italieni- 
schen gesagt, um den Hörer auf die weibliche Endung vorzubereiten, 
die sich so wenig von der männlichen Form unterscheide. Herr 
Ebeling giebt den Wert der Arbeiten der Latinisten zu, meint aber, 
gerade ein Romanist müsse jene Sprachperioden untersuchen, da nur 
ein solcher wissen könne, was not thue. Betreffs des Artikels vor 
weiblichen Vornamen kann er sich nicht überzeugen, dafs aus dem 



für das Studium der neueren Sprachen, 369 

vom Vorredner genannten Grunde die Anwendung des Artikels 
gerade obligatorisch sein müsse. 

Herr A. von Mauntz legte ein ihm kürzlich zugegangenes 
Druckheft vor, betitelt: The Ässignment of Arms to Shakesjjeare and 
Ärclen, herausgegeben von Stephen Tucker, Esq. Somerset Herald 
in Ordinary, und führte dazu Folgendes aus: Obgleich schon 1884 
in London erschienen, ist das Heft in Deutschland gar nicht oder 
nur sehr wenig bekannt, folglich auch kaum für die breite Öffent- 
lichkeit gedruckt worden. Es enthält Nachbildungen von Schrift- 
stücken, welche sich auf die Verleihungsurkunden eines Wappens 
an Shakespeare beziehen und in den Akten des Heroldsamtes (pffice 
of arms) in London aufbewahrt werden. Der Schriftstücke sind im 
ganzen fünf: zwei Entwürfe zu einem Wappenbrief für Shakespeare 
vom 20. Oktober 1596; ein Entwurf zur Vereinigung (impalemeni) 
der WajDpen von Shakespeare und Arden aus dem Jahre 1599; eine 
Farbenskizze zur Darstellung des Unterschiedes zwischen dem Wap- 
pen Shakespeares und denen anderer Familien, welche einen schwar- 
zen Rechtsquerbalken im goldenen Schilde führen; und eine kleine 
Federskizze, die Wappen Shakespeares und Lord Mauleys neben- 
einander darstellend. Die Handschriften sind — soweit lesbar — 
entziffert und ihr Wortlaut im modernen Druck daneben gestellt; 
eine kurze Vorrede leitet das Ganze ein. Unter den Gründen für 
das Verlorengehen aller Andenken an Shakespeare führt der Her- 
ausgeber das Zunehmen des fanatischen Puritanismus, selbst in des 
Dichters Familie, nicht an, ebensowenig die vielen Brände in London 
und Stratford, die alle wertvollen Schriften und Andenken vernichtet 
haben müssen; er spricht nur davon, dafs sie im 17. Jahrhundert in 
alle Welt zerstreut worden seien. Auch ist dem Herausgeber nicht 
beizustimmen, wenn er meint, Shakespeare habe sich selbst an der 
Abfassung jener Entwürfe beteiligt. Dazu waren die Wappenkönige 
viel zu hochstehende Herren. Man mufs vielmehr die Entwürfe für 
die Arbeit eines ganz ungeübten Schreibers halten, da sogar in den 
Einleitungs- und Schlufsformeln Änderungen notwendig waren. 
Stephen Tucker lobt die Wappenkönige, dafs sie der Frau Mary 
Shakespeare geb. Arden nicht den fess-coat, das Querbalkenwappen 
der ältesten Ardens, sondern den old coat mit einer martlet (gestüm- 
melten Amsel) als Unterscheidungszeichen zugewiesen haben. Letz- 
tere galt aber als Unterscheidungszeichen der vierten Söhne adliger 
Häuser oder als Wappenzeichen des vierten Hauses einer und der- 
selben Familie. Shakespeares Mutter dürfte also ihre Abkunft von 
einer solchen Familie Arden nachgewiesen haben, welche die martlet 
bereits im Wappen führte. — Die drei Entwürfe leiden an Verschie- 
denheiten in thatsächlichen Angaben; auch das Wappen Shake- 
speares wird nicht ohne einige Verschiedenheiten angesprochen. — 
Worauf die Angaben von Verdiensten der Vorfahren John Shake- 

Archiv f. n. Sprachen. C. 24 



870 Sitzungen der Berliner Gesellschaft 

speares sich gründen, vveifs man nicht; Halliwell-Philipps nennt sie 
a ridiculous statement. Man weiis auch niclit, ob 15'.)6 ein neuer 
Wappenbrief ausgestellt oder ein vorhandener alter neu bestätigt 
worden ist. Verschiedene Umstände sprechen dafür, dafs letzteres 
der Fall gewesen ist, und dafs John Shakespeare einen Wappenbrief 
erhalten hat, als er highbaüif war. Die Kircheneiutragungen ent- 
halten von 15G9 ab bei John Shakespeare den bis daliin fehlenden 
Zusatz 31''. Das kann stinnnen mit einem Aktenvermerk auf dem 
zweiten Entwurf von 1596, welcher besagt, dafs eine von Clarenc' 
Cook geschriebenes Papier in Erwägung gezogen worden ist. Dieser 
im Office of arms erwähnte Clarenc' Cook kann kaum ein anderer 
gewesen sein als Robert Cook, der 1561 Rose blanche Pursuivant, 
1562 ehester Herald und 1567 Clarencieux King of Arms wurde 
und 1592 starb. Ein Brief von letzterem an John Shakespeare ist 
mit hoher Wahrscheinlichkeit der fragliche Wappenbrief gewesen. 
Dann wäre auch tlic squier of low degree in dem Artikel 'Nature of 
an upsart' von Thomas Nash aus dem Jahre 1592 zu verstehen und 
wir könnten dadurch wenigstens einige wenige Angaben über des 
Dichters Leben von 1584 — 1592 gewinnen, deren Nichtvorhanden- 
sein bisher so schmerzlich vermifst worden ist. 

Herr H endreich wird in die Gesellschaft aufgenommen. 

Herr Henri Bourgeois, Kanzler des französischen Konsulats, 
hat sich wieder zum Eintritt in die Gesellschaft gemeldet. 

In Dresden hat sich auf Anregung des sächsischen Neuphilo- 
logentages eine Centralstelle zur Erklärung schwieriger Stellen 
aus französischen und englischen Schriftstellern gebildet. Anfragen 
können auch anonym an die Centralstelle gerichtet werden ; die Ant- 
worten werden sämtlich in den 'Neueren Sprachen' veröffentlicht 
werden. 

Sitzung am 8. Februar 1898. 

Herr J. Speier als Gast berichtet über moderne spanische 
Lyriker. Ist es für die genauere Beurteilung der zeitgenössischen 
Dichtung schon ziemlich schwer, einen leidlich vollständigen Katalog 
der Lyriker in Spanien und ihrer Werke festzustellen, weil die Cen- 
tralen der Publikation, Madrid und Paris, öfter versagen, so ist für 
die Erforschung der modernen Gesamtlyrik spanischer Zunge die 
zerstreute und in keiner Beziehung unter sich stehende Menge der 
aufsereuropäischen Staaten und Kolonien, die mit dem Mutterlande 
gar keine Berührung unterhalten, besonders erschw'erend. Fangen 
auch einzelne amerikanische Staaten an, ihre Dichter zu sammeln, 
so fehlt eine Hauptverbindung aller mit einer europäischen Stadt, 
die als Sammelpunkt der Gesamtlitteratur gelten kann. Francisco 
Blanco Garcias Literatura Espanola en el siglo XIX, 3 voll., Madrid 
1891, Säenz de Jubera Hermanos, der vollständigste und in der 



für das Studium der neueren Sprachen. 371 

Bibliographie vielleicht zuverlässigste Versuch, obwohl der Verfasser 
(Augustiner), Professor am Real Colegio del Escorial, von seinem 
klerikalen Standpunkt aus manches mit Stillschweigen übergeht, was 
erwähnt werden dürfte und müfste, bespricht die Literatura Hispano- 
americana nur in den Apuntes para su historia en el siglo XIX auf 
ungefähr 100 Seiten, die etwa ein Fünf zehntel des ganzen Werkes 
bilden. Auf diesen Raum sind Cuba, Mexiko, Centralamerika, Vene- 
zuela, Columbia, Ecuador, Peru, Chile, Argentinien, Uruguay zu- 
sammengedrängt; wenig mehr als der Versuch einer ersten Katalo- 
gisierung mit allgemeinen Notizen. Verdienstvoller und geeignet zu 
einer Einführung in diese Litteratur ist die Antologia depoetas hispano- 
americanos piihlicada por la Real Academia Espanola, Madrid, seit 
1893, eine würdige Fortsetzung der Neudrucke der Klassiker in der 
Coleccion Eivadeneijra. Bd. I, Mexico y America Central, giebt nächst 
ausführlicher Einleitung dichterische und bibliographische Nachweise 
und eine gut getroffene Auswahl von Gedichten. Der Vortragende 
erwähnt den Cubaner D. Jose Maria Heredia, über den in Spanien 
und Amerika eine ganze Litteratur geschrieben ist, am besten in der 
Stuttgarter Anthologie, und bespricht eingehend D. Manuel Maria 
Flores (1840 — 85), der, geboren zu San Andres in Mexiko, nach be- 
wegter Jugendzeit Professor für Litteratur am Lyceum zu Mexiko 
wurde. Aus seiner Erotik spricht ein leidenschaftliches Feuer, das 
zuerst in den Pasionarias zu Tage tritt, durch die er bald bekannt 
wurde. Daneben gab er meisterhafte Übersetzungen aus den besten 
Klassikern der Weltlitteratur, in der ihn die Charaktere der Leiden- 
schaft und des Wahnsinns besonders fesselten. Er liebt und bildet 
Byron nach, Dantes Francesca, Shakespeares Ophelia und Julia, 
Goethes Faust. Von seinen Kritikern wird ihm vernachlässigte Pro- 
sodie vorgeworfen. Das hindert aber nicht, dafs er in Mexiko aufser- 
ordentlich volkstümlich wurde, wo namentlich die Frauen ihn kennen 
und verehren. Von seinen reiferen Gedichten, die hohen poetischen 
Schwung, glänzende Phantasie vmd eine hinreifsende Rhetorik zeigen, 
liest der Vortragende in trefflicher Übersetzung Eva und Bajo las 
palmas vor, die neben Manuel Acuua Ante nn caddver am meisten 
Erwähnung verdienen. — Zu den Mexikanern ist auch zu rechnen 
Jose Zorrilla, der seit einer Reise nach Amerika (1854) Mexiko be- 
suchte und bei dem Kaiser Maximilian als Direktor des Hoftheaters 
und Historiograph bis 18G6 weilte. Über ihn, der nach dem Tode 
des unglücklichen Kaisers von Mexiko (f zu Queretaro am 19. Juni 
1867) in die drückendste Lage geriet, sind wir ausreichend unter- 
richtet. Der Mangel eines Gesetzes über das litterarische Eigentum 
brachte den populärsten Dichter um den Erfolg seiner besten Ar- 
beiten. Als Ersatz für seine Verluste gab ihm die Regierung den 
Auftrag, die Archive und Bibliotheken Italiens zu besuchen. Die 
Frucht dieser Zeit sind die Leijendas del Cid. Als dann die ünter- 

24* 



872 Sitzungen der Berliner Gesellschaft 

Stützung aufhörte, hielt er öffentliche Vorlesungen, die ein wahrer 
Triuraphzug durch Spanien wurden; doch verlief eine von f^milio 
Castelar für den Dicliter des Don Juan Tenorio beantragte nationale 
Dotation auf elende 30 000 Reale. Die letzte Epoche der littera- 
rischen Arbeit hat den Dichter namentlich dem weiteren Auslande 
bekannt gemacht. Der Wert seiner Dichtungen beruht nächst einer 
reichen Phantasie in der prächtigen Sprache seiner Balladen und 
Romanzen, die in eigenartiger Reproduktion Stoffe des Mittelalters 
und Vorgänge aus der Geschichte der Könige darstellen. Sie zu- 
meist sind bekannt, weniger seine Liebeslyrik und seine persön- 
lichen Erlebnisse. So gleich das erste Stück in der Sammlung der 
'Poesias' von Manuel P. Delgado, III. ed., Madrid 1893, S. 1: Ä la 
memoria desgraciada del Joven Literato D. Mariano Jose de Larva, 
das den Zwanzigjährigen, noch völlig Unbekannten plötzlich berühmt 
machte. Aus der Liebeslyrik mag erwähnt werden La Siesta, abge- 
druckt in der 'Coleccion de los mejores autores' Bd. 62, Poetas con- 
temporäneos Bd. 2, Madrid 1880, S. 20 ff. Der Vortragende trägt 
beide Stücke in eigener, wohlgelungener Übersetzung vor. — Zuleti.t 
ein Wort von Vicente Barrantes, der als Novellist und Lyriker, trotz 
fortschrittlicher Tendenzen, auch von Garcia gewürdigt wird. Erst 
Büchergelehrter, dann Mitglied der Cortes, zuletzt ständiges Mit- 
glied der Academia Espanola und derjenigen de la Historia. Seine 
Baiadas espanolas liegen in zweiter Auflage vor, Madrid 1865. Be- 
rühmt sind unter diesen: El velo hlanco ; La golondrina : Santa Isabel 
y Murillo ; Canciones del mes de Mayo; Flor trasplantada ; endlich 
die nach Victor Hugos 'Fiancee du timbalier' gedichtete Esposa sin 
desposar, von der der Vortragende seine getreue und auch, was hier 
besonders bemerkt zu werden verdient, dem schwierigen Versmafs 
der Vorlage sorgfältig nachgebildete Übersetzung vorlas. 

Herr Lamp recht sprach über Le Desastre der Brüder Mar- 
gueritte. Die Verfasser schildern ein Fest am Hofe von St. Cloud, 
dem der Held des Romans, Du Breuil, beiwohnt, seinen Besuch bei 
seinem alten Schulfreunde, dem Rittmeister Lacoste vom Garde- 
ulanen-Regiment, das Treiben im Kriegsministerium am Tage nach 
der Mobilmachung und die Abreise von Du Breuil zum Kriegsschau- 
platz. In Metz wird er freundlich aufgenonnnen von der Familie 
Bersheim, in der er schon während seines Aufenthalts auf der Ar- 
tillerieschule verkehrt hat. Zum Stabe von Bazaine kommandiert, 
hat er die beste Gelegenheit, alles mögliche zu sehen. So wird er 
am 6. August früh nach Forbach geschickt, um Erkundigungen ein- 
zuziehen, und beobachtet die einzelnen Abschnitte des Kampfes, die 
er, abends mit der Maschine eines Zuges zurückgekehrt, im Haupt- 
quartier berichtet. In ähnlicher Weise werden klar und im allge- 
meinen wahrheitsgetreu die drei Schlachten vom 14., 16., 18. August 
beschrieben, darin z. B. höchst anschaulich, wie sein alter Freund 



für das Studium der neueren Sprachen. 373 

Lacoste im Getümmel von französischen Kavalleristen durchbohrt 
wurde. Am 18. August wurde der Major d'Avol von der Garde- 
Artillerie, ein weitläufiger Vetter von Bersheim, mit dem er von der 
Artillerieschule her befreundet war, schwer verwundet und zu diesem 
nach Metz in Pflege gebracht. In diesem erwacht eine Neigung zu 
Anine, ebenso aber auch in Du Breuil. Die Ereignisse während der 
Belagerung, z. B. die Ausfälle am 31. August und am 1. September, 
werden nach den historischen Quellen spannend dargestellt. Im Laufe 
der ganzen Zeit hat unser Held aber auch eine innige Freundschaft 
mit dem Hauptmann Restaud geschlossen, mit dem er als mit einem 
Vertreter des Gehorsams bis zum äufsersten an den Abenden im 
Bau Saint-Martin manches unterhaltende Gespräch über Disciplin, 
Ehre und Pflicht führt. Wir sehen die von Tag zu Tag gröfser wer- 
denden Leiden des Heeres und der Einwohner, bis die Kapitulation 
abgeschlossen Avird. ^Yährend dieser grofsen historischen Ereignisse 
hat sich der Roman im Hause Bersheim weitergesponnen : d'Avol, 
dessen Wunde allmählich heilt, sucht Du Breuil in den xlugen von 
Anine zu vernichten. Als er sieht, dafs er Du Breuil das Feld räu- 
men mufs, verläfst er kurz vor der Kapitulation Metz und schlägt 
sich durch die preufsischen Linien durch. Der Hauptmann Restaud, 
der in seinem blinden Gehorsam verzweifelt, erschiefst sich. Du Breuil 
und Anine haben Gelegenheit gefunden, sich ihre Liebe zu gestehen. 
Der Vater Bersheim und Anine kommen am 1. November auf den 
Bahnhof, um dem nach Deutschland in die Gefangenschaft reisenden 
Du Breuil Lebewohl zu sagen. — Die Verfasser haben Zeit- und 
Ortsumstände wie auch das Wetter genau berücksichtigt, für Spichern 
das Werk von Frossard, für die Schlachten vmi Metz die von Bazaine 
und Jarras gewissenhaft benutzt, aber auch noch andere schriftliche 
bezw. mündliche Mitteilungen herangezogen. Die Personen sind vom 
Kaiser bis zu den Soldaten oder den Einwohnern herunter lebens- 
wahr geschildert. Die meisten von den etwa achtzig, die vorkommen, 
sind historisch, nur einige dichterische Erfindung. Die Hauptsache 
ist den Verfassern, ein anschauliches, lebendiges Bild von den ge- 
schichtlichen Ereignissen zu geben, hinter die das Romanhafte zu- 
rücktritt. An einigen Stellen schmeicheln sie der nach ihrer Mei- 
nung heldenhaften Verteidigung von Paris, an anderen sagen sie 
ihren Landsleuten unumwunden die Wahrheit, nur wenige schroflfe 
Ausdrücke gebrauchen sie für die Deutschen. Dieser Roman, auf 
gründlichen Studien beruhend und bis auf einige Punkte wahrheits- 
getreu, wird in hohem Grade fesseln und bildet ein schönes Gegen- 
stück zu La Debäclc von Zola. 

Der Kassenwart Herr Pariselle erstattet sodann seinen 
Kassenbericht. Die Kassenrevisoren haben die Kassenführung ge- 
prüft und für korrekt erklärt; demgemäfs wird dem Kassenwart 
Entlastung erteilt. 



',371 ÖiLzuuguii der Herliiier ( tesellscliaf t 

Sitzung am 22. Februar 1898. 

Seinen am 25. Januar abgebrochenen Vortrag wieder aufneh- 
mend, bespricht Herr Ebeling einen zweiten Aufsatz von Meyer- 
Lübke aus der gemeinrornanischen Syntax (Zs. XXI, 313 ff.) über 
die Stellung der tonlosen Objektspronomina. Tobler liatte, Gott. Gel. 
Anz. 1875, 1065 ff., die wichtige Entdeckung gemacht, dafs im Alt- 
französischen mit ganz bestimmten Ausnahmen kein Satz mit einem 
tonlosen Pronomen beginnen könne (nicht 7)ie voit, sondern voit me). 
Daran schlössen sich dann die Beobachtungen von ]\Iussafia (alt- 
italienisch), Tiktin (altrumenisch), Gefsner (altspanisch), und Meyer- 
Lübke weist nun dieselbe Erscheinung auch fürs Altportugiesische 
nach, in welchem sich zudem noch die Besonderheit findet, dals, wenn 
zu Anfang zwei Wörter vor dem Verbum stehen, das hinzutretende 
Pronomen sich an das erste Wort anzuschliefsen pflege {lo fdho que 
Ihes Dens dara). Und dasselbe belegt er auch für das Altspanische 
{si lo ijo saher ■puedo). Aber letzteres hatte schon vor langen Jahren 
Diez III, 468 gezeigt, wo auch bereits vom Portugiesischen die Rede 
war. Und wenn Meyer-Lübke in der altspanischen Erscheinung fast 
eine Eigentümlichkeit des Alexander sieht, so hatte Diez vereinzelte 
Beispiele auch aus anderen altspanischen Schriftstellern gegeben, 
und dem Vortragenden selbst war vor Meyer-Lübkes Aufsatz die 
Erscheinung auf Schritt und Tritt in dem 'Libro de los Enganos' 
begegnet. — Es ergiebt sich aus der Betrachtung des ursprünglichen 
Verhaltens der romanischen Sprachen in Bezug auf die tonlosen 
Pronomina die wichtige Thatsache, dafs sie in urromanischer Zeit in 
allen Sprachen enklitisch, nicht proklitisch waren, ille-nie videt, videt- 
me, vmd vielleicht auch schon et cidet-me, magis (aber) rklet-me dem 
Urzustände angehörten, dafs also hier das Romanische nur den latei- 
nischen Zustand bewahrt habe, indem auch hier die Pronomina gern 
an die zweite Stelle traten. — Der dann folgenden Erörterung, wie 
aus dem altromanischen videt-me ein me-videt geworden ist, vei'mag 
der Vortragende vorläufig noch nicht zuzustimmen. — In incön- 
trcighe etc. (Belluno) liegt aber kein deutscher oder slavischer Ein- 
flufs vor, sondern dergleichen (diefrogli, cdlatole) ist durchaus auch 
toscanisch und reicht bis in die älteste Zeit hinauf. — Das Beste, 
was nach Diez nicht nur für französische, sondern für romanische 
Syntax überhaupt geleistet worden ist, steht in Toblers (mit Absicht 
an den Schlufs gestellten) Vermischten Beiträgen zur französischen 
Grammatik I 1886, II 1894 (dazu jetzt schon 17 Aufsätze aus der 
dritten Reihe in Gröbers Zs.), deren noch nicht recht hervorgehobene 
Bedeutung für die romanische Philologie in dreierlei zu sehen ist: 
1) Auf Grund eines ungemein umfassenden Materials aus alter wie 
allerneuesfer Zeit sind viele neue Beobachtungen gemacht und ihre 
sowie vieler alten, längst bekannten Erscheinungen Erklärung unter- 



für das Studium der neueren Sprachen. 375 

nommeii, und zwar 2) auf Grund einer von Tobler überhaupt erst ge- 
schaffenen ^Methode syntaktischer Forschung, die überall als ersten 
Grundsatz aufstellt, dafs man bei der sprachlichen Betrachtung einzig 
und allein von den AVorten selbst auszugehen habe, die man er- 
klären soll, dafs man Logik und Sprache konsequent zu trennen 
habe. Durch diese neue Forschungsmethode sind die Beiträge für 
unsere Kenntnis zusammenhängender romanischer Rede geradezu 
epochemachend geworden, und durch sie sind wir den verwandten 
Philologien auf syntaktischem Gebiete weit voraus. 3) Die Beiträge 
sind typisch. Indem Tobler hier jedesmal französische Erscheinungen 
bis ins kleinste analysiert, hat er zugleich indirekt die Frage ge- 
stellt: wie steht es mit der Erscheinung in den anderen romanischen 
Sprachen? wobei Tobler selbst fast regelmäfsig das Provenzalische, 
dann das Italienische, in dem zweiten Bande noch besonders das 
Spanische und das Portugiesische herangezogen hat. In diesem Sinne 
sind die Beiträge noch für lange Jahre unerschöpflich. So wird eine 
Erscheinung (Nomen -|- Relativsatz), die Tobler fürs Altfranzösische 
in weitem Umfange nachgewiesen hat (auch zwei altprovenzalische 
und ein altspanisches Beispiel) von dem Vortragenden aus dem älteren 
und dem heutigen Italienischen, dem Neuspanischen, Portugiesischen, 
Neukatalauischen und Neuprovenzalischen belegt. Trotz dieser bahn- 
brechenden Leistung, auf der alle spätere syntaktische Forschung 
zu fufsen hat, haben Herausgeber auf Herausgeber, und solche, die 
auf syntaktischem Gebiete arbeiten, bisher eine solche Unkenntnis 
der Beiträge gezeigt, dafs dieses L^nrecht einmal öffentlich gerügt 
werden mufs. Dem gegenüber ist die unbedingte Forderung zu stellen, 
dafs künftig kein Herausgeber eines altromanischen Textes, und nie- 
mand, der sich mit Syntax beschäftigt, an seine Aufgabe heran- 
gehe, ohne sich mit den Beiträgen auseinandergesetzt zu haben. — 
Herr L ü c k i n g meint, ganz ausmerzen könne man den Begriff der 
Ellipse nicht. Oft werde doch etwas weggelassen, was in anderen, 
ähnlichen Sätzen stehe. Damit solle natürlich nicht gesagt sein, dafs 
das betreffende AVort früher vorhanden gewesen und erst später aus- 
gelassen sei. Herr Ebeling erklärt nochmals, es sei das Recht 
der Sprache, Selbstverständliches auszulassen. Es sei so viel Mifs- 
brauch mit dem Wort Ellipse getrieben worden, dafs man am besten 
thue, den Begriff ganz aufzugeben ; man käme ohne ihn aus. Herr 
Förster schliefst sich diesen Ausführungen an. Ellipse bedeute 
Auslassung, und das Ausbleiben von etwas Selbstverständlichem 
könne man doch nicht so nennen. Herr Lücking Aviederlu)lt, dafs 
im historischen Sinne der Begriff ja nicht richtig sei, dafs es aber 
wünschenswert erscheine, für praktische unterrichtliche Zwecke die 
Erscheinung irgendwie zu benennen. 

Herr Herzfeld machte einige Bemerkungen über den Eintiufs 
der neueren deutschen Litteratur in England. Er knüpfte an seine 



376 Sitzungen der Berliner Gesellschaft 

Schrift über William Taylor von Norwicb (Halle 1897; vgl. Archiv 
XCII, 171) und einen mit ihr zusammenhängenden Aufsatz von Leslie 
Stephen (National Review, Dez. 1897) an. Zunächst gab er einige 
Nachträge zum ersten Teile seiner Schrift, die Einführung deutscher 
Werke von 1750 bis 1790 betreffend, wobei besonders Joh. Heinr. 
Füfsli (Fuseli) und Thomas Holcroft namhaft gemacht wurden. Aus 
dem nächsten Zeitabschnitt wurden die Schicksale von Schillers 
Räubern in England besprochen, speciell die Bearbeitungen der 
Markgräfin von Ansbach und von Joseph George Holman. Danach 
wurden die litterarischen Versuche zur Einführung der Kantischen 
Philosophie in England behandelt, die trotz der eifrigen Bemühungen 
einiger deutschen Gelehrten wie Nitsch und Willich und eines En- 
thusiasten wie Wirgman zunächst erfolglos blieben. Zum Schlufs 
gab der Vortragende eine kurze Übersicht der Arbeit, die noch zu 
thun sei, ehe an eine Geschichte des deutschen Kultureinflusses in 
England gedacht werden könne. — Herr Brandl fügt ergänzend 
hinzu, dafs wir die Engländer seit Milton studieren, der Rückstrom 
des Studiums der deutschen Litteratur in England sei aber erst hun- 
dert Jahre später erfolgt. Absolut Neues nehme man auch in Eng- 
land nicht auf, sondern immer nur Dinge, die sich an Vorhandenes 
anschliefsen könnten. So habe sich das Studium Lavaters an Locke, 
Werther an Ossian angeschlossen. Die Rede Mackenzies im Jahre 
1788 habe wie ein Trompetenstofs gewirkt, so dafs von hier an, nicht 
erst von 1790 an, ein neuer Abschnitt zu beginnen scheine. Herr 
Cohn erwähnt noch Thomas Holcrofts Übersetzung von 'Hermann 
und Dorothea' und seinen Briefwechsel mit Goethe. 

Das langjährige verdiente Mitglied der Gesellschaft Herr Franz 
Scholle ist gestorben. Die Mitglieder ehren sein Andenken durch 
Erheben von den Sitzen. 

Ein Rundschreiben von den Herren Vietor-Marburg und 
R am be au -Baltimore ist eingegangen, in welchem sie zur Unter- 
zeichnung einer Adresse an Herrn Prof. Stengel anläfslich seines 
25jährigen Amtsjubiläums auffordern. 

Sitzung am 8. März 1898. 

Der Vorsitzende bat die Herren, die über Vorträge, die sie ge- 
halten haben, selber berichten, dies kürzer zu thun, als es in der 
letzten Zeit oft geschehen. Derselbe teilte mit, dafs er die Protokolle 
der neuphilologischen Vereinssitzuugen aus Dresden und Leipzig er- 
halten habe und sie durch Auslegen der Gesellschaft zugänglich zu 
machen, durch Übersendung unserer Protokolle zu erAvidern gedenke. 

Herr Förster sprach über Stromers spanisch-deutsches Wörter- 
buch, das er, wie Gräfenbergs Praktisches Lehrbuch der spanischen 
Sprache, bis auf die Ausspracheregeln für brauchbar erklärte. Egidio 



für das Studium der neueren Sprachen. 377 

Gorra, Lingua e letteratura spagnuola, empfahl er als fleifsige Ar- 
beit. Au der sick auschliefsendeu Debatte über {hay und) cadauno 
beteiligten sich die Herren Ebeling und Tob 1er, die beide die 
Ansicht aussprachen, dafs y.aTu. darin enthalten sei, Avofür letzterer 
anführte, dafs im Provenzalischen auch cadatres u. dgl. vorkomme 
und dafs auch das Deutsche fremde Präpositionen wie per und ä 
verwende. 

Herr Carel besprach den Dialekt des neapolitanischen Dich- 
ters Salvatore di Glacomo und die Richtung seiner Poesie. Von dem 
Liedercyklus Miinasterio, den er genauer behandelte, teilte er eine 
eigene Übersetzung mit. 

Herr Geheimrat Münch hat sich zum Eintritt in die Gesell- 
schaft gemeldet. 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

W. Streitberg, Urgerniauische Grammatik. Einführung in das 
vergleichende Studium der altgermanischen Dialekte. (Sannn- 
lung von Elementarbüchern der altgermanischen Dialekte. 
Herausgegeben von Dr. W. Streitberg.) Heidelberg, AVinter, 
1896. XX u. 372 S. 8. 8 Mk., geb. 9 Mk. 

Nach dem Vorwort hat dem Verfasser dieser Urgermauischeu Gram- 
matik zweierlei am Herzeu gelegen : 1. eine zusammenfassende Darstel- 
lung der indogermanischen Lautlehre, die den heute herrschenden An- 
schauungen entspricht, und 2. die systematische Verwertung der neuen 
Lehre über die germanischen Auslautsgosetzc, damit bewiesen werde, 'dafs 
die ueuc Lehre der alten nicht nur in theoretischer, sondern auch in 
praktischer Hinsicht überlegen sei'. Ich kann Streitbergs Plan, durch ein 
Lehrbuch für seine Ansichten zu werben, nicht anstöfsig oder verwerflich 
finden: es ist lediglich eine Frage der Zweckmäfsigkeit, ob man sich auf 
der Mittelstrafse halten und mit freieren Ausblicken begnügen, oder ob 
man seinen eigenen Weg gehen Avill, auf die Gefahr hin, seinem Buch 
allgemeine Verbreitung zu versperren. Denn das mufs gleich von vorn- 
herein gesagt werden, dafs Lernende nur dann von diesem Elementar- 
buche Gebrauch machen können, wenn sie gewillt sind, sich seinem Ver- 
fasser völlig hinzugeben. Die Auslautsgesetze und die damit zusammen- 
hängende Lehre vom Accent und vom Vokalismus haben eine so grund- 
legende Bedeutung, dafs die Auffassung des Vokalismus zum guten Teil 
und die der Flexionslehre ganz davon abhängen, als neutrales Gebiet mit- 
hin nur der Konsonantismus übrig lileibt. Daher verstehe ich nicht, wie 
der Verfasser einerseits eine Darstellung der indogermanischen Lautlehre 
nach den 'heute herrschenden Anschauungen' und andererseits eine ur- 
germanische Grammatik nach der neuen Lehi'e liefern und dieser damit 
zum Siege verhelfen will. Beides ist untrennbar: die neue Lehre be- 
schränkt sich nicht auf das Germanische, ist aber auch noch nicht die 
heute herrschende, und Streitberg konnte die indogermanischen Teile sei- 
nes Buches nimmermehr nach einem anderen Princip als die germanischen 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 379 

aufbauen, hat es auch in Wirklichkeit nicht gethan. Wir finden durch- 
Aveg 'die neue Lehre', nicht nur in den germanischen Abschnitten. 

Die indogermanischen halte ich für überflüssig, ja sie sind geradezu 
wunderlich angelegt. Der Verfasser hält alles Germanische von ihnen 
fern, so dafs es so aussieht, als ob die germanischen Sprachen zur Rekon- 
strixktion des Indogermanischen nicht dienen könnten. Infolgedessen 
mufs er sich z. B. beim indogermanischen Satzaccent S. 153 ff. enthalten, 
unsere Allitterationspoesie heranzuziehen, die seine Aufstellungen bestens 
stützen würde. Ihre Regeln werden S. 1(33 ff. nachgeholt, wobei dann 
wieder der Satzton der verwandten Sprachen hier und da verglichen wird. 
So geht es durchweg. Bei den germanischen Konsonanten z. B. ist es 
nicht möglich, die Wandlungen nachzuweisen, wenn man nicht das Altin- 
dische, Griechische, Lateinische ii. s. w. vergleicht. Mit demselben Material 
konnte Streitberg aber auch bis zum Indogermanischen gelangen, und diese 
Vereinigung wäre zweckmäfsiger gewesen. Tabellarische Sonderübersichten 
über die einzelnen Sprachen hätte sie nicht vcrl)oten. 

Solche Zersplitterung des Stoffes kommt öfter vor. So falst Streit- 
berg nirgend die ihm doch besonders wichtigen Auslautsgesetze zusam- 
men. Einiges darüber erfahren wir § 88, anderes § 144 ff. Verweise 
mangeln. Die konsonantischen Auslautsgesetze werden S. 146 f. vorge- 
tragen, wo aber auslautendes s x, r vergessen ist. LTnsichere Auskunft 
über sie gewähren S. 230 und 321, so dafs man sieht, der Verfasser hat 
keine feste Meinung über diesen heiklen Punkt. Ist das aber ein Grund, 
um den Lernenden im Dunklen zu lassen ? Streitberg hätte wohl auch 
nachträglich an der ersten Stelle einen Zusatz gemacht, wenn er es sich 
angelegen sein liefse, was für ein Lehrbuch unumgänglich ist, hinreichende 
Vor- und Rückweisungen anzubringen. In dieser Hinsicht verfährt er 
höchst lässig. Z. B. § 85, 1 'vor gewissen Konsonanten': darüber schon 
§ 41 D, Anm. 1 (etwas) genauer und ausführlicher. Zu § 90, II vgl. 
§ 85, 2. S. 137 wird so über Kriks gesprochen, als ob davon S. 68 noch 
gar nicht die Rede gewesen wäre. S. 138, 1 Anfang wiederholt S. 135 
Mitte, S. 142 über TImmelicus und Thusnelda, was S. 89 Anm. steht, und 
S. 145, 5 hören wir's zum drittenmal. S. 172 Sievers über Silbentrennung 
bei j ohne Beachtung von S. 148 f. Zu § 152 B war mehrfach § 147 zu 
citieren. Was § 153, 3 steht, ist § 157 S. 203 oben und nochmals bereits 
S. 204 oben zu lesen. S. 201 oben war auf § 146 zu verweisen, in § 157 
auf § 147 und § 153, 3. S. 215 oben fehlt der Bezug auf S. 205 oben; 
'lautgesetzlich' (Mitte) geht auf § 87. Zu S. 227 oben vgl. die Anm. auf 
S. 191, zu § 180, 1 S. 151 oben. S. 259, Schlufs des Anhangs = S. 254 
oben. Immerhin thun diese Weitschweifigkeiten und Mängel den Ausein- 
andersetzungeu des Verf. im ganzen keinen Eintrng. Ob er immer ül)er- 
zcugt, das ist freilich eine audere Frage, die ich gerade für den Kern- 
punkt seines Buches, die neue Fassuug der Auslautsgesetze, verneinen muls. 
Es ist nicht zu bezweifeln, dafs es einfache und überlange Längen 
giebt, die gestofsene und geschleifte Betonung besitzen und im Auslaute 
des Germanischen um je eine More gekürzt werden. Allein Stroitberg 



380 Beurteilungen und knrzo Anzeigen. 

thut der älteren Lehre unrecht, wenn er ihr S. 182 aus dem Satze, dafs 
nasalierte Längen des Auslautes erhalten bleiben, einen Vorwurf macht: 
zu viel behauijtet war lediglich 'nur' nasalierte Längen. Den schützenden 
Einflufs der Nasale leugnet er auch nicht, weder bei den kurzen, noch 
bei den langen Vokalen der Endsilben (S. 171. 191), und es ist für das 
Endergebnis gleichgültig, ob man den Schutz dem n unmittelbar zu- 
schreibt und einen späten Abfall, etwa nach Nasalierung des Vokals an- 
nimmt, oder dafs bereits vorgermauisch zum Ersatz für abgefallenes n ge- 
schleifter Vokal eingetreten sei. Streitbergs Darlegung i? 151, 2 kann 
niemand zwingen, sich ihm zu unterwerfen, und sie ist doch offenbar sein 
bester Trumpf. Der Acc. giba kann nicht, behauptet er, der Nom. in 
Stellvertretung sein, weil dem 'aufs schroffste' der Nom. bandi neben 
dem Acc. bandja widerspreche. Der Acc. müfste dann auch hier bandi 
heifsen. Man beachte jedoch, dafs bandi, vom Nom. Sing, abgesehen, 
durchaus die Endungen von giba zeigt; weshalb sollte also nicht auch 
der Acc. nach dem der ö-Stämme gebildet sein? Hat man doch im Ahd. 
schliefslich auch den Nom. nach geba umgestaltet! Es ist übrigens er- 
götzlich, dafs S. 190 die Annahme nicht mehr so schlimm ist, weil der 
Verf. hier durch eine (übrigens unglaubliche) Vermutung Hirts gleich- 
falls auf sie hingedrängt wird. Für gründliche, wohlüberlegte Durch- 
arbeitung des Stoffes zeugt die Entrüstung dort und die Zahmheit acht 
Seiten später eben nicht. Überhaupt ist es mit den schleifenden End- 
silben durch Reduktion von Langdiphthongen, wenigstens soweit als diese 
nach der schlechten Bezeichnung des Verf. durch langen Vokal -|- m, n, r 
gebildet sein sollen, ein übel Ding, und nicht minder mit den durch 
Silbenverlust schleifend gewordenen Endsilben (vgl. § 139. 140), die mit 
Brenners und Streitbergs gedehnten Kürzen infolge von Silbenverlust 
(§ 45, I) zusammenhängen. Nach diesen Funden müfste es von langen 
Endungen im Germ, wimmeln. Ergiebt z. B. der Wegfall von -so gebös 
statt gebös, so müfste er bei dagax etwa dages statt dages -is liefern. Gut 
sind diese Lehren nach ihrem Grundpriuciji und für das Deutsche von 
Bohnenberger in der Zs. f. d. Phil. 28, 515 ff. beleuchtet worden. In den 
verwandten Sprachen scheint mir die Herleitung von cpao ans *(po(i6g, 
von ylcörp aus icloTrög, von rcx aus *regos u. dgl. die Alters Verhältnisse 
geradezu auf den Kopf zu stellen, und obenein ermangeln gar zu oft die 
angenommenen längeren Grundformen jeder Glaubwürdigkeit. Nebenbei 
bemerkt hat man y.lcoxp schon vor langen Jahren als 'Zusammenziehung' 
von yJ.onoi erklärt, also in diesem das ältere gesehen. — In Summa kom- 
men wir bei den vokalischen Auslautsgesetzen mit geschleifter und ge- 
stofsener Betonung allein nicht aus. 

Ich schliefse noch Einzelbemerkungen an, beschränke mich jedoch 
mit Rücksicht auf Zeit und Raum auf eine Auswahl. 

S. 14 finden wir die Einteilung 'IL Deutsch. 1. Niederdeutsch, 
a) Niederfränkisch, auf späterer Entwickelungsstufe Niederländisch ge- 
nannt, b) Niederdeutsch; der wichtigste der in [? wohl 'aus'] älterer 
Zeit überlieferten Dialekte ist das Altsächsische'. Diese sonderbare Ein- 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 381 

teilung dürfte auf den 2. § von Kauffmanns Deutscher Grammatik zurück- 
gehen, den Streitberg gekürzt hat. Dort heifst es 'Niederdeutsch, a) Nie- 
derfränkisch oder Niederländisch, b) Niedersächsisch, gewöhnlich Nieder- 
deutsch (im besonderen)'. Hier hat das zweimalige Niederdeutsch Sinn. 
Die Ungenauigkeit aber ist beiden Gelehrten gemeinsam, dafs sie das 
Niederländische für Niederfränkiscli erklären, während es eine Sprache 
für sich ist. — § -0: Die nhd. /j t k kurzweg als Aspiraten zu bezeichnen, 
geht denn doch wegen der Dialektverschiedenheiten nicht an. — Nach 
§ 34 soll die Wortbetonung im Französischen vorwiegend musikalisch, im 
Deutschen vorwiegend exspiratorisch sein. Ich weii's nicht, wie es mit dem 
Freiburger Französisch steht, an dem Streitberg vielleicht seine Beobach- 
tungen gemacht hat. Beim mafsgebenden Französisch fallen gerade die 
geringen Schwankungen der Tonhöhe auf, während man im Deutschen 
die untrennbare Verbindung von Melodie und Tonstärke nicht überhören 
kann. — Nach § 54 soll sich 'vor labialem Nasal im Nord- und West- 
germanischen idg. als solches erhalten' haben in nicht haupttoniger 
Silbe, also in tagum > tagom u. dgl. Dazu die Anmerkung 'In ahd. 
berames steht a, weil das m der folgenden Silbe angehört.' War das 
in dago-miz nicht auch der Fall? Ans diesem Gegensatz ist fürs Germ, 
nichts Sicheres zu entnehmen. — § 55 behauptet Streitberg, es lasse sich 
auch in haupttonigen Silben fürs Urgerm. die Existenz des idg. o noch 
nachweisen. Belege giebt er nicht, meint aber wohl die Behandlung der 
Labiovelaren vor a aus idg. a und vor a aus idg. o, § 53 d. Dafs diese 
Regel sich nicht halten läfst, hat E. Zupitza, Die germ. Gutturale S. 62 ff. 
u. s. w. bewiesen. Indessen lag diese Schrift, deren Einflufs sich sonst 
wohl hier und da zeigen würde, Streitberg noch nicht vor. — Zu § 59: 
aus dem ä von Bäcems dürfte für die Chronologie weniger zu gewinnen 
sein, als man anzunehmen pflegt. Da die Römer kein offenes ö besafsen, 
kann ä Lautsubstitution für das germ. g sein. — In § 68 sollte bemerkt 
sein, dafs i im Part. Prät. von Verben der e/-Reihe keine Brechung er- 
leidet. § lOO, III wird auch nichts darüber gesagt. — S. 106 lies mlat. 
Virgtmnia, mhd. Virgimt. — § 117, 3 Anm. ailivatundi 'Dornstrauch', 
eigtl. 'Pferdezahn'. Wie oft wird man diese sinnlose Etymologie wohl 
noch zu lesen bekommen? Selbst wenn man 'Pferdeesser' erklärt und an 
das Verbrennen von Pferdeleichen denkt, erhält man doch nur eine sehr 
kümmerliche Grundlage der Benennung; und möchte jemand in ihr einen 
Vergleich zwischen den Dornen und Pferdezähnen finden, so mufs er die 
einen oder die anderen oder beide noch nie gesehen haben. — § 121 fehlt 
bei den Verbalformcn, die die Endung l)etonen, der Dual des Perf. — 
Zur Lautverschiebung hätte ich mancherlei vorzubringen. Es sei hier 
nur auf einen wichtigen Punkt wenigstens hingedeutet, weil sich an ihn 
weitere Folgerungen knüpfen, auf die gemeinhin als richtig anerkannte 
Behauptung, die wir auch bei Streitberg S. 137 finden, dafs es im Ur- 
germanischen keine stimmhaften Verschlufslaute im Wortanfang gegeben 
habe. Sie ist nie bewiesen worden. — ij 129, 1 war es wirklich nicht der 
Mühe wert, aus einer hinfälligen Etymologie eine Regel zu ziehen. — 



382 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

§ 129, ij : Diifs urgerm. h nach Konsonanten schwinde, ist eine Behauptung, 
die mau sofort durch reichliche Beispiele widerlegen kann : alhs, tarhjan, 
fdhan, kühriis u. s. w. Es handelt sich nur um das aidaiiteudc h zweiter 
Bestandteile von Kompositis, und Streitberg hätte erwähnen sollen, dals 
w in derselben Stellung das gleiche Schicksal erleidet. — S. 107 Mitte: 
in inlnx, ist das erste * kurz. — Bei der Formenlehre beschränke ich mich 
auf wenige Nebendinge. S. 265 unten: neben dem uubelegten Dual jut 
sollten wir als mögliche Form y^Y auch für das Got. ansetzen. — S. 267 e 
fehlt der as. Acc. hin-dag und der ahd. Tnstrum. Jn-naht, den ich auch 
S. 273, 3 vermisse. — Dals die alten Relativa den germ. Sprachen man- 
geln, war anzugeben. — S. 317 oben kein Wort darüber, dals wir für 
got. im nicht von idg. esmi, sondern nur von esiiii, germ. ixmi aus- 
gehen dürfen. Dabei wäre ein Hinweis auf S. 164 unten nützlich ge- 
^.ggeii. — S. 317 Mitte: dafs im Urgermanischen zwischen vokalisches st 
zu SS geworden sei, ist ein Irrtum, der wohl auf Verwirrung mit tt tili 
beruht. 

Auf principielle Auseinandersetzungen über die Deklination der jo- 
yc-Stämme, die schwachen Konjugationen u. s. w. verzichte ich. Nur die 
Anerkennung muls ich dem Verf. noch spenden, dafs er seine Ansichten 
durchweg klar und verständlich vorgetragen, sie folgerichtig aus ihren 
Grundlagen entwickelt und dadurch seinen Schülern und allen Mitfor- 
schern, die gewohnt sind, neue Lehren nicht von vornherein abzuweisen, 
sondern sie unbefangen zu prüfen, einen Dienst erwiesen hat. 

Berlin. Max Roediger. 

Ludwig Tobler zur Volks- und Sprachkuude. Herausgegeben 
von J. Baechtold und A. Bachmaun. Mit Porträt, Lebens- 
abril's und Bibliographie. Frauenfeld, J. Huber, 1897, 
Geb. Mk