(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Archiv für das Studium der neueren Sprachen und Literaturen"

.-) GG'^r 



ARCHIV 



FUE DAS 



STUDIUM DER NEUEREN SPRACHEN 
UND LITTERATUREN. 



BEGRÜNDET VON LUDWIG HERRIG. 

HERAUSGEGEBEN 

VON 

ALOIS BRANDL UND ADOLF TOBLER. 



LH. JAHRGANG, CI. BAND, t^ 

DER NEUEN SEEIE I. BAND. \yy\li 



BRAÜNSCHWEIG. 

DRUCK UND VERLAG VON GEORGE WESTERMANN. 
1898. 



Inhalts -Verzeiclinis des CI. Bandes, 

der neuen Serie I. Bandes. 



Abhandlungen. 

Seite 

Ludwig Uhland als Dolmetsch Lopes de Vega. Von Erich Schmidt . . 1 
Ein kunsthistorischer Aufsatz Goethes und eine Polemik (Schlegels?) wider 

die Weimarer Kunstausstellung. Von LudwigGeiger 5 

Über Goethes Elpenor. Von Albert Köster 257 

Schiller in der heutigen Schule. Von Rudolf Lehmann 273 

Altere Volkslieder und volkstümliche Lieder aus Tirol. Von J. E. Wacker- 
neil. I 283 



I Zur Geschichte Byrhtiioths, des Helden von Maldon. Von F. Liebermaun 15 
Über Benedict Burghs Leben und Werke. Von Max Förster .... 29 
Mittelenglische Vokaldehnung in offener Silbe und Streitbergs Dehnungs- 
gesetz. Von G. Sarrazin 65 

Don Quixote, Sancho Panza und Dulcinea in der englischen Litteratur bis 

zur Restauration (1660). Von E. Koeppel 87 

^ Nachträge zu Cook's Biblical quotations in Old English prose writers. Von 

Arthur S. Na pier. 1 309 

Quellen des Lay of the last Minstrel, von W. Scott. Von Eugenie Franke 325 

Zur Legende vom heiligen Julianus. Von Adolf Tobler. IL (Fortsetzung) 99 
Die altprovenzalische Liederhandschrift N^- Von Alfred Pille t. I. . . . 111 
Zur Legende vom heiligen Julianus. Von Adolf Tobler. IIL (Fortsetzung) 339 
Die altprovenzalische Liederhandschrift N^- Von Alfred Pill et. II. (Fort- 
setzung) 365 

Kleine Mitteilungen. 

Tegner und Byron. (F. Holthausen) 141 

A Treatice of London. (G. Neumann) 143 

Chaucers 'Romaunt of the Rose' und Sackvilles 'Induction'. (E. Koeppel) 145 



IV 

Seite 

Miscellen zur englischen Wortkundc. (Erik Björkman) 390 

Satire on the Blacksmiths. (H. Lindberg) 395 

John Bull. (Geo. Tamson) 396 

Einige Ergänzungen zu Appels provenzalischer Chrestomathie. (Ad. Kolsen) 147 

Zu Archiv XCVIII, S. 395. (Alfred Schulze) 151 

Drei kleine provenzalische Rätselaufgaben. (Adolf Tobler) 397 

Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

Wiese, Dr. L., Über die geistige Heimatlosigkeit in der deutschen Gegen- 
wart. (W. Münch) 153 

John Morley, Studies in Literature. (Eichard M. Meyer) 154 

Artikulations- und Hörübungen. Praktisches Hilfsbuch der Phonetik für Stu- 
dierende und Lehrer von H. Klinghardt. (J. Schatz) 155 

Frän filologiska föreningen i Lund. Spräkliga uppsatser. (F. Holthausen) . 156 
B. F. Godenhjelm, Handbook of the History of Finnish Literature. 2^^ ed. 

Transl. from the Finnish (with notes) by E. D. Butler. (Hanna Lindberg) 159 



Textki-itische Untersuchungen zu den Liedern Heinrichs von Morungen von 

Dr. Ernst Lemcke. (S. Singer) 160 

Des Gottesfreundes im Oberland [= Rulmann Merswin's] Buch von den zwei 
Mannen. Nach der ältesten Strafsburger Handschrift herausgeg. von 

Prof. Dr. Friedrich Lauchert. (Joseph Seemüller) 162 

B61a Läzär in Budapest, Über das Fortunatus-Märchen. (H. Jantzen) . . 163 
K. Vofsler, Das deutsche Madrigal, Geschichte seiner Entwickelung bis in 

die Mitte des 18. Jahrhunderts- (Wolfgang von Wurzbach) . . . . 166 
Hoffmanns Werke, herausgeg. von Dr. Viktor Schweizer. (G. Boetticher) 168 

Adolf Bartels, Gerbart Hauptmann. (Paul Haake) 168 

Deutsche Mundarten. Zeitschrift für Bearbeitung des mundartlichen Materials. 

Herausgeg. von Dr. Johann Willibald Nagl. (J. Schatz) 172 

In Lust und Leed. Plattdeutsche Gedichte. Nebst Nachdichtungen aus Horaz 

und Scenen aus Homer. Von Felix Stillfried (Adolf Brandt). (O. Glöde) 174 
Theoretisch-praktische Anleitung zur Abfassung deutscher Aufsätze in Kegeln, 

Musterbeispielen u. Dispositionen von Dr. Jul. Naumann. (G. Boetticher) 179 
Geflügelte Worte. Der Citatenschatz des deutschen Volkes gesammelt und 
erläutert von Georg Buch mann. Fortgesetzt von Walter Robert- 
tornow. Neunzehnte vermehrte und verbesserte Auflage. (Adolf Tobler) 399 
George Hempl, German orthography and phonology, a treatise with a word- 

list. Part first: the treatise. (A. Heusler) 400 

Dr. Hermann Jantzen, Gotische Sprachdenkmäler. (E. Mackel) .... 402 
R. Mentz, Französisches im mecklenburgischen Platt und in den Nachbar- 
dialekten. Teil I. (O. Glöde) 403 

Deutsche Litteraturgeschichte. Für das deutsche Haus bearbeitet von Dr. Karl 

Storck. (Paul Haake) 406 

Dr. Call Busse, Novalis' Lyrik. (H. Jantzen) 408 



V 
Seite 
Georg Minde-Pouet, Heinrich von Kleist. Seine Sprache und sein Stil. 

(S. Singer) 409 

E. H. Meyer, Deutsche Volkskunde. (Robert Petsch) 416 

P. Stern, Einfühlung und Association in der neueren Ästhetik. Ein Beitrag 

zur psychologischen Analyse der ästhetischen Anschauung. (Richard 

M. Meyer) 421 

Daniel Sanders. Ein Gedenkbuch, herausgegeben von Anna Segert-Stein. 

(Richard M. Meyer) 421 



Harvard Studies and Notes in Philology and Literature. Vol. V. (G. Herzfeld) 182 
Prof. Dr. K. Deutschbein, Shakespeare -Grammatik für Deutsche oder 
Übersicht über die grammatischen Abweichungen vom heutigen Sprach- 
gebrauch bei Shakespeare. Zweite, verbesserte Auflage. (G. Sarrazin) 184 

G. Cliiarini: Studi Shakespeareani. (C. H. Herford) 18G 

Right Hon. D. H. Madden, The diary of Master William Silence. A study 

of Elizabethan sport. (A. B.) 187 

George Saintsbury, A history of nineteenth Century literature (1780 — 1895). 

(A. Brandl) 188 

C. H. Herford, The age of Wordsworth. (A. Brandl) 188 

Wie wir arbeiten und wirtschaften müssen. Eine Gedankenlese aus den 
Werken des John Ruskin. Aus dem Englischen übersetzt und zusam- 
mengestellt von Jakob Feis. (J. Speck) 191 

The Ancestors of Peter Atherly and Other Tales. By Bret Hart e. (A. K. Potter) 195 
"In Kedars's Tents", by Henry Seton M er r im an. (P. Weselmann) . . . 196 

Dear Faustina, by Rhoda Broughton. (G. Opitz) 197 

Mrs. Gaskell, Cranford. In gekürzter Fassung herausgeg. von Dr. Immanuel 

Schmidt. (G. Krueger) 198 

The Manxman by Hall Caine. (Emil Penner) 200 

M. E. Braddon, Rough Justice. (M. Marggrafl') 202 

Rudyard Kipling, The second Jungle book. (A. Brandl) 202 

Olive Schreiner, Trooper Peter Halket of Mashonaland. (A. Brandl) . . 204 
Aronstein, Dr. Ph., Die Entwickelung der höheren Knabenschulen in Eng- 
land. (W. Münch) 206 

Chaucer Stories von Mary Seymour. Für den Schulgebrauch ausgewählt 

und erklärt von Clemens Klöpper. (K. Fahrenberg) 207 

Abrifs der englischen Syntax. Für den Schulgebrauch abgefafst von Dr. Wilh. 

Reimann. (G. Krueger) • 208 

A. Ohlert, Englisches Lesebuch für die oberen Klassen der höheren Mäd- 
chenschulen. (M. Marggraif) 211 

O. Thiergen, Elementarbuch der englischen Sprache. (M. Marggrafif) . 212 
O. Boerner und O. Thiergen, Lehrbuch der englischen Sprache. 2. Auf- 
lage. (M. Marggrafif) 212 

Victor, Einführung in das Studium der englischen Philologie mit Rücksicht 
auf die Anforderungen der Praxis. Zweite, umgearbeitete Auflage. 
(G. Schleich) 421 



VI 

Seite 
F. Kluge und F. Lutz, English Etymology. A Select Glossary serving 

as an Introduetion to the History of the English Language. (G. Schleich) 425 
Crow, Ch. L., Maldon and Brunnanburh, Two Old English Songs of Battle. 

(Erik Björkman) 426 

The Martian. By Geo Du Maurier. (A. K. Potter) 429 

Uncle Bernac, a Memory of the Empire. By Conan Doyle. (G. Opitz) . 430 

Pliroso. By Anthony Hope. (Karl Fahrenberg) 432 

A Spotless Reputation. By Dorothea Gerard. (M. Marggraff) .... 434 
The Tragedy of the Korosko. By Conan Doyle. (G. Herzfeld). . . . 434 

Simon Dale. By Anthony Hope. (M. Marggraff) 43.5 

Dr. Wilhelm Knörich, Auswahl englischer Gedichte aus Thomas Moores 
und Lord Byrons poetischen Werken zum Gebrauch auf höheren Lehr- 
anstalten. 3. umgearbeitete Auflage. (W. Mangold) 436 

Mrs. Craik, Cola Monti, or The story of a genius. In gekürzter Fassung für 

den Schulgebrauch herausgegeben von Prof. G. Opitz. (Max Kuttner) 436 
The Little Londoner. Englische Realien in modernem Englisch mit Her- 
vorhebung der Londoner Verhältnisse. Verfafst von Dr. R. Krön. 

(Wilhelm Dibelius) 439 

A. Ohlert, Elementarbuch der englischen Sprache für höhere Mädchen- 
schulen. — A. Ohlert, Schulgrammatik der englischen Sprache für 

höhere Mädchenschulen. (L. Boretius) 440 

O. Boerner und O. Thiergen: Lehrbuch der englischen Sprache. Aus- 
gabe B für höhere Mädchenschulen. 1. Auflage. (M. Marggraff) . . 442 



Grundrifs der roman. Philologie, herausgeg. von Gustav Gröber. (W. Cloetta) 213 
Emile Deschanel, Les deformations de la langue franqaise. (Adolf Tobler) 222 
Carl Svedelius, L'analyse du langage appliquee k la langue franqaise. 

These pour le doctorat. (Adolf Tobler) 224 

Alfred Pätzold, Die individuellen Eigentümlichkeiten einiger hervorragen- 
der Trobadors im Minneliede. (Hermann Springer) 226 

J. Vodoz, Le Theätre latin de Ravisius Textor (1470—1524). (H. Springer) 228 
Felix Frank, Dernier voyage de la reine de Navarre, Marguerite d'Angou- 
leme, sceur de Francjois I^"", avec sa Alle Jeanne d' Albret aus baius de 

Cauterets (1549). (H. Morf) 230 

Formenlehre und Syntax des französischen und deutschen Thätigkeitswortes 

von Adolf Meyer. (Alfred Schulze) 232 

Beobachtungen und Erfahrungen auf dem Gebiete der Anschauungsmethode 

im französischen Unterricht. Von Dr. Paul Lange. (George Carel) , 233 
Julius Bier bäum: 1. Lehrbuch der französ. Sprache nach der analytisch- 
direkten Methode für höhere Schulen. — 2. Systematische Repetitions- 
und Ergäuzungs-Grammatik zu des Verfassers Lehrbüchern. Bearbeitet 
von J. Bierbaum und B. Hubert. (George Carel) . . , . . . 236 
Otto Börne r, Oberstufe zum Lehrbuch der französ. Sprache. (George Carel) 238 
J. Pünjer, Lehr- und Lernbuch der französ. Sprache. 3. u. 4. gleichlau- 
tende Aufl. Zweiter Teil. (George Carel) 238 



VII 

Seite 
Andreas Baumgartner: 1. Grammaire fran^aise. Franzö«. Grammatik tUr 
Mittelschulen. 3., verb. Aufl. — 2. Exercices de fran9ais. Übungsbuch 
zum Studium der frauzös. Grammatik. Im Anschlufs an des Verfassers 
Gr. fran9. 2. Aufl. — 3. The International English Teaclier. First Book 
of English for Germau, Erench, and Italiau Schools. (George Carel) . 23'J 
Walter liobert-toruow, Die Gedichte des Michelangelo Buonarroti übersetzt und 

biographisch geordnet. Herausgeg. von Georg Thour et. (Max Cornicelius) 240 
Gramätica del Poema del Cid por Fernando Araujo. (P. de Mugica) . . 244 
M. A. Thibaut, Wörterbuch der französischen und deutschen Sprache. 140. Auf- 
lage. Vollständig umgearbeitet von Prof Dr. Heinrich Wüllenweber. 

(Th. Engvver) 442 

Französische Schriftsteller iu und von Solothurn. Eine historisch-litterarische 

Untersuchung von Martin Gisi. (H. Berni) 454 

Julius Voigt, Das Naturgefühl in der Litteratur der französischen Renais- 
sance. (E. Bovet) 457 

T. Combe, Pauvre Marcel. Für den Schulgebrauch herausgegeben von Prof. 

Franz Wüllenweber. (Adolf Tobler) 458 

Le troubadour Guilhem Montanhagol par Jules Coulet. (Adolf Tobler) . 462 
Alfred Fouillee, Psychologie du peuple frau^ais. (Adolf Tobler) .... 467 



Verzeichnis der vom 30. Mai bis zum 2. August 1898 bei der Redaktion 

eingelaufenen Druckschriften 250 

Verzeichnis der vom 3. August bis zum 24. November 1898 bei der Redaktion 

eingelaufenen Druckschriften 472 



Ludwig Uhland als Dolmetsch Lopes de Vega. 



Als Uhland 1810 in Paris neben den altfranzösischen Studien 
von I. Bekker angeleitet die Lektüre spanischer Dichtungen eifrig 
betrieb, mufsten ihn des Zusammenhanges wegen solche Stücke 
des unübersehbaren Dramenschatzes besonders anziehen, die Karl 
und seinen Paladinen gewidmet sind. Das Tagebuch meldet am 
2. Dezember: 'Ich hatte Morgens in Lope de Vega die Romanze 
von Kaiser Karl etc. gelesen^, und am 6.: 'Beendigung des Casa- 
miento en la muerte'. Damals mufs folgende Übersetzung ent- 
standen sein, die ohne Überschrift vmd sonstige Vermerke in 
Hollands Nachlasse liegt: 

Schwer verwundet mancher Orten Holger Däne? Montesinos? 

Kam der alte Kaiser Karl, Olivier und Brandimart? 

Fliehend vor Hispaniens Schaareu, Sansonet? Alfons, der wilde, 

Die Verderben ihm gebracht. Samt dem freudgen Durandart? 

Dort an eines Kreutzer Fufse Geyfer' samt dem Grafen Nayme? 

Lag er auf den Knieen da, Und Guarin, der Amiral? 

Sprechend diese bangen Worte, Wehe! Bertram, tapfrer Degen! 

Drein ihm manche Thräne rann. Edler Greis, voll weisen Raths! 

Trauervoller Karl ! begann er, Weil ich deiner Warnung trotzte, 

Wie dahin ist deine Kraft! Endet' ich in Ronceval. 

Wo sind deine zwölf Gepriesnen, Ganelon hat mich verkaufet, 

So die Welt mit Zittern sah? Gott bezahl ihm den Verrath! 

Wo ist Roland, dein Getreuer? Als der Kaiser dieß gesprochen, 

Wo der Paladin Rainald? Sinnlos er zu Boden sank. 

Lope — El Casamiento en la Muerte, y hechos de Bernardo 
del Carpio, 2. Akt — läfst auf Grund einer in xA.gostin Durans 
Romancero general (1849 I 264 Nr. 398) gedruckten Romanze, 
die aber Roldans Untergang behandelt, den Dudon Roldans Frage 
nach dem Kaiser also beantworten: 

Archiv f. n. Sprachen. Gl. 1 



2 Ludwig Uhlaud als Dolmetsch Lopes de Vega. 

Por muchas partes herido 
sale el viejo Carlo Magno, 
huyeudo de los de Espana, 
que le lian desbaratado. 
AI pie estaba de una cruz, 
por el suelo arrodillado, 
diciendo palabras tiernas, 
euvueltas en tierno llanto. 
O Carlos triste, decia, 
que es de tu esfuerzo pasado? 
Que es de tus Doce famosos, 
que dieron al mundo espanto? 
Adonde esta Don Roldan? 
Donde el Paladin Reiualdos? 
Danes Urgl, Bradamonte, 
Sansoneto, Alfouso ufano, 
Montesinos, Oliveros 
y Durandarte el gallardo, 
el Almirante Guarinos, 
Gayferos, el Coude Naymo? 
Ay, Don Beltnin valeroso, 
viejo noble, honrado y sabio, 
por no tomar tu consejo, 
en Eoncesvalles acabo; 
vendido me ba Galaion, 
Dios por ello le de el pago. 
Diciendo aquestas razones, 
cay6 en tierra desmayado. 

Seit 1810 schwebte ihm ein eigenes Drama 'Bernardo del 
Carpio^ vor, dessen durch Keller veröffentlichte Entwürfe aber 
erst in das Spätjahr 1819 fallen. Da Uhlaud am 23. April 1819 
Lopes Stück von neuem vornahm, bin ich geneigt, ungefähr dieser 
Zeit ein den Skizzenheften beiliegendes Blatt zuzuweisen, das 
schon der Schrift nach nicht jener Karl-Romanze zeitlich benach- 
bart sein kann: 

'Kehrt nach Spanien um, ihr Fran- Seine Arme sind ermüdet 

ken! Von so manchem Schlag' und 
Euer Leben decket Schande! Schwange. 

Ich nur um des Sohnes willen Und bei allen Franken späht er, 

Suche Tod mir oder Rache.' Doch nicht seinen Sohn ersah er. 

Durch die Schlacht hin dringet Wendet seines Bosses Zügel, 

Eeltran, Kehrt allein, ihn zu erjagen. 

Forthin durch die Schlacht der Alte; Ncächtlich auf den offnen Wegen, 



Ludwig Uhland als Polmetsch Lopes de Vcga. 3 

Durch Gebürge hin am Tage 'Weiß ist seine Waffen rüstung, 

Sucht den Sohn er unverdrossen Und ein Fuchs hat ihn getragen. 

Bis zum Eingang eines Angers. Auf der rechten Wange trägt er 

Als ein Saatfeld er verlassen, Zwei Merkzeichen dicht beisammen, 

Einen Mohren sah er stehen. Die ihm einst, als zartem Kinde, 

Der an einem Zelte wachet. Ihm ein Sperber eingehacket.' 

Sprach ihn auf arabisch an, 'Jener Rittersmann, mein Freund, 

Denn er kannte wohl die Sprache: Sank dahin in diesen Thalen, 

'Sahst du, Araber, vorbeiziehn In dem Wasser seine FüTse 

Einen Eitter, weiß von Waffen? Und den Körper auf dem Sande. 

Hältst du ihn gefangen, Maure, Hatte sieben Lanzenstiche, 

Wäg' ich ihn mit Goldes Barren; Die ihm durch und durch gegangen.' 

Oder hältst du ihn als Todten, Kaum hat dieß der Greis vernommen, 

Gieb ihn mir, ihn zu bestatten. Als er wie ein Blitz hin jaget, 

Denn der Körper ohne Seele Und sich stürzend in die Mauren 

Ist kaum Hellers werth zu achten.' Heischet Tod er oder Rache. 

'Jener Rittersmann, mein Freund, Und so starb am Ende fechtend 

Hat er Zeichen, hat er Male?' Beitran, jener gute Alte. 

In Lopes 3. Akt beantwortet Dudon Bradamontes Fragen 
nach den Pairs Roldan u. s. w. und den 'dos Cavalleros, padre 
fe hijo Don Belträn^ mit einer langen Erzählung, die aus der bei 
Duran als Nr. 395 gedruckten Romanze (vgl. auch Geibel und 
Schack, Romanzero der Spanier und Portugiesen, 1860 S. 16) ge- 
schöpft ist, mit einer Anleihe aus der folgenden (S. 264) gerade 
an der Stelle, wo Uhland einsetzt ('Volved a Francia')- 

Volved a Francia, Franceses, 
los que amais la vida infame, 
que yo, por solo mi hijo, 
voy ä morir 6 vengarle. 
Por la matanza va el viejo, 
por la matanza adelante, 
los brazos lleva cansados 
de tanto los rodeare. 
Viendo ä todos los Franceses, 
y no viendo a Don Beitrane, 
vuelve riendas al cavallo, 
y vuelve solo ä buscarle. 
De noche por los caminos, 
de dia por los jarales, 
y ä la entrada de unos prados, 
saliendo a unos arenales, 
vido estär uu Moro perro 
que vela en un adarve. 



4 Ludwig Uhland als Dolmetsch Lopes de Vega. 

hiiblale en algarabia, 
como aquel que bieu la sabe. 
Caballero de armas blancas, 
vlstele pasar, Alarbe? 
si le tieues preso, Moro, 
a oro es poco pesarle; 
y si tu le tienes nuierto, 
damele para enterrarle; 
porque el cuerpo sin alma 
muy pocos dineros vale. 
Ese Caballero, amigo, 
qu^ senas tiene, 6 que talle? 
Armas blancas son las suyas, 
y el caballo es alazane. 
En el carrillo derecbo 
tiene juntas dos sefmles, 
que quando nino peciuefio 
se las hizo un gavilane. 
Ese Caballero, amigo, 
muerto esta en aquellos valles, 
dentro del agua los pies, 
y el cuerpo en los arenales; 
siete lanzadas tenia, 
pasanle de parte a parte. 
Apenas escucha el viejo, 
(juando como rayo sale, 
y metiendose en los Moros, 
quiere morir 6 vengarle; 
y muriü, al fin, peleando 
cl bueu viejo Don Beitraue. 

Über Uhlands Text wird unsere kritische Ausgabe bald Ge- 
naueres berichten, die im Revier Spaniens auch eine doppelte 
Ergänzung zu dem von Frau Carolina Michaelis -Vasconcellos so 
kundig bestimmten Liede *A11 mein Dienen, all mein Lieben^ 
und ein Gedicht Calderons bringen soll. 
Dies nur zum Anbiss! 

Berlin. Erich Schmidt. 



Ein kunsthistorischer Aufsatz Groethes 

und eine Polemik (Schlegels?) wider die Weimarer 
K u n s t a u s s t e 1 1 u u ff. 

Der Bildhauer Fr. Tieck schrieb aus Paris (20. Juli 1800) 
an A. W. Schlegel folgendes : ^ 'Erst vor ungefähr acht Tagen 
sah ich das fünfte Stück der "Propyläen", und so gern ich Goethe 
würde Zeichnungen zu seinen Preisaufgaben geschickt haben, so 
ist jetzt doch die Zeit zu kurz. Die Beschreibung des David- 
schen Bildes ist nicht von mir, sondern von Frau von Humboldt, 
und die kleine Einleitung dazu von Goethen habe ich bewundert. 
Ich hielt es für unmöglich, dafs ein Mensch, der nichts von ihm 
gesehen als den "Schwur der Horatier", ihn so richtig beurtheilen 
könnte. Alles, was er gesagt hat, ist im strengsten Verstände 
wahr imd das neue Bild ist der beste Beweis davon. Solange 
Goethe schreibt, ist es ganz überflüssig, etwas über Kunst zu 
schreiben. Denn wenigstens ehe ich noch damit fertig bin, was 
ich meine in Worte zu fassen, läfst er es schon besser und be- 
stimmter drucken. Glauben Sie aber nicht, dafs ich das ganze 
Geschwätz der "Propyläen'^ so unbedingt annehme und bewun- 
dere, es ist Vieles darin, was ich gern weg wünschte. Die Klassi- 
fication der Künstler hatte mich sehr gefreut und ich werde 
Goethen nächstens etwas schicken, blos um zu wissen, in welche 
Klasse er mich hinein schiebt. Da er über Alles schreibt, so er- 
warte ich auch von ihm mit Nächstem etwas über den Zustand 
der Kunst in Frankreich.^ 

' Schlegelsche Briefsammlung, Ivönigl. Bibliothek iu Dresden. Der 
Direktion dieser Bibliotliek sage ich für Überlassung des brieflichen Ma- 
terials, den Vorständen des Goethe- und Schiller-Archivs und des Goethe- 
Nationalmuseums in Weimar für gütige Auskunft ergebensten Dank. 



Ein kunsthistorischer Aufsatz Goethes 



Der in diesem Briefe gemeinte Aufsatz steht in den 'Propy- 
läen' 5. Stück, oder 3. Band, 1. Hälfte. Dafs die Beschreibung 
des Bildes nicht von Wilhelm von Humboldt ist, wie es in Goe- 
dekes Gruudrifs IV, 695 heilst, sondern von Karoline, konnte 
man schon aus Wilhelms Aufserung (Goethes Briefwechsel mit 
den Gebrüdern Humboldt S. 53) schliefsen (vgl. auch W. A., 
Briefe 14, 178); die noch im Goethe- und Schiller-Archiv er- 
haltene Urschrift ist von Karolinens Hand. Vergleicht man übri- 
gens diese Niederschrift mit dem Abdruck in den Propyläen, so 
bemerkt man, dals Goethe, ohne an den Gedanken zu ändern, 
das Ganze stilistisch stark umgearbeitet hat. Eine Gegenüber- 
stellung der Anfangssätze mag diese Arbeit kennen lehren : 



Propyläen. 

David hat in seinem neusten Werk 
die von den Römern geraubten Sa- 
binerinnen dargestellt, welche, mit 
ihren Kindern, sich zwischen die 
zum Kampf gerüsteten Heere ihrer 
Männer und Anverwandten werfen, 
um Frieden zu stiften. 

Die Figuren sind ohngefähr in 
natürlicher Gröfse und das Ganze 
kann 16 Fufs Höhe und 24 Fufs 
Breite haben. 

Die beyden Heerführer stehen, im 
wirklichen Kampf begriffen, ein- 
ander gegenüber. Romulus bohlt 
eben aus um die Lanze zu werfen, 
Tatius hat die seine schon geworfen, 
sie liegt am Boden, ihre Spur aber 
ist noch am Schilde des Gegners 
zu sehen. 

Man erblickt die ganze Figur des 
Tatius von vorn, mit nichts, als mit 
einem von der Schulter wegwehen- 
den Mantel bekleidet, in der Linken 
hält er den Schild zur Vertheidiguug 
vor sich hin, mit der Rechten hat 
er soeben das Schwerdt ergriffen. 

Wie Tieck die Nachricht von Karoliues Autorschaft durch 
sie selbst erfuhr, so konnte er von ihr, mit der er sehr liiert 



Humboldt. 
Das neueste Bild von David hat 
ungefähr 16 Fufs Höhe und 24 Fuls 
Breite. Die Figuren sind grofse 
Leben sgröfse. Der dargestellte Mo- 
ment ist der, wo die geraubten Sa- 
binerinnen sich mit den Kindern 
zwischen die kämpfenden Heere 
werfen. Tatius und Romulus stehen 
sich gegenüber in drohender Stel- 
lung. Tatius steht auf der rechten 
Seite des Bildes. Man sieht die 
ganze Figur, die nichts als einen von 
der Schulter wegwehenden Mantel 
zur Bekleidung hat, von vorn, er 
trägt in der linken von sich ge- 
streckten Hand den Schild, mit der 
rechten hat er soeben das Schwert 
ergriffen. Tatius hat in dem vor- 
hergehenden Moment die Lanze ge- 
worfen, sie liegt am Boden und ihre 
Spur ist auf Romulus' Schilde an- 
gezeigt. 



und eine Pnk'inik (Schlegels?) wider die Weimarer Kunstausstellung. 7 

war (vgl. die G.-J. XVII, S. ')4: angeführten Stellen, ferner Briefe 
Humboldts an Schweighäuscr, Paris 1893, S. 34, 15. Aug. 1800), 
auch über den Verfasser der Einleitung unterrichtet werden. 
Dals Einleitung und Beschreibung von verschiedenen Aut(jren 
herrühren können, sieht man leicht. Diese ist ziemlich nüchtern 
und ins einzelne gehend, jene sucht einen allgemeinen Stand- 
punkt einzunehmen. Gesinnung und Ausdrucksweise sprechen 
nicht gegen Goethe. Bei Aufsätzen Meyers liebte es Goethe, 
solche allgemeine Bemerkungen voranzusetzen. Dafs in unserem 
Falle Beschreibung und Einleitung nicht von derselben Hand 
herrühren, scheint aus dem Anfange der letzteren klar hervor- 
zugehen. Auch die direkte Wendung an die Leser spricht für 
Goethe, während die Verfasserin der Beschreibung sich nicht an 
die Leser wendet, sondern ihre Schilderung schlicht, ohne litte- 
rarische Prätensioneu, giebt. 

Auch Goethes Interesse für David ist bezeugt. Es ergiebt 
sich aus einem Briefe an Wilhelm von Humboldt, 26. ]Mai 1799 
(Briefe XIV, 101). Durch den Adressaten wurde Goethe, der 
David für das grofse Werk über Odysseus benutzen wollte, 
mit dem Künstler in eine gewisse Verbindung gebracht, 'dals 
ich allenfalls im Verfolge mich direkt an ihn wenden könnte'. 
Dafs Goethe David eine ziemliche Beachtung schenkte, geht auch 
aus dem Briefe XVI, 121, 18 hervor. 

Nur eine wirkliche Kenntnis eines Davidschen Original- 
gemäldes, speciell des 'Schwurs der Horatier', durch Goethe läfst 
sich nicht nachweisen. Auch eine Handzeichnung oder ein Kupfer- 
stich eines Davidscheu Bildes befindet sich nicht in seinen Samm- 
lungen. Dagegen kann mau sehr wohl annehmen, dafs er solche 
in den Sammlungen seiner fürstlichen Gönner oder auf seinen 
Reisen gesehen hat. 

Ist daher auch kein zwingender Grund zur Annahme von 
Goethes Autorschaft geliefert, so liegt auch kein Gegenbeweis vor; 
die sehr bestimmte Angabe eines wohlunterrichteten Zeitgenossen 
läfst die Annahme immerhin als höchst wahrscheinlich gelten. 

Die Einleitung lautet: 

'Versöhnung der Römer und Sabiner. Gemähide von David. 
Um unsern Lesern die beifolgende Beschreibung von dem neu- 
sten Werk des berühmten französischen Mahlers David desto 



8 Eiu kuusthistorischer Aufsatz Goethes 

anschaulicher zu macheu, setzen wir derselben einige nähere 
Nachrichten von den Eigenschaften der Kunst dieses Künstlers 
vor, die gröfstentheils auf wiederholte Betrachtung seines be- 
kannten Bildes vom Schwur der Horazier gegründet sind, 
durch welches er sich hauptsächlich berühmt und bekannt ge- 
macht hat. 

David scheint vorzüglich historisch-pathetische Gegenstände 
zu lieben, solche, die in der Geschichte selbst hervorragen und 
dadurch interessiren ; dagegen sind stille, innige, welche das Ge- 
müth sanft bewegen, erheitern, erfreuen, nicht von seiner Wahl, 
oder gelingen ihm wenigstens nicht so gut. Dieser Neigung zu- 
folge sucht er auch vornehmlich die starken, auffallenden Motive 
und übersieht zuweilen sogar die näherliegenden von der naiven 
Gattung, die, aller Erfahrung zufolge, für bildende Kunst die 
angemessensten sind. 

Seine Anordnung ist regelmäfsig, die Zeichnung wissenschaft- 
lich, sehr fest und nur selten unrichtig, die Formen sind alle 
derb und kräftig, zuweilen nähern sie sich selbst dem Gewaltigen 
und Grofsen; das Schöne, Gefällige sanfter weiblicher Gestalten, 
wo Anmuth und Weichlichkeit und Liebe herrschen müssen, 
dürfte wohl nicht oft in Davids Bildern gefunden werden. Eben 
so wird in Hinsicht auf den Ausdruck der Leidenschaften mehr 
der heftige als der zarte, herzrührende in seiner Gewalt seyn, er 
wird vielleicht schrecken können, doch schwerlich Seufzer oder 
Thränen entlocken. Seine Farbe ist sehr kräftig mit starken 
Gegensätzen von Licht und Schatten, wozu ihm Guercin und 
Valentin die Vorbilder geliehen zu haben scheinen. Die Ge- 
Avänder sind meistens gut gelegt und breit gefaltet. 

Am glänzendsten wird Davids Verdienst erscheinen, wenn 
man blos Styl und Ausführung an seinen Bildern betrachtet. Sie 
enthalten eine gelernte Kunst aus den Meisterwerken der 
Alten und Neuern gezogen, die mit ausharrendem Fleifs erworben 
worden, unter der Pflege günstiger UmstänJe sich ausgebildet 
hat und mit Ernst geübt wird.^ 

Fr. Tieck kommt auch in der folgenden, Goethes Thätigkeit 
auf dem Gebiete der Kunst berührenden Angelegenheit zu Wort. 
Er war 1802 in Weimar, sah Goethe mehrfach, ohne sich seiner 



lind eine rdleiiiik (Selilegels?) widor die W'cinianT Kiiiistausstflluiig. !• 

Intimität zu erfreuen, luul wurde über die kleinen und j^rolsen 
Vorgänge im \\'oimarer Litteratur- und Kunstleben gut unterrich- 
tet. Seit 1800 wurden in Weimar Kimstausstcllungen veranstaltet. 
Sie bestanden aus Konkurreuzstüeken, für die Goethe das Thema 
angegeben hatte und denen er die Preise bestimmte. Für das 
Jahr 1802 Avar 'Die Befreiung der Andromeda durch Perseus' 
gewählt. Es wurden siebzehn Arbeiten eingereicht; die Hammels 
aus Kassel nebst einer Landschaft von Rhodens wurde mit dem 
Preise gekrönt (zusammen 60 Dukaten). • 

Dies Urteil gefiel nicht allgemein. Ein Zeugnis des Mifs- 
fallens bietet ein ausführlicher, 'Weimar 20. Sept. 1802' datierter 
Artikel, der unter dem Titel 'Weimarische Kunstausstellung und 
Preisvertheilung' in der 'Zeitung für die elegante Welt' Nr. 120 
bis 124 (7. bis 16. Oktober) abgedruckt war. Das Merkwürdige 
an diesem Artikel ist nun, dal's die beiden preisgekrönten Ar- 
beiten überhaupt mit keinem Worte erwähnt werden. Bei der 
Beurteil mo; der übrioen fünfzehn Werke wechselt Scherz und 
Ernst ab; in den die ganze letzte Nummer füllenden Bemerkungen 
über H. Meyers Arbeiten herrscht der reinste Hohn. Der Vor- 
schlag, seine kunsthistorischen Werke in fremde Sprachen zu 
übersetzen und mit Kupferstichen zu begleiten, ist noch zahm, 
von weit grölserer Bosheit der Vorsclilag, er möchte sich dem 
vernachlässigten Gebiet der Wappenmalerei ausschliel'slich wid- 
men ; vollendet grob endlich die Art, in der seine den 'Cyklus des 
menschlichen Lebens' darstellenden Bildchen, die sich im Weimarer 
Schlosse befanden, abgefertigt werden. Der Redaktion der Zeit- 
schrift, die durchaus keine goethefeindliehe war, in den folgenden 
Jahren vielmehr, im Kampf mit dem 'Freimüthigen', auf selten 
der Wcimaraner stand, wurde die Sache auch zu bunt. Sie setzte 
daher an den Schlufs der Artikelreihe eine Erklärung, dafs der 
Schlufs nicht zugleich mit dem Anfang abgeliefert worden sei; 
wäre dies geschehen und der Redaktion damit ein Gesamturteil 
möglich gewesen, so würde sie vielleicht angestanden haben, 'einer 
fast bedenklichen Freimüthigkeit und Ironie Raum zu geben'. 

Dafs Goethe durch eine solche Verletzung seiner Autorität 



' Vgl. Goethe, Annalen 180-2 und ausführliche Urteilsbegründung in 
der Extrabeilage zur Jen. A. L. Ztg. 1803, 1. Quartal. 



10 Ein kunsthi.storiseher Aufsatz Goethes 

und durch die Verhöhnung eines ihm nahestehenden Freundes 
höchst peinlich berührt wurde, liegt auf der Hand. Eine be- 
stimmte, aus jener Zeit herrührende Aufserung ist in den Papieren 
des Goethe- und Schiller-Archivs nicht zu finden; das Tagebuch 
(W. A,, B. Abt. III, 64), das für den 11. bis 24. September die 
Beschäftigung mit der Ausstellung konstatiert, ist für die fol- 
genden Wochen äufserst dürftig, Briefe (das. 4. Abt., Bd. 16) 
fehlen vom 16. Oktober bis 2. November, also gerade aus der Zeit, 
in der die Artikel der Eleg. Zeitung gelesen und besprochen 
wurden, völlig. Andere Quellen aber, aus denen man entnehmen 
kann, was Goethe meinte, fehlen nicht. Goethes starke Erregung 
über den Artikel und die Zeitung, in der er veröffentlicht war, 
geht z. B. aus folgender damals gethaner Aufserung ^ hervor: 
'Bei der [Vignette der] "Eleganten Zeitung" schlug er vor, den 
Buben, der die Greifen zügelt, umzukehren und dem Publikum 
das Gesäl's zeigen zu lassen\ Aus Briefen Schellings, - der 
übrigens (11. Oktober) die Ausstellung als recht mil'slungen er- 
klärte, geht ferner hervor, dal's der Bericht in diesen Kreisen 
Spafs machte. Er wunderte sich, dafs Schlegel sich über den 
Verfasser den Kopf zerbreche, erwähnt des Gerüchtes, dals man 
A. Bode (Privatgelehrter in Weimar) als Verfasser nenne, und 
citiert Goethes Aufserung, 'es hab' es ein Lausbub gemacht' 
(29. November). Er ergänzt diese Mitteilungen dahin (7. Januar 
1803), dafs man Hartmaun (Maler, 1774—1842) als Verfasser 
angebe, und dafs Goethe den Autor jenes Berichts der Impietät 
geziehen habe. Er spricht davon, dafs manche Fr. Tieck und 
seinen Bruder als Autoren genannt, und schliefst in einer Nach- 
schrift mit den Worten : 'Auf den möglichen Fall, dafs die Kuust- 
ausstellungsbegebenheit bei Goethe irgend einen Eindruck gegen 
Ihre näheren Freunde und dadurch gegen Sie gemacht hätte . . . 
bitte ich Sie . . . mich zu autorisiren, ihm über diesen Punkt, 



* Aus Böttigers 'Literarischen Zuständen', wiederholt bei Biedermann, 
Goethes Gespräche I, 255. Dort ist dem Juhre 1803 ein Fragezeichen bei- 
gegeben, die Äufscriuig ans Ende des Jahres gesetzt, sie gehört aber go- 
wils in den Anfang 180o oder gar schon Ende 1802. 

- Abgedruckt in 'Aus Schellings Leben', Leipzig 18G9, Bd. I, 214 ff. 
Zwei der hier benutzten Stellen sind bei Biedermann, Goetlies Gespräche 
1. Band, abgedruckt. 



und eiue Polemik (Schlpfrels?) wider die Weimarer Kiinstausstellimg. 1 1 

auf welche Weise es sich um besten schickt, diejenigen Versiche- 
rungen zu geben, die Sie ihm selbst geben können/ ' 

Auch Karüliue, die gerade damals ihre Scheidung von Schlegel 
durchsetzte, hatte au der Satire ihre Freude, sie erklärte sie 'für 
kein schlecht Stück Arbeit', registrierte das schon erwähnte Ge- 
rücht, dalis Bode der Verfasser sei, vermutete, dals ihre Kor- 
respondentin Julie Gotter über die Angelegenheit unterrichtet sei 
und leugnete entschieden, dals Fr. Tieck der Verfasser sei, - weil 
dieser gar nicht schreiben könne.' 

Die letzte Aulserung wird man ohne Bedenken billigen: 
Tiecks Ungeschicklichkeit im Ausdruck, seine Unfähigkeit zu 
schreiben, von der er selbst spricht (oben S. 5), ist jedem Leser 
seiner Briefe ohne weiteres klar.'* Wie wichtig ihm aber die ganze 



* Schlegels Antwort auf diesen Brief ist nicht bekannt, daher ist es 
fraglich, ob sich auf unsere Angelegenheit die folgende Stelle aus einem 
Briefe Schellings an Schlegel, 21. .Januar 18(l3 (Aus Schellings Ticl)en 
I, 4-17) bezieht: 'Ich muTs Ihnen die Ankündigung wegen Bode's zurück- 
schicken und Ihnen selbst überlassen, sie an die A. L. Z. zu befördern, 
da ich mich dazu schlechterdings aufser Stande finde. Ich rathe Ihnen, 
durch Perthes die Insertion in die Hamburgischen Zeitungen zu besorgen. 
Man mul's bedauern, dafs Goethe auch den Kunstbericht dahin gegeben, 
wie ich kaum zweifle auch mit darum, weil er gereizt worden war.' — In 
der Stelle selbst ist das Wort 'dahin' doch wohl auf die 'Allgemeine Litte- 
ratur-Zeitung' und nicht auf die Hamburger Zeitung zu beziehen, denn 
Goethes Bericht ist sicher in der Litteratur-Zeitung veröffenthcht worden. 

" Karoline ed. Waitz II, 283. 234. 

^ Sicher bezieht sich übrigens auf unseren Artikel die folgende Aufse- 
rung von Karoliue Herder an Knebel, 18. Nov. 1802 (Düntzer, Zur deut- 
schen Litteratur u. Geschichte, Nürnberg 1858, II, S. 36 f.): 'Die Anzeige 
der Weimarischen Ausstellung in der Eleganten Zeitung [so ist sicher 
statt 'Erfurter Zeitung' zu lesen] ist doch gewifs genialisch. Die hoch 
eingebildeten Herrens werden, wie billig, in ihrem eigenen Fett gebraten 
und geträuft. Ihr Übermuth und ihre Pasquillsucht hatte keine Grenzen ; 
ihr eigen Gefühl wird's ihnen sagen, an wem und wo sie dies alles ver- 
dient haben. O habe man doch noch Ehrfurcht vor der Nemesis! Es 
geht nicht mehr so an, dals man alles, was nicht dieser Herren Speichel 
leckt, so gerade mit Füfsen treten kann, und sich deshalb mit dem 
Elendesten zu verbinden sich nicht scheut.' 

" Zur Stütze der Vermutung, dafs Tieck den Artikel der Eleg. Ztg. 
geschrieben, darf nur scheinbar die Thatsache angeführt werden, dafs Tieck 
mit jener Zeitung liiert war. Zeugnis dafür bietet ein in Nr. 19, 13. Febr. 
1802, abgedruckter Artikel: 'Arbeiten des Bildhauers Fr. Tieck aus Berlin'. 



12 Ein kunsthistorischer Aufsatz Goethes 

Angelegenheit war, wird aus folgendem Briefe klar, den er an 
Schlegel schrieb. 

Fr. Tieck an Schlegel, [Weimar] 27. Oktober [1802]: 
'... Schreibe mir unverzüglich, ob Du oder Genelli der Ver- 
fasser des Aufsatzes über die hiesige Ausstellung in der "Ele- 
ganten Zeitung" bist. Ich erwarte hierüber ganz be- 
stimmte Nachricht mit der nächsten Post. Bist Du 
es nicht, so sei so gut und schreibe Deinem Bruder, oder sage 
[ihm] wenn er in Berlin ist, er sollte mir schreiben oder sagen 
lassen, ob er Antheil daran habe, mit Hart mann in Dresden 
oder Buri. Ich fordere, er sollte bestimmt und augenblicklich 
darauf antworten. Es liegt mir Alles daran, zu wissen, was ich 
zu thun habe. Goethe ist wüthend darüber, spricht von Buben, 
die sich unterfingen, und meint Deinen Bruder und Hartmann, 
und da Sachen darin sind, die nur ich gesagt habe, so meinen 
sie, ich sei auch mit im Spiele. Meyer stellt sich ganz gelassen 
und meint, es sei dumm und platt, und er begreife nicht, wie 
es Goethe ärgern könne. Der Herzog amüsiert sich am meisten 
und neckt Goethe rasend damit. Ich würde auch lachen, wenn 
ich nicht zu nahe interessiert wäre. Ich erwarte a[lso] ' ganz 
bestimmt Antwort. Du kennst in gewissen Fällen meine Ver- 
schwiegenheit, und die gelobe ich an, — aber ich mufs es wissen, 
um die Buben zu rächen, das darf sich Niemand unterfangen, 
mir zu bieten. Ich sehe Goethe sehr wenig, und dafs er mirs 
nicht sagt, versteht sich, er würde alsdann erstaunen. — Glaube, 
ich besitze Verstand und Kälte genug, um mir nichts zu ver- 
derben. Aber schreibe sogleich, ob Du, Genelli, Dein Bruder 
Antheil daran hat. An Deinen Bruder meine Forderung nicht 
zu vergessen. Es ist mir ernst damit.' 

Tieck also hatte die Vermutung, dafs Schlegel oder der 
Architekt H. Chr. Genelli der Verfasser sei. Beide waren frei- 
lich damals nicht in Weimar. Aufser diesem Umstände spricht 
noch gegen beider Autorschaft der Umstand, dais beide gerade 
damals Goethe verpflichtet waren. Genelli, der als Künstler 
Goethes Protektion wünschte,- Schlegel, der für die Vorführung 

' Hier ein Stück abgerissen. 

- Die beiden in Goethes Briefen über ihn handelnden Stellen XVI, 



und eine Polemik (Schlegels?) wider die Weimarer Kunstansstellun<j;. 13 

des lou, die mir durch Goethes Machtwort erniöghcht war, hätte 
dankbar sein müssen. 

Dafs Tieck aber gerade die beiden Freimde verdächtigte, 
hatte seinen guten Grund. In der Schlegelsclien Briefsammhing 
(Königh BibUothek in Dresden, Bd. 9) befindet sich ein grolser 
Brief GenelHs an Schlegel (15. Septbr. ISOI), der Bezug nimmt 
auf eine ausführliche, recht höhnische Besprechung der Wei- 
marischen Kunstausstellung von 1801. Besitzen wir auch diese 
Besprechung nicht, so können wir aus Genellis Eingehen darauf 
ihren Ton und ihre Gesinnung entnehmen und schliefsen, dals 
sie dem Bericht von 1802 ziemlich älmlich sah. War nun auch 
diese Besprechung selbst Tieck nicht zugänglich, obgleich auch 
das nicht ausgeschlossen ist bei dem Charakter des Gemeinguts, 
den Briefe damals besafsen, so war ihm Schlegels und Genellis 
Gesinnung keineswegs fremd. Er mochte sie daher als Autoren 
mutmafsen, da er sie als Meinungsgenosseu zu behandeln das 
Recht hatte. ' 

Für A. W. Schlegel als direkten oder indirekten Urheber 
jenes Berichtes spricht gar manches. Er, der damals mit der 
'Eleganten Zeitung' besonders liiert war,- konnte sie gerade zum 
Interpreten seines Unmuts macheu. Trotz seiner früher hervor- 
gehobeneu Verbindlichkeit gegen Goethe war er wider den Mei- 
ster etwas gereizt, weil dieser in seiner Streitsache wider Schütz 
nicht offen seine Partei ergriff. Er war ferner gerade in jenen 
Jahren besonders zu satirischem Mutwillen aufgelegt. Die ganze 
Art der Besprechung ist seiner Weise, die sich z. B. in einer 
in seine sämtlichen Werke aufgenommenen gleichzeitigen Recen- 
sion der Berliner Kunstausstellung zeigt, ähnlich genug. Auch 
ist das Interesse des ganzen Schlegelsclien Kreises für die Be- 
sprechung ziemlich verdächtig. Endlich ist man versucht, die 



74 und 309 beweisen nicht viel. An der einen wünscht Goethe Genellis 
Ion-Dekoration, an der anderen erklärt er, dafs er ihn wegen Mitarbeit 
an der Jen. L.-Z. habe begrüfsen lassen. 

' Genelli trat zwar als Schriftsteller wenig hervor; gerade damals 
schrieb er aber manches, z. B. eine Besprechung des Ion (Aus Schelliugs 
Leben I, 377). Sein im Text erwähnter Brief an Schlegel ist ein merk- 
würdiges Dokument, das eine Veröffentlichung verdiente. 

^ Vgl. seine Briefe an Schelling, a. a. O. I, 388 f. 



14 Ein kunstliistorischer Aufsatz Goethes etc. 

Art, wie Schlegel den Verdacht der Autorschaft von sich abzu- 
wälzen bestrebt ist, wie er nach dem Autor umspäht und sich 
verteidigt, fast ehe er angegriifen ist, als eine Selbstanklage auf- 
zufassen. 

Läfst sich also auch für diesen Bericht über die Weimarer 
Kunstausstellung 1802 Schlegel als Autor nicht positiv nach- 
weisen, so möchte man doch zum mindesten annehmen, dafs er 
der Abfassung nicht gänzlich fern stand. 

Berlin. Ludwig Geiger. 



Zur fteseliiclite Bjiiituotlis, des Helden von Maldini, 

giebt es aufser dem angelsächsischen Liede ' mehrere Quellen. 
Zunächst die Urkunden : 2 Byrhtnoth erhielt von den Königen 
Eadwi und Eadgar 956, 964 und 967 Landschenkuugen. ^ Er 
bezeugte zahlreiche Urkunden von diesen, Eadward II. und 
Aethelred II. von 956 bis 990 ^ als dux. Und zwar war er 
Ealdorman der Ostsachseu. * Im östlichen Teile von Süd- und 
Mittelenglaud liegen die meisten Güter, die er später besafs, und 
die meisten Kirchen, die er und seine Familie beschenkten. Zu 
Essex gehört das Gut, "^ das er zur Morgengabe aussetzte, als er 
Aelflaed heiratete. Deren ältere Schwester AethelÜaed war die 
zweite Gemahlin Eadmunds IL (nicht ganz zwei Jahre ^ vor dessen 
Tode 946) und wurde 962 von ihrem Stiefsohn Eadgar, der die 
wohl nie Gekrönte nur matrona nennt, durch die Schenkung 
von Chelsworth'* begünstigt, das sie dann Aelflaed und Byrhtnoth 
vermachte. Aber auch sonst war dieser dem höchsten Adel und 



' Litteratur bei Wülker, Orundrifs Ags. Litt. S. 334; nachzutragen 
Steenstrup, Xonnamieme III, 228, wo dänische Übersetzung. Englische 
spätere Übersetzungen: Merry, Äcademy 1884, II, S. 182; Garnett (1889); 
Sims, Modern lang, notes 1892, 275. Druck: Kluge, Ags. Leseb. 120. Er- 
klärung: Abegg, Z2ir Entwickelimg d. hist. Dicht, bei d. Ags., 1894. 

^ Zuerst kritisch erforscht von Napier and Stevenson, Orawford Char- 
ters 85—88. 102. 

^ Birch, Cartul. Saxon. 966. 1134. 1209. Zwei fernere Schenkungen 
Eadgars erwähnt eine Urkunde von 1005 bei Kemble, Cod. dipl. 714. 

" Nicht Ostangeln! By[rhtnoth's Fall, Vers] 92. Die Eist. Eli. (ed. 
Stewart für Anglia christ.) 139 behauptet, es sei nach 975 convoeatus totus 
comitatus Huntedunice a Beorhtnoth alderman; sie verdient aber für das 
10. Jahrhundert keinen Glauben; s. unten Anm. 63. 

^ In Suffolk, ihrer Heimat; Birch 1082. 



16 Zur Geschichte Byrhtuoths, des Helden von Maldon. 

entfernt auch der Dynastie verwandt. Den Ealdorman Ealhelm 
in Mercien^ (940 — 51) zählte er zur Sippe, '^ höehstwahrschein- 
hch auch den von Devonshire* Aethelweard (einen Ururenkel 
Aethelreds I.), der als Chronist berühmt ist. Vielleicht hatte 
schon sein Vater Byrhthelm ^ zum Köuigshofe Beziehung.- Vom 
Schwiegervater, Aelfgar, ^^ dem Ealdorman der Ostangeln, und 
jener Schwägerin Aethelflaed^' erhielt Byrhtuoth neben seiner 
Frau reiche Vermächtnisse in Testamenten, die um 950 bezw. 
975 zu datieren 2 sind. Vielleicht war Byrhthelm dem gleich- 
namigen Bischöfe von Winchester (960 — 3) verwandt. ^ Aber 
wohl nicht blofs deshalb, sondern vermutlich weil Byrhtnoth ihr 
Wohlthäter gewesen, vermerkten hier die Mönche im Neumünster 
um 1000 in ihrem Kalender: '^ /// Id. Aug. ohitus Bijrlitnocti 
comitis: es ist dies die einzige Quelle dafür, dafs die Schlacht 
von Maldon auf den 11. August fiel. Der Dom zu Canterbury 
bewahrte ein angebliches Testament, beginnend ego Brithnothus 
ituriis contra 'paganos, *^ dessen Wortlaut zwar gefälscht uud 
dessen Inhalt ungenau ist (da die drei vermachten Güter zuerst 
an Byrhtnoths Witwe '* und dann erst, allerdings noch im 11. Jahr- 
hundert, '^ au die Kathedrale fielen); allein hinter der Fälschung 
birgt sich wahrscheinlich echte Dankbarkeit für eine Schenkung 
Byrhtnoths. In Ostanglien beschenkte Byrhtnoth mit Läudereieu 
Ramsey '*" und höchst wahrscheinlich Ely, wo er begraben wurde, 
und wo der Lokalhistoriker Urkunden von jenem, die uus ver- 

" In Searle, Onomast. Anglosax. 203 identifiziere man die drei letzten 
Eintragungen. 

' By. 218. 

^ Occidentalium provinciarum (Kemble 698) bezeichnet Devon in Vita 
s. Osicaldi (cd. Raine, Histor. of York 456), ferner bei Will. Malmesbur. 
(ö. reg. ed. Stubbs S. 188) und, zugleich mit Cornwall, in Eist, eplsc. 
Somerset, ed. Camden soc. (1840) S. 11. 

^ By. 92. Zwar erwähnt Aelflaed JElfprcede minces hlauordcBs meddcr 
(Birch 1289), meint aber unter hlaford hier nicht ihren Mann, sondern 
Aethclred II. 

'" Birch 1012. 

" Birch 1288; mittelenglisch 1354; lateinisch citiert in Hist. Eli. 183. 

'^ Ed. Birch in Transäet. B. soc. litter., 2. scr., XI, 468. 

'•' Twysden, Hist. Angl. SS. X 2223. 

'' Birch 1012. 1288 f. '^ Kemble 715. 896. 

'« Birch 1310 f.; Hist. Eamesei. ed. Macray 116. 199. 



Zur Geschichte Byrhtnoths, des Helden von Maldon. 17 

verloren sind, zu benutzen scheint. "^^ Seine Witwe vermachte 
991 — 1002 '7 fernere Güter an Ely, per mines lilafordes liclioma 
rest; und nach den Worten jenes Klosterchronisten,"* der jedoch 
sonst mehrfach, also vielleicht auch hier, flunkert, cortinam gestis 
viri sui intextam atque depictam in memoriam jprohltatis eins 
huic ecclesioß donavit. Solche Stickerei, ein Seitenstück zur 
Tapete von Bayeux, die ein Jahrhundert später Wilhelm den Er- 
oberer '^ verherrlichte, scheint angesichts des Ruhmes angelsächsi- 
scher Nadelarbeit nicht unmöglich. Dafs dieselben Helden vom 
Schriftsteller wie vom Künstler damals gefeiert wurden, dafür 
sind zahlreiche Beispiele vorhanden. 

Von den angelsächsischen Annalen zu 991 gehen vier Hand- 
schriften, C, D, E, F, auf einen Archetyp zurück, der vielleicht 
sofort nach den Ereignissen geschrieben worden ist. Er meldet 
dreierlei: die Verheerung von Ipswich, Byrhtnoths Fall bei Mal- 
don und das erste Däueugeld von 10 000 Pfund auf Erzbischof 
Sigerics Rat. Von diesem letzteren wissen wir weiteres durch 
den Wortlaut von Aethelreds Vertrag: -^ dessen Vorrede handelt 
von äam formalan,-^ (te Sigeric arcebiscoj) 7 ^'Edehverd ealdor- 
mann 7 ^Ifric ealdorman icorliton, cta liy abcedon cet dam 
cynge^ ßset hy mostan dam Icpppan -^ frid gebicgean, de hy under 
cynges hand oferhcvfdon. Ungezwungen reihen sich die Ereig- 
nisse aneinander: Wikinger plündern Suifolk, siegen in Essex 
und werden nur durch Tributzahlung von fernerer Plünderung 
abgehalten. Sie bedrohen Ostken t, d. i. Sigerics -^^ Diöcese, und 

'^^ Eist. Eli. 141. 149 f. 182. 

" Dies Testament (Birch 1289, irrig zu 972) steht auf demselben Per- 
gament hinter dem Aethelflaeds und folgt ihm auch im Chartular von 
Bury St. Edmunds. Kemble, Thorpe und Earle {Landcharfers 364) drucken 
beide als eine Nummer. 

'» S. Anm. 11. 

'^ Im Zimmer seiner Tochter Adela stellt sich einen ähnlichen Vor- 
hang vor der Dichter Baldric von Bourgueil (1087—1102) bei Delisle, Mem. 
SOG. antiq. Norm., 3 ser., XXVIII, 203. 

^ Schmid, Gesetze der Agsa. 204. 

'^' 'Verabredungen', wie manches Wort dieses Denkmals, nordischen 
Ursprungs. 

^ 'für die Bezirke' Price richtiger als Schmid 'den Landesteil'. In 
dieser späten Hs., um 1125, fällt Dat. plur. auf -an nicht auf. 

'^ Dieser entlieh Geld zur Tributzahlung; Kemble 689 f. 

Archiv f. n. Sprachen. Gl. 2 



18 Zur Geschichte Byrhtnoths, des Helden von Maldon. 

späterhin Hampshire, ^^ d.i. Aelfrics Herzogtum, und Devonshire, 
wo jener Aethelweard -^ Ealdorman war. Letzterer spielte 994 eine 
ähnliche Rolle der Vermitteluug mit den Dänen, die wiederum 
schweren Tribut forderten. Aelfric aber trieb seine Abneigung 
gegen blutige Abrechnung mit dem Feinde 992 bis zum Verrat. 
Erst von diesem schwarzen Hintergrunde gemeiner Feigheit (oder 
partikularistisch beschränkter Fürsorge für die eigenen Leute auf 
Kosten des ganzen Vaterlandes) hebt sich Byrhtnoths Gestalt, 
wie sie der Dichter -^''^ zeichnet, strahlend ab. Genau wie in dem 
schimpflichen Vertrage bietet der Däne im Liede dem Herzoge 
für dessen Land und Leute, ^'' nicht etwa für ganz England, zu- 
nächst Schonung und sodann dauernden Frieden an. Vor schon 
versammelter Schlachtordnung ist zwar die Wechselrede zwischen 
dem nordisch sprechenden Wiking und dem englischen Ealdor- 
man mindestens in dieser Form gewifs, wie alle direkte Rede, 
uuhistorisch. Doch mag der Dichter zeitlich getrennte Einzel- 
heiten dramatisch zusammengedrängt und dennoch den Sinn beider 
Parteien richtig dargestellt haben. Könnte nicht aber auch der 
ganze Zug des schimpflichen Angebots'-' und der höhnischen-** 
Ablehnung erfunden sein im Hinblick auf und im Gegensatz zu 
dem Avenige Wochen späteren Vertrage? Hyperkritisch erscheint 
mir diese Frage nur, weil nichts im Liede aul'serdem veranlalst, die 
historische Treue -**'^ zu bezweifeln. Richtig erscheint Byrlitnoth 
an der Spitze erstens der Ostsachsen-Landwehr -^ und zweitens 
seines Vasallengefolges; als yEdelnedes ßegen (eorl) verteidigt 
er JEdelrcedes eard, folc and foldan,^^ und nicht blofs eigene 
Hausmacht. Das englische Heer aber ist nicht etwa königlich,-*' 



^ Napier and Stevenson 120. "' S. oben Anm. 8. 

'^'""^ Abegg 8 vermutet 'Opposition gegen Waffenstillstandspolitik'. 

-^ By. 86 her; 37 dine leoda; 41 eow. -'' By. 25 — 11. 5t3. 

^* By. 60 geseman nicht 'geziemen', sondern 'Streitende friedlich einen'. 

28 a Abegg 7. 25. 

^'■^ Für fyrd, wie der angelsächs. Annalist A sagt, steht im Liede fole 
22. 45. 202. 259, mancga 199, im Gegensatz zu leodon, hcordwerod holdost, 
hiredmen. Zur Landwehr gehört wohl Dünnere unorne ceorl 255. Vgl. u. 
Anm. 56. ^u ßy_ ;^5j_ 204. 53. 

^' Eadward 121 ist nicht etwa Aethelreds Kämmerer, der vielmehr 
beim König bleiben mufste, sondern Byrhtnoths burpegn; denn der König 
dürfte 120 nicht his, sondern 'unser peoden heiCsen. 



Zur Geschichte Byrhtnoths, des Helden von Maldon. 19 

sondern provinziell. Nicht Ostsachsen sind nnr einige Gefolgs- 
leute,^- die ein persönliches Band an den Herzog knüpft. Richtig 
schildert der Dichter die Dänen nur beutegierig, nicht eroberungs- 
süchtig. Flüchtige, sagt er, fluc/on on itait fcesten; der Feind be- 
rannte also Maldon nicht,''- '^ sondern nahm auf dem Schlac^htfeld 
(das er auch nach dem zweiten Annalisten behauptete) nur den 
Gefallenen beagas, reaf and hringas and gei'enod- swurd. ^^ 
Der Dichter nennt viele Gefolgsritter Byrhtnoths bei Namen ; 
er kennt die Ortlichkeit; er verachtet als schimpflich jenen Tril)ut- 
vertrag. Er schrieb also nicht etwa für Kent oder Westengland 
oder den Königshof, sondern in und für Ostsachsen. Dem süd- 
östlichen England entstammte wahrscheinlich die einzige Hand- 
schrift •^'« des Liedes, vielleicht Barking in Essex, das von Byrht- 
noths Schwiegervater und P'rau testamentarisch bedacht worden 
war. Der Dichter preist Vasallentreue ^"' und Kriegsthat, Rache 
für den getöteten Freund, Ehre und Nachruhm, Goldschmuck 
und Waftenprunk: die Ideale der adhgen Gesellschaft. Spräche 
ein Bauer, so würde der Däne wohl einmal als Flurverwüster, 
Hausbrenner und Viehräuber gescholten und kaum als ceorl dem 
eorl entgegengesetzt werden. Von einem Mönche würde auf 
Byrhtnoths Eifer für die Klosterreform und Freigiebigkeit für 
Kirchen augespielt werden: vermag ein solcher doch nicht ein- 
mal den grolseu Eadgar zu besingen, ohne Kirchenpolitik zu be- 
rühren. Andererseits liels schwerlich ein Laie,''-'^-^ sondern nur ein 
in lateinischen kirchlichen Formeln geübter Mann den Helden 
in der Kampfeshitze dem Schöpfer danken pces dfBgweorces, de 
Um Drillten forgeaf, und den Sterbenden Gott bitten, Ö^cbI min 
saioul to de sidian inote, mid fride ferian.'^^ Die Feinde 



32 Se gysel '267 ; mag 2'24 ; Maccus 8( » ist ein Kelte, vielleicht aus dem 
Westen, etwa von einem Gute Byrhtnoths. Dieser besafs z. B. Mycclantun, 
was Kemble VI, 315 für Mickleton (Glouc.) erklärt, und Land am Stour 
nahe Wolverley; Birch 1134. Dagegen Sturmer in Essex ist wohl Stür- 
mere 249. ^^'-^ Freeman, Norman conquest 1, 275. ^ 194. 160. 

31 In Hs. Otho A XII folgte auf das Lied Canterburysche Hagiologie 
und Korrespondenz vom 11. und 12. Jahrb., dann aber Viteu der Wulf- 
hild und Eorcenwalds, d. i. der Lokalheiligen und des Stifters von Barking. 

3= eald geneat, obwohl von altem Manne gesagt, heilst vielleicht 'echter 
Gefolgsmann', eher als 'alter (Kam pf)genosse' und gewifs nicht 'Altersgenosse'. 

35a 'Ein krieg[erischer] Recke'; Abegg 26. ^Bj. 148. 177. 

2* 



20 Zur Geschichte Byrhtnoths, des Helden von Maldon. 

heifsen 'Heiden^ (was wahrscheinlich nicht von allen wahr war 3^), 
werden aber sonst nicht beschimpft; sie erscheinen als gleich- 
berechtigt. Das ist keine individuelle Anschauung des Dichters, 
sondern ein Rest aus der Zeit vor der völkerrechtlichen Kultur, 
da es zum Kriege eines Casus belli nicht erst bedurfte. Teil- 
nehmer des Kampfes war der Dichter nicht: sonst würden die 
Flüchtigen, zu denen er gehört hätte, entschuldigt, nicht ge- 
schmäht werden. Gegen Augenzeugenschaft sogar spricht gehyrde 
ic ^^ und das Fehlen jeder Redespur in erster Person oder einer 
Wendung wie 'ich sah unseren Herrn'. Späterer Besuch des 
Schlachtfeldes oder blofses Hörensagen von Kämpfern oder Zeit- 
genossen aus Maldon erklärt die Kenntnis der Einzelheiten ge- 
nügend. Die direkten Reden also, wertvoll zwar für den Sinn 
der Sprecher oder ihrer Gesellschaftsklasse, dürfen nicht etwa 
als historisch gelten. 

Die Abfassung des Gedichts mag noch 991 fallen; aber das 
Fehlen der Namen gegnerischer Führer beweist dies keineswegs: 
das kann an der Verstümmelung der Handschrift oder an ab- 
sichtlicher Beschränkung der Teilnahme auf die eigenen Lands- 
leute liegen; oder, wenn sie unabsichtlich verschwiegen sind, so 
ist dieser Mangel allen zeitgenössischen Erzählern eigen: nur aus 
Aethelreds Vertrage kennt spätere Darstellung die Namen. Viel- 
leicht ward das Gedicht vor 1005 benutzt. ^^ Jedenfalls setzt es 
Interesse des Verfassers und des Lesers für die zahlreichen bei 
Namen genannten Vaterlandsverteidiger voraus. Auch würde 
später, sicher seit 1017, ein Dichter wichtigere Heldenkämpfe, 
die Maldon ganz in den Schatten stellten, zum Thema gewählt 
haben oder, wenn er diese blofse Episode in dem langen Dänen- 
kampfe herausgriff, wilde Übertreibungen gewagt und schwerlich 
Anspielungen auf die umwälzenden Ereignisse, die seitdem die 
Angreifer von Maldon zu Herren Englands erhoben hatten, ver- 
mieden haben. Überblickt man nun die zeitgenössischen Biogra- 
phien Englands etwa von 1000 bis 1200 — es giebt freilich nur^" 



^ By. 55. 181 ; vgl. Aum. 40. 'Dänen' heifsen alle Wikinger des Nor- 
dens auch sonst. ^^ By. 117. ^** S. unten Anm. 52. 

^ Die früheste zeitgenössische Biographie von einem Grafen, ebenfalls 
in Versen, nämlich den Ouillaume le Marechal (ed. P. Meyer) bestellen und 
unterstützen durch Mitteilungen dessen Vorwandte im 13. .Tahrhundert. 



Zur Gesoliichte ByHitiioths, des Heklon von Maklon. 'Jl 

solclie von Königen nnd Geistlichen, und blofs in lateinisclicr, 
später in französischer Sprache — , so findet man als ihre Ver- 
fasser regelmälsig Geistliche vom Hofhalt des Verherrlichten 
oder seines Nachfolgers. Den greisen Byrhtnoth überlebten keine 
Kinder, sondern neben entfernteren Verwandten nur jene Witwe, 
die das Andenken des Gemahls durch die Kunst der Stickerei''' 
verewigt haben soll. Könnte nicht der Dichter ein Hofkai)lan 
dieser fürstlichen Frau ''^ sein, von ihr ermuntert, den Helden 
zu verherrlichen (vielleicht im Gegensatz zur feigen Politik der 
königlichen Regierung), aber auch beauftragt, in letzter Ausübung 
der gefolgsherrlichen Hoheit, die getreuen Dienstmannen, beson- 
ders die Verwandten, " rühmlich zu verewigen, die flüi'htigen mit 
dauerndem Schimpfe zu strafen? Eine Hypothese nur! Ist sie 
unwiderleglich, so dankt sie^s lediglich eigener Schwäche, nämlich 
unserer Unkenntnis von jener Zeit. 

Nachdem besondere Küstenlandschafteu durch ihren Erz- 
bischof und zwei Ealdormen den Frieden für sich erkauft hatten, 
folgte Aethelreds Vertrag mit den Dänen. Bei {mid) dem Heere 
nennt dieser 2" als die Führer Änlaf and lustin and Gudrmind 
Stegitan sitnu.^^" Nach allgemeiner, doch nicht beweisbarer An- 
nahme, die teils auf den zweiten Annalisten A, teils auf den 
ein Jahrhundert späteren Florenz von Worcester sich stützt, 
kämpften diese drei gegen Byrhtnoth. Der Name Tust in (ent- 
sprechend nordischem losteinn), steht so auf schwedischen Runen- 
steinen. ''* Der Genetiv Stegitan, den Florenz,« also aus dem 
Angelsächsischen, übernimmt, erfordert einen Nominativ auf -a; 
der Name scheint sonst unbelegt. Olaf gilt allgemein, aber 
wiederum nur durch Kombination, als der spätere Norwegerkönig 
Tryggvason, von dem nordische Sagas mehrere Züge gegen Bri- 
tannien melden. Nicht er, aber wohl sein Heer, war dänisch und 
heidnisch. ^6 Er erschien, so meldet der erste Annalist CDEF, 



•" S. o. Aum. 18, ^^ Vgl. über die Herkunft der Hs. Anm. 34. 

•^•^ Schwestersohn 115 und oben Anm. 7. ^'^^ Nicht Plural! 

"' Steenstrup III, 228. 

« Er liest Steitan, verderbt Stercan. Im Quadripartitus hat die älteste 
Hs. Stegitam filio, andere -tarnt, Stegiani, keine Stegitam, wie bisheriger 
Druck liest. 

'"' Steenstrup 242, gegen den Irrtum des Will. Malmesbur. 



22 Zur Geschiclite Byrhtnoths, des Helden von ]\I<ildon. 

994 mit Swen und 94 Schiffen. Sie belagerten am 8. September 
vergeblich London, plünderten dann Essex, Keut, Sussex und 
Hampshire, bis sie im Winterquartier zu Southampton — also ge- 
wils nicht vor Ende Oktober 994 — Proviant und 16 000 Pfund 
Silbers von England erhielten. Von hier lud Aethelred, durch 
Bischof Aelfheah von Winchester und jenen 2'> Ealdorman Aethel- 
Aveard, Olaf ehrenvoll nach Andover ein und stand dann Pate 
bei dessen Firmelung. Aus dem Archetyp CDEF zu den zwei 
Jahren 991 und 994 hat der andere Annalist A, '''' wohl zu Canter- 
bury, seine Eintragung zu dem einen, jedenfalls falschen Jahre 
993 wahrscheinlich nur zusammengearbeitet. Her on ctissicm geare 
com Unlaf mid prirn and hundnigontigon scvpum steht in A 

993 und in CDEF 994, der nur Anlaf und IUI statt prirn. 
liest. Gewifs landete Olaf nicht 991 mit 93 ''^ und 994 mit 
94 Schiffen. Ob der Verwirrer A aus eigener Kenntnis Olaf 
nach Maldon führt, wird hiernach fraglich: dafs dort die fyrd'*'^^ 
kämpfte und der Däne siegte, kann er ja ohne Kenntnis von Ein- 
zelheiten richtig kombinieren. Dennoch bewahrt A Spuren echter, 
unabhängiger Erinnerung, da er der Plünderung von Ipswich eine 
dänische Landung zu Staue '^^ und Sandwich vorangehen läfst; 
letzteres gehörte später Canterbury. — Jene Verschmelzung der 
durch drei Jahre getrennten Einzelheiten zu einem Rückblicke 
setzt eine etwas spätere Hand in A weiter fort: Olafs Firmelung 
oder die dazu führende Verabredung geschah, sagt sie, durch die 
Bischöfe Sigeric und Aelfheah; oft'enbar weil jener 991, dieser 

994 eine Rolle dabei spielte. Wird Sigerics Tod zum 28. Ok- 
tober 994''^ richtig datiert, so war dieser vor dem Frieden von 
994 tot. 

Die Meinung, Aethelreds Vertrag müsse zu 994 statt 991 

"'' Der damalige Verfasser dieser Annalen begleitet die Ereignisse über- 
haupt nicht fortlaufend: von 98!^ — 1017 steht nur zu sechs Jahren etwas. 

''^ Dem scharfsinnigsten Kritiker entging dies nur, weil er irrig '390' 
übersetzt. 

48 a ygi_ oben Anm. 29; unten Anm. 5(). 

''^ Meist als Staiues (Midd.) erklärt, was, anderwärts richtig, hier nicht 
zu passen scheint. 

^ So 8tul:>bs, Regist. sacr. Amjl. (1897) 30; Hunt, Diet. nat. biogr. 
(1897). Das Datum 995 in Kemble 689 ff. oder Sigerics Unterschrift ist 
also falsch: wirklich erwähnt 690 im Texte bereits Sigerics Nachfolger. 



Zur Gesclüclito r>yilitii()ths, des ITeldon von Maklon. 2o 

angesetzt wenlen, beruft sich erstens darauf, dafs Florenz zu 9tH 
Olaf nicht erwähnt; er nennt aber die zwei anderen Dänenführer 
und hat hier keinen selbständigen Wert. Zweitens stellt hinter 
dem Vertrage ■2'' eine historische Notiz, das Dänengeld hal)e 
22 000 Pfund betragen, was dem Annale zu 991, aber auch dem 
zu 994 widers])richt. Diese Notiz hängt wahr.schcinli(;h nur der 
Kompilator der Gesetze an, wie mehrere Kapitel, die ja längst 
als Teil eines anderen Denkmals, nicht des Vertrages, gelten. 
Sie falst vielleicht mehrere Zahlungen zusanunen; oder der An- 
nalist vermerkt nur den ersten Teil der Zahlung, etwa den von 
jenen drei Fürsten verabredeten;-' oder endlich einer von beiden 
irrt. Gewichtige Gründe widerstreiten der Datierung des Ver- 
trages zu 994: er erwähnt nicht Sweu, sondern zwei andere 
Dänen, als Kontraheuten, nicht Aelfheah, sondern Sigeric und 
Aelfric als Unterhändler, nichts von einer Erneuerung des Ver- 
trages und Wiederholung der Tributzahlung oder von einem 
kirchlichen Feste oder von dem Versprechen Olafs, England nie 
wieder heimzusuchen. Der Vertrag bleibt somit die Folge von 
Byrhtnoths Fall 991. 

Vier Meilen nordwestlich von seiner Grabstätte Ely, eben- 
falls in Ostanglien, dem einstigen Herzogtume seines Schwieger- 
vaters, lag das Kloster Ramsey, das neben anderen reformierten 
Stiften durch Byrhtnoth beschenkt worden war. Als hier^* 997 
bis 1005^- ein Mönch die Vita s. Osicaldi schrieb, flocht er die 
Erzählung''-^ ein, wie Aelfhere von Mercieu nach Eadgars Tode 
975 die Mönche vertrieb. Dagegen erhoben sich auf einem Witena 
gemot Aethelwine 'Gottesfreund' von Ostanglien, Ramseys Stifter, 
und sein Bruder Alfwold. Letzterer sprach: 'Xon sustlneam uf 
eicientur^'^ tales uiri a finibus nostris, per quorum preces 
2)ossimus eripi ab inimicis nostris.' Deiiide surrexit ßyrilit- 
nothus comeSy vir religiosus et ait: 'Hoc quod eximius miles 



^' Vgl. oben Anm. 8. Germaniun nostri monasterii deeanum 435 ; no- 
biscum -147; nohis 451. 469. 

^- Citiert wird 457 Vita Dunstani von 99ü — lUOo; aber est testis Ael- 
frieus archiepiscopus (995—1005) S. 452, und Duustau heifst noch nicht 
,heilig'. Die Hs. stammt vom Anfange des 11. Jahrhunderts. 

^^ 445 f. Ich kürze im Citiereu. 

" Das Latein ist häufig fehlerhaft, oft dunkel. 



24 Zur Geschichte Byrhtuoths, des Helden von Maldon. 

nunc dixit cuncti volumus.' Dafs Byrhtuoth also zu den Partei- 
gängern der Klosterreform zählte, stimmt zu seinen und seiner 
Familie Schenkungen. — Von Byrhtuoths Tode kennt Oswalds 
Biograph die Zeit nicht, die er irrig vor Dunstans Tod 988 an- 
setzt, und giebt als Ort nur in Oriente liuius regionis. Stilistische 
Redensart des schwülstige Ausschmückung liebenden und theo- 
logisch wie klassisch wohl belesenen Pedanten sind die meisten 
inhaltsleeren ^^ Sätze dieser Seite über Byrhtuoth. Die Dänennot 
ist diesem Mönche natürlich göttliche Strafe für Englands geist- 
liche Sünde. Bestimmtes Wissen erhellt dennoch aus folgendem: 
primatum 2^ucpue tenuit dux Byrihtnodus cum commilitonihus^^ 
suis, non reminiscens canitiem,^'^ dehilitationem ohlitus corpo- 
ris, guoniam elemosince eum confortahant et orationes. Cecide- 
runt ex Ulis et nostris infinitus numerus; et Byrihtnothus 
cecidit, et reliqui fugerunt. Scheint diese Auffassung vom 
campi ductor nicht dem Liede vom har hüderinc verwandt, der 
noch kämpft, als er ne mikte on fotum leng fceste gestandan, 
während andere hugon fr am headuive on fleame'i^^ Wenn an 
anderen Stellen der Biograph Dinge, die Oswald nicht angehen, 
hereinzieht, so benutzt er Schriften.''^ So hat er auch hier viel- 
leicht das Lied gelesen oder doch von dessen Existenz gehört. 
Vielleicht nicht blofser Schwulst steckt dann in dem Satze Quam 
gloriose incitavit principes belli suos ad aciem, qiiis urhanitate 
fretus potest edicere/ Vielmehr heifst das vielleicht: 'Feines 
Latein ^'^ drückt nicht aus die Anfeuerung zum Kampfe', die 

^^ Auch, stahora procerus sagt er von anderen. 

^^ Die Haustruppen hatten den Vorkampf; daneben also kämpfte 
Landwehr; s. oben Anm. 29. 48a. 

^' Diese Worte wendet er 471 auch auf einen anderen. 

'•''' 169. 171. 185 f. 

^'■* Manches citiert Raine, aber nicht, dafs S. 437, offenbar aus einem 
■Pontificale, zu Eadgars Krönung 973 bereits die Königsweihe samt dem 
Krönungseid ausgeschrieben steht, den man bisher erst zu Aethelred II. (978) 
hinauf datierte. Dies Zeugnis ist um so wichtiger, als das meist um 950 
angesetzte sogen. Pontificale Egberti (ed. Surtees soc. S. 105, jetzt Hs. Paris, 
Latin 10 575), wo der Eid vorkommt, ein bis zwei Menschenalter später 
geschrieben sein kann, laut freundlicher Mitteilung von L. Delisle vom 
'27. Dezember 1897. Die anderen ags. Pontifikalien mit dem Eide, die ich 
kenne, gehören dem 11. Jahrhundert. 

•" urbana fretus facundia wird 428 allerdings auch von Aethelwine 



Zur Geschichte Byrhtnoths, des Helden von Älaldon. 25 

augelsächsisch im Liede vorkommt: hi/ssas hijlde, Ixvd (/aufjau 
forä (Vers 170, also gerade zwischen dem soeben Citierten; vgl. 
17. 22. 127). Trügen diese Anzeichen nicht, so ist das Lied vor 
1005 zu Ramsey benutzt worden. 

Als ein Jahrhundert später an Oswalds Grabe im Dome zu 
Worcester Florenz den angelsächsischen Annalisten aus dem 
Archetvp von CDEF übersetzte, entnahm er von der Vita Os- 
Avaldi das erste Stück über Byrhtnoth zu 975; er kürzt 6 Selten 
zu 20 Zeilen, behält aber die Wörter bei, darunter Byrlitiwtus 
religiosus^^ mit der Rede. — Zu 991 entnahm er der Vita nur 
ntrinque in finita mnlfitudine coisa, dux occuhuit. Wenn er da- 
gegen berichtet, die Plünderer von Ipswich und die Besieger 
Byrhtnoths waren lustin et Guthmund filius Steitan, und Sirici 
et dncum Aethelioardi et Älfrici consilio wurde Dänengeld ge- 
geben, ut (Dani) pacem firmam tenerent, so kombiniert er, wahr- 
scheinlich glücklich, mit dem Annale und der Vita eine dritte 
Quelle, nämlich den Prolog von Aethelreds Vertrag, *5- aus dem 
er die drei nordischen Namen nicht latinisiert. Fortgelassen hat 
er hier Olaf, entweder durch ein Versehen, oder weil er ihn 994 
in den Annalen fand, ohne zu wissen, dais Olaf mehrere Male 
in England landete. 

Eigenes weifs dagegen die Historia Eliensis^^ dem Florenz, 
aus dem sie a. 975. 991 zusammenschreibt, hinzuzufügen. Sie 
ist von den Erklärern des Liedes seit Wanley'^* überschätzt wor- 
den. Sie benutztes ^^^^^ citiert ausdrücklich die oben erwähnten 
Testamente der Schwägerin und der Frau Byrhtnoths, vermutlich 
daneben dessen Schenkungsbriefe und vielleicht jene Stickerei. ^^ 



von Ostanglien (s. zu Anm. 53) gesagt; der Prolog aber entschuldigt wegen 
mangelnder tcrbamtas, was nos paterno more erzählen; 401. 

"' Zu 988 übersetzt er erst aus CDEF einen Dänenkampf in Devon- 
shire, fügt aber hinzu den Heldentod Strenwolds, und zwar aus Vita Os- 
waldi, die ihn nämUch S. 456 vor Byrhtnoths und Dunstans Tode (988) 
erwähnt. 

"2 S. o. Anm. 20. ^ S. o. Anm. 4. 

^ Hickes Thesaur. ling. sept. III, 232. 

•^^Was an die Vita Oswaldi sicher anklingt, geht nicht auf diese, son- 
dern auf Florenz zurück. Zufällig dagegen können die Ähnlichkeiten 
sein: corpore maximus, patria, orationibus. 

"^ S. 0. S. 16 f. 



26 Zur Gcschiclito Byrhtnoths, des Heiden von Maldon. 

Ihr Autor, entweder der früheste Lokalhistoriker (Richard ?) *^'^ 
um 1130 oder sein Überarbeiter Thomas um 1175, sah vielleicht 
im Donischatze noch Kostbarkeiten, die man B}a-htnoth zuschrieb, 
und in dessen Grabe, statt des von den Dänen abgehauenen 
Hauptes, wirklich eine Wachskugel. *'^'^ Er erzählt eine Anekdote: 
Byrhtnoth, mit seinem Heere durch England ziehend, erbat zu 
Ramsej Gastung, lehnte aber die von Wulfsi nur für sieben Ge- 
nossen gewährte ab : '^sciat dominus abbas, qiiod solus sine tstis 
nolo jfjrandere, quia solus sine Ulis nequeo pugnare'. Er er- 
hielt dann Quartier fürs ganze Heer zu Ely, das reichlichen Lohn 
davontrug. Falsch sind hieran mehrere Namen : Wulfsige, erst 
später Abt von Ramsey, steht hier nur, weil er, berühmt durch 
seinen Tod fürs Vaterland 1016, der Historia wahrscheinlich aus 
jener Zeit allein bekannt war. In Ramsey hatte höchstens ein 
Herzog der Ostangeln, nicht aber Byrhtnoth zu befehlen. Wie 
nun die Historia jene Reden anderer, die sie aus Florenz kopiert, 
Byrhtnoth in den Mund legt, so überträgt sie vielleicht auf ihn 
das geflügelte Wort eines anderen damaligen Heerführers, etwa 
um seine Teilnahme für Ely zu erklären. Jünger als Byrhtnoth 
scheint die Anekdote nicht: sie beleuchtet den holden Gefolgs- 
lierrn, der die Genossen wie im Kampfe so beim Trinkgelage"** 
nicht entbehren mag, den Anspruch des Heerführers auf das 
königliche A^orrecht der Gastung und vielleicht auch den Rechts- 
satz, dafs acht oder mehr Genossen eine 'Schar' "^^ bilden, deren 
Gewaltthat härter als die des einzelnen bestraft ^vird. 

[Der Lokalhistoriker von Ramsey'^" berichtet um 1175'^' die- 
selbe Anekdote mit deutlichem Anklänge'- an Elysche Worte, 



"" Vgl. Ostengl. Geschielit.^qHclloi in Neues Arcl/iv f. GcscIi. XVIII, 2i;>. 
Wo der eine, wo der andere spricht, läfst sieh nur seltei], hier nicht, erkennen. 

07 a Freenian 275 glaubt dies. War der Kopf in Leichen wachs ül)er- 
gegaugeu ? 

'* oet vieodo on hcnce oii hcalle; By. 212. Schwerlich 'biblisch oder 
klassisch' (Frccman t)8(i). 

"•' Ine l:l; II Aethelred 5, 2. ™ Ilist. Ramesei. ed. Macray S. IIÜ f. 

'' B. Thomas martyr, also nach 1172, S. 138, doch vor dem Tode Wil- 
helms, des Abtes von Ramsey, dann Chniy, 1179, S. 382. 

'- belliciis contra hostes; procurarct; sufficerc hospitalitas. ]\Iacray be- 
zweifelt mit Unrecht auch die. Benutzung der Vita Ostvaldi (vgl. S. 0. 12. 
23. 91) und des Will. Malmesl)ur. (vgl. S. 14). 



Zur Geschidito Byrlitiiotlis. des Helden von Maldoii. -JT 

nicht ohne die unzeitige Sparsamkeit seines Abtes und die List 
Eiys zu beseufzen. Er schwächt die markige Kraft jener Ant- 
wort ab und setzt statt der Siebenzahl: Vf aut VIL Er erlindet 
nur noch hinzu, Byrhtnoth habe noch nacli der tödhchen Ver- 
wundung testiert.] Die Übertragung der alten Anekdote auf 
]3yrhtnoth geschah vielleicht erst im 12. Jahrhundert. Der an- 
gebliche Durchzug Byrhtnoths durch Ramsey und Ely nach Mal- 
don hängt nämlich mit der irrigen Vorstellung der Historia Eliensis 
zusammen, er sei Herzog der Northumbrer gewesen und dorther 
nach Essex geeilt: eine Vorstellung, die erst seit der Centrali- 
satiou Englands durch die Normanneukönige möglich wurde. Er- 
funden ist, dals Byrhtnoth zweimal bei Maldon gekämpft habe 
(das erste Mal siegreich, das zweite Mal vier Jahre später vier- 
zehn Tage lang), und dafs die Dänen in pairiam fag(erunt). 
Aber echte Erinnerung, allein im Liede aui'serdem erhalten, steckt 
in den Worten suijer ponteni aqua;. Nun steht zu Beginn dieses 
Abschnittes folgender Satz : Britlinot(i)'^'^ gesta non parvls prat- 
coniis anqlicce commendant liistorue, de quibus pauca exceqn- 
mus arido sermone. Der Chronist behauptet also, 'Heldenthaten 
in englischer Sprache' zu excerpieren, wie er anderswo sagt Com- 
primo Gesta Rereivardi/'' wo er einen lateinischen Abenteuer- 
roman ausschreibt über einen englischen Vaterlandsvertcidiger, 
der, drei Menscheualter jünger als Byrhtnoth, ebenfalls zu Ely 
örtliche Beziehung hatte. Der Eabnlist über diesen Hereward 
Namens Richard war um 1150 Mönch zu Ely und ist wahr- 
scheinlich identisch mit dem frühesten Lokalhistoriker. Er be- 
hauptet letztere Gesta zu kenneu a Lefrico diacono ad Brun, 
der actus gigantum et hellatorum ex fabidis antiquorum aut ex 
fideli relatione Anglioi litterls commenda(bat). Stand im eng- 
lischen Sammelband Leofrics von Burne, den Richard citiert, das 
I^ied von Maldou oder ein auf diesem fufsender, uns verlorener 
Abenteuerroman von Byrhtnoth? Das Lied hätte der Gallo- 
lateiner des 12. Jahrhunderts jedenfalls nicht mehr ganz ver- 
standen; aber ein Nachhall daraus könnte bei ihm der Brücken- 
kampf sein, sowie '* Byrhtnoths Tapferkeit, Tollkühnheit, Strategie, 

" Ich kürze. 

""^ nimia ammosiiate : ofermode 89 ; ne tmuni passum pedis : fofes tnjm, 
fotmal landes 247. 275; paucis suorum siiperstitibus : uremagen lytlad B13. 



28 Zur Geschichte Byrhtnoths, des Helden von Maldon. 

Beredsamkeit und Patriotismus. Im Liede sende se scerinc su- 
cterne'^-' geao-, und ficht ein Kämpfer von Korähymhron','^^ viel- 
leicht dies mifsverstand ein unaufmerksamer Leser, '^'^ als komme 
Byrhtnoth aus Northumbria. Elys Chronist mufs an das Dasein 
von englischer Litteratur über Byrhtnoth entweder geglaubt haben 
oder (wenn er sich nur des bekannten lügnerischen Kunstgriffs 
seiner Zeit bediente, Erfundenes oder mündlich Überliefertes'^^ 
alten Büchern in die Schuhe zu schieben) mindestens gehofft 
liaben, eine solche Litteratur seinen Lesern glaublich zu machen. 
Da sein ostanglischer Zeitgenosse, der Historiker Heinrich von 
Huntingdon, '^9 nur den Annalisten zu 991 übersetzt, erklingt hier 
der letzte Laut von Byrhtnoths Ruhme an seinem Grabe in Ely. 



'''' Ich verstehe von {mchi gegen) Süden; ancli nach Freeman 271 'Briht- 
noth came from the north'; a. M. Koerner, Ags. Texte 230. 

■8 By. 131. 206. 

■'^ Tho. Smith, Catal. Cotton. 67 nennt 1696 das Lied Fragmentum histo- 
ricum de Eadrico, offenbar aus Vers 11. 

'^ Das Wort ealdorman pedantisch zu erklären, hätte er, ein latei- 
nischer Chronist, nicht nötig gehal)t, wenn er nur lateinische Bücher las: 
er hörte oder las es in angelsächsischer Quelle. [Nicht von Byrhtnoth 
braucht es aber By. 219. Dieser heifst nur eaklor 11. 222. 314, höchstens 
202 im Sinne von ealdorman.'] 

™ Phalanges ist klassische Eeminiscenz, nicht etwa aus wihaga, scyld- 
burh, bordtveaU des Liedes 101. 242. 277. 

Berlin. F. Lieb ermann. 



über Benedict Burghs Leben und Werke. 



Fehlte es auch nicht im 15. Jahrhundert an Stimmen, welclie 
die dichterische Bedeutung des grofsen Chaucer ahnen mochten, 
so scheint doch sein geniales Schaffen in weiteren Kreisen erst 
in der vergröbernden, dem Handwerksmäfsigen augenäherten 
Nachahmung seiner zahlreichen Schüler annehmbar und schmack- 
haft geworden zu sein. Wenigstens spricht dafür die nicht ge- 
ringe Zahl von Lobrednern, die den Schüler neben den Meister 
stellten, und vor allem die Erscheinung, dafs die Kunstdichtung 
des 15. Jahrhunderts zu einem guten Teile nicht direkt au 
Chaucer anknüpft, sondern an seinen fruchtbarsten und vielleicht 
wesentlich dadurch einflufsreichsten Schüler, John Lydgate, den 
Mönch von Bury. Den ganzen Umfang dieses Lydgateschen 
Einflusses abzuschätzen, ist vorläufig noch unmöglich, solange 
nicht die Lydgate-Forschung und vor allem unsere Kenntnis der 
englischen Litteratur des 15. Jahrhunderts überhaupt weiter fort- 
geschritten ist. Eine Vorarbeit dazu wollen die folgenden Blätter 
bieten, indem sie das, was über einen der ausgesprochensten 
Lydgate-Schüler, den Magister Benedict Burgh, vorgebracht 
zu werden pflegt, hier kritisch zu beleuchten und stellenweise 
zu ergänzen oder besser zu fundieren versuchen werden. 

Sehr dürftig, meist auf trockene Daten sich beschränkend, 
lauten bisher die Angaben über das Leben unseres Dichters, im 
wesentlichen sämtlich auf dem reichen Materiale beruhend, welches 
mit staunenswertem Fleifse ein Registratur, oder sagen w'w lieber 
Archivar der Diöcese Canterbury, Richard Newcourt ( f 1716), 
durch systematische Durchsuchung des gesamten kirchlichen Ur- 



30 Über Benedict Biirghs lyelien und Werke. 

kundenmaterials Londons gewonnen und in seinem Riesenwerke 
'Repertorium ecclesiasticuni parochiale Londinense' (London, 2 vols, 
1705 und 1710) niedergelegt hat. Übernommen wurden Nevv- 
courts Angaben und durch Heranziehung weltlicher Urkunden 
ergänzt von dem gleich unermüdlichen Bischof Tann er (f 1735), 
der somit in seiner 'Bibliotheca Britannico-Hibernica' (gedr. 1748) 
auf S. 140 bereits fast alles das vereinigt, was wir heute über 
Burgh wissen. Ja, Tanners Artikel bildet noch bis auf den 
heutigen Tag das Zuverlässigste und Vollständigste, was über. 
Burghs Leben gesagt ist, da seine Nachfolger ihre Angaben viel- 
fach durch schlimme Versehen oder allzu grundlose Vermutungen 
entstellt haben. Schon Wartou (The History of English Poetry. 
London 1774—1781) bezeichnet in den biographischen Notizen 
einen Rückschritt gegen Tanner, obgleich ihm der Ruhm gebührt, 
zuerst den Dichter Burgh in die Litteraturgeschichte eingeführt 
zu haben. Auf den genannten drei beruht dann, was bis auf 
die neueste Zeit über Burgh vorgebracht ist: so auch J. Rit- 
son, Bibliographia Poetica. London 1802. S. 49 f.; W. Bla- 
des, The Biography and Typography of William Caxton. Lon- 
don 1861—1863. VoL II, S. 53 f.; M. Goldberg, Die Cato- 
nischen Distichen während des Mittelalters in der englischen 
und französischen Litteratur. Leipzig 1883. S. 44; W. Hunt 
im Dictionary of National Biography. Vol. VII (1886), S. 315; 
H. Morley, English Writers. Vol. VI, S. 161. Erst Robert 
Steel e in seiner Ausgabe von Lydgate and Burgh's Seerees of 
old Philisoflrcs. London 1894 (= EETS. Extra Ser. LXVI), 
S, XVII f. hat wieder neues Material beigebracht, leider aber 
nur ziemlich flüchtig verwertet und mit manchen Irrtümern unter- 
mischt. 

Trotz aller dieser Bemühungen und — um dies gleich hier 
vorwegzunehmen — auch nach den meinigen will es nicht ge- 
lingen, ein ausgeführteres Bild von dem Leben und Schaffen 
dieses Epigonen-Dichters zu gewinnen. Die Quellen fliefsen allzu 
spärlich. Seine poetischen Werke sind, mit einziger Ausnahme 
eines Lobgedichtes an Lydgate (s. unten), viel zu unpersönlich, 
um uns einen anderen Schlufs daraus zu gestatten als den nega- 
tiven, dafs wir es mit keiner temperamentvollen, originellen Per- 
sönlichkeit zu thun haben. Und so bleiben uns nur die trocke- 



über Benedict Burghs lieben und Werke. ",1 

neu amtlichen Notizen, welclic die Akten seiner vorgesetzten 
geistlichen Behörde über ihn bieten, nämlich das jetzt in dem 
Archive der St. Panls Ciithedralc zu London belindliche Register 
des Bischofs Thomas Kenipe, der von 1450 bis 1489 den bischöf- 
lichen Stnhl von I^ondon inne hatte. Bestätigt und zum Teil 
ergänzt werden diese Angaben durch die Patent-Kolls der könig- 
lichen Kanzlei, die jetzt im Staatsarchiv (Record Office) zu Lon- 
don einzuselicn sind, und — wenn das Glück uns günstig — 
vielleicht einmal durch ein paar Privaturkunden. 

Den Schlüssel zu Burghs äul'serlich nicht ganz glanzlosem 
Lebenslauf liefert uns eine Bemerkung W. Caxtons in der Vor- 
rede zu seiner Übersetzung der französischen Cato-Glosse des 
Premierfait, die besagt, dal's 'Mayster Benet Burgli, late Ärche- 
deken of Colchestre and liye chanon of saint Stephens at loest- 
mestre' seine Cato-Version geschrieben habe, ^for the erudicion 
of my lord Bousher, Sone and heyr at that tyme to my lord 
the erle of Estsex'. Ob man aus dieser Stelle, Avie R. Steele 
(EETS. Extra Ser. 66, S. XVII) thut, ohne weiteres folgern 
darf, dals Burgh Hauslehrer ('tutor') bei dem Lord Bourchier ge- 
wesen sei, scheint mir zweifelhaft; soviel geht aber zur Gewils- 
heit daraus hervor, dafs Buroi;h in iro;eudwelchen Beziehungen zu 
der einflnisreichen Familie Bourchier ' stand, die gerade damals 
durch ihre energische Parteinahme für die Yorksche Sache sich 
dem Königshause verdient gemacht und in den drei Brüdern 
Henry, Thomas und John bedeutenden Einflufs auf die öffent- 
lichen Angelegenheiten gewonnen hatte. Henry (geb. 1406, 
gest. 1483), sechster Lord Bourchier und späterer Earl of Essex, 
durch seine Heirat mit Isabella, Schwester des Herzogs Richard 
von York, mit dem König Edward IV. verwandt, hatte nach 
erfolgreichen Waifenthaten die diplomatische Laufbahn beschritten 
und dann dreimal (1455—1456, 1461, 1473—1483) als Lord 
Treasurer das Reichssiegel geführt. Sein noch berühmterer dritter 
Bruder Thomas (f i486) hat ein Vierteljahrhundert hindurch als 
Erzbischof von Canterbury die Geschicke der englischen Kirche 
gelenkt: Und der vierte, John (f 1474), hat als Kunstmäcen 



' Trefflicher Staranibaiun der Familie bei J. H. Ramsay, Lancaster 
and York. Oxford 1892. Vol. I. Tafel 5. 



82 Über Benedict Burghs Leben und Werke. 

und Übersetzer verschiedener umfassenderer Werke dem Namen 
Bourchier eine bleibende Stelle in der Litteraturgeschichte gesichert. 
Der Gunst dieser einflufsreichen Familie dürfen wir es 
wohl zuschreiben, wenn wir unseren Burgh während der Jahre 
1440 — 1444 als Pfarrgeistlichen (Rector) in dem eine halbe Meile 
südöstlich von Chelmsford gelegenen Dorfe Saudon' antreffen, 
da diese Stelle dem Patronat der Herren De Seal es unterstand, 
welche um diese Zeit durch die Heirat Henry Bourchiers, des 
zweiten Sohnes jenes oben genannten Henry, mit Elisabeth, 
Tochter und Erbin des Lord Thomas De Scales, zu Burghs 
Gönnern in enge Verbindung getreten waren. Zudem besafs die 
Familie Bourchier kaum eine halbe Stunde von diesem Orte 
entfernt ein Gut Springfield Barnes'. Am 6. Juli 1440 (s. 
Kempes Register f. 30 =^ Newcourt, Repertorium ecclesias- 
ticum parochiale Londinense, London 1705 und 1710. Vol. II, 
517) fand Burghs Einführung in das Pfarramt von St. Andrew's 
in Sandon statt, welches er indes schon nach vier Jahren im 
September 1444 — am 24. des Monats ward sein Nachfolger 
ernannt — wieder aufgab. Was ihn zu diesem Rücktritt ver- 
anlalst, wissen wir nicht; ebensowenig, was er in den nächsten 
sechs Jahren bis 1450 getrieben hat. In diesem Jahre wurde 
durch den Tod des John Smith die Pfarrstelle an St. Petri in 
dem kleinen, aber wohl schon damals nicht unbedeutenden Land- 
städtchen Sible Hedingham^ erledigt, für welche sich die 
Familie Bourchier durch Gründung eines Kollegiat-Stiftes (1340) 
in dem eine knappe Meile entfernten Halstead das Präsenta- 
tionsrecht erworben hatte. •^ Auch war diese Gegend die eigent- 
liche Heimat der Bourchier: dicht bei Halstead stand ihr Stamm- 
schlofs, Stansted Hall,* der gewöhnliche Aufenthaltsort unseres 



' Vgl. Thomas Wright, The History and Topography of tbe County 
of Essex. London 18-35. I, 123 ff. und A New and Complete History of 
Essex . . . by a Gentleman [d. i. Peter Muilman]. London s. a. [Vor- 
rede: Sept. 1773], vol. I, 172 ff. 

2 Vgl. Wright a. a. O. I, 500 ff.; Muilman a. a. O. II, 88 ff. 

3 A^gl. Muilman II, Gl ff. 

'' Noch heute kann mau in der St. Andrews-Kirche zu Halstead auf 
der Ostseite des Südschiffes die 'Bourchier Chapel' sehen, in der viele 
Angehörige dieser Familie begraben liegen. Vgl. Muilman II, 48 ff. 



über Benedict Burglis T>eben und Werke. 33 

Henry Bourchier, und in Sible Hcdingham selbst, an die Nord- 
seite des Kirchhofs grenzend, lag das Gut Boure Hall, welches 
Ende des IB. Jahrhunderts durch Heirat aus der Familie! Prayers 
in den Besitz der Bourchier übergegangen war. Sehr begreiflich 
also, dal's die erledigte Pfarrstclle in Sible Hediiighani unserem 
Burgh übertragen wurde, und zwar am 19. Oktober 1450 (Kenipe 
f. 59 = Newcourt H, 323). Diese Pfarre hat Burgh recht lange 
innegehabt, auch noch als seine Berufung in ein höheres Amt seine 
Anwesenheit am Orte unmöglich machte und andere Pfründe ihm 
überwiesen waren. Erst 1476, als er eine sehr reich dotierte Prä- 
bende an der königlichen St. Stephans-Kapelle in Westmin- 
ster erhielt, gab er dieses zugleich mit anderen Beneficien auf. 

Als im Jahre 1466 der bisherige Archidiakon von Col- 
chester, Magister Robert Stillington, das Archidiakonat von 
Wells in Sommerset übernahm, fiel die Wahl des Bischofs von 
London, der über die Neubesetzung der Stelle zu entscheiden 
hatte, auf unseren Burgh, eine Wahl, die sicher den Beifall des 
Erzbischofs, jenes Thomas Bourchier, gefunden haben wird, sofern 
dieser nicht gar selbst daran mitgewirkt hat. Am 10. Februar 
1465 66 " übernahm Burgh das Archidiakonat von Colchester, 
welches er bis an sein Lebensende (1483) innegehabt hat. Eine 
einflufsreiche, verantwortungsvolle und nicht uneinträgliche Thätig- 
keit war ihm damit übertragen; sollte doch der Archidiakonus 
'oculus et manus episcopi' sein. Das ganze nördliche Essex 
unterstand ihm mit seinen sechs Diakonaten Tendring, Colchester, 
Lexden, Witham, Sampford und Newport, in denen er die Ver- 
waltung zu besorgen, Kirchenvisitationen vorzunehmen und eine 
durch Strafgewalt verstärkte Oberaufsicht über die Geistlichen 
auszuüben hatte. Die altertümliche, erinnerungsreiche Stadt, in 
der er seinen Sitz hatte, mufste zudem mit ihren gut erhaltenen 
römischen Bauresten seine Blicke auf die Vergangenheit, auf 
das römische Altertum lenken. 

Die weiteren Nachrichten, die wir über ihn haben, zeigen, 
dafs er in seiner Amtsführung sich nicht nur das Wohlwollen 



» Vgl. Kempe, fol. 99; MS. Harl. 6955, fol. 25 r; MS. Harl. 7521, 
fol. H2r; Le Neve-Hardy, Fasti Anglici II, S. 341, wo das Jahr irr- 
tümlich als '1464/5' angegeben ist; Newcourt I, 90. 

Archiv f. n. Sprachen. CI. 3 



34 Über Benedict Burghs Leben^und Werke. 

seines vorgesetzten Bischof es, sondern auch die Huld seines 
Königs, Edwards IV., zu erwerben verstand, die ihn beide durch 
Verleihung von Beneficien auszeichneten. Letzterer übertrug ihm 
am 11. April 1470 die reich dotierte' Bridge-Walton-Prä- 
bende an der königlichen Freikapelle St. Mary Magdalene in 
dem Köuigsschlosse zu Bridgnorth in Shropshire, welche 
durch den Tod des Magister Walter Peytewyn frei geworden 
war.2 Als dann zwei Jahre später der Inhaber der Ealdland- 
Präbende an der Kathedrale Londons, der St. Pauls -Kirche, 
starb, bekam er auch diese reiche Pfründe nebst dem Kanonikat 
am 23. Februar 1471/72 durch den Bischof von London zuge- 
wiesen, 3 so dals er nunmehr, abgesehen von seiner einträglichen 
Archidiakonatsstelle die Einkünfte von drei nicht schmal dotierten 
Präbenden bezog. Alle drei gab er aber auf, als er am 8. Juni'* 
1476 die sehr reich bedachte und mit besonderen Privilegien 
ausgestattete Stiftsstelle an der dem heil. Stephau geweihten 
königlichen Freikapelle der Westminster-Abtei erhielt. Als 
Kanonikus von St. Stephan wird er wohl in seinem Chorstuhl 
gesessen haben, als anläfslich der Hochzeit des Herzogs liichard 
von York mit Anna von Norfolk am 14. Januar 1477 der ganze 
Hof in der prächtig ausgeschmückten Kapelle erschien;'^ ebenso 
mag er auch die drei Messen mitcelebriert haben, die für König 
Edward IV. — er starb am 9. April 1483 — während der acht- 
tägigen Aufbahrung der Leiche in dieser Kapelle gelesen wur- 
den.*' Fast zu gleicher Zeit erreichte ihn eine andere schmerz- 
liche Kunde, dals nämlich wenige Tage vorher, am 4. April, auch 



' E. W. Eyton, Antiquities of Shropshh-e. London 1851. I, 73 ff.; 
339 Anm. 

* Patent Eolls, 10 Edward IV. No. 526 = Urkunde I meines Anhangs. 

=• Kempe fol. 133; Harl. MS. 6955 fol. 26 r; Ncwcourt I, 146; Le 
Nevc-Hardy II, ,383. 

" Nicht Februar, wie Steele a. a. O. S. XVIII angiebt. S. Patent 
EoUs, IG Edward IV. part. I, membr. 18 = Urkunde II meines Anhangs. 

^ Vgl. Mackenzic Walcott, The Memorials of Westniinstcr. Lon- 
don 1851. S. 230. W. Thornbury, Old and New London. New Ed. 
London 1890. Vol. III, S.'491 ff. J. T. Smith, Antiquities of West- 
ininster. London 1807. S. 119 ff. 

« Walcott a. a. O. S. 230; Eamsay a. a. O. II, 452 f.; Archaco- 
logia I, 349; Letters of Eichard III (ed. Gairduer = Eolls Series 24). I, 1. 



über Boncdict Biirghs Leben und Werke, 35 

sein Gönner Henry Bourchier dahingeschieden war. Diese un- 
gestümen Todesnialinungcn waren indes nicht das einzige, das 
seinen Lebensabend verdüsterte. Die wirren, sehreckensvollen 
Monate zu durchkosten, die bei der Minderjährigkeit des Königs 
und der schrankenlosen Herrschsucht seines Oheims über Eng- 
hind hereinbrachen, sollte ihm nicht erspart bleiben; mit wundem 
Herzen mulste er den Sturz der von ihm geliebten und ver- 
ehrten Königsfamilie mit ansehen, mufste erleben, wie die Kiuiigin- 
Mutter in das schützende Asyl der Westminster-Abtei flüchtete, 
wie die Rechtmäl'sigkeit ihrer Söhne im Parlament wie auf der 
Kanzel mit immer dreisterer Stimme in Frage gezogen und 
schlieislich am 25. Juni ihr Oheim Richard von Gloucester als 
rechtmäl'siger Nachfolger vom Parlament ausgerufen wurde. Jenen 
G. Juli, an dem sich der neue König in Westminster die Krone 
aufs Haupt drückte, überlebte der greise Archidiakon nur um 
wenige Tage: am 13. Juli desselben Jahres ging auch er zur 
ewigen Ruhe ein. Ein jährliches Seelenamt hielt sein Andenken 
in der St. Stephans-Kapelle wach, der er, den verhältnismäfsig 
hohen Gratifikationen nach zu urteilen, welche die mitcelebrieren- 
den Geistlichen an seinem Jahrestage erhielten, eine nicht karg 
bemessene Dotation vermacht hatte.* 

Soviel ist über den äufseren Verlauf von Burghs Leben ur- 
kundlich zu belegen. Wir haben aber auch noch andere Nach- 
richten über ihn, die leider entweder in ihrer Deutung oder durch 
ihre Überlieferung Anlais zu Zweifeln geben. So zunächst die 
Frage, wie es mit dem Magister-Titel steht, der ihm in fast allen 
oben herangezogenen Urkunden, sowie in den drei Cato-Hand- 
schriften, die den Namen des Verfassers überliefern (Rawl. C. 48, 
f. 111 v; Harl. 271, f. 44 v; Harl. 4733, f. 30 r) und am Schlufs 



' Burghs Name findet sich in jeder der zwei, in Kalcnderforni ge- 
haltenen Benefaktoren -Listen, welche uns in dem Sammelbande Cott. 
MS. Faustina B. VIII als fol. 5 und fol. 52 erhalten sind. Dort er- 
fahren wir auch das Datum seines Todes : 13. Juli: Ohitxis Benedicti Burgh 
canonici (fol. 5r) und Julij 13. die Benedicti burgh canonici XX^i- XVI'i- VI'i 
iiijd. ijd. (fol, 52 r). Das Todesjahr wissen wir aus Kempes Register, wo 
wir fol. 195 (= Harl. MS. 6955, fol. 29 v.) lesen, dafs am 18. Juli U88 
das durch Burghs Tod erledigte Archidiakonat dem Thomas Barrow 
übertragen ist. 

3* 



36 Über Benedict Burghs Leben und Werke. 

der beiden unten abgedruckten Gedichte aus dem Add. MS. 29729 
beigelegt wird. Kein Zweifel kann darüber bestehen, dafs ihm 
der Titel Magister wirklich zukam; denn wir haben einen direkten 
urkundlichen Beweis dafür. Durch einen glücklichen Zufall ist 
uns nämlich in dem jetzt auf der Bodleiana untergebrachten 
Archive der Universität Oxford ein als Register F bezeichneter 
Band erhalten, welcher Kopien, bzw. Auszüge von Universitäts- 
dokumenten enthält, die der damalige Universitätsschreiber Far- 
ley hergestellt hat.^ In diesem Bande nun finden wir die Notiz, 
dafs am 3. Juli 1433 einem Benedict Burgh das Doktor- 
diplom von der Universität Oxford ausgestellt ist. Es wird dort 
nämlich unter dem Jahre 1433 zunächst das Diplom'^ als 'Ma- 
gister artium' für einen Joh. Treguran wörtlich mitgeteilt, und 
heifst dann weiter (Univ. Oxon. Arch. F. 4, fol. 27v):^ Consi- 
miles Zittere erant sigülate pro Magistris Morgano Wynter 
et Petro Prouost et alia i)ro ü/agistris Vincencio Clement 
sub dato jjenwZ^imi diei predicti mensis Junij. Consixmles 
eciam Zittere pro Magistris WiUielmo Dowsen et Benedicto 
Burgh sub dato tercij diei mensis JulijJ Wenn Burgh in 
Oxford ein Doktorexamen gemacht hat, so möchte man an- 
nehmen, dafs er auch in Oxford seine Schulbildung erhalten, dem 
damahgen Brauche folgend mit zehn bis zwölf Jahren nach Oxford 
gekommen sei vmd dann die übliche Laufbahn als Grammar- 
schüler (zwei bis vier Jahre lang), Artist (vier Jahre) und Bachelor 
of Arts (drei Jahre), wie sie Anstey (S. LVIII — C) so anziehend 
beschrieben hat, durchgemacht habe. Schwierigkeiten macht nun, 
dafs unserem Burgh gemeiniglich die Fortsetzung von Lydgates 
Bearbeitung der Secreta Secretorum zugeschrieben wird, in 



' Vgl. H. Anstey, Munimonta Acadeniica, or Doeunients Illustra- 
tive of Academical Life and Studies at Oxford. Oxford 1868. Vol. I, 
S. XVIII f. 

^ Eine Abschrift dieses Diploms besorgte mir gütigst Herr Parker. 

^ Dies Citat findet sich schon bei Tanncr (S. 140), woraus Th. War- 
ton (ed. Hazlitt III, i;53, Anm. 5) es ül>ernommen hat, leider mit dem 
durch alle Auflagen hindurchgehenden Fehler T für F. Nicht begreife 
ich, wie dem gegenüber Steele (S. XVII) behaupten kann: His degree 
is attrihuted to Oxford without reference by Wharton [sie! Meinte Steele 
wirklich den Historiker Henry Wharton? In dessen Anglia Sacra 
finde ich es nicht]. 



Übor Benediel Burjjhs T.cl)r'n und Wcrk(\ 37 

der der Übersetzer die Ungewandtheit seiner Feder damit ent- 
schuldigt, dals er, wie es in jeder Strophe der Einleitung (V. 
1492—1589) zum SchluCs heilst: nat aqueijnted ivith the mns>/.s 
nt/ne sei, und dafs er nichts von grameer (V. 1528), logijk 
(V. 1535), TvUii (V. 1541), rethorj/k (V. 1542), arismetryk nor 
musyk (V. 1545), geometrye (V. 1546), astronomye oder Ptolo- 
maeus (V. 1548) kenne, gerade jenen Gegenständen, deren Kennt- 
nis in der Oxforder Prüfungsordnung vom Jahre 1431 (gedrucl<t 
bei Anstey S. 285 ff.) vom Magister Artium verlangt wird.' 
Das soll doch wohl soviel heifsen, dafs er nicht die sieben freien 
Künste studiert, dals er keine akademische Bildung genossen 
und nicht den Grad eines Magister Artium '- erworben haben kann. 
Nun gab es aber damals neben den Magistri Artium auch soge- 
nannte magistri grammaticae oder grammaticales, welche 
nicht den akademischen Kurs durchgemacht, sondern auf eine 
einfache Prüfung im Lateinischen hin — de modo versificandi 
et dictandi et de auctorihus sagt die alte Vorschrift bei Anstey 
S. 436 — Diplom und Titel erhielten und dann die Neuein- 
tretendeu in der Granmiar School im Lateinischen, Englischen 
und Französischen zu unterrichten hatten (vgl. Anstey S. 437 f.). 
Nichts 3 widerspricht der Annahme, dafs Burgh ein solcher Ma- 
gister in grammatica gewesen sei. Wir hätten ihn uns dann 
eine Reihe von Jahren nach 1433 in Oxford lehrend zu deukeji, 
eine Thätigkeit, die ihm zuerst den Gedanken einer englischen 
Übersetzung der Disticha Catouis eingegeben haben mag. 
Auch Lord Bourchiers Sohn William könnte damals zu seineu 



• Auch die Eeiheufolge stimmt bis auf die Umstelluug yüü Logik 
und Ehetorik; ebenso werden die beiden Schriftsteller Cicero und Ptolo- 
mseus ausdrücklich in der Vorschlaft genannt. — Auch die Angaben in 
seinem Lobgedichte avif Lydgate (S. 48 ff.), dafs er nicht wisse, wo die 
Musen wohnten (V. 4), dafs er nie in Cicero seine Lippen genetzt (V. 7) 
und überhaupt nur wenig gelernt habe (V. 11), könnte man in diesem 
Sinne deuten. Doch können sie sich ebenso gut auf seine Anfängerschaft 
im Dichten Iteziehen, weshalb ich hier von ihnen absehen zu müssen glaube. 

" Der theologische und juristische Doktorgrad setzte damals die Er- 
werbung des philosophischen voraus. 

^ Dafs die Archidiakonen Magistri Artium oder Doctores der Theo- 
logie bezw. des kanonischen Eechtes sein sollten, wurde erst 1545 auf dem 
Tridentiner Konzile bestimmt; s. Sessio XXIV, cap. 12. 



38 Über Benedict Burghs Leben und Werke. 

Schülern gehört haben. Indes kann die Verfasserschaft Burghs 
für die Fortsetzung der Secreta Secretorum nicht als gesichert 
betrachtet werden (s. unten S. 58) und läfst daher die darauf 
gestützten Vermutungen als sehr zweifelhaft erscheinen. Eine ein- 
dringende Forschung wird vielleicht doch jene Fortsetzung un- 
serem Burgh absprechen müssen und ihm damit akademische 
Schulung und den höheren Titel eines Magister Artium zuer- 
kennen dürfen. 

Eine weitere Frage ist, ob Burgh irgendwann in seinem 
Leben Vikar von Maldon gewesen ist, als welcher er in zwei, 
allerdings voneinander abhängigen Handschriften seiner Cato- 
Bearbeitung bezeichnet wird. Im Harl. MS. 4733, f. 30 r heifst 
er vicarius de maldoun et cetera; im Harl. MS. 271, f. 44 v 
sogar noch specieller: vicarius de maldoun in Essex. Manches 
spricht für die Richtigkeit dieser Angabe.^ Die Bourchiers 
hatten mehrfache Beziehungen zu dem kleinen Landstädtchen, 
welches anderthalb Meilen von Sandon entfernt ist und von 
diesem als Tochterkirche abhing. Zwei Güter besafsen sie dort; 
und in der Marien - Kapelle der nahen Prämonstratenser- Abtei 
Bileigh- lag jener Henry Bourchier begraben; auch in der All 
Saints'-Kirche in Maldon selbst befindet sich noch heute auf 
einem Ostfeuster das Wappen der Familie. Weiterhin können 
wir unseren Burgh einmal ganz nahe bei Maldon verweilend 
nachweisen; denn wie er selbst angiebt, ist sein Lobgedicht auf 
Lydgate (s. S. 48) loritten at tlie abhey of Byleqh, jener Abtei, 
die auch das Präsentationsrecht für das Vikariat von Maldon 
besafs. Sehen wir uns nun aber die Liste der Vikare von Mal- 
don an, wie sie Newcourt (II, 398) giebt, so finden wir Burghs 
Namen nicht darin, wohl aber eine grofse Lücke zwischen John 
Westou, welcher am 15. Dezember 1399 die Stelle erhielt, und 
William Reder, der am 28. Juni 1446 'per mortem Hame- 
woode^ ernannt wurde. Wenn also Burgh Vikar von Maldon 
gewesen ist, so mufs er es vor 1446, oder vielmehr, da er seit 
1440 nachweislich die Rektorstelle in Sandon innehatte, wahr- 

' Leider lassen uns für' diese Frage die Gemeiuderegister von Maldon 
völlig im Stich, da sie nur vom Jahre 1558 an erhalten sind, wie mir der 
jetzige Vikar von Maldon, Rev. E. R. H o r w o o d , freundlichst mitgeteilt hat. 

^ Vgl. Muilman a. a. O. Vol. V, S. 278 ff. 



über Benediot Burglis Theben und Workc. :)9 

.sclieinlich schon vor 1440 gewesen sein." Der ebengenannto 
John Hannvood erscheint wieder unter den Rektoren von San- 
don, wo er am (i. Juli 1440 sein Amt an unseren Burgh abtritt 
(Kempe, f. 30 = Ncwcourt II, 517), jedenfalls um die Vikar- 
stelle in JNIaldou zu übernehmen, da er bei seinem .'echs Jahre 
später erfolgenden Tode (1446) als Vikar dort bezer.gt ist (Gil- 
berts Reg. fol. 70 = Newcourt II, 398). Halten wir nun die 
beiden Thatsachen zAisammen, dafs in demselben Jahre 1440 auf 
der einen Seite der frühere Rektor von Sandon nach Maldon 
übersiedelt und auf der anderen Seite die erledigte Rektorstelle 
von Sandon einem übertragen wird, der inutmalslich vor 1440 
Vikar von jSIaldon war, so gewinnt die Annahme an Wahrschein- 
lichkeit, dals beide miteinander getauscht haben, dal's also Burgh 
bis 1440 Vikar von Maldon gewesen ist. Altersscl wache mag 
jenen J. Hamwood bewogen haben, den M'eniger ar^strengenden 
Wirkungskreis in dem stillen Maldon vorzuzieher und eine junge 
Kraft die umfangreicheren Geschäfte der Rek Vorstelle von San- 
don besorgen zu lassen. Angetreten ~La Burgh das Vikariat 
von Maldon erst um 1433 haben, oder, wenn er wirklich Gram- 
mar Master gewesen ist, einige Jahre später, sagen wir 1436 — 38. 
Goldberg (S. 47) läfst ihn von 1461 bis 1465 Vikar von Mal- 
don sein und behauptet (S. 44): ^Köuig Eduard IV. (1461—1482) 
ernannte ihn zum Präbendar (Vikar) von Maldon in Essex.' Wie 
Goldberg zu dieser Behauptung kommt, die dann von Steele 
recht unklar wiederholt ist, weifs ich nicht. Zweierlei spricht 
aber dagegen: einmal hatte gar nicht der König, sondern die 
Abtei Bileigh das Patronatsrecht über Maldon, und zweitens er- 
sehen wir aus Kempes Register (f. 74 = Newcourt II, 398), 
dafs am 12. Juli 1461 Thomas Wellys dort Vikar wurde. 
Goldberg verweist für seine Angaben auf Tann er und Blades, 
die jedoch beide obiges nicht enthalten; möglich, dafs eine Ver- 
wechselung mit der Präbeude von Bridgnorth vorliegt, die 
allerdings Edward IV. ihm übergab, aber erst 1470. Letzteres 
steht bei Tanner. 



^ Die Jahre 1444 — 1450, wo wir Burgh in keinem Amte nachweisen 
konnten, kommen nicht in Betracht, weil zu jener Zeit nachweislich John 
Hamwood (bis 1446) und Will. Keder (bis 1458, s. Kempe, f. 57 = New- 
court II, 398) Vikare von Maldon gew.esen sind. 



40 Über Benedict Burghs Leben und Werke. 

Wann Burgh geboren ist, wissen wir ebenfalls nicht. Einen 
ungefähren Anhalt giebt uns der Antritt seines ersten Pfarr- 
amtes, sowie das Datum seines Doktordiploms. Falls er nicht 
Dispens von dem kanonischen Alter erhalten, mufste er minde- 
stens im Jahre 1440, als er Rektor von Sandon wurde, sein 
25. Lebensjahr zurückgelegt haben. Wir haben es aber wahr- 
scheinlich 7.n machen gesucht, dafs er vorher noch Vikar in Mal- 
don war, eine Stelle, die er einige Jahre nach 1433 angetreten 
haben mag. Dies würde seine Geburt auf die Jahre 1410 — 1414 
verweisen. Zu dem gleichen Ergebnis führt uns die Erwägung, 
dafs er sein Doktordiplom etwa mit zwanzig Jahren erhalten 
haben mag, Ao dafs wir vielleicht das Jahr 1413 als ungefähres 
Geburtsdatum ansetzen dürfen. 

Auch sein Geburtsort ist uns unbekannt. R. Steele meint 
schlechthin: Hie would he a native of the village of Burgh in 
Essex'. Mir 'ri es indes nicht gelungen, auf der Generalstabs- 
karte von Essex'^ eine Ortschaft dieses Namens zu entdecken; 
und ich möchte, da auch sonst Steele mit seinen Angaben nicht 
sehr genau ist, hier einen Irrtum seinerseits annehmen. ^ Die 
Namensform weist zudem nach dem Norden, wo in der That 
nicht wenige Orte des Namens nachzuweisen sind. Auch ob 
Burgh mit der alten Adelsfamilie der De Burgh etwas zu thun 
hat, vermag ich nicht aufzuklären. 

Um uns noch weitere Nüsse zum Knacken aufzugeben, ist 
endlich ein 'Benedictus Burgh clericus' auch in einer Urkunde 
des Court of Chancery (jetzt ebenfalls im Record Office, als 
Ancient Deed C. 2269; s. Anhang III) genannt: Ihm werden 
dort gemeinsam mit dem Abt William des Cistercienser-Klosters 
zu CoggeshalP in Essex und einem zweiten Kleriker Thomas 
Swattock von John Fray und John Doreward verschiedene in 



' Auch die im Lesesaal des Britischen ]Museunis stehenden Gazetteers 
kennen keinen Ort des Namens in E^ssex. 

^ Hat Steele das in Essex am Stour gelegene Eures im Sinn? 

^ Auch mit diesem Orte stehen die Bourchiers in Verbindung. Henrys 
Vater, William Bourchier, hatte 1407 ein Stift in der dortigen Kloster- 
kirche gegründet. Ein heute noch so genanntes Gut 'Bowsers Grange', 
damals dem Kloster gehörig, scheint den Namen des Gebers zu bewahren. 
Vgl. Wright a. a. O. I, S. Uh. 



über Beiirdift Burghs Lcheti uiul Werke. 41 

Essex uud Snffolk gelegeuc Güter nebst Pertinenzien überwiesen, 
welche die Geber mit vierzehn anderen jetzt verstorbenen Per- 
sonen gemeinsam besessen hatten. Zum UngHick ist das Datum 
der Urkunde teilweise zerstört; doch können wir sie mit einiger 
Wahrscheinlichkeit (s. S. 63 ff.) auf den 6. Februar 1455 oder 
1457 verlegen. Die Lokalitäten sowie das Datum der Urkunde 
sprechen nicht dagegen, dafs der genannte Benedictus Burgii 
mit unserem Cato- Übersetzer identisch sei. Auch das Felilen 
des Magistertitels kann gegen die Identificierung nicht ins Ge- 
wicht fallen, da sich dies auch sonst findet. 

Die bisherige Forschung schreibt dem Magister Benedict 
Burgh folgende' Werke zu: 

1) eine Paraphrase der Disticha Catonis, 

2) ein Lobgedicht auf John Lydgate, 

3) ein Lehrgedicht, betitelt A lesou to kepe icell ye tonge, 

4) ein Gedicht auf die Apostel, als Cristemasse Game be- 
zeichnet, 

5) die Fortsetzung von Lydgates Übersetzung der Secreta 
Secretorum, 

6) ein Lehrgedicht The ABC of Aristotle. 

Abgesehen von der Cato- Version, für die wir das Zeugnis 
Caxtons haben, können wir uns für Burghs Verfasserschaft dieser 
Gedichte um- auf die Angaben in den Handschriften stützen. 
Wie weit diese anfechtbar erscheinen, soll bei der folgenden Be- 
sprechung der einzelnen Gedichte kurz angedeutet werden. Dafs 
dabei einige bisher nur fehlerhaft gedruckte Texte nochmals zum 
Abdruck gelangen, wird hoffentlich Billigung finden. 

Nicht allzu grofs dürfte die Zahl der aus dem Mittelalter 
stammenden englischen Werke sein, bei denen uns die Ver- 
fasserschaft so gesichert ist wie bei dem oben an erster Stelle 
Burgh beigelegten Werke, einer Vers-Paraphrase der im Mittel- 
alter so ungemein beliebten Disticha Catonis. Gleichwohl ist 
lange Zeit einem anderen die zweifelhafte Ehre der Autorschaft 



' Die leicht hingeworfenen Vermutungen Steeles (S. 95 und 110), dafs 
Burgh auch der Verfasser eines alchimistischen Gedichtes in Ashmoles 
Theatrum Chemicum Britanmcum (1652) und jener als The Babees Book 
bekannten Anstandsregeln (ed. Furnivall, EETS. XXXII, S. 1—9) sein 
könne, dürfen wir hier wohl aufser acht lassen. 



42 Über Benedict Burglis Leben und Werke. 

übertragen, nämlich dem ungemein fruchtbaren Verseschmiede 
Lydgate, ein Irrtum, der wie so mancher andere auf den ver- 
diensthchen, aber in seiner Zuverlässigkeit lange überschätzten 
Joseph Ritson zurückgeht, welcher in seiner Bibliographia 
Poetica (London 1802) S. 66 ff. jenem Lydgate die erschreck- 
liche Zahl von 251 'Werken^ beilegt, worunter, zum Überflufs 
noch in zwei Werke zerlegt, als No. 11 ein Parvus Cato und 
als No. 54 ein Liber magni Catonis erscheinen. Entnommen 
mochte Ritson diese Angabe dem Harl. MS. 172 haben, wo in 
der That auf fol. 52 r eine Hand des 16. Jahrhunderts, wohl die 
des Antiquars Stowe, ^ die Worte 'John Lj/dgat' als Überschrift 
auf den oberen Rand gesetzt hat, dieselbe Hand, die weiterhin 
das dritte Buch (fol. 62 r) dem T. Hoclive zuteilt. Ritsons An- 
sehen hat dann bis in die neueste Zeit nicht nur Zusammen- 
steller von Handschriften -Katalogen, sondern auch so sorgfältige 
Arbeiter wie Dibdin, Blades, Warton und andere verleitet, 
entweder unsere Cato-Version Lydgate zuzuschreiben, oder doch 
von einer Lydgatescheu Cato -Bearbeitung neben der Burghs zu 
sprechen (vgl. Goldberg S. 41), obgleich schon Thomas Tanner 
das Richtige gebracht hatte. 

Das vollgültigste Zeugnis für Burghs Verfasserschaft des 
Cato bietet uns Englands erster Drucker William Caxton, 
der nicht weniger als dreimal denselben gedruckt hat und in der 
Vorrede zu seiner eigenen Übersetzung der französischen Cato- 
Glosse des Premierfait die folgenden für uns wichtigen Angaben 
macht: Here hegynneth the prologue oi^ proliemye of the book 
callid Caton, lahiche booke hathe ben translated in to Englysslie 
bij Mayster Benet Burgli, late Ärchedeken of Colchestre and 
Jiye chanon of saint Stephens at westmestre. Der Umstand, 
dafs diese Vorrede kaum ein halbes Jahr nach Burghs Tode 
(1483) geschrieben ist und Burgh als Kanonikus der Stephans- 
Kapelle höchst wahrscheinlich mit dem ja in Westmiuster arbei- 
tenden Drucker seines populärsten Werkes in persönliche Be- 
rührung getreten sein wird, verleiht Caxtons Angabe doppeltes 
Gewicht. 

Bestätigt wird uns die Verfasserschaft Burghs durch die 



Vergleiche das von ihna "eschriebene Add. MS. 29 729. 



über Benedict Rurglis Leben iiiiil Werke. 13 

beste und älteste Handschrift, Eawlinson C. 48 (fol. Illv), 
sowie die beiden, freilieh miteinander verwandten Handschriften 
Harl. 271 und Harl. 47 o 3, und durch das alte Inhaltsver- 
zeichnis von Harl. 116, welches an zweiter Stelle anführt: ItQ.m 
Über minoris Catonis & maioris fran.s7c//us a hdino In (UKjlicnxn 
per magistrum Benet Borucjhe [sie!]. 

Der von Lydgate überkommenen Sehultradition gemäis wählte 
Burgh für seine Übersetzung die siebenzeilige, aus Fünftaktern 
bestehende Chaucer-Stroi)he, die er im grolsen und ganzen in 
derselben Weise baut wie sein Vorbild Lydgate, nur dai's er ein 
noch weniger feines Gefühl für die Übereinstimnumg des Vers- 
rhythmus mit dem Satz- und Wortaceent an den Tag legt und 
dazu noch reichlicher Gebrauch macht von jenen, vereinzelt zum 
Teil schon beim formstrengen Chaucer begegnenden Freiheiten, 
wie einsilbiger bezw. dreisilbiger Taktfüllung und Fehlen des 
Auftaktes im ersten oder zweiten Halbverse. Auch dafür hatte 
er ein Vorbild in der Chaucer - Schule (z. B. Chaucers Clerkes 
Tale), dafs er seinem Gedichte Geleitstrophen persönlichen In- 
haltes beigab, die an seinen 'Maister' — gemeint ist jedenfalls 
Lydgate — gerichtet und in einer von dem Hauptteile abweichen- 
den Strophenform, jener ebenfalls öfter von Chaucer und Lyd- 
gate gebrauchten achtzeiligen Strophe mit der Reimstellung 
ab ab bebe, geschrieben sind. Nach jedem von den vier, schon 
im lateinischen Originale so abgeteilten Büchern findet sich ein 
solches Geleit oder Lenvoye, ausgenommen nach dem letzten, 
wo der Inhalt des lateinischen Schlufsdistichons einen besonderen 
Epilog überflüssig erscheinen liefs. Einstrophig ist das Geleit 
des sogenannten Parvus Cato (Str. 7); sonst ist es mehrstrophig, 
und zwar zweistrophig nach dem ersten Buche des sogenannten 
Magnus Cato (Str. 48—49), sogar dreistrophig nach dem zweiten 
und dritten Buche (Str. 87—89 und 116— 118).' 

Über den Text, der unserem Burgh bei seiner Übersetzung 
vorgelegen, kann kein Zweifel herrschen. Es war nicht, wie bei 
den englischen Cato -Versionen des 13. und 14. Jahrhunderts, eine 
französische Übersetzung, sondern das lateinische Original, und 



* Hiernach sind die entsprechenden, sehr wirren Angaben bei Gold- 
berg S. 45 zu bessern. 



44 Über Benedict Burghs Leben und Werke. 

zwar in der stellenweise verderbten Textgestalt, wie sie im spä- 
teren Mittelalter allgemein benutzt wurde und auch in fast allen 
Handschriften unserer englischen Bearbeitung, sowie den Drucken 
von Caxton und Copland, ziemlich übereinstimmend, jeder Strophe 
das entsprechende Distichon vorangesetzt, sich findet. Ein Ver- 
gleich mit Hauthals Text und Varianten (Catonis Philosophi 
Liber. Berlin 1869) lehrt, datis Burghs Vorlage in eine Klasse mit 
dem bei Hauthal als HL bezeichneten Leydener Codex gehört. 
Die dem Original vorausgeschickten 56 Breves sententiae 
sind in der englischen Übersetzung in sechs Strophen (ob von 
Burgh?) zusammengefafst; bei dem Magnus Cato hingegen 
entspricht jedem Distichon eine Chaucer-Strophe, in der Weise, 
dafs in den ersten fünf Versen der erste Hexameter des Di- 
stichons umschrieben und dann das schliefsende Reimpaar für 
den zweiten Hexameter verwendet wird. Indes bieten die 
168 Strophen, die wir so mit den Geleitstrophen erhalten, keine 
genufsreiche Lektüre. Schon die Wahl einer so langatmigen 
Strophenform war entschieden ein Mifsgriff für diesen Stoff, bei 
dem markige Kürze des Ausdrucks das erste Erfordernis für 
die Möglichkeit ästhetischer Wirkung und zugleich den Haupt- 
vorzug des Originals bildete. Und unter diesen Umständen 
mögen wir es unserem braven Burgh kaum so schlinmi verargen, 
dafs er nicht Geist genug besafs, uns darüber hinwegzutäuschen, 
wie schwer es ihm wird, seine langen Strophen cinigermalsen 
mit Inhalt, man möchte oft sagen, Worten anzufüllen. Anders 
urteilten die Zeitgenossen. Sie vergafsen den trockenen Ton 
über dem nützlichen, für jung und alt ' gleich beherzigenswerten 
Inhalt. Und wie sehr Burgh den Geschmack des damaligen 
Publikums getroffen haben mufs, geht schon daraus hervor, dafs 
uns sein Werk in einer so stattlichen Anzahl von Abschriften 
aus dem 15. Jahrhundert erhalten ist, dal's weiter W. Caxton 
dreimal den Burghschen Cato druckte und noch im 16. Jahr- 
hundert W. Copland eine Neuausgabe (London 1557) für loh- 

' Dagegen verspricht wenig, dals Burghs Bear])eitung wie das lat. 
Original zunächst für die Jugend bestiuunt war, wie Caxtons oben heran- 
gezogene Bemerkung, sowie die häufig als bequemes Füllsel gebrauchte 
Anrede t)i)i childe, mij sone und dergleichen lehrt. Pafste doch auch 
manches darin wenig für Kinder. 



über Benedict Burgh.s Lel)en und Werke. 45 

nend hielt, und dafs endlich um die Wende des 15. Jahrhunderts 
der kunstsinnige (fünfte) Graf Henry Algernon Percy von 
Northumberland (1478 — 1527) eines seiner Schlösser in York- 
shire mit Sprüchen aus Burghs Version zieren liefs (vgl. Anglia 
XIV, S. 489-493 und Archiv f. d. St. d. n. Spr. XC, S. 29H f.). 
An Handschriften, die mehr oder weniger vollständig den 
Burghschen Cato enthalten, sind mir 24 bekannt, alle aus dem 
15. Jahrhundert und zwar meist aus der zweiten Hälfte desselben 
stammend. Ihrer Textgestalt nach scheiden sie sich in zwei Haupt- 
gruppen: Eawl. C. 48, F. 32, F. 35; Un. Libr. Cambr. Hh. IV. 
12 und Harl. 172 auf der einen Seite (Gruppe «); ihnen gegen- 
überstehend und ebenfalls wieder in zwei Gruppen zerfallend: 
Chetham B. 7. 6; Trin. Coli. Dublin E. I. 29; Harl. Uli; Arim- 
del 168 (= Gruppe /i) und Hunterian U. 4. 17; Raine MS.; 
Un. Libr. Cambr. Ee. IV. 31, Ff. I. 6, Ff. IV. 9; Pepys 2006; 
Cosins MS. V. 2. 14; Huth MS.; Harl. 271; 2251; 4733; 7333; 
Add. 34193; Royal 18. D. 2; Peniarth MS. (=3 Gruppe )')• Dem 
Original am nächsten steht die Gruppe a, deren besten und 
ältesten Vertreter wir in dem Rawlinson MS. C. 48 zu sehen 
haben, das nach dem bekannten Handschriften kenner Madan 
'about 1440 — 1450^ geschrieben ist. Diese Handschrift habe ich 
daher bei dem kritischen Texte dieser Version zu Grunde gelegt, 
den ich unter Heranziehung des gesamten handschriftlichen und 
gedruckten Materials für meine Schrift über die englischen Cato- 
Bearbeitungen fertiggestellt habe.' 



' Manches, das ich hier nur andeuten konnte, findet sich dort näher 
begründet. — Über Burghs Sprache sei hier nur bemerkt, dafs bezüglicli 
des Endsilben-e für ihn — auch z. B. für Ashby — folgende Gesetze 
gelten: (1) Abgesehen von dem für die dritte Silbe nach dem Hauptton 
geltenden Synkopierungsgesetze (Mors bach, Me. Gr. ij 72) ist jedes durch 
einen auslautenden Konsonanten geschützte e noch zu sprechen; soge- 
nannte synkopierte Formen der 3. Pers. Sing, sind Analogiebildungen 
nach altererbten Zusammenziehungen wie stant u. s. w. (2) Jedes e im 
absoluten Auslaute ist verstummt; eine Ausnahme scheinen die Formen 
zu machen, die fakultativ auf ein n ausgehen konnten (Inf., Partie, 3. Pers. 
Plur., Adverb), bei denen es indes zweifelhaft ist, wie weit das e noch 
auf der Zwischenstufe der Nasalierung stand oder gestanden hatte und 
sich darum länger erhielt, oder ob nicht überall, wo man das e im Rhyth- 
mus als Silbe benötigt, die Form auf -en einzusetzen ist. — Für die All- 



46 Über Benedict Burghs Leben und Werke. 

Versuchen wir nun, der Cato -Version ihren Platz in Burghs 
Leben anzuweisen, so finden wir leider, dafs der sich scheinbar 
bietende schöne Anhaltspunkt, Caxtons Angabe, dafs der Cato 
'for the erudicion' William Bourchiers, des ältesten Sohnes jenes 
Henry, ersten Grafen von Essex (1406 — 1483), geschrieben sei, 
uns im Stich lälst, da wir nämlich weder wissen, wann der Sohn 
geboren war, noch wann der Vater heiratete. Eine obere Grenze 
dürfte uns indes das Alter der besten Handschriften geben, 
welche ja noch in das Ende der ersten Hälfte des 15. Jahr- 
hunderts zu fallen scheinen (ca. 1440 — 1450).' Da diese nun 
schon nach Ausweis ihrer Textgestalt durch mehrere Zwischen- 
stufen gegangen sein müssen, darf man wohl annehmen, dafs die 
Abfassung des Originales einige Zeit vorher fiel, also etwa zwi- 
schen 1430 — 1440. Da in diese Zeit, wie wir oben wahrschein- 
lich zu machen suchten, Burghs Vikariat in Maldon fällt, steht 
mit dieser Datierung im schönsten Einklänge die Angabe jener 
beiden Handschriften, die den Verfasser als 'vicarius de Maldon' 
bezeichnen. Zu demselben Resultat gelangen wir durch die Er- 
wägung, dafs Burgh, wenn er wirklich Grammar Master in 
Oxford gewesen ist, sicher bei seiner Lehrthätigkeit den latei- 
nischen Cato gebraucht hat und dadurch zu dem Plane einer 
Cato-Ubersetzung angeregt sein mag. Dies würde die Entstehung 
nach 1433 setzen, dem Jahre, in welchem ihm die Magisterwürde 
verliehen wurde. Recht gut könnte dazu auch das mutmafsliche 
Alter des jungen William stimmen: Nehmen wir an, dafs sein 
Vater, dessen Geburtsjahr, 1406, feststeht, in dem damals keines- 
wegs frühen Alter von 20 Jahren geheiratet habe, so könnte 
sein Sohn sehr wohl im Alter von 10 Jahren, 1437 oder auch 



tagssprache hat dies Verhältnis wohl schon um 1400 gegolten; die Kuust- 
tradition hielt freiUch etwa ein Vierteljahi'hundert länger au fakultativer 
Lautung der nicht gedeckten e fest. 

' Diese Eutstehungszcit nimmt Madan, wie oben gesagt, für das 
Rawl. MS. C. 48 an. Aber auch Eawl. F. ;}5 gehört nach ihm ins 'second 
quarter of the XVth Cent.' Um die Mitte des Jahrhunderts scheinen mir 
Marl. 172 und Hh. IV. 12, vielleicht auch Ee. IV. 31 (von Wright sogar 
'about 1430 — 1440' gesetzt) entstanden zu sein, und sicherlich noch im 
dritten Viertel: Harh 116; 2251; 4733; 7333; Rawl. F. 32; Cosins Ms.; 
Raine; Chetham und Hunteriau. 



über Benedict Biirghs Lol)en und Werke. 47 

ein wenig früher, Burghs Unterricht in Oxford genossen haben.' 
Nach allem ist es vielleicht nicht 7A\ gewagt, unsere Cato -Version 
etwa 1438 — 1440 zu setzen.- 

Das an zweiter Stelle Burgh beigelegte Gedicht auf Lydgate 
ist uns nur in einer späten Abschrift^ (1558) von der Hand 
John Stowes im Addit. MS. 2 97 2 9, fol. 6 erhalten. 

Es ist eine Art Huldigungsepistel, die der junge Dichter 
voller Bewunderung und Verehrung an den hochgeschätzten Alt- 
meister sendet, mit dem er, wie die Verse 36 f. ausdrücklich be- 
merken, bisher noch nicht in persönliche Beziehungen getreten 
ist. Als Ort der Abfassung nennt uns der Dichter im V. 43 f. 
jene schon erwähnte Prämonstratenser-Abtei Bileigh bei Maldon. 
Auch den Tag erfahren wir aus V. 50 ff. — es war der 11. De- 
zember — , leider aber nicht das Jahr. Doch gehört das Gedicht 
höchstwahrscheinlich zu Burghs ersten poetischen Versuchen (vgl. 
besonders die Eingangsworte und V. 3() ff.) und mag sehr wohl 
in jene Zeit fallen, in der wir ihn uns als Vikar von Maldon 
(etwa 1433 — 1440) dachten,'» Gleichwohl gehören diese acht 
Strophen inhaltlich wie formell zu seinen erfreulichsten Leistungen. 

Gedruckt wurde das Gedicht bereits 1894 von R. Steele 
a. a. O. S. XXXI f., doch in so mangelhafter^ Weise, dafs ich 



' Was wir sonst von William wissen, widerspricht dem nicht: Im 
Jakrc 1460 wurde er Constable of the Tower (Ramsay, York and 
Lancaster II, 230) und heiratete 1400, also mit etwa 39 Jahren, die 
Schwester der Königin, Anna Wydevillc, die bereits zweimal vermählt 
gewesen war (ib. II, 160 u. 321). Am 14. April 1471 fiel er in der Schlacht 
bei Barnet. 

^ Wartons Datierung 'about the year 1480, or rather before' f ulst wohl 
lediglich auf Burghs Todesjahr (1483). Goldberg (S. 47) setzt die Ent- 
stehung 'zwischen 1401 — 1405', was dann Brandt in Pauls Grundr. II, 
S. 090 wiederholt. 

^ Das Entstehungsjahr der Hs. teilt uns Stowe selbst mit auf fol. 288 v: 
'This boke perteynythe to John Stowe, and tvas by hym toryten in ye yere 
of otvr Lord. M. d. Iviij.' 

' Steele setzt es ohne weitere Bemerkung in die vierziger Jahre. 

^ Zur Bequemlichkeit der Besitzer von Steeles Buch seien seine Ver- 
sehen hier zusammengestellt: Die Hs. liest Mst' (statt Mas'-.); ye (st. ye) 
1. 4. 19. 38. 45. 48; never (st. nevar) 4; elicon (st. Elicon) 7; founde (st. 
formde) 8; o/" (st. Of) 9; yorge (st. Oorge) und ormogenes (st. ermogenes) 
10; nat (st. Nat) 11; and (st. S) 13. 27. 29. 53; virgil (st. virgile) 15; 



48 Über Benedict Burghs Leben und Werke. 

hier noch elomal einen Abdruck folgen lasse, der genau die 
Handschrift wiedergiebt, nur, wie ich es auch weiter unter thun 
werde, die Abkürzungen durch Kursivdruck andeutet, sowie Satz- 
zeichen und grofse Buchstaben regelt.* 

M-ttister Burgh in je prays of John Lidgate, [written out of 
Maister Hanlay bis] | booke, dwelyng at WyndsorJ 

I. 
Nat dremyd I in je mownt of Pernaso, 
2 Ne dranke I iievar at Pegases welle; 

The pale Pirus^ saw I never also; 
i Ne wist I never, where je muses dwelle; 
' Ne of goldyn Tagus^ can I no thynge teile; 

6 And to wete my lippis I cowde not atteyne 
In Cicero or Elicon sustres tweyne. 

IL 
8 The crafte of speche, that some tyme founde was 

Of the farüous philosophers moste'* perfite, 
10 Aristotell, Gorge and ^rmogenes^, 



porcyus (st. Porcyus); mareyan (st. maryean) 20; stace (st. Stace) 21; 
seyne (st. peyne) 22; vereay (st. verray) 24; blisfull (st. blisful) und goldyn 
(st. golden) 31; wer (st. were) 32; heven (st. heuen) 32; A (st. di) 34; god 
(st. Qod) und Maister {at. maister) 36; yperborye (st. Yperborye) 48; Phebits 
(st. phebus) und dryven (st. driven) 51; fowre (st. four) 53; war (st. tvas) 
und a leven (st. aleven) 54. Aufserdem druckt Steele u statt to in mownt 
1.45; abowtehl; fIowris2S; yowr 37.4:2 (zweimal), bß; lawreAh; freilich ist 
u vor r nur durch das Parallelstehen der beiden Striche von w zu schei- 
den. Endlich ist am Schlüsse hinzuzufügen: Explicit per Maghtrum burgh 
ad Joannem lidgate. Eine stattliche Zahl von Versehen in acht Strophen! 

* Eine Vergleichung der Druckbogen mit den Originalen im Britischen 
Museum habe ich Herrn J. H. Jeayes zn verdanken. 

' Die eingeklammerten Worte zeigen die obere Hälfte der Buchstaben 
vom Buchbinder abgeschnitten ; doch machen die stehengebliebenen Füfse 
obige Lesung ziemlich unzweifelhaft, die zudem durch die Analogie der 
übrigen Gedichte der Hs. bestätigt wird. Vgl. fol. 6v: owt of msäster 
Harüays booke; fol. 10 v: tvriten out of maister Pkilippes boke; fol. 16 r: 
wryten owt of mastar Stantons boke u. s. w. Damit wird hinfällig, was 
Steele (S. XVII) an diese Stelle anknüpfend sagt: it would seem to have 
given some information con7iecting Lydgate tvith Windsor, from ichich we 
could have ßxed a date. — - Davor ein durchgestrichenes priu. — ^ Vgl. 
Ov. met. II, 251 : Quodque suo Tagus amne vehit, fuit ignibus, aurum. — 
"* Hs. noste. — ^ Hs. ormogenes. Der Reim ist unvollkommen, wenn man 
nicht Tonerhöhung des a annehmen wnll. Ich halte es aber für eine so 
späte Zeit für unrichtig, statt ivas die Form ives einzusetzen, wie Steele 
thut. Vgl. übrigens Morsbach, Me. Gr. § 87, Anm. 2. 



Übor Benedict Bnrghs Lobni iiiul Wirke. 49 

Nat have I. So I have lerid but a lite.'^ 
V2 As foi- my party thowgh I reprent I may go qwite" 

Of Tullius, Frauncis** and Quintilian, 
14 Fayne wolde I lere'-*, buti not conceyve can. 

IIl. 

The noble poete Virgil the Mantuan, 
iii Omere the Greke and Torqwat'" sovereyne, 

Naso also, that, sith this worlde firste ' ' be-gan, 
18 The marvelist transformynge all best'- can devyne, 

Terence ye mery and plesant theatryne, 
20 Porcyus, Liican, Mareyan and Orace, 

Stace, Juvenall and the lauriate Bocase, 

IV. 
22 All thes hathe seyne yowre innate sapience. 
Ye have gadred flowris in this motli mede; 
24 To yow is yeven the vereay'^ price of excellence. 
Thowghe they be go, yet the wordis be not dede: 
:> Thenlumynyd boke, where in a man shall rede 

Thes and nio, be in this londe legeble'*; 
28 Ye be the same, je be the goldyn bible. 

V. 

O yet I truste to be-holde and see 
30 This blisfull booke with je goldyn clasppes seven, 

Ther I wyll begyne and lerne myne abc. 
32 That wer my paradyse, that wer my heven, 

Gretar filicitie can 110 man neven. 
34 So god my sowie save, a! benedicite, 

Maister Lidgate, what'^ man be ye! 

VI. 

36 Now god, my maister, preserve yow longe on lyve, foi. 6v 
That yet I may be yowr prentice, or I dye; 

38 Then sholde myne herte at ye porte of blise aryve. 
Ye be the flowre and tresure of poise '^, 

40 The garland of ive and lawre of victorye. 

By my trowghte'^, and I myght ben a emperowr, 

42 For yowr konynge I shulde yowr heres honor. 



•^ Der Punkt vor So steht in der Hs. — ' Den offenbar zu langen 
Vers könnte man dadurch auf die normale Silbenzahl bringen, dafs man 
Irepent unterdrückte. — * D. i. Francesco Petrarca. — '■' Hs. davor durch- 
gestrichenes bere. — "* D. i. Torquatus Severimis Boetius. — " Zu strei- 
chen. — '- Es ist wohl all best oder wenigstens eines von diesen beiden aus- 
zulassen. Ist nicht auch mervelous einzusetzen? — " Zu streichen. — 
" Lies legihle; auch wohl besser is statt be. — '-'Besser uhat a. — '«Lies 
poesye. — ''' Lies troivtlie. 

Aitliiv f. n. Sprachen. Cl. 4 



50 Über Benedict Bürghs Leben und Werke. 

VII. 

Writen at thabbey of Bylegh, chebri'^ place, 
44 With frosti fingers and nothynge pliauwt, 

When from the high '^ hille, I men ye mownt-'^ Canace, 
4('. Was sent in-' to Briton the stormy Persaunt, 

That made me loke as lede and chaunge semblau?it, 
4« And eke ye sturdi wynde of Yperborye 

Made me of chere vnlusti, sadde and sory, 

VIII. 

50 The laste moneth, that men clepe Decembre, 

When Phebus chare was dryven a-bo\vte ye heven, 
•52 Yf we reken a-ryght and well remembre, 
Fowre tymes onys and aftar-ward seven, 
54 That is to sey, passid ther war days a-leven — 

Of the moneth, when this vnadvisid lettar 
5(i Writ was, but viüh yowr helpe here aftar bettar. 

Explicit 
per Magis^rum Burgh ad Joannem Lidgate. 

lu derselben Handschrift, auf obiges Lobgedicht folgend, 
steht das Spruchgedicht mit dem Titel ^1 leson to kepe loell ye 
tonge (Addit. MS. 29 729, fol. 6v— 7r), ein oft im 15. Jahr- 
hundert behandeltes Thema (z. B. Sloane MS. 2593, fol. 77 r = 
Reliq. Ant. vol. II, 167), das hier fünf Strophen hindurch in 
ziemlich geistloser Weise variiert erscheint. Der trockene, schul- 
meisterliche Alltagston des Ganzen ist völlig mit der Cato-Be- 
arbeitung in Übereinstimmung. Da die Verse bisher nirgendwo 
gedruckt sind, lasse ich sie hier folgen: 

A leson to kepe well ye tonge, owt of Maister Hanlays bocke. 

I. 

Fasse forthe, pilgrynie, and bridle well thy beaste. 
2 Loke not agayne for thynges ' yat may betyde; 
Thynke, what thow will 2, but speke 'with ye leaste; 

'^ Ghebri steht für chevri = iio. shivcry: vgl. me. clieueren, cJiiiiercn: 
ne. shiver. — Links neben dieser Zeile steht nochmals von späterer Hand: 
hilegh abbey. — '•' Der Vers wird glätter, wenn man das leicht uns Ditto- 
graphic zu erklärende high streicht. — '^" -w nicht sehr deutlich, aber sicher 
gemeint. — -' Vielleicht besser in oder the 7A\ streichen. — -^ So die Hs. 
für eleven mit der auch sonst häufigen Verdumpfung von unbetontem e 
zu a (d. h. einem o-ähnlichen Laute). 

' Hs. tliyngs. — - Hs. davor durchgestrichenes lyst. 



über Benedict Burghs Leben und Werke. 51 

Advise the well, Avho stondythe the be syde; 
Let not thyn hart \v/7// tliy tonge be wryde; 
Trust nevar to myche in fayre visagynge, 
For payntyd chere schapithe her to stynge. 

IL 
8 Behold thy seltie, or yat thow othar'^ deme; 
Be not to glade, when othar done amysse; 
Sey not all, that wolde the sothe seme; 
Thow knowist not yet, what thy fortune is; 
12 For ther is no creature^ on lyve i-wis, 

That stondyth sure; ther-fore I red, be wäre. 
And loke a-bowght for stombelynge in a snare. 

IIL 

Report nat mich an othar manwes"' sawe; 
16 Be aye a-drede to rere a wikkid fame; 

He shall dye be deathe aftar godes^ lawe, 

That here appeirith ony niannes'' name; 

Avyse the well therefore, or thow attame'^ 
20 Suche as thow nevar mayst revoke agayne; 

A good name loste is lost for aye certayne. 

IV. 
22 Pley not with pecus^ ne favell to thy fere; 

Prese^ thow nevar, yf thow do aftar me; 

The band is hurt, that bowrdythe with a brere; 

Favel farith ryght even as dothe the be; 
26 Hony-mowthed, füll of swetnys is she, 

But loke behynde and wäre ye fro hir stonge;'o 

Thow shalt have barme, and thow play \iith hir longe. 

V. 
Despreyse no wight, but effte thow may hym preyse, 
30 Nor preise so fer, but thow may discownnende 'i; 
Wey thy wordes'- and them by mesure peyse; 
Thynke, the giltie may by grace amende; 
Thynke, eke the good may happe to offende; 
34 Thynke well all-weye, that, what man doth amysse, 
Thow hast or art or may be as he is. 

Explicit to kepe thy tonge well 

per Mag*strMm Benedictu?» Burgh. 



^ Hs. davor durchgestrichenes passe. — ^ Hs. creture. — ^ Hs. nians. — 
" Hs. gods. — ' Durch Überschreiben gebessert aus attmjne. — ^ Darüber 
ist nochmals pecus geschrieben. Mir ist das Wort nicht klar. Entspricht 
es ne.pique 'Gereiztheit'? — '•• Lies Preise. — '° Vgl. Cursor Mundi 18115: 
To ded i said: 'quar es pi stang?' — " Im Oxf. Dict. erst seit 1494 be- 
legt. — '^ Hs. words. 

4* 



S2 Über Benedict Burghs Leben und Werke. 

Dem nur aus einer Haadschrift, Harleian 7 333, fol. 149v 
bis 150r (etwa aus dem dritten Viertel des 15. Jahrhunderts), be- 
kannten Gedichte ^A Cristemasse cjavie, Tilade hy maister Benet, 
Jioive god almyglity seyde to his apostelys, and, echon off tliem 
were bajjtisfe and none knetve of othir etc.' ist das Los zu 
teil geworden, dreimal abgedruckt zu werden, indem jedesmal 
der Herausgeber etwas bisher nicht Veröffentlichtes zu bringen 
glaubte: zuerst veröffentlichte es der verdienstliche Thomas 
Wright für die Percy Society unter seinen interessanten Speci- 
mens of Old Christmas Carols. London 1841, S. 28— 31 
ab; dann brachte es Furnivall in den Notes and Queries, 
4*'' series, vol. I, p. 455 f. (May 16, 1868), und endlich noch 
einmal E. Flügel in der Anglia XIV, S. 463-466 (1892). 
Leider sind alle diese Abdrücke nicht ganz genau,' und das mag 
eine nochmalige Veröffentlichung mit einigen Textbesserungen 
rechtfertigen. 

Es besteht dies Gedicht aus zwölf, Gott in den Mund ge- 
legten Chaucer-Strophen, deren jede sich an einen Apostel wendet, 
ihn mit Bezug auf seinen Märtyrertod preist und dann mit 
Worten wie Come on^ Petir, syt doione at my knee oder Com 
sit downe, John, tliis ])lace for the is mefe und ähnlichen, auf- 
fordert, sich zu seinen, Gottes, Füfsen niederzulassen. Augen- 
scheinlich ist das Ganze nach dem Muster solcher lateinischer 
Hymnen gemacht, wie sie am Feste der Aussendung der Apostel 
in der Kirche gesungen Avurden und von Mone 'Lateinische 
Hymnen des Mittelalters' als No. 666 — 669 und Dreves, Ana- 

' Der Beibehaltung der handschriftlichen Interjjunktion und hand- 
schriftlichen Verteilung der Majuskeln nach zu urteilen will Flügel uns 
ein genaues Bild der Hs. geben ; doch sind bei ihm folgende Fehler zu 
bessern: die Hs. liest Cristemasse (statt Christe-), Sös (st. Süs) Überschr., 
Docloure (st. Doetour) 8, prechowre (st. j)^^choure) 26, rivde (st. roodc) 2(J, 
suffrydiste (st. suffrydeste) 27, Barthyhneive (st. -nmws) 29, Aftre (st. Aftir) .SO, 
Constcmnce (st. con-) 83, ryglifivisoiesse (st. right-) ?A , Saunctus (st. Sanctits), 
Punkt hinter dem zweiten Thomas, suffredist (st. suffridest), in ynde (st. 
mynde) 36, ytt (st. yff) 37, certeyne (st. cleyne) 39, and (st. atie) 40, Matheiis 
(st. Mathias) 50, Vndir (st. Vnder) und Martyred (st. mart-) 59, Amnonyshing 
(st. Amin-) 67, Blessid (st. Blessed) 71, Cliosen (st. chosen) 72, vp on (st. 
vpon) und syne (st. kyne) 73, thy (st. thi) 74, irouth (st. fndh) 7S. — 
Wright macht zum Verfasser einen 'Maister Beuot ffoirc'. 



Ülx-r Benedict I)ura]is Leben niid Werke. 53 

Icota Hyninica V, S. 7-4 W. abgedruckt sind. Zugleich wird uiau 
aber auch, wie die Überschrift lehrt, eiu Weihuachts.spiel darlu 
sehen müssen, bei dem einer als Gott der Herr sich in die Mitte 
setzte und dann die übrigen unter dem Namen eines Apostels 
zu sich rief; also zugleich Volksbelustigung und Kern eines 
monologischen Mirakelspiels. Dals der in der Überschrift als 
Verfasser genannte Maister Beriet mit unserem Benet Burgh 
identisch ist, scheint mir sehr wahrscheinlich; jedenfalls spricht 
inhaltlich wie formell nichts dagegen. 

A Cristemasse ganie, raade by Maister Beiiet, howe god al- 
niyghty seyde to his apostelys and echon oft' tliem were baptiste and 
none knewe of othir etc. 

I. tT<ancfiti^ Petrus. ' 

Petir, Petir, prynce of aposteles all, 

2 Primat of the chirche and gouernore 
Of the flokke, O jiastor principall, 
Wliich for my love suffridest dethes showre, 
Conie have thy mede ordeyned for tliy laboure. 

ß Come on, Petir, syt downe at my knee; 
Here is a place preparate for the. 

II. Banctus Pauhis. 

8 Doctoure of ientiles, O pc/rfite Paule, 
By grace conuertid from thy grete erroure 
And cruelte, chaunged to Paule fro Sawle, 
Of fayth and trowth moost parfyte prechowre, 

V2 Slayne at Borne vndir thilke emperoure, 

Cursyd Nero, Paule,- sit downe in this place, 
To the ordeyned by purveaunce of grace. 

III. Sai/ctus Johannef^. 

Jon the crangelyst^, O virgyn pure, 
10 For thy clennesse and pure virginite, 

Crystes moder was co?;nnytte to thy eure; 

Exiled to Pathuios thui'gh cruelte 

Wrote '' the booke of goddis privitee; 
20 Of boylyng oyle venquysshing the heete. 

Com sit downe, John, this place for the is niete. 



' Die Namen der Apostel stehen in der Hs. links am Rande. — '^ Ist 
wohl besser zu streichen. — ^ Hs. t/ie wa?i(/clysf. — ' Vielleicht besser 
Thou wrote. 



54 Über Benodiot Burglis Lebeu und Werke. 

IV. Sanctus Andreas. 

22 Andrewe, myldist of othir seyntys all, 

To whoui for ineekenesse and ' mansuetude 
All worlr//y- swetnesse semed bitter gall, 
AVhos lustis all thowe dyd pleynly excliide, 

26 And in the crosse vndir Egeas rwde 

Thowe j^ufFrydiste deth remembring niy passion, 

Come nere, Andrew, to receyve thi guerdoun. foi. I50a 

V. Saucti^s Bartliolomeus. 

Blessid Barthylmewe, heven^^ blisse to wynne 
30 Aftre grete passion and bittre torniente, 

O myghty martir, right owte of thyn owne'' skynne 

Thow were torne and cruelly to-rent; 

For thy constaunce cowde not from feith be bent, 
34 Of ryghtwisnesse thi laboure most be qwyttc, 

Come, Barthilmewe, and right downe here thow sitte. 

VI. Saunctus Thomas. 

36 Thomas, Thomas, that suffredist deth in Ynde, 
Persid with a spere the feith for to susteyne, 
Harde of beleeve but ytt thow did vnkynde* 
By thyn hardnesse from mys-bylevys eej'teyne 

40 Many a sowie and so kept hem fro peyne; 
Syt downe therfore here in this bath of blisse. 
Welcome, Thomas, welcome to me y-wis. 

VII. Sanctus Simon. 

Seynte Simon, thow dyd the feith reherce, 
44 Taught my lawe and prechyd my doctrine 

Vnto the peple of the reame of Perce, 

Wher to tlie deth they dydden the diftyne; 

Therfore, Simon, by purviaunce divine 
48 Right here with me shall be thy dwellyng place, 

Sit downe, Simon, in the see of grace. 

VIII. Sanctus Mathias.' 

50 Mathy, chosen yn*» by very sort and grace 
Vnto the nu?Hbre of apostolacye, '^ 
AVhan cursid Judas has forsake his place 

' Dahinter ist for zu wiederholen. — - Hs. u-orly. — '' Offenbar zu 
streichen. — '' Der Vers ist mir so unverständHch. Ich möchte vnkyndc 
in vnbynde und Ina in with ändern. — ^ Hs. Matheus. — "^ Zu streichen. 
— ' Dies Wort finde ich nirgendwo sonst belegt, auch im Oxf. Dict. 
nicht. 



UIkt Beiiedii't lUirjilis T.elx'ii und Worke. "jö 

Thiirgli liirf falshede und wrecehyd ' trccherye; 
AI Tliy parüte lyfe bronght tlie to prflaeye, 
Tliy blyssyd lif and jwrfite gouernaunce 
Vnto this seete shall tlie now a\^aunce. 

IX. Sanctns Jac'ol)u,s. 
James, bvother to Jobn, niy frend so dere, 

58 Preching niy peeple in the lande of Ynde, 

Vndir Herinogenes martyred thow were; 

Thy counstaunce shall neuer be sette be-hynde, 

Of hevens blysse thowe shall all foysen fynde, 
•'2 Conie ?^itte down, beere right- in this place of blisse, 

Whicb for thy mede to tbe ordayned is. 

X. Sanctiis Philippus. 

64 Philippe thowe preched peple of Sythye 
By parfyte doctrine the feith to '^ susteyne, 
In trewe byleeve howe they shuld niultyplye, 
A'/?nnonyshing theire erroure to restreyne, 

68 Wherfore there'^ thowe suffryd^ passion and peyne; 
And for thy passyon and sufFeraunce 
Come sitte downe here** in this place of plesaunce. 

XI. Sanctus Barnabe. 

71 Blessid Barnabe, electe by grace divine 

To be oon of the chosen companye 

And sitte vp-on the seetes twelfe in sync'^ 

Of thy triu';;iphe laureat and victorie; 
75 Come and receivc reward of glorie^, 

Come sitte here in this seete celestiall 

For reward of thi palme victoriall. 

XII. Hanetus Matheus. 
78 Älathewe, thow scribe of trouthe and verite, 

Labouryng in the wyne^ of Scripture, 

Wyne of doctrine broching "^ gret plente, 

By grete tribulacion and reddure 
S2 Sufirid •' passion, worthi to endure 

Etemally in blisse for thy greete " constaunce, 

Come and reioice thyne owne inheritaunce. 

' In der Hs. durchgestric-hea, und cursid(l) von anderer Hand darüber- 
gesetzt. — - Zu streichen. — ^ Besser for to. — ' Wohl zu streichen. — 
•' Lies suffrydest, s. oben V. 4, 27, ?,''<. — '^ Wohl zu streichen. — ' So 
(-— sign), und nicht kijne (Flügel) oder fync (Wright) liest die Hs. — 
** Ist hier thy glorie zu lesen? — '■■ Lies wyne-yard. — '" In dieser Bedeu- 
tung ('verzapfen') im Oxf. Dict. (s. hroach^ 4, b) erst seit 16oU belegt. 
Absolut gebrauchtes yret plente findet sich z. B. auch bei Chaucer, CT. 
B. OÜ55. — " Zu streichen. 



56 Über Benedict Burghs Leben nnd Werke. 

Weiterhin wird unserem Burgh zugeschrieben die Vollendung 
einer Übersetzung der im Mittelalter viel gelesenen und ver- 
schiedentlich auch ins Englische übertragenen ' pseudo-aristote- 
lischen Secreta Secretorum, die von J. Lydgate unternommen 
und auch zu zwei Dritteln durchgeführt war, als der Tod ihm 
die Feder aus der Hand rifs. Von dieser Lydgateschen Version 
nebst Fortsetzung sind mir folgende Handschriften bekannt: 

1) Sloaue 2027, fol. 53r— 92v, 

2) Sloane 2464, fol. Ir— 65v,-^ 

3) Lansdowne 285, fol. 152r— 196v (vor 1469 geschrieben), 

4) Harleian 2251, fol. 188 v— 224 v, 

5) Harleian 4826, fol. 52r— 81r,-^ 

6) Arundel 59, fol. 90r— 130r (ca. 1470), 

7) Additional 14408, datiert 1473,'' 

8) Land Mise. 416, fol. 255 r— 287 v, nach 25. Okt. 1459 
geschrieben, 

9) Land Mise. 673, fol. Ir— 73v, 

10) Ashmole 46, fol. 97r-163r, 

11) Lord Ashburnhams MS. 132 ) vgi. Historicai mss. commission, 

12) Lord Ashburnhams MS. 134) sui Keport. App. m, s. i06b. 
Herausgegeben wurde das Gedicht, aber in völlig ungenügen- 

* S. Steele a. a. O. S. XIII. J. Youngs Übersetzuug ist aul'ser 
Rawl. B. 490, fol. 28v— 72r auch in Lambeth 633 enthalten, J. Shir- 
leys aul'ser Adil. 5467 auch in Ashmole 59, fol. Ir — 12v. Steele 
nennt ebenfalls nicht die beiden Handschriften Ashmole 396 fol. Ir — 17r 
und Laud Mise. 685, fol. 5r— 57v, welche Prosaversionendes 15. Jahr- 
hunderts enthalten. Ob diese mit einer der von Steele vermerkten Über- 
setzungen identisch sind, kann ich nicht augeben. 

- Steele setzt diese Hs. 'about 1450', ohne zu bedenken, dafs nach 
ihm selbst ja das Werk erst nach 1452 vollendet sein kann. 

•' Geschrieben ^about 1490' sagt Steele; dies ist entschieden zu spät; 
bestimmt gehört die Hs. noch ins dritte Viertel des 15. Jahrhunderts, 
etwa um 146(i. 

'' Zu dieser Hs. bemerkt Steele: it ... secii/s to represent the source 
of the other copies. Dafs dies grundfalsch ist, lehrt schon ein oberfläch- 
licher Vergleich der Handschriften. Vielmehr zerfallen diese augenschein- 
lich in zwei Hauptgrupi^ten : (Sloane 2464 -(- Ashmole 46) -f- Laud 673 
und Harleian 4826 auf der einen Seite, die ülirigen auf der anderen. Von 
den letzteren stehen sich wieder Arundel 59 und Harleian 2251 besonders 
nahe, deren Vorlage mit Addit. 14408 und Laud 416 auf eine gemeinsame 
Quelle zurückzugehen scheint. 



über Benedict Riirulis Leben und Werke. 57 

der Weise, von Robert Steele für die EETS. Extra Ser. LXVI 
(London 1894): Steele hat einfach das Sloane MS. 2464 ab- 
gedruckt, ohne auch nur den Versuch zu machen, die in dieser 
Handschrift verderbten Stellen durch Heranziehung des übrigen 
handschriftlichen Materials aufzuhellen.' Die kurze Einleitung 
ist zudem flüchtig hingeworfen und wimmelt von Fehlern, beson- 
ders in dem sprachlichen Teile.- 

Die uns hier beschäftigende, jedenfalls nach einer franzö- 
sischen'^ Vorlage gearbeitete Version der Secreta Secretorum ent- 



' Nur ein Beispiel mag erwähnt werden : V. 1543 lautet in Sloane 2464 : 
With Petir Petrarlce of Eethonjk no colours. Die Anmerkung zu der Stelle 
fragt: 'Who is thi's Petir? Burgh hnew that Petrarch (1304—1374) tvas 
called Francis' (S. 110). Hätte Steele nun die anderen Handschriften zu Rate 
gezogen, so würde er gesehen haben, dafs die MSS. Ar. 5!) und Harl. 2251 
das zu erwartende Frauneis bieten, während Lansdowne den Vornamen 
ganz ausläfst (in den übrigen Hss. fehlt die Stelle). Eine genauere Be- 
trachtung des Verses selbst hätte ihm dann gezeigt, dafs dieser einen Takt 
zuviel enthält und alles in Ordnung ist, wenn man Petir ganz fortläfst. 
Offenbar war es durch Dittographie entstanden und jenes Frmmcis daraus 
korrigiert. — Im allgemeinen scheint mir auch das Laud MS. 6 73 dem 
von Steele abgedruckten vorzuziehen zu sein. Ich hebe nur folgende Stellen 
der Fortsetzung aus, wo die Laud-Lesart sicher vorzuziehen ist: V. 1668 
membnjd Sloane j memhir Laud; 1698 reysed] receyved; 1789 mylk] myl. 
Vgl. Steeles Anmerkung: mylk seems to be a mistake of Burgh' s.O.) Nein, 
nur der Hs.; 1905 Überschrift hio/rynges] knowyng; 2004 ovir] cO ovir; 
2055 bemjghj (Druckfehler?)] benygnely; 2102 puttyng] perimjtfyng ; 2147 
oicylle (Druckfehler?)] owith; 2193 tcys] tvys db; 2211 thyn tresours] of 
thy tresour; 2249 tico] to 'zu'; 2262 That he] He that; 2294 ffor many and 
vnkouth circzimstaunce] for many vnkouth in diicers cireumstaunce ; 2271 
Corrupt on] cornipcion; 2414 to] in to; 2407 foly] folily; 2422 woodyes] 
u-oodes; 2551 and] and of; 2586 in voys] cnvious; 2651 signe] is signe; 
2687 litel] litil paeis; 2717 of] alle. 

- Z. B. wufste Steele aus Schicks Ausgabe des Temple of Glas, dafs 
•French nouns are generally sounded with e mute: aber, man höre, was er 
für 'French nouns' hält: shadice 402, folwe 696, malwe 1611, morwe 1807! 
Und so geht es weiter fort. Ganz unverständlich ist mir dem gegenüber 
der anmafseude, sogar beleidigende Ton, den Steele demjenigen seiner 
Vorgänger gegenüber anschlägt (vgl. S. XXI, XVIII, XVI), dem er, wie 
die Lydgate-Forschung überhaupt, das meiste zu verdanken hat. 

^ Diese ausfindig zu machen, wäre ebenfalls Steeles Aufgabe gewesen. 
Statt dessen begnügt er sich mit der vagen Bemerkung: The French text 
in Harleian 219, is the sort of copy that uotdd haue been placed at Lyd- 
gate's disposal (S. XV). 



58 Über Benedict Buruhs Leben und Werke. 

hält 390 Chaucer-Strophen, von denen die ersten 213 von Lyd- 
fjjate geschrieben sind. Dann folgt in allen Handschriften der 
Satz: Here deyed this translatour and nobil jjoete: and the 
yonge foloivere gan his jjvolor/e on this ivi/se. Steele hält es 
stillschweigend für ausgemacht, dafs unser Burgh dieser 'Nach- 
folger' war, wie schon Warton und Ritson annahmen. Indes ist 
dies keineswegs sehr sicher und stützt sich, soweit ich sehe, nur 
auf zwei minderwertige und zudem auf eine geraeinsame Vor- 
lage zurückgehende Handschriften: Harl. 2251, fol. 210 r und 
Arundel 59, fol. 115, welche zu jener Einschaltung noch hinzu- 
fügen; per Benedictnm Bnr<jh. Einiges spricht sogar entschieden 
gegen Burghs Verfasserschaft der Fortsetzung. Vor allem fällt 
unserem Cato gegenüber, der ja auch kein Muster in metrischer 
Hinsicht ist, eine grofse ünbeholfenheit und Armut in den 
lieimen auf: fast drei Viertel aller Reime werden durch roma- 
nische Suffixe wie -our^ -oun, -ons, -alle, -le u. s. w. gebildet. 
Sehr grols ist zudem die Zahl der Notreime unbetonter Endun- 
gen, von denen sich in Cato kein einziges Beispiel findet: z. B. 
toith-drawith : engendritli 1890; egir : ivedir 1707; frutys : 
hraunchys 2373; venym : ivyn 1988; discretly : foly 2352; 
body : flesshy 2686; officeer : inateer 2234. 2360. 2388; eher: 
artificeer 2093; neer : officeer : sylocer 2210; mateerys : massa- 
geerys 2339; archeeryt^ : steerys 2430; here : spokere 2611; 
secrei's : lettrees 2324 u. s. w. Auch Assonanzen kennt der Cato 
nicht wie tyme : fyne 1602; recm : men 2395; knee : slevys{l) 
2668; o<in : ho)-n 2136; heg<(n : nigram 1883; man : wysdam 
2175. Eudlich Lautliches, das sich im Cato nicht findet: benigne : 
signe : hiayntene^ 2287. 2616. 2679; mynde : to sende : condis- 
cende 2364; nördliches: feynes (3. sing.) : peynes (plur.) : reynes 
(pl.) 1748; Verstummen des gli vor Konsonanz, daher igh : i, 
z. B, delight : rigJit : appetight 2231; lohyte SveilV: right 2590; 
yygJit : Hght : vomyglit 1612; tcyght 'Wesen' : appetight 1904 
(der Cato reimt -Igh- nur unter sich). Alles dies spricht doch 
recht schwer gegen Burgh. Freilieh mag einiges auf Rechnung 



' Solche Reime von i : ö, ursprünglich für den Norden charakteristisch 
(s. Luick, Unters., § -IKJ. 4G5. 18?.. 4^-2. A()S), finden sich freihch auch bei 
Lydgate, s. Schicks Tcmple of Glas S. LXI. 



über Benedict Ruriilis Leben und Werke. 59 

des spröden Stoffes zu setzen sein, den geniel'sbar darzustellen 
selbst einem Lydgate nicht gelungen ist. Die zahlreichen fran- 
zösischen Reime könnten zudem aus der Quelle bewahrt sein. 
Für eine Entscheidung der Frage könnte vielleicht der Versbau 
Anhaltspunkte geben; indes kann dies Kriterium nicht eher zur 
Anwendung gelangen, als bis uns ein kritischer Text des Ge- 
dichtes vorliegt. 

Da Lydgate über der Arbeit gestorben ist, wird eine Datie- 
rung des Werkes erst dann möglich sein, wenn wir eine be- 
stimmtere Ansicht über Lydgates Todesjahr gewonnen haben. 
Sicher lebte dieser noch 1449, wie wir aus der bei Steele mit- 
geteilten Zahlungsurkunde No. XIII (S. XXX) ersehen. 

Das an letzter Stelle aufgeführte 'ABC des Aristoteles' 
wurde zuerst von J. Ritson unserem Burgh beigelegt, dem sich 
später E. Brock (bei Wartou ed. Hazhtt 1871. Vol. III, S. 134) 
und R. Steele anschlössen. Mir ist dieses allitterierende Alpha- 
bet von Moralsprüchen bisher in folgenden Handschriften zu 
Gesicht gekommen, wird sich aber wahrscheinlich auch noch in 
anderen finden: 

1) Hl = Harleian 541, fol. 213 r, 

2) Ho = „ 541, fol. 228r, 

3) H3 = „ 1304, fol. 103 r, 

4) H, = „ 1704, fol. 94r, 

5) H5 = „ 5886, fol. 90 V, 

6) L =3 Lambeth 853, foL 30v— 31v, 

7) R =3: RawUnson B. 196, fol. 110 v, 

8) D = Douce 384, fol. 3r (Anfang fehlt), 

9) C =^ Univ. Library, Cambridge, Ff. V. 48, fol. 8v— 9r. 
Es sind dies sämtlich Abschriften, die in der zweiten Hälfte des 
15. Jahrhunderts augefertigt sind.' Die Handschriften Hg und 
L sind von Furnivall im Babees Book {=^ EETS. XXXII, 
S. 9 und 11) abgedruckt, H3 von demselben in Qeene Eliza- 
beth' s Academy (= EETS. Extr. Ser. VIII, S. 65 ff.), H, von 
J. Strutt in The Sports and Pastimes of the Feople of Etig- 



' Furnivall setzt L 'ca. 1430', was mir entschieden zu früh scheint. 
Die Hs. Hj enthält überdies ein zweites stabreimendes Alphabet solcher 
Sprüche, welches von Furnivall mit abgedruckt ist. 



GO Über Benedict Burglis Leben und Werke. 

land. New Edition by W. Hone. London 1841. S. 398. Eine 
Kollation von H4 (mit L) giebt Brock bei Fnrnivall im Vorworte 
S. CXXVI. 

Wenn man diese Sprüche Burgh zuschreibt, so geschieht 
dies auf die Autorität einer einzigen Handschrift hin, des Har- 
leian MS. 1706, wo sie die Überschrift tragen: Here he-gynneth 
Ärysto[te]les ABC, made he mayster Benett. Ich habe aber 
grofse Bedenken, ob dieser mayster Benett wirkhch unser Benet 
Burgh ist. Denn wenn auch zwei von den nach dem stabreimen- 
den Laute alphabetisch aneinander gereihten Sitten- oder viel- 
mehr Warnungssprüchen, nämlich S})ruch J und L, sich inhalt- 
lich mit. Versen in Burghs Cato berühren, was bei der Art des 
Inhaltes wenig zu verwundern ist, so zeigen die übrigen weder 
inhaltlich noch im Wortschatze viel Ähnlichkeit mit der Cato- 
Bearbeitung. Die ganze Ausdrucksweise scheint mir aufserdem 
viel zu kernig und auch zu originell für den Verfasser unseres 
langatmigen Catos. Dazu kommt noch, dafs Burgh als echter 
Lydgate-Schüler sonst nur in Chaucer-Stropheu schrieb, während 
unser ABC entweder zu jener Nachblüte allitterierender Vers- 
kunst gehört, die 'im 14. und 15. Jahrhundert im nördlichen und 
nordwestlichen Mittellande, sowie den angrenzenden Distrikten 
Schottlands' heimisch war (Schipper, Grundr. der engl. Metrik 
S. 76 ff.) oder allitterierende Prosa darstellt. Nehmen wir noch 
hinzu, wie leicht ein Schreiber auf den Gedanken kommen konnte, 
dem Verfasser der allbekannten Cato-Version auch dieses ABC 
der Äloral zuzuschreiben, so werden wir gesteheu müssen, dals 
Burghs Autorschaft in diesem Falle höchst zweifelhaft, ja man 
kann wohl sagen, unwahrscheinlich ist. Strutt a. a. O. S. 398 f. 
fafst das Ganze als ein Unterhaltungsspiel auf, dem moderneu 
Reimspiel (Crambo) vergleichbar. Und in der That könnte es 
ursprünglich so gedaclit sein, trotz der Einleitung, die sich ja 
nicht in allen Handschriften findet und für die Aufzeichnung 
hinzugefügt sein mag, nach dem Muster anderer moralischer Ge- 
dichte (vgl. Furnivalls Babees Book I, S. 13. 16. 48. 299. 399; 
auch 11, S. 3. 6. 8. 16. 26). 



Ü1>0T Benedict 75iir<>lis Lel)en und "Werke. 61 



Anhang-. 



U r 1< u 11 d e I. 



(Patent Koll, 10 Edward IV. No. 526) 
[11. April 1470] 

l^e -prehenda data Biirgh 

Hex Omnib?/.s ad quos eic. ssihitem. Seiatis qwod de gratia 
nostra spcciali dedimi/.'^ et concessim«/.s- dilec/o C'apellauo nostro 
Mngistro Bened/c^o Burgh prebendam de Waltoii in capella 
iio.v/ra beerte Marie Magdalene infra Castrum nostrum de Brigge- 
north vacaiitem per mortem Magistv'i Walteri Peytewyii, vltimi 
prebeiidarii eiusde?», et ad no.s/ram collac^owem speetaMte??i 
habendmn cum suis iurib?/.f et ])ert\nentiis quibuscunqwe. In 
euius etc. testis Hex apud Welles xj. die Aprilis. 

per ipswm Regem. 

Et mandatum est decano et capitulo Capelle pred/c/e infra castrum 
prcd?c<?/m, q«od ips^/m Bened/c/«m ad preliendam pred^c/aln admit- 
tant et ei stallum in choro et locum in capitulo pred/c/e prebende 
pc?tiney;/c»/;, jDrout moris est, assignent, vt \)redictum est. In cuius etc. 
testis vt supra. 

U r k u n d e II. 

(Patent Roll, IG Edward IV. p. I, ni. 18) 

Pro Benedict 

Hex omnihus ad quos etc. salutem. Sciatis q«od de gratiii 
uostra. specmli dcdim^^s et concessin»^? dilec/'o Capellano nostro 
magistro Henedicto Burgb prebendam, quam Willielnms Mor- 
land clericus nupe?- obtinuit in libera Capella nos^ra sawc^i 
Stephani infra Palaciu??? nostrum Westxno)2asterieiise per ]ibe7'am 
resignaciowem ipsius Wdlieltni vacantem et ad nostram donac^o- 
nem spectantem habendmn cum suis iurib?^.? et perüno/tiis qui- 
buscunqwe. In cuius etc. testis Rex apud Westmo^as/cr/;?^/^ 
viij die Junij. 

per ipswm Regem et de data e^c. 

Et mandatum est Decano et Capitulo libere Capelle Hegis 
Hancti Stephawi infra Palaciu^i? Hegis y^^estnwnastericnse quod 
ip.5?nn Beiied/c/um ad prebendam predictam admittent et ei 
stallum in choro et locum in Ca2:)itulo prebende p7-edicte, prout 
moris est, assignarent ipswmq?^e in corporalem. possessione?« 
prebende p?-edicte cum suis iuribws et pertinew^/w quibuscunq?<e 
inducerent seu induci facerent. Testis vt supra. 



62 Über Benedict Burghs Leben und Werke. 

pro Nicho^ao Rawdon 

Rea; omnihus ad quos etc. salMtem. Sciatis quod de gratia 
nostra speaali dedimws et concessimi<5 Dilec^o nos^ro Nichofao 
Rawdon Capellano j^rebendam de Walton in Capella nos/ra 
heate Marie Magdalene infra Castrum no.s/rz/ni de Bryggenortli 
■per liberam resignacio?ieni magistr'i Benedic/i Burgh, vltimi 
Prebendarii, ibidem vacantem et ad nos/ram donaciowem spectan- 
tem habendam cum suis iuribws et pertmentiis quibuscunqw^. 
In cuius etc. testis vt supra 

per ipswm Regem et de data etc. 

pro Benedic/o Burgh 

HexOmmhiis ad quose/c.sahitem. kSciatisqModcumWilh'e/- 
mu^ Morland clericus Canonicus et prebendarius in libera 
Capella nostra sancti Stepha;?i infra palaciu^i nostrum West- 
monasteriense et Benedic^us Burgh, clericus, Canonicus ecclesie 
nosti'e Cathedralis ?,anct\ Pauli londonerms et Prebendarius 
j)rebende de Ealdlond in eadem, Prebendas et beneficia sua 
predicta intendant, vt asserunt, ad inuicem canonice pcrmutare, 
Nos de gxatia nos/ra specmli dict^im Canonicatum et preben- 
dam in libera Capella nostra predicta ad nos^ram donaciowem 
spectan^em ex causa permutaciowis huiui^modi faciende prefato 
Benedicto dedimi^s et concessini?<,s \\abendam cum suis iuribu.« 
et per\\i\entiis quibuscunque. In cuiu8 etc. iestis Jiex apud 
^estmonasteriimi. xvj die Junij. 

Et mandatum est decano . . . wie oben. 

Urkunde III. 

(Ancient Deeds C. 22(j9) 

Sciant p?Tsentes et futuri quod nos, Johanne>< Fray et 
Johannes Doreward sen«^or, tradidim?^s, dimisin^^s^, liberauimws 
et hac p?'esenti Carta nostra confirmauimMs WiUielmo, Abbati 
Monasterii beate Marie de Coggeshale, Bened^c/o Bui'gh clcrico, 
Thome Swattok clcrico et Johamii Worthy maneria nostra de 
Eyston' ad Turrim et Rothyng Eytroppe^ cum pertine^^^m nee 
non aduocaciones ecclesiarum maneriorwm predictorum in Comi- 
tatii Essex, maneria de Bildeston, Dryngeston, Hopton •^, Shel- 
land cum ■pertlncntüs, vini mesuagium_, ducentas acras terre, 
octo acran prati, sex acras pasture, tres acras bosci et duas (siel) 
raarcatös redditws cum perünentiis in Felsham'' et Geddyng 
ac aduocaciowes ecclesiarwm de Bildeston'* et Dryngeston in 



Ob gleich dem jetzigen Gute Eastou Lodge in Essex? 
Jetzt Aythorp Rothing in Essex. 
In Suffolk. 



über Boiiodict Burglis Leltou und Werke. 63 

conutotu Suffo//w Que nos predicü Johawwes Fray et Johannes 
Doreward coniunctuiii cum Johanne, Archie/>/.s'Copo ^horacensi, 
Johanne 'Eipiscopo Vy-Athonirnsi, WiWidmo Kpiscopo londonensi, 
Riccardo comite Warwick, lindtdpho Cromvvell, Waltc/-/o Bcau- 
cliamp milite, Johawwe Prentys clerico, Johanne Arundell clcr'ico, 
Philippe Iiigelfeld, W\\\ielmo Westwode clerico, WJlielmo Pal- 
iiier, Johanne Hay et Johanne Cornewaill iam defunctis nupev 
haöuini?<s ex dono et feofFiimento Rogen' Aston niilitis, Thoine 
Feryby clerici et Roberti Rykedon, ha&enda et tenenda omnia 
predic/a maneria, aduocaciones, mesuagiuw?, ducentas acras 
terre, octo acras prati, sex acras pasture, tres acras bosci et 
duas marcato.5 redditus cum pertinew/m prefatis Wilh'e/?«o Ab- 
bati, Benedict, Thome Swattok et Johanna Worthy heredibw-s 
et a^signatis suis impe?"pe<?mm de capitalibus dow^miis feod* 
illius per seruicia inde debita et de iure consueta. In cuius 
rei tesümo7iium huic p?-esenti Carte no.s/re sigilla nostra, [ap- 
pendi-]mMs [tesjtibws WiWiehno D[ore]ward Armigero, Ric- 

catxlo Doreward [ ]. Turnour, Will*e/?»o Copshel, Wil- 

\iehno Oldhalle et aliis. T)atimi sexto [ffebruarii regni regisj 
Henrici sexti post conquestum [Anglie tricesimo quarto oder 
quinto] Zwei Siegel. 

Das Datum der Urkunde ist durch das Umlegen der unteren 
Kante leider zerstört: einigermafsen lesbar, weil nur die obere 
Hälfte weggerissen, sind die Buchstaben -cesi- (in tricesimo), wo- 
durch also eine der Zehnerzahlen gesichert ist. Doch können 
nur zwei, nämlich vicesimo und tricesimo in Betracht kommen, 
da Henry VI. nur 38 Jahre lang regiert hat. Ebenso dürften 
die erhaltenen unteren Hälften von ff' den Monatsnamen ffebruarii 
ziemlich sicher stellen. Endlich ist in dem letzten Wort die 
untere Hälfte eines p oder q erhalten, wofür wir die Wahl zwi- 
schen primo, quarto und quinto haben würden. Die Erzbischöfe 
und Bischöfe, die kürzlich gemeinsame Mitbesitzer, jetzt als ver- 
storben bezeichnet werden, sind oflPenbari John Kemp, Erz- 
bischof von York (f 22. März 1453/54), John Staf f ord, Bischof 
von Bath (f 25. März 1451/52) und William Gray, Bischof 
von London (f Februar 1435/36). Also mufs jene Urkunde nach 
dem 22. März 1454 ausgestellt sein. Da Heniy VI. am 1. Sep- 



' Vgl. die betreffenden Listen bei W. 8tubbs, Eegistrum Öacrum 
Auglicanum (Oxford 1858), aus denen sich ergiebt, dafs nur die oben- 
genannten in Betracht kommen können. 



64 Über Benedict Burghs Leben und Werke. 

tember 1422 zur Regierung kam, war sein 31. Regieruugsjahr 
vom 1. September 1452 bis 1. September 1453, sein 34. 1455/56 
und sein 35. 1456, 57. Dies zusammengehalten mit dem frühe- 
sten, aus dem Todesjahre gewonnenen Termine verweist die Ur- 
kunde auf den 6. Februar 1456 oder 1457.* 



' Im Descrii^tive Catalogue of Ancient Deeds in the Public Record 
Office. London 1894. Vol. II, S. 501 ist das Datum als 6. Febr. 31 
Henry VI ergänzt. 

Bonn. Max Förster. 



Mittelenglische Vokaldehnung in offener Silhe 

und S t r e i t b e r g s D e h n u n g s g e s e t z. 



I. 

In neuerer Zeit ist die me. Dehnung betonter Vokale in offener 
Silbe lebhaft erörtert worden; insbesondere die Frage, ob auch die 
Vokale i- {y-) und u- daran teilgenommen haben, oder ob sie aus 
unerklärlichen Gründen davon ausgeschlossen gewesen sind. 

Ten Brink hatte gelehrt, dafs die Vokale in me. Wörtern, wie 
tvitefnj (= ae. witan), wike {= ae. wucu, wicu), sone (= ae. sunu), 
dore (= ae. dum), love (= ae. lufu) als 'schwebend', d. h. halblang 
oder zwischen Länge und Kürze schwankend aufzufassen wären 
(Chaucers Sprache und Verskunst § 35). Sweet und Morsbach behaup- 
teten dagegen, ae. i und u in offener Tonsilbe seien gar nicht gedehnt 
worden, sondern kurz geblieben (Sweet, History of English Sounds 
S. 167; Morsbach, Ursprung der ne. Schriftsprache S. 26, 181), und 
der letztere Gelehrte hat an dieser Ansicht, die wohl gegenwärtig 
noch als die herrschende bezeichnet werden kann, auch in seiner 
Me. Gramm. § 64 mit starrer Konsequenz festgehalten. An Wider- 
spruch hat es indessen nicht gefehlt. In Bezzenbergers Beitr. z. K. 
d. idg. Spr. XVI, 315 wagte ich zuerst, die Lautregel aufzustellen, 
dafs auch ae. i und u im Mittelenglischen gedehnt worden seien, und 
zwar zu geschlossenem e und geschlossenem o. Zu derselben Ansicht 
kam später, wie es scheint, ohne meinen Aufsatz zu kennen, F. J. 
Curtis in seiner gründlichen Lautuntersuchung über die mittel- 
schottische Romanze Clariodus § 361—386 (Anglia XVII) und, wie 
es scheint, auch Bülbring (Anglia Beiblatt VII, 69). Noch ein- 
gehender wurde das Problem von Luick in seinen Untersuchungen 
zur englischen Lautgeschichte S. 209 ff. und im Archiv f. n, Spr. 
Bd. XCVIII, S. 436 f. behandelt. 

Archiv f. n. Sprachen. CI. 5 



66 Mittelenglisclie Vokaldehnuug in offener Silbe 

Luick gelangte durch eine sorgfältige und scharfsinnige Unter- 
suchung mittelenglischer Reime und neuenglischer Dialekte zu einem 
Ergebnis, welches eine Art Vermittelung zwischen Morsbachs und 
unseren Ansichten darstellt : Dehnung von i- und ii- zu e und ö habe 
allerdings stattgefunden, aber nur in Nordengland, insbesondere auf 
nordhumbrischem Gebiet. Der ganze Süden aber habe kurze Vokale 
behalten. 

Das unzweifelhafte Verdienst von Luicks Untersuchung ist, dafs 
er die Dehnung für nordenglische Dialekte einleuchtend nachge- 
wiesen und gezeigt hat, dafs diese im Norden früher und konse- 
quenter eingetreten ist als im Süden. 

Aus dem von ihm selbst beigebrachten Material (vgl. besonders 
S. 220 ff., 266 ff.) geht aber doch hervor, dafs das Gebiet der Deh- 
nung viel weiter nach Süden reichte, als Luick zugiebt. Man mufs 
wohl fast das ganze Mittelland noch dazu rechnen (Towneley Myste- 
ries); ja selbst die Sprache Roberts von Gloucester (vgl. Pabst, Diss. 
§ 33 d) und die Osbern Bokenam's (Suffolk), ferner die ganz süd- 
liehen Legenden von Editha und Etheldreda (Wiltshire) scheinen 
Dehnung zu verraten. Und Luick selbst gesteht, dafs Formen wie 
door, week, die Dehnung des Vokals verraten, in allen Dialektgebieten 
zu finden sind. Warum also wird das Gebiet der Dehnung so ein- 
geschränkt ? 

Luick scheint mir, ebenso wie Morsbach, zu viel Gewicht auf 
die allerdings zunächst befremdliche Thatsache zu legen, dafs im 
Neuenglischen die meisten der in Betracht kommenden Wörter kurzen 
Vokal haben. ^ Diese Thatsache ist leicht erklärlich. 

Abgerechnet müssen zunächst solche Fälle werden, wie hither, 
thither, risen, driven, in denen nach allgemeiner Lautregel (Mors- 
bach, Me. Gramm. § 64) die Dehnung ebenso fakultativ war, wie 
z. B. in weatJter, heaven, besom. 

Bei anderen hierhergehörenden Wörtern ist die ne. Vokalver- 
kürzung in Anschlag zu bringen, welche gedehnte Vokale natürlich 
ebenso beseitigt haben kann, wie ursprünglich lange. 

Wenn neuenglische Wortformen wie droj) (^= ae. drojjo), frotlt 



' Auch in nördlichen Dialekten gilt jetzt meist die Kürze, wie aus 
den von Luick (S. 216 ff.) nach ElH« aufgestellten Listen hervorgeht. 
Der Gegensatz zwischen nördlichen und südlichen Mundarten ist von 
liuick künstlich konstruiert worden, wie noch gezeigt werden soll. 



und Stroitbergs Dehnungsgesetz. 67 

(=; me. frothe, lütnd. frod:a), rot (=: a,e.rotian), knock (— a,e. cnocian), 
crack (= ae. cracian), lap ( -z ae. lapian ?), tread (= ae. tredan), stead 
(= ae. stede), heget (= ae. hegietan), Thames {=: ae. Temese) nicht 
hindern, eine me. Vokaldehnung von o, a, e anzunehmen (vgl. Mors- 
bach, Me. Gramm. § 64, Anm. 3), so können auch Wörter wie pith, 
hü, rim, bill, din, shin, sieve, hip, wood, nut, son, come, love nur 
dann einer analogen Annahme für ae. i und u im Wege stehen, 
wenn es unmöglich ist, die neuenglischen Kürzen durch Rückverkür- 
zung zu erklären. 

Aber in jedem der in Betracht kommenden Fälle ist dies sehr 
gut möglich. Was wood, son, come, love betrifft, so hat schon F. J. 
Curtis in seiner Dissertation § 375 auf die genau entsprechenden 
Wörter good, do?ie, gum, glove aufmerksam gemacht, in welchen un- 
zweifelhaft eine frühere Länge gekürzt ist. Bei 'nut' kann Rück- 
verkürzung ebenso eingetreten sein, wie bei rot, heget. 

Im Nebenton {'hazelnuf, 'ivalmit', me. 'haselnote' , 'walnote') wird 
allerdings Dehnung nicht eingetreten oder frühzeitig beseitigt worden 
sein, ebenso bei den häufig gebrauchten Kompositis 'nutshell', 'mä- 
hroivn', 'nutmeg' (wegen der Position vgl. ne. Whitsundaij, husband, 
goshawk, shepherd, wisdom, witness). Da das Wort in Compositis 
wohl häufiger gebraucht wurde als für sich allein, so ist die Kürzung 
leicht begreiflich. Ein ne. stud kann ebensowohl einem ae. studu 
(me. stoodes Wycl.), als ae. stöd entsprechen. 

Die scheinbar häufige Erhaltung des kurzen ^-Lautes in ur- 
sprünglich offener Silbe entspricht genau der Thatsache, dafs im 
Neuenglischen verhältnismäfsig oft kurzes i durch Kürzung aus einem 
langen t- oder e-Laut entstanden ist. 

So läfst sich ne. hip (^^ ae. hype) ebenso auf ein me. hepe (neben 
hipe) zurückführen, wie das ne. hijy {^= ae. heope) nachweislich so 
entstanden ist. Man vergleiche auch ne. strip (= ae. strypan). 

Dafs ne. 'sieve' ältere Formen mit gedehntem Vokal voraussetzen 
läfst, ist von Luick selbst (Studien zur engl. Lautgesch. S. 211, 313) 
gezeigt worden. Die Form 'shin' erklärt sich am besten von dem 
Kompositum 'shinhone' aus. Kürzung vor Nasalen ist übrigens auch 
sonst genugsam bezeugt (linen, done, anon, gone, one, ten, plum, 
thumh (= ae. düma), crumh {= ae.crüma), scuni (= altnord. sküm) ; 
'shin of heef kommt ja auch mundartlich statt chine (afrz. eschine) 
of heef vor. 

Das Subst. din {--=^ ae. dgne, me. dine, dene) erklärt sich durch 

5* 



68 Mittelenglische Vokaldehnung in offener Silbe 

die ae. Nebenform dynn (Sievers, Ags. Gr. 2 § 262, Anm. 3). Das 
ne. hill, Schnabel {^=. ae. hile) kann auf Vermischung mit ae. hü, 
Messer, Schwert, beruhen. Übrigens hat ja hier Luick selbst auf eine 
im Oxford Dictionary belegte me. Form beele (bei Trevisa) hingewiesen 
(a. a. O. S. 267), welche jedenfalls nicht northumbrisch ist. Eine 
nachträgliche Verkürzung würde ihr Analogon haben in ne. silly = 
ae. s&lig, me. sely. 

In ne. rim (=: ae. rima, me. rime, reme) kann ebenso Kürzung 
vorliegen, wie in ne. thumh, crumb, thimble, ne. brim (obs.) = ae. 
breme. Der Anklang an das synonyme 'brim' (=z ae. brim) mag 
mitgewirkt haben. 

Bei ne. bit (= ae. bite) liegt offenbar frühzeitige Einwirkung 
des Partie, bitten, bit vor; hier dürfte allerdings infolgedessen über- 
haupt keine Dehnung eingetreten sein. Aber auch Rückverkürzung 
wäre möglich; vgl. ne. grit (greet) = ae. greot. 

Das me. ne. jnth (me. pithe) entspricht ae. pida (ursprünglich 
*piädat)', auch hier kann im Neuenglischen Dehnung vorhanden 
gewesen sein, die später beseitigt wurde, vgl. death, hreath, cloih. Dies 
Wort erscheint übrigens bei Chaucer schon als jnth, was auf eine 
starke ae. Nebenform schliefsen läfst. 

Wörter wie ne. prick, stick (ae. prician, stician) können natür- 
lich ebensogut auf me. preke, steke {prike, stike) zurückgehen, wie 
z. B. ne. sick, wick auf me. seek, weke (ae. seoc, weoca ') zurück- 
zuführen sind, oder wie ne. tick einem me. teke (lat. theca) ent- 
spricht. 

Die anderen Wörter, welche Luick für seine Ansicht anführt 
(dill, grip, quid, spit, stitch), übergehe ich, teils weil die ursprüngliche 
ae. Wortform nicht sicher ist, "^ teils weil allerhand analogische An- 
gleichungen stattgefunden haben können. 

Auch wenn die Belege mit kurzem Vokal noch häufiger wären, 
so würden sie ebensowenig gegen eine me, Dehnung der betreffenden 
Vokale sprechen können, Avie etwa die im Neuenglischen regelmäfsig 

• Dafs ae. weoca, und nicht weoca, wie Luick will, anzusetzen ist, 
dürfte aus der Vergleichung mit ahd. wiohha (Graff 1, 728), mhd. nhd. 
wieche hervorgehen. 

^ Bei diu, ae. dile z. B. ist es fraglich, ob das Wort nicht ursprüng- 
lich mit II anzusetzen ist ; vgl. ahd. Ulli, mhd. tille ; grip scheint zu einem 
Vb. me. grippen = mhd. gripfen zu gehören ; das Subst. siitch ebenso zu 
einem Vb. me. sticchen = ahd. stiechan. 



und Streitbergs Dehnungsgesetz. 69 

kurzen Vokal zeigenden Wortformen end, send, hand, sand, land etc. 
gegen eine me. Dehnung des e und a vor Nasal -|- Media etwas be- 
weisen können. 

Neuenglische Mundarten zur Aufhellung me. Quantitäten heran- 
zuziehen, wie Luick es gethan, erscheint mir wenigstens bei dem 
jetzigen Stande der Kenntnis etwas bedenklich. Einmal wegen der 
allgemeinen Neigung zur Kürzung langer Vokale, einer Neigung, 
welche wohl die meisten englischen Mundarten mit der gebildeten 
englischen Sprache teilen. Sodann, weil in dem so schätzbaren fünften 
Bande von AI. Ellis' On Early English Pronunciation nur wenige 
der in Betracht kommenden Wörter in Dialektaussprache regelmäfsig 
verzeichnet sind, und weil von diesen manche, z. B. son, love, durch 
die gebildete und die Kirchensprache beeinflufst sein können. ' 

Immerhin ergeben die neuenglischen Dialektformen einigen An- 
halt für die Entscheidung. Aber das Ergebnis unbefangener Be- 
urteilung ist doch ein wesentlich anderes, als das von Luick erzielte. 

Luick untersucht zunächst im Anschlufs an Ellis' Werk die 
ne. mundartlichen Entsprechungen von ae. abufan, lufu, cwnan, 
sunu, fugol, sugu. Er findet (Untersuchungen zur engl. Lautgesch. 
S. 216), dafs die Entsprechung des ö für u- in Ellis' Süden, Westen 
und Osten fast ganz fehlt, abgesehen von above; im Mittelland aber 
nur in den Gebieten vorkommt, die an den Norden angrenzen.^ 

Bei diesem Ergebnis ist zunächst absichtlich die Entsprechung 
von ae. duru, ne. door von Luick nicht berücksichtigt worden (vgl. 
S. 215), weil dies Wort durch die Schriftsprache beeinflufst sein 
könnte. Aber woher stammt denn die Schreibung und Lautung des 
ne. door, wenn nicht aus südlichen oder mittelländischen Mundarten ? 
Sollte dieses allgemein übliche Wort durch northurabrisch-schottische 
Aussprache beeinflufst sein ? 

Übrigens gilt ja bei diesem Worte in südlichen Dialekten öfter 
eine Aussprache mit ü, die von der schriftsprachlichen abweicht. 

W^enn ne. door nicht als beweiskräftig gelten soll, so können 
für die südenglischen Mundarten auch die Entsprechungen von love, 
come, son, welche kurzen Vokal zeigen, nichts beweisen, weil sie ja 
ebenfalls durch die recipierte schriftsprachliche Aussprache beeinflufst 
sein können. Was dem einen recht, ist dem anderen billig! 



' Insbesondere ist 'love' gewifs kein echtes Pialektwort. Das Volk 
BCheut sich in England ebenso wie in Deutschland, von 'Liebe' zu sprechen. 



70 Mittelenglische Vokaldehnung in offener Silbe 

Aber auch abgesehen von dieser, wie mir scheint, unberechtigten 
Eliminierung von ae. duru, kann ich nicht finden, dafs die Ent- 
sprechung des nie. ö für u im Süden und Mittelland so selten ist, 
wie Luick annimmt. Da ist zunächst (Ellis S. 106) in einer Mund- 
art von Hampshire (5, 3) die Entsprechung von ae. euman (Nr. 603) 
verzeichnet mit der phonetischen Schreibung (von A. Schröer): kohm, 
wobei oh den Vokal des frz. komme wiedergiebt. Ein Eingesessener, 
Mr. Manning, hat aber die Aussprache desselben Wortes als kooam 
angegeben. 

Da steht ferner ebenda, genau entsprechend, die Aussprache 
%ohn für ae. sunu verzeichnet, welche allerdings auf me. u, aber auch 
auf me. ö zurückweisen kann ; denn mit genau demselben Vokal 
wird auch dohn = me. ydoon gesprochen. 

Sodann ist (Ellis S. 93, Nr. 5, 1) die Aussprache des Vokals 
von son (=: ae. sunu) in einem an Hampshire angrenzenden Dialekt 
(Witney, Oxfordshire) durch übergesetzten Gravis als halblang be- 
zeichnet. Im Dialekt von Chippenham (Nr. 4, 1, Ellis S. 56) wird 
für above : hoov gesprochen. 

Im Dialekt von Worcester und Süd-Warwickshire wird son eben- 
falls mit halblangem Vokal gesprochen (Ellis Nr. 6, S. 114, 116, 
119). Für den Dialekt von Northamptonshire gilt dasselbe (S. 121). 
Endlich wird im Dialekt von West-Somersetshire ivood {=^ ae. 
ivudn) mit langem Vokal ausgesprochen (Ellis S. 155, nach Elworthy), 
und zwar genau mit demselben (dd), wie root, goose, spoon, moon etc. 
Überhaupt ist bemerkenswert, dafs die Qualität des Vokals in 
den in Betracht kommenden Wörtern regelmäfsig der des gekürzten 
geschlossenen me. 5 (in done, blood u. s. w.) entspricht. 

Von mittelländischen Dialekten hat Luick ebenfalls nur einige 
in Betracht gezogen: Lincolnshire, Ost- und Mittel-Lancashire und 
Süd-Yorkshire (Ellis Nr. 20, 22, 24). Die meisten Mundarten des 
Mittellandes sind in seiner Darstellung unberücksichtigt geblieben, 
obwohl reichliche Belege auch in diesen bei Ellis verzeichnet waren 
(vgl. Luick S. 216). Aber die Belege in den übergangenen Mund- 
arten sind allerdings fast durchweg solche, die nicht zu Luicks 
Theorie stimmen. So finde ich im Dialekt von Südost-Lancashire 
und Nordwest-Derbyshire (Ellis Nr. 21, S. 327) die Aussprache von 
son mit halblangem Vokal notiert, ebenso in der Mundart von Nord- 
Lancashire (Ellis Nr. 23, 1, S. 359) und in der der Insel Man 
(Nr. 23, 2, S. 363), desgleichen in Nord-Staffordshire (Nr. 25, S. 422), 



uud Streitbergs Dehnungsgesetz. 71 

und in West-Derbyshire (Nr. 20, 2, S. 445), in Ost-Derbysliire (Nr. 
2G, 3, S. 44 G), auch in Nord-Shropshire (Nr. 28, 1, S. 455), ferner in 
Süd-Cheshire (Nr. 28, 3, S. 458), in Ost-Staffordshire (Nr. 29, 1 c, 
S. 483), in Northamptonshire (Nr. 16, 4, S. 220) und endlich in 
Norfolk (Nr. 19, 1, S. 262). 

In einigen Mundarten kommen auch für above, love, come For- 
men mit halblangem Vokal vor, so in Südost-Lancashire (Ellis Nr. 21, 
S. 327) und in Nord-Lancashire (Nr. 23, 1, S. 359). 

In manchen Mundarten (z. B. Ellis Nr. 21, S. 327; Nr. 5, 1, 
S. 93; Nr. 28, 1, S. 455; Nr. 19, 1, S. 262; Nr. 19, 3,'S. 279) wird 
noch ganz deutlich die Quantität von son (halblang) und sun (kurz) 
unterschieden. Die Quantitätsdifferenz mufs aus mittelenglischer Zeit 
stammen, da sie sonst nicht zu erklären wäre. Nicht zu unterscheiden 
ist aber gewöhnlich in diesen Dialekten die Quantität oder Qualität 
des Vokals bei do)i6 und son; überhaupt sind diese halblangen o- 
und ««-Laute die gewöhnlichen Entsprechungen von me. geschlosse- 
nem ö; sie sind nicht etwa auf eine Stufe zu stellen mit ne. hed, dög. 

Wenn also aus ne. Mundarten überhaupt ein Rückschlufs auf 
me. Aussprache gestattet ist, so ist es der, dafs die mittelländi- 
schen, mitunter auch südlichen D i a 1 e k t f o r m e n nicht 
nur bei above, sondern auch bei son, zum Teil auch 
bei love, come, wood auf me. gedehnten Vokal schlie- 
f s e n lassen. 

Jedenfalls zeugen die mundartlichen Entsprechungen eher gegen 
als für Luicks Theorie, dafs die Dehnung von u- zu ö nur auf 
northumbrischem Gebiet eingetreten sei. Wer die ziemlich häufigen 
Fälle von Dehnung in südlichen und besonders in mittelländischen 
Mundarten mit den spärlichen Spuren einer solchen im Norden ver- 
gleicht, wird fast geneigt sein, zu einer entgegengesetzten Überzeu- 
gung zu kommen. Dennoch glaube ich, dafs Luick bis zu einem 
gewissen Grade recht hat: die Dehnung wird von mehr nördlichem 
Gebiet, wenn auch nicht gerade von Northumberland, so doch etwa 
von Lancashire, Derbyshire und angrenzenden Grafschaften ' aus- 
gegangen und sich allmählich nach dem Süden wie auch weiter nach 
Norden verbreitet haben. Die Spuren alter Dehnung von u- sind 



' loh meine etwa die Gegend der Towneley-Spiele und die Heimat 
des Gawaiu-Dichters, wo zuerst beweisende Reime sich finden, vgl. Luick 
S. 266. 



72 Mittelenglisclie Vokaldehnung in offener Silbe 

jedenfalls im westlichen Mi^^tellande am deutlichsten. Für die Ent- 
scheidung der Dehnungsfrage bei i- bieten die bei Ellis angegebenen 
Dialektformen, wenn man 'week' und 'sieve' nicht als Probewörter 
gelten läfst, gar keinen Anhalt, wie aus Luicks eigener Liste (S. 218) 
hervorgeht. — Wortformen der Schriftsprache, welche noch Dehnung 
zeigen, sind week (= ae. wicu), creek (= altnord, kriki), gleed {glede, 
= ae. glidd), pease (=. ae. pisc), beeile (^= ae. hitela), weevil {=. ae. 
wifel), evil {= ae. yfel), vgl. Luick S. 281, vielleicht auch reap (^= 
ae. ripan), breach (= ae. bryce); sodann boon (= ae. bune), vgl. Luick 
S. 281, und door (:= ae. dum, unmöglich auf ae. dor zurückzuführen, 
vgl. Luick S. 211, Anglia XVI, 459).- Dazu kommen andere, die 
zwar jetzt kurzen Vokal haben, aber, wie aus älterer Schreibung und 
früherem Keimgebrauch sowie früherer Aussprache hervorgeht, einst 
Dehnung hatten: love (= ae. lufu), above (= ae. abufan), come {^= 
ae. cuman), wood (= ae. wudu), (to) wit, älter weet {= ae. witan), 
sieve {= ae. sife); vgl. Brugger, Anglia XV, 283, Luick S. 280 ff. 

Wenn Morsbach zur Erklärung der ne. Länge in diesen Wör- 
tern seltene oder unbelegte ae. Nebenformen (*weocu, *gleoda, *doru, 
*lofu etc.) annimmt (Me. Gramm. § 65, Anm. 1 und 10), so ist dies 
sehr gewaltsam, vgl. Luick, Archiv f. n. Spr, Bd. XCVIII, S. 436. 
Aber auch Luicks Annahme, dafs diese Wörter aus northumbrisch- 
schottischen Dialekten in die englische Gemeinsprache gekommen 
sein sollen, scheint mir gezwungen. Wie wäre eine solche Beeinflus- 
sung bei gewöhnlichen, allgemein üblichen Wörtern wie 'week', 'beeile', 
'pease', 'door zu erklären ? 

Reime zwischen urspr. t- und ii- einerseits und (beziehungsweise) 
ursprünglichem e und o (oder l und ?7) kommen auch in südenglischen 
Dialekt-Dichtungen in späterer me. Zeit vor (Me. Gramm. § 115, 2, 
Anm. 1. 4. 5. 6, § 122, Anm. 1. 3); und es ist ebenso willkürlich, 
hier etwa ausnahmsweise Kürzungen von e und ö anzunehmen, wie 
an versprengte northumbrische Formen zu denken. So wird z. B. in 
dem südenglischen Octovian woke (= ae. wucu) : sowke [sücan) ge- 
reimt, bei William of Shoreham (Kent) bylouken {= ae. belücan) : 
woken; im ersten Teil des Romans von der Rose, der doch jetzt wohl 
von den meisten Forschern Chaucer zugeschrieben wird und jeden- 
falls in südlicher oder mittelländischer Mundart verfafst ist, kommt 
der Reim love : behove (= ae. bihöf) vor (vgl. Luick, a. a. O. S. 268, 



^ Vielleicht gehört hierher auch ne. clove {■= ae. clufe, * cluful). 



73 

Kaluza, Engl. Stud. XXIII, 336); bei Osbern Bokenam (Suffolk) 
ebenso mehrfach loiie : hijhoue, aber auch come : Rome, aboue : Jone 
(vgl. Hoofe, Lautuntersuchungen zu Osbern Bokenams Legenden 
S. 16). In der Legende von Editha (Wiltshire) kommt V. 18, 786 
der Reim sone {r= ae. sunu) : owe (= ae. an) vor, ähnlich V. 352 
■ivöne (so! mit einem Dehnungszeichen nach Horstmanns Ausgabe 
S. 9) (= ae. wunian) : patrone, und V. 3984 come ( - ae. cuman) : 
grome (= altnord. grömr). Ebenda (V. 3290) reimt whisson-weke 
(= ivicu) : eke (= eac); bei Osbern Bokenam ivrete {z= ivriten) : sivete; 
smete (= ae. gesmiten) : wete (= ae. iv^tan). 

Bei Chaucer sind ähnliche Reime selten, aber doch nicht un- 
erhört: Troil. II, 933 ijeden (= ae. ge-eodon) : riden {— ae. (gejriden); 
Troil. I, 825 ivyte (= ae. witan) : Igte (= ae. Igt); Troil. II, 430 wyke 
(=: ae. wicu) : syke {=. ae. sican); Troil. I, 228 stere (= ae. styrian) : 
afere {= ae. on fyre); Sir Thopas 147 lere {= ae. /w*a) : clere (zu 
vergleichen Octov. 1117), gre (frz. *Ve) : syre (frz. sire) : ^/yre {= ae. 
/«•a) : sivyre (-= ae. siveora). 

In den me. Gedichten des Herzogs Karl von Orleans, die um 
die Mitte des 15. Jahrhunderts in gewandtem, normalem Englisch 
abgefafst sind, kommen Reime vor wie wete (= ae. icitan) : lete (=- 
ae. latan); ivet {= ae. tvitan) : feet (=: ae. fit); hjve (— ae. lifian) : 
preve : grcef; iveke (= ae. ivicu) : peke (kelt.) : seke (= ae. swan) 
(K. Münster, Die Lautverhältnisse in der mittelenglischen Übersetzung 
der Gedichte des Herzogs Karl von Orleans, Berliner Schulprogr., 
1894, S. 11); ferner ebenda öfters Reime wie loue : biJioue, loue : 
shoue {— ae. scüfan); wone (= ae. ivimie) : bone (^ altnord. bön) 
(a. a. O. S. 12). 

Es ist richtig, dafs solche und ähnliche Reime in südlichen 
Denkmälern etwas seltener sind und erst später auftauchen, als im 
Norden ; auch dafs sie meist nur in weniger genau reimenden Dich- 
tungen vorkommen. Indessen auch die nördlichen Denkmäler, welche 
Luick eingehend untersucht und auf die er seine Theorie gegründet 
hat, sind in den Reimen gewöhnlich nicht ganz genau. — Luick 
selbst hat (S. 226 ff.) auf solche südhumbrische Reime und AYort- 
formen aufmerksam gemacht, die zu seiner Theorie nicht recht passen. 
Er sucht sie durch Dialektmischung, durch das Vordringen solcher, 
nach seiner Ansicht specifisch northumbrischer Wortformen in das 
östliche Mittelland zu erklären. Aber nach Lage der Kulturverhält- 
nisse wäre viel eher Northumberland durch die Londoner Sprache, 



74 Mitteleuglische Vokaldebnuug in offener Silbe 

als umgekehrt die werdende Gemeinsprache durch den northumbri- 
schen Dialekt beeinflufst worden. 

Obwohl in nicht ganz seltenen Fällen in me. Gedicliten süd- 
licher oder mittelländischer Mundarten e (=: ae. i-) und o {=^ ae. u-) 
mit unzweifelhaft langem e, (i) und ö (//) reimen, nimmt Morsbach 
an, dafs trotz der Sehreibung und den Reimen kurz i und kurz u 
zu sprechen sind. Warum wohl ? 

Einmal vielleicht wegen der obenerwähnten neuenglischen Wort- 
formen mit kurzem Vokal, die indessen ja gar nichts für den mittel- 
englischen Lautbestand beweisen, sodann aber wegen des zunächst 
allerdings auffallenden Umstandes, dafs sorgfältige mittelenglische 
Dichter (Chaucer, Lydgate ') derartige Reime (*- : e, u- : o) zu ver- 
meiden scheinen. 

Die genauere Erwägung dieses Umstandes führt zu einem inter- 
essanten Einblick in die Geschichte der englischen Sprache. 

Auch gedehntes e und gedehntes o wird ja von guten Dichtern 
verhältnismäfsig sehr selten mit den entsprechenden ursprünglichen 
Längen im Reim gebunden (vgl. Skeat's Complete Works of Chaucer, 
Introduction p. XXXII), worauf Morsbach selbst aufmerksam ge- 
macht hat. - Und es ist gewifs nicht zufällig, dafs noch heute in 



' Übrigens bindet Lydgate im London Lyckpeuny V. 8 come (Part.) : 
gone : anon, eine nachlässige Assonanz, die aber nach Morsbachs Aus- 
sprache ganz unmöglich wäre. 

- Me. Gramm. Jj 111, Anm. 2: 'Obwohl sich seit dem i:*.. Jahrhundert, 
abgesehen vom Norden und Teilen des südlichen P^nglands, öftere Reime 
von e mit [c?]-Laut finden, so sind die Selbstrcime von e doch weit in 
der Überzahl, auch bei Chaucer, ohne dafs jedoch ein in der Sprache be- 
gründeter Mangel an Reimen mit [r?] dafür geltend gemacht werden 
könnte. . . . Die Ellesmere-Hs. der ( 'anterbury Tales hat (nach Cromie's 
Ryme-Index) ... 41 Selbstrcime gegenüber IH c : [ce]-Reimen. ... Von 
10 e : [rc]-Reimen aber sind 11 Fälle solche, in denen e vor r steht und 
mit [i'('re\ reimt. Es sind daher auch in der Sprache ( 'haucers beide Laute, 
d. h. me. c (ae. m) und me. c (ae. e) noch geschieden gewesen.' — § 111, 
Anm. 8: 'In manchen südlichen und besonders südwestlichen Denkmälern 
... finden sich, aufser vereinzelt vor r, fast nur Selbstreime von gedehn- 
tem e.' — § 119, 3: 'Das im ME. gedehnte o in offener Tonsilbe steht 
vorwiegend im Selbstreim, öfters wird es auch, besonders vor r, mit offe- 
nem (((<') aus ae. (i, oder mit geschlossenem o [o] aus ac. ö gebunden.' • — 
i? 11'.', 3, Anm. 1: 'Die Selbstrcime von ö sind allenthalben sehr in der 
Überzahl und andererseits die Möglichkeiten Ö mit langem [r/,"] zu reimen 
30 mapnigfach, dafs die verhältnismäfsig geringe Zahl von o : [äoj.Reimen 



und Strcitborgs Dohiiungsgesetz. 75 

nianclien Dialekten des iMitlellaiules ein scharfer Unterschied ge- 
macht wird zwischen den durch Dehnung entstandenen und den 
sonst gleichlautenden ursprünglichen Längen (Luick S. 29, 109, 144). 
Genau dasselbe Argument also, das gegen eine Dehnung von i- und 
ü- geltend gemacht wird, könnte auch gegen eine Dehnung von e- 
und ö- sprechen. 

AVoher kommt es nun, dafs die gedehnten oder 'schwebenden' 
Vokale so selten mit den alten Längen im Reim gebunden werden ? 
Der Grund ist ein sehr einfacher: 

Schon ten Brink hat darauf aufmerksam gemaclit, dafs die 
Substantiva 'sone', 'ivo7ic', der Dativ 'shipe', Formen wie 'wite', Parti- 
cipia wie 'come', 'drive', 'write', 'stolc' im Vers regelmäfsig einsilbig 
gebraucht werden (Chaucers Sprache § 260), d. h. dafs das e in die- 
sen Wörtern stumm ist; ferner, dafs auch sonst gerade Wörter mit 
sogenanntem 'schwebendem' Vokal, wie Hove', wenn auch nicht regel- 
mäfsig, so doch häufig als einsilbig gelten (§ 261). Dagegen bleibt 
in Wörtern mit ursprünglich langer Vokalsilbe das auslautende e 
regelmäfsig silbenbildend. Es mufs also (ähnlich wie im Mittel- 
hochdeutschen) eine deutliche Differenz in der Behand- 
lung des auslautenden e bestanden haben, je nach- 
dem die Wurzelsilbe ursprünglich kurz oder ur- 
sprünglich 1 a n g w a r (vgl. Morsbach, Me. Gramm. § 7 9, Anm. 1 ). 
Daraus ergiebt sich von selbst, dafs Bindungen, wie etwa sone (— - 
ae. sunu) : mone {— ae. mona) ganz abgesehen von der Quantität 
des Wurzelvokals als ungenau empfunden und von sorgfältigen 
Dichtern gemieden wurden, etwa wie im Neuhochdeutschen sorg- 
fältige Dichter nicht gern Sohn : Krön' oder Lieb' : Dieb reimen. 

Aufserdem ist es aber sehr wohl möglich, dafs die gedehnten 
Vokale von den ursprünglichen Längen auch durch die Art der Be- 
tonung (Gravis — Circumflex) unterschieden wurden. Wir werden 
sehen, dafs dafür sogar eine gewisse Wahrscheinlichkeit nach Ana- 
logie anderer Sprachen geltend gemacht werden kann. 

Also auch der Umstand, dafs ursprüngliche l- und i(- vorwie- 
gend im Selbstreim gebraucht werden, läfst sich nicht als Argument 
für die Erhaltung der Kürze verwenden. 



nicht ohne Grund sein kann. Die EUesmere Hs. der Canterbury Tales 
(s. Cromie) hat aufser vor r nur wenige Reime von gedehntem ö. Es 
steht ö viermal im Selbstreim und zweimal im Reim mit Umgem [«"] aus 
ae. ä.' 



76 Mittelenglische Vokaldehiiung in offener Silbe 

Aus der me. Schreibung ist ebenfalls nichts Sicheres zu schlie- 
fsen. Wenn Morsbach (Me. Gramm. § 65, Anm. 8) sagt, gelegent- 
liche (übrigens sehr vereinzelte, spät-me.) Schreibungen, wie cumme 
kommen, summe einige, wunne wohnen, rudde Röte, dürres Türen, 
zeigten deutlich die Erhaltung der Kürze, so scheint mir ein allge- 
meiner Schlufs aus vereinzelten Schreibungen sehr bedenklich. Bei 
einem Wort wie summe (ne. some) kann man allerdings sehr wohl 
zugeben, dafs hier wegen des schwachen Satztons oder wegen der 
Analogiewirkung des Singulars (some = ae. sum) Dehnung über- 
haupt nicht eingetreten ist. 

Es ist auch sehr wohl möglich, dafs einige Dialekte die gemein- 
me. Dehnung nicht konsequent durchgeführt oder sich ihr überhaupt 
nicht angeschlossen haben, ähnlich wie z. B. einige süddeutsche Dia- 
lekte (Alemannisch, Südfränkisch) der allgemeinen Tendenz zur Deh- 
nung der Vokale offener Tonsilben widerstanden haben (vgl. Grundr. 
d. germ. Phil. I, 558). Ebenso wie z. B. nach Luick (a. a. O. S. 240) 
ein mete neben mete, siede neben stede im Mittelenglischen fort- 
bestanden haben kann, ist auch eine me. Aussprache cumme neben 
covie, rudde neben rode (== rode, ae. rudu) zuzugeben. Ich bestreite 
nur, dafs die erstere die normale Aussprache war. 

Morsbach selbst hat (a. a. 0. § 54 b, Anm. 1) auf me. Kür- 
zungen wie rod =z ae. röd, dove neben douve, thome neben thoum(h)e, 
auf me. Schreibungen wie fotte {■=: ae. föt), ydonne (^= ae. gedon), 
dedd (= ae. dead) aufmerksam gemacht. Dialekte, die solche Vokal- 
kürzungen zuliefsen, werden natürlich auch die kurzen Vokale in 
offener Tonsilbe erhalten oder die gedehnten rasch wieder zurück- 
verkürzt haben, i Aber auch Morsbach wird aus solchen immerhin 
vereinzelten Formen keine allgemeinen Schlüsse über die Aussprache 
von ae. ö, u, ea im Mittelenglischen ziehen. 

Andererseits können auch me. Schreibungen wie woode (= ae. 
ivudu), ivooke, ivouke (= ae. wucu), loovinge, soone (= ae. sunu), 
doore (= ae. duru) allgemeine Dehnung nicht erweisen. 

AVohl aber ist zu beachten, dafs schon in der Sprache Chaucers 

' Insbesondere scheinen schwache Verba, die altenglisch auf -ian im 
Infinitiv ausgingen, eine Endung, die sich in südöstlichen Mundarten noch 
bis in die Neuzeit als -jf erhielt, aus leicht begreiflichen Gründen kurzen 
Vokal bewahrt zu haben : live = ae. It'fian, stick = ae. stician, prick ■=■. 
ae. prician, love -- ae. lujian, me. woiie = ae. wimian, vgl. rot = ae. rotian, 
knock -= ae. cnocian. 



und Streitbergs Dehnungsgesetz, 77 

das -c in sone etc. nur graphisch ist, und dafs es kaum einen an- 
deren Zweck haben kann, als den, die Dehnung anzuzeigen. 

Sodann ist die Änderung der Vokalqualität als ein Anzeichen 
der Dehnung aufzufassen. 

Allerdings besteht im Mittelenglischen, besonders in gewissen 
Dialekten überhaupt eine Neigung, e für i, auch für kurzes i, einzu- 
setzen, ebenso o für u (vgl. Brandl, Anz. f. d. A. XIII, 97 fF.; Mors- 
bach, Me. Gramm. § 114, Anra. 1). Aber von solchen Schwankun- 
gen, bei denen konsonantische Einflüsse im Spiele sind, mufs die 
durchgehende spät-me. Neigung, e für urspr. i und // in offener Ton- 
silbe zu setzen, unterschieden werden (Me. Gramm. § 115. 130; 
Fischer, Anglia XI, 183; Römstedt, Schriftsprache bei Caxton. S. 13). 
Wo trotz dieser Neigung ein i in oflTener Tonsilbe sich als i, y er- 
hält, wie in me. tvyke (neben tveke) bei Chaucer, da ist der Einflufs 
des folgenden k in Anschlag zu bringen, vgl. syk, ne. sick für seek, 
ae. seoc. Dagegen erscheint sonst im Spätmittelenglischen, auch in 
südhumbrischen Dialekten, regelmäfsig e : pese = ae. pise, lere =z 
ae. lira, seue = ae. sife, beele =^ ae. bile, glede = ae. glida, weke = 
ae. wicu, cleues =r ae. cliftc, auch Participialformen wie tvretyn, 
wrete, resen, reden, streken etc., evil {= ae. yfel), steren (= ae. sty- 
rian), besy (= ae. hysig), mery (= ae. myrige). Nur einige der süd- 
lichen Mundarten scheinen i bewahrt zu haben. 

Ziemlich parallel, nur noch regelmäfsiger, geht die Entwickelung 
von me. o aus ae. u in offener Tonsilbe, die indessen schon etwas 
früher eingetreten zu sein scheint: me. sone, wode, note, stode, loue, 
ahoue, wone, monke, come, gome, dore (= ae. sunu, wudu, hnuiu, 
studu, lufu, äbufan, wunian, munuc, cuman, guma, dum). 

Morsbach meint (Me. Gramm. § 65, Anm. 7. § 121, Anm, 1), 
das in diesen Wörtern sei nur graphisch, es sei nach anglofranzö- 
sischem Muster gesetzt worden, um einen offenen 2<-Laut zu bezeich- 
nen. Er hat indessen keinen Beweis dafür geliefert, dafs der Buch- 
stabe im Altfranzösischen jemals regelmäfsig und grundsätzlich zur 
Bezeichnung eines M-Lautes verwendet wurde; daher ist seine An- 
nahme mindestens sehr starken Zweifeln ausgesetzt. Es wäre doch 
auch sehr merkwürdig, dafs eine solche 'französische' Schreibweise 
nur gerade in offener Silbe angewandt worden wäre. Warum wurde 
nicht ebenso regelmäfsig auch *onder, * honten, *hondred, *fol, *thos, 
*os, *op statt under, hunten, hundred, ful, thus, us, up geschrieben? 

Wiederum läfst sich, genau wie bei i, ein mehr sporadischer 



78 Mittelenglische Vokaldeknung in offener Silbe 

und mundartlicher, von konsonantischen Einflüssen abhängiger Über- 
gang von u in o in geschlossener Silbe unterscheiden von einer kon- 
sequenten und allgemeinen Entwickelung des m zu o in offener Silbe. 

Wir haben um so weniger Grund, hier nur eine graphische Un- 
genauigkeit zu sehen, als diese Lautübergänge ja sehr leicht zu er- 
klären, vollkommen im Einklang untereinander und mit anderen 
Lautwandlungen sind und aufserdem durch die Analogie anderer 
Sprachen gestützt werden. Brandl hat mit Recht im Anz. f, d. A. 
XIII, 101 auf die allgemeine Tendenz der Sprache, die kurzen pala- 
talen Hochzungenvokale zu e herabzustimmen, aufmerksam gemacht 
und damit die Neigung, kurze gutturale Hochzungenvokale zu o 
werden zu lassen, verglichen ; er hat auch ebenda bereits die Ten- 
denz, geschlossene e, o zu offenen werden zu lassen, bemerkt und so 
die Lautveränderungen in einen gröfseren Zusammenhang gebracht. 
Ebenso hat Sweet (History of Engl. Sounds S. 19, § 53) die Neigung 
der englischen Sprache, kurze Vokale zu 'erweitern', beobachtet. Ins- 
besondere aber ist bei Dehnung Übergang von i in e und u in ö in 
germanischen wie in romanischen Sprachen ganz regelmäfsig einge- 
treten. So im Mittelniederländischen, ' ebenso bekanntlich im Nieder- 
deutschen. Auch im Schwedischen geht kurzes i in offener Silbe in 
6 über (Grundr. d. g. Phil. I, 477). Die romanische Vokaldehnung 
von i z\x e, u zvl ö ist allbekannt. Für das Nordenglische hat Luick 
den Lautübergang zur Evidenz nachgewiesen. 

Und im Südenglischen soll dieselbe, durch die Schreibung und 
die Reime bezeugte Lautentwickelung unmöglich oder nur auf einem 
Umwege [i — e — e) durch konsonantische Einflüsse zu erklären sein? 
(vgl. Morsbach, Me. Gramm. § 05, Anm. 5). 

Für jeden, der nicht voreingenommen ist und die sprachlichen 
Thatsachen im Zusammenhang beurteilt, zeigt die Vokalverschiebung 
_i — e, u — 0, welche in offener Silbe regelmäfsig eintritt, gerade die 
Dehnung an, weil sie durchaus im Einklang steht mit dem, was wir 
bei gedehntem e und o beobachten können. 

Wo wir im Mittelenglischen sune, cume, lufe etc. oder hüe, glide, 
tvite geschrieben finden, dürfen wir allerdings wohl Erhaltung der 
Kürze annehmen (aufser etwa im northumbrischen Dialekt, wo ti 



' Job. Franck, Mittelniederlündische Grammatik § 70: Tu der Deh- 
nung besteht i niemals, sondern wird ausnahmslos zu e.' § 75: 'Jedes ic 
in offener Silbe wird zu ö.' 



und Streitbergs Dehnungsgesetz. 79 

= ii ist). Die Schreibung und der Reimgebrauch ermögliclit uns 
nun, annähernd festzustellen, wann etwa die Dehnung von t- und ti- 
eingetreten ist. Es scheint danach, dafs in südliclien Mundarten die 
Dehnung von u- erst im 14. Jahrhundert, die von i- vielleicht erst 
gegen 1400 anzusetzen ist. Ten Brinks 'schwebende Vokale' würden 
also doch zu Recht bestehen, wenigstens für die Zeit um 1350. In 
nördlichen Mundarten dürfte sie nach Luicks Untersuchung schon 
um 1300 vollzogen gewesen sein. 

Die me. Vokaldehnung scheint also von Norden (ge- 
nauer vielleicht von Nordwesten) nach Süden fortzuschreiten, 
ebenso wie die ungefähr gleichzeitige deutsche Vokaldehnung (Grdr. 
d. g. Phil. I, 559). 

Nun lehrt Morsbach (Me. Gramm. § 75): 'Am frühesten ist das 
auslautende e in Schottland und im nördlichen England verstummt, 
länger erhielt es sich zum Teil im mittleren England, am längsten 
und zähesten im Süden, besonders in Kent,' und führt in den fol- 
genden Paragraphen aus, dafs in Nordengland schon um die Mitte 
des 14. Jahrhunderts auslautendes e verstummt ist, in Südengland 
aber erst um und nach 1400 (vgl. Ten Brink, Zs. f. d. A. XIX, 226; 
Kluge, Grdr. d. g. Phil. I, 897). 

Aus diesem vollkommenen Parallelismus zwischen Vokaldeh- 
nung und Verstummen des auslautenden e scheint hervorzugehen, 
Avas schon Brugger vermutete (Anglia XV, 272), dafs Vokaldeh- 
nung und Schwächung oder Synkope des End-e in einem 
ursächlichen Zusammenhange stehen. In der That werden 
beide Lautvorgänge auf dieselbe Accentwirkung zurückzuführen sein. 
Schon in meinem Aufsatz über den Einflufs des Accents auf die Ent- 
wickelung des englischen Vokalismus (Bezzenbergers Beitr. z. K. d. 
idg. Spr. XVI, 306) hatte ich im Anschlufs an Theorien von Sievers, 
Möller und Paul die Ansicht ausgesprochen, dafs die me. Vokal- 
dehnung in offener Silbe aus der Gravis-Betonung zu erklären sei. 
Zu derselben Auffassung, von der im 'Ursprung der ne. Schrift- 
sprache' noch nichts zu merken war, ist jetzt auch Morsbach ge- 
kommen, wie es scheint, ohne meine Hypothese zu kennen (Me. 
Gramm. § 64). Das Verstummen des End-e ist natürlich ebenfalls 
die Folge der schweren Stammsilbenbetonung. 

Von diesem Gesichtspunkt aus ist nun gerade die Einsilbigkeit 
der Wörter sone, icode, come etc. bei Chaucer ein weiteres Argument 
für die vollzogene Dehnung. Die me. Vokaldehnung in offe- 



80 Mittelenglische Vokaldeliiiung in offener Silbe 

ner Silbe ist eine Art 'Ersatzdehnung'. Schwächung oder 
Abfall des Vokals der Endsilbe ist ihre notwendige Voraussetzung. 
Die Dehnungen scheinen, auch innerhalb derselben Dialekt- 
gruppe, nicht bei allen Vokalen gleichzeitig eingetreten zu sein. Nach 
Schreibung und Reimen zu urteilen (vgl. Me. Gramm. § 64, Anm. 1), 
dürfte in Südengland zuerst a- gedehnt worden sein (etwa um 1230 
bis 1250), dann o- (etwa 1 26(^1 — 80), nachher e- (um 1300), etwas 
später u- (um 1320—40), zuletzt i- (etwa 1370—90). 

II. 

Dafs im Leben der idg. Sprachen Vokaldehnung Morenverlust 
zur Voraussetzung hat, ist neuerdings von Streitberg in seiner 
ergebnisreichen Abhandlung 'Die Entstehung der Dehnstufe' (Idg. 
Forsch. III, 305 if.) gezeigt worden. 

Ich hoffe in den folgenden Bemerkungen nachweisen zu können, 
dafs die Thatsachen der engl. Sprachgeschichte Streitbergs Theorie 
aufs schönste bestätigen und durch sie erst in die richtige Beleuch- 
tung gerückt werden. 

Streitberg hat im Anschlufs an Hypothesen von Michels, 
Hirt, Johansson und Bechtel das folgende Dehnungsgesetz 
formuliert (S. 313): 'Findet in einem Wort ein Morenverlust statt, 
so wird eine der Verluststelle unmittelbar vorausgehende kurze Silbe 
gedehnt, dagegen eine unmittelbar vorausgehende lange Silbe mit 
gestofsenem Accent geschleift.' 

Nach diesem Gesetz erklärt es sicli ganz von selbst, dafs zu- 
nächst in nordenglischen, dann in südenglischen Mundarten die be- 
tonten kurzen Silben (Vokale) um dieselbe Zeit gedehnt wurden, als 
das schliefsende -e verstummte, also Morenverlust stattfand. 

Es erklärt sich weiter, dafs die Dehnung nicht eintrat, wenn die 
Folgesilbe nebentonig war und erhalten blieb, z. B. in hody, husy 
(Morsbach, Me. Gramm. § 64); ferner, dafs die Dehnung nur fakul- 
tativ war, wenn die Folgesilbe auf (silbenbildende) Liquida oder Nasal 
ausging; denn auch in diesem Falle trat ja Morenverlust nicht not- 
wendig ein (z. B. hesom,, ridden, heaven, saddle, weather). 

Die zu dehnende Silbe mufs ferner betont sein. Daher tritt in 
Worten, die ihrer Natur nach im Satz gewöhnlich schwach betont 
sind, Dehnung gewöhnlich nicht ein : have (gegen behave), are ver- 
glichen mit care^ fare, hare, spare etc., did^ me. dede, instead of, 
some etc. (vgl. Me. Gramm. § 64, Anm. 3). 



und Stroitberga Dehnimgsgesetz. 81 

Auch bei zweiten Gliedern von Kompositen wird Dehnung 
weniger regelmäfsig eintreten, z. B. in ne. friendship r=. ae. freond- 
scipe; so ist wohl auch theoretisch z. B. rae. hasel-nöte neben nöte 
(-- ae. hnutu) anzusetzen (eine Differenz, die allerdings sehr bald zu 
Gunsten der Kürze ausgeglichen sein mag, oder blood-dröpe neben 
dröpe; bei einem Wort wie me. hridcgöme neben görnr. dürfte die Ana- 
logie umgekehrt gewirkt haben ; sonst wäre die spätere Anlehnung 
an groom (= altnd. grcyrnr) kaum zu erklären. 

Ähnlich wie in der deutschen Schriftsprache und in deutschen 
Mundarten wurden natürlich in der Flexion entstandene lautgesetz- 
liche Difterenzen durch die Wirkung der Analogie wieder ausgeglichen, 
i. B. noch me. lim Plur. Jcemes, clif Plur. cleeves, dagegen ne. limbs, 
diffs (neben mundartlichem cleeves). Ahnlich kann man bei Verben 
wie get, forgei, frei, tread, come die Erhaltung oder Wiederherstellung 
des kurzen Vokals durch Analogiewirkung etwa vom Imperativ oder 
anderen Präsensformen aus erklären. 

Es ist übrigens bemerkenswert, dafs verhältnismäfsig oft gerade 
vor einer Tenuis die Dehnung nicht durchgeführt ist : get, forget, frei, 
drop, knock, crack, lap, rot, mit, nit, spit, to wit, hü, hip. 

Man wird daran erinnert, dafs auch im Hochdeutschen eine 
folgende Fortis Vokaldehnung zuweilen verhindert zu haben scheint, 
z. B. in Sitte, Gatte, Schatten (vgl. Paul in PBr. Beitr. IX, 120). 

Die Möglichkeit ist zuzugeben, dafs, wie im Neuhochdeutschen, 
in einigen Fällen Konsonantendehnung statt Vokaldehnung eintrat, 
besonders wo die Silbengrenze durch eine Fortis gebildet wurde. 
Namentlich dürfte fakultative Konsonantendehnung anzunehmen sein 
da, wo durch die Wirkung der Analogie die Vokaldehnung verhin- 
dert wurde, z. B. in den Plur. shippes, limmes, im Infin. com^ne, 
cumme (wegen des Imperativs com, cum), in dem Subst. hite, hüte 
wegen hüten, in drojjpe neben dröpe wegen blood-dröpe, dew-dröpe etc. 

Ungeachtet solcher wohl zu erklärender Ausnahmen und Modi- 
fikationen bleibt Streitbergs Dehnungsgesetz für die me. Sprache 
vollständig zu Recht bestehen. Eine unerklärliche Ausnahme würde 
nur vorhanden sein, wenn wirklich i- und u- nicht gedehnt worden 
wären. 

Nun erhebt sich die Frage, ob nicht vielleicht auch der zweite 
Teil von Streitbergs Gesetz (ursprünglich Michels' Gesetz) für 
die me. Sprache Geltung hat. Sind nicht vielleicht auch im Mittel- 
englischen ursprünglich lange Vokale infolge des Morenverlustes der 

Aichiv f. n. Sprachen. Gl. 6 



82 ]\Iittelenglisclie Vokaldelmung iu offener Silbe 

Folgesilbe (Schwächung und Abfall von e) mit geschleiftem (circum- 
flektiertem) Ton gesprochen worden ? 

Ich wage, da wir in me. Handschriften keine Accentzeichen 
haben, die Frage nicht ganz sicher zu entscheiden, möchte aber dar- 
auf hinweisen, dafs mehrere Umstände sich in bejahendem Sinne 
deuten lassen. Zunächst könnte man die ganz gewöhnliche Doppel- 
schreibung der Vokale im Mittelenglischen (z. B. good, deede, greet) 
als ein Anzeichen zweigipfliger (zweiteiliger) Betonung auffassen. Im 
14. Jahrhundert wenigstens wird in guten Handschriften Doppel- 
schreibung nicht bei gedehnten Vokalen angewendet (z. B. throte, 
nicht *throote; Jiope, nicht *hoope; here, nicht * beere; wode, nicht 
woode). Dieser Umstand scheint anzudeuten, dafs die Doppelschrei- 
bung ursprünglich nicht blofses Dehnungszeichen war. ^ — Ferner 
scheint die spät-me. Neigung zur Diphthongierung circumflektierte 
Betonung vorauszusetzen. Hier kommen namentlich ae, % und u in 
Betracht, welche zu Anfang der neuenglischen Zeit jedenfalls schon 
diphthongiert sind. Neuerdings ist von verschiedenen Forschern die 
Diphthongierung noch in die mittelenglische Zeit verlegt worden (vgl. 
u. a. Kluge, Grdr. d. g. Phil. I, 872; Luick, Anglia XIV, 280; Holt- 
haus, Anglia VIII, Anz. S. 122; Curtis, Clariodus § 432). 

Als erstes Stadium der mittelenglischen wie der deutschen Di- 
phthongierung ist schon von Scherer (Z. G. d. d. Spr. ^ 130) die 
'aufsteigende Zweitönigkeit' erkannt worden, als Ursache von Holt- 
haus (a. a. 0.) zweigipflige Betonung. Schon vor zwölf Jahren 
(1885) hat Holthaus die me. Diphthongierung mit der Schwächung 
des End-e in Zusammenhang gebracht, kann also in gewissem Sinne 
als Vorläufer von Michels, Bechtel, Hirt und Streitberg gelten, deren 
bezügliche Äufserungen doch erst aus späterer Zeit stammen (vgl. 
Idg. Forsch. III, 310). Holthaus sagt (a. a. O. S. 122): 'In der 
Entwickelung der Vokale pflegt zweigipflige Aussprache zu ent- 
stehen, sobald der Verfall der früher volltönenden Endungsvokale 
einen gewissen Grad erreicht hat und dadurch früher zweisilbige 
Wörter für das Gefühl des Sprechenden beinahe oder ganz auf 
eine Silbe zusammenseschmolzen sind. Es bleibt während der all- 



* Vielleicht ist auch y (•= ij) für langes i ursprünglich als Doppel- 
schreibung zu erklären, wie im Niederländischen (vgl. Curtis, Clariodus 
§ 433 — -185). Allerdings wird in spät-me. Hss. das Zeichen auch häufig für 
kurzes i angewandt; in guten frühereu aber seltener. In normalisierten me. 
Texten, z. B. in Skeats Chaucer- Ausgaben, ist regelmäfsig ?/ für i gesclnicbeu. 



und Rtreitbergs Dehnungsgesetz. 83 

mählich vermehrten Schwächung des Endvokales doch eine Art Ge- 
fühl davon, dafs ein zweimaliger Atemdruck zur Hervorbringung 
dieser Wörter notwendig war, und dieses Bewegungsgefühl ... wirkt 
mechanisch weiter. Nach einiger Zeit mufs sich dann der zweite 
Atemdruck nach vorn verschieben: side, side, süd, und der vorher- 
gehende Vokal erhält einen zweiten Gipfel.' 

In einer gründlichen und scharfsinnigen Abhandlung hat Ferd. 
Wrede meines Erachtens unwiderleglich dargethan, dafs die 'trei- 
bende Ursache für die Entstehung der neuhochdeutschen Diphthonge' 
(ei, au, eil) in der Synkope und Apokope der Ableitungs- und 
Flexions-e zu finden ist, und damit zugleich die Erklärung der spät- 
me. Diphthongierungen, welche Holthaus gegeben, bestätigt (Zs. für 
d. A. Bd. 39, S. 266). 

Sievers hatte ebenfalls schon vor einiger Zeit auf die sprach- 
geschichtliche Erscheinung aufmerksam gemacht, dafs die 'Mono- 
syllaba mit Circumflex durch Verkürzung von mehrsilbigen Wörtern 
entstehen, deren Dauer, Exspirationsbewegung und musikalische 
Modulation samt und sonders in die eine Silbe zusammengerückt 
sind' (Phonetik 4 S. 228). 

Leskien hat darauf hingewiesen, dafs im Kieler Dialekt bei 
Silben Verlust der Circumflex eintritt (vgl. Streitberg, Idg. Forsch. III, 
317), und Nörrenberg hat dieselbe Erscheinung für niederrheinische 
Mundarten festgestellt (Beitr. z. Gesch. d. d. Spr. IX, 407). An er- 
läuternden Parallelen also fehlt es nicht. 

Die Entwickelung der englischen Diphthonge dürfte ähnlich 
verlaufen sein, wie die der deutschen (Wrede, a. a. 0. S. 269 ff.). Auf 
einsilbige Wörter wäre die diphthongische Aussprache erst von den 
zweisilbigen Formen übertragen worden ; ursprünglich hätte z. B. eine 
Differenz in der Vokalisierung von life {== ae. Itf) und alive bestan- 
den, die aber frühzeitig durch Formen ausgleichung beseitigt worden 
wäre ; aber die ursprünglich einsilbigen ne. Wortformen stiff {= ae. 
sttf), US {■= ae. üs), rough (= ae. ruh), uncouth {■= ae. uncüd) wären 
auf diese Weise gut zu erklären, ebenso ne. wind (= ae. wind) 
gegenüber ne. to wind (= ae. windan), oder ne. tvound, Wunde (= 
ae. wund) gegenüber ne. wound, gewunden (n= ae. geiviinden). 

Auch ne. linen [= ae. linen) gegenüber line würde zu der an- 
genommenen Erklärung passen, welche die Diphthongierung mit dem 
Morenverlust der Folgesilbe in Zusammenhang bringt, ebenso be- 
kannte Dialektformen von ne. ivy (= ae. tfig), in denen keine Di- 

6* 



84 Mittelenglische Yokaldehnung in offener Silbe 

phthoiigierung eingetreten ist (vgl. Morsbach, Me. Gr. § 53, Anm. 1); 
sodann auch romanische Wörter wie privy gegenüber deprive, Visit 
gegenüber revise, finish gegenüber define, prhner gegenüber prime, 
dinner gegenüber dine, ne. suppet- aus nie. soiiper, ne. flourish gegen- 
über floiver etc., wenn nicht etwa bei der Vokalkürzung hier die 
Accentverschiebung im Spiel ist. 

Es wird nun auch klar, wie es gekommen ist, dafs im Neu- 
englischen, auch da, wo es etymologisch nicht berechtigt erscheint, 
ein auslautendes stummes e Diphthongierung ebenso wie Dehnung 
des vorhergehenden Stammsilbenvokals anzeigt, z. B. in ice, wife, 
life, shrine, Jiouse, mouse, früh-ne. auch towne, moutke u. s. w. Die 
Diphthongierung konnte eben ursprünglich nur in solchen Wörtern 
und Wortfornien eintreten, die ein stummes e am Ende hatten. 

Die Diphthongierung von t, ü wäre danach ein der ofFensilbigeu 
Vokaldehnung vollständig paralleler Vorgang und wäre auf dieselbe 
Ursache zuzückzuführen. Für diese Annahme spricht auch die Be- 
obachtung, dafs im Niederländischen, Deutschen und Englischen 
Diphthongierung und Vokaldehnung ungefähr gleichzeitig eingetreten 
sind. Es ist ferner zu beachten, dafs genau in derselben süddeutschen 
Dialektgruppe, welche die kurzen Vokale in offener Silbe bewahrt, 
auch die Diphthongierung nicht eingetreten ist: in südlichen aleman- 
nischen Dialekten (Grdr. d. g. Phil. I, 565, 558), 

Nun könnte man freilich gegen die obige Erklärung einwenden, 
dafs ja auch ursprünglich einsilbige Wörter Di^ihthongierung auf- 
weisen [thou, now, hoiv, hy, why). Bei solchen, immerhin vereinzelten, 
Wörtern müfste Wirkung des Systemzwanges angenommen werden ; 
wir dürfen uns aber auch an die häufige Anfügung eines unorga- 
nischen 6 im Mittelenglischen erinnern: howe, noive etc., wie Uwe, 
here, thereate, ofte. 

Nach ursprünglich langer Silbe vei'stummt das End-e, wie wir 
gesehen haben, später als nach ursprünglich kurzer. Dementsprechend 
scheint auch die Diphthongierung später eingetreten zu sein, als die 
ofFensilbige Vokaldehnung: nach gewöhnlicher Annahme erst im 
15. Jahrhundert, obwohl die Anfänge ins 14. Jahrhundert zurück- 
reichen mögen. Chaucer scheint keine eigentlichen Diphthonge in 
Wörtern wie syde, lown, höus zu kennen, obwohl die monophthon- 
gische Aussprache doch nach den Ausführungen von Holthaus nicht 
ganz sicher ist). Nach Luick (Untersuchungen S. 19) wäre die di- 
phthongische Aussprache des i von nördlichen Dialekten ausgegangen : 



und Streitbergs Dehnungsgesetz. 85 

also ebenso wie die Vokaldelinung. Aber dies scheint mir docli nicht 
ganz sicher; die Diphthongierung von ü kann jedenfalls nicht im 
Norden ihren Ursprung haben, da sie dort überhaupt nicht durch- 
gedrungen ist. Vielleicht ist die eigentliche Heimat dieser ne. Di- 
phthonge eher im westlichen Mittellande zu suchen. 

Endlich giebt die ne. Aussprache noch einen Hinweis auf eine 
besondere (Qualität der alten Längen bei Morenverlust. Es läfst sich 
die Regel aufstellen, dafs die Länge des Vokals im Neueng- 
lischen erhalten blieb, Avenn auf die Tonsilbe ursprüng- 
lich (im Mittelenglischen) tonloses e folgte; dagegen ver- 
kürzt wurde, wenn das Wort männlich (auf einen ein- 
fachen Konsonanten, aufser r, l, s?) ausging. Man vergleiche 
die ne. Aussprache von seek (me. seeke), food (me. foode), root (nie. 
roofe), oats (me. oote), deed (me. deede), lead (me. leede), sheath (me. 
scheethe), heaih (me. heethe), both (me. bootke), und andererseits sich 
(me. seek), hood (me. hood), foot (me. foot), soot (me. soof), hot (me. 
Jioot), ivot (me. ivoot), red (me. read), dead (me. deed), lead (me. leed), 
death (me. deeth), breath (me. breeth), cloth (me. clooth) 

Die ursprüngliche Lautregel ist natürlich oft durch analogische 
Ausgleichung verwischt worden. So ist bei Adjektiven bisweilen die 
gekürzte, prädikative Form die allgemein übliche geworden (z. B. sick, 
good, hot, red, deaf), bisweilen die lange, attributivische (z. B. great, 
loath, Dieek) ; bei Substantiven wurde mitunter die lange Form durch 
die zweisilbigen Kasus begünstigt (z. B. mood, oatli); bei Verben da- 
gegen wurde mitunter die gekürzte Form durch Anlehnung an Sub- 
stantiva oder unter dem Einflufs häufig gebrauchter Imperativformen 
die herrschende (z. B. look, let, spread); bei Präterita, wie took, shook, 
stood, wurde begreiflicherweise die Singularform auch auf den Plural 
übertragen. 

Dennoch lassen sich mit dieser Regel alle die lautlichen Diffe- 
renzen, welche Brugger in der Anglia XV, 328 fT. aufgezählt hat, 
leicht erklären. Die QuantitätsdifFerenz mufs aus einer Zeit stammen, 
als das auslautende e noch nicht verstummt war, also aus der me. 
Periode. Wir werden also wohl für das Mittelenglische ursprünglich 
verschiedene Aussprache des Stammsilbenvokals annehmen müssen, 
je nachdem die Formen ein- oder zweisilbig waren, z.B. göd — goode, 
ded (ae. dead) — deede (ae. deade): einfache Längen (die leicht ge- 
kürzt werden konnten) bei auslautender Konsonanz, dagegen circum- 
flektierte (überlange?), stabile Längen in offener Silbe. 



86 Mittelenglische Vokaldehiiuug iu offener Silbe etc. 

Es wird nun noch deutlicher geworden sein, warum ein Wort 
wie me. wode (ae. wudu) nicht gern etwa mit me. goode (ae. göde) ge- 
reimt wird. Die Aussprache der Stammsilbenvokale war in der That 
eine verschiedene. Nur steht nicht schwebender Vokal einem langen 
gegenüber, wie ten Brink wollte, oder kurzer Vokal einem langen, 
wie Sweet und Morsbach wollten, sondern wahrscheinlich ein einfach 
langer einer circumflektierten Länge. Das Gefühl des Unterschiedes, 
welches ten Brink, Morsbach, Sweet leitete, war indessen ein voll- 
kommen richtiges. Nur hätten sie bemerken sollen, dafs genau der- 
selbe Unterschied auch obwaltet z. B. zwischen broke (ae. hrocen) und 
ooke (ae. äc), ein Reim, der ebenfalls nicht als ganz korrekt gilt. 
Von -selbst wird jetzt aucli die oben (S. 71) berührte Differenz in 
den Entsprechungen gewisser Dialekte klar (Luick § 267). 

Es hat nun wiederum seinen guten Grund, dafs vor r die 
Quantitätsdifferenz verwischt wird, dafs z. B. im Mittelenglischen der 
Reim moore : before : bore auch bei den sorgfältigsten Dichtern statt- 
haft ist, wie schon oben im Anschlufs an Morsbach bemerkt wurde. 
Ein folgendes r übt ja im allgemeinen im Englischen wie in anderen 
Sprachen einen dehnenden Einflufs auf den vorhergehenden Vokal 
aus und macht eine einfache Länge durch Zerdehnung zweitonig 
(vgl. Schipper, Engl. Metrik II, 115; Joh. Schmidt, Zur Gesch. des 
idg. Vokalismus II, 373 ff); auch scheint nach /• ein auslautendes 
tonloses e nicht so leicht zu verstummen wie nach anderen Konso- 
nanten. Auch durch neuere Dialekte finden wir bestätigt, dafs gerade 
'vor r die gelängten Kürzen und die übrigen ^, g zusammengefallen' 
sind (Luick, a. a. O. S. 146). — 

Will man den Ausdruck 'schwebende' für die gedehnten Vokale 
beibehalten, so mufs man ihn konsequenterweise auch ausdehnen auf 
die ursprünglich langen Vokale in geschlossener Silbe (aufser vor ?•_, 
/, s); denn hier zeigt sich ebenfalls schon in spät-me. Zeit ein 
Schwanken zwischen Länge und Kürze. 

Mehrere in Betracht konmiende Thatsachen der englischen Laut- 
geschichte würden sich jedenfalls einheitlich und durchaus befrie- 
digend erklären, wenn wir annehmen, dafs im Mittelenglischen, 
wenigstens in den meisten Mundarten, alle ae. langen Vokale in 
offener Silbe (vor verstummendem e) zweitonig (diphthon- 
gisch) gew^orden sind. 

Kiel. G. Sarrazin. 



Don {(iiixolis Saiiclio Panzji imd Diilcineii 

in der 
englischen Litteratur bis zur Restauration (1660). 

Schon ungefähr zwei Jahre, nachdem in Spanien der erste 
Teil des Don Quixote erschienen war, hat sich in England ein 
mutiger Mann an die Übersetzung des schwierigen spanischen 
Textes gewagt. Dieser Mann, der nur durch seine Beziehungen 
zu Cervantes im Gedächtnis der Nachwelt lebt, Thomas Shel- 
ton,' hat uns in der Widmung vor dem ersten Drucke seiner 
Übersetzung selbst Aufschlufs gegeben über Entstehungszeit, 
Dauer und Wert seiner Arbeit: Having Translated some five 
or sixe yeares agoe, 'The Historie of Doii-Quixote\ out of tlie 
Spanisli Tongue, into the English, in the Space of forty dnies: 
heing therunto more then hälfe enforced, through the iinpor- 
tunitie of a very deere friend, that loas desirous to understand 
the suhject: After I had given htm once a view thereof, I cast 
it aside, where it lag long time neglected in a corner, and so 
Utile regarded hy me as I never once set hand to revieio or 
correct the savie. Since lohen, at the intreatie of others mg 
friends, I was content to let it come to light, conditionally , 
that some one or other wotild peruse and amend the errours 
escaped ; my many affaires hindering inee from und er going 
that lahour (S. 3 f.). Die editio princeps der Sheltonschen Über- 



' The History of Don Quixote of the Mancha Translated from the 
Spanish of Miguel de Cervantes by Thomas Shelton Annis 1612, 1620 
with Introductions by James Fitzmaurice-Kelly, 2 vols. (The Tudor Trans- 
lations ed. by W. E. Henley XIII, XIV), London 1896. Diese beiden 
Bände enthalten die 1612 gedruckte Übersetzung des ersten Teiles des 
D. Q., vols. XV, XVI (ebenfalls 1896) die des zweiten Teiles. 



88 Don Quixote, Sanclio Panza uud Dulciuea 

Setzung erschien 1612 (lic. 19. Januar 1611/2); sie beruht, wie 
Fitzmaurice-Kelly bewiesen hat (vgl. Introd. S. XXXI f.), auf der 
Brüsseler Ausgabe des Don Quixote vom Jahre 1607, so dafs Shel- 
tou seine Übersetzung wirklich ungefähr fünf Jahre lang im Pult 
gehabt haben kann. Es wäre nicht übel gewesen, wenn Shelton 
in diesem langen Zeitraum die Mufse gefunden hätte, seine spa- 
nischen Studien noch etwas zu vertiefen und seine Übersetzung 
nochmals durchzusehen, denn in der uns vorliegenden Gestalt 
wimmelt sie von zum Teil höchst ergötzlichen Fehlern. Sein 
moderner Herausgeber hat bereits eine ziemliche Anzahl solch 
grofser und kleiner Sünden zusammengestellt (Introd. S. XXXV ff.) 
— ich möchte nur noch an einem Beispiele zeigen, wie leicht 
sich Shelton, namentlich zu Anfang seiner Arbeit, auf Abwege 
bringen liefs. Von Don Quixote, der sich für die Gestalten der 
Ritterromane wie für wirkliche Wesen erwärmte, sagt Cervantes, 
dafs er für das Vergnügen, dem Verräter Ganelon einige Stöfse 
zu versetzen, seine Haushälterin und seine Nichte obendrein hin- 
gegeben haben würde: Diera el, por dar una mano de coces 
cd traidor de Galalon, al ama que teuta y aun d su sohrina 
de anadidura (Cap. I).* Obwohl Shelton das Wort coita be- 
reits vollkommen richtig übersetzt hatte — ■ Tenia eii su casa 
una ama (ib. S. 233a): Hee liad in his liouse a woman-servant 
(S. 23) — , liefs er sich doch bei diesem zweiten Vorkommen des 
Wortes an das französische Wort dme erinnern und übersetzte 
flott: [IleJ loould he content to give liis soule, ijea (oul his 
Nies also, for a good oportunity o)i the traytor Gahdon, that 
he might lamh-slcin and trample him into poivder (S. 26). 

Aber trotz dieser Flüchtigkeit, oder vielleicht geradezu dank 
ihr, geht ein frischer Zug durch die ganze Übersetzung, Wenn 
Shelton den Sinn einer Stelle richtig erfafst zu haben glaubte, 
gab er sie ohne Zögern in kernigem Englisch wieder, ohne sich 
um die stihstischen Feinheiten des spanischen Textes zu beküm- 
mern. Seine Muttersprache fliei'st ihm leicht und reichlich aus 
der Feder, sein Wortschatz ist ein bemerkenswert grofser. Ein 
gewissenhafterer, ängstlicher Arbeiter würde, bei den ungenügen- 

' Vgl. Obras de Miguel de Cervantes Saavedra (ßiblioteca de Autoren 
Espanoles, Tomo 1), Madrid 1840; S. 283 b. 



in (lor euglischen Litteratur l)i.s zur Restauration. 89 

den Hilfsmitteln jener Zeit, an den zahlreichen sprachlichen 
Klippen Schiff hrnch gelitten haben, der beherzte Shelton erreichte 
das Ziel. 1(520 liel's er eine Übertragnng des 1615 veröffent- 
lichten zweiten Teiles folgen. 

Eine ganz neue Gestalt war übrigens al Caballero de la 
Tristi'. Figura, wie er im Jahre 1612 von Shelton dem englischen 
Publikum vorgestellt wurde, den Londoner Theaterbesucliern nicht 
mehr: er war bereits über die eine Welt bedeutenden Bretter 
geschritten, aber iucognito, verkleidet, in der Maske eines Lon- 
doner Lehrlings. Mit grolsem Geschick, oder richtiger gesagt, 
nu't grofsem Talent haben die befreundeten jungen Dramatiker 
Francis Beaumont und John Fl et eher die Satire des Spa- 
niers gegen ihre eigenen, für die Rittergeschichte eingenommenen 
Landsleute, gegen den romanlesenden Bürgerstand gewendet und 
zugleich auch gegen die ihnen, den akademisch gebildeten Män- 
nern, lästige Verherrlichung der Londoner Lehrlinge — in dieser 
Hinsicht ist ihre treffliche Komödie ein Beitrag ziu' Geschichte 
des uralten Zwistes zwischen toicn and goicn, der in den eng- 
lischen Universitätsstädten wohl heutzutage noch hin und wieder 
bemerkbar ist. Ralph, der Londoner Don Quixote, ist durch 
eifriges Lesen der Ritterromane zu dem Entschluls begeistert 
worden, selbst als fahrender Ritter zum Schutze der Unter- 
drückten durch die Welt zu reisen: / do not call to mind that 
I //et read of a c/rocer-errant : I toill he tlie said knight.^ Auf 
seinem Schilde soll zur Erinnerung an seinen einstigen Stand 
eine brennende Mörserkeule abgemalt sein, the Knight of the 
Burning Pestle will er sich nennen, und so haben die Dramatiker 
auch ihr ganzes Stück betitelt, wobei sie wohl an den bei Cer- 
vantes wiederholt- genannten Caballero de la Ardiente Esjjada, 
den Ritter mit dem brennenden Schwerte, gedacht haben werden. 
Die Abenteuer des Ritters Ralph sind zum grolsen Teil unver- 
kennbar nach den Erlebnissen des Don Quixote gemodelt: auch 
Ralph besteht darauf, ein Wirtshaus für ein gastliches Schlots 
zu halten — wie Don Quixote dem Barbier sein Rasierbecken 
abjagt, kämpft Ralph mit einem Bader, und wie jener die Ga- 



' Vgl. Works ed. by Alexander Dyce, 2"'i vol. (London 1843), p. 147, 
Akt I, Sc. 3. - Vgl. Cap. I, S. 233 b, XVIII, iOla. 



90 Don Quixote, Sancho Pauza und Dulciuea 

leerensträfÜDge, befreit dieser die Kunden und Patienten des 
Baders. ' 

Dafs Beaurnont und Fletcher das Werk des Cervantes kann- 
ten, ist aufser jedem Zweifel; fraglich ist, ob sie es in Sheltons 
Übersetzung kennen lernten. Ihre Komödie ist aller Wahrschein- 
lichkeit nach in den Jahren 1610 11 entstanden, Sheltons Arbeit 
war somit längst vorhanden, und wenn wir erwägen, wie häufig 
damals Manuskripte bei den Freunden und Bekannten der Autoren 
im Umlauf waren — man denke an die Citate aus den Hand- 
schriften der 'Fairy Queen' Spensers, sowie der 'Arcadia' und 
der Gedichte Sir Philip Sidneys- — , so werden wir die Mög- 
lichkeit einer Benutzung der handschriftlichen Übersetzung Shel- 
tons nicht bestreiten können. Die ablehnende Bemerkung des 
Druckers Walter Burre in der Vorrede des ersten Druckes der 
Komödie vom Jahre 1613: Perlicvps U will he thought to he 
of the race of Don (.iuixote: ice hoth m<iy confidently swear 
it is his eider ahove a t/eur (a, a. O. S. 127) — diese Aufse- 
ruug hat gar kein Gewicht, denn, mögen die jungen Dramatiker 
nun direkt aus dem spanischen Original oder aus Sheltons Über- 
tragung geschöpft haben, vom Geschlechte des Don Quixote ist 
ihr Ritter mit der brennenden Mörserkeule jedenfalls. Und jeden- 
falls, was nun auch die unmittelbare Quelle der Engländer ge- 
wesen sein mag, ist es sehr erfreulich, dafs diese erste englische 
Spiegelung der unsterblichen Gestalt des Spaniers heute noch 
eine nicht geringe Anziehungskraft für uns besitzt, dafs der 
Lehrlingsritter Ralph keine matte Kopie, sondern bei aller Ähn- 
lichkeit doch ein echt Londoner Kind ist. Sein Hauptverdienst 
bleibt freilich, dafs er im Dienste einer solchen Frau Meisterin 
steht: die geschwätzige, verliebte, urteilslose Bürgersfrau ist eine 
der lebensvollsten, mit gröfster künstlerischer Freiheit geschaife- 
nen Gestalten des englischen Lustspiels. 

Dem Knappen war das Schicksal weniger günstig als dem 

' Näheres bei B. Leonhardt, 'Über Beauniont und Fletchers Knight 
of the Burning Pestle', Anuaberg 1885 (Progr. Nr. 499), wozu Engl. Stud. 
IX, 361 ff., XII, 807 ff., XIII,. 15G ff. und meine 'Quellenstudien zu den 
Dramen Ben Jensons etc.' (Münchener Beiträge XI, citicrt Quellen I) 
S. 41 f. zu vergleichen sind. 

- Vgl. Anglia X, 523 ff. 



in der cuglisclieii Litteratur bis zur Restauration. 91 

Ritter: Sanoho Panzu hat auf der englischen Bülnie keinen seiner 
irgendwie würdigen Nachfolger gefunden. Zunächst haben die 
Dramatiker sich damit begnügt, einige besonders drastische Epi- 
soden seiner schmerzensreichen Laufbahn für ihre Zwecke zu 
verwerten. Mehrere Jahre nach dem Tode des Francis Beaumont, 
und höchst wahrscheiuhch nach der 1620 erfolgten Publikation 
der Sheltonschen Übersetzung des zweiten Teiles des Don (^uixote, 
liefsen Fl et eher und Massinger in dem geraeinsam ver- 
fafsten Drama 'The Double Marriage' den Höfling Castruccio 
das schwerste Schicksal erleiden, welches Sancho während seiner 
kurzen Statthalterschaft auf der Insel Barataria zu erdulden 
hatte. Dem hungrigen Sancho werden die lockendsten Speisen 
vorgesetzt, aber sofort wieder weggenommen auf den Wink seines 
I^eibarztes, des Doktors Pedro Recio de Agüero, der für die Ge- 
sundheit des Herrn Statthalters fürchtet (Parte II, cap. XLVII). 
Dieselbe Kränkung hat in dem englischen Drama der Höfling 
Castruccio zu erfahren, zur Strafe für seine Sehnsucht nach einem 
Fürstenleben. ' In diesem Falle ist die Entlehnung offenkundig, 
weniger sicher ist, ob Fletcher und Massinger auch bei der 
Schöpfung des Clowns Geta, der in ihrem pseudohistorischen 
Drama 'The Prophetess' (1622) als Diener des Kaisers Diocle- 
sianus erscheint, Sancho Panza als Vorbild im Auge hatten. Wie 
der Statthalter Sancho, hat auch der zum römischen Adileu 
Getiauus erhöhte Geta Gerichtssitzungen abzuhalten, aber wäh- 
rend Sancho mit allen Ehren aus diesem schwierigen Geschäfte 
hervorgeht, zeigt sich Geta-Getiauus auch in moralischer Hinsicht 
als schmutziger Bauer."- Überhaupt hat sich in beiden englischen 
Stücken, bei der zweifellosen Nachahmung sowohl wie bei der 
fraglichen, der Sancho umgebende, von ihm ausströmende Humor 
verflüchtigt. Castruccio und Geta sind hastig und derb geformte, 
in jeder Hinsicht untergeordnete Figuren, die nur durch ihre 
Erlebnisse, nicht durch ihren Witz an den pfiffigen spanischen 
Bauern erinnern. 

Eingehender hat sich später mit dem Wesen, den auffälligsten 
Eigentümlichkeiten Sancho Panzas der junge Wilham D^A venant 



' Akt V, Sc. 1, vgl. Dyce vol. VI und Quellen I, S. 82. 
- Vgl. Dyce vol. VIII, Quellen I, S. 105 f. 



92 Don Quixote, Sancho Panza uud Dulciiiea 

beschäftigt. In seiner Notzucht- und Mord-Tragödie 'The Cruel 
Brother' (lic. 12. Januar 1627, gedruckt 1630) finden wir zwei 
komische Figuren: den covntry-knight, den Landjunker Lothario 
und seinen Diener Borachio, in der Liste der dramatis personae 
verzeichnet als A llustic, Tenant nnd Servant to Lothario und 
im Stücke von dem Höfling Dorido charakterisiert als A hundle 
of proverhs, ivhom he [Lothario] seduced \ From. the pjlotbgh, 
to serve him for preferynent (I, 1).^ Lothario hat mit dem 
Ritter von der Mancha nur die Ähnlichkeit, dafs auch er einen 
Sparreu zu viel hat: er bildet sich ein, dafs ihn der Herzog von 
Sienna (Italien ist der Schauplatz der Handlung) mit seiner be- 
sonderen Gunst beglücke uud läfst sich von dem ränkesüchtigen 
Höfling Castrucchio in eine blutige Intrigue verwickeln, welche 
ihm selbst ein klägliches Ende bereitet. Borachio aber mufs uns 
sofort an Sancho erinnern : - wie dieser, namentlich im zweiten 
Teil des D. Q., von Sprichwörtern überfliefst und sich dadurch 
den Tadel seines Herrn zuzieht, •' so liebt er es, Sprichwort an 
Sprichwort zu reihen, zum grossen Mifsvergnügen seines Gebie- 
ters; wie Sancho in kritischen Lagen stets fürs Davonlaufen ist, 
handelt auch Borachio nach dem Satze: He that cnnnot run fm- 
his liherty \ Hath no courage in his heels (III, 1, S. 159); Sancho 
kommt immer wieder auf die ihm verheifsene Grafschaft oder 
Statthalterschaft zu sprechen, Borachio erinnert seinen Herrn bei 
jeder Gelegenheit an die ihm versprochenen Amter, und wie 
Sancho seiner Teresa, gedenkt auch Borachio wiederholt seiner 
auf dem Laude harrenden Gattin. Sein Schicksal findet in dem 
Drama einen seinem Wesen entsprechenden Abschlufs: wie er 
merkt, dafs sich sein Herr auf gefährliche Abenteuer einläfst, 
reifst er aus. Die Borachio-Seenen gaben dem Publikum jeden- 

' Vgl. Sir William D'Avcnant's Dramatic Works (Dramatists of the 
Restoration). In 5 vols., London 1872—71; vol. I, p. 132 f. 

- Was auch den Herausgebern nicht entgangen ist: That D'Avenant 
■was acquainted ivith Cervantes may bc safely inferred, for Borachio is quite 
an Italian Sancho Panza (S. 146 Aum.). 

■'* Don Quixote sagt einmal unwillig: Eso si, Sancho ... encaja, en- 
sarta, enhila refranes (Parte II, cap. 18). Ahnlich sagt im Drama der 
Abenteurer Cosimo von Borachio: Hoiv the slave sotvs his proverbs together 
(IV, 1, S. 171). Sein Herr Lothario schilt: Witt thou never leave this 
immense folly? \ Can nothing serve those (lull Ups but proverbs? (I, 1, S. 133). 



in der englischen I.itteratur bis zur Ee.stauraüon. 93 

falls zu lachen, seine Sehnsucht nach einem einträglichen Amt 
verschafft sich wiederholt komische Geltung — so wie er ist, 
mit all seinen Schwächen, ist er wohl der gelungenste Vertreter 
Sancho Panzas auf der englischen Bühne jener Zeit. Ein an- 
deres Drama, in dem Sancho in eigener Person eine Hauptrolle 
gespielt haben mufs, eine Dramatisierung der ganzen Geschichte 
des Don Quixote, ist uns leider nur dem Titel nach bekannt. 
In Buchhändleranzeigen aus den Jahren 1658 und 1661 erscheint 
'The Comical History of Don Quixote, or The Knight of the 
ill-favoured Face^ ' Das Stück ist spurlos verschwunden, wohl 
auch eines der zahllosen Büeheropfer des grofsen, dreitägigen 
Londoner Brandes vom Jahre 1666. 

Wenn wir unseren Standpunkt im Jahre der Restauration 
der Stuarts nehmen, 1660, so bemerken wir im Rückblick auf 
die seit der Veröifeiitlichung des ersten Teils des Don Quixote 
verflossene Zeit noch manche Anspielung auf die Gestalten und 
Ereignisse des grofsen Romans, dessen Kenntnis die englischen 
Autoren bei ihren Zuhörern und Lesern voraussetzen. Namentlich 
Don Quixote selbst und seine angebetete Dulcinea del Toboso 
werden wie bekannte Typen erwähnt, während der unvergleichliche 
Sancho ganz im Hintergrunde bleibt. Die folgende, chronologisch 
geordnete Zusammenstellung solcher Anspielungen wird sich bei 
ausgedehnterer Belesenheit gewifs noch bereichern lassen : 

1607 George Wilkins, 'The Miseries of Inforst Mariage', 
Akt 111: Koiv am I armed to fight loith a w indmill and 
to take the ivall of an einjperor j rtiucli drink, no money, sagt 
Scarborow. - 

1608 Thomas M i d d 1 e t o n , 'Your Five Gallants', Akt IV, 
Sc. 8: 'Sfoot, I coidd fight with a w indmill noic, ruft der 
ärgerliche Pyamont aus. -^ 

1610 Ben Jonsons Aufserungen beweisen uns, dafs er 



' Vgl. in Fleays 'Chronicle' II, S. 338 den Abschnitt: Plays Knoun 
onhj by Advertisement. Fleay fand das Drama angezeigt 1G58, at tlie end 
of 'The Neu- World of English Words', for N. Brook; 1661, at the end of 
'Wit and Drollery'. 

- Vgl. Dodsley-Hazlitt vol. IX, p. 525. Auf diese und die nächste 
Stelle hat mich Fleay (Chron. II, S. 94, 275) aufmerksam gemacht. 

•■* Vgl. Works ed. Dyce (London 1840) vol. III, p. 217. 



94 Don Quixote, Sancho Panza und Dulcinea 

den spanischen Roman nur vom Hörensagen kannte, er stellt 
Don Quixote wiederholt auf eine Stufe mit einem Helden der 
von Cervantes ironisierten Rittergeschichteu. Truewit wirft sei- 
nem Freunde die Beschäftigung mit solchen Büchern vor: You 
must leave to live in your chamher, then, a month together 
upon Amadis de Gaid, or Don Quixote, as you are ivont 
(Epicoene IV, 1),' und Kastril schimpft: You are a pimp and 
n trig. \ And an Amadis de Gaul or a Don Quixote (Alche- 
mist'lV, 4). 2 

1613 Robert Antons Prosatrakt 'Moriomachia', irnj^rinted 
at London hy Simon Stafford, soll mit einer Erwähnung des 
Kampfes zwischen Don Quishotte and the Barbor, ahout Mam- 
brinoes inchaunted Helm.et schliefsen. '^ 

1615, am 22. Mai, findet sich in dem Register der Statio- 
ners^ Company für die Drucker John Wiiite und Thomas Langley 
der Eintrag: the ballet of Dulcina, to the tune of 'fforgoe 
m.e noive, come to me sone'.^ 

Ob das im Jahre 1615 gedruckte Gedicht 'The Melancholie 
Knight' von Samuel Rowlands in irgendwelchem Abhängigkeits- 
verhältnis zu Don Quixote steht, von dem spanischen Werk an- 
geregt ist, wie Gosse'' anzunehmen geneigt ist, läi'st sich nicht 
beweisen. Das Gedicht ist ein langer Monolog eines armen und 
deshalb melancholischen Ritters, der seine Lage mit dem Lose 
reicher Leute vergleicht. Er will keine Possen erzählen, sondern 
sich nur den Verdrufs aus dem Kopfe dichten : 

Gallants, expect no idle newes, 

For carrying tales I scorne to use, 

Iinploy their tongiies that way who will, 

Mens heads with stränge reports to fill, 

Of what is doue in forraigne lands 

I cleer from those things wash my liands. . . . 

I have a melancholy Scull 

Is almost fractur'd, tis so füll 



' Vgl. Works ed. Gifford-Cunningham (London 1875) vol. III, p. 409. 

'' Vgl. ib. vol. IV, p. 146. 

•■' Vgl. Fitzmaurice-Kelly's Introd. p. XLVII; D. Q. Parte I, cap. XXI. 

" Vgl. ib. p. XLVII. 

^ In seinen 'Sevcnteenth Century Studios' (2'"^ ed., London 1885) S. 80 f. 



in der englischen I^ittoratur bis zur Restauration. 95 

To ease the sanio these lines I write, 
Tobacco, boy, a pipe, some light. ' 

Rittergeschichten hat dieser trübsinnige Rittersniann in seiner 
Jugend allerdings auch viele gelesen : 

I have red over (while youths glasse did ruii) 
Sir Lancelot of the I^ake, the Knight of th' 8un, 
Sir Triaraour, Sir Bevis, and sir Guy, 
Fowre sonnes of Amon, hors'd so gallantly. 
And all the old worlds worthy raen at armes, 
That did revenge faire Ladies wrongs and harmes; 
The Monster slayers, and the Gyant killers, 
With all the rest of Mars his brave well-willers, 
Which to rehearse I never shall be able, 
The Worthis Arthur had at his round Table,- 

aber er gestattet dieser Romantik keinerlei Einflufs auf seine 
Handlungen, verspürt nicht die mindeste Lust, auf Abenteuer 
ins Land hinauszureiten. Er findet es viel bequemer, bei seiner 
Pfeife zu klagen und die Welt zu schmähen, die nur auf das 
Geld, nicht auch auf die anderen Verdienste eines Mannes achte. 
Seine Litanei ist mit mancher satirischen Bemerkung über zeit- 
genössische Verhältnisse gewürzt, und schlielslich trifft seine Sa- 
tire auch noch die Ritterromaue selbst mit ihren wunderbaren 
Drachen kämpfen. Um zu beweisen, dafs er nicht nur rauche, 
sondern auch eifrig lese, wolle er selbst eine solche merkwürdige 
Historie zum Besten geben: 

And that the world shall wituesse I am red 

(Gainst melancholy vexings in my head) 

In auncient stories courage to provoke, 

Not spending all my time in taking sraoke . . . 

Bnt that I turne and overturne againe 

Old bookes, wherein the worm-holes doe remaine, 

Containing acts of auntient Knights and Squires, 

That fought with Dragons, spitting forth wilde fires, 

The history unto you shall appeare, 

Even by myselfe verbatim set downe here.^ 

* Vgl. den Neudruck des Rowlandsschen Gedichtes für den Hunterian 
Club, Nr. XXIV (1874), S. 3. 

2 Vgl. ib. S. 8. 

3 Vgl. ib. S. 32 f. 



96 Don Quixote, Saucho Panza und Dulcinea 

Was er vorträgt, ist eine ganz drollige Parodie der Romanze 
von Sir Eglomoiir that icortliy Kniglit: wie der edle Ritter mit 
einem unverwundbaren Drachen kämpft und dem Wurme des- 
halb, wie dieser einmal gähnt, sein Schwert in den Rachen wirft; 
wie der Drache in seine Höhle flieht und so fürchterlich brüllt, 
dafs der Ritter, obwohl ihm sein Schwert leid thut, davonreitet 
mit den Worten: / forsnke It, \ He that will fetch It^ let him 
take it. 

Anspielungen auf den Don Quixote finden sich in dem Ge- 
dichte des Engländers nicht, und sein egoistischer, behaglich spöt- 
telnder Melancholiker hat mit dem spanischen Visionär sehr wenig 
Ähnlichkeit — ob aber nicht doch ein innerer Zusammenhang 
zwischen den beiden Rittern besteht, möchte ich selbstverständ- 
lich nicht entschieden bestreiten. 

1620 Thomas May läfst in seiner 1633 gedruckten Komödie 
'The Heir' den jungen Clerimont in seiner Schilderung eines Ver- 
liebten sagen : To he hrief, I toill pass over tlie opinion of 
your ancient fathers, as likeivise those stränge loves spoken 
of in the authentic histories of chivalry, Aniadis de Gaid, 
Parismus, the Knight of the Sun, or the tvitty knight Don 
Quixote de la Mancha , wliere those hrave men, lohom. 
neither enchantments, giants, windmills, nor flocks of sheep, 
could vanquish, are made the trophies of triumphing love. . . . 
Neither will I mention the complaints of Sir Guy for the fair 
Feiice, nor the travels of Parismus for the love of the heau- 
teoiis Laurana; nor, lastly, the most sad penance of the in- 
genious knight Don iluixote upon the mountains of Siera 
Morena, moved hy the unjust disdain of the lady Dulcina 
del Tohoso (I, ly 

1623 hat Massiuger in 'The Duke of Milan' (II, 1) eine 
boshafte Äulserung der Dona Rodriguez über ihre Herzogin 
wiederholt,- und 

1629 lälst er in 'The Picture' (II, 1) Corisca ihre Verspot- 
tung des Tölpels Hilario schliel'sen mit den Worten: And so, 



> Vgl. Dodsley-Hazlitt XI, 519. 

- Vgl. des Verfassers '(Quellenstudien zu den Dramen George Chap- 
man's etc.' (Quellen und Forschungen 82) S. 95. 



in der englischen Littoratur bis zur Rostauration. 97 

denr Don Quixote^ takou/ my leave, \ I ledoe ijon ti> i/our 
fortunes. 

1635 betitelt in dem Dnunu 'The Lady Mother', welelies 
ßuUeii gewiis mit Hecht Henry (tI a})tliorne zuschreibt, die 
junge Clariana den ihr verhafsten Werber Sir Geffery: dixxl 
kniqlit of tJie lll fnvord Conntenance! (III, 2),' und 

1639 wiederholt Gla[)thorue diese Auredeformel in einer 
ganz ähnlichen Situation der Komödie 'Wit in a Constable'. 
Cläre richtet an Sir Timothy Shallowit die spöttische Frage: Is 
it you I Sir knight of the ill favored f((ce, \ That woiild have 
me für ynur Dulcinea/ (IV, 1), wie schon Thorowgood den- 
selben Tölpel betrefi's seiner Angebeteten gefragt hatte: Who's 
that.^ my doughty Impe of spur aud sword, \ Soiiie faire Dul- 
cinea do. T oho so/ (I, 1). - 

1638 finden wir ein beachtenswertes Zeugnis für die zuneh- 
mende Verwendung des Eigennamens Du/cinea zur ironiselien 
Bezeichnung der angebeteten Dame. In der fünften Auflage 
seines Werkes 'The Anatomy of Melancholy' spöttelt Robert 
Burton über den Bilderdienst des Verliebten: '7V.s- unt ]^enus 
■picture that ... no uo hut his divine mistris forsooth, liis 
da int y Dulc inia , his deare Antijjhila, to loliose service 
he is icholly consecrate, whom hee alone adores.'-^ Die Worte 
his dainty Dulcinia fehlen in den früheren Auflagen; 1621, 
beim ersten Erscheinen der 'Anatomy^, waren die Gestalten des 
Cervantes den Engländern noch nicht so vertraut. 

1652 sagt in James Shirleys allegorischem Spiel 'Honoria 
and Mammon' ein Sarjcant von Pfeifen, sie wären White as 
■my lady's tooth, and shining more \ Than forehcad of Dul- 
einea d e.l T oho so (V, 1 ). '' 

1654 erschien ein Buch, welches dem spanischen Roman 
gewil's manchen neuen Leser gewonnen haben wird: Edmund 
Gaytons 'Pleasant Notes upon Don Quixot'. Dieses Werk — 



' Vgl. Bullens 'CoUection of Okl E. Plays' vol. II, p. 102. 

- Vgl. Works (London 1.S74) vol. I, p. 178, 2U. 

^ Citiert nach Potters kleinem Aufsätze: Dulcinea and the Dictio- 
naries (Mod. Lang. Notes XII, '97, p. 224), welchem ich diese Mitteilung 
verdanke. 

" Vgl. Works ed. Gifford-Dyce (London 18.'^.3) vol. VI, p. 09. 

Archiv f. n. Sprachen. Gl. 7 



98 Don Quixote, Sancho Paiiza und Dulcinea etc. 

a gossipy and anecdotal commentary in fonr hooks, in hoth 
prose and verse, sagt das D. N. B. — ist mir leider nicht zu- 
gänglich, ich kenne nur die auf Shakespeare bezüglichen, in den 
'AIlusion-Books' angeführten Stellen. 

Auch die selbständigen Geschichten, welche Cervantes in 
seinem Bericht von Don Quixotes Leiden und Freuden eingefügt 
hat, beeinflufsten die englische Litteratur. Besonders El Curioso 
Impertinente;, der erbärmliche Gatte, der selbst seine Frau in die 
widerwiUig geöffneten Arme des Verführers stöl'st, hat viele Be- 
achtung gefunden. Das 17. Jahrliuudert lieferte sechs oder sieben 
Dramen ' mit den Motiven dieser empörenden Geschichte, welche 
dramatisiert, der feinen Seeleumalerei beraubt, doppelt abstol'send 
wirkt. 

Diese und die zahlreichen sonstigen Cervantes-Reflexe der 
englischen Litteratur zusammenzufassen, bleibt eine lockende Auf- 
gabe. - Ich selbst muls mich mit dieser kleinen Vorarbeit be- 
gnügen, mit welcher ich für voraussichtlich längere Zeit den 
Jagdgründen des 16. und 17. Jahrhunderts Valet sage. 



* Einige dieser Curioso - Dramen und verscliiedeue andere Cervantes- 
Entlehnungen englischer Dramatiker sind in den citierten 'Quellenstudien' 
behandelt. 

- Ein Artikel in der Beilage zur Allgemeinon Zeit (Nr. (il, I89(S) von 
Kudolf Fürst, betiteh 'Don Quijotc- Spuren in der VVeltlitteratur', setzt 
für die englische Litteratur erst nach der im Vorstehen(k^n betrachteten 
Zeit ein und bietet überhaupt uur einige der bekanntesten Thatsacheu. 

Strafsburg i. E. E. KoeppeL 



Zur Legende vom heiligen Julianus. 



IL 

G. Flauberts Legende de s. Julien l'hospifalier ist der 
zweite von seinen Trois contes (zusammen erschienen 1877). Ich 
gebe zunächst eine kurze Übersicht des Erzählten : Schilderung 
der mittelalterlichen Burg der Eltern, bequem, reich, gut gehalten. 
Der Ritter ein ffutmütio-er älterer Herr, seine Gemahlin eine Dame 
von vornehmer Geburt, ordnungsliebend und thätig. A force de 
prier Dien, il lui viiit im fils. Festlichkeiten bei diesem An- 
lals. Die Wöchnerin hat, während sie einsam zu Bette liegt, die 
Erscheinung eines Eremiten, der ihr verkündet, ihr Sohn werde 
ein Heiliger werden; bald darauf verkündet ein bettelnder Zigeu- 
ner dem Vater mit Bezug auf das Kind: 'viel Blut und Ruhm 
und Eintritt in eine kaiserliche Familie' und verschwindet ge- 
heimnisvoll. Die Eltern halten aber diese Verkündigungen ein- 
ander verborgen, Sie sorgen vom siebenten Jahre ab für des 
Sohnes Erziehung, Die Mutter lehrt ihn singen, der Vater mit 
Pferden umgehen, ein gelehrter Mönch die heilige Schrift, die 
Zahlen, Miniaturmalerei und Blumen. Vorbeiziehende Kaufleute 
und Pilger helfen zur Kenntnis fremdländischer Waren und ferner 
Länder und Sitten. Die Unterredungen des Vaters mit seinen 
Freunden wecken im Knaben den Sinn für das Kriegshandwerk, 
doch erhält sich in ihm eine fromme, milde, menschenfreundliche 
Gesinnung. Dann aber beginnt eine Reihe kleiner Grausamkeiten 
gegen harmlose Tiere: er tötet ein weifses Mäuschen, das ihn in 
der Kirche zerstreut hat, erlegt mit dem Blasrohr Singvögel, er- 
würgt eine Taube, die er mit einem Steinwurf verwundet hat. 



100 Zur Legende vom heiligen Julianus. 

Nun unteiTiclitet ilin auch sein Vater iu allen Künsten des 
Jägers und stellt ihm eine mächtige Meute zur Verfügung, sowie 
eine reiche Auswahl von Stolsv()geln ; und Julian ergiebt sich jnit 
wachsendem Vergnügen der einsamen und rauiien Lust des Ver- 
nichtungskrieges gegen die tierische Kreatur. Eines Abends aber, 
gegen Ende eines Tages, den ei- wiederum mit lauter erbarmungs- 
losem Vertilgen jeder Art harmloser Geschöpfe ausgefüllt hat, 
ruft vor dem Verenden ein riesiger schwarzer Hirsch, dem er 
die Hindin und das Kälbchen erlegt hat, einen (h'eifacheu Fluch 
über ihn aus und verkündet ihm, er werde die eigenen Eltern 
morden. Da bemächtigt sich seiner unsägliche Angst; er eilt 
nach Hause, liegt lange krank, meidet einige Zeit alle Waffen, 
und da bei der von seinem Stande geforderten Rückkehr zu 
ihnen unglücklicher Zufall es fügt, dais er in der That, ohne es 
zu wollen, das Leben der Eltern gefährdet, so flieht er aus der 
Heimat. 

Er wird uunmehr ein gewaltiger Kriegsmann, der keine Be- 
schwerde scheut, keiue Gefahr meidet, doch alle Geistlichen, alle 
Witwen und Waisen, insonderheit alle alten Leute ängstlich schont. 
Als Führer mächtiger Heerhaufen, die sich um ihn gesammelt 
haben, kämpft er in den fernsten Ländern der Erde, siegreich 
unter Völkern, von denen nur märchenhafte Kunde meldet. Er 
l)efreit aus grolser Bedrängnis den Kaiser von Occitanien und 
erhält als I^ohn dessen , Tochter zur Gemahlin, samt einem herr- 
li(;hen Schlo/'s, das am Bergeshang unter ewig blauem Himmel 
aufs Meer hinausblickt. Hier lebt er nun in weicher Ruhe, 
immer wieder vom Drang zur Jagd und zur Vernichtung der 
Tiere heimgesucht, den er mühsam niederkämpft, weil er fürchtet, 
ihm folgen könnte ihn der Erfüllung jenes Fluches näher bringen, 
so sehr ihn seine Gattin, in sein Geheimnis eingeweiht, zu be- 
ruhigen sucht. Eines Abends lockt ihn Fuchsgekläff doch zu 
einem nächtlichen Jagdzuge hinaus. Indes kommen müde und arm 
Julians Eltern im Schlosse an ; jahrelang sind sie seiner Spur 
gefolgt, freuen sich nun seines Glückes, der lieblichen Schnur und 
der Erfüllung jener einen Weissagung, vom Eintritte des Sohnes 
iu ein kaiserliches Haus. Die Gattin Julians bewirtet sie freund- 
lich und legt sie in ihr eigenes Bett. Inzwischen erlebt Julian 
im Walde wunderbare Dinge: an jagdbaren Tieren fehlt es nicht, 



Zur Legende vom Iieilij^en .lulianus. 101 

aluT keines vermag er zu erlegen, er fehlt sie oder seine Waüeu 
gleiten an ihnen ab, in dichten Scharen umdrängen sie ihn, mit 
höhnischen Blicken seiner spottend, bis er erschöpft und wütend 
über seine Ohnmacht gegen Morgen sein Schlofs wieder erreicht. 
Im Dunkel des Schlafgeniachs tastet er sich nach dem Ehebett, 
entdeckt darin neben einem langhaarigen Haupte ein bärtiges 
und tötet mit rasenden Dolchstichen das vermeintliche Ehebrecher- 
paar, während von draui'sen er das klägliche Röhren des schwar- 
zen Hirsches vernimmt. Am Abende des Tages nimmt er Ab- 
schied von seiner Gemahlin; sie soll die Toten bestatten und für 
ihn beten, als für einen Toten. Beim Begräbnis der Ermordeten 
sieht man einen Mönch mit tief niedergezogener Kapuze das 
Anthtz im Staube liegen und darauf im Gebirge verschwinden. 
Er zieht nun als Bettler durch die Welt. Freilich, wo er 
sein Schicksal erzählt, wendet man sich mit Grauen oder Ent- 
rüstung von ihm ab. Dann sucht er die Einöde. Zieht es ihn 
in die Städte, so weckt das leere Treiben der Menschen seinen 
Widerwillen, der Blick auf glückliches Familienleben schmerzt 
ihn tief innen. Auch die Tiere, die er jetzt teilnehmend be- 
trachtet, fliehen ihn. Die Erinnerung seines Frevels läfst ihm 
keine Ruhe. Er wirft sich, um Menschenleben zu retten, ins 
Feuer und andere Gefahr, ohne doch den ersehnten Tod zu fin- 
den. Der Blick in ein Wasser, darein er sich stürzen möchte, 
zeigt ihm in der eigenen abgezehrten, kummervollen Erscheinung 
das Bild des Vaters, und das hält ihn vom Selbstmord ab. 
Da kommt ihm einst am Ufer eines Stromes von stürmischem 
Laufe und mit schlammigen Ufern, wo lange schon keiner mehr 
überzusetzen wagt, der Gedanke, als Ferge anderen zu dienen. 
Mühselig legt er einen Weg ans Wasser an, setzt einen alten 
Kahn notdürftig in Stand, baut sich eine ärmliche Hütte und 
treibt nun geduldig, durch Roheit nie sich reizen lassend und 
nnr hie und da mit einer kümmerlichen Gabe belohnt, leidend 
von Frost oder auch von Mücken und Staub, dann wieder 
von quälender Erinnerung heimgesucht, das Gewerbe des Fähr- 
manns. In einer stürmischen Nacht ruft ihn eine mächtige 
Stimme vom anderen Ufer. Er findet einen Aussätzigen in 
Fetzen gehüllt, mit schauerlich glühenden Augen. Alle Kraft 
aufbietend setzt er ihn über und geleitet ihn in die Hütte, wo 



102 Zur Legende vom heiligen Juliauus. 

er ihn beim Scheine des Lämpchens noch grauenvuller erbHckt 
als zuvor. Er speist und tränkt ihn, so gut er es vermag, sucht 
ihn auf seinem Lager zu erwärmen, legt sich zu dem Ende, da 
es der Aussätzige so will, nackt auf den ekelhaften Leib des 
Kranken. Da verwandelt sich der in eine Gestalt von göttlicher 
Schönheit und Hoheit. Es ist unser Herr Jesus, der ihn zur 
Herrlichkeit des Himmels mit sich emporhebt. Et voilä Vhistoire 
de s. Julien Vhospitalier, teile ä peu pres qu'on la troitve sur 
Ml vitrail d'eglise, dans mon pays. 

Bleibt der spanische Bühnendichter bei der Spärlichkeit dessen, 
was wir von seinem Leben wissen, und dem Sichverlieren seiner 
Produktion in dem breiten Strome gleichartiger Erzeugnisse von 
Zeitgenossen eine Persönlichkeit von beklagenswert unbestimmten 
Umrissen, so steht Gustave Flaubert uns zeitlich so nah und 
tritt seine menschliche Eigenart in seinen Briefen, die Besonder- 
heit seines künstlerischen Schaffens in seinen allbekannten Werken 
uns so fai'sbar gegenüber, dafs man denken möchte, die Erklä- 
rung der besonderen Gestalt, die ein gegebener Stoff' durch ihn 
empfangen hat, möchte hier leichter werden als sonstwo. Ge- 
wissermal'sen ist dem auch so, doch immer nur insofern, als der 
vornehm gesinnte, den wenigen Freunden und Freundinnen mit 
warmer Hingebung zugethane INIensch, den die Briefe kennen 
lehren, in seiner Erzählung vom heiligen Julian wie überall in 
seinen Werken sich geflissentlich verbirgt, auch dieses kleine 
Gelegenheitserzeugnis gleich den bedeutenderen Schöpfungen ein 
persönliches Gepräge aulscr durch die erstaunliche Sorgfalt der 
Ausführung am meisten noch gerade durch das völlige Ver- 
schwinden des Verfassers erhält. Er sah es ungern, wenn man 
etwa in einer Vorrede in allzu direkte Beziehimg zu den Lesern 
trat; ^qu'avez-vous hesoin de jjarler au puhllcl il n'est pas 
dü/ne de iios confideaces' (Corresp. II, 329); er vermochte an- 
dererseits G. Sand kaum zu verstehen, wenn sie in seinen Schriften 
vermiiste, was eigene auliserlitterarische Überzeugungen und Be- 
strebungen hätte erkennen lassen; fiu" ihn gab es nur die eine 
Aufgabe, mit Ijcharrendem Aufbieten aller Kraft volle Wahrheit 
und Schönheit der Darstellung zu erreichen, den Gegenstand ver- 
standesmäCsig von allen Seiten gänzlich zu durchdringen und das 
alsdann der Phantasie völlig greifbar Gegenwärtige mit allen 



Zur Tiegoiiilc vom heiligen Julianus. 103 

Mitteln der prosaischen Rede für andere fest zu bannen. Auf 
die Wahl des Stoffes kam wcniu: an ; die Kunst war um ihrer 
selbst willen da ; sie sollte und wollte weiter nichts als die Fülle 
ihres Vermögens erweisen. Gelang ihm, darin dem eigenen Urteil 
Oenüge zu thun, vielleicht gar noch bei ein paar Freunden Zu- 
stimmung zu finden, dann war alles übrige gleichgültig. Den 
Leser, der auch mit mäisiger Prosa zufrieden war, der von lockend, 
aber unwahr geschildertem Glänze vornehmen Lebens sich etwa 
gefangen nehmen liefs, oder der vor plump herbeigeführter Rüh- 
rung oder Spannung sich nicht mehr Rechenschaft gab, wie oft 
er sich schon durch den gleichen Köder hatte fangen lassen, den 
verachtete er viel zu tief, als dals er sich hätte bemühen können, 
auch ihm etwas zu werden oder ihn sachte zu erziehen. Von 
Wertschätzung der Zeichen eines Wohlgefallens au ^löherem Orte' 
konnte noch weniger die Rede sein: les honnears deslwnorent, 
Jes titre.s rhUjrdi/eHt, la fonctlon (ihrutit. Die stolze Hingabe 
an den einzigen Beruf, der Ernst der Kunstübung müssen ihm 
Hochachtung gewinnen; die mai'slose Geringschätzung des honr- 
f/eois, dem kein opferwilliger Eifer für das Gemeinwohl, kein 
leidenschaftlicher Kampf um sein gutes Recht Verzeihung er- 
wirkt für Lücken seines Wissens und Unsicherheit seines Ge- 
schmacks, mag gleichfalls, wenigstens bei manchen, Verständnis 
und Beifall finden; doch wird der Schriftsteller Flaubert allen 
denen menschlich immer fern stehen bleiben, die über die ge- 
naueste äulsere Beobachtung hinaus an einem teilnahmvollen Ein- 
dringen in die geheimen Regungen der Menschenseele, an einem 
gerührten Mitfühlen ihrer Zweifel und Ängste, Hoffnungen und 
Freuden sich beteiligen möchten. Die eisige Kälte, mit der er 
die Geschöpfe seiner Phantasie leben und untergehen sieht, wenn 
es nicht geradezu Widerwille ist, was sie ihm eiuflölsen, geht auch 
auf den Leser über, der über den Respekt vor scharfblickender 
Beobachtung des Sichtbaren und vor virtuoser Handhabung der 
Ausdrucksmittel kaum hinausgelangt. Es hat sich doch wohl an 
ihm gerächt, dafs das Studium, das er sich auferlegte, so sehr 
ein Studium aus Büchern war, die ihm Einblick in alle Regionen 
des von Menschen Gewufsten und Herrschaft über den ganzen 
Reichtum seiner Sprache gewähren sollten; dals er nicht mehr, 
als es geschehen ist, sich hat angelegen sein lassen oder sich 



104 Zur Legende vom heiligen Julianus. 

hingezogen fühlte, mit einer Liebe, die nicht blind zu sein 
brauchte oder vielmehr blind nicht sein durfte, seine menschliche 
Umgebung in ihrem Treiben zu begleiten und erratend zu ver- 
stehen. Es war schwerlich Armut seines Naturells, was diesen 
Mangel seiner Schriftstellerei verschuldete; keiner wird ihn der 
Herzenskälte zeihen, der seine Korrespondenz kennt und sich 
seiner brieflichen Aufseruugen an und über Frauen und Kinder, 
an aufstrebende junge Freunde, an vom Tode geliebter Personen 
Betroffene erinnert. Es war vielmehr das unselige Axiom que 
Vartiste ue do'it pas plus npparaUre daus su)i aeuvre que Dien, 
dans la na Iure (eb. 11, 219), ein Vergleich, der übrigens selbst 
zu Erörterungen Anlal's geben könnte. Es ist aber im Grunde 
hier kaum der Ort, auf die künstlerische Eigenart Flauberts ein- 
zugehen, wo nur von dem zweiten seiner Trois contes vom 
Jahre 187G zu reden ist; denn diese drei Erzählungen treten 
doch, wenngleich auch sie lebhaften Beifall gefunden und schon 
bis zu des Verfassers Tode (1880) vier Auflagen erlebt haben, 
neben seinen übrigen Werken weit zurück, waren in seinen eige- 
nen Augen nur eine Erholung von schwererer Arbeit. Der 1821 
geborene Verfasser hatte 1857 mit Madame Bovari/ eine Stelle 
in der Wertschätzung des Publikums erobert, zu der ihn seine 
folgenden Werke allein kaum würden emporgehoben haben. Sa- 
lammhö, L' Education sentimentale, La tentation de s. Antoine 
(1862, 69, 74) hatten ihn ganz anderen Kraftaufwand gekostet, 
waren aber nicht geeignet, gleich weit gezogene Kreise zu beschäf- 
tigen; sie verlaugten vom Leser viel zu viel Fähigkeit, sich in 
weit abliegende Kulturverhältnisse zu versetzen, viel zu viel Nei- 
gung, psychologischen Prozessen zu folgen, viel zu viel Respekt 
für das Aufsuchen und annähernde Lösen schwieriger technischer 
Aufgaben, als dals ihr Erfolg dem des frühereu Werkes hätte 
gleichkonuuen können. Es verdrols den Verfasser, immer luu' 
von diesem sprechen zu hören, cottDiie si je n'avais jjas f'ait 
aiitre chose. Er sagt einmal (eb. II, 319): La Bovari/ m'eiii- 
hete. ■(hl rne scie avec ce liore-lä. Car tout ce que fai (alt 
dejjuis it'existe pas. Je vons assure que si je n'etais pas be- 
soyiieux, je )n'arraniierais pour qu'on n'en fit plus de tiraije. 
Aber er war nicht der Manu, der in seinem Thun und Lassen 
durch die Neigungen der Monge hätte bestimmt werden können. 



Zur Lef^endp vom licilii;fii ,hili;imis. 105 

Till Jahre 1874 unteriKilun er eine Arlieit, an (leren V(illeii<lnii<;' 
ihn freilieli mir der Tod hinderte, die aber, aueh wenn sie so 
oder so zu einem — übrigens kaum vorstellbaren — AbsehluÜs 
gediehen wäre, dem Urheber für unsägliehe Mühen wohl noch 
weniger Dank eingetragen hätte als sein Sa'nü Antoiiw. Der 
Gedanke, die zwei iiieht mehr jungen, zu einigem Wohlstand ge- 
langten Philister Bouvard und Peeuchet sieh in den versehicden- 
sten Zweigen wissenscliaftlielier und praktischer Thätigkeit nach- 
einander versuchen und nach notwendigen MiCserfolgen von jedem 
sich wieder abwenden zu lassen, von der Politik zur Hygieiue, 
von der Astronomie zum Ackerbau, hätte für einen Humoristen, 
der die zwei harmlosen Schwärmer etwa mit lebendig geschauten, 
in der von jenen versuchten Thätigkeit entschlossen, kräftig und 
erfolgreich wirkenden Menschen in ergötzlichen Wettbewerb ge- 
setzt hätte, vielleicht der Kern eines bei mäfsiger Ausdehnung 
erfreulichen Buches werden können. Aber Humor ging Flaubert 
völlig ab ; das heitere Lachen, das der ganze Vorgang zu erregen 
geeignet war, und in das Bouvard und Peeuchet schlieCslich selbst 
hätten einstimmen können, kommt ihm nicht; er bleibt bei spöt- 
tischer Gehässigkeit gegen den buuviiaols, und statt nach wirk- 
samen Kontrastfiguren im wirklichen Leben sieht er sich, seinen 
zwei Geschöpfen selbst ähnlicher als er es ahnt, nur nach Büchern 
um, aus denen ihm selbst die Vertrautheit mit den Methoden, 
der Terminologie, den neuesten Ergebnissen aller am Leser vor- 
überziehenden Wissenschaften und Künste kommen soll. Ein 
\\'erk, das der Verfasser selbst schon beim Beginn der Arbeit 
ein II vre. nhsurde^ in.sense nennt, von dem er meint: il fruit 
etre m<m.dif poar fivoir l'idee de pareils boiiquiiis (eb. 263), 
das bei gröl'stem Fleifse so langsam vorrückt, an dem man mit 
so lebhafter Empfindung des xlltgewordenseins thätig ist, und 
mit so vollständiger Gewifsheit des Mifserfolges, kann kaum ge- 
lingen; da helfen keine 1500 Bände, die man zu nötiger Vor- 
bereitung fortwährend, und zwar mit Entrüstung über den darin 
aufgestapelten Unsinn, liest und excerpiert. So hat denn Flau- 
bert nach etwa einjähriger Vorarbeit im Oktober 1875 vorüber- 
gehend wirklich darauf verzichtet, das Unternehmen weiterzufüh- 
ren: Bouvard et Peeuchet etaient trojJ difficile.s, fy renonce; 
je cherche un autre roman sans rien dc'couvrh' (eb. H, 216), 



106 Zur Legende vom heiligen Julianus. 

und erst später, aber nicht lange darauf, die undankbare Arbeit 
wieder aufgenommen, um sich bis an sein Lebensende damit zu 
(]nälen. In der Zwischenzeit aber schrieb er rasch die drei Er- 
zähhiugen, zuerst, so scheint es, den Saint Julien, miigaenunit 
pttur ui'occuper ä quelque cliose, pour voir si je penx faire 
encore une phrase, ce doid je doute, dann die Hit^toire d'an 
coeur simple, in der, mehr als sonst irgendwo bei Flaubert, die 
gerührte Teilnahme des Dichters an dem Ergehen eines armen, 
beschränkten Menschenwesens spürbar wird {cela ii'cst nuUement 
ironiqice comme vous le snpjposez, viais au co)draire tres 
serieux et tres triste. Je veiix apitot/er, faire pleurer les 
dmes sensibles, en etant nne moi-m&me, 234), und endlich die 
Herodias (Oktober 1876 bis Februar 1877), die im April 1877 
vereinigt erschienen. Uns geht hier nur der Saint Julien an, 
obschon der Verfasser gerade dieser Erzählung weniger Bedeu- 
tung beizulegen scheint als den beiden anderen. Er spricht davon 
als von une pctitc IxHise 'mof/ennageuse', deren Hauptverdienst 
es war, dafs sie ihn in wohlthuender Weise aus unerfreulicher 
Gegenwart in eine reinlichere Welt versetzte, une peilte nialserie 
dout la mere pourra permettre la lecture ä sa fille (218, 222). 
Es mag wohl sein, dafs die Lust, gerade dieser Legende seine 
Darstellungskunst zuzuwenden, ihm beim Anblick der Glasmalerei 
in der Kathedrale seiner Vaterstadt gekonuuen war. Er erwähnt 
dieses Kunstwerkes in den Schlufs Worten, als lese man bei ihm 
dasselbe, was man in der Kirche sehe; er hätte auch gewünscht, 
sein Verleger hätte einer Ausgabe des S. Julien ein Kunstblatt 
beigefügt, das dem Leser die bei Langlois gegebene Zeichnung, 
jedoch in farbiger Wiedergabe, vor Augen gebracht hätte. Wie 
wenig aber jenes Fenster und die Erzählung Flauberts einander 
deckten, das war gerade, was nach seinem Willen aus der Zu- 
sammenstellung erhellen sollte. En comparant Einlage au texte. 
Oll se seralt dlt: 'Je n'y comprcnds rlcn. Comment a-t-ll tire 
cecl de celaf (319). Der Wunsch blieb damals unerfüllt, und 
die prachtvoll illustrierten Ausgaben des Heil. Julian und der 
Herodias, die es heute für reiche Liebhaber giebt, sind erst lange 
nach Flauberts Tode (nämlich 1895) erschienen. 

Wer Flauberts Erzählung mit dem knappen Berichte der 
lateinischen Legende zusammenhält, wird sich nicht wundern, dal's 



Zur Lcaciide vom heiligen Juliiiiius. 107 

er li("i dein Franzo^^cn auf nuinclic breite Beselireibuugen stölst, 
die der geschickte Stilist iu glänzender Aiislührung an vei'schie- 
denen Stellen eingereiht hat, zumeist, um als richtiger Romantiker 
es an Lokal- und Zeitfarbe nicht mangeln zu lassen. Freilich hat 
er das in der Mehrzahl der Fälle ohne viel Gewinn für die Wir- 
kung seines Vortrages gethan: wir lernen die heimatliche Burg 
Julians einigermafsen kenneu, doch ohne jede Andeutung etwa 
lieber Gewohnheiten, die später dem Fliehenden das Scheiden 
erschwert hätten; wir sehen weiterhin das herrliche Schlofs am 
Meeresufer, wo Julian mit der Kaiserstochter wohnt, und von 
dem ihm bitter werden mag sich loszureifsen. Anschaulich und 
wirkungsvoll tritt das öde Stromufer vor unseren Blick, wo der 
Bül'ser seines mühevollen Fergenamtes waltet. Auch die reizvolle 
Erscheinung der Tochter des Kaisers von Occitanien ermangelt 
nicht des Glanzes, während ihre geistige Persönlichkeit in tiefem 
Schatten bleibt. Wenig fördert hinwieder der ausführliche Be- 
ri(;ht über des Ritterknaben Erziehung, über die Festlichkeiten, 
zu denen seine Taufe Anlal's giebt, und späterhin über seine 
Kriegsthaten, wobei es dem Verfasser beliebt hat, sich die mittel- 
alterliche Unklarheit der geographischen und geschichtlichen Vor- 
stellungen anzueignen, als ob er hier blofser Übersetzer wäre. 
Weit eher ist künstlerisch gerechtfertigt die lange und qualvolle 
Irrfahrt, die der Schuldbeladene vollzieht, bevor er in seinem 
demütigen Fergendienst einen gewissen Frieden findet, und am 
Ende auch das Verweilen bei der an den Meister V. Hugo ge- 
malmenden Greulichkeit der dem Aussätzigen gegebenen Liebes- 
beweise. Von den Menschen, die in der Erzählung auftreten, 
ist nur Julian zu lebendigerer Persönlichkeit herausgearbeitet, 
und das soll nicht gerade als Mangel bezeichnet werden: dafs 
von seiner Gemahlin, die übrigens seine Bufse nicht teilt und 
schon darum mehr im Hintergründe bleiben durfte, eine bestimm- 
tere A^orstellung nicht zu gewinnen ist, wurde bereits bemerkt; 
aber auch die Eltern sind individueller Züge bar oder zeigen 
doch nicht solche, die Teilnahme zu wecken, besondere Anhäng- 
lichkeit des Kindes und späterhin besonders bittere Reue natür- 
hch erscheinen zu lassen vermöchten. Bemerkenswert ist aber 
die Weise, wie Flaubert Wiesen und Schicksal Julians selbst neu 
gestaltet hat. Offenbar soll dem Frevel Julians der Charakter 



108 Zur Legende vom heiligen .hiliiiiius. 

des ein für allemal durch ein aul'ser dem Menschen liegendes 
Schicksal Vorherbestimmten und völlig Unverschuldeten ge- 
nommen werden; er soll sich aus dem allmählichen Wachsen 
in ihm selbst liegender bösartiger Neigungen erklären. Daher 
jene bei keinem Vorgänger Flauberts auch nur angedeuteten 
kleinen Herzlosigkeiten des Knaben, die sich bald zu der wilden 
Vernichtungswut des harten Jägers steigern. Es steht denn auch 
bei ihm die Weissagung des Hirsches beinahe wie die Verkün- 
digung himmlischer Rache für die mifshandelte Tierwelt da, wäh- 
rend in der Legende der Hirsch ein Kommendes einfach aus 
jenem geheimnisvollen Wissen vom Künftigen heraus kund thut, 
das der Volksglaube jederzeit manchen Tieren zugetraut hat. Es 
stimmt dazu, dals in der verhängnisvollen Nacht die Tiere in 
sicherer Gewil'sheit der Strafe, die jetzt über ihren Verfolger 
hereinbrechen wird, aller früheren Scheu vor ihm bereits ledig 
sind, deutlich seiner spotten. Freilich möchte man wünschen, 
dafs der Erzähler andeutete, an welchem Punkte Julian über die 
Grenze dessen hinaustritt, was jederzeit und insonderheit im 
Mittelalter als berechtigter und löblicher Jagdeifer galt, und man 
empfindet es als grausame Härte, dals Julian durch keine Scho- 
nung, die er seit des Hirsches Weissagung auf seineu Kriegs- 
zügeu den Wehrlosen angedeihen läfst, durch kein kräftiges 
Niederkämpfen des fortbestehenden Dranges zur Jägerei, die vor- 
bestimmte Verschuldung von sich abzuwenden vermag. Und ist 
es nicht auch ein schweres Gebrechen der Geschichte in dieser 
neuen Anlage, dais die Fre veithat selbst als eine schliefsliche 
Folge von Julians gefährlicher Leidenschaft doch in keiner Weise 
angesehen werden kann, dals sie vielmehr nur durch einen ent- 
schuldbaren L-rtum herbeigeführt, eine Handlung ist, die, wenn 
die Voraussetzung des Ehebruchs zutraf, als durchaus verzeihlich 
noch heute gelten würde und noch entschiedener früher galt? So 
wie der Dichter, von der Legende sich entfernend, die Schreckens- 
that aus etwas einfach über den Schuldlosen Verhängtem zu einem 
durch sein Wesen Bedingten und Vorbereiteten zu machen unter- 
nimmt, mül'ste dieses neue Motiv auch durchgreifend wirksam 
werden, die Schuldthat aus ihrem Keime folgerichtig hervorgehen. 
Wenn die plötzliche Ül)erzeugung Julians von dem Ehebruche 
seines Weibes in der Legende schon wegen des Lakonismus ihrer 



Zur Legende vom heiligen Jnliiinns. ^ 100 

Berichterstattimg einfacli liinzuiieliincn ist, am Ende auch (huch 
den freihch nur venneintnehen Aut;en.sc!hein gerechtfertigt wird, 
so könnte es doch überraschen, dals Fkuibert nicht, wie sein s|>a- 
nischer Vorgänger, Anlässe und Regungen grunihoser Kilcrsucl-.t 
eingeschahet hat, wenn mau nicht annähme, er sei wenigstens 
hier mit Willen Erweiterungen des gegebenen Stoffes aus dem 
Wege gegangen, die zu gefährlicher Teilung des Interesses hätten 
führen können. Ohne Schaden hätte er auch die zwei den Eltern 
gewordeneu Weissagungen unerfunden gelassen, deren eine sie 
doch nicht mehr sich erfüllen sehen, und deren keine auf ihr 
Handeln irgend spürbar einwirkt; und je mehr er Julian mit dem 
Ruhme seiner Kriegsthaten die Welt erfüllen lälst, desto schwerer 
versteht man, dai's seine Eltern Jahre brauchen, um seine Spur 
zu finden. Freilich, dieses Auffinden des Sohnes, der alles ge- 
than hat, um Vater und Mutter zu meiden, durch das mühsam 
wandernde Greisenpaar bleilit in allen Versionen unerklärt; hier 
bleibt Raum für glückliche Erfindung eines etwa noch kom- 
menden Bearbeiters. Audi darüber Heise sich noch reden, wie 
man sich zu erklären habe, dals Julians Weib, die bei Flaubert 
wie in der Goldenen Legende (nicht aber bei dem Spanier) durch 
den Gatten ins Geheimnis seines Lebens gezogen ist, nicht irgend 
etwas thut, um das geweissagte Unheil zu verhüten, das durch 
das Eintreffen der Eltern in drohende Nähe gerückt ist. Doch 
des Nörgeins mag genug sein. Nur eines muls noch als be- 
achtenswerter Fall des Abweichens vom Überlieferten zur Sprache 
kommen. Weder in der Legende noch bei Mira läCst Julians 
Weib es sich nehmen, dem Gatten, so schwer er sie durch uu- 
gegründeten Verdacht gekränkt hat, ins Elend zu folgen ; hier 
wie dort teilt sie sein Bülserleben und Avird sie mit ihm in die 
ewige Seligkeit eingehen. Nicht so bei Flaubert. Hier empfängt 
und vollzieht sie die letzten Anordnungen des Gatten, der auch 
für sie fürderhiu ein Toter sein will, und verschwindet damit 
aus der Erzählung. Nichts könnte verkehrter sein, als wenn man 
dieses Verfahren des Künstlers auf Abneigung des hartnäckigen 
Junggesellen gegen das andere Geschlecht, auf eine geringe Mei- 
nung zurückführen wollte, die er von dessen Herzensbeständig- 
keit oder Ausdauer in schweren Leiden gehegt hätte. Flaubert 
ist durch innige Freundschaft und volles Vertrauen an Geist und 



110 Zur Legende vom heiligen Julianus. 

an Gemüt gleich bedeutender Frauen beglückt gewesen und hat, 
wie seine Briefe zeigen, beides auf das herzlichste erwidert. Es 
mag ihm grausam und ungerecht erschienen sein, die Schwache 
und die Schuldlose der gleichen Pein erst eines jahrelangen Umher- 
irrens und hernach des harten Büfserdienstes zu unterwerfen, die 
der Frevler gegen die Natur gerechtermafsen erduldete; und an- 
dererseits war wohl in seinen Augen die gräfsliche Schuld durch 
keine Ruhelosigkeit des Daseins, durch keine Entbehrung, durch 
keine Härte aufopferungsvoller Arbeit hinreichend zu sühnen, 
solange dem Sünder der Trost der mit ihm in Treue leidenden 
Genossin des Lebens blieb. Dies ist die Stelle, wo in Flauberts 
Bearbeituno; des mittelalterlichen Stoffes der Geist einer neuen 
Zeit am deutlichsten spürbar wird, der Geist einer wirklichen, 
ernsthaften Hochschätzung des Weibes, des Erbarmens mit sei- 
ner leiblichen Schwäche und des Dankes für seine jedes Los des 
Mannes versülsende Treue; dies ist die Stelle, wo er am ehesten, 
wenn nicht allein, mit Glück geneuert hat. 

Berlin. Adolf Tobler. 

(Fortsetzung folgt.) 



Die altprovenzalische Liederhandschrift N^ 

(Cod. Pliilli[)ps 11)10 der Kr»niglii'li(ii l'.ililiotlick zu Berlin.) 



Die altprovenzalisclie Liederhaiidsehrift N- (Cod. Phillipps 
1910 der Königlicheu Bibliothek zu Berlin) ist wiederholt be- 
sehriebeu worden. Im Jahre 1881 zog sie Constans nach län- 
gerer Vergessenheit, der sie die spärlichen Angaben bei Pierquin 
de Gembloux und Mary-Lafon nicht entrissen hatten, aus der 
Bibliothek des verstorbenen Sir Thomas Phillipps in Cheltenham 
ans Licht, teilte ihren Inhalt mit und druckte eine Anzahl teils 
bisher unbekannter, teils für die Textkritik besonders wichtiger 
Abschnitte aus ihr ab;' sodann verzeichnete sie Alfred Schulze 
unter den von der Königlichen Bibliothek zu Berlin 1889 er- 
worbenen Meerman-Hss. ; - endlich hatte ich in meiner Ausgabe 
der jetzt mit ihr verbundenen prov. Sprichwörter des siebzehnten 
Jahrhunderts auch von ihr zu sprechen.'^ Auf dem Rücken des 
neuen Pergamenteinbandes liest man POEME PERIGOURDIN 
et PROVERBES Provenceaux [sie]. Ma[nnscriptJ ^ auf der 
Innenseite die Signaturen unter früheren Besitzern : Ko 737 
[College de Clermont in Paris] on a slijj of ^paper ; 842 MSS 
Meerman;^ 1910 MSS PhilUjjjjs. Die drei groben Vorsatz- 



' Revue des langues romaiies XIX, 261 ff. uud XX, 105 ff. 

- Die romaDisclien Meermaii-Hss. des Sir Thomas PhilUpps in der 
Kgl. Bibliothek zu Berlin. Berlin 1892, p. 3—4. 

^ Die neuprov. Sprichwörter der jüngeren Cheltenhamer Liederhand- 
schrift. Berlin 1897, p. 1 ff. 

'' Cf. Bibliothecae Meermannianae t. IV. Catalogus eodicum mss., 
1824, p. 145. 



112 Die altprovenzalische Liederhandschrift N^ 

blätter, deren erstes das Bücherzeiehen des englischeu Biblio- 
philen trägt, sind leer; die 28 Blätter der Liederhandschrift selbst 
sind von fol. 1 — 25 v", col. a zusammenhängend, von dort an 
nur noch vereinzelt (f. 27 v" und 28 v") beschrieben; darauf folgen 
16 Blätter aus anderem Papier, auf denen eine spätere Hand die 
schon erwähnte Sprichwörtersammlung eingetragen hat (f. 29 r" 
bis 42 r"); den Schluls bilden wieder drei Schutzblätter. Wann 
die beiden Teile, welche man gegenwärtig zusammenfindet, unter 
ein Dach gebracht worden sind, ^vird nicht mehr festzustellen 
sein. Bei der Verschiedenheit des Schrei bstoftes ist es wohl 
fraglich, ob, wie Constans glaubt, 'la fin du registre est long- 
temps rest^e vide et n'a ^te utilis^e que plus tard',' oder ob 
nicht vielmehr beide urspi-ünglich getrennt waren. Sicher ist, 
dal's die Niederschrift der Trobador-Lieder und -Biographien aus 
einer viel früheren Zeit stammt als die des neueren Dialekt- 
denkmnls. Nach Constans' Schätzung ist sie im sechzehnten 
Jahrhundert erfolgt, was aus der Form der etwas steilen, der 
französischen 'batarde' ähnlichen Cursive hervorgehe. Der Kopist 
war, wie derselbe Gelehrte vermutet, ein Italiener: denn auf 
einen solchen weisen die Worte hin : Guarda alle carte 20 
(f. 22 v" b), mit denen die f. 20 r" b abgebrochenen Nachrichten 
über Guiraut de Borneill wieder aufgenommen werden, die Fehler 
Veire da (statt de) la Mala (f. 24r"a)und p^irecle ('einige', 
f. 6 V" a). Diese Beispiele lassen sich leicht vermehren : dem er- 
wähnten Vermerk entsj^richt nämlich f. 20 r" b ein alle cfartej 
(das übrige ist abgegriffen), und f. 22 v" b steht eine weitere 
Notiz in der gleichen Sprache. Auch in dem prov. Texte siud 
Italianisraeu nicht selten, namentlich nicht in der ungebun- 
denen Rede, doch mögen sie sich oft schon in die Vorlage ein- 
geschlichen iiaben. Die Willkür der Trennung und Zusam- 
menfügung der Worte zeugt von geringem Verständnis des In- 
halts. 

Nach diesen Feststellungen, die sich später noch bestätigen 
werden, wird man sich fragen, ob die Handschrift ein einheit- 
liches Ganze bildet oder sich in einzelne Abschnitte zerlegen läfst. 
J)ie Tinte ist zwar stellenweise verschieden, die Hand scheint 

' Kev. d. 1. r. XIX, 2G2. 



Die altprovonznlisclif' LiodorhaiKlschrift N'-. IIB 

aber (lurclmus (llosell)o zu sein ; nur ist die Schrift von f. r " a 
an. dünner und gedrängter, nähert sich jedoch alhnählicli wieder 
der des Anfangs. Das Manuskrij)t ist also von einem Ko})isten, 
wenn auch vielleicht mit Unterhrechungen, gefertigt worden. 
Erst nachträglich, aber vermutlich von demselben Manne, wurde 
auf f. 27 V" ein Gedicht des Vizgrafen von Saint Antoni hin- 
zugefügt, wobei die Absicht urs[)rünglich vorhanden war, die so 
entstehende Lücke (von 25 v" b bis 27 r") anderweitig auszu- 
füllen. Noch später wird auf der letzten Seite Peire d'Alvergnes 
Cantarei d'aqctrc trnhadors hinzugekommen sein. Der Grund- 
stock selber zerfällt deutlich in zwei Teile. Den ersten bilden 
die Lieder von 'N'Arnautz Daniels', 'Pistoleta', 'N'Ucs de 
Saint Circ', 'Raembautz de Vaqueiras', 'Roembauc d'Aurenga', 
denen immer die Biographie (bei Uc de S. Circs Lonc/dmen ni 
(itendn(l(i foj auch die r<izo) vorangeht. Der zweite beginnt 
f. 18 v° b mit 'Guillems de Capestaing', dessen Liebesgeschichte 
dem Sammler interessanter scheint als seine Gedichte, die in 
herkömmlicher Weise angekündigt,^ aber dann nicht mitgeteilt 
werden. Von 'Jaufres Rudels' ist Quant lo rossignols el fnoil- 
fos, von 'Peire d'Alverne' sind drei Lieder den Lebensbeschrei- 
bungen beigegeben. Die von 'Girautz de Borneil', die ohne er^ 
kennbare Ursache abgebrochen, nachher aber fortgesetzt wird, 
zählt zum erstenmal blol's die Anfangsverse der Gedichte auf. 
Nachdem noch 'Ricauz de Berbesius' Tuit deinaud ou qn'es de- 
vengnd'amors ohne weitere Nachricht gefolgt ist, kommen von 
hier ab nur Biographien, unter denen die mit razas und mit 
einem Verzeichnis von Liedern versehenen des 'Peire Vidals', 
'Bernartz de Ventador', 'Folquet de Marsceilla' (sie) und 'Gauselms 
Faidiz' die wichtigsten sind. Im ersten Teile stehen also die 
Werke, im zweiten die Lebensbeschreibungen im Vordergrund; 
jener bekundet mehr ein ästhetisches, dieser ein litterarhistorisches 
Interesse. 

Die zwölf Gedichte, mit denen Arnaut Daniel den Reigen 
anführt, entsprechen, wie schon Canello in seiner Ausgabe ge- 
zeigt hat,- den ersten zwölf, die von diesem Sänger in I (Paris, 



' Et aqui son de las chansons d'en Ouülem, bonos e bellas (19 v« a). 
"■^ La vita e le opere del trovatore Arualdo Daniello. Halle 1883, p. 84. 
Archiv f. n. Sprachen. Gl. 8 



114 Die altiiroveuzalisclie Liederhandschrift N^, 

Bibl. Nat. 854) und K (Bibl. Nat. 12473) überliefert sind.' Auch 
ihre Reihenfolge in N" stimmt mit der in IK so genau wie mit 
der in keiner anderen Handschrift nberein. Nur bietet N" das 
6. Shn foH amors und das 7. /.'< ferm vuler in umgekehrter 
Ordnung als IK, geht also hier mit B]M(M')c, die nach Cauellos 
Ansicht möglicherweise die ursprüngliche bewahrt haben,- und 
nicht mit ASR\ Von Pistoletas Liedern hat die Handschrift 
nur das erste der fünf in I;'' ihr 2. Pins (/<i/.s .^m' q'e.it noii 
sueill fehlt dagegen in Hv.'' Die zwölf von üc de Saint Circ, 
welche sich in N" auschlielsen, werden sämtlich auch in T, und 
zwar in derselben Reihenfolge, ül)erliefert ; indessen sind in un- 
serer Handschrift das siebente und die beiden letzten von I aus- 
gelassen, während zu 5. Loiu/amen di atenduda eine andersMO 
nicht überlieferte razo hinzugekonnnen ist. Von Raimbaut de 
Vaqueiras sind die ersten acht die gleichen wie in I, während 
das 9. Eram requier sa costum e son us der gröfseren Hand- 
schrift fehlt, das 10. Del rei d' Aragon coiissir von ihr unter 
den Sirventesen aufgeführt wird.^ Ahnliches gilt von Raimbaut 
d'Aurenga: auch hier stimmen 1 — 15 überein; dann aber bleibt 
nicht blois das 16. Gechcht von I, das nur eine Wiederholung 
des 9. ist, sondern auch das 17. unberücksichtigt, wofür fünf 
neue in N^ geboten werden. Das letzte von diesen, die Tenzone 
zwischen Lignaure und Guiraut de Borneill, ist freilich nur 
unter der Voraussetzung am Platze, daCs, wie Kolsen *■ wahr- 



' Das dreizehnte (Cauello, Nr. 1), das I und K an anderer Stelle, 
unter den Sirventesen, bringen, i^t in N- nicht berücksichtigt. 

^ P. 86 : Rispetto all' inversione dei nn. ii e 4 (von ß) in A, e leeito 
dubitare se esso A oppure B abbia deviato dal capostipite eomune. IKSR^ 
stanno con A ; stantw coii B, N^M(ed M<^)e c, per laseiare delle testimonianze 
ineno sioure; e se si considera che IK anehe in altre serie s'accordano eon 
AB, ma in ordine inverso, la loro testimonian%a sarä qui da sottrarre ad 
A e da dare a B, che cosl ei si mostrerebbe miylior conservatore deW ordine 
del capostipite eomune. 

^ Cf. das Inhaltsverzeichnis der Handschrift I von P. ^Meyer im C'ata- 
logue des mss. ft-anjais, I (Paris ISÜS), p. 119 — l'iM. 

" Bartsch, Grundrifs 372, 6. 

^ Es stammt jedoch in' N"'' aus derselben Quelle wie die Mehrzahl 
der anderen, da es nur in IK R. de Vaqueiras, in A und D Raimoii 
de ]\riraval zugeschrieben wird (Grdr. JiD'i, 11). 

" Guiraut von Bornelh, der Meister der Trobadors, p. 11 If. 



. Die altprovenzalisflic Liederliiiiidschrift N^ 115 

scheinlich gemaclit liat, Lignaure und R. cVAurenga dieselbe 
Person sind. 

Auch in dem zweiten Teile der Handschrift sciieinen wenig- 
stens die Lieder, deren Text vollständig ist, aus derselben Quelle 
wie die im ersten zu stammen. Jaufre Rudels annuitiges Gedicht 
Quant lo rossigaols el fiioillns ist zwar das einzige, welches 
N' von ihm mitteilt (f. 19 r" a), doch zeigt die Zahl 3-', die der 
Schreiber an den Rand gesetzt hat, daCs es in der Vorlage (oder 
in einem mit N"^ verglichenen Ms.) das dritte gewesen sein mul's, 
eine Angabe, die wieder auf I pafst.' Die drei Nummern von 
Peire d^Alvergne (19 v" a bis 20 r'- a) sind sämtlich in dieser 
Handschrift enthalten, die sie dazu (allerdings mit vier anderen 
zusammen) in derselben Reihenfolge aufweist.- Dagegen ist über 
Richart de Berbezills Tuit demandon (f. 20 v'' a) und das später 
eingetragene Per quäl forfag von dem vescoms de Saint Antoni 
(f. 27 V" a) nichts näheres zu bestimmen, da sie allein von den 
Schöpfungen ihrer Verfasser in N' vorliegen; ebensowenig über 
den Sirventes am Schlüsse. Alle drei stehen jedoch auch in I. 

Wir haben ferner Grund, anzunehmen, dafs sich N"'' zu K 
in dem gleichen Verhältnis befindet. Für Arnaut Daniel ist dies 
nach Canellos Mitteilungen aul'ser Zweifel; für die übrigen be- 
rufen wir uns, da ein Inhaltsverzeichnis von Bibl. Nat. 12473 
fehlt,'^ auf die Versicherung Gröbers,'* 'nach der übereinstimmen- 
den Angabe aller Gelehrten, die diese Handschrift eingesehen 
oder benutzt haben, ist sie von derselben Einrichtung wie I und 
gleicht demselben auf das genaueste', und auf Bartschs Liste im 
Grundrifs.^ 

Um das Ergebnis der bisherigen Untersuchung, die nahe 

' Catalogue I, 124 (aber auch auf E, s. Cat., I, o07). 

^ Cat. I, 119. 

^ Der neue Catalogue general des mss. fraucais vou H. Oiuont und 
C. Couderc, II (Paris ISlMj), p. 5o8— o!», enthält nur das wichtigste über 
die Handschrift. 

'' Die Liedersammlungen der Troubadours, in Boehuiers Rom. Studien, 
II, 46.5. 

^ Während eines Studienaufenthaltes in Paris, der mir erst nach Ab- 
schlufs des Manuskriptes möglich wurde, habe ich selbst die Hs. 1247:? 
mit der Hs. 854 verglichen und mich von der Richtigkeit meiner Ver- 
mutung überzeugt. 

8* 



HC Die ;iltprovenzalische Liederhandschvift N". 

Verwanfltsehaft zwischen IK und N", zu erklären, könnte man 
zunächst entweder IK als die Quelle von N" oder N"^ als die 
von IK ansehen. Die zweite Annahme würde natürlich nur in 
dem Sinne zu verstehen sein, da(s IK aus einer Sanuulung ge- 
schöpft habe, deren getreue Abschrift N" vorstelle. Bei dem 
hohen Alter von I und K' und dem höheren ihrer gemeinschaft- 
lichen Vorlage - würde dann das Original von N" in einer Zeit 
entstanden sein, in der selbst die frühesten der uns erhaltenen 
Trobador-Handschriften noch nicht existierten. Dagegen spricht 
der geringe Umfang und die Art der Zusammenstellung. Wahr- 
scheinlicher ist es daher, dai's N" aus IK geflossen ist. In diesem 
Falle würde jedoch N" nicht blofs ein Auszug aus I oder K 
oder aus deren Quelle sein, sondern der Schreiber noch ein oder 
mehrere andere Manuskripte benutzt und ihnen die in IK feh- 
lenden Stücke entnommen haben. Endlich ist auch eine dritte 
Auffassung möglich, die man mit der abweichenden Stellung 
zweier Lieder Aruaut Daniels begründen dürfte: dafs nämlich 
die N^ mit IK gemeinsamen Partien auf eine mit den beiden 
nur eng verwandte Handschrift zurückgehen. 

Woher stammen nun die übrigen Gedichte? Das erste, wel- 
ches nicht in IK überliefert wird, Pistoletas Plus gais sui, ist 
(nach Gr. 372, 6) noch in CDR enthalten. Von diesen scheint C 
wegen der (im Register allerdings berichtigten) Attribution an Jor- 
dan de Cofolen, R wegen des Fehlens der IV. und der V. Strophe 
und des Geleits auszuschlielsen. Daher ist wohl D (oder ein D 
ähnliches Manuskript) die Quelle gewesen, umsomehr, als das 
Lied hier auch mit dem ersten (Sens e sahers) zusammensteht, 
das in C und R fehlt.'' R. de Vaqueiras' 9, Eram requier wird 
von so vielen anderen Handschriften mitgeteilt (Gr. 392, 2), dals 
eine Auswahl unter diesen nicht zu treffen ist. Leichter beant- 
worten lälst sich die Frage nach der Herkunft der vier letzten 
Lieder von R. d^Aureuga, 

' Gröber, 1. c, p. Ai'A und 4Gli. 

^ P. Meyer, Rev. crit. 1807, II, 91. 

^ Catalogue des mss. francais I, 14n; P. Meyer, Derniers troub. de la 
Prov., p. 165; Mussafia, Del codice estense di rirae proveiizali, Sitz.-Ber. 
der Wiener Akad. der Wiss., phil.-hist. Kl., LV (18()7), p. 872. Der Text 
von E ist gedruckt bei Mahn, Ged. lOSO. 



Die altpnivciiz.-iIisflK' Licdcrliiuid.srlirifl N-. 117 

Wie die fülgciule 'Piibelle zeigt: 

1(3. Er(fit') üei i'sriir \,'\ treixd \c\(tl : CE (R. VacjU.) uml C 
(Reg.) NR (R. Atir.), Gr. 392, 5; 

17. Er (/Kant nebroill /'oill del l.aisse (1. fraisse) : CNR, 
Gr. 389, 15; 

18. Pos vei quel dars: Na, Gr. 389, 38 u. 23; 

19. l'n vers farnl de tal mena : ACD'Na, Gr. 389, 41, 

wird E (und wohl auch C) durch die abwcicheude Attribution 
gleich der ersten Nummer von vornherein ausgeschlossen. Auch 
von den übrigen Manuskripten hat nur eines sämtliche vier Ge- 
dichte: N. Nach Suchiers ' Angaben folgt in diesem auf fAjici 
lutxi und \A]r m'er fnl, die auch in unserer Handschrift nach- 
einander stehen, [z^jrrr ne't escur freboJ eel (sie), sodann nach 
[J]r non sui gei> und [A]b iioii cor unsere 17. Nimimer [A]r 
qiintit sehroill, endlich auf [/l]r s'espan zum Schlüsse [P]os uel 
cJars und \U\n iiers fanu. Auch die Anordnung in N" stimmt 
also mit der in N genau überein, nur daCs die Lieder, die schon 
anderswo iiiren Platz gefunden hatten, in N" übergangen worden 
sind. Der Schreiber von N" hat also wahrscheinlich entweder 
N oder ein mit diesem verwandtes Manuskript benutzt und ihm 
alle die Gedichte, welche er nicht in der ersten Vorlage fand, 
entnommen, die in N dazwischen stehenden, von ihm selbst aber 
früher gebrachten dieses Mal ausgelassen. Die die Gruppe 
schliefsende Tenzoue, die noch in D'ER überliefert ist, stammt, 
wie die gleiche Attribution zeigen dürfte, wohl aus D oder aus 
einer D ähnlichen Handschrift. 

Wenn wir weiter an der Hand von Chabaneaus 'Biographies 
des troubadours' - festzustellen versuchen, welche von den in N^ 
enthaltenen Lebensbeschreibungen sich auch in anderen Hand- 
schriften finden, so kommt ziemlich dasselbe Verhältnis wie das 
eben beobachtete auch hier zum Ausdruck. Von den fünf Bio- 
graphien des ersten Teiles ist zwar die letzte, die des R. d'Au- 
renga, ein Unicum, die anderen vier stehen dagegen auch in IK. 
Eine von diesen, die Pistoletas, wird sogar blofs noch von IK 



* Rivista di filologia roDianza II (1875), p. 167. 

^ Devic & Vaissete, Histoire generale de Laiiguedoc-, t. X (Toulouse 
1885), p. 209 ff. 



118 Die altprovenzaliselic Licderliaiulschrift N"-. 

geboten; die übrigen sind in mehreren Handschriften vertreten, 
alle gleichzeitig freihch nur in AB. Von den sechzehn Lebens- 
beschreibungen, die den Kern der zweiten Hälfte bilden, finden 
wir weitere fünfzehn in IK wieder, darunter zwei, die des Peire 
de Barjac und die des Guiraut de Salignac, nur in dieser Gruppe. 
Dagegen weist A allein die des Peire de la Mula auf, so dafs 
es im ganzen vierzehn mit N' gemeinsam hat. Ob also dieses 
Manuskript oder IK als Quelle des biogra})hischen Teiles von 
N* anzusehen sei, wird weiterer Ermittelung bedürfen, da sich 
bisher die eine wie die andere Möglichkeit mit guten Gründen 
verteidigen läfst. Dagegen scheint mir ziemlich ausgeschlossen, 
dafs etwa das mit A nahe verwandte B der Ausgangspunkt für 
N" gewesen sei. Einerseits würde keine Vita, die man aus B 
herleiten wollte, nicht mit demselben Recht auf A zurückzuführen 
sein ; andererseits fehlen in B drei Biographien, die A enthält, 
und von denen wenigstens eine, die des P. de la Mula, nicht 
aus IK ergänzt werden konnte. Es ist also höchstens eine ge- 
legentliche Benutzung von B denkbar. Dasselbe gilt auch von 
der Gruppe ER; denn diese bringt von den Nachrichten des 
ersten Teiles nur die über Arnaut Daniel und R. de Vaqueiras, 
von denen des zweiten die über Guillem de Cabestaiug (jedoch 
blofs R, nicht E), sodann die über sämtliche Trobadors von 
Peire d^Alvergne bis Peire Rogier, schliefslich die über Gaucelm 
Faidit, schweigt also von den weniger bedeutenden. Gröl'sere 
Beachtung k()uute ihr der kSchreiber bei der Aufnahme der razos 
geschenkt haben. Da die ganze Gattung in IK nur schwach, 
in AB gar nicht vertreten ist,' so war er hierfür auf andere 
Handschriften-Familien angewiesen. Von den siebzehn Erläute- 
rungen in N" stehen nun sechs (je zwei zu Peire Vidal, Folquet 
de Marseilla, Gaucelm Faidit) gleichzeitig in E und R. Unter 
diesen sind wieder drei nur in den beiden Handschriften ent- 
halten, die übrigen auch in P (3), e (2), H (1). Die lange Zeit 
als Unica angesehenen zu Gedichten Guiraut de Borneills hat 
Kolsen (1. c, p. 11) auch in der Handschrift des Herrn Profes- 
sors Gil y Gil in Saragossa gefunden, wo sie jedoch in anderer 
Reihenfolge stehen. Es bleiben somit an razos^ die N'^ allein 

' Chabaneau, 1. c, p. 21U. 



Die iillprnvciizalisflic Licdeihaiidsclirift N^. 110 

im.s aufbewahrt hat, blols fünf übrig: die zu [.ini<j<iiii«n <(i ((teu- 
iludii von Uc de S. Circ, Ära m'dconseilhtz, .seiiif/iior von 
Bernart de Ventadorn, Si con sei q'es tan grevatz und (IJJnn 
üiders outraciiidatz vou Folquet de Marseilla und L'honratz 
jmisenz sers von Gaucehii Faidit. 

Legen wir nun au die bisher gewonnenen Ergebnisse den 
Mafsstab einer Untersuchung und Vergleichung des Textes an, 
so können wir sie im allgemeinen durchaus bestätigen, im ein- 
zelnen vervollständigen. Freilich wird auf dieser Grundlage ein 
endgiltiges Urteil über die Beziehungen von N^ zu anderen Hand- 
schriften und über seinen eigenen kritischen Wert erst dann zu 
fällen sein, wenn entweder sämtliche in N' enthaltenen Gedichte 
und Biogra])hien in kritischen Ausgaben oder alle in Betracht 
kommenden Manuskripte in diplomatischem Abdruck vorliegen ; 
doch sind die Stücke, denen schon jetzt ihr Recht geworden ist, 
zahlreich genug, um befriedigende Schlüsse zu gestatten. 

Auf die Überlieferung von Arnaut Daniels Werken, mit 
denen N" beginnt, ist durch Canellos Bemühungen so viel Licht 
gefallen, dafs auch der Platz unserer Handschrift ziemlich deut- 
lich bestinnnt ist. Wir haben daher nur die Resultate des ver- 
dienten Herausgebers nachzuprüfen: seine Ansicht, dafs N" mit 
I und K eine engere Familie bilde, mrd hierdurch im wesent- 
lichen bestätigt. 

Innerhalb der einzelnen Lieder ist die Reihenfolge der 
Strophen durchaus die gleiche in N" wie die in I und K. Auch 
in den Fällen, wo die beiden Handschriften mit einer nur ihnen 
eigenen Anordnung der Gedanken entweder einzelnen Gruppen 
(L En est sonet, V. Anz qe shn, IX. Anc eu non Vac, s. Ca- 
nello, p. 223, 250, 209) oder der geschlossenen Reihe der übrigen 
Manuskripte gegenüberstehen (IV. L'aur'amara, eb. p. 216, wo 
mir die Stellung der 3. hinter die 5. Strophe nicht unpassend 
scheint), hält N" zu ihnen. Mit I und K allein teilt es auch in 
VI. Sita fos (oiwr.':! (eb. p. 256) die eigentümliche Vertauschung 
der zweiten Hälfte der 2. Strophe mit der entsprechenden der 4. 

Schon das erste Gedicht En est so)iet coind'e leri (das X. 
bei Canello) gewährt eine Menge Beispiele für die nahe Ver- 
wandtschaft von W mit IK: zunächst solche, bei denen aufser 
N^ auch andere Handschriften mit IK übereinstimmen, wie v. 8, 



120 Die altprovenzalif^che Liederbandstlirift X"-. 

9, 18 (25),' 30 (16), 32 (18), 34 (20), 38; weiterhin zwei ganze 
Verse, die wenigstens noch in N, das Canello für dieses Lied 
zn der Famih'e rechnet, obgleich es sich z. B. v, 13, 20 (27), 
21 (28) von ihr trennt, die gleiche Form haben: v. 26/27 (33/34) 
E si midonz nom restaiira L'amor qe chd cur m^esmnea (E .siJ 
maltraich iioiu restaura Ab nn haisar coiz d'aiDiou, Can.); 
endlich einige Fälle, wo nnr noch N'^ mit IK geht: v. 7 mante 
prez (pretz mante), v. 20 (27) d'drnor (de vers, de ver, d'aver, 
die übrigen), v. 39 Caixslm fnill los (1. lolj motz el rima (die 
anderen verschieden, alle aber fatz oder fauc). An den Stellen, 
an denen I und K nicht untereinander einig sind, läfst N" keine 
Bevorzugung einer von beiden Handschriften erkennen : v. 12 
hat es tot mit K gegen I, welches das Wort auslälst, v. 45 
subei-na mit K gegen slbenia IVDa, aber v. 23 (30) mit I 
fussapoatoli gegen K fus l'np. (sie). Andererseits begegnen 
von I und K abweichende Lesarten. Meistens werden diese 
auch von fremden Manuskripten überliefert: teils von allen, wie 
V. 31 (17) m'en (ml IKU) und v. 33 (19) am (tan IK), teils 
von einigen: v. 5 hat W marves mit N und R (narnes), ver- 
meidet also die in I (mai es) und K (ma es) aufgenommeneu 
Fehler; v. 36 per maltrag q'en soferi mit N [per auch mit U, 
q'en mit DHaC, pel und qu'ieu die anderen) hat weniger zu be- 
deuten; V. 19 (26) schreibt W totz (statt tot) mit DH (verderbt) 
C, was einen Sinn giebt, wenn man tracima nicht wie Canello 
(p. 129 u. Anni. zu v. 25 — 26) als 'übei-flutet^, sondern wie Ray- 
nouard als 'überragt' erklärt. Gelegentlich schlägt N' auch seine 
eigenen Wege ein: v. 4 aurai (st. )i'nurai), v. 5 eidaura 
(? e daura), v. 23 Ca (C'ah). 

Ahnlich verhält es sich mit dem zweiten Gedicht, dessen 
Varianten wir untersuchen, >b'o/.s soi qe sai lo sobrajf'an quem 
sor(i)tz (XV bei Canello). Auch hier herrscht Übereinstimmung 
mit IK, teils im Einvernehmen mit anderen Handschriften, z. B. 
v. 5, 6, 11, 18, 28, 42, teils im Gegensatz zu ihnen: v. 10 de 
so noii soH (d'aisso noill sui), v. 29 d'antrui (d'autram), 



' Boi abweichender Strophenfolge l)ezeichnet die erste Zahl die Num- 
mer des Verses in N^, die zweite (in Klammern stehende) die Nummer in 
Cauellos Ausgabe. 



Die altpnivenznlisolii' I.i( ili rliniidscliritt N-. 121 

V. 34 Qm (C(ir). Mit K geht N" ferner gegen 1 (Kxdtnieis) in 
V. 4 Kc.^ thifis (= .s'esdneiaj und v. 4)) uoks (iiti.s I), aber mit 
I (und N) gegen K (('/.<<) in v. 44 »/'n ///n/r; aueli v. 39 cnriil 
(1. rV^ »</J Sil/ sii.s frcscn-s lälst sich mit 1 .sn/ .vo / .s- ivesnrs ver- 
einigen, wenn man .so.s- als .vn'.s auffalst (freilich nicht die einzige 
mögliche Deutung). Offenbare Fehler von IK vermeidet es 
jedoch in v. 19, wo IK das e auslassen, v. 21 res (nicht ren), 
of Quel (nicht Qnels), 35 aerni (nicht st-ya)^ 80 sous (nicht 
sos), 36 /^?ac (platz DIK), besonders v. 27 cVf/ mr (nicht ca«- 
f'/; ,, 1. c'ancorj. Auch in wichtiger^u Punkten trennt es sich 
von den beiden Handschriften: v. 12 hat es pres lunis (1. vaus), 
IK aber cah ü(tiis, beide wohl aus cdijs (atinjjos) hervorgegan- 
gen, das von der einen Gruppe zu cajjs U, ca^j D, cab HIK, 
von der anderen zu cajjs - cajjres a, apres F, es pres N, ptres 
N" entstellt worden ist; v. 13 trobais sis (1. trob assis'!) mit 
NF (aiss( EHIKUa); v. 33 e iaeis (diphthongiert aus iois) mit 
E {eiiiieis I, enoieis K); v. 25 datz ist wohl für ditz verschrie- 
ben und würde dann zu E und U passen, dgl. v. 26 razers für 
Rozers (RhodnuKs) zu H (msers DIK). Von den Lesarten 
aller übrigen Manuskripte verschieden sind v. 35 uii lorn, ver- 
ständlicher als estiers, und v. 38 aq'd, von Canello nicht einmal 
angeführt, obgleich es auf die schwierige Stelle neues Licht ge- 
worfen hätte. Bloise Versehen des Schreibers sind v. 1 und 8 
soritz ([.sortz), o pners ([. pueis), 8 auzit (auzir), 17 se (sen), 
27 totz (dotz), 31 des (deh); andere hat jedoch Canello zu 
Unrecht der Handschrift aufgebürdet (v. 1, 2, 17, 28, 42). 

Dieselben Erfahrungen machen wir noch bei IH Ar vei 
vcrmeils, blnns^ bJancs [ej griiecs (ijriiers Hs.) ;= Can., Nr. XIH. 
Mangelt es diesem Gedichte nicht an Beispielen, wo N' und IK 
gemeinsame Lesarten haben, und zwar nicht nur mit anderen 
Handschriften zugleich, z. B. v. 13, 15, 32 (25), 35 (28) etc., 
sondern auch ohne sie: 1 vertz fehlt, 10 nmoros (ähnlich amors 
U), entstellt aus saboros, 34 (27) E nou ca (1. nonca) voiU 
(Qa'ieu nou vuoil jes), 36 Mes (s. unten), wohl auch v. 14, wo 
e nors für enocs stehen dürfte (die anderen orguoills), oder wo 
N^ mit I V. 1 gruecs (Hs. gruers) gegen K (gruog) oder mit 
K gegen I v. 7 und 14 das Richtige hat, so sondert sich W 
wiederum von dieser Gruppe: v. 1 hat es nicht ein e einge- 



122 Die jiltjMoveiizalische Liederhandschrift N"^. 

schübeu, um den Yers zu füllen; v. 3 voutz (nicht v(jtz) mit UT; 
V. 10 quem (nicht qu'ieu) mit UQ; v. 13 partedorH mit a, das 
aus iJCiTcedors AHDIK oder aus partidors IJcGQJ^ verderbt 
sein kann; v. 19, dessen Konstruktion es mit GQHDNIK, auch 
U gemeinsam hat, zeigt es die Inkonsequenz cor wie N und U 
statt cor.s-^ läfst aber nicht wie IK pensan aus; v. 27 (34) hat 
es hos mit GQN und AUc (nicht hes, aDIK); v. 33 (26) behält 
es als gegen AHIK; v, 35 (28) me nandres (Menandres) mit 
aOQ (IK mit AU maadres, XcHDT ähnUch); v. 36 hat es 
noch felng (nicht feinz) mit der Mehrzahl der Handschriften, 
obgleich dies zu dem hier wie in HNIK eiugeführten Mes 
(= M'es) nicht mehr pafst; v. 43 nous mit den meisten (tins 
DIK); endlich v. 28 (35) seren (s'er'euj statt des unmöglichen 
feren IK. Allein steht N' mit colorel (?) v. 5, Del (1. Oj'.[) 
V. 25 (32); die übrigen recht zahlreichen Fehler (z. B. 6, 12, 29, 
33, 35, 36, 41, 42) haben keine kritische Bedeutung. 

Übersehen wir die bisher angeführten Varianten, so bestä- 
tigt sich die von Canello aufgestellte Behauptung einer engeren 
Verwandtschaft zmschen N" und IK. In dieser Gruppe bevor- 
zugt aber N^ weder I noch K ausschliefslich, sondern geht in 
streitigen Fällen immer mit derjenigen Handschrift zusammen, 
welche das Richtige bietet. Schon hierdurch wird der Gedanke 
zurückgewiesen, W sei eine einfache Abschrift von I oder K; 
noch mehr durch die Abweichungen von dem gemeinsamen Texte 
beider. Sind auch darunter viele von der Art, dafs man in ihnen 
blolse Flüchtigkeiten von N" erkennt, so haben doch andere An- 
spruch auf ernstere Beachtung. Sichtliche Schreibfehler, die zu- 
gleich in I und K stehen, sich also schon in deren gemeinsame 
Vorlage eingeschlichen haben, vermeidet W seinerseits glücklich. 
Auch eine grölsere Anzahl Sinnvariauten weist es gegenüber IK 
auf. Leider lälst sich nun keine einzelne Handschrift nennen, 
mit der N" in diesen Punkten immer zusammenträfe: am häufig- 
sten mit N, über dessen Beziehungen zu unserem Manuskript 
schon oben gehandelt worden ist. Aber auch dort, wo N im 
Stiche läfst, scheint N~ hauptsächlich mit solchen Handschriften 
übereinzustinnnen, an denen Canello wenigstens für die betref- 
fenden Texte eine gewisse Verwandtschaft mit IK beobachtet. 
Hieraus läl'st sich folgern, dafs es möglicherweise eine zwar I 



Die altpiovfiizalisclio Licilerhaiulsflirifl N". VZ'd 

und K (xlor ilcren Quelle sehr iiahesteheiule, iiiciitsdestoweniger 
aber von ihnen unabhängige Vorlage benutzt habe. Andererseits 
ist aueh die Annahme nieht zu widerlegen, der Ko])ist von N" 
habe die Schreibfehler von IK aus eigener Einsicht oder mit 
fremder Hilfe vermieden und an anderen Stelleu entweder aus 
eiuem Manuskript, das dann keines der uns bekannten sein 
würde, oder aus mehreren abweichende Lesarten aufgenommen. 
In tler That hat Canello bei dem letzten der von uns geprüften 
Gedichte den Text von N" für kontaminiert erklärt (s. die Über- 
sicht auf p. 90), ohne übrigens seine Gründe darzulegen oder 
weitere Konsequenzen hieraus zu ziehen; doch ist damit die Frage 
nicht entschieden. 

Einige andere Fälle von Abweichungen der Handschrift von 
IK sind: in IV Udur'amara (Can., IX),' wo W übrigens zahl- 
reiche Fehler von I vermeidet, die vv. 44 (61), Vi (64), 50 (67), 
in denen N" mit den anderen Handschriften das nichtige auf- 
weist, ferner v. 68 (85) dieu mit AN und DHUV (dieus IKR), 
74 (40) pecs mit den meisten (precz IK, AC), 92 e lai mit RCH 
(lai Oll es IKa), 103 la cortz (1. l'acortz) mit allen aufser IKRC 
(crotz), endlich 24 agonecs (ähnlich A) und 82 (48) uej (? mit a), 
53 (70) ab totz hos aihs und 93 Es (allein);"- in V Anz qe sim 
(Can., XVI) etwa v. 5 Clue mit ABEDNL (Qui IK), 14 (28) 
rn tos mit denselben Handschriften (la ios IKU), 17 (10) K'mttra 
non seroa (entsprechend EDNLR, aber A7 s. o. in IK), 29 (36) 
Que de Paris tro qu'a Sanchas mit L (ähnlich CcR, in IK 
verderbt), 40 (19) fai mit den Handschriften der zweiten Gruppe 
(cUVTCR), obgleich ses clans mit denen der ersten (ABEDNIK) 
vorhergeht, 43 cajy (statt cim^ allein) etc.; in VI Sim fns a7nors 
(Can., XVII) V. 27 si ia m'en mit den Handschriften der zweiten 
Klasse (PSRVMM'C, aber si iam so IK), 30 (14) taing mit 
allen aufser IKMM*^ (cal-) etc.; in VH La ferm voler (Can., 
XVIII, vgl. Appel, Prov. Chrest., Nr. 26) v. 12 trop mit fast 
allen Handschriften (jjrop IKR) und m'arma mit RHEDMM'GQ 
(s'arma IK), 29 il mit der Mehrzahl (aber en IKMM^V), 39 da- 

' Cfr. Appel, Prov. Clu-estomathie, Nr. 25. 

'•* Bemerkenswert ist aueh, dais v. 21 cors (mit IK etc.) in cor (mit 
aCUV) und ;'S (53) tralutx, (mit IK) in trautx, (mit AaDHX) nachträglich 
geändert worden ist. 



124 Die altprovcuzalisclie I^iederhaiidscliritt N^. 

sirar mit ABaS {Üezinit, die anderen) etc. etc. Für die Va- 
rianten in den übrigen Gedichten verweise ich auf Canellos Ap- 
parat, die Tabelle p. 90 — 91 und die Auseinandersetzungen von 
p. 231, 209, 194, 212, 228 ff'., besonders p. 210 und 195. 

Obgleich von den Liedern der sieh anschliel'senden Troba- 
dors nur wenige nach einer genügenden Anzahl von Handschriften 
herausgegeben sind, um eine Vergleichung der Varianten zu ge- 
statten, können doch aul'ser an diesen auch an einer Reihe an- 
derer, die nach I oder K abgedruckt sind, die Anordnung der 
Strophen und das Vorhandensein derTornaden untersucht werden.' 
Es ergiebt sich auch hier fast überall, und zwar nicht nur im 
ersten, sondern auch im zweiten Teile, eine völlige Übereinstim- 
mung von N"' mit I und K. Am deutlichsten kommt diese in 
Raimbaut d'Aurengas schwer verständlichem 14. Liede Aict mou 
zum Ausdruck, indem hier N^ wie I und K - in II die vv. 2 — 9 
auslälst und, um zu der verstümmelten Strophe ein Gegenbild 
zu schaffen, von III die letzten Verse loslöst und als eigene 
Cobla schreil)t. Ebenso fehlt K' in dem 9. Gedicht Pos tals 
sahers des gleichen Verfassers der 4. Vers wie auch der einen 
Version von I und wie A (Pakscher, Nr. 85) im Gegensatz zu 
der anderen (i) und zu CM, im 10. Ar sesjjtm, die beiden Tor- 

' Nach 1 und K ist bei Mahn, Ged. al)gcdruckt: R. Aur. 11 Aici mou 
(6::',0 u. Li 51), nach K: Uc S. Circ 11 Estat ai (llo!»), »ach I: ds. 1 Gent 
an satcbni (11-18), 2 Nuilla ren (717), Ai! cum es (llo7), 7 Ane mais 
(810), 8 Ses desir (1158), R. Aur. 2 Mi aital rimeta (628), 3 Als durs (625), 
5 Gar doux (62ti), 7 Apres inon vers (624), 11 Amors, com, er (621), 13 Entre 
gel (623), 15 Er m'er tan (622), P. Alv. 1 Abam queill blane (1). In kri- 
tischen Ausgaben sind Varianten von IK mitgeteilt für J. Rud., Quant 
lo rossiynols : Stimming, Der Troubadour Jaulre Rudel, Xr. I; von I 
für R. Vaq. 8 Ära pot hoin: Bartsch, Chrestomathie proven(;ale'', Sp. 125, 
R. Aur. !> Pos tals sabers: eb., Sp. 67, 10 Ar s'espan: Appel, Prov. Chrest., 
Nr. 19, 12 Assatz sai: Constans, Rev. d. 1. r. XX IIS, P. Alv. 4 Cantarei: 
Bartsch, Chrest. prov.'', Sp. 79, Appel, Ztschr. f. roni. Phil. XIV 162 und 
Prov. ehrest., Nr. 80. 

- Vgl. damit den Text von A bei Pakscher, Nr. 88 (Studj di filologia 
romanza, Pd. III) und die Reimworte in N bei Suchier, Nr. 3*^7. In ähn- 
licher Weise hat N'-^ oder dessen Vorlage, wie sich aus C (AI. G. 354) und 
M (eb. 326) ergiebt, bei R. Aur. 1 Assatx, m'es bei den Schlufs von II 
und den Anfang von III unterdrückt — eine Flüchtigkeit, die der über- 
zählige Vers verrät. 



,I)io altprovcnzalisclio T^iedorliaiHlsclirift N-. 125 

iiadeii wie I im GegcMisatz zu CDEMORU. In Uc de S. Cires 
1. Gent an snuhnt mangelt eine Strophe, die in A (De Lollis, 
Nr. 448), N (M. G. 1152), R (eb. 1150), U (Grüzmacher, Areh. 
35, 440) und (mit dem Anfangsverse) in C (M. G. 1149) über- 
liefert ist, in I und W, die ihrerseits an deren Stelle eine noch 
von U mitgeteilte setzen. Andererseits weicht N' in einigen 
Punkten von I ab: so läl'st es in desselben Trobadors 6. .1// 
cum es die VI. Strophe von I und A (De Lollis, Xr. 457) mit N 
(Suchier, Nr. 148), C (M. G. 11), R (eb. 1188) aus, während es 
doch die diesen Handschriften fehlende Tornada mit jenen bringt, 
und in R. de Vacjueiras^ Kreuzliede Ära pot ho in vier Verse 
der V. Strophe und drei des Geleits. Wo der Text von I 
und K dagegen nicht bekannt ist, läfst sich aus der Überein- 
stinmiung von N" mit den verwandten Handschriften AB oder N 
meistens auch solche mit IK vermuten. So sind z. B. von 
R. d'Aurengas 6. Gedicht Braitz^ chanz in N" wie in A (Pak- 
scher, Nr. 84) V. 5 und 6 zusammengezogen, wobei vier Silben 
(mit dem Reim) verloren gegangen sind.' Ein besonderes Inter- 
esse haben die Gedichte, welche nicht in I und K enthalten sind: 
Pistoletas Plus gais sui, dessen Quelle in D vermutet wurde, 
ist leider nach dieser Handschrift meines Wissens nicht gedruckt; 
auch von R. de Vaqueiras' 9. Eram requier vermag ich nur zu 
sagen, daCs in A (De Lolhs, Nr. 468), P (Stengel, Arch. 49, 81), 
U (Grüzmacher, Arch. 35, 413) die II. Strophe nach der V. 
konmit. Dagegen wird die früher aufgestellte Behauptung, dals 
vier Gedichte des R. d'Aurenga (16 — 19) aus N oder einer dieser 
sehr nahe stehenden Handschrift stammen, durch die Zahl untl 
Reihenfolge der Strophen bestätigt, die in den entsprechenden 
Nummern von N (Suchier, 399, 402, 404, 405) die gleiche wie 
in N^ ist, aber im 16. von der in E (M. G. 524) und auch in C 
(eb. 217), im 17. von der in C (eb. 362), im 19. von der in A 
(Pakscher, Nr. 95) abweicht. 

Die Nachprüfung der Varianten zeigt sodann bei Ära jjot 



' Ganz verschieden ist die Anordnung von R. Vaqii. G Eissamen ai 
guerreiat in N* von der in A (De Lollis, Xr. 467), B (eb., Anhang, 
Nr. IGT), E- (M. G. 51), F (Stengel, Die prov. Blumenlese der Chigiann, 
Xr. 1(11), P (Stengel, Arch. 49, j). 81) überlieferten. 



126 Die altprovenzalische Liederhandsehrift N^. 

lumi von R. de Vacjueiras, das Bartsch a. a. O. nach CIR herans- 
gegebeu und De Lolhs, Nr. 471 nach A abgedruckt hat, an den 
meisten Stellen Zusammengehen von N" mit I; doch hat N" auch 
mit C einzelne Lesarten (v. 9, 21, 24) gemeinsam und weicht 
V. 41 von allen anderen Handschriften ab. Ist es also hier ziem- 
lich selbständig, so stimmt es doch weiterhin in Pos tals sahers 
von R. d^Aureuga (hgb. von Bartseh nach CliMÜ, vgl. A bei 
Pakscher, Nr. 85) fast vollständig mit dem Texte von I (f. 145 c) 
überein, nicht aber mit der von Bartsch als i l)ezeichneten zweiten 
Version derselben Handschrift (f. 147 a), vgl. v. 9, 13, 16, 48. 
Diese Verwandtschaft beweisen auch in Ar s'esjj<in (hgb. von 
Appel nach CDEIMORU) die vv. 10, 15, 38, 47, und in Asscdz 
sni (hgb. von Constans nach CIN^V) haben I und N" so augen- 
scheinliche Fehler wie die in v. 21, 23, 41 gemein. Im zweiten 
Teile lehrt wieder für Quant In rossignols ein Vergleich mit 
Stimmings Maufre RudeF (Berlin 1873), dals auch hier W zu der 
von dem Herausgeber (p. 41) angenommenen gröfseren Gruppe 
ABDIK — s. V. 10 (24), 12 (26), 20 (34), 32 (46) — und zu 
der Unterabteilung IK — v. 7, 26 (40) — gehört. Die Fassung 
von P. d'Alvergnes Satire, die in die Handschrift nachträglich 
aufgenommen worden ist, hat schon Appel, Ztschr. f. rom. Phil. 
XIV, 162 if. der Gruppe ADI zugeteilt. Läfst sich nun auch 
leicht erkennen, dafs innerhalb dieser N" wieder mit D und I 
gegen A übereinstimmt, so ist doch kaum zu entscheiden, ob es 
D oder I näher steht (v. 36 weicht es von allen anderen Hand- 
schriften ab). Wenig klar ist auch das Verhältnis bei dem nur 
noch in X und a enthaltenen Pos vei qud dars, da der Text, 
zu dessen Herstellung Constans ' die Handschrift a nicht heran- 
gezogen hat, an manchen Stellen der Erklärung sehr bedarf 
(s. Chabaneau, R. d. 1. r. XIX, 287/88). Es scheint jedoch, dafs 
die behauptete gemeinsame Abstammung der beiden Handschriften 
durch die gleichen Fehler (v. 2, 11, 12 (1. voluntat), 21, 33, 51, 
53, 60) erwiesen wird, sich aber aucli in jede einzelne eine grö- 
ssere Anzahl Irrtümer eingeschlichen haben, deren Vorhandensein 
in der einen und Fehlen in der anderen eine unabhängige Be- 
nutzung der Vorlage erweisen. Dagegen ergiebt sich deutlich 



> Rev. d. 1. r. XIX, 272—74. 



Die allpnivciizalisclic Licderli au<l?^i lirilt N". 127 

in Giiiraut de Borneills Tenzoue mit Lignaure ' die schon von 
Kolsen, p. 82 — 83 nachgewiesene nahe Verwandtschaft (nicht 
Abhängigkeit) der Handschrift mit D gegenüber K und K. 

Hat somit die Untersuchung der Ijieder im wesenthchen nur 
(hc auf (irund ilu'cr Reihenfolge in den Handschriften aufge- 
stellten Behauptungen bestätigt, so ist erst bei der genaueren 
Nachprüfung der Biographien die oben gestellte Frage zu be- 
antworten, ob auch hier N" mit IK, oder ob es mit A bez. B 
zusammengeht, die beide fast gleich viel des in N' überlieferten 
Stoffes haben. Schon in der Lebensbeschreibung iVrnaut Daniels 
(s. Canello, p. 5) stimmt N' darin mit IK (und mit E) überein, 
dafs es die Worte et dlxindonet las !efr<is e fetz se joglara e 
jjves uua moinerd de trohar, die in ABa ausgefallen siud,^ ent- 
hält, weicht aber insofern von ihnen und den anderen Hand- 
schriften ab, als es mit der üblichen Wendung E fetz . . . auszirez 
schliefst. Die Biographie Pistoletas, welche IK allein noch mit- 
teilen, ist in N" bis auf die Auslassung am Schlufs "^ (e venc rics etc.) 
die gleiche. In der des Uc de S. Circ hat es ebenfalls mit I '' 
eine Anzahl in A (De LoUis, p. 479) und B (eb., p. 707) feh- 
lender E^inzelheiten, z. B. über seine Verbindung mit dem Dalfin 
d'Alvergue und seinen Aufenthalt in der Gascogue, die verderbte 
Stelle Mas non fez (jaires de las (1. d'elas) chaiisos, car anc 
no fo fort enamoratz de neguna, endlich die letzte Notiz mas 
pnois q'el ac moiller, non fez chansos, die auch in P mangelt 
(s. Chabaueau, 1. c, p. 259, A. 6). Bei R. de Vaqueiras nennt 
es im Gegensatz zu A (1. c, p. 500) und B (p. 709), aber mit J 
(Mahn, p. 32) den Namen seines Gönners Guillem del Baus. Von 
Jaufre Rudels Biographie (s. Stimmings Ausgabe, p. 40, nach 



' Kritische Ausg. bei Appel, Prov. Chrest., Nr. 87 u. Kolsen, p. 8o — 80. 

- L'uiiello falst das Verhältnis umgekehrt auf und meint, die Fassung 
von ABa sei wahi'sclieinlich. die ursprüngliche, die der anderen Hand- 
schriften die erweiterte. Indessen giel)t die in N- vertretene Lesart einen 
besseren Sinn ; auch läfst sich die Auslassung des ganzen Passus in dem 
ABa zu Grunde liegenden Manuskript damit entschuldigen, dafs der 
Schreiber von dem unmittelbar vor der Lücke stehenden trobar auf das 
zweite trobar übergesprungen ist. 

^ Chabaueau in Hist. gen. de Lang.-, X, p. 289, Anm. 1. 

"* Mahn, Biographien der Troubadours, 'L Aufl., Berlin 1878, p. 47. 



128 Die altprovenzalische Liederhandsclirift N-. 

ABIK) bietet es mit IK die knappere und ursprünglichere 
(s. Stimniing, p. 12 — 13) Version. Auch bei P. d'Alvergne ' steht 
X^ der Hs. I näher als A (bez. B), wie besonders aus der Er- 
wähnung G. de Borneills als des ersten Canzonendichters und 
der Fassung der eingeschobenen Strophe hervorgeht. Für die 
Nachricht über diesen selbst fehlt mir leider der genaue Text 
von I, der die geringfügigen Unterschiede der Handschrift von 
A (Pakscher, p. 8) und B (De Lollis, p. 673) zu beurteilen ge- 
statten würde — ein Fall, der sich später bei Gaucelm Faidit 
wiederholt. In Peire Vidals Lebensbeschreibung- weichen zwar 
IKN" von den in Betracht kommenden Handschriften so wenig 
ab, dafs es an Vergleichspunkten mangelt; doch wird N" ein 
Platz neben IK durch den gemeinsamen Fehler tdilla (auch in H) 
angewiesen (Z. 8 bei Bartsch). Während auch bei Folquet de 
Marseilla die nötigen Kriterien fehlen,^ ist für Peire Rogier '' 
wieder die Ubereinstinunung mit IK zweifellos, da die Handschrift 
mit ihnen u. a. die Aufnahme der beiden Stellen d'aqella eiicon- 
ivddd bis de la cjeu und doleiiz bis marritz, das den Reim 
störende saher statt solatz, v. 2 des Citats, die Anführung der 
ganzen zweiten Strophe von Seigner Knmhnutz und den Ab- 
schluls'* nach dieser teilt. Von den nun folgenden Biographien 
der poetae minores sind die nur noch in IK enthaltenen des 
Peire de Barjac (Mahn, p. (33, nach IK; Parnasse occitauien, 
p. 34, nach I) und Guiraut de Salignac (Mahn, p. 61, nach IK; 
P. O., p. 371, nach Ij vollständig mit dem Texte dieser Hand- 
schriften identisch; die des Peire Brenion lo Tort etwas länger, 
wenn auch nicht inhaltsreicher als die in A (De LolHs, p. 519) 
und IK (Mahn, p. 63; nach I auch P. O., p. 377); ^ die des 



' P. Meyer, Rccueil d'ancicns textes, I, p. 98— Mi», nach BEIR; s. für 
A noch Pakscher, p. 1. 

'' Bartsch, Peire Vidals Lieder, p. 1 ff., nach ABEHIKR. 

•■* IR bei Mahn, p. '29, A und B bei De Lollis, p. 180 u. (581. 

"* Appel, Das Leben und die Lieder des Trobadors P. R., j). .''1. 

^ Bemerkenswert ist, dal's sich die gedankenlos aiigehänirten Worte 
E fetx aqcstaa ckansos etc. nur in K finden; ferner dafs allein N- Clermont 
als P. Rogiers Geburtsort angiebt (s. Appel, p. ?>, A. 1). 

" Der letzte Satz M aqui son de las soas chansos niul's aus einer 
Handschrift stammen, die mehrere Lieder von ihm enthielt, was nicht auf 
A, sondern auf I passen würde (s. Catalogue I, 125). 



Die altproveuzalische Liederhandschrift N"'^. 129 

Peire Ivainioii scheint trotz des in TK fehlenden lo vieJlz (.s. Cha- 
baneau, 1. c, p. 271, Aum. 1; wegen der Lesart Guillem de Mou- 
peslier (de Saint Lc.ldler AB, eh., A. 2) zn IK zu stimmen; 
die des Peire de Bussignac ist nicht zu klassifizieren ; nur die 
des Uc de Pena steht, wie die Namensformeu Monmessat und 
<i Veneissi zeigen dürften, A näher (De Lollis, p. 521 ; Mahn, 
p. 62, nach IK ; P. O., p. 325, nach I). Dieser Umstand erklärt 
sich jedoch dadurch, dafs sie unmittelbar nach der Vita des Peire 
de la Mula kommt, die (mit kleinen Abweichungen in der Formj 
blofs in A wiederkehrt. 

Eigentümlich ist das Verhalten von N"^ gegenüber der heute 
als Roman erkannten Biographie des Guillem de Cabestaing. ' 
Hier geht N", wie aus Chabaueaus Ausgabe (p. 306 ff.) ersicht- 
lich ist, insofern mit AB, als es wie sie den IK fehlenden 
ganzen letzten Abschnitt über die Bestrafung des Mörders und 
die Bestattung des Liebespaares bringt. Auch der Kern der Er- 
zählung ist, wie in AB, so auch in N' vollständiger als in den 
anderen Handschriften, da der Passus E Raimonz la demandet se 
ela sahla so que avia maniat, et ella dis que non, mas que molt 
li avia sauhiit hon so qu'ella avia maniat (in AB etwas anders 
ausgedrückt) aufgenommen ist.- Dagegen läfst N" wie IK einen 
Zug aus, den AB (und die beiden anderen Versionen HR und 
P) überliefern: den nämlich, dal's der betrogene Gatte Guillem 
das Haupt abschlagen läl'st und es der Ungetreuen als Beweis 
für die Wahrheit seiner Behauptung vorzeigt. Im Ausdruck 
stimmt N' zwar nicht durchweg, aber meistens mit IK statt mit 
AB überein.'' Es wird dadurch die Erklärung gerechtfertigt, dals 
N- (oder seine Vorlage) die kürzere Version von IK durch An- 
leihen bei AB ergänzt habe. Immerhin überrascht in diesem 
Falle die Freiheit, mit der es die aus AB entlehnten Stelleu be- 



* Hgb. von Beschnidt, Die Biographie de^ Trobadors Guillem de 
Capestaing und ihr historischer Wert. JVlarburger Diss., 1879, p. 8 ff. 
(nach ABHlKPRj. 

- G. Paris, La legende du Chätelain de Couci daus l'Inde, Rom. XII, 
;-59 ff. macht darauf aufmerksam, dals sich diese Autwort auch iu der 
indischen, italienischen, altfi-anzösischen Version der Erzählung findet 
(p. 30-2). Die folgende Einzelheit ist gleichfalls wesentlich, da sie der ur- 
sprünglichen Fassung angehört (p. 3ol, A. 2 und p. 363). 

3 Vgl. bei Beschnidt die §§ 12, 25, 28, 33, 39. 
Archiv f. n. Sprachen. Gl. 9 



130 Die altiiroveiizalisehe Licdorhaudsclirift N-. 

handelt hat.' Sie würde wohl auch die Annahme gestatten, N" 
(oder seine Vorlage) habe eine andere, aber AB nahestehende 
Quelle benutzt. 

Aus einer solchen, die aber weder mit IK noch mit AB 
verwandt war, ist zweifellos die Nachricht über Bernart de Venta- 
dorn geflossen, die in dieser Gestalt in keinem anderen Manuskript 
begegnet.- Von der in ABIKER überlieferten Fassung-^ weicht 
sie inhaltlich darin ab, dafs sie ihre Angaben über den Stand 
seiner Eltern denen von P. d'Alvergues bekannter Satire'' an- 
pafst, seine Beliebtheit stärker hervorhebt, die Ungnade, in die 
er bei seinem Gönner fiel, schwerer erscheinen läist. Sie ver- 
schweigt ferner seinen langen Aufenthalt bei dem Grafen Rai- 
mund V. von Toulouse, setzt seinen Eintritt in das Kloster 
früher an und erklärt ihn als unmittelbare Folge der Trennung 
von Eleonore. Es fehlt auch die wichtige Schlulsbemerkung Uc 
de Saint Circs. Während so die Erzählung etwas kunstvoller 
abgerundet wird, tritt an die Stelle des schlichten Tones der 
älteren Version eine rhetorische, moralisierende und mit ein- 
gestreuten Citaten ' prunkende Darstellung. Die Umarbeitung, 
welcher die Biographie unterworfen wurde, war denmach so tief- 
gehend, dafs sie nicht das Werk eines italienischen Schreibers 
des 16. Jahrhunderts gewesen sein kann. Es ist vielmehr an- 
zunehmen, dafs die Vorlage von N" eine jüngere Handschrift 
war, deren Schreiber in der Art von ERP der Biographie ein 
novellistisches Gepräge gab, wohl auch die in N' folgende, sonst 
nirgends erhaltene razo anfügte. 

Von den i-azos, die einigen dieser Biograpiiien angehängt 
sind, werden die zu P. Vidal von den meisten Handschriften 
überliefert.*^ Unter diesen kommt H für unsere Zwecke nicht 



' Vgl. §§ 35, 44—16, 50—52, 54—56. 

^ Chabaneau, p. 218, A. 5. 

^ Kritische Ausgabe bei Api)el, Prov. Chrest., Nr. 122 b. 

" Der vierte und sechste Vers der hieraus angefiihrteu vierten Stroplie 
sind von den in den anderen Handschriften und auch in N- selbst auf 
f. 28 v" a mitgeteilten Fassungen ganz verschieden. 

•^ Von Arnaut de Maroill wird angeführt: Coiisir lo ioi et oblit la fou- 
dat, E fuc mon sen e sec rna voluntat (Grdr. 30, 23), von Gui d'Uisel: 
Q'enaissi s'aven de ß,n mnan Qel sens non a poder contral talan (Grdr. 191, 3). 

" Kritische Ausgabe bei Bartsch, P. V.'s I^ieder, p. 1—4, nach EHR. 
Der Text von H ist auch abgedruckt bei Gauchat e Kehrli, Studj di 



Die altprovenzalische Liederhandschrift N^ 131 

in Betracht, da es nur die erste der beiden Erläuterungen und 
aucli sie grölstenteils in durchaus abweichender Form bietet. R 
luit mit N" keine wichtigere Lesart gemein, die nicht auch in E 
und P stände, unterscheidet sich aber von ihm und von E und 
P durch knappere Fassung an mehreren Orten (vgl. z. B. Z. 36, 
38, 89, 104 ff. bei Bartsch); es wird also gleichfalls nicht als 
Quelle gelten. Zwischen E und P kann mau anfangs schwan- 
ken. Fiu- P sprechen eine Anzahl Zusätze, die es mit N" zu 
dem in E und R reiner überlieferten Texte gemacht zu haben 
scheint, z. B. aos maritz (Z. 48), et ea gran reclam (59), el dein 
(60), longa sazon (62), que s'entendion malt en cluinsos (113), 
— de Rocha Martina (Z. 28, auch H) und si am vos ai dicfhj 
en autre Joe (123, vgl. Chabaneau, p. 273, A. 8) können um- 
gekehrt in ER ausgefallen sein — der gemeinsame Fehler Rai- 
inoncada (statt Raimons de Moncada) Z. 109 und die Ver- 
kürzung am Schlüsse der zweiten razo (131 — 134); gegen P 
das Fehlen mehrerer Stellen in dieser Handschrift, von denen 
Z. 50—52, 91—92 (gerade die' Pointe der Erzählung), 124 (el 
vesti nna pel de Io^j per semhlar lop in N'^, durch dessen Aus- 
fall das nächste unverständlich ist) hervorgehoben werden mögen, 
die Abweichungen in weniger bedeutenden Punkten und die 
Menge der Schreibfehler. Da also N" zwar wegen der gleichen 
Irrtümer mit P näher verwandt ist, aber keine Abschrift von 
ihm sein kann, so hat wahrscheinlich eine verloren gegangene 
A^orlage von W, deren Ansetzuug schon bei B. de Ventadoru 
nötig wurde, mit P zusammen aus derselben Quelle geschöpft. 
Dies ergiebt auch der Vergleich des Bruchstückes, das von der 
Erläuterung zu G. Faidits Si anc nuls hom in P erhalten ist 
(Arch. 50, p. 241), mit der Fassung von N' und der von E und 
R (Mahn, p. 40). Die Annahme eines uns nicht mehr bekannten 
Originals von N' verlangt ferner die Überlieferung derjenigen 
razos, welche zwar in dem verstümmelten biographischen Teile 
von P, nicht aber in E und R fehlen. In der zu F. de Mar- 
seillas Tant mou de cortesa rason (Mahn, p. 30) ist zwar der 
Unterschied zwischen N^ und E (mit dem es übrigens gegen R 



filol. rom. V, 423 ff., der von P bei Stengel, Arch. 50, p. 247—249, der 
von e stimmt nach Bartsch, Jahrbuch für rom. u. engl. Lit. XI (1870), 
p. 39 ziemlich genau zu E. 

9* 



132 Die altproveiizalisclie Liederhandsclirift N-- 

au den von Mahn kollationierten Stellen übereinstimmt), bez. R 
weniger bemerkbar; dagegen ist die Erklärung von Ojinais noi 
conosc razon durch die Anhängung einer in anderen Handschrif- 
ten nicht vertretenen Inhaltsangabe des Gedichtes fast noch ein- 
mal so lang geworden. Am meisten entfernt sich N" jedoch von 
dem bei Mahn, p. 38—40 abgedruckten Texte dieser Handschrift 
in der (Doppel-)ra2o zu G. Faidits Tant ai sofert loniamen grati 
afan und A"o m'dlegra chanz ni critz und in der schon erwähnten 
zu Si anc nids hom per aver fiii corage. Die zahlreichen Ände- 
rungen berühren hier den Gang der Erzählung nicht, wohl aber 
die Darstellung an vielen Orten. Statt de la meillor domna 
. . . que fos en aquela sazo ER heifst es in N""* com eii aqella 
sasou saubes en niiilla pari; statt no saiq) on se fon ER — 
perdet lo veser e Taudir N^; zu ples de ioi fügt N' hinzu e 
cargatz de legressa, zu voll vos per nmador noch e per ser- 
vidor e i>er mnistrador ^' der einfache Gedanke umt m-a tdnat^ 
' vKis car l'avetz montat son pretz' wird weiter ausgeführt mit 
elia non amava Jui, si no per cortesla e per las grans hinsors 
q'el fdsia de Jets e per In grau ric reson en qe il l'aoia tnessa 
per tot Jo m.on; für car era, tan hella wird ausschmückend ge- 
sagt qant vi las grans heutas e las frescas colors etc. ' 

Inwiefern endlich die von N" mitgeteilten Erläuterungen zu 
Guiraut de Borneill von denen in der Handschrift von Saragossa 
abweichen, läCst sich gegenwärtig noch nicht vollständig über- 
sehen. Der Vergleich der beiden Fassungen von zweien dieser 
razos (zu ISjk^ qnier conseü, helVamiga Alainaiida und (Jes 
alssl del tot nom hils), den Kolsens Parallelabdruck (p. 18 und 
20) ermöglicht, gestattet uns indessen ein ähnliches Verhältnis 
anzunehmen. Besonders iu der ersten, die N' zu Unrecht von der 
anderen getrennt und an den Anfang gestellt hat, unterscheiden 
sich die Texte von N" und dem Ms. Gil auch dem Inhalt nach. 

Aus derselben jetzt verschollenen Handschrift, auf die Mir 
die Biographie von B. de Ventadorn und die sämtlichen bisher 
besprochenen Erklärungen zurückführten, stammen vermutlicli 
noch die Unica von N'^, deren Charakter ganz zu dem der an- 
deren Stücke palst, nämlich die Lebensbeschreibung des R. d'Au- 



' Vgl. auch oiii von Cliabaneau luitgeteiltes Fiagment, Rev. d. 1. r. 
XXXV, 90 ff. 



Die ültinoveiizalisdu' r>ic(lcrliiiii<lsfhrii't N-. 133 

ieiii;a und die schon oben aufgezählten fünf ri(-:i>s zu Uc de 
S. Circ, B. de Ventadorn, F. de Marseilla und G. Faidit. 

Auch auf die Auswahl, Attribution und Anordnung der Ge- 
dichte, deren Anfangsverse im Anschlufs an die Erläuterungen 
mitgeteilt werden, kann diese Quelle nicht ohne Einflufs ge- 
wesen sein. Der näherliegendc Gedanke, dals die Sammlung, 
der die übrigen Lieder grölstenteils entlehnt sind, für diese 
Verzeichnisse herangezogen worden sei, erweist sich allerdings 
bei eingehender Untersuchung als zutreffend. So werden sämt- 
liche Dichtungen, die in I ' unter G. de Borneill stehen, auch in 
N' (bis auf eine, Grdr. 242, 13) aufgeführt, viele darunter noch 
mit Beibehaltung der Reihenfolge (z. B. 1—2, 6—7, S-9, 10—11, 
16—18, H5— 37 [nach richtiger Zählung 33—35], 41-42 [39— 40J). 
Dals jedoch eine andere Handschrift zu I hinzugekommen ist, 
zeigen die letzten Xummern: 40 [38] (Grdr, 242, 81) schreiben 
nämlich fK dem Peire Bremou, 50 [47] (Grdr. 242, 7) dem 
G. de Cabestaing zu, und 45 [43], 46 [44], 51 [48], 56 [53], 57 
[54] (Grdr. 242, 33, 71, 76, 56; 2 9, 11) fehlen ihnen ganz.^ 
Unter den Manuskripten, die nach Bartsch die betreiFenden 
Stücke enthalten, ist keines, durch dessen Vorgang sich alle diese 
Abweichungen und Zusätze erklärten. Die Lieder, die N" von 
P. Vidal kennt, sind auch in I (Cat. I, 120—121) vertreten, 
darunter 2 — 4, 8 — 10 in derselben Anordnung. Bei B. de Venta- 
dorn stimmen unter anderen die ganzen Serien 7—15 und 22 — 27 
ttberein (Cat. I, 1 20), während 30 (Grdr. 70, 3) nicht in IK steht, 
für 28 (Grdr. 70, 21) und 35 (331, 1) andere Verfasser genannt 
werden. Unter F. de Marseilla sind blofs Gedichte von I auf- 
genommen, und zwar 3 — 9, 10 --11, 13—19 in gleicher Folge 
(Cat. I, 121). Nur bei G. Faidit ist die Anordnung in N" von 
der in I (Cat. I, 120) grundverschieden, aber ähnlich der in D^ 
(9—10, 14—15, 18—20, 22—23, 25—26, 29—30) und N* (19—22). 
Die in I fehlenden Nr. 25—30 (Grdr. 16 7, 29, 40, 12, 35, ?, 18)-' 

' Catalogue des mss. frangais I, 119 — 120. 

- Nr. 54 [51] Ben fora dreigx ist nach Chabaneau, Rev. d. 1. r. XIX, 
288, wenn nicht mit 44 [42] = Grdr. 242, 19 identisch, sonst unbekannt. 

^ Mussafia, Del codice estense, p. 361 ff. 

* Sucbier, Nr. 171—174. 

^ Über 29 s. Chabaneau, Eev. d. I. r. XIX, 289 (es steht meines 
Wissens in ACDMT a gj. 



184 Die alti5rovensalische Lioderliandscliriit N-. 

sind in eiuer grofseii Anzahl Handschriften enthalten; von den 
in IK (und D'') verschieden attribuierten Nr. 24 (Grdr. 112, 2) 
und ol (167, 51) wird das erste nur noch von N, das zweite 
von den meisten Mannskripten G. Faidit zugeschrieben. 

Wenn die so entstandene Sanuiilung trotz ihres verhältnis- 
mäfsig geringen Alters wirklichen Wert hat, so ist dieser vor 
allem in zweien von den Biographien nnd in den razos zu suchen, 
die, einer jetzt verlorenen älteren Handschrift entnommen, über 
einige der wichtigsten Trobadors teils inhaltlich neue, teils von 
den bisher bekannten in der Form abweichende Mitteilungen 
machen.' Den Grundstock des übrigen bildet, wie wir sahen, 
ein Auszug aus einer Handschrift der Familie IK. Zu ihr kom- 
men kleinere Abschnitte von D und besonders von N für die 
Lieder, von A für die Lebensbeschreibungen hinzu. Der Nach- 
weis, dals diese Partien von N" blofse Kopien der genannten 
Handschriften seien, wurde jedoch nicht erbracht, vielmehr öfters 
die Benutzung eines diesen nur verwandten oder wenigstens die 
Heranziehung eines fremden Manuskriptes wahrscheinlich ge- 
macht. Die Varianten von N" sind daher weiter zu berücksich- 
tigen, auch wo sie nicht dasselbe Gewicht wie die einer allein- 
stehenden Handschrift haben können. 

Während die Herkunft der in N" überlieferten Gedichte, 
Biographien und razos mit ziemlicher Sicherheit festzustellen ist, 
sind die Grundsätze, nach denen der Schreiber bei der Auf- 
nahme und Gruppierung der Dichter selbst verfahren ist, keines- 
wegs deutlich zu erkennen. Über die Auswahl ist nur zu be- 
merken, dals keine Landschaft und keine Zeit vor den anderen 
bevorzugt wird. Doch brachte es das Alter der Hauptquelle IK 
mit sich, dals gerade die italienischen Trobadors bis auf Peire 
de la Mula (und Peire de la Caravana) nicht vertreten, ferner 
zwar einige der frühesten Sänger aufgenommen sind, aber keiner 
von den späteren, der vor der Mitte des 13. Jahrhunderts ge- 
blüht hätte. Die mitgeteilten Lieder sind fast alle erotischen 
Charakters, doch bringt R. de Vaqueiras mit ein paar Sirveu- 
tesen einen kriegerischen Ton hinein. Auch die ausführlichen 
Lebensuachrichten sind wesentlich (obwohl nicht ausschlierslirli) 

' Chabaneau, Hist. «röii. de Lang.-, X, 2I() bezeiclmot daher a uud N" als 
'copies relativoiuciit il'ch'iiIcs (seizieine siecle) de bons ürigiuaux qui u'exis- 
tent plus'. 



Die ültprovoriznlisclit" Licderliaiidschrift N". 135 

iiacli ihrem Wvvt für das Verständnis der Liebeslyrik ausge- 
sucht. Zwei für die T^ittoratur<>eschiohte wiclitige Stücke, die 
Tenzone zwischen Lignaure und G. de Borneill über das trohar 
chts und das Schmähgedicht des P. d^Alvergne auf seine Kunst- 
genossen, schliefsen die beiden Teile der Handschrift vortreff- 
lich ab. Die Reihenfolge der Verfasser ist in N" durchaus anders 
als in IDNA oder P. Einige Einzelheiten lassen sich jedoch er- 
klären. Wenn Arnaut Daniel die Handschrift eröffnet, so mag 
ihm die Auszeichnung, mit der Dante und Petrarca von ihm 
sprechen, einen sonst versagten' Ehrenplatz verschafft haben; 
auch ViDiit e l'altro RalmhaUlo gehören zusammen; G. de 
Cabestaing und J. Rudel hatten ein ähnliches Lebensschicksal; 
P. d^Alvergne und G. de Borneill folgen gern in den Hand- 
schriften aufeinander. Warum aber die Biographie des letzteren 
unvermittelt abgebrochen wird, vermag ich nicht zu sagen. Von 
F. de Marseilla an wollte der Schreiber, wie schon Constans, 
Rev. d. 1. r. XIX, 281, A. 3 bemerkt hat, die Anordnung nach 
dem Alphabet, die man auch in E, c und d trifft,- einführen oder 
wenigstens andeuten. Er nennt daher f. 22 v"b ^Folget de Romans', 
sodann drei Guillems : ^et Guilleins Figera, tertius Guillems de 
■"^xint Lcidire,'^ 4. Guillems de Bergnedan.' Nachdem er auch 
die Biographie G. de Borneills beendet hat, folgen, mit P. Rogier 
an der Spitze, die Peires, von denen drei, deren Lebensbeschrei- 
bungen auch sonst nicht erhalten sind, nur erwähnt werden. 
Gegen Ende ist die alphabetische Ordnung wieder aufgehoben. 
Noch ist ein Punkt zu berühren, der auf die äufsere Ge- 
schichte unserer Handschrift einiges Licht wirft. In den An- 
merkungen^ zu Constans' erstem Abdruck der Biographie R. 



* Canello, p. 43. 

- Gröber, Eom. Stud. II, 461. 

^ Unter diesem steht a eui dria (mit einem Strich über dem Wort) 
pose (?) // Cape staing II P. Da mir Constans"* Deutung (Rev. d. 1. r. XIX, 
282) dieser Stelle unverständlich ist, so lese ich a eui differenxia pose il 
Capestaing — il P. und versuche dies dahin zu erklären, dafs der Kopist 
oder der Glossator (il Postillatore?), der neben Folq. de Mars, einen Folq. 
de Eomans aufzählte, auch die Bemerkung fiu- nötig hielt, der Schreiber 
der Vorlage (?) habe Guillem de S. Leidier von G. de Cab. unterschieden. 
Vielleicht folgten die beiden in dieser aufeinander, wie z. B. in der ver- 
lorenen Quelle von a (Bartsch, Jahrbuch XI, p. 14). 

' Eev. d. 1. r. XIX, 209—270. 



136 Die alt])rovcnzalische Liederliaudschrift N'-. 

d'Aurengas hat Chabaueau gezeigt, dal's tlieseu bisher iu keinem 
anderen Manuskript gefundenen Bericht schon Alessandro Velhi- 
tello und Mario Equicola — beide übrigens unabhängig vonein- 
ander — benutzt haben, indem jener ihn im Kommentar zu Pe- 
trarca (1525)' fast vollständig und ziemlich wörtlich übersetzt, 
dieser aus ihm im 'Libro di natura d'Amore' (1525)'-^ einen Aus- 
zug n)itgeteilt hat. Auch hat derselbe Gelehrte^ den blofs iu 
N^ überlieferten '' (angeblichen) Namen der von G, de ßorneill 
verehrten Alamanda de Staues (d^Estancs) wenigstens bei Equi- 
cola-^ wiedergefunden. Den weiteren Schlufs, N" habe selbst den 
l)eiden Italienern vorgelegen, hat er jedoch in der späteren Ab- 
handlung 'Sur quelques mss. proven9aux perdus ou ^gar^s' nicht 
gezogen, sondern auf Grund ihrer übrigen Angaben vermutet,'' 
der Erklärer Petrarcas habe ein anderes Manuskript vor sich ge- 
habt, das eine gröfsere Anzahl Biographien, und zwar in älterer 
Form, enthielt, der Verfasser des 'Libro di natura d'Amore' diese 
und weitere Notizen, die sonst nirgends begegnen, einer Hand- 
schrift entnommen, die 'malgr^ ses rapports ^troits avec le Chan- 
sonnier de Cheltenham, en devait ndanmoins difPörer assez notable- 
ment' (1. c, p. 13). Wenn aber auch N' nicht die einzige (Quelle 
eines jeden sein konnte, so hindert dies meines Erachtens nicht, 
in ihm eine von ihren Quellen zu sehen, zumal da Vcllutello'^ 
wahrscheinlich, Equicola^ sicher mehrere j>rovenzalische Hand- 
schriften zugänglich waren. Trotzdem würde man zu weit gehen, 
wollte man diese Benutzung als erwiesen betrachten. Aulser 



' In der editio princeps: Le volgari opere del Petrarcha con la espo- 
sitiouc di Alessaudro Vellutello da Lucca, Vinegia l't'lb, auf f. 21 r" der 
Triomphi (zu Tr. d'Am. III [nach Mesticas Zählung], v. 1(J). 

'^ In der nur zugänglichen Ausg. Vinegia ISol auf f. iSl \». 

•■• Rev. d. 1. r. XIX, 270, A. (i. 

'' Die Handschrift Gil, die die betreffenden beiden raxon ebenfalls 
enthält, kommt hier nicht in Betracht, da sie nur von einer Alamanda 
spricht (Kolsen, I. c, p. 29). 

•' L. c, f. 182 r>. 

« Rev. d. 1. r. XXIII, 11 — 14. 

'' Nach Mussafia, Sitz.-Ber. der Wiener Ak., phil.-hist. KL, Bd. Tii, 
p. 22.5, A. 2 und P. de Nolhac, La bibliotlifeque de Fulvio ürsiui, p. MI 2, 
A. ü die Manuskripte Pietro Bembos. 

"* De Lollis, Rom. XN'III, |.">:! ff. und Rod. lienier, Giorn. stör, della 
lett. ital. XIV, 21ü, A. 2, wo weitere Litteratur erwähnt wird. 



Die altprovonzalisclu' Lie(UrliaiHl>(lirill N". 1''7 

ihiK'ii uiul auf aiulerer Grundlage hat ja auch (üov. INfaria Bar- 
bieri (f 1574) in der naehgelassenen Schrift 'Deirorigiue delhi 
poesia rimata' von K. d^Aurenga berichtet: fi( p<irimente btioii 
trovatorc, cfc amh per (imare In Coiitesud dl Urgel ßglln»!« 
del Marchese di Bunca, per rispetto deUa qaale disse nel fiue 
d'nvit siia Canzone: 'Er vueill preiar V(-rt< nh dlt-: chir, (lue 
tat en Urgel saprezeu'.^ Zum Unterschiede von Vellutello läl'st 
er die Angaben über die Liebe des Dichters zu Maria de Vert- 
fuoil und den Charakter seines Verhältnisses zu der ihm per- 
sönlich unbekannten Gräfin von Urgel fort; im Gegensatz zu 
beiden fügt er ein Geleit- hinzu, welches mit den in N" citierten 
Versen Amtes Russignol nicht übereinstimmt. Ich "halte ihn 
daher für unabhängig von ihnen. -^ Zudem nennt er selbst als 
Quelle: Midi. Car. 70. Da nun das 'Libro di Michele' in kei- 
nem Falle mit N" zu identifizieren ist, sondern nur mit dessen 
Vorlage verwandt sein dürfte, so ergiebt sich hieraus, dafs weder 
Vellutello noch Equicola nur aus N' ihre Nachricht bezogen 
hal)en müssen.'* Dagegen ist die Angabe über Alamanda d'Estancs 
meines Wissens sonst nicht weiter anzutreffen. Spricht auch 
dieser Umstand für die Benutzung durch Equicola, so ist doch 
die Möghchkeit, dals er nur eine N^ ähnliche Handschrift ein- 
gesehen habe, keineswegs ausgeschlossen. Es scheint mir sogar 
aus chronologischen Gründen annehmbarer, dafs er nicht W, son- 
dern dessen oben gekennzeichnete Vorlage vor sich gehabt habe.-' 
Einige Randbemerkungen in unserer Handschrift tragen 
nämlich, wenn richtig verstanden, zu ihrer Altersbestimmung bei. 



' Ausg. von Tirabosclii, Modeua 171>0, p. 111. 

- Das zweite Geleit von Assatx m'es bei (in N"- auf f. lo r" a). 

^ Mussafia, 1. c, p. 22-> hält die Benutzung von Vellutellos Koninien- 
tar durch Barbieri für wahrscheinlicher. 

'■ Auch Gesualdo hat in seiner Ausg. Petrarcas (Venetia 155:'., f. 2-1 r^ 
der Trionfi) dieselbe Notiz wie Vellutello, zwar etwas gekürzt, aber nach 
Inhalt und Form so ähnlich, dafs an eine eigene Benutzung des prov. 
Textes nicht zu denken ist. Daniello scheint sich ebenso zu verhalten, 
s. Mussafia, 1. c, p. 225, A. 1. 

^ Auf Übereinstimmungen formaler Natur zwischen N- und dem 
'Libro di natura d'Amore' haben hingewiesen Canello, Arn. Dan., p. 65, 
A. 1 und Oskar Schultz, Arch., Bd. 92, p. 229, A. 1. Bemerkenswert ist, 
dafs Equicola die Handschrift N in Mantua in seinem Besitz oder doch 
zu seiner Verfügung hatte, s. De Lollis, Eom. XVIIl, p. 45G. 



138 



Die altprovenzalische Liederhandschrift 'N^. 



Neben mehrere Zeilen hat dieselbe Hand, welche das Ganze 
niedergeschrieben hat, ein Fetr. oder Pet. mit einer folgenden 
Zahl gesetzt. Da eine solche Notiz auch neben den berühmten 
Versen Arnaut Daniels steht, die Petrarca in dem Sonett 'Beato 
in sogno' und der Sestine 'Ljl vcr l'aurora^ nachgeahmt hat 
(Cauello, p. 228), so liegt die Vermutung nahe, dal's die Ver- 
weise auf Stellen im Canzoniere gehen, in denen der Schreiber 
Entlehnungen sah, oder die er wenigstens ähnlich fand. Bei 
näherer Untersuchung ergiebt sich nun, dal's sich die Ziffern 
nicht auf die Nummern der Sonette oder der durchgezählten Ge- 
dichte beziehen, sondern auf Blätter einer Handschrift oder eines 
Druckes. Unter den Ausgaben des 16. Jahrhunderts, deren ich 
eine Anzahl, darunter einige der ältesten und besten, verglichen 
habe, ist eine in Venedig 1530 erschienene, die der Kopist citiert 
haben könnte. Man halte nebeneinander: 

Li Sonetti, Canzoni et Triomphi dl M. Francesco Fetrarcha 
liistoriati. Vinec/ia (Nicolo d'Äristotüe detto Zojjpino) 1630. 

Son. Dicesett'anni : 



Hs. N- 
I. f. 1 r" a. Arn. Dan., En est sonet, 

V. 12 ff. 
E si tot vental freid'aura, 
L'amors qu'inx> el cor me plou 
Mi ten caut, on plus yverna. 



Neben den beiden ersten Versen 
Petr. b'l: 

II. f. 1 r" b. Fortsetzung, v. 4)^ ff. 
Eu son Arnautx, c'amas l'mira, 

E eat% la lehre ab lo boeu 

E nadi contra suberna. 

Nel)en dem mittelsten Verse Petr. 4 

(sehr undeutlich). 

III. f. 10 V" b. Eaimb. do Vaq., 

No m'agrada, v. Ui ff. 
Pos d'amor m'es faillidal flors 
El doux fruitx, el grans e l'espics, 
Don iauxi ab plaisenz prexics etc. 



(Dicesett'anni ha gia ritiolto il cielo, 
Poi che'n prima, arsi, et giamai non 

mi spensi:) 
Ma quando auen, ch'al mio stato ri- 

pensi; 
Sento nel niexxo de le flamme un gielo. 
f. 52 V". 

Sest. La uer l'aurora: 
E col bue xoppo andrem cacciando 
l'aura. 

f. 94 yo. 



Son. Se col cieco dosir: 

Qual ombra e si erudel, che'l semc 
addugge, 

Ch'al desiato frutto cra sipresso? ... 

Tra la spiga et la man quäl muro 
e messo? 
f. 27 r" und v^. 



Die :iltpn)Voii/.;ilisc]ii' Lirdciliiiiiilsclirift N'-. 



130 



Neben dem ersten Verse l'etr. '27: 

IV. f. 11 r" 1). Ds., f^issanien ai 

guerreiat, v. -II — 18. 
S'ieu non soi r/cs contra vostra r/ror 
Ni pro valenx a vostra grau valor, 
Mon poder fas e soi sei qens merceia 
Eus servi eus hlaii e vos am niais qc me 
Em (/art de mal e m'csfors de tot be 
Per rostr'amor; car miels mi par 

qe deia 
Pro domii'amar pro cavallier prexat 
Ell dreich d'amorq'un ricoutracuidat. 
Am Rande ein 8trieli von v. -11- — 18; 
neben v. M steht Pet. 85. 

V. f. 1 1 r^' b. Fortsetzung, v. "i"2 ff. 
Pros Gavallters, rostr'amors ini ycr- 

reia, 
E prec amor e franc'homelitat 
C'aissms (Hs. -os) vensa com vos 

m,'aves sobrat. 

Raembaut% de Vaqueiras 
Guerras ni plais non son hon 
Contr'am,or e nuill endreg. 
Von Pros bis Guerras Strich am 
Rande ; neben v. 58 liest man Pet. 1 24 : 

VI. f. 15 v^' a. Raimb. d'Anr., Ar 

s'espan, v. 29 ff. 
Domna, per cui chant (Hs. -ta) c siscle, 
Vostre bei oil mi son giscle 
Qem castion sil cor ab ioi 
Qe non aus aver talan croi. 
Von Domna bis Qe Strich am Rande ; 
zwischen v. 30 und 31 Petr. 20. 

Wenn auch einzelne dieser 
unsere heutigen Anforderungen 



Canz. (ientil niia Donna: 

Perch'io ueggio (et mi spiace) 
Che natural mia dote a me non uale, 
Ne m i fa degno d'tin si caro sguardo ; 
Sforxomi, d'esser tale, 
Qual a l'alta speranza si conface, 
Et al foco gentil, ond'io tutt'ardo. 
S'al ben tieloce et al contrario tarda, 
Dispregiator di quanto'l mondo brama 
Per sollicito studio posso farme; 
Potrebbe forse aitarme 
Nel benigno giudicio una tal faiiia. 
f. 35 r". 
Son. Hör hai fatto: 
Vinca'l cor icostro in sua tantauittoria 
Angel nouo lassu di me pietate; 
Come uinse qui'l mio uostra beltate. 
f. 124 vo. 



Son. Jo temo si: 

Jo temo si de begliocchi l'assalto, 
Ne qtiali amore et la mia morte al- 

berga ; 
Ch'i fuggo lor, come fanciulla {l. fan- 
eiul la) tierga. 
f. 20 vo. 

Entsprechungen für sich allein 
nicht befriedigen würden,' so 



' Da die meisten prov. Stellen ziemlich allgemein gehalten sind, so 
wird man nicht viel bessere Parallelen finden: Vgl. z. B. (Ausg. von 
Mestica, Firenze 1896) zu I: e'l tacito foeile D'Ämor tragge indi tm liquido 
sottile Foco, che m'arde a la piü algente bruma (Son. Questa fenice) — 
mi fece, or quand'egli arde'l cielo, Tutto tremar d'un a?noroso gielo (Madr. 
Xon al suo auiante) — tremo a mexxa state, ardendo il verno (Son. S'aniov 
non e) — con quelli occki ella ne face Di state un ghiaccio, un foco quando 



140 Die altjjrovonzalische Liederhaiid^chrift N^. 

überrascht doch das Zusamnientreifen aller. Es ist daher nicht 
ganz unmöglich, dais der Schreiber auf diesen Druck oder einen 
gleich foliierten verweisen wollte. Im ersteren Falle würde, 
wenn nicht die Abfassung des Manuskripts, so doch die wenig 
spätere Eintragung der Randbemerkungen erst nach 1530 anzu- 
setzen sein, also nach dem Erscheinen von Vellutellos Kommen- 
tar und Mario Equicolas Buch, Die endgültige Lösung dieser 
Frage, die für die Geschichte der provenzalischen Studien nicht 
ohne Interesse ist, giebt vielleicht einmal ein Petrarca-Forscher. 

Die in den nächsten Heften folgende Kopie ist vollständig und 
wortgetreu. Die Zählung der Dichter, Lieder und Strophen habe 
ich erst eingeführt. Die Interpunktion der Handschrift behalte 
ich bei. Abkürzungen sind aufgelöst, aber die ergänzten Buchstaben 
besonders kenntlich gemacht. Wenn der Schreiber selbst oder 
eine spätere Hand Einzelheiten verbessert hat, so teile ich in der 
Anmerkung die ursprüngliche Lesart mit. Die eingeklammerten 
Worte sind im Manuskript durchgestrichen. DaCs ich auch offen- 
bare Fehler oder falsche Worttrennungen und -zusammenfügungen 
wiedergebe, wird man hoffentlich billigen. Bei so schwierigen Ge- 
dichten wie denen des Arnaut Daniel und des Raimbaut d'Aurenga 
hielt ich es von vornherein für meine Pflicht, den Text unver- 
ändert abzudrucken; aber auch sonst habe ich der Versuchung 
widerstanden, Besserungen vorzunehmen oder hier und da ein 
fiic einzustreuen. Eine Grenze ist in solchem Falle kaum innezu- 
halten und der Nutzen dieses Verfahrens verhältnismäl'sig gering. 

iverna (Son. Vhe fai, alma) — Trem'al piü caldo, ard'al piu freddo cielo 
(Sou. Amor, che'ncende) — Amor . . . Da'begli occhi tm piacer sf caldo 
piove (Son. Come'l candido pife); zu III: Ma pur di lei cke'l cor di pensier' 
m'empie Non potei coijlier mal ramo, ne foglia (IMonfo d'Aiuore III, 82); 
zu VI: Da lor (Augeu und Stimme Lauras) conosco l'esser ov'io sono; 
Che, come siool pigro animal per verga, Cosi destaro in nie l'anima grave 
(Ball. Volgendo gli occhi). Über ein Sonett, zu dem Petrarca selbst durch 
die Lektüre Arnaut Daniels angeregt zu sein augiel)t, s. Appel, Zur Ent- 
wickehuig italieuischer Dichtungen Petrarcas, p. 129 und 17(J; P. de Nol- 
hac, Petrarque et l'humanisme, p. 112; Mestica, 1. c, p. 370. 

Breslau. Alfred P i 1 1 e t. 

(Fortsetzung folgt.) 



Kleine Mitteilungen. 



Tegner und Byron. 

'Byron im Urteil seiner Zeitgenossen' wird gewifs noch einmal 
der Titel eines recht interessanten, aber auch sehr umfangreichen 
Buches werden, da fast die gesamte Weltlitteratur Beiträge dazu lie- 
fern dürfte. Als eine kleine Materialsammlung für ein solches Zu- 
kunftswerk mögen die hier in Übersetzung mitgeteilten Äufserungen 
des berühmtesten schwedischen Dichter;^ der neueren Zeit, Elsaias 
Tegners, betrachtet werden, der sich zu verschiedenen Zeiten mehr 
oder weniger ausführlich sowohl über den englischen Dichter selbst 
wie auch einzelne seiner Werke, und zwar recht offen, ausgesprochen 
hat. Den Citaten liegt die siebenbändige 'Jubelfestupplaga' seiner ge- 
sammelten Werke zu Grunde, die in Stockholm in den Jahren 1882 
bis 1885 zur Feier der hundertjährigen Wiederkehr seines Geburts- 
tages erschien. 

In einem Briefe an die Freifrau M. von Schwerin, datiert Lund 
den 23. Mai 1822, schreibt er (Bd. V, S. 265): 'Ein paar Hefte von 
Lord Byron liegen bei. Seinen Kain habe ich neulich gelesen. Als 
dramatisches Gedicht (er nennt es a Mystery) ist es unbedeutend, und 
in Bezug auf den Geist des Ganzen entsetzlich. Es ist eine Theodice 
des Teufels. Byron wird immer düsterer und düsterer: sein Geist 
ist bald wie ein erloschener Brand. Trotz all seines Genies wird er 
mir doch immer widriger; denn das geradezu Infernalische ist aufser 
anderem auch unpoetisch.' 

Drei Jahre später schreibt er wieder aus Lund unter dem 
30. Juni 1825 an C. G. V. Brinkman über einen Recensenten der 
Stockholmspost, der seine eben erschienene Frithiofssaga besprochen 
hatte: 'Wahrscheinlich ist er der einzige Mensch in der Welt, der 
einige Ähnlichkeit zwischen Byron und mir findet. Zuvörderst war 
ja Byron, wenn nicht ein grofser Dichter, wenigstens ein grofser 
Genius, und Gott weifs, dafs ich in diesen beiden Punkten niemals 
an einen Vergleich habe denken können. Aufserdem — welche Ahn- 



142 lOeine Mitteilungen. 

lichkeit kann zwischen seiner dämonischen und meiner menschlichen 
Natur ausfindig gemacht werden, zwischen seiner düsteren und meiner 
fröhlichen, vielleicht sogar leichtsinnigen Weltanschauung, zwischen 
seinen blauen Schwefelflammen und meinen sprühenden Feuerwerks- 
sonnen? Es ist unbegreiflich, dafs ein Mensch etwas so gedanken- 
loses drucken lassen kann.' 

In einem anderen Briefe an die oben genannte Dame, vom 
1. Dezember 1825 (S. 499 a. a. O.), heifst es: 'Ich beginne in Wahr- 
heit Byron mehr als früher zu verstehen und zu würdigen. Eine ge- 
wisse Verachtung für das zweibeinige Hundegeschlecht, das man 
Menschen nennt, ist weder so unmenschlich, noch so unpoetisch, wie 
ich zuvor gedacht. Individuell betrachtet sind es — die Ausnahmen, 
die das Menschengeschlecht in meiner Meinung retten, die Mehrzahl 
mufs ich pi'eisgeben. Aufserdera — was ist Schwermut? Ein Schatten 
in der Seele; aber der Schatten wird dadurch verjagt, dafs wir Feuer 
schlagen so gut wir können und Licht zünden, bis die Sonne — 
aus dem Grabe aufsteigt.' 

Im VI. Bande (S. 382 ff.) sind unter der Überschrift 'Strögods 
ur författarens bref och anteckningar' eine Anzahl Aussprüche und 
Urteile zusammengestellt, wovon sich drei Abschnitte mit Byron be- 
schäftigen. S. 392 heifst es zunächst: 'Lord Byron benützt sozusagen 
stehende Charaktere. Childe Harold, The Corsair, Lara, Manfred 
sind blofs verschiedene Namen für denselben Gegenstand, auch im 
Erfinden von Situationen ist er arm. Etwas Unbedeutenderes in 
Bezug auf die Erfindung als Beppo und Parisina kann man nicht 
leicht lesen. Aber seine Stärke liegt in der Darstellung und Aus- 
malung, die wirklich poetisch und voller Energie ist.' 

'Von allen Dichtungen Byrons ist wohl keine schwächer und 
unbedeutender, als seine Tragödie The Doge of Venice. Wenn ich 
Falieries lyrische Verwünschungen über Venedig im letzten Akt 
ausnehme, findet sich kaum eine Scene, die sich über die Mittel- 
inäfsigkeit erhebt. Byrons Mangel an Erfindung, wo es sich um 
Charaktere und Situationen handelt, hätte ihn für immer vom Dra- 
matischen fernhalten sollen. Seine ganze poetische Kraft ist egoistische 
Ijyrik. Seine poetische Tiefe ist nichts anderes als der vulkanische 
Abgrund seines eigenen Wesens, wo die Teufel — nach seiner An- 
siclit die Lords und Pairs des menschlichen Oberhauses — ihr Spiel 
treiben und in der blauen Schwefelflamme debattieren.' 

Über Don Juan schreibt er schliefslich S. 393: 'Don Juan — 
ich habe nur die beiden ersten Gesänge gesehen — ist Byrons Mei- 
sterwerk, Die Höllenglut im Mifsbrauch der sinnlichen Liebe ist 
hier zur wärmsten und reichsten Poesie gesteigert. Es ist eine dumme 
Behauptung, dafs die sinnliche Liebe und der sinnliche Genufs im 
allgemeinen nicht poetisch behandelt werden könnte. Poesie ist 
idealisierte, verschönerte Natur; aber die Zeugungskraft erhält die 
Natur, ist der Mittelpunkt, von dem alles Leben ausgeht und wohin 



Kleine Mitteilungen. 1-13 

es wieder zurückströmt. Die Alten l)elian<leltoii niclit hloCs dichte- 
visch, sondern vergötterten 

^Eneadum genitrix, homiuum divunique voluptiis. 

Unsere sentimental nervenschwache Ansicht von der Liebe mag ihre 
poetische Seite haben, aber sie ist keineswegs die einzige, noch weniger 
die kräftigste. Wie bleich und matt ist nicht, blofs in poetischer 
Beziehung betrachtet, die meiste niodei'ne Erotik mit ihren Wasser- 
farben gegen die ewigen Freskomalereien der Alten in dieser Art!' 

Eine direkte Nachahmung Byrons vermag ich auch nachzuwei- 
sen, die meines Wissens bisher noch nicht beobachtet ist. In der 
182'2 verfafsten epischen Dichtung Axel sagt Maria zu ihrem Ge- 
liebten (SamL Skr. I, 177): 

Se, Axel, öfver mänen far 
ett moln ; när det försviinuit har, 
da är jag död, da sitter aiiden 
förklarad pa den fjärran stranden etc., 

was deutlich an V. 598 fF. der Siege of Corintli (erschien zuerst 181 Ü) 
erinnert, wo Francescas Geist zu Alp spricht: 

There is a light cloud by the moon — 
'Tis passing, and will pass fuU soon — 
If, by the tiine its vapoury sail 
Hatli ceased her shaded orb to veil, 
Thy heart within thee is not changed, etc. 

Dafs Byron die Idee selbst aus Bedfords Vaihek geschöpft zu 
haben erklärt, hat natürlich in diesem Falle nichts zu bedeuten. 
Göteborg. F. Holthausen. 

A Treatiee of London. 

Im Balliol-Cüllege Oxford liegt unter Nr. 354 eine Handschrift 
mit 253 grofsen und 4 kleineren Blättern, wohl durchgängig von 
der Hand Johannes Hyde's geschrieben ; vgl. Coxe's Catalogus, Ox- 
ford, 1853, I, 210 — 215. Sie enthält hauptsächlich lyrische und er- 
zählende Gedichte, darunter eine Fassung der Ballade vom Nufs- 
braunen Mädchen (bereits hrsg. von Haies und Furnivall, Bishop 
Percy's Folio Manuscript III, 174 fF.). Von Prosastücken findet sich 
mit Ausnahme einiger Recepte u. dgl. nur eines: 'The tale of God- 
fridus of Rome and bis three sonnes'. Ein Namensverzeichnis der 
Mayors und SherifFs reicht bis 1535; die Handschrift kann daher, 
wenigstens als Ganzes, nicht älter sein. Schwerlich ist sie viel jünger; 
der gelehrte Coxe versetzt sie aus paläographischen Gründen ins 
15. bis 16. Jahrhundert. Die Gedichte selbst sind zum Teil sicher 
älter: so ist uns 'A treatiee of London' bezeugt als am Tische des 
Mayor Shaa (oder Shaw) gemacht. In der ganzen Liste der Lord 
Mayors bei Orridge, 'The Citizens of London and their rulers', giebt 
es nur zwei solche Persönlichkeiten: 1482 und 1501; welcher von 



144 Kleine MitteiluDgeu. 

beiden gemeint ist, vermag ich nicht zu entscheiden ; selbst der- 
selben Zunft gehörten beide an : der der Goldschmiede, so dafs aus 
Worten im Gedicht selbst, wie cheynes of fyne f/olde, in dieser Bezie- 
hung kein Schlufs gezogen werden kann. Am Schlufs eines anderen 
Gedichtes, 'The lamyntacoun off quene Elizabeth' (Gemahlin Hein- 
richs VII., i" 1503), wird Mr. Wynger, alderman of London als Be- 
sitzer erwähnt. John Wynger war Alderman im Jahre 1493. 

Ich habe die Handschrift im Herbst 1897 abgeschrieben und 
veröfTentliche jetzt zuerst den für ihre Entstehung charakteristischen 
'Treatice of London', eine Ballade in achtzeiligen Stanzen Chaucei'- 
scher Art. Dafs der Dichter die Londoner Sprache schrieb, bedarf 
bei seiner panegyrischen Tendenz keines Beweises. Dafs er gelehrt 
war, verrät sich gleich im ersten Vers aus seinem Gebrauch des 
lateinischen per se =- einzig in seiner Art. Seine Bezeichnung von 
London als Troynovaunt stammt irgendwie aus Monmouth's 'Historia 
regum Brittania?.' (Buch I, Kap. 17 u. ö.); für seine Wortwahl ist 
es lehrreich, dafs unter den 56 Reimwörtern der Ballade eins latei- 
nisch und 25 französisch sind. 

Nach einer anderen Hs. (Lansd. 762) ist das Gedicht bereits 
von Halliwell gedruckt in Rel. Ant. I, 205—7; doch zeigt dieser 
Text allerlei Fehler {a man 9, Troynomond 9, treunytic statt sterne 
rite 19, ai-e 29, fme fehlt 36), und am Schlufs fehlt die Anspielung 
auf Shaa, so dafs Halliwell das Gedicht in die Zeit Heinrichs V. 
versetzen konnte. 

Sachlich ist an dieser Verherrlichung Londons noch interessant 
der Vergleich der Themsestadt mit Paris, Venedig und Florenz ; man 
sieht, nach welchen Mustern des Kontinents man sich in Londoner 
Bürgerkreisen zu jener Zeit am liebsten richtete. 

fol. 1871). A treatice ot London. 

London, thovv art of townes a per-se, 

soverayn of cyties, seralyest by sight, 

of high renovvii, richos and royalte, 

of lordc.5, barones and niaiiy goodly knyght, 

of mo8t dilectable lusty ladyes bryght, 

of fl'amow.se prelates in habites clerycall 

and meychawntcs of substauce and niyght: 

London, thow art the flowr of cytes all! ^ 

Gladdeth a-non, thow lusty Troynouaifnt, 
eitle tliat sumtynie called was new Troye; 
In all this erth inij)eriall as thou stamite, 
princcs of townes of pleasuro and ioye. 
a ryeliar restyth vnder no Crystyn roye, 
rior luaniy jxnvcr w/th eraftes uaturall; 
ffonncth MO ffayrer sith the flode of Noye: 
London, thow art the flowr of cyties all! ^'' 

Genie of all joye, jaspe of jocondyte, 

moste niyghty carbuncle of vertu and valo?n-, 



41) 



Kleine Mitteilungen. 145 

strongc Troy in viaiiro and storno rite, 

()f roynll i-ytics rose and gprai'lovvr, 

emprcs of t-owucs, oxalte in hoiiowr, 

In bcawtc Uoryn.u' tlio troue ini])(-ryall, 

swctc panidisr, pe/-scllynü- in plcasowr: 

London, thow arl thc flowr of cctics all! -^ 

A-bowe all ryvcra thy ryncr haiii renowti, 

whosc Boiyail strcincs, plesaut and preclare, 

vndcr thy lusty wallos renneth down; 

wher niany a swan doth swym with wynges fayre, 

wher niany a barsie dolh .saylc and jowe with th'ayre, 

wher many a shipe doth rest will/ tojipe royall; 

o town of towncs, })atron bnt conipare: 

London, thou art thc flowr of coties all! ■^- 

Uppon thy Insty Ijrygge of pylers whight 
ben me/chanttes füll royall to beholde; 
vpon thy stretes goth many a semoly knyght 
In velvet gownes and cheynes of fyne golde. 
By Julyns Ses^ar thy to?^r fownded of oldc 
may be the hows of Mars victoryall, 
whose artylary wüh tonge may not be told : 
London, thow art thc flowr of ceties all! 

t'ol. 188. Streng be the walles, th«t abowt the .stoudcs; 

wise be the peoplc, that w?t/än the dwellis; 
ffreBshe is thy river with his lusty strande^'; 
blith be the ohirches, well sownyng be the belle«; 
ryche be thy niercha?aites in substance that excelles; 
ffayre be ther wyffes, right lovesur», whit and small; 
clei-e be thy virgyns lusty vnder kelles: 
London, thou art the flowr of ceties all! ^■' 

Thy ffamowse mayre, by p>-MK'cly goueruazmce, 

with swerdc of Justice the ruh'th prudently ; 

no lorde of Paris, Venys or fflora^nice 

In dignyte or honoza- goth hym uygh. 

he is exeniplar right lodester and gwy, 

pryncypall patrone and rose orygynall, 

a-bove all mayres as master niost worthy : 

London, thou art the flowr of eitles all! '" 

Ex])lieit the treatise of London, niade 
at nir shaa table, whaw he was mayre. 

Die Aufzeichnung ist nicht das Original; statt p-e^/are 26 (: fayre) 
hat der Dichter selbst gewik preclaire geschrieben; statt compare 31 
(: ttijre) ebenso compaire. Vor myght 7 ist wohl of einzufügen xxm 
den sonst leidlich regelmäfsigen Rhythmus auch hier herzustellen. 

Berlin. G. Neumann. 

Chaucers 'Romaunt of the Rose' und Sackvilles 'Induetion'. 

In seiner für den 'Mirrour for Magistrates' gedichteten Induetion 
(ir.G3) erzählt Thomas Sackville einleitend, wie er an einem Winter- 

Archiv f. u. Spracheu. Gl. '-^ 



146 Kleine Mitteilungen. 

abend auf offenem Felde einem schwarz gekleideten Weibe begegnet, 
welches sich ihm als Sorroive zu erkennen giebt. Bei der Schilde- 
rung dieser Gestalt wenden sich unsere Augen zurück zu dem Bilde 
der Sorrowe, das mit anderen allegorischen Figuren die Mauern des 
Zaubergartens im 'Roman de la Rose' schmückt. Nehmen wir nun 
Chaucers Übersetzung' dieses Passus zur Hand, so bemerken wir 
-zuerst als höchst natürliche Übereinstimmungen, dafs in beiden Dich- 
tungen Sorrowe blafs ist, heftig' weint, sich die Haare zerreifst. Für 
die von vornherein sehr nahe liegende Vermutung, dafs Sackville 
Chaucers Schilderung kannte und vor Augen hatte, scheinen mir 
folgende Wortanklänge zu sprechen: 

Chaucer. Sackville. 

81'2 Was nevier wight j'it half 1?.,6 ... Was neuer man did sec 

so wo ... 

o-^id So wo begone a thyng was A wight but hälfe so woe- 

she begon as she ... 

She al to dassht her seife 18,4 ... [she] all to-dasht her- 

forwoo selfeforwoe... 

Aud smote togyder her l:', 3 Her forceles handes to- 

hondes two...- gether ofte she smote. ' 

Strafsburg i. E. E. Koeppel. 



' Lgrph. 18f>8, Nr. .5, Sp. lOy ff. habe ich auf Grund der sorgfältigen 
Beweisführung Kaluzas Fragment A als Chaucers Eigentum anerkannt, 
mit dem Bemerken, dafs ich diese Anerkennung 'auch dann nicht bereuen 
würde, im Falle irgend ein überraschender Fund schliefslich doch noch 
eine andere Sachlage schaffen sollte'. Ein solch überraschender Fund ist 
neuerdings gemacht worden, freilich in anderer Weise als ich gemeint 
hatte. Luick hat in dem Fragment einen durchaus nordenglischen Reim 
entdeckt, über den wir alle hinweggelesen hatten, und deshalb die Echtheit 
aufs neue bezweifelt. Ich selbst trage aber doch Bedenken, mich wieder 
auf die Bank zu setzen, auf Avelcher die 'Zweifler' sitzen. Dafs Chaucer 
den Anfang des ßosenromans in seiner Jugend bearbeitet hat, halte ich, 
nach meiner ganzen Auffassung von Chaucers Wirken, für sicher — und 
haben wir nicht zahllose I^eweise dafür, dafs ein junger Dichter, ein in 
seinen Anfängen stehender Künstler, sich eine etwas gröfsere Reimfreiheit 
gestattet, sich noch nicht die strenge Technik angeeignet hat, welche den 
reifenden und reifen Künstler auszeichnet? Wohl zu erwägen bleibtauch, 
dafs der junge Londoner seiner Heimat einige Zeit entrückt, im Heere 
Edwards III. nüt Engländern aus allen Provinzen zusammengewürfelt 
gewesen war — wie leicht konnte er sieh bei einer seiner ersten dichte- 
rischen Arbeiten, in seiner Reimnot, einer ihm vertrauten, wenn auch 
seinem eigenen Dialekt fremden Form erinnern, welche noch obendrein 
einen für das Auge tadellosen Reim ergab! Meine Bereitwilligkeit, mit 
Kaluza an die Echtheit von Fragment A zu glauben, ist durch Luicks 
Fund allerdings erschüttert,, aber noch nicht beseitigt worden. 

2 Citiert nach Kaluzas Ausgabe, EETS. LXXXIII. 

^ Citiert nach Skeats Text in 'Specimens of Engl. Lit.', ;>rd FaI., Ox- 
ford 1880, S. 28(J f. Skeats Anmerkungen enthalten keinen Verweis auf 
Chaucer. Von Sackvilles Auschlufs an Gavin Douglas ist gehandelt iu 
Koehs Zeitsehr. f. vergl. Litteraliirgeseli., N. F. III, A'-M f. 



Kleine Mitteilungen. 147 

Einige Ergänzungen zu Appels provenzalischer Chrestomathie. 
I. Zinn Texte der Stücke lü, 30 und 60. 

Das in diesem Archiv Bd. XCVTI, 431 ff. angezeigte Bucli ent- 
hält drei Gedichte, in denen so nuinches dunkel und lückenhaft 
bleiben mufste, solange nicht das für ihre Rekonstruierung in der 
prov. Liederhandschrift iV noch vorhandene Material zur Verwen- 
dung kam. Als ich nun vor einiger Zeit in Cheltenhaiu das Manu- 
skript für die Veranstaltung einer Ausgabe der Werke des Guiraut 
von Bornelh einen Tag lang einsehen konnte, gelang es mir nach 
Erledigung meines Pensums, noch ganz kurz vor Thoresschlufs, meine 
Neugierde wenigstens in Bezug auf die fraglichsten Stellen jener 
Dichtungen einigermafsen zu befriedigen. Was ich mir notieren 
konnte, meine ich zwecks Ergiüizung der Stücke, von denen besonders 
das letzte schon häufig die Aufmerksamkeit der des Provenzalischen 
Beflissenen erregt hat, hier, so wenig es auch ist, um so eher ver- 
werten zu sollen, als die betreffende Handschrift bekanntlich recht 
schwer und luu" unter nicht unbeträchtlichem Kostenaufwand zu- 
gänglich ist. 

St. 10 (= B. Gr. 183, 1) entbehrt des V. 10 gänzlich; in V. 11 
Tro qii'eu sacJia heii de fin wird eine Silbe vermifst, welche Bartsch, 
Prov. Lesebuch S. 48, 1 durch Einschiebung von e hinter ben zu 
beschaflfen versuchte. In N, fol. 225^', wo das Gedicht sich noch 
einmal ohne Angabe des Verfassers findet, lauten nun, nachdem V. 7 
wohl weniger richtig E lai und V. 9 non steht, die Verse 10 und 11 : 

Ni no-m ans traire ad enan, 
Tro que eu sacha ben de fi. 

St. 30 (= B. Gr. y, 5), V. 5: N 258'' weist das von Appel ver- 
mutete brecs auf. Fraglich ist aber, ob die im Glossar von Appel 
beliebte Auffassung des Wortes, das dort als Adjektiv bezeichnet 
wird, richtig ist. Wäre nicht vielmehr brecs de cor als 'Hex'zensqualen' 
zu verstehen, die den von seiner spröden Angebeteten de ioy nut 
(V. 15) erhaltenen Trobador mit dem bric und trist coratge (V. 6 
und 18) heimsuchen und din zum Dichten veranlassen? Die Stelle, 
auf die das Glossar auch sonst wenig Licht wirft, liefse sich dann 
so übersetzen : 'Beim ersten Herannahen der kurzen, rauhen Tage . . . 
dichte ich, ein Dichter mit thörichtem Herzen, um düsterer, arger 
Herzens quälen willen kurze, kleine, mit höfischem Reime gebun- 
dene höfische Worte.' Aus diesen Versen (30, 1 und 5 — 8) gehören 
noch ins Glossar breu aus 1 und 7, iorn 1, sämtliche Wörter des 
V. 5, trobadors, a, coratge aus V. G und faire 7. Die Form trobadors 
(V. ü), die man, da sie nicht im Reime steht, durch trobaire {tro- 
baires) leicht ersetzen könnte, ist noch Chrest. S. X, Sp. 1 denjenigen 
Wörtern der dritten Deklination beizufügen, deren Obl.-Stamm in 
den Nominativ drang und als Nominativ-Endung -.'> annahm. 

lu* 



148 Kleine Mitteiluugen. 

St. 60 (= B. Gr. 1S3, 12): V. 4 liest iY225=* (in der anschei- 
nend von Raynouard nicht benutzten zweiten Fassung): et sah dir 
quäle, V. 7 und S: 

Donas fon yrand pexat viortal 
Que nama cheualer leal 
und V. 26—30: 

Calor non seis ne ha ne but 
Ne fer ne fust nai mentagut 

Mais sol aitani 
Bahariol habariol 

Babarian. 

Für V. 4 und V. 7 werden somit die fehlenden Silben dir bezw. 
grand gewonnen, während in V. 8 und ebenso in V. 27, der doch 
auch, was Appel nicht angiebt, zu lang ist, die überschüssige Silbe 
durch die (allerdings etwas auffällige) Verwendung von ne statt no)i 
vor Vokal getilgt ist; für die vier letzten Silben von V. 26 ergiebt 
sich ne ha ne but — Appel vermutete die Worte ni hat 7ii hut, die 
er s. v. bas im Glossar noch einer gewils zu weitgehenden besonderen 
Deutung unterzog — , in V. 27 befriedigt noch die Form ai besser 
als a, und in den Versen 29 und 30 ist hier hinsichtlich der Silben- 
zahl alles in Ordnung. 

V. 73 — 7S lauten in N: O dis nagnes en ermesem Mutz es que 
ben lo conoisse Mas pur del bälg apaireille E del soiorn . VIII. iorn 
e% an car men estei En aquel socorn. In ermesem ist die Endung- 
deutlich ausgeschrieben; in soiorn und socorn ist beidemal der Buch- 
stabe zwischen den beiden o unsicher; in dem ersten Worte könnte 
er auch c, in dem zweiten auch t sein. Unter Zuhilfenahme dieser 
Lesart wird sieh nun die Strophe folgendermafsen lierstellen lassen : 

Sor, dis n' Agnes a n' Ermessem, 
Mutx es, que ben lo conoissem. 
Sor, del haing nos apareillem 

E del soiorn; 
.VIII. iorns eyi. an car ni'en estei. 

Eras que-l torn! 

Die Lücke ist nun dem Zusaminenliang geinäfs ausgefüllt; bairih 
hatte schon P. Heyse für die (h'itte Zeile der Strophe vorgeschlagen. 
Zu beachten wäre aber noch, dai's die ersten drei Verse jetzt die 
ilinen zukommende gleiche Reimendung erhalten haben. Diese wird 
auch den Versen 31 und 32, damit sie mit 33 übereinstimmen, ge- 
geben werden können durch Einführung der hier gefundenen Form 
Ermessem und durch Versetzung des avem an das Ende, wobei der 
Hinweis nicht überflüssig sein dürfte, dafs auch Hs. C ihrem Be- 
düi'fnisse gemäfs in V. 33 eine Umstellung zur Erlangung der Reim- 
endung -en versucht hat. Andererseits wird eine Abänderung des 
V. 67, der durchaus auf -en ausgehen mufs, notwendig werden. In 
diesem entbehrt man den Namen um so lieber, als er ja in der ersten 
Zeile der nächstfolgenden Stroplie schon wieder vorkommt. AVenn 



Kloiiif ^Mitteilungen. 149 

es nun da in der Hs;. .V heifst: Er la coa de niatitencn Pilleron lo 
gat ex escoi^c//, so stimmt dieser Wortlaut in dem ersten der beiden 
Verse zu demjenifien von V, nur dafs letzterer Plandsehril't das de 
fehlt, und man wird V. (J7 und G« lauten lassen können: 

Per la coa de mantenen 
Tir&ron, e'l catx escoyssen. 

Nimmt man aber hierauf an dem de manlenent in V. 52, den ich 
aus N' nicht kenne, Anstofs, so läfst sich dies aus C leicht durch die 
Worte tost e corren ersetzen. 

IL Zum Glossar: '?daufas' und '1 semple\ 

Das im Glossar der Chrestomathie verzeichnete, aus einem Ge- 
dichte des Guiraut von Bornelh (B. Gr. 242, 46 V) herrührende Wort 
dauf ist von Levy gleichfalls mit einem Fragezeichen in das prov. 
Supplement -Wörterbuch hinübergenommen worden. Es findet sich 
in der Form daufas aufser in den Hss. ÄBIR auch in KNa (in a 
steht über dem /"ein s); D schreibt nach Appel (Chrest. S. 100, Var. 
zu V. 74) dauf aus, während ich der Wiener Kopie danfmis entnom- 
men habe, C hat drufas, M: tossas und Q: fadas; die Redaktion des 
Gedichtes in dem Codex von Saragossa ist mir noch unbekannt. 

Das Wort war bisher sonst nirgends anzutreffen. Nun begegnet 
aber in einem Gedichte desselben Trobadors, B. Gr. 242, 30, das 
Substantiv daufeza, welchem augenscheinlich die Bedeutung 'Einfalt, 
Albernheit, Thorheit, Lächerlichkeit, kindisches Wesen' zukommt. ' 
Der Dichter klagt da nämlich über die Abnahme der Freude am 
Frauen dienste, der Lust am Gesänge, der Fröhlichkeit überhaupt; 
er möchte gern i'echt lustig sein, 'si non sembles fatz'. Nachdem er 
seinen Schmerz darüber geäufsert hat, dafs man jetzt seine Lieder 
verschmähe, fährt er fort (Str. II, V. 34 — 38): 

Et daufexa es grans, 
Qui no-n sap retener, 
Srlh a grat ni plaxer 
En defen nvs raticura, 
Si l'autrui jois peiura. 

13 Hss.: V. 34 lautet ebenso in EIK; Varianten <lazu sind dau- 
teza C, dautezer A"; es daufeza AB; Daufesa es ograns U, E daufesa 
es o gras D, Da uol foil es Ion gran Q, E dals fezes engrais a, 
E dös dols es g. Ä; ? Cod. von Saragossa. 

Das Wort ist also handschriftlich gesichert. 'Einfältig' kann 
nun auch sehr wohl der Sinn des Adjektivs dauf in der Chresto- 
mathie sein, wo der Dichter die daufas amistatx, der Gegenwart, die 

' Man vgl. hierzu Guirauts Worte in B. Gr. 242, 20 III : 

Q'i'erfis qiii ri ni uol au(r s(>la/z 
.\n/h es ijrazit, ans es fols apelatz. 



150 Kleine Mitteilungen. 

allen Wert vei'loreii haben, den lütterlichen LiebijchafLeii der Irülieren 
Zeit gegenüberstellt. Die Hs. Q zeigt denn auch an Stelle des wohl 
wenig gebräuchlich gewesenen Wortes daufas das alsdann jenem 
synonyme Adjektiv fadas. 

Es ist also nicht mit dem Lex, rom., in dem das Gedicht Bd. I, 
384 gedruckt ist, drusas, sondern mit Appel daufas im Sinne von 
'einfältig, albern, thöricht' zu lesen. 

Die Rettung, die dem soeben besprochenen Worte zu teil ge- 
worden ist, wird sich schAverlich auch auf semple erstrecken, wie denn 
auch der Verfasser der Chrestomathie es noch unterlassen hat, den 
Vers, in dem es sich findet, in den Text zu setzen. Der Vers 40, 40 
(in B. Gr. 242, 80 VII) fehlt in V, wo das Gedicht schon mit V. 36 
abbricht, sowie in AB. Von den vier Handschriften, die (aufser der 
mir unbekannten von Saragossa) zu den in der Chrestomathie heran- 
gezogenen acht Handschriften hinzukommen, P(Arch. 49, 65) NQa, 
stimmt a mit C überein, während sich Q, JVP zu IK, S gesellen : 

Mont {oder Mout) son daqest derrier senplen Q, Mas so dequeus 
derrers sin ple N, Mas co da qeus dan eres simple P. Der Vers ist 
wahrscheinlich einigen Kopisten unverständlich gewesen, was die 
Lücke in AB zeigt, von denen ^4 für eine Zeile Raum gelassen hat, 
wofür ferner der Umstand spricht, dafs K die Lesart von C noch 
besonders am Rande aufweist. DGMR bezw. ihre Vorlagen ver- 
suchten die Lücke durch einen gar nicht zum Sinne passenden Vers, 
der überdies ein bereits V. 10 vorhandenes Reim wort erhielt, zu 
füllen, und Ca schlössen sich ihnen an, nur dafs sie noch den Fehler 
hinzufügten, die 3. Pers. Plur. einzuführen, während doch der Dichter 
fortwährend von sich selbst, also in der 1. Pers. Sing, redet. Dieses 
Einschiebsel können wir für abgethan erachten, zumal wenn uns die 
lectio difficilior klar wird. 

IK schreiben Mot son daquistz derriei semple; vergleichen wir 
diesen und den oben angeführten Wortlaut in Q mit NSfPj, so 
vermissen wir sofort in jenen drei Handschriften gegenüber diesen 
das auslautende .5 in derrier. Das Wort steht aber offenbar im Cas. 
obl. Plur., der des flexivischen -s nicht entraten kann. Entnehmen 
wir es nun da, wo es fehlt, dem folgenden semple, so bleibt von letz- 
terem noch emple übrig, das, in em ple getrennt, - . nfrz. eri plein 
'völlig, vollständig' sein könnte. Dafs die Schreiber von NS dem 
derrier das s gaben und es dem semplr gleichfalls beliefsen, ist nicht 
von Belang, sei es nun, dafs ihnen das schon in der V^orlage vor- 
gefundene semple als selbständiges Wort erschien, ' oder dafs es sich 
um eine Art von Konsonantenverdoppelung handelt, wie sie in den 
Handschriften häufig anzutreffen ist. Nehmen wir nun derrier in 
der Bedeutung 'letzter an Wert, schlechtester', die das AVort bei dem- 
selben Dichter auch sonst noch hat (vgl. Appels Chrest., Glossar zu 

' S. auch Lex. rom. IV, 562'': simple, semple = ufrz. simple. 



Kleine Milteilungon. 151 

03, 93, und Lew, Wb. s. v.), so sehen wir, dal's Guiraut mit den 
Worteii Mout son d'aqncns dprriers em ple seiner in den unniit.ti'Ihar 
vorhergehenden drei Yer?jen entliultenen Äufserung, er sei imstande, 
seinen Wohltliätern so zuzusetzen, dais ihnen die Lust am Wohl- 
thun vergehe, die Bemerkung anschliefst, er gehöre zu jenen 
Allerschlechtesten, worauf er fortfährt: 

Per malvestat me sai levar 
E mni valer per sordeiar. 

Pafst nun aber V. 40 in dieser Gestalt und Auffassung recht gut in 
den Zusanunenhang, st) wird man das rätselhafte aemplc im Glossar 
der Chrestomathie streichen und eni ple 'völlig' daselbst eintragen 
müssen. 

Berlin. Adolf Kolsen. 

Zu Archiv XCVIII, S. 395. 

Die Bezeichnung der Kaiserin Katharina II. als Catherine le 
Grand rührt, wie ich nachträglich bemerke, keineswegs von Charles 
de Lari viere, dem Verfasser des 1895 erschienenen Werkes: Cathe- 
rine le Grand d'apres sa correspondance, her; ihr Urheber ist viel- 
mehr der Fürst Charles-Joseph de Ligne, der sie vor etwa hundert 
Jahren zum erstenmal in einem Briefe an Katharina anwandte, den 
man in den Lettres et pensees du Marechal Prince de Lig7ie, puhliees 
par Mad. la Baronne de Stael Holstein (3'' ed., Paris 1809) S. 251 bis 
256 unter der Überschrift Copie d'une Lettre que j'ai e&~ite ä l'Ini- 
pcralrice ä Czarskoxelo, de ma ehambre ä la sienne abgedruckt fin- 
det. ' Katharina hatte mit Bezug auf ihre Regierung die Bemerkung 
gemacht: Cela iroit Inen mieux, si j'etois hom.me, und ihr Günstling 
legt nun in dem Briefe ausführlich dar, wie viel Anlafs sie habe, 
mit ihrem Geschlechte zufrieden zu sein, wie ungefähr alles im 
Reiche schlechter bestellt sein würde, wäre sie keine Frau. Sie solle 
Gott in allen Zungen ihres grofsen Reiches dafür danken d'etre icne 
femme plus qu'une femme et qu'un hom.me tout ensemhle. Zum 
Schlufs sagt der Fürst: Que Votre Majeste Imperiale daigne croire 
celui qui est son parrain, son peintre et son historien tout ä la fois, 
en la nommant Catherine-le- Grand. Und noch ein zweites, 
ebenso unzweideutiges Zeugnis für des Fürsten de Ligne Urheber- 
schaft der Bezeichnung Catherine le Grand ist vorhanden: In seinen 
Garacteres et Portraits 1756 — 1812 (Neue Ausgabe, Paris 1879) steht 
das gleich nach ihrem Hinscheiden niedergeschriebene Porträt der 
Katharina (S. 129 — 148) unter der Überschrift Catherine le Grand 
und beginnt mit den Worten: Catherine le Grand (j' esper e que 
l'Etirope confirm,era ce nom que je lui ai donne), Cathe- 



' Der Brief trägt kein Datum; Czarskozelo ist ein Landsitz bei 
Petersburg. 



152 Kleine Mitteilungen. 

rine le Grand n'est plus I Aus dem Zusammenhange, in dem die 
Benennung zum erstenmal erscheint, geht hervor, dal's de Ligne der 
Kaiserin das Prädikat eines grofsen Menschen schlechthin ohne An- 
sehen des Geschlechts beizulegen wünschte: Un grand homme habille 
comme, Votre Majeste vaut mieux qu'un grand komme le sabre au 
cöte, car il est tente de le tirer — und: Qui sait ce qui seroit arrive 
au grand ho7nme femme, si eile avoit ete grand komme homme? Und 
diesem Zwecke genügte ein Catherine la grande deswegen nicht, 
weil dieses so wenig wie La gravide Catherine die Auffassung aus- 
schliefst, dafs der Kaiserin die Eigenschaft historischer Gröfse nur 
im Vergleich zu den übrigen fürstlichen Trägerinnen ihres Namens, 
als Unterscheidungsmittel von ihnen zukomme, während de Ligne 
verstanden wissen will, .sie sei grofs, mit dem Mafsstabe des 
Menschen gemessen. Der Mensch schlechthin ist aber der 
Sprache eben ein männliches Wesen. 

Grofs-Lichterfelde. Alfred Schulze. 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

Wiese, Dr. L., Über die geistige Heimatlosigkeit in der deut- 
schen Gegenwart. Berlin, Wiegandt u. Grieben, 1897. 8- 
29 S. Mk. 0,60. 

]\Iit dem 'Studium der neuereu Sprachen und Litteraturen' hat die 
Schrift eigentlich nichts zu thun. Aber sie rührt vom Verfasser der 
'Briefe über englische Erziehung' her, von dem langjährigen Leiter oder 
— was etwas mehr besagt — Lenker des preufsischen höhereu Schul- 
wesens, von dem verehrungswürdigen Patriarchen unter den Pädagogen, 
der nun auf drei Geschlechter der Menschen zurückblickt und, wie eben 
das Büchlein zeigt, noch hell und klar in die Gegenwart hineinblickt und 
eigenartig Empfundenes edel zu formen weifs. Unsere Leser werden es 
nicht übel finden, dafs seiner hier gedacht wird. — Dafs das geistige 
Leben der Gegenwart an Zerfahrenheit leide, empfindet jeder, der nicht 
so jung ist, um blofs dieses Gegenwartsleben zu kennen. A'iel Hast, 
wenig Ruhe; viel Erregbarkeit, wenig Nachhaltigkeit; Vielseitigkeit, wenig 
Vertiefung; kein zufriedenes Beharren bei Gegebenem, kein (.Uaube an 
die Dauer des Vorhandenen ; wenig inniges Vertrautwerden, wenig ruhiges 
Sicheinleben. Es ist ein treffendes Bild, das alles als 'geistige Heimat- 
losigkeit' zu bezeichnen. Die darin liegende Klage begründet ein Umblick 
über die verschiedenen Lebensgebiete. — Es wird immer das Los der 
Alternden sein, viel Zerfall und Vergehen um sich zu fühlen, und dem, 
was sich neu bildeu will, nicht Vertrauen, Schätzung, nicht Glauben oder 
Liebe entgegenbringen zu können. Kann doch das Neue eben nur ge- 
ahnt, nur dunkel geschaut und gesucht werden; die Jugend glaubt an 
die Zukunft, weil es ihre Zukunft ist, weil doch auch ihr eine Zukunft 
gebührt. Aber in unserem kleinen Buche haben wir es doch keineswegs 
blofs mit den gewöhnlichen Klagen des Alters zu thun. Einmal deshalb 
nicht, weil die Zeit wirklich so viel ehedem Geschätztes und Gehegtes 
zerrinnen sieht, weil das in allen Stücken beschleunigte Lebeustempo auch 
ein beschleunigtes Tempo des Vergehens bedeutet. Und zweitens deshalb 
nicht, weil die Gedankenreihe der kleinen Schrift doch nicht blofs in 
Klagen ausläuft, sondern in Hoffnung auf die Zukunft trotz alledem, 



154 Beurteihmgeu und kurze Auzeigen. 

Hoffnung auf den Wert auch der deutscheu Jugend kommender Zeiten, 
und auf die Kraft der Liebe, das Pleilsamo zu suchen auch in wirren und 
gefährdeten Zeiten. — Edles Alter ist demütig — auch darin, dafs es 
nicht durchaus und deutlich zu schauen verlaugt, um zu glauben, 
und nicht voll mitzulebeu, um mit zu lieben. 

Berlin. W. Müuch. 

John Morley, Studies in Literature. London, Macmillan & Co., 
1897. 347 S. Geb. 5 sh. 

Johu Morley, der radikale Staatsmann, der sich in der vorliegenden 
Sammlung (S. 158) gegen die Bezeichnung eines englischen St. Just zu 
wehreu hat, ist ein Vollblut-Engländer vom besten Typus — von jenem 
Typus, der unseren deutschen Bildungsstolz vielfach beschämen kann. 
Sein Vortrag 'Über das Studium der Litteratur' (S. 189 f., früher beson- 
ders erschienen) ist zwar in seinen Ratschlägen für die Kunst des Lesens 
fast so dürftig wie Hiltys vielgerühmtes Buch über 'Lesen und Reden'; 
während die Abschiedsrede, mit der Morley die Redaktion der 'Fortnightly 
Review' niederlegte (S. o2S f.) wegen einiger gescheiten Bemerkungen über 
kritisches Specialistentum (S. .'^31) und über den Erfolg der 'Reviews' 
(S. "ilir») wohl gelesen zu werden verdient. Wenn wir aber die Aufmerk- 
samkeit der Leser auf das Buch lenken möchten, geschieht es zunächst 
wegen der Vorlesung über Aphorismen (S. 54 f.). Hier zeigt sich die 
glänzende Belesenheit eines gebildeten Engländers in vollem Lichte; und 
wohl darf er (S. O!») die 'Einheit der Litteratur' vertreten, da ihm Plutarch 
und Marc Aurel so geläufig sind wie Bacon und die französischen Meister 
des Aphorismus. Von den deutschen Klassikern der Gattung stellt er, 
nach einer nicht unberechtigten allgemeinen Verwahrung (S. 79), Liehteu- 
berg (S. 80) wohl nicht hoch genug, Schopenhauer (S. 83) sehr hoch, 
Goethe aber feiert er (S. Sü) mit beredten Worten, und man fühlt, dafs 
Goethes Sprüche (von Bailey Saunders im gleichen Verlage vortrefflich 
übersetzt) ihm ein Gewinn für das Leben wurden. Noch nennt er (S. S2) 
Klinger, dessen Maximen nach H. Grimms Zeugnis ein Lieblingsbuch 
Bettinens waren, und, zu meiner besonderen Freude, Radowitz (S. 81). Ich 
glaubte bisher fast, dafs ich der einzige Mensch sei, der die Schriften dieser 
noch neu zu entdeckenden Persönlichkeit um ihres litterarischen Wertes 
willen lese, und treffe nun hier mit Stolz in dem Hei'ausgeber der 'Eng- 
lish men of letters', der wie Radowitz Politiker und Schriftsteller zugleich 
ist, auf einen Genossen. Diese Vereinigung ist freilich (S. 191) in Eng- 
land nicht so selten wie l)ei uns, was Gildemeister neuerdings in seinen 
meisterhaften Essays so lebhaft beklagt hat. Aber nur zu oft verdirbt 
dabei der Politiker dem Schriftsteller das Konzept, wie bei den Chauvi- 
nisten Stevenson und Kipling. Morleys Buch aber kann auch uns lehren, 
wie wir uns an eigenem altem Gut erfreuen sollten, statt immer nur auf 
das Xeue zu blicken, und an fremdem, ohne das eigene aufzugeben. 

Berlin. Richard M. Meyer. 



Reurtoiliingeii und kurze Anzeigen. 155 

Artikulalions- iiiul II(")rül)uii»^eii. Praktisclu-s llillshucli dcv l'lio- 
netik für Studiereiulc uiul Lelirei- xoii II. Kliiigluirdt. Mit 
7 in (Ion Text gedruckten Abbildungen. Cöthen, Schulze, 
1897. VIII u. 255 S. Mk. 5,50. 

Diis Bucli briugt cincu Versuch, eine Anleitung zu geben, wie der 
Sprachlehrer .seine Sprachorgane und sein Ohr üben soll, damit er alle 
Laute richtig und mit Einsicht in die Artikulation bilden und das, was 
er von anderen hört, verstehen und genau nachahmen könne ; es soll ihm 
also die Anweisung geboten werden, seine Ausbildung im phonetischen 
Gebiete so zu gestalten, dafs er den Unterricht mit phonetischem Ver- 
ständnis leite, selbst mit Sicherheit im Sprechen vorgehe, die Artikula- 
tionsweise der Schüler studiere und ihnen den richtigen Begriff von der 
Bildung der Sprachlaute einpräge. Aufser einem Handspiegel setzt der 
Vei-fasser bei dem, der .sein phonetisches Übungsbuch benutzen will, 
keinerlei Apj^arate voraus, er hält .sich blofs an das Ohr und au das 
Auge. Durch fortgesetzte Übung glaubt er das Artikulationsgefühl und 
-vermögen so bilden zu können, dafs man imstande ist, sich selbst genau 
über jede Anwendung der Sprachorgane Rechenschaft zu geben. Das 
Buch verfolgt also rein praktische Zwecke, es stellt sich zu einem Lehr- 
buch der Phonetik in ähnlicher Weise, wie ein Übungsbuch zu einer 
Grammatik, nur dafs sich die Behandlung des Stoffes nichts weniger als 
an ein Lehrbuch anlehnt; Klinghardt geht hier völlig frei vor. 

Seinem Inhalte nach zerfällt das Buch in zwei Abschnitte, der eine 
behandelt die nicht sprachlichen Artikulationen und Schalle, alle Arten 
der Bewegung, zu denen die Sprachorgane neben der Lautbildung ver- 
wendet werden können (z. B. Husten, Lachen, Keuchen u. s. w.) — nüt 
diesem Teil ist auch die Beschreibung der Sprachorgane verknüpft. — 
Der zweite Teil führt stufenweise die möglichen Arten der Lautbildung 
vor, zu denen unsere Sprachorgane benützt werden können (mit Aus- 
schlui's fremdländischer Artikulationsarten). Wie im er.sten Teile ist hier 
einmal die Thätigkeit des Kehlkopfes bei der Lautbildung und zwar bei 
Hauchöffnung, bei Knorpelenge, bei Stimmenge, dann die Art der Ver- 
wendung des Gaumensegels und drittens die des Unterkiefers mit Zunge 
uud Lippen behandelt. Dafs der Verfasser alle Artikulationsübungen, 
welche er zur Erlangung einer gewissen Fertigkeit in der Bildung jedes 
gewünschten Laute.s vorschlägt, selbständig vielfach durchgeprobt hat, 
ersieht man allenthalben. Die Anleitung zur Bildung der Artikulationen 
uud zur Erfassung und Beurteilung des Artikulationsvermögens rechnet 
zum Teil mit dem Artikulationsgefühl, zum Teil mit dem, was man durch 
Beobachtung im Spiegel sehen kann, endlich mit dem akustischen Ein- 
druck. 

Ich bin überzeugt, dafs derjenige, welcher, um sich phonetisches 
Können, praktische Verwertung der phonetischen Kenntnisse anzueignen, 
das Buch nach Wunsch des Verfassers benützt, dies mit Vorteil thut, nur 
darf er dabei nicht unterlassen, ein Lehrbuch der Phonetik zur Hand zu 



156 Beurteiluugeu uud kurze Anzeigen. 

nehmen und die in diesem systematisch geordneten Laute nach der An- 
weisung von Kliughardts Buch einzuüben. Denn mit diesem letzteren 
allein läfst sich keine rechte Vorstellung von einem Lautsystem gewinnen, 
die ja doch für jedes Sprachstudium bis zu einem bestimmten Grade 
unerläfslich ist. Es ist wohl auf das Streben des Verfassers, allein mit 
Hilfe von sorgfältiger Beobachtung des Artikulationsgefühles, des Ohres 
und Auges, die lautlichen Vorgänge wahrzunehmen, zurückzuführen, dafs 
er die Beeinflussung des Luftaustrittes in allen Teilen als leitenden Ge- 
sichtspunkt festgehalten hat. Viel zu wenig berücksichtigt sind meines 
Erachtens die Stärke des Luftstromes bei der Lautbildung, die Dauer der 
Artikulation, die Abstufung besonders homorganer Laute gegeneinander, 
kurz jene Faktoren der Lautbildung, welche in Bremers Deutscher Pho- 
netik in feinfühliger Weise klargelegt worden sind. Das Verständnis für 
landschaftliche Verschiedenheiten in der Artikulation derselben Sprache, 
das ja Klinghardt zum guten Teil bezwecken will, oder ein Begriff laut- 
licher Veränderungen, wie sie die Sprachgeschichte zu erforschen hat, 
kann nur dann entstehen, wenn die genannten Dinge klar liegen. Ich 
glaube, der Verfasser würde mit seinem Buche mehr erreichen, wenn er 
sich bei einer zweiten Auflage enger an eines der Lehrbücher anschlösse. 
Innsbruck. J. Schatz. 

Frän filologiska föreningen i Lund. Spräkliga uppsatser. Liind, 
E. Malmströms boktryckeri, 1897. 167 S. 8. 

Die philologische Gesellschaft zu Lund hat diese Festschrift zur Feier 
ihres zehnjährigen Stiftungsfestes herausgegeben und bekundet damit aufs 
Neue das thatkräftige Interesse, mit dem Schweden schon seit längerer 
Zeit sprachlich-philologische Studien der verschiedensten Art umfafat. Mit 
Ausnahme von vier Abhandlungen in lateinischer Sprache über Lukrez, 
den Accent bei Plautus, den athenischen Staat des Kleisthenes und die 
Personalpronomina bei den römischen Elegikern enthält das vorliegende 
Buch nur Aufsätze, die sich mit Gegenständen aus dem Gebiet der ger- 
manischen und romanischen Philologie beschäftigen und deshalb auf das 
Interesse der Leser des Archivs rechnen dürfen. 

Den Reigen eröflnet eine Arbeit des rühmlichst bekannten Forschers 
Axel Kock: 'Etymologisk undersökning av niigra svenska ord', worin 
mit gewohnter Gelehrsamkeit und Gründlichkeit die AVörter kiilla, fatt 
(illa fatt und taga fatt), fyr 'Bursche', fyrbossa, galler, gläüig, ofantlig und 
väla, väle behandelt werden. Kidla soll aus *kunla — *Ä'M/w7r7 'Weibchen' 
assimiliert sein, wogegen Noreen soeben (in den Skrifter utgifua af Kongl. 
humanistiska vctenskaps-samfundet i Upsala, Band V, 55) wieder die alte 
Erklärung von Rydqvist und Aasen, die es = aisl. kolla setzen, verficht; 
in fatt sieht Kock das Neutrum des schwachen Part. Prät. von aisl. fd 
'fangen'; fyr soll mit fyr 'Scherz, Spafs' (= uhd. Feier) identisch sein, 
vgl. die Redensart driva gäck med nagon; in fyrbossa 'auf allen Vieren' 
findet Kock als zweiten Teil -*bötsa, -*bötse, das mit fot 'Fufs' im gram- 



Beurteil 11 iigt'ii und kiii/c Aiizi'igcn. \^i 

mafisdien Wechsel steht; ;jn//rr '(litlcr, n.'itlcr' gehört zu ;/(t//ni 'licliti'n', 
(/alba ut 'aussonclerir ; (ßäüiHs nläiltiij 'fi(')lilich' zu dem WvAh-kVwovi (jlädta 
'froh machen' aus urgerni. (jladaljan; ofantlifi 'ungeheuer' wird an- 
sprechend aus *o/aw«/ie/My 'unumfaCsbar' gedeutet; das vulgäre ?vV7flf, riH(l)c 
'wohl', verkürzt Za, ist Zusammensetzuug von cäl mit aschwed. a, '- 'immer', 
wogegen das daueben vorkommende fälle mit uorweg. fulla, schwed. fidlan, 
-ei- zusammengehören soll, da Koe.k die Ryd(ivistschc Hcrleitung von 
fälle aus cälle nicht billigt. Ist diese nicht aber ganz gut möglich? In 
der Soester iVFundart heilst 'wir': fi'ii, unbetont //, und auch viele andere 
westfäl. Dialekte haben hier f statt v (w), natürlich durch Assimilation 
des Anlauts der im Satze unbetonten Form an vorhergehende stimmlose 
Konsonanten, z. B. dat fi 'dals wir' u. ä. 

Emil Rohde hat (S. '15— 60) eine Abhandlung 'Transitivity in Modern 
Englisch: First Paper' beigesteuert, worin er den Versuch macht: 'to 
analyze the various fornis employed to express transitivity in modern 
English' (S. -18), oder noch genauer: 'to analyze, albeit within vory nar- 
row liniits, the conceptiou that anyone who is, to some exteut, familiär 
with the English language as now spokeu and writteu, must form, more 
or less cousciously, of Transitivity, in modern English.' Der Verfasser 
weist an einer Reihe von Ausdrücken für den Begriff 'töten' wie butcher, 
slanghter, slay, lall, ptä to death, take f/ie life of, deprive of life, mähe atvay 
tcith nach, wie die Idee der Transitivität in verschiedener Stärke ausge- 
drückt werden kann. Auf diese Einleitung folgt ein zweiter Al)schnitt 
'Different Modes of expressing Transitivity', worin an der Hand von 
Beispielen aus neueren Schriftstellern gezeigt wird, wie nicht blofs alle 
möglichen Verba, sondern auch Substantiva, Adjectiva, Adverbia und 
zusammengesetzte Ausdrücke die Vorstellungen ausdrücken können, die 
nach allgemeiner Ansicht nur durch transitive Verba bezeichnet werden. 
Bei aller Anerkennung der scharfsinnigen Ausführungen Rohdes kann 
ich ihm doch darin nicht beistimmen, dafs dergleichen Untersuchungen 
unter das Gebiet der Syntax fallen (S. 47), sondern halte dafür, dals 
sie in das Kapitel Semasiologie oder Synonymik gehören. 

Th. Hjelmqvist bringt dann S. ül— 8G eine höchst interessante Ab- 
handlung: 'Fetter, Per och Pelle. Nägra svenska personnamn in öfver- 
förd betydelse,' worin er au zahlreichen Beispielen nachweist, wie der 
Name Peter in volkstümlichen Redensarten, Sprichwörtern, Vergleichen 
etc. zu versehiedenartigen Bezeichnungen geliraucht wird. Es ist ein 
Avertvolles Seitenstück zu W. Wackernagels Aufsatz 'Die deutschen Ap- 
pellativnamen (Kl. Sehr. 3, 5!» ff.), den der Verfasser öfters zur Ver- 
gleichuug heranzieht, und ebenso wichtig für den Freund der Volkskunde 
wie für den Sprachforscher. Es sei mh- gestattet, einige anspruchslose 
Bemerkungen hinzuzufügen. Über den Namen Petrus in Deutschland vgl. 
noch Kr. Nyrop, Navnets magt (Opuscula philologica, Kjob. 1887) S. 2(il f. 
und Woeste, Wörterb. d. westfäl. Mundart S. 197 f. Ein ängstliches Kind 
nennt mau ein Ängsfepeterc/ien. In meiner Vaterstadt Soest singt mau 
die folgenden scherzhaften Verse: 



158 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

Poitm- im Paul 
settdn op oindm staul; 
da lait Poit&r dn pümpkdn chan — 
da sacht:) Poitar, Paul hiä't dan.^ 
Was England anbetrifft, so verweise ich auf W. Carew Hazlitt, Englisli 
Proverbs, See. Ed., S. :128 unten: Peter in, Paul's out; Peter is so godly, 
t/iat Ood don't make htm thrive; Peter of Wood, cliibrcli and viills are his 
(Cheshire) ; S. 152: Qive not St. Peter so viuch, io leave St. Pavl nothing; 
S. '145: To rob Peter and. pay Paid, zu welch letzterem eiuo Anzahl Paral- 
lelen, zum Teil aus fremden Sprachen, gegeben werden. 

E. Sommarin hat 'Anteckningar vid läsniug af Kormaks Saga', 
S. 97 — lOi beigesteuert; er weist darin nach, dals sich aus dieser Saga 
kein Beweis für den angenommeneu Unterschied zwischen einvige und 
liölmganga beibringen läfst. 

S. Berg liefert einen 'Bidrag tili fragan om det attributiva adjektivets 
plats i modern franska' (S. 105 — l-^I), worin er die Dissertation von Crou 
'Die Stellung des attrib. Adj. im Altfranzös.,' Stralsburg ISOl, scharf be- 
kämpft. Auch die Versuche von Gröber, Robert und Svedelius, zu festen 
Regeln zu kommen, befriedigen ihn nicht, weshalb er auf Grund reicher 
Beispielsammlungen aus modernen franz. Schriftstellern neue Gesichts- 
punkte zu gewinnen sucht. Das Ergebnis, das ja auch für die Schul- 
grammatik Bedeutung hat, ist folgendes (S. 115 ff.): Das Adj. steht vor 
dem Subst., wenn die Vorstellung eine einheitliche ist, es steht nach, 
wenn dieselbe eine zusammengesetzte ist. Im letzteren Falle findet 
eine Vergleichung zwischen verschiedeneu Gegenständen oder zwischen 
verschiedenen Eigenschaften an demselben Gegenstande statt. 

Über den Chiasmus äulsert Berg, wiederum im Gegensatz zu Cron, 
dafs er mit Bewufstsein von franz. Schriftstellern angewandt werde, und 
zwar in Übereinstimmuug mit der eben gegebenen Regel, wozu allerdings 
das Bedürfnis nach Abwechslung im Ausdruck trete. Auch diese Aut- 
stellung wird durch eine Reihe von Beispielen belegt. 

Die letzte hier zu besprechende Abhandlung von H. Söderbergh 
trägt den Titel: 'R,imstudier pä basis af rimmets använduing hos moderna 
svenska skalder' (S. 129 — 166). Verfasser betrachtet den Reim zunächst 
vom Gesichtspunkt der Betonung, sodann mit Bezug auf die auslautenden 
Konsonanten, und drittens mit Rücksicht auf die reijuenden Vokale (Asso- 
nanz). Die interessante, eingehende I^ntersuchung, die auf reichem Material 
beruht, gewährt ein klares Bild von dem gegenwärtigen Zustande der 
schwed. Poesie von der formellen Seite aus betrachtet. Söderbergh zieht 
kräftig gegen den sogen. 'Stockholmerreim' zu Felde, der auf Grund des 
hauptstädtischen Zusammenfalls von kurzem und langem e und ä diese 
beiden Vokale im Reime bindet, also z. B. sctt : satt und ed : träd reimt. 
Als wünschenswerte Erweiterung des Reims empfiehlt er dagegen den 

' I>. li. l'cter und Paul safseii auf einem Stuhl; da lit'fs Peter ein F . . . ciien 
f^fhn — da sagte l^etiT, Paul hätte es gethau! 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 159 

lifiufigereu Gebrauch der Assonanz, wie sfnr : fiori/, als dem ( Jeiste der 
gornianisehen Sprachen wohl angemessen. 

Wir rufen dem Philologischen Verein zu Lund nach dieser trelliichen 
ersten öffentlichen Kundgebung ein kräftiges 'god fortsättning!' zu. 

Göteborg. F. Holthausen. 

B. F. Godeuhjelni, Handbook of the History of Finni.sh Litera- 
ture. 2'"' edition. Trunslatcd froni the Finnish (with notes) 
by E. D. Butler. London, F. H. Butler, 1896. lüO p. 8. 

There are two ways of writing literary history: one is to give a niero 
Statement of facts in their chronological order; the other and truer is to 
give an account of the rise and developraent of the various phenomena, 
which the literature in question presents to our Observation. In the Ijook 
betöre us j\[r. Godeuhjelni has foUowed the foruier method, giving short 
biographical notes on the authors, aud a bibliography of literature iu 
Finnish and of works iu Swedish which have tended to promote the 
literary uso of that languagc. The book is adapted to the Standard of 
tuition in a girls' highschool in Finland, and ouly claims to be a com- 
prehensive handbook for the history of Finnish literature. It is thus to 
be critsized from the point of view of accuracy. 

The preface might have been omitted. 3Ir. Godeuhjelni there ideu- 
tifies Finuish uatioual literature with literature in the Finnish lauguage, 
which so conf uses bis reasoniug, that Runeberg, our greatest national poet 
and the writer of our national authem, is represented as a foreign poet, 
because he wrote in the Swedish dialect sj^okeu in Finland. — It is falsc 
patriotism or finnomauia, that niakes Mr. Godenhjelm denounce as a 
foreign lauguage, equal to Latin or any other artificially cultivated idiom, 
Swedish as spokeu by the population round the coasts and by the greater 
part of the cultivated classes. 

Neither does the introductiou possess more merit thau the preface. 
Mr. Godeuhjelni ought to have thought out his ideas before putting them 
in print. He then would surely have discovered that the term literature 
is not ouly 'applicalile to written productions if possessed of merit', but 
that WC are unfortunately also compelled to call by this uame works 
distinguished by a singular absence of merit; and he would have observed 
that he had put the cart before the horse in proclaiming that 'an}' natio- 
nality which has advanced to a relatively high level of culture may be said 
to have its own literature'. This is obviously absurd, for the fact that a 
people has reached a certain level of culture, by no means implies that 
it also possesses a literature, while ou the other band the possession of 
a literature, written or traditioual, niust j'r^sujjpose a certain amount at 
Icast of social development. 

Mr. Godenhjelm does not impart to us the reasou upon which he 
has founded his division into different periods. We cannot very well see 
what made him establish one period up to the year 1157 and another up 



160 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

to 1542, wlien the first Finnish book, a Primer, was jirinted, especially as 
he himself declare.s that poems, legends and proverbs of oldon times, which 
live in the mouths of the peo^jle, are not literature until they are coni- 
mitted to writing. Although we cannot agree to this definition (as the 
writing down of old sougs and legends living in the mouths of the people 
simply means that they pass from one form or condition of existence 
iuto another), we think it unwise to establish any periods earlier than the 
sixteenth Century, as before that the dates of any literary productions are 
only conjectural and admit of no absolute statement. ■» 

The subject which will chiefly interest a foreign reader, — the origin 
and history of Kalewala — is treated rather scantilj^ Nothing is said 
concerning its sources, nothing as to its genuineness or the reverse, nor 
do we learn whether, in the opinion of Mr. Godenhjelm, Lönnrot added 
to it or in any other way modified it. There is an incoherent sentence 
on page '2.5, which seems to mean that the fundamental idea of aucient 
Finnish folklore is, that man can get control over external objects pro- 
vided that the origin of these be knowu to them. Yet it never enters 
the mind of Mr. Godenhjelm to point out, that it is just this perfect com- 
bination of absolute knowledge with absolute power, which is the funda- 
mental idea of the conception of Wäinämöinen as set forth in Kalewala. 

One feature of the book which deserves praise is that the relative 
place of Finnish in the Altaic family may be studied in Castr^n's dia- 
gram, which is given. Among the trauslator's footnotes, which on the 
whole increase the value of the book, we miss an explanation of Finnish 
sounds. Some brief aecount of these is essential to an approximately 
correct pronunciatiou of the names. 

As the main statemeuts of the book are correct — and this is no 
small merit — the work is of importauce as being, so far as we know, 
the only guide to Finnish literature in a foreign language, if we except 
Professor Aspeliu's uscful article in Finland in the Ilt"' Century. 

Until the literary reraaius of the late Julius Krohn were published a 
few months ago, there did not exist any complete history of Finnish 
literature even in that language. Julius Krohu's work, Suomalaisen kir- 
jallisuudcn vaiheet (Helsingfors 1897, 480 p. 8"), is for Finnish what Henrik 
Schück's and Karl Warburg's history of Swedish literature is for thal 
language. Mr. Krohn's pi-emature death prevented him from complcting 
the work, but the materials collect ed by him have been put to shape by 
his son. Even as it is, the history of the last thirty or fourty years, a 
period in which Finnish literature lins flourished with great vigour, still 
remains to be written. Hanna Lindberg. 

Textkritische Uatersuehuiigeu zu den Liedern Heinrichs von Mo- 
riing;en von Dr. Ernst Lemcke. Jena u. Leipzig 1897. 110 S. 8. 

Diese ausgezeichnete Untersuchung stellt fest, dafs für unseren Autor 
die Hs. A, soweit sie erhalten ist, den besten Text bietet; dafs auch die 



Beurteiluugeu uiul kurze Auzeigen. 161 

eine Strophe, die sie mehr als C entliält (MF. in den Lesarten S. 281), 
echt ist und auf eiueu Ovidischcn Heldenbrief zurückgeht; dafs B und C 
uur eine überarbeitete Recensiou darstellen: dafs p in der von ihm zu- 
gesetzten Strophe ]\IF. 1^57, 4 — 9 ein eigenes Machwerk bietet, das aus 
Ovid Amores III, A schöpft. Dafs freilich A nur Schreibfehler macht, 
nie willkürlich ändert, hat Lemcke mir nicht bewiesen. So ist 12:'>, 10 die 
Lesart von A metrisch unmöglich und darum bei der von C zu bleiben, 
die sich nicht auf die Zeit bezieht, sondern heifst 'das A und O meiner 
Freude'. Auch 120, 18 scheint mir Haupt mit der Bevorzugung von C 
im Rechte zu sein, das in dieser Strophe ebenso wie in der vorhergehen- 
den etwas scheinbar Unangenehmes als das Erwünschte erscheinen läfst: 
die letzte Zeile bildet kein Hindernis 'ich möchte ihr Gefangener sein; 
denn sie zu fangen kann ich ja niemals hoffen'. Das erste der genannten 
Gedichte hat er wohl richtig rekonstruiert, nur hätte er darauf hinweisen 
sollen, dafs G in seiner Änderung auch von dem Streben geleitet war, 
die Strophe 128, 21 ff. der verwandten 128, 5 ff. anzuähnlichen, vergl. 
besonders spot 128, 33. 128, 8 abgesehen von der gröiseren inhaltliehen 
Übereinstimmung. Freilieh ist es durch seine Änderung dann wieder ver- 
anlafst worden 123, 28 stärker vom Wortlaut 128, M abzuweichen. 123, 38 
mufs man wohl, wenn man mit A liest ich enhän, auch 124, l und den 
yruox, was A fehlt, einsetzen, nicht uiid der gruox mit C. 124, 3 hingegen 
scheint mir al der werlte doch viel besser als mit der werlte. 127, 18 hat 
Lemcke wohl recht mit seiner Atethese, doch ist das doch kein solches 
Hindernis, wie er annimmt; es kann mit 'obwohl' übersetzt und als Ein- 
schränkung zum folgenden gezogen werden. 127, 31 läfst sich immerhin 
an mir in C rechtfertigen, wenn es auch minder Avahrscheinlich ist; denn 
Gott thut aucb an dem ein Wunder, dem er eine Bitte auf wunderbare 
Weise erfüllt, wie man etwa bei der diesem Bilde zu Grunde liegenden 
Erzählung vom Feigenbaum, den Jesus seiner Mutter sich neigen heifst, 
sagen könnte, er habe an Marien gewundert. 128, 24 scheint verklage in 
C metrisch besser als überwinde in B. 131, 30 kann aus sänge leicht 
gekexe gemacht worden sein, wenn man einen dazwischen liegenden Schreib- 
fehler gange annimmt. Die beiden Strophen 132, 3—18 spricht Lemcke 
wohl mit Recht unserem Dichter ab, nur bezieht er sie mit Unrecht, wie 
mir scheint, dem Interpolator zu sehr nachgebend, auf die hüetcBre. Viel- 
mehr haben wir es hier wohl mit dem Bruchstück eines selbständigen 
Gedichtes zu thun, in dem ein zurückhaltend Liebender über die jungen 
Leute klagt, die der neuen Mode folgend seiner Dame offen den Hof 
machen, ohne dafs es ihnen mit ihren Liebesklageu eigentlich ernst wäre. 
In dieses Gedicht sind die Verse 132, 7—10 wieder interpohert (und von 
wem anders als dem Interpolator der beiden Strophen ?), da sie in keinem 
Fall hineinpassen: man kann nicht zugleich den bescheidenen Liebhaber 
spielen, der sogar auf das Neigen des Hauptes verzichtet, und das un- 
gleich Gröfsere, das Sprechen der Dame, verlangen. 132, 30 scheint mir 
und in C doch dem oder von A vorzuziehen, ebenso 136, 23 nach gote 
gegen dur got den Vorzug zu verdienen. 137, 8 schouwen tinde laxen heifst 
Archiv f. ii. Sprachen. CI. 11 



162 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

so viel als schouwen tmde scliouwen laxen, seilest schauen und es auch 
anderen gestatten. Was meint aber Lemcke wohl, wenn er das ein für 
eine 137, 9 eine 'Änderung Lachmanns' nennt? 142, 22 danc ir liebes ist 
doch höchst auffallend: ich vermute danc ir lieben und die ganze Zeile 
in Parenthese. Dafs 144, 27 ein Citat aus der Carmina Burana sei, ist 
mir bei der Häufigkeit des Bildes doch höchst zweifelhaft s. mhd. Wb, 
Lexer, Schade s. v., Sehöubach üb. H. v. Aue S. 132. 213. Türlein's 
Willehalm CCIII, (5. Lutwin 2G2. Lichtenstein 105, 18. 

Bern. S. Singer. 

Des Gottesfreundes im Oberland [= Rulniaun Merswin's] Buch 
von den zwei Mannen. Nach der ältesten Strafsburger 
Handschrift herausgegeben von Prof. Dr. Friedrich Lauchert. 
Bonn, P. Hansteins Verlag, 1896. XI u. 94 S. 8. M. 2. 

Lauchert veröffentlicht hier den Traktat 'Von den zwei Mannen', den 
schon Karl Schmidt in seinem 'Nikolaus von Basel' im Wortlaut des 
'grofsen Memorials' (GM) gebracht hatte, nochmals nach einer Handschrift 
(M), die einst im Besitz von Rulman Merswins Frau gewesen war. Die 
Unterschiede der zwei Fassungen sind zahlreich genug, aber zum gröfsten 
Teil ohne wesentliche Bedeutung für den Inhalt; immerhin bietet M einen 
älteren und ursprünglicheren Text imd müfsto, auch in der Schreibung, 
einer Ausgabe des Traktats zweifellos zu Grunde gelegt werden. Lauchert 
nennt seine Veröffentlichung eine Ausgabe: er begnügt sich damit 'den 
Text ganz genau nach der Handschrift' (M) zu drucken und die wichtigeren 
Varianten von GM anzumerken. Eine Ausgabe dürfte so vorgehen, wenn 
M die Originalurkunde wäre. Das meint Lauchert. Er nennt S. VI M 
den 'Originaltext'; allerdings sei M nicht Autograph des Verfassers, aber 
da Merswin eigenhändig den Besitztitel seiner Frau in das Buch ge- 
schrieben habe, da ferner eine andere Eintragung besage: Dis Inich ist des 
huses vnd der brudere %ü dem grünen werde . . . vnd ist in worden von iren 
Stiftern Rüleman Mersioine vnd sime gesellen dem . . . gottes fründe in ober- 
lant, da endlich Schreibung und Mundart in M die Merswins seien, so sei 
M 'eine unter seinen Augen und in seinem Auftrag hergestellte authen- 
tische und durchaus zuverlässige Kopie'. Diese Gründe sprechen aber nur 
für das Alter von M und für gewisse Beziehungen zur Person Merswins. 
Das daraus erwachsende günstige Vorurteil durfte den Herausgeber nicht 
der Pflicht überheben, unabhängig davon die Lesarten von M und sein 
Verhältnis zu GM zu prüfen. 

Lauchert nimmt an, dafs GM aus M abgeschrieben sei, dafs also an 
allen Stellen, wo GM gegenüber Fehlern in M Eichtiges biete, zutreffende 
Konjekturen vorliegen. Seine Annahme ist möglich, mulste aber gegen 
die andere Möglichkeit verteidigt werden, dafs GM und M aus einer ge- 
meinsamen Vorlage stammen. Dieser Punkt war für einen Herausgeber 
doch von hervorragender Wichtigkeit. Der Schreil)er von GM neigt 
durchaus nicht zu willkürlicher Behandlung des Textes: ist es wahr- 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 16B 

scheinlich, dafs er aus eigener Vollinnclif ■/.. B. 2, II tvie (statt vnd och M), 
3, 6 des (für c/rts IVI) geschriel)eu, 3, 1 f. den erzählenden, den Eingang 
des Berichtes schart und erwünscht hervorhobenden Zusatz eingeschoben 
habe, während er sich sonst niu' einen typisch wiederkehrenden Zusatz 
bei Gesprächwechsel erlaubte? Ist aber die Annahme, tlal's (iM Kopie 
aus M sei, einmal erschüttert, und tritt die andere, dafs es unabhängiges 
Zeugnis für die gemeinsame Vorlage gebe, in den näheren Gesichtskreis, 
so genügt nicht mehr die äufserliche Verzeichnung seiner Varianten. 

Und abgesehen von dieser methodischen Erwägung hätte; eine Aus- 
gabe doch jedenfalls sowohl die gemeinsamen Fehler von GM und M als 
die besonderen von M verbessern oder wenigstens anmerken müssen. Was 
jene betrifft, so hat ja Lauchert einmal, zu 56, 6, notiert, dafs in beiden 
Handschriften ein Wort ausgefallen zu sein scheine; aber dergleichen 
kommt mehrmals vor; ich weise nur auf 5, 2 e für nature, für das 5, 14 
se für (=^ ver, vrowve) nature eine höchst wahrscheinliche Verbesserung 
an die Hand giebt; auf 23, 33, wo vor aii die himmelsche froide wohl 
gie ich, auf 4, 2, wo vor me vermutlich niemer fehlt. Über derartiges 
geht Lauchert stillschweigend hinweg. Und die besonderen Fehler von 
M mit Hilfe der Varianten aus GM zu verbessern überlälst er ebenfalls 
dem Leser. 

^ Die Treue des Abdrucks zweifle ich nicht an. Aber Lauchert durfte 
ihn nicht eine Ausgabe nennen, und die Äufserung des Bedauerns, dafs 
er das neue Hilfsmittel zur Erkenntnis der Überheferung des Traktats 
nicht besser ausgenützt hat, kann ihm nicht erspart werden. 

Innsbruck. Joseph Seemüller. 

B^la Lazar in Budapest, Über das Fortunatus-Märchen. Leipzig, 
G. Fock, 1897. 139 S. 8. M. 2. 

13 Wenngleich es eine erfreuliche Thatsache ist, dafs die ungarische 
Wissenschaft sich bemüht, über die Grenzen engster nationaler Thätigkeit 
hinauszugehen, und Probleme in Angriff nimmt, die sonst gewöhnlich den 
Völkern des Westens überlassen sind (vergl. Beil. z. Allg. Ztg. 1897, Nr. 78), 
so kann doch der vorUegende Versuch nur als Beispiel dafür dienen, dafs 
solche Bemühungen nicht immer gleich gut gelingen. Trotz der Anregung 
durch deutsche Professoren und trotz der langen Zeit, die der Verfasser 
auf sein Büchlein verwendet hat — vor sieben Jahren sei es schon in der 
ersten Gestalt fertig gewesen, und seither habe er sich beständig damit 
befafst — , sehen wir uns leider genötigt, mehr Ausstellungen zu machen 
als Anerkennung zu zollen. 

LTm zuerst einige ÄufserUchkeiten abzumachen, sei bemerkt, dafs der 
Verfasser mit Orthographie, Grammatik und Stil der deutschen Sprache 
noch auf so gespanntem Fufse steht, dafs sich fast auf jeder Seite ein 
oder mehrere Fehler finden lassen, wodurch natürlich die Lektüre nicht 
gerade angenehmer gemacht wird, und dafs die Art des Citierens auch 
nicht unseren Anforderungen an Genauigkeit entspricht. 

li* 



Iü4 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

Die Einleitung handelt ganz gescMckt über 'die Entstehung der schönen 
Prosa in der westlichen Litteratur' mit wesentlicher Berücksichtigung 
Deutsehlands, indem sie den Verfall der höfischen Dichtung, das Auf- 
kommen des Bürgertums, die Bedeutung der Buchdruckerkunst schildert. 
Der nächste Abschnitt, 'die Geschichte des Fortunatus,' giebt eine Über- 
sicht über die Haujitmotive des Volksbuches, in der aber vorläufig manche 
nicht unwichtige Züge übergangen sind, um erst an späterer Stelle nach- 
geholt zu werden, wie die List Ruperts, die Wahl Fortunats unter den 
drei Töchtern des Grafen Nimian, das Erlebnis mit den Hörnern ; der 
Bchlufs ist ungenau und gar zu kurz, aus dem Wünschhütlein ist eine 
Mütze gemacht. Im dritten Kapitel über den 'Ursprung des Märchens' 
finden sich manche Versehen. S. 22 (und schon S. 17) heifst es (nach 
Bobertags irrtümlicher Angabe), das Volksbuch sei zuerst 1-180 erschienen, 
während die Augsburger Ausgabe von 1509 die editio princeps ist. Die 
Hypothese vom spanischen Ursprünge wird nochmals, was kaum nötig 
war, abgewiesen; Görres tritt aber gar nicht für diesen ein, wie es S. 2-i 
und allerdings auch bei Herford (Stud. in the lit. relat. of Engl, and 
Germ.) S. 205 heilst, sondern er sagt ausdrücklich (Teutsche Volksb. S. 75), 
der Geist des ganzen Werkes spreche durchaus dagegen, dafs es dort eiu- 
heimisch sei, und er erklärt sich S. 78 für Nordfrankreich als Heimat der 
Geschichte. Das wichtige Wort xoyelier heifst italienisch giojelliere, nicht 
giocelliere (S. 2-1). Valentin Schmidt führt zwar manches für den spa- 
nischen Ursprung an, stellt sich aber endgültig (S. 218 seiner Übersetzung 
von Deckers Fortunatus) mit Görres zu den Verteidigern des nord fran- 
zösischen. Der Satz auf S. 24: 'Auch in der Magica von Delrius Dis- 
quis (II. 1657) lesen wir: . . .' ist unverständlich; gemeint ist der Jesuit 
Martin Delrio, der Verfasser der berühmten Disquisitiones Magicae. Die 
hier deutsch citierten Verse konnte ich in der mir vorliegenden Ausgabe 
(Moguntiae lOOo) nicht finden, wohl aber ein anderes Zeugnis 1. VI, p. 210 
für Toledo als Hauptsitz der Nekromantie. In dem Absatz über den 
englischen Ursprung ist Görres wieder nicht recht verstanden. Er sagt 
nur, das Märchen könne sehr- wohl in England entstanden sein, ent- 
kräftet aber selbst diese Annahme S. 70/77. Bei Besprechung des 'deut- 
schen Ursprunges' betrachtet Lazär noch einmal genauer die einzelnen 
Motive der Geschichte, die aber jetzt wesentlich anders gekennzeichnet 
werden als bei der ersten Analyse, stellt jedoch dabei meist nur Be- 
hauptungen auf, ohne Beweise zu geben, und ist überhaupt zu allgemein. 
Ruperts List Wie Fortunato ein grausen gemachet ivard, das man yn kap- 
ponc würd ist, vielleicht aus ästhetischen Bedenken, nur angedeutet. Das 
vierte Motiv, wie die Gattin des gehenkten Edelmannes gleich wieder 
heiratet, ist hier nur eine nebensächliche Episode. Bei der Begabung 
Fortunats mit dem Glückssäckel spricht Läzar mehrfach davon (S. 35, 
3(J, 56), dafs Fortuna unserem Helden im Traume erscheine oder er sein 
Glück im Traume finde, während es im Volksbuchc (Ausg. v. Augsburg 
1530, Bg. E III) ausdrücklich heifst: ... vn so er also erivacht vnd seine 
äugen auff thet, da sähe er das es bcgimd tagen, vnd sack vor jm ston gar 



Bourteiliiiiücti uml kurze Anzoi<]^oii. 105 

ein schönes irciilisbihl. V'\\y die WuiisclHliuyo, Säokrl uml Hut, iiKichte 
Laziir gern orieutalisclieu Ursprung nachweiseu, doch konnte man wohl 
ebenso gut eine ganz allgenieine Vcrl)rcituug annelmicn, wofür wenigstens 
bei den» die Fhigkraft verleihenden Kleidungsstück das hohe Alter des 
Motivs bei den Germanen (z. B. in der Wielandsage, bei Saxo, in vielen 
Märchen) zu sprechen scheint. Dafs übrigens der Zauberhut auch un- 
sichtbar macht, ist im Volksbuche nicht gesagt und, wie die Holzschnitte 
beweisen, auch nicht angenommen. Dankenswert und von Interesse ist 
hier (S. 41 ff.) die Mitteilung eines bisher noch nicht veröffentlichten 
südungarischen Zigeunermärchens von Zauberstiefeln und (Uücksbeutel. 
Das weitverbreitete Motiv von der untergeschobenen Buhlerin, welches 
Andalosias Erlebnissen in Frankreich zu Grunde liegt, ist ganz übergangen. 
Auch seinen Abenteuern mit Agrippina wird orientalischer Ursprung zu- 
geschrieben. Die Daten, welche die Abfassungszeit des Volksbuches be- 
stimmen können, sind schon von Görres und Tittmann gegeben, und die 
Zeit selbst, etwa 1440, schon längst festgestellt. Die wichtigste Angabe 
aber, die am meisten einschränkt, die Regierungszeit des Woywoden Drakul 
in der Walachei (— Tracole wayda im Volksbuch, Bg. J II b), j 144<j, 
ist gar nicht genannt, vermutlich, weil bei Görres auch nicht die Jahres- 
zahl dabei steht. Das ziemlich allgemeine Endergebnis von Läzärs Be- 
trachtung lautet (S. 5!): 'Das Volksbuch wurde in Deutschland — viel- 
leicht in Augsburg — von irgend einem gelehi'ten und welterfahrenen 
Manne in der Mitte des 15. Jahrhunderts geschrieben, indem er in ein 
orientalisches Märchen europäische Motive verflocht!' 

Kapitel IV handelt nochmals über das 'Volksbuch', aber nur allgemein 
über seinen Stil, ohne nur mit einem Worte die verschiedenen deutschen 
Fassungen (die Augsburger und Frankfurter Familie) zu erwähnen, und 
ohne Schwabs neuer Bearbeitung zu gedenken, die doch wegen ihrer 
mannigfachen Änderungen auch bemerkenswert ist; dagegen wird ausführ- 
lich die ungarische Übersetzung besijrochen, die zu Löcse 16-51 oder 1089 
erschien (die Angaben auf S. 50 sind nicht deutlich zu verstehen), und 
darauf das ungarische 'historische Lied' über Fortunatus, das nicht von 
Heltai, sondern von einem Unbekannten herrührt und mit einigen Ab- 
weichungen nach dem deutschen Volksbuche gearbeitet ist. S. 08 wird 
wiederum ein neues ^Märchen der siebenbürgischen Rumänen nutgeteilt, 
in dem Zauberbeutel und -hut eine Rolle spielen. 

Die nächsten Abschnitte beschäftigen sich mit den Fortunatusdra- 
men, zunächst mit dem des H. Sachs, wobei aber zu bemerken ist, dafs 
dessen dramenschriftstellerische Thätigkeit keineswegs erst 1550, sondern 
schon 1518 beginnt. Dann folgt die Dichtung Th. Deckers. Die Be- 
rechtigung von Tiecks Behauptung, es sei schon vor diesem in England 
ein Fortunatusdrama im Jahre 1595 (so Tieck, nicht 90) aufgeführt wor- 
den (S. 79), hätte ein Blick in Herfords Studies S. 2I0, Tittmanns Schausp. 
d. engl. Komöd. S. XXXVI oder Harms' Fortunatusdr. S. '2 nachge- 
wiesen. In Deckers Werk sind die Scenen zwischen Tugend und Laster 
(nicht 'Schuld' wie S. 85 steht) nicht Überreste der alten Moralisation 



lOG Beurteiluugen und kurze Anzeigen. 

(S. 80), soudern des Dichters neue Zuthat für die Aufführung bei Hofe. 
Die bezeichnende Insultadoscene (V. Schmidt S. 199 ff.) ist übergangen. 
Im 'Drama der englischen Komödianten' stammen die Erzähhing von der 
Kraft des Wunschhutes und Fortunats Abschiedsrede vor seinem Tode 
gleichfalls aus dem Volksbuche und sind nur durch wenige leicht erklär- 
liche Zusätze vermehrt. Dagegen hätte das Benehmen der Söhne gleich 
nach Fortunats Tode als abweichend vom Volksbuche hervorgehoben 
werden müssen. Harms' Annahmen (S. 20/27) über das Verhältnis dieses 
Dramas zu Decker und zum Volksbuche sind mir übrigens viel wahr- 
scheinlicher als die Läzärs. Kapitel IX ist sodann Calderons Drama über 
das Purgatorium des heiligen Patricius gewidmet, Kapitel X dem Kasseler 
Fortunat, den Läzar als ein Werk des Landgrafen Moritz von Kassel 
selbst ansieht. Seine Polemik gegen Harms ist nicht auf genügende 
Gründe gestützt, und auch hier erscheinen Harms' Ausführungen, der 
H. Sachs und nicht das Volksbuch als Hauptquelle dieses Stückes er- 
weist, viel klarer und zuverlässiger (Läzar betont übrigens, dafs seine 
Arbeit schon vor Harms [1889] fertig war und dann [wann?] in der Ung. 
Revue erschien.) Im XL Kapitel besi^richt er die Puppenspiele, im XII. 
Tiecks Drama, das er für ganz verfehlt erklärt, und Bauernfelds, das er 
etwas höher schätzt. Der Schlufsabschnitt beschäftigt sich mit den Frag- 
menten von LThlaud, Collin und Chamisso; aber Uhland nannte seine 
Dichtung 'Fortunat und seine Söhne', Collin heilst mit Vornamen Mat- 
thäus, nicht Mathias (!), und das Stück steht in den 'Nachgelassenen Ge- 
dichten' (nicht Werken). Bei der Besprechung Chamissos schliefst sich 
Läzar aufs engste an Kossmanns Einleitung und Ausgabe in Sauers 'Deut- 
schen Litteraturdenkmalen' an. Am Ende werden noch die Titel einiger 
Fortunatusdichtungen genannt, aber nicht die von V. Schmidt S. 192 aus 
Gottscheds Nötigem Vorrate citierten. Auch A. v. Ungern -Sternbergs 
'Fortunat, ein Feenmärchen' ist unberücksichtigt gebUebcn, wie natürlich 
auch die aufserdeutschen Fassungen des Volksbuches, auf deren Aus- 
nutzung Tittmann S. XXXV hingewiesen hat. Der Schlufssatz lautet: 
'Wir haben unsere Fabel in ihren Gestaltungen und Wanderungen bis zu 
Ende begleitet. Von hier nun führt ihr Weg durch Nebel.' — Nach wel- 
chen Grundsätzen das 'Sach- und Namenregister' gearbeitet ist, ist unklar. 
Ganz bedeutungslose, allgemeine Wörter sind aufgenommen, die Namen der 
Personen der Geschichte wie die der Kritiker ihrer Bearbeitungen fehlen. 
Breslau. H. Jautzeu. 

K. Vofsler, Das deutsche Madrigal, Geschichte seiucr Entwicke- 
hmg bis in die Mitte des 18. Jahrhuuderts. (Ijitterarhisto- 
rische Forschungen. Herausgegeben von Dr. J. Schick und 
Dr. M. Freih. v. Waldberg. VI. Heft.) Weimar, Emil 
Felber, 1898. XI u. 160 S. 8. 

Nicht leicht Heise sich ein litterarhistorischer Stoff unbestimmterer 
Natur finden, als der, das Madrigal geschichtlich zu behandeln. Das 



Beurteilungon und kurze Anzeigen. 1(57 

Madrigal, wcldies von Gottsched nicht unzutreffend 'die Poesie der Fank'u' 
genannt wnrdo, hesitzt keinen scliarf ausgeprägten Charakter, und es 
bleibt dem Verfasser wie dem Leser stets freigestellt, ob er ein Gedicht 
als IMadrigal bezeichnen wolle, wenn dasselbe nur nicht die ausgesproche- 
neu Kennzeichen einer anderen Dichtnngsart au sich trägt. Eine 'Ge- 
schichte des Madrigals' kann daher nie ein geschlossenes Ganzes bilden, 
sondern wird stets nur Andeutungen über den Entwickelungsprozefs von 
l)oetischen Erzeugnissen geben, die als Stiefkinder der I\Iuse neben anderen 
bovorzugtercu Dichtungsfornieu mitgelaufen sind. In Deutschland — 
Vol'sler beschränkt sich auf das deutsche Madrigal — hat diese ihrem 
Charakter nach vorwiegend romanische Dichtuugsform durch kaum zwei 
Jahrhunderte ein kümmerliches Dasein gefristet. 

Vol'slers Buch ist als Erstlingsarbeit immerhin anzuerkennen; es 
verrät namhaften Fleils, sowie eine nicht unbeträchtliche Belesenheit und 
Sachkenntnis. Wir verdanken dem Verfasser manchen neuen Quellen- 
nachweis. Die Unklarheit und Verworrenheit der Materie vermag freilich 
auch die gründlichste Forschung nicht zu beseitigen; und bei jeder neuen 
Erscheinung taucht dem Leser unwillkürlich die Frage auf: Haben wir 
es hier denn wirklich auch mit einem Madrigal zu thun, und nicht etwa 
mit einem Epigramm, oder gar mit einer Kantate? Diese Unsicherheit 
wird noch fühlbarer durch eine gewisse Kürze und Prägnanz, deren sich 
Vofsler nicht stets am richtigen Orte befleil'sigt. Der Verfasser macht an 
die litterarhistorischen Kenntnisse seiner Leser bisweilen zu grofse An- 
forderungen, selbst wenn er lediglich auf ein germanistisch gebildetes 
Publikum rechnet. Namen, wie H. L. Hafsler (S. 18), J. H. Schein 
(S. '22), Chr. Brehm (S. 34), Nie. v. Bostel, Christoph Woltereck (S. 142) 
etc. bedürfen einiger persönlicher Notizen, zum mindesten der Angabe 
einiger Daten, um dem Leser eine Vorstellung von der Individualität des 
zu besprechenden Dichters zu geben, eine Anforderung, die Vofsler fast 
stets aul'ser acht gelassen hat. 

S. 72 bemerkt der Verfasser, dafs er nach einem 'gewissen Bretschnei- 
der', den Gottfried Feinler in der Vorrede zu seinem 1677 ei'schienenen 
'Poetischen Lustgärtgin' citiert 'vergebens gefahndet habe'. Vofsler scheint 
entschieden nicht am richtigen Orte gefahndet zu haben. Wir haben es 
hier mit Johannes Placotomus von Murstadt (geb. 1514, gest. ca. 1574), 
einem Freunde Melanchthons, und Professor der Medizin in Königsberg, 
zu thun. 

S. lUo erwähnt Vofsler einen Ausspruch ^lorhofs, welcher in seinem 
'Unterricht von der Teutschen Sprache und Poesie' (1082) sagt, dals die 
Madrigale von Christ. Weise 'madrigalische Oden', von Herrn Maior 
'Madrigaionen' genannt würden. Vofsler bemerkt hierzu: 'Wer dieser 
Maior sei, ist mir unbekannt.' Einiges 'Fahnden' hätte ihn hier auf 
Elias Maior, den Rektor der Breslauer Schule (geb. 1588, gest. 1669), 
oder auf dessen gleichnamigen Sohn (geb. 1625, gest. 1706), von dem wir 
einige Üliersctzungen aus dem Spätlateinischen besitzen, geführt. 

Der klare Überblick wird in dem Buche noch wesentlich dadurch ab- 



1(38 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

geschwächt, dais der Verfasser bei den Erörterungen über Versmalse und 
8ilbenzahl allzulange verweilt, wozu der deutsche Vers des 17. und 18. 
Jahrhunderts doch nicht genügend sprachliches Interesse bietet. 

Wien. Wolfgang von Wurzbach. 

Hoffmanns Werke, herausgeg. von Dr. Viktor Schweizer. Kritisch 
durchgesehene und erläuterte Ausgabe (Meyers Klassiker- 
BibHothek). 3 Bände zu je 2 M. Leipzig und Wien, Biblio- 
graphisches Institut. 

Die früher in demselben Verlage erschienene zweibändige Ausgabe 
der Werke E. T. A. Hoffmanns von Heinrich Kurz ist hier um einen 
Band vermehrt worden, der 'die Elexire des Teufels' vollständig enthält. 
Aufserdem ist auch das Märchen vom 'Nulsknacker und Mausekönig' neu 
hinzugekommen, w^ährend einige kleinere, unbedeutende Erzählungen aus- 
geschieden sind. So vereinigt die vorliegende neue Ausgabe in der That 
alles in sich, was allgemeines Interesse beansprucht. Ist das Interesse 
für Hoff mann heute auch nicht mehr grofs, so durfte eine reichlich be- 
messene Auswahl seiner Werke doch in Meyers Klassiker-Bibliothek nicht 
fehlen ; ist er doch eine ganz charakteristische Erscheinung der Romantik, 
eine jener vielseitigen und höchst begabten Künstlernaturen, denen nichts 
weiter fehlt, als die harmonische, sittliche Durchbildung. Die Ausgabe 
ist um so willkommener, als gerade jetzt durch G. Ellingers vortreff- 
liches Buch über Hoffmanns Leben und Werke der Blick wieder auf ihn 
gelenkt ist. Dieses Buch hat der Herausgeber, wie er im Vorwort be- 
merkt, auch als ausgiebigste Quelle für seine Lebensbeschreibung Hoff- 
manns und für die Einleitungen in die einzelnen Werke benutzt. Diese 
Einleitungen beschränken sich auf die Zeichnung der Gedankenkreise und 
der Lebensverhältnisse, denen die Werke ihre Entstehung verdanken, und 
erfüllen den Zweck, uns Hoffmauns Persönlichkeit verständlich, vertraut 
und interessant zu machen. Die Erläuterungen in Fulsnoten dienen dem 
Verständnis des Textes im einzelnen in ausreichender Weise. Über die 
kritische Arbeit des Herausgebers jedoch erhalten wir keine Auskunft; 
weder die Herstellung des Textes noch die litterarischen Beziehungen 
der einzelnen Werke sind erörtert. Daraus ist aber dem Herausgeber 
kaum ein Vorwurf zu machen, da er wissenschaftliche Zwecke offenbar 
nicht im Auge gehabt hat. 

Berlin. G. Boetticher. 

Adolf Bartels, Gerhart Hauptmann. Weimar, Emil Felber, 1897. 

256 S. 8. 

Wenn einem Dichter der Platz in der Litteraturgeschichte seines 
Volkes je nach der Bedeutung anzuweisen ist, die er als Mitkämpfer an 
den grol'sen allgemeinen Aufgaben seiner Zeit und als Schöpfer neuer 
poetischer Formen gewonnen hat, so unterliegen Biographien lebender 



Beurteilungen uiul kurze Anzeigen. l'j'* 

Dichter einem doppelten Bedenken. l''itinial droht dem LitterarhistoriUer 
die gleiche Gefahr wie dem politisehen, Wirtsehafts-, Kirchen-, Kunst-, 
Rechts- und Sittenhistoriker: den l)leibenden Wert der ans Licht drängen- 
den Anschauungen entweder zu hoch oder zu niedrig anzuschlagen. Und 
zweitens lassen sich auch Verdienste um die Umbildung der Sprache, der 
Technik, des Stils nicht ol)jektiv messen, solange ihre fortwirkende Kraft 
noch nicht oder erst leis(> zu spüren ist — ganz abgesehen davon, dafs 
oft die Tendenz eines Kunstwerkes über seinen ästhetischen Wert täuscht 
und umgekehrt die äul'scre Form Schwächen des Inhalts verdeckt. Ein 
Drittes kommt hinzu: das Geheimnis der Persönlichkeit. Je weniger sie 
ausgereift ist, um so dunkler ist ihre Zukunft. Welche Keime wird sie 
noch treiben? Und genügen die vorhandenen Hilfsmittel, um in ihren 
Kern einzudringen? 

Aus solchen Hindernissen, die ein Dichter, besonders ein jugendlicher, 
dem zeitgenössischen Biographen in den Weg stellt, erklären sich die 
Widersprüche zwischen den drei Studien, welche sich mit dem am 15. No- 
vember 1897 in das 30. Lebensjahr eingetretenen Gerhart Hauptmann be- 
schäftigen. Als Dichter des socialen Mitleids sucht Paul Schienther' den 
Freund zu dem berufenen künstlerischen Interpreten der Gegenwart zu 
stempeln. Den Namen eines grofseu Poeten, 'der die ganze Welt nach 
Breite und Tiefe umfalste', verweigert ihm Adolf Bartels; ihm ist er 'im 
Grunde doch nur ein schlesischer Winkelpoet'. Mehr jenem als diesem 
nähert sich U. C. Woerner,- der sich als 'räumlich entfernter, persönlich 
unbekannter, aber geistig teilnehmender Freund' zu erkennen giebt. — 
Nach Schienther hat Hauptmann erkannt, dafs das Heil des deutschen 
Dramas im Volksstück liegt, auf dem Wege, den Otto Ludwig, Hebbel 
und Anzengruber eingeschlagen haben. Bartels und Woerner vermissen 
bei Hauptmann ein festes Ziel. — Schienther gelten 'Einsame Menschen' 
mindestens so viel wie 'Die versunkene Glocke'; die Verse und Bilder 
dieses Märchendramas nennt er goldene Poesie; auch über 'Die Weber', 
die beiden Komödien und 'Hanncles Himmelfahrt' lautet sein Urteil fast 
bedingungslos anerkennend. Woerner tadelt viel an 'Vor Sonnenaufgang', 
an 'Einsame Menschen', an 'Florian Geyer', an 'Kollege Crampton', an der 
'Versunkenen Glocke' und lobt die übrigen Werke nur mit Vorbehalt. 
Wenn Bartels recht hat, so gehören allein 'Die Weber' der Weltlitteratur 
an. — Nach Schienther hat sich Hauptmann für sein Erstlingsdrama 
einen eigenen Kunststil geschaffen. Woerner nennt es 'ein Werk der 
Dämmerung', halb Lese-, halb Bühnendrama. Nach Bartels hat Jeremias 
Gotthelf als Naturalist Gröfseres geleistet als der unreife Dichter von 
'Vor Sonnenaufgang'. — Von dem 'in schöne alte Traditionen eingelenkten' 



' Paul Schienther, Gerhart Hauptmann. Sein Lebensgang und seine Dich- 
tung. Berlin, S. Fischers Verlag, 1898. 271 S. 8. 

^ U. C. Woerner, Gerhart Hauptmann (Forschungen zur neueren Litteratur- 
geschichte, herausgeg. von Franz Muncker, 1\'). München, Carl Haushalter Ver- 
lagsbuchhandlung, 1897. 8'2 S. 8. Preis M. 1,80. 



^"'* Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

Dramatiker erwartet Sclilenther noch Bedeutendes. Bartels hofft, dafs 
der auf schiefer Bahn in Manier versunkene Dichter sich auf sein wahres 
Talent noch besinnen und als 'geborener Epiker, der, nur um unmittel- 
barer wirken zu können, zum Dramatiker geworden ist', sich dem Koman 
zuwenden werde. Wocrncr — wartet. 

In dreifacher Stufenfolge heben sich nach Bartels Hauptmanns Büh- 
nenwerke voneinander ab: 'Vor Sonnenaufgang', 'Das Friedensfest', 'Ein- 
same Menschen' sind die Dramen des Sturmes und Dranges; als natura- 
listische bezeichnet er 'Die Weber', 'Kollege Crampton' und den 'Biber- 
pelz'; als konventionelle oder theatralische 'Hanneles Himmelfahrt', 'Florian 
Geyer' und 'Die versunkene Glocke'. Bei den ersten vermifst er das 
Wesentliche eines Kunstwerkes: dramatische Leidenschaft und typischen 
Gehalt des Stoffes ; 'alle drei bleiben Ausnahmegeschichten, die in epischer 
Form vielleicht besser zur Geltung gelangt wären, wie sie denn in ihren 
beschreibenden Teilen auch starke epische Elemente aufnehmen.' Mit der 
Emancipation von dem Einflufs des Auslandes, vor allem der Ibsenschen, 
im Grunde französischen Form beginnt die zweite Periode, in der Haupt- 
mann Menschen und Zustände in überzeugender Lebenswahrbeit darstellt 
und eine Nebenform des Dramas zu der überlieferten schafft : das Milieu- 
drama. Ein sociales Milieudraraa sind 'Die Weber', ein naturalistisches 
Charaktergemälde 'Kollege Crampton', beides zugleich, Sitten- und Cha- 
rakterstück, 'Der Biberpelz'. Ersteres definiert Bartels als Verunmittel- 
barung des Romans, letzteres als Veruumittelbarung der Novelle. In 
diesen Werken, den Erzeugnissen seines frühen Mannesalters, 'der Jahre, 
wo bei Dichtern gewöhnlich die Läuterung, die erste Reife eintritt, die 
Jugendkraft aber noch unverändert ist', sieht er Hauptmann auf der 
Höhe, von der er mit jedem seiner drei folgenden Dramen tiefer hinab- 
gleitet. Der Naturalist versinkt in 'Hanneles Himmelfahrt' in theatra- 
lischen Mystizismus, im 'Florian Geyer' in theatralischen Archäologismus, 
in der 'Versunkenen Glocke' in theatralischen Symbolismus. 'Aus dem 
Brutalen seiner ersten Werke, der Schwarz- und Graumalerei seiner mitt- 
leren mufste der Umschlag ins Gezierte und dann in die manierierte 
Farbens('hwelgerei einmal erfolgen — wenn Hauptmann eben nicht das 
Genie war, dem seine Bahn wie vom Himmel vorgezeichnet ist, immer 
aufwärts, die grofse Persönlichkeit, die weit über die Litteratur des Jahres 
und Tages hinaussieht und un])eirrt durch Erfolgstreben dahinschreitet. 
Das ist er aber nicht, und so erfolgte der Umschlag, der auch noch eine 
Entwickelung bedeutet, aber wahrscheinlich keine der deutschen Litte- 
ratur.' 

Dafs Hauptmanns Stärke, scharfe Beobachtungs- und Schilderungs- 
gabe, zugleich seine Schwäche ist, hat Bartels richtig erkannt. Ob aber 
der Dichter der Wirklichkeit kein Dichter der Schönheit werden kann, 
läfst sich heute noch nicht sagen. Eine solche These ist ebenso kühn, wie 
die Charakteristik des Milieudramas und seiner Gattungen und der Perio- 
disiorungsvcrsuch gekünstelt ist. Weder stehen sich die erste und die 
zweite Gruppe so scharf gegenüber, noch gehören die drei letzten Dramen 



Beurteilungen imd kurze Anzeigen. 171 

so eng znsiinniK'ii. Die iiiiicrf Verwandtsclinft zwisi-licii den 'Weln'in' iiml 
'Florian Oey er' und zwischen 'Hiuuu'le.s llinunclfiihrt' und der 'Versunke- 
nen Glocke' ist ja auch Bartels nicht entgangen. Die Di'anicn spotten 
eben jedem Einteilungsiu-iiicip, und darum lial)en ychlentlier und Woerner 
mit Recht auf ein solches verzichtet. Solange Selbstbekenntnisse des 
Dichters fehlen, kann niemand sagen, ob ihn mehr die Rücksicht auf die 
naturalistische Theorie oder auf die Probleme der Zeit oder auf die er- 
probte eigene Kraft von den 'Einsamen Menschen' zu den 'Webern', vom 
'Biberpelz' zu 'Hanneles Himmelfahrt', vom 'Hannelc' zum 'Florian Geyer', 
von der Historien- zur Märchendichtung geführt hat. Und es ist ebenso 
wahrscheinlich- unwahrscheiidich, zu behaupten, er könne nur im starreu 
Hinblick auf ein schon vorhandenes Werk schaffen — Bartels spricht 
geradezu von Suggestion durch solche 'Patenstücke' — wie dem neidischen 
Konrad Alberti zu glauben, der 'sein ruheloses Umherspringen in den 
krassesten Gegensätzen' aus dem Wunsche, der Dichter der Masse zu sein, 
und aus der Erkenntnis herleitet, dal's in Deutschland tlie Masse nur 
durch fortwährenden Wechsel des Neuen litterarisch zu fesseln ist. Wenn 
aber Bartels Richard Wagner als Vorbild Hauptmanns hinstellt und beide 
Willensmenschen y.ax^ t^oxjji' nennt, so ist seine Charakteristik so hohl 
wie widerspruchsvoll; denn gerade die Willensschwächung ist das Wesent- 
liche der Suggestion. 

Auch sonst genügt Bartels' Biographie den Anforderungen nicht, die 
man an wissenschaftliche Bücher zu stellen pflegt. Wendungen wie 'in 
für die in Deutschland verbreitete poetische Kultur ganz ungewöhnlicher 
Weise', 'sozusagen mit dem Gemütstatterich behaftet', 'mit der schönsten 
Berliner Schnoddrigkeit ausgestattet', 'die Sackgasse ä la Ibsen ist fertig', 
'verdammt grün und eingebildet' erlauben sich weder Schienther noch 
Woerner. Es ist ferner geschmacklos, wenn Bartels Cramptons Mahnung 
an die Jugend, mehr Swift, SmoUet, Thackeray, Dickens, Byron, Hoff- 
maun zu lesen, mit der Frage abfertigt: 'Lauter spleenige Engländer und 
der verrückte E. T. A. Hoffmann — konnte da die Poesie Gerhart Haupt- 
manns anders ausfallen?' und wenn er das Stück zwei Seiten später gegen 
einen Kritiker mit den Worten in Schutz nimmt: 'Ja, ja, schön ist das 
Saufen nicht, aber es kommt vor.' Auch das Vergnügen, 'die Nietzsche- 
jünger ein bifschen anzuulken', hätte er sich lieber versagen sollen. Aber 
das ist ja eben der Hauptfehler des Buches, dafs es den Helden nicht 
über das Gewoge des Tagestreibens emporhebt. Aufs schärfste polemisiert 
Bartels (S. 93 f.) gegen die Trennung 'zwischen einer schwächlichen, zah- 
men, engen, unwahrhaften, konventionellen Sittlichkeitsstufe, die alt und 
überlebt ist und unterzugehen verdient, und einer Sittlichkeitsform, die 
das tapfere, freudige Sichausleben der vornehmen, freien, selbstherrlichen 
Individualität zum Mittelpunkt hat und auf die Zukunft hinweist' — 
einen Gegensatz, den Volkelt in seiner 'Ästhetik des Tragischen' aufstellt. 
Nirgends wird das Verschwimmen ästhetischer und moralischer Gesichts- 
punkte deutlicher als bei der Besprechung der 'Einsamen Menschen' 
(S. V5 f.). Bartels mag recht haben, dafs hier der Dichter einen echt tra- 



172 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

gisclien Konflikt nicht befriedigend aufzulösen vermochte. Aber erst wenn 
wir wissen, wie tief Hauptmann die religiösen, sittlichen, socialen Probleme 
der Gegenwart ergründet hat, erst wenn das Wahre und Falsche der 
neuen Foi'derungen erkannt sein wird, erst wenn seine poetischen Eefor- 
men Allgemeingut der Kunst geworden oder vergessen sind, erst wenn 
die ferneren Schicksale seiner Werke gezeigt haben werden, ob der gröl'sere 
Teil des anfänglichen Erfolges auf dem aktuellen Interesse an den auf- 
geworfenen Fragen oder auf ihrem ästhetischen Wert beruhte, erst wenn 
Hauptmanns Persönlichkeit sich ganz entfaltet haben und bis in ihr 
innerstes Wesen verständlich geworden sein wird — erst dann hat die 
Wissenschaft Macht über ihn, erst dann ist ein objektives Urteil über 
seine Weltanschauung, über seine Bedeutung als Dichter möglich. Ge- 
wisse Anlagen kann sie schon heute bestimmen und hat sie bestimmt. 
Woerners Essay ist ein solches Kabinettstück vorsichtiger ästhetisch- psy- 
chologischer Methode. Strebt sie höher, so verliert sie den festen Boden 
unter den Füfsen; sie beweist nicht — sie deutet nur. 

Berlin. Paul Haake. 

Deutsche Mundarten. Zeitschrift für Bearbeitung des mundart- 
hchen Materials. Herausgegeben von Dr. Johann WilHbald 
Nagl. Wien, C. Fromme. 8. (Erscheint in zwanglosen Heften 
von 5 — 6 Bogen, von denen vier einen Band bilden.) Band I, 
Heft 1, 1896. Heft 2, 1897. 

Wie der Herausgeber im Vorwort erklärt, sollen mit der neuen Zeit- 
schrift die Bestrebungen weitergeführt werden, welchen die Zeitschriften 
Frommauns (Die deutschen Mundarten, 7 Bände) und Brcnner-Hartmanns 
(Bayerns Mundarten, 2 Bände), ohne sich halten zu können, gedient 
haben; doch werden in ihr nicht, wie in diesen, Sammlungen mundart- 
lichen Stoffes veröffentlicht werden, sondern sie wird 'nur Bearbei- 
tungen des mundartlichen Stoffes bringen, welche in stetem Zusammen- 
hange mit der allgemeinen historischen Sprachforschung den germanisti- 
schen Fachgenossen auch allgemein nützlich und dienlich sein sollen'. 
Mit dem Plane, Untersuchungen und Abhandlungen zu bieten und reine 
Materialsammlungen auszuschliefsen, wird man gewifs einverstanden sein; 
möge es dem Herausgeber gelingen, sein Unternehmen unseren fachwissen- 
schaftlichen Zeitschriften ebenbürtig an die Seite zu bringen, es wird dann 
einen Sammelpunkt für mundartliche Forschung bilden und manchen 
Bearbeiter der Mundart dem Suchen nach einem Verleger überhoben. 

Das erste Heft bringt S. 5— lt> eine Abhandlung Th. v. Gricnbergers 
über pronominale Lokative, S. 20 — 45 einen Aufsatz des Herausgebers 
über den Namen Wien, S. 46 — 58 einen A. Landaus über das Deminu- 
tivum der galizisch-jüdischen Mundart, S. 59—68 eine Untersuchung des 
Herausgebers über die Verwendung von 'ein' vor Zahlwörtern, S. 69 — 81 
eine kritische Rundschau über mundartliche Litteratur. — Grienberger 
sieht in den mundartlichen Ausrufen je (in verschiedener Bedeutung), se 



Bcurteiliiiigeii und kurze Anzeigen. 17;j 

(da, schau und niiiini) iirsprünuliclie Lokative *jcti, *sni der jtronoinirKilcu 
Stämme idg. jo-, so-, ohne durch seine Ausführungen zu überzeugen; 
wenn er dieses je nun aucli in den Ausrufen j'cssrts (je si cz!), jerurn (je 
umbe daz) u. ä. herausfinden will, wird er kaum einen Leser auf seine 
Seite bringen. Ebenso hypothetisch ist es, in ahd. Ir, ae. bi einen pro- 
nominalen Lokativ "lai zu sehen. 

Nagls Untersuchung über den Namen Wien hat das Ergebnis, dal's 
die ursprüngliche Form icinnc war, das zum Stamme von ahd. ivan 'leer, 
nichtig' im Ablaut steht; um numvinne die heutige Form mit nasaliertem 
Diphthong ie erklären zu können, stützt sich Nagl auf ein 'dialektisches 
Lautgesetz', demzufolge 'kurze Stammvokale vor einfachem n einen Nach- 
schlag erhalten, wobei gewöhnlich das n in die blofse Nasalfärbung des 
nunmehrigen Diphthongs aufgeht'. Nachträglich erfährt man aus den 
Beispielen, dafs das Gesetz auch vor labialer und gutturaler Nasalis wirk- 
sam gewesen sei, nicht aber wird man darüber klar, was Nagl unter ein- 
fachem 11 eigentlich versteht, da die mundartlichen Belege für mhd. For- 
men wie im, in(en), enk (euch), menscli, yümpel von diesem Gesetze ge- 
troffen wurden. Ich kann den Ausführungen Nagls in keiner Weise 
beipflichten; ein Lautgesetz, das in so früher Zeit (11. Jahrhundert; es 
sollen sich danach auch Reime vom Typus sim : tuon erklären) wirksam 
gewesen sein soll, mufs mit besseren Gründen bewiesen und vor allem 
systematisch dargelegt werden. — Auch dem zweiten Aufsatze des Heraus- 
gebers mit dem Ergebnis, dafs 'ein drei, ein vier' u. ä. für ein ursprüng- 
lich ir (Geu Plur.) gestanden und also aus mundartlichem a (aus ir) 
fälschlich in der Schrift ein geworden sei, kann ich nicht beipflichten. 
Auch Mundarten, welche ir nicht zu a werden lassen, haben hier a drai, 
d twölfd (Imst). Mit der Erklärung, dafs in diesem Falle 'ein' vorliegt, 
kommt man befriedigend aus. Man vgl. s haus (das Haus) und a liaiis 
(ein Haus) mit tswölf haissr (zwölf Häuser, bestimmt) und a tswölf iiaisdr 
(etwa zwölf Häuser, unbestimmt); in der Einzahl ist a zur Bezeichnung 
der Unbestinmitheit verwendet und danach analogisch in der Mehrzahl 
gebraucht worden. 

Das zweite Heft verdient besondere Beachtung, weil F. Mentz darin 
seine tüchtige Bibliographie der deutschen Muudartenforschung für die 
Jahre 1890—95 fortsetzt; das dritte Heft soll die weitere Fortsetzung 
bringen. Die Anordnung ist dieselbe geblieben wie in dem Buche. Was 
Mentz aus den früheren .Jahren noch gefunden hat, ist nachgetragen. ' 
Es sind im ganzen 543 Nummern. Daran schliefst sich die Bibliographie 
des Jüdisch - Deutschen mit ö4 Nummern von A. Landau. S. 133 — 142 
ist aus Gradl's Nachlafs Material zur Bestimmung des Alters der Eger- 
läuder Mundart mitgeteilt. Es sind Belege für mundartliche Wörter und 



' Ich berichtige hiermit ein Verseilen: In meiner Uesprccliang des Buches 
(D. Litt-Ztg. 18'J5, Sp. 78) liahc ich das 'Idiotikon Austriacum, 2. Aufl., 1824' 
als fehlend angegeben. Es ist aber unter Nr. 606 bei Mentz neben der anders 
betitelten 1. Auflage aufgeführt. 



174 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

Lautformeii an» den Jahren 1473 bis zum Beginn des 17. Jahrhunderts. 
Grienberger führt S. 143- — 140 die Erörterung über die von ihm aus pro- 
nominalen Kasus gedeuteten Ausrufe weiter (ahd. Ir, dann dial. je, hei). 
Der Kindervers ringen, ringen, reihen bewahrt nach Grienberger Optat. 
Präs. 1. Plur., die sonst in der Mundart nicht mehr erhalten seien; ich 
kann sie aus der Mundart zur Genüge l)elegen. Wenn doch überall an- 
gegeben würde, welche Mundart die Itehandelte Erscheinung aufweise. In 
'Schalliuterjektionen nach dem Typus bumpadibüm soll das 'adi' mlid. 
unde sein. Warum aber das e von unde nicht geschwunden ist, wird 
nicht angegeben. Mir scheint docb, dals bei der Bezeicbuuug gewisser 
Scballinterjektionen auch der Rhythmus seinen guten Anteil hat. — Die 
Rundschau S. 147 — 162 beschäftigt sich mit der mundartlichen Forschung 
der Gegenwart, und der Herausgeber nimmt leider scharf Stellung gegen 
alle, die nicht seines Sinnes sind. Es hat keinen Zweck, hier die Streit- 
punkte Nagls näher anzuführen. In einem, der Beurteilung des ahd. iu 
in der lebenden bayrischen Mundart, hat Nagl gewifs unrecht. Auch im 
Bayrischen ist iu umgelautet worden; meine Angaben (Imster Mundart 
S. 66) sind den Thatsachen entsprechend. 

'In den nächsten Heften wird nebst dem bil)liooiaphischen Teile stets 
noch ein mundartliches Kapitel von allgemeiner Bedeutung, etwa die Ge- 
schichte eines Lautes auf Grund sämtlicher Dialekte und ihrer Erschei- 
nungen durchgeführt, damit mit der Aufarbeitung des Materials einmal 
ernstlich begonnen werde.' (S. 84.) 

Innsbruck. J. Schatz. 

In Lust uüd Leed. Plattdeutsche Gedichte. Nebst Nachdich- 
tungen zu H(iraz und Scenen aus Homer. Von FeHx Still- 
fried (Adolf Brandt). Wismar, Hinstorffsche Hofbuchhand- 
lung, 1896. 156 S. 8. Geb. 3 M. 

Felix Stillfried, der sich auf dem Titel seines neuesten Werkes als 
Adolf Brandt zu erkennen giebt, ist längst in niederdeutschen Landen als 
Erzähler und Dichter bekannt, der niederdeutsches Volksleben an der 
Quelle kennen gelernt hat und in edler Form darzustellen versteht, was 
unser Volk denkt und wie es spricht. De Wilhelmshäger Kösterlüd 
ist ein echter Roman, der im besten Sinne des Wortes volkstümlich ge- 
worden. Die frische gemütvolle Darstellung und der schalkhafte Humor 
erinnern an Reuters Stromtid. Das trotz seiner Einfachheit fesselnde 
Leben von drei Generationen einer mecklenburgischen Lehrerfamilie bildet 
den Inhalt des Romans. Eine überaus anziehende Erzählung bei aller 
Einfachheit ist Stillfrieds Ut Slofs un Käthen, der besonders eine fein- 
sinnige Behandlung des plattdeutschen Sprachidioms nachzurühmen ist. 
In gebundener Form verwendete Stillfried den niederdeutschen Dialekt 
zuerst vor .Jahresfrist in Biweg' lang. Ok en Strufs Läuschen un 
Rimels, die Anton Bing einer gesunden nahrhaften Erquickung ver- 
gleicht, die Herz und Geist erfrischt. Unter den fünfzig grölsereu Ge- 



I5eurteilungeii iiiul kurze Anzeigen. ITf) 

(lichtoii der Sauimliiiig ist kein einziges, <leni iiiclit etliiselicr und liltna- 
risclier Wert zugestanden werden muls; mehrere Stücke sind nlier wirk- 
liche Meisterwerke der Dialektdichtung.' 

JMiL seinem neuesten Werk l)i Lust im Lecd hat Stillfried nun das 
lyrische Gebiet betreten und glänzend bewiesen, welch eines zarten und 
zugleich tief zn Herzen gehenden Ausdruckes die niederdeutsche Sprache 
fähig ist. Ans manchen dieser Gedichte spricht ein wehmütig-schelmischer 
Humor, ans den meisten aber ein tiefer Ernst, ein Grundtou, den der 
Verfasser in dem voraufgeschickten Motto selbst ausgesprochen hat: 

iV/cA iimmer lacht de llewen 

In hellen Sünnenschin; 

Oh Nebel möt dat gewen, 

Ok Wnlken möten sin, 

Un ded ick letzt Jtig singen 

Blot lustigen Gesang,' 

Üo lat ick nu ok klingen 

De Tr/i'r, den Irnst dormang. 

Die Liebe zum mecklenlnirgischen Volk und den einfachen ländlichen 
Verhältnissen unseres Heimatlandes zeigt sich in allen Werken Stillfrieds. 
In dieser Sammlung kommt die unendliche Sehnsucht des in der Stadt 
lebenden Verfassers nach den grünen Wiesen, den wogenden Kornfeldern 
und dem gemütvollen Leben und Treiben im niederdeutschen Bauernhanse 
zum vollkommendsten und reinsten Ausdruck, besonders in den drei 
Stücken Dat plattdütseh Land (S. 14), Ick tueit en Hus (S. 27) 
und Dat olle Heimathsdörp (S. 28), die ich zu den schönsten des 
ganzen Buches rechne. 

1. Ick weit en Land, wat mi gefüllt, 
Wal mi gefüllt von Harten, 

Wut mi mit diisend Keden hüllt 
Alllid in Freud' un Smarten. 

2. Kein Barg' nick strewen hewenhoch, 
Dar ritscht kein Water nedder, 

Ne, Saat un Wischen säht dat Og 
Uti Saat un Wischen wedder. 

3. Un Daunen hier un Pannen dar 
Un Fichten, Eiken, Bänken, 

Un suchst Du Seen hell im klar. 
Denn mütst Du hier sei sänken. 

4. Doch suchst Du Tru un Glowen ok, 
Hett Falschheit Di verdraten, 
Kumm her, tred in, dor wo de Jiok 
Tüht lising ut den Käthen ! 

5. Dor klingt Di 't furtsen an Din Ohr, 
Dor wardst 'ne Sprah Du hären, 
'Ne Sprak so weik, so tru un wohr, 
De't hinddst Hart deiht rühren. 



' Vgl. meine Anzeige, Zeitschr. für den deutschen Unterricht X*- S. 824 — 825: 
Zur niederdeutschen Litteratur im 19. Jahrhundert. II. 

- Die beiden Verse bezielien sich auf die oben erwähnte Sammlung von 
Lauschen un Rimels: Biweg' lang. 



176 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

6. 'A^e Sproh, de lacht, 'nt' Sp7-(ik, de röhrt, 
'Ne Sprak so hid', so Jisen — 
plattdülsch Land nn Sprak iin Ort, 
Jwj will ick üinnier prisen! 

Der Gegensatz zwischen einem wolilhabeuden städtisclien Haushalt 
und einem ländlichen, in dem trotz aller Arbeit die Zufriedenheit herrscht, 
ist ausgedrückt in dem Gedicht: 

fck weit en Hus. 
Ick weit en Uns, en Käthen, 
Dat Moos waj'st vp dal Dack, 
De Dör'n uii Finstern laten, 
As toiren *■' mätid un fuck. 

Un achter 'n /Ins' de Goren, 
' Un tens den litis' de Mejs, 

Un vor den Hus' in Hören 
De Görn^ en Stücker söjs. 

Un 171 den Uns rin Kr/ipen 

Un Päseln äwerall: 

Nu will dat Kaho wal si/pen 

Un t Swin sehr igt in den Stall. — 

Ick lüeit en Hus, dnt mächtig 
Kickt Hj) sin Nahwers dal^ 
iJe Slawen yrot un prächtig 
Un mit Parkett de Saal. 

Un All'ns dorin .10 lisen, 

Un All'ns, so as dnt Schick: 

De Wirt, de is tau prisen, 

Un dese Wirth. — bihi ick! 

Doch detik ick an den Käthen — 
Ick weil nich, wo mi ward! 
Wo kannst Du mi so falen. 
Min Vaders Uns, ant IJart! 

Die Sehnsucht nach dem Vaterhause ruft dem Dichter das Heimats- 
dorf ins Gedächtnis mit seinem Teich, seinen Katheu und seinen Herden 
(Daf olle Heimathsdörp S. 28). 

AlC Johr tau Pingsten hesäiik ick dat Flag, 
Wo glücklich ick lewle so männigen Dag. 

De Dik un de ßrink un de Kalhens Umher, 
'T is Aliens noch Just, as mir Tiden dal wter: 

De Kathens so swart, de Brink noch so himt, 
De Dik noch so klor bei deip up de Grund. 

Un üwer dei Straten dor ßüggt noch de Ball, 
Dor speien in 'n Fest de Kinner noch all'; 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 177 

De Jungs in ehr Jachen von hlagcn Flanell, 
/)e Dirri!! in ehr Kleder, wo schinen xel hell! 

Un ioard dat denn Abend, denn kamen de Käuh, 
Dai Buern- nn Bämier- un Daglöhnerveih; 

En jedwednr Schainv mit Gebälk un Gejöhl, 
bor achter de heird' mitnammsl sinen Töhl. — 

Un hnten t/i« THirp is 't ok noch as sHny 
f>or tcajs/ vj) den Fi llri, nmt iimmer dor wi'ijs. 

Dar weigt sick de Roggen, jüst hett hei all ühr'n, 
Dor gräunt un dor schämerl dal Sommerktirn. 

Un wider beftau dor liggt noch dal Afoor, 
So gri>> nn so grag^ as jedwedes Johr; 

Dat dihnt sick so wid von Ost bet nah IVest, 
Un /immer noch bngt dor de Kiwilt sin A'est. ■ — 

Ja, Aliens as früher un Aliens as 't wir, 

Blnt säurk ick min Frünn' — ick finn sei nich mihr! 

Das Metrum ist in allen Dichtungen wie in diesen dreien geschickt 
gehandhallt, die Sprache durchaus niederdeutsch im Wortschatz und in 
der Syntax. Über den Reim S. 14: Olir : icohr liefse sich streiten. In 
der Idylle Steinheck (S. 77 — P4) zeigt Stillfried, dafs sich der Hexameter 
dem niederdeutschen Idiom durchaus anpassen läfst: 

Links von den Bus , schrat dwer den Hof, di>r giih't nah den Goren, 
Dichtiny mben de Pump dröjipst Du de led'weike Furt etc. 

Ganz besonderes Interesse haben für die Kenner des Niederdeutscheu 
natürlich Stillfrieds Nachdichtungen Horazscher Oden und der Scenen 
aus Homer, nachdem Diihrs Niederdeutsche Ilias so vielfach verschiedene 
Beurteilungen erfahren hat.' Stillfried bietet Nachdichtungen zu folgenden 
Oden: I, 1, 8, 9, 11, 22, 2:^, 27, 31, 34; II, 2, 3, 9, 10, 11, 14, 16, 18; 
III, 1, 9; IV, 7. Aus der Ilias hat er VI, 392—502 fHektor und Andro- 
mache) und aus der Odyssee VI (Odysseus und Nausikaa) übersetzt. Auf 
jeden Fall ist es Stillfried besser als Dühr gelungen, den Homer in das 
niederdeutsche Gewand zu kleiden. Sehr verständig ist seine Ansicht über 
den Wert solcher Nachdichtungen. Stillfried hat nicht die Absicht, in 
diesen Nachdichtungen eine Form zu bieten, durch welche etwa Homer 



' Vgl August Dühr, Homeis Ilias in niederdeutscher poetischer Übertragung. 
Kiel und Leipzig (Lipsius u. Tischer) 18Ü5. — A. Dühr, Eine niederdeutsche 
Homerübersetzung. Archiv für das Studium der neueren Sprachen XCI, 2 3, 
S. 293 — 297. — A. Dühr, Homer I. Ilias. Ztschr. f. d. dtsch. Unt. X, 12, 
S. 857 — 859. — Zu der niederdeutschen Homerübersetzung von A. Dühr in Char- 
lotteuburg. Ztschr. f. d. dtsch. Unt. VHl, 4, S. 261 — ^63. — Noch einmal 
August Dührs niederdeutsche Homerübersetzung. Archiv f. d. St. d. n. Spr. XCH, 
2, S. 267—268. 

Archiv f. n. Sprachen. CI. 12 



178 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

den breiteren Volksschichten näher gebracht werden soll. Das wäre schon 
aus dem Grunde verfehlt, weil plattdeutsche Dichtungen, iind namentlich 
diese Nachdichtungen, zunächst nur von sprachlich und litterarisch ge- 
schulten Lesern nach ihrem Wert gewürdigt werden können. Er hat es 
sich deshalb auch versagt, die Epen ganz zu übertragen, wie es ja Dühr 
mit der Ilias gethan hat und für die Odyssee plant. Als litterarisches 
Experiment betrachtet, sind diese Nachdichtungen wichtig, weil sie zeigen, 
wie weit die niederdeutsche Sprache der Homers kongenial genannt werden 
kann. Dühr glaubt, durch seine niederdeutsche Übertragung den Homer 
populär zu machen, und das habe ich an den genannten Orten bestritten. 
Stillfrieds Sprache ist echt niederdeutsch, Dührs Idiom ist ein Gemisch 
von Hoch- und Niederdeutsch. Den Hexameter haben beide vermieden. 
Dührs Übertragung geht in gereimten Trochäen, die auf die Dauer er- 
müdend wirken; Stillfried verwendet den fünffüfsigen reimlosen Jambus, 
der dem Niederdeutschen angemessener ist. Zum Vergleich mag folgende 
Stelle aus der Ilias in beiden Übersetzungen dienen: 

Stillfried, Hektor un Andromache, S. 140 u. 141. 

So sprök de Held un reckte ul di-n Arm 
Nah sinen lullen Sahn. De schrigle up 
Un bögte sick iaurügg iin lad den Kopp 
Ann Bussen von de Amm'; denn hei würd bcuig' 
Vor sints Vadders Blick un vor den Helm, 
Un vor den grölen Helmbusch up den Kamm, 
Wo fürchterlich de weihn un nicken ded. 
Dünn lacht' sin Vadder, lachf sin Mudder ok, 
Un von den Kopp nehm Hektar mi geswinn 
Den blanken Helm un seil' t' em up de Ird' 
Un fai'le sintn Sühn un kiifsle em 
Un swenkl' em hen un her mit beide Arm 
Un bc'dle lud' Um Zeus, den graten Gott: 
'0 Zeus,' so bedt hei, 'un Ji Güller all', 
Lal'i minen Sühn mi war den Just as ick, 
He Irsle ünner alles Troeriolk, 
Un ok so grol un so gewaltig ok, 
Tau herrschen äwer Ilion mit Macht! 
Un klimmt hei denn nah Hus wall ut den Krieg, 
Denn lal'l dal heilen in de Truersladl: 
I)ei is nach grüter as sin Vadder wir! 
Denn bring! hei woll 'ne bläudig Rüstung mit, 
De hei gewunnen in de Völker flacht, 
Un wenn sin Mudder dat gewahren ward, 
Denn freut in'n Stillen, sick ehr Mudderhnrt.' 

Dünn in vulle Rüstung Hektor hen na sinen Jungen langte, 
Doch dat Kind bi desen Anblick for sin'n leewen Vadder bangte, 
Und mit eenen Upschrie fahrt' de Lütt an'n Bwsen von de Amin, 
Denn he schreckt' för't blanke Iscn und den llelmbusch, de em, kam 
Nehger, den he von de Helmspitz furchtbar runnernicken sach, 
Dat sin Vadder an sin Mudder schlagen up 'ne helle Lach. 
Ra<ch kadd Hekli/r van den Kopp dal sinen Helm nu runnerreten, 
De 7)11 rillen Sieden blitzte, as he em up iV Ird ded seilen. 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 179 

L'nd di.nn kiijst he sinen .JuiKjen und duun irecyt' he em tip fliinnev, 

Und diinn ded he sich vull Imsl nn Zevs und nll de Gfifter wennen: 

'Zeus lind all ji annern Götter, gewt. dat dit min Kind wnjst riin 

Kräftig, dat, (/rad as wi ick, he, wenn sin Tiet kihuml, wurden kann 

L'tgeltekent uunre Troer, dal he edles Heldenmark 

JJett in 't Knaken, grad n s ick. und dat he got dat Her r acher war k 

l'löwt hier in IHof. Und aüJl he vt 'nen Krieg mal kamen, 

Mit 'ne blävdge Waffenrüstung, de den Fiend he heil afnnhmen, 

iJenn mag d' t mineutweg en heelen: he 's noch grötter as de Oll! 

Dat 's '»!• Freud deunfOr .lin .Uitdder, ward en Held de, Toll fnr Toll'. 

Diese Proben genügen, um zu zeigen, wie weit die beiden Über- 
setzungen dem Urtext gerecht werden, zugleich aber auch, wie schwer es 
ist, ein der Sprache Homers kongeniales Idiom zu finden. 

Doberan i. M. O. Gl öde. 

Theoretisch -praktische Anleitung zur Abfassung deutscher Auf- 
sätze in Regeln, Musterbeispielen und Dispositionen, beson- 
ders im Anschlufs au die Lektüre klassischer Werke, nebst 
Aufgaben zu Klassenarbeiteu für die mittleren und oberen 
Klassen höherer Schiden von Dr. Julius Naumann, Direktor 
des Realgymnasiums zu Osterode a. H. 6. Auflage. Leipzig, 
Teubner. XVI u. 548 S. 

Wenn ein Werk in sechster Auflage vorliegt, sollten eigentlich die 
Akten über seine Brauchbarkeit geschlossen sein, und so glaubte ich mich 
bei Beurteilung des vorliegenden Werkes lediglich auf einen Hinweis und 
eine Skizze des Inhalts angewiesen. Aber das Buch, das ich bis dahin 
nicht kannte, überraschte mich doch durch die Bemerkung, dafs der In- 
halt durchaus nicht der Vorstellung entsprach, die ich mir nach dem 
Titel und selbst nach dem Vorwort gemacht hatte. Darum glaube ich 
etwas näher auf den Inhalt eingehen zu müssen. 

Mifsverständlicb vor allem ist der Ausdruck 'Dispositionen' im Titel. 
Man erwartet entweder fertige Musterdispositionen oder die Entwickelung 
von solchen von der Stoffsammlung an. Aber was der Verfasser hier 
giebt, ist gröfstenteils nur Stoffsanunlung und Meditation unter gewissen 
Gesichtspunkten, vielfach auch akt- und scenenweise ausführliche Inhalts- 
angabe von Dramen in den allgemeinen Formen der Disposition, d. h. 
unter Kennzeichnung des Gedankenzusammenhanges durch Ober- und 
Untemummern. 

Ich mufs gestehen, dafs ich nicht recht weifs, wem mit diesem Ver- 
fahren gedient sein soll, und wie sich der Verfasser den Gebrauch des 
Buches denkt. Sollen es die Schüler in die Hand bekommen? Dann 
wäre jedenfalls eine vollständige Darstellung der Genesis eines Aufsatzes 
an einer Anzahl von Musterentwürfen der verschiedenen Arten besser 
gewesen als diese Erörterung von Thematen, bald als blofse Stoffsamm- 
lung ohne eigentliche Disposition, bald als fertige Disposition ohne die 
Vorarbeiten. Wenn dann im Anschlufs an solche Musterentwürfe eine 

12* 



180 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

Reihe von Aufgaben mit Hinweis auf fruchtbare Gesichtspunkte der in- 
ventio gestellt werden, so wird meines Erachtens der Zweck eines solchen 
Buches am einfachsten, fruchtbarsten und kürzesten erfüllt. Es kann 
dann eine sehr erwünschte Grundlage für die gemeinsame Schularbeit 
einer Oberklasse werden. Der Verfasser hat ja gewils geglaubt, durch sein 
Verfahren einer mifsbräuchlichen Benutzung solcher Dispositionsbücher 
vorzubeugen und die Schüler zu eigener Arbeit zwingen zu können, aber 
ich fürchte, dafs z. B. eine fortlaufende Aufzählung von zehn bis zwanzig 
Punkten unter einem Thema, das doch unter den 'Dispositionen' steht 
und nicht als meditatio oder Vorarbeit bezeichnet ist, nur Verwirrung in 
den Köpfen der Schüler anrichten kann (vgl. S. 60 'Die alten Zustände 
der Schweizer nach der Rütlisceue'). Soll das Buch aber eine Hilfe für 
den Lehrer sein, so ist diesem mit den Stoffsammlungen doch recht wenig 
geholfen. Er mufs typische, wohlausgearbeitete Beispiele an der Hand 
haben, die er seinem Unterrichte zu Grunde legt, sonst wird ihm eben 
keine Arbeit erspart. 

Wir müssen leider diese 'Dispositionen' für verfehlt halten, aber 
nicht nur methodisch, sondern oft genug auch sachlich. Ein Thema 
heifst z. B. 'Die Labdakidensage und die Fabel in der Braut von Mes- 
sina', dessen Disposition auf S. 61—64 gegeben wird. Dafs es eine Dis- 
position sein soll, zeigen die Bezeichnungen: I. Einleitung, II. Haupt- 
teil, darunter A, B u. s. w. Das Thema fordert doch offenbar eine Ver- 
gleichung. Die Disposition behandelt aber A. Die Labdakidensage und 
B. Die Fabel in der Braut von Messina, jedes für sich, und unter B: 
a) Die Vorfabel (darunter acht parallele Unterteile !), b) Die der Tragödie 
supponierte Fabel, mit sieben Unterteilen! Von einer Beziehung der bei- 
den Fabeln zueinander ist mit keiner Silbe die Rede. Ebenso ist es bei 
dem Thema 'Die Tantalidensage, insbesondere die Iphigeniasage nach 
Eurijiides' (S. 108). Schon die Stellung des Themas ist nicht glücklich, 
da die Iphigeniasage ja zur Tantalidensage gehört, und die Disposition 
A. Tantalidensage, B. Iphigeniasage ist ebenso äufserlich wie die vorhin 
angeführte. Unter A stehen wieder zehn Unterteile 1 Das Thema 'L. Sar- 
gius Catilina und Cicero' S. 107 läfst etwas ganz anderes erwarten als die 
einfache Erzählung von Catilinas Leben, die S. 108 in sehr anfechtbarer 
Weise disponiert wird. Eine Zusammenstellung von '.Jung Stilling und 
Lerse' in einem Thema (S. 165) ist mir nicht verständlich, wenn wiederum 
die Disposition (vollständiges Schema!) nichts weiter thut, als jeden für 
sich ohne ii-gendwelche Beziehung zueinander charakterisiert. Ich wül'ste 
auch nicht, wie die Zusammenstellung fruchtbar gemacht werden könnte. 
Oder ein Beispiel aus einer anderen Kategorie: 'Welche Anzeichen der 
neueren Zeit finden wir in Goethes Götz von Berlichingcn ?' I. Auf reli- 
giösem Gebiet, 1. Martin, ein Hinweis auf Luther: a) Er will lieber 
Martin als Augustin heilsen. b) Er kann das müi'sige Leben, zu dem das 
Kloster verurteilt, nicht ausstehen, c) Ihm ist aber (!) ein bewegtes 
Leben wie das des Götz viel lieber, und nun folgen noch sechs solche 
Unterteile, unter diesen : f) Die Ehrfurcht vor dem Kloster ist vcrschwun- 



Bcurtoiliingon inid kurze Anzeigen. 181 

den, was offenbar 8chon zu b geliört. II. Im l{itt(Ttuni und Adel, ilar- 
nntcr H, b: 'Die niedrige geistige Stufe, auf der die Geistlichiveit steht'. 
Ist das auch ein 'Anzeichen der neueren Zeit'? 

Wenn ich es mit diesen Proben genug sein lasse, so bitte ich daraus 
nicht zu schliefseu, dafs es unter den etwa 20u Nummern die einzigen 
mangelhaften wären, die mir aufgefallen sind. Von den 'rationalen' The- 
niaten habe ich noch gar nicht gesprochen. 

Aber auch die 'Musterbeispiele' geben zu recht schweren Bedenken 
Anlafs. Dafs sie zum Teil ganz ohne Disposition dastehen, zum Teil nur 
mit beigesetztem Schema ohne inhaltliches Stichwort, ist schon oben als 
unzweckmäisig bezeichnet. Schlimmer ist, dafs sie zum Teil dem Thema 
nicht entsprechen, wie S. 40 'Philotas', das als 'Nacherzählung' bezeichnet 
wird, aber eine Inhaltsangabe ist, zum Teil auch, wo die Disposition voll- 
ständig vorangestellt ist, eine sehr mangelhafte Ausführung derselben zei- 
gen. So heilst z. B. in dem Thema 'Zwei deutsche Wachtmeister' (S. U:5«J), 
dessen Disposition wieder die äufserliche Einteilung: I. Der Wachtmeister 
in Minna von Barnhelm, II. Der Wachtmeister in Schillers 'Lager', ohne 
höhere Gesichtspunkte aufweist, der Teil I, b, 3: 'Anderen gegenüber ist 
er gutmütig und bescheiden', und die Ausführung dazu : 'Im Verkehr mit 
anderen Leuten ist er gutmütig und bescheiden, weshalb er bei seinen 
Mitmenschen sehr beliebt ist'. Das kann doch gewifs nicht als 'Muster' 
zur Nachahmung em})fohlen werden. Oft entsprechen auch die Muster- 
beispiele nicht den aufgestellten Regeln. So wird richtig gesagt, dafs die 
Einleitung etwa ein Zehntel der ganzen Arbeit betragen solle, aber in 
dem Musterbeispiel 'Die Meistersänger' (S. liG) beträgt sie ein Viertel. 
Vor Wiederholungen wird selbstverständlich gewarnt, aber 'der Lenz als 
Wirt und seine Gäste' (S. 131) wiederholt im ersten Teil Gedanken aus 
der Einleitung, und das ganze Beispiel läfst scharfe Erfassung des Themas 
vermissen. Dafs der Schlufs ebenso wie die Einleitung aus dem Thema 
erwachsen mufs, ist richtig gelehrt, aber der Schlufsgedanke zu dem letzt- 
genannten Beispiel heifst: Kurzer Vergleich zwischen der Auferstehxmg 
der Natur und der des Menschen. Wie endlich inhaltlich so trockene 
und flache Arbeiten wie S. 1!)6: 'Juni, ein Monatsbild', und S. 500: 'Ok- 
tober, ein Monatshild' (entnommen aus dem 'Hannoverschen Courier'!) 
als Musterbeispiele aufgestellt werden können, verstehe ich nicht. Sie 
gehören aufserdem wegen ihrer speciell hannoverschen Zuspitzung nicht 
in ein solches Buch. Ist doch bei der Aufzählung der Gedenktage des 
Juni zwar der Tod Kaiser Maximilians von Mexiko und die Rückkehr 
Goethes aus Italien (!) aufgeführt, aber nicht der Tod Kaiser Friedrichs. 
Nicht einmal stilistisch stehen die Musterbeispiele auf der Höhe. In den 
erzählenden Aufsätzen gehen Präteritum und histor. Präsens oft bunt 
durcheinander. Von 'Dädalus und Ikarus' heifst es: 'Der Flug geht 
los !' u. dgl. 

Besser als dieses ganze Beispielmaterial, auf dem allerdings das Haupt- 
gewicht liegt, sind die aufgestellten 'Regeln'. Sie geben die Aufsatzlehre 
in ihren allgemein anerkannten Forderungen übersichtlich und klar, ob- 



182 Beiirteiluugeu uud kurze Auzeigeu. 

wohl sich theoretisch auch hier mauches einwendeu lälst, z. B. in der 
Wertschätzung der Chrie, die füglich als völlig überwundener Standpunkt 
gelten sollte. Für die Einleitung ist es mir inimer praktisch erschienen, 
nachdrücklich zu betonen, dafs sie aus einem im Wortlaut des Themas 
vorkommenden Begriff geschöpft sein muTs; dadurch erledigen sich die 
meisten der auf S. 12 angeführten Gefahren. 

Was nun das Ganze betrifft, so will ich uiclit leugnen, dal's der 
Lehrer schon an der Fülle der Themata ein willkommenes Hilfsnnttel hat 
und auch in den Dispositionen vieles findet, das er für den Unterricht 
direkt verwerten kann, und die sechs Auflagen beweisen ja, dal's das Buch 
thatsächlich seinen Abnehmerkreis hat. Ich glaube aber, dafs man heute 
doch höhere Anforderungen stellen mul's, nach dem altbewährten 'non 
multa, sed multum'. 

Berlin. G. Boetticher. 

Harvard Studies and Notes in Philology and Literature. Vol. V. 
(Child Memorial Volume.) Boston, Ginn u. Co., 1896. 282 S. 

Der vorliegende Band sollte dem hochverdienten Francis J. Child zu 
seinem fünfzigjährigen Docenteujubiläum von seinen Schülern dargebracht 
werden. Da er aber am 11. September 18i^0 starb, ehe die Publikation 
erfolgen konnte, so ist, was ihm als Geschenk zugedacht war, nunmehr 
zu einem Denkmal für ihn geworden. 

]ni folgenden soll ein kurzes Referat über den Inhalt des Bandes, 
haujitsächlich über die Aufsätze anglistisclien Inhalts, die der Zahl nach 
bedeutend überwiegen, gegeben werden. Den Reigen eröffnet Charles 
E. Norton mit Bemerkungen über die Textgestalt von John Donnes 
Gedichten (S. 1—22). Die Mifsgriffc Grosarts in seiner Ausgabe (187:'>) 
werden dargelegt, drei neue Mss. nachgewiesen und deren Text mit der 
neueren Edition von Chambers (1<S95) verglichen. — Adam S. Hill han- 
delt von Emersons Einfluls auf seine Umgebung (S. 23 — :.'J) und kommt 
zu dem übrigens schon vorher nicht unbekannten Ergebnisse, dafs es 
weniger Emersons Lehren als sein Beispiel und seine Lebensführung sind, 
auf denen seine Bedeutung beruht. — In einem scharfsinnigen Aufsatz 
iil)er *the Ballad and Communal Poetry' (S. -Jl — 5G) verbreitet sich F. 
B. Gummere über die schwierige Frage, ob die Volkslieder ursprünglich 
das Produkt eines einzelnen oder der ganzen Volksmenge sind. Bei der 
IJeantvvortung der Frage schlägt er zwischen der Grimmschen und der 
Schlegelschen Theorie insofern einen Mittelweg ein, als er für die Urzeit 
dichterisclie Produktion durch die Gesamtheit, für die historische Zeit 
Produktion durch einen einzelnen annimmt. — Recht interessant sind die 
Auszüge aus den Briefen uud Tagebüchern des bekannten Theologen 
Cotton Mather, die Kuno F'rancke (S. 57—07) vorlegt. Sie beweisen 
den lebhaften Anteil, welchen er an August Hermann Francke und dessen 
Werk in Halle gewonnen hat, den er aus der Ferne sowohl durch freund- 
lichen Zuspruch ;ds aucli durch finanzielle Beisteuern unterstützt. — Be- 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 18;5 

souders daukenswert ist daiui der Aufsatz vou (J. L. Kittredge. Durch 
iiin ist nun endlich der Verfasser des Morte d'Arthur, der bisher die Rolle 
eines litteiarisclien Gespenstes zu spielen verurteilt war, glaubwürdig 
uacligewiescn. Nachrichteu über die Person und das Leben von Sir 
Tlionias Malory waren schon längst in Dugdales Anti(juities of Warwick- 
shire (zuerst liJ50 gedruckt!) zu lesen, blieben aber bis jetzt unbeachtet. 
Anhangsweise widerlegt Kittredge eine Hypothese von Rhys, der Malory 
zu einem Walliser hatte machen wollen. — J. M. Mauly bespricht 
(S. 107 — l"2l)) 'the Date and Interpretation of Chaucer's Complaint of 
^lars' unter Heranziehung eines reichhaltigen astronomischen und astro- 
logischen Materials. Was die Datierung angeht, so wendet er sich gegen 
Thureins Resultat (Anglia IX, 5S'2) und meint, dal's die Frage noch in 
der Schwebe bleiben müsse; andererseits spricht er sich gegen die Be- 
ziehung des Complaint auf zeitgenössische Verhältnisse und Personen 
aus. — Gleichfalls mit Chaucer beschäftigt sich A. C. Garrett in seinen 
'Studios on Chaucer's House of Farne' (S. 151 — 175). Zunächst bemüht 
er sich zu zeigen, dafs das Gedicht eine allegorische Darstellung der 
inneren Entwickeluug Chaucers enthalte, und dafs in dem fehlenden 
Schlulsteil eine Verherrlichung der Alcestis, die als das Frauenideal des 
Dichters zu gelten habe, beabsichtigt gewesen sei. Der zweite Teil von 
Garrets Untersuchung bringt den Hinweis auf eine angebüche mündliche 
Quelle des House of Farne: zwei zu einer Einheit verschmolzene Motive, 
das Märchen vom Glasberg und die Geschichte von dem Helden, der von 
einem Adler entführt wird. Der ganze Aufsatz enthält zu viel Hypo- 
thetisches, als dafs er recht überzeugend wirken könnte. — F.N.Robin- 
son berichtet über zwei bisher unbenutzte Hss. von Lydgates Guy of 
Warwick (S. 177— 220): die eine (von Shirley geschrieben, jetzt im Besitz 
der Harvard University) druckt er ab und fügt eine Kollation der zweiten 
iu Leyden befindlichen hinzu. — John Cor bin, der sich bereits dui-ch 
sein Buch 'the Elizabethan Hamlet (vgl. Angha, Beiblatt VI, '296) bekannt 
gemacht hat, liefert hier eine Studie über den deutschen Hamlet und die 
früheren enghschen Versionen (S. 215 — 2bn). Seine Ergebnisse sind die 
folgenden: der deutsche Hamlet und die Quarto von 1603 sind korrum- 
pierte Abdrucke, jener von einem älteren deutschen Stück, diese von 
Shakespeares erster Version. Die letztere wurde vom Dichter überarbeitet, 
und diese Fassung, welche den besten Text gewährt, liegt uns in der 
Quarto von IGUl vor. — John A. Walz hat einige 'Notes on the Anglo- 
Saxon Riddles' beigesteuert (S. 201—268). Mehrere der Lösungen, die er 
vorbringt, verdienen Zustimmung; die zu Nr. 30 und 78 gegebenen dürf- 
ten indessen anzufechten sein (S. 265 oben lies XLV statt XLVI). Dafs 
Walz naturwissenschaftliche Schriftsteller wie Plinius mit heranzieht, ver- 
dient besonderes Lob; auf diesem Wege werden sich wohl manche Dunkel- 
heiten in den Rätseln aufhellen lassen. — Am Schlüsse des Bandes stehen 
zwei minder wichtige Beiträge. In dem einen zeigt W. P. Fe w (S. 269 — 276), 
wie durch das Auftauchen der Verbalsubstantiva auf -inde (-ende, -ande) 
im Mittelenglischeu die Vermischung des Substantivsuffixes -ing (-ung) 



184 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

mit dem Participialsuffix -ende herbeigeführt wurde, woraus dann die 
heute übliche Participialform entstand. In dem anderen versucht K. 
A. Small (S. 277 — 28--') den (wie mir scheint, nicht gelungenen) Nach- 
weis, dafs die Verfasserschaft des Dramas 'the Insatiate Countess', das 
er zwischen lülO und iüIS ansetzt, .John Marston abzusprechen und 
William Barksted zuzuschreibeji sei. 

Zum Schlufs nenne ich kurz die ronianistischen Beiträge: 1) E. 
S. Sheldon, ou Anglo-French and Middle English an for French a 
before a Nasal. 2) F. B. Marcou, the French Historical Infinitive. 
8) E. Weeks, the Messenger in Aliscans. 4) W. H. Schofield, the 
Lay of Guingamor. 

Berlin. G. Hcrzfeld. 

Prof. Dr. K. Deutschbein, Shakespeare-Grammatik für Deutsche 
oder Übersicht über die grammatischen Abweichungen vom 
heutigen Sprachgebrauch bei Shakespeare. Zweite, verbesserte 
Auflage. Köthen, Otto Schulze, 1897. VIII u. 84 S. 

Obwohl dies Büchlein, abgesehen von einigen neuen Paragraphen und 
Belegstellen, in der zweiten Auflage keine wesentlichen Änderungen er- 
fahren hat, kann es doch allen denen, die sich mit Shakespeares Dich- 
tungen ernstlich beschäftigen, insbesondere Lehrern und Studierenden, 
warm empfohlen werden. In knapper, klarer, übersichtlicher Darstellung 
werden die bemerkenswertesten Eigentümlichkeiten von Shakespeares 
Sprachgebrauch aufgeführt und öfters durch historische und vergleichende 
Hinweise auf die alteuglische und französische Sprache, sowie auf die 
jetzige Vulgärsprache erläutert. 

Deutschbein hat von älteren Gramnuitiken insbesondere die Werke 
von Friedrich Koch und Ed. Mätzner, sowie die 'Shakespearian Grannnar' 
von Abbott benutzt, aber, wie aus dem Quellen Verzeichnis und den An- 
merkungen ersichtlich ist, auch einige neuere Arbeiten zu Eate gezogen. 
Eine ausgielügere Verwertung neuerer Untersuchungen war wohl mit dem 
Plan des Verfassers xiud mit seinem konservativen Standpunkt nicht ^•er- 
eiubar; sonst hätten allerdings erheblich mehr (Quellen berücksichtigt 
werden müssen, als auf S. VII f. angegeben sind. W. Franz hat in 
seiner Besprechung von Deutschbeins Buch (Engl. Stud. XXIV, 297) 
schon auf die Arbeiten von H. Bahrs, Die Anacoluthe bei Shakespeare 
(Gfittingen 1878), D. Kohde, Das Hilfszeitwort to do bei Shakespeare 
(Göttingen 1872), H. Spekker, Über die Kongruenz des Subjekts und des 
Prädikats in der Sprache Shakespeares (Bremen 1881), sowie auf die be- 
kannten Bücher von Jespersen und Stoffel aufmerksam gemacht; ich 
möchte noch auf die wertvollen Schriften von Leou Kellner (Einleitung 
zu Blanchardyn und Eglantyne, Outliues of English Syntax), auf die 
Arbeiten von Günther über Edmund Spensers syntaktische Eigentümlich- 
keiten (Herrigs Archiv Bd. LV), von Ritzonfeldt über Thomas Kyd (Kieler 
Dissertation 1889) und besonders auf die gründlichen Untersuchungen 



r>ciirtriluiiin'ii und kiii/.o Aii/,oitr<^ii. 185 

von W. Franz zur Syntax des älteren Ncuenf!;lisch (Engl. Studien Bd. XVII, 
XVIII, XX) verweisen. Das Buch von Heinrich Spies: Studien zur C!e- 
schichtedes englischen Frünonicns im 15. und 16. .Falirluindert (Halle 
18Ü7) ist zu spät erschienen, als dal's es noch hätte verwertet werden 
können, wird aber vielleicht bei einer eventuellen dritten Auflage gute 
Dienste leisten. 

Im Hinblick auf eine spätere, verbesserte Auflage seien einige Be- 
merkungen und Anderungsvorschläge gestattet. 

Zu § o4. Die Casusvertauschuugen bei Fürwörtern sind jetzt am 
gründlichsten erörtert bei Jespersen, Progress in language S. 182 ff. und 
bei Spies § 115 ff. 

Zu § 44. Das Citat 'I'll dovil-portcr it no further' findet sich im 
Macb. II, 3, 19, nicht Merch. II, 3, 19. 

Zu § 53. Hier hätte wohl noch der so häufige 'unbestimmte' Ge- 
brauch des Possessivpronomens 'your' erwähnt werden können, z. B. 
Mids. III, 1, 33 'there is not a more fearful wildfowl than your lion' 
('als so'n Löwe'), oder Haml. IV, 3, 24 'your fat king and your lean 
beggar is but variable Service, two dishes, but to one table', vgl. AI. Schmidt, 
Shakespeare- Lexikon s. v. your, Imm. Schmidt, Grammatik § 272, 6 b. 
Anm. 4, Leon Kellner, Outlines of Engl. Syntax § 307, Spies a. a. 0. 
§ lül. Allerdings findet sich Ähnliches auch noch in moderner familiärer 
Sprache, aber doch viel seltener. 

Zu § 70. Das neuengl. 'the same' hängt doch weniger mit dem 
altengl. (ags.) Adv. 'same', als mit altnord. 'enn sami' zusaumien. 

Zu § 145. Die Verbindung 'look (lo) where' ist auch bei neueren 
Dichtern nicht selten, z. B. Byron, Childe Harold's Pilgrimage I, 39: 'Lo! 
where the Giant on the mountain Stands'. 

Zu § 171, Anm. 2. Die angeführten ags. Verbalformen 'hrang', 
'hrungon' dürften wohl kaum belegt sein, finden sich wenigstens in Siovers' 
Ags. Gr. nicht verzeichnet, ebensowenig bei Bosworth-Toller. 

Zu § lü4. Über die Pluralendungen des Präs. Ind. auf -s hat neuer- 
dings C. Alphonso Smith in einer besonderen Schrift gehandelt: Shake- 
speares Pre,sent ludicative S-endings with Plural Subjects, Baltimore lS9ü 
(vgl. Anglia Beiblatt, Jahrg. 1897). 

Zu § 182. Bei der Besprechung des Konjunktivs vermisse ich einen 
Hinweis auf Sätze wie Rom. I, 3, 17 Come Lammas-eve at night shall 
she be fourtecn, H 4 B II, 4, 413 come peascod-time, Meas. III, 2, 214 
come Philip and Jacob. Dals hier 'come' ursprünglich ein Konjunktiv 
war, der allerdings vielleicht schon zu Shakespeares Zeit nicht mehr ge- 
fühlt wurde, ist nicht zu bezw^eifeln, vgl. Oxford Dictionary s. v. come 
Sp. Ü54. Es liegt offenbar eine getreue Nachbildung solcher französischer 
Sätze wie 'dix-huit ans vienne la Saint - Martin' vor. Die Konstruktion 
ist in altmodischer und familiärer Sprechweise, wie mir von einer Eng- 
länderin bestätigt wird, noch jetzt üblich; ich finde z. B. in Hall Caines 
Roman The Manxman (Tauchnitz Edition) I, 27G den Satz: Pete isn't 
home tili a wcek come Saturday. 



186 Beurteiluugeu und kurze Auzeigeu. 

Zu §.22U. Deutschbeiu glaubt, dalk in dem Satze Macb. IV, ?,, 124 

Augurs and understood lulatinns have 

. . . biought forth the secret'st man of blood 

die Konjunktion 'and' für 'who' stehe. Das scheint mir indessen ganz 
unhaltbar. Keiner der Macbeth -Kommentare, die ich kenne (Delius, 
Wilh. Wagner, Clark u. Wright, Furness, Koppel) teilt diese Auffassung. 
Mag man nun 'augurs' in dem Sinne von 'augurers' fassen, wie es Delius 
wollte, oder, wie es wahrscheinlicher ist, in der für jene Zeit nachgewiese- 
nen Bedeutung 'auguries' (W. Wagner, Clark and Wright), die Worte 
'understood relations' sind damit jedenfalls durch 'and' einfach koordiniert 
verbunden, und 'understood' ist attributiv gebrauchtes Particip. 

Zu § '222. Deutsch bein sagt: 'But' ist manchmal in der Bedeutiuig 
'welcher nicht' weggelassen. Er giebt dazu nur das Beispiel: 

Thcre is iio crcature loves ine 

(statt but loves me) Rieh. 'A, V, 3, 20U. 

Hier scheint ein Mifsverständuis obzuwalten. Aus dem Zusammen- 
hang jenes Satzes ergiebt sich, dals einfache Relativ-Ellipse vorliegt. Das 
Mifsverständnis dürfte durch Abbott (§ 128) veranlalst sein, iler dort die 
Stelle zwar richtig auffafst, aber bei Gelegenheit der Besprechung von 
'but' citiert. 

Kiel. G. Sarrazin. 

G. Chiarini: Studi Shakespeareani, Livorno, Giusti. 

Italian Shakspere-criticism has always been an exotic and somewhat 
precarious growth. Even Romeo mid Jttliet and Othello have not yet eli- 
cited froni the genius of Italy that origiuality of appreciation which 
a poet of Shakspere's rank may be expected to wake in the subtlest in- 
telligence of an allen race. At best, the originality has been of the kind 
wh. seeks to bolster up the reputation of Groto and his Adriana, and 
to hear in Juliet's nightiugale a direct ccho of that wh. Groto's Latiuo 
bids Adriana hear — 

'che con iioi desto. 
Coli iioi gerne fra' spiiii.' 

Originality of this kind will not be found in the present volumc. Indecd 
oiie of its leading chapters — 'Romeo e Giulietta: le fonti' — is chiefly 
conccrncd with refuting the exccsses of Italian chauvinism in this direc- 
tion. But we cauuot credit it with much originality of any other kind. 
The writer is extrcmely well read in English German French and Ameri- 
can Shakspere literaturc, sets forth its results in a lucid and facile style, 
and subjects it to an intelligent and sensible criticism ; but the outcome 
is satisfactory rather thau impressive. It must be said too that the book 
is a coUection of papers originally published betweea 1887 and 1892, and 
now reprint(!d, so far as appears, without any revision or addition. Some 
of them accordingly deal at disproportionatc length with topics now put 



rx'iirhMlungcii uiid Uiir/.e Anzeigen. 187 

Ity, or iiiiiore tlie damage doiic by later diseoveries to tlu' Iriumpliaiit 
liypothescs of IS'.tO. Thus the olabonite artiele on 'II niatriiiionio c gli 
ainori' of Shakspcrc is virtually a pair of revicws, — ou(>, diffusely coni- 
balive, of A\'alter's True Life, the other, diffusely favourable, of Tyler's 
editiou of tlic Sounets. In 180(1 Mary Fittou was in her heyday; but her 
light has paled since theu, with her eyes and hair. Aud thougli the 
'Mr W H' Problem be not yet solved, the balanec has, sinee 180U, ineliued 
with growiiig distiuctuess towards the side of Southanii)t()U. For an Ita- 
lian audienee the neglect of tliese later developmeuts was no doubt of 
little luonient; and Cliiarini's accüuut of the coutroversy up to 1890 is 
probably by far the most adequatc yet presented in Italian: but it in- 
evitally diminishes the value of his book for the student of Shakspere. 
More might be expected, in an Italian book, from a comparison of Shak- 
spere's women with Daute's; but tliis does not rise abovc the level of a 
sonicwhat ordinary feuilleton. The most attractive thing in it is the self- 
portraiture of the auother himself in a little anecdote which introduees oue 
of the sections. A Company of friends were discussing dramatic literature 
one evening. Suddenly one of the most competent to speak of such sub- 
jects, seeing that he was a dramatic author himself, observed that the 
women of Shakspcre's plays were all alike, iustancing Desdemona and 
Ophelia. 'To me, just occupied as I was in re-reading the plays of Shak- 
spere, this remark had the effect of a blow on th.e head: I sprang up in- 
volentarily, declared it a portentous heresy, and named the first eight or 
teu names that I succeeded in disengaging from the tumult of Shak- 
sperean women whom that blow sent coursing through niy head.' In the 
final paper Chiarini applies his evident aptitude for the amiable explo- 
sion of heresies to the arch-heresy which had for its prophet M"^ Henry 
Potts. 

Aberystwyth, Wales. C. H. Herford. 

Right Hon. D. H. Madden, The diaiy of Master William Silence. 
A study of Elizabethau sport. London, Longmans, Green 
& Co., 1897. X, 386 S. 

Der Vicekauzler der Universität Dublin hat in diesem Buch alles aus 
Shakespeare zusammengetragen, was irgendwie mit dem edlen Waidwerk 
in Beziehung steht. Er kleidet es in die fiktive Form eines Tagebuchs; 
zierliche Vignetten von Wild und Jagdtro])häen beginnen und schliefsen 
jedes Kapitel. Zuerst erhalten wir eine regelrechte Schilderung, wie der 
Hirsch gestellt, getrieben, erlegt, ausgeweidet wurde, mit fröhlichem Abend- 
essen und Aletrunk. Dann stehen die Geheimnisse und technischen Wörter 
der Falkenbaize vor uns wieder auf. Dem Pferd bei Shakespeare sind 
(17 Seiten gewidmet. Überall tritt die Sachkenntnis und das Herzens- 
intercsse des Verfassers anheimelnd hervor; nicht selten glaubt er Shake- 
speare auf Abwegen vom eigentlichen Gegenstand, dem Waldsport zuliebe, 
zu ertappen; er geht auch auf die Kritik der Überlieferung ein und be- 



188 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

tont, dals die Jagdausdrücke in der Folio besser bewahrt sind als in den 
Quartes. Nur am Ende, wenn aus diesen Geuufsdiugen Schlüsse auf die 
Autorschaft strittiger Dramen gezogen werden, haben wir das Gefühl, uns 
auf eine .Moosbank gesetzt zu haben, deren Unterl>au nicht ganz eben 
ist. Nicht jedes Buch über einen Dichter braucht ein Kind der Kritik 
zu sein. A. B. 

George Saintsbury, A liistory of iiiueteenth centurv literature 
(1780—1895). London, MacniiUan & Co., 1896. *XII, 477 S. 

C. H. Herford, The age of Wordsworth. London, Bell, 1897. 
XXIX, 315 S. 

Die erste Hälfte von Saintsburys Buch und das ganze Werk von 
Herford bedecken ungefähr das gleiche Gebiet. Beide sind fast gleich- 
zeitig geschrieben, beide von biitischen Literaturprofessoren, die eine her- 
vorragende Wertsehätzung geniefsen. Das ladet zu einer vergleichenden 
Besprechung ein. 

Saintsbury ist der Kritiker, der auszieht, um Lol) und Tadel zu ver- 
teilen, um die öffentliche Aufmerksamkeit auf die besten Schriftsteller zu 
lenken, und um an jedem Autor wieder die besten Leistungen ins Licht 
zu stellen. Er bringt uns zwei Blumensträufse : einen aus der Zeit vor, 
den anderen aus der Zeit nach AVordsworths Ab- und Tennysons Auf- 
treten. Jeder Straufs ist ähnlich geordnet: zuerst die Dichter, und zwar 
die gröfsten voran, dann die zweiten Ranges, dann die dritten Ranges; 
hierauf die Romanschreiber, endlich die Wissenschaftler und Journalisten. 
Den Schlul's macht ein knappes Kapitel von acht Seiten über das Drama 
und ein das Ganze nochmals überblickender Essay. Jetzt weifs man, was 
der in England herrschende Geschmack von Autoren der Halbvergan gen - 
heit zu lesen empfiehlt. Nicht geringe Belesenheit und nicht wenig Stil- 
gewaudtheit ist dabei aufgeboten. Wer Litteraturkunde wünscht, findet 
hier reiche Belehrung. 

Über Einzelheiten läfst sich um so eher streiten, als Saintsbury einen 
ästhetischen Standpunkt einnimmt, also an den Geschmack appelliert und 
daher auch der Geschmacksverschicdenheit unterliegt. Er spricht in der 
Einleitung S. VII von seinen Principien der litterarischen Kritik und 
verspricht a rationally uniform judgment. Rationalistisch ist es in der 
That, wenn Coleridges Spukballade 'Ancient mariner' S. (32 als unwahr- 
scheiidich bezeichnet wird: welches Märchen ist etwa wahrscheinlich? 
Müfstc da nicht die reinste Poesiegattung von vornherein ausgescMossen 
werden? — Bei Wordsworth fi-agt Saintsbury mit Emphase, ob er reich 
sei in essentially poetical 7noments of the highest power and kind, und er- 
klärt dies als instances of expression whieh . . . cause insfantaniotisly in 
the fit reader a poetical Impression of the intensest and most moving qua- 
lity (S. bl). Ich will nicht untersuchen, ob dies klar oder ob die Wieder- 
holung von poetical auch nur logisch ist; schwerer noch wiegt es, dals 
sich dies ganze Priucip auf ein blolses Erfahrungsexperiment reduziert, 



Beiirteiliiiigoii und kurze Anzeigen. 180 

wohoi es überdies fraglioli bieiljt, wer a ßt rcader ist. — Als Wordswortlis 
drei Hauptverdienste werdeu dann genannt: felicity of exprcsfiion, po/rrr 
nf deliuedthig natural olyjcds und hauptsäeldich sein half parttlieistic niijsli- 
cism. Ist diese Cluirakteristik so konkret, dafs sie z. 15. nicht auch auf 
Coleridge oder Shelley paCste? Als das Wesentliche an \\'ords\vorth er- 
schien mir immer seine Kunst, alltägliche Menschheit luid Landschaft 
uut den schlichtesten Mitteln so darzustellen, dafs sich im Hintergründe 
doch eine Perspektive ins Überirdische und Unendliche eröffnet. — Ähnlich 
läl'st sich öfters über die leidige Ästhetik klagen, die lieutzutage ihren 
Hauptsitz von Deutschland nach England verlegt zu haben scheint. 
[Manchmal verliert sich die Ausdrucksweise völlig ins Blumenhafte und 
{4eistreichelnde; z.B. wenn von Shakespeare S. 260 gesagt wird, er könne 
seizd to every poet in his own style an '0 of Giotto' to ivhich that poct 
must bow. — Bei Byron fehlt jeder Versuch, über die gegenwärtig in 
England herrschende Mifsachtung, also über das platte Experiment hin- 
auszutrachten nach einer principiellen Würdigung. Dafs seine Epen 
monotoner seien als die von Scott, ist nicht wahr; dafs er nur bastard 
and seeond-hand romanticism habe, wäre schwer zu beweisen; 'Cain' wird 
ein einziges Mal, und dann nur flüchtig, blofs mit dem Titel, in einer 
Parenthese erwähnt (S. V8); das übereinstimmende Urteil der anderen 
europäischen Völker über Byron wird mit der Bemerkung abgelehnt, dafs 
auch Kontinente verrückt werden können ; und die Krone dieser eigentüm- 
lichen Kunstkritik ist der Satz, in Byron ivas nothing really neiv : nichts 
als die Verbindung der Romantik mit der Klassik, wie ihn Goethe im 
Eiiphoiion dichterisch kritisiert hat! — Dagegen wird Saintsbury bei 
Tennyson nicht müde, von charm und eddying song, von dreamy slotv 
■music und unequalled dream-facuüy zu schwärmen (S. 260 f.) Er ist daher 
mehr ein Advokat der Tagesmeinung als ein Führer zu nennen. Seine 
entschieden gelehrten Paragraphe über allerlei verschollene Dichter, so 
dankenswert sie sind, entschädigen nicht für den Mangel an Tiefe bei der 
Charakteristik der Hauptdichter. 

Über solch hoher Kritik ist es Saintsbury passiert, dafs er an den 
Hauptfragen wissenschaftlicher Forschung essayistisch vorüberhuschte, 
und zwar gerade in jener gärenden Zeit, wo London seine schriftstelle- 
rische Hegemonie an die Provinz und an Schottland abtreten mufste, die 
französische Revolution die Geister entzündete, deutsche Dramatik und 
Philosophie eindrangen, durch den Masseneintritt der Frauen in die Lese- 
kreise das xVnstandsgefühl sich verfeinerte, die Najsoleonkriege eine Hoch- 
flut des Patriotismus entfesselten und dann wieder die heilige Allianz 
den besten Köpfen den englischen Boden verleidete, Reformbewegung und 
Chartismus und alle Wundermittel des modernen Verkehrs aufkamen! 
Einige biographische Daten im Stil des Konversationslexikons sind niu- 
Winke über die äufscre Entwickelung seiner Dichter; und wenn Saintsbury 
gelegentlich versucht, auf deren Hauptvorbilder einzugehen, ist er auf- 
fallend unglücklich: nicht Burns z. B. hat neben Milton die Kunstform 
des jungen Wordsworth am meisten bedingt (S. 53), sondern Cowper; an- 



190 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

dererseits ist Byron nicht einseitig von Scott ausgegangen (S. 75), sondern 
als Lyriker besonders von Burns; und Dickens ist nicht l)Iofs Smollet 
und Thomas Hood verpflichtet (S. 1-16), sondern vor allem Addison, 
Crabbe und Lamb, wie Benignus kürzlich gezeigt hat. 

Ungleich tiefer geht Herford in seinem halb so grofsen Buche. Gleich 
im Vorwort sondert er wissenschaftlich zwischen Litteraturgeschichte und 
Biographie : the faets of a man's life sind ihm nur of primary coneern, 
in so far as they serve to explain his world; viele Anekdoten, mit denen 
der Essayist seine Darstellung von Coleridge oder Shelley schmückt, hat 
er deshalb mit Absicht ignoriert, um vielmehr the literary bearing ofwhat- 
ever biographical detail I admitted zu entfalten, d. h. um das Material 
historisch zu verarbeiten. Von diesem Standpunkt aus erklärt er uns zu- 
nächst die Gesamtstimmung der Wordsworth-Zeit, die auf das Ungewöhn- 
liche ging, bald in phantastischer, bald in realistischer Art, bald nach 
Eousseau, bald nach Kant: Ausführungen, zu denen Herford bereits vor 
zwanzig Jahren in seinem Preis-Essay 'On the romantic and classical 
styles' den Grund gelegt hat. Um ferner das spezifisch Englische heraus- 
zufinden, zieht er die kontinentalen Völker, namentlich die deutschen 
Dichter, zum Vergleich heran. Er betont die Blüte der Naturwissen- 
schaften in England, dessen Eomantik daher weit mehr als die unsere 
auf Natur und Natürliches ging. Theologen, Philosophen, Kritiker, 
Essayisten und die Sittenschilderer in Romanform ziehen dann an uns 
vorbei, bis sich nach solch vielseitiger Exposition endlich der Vorhang 
vor Wordsworth aufthut, in dem Herford den künstlerisch symbolischen 
Ausdruck seiner Zeit verehrt. Jetzt übernimmt statt des allgemeinen 
Volksgeistes eine Persönlichkeit die Führung. Kein Satz über ein Er- 
lebnis Wordsworths, ohne dal's uns klar gesagt wird, was es für literarische 
Folge und Frucht hatte. Kein Freund von ihm tritt auf, ohne mit ihm 
zusammengehalten und abgewogen zu werden. Die Resultate nehmen 
dabei eine fast mathematische Klarheit an. Der Glanzpunkt des Buches 
ist der Absatz, in dem die beiden Freunde Wordsworth und Coleridge 
behandelt Averden (S. 178—182): überall Spitzen und Lichter, wie auf dem 
Meere bei Sonne und frischem Wind. 

Herford schmeichelt seinem Wordsworth nicht; so wird ihn auch für 
sein eigenes Buch eingehendes Nachprüfen mehr freuen als oberflächliches 
Ix)b. Die Schwäche seiner Leistung liegt darin, dals er diese ganze be- 
sonders kosmopolitische Periode der englischen Litteratur als den Kreis 
Wordsworths zu fassen hatte, der doch ein besonders dörflicher Dichter 
war. Dörflich zwar im besten Sinne; weil er bei seineu Bauern und 
Hirten noch am meisten Echtheit des Gemüts und Heilighaltnng der 
Sitte und Ahnung des Überirdischen fand; aber immerhin dörflich beengt, 
formenarm, oft ungeschickt, manchmal geschmacklos. In den idyllischen 
Fensterchen einer Farm sollen sich die Palast- und Wüstenwelt Byrons, 
die Riesenblumen und Wolkenschlachteu Shelleys spiegeln. Shelley kam 
bei dieser Auffassung noch besser weg, wie er denn auch von Words- 
worth stark bedingt war und ohne dessen Vorarbeit kaum zu denken ist. 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 191 

Aber Byron schickt sich durchaus niclif in den Wordswortliisclien Oc- 
sichtswiiikcl. Für kurze Zeit nur, in den Jaliren 1815 — 1817, stand er 
lieundh'ch zu ihm; die Frucht davon sind einige Strophen voll von Words- 
worths Naturroligion im dritten Gesänge des 'Childc Flarohl'. Vorher 
und nachher jedoch schärfster Gegensatz, im Leben und im Dichten. Das 
Natürliche wäre in solchen Fällen, jeden der beiden Männer als sui gencvis 
zu behandeln, an acjc of Wordsivorth und an age of Byron anzunehmen. 
Statt dessen beugt das heutige England den Cain - Dichter unter den 
Cund)erlander, der zur Zeit, als Byron blühte, wahrhaftig nicht mehr an 
der Spitze marschierte. Herford stellt Byron hinter Shelley luid Keats und 
neben Landor (S. 2'21); kaum dals ihm die Haidee-Gesänge im 'Don Juan' 
an die Schönheit einer Shelleyan landscape zu reichen scheinen (S. 2bl>). 
Er lehnt ihn nicht kühl und verteidigungslos ab; the impress of all the 
energies tvhich go to the making of poetry räumt er ihm ein; doch nur 
save the highest. Sein Verdikt ist in die Worte geprel'st: Byron laclcs 
supreme imagination (S. 236). England und Kontinent werden gut thun, 
wenn sie in diesem Punkt agree to difl'er. Aber auch Carlyle liefs sich 
nicht gut in die Sphäre Wordsworths bannen ; vgl. S. 88 — 00 und Vorrede 
S. VII. Der Schlul's der Periode wäre besser um 1815 angesetzt worden, 
wo Byron und Shelley in die erste Linie traten, als um 18:50; von Words- 
worths Tod 1850 ist ohnehin abgesehen worden, weil das schon eine ganz 
andere Zeit geworden war. 

Ich kann von Herfords gehaltvollem Bande nicht scheiden, ohne der 
wirklich grofsen Wertschätzung zu gedenken, die er für unseren Goethe 
zeigt. Oft zieht er ihn zum Vergleich heran ; ganz besonders hoch aber 
stellt er ihn am Schlufs der Einleitung, wo er zusammen fafst, was alle 
die von ihm geschilderten Männer eigentlich erreicht haben: so viel es 
war, their nature was not yet the 'unendliche Natur' at ivhose breasts all 
things in heaven and earth drink of the Springs of life; Wordsworths Pro- 
gramm, die Städter zu befreien, blieb der Gedanke eines Einsiedlers, und 
Shelleys Heiland hing zu fern ab in den Bergen des Kaukasus; was 
ihnen aber fehlte, es war schon da, enriched ivith almost all they had pos- 
sessed, in Ooethe; all the impulses and instincts of romantism, in its widest 
scope are assemblied in the poetic eosmos of 'Faust'. Solches Verständnis 
für unseren litterarischen Propheten thut uns wohl und ehrt den Eng- 
länder, der es so mutig bekennt; hat man doch mit Grund behauptet, 
der Mann der Gegenwart nur könne für eine geistige Gi'öfse gelten, der 

A. B ran dl. 

Wie wir arbeiten und wirtschaften müssen. Eine Gedankenlese 
aus den Werken des John Ruskin. Aus dem Englischen 
übersetzt und zusammengestellt von Jakob Feis. Strafsburg, 
J. H. Ed. Heitz. 234 S. 

In England ist unter dem Eindruck der Industrie und des Welt- 
handels, die sich hier früher als in anderen Ländern zu hoher Blüte eut- 



192 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

falteten, das wirtschaftliehe Leben zuerst zum Gegenstande wissenschaft- 
licher Forschimg gemacht worden. Um die Gesetze der Erzeugung und 
Verteilung der Güter festzustellen, bediente sich Adam Smith, der Be- 
gründer der neuen national-ökonomischen Wissenschaft, der Abstraktion, 
dafs der Mensch ein rein egoistisches Wesen sei; er liefs aber dabei die 
Sympathie als ein wesentliches Motiv menschlicher Handlungen nicht 
aufser acht; er betonte sogar, dal's die Gerechtigkeit die Grundlage jedes 
Staatswesens bilden müsse. Seine Nachfolger aber übertrieben seine Lehre 
so weit, dafs sie diese Abstraktion mit der Wirklichkeit verwechselten und 
sogar behaupteten, das Wohl des Ganzen werde dann am besten gefördert, 
wenn jeder nur seinem eigenen Vorteil nachjage. So kam es, dafs in der 
sogenannten Manchesterdoktrin Forderungen erhoben wurden, die im 
denkbar schroffsten Widerspruche mit den Vorschriften der geltenden 
Religion und Moral standen. Es liegt auf der Hand, dafs Männer von 
ernsthaft religiösem Sinne gegen eine derartige Lehre heftigen Widerspruch 
erheben und die Gebote der Nächstenliebe demgegenüber scharf betonen 
mufsten. Bei uns in Deutschland ist ja auch zur Genüge bekannt, wie 
Carlyle vom Standpunkte der Religion und Moral das Manchestertum 
bekämpfte und für eine bessere sociale Stellung der wirtschaftlich Schwachen 
eintrat. Ein anderer, Carlyle sehr nahestehender und in ähnlichem Sinne 
wie dieser wirkender ]\Iann, John Ruskin, dessen Name bisher noch 
selten nach Deutschland gedrungen ist, wird uns jetzt in einer Übersetzung 
ausgewählter Abschnitte seiner nationalökonomischen Schriften nahe ge- 
bracht. Ruskin ist ein hervorragender und origineller moralischer Schrift- 
steller, der es wohl verdient, auch in Deutschland genauer bekannt zu 
werden. Es hat wohl keiner so l)estimmt wie er die Forderung erhoben, 
dafs auch das wirtschaftliche Leben von sittlichen Grundsätzen beherrscht 
werden müsse. 

Ruskin hat sich in England zuerst einen Namen gemacht durch 
Schriften, die der Nationalökonomie scheinbar völlig fernstehende Gegen- 
stände behandeln ; er hat seinen Ruf durch hervorragende Werke kunst- 
kritischen und kunsthistorischen Inhalts begründet. Die Ästhetik führte 
ihn auf die Nationalökonomie. Wie wenig auch beide Wissenschaften 
nach ihrem gewöhnlichen Begriffe miteinander zu thun haben, und wie 
seltsam ihre Verbindung daher auf den ersten Blick auch erscheinen mag, 
so erweist sie sich in diesem Falle doch als ganz natürlich, wenn man 
ins Auge fafst, was bei Ruskin den Inhalt dieser Wissenschaften aus- 
macht. Die Grundlage von Ruskins ganzem wissenschaftlichem Bestreben 
bildet ein tiefer und ernster religiöser Sinn. Seine ganze Thätigkeit wur- 
zelt in jenem strengen religiösen Geiste, der das schottische Puritanertum 
auszeiclmet und der sich schon in so vielen hervorragenden Männern als 
fruchtbar auf allen Gebieten des Lebens erwiesen hat. Ruskin selbst 
schätzt die strenge Erziehung, die ihm seine Mutter gab, als die feste 
Grundlage seines ganzen praktischen Lebens höher als alle mannigfachen 
später erworbenen Kenntnisse. — Sein religiöser, auf das sittlich Grofsc 
gerichteter Sinn ist denn auch bestimmend für die Ausbildung seiner 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 193 

ästhetischen Lehren gewesen. Denn unter Kunst im weitesten Sinne ver- 
steht Ruskin alle diejenigen Thätigkciten und Erzeugnisse des Menschen, 
die aus einem religiösen und sittlichen Geiste hervorgehen. Zwischen 
Kunst und Sittlichkeit besteht somit für ihn ein innerer, notwendiger 
Zusammenhang, .so dals die eine nicht ohne die andere bestehen kann. 
Das Schöne in der Welt, sagt Ru.skin, erschliefst sich den Sinnen des 
Menschen nur dann, wenn er eine gewisse Stufe der Sittlichkeit erreicht 
hat; mit der Lauterkeit und sittlichen Gröfse der Seele wächst ihre Fähig- 
keit, das Schöne in der Natur und im Menschenleben wahrzunehmen. 
So kann denn auch die Darstellung des Schönen durch die Kunst nur 
bei einem religiösen und sittlichen Volke gedeihen, ja sie mufs als natür- 
liches Ergebnis überall da eintreten, wo das Leben ein sittliches ist, da- 
gegen kann sie hei den Individuen und Völkern nicht gedeihen, deren 
sittliche Kräfte verkümmert sind. Diese Lehren verkündet er auch in 
seinen kunsthistorischen L^tersuchungen, in denen er stets den Zusam- 
menhang des Volkslebens mit der Entwickelung der Künste zu ergründen 
sucht. Die höchsten Autoritäten sind für ihn die grofseu Meister der 
Frührenaissauce 'wegen ihrer kindlichen Unschuld iind weil sie nach Ein- 
gebungen, nicht nach konventionellen Vorschriften arbeiteten, weil sie 
keine eitle Bewunderung erregen, sondern Teilnahme erwecken wollten'. 
Sehr bezeichnend für die Art Ruskins, Kunsterscheinungen der Vergangen- 
heit zu betrachten, ist ein Werk mit der Überschrift 'The Stones of Ve- 
nice'. Hier untersucht er die Bauten dieser Stadt auf die sittlichen 
Kräfte hin, aus denen heraus sie geschaffen sind, und weist nach, dafs 
aus ihnen Wahrheit und Würde sprechen, solange im Volke ein aufrich- 
tiger Glaube lebte, dafs sie aber in Prunk und Unwahrheit entarteten, 
als dieser aus dem Volke schwand. 

Die Bedingungen der Sittlichkeit und Religion eines Volkes sucht 
Ruskin nun weiter in seinen socialen und wirtschaftlichen Verhältnissen, 
und damit kommt er auf die Nationalökonomie. Die Gefühle der Be- 
wunderung, Ehrfurcht und Liebe, die Nährquellen alles religiösen und 
künstlerischen Lebens, können nach der Ansicht Ruskins nur da gedeihen, 
wo der Mensch in schöner ländlicher Umgebung sich befindet, und wo 
er frei vom Zwange mechanischer Arbeit die besseren Geistes- und Ge- 
mütsanlagen entwickeln kann; sie müssen unentwickelt bleiben und ge- 
tötet werden, wenn er im Dunste grofser Städte lebt und als ein Glied 
in den Mechanismus grofser Fabriken eingereiht ist. Ruskin wird nicht 
müde, die modernen Städte mit ihren Industrien als die Quelle alles 
Übels hinzustellen. Das wirtschaftliche Leben der Gegenwart ist ihm 
gleichbedeutend mit einer systematischen Vernichtung der höheren, im 
Menschen schlummernden Kräfte. 'Die schrecklichen Nester,' sagt er ein- 
mal, 'welche ihr Städte nennt, sind nicht viel mehr als Laboratorien, um 
giftigen Rauch und Schmauch und Gestank himmelwärts zu destillieren, 
untermischt mit dem Ausfliifs verwesender animalischer Materie und 
den vergifteten Miasmen eiteriger Krankheiten.' Die Thätigkeit der in 
Fabriken beschäftigten Arbeiter hält er für das elendeste Sklaventum. 

Archiv f. n. Spraclien. CI. 13 



194 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

^Mehr Freiheit könnte in England bestehen, wiewohl ein Wort seiner feu- 
dalen Lords ein Menschenleben aufwöge und das Blut des bedrängten 
Landmanns in den Furchen seiner Felder flösse, als es besitzt, solange 
man den Lebenshauch seiner Massen wie ein Heizmittel benutzt, um den 
Fabrikrauch zu nähreu, und täglich ihre Kraft gebraucht, um sie an die 
Feinheit eines Stoffes zu vergeuden, oder an der Unfehlbarkeit einer Linie 
auszurecken. . . . Man denke nicht, dafs ich unüberlegt oder übertrieben 
spreche.' Ruskin nimmt der Kultur des neunzehnten Jahrhunderts gegen- 
über eine ähnliche Stellung ein, wie Rousseau gegenüber derjenigen des 
achtzehnten. Alle die Güter, welche die durch den Dampf getriebene 
Industrie und der durch Eisenbahnen und Dampfschiffe so aul'serordent- 
lich beschleunigte und vergröfserte Verkehr erzeugen, alle Erkenntnisse, 
welche die materialistische Wissenschaft ans Licht bringt, sind ihm nichts 
wert im Vergleich mit den schhchten und grofsen Freuden, die ein ein- 
faches und arbeitsames Landleben gewährt. Paradox, wie jener Prophet 
des vorigen Jahrhunderts, stellt er die unerhörte Forderung auf, dais man 
die die Seelen tötenden Maschinen abschaffen und die Handarbeit, die 
alle edlen Kräfte im Menschen entwickele, wieder an deren Stelle setzen 
solle. 

Wie die Art und Weise der Gütererzeugung für Ruskin in schroffem 
Widerspruche mit wahrhaft sittlichen und religiösen Grundsätzen steht, 
so hält er auch ihre Verteilung, die ohne Rücksicht auf die Lage anderer 
Menschen nur von persönlicher Habgier geleitet wird, für von Grund aus 
verkehrt. Die Nationalökonomie, die, von den sympathischen Gefühlen 
ganz absehend, ihre Sätze auf der Annahme, dafs der Mensch ein rein 
egoistisches Wesen sei, aufbaut, bezeichnet er als die seltsamste und ent- 
ehrendste aller Verirrungen, die jemals das Gemüt grol'ser Volksmassen 
ergriffen habe. Nichts ist ihm so entwürdigend für den menschlichen 
Geist, als die auf solchen Grundsätzen gebaute kaufmännische Lehre: 
'Kauft auf dem billigsten Markt und verkauft auf dem teuersten.' Nicht 
von Habgier, sondern von Sympathie und Gerechtigkeit soll die Vertei- 
lung der Güter bestimmt werden. Durch sympathische Gefühle werde 
der Mensch zur höchsten Kraftentfaltung gebracht, und durch die Rück- 
sicht auf das Wohl der Mitmenschen würden alle Berufe, die auf Ehre 
Anspruch machen dürften, geleitet. Ruskin weist darauf hin, dafs w^ir 
von den Vertretern der wichtigsten und angesehensten Berufe, vom Sol- 
daten, Arzte, Lehrer und Prediger als selbstverständlich voraussetzen, dafs 
sie ihr persönliches Interesse hinter dem des Ganzen zurückstellen. Un- 
sere Achtung vor ihnen gründe sich auf der Annahme, dafs sie eher grofse 
Opfer bringen, unter I^nistäuden sogar lieber den Tod erleiden, als sich 
an der rechten Erfüllung ihrer Aufgaben hindern lassen würden. Der 
Kaufmann dagegen habe nach der gewöhnlichen Ansicht keine Lebens- 
aufgaben, die auch Opfer erheischen könnten, seine Aufgabe bestehe allein 
darin, möglichst viel Geld zusammenzuraffen. Aber auch er habe eine 
Lebenspflicht, die er dann recht erfüllen würde, wenn er ohne Rücksicht 
auf persönliche Vorteile es als seine einzige Aufgabe betrachte, für die 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 195 

Bedürfnisse der Nation und das Wohl seiner Untergebenen zu sorgen. 
Vor allem verlangt Ruskin, dafs der Austausch der wirtschaftlichen Güter 
von der Gerechtigkeit geleitet, d. h. dals gleiche Kraftanstrengung mit 
dem gleichen Lohn entgolten werde. 

Doch erwartet Ruskin eine Herl)eiführung besserer Zustände nicht 
von staatlichen Gesetzen, die nichts ausrichten und auch nicht zustande 
kommen können, wenn nicht vorher die Sinnesart der Menschen geändert 
ist. Er hofft, dafs thatkräftige Individuen, die sich nicht von der Hab- 
gier bestimmen lassen, der Menschheit ein Beispiel höherer Sittlichkeit 
geben, indem sie das Endziel der Nationalökonomie allein in der Aufgabe 
erblicken, 'recht viel V)reitbrüstige, helläugige und glückselige Menschen 
aufzubringen'. Er will die wirtschaftlichen Zustände durch eine vorherige 
sittliche Erneuerung der Menschen umgestalten. Mit der völligen Neu- 
gestaltung des Lebens der Menschen und ihrer Beziehungen durch den 
Dampf und die Maschine sind auch die sittlichen Verhältnisse, die unter 
einfacheren Umständen zwischen ihnen bestanden, geändert worden. Rus- 
kin will die neuen Verhältnisse mit sittlichem Leben durchdringen. Der 
Kern seines natioualökonomischen Wirkens, der auch in der Ülierschrift 
unserer Übersetzung, 'Wie wir arbeiten und wirtschaften sollen', treffUch 
zum Ausdruck kommt, besteht darin, dals er dem Gewissen moralische 
(iesetze giebt, deren Befolgung eine Besserung der socialen Übel der 
Gegenwart herbeiführen würde. Er verlangt, dals ein jeder, soweit er 
durch den Kauf in das wirtschaftliche Leben eingreift, sich hierbei von 
sittlichen Grundsätzen leiten lassen solle. Nur die Ausgabe hält er für 
gerechtfertigt, die das jetzige Lelien erhält und vermehrt, denn anderen- 
falls werde ebensoviel Leben unterdrückt und vernichtet. Bei jedem Kauf 
soll man erwägen, welche Bedingungen die Erzeugung des Gekauften 
für die Arbeiter verursacht, und ob der gezahlte Preis ein gerechter ist. 

Die Lehren Ruskins, so seltsam sie zuerst erscheinen, tragen alle den 
Stempel eines grofsen und genialen Moralschriftstellers an sich, und es ist 
zu wünschen, dafs sie auch bei uns möglichst weite Verbreitung finden. Die 
von Feis besorgte Übersetzung giebt den englischen Text treffend wieder 
und liest sich gut. In einer Einleitung erfährt man Näheres über Rus- 
kins Leben, Entwickelung und Wirkung auf seine engUschen Zeitgenossen. 
Das Buch ist allen, denen an der Bekanntschaft mit dem ungewöhn- 
lichen Manne gelegen ist, warm zu empfehlen. 

Kiel. J- Speck. 

The Aucestors of Peter Atherly aud Other Tales. By Bret 
Harte. Leipzig, Bernhard Tauchnitz, 1897 (Coli, of British 
Authors, Vol. 3233). 

The popularity of Bret Harte in the United States has, in recent 
years, perceptibly waued. That it is more enduring in Germany and 
England seems to me to be due not so much to genuine merit, as to the 
fact that he meets the deniand for something distinctively American, 

13^^ 



196 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

something that "smacks of the soil". In western mining-camps and "cities" 
whose age can be conveniently expressed in weeks, he has found, for bis 
stories, a background where life is iinlike anything known in civilized 
communities. The simple and very elastic code of raanners and niorals, 
the colossal fortunes made — and as often lost — in a day, the violent 
deaths, the whisky, the stränge oaths and picturesque slang; and on the 
other hand, the chivalrous regard for children and for women and the 
many acts of noblest self-sacrifice on the part of very bad men ; all these 
elements satisfy the natural liking for the melodramatic and in some 
degree have helped to create a perverse ideal of American life, at least 
as it ought to be for üterary purposes. 

Although the volume before us is but a weak dilution of his first 
suceesses, his methods have not changed and there is still something of 
the same unconventional freshness. Seven of these eight short stories are 
set amid such surroundings as I have described. In the large life of 
these primitive Settlements characters develop transparently ; motives are, 
or seem to be, little complicated; direct presentation without subtle ana- 
lysis gives us the clue to all complications. Almost always the characters 
are effectively contrasted; in one tale, the passionate, hysterical revivalist 
and circuit-preacher over against a Spanish girl with her not too artless 
coquetry; in another, the "gentleman" cut-throat and gambler over against 
the lonely, child-hearted wanderer from Pike County, Mizzouri; in others, 
the rough miners, heedless of all the commandments over against the 
innocence of childhood or the helplessness of a mere dog. The humor 
of a Situation is often enhanced by a haj^pily incongrous epithet or by 
that sort of whimsical exaggeration that runs so easily into bombast or 
bathos. There are passages of keen characterization. There are para- 
graphs in which the thought is incoherent and the style inexcusablj' 
slip-shod. 

The same raatenal is handled in the same way in almost every one 
of the thirty-four volumes that have already appeared in the Tauchnitz 
edition. The very first of them, Tke Luck of Roaring Camp, is beyond 
comparison, the best. After the vivid reality of that rcmarkable book, 
these stories are forced and uneonvincing. It may be due to his long 
residence in London, that his men and womon have lost verisimilitude 
and his background has become a mere stage-setting. He will be longest 
remembered, as the creator of a type that does injustice to a whole nation: 
"The Heathen Chinee, with vvays that are dark and tricks that are vain." 
BerUn. A. K. Pottcr. 

"In Kedavs's Teuts^', by Henry Seton Merriman. Leipzig, Beru- 
hard Tauchnitz. 

Auch Merriman hat sich bei diesem Roman der jetzt herrschenden 
Mode unterworfen, Romanen und Dramen möglichst gesuchte Titel zu 
geben. Ich mufste erst im Konversationslexikon nachschlagen, um mir 



Reurteilungoii und kurze Anzeigen. 197 

darüber klar zu werden, dal's Kcdar der Sohn Isiuacls ist, des verstorbenen 
Sprölslings Al)ralianis und der Hagar, und dals uhu 'In Kedar's Teuts' 
ungefähr 'In der Verbannung' bedeutet. Demgeniüfs stellt denn da.s Buch 
die Schicksale eines jungen und äulserst edlen Engländers dar, der Fred 
Conyngham hcifst und in grofsniütiger Jugendaufvvallung die Schuld eines 
Freundes auf sich nimmt, der dies Opfer nicht verdient. Der edle junge 
Brite mui's dann nach Spanien flüchten, wo er trotz seiner Unbedeutend- 
heit und Gedankenlosigkeit eine grofse EoUe spielt, offenbar nur, weil er 
ein Engländer ist, und in die Historie der Karlistenbewegung der letzten 
dreifsiger Jahre durch allerlei Zufälle bestimmend eingreift. Er ist so 
ungeheuer edel, dafs er selbst demjenigen verzeiht und sogar Dienste er- 
weist, der ihn hinterrücks mit dem Messer niedergestochen hat. Selbst- 
verständlich bezaubert er fast alle, mit denen er zusammentrifft, durch 
sein ritterliches Wesen und gewinnt dadurch auch die Liebe der schönen 
Feldherrn tochter Estella, eines Musters aller weiblicheu Tugenden. Geistig 
steht der Held ungefähr auf der Höhe eines mutigen Primaners, der mit 
viel Courage imd wenig Nachdenken in jugendlicher Begeisterung alle 
Schwierigkeiten überwinden will und in diesem Falle natürlich auch über- 
windet. 

Als Probe davon, wie der Stolz des Engländers auf seine Volks- 
zugehörigkeit auch in diesem Eomane hervortritt, mögen folgende Steilen 
genügen : S. 3 1 : Btit you Eivjlish are of a (jreat courage .... — S. 45 : 
In the North (of Spain) the peasants still say 'icord of an Englishman' in- 
stead of an oath. - — S. 280 f.: Holy saints — these Englishmenl Do you 
alicays get ichat you want, my son? — und S. 259 : She had brought Jiome with 
her frorn her English school that air of freshness and a dainty vigour which 
makes Englishwomen different from all other women in the world. . . . 

Die Erzählung selbst spricht manchmal recht an. Der geschicht- 
liche Hintergrund ist wirksam verwendet, und die Personen des Contra- 
bandista Concepcion Vara, des Generals Vincente und vor allen Dingen 
des alten Priesters Concha sind, wenn auch etwas in das Romantische 
gerückt, doch gut und gleichmäfsig ausgearbeitet und werden den Leser 
interessieren. 

Göttingen. F. 'JjVeselmann. 

Dear Faustiua, by Rhoda Brought ou. Leipzig, Bernhard Tauch- 
nitz, 1897. "(Coli, of Br. Auth. vol. 3223.) 

Die Verfasserin bietet hierin einen wenn auch über das Mals der- 
Durchschnittsware nicht hinausgehenden, so doch immerhin lesenswerten 
Roman, in dem eine verbissene Verteidigerin der Frauenrechte im Kampfe 
mit der alten Gesellschaftsordnung unterliegt, nicht sowohl weil die neuen 
socialen Ideen unausführl:)ar sind, als vielmehr weil es hier an edler Ge- 
sinnung, Charakter und Weiblichkeit fehlt. 

Faustina Bateson gehört zu jener Klasse von Frauen, die aus nie- 
drigem Stande sich durch ihre Energie und Begabimg in die Höhe 



198 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

schwingen, auf diesem Wege aber nichts als grimmen Hals gegen alle 
höher Stehenden erwerben. Sie gewinnt Zutritt in die vornehme Familie 
der Vanes und weifs mit ihren Ideen die älteste Tochter Althea so zu 
erfüllen, dafs diese, als ihre jedes Familiensinnes entbehrende und nur 
der Frauenemanzipation lebende Mntter den Hausstand auflöst (übrigens 
eine aufserhalb der Grenzen Englands unmögliche Figur), sich von ihren 
Geschwistern lossagt, um mit ihrer Freundin in Chelsea eine Mietswoh- 
nung zu beziehen und an ihrer Seite den edlen Kampf gegen die Unter- 
drücker des Weibes zu fechten. Natürlich kann die Freundschaft zwi- 
schen dem edlen, warmfühlenden und vornehm erzogenen Mädchen und 
der kaltberechnenden, ehrgeizigen und plebejischen Faustina nicht von 
Dauer sein. Wie Mifs Vane immer mehr enttäuscht und ül)er die im 
Grunde gemeine Natur ihrer vermeintlichen Freundin aufgeklärt wird, 
wie sie ihre Geschwister schätzen und das Zusammenleben mit ihnen und 
ihrer Verwandtschaft als erstrebenswert erkennen lernt, wie sie ihrem 
Dogma der Ehelosigkeit zum Trotz bald eine tiefe Zuneigung zu dem 
schlichten, aufopferungsfreudigen, armenfreundlichen Drake fafst und 
durch sein Beispiel bestimmt wird, echte, thatfreudige Menschenliebe zu 
üben, bildet den Gegenstand der weiteren Kapitel, in denen übrigens die 
Titelheldin mehr und mehr in den Hintergrund tritt. Unter den Neben- 
figuren ist die Gestalt der jüngeren, eben verheirateten Schwester Cläre 
recht ansprechend, da durch ihre unwandelbare Güte und Herzlichkeit 
das Band zwischen den durch Intrigue entzweiten Geschwistern wieder 
geknüpft wird. 

Was die Schreibweise der Verfasserin betrifft, so ist ihr Stil leicht 
und die Sprache die der Konversation. Als störend ist mir neben der 
unkünstlerischen P>zählung in Präsensform, die zu den Eigenheiten dieser 
Dame gehört, als besonders die Manier aufgefallen, fast ausnahmslos An- 
führungssätze zu vermeiden und sie durch eine aufserhalb des Zusammen- 
hangs stehende Wendung oder durch ein einzelnes Adverb oder Adjektiv 
zu ersetzen. Ein Beispiel für unzählige: S. 104: 'Do you care to hear 
what my business with Mils Bateson was?' — 'If you care to teil me!' 
— surprised. 

Berlin. G. Opitz. 

» 

Mrs. Gaskell, Craiiford, \w gekürzter Fassung herausgeg. von 
Dr. Immanuel Schmidt. 2 Teile. Leipzig, G. Freytag, 1897. 
143 S. 8. M. 1,80. 

Das anheimelnde Stillleben, wie es eine Anzahl alter Jungfern und 
Witwen in einem altfränkischen englischen Landstädtchen vor fünfzig 
.Jahren führten, hat die liebenswürdige Elisabeth Gaskell aus eigenster 
Kenntnis geschildert; es übt hoch heute seinen Reiz und ist für Mädchen- 
schulen gesunder und fesselnder Lesestoff. Der Herausgeber bat sorg- 
fältige und sachgemäfse Anmerkungen und ein Vokabelverzeichnis an- 
gefügt; zu ersteren möchte ich folgendes bemerken: 



Boiirtcihingcn und kurze Auzoigcii. 199 

Ö. 3, "J dio Crauforder üanien sind in ihrer Güte gegen die Armen 
sontewhat dictatorial, d. li. sie machen ihnen allerlei Vorschriften, geben 
gute ungebetene Ratschläge in betreff der Angelegenheiten ihrer Schütz- 
linge. 

S. 4, 27 to patter heifst bei Leibe nicht 'trapsen', sondern trippeln, 
trappeln. The perpetual pattering of little feet overhead amused tne. In 
unserer Geschichte S. 51, "20 heifst es ja auch von dem alten Fräulein: 
So she pattered off. 

Vom Regen, Hagel heifst es prasseln. A tremendous burst of hau 
pattered like musketry an the deck, the stones as big as nuts. 

S. 7, 23 a half-pay Captain ist nicht ein pensionierter, sondern auf 
Halbsold stehender Hauptmann, entspricht also mehr unserem z. D. 

S. 7, 30 People never spoke about that, lond out in the streets. out kann 
unmöglich zu spoke gezogen werden, da to speak out sich nicht trennen 
licfse, sondern out gehört zu in the streets, 'draufsen auf der Strafse'. 

S. 11, 3 zwischen gait und ivalk, Gang, ist nur der Unterschied, dafs 
ersteres gewählter ist. 

S. 11, 5 attire geht nicht auf den Schmuck der Kleidung, sondern ist 
nur gewählter als dress, clothing. Man sagt in poor, mean, simple attire. 

S. 13, 10 Threepenny wird thrtpem, nicht threpcm ausgesprochen. 

S. 13, 15 zwischen to play cards und at cards ist gar kein Unterschied. 
Edinboro' wird Edinburö, flüchtig Edinbrü, gesprochen. 

S. 31, 7 die vulgäre Form unbeknownst halte ich nicht wie Schmidt 
für einen Superlativ, sondern für ein wie die Präpositionen amidst, amongst 
gebildetes Adverb. 

S. 34, 10 a capable man ist ebenso üblich wie an able man. 

S. 47, 7 cotv's lip ist nicht nach Analogie zu ox-lip, ae. in beiden 
Fällen slyppan. 

S. 92, 17 netv-pieced von Stiefeln ist einfach 'gefhckt', patehed. 

S. 110, 4 der drawing -room ist zwar oft, aber nicht stets im ersten 
Stock; er befindet sich häufig genug zur ebenen Erde. 

S. 1 16, 7 chiffonier bezeichnet ebenso wie das frz. chiffonnier ein Schränk- 
chen für Nähzeug, Putz, Biskuits, Obst, Zeitungen. 

S. 120, 21 to quit ist nur gewählter für to leave. 

S. 120, 18 io cut a person kommt nicht vom Billard her, sondern = 
to cut some one's acquaintance, die Bekanntschaft zerschneiden. 

Erklärt hätte werden sollen S. 54, 15 ff: And a bloiv of fresh air at 
the door ivill do my head good as it's rather got a trick of aching ^ my 
head is apt to ache, neigt zu dazu, zu schmerzen. Und etwas weiter unten : 
So she pattered off. Was it Martha? asked I. Hier ist zu ergänzen: 07i 
her return. 

Im Wörterbuch hätte lieber bannisters statt bannister für Geländer 
angesetzt werden sollen. 

Man trennt wheth-er, nicht ivhe-ther, announ-ced, nicht announc-ed. 

Von Druckfehlern habe ich bemerkt: S. VIII lies Knutsford statt 
Kuntsford; S. 28, 27 lies kindness; S. 104, 27 1. erging; S. 117, 6 1. osten- 



200 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

tatious; S. VIS, 17 1. which; S. 131, 15 1. cheeks; in den Anmerkungen 
S. 155, 25 1. raüroads; S. 163, 68 1. ftde; S. 171, 27 1. gegen Martha; 
S. 172, 7 1. le chiffonnier; S, 148, 8 1. Ttnwäld Mount. 

Berlin. G. Krueger. 

The Manxman by Hall Caine. Two Volumes (3231 u. 3232). 
Leipzig, Bernhard Tauchnitz, 1897. 352 u. 350 S. 

Thomas Henry Hall Caine ist kein Neuling in der Litteratur. Der 
1853 geborene Dichter hat sich durch seine Recollections of Rossetti (1882), 
sein Life of Coleridge (1883) in der Litteraturgeschichte, die Romane The 
Shadoiv of Crime (1885), The Son of Hagar (1886), The Deemster (1887), 
The Bondman (1890; vgl. Archiv LXXXV, 331), The Scapegoat (1891) als 
gewandter Schriftsteller bekannt gemacht. Sein obengenanntes Werk, The 
Manxman, ist in England schon 1894 erschienen und 1895 dramatisiert 
worden. Es verdient den Euf, den es geniefst, und setzt den Dichter 
zweifellos in die erste Reihe der zeitgenössischen engUschen Romanschrift- 
steller. Hoffentlich wird das wunderbare Seelengemälde bald in einer 
guten Übersetzung dem deutscheu Publikum zugänglich. 

Der Inhalt ist in Kürze folgender. Auf der Insel Man (auf der, 
nebenbei gesagt, der Dichter in Oreeba Castle lebt, und deren Verhältnisse 
ihm durch Geburt und Familienbeziehungen lieb und vertraut sind) lebt 
der alte Deemster Christian von Ballawhaine, ein finsterer strenger Mann. 
Auf die Einflüsterungen seines zweiten Sohnes Peter hin verstöfst er 
seinen ältesten hochbegabten Sohn Philij) wegen seiner heimlichen Ver- 
heiratung mit einem Mädchen aus niederer sozialer Stellung. Diese Ehe 
erweist sich, wie vorauszusehen war, als unglücklich; Philip stirl)t früh 
und hinterläl'st einen gleichnamigen Sohn, den Helden des Romans, als 
Erben seiner hochfliegenden Gedanken und Bestrebungen. Der kleine 
Philip wächst zusammen mit Peter Quilliam auf, dem unehelichen Sohne 
jenes Peter Christian, der Schuld an dem Unglück von Philips Vater 
tryg. Beide Knaben sind durch innige Freundschaft verbunden; Philip 
ist der begabte, feinere, leitende Teil, Peter der ungebildete, roliustere, 
folgende. Als sie zu Jünglingen werden, lieben sie beide ein und dasselbe 
Mädchen, Kate Cregeen, eines bäuerlichen Müllers und Schankwirts Tochter; 
Philip unterdrückt seine Neigung mühsam, als er Peter so sicher und 
siegesbewul'st sieht. Schwer enttäuscht wird dieser aber, als er dem Müller 
seine Werbung vorbringt; er wird als Hal^enichts mit höhnischen Worten 
zurückgewiesen. Kurz entschlossen geht Peter, der nichts als rohe Kraft 
sein eigen nennt, in die Diamantenfelder von Südafrika und läfst seine 
Kate unter der Obhut seines J"'reundes Philip zurück. Die kommende 
Katastrophe ist fein und ergreifend geschildert. Philip erliegt trotz ehr- 
lichen Kampfes mit seinem Gewissen dem Liebreiz des frischen Mädchens, 
das auch ihn, den strebsamen Juristen (richtiger nach englischen Begriffen 
Rechtsanwaltslehrling und -geliilfen) lieben gelernt hat. Als die Nachricht 
von I'cters Tode kommt, wird sich Kate klar, dais sie niemand anders 



Beurtoilüiigeii und kurze Auzeigeu. 201 

,i;i'h()ren kaiiu als Philip, und bei ciuem Erntefest erliegen sie beide der 
Versuehuug. Aber Peter ist nur schwer verwundet gewesen; er kehrt 
geheilt zurück. Und Philip soll trotz seiner Jugend zum Decnister ge- 
wählt werden, zu dem hohen richterlichen Amt, das schon sein Grofs- 
vater bekleidete ; die Wahl zum Deemster bedeutet aber Verzicht auf Kate, 
denn die höheren gesellschaftlichen Kreise würden sich nie der Schank- 
wirtstochter erschlielsen. So trennt sich denn Philip von seiner Kate, wie 
er sagt, ihres früheren Verlobten Peter wegen, in Wirklichkeit aber, um 
wegen einer Heirat mit ihr nicht seinen Plänen, die ja auch die seines 
Vaters waren, entsagen zu müssen. Alle Welt hält Peter und Kate für 
ein Brautpaar und die hochherzige Kate betreibt in Eile die Hochzeit; 
sie ahnt mit weiblichem Feingefühl die Beweggründe Philips, aber sie 
will ihm nicht im Wege sein. Ihre Lage wird aber unerträglich in der 
Ehe mit dem guten, treuen Peter, der sie auf Händen trägt; sie wird zur 
Verzweiflung getrieben, als sie Mutter eines Mädchens wird, dessen Vater 
Philip ist. Endlich entläuft sie ihrem Manne, ihr Kind im Stich lassend, 
und verbirgt sich im Hause des neuen Deemsters Philip, der so ein 
Doppelleben führt: im Hause ein Leben der Lüge und Heimlichkeit, 
aulsen allgemein geachtet und geliebt von seinen Landsleuten, deren 
Interessen er aufs kräftigste vertritt. Philips Charakter ist aber nicht 
gemein geworden; er bricht fast unter der Last dessen, was auf ihm ruht, 
zusammen. Zweimal widersteht er der Versuchung, durch seine Un- 
thätigkeit Peter und das Kind zu Grunde gehen zu lassen: Peter, der 
sich an die Spitze einer Volksbewegung gestellt hatte; das Kind, das an 
Bronchitis erkrankt war. Beide rettet er durch sein thatkräftiges Ein- 
greifen. Aber auch bei ihm kann Kate nicht bleiben; sie flieht heimlich 
nach London, als sie erfährt, dals Philip sie für tot ausgegeben und sei- 
nem Freunde Peter sogar ihr Grab gezeigt hat. Nun naht die Entschei- 
dung. Kate kehrt im Elend zurück, als sie gehört hat, ihr Kind sei dem 
Tode nahe, erfleht Peters Verzeihung, der unterdes die Entdeckung ge- 
macht hat, sein Kind trage Philips Züge, und stürzt sich ins Wasser. 
Sie wird aber gerettet und at Her Majesty's pleasure in Haft gehalten. 
Ihr Richter ist Philip selbst, der nun überwältigt zusammenbricht und 
fast tot in Peters Haus getragen wird. Die Schilderung der Vorgänge 
in Peters Seele, als er durch die Delirien seines Freundes die volle Wahr- 
heit erfährt, ist meisterhaft, wie denn überhaupt der Dichter seine ganze 
Kunst aufgeboten hat, uns die rührende Treue dieser einfachen, aber 
grofsen Natur glaubhaft zu machen. Man muls die Kapitel lesen, in 
denen erzählt wird, wie er durch Briefe, die er an sich selbst sctu-eibt, als 
ob sie von seiner Frau kämen, Kates Verschwinden zu vertuschen sucht, 
um ihren Ruf rein zu erhalten, und man wird sich aufrichtig ergriffen 
fühlen. Als er nun den, der ihm alles geraubt, in Fieberschauern vor 
sich liegen sieht, will er ihn zuerst töten; bald aber sieht er ein, dafs er 
Philip, nicht PhiUp i h n beraubt habe und er zieht wieder — diesmal auf 
Nimmerwiedersehen — hinaus in die weite Welt. Philip aber, der sogar 
zum Gouverneur' der Insel ernannt worden ist, wirft nun die ]\Iaske von 



202 Beurteiluugeu iiud kurze Auzeigeu. 

sich und folgt uur der Stimme seines Herzens, was er schon längst hätte 
thun sollen; in öffentlicher feierlicher Sitzung entsagt er all seinen Wür- 
den, klagt sich selbst des Verrats und Betruges an und führt Kate (die 
unterdes geschieden worden ist) aus dem Gefängnis, um mit ihr ein neues 
Leben zu beginnen. 

Neben der Schilderung der Seelenvorgänge, die fein beobachtet und 
mit dichterischer Kraft wiedergegeben sind, enthält der Roman eine Reihe 
liebevoll gezeichneter Nebenfiguren und eine anschauliche Darstellung der 
Verhältnisse der Insel Man. Das Buch wird nicht nur den fesseln, der 
das menschliche Herz studiert, sondern auch den, der Interesse au den 
Zuständen in England zeigt. 

Berlin. Emil Penner. 

M. E. Braddon, Rough Justice. Two vols. Leipzig, Beruhard 
Tauchnitz. 

Es ist ein Kriminalroman, ein wenig nach Wilkie Collins Manier. 
Eingeschoben sind die Aufzeichnungen des Detektivs, der den Mörder auf- 
spürt und mit peinlichster Genauigkeit oder — Geschwätzigkeit erzählt. 
Spannend und geschickt sind die Fäden gewoben, ergreifend ist das Ge- 
schick der ermordeten Frau, aber der Schlul's fällt bedenklich in Nichts 
zusammen. Höchst unwahrscheinlich ist der des Mordes angeklagte Held, 
der selbst den Mörder entdeckt, einen wegen seiner philanthropischen Reden 
und Thaten hochangesehenen Heuchler, und — ihn laufen läfst. Das 
nennt Miss Braddon rauhe Gerechtigkeit. 

Berlin. Marie Marggraff. 

Rudyard Kipling, The second Jungle book. Tauchnitz edition, 
vol. 3182. 

Dafs Kipling ein Tausendkünstler ist und das Unmögliche mit dem 
Anschein der Wirklichkeit darzustellen weifs, hat er schon in Mmiy in- 
vent-ions gezeigt, besonders in der Geschichte von der Seeschlange, wo sich 
der gewandte Journalist am Schluls offen des Spafses freut, den er mit 
dem Leser getrieben. Aber noch kühner zaubert er uns im 'Jungle book' 
in ein Phantasieland, wo der Tiger redet, ein Menschenkind als Wolf- 
junges erzogen wird, ein schwarzer Panther den Jungen beonkelt, ein Bär 
ihn unterrichtet und eine Riesenschlange ihn aus der Gewalt gefährlich 
närrischer Affen befreit. Mowgli heilst dieser abenteuerliche Waldmensch, 
dessen Aufwachsen in der angedeuteten Weise im ersten Dschuugelbuch 
geschiklert wird. Das zweite Dschungelbuch — nur dieses ist bei Tauchnitz 
erschienen, das erste mufs man sich iu der englischen Ausgabe zu sechs 
Schilling beschaffen — setzt seine Märchenbiographie fort: da erfahren 
wir, was er zur Zeit der Wässernot von der Vorgeschichte der Dschun- 
geln und Menschen hörte; wie er im Hindudorf seine Mutter fand und 
gegen ihre abergläu])ischen Bedränger die Bestien der Dschungeln los liefs; 
wie er von seiner Freuudiu Riesenschlange zu einem uralten Königsschatz 



Beurteilungen unil kurze Auzeigeu. -(•:'> 

gel)r;u'lil . wunio und der Schatzluiterin, einer Cül)raschl:uige, einen mit 
P>leltfteiuen besetzten Anku«, d. li. Elefantculeit.stul), entführte, der sicii 
sofort als Fluehträger erwies, indem er, kaum von Mowgli \v(>ggewori'en, 
sechs Menschen nacheinander zu gegenseitigem Mord verlockte; wie er 
seine Freunde mit Hilfe der Eieseuschhmge vor einer Masseninvasion der 
Schakale rettete ; endUch wie er, siebzehn Jahre alt geworden, alle Dschun- 
geltiere im Frühling nur mit sich und der eigenen Brut beschäftigt sah, 
so dals ihn, ihren Retter, ein Gefühl der Vereinsamung überkam, das 
ihn zur Mutter hinaustrieb. Damit schliefst der Band; es gehört aber 
nicht viel Scharfsinn dazu, um zu erkennen, dafs das Mädchen, an dem 
der vereinsamte Mowgli in der letzten Geschichte in einem Kornfelde 
vorbeistreift, noch eine Eolle sjjielen imd dafs erst die Liebe den Wald- 
menschen zu einem Kulturmenschen machen wird ; eine Fortsetzung solcher 
Art, wo die eigentümliche Werbung Mowglis um die Tochter eines Wald- 
hüters geschildert wird, habe ich auch bereits im Sommer 1896 in einer 
illustrierten amerikanischen Zeitschrift gelesen, so dafs wir mit der Zeit 
noch einen dritten Mowgliband erwarten dürfen. 

Die Technik, mit der Kipling seine Wunder wirkt, ist näheren Zu- 
sehens wert. Auf den ersten Blick fällt die sichere Genauigkeit auf, mit 
der er die absonderlichsten Dinge ausmalt, Zahlen angicbt, die Details 
aufführt, die Gesetze der Dschungeln formuliert, sogar die Texte der von 
den Bestien bei verschiedenen Anlässen gesungenen Lieder mitteilt. Die 
Genauigkeit steigert sich oft bis zur Behaglichkeit, gerade bei den kühn- 
sten Situationen ; während Mowgli z. B. in den ßiugeln der Riesenschlange 
liegt, wie in einem Lehnstuhl, hilft er ihr bei der Häutung, schilt sie 
flathead und macht ihr dann wieder Komplimente wegen ihrer schönen 
Zeichnung. Es fehlt natürlich nicht an Widersprüchen und Vergefslich- 
keiten ; aber bei jeder Gelegenheit wird betont, dafs auch in den Dschun- 
geln eine feste gesellschaftliche Ordnung herrscht, dafs sie eine zweck- 
mäfsige Welt bilden, wenn auch eigener Art. Die gröfsten Wirkungen 
erzielt er endlich, indem er die Dinge ins Urvorweltliche rückt, von dem 
überhaupt die Lebensgeschichte dieses Adam im Wilduisparadies nicht 
fern liegt. So liefs er schon in Many inventions, bevor die Seeschlange 
auftaucht, einen merkwürdig herb erdigen Geruch über das gährend be- 
wegte Meer sich ausbreiten, als hätten Sturm und das erwachende Un- 
getüm zusammen eine seit Jahrhunderten unberührte Tiefe aufgewühlt. 
Ahnlich betont er hier das ungeheure Alter gewisser Tiere; die Riesen- 
schlange hat sich schon über zweihundertmal gehäutet ; die schatzhütende 
Cobra hat so lange im Dunkeln vegetiert, während draufsen die Könige 
stürzten, die Menschen wegzogen, die Stadt mit allen Palästen und Ruinen 
sank und ein Urwald darüber wuchs, dafs ihre Giftzähne vermoderten; 
ja der Elefant Hathi weifs noch, wie es bei der Entstehung der Dschungel- 
gesellschaft und ihrer ersten Begegnung mit dem Menschen zuging, und 
erzählt darüber ein Epos. Durch diese Urvorwcltlichkeit, die an einen 
modernen Meister auf einem anderen Kunstgebiet, an Böcklin, erinnert, 
erhebt Kipling die Darstellung aus der Sphäre des Märchens in die des 



204 Beurteihmgcn und kurze Anzeigen. 

Mythus ; darin scheint mir der originellste Charakterzug des ' Juugle book' 
zu liegen ; er zeigt sich besonders deutlich in der Geschichte vom Ankus, 
der aus wundergrauer Vorzeit einen Fluch trägt ähnlich wie der Nibe- 
lungenhort. 

Auf denselben Ton sind die nicht mit Mowgli zusammenhängenden 
Novellen dieses Bandes gestimmt: die vom ersten Minister eines halb un- 
abhängigen Indierstaates, der trotz seines Europäisieren« plötzlich alle 
Macht, Ehre und Habe ablegte,- ein ßrahmaneneinsiedler in einer Berg- 
wildnis wurde, so rechtzeitig eine Bergrutschung gewahrte und durch 
deren Voraussage die Bewohner des ganzen Thaies rettete; die von 
den Schakalen, die bei einer indischen Pest die Totengräber spielten; die 
von Quinquern, dem Eskimodämon, der ein auf einer losgelösten Eisplatte 
treibendes Liebespaar rettete. Immer handelt es sich um ein Märchen- 
moment, sei es heilig oder grauenhaft oder magisch, das in handgreifliche 
Alltäghchkeit gekleidet wird. Dies war ja schon das Programm der Ro- 
mantiker Coleridge und Wordsworth vor genau hundert Jahren; es ist 
tief begründet im angelsächsischen Nationalcharakter, der sich seit jeher 
ebenso religionsbedürftig als naturfroh zeigte; es ist wohl auch litterarisch 
dankbarer als die ewigen Grisettcngeschichteu der Maupassant-Schule mit 
ihrer stubenengen Schwüle. 

Berlin. A. B ran dl. 

Olive Schreiner, Trooper Peter Halket of Mashonaland. Tauch- 
nitz edition, vol. 3205. 

P'ür zwei Gedanken hat die Tochter des niederdeutschen Predigers iu 
Südafrika bereits gefochten: für die Hebung des Weibes in der noch 
etwas jugendlichen und krausen 'Story of an African farm', und für eine 
gereinigte positivistische Religionsforschung in einer Reihe Parabeln, die 
teils in die 'Story of an African farm' episodisch eingesprengt, teils als 
'Dreams' selbständig erschienen sind. Mit dem ersten Werk hat sie die 
moderneu Frauenemancipationsromane in England geweckt. Das zweite 
erfuhr eine Übersetzung ins Deutsche und scheint auch iu unserer Mitte 
am meisten weiter zu wirken. Jetzt tritt sie zum drittenmal auf, wieder 
im Dienst einer Idee: der Gerechtigkeit und Menschlichkeit gegen die 
Eingeborenen ihrer südafrikanischen Heimat. 

Ein Kolonist und Soldat der Chartered Compagny, Peter Halket, 
verkörpert die naive Grausamkeit, die Cecil Rhodes und seine Leute gegen 
die Negerweiber im Frieden, gegen alles Negervolk im Krieg organisiert 
hatten. Er ist kein schlechter Kerl; er will nur für seine alte IMutter, 
die er in England zurückliefs, Gold erraffen, sehr viel Gold, wie Cecil 
Rhodes und die anderen alle thun; dafür sollen ihm die Mashonaleute 
frohnden, denn Geschöpfe mit schwarzer Farbe und wolligem Haar sind 
ihm wie Vieh — natürlich! 

I^m ihm das ITnmenschlicho, den Engländern überhaupt aber das 
Unchristliche dieser Denkweise klarzumachen, führt ilnn die Dichterin in 



Beurtciliuiacii iiiid kurze Anzeigen. 205 

einer Nacht, die er, verirrt vom Lager seiner Trup^je, einsam iuif einer 
kleinen Anliöbe verbringt, die Erscheinung desjenigen zu, der für die 
^Menschheit lebte und starb. Als eine hohe (Jestalt in dunklem, schlicht 
anliegendem Talar, Arme und Fiifse blofs, tritt er an sein Feuer und läl'st 
sich mit ihm in ein Gespräch ein. Peter entwickelt unbefangen seine sell)st- 
verstäudliche Ansicht, dals der Aufstand gegen die Chartered Compagny 
nichts als Kebelliou sei und blutig niedergeschlagen werden müsse. Und 
die Armenier? fragt der Fremde. O, die Armenier, sagt Peter, das ist 
etwas ganz anderes; die sind auf unserer Seite; die sind weifs und lang- 
haarig wie wir, und Christen. Seid ihr Christen? entgegnet stürmisch 
bewegten Gesichtes der Fremde und erhebt sich aus seiner sitzenden, zu- 
hörenden Stellung auf die Füfse, um ihm allmählich in eigener Rede aus- 
einander zu setzen, was Christlichkeit sei und wie nur im Zeichen von 
Gerechtigkeit und Gnade Eroberungen zu machen seien. So hielt auch 
ein kleiner Prediger in einer Kapelle Englands seiner Gemeinde die Sün- 
den von Cecil Rhodes und der Chartered Compagny vor; aber seine rea- 
listischen Zuhörer vertrugen nicht solch ehrliche Lehre; sein Weib warnte 
ihn vor den Folgen einer zweiten derartigen Predigt für seine Existenz; 
dennoch fuhr er am nächsten Sonntag fort, seinen Landsleuten zu zeigen, 
wie sehr sie an den Verbrechen der afrikanischen Gewalthaber mitbeteiligt 
seien, worauf ihm alle aus der Kapelle entwichen, sein eigenes Weib 
voran. Gebeugten Hauptes schritt er auf die Strafse; 'all die Leute,' er- 
zählt der Fremde, 'gingen auf der anderen Seite; und es kam ihm vor, 
er sei ganz allein. Aber ich ging hinter ihm.' 

Christi Worte steigerten sich zu so hinreifsender Kraft, dafs Peter 
auf die Knie fiel — wir glauben es ihm — und fragte, was er thun solle? 
Die Feinde lieben, die Hungernden nähi-en, die Durstenden tränken: mit 
diesem Auftrag wandelte die Erscheinung von ihm. 'Mein Meister,' rief 
er, 'lafs mich mit dir gehen.' Aber die Gestalt wandte sich nicht. Und 
indem sie im Dunkeln verschwand, schien es Peter Halket, als wüchse 
sie höher und höher; und als sie den Kamm des Hügels noch hinabglitt, 
dünkte es ihm für einen Augenblick, er sehe auf ihrem Haupt ein bleiches, 
weiTses Licht: dann verschwand sie. 

Es berührt merkwürdig, der Christusfigur gerade in der modernsten 
Litteratur wiederholt zu begegnen, bald im Drama eines preufsischen 
Freidenkers, bald in der Erzählung einer Freidenkerin im Kapland. Vor 
hundert Jahren teilten die revolutionären Schriftsteller Englands die Rolle 
des humanitären Propheten gern dem ewigen Juden zu : Godwin, Shelley. 
Seitdem aber Evolution die Losung der Zeit geworden, scheinen auch die 
Dichter mehr bedacht, die kirchlichen Vorstellungen in ihrem Sinne weiter 
zu bilden, als sie mit Shelley und den älteren Aufklärern zu befehden. 

Jedenfalls ist der Fremde bei Olive Schreiner so ehrfurchtgebieteud, 
dafs Peter Halket, als ein zweiter Simon Peter, hingeht, um nach seiner 
Lehre zu wirken bis zum Märtyrertod: er setzt sich, für die menschhche 
Behandlung eines armen, verwundeten Negers ein, den seine Truppe ge- 
fangen hat; er gicbt dem zum Verschmachten bestimmten mit Lebens- 



206 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

gefahr zu trinken ; er bringt ihm sein bifschen Tagesration und verhilft 
ihm zur Flucht; dafür schafft ihn sein eigener Kapitän mit zwei Pistolen- 
kugeln ins Jenseits. Km euglischer Kamerad, der ihn so erschossen findet, 
weifs genau, dafs ein Richter für solchen Mord gegenwärtig in England 
nicht zu finden ist, uud die Geschichte schliefst mit seineu Worten : 
'Vielleicht ist ihm jetzt wohler, als fortan uns.' 

Statt der gewohnten Unterhaltuugsware erhalten wir hier im bekannten 
gelben Umschlag einen ernsten Anklage- und Warnungsroman, der zwMr 
die Tendenz breit au der Stirn trägt, aber zugleich des künstlerischen 
Wertes nicht ermangelt. Die Verfasserin weifs mit wenigen Strichen 
Bilder von exotischer Landschaft, Bevölkerung und Sitte zu geben, die 
uns lebenstreu anmuten: ein Können, das sie mit der Verfasserin von 
'Onkel Toms Hütte' teilt. Über die Beecher-Stowe jedoch erhebt sie sich 
durch die Einführung des Fremden, der dem Werk eine hohe Bedeutsam- 
keit zubringt. Und die Anlage, Umkehr und Vollendung vou Feters 
Charakter ist ein psychologisches Meisterstück : möge es in Wirklichkeit 
viel Nachahmung finden ! 

Berlin. A. Brau dl. 

Aronstein, Dr. Ph., Die Entwicklung der höheren Knabenschulen 
in England. Marburg, Elwert, 1897. 75 S. 8. 

Der Verfasser, der in diesem Heft eine Erweiterung seines 189G auf 
dem Neuphilologentag in Hamburg gehaltenen Vortrags giebt, hat recht, 
wenn er darauf hinweist, sein Gegenstand sei nicht nur lehrreich für den 
Pädagogen, sondern besonders auch für den englischen Philologen, der 
in den Geist der englischen Kultur eindringen, die Volksindividualität, 
die sich zugleich so mannigfaltig und doch so einheitlich und bestimmt 
kundgebe, erfassen wolle. Er stellt auf Grund einer erheblichen Zahl von 
Quellen sein Material in ansprechender Weise zusammen, uud wir l)e- 
gleiten mit allem Interesse die englischen höheren Knabenschulen vom 
1 I. und 15. Jahrhundert, der Zeit der Entstehung von Winchester College 
und von Eton, bis in die Gegenwart mit ihren Schwierigkeiten und Pro- 
blemen, mit all den Fragen, die sich aus praktisch nationalen und wirt- 
schaftlich(Mi wie aus i'ein pädagogischen Gesichtspunkten immer neu er- 
geben. 

Man fühlt, so oft man den Blick auf die englischen Erziehungsver- 
hältnissc lenkt, immer wieder mit einem gewissen Staunen, in wie ent- 
gegengesetzten Bahnen die Entwickelung dieser uns so nahe verwandten 
Nation und unserer eigenen sich hat vollziehen können, im Schulwesen 
wie in so manchem anderen, aber im Schulwesen fast mehr als irgendwo 
sonst. Dieser Gegensatz nun war nicht von jeher vorhanden uud nicht 
nach allen Seiten. Die Einseitigkeit der Bildungsstoffe hat Jahrhunderte 
lang so ziemlich gleichmäfsig in allen Ländern geherrscht, der Glaube au 
die allein tüchtigmachende Kraft der groben körperlichen Züchtigung im 
ganzen ebenso. Aber die Engländer sind diesen beiden Dingen länger 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 207 

und nnltt^dingter treu geblieben als \vir, und sind auch heute nocli niihi 
in dem ]\Iarse daran irre geworden wie andere Nationen. Sie haben ihre 
fast lediglich antik-klassisch-sprachliche Bildung schliefslich festgehalten 
als etwas aristokratisch Auszeichnendes, das mit der Gepflogenheit des 
P"'uchsjagens u. dgl. zusanunen den Mann der guten Gesellschaft machte. 
Und sie haben an der groben körperlichen Züchtigung mit ruhigem Blute 
festgehalten, nicht weil sie. nach der herb-fronunen Auffassnng des Konti- 
uents, zur gottseligen Erziehung geh(irte, sondern weil Tapferkeit dazu 
gelu'irt, sie zu ertragen, weil uuiu sah, dal's durch alle' Härte und selbst 
Roheit die Liebe der öliglischen Jugend zu ihren Erziehungsstätten nicht 
verscherzt wurde, und dafs etwas Positives bei der ganzen Erziehung 
herauskam, auch trotz aller schreienden Milsstände und der lächerlichen 
Dürftigkeit der Wissen serfolge. 

So stehen wir uns denn im gegenwärtigen Zeitpunkte gegenüber uiid 
schauen zugleich anerkennend und ablehnend, mit etwas Neid und etwas 
Stolz, nacheinander hin : drüben sieht man, wie viel mehr gelernt und 
wie viel besser gelehrt werden müfste, und hüben, wie viel mehr Willens- 
bildung erzielt werden sollte. Aber beide wollen wir doch nicht, was wir 
an Vorzug hal)en, aufgeben, und beide versuchen wir eine Mitte zu ge- 
winnen, die womöglich über den Gegensätzen liegt, was immer die beste 
Mitte bedeutet. Die ersten Schritte sind auf beiden Seiten längst gethan. 
Dafs man in England in der nächsten Zukunft Aveiter gehen werde, ist 
die Überzeugung des Verfassers unserer kleinen Schrift, und er wird darin 
recht haben ; denn das Leben wird gegenwärtig in alier Welt zu schwierig, 
als dal's man nicht mit vollem Ernst alles versuchen sollte, was zur wert- 
vollen Ausstattung für den Kampf werden kann. Übrigens täuscht man 
sich doch auch leicht über die Unwaudelbarkeit der Einrichtungen und 
Anschauungen selbst in einem so konservativen Laude wie England : man- 
ches, was uns mit englischem Wesen von je verbunden erscheint, ist nicht 
älter als das Regiment der Königin Viktoria, und manches, was nun für 
das englische Schulleben charakteristisch ist, ist nicht älter als das Rek- 
torat des grofsen Thomas Arnold. Dies leuchtet auch wieder aiis Aron- 
steins Schrift hervor, die noch zu manchen anderen Betrachtungen An- 
lal's geben könnte, und die — übrigens durch eine ausführliche chrono- 
logische Tabelle noch brauchbarer gemacht — allen jüngeren englischen 
Philologen emi>fohleu sei. 

Berlin. W. Münch. 

Chaucer Stories von Mary Seymour. Für den Scliulgebrauch aus- 
gewählt und erklärt vou Clemens Klöpper (Französische und 
englische Schulbibliothek, herausgeg. von Otto E. A. Dick- 
mann. Bd. 109, Englisch). Leipzig, Rengersche Buchhand- 
lung, 1897. 

Gerade für die mittleren Klasseu höherer Lehranstalten ist fesselnder 
und wertvoller Stoff für die englische Lektüre nicht in überreichem Malse 



208 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

vorliauden. Da war es gewifs ein dankenswertes Unternehmen, die Canter- 
bury Tales in der reizenden Bearbeitung von Mary Seyniour uns im Aus- 
zuge zugänglich zu machen. Klöpper hat aul'ser dem Prolog neun Erzäh- 
lungen ausgewählt, nämlich Knight's Tale, Man-of-Laiv' s Tale, Glerk's Tale, 
Franklin's Tale, Nim's Priest's Tale, üodor's Tale, Friar's Tale, Squire's 
Tale, Pardoner's Tale. Voran gehen eine biographische Notiz über die 
Verfasserin und eine über Chaucer, ferner einige Anmerkungen über die 
Canterbury Tales. Von den neun Erzählungen halten wir die Knight's 
Tale, Man-of-Laiv' s Tale und Squire's Tale für die weniger geeigneten, die 
erstere wegen der uns doch etwas befremdend anmutenden mittelalterlichen 
Anschauungen über das Altertum, die einen Schüler sogar verwirren 
könnten ; die zweite wegen ihrer gar zu grolsen Unwahrscheinüchkeiten, 
über die hinwegzulesen unsere Schüler wohl nicht mehr naiv genug sind, 
und die dritte wegen ihrer UnvoUständigkeit. Für sehr hübsch dagegen 
halten wir die Nun's Priest's Tale, Priar's Tale und Pardoner's Tale. 

Einige Bedenken verursacht uns die etwas archaisierende Sprache 
der Verfasserin. Die eigentlichen Gitate sind ja sicherlich zur Illustration 
dienlich, aber wir sehen nicht ein, warum Schüler, die in der Orthogra- 
phie noch nicht sicher sind, lesen sollen the hole summer had niade Ins 
heio all braun, ehickenes, mighten take example, fie upon a lord that tcol 
liave no mercie, blaeke clothes sorroefully, ivith alle joye and blis u. a. statt 
der jetzt gebräuchlichen Formen. Auch ohne die alten Formen würden 
die Texte wegen der aufserordentlichen Reichhaltigkeit des 
Wortschatzes dem Schüler noch Schwierigkeiten genug bereiten. Dafs 
zur Erlernung der heutigen Sprache ein moderner Schriftsteller in 
derselben Klasse gelesen werden müfste, ergiebt sich von selbst. 

Den Texten folgen einige Seiten sachliche Anmerkungen, die noch 
bedeutend verkürzt werden könnten. Wir glauben nicht, dafs z. B. Artois, 
Pieardy, Amaxons, Tliebes, Veinis, Mercury, Mars, Diana, Gupid, Moham- 
med, Wales, Brittany hätten erklärt zu werden brauchen. Die Inhalts- 
angabe der Erzählung des Franklin konnte fehlen, da die übrigen auch 
keine haben. Endlich konnten die Anmerkungen über die Quellen weg- 
bleiben ; für den Schüler sind sie nicht, und der Lehrer braucht sie nicht. 

Druckfehler: S. V, Z. 7 v. o. lies pitch statt pich; S. VII, Z. \o v. o. 
1. im st. in; S. 9, Z. 18 v. o. 1. with, st. wüh; S. 15, Z. 20 tilge moreover 
bis mine; S. 72, Z. 12 v. u. 1. iried st. tired; S. 85, Z. 1 v. u. 1. heroisch 
st. heorisch; S. 87, Z. 3 v. u. 1. Grenada st. Granada. 

Braunschweig. K. Fahrenberg. 

Abrifs der englischen Syntax. Für den Schulgebranch abgefafst 
von Dr. Wilh, Reimann, (Jberlehrer an der Viktoriaschule 
zu Dtiuzig. Bielefeld u. Leipzig, Velhagen & KJasing, 1896. 
122 S. 8. M. 1,20. • 

Das Buch soll über die syntaktischen Erscheinungen der englischen 
Sprache Lehrern wie Schülern einen gedrängten Überblick bieten, der bei 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 209 

aller Kürze der Gründlichkeit nicht entbehrt. Leider ist sowohl die Fas- 
sung der Regeln wie die Beschaffenheit der Beispiele derart, dafs man 
dem Verfasser die Berechtigung zu diesem Anspruch versagen mufs. 

'Nach den Verben des Wünschens (mit Ausnahme von desire, welches 
should verlangt), Bittens, Hoffeus etc. steht fast immer mmj und might, 
wenn der Nebensatz etwas Gedachtes, Angenommenes bezeichnet.' Dies 
trifft nicht zu, die des Bittens haben will, hope hat meistens das Futu- 
rum und may nur dann nach sich, wenn man der Erfüllung der Hoff- 
nung zweifelnd entgegensieht; nach expect steht das Futurum oder Acc. 
c. Inf. 

'Nach thourjh, although soll maij stehen' (S. 26); das gilt aber doch 
nur für die Gegenwart. 

Eine Eegel wie 'ohne Artikel mankind, meist ohne ihn society, 
posterity, Christendom etc.' sagt gar nichts; letzteres Wort hat ihn nie, 
die anderen genannten Wörter im allgemeinen Sinne ebenfalls nie. 

Zu § '20. mile und ton haben Plural, sind also nicht mit pair, score 
zu vergleichen; the Malteses statt Maltese ist vulgär; peoples und nations 
ist nicht dasselbe. 

Zu § 31. Treves und Thebes werden ebenso als Singular behandelt wie 
Athens, Naples. 

§ 32. this means und these means sind nicht dasselbe. 

§ 34. eaves heifst nicht Dachrinne, wie freilich einer dem anderen 
nachschreibt, sondern es ist der Vorsprung, den das schräge Dach mit 
der Mauer und dem Gebälk bildet. 

§ 06. The captain Bakers ist falsch; es heifst the Captains Baker. 

§ 53. Zu Ee is icorth 2000 pounds lautet, mir ganz unverständlich, 
die Eegel: Der Accusativ des Wertes steht im Gegensatz zum Deutschen 
vor der Wertbestimmung. 

§ 103. 'this und these stehen bei Zeitbestimmungen statt der Prä- 
position seit' etc.; der Verfasser meint, 'wo i. d. seit steht'. 

§ 122. 1—4 über das vertretende otie bei Adjektiven enthält viel Un- 
richtiges. 

§ 131. Ein fertilely kann es logischerweise nicht geben; a journey 
through Paris soll dasselbe sein wie by Paris! (S. HO, 19). 

Das sind aber Kleinigkeiten gegen das unglaubliche Englisch, in dem 
die offenbar selbstgemachten Beispielsätze abgefafst sind; davon einige 
Proben : 

Let theni not ivalk to-day, soll heifsen: do tiot let them take a walk 
to-day. 

What ivill you have nie do? statt What would you have me do, oder 
What is it you wish me to do? 

My mother could not but shed tears st. could not refrain from t. 
Yes, you are right, I could have done it, st. so. 

I should have done it, if I had ever seen her since that time, st. I sh. 
h. d. so, if I had seen etc. 

Dinner will be preparing wJien you arrive, st. ready. 

Archiv f. n. Sprachen. CI. 14 



'^10 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

That's a question easy to he answered, st. to ans wer. 

I come to save, and not destroy, st. to d. 

This merehant s ellin g manufaetured artieles got into a ruining 
speeulatton, st. by selling ... into a rttinotcs sp. 

I long for leaving this house st. to leave. 

Before going käme, we gave Mr. B. our hearty tJianks for his having 
reeeived us so Icindly st. for having etc. 

Next month I shall have been four months here, st. here f. m. 

King Frederic the Oreat has conquered Silesia, st. c an quer ed. 

At the same time she plucked one of the flotvers which are standing 
in the large flotver-bed, st. tvh. were in. 

Have you been rieh? was lieifst das? 

Whatever is seldom (l) is praised, st. rare. 

Tread on a worm, and it will ciirve (!!j, st. turn. 

Who but can teil you where im live, st. there is no one but 
can etc. 

This herb flourishes most when it is most trampled (!), st. trodden 
up n. 

Such a behaviour, st. stich b. 

I have indeed no better a friend thou etc., st. no better fr. 

A friend of mine went to see me, st. came. 

The i stand of Wight, st. the Isle of Wight. 

A watch of silver, st. a silver w. 

No one is so helpless than (!) he tvho has no friend, st. as. 

No one but I kneiv anywhat (!) abotd the secret, st. anything. Die 
Ehre, dieses neue Pron. für die englische Sprache erfunden zu haben, 
soll Herrn Reimann ungeschmälert bleiben; er verwendet es später noch 
einmal: He did not know anywhat of it, to he sure (II, § 141). 

My nearest friends have forsaken me, st. best; er hat dies ver- 
wechselt mit my nearest relations. 

The earlier you come, the better it luill be, for you know we will see 
him no more, st. shall. 

Th£ fever s partieular to hot cUmates, st. peculiar. 

Take such liat, st. s. a hat. 

Whom. do you look for? st. are you looking for? 

I ivant some books ab out this matter, st. on this subject. 

Any man has a little interest any when, st. Everyhody etc. some- 
where. 

They have come from school as early as 11 o'clock, st. came. 

I seldom read so stränge a tale, st. have s. read. 

A partieular friend of ours etc. came from London ycsterday (in the, 
streiche dies) afternoon, and st artin g again to-morrow morning he 
wished us to spend this cvening in his Company, st. and as he is 
starting . . ., wished etc. with him. 

I have any hotv to manage your affair, st. somcliow. 

Take a cloak ab out you, st. put on a cl. 



Beurteilungeu und kurze Anzeigen. 211 

They uho uere about him had something ab out their faces that 
I cannot express, st. there was somcthmg on the faces of those u'ko etc. 

But for the Maid of Orleajis France would have been done for, st. 
lost, weil colloquial. 

The stars over oiir heads, st. above. 

Read to that passage, st. to the end of etc. 

Dies ist aber leider nur eine Auswahl. Vielfach sind die Sätze nichts- 
sagend oder abgeschmackt : 

/ fook great delight in the party's (!) having amused themselves (auch 
grammatisch unmögüch). 

Far from taking such measures, he preferred meddling with ofher affairs. 

On his approaching us, he allowed us to enter his new house, too. 

The tico boys heard each other's voices, soon after they pelted each other 
trith snoiv-balls. 

Each of US saw these houses, five in number. 

I am sure to keep tmj promise. 

I u-as like to die (heifst?). 

/ go to Liverpool, was so gar nichts besagt; füge hinzu every 
month. 

Bei solchen Mängeln lohnt es natürlich nicht, die zahllosen kleinen 
Fnrichtigkeiten in der Fassung der Regeln und dem Englischen zu er- 
wähnen. Es darf aber nicht unausgesprochen bleiben, dafs es in hohem 
Mafse bedauerlich ist, wenn derartige Machwerke, die grofsen Schaden 
stiften können und uns vor den Engländern lächerlich machen, in die 
Welt gesetzt werden. Der Verfasser beherrscht noch nicht einmal die 
elementare Grammatik, geschweige die englische Syntax oder Phraseologie. 

Berlin. Gustav Krueger. 

A, Ohlert, Englisches Lesebuch für die oberen Klassen der 
höheren Mädchenschulen. Hannover und BerHu, C. Meyer, 
1898. 

Das Lesebuch bildet eine gute Ergänzung zu den Übungsstücken der 
Grammatiken und entspricht den Bestimmungen vom Mai 189J, die 
Schülerinnen mit den Einrichtungen des fremden Landes bekannt zu 
machen. Es führt die Schülerinnen ein in Englands Geographie, seine 
Kolonien, seine Geschichte und sein sociales Leben. Einige Erzählungen 
und längere Scenen aus Scotts Ivanhoe schliefsen sich an diese Lesestücke. 
An entsprechender Stelle sind längere und kürzere Gedichte, die zu den 
besten und bekanntesten gehören, eingefügt. Den Beschluls macht ein 
kleines Wörterbuch. 

Weniger glücklich zusammengestellt sind Ohlerts Englische Ge- 
dichte für die Oberstufe der höhereu Mädchenschulen. Die kurzen Sätze 
über die englische Metrik sind nützlich, die Wiederholungen der gleichen 
Fufsnoten überflüssig. 

Berlin. Marie Marggraff. 

14 '^ 



Ö12 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

O. Thiergen, Elemeutarbuch der englischen Sprache mit Be- 
rücksichtigung der Übungen im mündhchen und schrifthchen 
freien Gebrauch der Sprache. Auf Grundlage des Boerner- 
Thiergenschen Lehrbuchs der englischen Sprache bearbeitet, 
Leipzig 1897. 

Es unterscheidet sich vom Lehrbuche nur durch Erweiterung des 
grammatischen Teiles. Im Lehrbuche ist die Grammatik lediglich auf 
Musterbeispiele beschränkt, die einer mündlichen Erklärung des Lehrers 
bedürfen; im Elementarbuche sind die grammatischen Regeln in bestimmte 
Sätze gefafst, die den Beispielen folgen. Durch diese Erweiterung ist die 
Zahl der Seiten und das Gewicht natürlich noch gröfser geworden. Alles 
übrige stimmt wörtlich mit dem im Lehrbuche Enthaltenen überein. 

Berlin. Marie Marggraff. 

O. Boerner und O. Thiergeu, Lehrbuch der englischen Sprache. 
2. Auflage. Leipzig, Teubner, 1897. 

Das in zweiter Auflage erschienene Lehrbuch zeigt in Stoff und An- 
ordnung keine wesentlichen Änderungen der ersten Auflage von 1895. 
Schon dieses strebt dem Ziele zu, das die neueren Lehrpläne aufstellen, 
nämlich: die fremde Sprache auch zu sprechen. Der Verleger befürwortet 
seine Einführung in Schulen; fast in allen deutschen Staaten, in Rufs- 
land, Amerika, der Schweiz ist durch die obersten LTnterrichtsbehörden 
die Genehmigung zur Einführung in Schulen erteilt. Der zu Grunde 
liegende Stoff ist aus den? täglichen Leben gegriffen, geht vom Schul- 
zimmer aus und schliefst mit den Erscheinungen des öffentlichen Lebens 
ab. Der Anhang enthält eine Auswahl guter Gedichte und längerer wie 
kürzerer Erzählungen, die sich an die einzelnen Lektionen anschliefsen 
sollen. Die Sprechtakte der Gedichte sind durch senkrechte Striche ge- 
kennzeichnet. Ich halte es für überflüssig, sogar störend. Dann folgt 
eine Anleitung zum Briefschreiben mit Musterbeispielen verschiedenster 
Art. Zwei Hölzelsche Bilder, Herbst und Winter, sind zur Besprechung 
beigegeben, daneben eine Münztafel. Ich kann nicht sagen, dafs die 
Bilder gut gewählt sind, der Herbst ist aulserdem sehr undeutlich aus- 
gefallen. Neben den sehr reichlich vorhandenen deutschen Sätzen zum 
Übersetzen in den Lektionen findet sich noch eine ganze Anzahl deutscher 
Übersetzungsstücke im Anhang. Man kann ja fortlassen, was zu lang 
ist, wozu dann aber überhaupt so viele Übersetzungsaufgaben, wenn sie 
doch fortgelassen werden sollen! Jeder Lehrer kann sich nötigenfalls 
selber neiie aus dem englischen Übungsstücke bilden. Das Buch ist ohne- 
hin mit seinem allerdings haltbaren, aber doch unnötig starken Einbände 
schon schwer genug. Das Wörterbuch findet sich als lose Beigabc in 
einer Deckeltasche. Eine Khjiiiigkeit ist mir noch aufgefallen. Warum 
setzt der Verfasser als 2. Pers. Sing, des pers. Fürwortes anfangs tliou, 
später thou und you? statt durchweg you zu geben, wie die besten neuereu 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 2l3 

Lehrbücher, und in einer Bemerkung Form und Gcbniudi des thoa zu 
erklären? Die (irnnimatik, als Dienerin der Hpraohe, ist kurz und au- 
sehaulifh nur durch Musterbeispiele am Kopfe der einzelnen Lektionen 
vertreten. Mit gründlicher Kürzung der Übersctzungsabsehnitte bringt 
das Ijehrbuch das Pensum der Grannnatik in vcrhältnismäfsig kurzer 
Zeit zum Abschlufs. Bei fleifsigcr Benutzung der englischen Lesestücke 
kann ein sprachkundiger Lehrer gute Erfolge mit dem Lehrbuche erzielen. 
Berlin. Marie Marggraff. 

Grimdrifs der romaDischen Philologie, herausgegeben von Gustav 
Gröber. II. Band, L Abteil., L u. 2. Lieferung; 2. Abteil., 
L, 2. u. 3. Lieferung; 3. Abteil., 1. u. 2. Lieferung. Stral's- 
burg, Karl J. Trübner, 1893—1897. 432, 384, 256 S. gr. 8. 
Preis der sieben Lieferungen zusammen M. 16,80.^ 

Die Anfänge dieses grofsen wissenschaftlichen Unternehmens, an dem 
29 hervorragende Gelehrte des In- und Auslandes beteiligt sind oder 
waren, reichen bis in das Jahr 188o zurück. Schon im April 188G er- 
schien die erste Lieferung, und fast Tag für Tag zwei Jahre darauf war 
der I. Band vollständig veröffentUcht, der auf 85o Seiten, wovon 31 Seiten 
in 91' Spalten auf ein sehr genaues Register entfallen und denen 4 Tafeln 
und 13 Karten beigegeben sind, von der Geschichte und Aufgabe der 
romanischen Philologie, den Quellen der romanischen Philologie und deren 
Behandlung, und von der romanischen Sprachwissenschaft handelt. Der 
IL Band, dessen erste Lieferung im Dezember 189'2 ausgegeben wurde, 
hat mit gröfseren Schwierigkeiten zu kämpfen, die zum Teil in der be- 
deutenderen Masse des zu bewältigenden Stoffes liegen, dem auch die That- 
sache entspricht, dafs der Herausgeber sich genötigt sah, diesen zweiten 
Band in drei Abteilungen zu zerlegen, deren Gesamt-Seitenzahl die des 
ersten ganz bedeutend übersteigen wird. Die dem Referenten vorliegenden 
sieben Lieferungen allein umfassen schon 1072, also 219 Seiten mehr als 
der erste Band. Dabei fehlt aber noch: 1) in der ersten Abteilung die 
dritte Lieferung mit Gröbers Französischer Litteraturgeschichte, die be- 
reits vollständig gedruckt, aber noch nicht ausgegeben ist; 2) in der zweiten 
Abteilung die vierte Lieferung mit Baists Spanischer Litteraturgeschichte, 
von der zu Ende der dritten Lieferung blofs die beiden ersten Seiten er- 
schienen sind; :'>) in der dritten Abteilung die dritte und die weiteren 
Lieferungen, enthaltend a) den Schlafs von Decurtins' Rätoromanischer 
Litteratur, b) Gasters Rumänische Litteraturgeschichte, c) die Geschichte 
der romanischen Völker von Breslau und Philippson, d) die Kultur- 
geschichte der romanischen Völker von A. Schultz, e) die Kunstgeschichte 
der romanischen Völker: G. Jacobsthal, Musik, und A. Schultz, Bildende 



' Die obige Anzeige wurde am 3. August 1897 abgeschlossen; seitdem sind 
noch das diittc lieft der ersten und das vierte (^chlufs-)Heft der zweiten Abtei- 
lung des II Handes erscliienen. 



214 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

Künste, f) die Wissenschaften in den romanischen Ländern von Windel- 
band, und endlich g) ein Wort-, Namen- und Sachverzeichnis von W. List, 
das sicher noch weit umfangreicher werden wird als das des ersten Bandes. 
So dürfte denn der zweite Band mindestens etwa doppelt so stark werden 
wie der erste. 

Man wird hier nun nicht von einem einzigen Referenten eine auf alle 
Teile gleichmäfsig eingehende, die fraglichen und strittigen Punkte ein- 
zeln beleuchtende Beurteilung eines so umfangreichen, so grofse und ver- 
schiedene Gebiete umfassenden Werkes erwarten, zu dessen Ausführung 
so viele hervorragende Gelehrte sich vereinigt haben, und das seiner An- 
lage nach zusammenfassen soll, Einzeluntersuchungen aber vermeiden 
mufs. Auch bürgt ja schon der Name des Herausgebers und der Mit- 
arbeiter dafür, dafs nur Treffliches geboten wird. So soll denn im allge- 
meinen blofs versucht werden, dem Leser einen Begriff von der Fülle und 
der Mannigfaltigkeit des in den vorliegenden sieben Lieferungen Dar- 
gebotenen zu geben. 

IL Band, 1. Abteilung, 1. und 2. Lieferung. Die romanische Vers- 
lehre von Edmund Stengel, die den zweiten Band des Grundrisses be- 
ginnt (1. Abteilung, S. 1 — 96), kann vor allem das grofse Verdienst für 
sich in Anspruch nehmen, dafs sie überhaupt die erste Gesamtdarstellung 
des romanischen Vers- und Strophenbaues ist. Schon aus diesem Grunde 
ist sie einer allseitigen, aufrichtig dankbaren Aufnahme gewifs und wird 
sie von Bedeutung auch für alle weiteren Forschungen auf diesem Gebiete 
bleiben, mag man immerhin selbst in wichtigen, ja grundlegenden Fragen 
anderer Ansicht sein. Denn dafs z. B. seine Ableitung des Zehnsilbners 
vom Saturuier, der zusammenhängen soll mit der aus '8 Hebungen oder 
16 Silben' bestehenden, 'allen indoeuropäischen Metriken geraeinsamen 
Langzeile', auf die 'wohl auch alle übrigen volkstümlichen Verse der Ro- 
manen zurückzuführen' seien (§ 33 ff.), allgemeine Zustimmung finden 
würde, hat der Verfasser gewifs selber nicht erwartet, ebensowenig wie er 
sich darüber getäuscht haben wird, dafs seine damit in Zusammenhang 
gebrachte Anschauung, wonach der Zehnsilbner mit der Cäsur nach der 
sechsten Silbe die ältere Form repräsentiert, aus der die gewöhnliche 
Form 4/6 erst 'durch verschiedene Verknüpfung der Reihen entstanden' 
wäre (§ 35.40. 110), nicht alle Andersgläubigen bekehren werde (vgl. seit- 
dem z. B. Tobler, Versbau^, S. 91, Anm. 1). Dies war eben auf einem 
Gebiete, in dem so viele verschiedene Ansichten einander schroff gegen- 
überstehen, nicht zu vermeiden, wofern sich der Verfasser nicht bei ein- 
facher Registrierung der Thatsachen begnügen, sondern auch seine An- 
sichten über ihren inneren Zusammenhang äufsern wollte, was schon im 
Hinblick auf die dadurch gegebene Anro^gung zu weiterer Ausspi'ache nur 
gebilligt werden kann. 

Nach den mir selber gesteckten Grenzen mufs ich es mir freilich ver- 
sagen, hier auf eine Erörterung der erwähnten und anderer Fragen ein- 
zugehen, mich vielmehr begnügen, einen Begriff von der Reichhaltigkeit 
des Inhalts zu geben, von der schon die Kapitelüberschriften Zeugnis ab- 



Beurteihingoii und kurze Anzeigen. 215 

legen. Du selieii wir lidiuiulelt : die l'rineiinou der ronKinischeu Vers- 
kunst; den I^rsprung der romanischen Verse und Reime; die Anwendung 
der einzelnen Versarten; die Silbenzälilung; die festen Tonsilben; deu 
ReihenscliluCs (d. i. die Cäsur, welchen Ausdruck aber der Verfasser priu- 
cipiell zurückweist); den Versschlufs; die Allitteration ; die Assonanz; deu 
Reim; die Strophenbildung u. a. m. Nur auf einen Punkt möge mir hier 
ein näheres Eingehen gestattet sein, nämlich auf den in § 10 behandelten 
Bau der Eulaliasequcnz. Das von Stengel aufgestellte Schema ist ja un- 
gemeiji kunstvoll, aber es steht leider nicht in P^inklang mit der Überliefe- 
rung der beiden Sequenzen. Für die lateinische Sequenz setzt Stengel 
ohne weiteres 14 Doppelzeilen von verschiedener Länge und eine sieben- 
silbige Schlufszeile an. So ist das uns erhaltene Gedicht aber eben nicht 
gebaut, sondei'n Stengel schiebt hier stillschweigend vor die siebensilbige 
Schlufszeile noch einen zehnsilbigen Versikel ein. Er hält sieh also wohl 
an die von Suchier vor 23 Jahren (Jahrb. XIII, 887) der Symmetrie des 
Versbaues zuliebe für nötig befundene Annahme, die jedoch durch den 
Sinn keineswegs gefordert ist. Ja, es ist sogar sehr schwer abzusehen, 
was in diesem Versikel hätte gesagt sein können, so dafs sich auch Suchier 
jedes Vorschlages hinsichtlich des Inhaltes oder gar des Wortlautes jener 
vermifsten Zeile enthält, trotzdem auch ihm eine solche Stütze für die 
nur auf dem schwachen Boden eines vorausgesetzten Sequenzenbaues ge- 
gründete Annahme gewifs im höchsten Grade wünschenswert scheinen 
mufste. Nun hat ganz kürzlich M. Enneccerus (Zur latein. und französ. 
Eulalia, Marburg 1IS97) gezeigt, wie sehr die Suchiersche Annahme sowohl 
der Schreibung der Handschrift als auch dem Texte des Gedichtes inhalt- 
lich und formell widerstreitet, während der uns überlieferte Bau der latei- 
nischen EulaHasequenz sich sehr wohl mit allem vereinigen läfst, was wir 
von der poetischen und musikalischen Gestaltung anderer, teilweise be- 
rühmter zeitgenössischer Sequenzen schon wufsten und jetzt durch die 
Verfasserin jenes hochwillkommenen Büchleins noch genauer erfahren. Ich 
möchte noch zu bedenken geben, wie verhältnismäfsig korrekt uns das 
lateinische Gedicht erhalten ist; nur eine (denn quoniam V. o steht ja 
ganz richtig mit der gewöhnlichen Abkürzung in der Handschrift!) ganz 
geringfügige Flüchtigkeit, nämlich das zweimalige Auslassen des über den 
Vokal zu setzenden Abkürzungsstriches für n oder »w, nötigt uns der 
Sinn des Gedichtes, unserem Kopisten vorzuwerfen, und zwar V. 25 hei 
mu(^ri)det, und wohl auch V. bei pietate(m), da hier sonst die Wieder- 
holung des sie auffällig wäre. Man wird also auch aus diesem Grunde 
Bedenken tragen, dem Schreiber das Auslassen eines ganzen Versikels 
und das Vernachlässigen der die betreffenden und die folgenden Worte 
als besondere Verszeilen kennzeichnenden, sonst immer beachteten Unter- 
scheidungsmerkmale zuzutrauen. Auch die Romania (Aprilheft 1897, 
S. 848) giebt Fräulein Enneccerus recht, bien que le sens de cette fin de 
la piece reste obscur. Dieses Urteil spricht nur um so lauter für die Be- 
weiskraft der übrigen von Frl. Enneccerus geltend gemachten (Gründe, ich 
.sehe aber wirklich nicht ein, wieso der Sinn der drei letzten Zeilen, der 



216 Beiirteiliingen und kurze AnzeigeD. 

für die Entscheidung der Frage doch, selbstverständlich sehr ins Gewicht 
fällt und den Frl. Enneccerus, blofs mit Auslassung des Wortes bona, 
vöUig zutreffend wiedergegeben hat, dunkel sein soll. 

Nos quoque mu(n)det a criminibus 
Inserat et, bona, sideribus 
Stemmate ' luminis aureoli deo famulantibus. 

lauten die drei letzten, durch Eeim verbundenen Zeilen. Das bona der 
vorletzten Zeile geht natürlich auf Eulalia, wie das ^na in V. 22, und in 
wörtlicher Übersetzung lautet daher die Stelle: 'Auch uns möge sie von 
aller Schuld reinigen [wie sie sich selber A'on aller Schuld rein gehalten, 
vgl. Spiritus ... innocuus V. 15 f., und Gott in nichts mifsf allen hat, V. 17], 
und sie möge uns, die gute, in die Sterne einreihen [unter die sie selbst 
sich begeben hat, V. 18], die durch einen Kranz goldenen Lichtes Gott 
dipnen.' Frl. Enneccerus hat schon richtig darauf aufmerksam gemacht, 
dafs unser Dichter in poetischer Weise die Sterne als himmUsche Wesen 
aitffalst, die Gott mit ihrem Lichte umstrahlen, wie es ja auch V. 17 f. 
von der Eulalia heifst : Nullis actis regi regum displieuit, Ae idcirco stellis 
codi se miseuit. Ein ähnlicher dichterischer Gedanke liegt dem horazischen 

Quibiis 
Antris egregii Csesaris audiar 
JEternum meditans decus 
Stellis inseiere et consiliu Jovis? (Carm. III, 25, 6) 

zu Grunde: Horaz will den herrlichen, mit unsterblichem Kuhm bedeckten 
Augustus (egregii Ccvsaris eeternum decus) zu den Göttern erheben, d. i. 
in die Sterne versetzen und in den Rat des Juppiter (in den Rat der 
Götter). Die Sterne stehen eben für Juppiters siderea sedes, siderea arx 
oder wie sonst noch der Himmel genannt sein mag, und es ist wirklich 
nicht abzusehen, was an dem Schlüsse der lateinischen Eulalia dem Sinne 
nach unklar sein sollte. 

Zeigt nun schon das angebliche lateinische Vorbild keineswegs den 
Bau, den ihm Stengel zuschreibt, so ist es darin mit der französischen 
Eulalia noch schlimmer bestellt. Zwar teilt Stengel angeblich zunächst 
den Bau des französischen Liedes 'wie es vorliegt' mit, aber in Wirk- 
lichkeit ist dabei schon stillschweigend V. tJb als zwölfsilbig statt blofs 
elfsilbig angesetzt, V. 12 a nur als Zwölfsilbner gezählt, während er doch 
dreizehn Sill)en hat (mit betonter dreizehnter Silbe natürlich), el)enso 
stillschweigend gilt dann der dazugehörige Vers 12 b als Zwölfsilbner, 
trotzdem er in Wirklichkeit nur zehn Silben zählt, und V. loa, der uns 
doch als männlicher Elfsilbner überHefert ist, für blofs zehnsilbig. Damit 



' So, und nicht blofs mit einem m (wie merkwürdigerweise auch noch Kosch- 
witz in der neuesten Auflage Agv ■AJonuments und Frl. Enneccerus lesen), steht das 
Wort deutlich in der Handschrift, denn über dem vor m stehenden e steht ein 
nicht zu verkennender Abkürzuugsstrich, der allerdings etwas horizontaler sein 
könnte, aber über dem u von inyinltuin V. lU, dem zweiten a von armoniam V. 21), 
dem p von Spiritus (= sps) V. 15 etc. ganz ähnlich geraten ist. 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 217 

nicht genug, mufs dann Stengel erst noch Strophe '■'> und 1 uiustclIeM, 
um zu dem von ihm vorausgesetzten Bau des Geilichtcs zu gelangen, 
(tegcu alle diese Hypothesen, die — vorausgesetzt dafs Stengel bei 12 a 
und loa nicht an eine Emendation, sondern, mit Suchier, nur an einen 
Auftakt gedacht habe, der nicht mitzählt — , immerhin noch mindestens 
drei gewaltsame, durch den Sinn keineswegs geforderte Textänderungen 
verlangen, möchte ich doch hervorheben, wie man bei Gedichten von so 
unsicherem Bau und aus einer solchen Zeit nicht konservativ genug sein 
kann, vor allem angesichts der Thatsache, dafs auch die ft-anzösische 
Eulalia verhältnismäfsig recht gut überliefert ist. Ein einziger zweifel- 
loser, wirklicher Fehler findet sich in ihr, ein kleiner Schreibfehler: lo 
für la, V. 19. Was das übergeschriebene chieef in V. 22 anlangt, von dem 
Frl. Enneccerus uns mitteilt, dafs es ehie mit einem wieder übergeschrie- 
benen ef ist, während der angebliche Punkt unter dem zweiten e nicht 
existiert, so nehme ich an, dafs der Schreiber, als er chief über die Zeile 
setzen wollte, zu weit nach dem Rande zu angefangen hat und hinter 
c'hie nicht mehr Platz für ein f und den dahinterzusetzenden 
Punkt fand, weshalb er genötigt war, noch einmal, und zwar in noch 
bedeutend kleinerer Schrift, überzuschreiben, wobei er, um anzu- 
deuten, dals das f an das Ende von chie und in eine Linie mit diesem 
gehöre, das e unmittelbar über dem e von ehie wiederholte. V. 5 lese ich 
Elle HÖH t'eskoltet les mals conselliers, mit ethischem Dativ; in dem somie 
des Schlufsverschens wird wohl keiner mehr einen Schreibfehler sehen 
wollen.* Sollte es wirklich nicht möglich sein, auch den überlieferten 
Bau der fi-anzösischen Eulaliasequenz ohne Änderungen zu rechtfertigen? 
Ungleichmäfsigkeiten haben alle trotz aller vorgeschlagenen Änderungen 
bestehen lassen müssen, und keiner bestreitet, dafs auch zahlreiche andere 
Sequenzen Unregelmäfsigkeiten aufweisen. 

Sicher unrichtig ist es, wenn es S. '_".», § fJl heifst, der Alexandriner 
finde sich 'in dem provenzalisch überlieferten liturgischen Myster Sponsus 
als Refrainvers'. In der auf uns gekommenen Niederschrift des Sponsus 
findet sich ein einziger Alexandriner, V. 13: Atendet un espos, Jesus Sal- 
vaire a novi; er steht aber unter Zehnsilbnern und ist daher von allen 
Herausgebern, worunter Stengel selbst, in einen Zehnsilbner geändert 
worden. Natürlich hat Stengel diesen Vers auch gar nicht im Sinne ge- 
habt, denn er ist ja gar kein Refi'ainvers. So kann Stengel nur den 
Refrainvers Dolentas, chaitivas, trop i avem dormit gemeint haben, den 



* Bei dieser Gelegenheit möge mir gestattet sein, auf einen keineswegs gleicli- 
gültigen Fehler hinzuweisen, der sich in die von Kosehwitz besorgten diploma- 
tischen Drucke eingeschlichen und sich auch auf die jüngst erschienene 5. Auflage 
der Monuments vererbt hat, nämlich grant honestet V. 18, während Diez, Bartsch, 
P. Meyer, Stengel und auch die erste Auflage von Kosehwitz' Monuments richtig 
grand h. geben, wie die Handschrift ganz unzweifelhaft hat. Und da ich gerade 
von der 5. Auflage dieser mit Recht so beliebten MomimenU spreche, so kann 
ich nicht umhin, gegen die mir daselbst in der Varia lectio zum Sponsus zuge- 
schriebenen Lesarten Einspruch zu erheben. 



218 Beurteilimgen und kurze Anzeigen. 

aber noch niemand als Alexandriner angesehen hat und den Stengel in 
seiner Ausgabe sogar in einen Zehnsilbner mit epischer Cäsur zu verwan- 
deln für nötig fand. Meiner Meinung iiach ist er ein Elfsilbncr mit weib- 
licher Cäsur nach betonter fünfter (s. Romania XXII, S. '22'2 und Anm. 1), 
an dem also nichts zu ändern ist; wie Stengel nunmehr aus ihm einen 
Alexandriner gewinnen will, der nach seiner eigenen Definition (§ 60) ein 
'Zwölfsilbner mit betonter sechster Silbe' ist, wird nicht gesagt; vermut- 
lich handelt es sich um ein blofses Versehen. Übrigens ist meines Er- 
achtens die Sache für die Bestimmung des Alters des Alexandriners ziem- 
lich belanglos, da ich nicht daran zweifeln kann, dafs Karls Reise in 
Alexandrinern gedichtet war, lange vor der Abfassungszeit des Sponsus. 

Den Rest der ersten Lieferung und die ganze zweite Lieferung, 330 
enggedruckte Seiten (S. 1)7 — 132), nimmt Gröbers 'Übersicht über die 
lateinische Litteratur von der Mitte des (J. Jahrhunderts bis 
1350' ein. Es ist dies ein Werk von wahrhaft staunenswerter Gelehr- 
samkeit und unermüdlichem Fleifse, auf einem bisher nur Avenig erforsch- 
ten Gebiete. Adolf Eberts Allgemeine Geschichte der Litteratur des 
Mittelalters im Abendlande reicht bekanntlich blols bis zum Beginne des 
11. Jahrhunderts. Grade die folgenden 350 Jahre bilden aber die Blüte- 
zeit der mittellateinischen Dichtung, sie bieten die Hauptmasse des von 
Gröber bewältigten Stoffes und nehmen daher in seiner Darstellung un- 
gefähr dreimal so viel Raum ein als die Zeit von Mitte des sechsten Jahr- 
hunderts bis Ende des zehnten. Unberücksichtigt gelassen hat Gröber in 
dieser lateinischen Litteratur von acht Jahrhunderten natürlich 'die amt- 
lichen und technischen Schriftstücke, wie Gesetze, LTrkunden, von Kirchen- 
dienst u. dgl. handelnde Schriften, wozu zum grofscn Teile der massen- 
hafte Briefwechsel der drei Zeiträume zählt; weiterhin Namenlisten, wie sie 
Genealogien, Regenten- und andere Verzeichnisse führen, kürzere Annalen 
und von der unendlichen hagiographischen Litteratur in Prosa, was zeit- 
lich unbestimmbar ist; bekannte Sammelwerke und Bibliographien treten 
hier ergänzend ein' (S. 9'J). Alles übrige, d. h. die gesamte lateinische 
Litteratur im denkbar weitesten Sinne, soweit sie ihm irgend zugänglich 
war, zieht Gröber in den Kreis seiner Betrachtung, also nicht nur die 
Dichtung, sondern auch Geschichtsschreibung jeder Art, theologische und 
juristische Litteratur, theoretische Philosophie, Kosmologie und Encyklo- 
pädie, Grammatik, Lexikographie, Rhetorik, Musiklehre, Mathematik, Arith- 
metik, Astronomie, Naturkunde und Physik, Medizin, Länderbeschreibung 
u. s. w., kurz seine Litteraturgeschichte ist zugleich eine Art Encyklo- 
pädie des Mittelalters. 

Nur hinsichtlich einer Stelle sei es mir gestattet, mein Bedauern dar- 
über auszusprechen, dafs mir der Verfasser bezüglich der Autorschaft des 
Miles gloriosus und der Lydia nicht beizustimmen scheint. § "277 sagt er: 
'Ein wenig glücklicher Ton ist auch in dem ihm (d. i. ]\Latthieu von 
Vendöme) gleicherweise zugewiesenen, durchaus in seiner rätselnden, 
spielenden Ausdrucksweise sich bewegenden Milrs (gloriosus) angeschla- 
gen' . . ., worauf er dann fortfährt: 'Eine Lydia dcssell)en Verfassers, der 



JBeurtcilniiiici» und kurze Anzeigen. 210 

Vitals Ani[iliitrvoii hier noch überbieten möchte, erzählt' etc. Das Ix'.sagt 
streng gcuonimeu allerdings Ijlofs, dals der Milcs und die Lydia von dem- 
selben Dichter sind, was ja gewiCs aulser allem Zweifel steht; aufserdeni 
lälst aber Griiber durchblicken, daCs die Identifikation dieses Dichters mit 
-Matthaaus ihm nicht unwahrscheinlich vorkommt. Und doch hatte ich 
geglaubt, an der von Gröber selber citierten Stelle überzeugend nach- 
gewiesen zu haben, dafs die Zuweisung dieser beiden Gedichte an Mat- 
thseus ebenso willkürlich ist als unvereinbar mit einem Zeugnis des Mat- 
thjBUs selbst. 

IL Band, 2. Abteilung, 1., 2. und 3. Lieferung. Die zweite Abtei- 
lung dieses Bandes wird eröffnet durch Stimmings Provenzalische 
Litteratur (S. 1 — 69). Der Verfasser beschränkt sich auf die ältere 
Zeit, seine Darstellung reicht nur vereinzelt, so hauptsächlich beim Drama, 
noch in das 16. Jahrhundert hinein; die Folgezeit und auch die Wieder- 
geburt der proveuzalischen Dichtung in unserem Jahrhundert bleiben un- 
erwähnt. Innerhalb dieser Grenzen war eine Einteilung des ganzen Stoffes 
in zeitliche Perioden nicht angebracht; wir erhalten daher in jedem einer 
einzelnen Dichtuugsart gewidmeten Abschnitt einen vollständigen Über- 
blick über deren ganze Entwickelung. Die klare und präzise Darstellung, 
die jedes überflüssige Wort streng vermeidet, ist das fein ausgefeilte und 
wohl abgerundete Werk eines Mannes, der seinen Stoff voll und ganz be- 
herrscht, die reife Frucht eines unausgesetzten liebevollen und eindringen- 
den Studiums. 

Der proveuzalischen schliefst sich die Katalanische Litteratur 
von Alfred Morel-Fatio (übersetzt von H. Schneegans) an, die die erste 
Lieferung beschhefst (S. 70 — 1*28). Die hier geschilderte Litteratur be- 
ginnt über "200 Jahre später als die provenzalische, da kein katalanisches 
Sprachdenkmal höher als in das 1 3. Jahrhundert zurückgeht ; dafür reicht 
aber Morel -Fatios Darstellung in die Gegenwart hinein. Diese Arbeit 
macht (auch abgesehen von der zwar verdienstlichen Übersetzung, die 
aber die Originalsprache nicht ersetzen kann) nicht den harmonischen Ein- 
druck, den Stimmiugs gefällige Schilderung auf den Leser hervorbringt. 
Die Schuld daran hegt aber nicht am Verfasser, sondern an der dar- 
zustellenden Litteratur selbst, an ihrer gar zu lückenhaften Überheferung, 
der geringen Zahl namentlich guter Ausgaben und litterarhistorischer Vor- 
arbeiten. So war der Vei'fasser genötigt, in weit bedeutenderem L'mfange, 
als das etwa in der proveuzalischen Litteratur der Fall ist, direkt nach 
der handschriftlichen Überlieferung, ja sogar nach Notizen in Hand- 
schriftcnkatalogen zu arbeiten, was natürhch die Arbeit ungemein er- 
schwerte und im einzelnen verhältnismäfsig oft zu wenig gesicherten Ee- 
sultaten, ja blofsen Mutmafsungen führte. Zur Erfüllung einer derartig 
schwierigen Aufgabe bedurfte es eines ebenso gelehrten und belesenen als 
umsichtigen und vorsichtigen Philologen und Litterarhistorikers, und ge- 
wifs war keiner besser dazu geeignet, als der hervorragende und verdiente 
Kenner katalanischer und spanischer Sprache und Litteratur, Morel-Fatio, 
der sich hier von neuem den Dank aller Interessenten erworben hat. Nur 



220 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

hätte vielleicht seine Darstellung äufserlich noch mehr gewonnen, wenn 
er nicht als oberstes Einteilungsprincip Poesie und Prosa, sondern zeit- 
liche Perioden gewählt hätte, innerhalb deren dann die Einteilung nach 
den einzelnen Litteraturgattungen hätte vorgenommen werden können. 
Es scheint mir, als ob dadurch manches übersichtlicher geworden wäre, 
um so mehr, als Morel-Fatio die von ihm gewählte Einteilung doch nicht 
streng einhält, behandelt er doch beispielsweise unter der Überschrift 
'Prosa' auch die Biblia riniada e en romans aus dem 13. Jahrhundert, 
die in achtsilbigen Versen einen Auszug aus den beiden Testamenten 
giebt, und ein Fragment eines Gedichtes in rims apariats, das die Passion, 
die Himmelfahrt, Pfingsten, die Ankunft des Antichrists und das jüngste 
Gericht erzählt (§ 15, S. 87 f.), ferner Fra Anselm Turmedas Moralsprüche 
de alguns bons arnonestaments in vierzeiligen gereimten Strophen {§ 27, 
S. 108), — Dankbar miifs noch hervorgehoben werden, dafs Morel-Fatio 
auf den Consolat de la mar, die Ordinacions Peters IV., die Constitucions 
de Catalunya und andere sprachlich kostbare Texte wenigstens hinweist 
(§ 23, S. 102), wenn er sie auch nicht, weil aufserhalb des Gebietes der 
eigentlichen Litteraturgeschichte stehend, in seine Darstellung aufnehmen 
konnte. 

Die ganze zweite und mit Ausnahme des letzten Blattes auch die 
ganze dritte Lieferung dieser Abteilung wird von der Portugiesischen 
Litteratur eingenommen, in deren Bearbeitung sich CaroUna Michaelis 
de VasconceUos und Theophilo Braga geteilt haben. Die Aufgabe, eine 
zusammenhängende und einigermafseu vollständige Darstellung zu geben, 
war auch auf diesem Gebiete sehr schwierig. Die uns hier gebotene Über- 
sicht beruht hauptsächlich auf den zahlreichen Arbeiten Bragas, der eigens 
für den Zweck einen Abrifs verfafste, in welchem er die ganze portugie- 
sische Litteratur nach seinen jetzigen Anschauungen darstellte. Diesen 
Abrifs hat dann Carolina Michaelis in deutscher Sprache vollständig nach 
ihren eigenen Auffassungen umgearbeitet und dabei erheblich erweitert. 
Der Raumersparnis wegen ist aber nur für die einleitenden Kapitel und 
für die drei ersten Epochen der portugiesischen Litteratur (bis 1580), als 
die belangreicheren und grofsenteils weniger bekannten, die von Carolina 
Michaelis besorgte erweiterte Umarbeitung gedruckt worden, die trotzdem 
die ganze zweite und über zwei Dritteile der dritten Lieferung einnimmt. 
Erst von S. 344 ab erhält dann Theophilo Braga wirklich das Wort zur 
Darstellung der IV., V. und VI. Epoche (von 1580 bis zur Gegenwart); 
seine Schilderung ist hier von Carolina INIichaelis blofs frei ül)ersetzt und 
mit einigen Daten und zahlreichen Anmerkungen versehen. 

Auf den beiden letzten Seiten der dritten Lieferung begijint ßaists 
Spanische Litteratur, deren Fortsetzung bisher noch aussteht. 

II. Band, 3. Abteilung, L und 2. Lieferung. Tommaso Casinis Ge- 
schichte der Italienischen Litteratur, ins Deutsche übertragen von 
Heinrich Schneegans, eröffnet die dritte Abteilung dieses Bandes und um- 
fafst die ganze erste und etwas über zwei Dritteile der zweiten Lieferung, 
das sind 217 Seiten. Der somit gegenüber der portugiesischen Litteratur- 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 221 

geschichte, die deren 253 zählt, um "G Seiten geringere Umfang liindcrt 
keineswegs, daCs wir eine durchaus ausgiebige und klare Übersicht über 
die italienische Littcratur von ihren Anfängen bis zum Jahre 1870 er- 
halten. Möchte man vielleicht auch einiges anders dargestellt seilen und 
mag mau auch dem Verfasser in einzelnem nicht inuner beistimmen, seine 
Arbeit wird doch stets eine verdienstliche bleiben. Sie zeugt von groCser 
Belesenheit, von der Durcharbeitung eines ungeheuren Materiales, über 
das wir in zahlreichen Anmerkungen und reichlichen l)ibliograiihischen 
Notizen Aufschlufs erhalten, die die Nützlichkeit und Brauchbarkeit des 
Werkes noch erhöhen, das auch durch seine sonstigen genauen Angaben 
und Datierungen sich empfiehlt. Gern hätte ich aber gesehen, wenn der 
Verfasser auf S. 6 den unvergänglichen Verdiensten Gasparys und seinem 
in jeder Hinsicht meisterhaften, wenn auch leider Fragment gebliebenen 
Werke, das freilich in der italienischen Übersetzung, besonders des ersten 
Bandes, den Zauber seiner Sprache einbüfst, wärmere Worte der Aner- 
kennung gezollt hätte; es scheint mir eine Herabsetzung, seine Geschichte 
der italienischen Litteratur mit Bartolis Storia della letteratura italiana 
auf die gleiche Stufe zu stellen und in einem Atemzuge zu nennen. Dafs 
man diesen beiden Werken 'Einheitlichkeit der Methode und des kritischen 
Standpunktes zuerkennen kann' und dafs sie, trotzdem sie unvollendet 
geblieben sind, 'immerhin . . . dem künftigen Litterarhistoriker nützlich 
sein werden,' scheint mir doch gar zu gütig für Gaspary und nicht in 
jeder Hinsicht richtig bezüglich Bartolis. 

Die letzten ;59 Seiten der zweiten Lieferung werden durch C. De- 
curtins' Geschichte der Rätoromanischen Litteratur ausgefüllt, 
deren Schlufs jedoch erst im nächsten Hefte zugleich mit Gasters Rumä- 
nischer Litteratur erscheinen wird. — Decurtins scheint hier den Begriff 
Rätoromanisch nicht so weit zu fassen, wie das Gärtner im I. Bande des 
Grundrisses, S. 4Ü1, thut, jedenfalls beschränkt er seine Litteraturgeschichte 
auf das Rätoromanische Graubündens, während er Tirol und Friaul nicht 
erwähnt. In dieser Beschränkung konnte die Aufgabe gewifs keinem 
Kundigeren anvertraut werden als Decurtins, der sich seit mehr als zwan- 
zig Jahren das Sammeln folkloristischen Materials und des Handschrifteu- 
schatzes Graubündens zur Lebensaufgabe gemacht hat. Denn gerade das 
Interessanteste in dieser Litteratur ist nur mündhch oder handschrifthch 
überliefert, und Decurtins betrachtet ganz besonders das blofs mündlich 
Überlieferte als den 'eigensten und nationalsten Teil der i'äto romanischen 
Litteratur', der 'ungleich älter' wäre 'als alle Sclu-iftdenkmäler', ja 'älter 
als die Bildung der gegenwärtigen Dialekte', wie 'das gleichzeitige Vor- 
handensein derselben Lieder, Märchen, Sprüche und Rätsel in allen räto- 
romanischen Dialekten' (Graubündens natürlich) vermuten lasse. Des- 
halb behandelt Decurtins auch zuerst die Orallitteratur (S. 220 — 238), 
und zwar ohne zwischen den Dialekten zu scheiden. Da werden uns zu- 
nächst sehr interessante Mitteilungen über Lieder mythischen Gehalts ge- 
macht, ferner über Liebesheder, Spott- und Rügelieder, Balladen, Tier- 
fabeln, historische und politische Lieder, Totenklagen, Märchen, Novellen 



222 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

und Sagen, Kinder lieder und Kinderspiele, Sprichwörter, Rätsel, Zauber- 
sprüche u. s. w. Gelegentlich werden uns auch die Texte seihst mit- 
geteilt, mitunter begleitet von einer deutschen Übersetzung. Es ist dies 
wirklich ein äufserst interessantes Kapitel für jeden, dem Folklore nicht 
gleichgültig ist, und das dürfte es doch keinem sein. Auf S. 283 folgt 
dann die Buchlitteratur, von Decurtins nach den Dialekten in die 
Engadinische und die Oberländische geteilt. Unter der Engadinischen 
ist die Ober- und Unterengadinische vereinigt, da jede der beiden be- 
treffenden Landschaften die Schriften der anderen ohne jede sprachliche 
Schwierigkeit las, ferner sind Bergün und das Münsterthal einbezogen, 
die sich der engadinischen Litteratur bedienten. Die gleichen Verhältnisse 
bestehen im rheinischen Oberland bezüglich des Ob- und Niedwaldischen 
und des Oberhalb- und Unterhalbsteinischen, weshalb Decurtins die Litte- 
ratur dieser Dialekte unter dem Begriff 'Oberländisch' zusammenfafst. 
Die Buchlitteratur jeder dieser beiden Dialektgrujjpen teilt Decurtins 
ferner in drei Perioden: I. 1500—1700; IL 1700— 18B0; III. 1830 bis zur 
Gegenwart; von der Engadinischen sind alle drei Perioden vollständig in 
dieser Lieferung enthalten, von der Oberländischen blofs die beiden ersten 
Perioden und der Anfang der dritten. 

Man sieht, welche Fülle des Wichtigen und Unentbehrlichen, nicht 
nur für Romanisten, sondern überhaupt für jeden, der sich für mittel- 
alterliche und neuere Litteratur und Kultur interessiert, der reiche und 
gediegene Inhalt auch dieser sieben Lieferungen von Gröljers GrundriTs 
bietet, der überhaupt nicht warm genug empfohlen werden kann. 

Jena. W. Cloetta. 

Emile Deschanel, professeur au College de France, Les döfor- 
mations de la langue frangaise. Paris, Calman L^vy, 1898. 
294 S. 8. fr. 3,50. 

Es ist nicht ganz leicht, in wenig Worten zu sagen, was deu Inhalt 
des (wie es scheint, aus Zeitschrift- Artikeln zusammengestellten) Buches 
bilde, das vorstehenden Titel trägt. Von 'Milsbildungen, Verunstaltungen', 
denen man in französischer Rede oder auch Schrift begegnen mag, ist 
allerdings stellenweise darin gehandelt, von ohne Not und oft dazu ord- 
nungswidrig gebildeten neuen Wörtern, von irrtüniHcher Verwendung 
alter, von syntaktischen Verstölsen, die das Zeitungs- ja sogar das Fran- 
zösisch nicht einmal besonders eilfertiger Leute verunzieren; dazu aber 
von sehr viel anderem, so von bald leicht, bald schwer zu erklärendem 
Wechsel oder vSchwanken des grammatischen Geschlechts; von der oft 
recht überraschenden Jugend gewisser Wörter, die heute doch jedem ge- 
läufig sind; von lächerlichen Irrtümern älterer Etymologen;' von der 

' Die eigenen Etymologien des Verfassers werden übrigens aucli kein Glück 
maelien, bercer aus versare, engoier von (/oül, exaucer von exaiidire, omekUc- von 
qsufs mcles, copeau vou couper. 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 223 

Erscheinunii" der douhlefs; uiul damit ist noch laiigo niclit alles cr.sclu'jpft. 
Wem wissenschaftliche Beschäftii^unü; iiut dem Französischen nicht vr)lii^' 
fremd geblieben ist, der wird aus dem Buche kaum etwas lernen können ; 
und was es aus Brächet, Darmcsteter, Littrd, Breal wiederholt, findet 
man bei diesen besser gesagt und nicht in so wüstem Durcheinander. 
Der Verfasser hat sich auf anderen Gebieten als Mann von Wissen und 
Urteil bewährt, auf dem der Geschichte seiner Sprache gebricht es ihm 
au den elementarsten Kenntnissen. Er führt soixante als Beispiel der 
Verwandlung von e zu oi an ; ihm ist verrat aus voirai entstanden ; ihm 
hat das Futurum von acquerir ursprünglich acquierrai gelautet, '■mais l'i 
fiit ')nange, ä tort, d'oü vint la forme irreguliere 'faequerrai'; ils sieent bei 
Massillon hält er für einen Barbarismus ; eu ist für ihn aus hahui her- 
vorgegangen; das r von raiguiser neben aiguiser erklärt sich nach ihm 
ganz wie das von Londres, havre aus der Neigung aller an körperliche 
Anstrengung Gewöhnten, diesen Laut soit au covimeneement, soit au m.ilieii, 
soit ä la fin hinzuzufügen ; er trifft das Wort poelette, und sofort erkennt 
er, dafs daher palette kommt; den alten Stral'sennamen rue aiix oues deutet 
er 'Eierstrafse'; qui vive? steht infolge Erweichung des Endlautes für qiii 
vif'^ das Adjektiv inatteignable, das Brunetiere gebildet zu haben scheint, 
hält der Verfasser für eine Mifsgeburt, weil es sich nicht an ein Verbum 
erster Konjugation anschliel'se, erinnert sich also nicht, dafs es faisablc, 
croijable, valable, imperissable u. dgl. gielit; er hält plante in der Verbin- 
dung grand plante de tripes bei Rabelais (das un vor grand zu setzen, 
das Herr Deschanel giebt, ist Rabelais nicht eingefallen, s. die Kapitel- 
überschrift I, I) für das Particip von planter; es ist für ihn die näm- 
liche Erscheinung, wenn eomble und wenn farce in attributiver Funktion 
begegnen; la pointe und la potisse sind nach seiner Auffassung in glei- 
cher Weise, und zwar aus dem Präsens Indicativi von poindre und von 
ponsser hervorgegangen. Und von dergleichen völlig unhaltbaren Auf- 
stellungen wimmelt es in dem Buche, das somit in die geschichtliche 
Betrachtung des Französischen einzuführen sich in der That recht wenig 
eignet. 

Doch soll damit nicht gesagt sein, dafs es neben viel Schaden nicht 
auch einigen Nutzen stiften könne. Es scheint Leute französischer Zunge 
zu geben, die conijyendieusement im Sinne von 'umständlich, ausführlich' 
brauchen, andere, die vermeinen, naguere heil'se 'vor Alters', primordial 
sei so viel wie de premier ordre; wieder andere thun sich nicht genug, 
wenn sie blofs sagen pour grave que soit l'erreur oder si grave qu'elle 
soit, und schreiten daher zu der Kombination pour si grave qu'elle soit; 
abermals andere vergessen, dafs but eigentlich der Zweck in der Scheibe 
ist, und dafs man, will man sorgfältig sein, nicht sagen darf remplir un 
but, während viser, toueher, ?nanquer Verba sind, mit denen but wohl in 
Verbindung treten kann. Diese Leute alle könnten hier annehmbare Be- 
lehrung finden; nur sind solche Sünder nicht inuner diejenigen, die am 
eifrigsten nach Büchern über die deformations de la langue greifen. Auch 
wer zu leicht bereit ist, neue Wörter zu schmieden oder von anderen eben 



224 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

geschmiedete unbesehen in Gebrauch zu nehmen, mag mit Nutzen lesen, 
was Herr Deschanel über Neologismen äuisert. Alles braucht er ihm 
nicht gerade zu glauben ; denn so völlig überflüssig sind die Neubildungen 
neben sinnverwandten älteren Ausdrücken nicht immer, wie er meint; 
dafs reglemefiter z. B. nicht dasselbe besagt wie regier, wird keines Be- 
weises bedürfen. Hinwieder mag manchem, der gern über Spracherschei- 
uungen nachdenkt, und zwar auch gerade über solche, die ihre Recht- 
fertigung nicht unmittelbar in sich selbst tragen, manches von den ange- 
führten und nicht ohne Grund getadelten Vorkommnissen der Erwägung 
wert scheinen, und er mag zu einem Verständnis ihrer Entstehung kom-^ 
men, an welchem dem Verfasser selbst gar zu wenig gelegen ist. S. 158 
hat er ganz richtig die mifsbilligte Ausdrucksweise il aiirait aime ä ce qtie 
(statt blofs que) Von parkU de lui darauf zurückgeführt, dafs, wenn das 
Objekt von aimer in einem Infinitiv gegeben ist, dieser ä vor sich nimmt: 
il aurait aime ä etre le siijet des conversations. Ganz ebenso wird die 
ebenda gerügte Wendung de maniere ä ce que statt de onaniere que aus 
de maniere ä mit dem Infinitiv zu erklären sein, und nicht anders de- 
mander ä ce que statt demander que aus demander ä mit dem Infinitiv. 
Ebenso verhält es sich meines Erachtens mit dem pour ne pas qus 'damit 
nicht', das Herr Deschanel mit Schrecken einmal bei einem der Goncourt 
getroffen hat, und das auch mir bisweilen begegnet ist: se battre, etre le 
plus fort dans la dure guerre de la speculation, manger les autres pour ne 
pas qu'ils vous mangent, c'etait . . . l'unique cause de sa passion pour 
les affaires, Zola, l'Argent 53 ; eile sema, devant, le contenu des eorbeilles . . ., 
pour ne pas que la nie, ä cette place seule, füt, sans eorolles, Roden - 
bach, Bruges la morte 202 (vgl. mi 16 scaudreu con el fid per no eh'al 
senta la fregg = io lo scaldero cot ßato *per non ch'egli senta il 
freddo, Gelindo 92) ; offenbar ist die Konstruktion mit dem Infinitiv pour 
ne pas etre mange die Veranlassung zum Zusammenrücken der Präposition 
mit der Negation geworden. Quelques ardents qu'ils soient, was schon 
Littre aus Corneille angeführt hat, mag für den heutigen Grammatiker eine 
enormite sein; wer die Entwickelungsgeschichte von qnelque kennt, wird 
darüber anders urteilen. 

Berün. Adolf Tobler. 

Carl Svedelius, L'analyse du langage appHquee a, la laugue frau- 
^aise. These pour le doctorat. Upsala, luiprimerie Alm- 
qvist et Wiksell, 1897. 179 S. 8. 

Die Behrift des bisher dem Rcfereiitoii nur durch einen kleinen Bei- 
trag zu der Festgabe für Wahlund (s. Archiv XCVI 428) bekannten 
Schweden mag manchem etwas breit in der Darstellung, oft auch nicht 
klar genug im Ausdruck erscheinen und dürfte den und jenen durch eine 
Menge ungewohnter, vielleicht nicht immer glücklich gewählter technischer 
Bezeichnungen abschrecken; wer sie aber, davon unbeirrt, durcharbeitet, 
wird ihr das Zeugnis schwerlich versagen, dafs sie eine bemerkenswerte 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 225 

Friiclit kräftiger Deukarhcit eines selbständigen Geistes sei, und wird, 
aueh wenn er nicht iil)eral] v(in ihr überzeugt werden sollte, sieh zu 
eigener Beobachtung und Erwägung angeregt finden. Insbesondere mag 
auf die feine Behandlung hingewiesen sein, die der Verfasser den Ur- 
sachen und den Wiikungen verschiedener Arten der Wortfolge, denen der 
Redepausen und des Tonfalles angedeihen läfst; hier nämlicli iiinunt 
neben der überall im Vordergrund stehenden psychologischen Analyse 
der Rede am meisten ilie Vorführung früher wenig oder nicht beobach- 
teter spracldicher Thatsaeheii die Aufmerksamkeit des Lesers in An- 
spruch. 

Was der Verfasser Analyse der Sprache (oder sagen wir lieber der 
Rede) nennt, ist nicht eine Analyse der sprachlichen Mitteilung, sofern 
diese sich in einzelne Wörter von syntaktisch bedingter Form und Funk- 
tion zerlegen läfst (von Wortarten, von Flexion, von Beiordnung oder 
Unterordnung der Sätze spricht er nicht oder kaum); was ihn beschäftigt, 
ist vielmehr die Analyse des Gedankengehaltes sprachlicher Mitteilung 
abgesehen von den Einzelheiten der Form, die diese annimmt. So äufsert 
er sich denn bisweilen mit nicht geringer MiTsachtung über die 'übliche 
Syntax', die ja ohne Zweifel manches sündigen mag, vielleicht nicht immer 
hinlänglich im Auge behält, dafs ihr Gegenstand nur die zusammen- 
hängende Rede ist, die aber mit dem besten Willen nicht meiden kann 
von den einzelnen Dingen auch zu reden, zwischen denen ein Zusam- 
menhang besteht, und die sicherlich seit geraumer Zeit sich zu bessern 
mit Erfolg beflissen ist. Auch der Logik sagt der Verfasser ab, verwahrt 
sich mit Recht gegen die Vermengung von Satz und Urteil und meidet 
die Ausdrücke Subjekt und Prädikat u. dgl. Aber er nimmt seinerseits 
nicht Rücksicht genug darauf, dafs die sprachliche Mitteilung in einer 
bestimmten Form geschieht, ihr Inhalt mit dieser Form aufs engste zu- 
sammenhängt; er ist zu sehr geneigt die feinen Unterschiede zu ver- 
kennen, die auch zwischen nächstverwandten Ausdrucksweiseu bestehen 
('Rinder kauen wieder' und 'Rinder sind Wiederkäuer' besagen streng ge- 
nommen nicht dasselbe; 'das schadet der Gesundheit' und 'das schädigt 
die Gesundheit' entsprechen verschiedenen Auffassungen des nämlichen 
Sachverhaltes); er beachtet auch umgekehrt nicht hinlänglich, wie die 
nämliche 'Mitteilung' oder Aussage verschiedenen Gedankengehalt bergen 
kann ('das Wetter ändert sich' d. h. 'ist eine dem Wechsel unterworfene 
Sache' oder aber 'ist gegenwärtig im Umschlag begriffen'); er lehnt zu 
sehr alle historische Betrachtung der Sache ab und kommt dadurch zu 
so befi-emdlichen Aufstellungen wie die, dafs eine Präposition verbale Be- 
deutung haben könne, dals die Präposition mit dem Verbum eine Einheit 
bilde, und zum Beharren bei dem Begriffe der Copula, den man doch 
wirklich nur dem Logiker kann durchgehen lassen. — In der Kürze, 
zu der ich hier genötigt bin, kann ich das Buch des Herrn Svedelius 
nicht so besprechen, wie es verdiente; schon die Neuheit der Termi- 
nologie würde zu gi'ofser Weitläuftigkeit nötigen, da es vielfach auch 
neue Begriffe sind, für die er neue Namen an\vendet {Herminus ad quem' 

Archiv f. n. Sprachen. Gl. 15 



226 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

ist im allgemeinen, was man früher 'Objekt' nannte, aber auch pale in 
il devient pale wird so genannt). Es sei aber der Aufmerksamkeit der 
Sprachforscher und der Philosophen empfohlen. Der Titel darf übrigens 
nicht glauben machen, es sei darin nur oder vorzugsweise vom Franzii- 
sischen die Rede. Auch aus dem Deutschen, dem Englischen, dem Spa- 
nischen entnimmt der Verfasser Beispiele der Erscheinungen, die ihn 
beschäftigen. Manches würde vielleicht etwas verschiedene Gestalt ge- 
wonnen haben, wenn formen reichere Sprachen den Ausgangspunkt ge- 
bildet hätten. v 
Berlin. Adolf Tob 1er. 

Alfred Pätzold, Die individuellen Eigentümlichkeiten einiger her- 
vorragender Trobadors im Minneliede. Marburg 1897 (Aus- 
gaben und Abhandlungen, Band 95). 

Der Verfasser der vorliegenden ziemlich umfangreichen Arbeit hat 
sich die Aufgabe gestellt, in den Anschauungen und deni poetischen Stile 
verschiedener Trobadors charakteristische Züge aufzuzeigen und durch 
eine solche Untersuchung über die Entwickelung der gemeinsamen Ge- 
danken der provcnzalischen Minnepoesie Licht zu verbreiten. Er betrachtet 
bei den einzelnen Dichtern zunächst die 'Art ihrer Liebe', ihr Verhältnis 
zu den Forderungen der höfischen Sitte der Zeit, sodann ihre Ausdrucks- 
mittel, die Art, wie Bilder, Vergleiche und Anspielungen bei ihnen ver- 
wendet sind, um daraus ein Urteil über Eigenart und Bedeutung der ein- 
zelnen zu gewinnen. Solche Untersuchungen sind jedenfalls dankenswert, 
selbst wenn sie in ihrem Gesamtergebnis nur die alte Anschauung be- 
stätigen sollten, dafs, von den wenigen bekannten Ausnahmcerscheinimgcn 
abgesehen, die 'Individualität' der Trobadors ein sehr fragwürdiges Ding 
ist. Die Dichter, welche Pätzold in Betracht zieht, sind Guilhem de Pei- 
tieus, Raimbaut d'Aurenga, Bernart de Ventadorn, Peirc d'Alvernhe, Ar- 
naut de Maruelh, Folquet de Marselha, Peire Vidal, Guilhem de Cabestanh, 
Guiraut de Bornelh. Er unterzieht bei den einzelnen zuerst den allge- 
meinen Inhalt der Gedichte einer Untersuchung und bespricht sodann 
die Mittel der Darstellung. In dem S. 125 anhebenden Abschnitte werden 
die gewonnenen Ergebnisse zusammengetragen und verglichen, wobei der 
Verfasser seinen Stoff nach den einzelnen im Minneliede zu Tage treten- 
den Elementen gruppiert. In dieser Zusammenstellung, die im wesent- 
lichen auf einen Überblick über die Verbreitung und verschiedene Ge- 
staltung der landläufigen Gedanken des Minneliedes bei den einzelnen 
Trobadors hinausläuft, ist übrigens der Kreis der berücksichtigten Dichter 
etwas erweitert. Am Schlüsse der Arbeit fafst Pätzold seine Resultate 
zu knappen Urteilen über die Trobadors zusammen. Das Bild, das Diez 
und andere von dem litterarischeti Clharakter der einzelnen entworfen 
haV)en, wird dadurch kaum wesentlich verschollen, wohl aber verschiedent- 
lich ergänzt und schärfer gefnfst. 

An Umsicht und Fleifs hat es der Verfasser nicht fehlen lassen. Sein 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 227 

Streben nach Gründlichkeit hat des öfteren eine etwas ermüdende Breite 
der Darstellung zur Folge. Die Belegstellen sind bisweilen unnötig ge- 
häuft, oft gerade da, wo es sieh um die allergewöhnlichsten Erscheinungen 
handelt; und manche Bemerkung findet sich wiederholt ausgesprochen. 
Gröfsere Knappheit und strengere Sichtung des Materials hätte der Unter- 
suchung zum Vorteil gereicht. Zum Teil sind ja die Sammlungen von 
Beispielen für gewisse Eigentümlichkeiten des Trobadorstils, wie sie Pätzold 
giebt, sicherlich wertvoll und nützlich. 

Dafs die Kenntnis der individuellen Merkmale, welche die Werke der 
einzelnen Dichter aufweisen, die Entscheidung von Verfasserfragen för- 
dert, ist klar. Pätzold nimmt denn auch mehrfach Gelegenheit, dieses 
Kriterium bei der Attribuierung von Gedichten zu verwenden und in 
dieser Weise die gewonnenen Resultate zu benutzen. In diesen Versuchen 
ist er nicht durchweg glücklich. S. 58 meint er, das Lied Gr. 80, 9 sei 
Arnaut de Maruelh mit hoher Wahrscheinlichkeit abzusprechen, und bei 
"0, 10 und 30, 18 sei seine Autorschaft aus inneren Gründen gleichfalls 
zweifelhaft. :'>0, 9 möchte er Bernart de Ventadoru zuschreiben, trotzdem 
dieser in keiner Handschrift als Verfasser genannt wird. Die Argumente, 
die er gegen Arnauts Verfasserschaft anführt, und die er ausschliefslich 
aus einer Betrachtung des Inhaltes und des Stiles der Lieder schöpft, 
sind weder in ihrer Gesamtheit überzeugend, noch auch im einzelnen 
durchweg einleuchtend. Wenn Pätzold z. B. die Kühnheit des in der 
fünften Strophe von oO, 9 ausgesprochenen Wunsches gegen Arnaut an- 
führt, so ist dagegen auf die Stelle des breu (M. W. I, 15J, Zeile 3 — 8) 
zu verweisen, wo der Trobador ebenfalls aus seiner gewöhnlichen schüch- 
ternen Schwärmerei heraustritt. Ebensowenig ist das, was S. G5, Anm. 9 
bei Gr. 30, 2 gegen Arnauts Verfasserschaft vorgebracht wird, stichhaltig. 
Warum soll man dem Trobador einen Gedanken, welcher, wie der in der 
vierten Strophe ausgesprochene, einmal ein wenig von der Schablone ab- 
weicht, nicht zutrauen? Bei Gr. 155, 12 sind die Zweifel an der Autor- 
schaft Folquets de Marselha vollständig grundlos. Was Pätzold in der zum 
Teil nicht recht klaren Anmerkung auf S. 70 anführt, vermag die Attri- 
buierung des gleich dem vorhergenannten allerdings nur in einer einzigen 
Handschrift überlieferten Liedes nicht zu beeinflussen. Bei dem Liede 
Gr. 155, 17, bei welchem die handschi-iftliche Überlieferung zwischen drei 
Verfassern, Folquet de Marselha, Folquet de Romans und Peirol, schwankt, 
entscheidet sich Pätzold aus Gründen, die er im inneren Charakter des 
Gedichtes findet, gegen Folquet de Marselha und für Peirol (S. 73, Anm. 6). 
Dafs der letztere in der That der Verfasser ist, macht Zenker in seiner 
Ausgabe des Folquet de Romans S. 2 — 3 durch eine Betrachtung der 
metrischen Form einleuchtend. 

Das Bestreben, für die von ihm ausgewählten Trobadors möglichst 
viel charakteristische Züge aufzufinden, hat den Verfasser in seinen Be- 
hauptungen bisweilen ein wenig zu weit geführt. Über die S. 43 ange- 
zogenen Stellen aus Bernart de Ventadorn, in denen er Beispiele einer 
echt humoristischen Auffassung erblicken möchte, kann man verschiedener 

15* 



2^8 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

Meinung sein; zum mindesten ist wohl die dritte der Stellen, Gr. 70, 28, 
Str. 4, auszuscheiden. 

Im einzelnen sei noch Verschiedenes bemerkt. S. 35, wo Pätzold 
von der im Provenzalischen so alltäglichen Personifikation von Amors 
spricht, meint er, dafs Folquet de Marselha (I, Str. 5 die einzige Stelle 
sei, wo der Liebesgott, also ein männliches Wesen, erscheine. Dieselbe 
Allegorie erscheint jedoch auch bei Albert de Sisteron, der in l«i, 12, 
Str. 3 ganz ähnlich wie Folquet sagt: que-l dieus d'amor m'a nafrat de 
sa lansa per que mos cors en Heys amar s'eslansa. Die umschreibende 
Bezeichnung dieus d'am,or wurde angewendet, um der ursprünglichen an- 
tiken Vorstellung von einem männlichen Liebesgotte Ausdruck zu geben. 
Über den Einflufs, den die mythologische Personifikation auf das Ge- 
schlecht des franz. amour ausgeübt hat, vgl. Rajna in Le Corti d'amore 
(IVJilano 1891) S. 13 und 63. Im Altfranzösischen ist ja der dieus d' amour 
vor allem in der unter Ovids Einflüsse stehenden allegorischen Minne- 
dichtung ganz gewöhnlich. Daneben ging man aber hier und da dazu 
über, das einfache Amoiirs in der Personifikation als Maskulinum zu ge- 
brauchen. In der von Doutrepont herausgegebenen Clef d'amors erscheint 
Vers 147 'Amors' als ßlx, Venus, und im Roman d'Eneas ist Amors eben- 
falls ein männliches Wesen. — Den S. 89 citierten Ausdruck pretx soloriv, 
gebraucht Peire Vidal nicht in Gr. 3G4, 10, sondern in 364, 11. — S. 122, 
Z. 12 V. u. wird der Ausdruck es faxedor unrichtig mit 'es ist Brauch, 
Sitte' übersetzt. — S. 22, Z. 6 v. o. mufs es heifsen Dieus vuilla c'om no 
si sereg, S. 105, Z. 19 v. u. bran statt bram. 

Berlin. Hermann Springer. 

J. Vodoz, Le Th^ätre latin de Ravisius Textor (1470—1524). 
Winterthur 1898. 

In Boileaus Fragment d'un dialogue contre les modernes qiii fönt des 
vers latins, in welchem die Dichtei'linge Menage, Du Perrier und Santeul 
lächerlicli gemacht werden, erscheint auf dem Parnafs im Gefolge der Drei 
Ravisius Textor, ein gelehrter Pedant, den sie mitgenommen haben, damit 
er ihnen beim Zusammenstöppeln ihrer lateinischen Verse mit schmücken- 
den Beiwörtern aushelfe. Wenn Boileau diesen Textor, den er als Ver- 
fasser eines Specimen epithetorum kannte, ausdrücklich sagen \äkt: je n'ai 
pas l'honneur d'etre poete, so thut er ihm Unrecht. Jean Tixier de Ravisy, 
der seinen Namen in Ravisius Textor latinisierte und am Anfange des 
16. Jahrhunderts am College de Navarre in Paris lehrte, ist ein sehr be- 
achtenswerter Dramendichter ; von ihm sind vierundzwanzig dialogi erhal- 
ten, die in der Zeit von 150<i bis 1521 von den Schülern im College de 
Navarre aufgeführt worden sind. Über diesen hervorragenden Vertreter 
des Schuldramas in Frankreich ist schon verschiedentlich gehandelt wor- 
den. Vodoz giebt in seinem Buche von der Persönlichkeit und dem dra- 
matischen Schaffen des gelehrten Dicht(n"s eine eingehende Darstellung, 
in die er allgemeine Bemerkungen über die Entwickelungsgeschichte des 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 229 

Theaters und .spcficU über die Schulauffülirungen einfügt. Im ersten 
Kapitel beschäftigt sich der Verfasser mit den ziemlich spärlichen Nach- 
richten über Herkunft und Leben Textors, betrachtet seine nicht weiter 
bedeutsame Thätigkc^it als wissejischaftlicher Schriftsteller, die sich in den 
gewöhulicheu Bahnen der pedantischen Schulgelehrsamkeit bewegt hat, 
und entwirft eine allgemeine Charakteristik seiner Persönlichkeit. Vodoz 
hat bei seiner Untersuchung der Stücke, von denen ihm siebzehn Aus- 
gaben aus der Zeit von 1030 bis IGol bekannt sind, einen Druck aus dem 
Jahre 1G20 benutzt, der sich in der Züricher Stadtbibliothek befindet. 
Textors Schuldramen wurzeln trotz ihrer lateinischen Einkleidung voll- 
kommen in dem Boden des nationalen französischen Theaters. Neunzehn 
davon entsprechen inhaltlich den moralites, die übrigen sind Possen nach 
Art der soties oder der farces. Von sämtlichen Stücken werden aus- 
führliche Analysen gegeben. Im Schlufskai^itel überblickt der Verfasser 
noch einmal das gesamte dramatische Schaffen Textors; er fragt nach 
seinen Quellen und sucht die charakteristischen Züge seiner Dichtung 
festzustellen. Der noch innig mit dem Mittelalter zusammenhängende An- 
schauungsgehalt der Zeit findet sich bei Textor in einer bisweilen recht 
geschickten und eigenartigen Fassung wieder. Die satirische Tendenz ist 
zumeist stark ausgeprägt; vor allem tritt der in so weiten Schichten der 
mittelalterlichen Litteratur traditionelle Hals gegen das Weib mit voller 
Schärfe hervor. Daneben richtet sich die Satire gegen einzelne Stände, 
gegen die Höflinge, den Klerus, gegen die ruhmredigen Soldaten, gegen 
die mit der Rute arbeitenden Schulmänner, gegen unehrliche Kaufleute, 
falsche Advokaten und ungerechte Richter. Auch die politischen Er- 
eignisse bleiben in Textoi's Stücken nicht unberührt; abgesehen von man- 
chen sonstigen Anspielungen sind zwei der Dialoge ausgesprochen poli- 
tischen Inhalts. In Bezug auf die Quellenfrage begnügt sich Vodoz im 
allgemeinen, auf einzelne litterarische Erscheinungen hinzuweisen, deren 
Gedankenkreis dem Textors entspricht und bei denen die Annahme eines 
Einflusses auf den Schuldichter naheliegen könnte. 

Da der Gang der Untersuchungen ein sehr einfacher ist und sich 
Fragen schwierigerer Art kaum darbieten, so giebt die Arbeit im ein- 
zelnen nicht viel Anlafs zu Bemerkungen. Das Wertvolle, das sie ent- 
hält, besteht im wesentlichen in einigen Einzelheiten über das Leben und 
die Person des Dichters und in den vollständigen Inhaltsangaben seiner 
Stücke, die bisher nur zum kleinen Teil in Analysen bekannt gemacht 
waren. In den Ausführungen über Entwickelung und Wesen des mittel- 
alterlichen Theaters, mit denen der Verfasser seine Darstellung abgerundet 
hat, ist er nicht selbständig, sondern wiederholt im allgemeinen ohne eigene 
Kritik in ziemlicher Breite die Ergebnisse der bisherigen Forschungen. 
Dabei ist auch Zweifelhaftes mit untergelaufen. So übernimmt Vodoz 
S. 39 die bedenkliche Schlulsfolgerung, die Aubertin in seinen Bemer- 
kungen über das alte Bruchstück eines Dialogs zwischen Terenz und 
einem delusor ausspricht. An ein bühnenmäfsiges Weiterleben der Ko- 
mödien des Altertums im Mittelalter ist doch nicht zu denken; Cloetta 



280 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

weist im ersten Baude seiner Beiträge S. 50 Anni. mit Recht auf das 
Zeugnis des Johannes von Sahsbury in dem oft eitierten Kapitel des Poli- 
craticus hin. Auch an der mehrfach widerlegten Annahme einer seenischen 
Aufführung der Dramen der Hrotswith von Gandersheim hält der Ver- 
fasser noch fest. 

Auffallend ist in der Arbeit das häufige wörtüche Ausschreiben der 
einschlägigen Werke; die allgemeinen litterarhistorischen Bemerkungen 
sind sehr oft bis aufs Wort entlehnt. Wenn auch der Verfasser, in 
den allermeisten Fällen wenigstens, seine Quelle in einer Fufsnote nennt, 
so ist dies Verfahren doch keineswegs zu billigen, zumal der Umfang 
der Entlehnungen äuTserlich nicht kenntlich gemacht ist. Wer die an- 
gezogenen Stellen nicht im einzelnen nachprüft, wird die Citate zum 
guten Teile für Eigentum des Verfassers halten. Zur Ausfüllung und 
Ausschmückung seiner Schrift sind sie ihm augenscheinlich recht will- 
kommen gewesen. Sogar beim Analysieren geht der Verfasser seltsamer- 
weise nicht durchweg selbständig vor, sondern wiederholt z. B. bei der 
Inhaltsangabe der Moralität 'Tres Mundani Mors Natura' (Nr. 2) ohne 
Beifügung eines Quellenvermerks lange Strecken einer Analyse, die Cougny 
in einem Aufsatze über die Schulkomödie in den Memoires his ä la Sor- 
bonne 1867 gegeben hat. 

Berlin. Hermann Springer. 

Felix Frank, Dernier voyage de la reine de Navarre, Marguerite 
d^Angoulenie, soeur de Fran9ois I*^"", avec sa fiUe Jeanne d^Al- 
bret aux bains de Cauterets (1549). — Epitres en vers incon- 
nues des historiens de ces priucesses et des ^diteurs de leurs 
Oeuvres. — Etüde critique et historique d'apres des textes 
in^dits et des recherches nouvelles, suivie d\m appendice 
sur le vieux Cauterets, ses thermes et leurs transformations. 
Toulouse et Paris, 1897. 112 S. 8. 

Im Jahre 189(i veröffentlichte A. Lefranc als erstes und bisher leider 
einziges Stück der Publications de l^a Societe d'histoire litteraire de la 
France einen Band unter dem Titel Les dernieres pocsies de Marguerite 
de Navarre. Diese Dichtungen gehören alle offenbar den letzten zwei- 
einhalb Lebensjahren der Königin (t Dezember 1549) an, da sie von ihrem 
Bruder Franz (f März 1547) als von einem Toten reden. Unter diesen 
dernieres poesies befinden sich zehn gereimte Episteln. Eine (Nr. I) ist 
an den Neffen, König Heinrich II., eine zweite (Nr. IX) an die Äbtissin 
von Fontevrault, Louise de Bourbon, eine dritte (Nr. X), ganz Marot- 
scher Inspiration, an den Abt von Saint- Sever de Rustan gerichtet. Die 
übrigen sieben Nummern sind Briefe Margaretes an ihre Tochter Jcannc 
d'Albret (Nr. II, V, VI, VIII) und Zuschriften dieser Prinzessin au die 
Mutter (Nr. III, IV, VII). 

Die Wiedergabe dieser Episteln durch Lefranc beruht auf dem Ms. 



Beurtoilnnaon und kurzo Anzeigen. 231 

f. fr. '24 208 der Pariser Natioualbibliothek. Zu Nr. I— VI und VIII lie- 
ferte das Ms. f. fr. 883 Lefrauc mancherlei Varianten. 

Nun hat Lefrauc aber zweierlei übersehen. Erstens hatte E. Fremy 
liercits 1883 die Briefe II— VI und VIII nach dem Als. 883 herausgegeben, 
freilich als Poesics inedites de Catherine de Medicis. Zweitens enthält dieses 
Ms. 883 noch weitere poetische Briefe, von denen einer unzweifelhaft aus 
der Feder der Königin Margarete stammt und in ihren Dernieres poesies 
nicht fehlen durfte. Dieser Brief Margaretes war schon durch E. Fremy 
bekannt gegeben, aber Katharina zugeschrieben worden. Eine andere 
P^pistel, die bislang gänzlich unbekannt geblieben war, kann wohl, wie 
Frank will, die Prinzessin Jeanne zur Verfasserin haben. 

Frank veröffentlicht diese beiden Schreiben samt einem aus dem 
nändichen Ms. 883 stammenden kurzen dritten liriefe eines Ungenannten, 
der sich von Pau aus über die Feuersbruust erkundigt, die 'in den Bädern' 
ausgebrochen war, das Leben der Badegesellschaft in Gefahr gebracht 

hatte und insbesondere 

oza fere dommage 
Äux tendres piedz de l'honneste princesse. 

Die Bäder sind nach Franks Auffassung diejenigen von Cauterets; die 
Prinzessin ist die bei ihrer Mutter weilende Jeanne. 

Ob F. Frank diese beiden letzteren ' Briefe richtig interpretiert hat, 
ist nicht von hervorragender Bedeutung und mag dahingestellt bleiben. 
Sicher aber hat er das Verdienst, den Brief Margaretes zuerst richtig ge- 
deutet zu haben. Sie schreilit ihn am 3L Mai 1549 von Cauterets aus, 
wo sie in Begleitung ihrer Tochter Jeanne zur Kur weilt, an deren jungen 
Gatten Antoine de Bourbon, meldet ihm die Sehnsucht seiner Frau und 
bittet ihn, sie nicht länger allein zu lassen: 

JJoncques, mon filz, que j'ayme si (res fort 
Que plus ne puijs, au moins, avanl ma »lorlj 
Avecques moy suphjez ce bon dieu 
Que mere grand par vous soye en ce Heu. 

Im weiteren zeigt Frank, der, wie kein zweiter, in den Einzelheiten 
der Lebensgeschichte Margaretes zu Hause ist, dafs der von Lefranc ver- 
öffentlichte Briefwechsel zwischen Mutter und Tochter nicht ins Jahr 
1548, sondern auf Juli und August 1549 fällt. Seine Darstellung wird 
zur Geschichte der letzten Lebensmonate der Königin von Navarra. 
Leider schreibt er schwerfällig, wie der Titel seiner Arbeit ist. Die Lek- 
türe der lehrreichen Schrift ist kein Vergnügen. Die Auseinandersetzung 
würde an Durchsichtigkeit gewonnen haben, wenn der Verfasser darauf 
verzichtet hätte, die kleinen und grotsen Irrtümer seiner Vorgänger un- 
nötig breit zu schlagen. 

Das Ms. 883 enthält noch zwei andere Dichtungen, welche Frank als 
Werke Margaretes erklärt: eine Liebesdebatte nach Art derjenigen, die 
in den Marguerites de la Marguerite des Princesses (1547) als Les quatre 
danies et les quatre gentüshommes betitelt ist, und eine Gomedie, die an die 



232 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

Moralitäten der Marguerites erinnert. Frank verspricht ihre Veröffeut- 
liehung, und so wird denn der Strauls dieser königlichen Mafsliebchen 
noch voller werden. 

Zürich. H. Morf. 

Formenlehre und Syntax des französischen und deutschen Thätig- 
keitswortes von Adolf Meyer, Dr. phil., weil. Direktor der 
Höheren Töchterschule 1 und der Lehrerinnenbildungsanstalt, 
Dozenten für Französisch an der Königlichen Technischen 
Hochschule zu Hannover. Hannover, Fr, Cruse (Carl Georg), 
1896. 8. 2 Bk S. 30-343. 

Wie das Vorwort mitteilt, enthielten die ersten neunundzwanzig dem 
Buche fehlenden Seiten eine Einleitung über 'Wesen und Geschichte der 
französischen Sprache', die der noch vor Vollendung der Drucklegung 
des Ganzen ahborufene Verfasser umzuarbeiten gedachte, da sie seinen 
eigenen Ansprüchen nicht mehr genügten. Was nun nach seinem Tode 
an die Öffentlichkeit getreten ist, stellt wohl im wesentlichen den Inhalt 
von Vorlesungen dar, die der Verstorbene an der technischen Hochschule 
zu Hannover gehalten hat. Es geht das unter anderem aus dem Um- 
stände hervor, dal's der Verfasser Ijei dem Leser die Kenntnis des Latei- 
nischen nicht voraussetzt, im übrigen aber doch das Bestreben zeigt, ge- 
reifter Einsicht sowohl durch Breite als auch nach Kräften durch Tiefe 
der Darlegung der formellen und syntaktischen Verhältnisse eines Al)- 
schnittes der französischen Grammatik im Vergleich mit den entsprechen- 
den in der deutschen Muttersprache die mangelnde philologische Schu- 
lung zu bieten. Wie weit das Werk geeignet ist, das Studium des Fran- 
zösischen an technischen Hochschulen zu fördern, entzieht sich meiner 
Beurteilung. Ich sollte meinen, die erdrückende Menge des recht un- 
übersichtlich vorgetragenen Stoffes mülste ein wesentlich anderen als 
philologischen Interessen zugewandtes Gemüt gar bald verzagen und die 
gute Wirkung der überall durchblickenden, unverkennbaren Liebe zur 
Sache kaum aufkommen lassen. Andererseits ist der Nutzen, den das 
philologische Studium des Französischen aus der fleilsigen Arbeit ziehen 
kann, nur gering. Der Verfasser hat sich redlich bemüht, den Fortschrit- 
ten seiner Wissenschaft zu folgen, ist doch aber zu völliger Klarheit des 
Verständnisses fremder Darlegung nicht immer gedrungen. Eigenen Auf- 
stellungen begegnet man nicht ganz selten in dem syntaktischen Teile 
des Buches, wenigstens da, wo es sich, wie bei der Erörterung über den 
'sogenannten unpersönlichen Gebrauch der Verben im Französischen und 
Deutschen' (S. 189—215) um die Definition granunatischer Kategorien 
handelt. Aber wenn dann das Bestreben den Dingen auf den Grund zu 
gehen erfreut und gelegentlich auch wohl zu bemerkenswerter Auffassung 
führt, so wird doch infolge unzulänglicher Einsicht in die Verhältnisse 
der älteren Sprache ein Fortschritt auch hier nicht erreicht. 

Grols-Lichterfelde bei Berlin. Alfred Schulze. 



Beurtoilimgeii uiul kurze Anzeigen. 288 

Beobachtiinticn und Erfahrungen auf dein Gebiete der Anschau- 
ungsnu'tliode im französischen Unterricht. Von Dr. Paul 
Lanti'e, Oherlelu-er am könighciien Gynniasium zu Würzen. 
Wien, Ed. Hölzel, 1897. 40 S. 

Die vorliegende Broschüre, ein Vortrag, geli.alten am '21. April 181)7 
auf der Jahresversammlung des Sächsischen Gymnasiallehrer- Vereins zu 
>V''urzeii, ist der Bericht eines ^praktischen I'hilologen über eine zwei Jahre 
lang in Quarta und Tertia beobachtete Methode, die neuere Sprache, hier 
Französisch, nach Hölzels Wandbildern zu lehren. Mit der als P^inleitung 
gebrachten Begründung des Nutzens der Anschauungsmethode auf der 
Anfangsstufe wird man ohne Widerspruch einverstanden sein können, 
trotzdem aber die Einführung der Wandbilder nicht schlechthin als la 
difficuUe vaincue feiern dürfen. Die Ausführung des Herderscheu Gedan- 
kens, den deutschen Geist zu seiner Belelu'ung zu den fremden Nationen 
auf Eeisen zu führen, hat als Ersatz oder Vorbereitung auf einen Besuch 
eines fremden Landes die anschauliche Beschreibung des letzteren an- 
nehmen lassen. Zur Vorbereitung des Verständnisses bedarf es für den 
jungen Reisenden zunächst der Übertragung gewisser allgemeiner Bezeich- 
nungen der Naturerscheinungen und des ivulturlebens, die für den An- 
fänger den Vorteil haben, dieselben zu sein wie die seiner Heimat. Solche 
sind: Wohnung, Erdboden, Wasser, Gewächse, Berge, Jahreszeiten u. s. w. 
Hier ist das Auschauungsbild von unmittelbarem Nutzen; aber täuschen 
wir uns nicht über den Umfang des letzteren. Erspart wird für die Lehr- 
stunde nur ein zeitraubender Hinweis auf das, was der Lehrer erst mit 
Worten, und zwar zum Verständnis des Schülers, in der Muttersprache 
sagen müfste. Statt des abstrakten Hinweises im Vortrag giebt also die 
Anschauung ein klares und festes Bild, das bei der Vorführung der fremd- 
sprachlichen Bezeichnung den Zusatz ihrer Bedeutung in der Mutters})rache 
entbehrlich macht. Das ist der wirkliche Nutzen des Bildes. Man darf 
also hier nicht verkennen, dals durch die Abbildung die Schwierigkeit der 
lautlichen Nachahmung in der fremden Sprache keineswegs verringert 
wird; dals mit unerschöpflicher Ausdauer Vorsprechen und wieder Vor- 
sprechen Anfang, Mitte und Ende der Übung ist; dafs ferner die ins Gehör 
aufgenommenen Laute trotz des angeschauten Gegenstandes oft genug bis 
zur nächsten Stunde wieder entschwinden und neu gewonnen werden 
müssen; dafs für die Schreibung kein sicherer Nutzen erreicht wird, viel- 
mehr gleiche Laute zu falscher Sckriftbezeichnung führen, ein Übelstand, 
der (S. 35) bis in die zweite und dritte Fortschrittsklasse nicht beseitigt 
wird. Besonders nachteilig fällt auch für die Praxis ins Gewicht, dals 
der eingeschlagene Lehrgang bei dem hingehendsten Fleifs des Lehrers nur 
eine kleine Schülerzahl, und diese nur von Anfang an, ohne Unterbrechung 
noch Anschlufs eines anderen Lehrganges zuläfst, wenn nicht der Nutzen 
des Systems darimter leiden soll. Herr Lange hatte in Quarta siebzehn 
Schüler, in Tertia zwanzig; ihre Befähigung war mittelmäfsig. (S. 7.) 
Aber selbst bei diesem Stande der Begabung in einer so kleinen Klasse 



234 Beurteilungeu und kurze Anzeigen. 

annähernd Genügendes zu leisten, niul's meines Erachtens unter allen 
Umständen möglich sein. Anders läge die Sache, wenn das bedingte 
Genügend, das er erreicht, mit einem grölseren Ballas^t mittelmäfsig be- 
gabter Schüler belastet wäre, wie es in den Oberrealschulen gröfserer 
Städte erfahrungsmäfsig zu beobachten ist. Kam nun unter eigentlich 
günstigen IClassen Verhältnissen der Lehrer nur dazu, im ganzen Jahres- 
kursus zwei Bilder zu besprechen (S. 12), so stelle man sich vor, wie sehr 
dies Resultat noch — immer die gröfste Anstrengung eines begabten 
Lehrers vorausgesetzt — einbül'sen muls, wenn er dreilsig bis fünfund- 
dreifsig oder mehr mäl'sig begabte Schüler in einer Klasse hat. Dazu der 
zweite Übelstand, dafs Knaben von auswärts, denen ein Teil, gleichgültig 
welcher, dieses Lehrgangs fehlt, immer nur schwer mitkommen, die Lücke, 
weil ihnen gerade die persönliche Leitung dieses Lehrers fehlte, schwer 
ergänzen. Und das macht sich bis nach Prinia hinauf geltend. Wie viel 
Quartaner kommen denn in derselben Anstalt bis nach Sekunda oder gar 
noch höher? (S. o7.) Ferner zeigt sich auf dem Gymnasium (S. 18), bei 
beschränkter Stundenzahl, beschränkter Möglichkeit des Bilderstudiums, 
noch geringerer positiver Nutzen. Dafür verlangt Herr Lange, gewifs 
nicht mit Unrecht, Erhöhung der Stundenzahl um eine, von Obertertia 
an. (S. 19.) 

Was nun für diese Zeitschrift von Wert ist, betrifft Langes methodische 
Durcharl^eitung des Lehrganges. Hier verdient er meines Erachtens volle 
Anerkennung. Ich wies schon Bd. XCIX, S. 471, auf Baumgartners Gram- 
maire fraufaise hin (Zürich 1896, für deutsche Schüler). Soll die Sprach- 
übung von Anfang an ihr Ziel konsequent verfolgen, so brauchen wir die 
einsprachige Grammatik, das einsprachige Wörterbuch. Ein unschätzbares 
Hilfsmittel für den Lehrer bleibt daher der Dictionnaire de V Academie. 
Ihm bekennt sich der fleifsige Arbeiter mit Recht zu Dank verpflichtet. 
Die Proben analytischer Besprechung, die der Verfasser namentlich S. l(i — 18 
vorführt, sind vortrefflich; und zwar erstens für den, der schon Französisch 
kann, zweitens für den, der schon viel verstehen kann. Hier beobachte 
ich eine Schwäche. Gewils können Haltung und Gebärden des Lehrers, 
Gesichtsausdruck und Betonung, das Verständnis unterstützen, aber doch 
nicht ein schwieriges grammatisches ersetzen! Es ist doch nicht aus- 
reichend, dafs der Schüler aus meiner Haltung errät, was ich will, und 
sich dabei mit dem Schall gut ausgesprochener Worte, die er nicht ver- 
steht, begnügt, die vermutlich meine Haltung illustrieren sollen. Für 
welche Hörerklasse bestimmt z. B. Herr Lange eine Frage wie S. IG: 
(,)ite represente le tableau dont nous allons parier maintenant'^ Versteht der 
Schüler das nous allons parier''^ Oder (ibid.): Qu'est-ce qui vous fait croire 
que (''est l'hiver? Sind das etwa leicht verständliche Fragen, die ein Durch- 
schnittsschüler in der erhofften Weise prompt l)eantwortet? Es ist so 
vieles, was sich als gute Vorschrift und beabsichtigtes Ziel von selbst 
versteht, vorläufig aber oft genug gute Absicht bleibt! Die bekannten 
und oft hervorgehobenen Schwierigkeiten der umschriebenen Frage und 
des Gebrauchs der fragenden Fürwörter machen nach meiner Erfahrung 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 235 

auch bei gutem Schülermaterial bis in die obersten Klawsen zu thun; für 
das erste und zweite Lehrjahr sind die erwähnten komplizierten Fragen 
sicher zu schwer. Auch wird der Verfasser schwerlich behaupten, mit 
Schülern mälsigor Begabung das S. IG— IS aufgeführte Frage- und Ant- 
wortspiel in Wirklichkeit auch nur mit annähernder Sicherheit so führen 
zu können. Ich erlaube mir, das für unwahrseheiiilieh zu halten. — 
Dagegen kann ich, was Herr Lange von der Lesebuchkouversation sagt, 
als richtig billigen und die Anerkennung eines bescheidenen Lesebuches, 
das ich seit fast fünfundzwanzig Jahren kenne und in zwei Klassen ebenso 
lange benutze, unterschreiben. Fortgesetzte Beobachtung dessen, was auf 
einer bestimmten Stufe sich bewährt, bescheidenes Festhalten an Stoffen, 
die langsam, aber sicher fördern können, ohne den oft beobachteten Ehr- 
geiz der Darstellung des Neuesten in glänzenden Paradelektionen, mufs 
ich als einen langen, aber sicheren Weg zur Erlangung einiger Konversa- 
tionsfertigkeit an dem Lesebuch von Benecke und d'Hargues anerkennen. — 
Für die I'nterscheidung der Synonyma (S. 22— "i?.) ist die bildliche An- 
schauung gewifs von Nutzen ; mit Recht verlangt Herr Lange auch ferner, 
dals alle bildliche Ausdrucksweise durch Erkenntnis der ursprünglichen 
Bedeutung des natürlich Angeschauten erklärt werden mufs. (S. 22.) Da- 
gegen zähle ich unbedingt zu den Wagestücken mit zweifelhaftem Erfolg 
die (S. 32) Gewinnung der Formen des reflexiven Verbs durch blo&e 
Konversationsfragen. — Dafs in der Verwendung des Anschauungsbildes 
mit analytischen Gesprächen ein grofser Nutzen liegt, wird nicht ver- 
kannt. Doch halte ich ihre Wertschätzung, wenngleich sie die Konsequenz 
der befolgten Methode ist, für zu weit gehend, wenn der Verfasser um 
ihretwillen zusammenhängende Schriftwerke erst in der Obersekunda lesen 
lassen will. (S. 40.) Freilich sind zur Bilderbesprechung geeignete Realien 
im Französischen in solcher Menge vorhanden, dafs selbst ein ideal aus- 
gestatteter Lehrplan mit reicher Stundenzahl sie nie ganz erschöpfen würde. 
Man darf hier nicht die einem bestimmten Bildungsziel gesetzte Grenze 
überschreiten. Vielmehr ergiebt sich, was bei der immer selbständigeren 
Arbeit des reiferen Schülers wohl in Betracht zu ziehen ist, die Notwen- 
digkeit, ihm gute Sammlungen mit Zeichnungen, Bildern, anregenden 
Texten zur Privatlektüre zu geben. Die (S. 20) bei der Lektüre von Taine 
in lA mangelnde Vokabelkenntnis auf bestimmten Gebieten zeigt meines 
Erachtens nur eine öfters beobachtete Lücke in der nach verschiedenen 
Schulen erfolgten Ausbildung, die aus Maugel an Zeit eintrat oder aus 
einem anderen triftigen Grunde. Es muss eben dem mehr und mehr zu 
selbständiger Arbeit erwachsenden Schüler selbst die Erkenntnis dessen 
kommen, was ihm im Laufe seiner Ausbildung entgangen ist: der Abitu- 
rient unterliegt doch nicht der ausschliefslichen Leitung des Klassenlehrers. 
Immerhin bleibt der Hinweis auf den beschränkten Vokabelumfang der 
Litteratursprache gegenüber der Fülle der Realien beachtenswert. (S. 20.) 
— Wenn der Verfasser entdeckt, dafs er als Lehrer nach der Hölzelmethode 
(S. 25 — 27) sich mehr danach gesehnt, sein praktisches Können wieder 
aufzufrischen, gegenüber dem früher grammatisierenden Zustand, so mufs 



236 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

ich entgegnen, dafs nach meinem Dafürhalten eine fortwährende Prüfung 
des eigenen Könnens und fortwährende Belehrung durch gute Wörter- 
bücher neben fortgesetzter Sprech- und Schreibeübung schon lange vor 
Hölzel unentbehrlich war; nur hat sicher die Vorbereitung auf das ana- 
lytische Gespräch an den Auschauungsbildern einmal wieder energisch auf 
die Notwendigkeit solcher Be.schäftigvmg hingewiesen. Eichtig bleibt 
schliefslich des Verfassers (S. 4(») mit Münch ausgesprochene Meinung, dafs 
bei den vielseitigen Schwierigkeiten des Unterrichts nach der Anschauungs- 
methode der Lehrer, der zuerst für den blofs beobachtenden und nach- 
ahmenden Schüler alles thun mufs, seine Kunst darin zeigen müsse, die 
besseren Schüler und schliefslich die ganze KJ.asse zur lebhaften Älitbethäti- 
gung heranzuziehen. Gewifs ein Ziel, aufs innigste zu wünschen, aber 
ebenfalls schon früher als Ideal aufgestellt. 

In summa: der eigenartige Wert des Anschauungsbildes ist füi- den 
Elementarunterricht nicht zu verkennen; doch wird ihm in der Me- 
thodik des Herrn Lange, namentlich was die Ökonomie des Lehrplans 
betrifft, im Klassenunterricht ein zu weiter Spielraum eingeräumt, und 
zwar auf Kosten des Schriftwerks und der Grammatik, deren schwie- 
rige Aufgaben durch die unterstützende Anschauung erleichtert, aber 
nur unter Hinzuziehung reichlicher formaler Übung befriedigend gelöst 
werden können. 

Charlotteuburg. George Carel. 

Julius Bierbaum: L Lehrbuch der französischen Sprache nach 
der analytisch-direkten Methode füi- höhere Schulen. Ver- 
kürzte Ausgabe. 1. Teil. — 2. Systematisehe Repetitions- 
und Ergänzuugs-Grammatik zu des Verfassers Lehrbüchern. 
Bearbeitet von J. Bierbaum und B. Hubert. Leipzig, Rofs- 
berg, 1897. 

1. Auf der ersten Seite des Vorwortes sagt der Verfasser, 'dafs die 
lautliche "Vorschule" von denen weggelassen werden kann, die sich für be- 
fähigt halten, sich nicht nur durch das Ijautgewirr der Lesestücke selb- 
ständig ihren Weg zu bahnen, sondern dabei auch ihren Schülern in 
Kürze eine sichere und reine Aussprache zu vermitteln.' Ich bin, in Über- 
einstimmung mit erfahrenen Pädagogen, der Ansicht, dafs der Anfangs- 
unterricht, um den es sich hier handelt, gerade den besten Lehrer, die 
beste Vorbildung für sein Fach und die gewissenhafteste Vorbereitung 
des Lehrstoffes, unterstützt durch Selbststudium, eigene, wenn auch viel- 
leicht noch so bescheidene Forschung in der Methodik, vor allem aber 
eine sorgfältige Beobachtung der Individuen, die unterwiesen werden sol- 
len, verlangt. Wer diesen Anforderungen nicht entspricht — manum de 
tabula/ Welchen Eindruck macht ein Lehrbuch, in dessen Vorwort Leh- 
rende angeredet werden, die ohne die Bierbaunische 'Vorschule' sich am 
Ende nicht durch das Lautgewirr der Lesestücke selbständig ihren Weg 
bahnen können! Auf welchem Niveau der spi'achlichen und fachlichen 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 237 

Ausbildung müssen solche Lehrende stehen! Für dieso scheint nuch der 
Vorwort, Seite 2, gegebene sanfte Hinweis i)estiniint zu sein, 'dafs bei 
gründlicher Vorbereitung jedweder Übung, welcher Art sie auch sei, 
durch den I'nterricht nicht nur das Lernen an und für sich sehr be- 
schleunigt wird, sondern im ganz besonderen auch die Hausaufgaben den 
Schülern ungemein erleichtert werden.' Für eine gewisse Art von Lehren- 
den sicher ein nützlicher Hinweis. 

Was das Buch selbst betrifft, so kiHuite ohne Not die 'Vorschule', 
S. 1 — 11 des Textes, fehlen. VV^eiche Beschwerung des Anfängers, wenn 
er sieht: dies alles sollst du lernen, ehe du lesen kannst! Richtig wäre 
eine allmähliche analytische Einführung, in Verbindung mit Leseübungen. 
Da hat z. B. Albert Benecke in seinem Elementarbuch, das er 'Franzö- 
sische Vorschule' nennt, die Sache sehr geschickt angefafst. — S. 12—22 
enthalten Interlinearversionen mit barbarischem Deutsch, z. B. S. 12: 
'Man sie nennt auch Vierecke.' S. 13: 'In der Platte giebt es die Tinten- 
fässer mit Tinte schwarze um zu schreiben.' S. 10 wird Quelle heitre est- 
il? übersetzt: 'Welch' Zeit ist es?' — Fort mit solchen Übersetzungen! 
S. 18 lese ich in der Analyse: Vos cahiers qti'ont-ils? Chaque cahier qu' a- 
t-il? Was sind das für Fragen ! Ich w-eils sehr wohl, dafs diese Fragen 
nach dem voraufgehenden Lesestück bestimmte Antworten erzielen sol- 
len. Ich weifs auch, dafs im Anfangsunterricht, bei beschränkter Vokabel- 
zahl, der kunstvolle Mechanismus der Frage am schwersten zu handhaben 
ist, und dafs es sich wirklich verlohnt, sich ein bifschen auf die Stunde 
zu präparieren. Hier hat meines Erachtens der letzte Schritt, der folge- 
richtig gethaii werden mufs, zu geschehen, wie ihn z. B. Andreas Baum- 
gartner that: an gedruckten Hilfsmitteln nur ein französisches Lesebuch, 
mit französischer Foi'menlehre, französischem Übungsheft, mit ausschliefs- 
lich mündlichem Gebrauch des Deutschen. Sicher der mühevollste Weg 
für den Lehrer, der ihn durch seine Kunst für den Schüler gangbar 
machen mufs. 

2. Der Titel des Buches weist auf das ungelöste Rätsel der Gram- 
matik hin. Was ist eine systematische Repetitions- und Ergänzungs- 
grammatik? Das Vorwort giebt auf S. 1 die negative Antwort: 'Sie soll 
noch immer kein Nachschlagebuch sein,' wenn sie nur die wichtigsten 
Erscheinungen berücksichtigt. Damit ist alles gesagt; und es ist in der 
That nicht ersichtlich, wodurch sich das vorliegende Kompendium von 
anderen Arbeiten dieser Art unterscheidet, die auch 'nur die wichtigsten 
Erscheinungen berücksichtigen'. Auf S. 2 des Vorwortes wird noch be- 
merkt, dafs alle Beispiele mit verschwindenden Ausnahmen den Bierbaum- 
schen Lehrbüchern entnommen sind, dafs die Beispiele den Regeln stets 
vorangestellt, und zur Befestigung derselben noch weitere hinzugefügt 
worden sind. Endlich, dafs sich das Buch bei Vorbereitungen auf Prü- 
fungen, besonders an Seminarien und ähnlichen Anstalten, höchst zweck- 
mäTsig und erfolgreich erweisen dürfte. 

Weiter ist über dies deutsch geschriebene Lehrbuch nichts zu sagen. 

Charlottenburg. George Carel. 



238 Beurteilungen und kurze Auzeigen. 

Otto Böruer, Oberstufe zum Lehrbuch der französischen Sprache. 
Ausgabe C. Leipzig, Teubuer, 1898. 

Das Buch ist eine fleil'sige und reiche Sammlung von Prosastücken, 
vornehmlich beschreibenden, geographisch - geschichtlichen Inhalts aus 
neueren und neuesten Schriftstellern, angeordnet nach vierzehn gram- 
matischen Kapiteln, von denen nach des Verfassers Meinung mindestens 
neun auf vier Arten systematisch durchzuarbeiten sind: nämlich 1. als 
Lesestoff mit grammatischer Besprechung; 2. als Übersetzungsstoff in zu- 
sammenhängender schriftlicher Übung; 3. als Gesprächsstoff ; endlich 4. in 
selbständiger Behandlung, als Aufsatzstoff. Die Materialien sind mit Ge- 
schick und in solcher Fülle zusammengetragen, dafs sicher der selbständig 
arbeitende Lehrer um verwendbare Texte nicht in Verlegenheit gerät; der 
Verfasser hat, soweit ich es geprüft, vielen etwas Brauchbares gebracht. 
Dieser Umstand erklärt auch die, wie man wohl behauj^ten darf, verdiente 
Verbreitung des Börnerschen Werkes. Das ganze 'Französische Unter- 
richtswerk' nimmt allerdings einen auch für den fleifsigen Schüler fast 
beängstigenden Umfang an, und auch der vorliegende Band von 232 Seiten 
wird dadurch nicht kleiner, dafs ein von ihm abgezweigtes Wörterbuch 
von stattlichen 125 Seiten in einer angefügten Tasche steckt. Dafür darf 
man aber auch erwarten, dafs ein Arbeiten mit solchen Mitteln auch zu 
einer entsprechenden Gründlichkeit und Vertiefung in den Gegenstand 
führt. Wir haben also hier nicht ein Buch, das von A bis Z frischweg 
durchzuarl)eiten ist, sondern vielmehr eins, das zu kritischer Auswahl des 
Materials zwingt, und individuelle Gestaltung des Unterrichts zuläl'st, ja 
fordert. Die Sammlung citiert zwar die Hauptregeln desselben Verfassers 
als grammatisches Hilfsbuch, aber es könnte bei diesem Arbeitsmaterial 
auch ein anderes selbständiges Hilfsbuch Verwendung finden; denn es 
ist nach dem Gesagten nicht zweifelhaft, dafs jeder selbständige Lehrer, 
auch der, der nur französisch sprechen will, das Buch mit Nutzen 
brauchen kann. 

Charlottenburg. George Gare 1. 

J. Pünjer, Ijehr- und Lernbuch der französischen Sprache. 3. und 
4. gleichhuitende Auflage. Zweiter Teil. Berhn und Han- 
nover, Gustav Prior, 1897. 

Der Nutzen der analytischen Unterrichtsmethode zeigt sich bei den 
besseren Lehrbüchern der letzten Jahre in dem Bestreben, unter sorg- 
fältiger Durchforschung der neueren und neuesten französischen Litteratur 
geeignete Lesestoffe zusammenzustellen und für die Klasse zu verwerten. 
In dieser Beziehung verdient auch Pünjers Buch lobende Anerkennung. 
Die Stoffe sind für die Klassen, in denen der Schüler mit einer ausführ- 
lichereji Formenlehre bekannt gemacht wird, von einem tüchtigen Schul- 
mann mit Fleifs und pädagogischem Geschick ausgewählt und in passen- 



Beurtcihingen inid kiir/e Anzeigen. 239 

den vVbscluiittcu fiii- die Lchrslunde /.usanimengcslcllt. Die Einteilung 
des Buches ist die ühliclie in drei Teile: Lesestoff, Schulgriuninatik, Wör- 
terverzeichnis. 

Chiirlotteuburg. (Icorge Carel. 

Andreas Baumgartner, Professor an der Kantonscluilo zn Zürich: 
1. Grammairc franeaisc. Französische Grammatik für Mittel- 
schnlen. Dritte, verbesserte Anfhige. 1898. — 2. Exercices 
de fran§ais. Übungsbuch zum kStudium der französischen 
Grammatik. Im Anschlufs an des Verfassers Gr. frane. 
Zweite Auflage. 1897. — 3. The International English 
Teacher. First Book of English for German, French, and 
Italian Schools. 1898. Zürich, Orell Füfsli. 

Die geschätzten Bücher des tüchtigen Verfassers sind ein Versuch, 
eine Hauptforderung des fremdsprachlichen Unterrichts zu erfüllen, auf 
die die Mehrzahl der bei uns im Gebrauch befindlichen neusprachlichen 
Lehrbücher nicht Rücksicht nimmt. Wir haben meistens deutsch ge- 
schriebene Grammatiken, obgleich allgemein zugestanden wird, dafs der 
neusprachliche LTnterricht von Anfang an in der zu erlernenden Sprache 
erteilt werden müsse. Baumgartner schrieb für deutsche Schüler in fran- 
zösischer Sprache eine französische Grammatik, deren zweite Auflage 
Archiv Bd. XCIX, S. 471 — 473, angezeigt wurde. Die vorliegende dritte 
Auflage enthält keine wesentlichen, hier zu besprechenden Änderungen; 
doch sind ihr in einem besonderen Heft von 80 Seiten, betitelt 'Exercices 
de Frangais', vortreffliche Übungen für Lehrstunde und Haus, schriftliche 
und mündliche, in Übereinstimmung mit Baumgartners grammatischer 
Methode, beigegeben. Da das Büchlein hier noch nicht erwähnt war, 
will ich darauf aufmerksam machen. Gerade wer sich zu einem ersten 
Versuch mit des Verfassers 'Grammaire francaise' entschliefst, wird aus 
diesen Übungen die Zweckmäfsigkeit von Baumgartners Methode schätzen 
lernen. 

Was von des Verfassers Methode für die Erlernung des Französischen 
gilt, ninfs auch für seinen Unterricht im Englischen anerkannt werden. 
Hier wie dort wird als condicio sine qua non vorausgesetzt, dafs der Leh- 
rende der Sprache und, was für den Anfang besonders wichtig, einer guten 
Aussprache mächtig sei: denn durch den Vortrag des Lehrers allein, ganz 
allein, wird der Anfangsunterricht vermittelt, der, ohne Gebrauch des 
Deutschen, mit kurzen vorgesprochenen Sätzen beginnt, die der Schüler 
bei geschlossenem Lehrbuch anhört. Der Satz wird nach dem Gehör 
nachgesprochen, übersetzt und erklärt, endlich im Druck angesehen und 
nachgelesen (Vorwort S. III), und zwar in einem Text ohne alle phone- 
tischen Zeichen, also in der Gestalt, in der er dem Lernenden schlief'slich 
in der Praxis erscheint. Jedem Abschnitt folgt analytisch die Wieder- 
holung des Besprochenen, die Unterscheidung der darin vorkommenden 



240 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

Wörter und Formen. Auf die passende Wahl inhaltlich und aussprachlieh 
leichter Sätze nahm der Verfasser besonders Bedacht; hier hatte seine 
Methode das Schwerste zu ermöglichen. Die Lern- und Gesprächsstoffe 
gehen von der Lehrstunde aus und geben in fünfzig Abschnitten elemen- 
tare Kenntnis von Schule und Haus, immer ])eginnend mit dem, was vom 
Schüler durch unmittelbare Anschauung erkannt oder gekannt wird. Die 
darauf hin geprüften Abschnitte verdienen alles Lob. Ihre Auswahl, An- 
ordnung und Ableitung aus der Anschauung, immer mit der Ermög- 
lichung des Gebrauchs der schon erlernten englischen Worte, sind das 
wesentlich Verdienstliche an dem Lehrbuche. Dem Lesebuch, das also 
fast nur Stoffe aus Schule, Haus und dem Leben des Schülers enthält, 
sind auf I4(i Seiten alle Erscheinungen der Elementargrammatik eingefügt, 
mit denen der Schüler durch den Lese- und Gesprächsstoff bekannt ge- 
macht wird. Der zweite Teil des Buches, S. 143 — 109, enthält eine kurz- 
gefafste Zusammenstellung der Formenlehre, zur Gewinnung einer Über- 
sicht für den Schüler, zur Wiederholung und Ergänzung. Ein dritter 
Teil endlich giebt ein mit phonetischen Zeichen und Musterwörtem ver- 
sehenes, alphabetisch geordnetes Vocabular, das zu dem englischen Wort die 
deutsche, französische und italienische Übersetzung hinzufügt, S. 173 — 244. 
Zu dieser fleifsigcn Zusammenstellung habe ich nichts zu bemerken. 

Der sorgfältig revidierte Text ist mit trefflichen Lettern gesetzt. 

Ich glaube auch dieses Buch, das auf 244 Seiten eine reiche Fülle 
von Belehrung zusammendrängt, zu einem praktischen Versuch bestens 
empfehlen zu können. 

Charlottcnburg. George Carel. 

Walter Robert -toruow, Die Gedichte des Michelaagelo Buouar- 
roti übersetzt und biographisch geordnet. Herausgegeben 
von Georg Thouret. Berhn, Haude und Spener, 1896. XX 
u. 443 S. 8. M. 10. 

Immer wieder fühlen siJrachgewandte Übersetzer durch Michelangelos 
(Jedichte sich aufgefordert, ihre Kunst zu üben. Diese Poesien, obschon 
sie aus der italienischen Lyrik von Dante bis Lorenzo il Magnifico mehr 
convcutionelle Elemente in sich aufgenommen haben, als bisher im ein- 
zelnen nachgewiesen ist (vgl. indessen jetzt Professor Karl Fi-eys Kom- 
mentar zu seiner grofsen kritischen Ausgabe), bieten dennoch so viele 
Beiträge zur Erkenntnis des Charakters und Temperaments, der künstle- 
rischen und sittlichen Ziele Michelangelos, dals der immer erneute Ver- 
such, sie zu verstehen und zu übertragen, vmd das Bedürfnis, diese Über- 
setzungen zu lesen, sehr begreiflich erscheint. Das künstlerische Ideal 
freilich, das eine Anzahl der schönsten dieser Gedichte aufstellen, ist 
unserer modernsten Kunst und Kunstbetrachtung fremd geworden. Anselm 
Feuerbach war sein letzter Vertreter. Es ist für ihn charakteristisch, 
wenn er in seinem 'Vermächtnis' (S. 147, 1. A.) aus Michelangelos Madri- 
gal Per ßdo esemplo alla vda vocaxione die für die gemeinsame Kunstauf- 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 241 

fassung bezeichnendsten Verse in der eben damals (1?^7G) veröffentlichten 
wirkungsvollen Übersetzung Woltnianns citiert. Aber noch Ooothe und 
sein Kreis stand der künstlerischen wie überhaupt der Lebensauffassung 
dieser Poesien nahe genug; die Anklänge in Wilhelm von Humboldts 
Sonetten an Gedanken, Gefühle, Stimmungen der (ledichte Michelangelos 
sind bisweilen geradezu überraschend.' 

Wenn also die Aufgabe eines Übersetzers hier schön und lockend ist, 
so ist sie doch zugleich grofs und schwer; das nuifs sich jeder sagen, 
bevor er an die Arbeit geht. Von den früheren Guastis Text wieder- 
gebenden Übertragungen ist die von Hermann Harrys (1868) gewandt 
und flüssig in der Form, auf die genauere Wiedergabe des Inhalts aber 
allzu wenig bedacht. Besser hat Sophie Hasenclever (1875) die beiden 
Aufgaben einer poetischen Übersetzung gelöst. Karl Witte hat 1871 in 
Böhmers Roman. Studien gegen 40 Sonette deutsch gegeben; doch steht, 
was er hier in beschränktem Umfang für Michelangelo gethan, hinter 
dem zurück, was er für Dante auch als Übersetzer geleistet. Wirklich 
poetische Umdichtungen einzelner Gedichte bietet Herman Grimm im 
'Leben Michelaugelos' und in seinen beiden Bänden 'Über Künstler und 
Kunstwerke' (1865 u. 1867), und nach seinem Vorbild Alfred Woltmann 
(1876 in Lützows Zeitschr, Bd. XI), der das Sonett Qiunto e giä'l corso 
della vita mia besonders schön wiedergegeben hat. 

Die vorliegende Arbeit Robert-tornows, deren Drucklegung und Her- 
ausgabe nach dem frühzeitigen Tode des Verfassers Freundeshand über- 
nommen hat, zeigt allen vorausgegangenen gegenüber deutlich zwei be- 
sondere Züge: ein durchgehendes Bestreben, dem Original auch in der 
eigentümUchen Form der Gedanken überall so nahe als möglich zu kom- 
men; und dann den Versuch einer die Übersicht des Ganzen fördernden 
selbständigen Gruppierung der Gedichte. In der Vorrede, die der Her- 
ausgeber aus dem Nachlasse Robert-tornows zusammenstellen konnte, 
weist dieser kurz darauf hin, was er für jenen Teil seiner Arbeit Herrn 
Professor Frey schuldet, wozu jetzt dessen Bemerkungen S. XIII seiner 
Ausgabe zu vergleichen sind. Zwar ist fast ausnahmslos Guastis Original 
der Übersetzung gegenüber abgedruckt, doch ist an manchen Stellen wohl 
zu erkennen, dals statt seiner Freys Test der Übersetzung zu Grunde 
liegt, so z. B. XII, V. 16; GL, 10; CLXIV, 13; CLXXIV, 13; CCVII, 
13; CCLXXVII, 17; CCXCIV, 2. 3. An vielen anderen wieder ist aller- 
dings I. obert-tornow Guasti gegen Frey gefolgt; er ist also eklektisch 
nach eigenem Gutdünken vorgegangen. 

Ohne Zweifel hat eine langjährige Arbeit den neuesten Übersetzer im 
einzelnen nicht selten über das was seine Vorgänger geleistet hinaus- 
geführt. Besonders von den Gedichten geringeren _Umfanges giebt seine 
Übertragung eine Anzahl glücklich wieder. Die Übersetzung des einen 
Dantesonetts (Quanto dirne si de' non si pud dire) ist weder Harrys noch 
Hasenclever so gelungen ; und das Fragment einer KarnevalsbaUade (Ghiun- 



' Vgl. 1. a. Ges. W. IV, 362. 381. 344; lU, 398; IV, 374; II, 379. 
Archiv f. n. Sprachen. CI. lü 



242 BeurteilungeQ und kurze Anzeigen. 

che nascie a morte arriva), das Michelangelo zugeschrieben wird, weil es nur 
in seiner Handschrift erhalten ist, ist in der getreuen und zugleich wirk- 
lich poetischen Nachbildung vielleicht das beste Stück des ganzen Bandes. 
In einem der ergreifendsten Gedichte des hohen Alters (Deli, fammiti 
vedere in ogni loco!) macht der Vers: Ich rufe dich, von dunkler Qual 
umringt! das weniger Gelungene fast übersehen, so schön giebt er allein 
den Ton des Ganzen wieder. Nicht selten freilich ist andererseits auch 
da, wo Michelangelo nicht künstelt, die Übersetzung ziemlich pretiös ge- 
worden und ein aus ernster, tiefer Empfindung heraus gedichtetes Sonett 
(an Vittoria Colonna, Nr. CG) erhält bei Robert-toruow Züge, die ans 
Parodistische streifen. Auch die sonst sehr willkommenen Überschriften 
der Gedichte wollen zu ihi'em Schaden bisweilen mehi' als ihren blofsen 
Zweck erfüllen. Wenn LVIII und LIX 'Tag und Nacht' und 'Nacht 
,und Tag' und die beiden folgenden Sonette 'Lob des Tages' und 'Lob der 
Nacht' überschrieben sind, so ist dazu nur zu sagen, dafs die Bezeich- 
nungen für das erste wenig, für das dritte gar nicht bezeichnend sind. 
Die 'Das Riechbüchschen' überschriebenen Stanzen (XXV) entnehmen 
diesen Titel einer Strophe, deren Zugehörigkeit zu den übrigen sich nur 
auf Guastis Vermutung stützt.' 

Unter den Schwierigkeiten des Verständnisses der Gedichte Michel- 
angelos hat wohl noch jeder geseufzt, der sich näher um sie bemüht 
hat. Ebenso hat jeder Guastis Interpretation dankbar genutzt, wenn 
sie auch nicht selten Dunkelheiten durch prosaische Umschreibung nur 
scheinbar aufhellt. Immerhin würde Eobert-tornow eine Anzahl Fehler 
vermieden haben, wenn er Guastis Deutung gefolgt wäre; so z. B. XXV, 
Str. 5, ?>. 10, 4; wo auch 3 in der Übersetzung, die non che mit 'doch' 
wiedergiebt, fast unverständlich ist; XXVIII, 16. 17; LVI, 10. 11; 
LXVII, 9 ; hier ist der Sinn : Natur und Himmel wetteifern bei der Ge- 
burt; LXXXII-CXXIX, 32; CXXXII, 11. 12; CXLVII, 5—8 ('Und 
ich, wie könnte ich ihr mehr dienen, sie mehr lieben, wenn sie mir 
freundlich wäre, der ich, obwohl sie mir feindlich ist, sie mehr liebe als 
ich dann thun dürfte'); CLXXVI, lu; CCXXII, 8. 'J; CCXLIV, 10; 
CCLIV, 7 ff. Schlimmere Versehen, vor denen Guasti den Übersetzer 
nicht schützen konnte, finden sich im Capitolo Bernis, das Robert-tornow 
zum besseren Verständnis der Antwort Michelangelos dieser mit Recht 
vorausgeschickt hat (vgl. Berthold Wiese, Deutsche Litteraturztg. 189C, 
1582 f.). Und mehr noch zu bedauern ist die verfehlte Wiedergabe des 
burlesken Sonettes (XXIIT), in dem Michelangelo sich schildert, wie er 
mit gewaltsam hintenüber geneigtem Kopf und Oberkörper auf dem Gerüst 
stehend oder bündlings umhertappend die Decke der sixtinischen Kapelle 
malt. Aus der Vorstellung dieser Situation crgiebt sich leicht die richtige 
Deutung der Einzelheiten seiner Schilderung. V. läfst sich am an- 
schauUchsten übersetzen: 'Die Nieren sind mir in den Wanst geprefst.' 
Auf vieles andere, was sich noch verbessern liefse, wollen wir nicht ein- 

» Vgl. Frey, S. 322. 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 248 

gehen; nur ein paar Stollen, wo auch Guasti nicht immer hilft, seien noch 
hervorgehoben. IV, i) Di Danle dico, che mal conosciute Fiir l'opre sue 
wird bedeuten : Von D. spreche ich, dessen Wirken schlecht anerkannt 
worden ist (vgl. das 83. Braccio-P^pitaph : Sepulto e qui qtiel Braccio, ehe 
Dio volse Corrcgger col suo volto la natura); in dem besonders schwierigen 
Sonett XIII (Qua si fa elmi di calici e spade) V. 4: E pur da Christo 
paxietixia cade: Und doch bleibt Christus immerfort geduldig (vgl. Petrarca 
Quando'l pianeta che distingue l'ore V. I : Cade viriü dalV infiammate corna); 
XLII, — 11: 'für die schöne Kunst, welche, wofern sie ein jeder vom 
Himmel mit sich bringt, die Natur, so sehr diese auch sich anstrengt, 
überall besiegt' (vgl. LXVII, 10); CXXX, 5—8: 'Wer einem erst die 
Schultern befiedert und dann unterwegs schliefslich das verborgene Netz 
ausgespannt hält, der erstickt die glühende, von Liebe befeuerte Dankbar- 
keit (carita) da am meisten, wo sie am meisten zu glühen vorlangt;' und 
V. 13 wird mit Witte gegen Guasti amico mit avcorto zu vcrlnnden sein: 
'wenn ich ein einsichtiger Freund der Wahrheit bin;' CLVII, 15 — 17: 
'und der Irrtum mag mich besiegen und mich jederzeit begleiten, wenn 
er nur ihr gegenüber Stärke und Kraft verliert.' 

Welche Schwierigkeiten, wie viele Zweifel im einzelnen der Versuch 
einer chronologischen Anordnung der Gedichte Michelangelos zu über- 
winden hat, auch l)ei genauester Kenntnis und ausgiebigster Benutzung 
des gesamten handschriftlichen Materials, das zeigt Professor Freys grolse 
Ausgabe jetzt zur Genüge. AVer also ohne solche Kenntnisse doch über 
die äufserliche, zunächst die Form der Gedichte zu Grunde legende An- 
ordnung Guastis hinausgehen will, wird zunächst mit Witte daran denken, 
das dem Inhalt nach Zusammengehörige zusammenzustellen. Eobert- 
tornow hat statt dessen eine biographische Kapiteleinteilung, wie er es 
nennt, gewählt. Durch sie soll anschaulich gemacht werden, wie Michel- 
angelos Verhältnis zu seiner Vaterstadt, dann zu Rom, zu seinen Freun- 
den, zu Vittoria Colonna in seinen Gedichten zum Ausdruck kommt. 
Dazu besondere Kapitel mit 'Minneliedern' vor, während und nach der 
Vittoriazeit, und schliefslich die religiösen Gedichte. Die Anordnung 
innerhalb der einzelnen Kapitel ist möglichst chronologisch. Von 'sicheren 
Datierungen' ging Eobert-tornow aus und von 'psychologischen Erwägun- 
gen' liefs er sich leiten. Leider geben die Anmerkungen darüber so gut 
wie gar keine Auskunft. Ohne Frage kommt bei dieser Einteilung 
zum Nutzen des Lesers viel Zusammengehöriges zusammen, zumal im 
letzten Kapitel. Andererseits aber stehen nun Giunto e giä'l corso della 
vita mia und Le favole del mondo m'hanno tolto unter der Adresse Vasaris, 
an den sie Michelangelo ja geschickt, für den er sie aber schwerlich erst 
gedichtet hat, und für dessen Verhältnis zu ihm sie ganz gewifs nicht 
charakteristisch sind. Bei einer durchgehends chronologischen Anordnung 
dagegen bleiben sie an ihrer richtigen Stelle. So schwierig diese ist, so 
schwankend ist andererseits nicht selten die Grundlage der psychologischen 
Erwägimg. Das Sonett lo nii son caro assai piü ch'io non soglio, das 
Eobert-tornow in das Kapitel: Bufse und Hoffnung gestellt hat, zählt 

lü* 



"2ii Bourteiliingcn und kurze Anzeigen. 

Laug zu dou' Gedichten, In denen eine sinnlich-naive Lust durchbricht. 
Das fragmentarische Capitolo Ben doverrieno al sospirar mio tanto bringt 
Eobert-tornow mit Febo di Poggio in Verbindung, dessen Beziehungen 
zu Michelangelo von gar keiner biograj^hischen Bedeutung sind, Frey da- 
gegen mit dem Verlust Vittoria Colouuas. Andererseits glaubt Robert- 
tornow, dal's an diese ein Madrigal gerichtet sein könne (CLXXXII), das 
mit den Versen schliefst: lo giuro a ehi nol erede, Che da costei, che del 
mio pianger ride, Sol mi difende e scampa chi m'uccide. Viele derartige 
Einwände würden sich machen lassen. Ohne Nutzen, wie gesagt, ist 
darum die Grui3pierung nicht, und jedenfalls hat sie sich Robert-tornow 
viel Zeit und Mühe kosten lassen. 

Ahnliches gilt von der ganzen Arbeit seiner Übersetzung. Sie kann 
neben Freys Ausgabe eine erneute Beschäftigung mit dem Dichter Michel- 
angelo anregen und fördern und somit Nutzen bringen, sie kann aber 
auch zu der Frage führen, ob man überhaupt sich bemühen soll, diese 
Poesien, deren Wert zumeist doch nicht auf formeller Schönheit und 
Vollkommenheit beruht, in einer fremden Sprache durch genaue Nach- 
bildung ihrer Form zu veranschaulichen. Sie sind uns wertvoll, soweit 
sie persönliche Bekenntnisse eines grofsen Menschen und Künstlers ent- 
halten, ein sicheres Verständnis also wäre uns vor allem erwünscht; und 
eine ganz getreue, keine Schwierigkeit verwischende Übertragung in die 
prosa seniplice e chiara von Leopardis Petrarca-Kommentar wäre hierzu 
das beste Mittel. 

Charlottenburg. Max Cornicelius. 

Gramätica del Poema del Cid por Fernando Araujo. Madrid 
1897. 8" mayor. 10 pesetas. 

La Academia Espanola de la lengua abriö, hace un lustro ya, un 
certamen imposible: en el espacio de un aiio se habriau de presentar al 
fallo de la corporaciön, una gramätica y un vocabulario del Poema del 
Cid. No pidi6 nada mas. Asi, cosa de coser y cantar creyö fuera hacer 
tan pronto dos trabajos que exigeu muchos anos de estudio. AI concurso 
se presentaron varios profesores espanoles con labores muy diversas en 
mßrito, segün dicen los que estän en el secreto. 

La gramätica en cuestiön, no premiada, consiguiö Araujo se la publi- 
case la Academia, que dejö momentaneamente plantado ä Menendez 
Pidal, quien obtuvo el premio. A la obra no acompana un vocabulario, 
lo cual quiere decir que la Academia juzgo fuesc mejor el del trabajo de 
Menendez. 

La gramätica del Sr. Araujo es muy digna de estima, aunque ticne 
el gran defecto de no traer citas apenas, salvo en contadas päginas, v. gr. 
2'tO y 241. Entre las combihaciones vocales faltan ea, eo, ia, ü, io, yo 
y ui. Que 'el verso exige constautemente la lectura a-ün' es afirmaci6n 
aventurada; desearla saber c6mo l^e Araujo los versos 205, 282, 802, 
JlGl, 1812, 1553, 2868, 2973 y 31G4. Faltan en la päg. 43 las citas de 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 245 

traidor (2ü81), traicion (l'tlüii); en la Ol vaxias (iift?) entre las rimas a-a, 
lo cual demuestra palpablemente el acento qua tenia y que recuorda el 
imcio dial^ctico, vaxio (:'.(;27, ;-i070) y baxo. Lo mismo en los hemistiquios 
de la pag. 97, el priniero de los cuales correspondc al v. 2G81, el scgundo 
a los v.T. 154 y 10 18, el quinto al ol95, que es de compararse con sus 
similares 2G17, 2921, 308 1, ;5112 y 3181, el sexto al 902, que debe paran- 
gonarse con el lü3: Ca assil dieran la fe, y cou el 375 asis parten unos 
dotros. Acerca de nol, cotejese (pag. 104) el v. 55: nol coge con el ü4 Non 
le osarien, y observese que aqui sigue vocal. Y en el parrafo siguiente, 
es de recordar casos analoges del A. Hita, v. gr. desirte por decirte he 
(431a), dcste (557 d), destas (440a), della (270a), del (271 d) y quel (353c), 
coufundido ä veces con que le. 

Con respecto ä la s de la enclltica se (pag. lOti), allä van ejemplos 
con se, a ver si son buenos 6 no: 37. 1750. 2091. 229ti. 268ti, 2088. 27(58. 
2829. 3014. 3127. 3145. 3185. 3199. 3270. 3291, tras vocal y ante conso- 
nante; 1779 {ganado se an, que debe compararse con 7050 besole la. 2904 
besä le la. 2935 besaba le los. 3034 besö le la. 3198 id.) y 3522 {essora se 
espidieron, en contraposiciön ä 3185 barba se tomö), ambos entre vocales; 
\S-2b {tornan se a). 1842. 1965. 1986. 1997. 2002. 2303. y otros muehos que 
omito por no cansar al lector. 

En la asimilaciou, no menciona Ferrando (3329). Ni en la pag. 111 
las citas el algara (454. 776), al algara (451), el alegria (1170). Ni entre 
los nombres de golpes, colpada (747). 

En punto ä etimologias, hay algunas imposibles, v. gr. Diego, de 
Didacns, sexdeeim debiö dar en castellano seixe, cotno en frances, vergel 
de viridiarium, siendo frances, mexquino del ärabe. Faltan los vocablos 
iberos. Albergar, mäs que germano, puede ser frances antiguo. 

En la pag. 125, no menciona las citas de el a% (711), la ax (707), que 
sigue la regia de los nombres femeninos en a inicial tönica; ni grant prex 
vos he ganado (1748). En la 126, amor (1325. 2640), anor (1934), desonor 
(1371. 2913), el mar (331. 1156. 1614. 1620. 2420. 2425), la mar (339. 2416), 
la puente (150) como en el santanderino moderno, el pro (2054. 2734), la 
pro (1664. 1888. 1913), buena sabor (3602), el agua (150. 667), la agua 
(558), del agua (561), el espada (756. 1745. 2389. 2413. 3198). Todo esto 
es muy importante para la reconstituciön del Poema, lo mismo que el 
uso de grand 6 grant (pag. 131), que se lee en los versos 325. 351 (rima). 
422. 554. 635 (r.). 807. 1084. 1182. 1488. 1648 (r.). 2410. 2427. 2794. 2911. 
2915. 2953. 3111. 3262. 3543, y grande (29. 2134). 

Cierto es que quis cada uno (pag. 152 y 161) no se lee mäs que una 
vez, pero es muy probable se halle quis omitido en algunos versos, v. gr. 
en 3620. 

Si no supieramos, por la graciosa composiciön que el Sr. A_raujo Mzo 
con vocablos salmantinos, que el autor es poeta, lo adivinariamos por el 
libro en cuestiön. En esto de hacer versos en prosa, no bace mas que 
imitar ä nuestros mejores escritores modernos. V^anse en las päginas 118, 
160 y 163: 



246 Beiirteiluugeu uud kurze Auzeigeu. 

Cou mäs lazou 
en nuestra opini6n. 

Trocado eii nadi por debilitamiento de la dental 
perdiö poco ä poco su valor participial. 

En sentido adverbial 
equivale en general 
al muy actual. 

Por cierto, aqui vendria de molde aducir citas: 587. 1975. 2245. 2272. 
3538. 3569. Y en la pag. 105, tan: 1. 277. 278. 630. 1182. 1618. 1659. 
2916. Pero donde son mas uecesarias, nos parece es en el capitulo del 
verbo, v. gr. ser (251), seyerido (2153), e (81), he (92. 207. 219), a (114. 135), 
ha (115. 117. 193), a y ha por hay (1974. 3123. 3459. 3495. 3514), ay (345b), 
hemos (272), avemos (123), avedes (155), hedes (198. 3451), an (9); so (156), 
eres (361), es (91), somos (14), sodes (267), son (17); auie (6. 22. 50. 2451), 
auie (2478), auya (1738), auien (29. 33), auyen (18); era (39), eran (171); 
fust (358), ftie (109), fuestes (71), etc. Las citas de los infinitivos (192 y 
193) de los verbos reguläres corresponden al vocabulario, y el Sr. Araujo 
ha becho bien al omitirlas ; pero entre ellos, bay uno mal colocado, aguar- 
dar, y faltan varios: buscar (193), dixar (1438), egttar (3290), gradar (172. 
200), uviar (3321). Las de los verbos irreguläres, sl deben mencionarse, 
V. gr. dar (136), dando (140), do (250. 2098), damos (196), daua (38), dio 
(353), dieron (244), dare (260), dara (130), dat (106), de (283), demos (192, 
y estä por debemos en 272), dedes (138), dieran (163), daryen (161), diesse 
(26), diessen (25); estando ■(ßbl), estas (8), esta (294), estades (271), este>» 
(305), estowa (2. 339 y esteua en 2439), estauan (lOU) ; /ar (229. 431. 678. 
891. 1388), fare (108), fara (409); m?/e por cae (2415 rima, 2167), mew (: han 
1431), cayo (339), cadran (3022), eaya (313); connosgie y cret^ie, por casua- 
lidad uno junto a otro en el texto del Sr. Araujo y en el Poema (1929), 
lo cual hace suponer que al poeta se le ocurrieron ambas ideas seguidas 
por haberse aprendido bien la tabla de los verbos irreguläres ; cre(3e (296), 
crei}io (304), cre^ra (1905), que puede ser un dato para la e enclitica de 
los pronombres. 

Fazer (252) nierece un estudio cspecial, en el Poema mismo, por ha- 
llarse usado en compania de far, ya citado, y fer (81), y cn comparacion 
con el Arcipreste de Hita. Aqui se lee: fase (294 c. 347 d, ambos ante 
consonante), fase abaxar {AV.^A), fase el (928 d); pero fas el (461a), y en el 
siguiente verso fase bueno. Alli : faxe (139. 2887. lUOl), y la forma fax, 
(365. 2418) que el Sr. Araujo ha olvidado. Anotaremos ademas: fecho 
(188), feeha (54), fago (95), feches (2193), faxen (285. 2272), fexist (331), fere 
(2033), fera (1958), fere?rtos (1055. 2547), faga (225), fagades (195), feryen 
(1250), fixiere (2041 rima), fixieredes (223. 1026). 

^Seguiremos acotando el texto? Tarea ingrata, nuis que para nosotros, 
seria para el lector; no para el autor de la grauiatica, quien de fijo ha 
omitido la infinidad de menciones por haber destinado su obra a lectores 
no romanistas. 

En lo sucesivo, nos limitardmos ä lo mäs esencial, a aquello que en- 



Beurteilungen iiiul kurze Anzeigen. 247 

vuelva duda, 6 pueda servir para el estudio del poenia. AsI, unas veces 
leenios en ^1 essora (pjig. '^18), y otras en essora (3171'); tan pronto es 
a derredor (2699. 3106. :.U2'2. 3311) como derredor (3587); adelant (1329. 
:'.r)ll) 6 adelante {\'m); non (93. 97. 107 ante cousonante, 1735. 1738 ante 
vocal) y no (nos pueden 1177). 

Lo mismo cu esta gramatica que en la Historische Formenlehre 
der spanischen Sprache von Dr. A. Keller, tambieu cscasisinia 
en citas, cchamos de menos las diversas equivalencias de que, conjunciun : 
151. 433. 535. 3210, igual a d ßn que; 1U99. 1366. 1495. 3196. 3594, igual 
ä para que; 767. 1280. 2756. 3609 per de stierte qve; j otras equivalencias 
interesantes, 3542, por ejemplo, y estas: 1223. 1744 y 1434. Falta en 
la ep^ntesis de r (päg. 230) la de rrobredro (2748), escrito asi por el co- 
pista, acaso por haberse enibroUado con tanta r, pues en el verso 2754 se 
l^e rrobredo. En la p:ig. 2')2 termina la primera parte. 

La segunda parte, 6 Sintaxis, la mas dificil de tratar, el autor ha 
cuidado con mucho celo; pero resulta algo confusa, compUcada, y con 
algunas repeticioues. Tambien aqui se echan de menos las citas, v. gr. 
de ^m alniofalla (182), un hora (605), espada tajador (78U), espadas tajadores 
(3077 rinia, 3555 id.), biien (2898. 29u2. 3530. 3.724), don Elvira e don Sol 
{'2186),,dona Elvira e dona Sol (2710), doude es de recordar (päg. 235) don 
y dona Endrina (A. de Hita 643. 653). 

Se conoce que el Sr. Araujo ha estudiado con especial carifio el capi- 
tulo segundo, concordancia del participio con el complemento. Aqui sl 
hay citas. Pero en cambio faltan notas, v. gr. esta albergada la an robada, 
y la rima es a-o, esta batalla que auemos arancada, siendo tambien la 
rima a-o, el se la a ganada (: naseo). Algunos ejeraplos, entre los muchos 
que aduce, sc le quedaron traseonejados, v. gr. grant prex vos he ganado 
(1748); ganadas (24S2), rima en a-o; conquista (1630), rima en i-o. En 
1751 es dado (rima a-o), no dada. Tambien falta el ejemplo del v. 21S9, 
que es exactamente como el 2606, y el de 3411, igual ä 2909. Por dis- 
tracciön del Sr. Araujo (päg. 241) se lee quinta en vez de heredad (1607); 
6 mejor, el cajista le ha suprimido parte del manuscrito, refundiendo los 
ejemplos, el citado, y el de 1809: esta quinta que yo he ganada. Las han 
dexadns (2909), no rima, lo es en 3278, ejemplo que falta. 

En el capltulo III, concordancia del verbo con el sujeto, al ejemplo 
del V. 122 anadiriamos el de 2512: 

Aqui eatd con myo Qid i-l obispo don Jurom (?) 
El hiano de .\lbarfanez, cahallero lidiador, 
E Giros muchoü . ■ ■ 

y comparariamos el de 2273: Alegre era el (^id e todos stis vasallos y el de 
2315: Alegrabas el C!id e todos sus varones con el de 2213: Dios que bien 
tovieron armas el Qid e sus vasallos I, terminando con el de 3685: Ver- 
meio salio el astil, e la lan(}a e el pendon. Tampoco es de echar en saco 
roto el colectivo con plural, v. gr. Con aqueste aver tornan se esa con- 
pana (4'>4). Ni estos ejemplos : Que geh non ventanssen de Burgos omne 
nado (151), Taiauan les las hußrtas e faxia les grand mal (1172), en el 



248 Beurteilungeu uud kurze Anzeigen. 

cual es muy probable que el autor 6 el copista tuviese presente al Cid 
en faxia. 

No s^ que diga con respecto al complemento directo de persona, con 
la preposici6n a\ mas me indino a creer que no se la usaba en la 4poca 
del poema, pucs aun mas tardc no la he podido ballar sino en alguna 
egloga. 

En cuanto al verbo ver (päg. 253 y 255, debiendo estar, 6 en una 
pägina, 6 en otra, por cuestiön de metodo) 'domina el r^gimen con a tra- 
tändose de personas', pero solo jaor mayoria de un voto, que yo sepa. 
l Quo digo ? Ni eso, pues uno de los ejemplos (pag. 253) estä repetido 
en la pag. 255. De modo que son tres, con a. En cambio conozco yo 
tres, sin a (417. 2770. 3318). 

AI iinico ejemplo de casar a, hay que anadir el de la päg. 267, y en- 
tonces resultan ya dos casos contra tres. Matar no lleva hoy siempre ä, 
pues Manuel del Palacio escribe : No siempre matan la gente los besos del 
Qtmdarrama. Esta vacilaciön ba existido y sigue en pie. Omito infinidad 
de ejemplos de ella para no aburrir al lector. Lo probable es, para ter- 
minar con este asunto, que en la ^poca del copista fuese regia general el 
uso de ä con personas, excepto con el moro, ä quien consideraban como 
ä uno objeto 6 cosa, ä no ser que se citase el nombre propio, v. gf. ma- 
taste a Bucar. Solo el verso 2397 se opone ä ello: e a .IUI. mataua 
(suple moros). Por lo demäs, en esto de matar moros y arramplar ganan- 
eias, me parece que el copista se entusiasmö demasiado, e hizo con los 
versos mangas y capirotes. Los llos que el (6 el pueblo) armaba con esta 
preposiciun, se extienden ä las demäs. Unas veces es de la lan^a (2386. 
3646), otras con (353); 6 bien, pagar de heredades (3223) y pagar con 
heredades (2;^.89). Como estos casos, pertenecen ä la päg. 270 los siguientes : 
1662 y 3129, que el autor cita sin nümeros, y ä los cuales hay que anadir 
del dia que fue conde (1062), terminando con la supresiön de la prepo- 
sici6n de: algunos dias vida (280). 

Desdo esta pägina hasta la 291, on que se trata de la omisiön del 
articulo, se nota la falta de ejemplos, ademäs de la de nümeros. En la 
päg. 202, al hablar de la construcciön de los posesivos, es de recordar 
SU analogia con el dialecto asturiano, y esta cita : Bevemos so vino e come- 
mos el so pan (1104). Los versos ä que corresponden los ejemplos con 
me, te, se (päg. 302) son: 642. 9. 336. 3324. 37 y 1840. En la pägina 309, 
es de anotar la vacilaci6n entre qtii y quien, en una misma fräse, como 
sujeto: quien nos lo podrie contar (päg. 302) y qui los podrie contar (päg. 
303). Y en la 316, estän separados en casos distintos dos ejemplos simi- 
lares: arm,ado es myo Cid (684) y qu£, era desarmado (1744), el primero de 
los cuales ha subsistido hasta hoy en dialectos: Fulano es armado. Lo 
mismo digo de tornados son, que pertenece mds bien al grupo de entrar, 
exyr, etc. Los tres primeros ejemplos de la pägina ?A1 deben llevar sus 
niimeros: 3375. 404 y 1039. No sabe uno ä qu6 atcnerse en el poema 
sobre el uso de ser y estar: tan pronto se lee es del otra part (867), como 
estaba delant (868), ä renglön seguido. Lo mismo sucede con haber y tener 



Beurteilungeu und kurze Anzeigen. 240 

(päg. 318): al ejemplo antepenültinno, con hoher, sc opone armas e cavallos 
tienen (3469), que bien podria leerse han; si cn Hi;'>5 se l^e: Con grand 
afan gane lo que he yo, cn l(j:>l : Todo el bien que yo he, todo lo tengo 
delant, y por tanto era indifercnte usur haber 6 tener. 

Lo que no hayamos podido hallar cn el tcxto, lo hemos anotado en 
el 'Indice analltico de materias'; pcro rcuunciamo« u copiarlo imrcjuc cstc 
ligero examen de la obra, hecha a la ligcra tanibiön por voluntad de la 
Academia, resulta ya extenso. 

El Sr. Araujo ha hecho maravillas en el exiguo plazo del certamen, 
trabajando lo mejor que ha podido, con una colecciön de obras y revistas, 
alemanas inclusive, que le sirvierou de consulta y cuya enumeraciön ocupa 
cinco päginas. 

Berlin. P. de Mugica. 



Verzeichnis 

der vom 30. Mai bis zum 2. August 1898 bei der Redaktion 
eingelaufenen Druckschriften. 



The American Journal of phllology, ed. by Basil L. Gildersleeve. 
Baltimore, The Johns Hopkins Press, lö98. XIX, l [E. Washburn Hop- 
kins, The Bhärata and the Great Bhärata. — Edgar Johnson Goodspeed, 
The Ayer papyrus: a mathematical fragment. — Francis A.Wood, Sema- 
siological possibilities. — Emory B. Lease, I nunc and i with an other 
imperative. — Dorothy Wilberforce Lyon, 'Christe qui lux es et dies' and 
its German, Dutch, and Euglish translatious]. S. 1 — ^120. 



Festschrift zum VIII. Allgemeinen Deutschen Neuphilologentage in 
Wien, Pfingsten 1898, herausgeg. von J. Schipper. Wien und Leipzig, 
Braumüller, 1808 [J. Schipper, Festgrufs. — J. Minor, Die Lesarten zu 
Goethes Bearbeitung von Eomeo und Julia. — Richard Maria Werner, 
Unbekanntes aus Friedrich Hebbels Frühzeit. — Ernst W. Kraus, Zur 
Aussprache des mhd. s. — Hans Lambel, Zu Konrad Flecks Flore und 
Blanscheflur. — J. E. Wackerneil, Ein Lied Bürgers im Volksmunde. — 
E. Wolkan, Zu den Türkenliedern des IG. Jahrhunderts. — Karl Luick, 
Über die Verwertung der Lautgeschichte im englischen Sprachunterricht. 

— A. Pogatscher, Altenglisch /;r aus mr. — R. Fischer, Thomas IMiddle- 
ton. — W. Oreizenach, Greene über Shakespeare. — Rud. Brotanek, Phi- 
lotus. Ein Beitrag zur Geschichte des Dramas in Schottland. — Arthur 
Brandeis, Das englische Heer und sein Dichter (Rudyard Kipling). — 
Meyer-Lübke, Aphorismen zur französischen Grammatik. — Julius Cornu, 
Zweihundert altspanische Sprichwörter. — Job. Urban Jarnik, Beitrag zur 
Phraseologie von 'da' im Rumänischen. — M. Friedwagner, Die Ash- 
burnham - Handschrift des Songe d'Enfer von Raoul de Houdenc. — 
M. Kawczyriski, Über das Verhältnis des Lustspiels Les Contents von 
Odet de Turnfebe zu Les Ebahis von Jacques Grivin und beider zu den 
Italienern]. 251 S. 8. 

Memoires de la Soci^te Nöo-Philologique ä Helsingfors. Helsiugfors, 
lmi)rimcrie Centrale de Helsingfors. Band I, 1895 [F. Gustafson, Das 
Studium der neueren Sprachen in Finland. — Werner Söderhjelm, Lc 
IJofenie de saint Laurent dans le ms. Egerton 27 li» du Musee britannicpie. 

— Werner Söderhjelm, Saint Martin et le roman de la Belle Helene de 
Constantinople. — Werner Söderhjelm, Noticc et extraits d'un manuscrit 
Jatin-frangais du XV'' sifecle, s'e trouvant en Finlande. — Axel Wallensköld, 
Das Verhältnis zwischen den deutschen und den cutsprccheuden latei- 
nischen Liedern in den 'Carmina Burana'. — Anna Krook, The English 
language in Finland. — Edla Freudenthal, Gedanken über den ueusprach- 



Verzeichnis der eingelaufenen Druckschriften. 251 

liehen Unterricht in Finlaud. — Ivan Usdiakoff, Zur Erklärung einiger 
französischer Verbalformen. — Johannes Öhquist, Tiber einige Schwan- 
kungen im deutschen Sprachgebniuch. — W. .Tuutilaiiien, Über die Lek- 
türe beim modcrnspnichliehcn Unterricht. — Uno LindeKif, Heiträge zur 
Kenntnis des Altnorthumbrischen. — Hanna Andersin, Lanttexte und jhre 
Verwertung im fremdsprachlichen Unterricht. — Werner St'iderhjelm, Ul)er 
einige Fälle sogenannter formaler Ausgleichung. — Annie Edelfelt, Liste 
de mots franjais employes dans la langue su(5doise avec une sigiiii'ication 
detournee. — Max Seiling, Sveticismen in der deutschen Umgangssprache 
in Finlaud. — Joos. J. Mikkola, Etymologisches. — M. Wasenius, Liste 
des manuels de franyais, d'allemand et d'anglais publi6s par des auteurs 
finlandais ou parus en Finlande IGOO— ISO'i]. lOit S. — Band II, 1807 
[Werner 8öderhjelm, Introduction : Nos Etudes. — Hugo Pipping, Zur 
Definition des H-Iiautes. — J. Usehakoff, Zur Frage von den nasalierten 
Vokalen im Altfranzösischen. — Alvar Törnudd, Quelques feuilles d'un 
manuscrit inedit de Senancour. — Edwin Hagfors, Die Substantivdekü- 
nation im Volksbuch von Doctor Faust. — J. O. E. Donner, Ein unbe- 
kanntes Gedicht Lady Byrons. — Hugo Palander, Ein deutscher Tier- 
name. — Werner Söd'erhjelm, Antoine de La Säle et la legende de Tann- 
häuser. — T. E. Karsten, Beiträge zur Geschichte der altgermanischen 
^-Verba]. 284 S. 

Litteraturblatt für germanische und romanische Philologie, heraiis- 
gegeben von O. Behaghel und Fr. Neumann. XIX, <i. Leipzig, Eeis- 
land, 1898. S. 178— 21.S. 

Modern language notes, ed. by A. M. EUiott etc. Baltimore 1898. 
XIII, G, June [Kuhns, Oscar, Dante's influence on Shelley. — Holmes, 
Eugene D., The question of Cowper's indebtedness to Churchill. —Warren, 
F. M., Notes on the Romans d'Aventure. — Bright, James W., The Wan- 
derer. — Campbell, KiUis, The sources of Davenant's The siege of Rhodes]. 
Publications of the modern language association of America, ed. by 
J. W. Bright. New series, Murphy & Co., 1898. XIII (VI), 3 [Eva 
March Tappan, The poetry of Nicholas Breton. — Elisabeth Woodbridge, 
Boccaceio's Defence of Poetry; as contained in the XIV. book of the 
'De Genealogia Deorum'. — Gisle Bothne, The language of modern Nor- 
-vvay. — J. Douglas Bruce, De ortu Walnuaunii: an Arthurian romance 
now first edited from the Cottonian Ms. Faustina B. VI, of the British 
Museum]. S. 297—456. 

Neu philologisch es Centralblatt, herausgeg. von W. Karsten. Han- 
nover 1898. XII, tj, Juni [Ahrend, Einiges über Destouches in Deutsch- 
land. — Konrad Meier, Der internationafe Schülerbriefwechsel. — Bericht 
über die Thätigkeit des in Hamburg (1890) gewählten Kanonausschusses. 
— Mahrenholtz, Die Entwickelung des neueren französischen Romans. — 
Trebe, Die Ferienkurse der Alliance frangaise]. — XII, 7 u. 8, Juli u. 
August [VIII. allgem. deutscher Neuphilologentag zu Wien. — Küchler, 
I. Kartelltag neuphilologischer Vereine deutscher Hochschulen. — Ahrend, 
Einiges über Destouches in Deutschland (Forts.). — Berichte u. s. w.]. 

The modern quarterlv of language and literature, ed. by H. Frank 
Heath. Vol. 1, No. 2, June 1898 [F.W. Bourdillon, Gaston Paris. — 
J. L. Weston, 'Ywain and Gawain' and 'Le chevalier au lion'. — G. B. 
Mathews and F. Spencer, A lo. Century Latin-French glossary. — A. Tilley, 
The authenticity of the 5. book of Rabelais. — H. W. Atkinson, Mau- 
ritian Creoie. — Reviews etc.]. S. 97 — 172. 



Zeitschrift für deutsche Philologie, herausgeg. von Hugo Gering u. 
Friedrich Kauft mann. XXX. Halle 1898 [Boer, Zur Grettissaga. — 
E. Bernhardt, Eine neu gefundene Parzivalhandschrift. — Fr. Kauffmanu, 



252 Verzeichnis der eingelaufenen Druckschriften. 

Der Arrianismus des Wulfila. — Fr. Kauffmann, Beiträge zur Quellen- 
kritik der gotischen Bibelübersetzung. II. Das Neue Testament. — J. H. 
Gallee, Zur altsächsischen Grammatik. — Ph. Strauch, Alemannische 
Predigtbruchstücke. — F. Bech, Bemerkungen zu Schönbachs Studien zur 
Geschichte der altdeutschen Predigt. — G. Kettner, Zu Lessings Ham- 
burgischer Dramaturgie. — K. Zacher, Loki und Typhon. — W. Köhler, 
Zur Datierung und Autorschaft des Dialogs Neu-Karsthans. — J. W. 
Bruinier, Untersuchungen zur Entwickelungsgeschichte des Volksschau- 
spiels von Dr. Faust. — W. Braun, Die Lese- und Einteilungszeichen in 
den gotischen Handschriften der Ambrosiana in Mailand. — E. Wilken, 
Zur Ordnung der Voluspa. — F. Saran, Die Einheit des ersten Faust- 
monologs. — E. Bassenge, Bericht über die Verhandlungen der germa- 
nischen Sektion der 44. Versammlung deutscher Philologen und Schul- 
männer zu Dresden]. S. 43o — .585. 

von Arx, Oskar, Lavaters Schweizerlieder. Inaugural- Dissertation 
aus Zürich. Olteu, Buchdruckerci des Oltner Tageblattes, 1897. lO'J S. 8. 

Tille, Alexander, Goethe's Satyros and Prometheus, trauslated by 
John Gray. Glasgow, sold for the Society by F. Bauermeister, 1898. 66 S. 

Schweizerisches Archiv für Volkskunde, herausgeg. von Ed. Hoff- 
mann-Krayer. Zürich, Druck von Emil Cotti, 1898. II. Jahrg., Heft 2 
[J. Hunziker, Das Bauernhaus des Grofsherzogtums Baden verglichen mit 
demjenigen der Schweiz. — Anna Ithen, Über Hexen und Hexereien. — • 
J. C. Muoth, Nachrichten über bündnerische Volksfeste und Bräuche. — 
D'Aucourt, Chants et dictons ajoulots. — Ant. Zindel-Kressig, Volkstüm- 
liches aus Sargans und Umgebung. — Jos. Furrer, Alter Fastnachts- 
gebrauch aus Uri. — Philipp A. Rüttimann, Einige Gebräuche aus Vals 
(Graubünden). — J. Werner, Verworfene Tage. — Vittore Pellandini, Rac- 
canti di dragoni raccolti nel Canton Ticino. — Vittore Pellandini, Cre- 
denze popolari nel Canton Ticino. — Henri Correvon, Le moulin ä sei. — 
Miszellen]. S. 89—192. 

Dähnhardt, Oskar, Volkstümliches aus dem Königreich Sachsen. 
I. Heft. Leipzig, Teubner, 1898. 102 S. 

Tümpel, H., Niederdeutsche Studien. Bielefeld und Leipzig, Vel- 
hagen & Klasing, 1898. 151 S. 

Petri, Albert, Übersicht über die im Jahre 1894 auf dem Gebiete 
der englischen Philologie erschienenen Bücher, Schriften und Aufsätze. 
Supplemeutheft zur Anglia, Jahrg. 1896/97. 120 S. 

Englische Studien, herausgeg. von E. Kölbing. Leipzig, Reisland, 
1898. XXV, 2 [K. Horst, Beiträge zur Kenntnis der altenglichen An- 
nalen. — H. B. ßaildon, Robert Louis Stevenson. — Ph. Aronstein, Ge- 
brauch von Eigennamen als Gattungsnamen]. S. 195 — H58. 

Anglia, Beiblatt: Mitteilungen aus dem gesamten Gebiete der eng- 
lischen Sprache und Litteratur. IX. Bd., Mai 1898, Nr. 1 ; Juni 1898, Nr. 2. 
Saure, Heinrich, Chronological table of the English literature for 
school, College and home. Leipzig u. Frankfurt, Kesselring. 91 S. 

Regel, Ernst, WiUiam Shakespeare, König Lear (Freytags Schul- 
ausgaben). Leipzig, Freytag, 1898. 127 S. 

Collection of British Authors. Leipzig, Bernhard Tauchnitz, 1898, 
Jeder Band M. 1,60: 

Vol. 8284. W. E. Norris, The fight for the crown. 

Vol. ;}285. Dorothea Geriard, A forgottcn sin. 

Vol. 3286. Emma Mars hall. In the choir of Westminster Abbey. 

Vol. 3287. Bret Harte, Three partners. 

Vol. 3288. Max Pemberton, A woman of Kronstadt. 



Verzeichnis der eiugolaufencii Druckschriften. 2r)3 

Vol. .3289. Mary E. Mann, The cedar star. 

Vol. 3290. M. Beth am -Edwards, R(Miiiiiiscences. 

Vol. :'>29I. Frank Fraukfort Moore, The iiiillionaires. 

Vols. 3292 and 32!I3. Zaugwill, Dreames of the Crhetto. 

Vols. 3291 and 3295. George Moore, Evelyn Inues. 

Reimann, Paul, G. A. Henty, Ou the Irrawaddy, a wtory of the 
first Burmese war (Freytags Sammlung französischer und englischer 
Schriftsteller). Leipzig, Freytag, 1898. 127 S. 



Muret-Sanders, Encyklopädisches Wörterbuch der englischen und 
deutschen Sprache. Lief. (J (De-ist — Eindruck). Berlin, Langensoheidt. 

Newcomer, Alphonso G., A practical course in Euglish compositiou. 
Boston, Ginn & Co., 18^t5. 249 S. 

Saure, Heinrich, Englisches Lesebuch für höhere Mädchenschulen. 
I. Teil. Vierte Doppel-Auflage. Leipzig u. Frankfurt, Kesselring. 2G2 S. 



Eevue des langucs romanes. XLI 1. 2. 3. [Leou-G. Pelissier, Addi- 
sons et variautes au texte des Souvenirs et Anecdotes de Pons de 
l'H^rault (der Leser erfährt hier genau, welche Kürzungen und Ände- 
rungen Pelissier an dem hdsl. Texte vorgenommen hat, als er ihn bei 
Plön, Nourrit et Co. 1898 zum ersten Mal veröffentlichte). J. Gohorii 
Paris. De rebus gestis etc. (Schlufs). Bibliographie. Chronique]. 



Baeumker, Dr. Clemens, Die Impossibilia des Siger von Brabant, 
eine philosophische Streitschrift aus dem XIIL Jahrhundert. Zum ersten 
Male vollständig herausgegeben und besprochen. Münster, Aschendorff, 
1898. VIII, 20U S. 8. (Beiträge zur Philosophie des Mittelalters, herausg. 
V. Baeumker und von Hertling, Bd. II, Heft VI.) M. 6,50. 

Perthes' Schulausgaben englischer und französischer Schriftsteller. 
Gotha, Perthes, 1897—1898. Kl. 8. geb. 

1. La fiUe du braconnier par M^'" Cecile Rosseeuw de Saint -Hilaire 

(J. de Vfeze) für den Gebrauch an höheren Töchterschulen bearbei- 
tet von Dr. Hermann Soltmann. VI, 114 S. M. L 

2. Moli^re. Les Femmes savantes. Comedie (1672). Für den Schul- 

gebrauch bearbeitet von J. Mos heim, Oberlehrer am Königl. Gym- 
nasium zu Wiesbaden. XX, 138 S. M. 1,50. 

3. Ausgewählte Erzählungen von Franyois Coppee. Für den Schul- 

gebrauch bearbeitet von A. Rohr. VII, 126 S. Sonderwörterbuch 
20 S. M. 1,40; Wörterbuch M. 0,20. 

4. Histoire d'un couscrit de 1813 par Erckmann-Chatrian. Für den 

Schulgebrauch bearbeitet von Dr. Karl Holte r mann, Oberlehrer 
am Realgymnasium in Münster i. W. V, 116 S. Sonderwörter- 
buch 26 S. M. 1,40; Wörterbuch M. 0,20. 
Gerhards französische Schulausgaben. Leipzig u. Wien, Gerhard 
1898. Kl. 8. 

5. Perdue, par Henry Greville.' Im Auszug für den Unterricht heraus- 

gegeben und mit Anmerkungen versehen von Meta von Metzsch, 
wissenschaftlicher Lehrerin. Zweite durchgesehene Auflage. I. Text 
und Anmerkungen, IL Wörterbuch. V, 167, 28 S. geb. M. 1,50 
und 0,25. 

6. Charlotte Corday, drame en cinq actes, en vers par Frangois Pon- 

sard. Für den Unterricht . . . von Dr. Otto W eddigen, Gymnasial- 
oberlehrer a. D. und Docent an der Humboldt-Akademie zu Berlin. 
VI, 138, 35 S. geb. M. 1,30 und 0,25. 



254 Verzeichnis der eingelaufenen Druckschriften. 

Siepmann's French Series, London, Macmillan and Co. 
L'anneau d'argent par Charles de Bernard edited by Louis Sers, 
b. es 1., french master at Wellington College. 1898. 159 S. 
Freytags Sammlung französischer und englischer Schriftsteller. Leip- 
zig, Frey tag, 1898. 

T. Combe. Pauvre Marcel. Für den Schulgebrauch herausgegeben 
von Prof. Franz WüUenweber, Oberlehrer an der III. Realschule 
zu Berlin. I. Teil: Einleitung und Text. II. Teil: Anmerkungen 
und Wörterverzeichnis. 210 S. 8. geb. M. 1,60. 



Freymond, E., Die französische Orthographie und ihre Reform. 
Im Feuilleton des 'Bund', 49. Jahrgang, Nr. l'(2, 143, 144. Bern, Jent 
u. Co. 1898, '24., 2.5., 26. Mai. 

von Seydlitz-Kurzbach, Hans, Die Sprache der altfranzösischen 
Liederhaudschrift Nr. o89 der Sta^tbibliothek zu Bern. Dissertation aus 
Halle. 1898. 88 S. 8. 

Malmstedt, A., Om bruket af finit modus hos Raoul de Houdenc, 
akademisk afhandling. Stockholm, 1888. 111 S. 8. 

Haase, A., Syntaxe frangaise du XVIP sifecle traduite par M. Obert 
avee l'autorisation de l'auteur. Paris, Picard et fils, 1898. XVIII 479 S. 8. 



Entwurf eines Lehrplans für den französischen Unterricht in Sexta, 
Quinta, Quarta im Anschlufs an K. Kuhns Lehrbücher von den Fach- 
lehrern. Beilage zum Jahresberichte der Bockenheimer Realschule zu 
Frankfurt a. M. Ostern 1898. (Programm Nr. -JHü). V, 74 S. 8. 

Saure, Dr. Heinrich, ..Französisches Lesebuch für höhere Mädchen- 
schulen nebst Stoffen zur Übung im mündlichen Ausdruck. Erster Teil. 
Fünfte Doppcl- Auflage. Leipzig und Frankfurt a. M., Kesselring o. J. 
XVIII, 284 S. 8. geb. M. 2. Zweiter Teil. Vierte Doppel-Auflage, 
ebenda. XVI, 582 S. 8. geb. M. 8,60. 

Saure, Dr. Heinrich, Französische Lesestoffe als Unterlagen zur 
Übung im mündlichen Ausdruck. SeparatalKlruck aus des Verfassers 
Lesebüchern. Dritte Auflage. Leipzig u. Frankfurt a. M., Kesselring o. J. 
V, 152 S. 8. geb. M. 1,40. 

Saure, Dr. Heinrich, Tableau chronologique de la litt^rature fran- 
(;aise destine ii l'instruction publique et particuliere. Seconde edition. 
Leipzig u. Frankfurt a. M., Kesselring, 1896. VIII, 54 S. 8. kart. M. 0,75. 

Otto, Dr. Emil, Französisches Konversations-Lesebuch.. Eine Aus- 
wahl stufenmäfsig geordneter Lesestücke mit Konversations-Übungen und 
einem Wörterbuche. Neu bearbeitet von H. Runge. Erste Abteilung 
für die iintercn und mittleren Klassen. Neunte Auflage. VIII, 2o;3 S. 8. 
geb. M. 2,40. Zweite Abteilung für die oberen Klassen. Fünfte Auflage. 
VIII, 287 S. 8. geb. M. 2,10. Heidelberg, Groos, 1898. 

Otto, Dr. Emil, Französische Gespräche. Eine methodische Anleitung 
zum Französisch-Sprechen. Neu bearbeitet von H. Runge, Gymnasial- 
oberlehrer. Siebente Auflage. Heidelberg, Groos, 1898. VII, 144 S. 8. 
geb. M. 1,60. 

Französische und englische Vokal)ularieu zur Benutzung bei den 
Sprechübungen über Vorkommnisse des täglichen Lebens. Leipzig, Ren- 
ger, 181 »8. 

o. Die Stadt zugleich im Anschlufs an das bei Ed. Hölzel in Wien 
erschienene Anschauungsbild : die Stadt. Bearbeitet von Dr. Ewald 
Goerlich, Oberlehrer am Realgymnasium zu Dortnunid. 12 S. kl. 8. 
M. 0,40. 



Verzeichnis der eingelaufeneu Druckscliriften. 255 

Bilderhefte für den Sprachunterricht. Franzcisisch. Lcii)zisr, Voi<:t- 
länder, 1898, gr. 8. 

1. De Bayouue ä Toulouse, Excursions de vacances par C A. Ay rolle. 

Avec 21 gravures et 1 plan. öO S. M. 0,8U. 

2. Le long de la nicr bleue a bicyclette. I^ettres de voyagc par A. 

Moniin. Avec 2!» gravures et 1 plan. 57 S. M. 0,8(t. 

Wershoven, Prof. Dr. F. J., Hilfsl)üehlein für die Tiektüre franzö- 
sischer Gedichte. Verslehre. Metrische Übersetzungen. Prosabearbeitun- 
geu. Besprechungen. Aufsätze. Berlin, Gaertner,,.i8i)8. VII, 88 8. 8. 

Breymann, Dr. H., Französisches Lehr- und Übungsbuch für Gym- 
nasien. Zweite Auflage. Erster Teil. München u. Leii)zig, 01denl)0urg, 
1898. X, 260 S. geb. 

Fouillee, Alfred, Psychologie du peuple frangais. Deuxifeme edition, 
Paris, Alcan, 1898. IV, 391 S. 8. frs. 7,50. 

Wechssler, Eduard, Privatdozent der romanischen Philologie an 
der Universität Halle-Wittenberg. Die Sage vom heiligen Gral in ihrer 
Entwicklung bis auf Richard Wagners Parsifal. Halle a. S., Niemever, 
1898. X, 212 S. 8. 

Becker, Ph. Aug., Der Quellen wert der Storie Nerbonesi. Wilhehn 
Korneis und Möncli WiUielni. Übersetzung des neunten Teils der Karla- 
niaguussaga und Auszüge aus Ulrichs von Türheim Willehalm. Halle a. S., 
Niemeyer, 1898. 75 S. 8. 

Morf , Heinrich, Vom Eolandslied zum Orlando furioso. In Deutsche 
Rundschau, Juni 1898. S. o70— H89. Berlin, Paetel. 

Wil motte, M., professeur ä l'Universite de Liege, Les passions 
allemandes du Rhin dans leur rapport avec Fanden theätre fran^ais. 
Paris, Bouillon 1898. Uo S. 8. fr. :;!. (Presente ä la Classe des lettres 
de l'Acadeniie royale de Belgique dans la seance du 9 novembre 1896.) 

Voigt, Julius, Dr. phil., Das Naturgefühl in der Litteratur der fran- 
zösischen Renaissance. Berlin, Ebering 1898. 130 S. 8. (Berliner Bei- 
träge zur gerni. und rom. Philologie. XV. Romanische Abteilung No. 8.) 



Poesies provengales inedites tirees des manuscrits d'Italie par Carl 
Appel. Paris, Welter, 1898. 132 S. 8. (Früher in den Bänden 34, 39, 
40 der Revue d. lang. rom. erschienen, hier mit fortlaufender Paginierung, 
einigen Anderungsvorschlägen und Inhaltsverzeichnis). 

Schultz-Gora, Oscar, Le epistole del trovatore Rambaldo di Va- 
queiras al marchese Bonifazio I di Monferrato. Traduzione di G. Del 
Noee con aggiunte e correzioni dell'autore. Firenze, Sausoni, 1898. 
XVII, 210 S. 8. 1. 2. (Biblioteca critica della letteratura italiana diretta 
da Francesco Torraca, 23 — 24). 

Eassegna critica della letteratura italiana pubbl. da E. Percopo 
e N. Zingarelli. Fase. 3—4 [A. Romizi, Claudiano e l'Ariosto. F. Del- 
fino, Un brauo della 'Ginestra' e un 'Pensiero' del Pascal. — Recensioni, 
Bollettino, Periodici, Notizie ed Appunti]. 

Salvioni, Carlo, Noterelle di toponomastica lombarda. Bellinzona, 
Colombi e C, 1898. 14 S. 8. (Estratto dal Bollettino storico della Sviz- 
zera italiana, vol. XX, 1898.) 

Bouvicini de Rippa De Magnalibus urbis Mediolani, testo inedito 
del 1288 ricavato da un codice madrileno a cura di Francesco Novati, 
Estratto dal Bullettino dell'Istituto storico italiano n. 20. Roma, Forzani 
e C, 1898. 188 S. 8. 

Plainte de la Vierge en vieux venitien, texte critique precede d'une 
introduction linguistique et htteraire par Alfred Linder. Upsala, Aka- 



25G Verzeichnis der eingelaufenen Druckschriften. 

demiska Bokhandeln, 1898 (Upsala Universitets Arsskrift 1898. Filosofi, 
spräkvetenskap och historiska Vetenskaper. I). CCXLIII, 98 S. 8. 

Koch, Theodore W., Catalogue of the Dante Collection jiresented by 
Willard Fiske. Part I. Dante's Works. Ithaka, New York, Cornell üni- 
versity Library, 1808. IV, 91 S. 4. 

Gorra, Egidio, II primo accenno alla Divina Commedia? Nota dan- 
tesca. Piacenza, tip. Marchesotti e Porta, 1898. 27 S. 8. 

Gesa reo, G. A., Su le 'Poesie volgari' del Petrarca. Nuove ricerche. 
Eocca San Casciano, Cappelli, 1898. 814 S. gr. 8. 1. 5. 

Scarano, dott. Nicola, Alcune fonti romanze dei 'Trionfi', memoria 
letta all'Accadeniia nella tornata del 17 febbraio 1898. In Rendiconto 
delle tornate e dei lavori dell'accademia di archeologia, lettere e belle arti. 
Nuova Serie. Anno XII, genn. e febbr. 1898. S. 33—104. 

Bovet, E., Le peuple de Ronie vers 1840 d'aprfes les sonnets en dia- 
lecte transteverin de Giuseppe -Gioachiuo Belli. Contribution ä l'histoire 
des moeurs de la ville de ßome. I. Neuchatel, Attinger; Rome, Loescher 
et Cie, 1898. 416 S. 8. 

Haussen, Federico, Sobre los pronombres posesivos de los antiguos 
dialectos castellanos (Publicado en los 'Anales de la Universidad' de fe- 
brero, tomo C). Santiago de Chile, imprenta Cervantes, 1898. 14 S. 8. 

Winkler, Prof. Alex., Hat die analytisch-direkte Methode die Lehrer- 
schaft befriedigt? Vortrag, gehalten am 8. allgeuieinen deutschen Neu- 
philologentage in Wien. Mährisch -Ostrau, Papauschek, 1898. 24 S. 8. 
M. 0,50. 

Cart, Th., professeur d'allemand, Du röle de la poesie dans l'Mu- 
cation (Lycee Henri IV). Paris, Imprimerie Dubreuil, 1898. 11 S. 8. 



von Marnitz, L., W. Glasenov, Briefe eines jungen Soldaten. Leip- 
zig u. Wien, Raimund Gerhard. 55 S. 

von Marnitz, L., Iwan Turgenjew, Brand an Bord (Russische Mei- 
sterwerke mit Accenteu. Ausgabe II, mit Kommentar. Bd. V und VI). 
Leipzig u. Wien, Raimund Gerhard. 8 S. 



über Groethes Elpenor. 



Solange es eine heitere und freie Wissenschaft von der Kunst 
vergangener Zeiten giebt, hat man sich nicht damit begnügt, das 
Erbe, welches uns ungeschmälert von treuer Hand überliefert ist, 
zu studieren, sondern die Forschung hat es auch als ihr gutes 
Recht betrachtet, die Trümmer alter Dichtungen und Bildwerke 
mit wohlgezügelter Phantasie wieder zu ergänzen und aufleben 
zu lassen. Sie hat es gethan ohne künstlerischen Ehrgeiz, ob- 
wohl o;erade auf diesem Gebiete Kunst und Wissenschaft sich 
innigst die Hand reichen und die Kunst liauptsächhch durch das 
Ringen, die Wissenschaft durch das Errungene gewinnt. Sie 
durfte ferner stets mit einer gewissen Hoffnung auf Erfolg ar- 
beiten. Denn mochte es sich um wenige Verse einer verlorenen 
Euripideischen Tragödie oder um den Torso einer tanzenden 
Mänade oder um was immer handeln, stets hatten diese Frag- 
mente einem einzigen ganz bestimmten Kunstwerk angehört; und 
unter allen Ergänzungsversuchen konnte daher ein einziger nur 
der richtige sein, der, wenn er nicht gleich gelang, doch vielleicht 
durch spätere glückliche Funde noch gesichert wurde. 

Anders und weniger günstig steht es um die Rekonstruktion 
von Fragmenten neuerer Dichter. Hier handelt es sich in der 
Mehrzahl der Fälle nicht um die Reste abgescUossener und 
wieder zertrümmerter Kunstwerke, sondern um Dichtungen, die 
der Autor unvollendet gelassen. Sucht man hier zu ergänzen, 
so mufs man stets mit der Möglichkeit rechnen, dafs der Dichter 
selbst an der Schwierigkeit des Problems gescheitert ist, oder 
dafs er noch zwischen mehreren Plänen schwankte, oder doch, 
wenn auch der Umrifs feststand, über das Detail im unklaren 

Archiv f. n. Sprachen. Gl. 17 



258 Über Goethes Elpenor. 

war. Weil man auf diesem Gebiete günstigstenfalls nur zu ein- 
leuchtenden Hypothesen kommen kann, so hat man dem Forseher 
bisweilen das Recht abgesprochen, die Gedanken des Dichters 
zu Ende zu denken, und Bilder, die ihm entschwanden, zurück- 
zurufen. Ich glaube, mit Unrecht. Zwar, wenn sich jemand blind 
und abenteuerlich von seiner Einbildungskraft dahinreil'sen läfst, 
dann soll man ihm das Handwerk legen. Wenn aber die Phan- 
tasie von der Kritik begleitet ist, dann giebt es meines Erachtens 
gar keine bessere Kontrole dafür, wie tief wir schon in das 
Wesen eines Dichters eingedrungen sind, als die ergänzende Ab- 
rundung eines poetischen Entwurfes, den der Meister unvollendet 
hinterlassen hat. Hier dürfen nicht nur, sondern müssen immer 
neue Versuche gemacht werden; und nicht die erste beste, son- 
dern nur die beste Lösung genügt. Ein Non liquet bleibt ja 
doch immer am Schlüsse stehen ; aber es verzichtet nur auf den 
Beweis, nicht auf die Hypothese. 

Diese Erwägungen führen mich zu Goethes Elpenor und 
zu dem Versuch, das Fragment goethischer zu ergänzen, als es 
bisher geschehen ist. Was frühere Forscher geleistet, habe ich 
dankbar benutzt. Biedermann hat seine früheste Rekonstruktion 
(Goethe-Forschungen S. 94 — 123) längst aufgegeben; und wenn 
ihm EUinger (Goethe- Jahrbuch 6, 262 — 273) noch einmal mit der 
Verteidigung eines tragischen Schlusses folgt, so wird er wenig 
Zustimmung finden. Aber auch den jüngeren Publikationen 
Biedermanns (Goethe-Forschungen, N. F. S. 132 — 159; Zeitschr. 
für vergl. Litteraturgesch., N. F. 1, 373—375 und 7, 383—401), 
in denen beharrlich auf eine chinesische Quelle hingewiesen und 
Elpenor als ein hellenisierter Waisenknabe aus dem Hause Tschao 
vorgestellt wird, vermag ich wenig Glauben beizumessen. Ja, ich 
halte den Hinweis auf diese Quelle geradezu für schädlich, weil 
dadurch dem Betrachter des Elpenor-Fragmentes der Blick ge- 
trübt wird und er sich den Verlauf und Schlufs der Dichtung 
leicht nach der chinesischen Erzählung und nicht nach Goethes 
Absichten ausmalt. — Beachtenswert bleibt immer noch der Auf- 
satz von Zarncke (jetzt: Kleine Schriften 1, 230 — 239): da das 
Elpenor-Drama von Goethe zur Aufführung bei einem Freuden- 
feste des Weimarischen Hofes bestinunt werden konnte, so muls 
die in den erhalteneu beiden Akten angesponnene Fabel zu hei- 



Ühor rioothes Elpenor. 259 

terem, erfreiilicheiii Ende fülireii. Audi den Hinweis auf die 
achte Fabel des Hygin lälst man sich gefallen; hierher stammen 
die Namen Lvkus und Antiopc, aber nur die Namen, nicht die 
Charakteristik beider; hierher auch einzelne Motive. Aber wieder 
möchte ich davor warnen, aus der antiken Erzählung allzu viele 
Züge unbesehen in Goethes dramatischen Plan hinüberzunehnien, 
wie es Zarncke thut: von einer Aussetzung des geraubten Kindes 
oder einer Erziehung bei den Hirten des Gebirges findet sich bei 
Goethe keine Spur. Vielmehr: sucht man schon antike Kemi- 
nisceuzen, so ist immer wieder auf die Odyssee hinzuweisen. In 
dem Verhältnis der Antiope zu Elpenor erinnert manches an 
Penelope und Telemachos. Wie die Gemahlin des Herrschers 
von Ithaka, ist Antiope umworben von zudringlichen Freiern; 
dem Sohne reicht sie den Bogen, der einst ihrem Gatten gehört 
hat, und den nur der Stärkste zu spannen vermag. Auch die 
Namengebung ist von dieser Seite beeinflulst : Elpenor, der Name 
eines Gefährten des Odysseus, ist auf den jungen Helden über- 
tragen worden, Polyraetis, der Beiname des göttlichen Dulders, 
auf den Berater des Lykus. Wenn wir daher Goethes Drama — 
was nicht einmal nötig erscheint — um weitere Motive bereichern 
wollen, so dürften homerische Reminiscenzen dort am ersten 
ihren Platz finden. — Mit Seuifert (Archiv f. Litteraturgesch. 
14, 390—400; Vierteljahrschrift für Litteraturgesch. 4, 115 f.) 
und Kettner (Preufs. Jahrb. 67, 149 — 172) kann ich ein Stück 
W^eges zusammen wandern, dann trennen sich unsere Bahnen; 
jeden einzelnen Schritt zu verzeichnen, ist wohl nicht erforder- 
lich. — Interessant ist endhch der Aufsatz von Henry Wood 
(Viertel) ahrschr. f. Litteraturgesch. 6, 78 — 101). Sieht man von 
einigen verschwommenen und überschvvänglichen Partien ab und 
von manchen stilistischen Unklarheiten, die aber wohl auf die 
Übersetzung zurückzuführen sind, so bleibt ein guter Kern. 
Kettners Meinung (a. a. O. S. 170), 'das Stück wurzele wenig 
in eigenen Erlebnissen und Empfindungen des Dichters', ist hier 
ausgiebig widerlegt worden ; die Elpenordichtung steht vielmehr 
in engem Zusammenhange mit Goethes Seelenleben. 

Nach diesen kurzen kritischen Auseinandersetzungen mit 
meinen Vorgängern darf ich nun wohl ohne viele Rückblicke 
und Polemik den Elpenor betrachten. Er führt uns ins Jahr 1781. 

17* 



260 Über Goethes Elpenor. 

Die NeiguDg zu Frau von Stein ist zur schönsten Blüte ge- 
diehen, das alte wilde Begehren ist vorüber. Nach den fünf 
Jahren des 'Noviziats' folgen die weiteren fünf Jahre der rein- 
sten Entsagung und des ruhigsten Glückes. 'Ich bin dir mein 
Glück zu Hause, und mein Vergnügen auswärts schuldig, denn 
die Stille, der Gleichmuth mit dem ich empfange und gebe ruht 
auf dem Grunde deiner Liebe', diese Worte vom 29. Dezember 
1782 spiegeln alle Beseligung und allen Frieden Goethes wieder, 
sie sind gesprochen zwischen der ersten und zweiten Beschäf- 
tigung mit dem Elpenor. Ihre Krönung erhielten aber die ern- 
sten und innigen Beziehungen beider Liebenden erst durch die 
gemeinsame Fürsorge für den Sohn der Frau von Stein. Wie 
hat Goethe dieses Kind geliebt und es gehegt! Die wenigen 
Briefstellen aus den entscheidenden Jahren sprechen ohne allen 
Kommentar. Am 22. April 1781: 'Fritz hat mich noch im Bette 
angetroffen und so war das erste was ich heute sah das Beste 
was dir angehört.' Von Merseburg aus am 22. September 1781: 
'Mit Fritzen au einem Tisch hab ich eine Cantzley aufgeschla- 
gen, er ist recht gut lieb und rein. Christus hat recht uns auf 
die Kinder zu weisen, von ihnen kau man leben lernen und 
seelig Averden.' Am 1. Oktober 1781: 'Fritzens Urtheil über die 
Menschen ist unglaublich richtig. Nur müssen wir suchen zu 
hindern dafs ihn das Glück nicht übermüthig mache. Ich hab 
ihm einige ruhige, sehr wahre Lecktionen gegeben, und er ist 
sehr geschmeidig.' (Vgl. auch den Brief an Lavater vom 14. No- 
vember 1781. Weim. Ausg., Briefe 5, 215 f.) Hier also, lange 
bevor Goethe den Knaben zu sich ins Haus nahm, betrachtet er 
sich schon als seinen eingesetzten Erzieher. Die tiefste Sorge 
für das Kind der geliebten Frau spricht sich in dem gleichen Brief 
aus; kein leiblicher Vater kann treuer sein: 'Meine Liebste ich 
habe mich immei- mit dir unterhalten und dir in deinem Knaben 
gutes und liebes erzeigt. Ich hab ihn gewärmt und weich ge- 
legt, mich an ihm ergötzt und seiner Bildung nachgedacht.' Und 
so wiederholen und mehren sich diese Beweise väterlicher Liebe 
in der nächsten Zeit. 'Ich liebe dich in ihm und iiin in dir,' 
dies AVort vom 16. April 1783 klingt durch alle Briefe, in denen 
von Fritz von Stein die Rede ist. 

In die gleichen Jahre nun, da Goethe selbst erst eben ein 



über Goethes Elpenor. 2<)1 

Stück Lebenscrzielmng tlurchooniacht hatte, ila er über seinem 
Williclm Meister sann, da er über die Hofmeister junger Prinzen 
ernste ]5etrachtungeu anstellte (Weim. Ausg., Briefe 5, 305 f.), 
da er in der Nähe und Ferne manche Folgen schlechter Erzie- 
hung beobachtete und mit Frau von Stein gewifs in zahllosen 
Gesprächen dies Thema berührte, — in diese Zeit fällt auch das 
Elpenor-Drama, dessen Held ein Ephebe ist, der eben aus der 
Hut der Frauen in die Erziehung der Männer übergehen soll. Kein 
Zweifel also, daft Goethe aufs innigste an diesem Stofi' beteiligt 
war. Der Parallelen zwischen Iphigenie und Elpenor sind viele; 
ich führe nur die letzte und persönlichste au. Wie die Iphigenien- 
dichtung Goethes ein Bekenntnis seines tiefen Dankes an die 
geliebte Frau war, wie die Entsühnuug des fluchbeladenen Hauses 
durch die Nähe der reinen Priesterin ein Nachklang persönlicher 
Erlebnisse war, so hat Goethe im Elpenor noch einmal die Wohl- 
that guter Menschen, die er selbst empfangen, künstlerisch ver- 
klären wollen. Nicht umsonst hat er noch einmal eine Vor- 
geschichte voll Krieg, Kindesraub und Brudermord erfunden, 
nicht aus Lust am Abenteuer, sondern aus Freude an der Ent- 
sühnung. Der Versöhner aber mufste dann Elpenor w^erden, das 
Kind mit dem hoffnungerweckenden Namen, an dessen Darstel- 
lung Goethe gewifs alle Liebe wenden wollte, die er für den 
Sohn Charlottens von Stein empfand. 

So ist aus allerpersöulichsten Stimmungen im August 1781 
das Drama hervorgegangen. Und wenn es im nächsten Monat 
unvollendet liegen blieb, so waren darau hauptsächlich äufsere 
Umstände schuld, besonders das Unglück im Herrscherhause, das 
auch dem Dichter nahe ging. Als aber dann am 2. Februar 1783 
endlich der erwartete Erbprinz geboren war und überall Jubel 
und Gebete laut wurden, da wollte auch Goethe sein Drama 
wieder aufnehmen und es zum Träger der Landeshoffnungen 
machen. Elpenor, der Versöhner, war ja auch der künftige Herr- 
scher; das heroische Familiendrama konnte durch solchen Aus- 
blick noch einen weiteren Horizont erhalten. Und so ging, aber- 
mals aufs innigste beteiligt, Goethe im Februar und März ans 
Werk. Ein neuer Plan wurde entworfen, nach dem die erhalte- 
nen beiden Akte (Weim. Ausgabe 11, 369 — 396) gedichtet sind. 
Warum die Arbeit dann abermals stockte, das wissen wir nicht. 



262 Über Goethes Elpenor. 

Hier soll uns die Frage beschäftigen, auf welche Wege und zu 
welchem Ziele Goethe mutmafslich die Handlung geführt hätte. 
In der Betrachtung der vollendeten Scenen können wir uns 
auf das Notwendigste beschränken und die zwei ersten Akte im 
wesentlichen als bekannt voraussetzen. Das einleitende Gespräch 
der Evadne mit den Mägden dient nur, die Situation vorzufüh- 
ren; alle Gemüter sind zugleich von Freude und von Leid be- 
herrscht. Man trifft Zurüstungen wie für ein Jubelfest, und doch 
wird Elpenor, der Pflegesohn der Antiope, heute scheiden; sein 
Vater Lykus wird ihn heimholen. — Die folgende Scene zwischen 
Evadne und Elpenor birgt dagegen schon, wie Kettner mit Recht 
betont hat. Keime der künftigen Handlung. Nicht umsonst ist 
die Rolle der Schaffnerin so breit angelegt. Auffällig ist, dafs 
die Alte als geheimnisvoll verschwiegen gilt (Weim. Ausg. 11, 
377, 4 ff.); und ganz gewifs sollte auf dem Höhepunkt des Dra- 
mas ihr 'Rat' (vgl. 376, 28 f.; 377, 19 ff'.) noch eine entschei- 
dende Rolle spielen. Sie wird es sein, die Elpenors folgenschwer- 
sten Entschlufs durch ihre Weisheit beeinflulst, vielleicht durch 
eine bedeutende Erzählung, in der es sich um Übermut und Be- 
sonnenheit, um Schuld und Sühne handeln wird. Bisweilen hat 
man bei dieser Scene, in der sich Elpenors Charakter exponiert, 
auf den Bogen, den ihm Antiope geschenkt, hingedeutet, als 
müsse diese Waffe, wie das fatale Requisit einer Schicksals- 
tragödie, späterhin der Handlung forthelfen. Unmöglich ! Der 
Knabe sowohl wie die alte Pflegerin wissen beide, dal's Elpenor 
erst nach Jahren die Kraft gewinnt, den Bogen zu spannen. — 
Die innere Belebung der Schlul'sscenen des ersten Aktes ist von 
jeher Gegenstand der Bewunderung gewesen. In der That, man 
staunt immer von neuem, wenn man die einfachen Mittel erkennt, 
mit denen Goethe die vielverzweigte Vorgeschichte der Antiope 
entwickelt. Noch einmal durchlebt die thränenreiche Königin 
jede ihrer Qualen und jedes Glück, ihre Ehe und ihre Mutter- 
schaft, den Tod des Gatten, die geheimnisvolle Ermordung oder 
Entführung ihres Sohnes, den Verlust des Reiches, das dann au 
ihren Schwager fiel, ihr Witwentum bei den Eltern, die Bedräng- 
nis durch die Freier, ihre Zuflucht bei Lykus und endlich das 
eine Jahr ihrer Obhut über Elpenor, den sie nun heute dahin- 
gehen mufs. Mit diesem letzten Durchleben aber und mit der 



über Goethes Elpenor. '263 

Uberi)flanziiii<^ ilu'cr Rachegefühle auf den Pflegesohn nimmt sie 
Ahscliied von der Vergangenlieit und sieht der Zukunft frei von 
jeder unedlen Leidenschaft und Begierde entgegen, ruhevoll be- 
trachtend. Diese innere Läuterung ist symbolisiert durch die 
Waschung am heiligen Quell. Antiope steht jetzt da mit dem 
stillen, klaren Gefühl, wie es Goethe in der Seligpreisung seines 
Mondliedcs verherrlicht hat, und wie er selbst es in der Liebe 
zu Charlotte von Stein gewonnen hatte. 

Mit dem zweiten Aufzuge beginnt die Intrigue; l'olymetis, 
der Ratgeber des I-iykus, trifft ein, mehrere Stunden vor seinem 
Herrn. Man hat diesen alten Hofmann, glaube ich, meistens 
falsch beurteilt. Polymetis steht in seinem ersten Monolog zwei- 
felnd da: soll er die Unthat seines Herrn an den Tag bringen 
oder nicht? Die Entscheidung ruft er vom Himmel herab: 
'() gebt ein Zeichen mir ihr Götter! Löst meinen Mund, ver- 
schliefst ihn, wie ihr woUt.^ Im zweiten Monolog ist er dagegen 
entschlossen zu reden, so dals wir fragen : welches Zeichen haben 
ihm inzwischen, d. h. in seinem Gespräch mit Elpenor, die Götter 
gegeben? Diese Frage führt in den Charakter des Mannes ein. 
Polymetis handelt nicht aus Lust am Bösen; er ist nicht, wie 
Kettner luid viele andere meinen, ein 'arglistiger Schmeichler und 
Intrigant', kein 'b(")ser EngeF des Elpenor. Wäre er das, so 
würde der königliche Knabe, der die Menschen so 'unglaublich 
richtig' beurteilt wie Fritz von Stein, nicht von jeher so zutrau- 
lich zu dem Alten gewesen sein. Polymetis ist vielmehr eine 
Gestalt, die ganz aus den höfischen Erfahrungen Goethes er- 
wachsen ist: ein Mann, der innerlich gar nicht zum Fürsten- 
diener taugt, und den der Zufall doch zeitlebens an den Hof 
eines Tyrannen gefesselt hat. Dadurch ist er immer mit sich 
im Zwiespalt, haltlos, nicht schlecht vom Grund aus; ganz an- 
ders als Evadue, die wie geschaffen für ihre Stellung im Palast 
ist. Polymetis hat nie die Grenzen seiner Rechte und Pflichten 
begriffen; er ist schwach genug zu schmeicheln, um nur zu reden. 
Evadne dagegen besafs oder erwarb die Klugheit, Schranken auf- 
zurichten und zu schweigen. Und dementsprechend ist beider 
Lohn : Polymetis ist zum willenlosen Werkzeug seines Königs 
herabgesunken, Evadne die weise, selbständige Beraterin ihrer 
Herrin geworden. Jetzt, eben vor dem Einzug des Elpenor in 



264 ijher Goetlies Elpeuor. 

die Residenz, versucht der greise Hofmann, wie wohl bei dem 
künftigen Herrscher sein Schicksal sein möge ; und der Schüler 
der Evadne läfst ihn sofort fühlen, dafs dem Alten für alle Un- 
treue gegen sich selbst auch unter dem nächsten Herrscher kein 
Lohn winken werde. Deshalb beschliefst er, einen Glückswechsel 
durch Preisgabe des Geheimnisses zu erzwingen. Ein echt Goe- 
thischer Zug, diese Frage an die Gottheit und diese Antwort! 
Allerdings haben die Götter in dieser Stunde geredet — der 
Verlauf des Dramas wird es zeigen — , aber in ganz anderer 
Weise, als der blinde Mensch es zu verstehen meint. Polymetis 
legt sich die Erfahrung seiner Unterredung mit Elpenor dahin 
aus, als seien die Himmlischen seinem Unternehmen günstig, 
während er in Wahrheit nur ein Werkzeug zu ihren höheren 
Zwecken ist. Echt Goethisch! Man fühlt sich an die Worte 
erinnert, die der Dichter am 26. Juli 1782 an Plessing schrieb: 
'So viel kann ich Sie versichern dal's ich mitten im Glück in 
einem anhaltenden Entsagen lebe, und täglich bey aller Mühe 
und Arbeit sehe dafs nicht mein Wille, sondern der W^ille einer 
höhern Macht geschieht, deren Gedancken nicht meine Ge- 
dancken sind.' 

Mit dem zweiten Monolog des Polymetis bricht das Frag- 
ment ab; und wir fragen, ob die fertigen Scenen iVuhaltspunkte 
für die Fortsetzung bieten. Denn ins Blaue hinausphantasieren 
wollen wir natürlich nicht. 

Da hat man denn zunächst augeknüpft (noch Kettner und 
Wood thun es) an die Worte des Elpenor (395, 34 ff.): 'Ich hör' 
ich höre den Freudenruf und der Trompete Klang vom Tiial 
herauf. O lafs mich schnell, ich will durch einen steilen Pfad 
den Kommenden entgegen. Folge du geliebter Freund den gro- 
fsen Weg, und willst du, bleibe hier.' Das Epitheton 'steil' 
fesselte die Aufmerksamkeit mancher Forscher; und nun ergaben 
sich Analogien mit Leichtigkeit: in der 'Natürlichen Tochter' 
stürzt Eugenie vom steilen Fels herab, in den 'Wanderjahren' 
Felix einen Abhang herunter; es wird wohl auch Elpenor nicht 
anders ergehen, er wird verunglücken, Lykus oder ein andcn-cr 
wird ihn retten, diesen Wohlthäter wird der Knabe später wegen 
des Racheschwures verfolgen müssen u. s. w. W^o ist auch nur 
der Schinnner eines Beweises für alles dies? Analogien aus an- 



über Goethes KIpenor. 265 

deren Goethischeu Dichtungen bedeuten gar nichts. Dafs Elpeuor 
den steilen Weg hinuntcroilt, kennzeichnet nvu- seine Ungeduld ; 
das Wort verhallt obendrein an dieser Stelle so schnell, Poly- 
metis kommt mit keinem Laut der Besorgnis darauf zurück, dafs 
schon daraus klar wird, Goethe habe nicht viel Nachdruck auf 
diese beiläufige Erwähnung gelegt. 

Nicht besser steht es um ein zweites Motiv, aus dem Kett- 
ner eine Fortsetzung ableiten wollte. Evadne sagt zu Elpenoi- 
im ersten Aufzug (376, 20 ff.): 'Es würde dir nicht nüzen, dich 
verwirren, beschrieb ich dir beym Ausgang zu genau die fernen 
Gegenden, durch die du wandern wirst.^ Daraus schliefst Kett- 
ner: die Gegenden, in die sich Elpeuor jetzt begeben will, d. h. 
der Weg bis zur Residenz des Lykus und die Königsstadt selbst, 
müssen der Evadne aus früherer Zeit bekannt sein, sie mufs 
sich dort aufgehalten haben, gewifs in Elpenors frühesten Lebens- 
tagen, sie ist daher wohl mit dem Schicksal des Kindes eng ver- 
knüpft, sie weifs mehr als sie verrät u. s. w. Ja, spricht denn 
Evadne hier wirklich von konkreten Gegenden und Strafsen ? 
Wir dürfen ihre W^orte nicht aus dem Zusammenhange reifsen. 
Die Alte giebt ihrem Liebling vor der Abreise noch eine Reihe 
kluger Ratschläge, darunter diesen : 'Die Götter geben dir Ge- 
legenheit und hohen Sinn das rühmliche von dem gerühmten zu 
unterscheiden.' Das versteht der Knabe nicht und fragt: 'Was 
sagst du mir? Ich kann es nicht verstehn.' Und nun antwortet 
Evadne : 'Mit Worten, wären's ihrer noch so viel wird dieser 
Seegen nicht erklärt, denn es ist Wunsch und Seegen mehr als 
I^ehre. Die geb' ich dir an diesem Tage mit auf lange Zeit; 
denn du tritst eine weite Reise an. Die ersten Pfade liefst du 
spielend durch, und nun betrittst du einen breitern W^eg; da 
folge stets Erfahrnen ! Es würde dir nicht nüzen, dich verwirren, 
beschrieb ich dir beym ^Ausgang zu genau die fernen Gegenden, 
durch die du wandern ^virst, Der beste Rath ist, folge gutem 
Rath, und lafs das Alter dir ehrwürdig seyn.' Aus dem Zu- 
sammenhange wird doch klar, dafs hier die alte erfahrene Frau 
das Leben unter dem Bild einer weiten Reise und die späteren 
Erlebnisse und Erfahrungen als Stationen auf dem AVege be- 
trachtet. Schlüsse also auf die Elpenor-Handlung ergeben sich 
aus dieser Stelle nicht. 



266 Über Goethes Elpenor. 

Ganz allgemein verbreitet ist endlich ein dritter Feblsehlufs. 
Polymetis sagt in seinem zweiten Monolog (396, 12 if.): 'Du 
schöner muntrer Knabe sollst du leben? Soll ich das Ungeheur, 
das dich zerreifsen kann, in seinen Klüften angeschlossen halten?^ 
Diese Worte sind so gut wie ohne Ausnahme dahin gedeutet 
Avorden, dal's mit dem Ungeheuer in den Klüften des Gebirges 
der echte, von Polymetis verborgen gehaltene Sohn des Lykus 
gemeint sei. Es hat das zu den ungeheuerlichsten Konsequenzen 
geführt. Denn indem nun dieser Rivale Elpenors in die weitere 
Handlung eingeführt wurde, ergab sich bei Biedermann, bei 
Seuffert mit Benutzung der Gotterschen Merope, bei Ellinger 
unter Hinweis auf den Hamlet eine abenteuerliche, ungoethische 
Überfülle von Konflikten und eine Fortsetzung des Dramas, die 
zu den beiden ersten Akten gar nicht passen will, mit Krieg, 
Mord, niancherlei Scenenwechsel u. s. w. Auch Wood krankt 
noch an demselben Fehler, und selbst der malsvolle Kettner 
rechnet mit der Möglichkeit, dal's Lykus, im Wahne, das Kind 
der Antiope zu treffen, den eigenen Sohn ermorde und dann sich 
selbst entleibe. Eine solche Handlung ist für den Goethe der 
achtziger Jahre schlechterdings unmöglich; und deshalb müssen 
wir uns fragen, ob jene Worte des Polymetis wirklich die ange- 
gebene Deutung fordern, oder auch nur zulassen. 

Schon aus dem Zusammenhange herausgelöst scheint mir 
der Satz nicht auf einen Sohn des Lykus zu passen. Von diesem 
Knaben wissen wir, dal's er ein liebreizendes Kind gewesen ist, 
ohne Zweifel dem Sohn der Antiope sehr ähnlich, so dafs eine 
Verwechselung möglich war. Wenn dieses dem Elpenor gleich- 
alterige, also jetzt etwa zehnjährige Kind nun auch in der Wild- 
nis noch so verwahrlost wäre, ein Ungeheuer hätte doch aus 
dem schönen Knaben in so kurzer Zeit nicht werden können, 
und gar eins, das man 'angeschlossen^ in den Klüften hielte. 
Und dieses Ungeheuer hätte Goethe gar auf die Bühne bringen, 
oder nach anderer Meinung mit dem Po})anz wenigstens drohen 
sollen ? Unmöglich ! 

Läist man die Worte des Polymetis in ihrer Umgebung 
stehen, so wird denn auch sofort klar, dafs sie etwas ganz an- 
deres bedeuten. Beide Monologe drehen sich um die Frage, ob 
der Alte das Geheimnis still bewahren oder verraten solle. In 



über Goethes Elpenor. 



267 



diesem Zusainmenlmnge finden sich als lanter Variationen des- 
selben Gedankens die Frat!;en : 'Du seliöner muntrer Knabe sollst 
du leben? Soll ich das Ungeheur, das dich zerreilsen kann, in 
seinen Klüften angeschlossen halten? Soll die Königinn erfah- 
ren, welch^ eine schwarze That dein Vater gegen sie verübt? 
Wirst du mir's lohnen, wenn ich schweige?' Kein Zweifel, dals 
mit dem Ungeheuer das grauenhafte Gcheinmis in der Brust des 
Polymetis gemeint ist. Das Bild ist kühn, aber es hat dem 
Dichter selbst gefallen ; wenige Zeilen später wendet er es noch 
einmal an: 'Heraus aus euren Grüften, ihr alten Larven verbor- 
gener schwarzer Thaten, wo ihr gefangen lebtT 

Um jenen echten Sohn des Lykus für das Drama zu ge- 
winnen, haben alle bisherigen Erläuterer das Persouenverzeichnis 
für unvollständig erklären müssen. Das konnte man sich ge- 
fallen lassen, solange wir das Stück nur in der Bearbeitung von 
1806 kannten und im Zweifel waren, ob das dort mitgeteilte 
A^erzeichnis echt und nicht etwa von lliemer nach Gutdünken 
hergestellt sei. Jetzt besitzen wir aber in der Weimarer Aus- 
gabe 11, 369 die authentische Aufzählung der Personen des 
Dramas, nicht et^a nur derer, die im Fragment vorkommen, son- 
dern auch solcher, die erst in den späteren Akten auftreten soll- 
ten. Und auch hier fehlt der Sohn des Lykus. Sehen wir von 
den Chören der Jünglinge und Jungfrauen ab, so sind es fünf 
Personen, Es ist das die typische Zahl in den grofsen Goethi- 
schen Dramen der ersten AVeimarer Jahre; und auch die Grup- 
pierung der Hauptperson inmitten zweimal zweier Nebenpersonen 
kehrt so konsequent wieder, dafs mau von Gesetzmälsigkeit 
sprechen möchte. 

Iphigenie 



„ ,, ( Orest 
Hellas < r> , j 
Pylades 



Thoas I 
Arkas ( 



Taurien. 



Fenara 



( Prinzessin 
I Alfonso 



Tasso 



Elpenor 



. ^ . > die grolse Welt. 
Antonio j " 

(oder sein älterer 

Stellvertreter) 



Antiope 
Evadue 



Lykus 
Polymetis 



268 Über Goethes Elpeuor. 

Es niufs also eine Fortsetzimg des Goethischen Fragmentes mög- 
lich seiu ohne den ungeheuerlichen Sohn des Lykus; ja, aller 
Wahrscheinlichkeit nach haben wir uns diesen Nebenbuhler Elpe- 
nors als bereits verstorben zu denken. Durch diese Annalmie 
erhält der Rekonstruktionsversuch, den ich mache, viel einfachere 
und klarere Umrisse und wird schon dadurch, nach meiner An- 
sicht, goethischer als die bisherigen. 

Auf die Bezeichnung 'Trauerspiel' für die versifizierte Fas- 
sung von 1806 lege ich keinen Wert; denn im Jahre 1783 nannte 
Goethe sein Stück ein Schauspiel. Ich halte ferner daran fest, 
dafs das Drama, dessen erste Aufzüge ganz im Stil der Prosa- 
Iphigenie geschrieben sind, auch in der zweiten Hälfte nicht aus 
diesen Bahnen weichen durfte. Dadurch wird es beinahe selbst- 
verständlich, dafs alle fünf Akte an einem Ort und an einem 
Tage spielen. Endlich ist zu betonen, dafs in der Fortsetzung 
nichts enthalten sein darf, was den Lebensanschauungen und der 
Gesinnung Goethes iu den achtziger Jahren widerspricht. 

Blicken wir auf die älteren Rekoustruktionsversuche zurück, 
so sehen wir, dafs über drei Motive durchweg Einigkeit herrscht: 
Elpenor ist in Wahrheit der Sohn nicht des Lykus, sondern der 
Antiope; der Mörder des Gemahls der Königin ist Lykus ge- 
wesen, der sich dabei, ebenso wie beim Raube des Knaben, der 
Hilfe des Polymetis bedient hat; und endlich, es mufs im Laufe 
des Dramas für Elpenor ein Konflikt entstehen, in den ihn einer- 
seits sein Racheschwur, andererseits die Bande des Blutes ver- 
stricken. An diesen drei Motiven halte auch ich fest. Die wei- 
tere Fortsetzung aber ergiebt sich aus der Entscheidung darüber, 
wie Goethe den Charakter des Lykus angelegt hat. 

Hier glaube ich mich kurz fassen zu dürfen. Wer Goethes 
Seelenleben in den achtziger Jahren auch nur oberflächlich kennt, 
wird es doch für unmöglich halten, dafs der Dichter in die- 
sem schuldl)('ladencn König blofs einen blutdürstigen Wüterich 
habe auf die Bühne bringen wollen, an dem nichts zu verteidigen 
und nichts zu bessern sei, über dem nur erbarmungslos der Stab 
gebrochen wird und der sich dann in Verzweiflung selbst ent- 
leibt. Solch ein grausamer Richterspruch ist undenkbar bei dem 
gläubigen Liebhaber der Frau von Stein, der von der Freundin 
gelernt hatte, alle Menschen nicht von seinem, sondern von ihrem 



über Goethes Elpenor. 269 

Standpunkt aus zu beurteilen, ihnen nielit alle Sünden aus der 
Vergangenheit nachzurechnen, sondern sie auf neue groCse Pflich- 
ten in der Zukunft hinzuweisen. Man lese die Briefe jener Zeit, 
durch die als Leitmotiv immer wieder das Wort vom 1. Juni 
1781 hindurchklingt: 'Beurtheile niemand bis du an seiner Stelle 
gestanden hast/ Aus dieser Erwägung ergiebt sich aber, dals 
das Stück nicht auf die Verwerfung des Sünders, sondern auf 
Schonung des Verirrten hinauslaufen sollte. Auch dem grolsen 
Frevler sollte EljDcnor neue Lebenshoifnung bringen. 

Und nun endlich die Umrisse meiner Rekonstruktion! Ich 
knüpfe an ein einziges Wort der Prosafassung von 1783 an. Im 
zweiten Auftritte des ersten Aufzuges (374, 29 ff.) sagt Elpenor 
zu der alten Schaffherin : 'Sag an, ich weifs dals mir Geschenke 
bereitet sind, die heute noch vor meinem Vater kommen ; ist dir 
bekannt, was wohl die Boten bringen werden?^ Hier hat Riemer 
kurzsichtig genug bei seiner Versifizierung das Wort 'vor' in 'von' 
geändert; und auch Zarncke hat ohne Verständnis für die Stelle 
eigenmächtig eingefügt: 'vor {lies vou)'. Der Wortlaut von 1783 
aber trifft allein das Richtige; durch die ganzen zwei Akte hin 
betont Goethe sorgfältig immer und immer wieder: zuerst wer- 
den Boten und Geschenke eintreffen, und erst mehrere Stunden 
später (390, 7) der König Lykus. Auf diese Zeitrechnung hat 
Goethe offenbar grofsen Wert gelegt. Nun fragt an jener Stelle 
der Knabe seine Pflegerin, worin wohl die Geschenke bestehen 
werden; kindlich plaudernd wünscht er sich ein Rols und ein 
Schwert. x4ber die Alte, die den Brauch der Welt kennt, weifs 
es besser: es werden reiche Kleider sein, Schmuck und köstliche 
Zierde. Am Anfang des zweiten Aufzuges ist nun als Briuger 
der Geschenke (390, 6) Polymetis da; in kurzer Zeit, wenn erst 
die Jünglinge, die künftigen Gespielen des Elpenor, da sind, wird 
er die Gaben ausbreiten. Inzwischen aber ist in ihm der Ent- 
schlufs gereift, sein altes Geheimnis zu verraten. Wie kann er 
das, ohne es plump mit dürren Worten auszusprechen? 

Polymetis ist es gewesen, der einst im Auftrage seines Königs 
den Sohn der Antiope geraubt hat. Der Knabe war, aufser an 
einem Muttermal, daran kenntlich, dafs er (388, 28) 'an dem Hals 
ein goldnes Kettchen, dreyfach schön gewunden' trug, 'an der 
Kette hing ein Bild der Sonne wohl gegraben'. Wir dürfen 



270 Über Goethes Elpenor. 

wohl annehmen, dafs Polymetis bei jenem Überfall das unschätz- 
bare Kleinod an sich genommen hat, um in diesem Beweisstück 
jederzeit eine Waife gegen den Tyrannen zu besitzen. Wenn er 
jetzt das Halsgeschmeide unter die Geschenke des Königs mischt, 
so hat er seinen Zweck erreicht, 'so mufs ein ungeheurer Zwist 
das Haus zerrütten^ (396, 23). Ich glaube, dafs sich uns damit 
ungezwungen die Handlung des dritten Aufzuges ergiebt: Elpenor 
in aller I^ust der Jugend führt seine zwölf Gespielen zum Palast; 
ein Reigen oder ein Spiel wie am Eingänge der Nausikaa mochte 
sich anschliefsen. Die Darbringung der Geschenke erfolgte, teil- 
nehmend traten die Frauen hinzu. Dann geschah genau in der 
Mitte des Dramas durch die Entdeckung des Sonnenhalsbandes 
der jähe Umschlag der Stimmung. 

Der vierte Aufzug mufste nun dem Elpenor gehören. Er 
ist betäubt von dem furchtbaren Schicksal. Mutter und Sohn 
haben sich zwar wiedergefunden, aber unter welchen Verhält- 
nissen und durch welchen grausigen Eid verbunden! Es mag 
vielleicht in der Seele des Knaben so finster werden, dafs ihm 
der freiwillige Tod als einzige Rettung erscheint. Und hier ist 
nun sicherlich der Zeitpunkt, an dem Evadne noch einmal in die 
Handlung eingreifen sollte. Der Knabe hatte sie gebeten (377, 
19): 'Entziehe künftig mir nicht Deinen Rath^; und die Alte 
hatte geantwortet: 'Du sollst ihn haben, wenn du ihn verlangst.^ 
Solche Worte hätte der Dichter nicht gebraucht, wenn ihm nicht 
eine ganz bestimmte Situation vorgeschwebt hätte. Durch welche 
Mittel freilich die Weisheit des Alters hier die Verzweiflung der 
Jugend beschwichtigen mochte, ob eine Erzählung, ein alter My- 
thus eingreifen sollte, ob symbolisch vielleicht durch Schlaf und 
Wiegengesang die Heilung erfolgte, das wissen wir nicht. Goethe 
ist so unerschöpflich reich gerade für Situationen wie die vorlie- 
gende, dafs unsere nacheilende Phantasie ihn doch nicht erreicht. 

Das Auftreten des Lykus sollte sicher erst im fünften Auf- 
zug erfolgen ; Goethe thut in den zwei vollendeten Akten alles, 
um die Ankunft des Königs hinausznrücken. Selbst in einem 
Monologe mul's Polymetis ausdrücklich versichern, dals es noch 
einige Stunden währen wird, bis der Herrscher erscheint. Da- 
hinter steckt natürlich eine bestinmite Absicht. Antiope und 
Elpenor raulsten erst innerlich mit sich einig sein, bis die unge- 



über Goethes Elpenor. 271 

heure Ahrcchnuii'j- mit Lykus erfolgen konnte. Jeder Kenner 
Goethes weils nun, wie viel er selbst in den Wirrnissen seines 
Lebens den grofsen Beichten zu verdanken hatte, die er vor 
guten und reinen Menschen, besonders vor Frauen ablegte. Eine 
solche Läuterung und Befreiung in der Seele der Antiope und 
des Elpenor wird er auch seinem Lykus zugedacht haben. Und 
gewifs würde er alles gethan haben, um den Frevler zu schonen 
und seine Thaten begreiflich zu machen. Ich mafse mir nicht 
an, zu sagen, welchen Weg Goethe eingeschlagen hätte; nur um 
zu zeigen, dals eine teilweise Entlastung des Königs möglich ist, 
spinne ich den Faden weiter. An der ersten That des Lykus, 
dem Brudermord, war allerdings nichts zu l)eschönigen ; da war 
Ehrgeiz das Motiv. Vielleicht dais alter Zwist zwischen den 
Brüdern, vielleicht auch eine eifersüchtige Liebe des Lykus zu 
Antiope die Schuld mildern sollte. Genug, der Erfolg der ersten 
That war: Lykus vergrölserte sein Reich durch das Erbe des 
Bruders. In allem Folgenden aber war er so mitleidwert wie 
frevelhaft gewesen. Jede Folge der ersten Unthat traf ein. Ohne 
Freude am Dasein und Besitz lebte er dahin. Die Götter suchten 
sein Haus heim: die Gattin starb und auch sein Sohn. Zum 
erstenmal verrät Lykus dies Geheimnis, da ja bisher Elpenor als 
sein Sohn gegolten hatte. Nach dem Tode des Knaben fal'ste 
ihn Verzweiflung. Für wen hatte er nun Brudermord begangen? 
Der Wahnsinn rifs ihn dann auch zu der zweiten Unthat hin; 
der Kinderlose gewann durch Raub einen neuen Sohn. Aber 
warum ersah er sich gerade das Kind der Antiope, die er schon 
so schwer gekränkt hatte? Es war wohl Angst vor dem Zorn 
der Götter, die ihn trieb; er wollte den Rächer entwaffnen. Es 
war auch ein Bemühen, alte Schuld wieder gut zu macheu : er 
suchte au dem Sohn durch Wohlthat zu ersetzen, was er an dem 
Vater gefrevelt hatte. Denn wenn Lykus den Brudermord ge- 
heim halten wollte, so gab es nur ein Mittel, dem Elpenor das 
Erbe seines Vaters zu sichern und es nicht etwa später durch 
eine Herrscherwahl des Volkes in fremde Hände gelangen zu 
lassen : Lykus mulste den Neffen an Sohnes Statt annehmen ; 
und da dies durch Güte nicht anging, so griff er in seiner Ver- 
blendung zur Gewalt. 

Auf solchem Wege etwa — ich erkläre ihn durchaus nicht 



272 Über Goethes Elpenor. 

für den allein möglichen — konnte rein menschlich eine Abrech- 
nung stattfinden, vor der das Rachegefühl, das Antiope auf ihren 
Sohn übertragen, schweigen durfte. Der Richter und Versöhner 
aber mul'ste, da die Königin im ersten Aufzug verzichtet hatte, 
der junge Elpenor sein. 

Welchen Ausblick Goethe dann seinem Drama noch gegeben 
hätte, bleibt fraglich. Lykus konnte wohl schwerlich der Herr- 
scher des Landes bleiben. Die Zukunft gehörte vielmehr dem 
Elpenor, für den etwa die Mutter einstweilen die Regentschaft 
führen mochte, wie einst Anna Amalia für den jungen Karl 
August. Auch dadurch wäre das Stück noch besonders zum 
Festspiel am Freudentage des Weimarischen Herrscherhauses ge- 
stempelt worden. Die letzten friedevollen Worte, so stelle ich 
mir gern vor, wird die Königin sprechen : einen Dank an die 
Unsterblichen, die der Menschen weit verbreitete gute Geschlechter 
lieben. 

Es sollte mich freuen, wenn dieser Ergänzungsversuch Zu- 
stimmung fände; denn ich messe dem Drama mehr Bedeutung 
bei, als gewöhnlich geschieht. Auch Goethe selbst schätzte es 
und kehrte öfter zu ihm zurück. Die vereinzelte Briefstelle (an 
Schiller, 24. Juni 1798), in der er von einem 'unglaublichen Ver- 
greifen im Stoffe' spricht, bedarf einer ganz besonderen Beurtei- 
lung. Denn hier hat Goethe seit fünfzehn Jahren die Dichtung 
nicht mehr angesehen, die Trennung von Frau von Stein hat sie 
ihm völlig entfremdet, er erinnert sich der Einzelheiten wohl 
nicht mein- ganz. Aulserdem spielt er in dem Brief ein Ver- 
steckspiel mit Schiller; er schickt dem Freunde das Fragment 
als ein anonymes Werk, um ein möglichst unbefangenes Urteil 
VOM ihm zu hören. Schiller hat denn auch den Wert des schö- 
nen Torso richtig erkannt, und Goethe, wie alle anderen Kund- 
gebungen verraten, ihm iiuierlich ohne Zweifel Recht gegeben. 

Marburür i. H. Albert Köster. 



Schiller in der heutigen Schule. 



Die Schiller-Ausgabe des Bibliographischen Instituts ' ist zum 
Abschlufs gediehen. Keinem Würdigeren hätte sie anvertraut 
werden können als Ludwig Bellermann, und in der That weist sie 
alle die Vorzüge auf, durch welche sich des Herausgebers bekanntes 
Schillerbuch auszeichnet: sorgfältige Gründlichkeit im einzelnen, 
Klarheit der Gesichtspunkte und Übersichtlichkeit der Anordnung 
im ganzen, feinsinniges Verständnis überall. Die Ausgabe hält 
sich in der Form durchweg an die von der Redaktion der Meyer- 
schen Klassiker-Bibliothek aufgestellten Grundsätze. Sie bringt 
an der Spitze eine verhältnismäfsig ausführliche biographische 
Darstellung und Würdigung Schillers; den einzelnen Werken 
werden kurze, sachliche Einleitungen vorausgeschickt; es folgen 
ihnen litterarische Nachweise zur Entstehung der Schriften, sowie 
ein Verzeichnis der Lesarten in angemessener Auswahl. Leider 
bringt es die Eigenart der Meyerschen Ausgaben mit sich, dafs 
auch hier Anmerkungen unter dem Texte die Lektüre begleiten 
und stören — das einzige, was ich an der Ausgabe auszusetzen 
habe. — Der Gesamtumfang ist auf vierzehn Bände berechnet, 
von denen die ersten acht alles das bringen, was für die wei- 
teren Kreise der Gebildeten bestimmt ist, während die anderen 
sechs für diejenigen Leser berechnet sind, die sich wissenschaft- 
lich, insbesondere geschichtlich, mit dem Dichter beschäftigen. 

Fast gleichzeitig mit den zuletzt erschienenen Bänden der 
Schiller-Ausgabe ist Bellermanns oben genanntes älteres Buch: 

' Schillers Werke, herausgegeben von Ludwig Bellermann. 
Kritisch durchgesehene und erläuterte Ausgabe. 14 Bände (8"). Leipzig 
und Wien, Bibliographisches Institut. 

Archiv f. n. Sprachen. Gl. 18 



274 Schiller in der heutigen Schule. 

'Schillers Dramen. Beiträge zu ihrem Verständnis^ (Berlin, Weid- 
mann) in zweiter Auflage herausgekommen. Diese erfreuliche 
Thatsache zeigt, dafs Bellermanns schriftstellerische Arbeit nicht 
ohne Wirkung auf weitere Kreise geblieben ist, und berechtigt 
zu der Hoffnung, dafs auch seine Thätigkeit als Herausgeber 
den verdienten Dank ernten wird. Vor allem ist zu hoffen, dafs 
diese Arbeiten auch der Schule zu gute kommen werden und 
dafs die Lehrer des Deutschen aus dem vollständigen Apparate 
zur Erklärung unseres gröfsten Dramatikers, der nunmehr hand- 
lich und allgemein zugänglich vorliegt, Belehrung und Anregung 
schöpfen, dafs somit auch unsere Schüler mittelbaren Gewinn 
^us Bellermanns Arbeiten ziehen werden. 

Das erscheint mir um so wünschenswerter, als ich mir und 
anderen eine Erfahrung nicht verhehlen kann, die sich mir seit 
einer Reihe von Jahren beim Unterricht in den oberen Gym- 
nasialklassen aufdrängt, die Thatsache nämlich, dafs Schiller dem 
Verständnis der heranreifenden Jünglinge nicht mehr so unmittel- 
bar nahe steht, dafs sie ihm nicht mehr die gleiche W^ärme und 
Zuneigung entgegenbringen, wie das einst bei mir und meinen 
Altersgenossen, die wir um die Zeit des deutsch-französischen 
Krieges das Gymnasium besuchten, der Fall war. 

Ich spreche hier nicht von dem Knabenalter, auf welches 
das Stoffliche in Schillers Dichtungen, wie alles Phantastische 
und Heroische, nach wie vor wirkt, sondern, wie schon gesagt, 
von der reiferen Jugend, wie sie durch die Prima unserer Gym- 
nasien vertreten wird. Hier aber wäre es von Interesse, fest- 
zustellen, wie weit die genannte Erfahrung rein persönlicher, wie 
weit sie allgemeiner Natur ist. Dafs die Schuld au mir liegt, 
glaube ich kaum, denn die Empfindungen, mit denen ich selbst 
vor bald einem Menschenalter meinen Schiller gelesen und ge- 
nossen habe, sind mir noch sehr lebendig und gegenwärtig: 
warum sollte es mir also nicht gelingen, in gleichgearteteu und 
gleichgestimmten Schülern die gleiche Empfindung bewundernder 
Begeisterung wachzurufen? Auch gelingt es wirklich zumeist, 
den leisen inneren Widerstand zu überwinden, mit dem die jungen 
Leute Schiller gegen übertreten; aber es bleibt darum doch die 
charakteristische Thatsache bestehen, dafs ein solcher Widerstand 
überhaupt vorhanden ist, während das mancher anderen Lektüre, 



Schiller in der heutigen Schule. 275 

z. B. den meisten Goetheschen Werken gegenüber, nicht der 
Fall ist, ja es mir geradezu scheint, dafs unsere Primaner für 
Dichtung und Wahrheit, für den Egmont und den Tasso, viel- 
leicht darf man sagen für die Eigenart Goethescher Welt- und 
Menschenbetrachtung überhaupt, ein richtigeres Gefühl und eine 
schärfere Auffassung mitbringen, als ich wenigstens und die mei- 
sten meiner Altersgenossen sie in so jungen Jahren besessen 
haben. Damit ist zugleich auch gesagt, dafs die Ursache jeuer 
Entfremdung nicht etwa in mangelndem Interesse für litterarische 
Dinge oder überhaupt in irgendwelchem Defekt allgemeiner Art 
bei unserer Jugend zu suchen ist. Ein solcher Maugel ist nicht 
vorhanden ; jenes Interesse ist noch so lebendig wie je. Solche 
allgemeine Klagen über die jungen Leute beweisen immer nur, 
dafs mau sie nicht versteht und sie nicht zu lenken weifs. Die 
heute heranwachsende Generation ist — das möge anders lau- 
tenden Behauptungen gegenüber ausdrücklich hervorgehoben wer- 
den — nicht schlechter, als es frühere waren; ja, sie ist auch 
nicht weniger idealistisch gesinnt, als es eine natürliche Jugend 
— in Deutschland wenigstens — zu allen Zeiten ist. Aber frei- 
lich, anders ist sie geworden, und auch ihr Idealismus und ihre 
geistigen Interessen haben eine andere Richtung angenommen, 
einen anderen Inhalt bekommen. 

Dieser Unterschied zwischen jetzt und einst beruht, mit 
einem Worte gesagt, auf dem Wirklichkeitssinn, der den heu- 
tigen Deutschen und der deutschen Jugend insbesondere eigen ist. 
Diese jungen Menschen berauschen sich nicht mehr- an Phanta- 
sien allgemeiner und unbestimmter Art, noch viel weniger an 
abstrakten Begriifen oder rhetorischen Wendungen: nüchterner 
sind sie geworden und praktischer selbst in ihren Idealen. Und 
wie wäre das anders möglich in dem Zeitalter und in der Um- 
gebung, in der sie erwachsen? Von allen Seiten dringt die 
Wirklichkeit von früh an auf sie ein und erhebt ihre Forderungen 
schon an den Knaben, den JüngHng. Da ist es mehr als be- 
greiflich, es ist notwendig, dafs der Sinn für die Wirklichkeit 
sich in litterarischen Dingen, in der Kunst überhaupt, als Zug 
zu einer realistischen Auffassung und Wiedergabe der Welt und 
des Lebens äufsert. Für die derbe Natürlichkeit, die im Götz 
und in den Volksscenen des Egmont herrscht, haben diese jungen 

18* 



276 Schiller in der heutigen Schule. 

Leute Sinn, auch der psychologische ReaHsmus, mit dem die 
Entwickelung im Tasso gezeichnet wird, ist ihnen willkommen: 
die Idealwelt der Jungfrau von Orleans und des Teil, die glanz- 
volle sprachliche Schönheit der Braut von Messina liegt ihrer 
Denkart, ihrer Empfindungsweise fern. In Form und Inhalt 
ist der Gegensatz begründet, der sie von Schillers Kunstwelt 
trennt. 

Für rhetorische Schönheit sind die Deutschen zu keiner Zeit 
so empfänglich gewesen, wie es die antiken Völker waren oder 
die romanischen Nationen noch heutigen Tages sind. Wenu der 
Glanz und die Gewalt Schillerscher Rhetorik gleichwohl ganze 
Qenerationen hingerissen hat, so beweist das nur, wie stark diese 
Seite in der Veranlagung des Dichters war, nicht aber, dafs ihm 
eine entsprechend starke Disposition in seinem Publikum ent- 
gegengekommen wäre. Auch heute ist jener Glanz noch nicht 
verblafst, die Gewalt jener Sprache noch ungeschwächt, aber die 
Neigung, sie auf sich wirken zu lassen, ist unter dem Einflüsse 
des Wirklichkeitssinnes immer schwächer geworden. Was nun aber 
den Gehalt der Schillerschen Dichtungen, die Weltanschauung 
des Dichters angeht, so ist es nicht zu verkennen, dafs der Idea- 
lismus, der sein tiefstes Wesen bezeichnet, etwas Weltentsagendes, 
Weitabgewandtes hat. 'In des Herzens heilig stille Räume mufst 
Du fliehen aus des Lebens Drang' — diese Worte könnte man 
als Motto über alle seine Werke setzen. Der Sieg des Geistes 
über das Sinnenwesen ist das höchste Ideal, das der Mensch 
erstreben kann, und dieser Sieg kann eben nur im Innenleben 
errungen werden. Nur ausnahmsweise tritt die schöne Harmonie 
zwischen den beiden ungleichwertigen Seiten der Menschennatur 
in die Wirklichkeit, nur im Reiche der Kunst herrscht sie. Das 
Charakteristische dieser Art von Idealismus ist, dafs er nicht 
nur den Sinnengenufs als des Menschen unwürdig verwirft, son- 
dern überhaupt die Absicht, nach aufsen zu wirken, die Aul'sen- 
welt zu gestalten, als aussichtslos und thöricht geringschätzt. Es 
sind 'Worte des Wahns', dafs das Gute je siegen, dafs je in der 
Welt Gerechtigkeit herrschen werde, ja, dafs die Durchforschung 
dieser W^elt dem Menschen die Wahrheit je enthüllen könne: 
'Es ist nicht draufsen, da sucht es der Thor, — es ist in Dir, 
Du bringst es ewig hervor!' 



Schiller in der Iicuti-rcn Scliiilo. 277 

Dieser entsagende, viillii; nach innen gewendete Idealismus 
hat — das ist nielit zu leugnen — etwas, das von fern an die 
Klosterzelle erinnert: er ist ein Kind von Mächten, die der Ver- 
gangenheit angehören. Er ist vöUig zu verstehen aus einem Ge- 
schlecht heraus, dessen Aufsenleben in der Gegenwart ebenso kläg- 
lich war, wie seine Zukunft trostlos erschien, aus einem Zeitalter, 
das den edelsten Trieben jede Möglichkeit, sich praktisch zu be- 
thätigen und auf den Zustand der Nution gestaltend einzuwirken, 
versagte. Ja, er war unter solchen Umständen mehr als gerecht- 
fertigt, er war ein Segen für die weitere Entwickclung Deutsch- 
lands, denn nur in der Form dieser Abkehr vom Leben und 
der Wirklichkeit konnte die Kraft der Gesinnung erhalten blei- 
ben, die sich im Kampfe mit dem Bestehenden nutzlos aufge- 
rieben hätte. — Aber wäre es wünschenswert, wäre es auch nur 
möglich, die heutige Jugend zu einer solchen Weltentsagung zu 
erziehen? Predigt ihnen das Leben ihres Volkes — nicht etwa 
in seinen materialistischen Richtungen, sondern gerade in seinen 
edelsten Erscheinungen, in Wissenschaft und Kunst, in socialen 
und politischen Idealen — doch gerade das Gegenteil, Tüchtig- 
keit im Leben und Wirkung auf die Welt, als höchstes Ziel. 
Beruht doch auch das Princip der modernen Erziehung — hierin 
dem der antiken ähnlich — darauf, mit dem Geist zugleich den 
Körper auszubilden, Sinne und Muskeln nicht minder zu stärken 
als Denkkraft und Phantasie, und den Menschen nach den beiden 
Seiten seines Wesens zu möglichster Vollkommenheit imd Lei- 
stungsfähigkeit zu entwickeln ? Wie sollte man von einer Jugend, 
die so erzogen wird, verlangen, dafs sie von vornherein auf das 
äulsere Leben als etwas Minderwertiges verzichte und ein für 
allemal 'in des Herzens heilig stille Räume flüchte'? 

So ist es denn wohl erklärlich und gereicht unserer Jugend 
nicht zum Vorwurf, wenn sie dem Dichter dieses Idealismus 
nicht mehr die volle W^ärme entgegeuträgt, wie es frühere Ge- 
schlechter thateu, wenn sie das Gefühl nicht mehr hat, dals er 
ihren Lebensnerv berührt und das zum Ausdruck bringt, was 
sie im Innersten bewegt. 

Was aber ist aus dieser Thatsache zu folgern? 

Gewifs nicht etwa, dals unsere heutige Jugend Schiller nicht 
mehr brauchte, dafs er für ihre sitthche und intellektuelle Bil- 



278 Schiller in der heutigen Schule. 

diing nicht mehr oder auch nur in geringerem Mal'se als früher 
in Betracht käme; gewifs nicht etwa, dafs die Schule weniger 
Gewicht darauf zu legen hätte, den deutschesten Dichter der 
Nation der deutschen Jugend verständlich zu macheu. Im Gegen- 
teil, nur um so mehr Zeit und Mühe wird der Unterricht auf 
diese hohe Aufgabe verwenden müssen. Wenn Schiller in ge- 
wissem Sinne historisch geworden ist, wenn manches in dem, 
was er geschaffen hat, der Vergangenheit angehört, wenn die 
Schranken seines Wesens deutlicher hervortreten und der Empfin- 
dung der Jugend fühlbarer sind, so ist es um so mehr die Auf- 
gabe des erziehenden Unterrichts, die unvergänglichen Werte in 
dem, was er geschaffen hat und was er gewesen ist, festzuhalten 
und den Schülern zu dauerndem Besitz einzuprägen. Und man 
darf sagen, dafs trotz jener inneren Entfernung diese Werte 
auch heute noch durch keine andere geschichtliche oder litte- 
rarische Erscheinung der deutschen Jugend gleich nahe gebracht 
werden können und dafs in diesem Sinne Schiller noch auf un- 
absehbare Zeit hinaus ein unentbehrlicher Bestandteil deutscher 
Bildung und Erziehung ist. 

Auch dies gilt sowohl von der Form als vom Inhalt seiner 
Werke. Die rhetorische Behandlung der Sprache, mag sie dem 
deutschen Geschmacke fern und der modernen Empfindungsweise 
ferner liegen, bleibt doch ein wesentlicher Teil aller Kunstübung 
überhaupt, und das Vermögen, sie zu verstehen und zu wür- 
digen, ist eine wesentliche Seite jeder ästhetischen Bildung. Frü- 
heren Generationen wurde dieses Vermögen durch die Lektüre 
der antiken Klassiker vermittelt: heute reicht — darüber darf 
man sich kein Hehl machen — die Vertrautheit, zu der es un- 
sere Primaner durchschnittlich mit den alten Schriftstellern brin- 
gen, nicht mehr aus, um ein tieferes Verständnis für die Form 
zu erzeugen; wir müssen schon froh sein, wenn ihnen einige 
wesentliche Züge des Inhalts verständlich werden. Noch weniger 
eignet sich die klassische Poesie der Franzosen dazu, in deut- 
schen Schülern ein Gefühl für die Schönheit rhetorischer Sprach- 
behandlung zu erwecken : gar zu fern liegt sie ihnen nicht 
nur der Form, sondern auch dem Gehalt nach. Diese beiden 
Hindernisse fallen Schiller gegenüber fort: mag ihnen das hoch- 
tönende Pathos, der Reichtum an Bildern und Hyperbeln, die 



Schiller in der heutigen Schule. 279 

zugespitzte Autithetik seiner Sprache zunächst befremcUicli sein, 
sie müssen doch bei richtiger Behandhing darauf geführt werden 
können, zu verstehen und zu fühlen, welche ]vunst hier waltet, 
und wie es die Eigenart dieser Kunst ist, fremde, zumal antike 
Elemente im besten Sinne des Wortes zu verdeutschen, mit Mit- 
teln, die der Dichter aus der Vergangenheit und aus der Ferne 
geschöpft hat, sein eigenstes inneres Wesen wie das seines Volkes 
zum Ausdruck zu bringen. 

Und dieses Wesen ist ein Idealismus, der so tief in den 
edelsten Instinkten der Menschennatur begründet ist, dafs er in 
jedem Zeitalter sich neue Formen geschaiFen und den Wandel aller 
dieser Formen überdauert hat. Das Ringen nach innerer Freiheit, 
nach Unabhängigkeit von der umgebenden Welt, die Überzeu- 
gung von dem Werte der Persönlichkeit und der geistigen Gröfse 
ist es, was in Schillers ganzem Wesen mit heroischer Kraft zum 
Ausdruck kommt. Und diese Überzeugung, der Wert, der in 
ihrer Bethätigung liegt, wird sicherlich nicht berührt dadurch, dafs 
die Sinnenwelt in unserer Schätzung gewachsen und auch ihrer- 
seits zu ihrem Rechte gekommen ist. In diesem Sinne wird 
Schiller, richtig verstanden und behandelt, immer eine Schule 
des höchsten und edelsten Idealismus bleiben. — 

Freilich, eine richtige Behandlung seitens des Lehrers ist 
für diese wie für jede andere Wirkung des Unterrichts die Vor- 
aussetzung, und diese Behandlung ist durch jene Umstände, die 
vorhin als hemmend für das Verständnis hervorgehoben wurden, 
erschwert: mehr als früher bedarf der Lehrer richtigen Gefühls 
für die Bedeutung des Gegenstandes wie für die Verfassung 
der Schüler, wenn ihnen die Schillersche Dichtung kein leerer 
Schall bleiben soll. Da sind zunächst und selbstverständlich die 
Fehler zu vermeiden, welche jeder Wirkung einer Schullektüre 
ein für allemal hindernd in den Weg treten. Vor allem: kein 
philologischer Kleinkram, aber auch kein pathetisches Anpreisen, 
sondern ein ruhiges Wirkenlassen der Sache; nicht mehr, aber 
auch nicht weniger erklärende Worte, als eine solche Wirkung 
sie erfordert! 

Das gilt zunächst von der sprachlichen Form, von dem, was 
die Schule zum A^erständnis Schillerscher Rhetorik thun kann. 
Nichts wäre verfelilter, als hier Terminologie zu treiben; das 



280 Schiller in der heutigeu Scliule. 

würde jede ästhetische Wirkung von vornherein zerstören (wie- 
wohl man den Schülern an einzelnen besonders prägnanten Fällen 
die Eigenart und Schönheit gewisser Redefiguren aufzeigen mag, 
wie z. B. bei der schönen Prolepse in der Braut von Messina: 
'Wer die Wünsche, die ewig begehren, eingeschläfert in ruhiger 
Brust^). Aber auch alles preisende Hervorheben thut wenig dazu, 
diese ästhetische Wirkung hervorzubringen oder zu steigern. Son- 
dern zwei Mittel giebt es hierzu, ein unmittelbares : ein schönes 
Vorlesen einzelner Stellen oder gröfserer Zusammenhänge, und 
ein mittelbares: man mache die Schillersche Sprache, ihre Wen- 
dungen im einzelnen und ihren Inhalt im ganzen, den Schülern 
so anschaulich wie möglich und weise sie stets darauf hin, aus 
der volltönenden, pathetischen Wendung, aus dem glanzvollen 
Bilde den bestimmten Gedankengehalt, den klaren Zusammen- 
hang herauszuschälen. Denn an einem solchen fehlt es Schillers 
Sätzen und Versen nie, und wenn im deutschen Publikum und 
sogar unter den kritischen Führern desselben nicht selten die 
entgegengesetzte Behauptung gehört wird, so ist das nur ein 
Zeichen, dafs man sich bedauerlicherweise nicht daran gewöhnt 
hat, neben der Form den Inhalt gebührend zu berücksichtigen 
— es ist das ja die Gefahr jeder rhetorischen Wirkung. Die 
'schönen Stellen^, an denen Schillers Dialog so reich ist, werden 
ihrem äufseren Klange nach aufgenommen und bewundert; sie 
werden zu geflügelten Worten, ohne dafs es so leicht einem 
von den vielen, die sie im Munde führen, einfiele, nach ihrem 
Inhalt zu fragen. Ja, selbst im Unterricht findet man bisweilen 
solche Stellen in einer Weise verwendet, die von der Gedanken- 
losigkeit des Lehrers ein wenig erbauliches Zeugnis ablegt. Das 
ist z. B. der Fall, wenn, wie Progrannne und Themensamm- 
lungen nicht selten aufweisen, Theklas berühmter Vers 'Der Zug 
des Herzens ist des Schicksals Stimme' als Aufsatzthema ver- 
wendet wird. Das Wort ist nichts weiter als ein Sophisma, 
mit welchem Thekla ihre Behauptung 'Das Schicksal hat mir 
den gezeigt, dem ich mich oj)fern solF verteidigt gegenüber dem 
etwas heiklen Einwurf der scharf sehenden Base Terzky: 'Dein 
Herz, mein liebes Kind, und nicht das Schicksal.^ In diesem 
Zusammenhange und im Munde des liebenden Mädchens ist die 
Wendung natürlich genug, aber eine allgemeine Wahrheit daraus 



Schiller in der heiitigeu Schule. 281 

ZU machen, blieb dem deutscheu Pul)Hkum, leider eine Anzahl 
von DcuLsehlehrern mit einbegriffen, überlassen. 

Ein verständnisvolles Eingehen also auf Inhalt und Zusam- 
menhang des Schillerschen Dialogs ist das erste, was man un- 
bedingt verlangen und voraussetzen nuifs, wenn eine tiefere Wir- 
kung auf die Schüler erzielt werden soll. Einem solchen Eingehen 
ergiebt sich danu auch bald, dafs mancherlei in Schillers Werken, 
was heute rein rhetorisch wirkt, in der Zeit, wo es geschrieben 
wurde, mit der Kraft einer neuen Wahrheit auftrat und so auch 
von den Zeitgenossen empfunden wurde. Dahin gehören vor 
allem die patriotischen Wendungen aus der Jungfrau und im 
Teil: uus Heutigen erscheinen sie nur als schöne Einkleidungen 
eines an sich selbstverständlichen Inhalts, aber als Schiller sie 
schrieb, war der nationale Gedanke, die patriotische Gesinnung 
keineswegs allgemein als berechtigt anerkannt und empfunden. 
Es waren vielmehr die Empfindungen der Jugend, die unter sei- 
nen Augen heranwuchs, als die seiner eigenen Generation oder 
der vorangehenden Geschlechter des achtzehnten Jahrhunderts, 
was der Dichter hier, selbst mehr fühlend als mit bewufster Ab- 
sicht wollend, zum Ausdruck gebracht hat. Erst der Hinweis 
auf dieses geschichtliche Verhältnis, auf die Entwickelung, in 
der jene Schillerschen Dramen ein notwendiges Glied sind, läfst 
sie in ihrem vollen Wert erscheinen und entrückt ihre pathetische 
Rhetorik auch im Gefühle der Nachwelt dem Gebiete der patrio- 
tischen Phrase. 

Und wie hier in einem einzelnen Falle, so mufs sich der 
erziehende Unterrieht zur Weltanschauung Schillers überhaupt 
stellen. Verfehlt ist ein moralisierendes Anpreisen seines Idealis- 
mus, verkehrt ist es, seiner Lehre den falschen Nimbus zu ver- 
leihen, als sei sie heute noch in ihrem ganzen Umfange gültig 
und brauchbar: das gesunde Gefühl der Jugend widersetzt sich 
unmittelbar solchen Versuchen, vergangene Werte für gegenwär- 
tige auszugeben. Das Gegenteil ist das Richtige: der Lehrer 
zeige die geschichtliche Bedingtheit dieser Weltanschauung, er 
weise nach, wie sie aus den äufseren Verhältnissen des deutscheu 
Lebens und aus der litterarischen Entwickelung einerseits, wie 
sie aus der Eigenart des Dichters andererseits zu verstehen ist. 
Dabei tritt denn um so klarer hervor, was in dieser Weltanschauung 



282 Schiller in der heutigen Schule. 

als bleibender und allgemeingültiger Wert das Wandelbare und 
geschichtlich Bedingte überdauert. Und es wird zugleich noch 
eine zweite Wirkung erzielt, welche der vorigen erst die rechte 
Kraft und Tiefe verleiht: das ist die Liebe zu der heroischen 
und vorbildlichen Persönlichkeit des Dichters, die sich in all sei- 
nen Werken ausdrückt. Eine solche persönliche Wärme erst ist 
es, was für die Jugend ein Vorbild wahrhaft wirksam und er- 
zieherisch fruchtbar macht, und sie wird nicht beeinträchtigt, 
wenn der junge Mensch sieht, dais auch sein Vorbild ein Mensch 
gewesen ist, der an die Schranken seiner Zeit und seiner Anlagen 
gebunden war: im Gegenteil, die Vertiefung in eine solche Per- 
sönlichkeit mit ihren Grenzen und Mängeln bringt mehr Wärme 
und Wirkung hervor, als die objektive Anschauung noch so un- 
anfechtbarer Wahrheiten es jemals kann. Daher mufs denn das 
Studium Schillers in dem Verständnis seiner Persönlichkeit gipfeln : 
denn in ihr ist ein grofser, ja der gröfste Teil dessen enthalten, 
was Schillers Wirken über alle Bedingtheit der Zeit und des 
Zufalls hinaus zu einem dauernden Gut des deutschen Volkes 
und seiner Jugend gemacht hat. 

Berlin. Rudolf Lehmann, 



Ältere YolksliiMler und Yolkstiiiiiliclie Lieder aus Tirdl. 



1) Regenlieder. Lied von der Ewigkeit. 
Herberglieder. 
Die meisten deutschen Gaue der Alpen besitzen bereits ihre 
gedruckten Volksliedersammlungen. In Tirol ist hierin noch 
wenig geschehen. Wenn wir von der volkstümlichen Spruchpoesie 
absehen, haben nur die Schuaderhüpfeln vollständigere Ausgaben 
erfahren ; die Weihnachtslieder wurden von Nachbargebieten aus 
zu verschiedenen Malen gestreift, zuletzt von Aug. Hartmanu 
(Volkslieder in Bayern, Tirol und Land Salzburg) und Wilh. 
Pailler (Weihnachtslieder und Krippeuspiele aus Oberösterreich 
und Tirol). Eine Sammlung zumeist im heutigen Volksmunde 
lebender Lieder haben R. H. Greinz und J. A. Kapferer in zwei 
winzigen Büchlein veröffentlicht: sie enthalten wahre Perleu der 
Volkspoesie, denen ich aus gedruckten Sammlungen anderer 
Länder nichts Ebenbürtiges an die Seite zu setzen wüIste; am 
nächsten kommen ihnen die Alm-, Jäger- und Ständelieder, die 
Schlossar aus Steiermark herausgegeben hat; einige davon finden 
sich hier und dort. Greinz und Kapferer bieten nur einen ge- 
ringen Teil des tirolischen Volksliederschatzes ; denn Tirol gehört 
auch in dieser Dichtungsgattung zu den reichsten Provinzen 
Österreichs, wie es auf dem Gebiete des Volksdramas alle an- 
deren weit übertrifift. Es ist hoch an der Zeit, dai's auch hier 
ernstlich zugegriflfen und Stadt und Land methodisch durchforscht 
wird. Welch reiche Ernte winkt, mag die Thatsache bezeugen, 
dafs beim ersten Schürf, den ich zu diesem Zwecke unternommen 
habe, drei bisher unbekannte Liederhandschriften zu Tage ge- 



284 Ältere Volkslieder und volkstünilk-he Lieder aus Tirol. 

kommeo sind, die verschiedenen Jahrhunderten angehören : die 
eine dem 15., die andere dem 18. und die dritte dem Beginn 
des 19. Jahrhunderts. Ich beginne mit der jüngsten. 

Eine Quarthandschrift mit 94 Blättern, in Leder gebunden, 
stammt aus Pusterthal und enthält 77 Lieder ohne Noten, durch- 
weg religiösen Inhalts. Man braucht nur die Überschriften an- 
zublicken, um über den nächsten Zweck der Sammlung ins Klare 
zu kommen: Lied zum Gloria, /.um Credo, zum heilig, heilig 
(sanctus), ita missa est, vor der Predigt u. s. w. Also ein 
Kirchenliederbuch zum Gesang beim Gottesdienste. 
Daher sind auch die kirchlichen Zeiten und Festtage mit beson- 
deren Liedern bedacht. Da steht ein Adventlied, ein Lied für 
den Stephanstag, Kirchweihsonntag, für Allerheiligen, für den 
Ostermontag, für den Dreifaltigkeitsonntag; mehrere Lieder zu 
Dreikönigen, Ostern, Pfingsten, sowie auf den Neujahrstag; am 
reichsten vertreten aber sind die Weihuachtsgesänge. 

Dafs die Lieder in der Kirche gesungen wurden, ist mit- 
unter direkt ausgesprochen; so heilst es in einem Dankliede: 

Ihr Christen . . . eilt in diese Kirche her, 
Bringet eure Dankeslieder. 

Oder im Liede zum Kirchweihfest: 

Säumet nicht hierher zu kommen 
Alle gross und klein; 
Sünder alle, alle Frommen 
Sollen heut sich freun : 
Heute wir die Weihung ehren 
Unsrer Kirchen und Altären, 
Die zur Mutter eingeweiht 
Hat die Christenheit. 

Bei einigen steht der Beisatz 'EpisteF, der besagt, sie seien wäh- 
rend der Messe (vor dem Evangelium) zu singen. Desgleichen 
begegnet die Aufforderung, dafs alle Anwesenden mit einstim- 
men sollen. Es handelt sich also um Gemeindegesang, wie man 
ihn heute noch vereinzelt findet, besonders in fernen Dorfkirchen, 
wo weder Orgel- noch andere Kirchenmusik zu erreichen ist. 
Und das Buch mufs uuzähligemal zu diesem erbaulichen Zwecke 
gebraucht worden sein; denn selten ist mir ein Codex vorgekom- 
men: so abgegriiFeu vom Aufschlagen und Umblättern, dafs die 



Ältere Volkslieder und volks-tüniliehe I.iedor ans Tirol. 285 

Blattecken, die doch auch hier einmal einen rechten Winkel ge- 
bildet hatten, nun teils ganz abgekuivt, teils tief eingeschartet 
sind. "Wie viel Erhebung aus den Niederungen des Daseins, wie 
viel Trost in Leiden, wie viel poetische Verklärung der christ- 
lichen Gefühlswelt mag von jenen Gläubigen aus diesen Kirchen- 
gesängen geschöpft worden sein ! 

Zwischen den Gedichten, welche die Verinnerlich ung und 
Vertiefung des kirchlichen Gottesdienstes bezwecken, stehen an- 
dere, die sich auf Beschäftigungen und Ereignisse des täglichen 
Lebens beziehen, um auch dieses mit religiöser Weihe zu um- 
geben, oder die allgemein ethischen Inhaltes sind und zumeist 
wohl am häuslichen Altar, vereinzelt aber auch noch in der 
Kirche gesungen worden sind, wie aus gelegentlichen Andeu- 
tungen erhellt. Da findet sich ein Mahnlied, 'jede Arbeit im 
Namen Gottes anzufangen^, worin schon die erste Strophe er- 
kennen läl'st, wie man specifisch bäuerliche Verhältnisse vor Augen 
hatte; denn nicht ohne ständisches Selbstgefühl hebt es an: 

Gott hat den Adam zum Bauersmann erwählt, 

All Adamskinder zur Arbeit bestellt; 

Desswegen schickt uns Gott 

Auch täglich zu das Brod, 

Auch kann mans Himmelreich 

Verdien zugleich. (lU solche Strophen.) 

Es folgen zwei überschriftlose Gedichte, von denen das eine 
in fünf Strophen für die Güte Gottes dankt: 

Wenn ich mein Gott betracht, der mich erschaffen, 
Der mich belohnen will und kann mich straffen,' 
Er hat mein Seel geziert mit Himmelsgaben: 
Sollt ich nicht Heben Gott für seine Gnaden? 

das andere in acht Strophen die Gröfse Gottes in der Natur 

preist : 

Gott hat als recht gemacht durch seine Hand, 

Erschaffen Tag und Nacht, das Firmament; 

Am Himmel die Sterne erleuchten die Welt, 

Glänzen von feren, das all Augen gfält. 

Mehr Interesse erwecken zwei Gedichte, welche zur Zeit 
grofser Trockenheit in Tirol entstanden und nicht nur damals, 

' Obgleich er mich strafen kann. 



28G 



Ältere Volkslieder und volkstümliche Lieder aus Tirol. 



sondern in ähnlicher Notlage sicher öfters in der Kirche gesungen 
worden sind. Das 'Bittlied um Regeu^ flöfst zunächst in zwei 
Einleitungsstrophen den bedrückten Bauersleuten Vertrauen auf 
die väterhche Güte Gottes ein, malt dann im Hauptteile mit leb- 
haften Farben die versengten Fluren sowie die allgemeine Not 
im Lande Tirol und knüpft daran die Bitte, den unwürdigen 
Betern den laugentbehrten Regen zu senden; der Schlufs festigt, 
entsprechend den Einleitungsstrophen, die Zuversicht auf die Ge- 
betserhörung. 



1. 

Zu dir erhebt die Stimme heut, 

Du mächtig grosser Gott, 

Dein Volk, beklemmt mit Herzen- 
leid, 

Voll Schwermut in der Noth. 

Du gabst ja selbst dein Vater- 
wort, 

Dein unzertrüglichs Wort, 

Dass sollen in den Nöthen wir, 

Hinfliehen, Herr, zu dir! 



Du giebst uns sicher keinen Stein 

Und keinen Skorpion, 

Wenn alle dich heut insgemein 

Um Hilfe rufen an; 

Du bist ja, der uns Alles giebt, 

Der uns als Vater liebt. 

Der jedem seine Bitt erhört. 

Der sie zum Heil begehrt. 



Die Mutter-Erde weint sogar 
Und blickt die Kinder an, 
Die sie so schön zur Welt gebar 
Und jetzt nicht nähren kann; 
Der Blume blasses Angesicht 
Ihr Mutterherz zerbricht, 
Der Halme aufgesperrter Mund 
Sie bis zum Tot' verwundt. 



Wenn du versagst die Fruchtbar- 
keit 

Dem kleinen Land Tirol, 

So sind wir wohl geschlagne Leut, 

Das Loos ist jammervoll ; 

Wenn hungert unser liebes Vieh 

Und kraftlos krümmet sieh, 

Wenn hungert selbst der Ackers- 
mann, 

Wer pflüget wohl alsdann? 



3. 

Nun sieh die Trockne auf der Flur 
In unsrer Nachbarschaft: 
Es lechzt um Wasser die Natur, 
Um Sättigung und Kraft. 
O wie die Sonnenhitze sengt 
Und Saat und Gras verbrennt! 
Wenn du nicht hilfst, o guter Gott, 
Droht uns die Hungersnoth! 



6. 
O Vater der Gerechtigkeit! 
Wir sind es zwar nicht werth, 
Dass deine milde Gütigkeit 
Uns Boshafte erhört; 
Doch deine Lieb, die zu uns brennt 
Im heiligsten Sakrament, 
Winkt uns volles Vertrauen zu 
Und wahre Herzensruh. 



' Meint wohl: bis zum gänzlichen Abwelken. 



Altere Volkslieder und volkstümliche Lieder aus Tirol. 



287 



So öffiie (loch der Wolkcu Thor — 

Wir bitten dich recht oft — 

Und schick den Regen bald hervor, 

Auf den wir lang gehofft. 

Wir schwören dir für dieses Gut 

Bcy deinem theuren Blut 

Dir unsre Lieb und Dankbarkeit 

Tu alle Ewigkeit. 



Drum, Brüder, gebt euch ruhig drein : 

Es lebt der alte Gott! 

Er will ja nur gebethen seyn 

Um das verheissen Brod. 

Er nährt den Vogel in der Luft, 

Das AVürmlein in der Gruft: 

Des Kinds, das ihm das liebste ist. 

Er sicher nicht vereisst! 



Das Wort Tirol im Reim (auf 'jammervoll') beweist, dafs 
das Produkt hier bodeustäudig ist. — Je gröfser die Not ge- 
wesen, um so gröfser ist der Jubel im 'Dauklied für erhal- 
tenen Regen', das in der Kirche gesungen wurde beim Stund- 
gebet, welches man für die Erhörung angeordnet hatte. Die 
Einleitung bildet der freudige Anruf an die getrösteten Fluren 
und Ackersleute; im Hauptteil steht der Preis der göttlichen 
Liebe und Güte, die Darstellung der glücklichen Veränderung, 
welche das frühere Gottvertrauen belohnt zeigt, und endhch die 
Danksagung. 



L 
Bunte Blumen, Acker, Wiesen, 
Stimmet ins Lob Gottes ein: 
Weil er Gutes euch erwiesen, 
Müsst ihr ihm auch dankbar seyn. 
Euer Durst ist nun gestiilet, 
Frey seid ihr vom Untergang; 
Was ihr wünschtet, ist erfüllet, 
Was geseufzet ihr schon lang. 

2. 
Kommet auch mit frohen Herzen 
Ihr gekränkte Ackersleut ! 
Eure Schwermuth, eure Schmerzen 
Sind verkehrt in wahre Freud; 
Euer Schweiss ist reich belohnet. 
Eure Arbeit ist gekrönt: 
Gott, der immer bey uns wolinet. 
Hat das Unglück abgelehnt. 

o 
•J. 

wie gross ist seine Güte, 
Seine Liebe ohne Ziel! 
Er erhörte unsre Bitte, 
Er uns alücklich sehen will. 



Vorher hatten Sonnenstrahlen 
Unsre Fluren stark beschwert. 
Jetzt lässt er den Regen fallen 
Auf die dürre heise Erd. 



Alles ist schon lebend wieder. 
Voller Üppigkeit und Pracht! 
Was die Hitze beugte nieder. 
Steht empor in stolzer Tracht. 
Nun das Sprichwort ist erfüllet: 
Wer nur immer Gott vertraut, 
— L^nd der Hunger ist gestillet 
Er liat nicht auf Sand gebaut. 



Drum ihr Christen, Nachbarsbrüder, 

Eilt in diese Kirche her ! 

Bringet eure Dankeslieder 

Zu vergrösern Gottes Ehr! 

Weil wir heut aus Andachtstriebe 

Dieses Stundgebeth begehn, 

Soll ein jeder seine Liebe 

Vor dem Höchsten lassen sehn. 



288 Ältere Volkslieder und volkstümliche Lieder aus Tirol. 

6. 7. 

Auf, ihr alle! ruft mit Freuden, Wie viel Tausend Engelchöre 

Rufet ohne Rast und Ruh: Neigen sich vor deinem Thron, 

Der uns wegnimmt unsre Leiden, So viel Tausend Lob und Ehre 

Ewig seyst gepriesen du! Sey dir, eingeborner Sohn! 

Wie viel mal die Stunden schlagen Wie viel Tausend Seraphinen 

In der weiten Welt herum, Preisen dich, du heiliger Geist, 

So viel Tausend Dank wir sagen. Die mit Liebesfeur dir dienen, 

Vater, deinem Heiligthum! So viel Ruhm sey dir geleist! 

Es folgen ein paar didaktische Gedichte. So eine Auffor- 
derung zu guter Kinderzucht; eine Warnung vor einreifseudeu 
Lastern, deren erste Strophe darauf hinweist, dafs das Gedicht zu 
einer Zeit entstand, als Tirol von Feindesgewalt bedrückt war: 

O was für schlechte Zeit 
Giebts heutzu Tag! 
Man höret weit und breit 
Nur lauter Klag: 
Das arme Vaterland, 
Wie leider ist bekannt. 
Es wird gedrückt so sehr, 
Es fallt ihm schwer. 

Demnach dürfte das Produkt Ende des vergangenen Jahrhun- 
derts entstanden sein; die Schriftzüge des Codex gehören dem 
Beginne des unseren an. 

Das wirksamste Abschreckungsmittel vor Sünden besaCs die 
christliche Tradition seit jeher in der Erinnerung an die Ewig- 
keit. Auch unsere Sammlung enthält ein Gedicht 'Von der 
Ewiirkeit', in dem der furchtbare Ernst und die Unendlichkeit 
der Ewigkeit mit volkstümlichen Vergleichen kräftig ausgemalt 
werden. Trümmer davon habe ich noch zu meiner Jugendzeit im 
Volksmunde gehört. 

Ewigkeit, o festes Haus ! 
Man kommt hinein und nicht heraus; 
Dort ist die Freud, dort ist die Pein: 
In einer musst du ewig sein ! 

2. 
In einen Weh, ach ewig Weh, 
Wann ich von Gott zur Linken geh; 
In einen Wohl, o ewig Wohl, 
Wann ich von Gott zur Rechten soll. 



Ältere Volkslieder und volkstiimliehe Lieder aus Tirol. 289 

3. 
Ach rechne nur für jedes Laub, 
Für jeden Thau, für jeden Staub 
Viel Milioneutauseud Jahr : ' 
Die Ewigkeit ist nienuihl gar! 

4. 
LTnendlich ist der Höllen Gluth, 
Unendlich ist des Himmels Cxut: 
Der Mensch diess oder jenes erwirbt, 
Wird auferweckt und nimmer stirbt. 

5. 
O Ewigkeit, ich muss zu dir ! 
Rechts oder links, das steht in mir. 
O Ewigkeit, o groser Ring, 
Durch welchen ich mich Gott verding.'^ 

Ü. 
Ewigkeit, o Ewigkeit! 
Dein Umkreis unbeweglich weit; 
Dich ergründen niemand kann. 
Vom Ende immer weit darvon. 

7. 
Du bist die unaufhörlich Nacht, 
— Diefs rassend die Verdammten macht — 
Wo nie mehr folget Liccht noch Tag, 
Nur immer bleibet Weh und Plag. 

8. 
O Ewigkeit! ein Brunn du bist, 
Ein Brunn der unerschöpflich ist. 
Von Bitterkeiten, Ängsten voll. 
Ein Trunk voll Weh und niemahls Wohl. 

9. 
O Ewigkeit, o Ewigkeit! 
Du machst verwirrt und führst sehr weit: 
Ein Irrgarten nenn ich dich. 
Kein Ausgang mehr für mich noch dich. 

10. 
Wann fallt der Baum nach Mitternacht, 
Bewegen kann ihm (so !) keine Macht, 
Wie die Väter schreiben all: 
Der Baum stets bleibt nach seinen Fall. 



' Diese ungeheure Zahl würde immer noch endlich sein gegenüber 
der unendlichen Ewigkeit. - 'mich' fehlt in der Handschrift. 

Archiv f. n. Sprachen. CI. 19 



290 Ältere Volkslieder und volkstümliche Lieder aus Tirol. 

11. 
O Jesus, uns die Gnad verleich, 
Dein starke Hand uns allen reich; 
In deinen Dienst ergeben^ wir, 
Lass gnädig kommen uns zu dir, 

12. 
Dass wir die Sünden löschen aus, 
Von Tugend bauen uns ein Haus, 
Erfüllen unsre Pflichten treu, 
Hinüber wandern Sünden frey. 

Ein helleres Seitenstück ist das 'Verlangen nach dem 
Himmel', wo in fünf achtzeiligen Strophen die Leiden der Welt 
den Freuden des Himmels gegenübergestellt werden, immer leb- 
hafter, bis sich der Dichter schon sterbend sieht und fühlt, wie 

Empor zum Himmel schwingt sich meine Seele, 
Zum Sternenfeld, wo mein Erschaffer ist, 
Zu jener süssen unversiegten Quelle, 
Die ewig nur von Lust und Wonne fliesst. 

Von den kirchlichen Zeiten sind, wie erwähnt, Weihnachten 
am reichsten vertreten. Die bezüglichen Gedichte scheidet die 
Handschrift selbst in zwei Gruppen, die verschieden bezeichnet 
werden: die eine als 'Herbrig(= Herberg) 1 i e d e r', die andere 
als 'Weihnachtslieder'. 

Die Herbriglieder stellen Joseph und Maria dar, wie sie 
auf ihrer Wanderschaft nach Bethlehem Herberg suchen; die 
Benennung ist daher sehr bezeichnend gewählt. Unsere Hand- 
schrift enthält vier. Eine genauere Prüfung ihres Inhaltes über- 
rascht mit dem Ergebnis, dal's sie sich zu einem Cyklus zusam- 
menschliel'sen, der in steigendem Maise unser Mitleid mit den 
heiligen Personen wecken soll. Zu dem Zwecke wird im ersten 
zunächst die Weite und Rauheit des Weges, die strenge Winter- 
kälte und die Armut der zwei Wanderer, der zwei schönen 
Winterrosen, wie sie das Lied poetisch nennt, geschildert. Joseph 
und Maria erscheinen einsam, obgleich schon eine lange Reihe 
Wanderer desselben Weges gezogen ist, wie der knappe Anfaugs- 
vers mit seinem 'Endlich' besagt. Nach der Schilderung der 
Einleitungsstrophe folgt eine Reflexion, um die Wichtigkeit dieser 

' Wahrscheinlich ist 'uns' ausgefallen. 



Ältere Volkslieder und volkslünilichc Liedor aus Tirol. 



'291 



Reise für das Heil der Welt eindringlich zu niaelien, dann die 
Erzähluno; der Herbergsuche. Der SchluCs fehlt oder ist, wie 
im Volkslied öfters, zu ergänzen : die Bitte Josephs wird gewährt. 



1. 

Endlich kommen noch von Weiten 
Zway geliebte Wanders Leut; 
Hart geschichet diesen Leuten 
Bey so kalter Winters Zeit. 
Diese zway auf rauher Strasen 
In den Regen, Wind und Kalt 
Seint in Armut ganz verlasen, 
Auch mit Nahrung schlecht bestellt. 

2. 
Joseph und Maria kommen, 
Reisen hin nach Bethlehem. 
Für die Bösen, für die Frommen 
Wird das Heil den Anfang nehm. 
Grose Sünder nicht verzaget: 
Selbst den wahren Gottes Sohn 
Diese reine Jungfi-au traget. 
Der uns noch erlösen kann. 

3. 
Dieses Kindlein will uns retten, 
Es bringt uns die Gnadenzeit: 
Diese haben die Propheten 
Uns schon längsten augedeit. 



Jesus will geboren werden 
In den Bethlehemer Stall, 
In ein Stall, so Gott auf Erden 
Für sein Sohn erwählet hat. 

4. 
Diese zway von Davids Stammen 
Auf der harten Reiss betracht, 
Die zu einem Haus hinkommen 
Bey der kalten dunklen Nacht; 
Doch die Thür ist zugeschlossen. 
So vast gar erf röhren seyn, 
Die zwey scheuen Winterrosen 
Will doch niemand lassen ein. 



Joseph klopfet, spricht demüthig: 
'Liebster Freund, ich bitte dich: 
Mach uns auf, sey doch so gütig, 
Lass uns Arme nicht in Stich; 
Ach, erbarme dich aus Güte, 
Such luis doch ein kleines Ort: 
Um die Herberg ich dich bitte, 
Mir komm heut nicht weiter fort.' 



Pailler hat I, 29 ein verwandtes Lied, gleichfalls aus Tirol 
stammend, abgedruckt, welches um zwei Strophen erweitert ist, 
in denen noch Maria den hartherzig abweisenden 'Bauern' durch 
ihre Bitten zum Einlafs zu bewegen sucht; der Schlufs fehlt 
auch dort. Pailler meint, die zwei Wanderer befinden sich schon 
in Bethlehem und der Bauer habe ihnen schliefslich den Stall 
zur Herberge angeAvnesen. Allein in der zweiten Strophe wird 
ausdrücklich hervorgehoben, dafs sie erst nach Bethlehem reisen. 
Noch deutlicher ergiebt sich das aus dem folgenden Liede, das 
bei Pailler fehlt. 

n. Es zeigt uns die beiden Wanderer am zweiten Abend, 
ist ganz dialogisch gehalten und beginnt mit dem Augen- 
blick, wo Maria die Davidstadt erblickt und mit Freuden be- 
grülst. Es ghedert sich in zwei Teile: Joseph spricht den 

19* 



292 Ältere Volkslieder und volkstümliche Lieder ans Tii-ol. 

ersten Blutsfreund (Verwandten) an, der gern zur Aufnahme 
bereit wäre, sich aber entschuldigen mufs, weil sein Haus zuvor 
mit Pilgern überfüllt ist; mit dem naiven 'Lebe wohl und gute 
Nacht' beendet er die Unterredung. Der zweite Teil bringt die 
Steigerung der Not. Es ist so recht dem biblischen Charakter- 
bild der Gottesmutter entsprechend, wenn sie der Volkssänger 
auch jetzt als die ergebungsvolle Magd des Herrn darstellt, 
welche den betroffenen Joseph tröstet. Joseph klopft beim zweiten 
an; weil es aber unterdessen spät geworden, giebt dieser Haus- 
herr gar keine Antwort mehr, sondern sperrt das Thor still wieder 
zu, um die Schlafenden nicht zu wecken. Von den fühllosen 
Menschen wendet sich Joseph klagend an die Steine. Durch 
zwei Motive wird das Wehgefühl am Schlüsse noch gesteigert: 
dafs es Verwandte sind, welche die Bittenden so hart behandeln, 
und dafs dieselben aus dem edlen Hause Davids stammen, der 
ihnen, wenn er am Leben wäre, mit Freuden Herberge bereiten 
würde. Es ist beachtenswert, wie im Eingänge das Vertrauen 
Josephs auf seine Verwandten besonders hervorgehoben wird 
('da gibts leicht ein Herberg ab'), offenbar um die folgende Ent- 
täuschung um so eindringlicher zu machen. 

1. 3. 

Mit was Freud seh ich vou fereu 'Freylich, recht ich wollt euch 

Bethlehem die Davids Stadt! geben; 

'Joseph, wo soll mir einkehren? Doch verzeiht mir diesesmahl: 

Ich befühl mich deinen Rat.' Ich kann nicht dein Bitt erhören, 

'Mein Gemahlin, ich werd sehen, Es steht nicht iu meiner Wahl; 

— Weil ich Blutsbefreinde hab — Ich hab sonst das Haus voll Leute 

Ein Vertrauten anzusprechen, Fast unmöglich unterbracht. 

Da gibts leicht ein Herberg ab.' Plage mich nicht länger heute. 

Lebe wohl und gute Nacht!' 
2. 

'Liebster Freund, wir seint jetzt '^• 

kommen 'Wollst, mein Joseph, nicht ver- 
Von der Rciss ganz müd und matt, zagen, 

Hab zu dir mein Zuflucht gnom- Weil uns Gott leicht helfen kann.' 

men, 'Ja, o .Jungfrau, ich wills wagen, 

Weil es kalt und zimlich spat. Klopfen bey den zweyten an.' — 

Dich erbarme, — sei gebeten — 'Ach, ich bitt dich doch, erbarme, 

Gieb uns Herberg und Quartier, Lass uns in die Herbrig ein! 

Mein Maria hats vonöthen : Mir sind zwey verlassen Arme, 

Sie verschmacht vor Kälte schier.' Wollen leicht zufrieden seyn.' 



Ältore VolkslicMler und volkstiiiiiliche J.ieiler aus Tirol. 293 

5. 6. 

O Er hat mich zwar gehöret; Ach erbarmet euch ihr Steine! 

Doch gibt er kein Antwort mehr. Doch icli will geduldig seyn. 

Hat das Thor still zugesperret, Nur Maria dich beweine 

Als wenn alles schlafen war. Samt den lieben Jesulcin. 

'O Maria, meine Thränen O war David noch beym leben ! 

Legen dir das Zeugnüss ab, Mit was Freud würd er uns heut 

Das mich bis in Tod will schämen, In sein Haus ein Herl)erg geben, 

Weil ich solche Freunde hab. Weil wir so verlasen seyn.' 

III. Es ist später geworden, die Not noch höher gestiegen. 
Joseph spricht den dritten Verwandten zuerst mit demütigen, 
dann mit beweghchen, die Leiden der Ermattung und Kälte 
schildernden Worten an. Aber noch einmal folgt eine Steigerung : 
hatte der erste sich entschuldigt, der zweite keine Autwort ge- 
geben, so tadelt ihn dieser dritte geradezu wegen der nächtlicheu 
Ruhestörung, weist ihn mit herber Rede ab und fügt noch eine 
beschämende Verdächtigung hinzu. Hier stehen wir beim Höhe- 
punkt der ganzen Entwickelung, welcher Joseph zu Schmerzens- 
rufen hinreifst, wodurch endlich der harte Bethlehemite erweicht 
und zur Einräumung des Stalles bewogen, also die biblische Lö- 
sung herbeigeführt wird. Dieselbe dialogische Form. Auch das- 
selbe metrische (viertaktige) Grundmafs, nur ist für die Antwort 
des Wirtes ein eigener vierzeiliger Strophenteil gestaltet und in 
demselben jeder Vers um einen Takt vermehrt worden. 

1. 

'Liebster Freund, thu dich erbarmen! 

Ach, erÖfen doch dein Herz 

Über mich verlassnen Armen, 

Ach, erlindre mir mein Schmerz ! 

Ganz demüthig dich thu bitten: 

Lass mich ein in deine Hitten, 

Thu mirs doch abschlagen nit, 

Liebster Freund, erhör mein Bitt!' 
'Wer ist darausen da vor meinen Haus, 
Das ich bey spater Nacht machen soll auf? 
Du siehst ja schon, das alle Häuser sein zu. 
Und du zerstörest die nächtliche Eiih.' 



'Liebster Freund, thu mirs verzeihen. 
Ich habs zwar nicht gern gethan: 



294 Altere Volkslieder und volkstümliche Lieder aus Tirol. 

Ja, den ganzen Tag unireisen, 

Heut kein Hörbrig finden kann. 

Sehet: meine Matten Glieder 

Sinken bald zur Erde nieder, 

Ich kann vor Kälte nicht mehr stehn 

Und soll heut noch weiter gehn!' 
'Ich sag dirs noch ein Mahl mit einem Wort: 
In meiner Behausung find ich keinen Ort. 
Wer weis, was du heut noch in Sinn hast für Lust, 
Dieweil du so spat auf der Gassen noch bist.' 

3. 

Ach was weinen, ach was Schmerzen, 

Ach was quellet mir mein Herz, 
' Das ich von allen bin verlassen 

Und sich erbarmen keiner wird ! 

Solte ich auf offner Gassen 

Meinen Jesum liegen lassen, 

Wos beständig schneibt und weht 

Und die Kälte nie vergeht?* 
'Weil du so weinest und thust dich beklagn, 
So will ich dir endlich ein Hörbrig ansagn: 
Dort drausen im Stall — wann du fröhlich'- willst seyn — 
In meine Behausung lass ich dich nicht ein.' 

1. 
'Tausend Dank sey dir versprochen, 
O herzallerliebster Freind, 
Das du mich nicht ganz verstosest 
Und ein Ort noch gebest heint, 
Das ich meine Matten Glieder 
Auf das Stroh kann legen nieder 
Und mein Augn in guter Ruh 
Nützlich sanft kann schliesen zu.' 

Hartmaon (Volkslieder I, 60) und Pailler (II, 376) bringen 
verwandte Fassungen, jene Paillers ist stark modernisiert; bei 
beiden erseheint das Lied isoliert, auch bittet und klagt bei ihnen 
Maria statt Joseph, wie es hier Zusammenhang und Einheitlich- 
keit des Cyklus verlangen. 

IV. In einem Schluf'sliede nimmt der Volkssänger selbst 
das Wort. Im ersten Teile beklagt er Bethlehem im besonderen 



* Bethlehem wird natürlich wie ein hochgelegenes Gcbirgsdorf ange- 
sehen. - In der alten Bedeutung = zufrieden. 



Ältoro Volksliodcr und volkstüniliolic Licdor aus Tirol. 



295 



1111(1 (las Judeiituin im allgcnieiiion, weil sie die Zeit ihres Heiles 
nicht erkannt haben ; denn ihnen wäre das Glück zu teil gewor- 
den, welches die Altväter vorausgesehen, aber vergebens für sich 
ersehnt hatten. Im zweiten vergegenwärtigt er sich die Ankunft 
des Königs (der Juden) in stiller jMitternacht und betrachtet die 
Leiden, welche das Christkind in Kälte und Frost, namentlich 
aber im Gefühle der Verstoisenheit erduldet. Durch zwei Motive 
hat er diesen Teil noch belebt: es ist echt naive Volkssatire, 
wenn er in der vierten Strophe den stumpfen Juden Ochs und 
Esel als die Gescheiteren gegenüberstellt, die vom Felde herein- 
gekommen seien, um das Kindlein zu empfangen und zu bedie- 
nen; und es ist innig und sinnig, wenn er in der fünften Strophe 
die heilige Scheu ausmalt, mit der die Engel das Kindlein der 
Mutter in die Hand legen. Den letzten Versen gab er ethischen 
Gehalt: der Christ soll jedem Armen, der an seine Thür klopft, 
Aufnahme gewähren, wie die Juden das Christkind hätten auf- 
nehmen sollen. Mit diesem Rufe zur christlichen Caritas, zur 
werkthätigen Nächstenliebe schliefst der Cyklus. 



1. 

O BetMehem, du Fürsten thuiu, 
Woher hast du das Glück? 
Es seufzet ja der Abraham 
Und kann es haben nicht; 
Isack muss die Augen schliesen, 
Jakob hat erbleichen müßen, 
David war^ die Wohuungstatt, 
Und doch die Gnad nicht hat. 

2. 
Du, o blindes Judenthum, 
Verschliessest deine Thor, 
Ach, deine Väter rufen thun, 
Die habens gsöchen vor; 
Kommen blinde Heidenschaften,- 
Deinen Gott ein Opfer machten, 
Und du, verstocktes Bethlehem, 
Du hast es nicht erkennt! 



Dein König kommet in der Still, 
Da du am besten schläfst, 
Bey Mitternacht einkehren will. 
Hat dir das Heil gebracht. 
Ist ein Ochs von Feld hergangen, 
Dieses Kindlein zu empfangen. 
Steht ein armer Esel bey 
Und dienten ihm alle zwey. 



Das Kindlein ligt in Krippelein, 

Find nirgends einen Trost, 

Es wind sich wie ein Würmelein 

Vor lauter Kalt und Frost. 

Will sich den kein Mensch erbarmen. 

Der das Kindlein nimmt in die Armen ; 

Joseph und Maria rein 

Die lasst man ganz allein! 



* David ist Dativ: ihm war Bethlehem die Wohnuugstatt. 
- Es kommen sogar blinde Heidenschaften. Gemeint sind wohl die 
Dreikönige. 



296 Ältere Volkslieder und volkstümliche Lieder aus Tirol. 

5. 6. 

Die Engel haben kaum das Herz Das Kindlein fangt zu weinen an 

Das Kind zu greifen an; Wohl auf der Mutter Schoos: 

Doch gaben sie es von der Erd Es sah, das ihm ein jedermann 

Der Mutter in die Hand. Aus seinen Haus verstosst. 

Was Avurd doch der David sagen, Willst du einmahl selig werden. 

Wenn er noch that Harfen schlagen ? Christ, o Mensch auf dieser Erden: 

Er wurde gwislich sein im Stall Es hat schon oft ein armer Tropf 

Und beweinen seinen Fall! Bey deiner Thür anklopft! 



I 



Ein verwandtes Produkt steht bei Hartmann, Volkslieder 
I, 44; doch fehlt ihm die ethische Schlulspointe. Dieselbe findet 
sich in einem sonst ganz verschiedenen Liede bei Pailler I, 84 
(auch Weinhold 142) in folgender Fassung: 

Getreuer Hausvater, betracht es hinfür. 
So oft bei dein Haus ein Armer geht für. 
Ob nicht auch Maria in irdischer Gstalt 
Mit ihrem Kind Jesu um Herberg anhält. 

Bei Hartmann steht auch dieses Lied isoliert, wie alle Herberg- 
lieder, die bis jetzt bekannt geworden sind, vereinzelt erscheinen, 
so dafs wir annehmen können, der Gedanke, vier solche Lieder 
durch eine gemeinsame Handlung zu einem einheitlichen Cyklus 
zu verbinden, der seine Steigerung und seinen kräftigen Ab- 
schlufs hat, sei Eigentum unseres Sammlers. 

2) Hirtenlieder und Krippenlieder. 

Aufser den vier Herbergliedern überliefert die Pusterthaler 
Handschrift noch 23 Weihnachtslieder, jedes selbständig. Eine 
Untersuchung ihres Inhaltes und Baues lehrt, dafs 21 davon zur 
selben Gattung gehören und eine merkwürdige Übereinstimmung 
ihrer inneren Struktur aufweisen. Sie alle gliedern sich in drei 
Teile: der erste bringt die Ankündigung der Geburt Christi, der 
zweite führt zur Krippe, der dritte bildet einen kurzen Sclilul's, 
der gewöhnlich eine Bitte an den neugeborenen Heiland enthält. 
Aus der Weihnachtsgeschichte, wie sie Bibel und Legende über- 
liefern, wird also nicht blofs der Höhepunkt, die Situation bei 
der Krippe, herausgegriöen-; sondern ein früherliegeuder Moment 
als Anfangspunkt gewählt, welcher Bewegungsfreiheit zum Haupt- 
punkte hin gestattet, somit Raum bietet für Entfaltung einer 



Ältere Volkslieder und volkstümliche Lieder aus Tirol. 297 

kleineu Handlung, für Darstellung von Situationen und für brei- 
tere Aussprache von Empfindungen. 

Trotzdem nun alle 21 Lieder denselben Gegenstand belian- 
delu, im wesentlichen denselben Inhalt haben und dieselbe An- 
lage aufweisen, verfallen sie nie in Eintönigkeit; sind viehnehr 
so voneinander verschieden, dafs jedes als eigenartiges Individuum 
gelten kann. Das ist zu stände gebracht durch die mannigfal- 
tigen Veränderungen, welche dieselben Motive in den einzelnen 
Teilen der verschiedenen Produkte erfahren haben. Das soll in 
Kürze beleuchtet werden. Ich stelle die Untersuchungen voran 
und lasse die Lieder in gleicher Ordnung folgen. 

Betrachten wir zunächst den ersten Teil, der die Ankün- 
digung enthält. Die einfachste Form ist in Nr. I zu finden. 
Die Engel, hier Himmelsfürsten genannt, verkünden die Geburt 
des Christkindleins. Die blofse Thatsache wird mitgeteilt, der 
nackte Kern der biblischen Erzählung kommt zur Darstellung. 
Hätte man sich mit der trockenen Verwendung dieses Leitmotivs 
begnügt, wäre Eintönigkeit unvermeidlich gewesen. Allein man 
half sich, indem man bestimmte Situationen, wie sie in der Wirk- 
lichkeit möglich waren, bald mehr bald weniger ausmalte. Ein 
Ansatz dazu begegnet schon hier. Die Botschaft wird den Hirten 
verkündet, und diese erscheinen bei ihren Schafen auf der Weide 
im Schlafe, aus dem sie durch den Engelgesaug geweckt werden. 
Dieses Hirten motiv, wie ich es der Kürze wegen nenne, 
konnte nun In verschiedener Weise variiert werden. Man ver- 
gleiche Nr. II, wo nicht der Engel die Hirten weckt, sondern 
ein Hirt (der Oberhirt) die anderen. Auch das Leitmotiv ist 
hier weiter ausgearbeitet; die Engel, die früher nur im allge- 
meinen erwähnt wurden, erscheinen jetzt in bestimmter Situation: 
sie umringen den Bethlehemer Stall. Aufserdem tritt ein neues 
Motiv, von dem im früheren Gedichte keine Spur war, hervor. 
Ich nenne es das Li cht motiv; es steht hier in Verbindung 
mit dem Leitmotiv: durch die Himmelsöffnung, aus der die Engel 
zum Stall gekommen, zieht ein Lichtstrahl hernieder in das Tlial 
von Bethlehem und scheint in den Stall. Auch dieses Motiv 
wird in den anderen Gedichten mannigfach umgestaltet und teil- 
weise vom Leitmotiv unabhängig gestellt; namentlich werden die 
Veränderungen dadurch erzielt, dafs die Hirten den in später 



298 Ältere Volkslieder und volkstüniliclie Lieder aus Tirol. 

Nacht so unerwarteten Lichtglanz sich in verschiedener Weise 
zu erklären suchen: sie glauben, entweder der Mond scheine oder 
die Sonne, oder es brenne irgendwo, oder sie sehen einen eigenen 
Stern, von dem das Licht ausstrahlt u. dgl. m. 

In ähnlicher Weise wird ein drittes Motiv eingeschoben und 
behandelt. Die Situation wird erweitert und belebt durch Vogel- 
gesang, durch Jauchzen und Schreien der Hirten und ihrer Kin- 
der, oder (in Verbindung mit dem Leitmotiv) die Engel verkün- 
den nicht schlechtweg die Geburt des Messias, sondern stimmen 
aufserdem Gesänge an oder machen anderweitige Musik, die von 
den überraschten Hirten entweder gleich als solche erkannt oder 
in verschiedener Weise ausgedeutet wird: bald als Pfeifentöne 
oder Geigenmelodie, bald humoristisch als Jubel der Nachbarn, 
selbst als Militärmusik. Einen lustigen Beleg dieser Art bietet 
Nr. III, wo gleich verschiedene Ausdeutungen vereinigt werden. 
Ein Hirt weckt seine zwei 'Brüder' und sendet sie von der 
Weide auf Nachforschungen aus (Hirtenraotiv); denn er hörte 
draufsen zuerst ein grofses Geschrei; dann ein Singen, Pfeifen 
und Geigen so schön, dafs es nur von Engeln kommen konnte; 
endlich ein Summen und Bumbum, wie wenn ein Regiment (mit 
seiner Musik) durch die Luft daherzöge. Wir nennen das 
Motiv am einfachsten Schallmotiv. 

Gelegentlich begegnet noch ein viertes. Das Aufsergewöhn- 
liche bei der Geburt des Heilands soll nicht nur durch Licht- 
glanz und Musik ausgedrückt werden, sondern die ganze Natur 
soll das Wunderbare der heiligen Nacht freudig widerspiegeln. 
Mit diesem Natur motiv beginnt Nr. IV, wo ein Hirt in der 
heiligen Nacht verwundert die Natur betrachtet und sieht, wie 
die Berge vor Freude erstrahlen (Persouifikatiou) und die ganze 
Gegend glänzt; hört, wie die Vögel singen und der Kuckuck 
den Frühling ankündigt. Das Lichtmotiv schliefst sich am Be- 
ginn der zweiten Strophe um so leichter an, als es schon beim 
Naturmotiv hereinspielte; das eigentliche Leitmotiv, die Engels- 
botschaft von der Geburt Christi, bildet den Schlufs. 

Wir haben also vier, bald mehr bald weniger ausgeführte 
Motive im ersten Teile, welche das Leitmotiv umgeben, zum Teil 
überwuchern, gelegentlich einmal ganz verdrängen. Einen Beleg 
für das erstere finden wir schon in Nr. III, wo das Schallmotiv 
stark ausgedehnt, die Engel dagegen blofs im Vorbeigehen er- 



Ältrrc Volkslieder uud volkstümliche Lieder aus Tirol. 209 

wähnt werden ; dafür ist die Verkündigung der Geburt Christi 
im zweiten Teile einem Hirten in den Mund gelegt, der sie aus 
der Vorhersagung alter Leute weils. Einen Beleg für das letz- 
tere zeigt Nr. V, wo das Licht- (der 'glänzende Schein^) und 
Schallraotiv (der 'ertönende Schall') kurz angedeutet wird, das 
Leitmotiv ganz fehlt, wenn nicht etwa eine Strophe ausgefallen 
ist, wie wir in einem anderen Fall als sicher nachweisen können. 

Alle vier Motive zugleich erscheinen selten in einem Ge- 
dichte, und dann ist das eine oder andere kurz gehalten. Über- 
dies wechseln die einzelnen Motive untereinander die Stellung, 
sie wechseln den Inhalt (bei den gleichen Grundgedanken), sie 
Avechseln die Tonart (sind bald ernst-sinnig, bald naiv-humo- 
ristisch), sie wechseln endlich die Stil form (sind bald erzählend, 
bald monologisch oder dialogisch). Und das giebt diesen Liedern 
die staunenswert reiche Abwechselung. Wir wollen die Probe 
macheu und die übrigen sechzehn daraufhin durchprüfen ; dabei 
wird sich Gelegenheit bieten, auch die notwendigen anderweitigen 
Erklärungen einzuflechten. 

Nr. VI hat das Hirtenmotiv breit behandelt: der eine Hirt 
weckt den anderen, der noch gern schlafen möchte (weil es eben 
erst Mitternacht ist), etwas unwillig und heilst ihn seine (Hirten-) 
Pfeife mitnehmen, damit er draufsen in die schöne Musik etwa 
auch einstimmen könnte. Das Schallmotiv ist da, aber nicht 
weiter ausgeführt; auch das Lichtmotiv wird nur kurz angedeutet: 
'Ist so licht wie beym Tag', vermutlich weil dort 'der Stern 
brinnt'. Das Leitmotiv ist variiert, indem der Hirt aus dem 
Engelgesang nur die Nachricht von der Geburt eines Kindes 
vernimmt und erst durch die Erinnerung an die Vorhersagungen 
zur Überzeugung gelangt, dalis es der Messias ist. Die Stilform 
des Gedichtes ist dialogisch, obgleich der zweite Hirt sich nur 
auf kleine Fragen und zustimmende Antworten beschränkt; die 
Tonart humoristisch. 

Nr. VII stellt das Schallmotiv voran, das hier Vogelsang 
und (Engel-)Musik enthält, läfst das Hirtenmotiv (durch den Hin- 
weis auf die Lämmer und Schafe variiert) und Lichtmotiv (mit 
der Sonne zusammengebracht), schliefslich die Engelbotschaft 
folgen. 

Nr. VIII beginnt mit dem Lichtmotiv, das zu Mond und 
Sternen in Beziehung gesetzt und schön belebt ist. Das knapp 



300 Ältere Volkslieder und volkstündiclie Lieder aus Tirol. 

gehaltene Hirtenmotiv steckt in den zwei ersten sowie im letzten 
Vers der zweiten Strophe und umrahmt das Schallmotiv, das 
vom Vogelsang hergenommen ist. Das Leitmotiv füllt die dritte 
Strophe. Das ganze Gedicht spricht ein Hirt zu seinen Genossen. 

Nr. IX hat alle vier Motive, voran das Schallmotiv, mit dem 
Hirtenmotiv verquickt; denn die Hirten machen den Lärm, der 
die Leute aus dem Schlafe weckt. Daran reiht sich das Natur- 
motiv (Frühlingslandschaft) und das Lichtmotiv (Strahl vom Him- 
mel und der schöne Stern); das Gloria (Leitmotiv) wird am 
Schlüsse nur erwähnt. Die ersten zwei Strophen und ein Stück 
der dritten hat Pailler I, Nr. 269 aus Lienz veröffentlicht, die 
übrigen Teile waren in jener Handschrift, die überdies nur ein 
Bruchstück enthalten zu haben scheint, nach Paillers Angabe 
unleserlich. 

Nr. X hat das Schallmotiv breit hervorgearbeitet und mit 
schwachen Ansätzen des Hirtenmotivs begleitet: Ein Hirt fragt 
aus seiner Hütte heraus den Nachbar (Am-)Bros, der schon ins 
Freie geeilt ist, was es denn heute mit der wunderbaren Musik 
sei. In der zweiten Strophe antwortet der Bros Aufschluls 
gebend. Das Schallmotiv ist variiert, indem die Hirten die Töne 
zuerst mit Menschenstimmen, dann mit Geigentönen vergleichen. 
Das Leitmotiv klingt im ersten und vierten Vers der zweiten 
Strophe durch und tritt am Ende derselben direkt hervor, taucht 
auch im zweiten Teil (Str. 4, Vers 10) noch einmal auf. Dia- 
logisch; humoristische Färbung. 

Nr. XI charakterisiert sich dadurch, dal's das Hauptmotiv 
ungewöhnhch reich ausgestattet ist: es füllt fünf von deu sieben 
Strophen des ersten Teiles. Die Engel rufen die Hirten zu sich, 
verkünden ihnen die Geburt des Messias, heilsen sie nach Beth- 
lehem gehen, geben ihnen Erkennungszeichen und singen zu 
Tausenden das 'Freudenlied' (Gloria). Überdies kehrt der Engels- 
ruf, das Kind bei Maria im Stalle zu besuchen, noch als Refrain 
am Ende jeder Strophe weder. Von den anderen Motiven steht 
das Hirtenmotiv an der Spitze: ein Hirt ruft seine Genossen 
aus dem Schlafe auf die Weide hinaus. Zum Lichtmotiv ent- 
hält der zweite Vers der zweiten Strophe einen Ansatz, wahr- 
scheinlich war ehemals mehr vorhanden; denn Pailler teilt das- 
selbe Lied aus Linz mit, und da geht folgende Strophe unserer 
zweiten voraus: 



Ältere Volkslieder und volkstCmilicho Lieder aus Tirol. ."Ol 

Himnielslicht die Nacht erhellt. 
Beleuchtet alle Pfade. 
Wollt ihr sehn das Licht der Welt 
Und finden Heil und (Jnade? 

XII. Das schwungvolle Produkt hat die Form der Erzäh- 
lung im historischen Präsens, das nur gelegentlich von einem 
Präteritum verdrängt wird. Dem Hirtenmotiv am Eingang ver- 
lieh der mehr kunstraäfsige als volkstümliche Verfasser eine 
idyllische Färbung im schäferlicheu Renaissancegeschmack, die 
sich auch auf das folgende Lichtmotiv ausdehnt. Da die erste 
Strophe neun, die übrigen nur acht Verse zählen, ist der fünfte 
Vers wahrscheinlich erst später eingeschoben worden, was auch 
die Reimstellung bekräftigt. Das Leitmotiv füllt die zweite 
Strophe und ist wieder neu variiert. 

In XIII ist das Leitmotiv verdrängt, dafür hat das Licht- 
motiv die Führung: ein schöner Strahl, der von 'einem Stern auf 
der Erden' ausgeht und den alten Bethlehemer Stall beleuchtet, 
lockt die Hirten an, dais sie mit Geschrei zu ihm eilen. Davon 
ist das launige Hirtenmotiv, mit dem das Lied eröifnet wird, 
bedingt: ein Hirt wird durch die allgemeine Unruhe geweckt, 
staunt über die Lichter, ärgert sich über das Geschrei und will 
hinaus, ihnen 'schreien bieten ein' (d. h. einstellen, verbieten), 
selbst wenn es Bürgerkinder (Stadtkinder aus Bethlehem, die er 
sonst offenbar respektiert) sein sollten. Draufsen wird auch er 
vom Stern zum Stall geführt. 

XIV hat Schall-, Licht- und Naturmotiv ineinander gewoben : 
der Schall kommt vom Gesang in den Lüften und den Vogel- 
liedern auf der Weide; das Licht von der Sonne, die um Mitter- 
nacht leuchtet, dafs der Glanz am Firmament, wo die Engel 
tanzen, dem monologisch sprechenden Hirten die Augen blendet; 
das Naturmotiv (die blühende Frühlingslandschaft bei Winterszeit) 
steht in der Mitte; das Leitmotiv mit der Engelsbotschaft führt 
zum zweiten Teil hinüber, doch verkünden die Engel nicht selbst, 
sondern der Hirt meldet, was er von ihnen vernommen hat. 

XV bringt in der zweiten Strophe Schall- und Lichtmotiv 
in ähnlicher Weise wie das vorausgehende Produkt, nur kürzer 
gehalten; auch darin zeigt sich Verwandtschaft, dafs wir das 
Leitmotiv in der zweiten Strophe aus der Hirten statt der Engel 
Mund vernehmen. Eigen aber ist ihm die Behandlung des Hirten- 



302 Altere Volkslieder und volkstümliche Lieder ans Tirol. 

motivs in drei Teilen : der Weckruf am Beginn der ersten Strophe, 
das erneute Wecken zu Anfang der zweiten und die gutmütig 
spottende Widerrede der geweckten und ungläubigen Hirten in 
der dritten Strophe, Das energische Wecken enthält auch 

XVI, desgleichen den Widerspruch; doch ist hier beides 
anders ausgeführt und ins Komische gezogen. Aufserdem er- 
scheint nur das Lichtmotiv, und diesmal nicht mit der Sonne in 
Verbindung gebracht, sondern der Hirt Feidl kann sich den 
Schein nicht erklären, vermutet einen grolsen Brand unten im 
Stadtl Bethlehem und sendet seine Leute zum Löschen hinab. 
Das Leitmotiv fehlt, jedoch nur infolge einer Überlieferungslücke 
nach der zweiten Strophe ; denn es bleibt nach dem Vorliegenden 
ganz unerklärt, wie derselbe Feidl auf einmal vom Stalle redet, 
vom Christkind weifs und seinen Genossen Anweisung giebt, wie 
sie sich, nicht beim Löschen, wie zu erwarten, sondern vor der 
Krippe verhalten sollen. Bei Hartmann, Volkslieder I, S. 179, 
begegnet dasselbe Gedicht. Die erste Strophe stimmt im wesent- 
lichen überein ; statt der zweiten stehen drei andere mit dem 
Schall- und Leitmotiv: die Hirten hören Gesang und Musik, 
vermuten die Engel als Urheber, die gleich darauf die Himmels- 
botschaft verkünden und die Hirten zum Stall verweisen. Diese 
bringen die Nachriclit den Nachbarsleuten, auf dafs auch sie mit- 
gehen und Opfer darbringen. Damit ist die Lücke gut ausge- 
füllt. In einer weiteren Strophe belehrt der Feidl die Hirten, 
wie sie höfhch sein und das Kind mit dem Hut in der Hand 
grül'sen sollen; dann erst folgen zwei Strophen, die mit unserer 
dritten und vierten sich decken, während unsere Schlufsstrophe 
bei Hartraann fehlt. 

XVII ähnelt Nr. XIV. Das Produkt beginnt wie jenes 
mit dem Hirtenmotiv, das in späteren Absätzen fortgesetzt wird, 
und die Widerrede in der siebenten Strophe hat dieselbe komische 
Färbung, sogar wörtliche Anklänge, Desgleichen weist das Licht- 
motiv Übereinstimmung auf, indem es hier wie dort mit der 
Sonne in Verbindung gebracht wird; das Leitmotiv spricht beide- 
mal der Oberhirt, Aber im übrigen ist es wieder selbständig 
und weiter ausgeführt durch die Erklärungsversuche der Hirten, 
von wannen das Licht konnue und woher der Gesang rühre. 
Das Licht — meint der Hoisl — könne niclit der Sonne ge- 
hören, da es erst Mitternacht sei; vielmehr werden nur die klei- 



I 



Ältere Volkslieder und volk.slündiclio I>ioder aus Tirdl. 803 

nen (Hirten-)Bubon in der Nacht ein Feuer angezündet haben, 
was ihnen bekanntlich stets eine groCse Freude bereite. Der 
Gesang, meint derselbe im Zusammenhang mit seiner Lichterklä- 
rung, komme auch von den Jungen, die draul'sen (beim Feuer) 
jauchzen und schreien, wie sie es vor Freude zu thun pflegen, 
wenn sie Geigen hören. Allein der erste Hirt, der nun genauer 
zugesehen hat, betont dem gegenüber, dafs draufsen durchaus 
keine Hirtenknaben, sondern fremde Gestalten seien; überdies 
währe die Musik schon lange, auch sängen die Vögel alle, und 
führt — jetzt zum dritten Hirten Stöffele gewendet — weiter 
aus, wie die Musik so wundersam sei, als wenn sie von einem 
Engel käme (Übergang zum Leitmotiv). Während der spottenden 
Widerrede des Stöftele kommt er zur Überzeugung, dalis wirklich 
die Engel singen, und versteht nun auch den Inhalt des Ge- 
sanges : es ist das Gloria etc. 

Da ist also alles klar. Pailler II, Nr. 421 bringt dasselbe 
Gedicht aus der Brixner Gegend zum Abdruck und bemerkt 
dazu: 'Die Handschrift war vergilbt und schwer leserlich, man- 
ches blieb uns daher unverständlich und ohne rechten Sinn.' In 
der That ist jener Text bis zur Sinnlosigkeit verballhornt. Es 
lohnt sich nicht der Mühe zu untersuchen, wie viel davon be- 
reits zersungen war und wie viel auf Rechnung der schlechten 
Schrift zu setzen ist. 

Nr. XVIH und XIX bieten nur Bruchstücke. XVIII 
bringt die Anfangsstrophe mit der Frage des ersten und der Ant- 
wort des zweiten Hirten, welche den Engelgesang als Leitmotiv 
enthält. XIX bringt die Anfangsstrophe mit verwandtem Hirteu- 
ruf und Engelgesang, dazu die Schlulsstrophe mit der typischen 
Bitte, von der wir unten handeln werden. 

XX ist vollständig, aber knapp gehalten. Voran steht das 
Leitmotiv: ein Engel ruft die Hirten zusammen und heifst sie 
zum kleinen Kind in den Stall gehen. Die Hirten wissen ohne 
weiteres, dafs dieses 'kleine Kind' das Christkind ist, wie sich 
aus dem Hirtenmotiv der zweiten Strophe ergiebt, welches hier 
dadurch variiert wird, dafs der Oberhirt seine Leute nicht erst 
weckt, denn sie befinden sich schon bei der Engelsbotschaft auf 
der Weide, sondern zur Eile antreibt, besonders den Hansl und 
Jagl, die er als langsame Patrone kennt. 

XXI beginnt wieder mit dem Hirtenmotiv in gewohnter 



304 Ältere Volkslieder und volkstümliche Lieder aus Tirol. 

Form und verknüpft damit das Leitmotiv, indem der Oberhirt 
seine Genossen weckt und ihnen meldet, was die Engelseharen 
draufsen singen. In der zweiten Strophe schildert er die Musik 
von Geigen, Pfeifen, Trompeten, Schalmeien und Engelsgesängen, 
die zu Ohren und Herzen dringen (Schallmotiv). Ganz eigen ist 
diesem Liede, dafs in der dritten Strophe das Leitmotiv noch ein- 
mal und ausführlicher zur Geltung kommt: es ist zu denken, dafs 
unterdessen alle ins Freie gegangen sind und von den Engeln 
selbst vernehmen, was einer der Hirten (vielleicht auch hier der 
Oberhirt) ihnen nachsagt. 

Es sind also im reichsten Falle nur vier Begleitmotive, die 
sich in wechselnder Stellung um das Hauptmotiv gruppieren oder 
mit demselben verquickt werden ; alle vier begegnen — von den 
Fragmenten abgesehen — nur zweimal, drei begegnen sechsmal, 
zwei neunmal und eines neben dem Leitmotiv nur zweimal; 
dieses selbst hat einmal seine Funktion an das Lichtmotiv ab- 
getreten, fehlt einmal vermutlich, ein andermal gewifs nur infolge 
einer Überlieferungslücke. Das Gewöhnliche also ist der Ge- 
brauch von zwei oder drei Motiven neben dem Hauptmotiv; nie 
wird die Vierzahl überschritten. Daraus erhellt ohne weiteres, 
dafs es sich nicht um ein zufälHges Zusammentreifen in allen 
21 Liedern, sondern um eine festgewordene lyrische Technik han- 
delt ; sie mufs deswegen noch keine bewufste gewesen sein : die 
ältesten Gedichte dieser Form blieben eben Vorbild für alle fol- 
genden, die daher wohl fortwährend variierten, aber über die 
Grundlinien nicht hinausgriffen. 

Untersuchen wir den Mittelteil dieser Lieder. Er ist 
noch einfacher und gleichmäfsiger. Er zeigt die Hirten bei der 
Krippe. Den Kern bildet die Darstellung dessen, was sie hier 
finden, bald weniger bald mehr ausgeführt, wodurch wieder 
die mannigfaltigen Variationen entstehen. Ich gebe einen Über- 
blick, vom Einfachen zum Ausgeführteren fortschreitend. Die 
Hirten finden das Kindlein auf dem Stroh (XV), im alten Stall 
l)eim armen Vieh (XIV), auf hartem Stroh und Heu, mit Frost 
und Hunger (XX), weinend wie ein Hirtenkind (VIH); sie be- 
obachten den lioldseHgen Blick, mit dem das Kindlein sie an- 
schaut (XII); sehen neben dem Kindlein, nackt und blofs, den 
eisgrauen Vater, der es wiegt, und die liebliche Mutter, die dazu 



Ältore Volki^lieder und volkstümliche Lieder aus Tirol. 305 

weint (V); sie tiiulen die Hütte voll Engel, welche das Kindlein 
umstehen (II); hören die Klagen Josephs und Marias über die 
harten Reichen in der Stadt, welche ihnen die Aufnahme versagt 
haben (Anklang ah die Herberglieder) (I), XI hat die Situation 
in der Hütte schon im ersten Teil angedeutet, wo die Engel den 
Hirten die Erkennungszeichen für das Christkind gegeben haben; 
jetzt erblicken sie Maria und Joseph vor dem Messias auf den 
Knien; im zweiten finden sie es in Not und Spott, von Engeln 
umgeben, die pax vobis singen, worauf die Umstehenden miserere 
nobis antworten. In XHI ist der Stall von Glanz erfüllt, so 
dafs der sprechende Hirt ganz verwirrt wird, vor Ehrfiu-cht sei- 
nen Hut herabreifst, in der Thür stehen bleibt und erst einen 
anderen Hirten um Aufschluis bittet, der ihm mitteilt, wie hier 
Gott in Not liege. Jetzt sieht er, wie die Kälte dem Kindlein 
zusetzt, dafs es nur in der Mutter Schofs erwarmen kann, und 
klagt über die Bethlehemiten, welche dem Herrgott die Auf- 
nahme verweigert haben (wieder Anklang an die Herberglieder). 
VI ist in unserer Fassung sekr kurz, enthält nur die Klage, dafs 
der Heiland ohne Wiege auf der Erde Hegen mufs; allein wahr- 
scheinlich trägt nur schlechte Überlieferung daran Schuld, denn 
Pichler (Drama des Mittelalters S. 10) und Schlossar (Volkslieder 
Nr. 93) bieten Texte desselben Gedichtes, wo dieser Teil reicher 
ausgestattet ist. 

Wer die Freude des Volkes an der Tierwelt kennt, erwartet 
von vornherein, dafs auch Ochs und Esel an der Krippe die 
Aufmerksamkeit der Hirten auf sich ziehen, wodurch neue Ab- 
wechselungen erzielt werden. In Nr. IV erscheint das Kind auf 
Heu in der Krippe zwischen Esel und Rind, die das Kind, das 
vom Königssaal (des Himmels) heruiedergestiegen ist, als 'Hof- 
gesinde' bedienen, woran sich wieder die Klage über das ver- 
stockte Bethlehem knüpft. In dieselbe Klage läuft auch VII 
aus, wo Ochs und Esel das Kiudleiu liebreich anhauchen, damit 
es nicht erstarrt vor Kalt und Not, aller Welt zu Schand und 
Spott. X und XVI sind himioristisch gefärbt: Ochs und Esel 
hängen nachdenklich die Köpfe, Geifse und Schafe schlafen 
nicht, sondern springen vor Freude, als wenn sie die Froh- 
botschaft der Engel verstanden hätten. Umgekehrt findet der 
Hirt in XVI die beiden grofsen Tiere beim kleinen Kinde, das 
ganz von Glanz umleuchtet ist, so bedenklich, dafs er sie aus 

Archiv f. n. Sprachen. Ci. 20 



306 Ältere Volkslieder imd volkstümliche Lieder aus Tirol. 

der Hütte jagen ^vül■cle, wenn er seinen grofsen Stecken (Hirten- 
stab) bei sich hätte. 

An diesen Kern schhefst die Hälfte der Lieder noch die 
Darstelhiug dessen, was die Hirten bei der Krippe thnn. 
Das Einfachste i^ die Anbetung, vgl. IX; auch in XI beten 
sie an und verkünden das Gesehene den anderen Hirten, damit 
auch diese anbeten; in V gehen sie einen Schritt weiter, indem 
sie zur Anbetung auch Geschenke bringen, die in anderen Ge- 
dichten näher angegeben sind, wodurch wieder die verschiedenen 
Variationen erzielt werden. Gelegentlich wird die Anbetung neben 
der Opferung nicht ausdrücklich hervorgelioben. In XV bringt 
der eine Hirt Lebensmittel und ein Lampel, während der andere 
leider nichts spenden kann, da er selber armselig leben mufs; 
doch hat er den sinnigen Einfall, sein Herz anzubieten ; auch die 
Hirten von XX bringen ihr 'Herz von Reu ganz volF (wegen 
ihrer Sünden) zum Opfer. In XVI führt die Kälte, die das 
Kind leidet, den Hirten auf den Gedanken, seine Kappe und 
Handschuhe zur Bekleidung darzureichen. Die Hirten in X 
denken an ausgiebige Labung des Kindes: der eine ruft den an- 
deren zu, sie soUen gleich sieden, braten, rösten, dämpfen : die 
Freudigkeit, mit der sie geben, soll offenbar durch die Quantität 
zum Ausdruck kommen. Mehr seelischer Natur ist das Opfer 
des Hirten in XIV, der durch den Gedanken, dafs Gott ihm 
zuliebe in die Niedrigkeit herabgestiegen, zu Thränen gerührt 
wird, die er aufopfert. VI ist auch hier lückenhaft und enthält 
nur den gewinnenden Einfall des Hirten, das Kindlein von seiner 
Mutter auszubitten und mit nach Haus zu nehmen ; in Pichlers 
Text wetteifern die Hirten förmlich mit Opfergaben : sie bieten 
ein Lamm, Kleider, Schmalz und Speck, ja das ganze Vermögen, 
weil sie glauben, dem Heiland 'tut die Treue so wohl'. Auch 
in XXI ist derselbe wetteifernde Opfersinn wahrzunehmen : jeder 
soll das Beste, was er hat, herbeibringen; denn 'der göttliche 
Heiland ist alles wohl wert'. 

Vier Gedichte enthalten aulserdem noch ein reflexives Ele- 
ment: eine Betrachtung, wie das Christkind durch seine Leiden 
die Schuld Adams sühnt (III, V); oder wie es hier in der Krippe 
schon die Leiden beginnt, die sich, um die Menschenschuld zu 
tilgen, bis zu seinem grausamen Tode fortsetzen (VIII); oder wie 
es durch seine dreiunddreilsigjährigen I^eiden die verlorenen 



Ältere Volkslieder iiiid volkstümliche Lieder aus Tirol. H07 

Schäflein zu gewinnen sucht, bis es sie endlich am harten Kreuzes- 
stannn findet (XX). 

Der Gang der Hirten zur Krippe am Beginn des zweiten 
Teiles wird in den meisten Fällen nur kurz angedeutet, in einigen 
auch das nicht, da sind die Hirten in den folgenden Stro})hen 
einfach dort: wir haben einen jener Sprünge, welche für das 
A'olkslied, das Nebensächliches gern übergeht, charakteristisch 
sind. Dagegen wird in fünf Gedichten dieser Gang mehr oder 
weniger ausgeführt. In Nr. I lassen die Hirten nach der Engels- 
botschaft sofort ihre Herde auf der Weide und laufen fröhlich 
nach Bethlehem, wo sie (beim Anblick des Heilandes) erst rechte 
Freude erlangen. In II ziehen sie mit (Hirteu-)Hornmusik zum 
Bethlehemer Stall aus Freude über die angekündigte Mensch- 
werdung Gottes. XV hat gerade an dieser Stelle eine Über- 
lieferungslücke ; denn am Schlüsse der dritten Strophe glaubt 
der eine Hirt die Botschaft gar nicht, sondern sieht den Über- 
bringer derselben für verrückt an. In der nächsten Strophe aber 
sind sie beide bereits an der Krippe und bringen ihre Opfer 
dar. Da ist nicht ein blofser Sprung, bei dem nur Selbstver- 
ständliches oder Nebensächliches zu ergänzen wäre; vielmehr han- 
delt es sich um einen Wendepunkt des Gedichtes, der ehemals 
sicher vorhanden gewesen ist. Auch XVI enthält an dieser 
Stelle eine Lücke, wie schon oben (S. 302) aus dem Inhalt und 
aus dem bei Hartmaun mitgeteilten Texte dargethan wurde; 
übrigens ist auch aus dem in unserer Handschrift erhaltenen 
Rest noch deutlich zu ersehen, wie breit dieses Motiv hier an- 
gelegt war: auf dem Wege zum Stalle giebt der führende Hirt 
Anweisung, wie die anderen ihn voraus eintreten lassen sollen, 
damit er dem Kindlein gleich die zehn Gebote (Gottes) auf- 
sagen und dies sich darüber freuen könne, dals er sie gut 
weLfs; alsdann befiehlt er, die Instrumente (Geigen, Klarinett 
und Harfen) zu stimmen, um dort das Kindlein gleich mit 
Musik zu erfreuen. In XVII ist das Wegmotiv dadurch variiert, 
dafs die Hirten erst den Stall suchen müssen, der nach den An- 
deutungen des Engels an der Ecke der Stadt liegt; in dem von 
Pailler mitgeteilten Text (vgl. oben S. 303) tragen sie auch ver- 
schiedene Gaben, springen (aus freudigem Eifer) über 'Stock und 
Pflöck' und werfen (vor dem Eintritt in die Hütte) Hut und Stäbe 
weg. Nr. in endlich nimmt im ganzen Mittelteil eine Ausnahms- 

20* 



308 Ältere Vollcslieder und volkstümliche Lieder ans Tirol. 

Stellung ein, weil der Gang zu und die Scene bei der Krippe 
durch eine Erzählung der alten Prophezeiung verdrängt wurde. 

Der dritte Teil dieser Weihnachtslieder, der Schlufs, füllt 
gewöhnlich die letzte Strophe, selten ein paar Verse mehr oder 
weniger. In Nr. XI ist er durch den allen Strophen gleichen 
Refrain ersetzt; in XX durch das reflexive Element verdrängt; 
XII hat an seiner Stelle eine Strophe, die ursprünglich nicht da, 
sondern früher, etwa zwischen der zweiten und dritten, stand und 
nur durch ein Versehen an das Ende gebracht wurde, dem auch 
die alte echte Schlufsstrophe zum Opfer fiel. In den anderen 
Fällen enthält er entweder ein Gelübde der Hirten, dem Christ- 
kind gehorsam zu sein bis in den Tod, und einen Dank an die 
heiligen Personen, weil sie ihretwegen so viel unverschuldete 
Leiden erdulden (VIII); oder ein Reuebekenntnis der Hirten 
wegen ihrer Sünden, welche dem Kindlein die Leiden gebracht 
haben (XV). Sonst durchweg eine Bitte, die somit als der eigent- 
lich typische Schluis anzusehen ist und nur leicht variiert wird. 
In XIII steht die Bitte an die Mutter Gottes, sie möge bei 
ihrem Kinde Fürsprache einlegen für die Hirten, die ihre Sünden 
bereuen; in XIV bitten die Hirten_, der Messias möge in seinem 
Reiche ihrer gedenken; in VI bitten sie um Verzeihung der 
Sünden, nachdem sie versprochen, ihn nochmals im Stalle zu be- 
suchen ; dieselbe Bitte um Verzeihung der Sünden und Aufnahme 
in den Himmel VH und XVIII; die Bitte, Jesus möge als 
Seelenbräutigam in ihr Herz einziehen H; in XVI bitten sie 
um Trost im Sterben und Aufnahme in das Himmelreich; ebenso 
IX und analog XXI; in allen übrigen Gedichten wiederholt sich 
die Bitte, das Christkind möge gnädig sein, wenn es dereinst als 
Richter wiederkommen werde. Diese Liederschlüsse wie die 
ganze Gedichtsammlung beweisen die Neigung des Volkes zu 
ethischen Accenten und das religiöse Streben, alles Irdische in 
den Dienst des Ewigen zu stellen. Nur ein einziges Mal und 
sehr bezeichnend nur in einem humoristischen Gedichte wird 
blofs um irdischen Segen gebeten (X). 

Innsbruck, Neujahr 1898. J. E. Wackerneil. 

(Sehluis folgt.) 



Nachträge 
zu 

Oook's Bihlical (inotatioiis in Old Euglisli prose writers. 



I. 

In seinem jüngst erschienenen Werke ' hat Cook S. 76 — 257 
die Bibelstellen aus ^Ifrics Homillen sorgfältig zusammengestellt 
und uns dadurch eine willkommene Übersicht über die Übersetzungs- 
thätigkeit des gelehrten Abtes geliefert. Er hat sich dabei, wie es 
ja auch nahe lag, auf die vorhandenen gedruckten Ausgaben ver- 
lassen, und es ist ihm daher entgangen, dafs Thorpe in seiner Aus- 
gabe der ^Elfricschen Homilien - nicht alles wiedergiebt, was in der 
Handschrift steht. ' Eine von Cooks Hauptquellen nämlich bilden 
die der eigentlichen Predigt meist vorangestellten '' altenglischen Bibel- 
stellen, die bei Thorpe häufig mit et reliqua, selten mit etc., •"> schlie- 
fsen. Man meint natürlich, dies et reliqua, bezw. etc., stehe in der 
Handschrift, und diese Meinung hat Cook offenbar geteilt; doch ist 
dies nicht der Fall: die Worte rühren vielmehr von Thorpe selbst 
her und deuten an, dafs er nur den Anfang der in der Hand- 



' BibHcal quotations iu Old English prose WTiters, edited by Albert 
S. Cook, London 1898. 

^ The Homilies of the Anglo-Saxon Church. By B. Thorpe, London 
1844—0 (-2 Baude). Im Folgenden als Th. citiert. 

^ Freilich sagt Thorpe selbst ausdrücklich (Bd. I, 8. VII Anm.): Tt 
is right to observe that in the MS. the texts taken from the Gospels 
are frequeutly of very great length ; these I have ventured to abridge, 
presuming that all readers of the Homiües have a copy of the N. T. 
either iu Anglo-Saxon or EngHsh.' Diese Anmerkung scheint Cook ent- 
gangen zu sein. 

'* Zuweilen stehen sie mitten in der Predigt: z. B. Th. I, "Jlti. 

5 Vgl. Th. I, 104, 300. 



310 Nachträge zu Cook's Biblical quotations 

Schrift enthaltenen Bibelstelle mitgeteilt, alles Übrige aber fort- 
gelassen hat. 1 

Als ich anfing, die Handschriften daraufhin zu untersuchen, 
hoffte ich das bereits vorhandene Material beträchtlich vermehren zu 
können: es ergab sich aber bald, dafs in manchen Fällen die ein- 
zelnen Bibelverse im Laufe der Predigt selbst — zum Teil oder 
ganz — nochmal wiederholt und daher von Thorpe an den betref- 
fenden Stellen gedruckt werden, wodurch die Zahl der wirklich neuen 
Verse natürlich erheblich vermindert wurde. Bei G, L, N, 0, S, 
T, W z. B. werden alle oder fast alle fortgelassenen Verse nachher 
in der Predigt selbst wiederholt. Bei Ä,"^ B, F, I, Q, R dagegen 
kommt nur ein Teil der Verse zum zweitenmal vor. In anderen 
Fällen wieder werden die von Thorpe weggelassenen Verse über- 
haupt nicht nochmal wiederholt und fehlen daher bei ihm gänzlich : 
z. B. D, E, M, P, U. Zuweilen weicht auch der Wortlaut der in 
der Predigt zerstreuten Verse von dem der an den Anfang gesetzten 
Bibelstelle bedeutend ab : z, B. G, H, K. ^ Es bleibt also immerhin 
ein ganz hübscher Rest neuen Materials, und ich habe es daher nicht 
für überflüssig gehalten, sämtliche Bibelstellen, die Thorpe in seinem 
ersten Bande unvollständig wiedergegeben hat, zu sammeln und im 
Folgenden nach den mir zugänglichsten Handschriften zum Abdruck 
zu bringen. '' Benutzt wurden die folgenden Codices : ^ 

1) Das bodleianische Ms. Hatton 114, früher Junius 22.^ Siehe 

Wanley S. 31. Daraus A, B, D, E, F, R. 

2) Ms. Hatton IIG, früher Junius 24.^ Siehe W. S. 40. Daraus P. 



* In einem Falle (Th. I, 57ti) hat er nicht nur eine Anzahl Bibelverse, 
sondern auch den Anfang der eigentlichen Predigt fortgelassen : vgl. U 
(s. unten S. 323). 

2 Vgl. Anm. zu A (unten S. 312). 

^ Vgl. Th. I, 330, 24 se wcedla gewat . . . to dcps heahfoideres tvununge 
Abrahames mit K, Z. 6 se pearfa fordferde . . . to reste mid Abrahame; und 
Th. I, 830, 28 He bced pa A. mid earmlicre stemne pai L. moste his tutigan 
drypan mit K, Z. 8 Jm beseah he up ... gecele mine tunga)i u. s. w. 

" Die Bibelstellen aus dem zweiten Baude hoffe ich in einem spätereu 
Hefte zu geben. 

^ Sämtliche genannte Handschriften mit Ausnahme von Juu. 24 ge- 
hören dem 11. Jahrhundert an. Ms. Jun. 24 stammt aus der ersten Hälfte 
des 12. Jahrhunderts: vgl. Anglia VI, 445; X, 1:51. 

^ Im Folgenden behalte ich die alten bekauutcn BezeiLhuuugon 
Junius 22 bezw. 24 bei. 



in Old English proso writers. 311 

3) Ms. Bodley 340, früher NE. F. 4. 10. Siehe W. S. 9. Daraus G. 

4) Ms. Bodley 342, früher NE. F. 4. 11. Siehe W. S. 1. Daraus 

H, I, K, L, M, N, 0, Q, S, T, W. 

5) Ms. Gg. 3. 28 (Universitätsbibliothek zu Cambridge). Siehe W. 

S. 153. Daraus C, U. 

In meinem Abdruck habe ich den Gebraucli grofser und kleiner 
Buchstaben sowie die Worttrennung geregelt und moderne Inter- 
punktion eingeführt, sonst bin ich der liandschriftlichen Überliefe- 
rung genau gefolgt. Sämtliche Abkürzungen sind durch kursiven 
Druck kenntlich gemacht. 

Als sprachlich interessant dürfen endlich die Worte fiwange- 
tuiige^ {U, Z. 11) und remigende {U, Z. 7) hervorgehoben werden: 
ersteres ist in den neueren Lexicis nicht zu finden; für letzteres, das 
bei Hall und Sweet fehlt, bietet Bosworth-Toller nur einen einzigen 
Beleg. Somner hat sivayigettan und swangetung ohne Beleg; Lye, 
der ebenfalls beide bietet, giebt für ersteres den Nachweis 'Cott. 158' 
an; aus Lye hat sie entnommen Ettmüller S. 757. Allerdings scheint 
Lyes sivangeUan auf einem Lesefehler zu beruhen: sein 'Cott. 158' 
ist nämlich identisch mit der von Wright-Wülker 473- gegebenen 
Glosse, wo die Handschrift deutlich sprangette bietet. Das Sub- 
stantiv siva?igetti(>ig 'Fluctuatio' dagegen wird durch unsere Stelle 
erwiesen. RemigauJe ist sonst nur aus den westsächsischen Evan- 
gelien belegt, und zwar, Avie hier, als Übersetzung von Matth. IV, 21; 
doch da beide Belege voneinander unabhängig sind und jedesmal 
durch mehrere gute Handschriften bestätigt werden, so ist mau wohl 
berechtigt, ein remian (remian oder remian = remmant) 'ausbessern' 
anzusetzen. 



' Ich füge hier die Lesarten aus anderen Handschriften bei: Ms. 
Bodley 342 fol. 206 b stvangytungtj (von anderer Hand in swangetunge ge- 
ändert) — remiende. Ms. Koyal 7. c. XII, fol. 20:'. stränget tunge — re- 
miende. Ms. Junius 24, pag. 240 sivangetung — remiende. Ms. Bodley 
343 (früher NE. F. 4. 12. Eine Handschrift des 12. Jahrhunderts), fol. öO 
swcejetunge (offenbar verderbt) — remigende. 



312 Nachträge zu Cook's Biblical quotations 



Matth. II, 1—12 (aus Ms. Junius 22, fol. 15). TL l 104 giebt nur Matth. 
II, 1—2.' Vgl. G. 137. 

Pa da se Hselend acenned wses on |)8ere iudeiiscan Bethleem on 
Herodes dagum cynincges, efne |)a comon fram eastdsele midda- 
neardes |)ry tungehvitegan to J)sere byrig Hierwsalem |)us befrineiide: 
"Hw?er is iudeiscre- leoda cyning, se de acenned is? We gesawon 
sodlice bis steorran on eastdsele and we comon to di, ^cet we us to 
bim gebiddan." Hwpet da [fol. 15^') Herodes cyning J)is gehyrde, 
weard micclum astyred and call seo burhwaru samod mid bim. He 
J)a gesaranode ealle |)a ealdorbiscopas and dses folces boceras and 
befran, hwser Cristes cenningstow wsere. His a?don on psere iudeiscan 
Betbleem. Pus sodlice is awriten J)urh J)one witegan Micbeaw: 
'Eala J)u Betbleem, iudeisc land, neart du natesbwon wacost burga 
on iudeiscuwi ealdru?n. Of de cymd se beretoga, se de gewylt and 
gewissad Israbela folc' Pa clypode Herodes |)a dry tungehvitegan 
on suudersprsece and geornlice bi befran, to bwylces timan bim öerest 
se steorra seteowde; and sende hi to Betbleem |)us cwedende: 'Farad 
ardlice and befrinad be J)am cilde and, donne ge bit gemetad, cypad 
me, ^cet ic mage me to bim gebiddan.' f*a tungehvitegan ferdon 
sefter {)8es cynincges sprsece, and efne J)a se steorra, J)e bi on east- 
disele gesawon, glad \\\m beforan, od J)f?i be gestod bufan |)am gest- 
buse, J)ser ])ai cild on wunode. Hi gesawon |)one steorran and Jjearle 
blissodon. Eodon {)a inn and '^cet cild gemetton mid Marian bis 
meder and nyder feallende bi to bim gebfedon. Hi geopenodon 
beora bordfatu and bim lac geofFrodon, gold and recels and rayrran. 
[fol. 16] Hwfet J)a God on swefne bi gewarnode and bebead, Ixz't bi 
eft ne gecyrdon to J)am redan cynincge Herode, ac |)urh oderne weg 
bine forcyrdon and swa to beora ej)ele becomon. 

B. 

Luc. I, 26—38 (aus Ms. Junius 22, fol. 31). Th. l 194 giebt nur Luc. I, 
26—27. Vgl. G. 185. 

Godes beahencgel, Gabi'ibel, wses äsend fram Gode to pxve 
galileiscan byrig Nazaretb to pam msedenne, Jie wa?s Maria gebaten ; 
and beo asprang of Dauides cynne, |)Ees niseran cynincges, and beo 



' Die hier gegebene Verszahl bezieht sich nur auf die der Predigt 
voraugestellte, von Th. unvollständig wiedergcgehene Bibelstellc. t]l)cr 
die im Laufe der Predigt selbst zerstreut vorkounnendcn Verse l)ezw. 
Versteile giebt Cook (-^ C.), auf den ich jedesmal nach der Seitenzahl 
verweise, Auskunft. Bei Th. I, 78 steht Matth. II, 1 — 15, das Th. voll- 
ständig abgedruckt hat: dies mag wohl der Grund sein, weshalb er sie 
hier zum gröfsten Teil weggelassen hat. 

^ So die Handschrift für -scra. 



in 01(1 English prose writers. 313 

wses beweddod {)ara rihtwisan Josephe. Da stop se encgel, Gabrihel, 
to |)am mtiedene and cw«?(t hire to, 'Aue', J)«^/ is on urum gereorde 
grctiiigword.' 'Aue, gra//a plena, Do???/n?/s tecu?« ; benedieta tu in 
mulieribus.' 'Beo du gesund; {)u eart afylled niid Oodes gife, and 
God is niid J)e, and du eart gebletsod betwux wifiiiannum.' Da pa 
"^(Bt nueden |)as word gehyrde, J)a weard beo astyred, and smeade, 
[fol. 31 ''J liWKt seo greting wa^re. Da cwiext se encgel to bire, 'Ne 
beo |)u na afyrbt, Maria; J)u b?efst niyccle gife niid Gode. Efne {)u 
seealt geeacnian on J)inum inno{)e, and J)u acenst sunu, and du 
ba-tst bis nania leiws. Des bid ma>re and myeel, and be bid geciged 
sunu {)a?s bebstan ; and bim byd forgyfen Dauides cynesetl; and be 
rixad on ecnysse ofer lacobes bired, and ne bid nan ende bis rices. 
Da andwyrde Maria J)ani engle, 'Hu mteg J^is gewurdan, fordain |)e 
ic ne bruce nanes weres?' Da andwyrde se enge), 'Se Halga Gast be- 
cymd on J)e, and niibt {)ges bebstan ofersceadewad |)e ; fordi eac {ijet 
baiige, {)e of de bid acenned, bid geciged Godes sunu. And, efne, J)in 
mage, Elisabeth, geeacnode and sceal acennan cild on byre ylde, J)e 
ser on bire iugode ne niihte, ac wtes gehaten unwjestraba-re; fordon 
{)e nan Jiing ne bid Gode unariefniendlic. Des nionad is se sybsta 
monad, syddan beo mid cilde \v?es. Da cwsed seo eadige Maria to J)am 
engle, 'Ic eom Godes |)inen; getiraige me sefter |)inum worde.' Da 
gewat se encgel of bire gesybde. 

C. 

Mcdih. XXI, 1—9 (ans Ms. Og. 3. 28, pag. 88). TIi. I, 206 gieht nur Matth. 
XXI, 1—2. Vgl. C. 164. 

Se Hselend ferde to dsere byrig Hierusale?« and da da he ge- 
nealsebte dsere dune Oliueti, J)a sende he bis twegen leorningcnihtas 
{)us cwedende: "Gäd to dsere byrig, {)e eow oiigean is, and ge genietad 
{)0erribte getigedne assan and bis folan samod. Untygad hi and 
Isedad to me. Gif eow bwä widstande, secgad f)onne, |)(?^^ se blaford 
beora behofad, and he bi sent eft ongean." Hi - da eodon and ge- 
metton J)one assan and bis folan and woldon la^dan to dam Hallende. 
Pa cwaed pses assan blaford: "To bwi untige gyt done assan?" Hi 
cwsedon, swa swa him Crist bebead, and gebrobton done assan and 
bis folan to dam Hselende and wurpon beora reaf uppan done folan, 
f)e nan man xr ne bestrad ; and se Hallend rad uppan dam folan 
to dfere byrig Hierusalem. Pis gewitegode sev Isaias, se Avitega, dus 
cwedende: "Secgad Siones debter: 'Efne diu cyning cyrad to de 
swide geJiwiTere on assan rideude'." Pa geaxode ])at geleaffulle folc 
binnan J)a?re byrig, ])fPt se Hallend bim wpes toweard ; da eodon hi to- 
geanes him and wurpon hira reaf under {)ses assan fet and bricgodon 
dam Hselende. Sume beowon bogas of treowuw and da wurpon 



' gretingicord fehlt in den "Wörterbüchern. - Vgl. Luc. XIX, :j2 — 34. 



314 Nachträge zu Cook's Biblical quotations 

uiider {)a^s assan fet and eodon da, suuie beforan, surae bteftan, and 
hl ealle sungon : "Sy hiv-lu Dauides bearne. Sy ' gebletsod Israhela 
cyning, se (te com on Godes naman. Beo silDb on heofenum and 
wuldor on heannysse/' 

D. 

Matth. XXVII, 62—66, Marc. XV, 47 — XVI, 4, Matth. XXVIII, 2—13,15 
(aus Ms. Junius 22, fol. 86). Th. I, 220 giebt mir Matth. XXVII, 62—63. 

Vgl. C. 178. 

Da {)a Crist bebyrged wses, |)a cwa^doii J)a ludeiscan to heora 
ealdormew. Pilate, 'Lti leof, se swica Jie her ofslegen is, cwtect geloni- 
lice, |)a |)a he on life wses, ^set he wolde arisan of deape on Jiam 
Jiriddan dsege. Bebeod nu fordi besittan his byrgene od {)one f»rid- 
dan djeg, |)e Ises J)e his leorningcnihtas cumon and forstelon his lie, 
and secgon J)ani folce, {)3et he of deajje arise; Jionne bid '^at gedwyld 
wyrse, J)onne f)iet oder Wcere.' Da andwyrde se ealdorniunn Pilatus, 
'Ge habbad weardas; farad to [/b/. H6''j ««rf healdad.' Hi da ferdon 
tu, and mearcodon |)a J)ruh mid insegle, a?id besetton J)a byrgene. - 
Da beheold Maria, |)a?s Hselendes modor, and |)a wifmenn {je hyre 
mid wseron, hwser he bebyrged wses, a^id eodon |)a ongean to Jisere 
byrig. Änd seo magdalenisce Maria and Maria, lacobes modor, 
bohton deorwyrde sealfe, |)e bid geworht to smyrigenne deaddra 
manna Hc mid, J)a?t hi sceolon late rotian; and eodon |)a ])ii wifmr/^ 
on Jiisum drege on a^rnemerigen and vvoldon his lic behwurfan, swa 
swa hyt ]),vr gewunelic wses on {)a're {)eode. Da c\v£edon Jia wif betweox 
heom, *Hwa seeal us awylian -^ Jjone stän of d?ere J)ruh? Se stan 
is ormretlice mycel.' Da ^a hi |)is sprsecon, ^J)a weard fserlice mycel 
eordstyrung; and Godes encgel fleah of heofonum to Jitere byrgene, 
and awylte |)one stan aweg, and gesa't him uppon {)am stane. Da 
wpes |)ses engles wlite swylce liget, and his reaf swa hwit swa snaw. 
Da wurdoii J)a weardmenn afyrhte, and feollon adüne, swylce hi 
deade wseron. Da cwajd se encgel to |Dam wifum, 'Ne beo ge na of- 
drsedde; ie wat, ])set ge secad {)one Hallend, [fol. 87] |)e wses on rode 
gefsestnod. Nys he her; he aras of deade, swa swa he eow är sivde. 
Cumad and sceawiad his byrgene, {)ser he on la3g, pe nu is semtig. 
Gad nu ongean to his leorningcnihtu?/?, and secgad heom, {)set Crist 
aras of deade; and lie cymd to heom on J)am earde, {le is gehaten 
Galilea. Secgad, ])xt hi cumon him |)airtogeanes, |)a3r hi hine geseod, 
swa swa he heom bebet, ser |)am {)e he J)rowode.' Da lagon {)a scy- 
tan ■"' innon {)sere byrgene, J)e he mid bewunden wses. And pa wif 
gecyrdon {)a to Cristes leorningcnihtu?« mid micclum ege and mid 
mycelre blisse, and woldon heom cypan Cristes serist. Da mid {)ani 



' Vgl. Luc. XIX, 38. ^ Marc. XV, 47. '' arvylian] das a von an- 
derer Hand nachgetragen. ' Matth. XXVIII, 2. ' Vgl. Luc. XXIV, 12; 
Joh. XX, 5. 



in ()l(l English prosp writers. 315 

J)a gemetton hi Crist, and he hl gegrette, and hi feoUon to liis fotiini. 
Da cwant se Hivlend heom to, 'Faract and ey{)a(t miiuim gebroctnini, 
|);rt hi cunion togeaiies ine on |)am laude Galiloa, |)iir hi gescofl nie. 
Da, niid I)am |)c f)a wif eodon, [)a oonion {)a weardnien, and cyddon, 
]ia't Crist aras of deaj)e. Da namon J)a heafodnienn |)a weardas on 
sunderspra?ce, and sealdon heom mycelne sceat, to di \)a't hi sceoldon 
secgan, Jiu't Cristes Kc hira wa^rc forstolen |)a hwile, [fol. 87'] |)e hi 
slajp fornani. And J)a weard ly.vt cud geoiid eall ludea land, {ja-t J)a 
weardas J)one sceatt namon a-t |)ani heafodniaiinum, and ]y.vt. Crist 
äras of deaj)e. 

E. 

Imc. XXIV, 36—47 (aus Ms. Junius 22, fol. S7''). Th. I, 220 gie.ht nur 
Uic. XXIV, 36—39. Vgl. C. 209. 

Da a^t nehstan com se Hallend to his leorningcnihtum, J)an' hi 
gegaderode wa^ron, and cwivd him to, 'Sy sib betweox eow. Ic hit 
eora, ne beo ge na afvrhte.' Da wurdon hi afa-rede, and wendon, ])xt 
hit gast wa^re. Da cw;vd lie him to, 'Hwi synd ge afa-rede, and mis- 
lice J)encacl be me? Sceawiad: niine handa and inine fet, |)e wa-ron 
mid na>glum J)urhdrifene. Grapiad and sceawiad: gyf ic gast waTe, 
|)onne nivfde ic fl»sc and ban, swa swa ge geseoct, {)a;t ic ha-bbe.' 
Da {)a he {)is cwa;d, J)a itteowde he heom a^gder ge handa ge fet ge 
sidan, {)e he on gewundod Ava?s. Da \v:vs heora mod mid mycelre 
wundrunge and blisse ofernuraen. Da cwa^p se Ha>lend him eft to, 
'Ha^bbe ge her' a^ni f)ing, J)e to etenne sy?' Da brohton hi him 
[fol. 88] gebra'dne fisc and sumne da4 hunies; and he a^t |)a beforan 
heom and sealde heom his lafe, |)us cwe{)ende, 'Dis ic sa^de eow an* 
minre J)rowunge; hyt is nu gefylled be me, swa swa seo ealda- ;v 
and witegan be me awriten.' And he da heom forgeaf andgjt, pxt 
hi mihton {)a gewritu tocnawan, and cwa^d ])a gyt, 'Dus wa^s gewriten 
be me, {)a?t ic |)rowian sceolde and arisan of dea{)e on J)ara Jiriddan 
diege; and sceal beon gebodod on niinu«^ naman da'dbot and synna 
forgyfennyss on eallum J)eodum. 



Joh. XX, 19—29 (aus Ms. Junius 22, fol. 92). Th. giebt nur Joh. XX. 19. 

Vgl. C. 22.5. 

TRftp.r dies Hallendes a^riste wa>ron his discipuli belocene on 
anum huse for J){es iudeiscan folces ogan. Da on anum restendiege 
com se Hielend in to heom, and cwa^d [fol. 92''] heom to, 'Sy sibb 
betweox eow.' Da |)a he |)is cwa-d, J)a a^teowde he him his handa, 
and his sidan; and hi wa?ron swyde blide {)urh his a?rist and his 



^ Zwischen li und er Rasur von einem oder zwei Buchstaben. 
^ ealda] so die Handschrift für -de. 



316 Nachträge zu Cook's Biblical quotations 

tocynie. He cwxä f)a eft, 'Sy sibb betweox eow. Swa swa min 
faeder äsende me, swa wille ic eac sendan eow.' Da ableow he 
hira onuppon and cwned, 'Underfoft Haligne Gast. Dasra manna 
synna, |)e ge forgifaft, |)an"a beod forgifene; and J)am |)e ge ofteod 
{)a forgyfennysse, Jiam bid oftogen. Da na-s Thomas |)an', an |)a?ra 
twelf apostola. Eft, |)a da Thomas com, |)a cwasdon his geferan 
him to, 'We gesawon J)one Hallend.' He andwyrde, 'Ne gelyfe ic, 
|)a!t he of deade arise, buton ic geseo J)a dolhswadu on his handum 
and on fotura and on sidan. Da eft embe seofon niht com se Hallend 
inn to heom, {)an' hy beclysede waTon, and cwa^d, 'Sy sibbe • betweox 
eow.' Da cwa^d he to Thoman, 'Sete f)ine band on minum dolh- 
swadum and grapa mine handa and mine sidan, and ne beo Jdu nä 
ungeleaffu], J)a't ic of deade arise, ac gelyf.' Thomas {)a sceawode 
a7id grapode, and cwa^t him to, [fol. 93] 'Du eart min Drihten and 
rain God.' Him andwyrde se Hallend, 'Du gelyfst, fordam I)e Jiu me 
gesawe, ac J)a beod gesfelige, J)e hit ne gesawon and hwa^|)ere gelyfad.' 

G. 

Joh. X, 11—16 (aus Ms. Bodleij 340, fol. 160''). Th. I, 238 giebt nur Job. 
X, 11—12. Vgl. C. 21S. 

Ic eom god hyrde: se goda hyrde syld his agen lif for his scea- 
puw. Se hyra, se de nis rihthyrde, he gesihd pone wulf cuman 
[fol. 161] and he forhet {)a sceap and flihd, a7id se wulf sum gehvcd 
and {)a odre tosteiicd, Se hyra flihd, fordan|)e he is hyra, and J)a 
sceap ne belimpad to him. Ic eoni god hyrde and ic oncnawe mine 
sceap, and hi oncnawad me, swa swa min fa'der me oncneow and ic 
hine;'^ and ic sylle min agen lif for minm^? sceapu?«. Ic hajbbe 
odre sceap, {)e ne synt na of disre eowde, and |)a ic sceal ladan, 
and hi gehyrad mine stewne and. bid an eowed and an hyrde. 

H. 

Jmc. XI, 5—13 (aus Ms. Bodley 342, fol. 9'>). Th. T, 246 giebt mir Luc. XT, .5. 

Vgl. C. 195. 

'Hwylc eower is, ])e ha^fd sumne freond and ga'd hhn to on 
middere nihte and cwed: "Pu freond, ala-ne me J)rv hlafas, fordande 
me gesohte awn cuina and ic na^bbe nan |)ing gearlices hi?» to beo- 
denne." Poune andwyrd se hiredes ealdor of his bedde and cwed: 
"Ne drece J)u me nu on dysuw timan. Min duru is belocen and 
mine cild ^ on heora reste. Ic ne maag nu arisan and |)e {)a?s tidian." 
Ponwp, gif se oder |)urhwunad mid hreame and cnucunge, he arist 
'ponne for his onhrope^ and na for freondscipe and getydad hi?» 



' So die HaiidHckrift. - Am Rande von anderer Hand oncnawe. 
^ Hinter cild Rasur von ca. zwei Buchstaben. ' Da.s h von anderer Hand. 



in Okl Englisli prnsc writers. 317 

|):ts, J)e he J)onne bit.' Pa cwicd eft se Hallend : 'Riddad and eow 
bid geseald. Secad and ge genietad, Cnuciact and [fol. 10] eow biet 
geopenod. -^Ic man, J)e bit, he uiiderfehft ; and se, de secd, he gemet; 
and se, de cnucad, hi/>/ bid geopenod. Hwvlc eower bit his fa'der 
hhtfes? Hu cwest {)ii, syld he hint stan for Idafe? Odde, gif he 
bit fisces, syld he hi»/ na-ddran ? Odde, gif he bit a'gcy, syht he him 
|)one wynn, Jje is gehaten {)rowend ? Gif ge cunnon, J)a de yfele 
synd, syllan J)a godnysse eowrum bearnum, hu micele swidor wile 
eower heofonlica fa^der forgeofan godne gast him ' biddendu?^?.' 

I. 

Marc. XVI, 15—20 (ans Ms. Bodley 342, fol. 53). Tli. I, 300 qiebt nur 
Marc. XVI, 15—17. Vgl. C. J83. 

'Farad geond ealne middaneard and bodiad godspel ealluni ge- 
sceafte. Se de gelyfd and bid gefullod, se bid gehealden. Se de ne 
gelyfd, he bid geniderod. Pas taenu fyliad |)ani mannum J)e gelyfad: 
hi adra^.fad deoflu on minum naman; hi sprecad niid niwum gereor- 
dura; hi afyrsiad na^ddraii, and J)eah de hi unlybban drlncan, hit 
him ne dered;'^ hi settad heora handa ofer adligum mannum and 
him bid teala.' Pa da drihte» ha^fde |)as word gesprecen, J)a weard 
he genumen to heofonurn and sit on d;vre swidran band his fa^der, 
His apostoli ferdon ])a and bodedon gehwa^r god •'* samod wyrcendum 
and getrymmendu?« |)a spraice mid a'fterfyligendu/w tacnuwi. 

K. 

Luc. XVI, 19—31 {aus Ms. Bodley 342, fol. 64). T/t. I, 328 gi'ebt mir 
Luc. XVI, 19—20. Vgl C. 200. 

Sum welig man wfes mid purpuran and mid godwebbe geghenged 
and da^ghwamlice man-lice leofode. Pa \-xg sum wa^dla a;t lais geate 
and his nama \va?s Lazarus. Se wa'S lic{)rowere and, cepte J)fere^ 
crumena, {)e man mid {)am beodum ut abiijr, ac him wa^s forwyrned. 
Pa comon J)a hundas and his wünda liccodon. Pa gelarap hit, '^cel 
se J)earfa fordferde and englas feredon his sawle to reste mid Abra- 
hame. Se rica eac gewat and his sawul weard besengt on helle 
deopnysse. Pa beseah he up of dam tintregu?« and gecneow {)one 
Lazarum on Abrahames wununge. He da hrymde mid earmre 
stemne and cw;Bd: "Pu, fa-der Abraham, gemiltsa min and äsend to 
me Lazarum, ^(ct he dyppe his finger on wabere and gecele mine 
tungan, fordanJ)e ic eom on dysm« lige J)earle gecwylmed." Him 
andwyrde Abraham: "Pu, min bearn, beo {)e gemyndig, ^at |)u 



' Hinter him steht ne mit Tilgungspunkten darunter. ^ dered^ über 
dem zweiten e ein a von anderer Hand. ^ Hinter god Rasur von e. 
"* So die Handschrift für para. 



318 Nachträge zii Cook's Biblical qiiotatioiis 

underfenge welan on dinuw« life and Lazarus yrnifle. Nu is he ge- 
frefrod and pu \fol. 64''] eart getiutregod, and betwux us and eow ' 
is micel |)rosm gefestnod, ])(rt ure iian ne m?eg to eow, ne ge to us." 
He cwsed {)a: "Ic bidde I)e, fseder, ])(Bt |)u äsende Lazaruni ongean 
to minre rasegde, ^at he cyde minum fif gebrodrum, \)(ct hi warnian 
hi geornlice, ^<Tt hi ne beeuman to |)ysere tintregunge." Pa and- 
wyrde Abraham : "Hi habbad J)one lareow Moysen and witegan, {)e 
hiw wyssian sceolon: hlystan hi heora lare, gif hi willad." Pa cwjied 
se rica: "Nese, leof, nese. Nellad hi heora synna behreowsian, buton 
sum man of deade arise and hi warnie." Se heahfeder hhn, and- 
wyrde: "Gif hi nellad gelyfan Moysen and |)am witegum, ne ge- 
cyrrad hi to d^edbote J)urh nanes geedcueodes mannes mynegunge." 



Uic. XV, 1—7 (aus Ms. Bodley 342, fol. 73). Th. I, 338 giebt nur 
Iaic. XV, 1—3. Vgl. C. 199. 

Gerefan and synfulle menn geneal?ehton ])ani Hselende and 
woldon his lare gehyran. Pa ceorodon - J)a sunderhalgan and J)a 
boeeras iudeiscre J)eode, [fol. 7 3^] fordan|)e se Hselend underfeng 
J)a synfullan and heom mid gereordode. Pa ssede se Hselend ])a,ni 
iudeiscum bocerum |)is bigspell : 'Hwylc eower luefd hundteontig 
sceapa ? Gif he forlyst an foera sceapa, la hü ne forlset he |)a nigon 
and hundnigontig on westene and gie([ secende J)rc^ an, f)e him losode? 
Gif he hit ])onne gemet, he hit berd on his eaxlu?w to dtere eowde 
blisriigende. l*onwe he ham eymd, he geladad his frynd and neahge- 
buras him to and cwyd: "Blissiad mid me, fordande ic gemette min 
sceap, J)e me losode." Ic secge eow, ])(et mare blis bid on heofonum 
be anum synfullu?>i menn, gif he his synna mid diedbote behreowsad, 
])onne him sy be nigon and hundnigontig rihtwisra, \)e ne behofiad 
nanre dsedbote." 

M. 

Luc. I, 5—8, 11, 13—20, 22—24, 57—68, 80 (aus Ms. Bodley 342, fol. 79). 
Th. I, 350—52 giebt nur Lue. I, 5—7. Vgl. C. 184. 

Sum eawfiBst Godes Jiegen wses gehaten Zacharias; his gebedda 
wses geciged Elizabed. Hi butu wseron rihtwise aetforan Gode on 
his bebodum and rihtwisnyssum ford stteppende buton tale. Nais 
him cild gemsene, fordande Elizabed wses untymende, and hi butu 
I)a forwerede wjeron. Hit gelamp vet sumum siele, ]}af Zacharias 
eode into Godes temple; Jia, mid {)am J)e he on his gebedum stod, 
him seteowde Godes heahengel Gabrihel and him to cwsed : "Ne beo 
{)u afyrht, Zacharia. Se telraihtiga Wealdend J)e het cydan, p(st he 



' and eow von anderer Hand über der Zeile. ^ Das erste o von eeor- 
aus a. 



in Old English prose writors. 319 

gehyrde {)ine bene and J)iii wif sceal acennan sunu, and {)u geeigst 
bis namaii lobaiines. Hit biet |)e micel blis and manega on bis 
acennednysf^e fa^gniad. He bid nia-re a^tforan Gode. Ne abyrigd 
be wiiies, ne nan {):vra wa^tena, |)e ineim of druncniad. He bid 
afylled mid ])vnn Halgan Gaste on bis moder innode. He ge- 
[fol. 79''Jbigd feala {)a's folces Israbeles to Gode and be foresta^pd 
bis dribtne on gaste and mibte J)a'S witegan Helian, ' '^ai be ge|)\va'r- 
bvce foedera beortan to heora beanum, and ])cet be gebige J)a un- 
geleaffuHan on rihtwisra snotornysse and fulfremed folc Gode gear- 
cie." Zacbarias bi/>v- andwyrde: "Hu ma:g ic |)ynum wordum ge- 
lyfan, fordanJ)e wit synd forwerede to bearnes gestreone." Se engel 
cwa^d : "Ic eom Godes beabengel ayul da^gbwomlice ie stände a'tforan 
bis gesibde, and be me sende to de J)is to cydenne. Nu for dinre 
geleafleaste beo J)u dumb, od da^t min bodung gefylled sy." He da 
adümbode ayid swa unsprecende bam gewende. Pa sefter feawuni 
daguw geeacnode bis ^\^f Elizabed and. on gefylledre tide sunu 
acende. Hire siblingas and nehbeburas ^vd$, fa-gnodon and vvoldon 
J)aw cilde naman gescyppan Zacbarias. Seo ealde cennestre wid- 
cw;ed {)am magum : "Ac beo be geciged lobannes." Hi andwyrdon: 
"Hwi widcwyst J)u urum gedeabtu?;? ? Nis nan mann on dinre 
m.egde lobannes gebaten." Hi {)a bicnodon J)am dumban fajder, 
hwtet bim be dam gedubte. Se fa^der f)a awrät: *His nama is lo- 
bannes." J*a mid J)aiw gewrite weard bis mud geopenod and bis 
tunge unbunden \fol. 80] to rihtre sprece. Hwa^t J)a asprang micel 
nga ofer beora nebgeburas, and ^cct wundor weard swide gevvid- 
ma^rsod, and cwa^il gebwa on bis gedance: "Hwa-t wenst J3u, hwa^t 
|)is cild beon wille?" Godes mibt sodbce wa-s mid f)a/» cilde and 
se fa^der weard mid {)a/?? Halgan Gaste afylled and witegende berode 
God: "Sy gebletsod Drihten, Israbela God, fordande be geneosode 
bis folc and alysde." r(rt cild J)eab and wa3S gestrangod mid Godes 
gaste. Pa da be gewittig wa^s, be forbeab J)a'S folces neawiste and 
woruldlice undeawas and wunode on v/estene od fullu?>^ wi>3stme. 



N. 

Matfh. XIX, 27—29 (aus Ms. Bodkij 342, fol. 103). T/i. I, 392 giebt nur 
Matth. XIX, 27. Vgl. C. 162. 

On da?re tide cwa?d Petrus, se apostol, to dam Hallende: "Efne 
\ve forleton ealle \voruld{)ing and J)e anum filiad. Hwa^.t dest J)u us 
to leane?" Se Haslend bim andwyrde: "Sod ic eow secge, ])cH ge, 
J)e me fyliad, sceolon sittan ofer twelf domsetlum on da?re edcen- 
ninge, ^onne ic sitte on setle mine.s ma3genj)rymmes, and ge f)onwe 
demad twelf Israbela mteigdum. Änd £elc paera, |)e [fol. 103 >*] forlaet 



' helian] n aus m. 



320 Nachträge zu Cook's Biblical quotations 

for minuw naman feder o(tde moder, gebrodru odde geswustru, wif 
odde bearn, laiid odde gebytlu, be hundfealdu??^ him bid forgolden, 
and he hsefd |)£ertoeacan ^(ct ece lif. 

O. 

Luc. XIX, 41—47 {aus Ms. Bodley 342, fol. 114 'O- TL I, 402 giebt nur 
Luc. XIX, 4L Vgl. C. 204. 

On sumere tide wses se Hselend f arende to Hierusaleni ; J)a 
da be genealsehte I)8ere ceastre and he hi geseah, J)a weop he ofer 
hi, {)us cwedende: 'Gif {)u wistest, hvvtet Jie toweard is, {)u weope 
mid me. Witodlice on disum dcege {)u wunast on sibbe, ac seo to- 
wearde wraeu is nü bediglod fram pinum eagum. Se tima cymd, 
])(£t pine fynd [fol. 115] J)e ymbsittad niid ymbtrymniinge and |)e 
on telce healfe genyrwiad and to eordan {)e astrecead a?id |)ine bearn 
samod, \)e on de synd. Ne forlietad hi on de stan ofer stane, for- 
dande J)u ne oncneowe J)one timan Jiinre geneosunge. Se Hielend 
|)a eode into dam temple and adrgefde lit |)a cypmen, J)e jDierbinnan 
syllende and biegende wseron, cwedende to heom: 'Hit is awriten, 
])cet min hüs is gebedhus, ac ge hit habbad gedon sceadum to 
sersefe.' Pa ' genealtehton him to blinde and healte, and he hi ge- 
liaelde and wses ttecende dieghwomlice binnan J)aw4 temple. 



Marc. VI, 17—29 (aus Ms. Junius 24, pag. 130). Th. I, 476 giebt nur 
Marc. VI, 17. Vgl. C. ISO. 

Marcus se godspellere awrat on Cristes bec be ])ixm maeran ful- 
luhtere Johanne, J)«^ se welhreowa cyning Herodes hine gehrefte 
and on cvvearterne sette for bis brojior wife Herodiaden, {)a he 
genawi of J)am broJ)or Philippe, lohannes hine {)reade arid cwfvd, 
'prd hit manfullic were, {ifd he bis broJ)or wif ha^fde. And ])cd wif 
Herodias syrwde ymbe Jjone Godes wer Ioha?mem and wolde hine 
to deade gedon, gif heo niihte. Herodes sodlice htefde mycelne ege 
to J)am fuUuhtere, wiste, l^cet he wes rihtwis and haiig, and hine 
geheold and be bis lare fela J)ing dyde and to langre liwile hh)t ge- 
hyrde. Da hecom se dseg bis acenned[^9a^. 137]nesse and he gela- 
Jjode bis ealdormen and bis witan to bis gereorde. Da eode bis 
dohtor in mid hire nuiedenuwi and plegode oetforan J)am f?eder, and 
him Jjearle gelicode hire plega and ealhwi Itani gebeoru?^/. Da cwfvd 
se cyning to his dohtor: 'Bide me, locahwes {ju wille, a)id Jni bist 
tide.' He swor |)a mid micelu?7i ade, l)(et he hire forgifan wolde, 
|)eah |)e heo healfne dsel his rices bsede. Heo {Da befran Jaa modor, 
hwet heo biddan niihte. Heo cwred: 'Bide, ^icet he Jie forgife lohawwes 

' Matth. XXI, 14. 



in Old English prose writers. 321 

heafod |)es fulluhteres." Da cwyrd seo dohtor to J)a'/;/ cyninge: "Ic 
bidde, ^nt {)u hate nu rihte heran to nie Ioha««es heafod oii anuw 
disce." i)a weard se cyiiing gedrefed for |)ere bene, a)id iiolde J)eah 
for his ade ne for J)a»^ gebeoru?/^ his word awegan ne {)a dohtoy 
ahwsenan, ac sende pierrilite uenne cvvellere and het his heafod bringan 
on anu?« disce. Se cwellere {)a beheafdode pone mairan witegan 
binnan ])am cwearte/iie and ])cc't lieafod ])a)n cyninge brohte a)id he 
hit richte his [jKig. 138] dohtor and seo dohtor })ere moder. Comon 
J)a t;yd{)an his folgeras and his lic bebyrigdon, 

Q. 

Iaic. VII, 11—16 (atts Ms. Bodley 342, fol. 135). TL I, 400 giebt nur 
Lue. VII, 11—12. Vgl. C. 191. 

Ure Diihten ferde to sumere byrig, seo is gehaten Naini, and 
his gyngran samod and genihtsuw meniu, Pa da he genealaihte 
])am portgeate, pa ferode man anes cnihtes Kc to byrgenne. His 
modor wais wydewe and mid wope ]}am lice folgode, fordande heo 
wa?s werleas and hire acennedan ' sunu bena?med. Efne J)a se Hal- 
lend beseah wid hire and weard mid mildheortnysse astyred and hire 
to cwivd: "Ne Avep du." He da geneakthte and hrepode J)a bture 
and pa btermen pa^rrihte a^tstodon. Se Holend cwa^d: "Pu cniht, ic 
secge |)e: aris." A7id he pterrihte up gesagt and sprecende wajs. 
Drihten {)a hine betoehte J)a3re meder and hi gefrefi'ode. Hwajt |)a 
asprang micel öga on eallu;« I)am folce and hi msersodon God Jdus 
cwedende: "Eala, msere witega aras betwux us, and God geneosode 
his folc." 

R 

Maüh. XVIII, 1—10 (aus Ms. Junius 22, fol. 216). Th. I, 510 giebt nur 
Matth. XVIII, 1—2. Vgl. C. 160. 

Dis da5g|)erlice godspell cwyd, 'pcet Drihtnes [fol. 216''] leorning- 
cnihtas to him geneah^hton {)us cwe|)ende: "La leof, hwa is fyrmest 
manna on heofonan rice?" Se Holend him da to geclypode sum 
lytel cild and het hit standan heom tomiddes and cwted: "Sod ic 
eow secge: ne fare ge into heofonan rice, buton ge beon awende and 
gewordene swa swa pis cild. AVitodlice se, de hine sylfne geeadraet 
swa swa J)is cild, he bid ma^re on heofonan rice and se, de under- 
fehd anine swylcne lytling on minu?« naman, he imderfehd rae 
sylfne. Se de geeeswicad anum pyssera lytlinga, jDa?ra |)e on me ge- 
lyfad, selre him wtere, {)«t his swyra w^ere getiged to anum cwyrn- 
stäne and he swa wurde besenct on deoppre sse. Wa middanearde 
for a^swicungum. Neod is, J)a^t tcswicunga cuman; peah wa dam 
menn, Jse ajswicunga of cumad. Gyf pin band odde I)in fot J)e teswi- 



' So die Handschrift für ancenn-. 
Archiv f. n. Sprachen. CI. 21 



322 Nachträge zu Cook's Biblical quotations 

cige, aceorf of |)a3t lim and wurp fram {)e; betere J)e biet, ])\vt du 
wanhal ocläe healt fare to (tarn ecan Jife, {)onne {)u mid eallum 
linuim beo äsend to ecum fyre. Gyf {)in eage J)e a3swicige, hola hit 
üt and awurp frani de ; selre J)e bid anegede faran to heofonan rice, 
[fol. 217] I^oniie niid twam eagum beon aworpen on ece susle. Be- 
healdad, J)a?t ge ne forseon na?nne |)yssera lytlinga. Ic secge eow, 
J)ast heora englas symle geseod mines fa:'der ansyne, se de on heo- 
fonum is. 

S. 

Mntlh. XXII, 1—14 (aus Ms. Bodley 342, fol. 139). Th. I, 520 giebt nur 
Matth. XXII, 1—3. Vgl. G. 164. 

Drihten \va3S sprecende on sumere tide to his apostolum mid 
bigspellum {)us cwedende: "Heofonan rice is gelic sumu?;i [fol. 139*^] 
cyninge, J)e worhte his sunu gifte. Pa sa-nde he his bydelas to ge- 
hidienne his under|)eoddan to dam giftum, ac hi noldon cuman, 
Pa sende he eft odre bydelas and cwa^d: "Secgad |)am geladedum: ^ 
efne ic gearcode mine god, ic ofsloh mine fearras and gemauste fugelas 
a7id ealle mine I^ing eow gearcode. Cumad to ])ani giftum." Hi 
sodlice hit forgyraeleasodon and ferdon sume to heora tunum, sume 
to heora ceape, sume eac gehvhton {)a a^rendracan and mid teonan 
hi gewa^hton atid ofslogon. HwKt se cyning J)a swidlice yrsode, f)a 
|)a he ])at geaxode, and sende his here to and J)a manslagan fordyde 
an.d heora burh forbarnde. Syddan eft he cwa^d to his pegnum : 
"Pas gyfta synd gegearcode, ac da, da ic |)an'to geladode, nasron his 
wyrde. Farad nu to wegena ut.scytum and swa hwylce, swa ge ge- 
metad, ladiad to disum gyftum." Hi da ferdon geond wegas and 
gegaderodon ealle, |)a de hi gemetton, yfele and gode and gesetton 
])a gyftu endemes. Pa com se cyning in and sceawode Jia gebeoras 
a7id geseah |)a}r asnne mannan, J)e na^s mid giftlicum reafe gescryd, 
and cwxÖl him to: "Pu freond, humeta dorstest Jiu in gan betwux 
|)ysum gebeorum buton gyftlicum reafe?" He da adumbode. Pa 
cwa^d se cyning to his |)eningmannum: "Bindad hine handum and 
fotum and wurpad on dam yttrum lieostru?», {)ar bid wop and toda 
gebit. Feala synd geladode awd feawa gecorene." 



Matth. V, 1—12 (aus Ms. Bodley 342, fol. 183). Th. I, 54S gieht nur 
Matth. V, 1—3. Vgl. G. 143. 

Matheus awrat on dysu?;? da^gderlicuw godspelle, |)cc^ se Htelend 
on sumere tide gesawe micele meniu hi?» filigende. Pa astah he up 
to anre dune. Pa da he gesa't, |)a genealahton his leorningcnihtas 
hiw to and he undyde his mud and hi lau'de Jius cwedende: "Eadige 



' gelad-] ä auf Ea.sur. 



in 01(1 Knglish prose A\Titers. 323 

beod |)a gastlicaii J)earfaii, forctancte heora is heofonan rice. Eadige 
beod \m li(tan, forI)an{le hi geahnia(t ])rrt land. Eadige beoft |)a, (te 
hcofiad, fordaiutc hi beod gefrefrode. Eadige [fol. 183 ''] beod J)a, de 
synd ofhiiigrode and ofdyrste a^fter rihtwisnysse, fordande hi beod 
gefyllede. Eadige beod {)a niildheortan, fordande hi bcgytad mild- 
heortnysse. Eadige beod pa cla^nheortan, fordande hi geseod God 
sylfne. Eadige beod {ja gesibsuman, fordande hi beod Godes bearn 
gecigede. Eadige beod pa, de {)oliad ehtnysse for rihtwisnysse, for- 
dande heora is heofonan ' rice. Ge beod eadige, ]}onne eow man 
wyrigd a)id eower eht and a-lc yfel ongean eow sprecd leogende for. 
nie. Blissiad a/id fivgniad, fordanpe eower med is ma-nigfeald on 
heofonu?>i. 

U. 

Matth. IV, 18—22 (aus Ms. 6g. 3. 28, pag. 240). Th. I, 570 gieht mir 
Matth. IV, 18. Vgl. C. 143. 

Crist on sumere tide ferde wid |)a::re Galileiscan sa' and geseah 
twegen gebrodra, Simoner», se wa-s geciged Petrus, and his brodor 
Andream, wurpende heora nett on sa3. Hi wajron sodlice fisceras. 
Pa cwajd se Hallend him to: "Fyligad me and ic do, ^cet ge beod 
manna fisceras." Hi da^rrihte forleton heora nett and him fyligdon. 
Se Habend da |)anon stoppende gemette odre twegen gebrodra, laco- 
bum and Johanne?;?, on scipe mid heora fajder Zebedeo remigende- 
heora nett, and he hi to him clypode. Hi eac dan-rihte forleton heora 
fasder and nett and Criste fyligdon. 

Mine 3 gebrodra, oft ge gehyrdon, '^ai seo sa3 getacnad pas 
awrfwerdan woruld, pe mid mislicuwi gelirapum da^re soe swange- 
tunge* geefenla-cd. Se Hallend geclypode his leorningcnihtas of 
da^re ydigendan sa>, fordande he hi ateah fra?« woruldlicu?» stirungu??? 
to I^a-re gastlican stilnysse and to heofonlicu?/i drohtnungu?». Se 
Hallend cwant: 'Cmnad a;fter me and ic do, ])ai ge beod manna 
fisceras." Swa swa hi «r u. s. w., wie hei Thorpe. 

W. 

Luc. XXI, 25—33 (aus Ms. Bodley 342, fol. 197b). Th. I, 008 giebt nur 
Luc. XXI, 25. Vgl. G. 206. 

"Tacna gewurdad on sunnan and on monan and on steorran, 
and on eordan bid {)eoda of|)rycednys for gemencgednyssa sajlicra 
yda and sweges. Menn forseariad for dam micclum ogan and an- 
bidunge pajra |)inga, pe becumad ofer eallum ymbhwyrfte. Sodlice 

' Hinter heofonan ein Buchstabe ausradiert. ^ Vgl. S. 311. ^ Den 
hier folgendeu Aufang der eigentlichen Predigt hat Thorije auch aus- 
gelassen. ■* Vgl. S. oll. 

21* 



824 Nachträge zu Cook's Biblical quotations in O. E. prose writers. 

heofona mihta beocl astyrede; and f)onne hi geseof! maniies bearu 
cumende on wolcnuw mid micclum ma.'gen|)rywme [fol. 198] and 
mihte. Ponwe |)as wundra onginnad, ahebbacl J)onne eowra heafda 
and behealdad, fordande eower alysednys genealajcd." He sa^de J)a 
J)is bigspell: '-Behealdad |)as fictreowa and ealle odre treowa: |)onwe 
hi spryttad, ])o\\ne wite ge, '^at hit sumurhücd. Swa eac ge niagon 
witan, I)onwe ge das foresnädan tacna geseod, \)(rA Godes rice genea- 
\xc^. Sod ic eow secge: ne gewit |)eos m«gd, od ])a't ealle Jias J)ing 
gewurdad. Heofon and eorde gewitad, and mine word na^fre ne 
gewitad." 

Oxford. Arthur S. Napier. 



(juelleu des Lay of tlie last liustrel, von W. Scott. 



Einleitung. 

Angeregt durch Percy hatte Scott im Jahre 1802 — 3 seine 
Minstrdsy of the Scottish Border herausgegeben, das Ergebnis 
seiner jahrelangen, oft mühevollen Sammlungen im Gebiete der 
Volkspoesie. Es befanden sich auch schon eigene Dichtungen 
darin, welche Nachbildungen der alten Volksballaden sein sollten, 
und es bedurfte nur eines geringfügigen Anlasses, um das Werk 
hervorzubringen, welches, wenn nicht das vollendetste, so doch 
das ursprünglichste und die Einflüsse, die auf ihn gewirkt hatten, 
am klarsten wiederspiegelude Produkt seiner Schaffenskraft ist : 
The Lay of the last Minstrel. Und eben wegen seiner unbe- 
strittenen Ursprünglichkeit verdient es das Lay, zum Gegenstand 
einer eingehenden Untersuchung gemacht zu werden. Lassen 
sich doch an ihm am besten die Einflüsse verfolgen, die auf 
Scott wirkten, die aber in seinen späteren Werken schon bedeu- 
tend mehr verschmolzen sind als hier. 

Wie das Lay entstand, erzählt Lockhardt so eingehend, 
dafs es überflüssig wäre, hier genauer davon zu sprechen. Scott 
selbst fühlt sich veranlalst, den Hergang ausführlich zu erzählen, 
in der Einleitung zu der Ausgabe von 1830. Lady Dalkeith, 
die junge Gattin des Erben von Buccleuch und seine Verwandte, 
hatte ihn gebeten, ihr eine Ballade von Gilpin Horner zu schrei- 
ben. Unter den Händen wurde Scott die Ballade zum Lay in 
sechs Gesängen, während der unfreiwilligen Mufse, die ihm der 
Huf eines Pferdes verschaffte, als er als quartermaster of the 
Edinburgh light-horse im Herbst 1802 in Musselbm-gh lag. 



326 Quellen des Lay of tlie last Minstrel. 

In einem Brief an Leyden, 1802, erwähnt er sein Gedicht zum 
erstenmal: / intend to puhlish a pnem of my oivn. It loill he 
a kind of romance of Border chiüolry, in a light-horsemau 
sort of stanza (Lockh. 99). Obgleich in kurzer Zeit vollendet, 
erschien es doch erst drei Jahre später, in der ersten Woche 
des Januar 1805 (Lockh. 119). 

Nun zu der Hauptfrage: welche sind Scotts Quellen in die- 
sem Gedichte? Es sollte eine Ballade werden, ähnlich den von 
Scott so sehr geliebten Volksballaden, darum ist es denn nicht 
zu verwundern, dafs diese in Form und Inhalt den gröfstcn Ein- 
fluis geübt haben. Dafs auch englische, ja selbst deutsche Dichter 
Auteil an dem Werke haben, soll in Folgendem gezeigt werden. 

1) Volksballaden als Quellen. 

Wordsworth nennt Scott in 'Yarrow revisited' the border- 
minstrel : der passendste Titel, den man dem Manne geben kann, 
welcher dem schmalen Streifen Land an der englischen Grenze 
durch seine Dichtungen zu europäischer Berühmtheit verhalf. 
Es ist ja bekannt, wie Scott im horder-life aufging, wie er es 
aufs genaueste studierte, in Geschichte und Sage, wie treu er zu 
seinem clan hielt und besonders dessen Geschichte bis in alle 
Einzelheiten kannte. 

'Nun haben aber die Border-Leute,^ wie Brandl im Grund- 
riCs sagt, 'jene Gattung erzählender Volksgedichte besonders ge- 
pflegt, welche ihren kriegerischen Sitten und Gebräucheu am 
besten entsprach.^ Und Schmidt ' sagt : 'In diesen verachteten 
Liedern lag aber eine neue Welt und der Keim zu einer Re- 
generation für denjenigen, der sie mit dem rechten Auge zu lesen 
und mit dem rechten Sinn zu nutzen wufste. Dies war eben Scott. 
Er brachte ihnen das volle geschichtliche Verständnis entgegen, 
unverbildetes Gefühl und selbständige poetische Begabung.' 

So wuchs das Lay gewissermafsen aus den Balladen heraus, 
wie es Staake- S. 17 zugiebt. Nur denkt Staake dabei blol's 
an die Minstrelsy als Quelle, während doch vor allem Perci/s 



' Julian Schmidt, Geschichte der frz. Litteratur. Leipzig 1873. 
^ Staake, A eritical Introduction to Scott's Lay. Programm der Real- 
schule zu Meerane i. S;, 1888. 



Quellen des Lay of the last. Minstrol. 327 

Reliques in Betracht zu ziehen sind. Dies hat Kiebitz in sei- 
nem Programm' gethau: the Laij ahounds in fedtures ich ich 
strike US icheii we jieruse Percrj. 

Da ist vorerst die alte Ballade, von der Sir Philij) Sidney 
in seiner Defence of Poctnj sagt: / never heard the old song 
of Percie and Douglas, that I found not mg hearf moved 
more than ivith a trumpet. Sie machte einen gleich tiefen Ein- 
druck auf Scott, der ihr den Hauptgedanken zu seinem T^ng 
entnahm. Wie Percy seiner Zeit in Schottland einbrach, so hier 
die englische Armee unter einem nichtigen Vorwande. Percys 
Einfall entsprang der Liebe zu Abenteuern und altem Familien- 
hafs; in civilisierteren Zeiten jedoch nuiCste solchem raid eine 
Ursache zu Grunde liegen: die beabsichtigte Bestrafung Delo- 
raines. 

Auch einzelne Züge sind dieser Ballade entlehnt. Das Treffen 
der Feinde wird in der Chevg Chase I, 55^ so erzählt: 

The doiigheti Dogglas on a stede 
He rode his men beforne; 
His armor glytteryde, as dyde a glede; 
A bolder barue was never boru. 

Teil me what men yc ar, he says, 
Or whos men that yc be; 
Who gave youe leave to hunt in this 
Chyviat chays in the spyt of me? 

Die anklingende Stelle im Lag IV, 354 beginnt: 

The wicket opes, and from the wall 
Rides forth the hoary Seneschall. 
Armed he rode, all save the head etc. 

Und ebenso kühn, Avie Graf Douglas, redet er die Feinde an: 

370: Ye English warden lords, of you 
Demands the Ladye of Buccleuch, 
Why, 'gainst the truce of Border tide, 
In hostile guise ye dare to ride, 
With Kendal bow and Gilsland brand, 
lipon the bounds of fair Scotland? 



' Kiel)itz, The Infitience of Percy's Beliques on the Encjlish Poetnj. 
Programm der Realschule zu Bautzen, 1872 — 1880. 

- Percy's Reliques of ancient English Poetry. 2'^ ed. London 1767. 



328 Quellen des Lay of tlic last Minstrel. 

Auch der Vorschlag zu dem Duell ist gleich; Cheuy Chase \, 73: 

Then sayd the douglite Doglas 
Unto the lord Persfe: 
To kill all tlies giltles men, 
Alas! it wear great pittfe. 

But Persfe, thowe art a lord of lande, 
I am a yerle callyd within my contre; 
Let all our men uppon a parti stände, 
And do the battell of the and of me. 

So schlägt die Lady of Branksome im Lay IV, 434 vor: 

Say to your lords of high emprise, 

Who war on women and on boys, 

That either William of Deloraine 

Will cleanse him, by oath, of march-treason stain, 

Or eise he will the combat take 

'Gainst Musgrave, for his hononr's sake. 

Bei beiden soll durch den Eiuzelkampf der Kampf der Heere 
vermieden werden. 

Als Douglas erschlagen im Grase liegt, klagt sein stolzer 
Feind um ihn (II, 55): 

The Percy leanyde on his brande, 
And sawe the Duglas de; 
He tooke the dede man bc the handc, 
And sayd. Wo ys me for the! 

To have savyde thy liffe I wold have pertyd with 

My landes for ycars thrc, 

For a better man of hart, nare of hande, 

Was not in all the north conntry. 

Diese wirklich rührende Klage, welche man in keiner anderen 
Ballade findet, entsprach ganz Scotts Idee der horder-clilvalry , 
darum ahmt er sie treulich nach in V, 470: 

When on dead Musgrave he look'd down, 
Grief darkened on his ruggcd brow etc. 
I'd give the lands of Dcloraine, 
Dark Musgrave were alive again. 

Dcloraine verweilt sogar noch länger bei seines foeman's epitaph, 
ohne einen Funken von Triumph über seinen Sieg, wie es auch 
bei Percy war. 



Quellen des Lay of the last Minstrol. 329 

Am Ende der Chevij Chane (II, 177) beziehen sich einige 
Zeilen auf hinimhsche Dinge: 

Jhcsuc Crist our balys bete, 

And to the blys iis brynge! 

Thus was the houiitynge of the Chevyat, 

God send us all good cndingl 

Dies veranlafste wohl Scott, am Ende des Lnij die schöne H/jmn 
f*)r the Dead einzuführen. 

Endlich halte ich auch das Aufzählen der schottischen Hel- 
den, welche beim Nahen der englischen Armee zu Hilfe gerufen 
werden, für ein Erbteil der Chevy Chase (II, 111): 

Thear was slayne with the Lord Pers^ 

Sir Johu of Agerstone, 

Sir Roger, the binde Hartley, 

Sir William the bolde Hearone. 

Sir Jörg the worthie Lovcle 
A knyght of great renown etc. 

Staake citiert eine ähnliche Stelle aus der Ballade The Raid of 
the lieidsicire. Ebenso glaubt er, dafs das Aufzählen der Ort- 
schaften, welche die Armee in The Dattle of Otterburne passiert, 
auf die Beschreibung von Deloraines Ritt eingewirkt habe. Wahr- 
scheinlicher ist es aber, dafs hier in allen Einzelheiten, im Ge- 
heimnisvollen, in dem gespenstischen Vorüberfliegeu von Dorf 
und Wald, eine direkte Anlehnung an Bürgers Leonore vorliegt, 
wie wir es später noch ausführlicher sehen werden. 

Aus der Ballade Sir Caidine finden sich im Lay einige 
kleine Züge wieder. Sir Cauline I, 170: 



Lay II, 342: 
Sir C. I, 186: 



Lay II, 316: 



I'le promise if thee I may not wcdde 
I will havc none other fere 

And Said that shc would die a maid. 

Yea and oftentimes they mette 
Withiii a fayre arboüre, 
Wherc they in love and sweet daliaunce 
Past many a pleasaunt houi'e. 

The Knight and Ladye fair are met 

And ander the hawthoru's boughs are sct. 

A fairer pair were never seen 

To meet beneath the hawthorn green. 



330 Quellen des Lay of tlie last Minstrel 

.S'^V a II, 78 



Lajj II, 352: 
Sir a I, 29: 



Before liim (the giant) came a dwarffe füll Iowa 
That waitcd on liis Icuce. 

The Baron's Dwarf his courser held. 

Fetch me downe my daughtcr deere, 
She is a leeclie fülle fine. 



Ebenso pflegt Lady Branksome den verwundeten Deloraine. Und 
wie in Sir Cauline der Held die Tochter des Königs, Christa- 
belle, liebt, deshalb verbannt wird und erst unerkannt bei einem 
Turnier erscheint, avo ein Riese die Ritter zum Kampfe heraus- 
fordert, widrigenfalls er Christabelle entführen will, aber von 
Sir Cauline besiegt wird, so kämpft Lord Cranstoun unerkannt 
mit Musgrave, um die Gunst von Margarets Mutter zu erringen, 
indem er ihren Sohn befreit. 

In der Ballade King Ärthur's Death verursacht der Bifs 
einer Natter am Knie eines Ritters blutigen Kampf; ähnlich 
versucht der Page mit einem Nadelstich ins Knie eines yeoman 
während des Festes Zwist zu erregen (VI, 168). 

In Percifs Reliqnes also liegen die ersten Anfänge des Laj/. 
Demnächst kommt Scotts eigene Sammlung The llliu. ^freist/. In 
der That weist der Kampf zwischen den Kerrs und den Scotts 
auf die Vorrede zu dieser Balladensammlung hin (s. Staake S. 18), 
wie die Beschreibung von Surreys Marsch auf Branksome im 
Anhange dazu steht. Ja, die ganze Ordnung der Heeresteile ist 
dieselbe. Aus den in der Minstrelsy enthalteneu Balladen selbst 
sei noch Folgendes erwähnt. Das Buch des mächtigen Zauberers 
Michael Scott spielt eine Rolle im Lai/; die Idee entnahm Scott 
der Ballade von Lord Soulis (Minstrelsy III, 266): 

The black spac-book from his broast he took, 
Impressed with many a warlock spell; 
And the book it was wrote by Michael Scott, 
Who held in awe the fiends of hell. 

They buried it deep, whcre bis boues they sleep, 
That mortal man might never it see: 
Biit Thomas did savc it from the grave, 
When he returned from Faösie. 

In eben dieser Ballade werden dem Zauberbuche Sprüche ent- 
nommen, die die Macht des Zauberers Lord Soulis brechen. 



Quollen des Lay of tlie last Minstrel. 331 

Die wundervolle Beschreibung der Abtei Melrose im Mond- 
licht {Laij II, i) ist Scott doch sicherlich durch folgende Stro- 
phen aus der Ballade Sir Tristrcm eingegeben {Muiatr. 111,222): 

Theu fortli hc wcnt; yct tiu'iicd hiin oft 
To vicw his ancient hall; 
On the grey tower, in lustre soft 
The autumn moonbeams fall. 

And Leader's waves, like silver sheen, 
Dauced sliimmering in the ray: 
In deepeuing mass, at distancc seen, 
Broad Soltra's inouutaius lay. 

Und stammen nicht die Kinsmen to the hold Bucdeuch {f^nij 
I, in) direkt aus der Ballade Kinmot Willie [Minstr. I, 190): 

He has call'd him forty marchmen bauld, 
Were kinsmen to the bauld Buccleuch. 

Wie weit das Übernatürliche seinen Ursprung in den Bal- 
laden hat, soll in dem davon besonders handelnden Abschnitte 
dargethau werden. 

Veitch in History and Poetnj of the Scottish Border 
(Glasgow 1878) citiert noch eine alte Ballade eines unbekannten 
Verfassers (in Evans's BaJlads III, lOG), Johnny Armstrongs 
last Good Niffht: 

O then bespoke his little son, 

As he sat on the uurse's knee: 

If ever I live to be a man, 

My father's death revenged shuU l)e — 

als Quelle für Lay I, 89: 

Her son lisp'd from the uurse's knee ^ 

'And if I live to be a man, 

My father's death revenged shall be!' 

Staake \nll auch die Zahl der Ritter im Schlosse Brauksome 
aus den Balladen ableiten. Aber dort sind es immer 24; Staake 
fügt deshalb hinzu: Scott has put nine-and-tioenty, hecaiise it 
presents a pretty alliterative combination to knights. Auch 
Satchell, History of the Name of Scott, spricht von nur 24 Rit- 
tern im Gefolge des Herzogs von Buccleuch. Ich halte es des- 
halb für wahrscheinlich, dafs die Zahl nirie-and-twenty gar nicht 



832 Quellen des Lay of the last Minstrel. 

aus den Balladen stammt, sondern aus einem anderen Liebling 
Scotts, Chaucer, der in den Canterhury Tales sagt: 

At night was come into that hostelrye 
Wel nine and twenty in a companye. 

Dafür hat aber die von Staake citierte Stelle aus der Ballade 
Jolinie Armstrong, wo in gleicher Reihe four and tiventy milk- 
lohite steids, r/tide four-and-fwenty f/anginr/ mills und hauld 
four-and-tioenty sister's sons vorkommen, Scott sicherlich be- 
einflufst, seinen 29 Rittern die gleiche Zahl von squires und 
yeomßn hinzuzufügen. 

An einzelnen Wendungen, die aus den Balladen stammen, 
ist das Lay überreich; es würde aber zu weit führen, hier alles 
aufzuzählen. Gehen wir jetzt von der englischen Balladenpoesie 
über zur Kunstpoesie als Quelle für Scotts Erstlingswerk. 

2) Englische Kunstdichter als Quelle. 

Scott war ein vielbelesener Mann. Grofse Büchersammlungen 
hatten ihm zu Gebote gestanden, und so ist es denn ziemlich 
schwer, festzustellen, welcher seiner Vorgänger ihn am meisten 
beeinfluist hat. Was Scott mit Dryden gemeinsam hat, ist schon 
von Staake des näheren ausgeführt worden. Ich werde mich 
überhaupt damit begnügen, Scotts Zeitgenossen ins Auge zu 
fassen. So ist es besonders dem einfachen Ettrick-Shepherd ge- 
lungen, seinen Freund in manchen kleinen Zügen zu beeinflussen. 
Dafs manches von dem Übernatürlichen im Lay aus Hoggs Ge- 
dicht The Mountain Bard (1803 auf Scotts Veranlassung ver- 
öffentlicht) stammt, soll an anderer Stelle angeführt werden. 

Burns, der auf den jungen Scott grofsen Eindruck gemacht 
hatte, hat ihn sicherlich zu den schönen Eingangsstrophen des 
sechsten Gesanges begeistert, mit seinen die Liebe zum Vaterlande 
atmenden Gedichten wie Bruces Äddret<s. Auch Cowper, mit 
einer ähnlichen Anrede an England in The Task 11, 206, gab 
vielleicht dazu eine Anregung. Hier greift auch Hogg ein mit 
seinen begeisterten Zeilen: 

Calcdonia! thou land of the mountain and rock, 
Of the ocean, the mist, and the wind, 
Thou laud of the torront, the pine and the oak, 
Üf the roebuck, the hart and the hiud: 



Quellen des Lay of the last Minstrcl. 333 

Though baic arc thy cliffs, and tliougli baiicn tliy glons, 
Though blcuk thy dun Islands appoar, 
Yet kind arc thc hearts, and undaunted the clans 
That roam on these mountains so drearl 

Was nun die Dichter der Secschule anbetrifft, so ist ja be- 
kannt, welche Rolle Coleridges Christahel auf das Versmals des 
Lcuj ausübte. Auch Southey und seine Epen waren von Scott nicht 
unbeachtet geblieben: einige Ideen hat er daraus für das Zauber- 
beiwerk verwertet; davon später. Ebenso sind dafür die Prosa- 
schriftsteller seiner Zeit, wie Walpole und Mrs. Radcliffe, mafs- 
gebend geworden. Ehe ich dazu übergehe, möchte ich noch ein 
paar Worte über. den unverkennbaren Einfluls deutscher Dichter 
sagen. 

3) Deutsche Dichter als Quelle. 

Das Vorbild des alten Minstrels war sicherlich Goethes 
Sänger, wenn auch die Idee dazu durch die Balladen gegangen 
und deshalb nicht neu war. Hier wie dort ist die Situation die- 
selbe. Die Herzogin lälst den Sänger hereinrufen und veranlafst 
ihn, zu singen, gerade wie der König im 'Sänger'. Beide sind 
beim Eintritt von dem glänzenden Anblick geblendet; beide er- 
quicken mit ihrem Gesang die Seele ihrer Zuhörer, und beide 
werden mit einem Trunk Wein aus goldenem Becher belohnt. 
Und schon Pierson ' vergleicht Goethes 'O, wohl dem hoch- 
beglückten Haus' mit Scotts 

He raised the silvcr cup on high, 
And while the big drop filled his eye, 
Prayed God to bless the Duc-hess long 
And all who cheered a son of song. 

Brandl findet in der Fabel und in den Charakteren starke An- 
klänge an Goetz. Doch sind die Charaktere zum mindesten sehr 
abgeschwächt. Der Knabe hat in der That viel von Georg: wie 
dieser liebt er Waffen und Pferde leidenschaftlich. 

An Bürgers Leonore ferner klingt der nächtliche Ritt Delo- 
raines an. Scott hatte die Ballade schon früher übersetzt und 
viele Ausdrücke im Lay erinnern geradezu an diese Übersetzung; 
so the clattering hoofs (I, 26) an 



* Pierson, Programm der Kgl. Realschule zu Berlin, 1856. 



334 Quellen des Lay of thc last Minstrel. 

And clattcr, clatter! on its boards 
The hoof of coiirser rung. 

Das Auftauchen und Verschwinden von Dorf, Wald und Wasser 
ist in gleicher Weise gemalt-, nur noch ausführlicher behandelt. 
Deloraine wird angerufen mit 

Stand lio ! tliou Courier of the dark, 

eine Bezeichnung, die nur der gespenstische Bräutigam Leonorons 
Scott eingegeben haben konnte. Und wie der Mondenschein 
eine grofse Rolle in Bürgers Ballade spielt, so wird auch 'fair 
Melrose nur 'viewed ariglit', 'ichen visited hy the jjale moon- 
light'. 

4) Die Quellen des Übernatürlichen. 

Das Übernatürliche in seinem Epos hat Scott vornehmlich 
aus zwei Quellen geschöpft, aus den Balladen und heimischer 
Poesie, und aus deutschen Dichtern und der sogenannten deut- 
schen Schule in England. Sein Entwickelungsgang rechtfertigt 
dies. In ganz merkwürdiger Weise vermischt er aber beide. 

Es sind ursprünglich drei verschiedene Arten von Geistern 
im Lay: the sjiirits of the river and the niountaln, the ivizard 
Michael Scott und Gilpin Homer. Die beiden letzten hat Scott, 
obgleich sie ursprünglich nichts miteinander gemein hatten, verbun- 
den, indem er Gilpin zu einem Unterthan Michael Scotts machte. 

Beide sind Gestalten schottischer Sage; doch hat ihnen Scott 
eine Färbung des Geheimnisvollen gegeben, die ursprünglich nicht 
in ihnen lag, wie denn überhaupt die Behandlung des Über- 
natürlichen im Lay am stärksten von Bürger, Lewis, Mrs. Rad- 
cliffe, Walpole, Southey und Coleridge beeinflufst wurde. 

Man hat Scott vielfach den Vorwurf gemacht, dafs er über- 
natürliche Elemente in seine Dichtung aufgenommen hätte. Sollte 
es aber eine richtige border-tale werden, so konnte er es nicht 
umgehen. Veitch (S. 334) sagt: the supernatnral and hi.sto- 
rical elements are Consta ntly hlended. Der Glaube an Geister, 
fügt er hinzu, sei von alters her in Schottland vorherrschend ge- 
wesen; die herg-elfen z. B. seien mit übernatürlichem Wissen 
begabt, so auch die woiter-elfen, deren mehr bösartige Natur 
Scott jedoch auf Gilpin Horner übertragen habe. Die Sage von 
Gilpin hat einen etwas merkwürdigen Ursprung. Wilson (in 



Qiiellon des Lay of Ihe last Minstrel. 335 

Kotes and Queries, 8^'' Ser., I, 270), führt aus den Memorah'dia 
of the Parish of Eskdalemuir hy Will. Brown 1703 an, dals 
dort der Verfasser erzählt, wie im Jahre 1691 juuge Burscheu 
einem merkwürdigen Geschöpfe begegneten, das eine Woche lang 
bei ihnen blieb und danu plötzlich verschwaud. Diesem Wesen 
wurde später der Name Gil})in Plorner beigelegt, und daraus hat 
dann Scott seinen Gilpin gemacht. 

Im Gegensatz zu diesem etwas undefinierbaren Charakter 
ist Michael Scott eine historische Persönlichkeit. Er stammte 
aus einer horder fatnüy, wie Veitcli (S. 226) erzählt, studierte 
in Oxford, Paris und Toledo Astronomie, Alchemie und Medizin. 
Seine seltene Gelehrsamkeit verbreitete seinen Ruf über den 
ganzen Kontinent, so dals er sogar im Inferno erscheint. Sie 
machte ihn aber auch im Glauben des Volkes zu einem be- 
rühmten Zauberer, dessen Macht über die Geister grofs war. 
Scott stempelt ihn zu einem Beschützer seines clnns, dessen 
letzte Rettung das Buch dieses viightjj wlzard ist. 

Die in Zauberkunst gleichfalls wohlerfahrene Lady Brank- 
some war auch eine geschichtliche Persönlichkeit; sie soll, nach 
Veitch S. 3-19, Mary zu der Ermordung Darnleys aufgestachelt 
haben. Vorbilder waren in den Balladen genug zu finden. In 
Percy hetrayed hy Douglas {Percy's Bcliques II) singt die 
Schwester des letzteren: 

]My mother slie was a witcli ladye, 
And of her skille she learned mee; 
She wold let me see out of Lough-leveD, 
What they did iu London citie. 

Ebenso in King Estmere: 

My mother was a westerue womau 
And learned in gramaryfe; 
And when I leamed at the schole, 
Something she taught itt mee. 

Wie viel Einflufs Lewis' Monk bei alledem gehabt, führt 
Staake genau aus. Ich beschränke mich darauf, dies noch ein- 
mal kurz zusammenzufassen. Das Verschwinden des gohlin unter 
Donner und Blitz ist dem Monk entlehnt, iu dem auch schon 
das mächtige Zanberbuch eine Rolle spielt, wie der Zauberspiegel, 
den Scott in dem Liede Fitztravers' im Canto VI verwertet hat. 



336 Quellen des Lay of the last Minstrel. 

Diesen Einflufs setzt Mrs. Radcliffe fort. Wie ich bestimmt 
glaube, dafs ihre Beschreibung der alten Abtei in The Ro- 
mance of the Forest, Kap. II, Scott zu der seinen von Melrose 
veranlafste, so hat auch das Unbestimmte, das absichtlich Im- 
Zweifel-Lassen des Übernatürlichen in ihren Erzählungen ihn 
beeinflufst. Wenn sie sagt: A hoUoiv sigh seemed to pass near 
her . . . Ä figure lohose exact form she could not distinguish, 
appeared to pass along an obscure pari of her Chamber, so 
finden diese Worte einen Wiederhall in Lay II, 254: 

'Tis Said, as tlu"oug]i the aisles tliey pass'd, 
They heard stränge noises on the blast; 
And througli the cloister-galleries small, 
Which at mid-height tlircad the chancel wall, 
Loiid sobs, and laughter louder, ran, 
And voices unlike the voice of man. 

Oder in Romance of the Forest 1, 176: She feared to look roiind, 
lest she should again see some dreadfull phantom; Lay II, 233: 
With eyes averted prayed he. 

Die ganze Scene, wo Adeline das Manuskript liest, ist mit viel 
Mystik vervvoben; unwillkürlich wird man an sie erinnert, wenn 
man von dem Öffnen des Grabes des Zauberers liest. 

Auch Southeys phantastische Epen haben Scott hierin be- 
stärkt. Wie in Thalaba der Zauberer sich in Thalabas Familie 
als loayfaring man einschleicht, um den Knaben, den letzten 
des gefürchteten Geschlechts, zu töten, so nimmt Gilpin die Ge- 
stalt eines Pagen an. Dort geht dann die Erzählung weiter: 

The blast of the desert came. 

Prostrate in prayer the pious faniily 

Feit not the Simoon pass. 

They rose, and lo! the Sorcerer lying dead, 

Holding the dagger in his blasted band. 

Ähnlich schliefst die Scene beim Festmahl Lay VI, 437: 

When ended was the dreadful roar, 
The elvish dwarf was seen no morc! 

Ein ähnliches Verschwinden des bösen Geistes hatte Scott im 
Mountain Bard von Hogg gelesen, aus dem er die Begleit- 
erscheinungen, Donner, Blitz etc., entnahm. 



Quellen des Lay of the last Minstrcl. 337 

Dafs auch aus Cliristahle einiges in das Lay überging, hat 
Staake nachgewiesen, z. B. das Sitzen Lady Branksomes im ein- 
samen Turme, das Heulen der Hunde beim Nahen der Geister etc. 

5) Quellen des Geschichtlichen. 

Da Scott das Lay zur Verherrlichung seines eigenen clans 
schreiben wollte, so liegt es nahe, dafs die Geschichte desselben 
vielfach mit verwoben wurde. Der Dichter selbst hatte eine Art 
Geschichte seines Stammes geschrieben (im Besitz von Lord Pol- 
warth, vgl. Rogers '), aus welcher einige Namen im Lay auf- 
tauchen. Dazu kannte er alle alten Chroniken, au denen die 
schottische Geschichte so reich ist, und entnahm ihnen mancherlei 
Brauchbares. So erzählt Lesley- S. 162: Bot the King of Ing- 
land heand gredye of the jpraye quick he had gottin, and, 
mindful alsua to maik iceir, thocht best to remane fulhandit, 
and imediatly thairefter send doun Sir Robert Bowis loith 
ane greit Company of men of wear to the bordouris geving 
thame command to invaid Scotland tvithout any proclamatione 
of tcear maid. And the said Sir Robert ivith the iiumber of 
three thousand men raid mithin Scotland, and raisit fyer and 
spidyeit certane small toiones. Diese Engländer wurden dann 
aber bei Halden Rig 1542 vom Erle of Huntley besiegt. — Wie 
hier läfst auch Scott 3000 Engländer in Schottland einfallen (vgl. 
Lay IV, 96). 

Weiter erzählt Lesley, wie derselbe Huntley mit 10 000 
borderers ein raid des Herzogs von Norfolk verhindert. Auch 
im Lay besteht das Entsatzheer aus 10 000 Schotten (vgl. Lay 
IV, 508. 

Fast alle Chroniken sprechen von dem Streite der bis dahin 
eng befreundeten Kerrs und Scotts, so Buchanau S. 340, Lesley 
S. 247 u. a. m. Während desselben fand der Einfall der Eng- 
länder statt, wie Buchanan S. 492 sagt: Whilst the two parties 
loere opposing the designs of each other, the English entered 
Teviotdale, ichere they spoiled the toions and villages, belonging 



' Eogers, Genealogical Memoirs of the Family of Sir W. Scott. Lon- 
don 1887. 

2 John Lesley, Htstory of Scotland, hrsg. von Cody. Edinburgh 1895. 
Archiv f. n. Sprachen. CI. 22 



338 Quellen des Lay of the last Minstrel. 

to the families of the Kers and Scotts, who had violated the 
joeace hy making predatory excursions across the horders, 
wasting and hurning the covntry. Hieraus ergab sich auch 
für Scott der Grund des Einfalls der Engländer im Lay. 

In Birchs ^ Erinnerungen II, 67 wird ein Thomas Musgrave 
erwähnt, der in Schottland einfallen sollte. Diesen nahm Scott 
als Gegner Deloraines. 

Pinkerton - erzählt (II, 318), wie Brauxholm von den Eng- 
ländern verbrannt wird; und so haben die Chroniken überhaupt 
dazu beigetragen, Scotts Dichtung ein lebensvolles Gepräge zu 
geben und ein rechtes Bild damaliger Zeit und Sitten zu ent- 
rollen. 

Aber auch die Zeit, in welcher der Dichter selbst lebte, lie- 
ferte ihm manchen Vorwurf. So sagt Lockhart selbst, dafs es 
die Vorliebe Scotts für die letzten Abkömmlinge der Cranstouns 
war, die ihn einen Cranstoun zum Helden wählen liei's, während 
die Heldin, Margaret von Branksome, die Züge des Mädchens 
seiner ersten Liebe trägt (vgl. Lockhart 120). 



' Thomas Bircli, Memoirs. London 1754. 
^ Pinkerton, History of Scotland. 

Halberstadt. Enge nie Frauke. 



Zur Legende vom heiligen Julianus. 



III. 

Von wem die gereimte Fassung der Legende vom h. Julian 
herrühre, die uns bisher einzig aus der Handschrift 3516 (früher 
283 B. L. frc.) der Pariser Arsenalbibliothek bekannt ist, bleibt 
in einem gewissen Dunkel. Zwar finden wir am Schlüsse einige 
Verse, die Auskunft zu geben scheinen ; da heilst es, übrigens 
mit wenig befriedigendem Satzbau: 

Or proit cascuns al creator 
Que dex en force et en honor 
Et bone fin et longe me 
Doinst al conie par qui äie, 
Par qui grace l'estoire est faite; 
Car ja nul jor ne fust retraite 
Par nul home se par lui non. 
Rogier al conte Plielipon 
Covoite de bien altretant 
Corne dex par le siecle espant. 

Hier erscheint also ein Roger als Verfasser des Werkes, 
das nicht ohne die Gunst und den Beistand eines Grafen 
Philipp entstanden wäre. Aber wenn schon die Bezeichnung 
Graf Philipp ohne weiteren Zusatz zu ungenau bleibt, um eine 
bestimmte Person erkennen zu lassen unter den so benannten, 
die in einer 1267 geschriebenen Handschrift auftreten können,' 



1 Dafs die Handschrift aller Wahrscheinlichkeit nach nicht später als 
1267 geschrieben sei, haben Monmerque und ilichel S. 35 ihrer Ausgabe 
des Lai d'Ignaur'es suivi des lais de Melion et du Trot, Paris 1832 gezeigt; 
s. auch Le Eoux de Lincy, Roman des sept sages in Essai sur les fables 
indicuncs, Paris 1838, S. XXXIX ff., wo die Handschrift gleichfalls be- 

22* 



340 Zur Legende vom heiligen Julianus. 

so ist durch Roger der Dichter noch weniger deutlich gemacht, 
uud dal's wir eineu Roger von Argenteuil (Seine et Oise) als 
Verfasser einer kurzen biblischen Geschichte in französischer 
Prosa 1 kennen, giebt uns noch kein Recht, diesem auch unsere 
Legende zuzusprechen. Dazu kommt aber als weitere Schwierig- 
keit, dafs zu Anfang der Dichter ohne seinen eigenen Namen zu 
nennen oder den eines Gönners auszusprechen, sich in ausdrück- 
lichen Gegensatz zu denen stellt, die schöne Gedichte und Ge- 
schichten für vornehme Herren, Grafen, Ritter u. dgl. machen 
und sich dafür mit Gewand und Rofsgeschirr lohnen lassen, und 
dafs er da behauptet, er dichte auf die Bitte einer nicht eben 
reichen, aber redlichen Frau von mildem Sinne und gottes- 
fürchtigem Gemüte, der er von Gott dem Herrn das Beharren 
in ihrer ihm ergebenen Denkart erbitte. Diese zwei Widmungen 
vertragen sich schlecht, und man wird kaum umhin können, sei 
es die eine, sei es die andere, als herübergenommen aus dem 
Werke anzusehen, das dem Verfasser der französischen Dichtung 
zur Vorlage diente. Dafs er nach einer solchen arbeitete, nicht 
etwa seine Geschichte erfunden oder aus mündlicher Überlieferung 
geschöpft hat, bezeugen Aufserungen, wie en sa vie lison 84 a 3, 
si com sa vie le raconte 85 a 3, 90 b 3, si com tesmoigne l'es- 
cripture et li estoire et li roinans 84 a 4, si com en 
l'estoire lison 84 b 1, si com l'estoire nos raconte 94 b 4, or 
dit l'estoire et li romans 85 b 3, si com je triiis el ditie 
87 a 3, wobei der zweimal gebrauchte Ausdruck romans uns 
nicht veranlassen wird, an eine Vorlage in romanischer Sprache 
zu denken; denn abgesehen davon, dafs der Erzähler an jenen 
zwei Stellen von seinem eigenen Erzeugnis reden kann, ist auch 
nicht ausgeschlossen, dai's er das Wort in dem weiteren Sinne 
von 'Kunde' verwendet habe,^ ohne dabei an die vermittelnde 
Sprache zu denken. Aller Wahrscheinlichkeit nach hat er nach 
einer lateinischen Vorlage gearbeitet; diese aber kennen wir 



schrieben ist, und Foerster in Eomania II, 317, Auracher in Zts. f. rom. 
Phil. II, 438. 

* S. Paul Meyer in Noticcs et Extraits, Bd. XXXIII, 1, S. 71—75 
(1888). 

^ Vgl. Oascelin ot et entent le roiimans Que mors cstoit Auberi Ic 
vallans, Auberi (Tarb6) 119; le riche roi puissant, Dont ü ne sorent ne wie 
ne roman, GViane (Bekker) 373tJ. 



Zur Legoiule vom heiligen Julianiis. 841 

vorderhand nicht. Ans dem vermntHch nicht eben ängstlichen 
Anschhifs an einen vielleicht nicht immer völlig verstandenen 
Vorgänger, dessen Bericht hier gekürzt, dort nm einzelne Züge 
erweitert werden mochte, erklären sich wohl auch gewisse Un- 
ebenheiten der Erzählung, zu denen es schwerlich gekonnnen sein 
würde, hätte der Dichter von vornherein seinen Stoff' als Ganzes 
und im Einzelnen überblickt, ans eigener Kraft jegliches zurecht 
gelegt. Ich habe dabei folgende Punkte im Auge : 84 b 1 läfst 
der Dichter Julians Jagdgenossen gleich von Anfang an sich so 
im Walde zerstreuen, dafs der junge Prinz sich völlig allein sieht; 
später dagegen 93 a 4 erzählt Julian, die Trennung sei nach 
längerem Jagen erfolgt, nachdem die Gefährten, müde und der 
Pirsch überdrüssig, die Erlaubnis zur Heimkehr von ihm erbeten 
und erhalten hätten. 88 b 4 hat Julian dem Vogte zwar seinen 
Namen vorenthalten, aber Frankreich und Le Mans als seine 
Heimat bezeichnet, und doch sagt dieser 89 b 3, ohne dafs man 
zu erkennen vermöchte, warum er das Erfahrene geheim halten 
sollte, man wisse von Julians Heimat nichts und brauche sich 
auch nicht darum zu kümmern. 86 a 4 berichtet der Dichter, der 
Papst habe den bei ihm Rat suchenden Julian hoch geehrt und 
eine Weile bei sich behalten, dann aber auf zwei Jahre ins 
heilige Land geschickt; später dagegen 93 a 4 erzählt dieser selbst, 
der heilige Vater habe ihn ernstlich zurechtgewiesen, er aber ihm 
gesagt, das sei zu nichts nütze, und darauf sei er, vom Papste 
mit Geld beschenkt, auf sieben Jahre über Meer gegangen. An 
letzterer Stelle spricht Julian auch davon, wie er sich bei Jeru- 
salem der Aussätzigen angenommen habe, während zuvor 86, wo 
der Dichter selbst von Julians Leben im gelobten Lande handelt, 
derartiges sich höchstens aus seinem Eintritt in den Orden der 
Hospitaliter würde schliefsen lassen. Der Anfang von 93 b 4 
Z. 5 — 10 erscheint als völlig müfsige Wiederholung des eben 
Erzählten. 94 a 1 treten plötzlich in Spanien bei Julian Leute 
aus Anjou auf, die ihn bitten, die Herrschaft seines Geburtslandes 
anzutreten, während durchaus unerfindlich bleibt, wie sie vom 
Tode des alteu Herzogs und vom Aufenthalte des Sohnes Kennt- 
nis erhalten haben können. 94 b 2 ist von einer Wallfahrt 
Julians nach St. Jacobus in Galizien die Rede, die er gelobt 
habe, da doch solches Gelöbnisses zuvor in keiner Weise gedacht 
war. Darauf ist weniger Gewicht zu legen, dafs der Herzog von 



342 Zur Legende vom heiligen Julianus. 

Anjou 91 a 2 und 91 b 1, 3 Graf, imd andererseits Julian selbst 
93 b 3 Herzog genannt ist.' 

Darf man an diesen Stellen die Gebrechen der Darstellung 
wohl auf Unzulänglichkeit des Verständnisses und ein gewisses 
Schwanken im Verhalten gegenüber einer lateinischen Quellen- 
schrift zurückführen, die zwar mit Schonung behandelt, aber 
gleichwohl nicht sklavisch übersetzt werden sollte, so hinterlassen 
andere Einzelheiten mehr den Eindruck geringen künstlerischen 
Vermögens überhaupt. Sehr unbehülflich erweist sich der Er- 
zähler z. B. 87 a 1, wo der Zwiespalt der Empfindungen dar- 
zustellen war, in welchen Julian die falsche Kunde vom Tode 
des Herzogs von Anjou versetzt. Wie beredt hätte hier etwa 
Crestien von Troies das Widereinanderwogen des Schmerzes um 
den Verlust des zärtlich geliebten Vaters und des Jubels über 
die nun erwiesene Trüglichkeit der fürchterlichen Weissagung zum 
Ausdruck zu bringen vermocht! Nichts weniger als klar ist 
87 a 4 die Handlungsweise des wohlwollenden Bürgers vorgeführt, 
der sich des Schiffbrüchigen unbegreiflich spät erst annimmt. 
Auch die Unterredung zwischen den Gatten nach vollbrachter 
Greuelthat 93 a 1 — 93 b 2 erscheint recht übel geordnet, durch 
müfsige Wiederholung und ungeschickte Unterbrechung verunziert. 

Andererseits ist anzuerkennen, dafs bisweilen die Erzählung 
der Lebendigkeit und Anschaulichkeit nicht ermangelt, so 85 b 4, 
wo über der unverschuldeten Bedrängnis des Gervais und seiner 
Rettung der Erzähler sich spürbar erwärmt hat, 88 al, wo der 
Hohn, mit dem die Kampfbereitschaft des unbekannten Helden 
im Pilgergewande aufgenommen wird, seine Wirkung nicht hat 
verfehlen können, wenn gleich ähnliche Situationen früher schon 
Darsteller gefunden haben, 91 a 3, wo die Spannung der greisen 
Eltern vor der Begegnung mit dem, der vielleicht ihr Sohn sein 
könnte, sich dem Leser in der That mitteilt, 94 b 3, wo von der 
unruhigen Geschäftigkeit des Herberge und Pflege gewährenden 
Büfserpaaares etwas in die Verse des Erzählers übergegangen ist. 

Macht hier ein gewisses Mafs von besonderer Begabung und 



* Auf die Wallung rasender Eifersucht vorzubereiten, die JuliaTi zu 
seiner Frevelthat bringt, da er einen fremden Mann im Ehebette findet, 
hat wohl auch der lateinische Erzähler nicht nötig erachtet. Die treue 
Hingebung der Gattin strahlt in um so hellerem Lichte, je weniger Julians 
arger Verdacht entschuldbar ist. 



Zur Legende vom heiligen Julianus. 343 

persönlicher Eigenart sich bemerkbar, so fehlt es daneben nicht 
an Ausführungen, die uns als Wiedcrhall oft gehörter Klänge 
erscheinen müssen und des Verfassers Sinn wohl geschult zeigen 
an der erzählenden Dichtung seines Landes und erfüllt von p]r- 
innerungen an deren Erzeugnisse. Schilderungen wie die des 
festlichen Treibens am Hofe von Le Maus 84 b 1, die der Müh- 
sale beschwerdenvollcr Wanderung 85 b 2, 94 b 1, die der Kämpfe 
kleiner Christcnschareu unter eines trefflichen Helden Führung 
gegen heidnische Übermacht 86 b 1, 88 a 2, 90 al— 90 b 2, die 
des Sturmes und des Schiffbruchs 87 a 2 gehören zu den Dingen, 
die man in der Beschaffenheit, wie sie hier vorliegen, auch ohne 
alle eigene Anschauung, als blofser fleilsiger Leser zu geben ver- 
mag, die man fertig übernimmt von einer reichen Litteratur, die 
für uns dichtet und denkt. Auch die Klagen der Eltern um 
den verschwundenen Sohn 85 a 2 erheben sich nicht über die 
Höhe des Konventionellen; der Widerstreit in Julians Herzen 
(nach Empfang der Weissagung) zwischen Sohnesliebe und Furcht 
vor der Zukunft, ein Widerstreit, den eine Lücke in der Hand- 
schrift für uns leider gekürzt hat, 84 b 3, ist gleichfalls nicht 
ohne zahlreiche Vorgänger ähnlichen Schlages und gönnt dazu 
in einer wenigstens unser Empfinden verletzenden Weise, wie 
es scheint, der Furcht vor der Strafe weit mehr Raum, als dem 
Abscheu vor der vom Schicksal aufgezwungenen Frevelthat selbst. 
Ein ähnlicher Streit, diesmal zwischen alter Gattenliebe und 
rachedürstender Entrüstung über vermeinte Untreue begegnet 
92 b 3 und verdient mehr Anerkennung. Mit zahlreichen Kunst- 
genossen seiner und älterer Zeit teilt der Erzähler die Neigung 
mit vorläufigen Hinweisen auf das, was später geschehen wird, 
seinem Berichte vorzugreifen: lange schon bevor es wirklich ein- 
tritt, hat der Zuhörer dreimal erfahren, Gott selbst werde bei 
Julian als Gast einkehren 84 a 3, 89 b 4, 94 b 4; schon gleich zu 
Anfang 84 a 4 hören wir, nie sei Eltern durch ein Kind ein Leid 
gleich dem widerfahren, das Julian den seinen anthun werde; 
wo erzählt wird, er sei auf die Jagd gegangen, erfährt man auch 
gleich, die Eltern werden ihn nie wieder sehen 84 b 1 ; ähnliches 
85 a 2, 88 al, 89 a 3, 89 a 4, 90 a 1, 90 b 4, 91 b 1. Soll man 
dieses Verfahren aus der Absicht erklären, die Aufmerksamkeit 
des Hörers gespannt zu erhalten, indem man ihn auf merkwürdige 
Begebenheiten, unerwartete Schicksalswendungen andeutungsweise. 



844 Zur Legeude vom heiligen Juliauus. 

vorbereitet, die zunächst noch im Schofse der Zukunft liegen, die 
er aber erfahren werde? Haben wir uns die Zuhörer nicht eher 
mit den Hauptzügen der Geschichte durch anderen als künst- 
lerisch gestalteten Bericht lange vertraut, also einer Reizung der 
Neugier nicht bedürftig, und nach Kiuderart jederzeit froh bereit 
zu denken, das lang Bekannte aufs neue sich erzählen zu lassen, 
namentlich wenn es ihnen wohl geordnet, mit behaglichem Ver- 
weilen beim Einzelnen und in dichterisch geformter Rede dar- 
geboten wird? In diesem Falle läge in dem zur Betrachtung 
stehenden Vorgehen nicht die bewul'ste Anwendung eines Kunst- 
mittels von berechneter Wirkung, sondern nur der naive Aus- 
druck der angesichts eines Menschenschicksals in seinem ganzen 
Ablaufe sich aufdrängenden lebhaften Empfindung von dem un- 
berechenbaren Walten höherer Macht, vor der auch das fest 
Scheinende sich wandelbar, das nie Erwartete sich zur Verwirk- 
lichung bestimmt erweist. Auch darin zeigt unser Dichter sich 
weit verbreiteter Mode seiner Zeit gehorsam, dafs er, so reichlich 
er sich in vielen Fällen Zeit und Raum zum Vortrage gönnt, 
doch oft den Willen zu sachgemäfser Kürze, die Abneigung 
gegen überflüssige Ausführungen zu erkennen giebt. Da bedient 
denn auch er sich der üblichen Formeln 7ie i<ai c' alaisse racon- 
tant 90 b 2, ne sai que phis vos acontasse 93 b 4, ne sai que 
voics aconteroie 94 b 2, que vous feroie Jone estoire de qof 
93 a 4, que vous diroie longement . J 93 b 4, 94 b 4, jo ne sai pas 
tot lor afaire raconter 94 a 3, dels mals . . ne sai le coiite 94 b 1. 
Überhaupt darf der Dichter, so wenig er Anspruch auf den 
Ruhm sonderlicher Meisterschaft im Technischen seines Berufes 
erheben darf, als vertraut mit den Anforderungen gelten, die 
man im dreizehnten Jahrhundert an reimende Erzähler zu stellen 
sich gewöhnt hatte, und als beflissen ihnen auch seinerseits zu 
entsprechen. Ist seine Sprache weit entfernt von der gramma- 
tischen Korrektheit, namentlich der Sorgfalt in der Nominalflexion, 
die man sonst um die angegebene Zeit noch vielfach trifft, sind 
seine Reime häufig wenig rein {helme: esme 88 a 3, liges: Ser- 
vices 90 b 2, covient: mien 92 a 2, apres: envers 93 a 3, virent: 
vinrent 87 b 1, 94 b 3, sorent : honorent 94 b 4, wo vielleicht der 
Ausgang -eurent einzuführen wäre), so dafs sie höchstens als 
Assonanzen durchgehen dürfen, so liat er sich Reichheit des 
Reimes eifrig angelegen sein lassen, und daran, sowie an äqui- 



Zur Lcgoncle vom liciliirfMi Jiiliunus. ^-15 

vokem Reim so grofses Gefallen gefunden, dals nicht selten die 
Natürlichkeit des Ausdrucks darunter gelitten hat {la coiitesfie 
les esforce Eii fa'it et en dit et en force 89 a 2, mesprison: 
prison 861)3, deslice Alsi com fnst une vies lice 87 a 3, Qn' il 
se colclie en paille et en colche; A grant mescln'cf In nuit se 
colehe 87 a 4, Com eis qui hardemens afronte. Cevals ocist et 
Turs afronte 88 a 3, sor l'erhe. Jidiens, qui les Turs enerbe 
Et falt morir a grant fuison 88 a 3, Les paiens ocist et de- 
soivre, Lor car atire al vermeil hoivre 88 a 4, Mout s'eii 
cnmplaint, mout s'en adame: sa dame 88b 3, Merci U prie 
a ses mains jointes, De ses lermes moille ses Joint es 88 b 4 
u. dgl.). Noch schwerer sind zu verzeihen Reime, in denen ein 
AVort ohne Unterschied des Sinnes sich selbst gegenüber steht 
M'ie vindrcnt SSh ^, pnrtir 89 a 3. Auch daran darf man billig 
Anstofs nehmen, dafs ein tonloses e hinter betontem den Reim 
mit einem Worte auf blofses betontes e nicht hindert {contee zu 
lesen conte: contree 87 b 1, De si parfont a sospire, A pol 
qu'ele ne chiet pasme'^ 1. pasmee 91 a 1, verite: apreste' zu lesen 
aprestee 92 a 4, escape zu lesen escapee: coppe 93 a 2). Viel- 
leicht ist hierher auch zu rechnen Car itn poi s'estoit (la dame) 
traveillie De ce que les avoit haignie 92 a 4, wo mit dem ersten 
Reim wort traveilUee gemeint sein könnte; aber da der Dichter 
auch Marie mit dem reimen läfst, was man congv- zu schreiben 
pflegt (s. Suchier in Jen. Lit. Zeit. 1875, Art. 502, Zts. f. rom. 
Phil. II, 187, Foerster in Venus S. 51, Rohrs in Rom. Forsch. 
VIII, 292), so kann diese Anomalie auch anderer Art sein. Der 
Reim eure: rancune 87 b4 ist durch Einführung der oft begeg- 
nenden, noch nicht durch Dissimilation umgeänderten Form zu be- 
richtigen. Secor (aus älterem secors durch Mifsverständnis des 
auslautenden, eigentlich staramhaften s zu erklären oder vielleicht 
Verbalsubstantiv zu secorre), das 87 b 4 im Reime mit sojor 
steht und 85 a 3 im Reime damit einzuführen ist, begegnet auch 
anderwärts mit -or gebunden, perdimes: larmes 91 b 2 ist da- 
gegen unerhört. 

Soll man annehmen, der Dichter habe dem geistlichen Stande 
angehört ? Solcher Vermutung scheint manches entgegenzustehen 
und kaum etwas günstig zu sein. Gewifs kommen in der Er- 
zählung religiöse Gedanken zum Ausdruck; aber man kann nicht 
sagen, dal's dem Stoffe vorzugsweise abgewonnen sei, was der 



346 Zur Legende vom heiligen Julianus. 

Erbauung dienen konnte. Dagegen nehmen die Kämpfe gegen 
die Türken des gelobten Landes und gegen die Spaniens einen 
Eaum ein und erscheinen mit einer Liebhaberei imd einem Sach- 
verständnis behandelt, die bei einem der Laienwelt angehörenden 
Verfasser viel natürlicher sind. Fortuna, von deren Walten nach 
dem tridentiner Konzil lange Zeit gar nicht mehr hat gesprochen 
werden dürfen, dergestalt, dafs in manchen seitdem erschienenen 
vereinigten Neudrucken älterer Schriften ihr Name durchaus 
ausgemerzt oder von ängstlichen Anmerkungen begleitet ist, 
durfte man im dreizehnten Jahrhundert noch nennen, ohne sich 
dem Vorwurf und der Bestrafung gefährlicher L'rlehre auszu- 
setzen (wie erbaulich redet doch noch Dante von ihr!), und um 
auf ihr unberechenbares Walten hinzuweisen brauchte man nicht 
durchaus Laie zu sein. Gleichwohl wird sie hier so oft mit den 
erzählten Vorgängen in Beziehung gesetzt (84 b 1, 84 b 3, 85 b 2, 
86 b 4, 87 a 1, 87 a 2, 89 a 3, 90 b 4, 92 b 1), wie es ein Geist- 
licher schwerlich angemessen gefunden hätte. Hinweisung auf 
Bibelstellen kommt nur zweimal vor: El l/'ore <Ust fdens), qiü 
tot lairoit Por hil servir, qua il Varoit 94 b 1 = Matth. 19, 
29, und Carites est meisme clex 95 a l = I Joh. 4, 8 und wird 
wohl aus der Vorlage stammen; eher mag die Redensart renr/icr 
Forn' 88 a 2, über welche in Hollands dritter Ausgabe des 
Chevalier au lyon zu 595 gehandelt ist, ^ und mag der Hinweis 
auf Gaifier 89 b 2, den furchtbaren Heidenfürsten von Spoleto, 
über den P. Meyer im Namenverzeichnis des Raoul de Cambrai 
und E. Langlois in der Einleitung zum Coronement Loois S. 
XXXV nachzusehen sind, von unserem Bearbeiter herrühren, 
dessen Vertrautheit mit den Personen des volkstümlichen Epos 
sich in diesem Falle darin bezeugt. Wenn 84 b 4 es heifst Car 
li sages por voir tesmoigne Que hien fait qui son duel es- 
lolrpie, so schwebt dabei vielleicht das Sprichwort vor Qui le 
hien voit et le mal prent, II se foloie a escient, dessen weite 
Verbreitung in der Note zu 168, 7 der Proverbes au vilaiu ge- 
zeigt ist. Einen Gedanken, der in die Weisheit des Volkes 
aufgenommen ist, treffen wir auch 93 b 2 Souef croit mal qui 
Vacostume; im Chastoiement d'un pere XXVH, 80 liest man 



' Zu den dort von mir gesammelten Stellen kommt auch noeh die 
von Michel Ch. Sax. II, 20i angeführte. 



Zur Legende vom heiligen Julianus. n47 

Soef tret mal (/in' apres (1. apris) l'a, und eljenso in der von 
Zacher herausgeo^ebenen Sammlung- (Zts. f, deutsch. Altert. XI, 
119) oder bei Fr. Koehler, Ehstländische Klosterlectüre, Reval 
1892 S. 19, was an unserer Stelle cmit mit trait zu vertauschen 
das Recht giebt; in breiterer Rede spricht Yvain im Ch. lyon 
3578 — 3585 dasselbe aus. Ein weiteres Sprichwort in etwas ab- 
geänderter Form begegnet 91a 3: De faire hlen est 11 b/'cn 
drois Que bienfsj eii viegne a la parfin; im Volksmunde 
lautet der Spruch qui hlen fera, hien trovera, auch (lui hien 
fait, il le trove, Ch. cygne 246; Ki hon servlse feit, sil trove, 
SGile 3736; Qui hien fera ou monde, cilz touz hiens trovera, 
Gir. Ross. 130; Qui hien fait, ciuJs le tronvera, GMuis. I, 7. 
Die lustigste Verwendung volkstümlicher Redeweise ist die 85 a 4 
und 94 b 3 begegnende von ostel saint Julien. So nannte man 
bekanntlich ' eine Unterkunft, die in Bezug auf Freundlichkeit 
der Aufnahme, Behagen des Verweilens, Reichlichkeit der Be- 
Avirtung alle Wünsche des Reisenden befriedigt oder übertrifft, 
nannte sie aber so eben auf Grund dessen, was die fromme Sage 
von der aufoj>ferndcn Pflege meldete, die Julian gegen das Ende 
seines Lebens als Büfser armen Fahrenden widmete. Es ist nun 
in der That erheiternd, wenn der Biograph Julians von einer 
Zeit sprechend, wo es einen heiligen Julian noch gar nicht 
gab, auch sein Walten als barmherziger Wirt noch gar nicht be- 
gonnen hatte, aus Anlafs der gastlichen Aufnahme, die eben 
Julian bei dem wackeren Gervais in Nantes findet, bemerkt, 
Julian habe allen Grund gehabt zu sagen, er sei in St. Julians 
Herberg eingekehrt; und Avenn er an der zweiten Stelle ähnlich 
von der Aufnahme der armen Reisenden bei dem Büfserpaar 
berichtend, bemerkt, jedermann habe gern den AVeg eingeschlagen, 
der über Julians Wohnstätte führte; Car an jiooit dive mout 
hien Que c'ert l'ostel saint Julien. 

Wenden wir nun den Blick den Besonderheiten der Gestalt 
zu, welche die Sage im Unterschiede von ihren bisher betrach- 
teten Formen bei unserem Dichter aufweist, so fällt zunächst 
auf, dafs sie hier in Zeit und Raum viel bestimmter, freilich 



' S. A. Graf, Miti, leggende e superstizioni del nicdio evo, Torino 
189H, II, 210; G. Ebeliug zu Auberee 655 S. 139 unten, wozu etwa noch 
hinzuzufügen Baud. de Condö 160, 239, Band, de Sebourg IX, bl4, GDole 
3627, Jaques d'Ostun in Hist. litt. XXIII, 636. 



a 

348 Zur Legende vom heiligen Julianus. 

wenig übereiustimmend mit der wirklichen Geschichte, untergebracht 
ist. Die Dauer, welche die erzählten Begebenheiten in Anspruch 
nehmen, ist wenigstens einigermafsen bestimmt: sieben Jahre hat 
Julian in Syrien verbracht 93 a 4, zwei Jahre hat er mit seiner 
Gemahlin die Herrschaft in ihren spanischen Besitzungen geteilt, 
abermals sieben Jahre, es ist nicht ganz klar ob überhaupt oder 
nach der Beherbergung des Heilandes, den Fergendienst versehen, 
ehe ihn der Tod ereilt. Alles aber ist in die Zeit der Kämpfe 
zwischen Christen und Türken in Syrien verlegt, an denen Julian 
als Genosse der Johanniter sich beteiligt;' all sein Wirken voll- 
zieht sich dort aufserhalb Jerusalems, das also nicht in Besitz 
der Christen gedacht ist, während in Acre die Leute aus dem 
Abendland ungehindert sich ausschiffen 86 b 4; andererseits frei- 
lich läfst der Dichter seines Helden irdische Überreste in Brioude 
beisetzen, hat ihn also wohl mit dem gleichnamigen Märtyrer 
(um 304) vermengt. Julians Eltern, die hier die Namen Geofroi 
und Emma tragen, sind Herzog und Herzogin von Anjou; ihnen 
ist aber aufser diesem Lande auch Maine unterthan, wie Geofroi 
IV Plantagenet im zwölften Jahrhundert die Herrschaft über 
Anjou mit der über Maine vereinigte; dazu gehört jedoch auch 
Touraine und Poiton, die auf längere Zeit mit Anjou nie ver- 
einigt waren, wenn gleich Geofroi H Martel nach diesen beiden 
Seiten hin vorübergehende Erfolge errang. Hier sind also nur 
verschwommene Erinnerungen an Thatsächliches zum Hintergrunde 
der Vorgänge verwoben. Julians Gattin Avird nur einmal 92 b 1 
mit Namen genannt und zwar Ciarice; ihr Wohnsitz in Spanien 
bleibt im Dunkeln, nur dafs er am Wege aus Frankreich nach 
S. Jacobus in Galizien gelegen zu denken ist und zwar zwischen 
S. Gilles und dem berühmten spanischen Wallfahrtsort 91 b 3, 
93 a 4. Ganz neu ist die Person des Gervais aus Nantes, der 
durch den gutgemeinten und redlichen Ankauf des Jagdrosses, 
dessen der flüchtige Julian sich zu entledigen wünscht, in ernst- 
liche Gefahr gerät. Erwartet man zunächst, diese Person sei 
erfunden um die herzoglichen Eltern auf die Spur des Flüchtlings 
zu bringen, so täuscht diese Vermutung ; der Dichter weifs diesen 



* Dazu könnte der Dopi)elsiiin von ospitalier (hospitalarms) Aulafs 
gegeben haben, das den Leiter einer Herberge für Arme, aber aucli den 
Angehörigen des Hospitaliterordens bezeichnet. 



Zur Legeude vom heiligen Julianus. 349 

Ehrenmann nicht anders zu verwenden, als zur Verwaltung des 
herrenlos gewordenen Herzogtums 90 b 4. 

Zweierlei verdient in diesem Zusammenhang noch besondere 
Hervorhebung. Einmal das weissagende Tier, das hier nirgends 
als Hirsch bezeichnet wird, sondern einfach als beste. Das bunt- 
farbige, Menschcnantlitz tragende Geschöpf, das 84 b 2 in einem 
Walde voll Getiers und kriechendes Gezüchtes inmitten eines 
Gebüsches vor Hitze und Verfolgung Zuflucht gesucht hat und 
um Schonung fleht, Avenn Julian nicht dem grauenvollen Geschicke 
des Elternmordes verfallen wolle, gesteht selbst, es spreche aus 
Furcht solche Drohung aus; es hat also den Anschein, als hätte 
der Jäger durch Schonung des geängstigten Tieres sein eigenes 
Loos abwenden können. Leider ist gerade an dieser Stelle die 
Handschrift verstümmelt und fehlen uns Verse, die vielleicht 
über die Auffassung des Unglück spropheteu durch den Dichter 
Aufschlul's gaben. Später ist er geradezu als safan bezeichnet 
90 b 4, und weiterhin 92 b 4 W., wo Julian im Jammer über die 
vollbrachte Frevelthat in sich einen ohnmächtigen Spielball des 
Teufels sieht, meint er, Teufel hätten auch durch das Tier zu 
ihm geredet. Der Dichter scheint selbst sich darüber nicht klar 
geworden zu sein, was man von dem Tier in Wahrheit zu halten 
habe; denn auch wenn Jesus am Schlüsse 96 a 1 den beiden 
Büfsern beruhigend zuruft, sie seien nunmehr der Gewalt des 
Bösen entrückt, so wird daraus nicht ersichtlich, ob Julian erst 
durch den nicht gewollten noch gewufsten INIord an den Eltern 
dieser Gewalt verfallen ist oder ob sein Geschick von Anbeginn 
der Böse gelenkt hat. Ob wohl der lateinischen Fassung, nach 
der man bisher vergel)lich gesucht hat, gelungen war, das Ganze 
von Julians Schicksal mit christlichem Denken so zu ergreifen 
und es so darzustellen, dafs dem Verlangen nach verständlichem 
Zusammenhang der Dinge, nach einleuchtendem Ineinandergreifen 
der äufseren wie der inneren Vorgänge und gleichzeitig der 
herrschenden Anschauung vom Walten eines liebenden Gottes 
Genüge geschah? Man darf daran zweifeln, doch braucht man 
es nicht für unmöglich zu halten. Dafs die himmlischen Mächte 
den Armen schuldig werden lassen, und er hernach der Pein 
überlassen bleibe, wie das Heidentum sagt, oder dafs unglückliche 
Verkettung der Umstände zusammen mit menschlicher Schwach- 
heit in eine nie gewollte Verschuldung verstricken könne, deren 



350 Zur Legende vom heiligen Julianus. 

zu gedenken ein lebenslanger Schmerz sei und das Verzweifeln 
nahe lege, konnte in der christlichen Zuversicht seine Ergänzung 
finden, die Dante einem getrösteten Sünder in den Mund legt: 
die unendliche Güte hat so weite Arme, dafs sie umschlielst, 
was immer sich an sie wendet. Es durfte auch die Versuchung 
zum Übeln, es durften die Gefährdungen des Erden Wanderers, 
der dem Heile zustrebt, der anthropomorphischen Neigung der 
Zeit gemäis, in einem mil'sgünstigeu, schadenfrohen Teufel sich 
verkörpern. Aber auch sein Treiben mufste in der göttlichen 
Weltleitung vorgesehen und einbegriffen sein und durfte seiner- 
seits nicht der Folgerichtigkeit und einer wenn auch untergeord- 
neten A'^ernünftigkeit und Zweckmäfsigkeit ermangeln; es mufste 
den zum Opfer Ersehenen bei einer gegebenen Schwachheit 
fassen, aus ihr jeden künftigen Fall sich ergeben lassen. Möchte 
ein glücklicher Fund uns die Möglichkeit gewähren, zu prüfen, 
wie ein unserem altfranzösischen Dichter überlegener Geist die 
Aufgabe gelöst hat, den Gehalt antiker Sage vom Wirken eines 
selbst willenlosen und teilnahmlosen, aber unentrinnbaren Fatums 
christlicher Weltanschauung gemäfs neu zu beleben. 

Das Letzte, worauf noch hinzuweisen erübrigt, ist die Rolle, 
die gegen das Ende der Dichtung Juliaus Gattin zugeteilt ist. 
Hat sie schon mit gröfserem Nachdruck, als uns das zuvor 
irgendwo vorgekommen, ihren Anteil an der Frevelthat festgestellt 
und ihr Recht auf Genossenschaft bei der Bufse geltend gemacht, 
so gern ihr der Gatte ersparen möchte, wofür ihre Kräfte viel- 
leicht nicht ausreichen, so steht sie diesem gegen Ende an kraft- 
voller Frömmigkeit geradezu voran. Sie bleibt frei von den 
Anwandlungen zaghafter Schwäche, mit denen der Böse ihn 
heimsucht 94 a 4 und erhält ihn bei entschlossenem Mute. In 
der Wetternacht hört zuerst sie 95 a 4 die Stimme des Un- 
bekannten, der übergesetzt sein will, mahnt sie ihren Gatten an 
die Pflicht und beschämt ihn durch die Bereitwilligkeit, statt 
seiner sich in Sturm und Graus hinauszuwagen; endlich, nach- 
dem für den Aussätzigen bereits geschehen ist, was irgend von 
menschlicher Barmherzigkeit billig erwartet werden kann, scheut 
sie auch vor dem Aul'sersten nicht zurück, das Julian ilir — 
wie er selbst sagt, nicht um seinet-, sondern um ihretwillen — 
nicht anzusinnen wagt 95 b 3. Ob dieses ganze Vorantreteu 
Claricens mit dem Umstand zusammenhängt, dafs die Legende 



Zur Legeude vom heiligen Juliinms. 351 

laut der eineu ^VidniuDg zur Erbauung einer frommen Frau 
dienen sollte, mag dahin gestellt bleiben. Gewil's ist aber, dai's 
den letzten Zug in der altfranzösischeu Dichtung zu finden uns 
darum willkoninien ist, weil er erklärt, wie es hat kommen können, 
dal's l)ei sehr zahlreichen mittelalterlichen Schriftstellern (natürlich 
immer nur bei etwas leichtfertigen) der Ausdruck 'St. Julians 
Herberg finden^ so gebraucht ist, dai's man dabei nicht allein an 
Speise und Trank und Obdach denkt, sondern auch an das, was 
bei Lafontaine Fab. IX, 2 der Tauber im Sinne hat, wenn er dem 
auf weite Reisen gehenden Freunde sagt, er werde für den Da- 
heimgebliebenen ein Gegenstand fortwährender zärtlicher Besorg- 
nis sein: helas ! dirai-je, il jpleut: Mon frere a-t-il tout ce 
qu'il veiit, Bon soupe, hon gite, et le reute. ^ 

Inhalt des altfranzösischen Gedichtes. 

Der Dichter weifs, welcher Abstand ihn von den ge- [84 a 4 
schickten Leuten trennt, die für vornehme Herrschaften ihre 
feinen Werke schaffen und von ihnen dafür beschenkt werden. 
Er ist ein armer Mann und hat keinen Anspruch auf Ruhm. 
Doch will er mit Gottes Beistand das Leben eines Heiligen 
schreiben, und zwar auf die Bitte einer ihm sehr werten Frau. 
Diese ist nicht eben reich an Land und Gut, aber von guten 
Sitten und redlich. Mit viel Menschen hat sie zu ver- [84 a 2 
kehren, und erweist sich dabei ohne Falsch und Selbstsucht, auch 
zu guten Werken willig, nur dafs sie unter fremdem Willen 
stehend nicht immer zu thun vermag, wozu das Herz sie treibt. 
Der Heilige, dessen Leben vorgetragen werden soll, ist [84 a 3 
von den am meisten Angerufenen: Pilger, arme Bettler, Geist- 
liche und Bürgersleute aller Länder, wo Gott verehrt wird, beten 
zu ihm, zumal auf Reisen und abends, wann sie müde sind. Der 
h. Julian war der Sohn des Herzogs Gefroi von Anjou, [84 a 4 
dem Touraine, Maine und Poitou unterthau waren; seine Mutter 
hiefs Emma. Wie die Eltern von Arm und Reich um ihrer 
Herzensgüte willen geliebt wurden, so auch der Sohn, den sie 
über alles lieb hatten, und der mit ihnen in herzlicher Zärtlich- 
keit verbunden war. Doch sollte ihnen durch ihn unsägliches 
Leid widerfahren. So erzählt die Schrift, die Geschichte, der 
Roman : Einst waren Sohn und Eltern in Le Maus in- [84 b 1 
mitten einer grofsen Festversammlung, wo sie es hoch hergehen 



352 Zur Legende vom heiligen Juliauus. 

liefsen. Der Sohn, der die Gewohnheit hatte, täglich auf die 
Pirsch zu geheu, liefs sich auch diesmal zu solchem Zwecke be- 
urlauben und ging mit zahlreichen Genossen zum Walde. Dort 
zerstreute sich die Schar, und Julian war bald im wilden [84 b 2 
Holze allein, wo er nicht mehr aus noch ein wul'ste. Da erblickte 
er in einem Gebüsch ein Tier, welches vor der Hitze und der 
Verfolgung dahin geflüchtet war; es war vielfarbig und hatte 
Menschenantlitz. Den Jüngling, dessen Pfeil es auf sich gerichtet 
sah, redete es an: Was willst du von mir? Wenn du mich 
tötest, wird das zum Unheil für dich ausschlagen; du wirst 
unfehlbar mit Einem Streiche Vater und Mutter das Leben 
nehmen. Julian weigerte sich, dergleichen törichten Reden, die 
dem Tiere nur die Furcht vor dem Tode eingebe, Glauben zu 
schenken. Freilich ist es Furcht, die mich reden heifst, er- 
widerte das Tier, von dem, was dir widerfahren wird. 
[Lücke von 22 Zeilen.] 
Mit deinem scharfen Schwerte wirst du ihnen den [84 b 3 
Tod gegeben haben.^ Darauf verendet das Tier. [Vor den 
letzten Worten des Tieres mui's also der verhängnisvolle Schufs 
geschehen sein.] * Julian wandte sich von hinnen, um nie wieder 
seinem Vater sich zu nahen; doch nicht, ohne dafs in seinem 



' Zieht man hier die Prosafassung der Legende herbei, die nnter 
anderen in der Handschrift der Pariser Nationalbibliothck frj, 6147 zu 
lesen und noch nicht gedruckt ist, so findet man, wie ich durch gütige 
Mitteilung des Herrn Dr. Alfred Pillet anzugeben in stand gesetzt bin, 
die nicht unwesentliche Abweichung : Das Tier, das sich von Julians Pfeil 
bedroht sieht, fleht um Schonung; es wolle ihm sein Schicksal künden; 
er werde die Eltern auf einen Streich töten. JuUan stutzt, legt dann 
aber aufs neue au, woi-auf das Tier seine Weissagung wiederholt. Aber- 
mals hält der Jäger inne, und das Tier kündet zum dritten Male, dafs er 
Vater und Mutter das Leben nehmen werde, wohin er sich immer wenden 
möge; Gott allein könne ihn davor bewahren. Darauf zerbricht 
Julian Bogen und Pfeile, macht sich anheischig, das Tier Lügen zu 
strafen, indem er fortan den Aufenthalt seiner Eltern meiden werde; doch 
bricht er in Klagen aus und sehnt den Tod herbei. Dann legt er Sporen 
und Stiefeln ab und flieht wie ein Rasender durch den Wald. Das Tier 
bleibt also am Leben. — Man sieht hieraus, dafs die Prosa der ge- 
reimten Fassung sich doch minder eng anschliefst, als es Herrn Paul 
Meyer auf die Prüfung anderer Stellen hin geschienen hat (Notices et 
Extraits XXXV, 2 S. 54). Es wird der Mühe verlohnen, die Vergleichung der 
beiden Erzählungen auf ihren ganzen Umfang auszudehnen, wie ich vorhabe. 



Zur Legende vom heiligen .Tulianns. 353 

Herzen lauge Zeit die Sehnsucht nach den geliebten Seinigen 
mit der Furcht vor dem angedrohten Frevel und dessen Folgen 
gerungen hatte. 

[Lücke von 21 Zeilen.] 

So floh er ohne Rast und ohne Speise durch [84 b 4, 85 a 1 
den Wald und kam nach Bretagne. Grofs war der Jammer der 
Eltern und bitter ihre Klage, als nach langem vergeblichem 
Suchen im Walde Julians Jagdgenossen oime ihren jungen Herrn 
an den Hof zurückkamen, aul'scr stände zu sagen, was aus ihm 
geworden sei. Nachdem auch der Vater mit vielen Be- [85 a 2 
gleitern umsonst im Walde nach Spuren des Verlorenen gesucht 
hatte, blieb den Eltern nichts zu thun übrig, als zum [85 a 3 
Heile seiner Seele zu beten und fromme Werke zu thun. Für 
Julian begann nun das Leben voller Ungemach jeder Art, von 
dem sein Leben erzählt. Er kam eines Abends [85 a 4 
nach Nantes in der Bretagne, wo ein Bürger Namens Gervais 
dem Müden und Durchuäfsteu samt seinem Rosse Unterkunft 
gewährte und ihn so pflegte, dafs er wohl sagen durfte, er habe 
S. Julians Herberge gefunden; doch schmeckte ihm keine 
Speise. Dem freundlichen W^irte gestand er auf seine Frage, er 
komme von Le Maus, von wo er im Zorn weggegangen sei. 
Jetzt wolle er sein Rofs verkaufen, sein Gewand mit ärmerem 
vertauschen, um zu S. Jacobus und anderen Heiligen zu wall- 
fahren. Der gutherzige Wirt bezahlte ihm ehrlich, was [85 b 1 
seine Habe wert war, rüstete ihn mit allem Bedarf eines Pilgers 
aus, gab ihm anderen Tages das Geleit und schied von ihm mit 
der Bitte, zu ihm zurückzukommen und seiner im Gebete zu ge- 
denken. Unkenntlich geworden durch die Mühsale der [85 b 2 
Wanderung, durch Entbehrungen und Demütigungen jeder Art, 
kam er nach S. Jacobus, wo er zu Gott um Beistand gegen alle 
Sünde und für das Leben und Wohlergehen seiner Eltern betete. 
Ein Priester, dem er Beichte ablegte, gab ihm auf, nach Rom 
zu gehen, wo er Rat finden würde ; dahin machte er sich [85 b 3 
denn auch auf den Weg. — Der gute Gervais besuchte inzwischen 
als Kaufmann ein Fest in Angers auf dem Rosse, das er von 
Julian gekauft hatte. Ebendahin kamen von Le Maus, um für 
ihren Schmerz eine Linderung zu finden, Julians Eltern, und von 
einer Laube aus, von wo der Herzog das festliche Treiben sich 
ansah, erblickte er Gervais auf dem Rosse des verlorenen Sohnes, 

Arcliiv f. n. Sprachen. CI. 23 



354 Zur Legende vom heiligen Julianus. 

das er alsbald erkannte. Er liefs ihn festnehmen und fragte ihn, 
wie er zu dem Tiere komme. Seine Beteuerung, dafs er [85 b 4 
es ehrlich gekauft habe, fand keinen Glauben, und unter un- 
ruhiger Teilnahme der Kaufleute aus allen Ländern, denen er 
wohlbekannt war, wurde er vor den Herzog geführt, der ihn 
zwar kannte, doch an einem Raub kaum zweifeln konnte. Der 
Kaufmann schwur, streng bei der Wahrheit bleiben zu [86 a 1 
wollen und erzählte in Gegenwart der ebenfalls herbeigeholten, 
durch den Anblick des wohlbekannten Pferdes erschütter- [86 a 2 
ten, doch auch von Mitleid mit dem Angeschuldigten bewegten 
Herzogin, wie er in Besitz des Tieres gekommen sei und was er 
von dem Verkäufer und dessen Herkunft wufste und wie er ihn 
zur Fahrt nach S. Jacobus ausgerüstet habe. Das herzog- [86 a 3 
liehe Paar überzeugte sich von der Wahrhaftigkeit des Berichtes 
und liefs sich die herbeigeschafften Kleider und das Rots des 
Verlorenen gegen reichliche Entschädigung ausliefern. Mit Freude 
vernahmen die Leute von Nantes, die in Sorge um den wackeren 
Mitbürger nach Angers aufgebrochen waren, unterwegs, wie dieser 
jetzt aufser Gefahr sei und in hoher Gunst beim Herzog stehe. 
Aber die von diesem ausgesandten Diener vermochten [86 a 4 
in keinem Lande eine Spur Juhans aufzufinden. Die Eltern 
fanden ihren besten Trost im Gespräche mit dem braven Bürger, 
den sie nur selten von sich liefsen. — Julian war unter viel 
Mühsal nach Rom gelangt. Hier forderte der Papst ihn auf, 
für zwei Jahre über Meer zu gehen. Willig fügte er [86 b 1 
sich diesem Gebote, ' trat bei den Hospitaliteru ein und stritt 



' Abermals entfernt sich die oben erwähnte Prosaversion sehr beträcht- 
lich von der gereimten. Die Person des Gervais, Julians Einkehr bei 
ihm und die Gefährdung des wohlmeinenden Bürgers durch den Ankauf 
des Rosses scheinen jener ganz fremd zu sein. Dafür verweilt sie länger 
und mit bedeutsamen Einzelheiten bei der Unterredung Julians mit dem 
Papste. Dieser sucht den Geängstigten zu beruhigen: das Tier sei un- 
zweifelhaft eine trügerische Erscheinung gewesen ; das Sprechen eines un- 
vernünftigen Tieres sei mit aller Vernunft und mit der Schrift im Wider- 
spruch; er solle zu den Seinen zurückkehren, sie um Verzeihung l)itten 
und als ein ehrerbietiger Sohn bei ihnen bleiben. .lulian will davon 
nichts wissen, beharrt dabei, alle Verwandten und Freunde zu meiden, 
und giebt sein Verlangen kund, ins heilige Land zu gehen, wo er Gott 
dienen wolle. Er fleht kniefällig, der Papst möge ihm das Kreuz geben. 
Dieser ist eine Weile unschlüssig, willigt aber zuletzt ein, giebt ihm 



Zur TiCgoiulo vom lioiligcn Jiilianus. 355 

eifrig mit in den nnablässigen Kämpfen gegen die Türken, willig 
dem Tod entgegengehend, der ihn vor der Erfüllung des ge- 
weissagten Frevels bewahren würde, und dabei bescheiden und 
dienstwillig, so dafs er bei Grols und Klein beliebt wurde. [80 b 2 
Vergeblich bat man ihn, in den Orden einzutreten; auch den 
Kitterschlag anzunehmen sträubte er sich erst; er dünkte sich 
solcher Ehren unwert, wollte lieber nur die niedrigsten Dienste 
leisten ; doch erzwangen die Freunde wenigstens das letztere von 
ihm. Heldenthat folgte auf Hcldenthat, so dafs die Türken [86 b 3 
um Waffenruhe baten, sich nicht mehr zu rühren wagten, und 
Juliaus Ansehen beim König, bei Templern, Deutschen, Genuesen, 
Pisanern, Normannen und Franzosen gleich grofs war. Am 
meisten liebten ihn die Eitter vom Hospital, die Gott [86 b 4 
baten, er möge dem Königreich von Sur solchen Kämpen erhalten. 
Er selbst glaubte nun unbesorgt in die Zukunft blicken zu dür- 
fen; doch Fortuna bereitete ihm jähen Wechsel vor. Um diese 
Zeit kam ein Schiff voll französischer Pilger, namentlich aus den 
von Herzog Gefroi beherrschten Landen in Acre an. Sie waren 
tief betrübt; denn ihnen war zu Ohren gekommen, ihr Landes- 
herr, der zur Zeit ihres Aufbruchs krank gewesen war, sei ge- 
storben, und sie zweifelten nicht daran, weil sie wufsten, wie der 
Kummer um seinen Sohn an seinem Leben gezehrt hatte. Die 
Kunde drang auch zu Julian, der sich, teils freudig, [87 a 1 
teils traurig bewegt, nunmehr gewifs, dai's das Tier ihm gelogen 
habe, aufmachte, um seine Mutter wiederzusehen und sie über 
alles Geschehene aufzuklären. Reich ausgestattet von seinen 
Gönnern, die ihn ungern scheiden sahen, trat er mit zwei Dienst- 
mannen die Heimfahrt au, ohne noch seine Freunde über seinen 
Namen und Stand aufgeklärt zu haben. Ein Sturm ergriff das 
Schiff!, schleuderte es eine Woche hin und her, und [87 a 2. 3. 



zwanzig Byzantiuergulden und sagt ihm Anteil au allen Gebeten und 
guten Werken zu, die er (der Papst) lebenslang tbun werde. Er nimmt 
eine Spange vom eigenen Gewände, segnet sie und giebt sie ihm als Kreuz 
mit, worauf er ihn mit guten Lehren entlälst. — Es ist diese Abweichung 
um so beachtenswerter, als auch im Gedichte au späterer Stelle Julian 
vom Zusprüchen des Papstes spricht, die er zurückgewiesen habe, während 
an dieser früheren Stelle von solchen keine Kede ist, und solch abgelehn- 
tes Zureden nur den Zweck gehabt haben kann, den Geängstigten zur 
Heimkehr zu bewegen. 

23* 



356 Zur Legende vom heiligen Julianus. 

schliefslich scheiterte es, wobei die Hälfte der Reisenden, darunter 
auch Julians Diener, umkamen. Er selbst vermochte sich ans 
Land zu retten, doch kaum mit dem Dürftigsten, um seine Blöfse 
zu decken. Nichts aber minderte seine Ergebung in [87 a 4 
Gottes Willen, und er blieb entschlossen, seine Mutter aufzu- 
suchen, konnte er auch, der Landessprache unkundig, keinen nach 
dem Wege fragen. Ein gutherziger Kaufmann, der den Schiff- 
bruch gesehen hatte und Erbarmen mit dem Nackten fühlte, gab 
ihm ein Kleidungsstück, Nachtlager und Nahrung und [87 b 1 
wies ihn auf die Frage nach dem Wege, der in seine französische 
Heimat führe, nach Brindisi, wo er Landsleute finden werde; 
dorthin machte er sich denn auch tags darauf mit seinen Leidens- 
gefcährten auf den Weg [der Kaufmann scheint als solcher sich 
mit JuHau verständigen zu können]. In Brindisi angekommen 
trennte sich Julian von seinen Genossen und begab sich unter 
vielerlei Beschwerden und Entbehrungen nach Rom und nach 
Spanien. Dort erfuhr er in einer Burg am Wege, der [87 b 2 
von Le Maus nach S. Jacobus führt, von einer Pilgerschar aus 
seiner Heimat, seine Eltern seien beide noch gesund, wenngleich 
tief betrübt über den Verlust des Sohnes, nach dem man ver- 
geblich geforscht und über den man durch Gervais nur [87 b 3 
wenig erfahren habe. Julian schied unerkannt von ihnen und 
nahm Herberge in der Burg, die seit zwei Jahren fortwährend 
von einem Heidenkönig angegriiFen wurde, der die Herrin, die 
Gemahlin (soll wohl heifsen Tochter) eines vornehmen Grafen, 
zum Weibe gewinnen und gleich wenig von seinem Glauben 
lassen wollte wie die Belagerten von dem ihren. Julian [87 b 4 
kehrte bei dem Burgvogt ein, der mit 30 Dienstmauuen und 20 
Rittern der Verteidigung der Burg oblag. Da Julian hörte, [88 a 1 
auf den nächsten Morgen stehe wieder ein Kampf bevor, erbot 
er sich zum Mitfechten, wurde aber mit Hohn abgewiesen und 
zu Bette geschickt; der Burgvogt und die Seinen ahnten nicht, 
wie bald sie ihn in hohen Ehren halten würden. Ein mit ihm 
die Schlafstätte teilender Bursche unterrichtete ihn über die 
Sachlage, und als in der Frühe die Besatzung zum Kampfe aus- 
zog, da folgte er ihnen in so armseligem Gewände, wie [88 a 2 
er es eben besals, und mit einer Stange als einziger Waffe, ver- 
höhnt von dem Thorwart, der meinte, der struppige Gesell ziehe 
aus, um 'Forrd zu rächen'. Ein ungeheueres Heideuheer zog den 



Zur Leg(Mule vom heiligen Juliaiuis. 357 

500 Christen entgegen; diese unter der Führung des trefFlicIien 
Vogtes schlugen sieh wacker, wurden aber mit Verhist zurück- 
getrieben, bis Julian mit Heldenkraft eingriff, mit den [88 a 3. 4 
Waffen eines von ihm erlegten Türken ausgerüstet, die Christen 
zum Siege führte, aueli den schwer bedrängten Vogt heraushieb. 
Alle priesen seine Tapferkeit, und der Vogt dankte ihm [88 b 1 
herzlich für den ihm gewcährten Beistand. Der Gräfin ward er- 
zählt, wie viel der Unbekannte für sie gethan; sie entbot ihm 
Grufs und fühlte sich in Liebe zu einem so kräftigen [88 b 3 
Beschützer hingezogen. Auf Julians Bitte gestatteten seine [88 b 4 
Wirte ihm, seine Waffen in ihrer eigenen Kammer abzulegen, 
versahen ihn mit Gewand, wie es einem vornehmen Manne 
ziemte, und erbaten und erhielten Vergebung dafür, daCs er an- 
fänglich so gering geachtet worden war. Ihnen nannte er auf 
ihre Fragen auch seineu Namen und seine Heimat, bezeichnete 
sich aber als einen armen Mann, der seine Eltern noch habe; 
weitere Auskunft möge man von ihm nicht begehren. Als sie 
alle drei aus der Kammer in die Halle traten, freute sich [89 a 1 
jedermann der stattlichen Erscheinung des Fremden und liefs 
sich angelegen sein, ihn zu eliren. Nach dem Nachtmahl liefs 
der Vogt seinem Gaste ein Bad bereiten, Haar und Bart scheren, 
worauf er in ein gutes Bett gebracht ward. Am Morgen erhielt 
er wieder fürstliches Gewand, begleitete seinen Wirt zum [89 a 2 
Gottesdienst, empfing die dankbaren Ehrenbezeugungen der Bür- 
ger und wurde der Gräfin und den von ihr aufgenommenen 
Frauen des Landes vorgestellt; der Vogt erzählte, wie viel der 
Fremde für ihn und für die Gräfin gethan habe, und forderte 
sie auf, ihn zu bitten, dafs er bei ihr bleiben möge. So that sie 
auch, und Julian sagte sich ihrem Dienste auf Lebens- [89 a 3 
zeit zu, worauf sie ihm einen Ring schenkte. Viel andere Gaben 
schickte sie ihm in seine Wohnung; er aber liefs dieselben durch 
seinen Wirt au die dürftigen Kriegsleute verteilen. Aufs [89 a 4 
neue rückte der Heidenkönig mit gewaltiger Macht vor die Burg; 
aber Julian, sein Wirt und ihre unbedeutende Schar warfen sich 
ihnen entgegen, bevor noch ein Ijager geschlagen war, [89 b 1 
bereiteten ihnen vor den Augen der Gräfin eine schwere Nieder- 
lage und kehrten mit reicher Beute zurück. Der Heiden- [89 b 2 
könig beschlofs zur Belagerung zu schreiten. Der Burg- [89 b 3 
vogt aber und vornehme Krieger baten die Gräfin, den tapferen 



"358 Zur Legende vom heiligen Julianus. 

Fremdling, der sich als so trefflicher Heerführer erwiesen habe, 
zum Gemahle zu uehmeu, und sie erklärte sich bereit zu thun, 
was ihre Untergebenen dem Heile der Burg zuträglich erachteten. 
So erging denn durch deu Vogt und seine Genossen die [89 b 4 
Anfrage an Julian, und er nahm den Antrag an, nicht ohne noch 
einmal auf das Geheimnis hinzuweisen, in das er seine Herkunft 
gehüllt zu lassen genötigt sei, worauf die Trauung erfolgte. Doch 
weigerte sich Julian, das eheliche Leben beginnen [90 a 1. 90 b 2 
zu lassen, bevor die Burg vor aller weiteren Gefährdung durch 
die Türken gesichert sei. Das wurde denn auch in einem neuen 
[ausführlich geschilderten] Kampfe erreicht, in dem Julian dem 
Vogte das Leben rettete und den Heidenkönig dahin brachte, sich 
zu ergeben sowie einen jährlichen Tribut zuzusagen und durch 
Geiseln zu verbürgen. Anderen Tages fand die Hochzeit [90 b 3 
statt. In der darauf folgenden Nacht gestand Julian seiner Ge- 
mahlin auf ihre bescheidene Frage, er sei aus Frankreich, Sohn 
einer adligen Frau, und seine Eltern heifsen Gefroi und Emma, 
bat aber, weitere Auskunft von ihm nicht zu begehren. Darauf 
lebten die Gatten über zwei Jahre in zärtlicher Eintracht, geliebt 
von ihren Unterthaneu. Um die Zeit des höchsten [90 b 4 
Glückes des gräflichen Paares beschlossen der Herzog und die 
Herzogin von Anjou, eine Pilgerfahrt nach S. Jacobus zum Besten 
der Seele ihres Sohnes, jene Fahrt, die die Verkündigung des 
Satans an Julian zur Erfüllung bringen sollte. Sie liefsen ihr 
Land in der Obhut ihrer Ritter, insonderheit des treu erfundenen 
Gervais, und machten sich allein und in armseliger Ausstattung 
auf den AVeg. In zwanzig Tagereisen, die sie durch viele [91 a 1 
Städte und Burgen führten, gelangten sie zu der Stadt und Burg, 
wo Julian Gebieter war, nahmen Herberg, wobei der Herzog 
einem anderen Pilger Poitiers als seine Heimat angab, und er- 
fuhren auf die Frage nach dem Herrn der schönen Stadt von 
dem Wirte, dieser treffliche und gütige Held, der die Grafschaft 
durch seine Tapferkeit gewonnen habe, heii'se Julian und be- 
zeichne Frankreich als sein Geburtsland. Die Herzogin, [91 a 2 
von diesen Worten tief erregt, bat den Gatten, den Wirt zu 
bezahlen und mit ihr nach der Schlafkammer zu gehen, wo sie 
Geheimes mit ihm zu besprechen habe. Dort teilte sie ihm mit, 
sie sei überzeugt, Gott habe, während der Teufel nahe daran 
gewesen sei; sie irre zu führen, sie in die Nähe des verlorenen 



Zur Legeude vom heiligen Julinmis. 359 

Sohnes geleitet; der Gatte möge sich dazu verstehen, den nächsten 
Tag am Orte zu bleiben, damit sie sich überzeugen könne, ob 
der Landesherr ihr Julian sei, den sie unter allen anderen er- 
kennen ^vürde, und der sie so unbegreiflicher Weise verlassen 
habe. Gefroi war einverstanden; auch der Vorschlag, [91 a 3 
frühe in die Kapelle der Burg zu gehen unter dem Vorwand 
der Messe, und sich nach Gelegenheit zu erkundigen, wie man 
des gepriesenen Landesherrn ansichtig werden möge, fand seinen 
Beifall. Ohne Schlaf und unter weiterem Besjirecheu des Vor- 
habens verging ihnen die Nacht. Am selben Freitag- [91 a 4 
abend hatte Julian seiner Gemahlin seine Absicht kundgethan, in 
der Frühe auf die Jagd zu gehen und sie geheifsen, ihm auf die 
ersten Nachmittagsstunden ein Bad zu rüsten. Sie hatte das 
versprochen, bei dieser Gelegenheit geäufsert, sie werde aucii für 
sich ein Bad bereiten lassen und bei seiner Rückkehr es schon 
genonuueu haben, und hatte die nötigen Befehle gegeben. Das 
Elternpaar machte sich morgens nach der Burg auf, fand das 
erste und das zweite Thor offen und gelangte zur Kapelle, vor 
deren Eingang sie ihr Gebet verrichteten. Um die Mitte [91 b 1 
des Vormittags erschien der Kaplan, den sie nach dem Herrn 
der Burg fragten. Er sagte ihnen, dieser sei auf der Jagd, [91 b 2 
seine Gemahlin werde sich zur Messe einfinden, die sie nie ver- 
säume. Hinter dem Kaplau traten die alten Leute in das Kirch- 
lein, setzten sich still in eine Ecke, wohnten der vor der Gräfin 
gelesenen Messe bei und beschlossen darauf, ihr zu entdecken, 
was sie hergeführt habe. Sie thaten es, nannten dann [91 b 3, 4 
auf die Bitte der Gräfin ihre Namen und die Länder ihrer Herr- 
schaft. Grofs war aller Freude, als sie nun erkannten, [92 a 1 
was Gottes Güte für sie gethan hatte. Die Burgherriu, die ihres 
Gatten Eltern barfufs und in Pilgerkutten sah und wufste, 
welches Ungemach sie erduldet hatten, freute sich, sie nunmehr 
freundlich pflegen zu können; sie sollten der demnächst bereiten 
Bäder teilhaft werden und darin Speise und Trank zu sich 
nehmen. Zunächst sollte ihre Ankunft geheim gehalten [92 a 2 
und sie nur in den Kammern der Hausherrin erquickt werden. 
Der dringenden Bitte vermochten die Eltern nicht zu [92 a 3 
widerstehen. Nur ein Fräuleiu wurde zur Hülfe zugelassen, ihr 
aber strengstens untersagt, von der Anwesenheit der Pilger zu 
den Hausgenossen zu sprechen. Die beiden Alten ^vurde^ nun 



360 Zur Legende vom heiligen Julianus. 

SO Hebes'oll von der Burgherrin gebadet, gespeist, und so zärtlich 
zwischendurch geküfst, dafs die Zofe sich nicht genug darüljer 
wundern konnte. Dann wurden sie in das Ehebett der gräfHchen 
Gatten gelegt, an welches die Gräfin den Gemahl zu [92 a 4 
führen versprach, sobald er heimkehren würde. Während das alte 
Paar Arm in Arm und Mund an Mund einschlief, hiels unter 
dem Vorwand heftiger Kopfschmerzen die Gräfin ihr Gesinde 
das Haus verlassen und jeden Lärm vermeiden, in Wirklichkeit, 
damit der Schlaf der alten Gäste nicht gestört würde. Sie selbst 
legte sich gleichfalls, aber in einer abgelegeneu Kammer, zur 
Ruhe. Inzwischen kam Julian allein von der Jagd zurück ; [92 b 1 
ihn befremdete, dafs weder jemand von der Dienerschaft, noch 
seine Gemahlin ihn empfing, wie sonst zu geschehen pflegte, und 
in ihm stieg der Gedanke an eine Untreue seiner Gattin Ciarice 
auf. Wie das Schicksal es nun einmal wollte, stieg er zur 
Kammer hinan, wo das greise Paar wohl schwere Träume [92 b 2 
träumen mochte. Da das Fenster halb geschlossen war, konnte 
er die zwei nicht erkennen, deren Atem er hörte und deren 
Häupter er fühlte, und seine Gemahlin hatte von seinem Kommen 
nichts bemerkt. Gewifs, dafs diese ihn verraten habe, [92 b 3 
sein eigenes Bett mit einem Buhlen teile, nur der Stimme des 
Zornes und der Eifersucht gehorchend, nicht der der Liebe und 
der Vernunft, die alle in seinem Herzen sich stritten, erschlug 
er die Eltern auf einen Streich. Die Gräfin, die gleich- [92 b 4 
zeitig im Traum einen Drachen ihre alten Gäste hatte verschlingen 
sehen, sprang auf, hörte den Schlag und eilte in die Kammer, 
um nachzusehen, meldete dem von ihrem Erscheinen bestürzten 
Gatten, seine Eltern seien eingetroffen und liegen in dem Ehe- 
bette. Nun erkannte Julian, dafs die Weissagung des Tieres 
sich erfüllt hatte. In bitterer Klage empörte er sich gegen Gott, 
dessen Ohnmacht neben der Gewalt des Teufels nur zu offen- 
kundig geworden sei, und den h. Jacobus. Dann öffneten [93 a 1 
sie das Fenster, und angesichts der Leichen beteuerte der Misse- 
thätcr die zärtliche Liebe, die er jederzeit seinen Eltern gewidmet 
habe. Er griff zum Schwerte, um ihnen in den Tod nachzu- 
folgen; doch hielt ihn die Gräfin ab, der er zugeben mufste, sie 
würde so am Tode aller drei schuldig erscheinen, und da er 
nicht abzusehen vermochte, wie er zeitlicher und ewiger Ver- 
dammnis entgehen könnte, hielt sie ihm entgegen, mehr [93 a 2 



Zur Legende vom hoiliiren Julian us. RGl 

als er sei doch sie an dem Geschehenen schuld, und da er das 
bestritt und seinen EntschhiHs aussprach, den Rest seines Lebens 
im Elend zu verbringen, erklärte sie sich gewillt, ihm überall 
hin zu folgen und jede Bulse mit ihm zu teilen ; sie glaube [93 a 3 
fest, Gottes Gnade werde ihnen Vergebung nicht versagen. Aufs 
neue brachen beide in bittere Klagen aus. Dann erzählte [93 a 4 
Julian der Gattin seinen Lebenslauf [bei welcher Gelegenheit der 
Leser erfährt, was früher von der Erzählung des Dichters durch 
Verstümmelung der Hds. verloren gegangen : das Tier, das er 
schiefsen wollte, bat ihn um Schonung; er möchte sein Geschick 
abwarten, er werde Vater und Mutter mit Einem Schlage t()ten. 
Dreimal legte er an, und dreimal wurde das Schreckliche ihm 
verkündet, freilich ohne Angabe der Zeit. Von Nantes und von 
S. Jacobus ist hier nicht mehr die Rede, noch auch von Brin- 
disi, sondern nur von Rom und Jerusalem und einer Rückkehr 
von da gegen S. Gille (das früher nur in der Erzäiihmg von der 
Reise der Eltern vorkam 91 b 3)] und wie trotz des Schutzes des 
h. Jacobus der Teufel, der nun einmal sein Geschick be- [93 b 1 
stimme, ihn zur Stadt und Burg der Gräfin geführt habe; nun 
Avolle er von seiner Gattin auf Nimmerwiedersehen und in dem- 
selben ärmlichen Aufzuge scheiden, wie er hergekommen sei. 
Sie stellte ihm vor, dafs ihre Schuld nicht minder sei als die 
seine und sie zu ebensolcher Bufse verpflichte; er möge wenig- 
stens nachts ihr Unterkunft bei sich gewähren, damit sie vor 
fremder Gewalt geborgen sei. Er bat sie umsonst, ihrer [93 b 2 
Bufse in der Heimat obzuliegen, da die ihm obliegende für die 
solcher Dinge weniger gewöhnte zu schwer sein würde; sie war 
gewifs, jedes Ungemach ohne Wanken zu ertragen. Julian 
willigte denn endlich ein, sie seine Leiden teilen zu lassen, wo- 
rüber sie innig erfreut war; wäre er König von Frankreich ge- 
worden, so hätte sie ja die Krone mit ihm geteilt, so möge Gott 
ihnen auch gönnen, in gemeinsamem Leben ihrer Schuld ledig 
zu werden. Sie entboten dann den Burgvogt und ihre [93 b 3 
Leute zu sich und eröffneten ihnen, was geschehen war. Herz- 
liches Mitgefühl ward ihnen allerseits. Tags darauf wurden [93 b 4 
die Leichen in der Hauptkirche bestattet, wo von nun au dreifsig 
Geistliche aus dem Ertrag einer Stiftung des Grafen besoldet 
werden sollten, deren Aufgabe Singen und Beten zum Besten 
der beiden Seelen war. Nun eröffnete Julian den Seinen, wie 



362 Znr Legcude vom heiligen Julianus. 

sein Wille sei, ins Elend zu gehen. Seine Unterthanen [94 a 1 
baten zwar, sie nicht zu verlassen, und h<ätten gern jede aufzu- 
erlegende Bufse für ihn gethan ; Männer aus dem Herzogtum 
Gefrois [woher kommen die?] forderteu ihn auf, des verwaisten 
Landes seines Vaters sich anzunehmen. Alles war umsonst. Als 
Pilger gekleidet schieden die Gatten, Burg und Land dem Vogt 
hinterlassend, von allem, was einst ihr eigen gewesen war. Unter 
allgemeinem Wehklagen, jedes Geleit untersagend, verlie- [94 a 2 
fsen sie die Stadt. Sie beeilten sich, aus dem Bereiche zu kom- 
men, wo man sie hätte erkennen können, und nahmen nun ruhig 
alle Beschwerden imd Entbehrungen büfsender Pilger auf sich. 
So kamen sie nach Rom, wo sie dem Papste ihre ganze [94 a 3 
Schuld beichteten. Voll Mitleid mit ihnen hätte er gern ihr Los 
erleichtert, doch sie hatten gelobt, nie wieder Burg oder Lehen 
ihr eigen zu nennen. So legte er ihnen denn als Bufse auf, 
einen Ort zur Niederlassung aufzusuchen, wo eine vielaufgesuchte, 
gefahrvolle Überfahrt sei, und dort die Armen in einem zu er- 
richtenden Spital zu beherbergen, damit Gott einst auch sie bei 
sich aufnehmen möge. Das nahmen sie willig an und gingen 
mit Absolution und Geld von ihm versehen auf den Weg. [94 a 4 
Zu den vielen Leiden der Wallfahrer, die sich jede Bequemlich- 
keit versagten, kamen auch Zweifel, die Julian heimsuchten, ob 
er wohl gethan habe, so schwere BuCse auf sich zu nehmen, da 
doch der Pajist sich mit Aveniger begnügt und an Gelegenheit 
es auch in der Heimat nicht gefehlt hätte, für das Heil der 
eigenen Seelen und derer der beiden Toten zu wirken. [94 b 1 
Aber solchen Versuchungen des Teufels trat der fronnne [94 b 2 
Zuspruch der Gräfin entgegen, die alle Beschwerden mit gröfster 
Ereudigkeit auf sich nahm. Zunächst führten sie die gelobte 
[wann?] Wallfahrt zu S. Jacobus in Galizien aus; dann aber 
suchten und fanden sie einen Ort, wie er zur Erfüllung ihrer 
Lebensaufgabe beschaffen sein mufste, und liefsen sich nieder 
zwischen dem Walde und einem Wasser ohne Steg noch Brücke, 
wo viele Pilger ihr Weg durch führte, manche ertrunken oder 
auch Räubern in die Hände gefallen waren. Hier errichte- [94 b 3 
ten sie eine Zuflucht für sich und für die Durchreisenden, die 
daselbst eine Lagerstatt und so gütige Pflege fanden, dafs immer 
mehr Leute jedes Standes ihren Weg über jenen Ort nahmen 
und seinen Namen verbreiteten. In der That konnte mau die 



Zur Legende vom heiligen Juliiuuis. 8C3 

Stätte eine Herberge S. Julians nennen ; denn den AVanderern 
standen ohne Entgelt die Dienste der M'irte und was sie besafsen 
zur A^erfügung. Die Gi'ätin troeknete, wärmte ihnen das Gewand, 
wusch ihnen Haupt und Füfse, erneuerte ihnen das Graslager, 
befreite sie von Ungeziefer und flickte ihnen die Kleider. (Ol b4 
Der Gatte sorgte für Holz aus dem Walde und für Nahrnng 
und trug die Schwachen auf den Schultern übers Wasser; und 
arbeiteten beide tagübcr, so ward die Nacht dem Gebete und 
der Sorge um die Gäste gewidmet. Der Anblick ihres fronnnen 
und heilsamen Thuns veranlafste die Umwohner, die Herberge 
mit Gewährung von Arbeit und Geld zu einem Hospital zu er- 
weitern und Betten und Geld dafür herzugeben, das alles für 
die Armen aufgewendet wurde, während das leitende Paar selbst 
oft Mangel litt. Es konnte ein Nachen angeschafft werden, in 
dem Julian nunmehr die Reisenden übersetzte. Auch [9") a 1 
arbeiteten beide fleifsig im Garten und gewannen so Nahrung 
für ihre Gäste. Blieben sie eines Abends ohne solche, so be- 
sorgten sie gleich, Gott habe ihrer vergessen, und Julian ging 
hinaus, um Hülfsbedürftige zu suchen. Oft kehrten auch Leute 
aus Julians eigenem Heimatlande auf dem AVege zu S. Jacobus 
bei ihm ein, und er hörte dann wohl, wie man Eltern und Sohn 
dort schmerzlich vermisse; doch gab er sich nie zu erkennen, 
war doch sein Sinn allen Gedanken an irdische Gröfse entfrem- 
det, allezeit, mit Ausnahme der Feiertage, einzig den Liebeswerken 
an guten und an sehlinuuen Menschen zugewandt. AVohl [95 a 2 
wuiste auch Julian zu schätzen, was der gottergebene Sinn und 
die Opferwilligkeit seines AVeibes wert waren. Einst war gräu- 
liches Unwetter Tag und Nacht, luid die Gattin stand besorgt 
au der Thür, fürchtend, bei solchem Sturm dürfte jeder Gast 
ausbleiben, und betete zu Gott, er möchte ihnen doch einen 
Hülfsbedürftigen zuwenden. Der Gatte, gegen den sie [95 a 3 
ihre Befürchtung aussprach, sie könnten in dem ungewohnten 
Vorkommnis eine göttliche Strafe für sündhaftes Thun zu scheu 
haben, suchte sie zu beruhigen, und sie gingen zu Bett. Aber 
ihre Sorge hielt die Gräfin wach, und da hörte sie jenseits des 
AVassers eine Stimme, die zu dreien Malen nach Julian rief, daf's 
er über hole. Die Gräfin weckte iim und hiefs ihn hinaus- [95 a 4 
fahren; er weigerte sich, weW er bei dem herrsehenden Sturm 
selbst bei Tag den Versuch für gefährlich gehalten hätte. Sic 



364 Zur Legende vom heiligen Julianus. 

al)cr stellte ihm vor, wie er durch solches Zageu die göttliche 
Gnade wieder zu verscherzen befürchten müsse, und wollte sich 
selbst hinauswagen. Doch liefs er dies nicht zu, hiefs [95 b 1 
sein AVeib am Ufer ein Feuer von Bohnenstroh anzünden und 
stiefs vom Lande. Drüben fand er einen Aussätzigen, den er 
schon zum Nachen Stirn an Stirn, Mund an Mund niedertragen 
mufste, was er erquickt von des Armen Atem ohne [95 b 2 
Murren that. Dann überwand er rudernd die Strömung und kam 
ans Land, wo die Gattin ihm den Siechen unter Dach [95 b 3 
bringen half^ auf sein Begehren ihn mit Fellen und Feuer zu 
erwärmen suchte und speiste. Als nachher er immer wieder über 
Kälte klagte und erklärte, nur das Fleisch eines Weibes vermöge 
ihn zu erwärmen, Julian möge ihm auf eine Nacht sein [95 b 4 
Weib ins Bett geben, trug dieser zwar zunächst einiges Bedenken, 
verstand sich aber, da die Gattin sich willig erklärte, auch hierzu. 
Wie sie jedoch nach zugedecktem Feuer sich zu ihm legen wollte, 
war er nicht mehr zu finden. Von aufsen aber liefs sich [96 a 1 
da die Stimme des Herrn hören, der ihnen sagte, Vergebung sei 
ihnen nunmehr gewährt, und dazu eine weitere grofse Gnade : 
wer, einer Nachtherberge bedürftig, im Namen der beiden frommen 
Gatten und der armen Eltern Julians ein Vaterunser spreche, dem 
solle jene auch zu teil werden. Darauf dankte Julian [96 a 2 
Gott unter Thränen und betete, er möge ihn lebenslang auf dem 
Wege des Guten beharren lassen. Sieben Jahre lebten beide 
Gatten ihrem frommen Berufe. Dann aber wurden sie von 
Räubern überfallen, die irrtümlich Reichtümer bei ihnen ver- 
)nuteteu, und es fügte sich nach Gottes Willen, dafs sie in 
gleicher Weise wie Julians Eltern den Tod fanden, indem ein 
Räuber ihnen auf einen Streich die Häupter abschlug. Viele 
Wunder geschahen dort; bis man die Leiber nach Bride brachte, 
woselbst sie in kostbarem Schreine bis heute ruhen. Nun bete 
jeder zu Gott, dafs er langes Leben und ein selig Ende dem 
Grafen verleihe, mit dessen Hülfe und Gunst die Geschichte 
(estoire) zustande gekommen ist; denn ohne ihn wäre sie nie 
erzählt worden. Roger wünscht dem Grafen Philipp so viel 
Glück, wie Gott durch die Welt hin austeilt. 

Berlin. Adolf Tobler. 

(Fortsetzung folgt.) 



Die altprovenzalische Liederhandschrift N^ 

(Cod. Pbillipps 1910 der Kclniglirlicn Bibliothek zu Berlin.) 



fol. 1 1" 



II. 

Poeines eii Perigoiirdiii. 



I Naruaritz Daniels si fo da qella Encontrada den fon Nar- iiaiitz 
de MeruoiU Del Euesqat de peire gors dun cbastel | que a uom Ril)airac 
.E fo geutils hom: ¥A amparet ben | letras e deletet se en trobar & aban- 
donet las letras | e fetz se joglars e pres vna mainera de trobar en caras 
rimas per que soas ehansos uo son leus ad entendre ni | ad eiiprendre: 
& amet una auta Dompua de gascdiua | Muilier denguillcm de l)Uouilla, 
mas non fo crcgut qe | la donipna li fezcs plaiser en drcit damor: per 
quel I dis eu son Arnautz quamas Laura e chatz la lebre | ab lo boii 
enadi contra siberna (e) E fetz mantas bouas | chansos tals con uos 
auszirez. 



1. Narnautz Daniels' 

col. a 

I En est sonet coin de'- leri 
Fas motz e capud e doli 

E seran uerai e scrt 
Can aurai passat la lima 
Camors niarues jjlana eidaura 
Mon cbautar qe de liei mueu 
Qe mante prez e gouerna. 

II Ades meiUur et esmeri 
Qe la gensor seru'' e coli 
Del mon sous die en apcrt 
Sieiis son dcl pe tro qel sima 
E^ si tot uen tal freidaura 
Lamors quiuz el cor me plou 
Mi ten caut on plus yuerna. 

III Tan lam de cor e la queri 
Ca trop uoler cug lam toli 
Som reu per ben amar pert 

' \'on hier ab zwei Kolumnen. ^ Ver- 
bessert aus coinde. ^ Verbessert aus serue. 
Am Rande mit anderer Tinte seruio et 
colo. ^ Von E bis Mi Strich am Rande, 
neben dem vorletzten Verse Petr. 52: 



qel fis cors sobre Trasima 
Lo mieu totz e non sei saura 
Tant ai damor faig remieu 
Cobrador nai e tauern a. 

IV Non uoill de Roma lemperi 
Ni com men fassa postoli 
Qen lei non aia reuert 
Per cui raart lo cors em rima 
E si midonz nom lestaura 
Lamor qe dal cor mes mueu 
Mi ausi e si enferna. 

col.b V Mill messal naug en profeii 
En fas lum de sere doli 
Qe dieus' men don bon eissert^ 
De lei qem iienz ses escrima 
E can remir sacrin saura 
E son blanc cors frescli e nueu 
Mais lam qe quim des lucerua. 

VI Jes per mal trag qen soferi 
De ben amar nom destoli 
Lei anz die endescubert 

' ]'on anderer Hand am Rande aus 
dreiis verbessert. - Desgl. aus eis sert. 



366 



Die altprovenzalische Liederhandschrift N^. 



Caissim faill los motz el rima 
Piez trac aman com qe laura 
Canc plus non amet uu noeu 
Gel de mon cli naudierna 

VII Eu son Aruautz camas laura 
E catz la lebre ' ab lo boeu 
E uadi contra suberna. 

2. Naruautz Daniels 

I Sols soi qe sai lo sobraffan 

quem soritz 
AI cor damor sofren per sobraniar 
Qe mos uolers es tan terms et entiers 
Qanc non ses dueis de celleis ni 

scstors 
Cui encubit als jjrims uezers e puers 
Oades . ses lei die a lei cen bos motz 
Pueis can la uei non sai tan lai 

que dire 

II Dautras vezer soi secs e dau- 

zit soritz 
Qen sola lei ueg et aug et esgar 
Eies de so non son fals plasentiers 
Qe mais la uoill non di la bocal 

lol. 1 V", col. a COrS 

Que tan non uau pres naus ui 
plans ni pueis 

Qen un soi cors trobais sis bos albs 
totz 

Qen leis los uolc dieus tviar et 
aissire. 

III Ben ai estat a mautas bouas 

cortz 
Mas sai ab lei trob pro mais qe 

lausar 
Meszure se e autres bons mestiers 
Beutat'^iouen bons faitz e bels de- 
mors 
Gen lenseiguet cortesia c la dueis 
Tant a de si totz faitz desplasens rotz 
De lei non cre res de ben sia dire. 

IV Nuls iauszimenz nom fora 

breus ni cortz 
De lei cui prec co uoilla deuinar 
Qe ia per mi non o sabra estiers 
feil cors ses datz nos preszeuta de 

fors 
Qe ies razers per aiga qe len grueis 
Non a tal briu cal cor plus larga totz 
IS'om fas estauc damor tau la deszire. 

' bre al) mit sch-wärzcrcr Tinle uuj 
Rasur. Vlm /lande Petr. 4 (unde/ttlü h, da 
das l'apür abyeijriffen ist). 



V Jois e solatz dautrui par fols 

e bortz 
Guna de prez ab lei nos pot egar 
Qel sieus solatz es des autres so- 

briers. 
A si non lai las tan mal ma comors 
Pero laffanz mes deportz ris e iueis 
(ies en j^ensan soi de lei lecs c glotz 
Ai dieus si iau serai uu iorn ian- 

szire. 

VI Aue mais sons plin nom plac 
tan treps ni bortz 
Ni res al cor tan de ioi nom poc dar 
Gon fes aqil dou auc fals lausen- 

giers 
Non ses brugit carui soi sos Tresors 
Die trop eu non soi lei non si enneis 
Bella per dien lo parlar e la votz 
Voill perdre nans quieus diga ren 

qeus tire. 

VII E ma chansos prer qe nous 
si enueis 
Qe si uoletz grazir lo son nils motz 
pauc prez Aruauz cui qe plasso ciii 
tire. 

3. Naruantz Daniels 

I Ar uei uermeils blaus blaues 

gruers 
A'ergiers plans plais tertres e uaus 
El uoutz dels auzels sonetiut 
Ab donz acort matin e tart 
Som met en cor qeu colorei mon 

chan 
Dun aital flor don lo frags siamors 
E iois lo gras (e lo lo) elolors de 
col b "*^^ gaudres. 

II Damor me pren pessan lo fuoecs 
El deziriers dous e coraus 

El mais CS amoros quem fint 
El flama suaus on plus mart 
Gamors crquicr la sieus daital sem- 

l)lan 
Fizels francs fis mcrceians partedors 
Gar a sa cort noz e nors e ual 

biandres 

III Ami nos camia temps ni luocs 
Gonscils azina bens ni maus 

E sieu al mieu cnten nos mint 
Ja mais la bella nom regart 
On mcstal cor dormcn pensan ucilau 
Quieu non uoill res qan pessas 

grans ualors 
Esser ses lei on plus ualc alisandres. 



Die altprovonzalischc Licdcrhandschrift W^. 



367 



IV Mantas iiez nies solalz eiuiecs 
8cs Ici inas dcllei uoill «iuaus 
Ades dir lo cjart niot ol qnint 

Del Cor iio tciiig- eii antra part. 
Per so nai dal.s pensamcn ni talaii 
Quil mcö de totz los bos sabcrs 

sabors 
E uei lel cor sereii poil' la o eu 

flandres. 

V IMout dcszir qenqer'-^ fos sos 

cuers 
E maueiigiie.s aitals iornaus 
Quieu iiiiiria ben danz plus uint 
Qel cor me teu fresc c gaillart 
Va ben son fols qne uau doncs als 

saran 
E non ea noill mas per gicngtreu 

aillors 
Baillir lauer qe clau tirgr^ c mc 

nandrcs 

VI Mes autres faiehz souen fciug- 

iuers 
El jor??s semblam uns auoaus 
E pessam car dieus nom cousint 
Con pogues temps l)reuiar ab art 
Qe loncs respiers fai Lauguir fin 

amau 
Lunc soleills trop faitz loncs uostres 

cors 
Peszam car plus souen uous faill 

resplandicrs 

fül. 2 1', col. a 

4. Narnautz Daniels 

I Laura mara . fals brueills bran- 
cutz . clarzir Quel dous scs peissals 
fuellz . ols letz . becs" dels aucels 
ramencs . ten balbs e mutz . pars . 
e non pars . per queu mesfortz . 
de l'ar e dir . plazers . amainz per 
lei . Qe ma uirat bas daut . don 
tem morir . Sils afauz noma soma. 

II Tan fon clara . ma jirima lutz . 
Dcslir . lei don crel cor^ los oillz . 
non prez . necs Mauz dos agonecs . 
Dautra ses dutz . rars . mos pre- 
iars . pero deportz . mes adauzir . 
uolers . bos motz segrei . De lei 
don tant mazaut" cal sieu seruir . 
Soi del pe tro la coma. 

III Si man para . eil qem trautz' . 

^ Verb, ans poilla. ^ Va-b. aus qen- 
quer. ' Verb, aus tirgre. '' Verb. a//s bers. 
^ Verb, aus cors. " Verb, aus mazut zaut. 
' Verb, aus tialutz. 



Dauzir . Lei' qes de prez capducillz . 
dels quers .p. prccs . C'ai de diiis 
areucs . 1er t'ors rendutz . chus . 
mos pensars . Quieu fora mortz . 
mas tam sofrir . lespers . Cicill prcc 
qem brei . Caissom ten let e l)aiit . 
Qo dals iauszir . nom ual iois vna 
poma. 

IV Dousa cara . al) totz Ijos aibs 
uolgutz . Sofrir mcr per uos maius 
orguoills . qar ctz decs"-' . De totz 
mos defeues . Don ai'* mains brutz . 
pars . e gabars . de uos nom tortz . 
nim fai partir aucrs . Canc non 
amei ren taut . al) menz dufaut . 
anz uos dcszir . [ilus ([c dieu sill 
de (loma. 

V Amors gara . soi' l)en uencut . 
chauszir . tem far sim (de sa) desa- 
cueilz . tals detz . pecs' . qe tes 
mielz qet treues . Qeu soi fis Drutz . 
cars . E non uars Mal cors ferms 
fortz . Meu fai sofrir Mauz uers . 
cab tot lo uej . Magrobs" uu bais 
al caut . Cor refrezir . Qe noi ual 
antra goma. 

VI Arat para . chanz e condutz . 
formir . AI rei qe ter escuoillz . car 
prez . secs chai e lai doblencs . es 
mantengutz . Dars . cmaniars . de 
ioi lat portz . Son auel mir . sil 
ders . canc non estei . Jörn dara- 
gon qel saut . Noii uolgues ir . 
Slassai man clamat roma. 

VII Fautz es la cortz . Qel cor 
remir . totz sers . lei cui dom])nei . 
Ses parsonier Arnaut (juen autrai- 
bir . non es'' meutcnta soma. 

cul. b 

5. Narnautz Daniels 

I Anz qe sim reston de i)ranchap. 
See ni despuoillat de fuoilia 
Farai camors mo comanda 

Breu cliauson de raison longa 
Que gen madueg de lasars del escola 
Tant sai qel cors fatz restar de 

suberna 
E mous bous es plus correns non 

es lebres. 

II E tu coaus non ta franclias 
Per respieg camar not uoilla 

' Dahinter Si (auspunktiert). ^ Verb. 
aus deis. ^ Verb, aus aim. '* Verb, ans 
sor. ^ Verb, aus pers. ^ Über o ein 
Strich (sie). ^ Lahinter fort (a/ispunktiert). 



368 



Die altprovenzalische Liederhandschrift WK 



See eil te fui uit fai ganda 

Qe greu er com uüi aponia 

Qui safortis de preiar mas non cola 

(En passa rai | rai passarai) 

En passarai part las palus duszerna 

Mons pelegrins lai ou cor eu ios ebres. 

III Au razos eueudas e frauchas 
Ma mandat qeu no nieu tueilla 
Nautra non serua nin blauda 

Pos tan fai cab si ma conza 
Em di (je llor nol semble de iiiola 
Qes eamia leu si tot non casiuerna 
Auz persamor sia laurs o genebres. 

IV Sieu na passatz poinz ui plau- 

chas 
Per lei euiatz qeu mendueilla 
Non eu cal) ioi ses uianda 
Me sap far mezin a coinia 
Baisan teucu el cor si tot si uola 
Nos part de lei qel capdella el go- 

uerua 
Cors (ou) ou qeu an . de leis not 

partz uit se' 

V Quo de paris tro qua sanchas 
Genser nos ucst nis despuoilla 

E sa ualors estau granda 

Qe semblaria messoinia 

Bern uai damor que me?«brassen per 

cola 
E nom freisis fretz ui gels ni bricr ' 
Nim fai dolors uuls mals gota ni fe ' 

VI Distu (caillors) caillors non te 

stanchas 
Per autra qet deiga uit cuoilla 
Tos plaitz esqiua e desmanda 
Sai e lai qui qet somoinia 
Qe ses clans fai (jui si mezers a fola 
E tu non far failla dou hom tesqer ' 
Mas apres dieu leis honors e celebres 

VII Eus es Arnautz del cap tro 

en la sola 
E non uol gos ses lei auer luzerna 
Nil segnoriu del reing i)er on cor ebr ' 

lul. 2 V, cul. n 

6. N arnautz Daniels 

I Sim fos amors de ioi douar tan 

larga 

Com eu li soi de ucr cor fin e franc 

.Tamais per ioi nom calgra far en bare 

Quieu am tan aut qes pcrs mi pue- 

iem plomba 

' Der Rest ist abye7-isi'en. 



E can marbir con es de pretz al som 
Tenc ma honor car anc laiisei uoler 
Qera sai eu qe mos cors e mos sens 
Mi faran far lor grat rica couquesta. 

II Si tot men fas long esper no 

men barga 
En tan ric luec me soi (mes) mes 

eme staue 
Don li bei dich mi tenon de ioi laire 
ICl segrai tan com mi port a la 

Tomba 
Qeu tot lo mon non es hom de 

nuill nom 
Tan finamen deszir gran ben auer 
Com eu faz leis e teing a non calens 
Deuiuadors cui dans dels drutz es 

festa. 

III Sa grans beutat el rics prez 

mi descarga 
Del grieu sospir don mi dolon li 

flanc 
Car eu patz pren laffan el sofrel 

pare 
Qe de beutat son las autras en coml)a 
Qe la genser par caia pres un tom 
Plus bas de leis e puoisc odir enuer 
Cab leis reigna jn'ctz e solatz e senz 
E tuich bon aib cus non es meuz 

nin resta. 

IV E pos tan ual cuias doncs qe 

ses parga 
Mos desziriers ni qes forge nis branc 
Non serai sieus ni mieus si iamen 

pare 
Si mauit sei qes mostret en colomba 
Qi eu non son ies sei qe lais aur 

per plom 
E jtuois non taing com reu en leis 

esmer 
Tant U serai sers et obedienz 
Tro de samor sis platz baisan men 

uesta. 

V Namielz de bcu ia nom siatz 

auarga 
Qeu uostramor mi trobaretz tot 

blaue 
Qui eu non ai cor ni poder qem 

descare 
Del ferm uoler qui nes ges de re- 

tomba 
Qui que mesueill' ni clau los oill 

de som 

' Vor dem m noch ein mileserlicher 
Buchstabe (x?). 



Die altproveiizalische Liederhandschrift N^. 



369 



A uos inautrci qan leu iii iiaiic 
iaszer 

E DOS (cuies) ' cuies qcs mermc mos 
talcnz 

Nou (farai oder fara) fara ies qcral 
suit en la Testa. 

VI Fals lausengiers fuocs las Icu- 

gas uos arga 
qiie ]>erdatz tuich los oils de mal 

cranc 
Car per uos sou ostraich caual c 
coi. b mare 

Amor tolles capauc del tot iion 

tomba 
Consondaus dieus e sai uos dire com 
Cals drutz uos faitz mal dir e uil 

teuer 
E per uos es tazutz pretz c iouenz 
Et est peior qui uos namonesta. 

VII Arnautz ha faicz e fara loncs 

atenz 
Qatcudeudeu fai pros hom rica con- 
questa. 

7. Naruautz Daniels 

I Lo ferm uoler qel cor mintra 
Non 2:)ot ies becs escoiscendre ui 

ongla 
De lausengier qe pert per mal dir 

sarma 
E (pos) pos non laus bairab, ram 

ni ab ueria 
Si uals a frau lai on non aurai oncle 
Jauszirai ioi en uergier o dins 

chambra 

II Quan ml souen de la Chambra 
On amon dansai qe nullz non intra 
Anz nie son tuit plus qe fraire ni 

oncle 
Non ai membre nom fremisca neis 

longia 
Aissi con fai lenfans denan la ueria 
Tal paor ai q2<e sia trop de marma. 

III Del cors li fos non de larma 
qem consentis as celat dinz sa 

chambra 
Qe plus menafral cor qe colps de 

ueria 
Car lo sicus sers lai on il es non 

intra 
De leis serai si con es carns et ongla 
E non creirai castic damic ni doncle. 

* Zweifelhaft, 
Archiv f. n. Sprachen. CI. 



IV Anc la seror de mon oncle 
Nou amei plus ni tant per a qestarma 
Caitan uezis con es lo detz de longia 
Salei plagues uolgresser de sa cham- 

> bra 

De ml pot far lamors quinz el cor 

mintra 
Miclz a son uol com fortz de freuol 

ueria 

V Pos flori la secca ueria 
E de nazam fo nebot ni oucle 
Tan fin amor com sclla quil cor 

mintra 
Non cuigz canc fos en cors no neis 

on arma 
On quil e stei fors en plan o dins 

chambra 
Mos cors nos part de leis tan con 

ten longia 

VI Aissi sen pren e sen ongla 
Mos cors en leis con Ies cors en la 

ueria 
Quil mes de ioi tors e jiallais e 

chambra 
E non am tan paren fraire ni oncle 
Qen paradis (n) naura doble ioi 

marma 
Si ia nuls hom per ben amar la la 
foi. 3 1", coi. a "itra 

VII Arnautz tramet son chautar 

doncle dongla 
ab grat de Ici qe de sa uerga larma 
Son desirar cab prez dinz chambra 

intra. 

8. Narnautz Daniels. 

I Dous (bratz) braitz e critz 
E §hans e sons e uoutas 

Aug dels auseis quen lor latin fau 

precs 
Quers ab sa par atresi com nos fam 
A las amigas en cui entendem 
E doneas ieu qen la gensor entendi 
Dei far chanson sobre toz de tal obra 
Qe noia ia mot fals ni rimes trampa. 

II Non fui marritz 
Ni non prezi destoutas 

Lo iorn quintrei el chastel dinz los 

decs 
Lai on estai mi donz, do ai tal fam 
Plus qe non ac lo neps de sau 

GuiUem 
Älil ves lo iorn me trebaill em 

destendi 

24 



370 



Die altprovenzalische Liederhandschrift N^. 



Per la bella qe totas autras sobra 
Tan con ual mais grans ganz quira 
ni rampa 

III Ben fui grazitz 
E mas paraulas coutas 

Per so qe ies al chauzir no fui precs 
E uolgi mais penre fin aur qe ram 
Lo iorn qui eu e Madompnas baisem 
Em fes escut de son bei mantel jndi 
Qe iausengier fals leugas de colobra 
Non uison don tan mais motz e 
scampa. 

IV Deus' lo chausitz 
Per cui foron asoutas 

Las faillidas qe fes longis lo secs 
Voilla qen sems ieu emi donz iaszam 
Dinz la chambra on (en) en sems 

nos mandem 
Vus rics coucnz don tan ric ioi atendi 
Qel sieu bei cors baisau rizen des- 

cobra 
E qel remir contral lum de la lampa, 

V Los deschausitz (ab las lengas e) 
ab las lengas esmoutas 

non dopt eu res sil Seignor dels 

galecs 
San fag faillir per qes dreg so blas- 

mam (ia) 
Car son paren pres romieu so sabem 
Raimou lo fil al compte et aprendi 
Qe greu faral reis ferrans de prez 

cobra 
Si mautenen nol (sohl 2) so lu e nol 

escampa^ 

VI Quieu lagra vist mas restiei 

per tal obra 
Cal coroiiar fui del bon rei de stampa. 

col. b 

9. Narnautz Daniels 

I Anc eu non lac mas ellama 
Trastot en son jioder amors 

E fai mirat let saui (fol) fol 

Con sellui (jeu re nos torna 

Com nos defen qui ben bcn ama 

Camors comanda. 

Qom la seru e la blanda 

Per qeu naten (so s) sofren 

Bona partida 

Qant mes e scarida. 

II Jeu die pauc quinz el cor mesta 
E Star mi fai temens paors 



* Verb, aus Dens (f). 
Vei'b. aus descampa. 



Zweifdiiaft. 



Las lengas mas lo cor no uol 

So don dolen se soiorna 

Gen languis mas non sen clama 

Qen tant arranda 

Comars terra garanda 

Non a tan gen prezen 

Con la chauszida 

Qeu ai encobida. 

III Tan sai son prez fin e serta 
Per quieu non puosc uirar aillors 
Per so fas eu qel cors mcn dol 
Quant lo soleilz clau ni saiorna 
Eu non aus dir qui maflama 

Lo cor mabranda 

El ueill nan lor liuranda 

Car solamen vezen 

Me stai aizida 

Veus qem ten auida. 

IV Fols es qui per parlar enua 
Qer com sos iois sia dolors 

Qe lausengier cui dieus a fol 
Non an ies lenga ta dorna 
Lus conseilla lautre brama 
Per qes desmanda 
Amors tals fora granda 
Mas iem defen feignen 
De lor Bruida 
Et Am ses faillida. 

V Mant bon chantar leuet e pia 
Na greu plus faich sim fes secors 
Cil qem dona ioi el me toi 

Can soi letz er mo trastorna 
Qe a son uol men liama 
Ren nol demanda 
Mos cors ni nol fai gauda 
Anz franchameu lim reu 

l'ol. 3 V", col. a 

Doncs simoblida 
Merces er perida. 

VI Pero iauzen mi ten eusa 
ab un plazer de qe ma sors 
Mas mi no passara ial col 
Per paor qil me fos morua 
Quanqera sint de la flama 
Damor qem manda 

Qe mon cor non espauda 
Si faz temen souen 
qeu uei per crida 
Mant amor delida. 

10. Narnautz Daniels 

I Chanson doul mot son plant prini 
Fas pos era botonol prim 
E lausor sim 



Die altprovcnzalische Liederhandschrift N'^ 



371 



Son de color 

De manta flor 

E uerdeia hi fueilla 

E il chant e il braill 

Sou al onibraill 

Dels aus/eis per la broilla. 

II Pelz Broilz aug lo chaut el 

refrini 
E per so com noni fassa criin 
Obri eliiii 
Motz de ualor 
AI) art dainor 

Don (nion) nou ai cor qeni tiieilla 
Anz si beni faill 
La sec atraill 
on plus uas mi sorgoilla 

III Reu nou ual orgoils damor 
Qe tost trabufha son seiguor 

De loc ausor 

bas el terrail 

per tal trebaill 

Qe de ioi lo despucilla; 

Dreit es (la grira) lagrim 

Et art e rini 

Sei qe dauior iaugloilla 

IV Bona Dompna ues cui ador 
Jes per orgoill nou uauc aillor 
Mas per paor 

De Deuiuaill 

Don iois tressaill 

Fas seniblau qe uoiis uoilla 

Qanc uos iauzim 

De lor noiiim 

Malnies qui lor ocueilla. 

col.b 

V Si ben uauc per tot ad es daill 
Mos pensamen lai uos assaill 
Quieu chant e uaill 

Pel ioi qenz fim 

Lai on partim 

Mas souen loill mi mueilla 

Dire de plor 

E de dousor 

Car per ioi ai qem (d) duoilla. 

VI Erai fam damor dou badaill 
E uon sec mezura ui taill 

Sols mo (egaill) cgaill 

Canc non auzim 

Del temps caym 

Amador meinz acueilla 

Cor Tri(,'ador 

Ni bausador 

Per que mos cors capdueilla. 

VII Bella qui qes destueilla 
Arnautz dreig cor 



Lai ues honor 

Car uostre prez capdueilla. 

11. N arnautz Daniels 

I Autet e bas entrels j)rims fueills 
Son nou de Hors eis rams li riens 
E noi ten niitt bec iii gola 

Nuls auseis anz brai e chanta 

Chadaus 

En son US 

Per ioi qai dols e del Temps 

Chan mas amors mi asauta 

Quils motz ab lo son acorda. 

II Dieu grazisc et amos oils 
Qe per lor conoissensam ucns 
Jois ca dreg ausi c fola 

Lira qeu nagui e lanta 

Er uau sus 

qui qeu mus 

Damor don soi fis e ferms 

Cablei cal cor plus mazauta 

Soi liaz ab forma corda. 

III Merces amors car macuilliz 
Tart mi fon mas en grat mo prenc 
Caissi mard dius la meola 

Lo fuocs non uoil qe ses cauta 

Mas pel US 

E stau clus 

Qe dautrui ioi fau greus gems 

E pu Stella aia en la gauta 

Cel cab lei si desacorda. 

IV De bon amor falsa les cueilz 
E Druz es tornatz en fadenc 

Qi di quel parlars nol cola 

M. 4 1°, col. a 

Nuilla reu ca cor creanta 

De prez ins 

Car enfrus 

Es da quo qeu mout ai trems 

E qui de parlar tras auta 

Dreiz es qen la lengas morda. 

V Vers es quieu lam (a) et es or- 

guoilz 
Mas ab iauzir selat lo trenc 
Quant puois sains pauls fes pistola 
(Ni nulz hom d . . . .) 
Ni nulz hom de ins 
XL. no poc plus 

Neis iesus far de tals car ab semps 
Ab los aips doncs plus es auta 
Ccllas qom per pros recorda. 

VI Prez e ualors uostre capdoillz 
Es la bella cab sim retenc 

24* 



372 



Die altijrovenzalische Liederhandschrift N^ 



qui ma sol et cu Ici sola 

(Jautrel moii noiua talenta 

Anz soi briis 

Et estrus 

A las autras el cor teing prems 

Mas pel sieu ioi trep e sauta 

Noii iioill cautra mo comorda. 

VII Arnauz ama e non ditz iieins 
C'amors mafrena la gauta 
Qe fols gaps no lai comorda. 



12. Nariiautz Daniels 

I En breu brisaral tcnips l)rans 
El bizcl brunel c brancs 

(^ui sentre seignon trastug 
De «obre clans rams de fiieilla' 
Mcnseignamors qeu fassa donc 
Tal chaus (|ui nor segoDS ni terz 
Als prims da franchar cor agre. 

II Amors es de prez la claus 
E de proez us estancs 

Don naisson tuig li bon frug 
Ses qui leialmen los ciioilla 
Qe US nols delis gels ui uiiilu- 
Mcntre qes noiritz eu bon tronc 
Mas sil romp trefans ni Culuers 
Puois tro lo leials los agre. 

III Faillirs e mendars es laus 
Et eu sentim nants los flancs 
Qe mais uai danior ses cuig 
Qe tals qen parla cn orguoilla. 

col. b 

Qe piez mi fal cor qe friolla 
Mcntre el lam fcs semblan bronc 
Mais uolgrieu trair pen eis descrtz 
Ou anc non ac dauccls agre. 

IV Bona Doctrina e suaus 
E cors clars sotils e francs 
Man damor ab form condug 

De leis on plus uoill quem cuoiUa 
Car sim fon fcre^ e scruilla 
Er iauzem breuian Temps lonc 
Quil mes plus fiua (etj et eu lei 

scrs 
(|e talant c nieleagre. 

V E tan dopti qe per non (aus) aus 
deuenc souenc ners e blancs 

Si mal sens desirs f'ors dug 
No sap lo cors trep es duoilla 

* Der nächste Vers fehlt und wird nur 
durch einen Strich nngedeatet. " Wrb. 
aus nieula. ^ c undeutlich. 



Mas ios qui desper ma fiola 
Mencolpa car non la somonc 
Per que soi del prec tant espertz 
Non ai dals talan neis magre. 

VI Pensar de leis mes repaus 
E tragam ams mos oillz crancs 
Salei uezer nols estug 

El cor non creiatz queiu tuoilla 
Car oracs ni iocs ni uiola 
Nom pot de leis entrauers iouc 
Partir (chai) cai dich dien tum somers 
Om peris el peleagre. 

VII Arnautz uol sos chans sia 

offerz 
Lai on douz motz mou en agre. 

fol. 4 V", Col. a 

II Pistoleta si fo cantare de Nar- 
naut de Mer uoill | E fo de proeusa 
e puois trobaire e fez cansons | con 
auincns sons: e fo ben grayiz entre 
la bona | gen. Mas hom fo de pauc 
solaz e de paubra | enduta . e de 
pauc uaillimen : e tolc mollir a Mar- 
seilla e fez mercader. 

1. Pistoleta 

I Sens e sabers auzirs e finamors 
Mi fau amar Halmen ses falsura 
Mi donz onai mes de bon cor ma 

cura 
Cum puosca far e dir qcill sia houors 
Car sens lam mostra per la plus 

ualen 
Domna del mon uezers ab cors 

plus gen 
Au^ir mi fai au^'ir son prez pi-cjat 
Amors mal cor plen et enamorat 

II Tot qant eu die outrels fins 

amadors 
Puosc ben proar qes uertaz e mesura 
Car SOS bels cors on bes non fai 

fraichura 
E sei l)('ill oill c sa frosca colors 
E tuit bon aij) mon son daiso guircii 
Et ai ])r<)at per prez e j)er iouen 
Qil meiller es et ab mais de beutat 
Dautra Domna et es a dreit iiiiat. 

III Per qeu quaut uonc uas uos 

cu (u) uauc decors 
Tost e uiaz e non faz desmesura 
E qant man part uau meinz qe 

daml)]ndiira 
Pcssan de uos cals es uostra ualors 



J)\e altprovonzalisclie Liodorhandschrift N-. 



373 



Puois rogart nie lai ou ii08 es soueu 
E die uüs inais en ucr per sagramcu 
Qe qant ab uos ai tot un iorn estat 
Lo Premiers moz mes pres del Co- 
miat 

IV Bona Doiniia luciller de las 

meillors 
E la genser eal sera ma ueiitura 
Puois de toz bcs mos cors ses uos 

eiidura 
Qe res ses uos uo mes gaugs ni 

sabors 
Puois sui vostres aissi totz leialmen 
Qe mais mi plaz far uostre man- 

damen 
Cautra fezes del tot ma uoluutat 
Aissi mauez conquis e gacamgnat. 

V Domna mei oill qeus uezon 

tau soueu 
Mostrau al cor la beutat el ioueu 
El Cors fai dir a la lenga de grat 
Son qe mei oill el cors sau acordat. 



i'ol. b 



2. Pistoleta. 



I Plus gais sui qeu non sueill 
E plus enamoraz 

Si tot non sui amaz 
Per leis cam mais qe me 
Ab cui non trob merce 
Ni lai pot hom trobar 
Gardaz seill uolgues mal 
Si sen feira preiar 

II E car antra non uoill 
En dreit damor uim plaz 
E car lim sui donaz 

De bon cor per iase 
Nama cuoill uim fai be 
Neus apcnassonar 
Mi deigna qant mi ue 
E nom naus rancurar. 

III Et a pauc nom trais luoill 
Qant li dis per solaz 

Domna eus am so sapcbaz 

Mais qe ueguna re 

E si faz per ma fe 

Dens meu lais mon pro far 

Si fara qan qe tric 

Mas trop me pot tarzar 

IV Doncs per qe no meu toill 
Aram uenqet foldatz 

Anz suffrirai en paz 
Qar enaissis coue 
Qe folg es qis recre 



Qeu am mais esperar 
Lo seu honrat esper 
Qab antra gaz aignar 

V Chansos ])art eissidoill 
Tenuai tost euiaz 

A la bella on beutatz 
Es e tuit complit be 
Qella non faill on re 
Anz sen sap be gardar 
Qe si euentadorn 
Fai chascun iorn puiar. 

VI Del frauc Rei me soue 
Daragon cui deus gar 

Que senes totz engeinz 
Regna e ses malestar. 

fül. 5 1", Cül. :i 

III Nucs de Saint Circ si fo de 
Caersin dun Bore | qe a (no) nom 
Tegra fils dun paubre vaua- sor qe 
ac nom Narman de Saint Circ | per 
so qel Chastels don el fo, a nom 
Saint I Circ, qes al pe de sainta 
Maria de Rocha- mador. que fo des- 
truich per guerra e | derrochat. A 
quest Nucs si ac grau reu | de fraires 
Maiors de se. E uolgon lo far 
clerc I E manderou lo a scola a Mon- 
pellier. E quant | eill cuideren ([uel 
ampares letras, el amparet | chansos 
e vers, e siruentes, e Tensons, e 
Coblas. Eill faichs eills dichs dels 
valeuz ho- mes Dompnas qe eron al 
mon.ni eron estat | E cam a quest 
sabers el saioglari, el Coms | de ro- 
des, el vescoms de Torena sil leue- 
rent | molt a la (ioglia) joglaria con 
las Tensows.e | cum las coblas qe 
feiren cum lui. El bons | Dalfins 
Dal Vergne. Et estet lonc Temps 
en Gascoiua paubres cora a pe cora 
a caual. | Lonc Temps estet cum la 
Comtessa de benauias | E per leis 
(gazig gag) gazaignet lamistat de 
Sauaric de mal leon . lo quals lo 
mes en arnes | et en roba Et estet 
lonc Temps com el en | peitou, et 
eu las soas encontradas . puois en 
Cataloina, et en Aragon, et espaiua . 
cum ' lo I bon rei Anfons, e cum lo 
rei Anfons de Hon | E col Rei Peire 
daragon, e puois en proeusa | cum 
totz los barons . puois en lombardia 



' Verb, aus con. 



374 



Die altprovenzalische Liederliandschrift N^. 



et I eu la raarcha . e tolc moiller e 
fez eufans | p;ran rem amparet del 
autrui saber, E uolim- tiers le (inseg) 
iuseiguet ad autrui. Cliansos fez | 
de fort bonas e de bons sons . e de 
bonas coblas | Mas nou fez gaires 
de las cliausos. Car anc | no fo fort 
cnamoratz de ucguna. Mas ben | se 
saup feigner eaanioratz ad ellas ab 
sou I bei parlar. E sauj) ben dire 
en las soas chan- sos tot so queill 
auenia de lor. E ben las saup 
leuar, E ben far Cazer . mas puois 
qel ac | moiller non fez chansos. 

eol. b 

1. Nucs de Saint Circ. 

I Gent au saubut miei oill uen- 

ser mon cor 
Et eu mos oils el Cors a uencut me 
Q,e mos cors ui es oilz celleis per que 
Moron miei oill et eu el cors en mor 
El cors luiez mortz gardatz ses mal 

traire 
Faime a leis qelui ausi ausire 
De pensamen denueie de Consir 
Eis oils de dol e si eis de dezir. 

II Sim plane nim plor ni men 

duoil eu mon cor 
Ni nai dezir no meu plaignom de re 
Car ben conosc que per (mal) lo 

mal qe ue 
De tan ric loc quo negus bom non 

mor 
Et eu puesc dir que ric sou mci 

Consire 
E sieu iam puesc enardir quel de- 

szire 
Quieu ai de leis li mostre ni laus dir 
Houratz serai neis sim fazi ausir. 

III Mantas sazos mo acort en 

mon cor 
Cum eu la prec mas en aissi maue 
Qan cuial cors parlar la bocal te 
El desirs creis, e mos ardimenz mor 
E doblan me lesglai el lonc sospire 
E faill mel sens tant queu non sai 

que dire 
Caleis preiar non puosc endeuenir 
Ni comensar non o sai ni giquir. 

IV E sieu men loing plus pres 

mestai del cor 
Et on ieu plus li fug, plus me rete 
Per quieu del tot remaing en sa merce 
Car no mor gen aisel que fugen mor 



Mas ies nom par qan son gen cors 

remire 
Qe eil deia mi ni autrui ausire 
Anz mes semblan qe eil deia guerir 
Also qe fai tot antra mortz murir. 

V So per quil sap et a de dins 

son Cor 
Qe dompna a ualor e prez e be 
E so per chom lenansa e la inante 
E la defen qe non decbai ni mor 
li salue dieus aitant quant ieu desire 
E prec sil platz quel eissa ne saire 
Nils enemics non fassa esiauzir 
(Sobrels sieus faics faichs ni sos 

amics marrir) 
Sobrels sieus faichs ni sos amics 

marrir. 

VI Ja nous cuides dezirs quieu 

uos adire 
Nim sia grieu car uos soi f ran es 

seruire 
Ses guizardos car sil cara desir 
Vos mi fal tort qe ma uiaz fouir. 

fol. .5 v, col. a 

2. Nucs de saint Circ 

I Nuilla reu que mestier mala 
Mas quant un pauc de saber 
Non ai de far chanson gaia 
Queu non ai ioi nil esper 
Damor (d) ui dautras rasos 
Non es auinens chansos 

Mas del ben queu ai uolgut 
E del mal quieu ai agut 
E del desir don me duoill 
La farai puos far la uoill. 

II Quant hom plus ue ui essaia 
Ni seu ioi ni desplaser 

Plus den gardar no satraia 
Lau don ioi nou pot aucr 
Cara es una sasos 
Qe mal rent hom guierdos 
El seruiszi son perdut 
E ben faich desconegut 
Et amors uol et acuoill 
Aicels que mais an dorgoill. 

III Greu trob hom Domna 

uerara 
Ni qes uoilla en car tener 
Ni amic de cui seschaia 
Que deia ioi conquerer 
Mas los fals feingnenz gignos 
Tenou las falsas ioios 
Ein fin son per lor tensut 
Qeu nagra ioi recebut 



Die altprovcnzalischc Liederlinndschrift N"'' 



375 



Sei mieii fin ferm franc e scuoill 
Vires en lor fraich fals fuoill. 

IV Ses prometre e senes pnia 
Si pot Dompna decazer 

Si fai scmblansa qiicil plaia 
Aizo qe noill den plaser 
Que de semhlaiis nais restlos 
Mals doli intnui en tensos 
Tal qe san gran ben volgut 
E uon creiatz (inieu descut 
Aisso quauran uist niiei oill 
Ni pois sia aitals cum suoill 

V Mas per ren qom men retraia 
Ni queu i puosca iiezer 

Noii ai re per (|uieu nestraia 
]\Ion fin cor ni inon uoler 
Camics huniils amoros 
Fins francs desauenturos 

eol. 1. 

Sei cades maura nngut 
So qem degrauer uolgut 
Qar nom biais uim dcstuoill 
Non ai ioi nim prenc nim cuoill. 

VI Et on ])lus ella niesglaia 
Nim fai plaiugner ni doler 

Jl ri e chanta e sapaia 

Es dona gauch e lezer 

Jl mes mala eu li soi bons 

Eu soi aignels, il leons 

Jl ma lonc Tenips uil tengut 

Eu lei car il ma uencut 

Eu uo la uenz ni ram tuoill 

Si tot il me desacuoill. 

VII Eeina sancha ragos 
E tolsans (Et) et auignons 
Son gen per uos reuengut 
E dieus faus tau de vertut _ 
Qel vostrhonrat ric Capduoill 
Trobem flor, e frug, e fuoill. 

3. Nucs de Saint Circ 

I Nuls bom no sap damic tro la 
perdut 
So qe lamics li iialia denan 
Mas quant lo pert e puois es a son dan 
El noz aitan cum lauia ualgut 
Adoncs' conois qe lamics li ualia 
Per quieu uolgra madompua conogues 
So quieu li uail anz qe perdut magues 
(So) E ia pueissas al sieu tort nom 
perdria. 

' Diese Zeih ist nachträglich eingescho- 
ben worden. 



II Ben sai qe sieu lagues aitan 

nogut 
Cum Ini ualgut ni son prez tracli 

enan 
l?en agra drcicli (lem iiolgues mal 

plus gran 
Ca nuilla ren per (piieu ai (cong 
conogut) conogut 
De Madompna (je mais me noseria 
Ab leis lo mals no mi ualria! bos 
Per que magra niestier se ieu pogues 
Qe meu partis, mas per dieu non 

poiria. 

III Que samors ma si dousamen 

uencut 
Qez eu non puosc ni ai negun Talan 
Que ia de leis qe mausi desiran 
Parta mon cor ni len uir ni len nuit 
Anz si eu pren e si fernia quec dia 
Per qucl fera chausimen sil plagues 
Pois tan soi sieus, si per sieu mi 

tcngucs 
Puois fezes en com delsieu a sa 

guia. 

IV Amors tan ai uostrc uoler 

uolgut 
E tant ai faich lonc Temps uostre 

coman 
Qanc nom trobest en ren uas uos 

tiran 
De tan ric ben cum maues couengut 
Deses men un anz que del tot 

mortz sia 
Quen tot lo mon non es tan petit 

(ben) bes 
Amors que soi de madompnam uen- 

gues 
Qe nom des ioi, e nom tolgues feunia. 

V Sella (nom) nom ualia_ antra 

no maiut 
Ni macuoilla, nim fassa bei semblan 
Qe sil nom uol autre ioi non deman 
Ni sem uolia amors faire Drut 
De nuill antra (e) ies ieu non 

openria 
E si en leis fall die que amors non es 
Ni chausimenz ni bontatz ni merces 
Ni frauquesa el mon ni Cortesia. 

VI En Sauaric ies mamor non 

partria 
De mon amic per ren chom men 

deisses 
Entro quez eu de uer (prat) proat 

agues 
Si es uertatz also chom" meu diria. 



376 



Die altprovenzalische Liederhandschrift N^ 



4. Nucs de Saint Circ 

I Anc enemics qiiieu agues 
Nuill Temps nom tenc tant de dan 
Cum miei oill e mos cors fan 

E sieu ai per lor mal pres 
Jll noi an fag nuill gasaing 
Quel cors en sospiren plaing 
E illoill en ploron souen 
Et on chascus pietz en pren 
Plus uol chascus obezir 
Lai don sentol mal uenir. 

II Per que magrops sieu pogues 
AI cor et als oils quem fan 
Auer de ma mort Talan 

Fugis mas eu non puesc ies 
Anz martur emacompaing 
Ab lor e fis sers remaing 
A la dreich gai cors plazen 
A cui son obedien 
E uoill honrar e blandir , 
E gen lauzar ses mentir. 

III Mas un aitals sazos es 
Qe li plus lial aman 

E cel qamou ses enian 

Son soanat e mespres 

Mas tot ceil a cui so fraiug 

col. 1) 

tot quant adanior sataing 
Son volgut e non es gen 
Qamors fais sa lui iauzen 
Qui non saj) los bes grazir 
Eis mals quant los sen sofrir. 

IV Mas de mi uol cui ten jjres 
Qe fassa tot son Coman 

De leis qe nom iiol nim blau 
Nil plai res canc mi plagues 
Caissim ])ren com pres galuaiug 
Del bei Des astruc estraing 
Cui li auenc far conueu 
Qe fezes son mandamen 
Et il non dec far ni dir 
Ren qeil degucs abellir. 

V Ab aital conuen en pres 
Sui Sieus qe als non deman 
Mas consir e uauc pensau 
Com eu son plazer fezes 
Quel dich fenisan remaing 
Que di qe braus cors safraing 
Qui gen lo Sern homilmen 
Per ({uieu ies nom esjjauen 
Tan lai cor de gen seruir ■ 
Qella iam laisse morir. 

VI Mas pero piez de mort es 
Qui uai laugueu desiran 



Et ateu e non sap quau 
li volra ualer merces 
Et ai piez per quem Complaing 
Qen uu ioru fenis e fraing 
So com en conquier greumen 
Damor et al mieu parucn 
Degra poingnar al tenir 
Aitan cum al conquerir. 

VII Seigner Sauaric mout plaing 
.C. ardacor car per estaing 
Camiet son aur fin ualeu 
El Clar maragde luszen 
(Perueu) Per ueire scur qe lusir 
Non pot mais ni resplandir. 

ful. ß V", col. a. 

Nucs de Saint Circ si amaua vna 
Dompna de Treui- sana qe auia nom 
domjjua Stazailla, E si la | serui e 
la houoret de lausor e de prez . e 
fez I de bonas chansos della & ella 
recebia en | grat lamor el prec el 
entendemen; el ben dich | de lui el 
dis de grans plaisers, eil promes ] 
(mais) mains bens plasens . Mas 
ella si fo | vna Dompna qe uolc qe 
tuich lome qe laui- reu qe fossen 
donor e de be, entendessen en | ella : 
& a totz soffri los precs : e los en- 
ten- demens c a totz prometia pla- 
sers a far et | a dire : e sin fez a 
parecle : Nucs sin fo | gellos daiso 
qen ui e qen ausi, e venc a | gerra 
et amescla cum ella : mas ella era 
vna Dom2)nrt (je no temia blasme ni 
ru- mor ni mal dit : gran Guerra 
li fez longa | saison . et ella pauc 
la presaua : E Nucs | atendia tot 
dia qella queris patz e concordio 1 
E (jel entres en tal raison cum ella 
qel I enfeses una chauson auinen . 
E ui qe | noil uenia . El enfez de 
la raison qel | auia vna chanson qe 
diz : Longamen ai | atenduda. 

5. Nucs de Saint Circ. 

I Longamen ai atenduda 
Vna razou auinen 
Don fezes chanson plazen 
Mas en car no mes venguda 
E sieu uoill de la rason 
Qui eu ai far uera chauson 
Ella sera mieg i)artida 
Chansos ioiosa e marrida 
Ijauzau del be cai augut 
E plaingneu cai lai perdut 



Die altprovonzalische Licderhainlsfhrift N-. 



II Cui dieus iiol ben si laiiula 
Cami iiolc ben loniamen 

Qem det uu ric ioi iauzcii 
De uos cara ai pcnluda 
Ai dieus tan plazens iiii fon 
lo iois e taut iiii saup hon 
E taut aic auiiion uida 
Mas' a ora nies faillida 
Quiem scu daut bas cazegut 
El cor de tot ric ioi mut. 

col b 

III Del honor qai receubuda 
Del uostre cors couinen 

Ai mon cor trist e dolen 
Qar ueg qel uolers uos muda 
qauias on la saison 
qan dieus uolia mon pron 
Atan mi dol la partida 
E si lamors es fenida 
Mal ai uostre cor uezut 
El ben qei es conegut 

IV FollaDonipna- peusa e cuida 
Qe leu Y>Yez so qeil deissen 

E per fol nesei paruen 
Ai uista tal decacuda 
Que staua en ric Resson 
De uallor e de faissou 
Car scella cui foudatz guida 
Cuia esser enrequida 
Qan ue qe siei faich mcuut 
lutron en Crim et en brut. 

V E puois Dompna es deiscen- 

duda 
Per blasme de failliraen 
Noia puois reuenimen 
Qhonors de loing la saluda 
Car de uista faillison 
(Troba cor chascus el Crida)^ 
Trolja Dompna grieu perdon 
Anc li cor chascus el crida 
Et anz que torn en oblida 
Lo crims a tan corregut 
Qel es tornat en reffut. 

VI Dompna si os es irascuda 
Vas nd ies nous mi defen 

Nius me tuoill ni os uauc fugen 
Cancs puos uos (aico) aicconoguda 
Non agui entension 
Cab antra si ab uos non 
Trobes capteing ni guerida 
Car uos (u) mcs tant abellida 

* Verb, aus Mais. ^ Verb, aus Domiia. 
■* Die folgenden beiden Verse stehen am 
Rande. 



Qo non uoil ses uos nuiiut 
Dieus nim don ioi ni salut 

VII Lai on non es conoguda 
Drcitura fai faillison 
Qui uai dcniaiidar rason 
E lai on blasnion faillida 
De gresser honors (grad) grazida 
]\Ies icu ai tart conogut 
So qem noz nima nogut. 

f'ul. 7 i", col. ii 

G. Nucs de Saint Circ 

I Ai cum es cointre gaia 
E cortesa e plazens 

E dazaut a totas gens 
La bella de cui eu chan 
Mes ops qe daital semblan 
Con ill es fassa chanson 
Cointre gaia ab plaizen son 
Que li man lai . (je lau dire 
lo desire qez eu ai 
de uezer son gent cors gai. 

II Desir nai (eu) leu e conssire 
E pensament et esglai 

Car non la uei et esmai 
Canc nuilla sazos non fo 
Seu ni sa gaia faichon 
Quicu anc Trebailla ni dan 
Sentis ni mal ni äff an 
Aitan (dos) dousanienz mapaia 
Qanz quieu aia de turmenz 
Sos francs cors humils paruens. 

III Ja nos cuit qez eu retraia 
Vas altra qel cors el sens 

El desirs el pensameus 

Si acordon dun talan 

Cus quecs la uol ela blan 

Car ies oblidat non son 

Li Dich nil faich uil si uil non 

Nil bell semblan nil douz rirc 

Nill sospire, nill essai 

Nill douz man nil plaiseu plai. 

IV Sos amics e sos seruire 
E sos hom sui e serai 

E dompna uista non ai 
(NuUoc) Nul loc ni sai on eu son 
Qe mais de leis un cordon 
Non ames o sol un man 
Qeu chai prezes de ioi tan 
Con pren cel qe si douz baia 
Ni quei iaia que cosenz 
Mes totz autre iauzimenz. 

V Jes per lauol gen (sauaia) sauaia 
Cui desplai iois e ioueuz 



378 



Die altprovenzalische Liederliandschrift N^. 



Ni per los mieus mals uolenz 
Qe uaii mon mal enserchan 
No man mon ioi amerraau 

col.b 

Anz li die qua per raso 
Den per eis uoler moa pro 
Com den faire dont sazire 
(E qnentire) E queutire a cels lai 
A cui SOS plazers desplai. 

VI Dal fiu de clara rason 
(Aai) ai er faicha ma Mianson 
Per so que poscatz denire 
Et ellire com eu ai 
Vas leis mon fin cor uerai. 

7. Nucs de saint Circ 

I Anc mais non ni Temps ni sason 
Ni nuit, ni iorn, ni Ann ni mes 
Qne tant con er fai mi plagues 
Ni on tan fezes de mon pro 
Qer sni estort amalamor 
On merces ualer nom podia 
E sui tornatz lai on deuia 
On trob franqesa (ni) et honor 
E leial cor duna color. 

•■ II E puos' mi donz ma faicli 

perdon 
Ni rai a plaideiat merces 
Sien iamais faz res qa leis pes 
Ja pnois merces no me rason 
E sieu anc iorn amei aillor 
No mes grieu ni a leis no sia 
Qer lam mil tanz quieu no solia 
Qne lai aprcsi quäl follor 
Fai quis ])art de son bon (Seignor) 
Seingnor. 

III Ben sai qe ies dignes non son 
Sieu mil tanz de mals nagues pres 
Que non ai e tot Temps (ag) agues 
Faiz a mi donz queil saubes bon 
Qe lam per perdones sa clamor 
Mas liom forsaiz qan somelia 

Den trobar mercc sis chastia 

Qe li peneden peccador 

An sus el (ciel) cel lo ioi maior. 

IV Jes noill posc rendrc (guid) 

guiardon 
Dels iois ni dol ganz ni dels bes 
Q.ue mi donz ma faich ni promes 
]\Ias daitan dechai oneu son 
Sopplci lai on es e ador 
E puois rccort mil ues lo dia 



fol. 7 V, col. a 

Sos dich, SOS faich, sa cortesia 
Eis oilz clars qes plens de dousor 
Quem tiron donsamen uas lor. 

V E si tot lautra falsam fon 
Ni failli nes mi ni mespres 
Da questa no quo fezes 

Mas car sai com tan la somon 
Damar en me don gran temor 
Cam aillors en ai gelosia 
Qar sei qe ten en sa baillia 
Castel ab maint demandador 
Del perdre deu auer paor. 

VI Chansos enanz qe ans aillor 
Analazais dautier ten iiia 

Quieu uoill qe sap9ha de quäl gnia 
Mestai ni cum me uai damor 
Ni cum ieu sui partitz derror. 

R. Nucs de Saint Circ 

I Ses desir e ses rason 
Q,ue non ai don sia gais 
Me uen en mon cor emnais 

Vn (Dos) dons uolers quem somon 
Quieu chan e fassa chanson 
E quem done solatz et alegransa 
E sia gais e qem faza semblansa 
Qe dalegrier uen hom en bon esper 
E de bon esperansa en gran ])laszer. 

II Vers es que longa sason 
Ai estat en grawz esmais 
Cargatz dira edesglais 

En gucrra et en Tenson 

ab celleis que mala fon 

Aitan plaisens e de bella coindansa 

Qcl cor mausi la dousa remembransa 

Mas mal mon grat segon quieu fas 

parer 
Tom' leis quieu plus desir eu non 

caler. 

TU E si nai mon cor (flo) felon 
Nim plor nim piain nim mirais 
Per leis que samor mestrais 
Mi ni leis non (occ) occhaison 
Qaitals ai estat e son 
Que anc damor non aic gran bene- 

nansa 
Que nom tornes en dol et en pe- 

sansa 
Ni anc nuill Temps non pnoic gran 

ioi auer 
Qel ioi en dol non fezes remaner. 



' Verb, aus puois. 



' Am Rande uel Tora. 



Die altprovoiizalische Licdorhniulschrift K^. 



370 



i-ol. ll 

TV Del niicii dan feira pcrdon 
Que no nien claniera inais 
Mas al cor ai ir(> fai^ 
Qnaut uei duna D()m[)na ])r()n 
Don salegron tuit li bou 
(Jiie prcndo si dol aiifrui tort uon- 

iansa 
Tal don sos prez et il torna ea er- 

ransa 
E pros Dompna do' degra dcchazer 
Se ni son prez per autrui far doler. 

V Et eu soi daital faissoii 
Quauc uas Domima iiomatrais 
Beutatz, ni valors, nj jais 
Pos- fez de se amains don 
Que puos^ dona eiitension 
Dompna a chascun eu non teiug ad 

honransa 
Lonor quil fai car ses dar esperansa 
Pot ben dompna qe a scn e saber 
Saluan sonor maint amic retener. 

VI Ben volria saubes (per) per 

dcuinansa 
Scel queu desir la dousa dcsiransa 
Cai en mon cor del sieu gen cors 

uezer 
On son complit tuieh auineu plazer. 

0. Nucs de Saint Circ 

I Enaissi cum son plus dar 
Qe non solon mei cousir 

E plus lionrat mei desir 

Doi plus plaisen chanson far 

E si eu tan plaisen ehanso 

Faz cum ai plaisen raiso 

Ben er ma chansos plaisens 

E gaia et auinens 

Queill dich eill faich eill ris eill bei 

semblan 
Son auinen de uos per qui eu cliau. 

II Per quem dei ben esforsar 
Ab lausar et ab ben dir 

De vostre ric prez grazir 

E dei amor merceiar 

Car de me uos a fatz do 

Car bem ren ric guierdo 

Dels grieus durs mals traics cosens 

Eis dols plasens pensamens' 

Que ai de uos que am e uoill eblau 

E fuich e sec, e desir e soan. 



' Verb, aus non. 
Verb, aus puois. 



- l'^erb. aus Pols. 



III Sens uos me fai soanar 
Que no men mostr aiauzir 

ad aut men fai abellir 
Dompna e uos me fai desirar. 

t'ol. 8 1", col. a 

(E) E sec uos car mes tan bon 

Qan remir uostra faisson 

Eus fuiz pel briu de las gens 

Eus blan car es tan valens 

Eus uoil com per seruir der enan 

Eus am car uei ea mon cor plasez tan. 

IV Seu uolia ben lausar 
Vostra ualor ses mentir 
El honrar el acuillir 

E uostrauinen ])arlar 
pj las beutatz (queu) qen uos son 
Eill bei si, eill i)lasen non 
Eis rics gais Cai)tenemens 
Ben sabrial mens sabens 
Quais es per quieu no uos uoil lau- 
sar tan 
Com mostra uers ni com ai en Talan. 

V Jes no mausi consirar 
Quieu uos prcc ni os aus dir 
Con me faiz languen morir 
Ni nom uoill desesperar 
Qen la vostra entensiou 

Son rics puos ' ai sospesion 
Qamors qels rics autz cors uens 
Me puosca aitan leumens 
De uos donar so quieu de uos doman 
Con ml per uos far morir desiran. 

VI Bella Dompna ies nom par 
Qom deia mais obedir 

Antra dompna ni seruir 
Endreiz danior ni honrar 
Et ab plaisen saszon 
Cel qes en uostra preisen 
Qel uostrumils (fan) francs paruens 
Fai dels cors mortz uius iausens 
El mal que datz son ben, e pro li dan, 
E lira iois, (er) e repaus li affan. 

VII Na Saluaga mout es gens 
Vostre bels Comensamens 

Queill dit son gai, e li fatz ben estan 
El Cors plasens, e dauinen semblan. 

10. Nucs de Saint Circ 

I Seruit aurai loniamen 
Homils francs sers e leials 
Amor don ai pres grans mals 
Ira pena, e Türmen 



Verb. 



aus puois. 



380 



Die alti^rovenzalisclie Liederhandschrift N-. 



col. h 

Greu mal traich ses nuill esmeiida 
Mas (auc) au car uol quieu atenda 
Amors sa dura marce 
Per saber sinaurai be 
Suffren anz cautrui mi renda. 

II Amarai doncs finamen 
Puos* fius amars no mes sals 
Non ausarai esser fals 

A lei caissjm^ uai (uoluen) uolen 

Conseill mes ops qeu euprenda 

Mas amors ditz qanz me penda 

Qe ia li menta de re 

Mas dretz es cabaital fe 

Cum 11 Compra quieu 11 venda. 

III Mas ies uas leis nom defeu 
Easos dreiz amors ui als 

E sill platz mos dans mortals 
E lo sius quier eissamen 
No creia quieu lo Contenda 
Queu uiu de paubra prebenda 
Que non ai poder de re 
Qar cill la cal cor ab se 
E no uoill qom lim defenda. 

IV Esforz faz doncs car meuten 
Ni fear) car i perc mos iornals 
Eu leis don uista si uals 

Ni pres ni loinp; non aten 
Si donc noill ])latz que sestenda 
En lei merces ei desceuda 
Esser pot mais non o cre 
Car quils micus raans non rete 
Non par (qe lo) que los seus ineu- 
tenda. 

V Oillz Clars ab boca riszen 
Dens plus (blancs) blauchas cuus 

cristals 
Neus blancha non es tals 
Com SOS cors rics de iouen 
Blancha e uermeilla ses menda 
Es la caira sotz la benda 
Tot (u) i CS qant i coue 
Honrada Sor tota re 
Si, que noia chom reprenda. 

VI De ma vidam faz esmenda 
Bella de dura merce 

Ab sol qe suffratz de mc 
Quieu per uos al cel entenda. 

fol. 8 v, cul. a 

VII (E) En Sauaric part e uenda 
Chansos uai dir de }>art me 



' ]'erb. aus l'iiois. -j aus a verb. 



Quel el sabra bcn sim ue 
Sein taing que fuga o attenda. 

U. Nucs de Saint Circ. 

I Estat ai fort loniamen 
Vas leis ques falsa leials 
Et ai soffertatz ma»s mals 
Per so nai pres maint Türmen 
E non quier don ni esmenda 

Ni mais nom plaz quieu attenda 

A cort ni dura mcrce 

Ni plaser ni ioi ni be 

Qe suffren amors mi renda. 

II Quieu la serui finamen 
Canc mos seruirs nom fo sals 
Quanc noill uolgi esser fals 
Nim an ei uas lei uoluen 

Mas autre conseill ftani) taing prenda 

Tal qez eu uoill chom mi penda 

Si mais lobedisc en re 

Qar dreiz es en leial fc 

Caissi chom hom compra uenda. 

III Mon cor li loing eill defen 
E pens oi mais chascus dals 

E plasaill mos dans mortals 
C^ami plaz lo sieus eissamen 
E noi ai antra contenda 
E uoill que done preuenda 
Aital cum donaua me 
A tal qe la lam ia se 
E qel uas leis se deffenda. 

IV Totz hom qen folla senten 
En fol despen sos iornals 

Mas ami (uai) uai ben siuals 

Car ren noi quier nin aten 

Ni mais nom platz quo sestenda 

En leis merces ni deiscenda 

Car qui bon conseill non cre 

El mal acnoill e rete 

Non par bon pari amen tenda. 

V Per so don ill uai risen 
Torna sos safirs cristals 
Que sanatura es tals 

col. b 

Que mal despenson iouen 
Et auraill ops en brcu menda 
En la caira sotz la benda 
Mas mi no taing ni coue 
((^eu) Qeu diga de lei tal re 
Dont antra Dompnam reprenda. 

VI Non uoill mais don ni esmenda 
A cort ni dura morce 

Ni mais non creza de me 
Qeu per leis al cel enteuda. 



Die altprovenzalisclie Liederhandschrift N-. 



381 



12. Nu CS de 8aint Circ 

I Tre8 cuemics c dos mals 8('iii- 

gnors ai 
Qiis qucrs poiiiga iioit o iorii cum 

luuusia 
l^cncniic sou niici oill cl cors quem l'ai 
Voler ccUoi caini non taiiigiicria 
EI US sciuguer es amors qcu baillia 
Ten mon fin cor, c nion flu pcnsanion 
Lautre es uos Doinpua (en) en cui 

nientcn 
A cui iiou aus niou cor mostrar' 

ui dir 
Cum mausiez dcnueia e de desir. 

II Que farai donc Dompua qe sai 

ni lai 
Non puosc troliar reu ses uos qe 

bora sia 
Que farai eu cui serion esmai 
Tuicli autre ioi si de uos nols aiiia 
Que farai eu qui chapdclla e guia 
La vostramors em fug em sec em 

pren 
Que farai eu cautre ioi non aten 
Que farai eu ni on poirai ^andir 
Si uos dompna nom uolez reteuir. 

III Com diu'arai eu que non puosc 

morir j 
Ni ma uida no mes mas malcnansa 
Com durarai eu qui uos faitz laiiguir 
Desesperatz ab un paiic de speransa 
Com durarai eu que ia alegransa 
Non aurai mais siuo meu ues de uos 
Cum durarai Dompna quieu sou 

gelos 
De tot home qe uai uas uos ni ue 
E de totz cels a cui uaug dire be. 

IV Cum uiurai eu qe tan coral 

sospir 
Faz noit e iorn que mouon de pe- 

sansa 
Com uiurai eu qui non pot far ni dir 
Antra ses uos que (ia) iam don Ale- 
gransa 
Com viurai eu qals non port en 

membra?«sa 
Mas uostre cors e sas plasens faisos 
Eis cortes ditz humils et amoros 

fol. 9 1°, cul. a 

Com uiurai eu qe dals non prec de me 
Dieu mas^ (qu) qem lais ab uos tro- 
bar merce. 

' Über dem a ein Strich (sie). - Verh, 
aus mais. 



V Quo diiai dnnc Dompna si nom 

maiitc 
Fiua merces si uals daitaii (|iii(ii 

uensa 
Ab mon fin cor et ab ma Icial fe 
Vostra ricor, c uostra gran valeusa. 
(^ue dirai eu si uos nom faitz suf- 

frensa 
Ciue dirai eu cautra non posc uezer 
(^ueu dreich damor men poscal cor 

plazer 
(^ue dirai eu, cautra ei mon non es 
Quem dones ioi per nuill l)eu quem 

fczcs. 

VI A Ia Valeu Comtessa de pro- 

ensa 
Son sei faick doiior e de saber 
Eill dich cortes, eill senil )laii de 

j)lazcr^ 
An ma chausos car ceUa de cui es 
Me co7«niandet calci Ia Trameses. 



IV Raenil)autz' de Va([ueiras 

Eaembautz de Vaqueiras si fo fils 
dun paubre | Caualiier de proensa 
del chastel de Vaqueiras | qe auia 
nom peirors, (qe auia) qera tengutz 
per I mat. En Randjautz si sc fe 
joglar et estet longa | Saison cum 
lo prince daurenga Guillem del 
baus I ben sabia e far coldas e ser- 
uentes. El princes | daurenga li fcz 
gran ben e graut honor el | enanset 
el fez conoiscer e presiar a Ia bona 
gen I E neue sen en Monferrat u 
Messier lo Marqes | Bonifaci et estet 
en sa cort lonc Temps, E cret | si 
de sen (armas) e darmas e de Tro- 
hav & ena-jmoret se de Ia Seror del 
Marqes qe auia nom | JMadompna 
Beatritz, qe fo (moiUer) Moilüer 
dEuric | del Caret E trobaua de lei 
maintas bonas chan- sos & appellaua 
en sas chan sos bels Caualliers | E 
fon crezut qella li uolges gran l)cu 
per amor | E qaut lo Marqes passet 
en Romania cl lo mena | ab se e fez 
lo Caualiier E det li gran Terra | e 
gran renda En lo regisme de Salo- 
nic I E lai el mori. 



' Von hitr ah andere Tinte und ge- 
drängtere Schrift. 



382 



Die altprovenzalische Liederhandschrift N". 



col. b 

1. Eaembautz de Vaqueiras 

I Saujs e fols humils et orgoilos 
Cobes e larcs e volpils e arditz 
Siii qan seschai, e iauszens e marritz 
E sai esser plaisens et noios 

E uils 6 cars e vilans e cortes 
Aols e bons e conosc (mas) nials 

e bes 
Et ai de totz bos aips cor e saber 
E can ren faill fas o per non poder 

II En totz affars siii saiiis e gignos 
Mas mi donz am tan qui en soi en- 

follitz 
Cades lam mais on pietz mi fai uim 

ditz 
Et ai orguoill car sai qes belle pros 
Iil soi cobes cab son bels cors iagues 
Tant qe plus larcs en son e mielz 

apres 
E son volpils car no laus enquerer 
E trop arditz car tan ric ioi esper. 

III Bella Dompua tal gaugz mi 

ueu de uos 
Qe marritz uauc car non uos son 

(aiz) aizitz 
Car per uos son tant als pros abellitz 
Qe nuoion sen li maluatz e noios 
Bem tenrai uil sab uos non ual 

merces 
Quem tenc tan qar per uos en 

totas res 
Qe per uilans men fas als crois teuer 
E per cortes als pros tant sai ualer 

IV Damor die mal e mas autras 

chausos. 
Per mal qem fes la bella (engarna) 

enganairitz 
Mas uos dompna ab totz ois ' com- 

plitz 
Me faitz tans bes qesmenda mes 

e dos 
Camors e uos mauez tal ren promes 
Qe ualc .c. dos cautra dompnam 

fezes 
Tan vales nuiis per quieus uoill 

mais auer 
E US tem perdre eus uoill mais con- 

querer. 

V Jois e iouenz et auinens faissos 
Domna el gens cors denseignamenz 

noiritz 

' Verb, aus bois. 



Vos an prez dat ques jaels meillors 

auzitz 
E per ma fe si ma uentura fos 
Qui eu ni mos chaus ni mamors 

uos plages 
Lo meils de prez auria tot conques 
E de beutat e puesc o dir eu uer 
Qe per aiizir o sai e per uezer. 

VI Bels caualliers chausimenz e 

merces 
El fin amors es sobre bona fes 
Qes eu uos port me deuria ualer 
En dreg damor, quautre ioi non esper 

VII Na beatritz vostre bei cors 

cortes 
Ei (graus) granz beutatz el fin prez 

qicen uos es 
Fai gen mon chan sobrels meillors 

ualer 
Car es dauratz del uostre ric prez uer 

i'ul. 9 V", col. a 

2. Raembautz de Vaqueiras 

I Leu pot hom gaugz e prez auer 
Scs amor qui bei sai pognar 

Ab ques gart de tal mal estar 
E fassa de ben son poder 
Per quieu si tot amors mi faill 
Fas tan de ben con puesc e uaill^ 
E sieu pert Madompua e amor 
Non uoill perdre' porz ni ualor 
Qestiers puosc uiure houratz e pros 
Per que nom cal far dun dan dos 

II Pero ben sai sim desesper 
Qcl mielz de prez i des anpar 
Camors falls meillors meillurar 
Eis plus maluatz pot far ualer 
E sap far de uolpil vassail 

E desauinen de bon taill 
E dona amainz ixiubres ricor 
E iiuois tan i trob de lausor 
Eu son tan de prez enucios 
Qe ben amera samatz fos. 

III Mas pero men uoill estener 
Camors toi mais qe non uol dar 
Qe per un ben i ueg .c. mais 

E mil pesars- contrun plaser _ 

Et anc non det iois ses trebaill 

Mas conques uolua so egaill 

Qe non uoill son ris (so) ni son plor 

Puois non aurai ganz ni dolor 

Si uals noil serai mais ni bos 

E lais me star de (samors) samoros. 



• Verb, (uis prerdre. ^ Verb, aus pessars. 



Die altprovenzalisclic Liederhandschrift N-. 



383 



IV l'es totz bos aips uoil reteuer 
Ja no remaigna per aniar 

Puois uom poira iois reprochar 
Ni prez quels met eu uon caler 
Ni qiieu ren ues lor luauuaill 
Cus amoros desirs massalU 
Per tal (]el mon non a gensor 
E preuc en loc de beu lonor 
Car iiol quieu lau e mas chausos 
Son prez e sas bellas_faissos. 

V Ja sa beutat ni son saber 
Son bei ris ni ' son gen parlar 
Nom eng Madonipua uendre car 
Que ben puosc de sauior teuer 
Mas qan si ue diiiz son miraill 
C'olor de robiu ab ('ristal 

E car la lausou li meillor 
Me cui dauer per seruidor 

cul. b 

Cais conors nier si uomes pros 
Mas non cug qe lam eu perdos. 

VI Ab cor fag uau mi douz uezer 
Caram pot perdre e gasaiguar 

E si uol mos precs escoutar 

Auram sempres a son uoler 

E sin autra raison massail 

Nos taiug qem Tenson nim baraill 

Ab lei mas pes dautramador 

Et auc tioris de Blauchaflor 

Jsou pres comiat (tan) tan doloros 

Com eu Dompna sim part de uos. 

VII Jara ses Terra si damor 
Non ai en breu gaug et honor 
Jamals non serai amoros 

E uiurai malgrat damor pros. 

VIII Pero si Madompnam secor 
Qes caps de prez e de ualor 

Ben poirem estar ieu e uos 
Honrat eutrels Drutz Caballos. 

3. Eembautz de Vaqueiras 

I Ja non cuigei uezer 
Camors mi destreinses 
Tan qe dompuam Teugues 
Del tot eu son poder 
Qe contra lor orgnill 
For orgoillos consoil 
Mas Beutatz e iouenz 
E gentils cors plaisenz 
El gai dich plaseutier 
De mou bei Cauallier 
Man faig priuat destraing 



E jmois durs cors safraing 
Ves amor en luoc car 
Cap nnels sa Donipua 
C'umils trop amoros 
De totas enueios. 

II Ma Dompnam pot auer 
E uuill autra non ies 
l'erso (\e gcnser es 

E car sap mais ualer 
Caitals es cum la uoill 
Cie ren noi met nin tuoill 
Cuende gaie plaiseus 
E bella e auinens 
Et a' boü pretz eutier 
E sen qan la mestier 
E foudat la os taing 
E uuls bes noi sofrang 

fol. 10 I", cül. a 

Gab faitz et ab honrar 
Si fai a totz preszar 
E lausar als plus pros 
Qui vezo mais rasos 

III E sim uol retener 
Aissi con ma promes 
Mout mes ben damar pres 
Mas trop faz louc esper 
Qe del desir mi duoill 
Qem mostrou siei belli oill 
E sa cara rizeus 

E sim des sos cors gens 
So qab son conseil quier 
Vencut agra sobrier 
Da uentura galuaiug 
Qen sa merce romaing 
Puois mi uolc autreiar 
Qi eu la poges preiar 
Et amar a rescos 
En fezes mas chausos. 

IV Dieus lam lais conquerer 
E uaillam dreg e fes 

Quieu siu del tot conques 
Gab lei nom puosc teuer 
E puois uassal acuoill 
Seingnor en son Gapduoill 
Quilles ohedieus 
Pauc (desfortz) desforz fai 

sil ueus 
Donc mi dons sim conquier 
Gab flu cor vertadier 
Li soi e seil am fraing 
Mos coueuz nuill gasaing 
Kot pot el mieu dan far 
E fara sen Blasmar 



* Von hier ab andere Feder. 



* Verb, aus ab. 



384 



Die altprovenzalische Liederhandschrift N^. 



Sieu ]a seru en perdos 
E pois les mos clans bos. 

V Dompuaisom fai temer 
Qem faill als gaugs en jires 
Car mi son tan alt mes 
Per qeu tem bas' cazer 
Mas nom uest uim despuoill 
Ab negun mal esciioill 

C^e celauz e tcmens 
Et homils e sofrens 
Vos siii ses cor leugier 
E ditz cl reprouier 
Chouratz bes mal refraing 
Per cab iios ma compaiug 
(Qu) Cieil mal Seiguor auar 
Fan lo cor uassals baissar 
El larcs enanjab dos 
Si e SOS Compaingnos. 

. 1) 

VI De solatz c daucr 
Es largue nous faillres 
Pros l)omj)na mas mcrces 
E merceus uoil querer 
Caprop la flor el fuoill 

Nais darbre trug chom cuoill 
E merces nais breiunens 
A pros ualors e sens 
Qui franchamen Icuquier 
Et honi ia fai maiuer 
Dun csparuier gilfanig 
Et cu queus mi Complaiug 
Non ])uos mercc trobar 
E dicus cum poc formar 
Tantas beilas faissos 
Lai on merces non fos, 

VII Malam poc tant plaser 
Vostre geus cors cortes 
Quicu pert daltras malus bes 
C'ais sim deu oschazer 

Car per uos mi destuoill 

Con augui de se duoill 

A cui fo souinens 

I^a roinentre dens 

Don la (fcd) fadel (vergor) vergicr 

Perdet et cu sofier 

Eueill c plor e plaing 

Per uos e pcs em laiug 

Com pogucs conquistar 

E de (graun) grans gasaignar 

(iuieu perddautras per uos 

Qe magran faich ioios. 

VIII J'>ona Domna ualcns 
Corteis'^ e conoiscens 



1 Verb. iiDs bais. " l'erb. aiu^ Cürtcise. 



Non creiatz lausengier 
Ni gilos mal parlier 
De mi cab uos remaing 
Cadautra nom complaing 
Ni puosc mais domna amar 
Mas seruir et honrar 
Las uoill totas per uos 
Qes plus belle plus pros, 

IX Na Beatritz Valens 
Es bella e plasens 
Eus donan (pres) prez enticr 
Domnas e cauallier 
E qui queus acompaing 
A totz si conlur taing 
Sabez ben dir c far 
Eis meillors mais honrar 
E sieu die ben de uos 
Assatz nai Compaignos. 

fol. 10 V, col. a 

4. Racmbautz de Vaqoiras 

I Nuills hom en rcn non faill 
Tan leu ni mesaue 

Com en loc on se te 

Per plus asseguratz 

Per que fai gran foudatz 

Qui non tem so (caucni) caucnir len 

poiria 
Qucu cuidaua car amors nom tonia 
Qc nom pogucs forsar outra mou 

grat 
Mas ara ma dcl tot apodcrat. 

II Tant es damor Taill 
La bella qem rete 

Com non lau ni la iie 

Non si enamoratz 

E doncs sieu soi forsatz 

Nui cuides ies gran meraueilla sia 

(Ciue) Qe sa Beutatz lai on il il si 

deslia 
Venz (en) enaissi trestot antra bcutat 
Qom lo Soleis venz tot antra clartat. 

III Derrobis ab Crestaill 
Me par qe dieus la fe 

E delsieu dous ale 

Lespiret sopchatz 

Cab ditz enamoratz 

Plens de dousor ab orguoili ses 

foUia 
Paria ei'i ab tan dousa paria 
Cals amadors creis damar uoluntat 
E fai amar ccls qc non an amat. 

IV E car eu tant non uaill 
Con al sieu prez couc 

Am la e dis me bc 



Dio altprovcDzalische Liederhandschrift N*^ 



385 



Car nien soi iul autatz 

Cors non es tan jn-csaz 

Q(' saualors al isieii lii' ])rc/, pars sia 

Pero C'amors eiitrels aiuaiiz la tria 

Lo plus leial iiil nüels ciiamorat 

Nom cal tenier sou prez iii sa rictat. 

V Mont sofri greu Trebaill 
Cab pauc nomen rccre 

Mas aissom fai gran bo 

Con plus cu SU loiuguatz 

Mestai sa grans beutatz 

Lai on laui en mou cor nueg e dia 

El gens parlars o lauiuens paria 

Ab qiiicu doiiinei inautas ues en 

priuat 
Com se cuia qeu aia dalw peusat 

VI Pros (Co) Contessa Biatriz 

non sabria 
Dir tan de be qc mais en uos non sia 
Qen uos ha dcus tan de lien aiostat 
Con per part na a las autras donat. 

Cul. b 

5. Raembautz de Vaqueiras 

I No magrada yucrns ni (paseor) 

pascors 
Ni clars Temps ni fueills de gairics 
Car mos enanz mi jiar dcstrics 
E totz mos maiers gaugz dolors 
E son mal trag tuit mici lezer 
E desesperat miei esper 
E sun sol amors e domueis 
Tener gai plus qe laigal peis 
E puois danior mi soi partitz 
Cum hom issilatz e (fai) faiditz 
Tot antra uidam sembla niortz 
E totz autres iois desconorz. 

II Pos damor mes (faillida' dal 

fo f) failli dal flors 
El douz fruitz el grans el esj^ics 
Dou iauzi al) plaiseuz prezics 
E prez meu sobraucz honors 
En sabia entrcls pros caber 
Aram fai daut en bas cliazer 
E si non sembles fols esfrcis 
Anc flaina plus tost non sestcis 
Quieu for estenz e reliuquitz 
E i^eidutz en faitz et en ditz 
Lo iorn qcm neue lo desconorz - 
Qe non merma com qe mes forz. 

III Bels armatz e bons feridors 
Setges (ec) ecalabrcs e pics 



' da tneder ausptinktiei-t. Am Rande 
l'eti. 27: " VctIk aus desconoitz. 

Archiv f. n. Sprachen. CI. 



E tranear nuirs noiis et antics 
E uenscr bataillas e tors 
Vei et aug c non puosc auer 
Ken qem jjuesca danior ualer 
E uaue scrcan al) rics arneis 
Guerras e corlias e torneis 
Don soi conqueren enriquitz 
E pos iois damor mes faillilz 
Tot lo monz nom parri uns ortz 
Ni mos chans uomes mais confortz. 

IV Doncs ({cm ual conquistz ni 

ricors 
Qui eu iam tcnia per plus rics 
Ciuant eramat e fis amics 
Em passi ab uengles amors 
Namaua nuiis un sol plazcr 
Q,e sai gran Tcrre gran auer 
Cadcs on plus mos poders creis 
Ai maior iral) mi raczois 
Pos mos bei Caualliers grazitz 
E iois mes (loig) loingnatz e fogitz 

fol. 11 1", col. ;i 

Don mais non naiscera conortz 
Per qes maies lire plus fortz. 

V Pero non comanda ualors 
Si ben soi iratz ni euics 
Quieu don gaugz a mos enomics 
Taut qen pcrda prez ni lauzors 
Qen quer puosc dan e pro tener 
E sai dirat ioios parer 

Sai entrels latins el grezeis 

El Marqes qe les pa9am seis 

Gerreia blacs e drogoiz 

Et anc puois lo monz fon bastitz 

Nuilla gens non fes tan desfortz 

Com nos cui dieus a gent estorz. 

VI Anc Alissandres non fes cors 
Ni Charles nil reis lozoics' 

Tan honratz nil pros Naimerics 
Ni Eolans ab so poingnedors 
Non saubon tan conquerer 
Tan ric emperi per poder 
Com nos don pueia nostra leis 
Qemperadors e ducs e reis 
Auera fag e chastels garuitz 
Props dels Turcs e dels Aral)itz 
Et vbertz los Camins eis portz 
De branditz tro al bras sain jorz. 

6. Kaembautz de Vaqueiras 

I Eissamera ai guerreiat ab amor 
Col francs vassals guerrera mal 
Seignor 



' i ans r vcrb. 



25 



386 



Die altprovenzalische Liederhandschrift K^. 



Qel toi sa Terra a tort per qel 

gerreia 
E qant conois qel gerra pro noil te 
Pel sieu cobrar pueis uen a sa merce 
jNIas (ieui) ieu ai tan de ioi cobrar 

enueia 
Cas amor quier merce del sieu 

pecliat 
E mon orguoil Tornen humelitat. 

II Gaugz ai cobrat merce de la 

meillor 
Qem (restara) restaura lo dan cai 

pres (all) aillor 
Qe samistat per plag mautre damor 
Ma bona Domna e per beu me rete 
Em promet tan per quiel reiarocbier 

cre 
Com di qui ben gerreia ben plaideia 
E ieii ai taut ab amor gerreiat 
Tro cab mi donz nai meillor plaga 

trobat. 

III Dompna ben sai si mercer 

nom socor 
Qe (ai) eu non naill tant queus 
taingnadamador 
Qe tant ualez per qe mos cors feu- 

col. 1) neia 

Car nou piiesc l'ar tan uos fatz coiis 

coTie 
AI vostramic, e per tant nom recrc 
Qauszit ai dir qe vassals pois derteia 
Den poigner tan tro fassa colp honrat 
Per qeiis enquis pois magnes con- 

seil dat. 

IV El mon no a rei ni emperador 
Qen lei amar non agnes plag dhouor 
Car sa beutatz e sos prez Seigno- 

reia 
Sobre totas las pros domnas com ue 
E miels scnanse genseis si Capte 
E miels acuoill, e miels jjarla e 

domneia 
E mostrals pros son sen e sa beutat 
Salua Sa honor e retcu de totz gi-at. 

V Li sieu bei oill plasen gaUador 
Rison de so don ieu sospir e plor 
El ioucs cors qe tau gen si condcia 
Mauci amant tals enueia men ue 
E sieu ab leis non piiesc trobar 

mei-ce 
Mais non creirai reu quieu auia ni 

ueia 
Nim fiszarai en Dompna daut barat 
Ni ia non uoill cautram don sa- 
mistat. 



VI Sieu non soi rics contra iiostra 

ricor 
Ni pro ualenz a uostra grau ualor 
Mon poder fas e soi sei qeus mer- 

ceia 
Eus* serui eus blan euos am mais 

qe me 
Em gart de mal e mes fors de 

tot be 
Per uostramor car miels mi par qe 

deia 
Pro domnaraar pro Cauallicr prezat 
En dreich damor qun ric outra 

cuidat. 

VII Na Beatriz las meillors an 

enueia 
De vostre Sen, e de vostra beutat 
Que gensa uos el Seing e Monf errat 

VIII Pros Caualliers vostramors 

mi gerreia 
E- prec amor e franchomelitat 
Caissi OS uensa com uos maues 

sobrat 

7. Raembautz de Vaqueiras 

I Guerras ni plais non son bon 
Contramor enuill endreg 

E sei fabrega per freg 

Qen uol ses dan far son pron 

Caissim uol amors ausire 

Com ausil sieus seiguers mals 

Qant sa guerra les mortals 

E sa pas piez de martyre 

E sanc jorn fom enemic 

Anc Tibautz ab Jozic 

Non fez piaig ab tans plaiszers 

Com eu qant sos tortz mesders. 

ful. 11 V", col. a 

II Car per esmende per don 
Ma sobrels amans eleg 
Madompua on sou tuit bon deg 
Pauzat eu bcUa faissou 

Don muer dira e de cousirc 
Car nom ne stai comiuals 
Amors cab sospirs corals 
Maucil bcus semblans trairc 
De lei cui am ses cor ric 
Cal) ioucn guerreiantic 
Quil ual sobre totz ualers 
Som mostrauszirs e uezcrs. 



' Am Hände Pet. 35. Slricli von Sieu 
bi.t Na. - Am Rande Pet. 124: strich 
von Pros bis Guerras. 



Die altprovenzalische Liederhandschrift N''. 



887 



III E uon CS ui er iii fo 
Genser de neguna log 

Ni meiller per quieu en pleg 

Lo (niieii) micu oc el uostre no 

E si fos de plus iauzire 

AI üieu dainor for egals 

Qel sieu paradis soi 8als 

Car uos soi hom e seriiire 

Qel sieu moillor san prezic 

]\ras fals lausongicr enic 

Man tout als precs maus plaszcrs 

Aissim toi mans gauz temers. 

IV Eu loc de fag daut Baron 
Vos am eus prec eus donmcg 
El uostre bei cors adreg 

Laus egart a cui ui con 
E can pucsc ben far uoi tire 
Qesser deu uostramics tals 
Qe sientrels pros Cabals 
E car sofrez qeus desire 
Cuig esser pars del plus ric 
E car dautra me fai die 
No mo fai far non calers 
Mas uostrouratz cars temers. 

V Can pes cals es ni qui (son) 

sou 
Boni son mes en ordres dreg 
E sieus qe non deg 
Sa gran beutat no chaiso 
Qem forsa ein fai lorgoil dire 
E sa colors naturals 
Cades gcnsa e noi mesclals 
Mais gais solatz ab douc rire 
E puois tant amar sem gic 
Pauc enauscl mieu Destric 
E sil sieus bels ditz es uers 
Tot don ual mos bos espers. 

col. b 

VI Si mesta ses a rason 
Bella Dompna ni a dreg 
Ja nom tengras tan destreg 
En vostrhonrada preison 
Don non ai poder quem uire 
Anz soi tau fis c leials 

Ves uos qe uas mi soi fals 
E OS am tant qe mi na ire 
E sieu non fas tan ni die 
Com sataing al uostraniic 
Als fatz men sofraing poders 
Et als uostres laus sabers. 

VII Lo rics prez sobre cabals 
De na Beatritz es tals 

Chom nol pot tot lauzan dire 
]\Ias en dreg damor uos die 
De mon bei Caualicr ric 



Camais de prez et es uers 
Aissi nag ieu mos plazers. 

VITI Dompnal bos conseils 
mer mals 
Qem dest si nom don;itz als 
E car non laus contradire 
Don iios lonrat conseill ric 
Del empcrador frederic 
Caissini taing mais de plazors 
Con soi damanz lo plus vers. 

8. Raembautz de Vaqueiras. 

I Ära pot hom conoiscer e proar 
Qe de bons faitz rent dieus bon 

guierdon 
Cal pro Marches na fait csmende 

don 
El fai son prez (sop) sobrels meillors 

puiar 
Tan qel crozat de franse de Cam- 

paigna 
Lan quist a dien per lo mcillor de 

totz 
E per cobrar lo sepulcre la croiz 
On Jezus fon quil volc en sa com- 

paigna 
Lhonrat 3Iarqes e dieus al dat poder 
De bons vassals e de Terre dauer 
E de ric cor per far miels soqel (taig) 

taingna. 

II Taut a dhonor e uol hon ratz 

estar 
Qel honra dien e prez e messiou 
E si meseis qe seran mil baron 
Enseras ab lui de totz si sab honrar 
Qel honrals sieus et honra gent 

estraingna 
Per qes de sus cant lautre son sotz 
Catal honor a leuada la croz 
Qe nom par ies mais honors len 

sofraingna 

Ca honor uol est segle lautrauer 

E dieus al dat gieng e fors e poder 

Cols aian dos e tant can pot sen 

laingna. 
fol. 12 r", col. a *= 

III Cel qe fes air e sei e Terre mar 
E caut e freg e pluie uent e tron 
Vol qel sieu guit passon mar tut 

li bon 
Si conguizet Melchion e Caspar 
En Bethleem qel plan e la mon- 

tai«gna 
Nos tollon Türe e dieus non uol 

dir motz 



388 



Die altprovenzalische Liederhandschrift N-- 



Mas a nos Uüng per cui per cui fon 
nies cn croz 
Qe lai passem e cni qe sai remaigna 
Vol saol vide sa grieu mort nezer 
Qen lag jiechat estam com den temer 
Don qecs er soutz Qen flum iordau 
si baigna. 

IV Dieus si laisset uendre, per 

nos saluar 
En sufcrc mort en resceup passiou 
E lauuiron per nos iuzieu fellon 
En fon batutz e liatz al pihir 
En fon leuatz enl trau qer en la 

faingna 
E correiatz ab correia et al) notz 
E coronatz de spinas en la Croz 
Per ques ben fols chascun qel dau 

iion plaingna 
Qens fan li Türe quens uolon re- 

tener 
La Terron dieus uolc niortz e uius 

iazer 
Don non neschai grans guerre granz 

mesclaingna. 

V Mas tant nos fai nostre pcchat 

trobar 
Qe mort viuem e non sai dire con 
Qun non ia tan gaillart e tan bon 
Sia un gauh non aiautre pesar 
Cuei non es ganz caira non sof- 

fraingna 
Qen contrun ganz al plus rics mil 

corrotz 
Mas Dieus es ganz per con si seignen 

crotz. ' 

VI Nostrcs toi guit sainz Nico- 

laus de )iar 
Eil campanes dresson lo confanou 
El Marqes crit Monferrat e leion 
El Coms Hamencs fiandres als granz 

colps dar 
E ficrai qers despaz e lansai fraingua 
Qe leu aurcm los (tru) tu res totz 

mortz 6 rotz 
E cobrarem en cam la vera croz 
Cauem pcrdut eill valent Rci de 

Spaigna 
Fassan grans ostz sobrels mors con- 

querer 
Qol Marqes uai host- e siege teuer 
Öobrel Soudan c passen breu Ro- 

uuiingu.a. 

* Vier IVr.s'f, die nur durch Funlde 
anffcdtfiilet sind, fehlen. " l'erb. fi/is liostz. 



VII Bei Cauallicr per cui fas 
sons e motz 

Nou sai sim lais per nos nim leu 
la Croz 

Ni sai com an, ui sai cum men Re- 
maingna. 

col. b 

9. Raembautz de Vaqueiras. 

I Erani requier sa costume son us 
Amors jier cui plane e sosjnr e ueill 
Ca la gensor dcl mont ai quist con- 

scill 
Qcm dis qeu am tant aut con pucsc 

en sus 
La meillor Dompna e qellam ues 

fianza 
Conors e prcz mer c pros e non dau 
E car il es del mon la plus })rezan 
Ai mes en lei mon cor e menten- 

deuza. 

II Jes mos engles nom blasme ni 

meucus 
Sim part per lei daurenge del mon- 

teill 
Caissim don dieus del sieu bei cors 

conseill 
Las miels ualenz ualon de leis en ins 
E sieu fos Reis dengle Terrc de 

franza 
Loingnera men per far tot sou Co- 

man 
Tant la deszir el honr el seru, el 

blau 
Car es la res on es ma desziranza. 

III Anc non amet aitan con im 

n.egus 
Ni tan pro Dompna car uol trob 

l)areil 
Mentent en leis cam mais lo sieu 

conseil 
Mais qe Tysbc non amet piramus 
Qe iois e prez sobrc totas leuansa 
(ie als pros es plaisenz et acuidans 
Et als autres es dorgoillos soinblaiiz 
Larga dauer e de dura cuidan/.a 

IV Anc persceual cant on la cort 

dartus 
Tolc las armas AI Cauallier vermeill 
Non ac tal gang con ieu del sieu 

conseill 
Mas il me fai morir si con muor 

Dodalus 
Car som ueda de qem doua bon- 

dauza 



Die altprovoiizalisrho LicikM'liandschrift N" 



389 



3Ii doli/, (jes i)ro.s oueiula e ben 

estans 
Richa c geutil ioues e geu parlanz 
De bon solatz e de bella scmblanza. 

V Hella Dom2)Ma ai tant arditz 
plus 
Fui qau uos quis la ioia del Cabcill 
E qein desscs de vostramor CoiiPeill 
Non foii del saut ater de Menadus 
I\Ias ami taing mais de prez e dliou- 

rauza 
Qeu dreit damor fon lardimeuz j)lus 

grauz 
Mas be deu far tal ardit vostramanz 
]\Ioira per uos ou aia benauanza 

YI Bels Caualliei" en uos hai 

mesjterausa. 
E qar uos etz del mou la plus pro- 

zanz 
E la plus pros uon mi deu esser 

danz 
Qar uos men dest conseill em fust 

fennaiiza. 

IVil. 12 V", ool. a 

M Kaembautz deVaqueiras 

I Del Eei daragou conssir 
Qe mantas genz lau lauzar 
E totz SOS faitz uei grazir 
Douc ben meraueillar 

Cossi pot far era tregas ue fins 
Quauc cbai Castels no fo per lui assis 
Mas uolc guerra filz del rei de Tobia 
Lo iorn qe uenc caualcar a peria 

II Ci sou pretz' uol euautir 
Ges er nos deu aeordar 

Auz li deu ben souenir 
Qel coms fez saucho passar 
En proenssa e sil rei sa fortis 
Mais (ner) ner Temjjs suz per totz 

SOS enemis 
Jones deu far guerra e caualaria 
E qnaut er ueills taiug ben queu 
patz estia. 

' l'erb. aus piez. 



III C'ui ogan ses nientir 
IMon austoret anijiarar 

Si ([anc jjuois iiol dec faillir 
Tniill fez sa Terra C()l)rar 
Cella (lueill toi lo coms quessos paris 
E SOS oncles e sos ])eires uezis 
Tr(>nta Castels ten de sa Seingn(»ria 
Mal er la fins se aqels noill rendia. 

IV Arno Joan an^idir 
Que fai naimeric iurar 
Et an Bertran aueuir 
Per lo conte guerreiar 

Totz tres gaban quels marcs eis 

sterlins 
Faran metre eis enaps eis bacis 
El reis fara merce e gaillardia 
Se Saint sile mantc ela bayia. 

V Guionet sim uols scruir 
Lo ' com tem uai saludar 

E dicalui- nelc esdir 

Tronsez angles guerreiar 

Non li fis mal anz era sos araics 

Mais defieel per ponz de saint = 

Daunis 
Si ren ma tolt puois perdonat li sia 
De tot aisso qeu tenc en mabaillia. 

VI Quant quem fezes asiauzir 
Amors erain fai plorar 

Em toi mauiar el dormir 

Per uos dom})na cui dieus gar 

Xous puosc uezer mas beus sui 

fr au CS e fins 
Qautra del mon nom platz ni ma- 

bellis 
Mais am de uos sol la bella paria 
Que sautram des tot quant eu li 
•ui h querria. 

VII Domna la meiller qanc hom 

uis 
Ja no cuiges que mos cors uos 

trais 
Mas am uos mais que mi ni ren 

qe sia. 

' \'erb. a/is Lor (f). " Verb, aus di 
calui. ^ Unter t eine Art cedille. 



Breslau. 



Alfred Pillet. 



(Scblul's folgt.) 



Kleine Mitteilungen. 



Misoelleii zur englischen Wortkunde. 

1) Me. aiüiverrmod (Orrm). Die landläufige Deutung dieses 
Wortes als identisch mit övermöd (so z. B. noch NED.) ist lautlich 
unmöglich, und die präsumierte Bedeutung 'haughtiness' beruht aus- 
schliefslich auf dieser falschen Etymologie und ist sonst keineswegs 
zu stützen. Das Wort, das meines Wissens in der übrigen eng- 
lischen Litteratur nicht belegt ist, kommt bei Orrm nur einmal vor 
(V. 4720 f. in der Ed. von White-Holt, Oxf. 1878: annd hete 
annd niß annd aivwerrmod it (: J)iss mahht) drifepp fra pin herrte). 
Ich halte das erste Kompositionsglied des Wortes für identisch mit 
ae. äwerd, wsax. äwierd, äivyrd, Part. Prät. von äicerdan, äivyrdan 
'to corrupt, deprave' (vgl. ae. aiverd, Sb. 'a spoiled or worthless fellow', 
Bosw.-Toll.). aivwerrmod {<*äiverdmöd, dessen mittleres d natürlich 
zwischen den beiden Konsonanten wegfiel) bedeutet also 'corrupt- 
ness', was ja übrigens im Zusammenhange trefflich pafst. Als eine 
weitere Stütze für meine Erklärung möge der Satz he äwiert pcef möd 
'corrumpit omnium' in der Cura pastoralis angeführt werden, aus dem 
erhellt, dafs auch ein wsax. äivierd möd denkbar ist. Die Kürze 
des a in aivwerrmod beruht selbstverständlich auf der folgenden 
schweren nebentonigen Silbe (vgl. Mors b ach, Me. Gr. § 53), ent- 
weder schon in *äiverd oder in *dwer{d)möd. Dafs vor w im Dia- 
lekte Orrms Kürzung eintreten konnte, beweisen die Orrmschen 
awwnenn 'to shew, declare, (< ae. * eawnian, vgl. me. taunen *to 
point out' < ae. *teawnian) und straivivenn 'to strew' (< ae. *sfrc- 
awian). 

2) Me. hed;cn 'to ask' (Gen. Ex. 2498). Dieses Wort hält 
man ziemlich allgemein für altn. Lehnwort, indem man altn. beida 
'to ask' vergleicht, s. Hilmer, Sprache der ae. Story of Genesis 
and Exodus (Gymnasialprogr. Sondershausen 1876) S. 4; Fritzsche, 
Anglia V, S. 83; auch Bradley-Stratm., Me. Dict., führt, ob- 
wohl mit einem Fragezeichen, altn. heida an. — In den notes zur 



Kleine Mitteilungen. 391 

betreffenden Stelle sagt aber Morris: 'beäen niay be an error for 
beden 'to entreat'. Ich halte diese Vermutung Morris' für voll- 
kommen zutreffend und beden für das einzig Richtige, zumal da 
das (I sich leicht erklären läfst durch Einflufs des folgenden Wortes 
mr(te {to beden mede 'to supplicate for mercy'). Übrigens mufs der 
Umstand in Erwägung gezogen werden, dafs der Schreiber sonst 
auch öfter d und d verwechselt, vgl. Fritz sc he, a. a. O. S. 71 f. 
Das Verbum beden (< ae. beodan) in derselben Bedeutung kommt 
übrigens in demselben Denkmal auch sonst vor: boden, Prät. PI. 
'asked for' 3160, vgl. Murray, NED. s. bid. Zur negativen Seite 
<ler Frage mag hervorgehoben Averden, dafs, wie ich in einem anderen 
Zusammenhange erweisen zu können hoffe, so gut wie keine sicheren 
Beispiele vorliegen, wo altn. ei in Lehnwörtern durch me. e w^'eder- 
gegeben wird. 

3) IS^e. scrip 'a bag'. Für dieses Wort ist mir nur eine Ety- 
mologie bekannt, und zwar die aus altn. skreppa 'a bag', vgl. z. B. 
Skeat, Et. Dict., Bradley-Stratm., Me. Dict.; Kluge, Grdr. 
d. germ. Phil. I, S. 786, 2. Aufl. S. 934. Dagegen läfst sich aber 
vieles einwenden. Zuerst wäre der Vokalismus auffallend. Abge- 
sehen von ganz vereinzelten Fällen aus später me. Zeit (Morsbach, 
Me. Gr. § 109 u. Anm. 1), ist irgend ein me. Übergang von e > i 
vor anderen Konsonanten als Dentalen und Palatalen nicht nach- 
gewiesen; solche Formen, wie ne. nib neben neb, beruhen, falls ety- 
mologisch identisch, auf später dialektischer Eutwickelung, s. Erd- 
mann, Spräkvetenskapliga Sällskapets i Upsala Förhandlingar, 
1882 — 85, S. 143. Scrip wird aber konsequent, und zwar schon im 
Altenglischen (^Elfr. Hom.) mit i geschrieben, während in ne. Dia- 
lekten skep 'a large mcker basket' (me. skeppe s. Bradley-Stratm.) 
aus altn. skeppa (Wright, Grammar of the Dial. of Windhill S. 33, 
Rye, Glossary of East Anglia S. 197) das e, obwohl es denselben 
phonetischen Bedingungen unterworfen war wie in skreppa, sich 
doch bis auf den heutigen Tag erhalten hat. Ferner läfst sich ein- 
wenden, dafs Schreibungen, wie aus den Wörterbüchern liervorgeht, 
mit seh im Mittelenglischen vorkommen, was bei einem nord. Lehn- 
worte kaum zu erwarten wäre, und schliefslich, dafs der Gebrauch 
des Wortes im Altenglischen schon zu einer Zeit, wo die Mehrzahl der 
Bewohner Skandinaviens noch Heiden waren, und ebenso im Mittel- 
englischen ein christlich - kirchlicher 1 war. Ich halte deshalb das 
Wort für Entlehnung aus mlat. scrippmn 'pera, sacculus, in quo, 
qu?e ad victum necessaria erant, recondebant peregrini' (Du Gange), 
das aus sehr früher Zeit (Capit. Carol. Magni Lib. V, cap. 11, Sy- 
nodus sub Pipino rege cap. 26) belegt ist. Das Wort, das eine Art 
kirchlicher terminus technicus war, ist mit dem Pilgerwesen ins Eng- 



Vgl. Da vi es, Bible English S. 232. 



392 Kleine .Alitteilungen. 

lische eingedrungen, ' und man darf wohl kaum Anstand nehmen, 
für altn. skreppa (das genau wie das engh"sche Wort ein terminus 
technicus des Pilgerwesens war) dieselbe Etymologie anzunehmen, 
obwohl hier der Vokalismus ein wenig befremdet (ob Einwirkung 
von dem synonymen skeppa?).'^ In den verschiedenen Sprachen wird 
es als Bezeichnung für den Ranzen des Pilgers gebraucht, im allge- 
meinen in Verbindung mit einem 'Pilgerstab' bedeutenden Worte. 
S. Belege bei B o s w. - T o 11 e r , S ö d e r w a 1 1 , F r i t z n e r u, s. w. — 
Über die Herkunft des mlat. scrippimi kann ich nichts absolut 
Sicheres vorbringen. Kaum ist wohl die Stammsilbe identisch mit 
der des lat. scirpea 'aus Binsen geflochtener Wagenkorb', für welche 
Annahme mlat. scrirpea dass. (Diefenb. Glossar) eine Stütze gewähren 
könnte. Bis auf weiteres mag jedoch auf das von Zupitza, Germ. 
Gutt. S. 157 angeführte lit. krepszas 'grolse Tasche' ^ als eventuell 
verwandt hingewiesen werden. 

4) Ne. collops -|- altschw. kolhuppad. Me. coloppe, ne. 
collops ist noch nicht genügend etymologisch aufgeklärt worden. Dafs 
die Zusammenstellung mit ndl. kloppen (Skeat, Et. Dict. u. a.) nicht 
richtig sein kann, liegt ja auf der Hand. Dagegen ist die schon von 
Minsheu ausgesprochene Vermutung, der auch Murray, NED. zu- 
stimmt, dafs der erste Teil des Wortes ae. col 'Kohle' sei, schon von 
vornherein wahrscheinlicher und stimmt sehr gut zu der lateinischen 
Wiedergabe durch 'carbonacium, carbonella' im Prompt. Parv. S. 88. 
Über den zweiten Teil des Wortes hat sich aber meines Wissens noch 
niemand ausgesprochen. Durch Heranziehen des oben angeführten 
altschw. kolhuppad wird aber das Wort in ein anderes Licht gestellt; 
nie. coloppe bedeutet ursprünglich 'egg fried on bacon', s. NED., und 
dasselbe ist meines Ei'achtens die Bedeutung von altschw. eg kol- 
huppad gQwe^QW, das Söderwall ohne Übersetzung anführt;* coloppe 



' Falls die me. Schreibungen mit seh- wirklich eine spir. Aussprache 
darstellen, würde das auf ältei-er lat. Entlehnung beruhen, und dann wäre 
ne. scrip eine nochmalige Entlehnung aus dem Lateinischen. Über die 
Behandlung A^on lat. se in Lehnwörtern im Englischen s. Kluge, Litte- 
raturblatt 1887, Sp. 114. 

^ Brate nimmt Bezz. Beitr. XIII, S. 18 Fufsnote etymologische Zu- 
sammengehörigkeit von altn. skreppa mit altn. skeppa an, was aber kaum 
berechtigt sein kann, vgl. auch Norcen, Urg. Lautl. S. 220. 

■' Vielleicht ist mlat. scrippum wie afrz. escharpc, escherpe, eskerpe, 
escrcppe etc. 'sacoche, bourse, aumoui^re' (Godefroy) auf das Germa- 
nische zurückzuführen, vgl. ahd. seharpe 'ein Sack, stips', s. Graff VI, 
S. 541, ndd. sehrap 'eine Tasche' (Brem. Wh.); dann könnte altn. skreppa 
ein altes Erb wort sein. 

■* Das Wort kommt vor in einem Prosastücke 'Af ..abotum allum 
skempt.nn myklte', das eine Nachbildung und teilweise Übersetzung ist 
von der lat. Satire 'Magister Golias de quodam abbate', herausgeg. von 
Wright in seinem Buche 'The poeius commouly attributed to Walter Mai)es', 
London 184L Der Umstand, dals diese Satire nur in (Mhcmii Oxf. Codex 



Kleine Mittciluiigon. 393 

ist also Ulis colhoppe entstanden, und so wird das Wort thatsäcldich 
in Handschriften von P. PI. geschrieben, s. Belege im NED. Das alt- 
schwedische Wort ist ein ])articip. Adj. mit der Bedeutung 'als col- 
hoppe angericlitet' oder dgl. Die ursprüngliche Bedeutung dieses 
-*}ioppe wage ich nicht zu entscheiden. Ahnliche Zusammensetzungen 
wie colhoppe finden wir wieder in norw. dial. glodhoppa 'Stück Teig 
oder Kuchen, der auf glühenden Kohlen gebraten wird, um zu pro- 
bieren, ob der Teig ordentlich gegoren hat' (Ross), schwed. dial. gJö- 
lioppa, glühi/ppa 'auf glühenden Kohlen gebackcner Kuchen' (Rietz), 
und nschw. glödJioppa, Name eines Fleischgerichts. Hojipc gehört 
Avahrscheinlich etymologisch zu der von v. Friesen, De germanska 
mediageminatorna (Upsala 1897) S. 46 fF. behandelten Sippe, die ja 
im Germanischen eine grofse Verbreitung hat. 

5) Me. forsiveden 'burn, light up'. Dieses Wort kommt in 
Genesis and Exodus 1140, und zwar in dem Zusammenhange: do 
meidenes herden quiluni seieii, äat ßer suhle al dis iverld forsircdeii, 
vor, Schumann, Anglia, Anz. VI, S. 15 schlägt die Emendation 
forswegen vor und ändert, um einen ganz genauen Reim zu bekom- 
men, seien in segen; forswegen sollte 'prevail, overcome' bedeuten, 
aber ein solches Verbum ist nirgends bezeugt worden. Nur Ett- 
müller, Bosworth geben ein ae. swegian 'prtevalere' an, das 
sonst nicht zu finden ist. Ich halte die Lesung der Handschrift 
für richtig. Zwar wird durch ihre Erhaltung der Reim ein un- 
genauer, aber wenn wir mit Schumann das mit seien gleichwertige 
segen einsetzen, nur in konsonantischer Beziehung; dafs jedoch ä 
und j in Bezug auf die akustische Wirkung nicht so sehr ver- 
schieden waren, geht aus den Ausführungen Försters, Anglia, 
Anz. VII, S. 68 und der daselbst angeführten Litteratur hervor; 
auch sind zu vergleichen solche Fälle wie nordh. JUgelherht < ^Epcl- 
berht, vgl Zimmer, Z. f. d. A. XIX, S. 408. Für die Erhaltung 
der handschriftlichen Lesung spricht weiter der Umstand, dafs man 
hier ein Verbum mit der Bedeutung 'versengen, verbrennen' erwartet. 
Ich identifiziere dieses forsweden mit ahd. sivcdmi 'langsam dampfend 
verbrennen', wozu es lautlich ganz genau stimmt. Etymologisch ver- 
wandte Wörter sind bei Kluge, Et. Wb. s. Schwadern verzeichnet. 

6) Me. *sö 'Sau'. Diese Form, die aus vielen ne. Dialekten zu 
erschliefsen ist' (vgl. Ellis, E. E. P. V, No. 602), kann nicht als 
Stütze für die Annahme verwandt werden, dafs in den nordhumbri- 
schen Dialekten des Mittelenglischen u in ofifener Silbe zu o gedehnt 



überliefert ist, und die Beliebtheit der Goliardenlitteratur in England im 
Mittelalter lassen uns vermuten, dafs der schwedische Bearbeiter eine 
englische Vorlage benutzt haben könnte; und demnach ist ca immerhin 
möglich, das altschw. nnn^ Xsyöasi'ov kolhuppad als englisches Lehnwort zu 
fassen. — Noreen , Altschwed. Leseb. S. 145 sagt: Icoümppadher (vgl. mndd. 
hupen häufen) adj. in der Kohlenglut gebraten (neuschwed. glödhoppad). 



394 Kleine Mitteilungen. 

wurde,' so dafs sie aus nie. *söje (< ae. siijt() entstanden wäre; denn 
die Form ist nicht eine schottische, sondern eine mittelländische, 
worauf Morsbach Archiv Bd. C, S. 65 aufmerksam gemacht hat. 
Die Erklärung ist leicht zu finden: wir haben es hier zweifellos mit 
einem skandinavischen Lehnworte aus altostnord. (=z altdän., altschw.) 
sö'^ zu thun. Es ist eine unverkennbare Thatsache, dafs eine be- 
trächtliche Zahl von den skandinavischen Lehnwörtern im Englischen 
Begriffe aus dem Gebiete der Viehzucht und des Ackerbaues bezeich- 
nen, z. B. me. noivivt (Orrm) 'neat' (altn. 7iaut), me. gälte 'boar' (altdän. 
galt), me. hole 'bull' (altn. holi), me. geit 'goat' (altn. geit), me. gris 
'pig' (altdän. gris), ne. gilt 'sow' (alfcn. gyltr), ^ me. Jiavere 'oats' (altn, 
hafri), me., ne. big 'barley' (altn. hygg) u. s. w. 

7) Me. drunen, ne. to drown. Die gewöhnliche Etymologie 
des Wortes (ae. druncnian oder altn. drukkna) ist mit unüberwind- 
lichen lautlichen Schwierigkeiten verbunden, und das vom NED. an- 
genommene, sonst durch nichts gestützte ae. *drünian kann natür- 
lich nur als Nothilfe betrachtet werden. Die Quelle des Wortes ist 
das durch altdän. drougne, drovne, drone, ■* ndän. dial. drovne, drone, 
dräwn, drown, drün etc.^ vorausgesetzte altdän. *fZn«j«a. Diese Form 
mufs sehr früh vorhanden gewesen sein und erklärt sich meines Er- 
achtens folgendermafsen : in der Verbindung w (=r gutturale Nasalis) 
-\- Je -\- n in uraltdän. * drunkna ist k wenigstens dialektisch früh 
zwischen zwei Konsonanten verschwunden, so dafs die Lautverbin- 
dung nn entstand, vgl. Noreen, Altschw. Gramm, § 314. Jedenfalls 
ist die dem altdän. *drujna zunächst zu Grunde liegende Vorstufe 
* drunna gewesen; in der Weise bekommen wir eine gute Parallele 
zu dem urnordischen Lautübergange mn > An;-'' s. Noreen, Altisl. 



' So Luick, Unters. S. 214, 221, 272. Betreffs der in jüngerer Zeit 
lebhaft diskutierten Frage, ob im Nordhumbrischen i- zu ö, u- zu ö 
wurde, genüge es, auf die folgende Litteratur zu verweisen: Curtis, 
Clariodus § ;-^G0 ff. in der Anglia XVII; Luick, Unters. S. 209 ff.; 
Morsbach, Schriftspr. B. 121 ff., Me. Gr. ^ 6.5a und b; Sweet, HES.-' 
§ 023, (347 und in letzterer Zeit Morsbach, Über einige Probleme der 
engl. Sprachgesch. I, II im Archiv Bd. C, und Gerkeu, Die Sprache des 
Bischofs Douglas von Dnnkeld, Strafsburg 1898, S. 28 ff. 

'■' Die abweichende Lautung des altn. syr 'Sau' ist zu beachten und 
stellt für das englische Wort ostnordische Entlehnung sicher. 

^ Ae. jilte 'youug sow' scheint aus *galtiö- (vgl. ahd. gelxa 'juiigi^ 
San' vmd me. jcltc 'scrupha', Wr. Voc. S. G24) entstanden zu sein und 
kann in dem Falle natürlich nicht die Quelle des ne. Wortes sein. 

* S. Kaikar, Ordbog til det addre danske Sprog I, S. 390 f. 

^ S. Feilherg, Ordbog over jyske alumesmaal s. dränm. Kok, 
Dan.ske FolkesjH-og i Siniderjylland T, S. 282. 

" Auch von diesem nordischen Laiitübergange liegen Bcisi)iele vor in 
nordischen Lehnwörtern im Englischen, nämlich me. iicuenen (altn. ncfna 
< *nam.nian) z. B. Morte Arth., Life of St. Cnthl). S. Seyferth, Diss. 
Boro!. 189"l— 95, S. m, Lessmau, E. St. XXIV, S. 195, Kluge, Grdr, 
I"'^ S. 490. Andere Beispiele bei Bradl.-Stratm. s. nemnen. 



Kleine Mitteilungen. ,^95 

Griimni.- § 181: üjiitturalc sowohl wie labiale Nasalis wurden vor n 
zu den entsprechenden stininihaften hotnorganen Rj)irant.en.' Auch ist 
der nordische Übergang nn > (t vor r, welcher sich während der 
Vikingerzeit vollzog (s. Noreen, a.a.O. § 201), als analog zu ver- 
gleichen. Diese Parallelen sprechen auch für ein sehr frühes Vor- 
handensein des altdän. *dn(jna, wie auch für ein sehr frühes Ein- 
treten des nordischen Lautüberganges {nkn >) fm > jn; wir düi-fen 
sicher für diese Erscheinung das Ende der Vikingerzeit annehmen, 
und somit steht meiner Erklärung von nie. drünen <.*drujnen nichts 
im Wege. Dafs in den anderen nordischen Sprachen keine aus 
* drujna stammenden Formen vorhanden sind, sondern nur mit nkn, 
kkn, kn, kann auf Einflufs von verwandten AVörtern wie altn. drekkia, 
altschw. drcenkia 'ertränken' beruhen, oder, was mir aber weniger 
wahrscheinlich scheint, der nordische Übergang {^nkn >) nn > jn ist 
nur auf gewisse Dialekte beschränkt gewesen. 

üpsala. Erik Björkman. 

Satire on the Blaeksraiths. Erhalten in MS. Ai'undel 292, 
Nr. 12b, einem Manuskript des 13. Jahrhunderts; aber das Blatt 72, 
auf dem dies Gedicht steht (die Rückseite füllend), wurde nach An- 
gabe des Katalogs wohl erst um die Zeit Heinrichs VI. beschrieben. 
Mit einigen Abweichungen — die bedeutendste ist sprauhjn statt 
spraylyn V. 8 — ist es von Th. Wright in den 'Reliquire Antiquar' 
(London 1841 '43) I, S. 240 abgedruckt und hiebei als Denkmal des 
14. Jahrhunderts bezeichnet woi'den. Da die 'Reliquii^e Antiqute' 
längst ein seltenes Buch geworden sind, wird der folgende Neudruck 
(auf Grund einer Kollation) vielleicht nicht unwillkommen sein. 

Swarte smekyd smejjes smatcryd wyth smoke 

Dryiie me to deth wyth den of here dyntes. 

iSwech noys on nyghtes ue herd nien neuere: 

VVhat kuaueue cry and clateryug of knockes, + 

[)e cammede kougons cryeu after col, col. 

And bloweu höre bellewys, f)at al here brayn brestes. 

Huf! puf! scith |3at on; haf! paf! hat oher; 

Joei spyttyu and spraylyn and spellyn- many spelles; s 



' Fälle aus dem Altschwedischen, die Beispiele eines Lautübergangs 
iin > jn sein können, sind faghim (Plur. von fangin 'gefangen'), Belege 
bei 8öderwall S. 229, Rydqvist, Svenska Spräkets Lagar IV, S. oöo, 
sogn 'Kirchsjjiel' im Gotlandsgesetz (die Spirans j wird in diesem Denk- 
male g geschrieben), vgl. altschw. Gen. PI. Soidaia von demselben Worte 
(urspr. sohu durch Metathesis sorüc), s. Söderwall S. -152 f. (Auf diese 
Fälle hat mich Prof. Noreen freundlicherweise aufmerksam gemacht.) Ge- 
hört altschw. rigning im Smälandsgesetze (sonst rivgning 'Glockenläuteu') 
hierher ? 

- Eine Interliuearbemerknng in späterer Schrift fügt hinzu : eche of 
hem at oJ)ere, 



396 Kleine Mitteilungen. 

fjei gnauen and guacclien, f)ei gronys togydere, 

And holdyn heni liotc with höre hard haniers. 

Of a bole liyde ben hero barm-fellys, 

Here sclaankes ben schakelcd for |ie t'ere flunderys, 12 

Heuy hanierys J)oi han |)at hard ben handled, 

Stark strokes Jjei stryken on a stelyd stokke : 

Lus, bus! las, das! rowtyu be rowe. 

Rwech dolful a dreme |ie deuyl it to dryue! 16 

Jie niayster longith a lityl, and lasclietli a lesse, 

Twyneth heni twcvn and towt-hith a trcble. 

Tik, tak! hie, hac! tiket, taket! tyk, tak! 

Liis, bus! Ins, das! swyeh lyf thei ledyn, 20 

Alle clofie inerys: Cryst hem gyue sorwe! 

May no man for brenwateros on nyght han hys rest. 22 

H. Lindberg. 
John Bull. 

The origin of the name 'John Bull' as applied to the English 
nation, is one of those questions that have been frequently debated, 
bat that still remain unsettled. I reraember being asked, some years 
ago, by a friend in England if I could throw any light on the sub- 
ject, but I could only refer him to the well known political satire of 
Arbuthnot 'The Hi^tory of John Bull'. Lately, however, the point 
presented itself again to me when dealing, in a series of lectures on 
the literature of the eighteenth Century, with the work of Arbuthnot. 

As far as I am aware the name 'John Bull' has never been 
traced further back than Arbuthnot's satire, and we may assume 
that it originated with him. Mr. G. A. Aitken, in bis 'Life and AVorks 
of John Arbuthnot', Oxford 1892, p. 45, says: 'Arbuthnot appears 
to have been the first to apply the name John Bull to the English 
people. ...' I have been unable to consult that storehouse of curious 
information, 'Notes and Queries', in which the question may perhaps 
be referred to. But as Mr. Aitken makes the above (juoted State- 
ment, and {l. c. p. 187), among the 'Works relating to Arbuthnot 
and bis Writlngs', also mentions 'Notes and Queries', we may assume 
that the latter contains no further information on our subject. For 
those, however, who can consult the 'Notes', and who are sufficiently 
interested in the matter to do so, I quote Mr. Aitken's references: 
NQ,., First Series, vol. 12; third Series, vols. 1, 2, 6; fourth Series, 
vols. 6, 7; fifth Series, vol. 12; sixth Series, vols. 1, 7, 8. 

Now, as to the ^^ource from which Arbuthnot may have derived 
the famous nickname, or which may at least have suggested it, 
I would ofFer the following conjecture. 

One of the principal characters in the story is 'Nie. Frog', Avho 
represents the Dutch. It is not difficult to see how Arbuthnot fixed 
ui)on this name. The notion formed of Holland as a kind of niarsh 
with here and there a dry spot, and of the inhabitants as amphibious 
creatures, was, and is still, not an uncommon one. 'Adieu, canaux, 



Kleine Mitteilungen. 397 

canards, eanaülel' Avas Voltaire's well kiiowii alliterative farewell 
Salute to Holland and its people. For Arbuthnot looking at Holland 
and its inhabitants from a similar point of view, 'Frog' was the 
appropriate nickname for the Dutclmian. 

Many of Arbuthnot's friends were acquaiiited wilh Frcnoh. 
Prior was secretary to the Embassy in Paris in 1698, wliile Arbutli- 
iioth's brother Robert was a banker at Ronen and afterwards at 
Paris. We niay, therefore, be sure that our author would also 
possess a knowledge of French, and that he was acquainted with its 
chief literary productions. It is more than likely that he had read 
the Fables of Lafontaine, the first part of which had been published 
in 1668, and which had acquired great fanie both in France and 
abroad. The third Fable of the first Book treats of 'La Grenouille 
qui se veut faire aussi grosse que le Boeuf. If Arbuthnot, having 
already adopted the name 'Frog' for the Dutch, was acquainted with 
Lafontaine's fable, he may have been led by it to apply the nanie 
'Buir to his own people, the relative sizes of tlolland and England 
also fitting in with those of the respective aninials. Of course, I do 
not forget that Lafontaine's fable treats of an Ox, not of a Bull, 
but I do not consider this a fatal objection. On the other band, 
I am not so enamoured of niy hypothesis as to wish to niuke it 
appear more than what it is, namely a mere Suggestion, which I am 
perfectly willing to Avithdraw for a more satisfactory one. 

Göttingen. Geo. Tamson. 

Drei kleine provenzalisehe Rätselaufgaben. 

Seitdem vor langen Jahren (Romania I, 268 Anm.) Herr Paul 
Meyer aus Anlafs einiger von mir gelöster Rätsel der alten Pro- 
venzalen mir das aus seinem Munde ganz besonders wertvolle Lob 
hat zu teil werden lassen, ich sei h'es habile dans ce genre d'exercice, 
ist mir der Mut zu dem Versuche gewachsen, mit derartigen Auf- 
gaben fertio- zu werden, und gern hätte ich mich auch an die damals 
von ihm versprochenen ungedruckteu j^rovenzalischen Rätsel gewagt, 
deren Lösung er vornehm genug war seinen Lesern überlassen zu 
wollen; sie sind aber meines Wissens nie dem Druck übergeben 
worden. Inzwischen hat Suchier in seinen Denkmälern provenza- 
lischer Litteratur, Halle 1883, S. 319 etwas veröffentlicht, was er 
als 'Rätsel' bezeichnet und was vielleicht mit zu dem von Meyer 
Verheifsenen gehört; und da weder er noch einer der mir bekannt 
gewordenen Recensenten des inhaltreichen Bandes (Bartsch, Levy, 
Chabaneau) zu dem kleinen Stücke etwas Erklärendes gegeb