(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Biodiversity Heritage Library | Children's Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Archiv für das Studium der neueren Sprachen und Literaturen"

HANOI« UND 
AT THE 






UNIVERSITY OF 
TORONTO PRESS 



■ X 



ARCHIV 



FÜR DAS 



STUDIUM DER NEUEREN SPRACHEN 
UND LITERATUREN 



BEGRÜNDET VON LUDWIG HERRIG 

HERAUSGEGEBEN 

VON 

ALOIS BRANDL UND HEINRICH MORF 




LVII1. JAHRGANG, CXI1I. BAND 

DER NEUEN SERIE XIII. BAND 



^:-:-;^ 



BRAUNSCHWEKi 

URUUK UND VERLAG VON GEORGE WESTERMANN 

1904 



Inhalts -Verzeichnis des CXIII. Bandes, 

der neuen Serie XIII. Bandes. 



Abhandlungen. 

Seite 

Stephan Waetzoldt. Von HansLöschhorn 1 

Elckerlijc — Everyman — Homulus — Hekastus. Von A. Roersch. . 13 

Die ältesten Fassungen des Schwankes vom Kuhdiebe. Von Johannes Bolte 17 

Zur Entstellung des Märchens. Von Friedrich von der Leyen . . . 249 

Volkslied-Miszellen. Von E. K. Blüm ml 270 

Beiträge zur 'Geschichte der sieben weisen Meister'. Von Gg. Buchner . 297 

Der sekundäre Nasal in engl, nightingale, messenger usw. Von Otto Ritter 31 

Englische Etymologien. Von F. Holt hausen 36 

Randglossen zu dem Andersschen Werk über Shakespeares Belesenhcit. Von 

E. Koeppel 49 

Die angebliche Quelle von M. G. Lewis' 'Monk'. Von Otto Ritter . . 56 

Kennedy-Studien. Von F. Holt hausen 302 

Rhythmische Prosa in Lillos The London Merchant. Von F. Holthausen 307- 

Quellen und Komposition von Eustache le Moine. Von Leo Jordan . . 66 

Antoine de la Säle und die ihm zugeschriebenen Werke. Von Carl Haag. I. 101 

Par exemple. Von AdolfTobler 136 

Antoine de la Säle und die ihm zugeschriebenen Werke. Von Carl Haag. 

II. (Schlufs) 315 

Cyrano de Bergerac (1619 bis 1655), sein Leben und seine Werke. Ein Ver- 
such. Von H. Dübi. 1 352 

Voltaire als Kritiker Montesquieus. Von P. Sakmann 374 

Kleine Mitteilungen 

Zu Unlands Ballade 'Der letzte Pfalzgraf'. (R. Sprenger) 392 

The Song of the Nine Magic Herbs (Neunkräutersegen). (Henry Bradlcy) 144 

Zu altengli«chen Dichtungen. (Fr. Klaeber) 146 

Zur Handschrift Hargrave von Surreys Aeneis IV. (Rudolf Iinelmann) . 149 

Pontius Pilatus' Brief an Tiberius. (Rudolflmelmann) 149 



IV 

Seite 

Zu 'Shakespeare und die Anfange der englischen Kolonialpolitik'. (G. Krueger) 151 

Something is rotten in the slate of Denmark. (R. Sprenger) 152 

Zu Bürgers Lenore und Shakespeares Macbeth. (K. Sprenger) . . . . 153 
Zur Besprechung von Gough 'The Constance Sage' (Archiv CXI, 3/4). 

(M. Weyrauch) 153 

Zu Archiv CX1I, 439. (E. Koeppsl) 153 

Byrons Gedicht '7b Mary' (vgl. Archiv CXII, 134). (A. B.) 153 

Zur Aussprache des ne. au. (F. Holthausen) 154 

Eine Societe des Textes francais modernes. (H. M.) 154 

Zum sog. Deutlichkeitstrieb. (H. M.) 154 

Eine Parallelstelle. (Dr. Martha Langkavel) 156 

Der Begriff des provenzalischen 'Ensenhamen'. (J. Bathe) 394 

Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

Diary and letters of Wilhelm Müller. With explanatory notes and a biographical 

index edited by P. Seh. Allen and J. T. Hatfield. (Chr. Gaehde) . 421 
Waldecksches Wörterbuch nebst Dialektproben, gesammelt von Karl Bauer, 

hsg. von H. Collitz. (R. Petsch) 171 

Heinr. Bischoff, Heinrich Hansjakob. (R. Petsch) 176 

Franz Blei, s. G. Brandes. 

Zeitschrift des Vereins für Volkskunde, hsg. von J. B ölte. Bd. XIII. (R. Petsch) 161 
Die Literatur, herausgegeben von G. Brandes. I bis IV. (Hugo v. Hof- 
mannsthal, Unterhaltungen über literarische Gegenstände. — Fritz 
Mauthner, Aristoteles. — Franz Blei, Die galante Zeit und ihr Ende. 

— Hans Ostwald, Maxim Gorki.) (Richard M. Meyer) 424 

Ren ward Brandstetter, Der Genitiv der Luzerner Mundart in Gegenwart 

und Vergangenheit. (E. Schwyzer) 179 

H. K. H. Buergel, Konungsannäll, 'Annales Islandorum regii'. (Andreas 

Heusler) 400 

Hans Byland, Der Wortschatz des Zürcher Alten Testaments von 1525 und 

1531 verglichen mit dem Wortschatz Luthers. (E. Schwyzer) .... 180 
H. Collitz, s. Karl Bauer. 

O. Dähnhardt, Deutsches Märchenbuch. Bd. I u. II. (R. Petsch) . . 170 
Bibliothek literarischer und kulturhistorischer Seltenheiten. Nr. 4 u. 5. Mit 

einer literarhist. Einleitung von M. Desceltes. (Hans Löschhorn) . 412 
Schlesiens volkstüml. Überlieferungen: Paul Drechsler, Sitte, Brauch und 

Volksglaube. Bd. XIV. (R. Petsch) 170 

Folk-Lore. Bd. XIII u. XIV. (R. Petsch) 165 

Albert Fries, Platen-Forschungen. (Hans Löschhorn) 413 

L. Goldstein, Moses Mendelssohn und die deutsche Ästhetik. (Richard 

M. Meyer) 420 

Emanuel Grigorovitza, Libussa in der deutschen Literatur. (R. Fischer) 158 
Zeitschrift für österr. Volkskunde. Red. von M. Haberlandt. Bd. IX. 

(R. Petsch) 167 



V 
Seite 
J. T. Hatfield, 3. P. Seh. Allen. 
Unpublished letters of Wilhelm .Müller by J. T. Hatfield. (Chr. Gaehde) 421 

Rudolf Haym, Gesammelte Aufsätze. (Riehard M. Meyer) 157 

Klara Hechtenberg, Fremdwörterbuch des 17. Jahrhunderts. (R. Petsch) 401 
Alb. Heintze, Die deutsehen Familiennamen geschichtlich, geographisch, 

sprachlich. 2. verb. u. verm. Aufl. (R. l'etsch) 172 

Hugo v. Ilofmannsthal. a. Gr. Brandes. 

M. Holzmann, Aus dem Lager der Goethe-Gegner. (Hans Löschhorn) . 111 

Quellenschriften zur Hamburgischen Dramaturgie. I. Richard der Dritte. Kin 

Trauerspiel in fünf Aufzügen von Christian Felix Weisse, herausgeg. von 

Daniel Jacoby und August Sauer. (Chr. Gaehde) 425 

II. Krapp, Odenwälder Spinnstube. (R. Petsch) 171 

Herrn. Anders Krüger. Pseudoromantik. Friedrich Kind und der Dresdener 

Liederkreis. (Richard M. Meyer) 159 

Zwei polemische Gedichte von Friedrich Wilhelm Zachariä herausgeg. von 

1 1. Latendorf. (Hans Löschhorn) 414 

J. Loewenberg, Gustav Frenssen. (R. Petsch) 177 

Fritz Mauthner, s. G. Brandes. 

Alfred Meiche, Sagenbuch des Königreichs Sachsen. Bd. XXIV. TR. Petsch) 1 68 

Goethes Faust. Entstehungsgeschichte und Erklärung von J, Minor. (Franz 

Schultz) 416 

Ksther Odermatt. Die Deminution in der Nidwaldner Mundart. (E. Schwyzer) 178 
Hans Ostwald. s. (J. Brandes. 

E !'• tzet, Paul Heyso als Dramatiker. (Ihr. Gaehde) 424 

Dr. Reiser, Sagen, Gebräuche und Sprichwörter des Allgäus. Bd. II. (Robert 

Petsch; 170 

Rüben G.: son Berg, Om den poetiska friheten i 1800-talets svenska diktning. 

(Andreas Heusler) 400 

August Sauer, s. Daniel Jacoby. 

J. V. von Scheffel, Der Trompeter von Säkkingen. (Wilhelm Paszkowski) 182 

Hessische Blätter für Volkskunde, hsg. von Adolf Strack. Bd. I, H. 3 und 

I'.d. II. ,R. Petsch) 163 

Georg Witkowski, Das deutsche Drama des neunzehnten Jahrhunderts in 

seiner Entwicklung dargestellt. (Hans Löschhorn) 4 1 5 

Leo Wol f, Der groteske und hyperbolische Stil des mhd. Volksepos. (R. Petsch) 17.5 

II. Et. Anders, Shakespeare's Books. (F.W. Moorman) 201 

W. Hang, s. Henry ('bettle und John Day. 

Sophia Yblen-' >lsfn Bertelsen, s. Otto Jeapersen. 

F. Borgmann. Leitfaden für den englischen Anfangsunterricht. 2. umgoarb. 

u. verb. Aufl. (O. Ritten 439 

Brotanek, Rudolf, Die englischen Maskenspiele. (R. Fischen .... 200 

I.. X. Chase, The English Ueroic play. (A. Brandl) 198 

• 'bettle. Henry, und Day, John, Tbc blind beggar of Bednall <Jrcen nach 

der Q. 1650, in Neudruck herausgeg. von W. Bang. (R. Fischer) 204 

Cb. Marlowe, edited by H. Ellis. (A. Brandl) 199 



VI 

Seite 
K. Oaebel, Beiträge zur Technik der Erzählung in den Romanen Walter 

Scotts. (R. Fischer) 432 

Representative English comedies . . . under the general editorship of Ch. M. 

Gayley. (A. Brandl) 195 

F. Glauning, Lehrbuch der englischen Sprache. I.Teil: Laut- uud Formen- 

lehre. 6. Aufl. (O. Ritter) 438 

King Hörn, a Middle English Romance, edited from the Manuscripts by 

Joseph Hall. (Wilhelm Dibelius) 103 

The alchemist by Ben Jonson ed. ... by Ch. M. Hathaway. (R. Fischer) 427 
Emil Hausknecht, The English Student. 7. Aufl. (O. Ritter) . ... 441 

G. Holzer, Elementary English grammar. (O. Ritter) 441 

E. Hönncher, Praktischer Lehrgang der englischen Sprache als Vorberei- 
tung auf die engl. Handelskorrespondenz. 2., vollst, neubearb. Auflage. 

(O. Ritter) 437 

Otto Jespersen, How to teach a foreign language. Translated from the 

Danish original by Sophia Yhlcn-Olsen Bertelsen. (W. Münch) . . 434 
Kurze englische Lesestücke, zusammengestellt von John Koch. (G. Carel) 442 

Koeppel, Emil, Spelling-Pronunciations. (R. Fischer) 189 

The Poems of William Shoreham, re-edited from the unique manuscript in 

the British Museum by M. Konrath. (Wilhelm Dibelius) 194 

E. Kroger, Die Sage von Macbeth bis zu Shakspei-e. (W. Münch) . . . 428 
Kuhns, Oscar, Dante and the English pocts from Chaucer to Tennyson. 

(A. Brandl) 194 

Lindelöf, Uno, Wörterbuch zur Interlinearglosse des Rituale Ecclesiae Dunel- 

mensis. (O. Ritter) 184 

H. Logeman, Elckerlyc-Everyman. (A. Brandl) 199 

M. Meyerfeld, s. Oscar Wilde. 

M. Müller, s. F. Uebe. 

H. Plate, Lehrgang der englischen Sprache. I. Teil. Unterstufe. 79. Aufl., 

bearb. von G. Tanger. (O. Ritter) 438 

Gesenius-Regel, Englische Sprachlehre. Ausgabe B. Oberstufe für Knaben- 
schulen. Völlig neubearb. von Ernst Regel. 2., veränderte Aufl. (O. Ritter) 140 

Sattler, W., Deutsch-englisches Schulwörterbuch. (W. Franz) . . . . 192 

F. E. Schelling, The English chronicle play. (A. Brandl) 198 

Steffens, Heinrich, Verabau und Sprache des mittelenglischen stabroimenden 

Gedichtes 'The Wars of Alexander'. (O. Ritter) 183 

G. Tanger, s. H. Plate. 

Lehrbuch der englischen Sprache ... unter Mitwirkung von Frl. M. Zieger 
herausgeg. von O. Thiergen. Ausgabe D für Bürger- und Mittelschulen. 
(O. Ritter) 439 

A. H. Tolman, What has become of Shakespeare's play "Love's labour's 

won"? (G. Sarrazin) 426 

Lehrbuch der englischen Sprache für Handelsschulen. Bearb. u. hrsg. von 

F. Uebe und M. Müller. (O. Ritter) 440 

Vogel, Ernst, Zur Flexion des englischen Verbums im 11. und 12. Jahr- 
hunderts. (Erik Björkman) 190 



VII 
Seite 
Oscar Wilde, Die Herzogin von Parma. Eine Tragödie aus dein IG. Jahr- 
hundert. Deutsch von M. Meyerfeld. (R. Fischer) 433 

M. Zieger, s. O. Thiergen. 

Otto Hoemer und Clemens Pilz, Französisches Lesebuch insbesondere für 

Seminare. D. Teil. (Max Kuttner) 466 

P. Bonnefon, La Soci&te francaise du XVII'' siede. (H. M.) . . . . 458 
H. Breymann, Französ. Lehr- und Übungsbuch für Gymnasien. 4. Auflage. 

(Vordieck) 219 

Albert Counson, La Legende d'Oberon. (Carl Voretzsch) 206 

D i e h 1 . s. Kühn und Diehl. 

Bernhard Di man d, Zur rumänischen Moduslehre. (Th. Gärtner) .... 470 
Otto Driesen, Der Ursprung des Harlekin. (Heinrich Schueegans) . . . 207 
Adolf Hemme, Das lateinische Sprachmaterial im Wortschatze der deut- 
schen, französischen und englischen Sprache. (Max Niedermann) . . 443 
Heymann, W., Französische Dialektwörter hei Lexikographen des 16. bis 

18. Jahrhunderts. (H. M.) 217 

Oskar Klingler, Die Comedie-Italienne in Paris nach der Sammlung von 

Gherardi. (H. Schneegans) 453 

Kühn, La France et les Francais. (Emil Penner) 463 

Kühn und Diehl, Lehrbuch der französischen Sprache. (Emil Penner) . 464 
Ch.-V. Langlois, La Societe francaise au XIII" siecle d'aprea dix romans 

d'aventures, 2 öme ed. revue. (H. M.) 458 

Albert Leroy, George Sand et ses amis. (Wolfg. v. Wurzbach) .... 215 
Gilles de Chin. I'histoire et la legende, par Camille Liegeois. (Alfred Pillet) 447 
Meder, Franz, Inwiefern kann der französische Unterricht an den höheren 

Schulen eine Vertiefung erfahren? (H. M.) 218 

Meinicke, Max, Das Präfix Ke- im Französischen. (H. M.) 216 

P. Meyer, De l'expansion de la langue francaise en Italie pendant le rnoyen- 

äge. (H. M.) 478 

W. Nicolay, Elementarbuch der französ. Sprache für Handels- und kauf- 
männische Fortbildungsschulen. 2. umgearb. Aufl. (Gustav Weinberg) 221 
M. Niedermann, Specimen d'un precis de phonetique historique du latin 

ä l'usage des Gymnases, Lycees et Athenees. (H. M.) 446 

14. Menendez Pidal, Manual elemental de gramätica histörica espafiola. (H. M.) 239 
Clemens Pilz, s. Otto Boerner. 

Pnlentz, Emil, Die relative Satzverschmelzung im Französischen. (H. M.) 217 
Antonio Restori. Piezas de titulos de Comedias. (Arturo Farinelli) . . . 233 
Th. Ribot, Psychologie der Gefühle. Aus dem Französischen übersetzt von 

Chr. Ufer. (O. Külpe) 442 

E. Uigal, La Comedie de Moliere, l'homme dans l'ojuvre. (H. M.) . . . 459 
Heinrich Runge. Neues deutsch-spanisches und spanisch-deutsches Taschen- 
wörterbuch. (S. Grafenberg) 239 

Saran. Franz. Der Rhythmus des französischen Verses. (Karl Vofsler; 227 

Bertha Schmidt, Le Groupe des Uomanciers naturalistes, Balzac, Flaubert, 

Daudet, Zola, Maupassant. (Paul Bastier) 46U 



VIII 

Seite 

Camille Jullian, Vercingetorix. Für die Schule bearbeitet und mit Anmer- 
kungen versehen von Hermann Sieglerschmidt. (Paul Pulch) . . 461 

G. Strien, Französisches Lesebuch für Gymnasien. Teil I für Quarta und 

Untertertia. (Vordieck) 221 

Cesaire Villa tte, Taschenwörterbuch der französ. und deutschen Sprache. 

Zweite Bearbeitung. (Theodor Engwer) 223 

Voltaire, Diderot, Rousseau. Morceaux choisis. Mit Anmerkungen zum Schul- 
gebrauch herausgeg. von Paul Voelkel. (K. Tobler) 225 

Karl Vofsler, Die philosophischen Grundlagen zum 'süfsen neuen Stil* des 

Guido Guiuicelli, Guido Cavalcanti und Dante Alighieri. (Arturo Farinelli) 470 

Chr. Ufer, s. Th. Ribot. 

Verzeichnis der vom 31. Mai bis Ende Juli 19U4 bei der Redaktion ein- 
gelaufenen Druckschriften 241 

Verzeichnis der von Ende Juli bis Mitte Dezember l'JUl bei der Redaktion 

eingelaufenen Druckschriften 482 




Stephan Waetzoldt, 

geb. 3. Juni 1849; gest. 1. Juni 1904. 



Wo die sandige Strafse an die Berglehne rührt und die 
Wasser der Höhe gurgelnd zu Tale rieseln, stand breites Geästs 
vorzeiten eine Linde. Froh, dein Staub und der Sonne zu 
entrinnen, safs der Pilger in ihrem Schatten nieder und dankte 
ihr scheidend für die Erquickung; auch in der Ferne, daheim, 
wenn die Stunden der Wanderung durch seine Seele zogen, grüfste 
er hinüber zu dem wirtlichen Baum. Kommt er aber heute zu 
der Quelle am Hügel, voller Verlangen, noch einmal in Kühle 
und Dämmerimg zu ruhen, dem Raunen des Gipfels zu lauschen 
— da ist die Linde verschwunden: der Blitz hat sie getroffen, 
der Sturm sie zerspellt, nur wenige kennen noch ihre Stätte. 

Einem solchen Baume glich er, den man am 4. Juni d. J. 
auf dem St. Matthäi-Kirchhof in Berlin zur letzten Ruhestätte 
trug: Stephan Waetzoldt, eio Mann von kernigem und doch 

Anrhiv f. n. Sprachen. CXIli. 1 



2 Stephan Waetzoldt. 

weichem Stoff, gepflanzt an den Wasserbächen, auf weithin sicht- 
bare Höhe gestellt, erquickend und fördernd, anregend und liebe- 
voll, tapfer und fromm, die Brust voller Ideale, ein Herz ohne 
Falsch, in dem es sang und klang von Schaffensfreude und 
Lebenslust. 

Waetzoldts Wiege stand in einem evangelischen Pfarrhause: 
er wurde als Sohn des Pfarrers Gustav Adolf Waetzoldt zu 
Hennersdorf in Schlesien geboren. Der Vater übernahm wenige 
Jahre später das Amt des Oberpfarrers in Reichenbach, siedelte 
dann als Seminar- und Waisenhausdirektor nach Bunzlau, später 
als Regierungs- und Schulrat nach Breslau über und wurde 1868 
als Vortragender Rat und Geheimer Regierungsrat in das Kultus- 
ministerium berufen. So verdankte der Knabe seine wissen- 
schaftliche Bildung einer ganzen Anzahl von Schulen; in Berlin 
besuchte er die Prima des Königlichen Wilhelms - Gymnasiums 
und bestand an dieser Anstalt die Reifeprüfung. Seine zu Mar- 
burg begonnenen germanistischen Studien erfuhren durch die 
Kriegserklärung eine jähe Unterbrechung: er meldete sich als 
Freiwilliger und machte 'im grünen Rock der elften Jäger' den 
Feldzug gegen Frankreich mit. Nach Beendigung des Krieges 
setzte er seine Studien in Berlin fort; in den Vordergrund traten 
nunmehr die romanischen Sprachen, besonders die französische, 
in deren geschichtliche Entwickelung ihn Adolf Toblers Vor- 
lesungen, in deren praktischen Gebrauch ihn Ludwig Herrigs an 
der sogen. Akademie gehaltene Übungen einführten. Um sich 
nach dieser Richtung zu vervollkommnen, lebte Waetzoldt ein 
Jahr lang in Paris (1872 — 73), tätig als Lehrer und als Journalist, 
unablässig bemüht, sich die mannigfachen Bildungsschätze dieser 
Stadt anzueignen, im Verkehr mit Künstlern und Literaten, im 
Genufs der Bühne und der Universität, ein scharfer Beobachter 
aller Lebenssphären, von früh bis spät darauf bedacht, zu lernen 
und immer wieder zu lernen. Und sein Mühen war nicht um- 
sonst: er verfügte bei der Heimkehr über eine ausgiebige Kennt- 
nis Frankreichs und seiner Hauptstadt, des Landes wie der 
Leute, und über ein ungemein reines Französisch — ein Besitz, 
der ihn nicht wenig auf seinem Lebenswege fördern sollte. 

Auf der Bibliotheque nationale hatte Waetzoldt ein später 
als mitteldeutsch erkanntes Reimwerk von etwa 4000 Versen 
aufgefunden und abgeschrieben, in dem ein ungenannter und un- 
gewandter Dichter aus Gottfrieds Schule die Passion Christi auf 
die horae canonicae verteilt, auch die Auferstehung und die Drei- 
einigkeit zu verherrlichen sich bemüht. Eine Abhandlung über 
dieses Gedicht — Untersuchungen über die Literatur der Tages- 
zeitendichtung, über die Handschrift, die Metrik, den Lautstand, 
die Formenlehre und den Wortschatz des Pariser Textes — 
reichte er der philosophischen Fakultät der Universität Halle- 



Stephan WaetzoMt. 3 

Wittenberg ein und winde auf Grund dieses Specimen eruditionis 
1874 zum Doktor der Philosophie promoviert. Eine Erneuerung 
und Vervollständigung der Dissertation bildet die Schrift Die 
Pariser Tu(/cs\eiten (handschriftlicher Text), Hamburg 1880, in der 
die vollständige Dichtung zum Abdruck gelangte. Die hier in 
knapper Form vorgetragenen Erörterungen gaben Anton Schön- 
bach Anregimg zu eingehender Beschäftigung mit dem Denkmal, 
deren Ergebnisse er im Anzeiger für deutsches Altertum VII 
vorgelegt hat. 

Nach der Promotion folgte Waetzoldt einem ehrenvollen 
Rufe nach Oldenburg: er wurde Erzieher des Herzogs Georg 
Ludwig. Er unterrichtete seinen Zögling in der friedlichen Stille 
des Schlosses Schaumburg, begleitete ihn auf Reisen durch die 
Schweiz und Oberitalien und ging, inzwischen zum Professor er- 
nannt, mit ihm nach Bonn, um auch seine akademischen Studien 
zu leiten. Inmitten der frohen studierenden Jugend fühlte sich 
Waetzoldt ganz besonders wohl, lagen die Tage der Burschen- 
herrlichkeit doch nicht allzu weit hinter ihm! Noch konnte er 
mit der Jugend schwärmen und für Hohes und Edles erglühen 
am Ufer des Rheines und auf seinen Rebenhügeln. In Bonn 
lernte Prinz Wilhelm von Preufsen ihn kennen und fand an sei- 
nem frischen Wesen, seiner offenen Art, die auf niemanden ihren 
Zauber zu üben verfehlte, inniges Wohlgefallen. Es hat sich zu 
einem bleibenden Interesse entwickelt: auch für Kaiser Wil- 
helm II. behielt Waetzoldts Name Klang und Bedeutung. 

Michaelis 1878 siedelte Waetzold nach Hamburg über und 
übernahm eine Oberlehrerstelle an den Unterrichtsanstalten des 
Klosters St. Johann. Er selbst hat die Hamburger Zeit die 
glücklichste seines Lebens genannt. In angenehmer Stellung, als 
Lehrer geschätzt und von Privataustalten und Patrizierfamilien 
heifs begehrt, hochgeachtet als Gelehrter, dessen Vorträge im 
Verein für Kunst und Wissenschaft als Ereignisse galten, im 
anregenden Verkehr mit geistig bedeutenden Männern aller Be- 
rufsarten — wie hätte er sich nicht in dem grofszügigen, weit- 
blickenden Hamburger Leben glücklich fühlen sollen? Das reinste 
Glück fand er jedoch im eigenen Hause an der Seite einer lieb- 
reichen, geistvollen Gattin, die seiner Arbeit mit Verständnis zu 
folgen vermochte, die 'seine Helferin bei allem Guten' wurde. 

Bereits in Hamburg hatte Waetzoldt Gelegenheit, der höheren 
Mädchenschule nahe zu treten, indem er an einigen Privataustalten 
Unterricht erteilte. Daher begab er sich auf kein ihm unbe- 
kanntes Gebiet, als er 1886 der Berufung in das Direktorat der 
Königlichen Elisabethschule zu Berlin Folge leistete, eines zurzeit 
nicht eben blühenden Zweiges der von Joh. Julius Heck er in 
der Dreifaltigkeitsgemeinde gegründeten Schulanstalten. Als eine 
frische, jugendliche Kraft bcgrüist ihn der Geschichtschreiber 



4 Stephan Waetzoldt. 

der Schule, als 'befähigt und gewillt, alle die Verbesserungen 
energisch herbeizuführen, welche die Anstalt endlich auf die Höhe 
der neueren Anforderungen erheben sollte'. Der neue Direktor 
wirkte zunächst als Lehrer der Religion, des Deutschen, des 
Französischen auf der Oberstufe in der ihm eigenen anregenden, 
befreienden Weise. Wie er den deutschen Unterricht auf höheren 
Mädchenschulen ansah, hat er später in dem Aufsatz Zum deut- 
schen Unterricht an höJieren Mädchenschulen (Zeitschrift für den deut- 
schen Unterricht IV S. 47 f.) rücksichtslos dargelegt. Er wendet 
sich gegen die übertriebenen und verstiegenen Anforderungen, 
denen das 14- bis 16jährige Mädchen geistig nicht gewachsen 
ist, gegen die Überladung mit allzu hohen Stoffen, gegen das 
unnatürliche, gezierte Deklamieren, gegen deu unverständigen Be- 
trieb der Lektüre. Da schrieb er den goldenen Satz: 'Das Beste, 
was wir den Mädchen mitgeben können, ist nicht eine mangel- 
hafte Kenntnis fremder Sprachen, sondern ein Verständnis für 
das eigene Volk, für seine Arbeit und sein Wesen ; dazu soll 
ihnen der deutsche Unterricht im weitesten und tiefsten Sinne 
des Wortes verhelfen.' Und: 'Wir sollten doch nie vergessen, 
dafs die Kenntnis der Dinge selbst, hier also der Dichtungen, 
über dem Wissen von den Dingen steht, und dafs der allein 
wertvolle, bleibende Besitz, den wir unseren Schülerinnen aus 
dem deutschen Unterricht mitgeben können, die verständnisvolle 
Liebe zu Worten und Werken unsrer Muttersprache ist/ Damit 
war nun freilich in ein Wespennest gestört. Meinten doch viele, 
um die Bildung der höheren Tochter sei es geschehen, wenn sie 
nicht schon auf der Schule in die tiefsten Erzeugnisse unserer 
Dichtung eingeführt würden, wenn nicht die Künstler und der 
Faust für sie abgetane Dinge wären. Aber Waetzoldt war nicht 
der Mann, der sich an Insektenstiche kehrte, wenn es galt, zu 
einem als wahr und notwendig erkannten Ziele vorzudringen. 
Und so scheute er sich auch nicht, dornenvolle Pfade zu wan- 
deln, um noch andere in den Familien wuchernde Vorurteile zu 
bekämpfen, auf lang und liebevoll gehegte Mifsbräuche schonungs- 
los den Finger zu legen. Er tat dies in den Mitteilungen an 
die Eltern, die er in den Jahresberichten der von ihm geleiteten 
Schule abdrucken liefs, und von denen mehr als eine in der 
Tagespresse reproduziert und willkommen geheifsen wurde. Der 
übermäfsigen Schätzung des Musikbetriebes, dessen Erfolge er- 
fahrungsgemäfs bei vielen Schülern äufserst gering bleiben und 
zu dem Aufwände an Zeit und Kraft in keinem Verhältnis 
stehen, trat eine dieser Mitteilungen entgegen : unbedenklich for- 
dere man aus Gründen der Gesundheit Befreiung der Schülerin 
von wichtigen Lehrfächern, lasse aber die Musikstunden bestehen. 
Nur ganz gesunde Mädchen sollten Musikunterricht geniefsen, 
und wenn körperliche Schwäche Herabsetzung der Arbeit erfor- 



Stephan Waetzoldt. 5 

dere, so sei die Musik zuerst einzustellen. Auch hiergegen erhöh 
sieli Sturm: Musiklehrervereine debattierten über diesen Eingriff 
in einen altheiligen Brauch, die Fachpresse zeterte, und die Fa- 
milien blieben, wie gewöhnlich, einer heilsamen Warnung gegen- 
über indifferent. 

Als Direktor der Elisabethschule war Waetzoldt Mitglied 
der an ihr bestehenden Prüfungskommission für Lehrerinnen. Die 
hohen Erwartungen, mit denen er dieses Amt antrat, verkehrten 
sich bald ins Gegenteil: konnte ihm doch weder die Ungleichheit 
der Anforderungen noch die mechanische, aufs Gedächtnis, nicht 
auf Yerstandessehuhmg und Urteilsfähigkeit hinarbeitende Vor- 
bereitung entgehen. 'Fragt man beim Lehrerinnenexamen — sagt 
er in der augeführten Abhandlung — , das zum Unterricht in 
allen Klassen einer höheren Mädchenschule berechtigt und in 
dem bei uns durchschnittlich 8 bis 10 Minuten "Deutsch" geprüft 
wird: "Haben Sie Schillers Gedichte einmal in der Hand ge- 
habt?" so erfolgt gar nicht selten die Antwort: "Nein, aber wir 
haben in unserem Seminar Proben aus dem Lesebuche durch- 
genommen"/ Dieser eine Fall steht für viele; ähnliches läfst 
sich aus jedem Prüfungsfache beibringen. Da war in der Tat 
eine Gefahr vorhanden: die Belastung der Mädchenschule mit 
einer oberflächlich gebildeten, ohne Anschauung aufgewachsenen, 
mit einer allzu leichten Einschätzung des Berufs, aber einer desto 
schwereren des eigenen Wertes ausgerüsteten Lehrerinnenmasse, 
uud solcher Gefahr zu begegnen, neue Bahnen zu öffnen, neue 
Ziele zu stecken, machte sich Waetzoldt fortan zum Beruf. 

Bald nach der Übersiedelung nach Berlin wurde er Mitglied 
der Gesellschaft für das Studium der neuereu Sprachen; er ge- 
hörte auch einige Jahre als stellvertretender Vorsitzender ihrem 
Vorstande an und redigierte gemeinsam mit Julius Zupitza die 
Bände LXXXIV bis XCHI des 'Archivs'. Wiederholt hat er 
in den Sitzungen der Gesellschaft das Wort ergriffen und in 
seiner fesselnden, geistvollen Weise aus seinem Spezialgebiete, 
der neueren französischen Literatur, wertvolle Mitteilungen ge- 
macht. So sprach er, der Goethebegeisterte, über eine neue Faust- 
erklärung Louviers in seinem Werke Sphinx loeuta est; über das 
französische Volkslied mit besonderer Berücksichtigung seiner 
germanischen Anklänge (1887), einen Gegenstand, mit dem sich 
schon früher einige Artikel aus seiner Feder in der Zeitung für 
Literatur, Kunst und Wissenschaft des Hamburgischen Korre- 
spondenten beschäftigt hatten; über Jean Richepins Roman La 
Mer; über den [ntuitivismus als die neueste Richtung des fran- 
zösischen Romans; über das Verhältnis Victor Hugos zur Sprache 
und Poesie der Bibel, besonders des Alten Testaments; über die 
Verstechnik der Parnassiens; über die Behandlung des neusprach- 
lichen Unterrichts in der preußischen Schulkonferenz im De- 



6 Stephan Waetzoldt. 

zember 1890 auf Grund der im Auftrage des Unterrichtsministers 
gedruckten Beratungen (1891). 

Behandlung des neusprachlichen Unterrichts! Der Streit um 
die Methode, der seit Vietors Broschüre Quousque tandem? die 
Lehrer der neueren Sprachen immer heftiger erregte, mufste 
einen Mann wie Waetzoldt aufs tiefste bewegen, der eine fremde 
Kultursprache praktisch und theoretisch mit gleicher Meister- 
schaft beherrschte, und dem eine vernunftgemäfse Gestaltung 
des Lehrverfahrens ebenso sehr am Herzen lag wie die zweck- 
mäßige Ausbildung der Lehrkräfte. Es konnte keine Frage sein, 
für welche Partei er sich entscheiden würde; ja, sein ganzes 
Wesen drängte darauf hin, mehr als das zu tun und eine Führer- 
rolle in dem Kampfe zu übernehmen. Viel Unklarheit, viel 
Phrase hat sich in der schier uferlosen Reformliteratur breit ge- 
macht, mancher dröhnende Schufs ist über das Ziel gefeuert, viel 
Staub ist aufgeflogen und hat das Gute und dauernd Nützliche 
der Bewegung verhüllt und entstellt; Waetzoldts auf Entschieden- 
heit und Klarheit gerichteter Sinn bewahrte ihn vor allem nebel- 
haften Zuviel: er kannte die Kräfte, die hier in Tätigkeit gesetzt 
und zur Wirkung gebracht werden sollten, zu genau, um sich 
utopischen Gedanken hinzugeben, war aber auch nicht von jugend- 
lich fröhlichem Optimismus so ganz verlassen, um ihnen nicht 
ein freudiges Wollen, einen erspriefslichen Aufschwung zuzutrauen, 
zumal wenn die Sonne behördlicher Fürsorge ihnen zu scheinen 
vermöchte. Schon bei den innerhalb unserer Gesellschaft ge- 
führten Verhandlungen machte er aus seinem der hier herrschen- 
den konservativen Auffassung entgegengesetzten Standpunkte kein 
Hehl. Da kam im Juni 1892 der fünfte allgemeine deutsche 
Neuphilologentag. Drei gelehrte Gesellschaften Berlins begrüfsten 
die Mitglieder mit einer Festschrift, die sechs Abhandlungen her- 
vorragender Vertreter der modernen Philologie enthielt; an letzter 
Stelle stand Waetzoldts Aufsatz über 'Paul Verlaine, ein Dichter 
der Decadence'. Es weht darin etwas wie Pariser Luft; ganz un- 
mittelbar, selbstgeschaut, selbsterfahren scheint alles, was da 
steht; man merkt, der Verfasser besitzt ein besonderes Organ 
für seinen Gegenstand, er kennt Menschen, wie Paul Verlaine 
einer war, und ihre Sphäre aus eigener Beobachtung. Waetzoldts 
seltenes Vermögen, eine Dichterpersönlichkeit durch und durch 
zu erfassen, die er schon bei anderer Gelegenheit bewiesen, alle 
Faktoren ihres Werdens und Seins zu ergreifen und in Rech- 
nung zu ziehen, verbindet sich mit philologischer Methode: er 
kündet die Seele des Dichters und analysiert seinen Stil und 
seinen Versbau. Aber was war dem fünften Neuphilologentage 
Paul Verlaine! Er war dazu bestimmt, ein Kampftag zu sein 
und den Streit um die Methode zum Austrag zu bringen. Und 
als Rufer im Streit trat Stephan Waetzoldt auf. Den Inhalt 



Stephan Waetzoldt. 7 

seines Vortrages 'Die Aufgabe des neusprachlichen Unterrichts und 
die Forbildung der Lehrer' zu wiederholen, ist hier unnötig. Der 
Redner fafst die Aufgabe eines Lehrers der neueren Sprachen 
an unseren Schulen als eine durchaus ideale auf. Bisher stellte 
man eine solche Aufgabe wohl dem Unterricht in der Mutter- 
sprache, den klassischen Sprachen, der Geschichte, nicht aber dem 
englischen oder französischen. Und doch kommt sie gerade 
diesen Fächern in hervorragendem Mafse zu. Der Lehrer der 
neueren Sprachen verbindet seine Schüler mit der Kulturwelt 
der Gegenwart aufserhalb ihres Vaterlandes, er ergänzt die natio- 
nale Bildung zur Weltbildung; er erzieht im Knaben den be- 
wufsteti Mitarbeiter an den grofsen, gemeinsamen Aufgaben der 
Menschheit, indem er mittels der fremden Sprache und der in 
ihr geschriebeneu Werke ihm das freie Verständnis für die eigen- 
artige Kultur, für Heimat, Leben und Sitte der beiden gröfsten 
mitlebenden Völker zu erschliefsen trachtet. An bescheidener 
Stelle sind die Lehrer der neuen Sprachen Vermittler des Völker- 
verständnisßes, Förderer des Völkerfriedens. Zu dieser hohen 
Aufgabe sind sie nunmehr anders als bisher vorzubereiten, die 
rein theoretische, philologische Ausbildung ist nicht mehr hin- 
reichend; praktische Seminare sind neben den bestehenden wissen- 
schaftlichen erforderlich, um im mündlichen wie schriftlichen Ge- 
brauch der fremden Sprache zu unterweisen und in die moderne 
Literatur, Länderkunde, politische und kulturgeschichtliche Ent- 
wickelung des fremden Volkes einzuführen. Ein Aufenthalt im 
Auslande ist schon vor dem Antritt des Lehramtes unerläfslich ; 
in der Prüfung mufs Kenntnis der Kulturgeschichte und der 
Landesgeschichte Englands oder Frankreichs gefordert werden. — 
Dieser Vortrag bedeutete ein Programm; wie ein Wegweiser 
überragt er das Blachfeld, auf dem sich bisher die Meinungen 
getummelt. Wer an jenem denkwürdigen Nachmittag im Berliner 
Rathaussaale vor dem Redner safs, wird das Bild des begeister- 
ten, von der Sicherheit der Überzeugung getragenen Mannes nie- 
mals vergessen, auch nicht die atemlose Spannung der Zuhörer 
und den brausenden Beifall, der am Schlüsse der Rede diese 
Spannung auslöste, aber auch nicht die Aufserungen des Wider- 
spruchs und die Mißbilligung aus dem Munde erfahrener Schul- 
männer und bewährter Universitätslehrer. Weit entfernt, sich 
von dem Jubel berauschen zu lassen, wog Waetzoldt pietätvoll 
die Schwere ihrer Meinungen. Er beklagt in der Vorbemerkung 
zu dem gedruckten Vortrage (Berlin, Gaertner), dafs namhafte 
Gelehrte, denen die Wissenschaft und die Vorbildung der Lehrer 
sehr viel verdanken, seine Forderungen ablehnen. 'Ich habe — 
fahrt er fort — aufs neue gewissenhaft meine Ansichten und 
Wünsche geprüft, von denen manches wohl anfechtbar sein mag; 
aber ich kann mich weder davon überzeugen, dafs, wie von einer 



8 Stephan Waetzoldt, 

Seite geäufsert wurde, die deutsche Wissenschaft Gefahr laufe, 
noch davon, dafs bei gutem Willen und einigen Mitteln meine 
Vorschläge undurchführbar seien. Ich vertraue auf die Zukunft.' 
Mochte die Leitung einer grofsen Berliner Mädchenschule 
immerhin eine ansehnliche Last auf Waetzoldts Schultern häufen, 
so liefsen doch sein hervorragendes Wissen und Können, seine 
unübertroffene Leistungsfähigkeit, seine nie versiegende Frische 
eine Teilnahme an weiteren Aufgaben wünschenswert erscheinen. 
Es erregt Staunen, was er, der nichts halb tat, in dieser ersten 
Berliner Zeit alles auf sich nahm. Er wurde Lehrer des Fran- 
zösischen au der Kgl. Kriegsakademie, Mitglied der Ober-Militär- 
examinationskommission und (1889) aufserordentlicher Professor 
an der Universität. Besonders in dieser Stellung, in der ihm 
ein Anteil an der Direktion des romanischen Seminars und die 
Aufsicht über die praktischen Übungen der Studierenden im 
Neufranzösischen zufielen, sammelte er die Erfahrungen, auf denen 
sich der auf dem Neuphilologentage gehaltene Vortrag aufbaut. 

Schon im Jahre 1884 hatte Waetzoldt im 'Daheim' unter 
dem Titel Haus und Schule in Frankreich fünf Skizzen veröffent- 
licht, in denen scharfe Beobachtung realer Verhältnisse und die 
Fähigkeit feiner humoristischer Schilderung gleich erfreulich sich 
geltend machen. Er plaudert über das Leben des Pariser Klein- 
bürgers, der Bourgeoisie, des Arbeiters und der armen Leute; 
die vierte Skizze beschäftigt sich mit der französischen Jugend 
und ihren Schulen, mit dem Inhalt und der Methode des Unter- 
richts, die fünfte mit der Französin und ihrer Bildung. Die Wahl 
dieser Themen beweist, auf welche Erscheinungen des franzö- 
sischen Lebens des Verfassers Blicke vornehmlich gerichtet waren: 
es sind dieselben, denen er auch in der Folgezeit die allergröfste 
Aufmerksamkeit widmete. Die der Welt als unübertrefflich an- 
gepriesenen englischen Anstalten zur Förderung der Frauenbil- 
dung lernte Waetzoldt 1888 durch eigene Anschauung kennen. 
Immer schärfer trat ihm die Notwendigkeit vor Augen, auch in 
Deutschland mehr auf diesem Gebiete zu leisten als bisher. Den 
bei uns bestehenden, hauptsächlich aus Privatmitteln erhaltenen 
Einrichtungen, dem Letteverein, dem Viktorialyzeum, gehörte 
naturgemäfs sein volles Interesse; besonders stand er den am 
Lyzeum eingerichteten Fachstudienkursen für Lehrerinnen sym- 
pathisch gegenüber und begrüfste nach der ersten, eine dreijährige 
Ausbildung in Deutsch und Geschichte glücklich abschliessenden 
Prüfung die jungen Damen mit Anknüpfung an Klopstocks be- 
kannte Ode als die ersten deutschen Wettläiiferinnen in der 
Studienbahn. 

Eine ganz hervorragende Erweiterung seiner Kenntnis des 
fremdländischen Mädchenschulwesens erfuhr er durch die Welt- 
ausstellung zu Chicago. Er war zum Generalkommissar der deut- 



Stephan Waetzoldt. 9 

sehen Unterrichtsausstellung ernannt worden und weilte in dieser 
Eigenschaft von März bis November 1893 auf dem Weltmarkte 
am Michigansee. Einige Reisen, die sieh an diesen Aufenthalt 
anknüpften, gewährten ihm einen Einblick in den Betrieb der 
amerikanischen Schulen. Reichlich hat er über die hier gewon- 
nenen Erfahrungen und Eindrücke in Wort und Schrift den inter- 
essierten Kreisen Mitteilung gemacht: 'mit aufserordentlicher Um- 
sicht und grofser Sachkenntnis abgefafsf nennt eine Beurteilung 
sein Referat Unterrichtswesen. Ausstellung des höheren Schulwesens 
und des gesamten Vollcsschulwesens, das in dem Amtlichen Bericht Über 
die Weltausstellung in Chicago (1893) abgedruckt ist; im Berliner 
Lehrerverein sprach er über die Schulausstellung in Chicago und 
das Schulwesen in den Vereinigten Staaten (Pädag. Ztg. 23, 9) und 
ein andermal über Amerikanisches Schulwesen, besonders über die 
Stellung der Lehrerinnen in Amerika (ebd. 10. Mädchenschule VII, 
96 f.); über die Ausstellung von Erzeugnissen des Handfertigkeits- 
unterrichts aller Länder auf der Weltausstellung xu Chicago handelt 
ein im Berliner Hauptverein für Knabenhandarbeit gehaltener 
Vortrag, der die English High and Manual Training School in 
Chicago schildert ; in Wychgrams Deutscher Zeitschrift für auslän- 
disches Unterrichtswesen I, 26 f. erörtert er den uns noch so un- 
geläufigen Begriff Coeducation. Während ein Artikel in der Zeit- 
schrift Mädchenschule 1888, 22 sich mit den Englischen Hoch- 
schulen für Frauen beschäftigt, fafst ein ausführlicher Aufsatz 
über Das höhere Mädchenschulwesen des Auslandes die zahlreichen 
Einzelbeobaehtungen zusammen, welche der Verfasser in Frank- 
reich, England und in den Vereinigten Staaten an Schulen gemacht 
hat, die zwischen der Volks- und der Mittelschule in unserem 
Sinne einerseits und der Hochschule und höheren Fachschule 
andererseits stehen. Allgemeine Themen behandeln der im De- 
zember 1901 gehaltene Vortrag über Probleme der Frauenbildung. 
der in der Forderung gipfelt, dafs die Bildung der jungen Mäd- 
chen über die gewöhnliche Salonbildung hinausgehoben werden 
müsse, und in dem die Grundzüge von Fortbildungsschulen oder 
Frauenbildungsschulen entworfen werden, wie sie jetzt etwa durch 
das Unternehmen der Damen Sprengel und Dörstling verwirk- 
licht worden sind; ferner die bei Eröffnung der Kurse des Vik- 
torialyzeums im Oktober 1895 gehaltene Rede Nationale Züge der 
Frauenbildung (Zentralbl. f. d. Unterrichtsverwaltung 1895, Heft 1 1). 
Hier reiht der Redner mehrere charakteristische Merkmale der 
Frauenbildung aneinander, wie sie bei einigen uns kulturverwandten 
Völkern zutage treten; ein Vergleich mit Frankreich, England, 
Nordamerika zeigt, dafs wir noch immer hinter anderen zurück- 
stehen: was uns fehlt, ist auf dem Gebiete der höheren Frauen- 
bildung weniger die Geneigtheit des Staates als die grofsen Dona- 
toren, die Rockefeiler und Holloway, die kapitalkräftigen Gesell- 



10 Stephan Waetzoldt. 

schafteu, die, wie die Londoner Brauergilde, stattliche Summen 
für die höhere Bildung der Mädchen zur Verfügung stellen. 

Schmerzlich war es fürWaetzoldts zahlreiche Berliner Freunde, 
den wohlwollenden, liebenswürdigen, stets anregenden Mann für 
längere Zeit scheiden zu sehen, schmerzlich gewifs auch für ihn, 
ein sorgsam gepflegtes Arbeitsfeld verlassen, freundlich ange- 
knüpfte und weitergesponnene Fäden aus der Hand geben zu 
müssen. Seine schöne Kraft wurde für den Verwaltungsdienst 
in Anspruch genommen: er ging 1894 als Regieruugs- und Schul- 
rat nach Magdeburg, wo ihm das Volksschulwesen der Altmark 
unterstellt wurde. Es war ihm indessen nicht möglich, nur als 
Verwaltungsbeamter tätig zu sein; die Arbeit am grünen Tische 
genügte ihm nicht. Daher suchte er Gelegenheit zu praktischer 
Verwendung seiner Kraft, einen Ort, wo er seine Erfahrungen 
verwerten, seine Ideen in Umlauf setzen konnte, und dies ge- 
schah, indem er einen Kreis strebsamer Lehrerinnen um sich 
sammelte und sie durch gemeinsame Übungen in die Geschichte 
und in den Bau der deutschen Sprache einführte. Nach drei- 
jährigem Aufenthalt in Magdeburg wurde Waetzoldt als Provinzial- 
schulrat nach Breslau versetzt und ihm die Aufsicht über die 
evangelischen Seminare und Präparandenanstalten der Provinz 
Schlesien und über das Blinden- und Taubstummenwesen über- 
tragen. 1899 trat Waetzoldt in das Ministerium des Geistlichen, 
Unterrichts- und Medizinalwesens als Geheimer Regierungs- und 
Vortragender Rat ein, 1902 erfolgte seine Ernennung zum Ge- 
heimen Oberregierungsrat. Sein Dezernat umfafste zunächst das 
gesamte höhere Mädchenschul- und Lehrerinnenbildungswesen; 
doch bald übertrug mau dem unermüdlichen, schnell schaffenden 
Arbeiter andere wichtige Aufgaben: er übernahm die Blinden- 
und Taubstummenanstalten des Staates und das Direktorat der 
Königl. Turnlehrerbildungsanstalt. Aufserdem unterrichtete er an 
den vom Minister angeordneten Fortbildungskursen für Volks- 
schullehrer, auch war er Mitglied des Kuratoriums des Lette- 
vereins, des Viktorialyzeums und der Viktoriafortbildungsschule. 

Der Lehrplan der höheren Mädchenschule Preufsens war 
durch den Erlafs vom 31. Mai 1894 festgelegt. Waetzoldt war 
daran hervorragend beteiligt, seine Ansichten sprachen sich be- 
sonders in den Anordnungen über den deutschen und den fremd- 
sprachlichen Unterricht aufs deutlichste aus. Der Erlafs wurde 
lebhaft erörtert; die Einrichtung wahlfreier Kurse als Fortsetzung 
und Ergänzung der Schule, die Beschränkung des Schulkursus auf 
neun Jahre stiefsen auf zuweilen recht energischen Widerspruch. 
Es war klar, dafs man hier nicht stehen bleiben konnte; neue 
Forderungen drängten sich auf, die Erweiterung der höheren 
Mädchenschule zu einer Realanstalt wurde in Aussicht genom- 
men, der Gedanke, der wissenschaftlich vorgebildeten Lehrerin 



Stephan Waetzoldt. 11 

einen hervorragenden Anteil am Unterricht der Oberklassen zu 

gewähren, rang nach Betätigung - und es erforderte einen er- 
heblichen Teil der Arbeitszeit und Kraft des nunmehrigen Lei- 
ters der preufsisehen Mädchenschule, um in alledem Klarheit zu 
schaffen und es in neue, feste Wege zu führen. Es war ihm 
nicht beschieden, diese Aufgabe völlig zu lösen, doch wird seines 
Geistes Hauch in den Lehrplänen, welche die nächste Zukunft 
uns bescheren dürfte, nicht zu verkennen sein. 

Einen Markstein in der Entwicklung unserer Lehrerinnen- 
bildung bezeichnet die Einrichtung der wissenschaftlichen Prü- 
fung, des sogen. Oberlehrerinuenexamens (1894). Die zunächst 
aufgestellte Prüfungsordnung war absichtlich ganz allgemein ge- 
halten, da man abwarten und aus der Praxis lernen wollte; doch 
litten die Prüfenden und besonders die Geprüften unter diesem 
Mangel, da ihre Studien in der Luft schwebten, solange ihnen 
nicht feste Ziele gewiesen waren. Es ist Waetzoldts Verdienst, 
diesem unhaltbaren Zustande, sobald er den Vorsitz der Kom- 
mission übernahm, ein Ende gemacht und eine Prüfungsordnung 
geschaffen zu haben. 

Und immer weiter dehnten sich seine Interessen, leicht und 
gern folgte er den verschiedenartigsten Anregungen, begeistert 
trat er für sie ein, wenn sie seinen Neigungen entsprachen, in 
der Richtung seiner Ziele lagen. Das erfuhr zuletzt die in den 
Kunsterziehuugstagen zur Geltung kommende .Idee, die er mit 
Rat und Tat zu fördern nicht müde wurde. Ahnlich wie einst 
auf dem Berliner Neuphilologentage bildeten auf dem Weimarer 
Kunsterziehungstage von 1903 seine Ausführungen über den 
Deutschen und seine Muttersprache den Höhepunkt der Verhand- 
lung, ähnlich wie damals stand er wie ein Prophet in der Mitte 
der Hörer, die seinem geistvollen, klugen, von poetischem Leben 
durchwehten Vortrage andächtig lauschten. 

Von den Dichtern unseres Volkes stand Waetzoldt zu Goethe, 
Uhland und Geibel in einem ganz besonders innigen Verhältnis. 
In der vom Verein für Kunst und Wissenschaft in Hamburg 
am 2. März 1885 veranstalteten Geibel-Feier hielt er vor einer 
stattlichen Versammlung die Festrede; er erörterte die Prägen, 
ob dem Dichter in der Tat alle Lorbeerkränze gebührten, die 
seinen Sarg geschmückt, ob die Nachkommen wohl das enthu- 
siastische Urteil des letzten Jahres über ihn bestätigen werden, 
und worin denn das nur ihm Eigentümliche, das Unvergängliche 
beruhe, das uns berechtigt, sein Andenken feiernd zu ehren. Und 
der Redner beantwortete sie, indem er Geibel als den Seher, den 
Vates in unserer politischen Dichtung darstellte, dessen Auge in 
den Nebeln der Zukunft die Gestalten des Weidenden erblickt, 
dessen Mund mit Worten ausspricht, was als unbewufstes Be- 
gehren, als ängstliches und hoffendes Almen die Seele -eiiio 



12 Stephan Waetzoldt. 

Volkes durchzitterte. In Goethe aber lebte seine Seele, und sein 
Herz war Goethescher Lieder voll. Über seinem Schreibtisch, 
den die Gattin an keinem Tage mit frischen Blumen zu schmücken 
vergafs, hing das Bildnis des jungen Goethe; die Goethe gewid- 
meten Stunden in der Oberklasse der Elisabethschule leben noch 
mit ihrer herzinnigen Erbauung und Erhebung unauslöschlich im 
Andenken vieler glücklicher Schülerinnen; Waetzoldts Kommentar 
zur Iphigenie bekundet die tiefste Vertrautheit mit der Dichtung, 
das feinste Verständnis für ihre ewigen Schönheiten ebenso deut- 
lich wie schulmännischen Takt und Kenntnis dessen, was dem 
Schüler erklärend zu bieten is f , so dafs dieses Büchlein der statt- 
lichen Sammlung Deutscher Schulausgaben (Velhagen u. Klasing) 
zu ganz besonderer Zierde gereicht. Drei bei verschiedenen An- 
lässen gehaltene Goethe-Vorträge vereinigt ein 1903 bei Dürr 
in Leipzig erschienenes Bändchen; eine Studie über Werther und 
seine Zeit, eine andere über Nausikaa sind ungedruckt geblieben. 

Doch auch unter lebendig rauschenden Lorbeerbäumen liebte 
Waetzoldt zu wandeln, selbst wenn der märkische Sand ihr Nähr- 
boden war. In Hamburg trat er zu Detlev von Liliencron in 
nahe, freundschaftliche Beziehungen; in Berlin liefs ihn sein Sinn 
für geistvollen Scherz, seine Empfänglichkeit für echten Humor 
manches Mal in der fröhlichen Genossenschaft des Allgemeinen 
deutschen Reim Vereins Erholung nach schwerer Tagesarbeit fin- 
den. Besonders fühlte er sich zu Johannes Trojan und zu Hein- 
rich Seidel hingezogen, der voller Verständnis für des Freundes 
Wesen und Eigenart ihm den zwölften Band seiner Gesammelten 
Schriften (Berliner Skizzen) widmete. 

Die überreiche Fülle schwerer, verantwortlicher Amtsarbeit, 
besonders die zahlreichen Dienstreisen, die ihn oft in Hast und 
Eile von einem Ende der Monarchie zum anderen führten, zehrten 
indessen an des tapferen Mannes Gesundheit. Mochte er das 
nahende Übel nicht erkennen? Wollte er in dem quälenden 
Husten nicht mehr sehen als eine vorübergehende Unbequemlich- 
keit? Lange kämpfte er gegen den unheimlichen Feind, im 
Februar d. J. mufste er ihm weichen. Er nahm Urlaub, um sich 
zu erholen und neugestärkt im Herbst ins Amt zurückkehren 
zu können. Doch es war zu spät. Die tückische Krankheit ge- 
wann die Oberhand und traf den Siechen zum Tode. Er hat 
vielen Gutes erwiesen, reichlich flössen ihm die Tränen, manche 
Hoffnung sank mit ihm ins Grab. Auch unsere Gesellschaft 
wird sein nicht vergessen und sein Andenken in Ehren halten 
immerdar. 

Berlin, Juni 1904. Hans Löschhorn. 



Elckerlijc — Everyman — Homulus — Hekastus. 



En 1507, vit le jour ä Paris, sous le titre de Sunamitis 
Querimoni-a, uu poenie latin qui se rattache e"troitement a la se"rie 
Elckerlijc -Everymau, etc., sur laquelle les recherehes aussi inte- 
ressantes qu'approfondies des Goedeke, des Bolte, des Logeinan 
et untres savants, ont souvent attire ^attention du monde orndit. 1 
Ce morceau a, seinble-t-il, passe* absolument inapercu jusqu'ä 
präsent. Etant donne" son age respectable, nous croyons utile de 
le signaler ici ä cenx que la chose concerne. II occnpe les pre- 
miers feuillets du recueil suivant du poete brugeois aveugle 
Petrus de Ponte ou Pontanus: 

Doctiffimi viri Petri De Ponte ceci brugefis de sunamitis 
querimonia über primus Ein [dem ad diuerfos amicos cjn/grümata 
Ite Nouem peanes carmibus variis & periucundis. Ad lectorem. 
Solue grauem lector iucunda fronte crumenam llic Jiabet exilis 
carmina fancta Über (Marque typographique de Jehan Gour- 
mont, de Paris, avec la devise: Qvi * n'a * svffisance * na * 
riens * chascun * soit * content * de * ses * biens * Jehan Gour- 
mont). 

~ ' In -4°, sans chiffres ni re"clames, sign. A II — H II [H IV], 
40 feuillets. A la fin: 

C Finis noni et vltimi peanis facudiffimi poete et oratoris 
petri de ponte ceci brugefis Et fubinde triu libroru funamitis queri- 
monie Sub anno a natali chrifii anno millefimo quingentefimo 
feptimo. . . . 

C Impreffum in preclara parrhifiorum ackademia in clauftro 
brunello sub dorne cornu interfignio. 

Ce volume est rarissime et n'existe en Belgique qu'ä Bruges 
(bibl. de la ville) et ä Louvain (bibl. de Funiversitö). 

Nous ferons paraitre dans le prochain fascicule de la Bio- 
graphie Nationale de Belgique une notice assez ddtaille"e sur Pauteur. 
Qu'il nous suffise de dire ici que, ne - ä Bruges pendant la seconde 



1 Les sources ont £\A indiqu£es tout recemment dans notre Edition 
de Chr. Ischyrius, llomulus. Texte publik avec une introduction et des 
notes; Gand, Librairie Xeerlandaise, l'JUo. 



14 Elckerlijc — Everyman — Homulus — Hekastus. 

moiti^ du XV e siecle, P. de Ponte perdit la vue ä Page de trois 
ans, fut eleve* pas charite", traina en Flandre et en Artois une 
existence miserable, et finit par venir habiter Paris, oü il en- 
seigna pendant de longues anne'es, ä partir de 1505, les langues 
anciennes. II publia un grand nombre de recueils po<ütiques et 
d'ouvrages pour Penseignement du latin et mourut, a Paris, 
apres 1539. 

La Sunamitis Querimonia, de'die'e ä Jacques Lefevre, d'Etaples, 
grand protecteur de Pontanus, se compose de trois chants et 
comprend les feuillets 2 — 24 de Petition cite'e. Le sujet est 
celui, bien connu, qui fait le fond des multiples drames et mora- 
lit^s du cycle d'Elckerlijc. Certains de'tails presentent avec ceux 
que Ton releve dans les principales pieces de la se"rie des ana- 
logies frappantes. Bien qu'il s'agisse ici d'un poeme et non d'un 
morceau de the*ätre, l'auteur a fait intervenir, je dirais presque 
met en scene, quantite" de personnages religieux, mythologiques 
et allegoriques, sans compter ceux qui, sous le nom de Socii, 
compagnons du diable ... ou du bon Dieu, me fönt bien Feffet 
de figurants. Ces personnages sont: Princeps inferorum, Lucifer, 
Cupido, Jupiter, Venus, Mercurius, Furiae, Deus, Spes, Megera, 
Charitas, Angelus, Mors, Languor, Peccator, Corpus peccatoris, 
Anima pecc, Dampnatae animae, Socii. 

Dans leur bouche, l'auteur met de longs discours auxquels on 
r£pond avec abondance. Des notes, imprirne'es dans les marges, 
indiquent chaque fois le nom de Porateur et celui de l'interlocu- 
teur: Princeps inferorum secum. — Lucifer ad socios. — lupiter ad 
Cupidinem. — Venus ad Filium. — Etc. 

Parfois, P. de Ponte reprend lui-m§rne le reoit. II a soin 
d ; en preVenir le lecteur en mettant la lettre P, initiale de son 
nom, en regard des passages correspondants. C'est ce qu'explique 
la note suivante, qui figure en tete du premier chant: 

'Te premonitum volo, hone lector, quibus apponetur versibus 
p syllaba: auctoris verba continebunt.' 

En ge'ne'ral, ces parentheses sont rares et courtes et la piece 
toute-entiere präsente une allure toute dramatique et the'ätrale. 

Quelques extraits feront connaitre, mieux que tous les dis- 
cours, la maniere de l'auteur et montreront la parente" — nous 
prenons ce mot dans son acception la plus large, sans vouloir 
rien prejuger — qui existe entre la Sunamitis Querimonia et 
Elckerlijc, Everyman, Homulus, etc. 

Voici deux passages du troisieme chant: 

Corpus Heu me quantis cepere dolores 

pctöris Heu mea q. ledens intima febris agit. 

secum Nunc getico riget omne gelu vel flamine corpus 

Nunc fessis ardens renibus etna subest 



Elckerlijc — Everyman — Homulus — Hekastus. 



15 



Aia pec- 

catoris 

ad corp' 



Me sitis vrget aque qua nunq. secana diues 
Vinceret hibernas sole fugante niues 

Vsta sepulchralis vellit precordia flagmr:' 
Et phlegetonteo me dolor igne coquit 
Languida compressis inutescunt faucibus ora 

Ora quibus totiens cenica grata tuli 
Dentibus exutis titubant horrentia labra 

Versaq. sub tristi lumina fronte labant 
Ad plantas in me nichil est a vertice sani 

Omnia mortalis tempora langor babet 
Ah sensus abiere mei cum robore pessum 

Omnis et exausto sanguine vena perit 
Victa procelloso cedit natura dolori 

Est micbi nee membris vlla petenda salus, 
O mentem mentem: que tu cataplasmata sumes 

Non tibi presidio nunc volet esse parens 

Fortuna ridente fidelis abundat amicus 

Sed sua vertenti lumina rarus adest 
Nö soeiis socii nö fratres fratribus adsunt 

Nö gnatis genitor dum venit ille dies 
Hec loquor experiens quia cum hänisia preeeps 

Vota seeundaret multus amicus erat 

Hie salomoniaca me dignü laude canebat: 
Omnibus ille meas anteferebat opes 

Tubonus: et prüdes: tu dives: puleer, honorus: 

Fortis: et omnimoda tu probitate vales 
Aiebant alii nuda ceruice loquentes: 
Et michi surgebat magnus vbiq. decor. 
At nunc ingenti morborü fasce grauatus: 

Deseror: est toto nullus in orbe fauor 
Nemo venit nisi forte meos qui cögerit asces: 

In sua quos victo scrinia corde vebet: 
Quo fugies rea? quo fugies sunamitis inquam? 

Tristicie venit illa tremenda dies. 
Qua tibi celestis persoluet debita censor: 

Quaq. tun vereor triste videbis opus. 
Sic ait: et verbis cötra respondit amaris 
Vndiq. mes turpi degenerata luto 

Quid me solicitas sie execrabile corpus? 

Quidq. malo tendis acumulare malum 
Non satis est tanta q. tu me labe grauasti. . . . 



Diabol' Tu scelerum pelagus fraudis sentina quid audes 
ad alam Fondere celesti vota prophana deo 

peccatri- Jste tui über est in quo sunt cerne reatus 
cem. Perlege sunt tecum que benefaeta geres 

Sorde laborantem tanta non sorbuit orcus 
Nulla quidem vicio tabuit vmbra pari 
Iudicis ante tronum nos te maledicta feremus 
[pse tuum iusta lance rependet opus 
Te scelerum grauiter nos aecusabimus omnes 

Quaq. vides nobis pagina testis erit 
H'jua tuis hodie dabitur sententia causis. ... 



16 Elckerlijc — Everyman — Homulus — Hekastus. 

Vieilles chansons frangaises. 

Le recueil auquel nous empruntons ces vers se termine par 
quelques cantiques de P. de Ponte, lesquels doivent se chanter 
sur des airs connus. H s'agit eVidemment de vieilles chansons 
francaises, a la mode, avant 1507. II sera, peut-etre, interessant 
ä quelcjue titre de les signaler ici. Nous transcrivons telles 
(|uelles les indications de Fauteur: 

1. Morte suis se ie ne l'ay que vc^ules (voules?) donc dire 

de moy. 

2. Celle de qui ie suis amoureulx. 

3. Nauous pas veu la peronnelle. 

4. Adieu adieu cathelinote douce Elour (flour?) dely- 

mosy (?). 

5. La bergerette vient des (-hanips. 

6. Ioliet est marie. 

7. Dy moy more par ta foy. 

Gaud. A. Roersch. 



Die ältesten Fassungen des Schwankes vom Kulidiebe 

(Regnerus de Wael und Hans Folz). 



Der Geschichte des Schwankes vom Kuhdiebe, der zwei 
angesehenen Dichtern, dem Nürnberger Hans Sachs und dem 
Holländer Bredero, der Dramatisierung wert erschien, haben so- 
wohl Stiefel * wie Kalf f - und Rogge 3 neuerdings ihre förder- 
liche Aufmerksamkeit zugewandt. Da sie jedoch nicht das ge- 
samte Material heranzogen, scheint es nützlich, ihre Darlegungen 
durch einen Abdruck der ältesten Gestalten des Schwankes zu 
ergänzen, die uns in zwei aus dem 15. Jahrhundert herstammen- 
den Gedichten des Brüsseler Schulmeisters Regnerus de Wael 
und des Nürnberger Barbiers Hans Folz vorliegen. 4 

I. 

[ C4a l De vaeca, quam luto cireumlitam 

possesor velut ignotam et alienam venumdedit. 

Magistri Rey[neri] de Wael. 

Res meraoranda meas noviter pervenit ad aures; 

Hanc rnichi Pieridurn scribere suasit amor. 
Vera quidem fama est, ne fictam forte putetis; 

Nam superest testis plebs numerosa michi. 
5 Ite, leves elegi, et facilem michi texite Musam 

Et simul este, precor, cum levitate breves! 

1 Germania 36, 16: 'Über die Quellen der Hans Sachsischen Dramen' 
(189.1). Hans Sachs - Forschungen, 1894, S. 138. 

2 Tijdschrift voor nederlandsche Taal- en Letterkunde 6, 304 — 309 : 'Breero 
en Eam Sachs' (1886). 

3 Ebenda 21, 173—177: 'De klncht van de koe (1902). 

* Allerdings hat Oesterley (zu Pauli, Schimpf und Ernst, Anhang 
Nr. 17j noch auf Johannes Junior, Scala celi, 1480, Bl. 101a, verwiesen; 
aber dieser berichtet hier im Artikel Furtum § 2 nur eine andere Ge- 
schichte (nach Jacobus de Vitriaco; fehlt in Cranes Ausgabe der Exempla) 
von der listigen Entwendung eines Bechers und eines Fisches, die z. 15. 
1>< i Ena, Pausilypux, LöSl, B. LH; Lange, Deliciae academicai , 1665,3, 110, 
Nr. 4 I ; Zeitrerlreiber, 1685, S. 288; Conlin, Narrn- Welt, 17u6, S. 330, wieder- 
kehrt. 

Ar luv I. ii. Sprachen. (,'XJIl. 2 



18 Die ältesten Fassungen des Schwankes vom Kuhdiebe. 

Urbs est insignis Dordracum nomine dicta 
Fortis et armipotens ac opulenta satis. 
Eius in opposito trans flumen in aggere vector 
10 Publicus et pauper nauta manere solet. 

Huic casa vilis erat iunco male tecta palustri; 

Omnes eius opes unica vacca fuit. 

Distinxit mediam frontis via lactea partem, 

Nigra sed in reliquo corpore tota fuit. 

15 Pascua mane petens sero sub tecta redibat 

Ubera dulcifluo nectare plena ferens. 

Accidit, ut media veniens für nocte, ligatam 

Hanc ubi vidisset, cautus abegit eam. 
Inde pedes frontemque luto bovis obluit atro, 
20 Et labor eius in hoc ingeniosus erat. 

Vincla, quibus pecudem collo subnexa trahebat, 

Carnibus aptabat, hec quoque fusca facit. 

Nil deerat studio, quin sie similaverat illam, 

Proprius ut dominus nosse nequiret eam. 

25 lamque propinquabat roseis inveeta quadrigis 

Aurora et stellis cepit abesse iubar. 

Für secum pecudem ducit vectoris ad edem 

Et somnolentum terque quaterque ciet: 
'Navita, surge cito, precor,' inquit, 'iamque diescit; 
30 Ocius officio fungere queso tuo!' 

Quominus audiret clamantis navita vocem, 

Coniugis amplexus impediebat eum. 
Rursus für, veluti vi postem vellere vellet, 
Aerius instabat coneutiendo fores 
35 Vociferando quoque: 'Charissime navita, surge, 
Surge nee hie stantem me patiare diu! 
[C 4 b] Sudavi veniens, nunc stans tremo frigore membra; 
Transvehe, queso, cito meque meamque bovem!' 
Vector ad insoUtum nocturno tempore pulsum 
40 Excitus a somno talia verba refert: 

'Quisquis es hie tandem, qui sie mea limina vexas 

Ebrius aut petulans, desine staque foris ! 
Non surgam, donec per hiantes videro rimas 
Interiora case lucida facta mee. 
45 Sta foris et nostram non interrumpe quietem!' 
Dixit et in strato permanet usque suo. 
Dum videt in preeibus sibi spem non esse repostam, 

Eepperit hie aliam callidus arte viam, 
Pollicitus precium se duplex esse daturum, 
50 Dummodo se lecto nauta levare velit: 

'Si modo surgis,' ait, 'dabo vectigal tibi duplex, 

Ut labor iste tibi dulcior esse queat.' 
Ad verbum Duplex mox surgit et hostia pandit, 
Impiger efficitur, qui modo segnis erat. 
55 'Unde venis et quo properas tarn mane, libenter 
Scire velim,' vector querit. At ille refert: 
'Me via longa locum tandem perduxit ad istum. 

Emptorem vacce querere causa vie est. 
Hanc ego per salebras limosaque pascua traxi, 
G0 Heret adhuc pedibus fixa lutosa palus. 



Verbesserte Druckfehler: 11 iuueto — 13 lectea — 2!* Nauta — 30 Otius 



Die ältesten Fassungen des Schwankes vom Kuhdiebe. 19 

Et quia mane forum pecudum celebratur in urbe, 

Ergo necesse fuit surgere mane michi.' 
Talia dicentem iam navita credulus ipsum 

Accipit atque bovem nescius esse suam. 
65 Inde ratem solvens levibus dat carbasa ventis,' 

Furem cum furto panda charina vehit. 
Clarius interea spargebat in aere lumen 

Phebus, et aspectat navita sepe bovem. 
'Quam similis nostre bos est', ait, 'ista iuvence, 
70 Si modo frons albo tincta colore foret! 

Forma, figura, color, cum cornibus ipsa statura, 

Omnia demonstrant hoc pecus esse meum. 
Me tarnen ambiguum faciunt discrimina frontis 

Et tenuem reddunt debilitantque fidem.' 
[D la] Für ait: 'O simplex, nimium ne crede colori ! 

Fallere sepe color, sepe figura solet. 
Hiis argumentis utuntur sepe sophiste, 

Quando per verum falsa probare volunt. 
Quamvis est taurus niger et niger in cute Maurus, 
BO Non tarnen Ethiopem dixeris esse bovem 

Hanc ego nutrivi vitulam, ne nescius erres, 

Sed rogo die, quanti pecus hec tibi visa valere est? 

Nam pecudalis ego sum mdis ipse fori.' 
85 'Quanti res venire potest, tanti est,' ait alter, 

'Nee pluris. De re videris ipsa tua! 
Sed bove pro nostra michi sepius institor nitro 

Obtulit in promptis aurea scuta decem.' 
Interea ripam tangens navis exoneratur, 
90 ( 'um nauta furem porta petita petit. 

In vico iuxta stabat famosa taberna; 

Introeunt ambo. Für ait: 'Ere vaco; 
Sed ne forte putes, quod ego te fallere quero, 

Accipe consilium, queso, salubre meum ! 
Xon ego venalem per vicos ducere vaccam 

Ausim. (erta subest causa tacenda michi. 
Üffendi nuper pretorem; si videat me 

Ire palam, timeo; non bene tutus ero. 
Forte minaretur furca suspendere; nam vir 
100 Austerus nimis est et pietate caret. 

Tu potius, tu vende bovem preciumque reporta ! 

Invenies isto me residere loco. 
Vendere si possis octo, satis est michi; quodsi 

Vendideris pluris, suseipe, dono tibi. 
105 Sed rogo, festina uec te mora longa retardet; 

Nam sua cuique solet esse noeiva mora.' 
l'aret nauta libens mandatis exequiturque 

Pro scutisque novem vendidit ipse bovem. 
Hinc iuxta pactum primo sibi sustulit unum, 
110 Octo dedit furi conditione pari. 

Gavisos amboa divisa peeunia fecit, 

Et properat proprios visere nauta lares. 
'Visne,' inquit, 'mecum nunc ad tua teeta reverti 
[L> Hi] An mora vel poiius aptior hora placet?' 

67 spergebat — 82 liier ist ein Vera ausgefallen — 84 peculialia — 90 petit] 
pitf — 105 returdat — 106 Nam<(u<- 



20 Die ältesten Fassungen des Schwankes vom Kuhdiebe. 

H5 Für ait: 'Arctois Boreas nunc spirat ab oris. 
Ne me tempestas obruat, id timeo. 
Hie etiam inichi sunt perageuda negotia quedam, 

Quis nisi perfectis non rediturus ero.' 
Nauta rateni scandens solis ineumbere remis 
120 Cogitur; adversus nam sibi ventus erat. 

Sed letus tunrdas Aquilonis respuit iras, 

Respuit et f Luxus assibentis aque. 
Iam [que] fere medium remis sulcaverat amnem 
Et labor iste sibi mellis adinstar erat; 
125 Dum gaudens cantat, flens uxor ab aggere clamat: 
'Perdidimus nostram, care marite, bovem. 
Eheu quam timeo, quod eam cum füre nephando 

Hinc transvexisti nescius esse tuam!' 
Audiit ut mediis hunc planctum vector in undis, 
130 Percussit subito pectoris yma dolor. 

Vix tandem portum ratis attigit, exiUt ipse 

Et frustra querit, quod reperire nequit. 
Unica spes superest rursus transniittere flumen 
Et, si quo lateat für, reperire loco. 
135 Ille sed aufugit, vestigia nulla reliquit, 
Qua se proripuit, dicere nemo seivit. 
Tum dolor, ira, pudor, insania, luctus et omnes 

Tartaree pestes corripuere virum. 
Stat miser et trepidat nee seit, sibi quid sit agendum ; 
140 Nam sensus cum re consiliumque fugit. 

Ergo forum repetit bovis emptoremque requirit, 

Invenit, inventum turbidus alloquitur: 
'Heus hodie, bone vir, quam vendebam tibi vaccam, 
Si nescis', inquit, 'hec mea vacca fuit, 
145 Proch dolor, hec mea vacca fuit, ne forte putare 
Non possis illam pertinuisse michi.' 
Emptor ut audivit conturbati vehementer 

Verba viri, contra verba modesta dedit: 
'Estimo, quod probus es nee quiequam vendere velles 
150 Sive bovem vel ovem, ni foret illa tua. 

Nempe patrem novi, qui vir probus esse solebat, 
[D 2 a] Et nisi degeneres, equivalebis ei. 

Sed tarnen oecultam generat michi suspitionem, 
Cur repetis tociens: Hec mea vacca fuit. 
155 Quisquis enim pecus alterius venundare temptat, 
Non leviter furti suspitione caret.' 
Cui vector: 'Nondum scis,' inquit, 'quis latet error, 

Que furti species in bove quisve dolus. 
Nam michi mens nunquam fuit, ut propriam voluissem 
160 Venalem medio prostituisse foro. 

Sed pecus huic simile cum transvexisse putassem, 

Heu dolus effecit, quod mea vacca fuit.' 
Talibus auditis mercator concitus ira 
Furti suspectum cepit habere virum : 
165 'Ergone furtivum pecus huc venale putasti 
Advexisse? Cave dixeris ista palam, 
Ne, si res,' inquit, 'veniat pretoris ad aures, 
Me bove, te precio despoliare paret! 

123 sulcauerit — 136 seivit] lies sciat oder potest ? — 142 turpidus — 147 
conturbatus — 157 nundum — 160 prestitiase 



Die ältesten Fassungen des Schwankes vom Kuhdiebe. 21 

Si sciissem, nunquam pecus hec michi viea fuisset ; 
170 Me tandem facti penitet atque pudet. 

Expedit, ut video, rescindere venditionem; 

Redde michi preciuni suscipiesque bovem.' 
Tum vero graviter suspirans et lacrimarum 
Rore madens oculos talia nauta refert: 
175 Tmprimis nolim me furem dixcris,' inquit, 
'Semper nostra fides inviolata fuit. 
Sim licet eris inops, tarnen haud fueram improbus, ut clam 

Alterius pecudem surripuisse velim. 
Sed quid de nummis dicis tibi restituendis ? 
180 Proch dolor, hos quoque fraus abstulit ipsa michi. 

Me miserum, quid agam! Pecus atque pecunia desuut 

Nee michi res aut spes ulla relicta domi est. 
Quid mea nunc coniunx dicet michi, quando revertar! 
Forsan expellet reicietque domo. 
185 Credo, quod in toto nunc infelicior orbe 
Dempto me solo vivere nemo potest.' 
Talia dum miserum plebs circumfusa querentem 

Audissent, orant, ut memorare velit 
De bove, de precio, de furto de quo(|iie fraude, 
[D 2 b] Denique quis fraudis istius auetor erat, 

Quin etiam cecas ambages ipse resolvat 

Et simul errores explicet ipse suos. 
Ille diu taeuit non ausus euneta fateri ; 

Nam pudor obstabat cunique pudore dolor. 
195 Compositis tandem verbis rem detegit omnem 
Singula commemorans ordine queque suo. 
Tum vero risus sublatus sidera pulsat 
Nee vir, qui risa se cohiberet, erat. 
Quo plus ridebant, tanto magis ille dolebat 
200 Ridiculum populi tempus in omne manens. 

Hos michi Bruxcelle numeros cecinere Camene; 
Quos precor aeeeptos, candide lector, habe! 

Et sie est finis de bove Dordracensi. 
176 Semper] Sed — 200 in ore 



Der Verfasser dieser lateinischen Verse, der Magister 
Regnerus (Reynerus) de Wael, lebte während der Jahre 1487 
bis 1469 als Schulmeister zu Brüssel ' und schrieb außerdem 
1447 (oder 1448) noch einen zweiten Schwank in lateinischen 
Distichen, den er, einen mittelalterlichen Brauch ironisierend, 
'Tragoedia' betitelte. Diese in zwei verschiedenen Passungen - 



1 Cloctta, Beiträge xur Literaturgeschichte des Mittelalters 1, L28 f. 
Bier auch die metrische Grabschrift des am 26. September 1469 vei 
benen Reynerus. 

2 A: 1Ö6 Verse, aus der Brüsseler IIs. 2710 abgedruckt bei U 
l>erg, Noweaux memoires de l'academie royale dt Bruxelles I i 1841) und 
Armumre de I" bibl. i>>>f ! ' '■'* 78 1842), sowie bei Tross, Magistri Reneri 
de BrttxeUa Tragoedia [Hamm ! -.1 und bei F. L., Outetta Musae 



22 Die ältesten Fassungen des Schwanken vom Kuhdiebe. 

überlieferte Tragoedia behandelt einen zu Wicoet bei Alost (fünf 
Meilen von Brüssel) geschehenen "Vorfall; die Bauern legen eine 
Wolfsgrube an, neben der sie eine lebendige Gans festbinden, 
und finden am anderen Morgen zu ihrem Erstaunen nicht nur 
den gefürchteten Wolf darin, sondern auch einen Wanderer und 
einen französischen Kesselhändler, die sich ebenfalls der schreien- 
den Gans hatten bemächtigen wollen. ' 

Das Gedicht vom Dordrechter Kuhdiebe entnehme ich aus 
einem Reiffenberg unbekannt gebliebenen Sammelbande des Ley- 
dener Buchdruckers Jan Seversoen 2 aus dem Jahre 1509, vou 
dem sich ein Exemplar auf der Athenaeum-Bibliothek zu De- 
venter befindet. Nachdem ich durch den erwähnten Aufsatz 
von Rogge darauf aufmerksam geworden war, hatte Herr Biblio- 
thekar J. C. van Slee die Freundlichkeit, mir das seltene Büch- 
lein zur Benutzung nach Berlin zu senden. Der Titel lautet: 

LIbellus a magistro Petro de . Riuo editus . quomodo omnia in 
meliore sunt pte interpretanda. De Susanna hystoria. De moribvs 
mense mgfi Engheiberti. De pane dyalogus . editus a mgro en ghel- 
berto Collocutores . Panis Pi- stör. Esor. DE racea quam Into circü- 
litam po- ssessor velut ignotam et aliend. ve- nüdedit Mgfi Regnen de 
wael. De tribus qui anseris auidi in foueaz ceciderfit Mgfi Regneri 
de wael. DE Barta et Marito eius per studen- tem parisienscm subtiliter 
deceptis. (Titel schwarz und rot.) 5 Bogen 1° = 22 Blätter, da Bogen B 
6 Blätter enthält. Bl. E 4 a schliesst: Iste libellus impressus est leydis 
per me Johannem Seueri. Anno diu M.CCCCCix vicesima die 
martii . — Auf Bl. E 4b ein Holzschnitt: ein Löwe hält eine Fahne 
(DIEV SOIT LONE [!] DE TOVLT), ein Wappen mit zwei Lilien und 
einem Schlüssel. 

Sieben Gedichte bilden also den Inhalt des Bändchens: 
1) Petrus de Rivo (Theolog in Löwen; vgl. Van der Aa, Bio- 
graphisch Woordenboek der Nederlanden 16, 370), Dialog zwischen 
Homo und Ratio. — 2) De Susanna historia (Distichen). — 
3) Engelbert von Leiden (Lehrer des Joh. Wessel; v. d. Aa 
5, 144), De moribus mense. 3 — 4) Derselbe, De pane dya- 
logus. 96 Hexameter. — 5) Regnerus de Wael, De vacca 



Belgicae faceta, 1869, S. 26 (wo auch eine gereimte französische Über- 
setzung von Adolphe Mathieu zitiert wird); ferner in dem unten beschrie- 
benen Leidener Drucke von 1509. — B: 176 Verse, aus der Brüsseler Hs. 
15006 abgedruckt bei Tross S. 7. 

1 Über verwandte Erzählungen vgl. G. Wickrams Werke 3, 374 (zu 
Rollwagen cap. 10). In der von Cloetta herangezogenen 'Comoedia de 
Paulino et Polla' (Du Meril, Poesies inedites du moyen äge, 1854, S. 412; 
vgl. Creizenach, Geschichte des neueren Dramas 1, 39) stürzen nicht meh- 
rere, sondern Fulco allein in eine schmutzige Wolfsgrube. 

2 Er druckte von etwa 1500 bis 1519 (A. M. Ledeboer, De boekdrukkers 
in Noord-Nederland, 1872, S. 282). 

3 106 Hexameter. Anfang: 'Hos mense mores teneat, qui querit ho- 
nores'. — Ob diese Tischzucht von Boemer (Dedekind, Qrobianus. 1903) 
erwähnt wird, vermag ich augenblicklich nicht festzustellen. 



Die ältesten Fassungen des Schwankes vom Kuhdiebe. 23 

(oben abgedruckt). — 6) Derselbe, De tribus, qui anseris avidi 
in foveam ceciderunt. ' — 7) De Barta et marito eius per stu- 
dentem Parisienseru subtiliter deceptis. - 

II. 

Von einem kw dieb. 

[Holzschnitt: Ein unbärtiger. barhäuptiger Mann leitet eine Kuh an einem um 
die Hörner gewundenen Stricke, sie zugleich mit einem kurzen Stock antreibend.] 

[F l b] Am Keinstram eins vor miternacht 

Ein dib heimlichen sich aufmacht, 

Ein meyl von seinem dorff bindan 

Er eym ein kw zu stein began, 
5 Fürt sie ym dorff wyder vnd für 

An yemant do zu han sein spür, 

Der jn wyl{ jn ein dorff furbas, 

Do dan des tags ein jarmarckt was. 

Also er jn der finster het 
10 Dem hawß sich wyder zu genet, 

Darauß er hinten stal die ku. 

Dem pawrn begund er schreyen zu, 

Im zu bescheyden thun den syn, 

Wo er zum jarmarckt lendet hin. 
15 Der pawr sprach: 'Harr, ich mus auch dar, 

Mir morn zu kauften etlich war.' 

Er kam vnd treyb die kw ym noch, 

Pyß sich die nacbt vom hymel zoch. 

Do sprach der paur: 'Gesell, hör an, 
20 Die kw du mir gestoln must han, 

Wie dus halt hast zu wegen pracht.' 

Der dieb sach jn Strangs an vnd lacht 

Vnd sprach: 'Ey das mich got behüt, 
[K 2 a] Was nödt doch yetzundt dein gemüt 

Abweichungen des älteren Druckes: 2 dip A — 8 dags A — 17 dreib A 
— 24 doch] dich B 

1 Dies ist die oben als A bezeichnete Fassung der Tragoedia'. Ich 
verzeichne die Abweichungen von der Trossschen Ausgabe: V. 3 certe 
veniunt tarn raro — 5 nundum — \ alosto — 10 tenet — 15 patebunt - 
17 supra — 29 vere — 34 rapidis — 35 ille — 30 esset cadact — 40 Ac — 
1 1 clangentis — 52 utrimque — 53 quando — 72 irrueret — 81 o heu - 
86 calisa — 87 carpebat — 93 immorar — 99 Sed — 108 muscipulam 
cum 111 Ha — IM subtrahentis — 120 cessa — 121 Dixit ac — 122 
di/riguere — 12K vitam precio — 129 intereedit — 134 ipsa — 136 quod — 
138 revocare) ratione — 139 flectere — 142 ille - 149 possit — 153 ac 

unnes — hinter 156: Sic lupus interiit, non sie tarnen interieri Quos 
feritas pungit frausque lupina premit. \ Explicit de racabario et lupo [et] 
viatore. 

2 Diese bisher unbeachtete Version des Schwankes vom fahrenden 
Schüler aus dem Paradiese (vgl. Frey. Cartengesellschaft, 1896, Nr. 61; 
Wickram, Werke 3, 391 und KXjQV), auf welche Worp (Qeschiedenis van 
het drama en van het tooneel in Nederhnnl I, 208. li» 11 !) zuerst hinwies, 
werde ich demnächst zum Abdruck bringen, ohne genügenden Grund 

e bisher von Valerius Andreae, Foppens, v. d. An, van Slee, Roggc 
und Worp dein Reynerua de WaeJ zugeschrieben word( a. 



Die ältesten Fassungen des Schwankes vom Kuhdiebe. 

25 Zu schmehen mich mit dieberey? 

Doch glawb ich nit, das dir ernst sey.' 
Der paur sprach: 'Wie möchstu mich leichen? 
Nun sich ich doch alle warzeichen 
An hawt, an har, an hörn, an eütter.' 

30 Der dieb sprach: 'Das ich dirs erleütter, 
Solt ich sie han gestolen dir, 
Du hülffst sie zwar nit treyben mir.' 
Der paur sprach: 'Glaub mir sicherleych, 
Ich hab ein ku, ist der gantz gleych.' 

35 Der dieb sprach: 'Ey, ich laß bestan. 
Sechstu, die ich do heym noch han, 
Du würst dich erst verwundern ser; 
Sie ist auch wol so enlich der. 
Dar zu ich solches gar offt sich. 

40 Wolst du drümb diebstal zeyhen mich, 
Ja wol solt ich dirs han gestoln, 
Ich het dir sie wol paß verholn 
Dann dich mir sie lan helffen treyben. 
Darumb laß freylich solch red pleyben. 

45 Dan hilff mir voln sam vngeferd, 
Das sie auffs tewrst verkauftet werd ; 
[F 2 b] Darumb wil ich vns peyden sein 

Verpflicht ein gutes viertel wein.' 
Das thet der dieb drümb, wan er wüst 

60 Der kü gantz nit zu pieten sust 
Vnd sorgt, das er vermercket würd, 
Vnd ab zu laden dyse pürd 
Macht er mit ym ein solchen pundt. 
Der pawr verkaufft yms, als er kundt. 

55 Do sprach der dieb: 'Nun sag mir an, 
Wo wir die malzeyt wellen han !' 
Der pawr sprach: 'Was ich ye was hie, 
Gewan ich anders wirttes nie, 
Dan siehst du dort an genem eck, 

60 Do sitzt gar ser ein frumer peck.' 

Der dib sprach: 'Ge, heyß all ding schlichten! 
Ich wil ein kleine sach auß richten.' 
Das thet der paur; der dieb folgt nach, 
Eylends er zu dem pawren sprach: 

65 'Zeuch ab dein mantel vnd thus schir, 
Gib auch ein viertel kandel mirl 
Hest ee den wirdt vmb eine peten. 
Ich han den pesten wein auß treten, 
Den muß ich gar verporgen tragen. 
[F 3a] 70 Laß die weyl flux in die küch schlagen!' 
Der paur gab sie schnell peyde dar. 
Der dieb nam des kü fensters war, 
Kaufft ym ein weck vnd fast ein wein, 
Macht sich jn ein wysen hinein, 

75 Aß vnd tranck flux. In dem fert her 
Ein peck; von fern ersieht jn der, 
Wuscht auff gen ym den weg hinab, 
Dem pecken er flux trincken gab 

25 smehen A — 28 Wortzeichen A — 33 paur] fehlt B — 34 ku] fehlt B 
41 Ja] Ich A — 48 firtel A — 49 det A — 53 sülehe A — 56 molzeit A 
66 firtel A — 70 loß A 



Die ältesten Fassungen des Schwankes vom Kuhdiebe. 

Vnd sprach : 'Ich hab dir zu gesprochen ; 
80 Wann ich hab in dem marekt gestochen 

An dyse kandel; nym sie an! 

Ich wil ein dicks Verliesen dran. 

Heym trag ich jr nit, alls ich denck, 

So schwer sie ist vnd vngelenck.' 
85 Schnell warden sie des eynen sich; 

Also der dieb sein straf! hin strich, 

Der peck zum marekt vnd spannet auli 

Vnd stalt sein pferd jns pecken hault. 

Die kandel trug er mit ym ein, 
90 Fant gen noch harren auff den wein, 

Die wurden sich verwundern ser. 

Der sagt, wie es ym gangen wer. 
[F 3 b] Der hauß peck schawt die kandel an, 

Er fandt sein rechts warzeychen dran. 
05 Erst schätzt der paur gestoln sein ku 

Vnd seins mantels enpfremdt dar zu 

Vnd must die kandel auch bezahl 

Vnd groß gespöt han von jn alln, 

Das er der poßheit selbst must lachen. 

100 Was sol ich sunder darauß machen ? 

Noch heüt manig mal sich begeyt, 

Das ein vnglück das ander reyt; 

Ob es von sundrem ein fluß sey 

Oder jrn ein gespenst darpey, 
105 Enweyß ich nit, dan eins hört mer. 

Ich halt, das dyser pawr sey der, 

Dem des Sprichworts nit sey zu laugen, 

Er hab das plerr gehabt vorn äugen, 

Seyt das er pey allen warzeichen 
110 Sich vmb ein gutte kw ließ leichen 

Vnd erst über das selbig auch 

Vmb ein viertel kandel der gauch 

Vnd seinen mantel auch dar zu. 

O lawter einfalt, wo pleybst du, 
115 War pist zu vnsern zeyten kumen! 
[F4a] Solch narn hast all mit dir genumen. 

Dan eins ich von dem pawrn noch schreyb: 

Do er heym kam zu seinem weyb, 

Erzelt er jr all dyse sach. 
120 Die selb gar freündtlich zu ym sprach: 

'O lieber man, vergeh dirs got! 

Sag, wardt dein nit dar zu gespot?' 

Der pawr sprach: 'Ja, als war ich leb.' 

'Ey, das selb jn got auch vergeh,' 
125 Sprach sie, 'nun wird ich erst gelert, 

Vnd mein stal auch dest pas verspert. 

Darumb kümer dich nit, mein man ! 

Got hats vns als zu gut gethan ; 

Vil pesser gut verlorn dann eer.' 

80 Wann] war A — marck A — 83 drag A — 84 swer A — 85 wurden A 
— 87 marck A — 94 recht Wortzeichen A — 96 entfrempt A — 105 hrüt A — 
108 slerr \ (über das Plerr vgl Wickram, Werke 3, 373/) — 109 Wortzeichen A — 
1 1-2 fürtel A — 116 Sülch A — 123 alls wor A — 125 wart icli seyt gelert A — 
126 Das ich mein Btal vil pas A — 128 hota A — 129 gut] hab A 



26 Die ältesten Fassungen des Schwankes vom Kuhdiebe. 

130 O betten mir der frawen mer, 

Manch man lydt nit so groß beschwer. 
Also spricht Hans Foltz barwirer. 

T[ Gedruckt zu Nürenberg 
durch Hannssen Stüchs. 

130 mir] wir A — 131 beswer. 

Das obige Gedicht ist mir aus zwei Drucken bekannt: 

A. Von einem ku dip. 4 Bl. 8° o. 0. u. J. (Wolfenbüttel). Ich be- 
sitze eine von Thies um 1850 angefertigte sorgfältige Kopie des ganzen 
von Keller, Fastnachtspiele 3, 1467, erwähnten Mischbandes; die bei Keller 
3, 1218 angeführte ältere Abschrift im Berliner Ms. germ. qu. 750 dagegen 
modernisiert die Schreibweise. — B. Von einem kw dieb. 4 Bl. 8°. Ge- 
druckt zu Nürenberg durch Hannssen Stüchs. (Berlin Yg 520G.) Hans 
Stüchs druckte von 1509 bis 1531 in Nürnberg (Steif f, Allg. dtsch. Biogr. 
36, 715). Vgl. Keller 3, 1248. 

Da mir das in Wolfenbüttel befindliche Exemplar nicht zu- 
gänglich war, habe ich den offenbar späteren Druck des Hans 
Stüchs wiederholt und unter dem Texte die Abweichungen des 
Wolfenbütteler Druckes nach der Thiesschen Kopie verzeichnet. 

Die Vergleichung beider Gedichte zeigt, dafs der Nieder- 
länder und der Nürnberger unabhängig voneinander einen be- 
liebten Volksschwank nacherzählt haben, ihn zugleich mehr oder 
minder nach eigenem Gefallen umgestaltend. Bei R. de Wael 
ist der Besitzer der Kuh ein an einem Maasarme bei Dordrecht 
wohnender Fährmann, der vom Kuhdiebe nachts geweckt wird, 
um ihn und die Kuh nach Dordrecht überzusetzen. Der Dieb 
beschwichtigt den Verdacht des Bestohlenen, dem die Ähnlich- 
keit der Kuh mit seiner eigenen auffällt, bewegt ihn, die Kuh 
an seiner Statt zu verkaufen, da er mit dem Bürgermeister einen 
Streit gehabt habe und nicht mit ihm zusammentreffen wolle, 
und zahlt ihm nach vollzogenem Handel einen Taler. Als der 
Fährmann daheim von seiner Frau den Diebstahl der eigenen 
Kuh erfährt, kehrt er auf den Markt zurück, gerät mit dem 
Käufer seiner Kuh in Streit und wird schliefslich von allen aus- 
gelacht. — Bei Folz, wo der Schauplatz ein Dorf in der Nähe 
des Rheines ist, trifft der Dieb mit der gestohlenen Kuh zufällig 
in der Finsternis den bestohlenen Bauern, fragt ihn nach dem 
Wege zum Markte, redet ihm seinen Argwohn in betreff der 
Kuh aus und verhelfst ihm ein Viertel Wein, wenn er das Tier 
für ihn verkaufe. Ganz abweichend vom lateinischen Gedichte 
erzählt Folz dann, wie der Dieb sich vom Bauern noch den 
Mantel und eine vom Wirt entlehnte Kanne geben läfst, um 
besseren Wein zu besorgen, und die Kanne an einen Bäcker 
verkauft, der damit in dasselbe Wirtshaus kommt, wo der Bauer 



Die ältesten Fassungen des Schwankes vom Kuhdiebc. 27 

auf den Dieb wartet. Etwas unerwartet kommt der versöhnende 
Schlufs: den so arg Betrogenen empfängt daheim die Frau nicht 
mit Scheltworten, sondern mit liebevollem Bedauern. Hier hat 
vermutlich der Dichter selbständig geändert. 

Auf die späteren Gestaltungen des Schwankes wollen wir 
nur kurz eingehen. Die wichtigste und einflufsreichste ist eine 
Prosaerzählung, die zum erstenmal in der 1533 erschienenen 
Strafsburger Ausgabe von Paulis Schimpf und Ernst* auftaucht. 
Das Lokal der Handlung ist ein Dorf zwei Meilen von Köln, 
der Bestohlene kein Fährmann oder Bauer, sondern ein Wirt. 
Der Dieb, der abends bei ihm eingekehrt ist, steht nachts auf, 
führt die Kuh in den Wald, bindet sie an einen Baum und legt 
sich unbemerkt wieder ins Bett. Als er dann mit dem Wirte 
nach Köln wandert, geht er abseits, um angeblich eine Schuld- 
forderung einzuziehen, kehrt mit der Kuh zurück und erzählt, 
diese habe er statt des Geldes annehmen müssen. Er beredet 
seinen Begleiter, sie für ihn auf dem Markte zu verkaufen und 
dann mit ihm in der Herberge zu essen. Der weitere Verlauf 
erinnert an Folz; nur wird nicht der Besitzer der Kuh um einen 
Mantel und zwei Zinnteller geprellt, sondern der Herbergswirt 
und dessen Frau; und die Entdeckung erfolgt durch die Tochter 
des Dorfwirtes, die dem Vater den Verlust der Kuh meldet. 

Diese Erzählung ist in verschiedene deutsche,- lateinische :i 
und niederländische 4 Schwaukbücher übergegangen, ist dreimal 
von Hans Sachs, 5 als Meisterlied, als Fastnachtspiel und als 



1 Ausgabe von Oesterley 1866, Anhang Nr. 17. — Der Anfang scheint. 
Reime zu enthalten (Zu Köln ist gewesen ein abenteürer | ... darvon yil 
zu schriben wer, | der hat gelebt by bischoff Hermansz Zeiten, | aber sein 
gantze handlung mag das klein buch nit geleiden) und legt die Vermutung 
nahe, dafs wir es hier mit der Prosaauflösung eines verlorenen älteren 
Gedichtes zu tun haben. Dazu würde die auffällige Datierung 'by bischoff 
Hermansz zeiten' stimmen; denn 153?. regierte ja der Kölner Erzbischof 
Hermann V. von Wied (!50."_1552) noch immer. Gemeint ist wohl der 
1480—1498 regierende Erzbisehof Hermann IV., Landgraf von Hessen. 

2 Zanach (pseud. Didacus Apoliphtes), Historisehe Erquickstunden •!, 
2, 24°— 2ö 1 (um 1618). Zincgref -Weidner, Apophthegmata 4, 501 (1655). 
Grimmeishausen, Vogelnest 1, cap. 12 (3, 415 ed. Keller = 2, 73 ed. Titt- 
mann). Neu aufsgebutxter kurtxueiliger Zeitrertr eiber, 1685, S. 235. .T. P. 
de Memel, Uistige Gesellschaft, 1695, Nr. 534. Schauplatz der Betriegcr, 
1687, S. 548, Nr. 245. Conlin, Narm-WeU, 17i>6, S. 334— 3:'.»,. 

3 Hulsbusch, Sylva sermonum iueundissimorum, 1568, S. 266. Smetius 
\\A. \h'ir> (Rogge, fijdschrift 21,177). Drexelius, Aun'fodina artium, 1671 
(zuerst 1638), S. 472—482 = Lange, Deliciae academicae, 1665, 3, 50. — 
Faceeye polskie, 1624, Nr. II (S. 40 ed. Brückner; nach Hulsbuscln. 

4 Cluchtboeck, 157«, S. 53, Nr. 68 (Bolte, Tijdschrift 10, 132) = Groot 
Klugt-boeck, 1680, S. 54. 

5 Fabeln und Schwanke hsg. von Goetze 3, 297, Nr. 145 (1542). Fasl- 
nachtspiele ",111, Nr. 25 (1550) Folio 3.3,27b. Fabeln 1,537, Nr. 186 
(1557) = Folio 2, l, 75b. — Wahrscheinlich hat Haus Sachs aber auch 
das Folzsche Gedicht gekannt; vgl. Folz V. 29 mit Fastnachtspiel 25, 



28 Die ältesten Fassungen des Schwankes vom Kuhdiebe. 

Spruchgedicht, behandelt, von Eucharius Eyring in Reime ge- 
bracht und von G. A. Bredero 1612 durch seine 'Klucht van 
de koe' ' der niederländischen Bühne zugeführt worden. Dafs 
Bredero den deutschen Schwank (vermutlich in der Übersetzung 
des Cluchtboecks) benutzte, zeigt sich im ganzen Aufbau der Hand- 
lung; nur tritt statt des Wirtes eine Wirtin Vriesse Giertje und 
statt der Tochter des Bestohlenen dessen Söhnchen Jonghe Keesje 
auf. Der Schauplatz ist Amsterdam und das nahe Dorf Ouder- 
kerck, aber der Gaudieb Ghysje stammt aus Köln wie in der 
deutschen Erzählung. Eyrings gereimte Fassung (Proverbiorum. 
copia 2, 662. 1601) setze ich um der Seltenheit des Buches willen 
ganz her; die Abschrift des Textes verdanke ich der oft be- 
währten Güte von Edmund Goetze in Dresden. 

Zwu meil von Colin ein dorff da lag, 

Dohin kam er an einem tag, 

Zu einem wirt einkehren thet, 

Die nacht bey im sein herberg hett. 
5 Der wirt fragt, wo er willens hin. 

Er sprach: 'Auff Colin stet mir der sinn.' 

Der wirt sprach: 'Das wird mir gleich eben. 

Ich wil euch morgn ein gsellen geben ; 

Dann ich zum marckt auch willens han, 
10 So wolln wir mit einander gähn.' 

Sie schlössen mit einander bald, 

Einer den andern wecken solt. 

Nun hört, was 6ich hie gtragen zu! 

Der wirt hett gar ein gute kuh; 
15 Das wist der gast und thet drauff sinnen, 

Wie er sie bringen möcht von hinnen. 

Als nun der wirt mit andern gesten 

Getruncken, itzt schlieffen am besten, 

Schlich er heimlich in stall im hauß 
20 Und fürt dem wirt die kuh heraus 

Und ließ die thür do offen stan, 
[663] Thet mit der kuh auff Colin hin gähn. 

Als er nun etwas ziemlich weit, 

Fürt er die ku vom weg beseit. 
25 An einen bäum band er die kuh, 

Lieff wiederumb dem wirthshauß zu, 

Kroch wider in sein bett mit schnauffen, 

Sam hett er einen beern erlauf fen. 

So wars ein kuh, besser ohngfehr 
30 Dann wanns ein beer gewesen wer, 

Den er so leicht nit fort künt bringen, 

Auch nichten wie die ku kunt zwingen. 
Der wirt vor tags frü auff thet stan 

Und mit dem gast uff Colin thet gan. 
S 35 Und als sie kamen nah herzu, 

Do er angbunden hett die ku, 



V. 143 f. und Fabel 186, V. 49 und die bei Folz V. m erwähnte Kandel 
mit Fastn. 25, V. 237 und Fabel 1S6, V. 77. Die Handlung spielt in 
Wintersbach bei Ingolstadt. 

1 Bredero, Werken 1, 211—238 (1890). 



Die ältesten Fassungen des Schwankes vom Kuhdiebe. 29 

Sprach er zum wirt: 'Zieht gmagsam fort! 

Ich hab zu schaffen an eim ort 

Zu nechst hie in dem dörfflein klein. 
40 Do thut mir einer schuldig sein, 

Das wolt ich also mit mir raffen, 

Mein nutz am marckt darmit zu schaffen. 

Ich wil bald wider bey euch sein, 

Eh ir kumpt in die stad hinein.' 
45 Als nun der wirt hin zog gemach, 

Folgt er mit der ku hinten nach, 

Die er noch an dem bäumen fand, 

Daran er sie erstlichen band, 
[06-1] Kam zu dem wirt nah bey der stadt, 
50 Do er auff in gewartet hat. 

Der gast erzehlt im von anfange, 

Wie es im alldo wer ergangen, 

Wie er biß noch zu dieser stund 

Von seim schuldger nichts bringen kunt, 
55 Die ku hett an der schuld genommen; 

Wann er nun kauffleut möcht bekommen, 

Das er so viel drauß lösen thet, 

Als er sie angenommen hett. 

Der wirt sprach: 'Wie solstu im thu? 
60 Danck gott, du hast ein gute ku. 

Ich hab eine in meinem stall, 

Der ist sie so gleich überall, 

Das ich schwur, es müst meine sein, 

Wann ich nichten gesehn die mein 
65 Noch gestern umb den abend spat.' 
Damit kamen sie zu der Stadt. 

Nun hett es mit dem gast die gstalt, 

Der was ein schalck gar mannigfalt, 

Durfft nit wol auff den viehmarckt gehen 
70 Und sich nichten wol lassen sehen, 

Weil er manchs roß gekaufft alldar, 

Das gelt noch alles schuldig war. 

Und mit dem wirt so viel do redt, 

Der im die ku verkauften thet, 
75 Und wann er die würd hewer an, 

Solt er ein gutes tranckgelt hau. 
Der wirt verkaufft sein eigne ku 

Und kriegt nit mehr vor ku und muh 

Dann ein tranckgelt gering geacht. 
80 Der gast weiter uff schalckheit tracht, 

Wie er sich möcht von dannen heben, 

Dem wirt nichts vor die zech hie geben, 

Und bat die wirtin umb zwey zinn, 

Er wolt lauffen zum marckt dort hin, 
85 Ein bar gebratner hünner kauffen. 

Thet auch den wirt bitt[lich] anlauffen, 

Der in der Stadt doheim thet sein, 

Das er im sein mantel wolt leihn, 

Darmit die zinn bedecken wolt, 
90 Das sie nit jeder sehen solt, 

Forcht auch, man seh sein bösen rock. 
Und als er solchs heraus gelockt, 

Thet er ein andern weg hinlauffen 

Und ließ den wirth selbst hünner kauffen 



30 Die ältesten Fassungen des Schwankes vom Kuhdiebe, 

95 Und bracht darvon mantel und zinn 
Und hett die ku noch zu gewin. 

Als sie nun auff die hünlin gut 
Warten mit begierigem mut, 
Do kam des wirts töchterlin zart, 
100 Dem vater weinend klagen ward, 
Wie man die nacht gestoln ir ku. 
Er sprach: 'Do schlag der teuffei zu! 
[666] Ich hab sie heut selber verkaufft, 
Ein andrer mit dem gelt hinlaufft.' 
105 Und must der büberey selbst lachen, 
Thet sich wider zu hauß heim machen 
Und was gantz willkum seiner frawen, 
Weil er dem gast so wol thet trawen. 
Darmit diU Sprichwort hat verend; 
HO Das pferd in eine ku verwend, 

Und heist: Traw wol fürt weg die ku. 
Wann der stall leer, so mach in zu ! 

Noch bleiben ein paar französische Versionen zu erwähnen. 
Merkwürdig ist die 1535 — 36 geschriebene 45. Novelle des Nico- 
las de Troyes 1 dadurch, dafs sie sich im ersten Teile der deut- 
schen Prosa von 1533, im zweiten aber dem Gedichte de Waels 
nähert. In einem Dorfe bei Tours fordert Guillemin seinen Nach- 
bar auf, mit ihm zum Markte nach Sarraiu zu gehen. Die nachts 
gestohlene Kuh schickt er durch einen Burschen nach Sarraiu 
und gibt sie seinem Begleiter zum Verkaufe, weil er noch eine 
Herde Schafe erwarte. Erst daheim erfährt der Bestohlene von 
seiner Frau den Diebstahl und verklagt den Käufer der Kuh, 
aber natürlich vergeblich. In einer 1565 den Nouvelles reereations 
von Bonaventure Des P Triers eingefügten Erzählung' 2 macht 
der Kuhdieb dem aus dem Fenster schauenden Besitzer weis, er 
hole seine Kuh, die eben in den Hof des Nachbars gelaufen sei; 
nach dem Verkaufe und gemeinsamen Mahle entweicht der Dieb 
und überläfst es jenem, die Zeche zu bezahlen. In dieser Form 
ist der alte Schwank noch mehrfach 3 fortgepflanzt worden, ohne 
jedoch die frühere Beliebtheit zu erreichen. 4 



1 Nicolas de Troyes, Le grand parangon des nouvelles, publ. par Mabille, 
1869, Nr. 2. 

2 Bonaventure Des Peners, Contes ed. P. L. Jacob, 1872, S.237, Nouv. 93. 

3 H. Estienne, Apologie pour Herodote, 1568, S. 100 = 1, 220 (1879). 
Nouvelles contes ä rire, 1702, S. 117 = 1752, 2, 14. Vade Meeum für lustige 
Leute 1, 163, Nr. 179 (1774). Nyt Vade meeum til Tidsfordriv, 1783, Nr. 503. 

4 Nebenher sei noch bemerkt, dals Oesterleys Hinweis auf ßidermanns 
Utopia üb. 6, cap. 51 (1691, S. 381) eine andere Erzählung von einem ge- 
stohlenen Teppich betrifft, die z. B. bei Lange, Delieiae academicae 3, 15 
(1665), wiederkehrt. 

Berlin. Johannes Bolte. 



Der sekundäre Nasal 
in engl, niglitingale, messender usw. 



In den Englischen Studien, Bd. 31, S. 239 ff. hat O. Jespersen 
einen Artikel 'The nasal in nightingale, etc.' veröffentlicht, der in 
verschiedenen Punkten zu Einwendungen Anlafs gibt. 

Ein 'intrusive [n] before g' findet Jespersen in den drei Wörtern 
nightingale, Portyngale und martingale. Von diesen ist zunächst 
martingale zu streichen, da das n hier bereits romanischen Ursprungs 
ist: afrz. martengalle (nfrz. martingale), span., ital. martingala. Auch 
bei der Namensform Portyngale l kann es fraglich erscheinen, ob der 
Nasal erst auf englischem Boden eingefügt worden ist; denn schon 
im Altfranzösischen treten die Formen Portingal und Portingalois 
auf (E. Langlois, Table des noms propres . . . dans les cliansons de 
Geste, belegt die Form Portingal, wie mir Herr Prof. Suchier gütigst 
mitteilt, u. a. aus Ogier 3:227, Enfances Ogier von Adenet le Roi 
1756, Narbonnais II, p. 65). - Dagegen ist erst in England der 
Nasal nachzuweisen in dem von Jespersen übersehenen Worte far- 
thingale (< fardingale < verdingale < mfrz. verdugale). Allerdings 
möchte ich dahingestellt sein lassen, ob der w-Einschub sich hier auf 
rein lautlichem Wege vollzogen hat; wahrscheinlicher ist, dafs dem 
Worte bei seiner Übernahme ins Englische die Endung -ingale gleich- 
sam als fertiges Suffix gegeben worden ist. [In noch augenfälligerer 
Weise hat man in einem anderen Falle mit dem (aus dein Worte 
nightingale abstrahierten) Suffix -ingale operiert: zu yaf/le 'green 
woodpecker' hat man ein yafßngale,* yappingale gebildet,] Wirk- 
lichen Nasaleinschub vor dem Verschlufslaut g glaube ich zu er- 



1 Jespersen zitiert den Namen Portyngale aus Caxton, Marlowe, 
Salisburv; er hätte ihn schon aus Chaucer belegen können. Der von J. 
gleichfalls nicht angeführte Torrent of Portyngale bietet den Namen stets 
in der Schreibung -ng- oder -ngg-. — Auf die Form Portingale geht 
übrigens der noch heute vorkommende Familienname Pettengell, Pettingell 
(= aus P.) zurück. 

- 1 »ie gleiche Erwägung hält mich davon ab, das Wort paringal(e) 
(z. B. Oursor Mundi 776, Mss. Gott, und Trin. Coli. Cambr. gegen parigal, 
Cotton und Fairfax; ähnlich 2096) hierher zu stellen; denn schon afrz. 
begegnen Formen mit n, 3. Godefroy unter paricel. 

3 Z. B. bei Tennyson, Oareth and Lynette. 



32 Der sekundäre Nasal in engl, nightingale, messenger usw. 

kennen in dem schottischen Worte potingar, pottingar (z. B. bei Dun- 
bar), das 'Apotheker' bedeutet und demgemäfs von afrz. apotecaire 
abzuleiten sein wird; dazu pottingary, pottingry ('work of an apothe- 
cary, administration of drugs'). Dafs wir es hier nicht mit dem 
Worte pottinger [dz] 'cook' zu tun haben, lehrt die Schreibung -ingar; 
für die Lautung [dz] wäre die Schreibung -ingear zu erwarten (vgl. 
dangear, strangear). x 

In einem zweiten Abschnitt stellt Jespersen (im Anschlufs an 
Mätzner und Ellis) diejenigen Fälle zusammen, in denen der w-Ein- 
schub vor der Endung -ger [dzo(r)] eingetreten ist. Ich gebe zuerst 
einige Ergänzungen zu seiner Liste, ohne irgendwie Vollständigkeit 
beanspruchen zu wollen ; diese wäre natürlich nur durch eine genaue 
Durchsicht des, New English Dictionary zu erzielen. ' 2 

clavenger, clavynger < claviger (auch als Familienname, vgl. 
Bardsleys Dictionary of English Surnames; hierher wohl auch die 
Form Clemenger); 

{oranger, foringer (16. Jahrh.) < forager; 

Furminger, Firminger < furmager (Familienname, s. Bardsley) ; 

ostringer, a(u)stringer (z. B. bei Shakespeare) < ostreger (auch 
Familienname) ; 

Pillinger (Familienname) offenbar < penniger ('Fahnenträger'), 
mit dem häufigen Übergang von l > n; cf. Bardsley; 

Rumminger (Name) < rummager, romager (der in älteren Ur- 
kunden erscheinende Name Rommongoure, Rumonjour usw. [s. Bards- 
ley 1. c] ist, wie es scheint, ganz anderen Ursprungs, vgl. Änglia 
23, 521); 

scrimmenger (besonders als Familienname) neben häufigerem 
scrim(a)geour. 

Neben der Schreibung St. Leger, die Jespersen allein anführt, 
hätten die (als Familiennamen auftretenden) Formen Sellinger und 
Sallenger Berücksichtigung verdient. 

Was die Beurteilung der hierher gehörigen Fälle belangt, so ist 
von einem rein lautlichen Vorgang gewifs nur in der ersten Zeit, wo 
diese Bildungen auftreten (13. Jahrh.), die Rede; bald mufs die En- 
dung -inger (aus älterem -iger) rein suffixmäfsig für nomina agentium 
(vgl. -yer), insbesondere für Träger eines Amtes verwendet worden 
sein. Schliefslich ist selbst das Gefühl für die ursprüngliche Bedeu- 
tung des Suffixes verloren gegangen, und man hat ganz mechanisch 
auch Wörter damit ausgestattet, die von Hause aus nicht das min- 
deste Anrecht darauf hatten; so z.B. muckinger (dial. 'handkerchief') 



1 Hierher auch schott. papingo(e), popingoe, papingay aus frz. papegau, 
papegai? 

2 Selbst im N. E. D. werden nicht alle Fälle verzeichnet sein. Es ist 
nämlich zu berücksichtigen, dals die fraglichen n in den Hss. oft nur 
durch Striche angedeutet sind, und dafs die Herausgeber diese Striche 
gewifs manchmal für bedeutungslose Schnörkel gehalten haben. 



Der sekundäre Nasal in engl, nightingale, messenger usw. 33 

< muckender } s. u.; pollenger ; Poppinger (Name) < popinjay; sas- 
singer < sausage (vgl. das Dial. Dictionary); Sillinger < St. Leger. 

Ganz aufser acht gelassen hat Jespersen die Fälle, die Nasal- 
einschub vor d und t aufweisen. Ich habe mir folgende Beispiele 
notiert: 

brigander (17. Jahrh.) < brigadier (vgl. das N. E. D.); 

celandine < afrz. celidoine, yeXtdoviov; 

colander, me. colindore < span. colador (vgl. mit. colatorium); 

eumendre (ae.) < commater (nach Sweets Dictionary); 

dromondary, droniendary (me.) < dromedary < afrz. dromedaire; 

muckender < span. mocadero; 

Sermende, Sarmondisc (ae.) < Sarmatae, Sarmaticus; — 

cockentrice, cokyntryce < cockagrice (cf. N. E. D.); 

fumentorie (16. Jahrh.) < fumitory < afrz. fumeterre; 

ma(u)mentrie, mafujment (me.) neben maumetry, maumet; 

milintary, milingtary (ne. vulgär) < military; 

palantine (17. Jahrh.) < palatine. 

skelinton, skilington (ne. vulgär) < skeleton; 

solentary (vulgär) < solitary (cf. Storm, E. Ph.- 823, 829, '.HO, 
1050). 

Weniger sicher sind die folgenden Fälle: 

peimander < panetarius (?, Jamiesons Dictionary); — 

cheventeyne = afrz. chevetaifgjne; doch tritt in anglo-französi- 
schen Texten auch die Form cheventaigne auf; 

copintank zu capitaneus (?); 

legantine < legatine (?) ; ! 

palentse (ae.) < palatium ; doch vgl. ahd. pfalanza, as. palencea; 

porpentine < porcupine (?) ; doch könnte auch eine Kreuzung 
von porkepyne und porpfojint vorliegen, vgl. das Cen£. Dic£. 

Am Schlüsse seines Artikels gibt Jespersen eine Formulierung 
des 'Lautgesetzes'. Er schreibt: 'A nasal was very often inserted 
before [g] or [dj] in the weakly stressed middle syllable of a tri- 
syllable stressed on the first syllable; the insertion took place in the 
Middle English period.' Nach den obigen Darlegungen ist diese 
Fassung zu eng. Nicht blofs im Mittelenglischen, sondern schon 
im Altenglischen und noch im Neuenglischen ist die fragliche 
Tendenz nachweisbar; sie wirkt nicht blofs vor [g] und \d%\, sondern 
auch vor reinem [d\ und [t\; und sie ist nicht nur in drei-, sondern 
auch in viersilbigen Wörtern zu beobachten. 

Woher aber stammt das n? Nur mit der gröfsten Zurückhal- 
tung wird man an die Beantwortung dieser Frage herantreten dürfen. 

Es handelt sich fast überall um Wörter von dem rhythmischen 
Typus ± x x (reep. ^ x x x), in denen (nach dem Prinzip der Alter- 



1 Dagegen scheint zu sprechen, dafs nach Ausweis des N. E. D. die 
Form mit n früher als diejenige ohue n zu belegen ist. 

Archiv f. n. Sprachen. CXIII. 3 



34 Der sekundäre Nasal in engl, nightingale, messenger usw. 

nation) die unmittelbar hinter der ersten, der Haupttonsilbe stehende 
Silbe am schwächsten betont ist, während die dritte einen Nebenton 
erhält. Begreiflicherweise neigt die unbetonte Mittelsilbe zum Aus- 
fall; nightegal(e) wird zu nightgale (einer mehrfach belegten Form), 
Pelliter (Name) zu Pelter, Phillimore (Name) zu Filmore usw. Dem- 
gegenüber macht sich nun ein reaktionäres Bestreben geltend, das 
auf die Erhaltung der fraglichen Mittelsilbe hinzielt. An einer Form 
nightegale mit lautbarem e nahm aber das Sprachgefühl des Volkes 
im 13. und 14. Jahrhundert Anstofs; ein blofses e (9, 1) war ihm an 
dieser Stelle als Silbenträger zu leicht. So half man sich durch 
Einschieben eines stützenden Konsonanten; der Einschub eines 
Nasals (n, rj), der sich aus physiologischen Gründen empfahl, mag 
überdies in den meisten Fällen durch daneben stehende Bildungen 
mit ursprünglichem Nasal nahegelegt worden sein. Zu nightingale 
hat Bradley (Modern Philology I, 204) an galingale erinnert; zu solen- 
tary hat bereits Pegge (Anecdotes of the English Language, 3 58) vo- 
luntary und sedentary herangezogen. Ein paar weitere Fälle mit 
echtem n, die dergestalt vorbildlich werden konnten, wären etwa: 
challenger, losenger; calendar, luvender, 1 merchandise; legendary, pre- 
bendary; carpenter, Valentine; commentary , promontary usw. 

'This insertion has some parallels in Dutch, where, however, it 
was not limited to the same conditions,' schreibt Jespersen S. 241. 
Es ist mir nicht klar, ob er mit diesem Satze sagen will, dafs sich 
Nasaleinschub aufser. im Englischen nur im Niederländischen finde. 
Tatsächlich dürften Fälle von Nasalierung in den meisten Sprachen 
zu belegen sein. Über Nasaleinschub im Deutschen 2 äufsert sich 
z. B. Merkel, Physiologie der menschlichen Sprache, 1866, S. 282: 
'. .. es wird auf der Grenze zweier Silben, deren erstere mit Vokal 
schliefst und die andere mit Verschlufslaut beginnt, die diesem ver- 
wandte Resonans eingeschoben, z, B. Konkarde, Gintadelle, Lumpine, 
Sankristei statt Kokarde usw.' Französische Beispiele haben 
zusammengestellt u. a. Förster, Chev. II esp., L (englise, englentier, 
cimentire, encheison, ningremance usw.) und Zs. f. rom. Phil. I, 560; 
ü, 84; Nyrop, Gram, histor. I, 375; Stimming, Ausg. des Boeve de 
Haumtone, 217; anglo-französische Beispiele gibt Behrens, Bei- 
träge zur Geschichte der französischen Sprache in England, S. 200; 



1 Ein sekundäres Suffix -ender zeigen z. B. chavender (< chevin), 
farrender (< farandine, s. N. E. D.), partender (vulg. und dial. = partner), 
somender (< somener). 

2 Formen wie dtsch. Rüdinger, nord. Rödingeir neben Rüdiger usw. 
sind durch Einwirkung des Patronymikalsuffixes ing zu erklären. Ebenso 
wohl auch das von Mätzner zitierte Leffrington (zu Leofrie); Jerningham 
< Jernegan; Norrington (Familienn.) < Northampton; Passingbai (Hundred 
Rolls) < Percival (cf. Bardsley). Die Namensform Birmingham, mit der 
Jespersen nichts anzufangen weifs, dürfte gleichfalls hierher zu stellen sein. 
— Ist spätae. ealning, ealling (< ealneg) durch eallinga beeinflufst? 



Der sekundäre Nasal in engl, nightingale, messenger usw. 35 

neugriechische und romanische verzeichnet Dieterich, Zs. für 
vergl. Sprachforschung, N. F. XIX, 91 f.; usw. 

Nur mit ein paar Worten sei die umgekehrte Erscheinung des 
Nasalschwundes gestreift. Auch für sie finden sich im Eng- 
lischen verschiedene Beispiele. So steht me. die Form galigal neben 
galingale (ähnlich mnld. und hd.); malicolg neben melancholy ; schot- 
tisch Cannogait neben Canonyate (dissimilierende Unterdrückung des 
«'?, vgl. Pogat>cher, Anglia 23, 314); ne. dial. impiyany, nippigang 
neben impingall usw. ('ulcer'); 1 — faradine. (17. Jahrh.) neben faran- 
dine; haguday, haggaday usw. ('a kind of door-latch') neben hagin- 
dag ; — frumyte, furmety neben frumenty (afrz. frumentee); Parmiter 
(Name) neben Parmenter; racete (ae.) neben racente (ahd. rahhinza); 
— commodore ist aus commandore hervorgegangen; — in Familien- 
namen ist in weitem Umfange die Endung -kins zu -kiss, -minster 
zu -mister und -master geworden (cf. Bardsley 1. c. 347, 451). Eng- 
lisch paragon zeigt gegenüber nfrz. parangon die ältere nasallose 
Form: afrz., asp. paragon. 



1 Vgl. dtsch. verteidigen < verteidingen. 

Halle a. S. Otto Ritter. 



Englische Etymologien. 



1. Ne. bias. 

Ne. bias < afrz. biais =. prov. Mais, sard. biasciu, piem. sfo'as 
'schräg, schief dürfte auf einem lat. *bi-axius 'zweiachsig' beruhen. 
Das auffällige ital. sbieseio könnte durch das gleichbedeutende fsjbieco 
(lat. obliquus) in seiner Form beeinflufst sein. 

2. Ne. souse. 

Ne. souse 'Salzbrühe' stammt offenbar von einem afrz. *souz = 
prov. soutz, solz, ital. solcio aus ahd. sulzia, andd. sultia 'Sülze'. Wie 
erklärt sich aber der roman. Genuswechsel? 

3. Ne. lap. 

Ne. lap 'lecken, schlürfen' < ae. lapian = mnd. lapen, schwed. 
lapa, dän. labe mit den Nebenformen aisl. lepja, schwed. läppja, nnl. 
leppen, ahd. gilepfen, mhd. leffen, wozu das st. Verbum ahd. laffan, 
mhd. laffen sowie das Subst. mnd. nl. lepel, ahd. /e/"/?Z 'Löffel' (auch 
nhd. laffe, eigtl. 'Schlecker' ?) gehören, erscheint mit s-Präf ix in westf. 
slap m. 'schlechte Brühe, dünner Brei', slappem 'auflecken'. Mit 
Nasalinfix stellen sich hierzu aufser lat. lambere 'lecken' noch nhd. 
schlampe, schlempe 'dünner Brei, Getränk, Brühe, als Viehfutter', 
schlamp 'Schlemmerei', schlampffjen ' 'schlemmen, schlürfen', westf. 
slampel 'schlechter, wässeriger Trank', nnl. slemp 'Schmauserei', slem- 
pen 'prassen'. Vgl. auch das Nebeneinander von lecken und schlecken ! 

4. Ne. lump und slump. 

Ne. lump 'Klumpen, Stück, Masse', me. lump, wozu das N. E. D. 
nl. lomp, ndd. lump 'coarse, heavy, rüde', nhd. lump(en), dän. lumpfe) 
'Lump', norw. schwed. dial. lump 'block, stump, log', lumpe 'a sort of 
cake' stellt, wird ebenda wohl richtig mit ae. limpan 'to happen' in 
Verbindung gebracht, 'the original notion being that of such a quan- 
tity as chance determines — such a portion as may offer itself, and 



1 Eine Streckform davon ist nach Dr. H. Schröder (vgl. P. Br. B. 
XXIX, 346 ff.) schl(amp)dmpen. 



Englische Etymologien. 87 

not any measured or intentionally shaped piece'. Das Wort gehört 
also auch zu ae. gelimp 'Ereignis, Zufall, Glücksfall' = mnd. gelimp, 
ahd. gilimpf, nhd. glirnpf (mit Bedeutungsveränderung). Daneben 
stehen Formen mit s-: mnd. slump in. 'Glücksfall', nndd. westf. slüm- 
pich 'unverhofft', mnd. slumpen 'durch Zufall gelingen', die auch in 
die skand. Sprachen gedrungen sind, vgl. dän. schwed. slump 'Zufall' 
und 'Menge, Masse, Rest', schwed. i slump, slumpvis 'in Bausch und 
Bogen', slionpa 'zufällig geschehen, sich ereignen' und 'schleudern', 
sl. bort, 'verschleudern, losschlagen' (z. B. im Ausverkauf), dän. slumpe 
'zufällig bekommen, fallen über', sl. til 'sich fügen', woher auch wohl 
ne. slump 'Masse, Haufe', als Verb: 'zusammenwerfen, als Masse be- 
trachten oder behandeln', shunp-work 'Arbeit in Bausch und Bogen' 
stammt. Dagegen dürften mnd. slump 'nachlässig', nhd. schlampe, 
schlampig sowie ne. slump 'Mifserfolg, Sinken der Preise', als Verb : 
'plötzlich hin(ein)fallen, plumpsen, einbrechen, -sinken; durchfallen, 
mifslingeu' der Bedeutung wegen fernzuhalten sein, wenn auch Wood, 
Am. Journal of Philol. XXIV, 41 f. und 55, alles dies und noch an- 
deres zusammenbringt und zu gr. laußdvui stellt. 

5. Ne. lunch(eon). 

Ne. lunchfeon) 'Stück, Brocken' und 'Frühstück' sind im N. E. D. 
seit dem Ende des 1 6. Jahrhunderts belegt. Das Verhältnis der bei- 
den Formen zueinander ist unklar, Bradley vermutet Zugehörigkeit 
zu lump. Da lump = slump offenbar eine alte Bildung ist, wie der 
Ablaut mit limpan zeigt, kann es sehr wohl frühzeitig ins Vulg.-Lat.- 
Romanische gedrungen und als *lumpia resp. *lump-idnem weiter- 
gebildet sein. Aus ersterer Form wäre ein afrz. *lonche ~ ne. lunch, 
aus letzterer ein afrz. *lonchoun r= ne. luncheon geworden. 

6. Ne. painter. 

Ne. painter 'Fangleine, -tau' wird auf einem noch unbelegten 
afrz. *paintour beruhen, das selbst ein vulgärlat. *panctor-em 'Fest- 
macher, Befestiger' voraussetzt, eine Umbildung von klassisch-lat. 
pactor unter Einflufs von pangere (vgl. vulgärlat. pinctor 'Maler' statt 
pictor nach pingere). 

7. Ne. prawn. 

Ne. prawn 'Stein garnele', me. prane (d. i. praune) möchte ich 
auf afr. *praon neben preon (= ital. predone) aus lat. praedonem, 
Akk. von praedo 'Räuber' zurückführen, vgl. braum 'Muskel' < afrz. 
braon — prov. bradon von ahd. bräto, fawn 'Rehkalb' < afrz. faon, 
feon < vulgärlat. *fetonem, flawn 'Fladen' < afrz. flaon =r ital. fia- 
done aus ahd. fbido, pawn 'Bauer' < afrz. paon, peon = ital. pedone 
< lat. pedönem. — Räuber mögen die Garnelen, eine Art kleiner 
Krebse, nach ihrer Lebensweise genannt sein, da ja viele von diesen 
als Schmarotzer in und auf anderen Tieren leben. 



38 Englische Etymologien. 

8. Ne. kite. 

Ne. kite, ae. cyta m. 'Königsweih' beruht auf einem wgerm. 
*kütjan-, das sich leicht mit aisl. kyta 'zanken, streiten', norw. kyte 
'prahlen, schimpfen', dän. kyde 'prahlen', mnd. küten 'sprechen, 
schwatzen' vereinigen läfst. Der Vogel wäre also nach seinem Schrei 
benannt. Nach Falk-Torp, Etymologisk ordbog, gehören die letzt- 
genannten skand. Wörter zu nhd. kann, mhd. küxe 'Eule', das seiner- 
seits Kluge zu gr. ßvlu < * güdjä 'Eule' stellt, wozu Falk-Torp noch 
lit. gaudxiü 'sause, brause, weine, jammere' fügen. Ich verweise noch 
auf nhd. ndd. köter 'Kläffer', das nichts mit kotten, c. cotftage) und 
kötter zu tun hat, wie schon die westf. Form koter bei Woeste beweist, 1 
sondern einem as. * kötari, got. * kautareis entspricht. Die Bedeutung 
ist im Westf. 'schlechter Hund', im Mecklenb. 'männlicher Hund', 
daher das westf. Verbum kotern 'coire' (Woeste). — Auch aisl. kause 
'Katze' < * kauften- sowie das zugehörige Fem. keysa < *kauttjön- 
könnte man hierher stellen; dann würde kause eigentlich 'Schreier' 
bedeuten. 

Endlich wage ich auch noch got. *kussus 'Kufs' (aisl. ae. koss, 
as. kus, kos, ahd. kuss) heranzuziehen, das ja auf einem idg. * gud- 
tu-s, * gut-tu-s 'Schmatz' beruhen kann. Diese Grundform führt 
Siebs in den Mitteil, der schles. Gesellschaft f. Volkskunde, Heft X, 
Nr. 1 und 2 (Breslau 1903) allerdings auf die in got. qipan vorlie- 
gende Wurzel *guet zurück, doch meine ich, dafs sich dieses ursprüng- 
lich wohl den lauten, schallenden Kufs ('Schmatz') bedeutende Wort 
ebensogut oder besser auf die in e. kite, nhd. kau%, ndd. köter etc. 
erhaltene Wurzel *geud beziehen läfst. 

9. Ne. cock. 

In ae. coc, ne. cock, aisl. kohr sieht man jetzt wohl allgemein 
eine Ablautsform zu ae. ctecen, ne. chicken, aisl. kjüklingr, ndd. küken, 
nl. kuiken, nhd. küchlein. Dazu stellt sich mit Bedeutungsübertragung 
aisl. kükr als Beiname = schwed. kük 'penis', eigtl. 'Hahn' (vgl. die- 
selbe Bedeutung von ne. cock). Unter der Voraussetzung, dafs die 
zugrunde liegende Verbalwurzel ursprünglich 'lärmen' bedeutet — 
vgl. got. hana, ahd. hano etc. 'Hahn' zu lat. canere — , möchte ich 
auch got. kukjan, ofries. ndd. kükken 'küssen' hierher stellen, das Siebs 
a. a. O. S. 15 mit afries. kok(k) 'Sprecher' und 'Mund' und aisl. kok 
(1. kök\) 'Schlund, Mund' zusammenbringt, was für das afries. Wort 
stimmen wird, aber nicht für das aisl. mit seinem langen o. Somit 
hat nhd. küssen mit g. kukjan nichts zu tun! Vgl. weiteres bei Zu- 
pitza, Germ. Gutt. S. 148. 



1 Auch das Mecklenburgische hat geschlossenes ö, wie ich von Herrn 
Dr. H. Schröder hierselbst erfahre. 



Englische Etymologien. 39 

10. Ne. reel und rung. 

Ae. hrrol. ne. reel 'Rolle, Haspel, Garnwinde, Spule' erklärt 
Kluge, Engl. Sind. XI, öl 2, aus urengl. *hr&hil (aus *hrohil i ^= 
*hranhil) und vergleicht es mit nfries. raial 'Haspel'; Fritzner führt 
aisl. hrcett m. 'angespitzter Pflock von Knochen oder zähem Holz, 
um den Einschlag an die rechte Stelle zu bringen' mit dem engl. 
Worte zusammen, und Björkman begründet neuerdings in den Nor- 
diska Studier S. 174, 7 diese Etymologie genauer, indem er beide 
Formen auf urgerm. * hraqhila-%' 2 m. zurückführt und ae. hreol aus 
*hre(h)ul mit Suffixvertauschung für *hre(h)il erklärt. Zu diesem 
urgerm. *hranhila-z m. 'Stäbchen' gehört wohl auch got. hrugga f. 
'Stab', ae. hrung 'pole', ne. rung 'Balken, Stab, Prügel; Leitersprosse', 
ahd. runga, mhd. mnd. nhd. runge 'Stab zum Halten der Wagen- 
leiter' mit Ablaut und grammatischem Wechsel. 

11. Mschott. rane. 

Im älteren Schott, und Nordengl. findet sich ein bei Stratmann- 
Bradlev nicht verzeichnetes rane, röne, z. B. im Morte Arthure ed. 
Banks V. 922 f.: 

The roo and ße rayne-dere reklesse thare rönnen, 
In ranez and in rosers to ryotte pam seinen, 

wo die Herausgeberin ranez im Glossar mit 'thickets' erklärt; ferner 
Susanna ed. Köster V. 72: 

-De rose'ragged on rys, richest on rane, 

mit der Variante rone in Hs. V (: läne, plane). Im Glossar S. .97 
wird rane zu einem 'altn. hrannir (pl. zu hröri), Strauchwerk' gestellt, 
was natürlich Unsinn ist, da aisl. hrpnn (pl. hrannir) 'Woge' bedeutet. 
Björkman, Scand. Loan-words, behandelt S. 81 oben schott. rone 
'a shrub, brushwood', das er von aisl. hraun 'stony, harren ground' 
ableitet, ohne die gen. me. Formen 3 zu erwähnen, die doch gewifs 



1 Dies ist wohl gemeint ; an der betr. Stelle steht hrehil. — Was 
Wood, Amer. Germ. III, 309 ff., über hreol vorbringt, ist mir leider hier 
nicht zugänglich. 

~ Bj. schreibt hranhilo-. 

3 Wright, Engl. Dial. Dict., verzeichnet aus Shropshire und Cheshire 
folgende, vielleicht hierher gehörige Wörter: raicner, rawnpeg, raivny (a/r 
= o) 'a dead bough on a tree'. Allerdings macht hier die Bedeutung 
Schwierigkeiten, denn wenn auch der Übergang von 'strauchbewachsener 
Ort' zu 'Gesträuch' leicht zu erklären ist und durch manche Analogien 
gestützt werden kann, wäre der von 'Strauchwerk, Busch, Dickicht' zu 
'trockener Ast' doch recht seltsam. Ich hatte daher ursprünglich bei 
diesen Wörtern an ahd. rono in. 'Baumstamm, Klotz, Span', mnd. rone 
'abgehauener Baumstamm, Klotz. Knüppel', westf. Htänd (Woeste schreibt 
rone) f. 'dürrer Ast oder Stamm' gedacht, die aber eher zu norw. rune 
'Bchöfsling, wachsender Baum' ( Aasen i, d. h. zu irerm. rinnan (mit ein- 
fachem n in got. ran-s, ae. ryne 'Lauf') gehören. 



40 Englische Etymologien. 

dazu gehören, obwohl a für au Schwierigkeiten macht. Aisl. hraun f. 
'steiniger Grund, harter Lavaboden' stelle ich zu gr. y.Quvpog 'trocken, 
hart, spröde'. 

12. Ne. lire. 

Halliwell verzeichnet ein Wort lire 'fringe or binding of cloth', 
wozu aber kaum lire 'to plait a shirt-front' gehört' (vgl. Wright, Dial. 
Dict.: lire und lirk). Björkman, Nord. Stud. S. 173, verbindet damit 
aschwed. lyra 'eine Art Kleidungsstück', ohne sich auf weitere Ver- 
mutungen einzulassen. Ich erblicke in urgerm. *lürjön- oder *lüzjön- 
eine Ableitung von der Wurzel lü 'lösen', zu der auch ahd. as. Ifi- 
thara l f. 'Windel', mnd. ludere (münster. lyrken n.) gehören, vielleicht 
auch mhd. lüden 'berauben, plündern'. 

13. Ae. flöcan. 

Die Wörterbücher von Schade, Uhlenbeck, Kluge und Franck 
kennen kein ae. Verbum flöcan; letztere beiden erklären sogar mit 
rührender Einstimmigkeit, dafs dem Englischen ein unserem fluchen 
entsprechendes Wort fehle! Nun verzeichnen aber die ae. Wörter- 
bücher sowie die ae. Grammatik von Sievers längst ein solches (Bosw.- 
Toller setzt es allerdings törichterweise mit kurzem o an), das 'schla- 
gen, klatschen' bedeutet, also genau die etymologisch verlangte Grund- 
bedeutung zeigt, cf. lat. plango, gr. 7iXijyvv[.u. Da auch die Anglisten 
bisher diese Übereinstimmung nicht bemerkt zu haben scheinen, setze 
ich die einzige Belegstelle — Rats. 21, 34a — her: 

flöced hyre folmum. 
Die Bedeutung 'applaud', die Sweet dem Verbum noch gibt, dürfte 
sich aber aus dem Zusammenhang nicht rechtfertigen lassen! 

14. Ae. capian. 

Von ae. capian 'to turn, incline oneself (nach Sweet auch 'face') 
kennt Bosw.-Toller keine Verwandten. Es ist aber augenscheinlich 
dasselbe Wort wie mnd. kapen, ahd. kaphen, kafen, mhd. köpfen, 
kaffen 'gaffen, schauen', as. nur in €vp-capen(ih)i 'eminens' (Werd. 
Prud. GH.), die ein got. *kapan, -aida voraussetzen, wozu auch ahd. 
chapf 'spelunca, cacumen', nhd.dial. kapf 'vorspringendes Dachfenster' 
(Schade) gehört. Im Ablaut zum Stamme kap- steht offenbar köp- 
in ae. ge-cöp 'fit, suitable', eigtl. 'aussichtsvoll', ae. me. cöpenere 'lover', 
me. cöpnien 'to await longingly', eigtl. 'nach etw. ausschauen', ae. 
cepan (= got. *köpjan), me. kepen, ne. keep 'beobachten, ausschauen 
nach, suchen, bedacht sein auf, halten', vgl. Kluge in P. Br. Beitr. 
VIII, 538 und das N.E.D. unter keep. Hier wird auch 'to watch, 
observe, keep an eye upon, lat. observare' als eine der ältesten Be- 

1 Schade setzt allerdings ludara mit kurzem u an, wohl wegen der 
Nebenform lodera, wo aber o auch o aus germ. au sein kann. Länge 
des u wird aber durch die ndd. Formen bewiesen! 



Englische Etymologien. 41 

deutungen aufgeführt, und der Gebrauch des Objektsgenitivs bei 
cepan steht vollkommen im Einklang mit der angenommenen Grund- 
bedeutung. ' Nhd. kufe = as. cöpa, e. coop ist offenbar als lat. Lehn- 
wort von der echt germ. Wurzel kap — köp 'schauen' fernzuhalten. 
Die Bedeutungsentwickelung von cepan ist also dieselbe wie in lat. 
observäre, e. to observe, nhd. beobachten, gr. ri^QtTv und (fvluTTtiv. - 
Zu kap — köp möchte ich schliefslich ir. gäl. gob 'Schnabel, Schnauze', 
kymr. gwp 'Schnabel, Kopf und Hals eines Vogels' stellen, was nach 
freundlicher Mitteilung Thurneysens durchaus möglich ist. 

15. Ae. gorettan. 
Ae. gorettan 'to gaze, stare' < wgerm. *goratjan gehört offenbar 
zu derselben Wurzel, die auch in me. gaureti 'to stare' vorliegt. Björk- 
man erklärt letzteres in seinen Scand. Loan-words S. 189 oben nach 
Liden überzeugend als Ableitung von aisl. gaurr 'rough, uneducated 
fellow', norw. gaura 'a garment with an aperture behind', wozu auch 
ne. dial. goury 'dull, stupid-looking' und ne. girl (vgl. Herrigs Archiv 
CVII, 379) gehört. Die german. Wurzel gor, gaur 'offen stehen, 
klaffen, gaffen' finde ich ohne die Erweiterung durch r in gr. yai'/.i- 
odovc, -an' 'mit vorstehenden Zähnen', yuvliog, yuvXog, yavvoc 'locker, 
schlaff, weichlich; töricht, eitel, nichtig; aufgeblasen, stolz'; yavvörrfi 
'Lockerheit; Aufgeblasenheit, Stolz', yo.vvoo 'mache locker, lose; 
blähe, dunse auf, yavvwf,iu 'aufgelockerte Erde', yawwviQ 'Auflauf, 
Gerstenkuchen', yavviooig 'Lockermachen ; Aufblähen durch Vorspiege- 
lungen', yavi'ioTty.oQ 'zum Erweichen gehörig oder geschickt', yavvu'S, 
'Maulaffe, aufgeblasener Mensch, Aufschneider', yuwtu.t«) 'betrüge'. 
Dem ae. gorettan würde ein gr. *yvouL<o, dem aisl. gaurr ein gr. *yav- 
gog entsprechen. Aus dem Germ, gehört noch nhd. gaumen (ahd. 
goumo) und ae. goma, ne. gums hierher, vgl. Kluge, Etym. Wtb. s. v. 
und Zupitza, Germ. Gutt. S. 175. 

16. Ne. spoom. 
Ne. spoom 'schnell oder vor dem Winde segeln' hat kaum etwas 
mit lat. spüma zu tun, sondern ist eine m-Ableitung von der in ne. 
speed (ae. sped) 'Eile, Erfolg' =: ahd. spuot, nl. spoed vorliegenden 
Wurzel spö, wozu dasVerbum ae. spöivan, ahd. spuoen 'Erfolg haben' 
gehört. Die ae. Form von spoom würde wohl *spömian sein. 

17. Ne. sentinel. 
Engl, sentinel 'Wachposten, Schildwachen' stammt durch franz. 
Vermittelung aus dem ital. sentinella, dessen Etymologie vielfach 
erörtert ist, s. Körting, Lat.-rom. Wtb. unter sentina. Könnte es nicht 
auch ein Demin. von sentina aus got. sinteina, Fem. von sintri/is 
'beständig, täglich', etwa in der Verbindung ivahtwö sinteina 'tägliche 
Wache' sein? 



Vgl. mein As. Elementarbuch § 486; Wulfing, Syntax Alfreds § 11. 



42 Englische Etymologien. 

18. Me. iechen. 

Im Me. ist ein Verbum iechen 'to move, stir' belegt (vgl. die 
Zitate im N.E.D.), dessen Herkunft noch dunkel ist. Es setzt deut- 
lich ein got. *ikjan voraus, das sich ungezwungen zu ae. deol 'terri- 
fied, excited', aisl. eikenn 'rasend' stellt. Die weitverzweigte idg. Wurzel 
*aig besprechen Osthoff, P. Br. B. XIII, 395 f., und Thumb, Idg. 
Forsch. XIV, 343 ff.; vgl. ferner Kluge, Etym. Wtb. unter Eiche; 
Falk-Torp, Etym. ordbog unter eg, ekkel und ekorn. 

19. Ne. shire. 

In den Idg. Forsch. XIV, 342 habe ich ae. scir, ne. shire, ahd. 
scira mit lat. cum zusammengestellt. Soeben ersehe ich aus dem 
Jahresber. d. german. Phil. 23, S. 22, Nr. 29, dafs Wood in der mir 
hier nicht zugänglichen Americana Germ. III auch das got. us-haista 
'mangelleidend' sehr ansprechend mit lat. cüra zusammengebracht hat. 

20. Ne. pang. 

Ne.pang 'Qual, Angst, Pein, Beklemmung' nebst dem zugehörigen 
Verbum pang 'quälen, peinigen, martern' sind erst seit dem 1 6. Jahr- 
hundert belegt (cf. N. E. D.) und bisher unerklärt. Denn dafs pang 
nicht aus prong entstanden sein kann, ist ja selbstverständlich. Es 
war vermutlich ein nördliches Dialektwort und dürfte aus *tip-dng 
entstanden sein, vgl. ne. 'pon = upon ' und schwed. dän. pä 'auf 
aus uppa. Ich stelle es zu ae. ange 'ängstlich', ang- in Zusammen- 
setzungen wie ang-breost 'Engbrüstigkeit', ang-möd 'ängstlich', ang- 
ncegl 'Hühnerauge', ang-nes 'Ängstlichkeit, Kummer', ang-sum 'un- 
ruhig', ang-sum-nes 'Unruhe, Schmerz' etc., enge 'eng, schmerzlich', 
engu 'Enge', sowie me. ange 'trouble, affliction, anguish' (Orm) < 
aisl. *anga, pl. gngur 'straits, anguish', aisl. ongr. ongr, got. aggwus 
'eng', aisl. (mgva 'drücken, pressen'. Auch schott. pang 'packed tight,. 
stuffed, crammed' und als Verb: 'to pack tight, stuff, cram' dürfte 
hierher gehören. 

21. Ne. totter, tottle. 

Ne. totter 'wanken, schwanken, wackeln, taumeln', me. totren, 
wird von Skeat und Stratmann-Bradley mit nl. touteren verglichen, 
obgleich dies aus älterem tatteren = ae. tealtrian entstanden ist, vgl. 
Franck s. v. Es gehört vielmehr zu ae. tot-rida 'Schaukel', me. toti 
'dizzy', ne. totty 'schwankend, wackelig'. — Mit anderem Suffix liegt 
dieselbe Wurzel in dem dial. tottle 'torkeln, watscheln, wanken' vor, 
wozu Noreen in Spräk och stil, 1902, S. 123 f. noch schwed. tätet 
'Trespe, Mäusegerste', norw. totul, tutul 'Fetzen, Lumpen, Schlampe', 
aisl. tutla 'stofsen, puffen', tuttan f. 'Stofsen' stellt. 

1 Über den Schwund anlautender vortoniger Silben vgl. Bradley, The 
Making of English, London 1904, S. 150 ff. 



Englische Etymologien. 43 

Ein anderes Wort ist dagegen das von ihm ebenfalls hierher 
gezogene aisl. taida 'schwätzen', das zu me. tutel 'beak', tuteten 'whis- 
per', westf. tudtln 'schwätzen', nl. teutefrejn etc. gehört. 

22. Ne. merry, mirth. 

Ne. merry, ae. myrge 'fröhlich' nebst ne. mirth, ae. myrgä 'Freude' 
stellt man zu got. ga-maürgjan 'kürzen', ahd. mwgfäri 'hinfällig, ver- 
gänglich', gr. ßga/vq 'kurz'. Dazu dürfte sich mit s-Präfix noch md. 
schmorgen 'darben, knausern' (eigtl. wohl 'abkürzen') stellen, das 
durch Goethes Ergo bibamus! allgemein bekannt ist. Wie ich aus 
Wood, Am. Journ. of Phil. XXIV, 46, 9, ersehe, stellt Zupitza, Germ. 
Gutt. 137, schmorgen zu lit. smarküs 'heftig, grausam' und smefkti 
'in Not zu versetzen suchen'. 

23. Ae. henceman. 

Ae. henceman 'berauben' wird von Morsbach, Beibl. VII, 325 f., 
und Bülbring, Ae. Elementarb. § 192 Anm., 1 nebst nied-ncem 'Raub' 
zu niman 'nehmen' gestellt, indem sie annehmen, in diesem und 
einigen anderen Wörtern sei wgerm. a vor mi nicht zu Ö geworden, 
sondern erhalten geblieben. Dagegen spricht sich schon mit Recht 
Luick, Beibl. XIV, 294, aus; es wäre in der Tat unbegreiflich, warum 
hier der Übergang von ä > 6 unterblieben sein sollte. Nceman mufs 
ein urgerm. *naimjan voraussetzen, das allerdings der Bedeutung 
wegen nicht zu ahd. neimen 'meinen, wovon sprechen' pafst, wohl 
aber zu dem hiermit von Wiedemann, Bezz. Beitr. XXVIII, 54, zu- 
sammengestellten abulg. nemo 'stumm'. Asl. e kann idg. e, ai oder 
oi sein; wenn nemo zu ae. henceman gehört, kann nur ai oder oi zu- 
grunde liegen. Die Grundbedeutung von nemo = idg. *naimos oder 
*noimos war wohl 'beraubt', dann spezieller: 'der Sprache beraubt', 
vgl. ital. orbo 'blind' = lat. orbus 'beraubt'. — Es läge nahe, he- 
nceman mit aisl. näma zu verbinden, dagegen spricht aber, dafs das 
ae. Verbum schon bei Alfred erscheint. Das spätere ncim 'seizure' 
ist dagegen offenbar skand. Lehnwort, vgl. Björkman, Scand. Loan- 

words S. 83. 

24. Ae. sunne, ne. sun. 

Ae. sunne 'Sonne' = g.sunno, ahd. as. sunno, -a, afries. sunne 
wird von Kluge vermutungsweise von einer idg. Wurzel säw : sü 
'leuchten' abgeleitet, die auch in aisl. lat. söl, got. sauil, gr. tjXtog, 
ae. sygel, 2 ai. svar (süra-) stecken soll, wozu Franck und Skeat noch 
lit. sdule und welsch haul fügen (vgl. auch Schade unter sauil). 
Diese Zusammenstellungen erinnern an die berühmte Gleichung 
d-eog = lat. deus, da sie gewifs nur der Bedeutung wegen gemacht 
sind. Viel näher liegt doch offenbar dem german. sunnon- das ahd. 

1 Er verweist irrtümlich auf XI, 325. 

2 Die bessere Form ist aber offenbar sigel, vgl. den folg. Artikel. 



44 Englische Etymologien. 

Verbum sinnan 'gehen, reisen', das Kluge zu got. sinps, ae. sip etc. 
'Weg, Reise' stellt. Die Sonne ist das am Himmel wandelnde Ge- 
stirn, vgl. Homers vntQiiov als Beiname des rjlioq. Darum heifst 
auch im 2. Merseburger Zauberspruche ihre Schwester Sinthgunt 
{Sinhtgunt Hs.). — Bekanntlich ist man geneigt, neben dem got. 
Fem. sunnö wegen der zweimal belegten Formel at sunnin urrin- 
nandin 'bei Sonnenaufgang' ein Neutr. sunnö anzusetzen, wobei 
auch das Schwanken des Wortes zwischen Mask. und Fem. im Ahd. 
und As. in Betracht kommt, vgl. Braune, Got. Gramat. h § 110 Anm., 
Streitberg, Got. Elementarb. § 1 1 5, Anm. 3, und mein As. Elementarb. 
$ 315, Anm. 2. Es läge darum nahe, ndd. sündag 'Sonntag' (Hol- 
stein), das als söndag ins Dan. und Schwed. gedrungen ist, auf ein 
as. *sunnin-dag zurückzuführen, • wenn nicht die umlautbewirkende 
Endung -in des g. d. Sgl. der schw. Mask. und Neutra aufs Ober- 
deutsche und den Isidor beschränkt wäre! Oder darf man nach Ana- 
logie von ahd. mänin, mhd. mcenin, mäninne- auch ein as. * sunnin 
ansetzen, woraus sich leicht das sün auch des Simplex im gen. Dialekte 
erklären würde? Eine as. Nebenform *sunnja, -o wird man doch 
schwerlich auf Grund von holstein. sün (westf. sunne) ansetzen wollen. 

25. Ae. sigel. 

Ae. sigel 'Sonne', dessen Geschlecht sich als Fem. oder Neutr. 
aus hädre segl Andr. V. 89 ergibt, gehört offenbar zu dem st. Ver- 
bum sigan 'ziehen, reisen, sich vorwärts bewegen, auf- oder abwärts- 
steigen' wie sunno zu sinnan. In der gewöhnlichen Form sigel steckt 
das Suffix -il, in dem segl, scegl des Andreas entweder das Suffix -al, 
oder es liegt hier die Grundform *sijla-, *sejla- ohne Suffixvokal 
vor, wobei der Stammvokal den a-Umlaut bewirkt hätte. 3 Über die 
Schreibung ce für e vgl. Bülbring, Ae. Elementarb. § 92 Anm. Wenn 
man will, kann man in heapo-sigel 'Kampfsonne' Rats. 73, 20 und 
sigel süpan füs Beow. 1966 noch eine Beziehung auf die ursprüng- 
liche Bedeutung von sigel erblicken, und schliefslich möchte ich in 
diesem Zusammenhange auch noch an Ps. 19, V. 4 ff. erinnern. — 
Sigel 'brooch, necklace' ist jedenfalls dasselbe Wort wie sigel 'Sonne': 
es ist ein runder Goldschmuck in Gestalt einer Sonne; für das ab- 
geleitete sigle 'necklace, collar' (danach aisl. sigli) gilt dasselbe. Vgl. 
lat. lünula 'mondförmiger Schmuck'! 

26. Ne. lithe. 

Ne. lithe, ae. Ude = nhd. gelinde hat neben sich die Bildung 
mit s-Suffix ae. Ups, liss 'kindness, favour; forgiveness; saving; joy' 
und das davon abgeleitete Verbum lissan 'subdue'. Entsprechend 



1 Vgl. mhd. moentac aus ahd. mänin tag. 

- Vgl. dazu Wilmanns, D. Gram. II 2, S. 313, § 242. 

3 Nach Sievers, P. Br. Beitr. X, 507, ist es ein s-Stamm. 



Englische Etymologien. 45 

hat das westf. (Woeste) lisseninge f. 'Linderung', in Soest lissunge, 
das offenbar ein as. Nomen *lictsia und ein Verbum *lid;sian x zu 
Vidi 'gelinde' voraussetzt. Diesem sowie dem ae. lissan entspricht 
nun mit s-Präfix nnl. süssen 'löschen, dämpfen, stillen, beilegen, 
büfsen', eigtl. 'lindern!. — Woeste bringt das ndd. Wort fälschlich 
mit leise und frz. lisse zusammen, Franck kennt für süssen kein 
Etymon. 

27. Ae. häwian. 

Pogatscher möchte Beibl. XIII, 233 ae. häwian, me. bihgwe 'gaze 
on, survey, look at, behold' nebst ae. earfoct-häwe 'schwer zu sehen' 
nicht blofs mit got. hiwi 'Aussehen', ae. h%w 'Gestalt, Erscheinung', 
ne. hue, sondern auch zu ae. sceawian, ne. show, nhd. schauen, ai. 
chavi- 'Fell, Haut, Farbe, Schönheit', aksl. cuti 'empfinden, fühlen' etc. 
stellen. Ebensogut kann aber häwian zu got. skeivjan, aisl. skceva 
'gehen, wandern' gehören- und einem got. *hewön entsprechen. Die 
Begriffe 'gehen' und 'sehen' werden ja öfter durch dieselbe Wurzel 
ausgedrückt, vgl. ae. witan 'depart, die', wuton, as. wita, mnl. weten 
'allons!', neben ostfries. hem witen 'sich vorsehen, sich hüten, aus- 
weichen', got. weitwöds 'Zeuge' ('der gesehen hat'), got. as. ae. witan, 
ahd. wizzan 'wissen' zu lat. video 'sehe', gr. e?(W 'sah', ferner ahd. 
sinnan 'gehen, reisen', sin 'Sinn' zu got. sinps, air. sei 'Weg', lat. sen- 
tire 'fühlen' (s. Kluge unter sinnen und hier oben sonne). Auch 
nimmt man ja vielfach Verwandtschaft von sehen mit lat. sequi an 
(anderes Idg. Forsch. XIV, 341), und die Entvvickelung von lat. visi- 
täre 'besichtigen' zu 'besuchen' ist auch leicht verständlich. 

28. Ae. hrütan. 

Zu der von mir in diesem Archiv Bd. CVII, 380 f. unter 4 be- 
sprochenen Sippe gehört auch noch aisl. skraut n. 'Prunk, Pracht, 
Schmuck', skreyta 'putzen, schmücken' (aus * skrautjan), der Schiffs- 
name skrauti m. (vgl. Kahle, Idg. Forsch. XIV, 198) und der Vogel 
skrytingr der Snorra Edda. Skraut bedeutete also ursprünglich nur 
'Prahlerei', und man darf dabei vielleicht an unsere 'schreienden 
Farben' erinnern. Eine schöne Parallele bietet übrigens nhd. Fracht 
selber, da ja ahd. mhd. braht 'Lärm, Geschrei' bedeutet, vgl. Kluge s. v. 

29. Ae. belyrtan. 

Ae. belyrtan, me. bilürten 'betrügen, täuschen' entspricht genau 
dem gleichbedeutenden nihd. lürzen, das mit ahd. lerz, lurz 'link' 
zu gr. XoQdog 'einwärts gebogen' gehört, vgl. Prellwitz, Etym. Wörterb. 
der griech. Sprache unter iogdog, wo jedoch die englischen Ent- 



1 Vgl. as. blMsea, blttxea, blixxa 'Freude', blidzean, blixx(e)an 'erfreuen' 
zu blidi 'froh' (As. Elementarbuch § 204). 

s Wegen ae. ä = got. i vgl. ae. täwian 'bereiten' zu got. tewa 'Ordnung'. 



46 



Englische Etymologien. 



sprechungen fehlen. Das N. E. D. unter belirt vermutet Zusammen- 
hang mit aisl. (?) lortr 'filth, ordure', das aber von Falk-Torp s. lort 
aus ndd. Iura 1 = lat. lüridus 'blafsgelb' erklärt wird. 

30. Ae. herian. 

Ae. herian = got. hazjan 'loben, preisen' wird gewöhnlich zu 
ahd. hären, heren (Ablaut!) 'rufen, schreien', mhd. hären gestellt, ob- 
wohl die verschiedenen Bedeutungen davor warnen dürften. Es ist 
auch nicht einzusehen, warum es im Ahd. nicht *herian heifsen 
sollte! Ich glaube, dafs die ahd. Verba von got. hazjan, ae. herian 
zu trennen sind und mit aisl. herna 'melden' zu y.rjQv't,, dor. y.üqv'6, 
'Herold', ai. kärüs 'Sänger', käräs 'Lobgesang', lat. carmen 'Gesang', 
gr. xuqxuiq«) 'lasse erdröhnen', ai. karkari 'Laute' gehören. — Aisl. 
hara 'anstarren' ist hiervon natürlich fern zu halten und gehört viel- 
leicht zu gr. y.uQÜ 'Kopf. Dann bedeutete es ursprünglich 'den Kopf 
hinhalten, hinwenden', vgl. das unter capian Nr. 14 Beigebrachte. 



Alphabetisches Verzeichnis der besprochenen Wörter. 

(Die Zahlen bedeuten die Nummern der einzelnen Artikel. F. r= Fufsnote. Die 

griechischen Wörter sind da eingefügt, wo sie in lat. Transkription alphabetisch 

unterzubringen wären.) 



äcol ae. 18. 
aggwus got. 20. 
*aig idg. 18. 
ang- ae. 20. 
ange ae. me. 20. 

belyrtan ae. 29. 
benoe/man ae. 23. 
blas ne. 1. 
biais afrz. prov. 1. 
biasciu sard. 1. 
*biaxius lat. 1. 
bihfywe me. 27. 
bilürtm me. 29. 
blidi as. 26 F. 
blidsea as. 26 F. 
ßqa%v% 22. 
bradon prov. 7. 
braht ahd. mhd. 28. 
bräto ahd. 7. 
braon afrz. 7. 
brawn ne. 7. 
ßv£a 8. 

canere lat. 9. 
capian ae. 14. 
Carmen lat. 30. 
cepan ae. 14. 
chapf ahd. 14. 
%avhiödove 15. 



xavAioScov 15. 
%av%ioi 15. 
%avXos 15. 
%avvali 15. 
Xayvi&tfit) 15. 
%avvOs 15. 
%avvoxr)s 15. 
Xavvoco 15. 
Xavvcjfia 15. 
%a.vvcöve$ 15." 
Xnvvcoais 15.' 
Xavv(OTiy.6s 15. 
chavi- ai. 27. 
chicken ne. 9. 
ciecen ae. 9. 
coc ae. 9. 
coek ne. 9. 
coop ne. 14. 
copa as. 14. 
copenere ae. me. 14. 
copien me. 14. 
cot(tage) ne. 8. 
coss as. ae. 8. 
cura lat. 19. 
ewfo' aksl. 27. 
cyta ae. 8. 

earfod-hawe ae. 27. 
e?<W 27.« 
eikenn aisl. 18. 



e«<7e ae. nhd. 20. 
engu ae. 20. 

/aora afrz. 7. 
/aww ne. 7. 
feon afrz. 7. 
*/&£ lat. 7. 
fiadone it. 7. 
/Zocto ahd. 7. 
/foo» afrz. 7. 
flaum ne. 7.1 
flöcan ae. 13. 
fluchen nhd. 13. 

gamaürgjan got. 
gavdmü lit. 8. 
gaumen nhd. 15 
gaura norw. 15. 
gauren me. 15. 
gaurr aisl. 15. 
^ccop ae. 14. 
gelimp ae. mnd. 
gelinde nhd. 26. 
*geud idg. 8. 
gilepfen ahd. 3. 
gilimpf ahd. 4. 
glimpf nhd. 4. 
<7o£> ir. gäl. 14. 
</dwa ae. 15. 
gorettan ae. 15. 



22. 



goumo ahd. 15. 
goury ne. 15. 
*gzldjä idg. 8. 

* gudtus idg. 8. 
*guet idg. 8. 
gums ne. 15. 
£wp kymr. 14. 

liana got. 9. 
Äawo ahd. 9. 
liara aisl. 30. 
hären mhd. 30. 
hären ahd. 3ü. 
/*ae^ kymr. 24. 
häwian ae. 27. 
haxjan got. 30. 
heaposigel ae. 25. 
rjXioi 24. 
heriati ae. 30. 
herma aisl. 30. 
Am*> ae. 27. 
/mW got. 27. 
hraun aisl. 11. 
ftrvstf aisl. 10. 
AreoJ ae. 10. 

* hrohil urae. 10. 
hrugga got. 10. 
hrung ae. 10. 
hrütan ae. 28. 
Awe ne. 27. 
VTreoicov 24. 

iecJien me. 18. 
*ikjan got. 18. 

&a/ew ahd. 14. 
kaffen mhd. 14. 
kapen mnd. 14. 
kapfen mhd. 14. 
kaphen ahd. 14. 
Mras ai. 30. 
x«o« 30. 

Y.aQy.aioa) 30. 
karkari ai. 30. 
kärus ai. 30. 
A*zwse aisl. 8. 
fomx nhd. 8. 
Äeep ne. 14. 
/■€pew me. II. 
*jfa«! 30. 
&eysa aisl. F. 
foVe ne. 8. 
kiüklingr aisl. 9. 
äoä; afries. 9. 
feoÄ; aisl. '.'. 
kokr aisl. 9. 
' köpjan got. 1 1 . 



Englische Etymologien. 

koss as. aisl. 8. 
köter nhd. 8. 
kotiert nhd. 8. 
kiitter nhd. 8. 
xgavgos 11. 
kilchlein nhd. 9. 
few/e nhd. 14. 
kuiken nl. 9. 
/,///.■ schwed. 9. 
kiikcn ndd. 9. 
kukjan got. 9. 
kiikken ndd. 9. 
MAr aisl. 9. 
/•«ss nhd. 8. 
■ kussus got. 8. 
Mtera mnd. 8. 
Arne mhd. 8. 
fa/rfe dän. 8. 
£«/fe norw. 8. 
&?/to aisl. 8. 

labe dän. 3. 
laffan ahd. 3. 
to/fe nhd. 3. 
lajfen mhd. 3. 
Kaußava) 3. 
lambere lat. 3. 
Za/> ne. 3. 
/ö£>a schwed. 3. 
lapen mnd. 3. 
lapian ae. 3. 
läppja schwed. 3. 
/ec&ere mhd. 3. 
leffen mhd. 8. 
leffil ahd. 3. 
/e/?e£ mnd. nl. 3. 
fejo/a aisl. 3. 
leppen nl. 3. 
/er& ahd. 29. 
lide ae. 26. 
Zfoft as. 26. 
ßJs ae. 26. 
limpan ae. 4. 5. 
Z?re ne. 12. 
lirk ne. 12. 
liss ae. 26. 
lissan ae. 26. 
lisseninge ndd. 26. 
lissunge ndd. 26. 
töfo ne. 26. 
lodera ahd. 12 F. 
tö/7e/ nhd. 3. 
fomjo nl. 4. 
logdos 29. 
*tö idg. 12. 
lüder mhd. 12. 
ludere mnd. 12. 



47 

£mwj9 ndd. ne. 4. 5. 
lump(e) dän. 4. 
lumpe schwed. 4. 
lump(en) nhd. 4. 
lunch(eon) ne. 5. 
lünula lat. 25. 
lürzen mhd. 29. 
lüthara as. 12. 
lüridus lat. 29. 

mc&nin mhd. 24. 
mänin ahd. 24. 
maninne mhd. 24. 
mcentac mhd. 24 F. 1 , 
mäno ahd. 24., 
merry ne. 22. 
mirth ne. 22. 
mond nhd. 24. 
montag nhd. 24 F. 
murgfäri ahd. 22. 
myrgd ae. 22. 
myrge ae. 22. 

«am ae. aisl. 23 
nSma aisl. 23. 
*naimjan got. 23. 
neimen ahd. 23. 
wem& aksl. 23. 
niedn&m ae. 23. 
niman got. ae. 23. 

observäre lat. 14. 
observe ne. 14. 
obliquus lat. 1. 
on<7r, pw<?r aisl. 20. 
gngur aisl. 20. 
0ngva aisl. 20. 
orfeo it. 23. 
or&^s lat. 23. 

ja«, paa dän. schwed. 20. 
pactor lat. 6. 
painter ne. 6. 
*paintour afrz. 6. 
*panctor lat. 6. 
/)arc<7 ne. 20. 
pangere lat. 6. 
paorc afrz. 7. 
pattw ne. 7. 
pedonem lat. 7. 
pedone it. 7. 
pe<m afrz. 7. 

(pvkcrtTElV 14. 

pictor lat. 6. 
*pinctor lat. 6. 
pingere lat. 6. 
plangere lat. 13.J 



48 

TtXriyvvfii 13. 
'pon ne. 20. 
pracht nhd. 28. 
praedo lat. 7. 
prane me. 7. 
prawn ne. 7. 
predone it. 7. 
preon afr. 7. 

g^aw got. 8. 

mräZ nfries. 10. 
rane mschott. 11. 
rawner ne. 11 F. 
rawnpeg ne. 11 F. 
rawny ne. 11 F. 
reeZ ne. 10. 
rinnan got. 11. ' 
ro-ne schott. mnd. 1 1 F. 
rono ahd. 11 F. 
ruane westf. 11 F. 
rune norw. 11 F. 
rung ne. 10. 
runga ahd. 10. 
runge mhd. nhd. 10. 
runs got. 11 F.J 
ryne ae. 11 F. 

s«#/ ae. 25. 
sam7 got. 24. 
sbias piem. 1. 
sbieco it. 1. 
sbiescio it. 1. 
sceawian ae. 27. 
schauen nhd. 27. 
schlamp(e) nhd. 3. 4. 
schlampig nhd. 4. 
schlampfen nhd. 3. 
schlecken nhd. 3. 
Schlempe nhd. 3. 
schmorgen nhd. 22. 
scw" ae. 19. 
sc<ra ahd. 19. 
sentina lat. 17. 
sentinel ne. 17. 
sentinella it. 17. 
sentäre lat. 27. 

Kiel. 



Englische Etymologien. 

sei air. 27. 
s/m-e ne. 19. 
s/?ow ne. 27. 
s?<f ae. 24. 
sw/an ae. 25. 
s«#eZ ae. 25. 
si#fe ae. 25. 
sigli aisl. 25. 
s» ahd. 27. 
sinnan ahd. 24. 25. 27. 
sinteins got. 17. 
Sinthgunt ahd. 24. 
s»^s got. 24. 27. 
skceva aisl. 27. 
skewjan got. 27. 
skrant(i) aisl. 28. 
skreyta aisl. 28. 
skrytingr aisl. 28. 
slampel ndd. 3. 
s/op ndd. 3. 
slappern ndd. 3. 
slemp(en) nl. 3. 
slissen nl. 26. 
slump ne. mnd. dän. 

schwed. 4. 5. 
slumpa schwed. 4. 
slumpe dän. 4. 
slumpen mnd. 4. 
slümpig ndd. 4. 
slumpvis schwed. 4. 
so/ aisl. lat. 24. 
soZcz'o it. 2. 
sofo prov. 2. 
söndag dän. schwed. 24. 
sonne nhd. 24. 
soMse ne. 2. 
sowte prov. 2. 
*sow* afrz. 2. 
sped ae. 16. 
speerf ne. 16. 
spoed nl. 16. 
spoom ne. 16. 
spöwan ae. 16. 
spüma lat. lt>- 
spuoen ahd. 16. 
spwoZ ahd. 16. 
sMÜm and. 2. 



sulxia ahd. 2. 
sww ne. 24. 
sündag ndd. 24. 
sunne ae. afries. 24. 
sunna as. ahd. 24. 
sunno got. ahd. as. 24. 
smr ai. 24. 
s«/#eZ ae. 24. 

laueren mnl. 21. 
Zafe/e schwed. 21. 
tauta aisl. 21. 
täwian ae. 27 F. 
tealtrian ae. 21. 

TtJQElv 14. 

leuleren nl. 21. 
<ewa got. 27 F. 
toü me. 21. 
totren me. 21. 
tot-rida ae. 21. 
toWer ne. 21. 
fo^Ze ne. 21. 
totty ne. 21. 
foZw/ norw. 21. 
touteren nl. 21. 
£«a^n ndd. 21. 
tutel(en) me. 21. 
tutla aisl. 21. 
tuttan aisl. 21. 
<w/w/ norw. 21. 

üpcapenthi as. 14. 
wpjoa schwed. 20. 
ushaisla got. 19. 

wcfeo lat. 27. 
visito lat. 27. 

weitwöds got. 27. 
wetew mnl. 27. 
wita as. 27. 
ivitan got. ae. as. 27. 
witan ae. 27. 
mtfm ostfries. 27. 
wixxan ahd. 27. 
wuton ae. 27. 



F. Holthausen. 



Randglossen zu dem Andersschen Werk über Shakespeares 

Belesenheit. 



Zu einem Sammelwerk wie das Anderssche, das ich bereits an 
anderer Stelle mit Freuden begrüfst habe (vgl. Deutsche Lit.-Zeitung 
1904, Nr. 7), kann selbstverständlich jeder, der sich in vielen Jahren, 
seines Lebens wieder und wieder mit Shakespeare beschäftigt hat, 
Nachträge liefern. Meine Randglossen schliefsen sich der Anders- 
schen Anordnung des Stoffes an. 

Klassische Autoren. Als möglicher Gewährsmann Sh.s hätte 
in diesem Kapitel auch noch Claudius Aelianus genannt werden 
können, vgl. Furnivalls Aufsatz The End of Hamlet 's Sea of Troubles 
(Aeademy 1889, No. 890, p. 360). Sh. könnte Älian in Abraham 
Flemings Übersetzung von 1576 gelesen haben. 

Zur Ergänzung der Liste der englischen v i d - Übersetzungen, 
die zu Sh.s Zeiten vorhanden waren, ist noch auf Anglia XI, 25 f. 
zu verweisen, wo ich mitgeteilt habe, dafs in dem wunderlichen 
Büchlein The Third Part of the Countesse of Pembrokes Yvychurch 
des Abraham Fraunce, gedr. 1592, ein beträchtlicher Teil der Meta- 
morphosen in englischen Hexametern enthalten ist. 

Bei der Besprechung von Sh.s Verhältnis zu Seneca vergleicht 
Anders im Anschlufs an Brandl den Monolog der Lady Macbeth 
bei der Nachricht von dem Kommen des Königs Duncan mit der 
Beschwörung der Medea Senecas (p. 35 f.), wie ihn Cunliffe (p. 46) 
schon früher (1893) mit derselben Szene der Medea und der Be- 
schwörung des Atreus im Thyestes des Lateiners in Verbindung ge- 
bracht hatte. Es besteht jedoch die Möglichkeit, dafs Sh. bei der 
Abfassung dieses Monologs zunächst nicht die Worte der Medea und 
des Atreus im Gedächtnis hatte, sondern eine Szene einer englischen 
Tragödie, die Szene der Königin Guenevora in The Misfortunes of 
Arthur, worüber ich mich eingehender in einem Aufsatz The Misf. 
of .1. und Sh. geäufsert habe, ESt. XX, 158 f. (1893). In demselben 
Jahre hat Cunliffe (p. 13<J) erkannt, dafs die den Monolog der Lady 
Macbeth vorausverkündenden Worte der Guenevora dem Thyestes 
Senecas entlehnt sind, und 1900 hat dann Grumbine, wie es scheint 
ohne Kenntnis meines Artikels, ebenfalls die Verbindungslinie zwi- 

Archiv f. n. Sprachen. CXIII. 4 



50 Randglossen z. d. Andersschen Werk über Shakespeares Belesenheit. 

sehen der Gattin des Königs Arthur und der Lady Macbeth gezogen 
(vgl. seine Ausgabe der Misfortunes p. 205). 

In dem Abschnitt über die französischen Autoren hätte ich 
gern Aufschlufs erhalten über einen mir selbst nicht zugänglichen 
Artikel von Hunton: Sh.'s Compliment to Brantöme, veröffentlicht 
in der amerikanischen Zeitschrift Poet-Lore, August-September 1892. 
Da Brantömes Werke erst lange nach Sh.s Tod, im Jahre 1665, 
durch den Druck bekannt gemacht wurden, ist an eine literarische 
Beeinflussung nicht zu denken. Durchaus möglich ist jedoch, dafs 
Sh. die eine oder die andere der von dem Franzosen aufgezeichneten 
historischen Anekdoten auf irgendeine Weise kennen gelernt und für 
seine Zwecke verwertet hat. So haben wir uns wohl auch folgende 
auffällige Übereinstimmung zu erklären. In seinem Werke Vies des 
Barnes Galantes erzählt Brantöme, dafs Louise de Savoie, die Mutter 
Franz L, drei Tage vor ihrem Tode (1532) in der Nacht durch eine 
plötzliche Helle, die ein Komet hervorgerufen habe, geweckt und er- 
schreckt worden sei: Ah! dit-elle alors, voilä un signe qui ne parait 
pas pour une per sonne de hasse qualite. Bleu le fait paraitre pour 
nous, grands et grandes (zitiert nach Michauds Biographie Universelle 
XXV, 332, Anm.). Wir denken bei diesen Worten sofort an Cal- 
purnias Warnung: 

When beggars die, there are no comets seen; 
The heavens themselves blaze forth the death of princes 

(JC II, 2, 30 f.). 

Es ist recht wahrscheinlich, dafs Sh. von diesen Worten der sterben- 
den Fürstin Kenntnis erhalten hatte. 

Sh.s Beziehungen zu älteren englischen Dramen hat Anders 
in seinem vierten Kapitel (p. 119 ff.) gesammelt. Aufser den von 
ihm erwähnten Stellen scheinen mir noch folgende beachtenswert: 

Gorboduc: Clown: As the old hermit of Prague, that never 
saw pen and ink, very wittily said to a niece of King Gorboduc, 
That that is is (Tw. IV, 2, 14 ff.). 

Preston (vgl. Anders, p. 137): Der Titel des Pyramus- und 
Thisbe-Spiels der Handwerker von Athen verspricht: tragical mirth 
(Mids. V, 1, 57). Dabei wird wohl auch Sh. an das Titelblatt der 
ihm bekannten Cambyses -Tragödie Prestons gedacht haben, auf dem 
zu lesen war: A lamentable tragedy mixed ful of pleasant mirth, con- 
taining the life of Cambises, King of Persia. 

Marlowe: Menenius verspottet die Volkstribunen: When you 
are hearing a matter between party and party, if you chance to be 
pinched with the colic, you make faces like mummers; set up the 
bloody flag against all patience; and ... dismiss the controversy 
bleeding, the more entangled by your hearing (Coriolanus II, 1). Alexan- 
der Schmidt bemerkte erklärend: 'Steckt die Blutfahne, die rote 
Kriegsfahne, auf, d. h. erklärt Krieg. Heute the flag of de/iance oder 



Randglossen z. d. Andersschen Werk über Shakespeares Belesenheit. 51 

the red /lag' (vgl. seine Ausgabe von 1878, p. 88). Sh. hat aber sehr 
wahrscheinlich eine ganz besondere rote Flagge im Auge gehabt - 
die rote Fahne, die den von Tamburlaine belagerten und umsonst 
zur Unterwerfung aufgeforderten Städten am zweiten Tage der Be- 
lagerung verkündete, dafs nun der Zorn des Tyrannen Blut verlange: 

The first day when he pitcheth downe his tentes, 

White is their hew 

But when Aurora mounts the second time, 

As red as scarlet is his furniture; 

Then must his kindled wrath bee quencht with blood, 

Not sparing any that can manage armes; 

But if these threates moove not Submission, 

Black are his collours, blacke Pavilion . . . 

(Tamburlaine I, v. 1415 ff.). 

Dafs dieser dreimalige Farbenwechsel — weifs, rot, schwarz — , den 
Marlowe seinen Quellenschriften, der Übersetzung des Fortescue oder 
wahrscheinlicher dem spanischen Original des Pero Mexia (vgl. ESt. 
XVI, 362, Anm. 2), entlehnt hatte, den Zeitgenossen Sh.s sehr in die 
Augen stach, kann uns auch noch eine Anspielung des Thomas 
Nash beweisen (vgl. ESt. 1. c. p. 365). 

Kyd: Auch in Sh.s Gedächtnis blieb Hieronimos spanische 
Floskel: Pocas palabras! (Spanish Tragedy III, 15, 79) haften, vgl. 
die von Anders (p. 129) erwähnten Wiederholungen und Entstellun- 
gen Slys und Dogberrys. Wahrscheinlich wurden auch der Protest 
des wallisischen Pfarrers Sir Hugh Evans gegen eine Bemerkung 
Falstaffs: Pauca verba, Sir John (Wiv. I, 1, 123) und Pistols zusam- 
menfassendes: Pauca, there's enough (H 5 II, 1, 83) durch die Er- 
innerung an die einigermafsen berüchtigte Kyd-Stelle veranlafst. — 
Lorenzo fragt: What, if my sister love some other knight? und Bal- 
thasar antwortet: My summer's day will turn to winter's night 
(Sp. Tr. II, 1, 33 f.) — Metaphern, die wir auch in den ersten Wor- 
ten des Duke of Gloucester verwendet finden: Now is the winter of 
our discontent \ Made glorious summer by this sun of York (R 3 
I, 1, 1 f.). 

Ich möchte bei dieser Gelegenheit bemerken, dafs ich für die 
unverständlichen, oft, aber noch nicht befriedigend erklärten fremd- 
sprachlichen Worte, mit denen der ungeduldige Lorenzo seinen Pagen 
zu sich bescheidet: Che le Ieron! (Sp. Tr. III, 2, 94; vgl. Schicks 
Anmerkung, Temple Dramatists, 1898, p. 140) lese: Che, leggiero! 
Lorenzo hatte den Pedringano mit den italienischen Worten: Vien 
qui presto (II, 1, 43) zu sich zitiert — ähnlich ruft er an der zweiten 
Stelle seinen Pagen mit den italienischen Worten: Che, leggiero! = 
He, flink! oder He, hurtig! Das vieldeutige che ist auch hier nicht 
auffällig, und Kyd konnte um so leichter zu der Verwendung dieses 
Wörtchens kommen, da es zu seiner Zeit gebräuchlich war, Personen, 
deren Gegenwart man dringend, ungeduldig wünschte, mit What an- 

4* 



52 Kandglossen z. d. Andersschen Werk über Shakespeares Belesenheit. 

und herbeizurufen. Mrs. Ford ruft nach ihren Dienern: What, John! 
What, Robert! {Wiv. III, 3, 1), und Brutus, der seinen Pagen schon 
dreimal gerufen hat, ruft endlich ungeduldig: What, Lucius! (Caes. 
II, 1, 5; vgl. die Menge der Beispiele bei Schmidt s. v. What). Da 
in den englischen Beispielen nach what fast immer unmittelbar der 
Name der gewünschten Person erscheint, so ist es möglich, dafs Kyd 
dem sonst nicht mit Namen genannten Pagen des Loren zo den Eti- 
kettennamen 'Flink' beigelegt hatte, so dafs zu drucken wäre: Che, 
Leggiero! Ein regelrechter blank verse läfst sich natürlich den Wor- 
ten: Che leggiero! — My lord? — Go, sirrah! noch weniger abge- 
winnen wie der entsprechenden Stelle: Ho, Pedringano! — Signior! 
— Vien qui presto; man könnte allenfalls viertaktig skandieren: Che 
le | ggie | ro || My lord \ Co sirrah. Aber solche Anreden stehen ja 
nicht selten aufserhalb des metrischen Gefüges. 

Nash: Dem Bauern Costard, der ihm die Verführung der 
Jaquenetta vorwirft, entgegnet Don Adriano de Armado: Dost thou 
infamonixe me among potentates ? thou shalt die (LLL, V, 2, 684 f.). 
Die auffällige Verbalbildung infamonixe erinnert uns an eine der 
vielen literarischen Fehden des Thomas Nash. In der Epistel To the 
Reader vor der zweiten Ausgabe seiner Prosaschrift Chrisfs Tears over 
Jerusalem (1594) teilt Nash selbst uns mit, dafs sein Traktat von 
verschiedenen Seiten angegriffen worden sei: The ploddinger sort of 
unlearned Zoilists about London exclaim, that it is a puft-up stile, 
and füll of prophane eloquence: others object unto me the multitude of 
my boystrous Compound wordes, and the often coyning of Italio- 
nate verbes which end all in Ixe, as mummianixe, tympa- 
nixe, tirannixe ... My upbraided Italionate verbes, are the least 
crime of a thousand, since they are growne in generali request ivith 
every good Poet. Besides, they carrie farre more state with them tlien 
any other, and are not hälfe so harsh in their desinence as the old 
hobling English verbes ending in R: they expresse more then any other 
verbes whatsoever, and their substantives would be quite barraine of 
verbs but for that ending (cf. Grosart's edition, Huth Library, 1883/84, 
vol. IV, p. 6). Im Hinblick auf Verba, wie carionixe, oblivionixe, 
tragedixe, seminarixe, signiorixe, anthropophagixe — also nicht erst 
1623 belegt und nicht nur als Lexikonwort, wie im Oxford Dict. zu 
lesen ist — , retr anquillixe, memorixe, nectarixe, souldiourixe, THago- 
nixe, wird der moderne Leser die Bedenken der zeitgenössischen Kri- 
tiker nicht ganz unbegreiflich finden. Dafs sich auch Sh. durch diese 
Neologismen des stadtbekannten Autors zum Spott gereizt fühlte, 
dürfen wir wohl daraus schliefsen, dafs er eine ähnliche pompöse 
Neubildung einer seiner komischen Figuren, dem grofssprecherischen 
Spanier, in den Mund gelegt hat. 

Falstaffs berühmte Lobrede auf den Sekt berührt sich mit der 
oratio pro domo, die Nash in seinem allegorischen Spiel Summer's 
Last Will and Testament (aufgeführt 1592 [?], gedruckt 1600) den 



Randglossen z. d. Andersschen Werk über Shakespeares Belesenkeit. 53 

Bacchus halten läfst. Beide Redner preisen die heilsame Wirkung 
des Weines auf die gegensätzlichen Naturen der Helden der Tat und 
der Feder, der Soldaten und der Gelehrten. Bacchus sagte: So 1 teil 
thee, give a soldier wine before he goes to battle; it grinds out all gaps, 
it makes him forget all scars and wounds, and fight in the thickest of 
his cnemies, as though he were but at foils among his fellows. Give 
a scholar wine going to his book, or being about to invent; it sets a 
new point on his wit, it glaxeth it, it scours it, it gives him acumen 
(DH VIII, 56), und Falstaff nach ihm: So (hat skill in the weapon 
is nothing without sack, for that sets it a-ivork; and learning a mere 
hoard of gold kept by a devil, tili sack commences it and sets it in act 
and nse (H4B IV, 3). 

Arden of Feversham (1592): So oft sich auch die Forschung 
mit diesem früher Sh. zugeschriebenen Drama beschäftigt hat, eine 
sehr auffällige Übereinstimmung des bildlichen Ausdruckes mit einem 
anderen Drama, an dessen Komposition der junge Sh. jedenfalls 
stark beteiligt war, habe ich noch nirgends hervorgehoben gesehen. 
Freilich wird man im Laufe der Jahre bei der Verwendung von 
Parallelstellen immer vorsichtiger, weil einem nicht selten über- 
raschende Ähnlichkeiten in voneinander ganz unabhängigen Werken 
begegnen, aber: There are parallels and parallels, sage auch ich, und 
in dem vorliegenden Falle scheint mir in Anbetracht der zeitlichen 
Nähe der beiden Dramen die Annahme eines inneren Zusammen- 
hanges vollkommen berechtigt. Es wäre doch sehr wunderbar, wenn 
zwei Dichter ungefähr in derselben Zeit auf denselben absonderlichen 
Gedanken gekommen wären, in den Runzeln des Gesichtes eines 
Mannes die Gräber seiner Gegner zu erkennen! Michael, der feige, 
verräterische Diener des unglücklichen Arden, sagt von dem Mord- 
gesellen Black Will: 

The wrincles in his fowle death-threatning face 
Gapes open wide, lyke graves to swallow men 

(III, 1, 82 f.). 

In H6C sagt der sterbende Warwick, der Königsmacher, von sich 

selbst: 

The wrinkles in my brows, now fill'd with blood, 

Were liken'd oft to kingly sepulchres; 

For who lived king, but I could dig his grave? 

(V, 2, 19 ff.) 

Diese Verse stehen wortwörtlich auch in The True Tragedy of Ricliard 
Duke of Yorke (1595; cf. die Faksimile- x\usgabe der Quarto von 
1595, besorgt von Praetorins-Tyler, 1891, p. 68). Wer der Erfinder 
des Gleichnisses war, bleibt unsicher; die Wahrscheinlichkeit spricht 
dafür, dafs der Verfasser des Arden, der manche Kydsche Phrase 
in seinen Text aufgenommen hat, auch in diesem Falle der Nach- 
ahmer war. 



54 Randglossen z. d. Anderssehen Werk über Shakespeares Belesenheit. 

Bei einer anderen Ähnlichkeit müfste Sh. der Beeinflufste sein, 
doch wird diese Übereinstimmung eine zufällige sein. Beide Dra- 
matiker vergleichen Liebesglück mit einem rasch wieder schwinden- 
den Blitz, aber während der Arden - Dichter nur von Frauenliebe 
spricht, denkt Sh. dabei an Liebe im allgemeinen. Mosbie, der Buhle 
der Alice Arden, sagt: 

A womans love is as the lightning-flame, 
Which even in bursting forth consnmes it seife 

(I, 1, 208 f.). 
Sh.s Lysander klagt: 

Brief as the lightning in the collied night, 
That, in a spieen, nnfolds both heaven and earth, 
And ere a man hath power to say 'Behold!' 
The jaws of darkness do devour it up 

(Mids. I, 1, 145 ff.). 

Robin Hood: Bei Anders (p. 163 f.) fehlt ein Hinweis auf 
die Erwähnung der Maid Marion, der Geliebten des Räuberhelden, 
die bei Sh. freilich in traurig veränderter Gestalt erscheint. Sie hat 
im 16. Jahrhundert dasselbe Schicksal wie andere Romanzenheldin- 
nen gehabt, wie die Lady of the Lake und selbst die Königin Gui- 
never — ihr Name wird zur Bezeichnung einer Dirne gebraucht. 
Falstaff schimpft die Wirtin Mrs. Quickly: There's no more faith in 
thee than in a stewed prune; nor no more truth in thee than in a 
drawn fox; and for womanhood, Maid Mari an may be the deputy's 
tvife of the ward to thee (H4A III, 3). 

Adam Bell: Die von Anders (p. 164) angeführte und be- 
zweifelte Stelle aus Much Ado enthält ebenso sicher eine Anspielung 
auf diesen Schützen wie die von ihm a. a. O. nicht erwähnten 
Verse Mercutios: 

Young Adam Cupid, he that shot so trim, 
When King Cophetua loved the beggar-maid 

(RJ. II, 1, 13 f.). 

Der sein Ziel nie verfehlende Liebesgott wird von dem in Märchen 
so wohlbewanderten Mercutio mit dem Vornamen des berühmtesten 
Schützen der Volkssage bedacht. 

Songs and Tunes (p. 168 ff.): In dieser Aufzählung ver- 
misse ich eine von Autolycus erwähnte Melodie: Why, this a pas- 
sing merry [bailad] and goes to the tune of "Two maids wooing a 
man": there's scarce a maid westward but she sings it (Wint. IV, 4). 
Auch die von Hamlet zitierte Grabschrift des hobby-horse: For 0, 
for 0, the hobby-horse is forgot (III, 2) wird einem populären Liede 
entnommen sein. 

Zu Sh.s Äufserungen über die zeitgenössische englische Lite- 
ratur hätten auch noch die Stellen seiner Dramen gerechnet werden 
sollen, welche gegen die Dichter gerichtet sind that doe dictionary 



Randglossen z. d. Andersschen Werk über Shakespeares Belesenheit. 55 

method bring \ Into [their] rymes, running in ratling rowes, wie Sid- 
ney sagte — gegen die den Stabreim übermäfsig verwendenden 
Poeten. Am auffälligsten ist der Spott in der ersten Zeile des tief- 
sinnigen Gedichtes des Holofernes : The preyful princess pierced and 
prick'd a pretty pleasing pricket (LLL, IV, 2); aufserdem sind zu be- 
achten Bottoms Verse: The raging rocks \ And shivering shocks etc. 
(Mids. I, 2), zwei Zeilen des Quinceschen Prologs: Whereat, with 
blade, with bloody, blamefid blade, \ He bravely broach'd his boiling 
bloody breast (ib. V, 1, 147 f.) und der Monolog des Pyramus: By 
thy gracious, golden, glittering gleams etc. (ib. V, 1, 279 ff.). Auch 
Pistol, der so oft das Werkzeug der Satire Sh.s ist, wird wiederholt 
gegen die Stabreimdichter ins Feld geschickt, vgl. Why, then, let 
grievous, ghastly, gaping wounds (H4B II, 4); The grave doth gape, 
and doting death is near (H5 II, 1); And giddy Fortune's furious 
fickle wheel etc. (ib. III, 6, 29 ff.). 

Zum Schlufs noch wenige Berichtigungen und bibliographische 
Ergänzungen: p. 15, Z. 3 v. u. ist dem Verweis auf Lylys 'Endy- 
mion' anzufügen III, 3, 5; p. 54 bemerkt Anders: The following pas- 
sage, too, is illustrative of Hamlet's soliloquy — die folgende Stelle 
aus Florios Montaigne bezieht sich aber nicht auf den Monolog To 
be or not to be, sondern auf Hamlets an Horatio gerichtete Worte: 
There's a divinity that shapes our ends, \ Rough-hew them how we 
will (V, 2, 10 f.). Für Hamlet hätte übrigens auch noch auf die 
Übereinstimmungen mit Machiavelli hingewiesen werden können, 
die ich ESt. XXIV, 117 betont habe. Zu der Anmerkung 2 auf 
p. 59 ist zu ergänzen: Lorenzo Mascetta Caracci 'Sh. e i Classici 
Italiani etc.' Lanciano 1902. Underhills Buch Spanish Literature in 
the England of the Tudors (New York 1899) scheint Anders nicht 
gekannt zu haben, sonst würde er sich mit ihm wohl über die eng- 
lischen Versionen der Diana des Montemayor in der Zeit Sh.s aus- 
einandergesetzt haben. Anders (p. 72, Anm. 3) erwähnt nämlich im 
Anschlufs an das DNB. eine 1596 entstandene, noch nicht gedruckte 
Übersetzung des Sir Thomas Wilson (1560 [?] bis 1629), während 
Underhill (p. 222 und passim) von einer 1598 beendigten, ebenfalls 
noch nicht gedruckten Version des Thomas Wilcox (1549 [?] bis 
1608), eines puritanischen Geistlichen, spricht, nicht ohne sich über 
diese dem sonstigen Wirken des Pfarrers so fernliegende Arbeit zu 
verwundern; von einer Übersetzung des Sir Thomas Wilson weifs er 
nichts. Das DNB. hingegen, das eingehend über den Puritaner Wil- 
cox und seine Werke berichtet, sagt kein Wort von einer Über- 
setzung der Diana. Das Versehen scheint somit auf der Seite Under- 
hills zu liegen. 

Strafsburg. E. Koeppel. 



Die angebliche Quelle von M. G. Lewis' 'Monk'. 



In Band CXI, S. 316 ff. dieser Zeitschrift hat G. Herzfeld 
eine Abhandlung unter dem Titel 'Die eigentliche Quelle von 
Lewis' 'Monk? veröffentlicht. Er weist darauf hin, dafs der Monk 
grofsenteils mit einem deutschen 'Schauerroman' — Die Blutende 
Gestalt mit Dolch und Lampe oder die Beschwöhrung im Schlosse 
Stern bey Prag. Wien und Prag, bey Franz Haas — identisch ist, 
und knüpft daran die Behauptung, Lewis habe diesen deutschen 
Roman benutzt, er sei 'in allen wesentlichen Punkten von seinem 
deutschen Vorbilde abhängig', kurz, er habe die Blutende Ge- 
stalt in dreister Weise ausgeschrieben. Da ich mich in 
demselben Bande des Archivs (S. 106 ff.) mit den Quellen des 
Monk beschäftigt habe, sei es mir gestattet, diese überraschende 
Entdeckung etwas näher zu beleuchten. 

Lewis hätte seinen Roman grofsenteils nur aus einem deut- 
schen übersetzt! Ich gestehe, dafs mir diese Annahme a priori 
so unwahrscheinlich wie nur möglich vorkommt. Man mache 
sich nur den Sachverhalt klar: der Monk, diese hervorragende 
schriftstellerische Leistung, die nicht blofs in England, sondern 
auch auf dem Kontinent das stärkste Interesse erregte, die in 
Deutschland nicht weniger als drei Übersetzungen erlebte, von 
den Nachahmungen zu geschweigen, dieses Werk sollte im wesent- 
lichen ein Plagiat sein, begangen an einem deutschen Romaue, 
der so wenig Beachtung fand, dafs keine Literaturzeitung von 
ihm Notiz zu nehmen für nötig hielt, dafs ihn keine Literatur- 
geschichte nennt, 1 ja dafs sich von ihm vielleicht nur ein ein- 
ziges Exemplar auf die Nachwelt gerettet hat? Und weiter: wie 
jedes literarische Erzeugnis, so hat auch der Monk seine bestimm- 
ten Voraussetzungen, ohne die er nicht denkbar wäre. Soweit 
dieselben rein literarischer Art sind, sind sie für den Monk völlig 
klar zu erkennen, insbesondere ist der starke Einflufs der in den 
neunziger Jahren des 18. Jahrhunderts äufserst beliebten Rad- 
cliffeschen Schreckensromane bei ihm auf Schritt und Tritt nach- 



1 Es ist mir nicht einmal gelungen, den Titel des Buches in Goedekes 
Grundriß zu entdecken. 



Die angebliche Quelle von M. G. Lewis' 'Monk'. 57 

zuweisen; daneben zeigt sich der Verfasser mit Marlowe und 
namentlich mit Shakespeare vertraut, er läfst sich von Beckford, 
von Blair, von Burns anregen, und er verschmäht selbst eine 
Anleihe bei Smollett nicht. Auch Werke festländischer Autoren 
(Cervantes, Cazotte, Musäus) weifs er sich nutzbar zu machen; 
doch kommt dieser Umstand erst in zweiter Linie in Betracht 
und ändert nichts an der Tatsache, dafs der Monk ein Werk ist, 
das nur aus der Atmosphäre und den Traditionen der englischen 
Dichtung heraus hat entstehen können. Wie könnte ein deut- 
scher Autor all diese Voraussetzungen für sich in Anspruch 
nehmen? Noch dazu jemand, der nach Herzfeld (S. 322) 'offen- 
bar ein wenig gebildeter Manu [war], der nicht einmal ein fehler- 
freies Deutsch' l zu schreiben gewufst habe"? 

Der deutsche Roman ist ohne Namen des Verfassers und 
ohne Jahreszahl erschienen; aber das Titelblatt der Blutenden Ge- 
stalt verrät uns doch wenigstens den Verlag des Buches: 'Wien 
und Prag, bey Franz Haas/ Eine gewissenhafte Kritik darf dies 
Moment nicht unberücksichtigt lassen. Der österreichische Ver- 
leger Haas hatte zuerst einen Musikalienverlag; mit diesem er- 
scheint er im Mefskataloge zum erstenmal, soweit ich sehe, zu 
Ostern 1807. Im Michaelismefskatalog 1807 finde ich angezeigt 
'Diogenes Laertius . . . übersetzt von Borheck, Prag, Haas.' Es 
ist dies die erste aus dem Verlage von Haas, [Wien und] Prag, 
hervorgegangene nichtmusikalische Publikation, die der 
Mefskatalog verzeichnet. 2 Die nächsten Jahre hindurch ist der 
Verlag Haas im Mefskatalog nur durch Musikalien vertreten (so 
noch ausschliefslich zu Ostern 1813). Im Ostermefskatalog 1816, 
S. 196 begegnet die für uns interessante Anzeige: 'Radcliffe, M. 
Anna, der Eremit am schwarzen Grabmahle, od. das Gespenst 
im alten Schlosse. Frei übersetzt . . . Wien, Haas/ Zu Michaelis 
desselben Jahres wird angekündigt : 'Anatole. Ein interessanter 
Roman aus dem Frauzös. 2 Bde. Wien, Haas/ Ostern 1817 
(Katalog S. 165) zeigt der Verlag das Erscheinen einer Geschichte 
aus dem Französischen an; und noch 1824, um mehrere Jahre 
zu überspringen, schickt er eine Übersetzung aus dem Franzö- 
sischen (D'Arlincourt, 'Der Einsame vom wilden Berge') auf die 
Messe. Es ist hieraus ersichtlich, dafs der Verlag Haas in erster 



1 Wenn sich Herzfeld zum Beweise dessen freilich auf die Anwen- 
dung von Ausdrücken wie 'begnehmigen', 'dnrehbittern' beruft (S. 322), 
so wird ihm der Kenner dos oberdeutschen Dialektes kaum zuzustimmen 
vermögen; und auch gegen 'ein in ihrer Wut fürchterliches Weib' ist 
(spraclilicln Dichte einzuwenden -- gibt's doch sogar Grammatiker, die 
diesen syntaktischen Gebrauch (für den ich nicht erst Luther und Goethe 
bemühen möchte) geradezu empfehlen! 

1 Nach Hchwetschkes Codex Nundinarius (p. 34b') hätte die Firma 
Haas gar erst seit 181 G bestanden! 



58 Die angebliche Quelle von M. G. Lewis' 'Monk\ 

Reihe Übersetzungen aus resp. Bearbeitungen nach dem Fran- 
zösischen und Englischen ausgehen liefs. In Übereinstimmung 
mit all diesen Angaben steht die Tatsache, dafs die Blutende 
Gestalt mit Dolch und Lampe buchhändlerisch nicht 
vor dem Jahre 1816 nachzuweisen ist: in Heinsius' Bücher- 
Lexikon für die Jahre 1811 — 15 wird sie noch nicht genannt, 
während sie in dem nächsten Katalog (1816 — 21) unter den 
Romanen Sp. 23 aufgeführt wird. Und der Monk ist be- 
kanntlich bereits 1795 erschienen. 

Um völlige Gewifsheit zu erlangen, habe ich mir das in der 
Wiener Stadtbibliothek befindliche Exemplar der Blutenden Gestalt 
senden lassen l und eine Vergleichung der beiden Werke ange- 
stellt. Schon ein flüchtiger Blick auf die ersten Seiten liefs kei- 
nen Zweifel, auf wessen Seite die Nachahmung, das Plagiat zu 
suchen sei. Des Engländers klare, durchsichtige Motivierung 
fand sich in dem deutschen Roman durch willkürliche Verschie- 
bungen und Auslassungen arg gestört, seine treffenden, prägnan- 
ten Ausdrücke waren vielfach durch matte und schiefe Wen- 
dungen ersetzt. Die deutsche Bearbeitung, so werden wir 
das Buch von nun ab am besten nennen, hält sich zwar von 
groben Mifsverständnissen im allgemeinen frei, ist aber im Stile 
oft ungeschickt und undeutsch. Es sei mir erlaubt, zum Beweise 
dafür ein paar Zitate zu geben, die ich namentlich dem ersten 
Kapitel der deutschen Bearbeitung entnommen habe: 

Lewis.'- Deutsche Bearbeitung. 

I, 171 It was a small but neat S. 6 (die Hütte) war klein, aber 

building: as we drew near it, I re- nett. Als sie näher kamen, erfreute 

joiced at observing through the win- sie der Anblick eines behaglichen 

dow the blaze of a corafortable fire. Feuers durch' 's Fenster. 

172 I was . . placed in an easy S. 7 (sie) rückte ihnen bequeme 
chair, which stood close to the Stühle (!) zum Kamin. 

hearth. 

173 Her husband's manners were ebd. Ihres Mannes Betragen wurde 
as friendly. gegen die Fremden eben so freund- 
schaftlich. 

175 the woodman (i. e. wood- ebd. der Waldmann (!) 
cutter) 

176 their equals for sense, cou- ebd. sie sind muthvoll und thätig. 
rage, and activity, are not to be 

found. 

177 he would never have thought S. 8 .. würde der Herr dich nicht 
you old enough. so alt geglaubt haben. 

182 this arrangement was agreed S. 9 Diese Einrichtung wurde 

to. begnehmigt. 

ebd. The two new-comers were S. lü es waren grofse, nervigte, 

tall, stout, ivell-made young men. gutgebildete Jungen. 

1 Der Leitung der Wiener Stadtbibliothek spreche ich für die Libe- 
ralität, mit der sie auf nieine Bitte einging, meinen besten Dank aus. 

2 Ich benutze die Ausgabe von 1798. 



Die angebliche Quelle von M. G. Lewis' 'Monk'. 



59 



Lewis. 

187 Robert 's voi'ce desiring me to 
follou- htm reealled nie to myself. 

188 At that moment a thousand 
confused ideas passed before ray 
imagination ... all these circum- 
stances flashed upon my mind. 

189 The beams of the moon per- 
mitted me to distinguish a man. 

ebd. if . . the wind rattled amidst 
the leafless boughs. 

191 Now we must let in the band 
for a share. 

\9'.\ Then we must poniard those 
in our power, and take our chance 
about mastering the rest. How- 
ever, to avoid running such a risk, 
hasten to the cavern; the banditti 
never leave it before eleven, and if 
you use diligence you may reach 
it in time to stop them. 

209 He fleic to the door. 

210 We fleu- like lightning. 

II, 60 A Single rush-light ... shed 
a faint gleam through the apart- 
ment. 

I, 6 a little foot of the most deli- 
cate proportions. 

I, 44 The shadow thrown by the 
column effechtally concealed him 
from the stranger. 

II, 142 She resolved to treat him 
with distant politeness. 

II, 194 when he thought of lier 
expressionsrespecting the devoted nun. 

ebd. Pity is a sentiment so na- 
tural, so appropriate to the female 
character, that it is scarcely a merit 
for a woman to possess it, but to 
be without it is a grievous crime. 

ebd. However, though he blamed 
her insensibility, he feit the truth 
of her Observation*. 

196 It had not long been hushed. 

198 I must doubt the truth ot 
your affection, while you have joys 
in which I am forbidden to share. 

III, 293 in a voiee which sul- 
phuroup fogs had damped to hoarse- 
ness. 



Deutsche Bearbeitung. 

S. 11 Roberts Stimme, ihm tu 
folgen, brachte ihn zu sich. 

ebd. Tausend verworrene Ideen 
schwebten jetzt seine Fantasie vor- 
über . . . alle diese Umstände blitz- 
ten ihm in die Seele. 

ebd. die Lichte des Schnees liefs 
ihn einen Mann unterscheiden. 

S. 12 wenn .. der Wind in den 
entlaubten Aesten rasselte. 

ebd. nun müssen wir die Bande 
zur Theilung (seil, der Beute) lassen. 

S. 13 Dann bleibt nichts übrig, 
als die zu ermorden (!), die wir in 
unserer Gewalt haben, und dann 
nach der Höhle zu führen (!), sorge 
nur, dais du unsere Gefährten an- 
triffst, sie verlassen nie vor eilf Uhr 
die Höhle (!). 

S. 17 er floh nach der Thür. 

ebd. sie flohen gleich dem Blitze 
fort, 

S. 44 Eine einzige Nachtlampe 
. . . schofs einen schwachen Strahl 
durch das . . Zimmer. 

S. 85 ein kleiner Fufs, von den 
niedlichsten Verhältnissen. 

S. 102 Der Schatten, den die 
Bäume warfen, verbarg sie wirklich 
vor den Augen des Fremden. 

S. 140 er beschlofs ihn mit ent- 
fernter Höflichkeit zu behandeln. 

S. 105 gedachte er an ihre Aus- 
drücke, in Hinsicht der armen Bertha. 

ebd. Das Erbarmen ist ein dem 
weiblichen Charakter so angemesse- 
nes Gefühl (!), dafs es einem Weibe 
kaum verdriefslich ist, es zu be- 
sitzen (!); es aber nicht zu kennen, 
ist hassenswürdiges Laster (!). 

ebd. Indessen tadelte er (!) ihre 
Fühllosigkeit, aber fühlte die Rich- 
tigkeit ihrer Bemerkungen. 

S. 160 Nicht lange hatte sie (seil. 
die Musik) aufgehört. 

S. 167 ich mufs die Wahrheit 
deiner Neigung bezweifelu, so lange 
du Freude hast (!), deren Theil- 
nahme (!) du mir verweigerst. 

S. 252 mit einer Stimme von 
Schwefeldunst zur Heiserkeit ge- 
dämpft. 



Besonders schlimm hat der deutsche Bearbeiter einige der 
eingelegten Lyrika des Engländers zugerichtet; dazu kommen ein 



60 Die angebliche Quelle von M. G. Lewis' 'Monk'. 

paar sinnlose Druckfehler, die den üblen Gesamteindruck nur 
noch erhöhen. In The Oipsy's Song (Lewis I, 55) heifst es: 

I guide the pale rnoon's silver waggon ; 

The winds in magic bonds I hold ; 
I charm to sleep the crimson dragon, 

Who loves to watch o'er buried gold. 

Fenced round with spells, unhurt I venture 
Their sabbath stränge where witches keep; 

Fearless the sorcerer's circle enter, 

And woundless tread on snakes asleep. 

Der deutsche Bearbeiter gibt diese Verse folgendermafsen 
wieder (S. 94): 

Vor meiner Macht der Mond erbleicht (!), 
Laut heulend fern die Windsbraut weicht, 
Der Drache, der von (!) Schätzen lügt (!), 
Wird bald von mir in Schlaf gewiegt (!). 

Geschätzt (!) durch meine Zauberey, 
Misch ich mich unter Hexen frey. 
Ich spreche dem Beschwörer Hohn 
Und tret auf Schlang und Skorpion. 

Oder man vergleiche die Verse bei Lewis I, 59 f. mit ihrer 
deutschen Entsprechung (S. 96): 

Peace, lady! What I said was true. 
And now, my lovely maid, to you: 
Give me your hand, and let me see 
Your future doom, and heaven's decree . . . 

Ruhig, Alte, nun mein Kind (!) 
Reich das Händchen her geschwind, 
Reich das Händchen, höre still, 
Was für dich (!) der Himmel will. 

But, alas! this line discovers 
That Destruction o'er you hovers; 
Vicious man and crafty devil 
Will combine to work your evil. 

Aber welches Mifsgeschick 
Stört, o schönes Kind, dein Glück, 
Hier des Teufels List und Lug, 
Dort im Alter — voller Trug (??) . . . 

Rather, with Submission bending, 
Calmly wait distress impending, 
And expect eternal bliss 
In a better world than this. 

Du ergib dich in dein Loos, 
Bleib auch bey Gefahren grofs (!). 
Bleibe fromm, dein harrt gewifs 
Wonne, die dir Gott verhiefs (!). 



Die angebliche Quelle von M. G. Lewis' 'Monk'. 61 

Auch mit dem Zitate aus The Nice Valour (III, 3) bei Lewis 

*-*■> ^-v: of lonely haunts, and twilight groves, 

Places wliich pale passion loves 1 

bat der Bearbeiter nichts Rechtes anzufangen gewufst; offenbar 
waren ihm die 'lonely haunts' unbequem, und 'pale passion' mit 
'blasse Leidenschaff zu übersetzen, verbot ihm schon das Vers- 
mafs. Er hilft sich f olgendermalsen : 

Des Hains, worin der Tauber girrt, 
Und blasse Sehnsucht schmachtend irrt. 2 

Die Kapitel des deutschen Romans verteilen sich im einzel- 
nen in folgender Weise auf den Monk: Die ersten fünf Kapitel 
der Blutenden Gestalt sind gearbeitet nach The Monk, Kap. III 
und IV, Bd. I, 169 ff. und II, 1 ff. (Ed. 1798); in Kap. IV ist 
überdies Monk, Kap. VII (Bd. II, 275 ff.) benutzt (nicht im Monk 
vorgebildet sind beispielsweise Blutende Gestalt S. 52 — 55, teil- 
weise auch S. 57 ff.). Die Kapitel VI — IX der Blutenden Gestalt 
entsprechen den ersten beiden Kapiteln des Monk; den Kapiteln 
X — XX der deutschen Bearbeitung liegen Monk, Kap. V — XII 
(Bd. II, 140 ff., Bd. III, 1 ff.) zugrunde. 

Bekanntlich hat Lewis 1798 einige (allerdings geringfügige) 
Änderungen an dem Monk vorgenommen. Dafs dem deutschen 
Bearbeiter die ältere Fassung vorgelegen haben mufs, 
ergibt sich aus den Seiten 185 und 238 f. seines Buches. 

Schon der Haupttitel der deutschen Bearbeitung, Die Blutende 
Gestalt mit Dolch und Lampe, verrät uns, in welcher Richtung wir 
die wesentlichste Abweichung von der englischen Vor- 
lage zu suchen haben: die 'blutende Gestalt', die bei Lewis nur 
eine Episodenfigur war, hat eine ganz anders wichtige und ganz 
anders geartete Rolle bekommen; sie greift als ein deus ex ma- 
china allemal ein, wo es gilt, Unheil abzuwenden, sie ist Waruerin 
und Retterin geworden (vgl. namentlich S. 230), 3 kurz sie ist in 

1 Der erste Vers ist nicht ganz korrekt wiedergegeben; Lewis, der 
aus dem Gedächtnis zitiert, hat sich durch eine Reminiszenz aus 77 Penseroso 
133/4 beirren lassen. 

2 Zweier ergötzlichen Druckfehler der deutschen Bearbeitung mag 
hier noch gedacht sein: 'einen Nacken .. der an Ebenmafs und Schönheit 
mit dem der medicinischen Venus wetteiferte' (S. 85; 'a neck which for 
symmetry and beauty might have vied with the Medicean Venus' Lewis 
1,6); 'ihre feuerrothen Backen umwand jederzeit ein Weidenkranz' (S. 171»; 
Lewis II, 22U '77er fiery loclcs were always ornamented with a garland of 
willow'). 

3 So drängt sich etwa ihr Schatten im Moment der höchsten Gefahr 
zwischen den gezückten Dolch und die von diesem bedrohte Person - 
ein Motiv, dessen sich Lewis übrigens in seinem Castle Specire (Akt V, 
Szene III) bedient hat ('at the monient that Osmond lifts Ins arm to 
stab him, Evelina's ghost throws herself between them; Osmond starts 
back,' etc.). 



62 Die angebliche Quelle von M. G. Lewis' 'Monk'. 

einer Weise umgestaltet worden, die sie befähigt hat, die Ahn- 
frau — der Ahnfrau (s. u.) zu werden. Die Veränderungen, die 
der deutsche Bearbeiter des weitereu besonders mit der glänzend 
gezeichneten Figur des Lewisschen 'Ambrosio' vorgenommen hat, 
und die hier nicht näher aufgezeigt zu werden brauchen, sind 
so plump wie möglich; höchst ungeschickt auch ist es, dafs er 
Antonias ( — Johannes) Mutter Elvira in ihren Onkel (Burkard) 
verwandelt hat. 

Wenn der deutsche Bearbeiter, der den Schauplatz der Erzählung 
(aus leicht ersichtlichen Gründen) nach Deutschland und Osterreich 
verlegt, die Hauptschauerszeneu in der Nähe des 'Schlosses Stern' 
bei Prag angesiedelt hat, so findet dies darin seine Erklärung, 
dafs jenes Schlofs von einem geheimnisvollen Dunkel umgeben 
war 1 und sich dem Bearbeiter somit für seine Zwecke empfahl. 

Bei der eben erwähnten Verpflanzung des Schauplatzes von 
Spanien resp. vom Elsafs nach Prag resp. Magdeburg hat sich 
der deutsche Bearbeiter verschiedene Nachlässigkeiten zuschulden 
kommen lassen. Lewis hatte seinen Helden 'Ambrosio' genannt; 
der Übersetzer behält diesen Namen, der zwar für einen Spanier, 
aber kaum für einen Böhmen angebracht erscheint, bei. In 
Lewis' Schilderung des Klostergartens in Madrid (I, 83 f.; cf. 94) 
heifst es: 'a gentle breeze breathed the fragrance of orange blos- 
soms along the alleys'; der Bearbeiter berichtet dasselbe ganz 
unbedenklich von Ambrosios Garten bei Prag (S. 122, vgl. 125): 
'ein sanftes Lüftchen wehte den Duft der Orangeblühten die Alleen 
her'l In den Szenen, die Lewis in der Nähe von 'Luneville' 
und 'Strasbourg' spielen läfst, tragen die dort ansässigen Personen 
ganz begreiflich französische Namen ; der Postillon heifst 'Claude', 
der Holzhauer 'Baptiste', seine Frau 'Marguerite' usw. Der 
deutsche Bearbeiter, der dieselben Szenen in die Nähe von 
Magdeburg verlegt, vergifst die Personen umzutaufen, und so 
laufen die dortigen Bewohner mit Namen wie 'Baptist' und 
'Klaude' 2 herum! 

Ob der Verfasser der Blutenden Gestalt für die wenigen 
nicht vom Monk abhängigen Partien anderweitige Quellen benutzt 
hat, weifs ich nicht zu sagen. Jedenfalls trägt sein Stil die deut- 
lichen Spuren des deutschen Ritterromans resp. -Schauspiels an 
sich; die folgende Stelle (S. 235) könnte beispielsweise ebensogut 
bei Veit Weber stehen: 



1 Das aus dem 16. Jahrhundert stammende Schlofs konnte von nie- 
mand betreten werden, da seine Fenster und Türen 'bis auf schmale Löcher 
vermauert' waren (vgl. das Werk Schlofs Stern, herausgeg. von der K. K. 
Zentralkommission zur Erforschung und Erhaltung der Kuust- und histo- 
rischen Denkmale, Wien 1879). 

2 In der deutschen Bearbeitung ist 'Klaude' der Kutscher der Baronin 
von Lindenberg. 



Die angebliche Quelle von M. G. Lewis' 'Monk'. 63 

Der Sterbende. Nein — die ist zu spät — aber rettet — rettet 
eine Unglückliche — Dort rechts, tief unter der Erde — hinter der Bild- 
säule am Grabmahle — 

Eberhard. Bertha ist gerettet. 

Der Sterbende. Gott sey Dank. 

Eberhard. Und du wufstest um ihre Leiden? 

Der Sterbende. Wulste darum, und linderte sie nicht. 

Eberhard. Ungeheuer! 

Der Sterbende. Recht so — recht — o hört ganz meine Thaten, 
damit ich mit Fluch belastet von hinnen scheide, usw. 

Die Blutende Gestalt ist, wie Glossy erkannt und Wyplel des 
näheren ausgeführt hat, eine nicht unwichtige Quelle für Grill- 
parzers Ahnfrau gewesen. 1 Da die Abhängigkeit der Bluten- 
den Gestalt vom Monk nunmehr erwiesen ist, habe ich meine An- 
gaben über die Nachwirkung des englischen Romans (Archiv CXI, 
120) dementsprechend zu ergänzen: der Monk kommt als in- 
direkte Quelle auch für die Ahnfrau in Betracht. 
Übrigens istGrillparzer vielleicht in noch höherem Mafse durch 
die vom Monk nicht unmittelbar abhängigen Partien der Blutenden 
Gestalt beeinflufst worden.- Den Monk selbst dürfte er nicht 
gekannt haben; ein Zufall nur wird es sein, wenn er sich in 
einem Motive mit Lewis, nicht aber mit dem deutschen Be- 
arbeiter berührt. 3 — 

Es sei mir erlaubt, diese Gelegenheit zu einigen Nachträgen 
zu meinem Aufsatze im Archiv, Bd. CXI zu benutzen. 

In dem 'Memoir' von Bedford, das die zweibändige Ausgabe 
der Korrespondenz Kirkpatrick Sharpe's einleitet, findet sich 
(S. 32) die folgende Notiz, deren Richtigkeit ich allerdings nicht 
kontrollieren kann: 'Frorn the margin of a copy of Lady Char- 
lotte Bury's "Times of George IV." we glean a notice of a well- 
known name: — 



1 Der Umstand, dafs die Ahnfrau in den Monaten August und Sep- 
tember 1816 niedergeschrieben ist, erlaubt uns den Schlufs, dafs der 
deutsche Roman in der ersten Hälfte des Jahres 1816 er- 
schienen ist. 

2 Noch nicht im Monk findet sich beispielsweise jene Verwechselung 
(Blutende Gestalt S. 36; Ahnfrau IL Aufzug, V. 64 ff.; vgl. '241 ff.), bei 
der 'der Liebhaber . . das Mädchen für das Gespenst nimmt.' Ein entfernt 
ähnliches Motiv hatte Lewis, wie ich beiläufig erwähnen will, im ersten 
Akt seines Castle Spectre verwendet. (Alice. Look, look! — A figure in 
white! — It comes from the haunted room. — Father Philip. [Dropping 
on his knees.] Blessed St. Patrick! — Who has got my beads? Where's 
my prayer-book? It comes, it comes! Now, now! Lack-a-day; it's only 
lady Angela. [Rising.] Lack-a-day! I am glad of it with all my heart.) 

3 Lewis' 'Ambrosio' ist ebenso der Bruder Antonias und der Sohn 
Elviras, dereu Tod er verschuldet, wie 'Jaromir' der Bruder Btrthas und 
Sohn Borotins ist (der Ambrosio in der Blutenden Gestalt, in manchen 
Zügen das Vorbild Jaromirs, ist nicht der Bruder Johannes). Es scheint 
zweifellos, dafs Grillparzer in dem fraglichen Punkte einer Anregung von 
Calderons Andacht xton Kreux gefolgt ist. 



64 Die angebliche Quelle von M. G. Lewis' 'Monk'. 

'Lewis had numberless good qualities, of which she (Lady 
Charlotte) could be no judge: he was once in love with her, 
and she is the heroine of his "Monk", which made a great noise 
when it came out. The story is borrowed from other books.' 

Nach dem Dictionary of National Biography war Lady Char- 
lotte Bury 'remarkable for her personal beauty . . . while the 
sweetness and excellence of her character endeared her . . . to 
those who knew her in the intimacy of private life/ Dürfen 
wir in ihr das Modell zu Lewis' 'Antonia' sehen? — 

Über die Nachwirkung des Monk in Frankreich hat 
neuerdings Fernand Baldensperger gehandelt ('Le Moine de Lewis 
dans la litterature fra^aise', Journal of Comparative Literature, I, 
201 ff.). Ich entnehme seinem Aufsatz den dankenswerten Hin- 
weis auf die 'seche et nette re*duction' des Monk, die Me"rimde in 
seinem Theätre de Clara Gazul ('Une fem tue est un diable') gegeben 
hat* dafs Victor Hugos Legende de la nonne ([ödes et] Ballades, 
XIII) auf den Monk zurückgeführt werden müsse,- scheint mir 
nicht ausgemacht. 1 — Entgegen der Angabe Pagnerres (s. Archiv 
CXI, 121) hatte Berlioz von der Nonne sanglante bereits zwei 
Akte komponiert, als ihm das Textbuch von den neuen Direk- 
toren der Oper, Duponchel uud Roqueplan, wieder abverlangt 
wurde. — 

Jenes Greuelmotiv, das Lewis Bd. HI, S. 234 ff. verwendet, 
und das ich Archiv CXI, 112 aus den Romanen der Mrs. Rad- 
cliffe nachgewiesen habe, ist, wie ich gewahr werde, bereits dem 
blutrünstigen deutschen Roman des 17. Jahrhunderts bekannt; so 
lesen wir in Ziglers Asiatischer Banise (1688): 'Ja was noch ab- 
scheulicher war, so befand er (nämlich Prinz Balacin, der sich 
vor seinen Verfolgern in eine Höhle geflüchtet hat) neben sich 
in der hole unterschiedene andere leichen, welche vor zwey wochen 
der tyrannische Chaumigrem bey dem jämmerlichen blut-bade in 
Pegu in den angelauffen flufs werffen lassen, uud so dann das 
wasser in diese hole geführet hatte ... In solcher abscheulichen 
todten-gesellschafft befand sich nun der armselige Priutz: Wie- 
wohl solches seinen äugen wegen der finsternis wohl würde ver- 
borgen geblieben seyn, wenn er nicht, als er seinen sebel zu 
suchen bemühet war, und also um sich greiffende, statt des sebels, 
bald eine eifs-kalte hand, bald einen kopff voll haare und andere bereits 
vermoderte menschenglieder in die hand bekommen hätte ...' — 

Einen deutlichen Nachklang des von Lewis Bd. II, 269 ff. 
(im Anschlufs an Mrs. Radcliffe, vgl. Archiv CXI, 111) benutzten 
Motivs bietet noch W. Scotts Fair Maid of Perth, Chap. XXXII: 



1 Der Kuriosität halber sei erwähnt, dafs Dumas in seinem Don Juan 
de Marana (1836) 'devait a Lewis la scene des religieuses de l'acte II' 
(Baldensperger). 



Die angebliche Quelle von M. G. Lewis' 'Monk'. 65 

'I heard a groauiug as of one in extreme pain, but so faint, that 
it seemed to arise out of the very depth of the earth. At leugth, 
I found it proceeded from a small rent in the wall, covered with 
ivy; and when I laid my ear close to the opening, I could hear 
the Prince's voice distinctly say, — "It cannot now last long"; 
and then it sunk away in something like a prayer/ 

Die Einflüsse des englischen Schauerromans und der deut- 
schen Spukdichtung, die sich im Monk in so hohem Grade wirk- 
sam gezeigt haben, sind auch in Lewis' späterer Produktion noch 
nachzuweisen. Um einen kurzen Blick auf sein wichtigstes Schau- 
spiel, The Castle Spectre, zu werfen, so ist hier die Hauptperson, 
Earl Osmond, durchaus der verbrecherische Machthaber vom 
Schlage der Manfred und Montoni; die Figur Reginalds, der 
sechzehn Jahre lang in einem unterirdischen Kerker geschmachtet 
hat, um endlich befreit zu werden, stammt aus den Romanen der 
Mrs. Radcliffe (vgl. Archiv CXI, 111), auf die auch die Gestalten 
Augelas und Alices (1. c. 110) hinweisen. 1 Aus Bürgers Lenore 
(1. c. 118) ist zweifellos die folgende Stelle im IV. Akt geflossen: 
'"Etnbrace me, my bridegroom. We must never part again." 
While speakiug, her form withered away; the flesh feil from her 
bones; her eyes burst from their sockets; a skeleton, loathsome 
and meagre, clasped me in her mouldering arms . . . the tombs 
were rent asunder; bands of fierce spectres rushed round me in 
frantic dance ... they ... shrieked in loud yell, — "Welcome thou 
fratricide! Welcome, thou lost for ever!"' 

1 Das Vorbild der Stelle (Akt III, Szene 3): 'Lord! didn't somebody 
shake the curtain?' — 'Absurd! it was the wind', s. Archiv CXI, 112. 

Halle a. S. Otto Ritter. 



Archiv f. n. Sprachen. CX11I. 



Quellen und Komposition 

von 

Eustache le Moine 

nebst Analyse des Trubert und Nachweis der Existenz 
mehrerer Robin Hood-Balladen im 13. Jahrhundert. 



Einleitung. 

Mit Beginn der literarischen Periode macht sich der Ein- 
flufs der Chronik auf die Dichtung insoweit geltend, als sich das 
historische Element von dem poetischen zu trennen sucht. Wäh- 
rend aus den grofsen historischen Ereignissen alsbald nur noch 
die Chronik und eine künstlich gepflegte, für die Entwicklungs- 
geschichte der Literatur wenig bedeutsame Epik schöpft, arbeitet 
die phantastische Dichtung vornehmer Stände durchweg nur mit 
überkommenem Material, ohne sich in ihrer ungesunden Scheu 
vor dem Natürlichen, Alltäglichen direkt an das Leben zu wen- 
den. Und nachdem sie Altertum, Orient und bretonischen Sagen- 
kreis erschöpft hat, führt sie die Weltflucht schlief'slich zur Alle- 
gorie, von der aus in der eingeschlagenen Richtung ein Höher- 
steigen nicht mehr möglich ist. In der Entwickelungsgeschiehte 
ist dieser Weg denn auch als eine Sackgasse zu betrachten. Die 
Quelle erzählender Dichtung unserer Zeiten ist nicht hier in der 
perversen Kultur der mittelalterlichen Höfe zu suchen, trotz häu- 
figer künstlicher Wiedererweckung, sondern in der Volksdichtung. 

Von den Sagen über Heldentaten und Kriege nämlich, die 
ursprünglich ausschliefslich im Wehrstand entstanden und ihre 
Verbreitung dem Umstände verdankten, dafs Volk und Wehr- 
stand sich noch nahezu deckten, sind andere Sagen zu trennen, 
welche von Liebe, Wechselfällen im friedlichen Leben, romanti- 
schen Räubern und ähnlichem handeln. Sie sind nicht unter dem 
Eindruck einer nationalen Hochströmung entstanden; die Neu- 
begierde hat sie bekannt werden lassen, die Lust am Erzählen 
sie ausgebreitet. Die Lust am Erzählen ist ebenso alt wie der 
Mensch. Das Bedürfnis nach Mitteilung ist der Urquell der 
Sprache, und mit der Sprache, mit der Fähigkeit, etwas Erlebtes 
oder Gehörtes mitzuteilen, mit der Beobachtung, dafs andere gern 
zuhören, dies lieber hören als jenes, es in solcher Form lieber 
hören als in einer anderen, ist die Novelle — die stilisierte 



Quellen und Komposition von Eusfache le Moine. 67 

Mitteilung von etwas Jüngsterlebtern, Jüngstgehörtem — geboren. 
Sie ist die erzählende Dichtung stillsitzende Völker, die in 
ruhigem Leben selten zu jener Begeisterung kommen, welche 
die epische Dichtung verlangt, dafür aber um so schärfer und 
objektiver beobachten lernen. Neben den Märchen der Kinder- 
stube und der mythologischen Welterklärung spekulativer Köpfe 
ist sie auch die älteste Dichtung. 

Im Gegensatz zum Epos finden wir einige fundamentale 
Unterschiede in den Grundsätzen ihrer Entwickelung: der Vor- 
trag des Epos wird stets früh monopolisiert; der Vortrag der 
Novelle viel später, erst dann, wenn das Interesse am Epos im 
Sinken begriffen ist, und stets nur in beschränktem Mafse. In 
Italien treffen wir Novellenerzähler von Fach; in Frankreich 
nehmen Spielleute die humoristischen Stoffe heraus und bringen 
sie in Verse. Zwar behalten sie das Novellistische insofern bei, 
als sie gern noch an die jüngste Vergangenheit oder die nächste 
Umgebung anknüpfen, doch ist der Vers der Novelle im Grunde 
fremd/ Sie will ja aussehen, als ob sie eben erst den Tatort 
verlassen hätte, so kleidet sie die schlichte Sprache des täglichen 
Lebens am besten. Aus diesem ihrem Charakter aber, der der 
menschlichen Neubegierde entspringt, ergibt sich eine mit dem 
Epos völlig verschiedene Entwickelung: in den Namen keine 
Typen, keine Treue ihrer Überlieferung gegenüber stete, Neu- 
übertragung; — in der Komposition weniger reiche Entwickelung, 
meist ein stetiges Zurückgreifen auf einfachere Formen, wenn 
eine progressive Entwickelung stattgefunden hat; ein Anwachsen 
zu umfangreichen Erzählungen aber erst, wenn sie literarisch ge- 
worden ist oder Erzählern von Beruf in die Hände fällt. Beide 
Phasen sind natürlich eine Entartung der Novelle. Aber wir 
sind, wie beim Epos, auf sie angewiesen, weil sie die einzigen 
sind, die uns ihre Stoffe überliefert haben. Die Sachlage ist 
zudem für den Forscher insoweit noch ungünstiger, als die 
Überlieferung jünger und spärlicher ist als die epische* 

Nur zum Teil sind uns Novellen in der Art überliefert, wie 
sie das Volk erzählt: in Prosa und gesondert. Am günstigsten 
liegen noch die Verhältnisse in Italien, wo uns mit den älte- 
sten, knappen, scharf pointierten Novellen ein für unsere Unter- 
suchungen unschätzbares Material vorliegt. 

Einzeln zwar, aber in Versen, sind uns in Frankreich be- 
reits im 12. Jahrhundert derb- volkstümliche Schwanke überliefert: 
die Fabliaux. 

In gleicher Form Outlaw- Erzählungen in den Robin Hood- 
Balladen in England. 

Im allgemeinen aber tritt die Novelle in der Literatur nicht 
einzeln auf. Im Gegensatz zur volkstümlichen Dichtung, die sich 
von Mund zu Mund fortpflanzt, verlangt die literarische, zum 



68 Quellen und Komposition von Eustacke h Moine. 

Lesen bestimmte Dichtung mehr Körper. In den Handschriften 
finden wir deshalb Novellen, Fabliaux, Balladen stets gesammelt, 
vorab ohne Wahl. 

Aber der Trieb nach Einheit, der in jeder Kunst als Prinzip 
herrscht, macht sich auch hier geltend, und man sucht die No- 
vellensammlungen nach bestimmten Gesichtspunkten zu ordnen. 
Zwei Formen sind es, welche von jeher den Sammlern hierzu 
gedient haben: der Schachtelroman, in welchem sich die ver- 
schiedenartigsten Stoffe durch eine Rahmenerzählung verbinden 
und unterbringen lassen; der Sammelroman, in welchem gleich- 
artige Stoffe, auf ein und dieselbe Person übertragen, ohne viel 
chronologische oder sachliche Skrupel erzählt werden. 

Der Schachtelroman ist eine Form, die eine weitere Ent- 
wicklung nicht mehr zuläßt. Wir werden also unser Haupt- 
interesse dem Sammelroman zuwenden, zumal wir in ihm, dem 
Spröfsling volkstümlicher Erzählung, die Urform des Romans un- 
serer Tage sehen. Unter dem zwingenden Triebe nach künst- 
lerischer Einheit hat sich aus dem Sammelromane der ältesten 
literarischen Perioden unserer Kultur und der vor allem fördern- 
den Zeit der ersten Drucke, durch das Mittelglied des biogra- 
phischen Romans hindurch der einheitliche Kunstroman des 
18. Jahrhunderts entwickelt. Dies sind Dinge, welche ich in dem 
Versuche einer Einteilung, Charakteristik und Entwicklungsgeschichte 
der erzählenden Dichtungsarten darzustellen gedenke. 



Stofflich sondert sich von dem übrigen dasjenige ab, was 
sich das Volk von kühnen Räubern und Wegelagerern, von 
Friedlosen, Verbannten oder Banditen erzählt. Da das vom Recht 
niedergehaltene, stillsitzende Volk meist gegen die Sbirren und für 
den Outlaw Partei nimmt, in welchem es gern den Verteidiger 
verlorener Freiheiten oder, allgemeiner, den Starken sieht, der 
aufserhalb des Gesetzes zu leben vermag, so findet sich im Gegen- 
satz zu den übrigen Novellen auch hier eine Art heldenhafte 
Idealisierung, wenn sie auch realistischer durchgeführt wird, als 
dies im Epos bei einem nationalen Helden der Fall ist. 

In Frankreich sind aus ältester Zeit Reste solcher Outlaw- 
Novellen in gewissen Teilen der Haimonskinder erhalten, die uns 
Einblick in eine noch lebende, rückwärts bis in die Zeit der 
ersten Kärlinge zu verfolgende Ar dennen- Outlaw- Sage gewähren. 

Auch die normannische Sage von Robert dem Teufel scheint 
mir, unter Vermischung mit der legendarischen Erzählung von 
dem von den Eltern dem Teufel geweihten Kinde, Outlaw-Sageu 
als Kern zu enthalten, wobei nicht unterlassen werden soll, auf 
die Namenidentität mit Robin Hood hinzuweisen. 

Um über diese Sagen sichere Anschauungen zu gewinnen, 



Quellen und Komposition von Eustache le Moine. 69 

ist es nötig, vor den älteren eine jüngere zu behandeln, in wel- 
cher Parallelen zwischen geschichtlicher und sagenhafter Über- 
lieferung eine feste Grundlage abgeben. Dies wird uns besonders 
davor bewahren, einer mythischen Deutung uns anzuschliefsen, 
wie sie im allgemeinen versucht wird, obgleich doch Pferde- und 
Hammeldiebe, Räuber, Wegelagerer eine nur zu grofse Realität 
für jene Kreise besitzen, die von jeher von ihnen erzählten und 
noch erzählen. 

Glücklicherweise ist uns zu einer derartigen Untersuchung 
in der französischen Literatur des 13. Jahrhunderts ein Objekt 
überliefert, wie wir es uns trefflicher gar nicht wünschen könnten: 
der Sammelroman von den Taten des Seeräubers Eustache le 
Moine. x 

An ihm können wir beobachten, welches in den Stamm- 
novellen das Verhältnis zwischen Geschichte und Sage ist, in 
welcher Weise ein Zuwachs von verwandten Stoffen stattfindet, 
in welcher Weise schliefslich der Charakter des Outlaw im Gegen- 
satz zu jenem des epischen Helden idealisiert wird. 

Bezüglich unserer Kenntnis von der Komposition des Werkes 
ist der erste Schritt noch zu machen. Merkwürdig genug, da 
bereits F. Michel in seiner schönen, mit wertvollen literarischen 
Anmerkungen versehenen Ausgabe (Paris 1834) ein durchaus ge- 
nügendes Aktenmaterial beigebracht, ohne es allerdings selbst 
mit dem Texte zu verarbeiten. In der Ausgabe der Romanischen 
Bibliothek (Band IV, Halle 1891) lieferte der eine Herausgeber, 
J. Trost, nur einen Aufgufs (teilweise Übersetzung) der Michel- 
schen Einleitung, ohne in irgendeinem wesentlichen Punkte über 
diese hinauszugehen, was der andere Herausgeber, W. Fo er- 
st er, in folgender Anmerkung in feiner Weise kritisierte 
(S. 77-): 'Vielleicht veranlafst diese Neuausgabe des anziehenden 
Textes einen an den grofsen Urkundensammlungen befindlichen, 
in der Ortsgeschichte wohlbewanderten Landsmann des Helden, 
die von F. Michel mit so viel Erfolg begonnene Forschung fort- 
zusetzen/ Freilich glaube ich nicht, dafs der Fingerzeig auf 
Boulogne irgendwelche Aussicht auf Erfolg verspricht, da Eustache 
seine historisch-populäre Berühmtheit doch nicht im engen Kreise 
seiner Heimat, sondern als englisch -französischer Parteigänger 

1 Ed. W. Foerster und Trost in Romanische Bibliothek Bd. IV 
(Halle 1891). Jedoch ist die Ausgabe von Francisque Michel nicht 
zu entbehren (Paris 1834), da Trosts Einleitung nicht über diejenige Michels 
hinausgeht und in des letzteren Anmerkungen viel Treffliches zu finden 
ist, was die jüngere Ausgabe sich nicht zunutze gemacht hat. 

2 Michel schrieb S. VI: Hormis quelques merreilles produites par la 
magie, dont Eustache passait pour posseder les secrets les plus rares, ces 
arrntures, toutes singuliins et phüsantes qu'elles sont, ne presentent rien 
que de tres vraisemblable, et dans les chroniques contemporaines les plus 
dignes de foi nous en reneontrons ä chaque page de plus incroyables. 



70 Quellen und Komposition von EustacJ/e le Moine. 

gewonnen hat. So werden sieh die Abenteuer, die er als sol- 
cher dem Roman nach bestanden, als historisch, jene aber, die 
vorher im Boulounais von ihm erzählt werden, sich als un- 
organisch erweisen. 

Das Urteil der Ausgaben über die Authentizität der Abeu- 
teuer im allgemeinen war (Trost IX): 

'So viel ist jedenfalls sicher, dafs Eustache eine durchaus 
historische Persönlichkeit ist, und dafs seine Abenteuer (mit 
Ausnahme einiger Wunder, die er vermittels der Magie voll- 
brachte), so sonderbar und drollig sie auch sein mögen, die 
gröfste Wahrscheinlichkeit in sich bergen; denn wir finden in 
den besten gleichzeitigen Chroniken noch viel unglaublichere/ 

Gas ton Paris wandte sich in seiner Kritik der Ausgabe 
(Romania XXI, 279) gegen die Einleitung und speziell gegen dies 
Urteil: 

M. Trost s'est borne ä rep'oduire, sur le heros du poeme les 
renseignements qu'avait rassembles jadis Francisque Michel ...et 
ä manifester sa capacite critiqae par la reflexion suivante : ... (folgt 
die von uns angeführte Stelle in Übersetzung). 

Gaston Paris hat hierbei übersehen, dafs auch dieses Urteil 
nur eine Übersetzung des von Michel in seiner Ausgabe Ge- 
gebenen ist, ' J. Trost also gar nicht dafür verantwortlich ge- 
macht werden kann, zumal er (S. XXI) selbst erklärt, dafs er 
allerorts F. Michel 'treu folge'. 

Gröbers Urteil lautet (Grundrifs II, 1, 634): 

'Augenscheinlich erzählte der nur über gewöhnliche Bil- 
dung verfügende Dichter lediglich nach, was die Volksphantasie 
aus den Schätzen der Überlieferung auf den ungewöhnlichen 
Mann übertragen hatte/ 

Von einem 'Übertragen von Überlieferungen' allein kann 
aber nicht die Rede sein, da bereits ein oberflächlicher Vergleich 
des Textes und der Chroniken für einen bestimmten Teil des 
Romanseine Anzahl Übereinstimmungen mit der Geschichte 
liefert. Dafs der Roman eine Folge über den Seeräuber kursie- 
render Einzelzüge (Novellen) biographisch vereinige, ist ja auch 
unsere Ansicht. 

Wir werden nun das übrige tun und die Komposition des 
Romans als literarisches Werk studieren, hierauf Übereinstim- 
mungen mit den Chroniken und Akten, sodann mit Romanen 
gleichen Inhalts suchen, um den Kern zu finden, und mit einer 
sich hieraus ergebenden Heimatsbestimmung und Entwickelungs- 
geschichte des Werkes abschliefsen. 

1 Vgl. Anm. 2 auf voriger Seite. 



Quellen und Komposition von Eustache le Maine. 71 



I. Die Komposition des HJustache le Moine als Roman. 

Nach der Art ihrer Abenteuer zerfällt die Dichtung in drei 
Hauptteile: 

T. Nekroman tische Streiche, Studien in Toledo und 
Rückkehr von dort nach dem Boulonnais (V. 1 — 298). 

II. Abenteuer eines Rebellen oder Räubers (Outlmv) auf 
dem Festlande (V. 299—1879). 

299 Or oiies d'Uistace le moigne, 
Ki vers le conte de Bouloigne 
Mena guerre mout longement. 

III. Die Abenteuer eines Seeräubers und Partei- 
gängers während der Feindseligkeiten zwischen Johann ohne 
Land und dem König von Frankreich (Y. 1880 bis Schlufs). 

1) Der I. Teil ist seiner Beschaffenheit nach weder histo- 
risch, noch kann er den Anspruch erheben, zu den Stammnovellen 
gerechnet zu werden: F. Michel hat in seiner Ausgabe (S. 85 — 88) 
andere Beispiele von berühmten Zauberern und Weisen gegeben, 
von deren Studien in Toledo im Mittelalter erzählt wurde, dar- 
unter Virgil, Reineke Fuchs und Karl der Grofse (Pseudoturpin). 
Zu unserem Eustache pafst als Parallele oder als Vorbild beson- 
ders der zauberkundige Vetter der Haimonskinder: Maugis, 
der auch in einem sekundären Roman einen Studiengang in Toledo 
durchmacht. — Unser erster Teil ist ebenfalls sekundär, denn 
nirgends sonst hören wir im Roman von nekromantischen Kennt- 
nissen oder Streichen, aufser in ihm. Er gehört auch nicht als 
unorganisches Element der ersten Sammlung an, sondern ist dem 
fertigen, nur aus Teil II und III bestehenden Romane vorgefügt 
worden, da Teil II mit V. 303 Genealogie und Geburt Eustaches 
erzählt, die in einem Sammelroman, der auch Teil I einbegriffen 
hätte, den Anfang dieses Teiles gebildet haben würden. Denn 
das Einhalten der chronologischen Reihenfolge: Geburt, Leben, 
Tod, ist das Rückgrat des biographischen Sammclromans und 
sein einziges technisches Mittel in der Komposition, an welchem 
er a priori festhält. 

Alle okkulten Wissenschaften nahmen vom 13., 14. Jahr- 
hundert ab einen ungeheuren Platz in den Köpfen der Menschen 
ein. Es ist das Zeitalter der Goldmacher und Astrologen, aus 
• lein nicht viele Sammelhandschriften von Prosawerken überlie- 
fert sind, in welchen eine Anweisung, den 'Stein der Philosophen' 
zu gewinnen oder die Zukunft ans den Sternen zu lesen, fehlte. 
Der Verfasser und Interpolator des ersten Teiles hat nicht nur 
einer Vorliebe des Publikums nachgegeben, sondern zeigt sich 
in den folgenden Versen als ein Kenner und Liebhaber der 
Zauberkunst: 



72 Quellen und Komposition von Eustache le Moinc. 

19 II set en l'espee garder 
Et le saldier faire torner, 
Et par l'espaule au mouton 
Faisoit pertes rendre a fuison; 
Si savoit garder el backin 
Pour rendre perte e larreehin etc. 

Im übrigen kümmert uns der Teil, als einem bestehenden Ganzen 
vorgefügt, für die Komposition nicht. 

2) Der IL Teil ist folgendermafsen aufgebaut: Des jungen 
Mönchs Eustache Vater wird von Hainfroi getötet wegen des 
Streites um ein fief und eine Ohrfeige. Eustache verläfst das 
Kloster und tritt als Ankläger auf. Ein Neffe seines Vaters 
tritt für ihn ein, da er als Geistlicher nicht kämpfen darf; auch 
Hainfroi (Verrätername, vgl. Doon, Huon, Mainet) wird vertreten, 
da er über 60 Jahre alt ist. Der Kampf selbst ist nicht be- 
schrieben; nach 362 ist wohl eine Lücke anzunehmen, deun wir 
erfahren, dafs Eustaches Kämpe besiegt worden ist, nur indirekt 
dadurch, dafs er (370) getötet wird. Eustache erklärt, dafs er 
sich damit nicht zufrieden gebe, bleibt aber ruhig am Hofe des 
Grafen (!): 

371 Li moignes servi puis le conte. 

Schliefslich verleumdet ihn sein alter Feind Hainfroi (375), und 
nun mufs er, mit dem Grafen von Boulogne entzweit, vom Hofe 
fliehen (391). 

Es ist die in Flickwerken gewohnte Häufung der Motive 
vor dem Kampfe, die sich nun gegenseitig im Wege stehen, da 
die 'Verleumdung' das Ende des 'Gottesgerichtes' verdirbt, das 
'Gottesgericht' aber eine feinere Motivierung gibt und so die 
Verleumdung in Schatten stellt. Welche Version die authentische 
ist, vermag ich nicht zu sagen, da beide einen genügenden Grund 
zur Entzweiung Eustaches mit dem Grafen abgeben. Das 'Gottes- 
gericht' ist allerdings verdächtig, da es das einzige Chansons de 
geste -Motiv im ganzen Gedicht ist. Michel meint freilich, es 
müsse sogar historisch sein, weil ein Dichter des 13. Jahrhunderts 
nicht die unschuldige Partei hätte unterliegen lassen, wenn sich 
dies nicht so zugetragen hätte. Das ist aber ein Trugschlufs; 
denn wenn man den Glauben an die Richtigkeit des Gottesurteils 
als unverbrüchlich annimmt, so dürfte ja auch hier der Dichter 
nicht an der Unschuld des Siegenden zweifeln. Da er ihn aber 
für schuldig erklärt, ist eben sein Glauben an das Gottesgericht 
nicht unerschütterlich. Folglich kann er die Fabel auch, wie sie 
im Gedicht ist, erfunden haben. 

Es folgen in langer Reihe die Streiche, die folgendermafsen 
gruppiert sind: 

1. 399 — 428 E. verbrennt zwei Mühlen des Grafen, da ihm 
dieser ein Gut verbrannt, und schickt einen Boten an 



Quellen und Komposition von Eustache k Moinc. 73 

den Grafen, er habe ihm die Fackeln zur Hochzeit be- 
sorgt. 

2. 429 — 579 E., als Mönch verkleidet, bittet unerkannt den 

Grafen für sich selber um Gnade ; vergebens. Da nimmt 
er ein Pferd seines Feindes (550) und entwischt darauf, 
schickt aber den Diener zum Grafen zurück und läfst ihm 
mitteilen, wer ihm sein Pferd entführt habe. Der Graf 
flucht ingrimmig (563). 

3. 580—660 E., als Schafhirt verkleidet, gibt dem Grafen falsche 

Weisung, dann (640) nimmt er einem Buben des Grafen 
sein Lasttier ab und schickt den Buben, dem er die Zunge 
herausgeschnitten, als Zeugen zum Grafen. 

4. 661 — 772 Einer der Späher E.s verrät seinen Aufenthalt dem 

Grafen, doch erfährt E. davon, hängt den Späher eigen- 
händig und entkommt noch im letzten Augenblick. Dabei 
werden zwei seiner Leute getötet. Er schwört: 'Für vier 
Augen der meinigen vier Leben der ihrigen!' Bald darauf 
trifft E. fünf Leute des Grafen. Er tötet vier und schickt 
den fünften als Zeugen zurück. Der Graf flucht (766). So 
hat E. seine Drohung wahr gemacht. 

5. 773 — 851 E. im Mönchsgewande verspricht dem Grafen un- 

erkannt, ihm Eustache auszuliefern. Der Graf geht darauf 
ein und wird in einen Hinterhalt gelockt. (Nach 835 wahr- 
scheinlich Lücke, in der sich E. zu erkennen gibt; vgl. 
Gröber im Grundriß.) Er bewirtet den Grafen, da aber 
dieser von Frieden nichts wissen will, läfst er ihn wieder los : 

848 En mon conduit esies renus, 
Si n'i seres pas decheus. 

6. 852 — 897 E., in einem Kastell belagert, entkommt als Ver- 

käufer von Stroh und gibt dem Grafen abermals falsche 
Nachricht. Darauf entrinnt er auf gestohlenem Pferde. 

7. 898—927 E. kommt mit zehn Gefährten als Pilger. Der 

Graf gibt ihm drei Solidi, dafür entführt ihm E. alle seine 
Pferde, brennt die Stadt an und entkommt. 

8. 928—993 Grofsmut E.s: er trifft einen Kaufmann, befiehlt 

ihm, seine Habe zu nennen, und läfst sie ihm, da er sie 
richtig angegeben. Durch ihn läfst er dem Grafen den 
zehnten Teil von dem zurückbringen, was er ihm genom- 
men: ein Pferd und vierthalb Denare. (.///. et maille. Nach 
dem Duodezimalsystem, das den 'sous de deniers' zu zwölf 
Denaren rechnet, sind 3 sous = 36 Den. Der zehnte Teil 
davon = 3,6 Denare, was also mit 3,5 bezahlt wurde.) 

9. 094 — 1183 Der Graf verkleidet sich und sein Volk. Eustache 

merkt es, tauscht mit einem Kohlenträger die Kleidung und 
gibt — unerkannt — diesen den Häschern als Eustache 
an. Der vermeintliche Rebell klärt die Situation, und nun 



74 Quellen und Komposition von Eustache le Moine. 

jagen sie dem wirklichen Rebellen, der inzwischen als 
Köhler entkommen ist, nach. Dieser hat inzwischen seine 
Kohlenträgertracht einem Topfhändler für dessen Kleidung 
gegeben, verkauft dessen Töpfe und weist die Verfolger 
auf den Topfhändler, der in Kohlenträgerkleidung abge- 
zogen ist. Hier abermaliges Bemerken des Irrtums und 
nun in den Wald hinter dem richtigen E. her. Der ist 
seinerseits auf einen Baum gekrochen und pfeift wie eine 
Nachtigall: 'Od, od!' x Und der Graf antwortet: 'Je l'ocirai 
par saint Richter !' Und da er abermals entwischt ist, läfst 
der Graf alles, was im Walde umherstreicht, festsetzen, 
mehr denn vierzig Leute. 

10. 11S4 — 12S1 E. verlockt einen Mann des Grafen als Dirne 

verkleidet, läfst ihn in einen Sumpf hineingehen und schickt 
ihn so dem Grafen zurück. 

11. 1282 — 1291 Skizze, wie er einen Priester bestraft, der ihn 

dem Grafen verriet. 

12. 1292 — 1359 Er schädigt auch den König, der beim Grafen 

zu Besuch ist, entwischt als Bauer verkleidet, ein Staket 
zimmernd. 

13. 1360 — 1397 Mit neuen Gefährten fängt er seinen Feind 

Hainfroi. Er speist ihn und läfst ihn los, damit er dem 
Grafen sage, er, Eustache, habe den Zaun gemacht. 

14. 1398—1419 Als Miselsüchtiger bettelt er den Grafen au 

und nimmt ihm ein Pferd. 

15. 1420—1491 Als Krüppel bettelt er und entführt dem Grafen 

ein Pferd. 

16. 1491 — 1543 E. wird verfolgt bei starkem Schnee, er läfst 

darum die Hufeisen verkehrt einschlagen und macht die 
Verfolger irre. 

17. 1544 — 1635 E. spielt den Zimmermann, weist einen Mann 

des Grafen falsch und entkommt auf dessen Pferde. Der 
Mann mufs zu Fufs durch den Schnee zu seinem Herrn 
zurücklaufen, der ingrimmig ob des Streiches flucht. 

18. 1636 — 1741 E. gefangen, soll nach Paris zum Gericht ge- 

bracht werden, entkommt dabei: 

N'avoit eure d'aler en France. 

19. 1742 — 1775 Nimmt einem Abt sein Geld ab bis auf das, 

was er auf vorheriges Befragen angegeben hatte. 

20. 1776 1815 Als Verkäufer verkauft E. Fische an die Leute 

des Grafen. Statt der zögernden Bezahlung nimmt er ihnen 
vier Pferde weg. 

21. 1816 — 1897 Als Bäcker verkauft er Kuchen mit Pech und 



1 Vgl. R. Köhlor, Zeüschr. f. rom. Phil. VIII, S. 120. Neudruck in 
den 'Kleineren Schriften', Berlin 1900, Bd. III, Nr. 82. 



Quollen und Komposition von Eitstache Ic Maine. 75 

Wachs gefüllt an die Leute des Grafen. In einen der 
Kuchen hat er einen Brief hineingebackeu und ihnen darin 
eröffnet, wer ihnen den Streich gespielt. 

Hiermit schliefst der zweite Teil; der Brief mag als Ab- 
schiedsbrief gedacht sein. Insgesamt haben wir es mit Ge- 
schichten zu tun, wie man sie von einem halb burlesken, halb 
romantischen Wegelagerer zu erzählen liebt: von seiner Grofs- 
inut als Räuber hören wir in zwei Varianten desselben Themas : 
in Nr. S nimmt er dem, der die Wahrheit über seine Habe ge- 
sagt, nichts, in Nr. 19 lä (st er ihm nur so viel, als er angegeben. 

Seine Grofsmut Feinden gegenüber, ebenfalls in zwei 
Varianten : das eine Mal lockt er seinen Todfeind, den Grafen, 
zu sich, bewirtet ihu und entläfst ihn, das audere Mal den Mörder 
seines Vaters, Hainfroi. 

Als Bestraf er und Rächer zeigt ihu Nr. 4: den Verräter 
hängt er eigenhändig. Für vier Augen der seinigen müssen 
vier Gegner ihr Leben lassen. Für ein Gut, das ihm der Graf 
verbrauut, verbrennt er ihm zwei Mühlen (1). 

Sodann folgen eine Anzahl Anekdoten, von denen nur 
die folgenden sich als charakteristisch abheben: Nr. 9 die amü- 
sante Geschichte vom wandernden Köhlerrock, die mit Eustaches 
Gastrolle als Nachtigall abschliefst, eine nette kleine Novelle. 
Nr. 11 die nur angedeutete Bestrafung eines Priesters. Nr. L6 
das verkehrte Hufeisen, eine alte Kriegslist. Nr. 18 Gefangen- 
nahme und Befreiung. 

Die übrigen elf entsprechen folgendem Schema mit geringen 
AI »weich ungen durchweg: Verkleidet, spricht er unerkannt mit 
dem Grafen oder seinen Leuten, handelt mit ihnen oder bettelt 
sie an, entführt ihnen (mit Ausnahme von Nr. 10, 12, 21) ein 
oder mehrere Pferde und läfst sie fast regelmäfsig, durch Boten 
oder Brief, wissen, wer sie gefoppt hat, und zwar in folgenden 
Verkleidungen: Nr. 2 als Mönch; Nr. 3 als Schafhirt (nimmt 
dem Boten die Zunge heraus); Nr. 6 als Bauer, der Streu ver- 
kauft (Rahmen: er entkommt dadurch aus einem Kastell); Nr. 7 
als Pilger und Bettler; Nr. 10 als Weib verkleidet, verlockt er 
einen Mann des Grafen und schickt ihn geschändet heim; Nr. 12 
als Bauer verkleidet (Botschaft an den Grafen in Nr. 13); Nr. 1 1 
als Miselsüchtiger; Nr. 15 als Krüppel; Nr. 17 als Zimmermann; 
Nr. 20 als Fisch verkauf er; Nr. 21 als Bäcker mit Pechkuchen. 

Ich bin der Ansicht, dals nur eine oder wenige Verklei- 
dungen den Urtypus als Novellen bildeten, und dafs die meisten 
der hier aufgezählten von Bänkelsängern als Varianten innerhalb 
des Rahmens zugefügt wurden, wahrscheinlich weil die oftmalige 
Versicherung Eustaches, der Mönch sei uanz nahe und sei ihm 
ähnlich, der gelungene Pferdedi et »stahl und besonders die Zorn- 
ausbrüche und Flüche des Grafen, wenn er den Streich erfuhr: 



76 Quellen und Komposition von Eustache le Moine. 

Por les boiaus, por la fressure! 

Por les dens dieti ! ... Por les trumiaus ! 

stets dieselben Ausbrüche von Heiterkeit bei den Zuhörern er- 
zeugten. 

So macht der ganze II. Teil den Eindruck, als ob mit 
einer recht genügen Anzahl Anekdoten, wie sie über einen Räuber 
kursieren können, Wucher getrieben worden sei, um den Teil 
künstlich zu vergröfsern, wogegen der III. Teil in seiner oft 
dunklen Kürze offenbar zusammengeschrumpft ist, wie wir im 
nächsten sehen werden. 

3) Dieser III. Teil, in dem wir von vornherein den Kern 
des Ganzen vermuten, da doch Eustache als Seeräuber und 
Parteigänger zur See seinen berüchtigten Namen sich er- 
worben hat, reicht von Vers 1880 — 2305 und enthält: 

1. 1880 — 1910 Mit Absendung des Abschiedsbriefes im Pech- 

kuchen verläfst E. den Kontinent, geht nach England und 
bietet dem König Johann (ohne Land) seine Dienste an. 
Er bietet ihm als Pfand der Treue Frau oder Tochter an, 
von deren Existenz wir hier zuerst hören. Der König über- 
läfst ihm einige Schiffe (dem bisherigen Landräuber?!). 

2. 1911 — 1951 E. räumt eine Insel von den Feinden: 

1948 Wistasces d'ülueeques les jeta 
E tous les isles essilla. 

3. 1952 — 2103 Er ankert bei Harfleur, fährt in kleinem Schiffe 

die Seine aufwärts. Cadoc bewacht eine absperrende Brücke 

1967 Que li moignes n'i puist passer. 

E. läfst sich (wahrscheinlich verkleidet) auf der Brücke 
rasieren (? !) und bietet Cadoc, wie einst dem Grafen, an, 
ihm Eustache zu weisen, führt ihn feldeinwärts und zeigt 
ihm einen Schnitter, mit der Bemerkung, dieser sei der 
Seeräuber. Dabei geraten Cadoc und seine Leute in einen 
Sumpf. 
3 a. 2104 — 2123 Cadoc rüstet und verfolgt E., der ihm aber 
einige Schiffe abnimmt, worauf Cadoc zurückkehrt. 

4. 2124—2133 E. nimmt einem Schiffe 200 Marc ab. 

5. 2134 — 2157 Wieder zu König Johann zurückgekehrt, bittet 

er um Land, um sich ein Haus zu bauen, und beginnt mit 
der Arbeit. 

6. 2158 — 2247 Sein Todfeind, der Quens de Boulogne, kommt 

nach England, weil er sich mit dem König von Frankreich 
entzweit hat: 

2160 Dou roi de Franehe ert mal partis. 

E. entschliefst sich deshalb, seinerseits England zu verlassen: 
2162 Dont s'en volt revegnir li moigne. 



Quellen und Koniposition von Eustache le Moine. 11 

Aber der Konig hat nicht die Absicht, ihn herauszulassen, 
und läfst den Kanal bewachen: 

2164 Li rois faisoit gaitier la mer 

Que li moignes n'i puist passer. 

Er kommt aber dennoch als Spielmann durch und bietet 
sich nun dem König von Frankreich (Philipp August) als 
Parteigänger an. Als Grund, weshalb er England verlassen, 
teilt er ihm mit, König Johann habe seine Tochter getötet: 

2226 Pour sa fille qu'il a tuee 
Et arse et desfiguree, 
Et s'i est li quens de Bouloigne. 
Pour chou en vint Wistasce li moigne . . . 

7. 2248 — 2255 Nachdem er vom König als Parteigänger aus- 

gerüstet worden, erfahren wir nur zusammenfassend von 
seinen Taten: 

2250 Puis fist il mainte dyablie 

Es isles en l'autre partie. 

Le roy Lo'ey fist passer 

A grant navie outre la mer, 

Si conquist la nef de Bouloigne . . . 

8. 2256 — 2263 Eine unklare Episode, in welcher er dem König 

(von England?) Schaden zufügt (od lui mena le roi o dan), 
sich aber bei der Verantwortung rechtfertigen konnte. 

9. Beschlufs. Beim Übersetzen über den Kanal wird E. von 

zwanzig Schiffen angegriffen, sein Schiff gekapert, er selbst 
getötet. 

Wir haben also hier im Gegensatz zum vorhergehenden 
rein kompilatorischen II. Teil eine fortlaufende, sich steigernde 
Erzählung. E. als Parteigänger des Königs von England (1) ent- 
zweit sich mit ihm (5, 6), geht zum König von Frankreich über 
und wird von Engländern als Verräter getötet (9). In diesen 
Aufbau fügen sich wenige Anekdoten ein, meist nur skizziert: 
die Einnahme einer Insel (2) — die Brandschatzung eines Schif- 
fes (4) — die Anspielung auf Seeabenteuer, die er in franzö- 
sischem Dienste unternahm (V. 2250, 2251, 2253), sämtlich 
rein maritime Abenteuer. 

Nur Nr. 3 fällt aus dem Rahmen heraus: es ist ein Aben- 
teuer, das auf maritimen Vorgängen beruht, dieselben aber, ganz 
in der Weise von Streichen des II. Teiles, ausführt: wieder 
gibt E. unerkannt sich selbst an; wieder hören wir die Flüche 
des Gefoppten, nachdem ihn E. von sicherem Standpunkt aus 
aufgeklärt. Die Verbindung des Seeräuberhintergrundes mit dem 
Abenteuer auf dem Lande ist gezwungen und ungeschickt. Wie 
kommt E. auf die Brücke, was tut es zur Sache, dals er sich 
rasieren lälst '.' Wie gelingt es E., den Cadoc auf unbekanntem 
Terrain in einen Sumpf zu locken? Die Fortführung, die der 



78 Quellen und Komposition von Eustache le Moine. 

Anfang der Episode verlangt, wäre natürlich : Durchbrechen der 
Absperrung durch Eustache, wie in 6. Die Ersetzung dieser 
ursprünglich maritimen Szene durch ein hier unverständliches 
Abenteuer (Verkleidung als Barbier?) erweckt den Eindruck, als 
ob der Spielmann bei seinem Publikum für Seeabenteuer seines 
Mifserfolges gewifs gewesen sei. Erweckt nicht das ganze Buch 
diesen Eindruck? Der IL Teil, Landabenteuer, ist künstlich 
auseinandergezogen, indem eine oder zwei Verkleidungen in elf- 
facher Wiederholung sich wiederfinden. Der III. Teil, See- 
abenteuer, gibt nur den Rahmen, während die Abenteuer ledig- 
lich skizziert oder gar nur angedeutet sind; das Ganze umfafst 
400 Verse gegen 1600 des IL Teiles und bildet dennoch histo- 
rischen wie literarischen Erwägungen nach (zuerst mufste das 
Küstenvolk von E. sprechen, dieses ist aber in erster Linie für 
Seeabenteuer interessiert) den ältesten Kern des Romans. 

So haben wir nach Betrachtung der Komposition des Ge- 
dichtes folgenden Gesamteindruck: Kontinentale Spielleute 
haben einen Roman vor sich, der von Eustache einige 
Landabenteuer im Gebiete des Grafen von Boulogne 
erzählt und seine Biographie als Parteigänger beider 
Könige ausführt. Sie arbeiten dem Interesse ihrer 
Zuhörer entgegen, so dafs die Landabenteuer anwach- 
sen, die Seeabenteuer abnehmen und schliefslich zu 
einer oberflächlichen Skizze werden. Einer von ihnen, 
der spezielles Interesse für Magie hat, fügt einen 
nekromantischen Anfang, Studien in Toledo und einige 
magische Abenteuer in Nachahmung des Maugis d'Aigre- 
mont oder verwandter Werke an. 

II. Der Kern von Eustache le Moine, 

welcher sich durch Vergleichung von Dichtung; 

und Geschichte ergibt. 

Eine bekannte Persönlichkeit und Gegenstand von histo- 
rischer und volkstümlich-novellistischer Darstellung ist Eustache 
als Parteigänger und Seeräuber geworden. Für beide Arten der 
Darstellung wurde demnach die Frage nach seiner Herkunft laut, 
wie in zweiter Linie die Frage, warum er 'der Mönch' genannt 
werde. Beide Fragen wurden zusammen verbunden und fol- 
gendermafsen beantwortet: 

1) Recueil des Historüns etc. (Michel XXVI, Trost VIII 3 ): 
'Er ist in Flandern geboren und aus dem Orden ausgetreten, 
um das Erbe seiner gestorbenen Brüder anzutreten/ Diese Version 
über die Ablegung der Kutte erweist sich sicherlieh als erfunden, 
weil Brüder von ihm in einer englischen Charte im Jahre 1217 
nach seinem eigenen Tode erwähnt werden (eb. XXVI. IX a ). 



Quellen und Komposition von Eusiache le Moine. 79 

C 2) Der Roman. Ans Boulogner Adelsfamilie gebürtig, ver- 
läfst er das Kloster, um des ermordeten Vaters Recht zu ver- 
treten und seinen Besitz einzunehmen. Es ist möglich, wie wir 
gezeigt haben, dafs dies jüngere Zutat im Stile der Epenanfänge 
ist und vor den alten Anfang gesetzt wurde, der ihn beim Grafen 
von Boulogne verleumden läl'st. 

3) Aus gewissen Stellen des Gedichtes geht hervor, dafs E. 
seine Abenteuer im Mönchskostüm zu bestehen pflegte. Er 
erzählt selbst von sich: 

810 Couronnes estoit com uns prestre, 
Trop paroit bien moiynes a estre. 

Und 1263 nennt er sich noir moigne. 

Die Hs. des British Museum der in 1) genannten Chronik 
fügt hinzu (Michel XXVI): 'Erat autem ille natione Flandreiisis 
et aliquandiu habitum religionis portavit', was man sehr wohl fassen 
kann, er habe sich einige Zeit lang als Mönch gekleidet. Die 
Abbildung, die Michel am Anfang seiner Ausgabe gibt, stellt 
ihn, scheint mir, mit Möuchskrone und -kutte dar. Die Chronik 
von Dunstaple, die offenbar hier Historisches berichtet (Michel 
LXi: Hrop importants pour ne pas trouver ici hur place'. Trost 
XII ebenso), nennt ihn nicht, wie die anderen, Eustacius Monachus, 
sondern 'Eustacius pirata, dictus Monacus'. 

Hieraus dürfte sich nun folgendes ergeben: Eustachius hat 
in Wirklichkeit oder im Volksmünde gewisse Abenteuer im 
Mönchskleide bestanden oder überhaupt stets solche Tracht ge- 
tragen. ' Demnach könnten als Urbestand der Verkleidungen 
des IL Teiles unseres Romanes die Nr. 2, 5 und vielleicht 15 
gelten, die ihre Ursprünglichkeit auch dadurch erweisen, dafs sie 
im Foulke Fitz Warin ebenfalls zu finden sind: Foulko leitet als 
verkrüppelter Mönch seine Verfolger auf eine falsche Fährte, 
erschlagt mit der Krücke einen Mann der Nachhut und nimmt 
dieser mit den Gefährten die Pferde ab, auf denen sie in ent- 
gegengesetzter Richtung entfliehen. Wer das Original dieses 
Verkleidungsschemas mit falscher Weisung und Pferdediebstahl 
hat, bleibt noch zu bestimmen. 

Der Beiname 'Monacus' wurde also in der unter 1) 
erwähnten Chronik und im Roman in romantischer 
Weise erklärt, während er tatsächlich doch wohl nur 
auf seinem 'habitus' beruht. 



1 In der Tat mt eine Mönchskutte für einen Strauchdieb dii 
■ Art der Verkleidung, die sich wohl manch einer dieser Zunft zu- 
nutze gemacht haben wird. Daher ist der Gemeinplatz des Abenteuer- 
romans: der Held quartier! bei vermeintlichen Eremiten, dii sich nachher 
ah Wegelagerer entpuppen nicht ohne realen Hintergrund (z. B. Aiol 



80 Quellen und Komposition von Eustache le Maine. 

Weiterhin handelt es sich darum, festzustellen, ob Flandern 
oder Boulogne seine Heimat sei : 

1. Die Chronik, die Flandern nennt, erweist sich als un- 
zuverlässig. 

2. Der Roman, der auch zu erfinden liebt, ebenfalls un- 
zuverlässig. 

3. Der Recueil des Historiens (Michel VI. XXV-, Trost 
VIII 1 ) aus dem Jahre 1212: 'Eustacius Monachus de Cohorte 
sive de Cursu Boloniae (das Gedicht 304 e A Cors en Boulenois 
fu nes') tunc senescallus.' 

Somit läist sich an Geburt in Courset und Stellung als Sene- 
schall des Grafen, die auch das Gedicht erwähnt, schwerlich 
zweifeln. 

Die zweite Frage war, warum der kühne Parteigänger See- 
räuber geworden. Da die Chroniken nichts hierüber mitteilen 
und ihn mit Ausnahme der Chronik, die ihn aus Flandern kom- 
men läfst, überhaupt nur in seinen Operationen als Parteigänger 
zur See darstellen, so sind wir an den Roman als einzige Quelle 
zur Beantwortung dieser Frage gehalten : das Gedicht halst ihn 
nun wegen Verleumdungen sich mit dem Grafen von Boulogne 
entzweien, eine Zeitlang als Outlaw in dem Lande verbleiben 
und dann, als der Boden ihm zu heifs geworden ist, denselben 
verlassen, um zum Könige von England überzugehen. 

Dem entspricht sodann am Anfang des III. Teiles die Art, 
wie er vom Könige von England wiederum zu Philipp August 
übergeht, Punkt für Punkt: weil der Graf von Boulogne ihn 
bei König Johann verleumdet habe: 

2159 Dont i vint li quem de Bouloigne 
Don roi de Franehe ert mal partis. 

Diese letzte Ursache erweist sich nun nicht als Nachahmung der 
ersten, sondern als historisch, denn die durchaus glaubwürdige 
Chronik von Dunstaple schreibt (Michel LXI, Trost XII): 

Und damals, im März (1211), kamen zum Könige nach 
England: Heinrich der Bruder Kaiser Ottos, der Graf von 
Holland und der Graf von Boulogne. . . . Und ebendamals 
entfloh Eustacius pirata, gen. der Mönch, von uns zum Könige 
von Frankreich mit fünf Galeeren, da der Graf von Boulogne 
ihm nachstellte. 

Wenn es nun als sicher gilt, dafs Eustache aus dem Bou- 
lonnais kam, so ist es wohl möglich, dafs er auch Boulogne wegen 
der Nachstellungen des Grafen verliefs und dann später, als dieser 
auf seiten Englands mitten im Kriege übertrat, abermals wegen 
dessen Nachstellungen England wieder verliefs und nach Frank- 
reich zurückflüchtete. 



Quellen und Komposition von Eustache le Marne. 81 

Jedoch belehrt uns hier eine Urkunde eines anderen. In 
der Urkunde nämlich, in welcher der Graf von Boulogne 1212 
dem König von England den Lehnseid leistet (Michel XXV 3 , 
Trost VIII 1 : 'Literae de Homagio per Reginaldum Boloniae comitem 
Joantü Angliae regi praestando contra Philippum Francorum regem'), 
figuriert nämlich Eustache als Zeuge, so dafs an einen vorher- 
gehenden ersten Bruch mit dem Grafen nicht gut zu denken 
ist; Michel wie Trost sehen sogar darin noch ein weiteres Zeichen, 
dafs er (sagen wir damals noch) Seneschall des Grafen war. 
So zeigt sich die Chronik der Priorei Dunstaple als zuverlässig, 
allerdings bis auf die Daten. Denn der Übergang des Grafen 
zu Johann geschah 1212, nicht 1211, die Trennung zwischen ihm 
und Eustache kann nicht zur selben Zeit gewesen sein, sondern 
erst später (1212 wird übrigens Eustache in des Königs Diensten 
noch genannt). Erst 1214 sehen wir Engländer Leute Eustaches 
kapern und als Feinde behandeln. Auch im Todesjahr irrt sich 
die Chronik, das sie 1215 ansetzt. 

Kurzum die Basis des II. Teiles des Romans: 
Gegnerschaft zwischen dem Grafen von Boulogne 
und Eustache vor des Grafen Übergang zu England 
wird durch die Geschichte Lügen gestraft. Histo- 
risch ist nichts von den erzählten Abenteuern des Romans, die 
in dieser Zeit spielen sollen, sondern nur folgende Ereignisse: 

1204. Nach Michel und Trost 'zu einer gewissen Zeit' beruft 
Eustache als Seneschall einen Teil des Heerbanns, während 
der Graf mit dem König in der Normandie weilt. Dieser 
Feldzug Philipp Augusts war aber 1204 (Prutz, Abend- 
land im Mittelalter II, S. 101). 

1205. Hören wir in einer englischen Urkunde zum erstenmal 
von Eustache als Seeräuber (Michel LIII, Trost IX). 
Er soll Willelmo le Petit ein genommenes Schiff zurück- 
geben. 

1206. Erhält er freies Geleit nach England auf bestimmten Ter- 
min ; er müsse sich aber dann für die Waren verantworten, 
die er englischen und Namurer Kaufleuten abgenommen 
(Michel LIV, Trost X). 

1207. Ebenfalls Zugeständnis freien Geleites auf bestimmte Zeit. 
1212. Im Mai unterschreibt er als Zeuge den Treuakt des 

Grafen von Boulogne an König Johann. 

Im Oktober wird ihm ein Aufschub geliehener Gelder 
bewilligt und der Besitz von Land in Norfolk gesichert : 
'quamdiu fuerit ad praesens in servicio nostro'. 

(Wenn ich ad praesens richtig verstehe, so wäre damit 
angedeutet, dafs er mit Unterbrechungen bereits in Johanns 
Diensten gestanden und dieselben wieder verlassen habe. 
Wahrscheinlich wurden diese Dienste als Seeräuber nur 

Archiv I. n. Sprachen. CXIII. 6 



82 Quellen und Komposition von Eustache le Moine. 

auf eine bestimmte Zeit angenommen, wie auch die freien 
Geleite ihren Termin hatten.) 

Hieraus ist zu schliefsen, dafs von Eustaches ersten An- 
näherungsversuchen an England an der Graf von Boulogne be- 
reits im Einverständnis mit ihm gewesen ist, da er es 1212 noch 
war. Da es nun Intrigen des Grafen von Boulogne gewesen 
sind, die ihn später von der englischen Seite entfernten (der 
'Mohr' mochte seine Dienste getan haben), so wurde von den 
Erzählern nach rückwärts auf ein längeres Mifsverhältnis zwi- 
schen Eustache und dem Grafen geschlossen, Streiche erfunden 
oder nachgeahmt, die der Abenteurer seinem Herrn gespielt, und 
dieselbe Feindschaft als Grund angegeben, warum er zu Anfaug 
des III. Teiles zu den Engländern übergegangen war. 

Das ist aber auch das einzige zum Rahmen Gehörige, was 
im III. Teil sich nicht als historisch ausweist. Die folgende 
Vergleichung zwischen dem Roman und den Chro- 
niken beweist, dafs wir hier wirklich den ursprüng- 
lichen Kern des Romans vor uns haben und auf 
historischem Boden stehen. 

1. Der König von England sagt zu E.: 

1845 Retenus est sil velt jurer 
k'en bonne foi me servira. 

Im Oktober 1212 wurde, wie wir gesehen, vom Könige ihm sein 
Gut gesichert und die Rückzahlung von Geldern aufgeschoben : 
'quamdiu fuerit ad praesens in servicio nostro'. 

2. Eustache verspricht dem König: 

1899 Ma fitte en gages, 

Sire, sil vous piaist en ares 

und beklagt sich 2226 über Johann: 

Pour sa fille k'il a tuee 
Et arse et desfiguree. 

Dafs er tatsächlich eine Tochter als Geisel an Johann abgeliefert, 
wird uns aus einem Brief bestätigt (Michel LX, Trost XI): 

'Befreiung von Geiseln: 
Der König sendet der Äbtissin von Wilton seinen Gruls: 
'Wir bitten Euch dem Eustachius Monachus Tochter und Geisel 
(eine Person !) zu befreien, die {quam) ihr in eurer Obhut habt/ 

Da dieser Brief 1215 geschrieben ist, so kann bei Eustaches 
Übergang zu Frankreich (1214 oder 1215) der König kaum an 
seiner Tochter sich vergriffen haben. Wohl nach seinem Treu- 
bruch. Von den Chroniken hören wir nichts hierüber. 

[3. Das Inselabenteuer hat in den Chroniken nichts Ent- 
sprechendes, ist aber durchaus möglich, vielleicht auch eine 



Quellen und Komposition von Eustache le Moine. 83 

Wiederholung des Inselabenteuers in französischen Diensten, das 
historisch ist. S. Nr. 8.] 

[4. Bis auf die Fopperei hat der Streich, den er dem Kom- 
mando der Seineabsperrung spielt, den Stempel der Wahrschein- 
lichkeit, ist aber ebenfalls nicht verbürgt.] 

5. Landschenkung, Geldentleihung zum Häuserbau: 

2154 .Uli. cens mars li a prestes . . . 
Wistasces parfist le palais. 

Vgl. die unter 1. gegebene Urkunde, in der von ihm geliehenem 
Gelde, allerdings nur von .XX. Mars, die Rede ist. Eben- 
daselbst von einem Landgut. Nach seinem Treubruch (1216) 
wird ein Landstück, das ihm der König geschenkt hatte, an einen 
anderen gegeben : 

(Michel XXVIII, Trost XII): 'Man soll Wilhelm de 
Cuntes das Land geben, das Eustachius Monachus in Swafham 
gehört hat. (Das Haus im Roman wird in London gebaut.) 
Es gehöre zum Krongut (honor) und sei ihm seinerzeit vom 
König gegeben worden/ 

6. Dafs ihm bei König Johann der Graf von Boulogne 
nachgestellt und er deshalb zu Frankreich übergegangen, be- 
stätigte die Chronik von Dunstaple (Michel LXI, Trost XII): 
'aufugit ad regem Franciae quia comes Boloniae insidiabatur ei.' 

7. Er trat deshalb in französischen Sold und spielte hier, 
wie die nächsten Abenteuer beweisen, auch historisch eine 
grofse Rolle: 

8. Roman 2251: 

dyablie es isles. 

Vgl. über die Rückgabe von Inseln an den König von England 
Michel XXVI 6 , aufserdem: 

'Nam Eustachius dictus Monacus ... et Oalfridus de Luchi 
ex parte Ludovici insulas regis ceperunt.' 

Dieser Ludwig, Philipp Auguste Sohn, wurde bekanntlich 
als Prätendent von den rebellischen Baronen König Johanns an- 
erkannt und setzte 1216, als Johann die 'Magna Charta' mit 
päpstlicher Hilfe widerrufen hatte, nach England über: 

9. Roman 2252: 

Le roi Lo'ey fist passer. 

Auch dies ist historisch. Die Chroniken berichten, dafs Eustache 
mit 000 Schiffen dem französischen Prinzen nach Calais ent- 
gegenkam, worauf dieser nach Thanet in Kont übersetzte (Trost 
XIII). Im Dienste Ludwigs sehen wir ihn, den Kanal durch- 
kreuzend (Trost XJII'), 1215 vor der Landung im Auftrage 
des Königs von Frankreich Maschinen herüberbringen (Trost 
XIII i. Im selben Jahre beklagt sieh der König über seine 
Landung (und Plünderung?) bei Folkestone. 



84 Quellen und Komposition von Eustacke le Moine. 

[10. Roman 2254: 

*S* conquist la tief de Bouloigne. 

Anspielung auf einen Streich, den er seinem damaligen Herrn 
spielte, von dem die Chroniken nicht berichten.] 
[11. 2256—63: 

Od lui mena le roi o dan. 

Nicht ganz verständlich; ein Streich, für den er sich verantworten 
mufs und kann, da keiner Mut hat, ihm entgegenzutreten.] 

12. Sein Tod ist im Gedicht ungefähr berichtet wie in den 
glaubwürdigen Chroniken. Merkwürdig ist, dafs einige Chroniken 
seinen Tod mit nekromantischen Streichen in Verbindung bringen, 
wie der Roman sein Debüt, und eine andere Chronik ihn dem- 
entsprechend 'tyrannus ex Hispania' nennt. Man könnte daraus 
schliefsen, dafs auch über ihn eine geschlossene nekromantische 
Sage existierte, wie z. B. über Maugis und Papst Gerbert. Der 
Anfang des Romans und die nekromantische Ausschmückung des 
Todes können aber auch, dem Zeitgeist entsprechend, unabhängig 
voneinander entstanden sein. 



III. Zuflüsse zu Eustache le Moine, welche sich 

durch Vergleichung mit anderen Romanen und Novellen 

gleichen Stils ergeben. 

Ergab sich der erste Teil als Erfindung eines magischen 
Spielereien ergebenen Spielmanns oder Literaten, der dritte Teil 
dagegen als Reste novellistischer Bearbeitung historischer Vor- 
gänge, so gehen wir bei Beurteilung des zweiten Teiles kaum 
fehl, wenn wir von vornherein sagenhafte Elemente in ihm ver- 
muten. Ich zähle noch einmal die wenigen Grundtypen auf, aus 
denen dieser Teil durch Variation entstanden ist: 

1. Grofsmut als Räuber. 

2. Grofsmut dem Todfeinde gegenüber. 

3. Der Held als Rächer seiner Habe und seiner Leute. 

4. Die umgedrehten Hufeisen. 

5. Gefangennahme und Befreiung. 

6. Bestrafung eines verräterischen Priesters. 

7. Verkleidungen, darunter vom übrigen abstechend : als 

Vogel auf dem Baume versteckt. 
Es bedarf nicht einmal grofser Belesenheit, um sofort die 
gewohnten sagenhaften Typen zu erkennen, in denen die Volks- 
phantasie den Räuber und Waldfrevler romantisch zu verherr- 
lichen pflegt. Wir werden von vornherein darauf verzichten, in 
irgendwelchen Chroniken für diese Abenteuer nach einem histo- 
rischen Boden zu spüren, am allerwenigsten würden wir das aber 



Quellen und Komposition von Eustache le Moine. 85 

in der Heimat Eustaches im Boulonnais. Denn diese Typen 
sind fast durchweg germanischer Natur. 

Vorab ist die romantische Auffassung germanisch, auch 
die Vorliebe für die Verkleidung und den Pferdediebstahl ist es. 
Man erinnere sich an die epischen Pferdediebe, in denen man 
mythologische Reste zu sehen liebt, die aber nichts sind als die 
Reste solcher germanischer Outlaw- Sagen. Man denke an die 
spärlichen Reste von Fouchiers Streichen im Girart von Rossillon, 
bei denen die Räuberei im grofsen eine Rolle spielt: 

1191 Ainc ne fu tans bons laires ne taus espie; 
Mais a aver emblat, n'a en Pavie. 

An Bertram in der Karlsreise (327), x an Maugis (Amaugis) 
in den Haimonskindern. Dabei spielt eine proteusartige Ver- 
wandlungsfähigkeit bereits eine Rolle (Maugis, - Girart 3523). 

Überhaupt ist das Interesse für Verkleidung der Helden, ja 
sogar der Fürsten, aufserordentlich rege: in der Mythologie ver- 
kleiden sich die Götter, im Epos Karl der Grofse z. B. Pseudo- 
turpin Kap. IX: 

'mutatis vestibus siiis optimis sine lancea, retro supra dorsum 

clipeo transverso, ut mos nnnciorum tempore belli est, cum solo 

milite, venu ad urbem.' 

Im Gaydon Karl und Naimes, in der Prise d' Orange Wilhelm. 
Weitere Beispiele siehe Panzer, Hilde-Gudrun S. 371. 

Als Spielmann verkleiden sich Alfred der Grofse, Huon 
und Fulko Fitz Warins Jean de Rampaigne: zum Spionieren 
und ein andermal zum Befreien eines gefangenen Genossen. 
Ebenso im deutschen Meinet einer der Getreuen Karls. Ebenso 
Eustache, um unerkannt über den Kanal zu kommen. :i 

Stärker noch äufsert sich der germanische Charakter der 
Verkleidungen des Eustache und des fränkischen Epos bei wei- 



1 Dieser Bertram scheint der 'epische Dieb' des Karlsepos gewesen 
zu sein, im Ogier entführt er König Desier ein Pferd. Voretzsch schreibt 
darüber irrig (Ogier S. 53): 'Einen verdächtigen Eindruck macht auch die 
Episode 4600 — 1750, wo Bertram dem König Desier ein Pferd stiehlt: die 
Handlung entspricht wenig den sonstigen Vorstellungen vom Rittertum.' 
1 >as letztere ist richtig, die Stelle ist eben ein Rest älterer volkstümlicher 
Anschauung. 

2 Kaiser Karl zu dem als Pilger verkleideten Maugis (Haimonsk. 250 :I1 ): 

Ja n'amerai pwtmier por Maugis le larron; 
Main/ damage m'a fait, maint grant anui felon. 
Quant il veut s'esl paumiers et quant il vetit jeudon, 
Et 'juant il veut s'esl mires, et quant il veut proudon ; 
La iierce est Chevaliers et la quarte est prison, 
La quinte est sermoneres, ainc. mcillor ne rit hom, 
I > aporte ses ßertr< -s et dit sa traison. 

Madchen, die sich als Spielleute verkleiden, siehe Suchier, Aucassin 

und Xicoletle zu S8^ 2 J Stimming, Bueve de Haust, zu Vers 2774. 



86 Quellen und Komposition von Eustaclic le Moine. 

teren Beobachtungen: auch die romanische Novelle oder volks- 
tümliche Erzählung liebt dies Motiv, aber das Proteusartige an 
sich, das auf den Germanen stets solchen Reiz ausgeübt hat, ge- 
nügt dem Romanen nicht; er mufs die Verkleidung immer mit 
anderen Intrigen, meist grob-erotischer Natur, zusammenbringen. 
Ganz klar wird dies, wenn wir uns den echt französischen Nieder- 
schlag der Oidlaw-Romane vergegenwärtigen, ich meine den Tru- 
bert, der ungefähr um dieselbe Zeit entstanden ist wie Eustache 
le Moine, d. h. in der Mitte des 13. Jahrhunderts (vgl. Gröbers 
Grundrifs II, 1, S. 625), an dem wir also einen Kontrast, wenn 
ein solcher besteht, sofort bemerken müssen. Hier bilden eben- 
falls Verkleidung, Fopperei, Pferdediebstahl den Rahmen eines 
jeden Abenteuers. Der Kern aber wird immer von 
irgendeinem grob-erotischen Streiche oder einer 
kräftigen Prügelszene ausgemacht. 

Ich denke mir die Entstehung des Trubert folgendermafsen: 
der Dichter hat die Streiche irgendeines 'Outlaw' in anglonor- 
mannischer Version gekannt. Wie diese verlegt er den Wohnsitz 
des Helden in den Wald: 

7 En la forest de Pont-Alie. 

Wie diese läfst er ihn als den Feind eines grofsen Herrn auf- 
treten; wie in dieser naht sich Trubert dem Herzog stets in an- 
derer Verkleidung, wie dort spielen Pferdediebstahl und Botschaft 
als Schlufseffekt stets ihre Rolle. 

Während aber die 'Outlaws' aus vornehmer Familie stam- 
men oder wenigstens, wie Robin Hood, sich vornehm halten und 
innerhalb des Waldes den König spielen, wobei das germanische 
Naturgefühl zum Durchbruch kommt, läfst der Franzose seinen 
Trubert im Walde aufwachsen, nur um ihn zu einem Tölpel zu 
machen (Parodie, Persiflage): 

11 ühe fille e un fil avoit, 

S'estoient non sachant e nice. 

Die Folge davon ist, dafs er gar keinen eigentlichen Grund 
hat, den Herzog zu verfolgen, weder, wie Robin Hood, als des 
Waldfrevels Bezichtigter, noch, wie Fulko oder Eustache (des 
II. Teiles), als Rebell, geschweige denn als Herr des Waldes. 
Hier liegt die Schwäche des Trubert als einer romanischen Nach- 
ahmung germanischer Waldlust, eine Schwäche, die der Dichter 
gar nicht einmal erkennt, denn er läfst den Herzog über Trubert 

klagen: 2339 II a bien ou cors l'anemi, 

Que je ne li ai riens forfet : 
Et dou pis que il puet me fet. 

Oder travestiert er seinen Stoff absichtlich? 

Auf der anderen Seite liegt in der Schlauheit, mit der er 
den Herzog betrügt, ein Widerspruch mit der Dummheit, die der 



Quollen und Komposition von Eustache le Mohn. 87 

Bauernjunge vordem gezeigt hat, als er den Wald verliefs: die 
Anlehnung au die einsame Heldenjugend des Epos (Siegfried, 
Aiol, Parzival), die eine besondere Naivität bei Eintreten in die 
bevölkerte Welt zur Folge hat, verdunkelt hier den eigentlichen 
Sinn des Waldlebens in den Outlaw- Romanen. 

Wenn aber der Dichter des Trubert das Schema seiner Aben- 
teuer diesen entnimmt, bereits mit Anlehnungen an das Epos, 
so ist, wie schon gesagt worden, der Kern einer jeden Episode 
im romanischen Sinne gestaltet, zum Teil sogar direkt Fabliaux 
oder erotischen Märchen motiven entnommen. 1 Eine Analyse 
des Trubert soll dies zeigen: 

1. Erster Auszug Truberts (1 — 429). Er zieht aus, um 
ein Kuhkalb zu verkaufen. Mit dem Erlös soll seine Schwester 
eine Ausstattung erhalten. Er verkauft das Tier in seiner Un- 
wissenheit um die Hälfte des Wertes (37) und handelt eine Ziege 
für einen Teil des Erlöses ein. [Girbert v. Metz Anfg. u. ä.] Bei 
einem Maler vorüberkommend, hält er den Heiland am Kreuze 
für einen Menschen: 

84 'Qu'avoit or eist preudon meffet 
Qui en ce fust est elofichiex?' etc. 

[Vgl. Rainoart im Montage Rainoart, Hist. Litt. XXII, 540: 

'Di ra,' fet il, 'qui t'a la sus monte? 
Descens ca jus. tant qu'aie a toi parle ! 
Por quoi m'esgardes ensi comme maufes? 
As vis deables soies tu comandesf 

Da das Montage Rainoart kaum sehr bekannt gewesen sein wird, 
so schöpfen beide Dichter aus einer, mir unbekannten Quelle, 
vermutlich einem Fabliau. Vgl. Montaiglon, Recueil I 194: 
den Liebhaber, der sich, um dem Ehemann (Bildhauer) zu ent- 
gehen, nackt auf das Kruzifix streckt und entmannt wird, und 
Montaiglon VI 143: den Christ, der herabgestiegen ist und 
den Gansbraten gegessen hat.] 
Trubert läfst sich von dem Maler seine Ziege bemalen [vgl. e Du 
prestre tainf] und kommt mit dem buntfarbigen Exemplar an das 
Herzogsschlofs. Die Herzogin begehrt die Ziege. Er willigt aber 
nur ein, sie herzugeben, wenn er aufser guter Bezahlung die Her- 
zogin besitzen dürfe. Die Herzogin geht darauf ein, vergifst aber 
nach vollkommener Bezahlung, als ihr Mann naht, die Ziege zu 
behalten (!). Der begehrt nun seinerseits die Ziege. Er soll sie 
um Geld und drei Haare, die ihm Trubert eigenhändig ausrupfen 
dürfe, haben (orientalisch?). Dabei verletzt T. den Herzog ge- 
hörig. Die Herzogin, die ihren Gemahl betrübt mit der Ziege 
ankommen sieht, denkt, T. habe alles verraten, und bittet, mit 

1 Gröber erinnert daran, dafe der Dichter den Tr. selber ein Fabliau 
genannt habe (V. 1 ff. : 'En fabliam dort fahles aeuir'), s. Qrdr. II, 1, 625. 



88 Quellen und Komposition von Eustaclic le Moine. 

vollem Geständnis, ihren Mann um Verzeihung wegen der Un- 
treue. Der tröstet sie: 

389 Bien paet une fanie engignier, 
CHI qui decoit un Chevalier. 

2. Zweiter Auszug Truberts (430—1036). Er kommt 
als Zimmermann verkleidet an den Hof des Herzogs und ruft 
sein Geschäft aus. Der Herzog wird mit ihm einig, dafs er ihm 
ein Haus bauen solle. Er wird abends traktiert, ist ungezogen 
auf Kosten eines Fräuleins (524) [ähnliches kursiert in offenbar 
alten Anekdoten], geht nachts, von der Dunkelheit beschützt, an 
Stelle des Herzogs bei der Herzogin schlafen [631; beliebtes 
Fabliauxmotiv (Gröber nennt es 'Dreilager')], geht am nächsten 
Tage mit dem Herzog in den Wald, um Bäume zum Bau aus- 
zuwählen, läfst einen davon vom Herzog mit den Armen aus- 
messen und bindet ihn an den Baum fest [woher?]. Dann ver- 
prügelt er ihn jämmerlich und läfst ihn festgebunden hängen, 
nimmt sein Pferd mit und verkauft es an einen Kaufmann, der 
deshalb die Prügel bekommt, die Trubert zugedacht waren (964). 

3. Auszug Truberts (1037—1438). Der Herzog ist 
von den Prügeln todkrank und läfst Arzte kommen. T. ver- 
kleidet sich als Arzt und ruft (1100) sein Handwerk aus. 1208 
wird er zur Behandlung mit dem Herzog allein gelassen. Er 
hat die Anweisung gegeben, die Kur sei schmerzlich, so sehr 
man auch den Herzog schreien höre, man solle nicht herein- 
kommen. Nun bindet er den Patienten fest und verprügelt ihn 
abermals, bis derselbe ohnmächtig zusammenbricht. Vorher hat 
er ihm (1310) den Namen seines Peinigers genannt. Hierauf ver- 
läfst er ihn, schliefst die Stube ab, verbietet, dafs man zu ihm 
dringe, und macht sich auf einem Pferde davon. 

[Das Fabliau Du vilaine mire, die auf diesem beruhende Er- 
zählung: Wie Eulenspiegel alle Kranken in einem Spital an eitlem 
Tage ohne Arznei gesund machte, und die vorhergehenden, wie 
er einem kranken Kinde zum Stuhlgang verhalf und des Bischofs 
von Magdeburg Doktor behandelte, behandeln alle das Motiv einer 
scheinbaren Heilung, worauf sich der falsche Arzt aus dem 
Staube macht.] 

4. Auszug Truberts (1439—2221). Der Herzog be- 
kommt Krieg mit einem fremden Herrn Goliath und mufs des- 
halb T.s Verfolgung aufschieben. Dieser zieht ihm in der Rüstung 
zu, die ihm der Herzog einst geschenkt, trifft unterwegs einen 
Neffen desselben, der in schäbiger Rüstung des Weges kommt 
[Aiol], tauscht mit ihm Waffen und Panzer, so dafs der Neffe 
am Hofe für Trubert gehalten und ohne weitere Agnoszierung 
geprügelt und gehängt wird. [Ahnliches in jedem Outlaw-Boman.] 
T. zieht seinerseits unerkannt im Dienste des Herzogs aus, vor 



Quellen und Koniposition von Eustache le Moine. 89 

dem Feiude geht sein Pferd durch; ohne einen Streich getan zu 
haben, durchbricht er die feindlichen Linien und fällt in ein 
Dornengestrüpp. Dabei holt er sich seine angeblichen Wunden, 
dann zerhaut er seinen Schild gehörig. 

[= Bercngier au long cul (Montaiglon, Recueil IV, 57), 
der allabendlich in den Wald geht und seinen Schild zerhaut, 
um durch Lärm und Hiebspuren glauben zu machen, er habe 
Abenteuer bestanden.] 
T. nimmt sodann einem Frauenzimmer, auf das er stöfst, gewisse 
Teile, um sie als Nase und Maul Goliaths heimzubringen, und 
gilt nun am Hofe als Sieger und Retter. [Travestierung. Woher?] 
Mit der Herzogstochter verlobt, macht er sich abermals aus dem 
Wege, gerade noch, ehe man durch eine Gesandtschaft Goliaths 
erfährt, dafs man wieder gefoppt worden ist. Von wem, und 
wen sie an seiner Stelle gehängt haben, teilt ein Bote T.s mit. 
5. Auszug Truberts (2222 bis Ende; unvollendet). Der 
Herzog hat mit Goliath Frieden gemacht und ihm seine Tochter 
versprochen, um gegen T. freie Hand zu haben. Er läfst ihn 
im Walde umstellen. [In jedem Outlaw-Boman.] T. aber hat sich 
als Frauenzimmer verkleidet und gibt an, 'Trubert' habe sich 
durchgemacht, er sei die Schwester. So wird er als Geisel mit- 
genommen. 

[Etwas anders in Robin Hood und der Bischof (Grün 113, 

Child 191): als altes Weib verkleidet, entgeht R. bei ähnlicher 

Gelegenheit dem Bischof, der das alte Weib in R.s Kleidern 

mit sich schleppt.] 

Am Hofe wird T. unter die Mädchen gesteckt und schläft nachts 

bei der Herzogstochter. 

[Die geschlechtliche Annäherung ist in der Art der be- 
kannten Fabliaux de l'escureuü, de la demoiselle qui abevra le pou- 
lain usw. gemacht. Das Motiv selber ist die Travestierung 
eines Märchenmotivs: Der Freier in Mädchenkleidern. Vgl. 
Voretzsch, Epische Studien I, S. 295.] 
Die Herzogstochter wird durch den nächtlichen Umgang mit T. 
ganz blafs. T. lügt ihren besorgten Eltern vor, sie habe Verkehr 
mit dem Heiligen Geist und sei voller Engelchen. 

[Da die Erzählung von der Tochter abspringt und der 
Schlufs fehlt, kennen wir die weitere Entwickelung dieses an- 
gesponnenen Fadens nicht. Vgl. dazu Romania XVI, 404: ein 
Mönch macht sich ein Mädchen zu Willen, indem er ihr sagt, 
er sei das Werkzeug des Heiligen Geistes, und sie würde 
den fünften Evangelisten gebären. Das Resultat ist — eine 
Tochter.] 
Aus diesem Grunde kann man das Mädchen Goliath nicht mehr 
zur Frau geben und schiebt Trubert unter. 



90 Quellen und Koniposition von Eustache le Moine. 

[Vgl. P. Arpfert, Motiv von der untergeschobenen Braut, 
Schwerin 1897. Das Märchenthema erscheint hier abermals 
travestiert.] 

Nun ist T. Braut. Das Beilager soll stattfinden. Da verläfst er 
für einen Augenblick das Gemach. Um zu zeigen, dafs er nicht 
weit weg wolle, läfst er sich von dem brünstigen Goliath an einen 
Faden binden, knüpft sich draufsen los und bindet eine seiner 
Mägde daran, so dafs Goliath den Betrug gar nicht bemerkt. 

[Vgl. z.B. Montaiglon, Recueü II, S. 14. Dort hat eine 
Frau einem drängenden Liebhaber versprochen, ihm gegen hohe 
Belohnung den Willen zu tun, schiebt aber in der Dunkelheit 
eine käufliche Dirne unter : Qu'il paust por un esperon — Le jor 
avoir ä son bordel. — Auch das Anbinden am Strick ist nicht 
ohne Vorbilder. Doch gehört dazu, wenn ich mich recht er- 
innere, ein eifersüchtiger und betrogener Ehemann.] 

Mitten in dieser Szene bricht der Roman mit V. 2978 ab. 

Gewiegte Kenner der Schwankliteratur werden jedenfalls 
noch manche Einzelheiten auf ihre Quelle hin bestimmen können, 
für uns genüge es, zu sehen, wie wenig der Roman, der der 
Form und Grundlage nach zu den Outlaw- Erzählungen gehört, 
diesen entnimmt, und mit was für Federn er sich in Wirklich- 
keit schmückt. Er ist ein echt französisches Werk und mit seiner 
geschickten Benutzung unzähliger witziger Anekdoten und be- 
sonders seiner (unwillkürlichen?) Travestierung ernster Motive 
als Erzeugnis des 13. Jahrhunderts hoch bedeutsam. Ein Protest 
gegen die neuerlich erhobene Behauptung, der berühmte esprit 
gaulois sei erst in der Renaissance aufgetaucht. Eine Ansicht, 
die wohl nur deswegen entstand, weil der esprit gaulois zu dieser 
Zeit erst in ausgedehnterem Mafsstabe literarisch wurde. 

Ganz anders' unser Eusiache in seinem II. Teile. 
Wie im dritten kaum etwas zu finden war, das nicht mit zeit- 
genössischen Chroniken oder Akten, fast durchgehends englischen, 
übereinstimmte, so enthält der zweite ebenfalls nur wenig, das 
nicht in nächster Verwandtschaft zur Outlaw- Novelle oder -Ballade 
stünde. Ohne wesentliche Änderungen sind die Episoden neben- 
einander gestellt, mit der Treue des Sammelromans, den der Tru- 
bert nur nachahmt. Drei Übereinstimmungen wurden bereits von 
Fr. Michel nachgewiesen und mit textlichen Auszügen belegt. 
Zwei aus Fulko Fitz Warin und eine aus den Bobin Hood- Balladen. 
Da aber diese Nachweise in den Anmerkungen stehen, hat sich 
die Ausgabe der Romanischen Bibliothek in der Einleitung die- 
selben entgehen lassen. (Vgl. die Ausgabe von Michel S. 96, 
104, 106.) 



Quellen und Komposition von Eustache le Moine. 



91 



Es wäre ein leichtes gewesen, Michels Sammlung zu ver- 
vollständigen und kritisch zu behandeln. Das möge folgende 
Tabelle der Übereinstimmungen erweisen : * 

1. Grofsmut als Räuber. 



Eustache: Die Pointe der Er- 
zählung ist, dafs er die Habe, die 
der um ihre Höhe befragte Gefan- 
gene angegeben, ihm läfst. Hat er 
gelogen, so nimmt er ihm, was seine 
Angabe übersteigt. Vgl. Nr. 8 und 
Nr. 19 (S. 73, 74). 



Auch im Eustache ist es ein Geist- 
licher, der eine falsche Angabe 
macht (Abt), 



während ein Kauf m a n n sein Ver- 
mögen richtig angibt. 



Robin Hood. Dieselbe Anek- 
dote hat sich bedeutend komplizier- 
ter in einer Ballade erhalten : B. H.s 
Goldener Lohn (Grün 131; 
Child 208). 

Als Klosterbruder verkleidet trifft 
R. H. zwei Priester und bettelt 
sie um eine Kleinigkeit an. Sie 
geben ihm aber nichts, unter der 
Behauptung, sie seien blutarm. Da 
zwingt er sie, abzusteigen und mit 
ihm inbrünstig um Geld zu beten, 
öffnet dann ihre Koffer, und siehe: 
das Gebet ist erhört. So teilt er 
mit ihnen, was sie gemeinsam von 
Gott bekommen haben. 

In ursprünglicherer Form, aber in 
jüngerer Überlieferung figuriert die 
Anekdote in A Geste of Robin Hood 
(Child S. 58). 

Auf die Frage, was er besitze, 
antwortet der eingebrachte Ritter: 

38 '/ have nought in my coffers'. 
Darauf R. H.: 
10 If thou hast no more, 
I woll not one peny; 
And ifthou have nede ofany more, 
More shall I land the. 
Tatsächlich findet Little John beim 
Durchsuchen des Koffers nicht mehr, 
als der Ritter angegeben. 

Genau wie im Eustache entspricht 
dem in der Geste eine Umkehrung, 
in der der Mönch seine Lügnerrolle 
spielt (von Michel bemerkt und 
S. 106/7 zitiert). 

Auch hier fragt Robin: 
'_' 1 3 What is in your coffers ?' sayd 
Robin. 

Der Mönch gibt 20 Mark an. 
244 'Yfthere be no more,' sayd Robin, 
'I ivill not one peny; 
Yf thou hast myster (mestier) 

of ony more 
Syr, more I shall lende to the.' 



1 Ich zitiere aus A.nastasius Grün, Robin Hood. Ein Balladen- 
kranx, Stuttgart L864; Child, The English and Scottish Populär Bai 'Im/s. 
Part V, Boston 188«; R. Fricke, Die Robin -Hood- Balladen. Diss., Braun- 
schweig 1883. 



92 



Quellen und Komposition von Eustache le Moine. 



_ Man sieht an der wörtlichen 
Übereinstimmung, dafs beide 
Szenen , wie wahrscheinlich auch 
'R. H.s goldner Preis', auf ein und 
dieselbe alte Ballade zurückgehen, 
in der, wie Fr icke nachzuweisen 
sucht, zwei Mönche eingebracht 
werden (vgl. Fricke S. 11, wo wei- 
tere Übereinstimmungen, und S. \3). 

Wir sind deshalb der Ansicht, dafs die Spaltung dieses Grofs- 
mutsmotivs in der Geste unabhängig von der im Eustache ist 
und sich in beiden neu vollzogen hat, während nur eine Ballade 
oder Novelle ursprünglich als Urtypus bestand. Frickes Ansicht, 
dafs zwei Mönche die Rolle der Lügner übernehmen, wäre, da 
Eustache nur einen Mönch hat, nachzuprüfen. Im übrigen ist es 
unschwer zu erkennen, dafs Eustache die einfachere Form, somit 
die Urform des Themas besitzt. 



2. Grofsmut dem Feinde gegenüber. 



Eustache hat beide Todfeinde, den 
Grafen von Boulogne, den er als 
Mönch in einen Hinterhalt gelockt 
(Nr. 5), und Hainfroi (Nr. 12), im 
Walde an seiner Tafel gehabt. Er 
entläfst beide ungestraft, als seine 
Gäste. 



Robin Hood. Wie Eustache, als 
Mönch verkleidet, den Grafen in 
den Wald lockt, um 'Eustache' ihm 
auszuliefern, so lockt R. H. in der 
alten Ballade Bobin Hood und der 
Tapfer (Grün S.76; Child 8.108; 
R. Fricke S. 15) den Sheriff von 
Nottingham, seinen Gegner, in den 
Wald, als Töpfer verkleidet, um sei- 
nen Feind zu fangen. Er speist ihn 
und nimmt ihm blofs Geld dafür, 
schickt ihn aber ungestraft zurück, 
weil seine Frau ihn als Töpfer be- 
wirtet habe. 

Vgl. aufserdem: Robin Hood und 
der Bischof von Hereford. '_ 

König Bichard bei Bobin Hood. ~"\ 

Fulko Fitx, Warin. Fulko ver- 
kleidet sich (Mol and S. 95) in ko- 
mischer Weise als Kohlenträger, 
begegnet dem König und drei Rit- 
tern und verspricht, ihnen ein Wild 
zu weisen. Er führt sie in einen 
Hinterhalt seiner Leute und nimmt 
sie gefangen. Der König wird unter 
dem Versprechen entlassen, Friede 
zu geben. [Dies bildete den alten 
Schlufs des Fulko. Das Folgende 
sind Interpolationen phantastischer 
Reisen, die durch eine zweite Ge- 
fangennahme (Spaltung) des Königs 
ihren Abschlufs finden (von Michel 
nachgewiesen S. 96).] 



Quellen und Komposition von Eustache le Moine. 93 

Robin Hod Little Geste. III. fytte. 
Little John ist unter einem falschen 
Namen beim Sheriff in Dienst ge- 
treten. [Er bestiehlt ihn gemeinsam 
mit dessen Koch, dem Stärksten 
der Sippe. Hierauf kehrt er mit des 
Sheriffs Silber in den Wald zurück 
zu Robin. Im Walde findet er den 
Sheriff. ] ] Er verspricht .seinem 
Herrn, der keinen Argwohn hat, 
ihm einen grünen Hirsch weisen zu 
wollen (R. stets grün gekleidet) : 
1 85 Yonder Isawe a ryght fayre harte, 

His colour is of grene. 
Er führt ihn vor Kobin : 
188 So, sire, here is the mayster-kerte. 
Der Sheriff wird bei Kobin bewirtet, 
mufs die Nacht im Walde schlafen 
und wird erst entlassen, nachdem 
er geschworen, Frieden zu halten 
(V. 204).' 

Bringt man diese Anekdote aus dem Romanzusammenhang 
heraus, so ist ihr Kern der, dafs der Held (Robin Hood, Eustache, 
Fulko) seinen Todfeind fängt und ihn nach der Mahlzeit unge- 
straft entläfst. Die eine der Robin Hood- Anekdoten, wie jene des 
Fulko Fitz Warin, fügt als Gegengabe hinzu, der Gefangene habe 
vorher den Frieden zugesichert. In Robin Hood und der Töpfer 
mufs der Sheriff sein Mittagsmahl bezahlen. Das letztere Motiv 
ist nicht ohne Salz, ist aber der in ihm enthaltenen Anschauung 
nach kaum älter wie das 14. Jahrhundert. Die Bedingung der 
vorhergenannten beiden Versionen, dafs der Outlaw wieder in ein 
Rechtsverhältnis aufgenommen werden solle, ist wohl erst bei 
Gestaltung des Sammelromans hinzugekommen als ein bequemer 
Abschlufs, als welcher er im Girart von Vienne und in den Hai- 
monskindern (S. 329 ff. Gefangennehmung Karls; S. 372 ff. Ge- 
fangennehmung Richards des Normannen mit Frieden als Folge) 
zu finden ist. Die auf diese Weise von Zutaten gesäuberte Ur- 
form, in welcher der Held seinen Todfeind nur deshalb 
entläfst, weil er an seinem Tisch gegessen hat, erweist 
sich dadurch als echt, dafs die Altertümlichkeit der Anschauung 
von der Heiligkeit der Mahlesgemeinschaft vollkommen zu einer 
Figur pafst, die das natürliche Waldrecht verteidigt. So schreibt 
Winter nitz in dem sympathischen Aufsatz Was wissen wir von 
den Indogermanen (Beilage zur Allg. Ztg. 1903, Nr. 253, S. 251): 

1 Ich halte das in Klammern Gesetzte für eine — allerdings ziemlich 
alte- Interpolation. Über die Bolle der Köche als Kraftmenschen und 
Diebe Biene meinen Aufsatz 'Die Köche im Volksepos', Beilage vwr Allg. 
Zeug. 1903, Nr. 194. Dazu das Sprichwort 'Salomon e Marcoui 9: Sers 
de pute orine coislrons de cui <><■ /<-/// molt a doter — Ce dist Saletmms. 



94 



Quellen und Komposition von Eiistache le Moine. 



'Bedenken wir noch dazu, dafs in alter Zeit, wie wir das noch 
bei Homer sehen (vgl. Od. 14, 158; 21, 28), gerade der Mahles- 
gemeinschaft eine symbolische Bedeutung zukam, so dafs durch 
dieselbe sogar der Fremde als Gast zum Freunde wurde.' (Vgl. 
auch Seh rader, Reallexikon der indogerm. Altertumskunde, 1901: 
'Gastfreundschaft'.) Diese erschlossene Urform unserer Outlaw- 
Novelle besitzt der Eustache, zeigt also auch hier die einfachere 
und, wie wir diesmal mit Sicherheit behaupten können, die ur- 
sprünglichere Form. 

3. Der Held als Rächer. 



Eustache. Hier ist die Pointe, 
dafs E. für einen Verlust auf der 
eigenen Seite zwei auf der anderen 
verlangt. 



Weder Robin Hood noch Fulko 
bieten Ähnliches. R. H.s Rache ist 
einfacher Natur: wir sehen, wie er 
als Knabe fünfzehn Förster nieder- 
schiefst, wie Little John dem Sheriff 
von hinten auf der Flucht das Herz 
durchbohrt; nichts von dieser Varia- 
tion des Taliogesetzes. 



4. Die umgedrehten Hufeisen. 



Eustache Nr. 16. Es geschieht 
dies, um die Wahrscheinlichkeit des 
Abenteuers zu steigern, bei starkem 
Schneefall. 



Fulko (S. 66) : 'e Fouke molt sovent 
ßst ferrer ces chyvals e mettre les 
fers ä revers . . .' (Bereits von Michel 
nachgewiesen Ausg. S. 1U4.) 



5. Gefangennahme und Befreiung. 



Eustache. Die Begebenheit ist 
stark verdunkelt : Eustache wird ge- 
fangen genommen. Eine ihm gün- 
stige Partei bewirkt, dafs sein Straf- 
gericht nicht in Boulogne, sondern 
in Paris beim König stattfinde 
(durchaus ungewöhnlich, da der Graf 
auf seinem Gebiete Herr über Leben 
und Tod und auch für die übrigen 
Gerechtsame [Jagd und Wald] nie- 
mand gegenüber verantwortlich war. 
Wie wenig bindend in Geschichte 
wie Dichtung sein Verhältnis zum 
König von Frankreich war, zeigt 
übrigens der Übergang ins englische 
Lager zur Genüge). Auf dem Trans- 
port nach Paris wird Eustache be- 
freit. Die Darstellung, besonders 
die Rolle der darin auftretenden 
Personen, ist unklar., 



Robin Hoods Kirchgang (Grün 
S.89;Child S. 94 : Fricke S.21ff.) 
bietet die Lösung der Rätsel, die 
der Eustache an dieser Stelle gibt: 
Beim Kirchgang wird Robin von 
einem Mönche erkannt und verraten. 
Gefangen genommen [wird er un- 
mittelbar darauf von seinen Leuten 
befreit]. Gleich darauf sind wir bei 
Little John im Walde: sie lauern 
dem verräterischen Mönch auf, der 
die Botschaft des Sheriffs von Not- 
tingham an den König bringen soll, 
dafs Robin Hood gefangen sei. Sie 
werfen den Mönch vom Pferde, töten 
ihn und bemächtigen sich des Brie- 
fes, den sie (verkleidet) dem König 
überbringen, unter dem Vorwande, 
der Mönch sei unterwegs gestorben. 
Der König schickt sie an den She- 
riff zurück, der Sheriff solle ihm 
durch die Boten den Gefangenen 
schicken. So kommen sie nach 
Nottingham hinein [und entwischen 
nachts, indem sie den Türhüter er- 
schlagen]. 



Quellen und Komposition von Eustacke Je Maine. 95 

Wir haben hier augenscheinlich zwei Fassungen ein und 
derselben Sage. Der Statthalter des Königs fängt den 
Helden; auf dem Transport zum König und unmittel- 
baren Gerichtsherrn entwischt derselbe wieder. Dem 
entspricht die wiederum einfachere Version des Eustacke bis auf 
den Widerspruch, den die Stellung des Grafen von Boulogne er- 
weckt. Die Ballade dagegen zeigt Kontamination und Inter- 
polation. Und zwar ist die Gefangennahme und Befreiung, die der 
Eustacke als selbständig erweist, mit einem Kirchgang, Gefangen- 
nahme und Befreiung verschmolzen worden, wobei beide Gefangen- 
nahmen irrtümlich nebeneinander stehen blieben. Ich habe darum 
die eine in eckige Klammern gesetzt. Fricke schreibt darüber 
(S. 24): 'Es scheint also eine Fassung der Ballade gegeben zu 
haben, in welcher die Befreiung Robins schon jetzt eintritt/ 

Am Schlüsse zeigt die Ballade eine Interpolation, die ich 
ebenfalls in Klammern gesetzt habe. Ursprünglich war ein Ge- 
waltmittel nicht nötig, denn der König hatte ja aufgetragen, Little 
John den Gefangenen zu übergeben, damit er ihn ihm bringe. 
Der Eustacke hat deshalb auch noch die alte Version, dals die 
Befreiung auf dem Transport stattfand. Ursache der Änderung: 
Besondere Vorliebe für gewaltsame Befreiung, wie sie im Bobin 
Ilood noch mehrmals vorkommt. R. Hood rettet drei vom Sheriff 
wegen Waldfrevels gefangene Jünglinge, als armer Pilgrim ver- 
kleidet (Grün 135), R. H. befreit die Braut Allins vom Tale als 
Harfner verkleidet (Grün 146, Child 177). R. H. befreit Little 
John in der Tracht des Gui von Gisborne, den er getötet (Grün 103, 
Child 90). Vgl. auch die Geste. Ebenso im Eullco (S. 76): Jean 
de Rampaigne befreit, als Spielmann verkleidet, nachdem er die 
Feinde eingeschläfert, den gefangenen Audulf. (106) In Kauf- 
mannsverkleidung befreien die Gefährten den gefangenen Wilhelm. 

6. Bestrafung eines verräterischen Priesters. 

Eustache (Nr. 11). Es wird nur Robin Hood. Bereits Fricke 

erwähnt, wie er einen Priester be- schliefst, dafs Robin wohl selber den 
strafte, der ihn verraten hatte. Mönch bestraft habe, der ihn beim 

Kirchgange verriet, da er in früherer 
Version unmittelbar nach seiner Ge- 
fangennahme befreit worden sei. 
(Fricke S. 24: 'Nach dem Gefüld 
der damaligen Zeit erwartet man, 
dafs Robin sich an dem Verräter 
rächt.'j In der Kontamination wurde 
dagegen aus dem Boten des She- 
riff* der 'Gefangennahme und Be- 
freiung' und dem verräterischen 
Mönche des Kirchgangs etc. eine 
Person gemacht, so dafs iu der er- 
haltenen Ballade Little John als 
Rächer auftreten mufs. 



96 Quellen und Komposition von Eustaohe le Moine. 

Da die Anekdote im Eustache nur in wenigen Versen skiz- 
ziert, besonders aber der Verrat nur angedeutet ist, läfst sich die 
Identität beider Versionen nicht bis zur Evidenz darlegen. Sie 
hat aber hohe Wahrscheinlichkeit für sich, zumal der Eustache 
im vorigen (Nr. 5) abermals die ältere Fassung noch durch- 
scheinen läfst. (Befreiung auf dem Transport, der aber im Eustache 
unmotiviert ist und sich nur durch die Ersetzung des Grafen 
von Boulogne durch den Sheriff erklären läfst.) 

7. Die Verkleidungen. 

Dies ist ein Thema, das solch mannigfaltige Variationen zu- 
läfst, das sich aulserdem mit so verschiedenartigen Foppereien 
verbinden läfst, dals eine gröfsere Vorsicht als bis hierher ge- 
boten scheint und als Hauptelement der Gleichung immer das 
Proteusartige an sich gelten mufs. Trotzdem lassen sich einige 
ganz charakteristische Momente finden, die nahe Verwandtschaft 
vermuten lassen. 

a) Eustache. In irgendeiner Ver- a) Fulko (S. 58). Als hinkender 
kleidung weist Eustache die Ver- Mönch verkleidet, leitet er das Gros 
folger falsch und entkommt meist der Verfolger auf falsche Fährte, 
mit den Pferden derselben. (Ver- erschlägt mit der Krücke (vgl. 
kleidungen: 3: Schafhirt; 9: Köhler Eustache Nr. 15) einen Mann der 
und Töpfer; 17: Zimmermann.) Nachhut, bemächtigt sich mit den 

Gefährten der Pferde dieser und 
entkommt. 

b) Eustache unerkannt, indem er b) Robin Hood unerkannt in Not- 
ais Töpfer seine Ware ausruft. tingham, indem er als Töpfer seine 

Ware ausruft (Robin Hood und der 
Töpfer Grün S. 76, Child V, 108). 

b) ist im Eustache und in der Ballade verschieden verwendet. 
Jener weist den Grafen als Töpfer auf eine falsche Fährte, in 
diesem verschafft R. H. sich durch Verschenken von Töpfen 
Eingang in des Sheriff s Haus (arrangiert!). Der ursprüngliche 
Inhalt wird sich mit Verkleidung, Ausrufen der Ware, unzweck- 
mäfsigem Behandeln der Ware {Eustache: Zerschlagen — Ballade: 
Verschleudern derselben) und schliefslichem Entkommen begnügt 
haben. 

Im übrigen spielen die Verkleidungen als Spielmann, Bett- 
ler, Mönch, Köhler überall die Hauptrolle, ohne dafs bei diesen 
auch dort beliebten Typen an eine Abhängigkeit gedacht werden 
könnte aufser der von wenigen Urtypen. Verwandt scheint 
die Verkleidung als Schäfer in Eustache Nr. 3 und Robin Hood 
und der Bischof von Hereford (Grün 151, Child 193). 

Ebenso ist beim Inkognito oder der Verkleidung fast überall 
erwähnt, der Held sehe der verkleideten Persönlichkeit ähnlich 



Quellen und Komposition von Eustaehe le Maine. dl 

oder sei nicht weit davon. {Eustaehe oftmals, Fulko S. 81 beim 
König von Frankreich, Robin Ilood bei Verkleidung des Königs: 
Child S. 220.) 

Tlie hing himself did say 

'Near to t/t/s place his royal grace 

To speak with thee does stay.' 

Unsere Nachweise sind vorab für die Robin .flöod-Forschung 
nicht ohne Bedeutung: Zwei Texte des 13. Jahrhunderts, Eustaehe 
und der anglo-normannische Fulko Fifa Warin, bringen in ihren 
Sammlungen Anekdoten, die mit jenen Balladen zum Teil iden- 
tisch sind. Der eine von den Texten, welcher einen etwas 
jüngeren Zeitgenossen Robins besingt, einen Seeräuber, führt in 
seinem zweiten Teile, der nicht organisch zur Biographie eines 
Seeräubers gehören kann, eine ganze Reihe der Waldabenteuer 
des Outlaw in sehr primitiver Form aus. Keine Verschmelzungen 
wie in den Balladen; die Nebenfigur, Little John, fehlt noch 
gänzlich. 

Auf der anderen Seite werden wir gleich sehen, dafs eine 
zu Eustaehe organisch gehörende Erzählung (Tötung einer 
Tochter oder Geliebten durch König Johann) auf Robin über- 
geht. Auch Fulko verläfst am Schlüsse des Romans das Land 
und wird Seefahrer, ebenso Robin Hood zur See (Grün 195, 
Child 211): Der Held kapert ein fremdes Schiff, nachdem er 
sich an den Mastbaum hat binden lassen, um sicher schiefsen zu 
können. So zeigt sich, dafs diese grundverschiedenen, durch das 
Element getrennten Figuren sich gegenseitig beeinflufsten. 

Ein Problem allgemeiner Natur entsteht aus diesen Nach- 
weisen für die Robin Hood- Forschung nicht. Es bleibt wohl 
anzunehmen, dafs Robin bereits im 13. Jahrhundert der Typus 
des Outlaw war, dessen Balladen vorübergehend und wohl von 
literarisch arbeitenden Leuten auch auf andere beliebte Figuren 
übertragen wurden. Dafs die Erzählungen über ihn zum Teil 
älter sind als seine historische Datierung, ist ja bereits bekannt. 
So findet man die Novelle von dem Outlaw, der einen Genossen 
in Verkleidung befreit {Robin Hood und die drei Söhne der Witwe), 
schon in der ersten Hälfte des 12. Jahrhunderts in einem (den 
Assonanzen nach) älteren Teile der Ilaimonskinder. Dort füttert 
Karl der Grofse den vermeintlichen Pilger eigenhändig, wobei 
ihn dieser am Liebsten in den Finger gebissen hätte, und ent- 
lädst ihn reich beschenkt (25 1, 2'.', IT.). Die in den alten Partien 
nur hier vorkommende Charakterisierung der Haimonskinder als 
truant und Wegelagerer (251, 23; 258, 32) kennzeichnet den Ein- 
schub als echte Outlaw-Novelle. Ebenso zeigt in demselben Epos 
der Versuch, Renaut sein Pferd Bajarl abzunehmen, indem mau 
ein Wettrennen ausschreibt, deutlich die Verquickung zweier 

Archiv f. n. Sprachen. CX1II. 7 



98 Quellen und Komposition von Eustache le Moine. 

novellistischer Sagen: der historischen Sage von dem Priuzen, der 
einem Baron sein Pferd stehlen wollte und selber dabei umkam 
[Reginonis Chronicon, Pertz, Mon. Germ. I ad 870, von Gröber 
im Grundrifs nachgewiesen (II, 1, S. 451, 2), figuriert in der 
Literatur in Boeve de Hanst. 2530 ff.], und dem in den Robin Hood- 
Balladen enthaltenen Versuch, den Helden durch ein Kampfspiel 
in die Hände des Sheriffs zu lockeu. [Vgl. die Benutzung der- 
selben Novelle am Beginn der Esclarmonde: Archiv CXH, S. 329; 
ausführliche Behandlung der interessanten Stoffe und ihrer Ver- 
quickung werde ich in Die Sage von den Hainionskindern bringen.] 

Die Ausbeutung der von uns beigebrachten Einzelheiten für 
die Robin Hood-Balladen, besonders ihre Verwertung zur chrono- 
logischen Frage derselben, mufs einem Anglizisten überlassen 
werden. 

Uns liegt nun ob, die Resultate für unseren Eustache zu- 
sammenzufassen und die Fragen, die wir bezüglich der Biographie 
des Romans aufwarfen, zu lösen. So haben wir, wenn wir von 
dem nekromantischen Anfang absehen, 1. einen Teil mit 
'Outlaw- Abenteuern', der mit wenigen Ausnahmen (der orien- 
talischen ['?] Verwandlung [?] in eine Nachtigall) nichts enthält, 
was nicht englische Balladen von Robin Hood sangen; 2. einen 
anderen Teil mit Seeabenteuern, der fast nichts enthält, 
was wir mit Hilfe meist englischer Chroniken und Akten nicht 
als historisch hätten nachweisen können. 

Damit ist nun aber unzweifelhaft erwiesen, dafs das Werk 
gleich dem Fulko Fitz Warin als anglo-normannischer Roman ins 
Leben trat. 1 War er volkstümlich oder literarisch? An dieser 
Frage hängt viel, denn wenn wir hier aus Novellen den Roman 
entstehen sehen, warum nicht in vorliterarischer Zeit aus 
Liedern ein Epos? Aber erstens ist ja wohl die Entstehung von 
Sammelromanen eine literarische Erscheinung. Und dann: wer 
soll die Robin Hood-Balladen auf Eustache übertragen haben? Das 
englische Volk, das noch heute von ihm singt? Doch wohl nur 
einer oder mehrere bilingue Anglo-Normannen, die literarisch 
arbeiteten und die Balladen für ihren Helden ausbeuteten, um 
seinen Seeräubergeschichten, die sie vermutlich aus volkstüm- 
lichen und literarischen Quellen zugleich schöpften, eine Vor- 
geschichte vorsetzen zu können, genau wie der Verfasser von 
Fulko Fitz Warin zu einer Vorgeschichte eine prachtvolle, zu den 
Streichen gar nicht passende epische Erzählung ausschreibt, die 
uns später einmal beschäftigen soll. 



1 Für die Gefangennahme und Befreiung (s. S. 94) ist dies ersichtlich: 
Uie Erzählung verlangt kulturhistorisch-politische Verhältnisse, Avie sie in 
England waren. Dort ist ihre Heimat. In die französischen Verhältnisse 
hat sie sich nicht ohue Widerspruch einfügen lassen. 



Quellen und Komposition von Eustache le Moine. 99 

Was unsere Ansicht über die Entstehung des II. Teils 
anbetrifft, dafs er als Sammelroman einzeln kursierende Novellen 
(Balladen) vereinige, so wird sie wohl kaum auf Widerspruch 
stofsen. Denn die meisten dieser Erzählungen führen noch in 
den nächsten Jahrhunderten in Eugland ein Sonderlebcn. Anders 
vielleicht, wenn wir dieselbe Meinung über den III. Teil aus- 
sprechen, er sei eine Sammlung (die Stannnsammlung) von No- 
vellen, die über Eustache erzählt wurden. Gerade bei der 
Übereinstimmung dieses Teils mit Chronikenberichten wird es 
manche Kritiker geben, die diesen Teil lediglich für eine Kom- 
pilation aus Chroniken erklären werden. Da sein Verfasser lite- 
rarisch arbeitete, habe ich selber angenommen, dafs er Chroniken 
befragt hat, aber neben der volkstümlichen Tradition. Wegen 
der Kürze unseres Romans innerhalb dieses Teiles kann ich das 
nur für die Erzählung, König Johann habe Eustaches Tochter 
verbrannt, wahrscheinlich machen. Aus den Chroniken haben wir 
entnommen, dafs Johann dem Parteigänger eine Tochter, die als 
Geisel in einem Kloster gehalten worden war, wieder ausgeliefert 
habe. Die Novelle entnimmt dem nur die ursprüngliche Tat- 
sache, dafs Eustache seine Tochter als Geisel hingab. Von diesem 
Punkte ab verläfst sie das Historische und spinnt ihre Erzählung 
selbständig weiter, indem sie dieselbe tragisch auslaufen läist und 
sicher einst mit des Vaters Rache beschlossen hat. Ein Sonder- 
leben dieser Erzählung wird aber dadurch erwiesen, dafs von 
Robin Hood die Sage geht, derselbe König Johann habe 
seine Geliebte vergiftet: Eine Verwandtschaft, auf die bereits 
F. Michel (S. 117) hingewiesen hat. 

Sehliel'slich drängt sich uns die Frage auf: Sind Teil II und 
Teil DI von demselben Verfasser? Ich glaube nicht. Dagegen 
spricht vor allem der sachlich verschiedene Charakter beider Teile, 
die saubere Scheidung zwischen ihnen. Hätte der Balladenkenner 
auch den III. Teil verfafst, so würde er ihn wesentlich modi- 
fiziert und ihm das romantische Gepräge seines IL Teils gegeben 
haben. So haben wir ihm nur ein Einschiebsel nachweisen kön- 
nen, in welchem die Durchbrechung einer Flufssperre durch ein 
Landabenteuer im Stile des II. Teils abgelöst worden war. 



Der Roman von Eustache hat also folgende Schicksale ge- 
habt : Auf Grund von Berichten von Augenzeugen oder mit Hilfe 
von Chroniken entstand eine novellistische Schilderung der See- 
abenteuer des kühnen Parteigängers. Der Übereinstimmung mit 
englischen Chroniken wegen, wie des Hauptinteresses der Eng- 
länder jener Tage an '< hitlaws' und maritimen Abenteuern halber, 
Bind wir der Ansicht, dafä der ursprüngliche Rornan gleich dem 
von Fulko als anglo- normannischer Prosaroman diese Einzel- 



100 Quellen und Komposition von Eustache le Moine. 

abenteuer vereinigte. Da Streitigkeiten mit seinem Herrn, dem 
Grafen von Boulogne, es waren, die Eustache von England ent- 
fernten, wurden solche für frühere Abenteuer, die auf dem Kon- 
tinent gespielt haben sollten, postuliert, um eine Vorgeschichte 
zu gewinnen. Diese Abenteuer wurden bereits bestehenden Bal- 
laden über Robin Hood und andere Abenteurer entnommen. 
Wahrscheinlich ist es dieser erfundene Teil, der dem 
Roman Eingang in Nordfrankreich verschaffte, wo man 
für den Seemann wenig Interesse hatte. Hier wurden die Wald- 
abenteuer bedeutend vermehrt, meist durch Repliken, während 
der Hauptteil (im Roman der III. Teil), = die Seeabenteuer, ver- 
kümmerte. Der späteren gereimten Spielmannsversion, der ein- 
zigen, die auf uns gekommen ist, wurde ein nekromantischer 
Anfang vorgesetzt und der ursprüngliche, bereits verkümmerte 
Hauptteil teils nur noch andeutungsweise behandelt, so dafs 
manches dunkel geworden ist. Doch heben sich seine historischen 
Grundzüge und Episoden immer noch scharf von den sagenhaften 
Elementen der 1800 ersten Verse ab. Auch zeigt der Eustache, 
sonderlich wenn man ihn mit dem Trubert, seinem kontinentalen 
Bruder, vergleicht, die germanische Herkunft noch darin, dafs 
das grob-erotische Element der romanischen Novellistik ihm bis 
auf eine kurze Stelle durchaus fehlt. 

München. Leo Jordan. 



Antoine de la Säle 

und die ihm zugeschriebenen Werke. 



I. Überblick. 

Aufschlüsse aus La Sales Leben und lehrhaften Schriften. 

Die Streitfrage. Vor einem Menschenalter, im Jahre 1870, 
erschien in dieser Zeitschrift die erste zusammenfassende Darstellung 
des spätmittelalterlichen Prosadichters, um dessen geheimnisvolle Ge- 
stalt gerade in den letzten Jahren eine immer lebhafter werdende 
Forschertätigkeit eingesetzt hat. Es handelte sich für Stern darum, 
den Nachweis zu führen, dafs Antoine de la Säle, der beglaubigte 
Verfasser der Histoyre du Petit Jehan de Saintre, des besten Ritter- 
romans des 15. Jahrhunderts, gegründeten Anspruch auf die Ur- 
heberschaft des Novellenbuches Cent NouveUes Nouvelles, sowie der 
Satire Quinze Joyes de Mariage und der Farce de l'avocat Pathelin 
habe; mit einem Wort, ihm die ganze Ehre der Prosadichtung des 
französischen Spätmittelalters beizumessen und noch mehr. Stern 
stand mit seiner Ansicht nicht allein ; sie war vielmehr seit den vier- 
ziger Jahren, wo die Neudrucke dieser Werke begannen, die herr- 
schende geworden. Der Verfasser der Cent NouveUes, die Beziehungen 
zum burgundischen Hofe verraten, versteckt sich hinter dem Titel 
Akteur; La Säle erscheint um die Abfassungszeit in den Nieder- 
landen; von Brüssel aus widmet er dem Herzog von Burgund eine 
Abschrift eines seiner Werke; ein anderer widmet ihm eine Erzäh- 
lung, die unter den Novellen wiederkehrt; nichts lag näher, als in 
ihm den Akteur zu erkennen. Der Verfasser des Quinze Joyes ver- 
steckt sich in einem Silbenrätsel, in welchem einige den Namen La 
Säle herauslesen; an Ähnlichkeiten mit dem Novellenbuch, ja auch 
mit Teilen des Romans fehlt es nicht; der berühmten Komödie fehlt 
es auch nicht völlig daran; also wurde La Säle auch mit diesen be- 
schenkt. So war der unbeachtete Mann, dem man zu Beginn des 
19. Jahrhunderts noch nicht einmal seinen Saintre zutrauen mochte 
(Legrand d'Aussv), zu ungeahntem Ansehen gekommen und hat es, 
Y'.n der Vaterschaft des Pathelin abgesehen, bis auf den heutigen 
Tag behauptet. All diese geschichtlichen und stofflichen Gründe 
führt Stern, zum Teil als erster, feurig ins Treffen; doch er läfst sie 
zurücktreten hinter den sprachlichen. 'Die aufmerksame Beobachtung 
der Sprache' ist ihm 'der einzige Weg zur sicheren Überzeugung.' 



102 Antoine de la Säle und die ihm zugeschriebenen Werke. 

Übereinstimmungen in Wortschatz, Satzbau, Wendungen, Bildern 
sind ihm 'schlagende Beweise' — gerade bei Palhelin spricht er dieses 
Wort aus — für die Gemeinsamkeit des Urhebers. Er bedenkt 
nicht, dafs solche Übereinstimmungen bei Werken derselben Zeit 
und verwandter Richtung vorauszusetzen sind, und dafs in sprach- 
lichen Dingen nur das Mafs der Übereinstimmung innerhalb streng 
gesichteter Gattungen Beweismittel sein kann. Sein eigenes, unvoll- 
kommenes 'Glossar zu den Werken La Sales' hätte ihn darüber auf- 
klären können, aus dem nichts weniger als die sprachliche Gleich- 
artigkeit der vier Werke spricht. 

Die zweite Gesamtdarstellung von La Sales Lebenswerk brachte 
schon ein Jahr darauf, 1871, der belgische Gelehrte Gossart mit Ab- 
druck von wertvollem neuem Stoff aus halb und ganz vergessenen 
Schriften des schreiblustigen Ritters; darunter ein neues Beweisstück 
für seine engen Beziehungen zu der Ehesatire, welches Gossart dazu 
diente, dessen Ansprüche auf letztere sowie auf das Novellenbuch 
mit Wärme zu verfechten. An der Handschriften- und Urkunden- 
forschung beteiligte sich bald ebenso eifrig sein Landsmann Neve, 
gelangte jedoch zu anderen Ergebnissen: zum erstenmal wurden La 
Säle die beiden vielumstrittenen Bücher abgesprochen. Seine Ein- 
wände wurden jedoch wenig beachtet; die Gröfsen der literarischen 
Forschung, allen voran G. Paris, hielten an La Säle fest, der ihnen 
einen willkommenen Sammelpunkt für die zerstreuten Perlen der 
Dichtung bot. Als ich, von dem eigenartigen Reiz dieser Frühkunst 
angelockt, vor Jahresfrist es unternahm, das geistige Bild des Schöp- 
fers aus der eingehenden Vergleichung seiner Werke erstehen zu 
lassen, stand ich noch vollständig im Banne jener Voraussetzung. 
Doch beim Vordringen regten sich Zweifel; und als ich mich gründ- 
lich mit allen mir zugänglichen Seiten der Sache auseinandergesetzt 
hatte, da war es mir unmöglich, diese widerstrebenden Dinge in einer 
Person unterzubringen. Ich war zu Neve bekehrt, noch ehe ich ihn 
kannte. Nun liegt seine Arbeit vor uns als die dritte Monographie, 
eben erst, 1903, erschienen. Ich finde in ihr die volle Bestätigung 
der Anschauungen, die sich mir aus der vergleichenden Untersuchung 
der drei Werke ergeben hatten. Diese Untersuchung bildet den 
eigentlichen Gegenstand vorliegender Arbeit. Sie wendet sich an 
einen weiteren Leserkreis, dem sie die alten Schätze weisen möchte. 
Ihr sei nur das Wesentliche über den geschichtlichen La Säle vor- 
ausgeschickt. 

La Sales Lebenslang. Aus dem von Neve gesammelten und 
zusammengestellten Stoff von Urkunden und literarischen Zeugnissen 
steigt das Lebensbild des &m?/re'-Dichters zum erstenmal in schärfer 
umrissener Gestalt vor uns auf. Wir lernen ihn kennen als Sohn 
des kühnen Söldnerführers Bernard de la Säle, der erst, als ge- 
borener Aquitanier, in englischen Diensten gegen Frankreich, dann 



Antoine de la Säle und die ihm zugeschriebenen Werke. 103 

im Dienste der Päpste von Avignon gegen Rom, schliefslich an der 
Seite Ottos von Braunschweig für die Anjou um Neapel gekämpft 
hat. Den Anjou in der Provence hatten seine letzten Dienste ge- 
golten, er hatte sie zu Dank verpflichtet; dort, am provenzalischen 
Hofe, sehen wir denn auch sein vaterloses Söhnchen heranwachsen. 
Antoine, 1387 geboren, erhält eine sorgfältige Erziehung, wird Page, 
wird Knappe und erhält als junger Mann reiche Gelegenheit, seiner 
vom Vater ererbten Abenteuerlust zu frönen, wenn sie auch bei ihm 
deutlich in der gemilderten Form der Freude am bunten Schein des 
Lebens auftritt. Mit 19 Jahren darf er Sizilien besuchen; mit 23 
die Niederlande, wo er sich an den Turnieren von Brüssel und Gent 
beteiligt; mit 28 verrichtet er seine ersten Waffentaten im Kampfe 
mit den Mauren, auf dem portugisischen Kreuzzug gegen Ceuta; 
mit 33 begleitet er seinen Herrn, Ludwig III. von Anjou, nach 
Neapel, wo er mehrere Jahre verweilt und der Herrendienst ihn nicht 
hindert, mit neugierigen Augen den Wundern der Welt nachzu- 
gehen. Dann folgen die Jahre der Sefshaf tigkeit ; er wird Landvogt 
von Arles, waltet ernst und milde seines Amtes und erhält, nachdem 
ihm früh schon der 'Weifsenhof, le mas blanc, bei Tarascon zuge- 
wiesen war, das Schlofs von Sederon zum Lehen, am Fufse des Ven- 
toux gelegen, des Voralpenberges, den einst Petrarca, von moderner 
Wanderlust erfafst wie er, erstiegen hatte. Spät, wohl erst mit 
47 Jahren, gründet er sein eigenes Heim, und es wird ihm das Amt, 
das die Richtung seiner Schreiblust mitbestimmen half: er wird Er- 
zieher des Thronerben der Provence. Die Stürme, die unterdessen 
im Norden toben — es ist die Zeit der Jungfrau von Orleans — , 
trüben den heiteren Himmel dieses Landes nicht, dessen König Rehe 
von Anjou, doch nicht so ausschliefslich Troubadour, wie man nach 
Schiller glauben könnte, die Blicke fortgesetzt nach Süden richtet. 
Jean de Calabre hat er seinen Sohn genannt; doch Kalabrien ist 
und bleibt aragonisch. La Säle hilft ihm bei dem letzten erfolglosen 
Kampf um die Behauptung von Neapel (1436). Es ist sein letzter 
Kriegsdienst. Fortan sehen wir sein Leben der Prinzenerziehung 
und der damit eng verbundenen schriftstellerischen Tätigkeit geweiht, 
unterbrochen nur von glänzenden Festen, so die Hochzeit einer 
Anjou mit Heinrich VI. von England, in Nancy gefeiert (1445), und 
das grofse von Rene veranstaltete Turnier von Saumur, bei dem er 
als Richter waltete. Diese Feste bieten seiner Kunst neue Nahrung; 
der Glanz alten Rittertums ist sein besonderes Fach, in Turnier- 
sachen ist er der treueste Hüter der Überlieferung. 

Mit der Volljährigkeit seines Zöglings (1448) lösen sich seine 
Beziehungen zum Hause Anjou. Er sollte seinen Lebensabend nicht 
in der provenzalischen Heimat verbringen. 61 jährig, tritt er in den 
Dienst eines burgundischen Grofsen, Ludwigs von Luxemburg, um 
dessen drei Söhne zu erziehen, und schlägl hierzu seinen Wohnsitz 
in der Pikardie auf. In ländlichem Stilleben, auf den Schlössern 



104 Antoine de la Säle und die ihm zugeschriebenen Werke. 

Chätelet und Vandenet an der Oise, in freundnachbarlichem Verkehr 
mit der Familie des Burgherrn von La Fere, arbeitet er emsig an 
seinem Lebenswerk. Nur vorübergehend tritt durch einen Besuch 
an den Höfen von Genappes (1459), wo eben der nachmalige Lud- 
wig XL von Frankreich in der Verbannung weilt, und von Brüssel 
(1461) der Glanz der grofsen Welt, der sein Herz gehört, in sein 
vereinsamtes Dasein. Er ist auf die Erinnerung angewiesen; ihren 
reichen Schatz und sein ganzes Wissen giefst er, nicht ohne weh- 
mütige Seitenblicke auf den Verfall der guten Rittersitte, deren Zeuge 
er noch sein mufs, in seine wohlgemeinten Erziehungsschriften aus; 
an den stillen Ufern der Oise reift auch die beste und sicher lang- 
gehegte Frucht seines Geistes, sein Saintre. 

La Sales beglaubigte Werke. Eine Reihe von Schriften ist 
mit La Sales Widmung und Unterschrift versehen, zwei davon tra- 
gen seinen Namen im Titel zur Schau; der Schriftsteller liebte es 
offenbar, keinen Zweifel über seine Urheberschaft bestehen zu lassen. 
Diese Besonderheit kommt zu den Zeugnissen gegen die Cent Nou- 
velles und Quinze Joyes hinzu. Über die Zeiten der Abfassung las- 
sen sich aus den Daten der Widmungen keine sicheren Schlüsse 
ziehen; es ist bei den gröfseren Schriften namentlich auch mit lang- 
samer und unterbrochener Entstehung zu rechnen. Dafs er von 
Jugend auf gerne geschrieben habe, bezeugt ihm ein Freundesbrief. 
Die folgende Besprechung kann daher keine zeitliche Reihenfolge 
einhalten; sie ordnet dafür nach der Bedeutung, unter Ausschlufs des 
Saintre, der dem Hauptteil vorbehalten bleibt. (Meine Kenntnis 
dieser Schriften schöpfe ich aus den von Neve, Gossart, Söderhjelm, 
Stern veröffentlichten Bruchstücken.) 

1. La Salade. Einen Salat heifst in humorvoller Selbst- 
erkenntnis und gleichzeitiger Anspielung auf seinen Namen der Er- 
zieher sein Buch, das er dem jungen Jean de Calabre weiht. Es ist 
ein buntes Allerlei von allgemeinen und besonderen Unterweisungen 
für den künftigen Herrscher: Moral, Religion, Politik, Recht, Ver- 
waltung, Geschichte, Literatur, Heraldik, deren erstere, die allge- 
meinen, zum Teil unverändert in Saintre wiederkehren. Eigenen 
Wert scheint es nur in den erzählenden Einlagen zu besitzen, denen 
neuerdings die Ehre eines Abdruckes widerfuhr. 

Der Sibillenberg. Diese Erzählung hat geradezu Berühmt- 
heit erlangt, seit Söderhjelm vor acht Jahren sie herausgegeben und 
zum Gegenstand erfolgreicher Forschung nach dem Ursprung der 
Tannhäusersage gemacht hat, an der sich seitdem eine Reihe von 
Gelehrten beteiligen. Im Jahre 1420, als La Säle zum zweitenmal 
in Neapel erschien, trieb ihn, so erzählt er uns, die Neugier nach 
dem Berg, von dem er seit seiner Jugend immer hatte reden hören. 
Er entwirft ein genaues Bild von der Gestalt des bei Norcia ge- 
legenen Venusberges und dessen Höhle; in der beigegebenen Zeich- 



Antonie de la Säle und die ihm zugeschriebenen Werke. 105 

nung überrascht und ergötzt er uns durch die anschauliehe Schlicht- 
heil seiner Kunst. Gewissenhaft berichtet er sowohl über das, was 
er gesehen, als namentlich auch über das, was er gehört hat; mit 
fast wissenschaftlichem Eifer sammelt und sichtet er die Nachrichten 
über frühere Besuche der Höhle, die weiter hinabführten als der 
seine. Da sind junge Leute von Monte Monaco drin gewesen, aber 
vor einem schauerlichen »Sturmwind zurückgeprallt; da hat ein Prie- 
ster sich wiederholter Besuche gerühmt bis vors metallene Tor, das 
Drachen mit glühenden Augen hüten, 'mais aucuns veulent dire que 
malad ie lui ßt veoir ces advisions.' Dann folgt die Hauptsache, die 
Geschichte von zwei Deutschen, 'qui sont gens grandement voyageurs 
ei querant les aventures du monde', die jener Priester hinabgeleitet 
haben wollte. Sie haben die 330 Tage dort unten im Paradis de la 
Reyne Sibylle geschwelgt, sind mit knapper Not wieder herausge- 
kommen und nach Rom gezogen, Vergebung zu erlangen. Durch 
ein beklagenswertes, allzu langes Zögern des Papstes mutlos ge- 
macht, sind sie, der Ritter voll Verzweiflung, der Knappe voll Gier, 
in den Schofs des Berges auf Nimmerwiedersehen zurückgekehrt. 
Ihre Namen vermutet La Säle in schwer leserlichen Inschriften am 
Eingange der Höhle gefunden zu haben: 'Her Hans Wanbranbourg 
intravif weist auf den Ritter. Einen von diesem Unglücklichen 
hinterlassenen Brief wünscht der Höhlenforscher zu sehen, doch man 
bedauert: der Papst hat ihn verbrennen lassen. — So schwankt denn 
unser Gewährsmann hin und her zwischen Glauben und Unglauben ; 
der geheimnisvolle Zauber der Geschichte ist zu mächtig, als dafs er 
ihm entrinnen könnte. Er verwahrt sich feierlichst gegen die Unter- 
stellung, dafs er die Sibille besucht habe: 'ce que ä Dieu ne plaise 
ne vouldroie avoir faü') keiner soll so etwas von ihm sagen; er weifs 
den Schmerz eines Gascogners zu würdigen, der seinen Bruder dort 
verloren haben soll, traictre ä son createur ä qui sur fons il avoit 
faü homaige de son ame. Doch er entschliefst sich, die Sibille zu 
leugnen. Das sind Erfindungen der einfachen Leute; das hat er 
schon zu Rom einem Herrn gesagt, der von ihm durchaus Nach- 
richten über einen im Venusberge weilenden Oheim haben wollte; 
das isl falscher Glaube, 'faulet foy\ widerlegt durch die Heilige 
Schrift: 'depuis la passion nostre seigneur Jesuschrist, toutes ydolles 
perdirent leur maulvaistie»', widerlegt durch die griechischen und 
lateinischen Schriften, denn diese Sibille wird von keiner erwähnt. 
Nachdem er so den Ernst der Sache erledigt hat, wagt er gar einen 
kleinen Scherz, indem er seinen 15jährigen Zögling Jehan nebst 
/ariem Ehgemahl zu einem Besuche besagter Königin einlädt. 

Die Liparischen Inseln. Die Erinnerung führt ihn hier 
wcit.r zurück, ins .Jahr 1406, die Zeit seiner ersten Anwesenheit im 
italienischen Süden. Mit einer gröfseren Zahl nordfranzösischer Rit- 
ter und Knappen hat er sich in Messina auf einem katalanischen 
Segler nach Palermo eingeschifft. Sie sehen gräfslich geringelte 



106 Antoine de la Säle und die ihm zugeschriebenen Werke. 

buntfarbige Rauchwolken den zerklüfteten Bergen auf 'Estrongol' 
und 'Boulcan' entsteigen; staunen die unnahbaren Felswände von 
Stromboli an, die niederfallenden feurigen Steine, so schwer, dafs 
sie jeden Harnisch durchschlügen, und lassen sich von anderen er- 
zählen, die unter den Füfsen schmelzen. Vor Vulkano steht eine 
Felsennadel; dort legen sie an; das Schiff wird darangebunden und 
ein Holzkreuz an das Tau geheftet, wie es von jeher dort Sitte ist. 
Den jungen Leuten wird das Warten lang; trotz Abratens wollen 
sie den Berg besteigen; 'conseil de folle jeunesse nous y fit aller? 
Doch oben dreht sich der Wind, treibt ihnen den stinkenden Qualm 
entgegen, und in toller Flucht, gleitend, fallend und rollend, langen 
sie wieder unten an, vom Hohngelächter der anderen begrüfst. Dabei 
haben sie ihre Schwerter samt Scheiden verloren, die ihnen als 
Stützen dienten; sie müssen sie wieder holen. Das geschieht am 
nächsten Tag, und da es gerade windstill ist und sie ihre Schande 
gutmachen müssen, gehen sie ganz hinauf und blicken in den grofsen 
Schlund hinab. — Am Abend desselben Tages legt ein struppiger 
Riese an ihrem Schiff an und steigt herauf. Der Befehlshaber von 
Lipari schicke ihn, sagt er, um nachzusehen, wer sie seien. Man 
bewirtet ihn, und der unheimliche Struwwelpeter mit seinen langen, 
schmutzigen Nägeln, ungekämmten, über die Schulter hängenden 
Haaren, seinem breiten Lachen wird dabei nach Körper, Kleidung 
und Gebärde aufs genaueste von dem jungen Knappen beobachtet; 
so genau, dafs er vierzig Jahre später dessen greifbares Abbild sei- 
nem Zögling vor Augen stellen kann: e il me semble que je le vois, 
toutes les foys qu'ü m'en souvient.' Der wortkarge Bursche, auf das 
Kreuz am Tau weisend, bricht plötzlich in ein Gelächter aus. Be- 
fragt, erzählt er: 'Wir von Lipari hatten einst Krieg mit allen. Da 
schickte mich der Herr, nachzusehen, was für Völker auf den Schif- 
fen hier im Hafen seien; denn ich verstehe alle Sprachen dieser 
Meere. Ich band mein Boot an einen Rosmarin dort drüben an der 
Küste von Lipari, schwamm herüber, machte die Taue los und ver- 
steckte mich. Da stiefsen die Schiffe aneinander, die Leute sprangen 
heraus, und an ihren zornigen Worten konnte ich hören, ob sie 
genuesisch oder kastilianisch oder provenzalisch sprachen. Seitdem 
ging die Kunde, die Geister des Stromboli und Vulkano binden die 
Schiffe los von dieser Felsnadel hier, und jedes Schiff macht jetzt 
jenes Zeichen dran.' Das Wort 'Kreuz' kommt nicht über seine 
Lippen. Sofort machen die Schiffsjungen, die das gehört haben, die 
Kreuze weg, und der Mann rudert davon. Doch in der Nacht erhebt 
sich ein furchtbarer Sturm, der Vulkano schickt seinen Rauch her- 
unter, das Schiff treibt auf die messerscharfen Felsen von Lipari 
zu; sieben schwere Anker und Gottes Gnade bringen es endlich zum 
Stehen. Die Mannschaften der anderen Schiffe helfen ihnen später 
wieder zurück und schelten sie, sie haben die Taue losgemacht. Und 
doch sind es nur die Kreuze gewesen. Als endlich der Befehlshaber 



Autoine de la Säle und die ihm zugeschriebenen Werke 107 

von Lipari erscheint, wundert er sich sehr, dafs er einen Mann her- 
geschickt haben soll; er läfst die gröfsten Leute der Stadt kommen 
und von unserem Schiffschreiber mustern; umsonst; es müsse, ver- 
sichert er, einer der Vulkangeister gewesen sein. So gehe es allen 
Schiffen, die kein Kreuz ans Tau machen. — Es können Lügen ge- 
wesen sein, was der Liparer da sagt, meint zum Schlufs La Säle, der 
nicht für leichtgläubig gelten mag, obwohl seine Darstellung des 
Herganges in allen Teilen auf eine übersinnliche Auslegung abzielt. 

2. La Säle. Ein ähnliches Wortspiel, wie dem früheren Er- 
ziehungsbuch, setzt er dem späteren voran, das zunächst den Söhnen 
des Ludwig von Luxemburg gilt: ein Saal, der aus den menschlichen 
Tugenden aufgebaut ist. Es ist ein Lehrbuch der Moral, das sich 
im wesentlichen aus Stücken alter Literatur, klassischer und christ- 
licher, wie er sie wohl in Übersetzungen vorfand, zusammensetzt. Er 
will sich den Trübsinn des Alters mit dieser Arbeit vertreiben, in die 
Erinnerungen aus seinem zweiten und dritten Aufenthalt in Italien 
eingelegt sind. 

Die Belagerung von Neapel, 1437. Während Rene in 
den Abruzzen steht, haben Alfons von Aragon und sein Bruder, der 
Infant Peter von Kastilien, Neapel eingeschlossen. Sie legen ihre 
Leute in die schönen Kirchen rings um die Stadt und schiefsen mit 
Feldschlangen von St. Angelo nach der hohen Carmine herein; doch 
durch Gottes Gnade hält das schwache Gebäude den Schlag einer 
mächtigen Steinbombe aus. Eines Morgens sagt Peter zu Alfons: 
'Hört diesmal die Messe für uns beide', und reitet hinaus. Einer der 
Handwerker auf der Mauer, die dort unter dem Befehl eines Ritters 
stehen, feuert ein Geschütz los, die Steinkugel fliegt auf einen Sand- 
haufen, prallt dort ab und reifst dem Infanten den Kopf ab. Einer 
seiner Leute ergreift das Scharlachbarett, in welchem Teile seines 
Kopfes stecken, verbirgt es unter der Kapuze und geht durch die 
Gräben nach dem Kastell Capuano, wo die königliche Familie wohnt. 
Eben hat La Säle die Wache; der Mann will die Königin selbst 
sprechen, er habe eine freudige Nachricht für sie. Vorgelassen, kniet 
er nieder: 'Ich bitte um ein Trinkgeld für den Tod Eures Feinde.-,' 
zieht das Barett heraus und schüttelt die Kopfteile auf den Teppich. 
Voll Entsetzen und Mitleid eilt die Königin mit ihren Damen hinaus; 
der Mann erhält sechs Dukaten und wird fortgeschickt. — Als später 
beim Sturm die Annunziata beschossen wird, legt sich die Gebene- 
deite selbst ins Mittel, und ein achttägiges Gewitter bringt das Heer 
zum Abzug. Das alles berichtet der Erzähler als Augenzeuge und 
ermahnt alle Fürsten und Herren mit diesen schönen Beispielen von 
bestrafter ' rottlosigkeit. 

Treue Frauen. Im Jahre 1425 besucht er mit Ludwig von 
Anjou Pozzuoli; er erinnert -ich an die Schwefelwerke, Heilquellen, 
einen Sibillenpalast und den Lainoflufs mit faulen Fischen. Don 
sehen sie einen Edelmann au.- Neapel, d<i als Aussätziger dir Bäder 



108 Antonie de la Säle und die ihm zugeschriebenen Werke. 

braucht. Seine schöne und tugendhafte Frau geht nicht von seiner 
Seite, trotz aller Gefahr und Schande, sie pflegt ihn wie ein kleines 
Kind, niemand sonst rührt ihn an. La Säle kann nicht umhin, ihren 
Verwandten sein Mitleid auszusprechen; doch sie hat immer nur ge- 
antwortet: 'Ach, liebe Brüder und Freunde, ihr wifst, dafs Gott ihn 
mir gegeben hat. Redet mir nicht davon, dafs ich ihn verlassen soll 
in seiner Not; dafür hat er mich zu sehr geliebt.' Lieber wollte sie 
von allen verlassen sein. 

Noch einen Fall will er erzählen, den er um so höher schätzt, 
als eine Frau aus niederem Stande solche Liebe zeigt. In der edlen 
Stadt Arles, einst Hauptstadt des Königreichs Sizilien, lebt im Jahre 
1429, unter seiner Landvogtei, ein Barbier mit seiner wackeren Frau 
Jehanne. Gleich bei seinem Amtsantritt ist er ersucht worden, dem 
armen Barbier, der von Aussatz ergriffen ist, die Stadt zu verbieten. 
Oft ist die Frau, deren Liebe stärker ist als das Grausen vor dieser 
häfslichen Krankheit, weinend und flehend bei ihm gewesen, er möge 
ihrem Mann doch kein Unrecht tun; dieser wird von neuem unter- 
sucht: er wird aussätzig befunden. Da bittet ihn die Frau, die es 
nicht mehr verhehlen kann, mit gerungenen Händen darum, ihren 
Mann im Hause zu lassen; er soll sein Zimmer nie verlassen. Ge- 
rührt von den kläglichen Worten, zieht der Landvogt, trotz der 
Strenge des Gesetzes und trotz der Gefahr der Verdächtigung, die 
Sache eine Zeitlang hin, bis er den Kranken schliefslich doch hin- 
ausschicken mufs. Da zieht sie mit ihm, verläfst ihn draufsen keine 
Stunde und ist bald darauf zugleich mit ihm gestorben. — Wenn 
nun die Natur so viel Liebe in eine niedere Frau gelegt hat, wie 
grofs mufs sie erst bei solchen hoher Abkunft sein! 

St. Hieronymus. Diesen Beispielen geht voraus ein 'tres mal- 
gracieux aux Dames et tres espoventable premier example de mariage', 
das er dem Vorkämpfer des Mönchtums entleiht. Es ist aber kein 
Einzelfall einer schlechten Ehe, sondern eine mitunter wörtliche An- 
führung der scharfen Sätze, mit denen jener antike Weltflüchtige die 
Ehe selbst angreift. Etwas Ungereimteres gibt es nicht als diese 
Worte im Munde unseres weltfrohen Edelmannes; doch Monseigneur 
St. Jherosme hat sie gesprochen, und die Gelehrsamkeit verlangt ihr 
Recht. Er gebraucht wenigstens die Vorsicht, sich fortgesetzt auf 
ihn zu berufen : sages homs ne se devoit point marier (non est uxor 
ducenda sapienti); trop forte chose est de servir ensemble ä femme et 
ä Uwes (nee posse quemquam libris et uxori pariter inservire); il y a 
trop de choses ä usaiges de femmes generalement, c'est assavoir pre- 
cieulx vestemens & (multa esse quae matronarum usibus necessaria 
sint: pretiosae vestes &)\ il la fauldra tousjours regarder et sa grant 
beaulte louer (attendenda semper est ejus facies et pulcritudo laudanda) ; 
s'il est povre, sera tres fort de la nourir, et s'il est riche, sera p'lus 
fort de la souffrir ( paitperem alere difficile est, divitem ferre tor- 
mentum). Manche dieser Sätze werden auch freier behandelt, wobei 



Antoine de la Säle und die ihm zugeschriebenen Werke. 109 

die Zuspitzung der Form bisweilen erfolgreich mit dem Original wett- 
eifert. So wird übersetzt: quid prodest diligens custodia, cum uxor 
servari impudica non possit sehr gewandt: que vault la fastidieuse 
garde de la chetive qui ne se veult garder? Unter dem Druck der 
unbegrenzten Achtung spürt er nur langsam, wie unverträglich diese 
Reden mit seiner Absicht sind; in seiner Unselbständigkeit spricht 
er sogar dem alten Römer nach, was dieser über Adoption sagt, 
nicht nur die Eheschmähungen des Mönches; bis er schliefslich ein- 
lenkt und versichert, dafs der Kirchenvater damit nur das gemeine 
Volk und nicht die Fürsten im Auge gehabt habe, die vernünftiger- 
weise ihre Herrschaften natürlichen Erben hinterlassen. 

Dafs hier Beziehungen zu den 'Quinze Joyes de Mariage' vor- 
liegen, ist klar. Zuerst hat sie Stern erkannt, der die entsprechenden 
Stellen aus Hieronymus wiedergibt und mit Recht vermutet, dafs deren 
Verfasser hieraus seine Anregung geschöpft habe. Der Umstand, 
dafs Hieronymus im Saintre-Roman erwähnt wird, genügt ihm als 
Beweis für La Sales Urheberschaft der Ehesatire. Nach ihm hat 
Gossart den zweiten Fund gemacht mit der Entdeckung obigen Ka- 
pitels im Erziehungsbuch; sie galt ihm als eine Erhärtung des Stern- 
schen Beweises. Tatsächlich steht aber nichts weiter fest, als dafs 
unser La Säle den Kirchenvater benützt hat und der Ehesatiriker 
auch. Und wie grundverschieden sie es getan haben, lehrt der Ver- 
gleich. Dieser macht sich den Gegenstand völlig zu eigen und atmet 
denselben Geist mit einer merklichen Beigabe von Schlüpfrigkeit; 
jener ist unbeholfener, blinder Nachsprecher, dem man das Unbe- 
hagen anspürt, und der sich schüttelt wie ein nasser Pudel, als er 
heraus ist. Sein Ehekapitel hat übrigens eine Einlage, die an die 
Quinze Joyes stark anklingt, ohne dem Hieronymus entlehnt zu sein; 
es ist ein Familienstück: Die putzsüchtige Frau, das wie aus jenen 
abgeschrieben ist. Bezeichnenderweise ist es unverfänglicher Art, in 
l Übereinstimmung mit der Auslese, die er auch bei Hieronymus ge- 
troffen hat, wo er alles Ajistöfsige tunlichst übergeht. 

Von der athenischen Sittenkomödie zieht sich eine immer dünner 
werdende Ader bis in die Frühzeit der französischen Prosadichtung. 
Aus Menanders Stücken gewinnt Theophrast seine Charaktere. Hie- 
ronymus beruft sich auf Theophrast zur Stütze seiner Lehren und 
wird so der Kanal, der den griechischen Spott durchs Mittelalter 
leitet. Er ergiefst sich auf steiniges Bett bei La Säle und auf frucht- 
bares bei dem Ehesatiriker, wo er endlich, nach 1700 Jahren, wieder 
eigenartig neues, künstlerisches Leben weckt. 

3. Le Resconfort de Madame du Fresne. Eine Trost- 
schrift für seine Nachbarin auf Burg La Fere an der Oise, die ihren 
einzigen Sohn verloren hat. Es ist Gottes Wille gewesen; er will 
Dicht, dafs wir unser Herz an irdisches Gut hängen; Ihr müfst ihm 
dafür danken, dafs er ihn als Engel in sein Paradies genommen hat. 
Trauer zernagt das Herz und schadet obendrein dem Gestorbenen 



110 Antoine de la Säle und die ihm zugeschriebenen Werke. 

an der Seligkeit, wie die Erscheinung beweist, die einer Frau in ähn- 
licher Lage geworden ist. Durch die Fürbitte der Heiligen müssen 
wir uns an Gott wenden um Befreiung von unserem Schmerz. So 
mahnt La Säle, unter Hinweis auf die Worte Christi, Senekas und 
Sankt Bernhards; dann empfiehlt er beiden Eltern noch als beson- 
ders wunderkräftig den heiligen Michael von Angers, dessen Für- 
bitte bei Gott es wohl bewirken könnte, dafs er ihnen einen neuen 
Sohn schenkte. Es folgen zwei Beispiele stoischer Schmerzüberwin- 
dung durch edle Frauen. 

Die Hinrichtung der Geisel. In seiner Jugend hat La Säle 
folgende Tat des schwarzen Prinzen erzählen hören. Brest ist von 
den Engländern belagert; der Burgvogt Du Chastel hat seinen drei- 
zehnjährigen Sohn als Pfand für das Versprechen ausgeliefert, dafs 
er die Festung übergebe, falls er nicht Hilfe vom König erhalte. 
Ein königliches Schiff mit Lebensmitteln gelangt glücklich herein; 
doch der Herold, der den Knaben zurückholen will, wird mit einer 
grausamen Antwort abgewiesen. Ein dramatischer Auftritt folgt: 
Du Chastel hält Rat; man schaut sich an, keiner will reden. Sie 
sehen nicht, wie man den Platz ohne Schande übergeben könne. In 
der Nacht, von den Seufzern des Gatten erschreckt, erfährt die 
Mutter, was dem Kinde droht, und glaubt, sie müsse sterben vor 
Schmerz. — Es erscheint der englische Herold mit der letzten Auf- 
forderung des Prinzen; niemand weifs dem armen Feldherrn in seiner 
Seelennot zu raten. 'Habt Mitleid mit mir und unserem Sohn,' fleht 
seine Frau ihn an ; dann wendet sich plötzlich ihre grausame Trauer 
in tugendhafte Rede: 'Es sei mir verziehen, was ich jetzt sage; aus 
edlen Männerherzen, nicht von schwachen, dienstbaren Frauen sollte 
solcher Rat kommen. Doch Kinder gehören den Müttern. Gott sei 
mein Zeuge: in seine Hände lege ich meinen lieben Sohn und trete 
ihn Euch ab mit allen Mutterrechten, zur Wahrung Eurer Ehre.' 
Das Opfer wird angenommen. Der französische Herold überbringt 
seines Herrn Entschlufs in feierlicher Rede: er ist bereit, ihm zu be- 
weisen, dafs er, saulve l'onneur de prince, gelogen hat, wenn er ihn 
vertragbrüchig heilst. Für den Fall, dafs der englische Prinz seinen 
Sohn auf dem Marktplatze hinrichten lassen will, wird alles zum 
Ausfall bereit gestellt; unter dem Lärm der Kanonen, Trompeten und 
Geschrei werden sie unter seiner Führung hinausstürzen. — In- 
zwischen hat der wütende Prinz den Knaben fesseln lassen. 'Man 
will dich nur vor die Burg führen, damit dein Vater sich ergeben 
soll,' hat der mitleidige Wächter zu dem Weinenden gesagt; von 
einer dichten Schar von Bogenschützen wird er samt dem sich sträu- 
benden Herold auf den Rundenberg hinaus begleitet. Als das Kind 
wahrnimmt, dafs der Weg nicht vor die Burg führt, bricht es in er- 
greifende Klagen aus: 'Thomas, mein Freund, Ihr führt mich zum 
Tode! lieber Vater, ich soll sterben! liebe Mutter, ich soll sterben!' 
Es schaut vor sich, hinter sich, um sich, da erkennt es den Herold 



Antoine de la Säle und die ihm zugeschriebenen Werke. 111 

seines Vaters an seinem Wappenrock, und bei seinen erneuten Kla- 
gen sinkt der Mann um, von Schmerz betäubt. Auf dem Berge an- 
gekommen, hebt man es vom Pferde, ein Mönch spricht ihm Trost 
zu; doch man mufs ihm den Kopf halten bei der Hinrichtung. Der 
Herold läfst den Leichnam nach der Burg tragen. — Du Chastel 
hat nicht Zeit gehabt, den Ausfall auszuführen; kaum sind die Tore 
geöffnet, so sieht man auch schon seinen Herold zurückkehren. 
Aus Liebe zu seiner Gattin bleibt er und wartet. Nun sind sie 
da. Er fafst das Haupt seines Kindes, küfst es und bittet es 
um Verzeihung: 'Du bist gestorben, um deinem Fürsten die Treue 
und meine Ehre zu wahren.' Dann wird es bestattet. Der Gattin 
wagt er dessen Tod lange nicht zu gestehen. Als sie ihn endlich 
erfährt, zeigt sie sich ruhig und gefafst, ihrem Herrn zuliebe. — 
Doch dem englischen Prinzen wird, als er eben abziehen will, 
eine schwere Niederlage beigebracht; Scharen von Gefangenen wer- 
den in die Burg geschleppt. Dort wird auf dem höchsten Turm ein 
Galgen errichtet und 75 Edelleute daran aufgehängt, kein Lösegeld 
wird angenommen. Anderen 106 läfst Du Chastel ein Auge aus- 
reißen, ein Ohr und eine Faust abhauen und schickt sie dem Prin- 
zen zurück als Dank für die überlassene Leiche seines Sohnes. 

Eine seltsame Unterweisung in der Gottergebung, die uns 
La Säle als echten Sohn seines Standes und seiner Zeit zeigt. Neve 
weist übrigens nach, dafs er sich in der Person des schwarzen Prin- 
zen täuscht; nicht von diesem, sondern vom Herzog von Anjou, als 
er 1375 eine bretonische Stadt belagerte, erzählt Froissart eine Be- 
gebenheit, die die Sage wohl in obiger Weise umgestaltet hat. 

Die Erstürmung von Ceuta, 1415. König Johann von 
Portugal hat die heilige Eroberung der Sarazenenstadt unternommen, 
und Gott schenkt unserem provenzalischen Knappen die Gnade, dabei 
zu sein, zugleich mit Pikarden, Vlamen, Normannen und Polen (ver- 
mutlich eine Verwechselung mit Deutschen; die barons de Poullainne 
führen in Saintre, soweit sie erkennbar sind, deutsche Namen), wenig 
Engländern, denn eben belagert König Heinrich V. Harfleur; noch 
weniger Kastilianern, deren König die Beteiligung verbietet. An 
einem Augustmorgen fährt das Heer von Gibraltar herüber und 
landet am Berg Almina unter dem Schlachtruf: Gott, unsere Frau, 
Sankt Jakob und Sankt Georg! Im ersten Ansturm werden die 
Sarazenen bis ans Stadttor geworfen, wo ein furchtbares Gewühl 
entsteht; Freund und Feind dringen zusammen in die Strafsen. Dort 
wird der junge Königssohn Heinrich in einer Seitengasse einge- 
schlossen; sein Erzieher sieht die Gefahr, bahnt sich mit seinem 
Zweihänder einen Weg durch die Menge und rettet ihn; aber ach, 
der tapfere Ritter bleibt. Noch steht die Burg und die Fezer Vor- 
stadt; -ic fallen noch am Abend, denn ohne ein Stück Harnisch ab- 
n. hat man fortgekämpft Am folgenden Sonntag weiht der 
Koiiig die Moscheen und schlägt die Knappen zu Rittern. Mancher 



112 Antoine de la Säle und die ihm zugeschriebenen Werke. 

Kampf wird noch bestanden, aber Tag und Nacht klagt der junge 
Heinrich um seinen treuen Diener. Wenn man ihn trösten will, sagt 
er: 'Wollt ihr, dafs ich nicht um meinen zweiten Vater trauere, der 
mich Gott und der Ehre dienen lehrte?' Drei Monate kleidet er sich 
schwarz ; denn er erinnert sich an Cäsars Wort vom häfslichen Laster 
des Undanks. — Die heilige Nachricht des Sieges wird zur Freude 
aller guten Christen in Portugal verkündet, doch der alten Mutter 
des gefallenen Ritters wird der Tod ihres einzigen Sohnes verschwie- 
gen. Bei der Rückkehr küfst der König seine Tochter, die Infantin, 
sowie die Damen ihres Gefolges, zu denen auch die unglückliche 
Mutter gehört. Als die Reihe an Don Heinrich kommt, sie zu küssen, 
kann sein mitleidvolles Herz sich nicht verbergen ; zwei Tränen- 
quellen entstürzen seinen Augen, und wortlos eilt er davon. Die alte 
Frau sieht ihm geängstigt nach; sie fragt hin und her; da eröffnet 
ihr der König, der selbst weint, dafs Gott ihren Sohn zu sich gerufen 
hat. Ohnmächtig auf ein Ruhebett getragen und wiedererwacht, er- 
fährt sie vom König die Umstände seines Todes: 'Euer Sohn ist be- 
freit von Sünde gestorben, im Dienste Gottes und zur Lebensrettung 
seines Herrn.' Da wird ihr Herz von Freude erhellt: 'Helft mir 
Gott danken, ruft sie den Umstehenden zu, der mir einen solchen 
Sohn geschenkt hat.' Sie wünscht Don Heinrich zu sehen; und als 
dieser, von Schmerz zerrissen, sich anklagt, dafs sie um seinetwillen 
ihren Sohn verloren habe, und von neuem zu klagen beginnt, da 
sagt sie zu ihm mit starkem, klugem Herzen: 'Wo ist Eure Tugend, 
dafs Ihr klagt wie eine Frau? Ich sollte klagen, denn mein Verlust 
ist unersetzlich; Euch aber kann es nie an guten Dienern fehlen.' 
Der König empfiehlt die alte Frau der besonderen Obhut der In- 
fantin; 'bringt sie auf andere Gedanken, wenn Ihr sie traurig seht.' 
Doch nie hört man sie mehr klagen; nur Gebete hat sie noch für 
ihren Sohn. Don Heinrich aber stiftet eine ewige Seelenmesse für ihn. 

Hohe Wertschätzung treuer Erzieherdienste hat der junge An- 
toine später selbst erfahren vom Hause Anjou; dieses Jugenderlebnis 
mag für ihn vorbildlich geworden sein. In der Klage des Zöglings: 
'qui nie adreschoit ä servir premier Dien, et puis honneur' nennt er 
uns sein eigenes Lehrziel. 

4. Des anciens tournois et faicts d'armes. In dieser 
Abhandlung, die er einem Enkel seines neuen Herrn widmet, gibt 
der Siebzigjährige seine Erinnerungen an die glanzvollsten Tage 
seines Lebens zum besten. Der anerkannte Meister der Wappen- 
kunde und Tournierregeln äufsert sich tadelnd über die Unwissen- 
heit in heraldischen Dingen, die unter den jungen Leuten auf dem 
Turnier zu Nancy, 1445, hervorgetreten sei, und gibt Anweisungen 
zur Einprägung der überladenen Wappen in Knüttelversen. Die 
Zeiten haben sich geändert: 'Geste sy tres noble coustume de tournoyer 
est fort delaissee', und zu ihrem Schaden: 'au prejudiee de toute no- 
blesse'. In der guten alten Zeit waren die Säle bemalt mit schönen 



Antoine de la Säle und die ihm zugeschriebenen Werke. 113 

Geschichten, berühmten Schlachten und Wappen. Und jetzt nur 
noch mit Jagden, Schäfereien und Liebesspielen, des öfteren zum 
Schaden unserer Seele und unserer Ehre. (Schlofs Runkelstein würde 
hiernach auf der Grenze beider Zeiten stehen.) 

5. Journee d'Onneur et de Prouesse, der Zwillingsbruder 
des vorigen, mit noch stärkeren Zeichen der Greisenhaftigkeit. Es 
ist ein allegorisches Gedicht, das uns den Wettstreit der ritterlichen 
Tugenden vor Augen führt, die in zwei Scharen unter dem Ober- 
befehl der Frau Ehre auf der einen, der Frau Tapferkeit auf der 
anderen Seite einander gegenüberstehen. Seinen Ruhm vermehre es 
nicht, bemerkt Neve dazu. 

6. In einem von Neve veröffentlichten Brief an einen neuen 
Mönch preist er diesen glücklich, dafs er dem stinkenden Rauch 
dieser elenden Welt entronnen sei, und versichert ihn, wenn er nicht 
durch Alter und Ehe verhindert wäre, würde er seinem Beispiele 
folgen 'um sein tres perileuse vie amender'. Höflichkeit und üblicher 
Aufputz haben sicher grofsen Teil an dieser mönchischen Auslassung, 
können aber bei seiner Aufrichtigkeit nicht alles erklären; es ist der 
übertriebene Ausdruck für die Stimmung seines Lebensabends. 

La Säle als Mensch und Künstler. Aus dem reichen Stoff 
von äufseren und inneren Zeugnissen, der nunmehr vor uns ausge- 
breitet ist, ist es schon möglich, auch ohne Hinzuziehung seiner 
gröfsten beglaubigten Tat, des Saintre, sichere Grundlinien zu ziehen 
für die Bestimmung des geistigen La Säle und damit auch der gei- 
stigen Zeugungsmöglichkeiten. Denn das ist der durchgängige Ein- 
druck: hier ist kein zusammengesetztes, widerspruchsvolles Wesen, 
dessen Erfassung Schwierigkeiten bereitet; keine überragende, käm- 
pfende, sondern eine fast kindlich einfache, im Strom der Zeit und 
der Umgebung dahinschwimmende Seele. Seine angeborene Herzens- 
güte, wie sie im Mitleid mit den Schwachen zutage tritt, sei es in 
der Dichtung oder im Leben, spricht uns an. Ebenso angenehm be- 
rührt seine Bescheidenheit, die sich wiederholt auch in Ansehung 
seiner Erzählungskunst kundgibt: 'mon simple, rüde reciter', ( pour 
Vignoranee qui est en moy'. Das bifschen gallische Eitelkeit, mit 
dem er seine heraldischen und gelehrten Kenntnisse auskramt, tut 
ihr wenig Eintrag. Seine Sittenreinheit anzuzweifeln, haben wir keine 
Veranlassung. Er ist kein Spötter, kein Lüsterner, kein Enttäuschter. 
Ein geborener Optimist ergötzt er uns durch harmlos heitere Bilder 
und rührt uns durch zarte Behandlung menschlichen Leidens. Bis- 
weilen freilich, obwohl selten, scheint er uns auch einmal hart und 
herb; doch dafür kann Beine Zeit verantwortlich gemacht werden, so 
gut wie für die Klagen des Greisen sein Alter. — Sehr ernst nimmt 
i i sein Erziehungsamt. Ihm gehört sein ganzes Leben und seine 
ganze Kraft. Nichte Beglaubigtes is( von ihm erhalten, was nicht 
mii diesem im Zusammenhang steht. Gottesdienst und Ritterehre 

Archiv f. n. Sprachen. CXUI. 



114 Antoine de la Säle und die ihm zugeschriebenen Werke. 

heifst seine Losung. Seine Gläubigkeit ist streng kirchlich: Messe 
hören, sich bekreuzen, heilige Namen rufen schützt vor bösem Zau- 
ber, dem er eine bedeutende Rolle zuweist. Bisweilen scheut er sich, 
dies offen auszusagen; ein vorübergehendes Sträuben seines Ver- 
standes, ein leichter Anflug von Bildungseitelkeit mochte ihn daran 
hindern. (Eine Stelle im Resconfort macht es wahrscheinlich, dafs 
er auch ein Heiligenleben geschrieben hat: Duquel sl glorieux corps 
saint [Morice de Anglers] plepa votis monstray sa vie.) Der Lehr- 
meister des Rittertums in seinen strengen, alten Formen drängt sich 
auch da vor, wo die Absicht eine ganz andere ist, wie in der Trost- 
schrift, deren Beispiele bisweilen geradezu Unterricht erteilen in 
ritterlichen Umgangsformen, höfischen Reden und in der Auffassung 
der Standesehre. 

La Säle versteht zu sehen und getreu zu berichten; in der 
lebendigen, anschaulichen Schilderung liegt der Schwerpunkt seiner 
Kunst. Leider aber läfst er sie meist nur ein kümmerliches Dasein 
führen; sie erstickt bei ihm in der Schulmeisterei und in der After- 
gelehrtheit. Seine unsichere Haltung gegenüber den klassischen 
Zeugnissen, die er anruft (Entstellung von Namen, wie Catiline zu 
Katherine, mifsverstandenen Wiedergaben aus Hieronymus), zeigt, 
dafs er wenig eigenen Einblick genommen hat, und zwar aus Grün- 
den allzu dürftiger Lateinkenntnis: ebendaher die Sucht des Halb- 
gebildeten, sich damit zu schmücken. Bis tief in die erzählenden 
Teile hinein, die allein nur den Künstler zeigen, erstreckt sich der 
Bann; um so erfrischender wirkt es, wenn zwischen der steifleinenen 
Würde und der grauen Schulweisheit gesunder Sinn und echtes Ge- 
fühl durchbrechen. Solche Stellen lebhafter, natürlicher Erzählung 
sind in obigen Ausschnitten genug zu finden. Allerliebst ist die 
Rollpartie der Knappen am Volkano, von malerischem Reiz und 
gruseliger Wirkung der liparische Unhold, ergreifend die Klage des 
Knaben auf dem Todesgange, schlicht und edel die Worte der Gattin 
des Aussätzigen; der Gedanke der Mutter über ihr höheres Anrecht 
an den Sohn ist von überraschender Wahrheit, die Seelennot des 
Burgvogts, der zwischen Ehre und Vaterliebe zu wählen hat, teil- 
weise packend geschildert. Reine Kunstwerke auch bescheidensten 
Umfanges herauszuschneiden, hält gleichwohl schwer, denn Mifsklänge 
durchsetzen auch das beste; folgerichtiger Aufbau fehlt selbstver- 
ständlich. Es ist derselbe Mangel an Logik, der dem geistigen Leben 
seines Standes, um nicht zu sagen seiner Zeit überhaupt, anhaftet. 
So hatte es für jene nichts Befremdliches, wenn der fromme Trost- 
brief mit der Abschlachtung englischer Geiseln schliefst; oder wenn 
die Frau einmal une femellne et piteuse creature geheifsen wird ä 
hommes subgettes, sie, der zu dienen der Ritterbrauch erheischt. 

In den so gewonnenen Rahmen pafst nun der Erziehungsroman 
Salntre vollkommen hinein. Die Verwandtschaft zwischen diesem 
und allem bisher Berichteten, Leben wie Werken, ist so eng, dafs er 



Antoine de la Säle und die ihm zugeschriebenen Werke. 115 

wie zusammengesetzt erscheint aus deren Stoff und nach deren For- 
men. Es ist völlig derselbe Mensch, der hier vor uns steht, mit den- 
selben Interessen, Lebenszielen, Geistesbildung, Weltanschauung; 
dazu geht die Übereinstimmung in sachlichen wie formalen Einzel- 
heiten oft fast bis ins Lächerliche. (Sie aufzuführen ist hier nicht 
der Ort; die eingehende Untersuchung des Saintre im Hauptteil wird 
zur Bestätigung genügen.) Nur nach zwei Hinsichten liegt Neues 
vor. Ist Saintre auch durchaus artgleich mit den skizzierten Schöpfun- 
gen, so ist doch das Mafs der in ihm entfalteten Kunst, nicht sowohl 
der Stärke als dem Räume nach, ungleich gröfser. Die Erklärung 
liegt in der Gattung. Der Roman ist ein geeigneteres Feld für die 
Entfaltung der Erzählergabe als das Lehrbuch, sowohl nach Breite 
als nach Güte. Und wenn auch unter den erzählenden Einlagen 
jener lehrhaften Schriften Stücke zu finden sind, die sich mit den 
besten bei Saintre vergleichen können, so zeigt doch die Schreibweise 
hier fast durchweg eine strammere Zucht, wie sie dem mit Liebe Ge- 
pflegten entspricht. Mifsglückt dort nahezu jede jener langatmigen 
Perioden, in denen die blutloseren Berichte geboten werden, so ge- 
hört das hier zu den Ausnahmen, bei aller sonstigen Übereinstim- 
mung im Bau dieser Schachteln. Ein Satz wie folgender aus der 
Salade (nach Söderhjelm): 'Lequel fut le derrain Pappe des parties 
de France, auquel es parties d' Ytalie et des Ällemaignes succeda pour 
pape messire Bartholome, qai par la fureur du peuple de Rome, que 
en armes entra dedans le conclave, disans que tous estoient morz se 
ilz ne faisoient pappe qui fust Romain.' ist nur ein gröberes Muster 
auch für die dickflüssigen Teile der Sai?itre-Synt&x, während hier 
wie dort bei steigender Wärme der Erzählung eine leichtere Be- 
wegung in die Sprache kommt. Die besonderen Kennzeichen für 
jeden Federstrich des La Säle, feststehende Wendungen für Über- 
gänge, durchsetzen in gleich erdrückender Masse seine gute wie seine 
schlechte Prosa. 

Nicht so leicht zu erklären ist etwas stofflich Neues, das uns 
Saintre in seinem dritten Teile bietet. Es verrät Beziehungen zu der 
satirischen Novelle, die wir sonst nirgends wahrgenommen haben. 
Wäre es der Geist der Novelle, der daraus spricht, so würde das 
unser Bild von dem treuherzigen Biedermann wesentlich verändern. 
Das ist es aber nicht. Dafs er gelegentlich einem harmlosen Scherz 
nicht abhold ist, zeigt sein Sibillenberg; doch hier verspottet er einen 
Abt und eine Dame, und das ist, bei allem vornehmen Mafshalten, 
als einfacher Tatbestand nicht mehr harmlos. Es fragt sich nur, wie 
weit das aus seiner Gesinnung hervorgeht. Mit seinem konservativen 
Wesen steht es in sichtlichem Widerspruch; wir mü-sen den Grund 
auf künstlerischem Gebiete suchen. Wir haben seine Unselbständig- 
keit gegenüber literarischen Gröfsen bei St. Hieronymus kennen ge- 
lernt; dort redet sein Mund, was sein Herz nicht denkt, und Ähn- 
liches geschieht hier. Es ist eine Künstlerlaune, der Reiz der Neu- 



116 Antoine de la Säle und die ihm zugeschriebenen Werke. 

heit, die seine Feder zum Entgleisen bringt, und seine Feder ist das 
Entgleisen gewöhnt, das hat uns sein Trostbrief gezeigt. Die Mög- 
lichkeit, dafs dieses Entgleisen unterstützt wird von einem unklaren 
Gefühl, das unvermittelt unter dem eifrigen Bekenntnis zu seinen 
staatserhaltenden Mächten schlummert, ändert nichts an dieser Auf- 
fassung, die eine blofs fahrlässige Verletzung derselben annimmt. 

Abweichende Urteile. Wie schlecht der ausgelassene Spott 
und die Schlüpfrigkeit des Novellisten, der vernichtende Hohn und 
die Bitterkeit des Satirikers dem beglaubigten La Säle zu Gesicht 
stehen, fühlt man unmittelbar. Jene beiden fallen weit über den ge- 
wonnenen Rahmen hinaus, auch abgesehen von dem reichen und 
doch gezügelten Redeflufs der Gent Nouvelles, der männlich kraft- 
vollen, fast knappen Schreibweise der Quinze Joyes, beides Zeugen 
einer geistigen Schulung, über die unser La Säle nicht verfügte. Die 
schwere Vereinbarkeit so widersprechender Dinge fühlte auch G. Paris, 
der sich wiederholt mit ihm beschäftigte. Mit besonderer Freude be- 
grüfste er die oben erwähnte Veröffentlichung eines Kapitels der 
Salade durch Söderhjelm, 'Le Paradis de la reine Sibylle'; denn gerade 
dieser Sibillenberg hatte ihn selbst schon mächtig angezogen. Es 
ist von fast rührendem Reiz, was er uns 1897 in der Dezember- 
nummer der Revue de Paris hierüber erzählt. Da sehen wir den alten 
Gelehrten, unter dem Zauber der Tannhäusersage wie der Persönlich- 
keit seines Lieblings La Säle, mit jugendlichem Eifer auf den Spuren 
des Ritters in die nördlichen Abruzzen reisen; leider sind die Be- 
schwerlichkeiten der Besteigung des Gipfels (wohl die Punta della 
Regina in den Monti Sibillini, 2333 m) bei dem herrschenden Un- 
wetter für ihn zu grofs; er mufs sich mit den Ergebnissen begnügen, 
die sein jüngerer Reisegefährte erzielt, welcher feststellt, dafs La Sales 
Name an den Wänden der Höhle so wenig mehr zu lesen ist wie 
der des deutschen Ritters 'Hans Wanbranbourg' (den G. Paris, neben- 
bei gesagt, zu einem Hans van und damit zu einem Niederländer 
stempeln möchte; ein ähnliches kleines Versehen, wie wenn er von 
einem medecin du roi de Saxe spricht, der Änäas Sylvius nach dem 
Venusberge fragt). Diese Sibillengeschichte ist ihm der Schlüssel 
zum Verständnis des seltsamen Mannes, 'Vauteur aujourd'hui reconnu 
non seulement de Saintre, mais des Quinze Joyes et des Cent Nou- 
velles', dessen Leben und Schriften so reich sind an Gegensätzen und 
Widersprüchen. 'Cet episode nous permet de relier le septuagenaire 
jovial au La Säle plus jeune et plus serieux.' 'Une parenthese qui 
nous fait pressentir le conteur facetieux des derniers jours.' 'II pre- 
lude par l<) ä ces narrations qui devaient faire sa gloire.' — Die 
scharfe Beobachtung und der heitere Ton dieses Stückes mögen aus- 
reichen zur Erklärung des Saintre; sie reichen nicht aus für die 
beiden anderen Werke. Zudem stehen die von Neve beigebrachten 
Zeugnisse der an und für sich ja nicht ganz unmöglichen Annahme 



Autoine de la Säle und die ihm zug-cschriebenen Werke. 117 

der Verwandlung eines jungen Pedanten in einen alten Zotenreifser 
völlig entgegen. Das Gewicht dieser Zeugnisse hätte dem Altmeister 
der französischen Literaturgeschichte vielleicht doch noch die so zäh 
festgehaltenen Ruhmestitel seines Lieblings abgerungen. Treffend 
bemerkt übrigens Neve, dafs diese für den ehrenfesten Kitter ein 
zweifelhafter Schmuck wären; sein Menschentum steht entschieden 
reiner und liebenswürdiger da ohne sie. 

Der heutige Stand der Forschung und ihre Grundlagen. 

Etwas Abschliefsendes über La Sales Lebenswerk heute schon zu 
geben, ist unmöglich. Dazu fehlt es an der ersten Voraussetzung: 
die Herausgabe seiner sämtlichen bekannten Werke; seine Salade 
und Sah besitzen wir überhaupt noch nicht im Druck, von kleinen 
Ausschnitten abgesehen. Die drei Berühmtheiten sind zwar schon 
lange gedruckt, doch nur nach den ältesten auffindbaren Hand- 
schriften, nicht auch nach ihren frühesten Drucken, bei denen immer- 
hin mit der Möglichkeit gerechnet werden mufs, dafs sie einzelnes 
getreuer wiedergeben als jene Handschriften, soweit sie nur Kopien 
sind; die Texte stehen noch nicht endgültig fest. Von der Forschung 
nach Urkunden und Handschriften ist noch viel zu erwarten. Wert- 
volle Fingerzeige mag auch die gleichzeitige Literatur noch in Menge 
bieten, die sowohl selbständig als in Verbindung mit solchen in La Säle 
und seinen Stiefkindern Aufschlüsse gewähren. Eine Reihe erprobter 
Kräfte sind heute auf diesem weiten Arbeitsfelde tätig, das sich um 
La Säle herum aufgetan hat; in Frankreich, Belgien, Deutschland 
und Finnland arbeitet man zusammen an seiner Wiedererweckung 
und der Durchleuchtung seines Umkreises. Es sind rasche Fort- 
schritte zu erwarten; und doch stehen wir noch weit vom Ab- 
schlufs. 

Der erste Teil dieser Arbeit bietet einen Überblick über das 
Gewonnene, die folgenden eine eingehendere Untersuchung der drei 
umstrittenen Prosadichtungen in ihrem gegenseitigen Verhältnis, die 
die hier gegebene Lösung der Hauptfrage stützen wird. Das Ganze 
will einführen und vorbereiten und füllt damit eine Lücke aus, da 
Neve wie Gossart den Schwerpunkt in die Mitteilung von Texten 
und Daten und in die Beweisführung gegen und für La Sales nicht 
eingestandene Vaterschaft legen; ihnen mag hier auch die Aus- 
kunft über die Literatur überlassen bleiben. 

Wie weit die folgende Untersuchung gehen darf, auf welche 
Seiten des Gegenstandes sie sich beschränken mufs, hängt von der 
Beschaffenheit der Grundlage ab. Welche stoffliche und welche 
sprachliche Sicherheit bieten die noch nicht endgültig feststehenden 
Texte? Der Herausgeber der Cent Nouvelles (Wright, 1858) kann 
uns versichern, dafs seine Handschrift (Glasgow) den alten Drucken 
bedeutend überlegen ist, die vll sind von Nachlässigkeiten, Aus- 
lassungen und sprachlichem Neuputz. Genau so, wie hier das \Yt- 



118 Antoine de la Säle und die ihm zugeschriebenen Werke. 

hältnis der herausgegebenen ältesten Handschrift zu den alten 
Drucken gekennzeichnet ist, nämlich als das entschiedener Überlegen- 
heit, stellt es sich bei den Quinze Joyes heraus, wenn man Jeannets 
Handschriftendruck (Rouen) (1857) mit Heuckenkamps Ausgabe 
der Editio princeps (1901) vergleicht. Arge Verstümmelungen des 
Sinnes sind häufig. So heifst es in der Handschrift S. 8 vom 
jungen Mann, der sich mit blinder Gier in die Ehe stürzt: et fait 
tant qu'il enire dedans, et se marie; et pour la haste qu'il a de taster 
du past, avient souvent qu'il enquiert petitement des besoignes; im 
Altdruck rein sinnlos: et fait tant que il advient bien souvent que il 
s'enquiert petitement des besongnes. Da sind Verlesungen wie pour 
ce für pouvre (S. 16); grobe Mifsverständnisse wie die Plumpheit: 
Et advient aulcune fois quil lui cope des membres statt des Nach- 
satzes: et lui eust il coupe les membres (S. 20). Viele Wörter sind dem 
Drucker unbekannt; für esbanoioient 'tummeln' setzt er se bagnoient, 
für carathemens 'gewisse ZaubermitteP setzt er ruhig curateurs. Ver- 
altete und fremdartige Wörter und Ausdrücke werden durch neue 
und eigene ersetzt: quel dyable für Quoy dea!, cause für coulpe, der- 
niere für derraine. Erläuternde Einflechtungen fehlen nicht; leider 
aber auch nicht die abgeschmacktesten Versuche, es besser zu machen. 
So sagt die ekle Frau S. 92: que la chair li espoint comme asguilles, 
d. h. ihr, der Frau in der Nähe ihres Mannes ; daraus wird im Druck : 
que la ehar lui pust tant comme se estoit une charongne, d. h. ihm, 
dem Mann ; aus regarder les plus belles wird das geistreiche reguarder 
lesquelles ont le plus beau nes. Man sieht: hätte man nur die Editio 
princeps, so müfste unser Urteil über das Werk nach mancher Hin- 
sicht anders ausfallen; die Entstellung ist so garstig, dafs sie Heucken- 
kamps Sonderausgabe nicht verdiente. Sie gewährt uns jedoch den 
Nutzen, zu zeigen, wie sehr wir uns auf die Handschrift verlassen 
dürfen. Denn wo jene abweicht, tut sie es zum Schlimmeren, wäh- 
rend diese in ihrer stofflichen und sprachlichen Haltung eine solche 
Gleichmäfsigkeit zeigt, dafs wir eine treue, wenn auch nicht haar- 
scharfe, Wiedergabe des Originals darin erblicken dürfen. — - Etwas 
günstiger stellt sich das Verhältnis zwischen dem von Söderhjelm 
veröffentlichten Stück einer Handschrift der Salade und einem frü- 
heren Druck derselben, den Neve wiedergibt. Dort zeigt sich der Alt- 
druck, trotz mancher Verderbungen, nicht durchweg geringer. Neben 
den erwähnten Satzmifsgeburten, die für La Säle bezeichnend sind, 
so das Monster bei Neve S. 187, von Wort zu Wort identisch mit 
dem bei Söderhjelm, erscheinen einige Sätze dem Sinne und dem Bau 
nach vollkommener. So wird der zur Kennzeichnung von La Sales 
Schreibweise oben nach Söderhjelm angeführte Satz von den Päpsten 
bei Neve gerettet durch ein fust esleu nach qui. Ob die langen Ab- 
handlungen über Geschichte und Etymologie, die sich bei Söderhjelm 
nicht finden, La Säle gehören, sei dahingestellt. Im übrigen die 
üblichen Mängel der Altdrucke: störende Auslassungen und erläu- 



Antonie de la Säle und die ihm zugeschriebenen Werke. 119 

ternde Zutaten; so weifs der Altdruck folgendes von den Deutschen 
zu berichten: Jadis fut ung chevalier, des parties d'Allemaigne, qui 
sont gens querans honneurs par voyages et cherchant les choses mer- 
rctUcuses, autant et plus que nulz aultres gens du monde; während 
sich die Handschrift auf die Angabe beschränkt: qui sont gens 
grandement voyagenrs et querant les aventures du monde. In der 
sprachlichen Auffrischung der übereinstimmenden Teile, die immer 
noch fünf Sechstel des Ganzen betragen, beschränkt sich der Alt- 
druck im wesentlichen auf einige orthographische Änderungen, wie 
ennemi für anemy. — Vom letzten Herausgeber des Saintre (Hel- 
leny 1890) erhalten wir ähnliche Versicherungen wie von dem der 
Cent Xouvelles. 

Aus diesem Sachverhalt ergibt sich, dafs die Texte der drei 
Hauptwerke hinreichend feststehen und zwar seit nächstens einem 
halben Jahrhundert, um sie als Grundlage für Untersuchungen zu 
gebrauchen, die sich nicht nur auf den stofflichen und geistigen Ge- 
halt, sowie auf die Kunstweise im allgemeinen, sondern auf die Be- 
sonderheiten des Stils und der Sprache erstrecken. Bezüglich der 
bescheideneren Prosastücke des La Säle läfst sich soviel noch nicht 
sagen; doch tragen sie mächtig bei zur Erhöhung der Sicherheit in 
der Beurteilung des Saintre. Auch in dem Versehrten Zustand, in 
dem sie teilweise vorliegen mögen, knüpft sie ein enges Band der 
Gemeinsamkeit mit jenem zusammen, die sich namentlich auch in 
sprachlicher Hinsicht kundgibt. Besonders wertvoll wegen ihrer 
leichten Erkennbarkeit, richtige Leitfossile sind hier die La Sale- 
schen Stilkrücken: que vous dirai-je? car tres longue chose serait; 
du surplus je me passe; dont je me tais; pour abreger; et cy lais- 
serons; pour revenir ä mon propos; dazu die Steigerung mit tres, die 
Verneinung mit mye, die Einführung der Redenden mit dit-il: alles 
in strengem Gegensatz zu den Quinze Joyes, in erkennbarem Teil- 
verhältnis zu den Cent Xouvelles. Mit um so gröfserem Recht darf 
die Untersuchung der drei Werke bis auf den Wortschatz ausge- 
dehnt werden. Sie hat nur Halt zu machen vor der Wortgestalt, so- 
lange wir nicht im sicheren Besitz der Originale sind. Die lautliche 
Gestalt des Wortes in ihrer Abhängigkeit von Ort und Zeit und Ge- 
sellschaftsschichte unterliegt am leichtesten der Entstellung unter 
der Feder auch des gewissenhaftesten Kopisten. Die Arbeit des 
Sprachforschers könnte nur kümmerliche Nachweise liefern, auch 
wenn die vorhandenen Hilfsmittel reicher und sicherer wären, als sie 
es sind. Mit der pikardischen Lautfärbung, die gelegentlich hervor- 
tritt, läfst sich daher zunächst nicht mehr anfangen als mit pro- 
venzalischen Einflüssen, von denen auch geredet wird. Das ausge- 
sprochene Nordfranzosentum des Provenzalen La Säle erklärt sich 
durch die durchaus nordfranzösische Umgebung, in der er sich uns 
schon in zarter Jugend gezeigt hat; die Joyas del gay saber sind ihm 
so fremd geblieben wie die ganze Natur seiner Heimat, und wenn 



120 Antoine de la Säle und die ihm zugeschriebenen Werke. 

er die erwähnte Zeichnung des Sibillenberges selbst gemacht hat, 
was ihm durchaus zuzutrauen ist, so hat er die ganze Welt bis zu 
den Dächern der Häuser mit nordfranzösischen Augen gesehen. 

IL 

L'Histoyre du Petit Jehan de Saintre. 

Inhalt. 
Einführung in den Minnedienst (5 — 111). Am Königs- 
hofe zu Paris dient der 13jährige Saintre aus Touraine als Edelknabe; 
schön, gewandt, bescheiden und diensteifrig, wird er von allen ge- 
liebt; im Reiten, Tanzen, Spielen und Singen tut es ihm keiner der 
anderen Knaben zuvor; sein Leib ist zart und fein, aber sein Herz 
ist von Eisen. Am selben Hofe weilt eine junge Witwe, sie gehört 
zu den Basen der Königin; nie wieder nach dem Tode ihres Herrn 
Gemahls will sie heiraten, um den früheren Witwen zu gleichen, 
deren die römischen Geschichten so ruhmvolle Erwähnung tun. Sie 
hegt nur den Wunsch, aus einem jungen Knappen einen berühmten 
Mann zu machen, und ihre Wahl fällt auf Saintre. Eines Abends, 
als der Knabe eben vom Gange aus in den Hof hinab den Ball- 
spielern zusieht, kommt sie mit ihrem Gefolge vorbei und fordert ihn 
auf, ihr das Geleit zu geben, wie die Höflichkeit es erheische. Der 
beschämte Junge mufs mit auf ihr Zimmer, da er nicht zu den Män- 
nern gehört, und wird dort unter den Kammerfrauen einem grau- 
samen Liebesverhör unterworfen. 'Seit wann habt Ihr Eure Geliebte 
nicht gesehen?' Die Zofen lachen; der Knabe errötet, weint und 
dreht verlegen am herabhängenden Zipfel seines Gürtels. Härter 
bedrängt, nennt er seine Mutter und Schwester als die einzigen von 
ihm geliebten Frauen und erfährt dafür den vernichtenden Tadel 
der Dame. 'Ha, mifsratener Edelmann, daran erkenne ich, dafs 
Ihr nie was taugen werdet. Woher stammen denn die grofsen Taten 
und hohen Ehren des Lancelot, Gauvain, Tristan und anderer fran- 
zösischer Ritter als davon, dafs sie ihren geliebten Damen treu ge- 
dient haben?' Da weint er fürchterlich, und die mitleidigen Zofen 
legen Fürbitte für ihn ein ; gegen das Versprechen, sich binnen zwei 
Tagen eine Herrin und Geliebte zu wählen, wird er ungnädig ent- 
lassen. Wie von fünfzig Wölfen gejagt, enteilt er, erzählt seinen 
Freunden das böse Abenteuer und hat in der Freude über sein Ent- 
kommen sein Versprechen bald vergessen. Die Damen aber, die er 
früher bei Tische so eifrig bedient hat, meidet er jetzt wie Gift, 
Doch der Arme wird von den Schlauen bald wieder eingefangen. 
Bleich und zitternd und auf den Knien liegt er vor der strengen 
Dame, die ihre Zofen fragt, welche Strafe einem solchen Treubrecher 
gebühre. 'Lafst Gnade walten, er weifs ja noch nicht, was Liebe ist.' 
Nun nimmt sie ihn beiseite, und in seiner Not nennt er ein zehn- 



Antoine de la Säle uud die ihm zugeschriebenen Werke. 121 

jähriges Mädchen als die erwählte Herrin. Dafür wird er gescholten. 
Welche Ehren, welche Beihilfe zu tapferen Taten erwartet Ihr von 
einem Kind? Eine hochgestellte reiche Dame müfst Ihr wählen und 
in hartem Dienst ihren Liebesdank erwerben.' Und nun zeigt sie 
ihm die Vorteile des Minnedienstes, und wie derselbe notwendig sei 
für das Wohlergehen des Leibes und der Seele, was für Anforde- 
rungen er an den treu Liebenden stelle und welches sein Lohn. Der 
arme Junge ist von den schönen Lehren tief gerührt; sie macht ihm 
Mut, schmeichelt und winkt ihm, und als sie schliefslich gerade aufs 
Ziel losgeht und ihn fragt: 'Wenn ich die Dame wäre, wolltet Ihr 
mir gehorchen?' da unterwirft er sich kniend und gelobt den ver- 
langten Gehorsam. Viele Gebote der Frömmigkeit und des geord- 
neten Lebens bekommt er noch zu hören, die die Weisen des Alter- 
tums und die Heiligen der Kirche aufgestellt haben, dann erhält er 
zwölf Taler zu einem feinen Wams und Hosen, die mit verschlunge- 
nen Buchstaben gestickt sind. Aber niemand darf etwas von ihrem 
Bund erfahren; vor anderen soll er sich scheu stellen wie zuvor. — 
Mit verstohlener Freude betrachtet der Junge seine Taler, sobald er 
sich allein sieht. Bald erscheint er in dem schmucken Scharlach- 
anzug, den der Hof Schneider ihm machte, und alles ist entzückt. 
Dem König gefällt er noch besser als zuvor; der erste Knappe lobt 
ihn und schilt die anderen, weil sie ihr Geld in Kneipen vergeuden, 
wogegen alles Prügeln nichts helfe; die Dame, die ihn bei Tische 
sieht, wird noch verliebter. Draufsen im Gange vor ihren Frauen 
aber fragt sie ihn, woher er das Geld zu dem Anzug erhalten. 'Von 
meiner Mutter,' antwortet der Junge ohne Zögern; da droht sie ihm, 
sie werde seiner Mutter schreiben, und läfst den vor ihr Knienden 
von ihren Frauen emporheben, um mit Hohnlachen die schönen 
Sprüche auf seinen Hosen zu betrachten. 'Gelbschnabel, der Ihr seid, 
und wollt schon den Verliebten spielen.' Insgeheim fordert sie ihn 
auf, sich nicht einschüchtern zu lassen, und verabredet mit ihm ein 
Zeichen für ihre geheime Zusammenkunft: sie stochert in den Zähnen, 
und als Antwort reibt er sein rechtes Auge. Daraufhin treffen sie 
sich bei Nacht im Gärtchen, zu dem er den Schlüssel erhalten hat. 
Dort plaudern sie und küssen sich liebevoll. 

Mit 16 Jahren wird der Junge vom Pagen zum Knappen be- 
fördert durch die Vermittelung seiner Dame. Mit vollendeter Anmut 
versieht er zum erstenmal das Amt des Truchsefs bei Tische mit der 
Serviette auf der Schulter; wieder einmal zieht die Dame die Nadel 
aus dem Busen, um die Zähne zu reinigen, und bei der darauf- 
folgenden Begegnung schenkt sie ihm 140 Taler zur Beschaffung 
der zu seinem Amt nötigen Ausstattung. Sie nennt ihrem 'einzigen 
Freund und süfsen Gedanken' die Pferde, die Diener, die Gewänder, 
die ( reschenke, die nötig sind; alle Beamten und Diener, alle Herren 
lind Frauen des Hofe-, ja die Königin selbst mufs beschenkt wei- 
den; denn Freigebigkeit gewinnt die Liebe aller. So steigt durch 



122 Antoine de la Säle und die ihm zugeschriebenen Werke. 

den Rat und die Hilfe seiner Dame der Jüngling fortgesetzt in der 
Gunst seines Königs, der ihn nun auch beschenkt; um die Wette 
fliefsen ihm jetzt von zwei Seiten immer gröfsere Summen zu; sein 
Glanz wächst, doch er bleibt anmutig und bescheiden. 

Erste Waffen tat: Turnier fahrt nach Spanien (112 204). 
Eines Tages, er ist inzwischen 21 Jahre alt geworden, eröffnet ihm 
die Dame, dafs es nun Zeit sei, Waffenruhm zu holen. Einen gol- 
denen Armring mit ihrer Devise soll er tragen, und um diesen soll 
er Lanzen brechen zu Pferde und mit der Axt kämpfen zu Fufs. 
Wenn er auch nicht zu den stärksten gehört, Gott, unsere liebe Frau 
und Sankt Michael werden sein Schutz sein, wenn er zu ihnen betet; 
und der Gedanke an die Gunst des Königs ist allein hinreichend, 
um einen Riesen zu besiegen. Sie selbst will Fasten und Pilger- 
fahrten geloben und am Freitag kein Linnen auf dem nackten 
Fleisch tragen, um ihm zu helfen. Saintre gehorcht freudig. Am 
ersten Mai legt er das Armband an und überreicht dem König den 
Waffenbrief, der von seiner ritterlichen Unternehmung eingehend 
Kunde gibt. Nur ungern, angesichts seines zarten Alters, gewährt 
der König seine Billigung; 'Gott und die Ehre haben es mir geraten,' 
antwortet er der Königin auf ihre Frage. Feste werden gefeiert; 
verschwenderisch wird die Ausrüstung betrieben; die Vettern des 
Königs, die Herzöge von Anjou, Berry, Bourgoigne und der König- 
selbst offen, die Dame im geheimen (und auf des Königs Auf forde 
rung nun auch offen, aber ungern: 'Ihr schneidet dicke Riemen aus 
anderer Leute Haut') steuern gewaltige Summen bei; Geschenke 
werden ausgetauscht, und ein glänzender Zug von Rittern, Knappen, 
Knechten, Pagen, Herolden und Trompetern zieht am 15. Juli aus 
Paris hinaus. Am Vorabend hat er von seiner hohen Herrin in 
schmerzlicher Lust und trostloser Freude Abschied genommen; beim 
öffentlichen Abschied gibt er jeder der Frauen eine goldene Busen- 
nadel mit Vergifsmeinnicht darauf, und keine kann sich enthalten 
zu weinen, so lieb haben sie ihn gehabt; auch seine Dame kann sich 
nicht bezwingen, entschuldigt sich aber vor der Königin mit dem 
Beispiele der anderen. Der Zug geht zunächst nach Avignon; dort 
trifft er den Boten, den er mit seinem Waffenbrief, den Weisungen 
seiner Dame gemäfs, an den Hof von Aragon geschickt hat. Bei 
den vier christlichen Königen Spaniens: Aragon, Navarra, Kastilien 
und Portugal, sollte er der Reihe nach sein Unternehmen verkünden ; 
nun ist es ihm gleich bei dem ersten geglückt, einen Gegner zu 
finden. Der Bote berichtet, er sei auf seinem Gang zum Königs- 
palast in Barcelona von einem Ritter, dem sein Wappenrock auffiel, 
nach seinem Heroldsamt gefragt worden; er habe ihn vor den König 
begleitet, dort unverzüglich um die Ehre des Zweikampfes gebeten, 
und diese sei ihm gewährt worden. Enguerrant de Servilion, so 
heifst er, läfst sich seinem Bruder Jehan de Saintre empfehlen. — 



Antoine de Ia Säle und die ihm zugeschriebenen Werke. 123 

So zieht denn Saintre* über Perpignan nach ►Spanien. Vor Barcelona 
kommt ihm Enguerrant entgegen; doch als der den zarten Jüngling 
sieht, der sein Sohn sein könnte, schämt er sich der Abmachung und 
will ihm seinen Neffen als Ersatz anbieten. 'Gott hat es gefallen, 
dafs mein Unternehmen zuerst in Eure Hände fiel, ich halte mich 
an Euch.' Diese erlauchte Rede besiegt ihn; er führt ihn zum 
Königspaar, das ihn huldvoll aufnimmt, und entgegen der Sitte darf 
er dort alle Damen küssen. -- Am 15. Tage nach seiner Ankunft 
findet der Kampf statt. In prunkvollem Aufzug erscheinen die 
Streiter in den Schranken, wo in reich geschmückten Zelten das 
Königspaar thront. Eine Distelblüte mit vier goldenen Blättern ist 
der Helmschmuck des Saintre, ein Hirschkopf der des Enguerrant. 
Die Lanzen werden gemessen ; in langsamem Schritt, sich bekreuzend 
und den Segen sprechend, den seine Dame ihn gelehrt hat, reitet 
Saintre vor das Königszelt und verneigt sich so tief er kann; dann 
begibt er sich an seinen Platz, bekreuzt sich wieder, setzt die 
Lanze ein und spornt sein Rofs. Viermal rennen sie los und bre- 
chen ihre Lanzen leidlich; das vierte Mal erhält Enguerrants Hand 
einen Stofs, der sie starr macht, und der Kampf mufs vier Tage ver- 
schoben werden. Neugeschmückt erscheinen sie wieder auf dem 
Plan ; jetzt fliegen die Splitter der gebrochenen Lanzen in die Luft, 
die Trompeten schmettern, die Pferde rennen zusammen, verletzen 
sich, müssen ersetzt werden, Enguerrants Pferd dreht sich, so dafs 
ihn Saintre von hinten trifft, was nicht gilt; aber er hat fünf Lanzen 
gebrochen und Enguerrant nur vier, weshalb der König ihm den 
Preis zuspricht. Saintre erhält einen Rubin, gibt aber einen Dia- 
mant dafür, den Enguerrant sich lange anzunehmen sträubt; nur 
des Königs Befehl kann dem Höflichkeitsstreit ein Ende machen, 
der auch beim Hinausreiten sich wieder entspinnt. Nach zwei Ruhe- 
tagen sendet Saintre seinem Gegner zwei Streitäxte zur Auswahl, 
und am selben Nachmittag erwartet der Hofstaat den glänzenden 
Zug der Kämpfer, der sich bis vor die Tore des Turnierplatzes be- 
wegt. Dort steigen sie ab und rüsten sich in ihren Zelten; zu Fufs 
schreitet Saintre herein vor das Zelt des Hofes, und als er sich hier 
zum Grufs auf ein Knie niederläfst, da könnt ihr die Damen mit 
gefalteten Händen zu Gott beten sehen, er möge ihn vor Unheil be- 
wahren. Noch barhaupt läfst der Marschall die beiden auf die hei- 
ligen Evangelien schwören, dafs sie keinen bösen Zauber oder Teu- 
felswerk bei sich tragen, dafs sie keinen Hafs gegeneinander hegen, 
und dafs nur Ehre und die ersehnte Gunst ihrer Damen sie zum 
Kampf treibe; dann wird der Helm aufgesetzt. Saintre läfst sein 
Visier herab; er reckt sich und dehnt sich in seinem Harnisch so 
leicht, wie wenn er in seinem Wams stecken würde. Auf des Mar- 
schalls Zeichen stürzen sie wie zwei entfesselte Löwen los. 'Meiner 
holden Dame, der ich gehöre!' ruft Sainträ, und schon hauen die 
Äxte ein. Saintre schwankt unter dem schweren Schlag des starken 



124 Antoine de la Säle und die ihm zugeschriebenen Werke. 

Mannes, aber er trifft ihn mit der Schneide an den Fingern der 
rechten Hand, und als Enguerrant sie wieder erheben will, kann er 
die Axt nicht mehr halten. Rasch nimmt er sie in die linke, doch 
Saintre schlägt sie ihm heraus. Wie verzweifelt stürzt jener auf ihn 
los und fafst ihn um den Leib, da ruft der König 'Ho, ho!', wirft 
seinen Stab herein, und die Kämpfer werden getrennt. Feierlich wird 
Saintre der Preis zugesprochen, aber er lehnt ihn ab; was er getan 
habe, sei nur aus Zufall geschehen. Alle sind erstaunt und des 
Lobes voll über diesen Gipfel der Ehre und Bescheidenheit. Zwar 
nimmt er auf des Königs Geheifs die Axt aus Enguerrants Hand, 
der sie ihm freundlich überreicht; dafür bietet er ihm aber sein Arm- 
band an, und Enguerrants Gattin Alienor, die Base der Königin, 
mufs es schliefslich behalten. Dafür gibt ihm diese einen schönen 
Perlschmuck aus ihrem Halsband. Vor dem Weggehen begibt sich 
Saintre nach seines Gegners Zelt, der vor Schmerzen Mühe hat beim 
Umkleiden. 'Ei, Bruder, hat Euch Eure Dame befohlen, dafs Ihr 
Eurem Spielgenossen mit solchen Hieben aufwarten sollt?' Jeder 
von beiden will zuletzt hinausreiten, jeder den anderen heimbegleiten, 
und wieder mufs der König eingreifen. Der Abschied naht; die 
Königin und alle Damen küssen Saintre und seine Gefährten; die 
Liebe hat schon mit ihren süfsen Funken manch trauerndes Herz 
entzündet, und aus diesen strömt nun das Wasser durch die Augen 
über ihr Gesicht hinab, so sehr sie sich mühen zu lächeln. Geschenke 
ohne Mafs und Zahl: Pferde, Leinwand von Reims, Waffen, Becher, 
andalusische Füllen, Wohlgerüche werden getauscht, und, geleitet 
von tausend Rittern und Knappen, zieht er von Barcelona weg, nach 
Frankreich zurück. 

Damit man nicht meinen soll, er wolle sich seiner guten Kunde 
rühmen, schickt er keinen Herold nach Paris, sondern läfst einen 
Freund dem König brieflich berichten. Dort ist die Freude grofs. 
Tag und Nacht hat inzwischen seine Dame gebetet und, als sie vom 
Kampfe hörte, alle Mittwoch Messe lesen lassen und Wallfahrten 
gemacht. Als ihr nun in eiligem Lauf eine Zofe die ersehnte Nach- 
richt bringt, hebt sie die Augen gen Himmel und dankt dem Herrn 
auf nackten Knien. So grofs ist ihre Freude, dafs sie sich kaum 
fassen kann und keine Ruhe findet vor dem glühenden Wunsch, 
ihn zu sehen. Nach langen Märschen kommt er an; es ist ein Ver- 
gnügen zu sehen, wie sie sich alle übereinander freuen. Am Hof 
wird geküfst und Tanz befohlen. Doch Saintres Dame sagt zur 
Königin: 'Ei, er hat in Aragon genug getanzt; lafst ihn rufen und 
hier mit uns zusammensitzen und fragt ihn nach Art und Sitte der 
aragonischen Frauen.' Es geschieht. 'Setzt Euch alle, und die 
höflichste soll ihn auf ihrer Schleppe sitzen lassen.' Aber die Dame, 
um ihn von vorn zu sehen, will nicht die höflichste sein und hört 
nicht. Und während Saintre bescheiden von seinen Taten spricht 
und die Schönheit und die Gewänder der aragonischen Frauen 



Antoine de la Säle und die ihm zugeschriebenen Werke. 125 

höchlich preist, weidet sie ihre Augen an ihm. Dann, wie wenn sie 
an nichts denke, schaut sie bald rechts, bald links, heftet plötzlich 
ihren süfsen Blick auf ihn, zieht aus ihrem Mieder eine Nadel und 
fängt an, die Zähne zu reinigen. Sofort antwortet Saintre damit, 
dafs er sein rechtes Auge reibt. In froher Herzensnot verbringen 
sie den langweiligen Tag bis zur ausgemachten Stunde der Nacht; 
da endlich tauschen sie ihre Küsse, da werden ihre Wünsche erfüllt 
und ihre Herzen geheilt; in diesen Wonnen schwelgen sie von elf 
Uhr bis zwei Uhr nach Mitternacht. 

Turnier mit Polen und Lombarden bei Paris, mit 
Engländern bei Calais (207 — 2Gb). Herr von Loisselench, ein 
polnischer Ritter von gewaltiger Stärke, der in seinem Wappen einen 
roten Stier mit schwarzen Hörnern und Hufen führt, kommt mit sei- 
nen Leuten nach Paris; denn hier am schönen französischen Hof, 
wo alle Edlen ehrenvoll empfangen werden, denkt er am ehesten 
Waffenruhm zu erwerben. Sein Herold Brunswich übersetzt seinen 
Waffenbrief, der zu fünffachem Kampfe fordert, aus dem Polnischen 
ins Französische. Sogleich wird Saintre von seiner Dame aufge- 
fordert, als erster den König um den Zweikampf zu bitten. 'Obwohl 
ich Euch vor allen anderen abraten sollte, Euch in solche Gefahr 
zu begeben, so wollte ich doch, dafs Ihr überall der tapferste seid.' 
Saintre dankt seiner gefürchteten Herrin; kaum ist ihm die Erlaub- 
nis erteilt, als viele andere mit der gleichen Bitte, doch zu spät, dem 
König nahen. Nach dem Gastmahl fragt die Königin durch zwei- 
sprachige Leute die Fremden nach den Frauen ihres Landes und 
bemerkt, es sei sehr schade, dafs sie sie nicht verstehe. Dann be- 
grüfsen sich die Kämpen, wobei der Pole sich erst des jungen, zarten 
Gegners schämt, von seinen Taten in Aragon belehrt, ihn annimmt. 
Die Dame aber, als sie den mächtigen Mann sieht, erschrickt; fortan 
seufzt sie Tag und Nacht: 'Ach, ich Unselige, was habe ich getan? 
wenn ihm Unheil widerführe, würde mein Herz sich nie wieder 
freuen, und was noch schlimmer ist, vielleicht würde er mich nimmer 
lieben. Heilige Jungfrau, ich weihe ihn dir ganz aus Wachs, im 
Harnisch und zu Pferd, im Gewicht von dreitausend Pfund, erhalte 
ihn mir nur an Ehre und Leib!' Saintre jedoch ist freudig; da wird 
auch sie wieder froh und spricht ihm Mut zu. 'Gott hilft seinen 
Freunden, die Starken aber verachten die Schwachen und bitten 
nicht um seine Hilfe. Und wirft dich auch der Riese nieder, so 
kannst du doch nur Ehre davon haben.' — In der Strafse St. Antoine 
Bind die Schranken aufgerichtet. Bei dem prunkvollen Aufzug geben 
die Herzöge von Alencon, Anjou und Thouraine Saintre" das Geleit: 
als ihn seine Dame hereinreiten sieht, scheint er ihr schöner als je, 
ihre Reue erwacht, und sie fällt in Ohnmacht; die Königin und ihre 
Frauen waschen ihr Gesicht und Hände mit Weinessig, bis sie sich 
erholt, aber zusehen will sie nicht mehr. Das Lanzenreiten beginnt. 



126 Antoine de la Säle und die ihm zugeschriebenen Werke. 

Im dritten Gang reifst Saintre seinem Gegner die grofse Armschiene 
herunter; dieser will weiterkämpfen unbewehrt, mufs aber auf das 
Verlangen seiner Kampfeshelfer schweren Herzens verzichten. Saintre 
erhält den Preis. Seine Dame wird von ihrem Ruhebett weg vor die 
Königin herangeführt, um ihn zu sehen, stellt sich nun aber, als ob 
ihr wenig daran liege, während sie die Gelegenheit erspäht, ihm zuzu- 
winken. An der Tafel der Königin versichert Saintre die Frauen, 
die den schönen Preisdiamant bewundern, er habe ihn nur durch 
ihr gütiges Gebet gewonnen; seine vortreffliche Dame tröstet er mit 
der Zuversicht auf Gottes weitere Hilfe. — Französische Grafen 
tragen beiden Streitern die Waffen voran, als es zum Fufskampf 
geht. Saintres Lanze verfängt sich in seines Gegners rechtem Hand- 
schuh; sie zerren hin und her; dabei läfst dieser die Lanze fallen, 
denn seine Hand ist durchbohrt. Er wird verbunden ; trotz seiner 
grofsen Trauer umarmt er den Jüngling, der ihn zu trösten kommt. 
Die Königin und Saintres Dame lachen vor Freude, dann schützt 
diese Kopfweh vor, um sich auf ihr Zimmer zurückzuziehen, wo sie 
in frommem Gebet Gott und Unserer lieben Frau für die bewiesene 
Gnade dankt. — Noch fehlen die Kämpfe mit Axt, Schwert und 
Dolch, doch der verwundete Pole kann sie nicht durchführen ; er be- 
dauert, dafs das Vergnügen der Damen nicht länger währen soll, 
und als er Saintre, dem Spruche des Königs gemäfs, die Preise über- 
reicht, ist sein Herz so beklommen, dafs er kein Wort sprechen 
kann. Nun folgen die Feste; bei dem der Königin werden Herren 
und Damen durcheinander gesetzt, und Saintre kann mit seiner Herrin 
versteckte Höflichkeiten wechseln; es folgen reiche Geschenke, und 
die scheidenden Polen verkünden überall, dafs der französische Hof 
wahrlich die Blüte aller Gastlichkeit und der Stern aller Ehre sei. 
Ein Jahr darauf findet Saintres Herrin, dafs es Zeit sei, wieder 
etwas zu tun, um von ihm reden zu machen; als Franzose, der im 
Dienste des Königs so voran sei, wäre es gut, wenn er etwas gegen 
die Engländer unternähme. Zwischen Gravelingen und Calais soll 
ein Waffengang geschehen (vgl. Cent. Nouv. 62). Dem englischen 
König wird der Normannenherold geschickt mit der Mitteilung und 
der Bitte um zwei Monate Waffenstillstand vom 15. April bis zum 
1 5. Juni, damit jeder hinkommen kann. Er wird gewährt, und 
Saintre läfst durch Pariser Meister zwei Turnierhäuser zimmern mit 
Sälen, Zimmern, Ställen und einer schönen, wohlbehangenen Schau- 
bühne für die Richter. Bei seiner Ankunft in Gravelingen ist der 
Graf von Boulaingham schon in Calais und bietet sich ihm durch 
den Hosenbandherold an. Vier Wochen lang, je drei Tage, rückt 
ein englischer Herr nach dem anderen an, läfst auf dem Giebel des 
Turnierhauses sein Banner aufziehen und gewinnt oder verliert einen 
Edelstein im Kampf mit Saintre. Alle kämpfen gut und, Gott sei 
Dank! ohne Todesfall und grofses Blutvergiefsen ; man beschenkt 
sich reich, und hochzufrieden scheiden die englischen Ritter. 



Antoine de la Säle und die ihm zugeschriebenen Werke. 127 

Bald melden sich zwei Lombarden beim König, die im Gasthof 
zum Bären abgestiegen sind: Maltestes Herr von der Mark Ancona 
und Galias von Mantua, den die Venezianer später nach der Er- 
oberung von Padua im Gefängnis erwürgen. Sie tragen ihren Gold- 
schild am linken Arm durch die sechs christlichen Königreiche, denn 
den Sarazenen trauen sie nicht. Die Dame hat es gehört und ver- 
schafft Saintre' und seinem jüngeren Freund Bouciquault den Vor- 
tritt. Die Axt des Markgrafen bleibt mit der Spitze in einem der 
Löcher von Saintres Visier stecken, und beim Herausziehen fällt er 
zu Boden. So werden die beiden Lombarden ihres Schmuckes ledig. 

Heerfahrt nach Preufsen(265 322). Der König hat Saintre 
auch hier zum Ritter machen wollen, doch dieser hat sich immer 
entschuldigt und versichert, er wolle es nur gegen die Sarazenen 
werden. — Durch den Tod seines Vaters ist er Herr von Saintre 
geworden. [Unentschieden bleibt kurz darauf der Kampf mit einem 
Engländer, der in Saintres zu Boden gefallene Axt tritt.] Nun ge- 
schieht es, dafs im selben Jahr der Zug nach Preufsen stattfindet. 
'Mein einzig Verlangen/ sagt da seine Dame zu ihm, 'für dieses Mal, 
und nicht wieder will ich dich daranwagen; heiliger und ehrenvoller 
kannst du nicht deinen Vorgängern folgen als bei dieser mächtigen 
preufsischen Heerfahrt, in dieser heiligen Schlacht, die gegen die 
Sarazenen geschlagen werden soll.' Er dankt seiner edlen und 
hohen Göttin auf den Knien; der König, der ihn lieber hat als alle 
anderen aufser den Herren seines Geblüts, ehrt ihn so sehr, dafs er 
ihm, zum Dienste Gottes und der heiligen christlichen Religion, den 
Befehl über 500 Lanzen und 3000 Schützen gibt, ohne die Herren, 
die auf eigene Kosten mitgehen, zusammen 160 Banner. Er ver- 
sammelt die Herren und sagt zu ihnen : 'Der König hat es mit mir ge- 
macht, wie es in der Geschichte von einem jungen Mönchlein heilst. 
Als dieses von einem Herrn, der seine Kirche besuchte, gefragt wurde, 
welches der artigste von ihnen sei, sagte es: "Der, den der Herr Abt 
meint." Dasselbe kann man auch von mir sagen.' Alle lachen und 
sagen, der König wisse wohl, was er tue. Aus allen zwölf Marken 
des Königreichs sind die Ritter gekommen ; auch englische Vasallen 
aus Aquitanien und Deutsche aus Lothringen haben sich unter das 
französische Banner gestellt; Wappen und Schlachtruf eines jeden 
sind bekannt. — In rotem Wams mit weifsem Kreuz darauf, was 
sehr schön anzusehen ist, versammelt sich die Schar. Der Bischof 
singt die Messe in der Liebfrauenkirche, segnet das Banner und 
spendet die päpstliche Sündenvergebung. Der König erinnert sie an 
ihre edle Abkunft, die tapferen Taten der Vorfahren, das zu ge- 
winnende Seelenheil, entschuldigt sich mit den grofsen Geschäften 
und mahnt sie zur Eintracht. Mit Tränen in den Augen segnet 
auch er sie in den drei heiligen Namen. Da kann vor Weinen 
keiner mehr ein Wort sprechen; man hört überall seufzen. Die 



128 Antoine de la Säle und die ihm zugeschriebenen Werke. 

Königin reicht ihnen stumm die Hand. Saintres Dame fällt nahezu 
in Ohnmacht. Die Frauen und Fräulein trauern mehr, als wenn 
ihnen ihre Eltern gestorben wären: 'Ach, wir Armen, nie wieder 
werden wir so frohe Gesellschaft sehen.' 'Jetzt geht unser Trost, 
Rat und Hilfe,' seufzen die Hofbedienten in ihrer Trauer um Saintre. 
— Wunderbar schön ist der Auszug; niemand arbeitet an diesem 
Tage, so wenig als an Ostern. Damen, Bürger und Bürgerinnen 
stehen auf den Treppen und an den Fenstern, seufzen und klagen 
und rufen Saintre" ihre Wünsche zu. 

Nach langem Ritt kommen sie nach der Stadt Thorn in Preu- 
fsen; dort ist der Sammelplatz für das Heer. Der englische König 
hat nur ungern einige Herren hierher beurlaubt; die vier spanischen 
Könige sind zu Wasser und zu Land in den Krieg gegen die Könige 
von Granada und Marokko gezogen, welche die nächsten Sarazenen 
sind; aber trotzdem ist die Versammlung noch wunderbar grofs. Da 
ist der Herzog von Braunschweig für den erkrankten Kaiser mit 
dessen Banner aus Gold mit einem schwarzen, zweiköpfigen Adler 
und dem Befehl über andere deutsche Herzöge, Grafen und Herren 
in Menge, zumal aus Limburg, Luxemburg, Bayern, Brabant, Hol- 
land und Seeland; da sind die Prälaten von Köln, Trier, Mainz, 
Passau und Lüttich; der Deutschordensmeister; die Vertreter der 
Kaiser von Konstantinopel, Trapezunt und Bulgarien; der König 
von Böhmen in Person mit seinem silbernen Löwen auf rotem Felde 
und unter seinem Befehl der Markgraf von Brandenburg, der Pfalz- 
graf, der Herr von Wirtemberg und viele andere Grafen und Herren ; 
die Vertreter der Könige von Polen und Ungarn; zusammen 30 bis 
40 Tausend Ritter und die sechsfache Zahl Trofs. — Auf Seiten der 
Sarazenen aber steht das gröfste Heer seit Mohammed; denn alle 
Sultane und Könige aus den drei Reichen sind da; aus Asien, vom 
Schwarzen Meer begrenzt, mit seinen 7548 Inseln; aus Türkenland, 
wo Ninive steht, das jetzt Babylon heifst, mit seinem 4000 Schritt 
breiten Turm; und aus Syrien, wo die Städte Palästinas liegen. — 
Am Tage der Schlacht, nachdem der Erzbischof von Köln die Messe 
gelesen, der päpstliche Legat die Sünden verziehen, reitet Saintre auf 
den König von Böhmen zu, zieht das Schwert und bittet ihn um den 
Ritterorden. Der gute König, der alle Franzosen liebt, umarmt ihn 
und erfüllt seinen Wunsch; viele folgen seinem Beispiel. Dann wird 
geritten ; das französische Banner in der Vorhut voran, die der vier 
Kaiser im Mitteltreffen. Drei Treffen haben die Sarazenen, der 
Grofstürke führt das erste, der Kaiser von Karthago das zweite, im 
dritten stehen Armenier, Russen, Walachen und Tataren. Als sie 
wieder auf Bogenschufsweite nahe gekommen, richten die Geschosse 
der Feldschlangen, Bogen und Armbrüste solchen Schaden an, dafs 
die türkische Vorhut sich nicht mehr vom Platze rührt. Dann rennen 
die Pferde durcheinander; der Herr von Saintre, der mit seinem 
reichen Helmbusch über allen erscheint, wirft, wie es Gott gefällt, 



Antoine de la Säle und die ihm zugeschriebenen Werke. 129 

den Grofstürken tot zur Erde. Leute und Pferde stürzen und stol- 
pern übereinander; Saintre wird von allen Seiten angefallen; doch 
von den guten Franzosen befreit, schlägt er das türkische Banner 
zu Boden. Schon ist das erste Treffen gebrochen; das zweite wird 
von den Böhmen und Polen niedergeritten, das dritte von den Un- 
garn. Wie Schafe werden die Fuistruppen niedergemacht; seit der 
Schlacht von Pharsalus wurde keine solche Schlacht geschlagen. Erst 
bei Nacht ruht man aus; am nächsten Morgen sucht man das Feld 
ab; die verwundeten Sarazenen, die die Hände ausstrecken, um sich 
zu ergeben, werden erschlagen, die Christen in die guten Städte zur 
Pflege gebracht. Mit grofsen Ehren werden die Toten bestattet, und 
allen anderen geben die Franzosen ein Beispiel der Liebe, denn sie 
kleiden sich schwarz. 

Als die heilige Nachricht bekannt wird, laufen alle wahren 
Christen sofort in die Kirchen. 'Ha, schöner Herrgott, du seist ge- 
lobt,' sagt der König, der sie bald darauf im grofsen Hof von St. Paul 
empfängt. 'Damit unser Herr die Seelen der Toten vom Fegefeuer 
befreie, sollen in allen Kirchen feierliche Messen gelesen werden.' 
Beim Fest am Abend fragt seine Dame Saintre: 'Wir haben Euch 
als anmutigen Knappen gesehen; seid Ihr nicht verändert, weil man 
Euch nun Herr und Ritter heifst?' 'Ich bin ganz derselbe, der ich 
früher war,' sagt er und antwortet lächelnd auf das gegebene Zei- 
chen. Dann bittet er den König, dafs er diese Nacht bei der Königin 
schlafe. 'Ihr habt es immer mit den Damen gehalten, Euch zuliebe 
will ich's tun,' sagt jener. Er teilt der Königin mit: 'Freut Euch, 
denn ich habe die Hoffnung, dafs Ihr heute nacht einen schönen Sohn 
zeugen werdet.' 'Da steckt etwas dahinter; sagt mir die Wahrheit.' 
'Seit sechs Wochen sind wir fortwährend geritten; der König wollte 
mit mir plaudern, ich aber möchte schlafen.' So kommt die ersehnte 
Stunde, die Küsse, die Fragen und Antworten, wie sie der Liebesgott 
gebietet. Ihre Liebe aber ist so ehrenhaft wie je eine auf der Welt. 

Zerwürfnis und Untreue, Turnier in Köln (322 — 379). 
Saintre kommt oft der Gedanke: Nie hast du eine Waffentat unter- 
nommen, zu der dich deine edle Göttin nicht veranlafst hat. So be- 
Bchliefst er denn von sich aus, die zehn tüchtigsten Ritter und Knappen 
Frankreichs auszulesen, läfst Seidenstoffe aus Florenz kommen, Ge- 
wänder und Schmuck fertigen und eröffnet eines Tages den Herren, 
dafs er sie als Waffengefährten auf seine Kosten an den Hof des 
Königs der Körner führen wolle; jeder soll zu seiner Dame gehen 
und sich von ihr das Abzeichen, ein goldenes Visier, auf die linke 
Schulter heften lassen. Demütig bittet nun Saintre selbst um diese 
Gnade. 'Ihr habt etwas unternommen ohne mein Mitwissen! Mein 
Leben lang lieb ich Euch nicht mehr,' antwortet sie dem Bestürzten. 
Bie verlangt, dafs er das Unternehmen aufgebe, und nur widerwillig 
heftet sie ihm auf seine flehentlichen Bitten das Zeichen an und 

Alehiv f. d. Sprachen. UX11I. >J 



130 Antoine de la Säle und die ihm zugeschriebenen Werke. 

läfst sich küssen. — Am Morgen des 1. Mai reiten sie alle, gleich 
gekleidet und auf weifsen Rossen, in den Hof des Paulpalastes. 
'Oh Herr, kommt und seht das Wunder an, nie sahen wir so Schönes !' 
rufen die Fräulein dem König, der mit der Nachtmütze auf dem 
Kopf ans Fenster tritt, wählend die Königin durchs Gitter schaut. 
Unter Singen und Scherzen wünschen die Gesellen dem Königspaar 
einen guten Mai und tragen darauf beim Empfang ihre Bitte vor. 
'Meine Freunde, ihr macht es wie der, der seine Base heiratet und 
dann um Erlaubnis nachsucht'; für dieses Mal gibt ihnen der König 
noch Urlaub, droht aber fortan denen Strafe an, die vor seinem Gut- 
heifsen etwas unternehmen; Saintre warnt er noch vor dem Zorn 
Gottes, der so eitle Sachen verbietet, doch schenkt er ihnen 10 000 
Taler dazu. Nachdem ein schöner Waffenbrief an den Kaiserhof 
geschickt ist, reiten sie unter Glückwünschen davon. 

Saintres Dame ist freundlos und schmerzenvoll zurückgeblieben. 
Sie ifst und trinkt und schläft nicht mehr und verliert ihre frische 
Farbe. Wenn die Königin sie fragt, was sie habe, sagt sie nur: 'Wir 
Frauen sind ja krank, wenn es uns beliebt.' Doch die Königin 
schickt ihr besorgt ihren Leibarzt; Meister Hugo sagt ihr, sie trage 
ein grofses Leid im Herzen, und wenn nicht baldigst dafür gesorgt 
werde, sei sie in grofser Gefahr. Auf Anstiften der Dame und gegen 
das Geschenk eines Mantels nennt Meister Hugo der Königin als 
einziges Heilmittel die Heimatluft; denn sie will den Verdrufs mei- 
den, den sie fühlt, wenn sie die anderen tanzen und singen sieht Sie 
erhält Urlaub und reist auf ihr Landgut. — Dort verliert sich ihre 
grofse Trauer bald. Eine Wegstunde von ihrem Schlosse liegt eine 
Abtei, die ihre Vorfahren gestiftet haben; dort haust ein junger Abt, 
Sohn eines reichen Bürgers der nahen Stadt, fünfundzwanzigjährig, 
grofs und stark, gewandt in Kampf und Spiel. Sobald dieser die 
Ankunft der Dame erfährt, freut er sich sehr und schickt ihr Wild, 
Geflügel und Wein in Menge. Es ist eben Fastenzeit, und in der 
Abtei ist grofser Ablafs zu haben. Die Dame, die sehr auf Frömmig- 
keit hält, läfst sich für die Messe ansagen. Da werden Altäre und 
Kapellen geschmückt; auf den Knien empfängt sie der Abt mit den 
Mönchen und dankt Gott für die Gnade, ihre Schutzherrin zu sehen. 
Nach der Messe zeigt er ihr die Abtei. 'Hier liegt der treffliche 
Fürst, unser Gründer, der vom Gelobten Lande diesen Kopf, diese 
Hand, diese Knochen des Herrn Heiligen so und so brachte.' Als 
die Dame diese Reliquien geküfst hat, will sie heimfahren. Während 
des Einspannens führt sie der Abt auf sein Zimmer, damit sie sich 
wärme. Es ist sehr schmuck und sauber, mit Teppichen an den 
Wänden und auf dem Boden, verglasten Fenstern und schönem 
Feuer. Drei weifsgedeckte Tische stehen da und prächtiges Geschirr. 
'Abt, wollt Ihr schon zu Mittag essen?' 'Ist es nicht Zeit? seht doch 
auf die Uhr!' sagt der Abt, der die Uhr um anderthalb Stunden 
vorgerückt hat. 'Ihr dürft nicht fort, bevor Ihr gespeist habt.' Die 



Antonie de la Säle und die ihm zugeschriebenen Werke. 131 

Fräulein bitten, die Dame gewährt endlich, und die Pferde werden 
wieder in den Stall geführt. Mit der Serviette auf der Schulter be- 
dient der Abt bei Tisch; erst beim Backwerk und Wein setzt er sich 
ihr gegenüber. Beim Trinken fangen die Augen an, die Herzen an- 
einanderzuziehen ; unter dem grofsen Tischtuch berühren sich die 
Füfse, und bald treten sie auch aufeinander; der Liebespfeil hat 
sie getroffen. Die Klostersitte erheischt, dafs nach dem Essen ge- 
ruht wird; dann holt der Abt die Dame zum Abendessen ab, fafst 
sie unter den Arm, drückt ihre Hand und führt sie an den Tisch, 
wo fünf der anmutigsten Mönche zwischen die Damen gesetzt werden. 
'Wir wollen noch oft kommen,' sagt die Dame, 'um unseren Anteil 
an Eurem Ablafs zu erwerben, doch wollen wir an diesen Tagen 
fasten.' 'Fasten? wegen des Essens fastet Ihr doch, denn ich erteile 
Euch Absolution dafür.' — Um die Wette wird beim Heimreiten der 
Abt gelobt. Die ganze Nacht seufzt die Dame aus Verlangen nach 
dem Abt und er nach ihr. Als der ersehnte Tag gekommen, läfst 
sie den frommen Mann zur Beichte holen. Eiligst kommt er; sie be- 
reut vor ihm ihre frühere Liebe, steckt ihm einen Rubinring an den 
Finger, empfängt Absolution und wird fromm geküfst. Dann geht 
sie sittsam und mit gesenkten Augen zur Messe, unter einer grofsen 
Haube, um die Farbe ihres Gesichtes zu verdecken. Nach der Messe 
wird getafelt, geschlafen, dann geht es mit dem Abt auf die Jagd. 
Und so verbringt sie die ganze Fastenzeit in Freuden. — Schon sind 
die zwei Monate vorbei, nach denen sie versprochen hat an den Hof 
zurückzukehren ; die Königin erinnert sie in einem freundlichen Briefe 
daran. Der Bote, sonst einer ihrer besten Freunde bei Hof, wird mit 
der Antwort rasch abgefertigt; aber er hat den ihm bekannten Edel- 
stein am Finger des Abtes gesehen, von den Jagden gehört und be- 
richtet letzteres der Königin. Diese wartet geduldig noch zwei Mo- 
nate, schreibt wieder und wieder ohne Erfolg. 

Inzwischen ist Saintre mit seinen schönen Gefährten am Hofe 
des Kaisers zu Köln angekommen; der Herzog von Braunschweig 
hat sie eingeholt. Um sie zu ehren, befiehlt der Kaiser, dafs ihre 
zehn deutschen Gegner sich gerade so kleiden wie die Franzosen. 
In dem wilden Kampfe der zwanzig werden von den Wurflanzen 
zwei Franzosen leicht, drei Deutsche schwer verwundet; als dies der 
Kaiser sieht, wirft er rasch seinen Pfeil und läfst die Gegner trennen. 
Der Herold erklärt den Kampf für unentschieden ; die Preise werden 
gegenseitig ausgetauscht, und paarweise, die Franzosen zur Rechten, 
reitet man zu den Schranken hinaus. Nach grofsen Festen erfolgt 
der Abschied. Aber noch lange lobt man sie, und die deutschen 
Ritter sagen, wenn der Kaiser sie nur ein wenig später hätte trennen 
lassen, wären sie unterlegen. 

Beschimpfung und Strafe (380 — 430). Beim Empfang zu 
Hause fragt Saintre erstaunt nach seiner abwesenden Dame und er- 



132 Antoine de la Salc und die ihm zugeschriebenen Werke. 

fährt, dafs sie krank auf ihrem Landsitz weile. Er denkt sich, sie 
sei weggegangen, um ihre Liebesnot zu vergessen, wird froher als je, 
nimmt Urlaub, um seine Mutter zu besuchen, und reitet in rotem 
Wams und Scharlachhosen mit dem gestickten Wahlspruch der Dame 
nach deren Landsitz. Sie ist in der Abtei zur Messe, heifst es dort. 
Sie ist auf der Falkenjagd, heifst es in der Abtei. Bald erspähen 
seine Leute die Jagdgesellschaft. Er, der von ihrer falschen Liebe 
noch nichts gehört hat, ist entzückt und reitet im schnellsten Lauf 
auf sie zu. Da fühlt sich der Abt nicht mehr sicher, denn er meint, 
es seien Verwandte der Dame, die ihm den Kittel ausklopfen wollen, 
spornt sein Maultier und reitet mit all seinen Mönchen und Efs- 
körben von der Dame weg. Diese wartet ruhig; als sie aber Saintre 
sieht, ruft sie ihm entgegen: 'Herr, Ihr kommt ungelegen!' Saintrö 
hat nicht recht gehört, steigt vor ihr ab und fragt kniend, wie es 
ihr gehe. 'Mufs man fragen, was man sieht? Auf meinem Pferde 
sitze ich und halte meinen Falken,' sagt sie, dreht um und reitet 
weg. Saintre folgt ihr verwirrt und bittend. 'Wifst Ihr nichts an- 
deres, dann schweigt.' Inzwischen hat der Abt Mut gefafst, kommt 
wieder, begrüfst den Ritter und erkennt, dafs er nichts zu befürchten 
hat. Die Dame wird gefragt, ob man Saintre zum Abendessen laden 
soll, und sie antwortet laut: 'Er soll tun, was er will.' Saintre aber 
will die Posse zu Ende sehen und läfst sich nicht lange bitten. Er 
setzt sich mit ihnen zu Tisch. Als die Bäuche gefüllt sind und die 
Zungen sich lösen, wird der Herr Abt munter: 'He, Herr von Saintre, 
wacht auf, Ihr seid zu nachdenklich!' Dann äufsert er sich über 
Turniere. 'Da gibt es Ritter am Hofe, die seufzen vor einer Dame, 
um ihre Gunst und Huld zu gewinnen; dann gehen sie von einer 
zur anderen und sagen zu jeder: ich kämpfe für Euch.' Dabei tritt 
die Dame dem Abt ermunternd auf den Fufs. 'Wenn es dann kalt 
ist, gehen sie zu den deutschen Kachelöfen und schäkern mit den 
Mädchen und, wenn es warm ist, in die köstlichen Gärten von 
Sizilien und Aragon und weiden ihre Augen an den schönen Damen; 
dann haben sie einen alten Spielmann, dem geben sie einen ihrer 
alten Röcke, und der schreit am Hofe: der gnädige Herr hat den 
Preis gewonnen!' Die Dame, sehr vergnügt, stimmt bei. 'Ich bitte 
Gott, dafs er Euch erleuchte,' sagt Saintre; dem Abt deutet er an, 
dafs ihm seine Schmähung der Edelleute vielleicht einmal angerechnet 
werde, zu sagen habe er ihm nichts. Der Abt, vom Liebesfeuer ganz 
entzündet, und die Dame, der das Spiel gefällt, höhnen weiter; Saintre 
wünscht sich tot, so sehr durchbohrt es ihm das Herz. Zum Ring- 
kampf aufgefordert, in dem die Mönche Meister sind, will er sich 
entschuldigen, aber der Feigheit beschuldigt fügt er sich. Sofort eilen 
alle hinaus auf eine schattige Wiese, und die Dame setzt sich als 
Richterin unter einen Weifsdorn; ihren Frauen gefällt die Sache 
nicht recht. Dann tut der Abt, was der heilige Benedikt nie getan 
hätte: er entledigt sich seiner Kleider bis aufs Wams und zeigt seine 



Autoine de la Säle und die ihm zugeschriebenen Werke. 133 

haarigen Schenkel, tut einen Sprung in die Luft, fleht kniend um 
der Dame Schutz, und bald liegt Saintre unter dem Riesen. 'Noch 
einmal!' ruft die Dame, die vor Lachen kaum reden kann. Keine 
Entschuldigung hilft. Ganz von Sinnen ruft der Abt: 'Wer seine 
Dame treuer liebt!' und noch einmal wirft er ihn nieder. Saintre 
ist stumm vor Schmerz; zu seinen empörten Knappen aber sagt er: 
'Lafst mich nur machen.' Er stellt sich wie wenn nichts gewesen 
wäre und lobt des Abtes Stärke. — Den alten Mönchen und Vor- 
stehern des Klosters hat das zügellose Benehmen ihres Abtes sehr 
ruifsfallen; zwei von ihnen treten vor ihn und halten es ihm vor; 
wenn dem Kloster daraus Schaden erwachse, trage er die Verantwor- 
tung. Darauf beschliefst er, Saintre zu versöhnen; er entschuldigt 
sich wegen seiner heiteren Streiche und bietet ihm Geschenke an. 
Saintre bittet nur um die Gunst, dafs er und die Dame in der nahen 
Stadt bei ihm speisen. 'Vor diesen Höflingen mufs man sich hüten 
wie vor dem Feuer,' sagt er zu der sich sträubenden Dame. Beim 
Heimreiten vom Kloster nähert sich ihr Saintre immer wieder; nicht 
um ihre Gunst wiederzuerlangen, sondern nur, ihr das begangene 
Unrecht zu zeigen. 'Lafst mich in Ruhe,' ist ihre Antwort. — Am 
nächsten Tage ist bei Saintre die Tafel gedeckt. Da schickt er nach 
einem hochgewachsenen, wohlbewaffneten Bürger der Stadt; der 
Bürger Jacques ist gern bereit, dem verehrten Herrn seine Harnische 
und Waffen zu überlassen. Die Gesellschaft erscheint, und Saintre 
bedient sie, zur Freude des Abtes, mit der Serviette auf der Schulter. 
'Wie schön wäre doch der Abt in Waffen,' sagt Saintre; ein präch- 
tiger Harnisch wird gebracht, der Abt bewundert ihn, will ihn an- 
ziehen, und Saintre läfst die Tische wegräumen, und, mit dem Pfrie- 
men in der Hand, legt er ihm Brustwehr, Beinschienen und alles an. 
Wohlgefällig betrachtet sich der Abt; da werden Streitäxte gebracht: 
'Nun sollt ihr ihn verdienen,' ruft Saintre, der sich rasch selbst in 
Waffen gekleidet hat, und läfst die Türen schliefsen. Wer sich vom 
Platze rührt, Mönche oder Frauen, dem droht er, den Schädel zu 
spalten. Alle zittern und weinen; er tritt auf die Dame zu und bittet 
sie höflich, Richterin beim Kampfe zu sein. 'Ich habe zwei Hosen- 
lupfe mit Euch gemacht,' sagt er zum Abt, 'nun bitte ich Euch, 
kämpft auch mit mir auf meine Art!' 'Ich befehle Euch bei Strafe 
körperlicher Züchtigung,' sagt die verräterische Richterin, 'dafs Ihr 
Euch sofort entwaffnet.' Da bricht Saintre los: 'Falsche, Treulose, 
der ich so lange treu gedient, die Ihr wegen eines schuftigen Mönches 
mich verlassen und Euch entehrt habt, ich werde Euch heimzahlen, 
dafs es allen treulosen Weibern als Beispiel dienen soll!' und fafst 
sie bei den Haaren, um sie zu schlagen, hält aber an und läfst sie 
fast ohnmächtig auf die Bank fallen. Dann ruft er dem Abt zu: 
'Denkt an Euren Hohn und verteidigt Euch!' Der erhebt die Axt; 
doch Saintre fängt .-einen gewaltigen Hieb auf, treibt ihn zurück 
und Btürzt ihn in dröhnend« m Fall rücklings zu Boden. Voll Zorn 



134 Antoine de la Säle und die ihm zugeschriebenen Werke. 

will er ihm den Schädel spalten, da fallen ihm die christlichen Ge- 
bote ein, und obwohl der göttliche Wille ihm erlauben würde, ihn 
so zu strafen, wirft er die Axt weg, ergreift seinen Dolch und 
durchbohrt ihm Wangen und Lästerzunge damit, damit er erkenne, 
dafs Gott der wahre Richter sei. Der zerzausten Dame nimmt er 
den blauen Gürtel ab, den sie trägt, denn blau bedeutet Treue, 
steckt ihn zu sich und geht. — Wie Schafe sind die Zeugen des 
Vorfalls im Winkel gestanden; unter Seufzen und Weinen wird 
der Wundarzt geholt. 'Das haben wir schon lange gefürchtet,' 
äufsern die Frauen; doch die Dame will an dem Dieb ihres Gürtels 
gerächt sein. 

Am Hof wundert man sich endlich allgemein über ihr Aus- 
bleiben; sie mufs zurück, und todbetrübt verläfst sie den wieder- 
geheilten Abt. Nur sein Versprechen, dafs er verkleidet sie oft be- 
suchen werde, kann sie trösten. 'Euch scheint die Landluft sehr zu 
gefallen,' meint die Königin; doch wird sie gut empfangen. Eines 
Abends, als die Damen und Herren auf einer schönen Wiese bei- 
sammen sind, sagt Saintre zu ihnen: 'Setzt euch alle hierher, ich 
will euch eine wahre und wunderbare Geschichte erzählen, die man 
mir geschrieben hat' Man setzt sich, die Königin nimmt Saintres 
Dame neben sich, und lächelnd fordert sie den Erzähler auf, zu be- 
ginnen. 'In Deutschland fand eine vornehme Dame Gefallen an 
einem artigen Jüngling, erwies ihm viel Liebe und Ehre, so dafs sie 
ihn zu einem berühmten Ritter machte. Sie liebten sich treu. Aber 
das verräterische Glück wollte es, dafs er nach Frankreich zog und 
dort ehrenvolle Waffentaten verrichtete. Inzwischen befreundete sich 
seine Dame mit einem grofsen, dicken und reichen Abt.' Dann er- 
zählt er sein Erlebnis. Die Freude über die Geschichte ist grofs; 
unter Lachen wird die vermeintliche deutsche Dame schwer ge- 
tadelt, der Ritter hoch gelobt, während die wirkliche Dame wortlos 
zuhört. 'Es mufs noch zur Geschichte hinzugefügt werden, ob die 
Dame gut oder schlecht gehandelt hat. Euch frage ich zuerst,' sagt 
Saintre zur Königin. Diese ahnt, dafs es sich um ihre Base handelt, 
da sie aber von deren Liebe zu Sainträ nie etwas gewufst hat, weifs 
sie nicht, was sie denken soll, und gibt die Frage weiter. Man 
sollte sie aus der guten Gesellschaft verbannen, man sollte sie ver- 
kehrt auf einem Esel reitend durch die Stadt führen, man sollte sie 
vom Gürtel an aufwärts entblöfsen und mit Honig anstreichen, dafs 
die Mücken sie stechen, die falsche — so lauten die Meinungen. 
Dann kommt die Reihe an Saintres Dame; sie wird zur Antwort 
gezwungen. 'Mir scheint, der Ritter war unanständig, da er der 
Dame den Gürtel genommen hat.' Da zieht Saintre den Gürtel 
heraus, und mit den Worten: 'Ich will nicht mehr so unanständig 
sein' legt er ihn in ihren Schofs. Staunend sehen sich die Damen 
und Herren an; voll Scham sitzt die Treulose da; alle Freude und 
Ehren hat sie da verloren. 



Antoine de La Säle und die ihm zugeschriebenen Werke 185 

Vorstehende Inhaltsangabe ist ein ausführlicher Auszug aus 
dem Roman, eine Kürzung desselben im ungefähren Verhältnis 1 : 2ö. 
Sie setzt sich fast ausschliefslich aus den Worten des Originals zu- 
sammen und gibt daher ein Bild nicht nur von dem Gegenstand 
und all seinen Teilen, sondern auch von der ganzen Behandlungs- 
weise. Sämtliche eigenartigen Seiten sind geflissentlich hervor- 
gekehrt; es sind alle bunten Steine aus dem Mosaik herausgenommen 
und zu einem ähnlichen in verkleinertem Mafsstabe vereinigt. Das 
war wenigstens die Absicht; völlig rein läfst sie sich freilich nicht 
durchführen. Schon die Wahl des Präsens als Zeit der Erzählung 
beeinträchtigt den Gesamtton; noch mehr, aber nicht gerade zu Un- 
gunsten des ganzen Bildes tut dies die Auslassung der breiten Schil- 
derungen und der rein lehrhaften Abschnitte. 

Stuttgart. Carl Haag. 

(Schlufs folgt.) 



Par exemple. 



Dafs es für par exemple aufser derjenigen Verwendung, in der 
es der Deutsche in der Regel zuerst kennen lernt und als 'zum Bei- 
spiel' verstellt, noch verschiedene andere gibt, in welcher diese Wieder- 
gabe durchaus nicht den Sinn des französischen Ausdrucks treffen 
würde, merkt ein achtsamer Hörer oder Leser bald. Sucht er dann 
Rat in Wörterbüchern oder grammatischer Literatur, so findet er 
zwar leicht dies oder jenes, was ihm zeigt, dafs auch andere der Mehr- 
deutigkeit von par exemple gewahr worden sind und sie darzulegen 
versucht haben, findet vielleicht aber doch nicht, was ihn zu eigenem 
richtigem Gebrauche genügend anleiten, geschweige denn die ver- 
schiedenen Gebrauchsweisen ihm auch verständlich machen könnte. 
Wörterbücher und Grammatiken verfügen ja auch nicht über den 
nötigen Raum, um so viel zu bieten, wie dem nach Verständnis Ver- 
langenden not tut. Es soll kein Vorwurf sein, wenn als ungenügend 
bezeichnet wird, wasLittre zur Sache sagt: il s'emploie pour expliquer 
ou confirmer ce qu'on veut dire (öfter wohl handelt es sich um ce 
qu'on vient de dire), und ferner: sorte d'exclamation familiäre qui ex- 
prime Vetonnement, la surprise, avec une idee de negation, wovon 
namentlich die Schlufsworte durchaus nicht immer zutreffen. Der 
Dictionnaire general fördert uns nicht besser, wenn er lehrt, die 
locution adverbiale diene einmal pour confirmer ce qui est dit, par 
un exemple, und weiter sei sie eine exclamation ironique, pour in- 
firmer ce dont il s'agit. Sachs gibt für den familiär gebrauchten 
Ausdruck die Übersetzungen '1. fürwahr! 2. warum nicht gar! 3. das 
wäre (noch schöner)! 4. i, das mufs wahr sein! 5. das möcht' ich doch 
einmal seh'n! 6. i, seh'n Sie mal!' Die Zahlen sind hier von mir hin- 
zugefügt; sie fehlen bei Sachs, so dafs man zu denken versucht sein 
könnte, es sei unter gleichen Umständen jede der sechs deutschen 
Wendungen gleich geeignet, die französische wiederzugeben, während 
doch höchstens 1 und 4 miteinander wechseln können, andererseits 
etwa 2, 3, 5, sechs dagegen eher allein steht, eines (unten zu be- 
sprechenden) Falles aber gar nicht gedacht ist, in welchem keine 
von allen sechs Übertragungen verwendbar sein würde. Robert, von 
dessen Questions de grammaire et de langue francaises, Amsterdam 
1886, ich schon vor Jahren in der Zts. f. rom. Phil. X 306 viel Rüh- 
mendes habe sagen können, gibt eine grofse Menge sehr verschieden- 



Par exempk. 137 

artiger selbstgesammelter Beispiele des Gebrauches und fügt in jedem 
Falle eine niederländische Wendung bei, die er für ungefähr ge- 
eignet hält, das auszudrücken, was par exemple in die Rede hinein- 
bringt, aber ohne scharfe Sonderung der sehr ungleichartigen Fälle 
und ohne den Versuch einer Erklärung des Zusammenhanges, der 
sich doch zwischen dem ursprünglichen Sinne der zwei Wörter und 
ihrer oft scheinbar so weit abliegenden späteren Verwendung mufs 
herstellen lassen. Ebenso fleifsig hat Hosch im zweiten seiner drei 
Programme über 'Französische Flickwörter', Berlin 1896 (s. darüber 
Verm. Beitr. III 151), S. 13, Belege gesammelt und deutsche Rede- 
weisen dargeboten, die sich jeweilen in der Übersetzung würden ver- 
wenden lassen. Um den Nachweis des eben erwähnten Zusammen- 
hanges ist auch ihm nicht zu tun gewesen. Beide letztgenannten 
Gelehrten haben sich durch die Sammlung von Beispielen verdient 
gemacht, die, wer sich über den Gegenstand genaue Rechenschaft 
geben will, guttun wird durchzusehen, um sicherer zu sein, dafs er 
AVichtiges nicht übergangen habe. 

Es tut kaum not, bei den Fällen zu verweilen, wo der Sinn von 
par exemple unzweifelhaft ganz der des deutschen 'zum Beispiel' ist, 
d. h. wo der Ausdruck zu einer Aussage (als sogenanntes 'Satz- 
adverbium' gleicher Art, wie 'vielleicht, ohne Zweifel, leider' u. a.) 
oder zu einem Stück einer solchen hinzutritt, um anzuzeigen, das, 
was er begleitet, werde gesagt, damit etwas Umfassenderes durch be- 
sonderes Anführen von etwas darin Begriffenem erläutert, dem Ver- 
ständnis näher gebracht, veranschaulicht, glaublich, begreiflich ge- 
macht werde. Nur im Vorbeigehen sei daran erinnert, dafs, wenn 
die Franzosen par sagen, darin nicht ganz dasselbe liegt wie im 
deutschen 'zu', das die Bestimmung angibt, oder wie im spanischen 
por und im italienischen per, die gleichfalls auf die Funktion, die 
Rolle hinweisen, welche wir einer Aussage zudenken, oder im latei- 
nischen gratia, causa, das über die Absicht, den Beweggrund des 
Redenden Aufschlufs verspricht. Wenn die Franzosen hier par ge- 
wühlt haben, so ist die dafür entscheidende Vorstellung die gewesen, 
dafs das Anzuführende in den Bereich dessen gehöre, innerhalb 
dessen liege, was 'Beispiel' heifst, dafs der Sprechende innerhalb der 
Schranken bleibe, die dem Beispiel gezogen sind, dafs er 'beispiels- 
weise' rede. Sie haben par hier gebraucht wie in par droit, par 
force, afz. par hone volenti, par grant humilite u. dgl. Doch sind das 
Dinge, bei denen man heutzutage kaum mehr zu verweilen wagt. 

a) Am nächsten diesem ersten Gebrauche steht folgender: man 
fügt par exemple einer Aussage, vorzugsweise einem Urteile hinzu, 
um damit zu sagen, dafs unter den eben vorliegenden Umständen 
solche Aussage mit ganz besonders gutem Rechte getan werden 
dürfe; bei anderer Gelegenheit könnte sie ja auch statthaben, die eben 
vorliegende aber eigne sich dazu in hervorragendem Mafse. Als Bei- 
spiel wird man ja am liebsten verwenden, was ganz zweifellos in eine 



138 Par exemple. 

Kategorie gehört. Es sind dies die Fälle, wo der Deutsche etwa zu 'ein- 
mal', 'aber einmal' greift, deren Verwendung auf ähnlichem Grunde 
ruht. Voilä qui est fort, par exemple! 'Das ist aber einmal stark!' 
Me voilä bien, par exemple ! 'Das heifst einmal eine nette 
Situation' (ironisch), Fabre, Les Courbezon 184; voilä une annee 
qui a passe vite, par exemple! (etwas erst für das kommende Jahr 
Erwartetes ist schon am ersten Tage eingetroffen), Feuillet, Julie 
II 9; il est sür que, si moi je voulais de toi, toi tu ne voudrais 
pas de moi. — Vous avez bien raison, par exemple! (da hast du 
einmal recht), Fabre, Taillevent 291; par exemple, voici du nou- 
veau, dit-il en bondissant en avant, eb. 310; quand Älype et Made- 
leine entrerent dans la solle de Figuerolles, on se mettait ä table. — 
Vous arrivez ä propos, par exemple! cria Jerome (das mufs man 
sagen), eb. 338; ein Eintretender: ah! bien, par exemple; je ne 
pensais pas te trouver, Lavedan, Dimanches 159; 'Mon mari! Ah, 
celui-lä! ...' Et un geste suivit qui signifiait clairement: — Ah! 
ce que ca m'est egal, par exemple! Rev. bleue 1899 DI 19a; je 
pense que vous n'avez pas l'intention d'enlever ma fille, vous. — 
Gela dependra. — Par exemple, vous me la baillez belle. — Si Elise 
vous appartient sehn la nature, eile m'appartient sehn la grdce. — 
Par exemple, vous me la baillez belle, repeta Vautre, eb. 1903 I 
490 b; celui-ci, par exemple, comprenait tout, Prevost, Dem. lettres 
de femmes 79; mon mariage avec M. Valmeyr est rompu. — Ah! 
bah ... En voilä une histoire, par exemple! Duruy, Sans Dieu ni 
maitre 193; Adrienne (seule, lisant la lettre): Ah! par exemple, 
c'est trop fort, eb. 191; on peut dire qu'elle nous en aura fait, du 
mal. — Ah! ca oui, par exemple! eb. 224; eile l'avait vu passer 
sous sa fenetre, reconduisant et serrant de pres une certaine Jeannie 
Caroff. Cela, par exemple, lui avait fait un mal cruel, Loti, Pecheur 
d'Isl. 56 ; M. Ohnet a donc raison (da er Feineres aufzutischen aufser 
stände ist) de prendre le tablier de la cuisiniere bourgeoise. Par 
exemple, son plat noir et son plat rose (der Roman Noir et rose) 
sont vraiment au-dessous de Vordinaire, Rev. bleue 1887 I 213; 
une petite per sonne ä la tournure assez alerte, vue de dos; des jupes 
un peu courtes, par exemple (das mufs man sagen), pour la mode 
du jour, Loti, Pecheur d'Isl. 109. 

b) Sehr häufig trifft man aber den Ausdruck, der uns beschäf- 
tigt, auch in Fällen, wo unverkennbar eine nachdrückliche Ver- 
neinung ausgesprochen werden soll. Bisweilen kann es dann den 
Anschein haben, als sei der Sachverhalt im Grunde genau derselbe 
wie der eben betrachtete, nur dafs eben hier gewisse Verhältnisse, 
gewisses Vorliegendes dem Sprechenden besonders geeignet erscheine, 
als 'Beispiel' hier für ein negatives statt für ein positives Urteil zu 
dienen. Wenn man sagt Voilä qui est beau, par exemple!, warum 
sollte man nicht auch sagen können * voilä, qui n'est pas beau, par 
exemple!? Es ist aber sicher, dafs in sehr zahlreichen Fällen eine 



Par exemple. 139 

derartige Auffassung völlig ausgeschlossen ist, und es wird wohl auch 
nicht ein Zufall sein, dafs ich nicht ein einziges Beispiel von dem 
zu geben vermag, was in der Theorie so naheliegend scheinen kann. 
Man wird also nach der richtigen Auffassung erst suchen müssen 
für den eigentlichen Sinn von par exemple in Fällen wie der fol- 
gende: Pourquoi te leves-tu, petite? (warum stehst du schon wieder 
auf?) — Pour rentrer (nach Hause), tante Michelonne ! — Non, par 
exemple! tu n'as rien raconte ! (du hast mir ja noch gar nichts erzählt), 
Bazin, Terre qui meurt 314. Es liegt hier, wie mir scheint, ein ähn- 
licher Vorgang im Denken zugrunde, wie er in den Verm. Beitr. 
III 156 zum Verständnis desjenigen peut-etre hat angenommen wer- 
den müssen, das man, ebenfalls in negativen Sätzen, als gleichbedeu- 
tend mit 'ganz gewifs' geglaubt hat hinstellen zu dürfen. Im einen 
wie im anderen Falle tritt der Sprechende mit seinem negativen Satze 
einem positiven Gedanken abweisend entgegen, der zwar nicht aus- 
gesprochen ist, von dem er aber annimmt, er könnte 'zum Beispiel', 
er könnte 'vielleicht', 'etwa' jemand kommen ; und dafs dem so sei, 
deutet er durch die beiden erwähnten Zusätze, dort peut-etre, hier par 
exemple, an, die darin ja auch übereinstimmen, dafs jeder von ihnen 
den Ausdruck einer von mehreren Möglichkeiten zu begleiten pflegt. 
Mit ihrem non, par exemple sagt also die alte Tante ungefähr: 'von 
Heimgehen, woran du "zum Beispiel" denken magst, kann vorderhand 
keine Rede sein'. Dafs sie von der Verdichtung und der Verkümme- 
rung von Gedanken kein Bewufstsein hat, die sie damit vollzieht, 
versteht sich von selbst. Höchst wahrscheinlich sind tadellos ausge- 
führte Satzgefüge, in denen These und Antithese säuberlich und ohne 
alle Verkürzung nebeneinander gestellt wären, nie gebildet worden, 
und von Ellipse bestimmter Wörter, die unentbehrlich, merkwürdiger- 
weise jedoch gleichwohl weggelassen wären, will ich andere reden 
lassen. Vielleicht aber war früher allerdings noch etwas mehr Empfin- 
dung vorhanden für das, was in dem par exemple liegt und es be- 
fähigt hat, der Negation etwas mehr Lebendigkeit zu verleihen. Heute 
freilich ist es einfach das eine Mal eine locution servant ä con firmer 
und das andere Mal eine exclamation servant ä infirmer, worüber 
man zunächst billig staunen wird. 

Paul Vence lui demanda si eile allait s'installer dans les ap- 
l>artements du minister e. Elle se recria: Ah, non, par exemple, 
France, Lys rouge 376; Le soleil ne va pas te gener, mon oncle? 
— Non, par exemple, Zola, Joie de vivre 415; Me marier! jamais 
de la vie, par exemple! eb. 446; oh! non, par exemple, les trois de- 
moiselles Lantz . . . n'etaient pas jolies comme la petite Maria, Cop- 
pee, Jeunesse 83; Ah! par exemple! non, ma petite; ce mariage ne 
sr fera pas, Cherbuliez, Gageure 90; decidement, je suis tres forte! 
Elle venait ä peine de formuler cette reflexion, qu'elle fronca les 
sourcils et la completa: Mais pas lui, par exemple! Rod, See. vie 
de M. Teissier 2U9; c'est rnoi qui l'ai pique ... lä, d cöte de la 



140 Par exemple. 

moustache (im Duell) ... Je ne sais pas comment j'ai faxt, par 
exemple. Je croyais qu'il etait fort, ce gredin-lä, Leraaitre, L'äge 
diffic. III 1 ; il fallait partir sans chercher ä me voir. — Gela, par 
exemple, je n'ai pas pu, Meilhac u. Halevy, Froufrou III 8 ; je re- 
vois (in der Erinnerung) au rez de chaussee, — je ne sais oü, par 
exemple — une solle ä manger, J Gautier, Collier des jours 33; iL 
faisait tres noir, et accoutres comme ils etaient, je ne les connus 
pas. Par exemple, il n'etait pas malaise de voir que c'etaient des 
brigands, Le Roy, Jacquou 396. 

c) Man kann übrigens in ähnlicher Weise die Gedanken des 
Hörenden, des Lesenden in Betracht ziehen, ohne sie gerade zu ver- 
werfen. Man kann sie für blofs unzureichend, ihn für nicht hinläng- 
lich unterrichtet halten, um eine Sachlage zutreffend zu beurteilen, 
und diese eigene Annahme durch ein par exemple andeuten, das man 
sich vervollständigt denken kann zu si par exemple vous eroyez tout 
savoir oder si par exemple vous tenez ä etre bien informe, il faut vous 
dire. Im Deutschen leistet in solchen Fällen ein 'wohlgemerkt, nota- 
bene' gute Dienste, und diese Ausdrücke sollten in den Wörterbüchern 
unter den Äquivalenten für par exemple nicht fehlen. 

une bonne grand'mere d'au moins 70 ans. Encore jolie, par 
exemple, et encore fraiche, Loti, Pecheur d'Isl. 23; les passants ... 
devait dire: 'Voilä une fille qui, pour sür, reve ä son galant'. 
Et c'etaient vrai, qu'elle y revait — avec une envie de pleurer par 
exemple, eb. 54; et c'etaient toujours de bons sommes, sans agi- 
tations, sans reves, qui reposaient de tout. Quand par hasard l'idee 
etait aux femmes, cela par exemple agitait les dormeurs, eb. 66; 
nous signons le bau demain. Un bau de trois ans. Par exemple, 
c'est cent francs de moins que (n'a paye) M. Chätel, Rev. bleue 1895 
I 101a; sa position est fort jolie. II pleure toujours (noch immer), 
par exemple, A Daudet, Pet. Chose 94; ä la maison, par exemple, 
tout le monde ne prit pas notre depart aussi gaiement, eb. 4 ; il est 
bien doux, pas genant; il ne dit pas trois paroles dans un jour. 
Par exemple, latete a demenage, Merimee, Colomba, Kap. 21 S. 160 
(wo Schmagers Übersetzung 'fürwahr! ja, ja!' durchaus nicht zu- 
trifft); par exemple, il faut se häter de le dire, ce qu'on appelle 
passage ä la Groix-Rousse (in Lyon), ne ressemble guere ä ce 
qu'on appelle passage ä Paris, Rev. bleue 1887 II 432b; aux 
murs, deux vieilles gravures tenant par quatre clons, reprcsentant 
usw. Par exemple, de la fenetre on avait une vue merveilleuse (wohl- 
gemerkt, wenn das Zimmer ärmlich ausgestattet war, so glaube 
man nicht, es sei ganz ohne Vorzüge gewesen), eb. 433 a; de Vhon- 
nete tailleur; je ne me r appelle rien, si ce n'est ... un front pensif 
avec de grosses moustaches. L'habit, par exemple, est lä devant 
nies yeux (das sehe ich immer noch vor mir, während das übrige 
mir entschwunden ist), A Daudet, Trente ans 46; Marie etait tou- 
jours la meme, iunoceute et sauvage; bien embelUe, par exemple, 



Par exemple. l4l 

Glouvet, Marie Fougere 161; c'est la Gervoisette qui hSritera. Le 
[Jus lard que je pourrai, par exemple; mais per sonne n'est eternel, 
eb. 363; avee d'aussi ingenieuses cornbinaisons financieres, il n'est 
pas surprenant que les journalistes anglais fassent fortune. Par 
exemple, tout n'est pas rose dans leur metier, Rev. bleue 1889 
I 527 a; je crois que M. Frederic ne peut tarder ä rentrer. S'il 
n'arrivait pas bientöt, par exemple, je me charger als d 'aller le decou- 
wir, Fabre, Taillevent 303; le dos du petit coteau, un peu sec, par 
exemple, mais oii Von planter ait des vignes, Boylesve, Becquee 66; 
ä cinq ans, je tremblais comme une feuille (vor dem Auftreten), au 
point que maman etait obligee de rester pres de moi dans la cou- 
lisse ... Ah, par exemple, quand une fois j'etais devant le public, 
c'etait une tout autre petite fille . . ., je ne pensais plus qu'ä mon 
personnage, Mlle Georges in Rev. bleue 1904 I 101b; Theophile 
Gautier ist unschlüssig, ob er dem Capitaine Fracasse den zuerst 
beabsichtigten traurigen Schlufs wirklich geben soll oder, was der 
Verleger vorziehen würde, einen heiteren. Seine Frau ist für letz- 
teres, seine Schwestern wagen nicht, sich über die Sache zu äufsern ; 
ma sceur et moi (des Dichters Töchter), par exemple, toutes griffes 
dehors, nous eclatämes en invectives contre le bourgeois, dont l'opi- 
nion, ä notre avis, n'avait aucune importance, ... le denouement 
concu par l'auteur etait le seid bon, Jud. Gautier, Second rang 105; 
l'esprit tres fin de Challemel, le ton elegant de sa parole et de son 
style . . . provoquaient tout d'abord l'estime et, lorsqu'il y pretendait, 
l'affection. Par exemple, des qu'il discutait, il devenait intolerant, 
agressif, dur, Mme Adam, Prem. armes 184; j'ai d'abord commence 
par dire ä Carnot {Hippolyte) ce que vous aviez entendu de Renou- 
vier (begeisterte Äufserungen Renans über Carnot) et me chargiez 
de lui redire, mais j'ai ajoute: 'Par exemple, je trouve Renouvier 
un bien vil flatteur. Pour posseder vos qualites, mon eher Carnot, 
vous n'avez eu que la peine de nattre et d'heriter de tout ce que 
votre pere avait de trop', eb. 281; nous apportons notre clientele ä 
l'abbe Prudhon (etwas leichtlebige vornehme Damen nehmen ihn 
zum Beichtvater, weil er ihnen als verständnisvoll, welterfahren, 
also vermutlich auch nachsichtig empfohlen worden ist). Celui-ci, 
par exemple, eomprenait fönt (dieses pur exemple ist oben unter a 
gestellt). Die Erzählerin ist aber dabei nicht nach Wunsch ge- 
fahren, vielmehr wider alles Erwarten überaus streng behandelt 
worden, infolgedessen auch ein Jahr lang nicht mehr zur Beichte 
gegangen. A Päques, par exemple, ma conscience s'est reveillee, 
MPrevost, Dern. lettres de femmes 79 und SO (man glaube ja 
nicht etwa, sie habe ihre kirchliche Pflicht auf die Dauer versäumt), 
d) In nicht seltenen Fällen steht //'// exemple auch ganz allein 
oder doch nicht mit einer solchen Aussage verbunden, mit welcher 
es in engerem Zusammenhange zu denken wäre, und da kann man 
«1- im wohl zunächst unschlüssig sein, in welcher der hier unterschie- 



142 Par exemple. 

ddiien Bedeutungen es gebraucht sei, oder gar vermuten, es könne 
noch andere, bisher nicht berührte Dienste tun. Die Hauptsache 
bleibt dann eben unausgesprochen, gelangt schon im Gedanken nicht 
zu voller Formulierung, gleich wenig, natürlich, in der Sprache; 
vielleicht findet sie in einer Gebärde, in den Gesichtszügen einen ge- 
wissen Ausdruck, vielleicht gar keinen. Mir scheint aber, bei einigem 
Erwägen lasse sich aus dem Umgebenden auch in diesen Fällen ohne 
sonderliche Schwierigkeit entnehmen, mit welcher der vorerwähnten 
Gebrauchsweisen man jeweilen zu tun habe. Wenn jemand sagt: 
ah cä, inais tu perds donc la tete, par exemple, Fabre, Les Courbezon 
184, so wird man nicht bezweifeln, dafs es sich da um den Fall a 
handelt, d. h. dafs der Sprechende meint, das, was ihn zu diesem 
Ausrufe veranlafst, sei ganz besonders geeignet, als Beispiel von 
sinnlosem Tun zu dienen oder überhaupt zu den ganz erstaunlichen 
Dingen gerechnet zu werden. Ähnliches ist zu sagen von 'vous n'etes 
pas le mari que je lux aurais choisi.' II recula de trois pas. 'Ali, par 
exemple ! De gräce, que me reprochez-vous ?', Cherbuliez, Gageure 109; 
dafs der mit den ersten Worten Angeredete, was er hat hören müssen, 
zu den völlig unbegreiflichen Dingen rechnet, spricht er nicht aus, 
gibt er nur durch sein Zurückfahren zu erkennen. Die Worte par 
exemple, voiei un hup, mit denen ein Vater in der Menagerie seinem 
Jungen den Wolf vorstellen könnte, nachdem er ihm zuvor gesagt 
hätte, er werde da allerlei böse Tiere zu sehen bekommen, werden 
einen ganz anderen Sinn haben im Munde eines einsamen Wan- 
derers, der unvermutet auf einen Wolf stöfst, wie es bei Fabre, Taille- 
vent 331, der Fall ist; hier drückt par exemple nur das Staunen aus, 
das Einreihen der Erscheinung unter die völlig ungeahnten. Ebenso 
celle-lä, par exemple ! (wo das Pronomen wie ein Neutrum, ohne Bezug 
auf ein Substantivum gebraucht ist. Übersetze: 'na, so was!') bei 
A Daudet, Soutien 63. Dagegen wird man es zu b rechnen müssen, 
wenn auf die Frage vous ne regrettez pas? mit par exemple! ge- 
antwortet wird, Meilhac u. Halevy, Froufrou IV 3 ('fällt mir nicht 
ein', 'wie sollte ich?'), wo mir der Zusammenhang nicht für die an 
sich auch zulässige Auffassung zu sprechen scheint, wonach die Ant- 
wort blofs das Staunen über die Frage zum Ausdruck brächte. End- 
lich hat unsere Redensart den unter c besprochenen Sinn an fol- 
gender Stelle: voyez ... c'est un vrai mouton (die Proserpine, ein 
unter Umständen sehr wildes Pferd). Ah ! par exemple, s'il la touche! 
Feuillet, Rom. d'un jeune homme p. I 2, 9 ('notabene, sie geht durch, 
wenn man sie im geringsten mit Sporen oder Peitsche anrührt'). 

Wie man par exemple in den verschiedenen hier behandelten 
Gebrauchsweisen deutsch wiedergeben könnte, zu welchen Mitteln 
man etwa zu greifen hätte, um das anzudeuten, was für den Fran- 
zosen darin liegt, ist cura posterior und braucht dem wenig Kummer 
zu machen, der nur einmal des Sinnes gewifs ist, den es für den 
Franzosen hat. Wenn ich hier bisweilen eine Verdeutschung gegeben 



Par cxcmple. 143 

habe, so ist es nur geschehen, damit einigermafsen der Übelstand 
gemindert sei, der in der unvermeidlichen Kürze der Belegstellen 
liegt. Mir lag nur daran, nach meinem Vermögen den zunächst so 
seltsam scheinenden Sprachgebrauch begreiflich zu machen. Ob es 
mir gelungen ist, steht dahin. Wie weit die verschiedenen Gebrauchs- 
weisen in die Vergangenheit hinaufreichen, weifs ich nicht. Altfran- 
zösisch kommt par essample oft genug vor, aber ich kenne es kaum 
anders als im Sinne von 'auf dem Wege belehrender Geschichte' (so 
sehr oft bei Marie de France). Die hier allein betrachteten neufran- 
zösischen Verwendungen dürften erst ziemlich spät üblich geworden 
und in die Literatursprache nicht eher eingedrungen sein, als seit 
die Neigung stärker geworden ist, die Redeweise des täglichen Lebens 
auch in der Literatur uneingeschränkt zur Geltung kommen zu lassen. 
Die Schranken zwischen der vertraulichen raschen Umgangssprache, 
die sich vielfach mit flüchtigen Andeutungen nicht ausgetragener 
Gedanken begnügt, und der bedächtigen Ausdrucksweise des sorg- 
fältigen Schriftstellers, der sich die Mühe genauer Darlegung der 
Gedankenzusammenhänge nicht verdriefsen läfst, sind niedriger ge- 
worden. Auch in Büchern hat man heute mehr als vor alters An- 
lafs, jene sorglose Sprache vorzuführen, die lebhafter Unterredung 
sich gehenlassender Leute eigen ist, und auch da, wo der Schrift- 
steller selbst spricht, findet er es heutzutage oft ganz angemessen, 
den Ton anzuschlagen, der früher aus dem gedruckten Französisch 
weit seltener herauszuhören war. 

Berlin. Adolf Tobler. 



Kleine Mitteilungen. 



The Song of the Nine Magic Herbs (Neunkräutersegen). 

This curious Old English poem, first printed by Cockayne in 
Leechdoms vol. III. pp. 30 — 36, and afterwards by Wülker in Bibl. 
d. Ags. Poesie vol. I. pp. 320 — 3, is probably, like most other eom- 
positions of its class, not capable of being completely explained. 
I think, however, that in several points both the editors have gone 
astray where the meaning is tolerably certain, and that their mis- 
apprehensions have given rise to one or two errors in the dictionaries 
of Toller, Sweet, and Hall. A brief discussion of these points may 
therefore not be superfluous. 

A comparison of lines 1 — 2, 

Gemyne du mucgwyrt hwset du ameldodest, 
hwset du renodest set regenmelde, 

with lines 23 — 4, 

Gemyne du msegde kwset du ameldodest, 
hwset du gecendodest a?t alorforda, 

seems to show clearly that the word regenmeld, which is rendered in 
the dictionaries 'Solemn announcement', is really, like alorford, the 
narae of a place. The geography is presumably mythological, though 
Alorford certainly looks prosaic enough. Although Regenmeld as a 
place-name is abnormal in formation, the correctness of the reading 
is attested by the fact that the verbs ämeldian and renian in the con- 
text were evidently suggested by the two elements of the Compound. 
It is to be noted that Rcegnmceld occurs as a Northumbrian female 
personal name. This spelling (pointing to an umlaut e) suggests 
that -meld may be a metathetic derivative (of course feminine) of 
mcedel. If so, the Compound would be synonymous with the Old 
Norse reginping, which is found (apparently as a mythic place-name, 
though this is perhaps doubtful) in the Helgakvida. 

Both Cockayne and Wülker have found a difficulty (which 
they have tried to solve by different but equally unsatisfactory ex- 
pedients) in making up the required number of nine plants referred 
to in the poem. The difficulty arises from their having supposed 
that lines 27 — 36 all relate to one plant, whereas lines 27 — 29 relate 
to wergulu, and lines 31 — 36 to the apple. The nine plants are 
described in the following order: 1 mucgwyrt (1 — 6); 2 wegbrcede 
(7 — 13); 3 stime or stüne (14 — 17); 4 ättorlMe (18 — 22); 5 mcegde 
(23—26); 6 wergulu (27-29); 7 asppel (31—36); 8 fdle; 9 finul. 
In the prose list in Leechdoms vol. III. p. 37 (foot) the enumeration 



Kleine Mitteilungen. 11 5 

is as follows: 1 mucgwyrt; 2 wegbrcede; 3 lombes cyrse; 4 ättorlätfc; 
o mageäe; 6 netele; 7 wudu-sur-ceppel; 8 /?//e; 9 /?«m/. It will be 
observed that this order is identical with that in the poem, only that 
lombes cyrse is substituted for stime or stune, and netele for wergulii. 
Whether tbe writer of the prose list was right in identifying wergulu 
with the nettle may perhaps be doubted; but at any rate the dictio- 
naries are wrong in giving 'crab-apple' as the raeaning of wergulu. 
Toller seems to be right in regarding wergulu as the feminine of the 
adjective which appears in the derivative wcergolnys 'maledictio'. This 
etymology seems quite in accordance with the interpretation 'nettle'. 

The devices which the two editors have adopted in order to com- 
plete the number nine are obviously open to objection. Cockayne, 
observing that the nettle mentioned in the prose list is (according to 
bis interpretation) not explicitly represented in the poem, suggested 
that lines 20 — 21 contain an allusion to 'the blind nettle'. I think 
it is not likely that any reader will accept this view. Wülker thinks 
that the stime or stune of line 14 and the stifte of line 16 denote 
two different plants. But evidently the pronoun heo refers to the 
plant that has been mentioned before. Both Cockayne's and Wül- 
ker's explanations have the fault of not preserving the correspon- 
dence in order of enumeration between the poem and the prose list. 
In his glossary Cockayne tries to support his interpretation of wer- 
gulu as 'crab-apple' by the remark that in Shropshire the narae of 
the crab-apple is varrjus (i. e. verjuice)! 

There appears to be no ground for Wülker's supposition that 
a line has been lost after line 34. The verb geendian, here as in 
line 24, means 'to accomplish, bring about'. The translation of lines 
34 — 36 is: 'apple and poison brought about that she (the adder) 
nevermore would enter house.' 

As Wülker has perceived, line 30, 'pas nigon ongan wid nigon 
attrum', is out of place, the scribe having prematurely thought that 
he had got to the end of the piece. I would suggest that onge or 
onga is equivalent to the Old Norse anga, sprout, shoot. 

Both editors have rightly observed that the MS. reading of lines 
44 — 45, 'wid feondes hond 7 wid pses hond wid frea begde', must 
be corrupt, but their emendations are not satisfactory. Cockayne 
simply deletes the words '7 wid pses hond', and translates the fol- 
lowing words 'To the Lord low he louted'. Wülker reads 

'wid feondes hond ond wid pses fagan hond 
wid frea begde', 

without saying how he explains the last three words. I would ven- 
ture to suggest that the original reading may have been 

'wid feondes hond ond wid baes frerbregde'. 
The Compound far-bregd, sudden stratagem, is not actually found, 
but synonymous Compounds of fcer (e. g. fcer-searö) do exist. 

In line 46 I would suggest that minra is an error for mänra. 

Oxford. Henry Bradley. 

Archiv f. n. Sprachen. CXIII. l(j 



146 Kleine Mitteilungen. 

Zu altenglischen Dichtungen. 

1. Exodus 33 f.: 

pa wces ingere ealdum witum 
deade gedrenccd drihtfolca messt, 
hordwearda hryre; heaf wces geniwad, 
swcefon seledreamas since berofene; 
hcefde mansceadan cet middere niht 
frecne gefylled, frumbearna fela, 
abroeene burhweardas, bana wide scrad, 
lad leodhata. 

Diese Stelle hat viel Kopfzerbrechen verursacht, ohne dafs die bis- 
herigen Bemühungen zu einem wirklich befriedigenden Resultat ge- 
führt hätten. Ein neuer Versuch, etwas zur Erklärung beizutragen, 
wird daher nicht ohne weiteres verurteilt werden. 

Ich meine (wie auch Groth 15 f. anzunehmen scheint), dafs der 
ganze Abschnitt sich auf die Erschlagung der Erstgeburt bezieht. 
Dabei sind die folgenden Einzelheiten zu beachten, heaf was ge- 
niwad bedeutet nicht 'Geheul ward erneuert' (Grein), sondern 'da 
erhob sich Wehklagen (welches neu war, d. h. früher nicht vernom- 
men wurde)'. In gleichem Sinne findet sich niwian gebraucht in 
Beow. 2287: wroht wces geniwad, vgl. auch niwe ibid. 782: sweg up 
astag \ niwe geneahhe (der Bedeutung 'plötzlich' sich nähernd). Die 
vorhergehenden Verse (33 — 35 a) werden demnach wohl von der Ur- 
sache des Wehklagens handeln. Für ingere der Hs. hat man iugera, 
in gere eingesetzt (Bouterwek [Anm.], Grein, Körner, Wülker, Hunt, 
cf. Rieger, Sievers), doch ist es in der Tat recht zweifelhaft, ob die 
nichtvokalische Alliteration von ea gestattet ist (Mürkens 92 f.; Holt- 
hausen, Literaturbl. 21, 63), und aufserdem scheint die Bedeutung 
gänzlich unpassend. Andere haben ingere beibehalten, ohne es er- 
klären zu können, denn Mürkens' Übersetzung 'perfectissime' ist nur 
ein Ausweg der Verzweiflung. Doch warum nicht ungere (= ungeara) 
'vor kurzem' ? Moses durfte mit den Israeliten das Land verlassen, 
unmittelbar nachdem die Erstgeborenen gefallen waren. Der schein- 
bare Widerspruch zwischen ungere und ealdum (witum) liefse sich 
dadurch lösen, dafs man eald als 'seit langer Zeit bestimmt' auffafst 
(vgl. ealdwerig 50, das vielleicht trotz Cosijns Angriff [Beitr. 19,459] 
noch lebensfähig ist), wofern man nicht mit Körner an 'harte Strafen' 
denkt. Die Bezeichnung der primogeniti als hordweardas ist freilich 
seltsam, jedoch im Geschmack des Exodusdichters, der ja auch kurz 
darauf von den frumbearn als burhweardas spricht. Die Konjektur 
gedemed für gedrenced (Groth 15, Mürkens 113) ist höchst zweifel- 
haft, während das von Cosijn zögernd vorgebrachte gedrecced keinen 
üblen Sinn geben würde. 

Falls man Bouterweks Emendation mansceada (so auch Mür- 
kens; Barnouw, Textkritische Untersuchungen 233) akzeptiert, so ist 
natürlich das Komma vor frumbearn zu tilgen. Ausgeschlossen ist 
es aber nicht, dafs die Hs. recht hat; dann wäre das Subjekt vor- 
läufig unausgesprochen geblieben, bis es dann durch bana, lad: leod- 



Kleine Mitteilungen. 147 

hata nachdrücklich hervorgehoben wäre. Cosijns Vorschlag abrotene 
(von Barnouw wiederholt) ist einleuchtend. 

2. Exodus 45 f.: feond ivces bereafod, 

hergas on helle. 

Holthausen (Anglia-Beiblatt 5, 231) will healle schreiben, desgleichen 
Mürkens 70. Indessen ist on helle 'höllisch', 'verflucht' hier gewifs 
ebenso aufrechtzuhalten wie in Beow. 101: feond on helle. 

3. Exodus 399: 

fyrst ferhdbana no py fcegra wces. 
Eine sehr dunkle Stelle. Unabhängig von Cosijn geriet ich auf die 
nämliche Vermutung, welche derselbe in Beitr. 20, 103 vorträgt, dafs 
fcegenra statt fcegra zu lesen sei. Doch möchte ich glauben, dafs die 
Bemerkung auf Abraham zielt, ferhdbana ist nicht notwendigerweise 
= gastbona (= diabolus), sondern kann recht wohl 'vitae destructor' 
(Grein) bedeuten. Wäre es erlaubt, fus statt fyrst zu schreiben, so 
würde sich der Sinn ergeben: 'er, der im Begriff stand, [den Isaac] 
zu töten, war durchaus nicht froh'. Dies würde ein für den Stil der 
Exodus (im Gegensatz zur Genesis) charakteristischer Zwischensatz sein. 

4. Exodus 538 f.: 

stva nu regnpeofas rice dcelad 
yldo odde cerdead. 

In den mir zugänglichen Übersetzungen (Bouterwek, Grein, Johnson) 
gibt dieser Passus gar keinen Sinn, obgleich meines Erachtens keine 
Schwierigkeit vorliegt. Die Erzdiebe, Alter und früher Tod, teilen 
sich in die Herrschaft, d. h. die Menschen werden dahingerafft ent- 
weder durch Altersschwäche oder vorzeitigen Tod. Zu rice dcelan ist 
zu vergleichen Gen. 26 f., 2788, und Hittle, Zur Geschichte der ae. 
Präpositionen 'mid' und 'wid~' 151. 

5. Exodus 584 f.: 

ongunnon scelafe segnum dcelan 
on ydlafe, ealde madmas. 

dcelan ist so ungenügend, und die Besserung zu Icedan liegt so nahe, 
dafs ich kein Bedenken trage, diese Emendation vorzuschlagen. 

6. Elene 140 f.: darod cesc flugon, 

hildencedran. 
Kürzlich hat Holthausen über diese crux gehandelt (Anglia-Beiblatt 
15, 73 f.). Ich stimme mit ihm darin überein, dafs die handschrift- 
liche Lesart keine Änderung erheischt. (Aus dem Faksimile ist nicht 
zu ersehen, ob vielleicht ursprünglich noch etwas hinter darod am 
Schlüsse der Zeile gestanden hat.) Holthausens positive Erklärung 
der Verbindung darod cesc als asyndetische Parataxe ist als wohl 
möglich anzuerkennen, doch ist darauf aufmerksam zu machen, dafs 
die bekannten Fälle dieser Erscheinung: wudu wcelsceaftas Beow. 398, 
eard eMriht ibid. 2198; ibid. 1259, 2493, 1157, Gudl. 1119 1 (Sie- 

1 Etwa auch naca nagledbord Batsei 59,5? — Die in Sievers' Anmer- 
kung zu Eeliand 20 berührten Beispiele der usyndetiBchen Verbindung 
von aimplicien gehören ausschlielslicn der Kategorie Qod drohtin an. 

10* 



148 Kleine Mitteilungen, 

vers, Beitr. 9, 137) einen anderen Typus aufweisen, d. h. das zweite 
Glied ist regelmäfsig ein Kompositum (vielleicht darf prydbearn hceled; 
Andr. 494 mit Kompositum im ersten Gliede angereiht werden); 
auch läfst sich hieraus der Plural flugon nicht erklären. Der Plural 
ist unabhängig davon, ob das Subjekt ein einzelnes Substantivum 
oder eine asyndetische Gruppe ist. (Den Plural einer solchen sub- 
stantivischen Verbindung zur Bezeichnung einer Mehrzahl findet 
man in Beow. 398, wo es allerdings nicht unmöglich ist, wudu als 
Singular neben dem Plural walsceaftas aufzufassen.) 

Man könnte darodcesc als Kompositum behandeln im Sinne von 
'Speerholz', d. h. 'hölzerner Speer', womit sich etwa garwudu Exod. 
325, bordwudu Beow. 1243, hringiren Beow. 322 vergleichen liefsen. 
Auch könnte man es als ein tautologisches Kompositum erklären 
(cesc = 'Speer' wie in Beow. 1772), deren es ja im Ae. eine beträcht- 
liche Anzahl gibt. Freilich 'tautologisches Kompositum' und 'asyn- 
detische Substantivgruppe' kommt einander ziemlich nahe. Metrisch 
wäre in diesem Falle beides gerechtfertigt, doch ist die Wahrschein- 
lichkeit auf Seiten des Kompositums (vgl. Sievers, Beitr. 10, 231; 
Frucht 11). 

Der Plural des Verbums erklärt sich aus der kollektiven Be- 
deutung des vorausgehenden Subjekts unter Mitwirkung von hilde- 
ncedran. Es sei auf Körners reichhaltige Anmerkung zur Stelle und 
meine demnächst erscheinenden syntaktischen Notizen zum Beowulf 
hingewiesen. 

7. -hilene yiy f.: i e p a roc ^ ne p ear f 

hleahtre herigean. 

Die ungezwungene Deutung der Worte ist: 'ich habe keine Ursache, 
das Kreuz durch Jubel zu preisen' oder einfacher: '... mich des 
Kreuzes zu freuen'. Der Begriff 'lachen' wird in genau derselben 
Weise verwendet in Gen. 72 f. ne porfton \ hlude hlihhan, Brunanb. 47 
hlihhan ne dorfton. Demgemäfs haben auch Kemble, Garnett, Wey- 
mouth übersetzt. 

Unrichtig ist die Übertragung Greins : 'da ich das heilige Kreuz 
nicht mit Hohn darf schmähen', der sieh Jane Menzies und Holt 
anschliefsen. Die Gleichung herian = herwan (Grein, Zupitza, Si- 
mons) steht in der Tat auf schwachen Füfsen. Der einzige weitere 
(vermeintliche) Beleg ist Gen. 2237 f. ongan cefpancum agendfrean j 
halsfcest herian (wozu Cosijn, Beitr. 19, 453), doch pafst hier die Be- 
deutung 'höhnen' nicht recht; es könnte auch heran gemeint sein 
(vgl. z. B. wace hyran) oder aber hettan 'verfolgen', vgl. 2249 (mec) 
drehte dogora gehfwjam dcedum ond wordum. — Dafs durch das 
'formelhafte Zusammentreten' von herian 'preisen' und leahtre die Be- 
deutung 'höhnen' zustande gekommen sei (Sievers, Anglia 1, 578), ist 
schwer glaublich. 

8. Rede der Seele 5 ff.: . , . t ... 

lang oia syaaan, 

pat se gast nimcd cet Oode sylfum 
siva wite swa wuldor . . . 



Kleine Mitteilungen. 140 

Die Bedeutung von lang bid syddan ist mehrfach verkannt worden. 
80 übersetzen Kemble und Thorpe: 'long will it then be, ere the 
spirit takes from God himself either punishment or glory', und 
Deering (The Anglo-Saxon Poets of the Judgment Day 9) entnimmt 
aus dieser Stelle, dafs 'Judgment is to come long after death'. Der 
Sinn ist vielmehr: danach (nach dem Tode) wird die Seele lang- 
dauernde Strafe oder Belohnung erhalten, und die Bemerkung knüpft 
direkt an hu ßcet biet deoplic, ßonne se dead cymed 3 an. Es ist an 
Ausdrücke wie to pam langan gefean Jul. 670, lare longsume Guctl. 
766, langsam Ion Heliand 4208, 3312 zu erinnern. 

University of Minnesota. Fr. Klaeber. 

Zur Handschrift Hargrave von Surreys Aeneis IV. 

Fest (Palaestra 34) hat das richtige Verhältnis dieser Hs. zum 
Tottelschen Text nicht erkannt. Sie stellt eine ältere Version dar 
als die Tottelsche und hat Beziehungen zu Day, wie ich nächstens 
ausführlich zu erweisen beabsichtige. 

London. Rudolf Imelmann. 

Pontius Pilatus' Brief an Tiberius. 

In seinem Aufsatz über die Anfänge des Blankverses in Eng- 
land (Anglia IV, 1 — 72) gibt Schröer S. 6 in der Anmerkung eine 
Anzahl Daten von nicht-dramatischen Blankversdichtungen nach 
Bishop Percy und Steevens' 1807 veranstalteter Ausgabe von Surrey, 
Wyal und anderen, darunter 'Poems in Blankverse (not Dramatique) 
/irior to Milton's Paradise Lost' (II, 143 — 342). Dieses kostbare Werk 
hat Schröer nicht selbst benutzt, sondern zitiert nach Collier. Über 
das an letzter Stelle von ihm angeführte Denkmal — The Epistle 
of Pontius Pilate, by J. Higgins — bemerkt er, er habe darüber 
nichts in Erfahrung bringen können. 

Da ich anläfslich einer Untersuchung über Surrey jene Ausgabe 
öfters in Händen hatte, benutzte ich die Gelegenheit, Higgins' Verse, 
die dort II, 250 f. stehen, zu kopieren. Ich drucke sie hier mit der 
Quelle ab. Zugleich verzeichne ich die Abweichungen der ursprüng- 
lichen Version, wie sie fol. 85 des 'Mirour for Magistrates' vom Jahre 
1587 bietet. 'In the said edition of 1587, these verses are füll 
of stränge redundancies, so injurious to the sense and metre that 
they appear evidently to have been printed from a foul copy, and 
are fcherefore here published from the more correct edition in 1610, 
p. 142' (Percy-Steevens). Den Editoren pafste für ihre Zwecke natür- 
lich die jüngere Bearbeitung in — mit einer Ausnahme — ante 
Blankverse besser als die ältere Gestalt; diese aber gibt die Quelle 
unzweifelhaft genauer wieder, wovon man sich durch einen Blick 
überzeugen kann; die 'stränge redundancies' sind die längeren Verse 
(sechs- und Biebenhebig), wie wir sie in den Anlangen des englischen 
Fünfjambenverses allenthalben treffen. Quelle sind die Flores histo- 
riarwn, worauf Higgins selbst in der ersten Ausgabe hinweist: 'This 



150 Kleine Mitteilungen. 

letter in Flores historiarum is, but you may not thinke, that I doe 
set downe thereby to affirme that he wrate it. For I am perswaded 
he would not write so well; and yet it appears by Orosius and 
others, that Claudius would have made Christ to have been taken 
in Rome for a God, and that the Senate and he feil so at variance 
about the same matter.' Ich zitiere nach Luards Ausgabe (I 108, 
1890), verzeichne die Abweichungen des alten Druckes von 1570, 
den H. benutzt haben mufs, wenn er nicht den — viel schlechteren — 
von 1567 vor sich hatte. 

Pontius Pilate to his Lorde Claudius wisheth health 

Of late it chanst, which I have proved well, 
The Jewes through wrath by cruell doome have lost 
Themselves, and all their ofspring that ensue. 
For when their fathers promise had that God 
6 Would send to them from heaven his holy one, 
That might deservingly be nam'd their king, 
And by a virgin him to th'earth to send, 
Loe now when as the Hebrewes God was come, 
And they him saw restore the blind to sight, 
10 To cleanse the leapers, eure the palsies eke, 
To cast friends out of men, and raise the dead, 
Command the winds, on sea with drie feet walke, 
And many marvels great beside to do, 
When all the men called him the sonne of God, 
15 The priests in envie brought him unto me, 
And bringing many forged fained faults 
Nam'd him a wisard, 'gainst their lawes to do: 
Which I believing whipt him for the cause, 
And gave him up to use as they thought best. 
20 They crueified him, buried him, his tombe 

They kept three daies with souldiers stout: yet he 
The third day rose againe and came to life. 
Which when they heard, they brib'd the souldiers all. 
And bad them say, his corpes was stolne away 
26 The souldiers yet, when they the money had, 
Could not the truth keepe silent of the fact: 
For they did witnesse he did rise againe, 
And of the Jewes the money taken had. 
I write the truth, if any otherwise 
30 Do bring report, aecount it but vaine lies. 
7 and promist by. 8 The sanae (I provoste here) when th'Hebrewes. 11 cast 
divelles. 14 all the Jewish people called. 15 The Chiefe Priestes envying him 
delivered him to. 17 wisard, and against. 18 And I beleevd it so to be and 
whipt. 19 Delivering him to them to. 20 buried him, set keeper* at his. 21 Yet 
he, while as my souldiers kept his grave. 23 Bat so their hatreds bent, they br. 
24 say that his disciples stale his corps away. 25 money taken had. 27 For 
both they witnessed that he was riseii againe. 28 Jewes that they so taken money 
had. 29 I therefore here so write to you, lest any. 30 Some lye do bring, or 
think we should beleeve of Jewes the lyes. 

Pontius Pilatus Claudio suo salutem. Nuper aeeidit, quod et ipse 
probavi, Judeos per invidiam se suosque posteros crudeli dampnatione 
puöisse. 1 Nam cum promisaum haberent patres eorum, quod illis Dens 
mitteret de caelo tSauctum Suum, Qui eorum merito rex diceretur, et 

1 peremisse. 



Kleine Mitteilungen. 151 

Hunc se promiserit per Virgineni ad terras missurum; Este, nie praeside 
Hebreorum Deus cum venisset, et vidissent Eum caecos illuminasse, lepro- 
eos mundasse, paraliticos curasse, daemones ab hominibus fugasse, mor- 
tuos suscitasse, ventis inij)erasse, super mare siccis pedibus ambulasse, et 
multa alia mirabilia fecisse, cum omnis populus Judeorum Hunc Dei Fi- 
lium dicerent, invidiam contra eum passi sunt principes sacerdotum, mi- 
hique Eum tradiderunt, et alia pro aliis inentientes, dixerunt Illum magum 
esse, et contra legem eorum agere. Ego autem credidi ita esse, et flagel- 
latuiii tradidi arbitrio eorum. At illi crucifixerunt Eum, et sepulto Ei 
custodes adhibuerunt. Ille vero, militibus meis custodientibus Eum, die 
tertia resurrexit. Sed in tantum exarsit nequitia eorum, ut darent eis 
pecuniam, dicentes: 'Dicite, quia discipuli Ejus corpus Ipsius rapuerunt.' 
Verumptamen milites, cum accepissent pecuniam, quod factum fuerat, 
tacere non potuerunt. Nam et Illum resurrexisse testati sunt, et a Judeis 
se pecuniam accepisse; et ideo ingessi 1 hoc, ne quis aliter referens men- 
tiatur, et existimet credendum mendaciis Judeorum. 

1 suggessi. 

London. Rudolf Imelmann. 

Zu 
'Shakespeare und die Anfänge der englischen Kolonialpolitik'. 

Der Verfasser des so überschriebenen Artikels in der Deutschen 
Rundschau vom 15. Januar 1904 (Alfred Zimmermann) sagt: 'Nun 
aber scheint, soweit ich ermitteln konnte, kein Shakespeare-Forscher 
darauf verfallen zu sein, seine Werke unter dem Gesichtspunkte zu 
betrachten, wie weit auf des Dichters Geistesleben die mächtige kolo- 
niale Bewegung im England der Königin Elisabeth von Einflufs 
gewesen ist. Der Gedanke liegt vielleicht an sich nicht fern. Doch 
in den Reihen der Shakespeare-Kenner scheinen Persönlichkeiten, 
die mit den kolonialpolitischen Vorgängen der Zeit des Dichters ge- 
nauer vertraut waren, selten vertreten gewesen zu sein, und so ist es 
gekommen, dafs eine solche Untersuchung jetzt wohl zum ersten Male 
angestellt werden konnte.' 

Nach dieser pomphaften Ankündigung darf wohl jeder etwas 
Neues erwarten. Man wird aber grausam enttäuscht. Die paar An- 
spielungen auf Indien und Vorgänge in überseeischen Ländern, die 
besprochen werden, waren selbstverständlich sämtlich bekannt, und 
Herr Zimmermann hat seine Weisheit, wie er in betreff der Armada 
Seite 132 auch zugibt, indem er Halliwell nennt, aus Shakespeare- 
Forschern bezogen. Dafs der Dichter 'den ungeheuren Erfolg der 
damals so bescheidenen ersten Niederlassungen Englands in Nord- 
amerika, wie sein Ausdruck von der Schaffung neuer Völker be- 
weist, vorausgeahnt' habe, klingt sehr schön, ist aber haltlos. Die 
Stelle am Schluf8 Heinrichs VIII., 'make new nations', die sich auf 
die neue Verfassung bezieht, welche Jakob I. Virginien gab, konnte 
jemand schreiben, der kein Prophet war, denn das hatte 1612 statt- 
gefunden, und Henry VIII ist doch wahrscheinlich 1613 entstanden. 
Herrn Zimmermanne Anspruch, etwas gefunden zu haben, was den 
Shakespeare-Forschern noch verborgen war, mufs als komisch zu- 
rückgewiesen werden. Dafs Bich noch keiner unter ihnen gefunden 
hat, der Shakespeare von dem Gesichtspunkt aus, wie er, betrachtete, 



152 Kleine Mitteilungen. 

ist leicht erklärlich. Es ist geradezu merkwürdig, wie gleichgültig Sh. 
sich den grofsen Weltfragen aufserhalb Englands gegenüber verhalten 
hat; mit einer solchen Feststellung läfst sich aber kein Aufsatz her- 
stellen. Aus einer guten Shakespeare - Ausgabe, z. B. Furness's 
Variorum Edition, hätte Herr Z. übrigens ersehen können, dafs die 
in 'Twelfth Night' erwähnte new map nicht die der Übersetzung von 
Jan Huygen van Linschotens Reisen beigelegte gewesen sein kann, 
da sie zur Zeit des Erscheinens des Stückes dreifsig Jahre alt war. 
Die Lesart nettle of India sagt sehr wenig, und die von mettle 
of India, die ihm keinen rechten Sinn zu geben scheint, ist sicher 
die richtige. 

Berlin. G. Krueger. 

Something is rotten in the State of Denmark. 

Diese Worte des Marcellus in Shakespeares Hamlet I, 5 sind 
bekanntlich in der Übersetzung A. W. von Schlegels: 

Etwas ist faul im Staate Dänemark 
auch in Deutschland zum geflügelten Worte geworden (s. Büchmann, 
21. Aufl., S. 336). Dr. Branscheid-Schleusingen bemerkt über sie in 
der Zeitschrift des Deutschen Sprachvereins, 19. Jahrgang, Sp. 213 f. 
(Juli /August 1904): 'Was sollte die Erwähnung irgendwelchen faulen 
Zustandes im Staate Dänemark überhaupt in dem Stücke? welche 
Beziehungen sollte sie zur Handlung haben ? Was in aller Welt soll 
sie an der Stelle, wo sie steht? Dort scheint sie ohne Sinn und Ver- 
stand.' Er verwirft dann die Übersetzung von engl, state durch 
'Staat' und schlägt dagegen 'Zustand' vor, indem er mit Recht be- 
merkt, dafs das Wort state im heutigen Sinne von 'Staat' (Landes- 
verwaltung) zu Shakespeares Zeit nur in der Mehrheit gebraucht 
wurde. Nun würde die Übersetzung: 

Etwas ist faul in dem Zustande Dänemarks 
nichts an dem Sinne ändern. Wenn aber Branscheid Denmark = 
Hamlet fassen will, so ist dagegen zu bemerken, dafs nur regie- 
rende Fürsten durch den Namen ihres Landes bezeichnet werden. 
Auch dafs die Worte des Marcellus nach der bisherigen Erklärung 
nicht in den Zusammenhang passen, kann ich nicht zugeben. Nach 
Branscheids Erklärung wären sie nur eine schwache Wiederholung der 
Worte Horatios: 

He waxes desperate with imagination! 
Ich nehme vielmehr an, dafs sie gewissermafsen die Antwort geben 
auf die Frage Horatios: 'To what issue will this come?' und auf die 
Enthüllungen des Geistes über den 'most foul murder' schon im 
voraus hindeuten. 

Somit brauchen wir nicht zu befürchten, dafs durch Branscheids 
Erklärung, wie der Urheber selbst bedauert, die deutsche Sprache 
mit den übrigen Sprachen, welche sie aufgenommen haben, eine 
schöne, kräftige Redewendung verliert. 

Northeim. R. Sprenger. 



Kleine Mitteilungen. 153 

Zu Bürgers Lenore und Shakespeares Macbeth. 

In Bürgere Lenore mahnt der gespenstische Reiter sein Rofs 
mit folgenden Worten zur Eile: 

Kapp'! Rapp'! Mich dünkt, der Hahn schon ruft - 

Bald wird der Sand verrinnen. — 

Kapp'! Kapp'! ich witt're Morgenluft, 

Rapp'! Tummle dich von hinnen! — 

In Shakespeares Hamlet I, 5, V. 58 (Globe ed.) unterbricht der 
Geist von Hamlets Vater den Bericht von seiner Ermordung fol- 
gen dermafsen : 

But, soft! methinks I scent the morning air; 
Brief let nie be. 
Es kann nicht zweifelhaft sein, dafs dieser Stelle der Lenore 
eine Erinnerung Bürgers an die Stelle Shakespeares, der ja zu seinen 
Lieblingsdichtern gehörte, zugrunde liegt. 

Bemerkenswert ist, dafs A. W. von Schlegel die Stelle so wieder- 
gibt, dafs man annehmen mufs, er habe sich wiederum an die Stelle 
der Lenore erinnert. Er übersetzt: 

Doch still! mich dünkt, ich witt're Morgenluft: 
Kurz lafs mich sein. 
Northeim. R. Sprenger. 

Zur Besprechung von Gough 'The Constance Sage' 

(Archiv CXI, 3/4). 
Es mufs auf S. 453, Zeile 15 von unten, heifsen: Zwei Typen: 
J* (Suchiers 'type du senateur') und c* deren jede ... 

M. Weyrauch. 
Zu Archiv CXII, 439. 
Zu Weyrauchs Worten: 'So bietet Herrn Dr. Pughes Buch eine 
reiche Fülle von neuen Ergebnissen und Anregungen, die denn auch 
wie der Verfasser mit Freude gesehen haben wird — bereits in 
der neuesten Byron-Monographie von K. (Berlin 1 903) aufgenommen 
bezw. bestätigt worden sind' bemerke ich, dafs mir bei dem im Sep- 
tember 1902 erfolgten Abschlufs meines Byron-Ms. Pughes Studie 
noch nicht vorlag. 

Ich bitte bei dieser Gelegenheit, Archiv CVIII, 437, Z. 25 v. o., 
für meinen Namen 'Klöpper' lesen zu wollen. 

Strafsburg. E. Koeppel. 

Byrons Gedicht 'To Mary* (vgl. Archiv CXII, 134). 

Dies Gedicht ist bereits vorher neugedruckt worden, von Max 
I "i -(er, allerdings an einem sehr bescheidenen Plätzchen, in einer 
Miszelle 'Zu Byrons Jugendgedichten' am Ende von Bd. XXVI der 
Engl. Stud. (S. 461 ff.). Vielleicht regt jener Artikel einmal eine 
historisch-kritische Neuausgabe der ganzen Jugendgedichte an. Dafs 
sie neben der Gesamtausgabe von (Joleridge nicht überflüssig wäre, 
ist darin hinreichend gezeigt. A. B. 



154 Kleine Mitteilungen. 

Zur Aussprache des ne. au. 

Da über den Zeitpunkt der Monophthongierung des ne. au, aw 
die Ansichten schwanken, 1 ist es gewiis nützlich, ein neues, sicheres 
Zeugnis dafür vorzubringen. Stow erzählt in seinen Chronicles 1580, 
S. 482, dafs die Vlamen, die nicht bread and cheese aussprechen 
konnten, sondern brot and caus dafür sagten, von den Aufrührern 
enthauptet wurden, vgl. Schutt, Jack Straw (Kieler Stud. 2) S. 19. 
Hier soll durch caus offenbar das holl. kaas 'Käse' bezeichnet^ wer- 
den, was unzweideutig um 1580 für engl, au den Lautwert ä be- 
zeugt. — Der Dichter des Stückes läfst dagegen den Fleming keyse 
sagen (Akt II, Sz. 5 am Ende, bei Schutt S. 116), womit vielleicht 
die nl. Nebenform kees gemeint ist. 

Kiel. F. Holthausen. 

Eine Societe des Textes francais modernes 

ist in Frankreich in Bildung begriffen. Dem Comite provisoire ge- 
hören unter anderen F. Brunot, G. Lanson, J. Bedier an. Die Ge- 
sellschaft plant eine Sammlung von Neudrucken, die seltene oder 
vernachlässigte Werke der letzten vier Jahrhunderte — auch Inedita — 
in billiger, korrekter und gefälliger Wiedergabe bieten wird. Von 
den Zeiten der Jean und Clement Marot bis in die jüngste literarische 
Vergangenheit sollen einzelne Schriftwerke oder ganze (Euvres coni- 
pletes, Serien von Zeitschriften artikeln, Broschüren etc. wiedergegeben 
werden. Wem die Bändchen der leider längst eingegangenen Voll- 
möllerschen Sammlung franz. Neudrucke schon zustatten gekommen 
sind, und wer bei seinen Arbeiten nach seltenen Drucken der Re- 
naissancedichtung oder der Romantik mühsam gesucht hat, der wird 
das Unternehmen mit Freude begrüfsen. Der Jahresbeitrag der Mit- 
glieder beträgt zehn Franken; Anmeldungen nimmt der Sekretär, 
Professor E. Huguet von der Universität Caen, entgegen. H. M. 

Zum sog. Deutlichkeitstrieb. 

In dem rührigen Neuphil. Verein zu Helsingfors, der die 
Protokolle seiner Verhandlungen in seinen Neuphilologischen Mit- 
teilungen (vgl. S. 242) veröffentlicht, wurde nach Angabe dieser Mit- 
teilungen I S. 86 ff. im vorigen Winter die Frage des sog. Deutlich- 
keitstriebes als eines Faktors des Sprachwandels behandelt. Einzelne 
Redner bezweifelten oder bestritten das Vorhandensein dieses Triebes 
(dieser Tendenz). 

Gewifs ist mit der bequemen Annahme eines sprachlichen Deut- 
lichkeitsstrebens vielfach Mifsbrauch getrieben worden. Die Sprach- 
geschichte lehrt uns, mit wie souveräner Gleichgültigkeit der Sprach- 
wandel Dinge vollzieht, die einer billigen Deutlichkeitstendenz zu- 

1 Vgl. Sweet, Rist. Engl. Sounds S. 245 f., Vietor, Elan, der Phon. • 
S. 85 f. (Anm. 6), Luick, Anglia XVI, 469. 



Kleine Mitteilungen/ 155 

widerlaufen. So hat z. B. das Galloromanische die lateinischen Vor- 
lagen sine, sentio, se/ntis, sentit, senti, centum, sanguinem, sensum, 
censum in sä zusammenfallen lassen. Dieses vieldeutige Wörtchen 
— das die Orthographie, die viel ängstlicher ist, in sechs Formen: 
sans, sens, sent, cent, sang, cens detailliert — erhält dann im Rede- 
zusammenhang jene Eindeutigkeit, die dem Ausdrucksbedürfnis ge- 
nügt. Gelegentliche Zweideutigkeit, die ja unvermeidlich ist, scheut 
die Sprache nicht (cent sonnets, sansonnet); der Redende spielt nicht 
selten mit ihr. Der Lautschwund, den namentlich die galloromanische 
Sprachentwickelung zeigt, hat das Neufranzösische zu überwiegender 
Einsilbigkeit und damit zu starkem — phonetischem — Wortschwund 
geführt (myr < maturum, murum; si < sanetum, quinque, sinum, 
signum; di < dico etc.; dictum, decem, diem), so dafs es in viel höherem 
Mafse dem Wortspiel verfällt als z. B. das Italienische oder Deutsche. 

Die französische Entwickelung zeigt, dafs die Sprache die 'Mifs- 
verständlichkeit', d. h. die Vieldeutigkeit der isolierten Wortform 
nicht scheut. Diese Vorgänge sind eben ins Licht der ganzen Laut- 
reihe (des Satzzusammenhanges) zu rücken: neben die Satzphonetik 
tritt die Satzsemantik. 

Hier scheint mir allerdings ein Deutlichkeitsstreben vorhanden 
zu sein, da doch die Sprache zur Mitteilung dient. Dieses Deutlich- 
keitsstreben wird zwar kaum Neues schaffen; aber es wird den 
Sprachwandel, der aus anderen Quellen fliefst, gleichsam kontrol- 
lieren, d. h. hier begünstigen, dort hintanhalten. 

So bin ich überzeugt, dafs das Lehnwort signature statt des 
alten st zwar nicht dem Deutlichkeitsbedürfnis seinen Ursprung ver- 
dankt — aber nachdem signature im 16. Jahrhundert wie so viele än- 
dere mots savants gebildet worden war, wurde seine Verbreitung auf 
Kosten von seing von diesem Deutlichkeitsbedürfnis gefördert. Das 
Auftreten eines synonymen Wortes weckt gleichsam den schlum- 
mernden Deutlichkeitstrieb, der ohne diese Neuschöpfung (signature) 
hier nicht in Aktion getreten wäre. — Als im 17. Jahrhundert die 
Endkonsonanten auch in Pausa zu verstummen begannen, da wurde 
aus dem nämlichen Deutlichkeitsbedürfnis das Verstummen des s in 
sens hintangehalten, daher das heutige Schwanken der Aussprache: 
archaisches säs neben modernem sä. — Die Untersuchungen über 
das Schwinden des famosen aecord du jiarticipe passe haben ergeben, 
dafs die Kongruenz des Partizips mit dem vorangehenden Objekt 
seit Beginn der literarischen Zeit erschüttert erscheint. Aber diese 
Erschütterung ist bei substantivischem Objekt weiter vorgeschritten 
als bei pronominalem. 

Peor avez eu sanz faule, Yvain 1268, 

ist bei Chretien vier- bis fünfmal häufiger als die entsprechende 
Inkongruenz mit voraufgehendem /', les oder que (cf. M. Roitzsch, 
Das Pariixip bei Chrestien, Leipzig 1885, p. 58). Der bei V, les oder 

que unbestimmt gelassene flexivische Charakter (Genu-, Numerus) 



156 Kleine Mitteilungen. 

kam in diesem Falle beim prädikativen Partizip zum Ausdruck: das 
Deutlichkeitsbedürfnis trat hier dem syntaktischen Wandel hem- 
mend in den Weg. 

Der Sprachwandel kennt also einen Deutlichkeitstrieb; doch 
wirkt dieser nicht spontan. Seine Tätigkeit wird durch andere Fak- 
toren ausgelöst. Er hilft unter Vorhandenem, Altem und Neuem, aus- 
wählen. Auch ist seine Wirkung im einzelnen Falle nicht durchaus 
konstant. Die automatische Hemmung, die er dem Sprach wandel 
entgegensetzt, läfst im einzelnen Falle mit der Zeit oft nach, und sä 
wird neben säs> la lettre que j'ai ecrit neben — ecrite langsam zu- 
gelassen. 

Das Deutlichkeitsbedürfnis der Sprache beruht auf einem Un- 
lustgefühl, auf der Schmerzhaftigkeit einer durch den Druck des 
Sprachwandels wundgewordenen Stelle. Mit der Zeit kann die 
Sprache sich an den Druck gewöhnen, die Wunde verharscht, und 
was von dem aufgestörten Deutlichkeitstrieb zunächst abgelehnt wor- 
den war, wird nun immer besser ertragen, denn auch hier gilt, dafs 
il tempo e galantuomo. H. M. 

Eine Parallelstelle 

zu den Worten der Wette des Goetheschen Faust mit Mephisto (Vers 
1699/1700 der Weimar-Ausgabe und der dritten Auflage der Faust- 
Ausgabe von Schröer): 

Werd' ich zum Augenblicke sagen: 
Verweile doch! du bist so schön! 

findet sich bei J.-J. Rousseau in 'Les Reveries du promeneur soli- 
taire' (pour servir de suite aux ' Confessions'). 

In der Cinquieme promenade: Description de l'tle de Saint- 
Pierre etc. steht gegen Ende: 'Aussi n'a-t-on guere ici-bas que du 
plaisir qui passe; pour le bonheur qui dure, je doute qu'il y soit eonnu. 
A peine est-il dans nos plus vives jouissances un instant oü le cazur 
puisse veritablement nous dire: Je voudrois que cet instant 
durdt toujours.' 

Die 'Confessions' etc. erschienen nach Rousseaus Tode 1782. 

Im 'Urfaust' fehlt die ganze Paktscene; und noch im 1790 ver- 
öffentlichten 'Fragment' fehlen die Verse 606 — 1769, die sich erst 
in der Faust- Ausgabe von 1808 finden. 

Goethes Verse könnten also eine unbewufste Erinnerung an die 
Worte Rousseaus enthalten. 

Zürich. Dr. Martha Langkavel. 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 



Rudolf Havm, Gesammelte Aufsätze. Berlin, Weidmann, 1903. V, 
625 S. M. 12. 

In Frankreich versteht es sich von selbst, dafs die besseren Essay- 
isten von Zeit zn Zeit Sammlungen ihrer Aufsätze veranstalten; bei uns 
tun es oft gerade minder berufene, während die Mommsen und die Dilthey 
sich vergeblich bitten lassen. So hat auch Rudolf Haym die Sorge für 
ein solches Denkmal seinen Freunden überlassen, und der älteste unter 
ihnen, Wilhelm Schrader, nun fast der letzte Überlebende aus der 
Paulskirche, hat die Sammlung veranstaltet. Natürlich ist seine Auswahl 
nicht jedem Verehrer Hayms zu Danke geschehen. Ich selbst sehe nicht 
ein, weshalb der Aufsatz über Macaulay wegbleiben mufste; die Ver- 
sicherung im Vorwort, dai's der Verfasser 'dessen geistige und nationale 
Schranken später deutlich erkannte,' hätte als Korrektiv genügt. Ungern 
entbehren wir auch die Aufsätze über Fr. von Räumer, Fr. Schlegel, Klaus 
Groth; dafs Haym selbst sie ausgeschlossen hätte, wie der Herausgeber 
versichert, scheint kein genügender Grund, da er überhaupt 'dem Wider- 
abdruck wenig geneigt' war. Raum hatte sich dadurch gewinnen lassen, 
dafs in den Essays über Hütten und über Diltheys Schleiermacher, sowie 
dem Referat über die 'Nachlese zu Novalis Leben' der biographisch nach- 
erzählende Teil gekürzt oder weggelassen wäre; das Wichtige sind ja hier 
überall die kritischen Anmerkungen, die an Straufs und Dilthey nahezu 
eine Theorie der Biographie in nuce (bes. S. 361 f.) anknüpfen. An dem 
unvergleichlichen Schiller- Aufsatz durfte freilich auch in dem rein lebens- 
geschichtlichen Teile nichts gekürzt werden. 

Doch mufs natürlich der lebhafte Dank überwiegen Kimelien, wie die 
Aufsätze über Varnhagen von Ense und Schopenhauer — die freilich 
beide als moralisch -polemische Glanzleistungen, ja nicht als objektive 
Würdigungen aufzufassen sind — oder der herzerf reuende Artikel über 
E. M. Arndt werden dem deutschen Volk neu geschenkt. Sie sind erfüllt von 
geistreichen Sätzen über Schillers Geschichtschreibung (S. 85) und Phi- 
losophische Methode (S. 96), über Arndts Lieder (S. 140) und Varnhagens 
Porträts (S. 188); von glänzenden kurzen Charakteristiken: Rahel (S. 176), 
Ed. Gans (S. 217), Schopenhauer als Schriftsteller (S. 351), Fr. Schlegel 
(S. 382 f.). Sie enthalten aber neben dem dauernd Wichtigen solcher Be- 
merkuntren auch höchst charakteristische Beiträge zur Lösung ihrer Ent- 
stehungszeit: die Schilderung der Restaurationsperiode (S. 146 f.), die 
Verurteilung der Jungdeutschen (S. 223), der ganze Essay über Schiller 
(trotz der Verwahrung, S. 119) und erst recht der letzte, von dem vorletzten 
durch einen Zeitraum von zwanzig Jahren getrennt, der über den Histo- 
riker Hermann Baumgarten — sie sind vor allem selbst historische Denk- 
mäler. Und darum wenden wir auf Ilavm an, was er von Baumgarten 
(S. "11) bagt: 'So fesselt uns seine zugleich ernste und milde, zugleich 



158 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

scharfe und liebenswürdige Persönlichkeit nicht minder um ihrer selbst 
willen, als weil sie ein eigenartiger Spiegel der bewegtesten und wunder- 
barsten Zeiten ist.' 

Berlin. Richard M. Meyer. 

Emanuel Grigorovitza, königl. rumänischer Staatsprofessor in Bukarest, 
Libussa in der deutschen Literatur. Berlin, Verlag von Alexander 
Dunker, 1901. 

Der Titel hat weiten Horizont. Die Arbeit befafst sich aber wesent- 
lich nur mit Cl. Brentanos 'Gründung der Stadt Prag'. Diese Beschrän- 
kung erscheint verwunderlich. Lebendiges Interesse für 'Libussa in der 
deutschen Literatur' haben wir doch einzig im Hinblick auf Grillparzefs 
Drama. Lebhaftes Interesse wäre für den Libussastoff zu wecken, wenn 
der Verfasser dessen Entwickelung auf dem Wege von der Sage zur histo- 
risierenden Chronik und von dieser zur Dichtung und iunerhalb der- 
selben von Werk zu Werk aufhellen könnte. Nun erweckt er weder die- 
ses Interesse, noch befriedigt er jenes. Er hat seine Gründe. Vor Grill- 
parzer macht er Halt aus Bescheidenheit: er will mit der eben flutenden 
Grillparzerforschung nicht in Wettbewerb treten. Die ganze Stoffgeschichte 
bietet er nur in flüchtiger Skizzierung, wohl weil der Stoff für eine tief- 
dringende Analyse zu spröde ist. So hält er sich an Brentano. Hiermit 
gewinnt er sich allerdings interessantes Material, das er fleifsig, umsichtig 
und geistvoll verarbeitet, doch bei der letztlichen Bedeutungslosigkeit des 
romantischen Dramas von der 'Gründung der Stadt Prag' scheint mir 
ein leidiges Mifsverhältnis zu bestehen zwischen der aufgewandten Arbeit 
und dem erreichbaren Ergebnis. 

Abgesehen von diesen prinzipiellen Bedenken gegen die Stoffwahl 
mufs man sich mit der Arbeitsart des Verfassers befreunden. 

Er basiert seine Forschung organisch, indem er eingangs den Ausbau 
der Sage vorführt an der Hand der tschechischen Chronisten vorwiegend 
des sechzehnten Jahrhunderts. Hagek bedeutet den Endpunkt reichster 
Ausführung. Die deutsche Literatur bemächtigt sich des Libussastoffes 
erst im achtzehnten Jahrhundert. Schon der erste Beleg gehört ins Be- 
reich des Dramas. Freilich handelt es sich hier nur um einen anonymen 
Ausläufer der verfallenden Gattung von 'Komödiantenaktionen'. Dann 
stellt sich ein glänzender Name ein : Herder. Er bringt ein balladenhaf tes 
Volkslied. Nun geht's bergab in buntem Wirbel der Gattungen: ein 
anonymer Ritterroman wird von Albrechts Roman abgelöst, dem ein 
schwaches Drama von Steinsberg folgt, der wiederum Komarek in einem 
elenden Schauspiel kopiert. Dann aber setzt Brentano ein zu Anfang des 
neunzehnten Jahrhunderts. Er greift als Romantiker in das national- 
fremde, heidnisch-christlich schillernde, mythisch-historisch verwobene Ge- 
bilde. Der Reichtum der Elemente und die romantisch-zwanglos gewordene 
Dramenform verführen den Dichter. Als mafsloser Feinschmecker exotischer 
Motive überlädt er seine Dichtung. Er weifs die bunte Stoffülle nicht 
zu meistern, die ideelle Einheit geht ihm verloren, er verzettelt seine Kraft 
und ermattet schon vor dem Schlufs. Weil er zuviel gewollt, hat er zu- 
wenig geleistet. Scharfsichtig erkennt und klar schildert der Verfasser 
die Gründe des Mifslingens am mifslungenen Werk. Fleifsig und gründ- 
lich schält er aus dem Konglomerat die materiellen und ideellen Elemente 
heraus. Den Grofsteil seiner Arbeit verwendet er auf diese Untersuchung. 
Nur in einem ganz knappen Schlufskapitel, dem 'Ausblick', streift er 
Grillparzers Drama und bemüht sich einige wenige und äulserliche Zu- 
sammenhänge dieser grolsen Dichtung mit Brentanos übergrofser mehr 
anzudeuten als nachzuweisen. 

Innsbruck. R. Fischer. 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 159 

Herrn. Anders Krüger, Pseudoromantik, Friedrich Kind und der 
Dresdener Liederkreis. Ein Beitrag zur Geschichte der Romantik 
Leipzig, H. Haessel, 1904. VI, 213 S. Geh. M. 4, geb. M. 5. 

Diese tüchtige Arbeit^ setzt Adolf Sterns verdienstliche Darstellun- 
gen der Dresdener 'Freischützromantik' besonders in zwei Richtungen 
fort: sie vervollständigt das biographische und literarische Bild des Frei- 
schütz-Dichters, und sie arbeitet die typische Bedeutung der ganzen Er- 
scheinung stärker heraus. 

Für Friedrich Kinds Leben (S. 43 f.) war nur etwa die Periodisirung 
(Höhepunkt S. 66, Wendung seit 1821 S. 72) energischer zu betonen. 
Die einzelnen Werke werden (S. 77 f.) zum Teil etwas breit besprochen; 
die ausführlichste Würdigung findet mit Recht der 'Freischütz' (S. 37)[ 
wobei das Verhältnis von Kinds Libretto zu Apels Novelle (S. 109) und 
anderen Quellen klar und abschliefsend erörtert wird. K. M. v. Weber mit 
seiner bescheidenen Liebenswürdigkeit bildet (S. 112, 115) ein frappantes 
Gegenstück zu der unleidlichen Eitelkeit des Dichters, der uns einmal 
treffen, hundertmal äffen konnte. 

Wichtiger ist es, wie Kind die typische Bedeutung des kleinen Lite- 
raten aufweist. Die Dresdener 'Trivialromantik' — Sterns Ausdruck 
ist bezeichnender als Krügers 'Pseudoromantik' — bietet das typische 
Bild literarischen Strebertums (S. 127 f.). Es sind kleine Talente, diese 
Th. Hell (S. 134 f.), Loben (S. 144), Malsburg (S. 148); auch die 
sympathischeren Gestalten, wie der Minister von Nostitz (S. 133), K. 
Förster (S. 140), sind so wenig wie der unleidlichste, Böttiger (S. 154), 
hervorragend auch nur als Virtuosen. Innerhalb dieses typischen Epi- 
gonentums, dem glatte Fertigkeit und — ausgebildete Reklametechnik die 
frische Begabung ersetzen müssen, erscheint uns wieder Kind (S. 43 f.) 
als der vollendete Typus. Sein Stil (Proben S. 82, 122) bietet die Leerheit 
des im 'Dichterthee' (S. 130) täglich neu aufgesetzten Gewäsches (andere 
Stilprobe S. 139) in 'Reinkultur'. Sein Belauern des herrschenden Ge- 
schmacks (S. 123), seine Organisation der — freilich von Hell-Winkler 
geleiteten — Clique (S. 94, 190) zeigt die Art dieser Dresdener (S. 127 f., 
163 f.) auf der Höhe. Eben deshalb konnte er auch eine Zeitlang das 
Publikum beherrschen (S. 169, 188). 

Ein 'symbolischer Fall' ist nun aber auch der Kampf dieser Gruppe 
mit dem 'Einzelnen'. Das Genie ist der Clique verhafst (S. 213); der 
entferntere Schopenhauer (S. 179) wird noch geduldet, der gefährliche 
Tieck aber (S. 180 f.) verfolgt. Systematisch geht der sonst so zahme 
Mensch gegen ihn vor (lehrreich besonders S. 190). Ein hier zuerst ver- 
öffentlichter Abschiedsbrief Tiecks (S. 205) gibt dem Liederkreis und der 
Abendzeitung (S. 169) geradezu die Schuld für sein Fortgehen aus der 
eächsischen Residenz. 

In einer Zeit, in der die Hetze gegen Berlin und die 'Grofsstadt- 
clique' wieder einmal blüht, hat diese sachliche Darstellung der literari- 
schen Atmosphäre einer 'dichterisch angeregten Mittelstadt' (für die etwa 
die Parodien S. 173 f. bezeichnend sind) noch ein besonderes aktuelles 
Interesse. Aber man lernt ja auch aus der Literaturgeschichte nur — 
tlals man nichts aus der Literaturgeschichte lernt. 

Berlin. Richard M. Meyer. 

Neue Literatur zur germanischen Volkskunde. ' 

Am Schlüsse unser*- letzten Berichte versprachen wir genauere Aus- 
kunft über eine Gesamtorganisatiou der deutschen volkskundlichen Ver- 

1 1. Zeitschrift de- Vereins für Volkak uiide, herausgegeben von 

J. Holte. Bd. X1I1. Berlin, A. Aaclier u. Co., 1903. 484 S. gr. 8. - ..'IL - 



160 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

eine, die auf einer Versammlung von Vertretern unseres Faches beraten 
werden sollte. Diese Versammlung hat um die Osterzeit in Leipzig ge- 
tagt; was bisher über die Ergebnisse der Verhandlungen in die Öffent- 
lichkeit gedrungen ist (der Verfasser dieser Zeilen konnte ihnen um per- 
sönlicher Verhältnisse willen nicht beiwohnen), ist insofern sehr erfreulich, 
als sich wirklich eine engere Verbindung der Arbeiter auf dem Gebiete 
der Volkskunde anzubahnen scheint, die durch ein regelmäfsig erscheinen- 
des Korrespondenzblatt befestigt werden soll; wir werden also in Zukunft 
brennende Fragen methodischer und materieller Art nicht mehr in un- 
würdiger und unzweckmäfsiger Vereinzelung zu erledigen haben, falls 
sich alle Einzelvereine dem Plan des Ganzen fügen; das 
letztere ist nun freilich durchaus noch nicht sicher ; in den letzten Jahren 
tagten die Vertreter einer Anzahl volkskundlicher Gesellschaften als fünfte 
Sektion der Generalversammlung des 'Gesamtvereins der deutschen Ge- 
schichts- und Altertumsvereine', woraus sich einerseits ein sehr befruchten- 
der Verkehr mit Historikern und Prähistorikern, andererseits freilich auch 
die Gefahr ergab, als 'fünftes Rad' behandelt zu werden, was aber durch 
das Geschick und den guten Willen des Präsidenten bisher verhindert 
ward; augenscheinlich bestand aber in einigen grösseren, von Philologen 
begründeten Vereinen ein gewisses Mifstrauen gegen den engen Zusammen - 
schlufs mit den Vertretern der Geschichtswissenschaft; das mag seinen 
sachlichen Grund haben oder nicht, wir wollen hier nicht darüber ab- 
urteilen ; jedenfalls können wir für jede Berührung mit möglichst vielen 
anderen Fächern nur dankbar sein, da unsere eigene Wissenschaft eben so 
recht ein Bindeglied zwischen verschiedenen Zweigen menschlichen For- 
schens bilden kann ; wir stehen meines Erachtens den Historikern so nahe 
und so fern wie den Philologen ; da aber bisher die Volkskunde doch, 



sische Blätter für Volkskunde, herausgegeben im Auftrage der hessischen Ver- 
einigung für Volkskunde von Adolf Strack. Bd. I H 3 (1903) und Bd. II (1903). 
248 und 182 S. Leipzig, Teubner. — 3. Polk-Lore. Transactions of the Folk- 
Lore-Society. A quarterly review of Myth, Tradition, Institution, and Custom (In- 
corporating The Archaeological Review and The Folk-Lore Journal). Bd. XIII 
(1902). 491, 51 S. Bd. XIV (1903). 485 S. — 4. Zeitschrift für österreichi- 
sche Volkskunde. Organ des Vereins für österreichische Volkskunde in Wien. 
Red. von Dr. M. Haberlandt. Bd. IX (1903). 260 S. gr. 8. — 5. Alfred 
Meiche, Sagenbuch des Königreichs Sachsen. Leipzig, G. Schönfeld, 1903. Bd. 
XXIV. 1084 S. Geb. M. 12,50. — 6. O. Dähnhardt, deutsches Märchenbuch 
mit Zeichnungen und Originallithographien von Kuitham. Leipzig, Teubner, 1903. 
Bd. I: VI, 154 S., Bd. II: IV, 156 S. 8. — 7. Dr. Reiser, Sagen, Gebräuche 
und Sprichwörter des Allgäus. Bd. II. 764 S. Kempten, Kösel. — 8. Schle- 
siens volkstümliche Überlieferungen, II, 1: Paul Drechsler, Sitte, Brauch und 
Volksglaube. Mit Buchschmuck von M. Wislicenus. Bd. XIV. 340 S. Leipzig, 
Teubner. — 9. H. Kropp, Odenwälder Spinnstube. Darmstadt, 1904. 219 S. — 
10. Wörterbücher, herausgegeben vom Verein für niederdeutsche Sprachforschung, 
IV: Waldecksches Wörterbuch nebst Dialektproben, gesammelt von Karl 
Bauer, herausgegeben von H. Collitz. Norden und Leipzig, Soltau, 1902. Bd. 
XXVI. 108, 320 S. gr. 8. — 11. Alb. Heintze, die deutschen Familiennamen 
geschichtlich, geographisch, sprachlich. Zweite verbesserte und sehr vermehrte 
Auflage. Halle a. S., Waisenhaus, 1903. Bd. VIII. 266 S. 8. — 12. Palästra, 
Untersuchungen und Texte aus der deutschen und englischen Philologie, heraus- 
gegeben von Brandl, Roethe und Schmidt. XXV: Leo Wolf, der groteske und 
hyperbolische Stil des mittelhochdeutschen Volksepos. Berlin, Mayer u. Müller, 

1903. 163 S. 8. — 13. Heinr. Bischoff, Heinrich Hansjakob. Kassel, G. Weift, 

1904. — 14. J. Loewenberg, Gustav Frenssen. Hamburg, M. Glogau jr., 1903. 
38 S. 8. 50 Pf. 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 161 

offen heraus gesagt, fast nur von Philologen gepflegt worden ist, so wäre 
es vielleicht gar nicht so übel gewesen, den dadurch zweifellos bedingten 
Einseitigkeiten durch stärkeren .Meinungsaustausch mit Historikern, 
Ethnologen usw. vorzubeugen. Immerhin : man wollte die volkskund- 
lichen Vereine selbständig machen und eigene Tage für ihre Vertreter 
zusammenberufen ; das war ein schöner Gedanke, dem wir aufrichtig alles 
Gute wünschten und darum auch von Herzen zustimmten; nun ist aber 
ein selbständiger Volkskundekongrefs, wie nüchterne Leute schon vor- 
her prophezeiten, gar nicht zustande gekommen, sondern man hat be- 
schlossen, die nächste Zusammenkunft im Anschluis an jene der grofsen 
Philologenversammlung zu halten; damit ist nun die Angliederung an 
die Philologie eigentlich wieder festgelegt, und wir begeben uns damit 
jener fruchtbaren Gemeinschaft mit der Ethnologie usw., die der eng- 
lischen Volkskunde zu so gewaltigem Aufschwünge verholfen hat; immer- 
hin könnte ja auch hier durch einzelne Vertreter immer wieder der 
Blick über die Grenzen der philologischen Forschung hinausgelenkt wer- 
den; aber man weifs ja aus Erfahrung, wie grofs die Zersplitterung auf 
den Philologenversammlungen bereits heute fortgeschritten ist; ob die 
Volkskunde auf diesem Wege gut fahren wird? Ich traue den Herren, 
die diesen Beschlufs gefafst haben, das Beste zu, erwarte vor allem die 
reichste Förderung der Sache durch die bewufste Energie des Präsidenten, 
Prof. Strack in Giefsen ; bewährt sich die neue Methode, so werden wir 
ganz gewifs an dieser Stelle mit hoher Freude darüber berichten ; vor- 
läufig aber erforderte es die Ehrlichkeit des Berichterstatters, gewisse Be- 
denken nicht zu unterdrücken, die ihm eine heilige, wahre und starke 
Liebe zur Sache, nicht irgendwelcher persönliche Hang zur Nergelei in 
die Brust senkte. Wer der letzten, Halleschen Philologenversammlung 
beigewohnt und die Sitzung der romanischen Sektion mitgemacht hat, 
wo von der Volkskunde die Rede war, der wird meine Bedenken verstehen 
und wissen, was ich meine, wenn ich für die richtige Auffassung und 
Behandlung der volkstümlichen Realien sowie der allgemeineren Teile der 
Volkskunde überhaupt Befürchtungen hege ; die Volksdichtung ist ja wohl 
das höchste Erzeugnis des Volksgeistes, aber nicht das einzige und ohne 
den lebendigsten Zusammenhang mit dem gesamten Volksleben durchaus 
nicht zu verstehen. 

Wenn wir freilich unsere grofsen Zeitschriften ansehen, so erwecken 
sie uns, gottlob! bessere Hoffnungen durch ihre Vielseitigkeit und ihre 
weitherzige Auffassung. Mögen sie etwaigen Spezialisierungsgelüsten nach 
wie vor kräftig entgegenwirken. 

Der abgelaufene Jahrgang der Berliner 'Zeitschrift des Vereins für 
Volkskunde', deren Ziele ja weitere als blofs nationale sind, wird durch 
eine gröfsere stoffgeschichtliche Untersuchung des unvergelslichen und 
unersetzlichen G. Paris würdig eröffnet. Er behandelt das Märchen von 
der undankbaren Gattin (XIII 1 — 21, 129 — 150, wozu Nachträge von 
Polivka 399 — 412). Paris rekonstruiert folgende Urfassung der Geschichte: 
'Ein Mann zog in einer Hungersnot, als man dazu schritt, die Frauen zu 
verzehren, mit seiner Gattin davon; als sie in einer Wüste im Begriff war, 
vor Entkräftung zu sterben, gab er ihr die Hälfte von seinem Blute, d. h. 
die Hälfte seines Lebens. Nachdem er sich mit ihr fern von Menschen 
niedergelassen, rettete er dort einen seiner Verbrechen wegen entsetzlich 
v. r-tümmelten Mann vom Tode. In diesen verliebte sich die Frau, brachte 
ihn dazu, ihrer Lust zu dienen, und stürzte, um ihm allein anzugehören, 
ihren Gatten in den Abgrund; dann zog sie fort, ihren Liebhaber, den 
sie überall für ihren Mann ausgab, tragend, und kam zu einer Stadt. 
deren König ihre Tugend bewunderte und sie mit reichen Gescheuken 
überhäufte. In diese Stadt gelangte auch der durch Zufall gerettete Mann ; 
sie erkannte ihn und klagte ihn Dei dem König als den Verstümmler ihres 

Archiv f. n. Sprachen. CXII1. 11 



162 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

angeblichen Gatten an. Der wahre Ehemann wurde zum Tode verurteilt, 
verlangte jedoch vorher von der Frau die Rückgabe seines Eigentums, 
worauf sie genötigt wurde, ihm das von ihm empfangene Blut zurück- 
zugeben, und tot niedersank; der Mann berichtete nun dem König die 
ganze Begebenheit.' Das Märchen ist mit mannigfachen Umänderungen 
in Indien so gut wie unter den Mohammedanern und Abendländern ver- 
breitet. Uns Deutschen liegt das Märchen von den drei Schlangenblätteru 
(Grimm Nr. 16) am nächsten, ferner kommt eine Version in von Kellers 
Erzählungen aus altdeutschen Handschriften (372 — 382) in Betracht, wozu 
Bolte aus einer Wiesbadener Handschrift (149) neue Varianten gibt, und 
endlich die 'Historia infidelis mulieris', die Schönbach {Wiener Sitzungs- 
berichte Bd. 145) zur 'Geschichte des Rudolf von Schlüsselfeld' veröffent- 
licht hat. Ich möchte aber an dieser Stelle darauf hinweisen, dafs dieser 
ganze Märchenkreis sich einerseits der Tendenz nach berührt mit der weit- 
verbreiteten Erzählung von der treulosen Witwe, andererseits aber sehr starke 
stoffliche Anklänge an die Geschichte von der treulosen Schwester 
aufzeigt, die sich in Verbindung mit dem Motiv vom Drachentöter und 
ähnlichen Elementen weit verbreitet hat, besonders auch unter slavischen 
Völkern. Dies Märchen analysiert z. B. Reinhold Köhler {Schriften 
I 304) im Anschlufs an die venezianische Fassung (Widter-Wolf Nr. 8): 
'Ein Jüngling zieht mit drei Hunden und seiner Schwester in die Welt; 
er gerät zunächst in ein Räuberhaus, dessen er sich mit Hilfe der Hunde 
bemächtigt. Ein Räuber aber, der am Leben geblieben ist, gewinnt die 
Liebe der Schwester, und beide suchen den Jüngling zu verderben. Mit 
Hilfe der Hunde werden ihre Anschläge vereitelt. Der Jüngling zieht 
weiter, und es folgt die Geschichte vom Drachentöter und dem falschen 
Helden, der sich für den Vollbringer der Tat ausgibt' usw. Wie die beiden 
Motive ursprünglich zusammenhängen, kann hier nicht untersucht wer- 
den; dafs sie zusammengehören, unterliegt für mich keinem Zweifel; ich 
will daher demjenigen, der Zeit und Lust hat, der Sache näher auf den 
Grund zu gehen, nur das bü'schen Material zusammenstellen, was ich zur- 
zeit bei der Hand habe: Zeitschr. f. österr. Volksk. I 35ti, III 242, VII 94, 
Nr. 29 und 36; Decurtius, Rätorom. Chrest. II l; Curtze, Waldecklh; 
Bundi, Engadiner Märchen Nr. 2; Schreck, Finnische M. 116; Enge- 
lien-Lahn, Brandenburg 155; Jahn, M. aus Vorpommern 37. Weiteres 
bei Köhler a. a. O. Eine Vergleichung dieser Fassungen mit dem von 
Paris dargebotenen Material dürfte interessante Aufschlüsse zutage för- 
dern. — Sehr interessant und förderlich ist der Versuch S. Singers, in 
den deutschen Kinderspielen (XIII 49 — 67 und 167 — 179) von der 
Blindekuh, der Hexe im Keller, dem bösen Tier, das zu einer bestimmten 
Zeit kommen soll, usw. Überreste uralter mythologischer Vorstellungen 
nachzuweisen, doch nicht im Sinne jener abgestandenen und abgetanen, 
wüsten Mythenspürerei, wie sie sich leider noch in der Vorrede zu Böhmes 
'Kinderlied und Kinderspiel' so unerquicklich breit macht, sondern in der 
vorsichtigen Art eines Forschers, der die skeptische Zeit der letzten Jahr- 
zehnte mit erlebt hat, aber sie doch schon wieder zu überwinden beginnt, 
wie ja auch sein schöner 'Anfang eines Kommentars zu den Schweizer 
Märchen' beweist ( Untersuchungen zur neueren Sprach- und Liter aturgesch. 
III, Bern 1903). Wie vorsichtig Singer zu Werke geht, beweist seine Zu- 
sammenfassung (S. 179): 'Dämonenkultus, Feldarbeit, Liebesleben und Be- 
gräbniszeremonien eines primitiven Volkes haben wir im Kinderspiel 
wiedergefunden. Ob wir daraus viel Neues über diese Dinge erfahren 
haben? Nicht allzuviel, und das ist auch ganz gut: Erzeugnisse wie das 
Kinderspiel können im allgemeinen zur Bestätigung von bereits Bekann- 
tem verwendet werden; will man ihnen völlig Neues abfragen, so werden 
die Resultate der Forschung verdächtig. Es wäre, sagte mir einmal ein 
befreundeter Gelehrter, so, als ob man aus unseren heutigen Kindermesseu 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 163 

»lie katholische Messe rekonstruieren wollte, wenn sonst alle Kenntnis 
derselben verloren gegangen wäre.' — Im Anschlufs an die vielberufene 
Notiz der Zeitschrift 'Prometheus' über das Wassersuchen mittels der 
Wünschelrute (Nr. 687, 1902) stellt H. Sökeland Belege für den mit 
diesem Zauberwerkzeuge verknüpften Glauben aus der älteren Literatur 
zusammen (202 — '212 und 280 — 287). um dann, auf Grund naturwissen- 
schaftlicher Erwägungen, jenen sensationellen Auslassungen eines Herrn 
von Bülow gegenüber seinen durchaus skeptischen Standpunkt darzulegen, 
worin er durch Max Bartels (S. 286 f.) noch gestützt wird. — Über Aber- 
glaube und Zauberei erhalten wir auch wertvolle Aufschlüsse in dem grö- 
ßeren Aufsatze von Davidsson, 'Isländische Zauberzeichen und Zauber- 
bücher' (150 — 107 und 267 — 279); er beruft sich besonders auf die lite- 
rarischen und urkundlichen Zeugnisse des Hexen aberglaubens, der im 
17. Jahrhundert auch in Island seine Opfer forderte, wenn auch meist 
von dem männlichen Geschlecht und bei weitem nicht in dem Umfange 
wie in den festländischen Staaten. 

Mit besonders hohen Erwartungen nehmen wir die Zeitschrift zur 
Hand, die von dem tatkräftigen Urheber und Förderer der im Eingange 
charakterisierten Einiguugsbewegung, Adolf Strack in Giefsen, heraus- 
gegeben wird, und deren ersten Hefte uns Grofses erwarten liefsen. Die 
'Hessischen Blätter für Volkskunde haben sich durchaus auf ihrer Höhe 
gehalten, ja unsere Erwartungen so weit übertroffen, dafs wir sie wohl 
als das führende Organ unseres Faches auf reichsdeutschem Gebiete be- 
zeichnen dürfen. Durch ihre ganz ausserordentlich reichhaltige, nicht blofs 
Titel, sondern knappe Inhaltsangaben übermittelnde Zeitschriftenschau 
ist sie uns allen unentbehrlich und wird sich auch bei den Vertretern der 
Nachbarwissenschaften rasch treue Freunde und Helfer sichern. Ihr 
Hauptverdienst liegt natürlich in den gröfseren Arbeiten. — Alb. Diete- 
rich steckt (III 159 f.) noch einmal als Arbeitsfeld der Volkskunde das 
'Volkstümliche' ab, jenes 'untere' Gebiet der Lebensäufserungen eines 
Volkes, wo es Individuen, aber keine Individualitäten gibt, wünscht aber 
eine strenge Beschränkung auf die 'Kunde vom Denken und Glauben, 
von der Sitte und Sage des Menschen ohne Kultur und unter der Kultur'. 
Vor allem aber verlangt er eine vergleichende Betrachtung der primitiven 
Lebensregungen bei allen Völkern, eine 'vergleichende Volkskunde', wäh- 
rend es doch die Völkerkunde mehr mit den ungeschichtlichen Völkern 
zu tun hat und die Philologie nicht bei den primitiven Verhältnissen der 
Kulturvölker stehen bleibt. Das alles sind keine durchaus neuen Forde- 
rungen, wie denn z. B. die vergleichende Märchenforschung schon lange 
einen internationalen Charakter zeigt. Aber die eindringliche, warmherzige 
Darstellung Dioterichs wird dazu dienen, uns unsere Aufgaben wieder 
schärfer betrachten zu lassen. — Von prinzipieller Bedeutung ist die aber- 
malige Auseinandersetzung zwischen Hof f mann-Krayer und Strack 
(II 57 — 70, vgl. Archiv CX 435 ff.). Nochmals wendet sich Hoffmann- 
K rayer gegen den Ethnologischen Post, und zwar speziell gegen dessen 
Einbeziehung der Vorgänge des menschlichen Seeleulebens unter das 
Naturgesetz; danach wäre individuelle Erzeugung von Volksliedern, Sitten, 
abergläubischen Meinungen usw. von vornherein ausgeschlossen, denn was 
einem einfällt, mülste ebensogut jedem anderen einfallen; mit Recht aber 
hält meines Erachtens Hoftmann-Krayer daran fest, dafs sich alle diese 
Dinge nicht so von selbst machen, sondern, wie ich a. a. O. ausgeführt 
habe, jedes derartige Erzeugnis die Tätigkeit eines Individuums voraus- 
setze, deren Ergebnis freilich vom Volke anerkannt werden und sich 
nötigenfalls mancherlei Veränderungen und Einschränkungen gefallen 
iniil-, um zum Allgemeinbesitz zu werden. Nur ist dabei zu be- 
denken, dafs natürlich schliel-lich auch im letzten Grunde bei der (indi- 
schen Schöpfung durch den einzelnen 'Gesetze' in Betracht kommen, wenn 

11* 



164 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

wir das vielgebrauchte Wort überhaupt hier anwenden dürfen, ohne rnifs- 
verständlich zu werden; von einem Standpunkt aus, der so hoch über 
den unseren erhaben war, sagen wir, wie das seelische Geschehen über 
das rein physische erhaben ist, würde auch die Ansammlung dichterischer 
Energie in einzelnen Individuen und die Art, wie diese ihre stärkeren und 
tieferen Gefühle und Vorstellungen auszudrücken wissen, 'natürlich be- 
dingt' erscheinen; nur liegen eben die Prozesse des seelischen Geschehens 
leider nicht entfernt so klar vor uns wie die 'Naturvorgänge', und kein 
Sterblicher darf hoffen, bei Lebzeiten einen wirklichen; tieferen Einblick 
in diese Geheimnisse zu tun ; wie wir darauf verzichten müssen, die Rich- 
tungsunterschiede der einzelnen Lichtstrahlen, die uns die Sonne zusendet, 
festzustellen, sondern sie, ohne allzu grofse Gefahren, in unseren Berech- 
nungen als parallel anzunehmen haben, so entschwinden uns die 'Natur- 
gesetze' des höheren psychischen Lebens zwischen den Fingern; demütig 
müssen wir uns bescheiden, das Tatsächliche anzuerkennen. So wie die 
Dinge nun einmal liegen, glaube ich auch an die Aufnahme neuer Er- 
zeugnisse des einzelnen durch die Menge auf dem Wege der Assimilation. 
Wenn aber Hoffmann-Krayer in seinen früheren Ausführungen gesagt 
hat: 'Nicht von der generellen Gleichheit aller Menschen haben wir aus- 
zugehen, sondern im Gegenteil von der individuellen Verschiedenheit', so 
meine ich, dafs eine derartige Formulierung zu falschen Vorstellungen 
und zu einer Übertreibung der individualistischen Auffassung Anlafs geben 
könnte, und stelle mich hierin Heber auf den universalistischen Stand- 
punkt Stracks. Denn das starke Individuum hebt sich innerhalb der 
Volksmenge nicht, wie auf den Höhen der Kultur, dadurch ab, dafs es 
seinen eigenen Weg geht und in irgendeinem Zuge qualitativ von der 
Umgebung abweicht, sondern es ist mehr quantitativ von der grofsen Zahl 
unterschieden, es stellt ihr Denken und Fühlen gleichsam in höherer Po- 
tenz dar; nicht wie der 'Professor, der immer anderer Meinung ist', son- 
dern wie der Künstler, der dem Bedürfnis und dem Sehnen der grofsen 
Gemeinschaft zur Erfüllung und zum beredten Ausdrucke verhilft, steht 
der Erfinder des Pfeilbogens so gut wie des Märchens vom Fürchte-Lerner 
vor seinen erstaunten Volksgenossen; wäre er wirklich eine Individualität 
für sich, den anderen fremd, so würden sie sich von ihm und seinen Er- 
rungenschaften gerade so gut abkehren, wie die Wilden von der euro- 
päischen Musik nichts hören wollen. Wenn Strack dagegen einwendet: 
'Wer wollte heute noch die Meinung verteidigen, die Sprache sei die will- 
kürliche, bewufste Auffindung eines einzelnen oder einzelner?' so meine 
ich, dafs dieser Einwand nicht glücklich formuliert ist und die Sache 
nicht trifft, von der wir hier sprechen. Freilich ist die Sprache nicht in- 
sofern ein künstliches Gewächs, als sie ein einzelner etwa zurecht machte 
und den anderen beibrächte ; und doch ist die ganze Spracherfindung, wie 
ich fest überzeugt bin, Schritt für Schritt individuell. Wir haben hier 
im grofsen ganzen (freilich ist diese Trennung sehr roh), Physisches und 
Psychisches zu scheiden ; physische Wandlungen ergeben sich wohl mit 
Änderung des Baus der Sprachorgane von selber: hierher gehören Assi- 
milationserscheinungen, Abschleifungen usw. Dagegen glaube ich, dafs 
jeder Fall von Bedeutungsentwickelung, jede Form und Satzfügung, kurz 
alles, worin eben die Sprache sich als ein Aufserungsmittei seelischer Vor- 
gänge darstellt, immer von irgendeinem Individuum 'erfunden' sein mufs 
und, sobald es sich praktisch erweist, von der Allgemeinheit angenommen 
wird. Ob es sich daher gerade um 'starke Individuen' handeln mufs, wie 
Hoffmann-Krayer behauptet, weifs ich nicht; jenes quantitative Übergewicht 
des einzelnen über die Masse, von dem ich oben sprach, braucht gar nicht 
notwendig immer einer und derselbe zu üben ; gerade weil es sich blofs 
als eine höhere Potenz der allgemein vorhandenen Fähigkeiten heraus- 
stellt, kann es sehr wohl von der Stimmung des Augenblicks abhängig 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 165 

sein, und unter dem Zwange, etwas bisher Unsagbares auszudrücken, kann 
auch von einein sonst vielleicht nicht eben anstelligen Individuum eine 
originelle, für die Allgemeinheit verwendbare Ansdrucksform erfunden 
werden. Man beachte nur die Sprache der Kinder und vergleiche sie mit 
der Entwicklung der Sprache im allgemeinen, z. B. was Bedeutungsüber- 
tragungen usw. anlangt, worauf wir aber an dieser Stelle nicht eingehen 
können. Somit liegt meines Erachtens die Wahrheit in der Mitte zwischen 
den ziemlich extremen Behauptungen Hoffmann-Krayers und Stracks. 
Der Gegensatz zwischen beiden scheint also wirklich, was auch Strack zu 
hoffen scheint (S. 7t>), nicht unüberbrückbar; nur müssen wir uns sorg- 
fältig hüten, wozu wir. ehrlich gestanden, alle in schwachen Augenblicken 
immer wieder neigen, Fragen des fluktuierenden Lebens vom grünen Tisch 
aus zu entscheiden. Wie ich selbst über den Begriff des 'Volkes' denke, 
auf den sich ebenfalls die Kontroverse zwischen den beiden verdienten 
Forschern erstreckt, habe ich in meinem Vortrage auf der Versammlung 
der Geschichts- und Altertumsvereine zu Erfurt 100S ausführlich dar- 
gelegt. Das vollständige Manuskript dieses Vortrages ist unter dem Titel 
'Volksdichtung und volkstümliches Denken' in den 'Hessischen Blättern' 
II 192 ebenfalls abgedruckt. Von sonstigen gröfseren Aufsätzen erwähnen 
wir noch den wichtigen Beitrag vom Pfarrer Schulte zur religiösen 
Volkskunde: 'Worin erkennt der Bauer des nördlichen oberen Vogelberges 
Dasein uud Wirken Gottes?' (II 1—23), wobei der Gegensatz zwischen 
der derb-sinnlichen Auffassung des Bauern und einer mehr geistigen, von 
Kirchlichkeit freien Religiosität der Stadtbewohner deutlich hervortritt, 
vor allem aber die bedeutsamen Ausführungen von Prof. Eich. Wünsch 
über griechischen und germanischen Geisterglauben (II 177 — 192). Es 
stellt sich dabei heraus, 'dafs das deutsche Volk und das hellenische, un- 
abhängig voneinander, aus demselben Grundgedanken primitiver Völker 
heraus, nach den gleichen, unwandelbaren Denkgesetzen auch die näm- 
lichen Vorstellungen entwickelt haben' (192), freilich nur die Grundvor- 
stellung, während die konkrete Ausgestaltung eben im einen Falle deutsch 
und im anderen griechisch ist. 

Untersuchungen und Mitteilungen über die niedere Mythologie be- 
herrschen, der Tradition dieser Zeitschrift gemäfs, auch wieder die beiden 
neuen Jahrgänge des rühmlich bekannten Organs der Folk-Lore- Society. 
Die Presidential addresses der beiden letzten Jahre haben wiederum 
Brabrook zum Verfasser, der sich im 13. Bande (12—28) abermals mit 
mythologischen Theorien der letzten Jahre beschäftigt, vor allem wiederum 
mit A. Längs 'Degenerationstheorie'; sein Standpunkt ist natürlich 
derselbe geblieben, den wir früher hier gekennzeichnet haben, und den wir 
selber teileD (s. Archiv CX 138); doch stützt er sich auf neues, reiches 
ethnologisches Material, dessen Behandlung er mit dem Ergebnis ab- 
schliefst: 'Here are Bavages, who, like children, form theories of death, of 
dreams and of creation. The infancy of human life corresponds with the 
infancy of civilisation. As human life goes on, and as civilisation goes 
on, the earlv childish theories are shed, and theories based upon more 
aecurate Observation of facts and sounder reasonings take their place. Is 
tili- degeneration? Suroly not: it is evolution' (p. 23). Die andere Rede 
(XIV 12 — 27) behandelt in gedrängter Kürze ein Thema, das für diu 

Biologen und Ästhetiker gleichermafsen in Betracht kommt wie für 
den Literarhistoriker, von dem eigentlichen Gegenstande unseres Berichtes 
aber zu weit abliegt, als dafs wir eingehend darüber berichten konnten. 
Brabrook schildert die 'Entwickelung der inen schlichen Phan- 
tasietätigkeit' von den ältesten Spuren menschlichen Schaffens an; 
merkwürdigerweise will er den Angehörigen der älteren Steinzeit die 
'imagination' bo gut wie ganz absprechen, trotz ihrer oft .-ein- geschickten 
Abbildungen von Tieren und Menschen; wir dürfen doch ja nicht Über- 



166 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

sehen, dafs schon bei der rein linearen Wiedergabe eines körperlichen 
Gegenstandes die Einbildungskraft irgendwie beschäftigt sein mufs, wie 
ja denn auch sicherlich diese ältesten Abbildungen nicht blofs der Freude 
am Nachahmen und Wiedererkennen des Nachgeahmten entstammen, son- 
dern irgendwelche mythologische und dergleichen Vorstellungen den dgent- 
lichen Antrieb gegeben haben werden. Jedenfalls aber können wir ihm 
in dem Hauptergebnis seiner Abhandlungen durchaus zustimmen : die 
Phantasie des Menschen entwickelt sich parallel mit seinem geistigen Fort- 
schreiten überhaupt; eine aufgeregte Phantasie bedingt noch keine künst- 
lerische Schöpfertätigkeit; 'the öpontaneous and untrained imagination is 
the appanage of the savage and of the child, while the civilised novelist 
of mature years has to submit to long labour, study and discipline to 
produce the results with which he delights us' (p. 26). — Aus dem son- 
stigen, überreichen Inhalt der beiden Bände au gröfseren und kleineren 
Mitteilungen, Aufsätzen und Miszellen sei hier nur einiges hervorgehoben, 
was für unsere Leser von Bedeutung sein dürfte. Unter dem nicht ganz 
günstig gewählten Titel 'Ünlucky children' behandelt Rose (XIII 63 ff.) 
die Meinungen und Bräuche, die sich an die Stellung der Kinder inner- 
halb der Familie anknüpfen, an das älteste Kind, an Zwillinge usw.; 
seine Belege beziehen sich zwar vorzugsweise auf indische Verhältnisse, 
aber der Kenner des älteren deutschen Volkstums wird gerade hier wert- 
volle Anknüpfungspunkte finden. Viel stärker sind germanische Sitten 
in dem Aufsatze W. Crookes über 'the Lifting of the Bride' heran- 
gezogen (XIII 226 ff.), unter welchem Titel verschiedene Bräuche zu- 
sammengefafst werden, deren psychologische Wurzeln miteinander in Ver- 
bindung stehen. So behandelt C. vor allem die englische Sitte, dafs Braut 
und Bräutigam über den 'petten stone' ('petting stone') hüpfen müssen, 
ferner das Hinwegtragen der Braut über die Türschwelle, endlich das 
Aufheben der Frau durch den Mann oder des Mannes durch die Frau zu 
bestimmten Jahreszeiten. 'The conclusion,' fafst er seine Ausführungen 
zusammen (p. 231), 'is that these customs connected with "lifting" fall 
into two classes. What may be called the "Petting Stone" group of 
rites are probably fertility charms. Those connected with the threshold 
are based either on the same belief, or are intended as protectives 
against various forms of evil influences which be set the bride at the 
commencement of her married life. Quite distinct are the Spring and 
Autumn "lifting" rites, which probably fall within the Saturnalia class.' — 
Interessant, aber nicht wesentliches Neues zutage fördernd schreibt An- 
drew Lang: 'On ballad origins' (XIV 147 ff.). Bekanntlich ist der Be- 
gründer und streitbare Verfechter der anthropologischen Methode in Sachen 
der Volksdichtung, der eifrige Bekämpfer der Benfeyschen Migrations- 
theorie, von seinem früheren, schroffen Standpunkte ziemlich weit zurück- 
gekommen ; immerhin hat er noch unter Mifsverständnissen zu leiden, die 
mit seiner früheren extremen Stellung zusammenhängen ; so mufs er sich 
hier gegen Heudersons Angriff in der Vorrede zu dessen 'Border Min- 
strelsy' verteidigen; H. steht etwa auf dem Standpunkte, den bei_ uns 
John Meier einnimmt, und sieht in den Volksballaden im wesentlichen 
verderbte ältere Kunstlieder. Lang leugnet nun durchaus nicht, wie ihm 
EL vorwirft, die Möglichkeit der Entstehung von Balladen auf diesem 
Wege, er sieht aber, und darin stimmen wir mit ihm überein, in ihr 
nicht die einzig mögliche, er glaubt nach wie vor au die Entstehung von 
Volksliedern mitten im Volke, hält aber daran fest, dafs die Balladen 
volkstümlichen wie literarischen Ursprungs gleichermafsen erst vom Volke 
mundgerecht gemacht werden müssen, ehe sie zum Eigentum der Allge- 
meinheit werden. 'Mr. Gaston Paris writes that early populär poetry is 
improvided and extemporaneous with its facts and composed under the 
immediate impression of the past, but by those and for those who have 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 167 

taken part in it. Mr. G. P. agrees with Lesley and with myself. But, 
when such a bailad comes down to us, it has been worked over, and 
contaminated by many hands, at many dates, it is no longer the work 
of an individual' (p. 151). Damit dürften alle übereinstimmen, die beute 
über Volkslieder zu arbeiten haben; im übrigen hat Lang auch darin 
ganz recht, wenn er behauptet, dai's in der an sich so überaus wertvollen 
und inhaltreichen Zeitschrift allgemeinere Fragen über die Poetik des 
Volksliedes und Märchens ein bifschen kurz wegkommen. Was freilich 
die Motivforschung anlangt, so seien die Fachgenossen ausdrücklich noch 
auf die reichhaltigen und sorgfältigen Kegister hingewiesen, die jedem 
Bande des 'Folk-lore beigefügt sind. 

Viel nationaler gehalten und viel stärker auf die Bedingungen des 
realen Daseins gerichtet als das englische Organ ist nach wie vor die 
'Zeitschrift für österreichische Volkskunde'. So berichtet Höf ler an zwei 
Stellen über volkstümliches Gebäck (IX 15 ff. Gebäcke in der Zeit der 
sogenannten Rauchnächte und 185 ff. Neujahrsgebäcke), Fr. Stolz über 
die Leichenbretter im Mittelpinzgau (1 ff.), und Franz Branky erörtert 
'die unglücklichen Tage des Jahres' (137 ff.) im Anschlufs an das einst 
vielverbreitete Büchlein : 'Albertos Magnus beivährte und approbierte sym- 
patetisehe und natürliche egyptische Geheimnisse für Mensch und Vieh' usw. 
und an handschriftliche Aufzeichnungen eines schlesischen Strumpfwirkers, 
die auf dieselbe Quelle zurückweisen; er zieht auch eine Kremsmünsterer 
Handschrift und schliefslich das Planeteubüchlein der alten Jahrmarkts- 
literatur heran, dessen Angaben aber von denen des Albertas Magnus sehr 
stark abweichen. Reich vertreten ist auch diesmal wieder die Bauernhaus- 
forschung. So beschreibt J. Ei gl eingehend (27 ff.) das 'Niedertraxl-GütP, 
das einstige Zuhaus zum Niedertraxlgute in Berg bei Söllheim, als eine 
Type der Wohnstätte eines kleinen Bauern im salzburgischen Flachgau. 
Daselbst gibt das 'Kleinhaus', sei es nun Austragshaus, Zuhaus oder das 
Häuschen eines selbständigen Besitzers, immer den Charakter eines gröfse- 
ren Bauernhauses im kleinen, wenig verändert wieder, und zwar sowohl 
in der Grundrifsanlage sowie auch in der ganzen baulichen Durchführung. 
Das besprochene Gütlein zeigt nun gerade den im Flachgau am häufig- 
sten vorkommenden Typus : links vom Flurraum oder 'Haus', das zugleich 
als Küche dient, die Stube und die Kellerkammer, rechts die Stallungen, 
oben Schlafkammern und Heuboden ; das Ganze in Schrotwandbau von 
Fichtenholz aufgeführt. Charakteristischer ist das 'Adamgut', das Eigl 
ebenfalls S. 40 ff. schildert. Es handelt sich um ein besonders inter- 
essantes Beispiel der ältesten erhaltenen Salzburgischen Bauernhäuser, 
eines sogenannten 'Ruckhauses', d. h. Rauchhauses, das also keine eigene 
Rauchableitung über Dach besitzt, sondern den Rauch des offenen Herd- 
feuers unmittelbar in den Dachraum gelangen läfst, damit er die dort 
aufgespeicherten Getreidegarben und Heuvorräte durchdringe. 'Das Cha- 
rakteristische in der Grundrifsanlage des Wohnteiles fast aller solcher 
Häuser liegt mehr oder weniger darin, dafs sich zu ebener Erde an einen 
Mittelraum, welcher die Herdanlage besitzt, beiderseits die Wohnräume 
anschliefsen, während im Obergeschosse sich an den Mittelraum entweder 
mir die Dielen oder Dielen mit Kammern beiderseits desselben anreihen.' 
Das 'Adamsgut' zeigt aber noch die seltenere, aber auf ältere Bauart hin- 
weisende Form mit einem über die Vorderfront herausgeführten seitlichen 
Aiisl.au. die sogenannte 'vagössne Stube'. Den St. Weigl beschreibt 'das 
alte Kuhhändlerbauernhaus und seine Veränderungen bis in neuester Zeit', 
8. 114 ff. Reiche Abbildungen vergegenwärtigen nicht blofs, wie bei den 
vorher erwähnten Aufsätzen, die Grundrisse usw. der Bauernhäuser, deren 
wechselnde Können einen sein interessanten Beleg für die allmählichen 
Wandlungen geben, sie führen uns auch das Mobiliar des Bauernhauses 
vor Augen. — Als der bedeutend-)«- Beitrag des Jahrganges zur Volks- 



168 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

poetik ist die Mitteilung des 'Halleiner Weihnachtsspiels' durch 
Adrian anzusehen (S. 89 ff., 142 ff.). 'Das Original enthält die Notiz: 
dieses Buch hat verfertigt Josef Häufl im Jahre 1840 den 16. Februar; 
später war es im Besitz eines Salzburger Bruderhauspfründners, eines ge- 
borenen Halleiners; derselbe hielt grofse Stücke darauf und war nur 
schwer zu bewegen, die Handschrift einem Herrn gegen entsprechende 
Entschädigung zu überlassen.' Heute gehört sie dem städtischen Museum 
in Salzburg und bildet eine sehr wertvolle Ergänzung zu den bei Hart- 
mann (Volksschauspiele, 1880) mitgeteilten Szenen: 1725 gegen 698 Verse. 
— Endlich sei noch auf die von Blümmel mitgeteilten 'Steierischen Weih- 
nachtslieder aus dem Ende des 18. Jahrhunderts' (S. 220 ff.) hingewiesen, 
denen acht Noten beispiele beigegeben sind. 

Was die Einzelpublikationen anlangt, so steht Sachsen dies- 
mal billig voran. Mit einer ganz hervorragenden, kühn und grofs an- 
gelegten und trefflich durchgeführten Sammlung der sächsischen Sagen 
hat der Verein für sächsische Volkskunde seine Freunde erfreut. 
Dr. Meiche, als Sammler und Herausgeber der Sagen der Sächsischen 
Schweiz bereits rühmlich bekannt, sollte zunächst im Auftrage der Ver- 
lagsbuchhandlung das vergriffene, aber schon seit Jahrzehnten veraltete, 
aus den trübsten Zeiten 'gelehrter Sagenfälschung' stammende Werk von 
Grässe neu bearbeiten; der Verein für sächsische Volkskunde stellte ihm 
seine reichen Sammlungen zur Verfügung und nahm das Ganze unter 
seine Fittiche; was den wissenschaftlichen Kriterien und, noch wichtiger, 
dem feinen, in der Praxis geschulten Takt des Herausgebers standhielt, 
wurde aus Grässes Werk, aus den von ihm benutzten Quellen, aus neuen, 
gedruckten Sagensammlungen und aus den Aufzeichnungen aus dem 
Volksmunde herübergenommen und nach sachlichen Gesichtspunkten ge- 
ordnet, künstlerische Umarbeitungen als 'romantische Sagen' in einem 
besonderen Anhang zusammengestellt, wo sie nun, unschädlich gemacht 
für die Wissenschaft, ihr Dasein fristen mögen; von 'Bearbeitungen' der 
alten Sagen in gebundener Form hat M. erfreulicherweise Abstand ge- 
nommen. Im ganzen bringt das Buch 120 bisher ungedruckte Sagen 
unter seinen 1268 Nummern, aber auch die schon bekannten Stücke wer- 
den zum Teil in reinerer, dem Volksmunde näherstehender Fassung mit- 
geteilt; wann werden wir endlich einmal eine Sagensammlung gröfsten 
Stils in buchstäblich treuer Wiedergabe nach mündlichen Quellen be- 
kommen? Wenn auch die betreffende Erzählung stets einigermafsen indi- 
viduell gefärbt sein wird, so wurzelt doch dieses Individuum ganz anders 
im lebendigen Volkstum als der gelehrte Forscher, der die Sage im ge- 
lehrten Hochdeutsch, wenn auch 'naiv' und mit Beibehaltung einiger dia- 
lektischen Ausdrücke, wiedererzählt. An absolute Vollständigkeit ist natür- 
lich trotz der scheinbar überwältigenden Fülle des mitgeteilten Materials 
nicht zu denken; weder werden alle Typen gebucht sein, die im König- 
reich Sachsen zu finden sind (denn die Sagen des Herzogtums Sachsen- 
Altenburg, bei Grässe 107 Nummern, sind von vornherein ausgeschieden '), 
noch sind die aufgezeichneten Sagen in allen vorkommenden Varianten 
mit der für die strenge, wissenschaftliche Forschung erwünschten Aus- 
führlichkeit mitgeteilt; wir wissen sehr wohl, dafs eine solche exakte 
Materialiensammlung den Umfang eines Buches, das auch für die Hand 
der Lehrer, ja der Familie bestimmt ist und sich dort hoffentlich den 
optimistischen Erwartungen des Verfassers gemäfs einbürgern wird, in un- 
zulässiger Weise aufschwellen würde; aber wozu ist die treffliche Vereins- 
zeitschrift da? Auch liefsen sich wissenschaftliche Beihefte zu dem grolsen 

1 Hoffentlich finden sie recht bald einen tüchtigen Bearbeiter; unser Freund 
fleyer in Altenburg wäre der geeignete Mann, wie seine trefflichen Vorarbeiten 
beweisen; er hat Herz und Verstand für die Sache, hoffentlich auch Zeit! 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 169 

Werke veröffentlichen, sehr zur Freude und zum Nutzen des Forschers. 
Hoffentlich bringen sie das überaus notwendige und schmerzlich vermifste 
ausführliche Sachregister in der Art des trefflichen Index zu Zingerles 
Tiroler Sagen; gibt doch Meiche selbst zu, dafs seine Einteilung bei aller 
Vorsicht immer vom subjektiven Ermessen abhängig bleiben mufste, dafs 
man ein und dieselbe Sage z. B. ebensogut den Schatz- als den Drachen- 
sagen eingliedern kann; dazu kommt noch, dafs innerhalb der einzelnen 
sachlichen Abschnitte (mythische Sagen, geschichtliche Sagen, romantische 
Sagen, jeder mit vielen Unterabteilungen) die Anordnung eine geogra- 
phische ist, so dafs wir die Sage von der Geisterkirche z. B. unter Nr. 301, 
305 und 329 suchen müssen; zwar steht bei der ersten Nummer eine Ver- 
weisung auf die beiden anderen; das genügt uns aber nicht; denn die 
Sage teilt eine ganze Reihe von Motiven mit anderen Typen, und man 
mufs sie sich jetzt mühsam heraussuchen, statt sie in einem sauberen 
Motivregister beieinander zu finden. Verdienstlicher freilich wäre es, wenn 
ein so trefflich organisierter und mit äufseren Mitteln wohlausgerüsteter 
Verein wie der sächsische, der so trefflicher Mitarbeiter sich erfreut, ein 
grofses Motivlexikon zur deutschen Sage nach acht bis zehn der bedeu- 
tendsten Sammlungen überhaupt zusammenstellte. Das wäre erst die 
rechte Wünschelrute, mit deren Hilfe diese Schätze zu heben wären. Ein 
anderes ist es, Material zu sammeln, ein anderes, es zu bearbeiten, ein 
anderes aber auch und nicht minder wichtiges, es zur Bearbeitung vor- 
zubereiten. Vielleicht bekommen wir aber auch ein Motivverzeichnis zum 
vorliegenden Werke bereits bei dessen zweiter Auflage, die wir ihm um 
seiner Gediegenheit willen aufrichtig wünschen ; dann werden auch manche 
Lücken ausgefüllt werden können, denn vorgelegte Sammlungen pflegen 
alsbald zur Ergänzung anzureizen ; aus welchen Landstrichen nur spär- 
liches Material bisher benutzt werden konnte, hat Meiche selbst ange- 
deutet; hier aber müssen wir doch noch ausdrücklich darauf hiuweisen, 
dafs auch die grofsen Städte nicht verabsäumt werden dürfen, auf die 
Meiche mit etwas zu starker Geringschätzung hinblickt; die städtische 
Bevölkerung ist von der ländlichen auch nicht dem Wesen, sondern nur 
dem Grade nach verschieden, und wo gibt es für den tiefer schürfenden 
volkskundlichen Forscher interessantere Probleme als hier auf dem Grenz- 
gebiete zwischen volkstümlicher Art und fortgeschrittener 'Zivilisation'? 
gerade wie sich hier die Sagen- und noch mehr die Legendenbildung be- 
tätigt, wie die alten, vorn Lande mitübernommenen Typen allmählich ver- 
blassen, sich auf Grund oberflächlicher Berührung verzweigen und dann 
wieder neu aufleben, das alles ist der Mühe der Betrachtung wert und 
verspricht reiche Ausbeute. Ich habe als Berliner Junge eine ganze Reihe 
von Stadtsagen im Kopf gehabt und kann durchaus nicht behaupten, dafs 
es sich dabei um 'Klatsch' gehandelt habe; überhaupt, ehrlich heraus- 
gesagt, wenn es heut auf dem Lande heifst: 'Der und die taugen nicht 
viel, ihre Mutter hat mehr wie Brot essen können, und das und das ist 
vorgekommen', ist das nicht Klatsch? Verdanken nicht soundsoviele 
Sagen ihren tieferen Grund zwar der schaffenden Phantasie des Volkes, 
ihren speziellen Anlafs aber der Neugier, dem Haschen nach dem Inter- 
essanten und auch wohl persönlicher Scheelsucht einzelner Individuen ? 
Hat doch Meiche selbst in seiner kurzen, aber recht gediegenen und an 
Anregungen nicht armen Einleitung die Bedeutung des Individuums für 
die Entstehung von Sagen klar und deutlich ausgesprochen und die alten, 
schönen Träume von <\<r dichtenden 'Volksseele' ausgeträumt, falls er sie 
je gehegt hat. Ruhige Nüchternheit zeichnet ihn überhaupt aus und ist 
sein treuer und zuverlässiger Führer gewesen gegenüber den Verlockungen 
und Verwirrungen, die das mannigfach zusammengewürfelte, oft höchst 
fragwürdige, bald ganz verwerfliche, bald doch wenigstens mittelbar zu 
benutzende Material mit sich bringt; niemand zu Lust und niemand zu 



170 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

Leide, allein im Dienste der Wissenschaft geht er seines Weges; in hin- 
gebender und entsagungsvoller Arbeit hat er ihr ein überaus wertvolles 
Hilfsmittel geschaffen, das sich von Auflage zu Auflage vollkommener 
ausgestalten und für das sein Publikum ihm tätigen Dank beweisen 
möge ! 

Leider darf sich die Märchenforschung auf deutschem Boden keiner 
ähnlichen Publikation erfreuen ; ein Aufruf des Berichterstatters zur Samm- 
lung innerhalb des Königreichs Bayern (in den Mitteilungen und Umfragen 
des Vereins für bayerische Volkskunde, 1908 No. 4 und 1904 No. 1) ist 
leider bis heute ganz erfolglos geblieben. Um so lieber machen wir auf 
die feinsinnige Sammlung von Dähnhardt aufmerksam, die zwar kein 
neues Material bringt, aber weniger bekanntes, nämlich vor allem solche 
Typen, die bei den Brüdern Grimm nicht vertreten sind, zum Nutzen und 
zur Freude unserer Kinderwelt zusammenstellt. 

Die reichen Sagenschätze des 'Bayerischen Vereins für Volkskunde 
und Mundartforschung' harren noch der Veröffentlichung. Indessen ist 
doch auch auf unserem engeren Forschungsgebiete ein Werk zum Ab- 
schlufs gelangt, das wir um seiner Gediegenheit willen der sächsischen 
Arbeit getrost an die Seite stellen können: Reisers 'Allgäu'. In rich- 
tiger Erkenntnis der tiefen Zusammenhänge zwischen Sage und Brauch, 
deren eine die mythologischen Anschauungen des Volkes in einer eigen- 
tümlichen Anordnung von Tatsachen zu einer durch die Phantasie ver- 
knüpften Handlung darstellt, während der andere sie unmittelbar ins 
Leben zu überführen sucht, läfst der ausgezeichnete Sammler im zweiten 
Bande die 'Sitten und Gebräuche' folgen, die er sorgfältig erläutert und 
uns zugleich durch gute Illustrationen näherbringt. Er verfolgt die 
Bräuche und Meinungen, die sich an die einzelnen Tage des 'Festkalenders' 
anschliei'sen, behandelt aber die Kinder- und Volksfeste gesondert und 
berichtet sodann über 'Sitten, Bräuche und Aberglauben im Anschlüsse 
an Geburt, Hochzeit und Tod'. In einem besonderen Abschnitt sind 
Rockenstuben, Sonntagsfeiern, Landwirtschaftsleben, Umzüge usw. behan- 
delt. Als dritter Teil aber schliefsen sich ausführliche Erörterungen über 
die Mundart an, worauf wir an dieser Stelle natürlich nicht näher einzu- 
gehen vermögen. Die mundartliche Grammatik wird durch sehr sorg- 
fältige Sammlungen sprichwörtlicher Redensarten, Provinzialismen usw. 
würdig ergänzt. Im ganzen ein Werk, auf das der Bearbeiter sowohl als 
das bayerische Volk stolz sein kann. 

Über Sitte und Brauch unterrichtet uns auch eine wertvolle Publi- 
kation der Sehlesischen Gesellschaft für Volkskunde: Wir danken Drechs- 
ler für die Kühnheit, mit der er sich an den ersten Versuch einer zu- 
sammenfassenden Behandlung schlesischen Volksglaubens und Volks- 
brauches gewagt hat; er fufst auf den vorliegenden gedruckten Samm- 
lungen, auf den Ergebnissen eigener Wandertätigkeit und dem reichen 
Material, das die Schlesische Gesellschaft aufgespeichert hat. Um eine 
Vorarbeit für die schlesische Volkskunde handelt es sich, nicht um diese 
selbst; Lücken und Einseitigkeiten wird der lokale Rezensent, der selber 
mitten in der Arbeit steht und mit dem Volke eins ist, wohl herauszu- 
finden wissen; das ist aber kein Schade; Drechsler hat das Ober- und 
Unterland, die katholische und evangelische Bevölkerung gleichermafseu 
zu berücksichtigen versucht und nicht blofs das Material mit musterhafter 
philologischer Treue und Schlichtheit, ohne alle Verschönerungen, Ver- 
besserungen und Ergänzungen ausgenutzt — was an sich selbstverständ- 
lich ist, aber leider in unseren Sammlungen durchaus nicht so allgemein 
befolgt wird — , sondern auch seine Quellen, bezw. die Herkunft der ein- 
zelnen Belege gekennzeichnet; er hat das weitschichtige Zettelmaterial 
sachlich geordnet und, was eine keineswegs leichte Aufgabe ist, in einen 
inneren Zusammenhang gebracht und zu einer in sich zusammenhängen- 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 171 

den, angenehm lesbaren Darstellung verbunden, deren wohltuenden Ein- 
druck der feinsinnige Buchschmuck von Wislicenus nur erhöhen kann. 
Im übrigen können wir hier nur noch berichten, dafs die einzelnen Ab- 
schnitte zunächst den 'Kreislauf des Jahres und die Festzeiten' von An- 
dreas bis 'Unschuldige Kindlein' beleuchten und im Anschlufs an die 
Winterfeste über Eockeugänge und Lichtabende berichten, ferner den 
Lebenslauf des einzelnen von der Wiege bis zur Bahre schildern und 
schliefslich auch die Meinungen über den Zustand der Seele nach dem 
Tode verzeichnen. Allenthalben die Bräuche und die Anschauungen, die 
ihnen zugrunde liegen, in inniger Verschmelzung. Im ganzen eine treff- 
liche Materialsammlung, die aber erst dann ihren Zweck wahrhaft erfüllt 
haben wird, wenn sie zu neuen, vollständigeren Beobachtungen und Auf- 
zeichnungen Anlafs gibt. 

Auch aufserhalb der grofsen, im engeren Sinne volkskundlichen Ver- 
eine regt sich erfreulicherweise frisches Leben; wie gern der Harzverein, 
der Thüringer Waldverein u. a. die Spalten ihrer Vereinsorgane volks- 
kundlichen Mitteilungen erschliefsen und sich an unseren Sammlungen 
beteiligen, hat schon mancher Forscher zum Segen empfunden. Heute 
erhalten wir, vom Odenwaldklub herausgegeben, eine ganz vortreffliche 
Sammlung von 300 Volksliedern aus dem Odenwalde, die der Lehrer 
Krapp in Darmstadt, angeregt durch die Bemühungen des bayerischen 
Vereins für Volkskunde, in dreizehnjähriger, entsagungsvoller Arbeit zu- 
sammengebracht hat. Ohne alle gelehrte Beigaben gedruckt, hat die 
Sammlung dennoch hohen wissenschaftlichen Wert, denn sie gibt die 
Texte unverkürzt und unverändert, genau nach dem Volksmunde, und 
ebenso die Melodien, ohne Verschnörkelungen und Verschönerungen, auch 
ohne Einrichtung für den Vortrag in Gesangsvereinen, wodurch doch 
immer wieder das Herausfinden der eigentlichen Volksmelodie für den 
nichtmusikalischen Forscher erschwert wird. 

Volkskundliches Material in reicher Fülle bringt auch das Waldeck- 
sehe Wörterbuch, mit dessen Herausgabe der Verein für niederdeutsche 
Sprachforschung eine Fietätspf licht erfüllt und nicht blofs der Sprach- 
forschung, worauf hier nicht einzugehen wäre, sondern auch der Volks- 
kunde wertvolles Material zugeführt hat. Karl Bauer, dessen Manu- 
skripte dem Werke zugrunde liegen, war Waldecker Landskind und, trotz 
seiner juristischen Fraxis, natur- und sprachwissenschaftlichen Studien 
eifrig zugetan; 'da das Waldecksche Ländchen gerade für das Studium 
der deutschen Mundarten insofern interessant ist, als die ehemalige Grenze 
der Sachsen und Franken (Chatten) es durchschneidet, und in der Ab- 
geschiedenheit von allem Verkehr sich sowohl die sprachlichen als ander- 
weiten Eigentümlichkeiten in gröfserer Reinheit als anderswo erhalten, so 
veranlafste ihn dies zu Sammlungen der verschiedenen Volkssprüche, 
Lieder und Rätsel.' Er hat dem Verein seine wertvollen Sammlungen 
und ansehnliche Geldmittel zu deren Herausgabe hinterlassen. Über den 
Zustand des sauberen, durch Supplemente aus älteren Quellen vervoll- 
ständigten Manuskripts in vier Quartbogen und vielen losen Bestandteilen 
gibt die Vorrede weitere Auskunft. Dem Wunsche des Sammlers gemäfs 
i-t das Werk nicht als blofses Idiotikon, sondern als 'vollständiges, den 
Sprachschatz erschöpfendes Wörterbuch' angelegt, welchem Wunsche der 
Herausgeber verständigerweise nachgekommen ist, so dafs wir die .Mol; 
lichkeit haben, festzustellen, wie weit die Sprache des Landes sich von 
modernen Elementen freigehalten und die alten Schätze bewahrt hat. 
Wichtig wäre es natürlich für uns auch, zu sehen, welche Lebensirehiete 
zuerst und vorzugsweise dem Zuge der- Neuzeit zum Opfer gefallen sind: 
hier reichen Bich Sprachforschung, Kulturgeschichte und Volkskunde die 

Hand: eine Anordnung der Wörtej nicht nach dein Alphabet, sondern 
nach stofflichen Gebieten wäre hier die unerläfsliche Vorbedingung; sol- 



172 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

eher Wörterbücher aber bekommen wir wenige, und wir geben gern zu, 
dafs für die Zwecke, die unsere Publikation befolgt, die alphabetische 
Anordnung unleugbare Vorteile bietet. Wir wollen hier auch nur darauf 
hinweisen, dafs wir diese reichen Sammlungen nicht blofs als Nachschlag- 
material benutzt zu sehen wünschen. Unsere Dialektwörterbücher ergeben 
reichen und guten Stoff zu Dissertationen und Gymnasialprogrammen 
über wichtige und noch nicht abgedroschene Themata. Vielleicht nehmen 
sich Waldecker Landeskinder der Sache an, die einer der Ihren so schön 
in die Wege geleitet hat. 'Des Dankes bester ist immer der Dank, wel- 
cher lebt.' Die vorliegende Arbeit verlohnt der Mühe um so mehr, als sie 
nicht blofs die lebende Sprache registriert, sondern auch das urkundliche 
Material gewissenhaft auszuschöpfen scheint und die Kanzleisprache und 
die lebende Mundart in aedrängten Wortlisten behandelt. Der nieder- 
deutsche Wortschatz enthält etwa 9000 Wörter, die freilich im Original- 
manuskript recht mangelhaft lautlich wiedergegeben waren, so dafs der 
Herausgeber erst ein phonetisches Transkriptionssystem feststellen und 
sich durch mehrfachen Aufenthalt im Waldeckschen Lande mit dem 
Dialekt vertraut machen mufste, wie er auch die sehr kurzen, meist blofs 
zeitlichen Angaben über die Herkunft der urkundlichen Wörter nach 
Möglichkeit aus den Quellen zu vervollständigen gesucht hat. Für die 
Wortlisten wie auch für die Dialektproben kam als wichtigste Vorarbeit 
die recht reichhaltige Sammlung von L. Curtze, Volksüberlieferungen aus 
dem Fürstentum Waldeck, Arolsen 1S60, in Betracht, dazu die Ergebnisse 
mündlicher und schriftlicher Umfragen bei den Volksschullehrern des 
Landes; Collitz hat das Material noch mannigfach ergänzt, z. B. durch 
den vollständigen Abdruck der Dialektzeitung 'De Papollere', die nur noch 
in sehr wenigen Exemplaren erhalten ist. Was die Proben aus der leben- 
den Sprache anlangt, so hat sich Collitz wegen der oft sehr willkürlichen 
Schreibungen der vorliegenden Materialien an die durchschnittliche Mund- 
art halten müssen, da sich die Proben für eine Beurteilung der lokalen 
Unterschiede nicht ausreichend erwiesen. Ebenso hat er die früher ge- 
druckten Sprach proben aus Curtze usw. unverändert gelassen. Was nun 
die Proben selbst anlangt, die von Seite 188 — 307 reichen, so bringen sie 
natürlich nicht blofs volkstümliches Gut, obwohl auch die Erzählungen 
jener Zeitschrift und die mitgeteilten Urkunden mancherlei Schlaglichter 
auf die volkstümliche Denk- und Auffassungsweise werfen. Auch bringt 
'De Papollere' ja nicht blofs Waldecksche Sprachproben, sondern nieder- 
deutsche überhaupt, ja auch mitteldeutsche aus entfernteren Gegenden, 
wie aus Schlesien. Auch den eigentlichen Erzeugnissen der Volkspoesie, 
die mitgeteilt werden, liegen nicht immer rein Waldecksche Überlieferun- 
gen zugrunde, manche sind, wie das Märchen vom Wettlauf zwischen dem 
Igel und Hasen, blofs ins Waldecksche Platt übertragen, können also für 
die Verbreitung der Nummern nicht benutzt werden. Auch die anderen 
Märchen sind bereits aus Curtze und Firmenich bekannt. Besser steht 
es um die Rätsel. Wir finden im ganzen etwa 180 Nummern in nieder-, 
mittel- und hochdeutscher Mundart, darunter sehr wertvolles altes Gut. 
Ebenso steht es mit den Kinder- und Volksreimen, unter denen besonders 
die Verschen auf die Tiere reicher vertreten sind. Doch kommen alle 
diese Mitteilungen weniger in Betracht gegenüber dem reichen Schatz 
volkspsychologischen Materials, der sich, wie wir schon sagten, zwischen 
den Zeilen des Werkes birgt und der Bearbeitung harrt. 

Das Buch von Heinze behandelt ein der Volkskunde in mehrfacher 
Hinsicht verwandtes Gebiet. Heinze gibt uns ein nach Stämmen ge- 
ordnetes, recht reichhaltiges Verzeichnis deutscher Familiennamen und 
sucht in seiner Einleitung, die auf wissenschaftliche Bedeutung übrigens 
keinen Anspruch erhebt, über die wichtigsten Quellen dieser Namen zu 
orientieren. Leider sind hier die Gruppen mehr nach der äufseren Be- 



Beurteilungen und "kurze Anzeigen. 173 

deutung geordnet als nach den psychologischen Kategorien, die sich bei 
ihrer Bildung beobachten lassen. Zum mindesten hätte sich, zumal das 
Buch doch schon die zweite Auflage erlebt hat, ein besonderer Abschnitt 
gelohnt, der etwa gezeigt hätte, wie weit Ironie oder einfache, schlichte 
Bezeichnung hervorstechender Eigenschaften im Spiel sind usw. Wertvoll 
ist die neu hinzugekommene Zusammenstellung der in den einzelnen deut- 
schen Landschaften beliebten Namenbildung, unseres Wissens der erste 
Versuch auf diesem lohnenden Arbeitsfelde. Auch dem Eindringen fremd- 
sprachlicher Elemente ist Rücksicht geschenkt. Jedenfalls ist das Werk, 
trotz mancher Lücken und Mängel in der Anordnung, ein dankenswertes 
Hilfsmittel zur ersten Einführung in das weite Gebiet der Namenforschung 
und kann vor allem dem Lehrer eindringlich empfohlen werden. Nur 
einige Bemerkungen seien hinzugefügt. H. weist darauf hin, dafs bei 
Fritz Reuter ein Pastorssohn einfach Heinrich Pastor genannt wird, ebenso 
in seiner eigenen Heimat die Kinder des Konrektors und des Kantors 
einfach nach dem Gewerbe des Vaters genannt werden (S. 40); man be- 
achte nun, dafs das alles Beschäftigungen sind, die im Ort nur einmal 
vertreten sind, dafs also die betreffende Persönlichkeit unter den Ein- 
wohnern irgendwie hervorsticht; Minna Schuster würde man ebendaselbst 
von einem Schustertöchterlein kaum noch sagen: höchstens im lächer- 
lichen Sinne kann man wohl von einer Schusters-Anna usw. reden hören. 
Viel anders ist es wohl in der alten Zeit auch nicht gewesen. So lange 
nur ein Müller, ein Bäcker usw. vorhanden war, reichte die Bezeichnung 
nach diesem Gewerbe wohl völlig aus; später traten Erweiterungen ein, 
der Brückenbäcker wurde vom Sternbäcker unterschieden usw.; hier 
mischen sich Hausbezeichnungen mit denen des Gewerbes; anderwärts 
treten wohl auch Beziehungen auf die einzelnen Personen ein, wie der 
'rote Bäcker' usw. Welche Kategorien den Vorrang hatten, liefse sich 
vielleicht für die einzelnen Landschaften noch feststellen und würde inter- 
essante Schlüsse ermöglichen. Übrigens ist hier das Wünschen leichter 
als das Vollbringen. Was die Namen 'König, Kaiser, Herzog' usw. an- 
langt (S. 42), so möchte ich doch nicht vorzugsweise Übernamen darin 
sehen, sondern einerseits, wie H. richtig bemerkt, die Namen von Wirts- 
hausschildern, anderseits aber auch Bezeichnungen des Dienstverhältnisses; 
wie sich noch heute in grofsen Städten die Dienstboten mit dem Namen 
oder mit dem Stande der Herrschaft nennen (besonders beliebt ist diese 
Art bei Offiziersburschen), so mochte man wohl einen königlichen Be- 
dienten, der durch diese Eigenschaft unter seiner Umgebung hervorstach, 
mit dem Titel seines Herrn beehren. Die Herleitung des Namens von 
den Wirtshausschildern oder, weiter genommen, von den Hausmarken 
sollte viel häufiger angewandt werden. So bin ich überzeugt, dafs der 
uns Germanisten so wohlvertraute Name 'Manesse' (Menschenfresser) nicht, 
wie H. meint (49), auf eine 'charakteristische Tätigkeit' geht, nicht einen 
Vielfrafs bedeutet, sondern vielmehr auf ein Hausschild hinweist, das 
einen 'wilden Mann' darstellte. — Zu den scherzhaften Namenbildungen, 
wie sie als Neckereien benachbarter Ortschaften häufig vorkommen (S. 48 
u. j, möchte ich bemerken, dafs es sehr wohl möglich ist, dafs. .ein beson- 
deres Vorkommnis im Leben des einzelnen zur Bildung eines Übernamens 
und weiterhin eines Familiennamens Anlals geben kann, wie auch jene 
örtlichen (und konfessionellen!) Spottnamen sich auf einzelne Persönlich- 
keiten und demgemäfs auch auf ganze Familien übertragen können. Im 
übrigen verweise ich auf das, was ich seinerzeit im Archiv, CII, 
angeführt habe. 

Schliefslich haben wir hier noch einiger Untersuchungen über jene 
zgebiete zu gedenken, wo Volks- und Kunstliteratur einander die 
Hand reichen. 

Ein überaus interessantes und dankbares Thema hat Wolf mit Um- 



174 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

sieht und grolsem Fleifse angegriffen und aus den Volksepen vom achten 
bis zum sechzehnten Jahrhundert ein grof'ses Material zusammengebracht, 
wenngleich die Bearbeitung dieses wertvollen Stoffes uns mit seinem Buche 
noch nicht ganz abgeschlossen erscheinen will. Für die psychologische 
wie für die eigentlich literarhistorische Verwertung bleibt noch manches 
zu tun. In ästhetische Erörterungen über das Wesen des Grotesken und 
des Hyperbolischen und über die Bedeutung der beiden Apperzeptions- 
formen für die volkstümliche Phantasie läist W. sich weiter nicht ein ; 
wir können natürlich hier nicht die Untersuchung an seiner Stelle führen 
und nur so viel sagen, dafs beide Ausdrucksweisen eng miteinander ver- 
wandt erscheinen; beide zielen darauf hin, einen so starken Eindruck im 
Hörer hervorzurufen, wie ihn die Anschauung der Wirklichkeit machen 
würde; das Volk verlangt starke Eindrücke auf die äufseren Sinne Und 
auf das Gemüt; es liebt grelle Farben und schrille Töne, extreme Cha- 
rakteristik und energische Handlungen ; diese sieht es in der Wirklichkeit 
oder glaubt sie wahrzunehmen, dichtet sie unter Umständen in die realen 
Verhältnisse hinein; so sucht denn auch der volkstümliche Dichter und 
Erzähler durch schärfste Akzentuierung und grellste Lichter das Inter- 
esse grobsinniger Zuhörer zu erwecken und zu erhalten, das bei zarterer, 
höfischer Kost gar bald ermüden würde; und darauf kommt eben alles 
an, das Interesse festzuhalten; nun besteht der Inhalt dessen, was vor- 
getragen wird, aus zwei Elementen, einem mehr realistischen und einem 
mehr phantastischen; das erstere streift ans Alltägliche, mufs sich also, 
um Eindruck zu machen, eine quantitative Steigerung ins Gewöhnliche, 
ja ins Ungeheuerliche gefallen lassen ; gegen eine mäfsige Steigerung würde 
sich der kontrollierende Verstand des Zuhörers sträuben und das Gefühl, 
betrogen zu werden, würde den ästhetischen Genufs unterbinden; eine 
recht tüchtige und derbe Übertreibung aber setzt die Einbildungskraft 
des Hörers stärker in Tätigkeit, er hat seine Lust daran und läfst sich 
nun gern gefallen, was man ihm zumutet; genau so geht es denn auf dem 
Gebiete des Phantastischen: dort das Hyperbolische, hier das Groteske. 
Hier handelt es sich um irgendeine logische oder sittliche Unzweckmäfsig- 
keit; einen kleinen Dieb verachten wir, ein 'erhabener Verbrecher' ist 
unserer Teilnahme sicher; das gilt nicht blofs von ästhetisch gebildeten 
Lesern Schillerscher Dramen, sondern auch vom gemeinen Manne; welches 
Interesse hat man noch in den letzten Jahren dem erbärmlichen Räuber 
Kneifsl entgegengebracht; eine einzelne Roheit widert uns an; aber ein 
Mensch, der ganz und gar in Roheit und Ungeschlachtheit aufzugehen 
scheint, macht dem Volke Vergnügen ; so finden wir die grotesken Typen 
des Fergen und des Riesen; über eine einzelne Dummheit zucken wir 
spöttisch die Achseln: der Dümmling als solcher aber amüsiert uns; die 
Konsequenz in der Unzweckmässigkeit erweckt unser Interesse so gut wie 
die Konsequenz in irgendeiner lobenswerten Handlungsweise; das Märchen 
kennt bekanntlich Helden des Mutes, des Glückes, der Kraft und der 
Klugheit; Hans im Glück, der Eisenhans und der Meisterdieb sind dem 
Volke gerade so sympathisch wie der beste Jüngste unter drei Brüdern, 
der die schöne Königstochter gewinnt; auch das mittelhochdeutsche Volks- 
epos kennt diese Typen ; hier gibt es aber auch eine Tapferkeit, die gro- 
tesk und nicht blofs hyperbolisch wirkt, die als gesteigerte Unzweck- 
mäfsigkeit Lachen hervorrufen will: natürlich mufs es sich da um Tapfer- 
keit handeln, wo sie nicht hingehört; davon zeugen vor allem die kriege- 
rischen Mönche des alten Volksepos, die mit dem Schwerte besser umzugehen 
wissen als mit dem Kruzifixus. 

Man kann von den psychologischen Vorgängen, von der Apperzeptions- 
weise des Erzählers bezw. des Volkes ausgehen, wenn man eine derartige 
Arbeit unternimmt und disponiert, man kann auch die besondere Form 
der Hyperbel zugrunde legen, man kann endlich vorzugsweise nach den 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 175 

Personen oder Gegenständen und Verhältnissen fragen, die sich hyper- 
bolischer und grotesker Bezeichnungen zu erfreuen haben. Wolf be- 
schreitet im grofsen und ganzen den letzteren Weg. Er teilt seine Arbeit 
in die Hauptabschnitte: 'Der Held, der Kampf, Elementar- und Fabel- 
wesen und Frauen und Liebe' ein, um dann einige 'Rester' nachzutragen. 
Freilich ist die inhaltliche Anordnung nicht ganz regelmässig und streng 
durchgeführt; zwischen die realen Kategorien mischen sich psychologische 
wie Bich sofort aus der Aufzählung der Unterabteilung des ersten Ab- 
schnittes ergibt: 1. Gestalt, 2. Waffen, 3. Pferde, 4. Kraft, 5. Mut und 
Selbstbewußtsein, o\ Kampflust, 7. Feigheit, 8. Gemütsbewegung usw. 
So mufs denn z. B. die Besprechung der Liebesverhältnisse bis zum viert« n 
Kapitel warten, obwohl doch auch da von dem Verhalten der Helden 
genugsam die Rede ist; kurz, wir können uns mit der Anordnung nicht 
zufrieden erklären, obwohl wir die Schwierigkeiten, die mit der Bewälti- 
gung eines so ungeheuren Materials verknüpft sind, nicht verkennen wollen. 
Ferner hätten wir eine vergleichende Heranziehung fremder Erzeugnisse 
der Volksliteratur gewünscht, wenigstens in charakteristischen Proben, 
vor allem aber die Berücksichtigung der deutschen Volkspoesie der Gegen- 
wart, namentlich des Volksliedes; da hätte sich die Reihe vom 16. bis 
zum 19. Jahrhundert fortführen lassen. Man sehe nur etwa einmal die 
ersten 100 Nummern in Erck-Boehmes deutschem Liederhort durch, und 
man wird staunen, ein wie reiches Material dort verborgen ist. In den 
allermeisten Fällen handelt es sich eben darum, ein bestimmtes Gefühl 
hervorzurufen, entweder durch den Sänger bei dem Hörer des Liedes oder 
durch irgendeine innerhalb des Textes auftretende Person bei deren Um- 
gebung; in den wenigen Beispielen, die wir hier folgen lassen können, ist 
der letztere Fall durch ein der Nummer beigesetztes * bezeichnet. La 
handelt es sich zunächst darum, einfach Verwunderung über physische 
Leistungen zu erwecken: 'Sie ritten den Weg mit Eilen, wohl 77 Meilen', 
3i.t; die Heimat ist so weit, 'kein Reiter kann hinreiten und wär's der 
Rübezahl', 3; Hildebrand empfängt von seinem Sohne einen Schwert- 
streich, dafs 'er sprang hinter sich zurücke wol sieben Klafter weit', 22 ; 
Staunen erregt auch der Reichtum des Mädchens, von dem wir hören : 
'Da war sie das reichste Mädchen in sieben Dörfern grofs', 09; (vergl. : 
'Man leuchtet ihr zum Schlafkämmerlein mit 22 Kerzelein', 89;) ein junger 
Recke von zwölf Jahren, 'de is twischen sinen Wimbranen siner drier 
Spenne wit', 23; ein anderer rühmt sich: 'Ik hoop noch hooger te wassen 
als er boomen staan in't woud',* 24 ; jung ist auch der König Blödeling. 
der dem Berner das Versprechen gibt: 'Sege icken to Felde kamen mit 
veerdehalf hundert Man, ick red es di, Dirick von dem Berne, alleene 
wolt ick se vorslaen',* 23, so dafs wir seinen Mut bewundern müssen ; 
körperliche Schönheit erregt unser Staunen, wenn wir hören: 'Vor schön 
Hannele neigen sich Laub und grünes Gras, vor schön Hannele neigen 
sich Graf und Edelmann', 1, oder wenn es in einem Meisterliede heifst: 
'Ich meine, dafs in der Welt nicht sei geboren kein Weib, die also schone 
sei, als ich mir aber hab ein auserkoren', 37; trafen wir hier schon 
Übergänge vom physischen auf das sittliche Gebiet an, so ist das bei den 
folgenden Beispielen noch öfter der Fall; Geschicklichkeit wird gerühmt 
bei einem Saiten Spieler: 'Die Heiden sprachen all überlaute: sie hättens 
i nie gebort',' 29; von einem Riesenweibe: sie klettert mit dein Jäger 
einen Berg hinauf, 'die twentig mijlen was hoog', 24, von einem Pferde: 
es 'looft snelder dan de wind', 24; an einem vertauschten Kinde wird die 
Klugheit gerühmt: 'Er lernte mehr in einer Woch' als andere Schüler in 
dreien wohl' usw., L2; sittliche Gröfse rühmen an sich selber /.. B. Wil- 
helm Teil: 'Viel lieber wollt ich sterben denn leben in solcher SchandV 
32, and, Behi mit Unrecht, der junge llcrr von Neifen gegenüber dem 
edlen Moringer: 'Ich gelobe euch sicherlich fürwahr, dafs ich der euren 



176 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

Frauen pfleg, und wäret ihr aus 30 Jahr',* 28; von treuer Liebe hören 
wir, wenn der Wassermann sieben Jahre lang um des Königs Töchterlein 
freit, 2, oder wenn eine Tochter zur Mutter sagt: 'Der Reiter ist mir lieber 
als du und als mein Gut',* 71; hyperbolisch beteuert auch ein Jüngling 
dem Schatz seine Liebe: 'Und dürft ich dir ins Auge sehen, wie glücklich 
könnt ich sein ! so hätt ich den Himmel auf der Erd und sah zwei helle 
Stern',* 73. Ist diese Liebe hoffnungslos, so überwiegt wohl das Gefühl 
des Mitleids bei uns dasjenige der Bewunderung; es können also auch 
gemischte und geradezu Unlustgefühle durch die übertreibende Bedeweise 
in uns stark erregt werden. So sind wir zum Mitleid gestimmt, wenn 
wir hören, dafs ein Mädchen, das seinen Schatz verloren hat, sich in eine 
Blume verwünscht, 10; oder wenn der junge Alebrand seinen Vater Hilde- 
brand unter Tränen erkennt: 'Die Wunden, die ich dir habe geschlagen, 
die wollt ich dreimal lieber in meinem Haupte tragen',* 22; Mitleid mit 
dem Mifshandelten und Hafs gegen seine Peiniger mischen sich in dem 
Liede von den Qualen des Hauskobolds bei einem bösen Weibe, 6 ; Hoff- 
nungslosigkeit will die Dirne ihrem Liebhaber einflöfsen, die ihm ver- 
spricht : 'Wenn alle die Weiden voll Kirschen stan, wird mich euer Röfsl 
von hinnen trän, wenn all das Wasser sich kehrt in Wein, wird eure 
Mutter mein Schwiegermutter sein',* 74; Furcht und Grauen sollen in 
den folgenden Beispielen erweckt werden: 'und he slot to de Porten, und 
dat de Borch erklang', 23; 'zij nam daar op eenen knoesten en sloeg er al 
op den boom, dat al de boomen daverden en al de bladeren schoon', 24; 
'er brüllte wie ein Löwe und schrie mir zornig nach', 32; 'Wenn ihr nicht 
wollt mein Vater sein, so geh ich noch heut 300 Meilen',* 12, 'als wenig 
das Stäblein grünen mag, kommst du zu Gottes Hulden',* 17, 'Ich zerhau 
ihm seine Brünne mit einem Schirmen schlag, und dafs er seiner Mutter 
ein Jahr zu klagen hab',* 22 ; 'Dein' Bart will ich dir ausraufen, sag dir, 
viel alter Mann, dafs dir dein rosenfarbenes Blut über die Wangen mufs 
abgan',* 22, 'acht Mütter habe ich zu Tode gezehrt, die neunte hast du 
mir verwehrt',* 12, endlich die Erzählung von dem furchtbaren Schicksal 
des ungetreuen Wächters: 'sie liefsen den Wächter fahen, sie legten ihn 
auf den Tisch, zu Stücken tat man ihn schneiden, gleich wie ein Salmen- 
fisch', 8(5. — Dieser letzte Zug grenzt schon an das eigentlich Groteske: 
für dies seien hier nur noch ein paar Beispiele aus den durchgesehenen 
Liedern genannt: König Ermenrich läfst dem Berner und seinen Mannen 
einen Galgen in den Weg hineinbauen, 23, der edle Moringer will seiner 
ungetreuen Frau 'bern die Haut', 28, auch das gespenstische bucklige 
Männlein und der miishandelte Hauskobold selber gehören in diese Klasse. 
Ich denke mit dieser Reihe von Beispielen gezeigt zu haben, wie reiches 
Material unsere Volksliedersammlungen darbieten ; Märchen und Sagen in 
wortgetreuer Aufzeichnung kämen natürlich hinzu; es würden sich land- 
schaftliche Unterschiede ergeben, die noch durch den Vergleich etwa zwi- 
schen deutschen und englischen Volksliedern (in Childs klassischer Samm- 
lung) lichtvoller sich gestalten liefsen, auch die volkstümliche Literatur 
von fremden Stämmen, die der Natur noch näher stehen, ergäben geeig- 
netes Material ; sehr empfehlen möchten wir unter anderem einen Vergleich 
zwischen dem Stil unserer Volksepen und der reichen epischen Volks- 
dichtung der sibirischen Stämme, die uns Radioff in vollendeter Weise 
zugänglich gemacht hat; auf solchem Wege vor allem wäre die Frage 
nach dein Wesen der Volkspoesie am besten, gründlichsten und über- 
zeugendsten zu lösen. 

Scheinbar in loserer Verbindung mit unserem Thema steht das Büch- 
lein von Bischoff, das wir doch unseren Lesern recht eindringlich ans 
Herz legen möchten, nicht eigentlich um seiner selbst willen, obwohl die 
unbefangene und doch herzlich warme Würdigung des Schwarzwälder 
Dorfdichters auch nicht zu verachten ist, sondern vor allem als Wegweiser 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 177 

zu überreichen Quellen volkstümlich-psychologischer Belehrung. Hein- 
rich Hansjakob, <ler temperamentvolle Vorkämpfer des badischen Ka- 
tholizismus, heute hochbetagt und in seiner Schriftstellerei vom Greisentum 
beeinträchtigt, hat in seinen besten Jahren Schilderungen der südwest- 
deutschen Bauernbevölkerung geschrieben, wie wir sie gar nicht besser 
wünschen können; unter all den unzähligen, zumeist memoirenhaften 
Schriften, die er ausgehen liels, befinden sich nur zwei eigentliche No- 
vollen, darunter freilich ein Meisterwerk wie der 'Vogt auf Mühlstein', 
das dem 'Sternsteinhof' unseres Anzengruber nicht unebenbürtig zur Seite 
tritt; 1 im übrigen sprengt die Schilderungssucht des Mannes und seine 
überaus lebhafte Subjektivität alle Schranken künstlerischer Zucht, aber 
gerade dadurch wird er für uns so überaus wertvoll; der modernen Kul- 
tur steht er als abgesagter Feind gegenüber, wie er auch manche moderne 
Richtung, z. B. den politischen Katholizismus, offen und rückhaltlos ver- 
dammt, er, der treuesten religiösen Bekenner einer. Um so lieber versenkt 
er sich in das Studium seiner Bauern, denen er nicht blofs auf den Mund 
und aufs Wams, sondern tief ins Herz hinein geschaut und die er in 
ihrer urwüchsigen Originalität erfafst hat, schärfer wie Gotthelf, stärker 
wie Rosegger, die er sine ira et studio schildert, doch noch um eine 
Nuance sympathischer als Anzengruber. Nicht das Leben der Gesamtheit 
in ihrer Breite behandelt er, sondern die Individuen, in denen sich gleich- 
sam die in allen wirksamen Kräfte zur höchsten Wirksamkeit konzen- 
trieren. Das sind die 'wilden Kirschen', die er allenthalben aufzufinden 
weifs, wohin die Modekultur noch nicht gedrungen ist. Hier gibt es für 
den Volksforscher, insbesondere auf psychologischem Gebiete, viel zu ler- 
nen, und mit Recht machen die 'Hessischen Blätter für Volkskunde' auf 
derartige dichterische Schilderungen aus berufener Feder immer wieder 
aufmerksam. Die für uns wichtigsten Schriften dürften in den beiden 
Sammlungen 'Wilde Kirschen' und 'Schneebällen' vereinigt sein, die wir 
hiermit nochmals auf das beste empfehlen. 3 

Viel weniger systematisch angelegt ist die kleine Schrift Löwen - 
bergs, aber auch hier finden sich einige ganz treffende Bemerkungen, 
z. B. über die Natursymbolik in Frenssens Roman, die nur breiter und 
vor allem tiefer ausgeführt sein sollten ; auch die Literaturgeschichte mufs 
sich ja um den Begriff der 'volkstümlichen' Schriftweise bemühen, und 
wir hoffen, dafs die Volkskunde ihr dabei hilfreich zur Seite stehen wird; 
sie kann solche Aufgaben um so besser leisten, wenn sie zwar die philo- 
logische Zucht dankbar annimmt und auf philologische Fragen stets ge- 
bührende Rücksicht übt, anderseits aber den Anschlufs an die Ethnologie 
und vor allem an die vergleichende Psychologie niemals verliert, sondern 
immer fester und fester ausgestaltet. 

Würzburg. Robert Petsch. 

Esther Odermatt, Die Derninutiou in der Nidwaldner Mundart. 
(Abhandlungen hrsg. von der Gesellschaft für deutsche Sprache in 
Zürich, IX.) Zürich, Zürcher u. Furrer, L904. 91 S. gr. 8. M. 2,40. 

Benward Brandstetter, Der Genitiv der Luzerner Mundart in 
Gegenwart und Vergangenheit. (Abhandlungen hrsg. von der Gesell- 



1 Über Hansjakobs dichterische Qualitäten vcrgl. A. Geiger im 'Literarischen 
Echo' I 871—873. 

- Verlag von Weifs, Kassel: 'Wilde Kirschen', M. 5, 'Schneebällen', 2 Bände 
je M. 3,80. Ebenda 'Ausgewählte Schriften', 8 Hände M. 19, worin aulser den 
angeführten auch die autobiographischen Schriften des Verfassers, u. a. über seine 
politischen Erlebnisse, vertreten sind. 

Archiv f. n. Sprachen. 0X1IL 12 



178 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

schaft für deutsche Sprache in Zürich, X.) Zürich, Zürcher u. Furrer, 
1904. 80 S. gr. 8. M. 2. 

Hans Byland, Der Wortschatz des Zürcher Alten Testaments 
von 1525 und 1531 verglichen mit dem Wortschatz Luthers. Eine 
sprachliche Untersuchung. Berlin, C. A. Schwetschke u. Sohn, 1908. 
VI, 84 S. M. 5,50. 

Drei Arbeiten aus der Schweiz (die dritte eine Basler, die erste eine 
Zürcher Dissertation) und für die Schweiz. Und alle drei betreten bisher 
weniger gepflegte Gebiete nicht nur der schweizerischen Dialektologie, 
sondern der Mundartforschung überhaupt: Wortbildung, Syntax, Wort- 
forschung. Zeitlich greift Brandstetters Arbeit am weitesten aus, vom drei- 
zehnten und vierzehnten Jahrhundert bis zur Gegenwart, während sich 
Byland auf eine Quelle aus der ersten Hälfte des sechzehnten Jahrhun- 
derts, Fräulein Odermatt auf die ihr vertraute lebende Mundart beschränkt. 
Auch ein Unterschied äufserlicher Art mufs vermerkt werden; wenn der 
Preisansatz für die beiden in Zürich erschienenen Schriften als angemessen 
bezeichnet werden darf, so ist er für die in Berlin veröffentlichte Unter- 
suchung, auch wenn man billigerweise die gröfsere Schwierigkeit des 
Satzes in Rechnung zieht, entschieden zu hoch. 

Fräulein Odermatt verfolgt mit besonderer Liebe die Bedeutung 
der Deminution (man begreift dabei nicht recht, wie sie S. 60 ohne jeden 
Versuch, den Bedeutungsübergang zu klären, die Bezeichnung des grofsen, 
alten Schlachthornes der Unterwaldner, das noch heute an der Lands- 
gemeinde geblasen wird, Eälmi, als Deminutiv von Halm, Helm fafst). 
Aber auch die formale Seite ist keineswegs in ihrer Wichtigkeit unter- 
schätzt, das zeigen schon die 'Vorbemerkungen', die auch eine willkommene 
Skizze der Nidwaldner Lautverhältnisse bieten. Die gewöhnlichsten De- 
minutionsendungen sind in Nidwaiden wie in den meisten Schweizer- 
mundarten -li und -eli mit einer überreichen Entwickelung; von ihnen 
geht auch die sekundäre verbale Dem. aus (z. R tvTmld, nach Wein 
riechen). Dagegen sind -i (Bert, Beere) und -el (Ärmel) gewöhnlich nur 
noch in erstarrten, nicht mehr als deminutiv empfundeneu Bildungen zu 
Hause; nur bei Personenbezeichnungen, bes. in der Namenbildung, be- 
kunden sie in Nidwaiden noch eine gewisse Produktivität. Wenn auch 
seltener, zeigt sich doch -ti noch bis zu einem gewissen Grade in der Nid- 
waldner Mundart, die überhaupt zu den Bergmundarten gehört, die nach 
allgemein geltender Annahme die Deminution gegenüber den Mundarten 
der schweizerischen Hochebene bevorzugen, lebendig (z. B. Tälti, Tälchen); 
dagegen ist -tsi nur in zwei Beispielen vertreten (Maitsehi, Mädchen; 
Chietsi, weibliches Kälbchen). Ist Fräulein Odermatts Arbeit nach An- 
lage und Ausführung ein Muster für ähnliche Untersuchungen, so dürften 
ihre allgemeinen Ergebnisse für die Deminution von allgemein sprach- 
lichem Interesse sein. Der Begriff der relativen Kleinheit, den die De- 
minution dem Substantivbegriff zufügt, entwickelt sich oft, begünstigt von 
der herrschenden Verwendung der Deminution in der Kindersprache, zu 
dem subjektiven Gefühlswert kosender Zärtlichkeit, freilich auch von Ge- 
ringschätzung. Mit feinem Sprachgefühl ausgerüstet, geht die Verfasserin 
all diesen Schattierungen nach. Vollständig hat sie die erstarrten Bil- 
dungen gesammelt, wo nur noch die Form der Deminution geblieben, ihr 
Sinn völlig verschwunden ist; hier vor allem kommt die Eigentümlichkeit 
der Mundart zur Geltung, und da alle Lebensgebiete von solchen Bildun- 
gen durchdrungen sind, erhalten wir dadurch zugleich einen hübschen 
Beitrag zur Volkskunde, um so mehr, als die Verfasserin dafür eine sach- 
liche Anordnung gewählt hat. Nur einen Seitenblick wirft sie auf Pol- 
zins Annahme (über welche jetzt Wilmanns A. f. d. A. 29, 174 ff. zu ver- 
gleichen ist), die Deminutivbildung beruhe auf literarischem Import aus 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 179 

dem Lateinischen, dereu beste Kritik wenigstens für die Nidwaldner Mund- 
art in dem mit reichstem Material durchgeführten Nachweise liegt, dafs 
hier an Lebenskraft und Bodenständigkeit der Deminutivbildung nicht zu 
zweifeln ist. 1 

Konnte Fräulein Odermatt aus dem vollen schöpfen, so mufste 
Brandstetter für seine neueste germanistische Arbeit das Material zum 
gröfsten Teil mühsam zusammenbringen. Er handelt daher im ersten Ab- 
schnitt, der etwa ein Viertel des Raumes einnimmt, ausführlich über die 
Grundlagen seiner Schrift, besonders über die spärlichen Quellen für die 
Mundart der Vergangenheit, von denen in erster Linie die gerichtlichen 
Depositionen in Betracht kommen. Denn Br. will sich auch für die Ver- 
gangenheit auf die echte Mundart beschränken, die Kanzleisprache, welche 
fast alle Denkmäler verwenden, ausschliefsen. Bietet Br. in dieser Ein- 
leitung dem Kenner seiner übrigen mundartlichen Forschungen nicht eben 
Neues, so wird doch auch er diese Zusammenfassung mit Genufs lesen 
als eine Gabe vollendeter Darstellungskunst. Aufser seiner heimischen 
Mundart hat nun aber Br. auch die übrigen deutschen Mundarten der 
Schweiz beigezogen, indem er das reiche Belegmaterial des schweizer- 
deutschen Idiotikons für seine Untersuchung ausgebeutet hat, so dafs 
diese über das enge Gebiet der Luzerner Mundart hinaus Geltung besitzt; 
dem Benutzer wäre freilich noch besser gedient gewesen, wenn Br. den 
Zitaten aus dem schweizerdeutschen Wörterbuch die Ortsangaben nicht 
vorenthalten hätte. — Das zweite und dritte Kapitel der Schrift beschäf- 
tigen sich mit der Bildung des Genitivs und mit seiner Verwendung im 
Satzbau. Ein Hauptergebnis ist freilich allgemein bekannt, dafs nämlich 
der Genitiv auch in den Schweizermundarten aufser den Mundarten des 



I 



1 Hier noch einige Bemerkungen zu einzelnem. 

S. 4. Die Beobachtung, dafs als Umlaut von a vor einfachem Nasal und 
Nasalverbindungen ä erscheint, dagegen vor Nasalfortis e erhalten bleibt, gilt auch 
für andere Mundarten; so erklärt sich auch der Id. V 767 unerklärt gelassene 
Unterschied zwischen bräntH^, bräntf, bränss und brönn^, Brom, brömrfd (mit 
ö aus e). 

S. 62. Bei Besprechung der Dem. auf -i, welche die Verfasserin, wie jetzt 
gewöhnlich geschieht, durchweg auf -In zurückführt, konnte auch auf Behaghel, 
Grdr. 2 I 763, verwiesen werden, wonach 'heutige Formen wie beri, rippi viel- 
leicht' mit altalemannischen Pluralen wie stucchiu u. ä. zusammenhangen. Wie 
sich B. den Zusammenhang denkt, verrät er freilich nicht. Ich bin schon seit 
einiger Zeit unabhängig von B. auf die Vermutung gekommen, es möchten anter 
den Neutra auf -i auch eine Anzahl singularisch gebrauchter Plurale auf -i aus 
altem -tu (zu Ja-Stämmen) stecken, die sich auch in jüngerer Zeit in unseren 
Mundarten nicht ganz selten nachweisen lassen; vgl. Betti (: Bett), Botti (: Bott) 
Id. IV 1812, 1890; das zweite Beispiel zeigt übrigens schon die analogische Aus- 
breitung der Bildung, welche im Davoser Dialekt sehr weit geht, z. B. Spili, 
Zili, Pflli als Plural zu Hpil usw.; s. V. Bühler, Davos in seinem Walser Dialekt 
111(1879), 29 f. Vielleicht liefse sich diese Vermutung näher begründen im grö- 
fseren Zusammenhange einer jedenfalls sehr dankbaren Untersuchung über den 
singularischen Gebrauch des Plurals in den schweizerdeutschen Mundarten. — 
Einen sicheren Beweis, dafs auch -l(n) aus lat. -mit deminutiv empfunden wurde, 
liefert die Behandlung von lat. pulvinu, worauf unmittelbar abd. phulwi(n) n. 
beruht. Aber ahd. phulvn, mhd. phulwe, Schweiz. Pfulbz, Pfulma, schwäb. Pfulbo 
können nicht unmittelbar mit dem lat. Wort identisch sein; phulwo entstand, in- 
dem man zu dem deminutiv empfundenen phulwi nach bekannten Analogien ein 
Grundwort bildete — ein Vorgang, der sachlich leicht zu begreifen ist, da der 
Pfulbs ein sehr grofse3 Kissen ist, zu dessen Bezeichnung sich ein deminutiv 
empfundenes Wort nicht eignet. 

12* 



180 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

Oberwallis und ihren Absenkern am Monte Eosa nicht mehr in freiem 
Gebrauch lebendig, sondern auf bestimmte Verwendungen oder auf For- 
meln beschränkt ist (z. B. 's Votier s Huef) ; aber Br. spürt in übersicht- 
licher Darstellung den Resten des alten Genitivs bis in die letzten Schlupf- 
winkel nach, wobei es ihm ausserdem gelingt, einiges als echt mundart- 
lich nachzuweisen, was man auf dem ersten Blick als entlehnt ansehen 
möchte. 1 Es ergibt sich dabei aber weiter, dafs jene landläufige Behaup- 
tung vom Absterben des mundartlichen Genitivs nur beschränkt richtig 
ist; wenigstens eine Genitivbildung hat, freilich in genau bestimmter 
Verwendung, ihr Gebiet sogar erweitert. So sagt man in der Luzerner 
Mundart und anderen nach dem Vorbild von 's Vatters auch 's Mueters, 
's Gottes [der Patin], 's Basis. Hier ist also das ursprünglich nur beim 
Mask. berechtigte -s auch aufs Fem. übertragen worden ; viel weiter geht 
aber die Übertragung in einem anderen Falle. Aus Verbindungen wie 
Öppis Brots, etwas Brot, wurde ein Suffix -s zur Bezeichnung der un- 
gefähren Quantität und Qualität abstrahiert, Brandstetters 'neuer Genetiv'; 
-s tritt nicht nur an Fem. wie öppis Chues, etwas von einer Kuh, etwas, 
das aussieht wie eine Kuh, sondern auch an Plurale, z. B. öppis Eiers, 
Chleiders, etwas Eier, Kleider; man unterscheidet auch z. B. 's Bresi- 
dänte" Platx, i de r Chile, der Platz des Präsidenten in der Kirche, von 
De" Söppel ist öppis Bresidänts, Joseph ist Präsident oder bekleidet doch 
irgendein anderes ähnliches Amt. Br. kann diesen eigentümlichen Ge- 
brauch, der sich nur neben einigen Adj., Pron., Adv. findet, aber in dieser 
Beschränkung in der Luzerner Mundart durchaus lebendig ist, aber z. B. 
der Zürcher Mundart fehlt, seit etwa 1600 nachweisen. Zum Schlufs sei 
noch darauf hingedeutet, dafs Br. sich auch darin als Meister in seinem 
Gebiet zeigt, dafs er im Vorbeiweg eine Reihe von dankbaren Aufgaben 
der Erforschung der Schweizermundarten namhaft macht. 2 

Kluge, Von Luther bis Lessing, Kap. 6, hat schon längst Petris Glossar 
zum Basler Druck der Lutherbibel von 1523 und ähnliche Erzeugnisse 
für die Charakterisierung des landschaftlichen Wortschatzes verwertet: 
Byland legt in seiner wohl dadurch angeregten Arbeit einige der ältesten 
Zürcher Bibeldrucke zugrunde, die — schon der von 1525 und noch mehr 
der von 1531 — eine den schweizerischen Sprach Verhältnissen angepal'ste 
Neugestaltung der Lutherbibel, zum Teil sogar durch Heranziehung des 



1 Aber in der Verbindung de* Huet g'hort ml n ist ml n doch sicher nicht 
als alter Gen. min zu fafsen (so Br. S. 79); die Konstruktion erklärt sich nach 
der Proportion de'' Huet ist mir : de* Huet ist ml" [Poss.-Pron. !] = de' Huet 
g'hört mir : x gut genug. Br. selbst stützt diese schon alte Erklärung durch die 
Beobachtung, dafs ein unzweifelhafter Gen. bei g'hord nicht vorkommt. — Auf der 
gleichen Seite bildet der Schwund des r in Häp9rs, Kartoffel, aus hert-bir-, der 
doch dissimilatorisch ist, keine Parallele zum Ausfall des l nach dem Tonvokal 
in eis Mos. 

2 Von allgemeinerem Interesse sind die Ausführungen S. 50 f. Ausgehend 
von der verhältnismäfsigen Seltenheit des Genitivs in Abhängigkeit von Abstrakten 
in der Mundart (vgl. dazu auch Delbrück, Vergl. Syntax I 343), stellt Br. die 
These auf, die schweizerdeutschen Mundarten seien überhaupt und insbesondere 
im Vergleich mit dem Rätoromanischen arm an Abstrakten. Br. verspricht eine 
genauere Behandlung des Gegenstandes in einer Arbeit, die den Titel 'Räto- 
romanische Studien' führen wird; er scheint sich schon so vollständig in sein 
neuestes Gebiet eingelebt zu haben, dafs er bereits in seiner vorliegenden Arbeit 
auch seinen Lesern die Fähigkeit zutraut, rätoromanische Sätze ohne weiteres ver- 
stehen zu können. Vielleicht entschliefst er sich in der zu erwartenden Schrift 
doch zu der nötigen Übersetzung und Erläuterung, wie er sie ja auch den Bei- 
spielsätzen aus der Luzerner Mundart in ausgiebigem Mafse zuteil werden läfst. 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 181 

Urtextes eine völlig neue Übersetzung darstellen. B. hat diese beiden 
Zürcher Ausgaben miteinander und mit den älteren Drucken der Luther- 
bibel, auch den Basler Drucken derselben, verglichen und stellt sich die 
Aufgabe, für jede einzelne Abweichung die Gründe darzulegen. Für 
sprachgeschichtliche Schlüsse nicht zu verwerten sind Änderungen, die auf 
verschiedener Textauffassung oder auf subjektiven Faktoren, wie Stil- 
gefühl, momentaner Disposition, beruhen: die übrigen betreffen teils die 
Grammatik (Laut- und Formenlehre, Syntax; B. bezeichnet sie viel zu 
eug insgesamt als 'lautliche' Änderungen !), teils den Wortschatz (auch 
Wortform und Wortbedeutung). Sprachgeschichtlich ist die letztgenannte 
Gruppe am wichtigsten, indem hier festgestellt wird, welche Wörter Luthers 
die Zürcher, als ihren Lesern unverständlich, ersetzt haben und mit wel- 
chen Mitteln. Nicht selten freilich werden diese Wörter nicht ersetzt, 
sondern beibehalten, jedoch durch angeschlossene schweizerische Synonyme 
glossiert. Die Ergebnisse gibt in ausführlicher Darlegung bereits die Ein- 
leitung, welche den ersten Teil der Arbeit bi.ldet; ein zweiter enthält das 
verwertete lexikalische Material. In dieser Übersicht sind Luthers Aus- 
drücke vorangestellt; man kann sich also dadurch leicht darüber unter- 
richten, welche Worte Luthers als für Schweizer unverständlich betrachtet 
wurden ; umgekehrt bildet das alphabetische Register über die Ersatz- 
worte der Zürcher Bibel am Schlüsse der Arbeit eine Charakterisierung 
der Eigenart des schweizerischen Wortschatzes. So ist die Arbeit nicht 
nur ein Baustein zur Geschichte der Bibelübersetzung — Mezgers Dar- 
stellung wird wiederholt berichtigt oder ergänzt — , sondern zugleich ein 
willkommener Beitrag zur schweizerischen Lexikographie, der besonders 
auch dem schweizerischen Idiotikon zugute kommen wird ; wie die Schrift 
diesem Werke — den gedruckten wie den ungedruckten Materialien — 
manches verdankt, wird sie auch wieder darin ihre beste Kritik und Er- 
gänzung im einzelnen finden. 1 

Zürich. E. Schwyzer. 



1 Vollständigkeit in den Belegreihen für die als spezifisch schweizerisch be- 
trachteten Wörter scheint nicht erstrebt zu sein, jedenfalls ist sie nicht erreicht. 
Für den Artikel pflscn, den ich letzthin zu redigieren hatte, bietet Byland - s - ~* I 
eine einzige Stelle, während das für das Idiotikon gesammelte Material, im all- 
gemeinen von Vollständigkeit weit entfernt, sechs Belege dafür aus dem AT ent- 
halt. — Nur kurz berührt werden die Übereinstimmungen zwischen Luther und 
der Zürcher Bibel, obschon sich auch aus ihnen, unter Heranziehung der heutigen 
Mundart, sprachgeschichtliche Schlüsse hätten ziehen lassen. 

Die Oktavausgabe der ganzen Bibel von 1530, auf die sich die Angaben von 
l'ietsch und Kluge beziehen, die Diphthongierung sei in der Züricher Bibel seit 
L530 durchgeführt — B. berichtigt sie S. 11 durch den Nachweis, dafs schon die 
Sedezausgabe von 1527 bis 1529 diese Behandlung zeigt — , hätte immerhin mit 
einem Wort erwähnt werden dürfen, besonders da sie auch im schweizer. Id. des 
öfteren zitiert wird. 

Dafs man an die Züricher Bibelübersetzung nicht einseitig den Mafsstab der 
heutigen Mundart legen darf, zeigt die Bemerkung auf S. 13, dafs das 'Praet. 
entgegen dem heutigen 6chweiz. Dial. als erzählendes Tempus beibehalten, nur ein- 
mal durch das Perf. ersetzt' sei. Einmal ist das Praet. der Kanzleisprache zu 
allen Zeiten geläufig, und dann fragt es sich doch, ob die echte Mundart den Ind. 
Praet. wirklich schon im sechzehnten Jahrhundert völlig verloren hatte. In Gug- 
gisberger Mundart ist das Praet. was noch bis gegen Ende des letzten Jahrhun- 
derts gebrauchlich gewesen; Stelder, Dialektologie 121, kennt hatti und was, PI. 
wasen aus dem Beruer Oberland, besonders aus dem Simmental, und belegt was 
auf S. 342 auch aus dem Lötschental im Wallis. Eine genauere Untersuchung 

i rwünscht. 



182 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

J. V. von Scheffel, Der Trompeter von Säkkingen. Edited by 
E. L. Miliner - Barry, M. A. Authorised edition. London, Macmillan 
u. Co., 1903. XXII, 280 S. 8. [Siepmanns Advanced German Series.] 

Will man Ausländer in die Tiefen deutschen Gemütslebens einführen 
und sie mit dem herzerquickenden, jugendfrischen Humor der Deutschen 
bekannt machen, so wüfste ich kein besseres Buch zu empfehlen als 
Scheffels köstlichen Trompeter. Er birgt in sich die Züge echten deut- 
schen Wesens und das warme Gefühl natürlicher Lebensfrische, das den 
Deutschen bei allem hohen Gedankenfluge so eigentümlich ist. Aber eben 
darum fürchte ich, wird das Buch für Fremde immer eine schwere Kost 
sein. Denn man mufs Deutscher sein, deutsche Eigenart und deutsches 
Volkstum kennen, um rechte Freude an dieser Mischung von romanti- 
scher Schwärmerei und nüchterner Wirklichkeit zu haben. Auch wird 
die Sprache Scheffels dem Fremden stets grosse Schwierigkeiten machen 
und den Genufs der Dichtung beeinträchtigen. Immerhin bleibt es ver- 
dienstlich, dafs sie in der rühmlichst bekannten Siepmannschen Sammlung 
Aufnahme gefunden hat und so fortgeschrittenere englische Schüler mit 
ihr bekannt gemacht werden. Die Ausgabe ist von E. L. Millner-Barry 
in Verbindung mit dem verdienstvollen Prof. Rippmann besorgt worden. 
Sie enthält eine kurze Einleitung über Scheffels Leben und die Ent- 
stehungsgeschichte der Dichtung, Bemerkungen über das Metrum, die 
Sprache und den Stil, sodann den freilich stark gekürzten Text und sehr 
sorgfältig gearbeitete Anmerkungen. Ein Anhang von dem Herausgeber 
der Sammlung enthält Beispiele zur Syntax und idiomatische Redens- 
arten, einige geschickt zusammengestellte, dem Inhalt des Trompeters und 
der Lebensgeschichte Scheffels entnommene Stücke zum Übersetzen aus 
dem Englischen ins Deutsche, schliefslich einen hier wohl entbehrlichen 
Abschnitt zur deutschen Wortbildungslehre. Für die Kürzung des Textes 
ist Millner-Barry allein verantwortlich, und wir können ihm nicht den Vor- 
wurf ersparen, dafs er hierbei nicht immer eine geschickte Hand bewiesen 
hat. Es mag noch dahin gehen, dafs ganze zusammenhängende Abschnitte 
der Dichtung, wie 'Jung Werner in der Erdmannshöhle' oder die Lieder des 
'Katers Hiddigeigei' und des 'Stillen Mannes', fortgelassen sind. Was soll 
man aber dazu sagen, wenn bei der Schilderung Werners die schönen Verse 
fehlen : Um die Lippen zog der erste 

Flaum des Barts sich, den die Damen 

Schätzen, denn er gibt die Kunde, 

Dafs sein Träger zwar ein Mann, doch 

Seine Küsse nicht verwunden. 

Der jedoch schien zarte Mündlein 

Noch nicht viel berührt zu haben, 

Und als wie zum Spotte macht ihn, 

Schnee und Reif schier weifs erglänzen — 

oder bei der Beschreibung der Seelenstimmung der Liebenden die Worte: 
Und doch ging durch ihre Seelen 
Ganz 'ne andre Melodie : 
Jenes süfse schöpfungsalte 
Lied der ersten jungen Liebe. 
Zwar ein Lied noch ohne Wort; 
Doch sie ahnten seinen Inhalt, 
Und sie bargen unter Scherzen 
Dieser Ahnung Seligkeit. 

Geschah das aus englischer Prüderie? Die wäre doch einer so kern- 
gesunden Dichtung gegenüber übel angebracht. 

Grofs-Lichterfelde, Wilhelm Paszkowski. 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 18:'. 

Steffens, Heinrich, Versbau und Sprache des mittelenglischen 
stabreimenden Gedichtes 'The Wars of Alexander'. — Lindelöf, 
Uno, Wörterbuch zur Interlinearglosse des Rituale Ecclesiae 
Dunelmensis. (Bonner Beiträge zur Anglistik, Heft IX.) Bonn 1901. 
220 S. 

Die erste der beiden so verschiedenartigen Abhandlungen, die sich 
in Heft IX der Banner Beiträge zusammengefunden haben, ist aus Traut- 
manns Schule hervorgegangen. So ist denn ihre Tendenz dieselbe wie die 
der metrischen Studien von Fr. Mennicken und Jos. Fischer (Bonner Bei- 
träge %. Angl. V und XI); auch sie will die Richtigkeit der mit beson- 
derem Nachdruck von dem Bonner Gelehrten vertretenen Ansicht erweisen, 
die mittelenglische Stabzeile sei als ein Siebentakter aufzufassen. Zu- 
grunde gelegt ist der Untersuchung das etwa in der ersten Hälfte des 
L5. Jahrhunderts in Nordengland entstandene Gedicht The Wars of Alex- 
ander (Early English Text Society, Extra Series, XL VII). Eine besondere 
Darstellung der Sprache des Denkmals, wie sie der Titel seiner Arbeit 
zu versprechen scheint, bietet Steffens übrigens nicht. 

Den Schwerpunkt bildet für Steffens naturgemäfs die Frage, wieweit 
die End-e zu lesen seien. Es liegt ebenso auf der Hand, dafs er bei seiner 
Anschauung von dem Wesen der nie. Stabzeile diese End-e im weitesten 
Umfange gelten lassen mufs. Geht er doch so weit, Wörtern wie Jiedir 
(<hider), mekitt (adv.; dat.: melnlle), aller (g. pl.: ällire!), alken ('of every 
kind') ein lautbares End-e zuzuweisen (S. 14, 25, 49, 74 usw.), nur um 
diese Wörter als dreisilbig ansprechen zu können ! Demgegenüber mufs 
ich durchaus Luick recht geben, wenn er meint, dafs ein sprachliches 
Archaisieren der Dichter in dem Mafse, wie es die Anhänger der Sieben- 
taktertheorie anzunehmen gezwungen sind, im höchsten Grade befremdlich 
erscheinen miifste. Steffens hätte sich selber sagen sollen, dafs er mit so 
künstlichen Mitteln seine Theorie nicht wirksam werde verteidigen können. 
Befriedigender als die Partien, die sich mit der Anwendung des End-e 
beschäftigen, sind diejenigen, die den übrigen metrischen Fragen gewidmet 
sind. Allerdings fehlt es auch hier an anfechtbaren Behauptungen nicht; 
insbesondere fordern manche der von Steffens nur zu reichlich dargebote- 
nen Konjekturen zum Widerspruch heraus. Dafür nur ein paar Belege: 
V. 41 lautet in der Handschrift: He was wyse enoje • wirdis to reken. 
Der Anvers hat einen Stab zu wenig; Steffens hilft sich, indem er im 
Hinblick auf V. 1324 a (and makis a wai wyde enoje) schreibt (S. 98): 
He was w-yse wyde enoje. Aber ich sehe nicht, welchen Sinn das 'wyde' 
in V. 41 haben sollte; in V. 1324 ist es durchaus am Platze: And makis 
a wai wyde enoje ' waynes to niete, Alexander bahnt sich in der Schlacht 
einen Weg, breit genug 'for wains to pass each other'. Oder: V. 525 f. 

Now it tejt |je tyme ■ at trauald bat qwene, 

Quen scho suld bryng furth • hire birth to be werd. 

Die Stunde der Königin ist gekommen, sie ist in Kindesnöten und soll 
'bryng furth hire birth to the werd'. Im Hinblick auf V. 439 (pe birth 
j"it scho bere sali) schreibt Steffens: 

Quen scho suld bere and bringe furth | hire birth to he erthe, 

setzt also für das prägnante, der Sachlage allein angemessene 'bryng furth' 
das schiefe 'bere and hr. f.' ein. — S. 43 sucht Steffens den Vers 340: 
Erne tili exorjise ' & ethis euer elike 

durch Einsetzung von 'Ernes' ('er läuft') zu emendieren. Indes sehe ich 
keinen Grund, von dorn überlieferten Erne und der Skeatscheu Erklärung 
desselben abzugehen, da Wörter dieses Typus sehr wohl als zweisilbig 



184 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

verwendet werden können (eV'n); noch Burns gebraucht bekanntlich 
Wörter wie earl, dirl mitunter so: 

'But wi' a Lord! — stand out my shin! 
A Lord, a Peer, an Earl's son' 

Lines on Meeting toith Lord Daer. 

'It just played dirl (- X) on the bane* 

Death and Doclor Hornbook. 
— S. 90 bemerkt Steffens zu V. 746: 

Dispises him despetously • dispersons him foule. 

"Das verb dispersons wird von Skeat mit 'reviles, iusults' übersetzt. p]s 
findet sich in unserm gedieht nur an dieser stelle und ist bei Stratm. 
nicht belegt. Wenn es richtig ist, dafs es von 'persona' seine ableitung 
genommen, wie afr. 'desfigurer' und me. 'disfiguren' von 'figura', so läge 
entweder in dispersons ein unreiner reim vor, oder usw." Es kann kaum 
einem Zweifel unterliegen, dafs afrz. despersoner, in dem wir doch wohl 
das Etymon des me. Wortes erblicken dürfen — das N. E. D. knüpft letz- 
teres freilich an mit. dispersonare an — , eine völlig analoge Bildung zu 
desfigurer darstellt. Vielleicht war deshalb die Verwendung des Wortes 
nur ein Notbehelf; oder aber der Dichter war sich über die Zusammen- 
setzung des Wortes nicht im klaren; werden doch bekanntlich umge- 
kehrt im späteren Me. Wörter wie describe, despair, despite u. s. f. vielfach 
mit dl- geschrieben, als seien sie mit dem Präfix dis-, des- gebildet! Die 
englische Sprachgeschichte kennt solcher Fälle von falscher Abtrennung 
des Präfixes, wie wir sie bei dispersons möglicherweise anzunehmen haben, 
ja noch mehr: blinnan (< *of-linnan), ä-rcefnan (< *ar-asfnan); dread 

(< ondräidan = ond-rsedan 'ratlos werden', Pogatscher, Beiblatt zur Anglia 

14, 182), twit (< aet-witan) u. a. m. 

Auf die Bezeichnung der ae. Vokalquantitäten hätte Steffens beim 

Druck etwas mehr Sorgfalt verwenden sollen. Ein altenglisches 'badling' 

(S. 23) ist mir nicht bekannt. — 

Lindelöfs 'Wörterbuch' liefert einen neuen Beweis für die sorgsame 
Arbeitsweise des Verfassers, die sich auf dem Gebiete der altnorthumbri- 
schen Sprachforschung ja schon wiederholt mit schönem Erfolge betätigt 
hat. Für die Aufgabe, zu den ae. Glossen im Rituale Ecclesiae Dunel- 
mensis ein Wörterbuch zu verfassen, war Lindelöf, der denselben bereits 
eine sprachliche Untersuchung gewidmet hatte, der gegebene Mann. Mit 
dieser Publikation sind uns, wie wir mit Genugtuung zu konstatieren 
haben, die Hauptdenkmäler des Altnordhumbrischen sämtlich lexikalisch 
erschlossen. — Durch die Beigabe eines lat.-northumbr. Registers nach 
Art des Cookschen hätte Lindelöf den Wert seiner Gabe noch zu erhöhen 
vermocht. ' 

Über die Art, wie der unbekannte Verfasser der Glossen (oder waren 
es mehrere?) zu Werke gegangen ist, liefse sich ein ganzes Kapitel schrei- 
ben. Vor allem fällt seine entsetzliche Flüchtigkeit und Gedankenlosig- 
keit auf. Was liest er nicht alles aus seiner lateinischen Vorlage heraus ! 
'Semitarum' verwechselt er mit 'sempiternum' und übersetzt es dem- 
entsprechend mit eee; für 'laudari' liest er 'claudere' (bityna); für 'festina': 
'fecisti' (dydest); für 'vorago': 'origo' (frymd); für 'pectornm': 'peccatorum' 
(synna); für 'vires': 'virus' (att'no); bei 'adveniat' denkt er an 'venatio' 
(to hvnte'); 'tristatus' (in einer dem Kommentar des Hieronymus zu Ezech., 



1 Vielleicht auch hätte es sich empfohlen, die bei Bosworth-Toller, Sweet usw. 
nicht verzeichneten oder überhaupt die sonst nicht belegten Wörter zusammen- 
zustellen. 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

Lib. VII, Oap. XXIII [Migne 25, 229] entnommenen Stelle) deutet er als 
'tristitia' (rotnisse, für vnrotnisse); 'credentium' legt er sich als 'credentf?) 
eum(l)' zurecht (gilefed hine)\ in 'proconsul' sieht er eine Zusammensetzung 
von 'pro' und 'consolari' (fore froefrend); 'rubeta' (eine Art giftiger Kröten) 
verwechselt er mit 'rubens, -entis' {sceomiende) ; 'noxia' gehört für ihn zu 
'nox' (ncehta); das Substantivum 'mane' fafst er als Adverbium auf usw. 
Gelegentlich hat er seinen Irrtum selber bemerkt und ihn uachträglich 
verbessert; so -1, 10, wo er lat. 'asse qui' (d. h. assequi) zuerst mit from 
him (a se!), dann mit gifylge glossiert, oder 89, 11, wo er 'precipue' erst 
mit beadv ('precibus'!), dann mit fordern übersetzt. In einigen Fällen ist 
nicht recht ersichtlich, was der Glossator aus seiner Vorlage herausgelesen 
hat; 4, 7 ist z. B. lat. 'fasciculus' durch forawlü wiedergegeben — dachte 
er vielleicht an 'fastigium' in der Bedeutung 'Vordergiebel, Fronton'? 1 

Ich brauche nicht hervorzuheben, dafs Lindelöf der sich aus diesen 
und anderen Mängeln des Glossators ergebenden Schwierigkeiten leicht 
Herr geworden ist. Wenn er einige Fragen hat offen lassen müssen, so 
ist das nicht seine Schuld, sondern die des teilweise recht nachlässig an- 
gefertigten und schlecht überlieferten Textes. 

Zu ein paar Punkten im 'Wörterbuch' seien mir einige Bemerkungen 
erlaubt. Rituale IIb", 20 wird 'materiam' durch aefne glossiert (Lindelöf 
S. 107 a ). Das Wort scheint sonst nicht belegt; Sweet hat es in sein 
Student' s Dictionary nicht aufgenommen ; auch bei BT fehlt es. Haben 
wir es mit einem heimischen Worte zu tun oder liegt vielmehr eine Ent- 
lehnung aus dem Altnordischen vor? Bekanntlich spiegelt me. efne, evene 
das an. efni (aschw. cefni) 'Stoff wieder. — Lindelöf S. 117 a "bryd 
scean', ds. = thoro, 110, 1 ist unklar." Der Herausgeber Stevenson war 
nicht sicher, ob er richtig gelesen habe, wie er durch Beifügung eines (?) 
andeutete. Liefse sich etwa an ein bryd seeomol denken? 2 — S. 118 b 
'byrstende = rugientis, 1j2, 7; der glossator hat vielleicht das lat. wort 
mifsverstanden.' Dagegen gibt Sweet, Stud. Diet. S. 31, 'byrstan roar IN', 
offenbar auf Grund unserer Stelle. In der Glosse steht hinter dem 'byr- 
stende' übrigens noch ein 1, was zu denken gibt. — S. 128 a 'vndoenise 
= solrendi, 59,0.' Skeats Kollation bietet nicht vndoenise, sondern 'vndoe. 
nise' "uritk former e abore the line, and curl over nise". — S. 132 a . Die 
Glosse zu lat. ricissittedinis Kit. 28, las Stevenson als cethvoerflvnges. 
Dazu Skeats Kollation: 'set uncertain; looks like echvoerflvnges'. Sollte 
für das ec- etwa ed- einzusetzen sein? Im Falle, dafs Stevenson richtig 
gelesen hätte, könnte an Schreibungen wie cetwitan neben edwitan, cetwist 
neben edwist, cedsceaft neben edsceaft erinnert werden. — S. 132 b . 'ende- 
hredlices, originalis, 109, 13.' Offenbar ist der Glossator durch ein 
kurz vorhergehendes 'ordinata' (das er mit giendebredado wiedergab) ver- 
führt worden, statt 'originalis', 'ordinalis' zu lesen und dementsprechend 
zu übersetzen. — S. 135 b . 'farniga = prosperare 17ti, 13 ist wohl Schreib- 
fehler für farmiga, d. h. ws. feormian, das u. a. "profit, benefit" (Sweet, 
Stud. Dict.) bedeutet.' Oder sollte etwa Schreibfehler für fromiga (/ra- 
migal) vorliegen? — S. 140 a . Nach Skeat sind von der Glosse zu 'effi- 
ciatux' 79, 18 noch die Buchstaben gifr..ma zu lesen. — S. 142 b . 'Un- 
klar ist fyr liev [ignibus . . . .) 104, 8.' Das hinter 'ignibus' zu ergän- 
zende lateinische Wort ist 'meridiem' (es handelt sich um V. 4 des Hym- 
nus Eector pote?is verax deus), auf das sich aber das 'liev' der < flösse nicht 
wohl beziehen kann, wie auch Stevensons Ausgabe erkennen läfst. Etwa: 
fyr|vm 1J l[eg]v? Oder l[eht]v, ev. li[ht]v? — S. 144 a . 'ageafa... Eigen- 
tümlich ist agefaiga (largiatur) 124, 18.' Sollte ein Schreibfehler für agea- 

1 ('f. wlita 'fron»', wütan 'frontes' Wright-Wülcker 243 26. 26. 

2 Nachträglich sehe ich, dafs bereits Lindelöf selbst in seiner Darstellung der 
Sprache unserer Glossen (S. 26) diese Vermutung ausgesprochen hat. 



186 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

figa 1 anzunehmen und danach ein Lemma ageafia anzusetzen sein? Dem 
Glossator mögen von ihm mehrfach verwendete Formen von 'gifeaga': 
gifeaiga, gifeagia, gifeaia u. dgl. vorgeschwebt haben. — S. I46 a . 'gen de 
= frenans 162, 5 (pt. sg. ind. 3 oder pprs.?).' An der fraglichen Stelle 
liest Stevensons Ausgabe: 

. . giret gende t gimetga 

.... frenans temperat 
Die lateinische Zeile, die aus einem sehr bekannten Hymnus zur Prim 
stammt, ist [hinguam re]frenans zu ergänzen. In dem 'gende' der ae. 
Glosse wird man wohl nur den Schlufs eines Partizipiums zu erblicken 
haben. Wie man aber den fehlenden ae. Text zu ergänzen habe, ist höchst 
zweifelhaft. Nur zögernd wage ich eine Vermutung: [tvn]g[a] (e[ft]?) 
[midli]gende. — S. 154 a . heffera 'hircorum' Rit. 21, 5 (nach Ehr. 9, 12) ist 
gewifs besser unter 'hsefer' als unter 'hehfare' zu stellen. — S. 157 b . 'hrce- 
cing (Skeat) = ns. detentio, 65, 13.' Stevenson hatte hracing gelesen. 
[Bosworth-JToller verweist zweifelnd auf 'Icel. hrakning bad treatment, in- 
sult'. Ich möchte dagegen annehmen, der Glossator habe das lat. Grund- 
wort mit 'tendere' (ae. rcecafn]) in Verbindung gebracht und, wie er es 
öfter getan, für anlautendes r 'hr' geschrieben. — S. 158 a . Wäre anstatt 
gihrina ('ornare') nicht besser ein Lemma gi[k]rinia anzusetzen? Rit. 
108, 14 wird übrigens nicht der Infin. 'ornare' durch gihrina wieder- 
gegeben, sondern das Partiz. 'ornatum'; die Glosse dürfte daher in gi- 
krinafd] zu ändern sein. — S. 159 a . 'ceghvoelcvm 193, 14 glossiert das 
un vollst, fremdwort Mei ' Im lateinischen Texte heilst es an der frag- 
lichen Stelle: 'Apud Hebreos Christi reges vocantur; apud iEgyptios, 
Faraones; apud Romanos, Cessares, et divites(?); apud Syrios, Antiochi; 

apud Persas, Arridi; apud Philistim, Mei in iEgypto magistratus 

sive tristatus,' etc. Was sich hinter dem rätselhaften 'Mei . . .' verbirgt, 
lehrt der folgende Passus aus dem Kommentar des Hieronvmus zu Ezechiel 
(Lib. IX, Cap. XXIX; Migne 25, 290); '.. Pharao .. Videturque mihi 
non esse unus, sed apud iEgyptios hoc vocabulo demonstrari regiam digni- 
tatem, sicut apud Romanos, cresares et augusti 2 reges eorum appellantur 
...et apud Syros Antiochi, apud Persas Arsacidae, apud Philisthiim 
Abimelech,' etc. 'Mei-' ist also nur Schreib- (oder Lese- ?) fehler für 
'Abi-'. — Ebd. Unter ic vermisse ich einen Hinweis auf das abgeschwächte 
-ig in Formen wie ymbeerdig, 19, 8. — S. 160 a . 'innad, m. viscus ... 
hierher vielleicht auch innada (intro') 169, IL' Für intro' hat es korrekt 
(Ps. CII, 1, Vulg.) intra zu heifsen: 'Benedic anima mea Domino; et 
omnia, quae intra me sunt,' etc. Der Glossator übersetzte zuerst 'quae' 
mit da de, dann aber besann er sich eines anderen und gab die ganze- 
Gruppe 'quae intra me sunt' durch innada mino wieder. — S. 168 b . l gi- 
mengadv, mitigatis 18, 9.' Schwebte dem Glossator ein 'mixtis' vor? 
Oder assoziierte sich in seiner Vorstellung 'mitigare' mit 'temperare', das 
ja allerdings sowohl 'mildern' wie 'mischen' bedeuten kann? — S. 173 a . 
'nebb, 4, ö glossiert (das wahrsch. mifsverst.) lat. nardus.' Gewifs; dem 
Schreiber dürfte lat. naris vorgeschwebt haben ; bei Wright-Wülcker er- 
scheint 290, 31 'Internasum, neb' (cf. an. nef 'Nase'). — S. 174 a . Unter 
dem Lemma giniosia vermisse ich das in Skeats Kollation vermerkte 
'frequentibus, oft giriosed (?); indistinct' 93, 12. — S. 179 b . Sollte in der 
Glosse ridenda (zu lat. tristatus, 193, 17) für das erste d etwa es ein- 
zusetzen sein? Cf. riesia 'regnare', bid riesend 'dominabitur' usw. — 
S. 180 a . 'girine, s. aedificatio 12, 11.' Nach Skeat hat die Handschrift 

1 Stevenson hatte agefiaga gelesen. 

' Ist das 'divites' des Ritualtextes (falls richtig gelesen) aus 'divi' verderbt? 
Die ae. Glosse dazu lautet nach Skeat übrigens nicht rics', wie Lindelöf angibt, 
sondern 'ricsa; with curl over a,' 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 18. 

gihrine, •in'th h expuncted'. — S. 184 b . giscilda. Unter den lat. Grund- 
wörtern, die mit giscilda wiedergegeben werden, gibt Lindelöf auch ein 
'concitare' mit Hinweis auf 162, 7 an. An der fraglichen Stelle handelt 
es sich um Z. 7 des Hymnus Jam Iuris orto sidere (s. o. zu 146 a ). Steven- 
sons Ausgabe liest allerdings '. . . fovendo concitat'; aber die Glosse zeigt, 
dafs der Übersetzer das richtige 'contegat' vor Augen gehabt hat. — 
S. 185 b . giscroepe: Skeat glaubte (Kit. 117, 7) vielmehr, giseroero zu 
lesen. — S. 189 a . 'sgytila; dieses fehlh. geschriebene u. unklare Wort 
glossiert lat. ap. momenta, 171, 21.' Es war hier anzumerken, dafs in ae. 
Glossen verschiedentlich 'momentum' durch scutil, seytil, scytel wieder- 
gegeben wird; vgl. auch Goetz CGL V, 871, 43. — S. 189 b . 'gisihd, 
uisus . . . Dazu wohl noch gisihde 162, 7 (das lat. wort fehlt).' Das zu 
ergänzende lat. Wort lautet visum (s. zu 184 b ). — S. 190 b . Lindelöf setzt 
unter sn- ein Lemma bisnida, st. v. an: 'hierher wohl die unklare form 
bisnide {formans) 55, 16.' An der betreffenden Stelle wird 'formans me' 
durch bisnide i sceop mec glossiert. Ich sehe in bisnide eine (möglicher- 
weise leicht verschriebene) Präteritalform des schw. Verbums bisnia; vgl. 
bisine 'formae' 21, 9, gibisnende 'informanda' 103, 15. — S. 192 a . 'spilceg, 
m. spilagius, 125, 15.' Es ist dies ein ähnlicher Fall von Vertretung eines 
sonst üblichen a durch i wie 4, 1 'higo.spind, gena." — S. 194 a . Unter 
vnderstondennisse bemerkt Lindelöf: 'hierher wohl auch (fehlh.) vn- 
stondennisse (ds. = substantia) 2, 9.' Ich hätte an dem (offenbar ver- 
kürzten) vn für vnder keinen Anstofs genommen ; vgl. die von Lindelöf 
selbst als verkürzt bezeichneten Formen vngaa und vn gaa 'subire' 24, 6; 
22, 19. — S. 197 b . 'syngia ... fehlh. synde' 171, 9.' Nach Skeat steht 
in der Hs. synde 'but with curl above'; und der 'curl' wird eben andeuten, 
dafs das Wort nicht voll ausgeschrieben ist, cf. Skeat *59. — S. 198 
'■atella, reputare; pp. ateled 100, 17 (vielleicht zu atela?).' Lindelöfs Frage 
ist mir nicht ganz klar; an der Form kann er kaum Anstofs genommen 
haben, da er selbst drei Zeilen nachher zu gitella ein part. giteled und ein 
prt. gitelede zitiert (cf. auch Sievers, Gr. § 107, 1, Anm. 5). — S. 201 a . 
'dearf (bid = ausus fuerit) ist wohl fehlh. Schreibung für dearf. 1 Eine 
ansprechende Vermutung, die übrigens wohl altnordischen Einflufs zur 
Voraussetzung hätte (ae. gedeorf bedeutet 'Mühsal'; dagegen vgl. an. diarfr 
'mutig'). Das erschlossene 'dearf wäre auch unter d- aufzuführen ge- 
wesen. — Ib. deaf. Die Glosse zu 'latrinibus' (!j 119, 9 las Stevenson 
noch als ... firl deafv; nach Skeat ist heute blofs noch deafv erkennbar. — 
S. 207 a . wcerla. Zur Erklärung dieses schwierigen Wortes möchteich mir 
mein Scherflein beizutragen erlauben. Füchsel (Anglia 24, 21) fafst wcerla 
als Intensivbildung zu hweorfan, 'vgl. ahd. warbalon .. . freilich lassen sich 
keine Parallelen für den Ausfall des / (= 5) in dieser Stellung finden.' 
Hiergegen wendet sich Lindelöf in seiner Abhandlung über die süd- 
northumbrische Mundart des 10. Jhs. {Bonner Beiträge X, 42): 'Der er- 
klarungsversuch bei Füchsel . . kommt mir sehr unwahrscheinlich vor, 
ohne dafs ich freilich einen besseren vorschlagen könnte.' Wäre es nicht 
möglich, in wcerla die Wiedergabe von an. hvarfla zu sehen? 
Gegen Füchseis Annahme spricht vor allem der Umstand, dafs die nörd- 
lichen ae. Texte, in denen das Wort vorkommt (und zwar ausschliefslich 
vorkommt!), Rituale, Lindisfarne- und Rushworthglosse, dasselbe nur mit 
dem Anlaut w- kennen, während sie für die heimischen Wörter hwarfa, 
liu</rfa, hwefojrf, huirft, hwcerflung usw. ebenso ausschliefslich hw zu 

1 Sweets Angabe (Stud. Diel.) 'spilceg, kind of snake', die sich wohl nur auf 
unsere Ritaalstelle stützt, schein! nicht zutreffend. In den (Üossarien wird spa- 
latnjrjiu* meist mit 'musca uenenosa' erklärt (cf. Goetz, CGL VII, 285; 'tarantola 
di Puglia' Forcellinij ; für das griechische Etymon wa).üyyiov geben die Wörter- 
bücher die Bedeutung '(giftige) Spinne'. 



188 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

bieten scheinen. Meiner Ansicht nach haben wir es bei dem w von wcerla 
mit einer Lautsubstitution zu tun ; den Engländern mag das nordische hv- 
schwächer als ihr heimisches hw- geklungen haben, so dafs sie nicht dieses 
letztere, sondern ihr w- zur Wiedergabe des fremden Lautes wählten. 
Zweitens der Ausfall des /"! Wollte man sich zur Verteidigung der 
Füchseischen Aufstellung etwa auf nordh. äorleas < dorfleas berufen, so 
wäre demgegenüber auf die (nur mit erhaltenem /"belegten) Formen hvjcerf- 
lung (s. Cooks Glossar), -hvoerflvnges Rit. 28, 6, ymbhi'oerfnise 37, 18 hin- 
zuweisen. Dagegen gibt uns auch hier die Annahme altnordischen Ein- 
flusses das Mittel an die Hand, den fraglichen /"-Schwund ungezwungen 
zu erklären. Im An. ist bekanntlich die Tendenz stark entwickelt, falls 
'eine der Sprache nicht geläufige Gruppe von drei Konsonanten entsteht', 
den mittleren zu beseitigen (vgl. Noreen, POr I 2 574, 608); parfnask > 
pamask, helfningr > helningr, bolgna > bolna, sogar silfrbcelte > silbcelte 
usw. Einige dieser Wörter sind nun von den Engländern entlehnt wor- 
den; so an. par(f)na[sk], das Chronik 1119 iu der Form pcernan auftritt 
(Kluge, POr I 2 934; me. parnen); ebenso ist bol(g)na me. als bolnen über- 
nommen worden ; an. hvirfla hat me. whirle, ne. whirl ergeben (Zwischen- 
stufe * hvirla [ein friesisches hwarlar < *hwarvlar 'Wirbel' bei Siebs, PGr 
I 1276]; Björkman erwähnt das Wort in seinen Seandinavian Loan-words 
auffallenderweise nicht). Somit ergäbe sich die Gleichung: parfna : pcer- 
nan = hvirfla : me. whirle, wirle ' = hvarfla : wcerla. Endlich : wäre wcerla 
direkt mit ahd. warbalon gleichzusetzen, so hätten wir doch die Endungen 
der IL schw. Klasse zu erwarten; aber vgl. z. B. giwcerlde Rit. 19, 20. — 
S. 212 a . 'wordia ... imp. sg. -iga 71, 1.' Dagegen vgl. Sievers, GrJ 
§ 412, Anm. 8 "ein wordija 'adora' Rit. ist wol als inf. verstanden". 
Oder hätte der Glossator etwa 'adoro' gelesen? Formen auf -iga für die 
1. sg. ind. der schwachen Verben IL Klasse sind ja den Ritualglossen 
nicht fremd. 

Schliefslich möchte ich zu den von Lindelöf in 'Anhang I' zusammen- 
gestellten und nur zum Teil ergänzten 'fragmentarischen Glossen' 
einige Deutungsversuche wagen. Rit. 32,2 gige..r .dest 'adunasti' ist doch 
wohl gigeadradest ; dafür hat sich schon Skeat ausgesprochen: 'probably 
gigeadridest.' — 87, 6 wird lat. 'preimus' durch ..ycge ve l meardv glossiert. 
Ich vermute, der Glossator las das lat. Grundwort zuerst als 'premimus' 
und gab es dementsprechend durch [drjycge ve wieder; dann erkannte 
er, dafs er doch nicht das Richtige getroffen hatte, und machte einen 
neuen Versuch, der aber auch nicht glücklicher ausfiel, da er das Lemma 
nunmehr als 'premiis' auffafste. — 109, 9 gis . . scipli . . (?) [Skeat] 'conliga- 
veris'. Sollte sich in der (vielleicht nicht ganz korrekt gelesenen resp. 
verschriebenen) Glosse nicht das Verbum gifoerscipia verbergen? Cf. Rit. 
110, 18, wo dasselbe lat. 'unitare' wiedergibt. — 117,9 ..est '. .tione' (Skeat). 
Etwa: [ojestfe), '[devo] tione'? — 125,19 gild...dia 'evacua'. In der Glosse 
dürfte eine Form des Verbums giidlia gestanden haben; vgl. 6, 10 'eva- 
cuavi' ie gi-Idlade. — 162, 5 ..giret: s. o. zu Wörterb., S. 146 a . — 182, 17 
— strvng 'caliginem'. Höchst wahrscheinlich [diojstrvng (event. mit Präfix 

a-, gi-1). — 197, 14 cer ned 'nasceretur'. Das ned der Glosse wird etwa 

zu [acenjned zu ergänzen sein; ob man ehr zu [vjeerfe] vervollständigen 
darf, scheint eher zweifelhaft. — 197, 18 sv..go..fade 'gemuit'. Für das o 
ist e einzusetzen; wenigstens hat Skeat sv . . ge . . fade, während Stevensons 
Ausgabe sv — gefade bietet. Wenn die Buchstaben sv und g richtig ge- 
lesen sind, mag im ersten Teil der Glosse etwa svfoejgfdej gestanden 
haben. — 198, 6 — lesend 'Nemar'. Die Stelle lautet bei Stevenson: 

.... lesend \> is crist se 

Nemar, id est Christus Jesus. 

1 Diese Form kommt me. in nördlichen Texten vor. 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 189 

Was bedeutet 'Nemar'? Dürfen wir darin das hebr. Wort für 'Panther' 
erblicken und den ganzen Satz als dem Physiologus entlehnt ansehen? 
Der Glossator müfste — so hätten wir weiter anzunehmen — das hebr. 
Wort nicht verstanden und kurzerhaud mit 'Erlöser', [eftjlesend wieder- 
gegeben haben. 

Halle a. S. 0. Ritter. 

Emil Koeppel, Spelling-Pronunciations: Bemerkungen über den Ein - 
flufs des Schriftbildes auf den Laut im Englischen. (Quellen und 
Forschungen zur Sprach- und Kulturgeschichte der germanischen Völ- 
ker, herausgegeben von A. Brandl, E. Martin, E. Schmidt, 80. Heft.) 
Strafsburg, Karl J. Tübner, 1901. VIII, 71 S. M. 2. 

Diese Studie hat zufolge ihres grofszügigen, wenn auch engumrahmten 
Themas zwiefachen Wert: den unmittelbaren Sachwert ihrer greifbaren 
Einzelergebnisse und darüber hinaus den mittelbaren der geistigen Er- 
hellung des Gesamtthemas, von welchem sie eigentlich ausgeht. Sie ist 
ein Beitrag zur englischen Lautgeschichte. Aber nicht die natürliche Ent- 
wicklung verfolgt sie, sondern deren künstliche Störungen durch das 
Schriftbild. Erst mit Beginn der neuenglischen Zeit gewinnt das Zeichen 
mitunter Macht über den Laut, denn erst mit dem Buch- und Zeitungs- 
druck wird ziemlich gleichmäfsig geschrieben und massenhaft gelesen. Es 
wird aber auch zugleich meistens rückständig geschrieben, um die Ein- 
heitlichkeit der Schreibung zu wahren. Das Zeichen blieb stehen, der 
Laut ging vorwärts. Der Engländer brauchte und braucht also ein zwei- 
faches Gedächtnis, eins für das antiquierte Zeichen und eins für den mo- 
dernen Laut. Er hatte und hat das um so nötiger, als durch die vor- 
schreitende Lautentwickelung gegenüber der zurückgebliebenen Bezeichnung 
sich öfter Lauthäufung auf ein Zeichen und Zeichenhäufung auf einen 
Laut ergeben hatten. Versagt das Gedächtnis, so können sich Laut- 
störungen ergeben : entweder wird zufolge des veralteten Zeichens auch 
ein veralteter Laut gesprochen, oder es wird mit dem mehrdeutigen Zeichen 
ein hier falscher Laut verbunden. 

Das ist die eine Fehlerquelle, die 'organische'. Man darf sie vielleicht 
so nennen, weil sie dem Verhältnisse von Schreibung und Lautung entspringt, 
welches sich gerade im Englischen fast mit Notwendigkeit gebildet hat. 

Es ist nicht die einzige Fehlerquelle. Eine andere könnte man die 
'historische' nennen, denn sie entstammt der geschichtlichen Tatsache, dafs 
das Englische für seinen Wortbestand riesige Anlehen beim Französischen 
und Lateinischen (auch Griechischen) gemacht hat. Für die Lautbezeich- 
nung reicht in praxi die heimische Orthographie nicht aus; mit den Lehn- 
wörtern werden auch fremde Orthographien entlehnt. Die Lautzeichen sind 
zwar überall dieselben, ihre Lautwerte sind jedoch zum Teil verschieden. 
Vergifst sich nun am Lehnwort die fremde Orthographie, so wird sie nach 
der heimischen gedeutet, und wieder ist die Folge eine Lautstörung. 

War oben mit dem richtigen heimischen Zeichen ein falscher heimischer 
Laut verbunden worden, so wird hier mit dem falsch, weil heimisch 
gedeuteten, fremden Zeichen ein falscher fremder, weil heimisch erschlos- 
sener Laut verbunden. 

Eine dritte Fehlerquelle ist die 'mechanische'. Hier ist das Zeichen 
falsch. Die Ursache war entweder unbewuistes Verlesen zu Anfang, 
dessen fehlerhaftes Ergebnis traditionell erhalten bleibt, oder bewufster 
ZeichentauM h (aus .schreiberischen Gründen der Deutlichkeit des Schrift- 
bildes), dessen Zweck in Vergessenheit geriet, so daffi das konventionell 
falsche Zeichen bald als ein echtes angesehen und dann mit seinem regu- 
lär* n Laut, hier also einem falschen Laut, verbunden wurde. 

Vom thematischen Standpunkte aus sind diese drei Fehlerquelhn als 



190 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

primäre aufzufassen, denn die Lautstörung erfolgt hier unmittelbar aus 
dem Zeichen, sei dies nun mifsverstanden oder falsch gesetzt. Daneben 
erscheinen sekundäre Fehlerquellen. Hier tritt die Lautstörung spontan 
ein, wird aber sofort durch die historisch falsche Zeichengebung markiert 
und festgelegt. Diese Lautstörungen werden bewufst vollzogen oder voll- 
ziehen sich unbewufst. Ersteres tritt ein mit den 'gelehrten' Etymologi- 
sierungen: ein Lehnwort, das in lautlicher wie orthographischer Hinsicht 
bereits anglisiert worden ist, wird orthographisch und damit auch lautlich 
auf seine Fremdform wieder zurückgeprägt. Hierbei handelt es sich 
wesentlich um Latinisierungen und Französisierungen vornehmlich der 
Humanistenzeit. Es sind die Siege der Schulmeistern. Unbewufst voll- 
ziehen sich hingegen die Analogisierungen: der Grofsgruppe wird die ähn- 
liche Kleingruppe unwillkürlich in Laut und Zeichen angeglichen. 

Diese verschiedentlichen Erscheinungen sind nur aus der eigenartigen 
Entwickelung des Englischen in dessen unterschiedlichen Perioden zu 
verstehen. So gewinnt die kleine Studie ihren weiten Horizont. Der 
Verfasser sucht ihn freilich geflissentlich zu verdecken. Er bescheidet 
sich mit der Beibringung des Stoffes und der Erklärung der Einzelfälle. 
Seine Anordnung ist 'materialistisch'. Erst die Konsonanten, dann die 
Vokale — immer einer nach dem andern. Wenn ich versucht habe, die 
Hauptprozesse des orthographischen Einflusses auf die Laute in prinzi- 
pieller Gruppierung herauszuheben, so geschah das nicht, um das Werk 
zu ergänzen, sondern nur, um dadurch dessen inneren Reichtum hervor- 
treten zu lassen. 

Innsbruck. R. Fischer. 

Ernst Vogel, Zur Flexion des englischen Verbums im 11. und 
12. Jahrhundert. Berlin, Mayer & Müller, 1903. II, 70 S. 8. 

Der Zweck dieser Arbeit ist — wie es schon der Titel angibt — , in 
den Stand der Flexion des englischen Verbums während der Übergangszeit 
zwischen der altenglischen und der mittelenglischen Periode einen näheren 
Einblick zu gewähren. Das dieser Untersuchung zugrunde gelegte Material 
umfafst 1) die Gesetzsammlungen Aethereds und Cnuts, 2j Wulfstans 
Predigtsammlung, 3) Hs. F der angelsächsischen Annalen und zuletzt 
4) die Ancren Riwle (nach dem Mortonschen Text unter Berücksichtigung 
der Kollationen Kölbings in Lemckes Jahrb.). Nicht alle Texte sind in 
gleichem Mafse ausgenutzt worden; aus der Hs. F der Chronik werden 
nur gelegentlich Formen zum Vergleich herangezogen. Wir haben es also 
hier mit Texten zu tun, die alle aus den südlicheren Teilen Englands 
stammen, und von denen einige den Sprachgebrauch des ausgehenden 
Angelsachsentums auf westsächsischem Boden repräsentieren, andere aber 
mehr oder weniger dem Mittelenglischen sich annähern, obwohl sie noch 
stark unter dem Banne der ws. Schriftsprache stehen; einen geregelteren, 
rein mittelenglischen Sprachgebrauch in einem dem Aws. nahestehenden 
Dialekte läfst die Ancren Riwle deutlich erkennen. Das vom Verfasser 
gewählte Thema verdiente zweifellos eine eingehende Behandlung ; dal's er 
nicht noch mehr Texte in den Bereich seiner Arbeit gezogen hat, läfst 
sich ja damit rechtfertigen, dal's es auch sonst schwierig wäre, die Grenzen 
des heranzuziehenden Materials zu bestimmen. 

Gtewifs wird unsere Kenntnis der Formenlehre der betreffenden Zeit 
durch das Büchlein in vielen Einzelheiten um ein Stück gefördert. So 
z. B. herrschen in den untersuchten spätws. Denkmälern in dem von to 
abhängigen flektierten Infinitiv nicht, wie Sievers im allgemeinen für das 
Spätws. konstatiert, die auf -enne auslautenden Formen vor, auch nicht 
in der ö-Klasse der sw. Vb., sondern gerade hier fällt der überwiegende 
Gebrauch der Formen auf -anne auf. 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 191 

Trotz dem redlichen Bemühen des Verfassers, seiner Aufgabe gerecht 
zu werden, das man nach Gebühr anerkennen mufs, kann ich aber nicht 
verhehlen, dafs die Arbeit an mehreren Schwächen, besonders in redaktio- 
neller Hinsicht, leidet. Damit sei aber dem Verfasser kein allzu starker 
Vorwurf gemacht; das hiefse von einer Erstlingsarbeit, wie sie es wohl 
sicher ist, zu viel verlangen. 

Seine Arbeit zerteilt der Verfasser in mehrere Abschnitte, denen eine 
Übersicht der Resultate sich anreiht. Auf einen obertlächlichen Betrachter 
macht die Arbeit einen sehr sauberen und übersichtlichen Eindruck; aber 
wenn man sie eingehender studiert, wird man durch die innerhalb dieser 
Abschnitte herrschende Verwirrung, die die Lektüre des Buches bedeutend 
erschwert, in hohem Grade enttäuscht. Ab und zu mufs man sich lange 
darüber den Kopf zerbrechen, was der Verfasser eigentlich hat sagen 
wollen. Einiger der Ungenauigkeiten und Undeutlichkeiten der Darstel- 
lung will ich hier beispielsweise Erwähnung tun. S. 16 wird von der 
Synkope 2. und 3. Sg. Präs. Ind. in der Ancren Riwle gehandelt. Es 
fällt nun auf, dafs die Bildung der 3. Sg. in der Mitte eines Absatzes, 
der die Fortsetzung der Auseinandersetzungen über die 2. Sg. ist, zur 
Sprache kommt. Und der folgende Absatz lautet : 'Vollformen der älteren 
Überlieferung ersetzt auch Hs. H (Wulfst.) in 10 Fällen durch jüngere 
mit ced: dunccecV etc. Dieser Satz gehört wohl in den Abschnitt über 
Wulfstan? S. 34 fängt ein Abschnitt über die Bildung des Prät. und 
Part. Prät. starker und redupl. Vb. an; aber über den Ablaut wird kein 
Wort gesagt. S. 37 — -11 wird über die Bildung des Prät. und Part. Prät. 
der langsilbigen Verben der /o-Klasse gehandelt. Dieser Abschnitt hätte 
deutlich in zwei Unterabteilungen geteilt werden sollen; man sieht gar 
nicht, wo die Behandlung des Prät. schliefst und die des Part. Prät. ein- 
setzt. S. 59 : dafs die Form ichulle in der A. R. zu finden ist, wird nicht 
gesagt. Es würde zu viel Raum in Anspruch nehmen, alle die Lektüre 
erschwerenden Ungenauigkeiten der Redaktion zu erwähnen. 

Zuletzt ein paar sachliche Bemerkungen. 

S. 4. Die Behauptung, dafs dem Kentischen und Anglischen die For- 
men mit Diphthongierung nach Palatalen fremd ist, ist nicht ganz korrekt 
(vgl. Bülbring, Elementarb. § 154 — 156). 

S. 22. Die Vb. der IL sw. Konj. zerfallen in der A. R. in zwei 
Klassen. Die kurzsilbigen behalten im Inf., Ind. Präs. 1. Sg., Ind. Präs. PL, 
Imp. 2. PI., Partiz. Präs. und im Opt. das * der Endung, während bei 
den lang- und mehrsilbigen in diesen Formen das * schwindet (im Opt. 
sind jedoch die Formen mit i in der Mehrzahl). Es heilst also cleopien, 
ivuniinde, aber asken, axinde. Der Ansicht des Verfassers nach geht hier- 
aus zur Evidenz hervor, dafs hier eine wirkliche Lautregel vorliegt, nicht 
analogische Tendenzen. Es ist möglich, dafs der Verfasser insoweit recht 
hat, dafs hier ein Lautgesetz stattgefunden hat; aber so ganz evident 
scheint mir seine Folgerung nicht. Ich will hier eine andere Möglichkeit 
erwähnen, worauf ich aber selber nicht besonders halten will. „Der Einflufs 
der IL schw. Konjugation auf andere Verbklassen ist in der Übergangszeit 
und noch früher ziemlich grofs. Vgl. Sievers, Ags. Gr. ij 400, Anm. 2 u. 3. 
Die wenigen kurzsilbigen Verba der 7'0-Klasse auf r sind in der A. R. mit 
denen der IL sw. Konj. durchaus zusammengefallen. Wie verhält sich 
nun in der A. R. die IL sw. Klasse zu den langsilbigen der I. Klasse? 
Durch den Einflufs der IL Konj. dringt die jüngere Endung -ede in die 
langsilbige yo-Klasse ein (Vogel S. 87), aber nur in Vb. auf Liquida oder 
Nasal und auf die Spirans f. Und schon im Altenglischen traten die 
Verba von dem Typus frSpan, Injngran, deren Prät. immer mit Zwischen- 
vokal gebildet wurde, in die IL Klasse über (Sievers £ 404, Anm. 1). Vgl. 
auch ae. nemnode (Vogel S. 40, Sievers a. a. O.) etc. So wurde zwischen 
den langsilbigen Vb. der I. Kl. und den langsilbigen der IL Kl. eine 



192 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

Brücke geschlagen. Ein vollständiger Zusammenfall wurde aber nicht, 
wie bei den kurzsilbigen der I. und IT. KL, erzielt, da beide Klassen (lang- 
silbige I und langsilbige II) ziemlich viele Verba umfafsten, von welchen 
die der I. Kl. verschiedene Variationen der Normalform aufwiesen. Da 
aber die beiden Klassen sich einander vielfach anzunähern begannen, kann 
man ja annehmen, dafs auch die der II. Kl. von denen der I. Kl. be- 
einflußt werden konnten. Die grofse Zahl der Vb. der I. Kl. mit ianger 
Wurzelsilbe, von welchen einige im Prät. die Bildungsart der II. Kl. an- 
genommen hatten, konnten wohl leicht die Formen der II. sw. Konj. be- 
einflussen, so dafs in beiden Klassen der Inf., Ind. Präs. 1. Sg., Ind. 
Präs. PI. etc. ohne -i- gebildet wurden. Im Optativ war aber dies nur 
in geringerem Mafse in der II. Klasse der Fall (11 Beispiele ohne -i- zu 
19 mit -i-)\ es herrschte ja eine Tendenz, diesen Modus auch in Verben, 
die sonst kein -i- aufweisen, mit -i- zu bilden (vgl. jettie, Vogel S. 27). — 
Die auf diese Weise modifizierte IL Konj. wurde nun — wie die Flexion 
der aus dem Nordischen und Romanischen entlehnten Verba es beweist — 
die lebendige im Frühme. (vgl. Vogel S. 64). 

S. 3'6. Die Imperative deine, sende in der A. R. erklärt der Verfasser 
als ursprüngliche Optativformen und weist auf Sievers §41" Anm. 4 hin. 
Diese Erklärung findet sich aber nicht bei Sievers. 

S. 62. Über areimen, dessen Herkunft dem Verfasser unbekannt ist, 
habe ich Archiv CHI S. 347 ff. gehandelt. 

Göteborg. Erik Björkman. 

W. Sattler, Deutsch -englisches Sach Wörterbuch mit besonderer Be- 
rücksichtigung der Grammatik, Synonymik und der Realien. Mit Zi- 
taten und einem alphabetischen Verzeichnis der englischen Wörter. 
Vollständig in ca. U» — 12 Lieferungen ä 6 Bogen. Preis jeder Liefe- 
rung M. 2. Leipzig, Rengersche Buchhandlung, Gebhardt u. Wilisch, 
1903. 

Das bis jetzt in den zwei ersten Lieferungen vorliegende Deutsch- 
englische Sachwörterbuch von W. Sattler unterscheidet sich in der An- 
ordnung und Verarbeitung des Materials wesentlich und charakteristisch 
von den üblichen deutsch-englischen Wörterbüchern. Es fafst unter be- 
stimmten Stichwörtern nicht nur die Synonyma, sondern auch die ab- 
geleiteten und zusammengesetzten Wörter und alle einschlagenden Aus- 
drücke zusammen. Indem es dann alle grammatisch wichtigen Wörter, 
wie Artikel, Pronomen, die Präpositionen, in gleicher Weise behandelt, 
wird es in den meisten Fällen eine Grammatik vollständig ersetzen. Be- 
sonders ausführlich behandelt es endlich die Realien. Alle Seiten des 
englischen Lebens in Staat, Kirche, Haus, Sitten und Gebräuche werden 
unter Berücksichtigung früherer Zustände und meist mit wörtlicher Wieder- 
gabe der Quellen eingehend geschildert.' Nach der Ankündigung soll das 
Werk alles dies leisten, und wenn das in Aussicht Gestellte und bis jetzt 
tatsächlich Gebotene hinter den weitgehenden Versprechungen dieser etwas 
zurückbleibt, so werden wir wohl den Autor hierfür nicht verantwortlich 
machen dürfen. Von Sattler sind wir gewissenhafte und gediegene 
Arbeit gewöhnt, und er leistet sie auch dieses Mal. Er ist der Fachwelt 
bekannt als ein tüchtiger Kenner der neuenglischen Sprache, welcher 
durch langjährige, mit Fleifs und Eifer betriebene Studien tief in die in- 
timsten Formgeheimnisse derselben eingedrungen ist und unsere Kenntnis 
der neuenglischen Grammatik um einen ganzen Schatz von interessanten 
Beobachtungen bereichert hat. Mittlerweile hat sich das Arbeitsfeld des 
Autors beträchtlich erweitert. Sein Forschungsziel ist bei der langjährigen, 
intensiven Arbeit ein höheres geworden, Aufgabe und Methode sind ge- 
wachsen. Grammatik und Realien erscheinen nunmehr in engster, frucht- 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 193 

bringender Verbindung. Kenntnis der Sache und die spezifische An- 
schauungsform dieser seitens des Individuums erklären die Form des 
Ideenausdruckes und müssen deshalb stets zusammen betrachtet werden. 
Wie verschieden an Inhalt, Umfang, Assoziationssphäre, wie verschieden 
an Zahl und Art der Weiterbildung in Abteilungen, Kompositionen und 
stereotypen Einschmelzungen derselbe Begriff in zwei doch so nahe ver- 
wandten Sprachen wie dem Deutschen und Englischen sich reflektieren 
kann, kommt in dem Sattlerschen Sachwörterbuch so recht deutlich zum 
Ausdruck. Es zeigt ferner — was gelehrte Einseitigkeit und eine glück- 
lich naive Unkenntnis der in der weiten und grofsen Wirklichkeit ge- 
gebenen Sprache wohl gern leugnen möchte — , wie schwer die Aufgabe 
desjenigen ist, der als sprachlicher Interpret zwischen die beiden Völker 
diesseit und jenseit des Kanals gestellt ist. Das eminent praktische und 
gehaltreiche Werk Sattlers wird viel dazu beitragen, die aufreibende Ar- 
beit des Lehrers des Englischen zu erleichtern. Es ruht auf einer siche- 
ren Grundlage, einem überreichen, mit Bienenfleifs aus der Literatur zu- 
sammengetragenen und im einzelnen belegten Material und einem weit- 
fassenden, gründlichen Wissen des scharf und sorgfältig beobachtenden 
Verfassers. Man wird und kann nicht alles akzeptieren, was er an Er- 
klärungen, Definitionen und Wortübertragungen bietet, man wird über 
Inhalt und Anordnung einzelner Artikel mit ihm mit Erfolg rechten kön- 
nen, Mängel und Lücken sind in einem so weitschichtigen Werke natur- 
gemäfs vorhanden, aber bei der kritischen Durchmusterung des Ganzen 
überzeugt man sich immer von neuem wieder von dem reichen und wert- 
vollen Inhalt des Buches. Es wird für die Grammatik und namentlich 
für den deutsch-englischen Teil des Wörterbuches, der noch immer sehr 
im argen liegt, eine wesentliche und wertvolle Ergänzung bilden. Es 
wird sich um so leichter Eingang verschaffen und rasch Freunde gewin- 
nen, als es nicht nur belehrend, sondern in einem vornehmen Sinne des 
Wortes unterhaltend ist. 

Tübingen. W. Franz. 

King Hörn, a Middle English Romance, edited from the Manila 
Scripts by Joseph Hall, M. A. Oxford, Clarendon Press, 1901. LVI, 

287 S. 

Die vorliegende Ausgabe ist eine sehr fleifsige Arbeit und gibt dem 
Sprachforscher wie dem Literarhistoriker eine grofse Menge von Material, 
das bisher überall zerstreut war, ferner dankenswerte Beiträge zur mittel- 
englischen Sprach- und Sagenforschung. Hall bietet einen genauen Ab- 
druck der drei Hornhandschriften mit Apparat, dazu eine Ausgabe von 
Hörn Childe, er versucht, die Geschichte der Handschriften und der Sage 
zu skizzieren, gibt eine äufserst eingehende sprachliche Untersuchung, 
stellt die Eigentümlichkeiten des Versbaus dar, liefert schliefslich fast 
90 Seiten Anmerkungen aller Art: syntaktische und lautliche Eigentüm- 
lichkeiten, Einzelheiten zur Texterklärung, Spielmannsformeln, analoge 
Hundlungen, mittelalterliche Gebräuche u.dgl. aus anderen Ritterromanen 
sind hier zusammengestellt; ein umfangreiches Glossar führt alle in den 
drei Hornhandschriften vorkommenden Wörter und Formen auf. 

Wesentlich Neues habe ich dabei jedoch nur in den Anmerkungen 
hier und da gefunden. Zwar strebt der Verfasser auch sonst danach, die 
Forschung zu fördern, so entwickelt er eine eigene Ansicht in bezug auf 
das Handschriften Verhältnis ; nach ihm stammen die Oxforder und die 
Harleian-Handschriften aus einer gemeinsamen Quelle, während Wilsmann 
letzterer eine Sonderstellung gegenüber den beiden übrigen einräumen 
wollte; ich kann jedoch nicht behaupten, dafs seine Gründe besonders 
überzeugend wären. Die sprachliche Untersuchung ist dankenswert wegen 

Archiv f. n. Sprachen. CXIII. lü 



194 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

der Gründlichkeit, mit der alle Formen jeder der drei Handschriften ana- 
lysiert werden, sprachliche Ergebnisse liefert sie jedoch nur in sehr be- 
scheidenem Umfange, da Hall recht äufserlich zu Werke geht. Nicht die 
Schicksale der altenglischen Laute im Mittelenglischen werden verfolgt, 
sondern die orthographischen Zeichen beider Sprachperioden miteinander 
verglichen, so werden Qualität und Quantität nicht getrennt behandelt, 
unter ea werden der fallende (eare) und der steigende Diphthong {jeär) 
vermengt, so verschiedene Laute wie der ae. Hauchlaut, die stimmlose 
palatale und die stimmlose velare Spirans unter demselben Symbol h 
behandelt, was nicht gerade zur Erhöhung der Deutlichkeit beiträgt. 
Ebenso äufserlich ist es, wenn bei Behandlung der Formenlehre des Ver- 
bums zwar sämtliche Verba nach Ablautreihen getrennt aufgeführt wer- 
den, aber nicht nur mit ihren Ablautformen, sondern auch mit 2. und 
3. Sing. Präs. Ind. und Partizip Präsentis, eine alle Übersicht zerstörende 
Vermischung der beim Verbum getrennt zu behandelnden Fragen. In den 
wenigen Fällen, wo Hall Ansichten ausspricht, die von den allgemeinen 
abweichen, ist er zudem recht wenig glücklich; he stant < standep leitet 
er von ae. he stent ab, dessen e durch Nasaleinflufs zu a geworden ist; 
ein o hat derselbe Nasaleinflufs aus dem e gemacht im Superlativ stron- 
geste, der auf ae. strengest zurückgehen soll (S. XVIII) ; me. fette 'holte' stellt 
er auf S. XXV nicht zu ae. fetian, sondern leitet es aus ae. feahte zu 
feccean ab, wo dann freilich Vokal und Konsonant nicht stimmen; me. 
first 'erster' soll ae. unfestes y haben, me. Urnen, ternen, turnen nicht von 
ae. tyrnan, sondern direkt von afrz. torner abzuleiten sein; die Schreibung 
may statt mey < mcej soll durch mcejden beeinflufst sein, obgleich auch 
sonst ey und ay nicht streng geschieden werden usw. 

Als Ergebnis der Dialektuntersuchung erscheint auch Hall der Süd- 
osten aufserhalb Kents als wahrscheinlichste Entstehungsgegend des Ge- 
dichtes, die Geschichte hält er für eine ursprünglich irische Sage. 

Posen. Wilhelm Dibelius. 

The Poems of William Shoreham, re-edited from the unique 
manuscript in the British Museum by M. Konrath, Ph. D. 
Part I. London 1902 (EETS. LXXXVI). XVII, 216 S. 

Als Ergebnis seiner langjährigen Beschäftigung mit dem kentischen 
Dichter gibt der Verfasser zunächst den (mit geringfügigen Ausnahmen) 
wortgetreuen Abdruck des Textes mit einer kurzen Einleitung, kritischem 
Apparat und reichlichen Anmerkungen. Die Einleitung beschäftigt sich 
nur mit der Handschrift und dem wenigen, was wir über den Verfasser 
wissen. Eine — reiche Ergebnisse versprechende — Untersuchung über 
des Dichters Sprache, ferner über die Metrik und ein Glossar sind für 
den zweiten Band aufgespart. Aufserordentlich wertvoll sind die Anmer- 
kungen. Hier hat der Verfasser nicht nur seine Bemühungen um die 
Herstellung eines verständlichen Textes zum Abschluis gebracht, sondern 
auch vor allem versucht, durch Parallelstellen aus lateinischen Liturgikern, 
Dogmatikern und Juristen und oft sehr schwierigen dogmatischen Erörte- 
rungen des Dichters zu erhellen. 

Posen. Wilhelm Dibelius. 

Oscar Kuhns, Dante and the English poets from Chaucer to 
Tennyson. New York, Holt, 1904. VII, 277 p. 

Dante hat niemals so viel für das geistige Leben der englischen Welt 
bedeutet wie heutzutage. In früheren Jahrhunderten wirkte er auf einzelne 
Dichter, wie Chaucer und Gray, und vermittelte ihnen höhere Kunst. Im 
19. Jahrhundert durchdrang er die Masse der Dichter und bewirkte wesent- 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 195 

lieh das Auftauchen einer neuen Richtung in der Malerei, der Prä- 
raffaeliten. Aber in der Gegenwart ist er bei den englischen Gebildeten 
überhaupt populär und wirkt auf sie nicht blofs poetisch, sondern pro- 
phetisch. In jedem religiösen Kreise, er mag streng gläubig sein oder der 
freiesten Kritik huldigen, gilt der als tiefsinnigster Lehrer, der Dantes 
Worte zu vermitteln versteht. Ich will nur ein Beispiel zitieren : J. E. 
Carpenter und P. H. Wickstead, die an der Spitze der unitarischen Theo- 
logen stehen, haben 1903 einen Band ungewöhnlich feiner 'Sludies in theo- 
logy' herausgegeben, und gleich in der ersten Studie sagt Wickstead : The 
revived interest in Dante . . . is universally and properly greeted as a sign 
of enlarging and deepening spiritual pereeption as well as literary appre- 
ciation (p. 5). Der Ausspruch deutet mit Becht auf die mächtige Bolle, 
die gegenwärtig die Poesie in der englischen Theologie spielt; für anti- 
theologische Poeten wie Byron ist das ein Unglück; aber Wordsworth, 
Tennyson, zum Teil auch Shelley und Blake, vor allen Dante wirken durch 
religiöse Vermittelung auf die Wurzel der Nation. 

So lag die Aufgabe nahe genug, die bisherige Dankesschuld der eng- 
lischen Literatur gegen den grofsen Florentiner zu verzeichnen. Kuhns hat 
die unmittelbaren Einflüsse dieser Art mit einer Sachkenntnis zusammen- 
gestellt, die alle Anerkennung verdient. Er ist in Chaucer daheim wie 
in Coleridge oder dem politischen Dantefreund Byron oder dem in ita- 
lienischer Sphäre webenden Browning. Er kennt die Quellen und sogar 
die deutschen Zeitschriftenartikel. Koeppel wird sich freuen, von Kuhns 
so verständig ausgebeutet zu sein. Noch mehr: Kuhns läfst mit einer 
wohltuenden Bescheidenheit das Material selbst sprechen. Es spricht, weil 
o gut gesichtet und geordnet ist. Es wird nicht zuviel Weisheit hinein- 
getragen. Offenbar liegt die Überzeugung zugrunde, dafs man Dante nicht 
mit klugen Worten ausschöpfen kann, sondern dafs man ihn leben muf's. 
Sein Geist ist zu hoch für einen gewöhnlichen Kommentar; er fordert 
das Individuellste heraus. Indem Kuhns diesem Verhältnis ehrfurchtsvoll 
Rechnung trug, hat er wissenschaftliche Gründlichkeit mit gutem Takt 
vereint. 

Berlin. A. Brandl. 

Zum altenglischen Drama. 

1) Representative English comedies with introduetory essays and 
notes, an historical view of our earlicr comedy, and other monographs 
by various writers under the general editorship of Ch. M. Gayley. 
Froiu the beginnings to Shakespeare. New York and London, Mac- 
millan, 1903. XCII, 6<^8 p. G sh. net. 

2) F. E. Schelling, The English chronicle play, a study in the 
populär historical literature environing Shakespeare. New York aud 
London, Macmillan, 1903. IX, 310 p. 2 S net. 

3) L. N. Chase, The English heroie play, a critical description of 

the rhvmed tragedy of the restauration. New York and London, Mac- 
millan, 1903. XII, 250 p. 

4) H. Logeman, Elckerlyc - Everyraan, de vraag naar de prioriteit 
opnieuw onderzocht. (Universite' de Gand, Recueil de travaux, 28. fasci- 
cule.) Gand, Vuylsteke, 1902. 175 S. 

5) Ch. Marlowe, edited by H. Ellis, with introduetion by J. A. Sy- 
monds. (The mermaid series.) London, F. Unwin, 1904. XLVIII, 
430 S. 2 sh. 6 d. 

Die unter Gayley 8 Auspizien neugedruckten Stücke sind: lj John 
Heywoods 'Play of the wether' und 'Jolian Johan the husband', heraus- 

13* 



196 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

gegeben von Pollard. Das Wetterspiel ist nach demselben Rastellschen 
Druck von 1533 in St. John's College, Oxford, mitgeteilt wie in meinen 
'Quellen des weltl. Dramas', 1898; Pollard hat noch ein zweites Exemplar 
einsehen können, im Magdalene College, Cambridge, aus dessen wohl- 
erhaltenem Schlüsse sich ergab: 'printed by W. Rasteil 1533', was aus dem 
am Schlufs etwas verstümmelten Oxforder Exemplar nicht zu entnehmen 
war. Einer zweiten Ausgabe gehört ein Exemplar der Universitätsbiblio- 
thek Cambridge an, von dem alsdann Kytson die dritte Ausgabe (zwischen 
1549 und 1579) herstellte, wie Pollard an einigen Lesarten zeigt. Die Ab- 
weichungen Kytsons von Kastell stehen in meinem Neudruck unter dem 
Text. In 'Johan' folgt Pollard derselben Originalausgabe wie ich. Hie 
und da differieren wir in der Wiedergabe einer alten Schreibung; ein ge- 
legentlicher Besucher in Cambridge oder Oxford wird leicht entscheiden 
können, welcher Abdruck hierin genauer ist. Was Ausstattung betrifft, 
steht der Pollardsche Neudruck ohne Zweifel voran. Wenn Pollard in 
der Einleitung erklärt: 'At the Urne I write, ihe Play of the Wether has not 
been reprinted since the sixteenth Century', obwohl meine Ausgabe fünf 
Jahre vor der seinen erschien, so hat dies seinen Grund, wie er mir selbst 
sagte, einfach darin, dafs seine Arbeit all diese Jahre hindurch gedruckt 
auf die Veröffentlichung wartete. Für die Wachsgeschichte im 'Johan' 
hat Pollard in einer französischen Farce (nouvellement imprinte 1548) eine 
hübsche Parallele gefunden. Minder glücklich dünkt mich der Versuch, 
das Schulstück 'Thersytes' dem Hofdichter Heywood zuzusprechen. — 
2) Udalls 'Rotster Doister', eingeleitet und erklärt von E. Flügel, der be- 
sonders zum Spottrequiem (III, 3, 53) schönes Vergleichsmaterial beibringt; 
mit dem Absterben katholischer Sitte war es mit diesem über drei Jahr- 
hunderte alten Scherze vorbei. — 3) 'Gammer Gurion' s nedle', vom Her- 
ausgeber H. Bradley mit grofser Wahrscheinlichkeit W. Stevenson, Fellow 
of Christ's College, Cambridge, 1559 — 61, zugeschrieben. — 4) Lylys Mei- 
sterstück 'Alexander and Campaspe', herausgegeben von dem als Lyly- 
Forscher wohlbekannten G. Baker, der leider dem späten Blount's-Text 
von 1632 'mainly' folgt und von den vier älteren Quartos nur Varianten 
on the authority of Fairholt angibt, während Bond in seiner Lyly- Ausgabe 
1903 wenigstens die zweite Quarto 1584 zugrunde legt und von den zahl- 
reichen Verderbnissen bei Blount Bechnung ablegt. — 5) Peeles 'Old 
wife's tale\ von F. B. Gummere mit einer lebendigen Einleitung versehen, 
in der sogar Nietzsches 'Fröliche Wissenschaft' und 'Geburt der Tragödie' 
verwertet sind. Als Quellen Peeles macht er verschiedene Volksgeschichten 
namhaft, während Warton mehrere Namen aus 'Orlando furioso' abge- 
leitet hatte; die Frage verdiente eine spezielle Untersuchung, mit Berück- 
sichtigung der Schrift von Hans Dutz, Der Dank des Toten in der engl. 
Literatur (Troppau 1894, Progr.). — 6) Greenes 'Friar Bacon', neugedruckt 
von Gayley selbst nach der bereits von Dodsley, Dyce, Grosart und Ward 
abgedruckten ersten Quarto 1594, mit Varianten der Ausgaben von 1630 
und 1655. Wichtig ist die Einleitung hiezu, in der Gayley einen gründ- 
lichen Versuch wagt, die Zeitfolge von Greenes Dramen zu erforschen. 
Er glaubt nicht an höheres Alter irgendeines Stückes von Greene als 
1587, da dieser selbst andeutet, er habe sich nach diesem Jahre 'wholly 
to the planing of plaies' ergeben. Voran stellt er 'Alphonsus', erwähnt im 
Frühjahr 1589 in Peeles 'Farewell' und anderseits nicht vor 1587 hinauf- 
zuschieben, weil eine deutliche Parodie auf Marlowes 'Tamerlan'. An die 
zweite Stelle setzt er 'A looking-glass for London and England'; schon 
am 29. März 1588 spielt Greene in der Vorrede zu 'Perymedes' darauf an. 
Nicht so sicher ist die obere Grenze; doch meint Gayley aus stilistischen 
und metrischen Gründen es nach 'Alphonsus' einreihen zu müssen. Den 
dritten Platz weist er dem 'Orlando furioso' zu, der schon eine Anspie- 
lung auf die Armada (Juli 1588) enthält; nach Gayley wurde er als court- 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 197 

play acted on the St. Stephen' s day followlng the Spanish defeat und erfuhr 
Anspielungen in Peeles 'Old wife's tale' 1 59(>. Zugleich sei 'Orlando' 
a parody of the ranting 'mad plays' which were then the rage — besonders 
im Hinblick auf Kyd's Hamlet. Als Nr. 4 erscheint 'Friar Bacon', an- 
geregt von Marlowes 'Faustus' und benützt in 'Fair Em' (zwischen No- 
vember L590 und Mitte 1591). Als fünftes Stück reiht Gayley 'James IV 
an, da es eine Erinnerung an Peeles 'Huntiug of Cupid' (1590) enthalte. 
Nur diese fünf Stücke schreibt er Greene zu. Soweit obige Chronologie 
auf direkte Hinweise in Vorreden u. dgl. aufgebaut ist, dürfte sie fest- 
stehen; auch glaube ich an die Abhängigkeit des 'Friar Bacon' vom 
'Faustus'; was aber Parodien, Nachahmungen und ästhetische Kriterien 
betrifft, dürfte sich noch einiges Zuwarten empfehlen. Inzwischen gebührt 
Gayley bereits aufrichtiger Dank für seinen Fleifs und Scharfsinn. — 
7) Porters 'Two angry women of Abingdon\ auch von Gayley neugedruckt 
und zwar nach Q,2 von 1599, während Q, 1 aus demselben Jahre von Dyce 
1841 veröffentlicht wurde (Q, ] > Q 2 ). Das Stück entstand 1597 — 8 und ist 
so minderwertig, dafs es seine Aufnahme in den vorliegenden Band wohl 
nur einem Zufall verdankt. Bücken wir schliefslich zurück auf alle von 
Gayley reproduzierten Texte, so finden wir nicht einen einzigen, der bisher 
schwer zugänglich gewesen wäre, und auch keinerlei Prinzip, wonach sie 
ausgesucht erscheinen. Wie anders nützlich nehmen sich daneben Bangs 
'Materialien' aus! 

Vorangeschickt hat Gayley eine allgemeine Einleitung, die eine Menge 
wichtiger Dinge betreffs älterer englischer Mirakel, Moralspiele, Interludia 
und Komödien berührt, auch grofse Belesenheit verrät, uns aber dennoch 
nicht sonderlich fördert, weil sie mehr auf Vermischung als auf Sonde- 
runu der dramatischen Kategorien gerichtet ist. Lassen wir Erbauungs- 
absiehten und ästhetische Abstufungen beiseite, um den lebendigen Be- 
trieb jener alten Spiele desto schärfer ins Auge zu fassen, so sehen wir 
1 1 Aufführungen durch Mönche oder Zünfte — das sind die Mysterien ; 
2) Aufführungen durch Studenten — das sind die Schulstücke, z. ß. 'Inter- 
litdium inter clericum et puellam', oder Heywoods 'Weather', oder 'Roister 
Doister', alle mit zweifelloser Schulatmosphäre; 3) Aufführungen durch 

Professionelle mimi, die auf Teilung spielten und daher möglichst viele 
'ollen in einer Hand vereinigten — das sind die Moralitäten und volks- 
tümlichen Interludia. Die erste Klasse verfügt über das liturgische Erbe 
des Mittelalters, die zweite Klasse über die weltliche Gelehrsamkeit der 
Zeit, die dritte Klasse über den Schatz von Verkleidungen, Pantomimen 
und Schwänken, den die 'Fahrenden' aus dem Altertum übernommen und 
durch die 'dunklen' Jahrhunderte hindurch gemehrt hatten. Bis tief in die 
Reformationszeit herab sind diese drei Klassen gut zu scheiden, und — 
'ffui bene distinguä, bene docetf. Innerhalb der Mimenklasse sind wieder 
die Moralitäten und die volkstümlichen Interludia bis zur Reformation 
streng geschiedene Typen, die eine mit Verkleidungen allegorischer Art, 
die andere mit Verkleidungen aus dem gewöhnlichen Leben. Ob die da- 
maligen Zuschauer sie richtig auseinanderhielten, ist dem auf das Wesen 
gehenden Forscher ziemlich gleichgültig; es scheint mir nicht, wie Gayley, 
unweise to perpetuate a distinction between moralplays and interludes which 
was not reeognixed by those who wrote and heard the plays in question 
(S. LVIj; der Literarhistoriker mufs oft sogar über das innere Leben 
eines Dichters besser Bescheid wissen, als dieser selbst sieh zu erinnern 
vermag. Ich weifs wohl, die Natur durchbricht immer ein wenig die 
Grenzlinien, die der Verstand des Menschen zieht; aber ohne solche gibt 
es keine Wissenschaft. Lies i>t um so mehr zu betonen, als die verwir- 
rende Betrachtungsweise Gayleys nicht vereinzelt dasteht. Auch Pollard 
Bpricht, als wären humoristische Zufälligkeiten zuerst in Mysterien, Morali- 
täten 'and mural mterludi gekommen und erst durch J. Heywood 



198 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

zum Eigenkern einer dramatischen Gattung erhoben worden (S. 4); und 
E. Flügel nennt die interludes geradezu 'bastards of the moralities' (S. 99). 
Bei dem Mangel an Allegorien in den alten volkstümlichen Interludia will 
mir solche Abstammung und Vermengung nicht einleuchten. Die Schwanke 
der Mimi scheinen mir älter als die ältesten Moralitäten und Mysterien ; 
sie haben vielfach Einflufs auf diese Gattungen geübt, ohne aber darüber 
die Eigenexistenz zu verlieren; sie sind aus diesen Gattungen weder her- 
vorgegangen noch in ihnen aufgegangen. 

Doch es wird Zeit, anderen Leistungen mich zuzuwenden. 
Schelli ng hat eine später auftretende Art des Dramas, das Historien- 
stück, zum Gegenstande einer Einzelstudie gemacht. Wie alle nachrefor- 
matorischen Klassen des gesprochenen Dramas ist auch diese von schwan- 
kendem Charakter, weil sie nicht mehr auf äufserlich-technischen Unter- 
schieden beruht, sondern auf der Stoff wähl und einer losen inneren 
Technik, die an Epos oder Biographie in Bildern streift. Wieder ist die 
zeitgenössische Bezeichnungsweise inkonsequent und unverläfslich ; so wird 
'Lear' in den Quartos eine 'Chronicle Historie 1 genannt, in der Folio aber 
dennoch unter die 'Tragedies' gereiht. Praktisch dürfte es sich empfehlen, 
die Einteilung der Folio festzuhalten, weil sie von namhaften Theater- 
leuten gemacht wurde, einem deutlichen Systeme folgt und bisher auch 
von den Literarhistorikern meist als mafsgebend betrachtet wurde. Da- 
nach ist es aber, aufser der Wahl eines Stoffes aus der britischen Ge- 
schichte, erforderlich, dafs ein Drama, um 'History' zu heil'sen, eine epische 
Ungebundenheit des Baues aufweise. 'Cymbeline' z. B., obwohl ein Drama 
aus der Britengeschichte, gehört, weil es feste Lustspieltechnik hat, zu 
den 'Comedies'. Diese Einteilung hat ohne Zweifel grofse Schwächen; 
man kann zweifelhaft sein, ob Bales 'King John' mit seinem Vice Sedition 
noch eine Moralität ist oder schon eine Historie; man kann fragen, ob 
'Tamerlan', obwohl unenglisch, nicht in der Technik eine ausgeprägte 
Historie ist. Aber Schellings Verfahren bedeutet hierin keine Besserung. 
Schelling ist bis 1588 so streng, dafs er selbst Legges 'Richardus IIP, 
weil mit einigen Nachahmungen Senecas behaftet, von der Historienklasse 
ausschliefst, nach 1588 aber so tolerant, dafs er alle Dramen mit geschicht- 
lichen oder quasigeschichtlichen Personen britischer Herkunft einschliefst, 
z. B. Lear, Cymbeline, Macbeth, Fair Em, George a Greene u. a. So kam 
er dazu, ungefähr 150 Stücke heranzuziehen, die er zerlegte in solche mit 
actual historical persons — teils mit geschichtlichem, teils mit biographi- 
schem Charakter — und in solche mit legendary sabjeets. Bei solcher 
Masse und so vager Gruppierung — denn wieviel Legendares steckt nicht 
selbst in 'Richard III.' — ergab sich natürlich keine Vertiefung, keine 
rechte Entwickelung, keine gröfseren Resultate. Schellings Hauptabsicht 
scheint es gewesen zu sein, das Jahr der Armada als den Anfang einer 
politischen Dramenart und gewaltigen Literaturbegeisterung hinzustellen. 
The English Chronicle Play, sagt er auf S. 1 , began with the tide of patrio- 
tism which united all England to repel the threatened invasion of Philip 
of Spain; und am Schlufs betont er mit: These pages have been written 
in vain if they have not made patent the intensely English nature of the 
'Chronicle Play* (S. 27-1). 

Chase ging anders zu Werke. Er beginnt mit einer klaren Defi- 
nition der Dramenart, die er studiert: des heroischen Stückes in Reimen, 
wie es von der Restauration bis 1703 in England blühte. Er deutet an, 
dafs sein Erkennungszeichen, der Reim, nicht das Wesentliche sei, aber 
doch mit dem Wesen von Charakter, Fabel und Ausdrucksweise zusam- 
menhängt. Er kann sich dabei auf eine Reihe zeitgenössischer Aussprüche 
von gebildeten Männern berufen, u. a. von Dryden, der die heroic plays 
von other tragedies unterschied als nicht unterworfen den Gesetzen der 
Wahrscheinlichkeit. Er gibt eine Liste der fünfzig Stücke, die seiner 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 199 

Gruppe angehören, und beschreibt deren Eigenschaften betreffs plot, cha- 
racter, senhment, general traits. Sein ganzes Augenmerk ist auf die gründ- 
liche Erfassung der Gattung gerichtet; Vorbilder und Entwickelung sollen 
in einem späteren Werke nachgetragen werden. Dies methodische Ver- 
fahren hat zu sehr interessanten Ergebnissen geführt. Das heroische 
Stück erweist sich in gutem Auskommen mit der Oper, während es der 
Komödie diametral gegenübersteht und sie, wenn es sie ausnahmsweise 
beeinflufst, zur Tragikomödie verzerrt. Es folgt der französischen Technik 
nicht blofs in der Beobachtung der Einheiten, sondern auch in der Be- 
handlung aller gekrönten Häupter als heroes, in der Bemessung aller 
Sitten nach den Duellvorschriften und in einer Deklamationsfreude, die 
oft zwischen dem exponierenden ersten Akt und der Katastrophe im letzten 
so gut wie nichts geschehen läfst. Es beschränkt die Zahl der Charaktere, 
ihre Eigenschaften und selbst ihren Wortschatz; in der Sucht, lauter 
Würde zu pflegen, macht es die Bühne monoton und arm bis zur Bettel- 
haftigkeit. Besonders typisch ist die Heldin behandelt: sie verliebt sich 
immer in den Helden auf den ersten Blick, wo möglich in der ersten 
Szene, wenn nicht schon vorher; sie ist immer jung und schön, d. h. mit 
unwiderstehlichen Augen ausgestattet; sie kümmert sich, selbst wenn sie 
Amazone ist, um nichts mehr als um ihre Liebe; sie bleibt immer an- 
ständig, auch wenn sie schon an einen anderen Mann verheiratet ist und 
durch seine Eifersucht am Leben bedroht wird. Mehr Abwechselung 
bieten die Schurken, während die Freunde immer die Neigung haben, zu 
blofsen Vertrauten zu erblassen. Was sentiment betrifft, siegt die Liebe 
immer über die Ehre, die Freundschaft, den Patriotismus usw.; soviel 
diese Stücke auch von Ehre sprechen, sind sie doch nicht ritterlich. In 
ihrer konventionellen Heldenhaftigkeit bevorzugen sie ferne Länder und 
künstliche Verhältnisse; sie sind pompös, aber skeptisch; sie verherrlichen 
die seltensten Tugenden und verraten doch im Grunde eine pessimistische 
Auffassung. Der Gegensatz zu Shakespeares Technik wird näher erläutert 
an Caryls 'English Princess' (Elisabeth, umworben von Richard III.), 
Sedleys 'Antony and Cleopatra' und Orrerys 'Henry V. Chase hatte den 
Vorteil, die Hand auf eine sehr eintönige Art von Literatur zu legen ; da 
ist, wie Heinzeis Beispiel wiederholt gezeigt hat, diese beschreibende Me- 
thode mit Erfolg anzuwenden, während sie gegenüber starken Individuen 
versagt. 

Lo gern an beschäftigt sich mit einer Detailfrage, die er bereits vor 
Jahren berührt hatte. Es war und ist seine Ansicht, dafs die englische 
Moralität 'Everyman' eine Bearbeitung des holländischen 'Elekerlyc' sei. 
Dagegen hatte Raaf 1897 das umgekehrte Verhältnis behauptet. In den 
'Quellen des iceltl. Dramas' S. XIV hatte ich Logeman aus metrischen 
Gründen beigepflichtet. Jetzt begründet Logeman seinen Standpunkt 
durch eingehende Stellen vergleichungen, indem er hervorhebt, man dürfe 
in jener Zeit keine wörtliche Übersetzung erwarten, und indem er auch 
mit der Verderbnis der erhaltenen Fassungen rechnet. 

Von der Mermaid Series veranstaltet der Verleger Fisher Unwin 
einen wörtlichen Abdruck auf leichtem, feinem Papier, elegant gebunden, 
zum Preise von 2 sh. 6 d. den Band, was ihm gewifs einen grofsen Ab- 
satz bringt. Den Anfang der Neuausgabe macht Xlarlowe ed. Ellis 
(Tamerlan A und B, Faustus, Jew, Edward II). Auch die alte Einleitung 
von Symonds 'On the drama of Elizabeth and James considered as Ihr 
main produet of the renaissance in England' ist einfach reproduziert, ob- 
wohl Sätze wie 'The men who wrote fnr this mixed audience were Iiampered 
Ij// no cuntbrous stage properties' (S. XX) oder 'the distinctive mark of this 
drama was spontaneity and freedom' (S. XXI) einige Modernisierung ge- 
braucht hätten. 

Berlin. \. Brandl. 



200 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

Rudolf Brotanek, Die englischen Maskenspiele. (Wiener Beiträge 
zur englischen Philologie, herausgegeben von J. Schipper, XV.) Wien 
und Leipzig, Wilhelm Braumüller, 1902. XVI, 371 S. M. 12. 

Schippers 'Wiener Beiträge' fördern in erfreulicher Energie die Er- 
forschung des englischen Dramas. War bisher vornehmlich das eigent- 
liche Drama und zwar der späteren Restaurationsperiode das Arbeitsziel, 
so greift nun Brotanek nach einem älteren Stoff und begibt sich auf ein 
peripherisches Nachbargebiet. 

Die Maskenspiele reichen in ihren Anfängen bis ins Mittelalter zurück, 
entwickeln sich während des 16. Jahrhunderts kräftig und erklimmen in 
der ersten Hälfte des 17. ihren Höhepunkt, dem dann ein rascher Ab- 
sturz folgt. 'Dramatisch' sind sie blofs mit dem einen Element der ein- 
gestreuten Reden. Dieses ist weder organisch, weil zu Anfang gar nicht 
vorhanden, noch wirkt es — selbst zur Blütezeit der Gattung — am 
kräftigsten, weil Tanz, Gesang, Musik, pantomimische Darstellung und 
Dekoration in Kostüm und Szene vorschlagen. Trotzdem bleibt das 
Maskenspiel ein wichtiger Anvainer des Dramas, weil es mit diesem in 
künstlerischem Tauschverkehr steht : es nimmt und gibt. Und so verdient 
es auch vom engeren literarhistorischen Standpunkte aus die breitfun- 
dierte und tiefgründige, wissenschaftliche Untersuchung, die ihm in diesem 
quellenschöpfenden Buche zuteil geworden ist. 

Das Maskenspiel ist nicht strenge Kunst, es hat darum auch nicht 
die künstlerische Einheit, nicht einen künstlerischen Selbstzweck. Es ist 
ein Gesellschaftsspiel, das sich aber zur äufseren Verschönerung und 
inneren Belebung verschiedene Künste dienstbar macht. Es geht vom 
einfachen Maskenzug aus; Tanz und Gesang setzen sich an; die Maske 
wird zum Kostüm, die blofs dekorative Figur zur symbolischen Gestalt; 
der neutrale Tanzboden wandelt sich in die reiche und charakteristische 
Bühnenszene; pantomimische Vorgänge erstehen und müssen durch be- 
sondere Figuren dem Publikum erklärt werden; die Eigenart der Spiel- 
figuren löst diesen selbst die Rede; Ansprachen, Selbstgespräche, Zwie- 
gespräche stellen sich ein, und eine Art von Handlung erwächst daraus. 
So wird denn auch der Dichter für das Spiel herangezogen, um die Ein- 
zelheiten zu einer Gesamtheit umzuprägen : er arbeitet den geistigen Rah- 
men, der die losen Teile aneinander prefst, und im besten Falle belebt er 
die buntgeschichtete Materie durch eine vereinheitlichende Idee. Schöpfer 
ist er hier nicht, dazu fehlt ihm die Freiheit, aber Nothelfer. So erklären 
sich auch die Einflüsse zwischen Maske und Drama. Dieses liefert Geist, 
jenes Form ; borgt die Maske charakteristische Figuren, so bietet sie Vor- 
bilder für szenische Effekte. 

Die Entwickelung des Maskenspiels ist direkt erst vom 16. Jahrhun- 
dert zu verfolgen. Zeugnisse reichen bis ins 14. zurück. Doch selbst für 
das 16. darf blofs von 'Maskeraden' gesprochen werden. Es sind die An- 
sätze zum 'MaskenspieP des 17. Jahrhunderts. Hier sind zwar die ver- 
schiedenen Elemente vereinigt, aber vorerst blofs mechanisch verbunden. 
( )rganisch verwachsen erscheinen sie dann unter dem vorbildlichen Zwange 
des elisabethinischen Dramas, unter der direkten Beteiligung der jakobiti- 
schen Dramatiker. Nun kommt Geist in die gefälligen Spielereien, jetzt 
festigt sich das schwankende.. Gebilde zu künstlerischen Formen. Nur 
kurz währt die Blüte. Am Übermafs geht die Maske zugrunde — be- 
zeichnend für die kraftstrotzende Zeit. Das romantische Drama konnte 
die Stilmischung von idealistischen und realistischen Elementen vertragen, 
das leichtere Gefüge der Maske wird gesprengt, als sich ihr die Antimaske 
an- und einfügt, als zu den Idealgestalten groteske Figuren treten. Wie 
dem Drama bereitet die puritanische Revolution auch der Maske ein 
äufserliches Ende, aber der Todeskeim lag bereits in ihr selber. 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 201 

Das Buch ist streng historisch angelegt. Schwer mochte dem Ver- 
fasser die Arbeit geworden sein trotz des Reichtums des Quellenmaterials, 
trotz seiner Beherrschung aller einschlägigen Literatur, trotz seiner glück- 
lichen Anlage, Bühnenbilder schauen zu können. Besonders für das 
16. Jahrhundert ist die Materie nicht recht greifbar. Eine gesunde Me- 
thodik hat ihm über diese Schwierigkeiten hinweggeholfen. Er scheidet 
streng nach Stoff und Form. Besonders an jenem wird uns der aktuelle 
Reiz der Maske für ihre Teilnehmer und Zuschauer klar; gerade in ihren 
Stoffen spiegelt sie die geistige Eigenart ihrer Zeit wieder. Sie schillert in 
berückender Buntheit: sie ist allegorisch, denn der Engländer des 16. Jahr- 
hunderts ist an Allegorien — auch vom Drama her — gewöhnt; sie ist 
mythologisch, der klassische Humanismus machte die Mythologie ge- 
läufig; sie ist romantisch, das Mittelalter klingt noch vertraulich nach; 
sie ist historisch zufolge lebendiger Tradition, volkstümlich in natürlichem 
Anempfinden ; wenn sie Standestypen verwertet, hat ihr solche die stets 
modische Gesellschaftssatire vorgeprägt; ihre Völkertypen gemahnen an 
die Epoche der grofsen Entdeckungsfahrten. Alle Figuren sind schon 
von aufsen her verständlich, denn die 'idealen' haben ihre klare Symbolik, 
die 'realen' ihre scharfe Charakteristik. Alle sind aber auch dekorativ, 
denn sie entstammen dem Boden der formenreichen, farbensatten Renais- 
sance. Beide Eigenschaften brauchen sie für ihre Bestimmung in der 
Maske. Hinsichtlich der Form wird erst die Blütezeit ergibig. Sorgsamer 
Fleifs und lebendige Anschauung haben gleichermafsen den Verfasser be- 
fähigt, Szenerien und Bühnenbilder zu entwerfen, an denen sich Entwicke- 
lung und Wirkung der Maske leicht ablesen läfst. 

Das Buch ist eine Monographie und erfüllt alle Ansprüche, die man 
an sein Thema stellen darf. Dafs das Thema überhaupt erst im Hinblick 
auf ein anderes, dafs die Maske doch nur wegen des Dramas interessiert, 
ist eine Tatsache, womit der Verfasser in methodischer Strenge nicht 
rechnet. Die wechselseitigen Beziehungen zwischen Drama und Maske 
aufzudecken, mufste er, abgesehen von anregenden Andeutungen, hier 
unterlassen. Hoffentlich bekommen wir auch dieses andere Buch aus 
seiner Feder. 

Innsbruck. R. Fischer. 

H. R. Anders, Shakespeares Books, a dissertation on Shakespeare's 
books and tbe immediate sources of his works (Schriften der Deut- 
schen Shakespeare-Gesellschaft, I). Berlin, G. Reimer, 1904. XX, 316 S. 
M. 7 (für Mitglieder der Shakespeare-Gesellschaft M. 5). 

Dr. Anders' work on Shakespeare's Books is one of the most impor- 
tant contributions to Shakespearean study which have been produced in 
recent times. Its value for every serious student of Shakespeare cannot 
easily be overestimated, and it is impossible to close the book without 
Eeeling a deep sense of indebtedness to the author himself and to the 
German Shakespeare Society under whose auspices the work has been 
brought out. Dr. Anders has treated his subject in the most painstaking 
and exhaustive manner, and while concerning himself with someof the 
im »st minute problems which bear upon Shakespeare's sources, he has 
preserved throughout a due sense of perspective and proportion. He has, 
moreover, interpreted the word "sources" in the widest possible sense, and 
has referred bis readers not only to the plot-sources of the individual 
plays, but also to the many works from which incidents or passages in 
the plays have been drawn. In all this the author reveals a discerning 
and judicioua mind. He is disinclined, as every student should be, to lay 
an undue stress upon parallelisms of thought aud phrase unless such 
parallelisms arc oi a very definite character, or are supported by trust- 



202 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

worthy evidence of another sort. Thus he is willing enough to recognise 
Shakespeare's indebtedness in the speeches of Gonzalo (Tempest, II. 1. 
143 seq.) to the well-known passage from the thirtieth chapter of Mon- 
taigne's Essays, but preserves an open mind on the many parallelisms 
which earlier commentators have adduced between the Essays and Hamlet. 
In his treatment of the influence of Marlowe's Hero and Leander upon 
the Venus and Adonis, and upon the early plays of Shakespeare, Dr. An- 
ders seems less cautious. That some of these parallelisms are striking 
enough we are prepared to admit, but they are not more striking than 
the many parallelisms adduced by Mr. Churton Collins between Shake- 
speare's plays and the Greek tragedies, the pertinence of which Dr. Anders 
is unwilling to recognise. The fact, too, that Shakespeare's Venus and 
Adonis was published five years before Marlowe's poem calls for the exer- 
cise of special caution in tracing the influence of the one poem on the 
other, inasmuch as it demands the supposition that Shakespeare had read 
Marlowe's poem in manuscript. 

In his Introduction Dr. Anders teils us that his work is "intended 
to serve as an introduction to a new edition of Collier-Hazlitt's Shake- 
speare Library". That it will prove of inestimable service to the editors 
of such a work is most certain; for though Dr. Anders will be the last 
to claim that he has spoken the final word on the questiou of Shake- 
speare's sources, he has certainly provided us with a most valuable com- 
pendium of material, in which he has gathered together the fruits of 
earlier investigators as well as his own. No less great will be the value 
of the work to subsequent editors of Shakespeare's plays, who will be 
able to turn to Shakespeare's Books for direction and enlightenment on 
all matters pertaining to the dramatist's scholarship. 

On the general question of Shakespeare's originality the author pro- 
nounces the following verdict: "I look upon Shakespeare as the great 
architect, who, gifted with a truly divine talent, gave the materials their 
beautiful shape. The architect can never be made by the things. But 
he does not make the things either. The materials are given, not created 
by him. In so far he is dependent on them. But more than this. His 
very conceptions and designs, however original they may be, are influenced 
by previously conceived plans and existent structures. In brief, originality 
is not creative production but novel combination". Dr. Anders' definition 
of originality at the close of this passage is one which will scarcely pass 
without comment. It seems to us that he forms too low an estimate of 
literary originality. While allowing for the immense use which Shake- 
speare makes of his sources, it seems unjust to limit him to the province 
of "novel combination". His faculty is rather that of adaptation — adap- 
tation which again and again goes to the length of a complete trans- 
mutation whereby the meaning and character of the old story are alto- 
gether changed. Dr. Anders' limitation of Shakespearean originality to 
novel combination leads him once or twice to what is in the present 
writer's opinion an unwarranted conclusion. His treatment of King Lear 
is a case in point. Dealin g with the relation of the play to The True 
Chronicle Historie of King Leir, he says : "Though Shakespeare followed 
this old play as his main source, he must have made further studies in 
the Lear-story. First, the tragic end of Shakespeare's play was not de- 
rived from the old drama, which ends happily, but from some otlier version 
containing an aceount of Cordelia' s death." This reference to a pre-exi- 
stent tragic version of the Cordelia story is of course pure assumption 
on Dr. Anders' part, and when it is borne in mind that all the extant 
earlier versions of the story end happily, the assumption has little to Sup- 
port it. The tragic ending of the story seems indeed to us to be none other 
than Shakespeare's own deliberate modification of the story — a modi- 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 203 

fication towarda which the whole evolution of the plot "divinely moves". 
We all know Charles Lamb's memorable words on the close of this play, 
evoked as those words werc by Nahum's Tale remodelling of tho play in 
accordance with the pre-Shakespearean happy ending to the Lear-story. 
Bearing those words in niind, and regarding, too, the mind of Shake- 
speare at the time when King Lear was written, are we not right in as- 
eribing the tragic close of the play, not to the "novel combination" of 
his sources but to the transmutation of them in accordance with Shake- 
speare's Interpretation of the inevitable laws of nature? 

Dr. Anders' treatment of Shakespeare's classical knowledge is singu- 
larly complete, and, following in this the researches of the late Mr. T. 8. 
Baynes and Mr. Churtou Collins, he gives us a very clear idea of the 
amount of Latin which Shakespeare was likely to have read at the Strat- 
ford Grammar School, and the use which he afterwards made of the 
knowledge thus acquired. His treatment of Ovid is admirable, but he 
confines his notice of the influence of Seneca on Shakespeare chiefly to 
Titus Andronicus. The question of the influence of the Senecan tragedies 
upon Shakespeare is one which seems to justify fuller treatment than it 
has yet received. 

In dealing with French authors, Dr. Anders limits himself almost 
entirely to Montaigne and Rabelais, the influence of both of whom upon 
Shakespeare is carefully and judiciously considered. The Omission of 
Francois de Belleforest's name from the list of French authors is rather 
surprising. Dr. Anders, it is true, refers to him incidentally elsewhere, 
but whatever views may be held with regard to the indebtedness of Shake- 
speare to Belleforest in Hamlet and Muck Ado, we are of the opinion that 
Belleforest is at least as worthy of a place among the French anthors as 
Boccaccio or Ser Giovanni Fiorentino among the Italian. 

The chapter on the Italian authors is an excellent piece of work. On 
the question of Shakespeare's knowledge of the Italian language Dr. An- 
ders pronounces us definite opinion, but is disposed to minimise the 
extent of that knowledge: in this connection, he points out that those 
plays which are ultimately based on Italian Originals differ more widely 
from the Italian versions than those based on English Originals, and is 
therefore prone to suppose the existence of lost intermediate sources 
standing between Shakespeare and the Italian novelliert. In his treatment 
of the Posthumus and Imogen story in Cgmbeline, the Claudio story of Much. 
Ado, and of the ultimate reference of The Two Gentlemen and Twelfth Night 
to the Italian Comedy Ol Ingannati Dr. Anders' work is most excellent. 

In Chapters III. and IV. the influence of the non-dramatic and dra- 
matic English literature comes under review. Chaucer, Gower, Caxton 
are first dealt with, and then follow the authors of Elizabethan times. 
Up to this point Dr. Anders has been chiefly concerned with plot-bor- 
rowings, but in his treatment of Daniel's Complaint of Rosamond and 
Delia Sonnets, and of Mario we's Hero and Leander, the influence sought 
for is one of phrase and imagery. The slightness of Shakespeare's debt 
to Spenser is interesting in making us realise how far apart from each 
other were the worlds of thought in which these two poets lived and 
moved. Bomantic as Shakespeare is, his romance has surprisingly little 
in common with that of the creator of the Red Cross Knigt, Britomart 
or Sir Calidore. 

In his treatment of the hotly debated theme of Shakespeare's atti- 
tude towards Lyly's Euphues and towards Euphuism in general, Dr. An- 
ders Contents himself with a summary of the views of others: be points 
out, however, the similarity between l'olonius' famous speech to Laertes 
(Hamlet I. 3.) and Euphues' ad vice to Philautus on board the ship sailing 
for England. 



204 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

In the chapter on the Elizabethan draraa a comprehensive review of 
the influence or Kyd, Lyly and Marlowe is given, and a briefer notice of 
Peele, Greene, Jonson and others. We believe that tbe question of Jon- 
son's influence upon Shakespeare is worthy of fuller consideration than 
Dr. Anders has given it, and are disposed to agree with Prof. Courthope 
that The Merry Wives is under the immediate influence of the younger 
man, and that Ford is partly modelled upon the Kitely of Every Man in 
his Rumour. 

It is to the fifth chapter of Shakespeare' s Books that our obligations 
are the greatest. Here Dr. Anders, working upon scanty and ill-arranged 
material, has brought together in orderly fashion Shakespeare's debt to 
that floating mass of populär knowledge and folklore, which the Eliza- 
bethan dramatists knew so well how to utilise. This is a department of 
study which, in spite of the fact that Bishop Percy took due notice of 
it in his Reliques of Ancient Poetry a Century and a half ago, has never 
before received adequate treatment. Here we find füll references to such 
romance-heroes as Huon of Bordeaux, to ballad-heroes such as Robin 
Hood, while an exact bibliographical comment is made on each of the 
old songs which are strewm somewhat thickly upon the pages of Shake- 
speare's plays. In his two concluding chapters the author deals no less 
fully with Shakespeare's use of the Bible and Prayer-book, and with what 
he calls "Shakespeare's Heaven and Earth". This somewhat quaint but 
comprehensive title introduces an interesting chapter on Shakespeare's 
use of astronomical lore and of the many travellers' tales which were 
brought back to England by Elizabethan voyages and duly chronicled by 
Hakluyt and others. A final section to this chapter is concerned with 
"Shakespeare's Environment reflected in his works". The volume is also 
supplied with a most excellent Index, compiled with infinite care and of 
the greatest service to the reader. In this as in every other section of the 
book the Student of Shakespeare will recognise the work of an investigator 
who, with ripe scholarship and wide knowledge at his disposal, has treated 
his subject with that conscientious care which has its root in reverence. 

Leeds. F. W. Moorman. 

Henry Chettle und John Day, The blind beggar of Bednall 
Green, nach der Q. 1659, in Neudruck herausgegeben von W. Bang. 
(Materialien zur Kunde des älteren englischen Dramas, begründet und 
herausgegeben von W. Bang, o. ö. Professor der englischen Philologie 
an der Universität Louvain, Band I.) Louvain, Uystpruyst, 1902. 

Den besten Dank verdient selbstlose Arbeit. Die hat der Heraus- 
geber alter Texte zu leisten. In Müh' und Ärger kämpft er gegen die 
Tücke des Objekts; Lesefehler und Druckfehler sind seine hinterhältigen 
Feinde. Und ist ihm endlich der Abdruck fehlerlos gelungen, so trägt 
das Werk — als Zeichen der Vollendung — keine Spur seiner Persön- 
lichkeit an sich. Subjektiv betätigt sich der Herausgeber nur in der 
Wahl des Denkmals. Auch hierfür mufs man in unserem Falle Professor 
Bang aufrichtig danken. Er leitet seine 'Materialien' mit einem inter- 
essanten Stücke ein. Die Vorbemerkungen unterrichten in sachlicher 
Kürze über die Verfasser des Dramas, dessen Entstehungszeit (März bis 
Mai 1600;, über die spärlichen und wenig ausgenützten Quellen dieses 
vorwiegend auf freier Erfindung beruhenden Stückes und über die selte- 
nen Ausgaben. 

An die literarhistorische Position des Dramas verliert Bang kein Wort. 
Wie weit dasselbe für das Schaffen seiner Autoren bedeutsam ist, was es 
für die Entwickclung seiner Gattung besagt, wird nicht einmal gestreift. 
Das versteht sich, denn hier will Bang blofs 'Materialiensammler' sein. 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 205 

Doch auch über das Denkmal an sich, isoliert, wie es sich hier als ver- 
einzelter Neudruck gibt, fällt nur die flüchtige Bemerkung, dafs es ein 
zugkräftiges Theaterstück gewesen. Für diese historische Tatsache möchte 
ich mit ein paar Strichen die innere Begründung geben. 

Unser Stück ist der Typus des ordinären Bühnenschlagers aller Zeiten, 
also ein Mischmasch aus den wirksamen Dramen, Situationen und Figuren 
des Gesamtrepertoires seiner Periode. Weil es das ganze, buntgeschichtetc 
Publikum anziehen will, mufs es selber bunt gemischt werden, um jedem 
etwas zu bieten — nach der Urweisheit des ewig gültigen Direktors aus 
Fausts Vorspiel. So wird das Werk mechanisch zusammengefügt, statt 
organisch aufgebaut. 

Schon die dramatische Gattung stimmt zur theatralischen Absicht: 
unser Stück ist ein Schauspiel. Es ist ernst und heiter — in gleich- 
mäfsiger Verteilung. Diese Koordination ist mechanisch. Im organischen 
Kunstwerk tritt Subordination ein. Die romantische Tragödie verwendet 
das komische Element, aber als Mittel zum Zweck, um die tragische 
Grundstimmung in ihrer Monotonie zu brechen, den Zuschauer episodisch 
zu befreien, damit sie ihn dann um so stärker wieder in ihre Gewalt be- 
komme. In gleicher Weise, nur unter Vertauschung von Absicht und 
Mittel, geht die romantische Komödie vor. Hier aber halten sich die 
Elemente die Wage: Abwechselung in den Stimmungen, nicht Verschär- 
fung der Stimmung ist das Ziel. Beachtet man die Stimmungsmittel, so 
reicht die Heiterkeit bis zur Posse herab und führt der Ernst bis zu tra- 
gischen Verwickelungen hinauf. In der Ausführung wird wieder alles 
geboten : zwischen nur ernsten und nur heiteren Szenen stehen 'gemischte'. 
Freilich ist das immer blofs eine gewalttätige Verquickung, nicht eine be- 
gründete Durchdringung der Elemente. Darum wirken diese Szenen nicht 
nur unwahrscheinlich für den Verstand, sondern auch roh für das Gemüt. 
Mechanische Stimmungsmacherei statt organischer Stimmunggebung! 
Ebenso bunt sieht es auf dem stofflichen Gebiete unseres Stückes aus. 
Es ist das reine Stückwerk. An die Haupthandlung setzt sich eine Neben- 
handlung, dazwischen schiebt sich eine breitspurige Episode; die Haupt- 
handlung selber spaltet sich in zwei parallel laufende Handlungen. Es 
ist ako für viel gesorgt; doch auch für vielerlei wird gesorgt: die ernste 
Haupthandlung ist heroisch in der einen, sentimental in der anderen 
Hälfte; die derb-komische Nebenhandlung bietet volkstümliches Genre; 
die amüsante Episode reizt durch ihre erotische Intrige. Den Unter- 
grund für die heroische Handlung bildet Krieg und Politik. Frankreichs 
Schlachtfelder zu Anfang. Der ehrenfeste Held wird des Verrats bezich- 
tigt, verbannt von England. Verkleidet kehrt er heim, entlarvt die fal- 
schen Freunde und findet sein Recht vor dem grofsen König Heinrich VI. 
Die sentimentale Handlung ruht auf der Familiengeschichte des Helden. 
Er hat eine Tochter. Sie wird von ihrem Bräutigam schnöde verlassen, 
von ihrem Oheim verstofsen, flüchtet zum alten Bettler, dem unerkannten 
Vater, entgeht mit Not den Nachstellungen ihres früheren Bräutigams, 
der sie zu seiner Maitresse machen will. Der Vater gibt sich zu erkennen, 
und ein edler Freier stellt sieh für die Edle ein. Die Episode baut sich 
auf einem geläufigen Liebeskouflikt auf: das Mädchen — vom verliebten 
Vormund bedrängt — hat zwei Liebhaber, und der geliebte entführt sie 
dem Vormund und dem ungeliebten Rivalen. Diese alte Schablone wird 
pikant gemacht durch die Figuren: der erfolgreiche Liebhaber ist der 
Keichsprotektor Herzog von Gloster, der abgeblitzte der Kardinal Bewford, 
und da- Mädchen Ellanor — lauter gute Bekannte aus Shakespeare. Die 
Nebenhandlung besteht zu einem Teil in einem losen Gefüge von drol- 
ligen Histörchen, die um die Figur des gutherzigen und schwachsinnigen 
Landjunkers Strowd gruppiert werden, zum anderen Teil greift sie in die 
Haupthandlung hinüber, die sie äufserlich umwuchert. 



206 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

Dieser mechanischen Stoffmengerei entspricht die äufserliche Zufalls- 
führung der Fabel. Nichts wird psychologisch begründet, alles blofs 
faktisch gegeben. Die Figuren sind Typen und reagieren nur typisch auf 
die Vorgänge. Greifen sie aber nach eigenem Entschlufs selbsttätig in 
die Handlung ein, so geschieht das in plumper Possenart durch fort- 
währende Verkleidungen. Als 'tragischer Mummenschanz' könnte diese 
Stilwidrigkeit bezeichnet werden. 

Das Stück ist schlecht, aber literarhistorisch wertvoll. Wir dürfen 
uns auf die Chettle-Ausgabe Bangs freuen, denn dort wird unser Stück 
sicherlich auch auf seine dramatischen Entlehnungen hin untersucht wer- 
den. Es wimmelt von Nachbildungen. Das wird uns zeigen, was um 
1600 auf der Londoner Bühne 'zieht'. Es wird ein Beitrag werden zur 
Massenpsychologie des Publikums, aber auch ein Wertmesser für die 
Schätzung der zeitgenössischen Dramatiker und Dramen. Was das Stück 
schon an sich beweist, ist die alte Erfahrung, dafs das Publikum in seiner 
minderwertigen Gesamtheit im Theater viel leichter durch wirksame Ein- 
zelheiten zu befriedigen ist als durch die Wirkung eines einheitlichen 
Kunstwerkes. Es versteht und geniefst nur von Szene zu Szene: multa, 
sed non multum. 

Innsbruck. R. Fischer. 

Albert Counson, La Legende d'Ob^ron. Extrait de la Revue GiSne'- 
rale, juillet 1903. Bruxelles. 25 S. 

Das Schriftchen gibt eine kurze Übersicht über die Entwickelung der 
Oberonsage unter Berücksichtigung der neuesten Forschungen und Publi- 
kationen und mit besonderer Betonung der belgischen Überlieferungen, die 
dem Verfasser als geborenem Belgier wie auch dem Leserkreise der in 
Brüssel erscheinenden Revue naturgemäfs nahe liegen. Nach einem Hin- 
weis auf Erwähnungen Oberons bei den französischen Romantikern geht 
Verfasser zur Ursprungsfrage über, in welcher er gegenüber der 'Etüde 
fantaisiste' von Kawczynski bei der germanisch-mythischen Herkunft des 
französischen Auberon bleibt. Alberichs Auftreten in deutschen Epen 
wird im Anschlufs daran behandelt. Die folgende Erörterung über Al- 
berichs Fortleben in Mons, bei Jacques de Guise, Jean des Preis d'Outre- 
meuse und den Chronisten der Folgezeit bildet den eigentlichen Hauptteil 
des Ganzen (S. 7 — 18). Eine originale Tradition haben wir meines Er- 
achtens — und wohl auch nach der Ansicht des Verfassers — nur bei 
Jacques de Guise resp. Hugo von Toul. Jean d'Outremeuse modifiziert 
das Bild des überlieferten Albericus durch Ingredienzien aus der Epik, 
besonders aus Huon von Bordeaux. Die späteren Chronisten wiederholen, 
modifizieren und erweitern nur, was sie in den älteren Chroniken finden. 
Diese Epigonentätigkeit der jüngeren Chronisten wird vom Verfasser ein- 
gehend behandelt. Interessant ist, dafs sich noch im 19. Jahrhundert, 
nachdem die Historizität des Meroving Alberich längst angefochten und 
widerlegt war, lokalpatriotische Historiker gefunden haben, welche seine 
Echtheit aufrechterhielten. Im letzten Teile (S. 19 — 25) beschäftigt sich 
der Verfasser mit dem Huon-Epos und mit dessen Übersetzungen und 
Bearbeitungen. In Übereinstimmung mit den Ansichten des Referenten 
nimmt er ein älteres (verlorenes) Epos an, welches Huons Mordtat und 
Verbannung erzählte. Hiermit verschmolz der Dichter des überlieferten 
Huon die Figur Alberichs und andere Züge. Über die Frage, ob mit 
Alberich auch eine fertige Brautfahrtsage in das Huon-Epos einflofs, 
spricht sich der Verfasser nicht deutlich aus, er scheint an Herkunft 
anderer Art zu denken (les trouveres francais avaient palre de voyages 
lointains et perüleux en Orient, et de princesses qu'on n en ramenait, 
qu'oti baptisait et qu'on epousait). Die niederländischen Übersetzungen 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 207 

werden kurz behandelt, ausführlicher die englischen. Über das Verhältnis 
des deutschen Ortnit zum Huon äufsert sich der Verfasser nicht aus- 
drücklich, doch rechnet er ihn allem Anschein nach (vgl. S. 6 und 21 ff.) 
nicht unter die Bearbeitungen des französischen Epos. Wenn er dann 
weiter sagt, dafs der Huon nicht nach Spanien und Italien gedrungen sei, 
so darf doch nicht unberücksichtigt bleiben, dafs der 'Auberon' sowie einige 
Fortsetzungen des Huon gewifs in Italien gedichtet worden sind, wenn 
auch in französischer Sprache. Einige Bemerkungen über den Anteil der 
Musik und der Malerei am Oberonstoff bilden den Beschlufs der Abhand- 
lung, welche zwar über die intimeren Fragen des Themas leicht hinweg- 
gleitet, aber im ganzen eine übersichtliche Orientierung über den Stoff 
und besonders über die hennegauische Chronistik bietet. 

Zum Schlufs noch eine Bemerkung: als Beweis für die Popularität 
des Huon-Epos führt Verfasser das frz. godiche (= nigaud) an, das auf 
den Namen des Sultans Gaudise zurückgehe. Das ist doch wenig wahr- 
scheinlich, zum mindesten hätte sich der Verfasser mit der im Dictionnaire 
general gegebenen Ableitung (zu afrz. godon) auseinandersetzen müssen. 
Nicht einleuchtender ist mir die Erklärung von wallonisch galafe (= glou- 
ton) aus dem Namen Oalafre: man kann das auch als galoufe, gaioufe etc. 
erscheinende Wort doch nicht von italienisch gaglioffo, spanisch gallofa, 
gallofo trennen, die sachlich und formell noch weiter von Oalafre ab- 
rücken. Auch den Zusammenhang zwischen dem Namen Aiol und dem 
Kinderspottruf eiou vermag ich nicht einzusehen. Die Gleichung von wal- 
lonisch Baligan (i. e. vaurien) = Baligant mufs ich dahingestellt sein lassen. 
Doch das sind Bedenken, welche den eigentlichen Gegenstand der Broschüre 
nicht berühren. 

Tübingen. Carl Voretzsch. 

Otto Driesen, Der Ursprung des Harlekin. Ein kulturgeschichtliches 
Problem. Berlin, A. Duncker, 1904. 

In den letzten Jahren hat sich die Wissenschaft sehr viel mit dem 
Ursprung der possenhaften Gestalten der Volksstücke beschäftigt. Den 
Arbeiten über den Pulcinella von Dieterich, 1 über die türkischen Kara- 
gözkomödien und das Schattentheater sowie die arabischen Schattenspiele 
von Jacob 2 und Littmann, 3 über die Heimat des Puppenspiels von 
Richard Pischel, 4 über den Mimus von H. Reich 5 stellt sich nun- 
mehr Driesens aus einer Stralsburger Dissertation unter Gröbers Leitung 
hervorgegangene Untersuchung über den Ursprung des Harlekin an die 
Seite. Es ist mit Freuden zu begrüfsen, dafs Driesen die Grenzen seines 
Themas eng gesteckt hat. Schon so bietet eine derartige Untersuchung 
genug der Schwierigkeiten. Wer sich wie H. Reich in seinem Mimus an 
keine bestimmte Definition dessen hält, was er behandeln will, verliert 
sich ins Nebelhafte. Was ist der Mimus nicht alles? Schon wenn sich 
Reich damit begnügte, die Geschichte des 'niederen burlesken Mimen' vor- 

1 Albrecht Dieterich: Pulcinella, I 'ompejanische 1 l 'andbilder und römische 
Satyrti>itle, Leipzig, Teubner, lö'JT. 

2 Georg Jacob: Karagözkomudien, Uerlin, Meyer & Müller, 1899. — Tür- 
kische Literaturgeschichte in Einzeldarstellungen, H. 1 : Das türkische Schattenthater, 
ebd. 1900. — Das Schattentheater in seiner Wanderung vom Morgenland zum Abend- 
land, ebd. 1901. 

3 Enno Littmann: Arabische Schattenspiele, mit Anhängen von Georg Jacob, 
Berlin, Meyei & Müller, 1901. 

4 Eichard Pischel: hie Heimat d<s Puppenspiels, Halle, Niemeyer, 1900. 

& Hermann 14 eich: Der Mimus, ein literaturgeschichtlicher Versuch, Berlin, 
Weidmann, 1903. 



208 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

zuführen, 'der etwas von der heiteren, hellenischen Welt ins Mittelalter 
hinüberrettet' (S. 812), wäre die Aufgabe umfangreich genug. Aber der 
Mime ist für ihn 'der Träger der gesamten Volkspoesie' (S. 811). Man 
staune über das, was dem Mimus nicht alles zufällt: 'die Darstellung des 
Ehelebens', die Vorführung der 'stupidi', die Schilderung von Personen 
aus dem ßCos (S. 841), dabei auch die 'Mischung des niedrig realistischen 
Elementes mit dem Phantastisch-Märchenhaften', denn 'Mimus und Mär- 
chen gehören ja überhaupt nahe zusammen', ja der Mimus ist sogar das 
'Weltdrama, das internationale Drama, der Urquell des mittelalterlichen 
europäischen Dramas wie des gesamten orientalischen Schauspiels" (S.£97). 
Und dennoch weifs ihn Reich zu beschreiben, den ul/uos yeXoitov* 'mit 
seinem dicken Bauche und dem kahlen Schädel und dem häfslichen, selt- 
sam verzogenen Gesichte', fast wie Sokrates, der Ethologe, der 'derisor 
omnium'. 3 Eine solche Beschreibung ist recht gewagt. Der Kahlkopf 
pafst z. B. absolut nicht auf den Harlekin, für den, wie wir gleich sehen 
werden, das Struvelhaar charakteristisch ist; auch den 'dicken Bauch' 
suchen wir umsonst beim Harlekin. Und Harlekin ist doch für Reich 
ein Mimus. Wirft er Driesen doch vor, er habe den Ursprung des Harle- 
kin nicht bis ins Altertum verfolgt, wo er sein Prototyp gefunden hätte. '• 
Wir fürchten sehr, er wäre nichts Sicherem begegnet, wenn er sich an 
Reichs unbestimmte Angaben gehalten hätte. Gerade bei den possen- 
haften Figuren kommt es sehr auf das äufsere Aussehen an. Das beachtet 
aber Reich viel zu wenig. So hat der Mime des Altertums keine Maske; 
es kommt ihm vornehmlich auf das Mimenspiel an. 5 Nun ist aber für 
den Harlekin gerade die Maske charakteristisch. Anderseits ist der 
Phallus ein besonderes Attribut des Mimus. 6 Beim Harlekin suchen wir 
ihn vergebens. 7 Also ist für den, der etwas genauer zusieht, ein Zusam- 
menhang des Harlekin mit dem Mimus des Altertums sehr problematisch. 
Wir können Driesen nur beglückwünschen, dafs er sich nicht auf die Ab- 
wege begeben hat, auf welche ihn Reich hinweist. Dafs er sich dadurch 
die Arbeit erleichtert hätte, 8 vermögen wir nicht einzusehen. Es gibt kaum 
eine leichtere Art, sich über Schwierigkeiten hinwegzusetzen, als eine Be- 
weisführung so vorzunehmen, wie sie z. B. Reich in seinem 'Mann mit 
dem Eselskopf' 9 vorgenommen hat. Auch vermag ich durchaus nicht ein- 

1 Man sehe nur die Tabelle Ende I 2. 

2 Fortwährend springt R. von dem einen zum anderen über. 

3 Und wie fährt er fort: 'Mit den Füfsen steht er auf der Erde, aber sein 
Haupt reicht bis zum Zenit, und wenn er .«ein gellendes, lautes, lustiges Lachen, 
den risus mimicus erhebt, dann lacht alles Volk auf der weiten Erde, und zugleich 
schallt es durch die sieben Himmel der Weltliteratur.' Ich fürchte, es würde man- 
chem nicht schwer fallen, sich von diesem Lachen auch anstecken zu lassen. 

4 Deutsche Literaturzeitung XXV, 1904, Nr. 10 S. 602. 

5 H. Reich: Der Mann mit dem Eselshopf, ein Mimodrama vom klassischen 
Altertum verfolgt bis auf Shakespeares Sommernachtstraum. Weimar 1904 (Separat- 
abdruck aus dem Jahrbuch der deutschen Shakespeare-Gesellschaft XL S. 8). 

6 Deutsche Literaturzeitung 1. c. S. 603. 

7 Callots Bildet stellen Zanni vor und nicht den Harlekin. Also dürfte 1. c. 
Reich nicht auf diese hinweisen. Zanni und Harlekin sind nicht identisch. 

8 L. c. S. 603: 'Freilich gibt es neben dieser noch eine ganz andere Lösung des 
Problems, die sich allerdings die Arbeit wesentlich erleichtert, indem sie schlecht- 
weg erklärt : jedes Volk hat aus sich heraus seine lustige Figur selber geschaffen . . .' 

9 Um zu zeigen, dafs der goldene Esel des Apulejus, die Quelle Shakespeares, 
auch mit dem Mimus zusammenhängt, führt er aus, dafs dieser realistische Roman 
aus der Lebensschilderung des Mimus entsprungen sei. Und wenn Sh. diesen 
Roman dramatisiert, 'so verhilft er nur dem uralten Eselsmimus zu seinem Rechte' 
(S. 23). Und dann die ganz vage Bemerkung: 'Doch wird er dazu nicht blofs 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 200 

zusehen, wieso die Lösung des Problems, nach welcher jedes Volk seine 
lustige Figur aus sich selbst heraus geschaffen habe, den Vorzug der Be- 
quemlichkeit ' haben solle gegen die Lösung, die eine fortwährende Konti- 
tinuität mit deu urältesten Zeiten annimmt. Reich hat es sich in dieser 
Hinsicht vielmehr erstaunlich bequem gemacht. Man sehe nur, was er 
z. B. vom Maietre Mimin annimmt. 2 Driesen geht dagegen in seiner Unter- 
suchung Schritt vor Schritt, langsam und vorsichtig. Sehen wir uns seine 
Ausführungen etwas genauer an. 

Schon vor ihm hatte Raynaud 3 dem Ursprung des Harlekin nach- 

durch dir Lektüre des goldenen Esels geführt sein, sondern überhaupt durch das 
nahe Verhältnis, das er zum Mimus hat, und wahrscheinlich sogar durch 
den Anblick irgendeines Mimen und Jokulators mit dem Eselskopf!!' — Was 
haben wir für einen Anhalt dafür? 

1 Dieterich, dem man doch sonst nicht zu grofse Vorsicht nachgerühmt hat, 
ist im Vergleich zu II. Reich geradezu ein Muster in der Hinsicht, wenn er be- 
züglich des Pulcinella S. 248 1. c. sagt: 'Es kann nicht im mindesten versucht 
werden, für die Zwischenzeit durch irgendwelche Zeugnisse das Fortleben der Figur 
beweisen zu wollen. Dieser Weg eines Beweises ist uns nun einmal versperrt. 
Und so gibt es auf die Frage, ob der Pulcinella eine antike Figur sei oder nicht, 
über die gelegentlich in Italien gestritten ist, insofern keine Antwort.' 

2 Er stellt ihn ohne weiteres den possenhaften Figuren Pulcinell, Kasperle, 
Hans Wurst, Fallstaff usw. an die Seite (S. 900) und widmet ihm ein ganzes Ka- 
pitel (S. 849 ff.), in dem er die Farcen überhaupt als mimische Hypothesen be- 
zeichnet. Was berechtigt ihn aber dazu? Haben wir wirklich einige Indizien 
dafür, dafs Maistre Mimin eine stehende komische Figur ist? Der Name kommt 
in drei Farcen vor: Farcejoyeu.se de Maistre Mimin etudiant {Anden theätre franqais 
cd. Viollet le Duc II S. 338), dann in der Farce des Maistre Mimin le goutteux 
S. 176 1. c. (Farce Xouvelle, tres bonne et fort joyeuse a troys personnaiges, c'est 
assavoir Maistre Mimin le Gouteux . . .), — die Farce Testament de Maistre Mimin 
ist verloren gegangen (cf. Petit de Julleville, Repertoire du theätre comique au moyen 
äge No. 306), dann in der Farce der trois Pelerins (E. Fournier: Le theätre franqais 
arant la Renaissance S. 400 ff.). Die zwei ersten Farcen stammen aus dem 16. Jahr- 
hundert und stehen ganz unter humanistischem Einflufs. Der Maistre Mimin Estu- 
diant hat so viel Latein studiert, dafs er das Französische verlernt hat. Er ist 
so fleifsig gewesen, dafs sein Lehrer hofft, aus ihm den gröfsten Gelehrten von 
Paris und Pavia zu machen. Das pafst aber seiner Braut nicht. Um ihm das 
Französische wieder beizubringen, steckt man ihn in einen Käfig. Durch Nach- 
sprechen der von seiner Mutter vorgesprochenen Worte (utuelr) lernt er seine 
Muttersprache wieder. Sollte dieser gelehrte Jüngling nicht wegen seiner Nach- 
ahmung vom gelehrten Verfasser den Namen Mimin erhalten haben? — Ebenso- 
wenig wie dieser Student i.st Maistre Mimin le goutteux eine komische Figur; er 
ist ein alter Mann, der unter Podagra so furchtbar zu leiden hat, dafs er seinen 
Diener zum Arzt schickt. Dieser ist aber so vertieft in die Lektüre der Geschichte 
des Gargantua, dafs er ihn milsversteht und zum Pfarrer gehen will. Unterwegs 
trifft er einen Schuhflicker an, der taub ist und sich vorstellt, sein Herr wolle, 
dafs er ihm das Mals für neue Schuhe nehme. Keiner der beiden will verstehen, 
»as der arme Gichtbrüchige sagt. — Die Farce von den drei Pilgern, in der nach 
Reich S. 852 der Ausdruck Mymin den Spafsmacher bedeutet, läfst die betreffende 
Figur nicht auftreten, sondern enthält nur die Verse: 'Desordre les tient y en 
rene | Comme un trupelu, un mymin'. Das ist alles. Auf diese wenigen Indizien 
Knut E. sein luftiges Gerüst auf. Er nennt die Farce des Maistre Mimin estudiant 
geradezu 'einen uralten Mimus in französischer Form' (S. 8o2). — Bei dieser Kritik 
Reichs verkenn*' ich durchaus nicht sonst den riesenhaften Fleifs und die grofse 
(Jelehrsamkeit seiner Arbeit. 

3 G. Raynaud: I. La Mesnie Iltllequin, II. Le poeme perdu du comte Hernequin, 
III. Quelques mott mar Arlequin — ed. Htudes romanes dedice* ä G.Paris. Paris 1891. 

Archiv f. q. Sprachen. CXlli. 14 



210 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

gespürt und sehr viel Material aufgespeichert, das Driesen zugute kam. 
Darauf hätte dieser, wenn er auch Raynaud öfters zitiert, meines Erachtens 
doch noch stärker hinweisen sollen. Aus Raynauds Untersuchung, die 
sich mit den ältesten Vorläufern des Harlekin beschäftigt, wird freilich 
der Zusammenhang zwischen den Namen Hellequin, Hennequin und 
Harlekin nicht klar. Auf die historische Grundlage, welche Raynaud für 
die Entstehung des phantastischen Harlekinheeres annimmt, des wilden 
Heeres, von dem Ordericus Vitalis im 11. Jahrhundert erzählt, geht Driesen 
nicht zurück. Sie kam ihm wohl zu romanhaft vor. 1 Er hätte sich aber 
ausdrücklich darüber aussprechen müssen. Mit Recht beginnt Driesen 
damit, die Form des Namens Harlekin zu erklären. Seine ganze Unter- 
suchung würde in der Luft schweben, wenn wir nicht sicher wüfsten, dafs 
das Wort Arlequin zuerst immer eine h aspiree im Anlaut hatte (le Harle- 
quin) und infolgedessen italienischen Ursprungs nicht sein kann. Harlekin 
geht aber im Pariser Dialekt aus Rerlekin hervor (cf. mercatum > marehie). 
Diesen Namen finden wir nun im Mittelalter häufig. Ursprünglich haben 
die 'Herlekinleute' die Bedeutung einer grausigen, für ihre Verbrechen 
auf dieser Welt durch ewiges Herumziehen im heulenden Sturm bestraften 
phantastischen Heerschar. Und diese Bedeutung hat sich noch heutzutage 
im Volke der Normandie erhalten, wo die Chasse Hennequin noch „Ent- 
setzen und Furcht erregt. Besonders interessant ist auch wegen des Über- 
ganges der Wortform, was in der Champagne der Fall ist. Bei Chrestien 
de Troyes 2 sind die Herlekinleute als Geister vorgestellt, die inmitten 
farbiger Lichterscheinungen durch die Lüfte zogen. Heutzutage 
nennt man aber dort die Irrlichter arlequins. Wenn hier die Herle- 
quins zu arlequins werden, so kann es auch anderswo geschehen. Die Be- 
deutung des Grausigen verliert sich nun allmählich. Das Lärmen und 
Tosen der heranstürmenden Herlekins wird mit der Zeit zum Glocken- 
gebimmel, das trotz aller Dissonanz keine erschreckende Wirkung mehr 
hervorruft. So im Turnier des Antichrist aus dem Jahre 1235 von Huon 
de M6ry, wo das Erscheinen der Dame Koketterie, die unter dem Ge- 
bimmel vieler Glöckchen, inmitten des Geplappers von vier Papageien 
und des Wieherns eines Pferdes, unter Trommelschlag und Flötenklang 
einherreitet, im Dichter die Vorstellung von den Herlekinleuten wachruft. 
Auch Jacquemar Gel6e, der Verfasser des Renard le Novel 1288, charak- 
terisiert die Herlekinleute als uuter Glockengebimmel daherziehend. In 
Adam de le Haies Jeu de la feuillee 1262 hört man ebenfalls viele Glöck- 

1 Schon G. Paris, Rom. XXII 139, hatte Bedenken gegen R.8 Herleitung 
vom Grafen Herlekin aus Boulogne (f 882 im Kampfe mit den Normannen), aus 
dem die Volksphantasie einen Rebellen gegen den Kaiser gemacht hatte, der zur 
Strafe nach dem Tode keiDe Ruhe mehr gefunden und mit seiner mesnie in Sturm 
und Wetter dahinrase. Lot, Rom. XXXII p. 422 ff., den Driesen wohl nicht mehr 
hat benützen können, zeigt, dafs Hernequin und Hennequin nichts miteinander zu 
tun haben, und spricht sich ganz gegen die Herkunft des wilden Heeres aus einem 
bestimmten Orte Frankreichs und ganz gegen die Beziehungen des wilden Jägers 
zu dem Grafen Hernequin, der ihm = Arnoul -{- kin ist, dem Neffen und Feinde 
Arnouls des Grofsen, des Marquis von Flandern v. 918 — 965, aus. Nach Lot ist 
Herlekin älter als Hellekin, das erst daraus abgeleitet ist. Hellequin ist aber = 
gent oVenfer. Braune, Zs. f. vom. Phil. XX 1896, hatte hellequin mit dem mnd. 
hellehint (Bewohner der Hölle) zusammengebracht, etwa ahd. helkkint, mnld. helle- 
kind i'kint). Für den Übergang von Hellequin in Herlequin wäre nach Lot mafs- 
gebend der analogische Einllui's des französischen Wortes herle oder hark, welches 

Lärm, Geräusch' bedeute, was vortrefflich zum wütenden Heere passe. Dieses 
herkkint sei dann wieder hellequin geworden. 

2 c. 1162 in der Bearbeitung der Geschichte von Tereus, Prokne und Philomele, 
cf. G. Paris, Ilist. litt, de la France XXIX 493. 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 211 

lein klingen, wenn die Herlekinleute vorbeiziehen. Sie erscheinen mit den 
Feen zusammen ; Herlekin ist sogar der gröfste Fürst des Feenreiches ; 
das Phantast isch-Grausige ist aber bei ihm schon mit dem Komischen 
verbunden. Er ist zwar ein gefürchteter Herr, im Zorne fähig, sogar treue 
Diener ins Meer zu stürzen, aber er schreibt auch Liebesbriefe, will um 
die Hand der Fee Morgue anhalten, spielt seinen Rivalen schlechte Streiche. 
Auch sein Abgesandter, der den Namen Croquesots führt, verbindet in 
seinem Wesen das Komische mit dem Phantastischen. Er hat langes, 
borstiges, struppiges Haar und auch wohl einen grofsen Bart, da mau 
ihn barbustin nennt; sein Name deutet darauf hin, dafs er über grofse 
Zähne verfügen wird. Besonders charakteristisch scheint seine Struvel- 
fratze gewesen zu sein. Er tritt auf mit den Worten : 'Me sied il bien li 
liurepiaus?' und verschwindet mit denselben Worten. Er ist fortwährend 
in Bewegung, was ihm wohl von seinem Ursprung als Luftdämon noch 
anhaften mag; auch verübter gern kleine Bosheiten. Das sind alles Züge, 
die, wie wir sehen werden, sehr gut zu der späteren Harlekinfigur passen. 
Mit Recht legt Driesen ganz besonderes Gewicht auf die 'Struvelf ratze' 
des Harlekin. Es führt ihn dies zu folgender sehr interessanten Be- 
obachtung: 

Schon Raynaud hatte S. 65 auf eine Stelle bei P. Paris, Journal 
de l'instruction publique, ann6e 1855 :!0 Mai p. 304, aufmerksam gemacht, 
in welcher derselbe mitteilte, dafs unter dem ersten Stockwerk der für 
die Mysterienaufführungen dienenden Gerüste 'etait la eaverne de l'Enfer, 
fermee par un grand rideau qui representait une tele hideuse, qu'on voit 
quelquefois designee sous le nom de Chappe d' Hellequin' , doch hatte er noch 
nicht geahnt, dafs zwischen dieser Bezeichnung und dem auf der heutigen 
Bühne üblichen Namen Manteau d' Arlequin für einen Bühnenvorhang eine 
Verbindung bestehe. Ja, er hatte sogar letztere Bezeichnung nach Pou- 
gin, Dictionnaire historique et pittoresque du theälre, 1885, S. 494, dadurch 
erklärt, dafs 'entre cette draperie et le rideau Arlequin venait pendant les 
entr'actes parier au public 1 . Es ist ein groises Verdienst Driesens, die Ver- 
bindung zwischen beiden gefunden und ebenso klar als feinsinnig dar- 
gestellt zu haben. Der Hölleneingang war auf der alten Bühne durch 
einen Vorhang, die 'chape Herlequin', geschlossen, die ein 'riesiges Teufels- 
oder Bestiengesicht darstellte, mit entsetzlichem Rachen, grofsen funkeln- 
den Augen und weiten Ohrenöffnungen'. Der Eingang zur Höllenzone 
befand sich aber im Vordergrund der Bühne. So ist, wie bereits Schiött, 
Herriga Archiv LXVIII S. 141, sagt, im Text des religiösen Dramas der 
erste beste Name für Hölle = Vordergrund. Für die Theatersprache wird 
auf diese Weise die chape de Harlekin (so im Pariser Dialekt statt Herle- 
quin) zum Deckmantel des Bühnen Vordergrundes. Später wird für chape 
der neue Ausdruck manteau eingesetzt, und aus Harlequin wird Arlequin. 
Der 'Manteau d'Arlequin'' ist heutzutage 'je die erste verschiebbare Seiten - 
soffitte rechts und links unmittelbar hinter dem grofsen Vorhang und die 
unbewegliche Plafonddraperic unmittelbar vor dem grofsen Vorhang, die 
die Bühne umrahmen und die alle drei in Form aufgeraffter roter Vor- 
hänge gemalt sind'. Dieser Übergang ist nicht wunderbarer als die Be- 
zeichnung 'le paradis' für die obersten Galerien im Theater, ein Name, 
welcher aus dem obersten Teil der mittelalterlichen Bühne, die vermittels 
einer mehr oder weniger steilen Treppe zu erreichen war, in das moderne 
Theater übergegangen ist. Ebenso i-t, wie die Bezeichnung 'fautcuil d'or- 
chestre' zeigt, das 'Orchestre* längst nicht mehr blofs der Raum für die 
Musikkapelle, sondern überhaupt der ganze untere vordere Raum gegen- 
über der Bühne, auch in Theatern, wo überhaupt kein Orchester spielt. 

Wie die chape <P Herlequin zum manteau d'Arlequin wird, kann sich 
aber aus dem Teufel oder Dämon Harlekin der moderne Arlequin ent- 
wickelt haben. Freilich muffl man den Harlekin ruhrer als Ausgangspunkt 

14* 



212 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

nehmen, denn der Harlekin der Neuzeit tritt stets als Einzelperson auf, 
während im Bewufstsein des Mittelalters nur die Herlekinleute als 
Gesamtheit gleichnamiger Wesen lebten. Mit Recht sucht darum Driesen 
alle Spuren auf, die von der ältesten Zeit an der Harlekin als Führer 
gelassen hat. Schon bei ürdericus Vitalis tritt er hervor; er zieht dort 
als keulentragender Riese an der Spitze des mächtigen Zuges der luft- 
und feuergestaltigen Herlekins. Auch in den Wundern des h. Eloi (ed. 
Peigne* Delacourt, 1857, cap. 60) wird Herlekin als der Teufel geschildert, 
der die tüchtigsten und weisesten Männer der Kirche in Versuchung führt. 
Und als einzelner Teufel lebt bis heutzutage noch in einigen Teilen Frank- 
reichs der Herlekin unter dem bezeichnenden Namen Arlequin. So er- 
schrecken sich die Kinder in der Champagne auf der Dorfstrafse durch 
den Ruf 'Arlequin sur nos talons'. Auch in der Normandie ist er jetzt 
noch bekannt. Wie der Herlekinführer allmählich auch komisch wird, 
sehen wir aus einem Gedichte des 13. Jahrhunderts (ed. v. Raynaud, 
Romania XII S. 224 ff.), wo von seiner Heirat mit Dame Luque, der 
verfluchten Hexe, erzählt wird, wo von seinen tollen Streichen berichtet 
wird, wie er, einen Eisenstab in der Hand, umhertanzt, eine Windmühle 
einen Purzelbaum schlagen läfst, zecht, Schiffe umwirft, die Kirche Notre 
Dame entheiligt. Überall zeigt er sich aufserordentlich beweglich und 
geschickt. Komisch erscheint auch Herlekin mit seinen Leuten im Roman 
de Fauvel (1310 — 1314), wo er während Fauvels Brautnacht vor dem 
Schlosse einen Polterabend wildester Art, einen entsetzlichen 'Charivari' 
aufführt. Noch manches haben die Herlekinleute hier mit denen bei Or- 
dericus Vitalis gemein — und Driesen macht sehr genau auf diese Ver- 
gleichsmomente alle aufmerksam — , aber das Grausige ist hier schon fast 
durchweg ins Komische oder Heitere verwandelt, so z. B. die ungetauften 
Kinder, die bei Ordericus auf 50 Särgen von 100 bewaffneten Herlekins 
getragen wurden, hier aber auf Schubkarren, im Buckelkorb, im Kinder- 
wagen mitgeschleppt werden. Besonders wichtig ist aber hier das, was 
wir von dem Kostüm der Herlekins hören. Sie erscheinen in umgedrehten 
Kleidern, dicken Säcken, Kapuzenmänteln, häufig auch in enganliegenden 
Tierhäuten mit Löwenkopf und Löwenmähne, oft auch zeigen sie ostentativ 
Körperteile, die man nicht zu entblöfsen pflegt; sie sind mit allen mög- 
lichen Hausgeräten, Küchenhaken und Rosten, Mörsern, kupfernen Töpfen 
und Körben aller Art, bewaffnet und machen den höllischsten Skandal mit 
ihren Musikinstrumenten, Kuhglocken, grofsen Schellen, Trommeln, Zim- 
beln, Pauken, Holzklappern usw. Dabei legen sie die gröfste Geschick- 
lichkeit an den Tag, sind von einer affenartigen Beweglichkeit, die sie von 
ihren Vorfahren, den Luftdämonen, geerbt zu haben scheinen, und be- 
nehmen sich wie die gemeinsten Rüpel ; sie werfen die Fenster ein, zer- 
schlagen die Türen, versalzen die Brunnen und schmeifsen den Spiefs- 
bürgern Kot ins Gesicht. Der Führer tritt auch hier besonders hervor; 
er erscheint in besserer Kleidung auf einem mageren Klepper und brüllt 
lauter noch als die anderen, schiebt den Kinderwagen vor sich und defi- 
liert an der Spitze des Trains von Hexen- und Hexenmeisterkäfigen vor 
dem nächtlichen Publikum. Gerade wie im Sprichwort, wo der Name 
Herlekin zuerst einen künftigen Kandidaten der Hölle bezeichnet, später 
aber solche Leute, denen nichts heilig ist, die ihren Witz ganz auf Torheit 
und leichte Späfse verlegen oder sich wie gemeine Rüpels betragen, so 
werden im Laufe der Zeit die Herlekins immer mehr zu harmlosen Narren. 
So sind die Teufel der Diableries trotz aller Roheit doch weniger schlimm 
als die Herlekins des Charivari; sie treten wie die früheren im enganlie- 
genden Tierfell auf, stülpen sich Tierköpfe auf das Haupt, hängen sich 
Kuhglocken und Maultierschellen um den Leib, brüllen, singen und fragen, 
ähnlich wie die Croquesots bei Adam de le Haie, das Publikum : 'Spielen 
wir nicht gut den Teufel?' Es macht sich bei den Herlekins ganz die- 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 213 

selbe Wandlung geltend wie bei Pantagruel, der zuerst ein Mysterienteufel 
ist, dann aber zum gutmütigen Eiesen Rabelais' wird. 

In den achtziger Jahren des 16. Jahrhunderts taucht nun der Harlekin 
in der Commedia delParte in Paris auf. Dafür, dafs er nicht aus Italien 
importiert war wie die anderen Rollen, sondern ein Nachkomme des Teu- 
fels Herlekin, bringt Driesen überzeugende Beweise. Sein Ursprung aus 
der Hölle wird uns durch die von Driesen S. 249 abgedruckte 'Histoire 
plaisante des faicts et gestes de Harlequin commedien Italien, contenant ses 
songes et visions, sa descente aux enfers pour en irrer la mere Cardine' usw. 
erwiesen, welche 1585 als Pamphlet gedruckt wurde gegen den Harlekin 
der damals in Paris spielenden Truppe der Confidenti. Picot hatte be- 
reits früher das einzige Exemplar in einer Hs. der Nationalbibliothek ent- 
deckt und dieselbe in Rom. XVI beschrieben sowie den Inhalt angegeben. 
Harlekin scheint hier noch sehr intime Beziehungen zur Hölle zu haben ; 
er hat eine Höllen vision, die Vision einer alten Megäre — derartige 
Frauenspersonen brachte die Volksphantasie sehr gern mit Herlekin zu- 
sammen, wie wir an der Dame Luque bereits gesehen haben — , dem zit- 
ternden Pluto stellt er sich als der Hölle König und Meister vor; Pluto 
will ihn zum Höllenstatthalter und Höllenhenker ernennen; der Grund, 
weshalb er sich weigert, anzunehmen, ist charakteristisch : 'Harlekin nenne 
ich mich, woraus du also ersehen kannst, dafs die Teufel nicht mehr ver- 
stehen als ich.' Natürlich, wenn die Pariser damals Harlekin sprachen, 
dachten sie sich 'OberteufeF. Auch ist für den Harlekin die Bezeichnung 
'Teufel' keine Beschimpfung. Das sieht man aus der Antwort des Harlekin 
auf das Pamphlet seines Rivalen. Über die Bezeichnung 'Teufel' hält er 
sich nicht auf, sondern nur darüber, dafs man ihn Chef der Kuppler 
nennt. Er wiederholt sogar in seiner Antwort seine ganze Höllenfahrt, 
sagt von sich selbst, er habe mit Proserpina kokettiert; dem Angreifer 
selbst werden als entschuldigende Worte folgende Verse in den Mund 
gelegt : 'Mais Arlequin le Roi commande ä l'Acheron ; il est due des esprits 
de la bände infernale. Je le maintien pour tel.' 

Harlekins Aussehen gleicht auch den bestialischen Herlekin masken, 
welche Kälber, Ochsen, Schafböcke, Hunde, Wölfe, Katzen darstellten. 
Wird doch ausdrücklich versichert, dafs Harlekin dem Cerberus ungeheuer 
ähnlich ist, der sich durch eine solche Struvelfratze auszeichnet. Ein 
tierisches Element bleibt auch bis in späte Zeiten der Harlekinmaske 
eigen. Noch aus dem 17. Jahrhundert haben wir Belege für das Vor- 
handensein von Harlekinmasken, die halb die Meerkatze, halb den Men- 
schen darstellen. Im 18. Jahrhundert hielt Batteux den Harlekin für eine 
Nachahmung des Katzentypus ; noch heutzutage sieht die Maske des Fast- 
nachtsharlekin Tironi in Bergamo, die Driesen selbst gesehen und be- 
schreibt, einer Affenmaske aufserordentlich ähnlich. Einen Fuchs-, Mar- 
der- oder Wieselschwanz trägt Harlekin noch sehr spät auf dem Hut. 
Er schrumpft später zu einem Hasenschwänzchen zusammen. Der teuf- 
lische Charakter des Harlekin ist ebenso an seinem Aussehen bis in die 
späteste Zeit bemerkbar. Noch am Ende des 17. Jahrhunderts ist Harle- 
kins Maske schwarz; es ist uns im Archiv der Pariser Oper ein Harlekin- 
maskenmodell und die danach geformte Harlekinmaske, die Driesen S. 173 
in Abbildung vorführt und beschreibt, erhalten. Noirette heilst die Frau 
des Harlekin in einer Komödie des Jahres 1693, was für ihn den Namen 
Noiret voraussetzt. Dieser Name klingt aber an Noiron an, den Namen 
des Teufels eines Mysteriums. 'Teuflisch ist,' so sagt er, 'das kleine Born 
auf der rechten Seite der Harlekinmaske, die eingetriebenen Augen und 
die unmenschlich hochgewölbten Augenhöhlen, über denen die Augen- 
brauen fast die ganze Stirne überwucherten; teuflisch ist die ununter- 
brochene Verbindung zwischen dein Haar der stets hochgezogenen Augen- 
brauen, des Backenbarts, ^chmurbarts und Vollbarts' — die Teufel 



214 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

wurden immer bärtig dargestellt — , 'dann die kolossale Mundöffnung, 
aus der das Rot der Lippen und der Zunge und das Weiis der Zähne 
hervorleuchtet.' Die Maske des Bergamasker Harlekin hat auch entschie- 
den noch manches Teuflische. Sie besteht aus zwei Teilen, der eigent- 
lichen Maske und dem Vollbart, beide schwarz; ein roter, breiter, horn- 
artiger Auswuchs tritt über dein linken Auge hervor. 'Corne' bezeichnete 
ihn Tironi Driesen gegenüber. Sogar der Hampelmann Arlequin, der 
heutzutage in Epinal hergestellt wird, hat noch verschiedene Kennzeichen 
des Modells Teufelstruvelf ratze, so das Haargestrüpp und je einen langen, 
breiten Haarwulst über dem rechten und linken Auge. 

Ebenso wichtig wie die Geschichte der Maske ist diejenige des Kostüms. 
Die Regelmäfsigkeit der buntfarbigen, dreieckförmigen Tuchstückchen, die 
das Charakteristikum des heutigen Harlekinkostüms ausmacht, hat sich 
sehr langsam entwickelt. Selbst das Kostüm der berühmtesten Harlekin - 
darsteiler des 17. Jahrhunderts, Martinellis und Trivelins, kennt noch 
nicht die 'Dreieckform der aufgenähten Tuchstückchen; jedes Tuchstück- 
chen ist vielmehr ein zerfetzter, formloser Flicklappen.' Zwischen den 
Fetzen sind aber, wie Driesen S. 185 ausführt, graue Flächen sichtbar, 
welche die eigentliche enganliegende Körperbedeckung sind, meist aus 
feinstem Linnen. Dies bedeutet für die Bühne die Haut Harlekins; die 
Lumpenfetzchen sind das Gewand. Da diese aber sehr kümmerlich sind, 
springt Harlekin eigentlich noch halbnackt umher, wie der Harlekin im 
Charivari sehr häufig. Oft erscheint auch unter den Fetzchen die Tier- 
haut, die ja so charakteristisch für die früheren Herlekins war. Allmäh- 
lich vermenschlicht sich der Harlekin aber immer mehr; die Harlekinhaut 
wird nun auch bald anstöfsig und verschwindet unter einer neuen regu- 
lären Bedeckung von berechneter Farbenwirkung. So wird der Harlekin 
im Laufe der Zeit sogar elegant; häufig spielt er dann ohne Maske 'ä visage 
decouverf. Von seiner früheren Teufelseigenschaft ist dem Harlekin aber 
noch lange die teuflische Gemeinheit und Schamlosigkeit geblieben, dabei 
auch die staunenswerte Beweglichkeit und Geschicklichkeit. Noch das 
Publikum des 18. Jahrhunderts verlangt vom Harlekin, dafs er gut tanzen, 
springen, Purzelbäume schlagen, kurz Clownstreiche ausüben kann. 

Dafs der Harlekin der Nachkomme des französischen Teufels ist, hat 
Driesen mit zwingenden Gründen nachgewiesen. Wie ist er aber in die 
Commedia dell'arte eingedrungen, in der wir ihn in der Truppe der Confi- 
denti 1584 5 in Paris treffen? In Italien gab es keinen Herlekin und 
keine Herlekinleute ; in den Mysterien kommen keine komischen Teufel 
vor. Der Teufel Alichino in Dantes Hölle XXI, XXII verdankt entweder 
seinen Namen der Erfindung Dantes (Littre fa/st den Namen als aileclin 
auf, der Teufel bildet sich etwas ein auf die schnelle Bewegung seiner 
Flügel) oder der Namensform Allequinus für Herlequinus, die bei Etienne 
de Bourbon z. B. vorkam. Die komische Person in Italien war zuerst 
der Zanni 1 = Giovanni und ist zu Anfang ein dummer Bauernbursche. 
Der Zanni stammte sehr häufig aus Bergamo; er wufste den charakte- 
ristischen Dialekt der Bergbewohner aufserordentlich gut nachzuahmen. 
Zanni war aber der Gattungsname. Jeder Zanni hatte gewöhnlich einen 
anderen Namen. Nun finden wir in Italien aber in den Listen von 1625 
bis lüt>5, wo die Namen von 49 Zanni aufbewahrt sind, darunter Mezzetin, 
Scapin, Brighella, Scaramouche, nicht den Namen Arlecchino. Das Aka- 

1 Der Name Sannio, den Terenz seinen Kupplern und Sklaven gibt, und den 
Dieterich mit Zanni S. 236 zusammenbrachte, kann lautlich schwerlich mit Zanni 
zusammengehören. Freilich macht Dieterich auch auf ein r^avi'ös bei Eustathios 
aufmerksam. Sollte etwa Kontamination vorliegen? Die begriffliche Verwandt- 
schaft ist doch sehr grofs. Der Zanni ist z. B. in der Commedia dell'arte häutig 
komischer Hausknecht. 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 215 

demielexikon der Crusca ignoriert den Harlekin noch das ganze 17. Jahr- 
hundert hindurch; ja noch im 18. Jahrhundert und selbst heute ist der 
Arlecchino iu Italien keine so populäre Figur. In Deutschland war der 
Zanni volkstümlich, nicht aber der Harlekin. So kennen die bayerischen 
und süddeutschen Schriftsteller, die sich am Ende des 16. und zu Beginn 
des 17. Jahrhunderts mit italienischen Komikern zu beschäftigen haben, 
den Zanni, aber nicht den Arlecchino. Unter den 44 Zanni bildern des 
Schlosses Trausnitz in Bayern z.B. aus 1576 ist kein Harlekinbild. Da- 
gegen ist in Paris der Harlekin von vornherein sehr populär. Auf einem 
französischen Gemälde von lt>70, wo französische und italienische Possen- 
reifser dargestellt werden, finden wir Harlequin neben Moliere. 

In seiner Ansicht, dafs erst in Paris der Harlekin in die Commedia 
d eil' arte aufgenommen wurde, bestreitet Driesen die Tatsache, dafs sogar 
noch am Ende des 17. Jahrhunderts die Szenen, in denen Harlekin auf- 
trat, lose Szenen waren, die in keinem Zusammenhange zum Stücke stan- 
den, und die leicht in andere eingeschoben werden konnten. Meistens 
waren es ganz kurze, possenhafte, häufig pantomimische, oft indezente 
Zwischenspiele = laxxi. Wenn der Zusammenhang im 17. Jahrhundert 
noch so lose war, so wird er es noch vielmehr im 16. Jahrhundert ge- 
wesen sein. Zu dieser Zeit begann der Harlekin das Stück vielfach durch 
lustige Ansprachen, Prologe, gerade wie die Tiraden unserer Marktschreier 
auf den Mefsbuden, auch zog er mit einem Trommler durch die Strafsen, 
um auf das Stück, das gegeben werden sollte, aufmerksam zu machen. 
Das war vielleicht ein Rest der früheren Strafsen tätigkeit des Herlekiu 
als herumziehender Teufel. — Genau anzugeben, wie und wann der Harle- 
kin in die Commedia dell'arte aufgenommen wurde, hält natürlich schwer. 
Driesen denkt sich — und nicht ohne Wahrscheinlichkeit — , dafs irgendein 
italienischer Schauspieler, der in Paris die grofse Beliebtheit erkannte, die 
der Harlekin genofs, auf den genialen Einfall kam, ihn auf die italienische 
Bühne zu bringen. Es wird dies wahrscheinlich in den siebziger Jahren 
geschehen sein. Wir wissen nämlich, dafs eine aus Paris kommende ita- 
lienische Truppe, unter der Leitung Ganassas, 1574 in Madrid die Person 
des Harlekin in ihren pantomimischen Tragödien auftreten liefs. Für den 
Umstand, dafs vielleicht Ganassa den Typus des Harlekin übernahm, 
spricht die Tatsache, dafs er noch eine andere Rolle kreierte, die des 
Baron Guenesche, nach seinem eigenen Namen. Recht möglich wäre es 
aber, dals zur Zeit des Königs von Navarra mit Margarete von Valois 
im Jahre 1572, wo die italienische Truppe im Dienste König Karls IX. 
spielte, eine Gelegenheit, bei der es ihr natürlich besonders darauf an- 
kommen mufste, Aufsehen zu erregen, die Übernahme erfolgte. 

Recht wohltuend wirkt die Vorsicht und Kritik, mit der Driesen 
Schritt vor Schritt zu Werke geht. Nirgends läfst er sich zu übereilten 
Schritten verleiten. Manches hätte sich freilich etwas zusammendrängen 
lassen. Aufserordentlich fleifsig hat er das schwer zu erreichende Material 
gesammelt und daraus ein Gebäude errichtet, in dem sich ein Baustein 
dem anderen fügt, fest und geschlossen, aber auch mit feinsinnigem Ge- 
schmack ausgeführt. Das Buch ist aufserdem mit zahlreichen, recht be- 
lehrenden Illustrationen geschmückt. Driesens Werk bedeutet gewifs 
einen wertvollen Beitrag zur Geschichte der possenhaften Figuren der 
Commedia dell'arte, ja es ist überhaupt als ein kostbarer Beitrag zur 
Kulturgeschichte als solcher zu bezeichnen. 

Würzburg. Heinrich Schneegans. 

Albert Leroy, George Sand et ses amis. Paris, Librairie Paul Ol- 
lendorf, 100:5. 503 S. 8. 
Der Titel von Leroys Buch läfst vermuten, dafs es sich um einen 
rein biographischen I iir Würdigung George Sands handle; in der 



216 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

Tat bietet der Verfasser jedoch ein ziemlich umfassendes Werk, in wel- 
chem Leben und Schaffen der berühmten Schriftstellerin gleichmäfsig 
berücksichtigt werden. Es ist Leroy gelungen, ein deutliches und getreues 
Bild ihrer Schicksale und ihrer geistigen Entwickelung zu geben. In 
manchen Fällen war es allerdings schwer, den wahren Sachverhalt festzu- 
stellen und zwischen parteiischen Schilderungen pro und contra den rich- 
tigen Mittelweg zu finden. Dies gilt besonders von George Sands viel- 
besprochenem Liebesverhältnis zu Alfred de Musset, welches in ihrem 
Roman 'Elle et lux' (1859) natürlich ganz anders erscheint als in der 
Gegenschrift Paul de Mussets: 'hui et eile'. Es kann nicht wunderneh- 
men, wenn Leroy bei aller Mühe, unparteiisch zu sein, doeh auf der Seite 
der Heldin seines Buches steht. Da sich die Literatur über diesen Gegen- 
stand alljährlich vermehrt, dürfte das letzte Wort in dieser Sache auch 
jetzt noch nicht gesprochen sein. Weniger schwierig war die Schilderung 
ihrer Beziehungen zu ihrem literarischen Vater Jules Sandeau, zu ihren 
Beratern Sainte-Beuve und Pierre Leroux, zu dem Demokraten Michel 
(de Bourges), dem Abbe" Lammenais und dem Komponisten Chopin, deren 
jeder auch eine Epoche in ihrer Schriftstellern bezeichnet. Leroy hat den 
Einflufs der Ideen eines jeden von ihnen in den Werken George Sands 
verfolgt und die zahllosen Widersprüche in denselben nachgewiesen, die 
sich daraus erklären, dafs sie bald nach der Pfeife des einen, bald nach 
jener des anderen tanzte. Charakter war, in Herzenssachen wie in Fragen 
des öffentlichen Lebens, nicht ihre starke Seite. Die kühne Emanzipierte, 
die eben noch in Männerkleidung einherging, Zigarren rauchte und die 
freie Liebe predigte, safs kurze Zeit darauf zu Füfsen des fxommen Lam- 
menais und erklärte, nichts gehe über die Heiligkeit der Ehe. Die wü- 
tende Sozialdemokratin, welche in Wort und Schrift für die Ansichten 
des Saint-Simonisten Leroux eingetreten war, hielt es später mit dem 
Kaiserreich und führte einen vertrauten Briefwechsel mit dem König Je- 
röme. Sie war nie selbständig in ihren Ansichten, und ihre Schriften 
verraten ein fortwährendes Hin- und Herschwanken, eine beständige Ab- 
hängigkeit von dem Gedankenkreise des Mannes, der eben ihr Prophet 
war. Es wäre wünschenswert gewesen, wenn Leroy auf Grund von George 
Sands interessanter Selbstbiographie, ihrer umfangreichen Korrespondenz 
und ihrer Werke ein abgerundetes Bild ihrer Wesenheit als Frau und 
Schriftstellerin entworfen hätte. Auch scheint uns die literarische Er- 
scheinung George Sands in dem vorhegenden Buche ein wenig zu isoliert. 
Leroy bespricht jedes einzelne ihrer Werke und seinen Ideengehalt, ohne 
die Strömungen, welche die französische Literatur zu der betreffenden 
Zeit beherrschten, zu berücksichtigen. Unter dem Einflüsse welcher Werke 
stand das Publikum, als ihre bedeutendsten, in ihren Tendenzen so ver- 
schiedenen Romane erschienen? Wie lange Zeit behaupteten sie sich in 
der Gunst der Leser, und wie verhielten sich die Zeitgenossen und die 
Kritik zu denselben? In der Literatur der vorhergehenden Zeit hätte 
Leroy manche Anregung finden können, welche George Sand zugute kam, 
denn sie hörte nicht nur auf das, was ihr Sandeau, Musset und die an- 
deren sagten, sondern las auch Bücher. Diese wenigen Bemerkungen 
sollen jedoch das günstige Urteil über Leroys Buch nicht beeinträchtigen. 
Dasselbe enthält so viel Gutes und Richtiges und behandelt seinen Gegen- 
stand in so anziehender Weise, dafs man über einige Lücken getrost hin- 
weggehen kann. 

Wien. Wolfg. v. Wurzbach. 

Meinicke, Max. Das Präfix Re- im Französischen. (Berliner 
Dissertation.) Weimar 1904. 115 S. M. 2,40. 
Eine sehr gute Arbeit: reiches Material, sorgfältige und umsichtige 
Erwägung des Details, wohlerwogene Gruppierung des Ganzen. M. gibt 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 217 

nicht nur eine Materialsammlung, sondern er verarbeitet sie auch. Er 
sammelt nicht nur fleifsig, sondern er baut auch mit Geschick und gutem 
Blick. Was bisher über Form und Bedeutung des Präfixes gesagt worden 
ist (z. B. Archiv LXX 207 f.; LXXXV 29 ff.), ist ohne unnötige Wieder- 
holung benutzt und ergänzt. Ein erster Teil behandelt re- nach Gestalt, 
Veränderlichkeit und Stellung (p. 3 — 35); ein zweiter analysiert seine Be- 
deutungsentwickelung (p. 36 — 99). Von der bereits von Dannesteter (For- 
mation des mots composes- p. 117) erkannten Tatsache: En somme re- 
indique tonjonrs une Opposition entre deux termes ausgehend, unterscheidet 
M. zwei Hauptnuancen der Bedeutung von re-: die Bezeichnung der 
Wiederholung und die der Richtungsänderung. In einer kurzen 
Schlufsbetrachtung überblickt M. die Entwicklung des Präfixes vom 
Lateinischen bis zum Neufranzösischen. Die altfranzösische Zeit weist 
eine reiche Entfaltung und eine umfassende Verwendung von re- auf. Der 
analytische Charakter der modernen Sprache hat die Verwendung des 
Präfixes zugunsten selbständiger Adverbien (encore, de nouveau, ä vion 
tour etc.) zurücktreten lassen. 

Meinickes Arbeit ist ein Beitrag zur Kenntnis nicht nur des Altfran- 
zösischen, sondern der französischen Sprachgeschichte. H. M. 

Heyrnann, W. Französische Dialektwörter bei Lexikographen des 
16. bis 18. Jahrhunderts. (Giefs. Dissert.) Giefsen, 0. Kindt, 1903. 
100 S. 

In einer einleitenden Übersicht über die 15 lexikographischen Werke 
("von R. Estiennes Dict. francais-latin 1539 bis zu Ph.-A. Nemnichs Catho- 
licon 17-9), die er ausgezogen hat, stellt Verfasser die Dialektwörter alpha- 
betisch zusammen, die er jedem einzelnen verdankt: die gröfste Ausbeute 
ergaben das Dict. de Treioux 1771, Nemnich und Manage. Dann folgt 
(p. 26 — 100) das Verzeichnis dieser Dialektwörter (mit den von den Lexi- 
kographen gegebenen Erklärungen) nach Provinzen geordnet. Es steckt 
viel Lehrreiches und Interessantes in dieser fleifsigen Zusammenstellung. 
Noch nützlicher wäre die ganze Arbeit Heymanns geworden, wenn er die 
Mine, die sein Verzeichnis darstellt, noch selbst gleich weiter ausgebeutet 
hätte, indem er die Wörter z. B. auch noch nach grammatischen Kate- 
gorien (Subst., Adj., Verb etc.), nach sprachlicher Herkunft, nach Bedeu- 
tungsgruppen (Tier-, Pflanzennamen, Ackerbau, Weberei, Spiele etc.) an- 
geordnet hätte. Da würde z. B., wer sich mit Folklore beschäftigt, die 
termini technici guignannee (p. 49), tiphaine, prerail (p. 65), reverdie (p. 51), 
boueahu (p. 54), jouer a la gronesche (p. 58) etc. etc. bequem beisammen 
finden. — Die Parisismen seiner Quellen will der Verfasser demnächst 
in einem besonderen Artikel von Behrens' Zeitschrift veröffentlichen. 

H. M. 

Polentz, Emil. Die relative Satzverschrnelzung im Französischen. 
fWissenschaftl. Beilage zum Jahresbericht des Andreas-Realgvmn. zu 
Berlin.) Berlin, Weidmann, 1904. 51 S. 

Liese Arbeit tritt in die Diskussion ein, die A. Tobler durch den 
18. seiner Vermischten Ikiträge zur franz. Grammatik I geweckt hat. Sie 
nimmt durch die Fülle des Materials und die Umsicht der Darstellung 
eine hervorragende Stellung ein. Sie kehrt im wesentlichen zu einer Auf- 
fassung der 'Verschmelzung des Relativsatzes mit einem Objektsatze' zu- 
rück, zu der auch ich mich schon vor Jahren bekannt habe (Tobler /. c. 
i), und stützt diese Auffassung mit sehr willkommenen neuen Aus- 
führungen. Dabei fällt chemin faisant viel Belehrung in grammatischen 
Fragen ab, die für Autor und Leser sich am Rande des Haupttheinas 



218 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

erheben. Die Resultate werden mit steter Beziehung auf Toblers vorbild- 
liche Beiträge gebucht. Da finden sich z. B. in Fufsnoten Exkurse über il 
bei subjektlosen Konstruktionen (p. 9, wo auf Z. f. r. Ph. XX, 27 ff. zu 
verweisen war), über se souvenir und se rappeler (p. 14), aimer -j- Infinitiv 
(p. 16), über si mit dem Futurum praeteriti (p. 25), über die syntaktischen 
Folgen des Verstummens von Auslaut-/: qn'il > qui (p. 34), über das 
relative Adverb statt des Pronomens (p. 36, und hier besonders wird als 
Lücke empfunden, dafs Verfasser seine Beobachtungen zwar gelegentlich 
auf das Englische und Deutsche, nicht aber auf die übrigen romanischen 
Sprachen ausdehnt), über den Accord du participe passe* (p. 49), über 
Relativsatz und indirekten Fragesatz (p. 53) etc. H. M. 

Meder, Franz. Inwiefern kann der französische Unterricht an 
den höheren Schulen eine Vertiefung erfahren ? Leipzig, Renger, 
1904. 49 S. M. 0,75. 

Die Broschüre umschreibt den elementaren sprachgeschichtlichen Stoff 
(Laut- und Wortbildungslehre, Bedeutungswandel, Synonymik, Formen- 
und Satzlehre), der nach seiner Meinung geeignet ist, zur Vertiefung des 
Unterrichts auf allen Stufen, insbesondere aber in den oberen Klassen, 
herangezogen zu werden. Der Verfasser der 'Erläuterungen zur franzö- 
sischen Syntax' (Leipzig 1899) ist wohl berufen, eine solche allgemeine 
Wegleitung, die auf eigenen Unterrichtserfahrungen beruht, zu geben. 
Dafs eine Wegleitung in dieser elementaren Form heute noch"5 nötig ist, 
wird .leider nicht bestritten werden können. 

Über den Wert besonderer formaler Bildung, der den sprach- 
wissenschaftlichen Ausführungen im Schulunterricht zukommen soll, will 
ich mit dem Verfasser nicht streiten. Das ist ein Glaubenssatz. Dafs 
aber das Französische durch eine strenge Logik seiner syntaktischen Ge- 
setze sich auszeichne, ist ein sprachwissenschaftlicher Irrtum, der auch 
M.s 'Erläuterungen' anhängt. Der französische Satzbau ist ein Entwicke- 
lungsprodukt wie jeder andere. Seine Entwickelung ist z. B. durch den 
Lautwandel mitbestimmt. Grammatik und Logik sind zwei ganz verschie- 
dene Dinge, und wer es unternimmt, etwa die Anwendung des Konjunk- 
tivs im Neufranzösischen nach logischen Gesetzen zu erklären, der mufs 
der Sprache Gewalt antun, der läuft Gefahr, Sprachmeister zu werden 
statt Forscher zu bleiben. Da hätte ich denn manches gegen Meders 
Auffassungen einzuwenden. Dafs er z. B. die Tonstelle des französischen 
Satzes auf dessen Anfang verlegt ('suivent les noms des provinces: das 
Verbum hat den Ton, mufs daher zuerst heraus'), gehört auch zu diesen 
Irrtümern der Systematisierung (cf. jetzt Archiv CXII, 1 53). — Von klei- 
neren Versehen mag besonders hervorgehoben werden, dafs nfz. fonds und 
puits nicht alte Nominativformen sind (p. 16). 

Mit Freuden aber stimme ich dem Verfasser zu, wenn er verlangt, 
dafs durch die elementare sprachgeschichtliche Unterweisung, die an un- 
seren wissenschaftlichen höheren Schulen nicht fehlen darf, 'eine sichere 
Erkenntnis des grammatischen Systems' und ein 'tieferer Einblick in die 
kausalen Zusammenhänge der Spracherscheinungen', 'eine Schärfung des 
Sprachgefühls' gesucht und gewonnen werden 6oll. Dafs die Sprache ein 
Gebilde ist, das sich wandelt — wandelt in Laut, in Form und Satzbau — ; 
dafs in diesem Wandel Prinzipien erkennbar sind, welche immer neue 
Gruppenbildungen und neue Isolierungen (Unregelmäfsigkeiten) schaffen, 
das soll auch der Schüler erfahren. Das ist eine Erkenntnis, die viele 
Vorurteile und Irrtümer beseitigt und dauernden Bildungswert besitzt. 
In seinem Streben, diesem Ziele zu dienen, verdient der Verfasser An- 
erkennung und Dank. Möge sein Beispiel Nacheiferung wecken. 

H. M. 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 210 

H. Brevmann, Frauzös. Lehr- und Übungsbuch für Gymnasien. 
•I. Aufl. München und Berlin, Oldeubourg, 1903. 

G. Strien, Franzos. Lesebuch für Gymnasien nach den Lehrpläneu 
von 19U1. Teil I für Quarta und Untertertia. Halle, Strien, 1902. 

Das Buch von Brevmann zerfällt in ein Übungsbuch, Seite.1 — 190, 
eine Grammatik, Seite 191 — 344, ein nach den Paragraphen des Übungs- 
buches geordnetes Vokabelverzeichnis von 5ü Seiten und ein deutsch- 
französisches Wörterverzeichnis von 30 Seiten. Die Stücke des Übungs- 
buches sind meist zusammenhängenden Inhalts. Wo Einzelsätze gegeben 
sind, ist wohl der Gruud darin zu suchen, dafs es ohne stilistische Schwer- 
fälligkeit nicht möglich ist, gewisse grammatische Dinge in einem selbst 
nicht kurzen Stück zusammenhängender Rede durch eine genügende An- 
zahl von Beispielen oder mit wünschenswerter Klarheit zur Anschauung 
zu bringen. So finden sich Pkrases detachees, meist neben zusammen- 
hängenden Stücken, für die Darstellung von Adverbialsätzen und bei- 
geordneten Sätzen, für die Regeln über das Partizip des Perfekts, die 
Kongruenz des Adjektivs, für einzelne Regeln über den bestimmten Ar- 
tikel, ne ohne Füllwort, die unbestimmten Fürwörter, den Gebrauch des 
Reflexivs soi, das indirekte Objekt mit ä, die Übereinstimmung des Prä- 
dikats mit dem kollektivischen Subjekt und dem partitiven Plural nach 
Ausdrücken der unbestimmten Menge. 

Der Stoff zum Übersetzen in das Französische folgt jedesmal dem 
entsprechenden französischen Stücke. Er zerfällt meist in je zwei, öfter 
auch mehrere Stücke und ist in so beträchtlichem Umfange gegeben, um 
'dem Lehrenden die Möglichkeit zu gewähren, in zwei aufeinander folgen- 
den Jahren eine Abwechselung eintreten zu lassen.' Die Stücke sind nach 
Inhalt und Form zweckmäfsig ausgewählt und führen in mannigfaltige 
Begriffskreise ein. Fünf Aufgaben zu Briefen und vier Gedichte bilden 
den Schlufs. Dafs die Form des Dialogs gegeu andere Darstellungsarten 
zurücktritt, scheint mir ein Vorteil zu sein, da der Schüler ja mit jenem 
durch die Sprechübungen am leichtesten vertraut gemacht werden kann. 

Ein dritter Bestandteil des Übungsbuches sind die grammatischen 
Übungen, die der Verfasser teils unter dieser Bezeichnung, teils unter der 
von Übungen und Konjugationsübungen in kleinerem Druck zwischen die 
französischen und deutschen Stücke eingefügt hat. Der methodische 
Zweck ist deutlich genug. Zuerst soll das französische Stück durch- 
gearbeitet, darauf sollen .die aus ihm abstrahierten grammatischen Er- 
scheinungen durch jene Übungen in den sicheren Besitz des Schülers 
übergeführt werden, und endlich soll die Übersetzung des deutschen 
Stückes folgen. Dem Hauptzweck entsprechend bestehen sie aus knappen 
Einzelsätzen. Auf die Aufnahme sogenannter Conversations hat der Ver- 
fasser mit Recht verzichtet. Während dieselben auf der untersten Stufe 
eine Berechtigung haben, insofern sie es dem Schüler ermöglichen, die 
französischen Frageformen schneller zu erfassen, würden sie später für 
den Lehrer eine lästige Bevormundung sein. Eine nicht unwillkommene 
Beigabe sind die einer grofscn Zahl von Paragraphen hinzugefügten I'ro- 
rerbes, Pensees oder Maxinies. 

Die Grammatik zerfällt in die Flexion und die Satzlehre. Wohl um 
den Forderungen des bayerischen Lehrprogramms vom 20. Juli 1901, 
welches für das zweite Jahr des französischen Unterrichts, d. h. die 
7. Klasse (Uli), die Erledigung der unregelmäßigen Verba nebst den ein- 
facheren Regeln der Syntax vorschreibt, in praktischer Weise zu ent- 
sprechen, sind in die Lehre von der Flexion Anweisungen über den Ge- 
brauch der betreffenden Wortarten aufgenommen. Diese Anordnung hat 
eine Wiederholung in der Syntax zur Folge, verdient aber in Anbetracht 
des praktischen Zweckes der Übersichtlichkeit volle Billigung. In der 



220 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

Darstellung der Syntax weicht der Verfasser von der üblichen Form ab, 
indem er wie Banner und Link nicht eine Lehre von den Redeteilen, son- 
dern von den Satzgliedern bietet. Vorbild für diese Art der Darstellung 
dürfte wohl die Grammatik von Mätzner sein. Der Verfasser geht vom 
Verbum, als dem satzbildenden Satzglied, aus. Das zweite Kapitel 
handelt von den satzbestimmenden Satzgliedern, a) den unmittelbaren, 
b) den mittelbaren. Unter a) fallen das Subjekt, der Prädikatsnominativ, 
das Objekt und das Adverbiale. Zu b) gehören adjektivische Attribute, 
substantivische Attribute und adverbiale Attribute. Nachdem so auf 
Seite 261 — 387 der einfache Satz behandelt ist, folgt auf Seite 338 — 344 
der mehrfache Satz, 1) beigeordnete Sätze, 2) untergeordnete Sätze, 
A. Substantivsätze, B. Adjektivsätze, C. Adverbialsätze. Diese Gliederung 
ist im Anschlufs an die deutsche Satzlehre erfolgt, weil es nach der An- 
sicht des Verfassers nur auf diese Weise möglich ist, 'die Schüler zu 
einem wirklichen Verständnis für syntaktische Verhältnisse zu führen.' 
Mir scheint, dafs dies Verständnis bei der üblichen Einteilung nach Rede- 
teilen ebensogut zu erzielen ist; denn die Regeln werden dem Schüler 
auch in diesem Falle an Sätzen entwickelt, und es wird immer auf das 
ihm geläufige System der deutschen Satzlehre zurückgegriffen. Die Über- 
sicht über das System aber gibt der deutsche Unterricht. Wenn z. B. 
der Schüler nach einer von den Redeteilen ausgehenden Grammatik den 
Gebrauch der Konjunktionen lernt, so kann er bereits selbst entscheiden, 
welche von ihnen beiordnend und welche unterordnend sind, und es ist 
gleichgültig, ob er das Wissenswerte über ihren Gebrauch nach der Ein- 
teilung in 1) beigeordnete Sätze, 2) untergeordnete Sätze erfährt oder, wie 
etwa bei Lücking, nach der Einteilung in A. : die subordinierenden Kon- 
junktionen, B. : koordinierende Konjunktionen. In dem vorliegenden Falle 
scheint mir die Übersichtlichkeit und damit die Bequemlichkeit des Nach- 
schlagens bei der üblichen Einteilung entschieden gröfser, weil nach der 
anderen Einteilung unter den untergeordneten Sätzen auch noch andere 
als Konjunktionalsätze aufgeführt werden müssen. In zwei Fällen hat 
sich denn auch der Verfasser veranlafst gefühlt, von einer streng syste- 
matischen Darstellung abzusehen. Bei der Behandlung der unmittelbaren 
Satzbestimmungen gliedert er die Regeln über die Fürwörter und den In- 
finitiv nicht den einzelnen Abschnitten Subjekt, Prädikatsnominativ, Ob- 
jekt unter, sondern er fafst sämtliche Regeln unter je einem Zusatz 
]J Pronomina, 2) der Infinitiv zusammen. Eine für den Schüler klare 
Übersicht konnte eben nur so geschaffen werden. An anderen Stelleu 
führt das Verfahren des Verfassers, wie bei Mätzner, zu gewaltsamen 
Deutungen. Wenn in Sätzen wie Je viens de Paris das de Paris als in- 
direktes Objekt mit de, in etre ä la gare das ä la gare und in all den 
anderen Beziehungen, wo die Substantive mit de und ä unmittelbare Satz- 
bestimmungen sind, diese als indirekte Objekte mit de und ä aufgefafst 
werden ; wenn in J'ai marche, deux Heues, in II a dormi sept heures etc. die 
Mafsbestimmungen etc. unter die Rubrik direktes Objekt kommen, so ent- 
spricht das ebensowenig dem französischen wie dem deutschen Sprachgefühl. 

Die Regeln sind durchweg klar und knapp gefafst; jeder Gruppe 
gehen gut veranschaulichende kurze Musterbeispiele voran. 

Alles in allem mufs das Buch des Verfassers, der sich um den Unter- 
richt im Französischen so grofse Verdienste erworben hat, als eine neue 
vortreffliche Leistung mit Dank entgegengenommen werden. 

Ein störender Druckfehler findet sich auf S. 79, wo es in der Überschrift 
das satzbildende Satzglied statt satzbestimmende heifsen soll. Die Verwei- 
sung auf die Paragraphen der Grammatik ist falsch auf S. 2 und 113 — 131. 

Als besondere Schrift ist ein Anhang erschienen, in dem sich die wich- 
tigsten Hinweise auf das Lateinische, die Hauptregeln über die Wort- 
bildung und eine Reihe von Wortfamilien zusammengestellt finden. 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 221 

Das Buch von Strien verdient nicht minder warm empfohlen zu wer- 
den. Der französische Teil umfafst 76 Seiten. In schönen grofsen Lettern 
hebt sich der Text der 57 Stücke und der 16 Gedichtchen und Gedichte 
ab. Die Auswahl ist ganz vorzüglich, und der Verfasser hat auch dafür 
gesorgt, dal's die Stoffe über das tägliche Leben nicht fehlen. Nach den 
ersten fünf Nummern von 1 — X Zeilen folgt unter fc>- — 1 7 A l'ecole, Nom- 
bres, A la gare, La maison, La salle d'ecole, Le hon eleve. Später folgen 
in dem Stoff für Quarta längere Stücke über Voyage ä Bäle (Dialog), La 
division du teni]>s, Le diner, A la Station, in dem Stoff für Untertertia 
Voyage ä Paris (Brief), La foire, Une visite matinale, L'automne, L'hiver 
(beide nach den Hölzelschen Bildern). Die übrigen Stücke enthalten Fa- 
beln, Erzählungen, Gespräche, Briefe. Jede Nummer zerfällt in vier Ab- 
teilungen : A. Text, B. Fragen über den Text, C. im Stoff für Quarta, je 
ein Beispiel für die aus dem Text zu erlernenden Formen, im Stoff für 
Untertertia blofs noch Hinweis auf die im Text neu auftretenden Formen, 
D. Aufgaben. C. hebt sich im ersten Teil von A., B. und D. durch Um- 
rahmung ab. Es ist klar, dafs dem Lehrer durch C. und D. seine Vor- 
bereitung wesentlich erleichtert und der strebsame Schüler zu häuslicher 
"Wiederholung angeregt wird, auch wenn die Aufgaben nicht zu schrift- 
licher Ausführung aufgegeben werden. Gleichzeitig ersetzen sie dem Leh- 
rer gewissermafsen eine genaue Buchführung über den Lehrgang jeder 
einzelnen Unterrichtsstunde. 

Der deutsche Text umfalst die Seiten 77 — 125. Er besteht aus zu- 
sammenhängenden Stücken und Einzelsätzen. Die Seiten 101 — 120 ent- 
halten nur zusammenhängenden Stoff. Der Grund ist offenbar derselbe 
wie bei Breymann. Die deutschen Stücke sind Umwandlungen der fran- 
zösischen und mit grofsem Geschick ausgearbeitet. Ich erwähne als Bei- 
spiel Nummer 49: Le moineau, wo der Sperling in der ersten Person 
spricht, während in dem deutschen Stücke der Verfasser über ihn be- 
richtet. „Man merkt den Stücken dabei nicht in jeder Zeile an, dafs sie 
für die Übersetzung zugeschnitten sind. 

Drei Wörterverzeichnisse fassen den Vokabelschatz zusammen. Das 
erste ist nach den Nummern der französischen Stücke geordnet, das zweite 
nach dem Alphabet und in ganzen Linien ohne Angabe der deutschen 
Bedeutung, aber mit Hinweis durch Zahlen auf die Stücke, in denen die 
Wörter vorkommen, das dritte ist deutsch-französisch in alphabetischer 
Ordnung. 

Ich bin überzeugt, dafs es eine Freude ist, nach dem Buche zu unter- 
richten und zu lernen, wenn überhaupt der gute Wille vorhanden ist. 

Oppeln. V o r d i e c k. 

Elementarbuch der französischen Sprache für Handels- und kauf- 
männische Fortbildungsschulen von W. Nicolay, Reallehrer an der 
Handelsschule zu Pforzheim. Zweite, umgearbeitete Auflage. Wies- 
baden, Otto Nemnichs Verlag, 1903. 

Während die erste Auflage des vorliegenden Elementarbuches es sich 
zur Aufgabe machte, 'junge Kaufleute möglichst leicht und rasch in die 
französische Sprache einzuführen', hat sich der Verlasser in der voll- 
ständig umgearbeiteten zweiten Auflage das Ziel etwas weiter gesteckt, 
indem er 'die wichtigsten Briefe der kaufmännischen Korrespondenz' hin- 
zufügte; 'sie sollen den Schüler befähigen, nach der Durcharbeitung dieses 
Buches eine eingehende Handelskorrespondenz mit leichter Mühe zu be- 
wältigen.' Dafs der Verfasser wenigstens die Aufgabe, die er sich in der 
ersten Auflage gestellt hatte, äul'serst glücklich gelöst hat, ist keine Frage ; 
ob aber die in der zweiten Auflage hinzugekommene? Ich möchte be- 
zweifeln, ob ein Schüler auf Grund der wenigen im Buche gegebenen 



222 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

Briefmuster in der Lage ist, 'eine eingehende Handelskorrespondenz mit 
leichter Mühe zu bewältigen.' Hiervon abgesehen, kann man nur sagen, 
dafs die vorliegende Arbeit die Prädikate der Gründlichkeit, Sachkenntnis 
und des pädagogischen Geschickes verdient. Den Spruch : 'In der Be- 
schränkung zeigt sich der Meister', den der Verfasser jedes Elementar- 
buches sich vor Augen halten sollte, hat Herr Nicolay aufs glücklichste 
befolgt. So hat er z. B. den die Lautwerte behandelnden Teil ganz kurz 
gefafst. Sehr wohltuend berührt die Knappheit und Klarheit des gram- 
matischen Teiles, sowohl in Formenlehre als in Syntax. Nur das Alier- 
notwendigste ist gegeben, aber mit wenigen Ausnahmen in klarer, leicht 
fafslicher Form. Die dem grammatischen Teil vorangehenden Übungs- 
stücke sind geschickt ausgewählt und führen dem Schüler einen reichen 
Wortschatz zu, ohne sich allzu ängstlich an das kaufmännische Milieu 
allein zu binden. Meiner Ansicht nach könnten einige weitere Übungs- 
stücke allgemeinen Inhalts nicht schaden, sollen doch die Handelsschulen 
nicht nur einen fachlichen, sondern auch einen allgemein bildenden Unter- 
richt geben. Der Übungsstoff wird nach allen Seiten reichlich verarbeitet, 
so reichlich, dafs man fast das Wort 'ausgeschlachtet' gebrauchen könnte. 
Den Konjugationsübungen wird durch Hinzufügung einer Satzergänzung 
ein gewisser Inhalt und eine das Gedächtnis anziehende Schwerkraft ge- 
geben ; und sie dienen gleichzeitig zur Wiederholung und Befestigung des 
Wortschatzes. Indessen sollten Sätze wie: 'Je veux bien te demander, ich 
bitte dich gefälligst' (S. 55), welche Sinn zu Unsinn verkehren, vermieden 
werden. Im übrigen hat sich der Verfasser die Errungenschaften der in- 
duktiven Methode vortrefflich zu eigen gemacht. Unter A wird das dem 
jedesmaligen grammatischen Pensum angepafste Lesestück unter geschick- 
tem Fortschreiten vom Leichten zum Schwereren gegeben; dann folgt 
unter B die Verarbeitung zu Übungen, und unter C wird auf den be- 
treffenden Paragraphen des grammatischen Teiles verwiesen. Bei einigen 
Lektionen des ersten und zweiten Teiles kommen dann unter „der Über- 
schrift 'Zur Wiederholung' eine Anzahl deutscher Stücke zum Übersetzen 
ins Französische hinzu. Im dritten Teile fehlen diese deutschen Übungs- 
stücke ganz, und doch wären hier einige leichte deutsche Briefe in An- 
lehnung an die vorher gegebenen französischen Muster am Platze. Ihre 
Übersetzung allein könnte den Beweis erbringen, ob der Schüler sich den 
Wortschatz und die besonderen Formen des kaufmännischen Briefes zu 
eigen gemacht hat. 

Der dritte Teil enthält aufser den Musterbriefen noch zwei Wechsel- 
und ein Scheckformular, sowie die Bedeutung dieser Handelspapiere er- 
läuternde Bemerkungen. In diesen ist manches ungenau. So ist z. B. 
der Satz (S. 105) 'La lettre de change est l'ecrit par lequel un creancier 
ordonne ä son debiteur de payer' usw. keine zutreffende Erklärung des 
Begriffes Wechsel, da der Bezogene nicht immer Schuldner des Aus- 
stellers ist; so z. B. bei den für Rechnung eines Dritten oder auf ein 
Bankhaus, bei dem wir Wechselkredit haben, ausgestellten Wechseln. Bei 
den Formularen sollte, anstatt le devant und le revers, le recto und le verso 
gesetzt werden. In der Erklärung des Indossements (S. 106) fehlt das 
endossement en blanc, auch müfste bei dem Voll-Indossemente erwähnt 
werden, dafs es die Valuta-Quittung enthält ('doit exprimer la valeur four- 
nie' heilst die entsprechende Vorschrift des frz. Wechselgesetzes). Auch 
die Bemerkungen über das Akzept (S. 106) enthalten Unrichtiges. Es heilst 
da: 'Lorsqu'on recoi't des traites, les unesävue, ou ä terme de vue, les autres 
non acceptees, on doit les präsenter ä l'aeceptation.' Nur der Zeitsichtwechsel 
mufs zum Akzept vorgelegt werden, nicht aber der Sichtwechsel; dieser 
ist bei Vorzeigung zahlbar, wie schon der Name sagt. 'La lettre de change 
ä vue est payable ä sa presentation' bestimmt das frz. W.-G. ausdrücklich. 
Die Bemerkung: 'il date et il signe' ist ebenfalls unrichtig, da das Akzept 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 223 

nur bei den Wechseln a terme de tue datiert werden mufs, um die Ver- 
fallzeit festzustellen, was bei den übrigen nicht nötig ist. Die Erklärung 
des Begriffes Cheque ist etwas schwerfällig und undeutlich. Es heilst da 
(S. 108): 'Le cheque est un ecrit par lequel un banquier est invite ä rendre 
au porteur ou ä une personne designee, une somme d'argent disponible ckex, 
lui au debil du compte dti tireur.' Das Wort ecrit ist zu nichtssagend 
und die Beziehung des au debit du compte zu rendre für den Schüler 
nicht klar genug. Es müfste richtig heifsen: Le cheque est un mandat 
(une diiujatwn) par lequel le tireur invite un banquier, chex, qui il a des 
fonds portes au credit de son compte et disponibles, ä payer au porteur 
ou ä une personne designee une somme d'argent determinee. Das einer 
Provinzbank entlehnte Scheckformular (S. 108) ist veraltet. Es ist nicht 
üblich, die Summe zweimal in Ziffern zu schreiben, auch darf das Münz- 
zeichen bei den Ziffern nicht ausgeschrieben werden, es darf also nicht 
heifsen: Francs 1388. Dagegen ist bei der Summe in Buchstaben auch 
die Münzbezeichnung en toutes lettres zu verlangen, also nicht, wie in 
dem betreffenden Formular, . . . trente-huit frs. Auch in den Briefen wäre 
manches zu ändern. So ist z. B. der Briefanfang (S. 100) Je prends la 
liberte de rous faire pari de la maison usw. sehr schwerfällig. In der 
Variation (S. 101) dürfte sous la raison etc. nicht am Ende stehen. Die 
Variation müfste also lauten : J'ai l'honneur de vous informer que je vieux 
de fonder sur cette place sous la raison etc. . . . une maison de commerce 
qui s'oecupera usw. In dem Tratten-Avis (S. 107) fehlt der Vorname des 
Wechselnehmers, in der Antwort Ordre und Verfallzeit. In dem avis de 
reeeption d'un cheque ist irrtümlich in der zweiten Zeile des Briefes 'nous 
vous avons credite anstatt 'je vous ai credite' gesetzt, auch ist nach Agreex, 
Monsieur einzuschalten. In der Variation (S. 102) ist hinter 5 fevrier und 
5 mai 'a. c.' durch dernier (d r ) zu ersetzen. In einigen Briefen ist im 
Schlufokompliment das Wort Monsieur mit kleinem Anfangsbuchstaben 
geschrieben, was nicht üblich ist. Auf S. 103 wäre anstatt der Kako- 
phonie 'Je regrette de devoir vous dire' 'Je regrette d'avoir ä vous dire' eher 
am Platze. 

Auch in dem Vocabulaire finden sich einige Ungenauigkeiten bezw. 
Druckfehler. S. 174 ist, anstatt s'habiller sich kleiden, zu setzen: seine 
Kleider kaufen, bekommen, beziehen ('Je m'habille au Louvre' heilst der 
betr. Satz). Les fournitures scolaires (S. 177) ist nicht mit Sch'ul- 
geräte, sondern mit Schulsachen (Schreibmaterialien) zu übersetzen. 
S. 17y wäre bei porter ä votre debit, in Ihr Soll eintragen, Ihnen be- 
lasten hinzuzufügen. Auf derselben Seite mufs es anstatt la facture 
Rechnung (der Kauf leute) heifsen: Warenrechnung im Grofshandel. 
S. 180 ist 'nos meilleurs sentiments' — ein Schlufskompliment, das übrigens 
nur in Privatbriefen gebraucht wird — sonderbarerweise mit 'unsere herz- 
lichste Zuneigung' übersetzt. 

An Druckfehlern fälltauf: S. 171 die Jackett, S. 177 la cire d'Espage, 
S. 181 un impression. In dem Dialog: Une diente diffici/e ü sutisfaire 
isl in der ersten Zeile nach fille, sowie in der letzten nach Barjot ein 
Semikolon, nach peut-etre ein Komma zu setzen. 

Frankfurt a. M. Gustav Weinberg. 

Taschenwörterbuch der französischen und deutschen Sprache. 
Mit Angabe der Aussprache nach dem phonetischen System der Me- 
thode Toussaint-Langenscheidt zusammengestellt von Professor Dr. 
Ce'saire Villatte. Zweite Bearbeitung. Berlin, Langenscheidtsche 
Verlagsbuchhandlung, L902. XX, 470 S. M. 3,50. 

Jedem Neuphilologen, der mit leichtem Gepäck im Auslande gewesen 
ist, ist die erste Auflage dieses trefflichen kleinen Reisebegleiters, die den 



224 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

Titel 'Notwörterbuch' führte, bekannt. Auch Geschäfts- und Ver- 
gnügungsreisende werden die Vorzüge des zuverlässigen Beraters, den man 
so bequem in der Tasche mit sich führen konnte, schätzen gelernt haben. 

Heute erscheint die neue Ausgabe unter dem Titel ' Taschen- 
Wörterbuch', und, so dankbar man auch für alle die Verbesserungen und 
Erweiterungen sein mag, die dss Buch erfahren hat, man bedauert, dafs 
es in seinem jetzigen Umfange fast ein bifschen zu gewichtig für den 
Zweck geworden ist, zu dem es sein Name bestimmt. 

Das Buch, das auf möglichst kleinem Raum einen möglichst giofsen 
Schatz von Wörtern und .Redensarten zu bringen sich bemüht, darf na- 
türlich weder auf absolute Vollständigkeit, noch auf so manche andere 
Eigenschaften hin geprüft werden, die man bei uneingeschränktem Raum 
verlangen kann. Hier ist die Frage: Ist durch geschickte Auswahl, An- 
ordnung, Gruppierung der Zweck erreicht worden, einen möglichst viel- 
seitigen Berater für den zu schaffen, der nur ein kleines Buch mit sich 
führen kann? 

Die Frage kann entschieden bejaht werden. Mir ist kein Wörterbuch 
bekannt, das auf einem solchen Räume, so übersichtlich, in so klarem 
Druck, dazu mit einer regelmäfsigen, sehr klaren Aussprachebezeichnung 
nach dem bekannten System, einen so reichen und zuverlässigen In- 
halt gibt. 

Wie ist das ermöglicht worden ? Zunächst durch Beschränkung auf 
die wirklich lebende Sprache. Veraltete, gelehrte u. a. Ausdrücke nach- 
zuschlagen, dazu bedarf man der grofsen wissenschaftlichen Wörterbücher. 
Vieles, was sich selbst erklärt, also Wörter, die beiden Sprachen gemein- 
sam sind, wie epilepsie, exil, monopole, bastion, quadrille u. a., ist fort- 
gelassen worden; im deutschen Teil finden sich aber wohlweislich Wörter 
wie Beletage u. a., um die wir die Sprache bereichert haben. Für die 
jedermann leicht verständlichen Ableitungen, z. B. auf -ation, -ment, -age, 
die Adverbien auf -ment u. ä., findet sich nur das Grundwort. Hier kann 
man zuweilen Wünsche haben : ich finde z. B. patriareal, aber nicht pa- 
triarche. Vielleicht empföhle sich auch, da das angegebene System grund- 
sätzlich durchgeführt ist, in der Einleitung eine Übersicht über die Be- 
deutung der gebräuchlichsten Ableitungssilben zu geben. Schliefslich ist 
es die knappste Anführung der Hauptbedeutungen, ohne weitschweifige 
Erklärungen, die Unterdrückung aller nicht unbedingt nötigen grammati- 
schen Angaben, wie adj., adv. usw., durch die der Zweck der Raum- 
ersparnis erreicht wird. 

Das Buch beruht auf Sachs-Villattes enzyklopädischem Wörterbuch 
und zeigt — abgesehen von der Vollständigkeit — alle Vorzüge dieses 
Musterwerkes deutschen Fleifses. Die neue Auflage übertrifft die erste 
um etwa 130 Seiten, was einer Vermehrung um etwa 5000 neue Bedeu- 
tungen entspricht. Dies ist natürlich zunächst einer Bereicherung des 
Gesamtstoffes zugute gekommen ; dann aber hat man sich auch bemüht, 
das Viele, um das neue Erfindungen und Vorrichtungen die Sprache be- 
reichert haben, hineinzuarbeiten. Ich finde sogar, dafs man hier eine ge- 
wisse Vollständigkeit angestrebt, also im Vergleich zu dem Gesamtumfange 
vielleicht des Guten etwas zuviel getan hat. Wenn pedaler radeln ge- 
geben war, konnte der Leser sich nach dem oben angegebenen Prinzip 
pedalard, pedaleur, vielleicht auch das mir unbekannte Wort pedalee Rad- 
fahrt bilden. Aber das Neue wird ja leicht etwas bevorzugt, und gewifs 
sind viele froh, alle Kulturfortschritte vom automobilisme bis zum releve- 
moicstache (Bartbinde) verzeichnet zu finden. 

Da sich auch die gebräuchlichsten Vornamen, sowie die aus der Ge- 
schichte bekanntesten Familiennamen mit den Aussprachebezeichnungen 
vorfinden, so werden die Schüler mittlerer und oberer Klassen dies bequem 
zu handhabende Wörterbuch gut zur Präparation verwenden können, um 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 225 

nur im Falle der Not zum gröfseren Dictionnairc zu greifen ; vielleicht 
könnten so die leidigen Spezialwörterbücher der Schulausgaben fortfallen. 

Das Buch ist, wie es ja der Name des mit solchen Arbeiten vertrauten 
Verlages im voraus vermuten läfst, überaus sorgsam gedruckt. Nur zwei 
Druckfehler sind mir bei langem Gebrauche aufgefallen : S. 223 ivoire, f., 
statt des heute üblichen m., S. 198 Guise an falscher Stelle, hinter gy-. 
Ein hübscher, dauerhafter Einband vermehrt die Vorzüge des Buches, das 
ich warm empfehlen möchte. 

Berlin. Theodor Eng wer. 

Voltaire, Diderot, Rousseau. Morceaux choisis. Mit Anmerkungen 
zum Schulgebrauch herausgegeben von Prof. Paul Voelkel, Ober- 
lehrer am Königlichen Französischen Gymnasium zu Berlin. Bielefeld 
und Leipzig, Velhagen und Klasing, 1902. 

Wir müssen dem Herausgeber des vorliegenden Bändchens dankbar 
sein, dafs er uns die Möglichkeit bietet, den Schülern ausgewählte Stücke 
aus der französischen Literatur des 18. Jahrhunderts vorzuführen. L T m 
des bedeutenden Stoffes willen sei es gestattet, auf den Inhalt des Bänd- 
chens näher einzugehen, als es sonst bei Schulausgaben üblich ist. 

Eine kleine Einleitung charakterisiert in wenigen Worten die Bedeu- 
tung der drei Männer. Hieran schliefst sich ein Verzeichnis der benutzten 
Bücher, das unvollständig ist, wenn es sich, wie man wohl verlangen darf, 
auch auf den Inhalt der Anmerkungen erstreckt. Aufserdem vermisse 
ich darin Angaben darüber, nach welchen Ausgaben die ausgewählten 
Stücke abgedruckt sind. Das war um so mehr am Platze, als der Text des 
Neveu de Ramean, so wie ihn der Herausgeber abdruckt, recht bedeutende 
Schwierigkeiten bietet. Im übrigen ist der Inhalt des Bändchens derart 
geordnet, dafs zuerst die aus Voltaires Werken ausgewählten Stücke ge- 
geben werden, dann die Auswahl aus Diderot, endlich die aus Eousseau 
folgt. Jedem der drei Teile geht eine kui/.e Biographie des Schriftstellers 
voran. 

Wenn man eine Auswahl von Stücken aus verschiedenen Werken oder 
auch von verschiedenen Autoren in einem kleinen Bändchen für die Schule 
vereinigen will, so mufs man darauf bedacht sein, solche Stücke zu wäh- 
len, die für die gleiche Alters- und Klassenstufe geeignet sind. Die drei 
grofsen Schriftsteller der Aufklärungszeit können ohne Frage doch erst 
in den obersten Klassen gewürdigt werden. Man mufs also aus ihnen 
Stücke wählen, die für Primaner verständlich sind und anderseits auch 
genügend Stoff zum Nachdenken geben. Diese Einheitlichkeit habe ich 
in der vorliegenden Auswahl vermifst. Es wird nie eine Klasse geben, 
die an dem inhaltschweren Aufsatz Voltaires über den Geist und an Rous- 
seaus naivem Bericht über die heimlich angelegte Wasserleitung, an Vol- 
taires witzlosem Dialog über die Alten und die Modernen und an Rameaus 
gei st voller Unterhaltung mit Diderot zugleich Gefallen findet. Die Sprache 
der Schriftsteller bietet, abgesehen von Diderots Dialogen, wenig Schwie- 
rigkeit, um so mehr kann man verlangen, dafs Stücke gewählt werden, 
deren Inhalt zum Nachdenken anregt. Das ist man auch den grofsen 
Männern schuldig: Wenn wir unsere Schüler mit den bedeutendsten 
Autoren des achtzehnten Jahrhunderts bekannt machen wollen, so müssen 
wir ihnen diejenigen Stücke vorführen, aus denen die Bedeutung der Män- 
ner zu erkennen ist. Wir lassen doch unsere Schüler nicht darum Rous- 
seau lesen, damit sie sagen können : 'Wir haben etwas von Rousseau ge- 
lesen,' sondern damit sie eine Vorstellung von dem erhalten, was Rous- 
seau geleistet hat. Dieses Ziel ist aber durch die vorliegende Auswahl 
nur zum Teil erreicht. Rousseaus Bedeutung liegt vor allem in seinen 
theoretischen Schriften, und gerade von diesen wird den Schülern wenig 

Archiv f. n. Sprachen. CX1II. 15 



226 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

geboten. Der Abschnitt aus dem discours sur Vorigine de l'inegalite parmi 
les homtnes ist aus dem Zusammenhang gerissen. Man hätte ganz gut 
auch aus dem ersten Teil der Schrift etwas bieten können. Vom Contrat 
social hätte ein Stück nicht fehlen dürfen. Vielleicht wäre auch aus dem 
Emile, der doch vertreten sein mufs, etwas zu brauchen gewesen, etwa 
der Abschnitt von der deutlicheren Sprache der Landleute im Gegensatze 
zu den Städtern (Buch I). Der Abschnitt dieses Werkes, der sich in un- 
serer Auswahl findet, ist nicht charakteristisch genug dafür : er reiht sich 
unauffällig den Abschnitten aus Rousseaus Jugend ein, die den Confes- 
sions entnommen sind. Von diesen würde ich den über die Aufführung 
des Devin de Village gern missen, dagegen erscheint es mir unerläfslich, 
den Schülern den für den Charakter des Buches wie des Verfassers so 
bezeichnenden einleitenden Abschnitt vorzuführen. Völlig einverstanden 
bin ich mit der Auswahl der beschreibenden Stücke, besonders geeignet 
ist der le Valais betitelte Abschnitt aus der Nouvelle Eeloise. 

Auch die Auswahl aus Voltaires Werken scheint mir der Bedeutung 
des Mannes nicht ganz gerecht zu werden. Voltaires Stellung zu Rous- 
seaus Discours sur Vorigine ... ist durch den an erster Stelle abgedruckten 
Brief und den Abschnitt aus dem Artikel Homme des Dictionnaire philo - 
sophique bezeichnet, vielleicht zu ausführlich, da sich Wichtigeres bot. 
Die englischen Briefe dürfen meines Erachtens den Schülern nicht unbe- 
kannt bleiben und sind viel charakteristischer als die billige Widerlegung 
Rousseaus. Zur Veranschaulichung der Denkweise Voltaires und der 
ganzen Aufklärungszeit würde ich die Geschichte von dem guten Brah- 
minen voranstellen, der sein qualvolles Grübeln dem gedankenlosen Glück 
der alten Nachbarin vorzieht. Unzweckmäfsig scheint es mir, den Schü- 
lern die Artikel Esprit und Goüt aus dem Dictionnaire philosophique vor- 
zuführen, wie es der Herausgeber tut. Das rein Theoretische darin gilt 
ja noch jetzt als richtig, wird aber überwuchert von Einzelurteilen über 
Werke und Autoren, die dem Schüler unbekannt sind, ein Übelstand, der 
auch durch den ausführlichen Kommentar nicht gehoben wird. Der Schü- 
ler müfste die Werke selbst kennen, um sich für Voltaires Urteil zu inter- 
essieren, und wer sie kennt, wird in manchen Fällen anderer Meinung 
sein. Aus diesem Grunde scheinen mir die beiden Artikel nicht lohnend. 
Viel lehrreicher ist doch Voltaires Urteil über die Menschen im allge- 
gemeinen und über die Zustände seiner Zeit, wie er es in seinen Romanen 
ausspricht. Besonders aus Zadig lassen sich einzelne Szenen herausgreifen, 
z. B. c. IV l'Envieux, c. VI die Entscheidung Zadigs über die beiden 
Söhne des reichen Kaufmanns, die Episode mit Irax, dem Hoffärtigen, 
c. XIV la Danse. Wertvoll sind auch immer noch durch die Art der 
Darstellung die historischen Werke Voltaires, und aus der Histoire de 
Charles XII. müfste man auch jetzt noch etwas bieten. Überflüssig er- 
scheint es mir, die Schüler mit dem ersten der beiden Dialoge unserer 
Sammlung bekannt zu machen. Der zweite ist dadurch wichtig, dafs der 
Schüler daraus etwas über die Enzyklopädie erfährt, von der er sich sonst 
schwer ein Bild machen kann. Interessant ist den Schülern stets auch 
das Verhältnis Voltaires zu Friedrich dem Grofsen, und sie würden gewifs 
gern etwas von dem Briefwechsel der beiden Männer lesen. Mit der Aus- 
wahl aus Diderot bin ich durchaus einverstanden. Die Besprechungen 
der Bilder von Greuze sind ja ohne Vorführung von Reproduktionen nicht 
gut zu lesen, doch kann man sich solche leicht verschaffen. 

Den Text des Neveu de Rameau gibt der Herausgeber, soweit ich er- 
kennen kann, nach der Ausgabe von Assözat und Tourneux. Es ist aber 
im Jahre 1891 der Originaltext des interessanten Werkes zum ersten Male 
veröffentlicht worden unter dem Titel: Diderot. Le Neveu de Rameau. 
Satyre publiee pour la premiere fois sur le manuscrit original autographe 
avec une introduction et des notes par Georges Monval. Paris. Plön, Nour- 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 227 

rit et C ie , 1891. Dieser Text ist wesentlich besser als der bei Assezat, 
der auf einer Kopie beruht. Manche Schwierigkeiten, die der Heraus- 
geber unserer Auswahl nicht zu beseitigen vermag, verschwinden dann, 
und auch einige andere Stellen werden bedeutend klarer, wenn man Mou- 
vals Text folgt. So würde ich S. 72, 20 parce que statt lorsque lesen, 
S. T:?, 13 c'est le neveu de ce musicien celeore statt c'est Rameau eleve du 
celebre ..., S. 75,7 ff. oncle und neveu statt tnaitre und eleve, S. 76,23 
jeter au Cagniard statt aax eagnards (s. Monvals Anm.), S. 82, l Javillier 
(wie M. nachweist) statt Farillier, S. 86, 10 avanies statt avanees, S. 86, 27 
le manteau de Vorgueil statt le teint. 

Zu den Anmerkungen, die mit Sorgfalt gemacht sind, habe ich nur 
Weniges nachzutragen. Zu S. 6, i: Sauvage 'Einsiedler' ist richtig über- 
setzt, doch liegt zweifellos ein Wortspiel vor mit Sauvage 'Wilder', da 
eben von den Sauvages du Canada die Rede ist. Darum sagt Voltaire 
Sauvage paisible! Zu S. 51, 11 : Comme elles vont en ondoyant et en 
pyramidant nicht: 'Wie die Wirkung sich abstuft und steigert'. Es ist 
von den Figuren des Bildes die Rede, die sich von dem äufsersten Vor- 
dergrunde rechts und links nach der Mitte des Hintergrundes zu stufen- 
förmig aufbauen. Zu übersetzen wäre etwa: 'wie sie sich stufenweise an- 
einander reihen und sich zur Pyramide gruppieren.' Zu S. 76, l : Der 
Herausgeber bemerkt zu arlequin: 'Hanswurst des italienischen Volks- 
theaters in buntem Flitterrock'. Das alte Hanswurstkleid besteht aus 
zwei Teilen von verschiedener Farbe, so dafs die rechte Seite des Körpers 
die eine, die linke die andere Farbe zeigt. Also nicht 'Flitterrock', son- 
dern 'zweifarbiges Gewand', was auch dem vorangehenden 'deux evangiles' 
entspricht. Zu S. 78, i: Le voilä bien avance. Die Übersetzung 'da hat 
er auch was Rechtes von' ist nicht gerade elegant. 

Zum Schlüsse mufs ich noch auf einen Übelstand hinweisen, der 
dieser Schulausgabe mit vielen anderen gemeinsam ist: es ist ein Spezial- 
wörterbuch dazu erschienen. Es ist schwer zu begreifen, wie der Heraus- 
geber als Lehrer sich zur Anfertigung eiues so bedenklichen Hilfsmittels 
verstehen kann. Das Spezialwörterbuch fördert die geistige Trägheit. Es 
erspart dem Schüler eine Arbeit, die für ihn sehr nützlich wäre. Statt 
ihn aus einem gröfseren Wörterbuche, das ihm den ganzen Reichtum der 
Sprache vorführt, die für seinen Fall passende Übersetzung selbst suchen 
zu lassen, wobei er das Wort in seinen verschiedenen Bedeutungen kennen 
lernen würde, bietet man ihm ein kleines Heftchen, das nur den Wort- 
schatz eines kleinen Bändchens enthält und ihm für jede Stelle gleich die 
dort passende Übersetzung liefert. Das einzige, was man zu Gunsten 
der Spezialwörterbücher anführen kann, wären die grofsen Kosten eines 
richtigen Wörterbuches. Die Lehrer der neueren Sprachen sind es aber 
dem von ihnen vertretenen Unterrichtszweige schuldig, zu verlangen, dafs 
die Eltern, die ihre Kinder die neueren Sprachen lernen lassen wollen, sie 
mit dem nötigen Rüstzeug zu ernsthaftem Studium versehen. Überdies 
kommt die Anschaffung eines Wörterbuches nicht bloi's dem Schüler, 
sondern auch dem Erwachsenen zugute; denn das 'non scholae sed vitae 
discimus' gilt heutzutage ganz besonders für die neueren Sprachen. 

Berlin. R. Tob ler. 

Saran, Franz, Der Rhythmus des französischen Verses. Halle a. S., 
M. Niemeyer, 1904. VI, 455 S. gr. 8. 

Jede sprachwissenschaftliche Arbeit gründet sich, bewufster- oder un- 
bewufstermafsen, auf gewisse philosophische Voraussetzungen, die man die 
'Prinzipien der Sprachwissenschaft' zu nennen pflegt. 

Sofern sich der Forscher begnügt, zu einem bereits vorhandenen und 
gesicherten Grundstock von Kenntnissen seine kleinen Einzelbeiträge zu 

15* 



228 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

liefern, darf er getrost auf den bekannten Pfaden der Vorgänger dahin- 
wandeln und braucht sich nicht lange auf Prinzipien und Methode zu 
besinnen. Wer aber mit den Absichten eines Reformators hervortritt, der 
mufs in den Grundlagen seiner Wissenschaft kapitelfest sein. 

Leider liegt gerade hier die Schwäche des grofsen und äuiserst fleifsi- 
gen Saranschen Werkes: in den Grundlagen. Es ist ein Jammer, zu 
sehen, wie über dem philosophischen Unvermögen des Verfassers der ganze 
Wunderbau seiner Theorien zusammenbricht. 

Sobald wir die traurige Pflicht erfüllt haben, das haltlose Gebäude zu 
zerstören, wollen wir uns das Vergnügen machen, die schönen und wert- 
vollen Fragmente zu preisen, die aus dem Trümmerhaufen hervorstehen. 
Der Zweck und darum auch die Anordnung des Buches ist zweiteilig: 
erstens soll der Nachweis erbracht werden, dafs der französische Vers dem 
rhythmischen Prinzip der 'Silbenalternation' gehorcht; zweitens sollen an 
dem wichtigsten französischen Verse, dem Alexandriner alter und neuer 
Zeit, die einzelnen 'Typen' rhythmischer Gliederung durch eine systema- 
tische statistische Untersuchung aufgefunden und dargestellt werden. 

Man braucht kein sehr scharfer Logiker zu sein, um zu erkennen, 
dafs ein folgerichtiges und streng induktives Verfahren gerade die um- 
gekehrte Anordnung verlangte: vor allem die Beobachtung und Klassi- 
fikation der einzelnen rhythmischen Gliederungsarten und Typen und 
zum Schlüsse erst die entscheidende Antwort auf die allgemeine Frage 
nach dem Prinzip. 

Dieser Dispositionsfehler ist zunächst nur technischer Art, und wenn 
er auch die Beweisführung selbst nicht gefährdet, so erschwert er doch 
das Verständnis des Werkes, denn jeder der beiden Teile setzt immer die 
Kenntnis des anderen voraus. Man müfste sie nicht nacheinander, 
sondern nebeneinander lesen können. Zahlreiche Wiederholungen, 
Vorverweise, Rückverweise, ermüdende Pleonasmen treten auf; tatsäch- 
liche oder scheinbare Widersprüche machen uns nachdenklich, die nirgends 
oder vielleicht erst 200 Seiten weiter hinten ihre geziemende Aufklärung 
erfahren. Der Verfasser sagt uns z. B. — um nur das Auffälligste zu 
erwähnen — erst auf S. 282 ff., wie er sich eigentlich das Verhältnis eines 
metrischen Prinzips zum Sprachakzent und zur Prosa vorstellt ; ganz 
genau und endgültig aber erfährt man das Wesen der drei metrischen 
Prinzipien (quantitierendes, akzentuierendes und alternierendes) erst auf 
S. 815 ff.: d. h. sehr lange, nachdem das alternierende Prinzip als 'ge- 
sichert' für den französischen und romanischen Vers überhaupt bezeichnet 
worden ist. Der Leser mufs auf eigene Kosten die logische Organisation 
des ganzen Beweismaterials bewerkstelligen, da der Autor nicht imstande 
war, sie durchzuführen. 

Will man also die Hauptthese Sarans mit Erfolg widerlegen, so hat 
man ein sehr langes Geschäft: Einzelnes und Allgemeines, Wahres und 
Falsches liegen bunt durcheinander. Gerade so ist ein nieder organisiertes 
Lebewesen auch durch den wohlgezieltesten Stich nicht auf einmal zu 
töten, denn seine Lebenszentren sind unabhängig voneinander und zahlreich. 

In engem Zusammenhang mit dem Dispositionsfehler stehen eine Reihe 
logischer Trugschlüsse, die wir aber auch noch nicht als entscheidend für 
den Mifserfolg des Ganzen bezeichnen möchten. 

Der Rhythmus eines jeden französischen Verses wird nach der von 
Saran vertretenen 'alternierenden' Theorie folgend ermafsen bestimmt: man 
läfst, von der letzten rhythmischen Hebung des Verses an, nach rück- 
wärts schreitend, je eine Senkungssilbe mit einer Hebungssilbe wechseln. 
Also: tatäm tatäm tatäm oder tätam tätam td. Der sinngemäfse Vortrag 
des Verses braucht sich demgemäfs keineswegs mit dem Rhythmus zu 
decken. Nur am Reihenschlufs (Cäsur) und Versschlufs fallen Wort- 
akzent und rhythmische Hebung regelmäfsig zusammen. 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 229 

Dieses 'alternierende Prinzip' unternimmt der Verfssser durch vier 
grofse Faktoren zu stützen, zu erhärten und zu beweisen: 

1. Durch die Zeugnisse der Theoretiker des Inlandes und Auslandes, 
des Mittelalters und der Neuzeit. 

2. Durch die musikalische Behandlung des französischen Verses im 
Liede. 

3. Durch die Umgestaltung der germanischen Metrik und Vers- 
behandlung unter romanischem Einflufs. 

4. Durch die Beobachtung des Vortrags französischer Verse, wie 
er im heutigen Frankreich üblich ist. 

Nimmt man von diesen vier Faktoren einen jeden für sich und wertet 
ihn, so reicht er, wie wir zu zeigen hoffen, zum vollen Beweise nicht aus. 
Nimmt man sie alle zusammen, so reichen sie natürlich erst recht nicht. 
Aber es hat fast den Anschein, als hoffte Saran, dafs in der Welt der 
Lo°:ik ein ähnliches Gesetz herrsche wie in der Mechanik: Wenn's einer 
nicht zieht, so ziehen's zweie. 

Der Theoretiker der Vergangenheit kann uns fragliche sprachhisto- 
rische Tatsachen nur bezeugen und erklären, nachdem wir sie bereits auf 
anderem Wege erschlossen haben. Falls unsere eigene empirische und 
historische Forschung zu den Beobachtungen der Theoretiker stimmt, 
werden wir ihnen glauben, wo nicht, werden wir ihren Irrtum konstatieren 
und historisch oder psychologisch zu erklären suchen. In zweifelhaften 
Fällen aber helfen sie uns gar nichts. Deshalb empfahl es sich, sie an 
letzter und nicht an erster Stelle zu Worte kommen zu lassen. Die 
Schlüsse auf S. 12 und 25 sind demnach äufserst voreilig und methodo- 
logisch unhaltbar. 

Nicht viel besser steht es um den zweiten Faktor: die musikalische 
Behandlung des französischen Verses im Liede. Im mittelalterlichen Liede, 
etwa bis zum Aufkommen des dramatischen Stils und des instrumentalen 
Rhythmus (1600), wird, wie uns Saran in ausgezeichnet klarer und über- 
zeugender Weise zeigt, die musikalische Behandlung durch die rhythmische 
Gliederung des Textverses bestimmt. Die zur Aufzeichnung dieser mittel- 
alterlichen Lieder verwendete chorale und mensurale Notation aber sagt . 
'über die Lage der rhythmischen Gipfel des Kunstwerkes, über die He- 
bungen einer Komposition . . . unmittelbar nicht das geringste aus' (S. 51). 
Wir können demgemäfs den musikalischen Rhythmus des Liedes nur be- 
stimmen, wenn uns der sprachliche bekannt ist. Aber dieser ist ja ge- 
rade das X, das erst gefunden und bewiesen werden soll. 

Saran versucht nun, die alten Lieder in moderne Notation mit Takt- 
schreibung zu übertragen, indem er — natürlich nur probeweise! — 
dabei den alternierenden Versrhythmus zugrunde legt. Aus diesen Über- 
tragungen, meint er (S. 77), 'ergibt sich wieder mit Sicherheit der alter- 
nierende Charakter des französischen Verses. Denn nur mit dem Gesetz 
der Silbenalternation gewinnen die choral und mensural notierten Melo- 
dien Leben und Farbe. Nur so bekommen sie musikalischen Sinn.' 

Um über den musikalischen Sinn der Saranschen Übertragungen 
irgendwelches Urteil abzugeben, bin ich viel zu unmusikalisch. Soviel 
aber ist mir klar, dafs dieses Verfahren nur die Geltung eines Experi- 
mentes haben kann, aber nicht die eines Beweises. Das Experiment be- 
darf der Kontrolle, der Wiederholung und vor allem der Gegenprobe. 
Di( I iegenprobe ist bis jetzt nicht erbracht. Es hat noch niemand er- 
wiesen, dafs sämtliche altfranzösischen Melodien jede andere (freiere) rhyth- 
mische Gliederung, die nicht alternierend wäre, als undurchführbar aus- 
BchlieJfeen. Wenn der alternierende Gang sich beim Experimentieren 
bewährt, so braucht darum noch lange nicht jeder andere untauglich zu 
sein. Das Reich der möglichen Harmonien Ist grenzenlos. 

Der dritte Faktor ist nun aber ganz und gar nicht zulänglich. Aus 



230 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

der Nachahmung fremder und gar noch germanischer Völker das Wesen 
des französischen Rhythmus erkennen zu wollen, das ist ein schlimmer 
Mifsgriff in der Wahl des Sachverständigen. 

Die entscheidenden Umwandlungen, die der deutsche, englische und 
holländische Vers unter französischem Einflufs erfahren hat, erklären sich, 
wenn ich nicht irre, fast ausnahmslos und mühelos aus einer rein äufser- 
lichen, mehr oder weniger konsequenten Herübernahme des augenfälligsten 
französischen Merkmals : des Syllabismus — natürlich unter Beibehaltung 
des akzentuierenden Prinzips, wozu bei den Minnesängern noch der Ein- 
flufs der provenzalischen Kunstmelodien gekommen sein mag. Für die 
Alternation des französischen Rhythmus beweisen also diese germanischen 
Nachbildungen nicht das geringste. Höchstens die späteren Verse der 
Meistersinger, die des Sebastian Brant, Hans Sachs u. a., in denen das 
akzentuierende Prinzip völlig zerstört zu sein scheint, könnten als bewufste 
Nachahmungen französischer Rhythmen aufgefafst und zu Gunsten der 
Alternationstheorie ins Feld geführt werden. Gerade auf dieses Zeugnis 
aber verzichtet Saran selbst. Er gibt sogar für die originale Ent- 
stehung dieser Verse eine sehr geistvolle und beachtenswerte Erklärung, 
die wir den Germanisten zur näheren Prüfung nicht genug empfehlen 
können. 

Im übrigen können uns sämtliche germanische Nachbildungen fran- 
zösischer Verse im besten Falle nur darüber aufklären, wie das fremde 
Ohr den französischen Rhythmus erfafste, aber niemals, wie ihn die Fran- 
zosen selbst erfassen. Dessen ist sich auch Saran zuweilen wohl bewufst, 
und in seiner 'Kritik der akzentuierenden Theorie' (§ 9) sucht er mit viel 
Geschick zu zeigen, wie das Vorurteil, dafs der französische Rhythmus 
sich ohne weiteres aus der natürlichen Wortbetonung ergebe, unter dem 
Einflufs germanischer Theoretiker entstanden ist. Damit mag „er wohl 
recht haben. Aber ich kann nach mehrjähriger Erfahrung etwas Ahnliches 
von der alternierenden Auffassung versichern. Der deutsche Student 
liest italienische Verse (bes. Endecasillabi), sobald man ihn auffordert, den 
Rhythmus hören zu lassen, mit unerschrockener Hartnäckigkeit nach dem 
entsetzlichen Schema: tatäm tatdm ta: 

Erd giä l'ora che volgejl disio 
Ai nävigdntijijintenerisce il core. 

Es ist gar nicht unwahrscheinlich, dafs wir Germanen bei allen falschen 
Theorien vom romanischen Vers die Hand im Spiel gehabt haben. 

Nach all diesen indirekten Zeugnissen kommt Saran zum vierten 
Punkt und gibt uns seine fleifsigen Beobachtungen über die heutige Vor- 
tragsweise französischer Verse des klassischen und des modernen Theaters 
(Dramen von Racine, Moliere, L6op. Laluye und G. Vicaire et J. Truffier). 
Es hat nicht den Anschein, als ob dabei sein feines und sicheres Ohr 
sich durch vorgefafste Theorien habe ernstlich beeinträchtigen lassen. 
Das Hauptresultat lautet (S. 274): 'Von allen beobachteten Versen war 
... ein Drittel etwa streng alternierend sechshebig.' Von den anderen 
Alexandrinern waren es viele wenigstens in einem Halbvers oder in 
einem noch gröfseren Versabschnitt. An und für sich spricht diese Sta- 
tistik weder für die alternierende, noch für irgendeine andere Theorie. 
Alles hängt davon ab, wie man die Zahlen, die eine bunte Regellosigkeit 
bezeugen, interpretieren will. 

Und jetzt sind wir an der schwächsten Stelle in Sarans Raisonnement 
angekommen. Welchen Sinn, welchen Grund haben die tatsächlich vor- 
handenen Widersprüche zwischen der französischen Vortragsweise und dem 
Sarauschen Alternationsschema? Saran antwortet: Sie sind als 'stil- 
widrig' zu beurteilen. (S. 276) 'Denn der Rhythmus, den jetzt die 
Schauspieler dem Alexandriner zu geben pflegen, ist nichts anderes als 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 281 

ein Kompromifs, den der echte, allein richtige alternierende Vortrag mit 
dem Akzent der kunstlosen, ungebundenen Prosa eingeht oder vielmehr 
unter dem Einflufs naturalistischer Gewohnheiten der Bühnenkünstler ein- 
gehen mufs'. (S. 282) 'So ist die moderne Vortragsweise der französischen 
Verse offenbar nur die Folge einer literarischen Strömung. Es wäre ver- 
hängnisvoll, wenn sie dauerte, weil sie das Gefühl für die Feinheit und 
den Wohlklang des Verses abstumpft und die Wirkungen der Dichtung 
selbst tief schädigt.' 

Damit ist stillschweigend gesagt, dafs das Metrum als etwas Festes 
und Absolutes der wechselnden Sprachbetonung gegenübersteht. Hier tritt 
der dogmatisch - metrische Standpunkt des Verfassers etwas unverhüllter 
als sonst zutage. 

Jetzt werden wir auch aufmerksam auf andere gelegentliche Äufse- 
rungen, wie (S. 210): 'Als poetische Rhythmen können Verse auch nie- 
mals spontan aus prosaischen hervorgehen oder gegangen sein. "Verse" 
im rhythmischen Sinne — um diese handelt es sich hier allein — sind 
unter allen Umständen unmittelbar oder mittelbar aus Tanz-, Marsch-, 
überhaupt Bewegungsliedern herzuleiten. Sie entstammen dem orchestisch- 
rhythmischen Gesang, demjenigen, der seine Form nicht dem Rhythmus 
der Sprache, sondern wesentlich dem der gleichmäfsigen "equilibristischen" 
Körperbewegung verdankt.' Und (S. 211): 'Fest geschlossene metrische 
Form stammt aus dem Rhythmus der Körperbewegung. Sie ist jedenfalls 
nicht im Wesen der Sprache oder der Musik begründet, kann sich also 
auch nicht allmählich aus beiden herauskristallisieren. Sie ist immer 
von aufsen hineingetragen, nicht von innen entwickelt.' 

Ganz ähnliche Anschauungen vertritt bekanntlich auch Bücher. 1 Es 
be.-tände demnach ein Dualismus zwischen dem metrischen Gerüst und 
dem sprachlichen Akzent. Jenes wird durch physische Bewegung ('Ar- 
beit'), dieser durch psychische Bewegung ('grammatischer Akzent') bestimmt. 

Zu diesen Voraussetzungen hat sich Saran an keiner Stelle, soviel 
ich mich erinnern kann, mit voller, prinzipieller Klarheit bekannt; tat- 
sächlich aber fällt und steht mit ihnen seine alternierende Lehre. Gerade 
der Widerspruch von Rhythmus und Akzent (grammatischer Akzent so- 
wohl wie Wortakzent) ist es, auf den sich das Ganze gründet. Saran ist 
freilich ein viel weniger konsequenter Dualist als der andere Hauptver- 
treter der Alternation, Fr^deric Wulff, und er beanstandet die an und 
für sich durchaus richtigen Folgerungen dieses Gelehrten, ohne zu be- 
merken, dafs der Fehler nicht in der Anwendung der Theorie, sondern 
in der Theorie selber steckt. 2 

Aber dem waschechten sowohl wie dem abgefärbten Dualismus gegen- 
über müssen wir auf das entschiedenste betonen, dafs tatsächlich keinerlei 
Widerspruch besteht. Physische Bewegung (Arbeit) hat nie und 
nimmer ein poetisches Metrum erzeugt. Der einzige und 
streng einheitliche Schöpfer von Musik, Metrum, Rhythmus, Sprache, 
Poesie ist immer der menschliche Geist. 

Natürlich kann man einen Tanz oder Marsch als physische Arbeit 
betrachten, aber dann ist man eben Naturwissenschaftler und erkennt 
nichts anderes an der Sache als die physikalischen und chemischen Be- 
dingungen, unter denen sich der Tanz etc. abspielt. Stellt man sich aber 
auf die andere Seite des Gegenstandes und betrachtet den Tanz etc. als 

1 Arbeit und Rhythmut, .'$. Aufl., Leipzig, 1902. Kap. VII. Saran macht 
zwar in einer Anmerkung den Vorbehalt, dafs er nicht wie Bücher den 'Rhyth- 
mus Überhaupt', sondern nur den der festen, architektonischen Formen aus der 
physischen Bewegung ableitet. Im Grunde ist das nur eine neue Inkonsequenz. 

2 Vgl. bes. Wulff, La rhythmicite <h V Alexandrin fran^ais, Lund, 1900, und 
Sarana Kritik im Literaturhlatt f. germ. u. rom. Phil., 1902, Heft 7. 



232 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

Kunstwerk, als Ausdruck eines psychischen Eindrucks, dann ist alles nur 
geistige Schöpfung und kann nur auf eine geistige Einheit zurückgeführt 
werden, aber doch nicht auf eine physische Bewegung oder gar auf beides 
zugleich. Einen dritten Standpunkt, etwa in der Mitte zwischen dem 
naturwissenschaftlichen und dem geisteswissenschaftlichen, gibt es nicht. 
In der Annahme eines solchen dritten Standpunktes aber liegt der kardi- 
nale Irrtum der alternierenden Lehre. 

Saran wird uns einwenden, dafs er selbst diese beiden Standpunkte 
auf S. 291 f. seines Buches ausdrücklich voneinander geschieden hat. — 
Gewifs! aber leider hat er sie an hundert anderen Stellen wieder zu- 
sammengeworfen. So z. B. wenn er von einem 'objektiven Akzent' spricht, 
der den Sprechenden zwinge (S. 300 f.), dessen 'Tatsachen und Gesetze' 
ermittelt werden müssen (S. 296) — als ob nicht alles Sprechen im streng- 
sten Sinne subjektiv wäre, als ob nicht gerade in der Subjektivität der 
Sprache ihre Einheitlichkeit liege — ; ferner wenn er mit namenloser Ge- 
duld und mit treuem Glauben Statistik treibt und eine 'beschreibende 
Rhythmik' als "Vorstufe zur 'historischen Rhythmik' fordert und im 
zweiten Teile seines Buches eine umfangreiche Probe davon liefert und 
sie anderen Forschern als mustergültig empfiehlt — als ob es in der 
Sprachwissenschaft so etwas wie die Geographie gäbe, als ob man dem 
Verständnis eines rhythmischen Gebildes am Ende doch dadurch näher 
käme, dafs man seine Teile mifst, wägt, zerschneidet, klassifiziert wie einen 
Haufen Pflastersteine. 

Es mag für pädagogische Zwecke nützlich sein, die Vielheit der Vers- 
gebilde in wenige und klare Haupttypen einzuordnen. Wissenschaftlichen 
Wert haben solche Typen deshalb nicht, weil die einzige Einheit, aus 
der sich die mannigfaltige Vielheit der einzelnen Verse ableiten und er- 
klären läfst, nicht in den Versen selbst, nicht in den Versklassen oder 
-typen, nicht draufsen in den Objekten hegt, sondern lediglich drinnen im 
Geiste des Dichters. Die nächstliegende wissenschaftliche Betrachtungs- 
weise der Rhythmen kann darum nur die ästhetische sein. Sie erklärt 
aus der Absicht des Dichters heraus die Natur des Verses, aus dem Inhalt 
heraus die Form. 

Auf den Schultern der ästhetischen Rhythmik steht die historische. 
Sie erklärt die Entwickelung und Umbildung der Verse aus der Ent- 
wickelung und Umbildung des literarischen Milieus (Kultur- und Literatur- 
geschichte) und unserer Ausdrucksmittel (historische Sprachwissenschaft). 

Jede andere Art von Rhythmik oder Metrik als die ästhetische und 
die historische ist ein wissenschaftlicher Nonsens. Damit ist Sarans Buch 
als Ganzes gerichtet. 

Die Frage nach dem 'Prinzip des französischen Verses' ist kein wissen- 
schaftliches Problem — es sei denn, dafs man darauf antworte: das 
wahre Prinzip ist der französische Geist in seiner ganzen mannigfaltigen 
Freiheit und Entwickelung. Fafst man das Problem aber so, wie es die 
Vertreter der akzentuierenden und der alternierenden Theorie nicht müde 
werden zu tun, so läuft das Ganze auf eine Preisfrage für Schulmeister 
hinaus, die man klarer und anspruchsloser auch so formulieren könnte: 
Welche Methode ist die empfehlenswerteste, um unseren Schülern eine er- 
trägliche und angenehme Rezitationsweise französischer Verse beizubringen? 

Da antworten nun die Akzentuierenden: Man lasse die Verse sinn- 
gemäfs nach Satz- und Wortakzent vortragen. Der Rhythmus wird sich 
schon finden. Die Alternierenden aber sagen : Man bringe den jungen 
Leuten vor allem ein musikalisches Gefühl für das wiegende Auf und Ab 
der Rhythmen bei. Wenn es mit dem Sinn- und Wortakzent nicht immer 
stimmt, so wird sich das bei etwas freierer, pathetischer Behandlung (ver- 
möge der 'schwebenden Betonung') von selber geben. Meinesteils pflege 
ich den Schülern beim Lesen romanischer Verse zu empfehlen: Lesen 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 23;> 

Sie akzentuierend oder alternierend, je nachdem sich das Gedicht mehr 
der Prosa oder mehr der Lyrik nähert. Glauben Sie aber ja nicht, dafa 
von den feindlichen Theorien die eine mehr wert sei als die andere. 

Merkwürdig ist es, wie energisch sich Saran hin und wieder aus den 
Vorurteilen herausarbeitet, in deren Dienst er sein Buch geschrieben hat. 
Er sieht klar und bestimmt eine Einheit, die geeignet ist, den Dualismus, 
den 'sog. Widerspruch von Metrum und (grammatischem) Akzent', zu ver- 
söhnen. Diese Einheit nennt er das Ethos. Alle Stellen, wo er dieses 
Ethos der Aufmerksamkeit des Rhythmikers empfiehlt, enthalten goldene 
Worte (vgl. z. B. S. 311 f.). Hätte er es doch ganz zum Mittelpunkt 
seiner Untersuchung gemacht! Denn sein Ethos ist nichts anderes als 
die poetische Absicht, der schaffende Geist des Dichters. 

Neben diesen wertvollen Ansätzen zur ästhetischen Betrachtung fin- 
den sich andere, noch zahlreichere, zur historischen Forschung. 

Die ersten zwei Paragraphen, die dem Romanisten bereits aus der 
Festgabe für Suchier bekannt sind, enthalten eine scharfsinnige Geschichte 
der französischen Verslehre. Die beiden folgenden Paragraphen belehren 
in sehr klarer und auch für einen unmusikalischen Menschen fafsbarer 
Weise über Entwickelung der Notenschrift und Liederkomposition. Das 
Kapitel über den technischen Umschwung des mhd. Kunstverses über- 
treibt, meines Erachtens, den romanischen Einflufs; um so bedeutender 
und origineller scheint mir die Darstellung der rhythmischen Reform- 
bestrebungen in der nhd. Zeit. Der Germanist darf sich hier auf die 
reichste Förderung gefafst machen. 

In der Darstellung der modernen Lehren vom französischen Rhyth- 
mus kommt die spezifisch historische Forschung (Ten Brink, W. Meyer 
aus Speyer, Ph. A. Becker, D'Ovidio u. a.) nicht genügend zur Geltung 
neben den empirischen und pädagogischen Theoretikern. Die 'Kritik der 
akzentuierenden Lehre' ist, obgleich nicht alle Gegenbeweise im einzelnen 
zu Recht bestehen, treffend und vernichtend, als Grundirrtum das 
Unhistorische richtig erkannt. Auch der am Schlufs des ersten Teiles 
gemachte Versuch, den Dualismus zwischen Sprache und Rhythmus von 
der phonetischen Seite her zu überbrücken, bedeutet wieder einen kräftigen 
Schritt aus dem Vorurteil heraus zur Wahrheit. 

Der ganze zweite Teil mit seinen eingehenden Zergliederungen des 
mittelalterlichen Alexandriners der Karlsreise und des klassischen der 
Athalie kann wenigstens dem Phonetiker von einigem Werte sein. Diese 
außerordentliche Reichhaltigkeit und Verschiedenheit verdankt das Buch 
demselben Mangel an logischer Straffheit, den wir im ersten Teil unserer 
Kritik gekennzeichnet haben. 

Wenn wir auch weit entfernt sind von der Meinung, dafs ein prin- 
zipieller Irrtum durch fleifsige, scharfsinnige und geistvolle Detailfor- 
schung irgendwie wieder gut gemacht werden könne, so müssen wir doch 
die vielseitige Förderung der französischen und deutschen Verslehre, 
Poetik, Phonetik, Musikgeschichte im kleinen und einzelnen mit dankbarer 
Anerkennung hervorheben. 

Heidelberg. Karl Vofsler. 

Antonio Restori, Piezas de titulos de Comedias. Saggiedocumenti 
inediti o rari del teatro spagnuolo dei secoli XVII e XVIII. Mes- 
sina, Vincenzo Muglia, \'.W>. 285 S. 

Die kindische Freude, spanische Comedias-Überschriften in eine An- 
zahl hochtönender Verse zusammenreimen zu lassen, mögen wohl manche 
empfunden haben, derer der Verfasser vorliegender gelehrten, ungemein 
reich dokumentierten Untersuchung nicht gedenken konnte. Noch erinnere 
ich mich, wie zur Zeit meiner jugendlichen, tollsten Lektüre spanischer 



234 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

Dramen die Titel allein, oft getrennt von irgendwelchem Inhalt, mein 
Gedächtnis scharenweise belagerten. Das müfsige Spiel des Nacheinander- 
reihens und Zusammenreimens in bestimmtem rhythmischem Tonfall ergab 
sich wie von selbst. Unbestreitbar hatten diese Titel seit ihrer sinnreichen 
Erfindung etwas Blendendes und Fesselndes, was das Publikum schon 
beim blofsen Anhören ergriff ui.d die Phantasie in Bewegung setzte. _ Sie 
bildeten ein theatralisches Miniaturstück im Stücke selbst. In kernigen 
Worten und mit epigrammatischer Schärfe sollten sie meistens auf die 
Haupthandlung oder auf die Hauptbegebenheiten im Drama deuten ; ab 
und zu diente ein zusammenfassender Schlufsvers, um den ganzen Inhalt 
zu kennzeichnen. Die dramatische Katharsis sollte gleich beim Titel be- 
ginnen. Wie mufste auf die Gemüter das markige 'Del Rey abajo, ninguno' 
des Francisco de Rojas, das düstere 'El Casamiento en la muerte' Lopes 
wirken! Calderons 'Alcalde de Zalamea' gewann seine vollste Wirkung 
erst durch den Nebentitel: 'El garrote mäs bien dado'. Das schauspiel- 
lustige Volk fand in den Aufschriften seine beliebten Sprichwörter wieder, 
denkwürdige Sentenzen wie: 'Quien tal hace que tal pague', 'Las manos 
blancas no ofenden' usw. 

Man denke sich nun eine Anzahl viel verheifsender Titel in einer 
literarischen Komposition planmäfsig geordnet und aneinandergereiht, Bil- 
der und Gedanken völlig ersetzend; wie hätte auch das geschickteste Flick- 
gewebe die Höhe eines Kunstwerkes erreichen können! Derlei unerfreu- 
liche, meist versifizierte Produkte konnten nicht eher gedeihen, bis die 
spanische Nation mit allerlei Stücken ihrer besten 'ingeniös' überflutet 
wurde und eine Auswahl in der Fülle und Mannigfaltigkeit der 'titulos de 
comedias' getroffen werden konnte. Möglich ist es, dafs das grofse Natur- 
kind Lope de Vega, welcher mit göttlicher Sorglosigkeit zu allem griff, 
mit allem, selbst mit der Wahl seiner dramatischen Stoffe zu spielen 
wufste, auch das tolle Spiel der 'piezas de titulos' mit einer 'Loa sacra- 
mental' einleitete; jedenfalls genügt die im 'Viaje entretenido' des Rojas 
Villandrando ' enthaltene trockene Dramenliste nicht, um Rojas als Vor- 
läufer zu bezeichnen. Der Ausdruck einer Laune wurde zur Mode. In 
einer Periode des Verfalls, wo Spitzfindigkeit die Frische der Begeisterung 
und äufserer Prunk die inneren Gefühle ersetzten, „übten Dichter und 
Dichterlinge die frostige Reimvirtuosität bis zum Überdrufs und zum 
Wahnsinn. In immer neue Formen und in allen denkbaren Mischungen 
gofs man die bleiernen Titel. Liebeserklärungen, geistliche Spiele und 
geistliche Lyrik, eine 'gloriosa Resurreccion de Christo', ein 'Triunfo de la 
Cruz' wurden damit gefüllt. Man trauerte um berühmte Tote in 'decimas 
de titulos de comedias'. Eine überseeische Akademie in Lima hielt ihre 
feierlichen Versammlungen in Reden mit Güssen von Comediastiteln. Meist 
wurde die Zusammenkittung in Gelegenheitsdichtungen, als 'decimas', 
'quintillas' , 'romances', redondillas' gereimt, vorgenommen ; aber auch Mah- 
nungen in Briefen mit politischen Anspielungen in 'titulos' wurden ver- 
sandt. Die politische Satire nahm gern, um die offene Wahrheit leicht 
und bequem zu umhüllen, ein mit Titeln gesticktes Kleid an und ver- 
mochte in dieser Form die Pasquillen anderer Nationen zu ersetzen. 

Eigentliche 'piezas de titulos' erschienen in Form von 'loas', 'sai- 
netes', 'entremeses' , mojigangas' , 'tonadillas' , 'jäcaras', 'bailes' mannigfacher 
Gattung. Je gröfser der Prunk und der Reichtum an reimenden oder 
assonierenden Titeln, desto bewunderungswürdiger mufste die Geschick- 
lichkeit des Flickers erscheinen. Man stelle sich die akrobatischen Künste 
jener Armseligen vor, welche nach gegebenen Vorschriften einen ganzen 
Titel in jeden Vers hineinzwingen wollten; was sie alles bei den Haaren 

1 Wird demnächst von A. Morel-Fatio, kritischer als wie es bisher in der 
'Cokccivn de libroi picarescos' geschah, neuherausgegeben werden. 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 235 

herbeiziehen nmfsten, wie oft sie den Sinn der Titel in Unsinn der eige- 
nen Arbeit umwandelten. Was den Mitgliedern der oben genannten 
Akademie in denkwürdiger Stunde auferlegt wurde, übertrifft alle Vor- 
stellungen. Man verlangte von ihnen (Restori, S. 74): 'La pintura de 
una dama, cn un romauce, con la precisiön de haber de constar cada copla 
de un titulo de comedia, otro de libro, una calle de Madrid 6 de Lima, y un 
refrari } 

Mehr als anderthalb Jahrhunderte dauerte die verhängnisvolle Titel- 
reimerei, welche schliefslich mit dem gänzlichen Verfall des Theaters und 
der Mifsachtung der eigenen, einst so blühenden, originellen, wahrhaft 
nationalen Dichtung, selbst als Parodie, keine Lebensberechtigung mehr 
hatte und still zu Grabe getragen wurde. Dafs derartige 'piezas' einen 
ausschliefslich historischen Wert beanspruchen dürfen, liegt in ihrer Natur 
selbst, und als reiche Fundgrube für die Kenntnis der Theaterverhältnisse 
in Spanien im lü. und 17. Jahrhundert hat sie in der Tat Restori, der 
uns mit manchen vorzüglichen theatergeschichtlichen Exkursen beschenkt 
hat, aufgefafst und einer liebevollen, eingehenden, kritischen Untersuchung 
unterworfen. Was alles an 'piezas de titulos' in seltenen Drucken und 
handschriftlich vorlag, wird uns.nunmehr mit Sorgfalt gesammelt, chrono- 
logisch geordnet dargeboteu. Überflüssig dürfte vielleicht nur die ge- 
troffene Gliederung in rein dramatische und undramatische Bearbeitun- 
gen erscheinen. Die knappen Erklärungen begleiten die in die Vorfüh- 
rung der seltsamen, unkünstlerischen Produkte verwobene Skizze des 
allmählichen Verfalles der spanischen Bühne. Auf die politischen, leicht 
zu enträtselnden Anspielungen der satirisch angehauchten 'piezas' brauchte 
R. nicht näher einzugehen ; einige Winke mufsten ihm und seinen Lesern 
genügen ; dagegen liefert R., so oft sich durch die Erwähnung neuer Titel 
die Gelegenheit darbot, eine überraschende, wirklich verschwenderische 
Fülle von Nachrichten, welche auf die Lebens- und Wandergeschichte der 
einzelnen Autoren und Darsteller, auf die Chronologie der verschiedenen 
Stücke weisen und die beneidenswerte Vertrautheit des Verfassers in dem 
seit Jahrzehnten gewählten Hauptgebiet der Forschung klar darlegen. 

Hauptsächlich handelte es sich, die im Laufe der Jahrhunderte er- 
littenen Verluste spanischer 'Comediatf auf Grundlage dieser gereimten 
und ungereimten Titolographien neuerdings zu dokumentieren und den 
vorgeführten Dramenaufschriften eine unerschütterliche Identifikation zu 
geben. Überaus., vorsichtig mied R. auch nur den Schein einer blofs an- 
nähernden, auf Ähnlichkeit der Titel beruhenden Bestimmung. Bekanntes 
wollte er scharf vom Unbekannten trennen. Und so hat sich die Liste 
verschollener 'Comedias 1 unverhofft und vielleicht auch in nicht immer zu 
billigender Weise vermehrt. Denn nicht genügend wurde meines Er- 
achtens das willkürliche Verfahren der meisten Verfertiger der 'piexas de 
titulos' , welche über die Virtuosität eines Lope oder eines Benavente nicht 
verfügten, in Rechnung gezogen. Ihr Gehirngespinst entbehrte allen 
Ernstes und jeder Gründlichkeit. Um jeden Preis wollte man Reime und 
Keime gewinnen, und so mufsten unbarmherzig mehrere Titel verstümmelt 
erscheinen, die Benennungen von ioas', 'entremeses' , 'sainetes' und 'corne- 
dias' chaotisch unter- und übereinander geworfen werden. Man schleu- 
derte unbekümmert die titelbeladene Maschinerie dahin; manche muteten 
ihr Flickwerk improvisieren; welch Wunder, wenn sie sich Änderungen, 
willkürliche Krfindungen zuschulden kommen lieteen, wo immer ihr Ge- 
dächtnis sie im Stiche liete! Dazu kommt noch die in Spanien oft ohne 

1 Über die Leistungen und llirts dieser Akademie vgl. L. Cueto (Marques 
de Valmar), •Hlstoria criüca de la poesia castellana en el siglo XVI/f, Madrid, 1893, 
S. 83 ff., und M. Menendez y Pclayo, 'Antnlogia de poetas hispano-americanot' , Ma- 
drid, 1894. Bd. III. S. CCXIII ff. 



236 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

Wissens des Autors vorgenommene Umtaufe der Titel mancher Stücke, 
welche in Bausch und Bogen von Bühne zu Bühne wanderten und dem 
ewig wechselnden Geschmack des Publikums wenigstens in der posaunen- 
haft verkündigten Aufschrift entsprechen sollten. 

So trage ich kein Bedenken, den auf S. 88 angeführten 'Principe 
tonto' mit dem 'Principe ignorante' Lopes zu identifizieren. 'Unir gustos 
y disgustos' (S. 69) ist wohl nur willkürliche Zusammenziehung von Cal- 
derons 'Gustos y disgustos son no mäs que imaginaeiön' . Lope selbst wird 
seine 'Laura perseguida' in Eile 'Inocencia perseguida' (S. 25) mit dem 
Inhalt übereinstimmend genannt haben. In 'Tres mayores presidios' 
(S. 88) wird man Calderons 'Tres mayores prodigios' erkennen müssen. 
'Siempre lo peor es cierto' (S. 75) wird wohl beabsichtigte Umgestaltung 
von Calderons 'No siempre lo peor es cierto', — 'El Hamete de Argel' (S. 169) 
von Lopes 'El Hamete de Toledo' sein. Im Titel 'Pacieneia es el remedio' 
(S. 69) erblicke ich eine Bearbeitung der Griseldissage, vielleicht Lopes 
'Prueba de la pacieneia' (El exemplo de casadas y p. d. I. p.)} Ohne Zögern 
würde ich in dem auf S. 91 angeführten 'Diablo cojuelo' keinen Comedias- 
titel, sondern blofs die angedeutete satirische Anspielung auf ein physisches 
Gebrechen O'Reillys erblicken. Man erinnere sich, wie auch Quevedo sich 
von den Verfassern des 'Tribunal de la justa venganxa' einen ähnlichen 
Spott zuzog: 'le llaman y es conoeido por el diablo cojuelo, como tam- 
bien por el de Patacqja y derrengado.' 2 Mit Unrecht zählt R. (S. 162) 
'Quien tat haxe, que tat pague' zu den verschollenen Stücken, denn mit 
diesem sprichwörtlich wohlbekannten Titel wanderte der 'Burlador', auch 
(S. 90) 'Convidado de piedra' genannt, auf spanischen Bühnen. 3 Irre ich 

1 Mehrfach wird Antonio de Solis : • Triunfo de amor y poder' vorgeführt. Ob 
die in Lima versammelten und tapfer reimenden Akademiker diesen Titel mit 
dem mythologischen, 1710 aufgeführten Drama 'Triunfos de amor y poder' des 
,Fenix Americano' Peralta Barnuevo verwechselten? 

3 'Obras completas de Francisco de Quevedo y Villegas'. Ausg. der 'Bibliof. 
de Sevilla'. Sevilla, 1897, I, 131. 

3 In der vorgenommenen Umarbeitung und Erweiterung meiner R. offenbar 
entgangenen Don Juan-Studie (vgl. auch die 'Cua/ro palabras sobre "Don Juan" 
y la literalura donjuanesca del porvenir' in Homenaje d Mene'ndez y Pelayo, I, 205 ff.) 
soll auf die Verbreitung des bekannten, von Don Gonzalo am Schlüsse des 
'Burlador' zweimal wiederholten Spruches: 'Quien tal hace, que tal pague' (das 
erweiterte 'No hay plazo que no llegue | Ni deuda que no se pague' diente be- 
kanntlich als Überschrift für Zamoras Don Juan-Comedia) hingewiesen weiden. 
Des Spruches 'Quien tal fizo, tal paga' gedachte bereits Pero Lopez de Ayala 
im 'Rimado de Palacio'. Vgl. H. Knust im .Jahrb. f. rom. engl. Lit., VIII, 376. 
— R. übertreibt offenbar den Wert der fleifsigen und nützlichen Arbeiten 
Cotarelos über das spanische Theater und nennt das Buch 'Isidoro Maiquez' 
(S. 224) scblechtweg 'studio veramente magistrale'. Cotarelos 'Jirso de Molina', 
auf den so oft Bezug genommen wird, ist, wie der Verfasser selbst mit der Zeit 
eingestehen wird, voller Irrtümer und wissenschaftlich ungenügend. — Ein 
mangelhafter Versuch ist ebenfalls Carmenas 'Crunica de la opera italiana en Ma- 
drid", den der gründliche Musikkenner und Musikforscher R. (S. 216) 'opera das- 
sica' nennt. — Stoffgeschichtliche Studien führt R. nur gelegentlich an; weiterer 
Forschungen hätte er leicht gedenken können: S. 25: M. Landau, 'Die Dramen 
von llerodes und Marianne' (Zriischr. f. vergl. Lit., VIII); S. 68: R. Menendez 
Pidal, 'La leyenda de los Infantes de Lara', Madrid, 1896; S. 102: A. Latour, 
'Psyche en Espagne', Paris, 1879; S. 122: Peter, 'Des Don Francisco de liojus Tra- 
gödie Casarse por vengarse und ihre Bearbeitungen in den anderen Literaturen', Dres- 
den, 1898, usw. — Ergänzendes über A. Ludwigs Buch 'Ijope de Vegas Dramen 
aus dem karol. Sagenbr.' (S. 167) lieferte ich in diesem Archiv, CII, 446 ff. — 
S. 72 fehlt ein Hinweis auf F. Rodriguez Marina treffliches, wenn auch nicht immer 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 237 

mich nicht, so enthält die 'Comedia famosa entre Burlas y Veras' (S. 158 ff.) 
einige weitere noch nicht beachtete Anspielungen an 'titulos de comedias' ; 
S. 46: 'deudas y obligaciones' ; 602: 'Cerrar por fuerxa' ; 1537: 'de amor ... 
la estafeta' (La estafeta de amor'?). 

Der Wünschelrute des gelehrten Verfassers konnte nur Weniges und 
meistens Unbedeutendes entgehen. Ich trage meinerseits einen 'Desvelo 
de Juan Eana (Spitzname für Cosme Perez) en acomodar los iitulos de 
comedias d los sujetos que representan oy en Espana, en las riberas de 
Manxanares, en 13 de Diciembre de 1668' (in Versen) nach, den Gayangos, 
'Catalogue of the Manuscripts in the Spanish Language in the British Mu- 
seum', London 1875 I, 296 Nr. 39, verzeichnet. 1 Der gleiche Band von 
'Papeles varios' enthält nach Gayangos (Nr. 48 f., 132 — 140) eine 'Carta 
que Juan Sanchex de Talavera escribiö en titulos de comedias d un amigo 
suyo (El Capitan Belisario) dieiendole su sentir acerca del manifeslo publi- 
cudo por el duque de Osuna (D. Oaspar Tellex Qiron) en el Carmen de Ma- 
drid' (vom Jahre 1680?), ein erwünschtes Seitenstück zu der S. 84 ff. ange- 
führten und ein Jahrhundert später verfafsten 'Carta en titulos de comedia' 
auf den Fall O'Reillys. Zwei weitere, von R. unerwähnt gelassene sa- 
tirische 'piexas', welche bezeugen, dafs auch die des Spanischen kundigen 
Portugiesen mit ihren Nachbaren und mit den Peruanern jenseit des 
Ozeans in der spielenden Titelflechterei wetteiferten, entnehme ich aus 
D. Garcia Peres' 'Catälogo raxonado biogrdfico y bibliogrdfico de los Autores 
Portugueses que escribieron en castcllano', Madrid, 1890, S. 601 ff., ein 
'papel burlesco' : 'Memoria de las ma-s famosas comedias que hasta ahora 
han salido en Espana, con el nombre de los Autores hecha por el Reverendo 
Sacristan de San Frocas' ('Primera parte. Si agradare saldrd con la se- 
gunda parte'), aus den ersten Jahren der Regierung Alfons VI., welcher 
an die von R. selbst in der 'Rev. des langues romanes' 1898, S. 138 ff. ver- 
öffentlichte Dramenliste erinnert. 2 S. 67 ff.: 'Comedia famosa intitulada, 



überzeugendes Buch: El Loaysa de 'El Celoso extremeno', Sevilla, 1901. — Neue 
von Sanchez Arjona vernachlässigte Dokumente über Koque de Figueroa (112) 
und Claramonte (108) (aus dem i Archivo de protocolos' von Sevilla) werden die 
Anmerkungen zu meiner Ausgabe des 'ßurluJor bringen. — 'Zumaque' (S. 132j, 
geläufiger Name einer Pflanzengattung, diente bald um den Weinsaft und den 
Weintrinker selbst zu bezeichnen. — Über den Ausdruck 'ho hay mas Flandts' , 
S. 153, vgl. A. Morel-Fatio, 'Etüde» sur VEspagm', Paris, 1895, S. 293. — Über 
die auf S. 35 erwähnte ' Descripcion de las Eieslas que d . . la Concepc. de A'° 6" ° 
com. d r. Conv. de S. Franc, de Granadd vgl. das leider durch den Tod Pedro 
Kocas nicht mehr fortgesetzte Werk des Genaro Alenda ' Solemnidudes y fiestas 
publicas de Espana', Madrid, 1900, Bd. II. 

1 Beginnt: 'Si no vieran las mujeres' (Lope). Wird wohl nicht identisch sein 
mit dem — auf S. 45 angeführten, unauffindbaren 'Romance de titulos de comedias' 
— uuönimo 1669. Des Komikers Juan Kana (Cosme Perez) ist in 11. & Buch nur 
gelegentlich in einer Note auf S. 132 gedacht. 

2 Titulos. Autores. 

Aprcndtd jlores de mi (unbekannt) Duque de Cadeval. 

La obedkncia laureada (Lope de Vega) El mismo. 

Un bobo hace de.ntos (Antonio de Solis) Marques de Marialva. 

El Marques de Lujarrelas (Castillo Solörzano, „ de Cascaes. 

El M. de Cigarral) 
El Marques tonto y Principe de butna (unbekannt) „ de Fontes. 

noche 
El Principe ignorante (Lope) „ de Gouvea. 

Los encanlos de Media (Rojas Zorrillaj De la Reyna que se 

usw. espera. 



238 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 



La Comedia de Comedias. Fiesta que se represento d sus Hospitales en el 
Buen Retiro de la Compania' von Tomas Pinto verfafst und im 'Pinto 
renascido, empenado e desempenado' , Lisboa 1732 und Lisboa 1753 abge- 
druckt. ' 

Ausführliche Indexe erleichtern die Benützung des trefflichen Bänd- 
chens, welches wichtige Nachträge und Berichtigungen zu den Werken 
Schacks, La Barreras, Schaeffers und Paz y Melias' bietet, und welches 
alle Kenner des spanischen Theaters mit Vergnügen und grofser Beleh- 
rung lesen werden. 2 

Innsbruck. Arturo Farinelli. 



1 'Personas que gritan 
e n e 1 1 a' : 
El rico hombre de Alcald 
Kl hombre pobre lodo es trazas 
El Ganapan de desdichas 
El Cavallero de Gracia 
Las Canas en el Papel 
El Diablo predicador 
Don Diego de Noche 
El maeslro de danzar 
El Chico de Granada 

Monteros y Capeles (.•sie) 

'Damas': 
La desdicha de la voz 

El encanto sin encanto 

La Dama dnende 

La nina de Gomez Arias 

Maria Hernandez La Gallega 

Abrir el qj'o 



(Moreto) 

(Calderon) 

(Diamante) 

(Tirso) 

(Guillen de Castro) 

(Lope) 

(Rojas Zorrilla) 

(Calderon) 

(' Chico Baturi'? 

Tres ingeniös?) 
(Lope) 



(Calderon) 

(Calderon) 

(Calderon) 

(LuisVelez de Guevara) 

(Tirso) 

(Rojas Zorrilla) 



Antonio Ruiz. 
usw. 



1. Szene: Los Medicis de Florencia — Peligrar en lo> 
serd o/ro dia — La desdicha de la voz. 



La Senora Mariana 
que era gangosa. 



La hija de Barba, que 
lo tiene medio cer- 
rado. 
remedios — Manana 



2 Prof. Restori, welcher von meiner Anzeige bereits in Kenntnis gesetzt wurde, 
teilt mir folgende Berichtigungen zu seinem Buche mit: 

Pag. 22 nota linea 9: Parte X, 1618 — leggi: Parte IX, 1617. 

„ 35 nota 1 aggiungi: Ne riporta il frontispizio il Gallardo, 11 396: autore 
e Cervantes de Ervias, editore: Baltasar de Bolibar (ricercandu 
con questo nome forse si troverd, ora). 

,, 94 alla nota 5: Un Dialogo de P. de Hurdimalas anteriore al 1598 cita 
Gallardo I n° 592. — 'Su mayor risa y cuda mas gustosa | era 
tratar de Pedro de Urdemalas' (Sdtira de Sj)inel contra las damas 
de Sevilla. Ret. de Ar eh., Bibl. y Mus. VIII, 413.) A. F. 

„ 97 num. 33: e di Juan Mexia. Cfr. Paz y Melia: Sales espanolas, 
2" serie, 1902, pag. 314- 

,, 97 note linea 10. e altra relazione ivi, III 740, e altra ib. IV ecc. 

„ 111 note lin. 8 aggiungi: 1625 a Madrid (Averig. p. 10). 

„ 120 note aggiungi a suo luogo: 1641 a Madrid (cosi pare da SA p. 294)- 

„ 132 nota: Zumaque e termine giocoso per dire vin buono v. Diccion. Acad. 

,, 150 nota 2: Ma e Crislerna nella comm. del Montalban. 

„ 181 note, num. 14: edito nei Flores del Parnaso del 1708 {La Barr. p. 719). 

„ 208 nota 1 : e nelF Anfriso y Belarda 6 Amor sencillo di Fermin del Rey. 

(Schiufa der Note S. 238.) 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 239 

R. Men&idez Pidal. Manual elemental de grama'tica histöriea 
espanola. Madrid, Suärez, 1904. 233 S. 4 Pesetas. 

Der Verfasser dieses Handbuches der spanischen Sprachgeschichte ist 
bis jetzt vorzüglich als Literarhistoriker bekannt geworden. Er hat in her- 
vorragenden Arbeiten über die Entwickelungsgeschichte der epischen Dich- 
tung seines Landes — die Infanten von Lara, Cid, Fernän Gonzalez, die 
Königschroniken, die Sage vom Abad Don Juan de Montemayor — völlig 
neues Licht verbreitet und uns dort jenes neue und sichere Wissen gegeben, 
das nur umfassende Kenntnisse, ein scharfer Blick und eine strenge Me- 
thode zu geben vermögen. Die spanische Akademie hat das Verdienst des 
jungen Forschers dadurch geehrt, dals sie ihn vor zwei Jahren als Nach- 
folger Victor Balaguers in ihre Mitte aufgenommen und durch D. Mar- 
celino Men£ndez y Palayo willkommen geheifsen hat. Für seine Antritts- 
rede hat Fidal den weitverbreiteten Sagenstoff vom abtrünnigen Einsiedler 
gewählt, wie ihn Tirso in seinem beunruhigenden Stück El condenado por 
desconfiado 'Der aus Glaubensmangel Verdammte' (cf. Schack, Gesch. d. 
dram. Lit. u. Kirnst in Spanien II, 602) dargestellt hat. Diese sagengeschicht- 
liche Arbeit hat durch G. Paris (Journ. des Savants, Jan. 1903) eine anerken- 
nende Beurteilung erfahren. — Dafs er auch in der Sprachgeschichte wohl- 
bewandert sei, bewies Pidal schon durch das kurze Glosario zu den In- 
fanten von Lara. Seither hat er in seiner Ausgabe des Poema de Jose nach 
der Handschrift der Academia de la Ilistoria (früher Gayangos') auch dessen 
Sprache trefflich dargestellt (Poema de Tucuf, materiales para su estudio in 
der Bevista de Archivos, Madrid 1902). Und nun erhalten wir von ihm dieses 
Manual de gramatica histörica espanola, das in acht Kapiteln die Laut- und 
Formenlehre bietet: I. Idea de los elementos que forman lalengua espanola; 
IL Las vocales; III. Las consonantes ; IV. Fenomenos especiales que in- 
fluyen en la evolucion fonetica ; V. El nombre; VI. El pronombre; VII. El 
rerbo; VIII. Particidas. Pidal arbeitet mit voller Kenntnis dessen, was 
aufserhalb Spaniens über die Sprache seiner Heimat geschrieben worden 
ist. So gibt er eine sehr dankenswerte Zusammenfassung des heutigen 
Standes unseres Wissens, ergänzt durch reiche eigene Beobachtung. Dem 
Charakter eines Elementarbuches entsprechend ist seine Darstellung mehr 
beschreibend als entwickelnd. Gern hätten wir über den wirklichen Laut- 
stand des heutigen Spanisch (Kastilisch) eingehendere phonetische Aus- 
kunft erhalten, als das Buch sie gibt. F. Araujos Estudios de fonetica 
castellana 1894 sind von Pidal nicht zitiert, und doch hätte ihm gerade 
dieses Büchlein durch die Zweifel, die es übrigläfst, und durch den 
Widerspruch, den es vielfach weckt (cf. Literaturblatt 1896, 15 ff.), gezeigt, 
mit welchen Fragen der Phonetiker an sein Manual herantreten wird. 
Aber auch so ist die neue Gabe des vielseitigen spanischen Gelehrten will- 
kommen genug, um unseren aufrichtigen Dank zu verdienen. H. M. 

Heinrich Runge, Neues deutsch-spanisches und spanisch-deutsches 
Taschenwörterbuch mit einer kurzgefafsten Grammatik für Kei^e 
und Schule. Bd. I: XLIV, 470 S.; Bd. II: 506 S. Leipzig, B. G.Teubner. 

Dem Verfasser der beiden vorliegenden Miniaturbändchen ist die 
Losung der Aufgabe, die er sich gestellt hat, nicht recht geglückt. Die 

l'ag. 281 linea IG: Queste Coplas del Perro de Alba ed. nd. 20 si vendevano 
ffiä prima del 1618: anno di st. del Juan de Dios di L<>pe de Vega : 
probabilmente anzi scritla fra il 1608 — 11. Ivi un ragazzo chiede 
a un venditore di stampe: 

Titne las [coplas] del l'erro de Alba 

Uue u los judius mordiot (Obras, V, 160.) 



210 Beurteilungen und kurze Anzeigen, 

wenigen Seiten, auf deren gründliche Durchsicht ich mich mit Rücksicht 
auf den sehr kleinen Druck beschränken mufste, weisen eine so stattliche 
Reihe von Druck- und anderen Fehlern auf, dafs die Büchlein auf Zu- 
verlässigkeit kaum noch Anspruch machen können. 

Auf die Erörterung der Frage, ob nicht manche Wörter zugunsten 
anderer, die ich vermisse, hätten aufgenommen werden müssen, will ich 
mich gar nicht einlassen. Das Wort lima (Feile) durfte aber im span.- 
deutschen Teile nicht fehlen, wenn mehrere Ableitungen davon aufgeführt 
wurden. Statt guardaaguja, guardabarreras mufs es guardaagujas, guarda- 
barrera heifsen. Bei habitacion fehlt die Hauptbedeutung 'Zimmer' (statt 
'Wohnung'), während ich bei cuarto die Bedeutung 'Wohnung' vermisse. 
'Heiliger Abend' heifst noche buena, nicht vispera, vigilia, was 'Vorabend' 
bedeutet. In den Eigennamen Castilla la Nueva und Castilla la Vieja hat 
Runge fälschlich den Artikel unterdrückt. Er setzt das seltenere persiano, 
das nicht vorhandene rusiano (\\), Pireneos u. dgl. an Stelle von persa, 
ruso, Pirineos. Er fügt bei 'Spanier' zu espanol noch fälschlich castellano, 
während er unter 'spanisch' castellano ausläfst. Die Übersetzung von 
castellano durch 'Kastellaner, kastellanisch' (statt Kastilier oder Kasti- 
lianer usw.) dürfte doch wohl unstatthaft sein. — Die wenigen Seiten 
Eigennamen weisen eine Reihe von Widersprüchen auf. So steht z.B. 
Aquisgrana, Argel, Basilia, Edinburgo, Fländes,, Oertraudis im deutsch- 
spanischen Teile, aber richtiger Aquisgrän, Argel, Basilea, Edimbargo, 
Flandes, Gertrudis im spanisch-deutschen Teile. Als ob die beiden Bänd- 
chen von verschiedenen Verfassern herrührten! Aber selbst dann wäre 
es nötig gewesen, Übereinstimmung herzustellen. An Druckfehlern habe 
ich auf zwei bis drei Seiten bemerkt: hectolitre, heroico, heterogeneo, hidro- 
fobia, hielm., hypocöndrico, Paises Bajos (richtig: hectolitro, heroico, hetero- 
geneo, hidrofobia, kiel f., hipocondrico, Paises Bajos). 

In der dem spanisch-deutschen Teile vorausgeschickten Grammatik 
dürfte der „Abschnitt 'Vokale' (§ 3) kaum noch genügen. Die in § 23 
gegebene 'Übersicht der drei regelmäfsigen Konjugationen nach der Ab- 
leitung geordnet' ist ebenso willkürlich wie unwissenschaftlich, denn 
eine brauchbare Tabelle der Ableitungsformen darf auch bei den unregel- 
mäfsigen Verben nicht im Stich lassen. Auch bei der Besprechung der 
Verben mit veränderlichem Stammvokal (§27) bleibt der Verfasser an der 
Oberfläche. Er zählt die einzelnen Verbalformen, in denen sich der 
Stammvokal verändert, auf und enthält dem Benutzer des Büchleins das 
einfache Lautgesetz vor, nach dem sich dieser Wandel vollzieht. In JJ 28 
hat Runge 'die ganz unregelmäfsigen Verben' alphabetisch aufgeführt, 
'da die Abweichungen zu beträchtlich sind, als dafs sie in bestimmte 
Klassen eingeteilt werden könnten'. Das heifst den Schwierigkeiten aus 
dem Wege gehen statt sie zu überwinden. Zunächst können die Verben 
nach den drei Konjugationen geordnet werden. Innerhalb der einzelnen 
Konjugationen zeigen sich dann,. gleichviel ob man vom Presente oder vom 
Per/ecto ausgeht, eine Reihe von Übereinstimmungen, die eine das Lernen 
erfahrungsgemäfs erleichternde Gruppierung ganz von selbst ergeben. 

Frankfurt a. M. S. Grafen b erg. 



Verzeichnis 

der vom 31. Mai bis Ende Juli 1904 bei der Redaktion 
eingelaufenen Druckschriften. 



The American Journal of philology. XXV, 1, whole no. 97. 

Zeitschrift für österreichische Volkskunde. X, 3 [C. Adrian, Haus- 
sprüche und Haussegen aus dem salzhurgischen Flachgau. — J. Czech 
von Czechenherz, Beiträge zur Volkskunde von Mähren und Schlesien. — 
ü. Dan, Glaube und Gebräuche der Armenier bei der Geburt, Hochzeit 
und Beerdigung. — Kleine Mitteilungen etc.]. 

Jespersen, O., Lehrbuch der Phonetik, autorisierte Übersetzung 
von H. Davidsen. Mit zwei Tafeln. Leipzig und Berlin, Teubner, 1904. 
VI, 255 S. 

Festschrift zum elften deutschen Neuphilologentage, Pfingsten 1904 
in Köln a. Rh. Dargebracht von Kölner Neuphilologen. Im Auftrage 
des Vorstandes herausgeg. von Prof. Dr. A. Schröer. Köln, Neubner, 
1904. 222 S. [J. Fastenrath, Festgrufs. — G. Blumschein, Aus dem 
Wortschatze der Kölner Mundart. — A. Gottschalk, Grazia Deledda, 
eine literarische Würdigung. — E. Jade, Henry Becque. — H. Linde- 
rn ann, König Hörn, eine nie. Romanze aus dem lo. Jahrhundert. — 
K. Müller, Die Bildung sonst stummer Endkonsonanten im franz. Sprach- 
unterricht. — A. Schröer, Die Fortbildung der neusprachl. Oberlehrer 
und das englische und französische Seminar an der Handelshochschule 
in Köln]. 

Literaturblatt für germ. und rom. Philologie. XXV, 6, 7 (Juni, Juli). 

Modern language notes. XIX, 5 [CA. Smith, The short circuit in 
English syntax. — Fr. E. Bryant, Beowulf. — W. 0. Abbqt, Hrothulf. — 
G. R. Noyes, An unnoticed edition of Dryden's Virgil. — N. V. Hagen, 
Ün the origin of the term Edda. — Reviews etc.]. 

Publications of the Modern Language Association of America. XIX, 1 
[G. Grueuer, Notes on the influence of E. T. A. Hoffmann upon Edgar 
Allan Poe. — L. F. Mott, The position of the soliloquy 'To be or uot 
to be' in Hamlet. — W. A. R. Kerr, Le cercle d'Amour. — W. W. Com- 
fort, The essen tial difference between a chanson de geste and a roman 
d'aventure. — K. Ch. Balduin, The relation of the seventeenth Century 
character to the periodical essay. — 0. F. Brown, The author of the 
Pearl, cousidered in the light of his theological opinions. — W. H. Schofield, 
The nature and faltric of the Pearl]. 

Modern philology. II, 1 [R. Weeks, The newly discovered chancun 
de Williame. — E. Voss, Kögelspil. — E. Rickert, The Old English Offa 
saga. — C. B. Bourland, Los Moriscos de Hornachos, IL — K. Young, 
The influence of French farce upon the plays of John Heywood. — 
<;. Orueuer, Poe's knowledge of German. — Fr. Klaeber, Emendations in 
old English poems. — H. Th. W. Förster, Gascoigne's Jocasta, a trans- 
lation froin the Italian]. 

Die neueren Sprachen ... herausgeg. von W. Victor. XII, 1 — 3 
I . Unruh, Aufstellung eines organisch zusammenhängenden, stufenweise 
geordneten Lektüreplanes nach den Beschlüssen des X. Neuphilologen- 
Archiv f. n. Sprachen. CXI1I. IG 



242 Verzeichnis der eingelaufenen Druckschriften. 

tages. — R. J. Lloyd, Glides between consonauts in English, I und II. — 

— W. Franz, Die Grundzüge der Elisabethanischen Schreibung nach der 
ersten Folio- Ausgabe der Dramen Shakespeares vom Jahre 1623. — 
H. Schneegans, Die Lektorenfrage in Bayern. — Berichte. — Besprechun- 
gen. — Vermischtes]. 

Schweizerisches Archiv für Volkskunde, herausgeg. von Ed. Hoff- 
mann-Krayer und J. Jeanjaquet. VIII, 2 [E. Hoffmann-Krayer, 
Knabenschaften und Volksjustiz in der Schweiz. — A. Tobler, Der Volks- 
tanz im Appenzellerlande, II. — Les Panniers, p. p. A. Rossat. — E. Hoff- 
mann-Krayer, Volksmedizinisches. — Miszellen — Bücheranzeigen — Kleine 
Chronik]. 

Neuphilologische Mitteilungen, herausgeg. vom Neuphilol. Verein in 
Helsingfors. 8 Nummern jährlich. Preis 4 Fmk. Redaktion Dr. H. Pa- 
lander, Lotsg. 2. 1904. Nr. 1 — 4 [J. Uschakoff, Die deutsche Grammatik 
von Lindelöf und Öhquist. — U. Lindelöf, Die Entwickelung der engl. 
Lexikographie. — W. Söderhjelm, Le miroir des dames et des demoiselles. 

— K. S. Laurila, Über Lautwandel. — J. Poirot, Sur l'origine de deux 
expressions francaises (faire le veau; prendre la clef des ehamps). — U. L., 
Die schriftl. Maturitätsproben im Frühjahr 1904. — Besprechungen. — 
Protokolle des neuphil. Vereins. — Eingesandte Literatur. — Mitteilungen]. 

Eggert, Bruno, Der psychologische Zusammenhang in der Didaktik 
des neusprachlichen Reformunterrichts (Th. Zieglers Sammlung von Ab- 
handlungen a. d. Geb. d. pädag. Psycho!. II, 4). Berlin, Reuther, 1904. 
74 S. 

Weise, O., Unsere Muttersprache, ihr Werden und ihr Wesen. 5. verb. 
Auflage. Leipzig, Teubner, 1904. VIII, 264 S. 

Probefahrten: Erstlingsarbeiten aus dem deutschen Seminar in Leip- 
zig, herausgeg. von A. Köster, Leipzig, Voigtländer, 1904. 
I. K. Höfer, Die Rudolstädter Festspiele 1665—67 und ihr Dichter. 

215 S. M. 6. 
IL F. Schulze, Die Gräfin Dolores. Ein Beitrag zur Geschichte des 
deutschen Geisteslebens im Zeitalter der Romantik. 101 S. M. 3,8U. 
III. E. Reclam, Johann Benjamin Michaelis, sein Leben und seine 
Werke. 160 S. M. 4,80. 

Nagel, J., und Zeidler, J., Deutsch - österreichische Literatur- 
geschichte. 26. Lieferung. S. 385—432. Wien, Fromme, 1904. M. 1. 

Die Carolina und ihre Vorgängerinnen. Text, Erläuterung, Geschichte, 
herausgeg. von G. Kohler. III. Band: Die Bambergische Halsgerichts- 
ordnung in niederdeutscher Übersetzung Hermann Barkhusens 1510 zu- 
sammen mit einer Auswahl der strafrechtlichen Artikel des Lübischen 
Rechts; herausgeg. von G. Kohl er und W. Scheele. Halle, Waisen- 
haus, 1904. XV, 144 S. M. 3,80. 

Gräf,.H. G., Goethe über seine Dichtungen. Versuch einer Samm- 
lung aller Aufserungen des Dichters über seine poetischen Werke. I. Teil : 
Die epischen Dichtungen, XXIII, 1189 S. IL Teil: Die dramatischen 
Dichtungen. XXII, 442, 643 S. Frankfurt a. M., Rütten, 1901—4. 

Petersen, J., Schiller und die Bühne (Palaestra XXXII). Berlin, 
Mayer & Müller, 1904. 497 S. M. 8. 

Dreyer, Max von Kobell (Oberbayerisches Archiv für vaterländ. Ge- 
schichte, LH, 1). München, Franz, 1904. IV, 132 S. mit Bild. 

Zwymann,K., Ästhetik der Lyrik. I: Das Georgische Gedicht 
(Neuausgabe). Berlin, Schnabel, 1904. 143 S. 

Vietor, W., Deutsches Lesebuch in Lautschrift (zugleich in der amt- 
lichen Schreibung). Als Hilfsbuch zur Erwerbung einer mustergültigen 
Aussprache, I. Teil: Fibel und erstes Lesebuch. 2. Auflage. Leipzig, 
Teubner, 1904. XII, 158 S. 



Verzeichnis der eingelaufenen Druckschritten. 243 

Aus deutschen Lesehüchern. Wegweiser durch die klassischen Schul- 
dramen. Dritte Abteilung: Friedrich Schillers Dramen. 11. Maria Stuart, 
Jungfrau von Orleans, Braut von Messina, Wilhelm Teil, Demetrius. 
V. Band, bearbeitet von H. Gau d ig. 3. verm. u. verb. Aufl. Leipzig, 
Th. Hofmann, 1904. VIII, 524 S. 



Methode Toussaint-Langenscheidt. Brieflicher Sprach- und Sprech- 
unterricht für das Selbststudium der schwedischen Sprache von 
E. Jonas, J. Westerblad, C. G. Mor6n. Berlin, Langenscheidt, seit 
April 1904. Brief 1—7 zu M. 1. 

Marais-Hoogenhout, Praktisches Lehrbuch der kapholländischen 
Sprache (Burensprache). Sprachlehre, Gespräche, Lesestücke und Wörter- 
buch. Wien, Hartleben, 1901. VIII, 173 S. 



Englische Studien. XXXIV, 2 [Ph. Aronstein, Shakespeare und Ben 
Jonson. — H. Eichter, Der Humor bei George Eliot. — H. Logen i an, 
The n in nightingale]. 

Anglia. XXVII, 3 [H. Richter, Die Frauenfrage bei George Eliot. — 
E. P. Hammond, Lydgate. and the Duchess of Gloucester. — Fr. Klaeber, 
Zur altenglischen Beda-Übersetzung, Schlufs der Anmerkungen. — von 
Grieben berger, Zu den Hss. des Clermonter Runenkästchens. — 0. Richter, 
Zwei unbekannte Fassungen des Sir John Barleycorn]. 
Beiblatt zur Anglia. XV, 5—6 (Mai, Juni 1904). 
The Scotish historical review. I, 4 [W. J. Ker, On the Danish bal- 
lads. — J. Beveridge, Lady Anne Bothwell. — D. MacRitchie, The Celtic 
trews. — M. Bateson, The mediaeval stage. — W. R. Scott, Scottish in- 
dustrial undertakings before the union. — A. H. Miliar, The Scottish an- 
cestors of President Roosevelt. — Bishop of Edinburgh, The bishops of 
Dunkeid. — Reviews etc.]. 

Bonner Beiträge, herausgeg. von Prof. Trautmann. Bonn, Hanstein, 

1904 : 

XII!: M. Trautmann, Das Beowulflied, als Anhang das Finn-Bruch- 

stück und die Waldere-Bruchstücke, bearbeiteter Text und deutsche 

Übersetzung. 187 S. M. 4. 

XIV: W. Heusler, Die Kildare-.Gedichte, die ältesten mittelenglisc hen 

Denkmäler in anglo-irischer Überlieferung. 229 S. M. 7. 
XV: K. D. Bülbring, Über Erhaltung des altenglischen kurzen und 
langen «-Lautes im Mittelenglischen mit einer Untersuchung über 
das aus altenglischem eo, eo entstandene kurze und lange mittel- 
englische ce. 140 S. M. 5. 
Marburger Studien zur engl. Philologie. Marburg, Elwert, 1904 : 
Heft 7: G. Neumann, Die Orthographie der Paston Letters von 

1422—1461. 127 S. 
Heft 8: H. Bernjgau, Orthographie und Aussprache in Richard Stany- 
bursts engl. Übersetzung der Aneide (1582). 114 S. 
Probst, A., Samuel Daniels 'Civil wars between the two houses of 
Lancaster and York' und Michael Draytons 'Barons wars'. Strafsburgcr 
Diss. L902. 130 B. 

Dames, G., 'Roger Boyle's Henry V besonders verglichen mit dem 
gleichnamigen Stücke von Shakespeare. Rostocker Diss. 1904. 84 S. 

Rühl, Orobianus in England nebst Neudruck der ersten Übersetzung 
'The Schoole of Slovensie' (1605) und erster Herausgabe des Schwankes 
'Grobiana'a Nuptials' (<•. 1640) au- Ms. 30 Bodl.Oxf. (Palaestra, XXXVIII). 
Beriin, Mayer & Müller, 1904. CXXXII, ü'l 8. M. 7,60. 

Wleruszowski, Kurt, Untersuchungen über John Drydens 'Boc- 
eaecio- Paraphrasen'. Bonner Diss, 1904. 7:» S. 

16* 



244 Verzeichnis der eingelaufenen Druckschriften. 

Collection of British authors. Tauchnitz edition. ä M. 1,60: 
Vol. 3738—9: B. M. Croker, Peggy of the Bartons. 
„ 3740: Kate Douglas Wiggin, Rebecca of Sunnybrook Farm. 
„ 3741 — 2: Maarten Maartens, Dorothea. 
„ 3743: W. E. Norris, Nature's comedian. 
„ 3744: E. W. Hornung, Irvalie's Bushranger and the unbidden 

guest. 
„ 3745: Percy White. A millionaire's daughter. 
T 3746: Arnold Bennet, A great man. 

Harnisch, A., und Robertson, G., Methodische englische Sprach- 
schule. Englische Texte, systematisches Wörterverzeichnis, Phraseologie. 
I. Teil, mit einem Plane von London. Leipzig, Reisland, 1904. VIII, 
119 S. Geb. M. 1,80. 

Swoboda, Wilhelm, Lehrbuch der engl. Sprache für Realschulen. 
1. Teil: Elementarbuch. Wien u. Leipzig, Franz Deuticke. VIII, 167 S. 
Geb. M. 2. 

Montgomery, F., Misunderstood ; annotated by L. P. H. Eykman 
and C. J. Voortman (The Gruno series, IV). Groningen, Noordhoff, 
1904. 204 S. 

Seidel, A., Grammatik der japanischen Schriftsprache mit Lese- 
stücken und einem Wörterverzeichnis sowie einer Einführung in die japa- 
nische Schrift. (Die Kunst der Polyglotie, 83.) Wien, Hartleben, 1904. 
VIII, 176 S. 

Seidel, A., Systemat. Wörterbuch der japanischen Umgangssprache. 
Oldenburg, Schulze, 1904. 193 S. Geb. M. 2,50. 



Romania, p. p. P. Meyer et A. Thomas, XXXIII. Avril, N° 130 
[F. Lot, Notes historiques sur Äye d'Avignon. — P. Meyer, Venfant vouc 
au diable, r^daction en vers. — A. Piaget, La belle clame sans merci (suite). 
— A. Thomas, Etymologies lyonnaises. — S. Pieri, II tipo avverbiale di 
carpone -i. — Melanges: P. Meyer, Les trois Maries, mystere liturgique. — 
J.-T. Clark, nd et mb protoniques en italien. — R.-J. Cuervo, Mana y 
mana . Magtier 6 magüer. — P.-E. Guarnerio, Ancora di ti- (%i-), elemento 
ascitizio in parecchi appellativi d'animali nei dialetti sardi. — A. Thomas, 
prov. amenla; conobre; fr. cerneau; noyau. — Comptes-rendus — Perio- 
diques — Chronique]. 

Revue des langues romanes. XLVII, 3 [M. Grammont, Etudes sur 
le vers francais (fin : l'armonie du vers francais). — Bibliographie]. 

Romanische Forschungen hg. von K. Vollmöller. XI, 1 und 2 
[M. Gross, Geffrei Gaimar, die Komposition seiner Reimchronik und sein 
Verhältnis zu den Quellen (v. 819 — 3974). — O. Nobiling, Vierzeilen aus 
dem brasilian. Staate St. Paulo. — Fr. S. Krauls, Die Volkskunde in den 
Jahren 1897 — 1902, Berichte über Neuerscheinungen. — A. Andrae, Das 
Weiterleben., alter Fablios, Lais, Legenden und anderer alter Stoffe. — 
L. Jordan, Über Entstehung und Entwickelung des afz. Epos. — G. Baist, 
Concierge; Charlatan. — W. v. Wurzbach, Die Werke Maistre Francois 
Villons. — J. Ulrich, Eine spanische Bearbeitung des Pseudo-Kato. — 
P. Toldo, Yonec. — L. Jordan, Streif züge in der Pariser Nationalbiblio- 
thek. Roland und Olivier]. 

Niedermann, M., Spdcimen d'un prdcis de phonetique historique 
du latin ä l'usage des gymnases, lyc6es et athenees. Avec un avant- 
propos p. A. Meillet. La Chaux-de-Fonds 1904. 37 S. (Esquisse linguistique 
annexee au Rapport annuel du Gymnase de la Chaux-de-Fonds, 1903 — 4.) 

Grundrifs der romanischen Philologie unter Mitwirkung von G. Baist, 
Th. Braga, H. Brefslau etc. herausgeg. von Gustav Gröber. I. Band, 



Verzeichnis der eingelaufenen Druckschriften. 245 

1. Lief. (Bogen 1 — 16, mit 4 Tafeln). Zweite verbesserte und vermehrte 
Auflage. Strafsburg, Trübner, 1904. 256 S. M. 4. [Vor sechzehn Jahren 
wurde dieser erste Band des Grundrisses, welches Werk zum unentbehr- 
lichen Arbeitsinstrument aller Fachgenossen geworden ist, zum Abschlufs 
gebracht. 27 Mitarbeiter verzeichnete damals der Herausgeber auf dem 
Titelblatt: vier davon sind im Laufe der Zeit un verrichteter Dinge aus- 
geschieden ; an ihre Stelle sind vier neue getreten. Drei sind seit 1888 
verstorben: W. Deecke, Gust. Meyer und W. Schum, alle drei zu den Be- 
arbeitern des ersten Bandes gehörend. Dieser erste Band allein soll zu- 
nächst in zweiter Auflage erscheinen (4 Lieferungen zu 4 Mark, komplett 
zu Anfang 1905). Für den zweiten Band des Grundrisses, der in seinen 
Hauptteilen erst in den letzten Jahren vollendet worden ist, ist eine Neu- 
bearbeitung nicht beabsichtigt. — Diese erste Lieferung enthält zunächst 
die vom Herausgeber verfafste gehaltreiche 'Einführung in die rom. Philo- 
logie' mit ihren beiden Abschnitten: 1) 'Geschichte der rom. Philologie'; 
2) 'Aufgabe und Gliederung der rom. Philologie'. Während der letztere 
Abschnitt eine wesentliche Vermehrung nicht erfahren hat, ist der erste 
um ein Drittel seines Umfanges gewachsen. Schon die bis zum Jahre 1859 
reichenden Teile haben erhebliche Nachträge erfahren ; die Darstellung des 
fünften Zeitraumes ist, der reichen Forschung der letzten zwanzig Jahre 
entsprechend, etwas völlig Neues geworden. Die sichere und umfassende 
Information des unermüdlichen Verfassers erregt Bewunderung. — Die 
Überarbeitung des trefflichen Schumschen Beitrags über 'Die schriftlichen 
Quellen der rom. Phil.' hat H. Brefslau geliefert.] 

Zeitschrift für franz. Sprache und Literatur herausgeg. von Prof. Dr. 
D. Behrens. XXVI, 6 u. 8, der Referate und Rezensionen drittes und 
viertes Heft. XXVII, 1 u. 3, der Abhandlungen erstes und zweites Heft 
[H. Humbert, Delisle de la DreVetiere, sein Leben und seine Werke. — 

F. Brugger, Beiträge zur Erklärung der arthurischen Geographie. — 

G. Cohn, Textkritisches zum Cliges. — H. Haupt, Voltaire in Frankfurt 
1753]. 

Revue des etudes rabelaisiennes. II, 2 [H. Patry, Flaubert lecteur 
et admirateur de Rabelais. — P. Toldo, Encore la divination des sigues. — 
H. Grimaud, Notes sur quelques personnages secondaires de Gargantua. — 
W.-A.-R. Kerr, Les 6tudes sur Rabelais parues en Amerique. — H. Vaga- 
nay, Un lecteur de Rabelais au XVI e siecle: Le 'capitaine Lasphrise'. — 
V.-L. Bourilly, Les derniers moments de Guill. du Bellay. — Compte- 
rendu. — Periodiques. — Chronique — Etudes parues en Danemark, etc. 
(Fin de la r&mpression.)]. 

Bulletin du Glossaire des patois de la Suisse romande p. p. la re- 
daction du Glossaire. IIP me annee 1904, N° 1 [G. Pfeiffer, Proverbes 
patois, recueillis ä Lens (Valais). — P. Bovet, Le rouet de ma grand'- 
mere. — L. Gauchat, Les noms des vents dans la Suisse romande, 
IL djoran], 

Manz, G., Li Jus de Saint Nicholai des Arraser Jean Bodel. Text 
mit einer Untersuchung der Sprache und des Metrums des Stückes nebst 
Anmerkung und Glossar. Erlangen, Junge, 1904. 124 S. (Heidelberger 
Inaug.-Dissertation). 

Gerhards franz. Schulausgaben. Leipzig, R. Gerhard. 
N 7. S. Gagnebin, Une trouvaille, hg. von M. v. Metz seh. Zweite, 
von W. Fricke-Göttingen durchges. u. verb. Aufl. 1904. 164 8. 
Geb. M. 1,50. — Anm. und Wörterb., 28 S., M. 0,30. 
N 15 I''. Histoire de France p. Ammann et Coutant. Für das ganze 
deutsche Sprachgebiet allein berechtigte Schulausgabe hg. von 
E. K'luth. I. Teil, bis zu Ludwig XIV. 146 S. Geb. M. 1,60. 
IL Teil, bis zur Gegenwart. 135 S. Geb. M. 1,60. — Wörterbuch, 
36 S., M. 0,40. 



246 Verzeichnis der eingelaufenen Druckschriften. 

Jonas, W., 25 deutsche Dichtungen im Gewände französischer Prosa. 
Hilfsbuch für den französischen Unterricht in mittleren und höheren 
Schulen. Leipzig, E. Haberland. 43 S. Brosch. M. 0,75. 

Freytags Sammlung franz. u. engl. Schriftsteller. Leipzig 1903 — 4: 
H. Malot, En Familie, hg. von Prof. Dr. E. Pariselle. 2. Abdruck 
der 1. Aufl., in neuer Rechtschreibung. Mit Anm. u. Wörterverz. 
225 S. Geb. M. 1,80. 
H. Malot, Sans Familie, hg. von B. Lade. 1. Aufl., 2. Abdruck. Mit 

Anm. u. Wörterverz. 232 S. Geb. M. 1,60. 
J. Fernay, P.-P. Riquet et le canal du Midi, hg. von Dr. Schmidt. 

Mit einer Karte. 92 S. Geb. M. 1,10. Wörterb. M. 0,40. 
A. Lichtenberger, Mon petit Trott et sa soeur, hg. von Dr. A. Mühlan. 

82 S. Geb. M. 1. Wörterb. M. 0,40. 
P. et V. Margueritte, Une famille de province en 1870 (aus Les trou- 
50ns du glaive), hg. von Prof. Dr. J. Busse. Mit 4 Karten. 136 S. 
Geb. M. 1,50. Wörterb. M. 0,50. 
Recueil de poemes, ä l'usage de l'öcole allemande ä Bruxelles par 
F. Nechelput et E. Heuten. IP me partie. Leipzig, Teubner, 1904. 
VI, 120 S. 

Pitt Press Series. V. Hugo, Les Burgraves, ed. by H. W. Eve. 
Cambridge, Univ. Press, 1904. XL, 168 S. Geb. 2 Sh. 6 d. 

Quayzin, H., Premieres lectures, ä l'usage des ecoles superieures 
de jeunes filles avec un vocabulaire francais-allemand et faisant suite aux 
'Premiers Essais' du meme auteur. IV e Edition. Stuttgart, Bonz, 1904. 
VIII, 204 S. 

Hamel, A.-G. v., Les recits medievaux de Tristan et Iseut. Confe- 
rence faite ä l'universite de Bordeaux (S.-A. aus der Revue philomathique 
de Bordeaux et du Sud-Ouest v. 1. Juni 1904). Bordeaux, Gounoulhou, 
1904. 27 S. 

Hamel, A.-G. v., Bijdrage tot de vergelijking van Cliges en Tristan 
(S.-A. aus 'Taal en Letteren', Leiden). 1904. 19 S. 

Grojean, Dr. O., Antoine de la Säle (Extrait de la Revue de l'Instr. 
publique en Belgique, XL VII, 153—187). Bruxelles, Lamertin, 1904. 

Rigal, E., La Comedie de Moliere; l'homme dans l'oeuvre. Paris, 
Colin, 1904. 21 S. (Aus: Revue d'hist. litteraire de la France, vol. XI.) 
[Ein lebhafter Protest gegen die Methode, die in Molieres Dramen auto- 
biographische Dokumente sieht. Ein merkwürdiger Zufall läfst Rigals 
Aufsatz zeitlich mit dem Vortrag zusammenfallen, den Prof. Schneegans 
am Kölner Neuphilologentag über Molieres Subjektivismus gehalten hat, 
und der jetzt in der Ztschr. f. vergl. Lit.-Geschichte erscheint.] 

Engländer, Dr. D., La X e satire de Boileau comparee ä la VI e de 
Juv^nal. Berlin, Weidmann, 1904. 20 S. (Wiss. Beilage z. Jahresb. der 
zehnten Realschule zu Berlin). 

Werner, Prof. Dr. R., R. Wagners dramatische Dichtungen in franz. 
Übersetzung. III. Teil. Berlin, Weidmann, 1904. 34 S. (Wiss. Beilage 
z. Jahresb. d. Luisen städtischen Realschule zu Berlin). 

Bökemann, Dr. W., Französischer Euphemismus. Berlin, Mayer & 
Müller, 1904. VIII, 174 S. M. 4. 

Kalepky, Dr. Th., Der Unterschied zwischen Imparfait und Passe 
döfini und seine schulmäfsige Behandlung. Berlin, Weidmann, 1904. :'.T S. 
(Wis.s. Beilage z. Jahresb. d. Falk-Realgymn. zu Berlin). 

Müller, W., Beiträge zur Geschichte des Impf.-Indic. im Altfranzö- 
sischen (».— 15. Jahrh.)/ Darmstadt, Otto, 1904. XIV, 113 S. (Heidelb. 
Inaug.-Dissertation). 

Sechehaye, Dr. A., L'imparfait du subjonctif et ses concurrents 
dans les hypoth£tiques normales en francais. Esquisse de Syntaxe histo- 
rique (S.-A. aus Rom. Forsch. XIX, 321—406). 



Verzeichnis der eingelaufenen Druckschriften. 247 

Weitzenböck, G., Lehrbuch <1. franz. Sprache f. höhere Mädchen- 
schulen und Lehrerinnenseminarien. I. Teil, zweite durchges. Auflage. 
Leipzig, Freytag, 1904. 180 S. Geb. M. 2,50. 

Dr. O. Boerners Unterrichtswerk : Lehrbuch der franz. Sprache. Aus- 
gabe H. für Bürger- u. Mittelschulen. IL Teil. 1904. (I. Teil: Archiv 
CXII, 487.) 

Plattner, Ph., Leitfaden der franz. Sprache. Zweiter Teil. Karls- 
ruhe, Bielefeld, 199-1. II, 316 S. Geb. M. 3. 

Pünjer, J., und Heine, H., Lehr- und Lernbuch der franz. Sprache 
für Handelsschulen. Ausgabe A. Zweite, bedeutend vermehrte und ver- 
besserte Auflage. Hannover, C. Meyer, 1904. XIII, 340 S. Geb. M. 3,60. 
Dazu: Deutsche Übungssätze für das erste Kap. des Lehrbuches, 15 S., 
M. 0,20. 

Manger, Dr. K., Übungsstoffe zur Befestigung der franz. ungleich- 
inäfsigen Verba. München, Oldenbourg, 1904. 71 S. Geb. M. 1. 



Giornale storico della letteratura italiana, diretto e redatto da F. No- 
vati e R. Eenier. Fase. 128 — 29 [Abd-El-Kader Salza, Pasquiniana. — 
R. Sabbadini, Briciole umanistiche. — V. Santi, Aless. Tassoni fra i mal- 
fattori e parassiti. — Varietä: R. Serra, Su la pena dei dissipatori. — 
G. Gigli, I Sonetti baiani del Boccaccio. — C. Marchesi, Le redazioni 
trecentistiche volgari del 'De Amicitia' di Cicerone secondo i codici fioren- 
tini. — P. Costa, Un giudizio ignorato di E. Scribe sul teatro italiano. — 
Rassegna bibliografica : Nunzio Vaccalluzzo, Dal lungo silenzio, studi 
danteschi (G. Fraccaroli). — C. Appel, Die Triumphe Fr. Petrarcas in 
krit. Text herausgeg. F. Petrarca, I Trionfi, testo critico per cura di 
C. Appel (E. Sicardi). — L. Einstein, The italian renaissance in England 
(Art. Farinelli). — Boll. bibliografico. — Annunzi analitici. — Pubblica- 
zioni nuziali. — Communicazioni ed Appunti. — Cronaca]. 

Bulletin italien, paraissant tous le trois mois, IV 1 — 2, janvier-juin 
(Annales de la Fac. des Lettres de Bordeaux et des Universites du Midi, 
XXVP ann6e), Bordeaux 19U4 [E. Rodocanachi, Une ancetre des Bour- 
bons: Catherine Sforza. — J. Vianey, La part d'imitation dans les Regrets. 
— P. Toldo, Quelques notes pour servil- ä l'histoire de l'influence du 
luriuso dans la litterature francaise. — A. Morel-Fatio, Rapport sur le 
concoura de l'agregation d'espagnol et d'italien en 1903. — H. Hauvette, 
Les po^sies de Cosimo Rucellai et de Francesco Guidetti. — E. Bouvy, 
Leonard de Vinci et la caricature francaise en 1830 (avec 2 planches). — 
E. Picot, Les Italiens en France au XVI e siecle. — E. Lassaugue, Pour 
le centenaire de Petrarque. — L. Auvray, Inventaire de la Collection 
Custodi, conservee ä la Bibl. Nationale. — Questions d'enseignement. — 
Bibliographie — Chronique]. 

Wulff, Prof. Dr. Fr., Petrarch at Vaucluse, 1337—53. With [27| 
plates and a map. Lund, Gleerup [1904]. 29 S. 

Farinelli, A., Fr. Petrarca. 21 S. (S.-A. aus der Rivista d'Italia, 
Juli 1904). 

Appel, C, Per i Trionfi del Petrarca. 23 S. (S.-A. aus der Rivista 
d'Italia, Juli 19 

Ott, Adele, Die italienische Novelle im englischen Drama von 1600 
bis zur Restauration (Zürch. Inaug.-Dissert,). Zürich L904. 123 S. 

Methode Toussaint-Langeuscheidt. Brieflicher Sprach- und Sprech- 
[Jnterricht für das Selbststudium der italienischen Sprache von I>r. 
II. Sab< rsky, unter Mitwirkung von Prof. ( '•. JSacerdote. Berlin, 
Langenscheidt, seit April L904, ßrief 1 — 7, zu 1 M. 

Y'/iing, Prof. Dr. Marie Vance, An italian grammar with exercises. 
New York, H. Holt & Co., 1904. IV, 278 S. 



248 Verzeichnis der eingelaufenen Druckschriften. 

Meyer, P., De l'expansion de la langue francaise en Italie pendant 
le moyen-äge. Roma, Tipogr. d. Lincei, 1904, 46 S. (Aus den Atti del 
congresso internationale di Scienze storiche, vol. IV.) 

Salvioni, C, Quisquiglie di toponomastica lombarda. Milano, Co- 
gliati, 1904. 16 S. (S.-A. aus Archivio storico lombardo, Anno XXXI). 
[Diese Studie, in welcher Namen wie Brebbia, Ceresio-Clisio, Mendrisio, 
Bellag[g]io, das Vorkommen von fracta (fracia) in Ortsnamen etc. be- 
sprochen werden, fügt sich zu einem guten Dutzend früherer trefflicher 
Monographien über lombardische Orts- und Flurnamen, mit denen S. seit 
zehn Jahren dieses Gebiet durchforscht und erhellt hat.] 

Salvioni, C, A proposito di due voci piemontesi: deha = subito, 
prontamente, e monferrino fireisa = filatrice (S.-A. aus Rendiconti del 
R. Istituto Lombardo, XXXVII, 1904. S. 523—34). [Die beiden Wörter, 
deren Ton vokale e resp. ei auf älterem a-'ii (lat. *de ad-una) resp. a-i (lat. 
filatricem) beruhen, geben S. Veranlassung, dieser mit Akzentverschiebung 
verbundenen Vokalzusammenziehung nachzugehen. Diese linguistische 
Erscheinung ist von Parodi im Archirio glottologico, XV und XVI, fürs 
Ligurische untersucht worden ; hier weist S. ihre Verbreitung im Piemon- 
tesischen nach. Er bringt, wie gewöhnlich, reiche Ernte ein, nicht nur 
zur Laut-, sondern auch zur Formenlehre jener Mundartengruppe, zu 
welcher die Sprache Aliones gehört.] 



Bulletin hispanique paraissant tous les trois mois, VI, 1 — 2 janvier- 
juin (Annales de la Fac. des Lettres de Bordeaux et des Universitds du 
Midi, XXVP annee). Bordeaux 1904 [P. Paris, Petit cavalier iberique. — 
E. J. Navarro j MVRGIS ! — P. Quintero, Mosaicos in£ditos italicenses. 

— J.-A. Brutails, Notes sur une charte suspecte du fonds de la Sauve- 
Majeure. — A. Thomas, Roger Bacon et les ötudiants espagnols. — Maria 
Goyri de Menendez Pidal, Romance de la muerte del principe D. Juan. 

— R. Menendez Pidal, Mas sobre las fuentes del Condenado por descon- 
fiado. — E. Walberg, L'auto sacramental de Las Ordenes militares de 
Calderön. — H. de Curzon, Une nouvelle ceuvre de Felipe Pedrell (ein 
lyrisches Drama: La Celestina). — A. Morel-Fatio, La golille et l'habit 
militaire. — E. Pinegro, Gertrudis Gomez de Avellaneda. — J. Calmette, 
Sur une lettre du grand capitaine Gonzalve de Cordoue. — Questions 
d'enseignement. — Bibliographie. — Sommaires des Revues consacröes 
aux pays de langue castillane, catalane ou portugaise. — Chronique. — 
Gravüre. — Planches]. 

Becker, Prof. Dr. Ph. A., Geschichte der spanischen Literatur. 
Strafsburg, Trübner, 1904. VII, 151 S. 

Morel-Fatio, A., Etudes sur l'Espagne. Troisieme S6rie. Paris, 
Bouillon, 1904. 438 S. 6 Fr. 

Runge, Prof. H., Lecciones castellanas. Kurze prakt. Anleitung 
zum raschen und sicheren Erlernen der spanischen Sprache für den münd- 
lichen und schriftlichen freien Gebrauch. Mit Ansichten von Madrid, 
Barcelona, Cordova und Buenos-Aires. Leipzig, Teubner, 1904. VI, 181 S. 
(Teubners kleine Sprachbücher: IV. Spanisch.) Geb. M. 2,40. 

Gräfenberg, Dr. S., Praktisches Lehrbuch der spanischen Sprache 
für Handels- und Realschulen, sowie zum Selbstunterricht. Zweite um- 
gearbeitete Auflage. Frankfurt a. M., M. Abendroth, 1904. IV, 232 S. 

Reinhardstoettner, Prof. Dr. K. von, Portugiesische Literatur- 
geschichte. Leipzig, Göschen, 1904. 150 S. (Sammlung Göschen Nr. 213.) 
Geb. 0,80 M. 



Zur Entstehung* des Märchens. 



I. Vorbemerkungen. 

Der Theorie von Theodor Benfey, dafs die meisten unserer 
Märchen, der abendländischen und der morgenländischen, aus 
Indien stammten und dort auch entstanden seien, wird seit einigen 
Jahren das lebhafteste Mifstrauen entgegengebracht. Nur wenige 
Forscher bleiben mit Entschiedenheit auf Benfeys Seite stehen, 
die meisten neigen sich den Anschauungen zu, die zuerst eng- 
lische Gelehrte aussprachen: sie glauben an keinen dominierenden 
Einflufs der indischen Märchen auf die der anderen Völker und 
behaupten, die Märchen seien nicht in einem Lande, sondern 
überall entstanden. Wenn je frappierende Ähnlichkeiten zwischen 
indischen Märchen hier und abendländischen Märchen dort er- 
scheinen, so erwidern sie gern, dafs die Bedingungen, aus denen 
Märehen entstehen, eben überall die gleichen seien, und dafs sich 
darum die meisten Ähnlichkeiten auch von selbst ergeben müfs- 
ten. Neuerdings sucht man beide Theorien, die Benfeys und die 
der Engländer, einander näher zu bringen, ' doch hat man sie 
noch nicht vereinigen können. Ich glaube nun nicht allein an 
die Möglichkeit solcher Vereinigung, ich glaube sogar, dafs die 
beiden Theorien sich auf das schönste ergänzen und die eine 
(die Benfeys) in Wirklichkeit nur die andere (die der Engländer) 
naturgemäß fortsetzt. Diese Meinung hat sich bei mir gebildet 
und wurde dann zur Gewifsheit, nachdem ich indische sowohl 
wie aufserindische Märchen in ihre einzelnen Bestandteile und 
Motive aufzulösen mich bemühte und alsdann die spezifische Art 
der Entwickelung und Zusammensetzung dieser Motive, beson- 
ders in Indien, zu beobachten und zu erkennen suchte. Die nach- 
folgenden Betrachtungen möchten meine Meinung begründen und 
auch anderen möglichst wahrscheinlich machen. Ich wollte sie 
eigentlich noch jahrelang zurückhalten und sie mit vielem und 
-<hwerem Material ausrüsten; aber wie skizzenhaft und unvoll- 



1 Vgl. /.. B. Robert Petsch in Ergebnisse und Fortschritte der germa- 
nistischen W/s. im h'txten Vierteljahrhundert (hrsg. von Richard 
Ik-thge, Leipzig 1902) B. 189/90 und die dort angegebene Literatur. 

Archiv f. n. Sprachen. CXJII. 17 



250 Zur Entstehung des Märchens. 

kommen meine Studien auch sein mögen: ich fürchte nicht, dafs 
ihre wesentlichen Ergebnisse auch durch die gröfste Fülle mir 
unbekannten Materials irgendwie verändert werden könnten. — 
Aufserdem hoffe ich, dafs gerade jetzt jeder Beitrag zur Klärung 
der Märchenfrage nicht unwillkommen ist. Es bleibt mir ja auch 
für später jederzeit unbenommen, diese Skizzen so auszuführen, 
wie ich sie eigentlich ausgeführt wünschte. 

Ich möchte demgemäfs hier zuerst über die Entstehung des 
Märchens überhaupt und über Märchenvorstellungen und -motive 
bei den primitiven Völkern andeutend sprechen, mich alsdann 
über die Märchen bei einigen alten Kulturvölkern etwas ver- 
breiten und zum Schlufs, auf den gewonnenen Ergebnissen fufsend, 
die Frage nach dem Eiuflufs und der Bedeutung der indischen 
Märchen noch einmal erörtern, indem ich aus dem Vergleich der 
indischen Märchen mit den primitiven Märchenmotiven einerseits, 
aus der Beobachtung, wie sich die indischen Märchen in Indien 
selbst entwickeln, anderseits die Kriterien schöpfe, durch die man 
den Einflufs des indischen Märchens vielleicht definitiv erweisen 
und begrenzen könnte. 

Die Frage nach dem Ursprung des Märchens ist, da sich 
die Märchen aus einzelnen Motiven zusammensetzen, zuerst eine 
Frage nach dem Ursprung der Märchenmotive. Da nun Mythen 
und Sagen oft aus denselben Motiven sich entwickeln und sich 
zusammenfügen wie die Märchen, kann ich hier einige Streifzüge 
in die Mythologie und Sagenkunde nicht vermeiden, ich mufs 
auch bisweilen Brauch, Sitte und Aberglauben berühren. In 
mehreren Fällen werde ich aufserdem mythische und sagenhafte 
Motive erwähnen, um das Material der Märchenmotive zu er- 
gänzen und zu vervollkommnen oder um das Wesen dieser Mo- 
tive deutlicher zu machen. — Wer nun nach der Herkunft dieser 
Motive forscht, wird einmal bei besonders alten Kulturvölkern, 
bei den Ägyptern etwa und Assyrern, bei den Juden, bei den 
Indern des Rigveda nach Märchenmotiven suchen, er wird aber 
noch lieber zu den primitiven Völkern gehen, zu den sogenannten 
Naturvölkern: denn man weifs, dafs von ihnen sich viele seit 
Jahrtausenden kaum veränderten, dafs ihr Glauben und Denken, 
ihr Hoffen und Fürchten dasselbe blieb wie in den Anfangs- 
zeiten der Menschheit, dafs auch die Sitten und Bräuche, der 
Glaube und Aberglaube, die Mythen und Märchen der Kultur- 
völker sehr oft auf Vorstellungen zurückführen, wie sie heute 
noch bei Naturvölkern angetroffen werden. ' 

1 Es ist mir wohl bewufst, dafs man die Ursprünglichkeit und Primi- 
tivität mancher Naturvölker leicht überschätzen kann, und dafs viele dar- 
unter vielleicht viel mehr, als wir heute noch ahnen, degenerierte Kultur- 
völker sind. Aber auch Berichte über solche degenerierte Kulturvölker be- 



Zur Entstehung des Märchens. 251 

Wer nun nach Märchenmotiven bei primitiven Völkern und 
alten Kulturvölkern sich umsieht, müfste eigentlich alle Reise- 
beschreibungen kennen, die jemals seit dem Mittelalter von Rei- 
senden, Missionaren und Gelehrten veröffentlicht wurden, er 
müfste mit der unübersehbaren Literatur vertraut sein, die in 
ethnographischen und anthropologischen Zeitschriften aufgespei- 
chert liegt, er müfste auch die Kenntnisse eines erfahrenen Semi- 
tisten und Ägyptologen besitzen, nicht minder die des Sanskri- 
tisten und dann noch die klassische Philologie beherrschen. Ich 
uenne diese unmöglich ausführbaren Forderungen nur, damit man 
sieht, was ich alles hier bieten möchte und sollte, und wie dürftig 
und kümmerlich alles bleiben rnufs, was ich wirklich biete. Wenn 
die Märchenkunde sich weiter entwickelt, wie sie sich jetzt zu 
entwickeln verspricht, so müssen ihr eben Vertreter vieler ge- 
lehrter Disziplinen helfen, damit sie in die Urzeiten und zu den 
Anfängen aller Poesie vordringen kann. Der einzelne vermag 
bisher nur leichte und andeutende Hinweise zu geben, er vermag 
Probleme zu zeigen und die Lösung hier und da zu ahnen : viel- 
leicht gelingt es ihm dann noch, ihre grofse Bedeutung für die 
gesamte Poesie und Religion glaubhaft zu machen. Erleichtert 
wird die den Anfängen des Märchens geltende Forschung jetzt 
wesentlich durch eine Reihe vieler ausgezeichneter, umfangreicher 
Sammelwerke und tiefeindringender Untersuchungen über die 
Anfänge der Kultur, Religion und Mythologie, die in den letzten 
Jahrzehnten und Jahren erschienen, und auf denen auch meine 
Studien im wesentlichen beruhen. 1 



halten für uns ihr Interesse: denn ein Kulturvolk, das seine Kultur ver- 
liert, sinkt unwillkürlich wieder ungefähr auf das Niveau eines Naturvolkes 
herab, von dem aus es sich schon einmal zum Kulturvolk erhoben hatte. 
Man darf diese degenerierten Kulturvölker vielleicht sekundäre Naturvölker 
nennen. Auch erwäge ich wohl die Möglichkeit, dal's manche Märchen- 
motive, manche Anschauungen der Naturvölker, die uns besonders primitiv 
oder altertümlich scheinen, nicht innerhalb dieser Völker selbst auflebten, 
sondern durch Erzählungen der Kulturvölker, durch Missionare oder auf 
den Wegen von Handel und Verkehr zu den Wilden gebracht wurden. 
Die Berichte über die Völker, deren Abgeschlossenheit von jeder Kultur 
am sichersten nachgewiesen wurde, haben für uns den gröfsten Wert, d. h. 
namentlich Berichte von Missionaren und Reisenden des 16. und 17. Jahr- 
hunderts, die die Völker, die sie besuchten, noch in ziemlich unverfälsch- 
tem Zustande vorfanden, sich in ihre Vorstellungen und in ihr Dasein 
meist auch viel gründlicher einlebten als Reisende und Missionare unserer 
Tage. Gute Kriterien für die Glaubwürdigkeit der Naturvölker gibt Frazer 
I, 72, der besonders die Ursprünglichkeit und Abgeschiedenheit der austra- 
lischen Völker betont. 

Meine Erwägungen gehen zum grofsen Teil auf Gespräche mit Prof. 
Lucian Scherman zurück, der seine interessanten, von den herrschenden 
rech.1 abweichenden Ansichten über Naturvölker vielleicht einmal ausführ- 
lich begründet. 

' Ich nenne hier einige der wertvollsten Werke und der reichhaltig- 
sten Sammlungen und gebe, wo es mir geboten scheint, später im ein 

17* 



252 Zur Entstehung des Märchens. 

IL Der Ursprung des Märchens. 

Die ältesten Vorstellungen über Traum und Wachen, über 
Schlaf und Tod sind auch die Anfänge des Märchens: die Vor- 
stellung, dafs die Erlebnisse des Traumes und die des Wachens 
die gleiche Wirklichkeit und Glaubwürdigkeit besitzen, die Vor- 
stellung auch, dafs im Menschen ein schattenhaftes Ding lebt, 
die Seele, die in den Leib eingeschlossen ist, während wir wachen, 
die den Leib verläfst, während wir schlafen, die frei umherstreift 
und -fliegt und seltsame Erlebnisse hat, während wir träumen, 
die sich endlich vom Leib für immer trennt, um in der Welt 
frei umherzuschweben oder um in andere Gestaltungen einzu- 
gehen: dann, heilst es, ist der Mensch gestorben. 

Zu diesen Vorstellungen führt eine primitive Beobachtung 
des Lebens ganz von selbst, sie erklären aufserdem ganz einfach 
und mühelos das auch den primitiven Menschen Erklärungs- 
bedürftigste, den Zusammenhang von Wachen und Schlaf, Leben 
und Tod. Darum finden sie sich auf der ganzen Welt, bei den 
primitivsten Völkern und bei den alten Kulturvölkern, darum 
leben sie auch heute noch; nicht allein bei den Wilden, ebenso- 
sehr in vielen Schichten der 'gebildeten' Menschheit. l 

Bei den deutschen Völkern erscheint diese Vorstellung von 
Schlaf und Traum schon in recht frühen Zeiten als Sage, 2 sie 

zelnen besondere Nachweise, dabei hebe ich hervor, dafs es mir darauf 
ankommt, in Literaturangaben möglichst knapp zu bleiben, und dafs ich 
eher zuwenig als zuviel geben möchte: denn bei Märchenforschungen 
hat man in den letzten Jahren in der Anhäufung der Literatur des guten 
etwas zuviel getan. Es ist das Bestreben meiner Verweisungen, dafs ich 
überall dem, der sich in die behandelten Motive und angeregten Probleme 
vertiefen will, die Stellen zeige, an denen er das reichste Material oder 
die besten Aufklärungen findet. — Ich benutzte also Tylor, Primitive 
Oulture, 4 1903; Frazer, The golden Bongh, - 1 900 ; H a r 1 1 a n d , 2 he legend 
of Perseus, 1894; Spencer, Prinzipien der Soziologie, deutsch v. Vetter, 
Stuttgart 1877; Andrew Lang, Myth, Ritual and Religion, 1887; Erwin 
Roh de, Psyche, 2 1898; Richard Andr^e, Ethnographische Parallelen und 
Vergleiche, 1878. 1889; Ders. , Die Flutsagen, 1891; Hermann Usener, 
Die Sintflutsagen, 1899; Liebrecht, Zur Volkskunde, 1889; Chauvin, 
Bibliographie des Ouvrages relatifs aux Arabes Bd. IV. V. VI (1900/03): 
Les mille et une nuits. — Von Zeitschriften benutzte ich namentlich das 
Archiv für Religionswissenschaft und die Zeitschrift des Vereins für Volks- 
kunde (Berlin), von Märchenforschungen Reinh. Köhler, Kleinere Schriften 
(ed. Bolte 1898 — 1900), Em. Cosquin, Contes populaires de Lorraine (1886), 
Leskien und Brugman, Litauische Volkslieder und Märchen (1882), und 
B o 1 1 e s Anmerkungen zu Valentin Schumanns Nachtbächlein (= Stuttg. lit. 
Verein 197, 1893), Reise der Söhne Giaffers, übersetzt von Wetzel (= Stuttg. 
lit. Verein 208, 1895), Jacob Freys Gartengesellschaft (ders. Verein 209, 1896), 
Martin Montanus, Schwankbüchlein (ders. Verein 217, 1899). — Grimms Kin- 
der- und Hausmärchen sind als KHM, Die deutsclien Sagen als D S zitiert. 

1 Vgl. namentlich Erwin Rohde, Psyche S. 1 f. 

2 J. u. W. Grimm, DS, Nr. 433 (von König Guntram, nach Paulus 
Diaconus, Seele 'Tierlein in Schlangen weise'), Nr. 461 (nach Helinandus, 



Zur Entstehung des Märchens. 253 

führt uns auch unmittelbar in die Welt des Märchens. Aus der 
Vorstellung nämlich, dafs der Mensch eigentlich überhaupt nicht 
zu leben aufhört, sondern dafs nur der Leib stirbt, während die 
Seele irgendwo weiterlebt, entwickelt sich leicht die andere, dafs 
die Seele auch nach jahrelanger Abwesenheit in den Leib zurück- 
kehren könne. Während der Mensch lebte, zog es die Seele Tag 
für Tag in den Leib zurück: und wie soll diese seltsame und 
unwiderstehliche Anziehungskraft des Leibes aufhören? Mufs sie 
nicht vielmehr, wenn auch nach sehr langer Zeit, wieder wirksam 
werden ? Bestärkt wird der primitive Mensch in dieser Meinung 
noch durch das Phänomen des Scheintodes: durch die Erfah- 
rung, dafs Menschen lange Zeit wie tot daliegen und plötzlich 
wieder sich zu regen und zu leben anfangen. ' 

Was ich hier zu deuten versuche, ist nichts anderes als das 
Motiv vom Zauberschlaf, das so vielen Märchen und Sagen ihren 
geheimen Reiz gibt: das Motiv, dafs der Mensch für Jahre, Jahr- 
zehnte und Jahrhunderte entschläft und plötzlich wieder erwacht. 
Derart ist der Schlaf des Barbarossa im Kyffhäuser, der Zauber- 
schlaf, in den Odinn die ungehorsame Brunhild versenkt, der 
Schlaf des Dornröschen und des Schneewittchen. 2 — Am tief- 
sinnigsten ist dies Motiv, soweit ich sehe, im indischen Märchen 
vom Saktivega 3 ausgestaltet, in dem ein Mädchen das Bewufst- 
sein mit sich herumträgt, dafs nur ihr Leib auf diese Erde ge- 
bannt ist, und dafs sie eigentlich tief unten im Meere in einer 
goldenen Zauberstadt ruht, dafs sie darum nur dem gehören darf, 
der in diese goldene Stadt eindringt und sie dort erlöst. Eine 
wundervolle Erfindung: was von mir auf dieser Welt, den an- 
deren sichtbar, lebt, ist nur mein Leib, meine Seele ruht in 
einem fernen, aber nur dunkel geahnten Wunderlande! — Weiter- 
hin sind aus der gleichen Vorstellung vom Schlafe alle Sagen 
erwachsen, die in den Kreis der Siebenschläfersagen gehören; 
Sagen, die ja schon der Orient, die Griechen und Römer kennen, 
die von der christlichen Legende christlich umgebildet wurden, 



Anfang des 13. Jahrhunderts, Seele 'weifs Tierlein gleich einem Wiesel' i, 
Nr. 248 (nach Prätorius, 17. Jahrh., Seele 'rotes Mäuselein'), Nr. 249 (eben- 
daher, Seele 'schwarzer Rauch'). — Isländische Volkssage (Jon Arnason 
I, 356), sehr ähnlich der alten Sage des Paulus Diaconus über Guntram 
(Seele 'dunkles Wölkchen'). — Vgl. auch Ynglingasaga c 7. v. Odinn und 
den verschiedenen Tierformen, die seine Seele annimmt. — Belege aus an- 
deren Ländern etwa bei Frazer-' I, 256 a f. — Beleg aus heutigem Volks- 
glauben Ztschr. des Vereins f. Volks/:. XI, 175 (Seele als Hummel |. 

1 Vgl. Stefan Hock, Vampyrsagen (1900. Muncker, Forschungen xur 
neueren Liter aturgesch. Heft XV11) S. 10, a 1. 

2 Weitere Beispiele etwa bei Vogt, Dornröschen Thalia (Germanist. 
Abhandlungen XII) 195 f. 

Somadeva, Kaihäsaritsägara, übers, v. Tawney, I, 194 f. 220. Vgl. 
auch fJukasaptati, textus ornatior, ed. Richard Schmidt, Nr. 13. 



254 Zur Entstehung des Märchens. 

und die unsere Volkssage weitergibt. 1 Eine andere Wendung 
dieses Zauberschlafmotivs ist die, dafs jemand nur eine kurze 
Zeit zu schlafen glaubt, während er einem jahrhundertelangen 
Schlaf verfallen war — als er aufwacht, sind Jahrhunderte ver- 
gangen. Das Märchenhafte dieser Wendung ist, dafs die Zeit 
darin ganz aufzuhören scheint und die Unendlichkeit greifbar in 
diese Welt hineinragt. 

Ich erinnere jetzt noch einmal daran, dafs den Naturvölkern 
die Erlebnisse des Traumes ebenso wirklich sind wie die des 
wachen Tages. Das läfst sich leicht begreiflich machen : der 
primitive Mensch ist abergläubisch, denkfurchtsam und denkfaul 
und glaubt daher seinen Träumen sofort. Sein Leben ist ein- 
förmig und gleichmäfsig, die Ereignisse des Tages unterscheiden 
sich daher von vornherein wenig von den Träumen der Nacht. 
Aufserdem trennen sich beim primitiven Menschen Wirklichkeit 
und Traum nicht so deutlich wie bei uns: das ganze Leben des 
Wilden ist ein fortwährendes Hindämmern, ein Halbwachen und 
ein Halbschlaf, in dem die Träume am leichtesten entstehen und 
am schwersten von der Wirklichkeit sich unterscheiden lassen. 
Zu bedenken ist noch, dafs der primitive Mensch oft tagelang 
umsonst nach Nahrung sucht und dann unersättlich im Über- 
flüsse schwelgt: beide Zustände aber, Fasten und Hungern ebenso 
wie die Übergessenheit, machen den Schlaf zu einem leisen, un- 
ruhigen, der dem Wachen nahe und von Träumen augefüllt ist. 

Natürlich gibt es auch unter den primitiven Menschen be- 
sonders lebhafte oder sonderbare Träume. Werden diese nun 
erzählt, steigern sie sich durch fortgesetzte Wiedererzählung, so 
geraten sie von selbst ins Groteske oder Wunderbare oder poetisch 
Gehobene: allmählich auch verliert sich die Erinnerung an ihre 
Herkunft aus Träumen, und so verwandeln sie sich unmerklich 
in poetische Motive: das gilt wohl schon für die ältesten und 
gilt erst recht für die späteren Zeiten. Nach diesen Erwägungen 
dürfen wir versuchen, manche Märchen- und Sagenmotive auf 
Träume zurückzuführen, die in der Urzeit oder später geträumt 
wurden. 2 

1 Wilhelm Hertz, Deutsche Sage im Elsaß (Stuttgart 1872) 263. Spiel- 
mannsbuehi 355 (Anm. 297). Erwin Rohde, Kl. Schriften I, 167. II, 197. 

2 Die folgenden Betrachtungen sind eine verbesserte Weiterführung 
meines Aufsatzes 'Traum und Märchen ', der Lotse, Hamburg 1901, S. 382 f. 
— Vgl. ferner Ludwig Laistner, Rätsel der Sphinx, 18S9: der Grundfehler 
dieses, in seinen Anregungen noch längst nicht erschöpften Werkes ist 
wohl, dafs die Traummotive überall als die wesentlichen und ersten Mo- 
tive in Sage, Märchen, Mythus aufgefafst sind. L. erwog kaum die Mög- 
lichkeit, dafs solche Traummotive vielen Sagen etc. eigentlich gar nicht 
zugehörige, ihnen später angefügte Zutaten sein könnten: er stellte die Ent- 
wicklung immer so dar, als habe sie jedesmal mit dem Traummotiv als 
ursprünglichstem begonnen. — Auch sah L. Traummotive, wo keine vor- 



Zur Entstehung dos Märchens. 255 

Wir alle kennen Träume, dafs wir etwa von Ungeheuern 
oder widrigen Wesen gequält oder gebissen werden, ohne dafs 
wir uns ihrer zu erwehren vermöchten, — dafs wir plötzlich vor 
Ungetümen stehen, und wenn wir sie angreifen wollen, sind wir 
ganz gelähmt, oder die Waffe versagt den Dienst, dafs ein 

lockerer Stein über uns fortwährend herabzufallen und uns zu 
erschlagen droht. Oder wir sind im Traum verurteilt, einer lieben 
Gestalt nachzueilen, die wir doch nicht greifen können, oder die 
verlockendsten Früchte zeigen sich uns und entweichen fortwäh- 
rend, sobald wir die Hand nach ihnen ausstrecken. Oder irgend- 
eine unbekannte Macht verlangt von uns, dafs wir unlösbare 
Aufgaben lösen, die wir, wie vergeblich es auch sei, unter An- 
drohung entsetzlicher Strafen, immer von neuem zu lösen ver- 
suchen müssen. Oder es werden uns die schwersten Fragen ge- 
stellt, das Antlitz des Fragenden wird immer drohender, die 
Fragen immer verworrener, wir aber wissen auch das Offenbarste 
nicht, so sehr wir uns mit Denken abmühen. — Oder wir sind 
auf langer, mühseliger Wanderung, Beschwerde häuft sich auf 
Beschwerde und Gefahr auf Gefahr, wir sind längst vor Er- 
schöpfung umgesunken, aber wir müssen doch weiter. 

Diese Träume alle begegnen als poetische Motive in Mär- 
chen und Sage, und man kann manchmal sogar beobachten, wie 
die Träume als Wirklichkeit erzählt wurden und sich in Poesie 
verwandelten. — - Tityos, in Homers Odyssee, wird von Geiern 
fortwährend zerhackt und kann sie nictot von sich fernhalten. 
Almliches erzählt die deutsche Sage von jenem berühmten grau- 
samen Bischof, den die Mäuse überliefen und auffrafsen, ohne 
dafs er sich vor ihnen zu erwehren vermochte. Auch Ixion fällt 
uns hier ein, der, mit Händen und Füfsen an ein Rad gespannt, 
sich mit diesem in furchtbar schneller Bewegung unaufhörlich 
drehen mufs und sich nie befreien kann. Diese Martern waren 
wohl ursprünglich Martern des Traumes, und die Poesie erzählt 
sie als Wirklichkeit. 1 • - Das Schwert des Damokles, das an 
einem Faden gerade über dem Haupte des Gastes hängt, au 



handen waren, und beschränkte sich zu einseitig auf den Alptraum. — Vgl. 
ferner W. Röscher, IJphialtes, Abhandlungen der Leipziger Qesellsch. der 
Wisseiisrh. Bd. XX il!'HO). Sigmund Freud, Die Traumdeutung, 1900. 
Ruths, Induktive Untersuchungen über die Fundamentalgesetxe der psy- 
chischen Phänome, Darmstadt 1898, geht besondere von den Musikphan- 
tomen aus, ist etwas dilettantisch und konfus, sehr anmethodisch, bringl 
höchst interessante Beobachtungen und [deen. I < -1 1 verdanke den 
Hinweis auf dies Buch der Güte des Prof. Freud. 

1 Ruths S. 441/2. Preller-Robert, Griechische Mythologie* 822/3. 
Röscher, Ausführliches Lexikon der griech. u. röm. Mythologie [1,766 (b. v. 
r xion). - Laistner 1, 293. Rad, das sieh unaufhörlich auf dem Kopfe dreht, 
als Strafe für Habgier, auch im [ndischen. Vgl. Jätaka (ed. Cowell etc.) 
Nr. 369. Pantschatantra V, '■'■ und Benfey I, § 203. 



256 Zur Entstehung des Märchens. 

einem Faden, der jeden Augenblick zu reifsen droht; die Mühl- 
steine, die namentlich in deutschen Sagen die Menschen in der 
Behausung von Kobolden gerade über sich an schwachen Faden 
hängen sehen : ' diese Foltern erfand wohl auch der Traum, und 
das Märchen entlehnte sie ihm. — Eine polynesische Geschichte 
erzählt, dafs die Insulaner in die Unterwelt fahren, sie gehen 
durch die Wände der Häuser und die Stämme der Bäume hin- 
durch, als sei es Luft, sie wollen Früchte greifen, aber sie können 
es nicht, immer gleiten sie ihnen schattenhaft aus der Hand." 2 
Damit vergleiche man, was Homer von Tantalus berichtet : in 
einer Unterwelt, in der auch alles schattenhaft an Odysseus vor- 
beigleitet, bückt er sich, bis zum Kinn in einem Teiche stehend, 
nach Wasser, und dies versiegt, wie er es trinken will, greift er 
nach den lockendsten Früchten, die dicht vor ihm hängen, und 
immer entweichen sie seiner Hand. Auch das deutsche Märchen 
und das abeudländische Märchen kennt das Motiv: es weifs von 
einem Zauberbaume, dessen Früchte sich einem guten Mädchen 
wie von selbst darbieten, während die schlechten umsonst da- 
nach greifen, da die Früchte ihren Händen immer entwischen. 3 — 
Die schreckliche Aufgabe der Danaiden, in ein durchlöchertes 
Fafs mit durchlöcherten Sieben Wasser zu füllen, ist wohl auch 
zuerst im Traum verlangt worden. Unsere neueren europäischen 
Märchen verlangen Ahnliches: ein Mensch mufs, sei es um die 
Geliebte, sei es um irgendeine Kostbarkeit zu erringen, sei es 
um irgendeiner Prüfuhg willen, mit dem Sieb einen Teich aus- 
schöpfen; er mufs — wie schon die arme Psyche im Märchen 
des Apulejus und wie noch unser Aschenbrödel — aus einem 
unendlichen Haufen des verschiedensten Getreides die einzelnen 
Sorten aussondern; er mufs mit einer hölzernen Axt einen ganzen 
Wald an einem Nachmittag umhauen, er versucht es, da biegt 
sich — und das ist doch gewifs ein echtes Traummotiv — die 
Axt beim ersten Hieb. Es ist vielleicht eine undeutliche Er- 
innerung an die Herkunft dieser Märchenmotive aus dem Traum, 
wenn so oft erzählt wird, die Aufgaben seien von einer Fee 
oder hilfreichen Tieren gelöst worden, während der schlummerte, 
der sie lösen sollte. 4 — In diesen Zusammenhang gehören wohl 
auch die Aufgaben, die in den Märchen von der vergessenen 



1 Auch von Tantalus wird Ähnliches berichtet. Preller-Robert 822. — 
Vo-1. auch von der Leyen, Märchen in der Edda S. 54. 82. 

2 Mariner Tonga Islands II, 107. Tylor II, 49 f. 

3 Grimm, KHM Nr. 130: Einäuglein, Zweiäuglein, Dreiäuglein; dazu 
am besten Bolte zu Montanus S. 591. 592 a 1. 

4 Vgl- Grimm, KHM Nr. 186: Die rechte Braut, Nr. 193: Der Tromm- 
ler; beide Märchen sind mit dem von der vergessenen Braut zusammen- 
gefügt. Vgl. ferner Reinhold Köhler I, 397. 558; Cosquin II, 242 (zu 
Nr. LXV), bes. zum Motiv des Getreideauslesens. 



Zur Entstehung des Märchens. 257 

Braut den Freiern von der Braut gestellt werden, und die 
auch alle in der Nacht gelöst werden sollen: eine Tür 
zu schliefsen, die fortwährend wieder aufgeht, ein Licht auszu- 
blasen, das immer von neuem aufflammt, oder den Schwanz 
eines Kalbes festzuhalten, das mit den Gepeinigten über Berg 
und Tal rennt, und von dem sie nicht loskommen können. ' 
Gerade dies letzte Motiv: da/s jemand von einem Gegenstand 
nicht loskommt, und dafs dann wieder alle, die ihn anfassen, an 
ihm kleben bleiben, ebenso das Motiv, dafs ein Zauberer jeman- 
den auf einen Stuhl oder Tisch festwünscht, neckt und plagt die 
Menschen des Märchens sehr oft: ich weifs mir seine Herkunft 
wiederum nicht einfacher zu erklären als aus dem Traum, der 
uns mit ganz ähnlichen Empfindungen zur Verzweiflung bringt, 
während wir zugleich unsere komische Lage fühlen. - 

Weit unheimlicher als die unlösbaren Aufgaben sind die 
schwierigen oder unlösbaren Fragen, mit denen uns das Märchen 
erschreckt: es wird dem Gefragten dabei meist verkündet, man 
würde ihn erwürgen oder ihm den Kopf abschlagen, wenn er die 
richtige Antwort nicht wisse. Ich erinnere nur an das Märchen 
von Odipus und der Sphinx und das von der grausamen Prin- 
zessin Turandot. In der indischen Vetälapancavimsati werden 
einem unglücklichen König sogar vierundzwanzig Fragen vor- 
gelegt, und er wird ebensooft mit dem Tode bedroht, im Fall 
er diese Fragen nicht nach bestem Wissen und Gewissen be- 
antworte: alle diese Fragen und Schrecken aber spielen sich 
wieder in der Nacht ab. 3 — Eine andere Form des gleichen 
Fragemotivs finden wir in den Sagen und Märchen, die von 
Geistern berichten, dafs sie irgend etwas Unerhörtes verlangten. 
Man hält diese Geister durch fortwährende Fragen hin, bis die 
Sonne aufgeht. Dann zerspringt der Geist oder gibt sich mit 
einem Fluch verloren oder versteinert. 4 Das heifst, aus der 
Sprache des Märchens in die Wirklichkeit des Traumes zurück- 
übersetzt: wenn die Nacht vorbei ist und die Morgensonne 
scheint, hört auch der Traum auf, und die Geister des Traumes 
verlieren ihre Macht. — Eine ganze Reihe von Traum- und zu- 
gleich von Märchenqualen haben wir schon in der Nekvia der 
Odyssee entdeckt; zu ihnen scheint mir auch die Pein des Sisy- 
phus zu gehören: das Erklimmen einer Höhe, das Zusammen- 
brechen dicht unter dem Gipfel, das ewige Fortrollen des tücki- 
schen Steines, die endlose Wiederholung der gleichen übermensch- 



1 Pillet, Das Fahleau von den troia bossus menestrels (1901) S. 51. 54. 

- Grimm, KHM Nr. 64: Die goldene Gans. — Reinh. Köhler 1, 348. 
v.,n der Leyen, Märchen in der Edda S. 81. 

Vgl. meine Indischen Märchen, 1898, Einleitung. 

' Vgl. Reinh. Köhler [,28; ron der Leyen, Märchen Inder Edda 
(a 20 zu B. 19); Huck, Vampyrsagen S. 10 a I. 



258 Zur Entstehung des Märchens. 

liehen Mühsal, das sind alles Erlebnisse des Traumes, welche die 
alte griechische Dichtung kraftvoll verwertete. Es sei auch gleich 
hier an die liebliche und; ergreifende Szene erinnert, in der Odys- 
seus, ans Land geworfen, nackt und blofs aus langem Schlaf er- 
wacht, das helle Lachen Nausikaas und ihrer Gespielinnen hört 
und schlammbedeckt, mühsam seine Blöfseu verbergend, der hol- 
den Königstochter naht. 'Das ist/ sagt Gottfried Keller im 
Grünen Heinrich, 'solang es Menschen gibt, der Traum des kum- 
mervollen, umhergeworfenen Mannes, und so hat Homer jene 
Sage aus dem tiefsten und ewigen Wesen der Menschheit her- 
genommen/ — Und wirklich läfst sich leicht ein Traum als An- 
fang dieses Motivs erkennen; der Traum nämlich, den wir träu- 
men, wenn wir unsere Decken und Kissen im Schlafe von uns 
geworfen haben und entblöfst liegen: dafs wir nackt inmitten 
von Menschen stehen, die besonders prächtig gekleidet sind, und 
dafs wir umsonst uns zu verstecken suchen. l Auch das Mär- 
chen vom König, der, höchst mangelhaft gekleidet, inmitten seiner 
Untertanen steht, die ihm das nicht sagen mögen, entstand viel- 
leicht aus dem gleichen Traume. 

Zu den mühseligen Wanderungen, die uns der Traum auf- 
erlegt, finden wir im Märchen oft Helden verurteilt: sie. werden 
in die Unterwelt geschickt, geraten aus drohenden Gefahren in 
immer drohendere, müssen entsetzliche Abenteuer bestehen und 
die unerhörtesten Widerstände überwinden. Solche Unterwelts- 
märchen gehören ja zum ältesten Märchenbestande (sie werden 
uns auch in anderen Zusammenhängen begegnen); das babylonische 
Epos erzählt davon, Herakles und Odysseus sind namentlich 
wegen ihrer Unterweltsfahrten gefeiert,' 2 und ähnliche verwegene 
Fahrten unternahm der stärkste und waghalsigste der germanischen 
Götter, Pörr. Die Fahrt des Huon von Bordeaux war auch 
nur eine Reise in die Unterwelt, und die Erlebnisse der Artus- 
ritter in verzauberten Schlössern gleichen meist denen der Unter- 
weltsfahrten. 3 — Das Märchen straft durch solche Wanderungen 



1 Freud S. 170. 

2 Vgl. auch Preller Robert, Oriech. Mythologie 809 u. Anm. 2. 

3 Die Fahrten Pörs zu Ütgardaloki und Geirrodr waren ursprünglich 
Hüllenfahrten, vgl. von der Leyen, Märchen in der Edda S. 45. — Zum Huon 
vgl. Voretzsch, Epische Studien 237 f. — Huon wird auf eine gefährliche 
Reise geschickt und soll dem Sultan die Backenzähne und den weil'sen 
Bart abverlangen: im Märchen und schon bei Saxo Grammaticus soll der 
Held vom Teufel drei Haare holen (Grimm, KHM 29: Der Teufel mit den 
drei goldenen Haaren, und Ernst Kuhn, Byzantin. Zeitschrift IV, 241). — 
Beide, Huon und die Märchenhelden, werden von hilfreichen Frauen unter- 
stützt. — Die Höllenfahrt- und zugleich. Traummotive in den Artussagen 
sind etwa: eiserne Drescher, die den Eingang wehren und nicht den schnell- 
sten Vogel durchlassen (vgl. etwa das Märchen des Apulejus von Amor 
und Psyche und KHM Nr. 97: Das Wasser des Lebens; Reinh. Köhler, 
Anm. zu den Sizilianischen Märchen des Frl. von Gonzenbach Nr. 5. 



Zur Entstehung des Märchens. 259 

auch Frauen und erprobt ihre unendliche Geduld und unendliche 
Liebe. Von diesen Frauen wird nun nieist gesagt, dafs sie den 
Geliebten verloren, weil sie ihn beleuchtet, oder weil sie ihn in 
seiner unverhüllten Gestalt des Nachts betrachtet: das heil'sl 
doch, wenn wir die Märchenmotive in Traummotive zurückver- 
wandeln: sie besafsen den Geliebten in der dunklen Nacht, beim 
hellen Tage entschwand er ihnen, oder: der Geliebte zeigte sich 
ihnen im Traum, und wie sie erwachten, war er verschwunden. 
Dies ursprüngliche Traummotiv wurde mi fsverstanden und merk- 
würdig und tief weitergebildet: im indischen Märchen darf Purü- 
ranas die himmlische Urvaci nicht nackt sehen, die Ghaudarven 
aber lassen es blitzen in der Nacht, so dafs er wider seinen 
Willen die Geliebte erblickt und verliert. ' Im römischen Mär- 
chen des Apulejus beleuchtet Psyche den Amor, er erwacht, 
weil die Tropfen auf ihn fallen, und sie verliert ihn. - - Dies 
Märchen vom entschwundenen und wiedererrungenen Geliebten 
ist ja besonders in deutschen und nordischen Märchen so gern 
rührend und zart, mit dem hingehendsten Verständnis für die 
unendliche Opferfreudigkeit der Frau, erzählt worden. 2 

In den zuletztgenannten Märchen lebt etwas von der End- 
losigkeit der Traumqualen fort. Aufserdem sind ja viele Träume 
von Erlebnissen überfüllt: man denke nur an den berühmten 
Traum, der zur Revolutionszeit geträumt wurde, in dem ein Mann 
träumte, er gehöre zu den von Robespierre Konskribierten, die 
Häscher kamen, zogen ihn aus dem Bette, schleiften ihn über 
die Strafse, neugierige, mitleidige und erschreckte Blicke folgten 
ihm, der Henker packte ihn, und die Guillotine fiel auf ihn nie- 
der — da erwachte er und merkte, dafs sein Bettaufsatz herunter- 
und ihm auf den Nacken gefallen war, das war ein Gefühl, als 

13. 26), — Räder, die sich fortwährend drehen und den Eingang versperren 
(Ixion!), Falltüren, die auf den Helden niedersausen (vgl. auch Reinh. 
Köhler I, 397; Cosquin II, 242), Betten, die plötzlich zu rollen anfangen, 
wenn der Held sich hineinlegt, etc. etc., diese und ähnliche Motive bei 
Voretzsch a. a. O. 132; Wilhelm Hertz, Parzival 535. — Höchst bemer- 
kenswert in dieser Hinsicht und eine recht überraschende Bestätigung der 
A.nsicht, dals Märchenrnotive aus dem Traum entstanden, ist der Bericht 
des Guinglain H87— 4557, vgl. Gaston Paris, Histoire lit. de In France 
XXX, 178/9: ('■. übertritt 'las Gebot, eine Dame zu sehen, da isl er auf 
einmal mitten auf einem schmalen Brett, über einem wilden Strom, wagt 
sieb nicht vorwärts und nicht zurück. Her Strom packt ihn. er fällt, 
klammen sieh an das Brett, fühlt, wie seine Kräfte nachlassen, schreit 
um Ililfo, er hänge an einem Brette, ertrinke und könne sich Dicht länger 
halten: man kommt und findet den (ö, wie er mit beiden Bänden die 
Stange packt, auf der ein Sperber sitzt. Alle lachen. — Ein zweites Mal 
glaubl <ö. dafs er auf Kopf und Schultern 'las ganze Saalgewölbe ti 
müsse: er ruft wieder um Hilfe, und man findet ihn, 'las Kopfkissen auf 
Beinern Kopte. 

1 VgL Oldenberg, Die Literatur des alten Indien S. 53. 

1 VgL von der Leyen, Märchen in der Edda S. 80. 



260 Zur Entstehung des Märchens. 

fiele auf ihn eine Guillotine, und aus diesem einen kurzen Ge- 
fühl entstand der lange, furchtbare Traum. — Ein arabisches 
Märchen erzählt von Mohammed, er sei von dem Engel des 
Herrn durch die Wonnen des Himmels, durch die Schrecken der 
Hölle geführt worden, und das geschah so schnell, dafs nach der 
Rückkehr von der unendlichen Fahrt das Bett des Propheten 
noch warm war. Ein anderes arabisches Märchen weifs von 
einem Sultan, der einen Moment den Kopf in eine Wanne voll 
Wasser tauchte; als er den Kopf wieder heraushob, meinte er 
am Meeresufer, am öden Strand geweilt zu haben, in einer Stadt 
gewesen zu sein, verheiratet mit einer schönen Frau, die ihm 
sieben Kinder schenkte; dann ward er wieder arm, ein Last- 
träger, kam an den gleichen Meeresstrand und erwachte. l Hier 
sind traumähnliche Wirkungen erzielt dadurch, dafs jemand im 
Wasser untertaucht: und wirklich entstehen durch Untertauchen 
Gefühle und Visionen, die denen des Traumes ganz gleichen, 
auch Ertrinkende, die später gerettet wurden, haben sie erzählt. 
Eine solche traumgleiche Vision ist also im Arabischen als Mär- 
chen wiedererzählt. Der Glaube an die Wunderkraft und Ver- 
wandlungskraft des Wassers erklärt sich wohl auch zum Teil 
aus der Eigenschaft, dafs den darin Untertauchenden sich Vi- 
sionen einstellen. Andere Gründe für diesen Glauben werden 
wir noch kennen lernen. Daher vielleicht verwandelt im Märchen 
das Wasser den Menschen — es heifst ja, namentlich in orien- 
talischen Märchen, so oft, dafs Menschen in Tiere sich verwan- 
deln, wenn man sie mit einem besonderen Wasser besprengt, 2 
daher entspringen wohl auch die Wunderquellen, die einen Mann 
in eine Frau und eine Frau wieder in einen Mann zu verwan- 
deln vermögen. 3 — Denkt man an diese Visionen, so wird auch 
das uns vor allem aus dem Märchen von der Frau Holle be- 
kannte Motiv sogleich klar, dafs ein Kind in einen Brunnen fällt 
und plötzlich auf einer lachenden und blühenden Wiese erwacht. 
Unter allen schrecklichen Träumen sind die Alpträume die 
schrecklichsten. Sie entstehen meist aus Atemnot, und wir er- 
zeugen diese Atemnot oft, ohne es zu wissen, selbst, indem wir 
Kissen und Decken so fest an Mund und Nase pressen, dafs 
wir dem Atem seinen Ausweg versperren. Das haben bereits 
antike Arzte beobachtet, und sie stellten aufserdem fest, dafs 
schwere Indigestionen und Verdauungsstörungen oft die Ursache 
solcher Träume seien. 1 Wir fühlen in diesen Träumen, dafs ent- 
setzliche Gestalten zu uns schleichen, sich auf uns legen, uns zu 
erdrücken trachten, während wir umsonst mit ihnen ringen, bis 

1 Reinhold Köhler II, 210. 211. 

2 Eine Fülle von Beispielen in Tausend und cinrr Nacht. 

3 Benfey, Pantschatantra I, 46 f. 4 Röscher, Ephialtes S. 108. 






Zur Entstehung de* Märchens. 261 

wir aufschreien, oder bis uns der Morgen erlöst. Den grauen- 
haftesten Gespenstern der Sage und des Märchens, den Vetälas 
und Rakschasas der Inder, den Erinnyen der Griechen, den Vam- 
piren der Slawen und den Hexen und Kobolden der Deutschen 
hat der Alptraum manches von ihrer Schrecklichkeit gegeben. 1 — 
Wie Röscher* 2 meint, entsprang die Sage vom nächtlichen Ring- 
kampf Jakobs mit de Engeln, in dem sich Jakobs Hüfte verrenke, 
in dem der Engel seinen Namen nicht nannte und bei Tages- 
anbruch verschwinde, einem solchen Alptraum; derselbe Forscher 
macht auf andere antike Alptraumsagen aufmerksam, die meist 
mit Satyrn und Faunen und dem Gotte Pan zusammenhängen: 
weil die Decken und Betten im Altertum oft von rauhem Ziegen- 
haar waren, peinigten Unholde in Ziegen- oder Bocksgestalt die 
Schlafenden. — Aus der alten germanischen Sage wäre der 
Kampf Beowulfs mit Grendel und Grendels Mutter anzuführen 

— ein nächtlicher Kampf, das Schwert des Helden versagt, und 
erst der Morgen bringt die Erlösung. 3 Die altnordischen Sagas, 
die ja so gern im Grauenhaften sich aufhalten, erzählen gleich- 
falls schauerliche Alpträume — beispielsweise sei die Gre'ttissaga 
genannt; vor allem aber mufs hier an die Volsungasaga er- 
innert werden, wie sie berichtet, dafs allnächtlich eine Wölfin 
sich zu Siegmund und seinen Brüdern schlich, einen nach dem 
anderen erwürgte, bis Siegmund allein blieb, dem bestrich die 
Schwester Signy das Gesicht mit Honig (das ist wohl ein späterer 
Zusatz), und die Wölfin fuhr ihm mit der Zunge über das Gesicht 

— ein schauerliches, echtes Alptraummotiv — , Siegmund bifs nach 
der Zunge, rifs sie der Wölfin aus, rang mit ihr und tötete sie. 4 

Der Traum gibt uns nicht allein endloses und furchtbares 
Entsetzen, der Traum schenkt uns auch ungekannte und über- 
irdische Seligkeiten, er führt uns schwebend und fliegend über 
die Welt und empor zum Himmel, er entschleiert lächelnd vor 
uns die Schönheit, die wir im Leben nur dunkel ahnten, er 
schenkt uns Töne von nie gehörtem Wohllaut und führt uns in 
alle Jubel und Wonnen und Wunder des Paradieses. Aber in 
diesen Gefühlen der Seligkeit gönnt uns der Traum kein Ver- 
weilen: nur zu bald erwachen wir, und die Wirklichkeit scheint 
nun öder, trostloser und verzweifelter als je vorher. 

Den Märchen, die uns die goldene Pracht des Paradieses so 
verlockend malen, die uns zu den Inseln der Seligen und zu den 
Gestaden weltabgeschiedener Vergessenheit führen, wird auch der 
Traum die leuchtendsten Farben gegeben haben. Sie gehören 

1 In der biege] freilich Bind die Vampire die Seelen der Toten, die, 
.■in- Sehnsucht nach «lein Lehen, das Blut der Lebenden saugen. — Vgl. 
auch Stefan Hock, Vampyrsagen (1900) passim. Andr4e, Ethnograf. Paral- 

I. 80 |. 

- A. a. Ü. S. 38 — lo. 3 Beouul/ 1507 f. ' VQlstvngaaaga c. ■>. 



262 Zur Entstehung des Märchens. 

zum ältesten Besitz der Menschheit. Wenn nun Märchen derart 
— als Beispiel diene das deutsche Märchen vom Marienkind — 
etwa erzählen, dafs die liebe Mutter Gottes einem Kinde die 
ganze Herrlichkeit des Himmels zeigt, dafs es nur ein Gemach 
nicht sehen darf • und dies doch betritt, sobald die Mutter Gottes 
es allein liefs, dafs das Kind zur Strafe, und weil es seine Sünde 
nicht gestehen mag, aus den Himmeln verstofsen wird und nackt 
und blofs auf der Erde erwacht, so lassen sich hier die Umrisse 
des Traumes noch deutlich herausfühlen: der Traum eben führt 
den Menschen ins Paradies, gibt ihm von Paradieseswonnen zu 
kosten, und derselbe Traum stöfst ihn zurück auf die Erde. 
Eine Erklärung fordert nur noch das Motiv von der verbotenen 
Tür. Seine künstlerische Bedeutung ist klar; es soll die Härte 
der Strafe, die Verstofsung aus den Himmeln rechtfertigen, die 
zu grausam schiene, wenn sie ohne Grund geschähe — darum 
wird dies Motiv auch dahin verschärft, dafs das Kind das Gebot 
nicht nur übertritt, sondern hinterher noch die Übertretung leug- 
net. Schwieriger ist es, dasselbe Motiv seiner Herkunft nach 
zu erklären, es aus den Anschauungen der Naturvölker abzu- 
leiten. Es ist verwandt mit dem Motiv des übertretenen Verbots 
im Märchen überhaupt, das uns schon begegnete (die Braut, die 
ihren Bräutigam bei Nacht nicht sehen darf und ihn doch be- 
trachtet), noch mehrfach begegnen wird (z. B. das Lohengrin- 
motiv, dafs Elsa nicht nach Lohengrins Namen fragen soll) und 
verschieden gedeutet werden mufs. In unserem Fall ist das 
Motiv vielleicht aus der primitiven Anschauung herzuleiten, dafs 
die Menschen, die im Paradiese sind, dort immer bleiben möch- 
ten (was ihnen als Menschen doch nicht gebührt), und dafs sie 
darum etwas im Paradiese berühren, damit sie mit dem Para- 
diese für immer zusammenhängen: ähnlich wie Proserpina der 
Unterwelt gehört, nachdem sie von einem Apfel der Unterwelt 
genossen. Auch diese Anschauung wird uns noch manchmal 
entgegentreten. — Ein Paradies mär chen war nach meiner An- 
sicht auch einmal die Erzählung der Bibel von Adam und Eva, 
vom Paradiese, dem Sündenfall und der Vertreibung aus dem 
Paradiese: es enthält diese Erzählung noch deutlich die Merk- 
male des Traummärchens — die Seligkeiten des Paradieses und 
die Vertreibung — zusammen mit dem Motiv vom übertretenen 
Verbot. Zur Bekräftigung meiner Ansicht möchte ich anführen, 
dafs diese Erzählung ursprünglich nicht so schwer gemeint, die 
Sünde nicht als Erbsünde aufgefafst war, sondern das Vergehen 
der Eva einfach als leichtsinniges weibliches Vergehen galt wie 
etwa das des Schneewittchen und Rotkäppchen im deutschen 



1 Über dies Motiv vom verbotenen Zimmer vgl. Sydney Hartland, 
Folk Lore Journal III, 193—242. Marienkind KHM 3. 



Zur Entstehung: des Märchens. 263 

Märchen. ' Ich möchte mich ferner darauf berufen, dafs die 

Genesis und manche älteren Bücher des Alten Testamentes Ge- 
schichten erzählen, die anderwärts als Märchen oder Sage wieder- 
kehren, an Jakobs Ringkampf mit dem Engel ist bereits erinnert, 
auf die Sage von Lots Weib, von Josef und seinen treulosen 
Brüdern, von Josef und Potiphar, von Moses Aussetzung, von 
Simsou, dessen Kraft in seinen Haaren lag, von David und dem 
grol'sen, plumpen Riesen Goliath, von Jephtha und seinem Ge- 
lübde mag ausserdem, als auf das Nächstliegende, hier flüchtig 
hingewiesen werden.- — Schliesslich will ich nicht vergessen, auf 
die grofse Ähnlichkeit der jüdischen Paradiessage mit der grie- 
chischen alten Sage von den Äpfeln der Hesperiden aufmerksam 
zu machen: in beiden Sagen ein Baum im Paradiese mit köst- 
lichen Äpfeln, bewacht hier von einer Schlange, dort von einem 
Drachen (wie es in einer Version heilst: weil die Hesperiden 
trotz des Verbotes von den Äpfeln genossen); als Wächter vor 
Baum und Garten erscheint in der Bibel ein Cherub, in der 
griechischen Sage Atlas. 3 

Die indischen Märchenerzähler fanden beim Paradiesmärchen 
gerade den feindlichen Gegensatz zwischen der unendlichen Fülle 
des Himmels und der Armut der Erde als dichterisch besonders 
wirksam und verschärften ihn durch das (uns schon bekannte) 
Traumwanderungsmotiv, dafs nämlich die Menschen, die ins Para- 
dies eindrangen, sich den Eingang mühsam durch lange Wande- 
rungen erkämpfen mufsten und erst nach unendlicher Zeit 
die himmlischen Stätten erreichten, während sie vom Himmel 
zurück auf die Erde in einem Augenblick gelangten. Das 
wirkt echt traumhaft, und dies verschärfte Motiv hatte auf die in- 
dischen Erzähler solche Anziehungskraft, dafs sie hier und da sogar 
vergafsen, die Übertretung des Verbotes zu erzählen. — Es ist 
in den genannten indischen Märchen in den himmlischen Palästen 
gewöhnlich ein Gemach, in das die Menschen nicht treten dürfen, 
in diesem Gemach ist ein Teich, darin tauchen sie trotz aller 
Warnungen unter, und dann befinden sie sich plötzlich in der 
alten, öden Heimat. Dies Teichmotiv haben wir bereits zu deu- 
ten versucht (S. 260): man sieht, dafs auch die Visionen, die das 
l ntertauchen im Wasser hervorruft, in die Paradiesmärchen Ein- 
gang gefunden haben, und sie bestätigen uns nun den Ursprung 
dieser Märchen aus traumähnlichen Zuständen. 4 



1 Vgl. Hermann Gunkel, Genesis S. 14. 21. 
Weiteres etwa bei Gunkel a. a. O. 

3 Roseher, Lexikon dir griech. und rinn. Mythologie 707. 2600. Auf 
Ähnlichkeiten mit der enuiischen Sage verweist Gunkel S. :'.:'.. 34. 

■ Märchen <1< r;ti t bei Somadeva, Tawney I, 104. 11,569. — Vgl. auch 
meine Indischen Märchen Nr. 6. 9 und S. 158; Benfey, Pantsckatantra I, 152, 
\N" auch ähnliche Erzählungen aus Tausend und eimr X ml d genannt sind. 



264 Zur Entstehung des Märchens. 

Den Wunderreichen der Erde oder jenseit der Erde wird 
auch gern ein besonders geheimnisvoller Zugang gegeben, den 
nur wenige Erlesene finden können: uns allen sind ja die antiken 
Sagen über den Eingang zur Unterwelt noch bekannt. Neuere 
Märchen und Sagen wissen, dafs Sonntagskinder den Zugang nur 
einmal fanden, oder dafs sie über dem Sammeln der Schätze, zu 
denen sie gelangten, 'das Beste vergaisen', und dann lachte ihnen 
eine höhnische Stimme nach, und auch sie fanden den Eingang 
zum Wunderreiche nie wieder. Was hier die Sagen als schwer- 
mütige Poesie erzählen, ist wohl auch nur die alte Traumerfah- 
rung, dafs wir schöne Träume nur einmal träumen, und dafs alle 
Kunst und Mühe, die sie zurückrufen will, umsonst bleibt. 

Wenn wir uns nun erinnern, wie oft ein Traum Anfang 
eines Märchens oder einer Sage war, und wie aus diesem Traum 
liebliche und schaurige, tiefe und ernste Poesie emporwuchs, so 
erklärt sich uns auch, warum Märchen und Sage so oft in die 
Nacht führen, warum die Erlösung und die Verfluchung so oft 
in der Nacht geschieht, warum in der Nacht die Tierhüllen von 
den verzauberten Prinzen fallen, warum die Helden der Märchen 
und Sagen ihre Prüfungen in der Nacht bestehen müssen, warum 
es ihnen so oft zum Unheil wird, dafs sie sich des Schlafes nicht 
erwehren können, warum der nahende Tag die bösen Geister 
verscheucht und den gequälten Menschen befreit. Die Stimmung 
der Nacht klingt, dunkel und geheimnisvoll, in so vielen unserer 
Märchen fort, und es scheint mir, als ob gerade sie das Märchen- 
hafteste daran, das Wirklichste und zugleich das Unwirklichste sei. 1 

Verwandt den Visionen der Träume sind die sogenannten 
Musikphantome : 2 d. h. Phantome, Bilder von farbenreichen Land- 
schaften mit Menschen oder seltsamen und fabelhaften Wesen, 
die viele zu sehen glauben, wenn sie Musik hören, besonders 
solche, die Farbensinn oder musikalische Neigungen besitzen; 
und diese Phantome waren in früherer Zeit in dem Mafse leb- 
hafter und bewegter, als der Farbensinn der Menschen lebhafter 
entwickelt gewesen ist. Bestimmten Tönen entsprechen dabei be- 
stimmte Farben und Linien, bei einem Bafs etwa sehen manche 
einen Bach, der sich im Abgrunde zwischen Felsen schlängelt. — 
Besonders merkwürdig scheinen mir von Ruths mitgeteilte Phan- 
tome, die sich bei der Schumannschen Sinfonie in B-dur ein- 
stellten: wunderschöne Blumen, Tulpen, Vergifsmeinnicht, die 
bald aus einer Wasserfläche auftauchen, bald darin verschwinden, 
wenn die Wellen melodisch darüber hinschlagen, — seltsame 
Vögel kommen, setzen sich auf die Blumen, wiegen auf ihnen 
hin und her; — ein Kahn schaukelt sich im Takt der Musik 



1 Über das Alter dieser Vorstellung Gunkel, Genesis 192. 

- Darüber besonders Ruths in dem S. 254 Anni. 2 genannten Werke. 



Zur Entstehung des Märchens. 265 

auf den Wellen, und in dem Kahn steht ein phantastisch in 
rotem, leuchtendem Samt gekleideter Mann. Zwischen dem Mann, 
den Vögeln, den Blumen ist eine geheimnisvolle, schattenhafte 
Verbindung. — Bei einer Musik von Saint-Saens hatte ein Zu- 
hörer das Phantom, dafs ein junges Mädchen in fliegenden Ge- 
wändern von Fels zu Fels sprang, dafs Menschen aus dem Wasser 
tauchten, ihr zuzuschauen, spielten und die Hüte schwenkten, dafs 
dann weifsschäumende Wellen herabstürzten und das Ganze in 
ihren Fluten begruben, bei starker, roter Beleuchtung. ' Wer 
diese Phantome und viele ähnliche derart schildern hörte oder 
selbst sah, dem wird allerdings höchst wahrscheinlich, dafs die 
Sage von Orpheus auch nur ein Musikphantom ist, das als Wirk- 
lichkeit erzählt wurde; die Sage, dafs die Tiere des Waldes ge- 
zähmt und voller Entzücken der Musik lauschten und auch die 
Steine sich in den Wirbeln der Töne drehten. — Das gleiche 
gilt von der Sage, die uns Euripides in der Alkestis erzählt, und 
die dem Apollo nachrühmte, dafs die Tiere des Waldes lauschend 
herbeikamen, wenn er sang, und die buntgefleckte Hirschkuh zu 
tanzen begann; — das gleiche gilt auch von den sagenhaften 
Gesangeskünsten des Horand in der Gudrun und von ähnlichen 
Wirkungen des Gesanges, wie sie uns etwa der Kalewala der 
Finnen schildert. — In diesen Fällen darf man wirklich von der 
Geburt der Dichtung aus der Musik sprechen. 

Unter den primitiven Völkern gab es natürlich manche Men- 
schen, die besonders empfänglich waren für Träume, die lebhaft 
und merkwürdig träumten und das Geträumte anschaulich und 
spannend wiedererzählten. Und die Männer von solcher gestei- 
gerten Traumempfänglichkeit und von solcher lebhaften Phantasie, 
Männer, die reizbarer und sensibler waren als andere, die von 
den Erlebnissen heftiger gepackt wurden, und deren Einbildungs- 
kraft beweglicher war, die meist auch besondere mimische und 
schauspielerische Gaben besafsen, solche Männer waren gewöhn- 
lich die Zauberer. — Diese Zauberer warteten nun nicht, bis der 
Traum an ihnen seine Wunder offenbarte, sie suchten Zustände 
des Traumes künstlich hervorzubringen und zu steigern, sie wollten 
sich nicht von den Traumvisionen beherrschen lassen, sondern 
selbst über sie herrschen, und natürlich steigerten sie durch solche 
Künste auch die ängstliche Scheu, die die anderen Menschen 
ohnehin vor ihnen empfanden. 

Diese traumähnlichen und zugleich die Visionen des Traumes 
überbietenden Zustände suchte man bei den verschiedenen Völkern 
auf verschiedene Weisen zu erreichen. Die einen durch ein langes 
Fasten und Hungern, ein Leben in der Einsamkeit, weil man in der 

1 Ruths B. 55. 

Archiv f. n. Sprachen. CXILI. 18 



266 Zur Entstehung des Märchens. 

Einsamkeit der Einbildungskraft am ungeteiltesten preisgegeben ist 
und sie dort am leichtesten Macht über uns gewinnt. Ein anderes 
Mittel, das besonders die orientalischen Völker kannten, das aber 
auch die alten Griechen gern benutzten,' war das Einatmen be- 
rauschender Dünste und Dämpfe, vor allem des indischen Haufes 
(cannabis indica), des Haschisch. Ein deutscher Arzt, der lange 
in Persien lebte, erzählt uns darüber: 2 'Eine eigentümliche Wir- 
kung des Haschisch sind die Visionen und Sinnestäuschungen. 
Das Auge des Berauschten sieht, sein Ohr hört anders. Ein 
kleiner Stein im Wege erscheint ihm als ein gewaltiger Felsblock, 
den er mit hocherhobenem Bein zu überschreiten sucht, ein 
schmales Rinnsal als breiter Strom, er begehrt ein Schiff, das 
ihn ans andere Ufer trage, die menschliche Stimme schallt ihm 
wie ein Donnergeroll ans Ohr. Er glaubt Flügel zu haben und 
sich über die Erde erheben zu können/ — Mit diesen Visionen 
vergleiche man einige Zauberkunststückchen, die das Märchen 
und die Sage seit alter Zeit überliefert. Etwa, dafs ein Zauberer, 
meist um sich an einem Mädchen zu rächen, diesem einen reifsen- 
den Strom vorzaubert, sie hebt die Röcke hoch empor, um durch 
das reilsende Wasser zu schreiten, da fällt die Verzauberung von 
ihr, sie sieht sich beschämt, unter dem Hohngelächter der Um- 
stehenden, vor einem kleinen Bache oder einem ärmlichen Rinn- 
sal. 3 Nach alter Sage erschlug Lykurg den Dionysos im Glau- 
ben, er sei eine Rebe, und im gleichen Wahne schlug er sich 
das eigene Bein ab; ähnliche Scherze erlaubte sich, wie wir aus 
Goethes Faust wissen, der deutsche Doktor Faust des Volks- 
buches. — Es darf hier wohl auch an ein bekanntes Märchenmotiv 
erinnert werden, das uns noch einmal beschäftigen wird, wenn 
wir zu den indischen Märchen durchgedrungen sind: Ein Paar 
wird von einem Riesen verfolgt, es wirft ein Stück Holz hinter 
sich, und aus dem Holze wird ein Wald; nochmals verfolgt, wirft 
es einen Stein hinter sich, und dieser wächst an zu einem rie- 
sigen Berge; und zum letztenmal sehen sie hinter sich den Ver- 
folger, sie werfen einen Wassertropfen hinter sich, und dieser 
schwillt an zu einem grofsen See, in dem der Verfolger ertrinkt. '' 
Sehr bemerkenswert ist auch die Schilderung, die Theophile 
Gautier von den Gefühlen und Gesichten gab, die solches Haschisch 
in ihm erregte : 5 er sah, wie er u. a. berichtet, unzählige Schmetter- 



1 Rohde, Psyche* II, 1 f. u. 24 Anm. 1. 2 Polak, Persien II, 245. 

3 Reichste Literatur bei Wilhelm Hertz, Die Rätsel >/cr Königin von 
Saba (Zs. f. d. Ä. 27, S. 12 Anm. 1). Vgl. auch Reinhold Köhler I. 112 
(im Kornfeld schwimmen). 

4 Vgl. Reinhold Köhler I, 171. 173. 388; J. Hertel, Bunte Geschichten 
vom Himälaya (1903) 101. 

5 Bei Moreau (de Tours), Du Hachisch et de l'alienation mentale, Paris 
1845, bes. S. 13 f. 20. 22. 25. 51. ö7 f. 147 f. 160. 



Zur Entstehung des Märchens. 267 

linge mit Flügeln, die wie Fächer schillerten und funkelten, und 
sah auch die fabelhaftesten Tiere, Greifen, Einhorne, Wasser- 
vögel etc., er meinte die Töne der Farben zu hören; er mochte 
nicht sprechen, weil er glaubte, von dem Geräusch seiner Stimme 
müfsten die Wände einstürzen ; er schwamm in einem Ozean des 
Wohllauts und in einem Ozean unendlicher Seligkeit, er fühlte 
sich wie eine der Haft des Körpers entronnene Seele; er meinte, 
der Fülle seiner Eindrücke entsprechend habe dieser Zustand 
dreihundert Jahre gedauert, während er in Wahrheit nur eine 
Viertelstunde währte; er fühlte auch, wie er in dem einen Mo- 
ment anschwoll und riesengrofs wurde und sofort wieder zu win- 
ziger Kleinheit zusammenschrumpfte, so dafs man ihn bequem 
hätte in einer Flasche unterbringen können — und hier haben 
wir den Übergang zum Märchen, zu dem allbekannten Märchen 
aus Tausend und einer Nacht nämlich, in dem ein Geist aus einer 
Flasche befreit wird, riesengrofs anschwillt und den Befreier zu 
erwürgen droht, worauf dieser — ein Fischer — sich zu wundern 
vorgibt, wie ein so grofser Geist in einer so kleinen Flasche 
Platz haben könne: der Geist schrumpft zusammen, verbirgt sich 
in der Flasche und wird wieder gefangen. x — Die fabelhaften 
Tiere, die Gautier sah, bevölkern ja gerade die Märchen und 
Sagen. 

Es geschieht nun oft, dafs nicht allein der Zauberer sich be- 
rauscht und betäubt, sondern dafs auch die ganze Gemeinde um 
ihn sich in einen ähnlichen Zustand versetzt durch wilde Gesänge, 
rasende Musik und rasende Tänze, bis schliefslich ein Paroxys- 
mus alle erfafst, in dem sie unerhörte Kräfte entfalten, gegen 
Schmerzen und Wunden ganz unempfindlich sind und auch oft 
wie die Tiere über die herfallen, die ihnen begegnen. Wir wissen 
von vielen Tänzen ganzer Völkerschaften, die sich alljährlich als 
Feste wiederholen, und die Orgien bei den Feiern des Dionysos 
waren nichts anderes. - 

Verwandt mit diesen Zuständen des Paroxysmus ist nun 
wieder eine Krankheit oder eine Wahnsinnserscheinung, die auch 
schon bei den alten Kulturvölkern in Ost und West auftritt, von 
der Beispiele in Deutschland und Rufsland bis tief ins 17. und 
18. Jahrhundert hinein berichtet werden, und die als Sage an 
vielen Orten fortlebt : 3 die Werwolfskrankheit, d. h. die Krankheit, 



1 Vgl. Grimm, KHM Nr. 99: Der <ici>i im Glas; Reiser, Sagen aus 
dem Allgäu I, 8U; Benfey, Pantschatantra I, lltj; Bolte zu Montanus (Lit. 
Verein 217) S. 611. 

2 Erwin Kohde a. a. 0. (II, 24 f.). 

3 Vgl. besonders Wilhelm Hertz, Der Werwolf (18ü2), Andree, Ethno- 
graf. Parallele// • ''•_' f., und Wilhelm Boscher, Das von </>/■ Kynanihropie 
handelnde Fragment des Marcettus von Sitte. Ah////, der sächs. Gesellscli. der 
Wüs. XVII (1897), 3. 

18* 



268 Zur Entstehung des Märchens. 

dafs die Menschen plötzlich von der Vorstellung befangen werden, 
sie seien Wölfe — oder auch Bären (wie die nordischen Berserkir) 
oder auch Panther und Hunde — , und dafs sie sich nun wie 
diese Tiere in der Tollwut gebärden, nachts unter entsetzlichem 
Geheul bei den Gräbern umhürstreichen und Vorübergehende an- 
fallen. Solcher Wahnsinn befiel manchmal ganze Ortschaften, er 
mufste zu dem Glauben führen, die davon Betroffeneu seien zeit- 
weise in Tiere verwünscht, und dieser Glaube macht uns ja das 
Verwünschungsraotiv in manchem Märchen und mancher Sage 
verständlich, er erklärt uns ferner sofort den Bericht über Or- 
pheus, den die Mänaden, sich in Panther verwandelt glaubend, 
zerrissen; er erklärt uns auch etwa die nordische Sage von Sinf- 
jotli und Siegmund, die, in Wölfe verwandelt, umherstreiften und 
die Wanderer zerrissen. 1 

Ich meine nun, dafs auch zwei recht bekannte Märchen: 
das von Allerleirauh 2 und sein männliches Seitenstück, das Mär- 
chen vom Goldener oder vom Grindkopf, von dem armen ver- 
achteten Knaben, der durch seine aufserge wohnliche Tapferkeit 
die anderen Freier besiegt und die Hand der Königstochter er- 
ringt, auf diesen Werwolfglauben zurückführten. 3 

In manchen Fassungen des Goldenermärchens heifst es näm- 
lich, der Junge sei eigentlich ein Tier, er kleide sich mit Tier- 
fellen und dürfe gar nicht wie ein Mensch behandelt werden; 
man traut dem Burschen überhaupt gern Bosheit und Nieder- 
tracht zu. 4 Das Märchen selbst weifs nicht recht, warum — wir 
ahnen es: weil ursprünglich der Bursche einer der Menschen 
war, die sich in Tiere verwandelten und wie Tiere wüteten. — 
Wenn ferner der Junge so oft sagt, er möge seinen Hut nicht 
abnehmen, er habe so bösen Grind auf dem Kopfe, so dürfen 
wir daran erinnern, dafs unter den Zeichen der beginnenden 
Werwolfkrankheit auch das hervorgehoben wird, dafs die von ihr 
Befallenen ein heftiges Jucken am Kopfe spürten, an der häfs- 
lichen Vorstellung litten, ihr Kopf sei über und über mit bösem 
Grind bedeckt; dafs sie am liebsten 'aus der Haut fahren' 
wollten. 5 Und da in den meisten Fassungen unseres Märchens 
das Grindkopf motiv erscheint, 6 so wird es wohl recht alt sein 
und ihm schon recht lange angehören. — Drittens stellt sich in 

1 Vylsungasaga c. 8. 

2 EHM 65 ; vgl. Keinh. Köhler zu den Märchen der Laura Gonzen- 
bach Nr. 38; Kl. Schriften I, 420; Cosquin I, 275. 

3 Die reichhaltigsten Nachweise zum Goldenermärchen bei Panzer, 
Hilde Gudrun S. 252 f. 

4 Der Junge kommt in ärmlichen Kleidern, im Fell eines von ihm 
erlegten Bären! (polnisch, sibirisch, Panzer Nr. 44. 67); im indischen Mär- 
chen ist er als Affe geboren, kann aber seine Affenhaut ablegen (Panzer 
Nr. 55), im dänischen zieht er einen Schafspelz aus. 

5 Röscher, Eynanthropie S. 15 Anm. 37. ü Nachweise bei Panzer 200. 



Zur Entstehung des Märchens. 269 

vielen Versionen des Märchens der Held wahnsinnig, ist auch, 
vordem und während er seine Heldentaten verrichtet, von einer 
unbändigen Mildheit, geradezu von einer dämonischen Wut be- 
fallen, z. B. in der auch in unseren Zusammenhang gehörigen 
Sage von Robert dem Teufel, auch in der altnordischen Sage von 
( >rvar Odd. ' — Wenn aber in dem Helden selbst nicht diese 
Wildheit rumort, so erscheint, als eine Art Schutzgeist und Helfer 
neben ihm, als Retter aus allen seinen Gefahren, ein 'Wilder 
Mann', der jeden durch sein Aussehen in Schrecken setzt und 
sich auch öfters als Verwünschter enthüllt.- — Alle diese Einzel- 
heiten weisen recht deutlich darauf hin, dafs — so seltsam es 
auch dem ersten Blicke scheinen mag — das Goldenermärchen 
einem Verwünschungs- und Werwolfsmärchen entsprang, d. h. 
einem Märchen von einem tapferen Helden, den man aber zu- 
gleich fürchtete, und den mau zu beseitigen suchte, weil mau ihm 
unheimliche Künste, Verwandlung in Tiere etc. zutraute. Betreffs 
der Allerleirauh möchte ich nur bemerken, da(s auch sie wie eine 
Hexe behandelt wird, dafs sie Zauberkräfte besitzt, und dafs sie 
einen Mantel aus lauter Tierfellen trägt; d. h. ursprünglich trug 
sie nicht nur eiuen Tiermantel, sondern sie verwandelte sich in 
ein Tier und trug eine Tierhülle. — Das Märchen selbst hat seine 
Herkunft vergessen, und es trägt deren Merkmale wie fremde 
und bunte Zutaten. Im Mittelalter war es reicher und mannig- 
faltiger als heute, an ihm ergötzten sich romanische und ger- 
manische Völker gleichmäßig, jenen kam es durch seine groteske 
Wildheit entgegen, diesen, indem es die Verwandlung eines dum- 
pfen und blöden Burschen in einen strahlenden Helden schilderte. 
Und die ganze Entwickelung des Märchens ist ein merkwürdiges 
Beispiel dafür, wie aus einer alten, grausen Sage ein liebliches 
und kindlich zartes Märchen werden kann. — Ich vergesse nun 
bei meinen Hinweisen keineswegs, dafs aufser der alten Werwolf- 
sage auch noch Motive eines alten Hirtenmärchens in unser 
Goldenermärchen hineingelangt sind, denn Hirtenmädchen und 
Hirtenknaben zeichnen sich nach der Sage schon im Alten 

Testament ! von jeher durch besondere Gaben aus, 3 im Um- 
gang mit den klugen und halbgöttlichen Wesen, die wir Tiere 
nennen, haben sie sich eine besondere Klugheit erworben, und 
anderseits ging auch etwas von den unheimlichen Künsten und 
der unheimlichen Kraft jener Tiere auf sie über. 

1 Benez£, Sagenhistorische Untersuchv/ngen II. 98; Panzer 265. 26t>. 
- PaDzer 556/57. Vgl. z. B. Radioff, Aus Sibirien (1884) I, 422. 

München. Friedrich von der Leyen. 



Volkslied -Miszellen. 



1. Über das Lied 'Ich wäre wohl fröhlich so gerne'. 

Der Verfasser dieses Liedes ist Friedr. Wilh. Schmidt von 
Werneucheu (s. Hoffraann v. F., Unsere volkst. Lieder"' [1869] 
83 Nr. 517; 4 besorgt von K. H. Prahl [1900] 142 Nr. 666), doch 
ist nur die erste Strophe des Schmidtschen Gedichtes in den 
Volksmund übergegangen, alles andere abweichend (J. Meier, 
Kunstlieder bekannter Verfasser im Volksmunde [1898] Nr. 115). Auf- 
zeichnungen aus dem Volksmunde liegen vor aus Westfalen, 
Hessen und Nassau (Fr. M. Böhme, Volkstümliche Lieder [1895] 
356 f. Nr. 475), Siebenbürgen (Fr. Obert im Deutschen Museum 
von Prutz, VIII, 2 [1858] 216 Nr. 3), Anhalt-Dessau (E. Fiedler, 
Volksreime und Volkslieder aus Anhalt-Dessau [1847] 126, nur die 
erste Strophe), und durch den Anfang ist es nochmals für Nassau 
bezeugt (E. H. Wolfram, Nassauische Volkslieder [1894] 481 a ). 

Im Besitze von A. L. Jellinek in Wien befindet sich ein 
fl. Bl.: 1 'Vier schöne Neue Lieder. Das Erste. Almer-Lied. 
Wenn's nur einmal Abend würd etc. Das Zweyte. Erinnerung an 
mein Liebchen. Ich wäre wohl fröhlich so gerne. Das Dritte. 
Das liebende Mädchen. Jüngling wenn ich dich von fern etc. Das 
Vierte. An die Liebe. Als ich noch im Flügelkleide etc. Gedruckt 
in diesem Jahr', o. O. u. J. 8°. 8 S. (Anfang des 19. Jahrhun- 
derts), das an zweiter Stelle (S. 4 f.) unser Lied in einer zehn- 
strophigen Fassung enthält, die ich hier zum Abdruck bringe: 

Erinnerung an mein Liebchen. 

[4| 1. Ich wäre wohl fröhlich so gerne, 
Doch kann ich recht fröhlich nicht seyn; 
Mein Liebchen, dass ist ja so ferne, 
Das mulj ich ja lassen allein. : : 

2. In Treue wirds ewig nicht wanken, 
Und litt' es auch Jammer und Noth; 
Doch kann es ja leicht mir erkranken, 
Auch kann mir es rauben der Tod. : : 



' Für die gütige und liebenswürdige Überlassung dieses fl. Bl. sei es 
mir gestattet, auch an dieser Stelle meinen herzlichsten Dank auszudrücken. 



Volkslied-Miszellen. 271 

3. Auch mach es wohl Herzeleid dulden; 
Auch mag es sich härmen mit Muthe 

[5] Mein Liebchen wirds niemals verschulden, 
ihr Herzchen dass ist ja so gut. : : 

4. O! Schutzgeist der Liebe, o trage! 
Dem Liebchen mein Leiden zu Ohr; 
Umweh' Ihre Schlafe und sage: 

Dass ich sie zum Liebchen erkohr. : : 

5. Und wenn denn ein trauriges Sehnen, 
Den Busen des Liebchens erhebt, 

Wenn kümmernde Liebe in Thränen 
Genezet, am Auge ihr schwebt. : : 

6. Dann kehre mein Schutzgeist, und gerne 
Wollt wieder recht fröhlich ich seyn; 

Dem Liebchen, das liebt in der Ferne 
Und so bin ich gerne allein. : : 

7. Warum muß den Liebe sich trennen ? 
Ach Trennung verwundet das Herz! 
Kaum dass wir uns Liebende nennen, 

So trift uns Entfernung und Schmerz. : : 

8. Die süßesten Freuden hienieden 
Sie gränzen an Leiden zunächst; 

Zwar sind uns noch Freuden beschieden, 
Weil Liebe und Immergrün wächst. : : 

9. Hier sitz ich in dornenden Haine, 
Und denke der Gegenwart nach ; 
Vielleicht sizt mein Liebchen alleine, 
Und holt aus den Busen ein Ach. : : 

10. Drum weil ich es liebe vom Herzen, 
Doch weil ichs muß lassen allein; 

Drum werd ich stets Lieben mit Schmerzen, 
Drum kann ich recht fröhlich nicht seyn. : : 

Der Text dieses fl. Bl. gehört keineswegs zu den guten, 
denn er enthält eine gröfsere Anzahl verderbter Stellen, scheint 
also schon nach einem verderbten mündlichen Text (s. unten das 
unter 5. Gesagte) gedruckt worden zu sein. Betrachten wir das 
Verhältnis der vorliegenden, aus dem Volksmunde aufgezeichneten 
Texte zu unserem fl. BL, so ergibt sich für den fünf strophigen 
Texl bei Böhme: IB. — lfl.BL; 2 B. = 9 fl. BL; 3B. = 7fLBl.j 
4B. = 8 fl. Bl.; 5 B. ohne Entsprechung; für den dreistrophigen 
Text bei Obert: lO. = 1 fl. BL; 2 und 3 O. ohne Entsprechung. 
Fiedler bringt nur die erste Strophe, die der ersten des fl. Bl. 
entspricht, Wolfram nur die erste Zeile. Selbstverständlich sind 
die Übereinstimmungen in den Worten nicht genau. 

_'. Historisches Lied auf Gustav Adolf von Schweden. 

Die Bibliothek des Germanischen Nationalmuseums zu Nürn- 
berg bewahrt unter Nr. 7209 ein Manuskript von ca. L60 Bl. in I" 
:uit, das Kollektaneen aus verschiedenen, namentlich historischen 



272 Volkslied -Miszellen. 

Werken des 16. Jahrhunderts und einen Anhang mit weltlichen, 
auch mundartlichen Liedern aus dem 17. und 18. Jahrhundert 
enthält. Darin findet sich nun auf Bl. 135 a — 136 a ein histo- 
risches Lied auf Gustav Adolf von Schweden aus dem 17. Jahr- 
hundert, das weder E. Weiler (Die Lieder des 30jährigen Krieges, 
Basel 1855), noch F. W. Freiherr v. Ditfurth (Historisch-politische 
Volkslieder des 30jährigen Krieges, hg. von K. Bartsch, Heidelberg 
1882) kennen, und das einer Veröffentlichung nicht unwert ist. 

[135 a ] 1. Fife Gustavus, du edeller heldt, 
ein printz und vatter der soldatten, 
wirr bleiben bey dirr, solang es gott gefeldt, 
solang er vnß wirdt leben lassen, 
wirr wagen zu dir leib, ehr und guett, 
biß auf den lesten tropfen bludt. 

2. Oh, gibt ehr vnß nicht allezeidt gelt, 
krigen wirr [nicht] guette quartiere 
in stetten und derfer, in dem grünen [feldt], 
so wirr na[c]h unßerrne lust loshieren ; 
gibts dan [noch] ein gutte beidt, 
leben wirr gleich wie die edelleidt. 

[l.'iö 1 '] 8. gurashe, gurashe, es wirrdt geschehen. 

dass gott in dem himmell vor vnß wirdt streitten, 
Ehr kan dal! Ellendt nicht lenger mehr sehen, 
dass deitschlandt um Unschuld muß leiden, 
ehr wirdt unß helfen auf dißer weldt 
woll durch gustavo dem edlen heldt. 

1. Ehr hatt dem remischen Monarchij 
in Italia den halß zerbrochen, ' 
Engellandt, Fra[n]ckreich und dergleichen Saffoy 
auf] dem schlaf dutt erweggen; 
Jedtz siht er ahn der remischen kronn 
und nimbt daß deutsche landt vor sein Person. 

5. Und wan die kuglen gehndt: traff, traff, 
drumen, drumpetten darzu klingen, 

so fihrtt man unß ahn und auf, 

daß hertz vor freidten mecht zerspringen. 

die pattalia so woll ahn rieht, 

daß keinen Soldaten kein leidt geschiht. 

6. Ah, laßt unß trey bleiben biß ahn dott 
und fehten wie brafe cauuallieryr 

und helfen unseren landtzleitten auß nott 
durch die Reitter und musgattierer. 
ach, laßt unß trey bleiben auf diser weldt 
woll [könig] gustafo dem großedlen heldt. 

[136 a ] 7. Fife gustavus, du edeler heldt, 
ein printz und vatter der soldatten, 



1 Bezieht sich auf das Ende des Mantuanischen Erbfolgekrieges 1630, 
infolgedessen Osterreich, trotz seines anfänglichen "Widerspruchs, den Her- 
zog von Nevers, der von Frankreich und Schweden unterstützt wurde, 
mit Mantua belehnen mufste. 



Volkslied-Miszellen. 278 

wirr bleiben bey dirr, solang alll} gott gefeldt, 
solang ebr unl> wirrdt leben lassen. 
blossendt trnmpetter und ribrendt die [drume]. 
Gustafe gesundtbeitt geht hemme. 

Das Lied entstand jedenfalls zwischen dem 24. Juni L630 
(Landung Gustav Adolfs an der Küste Pommerns) und dem 
6. November 1632 (Schlacht bei Lützen, Tod Gustav Adolfs) und 
Ist ein Loblied der Soldaten Gustav Adolfs auf ihren Führer. 



3. Zum Grafen von Rom. 

Unland hat in seiner Sammlung unter Nr. 299 das Lied 
vom Grafen von Rom in 31 Strophen mitgeteilt. Bemerkens- 
werte Varianten dazu enthält nun ein Lied von 1662, das sich 
in einem fl. Bl. findet, das folgenden Titel führt: '2 Lieder. Das 
eine Von dem Grafen von Rom. Im Ton: Wie man das Lied 
vom Bruder Veiten singt. Das Ander: Vom König in Engel- 
land. Hört auff jhr Königreich etc. Welches Ihr Königliche Maje- 
stät Carl Stuart vor seiner Hinrichtung selber solle gemacht 
haben. Bey Christoff Lochner ' gedruckt wonhafft an der Fleisch- 
brucken Im Jahr 1662' (8°. 8 S. Nürnberg, Bibliothek des Germ. 
National museums. Nr. 11. 804). Dieses Lied hat jedoch nur 
30 Strophen, denn Unlands 15. Strophe fehlt. Das nachfolgende 
Variantenverzeichnis nimmt auf orthographische Abweichungen 
keine Rücksicht; zu merken ist, dafs statt Minig stets König, statt 
do stets da steht, während nicht und nit abwechselnd gebraucht 
werden. 

U. 1. 5 war von reicher Haabe; — 6 war . . .; — i er fehlt. 

2,3 gnadet mir; — 4 dazu mein Ehelich Mann; — 5 nimmet ...; — 
soll; - vnd was jhr haben solt. 

3, 3 als wil ich dir vertrauen ; — 6 edle; — 8 eins Königs gefangener ward. 

4, i nicht entfliehen; — 2 war; — i denn; — 5 er lidt viel Hunger 

schwere; — 6 war ihm ein schwere Bull; — 7 vor ihm here. 
fieltst du; — 6 nider auff deine Knie; — 7 möchst; — 8 dann 

dein Frau sey selbst hie. 
6,3 frawe; — 4 so wird sie mir geschmächt; — 6 gelt; — 7 darumb 

so wil ich. 
7, i war; — 2 Gefangene in Tluet; — 3 vertrug sich der ..; - i er 

fehlt; — 5 schrieb: - 6 an seine Frauen klar; — 8 denn. 
8,1 Der Bott zog ohne trauren; -- i den Brieff gab er jhr her; - 

7 jhres; — 8 war. 
9, i schrieb sie wiederumbc; — 3 nicht möcht kommen ; — 5 möchte; — 

7 nicht; — s an jhrem Graffen vnd Herren. 
1". i thel fast eylen; — i das statt cfes; — 5 stiller; — 6 tbat; — 7 vnd 

auch ein Platten schern. 

11, 1,3 kondt; — 2,4 andere; — 5 was statt das. 

12, 1 zog; — 2 wonnesam; — 3 zu hofieren; — 4 das statt da; — 5 der 

fehlt; — 7 gesandt. 



1 Nürnberger Drucker. 



274 Volkslied-Miszellen. 

13, l sinne; — 2 Mönchen; — 3 wolt; — 7 erbarleichen ; — 8 haben statt 

bleiben. 
14,1 nicht; — 2 Mönchen; — 3 zogen mit einander; — 5 zogen; — 

7 Möncheskleidern. 

15 fehlt. 

16 [15], l Den Mönch setzt man oben an den Tische; — 3 Fische; — 

5 da; — 6 dacht; — 7 da ... . geschähe. 

17 [16], l da ... Harpffen; — 6 da; — 7 selbigen; — 8 wurd. 

18 [17], l kam; — 4 vnmüglich; — 5 sie wird geschändet von Heyden; — 

7 der fehlt. 

19 [18], l war; — 2 dritten Tag; — 3 sah; — 4 war; — 5 da; — 7 jhres. 

20 [19], 2 vil fehlt; — 3 nicht helfen knndte; — 4 gern; — 5 zwar; — 

8 ehe si den Urlaub nam. 

21 [2u], l Mönchen; — 3 güldene; — 4 Schüssel; — 5 sehe; — 6 ver- 

schmähen nit; — 7 Mönch wehret; — 8 ist nie meines ... 

22 [21], l Mönch; — 3 euch fehlt; — 4 es fehlt; nicht; — 6 noch sonst 

umb andere Wahr; — 7 denn umb ein ...; — 8 umb fehlt. 

23 [22], 5 da; — 6 den; — 7 Abendtheure. 

24 [23], 3 nicht; — 4 heiligen; — 5 nichts; — 6 ja weder ... 

25 [24], l Der Graff gieng . ..; — 2 armseliglich; — 3 schön; — 5 ein 

Brieff . . .; — 7 du bist daheimen blieben. 
'26 [25], 5 nicht; — 7 nicht; — 8 Ehre. 

27 [26], l daheime; — 2 dritten tag; — 3 die fehlt; — 4 ein fehlt; — 

6 vnd auch spat; — 8 niemand .... zu schaffen. 

28 [27], l sprang auff gar schnelle; — 3 si fehlt; — 5 jhre; — 8 vorm. 

29 [28], 3 alle grüssen ; — 4 all die gesessen sind ; — 6 da ; — 7 Abendtheure. 

30 [29], 4 für dem König offenbar; — 7 du Gefangener vnd gebundener. 

31 [30], l gar fehlt; — 2 was; — 4 zu Fuß; — 6 vergab; -- 7, 8 also 

wird mancher Frauen | jhr Trew vnd Ehr geschnitten ab. 

Unser Lied stellt den bei Unland fehlenden Reim her in 
8, 2:4 mer : her (Uhland mer : jr) und 31 [30], 6 :8 vergab : ab 
(Uhland vergeh : er). 

4. Historisches Lied auf Karl I. von England. 

Das unter 3. genannte Nürnberger fl. Bl. enthält auch ein 
historisches Lied auf den am 30. Jänner 1649 zu Whitehall hin- 
gerichteten König Karl I. von England, der bekanntlich im De- 
zember 1648 durch Cromwell gestürzt worden war. Das Lied 
wird dem unglücklichen König selbst in den Mund gelegt. Der 
in Str. 4, 7 erwähnte Graf Strafsfort ist niemand anderer als 
Thomas Wentworth, Statthalter von Irland und Graf Strafford, 
der den König 1629 veranlafste, das dritte Parlament, das ihm 
ziemlich arg zusetzte, aufzulösen, und dem eine unumschränkte, 
aber zum Besten des Volkes gebrauchte Herrschaft als Ideal vor 
Augen stand. Trotzdem Graf Strafford ein treuer Diener seines 
Herrn war, liefs ihn dieser doch 1641 fallen und bestätigte die 
vom Unterhaus beschlossene und vom Oberhaus genehmigte bill 
of nttainder, was zur Folge hatte, dafs Straf ford am 11. Mai 1641 
das Schafott besteigen mufste. Auf diese Bestätigung Karls be- 
zieht sich Str. 4. Eine vollständigere Fassung (14 Strophen) 
aus 1649 bringt F. W. Freiherr von Ditfurth (Deutsche Volks- und 



Volkslied-Miszellen. 



275 



Gesellschaftslieder des 17. und 18. Jahrhunderts [1872] 82 f. Nr. 78) 
Dach einem fl. Bl. der Berliner Bibliothek (Ye 7215). Unser Text 
von 1662 ist teilweise viel schlechter und unklarer, wie der von 
L649 und gibt so einen nicht uninteressanten Beitrag zur Varia- 
tionsmöglichkeit der Texte. Auch die Strophenfolge ist teilweise 
anders: 1 = 1D, 2 = 2D, 3 = 5 D, 4 = 6 D, 5 = 7 D., 
6 = 4 D., 7 = 8 D., 8 = 9 D., 9 = 10 D., 10 = 11 D., 11 = 
12 D., 12 = 13 D., 13 = 14 D. 



Von dem Köpffen [des] 

>] 1. Hört auff ihr Königreich 

vnu Ost, West, Sud und Norden, 
mein Volck wil mich ermorden, 
du Teutschland werde bleich : 
Erzittere dich, Brittannien, 
Dennemarck, Franckreieh und 

Spannien 
und was Europa ehrt 
vnd Christi Namen trägt. 

2. Teil König Carolus, 

ein Herr von vielen Landen, 
schier ist die Zeit vorbanden 
in der ich sterben muß: 
gleich als ein Vbelthäter. 
ein Monier vnd Verrähter 
ja gar eins schweren Todt, 
Gott helft mir auf! der Noht. 

3. Ich bin durch Gottes Gnad^ 
ein König von Geschlechten, 
auch von Natur vnd Rechten, 
wolt jhr dann solche That: 

an i wrem Haupt vollbringen, 
dal! alle Welt muH singen, 
jhr Beyt den Juden gleich 
vnd kränekt das gantze Reich. 

4. Aber hier ist kein Gehör, 
sie -türmen sehr vntrewen 

wie Tigerthier vnd Löwen 
auff mich, ie mehr vnd mehr: 
das Vrtheil, das ich schriebe, 
dem Parlament zu liebe, 
dem (irafen von Straßfort 
rieht auch nach Gottes Wort. 

5. Ich habe dit! Gericht 
vinb Gott mit meinen schulden 
verdient vnd muß erdulden, 
vinb euch doch gäntzlich nicht, 
( rott laß euch ' rnade finden 
für diese schwere Sünden 

vnd straffe euch nach ra[c]ht, 
als jhr mir Borgen macht. 

G. Ihr, die jhr vor mir sitzt, 
wer hat euch Macht 



Königs in Engelland. 

daß jhr nach Leib vnd Leben 
ewers Königs seydt erhitzt, 
8] es zimmet sich mit nichten, 
daß Vnterthane[n] richten, 
den Gott vnd alle Welt 
iür jhren König helt. 

7. Hier sih ich Beyhl vnd Klotz, 
das sol ich König fühlen 

vnd an mir lassen kühlen 
deß Feindes bittern Trotz: 
Wo seynd denn alle Diener 
zerstrewet als die. Hüner, 
wurd keinem mehr vergunt, 
der mir auff warten kund. 

8. Ach, strenge Grausamkeit, 
bin ich dann noch vil minder, 
als andre arme Sünder, 

gibt keiner mir das Gleith : 
Von meinen Anverwandten, 
von Rähten vnd Bekandten 
ist keiner mehr allhier 
als Vatter Juxton jhr. 

9. Ihr solt mein Zeuge seyn, 
daß ich zu Gottes Ehre 

die Reformirte Lehre 

geliebet hab allein: 

Drauf f wil ich auch verscheiden, 

wil meine Unschuld leyden, 

Gott, der im Himmel wohnt. 

der ist, der alls belohnt. 

10. Mein Eheliches Gemahl, 
mein allerliebste Kinder 

und was mir bleib! dahinder 

in dieser letzten Qual : 

Reich, Crone, Macht und Frew- 

den, 
nun muß ich von eneh scheyden, 
zu grösser werd ich bracht. 
Ade, zu guter Nacht. 

1 1. Ist keiner mehr. dem schmertzl 

mein klägliches verderben 
.-•i wil ich davor Bterben, 

wer ist dann 60 behertzt, 



276 



Volkslied-Miszellen. 



Der seines Königs Seele, 
die da gesalbt mit Oele 
von Leib abtrennen wil, 
wer kommt? ich balt jbm still. 

12. Ach Freund, wie zitterst dn 
und kanst kaum Athem holen, 
thu, was man dir befohlen, 
schlag unerschrocken zu: 
Hie leget sich dein König, 
Verzeuch doch nur ein wenig, 



bi({ ich die Hand außstreck, 
alsdann so hau hinweck. 

13. Ach, Herr, in meiner Noth 
thu ich mein Leib und Leben 
vnd meine Seel ergeben. 
Ach, mein betrübtes Land: 
Gott geh euch ewig Frewdeu, 
nun muß ich von euch scheiden, 
zu Ruh ich werd gebracht, 
hier lig ich, gute Nacht. 



5. 'Wenn es nur einmal aper würdV 

Ein in den österreichischen Alpenländern sehr beliebtes Lied 
ist: 'Wenn es nur einmal aper (schneefrei) würd' und auf der 
Alm schön grün', das für Steiermark (A. Schlossar, Deutsche Volks- 
lieder aus Steiermark [1881] 154 — 156 Nr. 115; A. Werle, Alm- 
rausch. Almlinda aus Steiermark [1884] 283) und Tirol (Fr. Fr. Kohl, 
Echte Tiroler Lieder [1899] 146 f. Nr. 97) zu belegen ist, Teile 
davon bilden auch ein Vorarlberger Lied (J. Vonbun, Deutsche 
Mundarten III [1856], 396 Nr. 2). Als Ganzes ist es auch in 
Oberbayern heimisch (Fr. v. Kobell, Oberbayerische Lieder [1860] 
7 — 11). Von den Alpenländern aus scheint das Lied nun durch 
fl. Blätter, die sich dadurch besonders auszeichnen, dafs sie an 
Stelle des nicht verstandenen bair.-österr. aper (schneefrei) Abend 
setzen und so einen Gegenbeweis für die von A. Kopp so oft 
vertretene Vortrefflichkeit der fl. Blätter gegenüber der münd- 
lichen Überlieferung geben, verbreitet worden zu sein, und so 
finden wir die erste Strophe aufgelöst in zwei als Eingang eines 
nach einem fl. Blatte gedruckten Liedes bei H. Pröhle, Weltliche 
lind geistliche Lieder und Volksschauspiele (1855) 98 f. Nr. 63, wäh- 
rend die erste und dreizehnte Strophe Sehlossars Berthold Auer- 
bach (Schivarxiuälder Dorfgeschichten, neue Folge [1849] 148 u. 149) 
für den Schwarzwald belegt (vgl. Pröhle a. a. O. 288 f.). In dem 
oben unter 1. genannten fl. Blatte steht dieses Lied an erster 
Stelle und zwar in einem von Irrtümern strotzenden Text, der 
es aber trotzdem verdient, abgedruckt zu werden, um einmal zu 
zeigen, dafs hier die mündliche Überlieferung weit über der durch 
ein fl. Bl. fixierten Fassung steht, 

A 1 m e r - L i e d. 

[2] 1. Wenn's nur einmal Abend würd 
Und auf den Alpen schön grüu, 
Der Geißbue mit seinen Geißen kommt 
Und die Sennerin mit die Küh. 
Auf dem Baum das Laub schön grün, 
Die Wiesen voll mit Gras, 
Und wann ich an in ei Sennerin denk, 
So freut mich halt der Spaß. 



Volkslied-Miszellen. 277 

2. Die Sennerin, fast in frischen, 
Läuft schnell der Alpen zu, 

Und schreyt, juhe, es ist schon gut, 
Jetzt kömmt einmal mein Bue. 
Du weißt mein Hüttel und mein Fenster, 
Die Wochen einmal muljt du kommen, 
Ausbleiben darfst du nicht. 

3. Der Bue, der denkt in seinem Sinn, 
Was diese Red' bedeuten soll, 

Daß Sennerin sagt, alle Woche einmal, 

Doch ist der Weg so weit, 

Behüt mich Gott, dass will ich nicht, 

Vor dem hast du ein Fried, 

Dass ich aber gar nicht komm, 

Dieß verschweig ich nicht. 

[3] 4. Die vierte Woche war's Wetter schün, 
Da macht sich auf der Bue, 
Er wollt zu seiner Sennerinn geh'n 
Scbnurgerade der Alpen zu, 
Und als er vor das Hüttel kam, 
Wollt schnageln an der Thür, 
Dann stund die Sennerin heimlich auf 
Und schub den Riegel für. 

5. Und als der Bue zur Sennerin kam, 
Sie recht herzlich grüßt; 

Ey! bist denn heut gar nicht hier, 
Oder schläfst du gar so süß. 
Man hört von dir kein Schnaufer nicht, 
Als wenn du nicht wärest hier. 
Sennerin, thu mich nicht lang vexiren, 
Steh auf und geh her zu mir. 

6. Glaubst schon, ich mach nicht auf, 
Da bleib stets schön alle[i]n, 

So ein Bue, der nur einmal kommt, 

Will ich lieber Keinen. 

Du tausend schöne Sennerinn, 

Wie bist Du heut so stolz, 

( leziemt nur ein wenig an das Feuer, 

Wenn dich das Holz nicht reut. 

7. Die Sennerin denkt in ihrem Sinn 
Und wenn ich das nicht thue, 

So ist er hin, ich kenn ihn schon, 
Es reu't mich doch der Bue. 

(4] 8. Und als er das Feuer krachen hört, 
Gieng er schön stat davon, 
Di< Sennerin hat ihm nachi geschri'n, 
Zündst nicht ein Pfeiffl an, 
Geh zurück ein wenig und trink a Milch 
Und schneid a Bissei ab, 
Kücheln will ich dir a machen, 
Wann du ein wenig bleibst da. 

9. Du tausend schöne Sennerin, 
lieut hab ich nicht der Zeit, 



278 Volkslied -Miszellen. 

Aufs nächstmal, wann ich wieder komm, 

Heut fehlts mir an der Schneid. 

Der Bue, der thät an Juhschrey auf, 

Dass es erhallt im Wald. 

Die Sennerin hat ihm nachi kräht, 

So lang es hört den Hall. 

Ein Kommentar zu diesem Text ist nicht nötig, da die Ver- 
derbnisse sofort in die Augen fallen. Es bleibt nur noch übrig, 
das Verhältnis zu den anderen Texten festzustellen, von denen 
der bei Schlossar (Seh.) 15, der bei Werle (W.) 4, von denen 
jedoch nur Str. 1 in diesen Liederkreis gehört, der bei Kohl (K.) 
11, der bei Kobell (Kb.) 12, der bei Pröhle (P.) 10, von denen 
jedoch nur Str. 1 und 2 hierher gehören, der bei Auerbach (A.) 2 
und der bei Vonbun (V.) 5 Strophen aufweist. 

1 fl. Bl. = 1 Seh., W., K., Kb., A., 1, 2 P.j — 2 = 2 Seh., 
K, Kb.; - - 3 = 3 Seh., K., Kb.; — 4 = 5 K; 6 Seh., Kb.; 
1, 2 V.; — 5 = 6 K.; 7 Seh., Kb.; teilweise = 3 V.; — 6, 1-4 
— 7, 5—8 K.; 8, 5—8 Seh., Kb.; teilweise = 4 V.; — 6, 5—8 = 
9, i-4 K.; 10, i-4 Kb.; 11, i-4 Seh.; - - 7 == 9, 5-8 K.; 10, 5-8 
Kb.; 11, 5-8 Seh.; — 8 = 10 K.; 11 Kb.; 12 Seh.; — 9 = 2 A.; 
11 K.; 12 Kb.; 13 Seh. 

6. Volkslieder 
in G. Hauptmanns 'Hanneles Himmelfahrt (1896)'. ' 

Hannele will, nachdem sie die Erscheinung ihres Vaters ge- 
habt hat, weg von der Welt und bittet, dafs Jesus sie zu sich 
nehmen möge: Ach> wenn er doch käm> 

Ach, dass er mich nahm 
Und dass ich den Leuten 
Aus den Augen kam. (S. 45.) 

Dieser Stofsseufzer Hanneles, womit ihre Himmelssehnsucht so 
kindlich ausgedrückt ist, stammt aus einem schlesischen Wunsch- 
Hede (H. Hoff mann und E. Richter, Schlesische Volkslieder mit 
Melodien [1842] 100 Nr. 71 Str. 2), worin ein Mädchen, das noch 
nicht unter die Haube gekommen ist, ihre Sehnsucht nach einem 
vorbeigegangenen Mann mit grauer Livree und roten Aufschlägen 
ausdrückt. 

Gleich nachdem Hannele dieser ihrer Himmelssehnsucht Aus- 
druck verliehen hat, verfällt sie bei der Erinnerung an den, der 
ihr sagte, dafs sie in den Himmel komme, in die irdische Sehn- 
sucht nach der Hochzeit, und so phantasiert sie denn von sich 
und dem Lehrer Gottwald, dafs sie Hochzeit machen: 

Und als sie nun verlobet warn, 

Da gingen sie zusammen 

In ein schneeweUSes Federbett 

In einer dunklen Kammer. (S. 46.) 

1 Hanneles Himmelfahrt. Traumdichtung in 2 Teilen. 9. Aufl. Berlin 1900. 



Volkslied-Miszellen. 279 

Schon U. C. Woerner (Gerhart Hauptmann, München 1897, S. 63) 
vermutete hier ein Volkslied, und tatsächlich ist dieser Vers der 
schlesischen Fassung vom Mädchen, das nicht mehr dienen will, 
und die sich im Wirtshaus der jüngste von drei Gesellen er- 
würfelt, entnommen (Hoffmann-Richter 113 Nr. 92 Str. 7). 

Da Hannele danach erwacht, jedoch auf Wunsch der Schwester 
Martha schlafen soll, so mufs ihr diese, wie einst ihre nun schon 
verstorbene Mutter, ein Wiegenlied singen: 

Schlaf, Kindchen, schlaf. 
Im Garten geht ein Schaf, 
Im Garten geht ein Lämmeleiu 
Auf dem grünen Dämmelein, 
Schlaf, Kindchen, schlaf! (S. 48) 

ein Lied, das ebenfalls schlesischen Ursprungs ist (Hoffmann- 
Richter 322 Nr. 273 Str. 1). Währenddem erscheint dem Hannele 
im Traume ihre Mutter, und während diese, unter dem Wunsche, 
dafs das Hannele schlafen möge, verschwindet, singen drei lichte 
Engel als Vorbereitung auf das Kommende, als Vorbereitung auf 
den Frühling und das Glück, das sie ihr bringen, und das sie 
auf Erden nie besessen, eine Strophe aus einem schlesischen 
Wicgenliede (Hoffmann-Richter 324 Nr. 274 Str. 3): 

Schlaf, Kindchen, feste, 

Es kommen fremde Gäste, 

Die Gäste, die jetzt kommen sein, 

Das sind die lieben Engelein, 

Schlaf, Kindchen, schlaf! (S. 53.) 

Trefflich hat Hauptmann durch die vier Volksliedstrophen 
eine Stimmung hervorgerufen, die durch Reden und Worte nicht 
leicht hervorgebracht worden wäre. Wie wirkungsvoll ist einer- 
seits die Himmelssehnsucht, anderseits die Sehnsucht nach der 
Vereinigung mit dem Geliebten ausgedrückt. Das als halb er- 
wachte Jungfrau fühlende Hannele ist aber doch noch Kind 
genug, um den Zauber, den die Wiegenlieder der Mutter einst 
auf sie ausübten, zu fühlen, und so mufs denn ihr, die zur 
Mutter hinüber ins ewige Reich will, ein Wiegenlied, das einst 
die Mutter saug, zum Einschläfern gesungen werden, und nun 
erscheinen ihr im Traume die fremden Gäste des Wiegenliedes, 
die Engel, die sich selbst, sonst tut es ja die Mutter, durch diese 
Wiegenliedstrophe einführen. 

7. Volksreim in G. Hauptmanns 'Fuhrmann Henschel' 

(1898). * 

Das im zweiten Akt vom früheren Schauspieler und jetzigen 
Wirt Wermelskirch gesungene Lied, das sich auf das Einrücken 

1 Fuhrmann Henschel. Schauspiel in 5 Akten. 11. Aufl. Berlin L899. 



280 Volkslied-Miszellen. 

des ersten Patienten in Siebenhaars Kurhans bezieht und fol- 
gendermafsen lautet: 

Ich bin ein Schwindsuchtskandidat, 

Widiwidiwitt, bum bum ! 
Der nicht mehr lang zu leben hat, 

Widiwidiwitt, bum bum! (S. 25) 

scheint, des Refrains wegen, einen Volksreim zum Muster ge- 
habt zu haben. Man vergleiche einen solchen aus Preufsen bei 
H. Frischbier, Preufsische Volksreime und Volksspiele [1867] 41 
JNr. 10 <a: j^\ s [^ einmal aus Pommern kam. 

Kridewidewitt bom bom! 
Kam olle Bock on schaut mich an. 

Kridewidewitt bom bom ! 

8. Das weifse Lämmchen im Wiegenlied. 

Christian Felix Weifse hat in seinem Gedichte 'Wiegenlied' 
(Taschenbuch zum geselligen Vergnügen für 1794. Hg. von W. G. 
Becker, Leipzig [1793J, S. 188—190) als sechste Strophe (S. 189) 

folgendes: Doch nicht so geschrien! In Friede 

Schlaf itzt, holdes Püppchen, schlaf! 
Träum' aus deiner Amme Liede 

Bios vom kleineu weißen Schaaf! 

Damit ist dafür ein Beleg gegeben, dafs von den zahlreichen 
Wiegenliedern, worin ein weii'ses Schaf erwähnt wird (vgl. Fr. M. 
Böhme, Deutsches Kinderlied und Kinderspiel [1897J Nr. 7 [Schwa- 
ben], 10 — 12 [Brandenburg, Sachsen, Schweiz], 22 [Schwaben], 
34 [Thüringen], 42 [Samland], 88 b [Elsafs]), schon vor 1794 auch 
eines in Sachsen, der Heimat Weifses, bekannt war (man vgl. 
übrigens R. Sprenger, Zeitschrift für den deutschen Unterricht IV 
[1890] 87, mit einem Beleg für das schwarze Schaf, das meist 
mit dem weifsen zusammen erwähnt wird, bei Geliert). 

9. 'Die gute Mutter Eva spann'. 

Als Volkslied bringt dieses Lied K. Simrock, Die deutschen 
Volkslieder (1851) 411 Nr. 268 (wiederabgedruckt bei Erk-Böhme, 
Liederhort III [1894] 401 f. Nr. 1569 b ). Der Verfasser dieses 
auf den ersten Blick als volkstümlich zu erkennenden Liedes 
war bisher unbekannt. Es ist von Gottl. Ephraim Heer- 
mann gedichtet und findet sich zuerst in der Oper 'Die Dorf- 
deputierten' im 2. Aufzug, 4. Auftritt (Komische Opern I [Berlin 
und Leipzig 1774] S. 70).' Hier möge der Originaltext folgen: 

1 Zugrunde liegt das Lustspiel 'Der Lehnserbe' von Goldoni (vgl. 
J. Minor, Christian Felix Weifse, Innsbruck 1880, S. 195, und K. Goedeke, 
Qrdr. IV-' 79 Nr. 34). 



Volkslied-Miszellen. 281 

1. Die gute Mutter Eva spann, 

Wir spinnen auch, ich und mein Manu; 
Uns wird bey Arbeit und Gesang 
Der Winterabend niemals laug. 
Wir spinnen, wir spinnen. 

2. Der Nachbar Heinz und Veit der Schmidt 
Bringt seine liebe Käte mit; 

Drauf zünden wir die Schleissen an, 
Und rücken zum Kamin hinan. 
Wir spinnen, wir spinnen. 

8. Mein Mann ist fix, den müßt ihr sehn, 
Der greifts recht an, der kann recht drehn, 
Schnurr tanzt die Spindel um die Bank, 
Und Fäden zieht er ellenlang. 
Wir spinnen, wir spinnen. 

f. Für jede Zaspel klar Gespinst 
Bleibt mir ein Groschen zum Gewinnst; 
Ich gab ihm einen Schmatz dafür 
Und oben drauf ein warmes Bier. 
Wir spinnen, wir spinnen. 

Abweichungen des Textes bei Simrock: 

1,5; 2,5; 3,5; 1,5: Wir spinnen, wir spinnen, Ich und mein lieber Mann. 

2,1 Da kommt der Feilenschmied; — 2 Gretel; — 3 da zünden ..; - 
i Und fangen dann zu spinnen an. 

'■'■>, l sollt; — 2 er greifts recht an, er kauus recht drehn; — 3,4 Er nimmt 
die Spindel in die Hand, Und zieht den Faden ellenlang. 

1. 1,2 Von jedem feinen Flachsgespinn Bleibt uns ein Groschen zum Ge- 
winn; — 3 Da geb ich ihm ein'n Schmatz dafür; — 4 braunes Bier. 

Wie man sieht, zeigt Simrocks Text gegenüber dem Originaltext 
einige sehr gute Verbesserungen, so besonders in 2, l, 4, 3, a; 
während 4, i. 2 wohl in beiden Fassungen gleichwertig ist. Auch 
der Refrain ist zweizeilig geworden, wobei die zweite Zeile eine 
Ausführung des 'wir' in der ersten Zeile und aus 1, 2 herüber- 
genommen ist. 

10. Der Grabler. 

Unter diesem Titel hat A. Schlossar in der Zeitschrift für 
österreichische Volkskunde I (1895) 136 Nr. 7 ein Lied aus Donners- 
bachwald in Nordsteiermark mitgeteilt, ohne zu ahnen, dafs dieses 
Lied nur ein volkstümliches ist, denn sein Verfasser ist C. A. 
Kaltenbrunner (Ober österreichische Lieder, Linz 1845, S. 122 
bis 124). Ich gebe hier das Original: 

Der Grabler. 

[122 1. Ä grabläder Mensch Locherlt außer in'n Hof, 

Ih mein Pein und mein Plag! Und aft wieder in d'Stulm. 

I inl ä sochäner Drenzer ., n „ k, c *.„h „„ „™- 

-\r i /ji „' » rr< •'. Da bastelt er u ;i, 

Verloadt mar n Tag. . ,.. ,. ., 

6 As wie do alt Henn, 

2. Dakimmter — dasechte'nl Und es hilft i koän Nethen, 

Dort grabelt er um, Koän Treib n und koän Zenn'n. 

Archiv f. n. Sprachen. CXIII 19 



282 



Volkslied-Miszellen. 



■I. Wier ;i tänlt und dalkt, 
Wier ä bandelt und gafft! 
Wier ä thuet bei der Arbät — 
Not gar, daß er schlaft! 

5. Wann alle dö andern Leut 
Lang schon aufher'n, 
So kann er nu all weil 
Not förti derwern. 

[123] 6. Wann mä nu äso tum- 
melt 
Und nu äso benzt: 
Bleibt's ä richtige Roät, 
Dal] er z'lötzt nachi drenzt. 

7. Wannst'n ausmachst zun 

z'falln, 
Non, so gibt er da z'Röd: 
I laß mä ja eh schlaun'n — 
Hänts, sechts es denn not? 

8. Aso is er alleweil, 
Wiest'n da siegst, 

Ja, er wurd' da not gschwin- 

der, 
Und wannst'n derschlüegst! 

9. Nä bein össen is's an- 

ders! 
Da is er not z'fäul, 



Denn ma laßt eahm zun grabein 
Bein Tisch not derweil 

10. Da hoäßt's: willst ä Sup- 

pen — 
Da hast äs, da schlück's! 
Dö Andern warn förti, 
Und er häd nu nix. 

1 1 . Dös nimmt er eähm z'Herzen, 
Und woäß 's äkärät ; 

Und drum hat er vornGschwind- 

sein 
Bein Tisch an Regät. 

(124] 12. — Kam wischen s' 'n Löffel 
Und betent dernah, 
Is der Grabler, der langsam, 
Wie z'erst wieder da. 

13. Wie wird's mit eähm aus- 
schaun 
In'n jüngästen Tag, 
Wann er d'Boänä von eähm 

Not gschwiud zsammsuechämag? 

IL Und wann s'eähm not war- 
ten, 
Gschiecht's heili und gwiß, 
Daß er lang nach'n Gricht 
Nu in'n Zsammsuechä is! 



Schlossars Text umfafst nur sechs Strophen, wobei jedoch 
jede Strophe aus vier Langzeileu (-- acht Kurzzeilen) besteht: 
Seh. 1 = E. 1 •-+ 2; Seh. 2 = K. 3 + 8; Seh. 3 = K. 7 -f 4; 
Seh. 4 = K. 9 + 10; Seh. 5 = K. 11 + 12; Seh. 6 = K. 13 -f 14. 

11. Das Tirolermädchen. 

Der reiche Liederschatz des Dorfes Oberschefflenz, den uns 

Augusta Bender und J. Pommer erschlossen, enthält auch ein mit 

dem Titel 'Das Tirolermädchen' versehenes Lied (Bender-Pommer, 

Obersclicff lenzer Volkslieder und volkstümliche Gesänge [1902] 205 f. 

Nr. 179), dessen Verfasser mir aufzufinden gelaug. Christoph 

August Tiedge ist der geistige Vater dieses Liedes, dessen 

Text zuerst im Taschenbuch zum geselligen Vergnügen für 1810, 

hg. von W. G. Becker, Leipzig (1809), S. 52 — 54, gedruckt wurde. 

Es heilst dort: 

Das Tirolermädchen. 

[52] 1. Mein Vater war gestorben 
Und meine Mutter todt; 
Sie hatten nichts erworben, 
Und ich war ohne Brod. 

Doch mein Bruder, leicht und rüstig, 

Gieng hinaus zum fernen Hain; 

Tief im Walde fing er listig 

Einen schönen Vogel ein. 



Volkslied-Miszellen. 283 

2. Den, kam er, mir zu bringen; 
Den lehrt' ich wohl mit Fleiß 
Viel schöne Lieder singen ; 
Er sang auf mein Geheiß. 

Anna kann nun nicht verderben, 
Überlegt' ich hin und her; 
Dieser Vogel wird erwerben, 
Was die Anna braucht und er. 

3. Ich war vergnügt und übte 
Mein Vöglein tagelang, 

Das, wenn ich mich betrübte, 

Mich wieder fröhlich sang. 
[53] So durchzog ich manches Städtchen, 

Anna war bald dort, bald hier; 
Nach dem Vogel sahn die Mädchen, 
Und die jungen Herr'n nach mir. 

4. Ich hatte sechzehn Jahre, 

War frisch wie Milch und Blut; 
Wol fein im braunen Haare 
Stand mir der Schäferhut. 

Glaubt, ich ließ wol gern mich schauen, 

Immer schauten mich auch gern 

Alle Mädchen, alle Frauen, 

Aber lieber noch die Herr'n. 

5. Da kam ein Herr gegangen, 
Wol prächtig wie das Glück; 
Noch brennen mir die Wangen 
Von seinem heißen Blick. 

Wunderbar ward mir zu Muthe, 
Doch beschreiben kann ich's nicht — 
Der sah nicht nach meinem Hute, 
Xein, er sah mir ins Gesicht. 

G. Und sprach von schönen Dingen, 
Wovon ich nichts mehr weiß. 
'Soll nicht mein Vöglein singen?' 
Fragt' ich verwirrt und heiß. — 
[54] 'Nein ! es möchte mein Verlangen 

Gern,' dieß war sein schlaues Wort, 
'Einen andern Vogel fangen — ' 
Ich erschrak und eilte fort. 

7. Zum Wald hinaus! Im Walde 
Weht reine Luft mich an; 
Das Vöglein fliegt zum Walde, 
Ade! vornehmer Mann! 

Eitel Trug ist dein Verlangen, 

Mich hält deine List nicht fest. 

Keine Dirne wird gefangen, 

Wenn sie sich nicht fangen lallt. 

Der Oberschefflenzer Text zeigt nun folgendes Verhältnis 

zum Urtext: 1 = 1 T.; 2, i-4 =- 2, i-4 T.; 2,' -8 T.; 

3, 1-4 = 5, i-4 T.; 3, 5-8 6, i_4 T.; 4, i-4 = 6, 5-8 T.; 
4,5-8 = 7, 1-4 T. 

19* 



284 



Volkslied-Miszelleri. 



12. Langbeins Gedicht 'Der Plauderer' 
und seine Volksliedvorlage. 

August Friedrich Ernst Langbein diente zu seinem Gedichte 
'Der Plauderer' (erster Druck: Beckers Taschenbuch zum geselligen 
Vergnügen für 1808, Leipzig [1807], S. 278 f.) das im Wunder- 
horn I (Heidelberg 1806) 32 ff. abgedruckte Volkslied 'Der vor- 
laute Ritter' als Vorlage (s. Hartwig Jess, August Friedrich Ernst 
Langbein und seine Verserzählungen, Berlin 1902, S. 48 Nr. 46). 
Das Verhältnis der Nachdichtung zur Vorlage, das Jess a. a. O. 88 
nur für die erste Strophe festlegt, zu untersuchen, ist der Zweck 
der nachfolgenden Gegenüberstellung der beiden Texte: 



Der vorlaute Ritter. 
[Wdh. I 32] 

1. Es waren drey Gesellen, 
Die thäten, was sie wollen, 
Sie hielten alle drey 

Viel heimlichen Rath, 
Wer wohl in dieser Nacht 
Das beste Mädel hätt. 

2. Der Jüngste, der darunter, 
Der sprach da auch sehr munter, 
Wie ihm noch gestern spät 

[33] Ein Mädel zugeredt. 
Er stiege diese Nacht, 
Wohl in ihr Federbett. 

3. Das Mädel kam geschlichen 
Und wäre fast verblichen, 

Sie hörte an der Wand 
Nur ihre eigne Schand, 
Sie weinte heimlich aus, 
Sie lief zurück nach Haus. 

4. Die Nacht war bis zur Mitten, 
Der Ritter kam geritten, 

Er klopfet freundlich an 
Mit seinem goldnen Ring: 
'Ey, schläfst du oder wachst, 
Mein auserwähltes Kind.' 

5. 'Was wäre, wenn ich schliefe 
Und dich heut nicht einließe? 
Du hast mir gestern spät 

Ein falsche Red gethan. 
Ich schlafe heute Nacht, 
Wenn du vor'm Fenster wachst.' 

<;. 'Wo soll ich denn hin reiten? 
Es regnet und es schneiet, 
Es geht ein kühler Wind, 
Nun schlafen alle Leut 
Und alle Bürgers Kind : 
Mach auf du süßes Kind !' 



Der Plauderer. 

[278] 

1. Drei wilde Bursche zechten 
Und trieben frank und frei 
Von ihren Buhlernächten 
Viel wüste Prahlerei. 



2. 'Hört,' sprach der eine Ritter, 
'Mein Lieb heißt Elsabeth. 
Das Mädel ist nicht bitter, 
Und nimmt mich heut ins Bett.' 



3. Hoch jubelten die Gecken; 
Doch horchend an der Wand, 
Hört Elsabeth mit Schrecken 
So ihre eigne Schand. 



4. In der Gespensterstunde 
Kam flink der Ritter an, 
Und rief mit trunknem Munde: 
'Heh! Liebchen, aufgethan!' — 



5. 'Fort, fort, und nicht gezaudert!' 
Schalt sie durchs Schloß der Thür: 
'Wer wie ein Staarmatz plaudert, 
Trifft keine Herberg hier.' — 

[279] 

(i. 'Ha, Kind, ich will nicht hoffen, 
Dass du mir das wirst thun ! 
Es ist kein Haus mehr offen, 
Wo soll mein Haupt denn ruhn ?' — 



Volkslied-Miszellen. 285 

[34] 7. 'Reit du nach jener Straße, 7. 'Das, Herr, sind Eure Sorgen! 

Reit du nach jener Heyde, Legt Euch auf einen Stein. 

Wo du gekommen bist: So hängt und klebt Euch morgen 

Da lie*rt ein breiter Stein, Am Rock kein Federleiu !' 
Den Kopf darauf nur leg, 
Trügst ke.ine Federn weg.' 

Schon Jess a. a. O. 88 bemerkt, dafs Burschen, die sich so 
benehmen, wie Str. 1 des Volksliedes sagt, für Langhein nur 
'wüste Burschen' seiu können. Während das Volkslied (Str. 2) 
nur allgemein von einem Mädchen, das den Ritter zu sich ins 
Bett einlädt, spricht, nennt es Langbein mit Namen (Elsabeth) 
und läfst es des Ritters Liebchen sein. Vom Jubeln der Gecken 
(Str. 3) weifs das Volkslied nichts, dagegen lälst Langbein wieder 
das Nachhause] auf en des Mädchens, nachdem es seine eigene 
Schande mit angehört hat, weg. Während im Volksliede (Str. 4) 
der Ritter nachts nur das Mädchen fragt, ob sie wache oder 
schlafe, legt ihm Langbein die direkte Aufforderung, sie solle 
ihm aufmachen, in den Mund. Während im Volkslied (Str. 5) 
das Mädchen den Ritter auf eine feinsinnige Art, durch die Be- 
merkung, dafs sie heute nacht schlafen werde, abfertigt, schickt 
sie ihn im Langbeinschen Gedichte direkt fort, mit der Begrün- 
dung, dafs der. welcher wie ein Star plappert, bei ihr keine Her- 
berge findet, während das Volkslied seine falsche Rede nur an- 
deutungsweise verwertet. Das Volkslied (Str. 6) begründet seine 
Kraue, wo er denn hinreiten soll, treffend dadurch, dafs er vom 
Regen und kühlen Wind spricht, während der Ritter bei Lang- 
bein nur der Hoffnung Ausdruck gibt, dafs sie ihm doch die 
Herberge nicht verweigern werde; schlieislich stellt er jedoch, 
und das ist ein guter Übergang, der dem Volksliede mangelt, 
an sie die Frage, wo er denn ruhen soll. Im Volksliede (Str. 7) 
sagt sie, er solle wieder dorthin reiten, woher er gekommen, dort- 
hin, wo der breite Stein liegt, Langbein hingegen läfst sie nur 
sagen, das Herbergesuchen sei seine Sorge, er soll sich auf einen 
Stein legen. — Laugbein arbeitet also dem Volksliede gegenüber 
alles schärfer und gründlicher heraus, ausgenommen in Str. 6, 
und schafft Übergänge; dort, wo das Volkslied blofs andeutet, 
führt er ans und sucht die Einzelheiten zu verbinden, er stellt 
das Ganze überhaupt mehr ins Realistische hinein und zieht den 
feinen Schleier, der über das Volkslied gebreitet ist, weg. 

13. Das Volkslied in Gerhart Hauptmanns 
'Schluck und Jau' (1900). 1 

Hermann Tardel hat schon darauf aufmerksam gemacht 
[Studien vurvergl. Lüg. II [1902] 202), dafs Hauptmann in 'Schluck 

1 Schluck und Jau. Spiel zu Scherz und Schimpf mit ■> Unterbrechun- 
gen. 4. Auflage. Berlin 1900. 



286 Volkslied-Miszellen. 

und Jau' Teile aus Volksliedern verwendet, und hat besonders 
für das S. 114 f. zur Verwendung kommende Volkslied 'Wind 
über Wind' Nachweise geliefert. Damit ist jedoch die Sache 
nicht erschöpft, und es soll im folgenden besonders gezeigt wer- 
den, dafs die zur Verwendung kommenden Lieder schlesischen 
Ursprungs sind. 

Gleich anfangs (S. 24) singt der beduselte Jau im Schlafe 
vor dem Schlosse: 

Und als das Haus gebauet war, 
legt er sich uieder und schlief. 
Da kam des jungen Markgrafen Weib, 
die stellt sich vor ihn hin. 

Diese Strophe stammt aus dem weitverbreiteten Liede von der 
Markgräfin und dem Zimmergesellen, zeigt jedoch der Quelle 
(Hoffmann v. F. und E. Richter, Schlesische Volkslieder mit Melo- 
dien 1 1842] 39 Nr. 21 Str. 2) gegenüber in der vierten Zeile eine 
von Hauptmann notwendigerweise eingeführte Änderung, denn 
der Volksliedtext hat: 'die stellt' sich vor ihn und rief; das 
konnte Hauptmann, da er die dritte Strophe des Volksliedes, 
welche den Inhalt des Rufens bringt, nicht verwendet, nicht 
brauchen, und so ändert er, um einen Abschlufs herbeizuführen, 
in: die stellt sich vor ihn hin. 

Später, während der grofsen Tafel, beantwortet Jau Sidselills 
hypermodernes Lied durch verschiedene Volksliedanfänge, von 

denen Ach, ich bin ein armer Mann, 

ich hab' nichts zu verzehren. 
Das Weib, das hat die Hosen an . . . 

(S. 110; die erste Zeile auch S. 109) 

nicht ganz genau zu dem Texte bei Hoff mann und Richter (a. a. O. 
220 Nr. 190 Str. 1) pafst, denn dort heifst es abweichend: 'Ach! 
bin ich nicht ein armer Mann!', während 

Es hat ein Bauer drei Töchter ... (S. 110) 

Rosel, wenn de meine wärst, 

Nuh ja! ja! Nuh ja! ja! (S. 110) 

genau mit den betreffenden Anfängen der schlesischen Texte bei 
Hoffmann und Richter (a. a. O. 34 Nr. 18 Str. 1 und 112 Nr. 90 
Str. 1) übereinstimmen. Auch gefühlvoll wird König Jau bei 
dieser Tafel, und da singt er: 

Ich soll und mag nicht schlafen gehn, 
will vor zu meinem Schätzchen gehn, 
zu meinem Schätzchen unter die Wand, 
da klopf ich an mit leiser Hand. (S. 110.) 

Dieses Lied ist ebenfalls schlesischen Ursprungs und stimmt 
genau mit dem bei Hoff mann und Richter (a. a. O. 102 Nr. 76 
Str. 1) überein. 



Volkslied-Miszellen. 287 

Gleich danach erscheint Schluck als Königin verkleidet und 
singt dem Fürsten Jan: 

(S. it4) 1. Mein Honigmännchen, Honigmännchen, Honigmännchen, 

ach, du mein Honigmännchen, du, du! 

Und als der Mann nach Hause kam, ei, ei, ei! 

Da standen >o viel Pferde da, eins, zwei, drei! 

Herzliebes Weib, ach, sage mir: 

was sollen die Pferde hier? 

Was sollen die Pferde hier? 

'Milchkühe sind es ja! Die Mutter schickt sie nur.' 
(115- Milchkühe mit Sätteln? oh Wind! oh Wind! oh Wind! 

Ich bin ein armer Ehemann, dergleichen viel ja siud. 

2. Und als er zu der Treppe kam, ei, ei, ei! 
Da hingen so viel Mäntel da, eins, zwei, drei! 
Herzliebes Weib, ach, sage mir: 
was sollen die Mäntel hier? 

'Grastücher sind es ja, die Mutter schickt sie mir.' 
Grastücher mit Aufschlägen! o Wind, o Wind, o Wind! 
Ich bin ein armer Ehemann, dergleichen viel ja sind ! 

H. Tardel (a. a. O. II 202) gab Aufschlufs über die Verbreitung 
dieses Liedes, ohne jedoch darauf hinzuweisen, dafs Hauptmann 
das Lied aus Hoffmann und Richter (a. a. O. 225 Nr. 195 Str. 1,2) 
entlehnte, dabei jedoch Zeile 1 und 2 in der ersten Strophe aus 
eigenem hinzufügte, denn das eigentliche Volkslied beginnt mit 
Zeile 3. 

Im 5. Bilde wird Schluck, der noch immer als Königin an- 
gezogen ist, von den jungen Mädchen umtanzt, wobei sie singen: 

Ringelrosen -Kasten, 
morgen wolln wir fasten, 
morgen wolln wir früh aufstehn, 
in die liebe Kirche gehn. (S. l'^9.) 

Einen gleichen Reim bin ich aus Schlesien nachzuweisen nicht 
imstande, wohl liegt aber aus Österreichisch -Schlesien ein Reim 
vor, dessen beide ersten Zeilen mit den beiden ersten Zeilen <\c^ 
obigen Reimes stimmen (A.Peter, Volkstümliches aus Osterr.- Schle- 
ien 1 [1865] 150 Nr. 50). 

Im 6. Bilde lälst Hauptmann einen Jäger auftreten, der die 
Jagdgäste mit dem Halbenmond weckt und hernach folgendes 
teils singt, teils spricht (S. 157): 

Auf, auf, edle Waidleut! 

wir wollen wieder zu Holz auf ein fröhliches Jagen heut. 

Wir wollen jagen und wagen: 

es soll der Sperber den Hasen schlagen. 

Wir wollen hinaus mit der frischen Meute 

— Wachet auf, Fürsten und Herren! — 

ihr fröhliches Geläute hörl jeder Waidmann gern. 

Jo ho, hoch do, ho! 

■ -i das die Nachbildung eines Weckrufes, wie deren J. Grimm 
[Altdeutsche Wälder III [1816] 128 — 130 Nr. 81-95; L39 



288 Volkslied-Miszellen. 

Nr. 171 — 174) und Jos. M. Wagner (Archiv für die Geschichte deut- 
scher Sprache und Dichtung I [1874] 155 — 158) eine grofse Anzahl 
mitteilten. 

14. Zu 'Damötas ist schon lange Zeit ../. 

Ein Lied dieses Anfangs bringt nach einem fl. Blatte F. W. 
Freiherr von Ditfurth, Deutsche Volks- und Gesellschaftslieder des 
17. und IS. Jahrhunderts (1872) S. 20 f. Nr. 19, ohne zu bemerken, 
dafs dieses Lied von Chr. F. Geliert stammt und sich in dessen 
'Sämmtliche Schriften. Erster Theil. Leipzig 1769' auf S. 52—54 
findet, in jenem Teil, welcher die Fabeln und Erzählungen bringt, 
die schon 1746 zu Leipzig erschienen waren. Im folgenden gebe 
ich den Originaldruck mit den Ditfurthschen Variauten. 

Damötas und Phyllis. 

[52] 1. Damötas war schon lange Zeit 
Der jungen Phyllis nachgegangen ; 
Noch konnte seine Zärtlichkeit 
Nicht einen Kuß von ihr erlangen. 
Er bat, er gab sich alle Müh; 
Doch seine Spröde hört ihn nie. 

2. Er sprach: Zwey Bänder geb ich dir. 
Auch soll kein Warten mich verdriessen ; 
Versprich nur, schöne Phyllis, mir, 

Mich diesen Sommer noch zu küssen. 
Sie sieht sie an, er hofft sein Glück; 
Sie lobt sie und giebt sie zurück. 

3. Er bot ein Lamm, noch zwey darauf, 
Dann zehn, dann alle seine Heerden. 

So viel? Diel] ist ein theurer Kauf. 
Nun wird sie doch gewonnen werden? 
Doch nichts nahm unsre Phyllis ein ; 
Mit finstrer Stimme sprach sie: Nein! 

4. Wie? rief Damötas ganz erhitzt, 
So willst du ewig widerstreben? 
Gut, ich verbiete dir anitzt, 

Mir jemals einen Kuss zu geben. 
O! rief sie, fürchte nichts von mir, 
Ich bin dir ewig gut dafür. 

[53] h. Die Spröde lacht; der Schäfer geht, 
Schleicht ungeküsst zu seinen Schafen. 
Am andern Morgen war Damöt 
Bey seinen Heerden eingeschlafen; 
Er schlief, und im Vorübergehn 
Blieb Phyllis bey dem Schäfer stehn. 

6. Wie roth, sprach Phyllis, ist sein Mund! 
Bald dürft ich mich zu was entschliessen. 
O! thäte nicht[s] sein liöser Hund, 
Ich müßte diesen Schäfer küssen. 
Sie geht; doch da sie gehen will, 
So steht sie vor Verlangen still. 



Volkslied-Miszellen. 289 

7. Sie sieht sich dreymal schüchtern um. 
Und sucht die Zeugen, die sie scheute; 

Sie macht den Hund mit Streicheln stumm, 
Und lockt ihn freundlich auf die Seite; 
Sie sinnt, biß dass sie ganz verzagt 
Sich noch zween Schritte näher wagt. 

8. Hier steht nunmehr das gute Kind; 
Allein sie kann sich nicht entschliessen. 
Doch nein, itzt bückt sie sich geschwind, 
Und wagts, Damöten sanft zu küssen. 
Sir jriebt ihm drauf noch einen Blick 
Und kehrt nach ihrer Flur zurück. 

9. Wie süße muß ein Küß nicht seyn! 
Denn Phyllis kömmt noch einmal wieder, 
Scheint minder sich, als erst, zu scheun, 
Und läfjt sich bey dem Schäfer nieder; 

[54] Sie küsst und nimmt sich nicht in Acht; 
Sie küsst ihn, und Damöt erwacht. 

10. ! fieng Damöt halb schlafend an, 
Misgönnst du mir die sanfte Stunde? 
Dir. sprach sie, hab ich nichts gethan, 
Ich spielte nur mit deinem Hunde; 
Und überhaupt, es steht nicht fein, 

Ein Schäfer und stets schläfrig seyu. 

11. Jedoch, was giebst du mir, Damöt? 
So sollst du mich zum Scherze küssen. 
Nun, sprach der Schäfer, ists zu spät, 
Du wirst an mich bezahlen müssen. 
Drauf gab die gute Schäferinn 

Um einen Kuss zehn Küsse hin. 

Varianten: 1,1 ist; — 1,3 doch; — 2, 5 sah; — ö, 2 seine ganze 
Heerde; — 3,3 das; — 4,4 niemals (sie!); — 5,4 seiner Heerde; — 6, l 
schön, spricht; — 6, 3 wäre; — tf, G stund; — 7, 3 im Schmeicheln; — 7,8 
zwei; — 11,3 jetzt, sprach; — 11,5 Da gab ... 

15. Langbeins Gedicht 'Das Stelldichein' (Der Korb) 
und sein Verhältnis zum Volkslied. 

Die Quelle von Aug. Friedr. Ernst Langbeins Gedicht 'Das 
Stelldichein' (später: 'Der Korb'; erster Druck: Taschenbuch :mn 
geselligen Vergnügen [irr 1810, hg. von W. G. Becker, Leipzig [1809], 
S. L16 118) ist das Spottgedichl auf den Schreiber Heinrich 
Konrad in Des Knaben Wunderhorn I (1806) 53 — 55 (s. Hartwig 
Jess, August Friedrich. Ernst Langbein und seine Verser Zählungen, 
Berlin 1902, S. l v Nr. 50). Es ist nun nicht uninteressant, das 
Verhältnis der Nachdichtung zur Vorlage, das Jess (a. a. (). S. 81 f., 
M Anin. 1) nur kurz streift, eingehender zu betrachten, und 
dazu wird sich am besten eine Gegenüberstellung beider Texte 
empfehlen. 



290 



Volkslied-Miszellen. 



riicl Das Stelldichein. 
l ll6 J 

1. In einem Städ[t]lein war ein 

Schreiber, 
Der liebte Mädchen, liebte Weiber, 
Und bot, um jene schlau zu fal n, 
Sein Hagestolzenherz oft an. 

2. Sie griffen nach des Traurings 

Schimmer, 
Und griffen in die Luft, weil immer 
Bei seinem Wort der Küssedieb, 
Wie Hasen bei der Trommel, blieb. 

3. Unfern des Städtleins wüster 

Mauer 
Stand er im Zwielicht auf der 

Lauer. 
Es wohnte da ein schönes Kind; 
Nach diesem sah er sich fast blind. 

1. Er ließ von Stürmen sich um- 
brausen, 
Lieli die Perücke sich zerzausen, 
Und hustete vier Wochen lang, 
Bis ihm ein Stelldichein gelang. 

5. Aus offnem Fenster blickte 

munter 
Ein Engelsköpfchen jetzt herunter. 
'O Stern der Mädchen!' rief er aus: 
'Komm, öffne freundlich mir dein 

[117] Haus! ' 

6. 'Mein Theurer,' sprach Rosette 

leise, 
'Das geht nicht auf so rasche Weise. 
Vielleicht wird Rath um Mitternacht, 
Wenn nicht mein Vater dann noch 

wacht.' — 

7. Sie schlug, die Stunde der Ge- 

spenster, 
Der Seladon stand unterm Fenster, 
Doch dünkt' es ihn ein böser Schwank, 
Als ihm ein Korb zu Füßen sank. 

8. Das Mädchen bat, mit holdem 

Neigen, 
In dieses Luftschiff einzusteigen. 
'Ich danke,' rief er, 'schön dafür. 
Dein Haus, mein Kind, hat eine 

Thür.' — 

9. 'Ach ! auf dem Schlüssel,' sprach 

Rosette, 
'Ruht meines Vaters Haupt im 

Bette ! 
Drum, wenn die Fahrt euch Sorge 

macht, 
Sag' ich mit Schmerz Euch gute 

Nacht.' — 



Heinrich Konrade 
der Schreiber im Korb. 



[Wdh. I 53] 

1. Es ging ein Schreiber spatzie- 
ren aus 

Wohl an dem Markt da steht ein 
Haus. 

Heinriche Konrade der Schreiber im 
Korb. 



2. Er sprach: 'Gott grüß euch 
Jungfrau fein, 

Nun wollt ihr heut mein Schlaf- 
buhl sein?' 

Heinriche Konrade der Schreiber im 

r - ,-. Korb. 

[54] 

'6. Sie sprach: 'Kommt schier her 

wiedere, 

Wann sich mein Herr legt niedere.' 

Heinriche Konrade der Schreiber im 

Korb. 

4. Wohlhin, wohlhin gen Mitter- 

nacht, 
Der Schreiber kam gegangen dar. 
Heinriche Konrade der Schreiber im 

Korb. 

5. Sie sprach: 'Mein Schlafbuhl 

sollst nicht sein, 
Du setz'st dich dann ins Körbelein.' 
Heinriche Konrade der Schreiber im 

Korb. 



Volkslied-Miszellen. 



291 



1". Das wurmt' ihn unter seiner 

Glatze, 

Und, wie um beißen Brei die Katze, 

Ging er mit grämlichem Gebrumm' 

Ein Weilchen um den Korb herum. 

11. Er schlotterte vor kaltem 
Grauen, 

Sich diesem Fahrzeug zu vertrauen : 
Sie aber, die oft Wunder thut, 
Die Liebe macht ihm endlich 

118 Muth ' 

\~2. Er überstieg des KorbesWände, 
Sehlolj, wie im Betstuhl seine Hände. 
Und wünschte, baue um sein Genick, 
Sich selbst zur Keise gutes Glück. 

13. Die Arche ward mit Kraft 

gehoben, 

Als war' der große Christoph oben, 

Und wie im Sturmwind flog sie jach 

Weit ab von Liebchen, bis ans Dach. 

1-1. Der Schreiber thät sich wild 
geberden, 
Und eh sein Nothsehrei: 'Was soll 

werden ?' 
Sich in der tauben Luft verlor, 
Lag Mann und Korb im Straljen- 
nioor. 



15. An alle Fenster flogen Lichter, 
Aus allen Fenstern sahn Gesichter, 
Und um die Wette ward mit Macht 
Herauf geschimpft, hinab gelacht. 



16. Rosettens Vater rief dazwi- 
schen : 

'Erlaubt, Euch etwas auszuzischen! 

Das Seil hielt schlecht, wie da und 
dort, 

Ihr grauer Sünder, Euer Wort!' 



6. Dem Schreiber gefiel der Korb 
nicht wohl, 
Er dürft ihm nicht getrauen wohl. 
Heinriche Konrade der Schreiber im 
Korl». 



7. Der Schreiber wollt gen Him- 
mel fahren, 

Da hatt' er weder Rolj noch Wagen. 

Heinriche Konrade der Schreiber im 
Korb. 



8. Sie zog ihn auf bis an das 

Dach, 
[ns Teufels Nahm fiel er wieder 

herab. 
Heinriche Konrade der Schreiber im 

Korb. 



9. Er fiel so hart auf seine Lend', 
Er sprach: 'Dass dich der Teufel 

schänd'!' 
Heinriche Konrade der Schreiber im 

Korl). 

1". 'Pfui dich, pfui dich, du böse 
Haut! 
Ich hätt dir das nicht zugetraut.' 
Heinriche Konrade der Schreiber im 
Korb. 



[55] 

11. Der Schreiber gab ein Gulden 
drum, 
Daß man da- Liedlein nimmer sung. 
Heinriche Konrade der Schreiber im 
Korl». 

An- dieser Gegenüberstellung ist Langbeins charakteristische 
Art. die uns schon oben in Nr. 12 entgegentrat, nämlich seine 
behagliche Breite und 'Ins Versetzen der Handlung ins Derb- 



292 Volkslied-Miszellen. 

Realistische, sofort ersichtlich. Die knappe erste Strophe des 
Volksliedes wird zu vier Strophen ausgesponnen, der Schreiber 
als Don Juan, wovon das Volkslied nichts weifs, hingestellt 
(s. Jess a. a. O. 81 f.). Die Strophen 2 und 3 des Volksliedes 
entsprechen, nur wieder in breiterer Ausführung, den Strophen 4 
und 5 Langbeins; die 6. Strophe Langbeins entspricht der 4. Strophe 
des Volksliedes, nimmt jedoch aus der 5. Volksliedstrophe schon 
die Situation mit dem Korbe herüber; Langbein 8, l. 2 ist aus 
Wdh. 5 hervorgegangen, 8, :s, 4 und 9 jedoch, die Begründung 
dafür, warum er in den Korb steigen soll, sind freie Erfindung 
Langbeins (Jess a. a. O. 84 Anm. 1). Aus Wdh. 6 ging L. 10 
hervor, während L. 11 einen nicht gerade notwendigen Übergang 
zwischen L. 10 und 12 schafft, der nur wieder ein Beweis für 
Langbeins Breite ist. Wdh. 7 — L. 12; Wdh. 8 ist wegen der 
darin angedeuteten Situation, die sich ganz gut weiter ausmalen 
läfst, zu zwei Strophen, L. 13 und 14, zerdehnt, während L. 15 
die zwei Strophen 9 und 10 Wdh. zusammenzieht, nur sein Schim- 
pfen beibehält, sonst aber neue, bei der realistischen Weise Lang- 
beins naheliegende Motive schafft. L. 16 ist freie Erfindung 
und eigentlich die Moral der Geschichte. Der viel trefflichere 
Abschlufs Wdh. 11 ist von L. nicht verwendet worden. Das 
Gauze ist dem Volksliede gegenüber breiter augelegt und realisti- 
scher ausgeführt, daher werden auch neue Motive, welche die 
Realistik verstärken, hinzugefügt und das Gauze mit einer Moral- 
predigt nach Art der Gellertschen Fabeln, unter deren Einflufs 
übrigens Langbein auch steht, abgeschlossen. 

16. Zu 'Um Städte werben'. 

Eines der beliebtesten Motive der historischen Volkslieder 
des 16. Jahrhunderts ist die Vorstellung der belagerten Festung 
als Jungfrau, ein Motiv, das die Freiheitsdichter des 19. Jahr- 
hunderts wieder erfolgreich aufgriffen. Der ganze Motivenkom- 
plex ist von Reinh. Köhler, Archiv für Literaturgeschichte I (1870) 
228 ff. und Kleinere Schriften III (Weimar 1900) 371 ff., L. Fränkel, 
Zeitschrift für deutsche Philologie XXII (1890) 336 ff., Frz. Braukv, 
Zeitschrift für den deutschen Unterricht IX (1895) 471 ff., und R. F. 
Arnold, Monatsblätter des ivissenschaftliclien Klubs in Wien XXII 
(1900) 22 ff., in höchst eingehender Weise behandelt worden (man 
vergleiche auch noch W. Hertz, Deutsche Sage im Elsafs, Stutt- 
gart 1872, S. 312). Zu den zahlreichen dort mitgeteilten Bei- 
spielen kommt nun noch ein Beleg aus dem Gedichte 'In einer 
deutschen Festung' (erster Druck: Deutsches Museum von R. Prutz 
IV, 1 [1854] 673 f.) von Heinrich Pröhle, dem bekannten Er- 
forscher deutschen Volkstums. In diesem Gedichte lautet Str. 1 
und 2 (auf S. 673) folgendermafsen: 



Volkslied-Miszellen. 293 

1. Grüfs euch Gott, ihr stattlichen Jungfrauen! 
Seid nun bald im grünen Kran/ zu schauen, 
Den der Lenz um eure Wälle schlingt, 
Wenn die Frühlingslerche lauter singt. 

_'. Grüfs euch Gott im Friihlingssonnenscheine 
An der Elbe und am freien Rheine! 
Magdeburg, du halte deinen Kranz, 
Edle Magd des theuren Vaterlands! 

17. Zu 'Es ritten (zogen) drei Regimenter wohl über 

den Rhein'. 

Dieses Lied, über dessen Verbreitung in C. Köhler und 
J. Meier, Volkslieder von der Mosel und Saar (1896) S. 373 Nr. 17, 
und M. E. Marriage, Volkslieder aus der badischen Pfalz (1902) 
S. 28 (dazu kommt noch: A. Bender und J. Pommer, übersehe ff- 
lenxer Volkslieder und volkstümliche Gesänge [1902] 58 f. Nr. 50), das 
Nötige zu fiuden ist, kann in seiner jetzigen Gestalt erst aus 
dem Anfang des 19. Jahrhunderts belegt werden. Schon die Ge- 
staltung des Textes in Des Knaben Wunderhorn I (1806) 358 weist 
auf einen älteren Text, und tatsächlich soll das Lied schon 1688 
in den Niederlanden entstanden sein (Erk-Böhme, D. Liederhort I 
[1893] 455). Doch ist von dieser alten Textgestalt bisher nichts 
aufzufinden gewesen. Dieselbe ist uns jedoch in einer Über- 
arbeitung, die sich, wie aus verschiedenem geschlossen werden 
kann, nicht allzuweit vom Original entfernt, erhalten. Diese 
Überarbeitung stammt von (J. Fr.) R.(atschky), findet sich in : 
Wienerischer Musenalmanach auf das Jahr 1777, Wien (1776), S. 91 
bis 93, und hat folgenden Wortlaut: 

[91] Nach einem alten Liede. 

1. Als einst ein gefährlicher Aufruhr entstand, 
Bezogen viel streitbare Völker das Land : 
Dreytausend Musquetiers, 
Dreytausend Grenadiers, 
Dreytausend Mann Dragoner. 

"2. Ein feuriger Fähndrich war unter dem Zug: 

Der lockte mit Schmeicheln und List und Betrug 
Ein Mädchen in den Wald, 
Und raubt' ihm mit Gewalt, 
Trotz Flehn und Schreyn, die Ehre. 

'.. Das .Mädchen gieng weinend zum Obristen hin: 
Mein Kind, sprach der Obriste, kennest du ihn? 
'Den Namen weis ich nicht, 
Ach, alier sein Gesicht 
Wollt' ich gar leicht erkennen.' 

4. Stracks rührte der Tambour auf hohen Befehl 
l>i>' wirbelnde Trommel, und schlug den Rebell. 
Marsiliiri zu drey und drey 
Die Musterung vorbey! 
'Dort schwingt er die Standarte.' 



294 Volkslied-Miszellen. 

5. Der Feldkapitän war ein hitziger Mann: 
Halt! hnb er mit gräflichem Ungestüm an, 
Baut einen Galgen auf, 
Und morgen soll er drauf, 
Der Ehrenschänder, hängen! 

[93] l>. Kam'raden! ich sterbe mit ruhigem Blick: 

Nur meiner Gemahlinn verheelt mein Geschick ! 
Und wenn sie nach mir fragt, 
Ich bitt' euch, Brüder, sagt: 
Der Feind hat mich erschossen. 

18. Das Vöglein auf der Heide im Nachtwächterliede. 

Niederösterreichische, oberösterreichische und mährische Früh- 
rufe der Nachtwächter lieben es besonders, die auf der Heide 
singenden Vögel als einen Grund zum Aufstehen anzuführen 
(s. Jos. Wichner, Stundenrufe und Lieder der deutschen Nachtwächter 
[1897] S. 160, 166, 178, 188, 189, 190, 197, 207 und 214; E. K. 
ßlümml, Das deutsche Volkslied III [1901] 30 f., und J. Zak, 
ebd. V [1903] 28 und 67). Ein solches Lied schwebte wohl auch 
dem um die Volksliedforschung verdienten Dichter Gottlieb Leon 
vor, wenn er in dem Gedichte 'Morgeulied eines Bauermanns' 
(erster Druck: Wienerischer Musenalmanach auf das Jahr 1782, 
hg. von J.F. Ratschky und A. Blumauer, Wien [1781], S. 34—38) 
den Bauern seine Leute mit den Worten (Strophe 3 auf S. 34): 

Auf Schlafgesindel ! 's ist hoch Zeit : 

Nun muß man wachsam seyn ; 
Das Lerchlein singt schon auf der Haid' 

Im güldnen Morgenschein. 

aufwecken läfst. Damit ist gleichzeitig auch ein Datum für das 
Alter dieses Nachtwächterliedmotivs gegeben. 

19. Zum 'Vetter Michel'. 

A. Kopp hat (Das deutsclie Volkslied V [1903] 5 ff.) darauf 
hingewiesen, dafs das bekannte Lied 'Gestern abend war Vetter 
Michel da' von Goethe in seinem Gedichte 'Musen und Grazien 
in der Mark' zur Kennzeichnung des Kleinbürgertums verwendet 
wurde. Auf dieses Gedicht Goethes bezieht sich das Gedicht 
'Griesgram' von A. v. Chamisso (erster Druck durch Schneider 
in Findlinge, hg. von H. Hoff mann, I [1860] 61 f.; das Gedicht 
stammt aus 1825), und darin findet sich ebenfalls der Vetter 
Michel erwähnt. Die zweite Strophe lautet dort (S. 61): 

Sprach die eine [i. e. der Musen] : Meine Schwestern, 
Wer ersinnt den besten Etath? 
Sprach die andre: Noch war gestern 
Vetter Michel bei mir spat; 



VoUralied-Miszellen. 295 

Vetter Michel, grad und bieder, 
Redlich, wie das liebe Brot, 
Vetter Michel singt uns Lieder, 
Ja, der hilft uns in der Noth. 

Die Musen in der Mark wollen Dämlich Goethe eine Huldigung 
darbringen, und das werden sie, meint Chamisso, nur in Vetter 
Michel -Weise, also biedermeierisch, tun können. 

20. Schnaderhüpf ein 
in Wilbrandts 'Von Angesicht zu Angesicht'. 

Adolf Wilbrandts einaktiges Lustspiel 'Von Angesicht zu 
Angesicht' (erster Druck: Deutsche Dichtung , hg. von K. E. Franzos, 
I Nr. 1 [1S86J 21—25) behandelt das bekannte Motiv, dals sich 
ein Mädchen verkleidet, um ihren Freier besser aushorchen zu 
können. In unserem Falle ist es eine in Wien wohnende Gräfin, 
welche sich für ihre Kammerzofe ausgibt, um dadurch die Eigen- 
arten und das Benehmen ihres ihr bisher unbekannten Freiers, 
des Grafen Albrecht, studieren zu können: Ihre List gelingt. 
Da ihr Kammermädchen aus den Alpen stammt, so trällert sie 
auch wie diese Schnaderhüpfel, und zwar gibt sie folgende zum 
besten : 

2 i a. Ei, Mädle, dei Jugend, e. Schnadahüpfei 

Dei schöne Manier, Is a Vogel im Wald, 

Dei kreuzbrave Tugend Bai' er trauri will wem 

Hat mi' herg'führt zu dir! Xacha stirbt er a bald! 

* ■:•:■ 

[23] b. Juchheirassasa, f. Und es is auf der Welt 

Weil ma's Leben no hamm, Scho amol so der Brauch: 

So seids lusti, mer kimraa Die Buabn san dalket 

So jung nimmer z'samm! Und die Diandi san schlaug! 

* * 

c. Daheim is mei Schatzerl, g. Drei Berg und drei Thal, 
In der Fremd' bin i hier, Und drei Diaudl auf a Mal! 

Und es fragt halt kei Katzerl, Oanö lieb' i, oanö fopp i ; 

Kei Hunderl nach mir. Oanö heurat i amal! 

~ ••:• 

'1. Wenn's < iamsböckel springt, h. Dort ob'n bin i her, 
Wenn die Nachtigall singt, Wo mer d'Erdäpfel baut, 

Und der Auvogel schreit, Drum bin i schö g'wachsen 

1- mei Hansel nit weit! W'ie's Erdäpfelkraut. 

Die Schnaderhüpfel sind nicht unabsichtlich vom Dichter ge- 
wählt, sondern sie sollen immer eine ganz bestimmte Situation. 
eine bestimmte Gemütsbewegung verdeutlichen. So drückt b. 
das Gefühl der Jugend, c. das Weilen in der Fremde, die Sehn- 
sucht nach der Heimat aus: f. und g. bezieht Graf Albrecht auf 
sich, h. auf den Wuchs ihr Gräfin; traurig darf man nicht wer- 
den, denn dann tritt «las Schicksal von e. ein, sondern lustig 
iiiul- man immer sein und es im Herzen fühlen, dai's (d.) der 



296 Yolkslied-Miszellen. 

Schatz nicht mehr weit weg ist, er, der ganz bestimmter Gründe 
wegen (a.) zum Dirndl kommt. Durch das Einführen der Vier- 
zeiler hat Wilbrandt manchen schalkhaften Zug in seinen Ein- 
akter gebracht. Es dürfte nicht uninteressant sein, die Heimat 
der einzelnen Vierzeiler näher zu bestimmen: 

a. V. Pogatschnigg und E. Herrmann, Deutsche Volkslieder aus 
Kärnten I (1869) 344 Nr. 1471 (Kärnten); A. Werle, Almrausch. 
Almliada aus Steiermark (1884) S. 169 (Oberösterreich); A. Hruschka 
und W. Toischer, Deutsche Volkslieder aus Böhmen (1891) S. 335 
Nr. 601 (Böhmerwald). 

b. Fritz Gundlach, Tausend Schnadahüpfln (1892) S. 176 
Nr. 878. 

c. F. Gundlach 97 Nr. 419. 

d. F. Gundlach 53 Nr. 167; R. H. Greinz, Schliersee'r Schnada- 
hüpfeln II (1894) 2 (Bayern); L. v. Hörmann, Schnaderhüpfeln aus 
den Alpen ? > (1894) 246 Nr. 685 (Kärnten); Pogatschnigg-Herrmann I 
(1869) 210 Nr. 934 (Kärnten). 

e. Verfasser: Kobell. Gundlach 26 Nr. 6; Greinz I (1894) 1 
(Bayern); R. H. Greinz und J. A. Kapferer, Tiroler Schnadahüpfeln 
II (1890) 135 (Tirol). 

f. Kann ich nicht nachweisen. 

g. Greinz I (1894) 14 (Bayern); Hörmann 41 Nr. 114 (Kärn- 
ten); M. V. Suis, Sahburger Volkslieder (1865) S. 177 Nr. 1 (Salz- 
burg). 

h. Gundlach 179 Nr. 896; Greinz -Kapferer II (1890) 37 
(Tirol); Werle 260 (Steiermark). 

Wien. E. K. Blümml. 



Beiträge zur 'Geschichte der sieben weisen Meister\ 



In seiner Dissertation : 'Beiträge zur Literatur der sieben iveisen 
Meister. I.' (Greifswald 1902) hat H. Fischer ausführlich von den 
Hss. der Historia septem sapientuni Romae gehandelt, ohne der Mit- 
teilung über die Pariser Hs, N. 850G und über den cod. lat. 3855 
der Bibliotheque Mazarine, die ich im Jahre 1895 in der Bayerischen 
Zeitschrift für Realschulwesen (Band XVII, Heft 3) gebracht hatte, 
Erwähnung zu tun; offenbar ist ihm dieselbe, da obige Zeitschrift 
in Fachkreisen wohl weniger gelesen wird, unbekannt geblieben. 
Zweck folgender Zeilen ist es nun, die damalige Mitteilung, durch 
Zusätze ergänzt, sowie durch eine Besprechung des Egerton Ms. 
N. 2258 erweitert, einem gröfseren Kreise von Fachkollegen zugäng- 
lich zu machen. 

I. Die Pariser Handschrift N. 8506. 

Die Hs. befindet sich in einem Foliobande, Bl. 1 r. — 33 v.; die 
Erzählung beginnt mit den Worten: Poncianus in urbe romana 
regnauit prudens valde, qui uxorem filiam Romanorum accepit, quam 
niiiltum dilexit. Que concepit et filium pulcherrimum peperit, cui 
nomen Dioclecianus impositum erat. Der Schlafs lautet: Et ait filius 
imperatoris: Domine, intellexistis hec omnia que dixi (Hs. dixit)? 
Imperator ait: Peroptime. (^ui (erg. ait): Eodem modo licet mihi 
deus maiorem gloriam et sapienciam contulit quam altri, non proprer 
hoc vos regno privassem, ymmo semper vobiscum fuissem, sicut ille 
filius fecit cum patre suo. Narracionem imperator laudabat (Hs. la- 

dabat) et post mortem filius regnum habuit et in sapiencia el 

honore vixit. | Et sie est finis, sit laus et gloria trinis. 

Eine eingehende Vergleichung dieser Hs. mit der Innsbrucker 
Hs. vo)n Jahre 1342 ergab, dafs erstere lediglich eine gekürzte Fas- 
sung des Texte- der letzteren enthält, und dafs beide in allen wesent- 
lichen Punkten übereinstimmen: so sind Inhalt und Reihenfolge der 
Erzählungen, die Namen des Kaisers, der Kaiserin, des Kaisersohnes, 
der sieben weisen Meister usw. in beiden Texten die nämlichen. Er- 
wähnung verdient, daß die Pariser Hs. die auf Seite 70 des [nns- 

brucker Textes sich findende, verderbte Stelle nichl enthüll, während 
die auf Seite 87 vorkommende verderbte Stelle auch in ihr sich findet 

ArehiY f. n. Sprachen. CXIII. 20 



298 Beiträge zur 'Geschichte der sieben weisen Meister'. 

Die 'reduetiones' fehlen; zu Beginn einer jeden Erzählung sind 
von moderner Hand die Überschriften am Rande beigesetzt. 

Bei der Umschau, die ich damals auf den Pariser Bibliotheken 
nach weiteren, unsere Sage betreffenden Hss. und Drucken gehalten 
hatte, war es mir gelungen, auf der Bibliotheque Mazarine eine Hs. 
sowie zwei Drucke aufzufinden, die noch in keinem einschlägigen 
Werke angeführt waren, nämlich cod. lat. 3855 und Imprimes N. 588. 

IL Cod. lat. 38 55 (Bibl. Maz.). 

Der Foliant enthält S. 139 — 143 unsere Erzählung. Die Über- 
schrift lautet: Liber de sapientibus viris. Die Erzählung beginnt mit 
den Worten: Legitur in libro de Septem sapientibus viris, quod fuit 
quidam imperator, Dyoclecianus nomine usw. Schlufs: Extiterunt 
per longa tempora nominati. Deo gratias. Auguste Molinier setzt 
sie in seinem 'Catalogue des manuscrits de la Bibliotheque Mazarine' 
tome III, p. 201, ins 15. Jahrhundert. 

Eine genaue Vergleichung beider Texte ergab, dafs auch dieser 
nur eine gekürzte Fassung unserer Sage ist, wie sie uns ausführ- 
lich in der Innsbrucker Hs. vorliegt; indessen weicht er doch in 
mehr als einem Punkte von derselben ab. Die bemerkenswertesten 
von diesen Abweichungen sind folgende: 1) es fehlen die 'reduetiones'; 
2) in der dritten Erzählung der Kaiserin fehlt die zweite Hälfte (von 
S. 26, Zeile 13 an nach der Innsbrucker Redaktion); 3) in der Er- 
zählung des fünften weisen Meisters schickt der 'filius cuiusdam 
comitis' Abgesandte an Ypocras; nach der Innsbrucker Hs. werden 
sie vom 'rex Vngarie' gesendet; 4) in der vierten Erzählung der 
Kaiserin heilst der König Her od es und herrscht in Jerusalem; 
die Innsbrucker Hs. hat keinen Namen und läfst ihn 'in civitate 
Roma' herrschen; Merlins Vorgehen und die Veranlassung, dafs der 
König aufserhalb der Stadt nicht sehen kann, sind hier abweichend 
von der üblichen Darstellung erzählt. Im übrigen sind die Eigen- 
namen in beiden Texten gleich, wie sie auch beide durch Über- 
schriften in Kapitel eingeteilt sind; 5) die Erzählung des Kaiser- 
sohnes ist gegenüber der in der Innsbrucker Hs. auffallend kurz; 
6) wie aus der folgenden Gegenüberstellung ersichtlich, ist die Reihen- 
folge der Erzählungen in beiden Texten eine verschiedene; aufserdeni 
enthält unsere Handschrift an Stelle der beiden Erzählungen 'Ama- 
tores' und Tnclusa', welche die meisten übrigen, aus der Innsbrucker 
Hs. geflossenen Redaktionen unserer Sage aufweisen, die Erzählungen 
'Filia' und 'Noverca'. 

1. Erzählung der Kaiserin: 
Erzählung des 1. weisen Meisters: 

2. Erzählung der Kaiserin : 
Erzählung des 2. weisen Meisters: 

3. Erzählung der Kaiserin: 
Erzählung des 3. weisen Meisters: 



Innsbr. 


Hs. 


Cod. Maz. 


arbor 




arbor 


canis 




canis 


aper 
puteus 




aper 
medicus 


gaza 
avis 




gaza 
tentatnina 



Beiträge zur 'Geschichte der sieben weisen Meister'. 299 

Innsbr. Hs. Cod. Maz. 

4. Erzählung der Kaiserin : sapientes senescalcus 

Erzählung des 1. weisen Meisters: tentamina puteus 

•'>. Erzählung der Kaiserin: Yirgilius Virgiliua 

Erzähluug des 5. weisen Meisters: rnedicus avis 

(j. Erzähluug der Kaiserin : senescalcus sapientes 

Erzählung des 6. weisen Meisters: amatores vidua 

7. Erzählung der Kaiserin : inclusa filia 

Erzählung des 7. weisen Meisters: vidua noverca 

Erzählung des Kaisersohnes: vaticinium vaticinium. 

Da sich die Erzählungen 'filia' und 'noverca' auch in anderen, 
von dem Texte der Innsbrucker Hs. mehr oder weniger abweichenden 
Fassungen unserer Sage finden, so mögen sie, um eine Vergleichung 
mit denselben zu erleichtern, im folgenden Platz finden. 

Filia. 
Fuit quidam miles habeus filiam predilectam, qui eam in iuventute 
sua corrigere contempnebat. Tandem impregnata fuit a quodam scuti- 
fero et, cum miles propter paupertatem suam non posset se vindicare de 
eo, filiam verberavit usque ad mortem. Que curata dimisso patre fugit 
ad terram longinquam. Tandem insecuta a patre est inventa in domo 
cuiusdam principis. Quod filia attendens ait ad dominum terre et ad 
principem, in cuius domo morabatur, et dixit de patre suo, quod erat 
quidam ribaldus, qui eam fuerat insecutus per diversas mundi partes, 
ut me corrumperet. Et tunc miser pater capitur, vinculatur et tan- 
dem occiditur. Tunc videns ipsa patrem suum mortuum clam ad pro- 
priam terram reversa in suis immunditiis perseveravit cum corpore suo. 

Noverca. 
In terra mea fuit unus miles habens filium de propria uxore, cui 
noverca sua invidens, ut posset euni confundere, furata est ciphum 
aureum, qui iuveni fuerat traditus ad custodiendum, et abscondit eum 
in lecto iuvenis. Quo reperto tamquam si iuvenis furatus fuisset eum, 
noverca proeurante propter hoc et propter multas malicias sibi impo- 
sitaa a patre nimis crudeli subjungitur. Tunc amici et parentes iuvenis 
novercam interfeceruut, et parentes noverce interfecerunt militem, patrem 
iuvenis. Et sie omnes tres mortui sunt. 

Um das Verhältnis unseres Textes zu dem der Innsbrucker Hs. 
zu veranschaulichen, sei im folgenden eine beiden Texten gemeinsame, 
aufs Geratewohl herausgegriffene Erzählung zum Abdruck gebracht. 

Gaza. 
Unus miles fuit in terra mea, qui a rege positus fuit custos turris, 
in qua serbabatur eins thesaurus, et a rege congrua stipendia militi 
donabantur. Sed surrexerunt invidi et post viginti annos miles expellitur 
de hoc officio et subtraeta pensiooe pauperrimus est effectus. Qui vo- 
cans filium proprium considerata ingratitudine regis convenerunt, ut 
clam violarent turrim et de thesauro reeiperent oecessaria vite. Facto 
autem, quod condixerant, et per multoe annos tenuissent furari. Dimi- 
nutio thesauri apparuit manifesta. Ingressus itaque CUStos furem dili- 
genter requirit. Tum- custos secreto vas impleri focit visco et apponi 
iu^sit iuxta foramen. Tandem miles Ingrediens ad furandum, sieul 
aemper consueverat, illaqueatus est in visco et, cum hoc notificasset suo 

20* 



300 Beiträge zur 'Geschichte der sieben weisen Meister'. 

filio, qui extra remanserat, filius evaginato gladio caput patris prescidit 
et secuni portavit ac in cloacam magnam proiecit, ne cognosceretur, 
quis aut cuius gentis esset. 

III. Egerton Ms. N. 2 25 8. 

Diese Hs., bei Dick, S. XII der 'Gesta Ro?nanorum' (7. Heft 
d. Erl. Beitr.), und nach ihm von Fischer (S. 21 seiner Dissertation) 
erwähnt, befindet sich auf dem Britischen Museum in einem Quart- 
bande, der Bl. 4 r. — 97 v. die Gesta Romanorum und Bl. 97 v. — 1 04 r. 
den Text unserer Sage enthält. Jede Seite hat 34 Zeilen; die 're- 
ductiones' fehlen. Anfang: Poncianus regnauit in ciuitate romana 
prudens valde, qui pulchram duxit uxorem, quam multum dilexit. 
Imperatrix concepit et genuit pulchrum filium, cui nomen Dyoclecia- 
nus impositum est. Primus magister, nomine Tantillus, liberauit eum 
per (Hs. pro) tale exemplum. Am Rande stehen die Worte: prima 
die. Schlufs: Dixit filius imperatoris: Faciatis comburi uxorem 
vestram iniquam, quae tantum magnum dippendium cogitauerat et 
erat occasio tanti mali; ego inculpabilis fui. Videns autem imperator 
filium sie sapientem iussit uxorem comburi. Apertuo (mortuo ?) autem 
imperatore, patre suo, statim fuit imperator. Sublimatus regnauit et 
diu propter suam sapientiam (das folgende Wort ist unleserlich in 
der Hs.), qui eum obstruerat (Hs. ostruerat), coneidit multa bona 
praestante Domino Jesu Christo, cui [erg. sit] laus et honor in saecula 
saeculorem. amen. Finito libro sit laus regula vestra. 

Obige Hs. bietet, wie übrigens schon die geringe Seitenzahl ver- 
muten läfst, eine stark gekürzte Fassung des Innsbrucker Textes, 
indem nämlich statt der vollständigen Erzählung öfters nur die sie 
einleitenden Worte sich finden ; ' aufserdem sind die Namen der weisen 
Meister von denen der Innsbr. Hs. verschieden. Die Reihenfolge der 
Erzählungen wird durch die Erzählung des ersten weisen Meisters, 
in der Innsbr. Hs. hingegen durch die erste Erzählung der Kaiserin 
eröffnet; die folgende Zusammenstellung weist auch in der Anordnung 
der Erzählungen Abweichungen auf: 

Erzählung des 1. weisen Meisters: 

1. Erzählung der Kaiserin: 
Erzählung des 2. weisen Meisters: 

2. Erzählung der Kaiserin: 
Erzählung des '■'. weisen Meisters: 

3. Erzählung der Kaiserin: 
Erzählung des 1. weisen Meisters: 

4. Erzählung der Kaiserin: 
Erzählung des T>. weisen Meisters: 

r ). Erzählung der Kaiserin enthält nur die Worte: tu eris deeeptus 
ab istis phariseis, si non judicas juste (Hs. justa), sicut 
quidam imperator iudicauit, qui statuit pro lege, ut, si quis 
defloraret virginem, utroque oculo privaretur (wohl aus deu 
Gesta Romauorum entnommen); Iunsbr. Hs.: Virgilius. 

1 Diese Erzählungen sind mit einem * bezeichnet. 



Egerton Ms. 


Innsbr. Hs. 


canis * 


canis 


arbor 


arbor 


medicus 


puteus 


aper 
tentamina 


aper 
avis 


sapientes 
avis* 


gaza 
tentamina 


gaza* 
inclusa 


sapientes 
medicus 



Beiträge zur 'Geschichte der sieben weisen Meister'. 301 

Egerton Ms. Innsbr. Hs. 
Erzählung des 6. weisen .Meistors: vidua amatores 

6. Erzählung <ler Kaiserin: Virgilius senescalcus 
Erzählung des .. weisen Meisters: amatores vidua 

7. Erzählung der Kaiserin: fehlt gänzlich inclusa 
Erzählung des Kaisersohnes: die A.micus- und Amelius-Legende 

stark verkürzt; die Erzählung 'vatieinium' der Innsbr. Hs. 
bietet sie ausführlich (S. 71—90). 

IV. Imprimes N. 58 8 (Bibl. Maz.). 

Aufser dem cod. lat. 3855 fanden sich auf der Bibliotheque 
Mazarine noch zwei Drucke in einem Sammelbande. Das Titelblatt 
desselben zeigt die Anbetung der heiligen drei Könige; in der linken 
Ecke unten steht: Mutinae 1490. Zahl der Blätter: 225. 

Der erste Druck (Bl. 117r. — 186 v.) hat als Überschrift: Incipil 
historia septem sapientum Rome. Anfang: Poncianus regnauit in vrbe 
roma prudens valde. Qui aeeepit uxorem filiam regis pulchram ac Om- 
nibus graciosam. Quam inultum dilexit. Que ah eo coneepit et pul- 
cherrimum filiuin genuit, cui nomen dioclecianus imposuit. Schlufs: 
Explicit historia Septem sapientum rome — honorem dei et Marie 
semperque cole. Bl. 187 r. enthält die Inhaltsangabe; jede Seite zählt 
26 Zeilen. 

Unmittelbar darauf folgt der zweite Druck. Bl. 188r. hat die 
Überschrift: In hoc opusculo sunt subtilitates Septem sapientum 
rome usw. Die Erzählung (Bl. 189r. — 22 i v.) beginnt mit den Wor- 
ten: Incipil hystoria septem sapientum rome. | Poncianus regnauit 
in urbe roma prudens valde. Que aeeepit vxorem filiam regis pul- 
chram ac pre Omnibus graciosam. Qui ab eo coneepit et pulcher[r]i- 
miiin filium genuit, cui nomen dioclecianus imposuit. Schlufs: Dio- 
clecianus (Hs. Dioclesianus), filius ipsius, loco. eius imperium cum 
magna prudentia regebat magistrosque secum obtinens in omni reue- 
rentia et honore. Quorum consilio gubernacula regni sie rexit, ut 
Minne.- predecessores in prudentia, iudicio et justicia faceret(?) el in 
thesauro et in diuiciis precelleret et magistri sui eum vltra modum 
dilexerunt, sie quod multotiens morti se pro eo exposuerunl et sie in 
itam finientes se deo commendauerunt. | Deo gratias. 

Auf Bl. 225 r. findet sich die Inhaltsangabe. Jede Seite hat 
37 Zeilen. In beiden Drucken fehlen die 'reduetiones', im übrigen 

-I Bie jedoch inhaltlieh keine nennenswerten Abweichungen von 
den bisher bekannten Drucken auf. 

Bof a. d. Saale. Gg. Buch n er. 



Kennedy-Studien. 



III. Verhältnis der Passioun of Christ zu Ludolfs 
Vita Christi. 

Nachdem ich im I. Teile ' dieser Studien die besserungsbedürf- 
tigen Stellen der schottischen Dichtungen Kennedys mit Heran- 
ziehung der lateinischen (Quellen derselben zu emendieren gesucht 
und im IL Teile 2 die letzteren zum Abdruck gebracht habe, erübrigt 
noch, auf das Verhältnis der Passioun of Christ zu ihrer Vorlage, 
der Vita Christi Ludolfs von Sachsen, näher einzugehen. Zum Schlufs 
sollen dann einige neugefundene Textbesserungen folgen. 

Wie schon aus dem Abdruck der von Kennedy benutzten Text- 
stellen hervorgeht, hat der Schotte das Werk des deutschen Mönches 3 
nur zum kleineren Teile und mit energischer Ausscheidung alles nicht 
in seinen Plan Passenden benutzt. Da er die Passion besingen 
wollte, ist er über die Geburtsgeschichte und alles vor dem Anfang 
des Themas Liegende schnell hinweggegangen; nur 27 Strophen sind 
der Einleitung gewidmet, während die übrigen 203 (Str. 28 — 230) 
die Ereignisse von der Verschwörung der Hohenpriester und Schrift- 
gelehrten samt dem Verrat des Judas bis zur Herabkunft des Hei- 
ligen Geistes umfassen. Die letzten 5 Strophen bilden einen von 
Kennedy selbständig verfafsten Schlufs, wie er auch mit einem Prolog 
von 10 Strophen sein Werk beginnt. 

Ludolfs umfangreiches, aus Erzählung, Auslegung, Betrachtung 
und Gebet zusammengesetztes Werk zerfällt in zwei ziemlich gleiche 
Teile, denen ein Prolog vorangeht. Der erste Teil reicht bis zur 
Heilung des Blinden in Bethsaida und umfafst 92 Kapitel, der den 
Schlufs bildende zweite enthält 89 Kapitel, von denen das vorletzte 

1 In diesem Archiv Bd. CIX, 359 ff. 

2 Ib. CXII, 298 ff. Auf S. 304 ist hinter Str. 58: Kap. 61 (statt 51) 
zu lesen. 

3 Als Ergänzung der von Schipper zu V. 106 abgedruckten Notiz 
Laings mögen folgende, aus Wetzer u. Weites Kirchenlexikon -' geschöpften 
Nachrichten über Ludolf dienen: um 1300 in den Dominikanerorden ge- 
treten wurde er 1326 Kartäuser und starb nach 1340 zu Strasburg oder 
Mainz als Prior dieses Ordens. Aui'sor seinem Hauptwerk verfafste er 
noch eine Psalmenerklärung {In psalmos Davidicos enarratiö). 



Kennedy-Studien. 303 

die Schilderung der Höllenstrafen und der Himmelsfreuden bringt. 

Kennedy hat nur den Inhalt der ersten 22 Strophen dem ersten Teile 
der Vita entlehnt, die übrigen 163 auf diesem Werke beruhenden 
dagegen stammen aus dem zweiten Teile. Letzterer ist also beinahe 
achtmal stärker ausgebeutet als der erste. 

Nach diesen allgemeinen Bemerkungen gehe ich nunmehr zu 
Einzelheiten über. Den Prolog der Vita hat, wie gesagt, K. nicht 
berücksichtigt, sondern dafür einen eigenen gedichtet. Ebenso hat 
er da- l. Kapitel: De divina et aeterno, Christi generatione (eine Be- 
trachtung über die Anfangsworte des Johannes-Evangeliums : In prin- 
cipio erat verbum etc.) unberücksichtigt gelassen; aus dem 2. da- 
gegen: De remedio salvationis (so im Index, die Kapitelüberschrift 
lautet: De inventione remedii pro salvatione) human i generis et nativi- 
tate gloriosae virginis Marine, nur den ersten Teil, d. h. den Sünden- 
fall und seine Folgen, die Parabel vom Streit der vier göttlichen 
Tugenden ' und den Beschlufs der Menschwerdung des Sohnes, in 
den Strophen 1 — 7 behandelt. Kap. 3: De desponsatione virginis 
Marine, und 4: De coneeptione Johannis baptistae, sind übersprungen, 
und erst Kap. 5: De coneeptione salvatoris, ist wieder zum kleinen 
Teile für Str. 8 — 9 verwertet. Aus Kap. G: De natiritate et circum- 
cisiorn praecursoris doniini, hat K. nur den Besuch Marias bei Elisa- 
beth in Str. 10 dargestellt, Kap. 7 und S aber: De genealogia salva- 
toris, resp. De eo quod Joseph voluit oeculte dimittere Mariam, wieder 
ganz übergangen. Für Str. 11 hat Kap. 9: De nativitate salvatoris, 
nur einige Worte als Motiv hergegeben; etwas mehr ist aber von K. 
aus Kap. 10: De circumdsione domini, für Str. 1 2 entnommen. Kap. 1 1 
und 12: De epiphania (apparitione Überschr.) domini, resp. De prae- 
sentatione domini in templum, haben den Stoff für je eine weitere 
Strophe (13 und 14) geliefert, Kap. 13: I >e fuga domini in Aegyptüm 
(et nea puerorum Ind.), sogar für zwei (15 f.). Ebenso hat K. aus 
dem Inhalt von Kap. 14: De reditn (domini Ind.) ex Aegypto et initio 
poenitentiat Jokannis, zwei Strophen (17 f.) gemacht, wobei er aller- 
dings die Predigt des Täufers fortgelassen hat. Str. 19 entspricht 
Kap. 15: De eo quod puer Jesus remansit in Hierusalem ei inventus 
est in templo, Str. 20 gibt kurz den Inhalt von Kap. 16: Quid fecerit 
dominus Jesus ab anno duodeeimo usque ad prineipium anni tricesimi, 
wieder, Kap. 17 — 20, die alle von Johannes dem Täufer handeln, 
sind hingegen von K. ausgelassen worden. Erst mit Kap. 21 : De 
baptismo domini, worauf Str. 21 beruht, folgt er wieder der Vorlage, 
um dann noch in Str. 22 den Inhalt der Kap. 22: De jejunio et 
temptationibus domini, und 24: De prima diseipulorum Christi voca- 
iione et oeculta ejus praedicatione, ganz kurz zu behandeln. Kap. 23: 



1 Ein auf der allegorischen Auslegung von Ps. 84, 11 — 12 beruhendes, 
in der mittelalterlichen — auch der englischen — Literatur sehr beliebtes 
Motiv. 



304 Kennedy-Studien. 

Testimonium Johannis baptistae de Christo agno dei, ist dagegen un- 
berücksichtigt geblieben, desgleichen der Schlufs des ersten Teiles, 
die Kap. '25 — 92, in denen die Worte und Taten Christi von der 
Hochzeit zu Kana bis zur Heilung des Blinden zu Bethsaida sowie 
die Schicksale des Täufers erzählt werden. 

Vom zweiten Teile ist von den ersten 51 Kapiteln nur das 
dritte: De transßgnratione domini, für Str. 25 — 26 herangezogen wor- 
den; alles übrige, d. h. von Petri Bekenntnis bis zur Feier des Passah, 
übersprungen Avorden. Erst von Kap. 52 ab folgt der Dichter seiner 
Vorlage wieder genauer. Die Str. 28 f. enthält das in Kap. 52 Er- 
zählte: Qua die et cur vendidit Judas dominum, Str. 30 den Inhalt 
des Kap. 53: Meditatio in primis vesperis* de coena domini, Str. 31 f. 
den von Kap. 54: De ablutione pedum. Aus Kap. 55: De caritativa 
correptione proditoris et egressu ejus, hat K. die beiden Strophen 33 
und 34 gemacht, während Kap. 56: De institutione sacramenti eucha- 
risttae, sowohl in Str. 35 wie 38 teilweise enthalten ist. Teile von 
Kap. 57: De sermone domini in coena, finden sich in Str. 36 und 
39 (Anfang), Kap. 58 ist ausgelassen, weil es unter dem Titel: De 
passione domini nostri (in generali Index), nur allgemeine Betrach- 
tungen enthält. Kap. 59: De primo completorio, hat den Stoff für 
nicht weniger als acht ganze Strophen (37, 40 — 46) geliefert; Teile 
davon sind aufserdem noch in den Str. 39 und 48 enthalten; den 
Inhalt bilden die Ereignisse im Garten Gethsemane und die Weg- 
führung Christi zu Annas. Kap. 60: De matutinis betitelt, ist die 
Quelle der Strophen 47 und 49 — 55, während in Str. 48 noch etwas 
von Kap. 59 steckt. Den Inhalt bildet das Verhör Jesu vor Annas 
und Kaiphas. Recht ausgenutzt hat K. das 61. Kapitel, da auf die- 
sem nicht weniger als elf Strophen (58 — 68) beruhen; betitelt: De 
prima, enthält es die Fortsetzung des Verhörs Jesu, sein Erscheinen 
vor Pilatus und Herodes, das Ende des Judas und den Kauf des 
Blutackers. Auch Kap. 62: De tertia, d. h. das zweite Verhör vor 
Pilatus, die Geifselung, Verspottung und Verurteilung Jesu, sowie 
der Gang nach Golgatha, hat K. viel Stoff geliefert, da 23 Strophen 
(Str. 69—82 und 85—93) ganz und von Str. 96 der Anfang dem- 
selben entsprechen. Kap. 63: De sexta, das die Kreuzigung erzählt, 
ist ebenfalls reichlich herangezogen worden, indem nicht nur Str. 83 
und der Schlufs von 96, sondern auch die 27 Strophen 97 — 129 
daraus geschöpft sind. Auf Kap. 64: De nona, der Geschichte des 
Todeß Christi, beruhen die Strophen 130 — 146 und 157 — 160, im 
ganzen 21; die dazwischen liegenden Strophen 147 — 156 haben in 
dem lateinischen Gedichte des Phil, de Greve ihre Quelle. Kürzer 
ist Kap. 64: De nona, behandelt, weil K. das Schicksal der beiden 
Schacher und die Longinuslegende in den vier Strophen 157 — 160 



1 Ludolf hat, einem beliebten Brauche der alten Kirche folgend, die 
Betrachtung der Passion auf die sieben kanonischen Gebetstunden verteilt. 



Kennedy-Studien. 305 

abtut. Kap. 65: De secundis vesperis, die Kreuzabnahme, lieferte 
den Stoff für die Strophen 161 — 16$; Kap. 66: De secundo com- 
pletorio (die Einbalsamierung und das Begräbnis des Leichnams 
Christi, die Klage der Frauen und die Rückkehr Marias mit Johan- 
nes), finden wir in Str. 175 — 184 wieder. Aus Kap. 67: Epilogus 
dominicae passionis et de laude rrucis, hat K. nur die Erzählung von 
der Bewachung des Grabes in Str. 185 — 187 und den ersten Teil 
von 188 genommen, aus Kap. 68: De sabbato saneto (Maria Magda- 
lena und die andere Maria kaufen Spezereien, die Höllenfahrt Christi), 
dagegen den Rest von Str. 184 und 188 sowie die Str. 189—19-2. 
Ganz kurz ist das Wesentliche von Kap. 69: De resurrectione domini, 
in Str. 193 f. wiedergegeben, etwas ausführlicher der Inhalt von 
Kap. 70: (Juomodo dominus Jesus apparuit matri suae, in Str. 195 — 197. 
Kap. 71: Quomodo Murin Magdalena et aliae Mariae et Petrus et Jo- 
hannes venerunt ad monumentum, hat K. überschlagen, um dann 
wieder Kap. 72: Quomodo dominus apparuit Mariae Magdalenas, in 
den Str. 198 — 201 zu verwerten. Kap. 73: Quomodo dominus appa- 
ruit tribus Mariis, hat nur für eine Strophe (202) Stoff geliefert, 
Kap. 74: De mendacio custodum, ist wieder fortgelassen, Kap. 75: 
Quomodo dominus apparuit Petro et Joseph et Jacobo minori et sanetis 
patribus in limbo, ist teilweise in den Str. 203 — 205 enthalten; nur 
die Erscheinungen vor Petrus und die legendarische vor Jacobus dem 
Jüngeren sind erzählt. Ausführlicher hat K. den Inhalt von Kap. 76 : 
Quomodo dominus apparuit duobus discipulis in via (euntibus in 
Wmaus Index), in Str. 206 — 210 wiedergegeben; Kap. 77: Quomodo 
dominus apparuit discipulis Thoma absenie, bildet den Inhalt der 
Str. 211 — 213, Kap. 78: Quomodo dominus apparuit discipulis in- 
clusis Thoma praesente, den von Str. 214 — 216. Kap. 79: Quomodo 
dominus apparuit Septem discipulis suis ad mare Tiberiadis, finden 
wir in Str. 217 — 221 wieder. Kap. 80 liefert den Stoff für den An- 
fang von Str. 222. Der Titel desselben lautet: Quomodo dominus 
apparuit undeeim discipulis in Galilaea et etiam plusquam quingentis 
fratribus, und K. hat es somit sehr übers Knie gebrochen. Der zweite 
Teil der genannten Strophe beruht auf Kap. 81 : Epilogus apparitio- 
niim post domini resurr ectionem, das auch den Dichter nicht sonder- 
lich interessiert hat. Dem 82. Kapitel: De ascensione domini, hat er 
dagegen, der Wichtigkeit der Erzählung Rechnung tragend, 4 1 ..Stro- 
phen (223 — 228 Anfang) gewidmet, dann Kap. 83: De scriplurae evan- 
gelicae ac fidei fme et utilitate, mit richtigem Gefühl übersprungen, 
um schließlich mit Kap. 84: De pentecosten, das für Str. 228 Schlufs 
und 229 — 230 den Stoff lieferte, von seiner Quelle Abschied zu 
nehmen. Anstatt Ludolfs fünf Schlufskapitel : Dt laude divina, De 
assumptione et laude beatae vir ginis, h< finali judido, De poena infer- 
nal i et gloria eoelesti, Conclusio libri et signatio ejus, wiederzugeben, 
hat er es vorgezogen, seiner Dichtung fünf eigene Schlufsstrophen, 
Ermahnungen und Gebete enthaltend, anzuhängen. 



306 Kennedy-Studien. 

Überblicken wir die Gesamtleistung des Dichters, so können wir 
sagen, dafs er mit anerkennenswertem Geschick und Verständnis das 
für seinen Zweck: die Darstellung des Leidens und Sterbens, der 
Auferstehung, Erscheinung und Himmelfahrt des Herrn, Passende 
aus seiner weitschichtigen Quelle ausgewählt und mit vielen eigenen 
Zutaten in einem formell und inhaltlich wohlgelungenen Gedicht zur 
Darstellung gebracht hat, einem Werke, das gewifs auch nicht ver- 
fehlte, Leser wie Hörer zu ergreifen und zu erbauen. 

Wollen wir schliefslich das Verhältnis von Kennedys Dichtung 
zu Ludolfs Vita Christi kurz und übersichtlich darstellen, so ergibt 
sich folgende Tabelle: 

1) K. hat fortgelassen aus Teil I die Kapitel 1, 3 — 4, 7 — 8, 
17_20, 23, 25—92; aus Teil II die Kapitel 1—2, 4—50, 58, 71, 
74, 83, 85—89. 

2) K. hat bearbeitet aus Teil I die Kapitel 2 (Str. 1—7), 
5_6 (Str. 8 — 10), 9—16 (Str. 11—20), 21—22 (Str. 21-22), 24 
(Str. 22 Schlufs); aus Teil II die Kapitel 3 (Str. 25-26), 52-57 
(Str. 28—36, zum Teil 38 und 39), 59—70 (Str. 37 und 39—197), 
72—73 (Str. 198— 202), 75—82 (Str. 203—228), 84 (Str. 228 Schlufs 
bis 230). 

Eine Darstellung von Kennedys Sprache, Stil und Metrik, die 
den Abschlufs dieser Studien zu machen bestimmt war, hat einer 
meiner Schüler, Herr stud. phil. U.Weber, übernommen; die Arbeit 
wird voraussichtlich bald als Kieler Dissertation erscheinen. Bei der 
Besprechung einiger schwieriger Stellen mit ihm haben sich mir noch 
einige Textbesserungen ergeben, die hier folgen mögen. 1 

Str. CXI, V. 845 1. His haly life \siva] his gret paeience schew. 

Str. CLI, V. 1121 : To ße I say, o Lady virgine cleyne, sind die 
beiden letzten Worte umzustellen, da schyne 'scheine' das Reim wort 
in V. 1123 ist. 

Str. CLXXXV, V. 1364: Quhilk nycht and day haue of the 
croce sie eure, gibt eroce keinen Sinn. Es ist vielmehr rone cors, 
eorps 'Leichnam' dafür zu lesen, vgl. in den folgenden Strophen 
V. 1374: of his eorps to haue eure, und V. 1383: his eorps now 
lies in eure. 



1 Eine neue kritische Ausgabe behalte ich mir für später vor. 
Kiel. F. Holthausen. 



Rhythmische Prosa 

in 

Lillos The London Merchant. 



In seinem fördernden Aufsatz über Lillo (Vierteljahrsschrift 
•; IMeraiurgesch. III, 47 ff.) hat Bramll darauf hingewiesen, dals 
in des Dichters moralisierendem bürgerlichen Trauerspiele 'die 
Redeweise nicht rhythmisch, sondern prosaisch' sei (S. 55 unten) 
und "die Verwendung der Prosa in der Tragödie ... zu den her- 
vorstechendsten Neuerungen des "Kaufmann von London" ge- 
hört' (S. 56 oben). Nun kann es aber keinem aufmerksamen 
Leser des Stückes entgehen, dafs sich ganze Partien, besonders 
pathetische Stellen, bequem als Blankverse auffassen bezw. drucken 
lassen. Ich gebe nur Proben von solchen Stellen, wo mindestens 
zwei Blankverse aufeinander folgen. 1 

Akt I, Sz. 2. 

Milhcood. To one another; but wo simple woraen 

Are seldom thought of consequence enough 
To gain a place in their reinembrance. 2 

* * 

Barnwell. My youth and circumstances make such thoughts 
Improper in me yet. But if you mean, 

I feel desires I never knew before. 

I must be gone white I have power to go. 

He is so gentle, and so good a niaster, 

That should T wrong hini, tho' he might forgive nie, 

I never should forgive myself. — 

* 

Willw. Go then, thou proud hard-hearted youth; but know, 
You are the only man that could be found, 
Who would let me sue twice for greater favours. 

Barme. What shall I do? How shall I go or stay ! 

* 
Heavens! she loves me, worthless as I am. 
Her looks, her words, her flowing tears confess it. 

And can I leave her then? Oh never, never. 



1 Xiti.rt nach einem Londoner Druck von 1763 (Ihr twelfth edition). 
Sprich: rememberäneel 



308 Rhythmische Prosa in Lillos The London Merchant. 

To hear you talk, tho' in the cause of vice; 
To gaze upon your heauty, press your hand, 
And see your snow-white bosom heave and fall, 

Akt II, Sz. 1. * 

Barn /r. To guilty love, as iT that were too little, 
Already have I added breach of trust. 

* 
Methinks already I begin to hate him. 
Trueman. I cannot bear this usage from a friend ; 

One whom tili now I ever found so loving; 
Whom yet I love, though this unkindness strikes, 

* * 
* 

Tru. Ungenerous and ungrateful youth, farewell ; 

I shall endeavour to follow your advice. 

Yet stay, perhaps I am too rash, and angry. 

* 
give it vent, and let nie share your grief; 
'twill ease your pain, should it admit no eure, 
And make it lighter by the part I bear. 

* * 

Have I a thought I would couceal from you? 
Barnw. If still you urge me on this hated subjeet, 
I'll never enter more beneath this roof, 

* * 

Once stopp'd his rapid course, and once went back : 

The dead have risen, and parch'd rocks pour'd forth 

A liquid stream to quench a people's thirst: 

The sea divided, and form'd walls of water, 

While a whole nation pass'd in safety thro' 

Its sandy bosom: hungry lions have 

Refused their prey: and men unhurt have walk'd 

Amidst consuming flames; but never yet 

Did time, once past, return. 



The love of life, and fear of shame, opposed 
By iuclination strong as death or shame, 
Like wind and tide in raging conflict met, 
Wheu neither can prevail, keep me in doubt ; 
* * 

Thoroughgood. 

It never will. Yet be upon your guard. 
In this gay thoughtless season of your life. 



Sz. 2. 

MM ic. 



* 

Such is the malice of my fate 
Hopeless, despairing ever to re 



I go 



Am I not she whom yesterday you thought 
The fairest and the kindest of her sex? 
"VVhose hand, trembling with ecstasy, you press'd 
And moulded thus, while on my eyes you gazed 
With such delight, as if desire increased 
By being fed. * * 



Rhythmische Prosa in Lillos The London Merckant. 

Barnw. Such is my frailty, that 'tis dangerous. 
Millw. Where is the danger, since we are to part? 
Barnw. The thought of that already is too painfnl. 

* * 

Millw. A look shall then suffice — Farewell — for ever. 
Barnw. If to resolve to suffer be to conquer, 

* * 
* 

Mi Ihr. No more, iny friend; since he for whose dear sake 
Alone I suffer, and am content to suffer, 
Is kind and pities nie. Where'er I wander 
Thro' wilds and desarts benighted and forlorn, 
That thought shall give me comfort. 

Barnw. For my sake! 

teil me how; which way am I so curs'd 
To bring such ruin on thee? 

* * 
* 

Millw. Ay, ay, the barbarous man is rieh enough; 

ßut what are riches when compared to love? 

* * 
* 

Barme. Or, by this small addition to my guilt, 

Prevent the ill effects of what is past. 

* * 
* 

All is confusion, horror, and remorse. 

1 find I am lost, cast down from all my late- 
Erected hope, and plunged again in guilt. 

Akt III, Sz. 1. * * * 

Maria. Such souls are rais'd above the sense of pain, 
Or so supported that they regard it not. 
The martyr cheaply purchases bis heaven; 
Small are his sufferings, great is bis reward. 
Not so the wretch who combats love with duty ; 



309 



Sz. 2. 

I.KIIJ. 



What is an hour, a day, a year of pain, 
To a whole life of tortures such as these? 



That various passions tore his very soid. 

Ott be in anguish threw his eyes towards heaven, 

Ami then as ölten beut their beams on her; 

Then wept, and groan'd, and beat his troubled breast; 

At length, with horror not to be express'd, 

He cry'd, Thou cursed fair! have not I given, 



Barnu 



What drew me from my youthful innocence, 

And stain'd my then unspotted soul, but love! 

* * 

* 

A diemal gloom obscures the face of day: 

Either the sun has slipt behind a cloud, 



A natural Cascade, ae I pass'd by, 

In doleful accente Beem'd to murmur tnurderl 

The earth, the air, aud water seem'd concern'd. 



310 Rhythmische Prosa in Lillos The London Merehant. 

And governs there with such despotick sway, 
That life is not to he endured without her. 
Ay, there's the cause of all my sin and sorrow: 

* * 
* 

Thou only shew'st us when we go astray, 

But wantest power to stop us in our course — 

* 
This is his hour of private meditation. 
Thus daily he prepares his soul for heaven, 
While I — But what have I to do with heaven? 

Sz. 4. * * * 

Uncle. If I were superstitious, I should fear 

Some danger lurk'd unseen, or death were nigh. 
A heavy melancholy clouds my spirits. 

* * 
* 

By making it familiär to his mind. 

When strong reflections hold the mirror near, 

* 
Seen every day, but never understood, 
But by the incommunicative dead, 
What art thou? The extensive mind of man, 
That with a thought circles the earth's vast globe, 
Sinks to the centre, or ascends above 
The stars, that worlds exotick finds, or thinks 



Oh ! I am slain ! All gracious Heaven re 
The prayer of thy dying servant: bless 



Barme. Expiring saint! murder'd, martyr'd uncle! 

* * 
* 

And view your nephew in your murderer. 

O do not look so tenderly upon me — 

Let Indignation lighten from your eyes, 

And blast me ere you tue — By heaven, he weeps 

In pity of my woes. — Tears, tears, for blood — 

The murder'd, in the agonies of death, 

* 
Detested Nero, by another's hand, 
Dispatch'd a mother that he feard and hated: 

Akt IV, Sz. 1. * 

Maria. Yet cannot charge myself with any crime, 

More than the common frailties of our kind, 
That shou'd provoke just Heaven to mark me out 
For sufferings so uncommon and severe. 

* * 
* 

Might all the joyless days and sleepless nights 

That I have past, but purchase peace for thee. 



Ihor. I wou'd fain doubt the whole of her relation, 
Too dreadful to be wülingly believed. 



Rhythmische Prosa in Lillos The London Merchant. 



311 



Tru. 



Fear for the life of a much valued friend, 

And then ray child — the only joy and hope 

Of iny declining life! — Her nielancholy ... 

* * 

* 

The rest may be so too ; there's all my hope. 

Trust not to that; rather suppose all true, 



Sz. 2. 



Mill/r. But he is here, and I have done him wrong. 
His bloody hands shew he has done the deed, 
But shew he wants the prudence to conceal it. 

Barnto. Where shall I hide nie? Whither shall I fly, 
To avoid the swift unerring hand of justice? 

* * 

For while I bear my conscience in my bosom, 
Tho' I were hid where man's eye never saw, 
Nor light e'er dawn'd, 'twere all in vain. For oh! 
That inmate, that impartial judge, will try, 

* * 
* 

Think you I added sacrilege to murder? 

Oh ! had you seen him as his life flow'd f rom him 

* 
But being dead, I fled the sight of what 
My hands had done, nor could I, to have gain'd 
The empire of the world, have violated 
By theft his sacred corpse. 

* * 
* 

Millw. Then fear to take what he no longer wanted, 

And bring to me your penury and guilt. 

* * 

Fetch me an officer, and seize this villain. 
He has confess'd himself a murderer. 



Barnw. lipon my knees, I beg you'd call him back. 
'Tis fit I die indeed, but not by you. 

* * 
* 

Tliis I cou'd bear, nay wish not to avoid, 

Had it but come from any hand but thine. 

* * 
* 

So fiends are curs'd with immortality, 

To be the executioners of Heaven. 

* * 
* 

Millw. From your appearance I should have expected 

Wisdom and moderation, but your nianuers 

Bely your aspect. What's your business here? 



Thor 



To see you punish'd as the law directs, 
Is all that now remains. Poor satisfaction ! 



Of all Ins guilt, and all his suffering, 
Of all In- imiw cndures, and must endure, 



312 



Rhythmische Prosa in Lillos The London Merchant. 



Had by her artful story been deceiv'd, 
But that my strong conviction of her guilt 
Makes even a doubt impossible. — 

* * 
* 

Millw. Another and another spoiler came, 

And all my gain »vas poverty and reproach. 

* * 
* 

Riches, no matter by what meaus obtain'd, 

I saw secured the worst of men from both. 



Thor. 

Millw. 
Akt V, Sz. 
Lucy. 



Thor. 

Sz. 2. 

Banne. 



You bloody, blind, and superstitious bigots, 
How will you answer this? 

What are your laws? 

1. * 

To be the branded instruments of vengeance, 
To suffer in her shame, and symphathize 
With her in all she suffers, is the tribute. 

* 
With pity and compassion let us pidge him. 
Great were his faults, but strong was the temptation. 

* * 

* 

'Tis wonderful that words should charm despair, 

Speak peace and pardon to a murderer's conscience; 

But truth and merey flow in every sentence, 



Thor. To meditation, abstinence and prayer, 

Shunning the vain clelights of sensual joys 

* * 
* 

For this he turns the sacred volumes o'er, 

And spends his life in painful search of truth. 

The love of riches, and the lust of power, 

* * 
* 

Bamw. Perhaps I shall. I find a power within 

That bears my soul above the fears of death, 

And, spight of conscious shame and guilt, gives ine 

A taste of pleasure niore than mortal. — 



Tru. 



For death, but not for this, I was prepared. 
What have I suffered since I saw thee last! 



Bamw. My sense of guilt indeed you cannot know: 
'Tis what the good and innocent, like you, 
Can ne'er coneeive: But other griefs at present 



Tru. 



Even these too good for such a bloody monster. 
Shall Fortune sever those whom friendship joined? 



Bamw. You've taken in ine, and make me no return. 

Sure Peace aud Comfort dwell within these arms, 
And Sorrow can't approach me while I am 1 here. 



1 Lies 7'»»! 



Rhythmische Prosa in Lillos The London Mcrchant. 



313 



Tru. Again your lieart must bleed for others' woes. 
Banne. To meet and pari with you I thought was all 
I had to do on earth: what is there niore, 

Tru. Whatever you and I have feit, and more, 
If more be possible, she feels for you. 

Barn/r. Aud would not trifle with his dying friend. 
This is indeed the bitterness of death. 



Tru. She wept, and vvrung her hands, and tore her hair, 
And in the transport of her grief discover'd 
Her own lost State, while she lamented yours. 

Barnw. With all the pain I feel restore thy ease, 

* * 
* 

Maria. To this sad place then no improper guest, 

The abandon'd lost Maria brings despair. 

Why are your Streaming eyes still fix'd below, 

As tho' thou'dst give the greedy earth thy sorrows, 

Aud rob me of my due? Were happiness 

* 

Be it the pride of virtue to repair, 

Or to partake, the ruin such have made! 

* * 

Barnw. Kre I knew guilt or shame, when Fortune smiled, 
And when my youthful hopes were at the highest; 

* 

Maria. Invades the freedom of your sex's choiee, 
And meanly sues in hopes of a return. 

* * 

Who sees the first, last objeet of her love, 

For whoiti alone sne'd live, for whom she'd die, 

To give a holiday to suburb slaves, 
Aud passing entertain the -avage herd, 
Who elbowing each other for a sight, 
Pursue and press upon bim like his fate! 
A inind, with piety and resolution 

Barnw. Preserve her, Heaven, and restore her peace, 
Nur let her death be added to my crimes! 



Sz. 3. 
Blwnt. 
Lucy. 



l'ruv for the peace of my departing soul! 
Early my race of wickedness began, 

* * 

JInw terrible i- death when thus prepar'd! 

Suppoii them, Heaven; thou only canst support them 



Barnw. See, Millwood, see, our journey's at an end: 
Ldfe, like a tale that's told, is pasl away. 
Thal Short, bul dark and unknown passage, death, 

Arohiv f. n. Sprachen. CXI1I. 21 



314 Rhythmische Prosa in Lillos The London Merehant. 

Is all the space 'tween us and endless joys, 
Or woes eternal. — 
Millw. Is this end of all my flattering hopes? 

Were youth and beanty given me for a curse, 

And wisdom only to insure my ruin? 

They were, they were, Heaven, thou hast done thy worst. 

Or, if thon hast in störe some üntried plague, 

Somewhat that's worse than shame, despair and death, 

* 
Something that men and angels can't describe, 
And only fiends, who bear it, can conceive ; 
Now, pour it now on this devoted head, 
That I may feel the worst thou canst inflict, 
And bid defiance to thy utmost power. 
Barn/r. Yet ere we pass the dreadful gulph of death, 
Yet ere you're plunged in everlasting woe, 

bend your stubborn knees, and hearder heart, 
Humbly to deprecate the wrath divine. 

Who knows but Heaven, in your dying moments, 

* * 
* 

Mühe. O! I have sinn'd beyond the reach of mercy. 

Barnw. O say not so: 'tis blasphemy to think it. 

As yon bright roof is higher than the earth, 
So and much more does Heaven's goodness pass 

* * 
* 

Millw. To endless pains, and thou to joys eternal. 

Barnw. O gracious Heaven, extend thy mercy to her: 
Let thy rieh mercy flow in plenteous streams 
To chase her fears, and heal her wounded soul. 

Millw. It will not be: your prayers are lost in air, 

Or eise returned perhaps with double blessings 

* * 
* 

1 teil thee, youth, I am by Heaven devoted 
A dreadful instance of its power to punish. 
If thou wilt pray, pray for thyself, not me. 
How doth bis fervent soul mount with bis words, 
And both ascend to Heaven! that Heaven, whose gates 

* * * 

Barnw. Since peace and comfort are denied her here, 
May she find mercy where she least expects it, 
And this be all her hell! From our example 
May all be taught to fly the first approach 
Of vice 

Eine Menge einzelner Blankverse durchziehen ferner das 
Drama, bei dessen Lektüre man genau dasselbe empfindet wie 
bei der von Goethes Egmont: der Dichter will in Prosa schrei- 
ben, fällt aber immer wieder unbewulst in den ihm so geläufigen 
Blankvers zurück! Wie sehr Lillo übrigens den Vers liebte, er- 
gibt sich schon daraus, dal's er jeden Akt mit einigen heroie 
couplets schliefst und solche auch sonst an geeigneten pathetischen 
Stellen einschiebt. 

Kiel. F. Holthauseu. 



Antoine de la Säle 

und die ihm zugeschriebenen Werke. 

II. (Schiufa.) 



Gegenstand, Aufbau und Entwickelung. 

In 86 Kapiteln von beliebiger Begrenzung hat La Säle seinen 
weitschichtigen Stoff vorgetragen. Ich habe ihn hier der Übersicht 
halber in sechs Teile zerlegt, dem Gegenstande nach zerfällt er tat- 
sächlich in drei Teile: die Einführung in den Minnedienst, die Waffen- 
taten und das Zerwürfnis. Der leitende Grundton, die Verherrlichung 
des Rittertums, ist derselbe vom ersten bis zum letzten Wort; er 
bildet freilich aber auch den einzigen Zusammenhalt für die recht 
verschiedenartigen Gegenstände. In der Absicht des Schriftstellers 
stehen Unterhaltung und Belehrung gleichwertig nebeneinander; bald 
verbindet er sie miteinander, bald gehen sie aber auch völlig getrennt. 
Grofse Abschnitte des Buches haben mit der Erzählung durchaus 
nichts zu tun; sie dienen unmittelbaren Unterrichtszwecken und stem- 
peln das Ganze zu einem Erziehungsbuch für den jungen Adel. Sie 
finden sich im ersten Teil als Vorlesungen über alles, was der Jüng- 
ling wissen soll von Hofdienst, vornehmem Anstand, von Religion 
und Moral, von Geschichte und Literatur; im zweiten Teil als ein- 
gehende Schilderungen des Turnierbrauchs, Verzeichnisse der fran- 
zösischen und fremden Ritterschaft und ihrer Wappen, politische und 
geographische Belehrung. In allen drei Teilen aber, auch im dritten, 
wird durch Anschauungsunterricht gelehrt, wie der Ritter sich in den 
verschiedensten Lagen zu verhalten, vor allem wie er zu reden hat; 
zu den allgemein bildenden Fächern kommt also noch die Rhetorik 
hinzu. Im dritten Teil übernimmt, dem Anschein nach, eine neue 
Absicht die Führung: die Entladung des Grolls gegen üppige Weiber 
und reiche Pfaffen, läfst aber der ursprünglichen Erziehungsabsicht 
noch Raum genug neben sich. 

Sein makelloses Muster eines französischen Ritters führt uns 
La Säle auf drei Altersstufen vor: als Knabe, als Jüngling und als 
Mann. Sein kleiner Sainträ ist, abgesehen vielleicht von seinem mafs- 
losen Diensteifer, der an den frommen Knecht Fridolin erinnert, ein 

21* 



'Mö Antoine de la Säle und die ihm zugeschriebenen Werke. 

echter Junge in seiner Weiberscheu, seiner Verlegenheit und Her- 
zensangst, die sich in merveilleusement plourer entladet. Er ist echt 
bis zu dem Augenblicke, wo er in den geheimen Dienst der Dame 
tritt. Welche Lockungen des Ehrgeizes sollen den Dreizehnjährigen 
vermögen, den vertrauten Verkehr mit seinen Spielgenossen einem 
so strengen Dienst zu opfern? Denn er ist streng: 'Encores vueil je 
et vous commande' heifst es immer wieder in den endlosen Ermah- 
nungen, die er zu hören bekommt. Der Knabe ist plötzlich umge- 
wandelt; er gehorcht, er verstellt sich mit Gewandtheit, ja er liebt 
auf Befehl. Er entäufsert sich seiner Seele und ist als Jüngling nur 
noch das nie versagende Werkzeug des Willens seiner tres redoubtee 
dame. An Tapferkeit und Edelmut, an prunkvollem Auftreten, schö- 
nen Gebärden und gleifsender Bescheidenheit leistet er fortan das 
Höchste; und so mechanisch wie zu den Siegen schreitet er zu den 
eisigen Liebesfreuden. Wir ertragen den Bann schwer, der auf ihm 
lastet, und etwas Ähnliches mufs der Dichter gefühlt haben, als er 
abermals eine Verwandlung vornahm und das Bild umstiefs, das er 
der Jugend zur Verehrung aufgestellt hatte. Er brauchte die Dame 
zur Vollendung seines Bildes altüberlieferter Rittersitte, und sie lei- 
stete ihm ja auch gute Dienste bei der Erziehung seines Helden als 
Geldspenderin und Lehrmeisterin, in dessen Glanzzeit als Geliebte 
mit Ohnmächten; aber von Anfang an ist ihm Liebe nur eine Formel 
für jenes eigenartige Dienstverhältnis, das ihm zur echten Ritterschaft 
unerläfslich scheint, und so wird unter seiner Feder das Liebesver- 
steck zur Schulstube und zum Kassenamt, die Geliebte zu einem 
schillernden Ungeheuer von Mutter, Schulmeister und Minnedame 
(dame par amours) und der Geliebte zum gefügigen Hampelmann 
hysterischer Weiberlaunen. Letzteres mufs sie ihm büfsen, und mit 
einem herzhaften Ruck wird sie abgesetzt. Er wird damit seinem 
Plan untreu, aber wir atmen mit ihm erleichtert auf, denn Saintre 
als Mann findet sich selbst wieder. Angesichts der Untreue der Ge- 
liebten ist es bezeichnenderweise nicht die Not des verlassenen Her- 
zens, sondern einzig der gekränkte Männer- und Ritterstolz, was wir 
in ihm wachsen sehen. An der Stelle des Scheins tritt wieder ein 
echtes und diesmal ein lebhaftes Gefühl als Triebkraft ein. Saintre 
bleibt an vornehmer Gesinnung auch in diesem dritten Teil derselbe, 
der er war, ja diese zeigt sich erst hier deutlich, als er verzeihen will, 
als er der eisigen Kälte der reulosen Sünderin und der Frechheit 
des üppigen Abtes gegenüber seine Würde nicht verliert, bis zur 
schliefslichen Entladung seines Zornes. Saintre gewinnt hier an 
Würde so viel, als seine Dame verliert, die sich bedauerlicherweise 
aus einer wenn auch noch so unnatürlichen Trägerin der Ideale in 
eine ebenso entschiedene Pflegerin des Realen verwandelt; jedoch 
bildet die Herrschsucht eine passende Vermittelung zwischen dem 
ersten und dem zweiten Zustand. 

Von den übrigen Gestalten der Erzählung greifen, aufser dem 



Antoine de la Säle und dir ihm zugeschriebenen Werke. 317 

üppigen, dreisten Abt, keine anderen in den Gang der Ereignisse ein. 
Si. verhalten sich alle, wie es von wohlgesitteten Leuten zu erwarten 
ist. Die Könige, seien sie von Frankreich, Aragon oder Rom, die 
Königinnen, die Damen, die Herren erinnern alle unmittelbar an 
unsere Spielkartenkönige, -damen und -buben, so gleichmäfsig gut- 
mütig und artig schauen sie drein. 

Die lehrhaften Teile des Werkes, Bildung- und seelische 
Art des Verfassers. 

Nicht nur über die besondere Art seiner Bildung, 'la tres noble 
ff illustre science et mestier d'armes', gibt uns La Säle Auskunft in 
den breit angelegten Schilderungen des Hoflebens und Ritterbrauchs: 
den endlosen Aufzählungen, den genauen Beschreibungen von Klei- 
dern, Waffen, Schmuck, Prunkzügen, Turnierordnungen, Empfängen, 
Feldzügen und Heeresaufstellungen, die für den Archäologen ebenso 
anziehend sein müssen wie für den gewöhnlichen Leser ermüdend; 
wir lernen diese auch nach der allgemeinen Seite kennen in der 
ledernen Schulmeistern der Dame. La Säle besitzt gelehrte Bildung 
— mittelbar nennt er sich selbst einmal clerc — und stellt sie nicht 
unter den Scheffel. Er macht reichen Gebrauch von seinem Latein 
im Religionsunterricht, wo eine Menge Distichen aus irgendeinem 
Moralbuch der Reihe nach allen Weisen des Abend- und Morgen- 
landes in den Mund gelegt werden zur Erhärtung der Wahrheit von 
den sieben Todsünden: da ist Talles de Milet, Pitacus, Aristote, Sainct- 
Pierre, Boece, Avicenne, Albertus und Dutzende anderer saiges payens 
und sainets docteurs de sainete Eglise, ob die Sprüche nun passen 
oder nicht. Das ganze Glaubensrüstzeug wird aufgeführt in seiner 
mittelalterlichen Algebra, von den zehn Geboten bis zu den sieben 
Sünden gegen den Heiligen Geist. Merkwürdig ist der Versuch, 
diese Lehren mit den Geboten des Minnedienstes in Einklang zu 
setzen, vielmehr sie denselben unterzuordnen. Zunächst wird kurzer- 
hand der wahre Christ durch le vray amoureux ersetzt; dieser hat die 
Sittengebote zu halten zu dem höheren Zweck, die Gunst seiner 
Herrin zu erwerben. Wo diese Gebote sich dazu nicht recht eignen 
wollen, werden sie umgedeutet. So heifst es bei der Sünde der 
Fleischeslust: 'die Leiden und Gefahren, die die Herzen der Lieben- 
den zu erdulden haben, sind so grofs, dafs ihnen diese nicht als Tod- 
sünde angerechnet werden darf.' Der Spruch des Plato: 'Invidiam 
fugere studeas rt amore carere' wird frei übersetzt: 'Estudü toy ä fuyr 
envye, cor mvye est saus amowr'. Es ist fraglich, ob hier bewufste 
Fälschung vorliegt; denn an manchen Stellen zeigt sich das Latein 
wie die Logik des A.utors schwach. So wird Freigebigkeit empfohlen, 
um Freunde zu erwerben, und unmittelbar daneben das bekannte 
Distichon über Freunde in der Not gestellt (1 06); der lateinische 
Schmuck gehl ihm hier über den guten Sinn. So wird S. 25 hoher 



:>18 Antoine de la Säle und die ihm zugeschriebenen Werke. 

Rang für die Minnedame gefordert und ein vermutlich eigenes Ge- 
dicht zur Bekräftigung beigefügt, das von treuer Liebe handelt. In 
der fachmännischen Abhandlung über die rechtlichen Verhältnisse 
des Zweikampfes, in welcher von dem Kirchenverbot die Rede ist, 
dem die Königsrechte und die lex lombarcla entgegenstehen, von einem 
berühmten Streitfall zwischen König Johann und Papst Urban V. 
zu Avignon und der nun für Frankreich gültigen Ordnung, wird 
dem vray amoureux versichert, dafs er weder die Sünde der Eitelkeit 
noch der Gottversuchung auf sich lade, die ihm von der Kirche zur 
Last gelegt werden, denn er kämpfe nur, um seine Ehre zu vermeh- 
l'en, und begehre nicht den Schaden des anderen; dagegen wird ihm 
eindringlich empfohlen, den Segen über sich zu sprechen: Benedicat 
michi Dommus &, den Gott selbst einst Moses gelehrt habe, und der 
deshalb der brauchbarste sei. Das Zeichen des Kreuzes ist dabei 
recht vollkommen zu machen : qu'il ne soit ne par tors ne par biaiz, 
denn so könnte es zum Teufelszeichen werden. 

Schon die Wendung 'doeteurs de saincte Eglise et, qui plus est, 
les philosophes' zeigt La Sales Vorliebe fürs Klassische. Klassisch 
und römisch ist für ihn dasselbe; römisch das höchste, was er kennt: 
les histoires romaines qui sont les suppellatives de toutes (8), heifst es 
schon bei dem faden Zeug, das er von den römischen Witwen er- 
zählt. Unglaublich ist es, was er alles zum Lesen empfiehlt über 
die wunderbaren Taten, die die Römer auf dem ganzen Erdkreis 
vollführten; nach den Zitaten zu schliefsen, besitzt er selbst Belesen- 
heit in nur lateinischen Autoren dunkler Herkunft; seine Landsleute 
erwähnt er auffallenderweise gar nicht. Bei den alten Römern soll 
der französische Ritter sich seine Vorbilder holen, von denen, in 
deren Fufstapfen er selbst weiterwandelt, weifs er nichts zu sagen. 

Sein politischer und geographischer Gesichtskreis verdient eben- 
falls Beachtung durch seine auffallende Beschränktheit. Der Heer- 
bann Frankreichs wird ausführlich und vermutlich richtig aufgeführt; 
von englischen Herren kennt er viele; Spaniens politische Einteilung 
ist ihm klar; von Deutschland aber kennt er gerade noch die Nieder- 
lande und ein paar Kirchenfürsten; was jenseit des Rheines liegt, ist 
ihm ein riesenhaftes, nebliges Durcheinander von Böhmen, Polen, 
Ungarn, denen er deutsche Gebiete zuschreibt, und sagenhaften 
Kaiserreichen im fernen Osten, die er beliebig den Christen oder 
den Heiden zuweist. Thorn und Nicopolis sind ihm Nachbarorte. 
Ostsee und Schwarzes Meer fliefsen von seiner Entfernung aus in- 
einander. Als Besonderheit sei le seigneur de Wertemberghe erwähnt 
im böhmischen Heerbann, le conte de Witembourg im deutschen; le 
marquis de Blandebourg im böhmischen, le marquis de Brandebourg 
im deutschen; lange Seiten sind mit völlig frei erfundenen oder gänz- 
lich mifshörten Namen angefüllt. Doch ist ihm der deutsche Kaiser 
zum Unterschied von den anderen Vempereur schlechtweg, sein Hof 
zu Köln : la principalle des autres. — Von fremden Sprachen erwähnt 



Antoine de la Säle und die ihm zugeschriebenen Werke. 319 

er das Kastilianische und das Polnische, zu denen sein Held in Be- 
ziehung tritt; vom Übersetzen heifst es: declair&r du langage poullain 
en frangoys (209). 

Ein gut Teil der äufseren und der geistigen Welt des Verfassers 
führt er uns in besonderen, unmittelbaren Schilderungen und Al>- 
handlungen vor; die Ergänzung dazu, vor allem aber auch sein 
inneres Verhältnis zu derselben müssen wir in der bewufsten oder 
unbewußten Art der Darstellung suchen, die seine Erzählung davon 
gibt Sein Verhältnis zur Kirche ist das des Strenggläubigen; Ge- 
inte, Messen (317), Segensprüche (287) spielen eine grofse Rolle, an 
Aberglauben fehlt es nicht. Mit Ehrfurcht werden die Diener der 
Kirche behandelt, mit einziger Ausnahme des jungen Abtes bürger- 
licher Abkunft im dritten Teil; in Verbindung mit dessen Treiben 
gleitet nur einmal ein leichtes Lächeln über Kirchendinge über des 
Schreibers Gesicht bei Gelegenheit der Vorzeigung von Reliquien 
(347). Höher als die Kirche steht ihm aber, wie schon aus den theo- 
logischen und juristischen Erörterungen hervorgeht, das Rittertum; 
-eine Interessen gehen allen anderen vor. Das Bürgertum i-t kaum 
anders erwähnt als in der Masse, die den Turnierhelden zujubelt, 
das einzige, wozu es zu brauchen ist; wo es, wie im dritten Teile bei 
Bürger Jacques, sich ins Waffenhandwerk mischt, adlige Sitten an- 
malst, wird es mit herablassender Geringschätzung behandelt. Die 
Überlegenheit des französischen Ritters über die anderen, in allem, 
was den Ritter schmückt, ist nicht aufdringlich, aber doch deutlich 
genug ausgesprochen (313, 209, 245). Sein Herz hängt an der Sitte 
der guten alten Zeit; zweimal klagt er auch über deren Verfall; 
Saintre reicht dem König das Weihwasser im Bett ce que ä plusieurs 
aujourd'hui est hontt et chose mal faicte (329); man hält nicht mehr 
so viel auf Turniere wie früher! ces armes dont l'en tenoit assex plus 
de conte que l'en ne faxt aujourd'hui (194). Dem alten Ritterbrauche 
iniifs -ich alles beugen, in Lehre wie in Tat: Religion, Politik, ja 
sein eigenes Herz mufs Zugeständnisse machen. Denn es ist offen 
sichtig, dafs der Frauendienst, der nun einmal aufs engste mit dem 
Ritterwesen verwachsen ist, in ihm keinen sympathischen Darsteller 
gefunden hat. Von allem Anfang an ist er ihm eine eisige Sache. 
trotz allem tres amoureus&ment baiser, an das kein Leser glaubt, weil 
er selbst es nicht tut. Ansprechende Züge tragen nur die mitleidigen 
Zofen und die rücksichtsvolle Königin. Die dame d'amours dagegen 
bleibt LTausam trotz aller Ohnmächten und aller Bemühungen des 
Autors, ihr Verlangen nach Blut mit dem einzigen Wunsch, ihren 
Kitter berühmt zu sehen, zu entschuldigen (265). Dazu stimmt auch 
die Auffassung, dafs die Turniere zum Vergnügen der Damen da- 
seien. Das Weib ist klug, falsch und üppig; so lauert es ihm un- 
bewufsl unter der schönen Hülle, die er darüberbreitet. Saintr6s 
Dame i-t Meisterin in der Verstellung und erteilt, ihm erfolgreichen 

i rieht darin; er lernt lügen mit der gröfsten Leichtigkeit, hier 



320 Antoine de la Säle und die ihm zugeschriebenen Werke. 

freilich im vollen Einverständnis mit dem Autor, da es ja einem 
guten Zwecke gilt und er es nicht anders mit ihm halten kann. Klei- 
nere Opfer der Gesinnung werden dem Autor so leicht wie solche 
der besseren Einsicht. Er schwärmt für altes Rittertum und opfert 
diese Liebe gelegentlich der gelehrten Eitelkeit; er mifstraut den 
Weibern und opfert dieses Mifstrauen eine Zeitlang der Verherr- 
lichung des Rittertums. 

Das dem Helden gesteckte Ziel ist der Ruhm; nicht die edle 
Tat oder die gewaltige Tat wird ihm als Lockung hingehalten, son- 
dern der nackte Ruhm, in der Belehrung wie in der Erzählung. ( Le 
vray amoureux faict tant que entre les aultres il est nouvelle de luy' 
(45). 'Ma dame s'appensa que vrayment il esioit temps qu'il renou- 
rellast aucune chose, pour faire encore parier de luy' (246). Das Ver- 
langen nach louenges, honnours, bonne chiere ist die Triebfeder des 
Helden; sie winken ihm immer und überall am Ziele der nicht allzu 
rauhen Bahn. Gefallen mufs der Held, das ist die oberste Forde- 
rung, die man an ihn stellt, und der er nachzukommen sich eifrigst 
bemüht. Daher ist der Hauptnachdruck der Erzählung durchweg 
auf die Darstellung der schönen Aufsenseite gelegt. Ein prunkvoller 
Aufzug steht so hoch im Preise wie ein mutiger Kampf; schöne 
Kleider bilden an sich schon ein hohes Verdienst; anmutige Ge- 
bärden, schöne Umgangsformen, wohlgesetzte Reden dessen Gipfel. 
Wenn man sich nicht vor Augen hielte, dafs man es, wenigstens in 
den zwei ersten Teilen des Werkes, im wesentlichen mit einem An- 
standsbuch für Höflinge zu tun hat, für welches die Erzählung nur 
den Vorwand und die Veranschaulichung bildet, könnte man zu 
eigentümlichen Schlüssen über die Wesensart des Autors und seiner 
Gesellschaft kommen. Es ist der Triumph der Eitelkeit; die plan- 
mäfsige Erziehung zu derselben. Sie wird nur gemildert durch die 
Höflichkeit, den Schein des Edelmutes, der lebhaft betont wird. Die 
volle Befriedigung des Ehrgeizes, des tres grandement loue, wird nur 
dem verheifsen, der sich nicht stolz zeigt: pour gloire d' armes qu'il 
eust, ung seul semblant d'orgueil ne fut onques en luy (204). Man darf 
sich wohl für den besseren halten, aber sagen soll man es nicht selbst 
(379). Doch ist der Glaube an die Echtheit solchen Edelmutes auf- 
richtig; doulceur und humilite werden warm empfohlen; und auch der 
Schein vornehmer Gesinnung verbreitet eine wohltuende, menschen- 
freundliche Stimmung durch das ganze Werk. Die Herzen sind weich 
und der Rührung zugänglich; Küsse und Tränen häufig; der Verkehr 
ist anmutig, zart und rücksichtsvoll; der gesellschaftliche Schönheits- 
kult, das rassenpsychologische Merkmal des Franzosen, lebt hier in 
seiner ganzen ursprünglichen Unbefangenheit. 

Erzählungskunst und Stil. 

Nach ästhetischem Gehalt höherer Ordnung dürfen wir in die- 
sem Erziehungsbuche nicht suchen, dessen Nützlichkeitsabsicht allein 



Antoino de la Säle und die ihm zugeschriebenen Werke. 321 

schon die Gedanken im Bannkreise des Alltäglichen und Gewöhn- 
lichen gefangen hält. Es fehlt jedes Ringen nach hohem Ziel, daher 
auch jede seelische Erhebung. Der Dichter bleibt mit uns hart am 
Boden der gemeinen Wirklichkeit. Hier ist es ihm aber auch wohl; 
vom sicheren Port aus betrachtet er gemächlich die AVeit, und das 
Sicherheitsgefühl wird zum Humor. Zunächst treibt dieser Humor 
sein Spiel zart und rücksichtsvoll mit dem Gegenstande seiner Zu- 
neigung, dem jungen Saintre; dann zieht er sich zu unserem Bedauern 
sehen zurück vor dem glanzvollen Turnierhelden und dessen Despotin; 
ilie Kinderrolle geht hier auf den Verfasser über, der uns ab und zu 
Ersatz für den selbsttätigen in unfreiwilligem Humor bietet. Erst 
dann wagt sich der alte Ton wieder hervor, als es an den Sturz des 
hohlen Götzen geht. Da klingt es hinter den Zeilen wie verstohlene 
Freude auf das Kommende; und crescendo geht es weiter, gelegent- 
lich bis zur offenen Ironie: 'pour venir au surplus de l'istoire qui est 
gracieuse' (352). Damp Abbex par charite la baisa tres doulcement 
(361). Diese Wendungen bezeichnen aber auch das Äufserste, was 
er wagt; eine eng gezogene Anstandsgrenze wird nirgends über- 
schritten. Roh ist wohl nach unserem Empfinden die den Ringkampf 
einleitende Auskleideszene, doch nicht viel mehr als das Zahnstochern 
der Dame, das Nägelreinigen des Knaben im '(Euvre heroique', wie 
Petit de Juleville den ersten Teil des Romans nennt, sowie die Be- 
strafung des Abtes; Schlüpfrigkeit dagegen ist auch dem letzten Teile 
durchaus fremd. Les pies commencerent Vvng sur Vautre mareher 
(S. 351), der stärkste Ausdruck für den Verkehr zwischen Dame und 
Abt, ist schliefslich so keusch wie das tres amoureusement baiser zwi- 
schen Dame und Edelknabe. Von einem 'Fabliau cyniqnr', wie der- 
selbe Kritiker urteilt, kann keine Rede sein. Gerade die Gedämpft 
heit des schelmischen Tons, der diesem Teile neues Leben einhaucht, 
verbunden mit der vornehmen Zurückhaltung in Liebessachen, ist 
durch die geübte Selbstbeherrschung eine besondere künstlerische 
Leistung. 

Reichtum an innerem Leben ist kein Merkmal unseres Dichters, 
in der Vorstellungswelt so wenig wie in der Gefühlswelt. Doch reicht 
seine Phantasie bin, um seine Bilder leidlich mit Einzelzügen aus- 
zustatten und in die Wüste der Ritterspiele mit ihrem stets wieder- 
holten Zeremoniell einige Abwechselung hineinzubringen. Jeder neue 
Waffengang erhält durch irgendeinen neuen Umstand eine neue 
Windung; der Schreiber erschöpft sich in Kombinationen. A.ber 
die Beobachtung ist gut; er sieht mit bellen Augen in die äufsere 
Welt; was er schildert, ist klar und anschaulich. Hier liegt seine 
künstlerische Stärke. Was er gesellen hat, das weifs er so zu er- 
zählen, dafs wir es auch sehen. So rollt er eine Reihe von Einzel- 
bildern vor uns ab, die wir mit Genufs betrachten: die Verlegenheit 
■ le~ weiberscheuen Knaben, das Verstellungsspiel der Dame, einige 
der Kampfszenen, das erste Wiedersehen und der Ohnmachtsanfall; 



322 Antonie de la Säle und die ihm zugeschriebenen Werke. 

von eigenartig frischem Reiz ist die Begrüfsung des Königs am Mai- 
morgen, mit welcher die nunmehr geschlossene meisterhafte Bilder- 
reihe des letzten Teiles eröffnet wird: die Verstimmung, der erste 
Besuch der Abtei mit dem affenhaften Diensteifer des verschlagenen 
Abtes, seine steigende Vertraulichkeit, das Gastmahl, die Überraschung 
auf der Falkenjagd und alle die sichtbar und greifbar gemachten, 
spannenden Folgeszenen. Auch das Trockene gewinnt "Wert durch 
diese sichere Darstellungskunst: von den breit ausgeführten Bil- 
dern der Hofsitte gewinnt man durchaus den Eindruck, dafs alles 
so gemacht wird, so der Empfang beim König (316); eine kleine 
Topographie des Landsitzes der Dame (344) ist ein Muster der 
Klarheit. 

Ein besonders flott gehandhabtes Mittel seiner Darstellungs- 
kunst ist der Dialog. Wir sehen seine Leute nicht nur, wir hören 
sie auch und zwar mit der ganzen Illusion der Wirklichkeit. Auch 
hier läfst sich eine Reihe kleiner Auftritte herausheben, denen an 
dramatischer Lebendigkeit nichts abgeht. Ein solcher ist die Unter- 
haltung der Dame mit dem Leibarzt der Königin (342), die uns in 
ihrer ruhigen Vornehmheit ganz modern anmutet. Wie Pfeile treffen 
die kränkenden Worte der Dame auf der Falkenjagd (385); die fol- 
gende grofse Beleidigungsszene in der Abtei liefse sich mühelos auf 
die Bretter übertragen. 

Neben dieser volkstümlich frischen Dramatik steht unvermittelt 
da die gelehrte Rhetorik der langen Liebes- und Staatsreden; le tres 
illustre parier steht in hohem Preis. Es ist besonders abschreckend, 
in welch würdevoll steifen, pomphaft unnatürlichen Worten der Ge- 
liebte mit seiner Herrin verkehrt. So seine erste Abschiedsrede: 'Ha! 
maistresse haulte et souveraine deesse sans per &' (138), und viele 
andere (266), in denen man deutlich den römisch angehauchten Prä- 
zeptor hört; ruhiger und gemessener sind die Reden des Königs, 
so die beim Auszug in den Kampf (286). Zu beachten ist der Um- 
stand, dafs diese Gattung im letzten Teile nicht mehr vertreten ist. — 
Dieselbe Zweiheit der Rhetorik, wie für dessen Geschöpfe, gilt auch 
für den Schreiber selbst. Er besitzt einen reichen Schatz alten, volks- 
tümlichen Erbgutes an Kraftsprüchen und Redensarten. Beispiele: 
17: aullrement tenez vous poitr salue; 18: comme s'il fust de einquante 
loups chassie; 21: eile le mectroit bien ä son ploy; 25: aultrement je 
ne dornte de vous une pomme; 82: ne vous chaille; 84: sire morveux 
que vous estes; 87: les deux qui les meilleures bouches avoient pour 
franchemeni parier tout ce que ne pourroient celler; 104: ä petit mrr- 
<i>r petit panier; 133: vous taillez larges courroies d'autruy ciiyr; 224: 
il sembloit que jamais ä temps n'y peussent venir; 226: et ne les fault 
ja deviser; 234: ä qui Dieu veult aidier, nutz ne luy peut nuyre; 
320: ce n'esl mye la droieie porte par oü vous cuydez enlrer; 321: 
aultre chose y a soubz lr mortier; 329: trop rnieulx vaidt faire bien 
tart que jamais; 330: qui fut esbahi? certes ce fut il; 341: medessins 



Antonie de la Säle und die ihm zugeschriebenen Werke 323 

sont confesseurs; 358: il ne nuit mye a jeu; 360: qui sert et ne per- 
sert so» loyer pert; 381 : ella a Inen /<;/sse en sonjacque de soi< ; 38 1: 
qui fui seur ne fui il mye\ 384: il pensa qu'ils luy voulsissent son 
habit fouirer; 385: savez vous aultre chanson que cesle? 387: ne luy 
dechirer mye sa robbe de trop prier; -107: 7?//' parle du loup il en voit 
la quem : 407: les oreilles vous cornoieni dies point? 407: bon preu 
vous puist il faire; \2>: nunjues ne fut feu sans fumee; iL'*: ne 
fault mye d-emander se. Diesen volkstümlichen Sprachzierden stehen 
die gelehrten gegenüber. Beispiele: 90: fortune par sei variablete leur 
voulut le dos tourner; 313: ainsi que fist de Perseus pour Pegasus le 
cheval rahmt; 329: jeu.r et devises que le dien d'amours leur avoit 
eomandex ; 351: les yeulx, les archiers de cueur, commencerent Vung 
des cueurs n l'aultre traire; 351: leurs archiers d'amours; 350: le 
traictre dieu d'amours V avoit assaülie. Aus der Schreiberstube stammt 
die Wendung 369: une aultre lectre sttr la sabstance des precedans; 
dem überlieferten höfischen Geschmack huldigen die seltenen Bilder 
138: le ruyssel de ses larmes estoit presque vuide, 260: comme lyons 
deschaynes, die Wendungen mit der üblichen Doppelung 98: nton 
seul ami et ma tres eloulce pensee, 204: la tres parfaiete joye et bonne 
einen, das geistreiche Spiel mit den Gegensätzen 139: et taut furent 
■ doloreux plaisir et en rette desconfortee joye, 204: a tres joyeuse 
destresse de leurs cueurs, die Verschwendung von tres. Nur einmal 
ist das Steigerungsmittel der Umstandswiederholung gebraucht: 204: 
h) furent leurs joy es, la furent leurs desirs conjoints. 

Eine besondere Gattung von Sprachmitteln, die diese Anfänge 
der Prosadichtung kennzeichnet, verdient noch Erwähnung. Es sind 
die Lückenbüfser, die unvermeidliche Folge des mangelhaften Auf- 
baus, der schlechte Kitt, der die lose gefügten Teile zusammenhalten 
soll. In verschwenderischer Fülle und endloser Wiederholung sind 
sie vorhanden; trotzdem läfst sich dem Autor das Verdienst nicht 
absprechen, auch hier für einige Abwechselung gesorgt zu haben. 
Sie heifsen an folgenden und hundert anderen Stellen: 206: que vous 
dirois-je; 207: et ä Unit laisseray cy ä parier el'eulx, et diray des aultres 
nouvelles armes; 229: ne les fault ja deviser car chaseun j>eu/f penser 
>/ seavoir; 253: desquelles armes je nie passe, car trop longue chose 
seroit ä escripre; 254: et eh les nommer seroit trop longe chose; 
259: pour revenir ä mon propos; 262: >/ui tant estoient que escripre 
1" ilire ne sc poroit; 314: taut d'aultres armes que l'escripture seroit 
longue '-hose; 337: pour revenir au surplus de In matiere; 355: donc, 
l«/ur abreger, je me passe. Fast sämtliche Abschnitte schliefsen 
mit diesen Kingeständnissen der l 'nbeliolfcnheit und Erschöpfung. 
Ader der Autor trägt sein schweres Geschick auch mit Humor; er 
wendet sich bittend an den Leser: 309: je prie ä tous que soye tenu 
pour excuse; einmal wünscht er ihm kurzweg gute Nacht: 243: ei 
1 I hi 11 pour cette nuyct. 

So verschiedene Züge nach der ästhetischen Seite, in Ion und 



324 Antoine de la Salc und die ihm zugeschriebenen Werke. 

Bild, des Dichters Sprache nebeneinander aufweist, nach der logischen, 
in der Durchsichtigkeit des sprachlichen Gewandes für den Ge- 
dankeninhalt bleibt er seinem Volksgeist treu. Die wertvollste Eigen- 
schaft seiner Sprache ist Klarheit und ein meist natürlicher, unge- 
hinderter Flufs. Sie ist durchweg verständlich, selbst da, wo der 
Flufs leichte Wirbel zeigt im Gestrüpp ungelenker Satzgefüge, die 
dem clerc ab und zu in die Feder laufen, oder wo er zu schwellen 
vermeint und statt dessen Blasen treibt auf den illustren, pseudo- 
klassischen Strecken. Dafs es mit dem Satzbau öfters hapert, rührt 
von der sorglosen Ungezwungenheit des Erzählens her, nicht von 
Anstrengungen über die Kraft, und stört daher kaum. Beispiele: 
S. 328, stark gekürzt: et quant le roy fut en son Met, et le seigneur 
de Saintre, ainsi que de eoustume estoit aux seigneurs d'estat, que 
les chambellans aux seigneurs donnoient de Veau benoiste, quant ils 
estoient en lenrs lits ; et quant il eut donne de Veau benoiste, il s'en 
alla en sa chambre. S. 389: vous ne savez, j'ai plusieurs /bis pense 
si peut estre que enire vous aultres nobles homrnes, qui faictes si sou- 
vent armes, et quant ili reviengnent, Uz, dient qu'ih out gaigne. Hier 
herrscht wohl keine strenge Logik, aber eine natürliche, wenn man 
die Verständlichkeit so heifsen darf, die trotz des Baufehlers vor- 
handen ist; so redet das Volk tatsächlich. Störend wird nur bis- 
weilen die Häufung der Nebensätze, die wohl dem Kanzleistil zu- 
zuschreiben ist: S. 263, stark gekürzt: la nouvelle de ceste bataille 
fut partout sceue; et tellement que Je barem de 'Presto, ayant oui dire 
que la lectre contenoit qu'apres le pas tenu, s'ü estoit Chevalier sans 
reproche, qui le vaulsist requerir de faire aueunes armes, que devant 
le roy de France, en gardant Dieu son corps de peril, il aecompliroit 
sa requeste. Lors il s'appensa que vrayement il le requerroit. Hier 
ist das Prädikat zu le baron de Tresto durch eine Reihe von Ein- 
schachtelungen in Vergessenheit geraten, abgerissen und als neuer 
Hauptsatz aufgeführt. Doch das sind Ausnahmen. 

III. 

Les Quinze Joyes de Mariage. 

Inhalt. 

1. Das erlistete Kleid (7 — 16). Ein sorgloser, lebensfroher 
Jüngling heiratet. Er schwimmt im Glück. Nächtlicher Auftritt: die 
Frau weist ihn ab, spielt die Vernachlässigte, Gekränkte; die anderen 
Frauen haben schönere Kleider; sie hätte andere Männer haben 
können; sie hört seine Wirtschaftssorgen nicht an, ist todestraurig. 
Er hat Mitleid, gibt nach, mufs ihr aber schliefslich das teure Kleid 
noch aufdrängen, denn es war ihr ja nur um seine Ehre zu tun. 
Sie lacht unter der Decke über ihren Sieg. — Der sorgenbedrückte 
Mann fällt in die Hände seiner Gläubiger, verarmt, und die ganze 



Antoine de la Säle und die ihm zugeschriebenen Werke. 325 

Schuld wird nun ihm aufgebürdet von der Frau, deren Wehgeheul 
das Haus erfüllt. 

2. Das verhängnisvolle Fest (17 — 20). Vetter und Basen 
haben die Beteiligung an einem Fest geplant; die Gewandteste er- 
wirkt beim Ehemann die Erlaubnis für die Frau; er vertraut sie 
ihrer Obhut an. Dort rücken die Galane an; die junge Frau tanzt 
und singt; die Galane reden lieblich, treten ihr auf den Fufs, schauen 
sie flehentlich an mit schrägen Blicken, und sie entgleist. Die Sache 
wird ruchbar; der Mann wütet, schlägt die Frau und schürt damit 
nur das Liebesfeuer. 

3. Das Wochenbett (21 — 31). Die Frau wird schwanger; 
nichts als Klagen acht bis neun Monate lang; der Mann tut alles, 
sie zufriedenzustellen. Nun kommt das Wochenbett. Da rücken 
Vetter und Basen an, trinken seinen Wein und lassen es sich wohl 
sein in seinem Hause, während er bei jedem Wetter hinausreitet, um 
für Leckerbissen zu sorgen. Inzwischen reizen die Basen die Frau 
gegen ihren Mann auf: er achte sie zu wenig, obwohl sie aus besserer 
Familie sei; die Männer müsse man ziehen. Er kommt heim bei 
Nacht, durchnäfst und frierend, erkundigt sich zärtlich nach ihrem 
Befinden und müht sich noch in der Küche ab für die vorgeblich 
schwer Leidende, während er selbst die schlechten Reste vom Schmaus 
der anderen verzehrt. Als er am nächsten Tage vom Aufstehen und 
von den Ausgaben spricht, ertönt laute Klage: 'wenn mich nur Gott 
zu sich genommen hätte, so wäre ich doch meine Schmach und Lei- 
den los.' Eine Wartefrau schickt ihn vom Bette weg. — Nun ist er 
so zahm, dafs man ihn Lämmer hüten lassen könnte; dann kommt 
der Kindergesang, und die Not nimmt kein Ende mehr. 

4. Der geächtete Hausvater (32- 38). Die zehn ersten 
Ehejahre sind vorbei; der Mann ist matt und abgehetzt und hart- 
schlägig wie ein alter Esel. Die Töchter wollen schön gekleidet sein ; 
er selbst aber trabt auf seinem Klepper im Land umher, zu den 
Gerichtstagen, in einem alten Kittel, in Stiefeln, deren Schäfte durchs 
Flicken zu kurz geworden sind, und mit einem schäbigen Reitknecht. 
Um zu sparen, übernachtet er nie draufsen. Kommt er sorgengedrückt 
nach Hause, so hört er die Hausfrau zanken und wettern; er tritt 
sacht auf und setzt sich weitab vom Feuer, wo sie mit den Kindern 
sitzt, so sehr es ihn friert. Wünscht er zu essen, so wirft sie ihm 
unter Flüchen die Vernachlässigung seines Haushalts vor, sein kleiner 
Liebling fängt zu weinen an, da greift die Dame zur Rute und prü- 
gelt ihn: 'Zum Teufel, Ihr erzieht die Range freilich nicht." I > i * - 
ganze Familie ist gegen ihn, und die Zofe meint: 'Es ist eine Schande; 
wenn ihr heimkommt, macht Ihr nichts als Lärm.' Vergrämt und 
ohne Nachtessen geht er zu Bette. 

5. Die verkaufte Khre (39 — 57). I>i' Frau ist jung und 
vornehmerer Abkunft (de j'lu.s grant lignee) als der Mann. Er hat 
-i<- nur erhalten wegen eines kleinen Unfalls, der ihr begegnel ist; 



326 Antoine de la Säle und die ihm zugeschriebenen Werke. 

aber der gläubige Mann hat es für Verleumdung gehalten, als er 
davon hörte. Die junge Frau findet bald einen Freund, der ihr 
besser gefällt als ihr alter Geizhals. Von diesem will sie so wenig 
mehr wissen als ein Weinprober vom schlechten, wenn er guten 
getrunken hat. Sie heuchelt Schmerzen in der Seite, ist auch ganz 
heifs, weil sie an ihren Freund denkt, und er deckt sie sorgfältig zu, 
steht auf und läfst sie pflegen. Ein andermal, nachdem sie ihm oft 
ausgewichen ist, erfreut sie ihn mit ihrer Verschämtheit: 'Wenn ich 
gewufst hätte, was Heiraten heifst, hätte ich es nie getan.' Wieder 
einmal ist sie so gefällig, dafs er eine Absicht vermutet und sie nach 
ihrem Wunsche fragt; doch das teure Kleid, mit dem sie zögernd 
herausrückt, versagt er ihr. Aber sie weifs sich zu helfen. 

Sie erinnert sich an einen anderen Galan, der ihr einst einen 
Diamant anbot; sie hat ihn abgewiesen, aber ihn doch dabei freund- 
lich angeblickt. Die Kammerfrau wird ins Vertrauen gezogen. 
Jehanne trifft den reichen Verliebten am Brunnen; sie macht ihm 
nicht viel Hoffnung, denn die Dame wird streng bewacht. Gleich- 
wohl will sie ihm helfen. Die Gelegenheit ist insofern günstig, als 
der Dame von ihrem Gatten ein Kleid versagt wurde; wenn sie auch 
das Geld wohl nicht annehme, das er ihr anbieten soll, so sehe sie 
doch seinen guten Willen daran. — Er sieht sie darauf in der Kirche; 
dort sitzt sie da wie ein Heiligenbild abseits in einer Bank und hört 
seine Bitten züchtig an. — Wieder wird Rat gehalten, und Jehanne 
handelt dem Beschlüsse gemäfs. 'Euch zuliebe begebe ich mich in 
grofse Gefahr,' sagt sie dem Galan am Brunnen; 'es gibt nur ein 
Mittel: kommt heute nacht zur Hintertür; ich lasse Euch in ihr 
Zimmer; sie liebt Euch, und bei Nacht gibt man andere Antwort als 
bei Tag.' Es geschieht. Die Dame schreit auf: 'Ha, ich bin ver- 
raten.' Doch Jehanne rührt sich nicht; als schwache Frau unterliegt 
sie im Ringkampf, und aus Furcht vor Schande spricht sie nicht 
mehr. — - Um so freigebiger ist jetzt der Galan, als er sein Glück 
nur ihrer Liebe zu verdanken glaubt, und sie hat das gewünschte 
Kleid. 

6. Die schlecht empfangenen Gäste (58 — 66). Sie weifs, 
dafs er sie liebt, und macht ihm geflissentlich Sorgen; sie erscheint 
oft nicht beim Essen und sagt nicht warum, nur um ihn bekümmert 
zu sehen. Einst will der Hausherr vornehme Freunde mit nach Hause 
nehmen und schickt seinen Diener, um sie anzusagen. Statt der Vor- 
bereitungen schickt die Dame alle Diener weg, und beim Eintreffen 
der Gesellschaft läfst sie sich krank melden. 'Wir haben gerade noch 
Gäste nötig,' erwidert sie dem Mann, der sie zur Rede stellen will; 
denn sie weifs wohl, dafs er sie nicht beifst. Nun sucht er selbst für 
Mahl und Bett zu sorgen, doch alles ist eingeschlossen; die Schlüssel 
sind verlegt; so mufs er bei den Nachbarn leihen gehen, und die 
Graste müssen sich mit geringem Wein und schlechtem Bettlinnen 
begnügen. Verstimmt und mit höhnischen Reden reiten sie am nach- 



Antoine de la Säle und die ihm zugeschriebenen Werke. 327 

sten Tage davon. — Es folgt ein Streit, in welchem die sparsame 
Hausfrau als die Gerechte erscheint, die viel leiden rnufs und durch 
Schmeicheleien versöhnt wird. 

7. Der bestrafte Warner (67 — 76). Beweis des Satzes, dafs 
der Mann in der Ehe das schlechtere Los zieht, durch Vergleiche 
aus der Tierwelt; Erklärung der weiblichen Sittenschwäche durch 
den rascheren Verbrauch des Mannes. — Ein Freund macht den 
Mann darauf aufmerksam, dafs seine Frau auf Abwegen wandelt; 
• lieber versucht sie zu überraschen; doch sie hat Wind gekriegt, und 
es mißlingt. Er gesteht seinen Verdacht; Staunen, Schwüre und 
Tränen folgen. Sie umarmt ihn zärtlich: 'Uns wollen sie trennen, 
süfser Freund!' Sie weifs schon, wer sie beschuldigt hat, und warum. 
Nur deshalb, weil der Verräter, der sich für seinen Freund ausgibt, 
ihr vergeblich nachstellte. 'Seine Schuld ist es nicht, dafs meine 
Ehre keinen Schaden litt.' Fortan darf er das Haus nicht mehr be- 
treten; der unschuldige Knappe dagegen, gegen die Bitte der ge- 
kränkten Frau, soll um so willkommener sein. 

8. Die schlimme Wallfahrt (77 — 83). In ihrer Angst vor 
der Entbindung hat die Frau Wallfahrten gelobt; und als es Früh- 
ling geworden, tritt eine ganze Gesellschaft von Basen und so- 
genannten Vettern, 'c'est la maniere de le dire', die Reise nach dem 
Marienheiligtum von Puy in der Auvergne an. Der Mann mufs mit, 
aber besser bliebe er zu Hause und trüge Steine am Hals; denn die 
Frau ist nicht zufrieden, wenn er nicht Mühsal hat. Bald ist der 
Steigbügel zu hoch, bald braucht sie den Mantel, bald läfst sie ab- 
sichtlich die Peitsche fallen; schmutziger als ein Hund mufs er durch 
die Dörfer traben, um ihr etwas zu holen. Im Gedränge zu Puy 
mufs er sich herumstofsen lassen, um mit ihrem Rosenkranz und 
Gürtel die Reliquie zu berühren ; schliefslich ist er an die Plagen ge- 
wöhnt wie die Traufe an den Regen. Klagen und Schelten ist sein 
Lohn. 

9. Der vernachlässigte Kranke (84 — 89). Im dreifsig- 
jährigen Ehekrieg ist der Mann Sieger geblieben und hat seine Ehre 
gerettet; doch er hat viel gearbeitet, gelitten und wird gichtkrank. 
Jetzt wendet sich das Blatt. Die Frau tut nur noch, was sie will; 
will er die Kinder tadeln, so ist sie gegen ihn. Er wird vernach- 
lässigt; seine Wohltaten sind vergessen; sie rächt sich für seine Herr- 
schaft und sagt oft zu ihm, er büfse jetzt für seine Sünden. Da 
rafft er sich einmal auf, läfst seine Familie vor sich kommen, wirft 
ihnen ihr Verhalten vor und warnt den ältesten Sohn, nach seinem 
Erbe zu trachten. Er hat gedroht; nun wird er von der Welt abge- 
schnitten. Fragt jemand nach ihm, so heifst es: 'Er ist kindisch ge- 
worden; Gott hat es so gewollt.' So geht er elend zugrunde. 

10. Die Ehescheidung (90 — 94). Dem Manne geht es wir 
den wilden Enten, die der Jäger durch zahme Enten in die Falle 
lockt. Er findet das Gegenteil der erwarteten Freude darin. Die 



328 Antoine de la Säle und die ihm zugeschriebeneu Werke. 

Frau kann ihn nicht ausstehen; es steche sie wie mit Nadeln, wenn 
er bei ihr sei, sagt sie zu ihrer Mutter; es müsse Zauber sein. Die 
Mutter nimmt die Treulose in Schutz gegen den wütenden Mann 
und beteuert ihre Unschuld. Es kommt zur Ehescheidung; sie wer- 
den zum Gespött. Heiraten dürfen sie nicht mehr, und sie müssen 
ohne Erben sterben. Die Frau zieht in der Stadt von einem Zimmer 
zum anderen ihrem Vergnügen nach, und ein Galan hält sie öffent- 
lich in seinem Hause vor dessen Augen. 

11. Der Gimpelfang (95 — 104). Ein hübscher Junge und 
reicher Erbe vergnügt sich, wo er kann. Er kommt in ein Haus, 
wo ein schönes Fräulein ist; doch es ist vor ihm schon ein anderer 
Bittsteller dagewesen, der Erhörung gefunden und sich darauf ver- 
zogen hat. Das arme Fräulein, fast noch ein Kind, weifs nicht, was 
ihr geschehen ; die Mutter merkt es an ihrer Blässe und klärt sie auf. 
'Wenn der Junker kommt, blicke recht sanft nach ihm hin, höre ihn 
höflich an, wenn er dich um Liebe bittet, und sage ihm, du wissest 
nicht, was das sei.' So geschieht's. Höflich bittet er sie, ihr amy 
par amours sein zu dürfen, und als ihre Unterhaltung zu lange 
dauert, winkt ihr die Mutter zu schweigen, aus Furcht, sie spiele ihre 
Rolle nicht gut. Sie lädt die Gesellschaft zu einer Wallfahrt ein für 
den nächsten Tag. Dort wird sein Pferd für das einzige erklärt, das 
'hinten trägt'; das Fräulein, das hinter ihn gesetzt wird, mufs sich 
an ihm halten, und Gott weifs, ob ihm das gefällt. Wieder daheim, 
in der Gartenlaube, fleht er um Gnade, wird sachte auf den Eheweg 
gewiesen und spricht nun demütig mit der Mutter. Rasch folgt die 
Verlobung und die Hochzeit; für ihr Verhalten in der Nacht erhält 
die junge Frau wieder die nötige Anweisung und spielt ihre Un- 
schuldsrolle gut. Aber nach drei Monaten kommt das Unglück; sie 
kommt nieder, und alle Freude ist in Traurigkeit verkehrt. 

12. Frauenknechtschaft in Kriegsnot (105 — 110). Er 
preist sich glücklich, eine solche Frau zu besitzen, läfst sich in allem 
von ihr lenken und ist gutmütig wie der Ochse am Pflug. Wird er 
zum Heer gerufen, so heifst es; 'Wollt Ihr alles verbrauchen und 
Euch töten lassen? Da wären Eure Kinder und ich schön dran,' 
und er geht nicht. Will sie ihn fort haben, so weckt sie ihn um 
Mitternacht und schickt ihn auf eine dringende Reise, ob es regnet 
oder hagelt. Schleicht der Galan bei Nacht ins Haus, und der Hund 
bellt, so macht sie ihm weis, es seien die Ratten. — Da kommt Krieg 
ins Land; er mufs fliehen, schleicht sich aber wieder durch Wälder 
und Hecken zurück, um nach den Seinen zu sehen. Die Frau schiebt 
ihm alles Unheil zu, als ob er zwischen Frankreich und England 
Frieden zu schliefsen habe; und er mufs sie alle auf eine Festung 
bringen. Er magert ab vor Mühsal; seine Kinder verwahrlosen, alles 
läfst man ihnen zu, und würfen sie dem Vater beim Spielen ein Auge 
aus. Nach dem Kriege mufs er sie wieder heimschaffen, und dort 
wird er behandelt wie ein alter Falkenier, der zu nichts mehr taugt. 



Antoine de la Säle und die ihm zugeschriebenen Werke. 329 

13. Ehre und Liebe (111 — 115). Der Gatte zieht in den 
Krieg; alle Tränen der Frau können ihn, den echten Edelmann, dem 
die Ehre über alles geht, nicht davon abhalten. Der Schmerz der 
Frau ist grofs; doch man kann nicht immer weinen, und als der 
Krieg vier Jahre gedauert hat, nimmt sie einen anderen Mann. Aber 
das Schicksal will, dafs der Mann zurückkehrt; er hat im Gefängnis 
geschmachtet, während seine Frau schwelgte. Verderben und Schande 
ist das Ende; er fällt im Zweikampf. — Oft werden auch wegen des 
Vortritts beim Kirchgange Frauen zur Ursache endlosen Streites zwi- 
schen Männern. 

14. Ungleiches Alter (116 — 120). Ein junges Pärchen liebt 
sich zärtlich und küfst sich wie zwei Tauben. Da stirbt die Frau; 
der Mann klagt Gott und das Schicksal an, die ihm alle Freude ge- 
nommen; er meidet alle Gesellschaft, und immer schwebt ihm das 
Gesicht der Toten vor Augen. Doch es gelingt, ihn wieder zu ver- 
heiraten, mit einer Witwe. Sie ist älter als er, benimmt sich klug 
und deckt ihr Gift erst auf, als sie seine Gutmütigkeit kennt. Nun 
beginnt die Knechtschaft; denn eine bösartige Witwe ist einem 
Folterhemd gleich, mit dem man Verbrecher bestraft. Sie ist wütend 
vor Eifersucht und Lüsternheit, möchte ihn immer in den Armen 
halten, während er von dem schlechten Nachgeschmack krank wird. 
— Ebensowenig kann eine junge Frau einen Alten ertragen mit 
seinem Husten, Spucken und schlechten Atem ; es ist, wie wenn man 
eine Katze und einen Hund in einen Sack sperrt; sie raufen mit- 
einander bis ans Ende. 

15. Die Nothelferinnen (121 — 133). Dem Gatten schnü- 
ren Angst und Wut das Herz zusammen, als er den verdächtigen 
Burschen in sein Haus treten sieht; ganz von Sinnen stürzt er ins 
Schlafzimmer und findet ihn dort. Eben will er ihn erschlagen, da 
fällt ihm seine Frau in die Arme; der Galan enteilt, vom Gatten 
vergeblich verfolgt, und die Frau rettet sich zu ihrer Mutter. Der 
erzählt sie ihre Not und legt ihr, die den alten Tanz wohl kennt, ein 
Geständnis ab. 'Bei allen Teufeln, das dacht ich mir; doch du tust 
wohl daran, den armen Burschen zu schützen.' 'Ach, wenn du ihn 
kenntest! Halbe Nächte lang hat er bei jedem Wetter im Garten 
auf mich gewartet.' Da mufs geholfen werden. Die Basen werden 
geholt. Man sagt ihnen die ganze Wahrheit; denn manche ist dar- 
unter, die in ähnlicher Lage war und um so besser raten kann. Jede 
sagt ihre Meinung; selbsterlebte Fälle dienen zur Beweisführung, 
und danach wird Beschlufs gefafst, wie vorgegangen werden soll. Sie 
weiden sich schon am kommenden Siege. Die Zofe hat den Galan 
am Brunnen getroffen, wo er hinkam, um sich der Gesellschaft zu 
empfehlen; er ist bleich und friert; man hat Mitleid mit ihm und 
läfel ihn holen; desgleichen die Kammerfrau des Betrogenen. 'Was 
treibt dein Herr?' 'Er kann keinen Bissen schlucken, sitzt sinnend 
am Tische, entstellt wie ein Toter; es mufs jeder Mitleid mit ihm 

Archiv f. n. Sprachen. CX11I. 22 



330 Antoine de la Säle und die ihm zugeschriebenen Werke. 

haben.' 'Mitleid? er wird schon genesen mit Gottes Hilfe.' Nun be- 
geben sich zwei seiner nächsten Gevatterinnen in sein Haus, wo er 
wie ein zum Galgen Verurteilter stumm dasitzt. Unter Schwüren 
versichern sie ihn der Treue der Gattin, unterstützt von der Kammer- 
frau: 'Lieber hätte sie sich vei brennen lassen. Seit vier Jahren diene 
ich Euch redlich, so arm ich bin ; wie sollte ich es nicht gewufst 
haben, wenn sie Böses getan hätte.' Dann kommen die anderen 
Basen: 'Das tat der Teufel, um euch zu trennen.' 'Glaubt Ihr, wir 
seien so dumm, dafs wir sie in unserer Gesellschaft duldeten, wenn 
sie so wäre, wie Ihr sagt ?' Jetzt kommt weinend die Mutter an und 
springt auf ihn los, wie wenn sie ihn mit den Nägeln zerkratzen 
wolle: 'Verflucht sei die Stunde, wo man sie Euch gab!' Man be- 
schwichtigt sie. 'Ich selbst würde sie erwürgen, wenn sie gefehlt 
hätte; aber ich kann sie doch nicht so ohne Grund in Schande stürzen 
sehen.' Nun wird er gescholten, getröstet, weifs nicht mehr aus 
und ein. Der Beichtvater kommt: 'Beim heiligen Dominikus, ihr 
Leib wurde nie von Sünde befleckt; meine Seele zum Pfände!' Er 
bereut, und die Frau kehrt zurück. Fortan helfen ihr die Basen 
zu ihrem Vergnügen, wie sie ihr geholfen haben, dem Gatten das 
Gebifs anzulegen. 

Gesichtskreis und Absicht des Werkes. 
Bildung und Neigungen des Verfassers. 

Der Gegenstand der Quinze Joyes steht in mannigfachem Gegen- 
satz zu dem des Saintre; hier der Königshof und die Spitzen der 
Gesellschaft, dort die breiten Schichten des Landadels und Bürger- 
tums; hier die gleifsende Aufsenseite des Lebens, dort seine schlichte 
Innenseite; hier die mustergültigen Lebensformen, dort die zerrütteten 
Lebensgänge; hier ein Fabelreich in lauter Licht, dort eine Wirklich- 
keit in lauter Schatten. So könnte man, von der nüchternen Dar- 
stellungsweise dieses Fabelreiches abgesehen, dann aber auch von 
der merklichen Trübung, die ihm zum Schlufs widerfährt, das Ver- 
hältnis der beiden Werke ihrem Umkreise nach skizzieren. In diesen 
so entgegengesetzten Kreisen stehen auch entsprechende Helden : der 
edle Ritter und das böse Weib. 

Das Haus bald des schlichten Landedelmannes, bald des be- 
häbigen Bürgers ist der enge Schauplatz der Quinze Joyes. Über 
das Kleinleben der Familie und der mit ihr in Berührung tretenden 
Gäste, Hebammen und Beichtväter reicht der Blick kaum hinaus; 
um so gründlicher dürfen wir uns in Haus und Hof umsehen und 
in den verborgensten Winkeln des Ehelebens. Nur von fern dringt 
der Schall der grofsen Welt herein, wenn von Kriegsnot und Eng- 
ländern die Rede ist (73, 108, 125); Geschäftsgänge und Wall- 
fahrten zeigen uns gelegentlich einmal, wie es draufsen im Land 
aussieht. Doch treten auch in diesem engen Rahmen mannigfache 



Antoine de la Säle und die ihm zugeschriebenen Werke. 331 

Interessen in unseren Gesichtskreis: Religion und Aberglaube, Vater- 
land und Gesellschaft, Wissen und Bildung, die uns Aufschluß* 
geben können über Herz und Geist und wohl auch die gesellschaft- 
liche Stellung des Verfassers. 

Letztere hüllt seine Vorrede im Dunkel; er erwähnt dort rüh- 
mend le noble estat de clerc (4), und sicher besitzt er ein gutes Stück 
gelehrter Bildung, ohne damit zu prahlen. Er redet Latein (120), ist 
erfahren in Rechtssachen (125: allegacion, arguer, repliquer, con- 
clusion, proceder,) braucht gelehrte Wendungen, obwohl selten (117: 
ballier par similiiude), weii's von roy Triam und Hector (113), weifs, 
wenn die Vorrede von ihm ist, sehr gelehrt von Politik, Geschichte 
und Moral zu handeln (2, 3), unter Verwendung abstrakter Begriffe, 
wie hicn commun und bien singulier, redet von complession sanguine 
(96) und zeigt astrologische Kenntnisse: Le temps nouvel s'approche, 
et les vertu» s'emouvent par l'einfluence des elemens et des planetes (78). 
— Sein Verhältnis zu Religion und Kirche ist tadellos. Er besitzt 
Gläubigkeit: nous ne sommes en ce monde que pour faire penitances, 
aßn d'avoir Paradis (5); je croy que Dieu ne donne adversite aux 
gens sinon selon ce qu'il les sceit francs et debonnaires pour paciam- 
ment endurer (35); Et Dieu en pugnist aucune fois les mariez par 
semblable paine (97); celui qui chiet en ce point n'a rien affere si non 
prior Dieu qui lui dornt bonne pacience (118). La foy catholique preist 
er als besonderes Gut Frankreichs in der Vorrede (2). Messen lesen 
lassen zu Heilzwecken nimmt er ernst (110). Aberglauben verspottet 
er nicht, sondern behandelt die deable (130) und malefices (91) ent- 
weder neutral oder bekennt sich offen dazu : Et sachez qu'il est avenu 
ä aucuns que l'en hur faisoit boire de mauvais brouez, afßn de porter 
les braies (93). Wenn er die Heiligen einmal leichtfertig zu behan- 
deln scheint: or avient, Dien mercy, qu'ilz (les saints) ont ouy les 
/'/■irres du bon komme (78), oder die Bibel: la dame, qui scait tout le 
Vteil Testament et le Nouvel (97), so rührt das nur von einem un- 
absichtlichen Übergreifen des ironischen Tones her, der nicht dieser, 
sondern seinem Opfer gilt, und der sich, als schlechte Sprachgewohn- 
heit, in vielen ironischen Dieu mercy, Dieu sceit und anderen Wen- 
dungen zeigt: le mary se tient moult konnoure de ce que Dieu lui fisi 
la yrace qu'il la peut avoir (39); si ung komme ne suffisoit d une 
/< nnne, Dieu et l'Eglise auroient ordonne que chacune en eust deux (69), 
die freilich etwas von der lockeren Religiosität seiner Zeit in ihm 
verraten. Dasselbe mag bis zu einem gewissen Grad auch von der 
unrühmlichen Rolle gelten, die religiöse Einrichtungen beim Verfasser 
äpielen. In der Kirche werden unzüchtige Verhältnisse angeknüpft 
(52), wobei die Sitte, Weihwasser zu reichen, mithilft (53, 124); sie 
ist eine Schaustätte der Eitelkeit (15) und der Vorrang darin ein 
böser Zankapfel (11 4). Besondere wertvoll sind der verbotenen Liebe 
die Wallfahrten: pour er </n'il; ne pruve.nl /ms bien faire <) hurguise 
i n leurs mesons (79). Als Leute, an die die Hausfrau ihr Geld ver- 

22* 



332 Antoine de la Säle und die ihm zugeschriebenen Werke. 

schwendet, erscheinen die Beichtväter in Gesellschaft der Galane und 
Kupplerinnen: tant ä son ami que ä vieilles maquerelles, que ä son 
confesseur, qui est ung eordelier ou ung jacopin, qui a wie grousse pen- 
cion d'elle pour la absoubdre chaeun an (71). Der Beichtvater nimmt es 
auf sein Seelenheil, den Ehebruch zu schützen (131). Mit Kirchgang, 
Wallfahrt und Beichte ist die Unzucht so eng verflochten, dafs sie 
ohne ihre Hilfe unmöglich scheint. Der Verfasser gehört zu den Auf- 
klärern. Ganz allein auf Rechnung der literarischen Zeitsitte, die in 
diesen Dingen die bequemste Zielscheibe ihrer Lachlust fand, lassen 
sich bei ihm diese Angriffe nicht setzen. Der Tadel ist ernst ge- 
meint; er gehört nicht zu den Schwachköpfen, bei denen Spott und 
Verehrung für dieselbe Sache nebeneinander Platz haben. Er hafst 
den Mifsbrauch, der mit religiösen Dingen getrieben wird. Seine 
Peitschenhiebe treffen fortgesetzt die Heuchelei in den frommen Er- 
gebenbeitsphrasen, die er den Sünderinnen in den Mund legt: Ainsi 
est de la voulente de Dieu, sagt die Henkerin ihres kranken Mannes 
(89); Dieu soit loe du iout die, die sich fälschlich über Vernachlässi- 
gung beschwert (29); sie treffen die religiöse Roheit in den grausigen 
Schwüren : par Dieu que le monde fist (18), de par tous les diables (37), 
j'en donne au deable tout quant que il en a dessoubz mes deux mains 
(73), par le sacrement Dieu (128), par l'ame qui en mon corps bat (128), 
par ma pari de paradis (129), mit denen sie ihre Unschuld beteuern; 
oder ihren Wünschen Ausdruck geben : que maudit soit-il de Dieu ! - 
Amen, font-elles; et si est-il (128). Er tadelt von sich aus die schein- 
heilige Anschuldigung: et qui pis est, eile dit souvent au bon komme 
que pechie luy nuist (86). 

Unzweifelhaft ehrlich ist sein Hafs der Mönche (71, 131), und 
offenbar aus sittlicher Entrüstung. In Saintre sind es von den Ver- 
tretern der Kirche nicht die Mönche, die im Gegenteil gut weg- 
kommen, sondern der Abt, gegen den sich der Angriff richtet; der 
Beweggrund ist dort ebenso offensichtlich der soziale Konkurrenzneid 
des Edelmannes gegen den heraufgekommenen Bürgerlichen, derselbe 
Trieb, der dem bescheideneren Bürger gegenüber zur kühlen Ver- 
achtung führt; von beiden läfst sich hier nichts blicken. — Dieselbe 
Entrüstung wie gegen schamlose Mönche erfüllt ihn gegen alle Übel- 
täter, seien es Männer oder Weiber: les gallans, qui la voient si bien 
emparlee, se avancent; car gaillart maintien de femme donne har de- 
ment ä couart ribaut de parier (19). Ein lebhafter Sinn für Recht 
und Ehre bestimmt sein Verhalten zur Gesellschaft. Trotz seiner 
grofsen Voreingenommenheit gegen die Frau, von der unten die Rede 
sein soll, erkennt er auch ihr das Recht der Vergeltung zu: quar la 
femme qui se sent envillenie ne vault riens si el ne met paine ä en 
avoir retour (97). Sein Herz gehört dem Ritterstand. An der Er- 
füllung der Pflicht, dem Rufe des Königs zu folgen, hängt des Edel- 
mannes Ehre; die Frau raubt sie ihm: s'il ne lui piaist, il n'yra 
point; et se deffende qui porra et garde son honn&ur '/ui vouldra (106). 



Antonie de la Säle und die ihm zugeschriebenen Werke. 333 

Conquerre honneur et chevalerie (111) heifst es hier wie in Sainiri. 
Der Verfasser freut sich, dafs es noch edle Männer gibt, die etwas 
darauf halten: qu'il n'est amours de femme ne d'enfans qui les tenist 
qu'ils ne fissent toujours choses honourables (11 1), und eifert in einem 
langen Ergufs gegen die traurige Mehrzahl, die sich zur Verteidigung 
des Landes nicht vom Platze rühren: lesquels fönt sans faulte grant 
honte ä tonte noblesse, et sont lasches et devroyent estre privez de tont 
!c nom et privileges des nobles (112). Die Zugehörigkeit des Ver- 
fassers zum königstreuen Adel wird dadurch nahegelegt. Der vater- 
ländische Ton findet sich auch in der Vorrede, wo in der geschicht- 
lichen Abhandlung ausgeführt ist, wie es kam, dafs France fut la 
plus noble terre du nionde (2). 

Merkwürdig ist es nun, einen sonst so wohlgesinnten Mann, der 
gelegentlich mit Eifer für die höchsten Güter eintritt, ein einziges 
derselben lästern zu sehen: die Familie. Treibt ihn ein inneres Be- 
dürfnis dazu, seinem Abscheu Luft zu machen? Oder läuft er nur 
mechanisch im ausgetretenen Geleis der Frauenverspottung? Die 
Antwort auf diese Frage müssen wir da suchen, wo es dem Verfasser 
nicht um die Erheiterung seiner selbst oder des Lesers zu tun ist. 
Und da kann kein Zweifel bestehen darüber, dafs der Gesamtein- 
druck des Werkes ernst, ja geradezu düster ist, Es lastet ein unheim- 
licher Pessimismus darauf, eine aufrichtige Verzweiflung am Glück 
des Lebens. Ehe mufs sein; Ehe führt ins Elend. So will es nicht 
etwa Gott, sondern das Schicksal: fortune, droit du jeu, reigle du jeu 
(66, 76, 135), das über jenem steht wie die Moira über Zeus. Der 
Mann ist gut, das Weib ist schlecht; daher mufs es dem Manne 
schlecht gehen: le pauvre corps de lux n'aura james repoux, car il 
n'est faxt pour aultre chose (109); tant qu'il l'aura plus chiere, de tant 
lui fera-el plus de melencolies (59). Die Weiber sind einmal so: femme 
diverse et male et n'y en y a gueres d'autres (84); daher macht der 
Verfasser auch kein Hehl aus seiner Verachtung: et lui semble qu'elle 
fait beaux faiz quant eile fait son mary piain de soussy (59). Sie sind 
beschränkt: car la plus sage femme du nionde, au regart du sens, en 
a au tant comme j'ay d'or en l'oeil; car le sens lui fault avant qu'elle 
soit t) la moilie de ce qu'elle veult dire ou faire (106); il n'est si grant 
mensonge, tant soit-il estrange, que eile ne croit tantoust, mes que ce 
soit n sa louange (65). Die Lose der Ehegatten sind ungleich ver- 
teilt: eile ne prent pas les paines, les travaulz, les soussyz qu'il prent 
(68); ä l'enfantement a grant paine et douleur; mais ce n'est rien ä 
comparer envers im smissy que ung homme raisonnable prent, de pen- 
cees profondes pour aucune grant chose q n : il a affaire (68). Das nimmt 
sie nicht in Rechnung, wenn seine Kraft rascher verfällt: si ne laisse 
pas " eroire que son mary est de moindre puissance que les aultres (69). 
Daraus f o 1 jj t notwendig, dafs les plaisances, les deliz tourneni en 
et en riotes (69). Das Weib ist für ihn ein minderwertiges 
Geschöpf so gut wie für Schopenhauer. 



334 Antoine de la Säle und die ihm zugeschriebenen Werke. 

Die bekannte Un Sittlichkeit des 15. Jahrhunderts, in Verbindung 
mit persönlichen Erfahrungen, dürfte bei ihm zur Erklärung des 
Weiberhasses ausreichen. Wenn er diesen in seinem Vor- und Nach- 
wort bemänteln will, so mag dies von höherer Einsicht rühren, die 
die Schwäche seiner Aufstellungen fühlt; in erster Linie rührt dies 
sicher daher, dafs er, wenn auch etwas spät, sich an die Ritterpflicht 
der Höflichkeit gegen Damen erinnert. Hören wir nun, wie er sich 
entschuldigt. Im Vorwort allerdings noch nicht: Freiheit ist das 
höchste Glück, ein Tor, der sie w T eggibt; die Leiden der Eheknecht- 
schaft wären ein religiöses Verdienst, würden sie nicht um der ver- 
meintlichen Freuden willen gesucht; er schreibt das Buch nicht, um 
die Männer vor der Ehe zu warnen, denn das wäre unnütz, sondern 
zur Erheiterung. Dagegen im Nachwort: er tadelt die Ehe nicht; er 
will nur vor Selbsttäuschung warnen. Die Frauen dürfen sich nicht 
über ihn beklagen; sie kommen gar nicht so schlecht dabei weg, ja 
er Avagt zu behaupten, es gereiche ihnen alles zur Ehre. Sollten sie 
doch nicht zufrieden sein, so ist er bereit, auch für sie und gegen 
die Mäner zu schreiben, denn er hat Stoff genug dazu. — Eine klare 
Entschuldigung ist das freilich nicht; sie ist auch schwer möglich; 
er drückt sich hin und her zwischen Witzesuchen und Sichaussprechen, 
wobei zwar der Sinn vielfach zu Schaden kommt, seine Verlegenheit 
aber nicht zu verkennen ist. 

Dafs persönliche Schicksale dazu mitgewirkt haben, ihn in diese 
Richtung zu drängen, wird durch eine deutliche Neigung zur Sinn- 
lichkeit wahrscheinlich gemacht. Sie drängt sich nicht vor und ist 
nirgends Endzweck; aber sie läfst sich auch nicht ganz abweisen. 
Es ist keine Stelle da, der man nachsagen könnte, sie sei aus reiner 
Freude am Schlüpfrigen geschrieben; meistens findet sich das Sexuelle 
in recht wenig heiterem Zusammenhang. Aber die breite Ausmalung 
(45, 103) und Witze wie le compagnon qui luy ayde ä faire ses be- 
songnes quant il n'g est pas (121) oder gar ils aecordent leurs chalu- 
meaulx (56) verraten doch ein gewisses Behagen, mit dem er dabei 
verweilt. 

Die künstlerischen Seiten des Werkes. 

Komposition und Charakteristik. Die 15 Ehefreuden 
stellen sich in der vorstehenden Inhaltsangabe dar als 15 deutlich 
gegeneinander abgegrenzte Sittenbilder, halb schildernd, halb erzäh- 
lend, letzteres so sehr, dafs füglich auch von 1 5 Erzählungen ge- 
sprochen werden könnte. Tatsächlich gelingt es, solche aus jeder 
Nummer herauszuschneiden und einen Mittelpunkt der Handlung 
herauszufinden, mit dem sie benannt werden können. Das ist hier 
geschehen; der erzählende Kern ist herausgeschält; doch nicht ohne 
eine derbe Sichtung, bei der ganze Stücke der unförm liehen Gebäude 
als Abfall liegen bleiben mufsten. Es ist erzählende Dichtung, aber 
nicht in der Absicht des Verfassers; für ihn handelt es sich in erster 



Antonie de la Säle und die ihm zugeschriebenen Werke. 335 

Linie um Belehrung. Er hat letztere Form für das Ganze gewählt; 
sie erlaubt es ihm, den Erzählungsstoff beliebig zu verteilen. Wenn 
daher auch die meisten Nummern eine geschlossene Erzählung bieten, 
Erzählungen freilich, in denen die Handlung vor den Nebenumstän- 
den zurücktritt, so sind doch auch solche darunter, denen fast jeder 
Faden einer Handlung fehlt. Und leider fehlt auch oft jede Einheit 
des Gedankens. Die Möglichkeiten sind beliebig zusammengeschweifst 
mit aucunefois, ou, ä Vavmture, s'il avient que, die Urteile sind hypo- 
thetisch, nicht historisch, daher aucli die Zeit der Gegenwart, be- 
ziehungsweise der Zukunft für die Erzählung. Um Widersprüche 
kümmert er sich nicht; vom selben Manne zu sagen: le hon komme 
qui est fait ä la bonne foy (40) und le mary qui est cault et mali- 
cieux (56) beschwert ihn nicht; ja zweimal begegnet es ihm, dafs er 
es als unglückliche Folge einer Ehe bezeichnet, nicht wiederheiraten 
zu können (94, 104). Mit zwecklosen Wiederholungen verdirbt er 
oft den besten Eindruck (Jalousie, galan, la plus grant douleur er- 
-choinen so und so oft!). Es fehlt jeder klare Plan in der Anlage. 
Dagegen läfst sich dem seltsamen Mittel, eine äufsere Einheit zu er- 
zielen, durch Anbringung des Schlusses: et finera miserablement ses 
jours, seine Wirkung nicht absprechen. Es klingt wie ein unheim- 
licher Fluch, der immer wieder und recht eindringlich das Ziel 
weist. In Saintre lassen sich die lehrhaften Einlagen glatt auslösen, 
ja sie fallen von selbst heraus; die Dichtung ist rein episch; kaum 
mit einer Silbe tritt der Dichter selbst hervor; auch die lehrhaften 
Teile sind episch eingeführt. In den Quinxe Joyes ist das Lehrhafte 
mit dem Erzählenden der Form nach unauflöslich verflochten; der 
Dichter steht vorn auf dem Plan; sein ausgesprochenes Ich herrscht 
von Anfang bis zu Ende. Hätten beide Werke denselben Verfasser, 
so wäre die Selbstbeherrschung erstaunlich, die er im ersten Werke 
übte, einzig im Interesse der epischen Form, denn Gelegenheit zu 
persönlichen Einstreuungen bot ihm auch jener Gegenstand in Hülle 
und Fülle. Ein solches Mafs von Selbstverleugnung, einen so ent- 
schiedenen Sieg über Neigung und Bequemlichkeit, über seine ganze 
subjektive Natur, beim Dichter der Quinxe Joyes-Satire anzuneh- 
men, dafs man ihn des >Sam/re-Epos für fähig hält, ist für eine Zeit 
der Verwilderung nicht angängig, in der die Grenzen der Dichtungs- 
gattungen völlig verwischt waren. 

"Dieselbe Zerfahrenheit, wie die Gesamtanlage, zeigt natürlich 
auch die Charakterzeichnung. Es sind prächtige Ansätze da zur 
Zeichnung besonderer Gattungen des Weibes, wie die Launische aus 
blofser Freude am Schmollen, ohne Berechnung (VI), der Plaggeist 
'VIII), der alte Drache (IV), die Ekele (X), der Vampir (XIV), und 
man glaubt einen Vorläufer La Bruyeres entdeckt zu haben, aber 
immer wieder wird man dadurch enttäuscht, dafs im weiteren Ver- 
laufe der Schilderung allmählich beliebige andere Eigenschaften auf 
dasselbe Wesen gehäuft werden. Es ist schliefslich nur noch ein 



334 Aritoine de la Säle und die ihm zugeschriebenen Werke. 

Die bekannte Unsittlichkeit des 15. Jahrhunderts, in Verbindung 
mit persönlichen Erfahrungen, dürfte bei ihm zur Erklärung des 
Weiberhasses ausreichen. Wenn er diesen in seinem Vor- und Nach- 
wort bemänteln will, so mag dies von höherer Einsicht rühren, die 
die Schwäche seiner Aufstellungen fühlt; in erster Linie rührt dies 
sicher daher, dafs er, wenn auch etwas spät, sich an die Ritterpflicht 
der Höflichkeit gegen Damen erinnert. Hören wir nun, wie er sich 
entschuldigt Im Vorwort allerdings noch nicht: Freiheit ist das 
höchste Glück, ein Tor, der sie weggibt; die Leiden der Eheknecht- 
schaft wären ein religiöses Verdienst, würden sie nicht um der ver- 
meintlichen Freuden willen gesucht; er schreibt das Buch nicht, um 
die Männer vor der Ehe zu warnen, denn das wäre unnütz, sondern 
zur Erheiterung. Dagegen im Nachwort: er tadelt die Ehe nicht; er 
will nur vor Selbsttäuschung warnen. Die Frauen dürfen sich nicht 
über ihn beklagen; sie kommen gar nicht so schlecht dabei weg, ja 
er wagt zu behaupten, es gereiche ihnen alles zur Ehre. Sollten sie 
doch nicht zufrieden sein, so ist er bereit, auch für sie und gegen 
die Mäner zu schreiben, denn er hat Stoff genug dazu. — Eine klare 
Entschuldigung ist das freilich nicht; sie ist auch schwer möglich; 
er drückt sich hin und her zwischen Witzesuchen und Sichaussprechen, 
wobei zwar der Sinn vielfach zu Schaden kommt, seine Verlegenheit 
aber nicht zu verkennen ist. 

Dafs persönliche Schicksale dazu mitgewirkt haben, ihn in diese 
Richtung zu drängen, wird durch eine deutliche Neigung zur Sinn- 
lichkeit wahrscheinlich gemacht. Sie drängt sich nicht vor und ist 
nirgends Endzweck; aber sie läfst sich auch nicht ganz abweisen. 
Es ist keine Stelle da, der man nachsagen könnte, sie sei aus reiner 
Freude am Schlüpfrigen geschrieben; meistens findet sich das Sexuelle 
in recht wenig heiterem Zusammenhang. Aber die breite Ausmalung 
(45, 103) und Witze wie le compagnon qui luy ayde ä faire ses be- 
songnes quant il n'y est pas (121) oder gar ils accordent leurs chalu- 
meaulx (56) verraten doch ein gewisses Behagen, mit dem er dabei 
verweilt. 

Die künstlerischen Seiten des Werkes. 

Komposition und Charakteristik. Die 15 Ehefreuden 
stellen sich in der vorstehenden Inhaltsangabe dar als 15 deutlich 
gegeneinander abgegrenzte Sittenbilder, halb schildernd, halb erzäh- 
lend, letzteres so sehr, dafs füglich auch von 1 5 Erzählungen ge- 
sprochen werden könnte. Tatsächlich gelingt es, solche aus jeder 
Nummer herauszuschneiden und einen Mittelpunkt der Handlung 
herauszufinden, mit dem sie benannt werden können. Das ist hier 
geschehen; der erzählende Kern ist herausgeschält; doch nicht ohne 
eine derbe Sichtung, bei der ganze Stücke der unförmlichen Gebäude 
als Abfall liegen bleiben mufsten. Es ist erzählende Dichtung, aber 
nicht in der Absicht des Verfassers ; für ihn handelt es sich in erster 



Antoine de la Salc und die ihm zugeschriebenen Werke. 335 

Linie um Belehrung. Er hat letztere Form für das Ganze gewählt; 
sie erlaubt es ihm, den Erzählungsstoff beliebig zu verteilen. Wenn 
daher auch die meisten Nummern eine geschlossene Erzählung bieten, 
Erzählungen freilich, in denen die Handlung vor den Nebenumstän- 
den zurücktritt, so sind doch auch solche darunter, denen fast jeder 
Faden einer Handlung fehlt. Und leider fehlt auch oft jede Einheit 
des Gedankens. Die Möglichkeiten sind beliebig zusammengeschweifst 
mit aucunefois, ou, ä l'aveniure, s'il avient que, die Urteile sind hypo- 
thetisch, nicht historisch, daher auch die Zeit der Gegenwart, be- 
ziehungsweise der Zukunft für die Erzählung. Um Widersprüche 
kümmert er sich nicht; vom selben Manne zu sagen: le hon komme 
qui est faxt ä la bonne foy (40) und le nxary qui est cault et rnali- 
cieux (56) beschwert ihn nicht; ja zweimal begegnet es ihm, dafs er 
es als unglückliche Folge einer Ehe bezeichnet, nicht wiederheiraten 
zu können (94, 104). Mit zwecklosen Wiederholungen verdirbt er 
oft den besten Eindruck (Jalousie, galan, la plus grant douleur er- 
scheinen so und so oft!). Es fehlt jeder klare Plan in der Anlage. 
Dagegen läfst sich dem seltsamen Mittel, eine äufsere Einheit zu er- 
zielen, durch Anbringung des Schlusses: et finera miserablement ses 
jours, seine Wirkung nicht absprechen. Es klingt wie ein unheim- 
licher Fluch, der immer wieder und recht eindringlich das Ziel 
weist. In Saintre lassen sich die lehrhaften Einlagen glatt auslösen, 
ja sie fallen von selbst heraus; die Dichtung ist rein episch; kaum 
mit einer Silbe tritt der Dichter selbst hervor; auch die lehrhaften 
Teile sind episch eingeführt. In den Quinxe Joyes ist das Lehrhafte 
mit dem Erzählenden der Form nach unauflöslich verflochten; der 
Dichter steht vorn auf dem Plan; sein ausgesprochenes Ich herrscht 
von Anfang bis zu Ende. Hätten beide Werke denselben Verfasser, 
so wäre die Selbstbeherrschung erstaunlich, die er im ersten Werke 
übte, einzig im Interesse der epischen Form, denn Gelegenheit zu 
persönlichen Einstreuungen bot ihm auch jener Gegenstand in Hülle 
und Fülle. Ein solches Mafs von Selbstverleugnung, einen so ent- 
schiedenen Sieg über Neigung und Bequemlichkeit, über seine ganze 
subjektive Natur, beim Dichter der Quinxe Joyes-Snüre anzuneh- 
men, dafs man ihn des Saxntre-IZ-pos für fähig hält, ist für eine Zeit 
der Verwilderung nicht angängig, in der die Grenzen der Dichtungs- 
gattungen völlig verwischt waren. 

"" Dieselbe Zerfahrenheit, wie die Gesamtanlage, zeigt natürlich 
auch die Charakterzeichnung. Es sind prächtige Ansätze da zur 
Zeichnung besonderer Gattungen des Weibes, wie die Launische aus 
blofser Freude am Schmollen, ohne Berechnung (VI), der Plaggeist 
<YIIi), der alte Drache (IV), die Ekele (X), der Vampir (XIV), und 
man glaubt einen Vorläufer La Bruyeres entdeckt zu haben, aber 
immer wieder wird man dadurch enttäuscht, dafs im weiteren Ver- 
laufe der Schilderung allmählich beliebige andere Eigenschaften auf 
dasselbe Wesen gehäuft werden. Es ist schliefslich nur noch ein 



H36 Antoine de la Säle und die ihm zugeschriebenen Werke. 

Weib vorhanden, das böse Weib, das alle Fehler in sich vereinigt. 
Es ist immer und überall eitel, zänkisch, herrschsüchtig, schlau, heuch- 
lerisch, eine Meisterin in der Verstellungskunst, schadenfroh und ge- 
fühlsroh gegen den Gatten, weichherzig gegen den Übeltäter, der 
Schmeichelei zugänglich und beschränkten Geistes, vor allem aber 
lüstern und unersättlich. Ihr gegenüber steht der Mann: liebevoll, 
arbeitsam, fürsorglich; erst überglücklich, dann voll Schmerz, Eifer- 
sucht oder stumpfer Ergebung; ein bemitleidenswertes Geschöpf. Es 
ist ein weiches, friedfertiges Geschlecht, das regelmäfsig im Kampf 
unterliegt; die Seelengüte, die im Kampfe mit der Bosheit zugrunde 
geht. Von guten Frauen findet sich eine flüchtige Andeutung (XIV), 
von ehrenfesten Männern ein einziges Beispiel (XIII). 

Beobachtung. Die starke Seite des Verfassers der Quinxe 
Joyes ist seine Beobachtung der intimsten seelischen Vorgänge, die 
durch ihre Schärfe und Fülle in Erstaunen setzt. Es steht ihm offen- 
bar eine reiche Erfahrung zu Gebote; par l'avoir veu et ouy dire ä 
ceulx qui bien le savoient, sagt er uns in seiner Vorrede (5); so harm- 
los wurde dieser Schatz nicht erworben. Alle Verkehrtheiten und 
alle Schliche des Weibes hat er ausgespäht und ihre Blöfsen mit er- 
schreckender Unerbittlichkeit aufgedeckt. Ihr ganzes Seelenleben 
breitet er vor uns aus, von niederen Sinnenregungen bis zur geistigen 
Verfassung. Im Hintergrund aller Fragen des Gefühlslebens steht 
der Sexualverkehr als entscheidender Faktor; eindringende Unter- 
suchungen werden hierüber angestellt: warum ist der Galan bevor- 
zugt? (41, 67, (59, 70), wie verhalten sich verschiedene Lebensalter 
in der Ehe? (119), woher rührt das frühe Erkalten der ehelichen 
Liebe? Der Verkehr selbst wird vielfach in den Vordergrund ge- 
rückt (44, 45, 123), seine Geheimnisse verraten, Wesen geschildert, 
die lebhaft an Daudets Sappho erinnern (42, 118). Von den Mitteln 
der weiblichen Verstellungskunst beim Mürbemachen, Ausreden, Ver- 
führen (52: et lui faites bien l'estrange; toutesfois ne l'estrangez pas 
trop), Überrumpeln bleibt keines unbeleuchtet; ebensowenig wie diese 
ihre geistige Stärke aber auch ihre geistige Schwäche: Mangel an 
Verständnis für öffentliche Dinge, für das Wohlergehen der Familie, 
sinnlose Einmischung in die Geschäfte des Mannes; in 'pfiffig und 
dumm' liefse sich diese Kennzeichnung der intellektuellen Seite zu- 
sammenfassen. Im Konflikt von Verstand und Gefühl, beim Ver- 
halten gegen Schmeichler und verunglückte Verbrecher siegt die 
nächste Regung ebenso sicher wie in dem von Pflicht und Neigung. 
Fein beobachtete Einzelzüge treten gelegentlich zu diesen Grundzügen 
des beschränkten und sittlich haltlosen Geschöpfes hinzu, das er vor 
uns zergliedert. Wohl bei keinem der Werke des ausgehenden Mittel- 
alters fühlen wir uns so lebhaft an die Moderne erinnert, in keinem 
spüren wir so sehr den alle Umwälzungen überdauernden Zusammen- 
hang im geistigen Wesen des Franzosen wie hier. Der 'vornan psycko- 
logique' hat in ihm einen fernen und merkwürdigen Vorläufer; so 



Antoino de la Säle und die ihm zugeschriebenen Werke. 337 

sind beispielsweise gleich in 'Madame Bovarv' viele Seiten wie aus 
den Quinze Joyes herausgeschnitten. 

Stimmung. Der Ton der Rede ist durch das