(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Archiv für das Studium der neueren Sprachen und Literaturen"

HANDBI 'l M) 

AT III! 






l'M\l RSTTY OF 
TORONTO PPJ ss 




-J 



ARCHIV 

FÜR DAS 

STUDIUM DER NEUEREN SPRACHEN 
UNI) LITTERATUREN. 

BEGRÜNDET VON LUDWIG HERRIG. 

HERAUSGEGEBEN 

VON 

ALOYS BRANDL UND ADOLF TOBLER. 






^>f(^ 



LI. JAHRGANG, 93. BAND. 



BRAUNSCHWEIG. 

DRUCK UND VERLAG VON GEORGE WESTERMANN. 
1897. 



Inhalts-Verzeichnis des XCVEH. Bandes. 



Abhandlungen . 

Seite 
Die altfranzösische Prosafassung des Moniage Guillaume. Von Georg Schlä- 
ger und W. Cloetta. II. Abhandlung 1 

Die altfranzösische Liederhandschrift der Bodleiana in Oxford, Douce 308. 

Von Georg Steffens. (1. Fortsetzung) 59 

Die Wochentage in der Poesie. Von Johannes Bolte. 1 81 

Das Glück von Edenhall. Von Emil Hausknecht 97 

Ungedruckte Gedichte von Thomas Chatterton. Von Emil Stumpff . . 105 

Kleine Beiträge zur englischen Syntax. Von G. Sarrazin 121 

Volksschauspiele aus Tirol. Don Juan und Faust. Von Erich Schmidt 241 

Die Wochentage in der Poesie. Von Johannes Bolte. II. (Fortsetzung) 281 

The Bugbears. Komödie aus der Zeit kurz vor Shakspere. Von Carl 

Grabau. I. . 301 

Die socialen und politischen Strömungen in England im zweiten Drittel un- 
seres Jahrhunderts in Dichtung und Roman. Von Ph. Aronstein. I. 323 

Die altfranzösische Liederhandschrift der Bodleiana in Oxford, Douce 308. 

Von Georg Steffens. (2. Fortsetzung) 343 

Zur neufranzösischen Grammatik. Von AlfredSchulze 383 

Kleine Mitteilungen. 

Zu dem Lied 'Kleine Blumen, kleine Blätter'. (Anton Englert) . . . 125 

Altenglisch homola: Verstümmelter; orige unsichtbar. (F. Liebermann) . 127 

Albani im Anglonormaunischen : Fremde. (F. Liebermann) 128 

A Confession of Sins and a Prayer for Mercy. (Frederick F. Furnivall) 129 

Zum Archiv XCVH, S. 309 ff. (A. Napier) 130 

Tycoon. (Emil Hausknecht) 130 

Zu Daniel 266—7. (A. Napier) 397 



IV 

Seite 

Me. leet. (Heinrich Brunn er) 397 

Ae. dryhtinbeag. (Heinrich Brunner) 398 

Guido von Alais. (G. Schleich) 398 

De spermate hombiya. (Ferd. Holthausen) 401 

Lord Byron und Franeesca da Bimini. (Heinrich Kraeger) .... 403 

Sitzungen der Berliner Gesellschaft für das Studium der neueren Sprachen 407 
Verzeichnis der Mitglieder der Berliner Gesellschaft für das Studium der 

neueren Sprachen. Januar 1897 133 

Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

K. Allgäuer, Vergleichendes Vor- und Taufnamenbüchlein. (Max C. P. 

Schmidt) 425 

E. Altenkrüger, Friedrich Nicolais Jugendschriften. (Max C.P.Schmidt) 156 

D. Asher, Exercises on the Habitual Mistakes of Germans in English Con- 
versation, and on the most Difticult Points of Grammar, for the Use 
of Advanced Students. A Supplement to all English Grammars for Ger- 
mans. Fourth Edition. (I. Schmidt) 451 

Dantes Spuren in Italien. Wanderungen und Untersuchungen von Alfred 

Bassermann. (Adolf Tobler) 471 

C. J. Beattie, siehe J. S. Shewan. 

Dantes Vita Nova. Kritischer Text unter Benützung von 35 bekannten 

Handschriften von Friedrich Beck. (Adolf Tobler) 214 

Französisches Lesebuch. Anfangs- und Mittelstufe. Von Albert Ben ecke 

and Friedrich d'Hargues. Vierte, revidierte Auflage. (G. Krueger) 228 

Dr. Biegfried Benignus, Studien über die Anfange von Dickens. (G. Schleich) 166 

Bibliothek gediegener u. interessanter franz. Werke. Bd. 61: Boissier, Cesar 
> t Ciceron. — Bd. 62: Boissier, Ciceron dans ses relations avec Brutus 

tave. (G Krueger) 227 

Bhakspere'a Holinshed: The Chronicle and the Historical Plays Compared. 

By II. Q. Boswell-Stone. (George B. Churchill) , ... . . . . 159 

Otto Bremer, Beiträge zur Geographie der deutschen Mundarten in Form 

einer Kritik von Winkers Sprachatlas des Deutschen Reichs. (E. Mackel) 142 

Karl Breul, Die Organisation dea höheren Unterrichts in Großbritannien. 

i.\ Brandt) 451 

Hermann Breymann, l>ic Phonetische Literatur von 1876 — 1895. (Adolf 

Tobler) 221 

AI. \ Brown, & J. s. Shewan. 

B Marion Crawford. — Adam Johnatona'a Bon. By Marion 

i •• i d, (l'liil arpnstein) 449 

Q Di rile, Di<;tionnafre argot-fra^ioais et franoais-argot (D. Schultz-Gora) 456 



V 

Seite 

Voyage aux Pyrenees par H. Taine. In einer Auswahl mit Anmerkungen zum 

Schulgebrauch herausgeg. von Dr. Richard Faust. (G. Krueger) . , 232 

Dr. Ew. Goerlich. Freie französische Arbeiten; Musterstücke und Auf- 
gaben. (E. Pariselle) 224 

Key to the Exercises on the Habitual Mistakes of Germans in English Conver- 

sation, etc. Revised by Dr. Ph. Hangen. Fifth Edition. (I. Schmidt) 451 

Friedrich d'Hargues, siehe Albert Benecke. 

Hartmann, K. A. Martin, Reiseeindrücke und Beobachtungen eines deut- 
schen Neuphilologen in der Schweiz und in Frankreich. (Adolf Tobler) 221 

Martin Hartmanns Schulausgaben. Französ. Schriftsteller. Nr. 16: H. Taine, 
Les Origines de la France Contemporaine. Napoleon Bonaparte. Mit Ein- 
leitung und Anmerkungen herausgegeben von K. A. Martin Hartmann. 
(G. Krueger) 228 

R. Haym, Briefe von W. von Humboldt an H. H. L. Nicolovius. (Max 

C. P. Schmidt) 155 

Jahrbuch des Vereins für niederdeutsche Sprachforschung. Jahrgang 1895. 

(0. Glöde) 424 

F. Johannesson, Zur Lehre vom französischen Reim. Erster Teil. (Felix 

Kalepky) . 467 

Histoire de la Langue et de la Litterature francaise des origines ä 1900 
ornee de planches hors texte en noir et en couleur, publiee sous la 

direction de L. Petit de Julleville. (Adolf Tobler) 457 

The Evangile aux Femmes, an old-french Satire on women, edited with intro- 
duction and notes (also issued in thesis form). Romance and Other 

Studies by George C. Keidel. (G. Cohn) 182 

A. Klint, Tysk Ordböjning. (O. Glöde) 140 

Richard Koppel, Shakespeare-Studien. (G. Sarrazin) 161 

G. Körting, Neugriechisch und Romanisch. (W. Meyer-Lübke) . . . . 174 
Premieres Lectures Francaises pour les Ecoles Primaires, avec un Vocabulaire 

Francais-All emand. 80 e Edition. (G. Krueger) 226 

Cesare De Lollis, Vita e Poesie di Sordello di Goito. (G. Naetebus) . . 202 
Michele Losacco, Per l'interpretazione di alcuni passi leopardiani. — - Der- 
selbe, Contributo alla storia del pessimismo leopardiano e delle sue 

fonti. (Adolf Tobler) . 213 

Beside the Bonnie Brier Bush. By Jan Maclaren. — The Days of Auld 
Langsyne. By Jan Maclaren. — A Doctor of the Old School. By 

Jan Maclaren. (E. Hübner) 171 

The Dream that Stayed. By Florence Marryat. (Laurie Magnus) . . . 447 
Le Rime di Seranno de' Ciminelli dall'Aquila a cura di Mario Menghini. 

Volume primo. (Adolf Tobler) 219 

P. Merkes, Beiträge zur Lehre vom Gebrauch des Infinitivus im Neu- 
hochdeutschen auf historischer Grundlage. I. Teil. (C. Tb. Michaelis) 148 



VI 

Seite 

Lorenz Morsbach, Mittelenglische Grammatik. Erste Hälfte. (Karl Luick) 425 

Ocsterreicher, Dr. phil. Josef, Beiträge zur Geschichte der jüdisch-fran- 
zösischen Sprache und Literatur im Mittelalter. (Adolf Tobler) . . . 212 

Le Selve and Tonia. By Ouida. (Laune Magnus) 446 

Berits extraits des poetes et prosateurs du moyen-äge mis en fran^ais mo- 
derne par Gaston Paris de l'Academie fran9aise et de l'Academie des 
Inscriptions et Belles-Lettres. (Adolf Tobler) 211 

La Divina Commedia di Dante Alighieri illustrata nei luoghi e neue per- 

sone a cura di Corrado Ricci. (Adolf Tobler) 468 

Textausgaben französischer und englischer Schriftsteller für den Schulgebrauch: 
Contes Choisis d'Auteurs Suisses. Herausgeg. von Prof. Dr. K. Sachs. 
(G. Krueger) 229 

Traites de Chimie. Der Kevue Des Deux Mondes im Auszuge entnommen 
und mit Anmerkungen für den Schulgebrauch versehen, herausgeg. von 
Dr. Karl Sachs. (G. Krueger) 231 

Zopf and Schwert, Lustspiel in fünf Aufzügen von Karl Gutzkow. Zum Über- 
setzen aus dem Deutschen ins Französische neu bearbeitet von Dr. Julius 
Bahr. (Gustav Krueger) 224 

Der Bacon-Bacillus. Von Dr. J. Schipper. (G. Sarrazin) 163 

Paul Schmid, Beiträge zur Erklärung von Corneilles Polyeucte. (O. Schultz- 

Gora) 454 

Wörterbuch der Strafsburger Mundart. Aus dem Nachlasse von Charles 

Schmidt (1812—1895). (Max Roediger) 146 

Shakespeare, The Merchant of Venice, A Comedy. Für den Schulgebrauch 

herausgeg. von Prof. Dr. Immanuel Schmidt. (G. Sarrazin) . . . 165 

Crown and Tower, edited for University Union Bazaar by J. S. Shewan, 

Alex. Brown, C. J. Beattie. (I. Schmidt) 445 

B. Steiner, Ludwig Tieck und die Volksbücher. (Max C. P. Schmidt) . 158 

Georg Stier, Französische Syntax. Mit Berücksichtigung der älteren Sprache. 

(Adolf Tobler) 462 

l'.ii liniiiiin, Bernhard, Praktische Methode. Französisch. (E. Pariselle) 223 

l'ietro Toldo, Contributo allo studio della novella francese del XV e XVI 
secolo considerata specialmente nelle sue attinenze con la letteratura 
üaliana. (Adolf Tobler) 210 

Bibllotheqo« EUevirlenna Collection d'Auteurs Francais. I. Corneille: Horacc. 
II. Le Cid. III. luieinr: An<Ir< 'Imjkiui-. IV. Atlialic V. Moliere: Les 
F.mm.-s ShvhiiI.s. VI. L'Avaic. VII. Victor Hu-", Hniiani. Accoin- 
|>". I L'ÜBBg« Dm Koilicrs par L. 1'. J. Ver- 
meolan i(J. Krueger) 226. 227 

-t di« Ansprach« de« Deutschen n Ulfcrao. Bh Vortrag. 
(Richard M. M. .. i > 152 

1 M Molen lUcillu« BW. By II (J. Wells. (^K. Hului.r) 170 



VII 

Seite 

Der Sprachatlas des Deutsehen Reichs. Dichtung und Wahrheit. L: G. Wen- 
ker, Herrn Bremers Kritik des Sprachatlas. IL: F. Wrede, Über rich- 
tige Interpretation der Sprachatlaskarten. (E. Mackel) 142 

Textausgaben franz. u. engl. Schriftsteller f. d. Schulgebrauch: Histoire de Trois 
Ouvriers Francuis. Ausgew. u. bearb. von Prof. Dr. F. J. Wershoven. 
(G. Krueger) 225 

Deutsche Volkslieder. A selection from German folksongs edited with intro- 

duetion and notes by Horatio Stevens White. (Max Koediger) . . . 153 

Lectures Choisies. D'apres la Methode Intuitive. Par Hubert H. Winge- 

rath. Quatrieme Edition entierement refondue. (G. Krueger) . . , 229 

F. Wrede, siehe G. Wenker. 

Zenker, Rudolf, Die Gedichte des Folquet von Romans. (G. Naetebus) . 207 

Verzeichnis der vom 13. November 1896 bis zum 12. Februar 1897 bei der 

Redaktion eingelaufenen Druckschriften 233 

Verzeichnis der vom 12. Februar bis zum 1. Mai 1897 bei der Redaktion 

eingelaufenen Druckschriften 473 



Die altfranzösische Prosafassung des Moniage Gnillanme. 



II. Abhandlung. 

Die Prosafassung der Geste Guillaume, welche uns die bei- 
den Handschriften 796 und 1497 der Pariser Nationalbibliothek 
aufbewahrt haben, ist bisher bei den mannigfachen Arbeiten über 
den Wilhelmscyklus ungebührlich zurückgesetzt worden. Und 
doch verdient sie keineswegs die Verachtung, mit der sie von 
Gautier (Les Epojjees franq. IV 2 , 27) und Demaison (Ayrneri de 
Narbonne I, Paris 1887, S. CCLXXXVI f.) behandelt wird. 
Freilich ist der Geist des Prosaromans ein anderer als der der 

Nachtrag zum Texte. Folgende Druckfehler bitte ich zu verbessern : 
8 •"■ cueilli {cuieilhj A), 21 12 serroit, 27 23 l'envoie, 37 13 en fange. 

24 5 bietet B auerissement: so ist in den Text zu setzen. — 

Während der Korrektur hatte Herr Prof. Tobler die grofse Freund- 
lichkeit, mich nicht nur auf die eben erwähnten Druckfehler aufmerksam 
zu machen, sondern auch eine Reihe von Besserungsvorschlägen zu geben. 
Ein Teil davon ist bereits in den Text aufgenommen worden; einige andere, 
bei denen das nicht mehr möglich war, sollen hier nachgeholt werden : 
1 n * d' envoier ; 5 1 Amiablement; 10 23 grise <m> son chaperon; 11 12 *con- 
IrirloHcnt; 15 ( » glant mit den Hss. (kollektiv); 16 24 *eu de faulte; 19 20 
qui je euidoie; 24 5 autorisement (nur für A); 24 18 faisoit donner; 27 7 
comme de GuilL; 80 -- as emble; 87 12 /« cheoit (B hat in der That lacheoit). 

Mein Freund Ov. Densusianu in Paris war so liebenswürdig, eine 
grofse Anzahl zweifelhafter Stellen noch einmal in den Hss. nachzusehen. 
Dabei hat sich u. a. ergeben, dafs ich mich in den oben mit * bezeich- 
neten Fällen, obwohl ich meiner Lesungen sicher zu sein glaubte, ge- 
täuscht hatte. 

Beiden Herren möchte ich auch an dieser Stelle meinen verbindlich- 
sten Dank aussprechen. 

Archiv f. n. Sprachen. XCVIII. 1 



Die alt französische Prosafassung des Mouiage Guillaume. 

Wilhelmsepen, und für den, welcher von ihrer Lektüre kommt, 
|gj eg nicht leicht, gleich den richtigen Standpunkt zu finden. 
Die gleichmäfsig breite Ausführung läi'st die Hauptpunkte der 
Handlung aus der Masse des Nebensächlichen nicht genug her- 
austreten, und die oft gespreizte, preziöse Schreibweise sticht 
vollends ab gegen den körnigen Stil der alten chansons (Legeste. 
Die treuherzige Naivität der alten Jongleurs, von der wir uns 
auch das Wunderbarste gern gefallen lassen, ist einem gelegent- 
lich platten Rationalismus gewichen, und wo nun die epischen 
Übertreibungen stehen geblieben sind, heben sie sich von diesem 
blassen Hintergrund um so grotesker ab. Kurz, die alten Stoffe 
hatten sich überleb* und widerstrebten der Umgiefsung in neue 
Formen. Aber sicherlich kann man den späteren Epen gegen- 
über nicht von cinci' 'dccadcnce' reden, und es wäre doch un- 
billig, unsern Roman ohne weiteres mit dein Coronement Looys 
oder dem Charroi de Nimes zu vergleichen. Alle jene Fehler 
sind mehr oder weniger schon dort vorhanden; und dafür ent- 
deckt <h-v aufmerksame Leser Reize, die der späteren Spielmanns- 
dichtung vollständig fehlen, die bereits einer neuen Zeit anzu- 
gehören scheinen und für den Literarhistoriker höchst interessant 
sind. IhY unpersönliche Darstellung verliert in dem Mals an 
Anziehungskraft, als die Darsteller selbst aufhören, ausgeprägte 
Persönlichkeil zu zeigen: was in manchen der besten chansons 
,/, geste uns oft mit einer wahrhaft elementaren Gewalt ergreift, 
i-i in den späteren zur ödesten Schablone geworden. Hier 
alter begegnen wir unter vielem Banalen auf Schritt und Tritt 
meuschlich Anziehendem; der Verfasser liebt es, die .Maske ge- 
legentlich zu lüften und uns ein Gesicht von Fleisch und Blut 
zu zeigen. Und -eine Züge sind gar nicht so ausdruckslos. Ein 
kluger und nachdenklicher, auch wohl etwas pedantischer Kopf,' 
<\<v Dinge und Menschen aus der Nähe betrachtel und uns aller- 
lei Beobachtungen darüber mitzuteilen weif-, der gern mit einem 
Sprichwort bei der Hand ist, ofl mit ganz feiner [ronie, der 
< Ordnung und Klarheil über alle- liebt und jeder Frage seines 
re zuvorkommen möchte. Ein überzeugter laudector temporis 
'/'■//'. sieht er in den alten Rittermären ein Mittel, die verschwun- 
dene Herrlichkeil wenigstens für die Phantasie wiederaufzubauen 
und der entarteten Zeil einen Spiegel vorzuhalten; er ist denn 



Die altfranzösische Prosafassung des Moniage GuiÜaume. 3 

auch, nach seiner Aufzählung - in der Vorrede (Hs. 796, fol. 1) 
zu schliefsen, nicht nur in den Spielmannsepen, sondern auch in 
den Artus- und Gralromanen wohl bewandert. Er verfällst die 
karge Psychologie der alten Gedichte und sucht uns seine Helden 
durch kleine, oft sehr geschickt eingefügte Charakterzüge mensch- 
lich näher zu bringen. Ich erinnere nur an die hübsche Stelle 
aus den Enfänces Vivien (ed. Wahlund-Feilitzeu, UpsaJa und 
Paris 1886 — 1895, S. 40), wo Wilhelm, welcher in den späteren 
Epen zu einer völlig leblosen, jeder Sympathie baren Figur erstarrt 
ist, in ganz moderner Weise die Rolle des kinderliebenden, selbst 
kinderlosen Onkels spielt. Derartige Kleinigkeiten sind nicht 
selten; sie geben dem Ganzen doch einen eigenartigen Charakter 
und entschädigen uns für vieles andere. Und von diesem Stand- 
punkt aus gewinnt auch mancher Fehler der Darstellung eine 
andere Seite: wir erklären uns leicht, warum der Verfasser seine 
Personen so gern reden läfst und dagegen oft die Erzählung 
zurücksetzt, und wir erblicken darin mit Interesse einen weiteren 
Schritt auf der Bahn, welche zum modernen Roman führen sollte. 
Auf der anderen Seite darf man auch die Wichtigkeit des 
Prosaromans für die Eutwickelung der Heldensage und -dichtung 
nicht unterschätzen. Die Unterschiede gegenüber den Epen sind 
oft beträchtlich, und zweifellos hat der Bearbeiter seine Vorlagen 
ziemlich frei behandelt. Er kürzt hier und fügt da eine Kleinig- 
keit ein, er ordnet gelegentlich anders und sucht die einzelnen 
Epen durch allerlei Fäden miteinander zu verbinden, Kommendes 
vorzubereiten und Widersprüche auszumerzen. Wahrscheinlich 
kann man ihm auch noch wesentlichere Änderungen zuschreiben, 
so die achtungsvollere Behandlung des Königs Ludwig, welche 
u. a. im Charroi de Nimes dazu geführt hat, den ganzen ersten 
Teil zu unterdrücken. Aber weiter wird man schwerlich gehen 
dürfen. Er selbst verwahrt sich ausdrücklich dagegen in der Vor- 
rede, ' und wenn das auch nicht wörtlich zu nehmen ist, so giebt 

1 Ich gebe ein Stück daraus wieder, weil es auch soust interessant ist 
(es beweist z. B., dal's der Bearbeiter bereits eiue eyklische Abfassung vor 
sich hatte). Er übersetzt '. . . de vieille rime en teile prose. Car plus vo- 
lentiers s'i esbat l'en maintenant qu'on ne souloit, et plus est le lemgaiye 
phiisiait prose que rime: ce dient ceulx aux queitlx ä piaist et qui ainsi 
le veulent weoir. Je proteste en ce faisant toutesvoies de n'y adjouster niedre 

1* 



1 Die altfranzösische Prosafassung des Moniage Guillaume. 

es uns doch unbedingt das Recht, gröfsere Änderungen und Zu- 
sätze, die sich nicht aus der Eigenart des Bearbeiters erklären, 
auf verlorene Redaktionen oder Branchen zurückzuführen. Der 
Prosaroman ist also für die litterarische Kritik der einzelnen 
Epen und die Wiederherstellung der ganzen Geste immerhin vou 
Bedeutung. 

Ich behandle nun im Folgenden die Besonderheiten des Prosa- 
romans vom Montage Guillaume, welcher den Schlufs der ganzen 
Kompilation ausmacht, und beginne mit der Besprechung eines 
umfangreichen Einschiebsels. 

A. Die Maillel'erepisode. 

Eine dem alten Epos vollständig fehlende Erzählung ist 
mitten in die Sinagonepisode eingeschoben, fol. 334 v — 343 r in 
796, 506 r — 520 v in 1497. Wilhelm ist in Sinagons Ge- 
fängnis und wird von einem Engel besucht und getröstet: davon 
schweigt vorläufig die Geschichte und kehrt nach Gadiferne zu 
Maillefer zurück. 

Mai lief er herrscht mit groi'sem Glanz in Gadi ferne, der 
Stadt des durch Renouart vor Gaiete gefallenen ' Königs Gadifer. 
Er ist mit Ciarisse verheiratet.- Die Sarazenen sind neidisch 
auf sein Glück, ganz besonders die sechs Brüder Gadifers, alle 
Riesen und Tochtersöhne des von Ogier von Dänemark vor Laon 

ny oster a mon pouoir rien <ht mini, si non du changement ou </>■ In mu- 
tacion du langet/ige: se lequel n'est prolixement et si bien aourne comme bien 
appartient << In mutiere, ceuloc qui le liront ne le devroni blasmer que bien 
ii /iiiii//, cor l'istoire est riche belle et veritable composee /»//■ ceulx </><i l'estrai- 
rriit des croniques anciennes et continuee </>■ point e n point du eom- 
mencement du cu/ih Aymery jnsqitcs an (im mint </< son fil: 
ii ii Uta ii m i u H court in., i/ni conquist Orange, dont il porta le seurnom 
tont son lirmii. 

1 Im Moniage Rainotcart. 

'-' Am Schlüsse des Woniagt Rainouari wird im Prosaroman km-/, be- 
richtet, dafs Wilhelm für Maillefer eine Frau gesucb.1 bal ; Bie wird uls 
Tochter des Königs Simon von Puille bezeichnet, ihr Name i>t leider 
nicht genannt. Audi in der Passung von Bibl. mit. 24370 ist .-im Schlüsse 
vom Moniage Ramottart (fol. ">l) Maillefere Bochzeil erwähnt, aber mit 
Florentine, Töchter des Königs Grebuedes von Si lies desus mer; 
ebenso beifsl Maillefere Frau im Renier. 



Die altfranzösische Prosafassung des Moniage Guillaume. 5 

getöteten Riesen Brohier, und Ysore von Yvorie, 1 ein 
Sohn Brohiers, derselbe, welcher später Paris belagern soll. Ein 
siebenter Bruder Gadifers ist noch der graut caam d( Tartarie. 

Als dieser den Tod Gadifers erfahren hat, versammelt er 
seine anderen Brüder und begiebt sich mit ihnen zu ihrem Oheim 
Ysore, um ihn zu einem Rachezug gegen Mailief er aufzufordern: 
sie stellen ihm vor, wie unter Maillefer kein Mensch in Gadiferne 
mehr an Mahomet glaubt, sondern alles den Propheten Jesus 
verehrt. Ysore ist sofort einverstanden; in dem Glauben, Wil- 
helm, durch den allein er fallen könne, sei tot, hat er die feste 
Zuversicht, ganz Frankreich (France Lombardie Rains Paris 
Soissons et tonte Picardie) zu erobern und iu Saint-Denis zum 
König gekrönt zu werden, denn so hat es schon längst das Orakel 
bestimmt. 2 

Man bricht auf. Vor Gadiferne erhebt sich ein grofser 
Wirbelwind, welcher die sechs Brüder Gadifers mit ihren Schiffen 
zerstreut, nur Ysore und der Grofskau bleiben. Et la fut la 
hatallle graut et merveilleuse ; am Abend wird die Schlacht 
unentschieden abgebrochen. Aber in der Nacht kommen die 
sechs Brüder zurück, und als sie am Morgen mit ihrem Gefolge 
vor der Stadt gesehen werden, melden Angstliche der Königin, 
Maillefer und alle die Seinen seien tot, die Heiden stünden vor 
den Thoren. Ciarisse glaubt es und flieht in einem kleinen 
Schiff' aufs Geratewohl übers Meer. So finden die Heiden keinen 
Widerstand mehr, sie dringen in die Stadt ein und töten alle, 
die sieh nicht zu Mahomet bekehren; dann wird auch das Christen- 
heer umzingelt, Maillefer selbst nach tapferer Gegenwehr nieder- 
geschlagen und gebunden in eiu Schiff gelegt, um im Heiden- 
lande sein Urteil zu empfangen. 

Vor seinem Auszuge hatte Ysore noch den König Gloriant 
von Loquiferne entboten. Dieser griff auf dem Wege nach 



1 So zweifellos iu weitaus den meisten Fällen; daneben allerdings 
einmal inuoyrie iu A, invorye in B. — Am Ende der Prosafassung der 
Prise d' Orange kommt ein König Yvorin von Yvoire vor; sonst erscheint 
der Name auch in der Chevalerie Ogier: Ivorie bedeutet dort, wie mir 
C. Voretzsch freundlichst mitteilt, zweifellos Ivrea in Oberitalien, es steht 
in keiner Beziehung zu Brehier. 

- Derselbe Zug in der Sinagonepisode; darüber später in C. 



6 Die altfranzösische Prosafassung des Moniage Guillaume. 

Gadiferne das Schiff Clarissens auf: das ganze Gefolge wurde 
getötet, ihr selbst aber geschah wegen ihrer Schönheit kein Leid; 
sie wurde vor Gloriant geführt und verhört. Ciarisse giebt sich 
für die Tochter eines reichen Bürgers aus, sie sei an einen Kauf- 
mann verheiratet und habe eine Fahrt nach dem heiligen Lande 
machen wollen. Gloriant bestimmt sie zum Geschenke für seine 
Gemahlin Esmeree und setzt seine Fahrt fort. Er erfährt 
Mäillefers Gefangennahme und freut sich, den Tod seines Vaters 
Loquifer am Sohne des Mörders rächen zu können, und da Ysore* 
ihm den Gefangenen bereitwillig auf sein Schiff sendet, fährt er 
eiligst und heimlich mit ihm nach Loquiferne davon. So sind die 
beiden Gatten einander ganz nahe, ohne es zu wissen. 

Eines Tages läfst Gloriant seinen Gefangenen aus dem Ker- 
ker holen, um nun Rache au ihm zu nehmen. Aber die Königin 
verliebt sich in den schönen Fremdling und rettet ihm das Leben : 
Ysore" werde sehr erzürnt sein und sich nur durch die Ausliefe- 
rung des lebenden Maillefer besänftigen lassen. So kommt er 
wieder ins Gefängnis. Esmeree entdeckt ihre Liebe ihrer Ge- 
sellschafterin und Freundin Ciarisse, welche ihren Gatten bei 
dieser Gelegenheit auch gesehen und erkannt hat. Ciarisse ver- 
spricht ihre Dienste und gelangt als Vermittlerin zu ihrem Ge- 
mahl. Um ihn zu versuchen, richtet sie ihm ihren Auftrag in 
fremdartiger Tracht und mit verstellter Stimme aus, und erst :il< 
er solches Ansinnen mit Entrüstung von sieh weist, giebt sie 
sieh ihm zu erkennen. Beide schmieden den Plan, zum Schein 
auf die Wünsche der Königin einzugehen; wenn Esmeree bei 
Maillefer sei, solle er sagen, mit der Ungetauftcn dürfe er als 
christlicher Kitter noch keinen vertrauten Umgang haben. Die 
Königin erfährt also, Maillefer sei bereit ihren Willen zu thun, 
wenn sie sich taufen lasse; sie geht mit Freuden darauf ein und 
befreit ihn ans seinem Gefängnis. — 

Inzwischen ist Ysore mit allen seinen Neffen nach Loquiferne 
gekommen, um Gloriant für seinen Raub zu bestrafen. Kr be- 
lagert die Stadt ohne Erfolg. Gleichzeitig hat Renouart in Bride 
durch einen Vasallen Mäillefers, der bei der Einnahme von Gadi- 
ferne entkommen war. von der Gefangennahme seines Sohnes 
durch Ysore* gehört. Kr läfst sich einen Panzer schmieden und 
• •in Schiff ausrüsten und fährt nach Yvorie, um Ysore" seine 



Die altfranzösische Prosafassung des Moniage Guillaume. 7 

Dienste anzubieten und eine Gelegenheit zu Maillefera Befreiung 
zu finden; dort erfährt er nun den ganzen Sachverhalt, macht 
sich schleunigst auf den Weg nach Loquiferne und kommt gerade 
zur rechten Zeit, um in einen heifsen Kampf mit eingreifen zu 
können. Eben ist der Grofskan von Gloriant niedergestofsen 
worden und soll gefangen fortgeführt werden, da kommt Renouart 
dazu, welcher nun blind mit seinem tinel losschlägt (es sind ja 
lauter Heiden), Gloriant tot niederstreckt und den Kau befreit. 
Die von Loquiferne fliehen mit dem Leichnam ihres Königs in 
die Stadt. Renouart wird von den Heiden mit Verwunderung 
und Freude aufgenommen : er nennt sich Pernagus, ' Sohn des 
Königs Bersabec von Naples; auf dem Meere habe er alle seine 
Mauneu verloren. Er bietet seine Dienste gegen die von Loqui- 
ferne an, aber lange könne er nicht weilen, er müsse Maillefer 
suchen, dem er den Tod geschworen habe, denn vier seiner 
Brüder seien von ihm getötet worden. Man erzählt ihm nun, 
wie nahe er dem Gesuchten ist, und es herrscht grofse Freude 
über den gewaltigen Mitkämpfer. 

Die Königin Esmeree, nicht sonderlich betrübt über Glo- 
riants Tod, läfst ihn mit Glanz bestatten. Nach einiger Zeit be- 
ruft sie ihre Edlen, weist sie auf die schlimme Lage der Stadt 
und den Tod des Fürsten hin und erzählt einen Traum: die 
Feinde waren eingedrungen und nur Maillefer vermochte ihrer 
Herr zu werden. Sie schlägt darum vor, ihn aus dem Gefängnis 
zu befreien und zum Heerführer zu machen, wenn er seinen 
Glauben verleugnen wolle. Die geängstigten Vasallen stimmen 
bei; Maillefer, der natürlich schon ins Einvernehmen gezogen 
und am Morgen ius Gefängnis zurückgebracht worden ist, wird 
vorgeführt und erklärt sich bereit, an Stelle des um seinetwillen 
Erschlagenen den Krieg treulich weiterzuführen, wobei aber der 
Glaubenswechsel nicht weiter erwähnt wird. 

Am nächsten Tage kommt Esmereens Bruder Original von 
Audierne, zu dem sie um Hilfe gesandt hat. Er erfährt über 
Mailiefet so viel er wissen darf, und dafs er seinen Gott ver- 

1 Fernagus keifst sonst im Prosaroman der Vater Thibauts. In 
letzter Instanz dürfte der Name auf dem Ferracut des Pseudoturpin 
beruhen. 



Die altfranzösische Prosafassung des Moniage GuUlaume. 

lassen habe. Maillefer läfst sieh eine grolse Axt schmieden; auf 
morgen ist die Schlacht festgesetzt. 

In dieser Schlacht erschlägt Maillefer den Grofskan. Er 
wütet auf der einen, Renouart auf der anderen Seite unter den 
Ungläubigen, noch ohne dafs sich Vater und Sohn erkennen. 
Endlich spaltet Maillefer einen der Riesenbrüder, Goulias, bis 
auf die Schultern ; Renouart gerät in gewaltigen Zorn darüber 
(man weifs nicht recht warum) und eilt mit geschwungener Keule 
auf seinen Sohn los, erschlägt aber au seiner Stelle Original, der 
ihm gerade in den Weg gelaufen kommt. Nun geht Maillefer 
auf ihn zu und sagt laut: 'Mit mir müfst Ihr jetzt kämpfen, 
falscher Verräter/ Die Stimme macht Renouart stutzen, er tritt 
zurück, so dafs Maillefer seinen Schlag verliert, und als dieser 
sich von neuem nähert, um zuzuhauen, ruft er laut: 'Wolle mich 
nicht anrühren, bis ich mit dir gesprochen habe, Ritter.' Da ist 
Maillefer plötzlich besänftigt, denn auch ihm ist die Stimme be- 
kannt. Et en le regardant lui dist: 'V<>us estes Renouart, 
comme il me semble a voslre langaige, sire fet il; 'que or me 
dictes s'il est ainsi, ou se je sui abuse en moy mesmes.' 'Re- 
nouart sui je voirement, Maillefer fet il, 'et saches que pour 
toy cerchier me suy de rnon abbaii party. Mais or me dy se 
tu <>s sarrasin devenu, ou se tu crois encores en Jhesucrist.' 
' En Jhesucrist croy je voirement, beaax doidx pere' fet il, 'ne 
en autre ne croiroye je pour les membres copper, mais acequcs 
les loups me convient hurler puis que je suy.' Maillefer stufst 
ins Hörn, so dafs seine Leute sich sammeln und in die Stadt 
zurückweichen, Renouart mit ihnen. Ysore, voller Schmerz und 
Zorn, schwört nicht eher abzuziehen, als bis er fürchterliche Rache 
genommen habe. Er unternimmt in der Nacht einen Sturm, aber 
ohne Erfolg. 

Maillefer führt seinen Vater zu Esmeree, die über den Tod 
ihres Bruders klagt. Et lors la regarda Maillefer et luy re- 
spondy: '(Test ung'homme mort, dame' fet il, 'et pour luy ne 
vous deves vous ja desconf orter.' Sie müsse vielmehr darauf 
denken, wie sie alle Dach Pourpaillarl entkommen könnten; er 
wiederholl seine Versprechungen, und da sie einverstanden ist, 
entdeckt er ihr, wer Renouart sei. Die Flucht gelingt Esmeree, 
zuerst gekränkt und empört^ als sie die Wahrheit erfährt, be- 



Die altfranzösische Prosafassung des Mbniage Guillaume. 

ruhigt sich schliefslich auf das Zureden Maillefers und oament- 
Iich Clarissens, welche mit hübschen Worten ihre älteren Rechte 
geltend macht und ihre Handlungsweise rechtfertigt: Haut sacliies 
que luy et moy n'avons rie)is parti, ains est wag mesmes cueur 
que de luy et de moy.' Sie empfängt die Taufe, heiratet einen 
vornehmen Ritter und wird von Maillefer mit einem grofsen Ge- 
biete beschenkt, nun mie pres de luy, car Ciarice ne l'eust mit 
soufferte pour la Jalousie de son seigneur. Vor dem Abschied 
fand noch ein grofses Turnier statt, dann ging auch Renouart in 
sein Kloster zurück, wo er im selben Jahre starb. Et y lessa 
le tinel dont il combatoit en bataille: 1 ne racompte mie l'istoire 
ne eile ue scet se il est encores la ou non. 

Schliefslich kommt Loquiferne doch in den Besitz YsorCs, 
der begreiflicherweise über das Entkommen Maillefers sehr ärger- 
lich ist. Er versammelt danach mehr als dreifsig Könige um 
sich, auxqueulx il exposa sa volente comme ca apres le pourres 
ouir. Mais a itant s'en tatst de luy l'istoire et retourne 
a parier de Guillaume d'Orange qui en Palerne estoit pri- 
sonnier ou dangier du fort roy Sinagon. 

(Folgt die Befreiung Wilhelms durch Landry.) 

Offenbar ist dieser Schlufs vom Bearbeiter in seiner auch 
sonst geläufigen Manier angeflickt, um die Episode in den Zu- 
sammenhang des Ganzen gut einzufügen und das Kommende 
vorzubereiten; auch am Anfang ist vielleicht manches zu dem- 
selben Zwecke modifiziert. Die ganze Episode aber steht so 
völlig selbständig innerhalb des Romans, dafs sie unmöglich auch 
zu den neuen Erfindungen gehören kann, denn solche haben 
immer einen leicht ersichtlichen Grund und finden ihre Recht- 
fertigung in der Anlage des Ganzen; und namentlich ist gar 
nicht einzusehen, warum der Prosabearbeiter gerade die Sinagon- 
episode so zwecklos auseinandergerissen haben sollte. Vielmehr 
ist eine Vorlage zu erschliefsen, und zwar mufs dies nach dem 
Umfang und Charakter des Einschiebsels ein selbständiges Ge- 
dicht, ein verlorenes Mailief er epos gewesen sein. 



1 Vgl. Cloetta, Archiv XCIII, S. 136; Becker, Die altfranxösische Wil- 
helmsage, S. 103. 



10 Die altfranzösische Prosafassung des Mbniage Guillaume. 

Dieses Mailieferepos, wie Renier ein späterer, abenteuerlicher 
Ausläufer der Raiuouartgedichte, ist im wesentlichen aus leicht 
bestimmbaren Nachklängen von anderen Epen wie der Prise 
d 'Orange und besonders den beiden Moniages zusammengeflickt: 
man vergleiche die Gefangenschaft Maillefers bei Esmeree mit 
der Wilhelms bei Orable, den Zweikampf Rainouarts mit seinem 
Sohne, der allerdings hier noch rechtzeitig unterbrochen wird, 
mit jenem im Montage Rainouart u. s. w. Aufserdem ist An- 
schlufs an die Chevcderie Ogier unverkennbar. Jedoch ist dabei 
auch manche originelle Situation zu Tage gekommen, man denke 
nur an die beiden miteinander kämpfenden Sarazenenheere, unter 
denen nun die beiden christlichen Riesen nach Herzenslust wüten 
können. Das Gedicht wich in manchen Einzelheiten von den an- 
deren Epen ab. So war als Gemahlin Maillefers nicht Florentiue, 
sondern Ciarisse genannt; Ysores Heimat war nicht Coimbra, 
sondern Yvorie, wodurch ein Widerspruch in unseren Prosa- 
roman gekommen ist. ' Überhaupt wird das Epos nicht in 
der zu Grunde liegenden cyklischen Fassimg gestanden, son- 
dern einzeln vorgelegen haben.- Auf diese Weise erklärt sich 
am einfachsten die Einschaltung in die Siuagonepisode : der 
Umarbeiter hatte keinen eigentlichen Platz dafür und mufste es 
in den Zusammenhang fügen, so gut oder schlecht es eben 
ging; und zur Vorbereitung der Ysoreepisode war es sehr 
brauchbar. 

Ob auch im Mailleferepos, wie in der Prosaauflösung, Wil- 
helm gefehlt hat, läl'st sich nicht mit Gewifsheit entscheiden. 
Hütte er gefehlt, so wäre Anschlufs ans Montage Guillaume, 
und zwar wohl ans Montage /. nicht abzuweisen. — 

Kohl hat in seiner Abhandlung über Ulrich von Türheims 
Willehalm {Zeitschrift für deutsche Philologie XIII, S. 281) 
ein vorläufig verschollenes altfranzösisches Mailleferepos als Vor- 

1 Von Kapitel IV ab isl Ysore" wie im Montage II König von Coymbres 
(oder Conimbres . 

- Jener Widerspruch beweist, dafs das Epos nicht als Einlage ins 
Mon. II gedichtet ist. [mmerhin könnte es schon <lic Vorlage des Prosaisten 
als 'ineidence' eingeführt haben? Das wäre möglich; ich möchte aber 
Lieber annehmen, dafs der Widerspruch einem, als dafs er zwei Be- 
arbeitern entgangen sei. 



Die altfranzösische Prosafassung des Moniage Guillaume. II 

läge für einen Teil von Ulrichs Gedicht postuliert. 1 Aber was 
Ulrich über Malifcr, seine Frau Pentesilie und seinen Sohn Jo- 
hannes erzählt (Kohl, S. 137 — 140), berührt sieh auch nicht ent- 
fernt mit dem oben Dargestellten. Ich glaube doch, dafs der 
deutsche Bearbeiter das Stück ganz willkürlich eingeflickt hat : 
dafür sprechen schon die völlig unglaubwürdigen Eigennamen 
und die ganze, äufserst phantastische Art desselben. — Wie ich 
sehe, lehnt auch Becker (Die altfranzösische Wilhelmsage [Halle 
1895], S. 79. 80) eiue französische Quelle für die Maliferaben- 
teuer bei Ulrich ab. 

Nunmehr sollen die Teile des Prosaromans, welche dem alten 
Moniage Guillaume entsprechen, einzeln betrachtet und auf ihr 
Verhältnis zur Vorlage hin geprüft werden. Die Reihenfolge 
der Ereignisse ist im wesentlichen dieselbe wie im Moniage II 
(s. Cloctta, Archiv NCIII, 899 ff.), ich behalte sie demgemäls bei. 
Eine ausführliche Gegenüberstellung soll aber nicht gegeben wer- 
den : für deu Inhalt des Epos verweise ich vielmehr ein für allemal 
auf die Arbeiten von P. Paris (Hist. litt. XXII, 519 ff.), Hof- 
mann (Abhandlungen der philo s.-phüol. Klasse der Kgl. Bayer. 
Akad. d. Wiss., Bd. VI, HI 575—629. 683—687; auch separat 
unter dem Titel 'Über ein Fragment des Guillaume d'Orenge, 
München 1851' und 'Nachträge und Berichtigungen etc., München 
1852')j Jonckbloet (Guillaume d' Orange etc., La Haye 1854, II, 
125 ff.), Rajna (Romania XXIII, 36 — 61) und Cloctta (Archiv 
XCTII, 399—447; XCIV, 21—38; Romanistische Abhandlungen 
für Toller [Halle 1895], S. 240 bis 268). * Auch ist es nicht 
meine Absicht, jede Abweichung des Prosaromans vom Epos 
genau anzugeben. Es ist schon gesagt worden, dafs der Be- 
arbeiter in Einzelheiten seine Vorlage mit viel Freiheit behan- 
delt hat, und so giebt es unter den vielen Verschiedenheiten 
manche ganz gleichgültige. Oft ist es auch nicht möglich zu 

1 Der Schlufs von Aliscans, auf den sich Kohl bezieht, weist lediglich 
auf die vorhandenen Epen, Bataille Loquifer und Montage Bainouart hin. 

- Ph. A. Beckers Buch 'Die altfranxösische Wilhelmsage und ihre Be- 
ziehung KU Wilhelm dem Heiligen' (Halle 1895) kam mir erst zu Gesichte, 
als die vorliegende Arbeit im wesentlichen fertig war, und konnte nur 
noch beiläufig; benutzt werden. 



12 Die altfranzösische Prosafassung des Moniage Guillaume. 

entscheiden, ob eine Änderung dem Prosabearbeiter oder .schon 
seiner unmittelbaren Vorlage zuzuschreiben ist. 

Bei dieser Gelegenheit sage ich Herrn Prof. Cloetta, der mir 
für diese Vergleichung den Text des Moniage Guillaume in der 
Fassung d (Brit. Mus., Royal 20. D. XI = D t ; Bibl. nat. 24370 
— I);,) sowie auch sonst Rat und Hilfe freundlichst zur Ver- 
fügung stellte, meinen verbindlichsten Dank. 

B. Kloster-, Gaidon- und Einsiedlerepisode. 

1. Die Klosterepisode des Prosaromaus deckt sich in ihren 
Umrissen mit der des Moniage IL Jedoch finden sich einzelne 
Abweichungen. Wilhelm bleibt noch eine bestimmte Zeit nach 
Guibours Tod im weltlichen Leben; das Andenken an Reuouart 
treibt ihn mit dazu an, ins Kloster zu gehen. Er versammelt 
noch seine Edlen und nimmt feierlich Abschied von ihnen ; am 
nächsten Morgen allerdings zieht er heimlich und allein davon. 
Er übergiebt Land und Herrschaft seinem Neffen Bertran, 
nicht dem Maillefer, wie in Fassung c des Gedichtes (im Mo- 
ntage I wird nur von einem fillieul gesprochen). Vielleicht hat 
i\or Bearbeiter hier schon mit Rücksicht auf das von ihm einge- 
schaltete Mailjeferepos geändert, dessen Beginn uns Maillefer in 
Gadiferne zeigt. Da übrigens in der Londoner Hs. der betreffende 
Vers fehlt (s. Cloetta, Archiv XCTIL S. 435, Aum. 5; D 2 ist nicht 
erhalten), so ist es auch möglich, dafs der Bearbeiter in seiner 
A^orlage gar nichts Entsprechendes fand ' (Kap. 1. 2). 

Wilhelm begiebt sich in das Kloster Cluguy. Es ist das 
eine Änderung des Prosabearbeiters, die aus den Zeitverhältnissen 
wohl erklärlich ist. Dafs die Vorlage von Cluny noch nichts 
wulste, ergiebt sich aus dem sicher neu eingeschobenen Kapitel 60, 



1 Entgegen r><vktT (Dir (ilifrdtr.nsisvhc Willtelmsage, S. lull möchte 
ich daran festhalten, dafs ursprünglich an dieser Stelle Rainouari seinen 
Platz hatte (s. Cloetta, Archiv XCIII, S. 435). Wenn Wilhelm auch sonst 
keiner Menschenseele sein Vorhaben mitteilte, so schliefsl das doch nicht 
aus, dafs er seinen nahen Verwandten ins Vertrauen zog. Jedenfalls wird 
er nicht davongegangen sein, ohne für sein Land zu sorgen. Dieselbe 
richtige Erwägung isi für den Prosaisten die Ursache gewesen, Wilhelm 
nielii ohne Abschied ziehen zu lassen. 



Die alt französische Prosafassung des Moniage Guillaume. 1" 

in dem von einem Kloster Asnieres die Rede ist. Asnieres 
ist aber offenbar Aniane (Aignienes Lond.). 

Der Abt von Clugny kennt Wilhelm. Diesen 
Zug hat der Prosaroman mit dem Moniage I, sowie 
mit der deutschen Bearbeitung des Ulrich von Tür- 
heim gemeinsam (s. Kohl, Zeitschr. f. deutsche Phil. XIII, 
S. 140). Auf die letztere Ähnlichkeit ist jedoch nichts zu geben. 
Man mufs bedenken, dafs bei Ulrich von Türheim Wilhelm ins 
Kloster zu Prides tritt, wo er schon einmal gewesen ist, um 
Reunewart zu holen (Kohl, S. 135); der Abt erkennt ihn denn 
auch nicht ohne weiteres, wie es nach Kohls Darstellung schei- 
nen könnte, und erinnert ausdrücklich an jenes frühere Zusammen- 
treffen (Becker, S. 81). - Zum Moniage II stimmt es wieder, 
wenn Wilhelm bei seinem Eintritt ins Kloster reiche Geschenke 
giebt (Kap. 2. 3). 

Das Folgende, wie auch schon die unwichtigeren Vorgänge 
bei Wilhelms Ankunft, ist ziemlich frei behandelt. Die Bedenken 
der Mönche beginnen nicht gleich bei der ersten Mahlzeit; die 
ausführliche Schilderung von Wilhelms Frömmigkeit fehlt. Im 
Moniage II wird der tückische Plan vom Abt und den Mönchen 
schon vor der Gastepisode ' gefafst ; diese geht dort in einen 
Zank Wilhelms mit dem Kellermeister aus, der in der Prosa- 
fassung fehlt und in der That überflüssig gewordeu war, s. auch 
Becker, S. 162 Anm. (Kap. 4. 5). 

Wie in der Karlamagnüssaga (s. G.Paris, Bibl. de VEcole 
des Chartes, VI, I [1864— 1865] 38), werden von den Mön- 
chen ausdrücklich zwei Wege genannt, von denen nur 
der eine gefährlich ist. Man sagt Wilhelm freilich nur den einen 
und redet ihm ein, dafs keine Räuber mehr da seien: ein etwas 
platter Zug, aber von innerer Wahrheit und ganz der Art des 
Prosaisten entsprechend. Das Folgende sehr vereinfacht, die 
sämtlichen Fragen Wilhelms, wie weit er den Räubern zu Willen 
sein müsse, fehlen (Kap. 6. 7). So ist hier alles charakteristisch 
Epische abgestreift. 

Die Verkürzung geht noch weiter. Die Räuber sehen Wil- 



l Über diese Episode, die in den mir bekannten Analysen schleeht 
weggekommen ist, vgl. jetzt Becker, Willtelmsaye, S. 76 Anm. und 102 Anm. 



14 Die altfranzösische Prosafassimg des Moniage Guillaume. 

heim sofort kommen (nicht erst bei der Rückkehr und durch 
das Lied des Knechtes aufmerksam gemacht), und es entsteht 
ohne weiteres ein Handgemenge. Wilhelm streckt den ersten 
Räuber durch einen Schlag aufs Ohr 1 nieder und nimmt dessen 
Schwert; 2 die 'Verteidigung nur mit Fleisch und Bein ist also 
ganz aufgegeben, sicher von dem rationalistischen Prosabearbeiter, 
ebenso natürlich die Entkleidungsscene. Der Knecht wird von 
den Räubern getötet (Kap. 8). 

Die Vorgänge bei Wilhelms Rückkehr entwickeln sich wieder 
ganz anders und viel kürzer als in dem Gedichte. Er findet das 
Thor nicht geschlossen und stürzt sogleich auf den Abt und die 
Mönche los. Der Abt bringt eine äufserliche Versöhnung zu 
stände, Wilhelm bleibt noch eine Zeit lang im Kloster, und erst 
während dieser Zeit fafst er den Entschluls, das Klosterleben auf- 
zugeben und Einsiedler zu werden (Kap. 9). 

Abschied von den Klosterleuten etwa wie im Gedichte, nur 
ausgeführter (Kap. 10). 

2. Nach langem Umherirren (wie im Moniage II) unter 
Bufsgedanken kommt Wilhelm zu seinem unbekannten Vetter, 
dem Einsiedler Guesdon. Das Zusammentreffen und die Erken- 
nung zwischen beiden ist ohne ersichtlichen Grund etwas ver- 
ändert. Die Räuberepisode des Gedichtes fehlt ganz. Guesdon 



1 Im Moniage I trifft der erste Schlag das Gesicht, im Moniage II den 
Nacken des vor Wilhelm knieenden Räuberhauptmanns, s. Cloetta, Archiv 
XCIII, S. 413. Letzteres ist das Natürlichere, s. Becker, Wilhelmsage, 
S. 89. 90; da es auch zur Darstellung der Novaleser Chronik stimmt, 
scheint nur (im Gegensätze zu Becker) Man. II hier ursprünglicher zu 
seiu als Man. 1. Die Darstellung des Prosaromans läfst sich aber nicht 
unmittelbar vergleichen, da sich hier Wilhelm ohne weiteres gegen die an- 
kommenden Räuber zur Wehr setzt. 

- Ähnliches in der Novaleser Chronik (Rajna a. a. I >. S. 12. l v Anm. 2), 
ohue ilal's wir darauf Gewicht zu legen hätten; wenn Wilhelm einmal zur 
Walle greift, liegt das Schwert mindestens so nahe wie der Knüttel des 
Won. TL Auch hier also steht die Prosafassung letzterem uäher als dem 
Mim. I, wo Wilhelm zwar einen Augenblick an die Waffen der Räuber 
• lenkt, sich aber noch rechtzeitig der Weisung des Abts erinnert. Über- 
einstimmung mit Mim. I und Ka/rlamagnÜ8saga (Hofmann, Vers 408; 
<J. Paris, a. a. ( >. S. 88) könnte man darin erblicken, dal's Kap. 7 zwei 
Saumtiere erwähnt werden. Aber auch in der Fassung d des Mm/. II 
öteht an einer Stelle die Mehrzahl. 



Die altfranzösische Prosafassung des Moniage Guillaume. \~> 

weist Wilhelm die verlassene Wohnung eines ver- 
storbenen Einsiedlers an, die er sich nun blofs wie- 
der herzustellen braucht. Das erinnert an das Moniage I 
(s. Archiv XCIII, 416 oben). Aber der Bearbeiter kann diesen 
Zug recht gut selbständig hergestellt haben : die Gaidonepisode 
kam dabei zu statten, es ist sehr natürlich, dafs der Einsiedler 
seinem Vetter mit Rat und That beisteht. — Schlangen- und 
Riesenepisode fehlen, ebenso die Engelerscheinung und die Hilfe 
der Umwohnenden bei der Errichtung der Einsiedelei (Kap. 1 1 
bis 15). 

C. Sinagonepisode. 

1. In der Synagonepisode des Gedichtes findet sich ein Zug 
auffallender und nicht recht erklärlicher Grofsmut. Als Laudri 
nach Palerne verschlagen worden ist und nicht an Wilhelms Ge- 
fangenschaft glauben will, verspricht Synagou, ihm den Beweis 
ad oculos zu liefern, ausserdem Landri und alle seine Gefährten 
ohne jegliches Lösegeld freizugeben, wenn er verspreche, den 
König Ludwig mit seinem ganzen Adel herbeizuführen, um Pa- 
lerne zu belagern. Der Ausgang des Kampfes soll dann über 
Wilhelms Schicksal und über das der beiden Reiche entscheiden 
(Tir. 61. 62). Später hat Synagon Gelegenheit einzusehen, wie 
thöricht dies Versprechen gewesen ist (Tir. 76). Und in der 
That bleibt auch für uns bei der Darstellung des Gedichtes eine 
fühlbare Lücke: wie kommt Synagon dazu, einen solchen Vor- 
schlag zu machen? 

Diese Lücke ist nun im Prosaroman in einer höchst geist- 
reichen Art ausgefüllt. Es sind dabei die ganzen Ereignisse, 
welche zu Wilhelms Gefangenschaft führen, mehr oder weniger 
modifiziert, so dafs es nötig erscheint, der Handlung Schritt für 
Schritt zu folgen und dabei die wesentlichsten Punkte hervorzu- 
heben. Für das Epos sei auf die ausführliche Analyse Cloettas 
in den Abhandl. f. Tobler, S. 242—250 verwiesen. - 

Seit langer Zeit herrscht Frieden zwischen Christen und 
Sarazenen (Kap. 16). Aber König Sinagon von Palerne wird 
bei der Erinnerung an vergangene Zeiten von der Einbildung 
verfolgt, es drohe noch ein Krieg mit Wilhelm, obgleich er fest 
von dessen Tod überzeugt ist. Er giebt seinem Seher Malaquin 



lb' Die altfranzösische Prosafassung des Moniage Guillaume. 

den Befehl, ihm Gewifsheit darüber zu verschaffen. Dieser wirft 
denn in einer der nächsten Nächte sein Los l und findet, dafs 
Wilhelm Palerne zerstören und ihn selbst, sowie Sinagon 
töten soll (Kap. 17. 18). — Im Gedichte wird nur gesagt, dals 
die Franzosen unter Wilhelm Synagon und sein Volk vernichten 
und töten sollen. 

Sinagon glaubt es nicht: er habe durch seine Spione den 
Tod Wilhelms ganz gewifs erkundet. Aber Malaquin besteht 
auf seinem Orakel und fügt hinzu, ihm selbst sei es be- 
stimmt, zuerst zu sterben. Nun wird Sinagon doch un- 
ruhig und verlangt Näheres zu wissen, um Wilhelm in seine Ge- 
walt zu bekommen (Kap. 19). Malaquin sagt ihm Bescheid und 
führt ihn mit seinem Heer in die Provence und zu Wilhelms 
Klause; dort geht er selbst voran, um Wilhelm mit freundlichen 
Worten herauszulocken, und wird von diesem gleich an der 
Schwelle totgeschlagen. - Nun fordert Sinagon seine Mannen 
auf, Wilhelm lebeudig zu fangen; Wilhelm wehrt sich heldenmütig, 
wird aber schlieislich umringt und gefangen (Kap. 20 — 22). Si- 
nagon, der nun die Wahrheit des Orakels schon an 
Malaquins Tod erprobt hat, freut sich natürlich sehr 
über Wilhelms Gefangenschaft, beklagt aber laut den Tod Mala- 
quins, den er nicht sogleich an Wilhelm rächen könne; er meint, 
Malaquin hätte seinen Tod ganz gut vermeiden 
können. (Alles das fehlt im Gedichte.) Rückkehr nach Palerne 
(Kap. 23). 

In Palerne hat Sinagon sogleich eine Unterredung mit Wil- 
helm, die im Gedichte vollständig fehlt. Er spricht seine Freude 

1 Hier hat der Bearbeiter vereinfacht. Im Gedichte hat Macabrin 
das Orakel bereits befragt: Synagon glaubt ihm nicht und beruft andere 
.Magier, um die Wahrheit zu erproben. Diese werfen nun ihr Los nicht 
ganz in derselben Weise wie Malaquin im Prosaromau; die Stelle ist oben 
anter dem Prosatexte mit abgedruckt. — Zu der Art des Orakels vgl. 
auch Zenker, Das Epos von Isembard und Oormund (Halle 1S95), S. 11. 

2 Im Gedichte verhandelt auch Macabrin mit Wilhelm; dieser tötet 
ihn aber erst in dem nun folgenden Handgemenge, auch als ersten (Tir. 55). 

Wenn Wilhelm im l'insanmian seinen huulbcrt anlegt, SO ist das eine 
angeschickte Erfindung: er hat ihn mit den anderen Wallen in Clugny zu- 
rückgelassen (Kap. l"). Her Kamill' ' s ^ weniger ausführlieh behandelt 
als im Epos. 



Die altfranzösische Prosafassung des Moniage Guillaume. 17 

auSj die von Wilhelm getöteten Heidenfürsten nunmehr rächen 
zu können : er wolle ihn aber nicht töten, sondern in seinem Ge- 
fängnis so sorgfältig bewachen lassen, dafs er an kein Entrinnen 
denken solle, denn auf diese Weise denke er am besten 
das Orakel zu schänden zu machen; einen anderen 
brauche er ja nicht zu fürchten, solange W i 1 h e 1 m 
lebe, und ihn selbst nicht, solange er in seiner Gewalt sei 
(Kap. 23). Wilhelm entgegnet, dem Orakel werde er wohl nicht 
entgehen können ; ganz ähnlich sei es seiner Zeit mit Archillant 
von Luiserne ergangen, der seinen Bruder Garin von Aussenne 
(= Anseune) sieben Jahre lang im Gefängnis gehalten habe: 
auch dieser sei, wie es das Orakel vorausgesagt, 
durch Viviens Hand gefallen.' Und wenn Sinagon ihn 
töte, so könne er doch leicht durch die Rache seiner Angehöri- 
gen, also gewissermafsen auch durch ihn fallen (Kap. 24). 

Wilhelm wird bei Wasser und Brot sieben Jahre eingekerkert. 
Wie im Gedichte wird er von Gott getröstet und von einem 
Engel besucht. Dagegen ist von den Qualen des Gefängnisses, 
von der Schlangen- und Meerwasserplage nicht weiter die Rede; 
nur in Kap. 30 wird erwähnt, dafs Wilhelms Kleider vom Ge- 
würme zerfressen waren (Kap. 24). 

Nach sieben Jahren wird wie im Epos Wilhelms Vetter, 
der timonier Landry, auf der Rückfahrt von Jerusalem nach 
Palerne verschlagen. 2 Gefangen und vor Sinagon geführt, offen- 
bart Landry hier sofort seinen Namen und den Zweck seiner 
Reise; er erwähnt dabei, sein alter Heerführer Wilhelm sei tot, 
wovon im Gedichte nicht die Rede ist (Kap. 25. 26). Das Fol- 
gende entwickelt sich nun ganz ähnlich wie im Epos 3 (Kap. 26 



1 Enfances Vivien nach der Darstellung im Prosaroman und in der 
Familie d, s. w. u. S. 20. — Am Schlüsse der Prise d' Orange findet sich 
im Prosaroman ein Stück eingeschoben (Hs. 790, fol. 144), in welchem die 
Gefangennahme Garins erzählt wird (vgl. auch Gautier, Epopees - IV, 27 
Anm. i). 

2 Die Darstellung ist zweckmäfsig vereinfacht, indem Landrys erste 
Gefangenschaft weggelassen ist. 

3 Ein Engel verkündet Wilhelm im Traume seine baldige Befreiung 
durch Landry. Im Moniage II ist das ein einfacher Traum; vorher aber 
hat der Engel Wilhelm seine Befreiung schon angekündigt, ohne zu sagen 
durch wen. 

Archiv f. n. Sprachen. XCVUI. 2 



18 Die altfranzösische Prosafassung des Moniage Guillaume. 

bis 2 l J). Als Landry Wilhelm zu seinem grofsen Schmerz er- 
kannt hat, hält er Sinagon eine (im Gedichte fehlende) greise 
Strafrede und droht mit der Rache der Franzosen (Kap. 30). 
Sinagon wiederholt nun seinen Vorschlag. Er ist fest überzeugt, 
dafs niemand ihn töten kann, solange Wilhelm lebt und in seiner 
Gewalt ist, und will deshalb die ganze französische 
Macht in seinem Lande haben, um sie desto ge- 
wisser zu vernichten (Kap. 31). 

Landry richtet seine Botschaft in Paris aus (Kap. 32. 33). 
Bei dem Kampfe gegen das christliche Heer wird wieder hervor- 
gehoben, dafs Sinagon keinen Feind mehr fürchtet (Kap. 36). 
Aber Wilhelm, der wie im Gedichte seit Landrys Abreise wohl 
gepflegt und in ritterlichem Gefängnis gehalten worden, während 
der Schlacht aber unter starker Bewachung in ein Zimmer des 
Palastes eingeschlossen war (Kap. 39), entkommt und tritt in die 
Schlacht ein (Kap. 40). Sinagon erkennt ihn wie im Epos (Kap. 41) 
und ruft eine Menge Heiden gegen ihn herbei; Landry eilt dem 
Bedrängten zu Hilfe und verschafft ihm das Pferd eines von 
Maillefer ' verfolgten Heidenfürsten Magdanias (Kap. 42). Wil- 
helm begrüfst Maillefer, dann eilt er mit gezücktem Schwert auf 
Sinagon los, der nun wohl weifs, dafs ihn nichts mehr retten 
kann, und sich gar nicht zur Wehr setzt. So fällt Sinagon 
durch Wilhelms Hand (Kap. 43) geinäls der Weissagung 
Malaquins, n i c h t wie i m Gedichte durch L a n d r y . 

Es springt sofort in die Augen, dafs die Darstellung des 
Prosaromans an logischer Entwicklung weitaus den Vorzug ver- 
dient vor der des Gedichtes. Auch dafs Sinagon durch Wilhelm 
fällt, ist völlig gerechtfertigt in einem Romane, dessen Held 
Wilhelm ist. lud doch haben wir in der ganzen Gestaltung 
der Episode nichts Ursprüngliches, sondern eine Neuerung zu 
erblicken. 

Dieselben Motive rinden sich nämlich im Prosaromao noch 
öfter, ja, sie begegnen sogar innerhalb des )I<>ni<i<i< Guillaume 



1 Maillefer ist im Epos hier überhaupt eicht erwähnt. Der Prosa- 
bearbeiter hat ihn wohl eingeführt, weil noch kurz vorher im Maillefer- 
epo -o ausführlich die Hede von ihm war. 



Die altfranzösische Prosafassung des Moniage Guillaume. 10 

selbst zum grofsen Teile noch einmal, und zwar auf Ysore" über- 
tragen. Bereits am Anfang des Mailleferepos hat Ysore die 
Zuversicht, König des ganzen Frankreichs zu werden, denn Wil- 
helm, der einzige, der ihn überwinden könne, sei tot: alles das 
hat das Orakel schon längst bestimmt (s. o. S. 5). Vor seinem 
Aufbruch aber läfst er noch einmal nach Wilhelm forschen, um 
ganz sicher zu sein (Kap. 48). König Ludwig erfährt das alles 
durch die Spione, die er ins Sarazenenlager schickt (Kap. 55. 56; 
die gauze Episode fehlt im Epos), und so kann es auch Anseis 
dem Klausner berichten, ebenso wie Bernart seinem Gaste (Kap. 
65. 80). Die ganzen Bemühungen, Wilhelm zu finden, sind übri- 
gens so viel besser motiviert (Kap. 57 u. s. w.; der erste Vor- 
schlag Goberts ist von dieser Auffassung aus ganz gut erfunden). 
Beim Kampfe nennt nun Wilhelm seineu Namen, was im Ge- 
dichte nicht der Fall ist, ' um Ysore von vornherein den Mut zu 
nehmen (Kap. 86). Indes erweist sich Ysore" unerschrockener als 
Sinagon ; er zweifelt zunächst an der Wahrheit,- meint aber, ohne 
andere Hilfe würde auch Wilhelm ihm nichts anhaben (Kap. 86); 
als er es wohl oder übel glauben mufs, thut das seinem Kampfes- 
mut doch keineu Abbruch (Kap. 87). 

Auiserhalb unserer Branche läfst sich zunächst die Bataille 
Loquifer vergleichen. Im zweiten Abschnitte der Prosafassung 
(Hs. 796, fol. 292 ff.) hat Sinagon Mailief ers künftige Thaten in 
den Sternen gelesen und das Los darübergeworfen: deswegen mufs 
Picolet den Knaben rauben. Im Gedicht ist davon keine Rede. 

Ganz auffällig aber ist die Ähnlichkeit in den Enfances 
Vivien (ed. Wahlund-Feilitzen, S. 2): Archillant von Luiserne 
bietet alles auf, um Garins Sohn Vivien in seine Gewalt zu 
bekommen, weil er nach dem Orakel nur durch einen Vivien 



1 Im Gedichte schliefst der Riese nur aus den wuchtigen Schlägen sei- 
nes Gegners, dafs dieser aus Wilhelms Geschlechte sei (Tir. 96). Dieser echt 
poetische Zug mufste im Prosaroman fallen. 

2 Ein ähnlicher Zug findet sich übrigens, wie bekannt, auch im 41. Ka- 
pitel der Oesta Region Francoruvt und in der Chevalerie Ogier, s. Rajna, 
Origini dell'Epopea francese, S. 265; Voretzsch, Die Sage von Ogier dem 
Dänen, S. 109. Vielleicht bot also schon die Vorlage des Prosaromans 
aus einer dahingehörigen Quelle Entsprechendes für Vsoiv, und hat der 
Prosaist den Zug nur weiter ausgeführt? 

2* 



2<> Die altfranzösische Prosafassung des Moniage Guillaunie. 

aus dem Geschlecht Aymerys fallen soll. Der Umstand; dafs 
Wilhelm (Kap. 24) Sinagon gegenüber das Beispiel Archillauts 
anführt, weist darauf hin, dafs hier der Ausgangspunkt zu suchen 
ist. Noch mehr fällt ins Gewicht, dafs au dieser Stelle der 
Prosaroman ziemlich genau der Fassung d des Epos 
entspricht: Bibl. nat, 24 369 und Lond. 20. D. XI hat Cador 
das Orakel, Garins Sohn werde ihn töten, wenn er ihn nicht 
vorher töte. ' Dernentprechend soll denn auch im Epos sowohl 
wie im Prosaroman Vivien sofort nach seiner Auslieferung ge- 
tötet werden. Dieser Zug war im Montage Guillaume nicht zu 
brauchen: Sinagon schliefst vielmehr weiter, dafs bis zu Wil- 
helms Tode kein anderer ihn überwinden könne, und handelt 
danach. Hierdurch besonders wird die Darstellung im Montage 
als abgeleitet erwiesen. 

Es ist ziemlich gewiis, dafs die Übertragung auf Sinagon 
und Wilhelm dem Prosaisten angehört. An sich ist es ja nicht 
unmöglich, dafs schon seine Vorlage einen Schritt weiter gegangen 
wäre als die vorhandenen Glieder der Familie d; aber einmal 
entspricht die Änderung ganz und gar der nachdenklichen Art 
des Prosabearbeiters, der die Lücke in der Darstellung des Epos 
am ehesten empfinden mufste, und dann zeigt er ja auch sonst 
eine ganz besondere Vorliebe für den Zug, namentlich wie er 
ihn durch die immer wiederkehrende Erwähnung dem Leser mit 
einer gewissen Pedanterie einzuschärfen sucht. 

2. Die Handschriftenfamilie d hat innerhalb der Sinagon- 
episode eine Lücke von über 300 Versen (Tir. 65 — Mitte 71, 
s. Cloetta, Archiv XCIII, S. 402, Abh. f. Tobler, S. 246—248). 
Dieselbe Lücke zeigt der Prosaroman (Kap. 35). Aller- 
dings fehlt hier noch mehr als in d, es ist keine Rede von einer 
scclisinonatlichen Belagerung, vielmehr erscheint alles auf eine ein- 
zige Schlacht zusammengezogen. Trotzdem ist ein Zusammenhang 
/wischen beiden Verkürzungen mindestens sehr wahrscheinlich. 

1 Wahlund-Feilitzen S. (J. 7. In der Bonlogner Hs. ist des Königs 
einziger Beweggrund die Bache für seinen von Namles getöteten Vater; 
in den Hss. 1448, L449 und 368 hat Cador das Los geworfen, 
Garins Sohn solle ihm für den Tod seines Vaters Ersatz 
Leisten. Wir können also die Entwicklung des Motivs durch verschie- 
dene Handschriftengruppen hindurch verfolgen. 



Die altfranzösische Prosafassung des Moniäge Guillaume. 21 

Die Reihenfolge der Ereignisse ist in der Schlacht vielfach 
geändert, ohne dafs dabei etwas Wichtiges zu Tage käme. 

Sinagon tötet (Kap. 36) Anthiaulme von Bretagne (Gedicht 
Antiaume le Breton, Tir. 74) und Hernaiz von Avtgnon. Tm 
Gedicht ist Girart von Dijon genannt, nur die Familie d 
hat Hernaut von Dijon. ' Ein Graf von Avignon, ohne 
Namen, wird in den nahe verwandten Fassungen c und d als 
Kämpfer erwähnt, in der Bonlogner Hs. dagegen fehlt er ganz. 
Auch liier also stimmt der Prosaroman am meisten zu d. 

3. Das Entkommen Wilhelms aus dem Turme hat der Prosa- 
bearbeiter ganz geschickt mit der Aufbietung der letzten waffen- 
fähigen Palerner (Kap. 38) in Verbindung gesetzt. Die Sara- 
zenen, welche ihn bewachen (und nicht, wie im Epos, durch ein 
Thor von ihm getrennt sind) ziehen mit in den Kampf; so hin- 
dert ihn niemand, sich mit den Waffen des Königs Sortibranc 2 
auszurüsten (Kap. 39. 40). Er tritt nun, nachdem er das Thor ein- 
geschlagen (bei dieser Gelegenheit braucht er sich nun nicht mehr 
mit den Wächtern einzulassen), zunächst in den Palast (im Epos 
unmittelbar auf die Strafse), schlägt dort überflüssigerweise ein 
paar altersschwache Leute nieder und kommt danu auf die Strafse. 
Was weiterhin im Gedichte mit dem Thorhüter, König Caimaus 
(so in d, in Boul. Cavnaus), geschieht, begegnet hier einem Bürger 
Namens Braidement. Da Wilhelm dessen Waffen und Pferd hat, 
lassen ihn die Thorwächter hinaus, nicht ohne dafs er, über ihre 
Langsamkeit erzürnt, zu ihrem gröfsten Erstaunen einen von ihnen 
tötet (Kap. 40). Im Epos fehlt die letztere Episode gänzlich: 
Wilhelm hat den einzigen Thorwächter Caimaus (s. o.) erschlagen 
und mufs sich deshalb die Brücke selbst uiederlassen. — Ein 
besonderer Grund für diese Änderungen ist nicht zu erseheu; sie 
sind zum Teil ganz glücklich, besonders die zuletzt eingeschobene 



1 D, (London) hat allerdings nur einmal Hernaut von Dijon, in den 
anderen Fällen wie die übrigen Hss.; s. darüber w. u. Cloetta S. l"> 1. 

2 Die Hss. der Familie d bieten Sortibraus, aber Obl. Sortibran, 
c Sortibran, Boul. Sortibrant. Das Sehwert (Mirgaude bezw. Murgaude 
im Prosaroman) heifst in d Maugrade, iu e Margaüe, in Boul. Marglande. 
— Im l'rosaroman macht sich Wilhelm noch (bis er den Helm des Braide- 
ment erobert hat) durch eine Stahlhaube unkenntlich. Im Gedichte nimmt 
sich Wilhelm schon im Turm einen Helm. 



22 Die altfranzösische Prosafassuüg des Moniage Guillaume. 

Scene ist nicht ohne Humor, im allgemeinen aber erscheint ^\'il— 
heims Heldenmut nicht gerade in vorteilhafterer Beleuchtung. 

4. Über die weitere Eutwickelung der Schlacht s. o. unter 1. 
Im grofsen und ganzen hält sich die Darstellung an die des 
Epos. — Etwas anders ist dagegen wieder die Besetzung der 
Stadt geschildert. Im Gedichte sind alle Sarazenen auf der 
Flucht niedergemacht worden, so dafs die Christen ohne weiteres 
einziehen können. Dem Prosabearbeiter war das offenbar zu un- 
wahrscheinlich: er läfst vielmehr Wilhelm und Maillefer recht- 
zeitig aus dem Schlachtgetümmel entweichen und den fliehenden 
Heiden den Eintritt in die Stadt verwehren; viele der Über- 
lebenden lassen sich taufen (Kap. 44. 45). Man mufs zugeben, 
dafs diese Änderung völlig im Geiste der alten Chansons de 
Geste ist. 

D. Ysoreepisode. 

1. Über den (nicht zweifellosen) Anschlufs an die Synagon- 
episode bezw. die Enfances VJvien und die daraus sieh ergeben- 
den Neuerungen s. o. C, 1, S. 19 mit Anm. 2, auch das Ende dos 
Maüleferepos, oben S. 9. — Über alles Lokale soll in einem be- 
sonderen Abschnitt eingehend gehandelt werden. 

2. Die Erinnerung an die Sachsen, die in den beiden alten 
Epen noch lebendig ist (s. Cloetta, Archiv XCHI, 425), ist im 
Prosaroman völlig erloschen. Ysore ist aus Coimbra (im Maülefer- 
epos aus Yvorie!) wie im Moniage II, und unter seinen Kriegern 
werden keine Sachsen genannt. 

3. Ysore" spielt bereits eine wichtige Rolle im Maülefer- 
epos, s. o. S. 5 ff. Es heilst dort, er sei ein Sohn Brohiers, den 
der Däne Ogier vor Laon tötete (s. darüber Hist. litt. XXII. 
657; Voretzsch, Über die /Sage von Ogier dem Dänen, Halle 
1891, S. 107 — 109); am Anfang wie am Schlüsse der Maillefer- 
episode deutet der Kompilator bereits auf Ysores Zug gegen 
Ludwig hin. Trotzdem hält er es jetzt (Kap. 47) für nötig, den 
Zug noch eigens zu motivieren: Sinagons Tod durch Wilhelm 
triebt an dieser Stelle den einzigen Grund ab, wie im Moniagi II. 
Alier weiterhin kommt es wieder anders. Ysore" selbst, dessen 
Abstammung übrigens den Franzosen bereits bekannt geworden 

isf (Kap. 50), ruft Ludwig über die Mauer von Paris hinweg zu, 



Die altfranzösische Prosafassung des Moniage Guillaume. 23 

er sei gekommen, um den Tod seines Vaters durch 
Ogier zu rächen; weiter giebt er keinen Beweggrund an, 
weder seine ehrgeizigen, schon im Anfang der Mailieferepisode 

erwähnten Pläne (s. o. C, 1, S. 19 oben; auch im Epos will Ysore" 
König von Frankreich werden, aber doch erst im Anschlufs au 
Sinagon s Tod), noch die Rache für Sinagon (Kap. 53). Durch 
die Spione, welche Ludwig ins Sarazenenlager schickt, erfährt 
man von Ysores Orakel und von seiner festen Überzeugung, 
kein Christ aulser Wilhelm sei im stände, ihm bei der Verfol- 
gung seine]" Pläne ein Hindernis in den Weg zu legen (Kap. 56). 
Anseis vermag aber merkwürdigerweise Wilhelm über alle drei 
Punkte Bescheid zu sagen (Kap. 65), ebensogut wie Bernart 
(Kap. 80). Immerhin teinn man sagen, dafs die Rache für Sina- 
gon, die dem Zusammenhange der Erzählung nach die Haupt- 
rolle spielen sollte, ziemlich in den Hintergrund tritt. 

Nim stimmt das Montage I hier insofern zu unserm 
Prosaroman, als dort Ysore nach Frankreich gekommen ist, 
lediglich um den Tod seines, allerdings nicht mit Namen be- 
zeichneten, Vaters zu rächen (Vers 915 ff. in Hofmanns Aus- 
gabe). 1 Aber so verlockend es auch erscheinen möchte, für die 
Prosafassung eine Vorlage zu postulieren, welche die Begrün- 
dungen der beiden alten Gedichte enthalten hätte — im Mo- 
ntage [ kann naturgemäfs von einer Rache für Synagou nicht 
die Rede sein, da die Synagonepisode überhaupt fehlt — , wir 
müssen doch darauf verzichten. Die oben angedeutete Darstel- 
lung des Prosaromaus weist mit voller Gewifsheit darauf hin, 
dal's der Bearbeiter nicht einer einheitlichen Vorlage gefolgt ist, 
sondern zwei selbständige Motivierungen für Ysores Zug mit- 
einander verschmolzen hat, wobei er denn die eine (die Rache 
für Ysores Vater) nicht von vornherein in voller Deutlichkeit 
ergriffen, später aber die andere (Rache für Sinagon), welche in 
meiner Vorlage allein vorhanden war, gegen jene zurückgesetzt hat. 



1 Gar kein Gewicht ist dem Umstände beizumessen, dafs bei Ulrich 
von Türheim noch der Sohn Terramers, Matribuleiz, als Gegner Ludwigs 
auftritt (s. Kohl, Zeitschr. f. d. Phil. XIII, S. 141; Becker, Wilhelmsage, 
S. 80. 83 unten): der wirkliche Vertreter des französischen Ysore" ist eben 
doch Isare, nicht Matribuleiz. 



•_'! Die altfranzösische Prosafassung des Moniage Guillaume. 

Woher nun der Zusammenklang mit Montage 1 in den 
Prosaroman gekommen ist, läfst sich unschwer bestimmen: aus 
dem Mailieferepos. Dieses wiederum mag allerdings aus 
einer dem Moniage I nahe stehenden Fassung geschöpft haben; 
es hat dann wohl selbständig die Anknüpfung an die Ogiersage 
vollzogen, wobei zu bemerken ist, dafs Ogiers Gegner Brehier in 
der Überlieferung ursprünglich als Sachse erseheint (s. Yoretzsch, 
Über die Sage von Ogier dem Dänen, S. 103. 108). ' Schon oben 
(S. 5, Anm. 1) haben wir ja gesehen, dafs möglichenfalls auch der 
Name von Ysores Heimat im Mailleferepos, Yvorie, aus der 
Chevalerie Ogier stammen könnte. — 

Freilich kann ich mir nicht verhehlen, dafs hiermit die 
Schwierigkeiten nicht aufhören. Gerade in der Mailleferepisodc 
fehlt jede Beziehung auf Sachsen. Aber in Kap. 49 f. des Prosa- 
romans wird ausführlich erzählt, dafs Ysore, bevor er nach Frank- 
reich kommt, in Deutschland landet und dasselbe durchzieht und 
verwüstet : höchst merkwürdig, wenn man bedenkt, dafs in kei- 
nem der beiden alten Gedichte ein Wort davon verlautet, ferner, 
dafs die Sarazenen sonst immer im Süden gedacht sind, und 
dafs gerade im Prosaroman die YsoreVEpisode sich ganz und gar 
auf der Südseite von Paris abspielt. Nun findet sieh dasselbe 
in frappant ähnlicher Weise in der Chevalerie Ogier: Brehier. der 
auch König von Sachsen ist, landet in Deutschland und verwüstet 
es (s. Gautier, Les Epopees frang. III-, 252; Yoretzsch, Ogier, 
S. 108). Erwägt man aber, wie auffällig überhaupt Ysore- und 
Brehierepisode zusammenstimmen, letztere namentlich auch in der 
Fassung des Alexander Xeckam (Yoretzsch, S. 108 — 116, bes. 
S. 114), su seheint ein enger Zusammenhang zwischen beiden 
unabweislieh. Es ist nun freilich schwer, bei der unsicheren 



1 Jedoch weist mich Herr Prof. Cloetta darauf hin, dafs auch im 
Montage /(Vers 920), anstatt des von Hofmann willkürlich eingesetzten 
Wilhelm, ebensogut Ogier als Besieger von Ysorös Vater genannt ge- 
wesen sein kann; dementsprechend ergänzt in der Thal Cloetta in seiner 
demnächst erscheinenden Neuausgabe des Mn/u'n</e I. Tritl't diese Ver- 
mutung «las Richtige, *<> könnte das Mailleferepos unmittelbar durch das 

Moniage I oder eine damit verwandte Fassung auf die (»giersage gewiesen 
worden sein. Vielleicht war in einem uns nicht erhaltenen Teile des 

Montage I auch der Name Brehier für Ysores Vater genannt'.' 



Die altfranzösische Prosafassung dos ^loniage Guillaume. 25 

Altersbestimmung 1 genauere Schlüsse zu ziehen; das eine kann 
eine Nachahmung des anderen sein, ebensowohl aber können 
beide aus einer und derselben Sage sich entwickelt haben. Mir 
seheint es das Richtigste, nicht bei dem von Rajna angeführten 
Sachsenkriege von 622 bezw. 604 (s. Rajna, Origini, S. 265; Vo- 
retzscb, S. 108 f.; Suchier, Zs. f. rom. Ph. XVIII, S. 189 ff.) noch 
der Belagerung von Paris durch den sächsischen Kaiser Otto II. 
im Jahre 978 bezw. der Gosfridsage stehen zu bleiben (Lot, Born. 
XIX, 377 ff.; Baist, Zs. f. rom. Ph. XVI, 452 ff.; Becker, Wilhelm 
nage, S. 119 ff.), sondern hinter den durch jene geschichtlichen Er- 
eignisse beeinflufsten, zu den bekannten Epen verdichteten Aus- 
gestaltungen eine ursprünglichere Sage zu suchen, die ihnen allen 
zu Grunde läge. Hinzugekommen wäre dann vielleicht im Ogü r 
der Zug von Osten her durch Deutschland; das Montage 11, 
in dem man ihn auch erwarten könnte, hätte ihn aufgegeben, 
dafür aber von der Belagerung durch Otto her deu Schauplatz 
im Norden der Stadt und namentlich auf dem Montmartre fest- 
gehalten (s. Becker, S. 122. 123), sogar - - das ist das Auffäl- 
ligste - für Wilhelms Erscheiueu (hierüber soll indes später noch 
gehandelt werden). Montage I aber versagt für den Schauplatz ; - 
die Erinnerung an den Zug Ottos und die Sachsen ist weniger 
lebendig: Ysore ist zwar jedenfalls sächsischer Abstammung, 
V. (4 7, al>er seine Leute sind Sarazenen, V. 918. 925. 

Wie kam nun aber jener Zug in den Prosaroman ? Mit 
voller Sicherheit läfst sich darüber nichts ausmachen. Wahr- 
scheinlich hat ihn bereits die Vorlage eingeführt, eben um den 
Schauplatz auf dem rechten Seineufer zu erklären, und hat ihn 
dann wohl gewifs aus Ogier entnommen. Für den Prosaisten 
lag ein solcher Grund nicht vor, da er ja den Schauplatz aufs 
linke Ufer, an den Weg nach Orleans verlegt hat. 



1 Nach Voretzsch [ist der Sachsenkrieg zwar der jüngste Teil der 
' "''•'■alerte Ogier (S. 99), hat aber Ogiers Kampf mit Brehier unzweifelhaft 
schon dem alten Gedicht angehört (S. 107). 

- Und zwar bekommt man nicht den Eindruck, dafs eine bezügliche 
Angabe nachgeholt werden sollte. Mir scheint hier vielmehr (im Gegen- 
satz zu Becker, S. 122. 123. 1U8) ein Punkt vorzuliegen, in dem Montage IT 
altertümlicher ist als Montage I, der also Beckers Auffassung vom Ver- 
hältnis der beiden Gedichte zueinander widerspricht. 



26 Die altfranzösische Prosafassung des Moniage Guillaume. 

Somit werden wir zu der Aunahnie gedrängt, dafs, abge- 
sehen von der Anknüpfung des Mailleferepos an das Ogierepos 
is. (.. S. 4 f. und 24, vgl. aber an letzterer Stelle auch Anni. 1), 
auch das Moniage II nicht nur stofflieh mit einem Teile der 
t 'hevalerie Ogier verwandt ist (aus einer solchen Urverwandtschaft 
liefse sich auch das Vorkommen der sogenannten Pferdeprobe ' in 
beiden erklären, entgegen Becker, S. 93 — 95 und 111 und Vo- 
retzseh, S. 116), sondern sich in einer Version auch bewufst daran 
angeschlossen hat. - 

4. Am Beginne der Ysore-Episode wird die Rückkehr des 
Kiesen aus Loquiferne nach Coymbres berichtet (Kap. 47): ein 
durch das Maillefer-Einschiebsel veranlafster Zug, der natürlich 
im Epos keine Stelle hat. — Nicht neu, aber ganz im Stile des 
Prosaisten ausgeführt ist Kap. 51, wo er den König Ludwig 

1 Wenn Becker auch hier die Darstellung des Montage II als Er- 
weiterung des im Moniage 1 Gegebenen auffaßt, dürfte er ebensowenig 
recht haben. Mir scheint, dafs die Episode im Moniage I verblafst ist, 
dafs aber eine Spur ursprünglicher Übereinstimmung mit Neckam, Gke- 
valerie Ogier und Montage II noch darin zu erkenneu ist, dafs Wilhelm 
in der Einöde sein Pferd zum Herbeiführen der Steine beuut/.t (denn 
Hofmanns Ergänzung ist doch wohl richtig, s. Vers 874. 875 seines Ab- 
druckes). 

- Auf einen weiteren Vergleichspunkt mit der Brehier- und der Ber- 
toldsage, der dann auch aus dem Ogierepos in die Vorlage unseres Pro- 
saisten eingeführt sein könnte, ist oben S. 1!' Anni. 2 hingewiesen worden. 
Wie ich nachträglich sehe, hat Becker in seiner Besprechung von Vo- 
retzschs Sage von Ogier (Iitteraturblatt L895, Sp. 1<»7) schon die innere 
Verwandtschaft der Ysore- und der Brehierepisode hervorgehoben: er er- 
klärt sieh die Sache so, dafs der Sachsenkrieg im Ogier eine Nachahmung 
der Ysor^episode im Moniage /sei; aus dem Ogier soll dann wieder die 
'Pferdeprobe' in ihrer erweiterten Gestalt ins Moniage II übergegangen 
-ein. Teli glaube, wie gesagt, nicht an Nachahmung, sondern an Verwandt- 
schaft im eigentlichsten Sinne des Wortes. Eine genaue Untersuchung 
der Frage, auf die ich natürlich hier nicht eingehen kann, ist dringendes 
Bedürfnis. — Wenn mau auf das plötzliche Erscheinen des unerkann- 
ten Wilhelm — auch in der ( )giersage scheinen sieh davon Spuren zu 
linden - groi'ses Gewicht legt, so fühlt man sich Lebhaft an die von 
Zenker, Das Epos von Isembard und Gormund, S. 110 — 112 aus Layamon 
herangezogene Erzählung erinnert. Dort glaubt Zenker in dem rätsel- 
haften Fremdling den germanischen Kriegs- und Listengott Wodan er- 
kennen zu dürfen: sollte vielleicht auch unserer Sage im innersten Kern 
etwas Ähnliche- zu Grunde Liegen können? 



Die altfranzösische Prosafassung des Moniage Guillaume. -1 

lange über seine jetzige Schwäche nachdenken and über den 
Verlust seiner alten Paladine klagen läfst und dabei die Ge- 
legenheit wahrnimmt, .selbst über den traurigen Verfall der guten 
alten Zeit sieh auszusprechen. — Die erste Schlacht (Kap. 52) 
verläuft wie im Epos, nur dals nicht Corsabrin, sondern Val- 
dinde die Wendung zu gunsten der Heiden herbeiführt. 

Vor der Aussendung des Anseis ist, wie schon erwähnt, im 
Prosaroman eine Episode eingefügt: Ludwig schickt Spione ins 
heidnische Lager, um Näheres über Ysore und seine Pläne zu 
erfahren (Kap. 55. 56). Über das Folgende s. oben C, 1, S. 19; 
Goberts erster Vorschlag, einen Ritter für Wilhelm auszugeben 
und dadurch den Riesen einzuschüchtern, ist wohl vom Prosaisten 
erfunden, weil der zweite und endgültige sich bei der Entwicke- 
lung des Prosaromans ganz von selbst ergiebt und die feierliche 
Einberufung der Ritter kaum rechtfertigt. Noch ist zu erwähnen, 
dafs Ludwig im Prosaroman nicht Anseis allein ausschickt, son- 
dern eine ganze Reihe von Rittern (mehr als 12 [Kap. 68J), was 
sich recht gut erklärt, da niemand recht weifs, wo Wilhelm 
eigentlich zu suchen ist. 

5. Am Schlüsse von Abschnitt VII findet sich ein Kapitel 
(60), das sich schon durch den grofseu Initialbuchstaben, wie er 
sonst nur am Beginn eines Abschnittes seine Stelle hat, noch 
mehr aber durch seinen Anfang als neu eingeschoben erweist ; und 
zwar wird es nicht dem vorher zurechtgelegten Plane des Pro- 
saisten angehört haben (denn nach einem solchen hat er unver- 
kennbar gearbeitet), sondern erst in währender Ausführung ist 
ihm der Gedanke gekommen. Es fiel ihm nämlich ganz richtig 
bei, was denn eigentlich aus den in Palerne erbeuteten Waffen <les 
Braidement (bezw. Caimaus, s. o. S. 21) und dem Rosse des Mag- 
danias geworden sei. Der Verfasser des Moniage II hat wohl 
stillsehweigends gemeint, dafs Wilhelm zu Fufs und in Einsiedler- 
tracht aus Palerne fortging. Aber unserem Bearbeiter bot sich 
hier eine brauchbare Gelegenheit, die Wiederbewaffnung Wilhelms 
(Kap. 71. 72) nach seinem Geschmack umzugestalten. Er sagte 
sieh, dafs es für Wilhelm kein grol'ses Vergnügen sein konnte, 
die bösen Mönche von Clugny mit ihrem treulosen Abte wieder- 
zusehen: so erzählt er nachträglich, dafs jener auf der Rückkehr 
von Palerne die erbeuteten Waffen in einem gut beleumundeten 



28 Die altfranzösische Prosafassung des Moniage Guillaume. 

Kloster As nie res bei einem vornehmen und guten Abt in 
Verwahrung gegeben und dazu seine mitgebrachte Habe zurück- 
gelassen hatte. Er macht sich also nicht nur den Namen des 
Klosters im Moniage IL zu nutze (s. darüber B, 1, S. 13 oben), 
sondern auch zum zweitenmal die Erzählung von Wilhelms Aus- 
tritt aus dem Kloster, wo Wilhelm ebenfalls seine Beute zurück- 
läl'st. — Leider ist der Bearbeiter sich dabei nicht treu geblieben. 
Kap. 84 und 90 ist Wilhelms Schwert nicht Mirgaude, sondern 
seine alte Joyeuse, entsprechend dem Epos, wo er sich sein 
altes Schwert wiedergeholt hat. Und als Wilhelm nach seinem 
siegreichen Kampfe mit Ysore in seine Einsiedelei zurückkehrt, 
giebt er allerdings Rofs und Waffen wieder in Asuieres ab 1 
(Kap. 97), aber bei dieser Gelegenheit erscheinen die Klosterleutc 
in viel weniger günstigem Lichte, wie es im Epos nicht mehr 
als natürlich ist. Diese Inkonsequenzen beweisen vollends, dafs 
die Umgestaltung nicht nach vorbedachtem Plan und nur in der 
Hast geschehen ist. Allerdings muls man sagen, dal's sie auch 
an und für sich nicht glücklich ist, schon weil die hochpoetische 
und im Mittelalter auch sonst- gern verwendete Scene (die aller- 
dings bereits in d fast völlig verloren gegangen ist), wie das im 
Frondienste heruntergekommene Tier seinen alten Herrn erkennt 
und zum erstenmal wieder freudig aufwiehert, dabei fallen mufs. 
(i. Anseis' Suche nach Wilhelm ist ausführlicher erzählt, 
verläuft aber im wesentlichen wie im Epos. Dafs er erst auf 
der Rückreise die Einsiedelei gefunden hat, erfahren wir im 
Prosaroman nicht gleich, wohl aber Kap. 69, als er in Paris Be- 
richt erstattet. Auf der anderen Seite findet sich die Angabe, 
dal's Anseis durch ein Wasser die Klause fand (Kap. 63. 64), im 
Gedichte gar nicht, aber in der Fassung d sagt Anseis wenig- 
stens später in seinem Berichte zu Paris, dafs unterhalb des Eel- 
sens ein Wasser flof's (Tir. 84). :i 



1 Dieses abermalige Wiedersehen findet sich im Epos nur in der 
Passung (1 (Lond.) ausführlicher erwähnt. Die anderen Kss. sagen blofs, 
Wilhelm habe die Waffen zurückgebracht. 

- Voretzsch, ('her dir Sage von Ogier, S. L13 I16j Becker, Wühelm- 
sage, S. 93. 111. 

3 Von einer Quelle aber (wie in Kap. 69 und !>7i ist im Epos nirgends 
die Rede, es widerspricht das auch den lokalen Verhältnissen. 



Die altfranzösische Prosafassung des Moniage Guillaume. 29 

Jim Epos sagt der Klausner zu Anseis, Wilhelm sei tot 
(Tir. 83). Im Prosaromau ist davon keine Rede, vielmehr sagt 
Anseis am Schlüsse von Kap. 67 ausdrücklich, er habe nichts 
über des Gesuchten Leben oder Tod gehört. Die Unwahr/heil 
erschien dem Bearbeiter offenbar zwecklos, und nicht mit Un- 
recht. Eigentlich ist also auch für Anseis keine Veranlassung- 
vorhanden, unaufgefordert sein Erlebnis in der Klause zu er- 
zählen. Der Prosaist schiebt daher ein Kapitel ein, in dem 
Ludwig sich über die Saumseligkeit seiner Boten beklagt und 
besonders darüber, dals sie gar keine Einzelheiten über ihre 
Reise mitgeteilt haben (Kap. US). 

7. "Wilhelms Parabel (Kap. 66) bietet keine bemerkenswerte 
Abweichung dar, wohl aber ihre Nutzanwendung. Im Epos tritt 
sogleich nach Anseis' Erzählung ein alter Ritter vor und giebt 
die Deutung, welche der König mit Schmerz und Reue aner- 
kennen muls (Tir. 84). Hier kommt das niemandem in den 
Sinn, der König aber errät sofort, wer der Einsiedler geweseu, 
und lebt nun der frohen Hoffnung, Wilhelm werde zu Hilfe 
kommen und ihm dabei den Sinn des Gleichnisses enthüllen 
(Kap. 69. 70). Letzteres kann nun freilich bei der weiteren Ent- 
wicklung der Dinge nicht geschehen, ! dem Leser aber wird die 
Bedeutung verraten (Kap. 71). Als Grund zu dieser Änderung 
läfst sich leicht erkennen, dafs der Prosaist überhaupt eine respekt- 
vollere Behandlung des Königs für angezeigt hielt, wie es be- 
sonders bei seiner Darstellung der ersten Ereignisse im Charroi 
de Nimes deutlich wird (s. o. S. 3); es stimmt damit überein, wenn 
er eine andere Stelle des Epos (Tir. 82), an der bereits Anseis 
bei seinem Auszuge Ludwig seine Undankbarkeit gegen die fran- 
zösischen Helden vorwirft, einfach unterdrückt. Es ist damit ein 
Zug von hoher Altertümlichkeit gefallen, denn im Moniage I 
findet sich derselbe Tadel gegen den König in anderem Zusam- 
menhang noch viel schärfer ausgesprochen als im Montage IL 
(s. Hofmanns Ausgabe, V. 892 ff.). 2 

1 Deswegen mufs auch die scheinbare Übereinstimmung mit Ulrich 
von Türheim, der Wilhelm selbst dem König seine Parabel ausdeuten 
läfst (s. Kohl, Zeitschr. f. d. Phil. XIII, 141. 1 12), zufällig sein. 

- Wegen der Auffassung Ludwigs läfst sich auch au die ungerechte Ver- 
bannung Isembards (Zenker, Tsemba/rd uml ( lormund, S. 39 — 41) erinnern. 



30 Die altfranzösische Prosafassung des Moniage Guillanme. 

8. Die Ereignisse seit Wilhelms Ankunft vor Paris ver- 
laufen wie im Epos mit einer ganzen Reihe von kleinen Ab- 
weichungen und Umstellungen im einzelnen, ohne dafs überall 
eine bestimmte Absicht des Bearbeiters erkennbar wäre. Offen- 
bar nur dem Bestreben, abzukürzen und nicht einförmig zu 
werden, ist es zuzuschreiben, wenn eine Niederlage der Christen 
und eine zweimalige Herausforderung Ludwigs durch Ysore ' au 
den Mauern der Stadt weggelassen sind. Dagegen findet sich im 
Prosaroman ein ausführlicher Bericht Bernarts über Ysore (Kap. 80) 
eingeschoben, der allerdings insofern entbehrlich ist, als Wilhelm 
über das alles bereits unterrichtet ist. 

Den Zug des Gedichtes, dafs Ysore in der Nacht vor dem 
Zweikampfe von Wilhelms Ankunft geträumt hat (Tir. 95), läfst 
der rationalistische Prosaist weg. Dafür läfst er ihn auf dem 
Wege nach Orleans Ausschau halten, ob niemand komme, wobei 
zwar kaum an Wilhelm gedacht ist (Kap. 81. 84). Die Vorgänge 
am Morgen, namentlich das Gespräch zwischen Wilhelm und 
Bernart, sind in völlig angemessener W r eise viel ausgeführter be- 
handelt als im Gedichte (Kap. 82. 83). - - Beim Abschied Wil- 
helms von Bernart findet sich wieder eine Stelle, die für den Zu- 
sammenhang der Prosafassung mit der Redaktion d spricht: 
Bernart ringt die Hände und reifst sich die Haare aus 
(Kap. 83 Schliffs), ebenso in Dj (ses puins detort, ses ceviaux 
a t i r e s , Tir. 95 ; D^ fehlt), während in Boul. und C 3 nichts 
von dem Ausreißen der Haare steht. 

9. Der Zweikampf, welcher im Epos ziemlich knapp behan- 
delt ist, wird näher ausgeführt und mit allerlei neuen Zügen aus- 
gestattet, namentlich mit einer ganz geschickten Einleitung ver- 
sehen (Kap. 84). Die Wechselreden vor dein Kampfe sind sehr 
erweitert (Kap. 85 ff.); darüber, dals Ysore nach seines Gegners 
Namen fragt, und was daraus erfolgt, s. o. C, 1, S. 19. Inter- 

1 So in d (Variante zu Tir. 87 der anderen Handschr.). In den an- 
deren Redaktionell erkämpfen vielmehr die Christen einen Sieg, wodurch 
die Folgen der Belagerung und der früheren Niederlage etwas gemildert 
werden, und fordert Ysore den König täglich heraus. Letzteres findel 
Bich nun auch im Prosaroman, aher auch in der Fassung d (Tir. !>•">) er- 
zählt es später Bernart, BO dals wir keine Abweichung der Vorlage anzu- 
nehmen brauchen. 



Die altfranzösische Prosafassung des Moniage Guillaume. 31 

essant ist, dafs sich im Prosaroman die beiden Kämpfer vorher 
ihre verwundbarsten Stellen mitteilen (Kap. 87): Ähnliches findet 
sich auch sonst (vgl. Voretzsch, Über die Sage von Ogier, 
S. 107), hier ist es wohl einem anderen Biesenkampf entnommen: 
in diesem Falle dürfte es schon der Vorlage des Prosaisten eignen. 
Infolgedessen wird denn auch der Riese zunächst durch einen 
Schlag ins Knie gefällt, dann erst schlägt ihm Wilhelm den Kopf 
ab (Kap. 90). - Willkürliche Zuthat ist wohl der Verlust eines 
Ohres (Kap. 89). Wenn dagegen dem Riesen ein Arm alt- 
geschlagen wird (Kap. 89), so findet sich das auch in der 
deutschen Bearbeitung Ulrichs von Türheim (s. Kohl, 
S. 143) und scheint deshalb in verlorenen Handschriften des 
Moniage II vorhanden gewesen zu sein. 1 

Dafs Wilhelm im Gegensatz zum Epos selbst auch verwundet 
wird (Kap. 88 Ende), gehört wohl dem Prosaisten an. Er hat 
überhaupt sichtlich das Bestreben gehabt, Wilhelms Sieg nicht 
so leicht erscheinen und den Kampf nicht so rasch entschieden 
sein zu lassen. 

10. Wilhelm schneidet die Zunge aus dem Kopfe heraus 
und läfst nur diese, nicht den ganzen Kopf als Wahrzeichen zum 
König bringen (Kap. 90). Hierdurch hauptsächlich stellt 
sich die Prosafassung zur Familie d des Moniage 
(s. Cloetta, Archiv XCIV, S. 31 und 38). Die Probe selbst er- 
folgt freilich in etwas anderer Weise als in der Fassung der 
Londoner Hs.: in dieser muls der zur Zunge gehörige Kopf erst 
draufsen gesucht werden (Tir. 100), denn Foucart hat nur den 



1 Becker ist freilieb der Meinung, dafs Ulrich dem Moniage I gefolgt 
ist (S. 80 — 86). Indessen ist bei der freien Behandlung des Türheiniers 
eine sichere Entscheidung unmöglich. — Es ist übrigens zu beachten, dafs 
der Prosaist denselben Zug in ganz ähnlicher Weise in den Riesenkampf 
des Coronement Looys eingeführt hat (ed. Langlois, S. CIV. . . . hmdea 
l'espee a ung coup et en ferg Corbault amont sans espargnier, si qzte du 
eoup, qui glissa au coste du heaulme, lui emporta par terre 
l'espaule toute jus ... Indes beweist das noch nichts gegen die oben 
vorgetragene Auffassung. Bei dem sorgfältig zurechtgelegten Blaue, dem 
der Prosaist ganz entschieden folgte, kann er recht gut einen Zug, den 
er in seiner Vorlage fand, auch auf einen Koman übertragen haben, den 
er vorher ausführte — und schliefslich hindert auch nichts, anzunehmen, 
dafs die Vorlage beidemal Entsprechendes bot. 



32 Die altfranzösische Prosafassung des Moniage Guillaume. 

Kopf von Ysores Neffen Matamart gebracht ' (Tir. 99, s. Cloetta, 
Archiv XCIV, S. 33. 34), hier dagegen hat Foucart wirklich 
Ysore"s Kopf gefunden und nur nicht darauf geachtet, dafs die 
Zunge fehlt (Kap. 94. 95). Wahrscheinlich hielt es der Prosaist 
für unmöglich, dafs jemand einen fremden Kopf für den Ysores 
hätte halten können, und hat also mit gutem Grunde geändert. 
Endlich widerspricht es noch dem Gedichte, dafs Bernart ohne 
weiteres den Thäter nennen soll (Kap. 90. 95), während er dort 
zunächst die Weisung hat, Wilhelms Namen zu verschweigen, 
und ihn auch wirklich erst nennt, als er mit dem Tode bedroht 
wird (Tir. 97. 98. 100): auch hieriu erscheint die Darstellung des 
Epos nicht recht motiviert. 

Der Zusatz des Prosaromans, dafs Bernart Wilhelm bittet, 
doch lieber den König persönlich zu begrüfsen und um eine 
Gnade für ihn (Bernart) zu ersuchen, da er sonst sehr leicht 
wieder in Vergessenheit geraten könne, und dafs daraufhin erst 
Wilhelm ihm ein zweites Wahrzeichen angiebt (Kap. 91), ist 
ebenfalls gut erfunden und völlig glaubhaft. 

11. Die Brücke, welche Wilhelm nach seiner Rückkehr in 
die Einsiedelei baut, soll den Pilgern zu gute kommen, welche 
nach St-Gilles ziehen (Kap. 97). Das Gleiche bietet die Bou- 
logner Handschr. des Moniage II, während die Familie d (Lond. 
Hs.) und die ihr zunächst verwandte c (Trivulzianus) St-Jacques 
= Santiago de Compostela nennen. Ob letzteres ursprünglich 
ist? In der That ist in einem alten Itinerarium für Compostela- 
fahrer das Grab Wilhelms als eine unterwegs zu besuchende 
Merkwürdigkeit genannt (Hofmann, S. 627). Dennoch mag eher 
z, die gemeinsame Vorlage für c und d, den weitberühmten 
spanischen Wallfahrtsort eingeführt, der Prosaist oder seine \ov- 
lage wieder in Übereinstimmung mit vielen anderen epischen 
Stellen den näher liegenden französischen substituiert haben; oder 
C 3 und Di haben St-Jacques unabhängig voneinander gewählt, 

1 Ob im übrigen die Fassung d in der ganzen Sceue bis zu Beraarta 
Ankunft unserem 95. Kapitel näher stand als die anderen Redaktionen, 
lälsl sich leider nicht erkennen, weil sich gerade an dieser Stelle in D, 
eine Lücke rindet (entsprechend den Versen 215 bis lMh hei Cloetta, Archiv 
XCIV, S. 33; D a fehlt). 



Die altfranzösische Prosafassung des Moniage Guillaume. 33 

dann hätte unsere Prosafassung aus ihrer Vorlage bereits das 
Richtige überkommen. 

Charakteristisch ist noch eine Kleinigkeit. Als Wilhelm 
seine Brücke zum erstenmal zerstört findet, lobt er Gott, in dein 
Glauben, er habe sein Werk nicht gut genug ausgerichtet, und 
beschliefst, es von neuem und in jeder Beziehung besser zu be- 
ginnen; erst als es wieder und immer wieder zerstört wird, be- 
kommt er den Verdacht auf Räuber (Kap. 98). Im Gedichte 
kommt ihm jener Gedanke nicht, er wird sofort wütend; nur in 
der Fassung d fällt ihm zuletzt bei, Christus könne ihm zürnen, 
ohne dafs er es doch recht glaubt, denn er legt sich trotzdem 
auf die Lauer (Tir. 102). Der Prosaist läfst es sich noch mehr 
angelegen sein, den Helden im Lichte demütiger Frömmigkeit 
zu zeigen. Schon in den Klosterscenen des ersten Teiles tritt 
dasselbe Streben deutlich hervor: Wilhelm erscheint dort, wenn 
auch von seiner Frömmigkeit nicht viel Aufhebens gemacht wird, 
im Verhältnis zu seinen Klostergenossen dennoch beträchtlich ver- 
edelt, gerade dadurch freilich abgeblafst im Vergleich mit seinem 
urwüchsigeren und burleskeren epischen Vorbilde. 



E. Die Vorlage des Prosaromans. 

1. Es unterliegt keinem Zweifel, dafs der Prosabearbeiter 
ein cyklisches Epos in Assonanzen oder Reimen vor sich 
hatte, dessen einzelne Gedichte also in enge Verbindung unter- 
einander gebracht waren. Die oben S. 3 Anm. angeführte Stelle 
aus seiner Einleitung scheint mir mit Sicherheit darauf hinzu- 
weisen. Schon in den uns erhaltenen Handschriften der Geste 
Guillaume ist diese Cyklisierung deutlich zu verfolgen: Charroi 
de Nimes und Prise d'Orange bilden bekanntlich in der Mehr- 
zahl der Handschriften ein unzerschnittenes Ganzes; in der Hand- 
schrift 1448 der Nationalbibliothek beginnt dafür ersteres Gedicht 
ohne weiteres mitten in einer Tirade des Coronement Looijs; 
eine Schlnfsbemerkung der Boulogner Handschrift endlich lautet 
Kxplicit li roumans de Guillaume d'Orange (s. Gautier, Epo- 
pees IV' 2 , S. 3). Sicherlich ist man auf diesem Weg immer 
weiter gegangen. 

Diesem cyklischen Gedicht ist der Bearbeiter seiner eigenen 

Archiv f. n. Sprachen. XCV1IL ;; 



34 Die altfranzösische Prosafassung des Moniage Guillaume. 

Aussage nach Schritt für Schritt gefolgt, und wir können hinzu- 
fügen: oft sehr treu. Wir haben in unserem Text eine ganze 
Reihe von Stellen bezeichnet, die fast wörtlich aus dem Gedicht 
umgeschriebeu sind. Ebenso finden sich gelegentlich Kapitel- 
anfänge, die wir unbedenklich als wörtlich oder mit geringen 
Änderungen herübergenommene Tiradenanfäuge ansprechen kön- 
nen : aus unserem Roman gehört z. B. hierher der Beginn von 
Kap. 36 Fier fut Vestour et la bataille mortelle. x Ja, am 
Schlüsse der Prosafassung von Aliscans hat der Bearbeiter zur 
besseren Illustrierung von Wilhelms Schmerz ein ganzes Stück 
einer gereimten Tirade beibehalten, das uns deutlicher als alles 
andere einen Begriff' von seiner Vorlage geben kann. 2 

2. Was nun insbesondere die Vorlage für den letzten Teil 
des Prosaromaus, das Montage Guillaume, betrifft, so kann es 
nicht das in der Arsenalhandschrift überlieferte Montage I ge- 
wesen sein. Von den drei Punkten, in denen der Prosaroman 



1 Vgl. die beiden Anfangszeilen von Tir. 74 und 75 in Familie d : 
Grans fu l'estours et fort la ehaploison und Grans fu li chaples et li 
estours mortex. Sicherlich ist auch der Anfang von Kap. 43 Or fut 
Guillaume sur le destrier monte einer uns nicht erhaltenen Paralleltirade 
zu Laisse 78 entnommen. 

2 Hs. 796, fol. 288 a: On pourroit ey endroit faire la pourtraicture de 
Guillaume et figurer ainssi que Ven peut avoir en pluseurs lieux veu, et y 
mectre, qui vouldroit, par rime les motz- du romant mieten, lesquen/.r dien/ 

ainsi : 

Guillaume pleure, Guibour le confurta 
En disant : 'Sire, ne vous esmaiez ja ! 
Car tel est povre qu encor enrichera, 
Tel a perdtt qui encor gaignera; 
Muri est Adam que Dieux premier crea 
El ses enffans, quanquHl en engendra : 
Dieux par Noel le monde estora 
Qui ures dure et encor durera, 
Maintz en sont mors et encor en mourra, 
Voire trestous, nid n'en escbappera : 
l'mir tant est il que tanl comme on vivni, 
On se tnaintiengne au plus bei quon savra, 
De servir Dieux bon gueredon avra.' 
Oil est eureux qui preudefemme a, 
Et s'il est saiges, de bon cueur l'aymera, 
Se bon conseil lui donne, il la croira : 
A ces paroles Guillaume la baisa. 

über bildliche Darstellungen Wilhelms vgl. übrigens Kap. 58 unseres 
Prosaromans. 



Die altfranzösische Prosaiassung des Moniage Guillaume. 85 

mit diesem übereinstimmt; haben bereits zwei oben ihre Erklärung 

gefunden (s. <». B, 2 und D, 3, S. 15 und 23 f.). Es bleibt noch 
ein Punkt, dafs nämlich der Abt des Klosters, in welches Wil- 
helm eintreten will, diesen schon von früher her kennt (s. o. B, 1, 
S. 13). Den historischen Verhältnissen entspricht das mehr als 
die Darstellung des Moniage II, s. Cloetta, Archiv XC1II, 1 I ~» 
Vielleicht dürfen wir schliefsen, dafs auch gewisse Fassungen 
des Moniage II Wilhelm dem Abte bekannt sein liefsen, mochten 
sie nun darin einen altertümlichen Zug bewahrt oder (was glaub- 
licher) selbständig geändert haben. Indes kann die Änderung 
ebensogut dem Prosaisten zur Last fallen. 

3. Mit dem Willehalm des Ulrich von Türheim 
zeigt unser Prosaroman mehrere Berührungen, die schon oben 
als nur scheinbar oder nichtssagend abgewiesen worden sind (s. o. 
B, 1, D, 3 Anm., D, 7 Anm. 1, S. 13. 23. 29). Schwerer fällt ins 
Gewicht eine Einzelheit aus dem Zweikampfe mit Ysore: Wil- 
helm schlägt dem Riesen einen Arm ab (s. o. D, 9, S. 31). Es ist 
also die Möglichkeit nicht abzuweisen, dafs die Vorlage Ulrichs 
der unseres Prosaisten nahe stand; mehr läfst sich freilich bei 
der grofsen Selbständigkeit, mit der der deutsche Dichter seinen 
Stoff bearbeitet hat, nicht sagen. 

4. Mit der Darstellung der Karlamagnüssaga hat unser 
Prosaroman nur einen einzigen Zug gemeinsam (s. o. B, 1, S. 13), 
der viel zu geringfügig ist, als dafs man daraus irgend welche 
Schlüsse ziehen könnte. 

5. Dagegen hat unsere Untersuchung zur Evidenz gezeigt, 
dafs die Prosafassung auf dasjenige Epos zurückgeht, welches 
man als Moniage IL bezeichnet. Und zwar lag dem Bearbeiter 
eine Redaktion vor, welche bereits die Gaidon- und die Synagon- 
episode enthielt, ebenso die im Mo n i age I fehlende Gast- 
episode (Kap. 5. 6). 

6. Auch das kann nach dem oben Ausgeführten nicht mehr 
zweifelhaft sein, dafs der Prosaroman, wie übrigens schon Gautier 
richtig angiebt, sich an die Handschriftengruppe d des 
Montage II anschliefst: das beweisen uns aufser ein paar Kleinig- 
keiten ' (s. o. C, 2, D, 5 Anm. 1, D, 6 und 8, S. 21. 28. 30) be- 
sonders die Zungenprobe in der Ysor^episode (s. o. D, 10, S. 31) 
und die Lücke in der Synagonepisode (s. o. C, 2, S. 20). Schein- 



36 Die altfranzösische Prosafassung des Moniage Guillaume. 

bare Widersprüche haben schon oben ihre Erledigung gefunden 
(s. D, 8 Anm.; D, 11, S. 30. 32). — Dasselbe ergab sich für die 
Prosabearbeitung der Enfances Vivien (s. o. C, 1, S. 20; Nord- 
feit bei Wahlund-Feilitzen, S. IX) ; und ich füge noch hinzu, dafs 
das Moniage Rainouart der Handschrift Bibl. nat. 24370 Ana- 
logien zu dem des Prosaromans (Reniers Geburt, siehe unten 
S. 37) enthält, die meines Wissens in allen anderen Handschriften 
fehlen. 

Indessen hat keine der auf uns gekommenen Handschriften 
der Familie d dem Prosaisten vorgelegen. In mehreren Punkten 
sahen wir uns genötigt oder doch versucht, Abweichungen des 
Prosaromaus schon seiner Vorlage zuzuschreiben (s. o. unter 2 
und 3, dazu D, 3 und 9, S. 25. 31, vielleicht auch D, 11, S. 32 f.), 
und gewifs gehört ihr auch sonst die eine oder andere an. Mit 
grolser Wahrscheinlichkeit sind der Vorlage die Änderungen zu- 
zurechnen, welche Anschlufs an die Chevalerie Ogier verraten 
(oben D, 3 und 9). — Auch das oben erwähnte gereimte Stück 
aus Aliscans gehört keiner der vorhandenen Fassungen direkt an, 
steht aber der von Bibl. nat. 24369 am nächsten. 1 

Dieser Vorlage nun ist der Prosaist im allgemeinen genau 
gefolgt, im einzelnen aber hat er sie mit ziemlich grolser Freiheit 
behandelt. Und zwar haben wir gefunden, dafs seine Änderungen 
zwar nicht alle glücklich, aber doch zum gröfsten Teile verstän- 
dig und richtig motiviert sind. Die in den Epen sehr vernach- 
lässigte psychologische Begründung hat er mit vielem Geschick 
und selbst mit Geist verfeinert. In seiner Art, später Erwähntes 
vorher anzudeuten und die einzelnen Gedichte aufs engste mit- 
einander zu verbinden, giebt sich überall ein genau vorbereiteter 
Arbeitsplan kund; freilich fehlt es daneben nicht an kleinen 
Widersprüchen und Unebenheiten, an einer Stelle liefs sich auch 
eine Änderung deutlich als in währender Arbeit erst bedacht 
und ausgeführt nachweisen (s. o. D, 5). 

Neben dieser Hauptvorlage hat der Prosaist noch ein ge- 
trennt vorliegendes Maillcferepos verarbeitet, dessen Inhalt auch 
auf die Gestaltung des eigentlichen Montage nicht ganz ohne 



1 Freundliche Mitteilung von Ov. Densusianu in Paris, dessen Unter- 
suchung über ilic Prosabearbeitung von Aliscans hoffentlich bald er- 
scheinen wird. 



Die altfranzösische Prosafassung des Moniage Guillaume. 37 

Einflufs geblieben ist (s. o. B, 1; D, 3, S. 12. 24 mit Anm). Soweit 
es möglich war, dieses Einschiebsel ohne Zwang mit der Haupt- 
handlung zu verbinden, ist ihm das gelungen, wenngleich ein 
merklicher Widerspruch stehen geblieben ist (oben S. 10). — 

Ob die Vorlage, wie Hs. Bibl. nat. 24370, den Eenier ent- 
hielt, läfst sich nicht mit Gewifsheit entscheiden. Die Andeutung 
von Reuiers Geburt (s. o. S. 4 mit Anm. 2) spricht dafür; es 
heilst dabei (Hs. 796, fol. 318b): Puls In! quist femme [seil. 
Guillaume] et lui fist avoir la fille de Simon le von de Puille, 
de laqudle il eust ung filz qui fust ne a Pourpaillart, lequel 
fui nomine en baptesme Regnier. Des conquestes qu'il fist en 
son temps, des faitz de sa vie ne de son filz Reiner ne fait 
en cestui livre plus de mencion. Mindestens war also Reniers 
Name genannt. Vielleicht hat nur der unförmliche Umfang des 
Renierepos den Bearbeiter veranlafst, es uns vorzuenthalten? — 

Näheres über die Stellung des Prosaromaus und seiner Vor- 
lage zu d und über die notwendige Modifikation des Stammbaums 
(Archiv XCIII, S. 400) will Herr Professor Cloetta freundlichst 
dem Schlüsse dieser Abhandlung anfügen, da er das ganze er- 
forderliche Material genau kennt. 



F. Lokales. 

Was den Schauplatz der Ysore-Episode betrifft, so 
haben wir schon erwähnt, dafs es sich im Prosaroman durch- 
gängig um das linke Ufer der Seine, um die Südseite der Stadt 
handelt. Ysore schlägt sein Lager da coste de Heruppe ' auf, 
des näheren werden St-Marcel, St-Victor, St-Germain-des-Pre's 
und als eigentlicher Aufenthalt Ysores Notre-Dame-des-Champs - 
genannt, und auf der Strafse nach Orleans hält der Riese Aus- 
schau, ob niemand der Stadt zu Hilfe kommt. Von dieser Seite 
nähert sich denn auch Wilhelm, und hier, aufserhalb der Festungs- 
werke, ist auch der 'alte Graben' und die Wohnung Bernarts 
zu denken. 

1 Herupois, Hurepoix = Gegend südöstlich von Paris, s. Luuguou, 
Mein, de la Soc. de l'Hist. de Paris I, 8 — 12. 

2 Damit soll aber jedenfalls nur eine annähernde Ortsbestimmung ge- 
geben werden. Der Platz des Kampfes läge sonst noch weiter von der 
Stadtmauer ab als Ysore\s Zelt. 



38 Die altfranzösische Prosafassung des Moniage Guillaume. 

Da die Ankömmlinge Sarazenen und ein in der Provence 
hausender Einsiedler sind, möchte mau dasselbe ohne weiteres 
auch für die Epen voraussetzen. P. Paris (Hist. litt. XXII, 527; 
die Stelle war aus derselben Handschrift, aber mit merkwürdigen 
Abweichungen, schon abgedruckt in den Manuscrits franeois I, 
1836, S. 21 f.; vgl. auch ebenda VI, S. 143) hat denn auch das 
Zeugnis des Raoul de Praelles, der in seiner Bearbeitung von 
Augustins Civitas Dei das Haus Bernarts nördlich von der Alt- 
stadt sucht, 1 kurzer Hand zurückgewiesen. Mit Unrecht: vom 
Standpunkt des Montage II aus {Moniage l versagt leider) be- 
steht seine Angabe völlig zu Recht.- Ysore kommt mit seinem 
Heere vor die Stadt: 



1 Bibl. uat.fr. 17, fol. 313d Depuis fut habitee et fermee Paris jusq m: 
au lieu que on dist VArchet Saint Marry, ou il appert encorres le cosie 
d'une porte. Et la fut la maison Bernard des Fossex, ou Guillaume d'O- 
renge se loga, quant il desconfit Ysore qui faisoit siege devant Paris. Gesti 
porte alloit tont droit sans tourner a la riviere que on dist les Planeh.es de 
Mybray. Et la avoit un ponth de fust qui se adresekoit droit a SainetDenyz 
de la Ghartre, et de la tout droit parmy la eite s'adresckoit a lautre pout 
que Von dist Petit Pont. Et estoit ce lieu dit a proprement parier les Plan- 
ches de Mybras, ear e' estoit la moietie 'la bras de Same. — Der Schrift- 
steller spricht offenbar von der unter Philipp II. Augustus zwischen L190 
und 1212 augelegten Mauer, von der noch heute ein merkwürdiger Rest 
in einem Hofe des grofsen Mout-de-Piete in der Nähe der Archive vor- 
handen sein soll (s. Bournon, Paris etc., P. 1883). In der Befestigungslinie 
liegt heute die Ruf St-Merry (im 16. Jahrhundert Rue Neuve St-Marry, 
vgl. Jubinal, Mysteres inedits du AT' Siede I, Paris 1837, S. 373); die 
Kirche St-Merry befindet sich in der That genau in der Richtung des 
Petit Pont. 

- Vgl. jetzt auch Becker, Wilhelmsage, S. 123. — Ich bemerke aus- 
drücklich, dafs die obigen Aufstellungen nur die Redaktion d betreffen. 
Für das Original möchte ich ein paar Punkte kurz berühren, auf die mich 
Eerr Professor Cloetta freundlichst aufmerksam machte. 

Wesentlich ist, däfs in den anderen Fassungen Wilhelm seinen Weg 
über |Auxerre, Orleans oder Lorris und] Etampes nimmt (Tir. 89). d hat 
das weggelassen, wohl gerade, um auf dieses augenscheinlichen Wider- 
spruch nicht noch eigens hinzuweisen. Denn Ysore ist durchgängig auf 
dem Montmartre; im Norden ist also «loch gewifs auch der Kampfplatz 
und die Wohnung Bernarts. 

Wilhelm kommt in allen Redaktionen vor du- Thor {a la porte est 
venus) und hält beider 'ersten Brücke' (Tir. 90). Letzteres fehlt zunächsl 
in d, wo an dieser Stelle drei Verse durch eine Leiche ausgefallen sind; 
auch da wird freilich später eine Brücke erwähnt, aber doch mit einem 



Die altfranzösische Prosafassung des Moulage Guillaume. 39 

Ihr, ml Paris a sa grant ost logie, 
Tendent lor tentes et\lor pavillons fichent, 
Wnviron eus tonte la fern- essillent; 
Et Ysores, qui Damedius maudie, 
En son Monmartre a sa tente dreeie 
(d, fast wörtlich zum kritischen Texte stimmend, Tir. 80). 

Als«» auf dem Montmartre ist Ysore's Zelt aufgeschlagen. Dem- 
entsprechend sagt denn auch Corsabrin (d, wieder in fast wört- 
licher Übereinstimmung mit dem kritischen Texte, Tir. 81): 

Ysores est el tertre la amont, 
Ja de hol certes n'i averons seeors, 
Ains qu'il i viegne la cite prenderons. 

In der Fassung d kommt nun Ysore" von seinem Lagerplatz 
aus an die 'nueve frete° und fordert Ludwig und die Christen 
heraus (D, fol. 210 e, D. 2 fol. 184c, Variation zu Tir. 87). Damit 
mag wohl ein Teil der auch von Raoul de Praelles gemeinten, 
um die Wende des 12. Jahrhunderts errichteten Mauer bezeich- 
net sein: auf keinen Fall ist anzunehmen, dafs Ysore dabei die 
Seine überschritten habe. Dieser Punkt ist für die Altersbestim- 
mung der uns vorliegenden Redaktionen vielleicht sehr wichtig. 
Inzwischen kommt auch Wilhelm an die grant parte, sicherlich 
auch auf dem rechten Ufer; die dabei erwähnte Brücke kann 
nur die Zugbrücke des Grabens sein. Etwas abseits von der 

merklichen Unterschiede: in d und c fordert Wilhelm den Wächter auf 
lai lepontjüs glaeier (Tir. 90), was hinwiederum in Boul. fehlt, wo 40 Zeilen 
durch Überspringen einer Spalte verloren gegangen sind. Aber ebenso 
meldet dann (Tir. 91) der Wächter in c und d un Chevalier a la fors a cel 
pont, während es in Boul. heilst sour le pont. Demnach in Boul. viel- 
leicht keine Zugbrücke, also möglichenfalls eine Seinebrücke; in c und d 
eine Zugbrücke, die sicher nicht über der Seine zu denken ist. (Wenn 
dagegen D-, in Tir. 96 die Wache sor le pont stehen läfst, so hat an 
dieser Stelle nicht nur Boul., sondern auch das mit d näher verwandte c 
sour la porte, was mit jenen Worten auch recht gut gemeint sein kann.) 
Nicht recht klar ist, wie gesagt, in den Fassungen Boul. und c die 
Lage des Thores, an welchem "Wilhelm Halt machte. Aber es ist doch 
gewifs dasselbe, an welchem Bernarts Wohnung lag, und also auch auf 
derselben Seite wie das, an welchem Ysore seine Herausforderungen er- 
gehen liefs ; und das stimmt eben wieder schlecht mit der noch besonders 
hervorgehobenen Ankunft Wilhelms von Süden. — So viel scheint mir 
sicher, dafs wir es in den verschiedenen Versionen nicht überall mit genau 
denselben örtlichen Verhältnissen zu thun haben. Dazu pafst auch, dafs 
die 'nueve trete' aufsei in d nicht erwähnt ist. 



10 Die altfranzösische Prosafassung des Moniage Guillaume. 

Mauer (und doch sicherlich nicht innerhalb der Seineinsel) liegt 
die Wohnung Bernarts (Tir. 90): 

Ici d'encoste deles cest mur planier 
A .1. fosse qui est et grans et vi&s, 
.i. povres hom est üuec herbergies ... 

Gewifs durch dasselbe Thor tritt Bernart in die Stadt ein 
und geht nach dem Petit Pont zu, um seine Einkäufe zu machen 
(Tir. 94): das Thor lag also wohl gegenüber dieser Brücke, etwa 
bei St-Merry. 1 Auf dem rechten Ufer und etwas abseits ist dem- 
nach auch der Kampf zwischen Wilhelm und Ysore* zu denken. 

Wir sehen, dafs die Angaben der Redaktion d so genau, wie 
das überhaupt in solchen Fällen nur möglich ist, mit denen 
Raouls von Praelles übereinstimmen. Raoul hat entweder das 
Epos genau studiert oder eine alte Tradition zur Verfügung 
gehabt. 

Schon oben (S. 25) ist darauf hingewiesen, dafs das Moniage II 
in seinen genauen örtlichen Angaben etwas durchaus Echtes und 
Historisches bewahrt hat und allem Anscheine nach ursprünglicher 
ist als Moniage l. Namentlich die Erwähnung des Montmartre 
ist sehr gewichtig: wir wissen, dafs Otto IL vor seinem Abzüge 
von Paris 978 auf diesem Berg ein Hallelujah singen liefs (Lot, 
Rom. XIX, S. 386; Becker, S. 122). Der Widerspruch nament- 
lich mit der Lage von Wilhelms Klause ist unter diesen Um- 
ständen gerade für die Altertümlichkeit jener Ortsbestimmung 
bezeichnend. In der Geschichte kommen die Feinde von Osten, 
und ebenso verhält es sich in der Chevalerie Ogier; Gosfrid von 
Anjou zieht, genau wie in den älteren Redaktionen 
des .1/ o ii i a ge //, über Orleans und Etampes, es wird 
aber ausdrücklich erwähnt, dafs er einen weiten Umweg macht 
und bei St-Germain über die Seine setzt; das Moniage II alter 
macht weder für die Sarazenen, noch für Wilhelm den Versuch, 
das Erscheinen im Norden irgendwie zu erklären, es beachtete 
den Widerspruch Dicht, nur die Fassung d hat stillschweigende 
die offenbar alten und echten Stationen im Süden weggelassen. 

Doch hat, wie wir oben (S. 25) vermuteten, eine Redaktion 
des Moniage II auch den anderen Widerspruch gefühll und hat, 
wohl in bewufster Anlehnung an Ogier, die Heiden einen CJm- 

1 Kaum am grolsen Chätelet, wie Becker S. 123, Anm. meint. 



Die altfranzösische Prosafassung des Moniage Guillaume, II 

weg durch Deutschland, Brabant, Hennegau und Picardie machen 

lassen; für Wilhelm freilich konute sie den Widerspruch nicht 
ganz beseitigen. Letzteres ist nun im Prosaroman dadurch ge- 
schehen, dafs der Schauplatz ganz und gar aufs linke Ufer ver- 
legt ist; dafür hat aber der Bearbeiter ungeschickterweise den 
in seinem Zusammenhang befremdlichen Umweg Ysores aus sei- 
ner Vorlage beibehalten (Kap. 49 f.). - 

Was den Prosaisten zur Verlegung des Schauplatzes bewog, 
ist allgemein bekannt. Eine merkwürdige Lokaltradition bezeich- 
nete eine Stelle am alten Wege nach Orleans als das Grab des 
Riesen (vgl. Lot, S. 388; Baist, Zeitschr. f. rom. Phil. XVI, 456; 
Becker, Wilhelmsage, S. 125 Anna.; Ludwig Claras, Herzog Wil- 
helm von Aquitanien etc., Münster 1865, S. 156. 157). Der 
Prosaist hat unzweifelhaft einen bestimmten und benannten Platz 
im Sinne, wenn er Kap. 94 erzählt, dafs der Leichnam am 
Orte des Kampfes selbst eingescharrt worden sei, 
und dafs man dort ein Mal errichtet habe, durch 
welches der Ort noch immer bekannt und zu sehen 
sei. Es wird sich lohnen, bei dieser Tombe-Issoire noch etwas 
stehen zu bleiben. 

Die erste Erwähnung finden wir bei Gervasius von 
Tilbury, Otia imperialia (1212), Ausgabe in Leibnizens Scrip- 
tores reram Bruusvicensium, Bd. I, S. 906. Mitten unter der 
Erwähnung anderer Riesen, z. B. Karls des Grofsen (nach Turpin), 
Ferracuts u. s. w. heilst es da: Nos quoque oidimus s&pulchrum 
Isoreti in suburbio Parisiensi viginti pedes in longum habens, 
preeter eervicem et zaput, x quem S. Guillelmus peremit. Dals 
der Riese hier noch etwas gewachsen ist, braucht nicht wunder 
zu nehmen; im Gedichte mifst er 17 Fufs (nach d; 14 nach Boul., 
15 nach c), im Prosaroman ohne Kopf 15, mit Kopf 18 Fufs. 

Bei der allgemeinen Ortsbezeichnung lief'se sich nicht ent- 
scheiden, ob Gervasius wirklich die spätere Tombe-Issoire ge- 
meint habe, wenn uns nicht ein weiteres Zeugnis aus dem 1 •">. 
Jahrhundert die Lage des Grabsteins mit unzweifelhafter Sichcr- 

1 Soll offenbar heifsen, dals zu dieser wunderbaren Länge auch noch 
Kopf und Nacken des Kiesen hinzugerechnet werden müsse, nicht aher, 
dafs Gervasius Kopf und Nacken wirklieh gesehen habe, wie es Clarus 
auffafst. 



42 Die altfranzösische Prosafassung des Mouiage Guillaume. 

heit angäbe. In der altfranzösischen Prosanovelle Le Roi Flore 
ei la belle Je ha una (Moland et d'Hericault, Nouvelles fran- 
goises du XI IL siede [Bibl. Elz.j, Paris 1856) heilst es au! 
S. 111: Et isi ä une matinee hors de Paris, et s'en aloit le 
che min d'Orliens , et tant ke eile vint ä la tum he Ysore. 
In einer dazu gehörigen Anmerkung zieht Fr. Michel die heutige 
Rue d( la Tombe Isoire herbei. 1 

Also bereits am Anfang des 13. Jahrhunderts wurde vor 
Paris am Wege nach Orleans ein alter, riesiger Stein, allem An- 
scheine nach ein sogenannter 'Dolmen', als Ysores Grab bezeichnet 
und unzweifelhaft mit Wilhelm von Orange in Verbindung ge- 
bracht. Nun ist es bei den unzweideutigen lokalen Angaben 
des Montage IL kaum glaublich, dafs letztere Verknüpfung 
sich in so kurzer Zeit nach der Entstehung dieses Epos voll- 
zogen haben sollte; wir dürfen vielmehr annehmen, dafs sie im 
Volksmunde schon länger bestand (mag nun die Sage lediglich 
mündlichen Ursprung gehabt haben oder im Anschlufs an das 
Montage I entstanden sein) und nur zufällig noch nicht in die 
Dichtung Eingang gefunden hatte. • 

Doch verfolgen wir die Schicksale der Tombe-Issoire weiter. 
Gervasius wird 1633 citiert von Catel, Memoires de Vhistoire 
de Languedoc, Toulouse, S. 572; ebenda noch ein paar andere 
Autoritäten, die aber alle nur von dem Kampfe, nicht vom Grabe 
des Riesen sprechen. — Schon früher wird Gervasius angeführt 
und ergänzt von Jacques du Breul, Le Theatre des antiquitez 
de Paris, Paris 1612, S. 339: De la tumbe du Geant Tsoret, ou 
Isoire.* - - Au Bourg sainet Germain des Prez, en tendant 
au moulin ä vent, il y a vne chapelle vulgairement appele'e 
de sainet /V/v, qui est sainet Pierre, que Von estime avoir este 
bastle deuant VEglise sainet Sulpice. Aupres d( laquelle II y 
avoit vne longue pierre que Von nommoit, la tumbe ou 

1 Dagegen gehört die ebenda angeführte Stelle aus Jubinals Mystbres 
inedits nicht hierher, s. im Texte die Anmerkung zu Kap. 58. 

- Die Umwandlung des Namens ist also schon vollzogen, und horei 
ist wohl nur eine Anlehnung an Gervasius, Was diese Verwandlung 
betrifft, an der Lot Anstofs trimmt, so ist dabei doch wohl die Stadl 
[ssoire (Puy-de-D6me) volksetymologisch im Spiele gewesen, wie auch 
Baist richtig angemerkt hat. Auffällig bleibt dabei Ereilich die in frü- 
herer Zeit häufig begegnende Schreibung Isoire. 



Die altfranzösische Prosafassung <U's Moniage Guillaume. !"• 

la mesure* du Geant Tsoret ... Also war schon damals 
kein Grabdenkmal mehr zu sehen.'- Aber das Grundstück be- 
hielt den Namen; ich finde ihn als Bezeichnung- eines dem Kom- 
mandeur des Johanniterordens gehörenden Lusthauses hei Feli- 
bien uud Lobineau, Histoire de la ville de Paris I, Paris 
172."), S. 201: ... liors la fausse porte saint Jacques, sur le 
grandchemin du Bourg-la- Reine, qu'on nomme la maison 
de la Tombe-Yssoire. 3 So ist es auch weiterhin geblieben, 
und noch in neuerer Zeit hat man danach die Rue de la 
To m be-1 s s o i r e benannt. 

P. Paris, Hist. litt. XXII, 528 sagt, die Tombe Tsoire, Tsore 
• •der richtiger Isore befinde sieh jenseit der Barriere d'Areueil 
(s. Anm. 2) da, wo jetzt der Haupteingang der Katakomben 
sei; ebenso Lot. Auch diese Angabe ist nicht ganz richtig; sie 
läfst sich nach den Schriften von Hericart de Thury (Descrip- 
tion des Caiacombes, Paris 1815) und Gerards (Les Cata- 
cornbes de Paris, Paris 1892) berichtigen. Es verhält sich so, dafs 
ein Teil der alten Steinbrüche, und zwar gerade der als Ossua- 
rium benutzte, iu der nächsten Nachbarschaft der Tombe-Issoire 
liegt: in der That las ich an der Wand der Katakomben, wenige 
Schritte vor dem heutigen Ausgange Rue Dareau 92, die In- 
schrift Tombe-Issoire.'* Der 'Haupteiugang' befindet sich aber 
bekanntlich Place Denfert-Roehereau (früher Barriere d'Enfer). 
Früher befand sich allerdings auch in der Tombe-Issoire ein Ein- 
gang zu den Katakomben: Hericart und Gerards (S. 118) erwäh- 
nen einen escalier de la Tombe-Issoire , dans l'ancienne 
propriete de ce nom. Das Grundstück mit Haus wurde erworben, 
als der alte Friedhof des Innocents geräumt werden sollte, und 
dann wurde diese Treppe für den Ossuariendienst erbaut. Auf 
dem Hofe des Grundstücks wurde eine Art Museum gegründet, 
das während der Revolution verschwand; das Haus wurde eben- 

1 Mesure ist z\v;ir erklärlich, aber nicht sehr einleuchtend. Vielleicht 
ist eher an masure zu denken'? 

2 Hofmanns, wohl auf P. Paris fufsende Angabe 'Noch heute trügt 
ein altes Grabmonument unfern der Barriere d'Areueil [heute Place St- 
Jacques] den Namen La tombe Isoire' bedarf demnach der Berichtigung. 

3 Zu dein Hause gehört auch eine Windmühle, vielleicht die schon 
von du Breul erwähnte. 

1 Kann sich nicht auf die Strafse beziehen, denn die Bezeichnungen 
Rue, Boulevard, Place etc. sind sonst immer dazugesetzt. 



44 Die altfranzösische Prosafassung des Moniage Guillaume. 

damals verkauft und die Treppe 1793 zum Teil zerstört und 
verschüttet. In dem Hause befand sich später eine Kneipe mit 
Tanzsaal (Bai du Zephir).* 

Ein Versuch, mit Hilfe der vorhandenen Angaben und 
namentlich des Planes bei Hericart die Ortlichkeit genau zu be- 
stimmen, führte mich auf das Eckhaus zwischen der Avenue 
Montsouris und der Rue de la Tombe-Issoire, welches den 
Scheitel des Dreiecks zwischen diesen beiden Strafsen und der 
Rtu d'Alesia bildet, mit seiner nächsten Nachbarschaft nach der 
Rue Dareau zu. Es ist ein neues Haus mit Wehrwirtschaft, in 
dem sich in der That ein alter Zugang zu den Katakomben be- 
finden soll; der Name Tombe-Issoire für das Grundstück scheint 
aber völlig verschollen zu sein. 2 

Ob jener Riesenstein ursprünglich der Träger einer selb- 
ständigen Überlieferung war, oder ob er ohne weiteres mit der 
Wilhelmsage in Verbindung gebracht wurde, weifs ich nicht. 
Hericart und Gerards weisen auf Sagen hin, die keine Beziehung 
zu Wilhelm zeigen, leider ohne Quellenangabe. 3 Diese Räuber- 



1 S. Gerards, S. 118. 135. 137; Hericart, S. 169. 170 (fes anciennes 
carrieres, situees sous /<> plaine de Mont-Souris, an Heu de la tombe Tsoin 
im Tsouard), 180 (acquisition d'une maison eonnue sous le nom de lombe 
Tsoire <>u Tsouard ... dans la plaine de Mont-Souris, surl'ancienneroute 
d' Orleans, dite la Voü 'Oreuse' [heute Rue Dareau]) und 184. 

2 [Sehr zum Danke verpflichtet bin ich Herrn Dr. Lucien de Salute 
Croix in Paris, der für mich weitere Nachforschungen iu der Bibliotheque 
de la Ville de Pari.- (Musee Carnavalet) und im Bureau de la Conser- 
vation du Plan de Paris augestellt hat. Durch seine Liebeuswürdigkcit 
bin ich in der Lage, die obigen Angaben folgendermalsen zu ergänzen. 
Zu dein Grundstück, ehemals auch 'tief des tombes' genannt, gehören 
heute etwa die Häuser Nr. 5"> bis 61 Rue de la Tombe-Issoire und l s 
bis 2 1 Avenue Montsouris; andere Häuser sind beim Durchbruch der 
letztgenannten Strafse verschwunden. So hätte das Grundstück ein ganzes 
grofses Viereck zwischen Kur d'Ä16sia und Rue Dareau, mit der Kur de 
la Tombe-Issoire als Westgrenze, eingenommen. — Die Akten, welche 
noch genauere Angaben hätten liefern können, sind leider 1871 beim Com- 
muneauf stand ein Raub der Flammen geworden.] 

I li'ricart, S. 170, Anna.: ainsi appele, smvant la tradition, diu nom 
d'un fameux brigand qui exercait ses rapines dans les mvvrons; Gerards, 
S. L35 : Cet endroit avaii >'i ainsi appele parce que, suivant la tradition, 
un brigand fameux appele Tssoitard, Tsoire ou Tssoire, avaii jadis etabli lä 
son quartier general d 'Operations. Arreste et execute, il avaii, parait-il, ete 
enterre a cet endroit» 



Die altfranzösische Prosafassung des Moniage Guillaume. 45 

sagen sind kaum uralt, sie werden sich vielmehr später neu ans 
der Wilhelm- und Ysoiesage gebildet haben in Anknüpfung an 
die Thatsache, dafs die Katakomben oft genug Vagabunden und 
Übelthätern als Zufluchtsort dienten, und dafs man deshalb z. B. 
die am Chdteau de Vauvert, also gerade in der Nähe der 
Tombe-lssoire gelegeuen schon im 12. Jahrhundert von Teufeln 
bewohnt glaubte (daher vielleicht der Name ßue d'Enfer u. ä.). ' 

Für den fosse viel et antif, in dem sich die gastliche Hütte 
Bernarts befand, hat Hofmann, S. 023, an die Katakomben er- 
innert. Die Thatsache, dafs der Schauplatz der Ysore'episode im 
Montage iL das rechte Ufer ist, stellt sich freilich dieser Ver- 
mutung nicht günstig, wenngleich es auch dort solche Stein- 
brüche giebt. Übrigens steht das Haus gauz im Hintergrunde 
des Grabens, und Bernart inufs, als er vom Einkaufe zurück- 
kommt, tout le fosse durchlaufen (D : und Boul, Tir. 94); will 
man also nicht annehmen, dafs es in Bernarts Wohnung Tag 
und Nacht stockdunkel gewesen sei, so muis der Graben oben 
offen gewesen sein ; wie hätte sonst auch Wilhelm die Hütte 
finden sollen ? Auch im Prosaroman geht Wilhelm ein ganzes 
Stück im Graben hin bis au Bernarts Haus, wobei er immer 
noch von den Mauerwächtern beobachtet werden kann (Kap. 75). 

Jena. Georg Schläger. 



Die Stellung des Prosaromans in der 
Überlieferung des Moniage Guillaume. 

Dafs der Prosaroman mit der Handschriftenfamilie d ver- 
wandt ist, ist sicher und von Schläger durch verschiedene bewei- 
sende Stellen erhärtet, die bedeutend zu vermehren ebenso leicht 
wie überflüssig wäre. Die genauere Bestimmung alter des Verhält- 
nisses der Prosafassung zu Dj und D 2 ist komplizierter, weshalb 
ich auf Schlägers Wunsch hier selber das Erforderliche mitteile. 

Unter den Christen, die Synagon tötet, ist Kap. .'!<> und 37 
des Prosaromans Hernaiz (Harnaiz) d'Avignon genannt. In der 
Tir. 74 des Gedichtes heilst er nach den Hss. Boul., (J,, C. 2 und 

1 S. Uerards, S. 27. 80; Hurtaut und Magny, Dictiowriaire hish>ri<iitr 
de la ville de Paris ..., Paris 177!>, IUI. IV, S. L29; Colletet, Im oill>- de 
Paris . . ., Paris 1071, S. 9ü. 



16 Die ;ilt französische Prosafassung des Moniage Guillaume. 

C :i (Be. fehlt) zweimal Girart de Di Jon und das dritte Mal mes 
nies', nach Dj das erste Mal Hernaut de Dijon, das zweite Mal 
Girart de Dijon und das dritte Mal nies nies; nach Do alle drei- 
mal Ernaut, die beiden ersten Male mit dem Zusatz de Dijon. 

Was zunächst den Zusatz d'Avignon im Prosaroman be- 
trifft, so hat bereits Schläger oben (C, 2, S. 21) angedeutet, 
dafs er von dem conte d'Avignon herrühren könnte, der un- 
mittelbar darauf mit anderen Rittern im Gefolge des Königs 
Ludwig herangesprengt kommt, um den Tod von Ludwigs Neffen 
Girart (oder Ernaut) zu rächen (Boul. hat allerdings diesen 
conte d'Avignon nicht, wie ebenfalls Schläger oben augiebt, da in 
dieser Hs. an der betreffenden Stelle überhaupt keiner von den 
hinter Ludwig heransprengenden Rittern mit Namen genaunt ist). 

Was sodann die Bezeichnung des von Synagon erschlagenen 
christlichen Ritters betrifft, so mufs sie in o (Quelle für die 
sämtlichen uns erhaltenen Hss. des Montage Guillaume If) ge- 
nau so geläutet haben, wie in Boul. und den Hss. der Familie c. 
In d (Redaktion, auf welche D, und D 2 zurückgehen) wird ver- 
sehentlich das erste Mal Hernaut an Stelle von Girart gesetzt 
worden sein, während die beiden anderen Male die ursprüngliche 
Lesart erhalten blieb. Dieser Zustand ist uns in D l überliefert. 
D 2 dagegen hat den Widerspruch ausgeglichen, indem es auch 
das zweite Mal Ernaut einsetzte, und hat dann überflüssiger- 
weise an der dritten Stelle auch noch mes nies durch Ernaut 
ersetzt. Die metrische Vorlage des Prosaromans kann nicht wie 
Do gelautet haben, denn aus dieser Hs. hätte der Verfasser des 
Prosaromans nicht entnehmen können, dafs der betreffende Ritter 
der Neffe des Königs von Frankreich sei, 1 wie doch in Kap. M7 
des Prosaromans (. . . la mort du sien nepveu Harnaiz d'Avi 
gnon) noch angegeben ist. Wir müssen also auch unter den 
Vorläufern des Prosaromans eine epische Vorlage annehmen, die 
sich mit Bezug auf diese drei Stellen so verhielt wie d und D, ; 
ein weiteres episches Zwischenglied oder der Verfasser des Prosa- 
romans selbst hat dann das in die erste Stelle versehentlich ein- 
gedrungene Hernaut (bezw. Hernaiz) auch in die zweite Stelle 

1 An der ersten der hier in Betracht kommenden drei Stellen derTir. 71 
isl Qircart, bezw. Hernaut, in allen metrischen Hss. als eosin le rot be- 
zeichnet, dalä er aber Neffe des Königs gewesen sei, läfst sieh nur aus der 
dritten stelle entnehmen, in der König Ludwig sagt: Mm-.-- est mes nies. 



Die altfranzösische Prosafassung des Moniage Guillaume. 17 

eingesetzt; und zwar unabhängig von D L >, da ja an der dritten 
Stelle die Bezeichnung nies nies dem Verfasser des Prosaromans 
noch vorgelegen haben mufs. 

In Kap. 38 des Prosaromans läfst Synagon durch einen 
seiner Untergebenen in Palerne verkünden que nul ne demourast 
qüi pourroit armes porter. In Boul. heilst es an der betreffen- 
den Stelle (Tir. 75) in einem einzigen Verse: 

Qu'il n'i remaigne ne jovenex ne barbex. 

wofür die Familie c die drei folgenden Verse hat: 
Qu'il n'i remaigne viel hom ne bacheler, 
Povre ne riche qui armes puist porter, 
Ne riel ne Jones qui sor jii>: puisse ester. 

welche in D, folgendermafsen lauten, indem die zweiten Vers- 
glieder des zweiten und dritten Verses miteinander vertauscht sind: 
Que n'i remaigne ne vius hom ne barbes, 
Povres ne rices qui sor pies puist aler, 
Ne vius ne geunes qui armes puist porter. 

Von diesen drei Versen sind endlich in D. 2 nur zwei er- 
halten, wobei der zweite im zweiten Versgliede eine weitere 
Veränderung erlitten hat : 

Que n'i remaigne ne joene ne barbex, 
Povre ne riche qui puist un pel lerer. 

In der Vorlage des Prosaromans müssen entschieden die 
Worte: qui armes puist porter gestanden haben, die betreffende 
Stelle mufs darin also und in d so gelautet haben, wie in c oder D,. 

Unmittelbar hinter der eben citierten Stelle aus Kap. 38 
fährt der Prosaist fort: Et finablement se ouida la cite telle- 
ment que moult eust este aisee chose a la conquester. In der 
erwähnten Tirade 75 lautet die betreffende Stelle nach Boul.: 

Dont ve'issiex Sarrasins assambler, 
De toutes pars ont vuidie la cite. 
Dedens Palerne, qui tout ■vauroit conter, 
N'a pas, ie cuit, quinxe Turs demore. 

Von diesen vier Versen fehlt der zweite in der Familie c. D, 
liest ihn: De toutes pars esvuiclier la cite und D., : De toutes 
[»Urs issir de la, cite. Jedenfalls wird die unmittelbare Quelle 
der beiden letzteren Hss. so gelautet haben wie I),, und die 
Vorlage des Prosaromans wird in dem betreffenden Vers wohl 
auch das Verb vuidier oder esvuidier gehabt haben. 



48 Die altfranzösische Prosafassung des Moniage Guillaume. 

Bis jetzt sahen wir die Vorlage zum Prosaroman immer mit 
Dj übereinstimmen. In Kap. 92 aber zeigt sich ein anderes 
Verhältnis. Oben (D, 8, S. 30) hat Schläger bei Gelegenheit 
von Kap. 83 bereits hervorgehoben, dafs das Haarausraufen Ber- 
narts, als Wilhelm in den Kampf gegen Ysore zieht, nur in D, 
berichtet wird (Do fehlt, sowie Be., C, und Co), während in Boul. 
und C 3 nichts davon steht. Haben wir also hier wieder eine 
auf d zurückgehende Übereinstimmung mit D l3 so liefert uns 
eine verwandte Stelle, für die auch nur Boul., C 3 und D L er- 
halten sind, umgekehrt einen Beleg dafür, dafs der Prosaroman 
von D] abweicht und sich den anderen Hss. anschliefst. In dem 
erwähnten Kap. 92 ist nämlich berichtet, dafs die Franzosen die 
Sarazenen in Scharen an einem Orte zusammenströmen sahen 
und plourer, bactre leurs paulmes, d et ordre leurs poings, 
esracher leurs cheveux, eidx geter contre terre comme 
par desconfort u. s. w. An der entsprechenden Stelle des Epos 
(Tir. 99) heifst es nun in Boul.: 

La öissies de Turs gra/ni plorison, 

Lor puins detorgent s'ont lor cevax derons; 

Pasme en chient set mile des arehons. 

C 3 lautet ungefähr ebenso, nur liest es im ersten Verse: 
Dont vetssiez und stellt es den zweiten und dritten Vers um, 
welch letzteres wohl eine Verderbnis ist, die man blofs C 3 oder 
höchstens c wird zuschreiben können. Die Vorlage des Prosa- 
romans hatte diese Umstellung jedenfalls nicht, da ja daselbst 
das Händeringen und Haarausraufen dem Auf -die -Erde -fallen 
vorangeht. Eine mit der von Boul. gleichlautende Lesart wird 
also (lein Prosaroman vorgelegen haben. D, aber hat von diesen 
drei Versen gar nichts, sondern sagt blofs: Dont le (sc. Ysore) 
(reygretent si comme lor signor. 

t", Da hier Do fehlt, so können wir nicht entscheiden, ob diese 
drei Verse, deren Existenz der Prosaroman voraussetzt, schon 
in der gemeinschaftlichen Vorlage von D, und IX, gefehli haben: 
sie könnten also erst in J) x gefallen sein. Da kommt uns glück- 
licherweise eine andere Stelle sehr zu stalten, für die uns alle 
Hss. aiü'ser Be. erhalten sind. Sie befindet sich wieder im 
37. Kapitel des Prosaromans, wo von Synagon erzählt ist, dafs er 
[nachdem er zwei Fränkische Ritter, Hernaiz (im Epos Hernaut, 
bezw. Girartj s. o. S. I"> f.) und Anthiaulme (im Epos Antiaume), 



Die altfranzösische Prosafassung des Moulage Guillaume. tö 

erschlagen] eseria si hautement comme il peust: 'Palerne, Pa- 
lerne', disant <i ses hommes: ( Feres avant barons! fei iL si 
avrons vengement de ces Frangois.' Der betreffende Ruf Sina- 
gons ist nun in Boul. (Tir. 74) in folgenden Versen mitgeteilt: 

'Palerne!' crie, 'or i feres baron! 
Mort sont franekois, ia n'en eseaperont, 
Maugre le roi tonte France prendron, 
Corones ere a I tu ins ou a Loon!' 

Die Handschriftenfamilie c sagt mit geringen Abweichungen: 

'Palerne. 1 ' eserie, 'or i ferez baron! 
Mort sont Francois, ja ne l'adweront, 
Maugre le roi tote France prendron, 
Coronex ere a Paris el donjon.' 

In D, und Do fehlt aber der Vers : 'Palerne ! . . . or i ferez 

baron!' vollständig, vielmehr heilst es dort an Stelle der obigen 

vier Verse: 

Lors s : 'eseria ßerement a haut ton: 

'Maugre Francois toute France prendron, 

Gouronnex iere a, Rains ou a'Laon!' 

Es geht daraus einerseits hervor, dal's die Abweichimg von 
D { und D. 2 auf die unmittelbare Vorlage dieser beiden Hss. 
zurückgeht, und andererseits, dal's diese Vorlage nicht auch die- 
jenige des Prosaromans gewesen sein kann, da in der letzteren 
noch der Vers ( Palerne!' eserie, 'or i ferez baron!' bestanden 
haben mufs. Wir müssen also zwischen d, aus welchem die 
Prosafassung geflossen wäre, und Dj und D 2 noch eine Zwischen- 
stufe ansetzen, durch welche die beiden letzteren Hss. gegangen 
sind. Wenn ich also mit p das Original des Prosaromans, mit P, 
die Prosahandschrift B. N. fr. 796 und mit Po die Prosahand- 
schrift B. N. fr. 1497 bezeichne, so würde sich der Stammbaum 
mit Bezug auf die Familie d folgendermaßen modifizieren : 

d 



D, Do 



P, P 2 

Archiv f. n. Sprachen. XCV1J1. I 



50 Die altfranzösische Prosafassung des Moniage Guillaume. 

Wie mau sieht, habe ich in diesem Stammbaum auch noch 
zwischen d und p ein Zwischenglied (<)') augesetzt, das ein Epos 
in Zehnsilbueru gewesen sein mufs. Dies scheint mir ans ver- 
schiedenen, gleich zu erwähnenden Gründen durchaus geboten. 

Die zahlreichen gemeinsamen Abweichungen und Lücken 
(die sich oft bis auf einen einzelnen Vers nachweisen lassen) 
von d t (D t uud D.,) und p (P l und Po) gegenüber allen übrigen 
Hss. wird man ohne weiteres bereits der Redaktion d zuschrei- 
ben müssen. Am stärksten weicht nun d, gegenüber den anderen 
Redaktionen des Epos in der Synagonepisode durch die Lücke 
in den Kämpfen vor Palerne und gegen Ende der Ysoreepisode 
in den Tiraden 84 — 89 und 97—102 ab. In den erwähnten 
Tiraden der Ysoreepisode, die zum Teil völlig umgedichtet und 
durch neu eingeschobene Laissen vermehrt sind, werden die an 
AnseiV Bericht über den Erfolg seiner Reise (um Guillaume zu 
suchen) sich schliefsendeu Scenen au Ludwigs Hofe, ferner die 
Ankunft Guillaumes im Kloster, um sich Pferd und Waffen zu 
holen, dann die Ankunft Guillaumes vor Paris anders berichtet, 
und die Sceneu nach dem Kampfe mit Ysore* dadurch geändert, 
dals Guillaume blofs Ysores Zunge, statt des ganzen Kopfes, 
Bernart bringt. Endlich wird darin die Scene, wie Guillaume 
Waffen und Pferd dem Kloster in Aniane wiederbringt (d,, 
Tir. 102), ausführlich geschildert, während die älteren Redak- 
tionen sich diesbezüglich an dem einen Verse: Saint Graden 
ala ses armes rendre (Tir. 98) genug sein liefsen und daneben 
nicht noch für nötig hielten, das im einzelnen auszumalen. In 
allen diesen Abweichungen schliefst sich nun p an dj au, so dafs 
wir die betreffende Lücke oder die Veränderungen schon der 
Redaktion d zuschreiben müssen. Jedoch ist die Übereinstim- 
mung von d L und p keine solche, die in alle Einzelheiten ginge, 
da letzteres gegenüber ersterem wieder beträchtliche Abweichun- 
gen zeigt, die offenbar gewollt und teilweise zweifellose Ver- 
besserungen sind. Jedenfalls sind es durchweg Verjüngungen, 
welche den uns in Dj uud Do erhaltenen Zustand als Durch- 
gangsstufe voraussetzen, während umgekehrt schon der Umstand, 
dal's die Überlieferung dieser Hss. den älteren Fassungen noch 
bedeutend näher steht, uns zeigt, dals d, den Zustand von d 
ziemlich unverändert bewahrt haben mufs. Die Richtigkeit dieser 



Die altfranzösische Prosafassung des Moniage Guillaume. M 

Behauptungen läfst sieh im allgemeinen durch Schlägers Mit- 
teilungen kontrollieren; ich will daher hier blofs zur Illustration 
zwei der sprechendsten Fälle hervorheben, von denen ich den 
ersten deshalb ausführlicher behandle, weil sich Schläger meines 
Erachtens mit Unrecht nur zögernd darüber äufsert (s. o. S. 20). 

Die Lücke der Hss. Dj und Do in den Kämpfen vor Pa- 
lerue geht sieher schon auf d zurück. Sie ist eine Art Leiche 
(bourdon), die sich zwischen zwei dem Inhalte und dem Wort- 
laut nach nah verwandten Stellen, die Synagons Prahlereien mit- 
teilen, ergeben hat und sich vom Ende der Tirade 64 bis zur 
Mitte der Tirade 71 erstreckt. So fehlen denn in p sowohl als 
in d] .die Sendung eines Boten des Königs Ludwig an Siuagou 
(Tir. 68 — 70) und der von den Sarazenen zurückgeschlagene 
Angriff (zweite Schlacht, Tir. 70 bis Mitte von 71). Aufserdem 
ist in p die erste und die sechs Monate später geschlagene dritte 
und letzte Schlacht zu einer einzigen zusammengezogen, was zwar 
in d, noch nicht der Fall ist, aber doch dadurch, dafs die Schilde- 
rung des Verlaufes der ersten Schlacht (Tir. 65 — 67) und die 
ganze zweite Schlacht fehlt, vorbereitet war. In der That konnte 
der Zustand, der in D, und Do fortbesteht, von einem verständi- 
gen Bearbeiter nicht geduldet werden, da doch in diesen Hss. 
zuerst ausführlich geschildert ist, wie sich die Sarazenen zum 
Ausfall (d. i. die erste Schlacht) rüsten, worauf die Prahlereien 
Sinagons folgen und uns dann plötzlich berichtet wird, dafs die 
Franzosen die Gegend verwüstet und die Stadt sechs Monate 
lang belagert hätten, wodurch die Sarazenen schliefslich in grolse 
Not geraten seien u. s. w., ohue dafs uns auch nur ein Wort 
darüber gesagt wäre, was denn aus jenem vor sechs Monaten 
begonnenen Ausfall der Sarazenen geworden sei. Vielmehr 
kommt dann iu Tir. 72 wiederum die Schilderung von Vor- 
bereitungen der notleidenden Sarazenen für einen Ausfall, worauf 
diesmal wirklich eine (die ursprünglich dritte) Schlacht folgt. So 
war es ganz vernünftig, diese beiden Vorbereitungen zum Aus- 
fall zusammenzuziehen und die dazwischen befindlichen, aufser 
Zusammenhang stehenden Mitteilungen wegzulassen. 

Wir können hier also eine vereinfachende Thätigkeit in der 
Prosafassung erkennen. In noch höherem Grade tritt das bei 
den auf den Kampf zwischen Ysore* und Guillaume folgenden 

4* 



52 Die altfranzösische Prosafassung des Moniage Guillaume. 

Scenen zu Tage. In der ältesten Überlieferung schneidet Guil- 
laume Ysores Kopf ab und bringt ihn Bernart; als dann ein 
Betrüger sich für den Überwiudcr Ysore's ausgiebt und zum 
Beweise den Kopf eines anderen Heiden vorzeigt, erscheint 
Bernart mit dem richtigen Kopfe. Die Redaktion d hat nun 
an die Stelle von Ysores Kopf die blofse Zunge gesetzt, ist aber 
darin der alten Überlieferung treu geblieben, dafs sie den Be- 
trüger den Kopf eines anderen Heiden vorzeigen läfst. Da jedoch 
Bernart nur mit der Zunge erscheint, mul's dann der dazugehörige 
Kopf Ysores erst unter den zahllosen Leichen des Schlachtfeldes 
gesucht werden, um den Beweis dafür zu gewinnen, dafs nicht 
auch Bernart schwindelt. Es ist also eine glückliche uud die 
Sachlage bedeutend vereinfachende Neuerung, dafs der Prosa- 
roman den Betrüger Ysores Kopf vorweisen läfst, worauf dann 
Bernart blofs darauf aufmerksam zu machen braucht, dafs dem 
Kopfe die Zunge fehle, die er seinerseits nur zu zeigen nötig 
hat, um so mit einem Schlage den Schwindler zu entlarven und 
sich selbst zu rechtfertigen. 

Innerhalb der erwähnten Tiraden der Ysoreepisode unter- 
scheidet sich ferner d 1} das gewifs hierin ebenfalls d ziemlich 
unverändert wiedergeben wird, auch dadurch von den älteren 
Redaktionen, dafs es den zweiten Ausfall aus Paris (Tir. 87), 
unmittelbar vor Guillaumes Ankunft, von einem Erfolge, der 
den Belagerten durch eine reiche Beute an Lebensmitteln u. s. w. 
bedeutende Erleichterungen gewährte, zu einer neuen Niederlage 
der Franzosen umgestaltet hat, die somit eine völlig zwecklose 
Wiederholung des ersten unglücklich verlaufenen Ausfalls (in 
Tir. 81) wurde. Es ist daher eine verständige Kürzung, wenn 
der Prosaroman diesen fruchtlos gewordenen zweiten Ausfall 
gänzlich verschweigt. 

Dieselbe kürzende, dem Ziele zustrebende Thätigkeit läfst 
sich auch in den Teilen der Überlieferung häufig konstatieren, in 
welchen dj, also auch d, nicht von den älteren Redaktionen des 
Moniage Guillaume II abweicht. So soll in der Prosafassung 
Bernart sofort sagen, wer der Uberwinder Ysore's ist, wodurch 
die lange Scene, in welcher der König nach und nach Bernart 
den Namen des Siegers herausprefst, in Wegfall kommt. Audi 
die Klosterepisode hat p bedeutend gekürzt, dann fehlt der 
Überfall durch die Räuber in der Gaidonepisode, die ganze 



Die altfranzösische Prosafassung des Moniage Guillaume. 53 

Schlangen- und Riesenepisode u. s. w. (vgl. oben bei Schläger 
passim). 

In vollem Gegensatz dazu zeigt sich nun wieder an den 
verschiedensteo Stellen eine stark zerdehnende, plan- und ziellos 
in die Länge ziehende Tendenz. Wie zwecklos ist es z. B. und 
wie verkehrt augebracht, wenn mitten in der Ysoreepisode der 
Gang der Ereignisse unterbrochen wird, um nachträglieh den Be- 
richt einzufügen, dafs Guillaume von Palerne mit dem daselbst er- 
beuteten Pferde und der dort gestohlenen Rüstung abgezogen war 
und diese in einem anderen Kloster, als in dem früher von ihm 
bewohnten, zur Aufbewahrung übergab, woraus dann noch Wider- 
sprüche und Unzuträglichkeiten verschiedener Art entstehen, auf 
die teilweise Schläger schon aufmerksam gemacht hat! Zu Ende 
der Siuagonepisode war noch nicht daran gedacht worden, auch 
nur das geringste an der alten Überlieferung zu ändern, wonach 
anzunehmen ist, dafs Guillaume zu Fufs und im Büfsergewand, 
ohne Waffen, direkt nach seiner Einsiedelei zurückkehrt. 

Desselben Geistes Kind ist meines Erachtens auch die ganz 
übel angebrachte Einschiebimg der Mailleferepisode mitten in die 
Siuagonepisode, wodurch auch Widersprüche hervorgerufen wer- 
den, auf die gleichfalls Schläger schon aufmerksam macht (s. o. 
S. 10 und S. 36 f.). So heifst in der Mailleferepisode Ysores 
Königreich Yvorie, in der Sinagonepisode aber ist es in der 
Prosafassung wie im Moniage Guillaume II: Coimbra. 

Ferner beachte man, dafs Ysore auch nach der Prosaüber- 
lieferuug von Coimbra aus seiuen Zug nach Frankreich unter- 
nimmt (Kap. 47), und dafs es daher eine völlige Ungereimtheit 
ist, ihn mit einer grofsen Flotte in Deutschland landen und dann 
von Nordosten her über Brabant, Hennegau und die Picardie 
nach Frankreich kommen zu lassen, um schliefslich sein Lager 
südwestlich von Paris aufzuschlagen, wie das gerade im Prosa- 
roman im Gegensatz zu den metrischen Fassungen der Fall ist 
(s. Kap. 49 f.). Dieser Zug durch Deutschland, so interessant 
er auch ist, steht eben im vollen Widerspruch zur vereinfachen- 
den Tendenz des Prosaisten, der in der Ysoreepisode alle Er- 
eignisse vor Paris absichtlich nach dem linken Seiueufer ver- 
legt (vgl. Schläger F, S. 41). _ Gewifs stammt also die Einschie- 
bung des Zuges durch Deutschland, der eine Reminiscenz an- 
der Chevalerie Ogier sein wird, von einer anderen Person, 



54 Die altfranzösische Prosafassimg des Moinage Guillaume. 

als die Verlegung von Ysor£s Lager in den Südwesten von 
Paris. 

Einer unersättlichen Erweiterungssucht möchte ich endlich 
auch die von wenig origineller Erfindungsgabe zeugenden phan- 
tastischen Zusätze in dem Kampfe zwischen Guillaume und Ysore 
zuschreiben und manches andere, während man allerdings in 
einigen Fällen wieder schwanken kann, ob man eine Neuerung, 
wie z. B. die Aussendimg der Spione in Ysores Lager (Kap. 55 f.), 
die Vorschläge Goberts (Kap. 57 f.), die Entsendung einer grofsen 
Zahl von Boten, statt eines einzigen, um Guillaume zu suchen 
(Kap. 58 und 68) u. a. m., dem planlosen phantastischen und 
geschwätzigen Erweiterer, oder dem nüchternen und verständigen, 
die Thatsachen zusammenfassenden Prosaisten zuschreiben soll. 
In dem Erweiterer vermute ich den Redaktor von <)*, einen jener 
unerträglichen Versschmiede, die uns die jüngeren Fassungen 
altfranzösischer Epen so häufig erkennen lassen. Ihm wird auch 
jener, aus einer Parallellaisse zu Tir. 78 stammende Zehnsilbner 
zu danken sein, der in den uns erhaltenen Redaktionen nicht zu 
finden ist, den aber Schläger in Kap. 43 des Prosaromaus nach- 
gewiesen hat (s. o. S. 34, Anna. 1). 

Oben S. 12 lälst Schläger, da ja der betreffende Vers in 
D, fehle, die Möglichkeit offen, dal's der Bearbeiter des Prosa- 
romans in seiner Vorlage überhaupt nichts der Angabe in c Ent- 
sprechendes gefunden habe, wonach Guillaume, bevor er Mönch 
wird, sein Land Maillefer übergiebt. Die Möglichkeit ist ja an 
und für sich nicht zu bestreiten, nur scheint sie mir trotz des 
Hinweises auf D, nicht wahrscheinlich. Dies wäre nur dann 
der Fall, wenn der betreffende Vers auch schon in der letzten 
gemeinsamen Durchgangsstufe des Prosaromans und der Hs. D|, 
also in d, gefehlt hätte, wofür aber die Umstände nicht sprechen. 
In Dj selbst finden wir in der letzten Tirade des auf weniger 
als die erste Hälfte reduzierten Montage Rainouart die ein- 
leitenden Ereignisse <U-^ Montage Guillaume II vorauserzählt. 
In diesen die beiden Epen verknüpfenden Versen wird uns 
fol. 193 d — f zuerst Guiborcs Tod und Bestattung und Guil- 
laumes Verzweiflung geschildert, dann wird berichtet, wie Guil- 
laume alle Ritter in seinem Schlosse (Hortete versammelt und 
ihnen erklärt halte, dafs er alles Maillefer lassen und selber in 
üreinde Länder ziehen wolle, denn da seine Frau tot sei, halte 



Die altfranzösische Prosafassung des Moniage Guülaume. 55 

ihn nichts mehr. Darauf habe sich Guillaume ungeachtet der 
Bitten der Ritter verabschiedet, habe Maillefer und andere ge- 
küfst und sei mit einem Diener und drei mit Gold und Silber 
beladenen Saumtieren oach Brides gezogen, wo er, auf seine 
Bitte ins Kloster aufgenommen, bis zu seinem Tode Mönch 
geblieben sei. — Daran schliefsen sich dann einige weitere Verse, 
die erzählen, dafs Gott dem über den Tod seiner Gattin tief 
betrübten Guillaume einen Engel mit dem Rate gesandt habe, 
nach der Abtei Angienes zu gehen und dort Mönch zu werden. 
Darauf habe Guillaume Orenge dem Maillefer übergeben und 
sei des Nachts ohne Abschied zu nehmen und auf Nimmer- 
wiedersehen fortgezogen. 

Beide Berichte sind untereinander so verschieden, dafs man 
sie schon deshalb nicht demselben Verfasser zuschreiben kann. 
In der That finden sich auch diejenigen Verse, nach welchen 
Guillaume in Briden Mönch wird und daselbst bis zu seinem 
Lebensende bleibt, auch in der Handschriftengruppe c, müssen 
also bereits der Hs. z augehört haben. Der andere, bedeutend 
kürzere Bericht dagegen kann frühestens vom Bearbeiter der 
Fassung d stammen, oder von d,, das ja auch sonst Spuren 
einer redaktionellen und umgestaltenden Thätigkeit gelassen hat, 
besonders am Schlüsse des Moniage Rainouart, das es um 
mehr als die Hälfte gekürzt hat. ' Während nun die aus z 

1 In U, endet das Mon. Rain, mit dem Wiedererkennen von Rai- 
nouart und Maillefer und der daran sich schliefsenden Taufe des letz- 
teren, worauf es nur noch heilst, dafs Rainouart ins Kloster zurück- 
gekehrt und daselbst, nachdem er Abt und Mönche tüchtig durchgeprügelt, 
bis zu seinem seligen Ende Gott gedient habe. Dj hat die Taufe zu einer 
kleineu Mailieferepisode erweitert, in der durch die Vermählung Mailief ers 
mit Florentine der Übergang zum Renier-Epos vorbereitet wird. Nach 
der Hochzeit ist nur noch entsprechend T) l erzählt, wie Rainouart ins 
Kloster zurückkehrt und dort 20 Jahre verbleibt, mehr gefürchtet als ge- 
liebt, worauf zum Renier übergegangen wird und uns erst hinter diesem 
und einer Tausende von Versen umfassenden Lücke, die den letzten Teil 
des Renier und das erste Drittel des Mon. Quill. II begreift, dieses letz- 
tere Gedicht von Mitte der 40. Tirade ab überliefert ist. Die Hs. d dagegen 
hatte, nach dem Prosaroman zu schliefsen, noch das ganze Gedicht mit 
der sich unmittelbar an Maillefers Taufe reihenden, von Guillaume vor- 
geschlagenen Hochzeit des Sohnes Rainouarts mit Guillaumes Nichte 
Ysoire, Tochter des Milan de Pnille (so in den ältesten metrischen Fas- 
sungen), und den weiteren Ereignissen. Im Prosaroman ist es allerdings 



56 J >ie altfranzösische Prosafassung des Moniage Guillaume. 

stammenden Verse inhaltlich fast gänzlich von dem uns über- 
lieferten Moniage Guillaume IL abweichen, so haben sich die 
erst in d oder gar in d, hinzugefügten offenbar in Einklang mit 
dem auf sie folgenden Gedichte setzen wollen. ' Also ist es 
wahrscheinlich, dafs mindestens die Vorlage von d den Vers der 
2. Tirade: A Mailief er laisse tot a garder noch gehabt hat. 
Der Umstand, dafs die in diesem Verse enthaltene Thatsache 
auch vom Verfasser der aus z stammenden Stelle erwähnt ist, 
zeigt ferner, dafs diese Überlieferung sich zu der Zeit auch in 
abweichenden Redaktionen erhalten hatte, also recht verbreitet 
war. Dafs etwas Derartiges auch dem Prosaroman vorgelegen 
hat, lälst sich aulserdem daraus schliefsen, dafs er ja ebenfalls 
die Übergabe des Reiches erwähnt. Die Ersetzung Maillefers 
durch einen anderen war, wie schon Schläger bemerkt, durch die 
Mailleferepisode geboten, und dafs Bert ran diese Rolle erhielt, 
ist begreiflich, wenn man die zunehmende Bedeutung und Be- 
liebtheit dieses Helden in den späteren Überlieferungen, z. B. 
auch in den Storie Nerbonesi, bedenkt. 

Natürlich ändert das Vorstehende nichts an meiner Über- 
zeugung, dafs Guillaume ursprünglich, wie noch in der Hs. Be., 
Rainouart zu seinem Nachfolger eingesetzt habe. Zu den in 
diesem Archiv XCIII, S. 435 angegebenen Gründen möchte ich 
hier noch die Stelle zu Anfang des IX. Teiles der Karlä- 
magnüssaga fügen, wo Wilhelm, als er sein Reich verläl'st, um 
ins Kloster zu gehen, zu seiner Frau sagt:' 2 'Sende Botschaft 
an Kaiser Karl, dafs er D ei neu Bruder Reinald hersende, 
um das Reich mit Dir zu schützen/ Dies scheint mir doch eine 
ganz frappante Bestätigung der Überlieferung im Mnu/'<t</t Guil- 

eine Tochter des Simon de Puüle, die Guillaume dem Maillefer zur Frau 
giebt (aber nicht erst am Schlüsse, wie Schlager oben S. !, Anm. 2 sagt), 
eine Änderung, die zur Abschwächung des Anachronismus eingeführt sein 
mag, obwohl auch eine Tochter des Simon nur als eine entfernte Cou- 
sine, aber nicht als Nichte Guillaumes gelten kann. 

1 Das im einzelneu zu zeigen lohnt nicht. Die Beratung durch den 
Engel ist allerdings bei dieser Gelegenheit im Mon. Quill. II nicht er- 
wähnt, aber es hindert auch nichts anzunehmen, vielmehr ist es eigent- 
lich selbstverständlich, dafs der Entschlüfs ins Kloster zu gehen Guil- 
laume durch Gott eingegeben wurde. 

- Nach Phil. Aug. Beckers mir freundlichst zur Verfügung gestellter 
Übersetzung. 



I > i< ■ altfranzösische Prosafassung des Moniage Guillaume. 57 

laume I und in der Hs. Bc. dos Montage Guillaume II. Becker, 
Die altfranzösische Wilhelmsage S. 74, sieht dagegen die Stelle 
der Karlamagnüssaga als eine 'mündliche Randglosse des (Je- 
währsmannes' des nordischen 'Sagenerzählers' an, weshalb er 

sie wohl auf S. 104 gar nicht erwähnt, meines Erachtens mit 
Unrecht. 

Im Abschnitt D handelt Schlägel' von den unzweifelhaften 
Beziehungen unseres Prosaromans zum Ogier-Epos. Dabei sagt 
er S. 23, dafs im Montage Guillaume l der Name von Ysores 
Vater nicht genannt sei. Ich vermute aber, dafs er in v. 917 
enthalten war, den Hofmann iD'outre la) mer de Sasoigne fu 
ne liest. Ich bin mir über diese Stelle ebenso wie über den 
v. 920 (s. oben S. 24, Anm. 1) erst durch den Prosaroman klar 
geworden. Ein m konnte der erste erhaltene Buchstabe des 
Verses 917 nicht wohl sein, denn der zweite Strich ist unten 
bedeutend länger als die beiden anderen und nach links gebogen, 
während die beiden anderen nach rechts gebogen sind. Da kam 
ich auf den Gedanken, dafs es sich um die Buchstaben hi han- 
deln könnte, wobei der obere Strich des h abgenagt wäre (der 
betreffende Rand der Seite ist stark augefressen). Diese Ver- 
mutung hat sich seitdem vollständig bestätigt; ein Freund, der 
die Hs. für mich in Paris nachsah, hat zweifellos festgestellt, 
dafs es sieh nur um verstümmeltes hi, nicht um m handeln kann. 
Daher lese ich jetzt v. 916 — 920 des Mon. Guill. I wie folgt: 

Assegie l'ot uns paiens Ysor(es . 
oi. 276 .. Del roi Bre)kier de Sasoigne fu nes. 
' Ku FYana eint o Sarrazins armes, 
La mort sori) pure veut au roi demander 

(Que Ogiers ot) en Vangarde f"> : . 

Da Schläger oben (S. 22) betreffs der Erwähnung der Sachsen 
in den beiden M<m. Guill. auf meine Mitteilungen in diesem 
Archiv (Bd. XCIII, S. 425) verweist, so möchte ich hier noch ein 
Citat nachholen, das mir noch sprechender scheint als die dort 
von mir angeführten. Tirade 87 des Montage Guillaume II ist 
nämlich zu Beginn der zweiten Schlacht vor Paris (iu den Hss. 
Boul., C\ und C :i ; Be. und C, fehlen; D, und D. 2 weichen hier 
überhaupt ab, s. o. S. 52, und enthalten die ganze Stelle daher 
nicht) erzählt, die Franzosen unter Führung des Königs Ludwig 
und in Begleitung des Abtes von St-Denis seien zehntausend Mann 



58 Die altfranzösische Prosafassung des Moniage Guillaume. 

hoch, vollständig' gerüstet und mit kirchlichem Gepränge aus der 
belagerten Stadt gezogen, wobei der Abt vor dem sich tief ver- 
neigenden Könige heilige Reliquien (einen Nagel vom heiligen 
Kreuze) habe einhertragen lassen, so dafs Ysore glaubte, die 
Franzosen kämen, um ihre Heiligtümer zu übergeben und um 
Gnade zu flehen. Aber sogleich fallen die Franzosen in das 
Lager der Heiden ein, von denen sie hundert niedermachen. 
Dann heilst es weiter: 

Voit V Ysores, a poi qu'il n'est der vis ! 

As armes euerent Sarrasin et Escler. 

Li Saisne sont de Monmartre avale. 

Li rois les voit ses a mout redoutes; 

As Frans escrie: 'Baron, or i feresf 

Et il si fisent de boine volente. 

Ainc que li Saisne sc fuissent apreste 

Ne pour eombatre garni ne conree, 

E?i mit Franchois quatre cliens mors yetes. 






Türe s'adoberent es loges et es tres. 

Mais Franc s'en sont si tres bien esprorr. 

Avoee l'äie le roi de mäiste 

Dis mil paiens lor ont le jour tue 

Et le moitie des Saisnes afole. 

Diese Verse zeigen wieder recht deutlich die Erinnerung 
an die Belagerung von Paris durch Otto II. im Jahre 978, was 
ich hier um so mehr hervorheben möchte, als ich in diesem 
Archiv XCIII, S. 426 nur auf die Belagerung durch die Nor- 
mannen in den Jahren 885 — 886 hingewiesen hatte. Die Erinne- 
rungen an die Kämpfe gegen die Normannen im 9. Jahrhundert 
und an den Einfall Ottos IL in Frankreich sind in diesem Ge- 
dichte in der That miteinander vermengt, wie Lot, Romania XIX, 
S. 384 f., 388 f., und Baist, Ztschr. XVI, 455 gezeigt habeu 
(vgl. auch Ph. Aug. Becker, a. a. O. 8. 128 f. und 124, Anm. 1). 
Dazu kommt dann aber die Anknüpfung an Ogier, indem der 
Kriegszug des Sachsen Ysore (im Mou. Gruill. I) als ein Rache- 
zug für die im letzten Teile der Chevalerie Ogier geschilderten 
Kämpfe erseheint. Zu dieser Erkenntnis geführt zu haben ist das 
Bauptverdiensl unseres Prosaromans. 

Jena. W . Cloetta. 



Die altfranzösische Liederhandschrift 

der Bodleiana in Oxford, Douce .']()8. 



(1. Fortsetzung.) 



44. R. 2091. 

I. Meire douce creature . ou li filz deu uolt uenir . et panre hu- fol. 165a. 
mainne nature . per sai deiteit courir . et morir . por laneniin retollir . 
la proie de sai pastüre . kaut hidouse fosse oscure . les menoit 
poiuue soffrir . plus ne lou uolt consentir . uos dous filz plainz de 
droiture . aiuz viut lou sien cors offrir . et por uos la mort soffrir. 

Tl. Ausi com sor la uerdure . dexant rouzee del ciel . viut an 
uos cors uierge pure . de paradix uos dous filz . uos cors puez ke 
tant est frans et gentis . nan santit aiuz blesseure . mais ce nous 
dist lescriture . ke par droit an ualut naues . cant li uns argens 
soutues . est awelz lor an iointure . dont di ie si maie dues . ke li 
argen s en valt nmes. 

III. Dame uos estes la pree . veritablement lou di . ou la tres 
douce rouzee . de paraidix dexendit . qui randit por la dolour kil 
santit . vie santeit et duree . cadan uos auoit amplee . par lonort 
de lanemin . mais li sires qui nasquit . de uos pucelle honoree . 
paiait par .1. uanredi . lescot cadan despendi. 

-15. R. 248. 

I. Ie nai autre retenante . en amor ke de mon chant . et dune M. 165 b. 
douce esperance . ke nie vient ades deuant . an dezirant la biautei 

ki mait sopris . et lou regairt atraiant . an vns dous viaire assis 
cleir et riant dont chascuns en esgardant . doit estre pris. 

II. Cilz ke plus sont daitinance . es pluz saige et plus crenianl . 
auroient droite escusance . eil deuenoient amant . an dezirrant . ma 
dame a cui suis sougis . et plus dont eile vaut tant . ne doit cuers 
estre rassis . a moi contient por enfant . cant ian suis pris. 

46. R. 1186. 
I. Li iolis malz ke ie sent ne doit mies ke de chanteir . me 
doie plus tenir . car iain de euer sai pancee anvoixie . et boin espoir 



60 Die altfranzösische Liederhandschrift der Bodleiana in Oxford. 

por Longuement soffrir . ne iai per moi niert ma dame proieie . car 
a meruelle remir coment on ait euer doir . ke sai dame lescondie. 
II. Folz est qui trop an son cuidier ce fie . conuoit souant sus 
Iou pbint danrechir enprendre taut dont on apres maindie . tout ceu 
nie fait de mon uoloir taisir . sai trop plus chier ansi vzeir ma nie . 
en mon iolit souenir . ke par trop tranchant dezir . perdre tout a 
vne fieie. 

17. R. 1857. 

I. Iai fait mains uers de chanson . et sai maintes fois clianteit . 
nonkes nan o gueredon . nes tant con man seust greit . ne iai por 
ceu niere fais . mais fins et loialz serai . et ferai biaus chans si ine 
retrairai . dameir celi ou il nait point de mercit. 

II. Se iamaixe traixon maluistiet ne fauceteit . on meust tenut 
a bou . et si meust on ameit . he amours deloiaulz a nul ior niere 
de ciaus . ainz ferai biaus chant si nie retrairai dameir celi . ou il 
nait point de mercit. 

48. R. 1771. 

I. Dous est li malz qui la gent met an uoie . de tous biens 
dire et faire et a leueir . bien doit on croire an celle qui lan uoie el 
li de euer seruir et honoreir . cest bone amor qui me fait chant tro 
ueir . ceu ke faire ne sauoie . cant lou dous mal ne santoie . ki me 
fait ores paneeir . a la sauerouze ioie con ne puet trop dezireir. 

IL Ie piain souent lou tens ke ie par doie ansois ke ie coman- 
saixe a ameir mais doucement me conforte et rauoie . et plus me 
fait de bien dire et paneeir . Li dezirier ke iai de recoureir . lou 
tens ke pardu auoie . sai sai dezirier ke ie soie . teilz a euer a 
lesproueir . kan uers bone amor nie doie . com fins amins akiteir par 
bien oureir. 

III. Mi ainz ke li tout auant trai oires . se euer avoie an 
uers li de faueeir . mais dautre pairt faire ne lou poroie ke ma dame 
est tant douce a esgardeir . ke mauisties . ne poroit demoreir . au 
euer dorne (|iii Iai uoie coment dous li fauceroie . qui doit muez 
sonor gardeir . au tens kamors mi amploie . qui fait tous vices 
eschiueir et redouteir. 

IV. Frans cuers gentis ou tous biens monteploie . cors signe- 
rons por euer faire et leueir . an uous seruir nulz son tens mal 
namploie . s<>n ni pooit autre bien conquesteir . ke ueoir et mercit 
espereir . plus demandeir ne sauroie . ne iamais ne uos diroie mon 
euer fors ke par chanteir . ansois morir me lairoie . et de merci a 
t'ameir pour coneireir. 

V. Ne por ceu pis auoir ne doueroie . se ie ni oz ne uenir ne 
alleir . car muez par droil ke se hardis estoie . si doueroit humbles 
pitiet melleir . poures hontoz fait muez a uisiteir . kuns truans ke 
kierl sa proie . coment hardement auroie de mon euer a uos mou- 
strer !<<• cuers et langue me loie . cant ie uos doi Balueir . ou a parleir. 



Die alt französische Liederhandschrift der Bodleiana in Oxford. 61 

19. R. 1247. 

I. Or uoi ie bien . quil souient . bone amour de mi . cur plus 
aiprenient me tienf . kainz mais aou santi . si mait lou euer esioil 
de chanteir . ansi doit amans mostreir lou mal iolit. 

II. Li souenirs me retient . ke iai de celi . dont ci iolis malz 
me vient . ke maint ont por li . ne iai ne seront hardi de pairleir . 
a raon euer doit conpareir . lautrui ausi. 

III. Mais dune estre se maintient ke mait esbaudi . per coi ie - 
croi quil auient as autres ausi . seuxet veut ceu ke ie vi a lantreir . 
on met por li esgardeir . tout an obli. 

50. R. 2117. 

I. Charit ne nie vient de verdure . ne por vuer ne remaint . 
chanteir doi ie par froidure . se la saixon mi ataint . mais ceu ne 
valt ne ne fraint . car cleir iour mest neus oscure . puez ke ioie mi 
sof fraint . pou man chant keilz uent mi maint. m. 166 

IL Bien me tolt lanuoixeure . celle qui pas ne ce faint . de faire 
anuit et laidure . lome dou mont ke plus laint . e lais con pou eile 
plaint . les malz ke mes cuers andure . soffre dex ke li ansaint . 
amors keil mal mi destraint. 

III. E simple regardeure . cleir uis sans a nuous taint . gent cors 
de gente faiture . plus biaus ke son leust paint . vostre cortoixie 
vaint . toz gas ke bone auenture . soffre ke vers uos lan maint . 
nulz ni vait ke ne san saint. 

51. E. 1726. 

I. Dame et amors et espoirs dauoir ioie . et li dezirs ke iai 
de bien ameir . et uolenteis ki an moi monteploie . por bien seruir 
toz iors et honoreir . a la millor ke nuns saiche nomer qui mon euer 
ait adressiet a teil uoie . por coi ie chans por moi reconforteir. 

II. Dame donor ce ie dire lozoie . en uos seruir ai mins tout 
mon paneeir . iai dex ne dout de cest seruir recroie por nuns destrois 
camors me puist doneir . ainz seruirai loi alment de euer cleir . car foi. 166 
biaus seruir lou fin ami auoie . a ioie auoir qui aimme sans faueeir. 

III. Dame sans uos viure ie ne vodroie . ne de mes malz ne 
me puet conforteir . Nuns fors que vos fins dezirs me maistroie . 
Se ie uos ain nan fais pas a blameir . Car sans amors ne poroie 
dureir . Ie nai uoloir ke iai partir man doie . car mes fins cuers dou 
poroit andureir. 

IV. Dame plaisans Iai muedre ke nuns uoie . trop chierement 
me faites compareir . ceu ke vous ain mais ne man recroiroie . ce ie 
estoie certains de devieir . Car uos iestes des bones Iai nompeir . san 
uarrai muez car qui as boins sotroie . muez ne ce puet assaucier na 
leueir. 

V. Dame a la lin de um chanson hob proie , se ie estoie dignes 



62 Die altfranzösische Liederhandschrift der Bodleiana in Oxford. 

dou deniandeir . ke dou trauail dont lai dolor est moie . eil uos 
plaisoit voxissiez deliureir . nioi car mes malz ne uos puis maix 
celleir . Or an aiez pitiet ie lou uos proie . Douee daine cui ie noze 
nomeir. 

166 a. VI. Dame mer ci an keil leu ke ie soie . et nuit et iour sunt 

an uos mi paneeir . en cest paneeir nie desdui et festoie. 

52. R. 506. 

I. Ioie damors ke iai tant deziree . ke plus ke nioi nie fait ma 
dame ameir . mait mis ou euer vne douce pancee . ke nie semont et 
prie de chanter deus tant suis liez cant ie puix recordeir . sai graut 
biauteit de graice en luminee . et sa ualour dont toute ioie est nee. 

II. Se ie suis Ions de sa douce contree . et ie ne puis souent a 
li pairleir . mamor i est ke iai nan iert seuree . qui mon euer tient 
en li sans remueir . on naimme pais ceu con puet oblieir . as euz 
dou euer niest tous iors fassonee . et an dormant lai mil fois aoree. 

III. Certes dame iai dure destinee . cant a uos noz a vuelz 
mon euer alleir . can uos ueoir fust mai dolor tempree . ke riens 
fors vos ne puet amesureir . douce dame qui puet faire acordeir . 
vos et aniors et uolantiers deruee . a mon fol euer qui ait ma mort 
iuree. 

IV. Qui seit mercit dex ou est eile allee . je ne la puis atain- 

167 a. dre ne troueir . tant este uer nioi et xorde et a ueuglee . ke ne me 

daigne oir ne esgardeir . ne ie ne pux sans son confort dureir . douce 
mercis morte et antrobliee . Car me soffreis a moins mai tolle bee. 

V. Puez ke ie lain sor toutes autres riens nee . ne ne li oz ne 
dire ne mandeir . coment serait ma ioie recouree . ce ma dame 
naprent a deuineir . je ne croi pais ke peust andureir . mai grant 
dolour celle an iere a uisee . par moi li iert a toz iors maix cellee. 

VI. Seurement j>uet ma dame iureir . kelle est dou mont toute 
la muez amee . et ke moins est de son a min pressee. 

53. R. 1061. 

I. Cilz qui proient et dezirent mercit . santit an ont ce senible 
vne partie . mais cilz ne seit ke onkes nel santit ke mercit est fors 
ke sans plus doye . et qui merci ait santie il nan doit mie pairleir . 
ne nuns ne doit dezirer mercit kai ke nuns an die . ke par mercit 
recoureir est amors a menuxie. 

IL Androit de moi il mest ades ansi . ke de proier mercit nai 

167 i». nulle an vie . car ie nie dout son me ueoit saixit . ke ma dame nan 

fut trop a baixie . cuers qui ainnne sans boidie . bien san doit atant 

paBseir . riens plus ne quier demandeir . fors soulement longe vie . 

por plus lealment ameir . ma dame donour garnie. 

III. Po Boffixans suix an cor an uers li . dameir sans plus 
mais puiz camor lotrie . ja ceste amor namainrirait uer mi . car 



Die altfranzösische Liederhandschrift der Bodleiana in Oxford. 68 

toz biens maint an li et monte plie . et cest ci de moi garnie . car 
cant ie la uoi alleir . sans vilonie panceir . de mes eulz est con 
uoieie . keil pairt ke uoille torneir . nies cuers li fcienl conpaignie. 

IV. II nest nuns hons ke nan tut pris ansi . maie quil leut 
ueut vne fieie . eile ait taut bei lou cors gent et iolit . quil nest 
nuns hons qui i pancest folie . Donkes ne nie doi ie mies de li seruir 
oblieir . Ainz nie doi tres bien peneir dameir li sans vilonie . Car 
par son dous regarder chascuns a li sumelie. 

V. Siz prant asseiz qui prent lou non damin en bone amor et 

por dame iolie . et eil auient qui] lait si bien ser uit . ke bone fol. vü c. 
amour li otroie vne amie . si tost quil lait gaaigniee il ce doit 
bien auiseir . ke cilz ki puet conquesteir dame donor ensignie . eil 
ne met poinne au gardeir an lui est mal amploiee. 

54. R. 106. 

I. Poinne damours et li malz que jantrais . fönt ke ie chant a 
merous et iolis . Et an chantant roveir ceu ke nozai . celle cu iain 
ke nan fuisse escondis . dun teil don con de ioie mais ce niert iai 
ke doie auoir teil bien de li . se par pitie bone amour ke ie pri . ne 
fait ansi com ie suis siens soit moie. 

II. Loiaulz amours de vos malz ke ferai . consilliez moi ie suis 
de uos sopris . cellerai ie ma dame ou li dirai . ke por li suis an 
poinne et mi ai mis . li cellers mi guerroie . et ce ie li dixoie . tost 
diroit fu de ci . et il nest riens cui ie resoingne si . si man tanrai 
face sen ou folie. 

III. Et an chantant ansi me desdurai . an atendant ceu kamors 
mont promis . dauoir mercit cant deseruit ne lai por la millor cui 
ie ai lous tens quis . Et ce ie requeroie ma dame et gi failloie . si 

com autre ont failli . si me vient muez en espoir de nierci . viure et fol. 167 .i. 
manoir por riens ne mentiroie. 

IV. Aucune gent moi demande ke iai . kant ie si port paile 
colour en vis . et ie lor ai respondut ie ne sai . si ai nientit cest 
destre fins amins . ansi mes cuers lou uoie . et por coi lour diroie 
ca ma dame nou li . qui mait naureit et tost mauroit garit . celle 
uoloit et eile an fust an voie. 

55. R. 1512. 

I. Cilz qui dient damors suis a lentis . ne seiuent pais lou uöir 
de mon coraige . car ia damors ne serai departis . ains seruirai de 
euer tout mon eaige . celi cui hons ie suis a heritaige . et ai esteit 
puez ke fu anfantis . sans iai mouoir et sans karir outraige. 

II. Ie fais samblant damors soie partis . deuant lai gent qui 
me quierent damaige . et an mon euer suis ades antantis . de ma 
dame seruir que taut est saige . dame mercis ie nai pas euer uolaige . 
car qui falz est a toz iore an vaut pis et lealteis fait souent auentaige. 



dl Die altfranzösische Liederhandschrift der Rodleiana in Oxford. 

III. De bien ameir nie truix si fort espris . can nion euer ai 
lamprient dou biaul uisaige . de nia dame qui fcant ait cleir lou uis . 
ke dou ueoir est melodie et raige . he bone aniour por deu lou ior 
uarage . ke par son greit manuoiest .1. dous ris . por alegir eil li 
plait nion malaige. 

56. R. 9. 

I. Li dous tens qui san reuait kyuers se re|)aire . ne me met 
pas an esniai . ke ne uoille faire . ehanson por iolietei . canci lou 
mait comandei li tres debonaire. 

II. Douce dame de euer urai vos ain saus retraire . ne iai ne 
man partirai . de uos ke meffaire . cuideroie et faucetei . feroie . se 
moi trouei . auiez deputaire. 

III. Cons fins amins amerai . cui can doit des plaire . jai por 
ciaus ie nou lairai qui nie sunt cöntraire . falz mesdixans qui greuei . 
niont trop sont an velimey . et de put afaire. 

57. R, 1464. 

I. An chantant plain et sopir 111011 anu et ma grietei . Car 
iain et sers et dezir de tres bone uolantei . dame an cui pitei point 
ne uoi . car cant plus la proi de euer . et requier merci . cest don 
ke moins troix an li . damistei . an teil traueil ai uescut mon aiey. 

IL Mais por ma dolor courir me tig en jolieteit . et por moins 
faire es '■ ioir ciaus qui heient ma santey . sai teil foi . chantei en 
recoi . por mon grant anoy . ple ioie ' de euer merrit . et entre gens 
jeu et ris de meneir . mait ansi dun biaul sanblant anprienteit. 

III. Ie ne sai que deuenir mout ai de malz andurey . mais eil 
ni ait ke seruir bonement an loialteit . taut cumiliteit ait an soi . 
kelle eust de moi pitei . mon euer ait saixit . mais si mait trop 
esbahi . can vilteit me tient si mait de mon euer deceureit. 

IV. Mi oil me fönt a soffrir . qui lai ont mon euer nienei dont 
il ne ce weit partir . et sait on lou cors an hei . il mont engeney 
bien lou croi . samors a lotroi . fust cant mes cuers se randit . ne 
lisl taut por tin amin . de bontei . kelle meust une fois . regardeit. 

V. Gent cors por cuers esbadir de maintaig et de bontei . sa 
des me faites languir . ce nous iert il pardoneis . iai mal oblieit 
cant uos uoi . mais de ceu mefFroi . ke de ceu kai haut choixil 
maueiz uos ie sai de fi . en viltei ke uos estes dame et flor donestei. 

VI. Dame por nos ai furnit . cest chant si lou uos an uoi . 
bien lai asseneit sune fois . lauiez escoutei. 

58. R. 181. 
I. Yuers an uait li iolis tens repaire . ke tuit amant ce doient 
angaieir . mais amors mont esteit si tres cöntraire . ei an lour las 
tenut con prisonier ke nai eut talent de ioie faire . Et non porcant 

' Durch Rasur schadhafte und fast unleserliche Stelle. 



Die altfranzösische Liederhandschrift der Bodleiana in Oxford. öo 

uoil ie an con mancier . vh nmiial chant por lai tree debonaire an 
cui tons biens sont ie loz bien noncier . Or me donl «lex si seruir 
sans meffaire . ke me noille sa mercii otroier. 

II. Ie di por uoir kil nest si belle paire . come'damans qui 
saimment saus trichier . ceu ke luns vuell couienl ;i lautre plaire . ke 
uolenteis lor aprent lou uiestier . ei loialteis lour en done eicamplaire . 
qui ne les lait fauceir ne empeirier . niais an uertut les maintienl 
sans retraire . et fall seruir aniors saus Lozerigier . il resamblent 
lou facon debonaire . ke iai ne quierl son repaire cbaingier. 

III. Androit de moi trestout li cuers mesclaire . kaut puis ma 

dame seruir et essaucier . El an toz biens niain tenir son afaire . foi. 168 d. 
siens suix sans tin si nie doit iustecier . Car bone amor qui nie 
destraint et maire . an aiproiant de faire son dezier . nie fait sanbleir 
can li tout bien sapaire . por conforteir euer dorne et alegier . si nie 
doi bien por taut soffrir et taire et andureir son sauerous dongier. 

IV. He cuers donour franche rienz por atraire . loiaul amant 
est uostre drois santier . nuns ne poroit ne dtre ne retraire . la 
uolenteit ke iai dumelieir . ver uos dame dechergiez la griez haire . 
ke por vos sant si nie uoilliez aidier . uu se ce non mar ui uoz douz 
uiaire . qui nie samblait confors a leseointier . onkes ne bu si crueil 
laituaire . ki tant nie fut douces a comencier. 

V. On pert mout bien maintes fois par mestraire . mais ne 
cuit pas ke uos doiez iugier . conkes uer uos ie voxisse portraire . 
par coi nierci me deust detrieir . dame mercit ne vos douroit des- 
jilaire . vns dous regars por moi releaicier . trop aiprement nie uolois 
amort traire . saueuns confort ne truix por rauoier . nies cuers ait 

fait de uos cerre et amaire . se mi poieiz tenir com uos char trier . [u| - '69 '• 
[yvers en vait.] 

59. R. 1120. 

I. Sans et bonteis ualour et cortoisie . et tonte lionor vient de 
loialz amours . qui les maintient et sert sans trieberie . ne puet 
faillir a tres parfaite honour . li millors sont eil camours daignent 
ualoir esprendre . as autres cuers ne daigne amor dexendre . fors ca 
millours et cant les boins ait pris . les maintient eile an amandant 
tous dis. 

IL Mout doit ameir chaseuns la compaignie . qui haiir fait 
uilonie et follour . et bone amour est de teil signorie . Car ki lai 
sert il an heit deshonour . hol labour'fait cilz qui sert bone amor 
sans mesprendre . muez ne puet il son tens en bien despendre kan 
bonoreir ceu dont il est iolis . et an hair uilonie et mesdis. 

III. Chaseuns aniins cait deseruit amie . doit trauillier et la nuit 
et lou ior et se lai uient caeuns lan faice aie seruir lau doit hunile- 
ment par dousour . sans nuns tort faire a amors . dont on lou puisl 
reprendre vilainnement car nuns ne doil entendre . fors ca paneeir 
quil soit loialz amins . et ke li biens da mors soil auant mis. Fol. 169 b. 

Archiv f. n. Sprachen. XCVIU. 5 



66 Die altfranzösisehe Liederhaudschrift der Bodleiaua in Oxford. 

IV. Amors ne fut por riens nulle establie fors por les boins 
maintenir an ualour . et por les siens osteir de uilonie . de fauceteit 
et de mauaixe errour . bei atour fist qui amour estorait . car a 
prendre fait toute honour . et tous malz des esprendre . ne nuns 
nest tant nices ne mal norris . samor laprant quil ne soit bien apris. 

V. De ceu nie uant ne sai ce soit folie . conkes namai de 
volanteit grignor con ores faix et si ne maimme on mies . se nan 
pers ie pas por ceu lai sauour . si a our loial amor kant eile doigne 
esprendre . mon euer de li et son uoloir estendre sor moi qui suis a 
li seruir petis por tant saige euer desfcre a son de uis. 

60. R. 1940. 

I. Quant nature ait celle saixon descloze . que foille et rlonrs 
a paroit sor lou rain . et lai froidour tenoit la uoix ancloze de ces 
oixiaus qui chantent soir et main . lors de chanteir ai dezireir et 
fain damors ki ansi monore . can mon euer maint et demoure . tous 
iors len sant comble et piain. 

II. E bone amors uertus tres pretiouze ' . dautres uertus aueis 
non souerain . trop nie merueil coment ke de vos soze . nuns cuers 
partir cui uos teneis an frain . si com on dit nuns ne uos sert au 
vain . mais merite Ions laboure . en porte ce par demoure . ne lai 
pert danu lontain. 

III. Gardons .1. droit ki fait perdre grignouze . ou cilz que iolt 
ou qui atent son piain . lai perdre est plus greuainne et a nuouze . 
de cel qui pert ceu dont ce sent certain . ke de celui qui deraain an 
demain . atent ioie doure an oure . ke po pert petit an ploure . de 
poc perdre poc reclain. 

IV. Li alentis sor son faix ce repoze . quil lou redoute anious 
et greuain . en ceu i pert or i ait autre chose . maint an trueue on 
uanteour et hatain . ne fait amors toz ces cecreis an piain . Lai Loi 
damors deshonore . qui despit et puiz a oure . de teilz fais amors 
san piain t. 

V. Vostre pitiet amors serait cruouze . et vos mestier tanroit 
on a uilain . saueune fois nauoit vie ioiouse . cilz ke dou tout sobeit 
en vos main . sans desgarnir de vostre onour nesgrain . eil iolt 
point ne uos signoure . qui cerf lou tient si demoure . damanl lou 
non prenierain. 

61. Et. L33. 
I. Damour nie piain qui ansi nie demoinne . lou iour masaut 
et la nuit nie fait pis . au repentir nietrai trauail et poinne . au 
bien ameir nai ie riens ce mest uis . sauaigenient suis anieis et iois . 
ne mi conoix ne ne sai ke ian die . or vueit 111a danie ores ne nie 
vuelt mies . or ai saniour et or nai rienz conkis. 

1 pretiouze auf Rasur. 



Die altfranzösische Liederhaudschrift der Bodleiana in Oxford. 07 

II. Tons iors la troix et a sazee et plainne . de faus respons 
et. de urais escondis . si nie promet et deisai lai truix uainne . si 
suis a ameis et deisai suis hais . ne nie tient riens de cant ke raait 
promis . e feine a droit ancor sereis traie . de traitours et de felon 
laidie . donl nies cuers ierl dolans et desconfis. 

III. Na fei'it pais a dame si hautainne . ke par li fast nuns 
fauceis ne trais . araei uos ai saus uolentei uilainne . et suix ancor 

mal grei moi fins amins . mais uos aueiz .1. autre ameour pris . teil/, fol. 170 m. 
com il est nest raisons ke iou die . sofferrai man si ferai cortoisie . 
car de sor uos tornerait li mesdis. 

62. R. 5()0. 

I. Au repairier an lai douce contree . ou ie laixai raon euer a 
departir . est mai douce dolour renouelee . qui ne mi lait de chan- 
teir plus tenir . puis ke dun soul souenir . iolis estre aillors soloie . 
por eoi dons ne lou seroie . ou ie uoi et sai celi . qui nie tient ioli. 

II. On dit ke point nest maniere muee por lou riuel . ke nie 
plait esxuir . selonc son mal et selonc sai pancee . ce doit amans 
desdure et maintenir . coment poroit cuers santir . si dous mal saus 
autre ioie . car dou pix camors anuoie cest de dezirier mercit . et il 
mest ansi. 

III. Mais tant nie plait celle poinne et agree . ke ie lou pran 
an sauour de ioir . on prant an greit lai roze presentee . selons lou 
leu dont on la uoit uenir . dont doi ie en greit recuillir . mon mal 
ke muez mi amploie . ke ce d autre ameis estoie . nonkes mais nuns 
ne santit . mal si con ioit. 

IV. Saige loialz de tout lou mont amee . an cui biautei ne 

ce puet amainrir . douce amerouze ymaige deziree . daignie nie an fol. 170 b. 
\in> seruixe retenir . ie ne kier autre merir ne paneeir . ne lozeroie . 
kancor mest a vis ke soie . trop pou soffixant ansi . samors nest por mi. 

Y. A uos frans cuers cid franchixe est moustree . an uos regairs 
rians a lantrourir . seans an une faice coloree . dont ie ne puis 
eulz ne euer espanir . ains uos uoi de teil dezir . et si mantente i 
amploie . cauis mest ke ie ne uoie . adons ciel ne terre ci . nie sant 
ie raui. 

VI. Chanson ie tanuoieroie . a nia dame ce iosoie . mais li 
euers nest ci hardis . amors doneis li. 

03. R. 2U21. 

I. On demande mout souent kest amors . dont mains hons est 
dou respondre esbahis . mais cilz qui sent les tres douces dolours . 
an soi meismes en doit estre garnis . ou pais naimme ce mest uis . 
ei eil laimme cest la uie an celui mal amploieie . qui uit an si folle 
errour quil dit ke il ait signor et si ne lou conoist raie. 

II. Amors est uolenteis durant Ions iors . an euer daniant de fol. 170a 



68 Die altfranzösische Liederhandschrift der Bodleiana iu Oxford. 

tous panceirs espris . dont li deziers est li di'oite sauour . et espe- 
rance an est li drois delis . estre ameis est li mercis . par regairt an 
comanciee . et par uoloir porxenwie . traixon heit et follour . et fait 
samblant ke lai fiour dou mont ait chascuns choisie. 

'III. An droit de moi qui nai panceit aillours . nie suis ie bien 
de tout ceu garde pris . car ie sai bien camors est par ces tours . et 
les ai bien an li seruant apris . fors soulement destre ans . se iai 
auerai amie . esperence lou mafie . qui les cuers tient en vigour . 
puiz ke iai si biaus retour . ia ni pancerai follie. 

64. R. 2128. 

I. Pour coi se plaint damour nuns . inais amor ce deust plain- 
dre . car eile rent asses plus con ne puet par sans ataindre . ne par 
biaus seruir . et chascunz sans deseruir . vuelt auoir ioie et amie . 
et eil ne lait lors kil prie ce mesdit damours . et de teille ou onkee 
iour . ne trouait fors cortoisie. 

IL De sous qui sont au de sus damors uoit on plus remaindre . 

170 a. et geteir lou niestier ins . ke ciaus cui amors fait taindre . et lou 

vis pailir . chascuns chaice son dezir . kaut il ait rnestier dayede . 

por ceu doit estre garnie dame de sonour . Car <jui de ser Fail 

signor . ces anemis monteplie. 

65. R. 2059. 

I. Por ceu ke iai lou uoloir retenu de maintenir lou dous 
niestier dameir . nie fait chanteir dolant et esperdu . esperence de 
ioie recoureir . et par raison ne man doit nuns blameir . car amor 
ait en li si grant uertu . kelle fait bien gaaignier ieu perdu . kanl 
eile weit sai poissance mostreir. 

II. Li sers corrans . kant li chiens lont meu ce tient tout cois 
por iaus a escouteir . et li baue chienz qui bien sont esleu . seiuent 
iniiut bien droit apres lui alleir . lors li couuient son desduit com- 
pareir . an si niest il par mes ieus auenu . en regardant ont alumei 
Lou tu . nui doucement fait nion euer ambraizeir. 

III. De Loiauteit ai ie fait mon escu . por la chalour aidier et 
andureir . je ne di pas ke point man ait tolnt . ansois lait fait par 
.1. dezir soffieir . qui an ardanl rae semont de chanteir . bien aii 

iTi a . mes cuers ki au consoil an fut . Car si auanl mait bone amor feru . 
ke ie nun puis saus mercit eschapeir. 

IV. Et mm porcant onkes si liez ne tu . eil couenoit ma vie 
ansi fineir . en teil vsaige ai mon chanl despendu . ke ne rae lait 
dou morir redouteir . car por poour ne doü nuns kons faueeir . sc 
iai ansi sans gueredon uescu . apertemenl sonl li bien eschen . con 
ni sauroit par sohail amendeir. 

V. Tres douce dame an chantanl uos salus . car autrernenl ne 
man oz demostreir . je vos ai bien lou droit reconeu . ke bone amor 



Die altfranzösische Liederhandschrifl der Bodleiana in Oxford. 69 

doit a sienz reclarneir . a uos plaisir me poieiz demeneir . mais tout 
ades me trouereiz a dru . bien miert meri kau ie ai atendu . sc par 
seruir doit nuns si haut monteir. 

66. R. 107. 

I. Or androit plus conkes maix . sans les malz damore plai- 
sans . dous et amerous et gais . per coi ie suis mout ioians . si ca 
landureir rae fout et rire et chanteir et estre amis . a belle dame a 
deuis . qui par son dous regarder fait ruou euer an amoreir damor 
de pris. 

II. Mout par fut douz eiz atrais Car de ces uairs eus rians . foi. in i». 
fu ci par rnei lou euer trais . ke tant con soie uiuans . ne man kier 
rosteir . Car au col reuoueleir sux esbaudis . ni nest nuns si granz 

delis . co-me ceu est de paneeir qu'il bien cilz puet recoureir . canci 
si est pris. 

III. II aquiert sens et paix . et cest an honor menans . car 
grans auoirs ne souhais . nest de rienz apertenant . a dous mal 
dameir . dont cilz fait trop a blameir . et cest traiis . ke de teil mal 
nest apris tout son uiuant sans rosteir . con ipuet mout conquesteir 
de dous profis. 

IV. Gi suis tout a des an tais . an foi sans estre chainians . 
Car tant est plaisans li fais . cades est abelixant . cant le sant dou- 
bleir . a vis mest ca reposeir . me soie assis . et jan voi tant 
dabahis . et con plaindre et dolozeir . mais ie praing lou res passeir 
as malz iolis. 

V. Dame en cui visces mauais . ne maint ne nest aparans . 
tres bone en dis et an fais . des saiges lai plus saichans . qui poroit 
nombreir . uos sans com doit tant loweir ce nest hons vis . Cest 

mes cuers si esiois . Car kant io de uos pairleir . et uos bonteis foi. m c. 
recordeir . tous suis garis. 

67. R. 1234. 

I. A grant dolour nie fait vseir ma uie . celle por cui ie suix 
damour espris . et non porcant ie ne man repant mies . Car por li 
sent im mal qui est iolis . et puis ke iai par mon greit antrepris . 
ceu ke me fait por chacier mai greuance . ie me fi tant an sa douce 
samblance . cancor serai de graut ioie saixis. 

IL Par vn petit que de moi nest partie . lai uolentei 4111 ansi 
mait soupris . mais loiaulteit por sai grant cortoisie . me donne a 
des cognissance et a uis . por cui ie suis ades chaseun iour plus 
hardis . de maintenir confort et esperance . ai felons mar ui uostre 
aeointance . car par uos suis enpeiriez et trais. 

III. Couuertement demoustre sa maistrie . cilz ke son euer aii an 
mesdire mis . por ceu dont 011 liair sai compaignie . et po preisier 
et ces fais et ces dis . je di por uoir et drois lou maii apris . ke li 
mauais ke par sai de ee uance . mesdit de ciauz qui en lui 011t fiance. 



70 Die altfranzösische Liederhandschrift der Bodleiana in Oxford. 

oi. ni a. IV. Douroit estre par iuge ment folie . cilz qui vuelent que 

cuers me soit faillis . mais ceu niert iai por chose con andie . je ne 
di pais ke ne soit a saillis . dun dous panceirs qui mait les bienz 
promis . dont amans sont ades an atendanee . mais trop redout ke 
par fülle cuidance . ne soit uos cuers deceus et mal mis. 

V. Estraingement chainge la maladie . dont bien cuidai por 
uos estre garis . si auant ai maintenu ma aitie . can uers amors nun 
doi estre repris . et puis can vie ait li sou siecle assis . ke contre li 
ne puet aidier uaillance . douce dame penez me suis danfance . 
sancor ne uoi ke drois corre an pays. 

68. R. 1044. 
I. An mon chant lo et graici . amors ke teil mal manuoie . 
dont ie me sant an rechi . de touz biens fors de la ioie . ke lou fin 
amin otroie . cant tant lait fait detrieir . dont ne me doi ie esmaieir . 
ke iain et sers et vorroie . dame et amours auancier. 

IL Por ceu se ie nai mercit . ke deseruir ne poroie . nai mie 
amors deseruit . que de li seruir recroie . Car ce iamais ne lauoie ce 
m. 172 a. me puet on apaier de tant sans plus ke daignier . weit amors ke a li 
soie . cest asseis por bien paier. 

III. Quant premiers ma dame ui . an cui biaute monteploie . 
Ces dous regairs me saixit . et dit ke merci auroie . or couient ke ie 
lou croie . Dont qui bien ce vuelt gaitier . destre an amerous don- 
gier . bien ce gairt quil ne la uoie . muez ne lan sai consillier. 

IV. Li dous viaires celi . por cui dezirs me maistroie . doil 
((Helle ait plus dun amin . ne por ceu nuns ne foloie . por coi dont 
ne lameroie . cant cilz qui loient preixier . laimment ce me fait cui 
dier . amors qui me met en uoie . dacroistre mon dezirier. 

V. Douce dame ie uos pri merci . eil ne vos anoie . ceu ke iai 
si haut choixi . cauenir ni doneroie . et puis camors mi anoie . ie ne 
man puis desuoier . si ne uos doit a noier . Fors ke de taut ce 
iestoie . poxans de moi iusticier. 

69. R. 1045. 

I. Onkes damor ne ioi ne noubiaus samblant . sai ades lou 
euer a li bien et loialment . mais il auient mout souanl . que eil/. 

fol. 172 b. qui j sont faintis . joienl plus tost et ont pris . ke li uraia amant. 

II. Ains nuns ior ne messerui . celle i|iii mait tant . fait 
trietour dont Iai merci . an uois atendanl . ei ferai tont mon viuant 
eome loialz atantie . laut ke de li recoillis serai bonement 

III. Se li viaires ceü ne tut . (jni BOUenl me fait an ehantanl 
ioli . dolour euxe granl . mais kant iai en remiranl . sai biautei ie 
suis garis . quanl an paneeir suis faillis . ie noix languixant. 

IV. Ainz mais si (1111' euer ne vi an si dous samblant . si 
biaul regairl ait an li et si traiant . |>lus la uoi an esgardanl . 



Die altfranzösische Liederhandschrift «Um- Bodleiana in Oxford. 71 

plus suis de samour espris . dont auroit pitiet mespris sc gi uois 
faillant 

V. Dame qui poeis de mi faire uos coraant . car motroiez la 
merci ke uoi dezirant . taut ait an uos apandant . de bieu de senl 
et de pris . cades me samble et est vis ke iaurai garant. 

70. R. 1333. 

I. Quant ie voi boix et riuiere . panre lour cors et lour fuel . 
ke oixel sans proiere . ont an biaul chanteir lour vuel . et ie qui 
doloir me suel . suix antreiz an uoie andere . damours par vn dous fol. 172 c 
acuel . dont mais ne me duel . tant est plaisans lai mainiere. 

IL Ne niest pais ansi com giere . ainz ke passaixe son suel . 
Car an tres plaisant matiere . suiz dont ie mercieir ueul . amours ne 
point ne desueul . riens ke ma dame me quiere . Car en sai ualour 
racuel . ceu ke par orguel ai perdut sai an arriere. 

III. Onkes ne lai trouai fiere . ne mont pais mantit si oil . si 
landoi muez tenir chiere . et de ceu point ne morguel . Car monor 
toute an li cuel et toz iours remaint entiere . de sonor ne len despuel . 
et por tant acuel . li ameir sans parceniere. 

IV. Nai uoloir ke ie sorquiere . pairt datrui ne ne recuel . 
muez ameroie estre ambiere . ke viure an son des acuel . et ce 
dardant dezir buel na talent ke ie requiere . riens ki soit an son 
desueul . mis mait an lartuel . de tous bienz sa douce chiere. 

V. Sers bien chaciez an bruwiere . an preis anchans ou an 
bruel . sa nature est sauegiere . dauid lou dist-an son fuel . ansi 

dame ami ie ne veul . de merci vos fais prieire . se ne mes fais o fol. 172 d 
mes veul . et pais ne reueul . merite ca moi na fiere. 

71. R. 1879. 

I. Por ceu ce ie suis an prison . ne puis ie ma ioie oblieir . cant 
me souient de lai fasson . ma dame qui ait lou vis cleir . ne me puis 
tenir de chanteir . ke si uair oil cleir et riant . me fönt mon euer 
a li doneir . si quil ne mest dou cors niant. 

IL Ne puix troueir autre oquixon . ke me puisse reconforteir . 
fors ma dame qui puet son boin . faire de moi sans refuseir . mais 
fcrop me repuet agreueir . ce de moi pitie ne li prent . san li ne puis 
merci troueir . an .n. leus serai atorment. 

III. Mout auerait lou euer felon . ce iai mis an li mon pan- 
ceir . celle ne me fait garison . Car tant est douce a esgardeir . 
<|iie ne poroit plus conquesteir . ke li ueoir an esgardant . >i doueroit 
il dezireir . cades leut en remirant. 

IV. Ie li present an abandon . mon euer qui ce weit osteleir . 
an li por faire conpaignie . dou sien bonement sans faueeir . tant kil 

puist lou don recoureir . ke iai de zireit longuement . ca ceu la pust fol. 173 a. 
pitiet meneir . kelle me tenist por amant. 



72 Die altfrauzösische Liederhandschrift der Bodleiana in Oxford. 

V. Ains uers li ne uz mesprison . por coi moi deust cschueir . 
et cc ie puis sauoir raison . por coi ie perde a conkesteir . lamor de 
li de lamendeir . a sai uolenteit nie present . mais ie redout dou 
refuzeir . ke choixi ai trop hatement. 

72. R. 535. 

I. Ioie an biautei liautime amor nomee . noble anviouze danonr 
akerre vostre dous nons descris an recellee . et ceu est eil/, qui 
Ion mueurent an serre . dame por den vos pri uoilliez soffere . ke 
sans corrous li miens an uostre praigne et si ke lnns et lautre ne 
meshaigne . ansi serait bien soffixans lai gnerre. 

II. Haute dame dassez millours amee . ke ie ne suis ne vos 
uoil pais sorkerre . or ne soit pais vostre hautesse aisniee . uer moi 
qui nai piain poingnie de terre . daime . a orguel ne uos laissiez 
conkerre . Car li saiges nous tesmoigne et ansaigne . saitoi biauteit 
sans et auoirs compaigne . sorguel .1. ait toi et les .in. mes erre. 

III. Par ceu dame vous est raison prouee . ke nuns ne nulle 
173 t. ne doient orguel I querre . humiliteis est uertus a semee . a vuelz 

raison Ions ceu que chascuns erre . selons lou droit doit on merite 
kerre . ni nest pas drois ke li sires retaigne . de son sergent lowier 
(pul ni mespraigne . ca bien seruir ne doit nuns mes offerre. 

IV. Dame nai pas ceste raison moustree . por gueredon ea 
droit doie requerre . ie ni ai droit nuns fors ke de pencee . et de 
dezir mize ni ai autre erre . mais sans con pas sans point et sans 
conquerre . vostres suis tous coment ke il mauaigne . a vous nie rans 
des or uos an couaigne . nai pairt an moi nes kaigniaz an son uerre. 

V. Dame plaisans honorauble honoree . par mon uoloir a uos 
seruir sans serre . mes cuers tous iors a autre rienz ne bee . fors ca 
honour deil ne ce vuelt porkerre . et se par uous an valour ne sau 
erre . autre ne uoi qui ali lou retaigne . douce dame purement uos 
souaigne . ce bien uos sert bien li uoilliez offerre. 

7::. Et. 1288. 

I. Nuns ne ce doit meruillier . dou pooir damour folz est qui 
173 c estudier vuelt contre son tor . car de sai dousour sonl eil an 

yvreit . qui lont seruil lour aiey . et ni seiuent lou millour. 

II. Belle qui humileir l'ait son ehanteour . moi a li dotroi 
antier seruir sans follour . rnail doneil color . par coi ie pance ;i 
celle qui aboureil ail mon euer de teil Bauour. 

III. De riens ne doit esloignier si gentie labor . kai droit ce 
vuelt trauillier . por ;i kerre honour . < ,- il/. qui en teil tor sont bien 
esprouei . couient kil soient ameit contre vilainne chalour. 

IV. Et se par outrecuidier suis mins an errour . ceu me l'aii 
asouwaigier ke contre ßingnour . ne uoi anfreour . point de loialteil . 
coment ke ie naie auureit . ie praig an greil mai dolour. 



Die altfranzösische Liederhandschrift der Bodleiana in Oxford. ":'. 

74. U. t83. 

I. Quant bone araour an son seruir raa dresse . an si nies 
cors ne mes cuers ne ce faint . ainz dit ansi cancelle droite adresse . 
honours ualours desdus et ioie rnaint . ueriteie est folz est dons qui 
san plaint . car li mestiers est de teille noblesse . toutes dolors ei in/. 

vices estinguent . con lai clartei del souloil est maistresse . dautre foi. L73d. 
clarteit par tout lau ce resplaint . si est amours dautres uertus fortresse. 

II. Quant an amours conquiert on teil hautesse . trop nie merueil 
coment on san refraint . cant bone araor fait a amant promesse . et 
bien li tient son promis eil ataint . dittes uos dont camors an si re- 
maint . certes nou fait mais adons plus sangresse . cest ueriteis hm 
euer a lautre estraint . cant li biaus chiens est de sa proie entresse . 
antre celi nocurcit ne ataint . et eil ataint sa ualour pais ne cesse. 

III. Se bone amour demoustre sa lairgesse . aurai amant qui 
lou euer ait an point . an bien ameir et qui pais nait peresse . atout 
tout son afraint . por muez ualoir en toute onour por saint . et a 
saiye an touche de prowesse . ainz ait trop bien deseruit qui on 
laint . por tant son tens doit vzeir an lieesse. 

IV. Li faus amans ne seiuent keil promesse . soient darnors 
quil ne sont pais enpraint . dou droit anpraint dont uraie amour an 
presse . euer amerous qui par biaul soffrir uaint biens petis uins foi. 174*. 
belle color destaint . et a welz ceu feus et soloiz le blesse . por coi 

por tant ke nest pas de boin taint . Li faus amans nulle atre rienz 
ne tresse . ke faus dezirs an ceu ce tient containt . an soi amors 
amainrit et restresse. 

V. ( )r pri amours kelle uoille estre engres . de li rangier car 
ie entent que rnaint . sont de couent dont eile est abeece . ce dient 
il mais il ni sont que paint . dechaciez les uos couens sans con- 
plaint . vos loi confont lour langues fellenesses . velin por tant come 
escorpions point . soiez de ciauz uraie uisiteresse . et ciaus caueiz 
an uos drois liens sains . sosteneis les damours dame et deesse. 

75. R. 1549. 

I. Gloriouse dame gentis . qui portais lenfant debonaire . Dont 
tous li mons est reamplis . ie uos pri ne soiez contraire . uers moi 
qui suis en uos petis . seruir de euer dont iai mespris . tres douce 
dame debonaire. 

IL Se iai meffait cuers poestis . uer uos de riens a mon afaire . 
ie uoil de uenir uos sougis . et mal laixier et lou bien faire . Car ie 
uoi bien quil est honis qui ne uos sert . car uos amins po eis osteir foi. 174 b. 
de purcatoire. 

III. Mout uos amait li sains espirs . quant de uostre cors fist 
sa meire . duel an orent li mal iuys . ki onques puez ne uos amerent . 
ainz iixent tant par lour mesdis . ke prins tut li dous iesucris . et 
soffrit an croix mort ameire. 



71 Die altfrauzösische Liederhandschrift der Bodleiana in Oxford. 

IV. Quant il lorent an lai croix mis . asseiz li fixent de con- 
traire . laidengiez fut et escupis . des felons juys deputaire . Douce 
dame tu j venis . dezous lai croix tes regres fis . con celle qui son 
grant duel mair. 

V. Vierge plaixans ruout est honis . ki ne uos tient chier et 
honore . ades me uait de mal an pis . vostre secours trop mi 
denioure . Dame sains pecheour ois . ne soffreiz que li anemins . sa 
rest sor moi ne iour ne houre. 

76. R. 1826. 

I. Tres fine amor par son cortois uoloir . a mon venant me 
fist mes eus geteir . lai ou il ont mis mon euer sans mouoir . par 
biaus samblant qui lai uint osteleir . ke ie trouai a vis cleir de 
noble dame et de saige retenus fu de menaie par dous regairs 
amerous qui seruir . me feront sans repentir. 

IL Souent auient loiaulteit fait doloir . loiaul amant par son 
loiaul oureir . bien man parsoi ie qui por deceuoir . uilainne gent 
et por iaus aveugleir . quil ne peuxent iangleir . de uos an lour 
faus langaige me tig daleir an voiaige . qui me faixoit uiure et 
resioir . or mest cbaingiez an languir. 

III. Se ie requier samor ie crien auoir . an requerant de li lou 
refuseir . Car ie nan po mais an faire uoloir . meterai tout euer 
et cors et paneeir . por teille honour conquesteir . esperance ma 
sowaige . ke gueredon sans folaige . puet fins amans par raison 
deseruir . se ne man doi esbahir. 

IV. Au boin leurier uoit on bien mesebeoir . qui tout lou iour 
ne fine de hasteir . la beste tant ke il lai fönt cheoir . et vns 
mainres leuriers lai vait haipeir . por ceu ne doit demoreir . li boins 
leuriers am bocaige . ausi di ie ke coraige . de bone dame ne ce 
doit ralentir . de son boin amin cherir. 

V. Se iai grieteit iai fait mon boiu douoir . ie nan prise niant 
lou re proueir . loiaulteiz uaint bien man cuit parceuoir . quant ma 
dame ce uorrait auiseir . a dons porait recoureir . de fine amor lou 
paiaige . reueneis an dous passaige . douce dame ie uoil viure et 
morir . an vostre honour maintenir. * 

77. R. 1643. 

I. De Lame iesucrist . chansonette uoil faire . qui par sai 
bontei conquit . lou regne et lou dowaire . et lou siege de paraidix . 

1 In dem gleichlautenden Liede No. 88 sind folgende Varianten: 
I. eulz; biaul; ke lou vint; trouei au; sui; menaige; repantir. Tl. loiaul; 
peuxent; dous; ting; faxoit. III. requerrant; ranfuseir; ie val poc mais; 
conkesteir; follaige. I\'. Iiaisteir; lai; fait; liuriers; a bocaige; se; ralan- 
tir. V. grieteis; prixe; cui; kant; adont porai; paiaige; passage; gl voil; 
honour. 



Die altfranzösische Liederhandschrift der Bodleiana in Oxford. 75 

de .son chant tous nie resbaudis . an ioie et an desdul . douona nous 
estre tuit . car bien nos puel aidier . el metre an son condut. 

II. Folz est qui en li ne met son euer et eespen nee . bien lni 
douroil auoir chascuns en remembrance . kar cant dex se corrouce 
a nous . dont ce met sa meire a genous . et proie doucement son 
signour et son fil . <pii nous gairt de torment . de mal et de peril. 

III. Quant deus uoit ke sa meire est a genous por lou monde . 
lors la prent par lou menton . lai bien faite lai blonde . et dit meire 
or nie demandeis . et apres si nie comandeiz et ie ferai a des uostre 
comandement . Car dedans uos costeiz . me pourtais doucement. 

IV. An teil dame doit on bien auoir grande fiance . mais por toi. nr, a. 
ceu ne doit on pas pechier an esperance . Douce dame de graul 

bontei . tont lou monde aueiz sormontei . bien auez siaz rescous . ke 
uenut au dezous . Eue aportait la niort et uos lo urai confort. 

V. Rose de tres grant odour . confort de tout lou monde . qui 
portais lou saueour . de cui toz bienz abunde . Dame kant nos 
departirons . et de cest ciecle partirons . ke chascuns trouera les 
biens ke fais aurait . douce dame plaisans . uos nous soiez aidans. 

78. R. 274. 

I. Uns dous espoirs amerous et plaixans . ke bone amor fait 
a raon euer antreir . me tient an ioie et ait tenut Ions tens . et or 
nie prie et semont de chanteir . et puis camors le me vuelt coman- 
deir . ie chanterai de euer ioiouzement . car nest amins cilz ke vuelt 
ranfuzeir . riens dont il ait damors comandement. 

IL Li dous espoirs iolis et desduisans . ke iai me vient de 
loialment anieir . ma dame a cui ie suis obeissans . et iere a tles fol. 175 b. 
ne iai nan quier osteir . mon euer por riens ke ie puisse andureir . 
car tout nie tornet a grant aligement . can cai por li si ne me puel 
greueir . car poc grieue ceu confait liement. 

III. Et a welz ceu est li espoirs si grans . aniors ke mi en 
hardit de paneeir . <jiiil nest- tormens tant soit griez ne pezans . 
camours ne puist faire en ioie doubleir . poinne trauail anui fait 
oblieir . loiaul amin qui lai sert loialment . ne nuns ne li poroit 
gueredoneir . ceu kelle puet faire a vn soulement. 

IV. Nuns fins amins loiaulment dezirans . damors seruir ne ce 
doit dolqseir de riens . mais destre ades liez et ioians et an seruanl 
doit mercit espireir . et bone amor gracieir et loweir . car aniors 
met dameir en euer fcalent . ne nuns ne puet a ioie recoureir . qui 
de seruir bone amor ce repent. 

V. Douce dame tant par estes uaillans . ke vos ualour ne 
sauroie nombreir . tans estes noble et saige et auenans . Gente de 

cors belle por esgardeir . je chant por uos seruir et honoreir . fol. 175c 
nains ne pansai anuer uos follement . si uoille amors uostre cors 
ambraseir . qui tout lou mien de uos ameir esprant. 



76 I>ie alt französische Liederhandschrift der Bodleiana in Oxford. 

79. R. 252. 

I. Li biens qui fönt ciaus auoir sostenance . de bone amor qui 
a li sont sougis . me fönt seruir de euer sans deceuance . vne dame 
a cui dou tout motri . an dezirant cai arnin nie tenist sans uilonie . 
rar por chose con me die ne poroie mon euer osteir de li . soit 
autrement ou ansi. 

IL Belle et plaixant et noble en contenance . est ma dame 
plus ke ie ne di . mais ne saurai por nioi ma mesestance . car 
ades erien ke neusse failli . au biens kait an li norrit . loialz amore 
qui norrie . ceit amoi sans departie . faire por li seruir dont ie li 
pri . kelle ne mait an obli. 

III. Por ceu li pri ke bien sai sans doutance . ke iai ci tost 
ne laueroit saixit . et fait santir sai tres douce greuance . loialz 
amors ke mis neut ami . par .1. dezirier ioli espirs de sa signorie 
vne esperance iolie . an atendant sai tres douce mercit . ou iai ades 

175 d. obeit. 

IV. Tres douce amor par droite a costumance . uos seruixe ai 
de mon euer reuestit . et an apres de toute ma poissanee . et ci nest 
riens que ie naie guerpit . por receuoir lou dous ris . con apelle don 
damie . ke uos teneis an bailie . natendez pas ke laie deseruit . car 
ainz ne man eaiti. 

V. Et non porcant ee iai de sa uaillance . et de son pris 
nauoie plus santit . ou iai ades eut si grant beance . fors alespoir 
dumilitei flori . por coi ie ai an hai it . faucetei et tricherie . et 
camours ne lui noblie . si con ie croi qui de euer ai seruit . se miert 
il trop bien merit. 

80. E. 163. 

I. Ie ne me puis plus tenir de chant faire . ear iain de euer 
amerous dezirant dame uaillans cortoise et debonaire . por cui amor 
an fin dezirier suis . si come eil qui nait euer ne pooir . de li guerpir 
ne dautre ameir uoloir . ainz uoil en li seruir uiure et morir . coment 
ke soit dou merir. 

IL An li ai mis euer et cors sans retraire . nuns ne man doit 
blameir dor an auant . car eile est tant saige et de bei afaire . et si 
par ait Lou cors si auenant . que muez nie plait cant ie la puis 
176a. ueoir . ke toz li biens ke ie poroie auoir . et si me done ades euer 
de soffrir . et datendre son plaisir. 

III. Si puisse ie a son biaus genl cors plaire . kains no uer li 
falz euer ne deceuani . ains lain ei sers ei dezir sans raesfaire . 
ades sux pres de faire son comanl . san cuit ancor an teil ioie 
eheoir . conkes a euer ne pout teille esclieoir . sa mors a tort ne nie 
weit de tenir . ceu kamans puel deseruir. 

I\'. M;u> ne <-ui t pas camors soii iai contraire . a euer qui serl 

toz iors an amendanl . or doigne a > <|iii me doctrine ei maire . 

ke Iai serue de euer loul mon uiuanl . an teil truixe ke ian ßaiche 



Die altfrauzösische Liederhandschrift der Bodleiana iu Oxford. 77 

valoir . et ke celle cui iain saus deceuoir . ine uoille ancor a ami 
retenir . cest la riens ke plus dezir. 

V. E darae an cui toutes bonteis saaire . belle a ueoir . si 
anteuse an pairlant . simple biauteis en amerous viaire . Gent cors 
faitis a cui traix a garant . toz iour vos ain et ferai sans mouoir . 
por eeu uos uoil dire et ramenteuoir . an aucuns tens uos uoille 
Bouenir . de moi uostre amin oir. 

81. K, 154. 

I. Puis ke ie suis an amors ki tout uaint . si dou tot rnis car fol. L76 b. 
riens ne fait partie . nies cuers de li qui dameir ne ce fainl . fors 

ca amors ou tout a vne fie . se minst et abandonait ligement . des ke 
ie vi lai belle au dous cors gent . camors me fait amer sans vilonie . 
seruir lai roil tous les iors de ma vie . Car ie ne puis auoir ioie 
autrement. 

II. Mout me merueil coment mes cuers ne maint . an bone 
amor puet ioie auoir santie . ne ou il prent uolenteit ne ataint . ke 
de seruir li prent onkes an vie . car ioze bien dire hardiement . 
cuers <pii damours les dous trauaus ne sant . ne puet sauoir honors 
ne cortoixie . et ke de toute ioie ades mendie . qui nait santi la ioie 
camours rent. 

III. A loialteit qui por targier ne plaint . les biens camours 
par loialtei otrie . car loialteit toute de faice et ataint . queil ke il 
soit lou tance de folie . por ceu est saiges qui en amor aprent . a 
maintenir loiaulteit fermement . Car loialteis tous les siens monteplie . 

et faucetei destruit et amainrie . car ciaus ki sont a son comandement. toi. 176 c. 

IV. Belle an cui biens et loialteit ne faint . de toz les biens 
asazee et warnie . ke bouche dit et kescriture point cors por mettre 
euer dorne an uos bailie . puis ke de euer uos ain ci loialment . par 
les colors amors ke si asent . softreir camors loiaulz loiaul amie . vos 
truit car celle ou cuit trop saintie . qui uers amors a orent facement. 

V. Si uraiement camors aiue a maint . loialment li requier ie et 
prie . dame kelle ne uoille ke iai maint . en gentis cuers sonkes pansai 
folie . uer uos tant trouoixe uos uoloir lent . de moi aidier car ce 
tout uraiement . sauoie bien ke merci fut faillie . an uos si ke ie ni 
trouaixe aie . ne puis ie auoir de uos guerpir talent. 

82. R. 780. 

I. Nuns bons ne doit de bone amor chanteir . eil naimme bien 
de fin euer loialment . ne nuns ne puet chant faire ne troueir . qui 
bone amor ne sert entierement . mais ie doi bien cbanteir et faire 

chant . Car iai seruit amors tout mon uiuant . et seruirai toz iors fol. 176 d. 
sans vilonie . coment ke ma poinne i soit amploiee. 

II. On ne lai puet seruir ne honorer por si grant bien receuoir 
kelle rent . nonkes ne pout anuier ne greueir . a urai amant . li 



7S Die altfranzösische Liederhandschrift der Bodleiaua in Oxford. 

seruirs loialz . Cav bien damours ki uient an detrrant . plus asauo- 
ure a fin cuers dezirant . ke ne faise li biens «jui ne detrie . tes- 
moing toz ciaus qui seruent saus boidie. 

III. Car urais am ans qui aimmenl sanz fauceir . por bien 
ameir ne puet auoir torment . car fcant li plait li dous dezirs dameir . 
et li ioie dou dezir quil atant . ke nuiis ne puet auoir ioie plus 
graut . quil ait eil ait lou euer loialrnent . ne nunz ne seit kest ioie 
et signorie . se bone amor ne lait de sa maisnie. 

IV. Dame an cui nuns ne sauroit a mendeir . de uaillance 
doneir an saignement . de toz les biens con puet dire et paneeir . 
et sohaidier parfaite uraiement . puis eausi est camors par son 
comant . me fait ameir voiant cors auenant . laissiez man uos 
seruir vzeir ma uie . si mariez bien lai decerte merie. 

V. De ceu can uos seruir saus deceureir . ai mis mon euer 
duee dame au cors Gent . plus ne uos oz prieir ne demandeir . bien 
me soffeit eil vos vient a talent . et ee jamaix auoie deur taut . ke 
nie retenixiez a uos comant . ainz teil bontei ne si graut cortoisie . 
aurai amant ne fist loial amie. 

S'd. R, 1427. 
Li rois signors qui pas ne seit mentir . per mi ces boix dit 
an haut an oiant . que nuns ne doit de bone amor partir . por nul 
corrous ne por nuns mal talent . ce li feiures uait son charbon 
moillant . ne lou fait pais por son feu amortir . ansois lou fait 
ambrazeir et rougir . tout autreteil li trauail li sopir . et li cous et 
li tariement . fönt alumeir lou euer dou urai amant. 

84. R. 1390. 

Sans oquison on me weit departir . de ma dame kai loialrnent 
amee . conkes uer li ie no euer de faillir . et sans mefait mait sai 
raison ueee . deus por coi ait uer moi teille pancee . kelle me heit 
et ce nan seit lou fait . mais sor moi vuelt recoureir son meffail . 
kelle ee plaint dont ])laindre me douroie . mais sai merci atendrai 

toute uoie. 

85. R. 1241. 

Por faucetei dame ki de uos uaigne . ne por chose caiez uer moi 
mespris . niert ia mes cuers teis ke de uos refraigne . ainz uos uoil 
muez ameir conkes ne fis . iai gueredon ne uos an iert requis . je 
nan uoil point mais franchise man prie . pour uous osteir de blaisme 
et de folie . dont uos aueis taut fait quil an saut uis. 

86. R. 1 I!». 
Certes il nest mais nuns qui aint . ansi con on soloit ameir . 
chaseuns amant orandroit faint . et weit ioir saus andureir . Et 
por ceu ce doit bien gardeir celle con prie . ke taut est la dame 
preisie con ne li seit !<<• reproueir. 



Die altfranzösische Liederhandschrift der Bodleiana in Oxford. 79 

87. R. 7»;. 
Dun dous baixier me noselai lai douce riens ke ie taut ain . 
mais plus famillous nie laissait . can puis ie mais ce ie man piain . 
ansi de chaseun oixel uait cant on li moustre lou reclain . et vne 
fois baichiet .1. ait lors rauert il plus apres de fain. 

88. R. 1826. 
Gleichlautend mit Nr. 76. Die Varianten vgl. S. 71 Anm. 

89. R. 352. 

I. Nobles atours et maniere plaixant ont mis mon euer an 
amoür sans retraire . biautez bonteiz debonaires sarablans sont an 
celi qui me donne esxamplaire de li seruir et de loiaul panseir mais 
taut redout des felons lou pairleir ke ie me taing daleir a son repaire. 

IL Ie me confort que se loiaus am ans doit par sofFrir amour 
de dame atraire . ie lauerai car ie ne quier ne paus . fors ca seruir 
sont gent cors sans mesfaire . et por sonor en tous poins a mendeir . 
se li ferait pitiez ou euer antreir . aueun confort ke li douerait plaire. foi. i7S a. 

III. He cuers gentis debonaires et frans . cors ou toz biens et 
toute honour sa aire . uoilliez pitiet soit an uos demorans . mes 
cuers ait fait de uos serre et amaire . ce li poeis an uos prixon 
gardeir . tant que mercis lou uaurait conforteir et loiatez et amors 
<jui tot maire. 

90. R. 486. 

I. Flors de biauteit de bontei affinee . de tous les biens ke 
dame puet auoir . tres fins rubis esmeraude esprouee . urais dyamans 
de graice sans mouoir . tout mint an uos nature a son pooir . son et 
honor ualour et signorie . plaixans a tous perfaite an cortoixie . merci 
uos pri qui uos ain loialment . an uos ne faut fors pitiez soulement. 

II. Or ai nies pris douce dame honoree . ades se plaint cilz 
cui on fait douloir . ie ne di pas can uos ne soit plantee . toutes 
pitiez mais ie ni puis chauoir . he franche riens et cor uoilliez uoloir . 
que mercit truet an uos ie qui uos prie . par non damin iert ma ioie 
acomplie . ne tient ca uos douce dame uaillant . ades ma fi a uostre 
dous samblant. 

III. Souent nie dit li tres douce pancee . ke bone amour fait fol. 178 i>. 
en mon euer menoir . kesperence ne soit de moi seuree . ne loialteis 

ains serue an boin espoir . per biaus soffrir uaint bien merci pooir 
se sofferrai douce dame anuoixie . vostre plaixir ke uolanteis lotrie . 
cant tuit biens sont an uostre euer menant . iai ni farrait pitiez por 
uostre amant. 

91. R. 1592. 

I. Mar ui amors ke si mait pris que ie ne man sai consillier . 
car iai si haut mon euer assis ke mercit ni oze proier . et sain de fin 
euer et entier celi dont ne me puis partir . ne ne ferai san crien morir. 



80 Die altfranzösische Liederhandschrift der Bodleiana in Oxford. 

II. Mi oil in out por chaciet et quis ceu dont ne nie puent 
aidier . et ont lou fais sor mon euer mis dont il couient lou cors 
ploier . he amors douce a leseointier. con cruelment saueis ferir loiaul 
amant sans de seruir. 

III. Ie ne fu onkes ior faintis de uos seruir sans lozengier . 
por ceu uos pri frans cuers gentis mercit . uoilliez moi a legier . ce 
pitiez uos uoloit mairier uostre euer qui me fait langüir iauroie ioie 
sans faillir. 

92. R. 465. 

I. Sens et honour et loiaulteit couient en amor maintenir . sof- 
france foi et ueritei silance por lanxor courir . largesse por euer 
resioir cortoisie et humilitei . et qui ait an lui asamblei . teil uertuil 
il doit bien sentir les biens damors tout a son grei. 

IL Ne sont mais eil qui ont ameit on ne les seit raais ou choi- 
sir . qui euer et cors et uolentei metoient por dame seruir . amors ne 
seit niajs ou foir . loiaulteit muert . et faucetei cheuache frainc aban- 
donei . que muez seit iureir et mentir cilz ait lou pais a quiteit. 

III. Bien sont amors chaingiez li deis . kelle uoit gent auant 

uenir plains de cudier mal atrampeit haut an pairleir et po soffrir 

et vuelent maintenant ioir quil ont a ces dames pairleit et saueuns 

ait amour trouei eil ce porchesse dou tolir en cui il sait tous iours fieit. 

Explicit lij grant chant. 

Bonn a. Rh. Georg Steffens. 

(Fortsetzung folgt.) 



Die Wochentage in der Poesie. 



Von der Religion unserer heidnischen Vorfahren giebt uns 
kaum etwas eine so augenfällige und klare Kunde als die jedem 
selbstverständlich und alltäglich dünkenden Namen der Wochen- 
tage. Denn obwohl Zeit und Ort ihrer Entstehung in Dunkel 
gehüllt ist, so erkennen wir doch ohne weiteres, dafs die latei- 
nischen Planetennamen- Sol, Lima, Mars, Merkur, Jupiter, Venus, 
Saturn, welche von den romanischen Nationen ungeändert über- 
nommen wurden, von den Germanen bei der Einführung der 
Wochenrechnung teilweise durch einheimische Götternamen über- 
setzt worden sind: Mars durch den Himmelsgott Tiuz (Ztstag, 
Dienstag), :i Merkur durch Wodan (engl. Wednesday, dän. Ons- 
dag), 4 Jupiter durch Donar oder Thor (Donnerstag; engl. Thurs- 
day), 5 Venus durch Frija (Freitag). 5 Die ersten beiden Tage 



1 Nachstehende Arbeit ist angeregt durch einige Zettelnotizen des 
uuvergefslichen Reinhold Köhler, die mir von den Schwestern des Ver- 
ewigten gütig zur Verfügung gestellt wurden. Für freundliche Nachweise 
habe ich ferner zu danken den verehrten Herren Dr. theol. W. Bäumker- 
Kurich, Prof. Dr. A. Brandl-Berlin, Dr. H. Lübke-Berlin, Dr. John Meier- 
Halle, Dr. R. M. Meyer-Berlin, W. L. Schreiber-Potsdam. 

2 Vgl. F. Lippmann, Die sieben Planeten (Internationale chalkogra- 
phische Gesellschaft 1895). Grimm, Mythologie 3 S. 111—119. 3, 46—48. 
Über die buddhistischen Wochennamen Notes and Queries, 3. ser. 11, 152. 

3 Grimm, DWB 2, 2120. Golther, Deutsche Mythologie, 1895, S. 201. 
— In der älteren Benennung Erchtag vermutet Grimm (Myth. 182 f.) 
einen anderen Namen des Himmelsgottes. 

■< Grimm, DMythologie 1, 114. 3, 47. Golther S. 296 f. 

■> Grimm, DWB 2, 1252. Golther S. 243. 252. — Über den schon bei 
Berthold von Regensburg erscheinenden Namen Phinztag (= iii.it n^ , 
feria quinta) vgl. Schmeller, Bayer. Wörterbuch- 1, 437. 

Archiv f. i). Sprachen. XCV11I. (j 



82 Die Wochentage in der Poesie. 

der Woche aber (Sonntag, Montag) behielten ihre Planetennamen, 
und der letzte Tag bekam bei einem Teile der Germanen die 
christliche Bezeichnung 'dies sabbati' (Samstag). 1 Die Versuche 
der christlichen Kirche, die heidnischen Benennungen durch 'feria 
secunda, tertia' u. s. w. zu verdrängen - die Tradition führt 

sie auf den Papst Silvester L, den Zeitgenossen Konstantins, 
zurück — , hatten weder bei den romanischen, noch bei den ger- 
manischen Völkern sonderlichen Erfolg; nur die Portugiesen, 
die Neugriechen und die Slaven sind jener Anregung nach- 
gekommen und bezeichnen die Wochentage durch Ordnungs- 
zahlen. 3 

Freilich haftet, wenn wir von der Etymologie der Namen 
absehen, unseren Wochentagen kaum noch eine Spur vom Heiden - 
turne an, selbst wenn wir um mehrere Jahrhunderte zurückgehen. 
Es ist zum mindesten höchst zweifelhaft, ob von dem mannig- 
fachen Aberglauben, der sich an die einzelnen Tage anknüpft 
und auf den wir noch zu reden kommen, irgend etwas aus heid- 
nischer Zeit herstammt. Dafür aber hat sich die dichterische 
Phantasie öfter mit dem regelmäfsig wiederkehrenden Zeit- 
abschnitte der Woche beschäftigt, und es mag vielleicht ver- 
lohnen, diesen poetischen Behandlungen der Woche eine kurze 
Betrachtung zu gönnen. 

Ein sinniges Volksmärchen, '' das neuerdings von Heinrich 
Seidel mit liebenswürdigem Humor nacherzählt worden ist, stellt 

1 Grimm, DWB 8, 1755. 

2 Schindler 1, 437. Wetzer- Weite, Kirchenlexikou 2 1, 1358: 'Feria'. 
Augustin in Migues Patrologia lat. 37, 1192. i960. Beda, ebd. 90, 328. hU. 

3 Auch bei den Isländern begegnen die Namen Tliridjudagr und 
Femtudagr. 

' Basile, Pentamerone •">, 2. Michele Somma nach Pitre, Fiabe pop. 
siciliani 2, !•:'.. I, :'>sti. ]•]. de Angelis, Giornale napoletano della domenica 
1, Nr. 23 (4. Juni 1882). De Nino, Usi e costumi abruzzesi, 1879, Nr. 34. 
NeoeXXrjvtxa avdkexra 1, 1, L2 (1870) Legrand, (Joutes pop. grecs, 1881, 
S. 11 = Misotakis, Griech. Volksmärchen, 1882, S. 109 'Die zwölf Monate'. 
Wenzig, Westslaviselier Märelienseliatz, 1S5S, S. 20 (slovakiseh). H. Seidel, 
Die Monate (1886. Neues von Leberecht Hühnchen, 1888, S. 227). — 
Wettstreit der Monate: A. d'Ancona, Archivio delle tradiz. pop. 2, 239. 
Scherillo, Giambattista Basile 1, 89 (1883). Lidzbarski, Geschichten ans 
den neuaramä. lls.s. zu Berlin, 1890, S. 3U0. Abr. a S. Clara, Lauberhüti 
1,1. 2, 256 (1723). 



Die Wochentage in der Poesie. 83 

die zwölf Monate als zwölf Wanderer dar, die im 'Wirtshause 
einen armen gutherzigen Jüngling reichlieh beschenken, weil er 
auf ihre Frage den März, dem alle Menschen Übles nachreden, 
mit Lobsprüchen bedacht hat. Und in der bildenden Kunst 
der alten Byzantiner ' wie der modernen Kalenderzeichuer ist 
es Herkommen, die Monate in ähnlicher Gestalt wie in diesem 
Märchen, durch bestimmte Attribute gekennzeichnet, vorzuführen. 
Eine solche lebendige Gestalt, wie die Monate und Jahreszeiten, 
an die sich dann mythische Elemente leicht anschliefsen könuen, 
haben die Wochentage im Volksbewufstsein nie erlangt und 
konnten sie auch kaum erlangen. Nicht zur eigentlichen Personi- 
fikation durchgedrungen ist ein in Süddeutschlaud, Frankreich 
und Italien heimischer Kiuderscherz, 2 der ganz in der Weise 
des mittelalterlichen Cisiojanus ein Gespräch der Tage vor- 
führt: 

Guede Dagh, Herr Mändigh! 

Dank i Gott, Herr Zistigh! 

Wie gehts, Herr Mittwoch? 

Ganz guet, Herr Dunstigh. 

Herr Friddigh, saghe doch im Herr Samstigh, 

Er soll mitm Herr Sunndigh geh z' Mittagh ässe! 

Eine blofse Laune ist es, dafs in einer jüdisch-deutschen 
Version 3 des Märchens von den sieben kunstreichen Brüdern 



1 Strzygowski, Repertorium für Kuustwiss. 1888, 23. Keil, Wiener 
Studien 11, 94 (1889). Riegl, Mitt, des Inst. f. österr. Geschiehtsforsch. 
10, 1. Rahu, Glasgemälde in Lausanne (Mitt. der antiquar. Ges. in Zürich 
20, 48. 1879). 

2 Elsäss. Volksbüchlein 1, 37, Nr. 121 (1859). Rocholz, Alemann. 
Kinderlied, 1857, S. 17. Simrock, Kinderbuch \ 1879, Nr. 316. Hruschka- 
Toischer, Volkslieder aus Böhmen, 1891, S. 405, Nr. 143. Piger, Zeitschr. 
f. österr. Volkskunde 2, 26, Nr. 18. — Melusine 1, 78 und 126: 'Bonjour 
Lundi, Comment va Mardi? Tres-bien, Mercredi. Va dire a mon ami 
Jeudi, De veuir Vendredi Dans la salle de Samedi, Pour y dejeuner Di- 
manche.' Imbriani zu Sarnelli, Posilecheata, 1885, S. 148. — A. de Gu- 
bernatis, Le tradizioni pop. di S. Stefano, 1894, S. 105, Nr. 17: 'Lunedi 
manda a chiamar Martedi per Mercoledi e Giovedi va da Venerdi a 
domaudare a Sabato se Domenica l'e festa.' 

3 Tendlau, Fellmeiers Abende, 1856, S. 16, Nr. 2 'Die sieben Künste'. 
— Vgl. auch das Märchen vom bösen Freitag und guten Samstag bei 
Krauts, Sagen der Südslaven 1, 306, Nr. 74 (1883). 

6 



84 Die Wochentage in der Poesie. 

und der Prinzessin jene die Namen der Wochentage tragen. 
Und weder der von Hans Sachs ' redend eingeführte und als 
ein Ungeheuer mit sechs Füfsen geschilderte Gute Montag, 
d. h. der Patron aller faulen Handwerker, die den blauen Mon- 
tag- feiern, noch die in neugriechischen und sla vischen Märchen 
erscheinenden überirdischen Frauen, 3 die einen Wochen- 
tagsnamen führen, sind eigentliche greifbare, plastische Gestalten 
geworden. 

In der Kegel bleibt die Woche für die Phantasie ein ab- 
strakter Begriff, eine Form, ein Gefäls, das erst mit einem Inhalt 
erfüllt werden mufs. Der andächtige Christ hat eine andere 
Wocheneinteilung als der faule Handwerker, der feurige Lieb- 
haber eine andere als der gewolmheitsmäfsige Zecher. Und wie 
die Wochenübersichten nach Beruf und Charakter verschieden 
ausfallen, so werden auch gern auiserordentliche Erfahrungen 
und Schicksale, die man innerhalb eines kurzen Zeitraumes 
durchlebt, in den Kahmen einer Wochenschau eingefafst. 

Die christliche Kirche des Mittelalters hat sich nicht be- 
gnügt, jedem Tage des Jahres seinen besonderen Heiligen und 
dessen Feier zuzuweisen, sondern hat auch für jeden der sieben 
Wochentage besondere Andachtsübungen vorgeschrieben. Seit 
der ältesten Zeit war der Freitag der Erinnerung an den Kreuzes- 
tod Christi und der Sonntag der Auferstehung geweiht; seit dem 
11. Jahrhundert ward es dann Brauch, am Sonnabend der Jung- 



1 Folioausgabe 2, 4, 123c (1559) = Schwanke ed. Goet/c Nr. 262, vgl. 
Nr. 124. — Über die älteren Ansätze zu einer Verleiblichung des guten 
Sonntags vgl. Müllenhofr'-Scherer, Denkmaler'- S. 372 zu Nr. 31, 1, II. 

- Blau heilst der Montag vor Aschermittwoch (auch unsinniger Mon- 
tag, Fralsmontag) wegen der violetten Farbe der Altarbekleidung (Grimm, 
DWB 6, 2515. Berghaus, Sprachschatz der Sassen 2, 481). 

:i Die heilige Faraskeue (Freitag) leidet nicht, dafs man am Donners- 
tag Abend spinnt (Simrock, Deutsche Märchen, 180-1, S. 372); ebenso die 
nissische l'jatnit/.a (Schindler 1, 4o!», der damit personifizierte Kalender- 
tage Bercht, Luz, Semper, Fastnacht, ital. Beiana vergleicht). Auch an- 
dere Wochentage erscheinen als Feen in rumänischen Märchen (1!. Köhler, 
Jahrbuch für romanische Litteratur 7, 255-). — Als Nachtgespenster 
(domma Habundüz) bezeichnet der Wiener Theologe Thomas Ebendorfer 
(Exemplarium decalogi, um 1440. Schindler 1,270. t39) die Prinzen; vgl. 
den Benz. 



Die Wochentage in der Poesie. 85 

£rau Maria zu gedenken. ' Für die übrigen Tage gab es ver- 
schiedene Vorschriften. Eine Priamel des 15. Jahrhunderts 2 

schreibt vor, Sonntags zur Messe zu gehen, Montags für die 
Seelen im Fegfeuer zu beten, Dienstags das Lob der Engel und 
der Dreifaltigkeit im Herzen zu tragen, Mittwochs an Judas' 
Verrat zu denken, Donnerstags die Gefangennahme, Freitags den 
Tod Christi zu betrachten und Samstags die himmlische Kaiserin 
zu ehren. Dieselbe Einteilung führt der Nürnberger Hans 
Rosenblüt in einem längeren Spruchgedichte 'Die Wochen' 
durch; nur beginnt er mit dem Montage und schliefst mit dem 
Sonntage. 3 Ein neueres Volkslied 4 

Am Montag da fängt die Wochen an,j 
Da will ich meinen Gott im Herzen han. 
Ave Maria! 

weist den Dienstag dem Schutzengel und den Mittwoch dem 
heiligen Joseph zu, während eine geistliche Dichtung des 18. Jahr- 
hunderts noch die Werke der Schöpfungstage einflicht.'' 
Der berühmte Kanzler der Pariser Universität Johannes Gersou 
riet in seinem Traktate de mendicitate spirituali, 6 am Sonntage 
zur Dreifaltigkeit zu beten, an den folgenden Tagen zu den 
Engeln, den Patriarchen und Propheten, Märtyrern, Einsiedlern, 

1 Gulielmus Durandus, Rationale divinorum officiorum 7, 1, 13. Alt, 
Der christl. Kultus, 1843, S. 522. Benrath, Theolog. Studien und Kri- 
tiken 1886, 217. 

- Aus einer Lübecker Hs. abgedruckt von Wattenbach, Germania 17, 
180. — Auch im Münchener Cod. germ. 713 (Keller, Fastnachtspiele 3, 
11Ö5, Nr. 147) und in der Hs. 1590 der Leipziger Universitätsbibliothek 
(Euling, Germania 33, 164. Leyser, Bericht an die Mitglieder der Deut- 
schen Gesellschaft 1837, 24). 

3 Aus der unvollständigen Münchener Hs. 713 abgedruckt bei Keller, 
Fastnachtsp. 3, 1189: 'Wer nach der rechten jarzal wil leben.' Ich gebe 
das fehlende Stück im Anhange I nach der Dresdner Hs. M 50, S. 2(J. 

1 Erk, Liederhort, 1856, Nr. 203 = Erk-Böhme, Liederhort Nr. 2134. 

5 Gott-Lob-singende Wochen oder Geistliche Lehren für jeden Tag 
der Wochen (in einem Sammelbande von Wiener Gesangbüchern von 
17-".3 — 37, den Herr Dr. Bremme in Gernsheim besitzt). Eine Probe teilt 
mir Herr Pfarrer D. Bäumker mit: 'Erchtag Lehr und Andacht zu denen 
H. Engleu: Am dritten Tag hat Gottes Hand Das Wasser und das truckne 
Land Gesondert und zugleich benent, Wie jedes hab sein Ort und End.' 

c Opera 3, 488 (Antverpiie 1706). 



86 Die Wochentage in der Poesie. 

zum gekreuzigten Christus und zu Maria; und Geiler von Keisers- 
herg' empfahl seinen Strafsburger Zuhörern das Gleiche. Je 
eindringlicher unter dem Einflüsse der Franziskanerpredigt die 
Passionsgeschichte ausgemalt wurde, um so näher lag es, das 
ganze Jahr hindurch die Thatsachen der Karwoche festzuhal- 
ten. Einen solchen Versuch haben wir in einer um 1465 in 
Südwestdeutschland entstandenen Folge von sieben Holzschnitten - 
vor uns, auf denen ein betender Jüngling vor einem Altäre 
kniet, während ihm ein schwebender Engel die Marterwerkzeuge 
Christi entgegenhält: am Sonntage die Dornenkrone, dann den 
Speer, die Geifsel, den Rock, das Kreuz u. s. w. Die Beischriften 
fordern zu gleicher Betrachtung auf. Weit anschaulicher und 
ergreifender erzählt ein schönes katholisches Kirchenlied :! des 16. 
bis 17. Jahrhunderts, das sich auch in protestantischen Kreisen 
verbreitet hat, die Ereignisse der Leidens woche durch einen Dia- 
log zwischen Christus und seiner Mutter: 4 

1 Predigen. Augsburg 1510, Bl. 21 = Hasak, Der christliche Glaube 
beim Schlüsse des Mittelalters, 1868, S. 381. 

2 In dem Heidelberger Cod. germ. 438, Bl. 14Gb sind leider nur fünf 
Holzschnitte erhalten. Den ersten hat Schreiber, Manuel de l'amateur 
de la gravure au 15. siecle 7, Taf. 68 nachgebildet; vgl. Cbl. f. Bibliotheks- 
wesen 12, 137. Die prosaischen Beischriften gebe ich nach Schreibers 
freundlicher Mitteilung im Anhange IL -- Noch jetzt lebt die Heilig- 
haltung der Tage Freitag bis Sonntag im Volksgewissen fort: 'Wer am 
Freitag z' viel singt, Am Samstag z' viel spinnt Und am Sonntag z' viel 
lacht, Hat sein Seel in d' Hell vermacht' (Baumgarten, Aus der volks- 
mäfsigen Überlieferung der Heimat. Linz 1864, S. 31). 

Nach Corners Gesangbuch (1625) bei Kehrein, Katholische Kirchen- 
lieder 1, 117 (1859): 'In Gottes Namen heben wir an Zu singen, was 
Christus hat gethan.' Über die Melodie vgl. Bäumker, Das katholische 
deutsche Kirchenlied 2, 374, Nr. IN. In den neueren Drucken ist die 
Anfangsstrophe fortgelassen: Bone, Cantate (Paderborn 1851) Nr. 161. 
Grofse Missionsharfe (9. Aufl., Gütersloh 1891) Nr. 33. Freybe, Der Kar- 
freitag in der deutsehen Dichtung, 1 S77, S. 121. Gabler, Geistl. Volks- 
lieder, L890, Nr. L10. Erk-Böhme, Liederhort Nr. 2135. — Eine italienische 
Übersetzung teilt Angela Nardo-Cibele (Archivio delle tradizioni {><>[>. II, 
216) aus dem Volksmunde mit. Dagegen liefern die Keime bei Pitre, 
Canti popolari siciliani 1, 359, Nr. 451 (187(M nur eine trockene Aufzäh- 
lung. Nicht auf die Passion beschränkt sieh die Settimana Francesco 
Vitellos ebd. 2, I L2. 

'' Über diese vermutlich durch die Franziskanerpredigt ausgebildete 
Scene vgl. Bäumker, Ein geistl, Liederbuch aus d. L5. Jabrh., L895, S. 90. 



Die Wochentage in der Poesie. 87 

\l> Jesus von seiner Mutter ging 
Und die grofse heilige Woche anfing . . . 

Eine merk würdige Mischung von geistlicher Andacht und 
bürgerlich praktischer Moral bietet ein englisches Gedicht Daves 
of the -weke moralysed, das in einem katholischen Gebetbuche 
vom Jahre 1545 erhalten ist. 1 Zwar mahnt der redend einge- 
führte Sonntag an Gottvaters Schöpfungswerk, der Freitag an 
Christi Leiden, der Sonnabend an seine Höllenfahrt und an die 
Fürbitterin Maria zu gedenken; aber zugleich wird vom Montage 
und Dienstage eingeschärft, dafs man die irdischen Güter mit 
gewissenhafter Arbeit gewinnen müsse; und dem frohen Lebens- 
genüsse redet der Donnerstag in Erinnerung an das letzte Mahl 
des Herrn das Wort. Sonderbar wirkt in diesem Zusammen- 
hange die vermutlich aus einem Planetenbüchleiu - stammende 
Erwähnung des Mars am Dienstage. — Mit Stillschweigen kön- 
nen wir eine ganze Reihe geistlicher Wochenregeln und Gebete 
übergehen, da sie keine bestimmte Beziehungen der einzelnen 
Tage hervorheben. : * Eigentümlich knüpft ein protestantischer 
Dichter des 17. Jahrhunderts, Friedrich von Logau/' in seinen 



1 Abgedruckt im Anhange III. 

2 Hazlitt i Handbook to the populär literature of Great Britain, lMi7, 
S. 167a) führt. zwei um 1530 — 1540 erschienene Schriften an, die hier 
vielleicht in Betracht kommen: a) De cursione Linie. Here begynneth the 
Coiirse and Disposition of the Dayes of the Moone in taten and in Eng- 
fi/sshe. Fich. Faques, o. J. 16 Bl. 8°; zumeist in Versen, b) Here be- 
yynneth the Natitre and Dysposycyon of the Dayes in the Weke. Impr. by 
me Robert Wyer. 16 Bl. 8°; in Versen. 

3 So die Reime, die um 1575 der westfälische Benediktiner Anton 
Husemann aufzeichnete (Münchener Cod. lat. 1280. Weinkauff, Mouatschr. 
für rheinisch-westfäl. Geschichtsforschung, 1875, 585) und die im Anhange 
zu Schenkendorfs Gedichten gedruckten 'Sternblumen' von Henriette 
Gottschalk. Vielleicht gehört auch der geistliche Wochenschatz im Mün- 
chener Cod. germ. 1143 vom Jahre 1513 und die geistliche Wochenübung 
in der Donaueschinger Hs. 380 vom Jahre 1679 hierher. Wagner, Auz. 
f. K. d. d. Vorzeit 1861, 312 (Tagzeiten von St, Katharmen). Heidelberg, 
Cod. pal. germ. 28, Bl. 143a. 109, Bl. 79. 369, Bl. 164. 645, Bl. 3a; Cod. 
Salem. VII, 99, Bl. 138a. — Annette von Droste-Hülshoft" (Gedichte, 1841, 
S. 234) giebt in ihrer 'Woche des alten Pfarrers' nichl Betrachtung, son- 
dern Erzählung. 

1 Sinngedichte 2, 10, 19—26 (1654). 



88 Die Wochentage in der Poesie. 

Wochenreimen, die auch Rückert 1 in geistreicher Weise be- 
nutzt hat, an die deutschen Wocheutagsnainen au, indem er ohne 
Rücksicht auf den wahren Ursprung den Dienstag mit 'dienen' 
und den Freitag mit 'frei' zusammenhält: 

Sonntag. 
Sonne, die die Welt beleuchtet, leuchtet nur der Eitelkeit; 
Ewig wird uns dort verklären Sonne der Gerechtigheit. 

Montag. 
Weltlich Glück ist wie der Monden, wandelt immer für und für; 
Wo ohn End uns Heil bereitet, ist dort oben, ist nicht hier. 

D i n s t a g. 
Welt und ihren Lüsten dienen ist die gröste Sklaverey; 
Deinem Willen, Gott, gehorchen ist das aller süste Frey. 

Mittwoche. 
Mitten zwischen Noth und Sünde stehen wir, weil wir hier seyn ; 
Bits uns Jesus, unser Mitler, nimt zu Engeln mitten ein. 

Donnerstag. 
Gott, gib Kniffte deinem Donner; Gott, gib deinem Worte Macht, 
Dafs es nicht sey so gerichtet, wie es Menschen-Dünckel acht! 

Frey tag. 
Tag, der von dem Erde Klumpffen und der Laster Last uns löst, 
Ist der beste Tag der Tage, der uns freyt, erfreut und tröst. 

Sonnabend. 
Unsre Noth helt Sabbath nimmer; last uns dem Ort eilen zu, 
Wo die Noth mufs Abend machen, wo der Tag der steten Ruh! 

Eine Woche. 
Sieben Tage lebet nur, wer gleich lebet hundert Jahr, 
Weil in sieben Tagen stets ieder Tag ja wieder war. 

Von der geistlichen Woche wenden wir uns der weltlichen 
zu. Die Geschäfte eines mittelalterlichen Ritters fafst eine 
Hegel hübsch zusammen, die uns in einer 1454 in Augsburg 
entstandenen Handschrift- überliefert ist: 

An dem möntag so] man Erw anpeyfsen. 
Au dem erchtag guoter ding Heylseu, 
Ann der mittwochen stechen vnd türnieren, 
Ann dem dörnstag schonen Erawen hoffhieren, 

1 Poetische Werke 7, 178 (1868): 'Für die sieben Tage.' 

2 Münchener Cod. germ. 379, Bl. 95a. — Vgl. den Catalogue codicum 
mscr. bibl. regiae Monacensis 5,56(1866) und Bolte, Alemannia 18,97(1890). 



Die Wochentage in der Poesie. 89 

An dem freytag vischen vnd iagen, 
Ann dem sampztag scheren vnd paden, 1 
An dem suntag der sünd clagen. 

Alan findet vielleicht, dafs in dieser Wocheneinteilung dem 
Amüsement etwas reichlich Kaum gewährt sei; allein wenn wir 
in die Kreise der kleinen Handwerker und Handwerksgesellen 
hinabsteigen, treffen wir auf gleiche Anschauungen. Entschieden 
milsbilligend zwar schildert eine Priamel des 15. Jahrhunderts 2 
den faulen Gesellen, der drei Tage in der Woche feiert: 

Aiu hautwereks knecht, dem man guten Ion geit, 
Der des morgens lang uff den tag leit 
Und allen suntag zum wein geet, 
So sein maister under den Juden steet, 
5 Und am mitvvochen geseln aufsgelait, 
Ee er sein furgriff hat berait, 
Und alle freitag geet zum met, 
So sein maister verdingt arbait het, 
Und alle sambstag zum bad gat 
10 Und darzu die feulin in henden hat, 

Und des nachts lang uff der gassen umb gat, 
So er seinem maister nottigs arbaiten soll, 
Der verdient selten sein wochenlon wol. 

Aber wenn ein paar solcher mülsiger Gesellen sich im Wirts- 
hause zusammenfinden, dann erscheint ihnen ein durch die ganze 
Woche verlängerter Feiertag 3 als das wünschenswerte Ideal, und 
sie rühmen sich, wie es in einem bald nach 1539 aufgezeichneten 
Spruche '' heilst : 

Mir brueder fixeren aiu hirten orden, 
Zue wein trincken sein mir geboren. 
Der Suntag ist defs Montags brueder, 
Am Afftermontag 3 ligen mir in lueder. 

1 Als Waschtag (lördag) bezeichnen die Dänen noch heut den Samstag. 
• Keller, Alte gute Schwanke, 1876, Nr. 46. 

3 In einzelnen Gewerken war es Sitte, den Gesellen den Montag zur 
Arbeit für sich zu lassen. Das Lob des blauen Montags (über den Ur- 
sprung des Namens s. oben S. 84) singt noch G.W. Fink: 'Blauer Moni:!-, 
süfse Freud' (Musikalischer Hausschatz der Deutschen, 1843, Nr. 16). 
Roxburghe Ballads ed. by Ohappell 2, 131 : 'Mondayes Worke.' 

4 Crecelius, Alemannia 6, 158 (1878). 

5 D. h. Dienstag, wie auch Afterertag = Mittwoch im 15. Jahrhun- 
dert vorkommt. 



90 Die Wochentage in der Poesie. 

5 Au der Mitwoch kinden wir nichts schaffen, 

An Donderstag thuen wir nichts dan gaffen, 

Der Freitag will ain besonders han, 

Mit vrlab am Sampstag wollen wir in das päd gun. 

Also hatt die wuchen ain ende, 
in Dafs vns gott der herr ain fal's wein sende, 

Darzu guet senden vnd wecken. 

Wirt, lafs dich das nit erschrecken; 

Du darfst an mir nit schmalen. 

Gib mir dein teschen ; ich khan dich freilich wol zalen. 
15 All voll, khainer 1er: Wirt, trag meer her! 

Gling glang glorian, ich han mein gelt verthon. 

Hau ich nit ain pfenniug meer darinne? 

Es muest ain reiche peuriu seiu, die mir guueg thet gewinnen. 

Diese Idealwoche der Handwerker hat so viel Freunde, dais 
wir denselben Versen in den mannigfachsten Abwandlungen bis 
auf die neueste Zeit im Volksmunde begegnen. Weidner, der 
Fortsetzer von Zincgrefts Teutschen Apophthegmata, 1 bringt unter 
dem Titel 'Zechbrüder wöchentliche Arbeit' folgende Variation : 

Der Montag ist des Sontags Bruder, 
Deu Dienstag liegt man gern im Luder, 
Der Mittwoch ist ein Fyrtag, 
Am Donnstag man uichts thun mag, 
:-> Am Frytag geht man in das Bad, 
Am Sambstag gut zierat: 
So bringt man die gantz Wocheu zu 
Mit schwelgen, fauleutzen uud iu Buh. 

Das Biberacher 'Wochengebet' lautet :- 

Am Montag fangt die Wochen a, 
Am Dienstag thue i, was i um, 
Am Migda gang i uff da Wochenmarkt, 
Am Donstig schaff i au uitt stark, 

1 4, 465. -v Ebenso in der hsl. Liedersammlung des Zürichers Joh. 
Conrad Ulrich aus dem Ende des 17. Jahrhunderts (Berliner Mscr. germ. 
oct. 231*, Bl. 15 a). Bei A. Sutor (Latinum Chaos 1716, S. 107) lautel V. 6: 
'Am Samstag sieht man in die Werkst :iti.' 

- Alemannia 18,-18(1890). — Aus der Burgauer Gegend bei Birlinger. 
Schwäbisch-Augsburgisches Wörterbuch, 1801, S. 184a. -• Eine Ehinger 
Variante hei Birlinger, So sprechen die Schwaben Nr. 1121, beginnt: 'Am 
Mentig i>t der Hebean.' Ähnlich Bruschka-Toischer, Deutsche Volksl. 
aus Böhmen, 1891, S. 105, Nr. Ml. Wander, Sprichwörterlexikon :'•, 717. 



Die Wochen tagt' in der Poesie. '.'1 

Am Freitig Lafs i Freitig sein, 
Am Samstig hilf i 'm Sonntig rei. 

Ein österreichisches Kinderlied 1 weicht nur geringfügig ab: 

Montag fängt si d' Wochn au, 
Dienstag hab i no nix dan, 
Mittwoch is mittn in da Wochn, 
Donnerstag will i was guats kochn. 
Freitag is gar a spera [kärglicher] Tag, 
Den ma kaum datragen mag. 
Samstag muafs ma si putzen und schern, 
Sonntag Gott lohn und vereru. 

Iu Niederdeutschland 2 gilt vorzugsweise der Schuster als 
drr gemächlich arbeitende und gern feiernde Handwerker: 

Sonndag is Mondag sien Broor, 
Dingstags goht de Schusters uten Door, 
Middeweken komt se wedder, 
Donnerstag kloppt se Ledder, 
Freedag sniet se to, 
Sonnabend en Paar Schob. 

Aus Westfalen 3 stammt folgende Fassung : 

3Ionndach es det Sunndachs Broer, 
Dinstach ga'k na mine Moer, 
Guenstach es 'et Penningestelleu, 
Duenerstach kriffe uese Gesellen, 
Fridach dann es Hagelfie'er, 
Saterdach dau-ve nitt en Spie'r, 
Da met kuemt de Sunndach wi'er. 

Aber auf eine solche Gesellenwoche folgt nicht immer eine 
neue von gleicher Art; sondern dem Meister reifst endlich die 



1 Vernaleken - Branky, Spiele und Reime der Kinder in < teterreich, 
1876, S. 122. 

- C. J. L. Ikeu, Wünschelruthe 1818, Nr. 16, S. 64. — Ebenso: Kinder- 
lind Ammen-Reime, Bremen 1836, S. 21. — Aus dem Kiuderleben, Olden- 
burg 1851, S. H)3. — Niederdeutsches Korrespondeu/.blatt 8, 24 (1883), aus 
dem Lüueburgischen. — Simrock, Das deutsche Kinderbuch :i (1879), Nr. 160. 
— Simrock, Volkslieder, 1851, Nr. 292 a. — Wegener, Volkstüml. Lieder 
aus Norddeutschland, 1879—80, Nr. 831 (Schönebeck |. - Geschichtsbl. 
für Magdeburg 10, 329 (1875). — Frischbier, Preufs. Sprichworter, L865, 
Nr. 2653. — Raabe, Allgem. plattdeutsches Volksbuch, 1854, S. L07. 

3 Woeste, Volksüberlieferungeu in der Grafschaft Mark, 1848, S. 34, 
Nr. 10. — Firmenich, Germaniens Völkerstimmen 3, L78. 



92 Die Wochentage in der Poesie. 

Geduld, und er heilst den zcchlustigen Gesellen sein Bündel 
schnüren; so schliefst das Lied vom Bruder Lüderlich, das Frau 
Auguste Pattberg im Odemvalde für die Herausgeber des Wunder- 
horns aufzeichnete : 1 

Am Sonntag vor dem Essen 

Spricht der Meister: 'Jetzt wollen wir rechneu. 

Die ganze Woche hast du gelumpt, 

Hast du gesoffen: Null für Null geht auf.' 

Eine von Ditfurth in Franken vernommene Variante - beginnt : 

Der Montag, der Montag, der mufs gefeiert werden, 

Und was am Sonntag übrig bleibt, das mufs versoffen werden. 

Falliten und so mul's sein, 

Lustig wollen wir alle sein. 

Curaschi, Blamaschi, Blamum. 

Der Tischler aber in dem Liede 'Der Sonntag und der 
Montag sind zwei herrliche Tag' 3 begnügt sich mit dem Aus- 
schlafen am Montage und macht sich darauf pflichtgemäss au 
das Hobeln, Reifsen, Leimen und Polieren. 

Die fleifsigen Tuchmacher in Sommerfeld 4 wissen als die an- 
genehmste Eigenschaft jedes Wochentages das feststehende Mit- 
tagsgericht, Dienstags Leberwurst, Mittwochs Kartoffelsuppe, 
I Vmnerstags Sauerkraut, Freitags Fasteuspeise, hervorzuheben ; 
und jeder Tag dünkt ihnen in semer Weise schön: 

1 Arnim-Brentano, Wunderhorn ed. Birlinger-Crecelius 2, 664; dazu 
Steig, Neue Heidelberger Jahrbücher 6, 120. — Danach Mittler, Volks- 
lieder Nr. 1514, und Schade, Handwerkslieder, 1865, S. 182. 

2 Ditfurth, Fränkische Volkslieder 2, Nr. 308 = Schade S. 179. - 
Eine andere Fassung: 'Am Sonntag, am Sonntag' bei Schade S. 178; vgl. 
Erk-Irmer, Volkslieder 1, 5, Nr. 12 = Fink, Musikalischer Haasschatz, 
1843, Nr. 153 = Erk-Böhme, Liederhort Nr. 1617. — Schneiderwoche 
bei Meier, Schwab. Volkslieder, 1855, Nr. 88 = Schade S. 180. Jeittelcs. 
Germania 26, 507. A.Müller, Volkslieder aus dem Erzgebirge, IS«". S. 1 18. 
Wolfram, Xassauische Volkslieder, 1891, Nr. :'.T7. Auch C. F. Schorn- 
bergs 'Woche eines Fleifsigen' (Gedichte 1850, S. 38) gehört hierher. 

* Ditfurth, Frank. Volkslieder 2, Nr. 328 = Schade S. 176. 

1 E Priefer, Veckenstedts Zeitschrift für Volkskunde t, 218 (1892). - 
In Nordböhmen singen die Schüler: 'Bruder Anton! Was "icbt's denn'.' 
Heut ist Sonntag, da ist Bratentag. <> wenn's doch alle Tag Sonntag, 
Bratentag war, da mül'st es a schöns Lehen sein.' Der Montag ist der 
Knödeltag u. s. w. — Vgl. weiter unten : 'Laurentia, liehe Laurentia mein.' 



Die Wochentage in der Poesie. 93 

Ach Brüderchen, liebes Brüderchen mein, 
Wann werden wir wieder beisammen sein? 

— Auf den Montag, da wird blau gemacht. 

— Da wünscht' ich, dafs alle Tag Montag blau machen war, 
Auf dafs wir wieder beisammen wär'n. 

Der Wuusch wiederholt sich am Schlüsse jeder folgenden 
Strophe, so dafs die letzte lautet: 

Ach Brüderchen, liebes Brüderchen mein, 
Wann werden wir wieder beisammen sein? 

— Am Sonntag, da ist Geldtag. 

— Da wünscht' ich, dafs alle Tag Sonntag Geldtag, 
Sonnabend Feierabend, 

Freitag Fastenspeis, 

Donnerstag Sauerkraut, 

Mittwoch Kartoft'elsupp, 

Dienstag Leberwurst, 

Montag blau machen war, 

Auf dafs wir wieder beisammen wär'n. 

Eine bittere Parodie der oben mitgeteilten lustigen Gesellen- 
woche ' schildert als Kehrseite jenes Bummellebens die nackte 
Armseligkeit der darbenden Familie: 

Somstog, Sunntog, Montog, Bruder, 

Dienstog lebn wer wie a Luder, 

Mittwoch is die Woch holb aus, 

Donnerstog ka Brot za Haus, 

Freitog gecht d' Mutter d' Kinner naus, 

Somstog wieder nei, 

Sunntog kriegens an Hirschbrei. 

Und bitter ernsthaft klingt ein anderer Wochenspruch der 

Handwerker: - 

Sünndags blau, 
Maandags flau, 
Dingsdags nau 
Un Middeweken 
Donnerstags Verdenst bereken, 
Fridags nix in Tasch to steken, 
Sünnabnds na de lange Bau 
Eben wedder 'n sanften Dan 
Oder natt bet an de Mau: 
Dat is ok en Wekenschau. 

1 Hruschka Toischer, Volkslieder aus Böhmen, 1891, S. 405, Nr. L45; 
vgl. Müller, Volkslieder aus dem Erzgebirge, S. 224. 
- Plattdütscher Husfründ 2, ti (1877). 



94 Die Wochentage in der Poesie. 

Mit gleicher sittlicher Entrüstung schildert schon 1618 der 
Drübecker Pastor Balthasar Voidius in seiner Schulkomödie 
Josephus ' durch den Mund seines monologisierenden Helden den 
liederlichen Handwerker : 

Macht guten Montag vnd grassirt, 
Zecht, schlagt, sticht, bricht oder junffrirt. 
Diustags thut jhm denn weh das Haar; 
Mittwochens stehts im Zweiffei gar, 
Obs Vrlaub nehm am Donnerstag. 
Aber auff Elfsleins Bitt vnd Klag 
Gehts Freytags in die alt Werckstat 
Vnd arbeit, wies Lust darzu hat, 
Glauht sich also die Woch hinaufs: 
Sontags feht wider au der Saufs. 

Mit gutem Humor dagegen weifs ein leider unvollständig 
überliefertes Volkslied- die trägen Dienstmägde zu verspotten : 

1. Weuns keimmt eim Johanne, 
Su ies der Tog su lang, 

Onn wenn die Maed ais Gros gieu, 
Su sayn se staeveskrank. 

2. Wenns keimmt zum Sounntog, 
Su sayn se wocker auf, 

Su zihn se speitzige Schu 6 
Onn tanze wocker drauf. 

'■'>. Wenns keimmt zum Montog, 
Do henge se di Kepp, 
Se gien wuol ai de Komer 
Onn län sich ai dos Bett. 

I. Wenns keimmt zum Dinstog, 
Do giet de Wieteinn onn rifft; 
Se kon se ni derriffe, 
Se schlouffeu asu sifs. 

Die Bauern knechte in Steiermark haben dafür, wenn 
man ihrem Klagliede 3 glauben will, ein überaus mühseliges 

1 Akt 5, Sc. 1. — Vgl. A. v. Weilen, Der ägyptische Joseph im Drama 
des 16. Jahrhunderts, 1887, S. 177. 

2 Meinert, Volkslieder in der Mundart des Kuhläudchens 1,231 (1817), 
Ebenda 1, 232 ein fast gleichlautendes Lied auf die trägen Burschen. 

:I Jeitteles, Archiv für Litteraturgesch. '.>, 386. Schlossar, Volkslieder 
aus Steiermark, 1881, Nr. 325. 



Die Wochentage in der Poesie. 95 

Dasein : Montags früh an die Arbeit, Dienstags statt ordentlicher 
Fleischstücke nur Kopf und Kragen, Mittwochs Spiefs und Speil 
statt der Dalken (Mehlspeise); Donnerstags ifst der geizige Bauer 
die Knödel alleiu, und so fort. 

Ausserhalb Deutschlands stofsen wir auf verwandte Erzeug- 
nisse der Volkspoesie. Den dänischen Fischern erscheint die 
Winterszeit, wenn der Fischfang stockt, als ersehnte Ruhepause, 
und sie singen dann : l 

Manda ae geswendt Daa, 

Tiesda gyer vi ent aa, 

Wondensda sier vi wos ledt omkreng, 

Taasda gyer vi engen Teng, 

Fraeja e engen Arbesdaw, 

Lowerda e en Hviledaw, 

Sonda e Sabaat. 

Dem entspricht die Wocheneinteilung in einem Liede der 
litauischen Bauern: 2 

Ist schon wieder, ist schon wieder 

Da der liebe Sonntag. 
An dem Montag, an dem Dienstag 

Sind wir alle trunken. 
Mittwoch und auch Donnerstags noch 

Leiden wir am Nachweh. 
Freitags, Samstags machen wir dann 

Fertig alle Arbeit. 
Dann ist wieder, dann ist wieder 

Da der liebe Sonntag. 

Eine weniger egoistische Auffassung verrät ein anderes 
litauisches Sprüchlein : 3 

Sonntag ist der Mädchen Tag, 
Montag und Dienstag ein Raubmörder, 
Mittwoch eine gute Frau, 
Donnerstag der Fleischtag, 
Freitag ein hungerleidiger Tag, 
Sonnabend der Kränze Tag. 



1 J. Kamp, Danske Folkeminder, 1877, Nr. 79: 'Havgassens Sang. 
- Nesselmann, Dainos, 1853, S. 143, Nr. L07. 
'■' Schleicher, Litauische Märchen, 1857, S. 179. 



% Die Wochentage in der Poesie. 

Der tieilsige Arbeiter gönnt sich nach englischer Volksmoral ' 
nach erhaltenem Wochenlohn nur einen Ruhetag und geht Mon- 
tags wieder an die Arbeit: 

This is silver Saturday, 
The morn 's the resting day, 
On Monday up, and to 't again 
And Tuesday push away. 

Aus Frankreich vermag ich ein Volkslied- anzuführen, das 
ein hübsches Seitenstück zu den oben mitgeteilten niederdeut- 
schen Spottversen auf die faulen Schuster liefert: 

1. Les cordonniers sont pires que des eveques; 
Tous les lundis, ils en fönt une fete. 

Lon la, 
Battons la semelle, le beau temps viendra. 

2. Tous les lundis ils en fönt une fete, 
Et le mardi, ils vont voir Catherinette. 

3. Et le mardi, ils vont voir Catherinette, 
Le mercredi, ils ont mal ä la tete. 

•I. Le mercredi, ils ont mal ä la tete, 

Et le jeudi, ils aiguisent leurs alenes. 
5. Et le jeudi, ils aiguisent leurs alenes, 

Le vendredi, ils sont sur la sellette. 
ü. Le vendredi, ils sont sur la sellette, 

Le samedi, petite est la recette. 

1 Denham, Proverbs and populär sayings, 1846, S. 18 = Hazlitt, Eug- 
lish proverbs, 1869, S. 401 = Book for every day, 1876, S. 538 = Northall, 
English folk-rhymes, 1892, S. 529 = A. Cheviot, Proverbs, proverbial 
pressions and populär rhymes of Scotland, 1896, S. 368. 

- Aus dem Ms. franc. N. A. 3340, Bl. 431 der Pariser Nationalbibli 
thek mitgeteilt von M. Sepet, Bibl. de l'Ecole des Chartes 1879, 561. 

Berlin. Johannes Holte. 

(Fortsetzung folgt.) 



ex- 



Das Glück von Edenhall. 



Wie weidlich bekannt, ist Longfellows Luck of Edenhall eine 
Übersetzung eines Uhlandschen Gedichtes (Ztschr. für d. deutschen 
Unterr. VII, S. 685). Bekannt ist ferner, dafs der sagenhafte 
Becher niemals, wie Uhland es darstellt, zerschellt ist, sondern sich 
noch heute unzerbrochen im Besitze der altangesessenen Familie 
Musgrave in Eden Hall, einem kleinen Dc-rfe am Flusse Eden, 
unweit Penrith in Cumberland, befindet und bei besonders feier- 
lichen Gelegenheiten hervorgeholt und benutzt wird. Eine solcher 
Gelegenheiten war z. B. das Hochzeitsmahl am 16. Dezember 
L892, als die Tochter des Hauses, Mifs Zoe Musgrave, dem 
Mr. Farquharson aus Invercauld ihre Hand reichte (vgl. Notes 
and Queries, 8 th Series, HI, 18. Februar 1893; S. 125). Wie 
wir aus Thomas Adolphus Trollopes Buche What I remember 
(London 1887, Bd. II, S. 37) sowie aus S. Longfellow, Life of 
Longfellow (II, 441) erfahren, hat im Jahre 1868 der damalige 
Besitzer des Bechers, Sir George Musgrave, den amerikanischen 
Dichter gelegentlich seiner Reise durch England zu sich nach 
Eden Hall eingeladen, hat ihm den Becher gezeigt und dabei 
nicht unterlassen, ihm über den unschönen Ausgang des Ge- 
dichtes, der so völlig im Gegensatz +ünde mit der Wirklich- 
keit, Vorstellungen zu machen. Musgrave asked Longfelloic 
in (l/ne af Edenhall, heifst es bei Trollope, and piched <i 
crow with him t,n the conclusion of the poem, tvhich represents 

Archiv f. n. Sprachen. XCVIII. 7 



98 Das Glück von Edeahall. 

the 'Luck' to have been broken, vihich Sir George cönsidered 
a fliqht of imagination quite transcending all permissible. 
poetical licence. 

Weniger bekannt als das Gedicht Longfellows und als seine 
deutsche Vorlage ist eine reizende Ballade, die J. H. Witfen 
zum Verfasser hat und die den Hergang berichtet, durch wel- 
chen der Sage nach der Becher vor Zeiten in den Besitz der 
Musgraves gelangt ist. 

Auf der Jagd verirrt schlummert Musgrave auf grünem 
Rasen. Au einer nahen Else steht sein Jagdrofs. Neben seinem 
Herrn ruht der treue Hund. Mystisch sendet bleiches Licht der 
Mond durch die Zweige der Eichen. Da weckt plötzliches Ge- 
murmel den Schlummernden und erfüllet mit Grausen Hund und 
Rofs. Zwölfhundert Elfenritter mit Sängern und Herolden füh- 
ren zwölfhundert Elfendamen zum Tanz, und zum Reihen er- 
schallt der Gesang der Feen. Da reckt ihren krystallnen Zau- 
berstab Titania, der Elfen Königin, und reichgedeckte Tafeln 
spriefsen hervor aus dem Erdreich. Beim Bankett der Elfen 
sitzt Titania neben dem Könige, und jeder Ritter neben der 
Dame seines Herzens. Ein Edelknabe tritt heran zu Oberon, 
hoch hält er den Würztrankbecher empor, während der Säuger 
das Hoch singt des Königs und der Königin. Begeistert er- 
heben die Elfen sich von ihren Sitzen, — da hat aber Mus- 
grave bereits den Becher erfafst; er schwingt sich aufs Pferd 
und eilt davon. Über den grünen Raseu jagen hinter ihm her 
auf ihren Rölslein die Elfen. Tausend Pfeile sausen ihm nach. 
Doch das Glück ist ihm günstig. Sicher trägt ihn sein schnelles 
Rofs durch die Fluten des Flusses, und der Wind bringt ihm 
vom jenseitigen Ufer die Scheideworte der Elfen: Glück jauch- 
zen sie ihm zu ob seiner Kühnheit, Glück ihm und seinem 

Banner ; 

Doch birst je der Becher, kommt er zu Fall, 
Leb wohl dann, du Glück vou Edeuhall! 

Wiffens Gedicht, das zuerst im Jahre 1826 in The Literary 
Souvenir, or Cabinel <>/' Poetry <nnl Romance (Ed. A. A. Watts, 
London) erschien und wahrscheinlich i. J. 1825 entstanden ist, 
i-t neuerdings wieder von S. ( '. Hall in seinem Book <>/' British 
Ballads abgedruckt worden. Es iautel folgendermafsen ; 



Das Glück von Edenhall. 99 

THE LUCK OF EDEN-HALL. 

On Eden's wild romantic bowers, 

The summer moonbeains sweetly fall 
Aud tint with yellow light the towers — 
The stately towers of Eden-Hall. 

There, lonely in the deepening night, 

A lady at her lattice sits, 
And trims her taper's wavering light, 

And tunes her idle lute by fits. 

But little can her idle lute 

Beguile the weary moments now; 
And little seems the lay to suit 

Her wistf'ul eye and anxious brow. 

For, as the chord her finger sweeps, 

Oft-times she checks her simple song, 
To chide the froward chance that keeps 

Lord Musgrave from her arms so long. 

And listens, as the wind sweeps by, 

His steed's familiär step to hear — 
Peace, beating heart! 'twas but the cry 

And foot-fall of the distant deer. 

In, lady, to the bower; fast weep 

The chill devvs on thy cheek so pale; 
Thy cherished hero lies asleep — 

Asleep in distant Russendale! 

The noon was sultry, long the chase — 

And when the wild stag stood at bay, 
BURBEK reflected from its face 

The purple lights of dying day. 

Through many a dale must Musgrave hie — 

Up many a hill his courser straiu, 
Ere he behold, with gladsome eye, 

His verdant bowers and halls again. 

But twilight deepens — o'er the wolds 

The yellow mooubeam rising plays, 
And now the haunted forest holds 

The wanderer in its bosky maze. 

No ready vassal rides in sight; 

He blows his bügle, but the call 
Roused Echo mocks > farewell, to-night, 

The honiefelt joya of Eden-Hall! 

7* 



100 Das Glück von Edenhall. 

His steed he to an alder ties, 

His limbs he on the greensward flings; 

And, tired and languid, to his eyes 

Woos sorceress slumber's balmy wings. 

A prayer — a sigh, in murmurs faint, 

He whispers to the passing air; 
The Ave to his patron saint — 

The sigh was to his lady fair. 

'Twas well that in that Elfin wood 
He breathed the supplicating charm, 

Which binds the Guardians of the good 
To shield from all nnearthly harra. 

Scarce had the night's pale Lady staid 
Her chariot o'er th' accustomed oak, 

Than murmurs in the mystic shade 

The slumberer from his trance awoke. 

Stiff stood his courser's raane with dread — 
His crouching greyhound whined with fear; 

And quaked the wild-fern round his head, 
As though some passing ghost were near. 

Yet calmly shone the moonshine pale 
On glade and hillock, flower and tree: 

And sweet the gurgling nightingale 

Poured forth her music, wild and free. 

Sudden her notes fall hushed, and near 

Flutes breathe, horns warble, bridles ring; 

And, in gay cavalcade, appear 

The Fairies round their Fairy King. 

Twelve hundred Elfin kuights and more 
Were there in silk and steel arrayed ; 

And each a ruby helmet wore, 

And each a diamond lance displayed. 

And pursuivants, with wands of gold, 

Ami ininstrels scarfed and laurelled fair, 

Heraids with blazoned fiags unrolleä, 
And trumpet-tuning dwarfs were there. 

Behind, twelve hundred ladies coy, 

On milk-whitc steeds, brought up their Queen; 

Their kerchiefs of the erimson soy, 
Their kirtles all of LiiiQoln-green. 



Das Glück von Edenhall. 101 

Some wore, in fanciful costume, 

A sapphire or a topaz crown ; 
And some a hern's or peacock's plume, 

Which their own tercel-gents Struck down. 

And some wore masks, and some wore hoods, 

Some turbans rieh, some ouches rare; 
And some sweet woodbine from tbe woods, 

To bind tbeir undulating hair. 

"SVitli all gay tints tbe darksome shade 

Grew florid as they passed along, 
And not a sound their bridles made 

But tuned itself to Elfin song. 

Tbeir steeds tbey quit; — tbe knigbts advance, 

And in quaint order, one by one, 
Eacb leads his lady fortb to dance, — 

Tbe timbrels sound — the charm's beguu. 

Wbere'er they trip, where'er they tread, 

A daisy or a bluebell Springs; 
And not a dew-drop shines o'erhead, 

But falls within their charmed rings. 

'The dance lead up, the dance lead down, 

The dance lead round our favourite tree; 
If now one lady wears a frown, 

A false and froward shrew is sbe ! 

■ I licre's not a smile we Fays let fall 

But swells the tide of human bliss; 
And if good luck attends our call, 

'Tis due on such sweet night as this. 

'The dance lead up, the dance lead down, 

The dance lead round our favourite tree; 
If now even Oberon wears a frown, 

A false and froward cburl is he!' 

Thus sing the Fays: — Lord Musgrave hears 

Tbeir shrill sweet song, and eager eyes 
The radiant show, despite the fears 

That to his bounding bosom rise. 

But soft — the minstrelsy declines; 

The morris ceases — sound the shaums! 
And quick, whilst many a taper shines, 

The heralds rank their airy swarms. 



102 Das Glück von Edeuhall. 

Titania waves her crystal wand; 

And underneath the greenwood bower, 
Tables, and urus, and goblets stand, 

Metheglin, nectar, fruit and flower. 

'To bauquet, ho!' the seneschals 

Bid the brisk tribes, that, thick as bees 

At sound of cymbals, to their calls 
Consort beneath the leafy trees. 

Titania by her king, each knight 
Beside his lady love ; the page 

Behind his 'scutcheon'd lord, — a bright 
Equipment on a brilliant stage! 

The mouarch sits; — all heims are dofl'ed, 
Plumes, scarfs and mantles cast aside; 

And, to the sound of music soft, 

They ply their cups with mickle pride. 

Or sparkling mead, or spangling dew, 
Or livelier hyppocras they sip ; 

And strawberries red, and mulberries blue, 
Refresh each elf's luxurious lip. 

With 'nod, and beck, and wreathed sniile', 
They heap their jewelled patines high ; 

Nor want there mirthful airs the while 
To crown the festive revelry. 

A miustrel dwarf, in silk arrayed, 
Lay on a mossy bauk o'er which 

The wild thyme wove its fragrant braid, 
The violet spread its perf ume rieh ; 

And whilst a page at Oberon's knee 
Presented high the wassail-cup, 

This lay the little bard with glee 
From harp of ivory ofFered up: 

'Health to our sovereign! — Fill, brave boy, 
You glorious goblet to the brini ! 

There's joy — in every drop there's joy 
That laughs within its charmed rim! 

'Twas wrought within a wizard's tuould 

When signs and soells had happiest power 

Health to our King by wood and wold! 
Health to our Queen iu hall and bower!' 



Das Glück von Edenhall. L03 

They rise — the myriads rise, and shrill 

The wild-wood echoes to their brawl, — 
'Health to our King by wold and rill! 

Health to our Queen in bower and hall!' 

A sudden thought fires Musgrave's brain, — 

So help him all the Powers of Light, — 
He rushes^to the festal train, 

And snatches up that goblet bright! 

With three brave bounds the lawn he crossed, 

The fourth it seats him on his steed : 
'Now, Courser! or thy lord is lost — 

Stretch to the stream with lightning speed!' 

'Tis uproar all around, behind, 

Leaps to his seile each screaming Fay, 
'The charmed v cup is fairly tined, 

Stretch to the strife, — away! away!' 

As in a whirlwind forth they swept, 

The green turf trembliug as they passed ; 
But forward still good Musgrave kept, — 

The shallow stream approaching fast. 

A thousand quivers round him rained 

Their shafts or ere he reached the shore. 
But when the farther bank was gained, 

This song the passing whirlwind bore: 

'Joy to thy banner, good Sir Knight! 

But if yon goblet break or fall, 
Farewell thy vantage in the fight! — 

Farewell the luck of Eden-Hall!' 

The forest cleared, he wiuds his hörn, - 

Rock, wood, and wave return the din ; 
And soon, as though by Echo borne, 

His gallant Squires come pricking in. 

'Tis dusk of day; — in Eden's towers 

A mother o'er her infant bends, 
And lists, amid the whispering bowers, 

The sound that from the stream ascends. 

It comes injmurmurs up the stairs, — 

A low, a sweet, a mellow voice, — 
And charrns away the lady's cares, 

And bids the mother's heart rejoice. 



104 Das Glück von Edenhall. 

'Sleep sweetly, babe!' 'twas beard to say; 

'But if the goblet break or fall, 
Farewell thy vantage in tbe fray ! — 

Farewell the Lnck of Eden-Hall!' 

Tbougb years on years have taken flight, 
Good fortune's still the Musgrave's thrall; 

Hau to bis vantage in the fight! 

All hail the LUCK OF EDEN -HALL! 

Der Verfasser dieser schönen Ballade, Jeremiah Holmes 
Witten (1792—1838), der von 1821 ab Bibliothekar von Wobuni 
Abbey im Dienste des Herzogs von Bedford war, ist mehrfach 
dichterisch hervorgetreten. Vgl. über ihn : S. R. Pattison, The 
Brothers Wijfen: Memoirs and Miscettanies ; London 1880. 
Bekannt ist er besonders durch seine Übersetzung von Tassos 
Befreitem Jerusalem sowie durch seine Übertragung der Werke 
des spanischen Dichters Garcilasso de la Vega. Seine sonstigen 
Gedichte erschienen teils zerstreut, teils in Bändchen gesammelt; 
das hervorragendste dieser letzteren, die Aonian Hours, wurde 
im Jahre 1819 veröffentlicht. 

Noch zwei weitere Gedichte über das Glück von Edenhall 
werden in Notes and Queries (8 th Series, III, March 4, 1893; 
S. 176) erwähnt, eine lateinische von Anthony Alsop aus dein 
Christ Church College in Oxford verfai'ste Ode und ein eng- 
lisches Gedicht. Unter den in Antonii Alsopi Odarum libri 
duo (Londini MDCCLII) enthaltenen Gedichten findet sieh 
jedoch eine derartige Ode nicht. Das englische Gedicht hin- 
gegen, The Drinking Match at Eden-Hall, eine burleske Paro- 
die auf die bekannte Ballade von Chevy Chase, giebt über den 
Becher gar keinen Aufschlufs und erwähnt ihn überhaupt nur 
ein einziges Mal. Es soll vor 1731 gedichtet sein, soll nicht, 
wie gewöhnlich angenommen wird, Philip, Duke of Wharton, 
sondern einen von dessen Kumpanen, Namens Lloyd, zum Ver- 
fasser haben. Es schildert ein wildes Wettzechen zwischen einem 
der Musgraves, dem Herzog Philip, einem Grafen Harold und 
deren Gefolgsleuten. Abgedruckt stehl es in Thomas Evans, 
Old Ballads, London 1777. 

London, Juli 189ti. Emil Hausknecht. 



Unffedruckte Gedichte von Thomas Chatterton. 



Die Chatterton-Handschriften des Britischen Museums sind 
Additional Nr. 5766 A, B, C und Nr. 24890. Über den Inhalt 
der drei ersten vgl. Skeat, The Poetical Works of Thomas 
Chatterton. London 1S71, I, 375 ff. Eine genauere Beschrei- 
bung der Rowley Mss. enthält die Ausgabe von Southey und 
Cottle (1803) III, 497 ff. Die vierte Handschrift erwähnt Skeat 
a. a. O., wo er die Chatterton-Mss. des Britischen Museums auf- 
zählt, nicht; wo er jedoch die in ihr vorhandenen Gedichte ab- 
druckt, bemerkt er (II, 333, 340), dafs sie Tyrwhit in seiner 
Ausgabe (1777) veröffentlicht habe from a Ms. fumished by 
Mr. Gatcott, in the handwriting of Chatterton. It was a ihin 
copy-book in quarto ... On the first page toas the title: 
Eclogues and other Poems by Thomas Rowley, wiih a Glos 
sary and Annotations by Thomas Chatterton. Diese Hand- 
schrift, die sich also jetzt im Britischen Museum befindet, ent- 
hält die drei Eklogen: Whanne Englonde, Sprytes of the Bieste 
und Wouldst thou kenn Nature, aufserdem aber nur noch ein 
Gedicht, nämlich das Fragment Goddwyn, a Tragedie by Tho 
mas Roioleie. 

In den Ausgaben der Werke Chattertons ist der Inhalt die- 
ser Handschrift ziemlich vollständig veröffentlicht worden. Un- 
gedruckt sind aber noch drei Gedichte aus Addit. Ms. 5766 B, 
dessen Inhaltsverzeichnis sie als Nr. 57. 58. 59 aufführt. 

Diese Handschrift enthält auf der ersten Seite folgende 
Notiz: For the B. Museum — or, if they will not aeeept of it, 
for Trinity College Library. Bequeathed by Dr. Glynn; und 



IOC eingedruckte Gedichte von Thomas Chatterton. 

vor dem zwei Seiten darauf folgenden Inhaltsverzeichnis heilst 
es: The Fol. in Chatt ns own handioriting. 

Skeat, der ja vieles aus dieser Handschrift zum erstenmal 
abgedruckt hat, bemerkt bei Angabe des Inhalts dieses Manu- 
skriptes 1 zu dem ersten jener drei Gedichte, die er als Nr. 53. 
54. 55 aufführt: litis poem and tlie. two next following are 
perhaps in Chatterton's handwriting , though this has been 
doubted. They are of small merit. In der That stehen sie hinter 
den anderen Erzeugnissen der Muse Chattertons zurück. Es 
siud offenbar erste Niederschriften, an denen der Dichter noch 
sehr gebessert hätte, ehe er sie veröffentlicht haben würde, die 
aber doch gerade als solche für das Studium seiner Eutwickelung 
nicht uninteressant sind. 

Das erste Gedicht ist betitelt On Mercy ; geschrieben ist 
es auf je einer Seite zweier Oktavblätter. Das zweite heilst 
Love and Beauty, a Dialogue, und umfalst die zwei Seiten 
eines Blattes, von denen die erste schon ziemlich verblafst ist. 
Das dritte Gedicht ist überschrieben To a young lady und um- 
fafst nur eine Seite. 

In dem folgenden Abdrucke sind Interpunktion und Ortho- 
graphie der Handschrift uniformiert worden. Die erstere setzt 
der Dichter ganz willkürlich, z. B. : Nor sag Love, ivith Beauty! 
can ne'er combitte Say not so, nor let, thy passion beat . . . 
Was die Orthographie betrifft, so sei die Vorliebe Chattertons 
für grofse Anfangsbuchstaben erwähnt; aber auch hier zeigt die 
Handschrift keinerlei Konsequenz in der Durchführung. Im 
übrigen begegnen noch mancherlei von der heutigen abweichende 
Schreibungen, z. B.: d [spare, vallies, beleave, ingegeing, joyn, 
/lys, vestrys u. s. w. 

Einige Eigentümlichkeiten unseres Dichters hinsichtlich der 
Grammatik und der Reime hebt Skeat I, 367 f. hervor. So 
reimt Chatterton: loere : are, dear : care, sprung : begun, vain 
in : ccplaining u. dgl. m. 



1 Was von ihm als Nr. 7ii aufgeführt wird: Letter [nun n female /<< 
Ckatterton, with cm öbjectionable pa/rapkrase Inj himself. Worthless. befindet 
sich nicht mehr in der I Inndsehrift. Es findet sich an der hetreH'endcu 
Stelle folgende Bemerkung: E' 1 contaming mdecent rerses teetä taken on 
25 May, 1892 and placed in Jeeeper's old ro&m, 



Uugedruckte Gedichte von Thomas Chatterton. 107 

I. 
/. Seile. On Mercy. 

Mercy no favor shews to female tears, 
How great soever she to man appears. 

Answered 11m-. 

Mercy, proud atheist, ever sweetly sings, 
Upon the fair she spreads her heavenly wings, 
Her boundless gifts incessant on them flow, 
No favors more on finite man bestow. 
Feign 1 would the atheist drive you to despair. 
Ye nymphs of love, O cast your heavenly care, 
On great Jehovah look, ye babes of grace, 
O view the heaven's, O view the Maker's face. 
A God of mercy atheists never knew, 
Nor do they think the Holy Bible true, 
A tale they think, man's'- inveution made, 
Thus they conclude all Scripture's but a shade. 

3 

There is no God, with atheists never were, 
For they conclude all things by nature are, 
Sun, moon, and stars, and every thing beside, 
Whose golden beams on silver rivers glide, 
Hills, Valleys, groves, and impregnable rocks; 
When on these things I think, it (?) nature shoeks. 
2. Seile. From chaos' womb they think their parents Sprung, 

Deep in the earth the race of man begun, 
Them man begot not, they by nature came, 
Born to confusion, and dead to shame. 4 
A day is fixed when all that's dead must rise; 
What dreadful horror must contract bis eyes — 
When judged by a just and angry God — 
Whose soul"' is slain with affliction's rod; 
Too late he'll wish he had believed at firsl 
There was a God, bv whom his soul is curst. 



1 Wohl Fain zu lesen. 

2 Wohl by man's . . . zu verbessern. 

3 Es folgen hier zwei Verse, die durchgestrichen sind: 

Tlius boni to err, aufl to ignorance bronght, 
Whate'er tliey read is man's vain foolisli thouglil. 

1 Dafür hie/s es zuerst: 

No man begot them, they by nature came, 
Born with confusion, and dead to shame. 

5 Für whose soul zuerst; a wounded soul. 



108 Ungedruckte Gedichte von Thomas Chatterton. 

Had he believed before, it had been well, 
But uow his soul is doomed — alas! to Hell; 
1 say to Hell or to sorae place of pain, 
Eypelled from God's presence, and the face of man. 

IL 

/. Seile. Love aud Beauty, a Dialogue. 

LOVE. 
Mark well, my frieud, 1 you sweet beauteous fair, 
Whose tempting looks and sweet engaging air; 
O leave me not, but haste to my arms! 
Within thy charms — alas! methinks I see 
The solemu dictates of thy mind to me. 

let me taste the sweets which they contain ! 
Haste, Beauty, haste, aud ease me of my paiu ! 

BEAUTY. 

( ) Love, I owu thy name to me is dear, 

Thou art the teuder object of my care, 

Bright as the sun, thy looks more splendid shine ; 

1 wish, I long, Love, thiue to be, 
But how can I assume to join with thee, 

Wheu thou — great God!~ — by far excellest me! 

LOVE. 

Forbear, bright star, to let thy heart thus pine, 
Nor say Love with Beauty cau ne'er combine; 
Say not so, nor let thy passion beat. 
'Tis beauty, Beauty, which man's love must creat, 
'Tis thou, my Love, must ease his tortured mind. 
Love tojBeauty can uever prove uukind, 
To thee whose charms swell poet's breast with hie. 
Great Jove himself for thee has 3 great desire; 
Oft as he strove to conrt thy lovely charms, 
ßefused to clasp all others in his arms, 
Yct thou,' 1 mir sur Heaven, songht means to fly 
From liini, who watched thee'' with a watchful eye. 
2. Seite. VYlien I discourse, my lips such accents break 

As love-tuned air breaths from me as I speak. 



1 Bs.: friends. 

2 great God eingeklammert, dgl. V. 9 tcnder object, vermutlich wollte der I>i<-Iit< 
später etwas andere.-' dafür einsetzen. 

:l lls.: as. 

' Mir sur Heav'n (unverständlich) wieder eingeklammert, vgl. Ahm. zu V. 13. 

B lls.: the. 



Ungednickte Gedichte von Thomas Chatterton. I"' 1 

BEAUTY. 

My form is fair, but what will that avail? 
When I am dead, then all my charms will fail. 
How wilt thou then — Great God! — my loss deplore 
To find nie thus, and all my charms no more. 
Then thou wilt 1 wish thou ne'er had thus been tied, 
Nor with me lay 2 by bright Aurora's side, 
Iu beds of roses, where my charms all lay, 
For when I'm dead, my charms will all decay. 

III. 

To a young Lady. 

My sweet enchanting, bright translated fair, 
Thou splendid comet, and (?) paternal care, 
My joys, all houg (?), as hope and black despair, 3 
Shall these frail hopes fill me with disdain, 
And wrack my soul with sad tormenting pain? 
O give one smile, nor leave me in distress! 
The dreadful thought my wounded soul oppress.' 1 
O let thy smiles forbid me thus to grieve, 
For whom I burn, for whom I die and live. 
Haste, engaging sweetness, 5 haste to my arms, 
And let me feast on thy extatic charms ! 
Unto my arms, my sweetest love, prepare, 
O let me sooth with soft endearing care 
Those tender looks which on me you bestow ! 
O may thy love on me incessant flow, 
Whose splendid charms, just symmetry divine! 
let a dying swain be ever thine! 
Alas! I sigh! But do"I sigh in vaiu, 
Sweetest angle, that reads my mournful straiu ? 

Aulser diesen drei Gedichten finden sich nun in unserer 
Handschrift an ungedrucktem Material noch die ersten Ent- 
würfe von zwei Gedichten, die unter den Titeln The Consuliad, 
an heroie Poem und The Revenge, a Burletta veröffentlichl 
worden sind. In der Handschrift, deren Inhaltsverzeichnis sie 
als Nr. 65 und 72 aufführt, sind diese Gedichte betitelt: The 
Constabiliad und Amphitri/on, a Burletta. Letzteres, das lei- 
der nicht vollständig erhalten ist — mit dem achten Oktavblatt 



1 //.-.'. .- whilt. - Für lain. 3 Drei Verse reimend ! 4 Verschleifung von oppressea? 
(vgl Schipper, Ne. Metrik, I, 112). 5 e. s. wieder in Klammern. G Hs.t endareing. 



llö Ungedruckte Gedichte von Thomas Chattertoü. 

bricht es plötzlich ab — , stimmt mit The lievenge sogar nur in 
wenigen Versen überein; aber auch The Constabiliad weist 
zahlreiche bedeutende Abweichungen vom gedruckten Texte auf. 
Der dichterische Wert dieser ersten Entwürfe ist erheblich 
gröl'ser als der der im Vorstehenden abgedruckten Gedichte. 

IV. Aug. 12. 69. 1 

1. Seile. Amphitryou, 

a Burletta. 



Persons represented : 

Celestials: Jupiter, Mercury, Juno, Nox. 

Mortals: Arnphitryon, Sosia, Phocyon, Dorus, Alcmena, Phrygia. 

2. Seite. Scene: Olympus. 

Enler JUPITER. 

[I swear by Styx, this usage is past beariug; 
My lady Juno raving, ranting, tearing! 
Why, vvhat the devil will my godship do, 
If blows and thunder cannot tarne a shrew ? 

Air l st - 

Tho' the loud thunder rumbles, 
Tbo' storm rend the sky ; 
Yet louder she grumbles, 
And swells the sharp cry. 

Her jealousy teasing, 
Disgusting her form : 
Her music as pleasiug 
As pigs in a storm. 

.7. Seile. I fly her embraces 

To wenches more fair, 
And leave her wry faces, 
Cold sighs, and despair. | a 
Ho! where's my valet Hermes? Cau 't you hear, sir? 

F.nter MERCURY. 
I come so quickly as I could, my dear sir; 
But madam Juuo's keeping such a clatter, 
Old Neptune staid nie to inquire the matter. 



1 Die gedruckte Version: Acted at Marylebone Qardena 1770; wiili additional 
Soii^s. First printcd ... in 1795, froin a Ms. in the possessio» of Mr. Atterbury 
( Ski a'). 

- Das hier in Klammern Gestelzte stimmt mit >/< m gedruckten Texte im wesent- 
lichen tiberein. 



Uuged ruckte Gedichte vou Thomas Chattertoü. III 

JUPITER Air 2*d. 

Fly swift as lightning, fly 

To the linkboy of the sky, 

Bid him prepare the sky. 

Bring it to me. But zounds ! 

My lady's clapper sounds. 

Fly swift as thought! Away! {Exil.) 

4. Seile. Enter JUNO. 

[See, see, my good man steals aside! 

In spite of his thunder, 

1 make him knock under 
And own the superior right of a bride. 

Air 3 d - 

How happy the life 

Of a governing wife, 
How charming, how easy, the swift miuutes pass; 

Let her do what she will, 

The husband is still, 
And but for his horns you would think him au ass.] 

A tongue's a blessing, 

Worth possessiug, 

Always ready 

To a lady. 

5. Seile. 'Tis a buckler, sword, and spear, 

Bage and curses 
Are our forces, 
Words are powder, 
Souudiug louder 
Thau a cannon in the ear. 

ßecitative aecompanied. 
I'll rattle him soundly, theu soothe him to love, 
And prove I'm the wife of the thuudering Jove. 

6. Seite, quer ijeschrieben. 

Scene: a street in Thebes. 

Jupiter and Mercury descending in a machine. 

JUPITER. 
In the folio ledge of Fate 'tis set down. 

MERCURY. 

It may be so, sir, but the writing's your own. 

You took care that no woes should to you appertain, 

Engrossed all the pleasure, gave others the pain; 



112 Ungedruckte Gedichte von Thomas ( 'hatterton. 

JUPITER, 
How, sirrah! What meau you? 

7. Seite. MERCURY. 

Faith! 'tis a piain case; 
I'd have done the saine thing, had I beeu in yonr place. 

JUPITER. 

Have I not got a wife? 

MERCURY. 

Ay, there's demonstratiou, 
You've acted impartially in your vocation. 
I'd rather have wedded a virgin of honor 
Or do wager midwife than ventured upon her. 

JUPITER. 

Leave fooling, Hermes, and attend my leisure! 

MERCURY. 
My will's attendant on your Worship's pleasure. 
JUPITER. Air 4 th - 
[Attend, attend, attend, 
God, demi-god, and fiend 
Mortals and immortals,] 1 hear! 

8. Seite. Stamped in nature's mint of joy, 

From great Jove shall spring a boy, 

Whom all ages shall revere. (Exil Jupiter ) 

MERCURY. Air C" 1 

Oyes ! Oyes ! Oyes ! 

Whoever shall hear this, 

Let him open his ears, 

For at midnight appears 
A god in the garb of a cuckold intended, 

Who knows but above 

That the canting huck Jove 
May he by his wife in the same wav befriended. 

Enter Nox in a chariot drawn by asses. 

MERCURY. 
Ho! stop yonr la/v asses, madam N'ox! 

9. Seile. NOX. 

Anan? what makcs me hoarse 2 to-nieht? 



1 Attend — immortals im gedruckten Texte: Sc. V, 9 — 11. (Ski«/ I, 231.) 
'~ Ich möchte boax dafür lesen. 



tlngedruckte Gediente von Thomas Chatterton. Lli 

MERCURY {aside). x> üe pox 

Stop, mother midnight! 'tis the will of Jove 
Thia night, designed for cuckoldom and luve, 
Should be spun out as long as anv three. 
Nay, never grumble! 'tis the Fate's decree. 

NOX. Air 7 th - 

How dow? would he make me a bawd? 
Must I too assist him to whore? 
If Jove will be prowling abroad, 
Must heroes and gods hold the door. 
A bawd is a name I detest. 
A whore, I confess, is no seorn. 
Whv should he choose me l'roni the rest 
In. Seite. To aid him in grafting the hörn. 

MERCURY. 

Whv, where's the mighty scandal in the post? 
On earth, pimps and procurers rule the roast: 

Air 8 th - 
Is glory or ambition 
Your fav'rite passion, 
Pimping will gain admission 
To men of fashion. 
The scurvy politician 
By that alone 
Oft shares the throne, 
And in his oecupation 
Embroils the läng and nation. 

NOX. 

Well, since it must be so, go teil your master 
//. Seile. At such a rate my car shall fly, 

A lawyer on his road to Heaven drives fasler, 
['11 spin his vigor out. Good bye! 

MERCURY. 

Good bye! 

12. Seite. Scene: the Street. 

Enter SOSIA. 

Oh! 'tis a dismal night. Lord, how I shiver! 

My heart goes thümp-a-thump. 

Oh! Oh! I'm in a river, 

Morewet than bailiff's cooking from the pump. 

My master, zounds! to send me quaking here, 

Archiv f. n. Sprachen. XGV1I1. 8 



114 Ungedruckte Gedichte von Thomas Chatterton. 

At such a tinie of night, 

In peril of my life; 

By Heaven I swear 

He has not as much conscience as my wife. 

This is the house. Ay right ! 

Air 9 th SOSIA knock*. 
Sweating, shaking, jjanting, dying, 
In a melting stew-pan lying. 

PHRYGIA (within). 
Who's there? 

13. Seite. SOSIA. 

I tremble, I die. 

Oh! where shall I fly? 

Tho' in the Woody battle, 

When shields and trumpets rattle, 

Undaunted I pillage and plunder, 

Yet at the known clatter, 

My glories all scatter, 

My laureis are blasted by thunder. 

Enter PHRYGIA. 
How now, you haugdog, did you hreed this riot? 
Sirrah, remember! I shall make you quiet. 
But say, what spoils have you preserved from fight? 
Unload! you know 'tis all yöur spouse's right. 

SOSIA. Air 10 th - 
I know 'tis thy right, thou shalt have it, my dear.' 
For thee 1*11 go further thaii nature. 

14. .Seite. Au armful of honor not soiled in the (?) weav (?). 

PHRYGIA. 
How, sirrah! 

SOSIA. 

Be patieut, dear creature! 
A thimble, a bodkin, a spoon, and a knife, 
An helmet to serve for a kettle, 
A shield for a pot-lid, and these, my dear wife, 
Are very good proofs of my mettle. 

PHRYGIA. 

But give me other proofs, you villain, 

Or by the gods I swear 

Your pot-lid shield shall rattle in your ear. 

I would not give a Shilling 

For all you've mentioned here. 

1 dear und il>t.< damit reimende Wort (vielleicht war li enf) >imt seh) 

deutlich yeschrii In u. 



eingedruckte Gedichte von Thomas Chatterton. 11- 

Air ll' 1 ' 

When a woman's tied down 
To a spiritless log, 
Let her fondle <>r frown, 
Yet still she's (?) a clog. 
/.'). Seite. Let her please her own mind, 

Abroad let her roam, 
Abroad she niay find 
What she can't find at home. 

SOSIA. Air 12 th ' 
Crowned with lanrels am I come 
From the war triumphant home. 
See, before my fancy rises 
Battles, sieges, conquests, prizes, 
Puddings ravaged, tailors taken, 
Vanquished stores of ale and bacon. 
See my wounded bleeding shoe, 
See my back beat black and blue, 
See the scar of honor grace 
All my body but my face. 
Hl Seife. See the broken bodkins lie 

Quiveriug in the tailor's thigh. 
Crowned with laureis am I comp 
From the war triumphant home. 

PHRYGIA. 
How now, sirrah? why this clatter? 
What the devil is the matter? 

SOSIA. 
How sweet is honor! Christmas porridge 
Has not half so sweet a flavor. 

PHRYGIA. 
At it still you'll try your courage. [Beats him.\ 
Softly, Sosia, by your favor. 

SOSIA. 
( )dzooks ! what a thwack ! 
Egad, you've broke my back. 

Air 13 th - 

Now, sirrah, away! 

V. 
The Constabiliad. 

Of warring constablcs, and battles dire, 
Of geese uneaten, Muse, awake the Lyre! 

8* 



IUI Ungedruckte Gedichte von Thomas Chatterton. 

Spread round the table every brother sat, 

Now tearing bloody lean, now champing fat, 

Now maugling with mindless teeth the chiue 

Of pullet slain at sacred friendship's shriue, 

Now swall'wing rivers of almighty beer, 

Now sucking tallow of salubrious deer. 

The Epicurean god of vestries saw 

His sons, like asses, to one centre draw. 

Inflated Discord heard, and left her cell, 

With all the horrors of her native hell; 

Her plume transparent cleaves the azure piain, 

Innum'rable disasters in her train. 

Beneath the table, wild from sight, she Sprung, 

And sad astride ou noisy Thriniso's tougue. 

Thrimso, a rotten branch of mighty stock, 

Thriniso, who sweetly chants the bliuk-eyed cock, 

Thrimso, undoubtedly of Arthur's race, — 

You see the mighty monarch in his face. 

A toast's demanded: Thrimso swift arose, 

Pactolian gravy trickliug down his clothes, 

His sanguiue fork a murdered pigeon prest, 

His kuife with deep incision sought the breast. 

Upon his Ups the quivering accents hung, 

And too mach expedition chained his tongue. 

When thus he sputtered : 'All the glasses tili, 

And toast the great Pendagron of the hill, 

Mab-Uther Owein, a long train af kings, 

From whom the royal blood of Thrimso Springs: 

'Kings!' said Bumbulkins, settiug down his beer, 

His muscles wreathing a contemptuous sueer, 

'Kings — ay of mole-hills, oysters-beds, a rock — 

These are the monarch grafters of your stock: 

My pony Scrub can sires more valiant trace — ' 

The mangled pigeon thundera on his face; 

His opeuing mouth the melted butter fills, 

And dropping from Ins nose and chin distills. 

With squashing noise the weapon pigeon sounds, 

And back npon the groning 1 plate rebounds. 

Fnrious he started, rage his bosom warms; 

Loud as liis backward thunder thus he storms: 

''l'lion puling insect of a custard made, 

Soft as the green materials of the trade, 

This to thy head the great Bumbulkins sends- - 

His tnassy bod\ to the table bend>, 

1 Vielleicht greasy zu lesen. " Hs. : senil. 



[Jngedruckte Gedichte von Thomas Chatterton. 

With straining arm uprears a loin of \real, 

In these degenerate daya tor three a meal; 

In days of old, as various writers say, 

An alderman or priest eat three a day. 

With godlike strength tlie brave Bumbulkins plies, 

Hia Btretching muscles, and the mountain flies! 

Swift as a cloud that shadows o'er the piain. 

It flew, and scattered drops of oily raiu. 

In Opposition to extended knives, 

On giant Thrimso's breast the mountain drives; 

llc thunders senseless to the sandy ground, 

Presl with the steamy load that oozed around. 

So feil the rivals of the thundering Jove, 

A beach beneath, a smoking hill above. 

And now Confusion spread her ghastly i)lume, 

The dragon Faction fills the noisy room. 

The meek-eyed Sallust, starting from his chair, 

To Fortune thus addressed his private prayer: 

•(ioddess of Fate's rotundity, assist 

With thought-wiuged victory my untried fist : 

If I the great Bumbulkin overturn, 

Six tallow candles at thy shrine shall buru.' 

He prayed. The goddess brightened np his soul ; 

With rage iuspired, he seized a Gallic roll; 

His stretched out arm the missive leavon threw, 

High o'er his rival'a head it whistling flew; 

Currara, for his irou arm reuowued, 

Received it ou its ear, and kist the ground. — 

By disappointment madded, Sallust flies, 

Sallust, far noted for his turtle eyes, 

Bumbulkin with his massy tiugers closed, 

The youthful warrior's hot career opposed. 

One mighty band his mountaius '- eorse defends, 

The other ou his foe's dove-eyes descends. 

A darkliug, dancing light his optics view, 

Circled with livid tinges red and blue. 

Mad as the bull by daring mastiffs tore, 
When ladies scream and greasy butchers roar, 
Sallust, uo longer dove but ferret-eyed, 

Thunders upon Ins adversary'a side: 
With pattering blows he dares the unequal fight, 
And back retreats the man X>i bulky might. 
Fortune, his guardian-goddess, Sallust found, 

Had placed a tilted (hilted?) chair upon the ground. 



1 Vgl. niountaius-liigh; besser wurde das Adj. mountain passen. 



118 Ungedruckte Gedichte von Thomas Chatterton. 

Bumbulkins retrograde maintained the fray, 

And resting on the hope deceiviug stay, 

He feil. So falls the arrow-wounded goose, 

When from the murdering poulterer's pen bruke loose. 1 

Currara, for his iron arm renowned, 

Arose, but deafened with a singing sound. 

He foaming gnashed his teeth, and knit his brows; 

Revenge in every bloody feature glows. 

Around his head a wasted gander whirls, 

Druppiug ambrosia ou his powdered curls; 

Swift to the furious Sallust's face it flies, 

The burning pepper sparkies in his eyes: 

His tambour waistcoat, reeking with the oil, 

Glows brighter red, the glory of the spoil. 

The tight is general; fowl repulses fowl; 

The victors thunder, and the vauquished howl. 

Here flows a torrent of resistless beer, 

Here broken fork with bloody wounds appear, 

Gogmagog, 2 ver.sed in all the arts of bread, 

Brandished a red-wheat mauchet round his head : 

David-ap-Howel, furious, wild, and young, 

From the same sire as mighty Thrimso spruug. 

Occurred, the object of his bursting ire, 

And on his nose receives the weapou dire: 

A double river of cougealing blood 

O'erflows his garments with a purple flood. 

The liueal representative of kings 

A carving weapon seized, and up he .Springs: 

A weapon long in cruel murthers stained. 

For mangling prisoners carcases ordained. 

And now had death beguu to spread his wing, 

And requiem saints deceased prepared to sing, 

But Fortune, Trovidence, or what you will, 

Death pinion 3 closed and bad the saints be still. 

In Fero's shape she seized a shining pot, 

Where bubbled oily matter, flaming bot, 

In the fierce Cambrian's breeches drains it dry. 

His rectus and appurtenances nigh 

With fire unusual bums. He gave a yell, 

He dropt the useless weapon, . . . 4 and feil. 

Flaccus, the youthful, degagee, and gay, 
With eye of pity saw the dreary fray: 



II*.: lost. - Hs.: Gog-ma-gOg. J Jh.: pimiion. 

An dieser Stelle radiert; hinter and mich einmal das Abkürzungszeichen dafür (St). 



Ungedruckte Gedichte von Thomas Chatterton. 119 

Amidst the greasy horrors of the fight, 

He trembled for his coat of lily ' white, 

His tambour waistcoat, and bis motleyed hose, 

The rarest of his various suits of clothes. 

Fond of his eloquence and easy flow 

Of talk verbose, whose meaning none can know, 

He mounts the table, bat through eager haste 

His foot upon a Smoking pear-pie placed: 

The meat 2 nectareous penetrates his shoe, 

Swift from the rostrum the declaimer tiew ; 

But, learnedly heroic, he disdains 

To spoil his pretty face with writhing (?) strains. 

Remounted on the table now he Stands, 

Waves his high-powdered head and ruffled hands. 

'Friends! Let this clang of hostile fury cease, 

111 it becomes the officers of peace; 

Shall turkeys, for internal battle drest, 

Like bullets outward perforate the breast? 

Shall javelin bottles blood ethereal spill? 

Shall luscions turtle without surfeit kill." 

More.had he said: when, from Doglostoc flung, 

A custard pudding trembled on his tongue: 

And, ah! misfortunes seldom come alone, 

Bumbulkins rising seized a mighty bone; 

Upon his breast the greasy weapon clangs; 

Headlong he falls, propelled by thickening bangs. 

So the immortal prince of mischief feil, 

A nine days headlong jouruey down to Hell, 

The son of Vulcan, for his magic famed, 

Quarlendorgorgos by infernals named, 

By mortals Allavar in common styled — 

Nursed in a furnace, Nox and Vulcan's child, 

Who forms his helmets with such magic skill, 

When gazed upon by lady's eyes, they kill — 

The famous Allavar a bottle caught, 

With crimson blood and vital spirits fraught; 

To Doxo's head the gurgliug woe he sends, 

Doxo, made mighty by his mighty friends. 

Upon his front the stubbora vessel sounds, 

Back from his harder front the bottle bouuds: 

He falls. The mighty Thrimso rising up, 

Reposed him painful on his maimed crup: 3 

1 fls..- lilly. 

- Beim ersten Bucltstaben radiert, möglicherweise lieat zu lesen [in der gedruckten 
Version 'burning liq^uid'J. 

3 Jetzt: croup. 



L20 Un gedruckte Gedichte von Thomas Chatterton. 

The head of Doxo, first projectiug down, 
Thunders upon the kinglv Cambrian's crown : 
The sanguine tumour swells ; again he falls ; 
On his broad ehest the bulky Doxo sprawls. 
Tyro the sage, the sensible, the strong, 
As yet unnoticed in the muse-taught song, 
Stood neuter, tili the panting Champions tired 
"With languid looks a trausient truce desired. 
Sauces encountered sauces, bottles smashed, 
Butter with butter swam (?), knives with knives clashed; 
Each Hothord (?) garment shines with martial oil, 
And all the tields a niassy hill of spoil. 
Long was the bloody fight ; coufusion dire 
Has hid some circumstauces from the lyre: 
Suffice it, that each hero kist the ground, 
Tyro excepted, for old laws renowned, 
Tyro, who held the arm up in command, 
Authoritative truncheon in his hand, 
Thus spoke: 'Peace, wrangling sons of mis . . ., peace, 1 
In the Kiug's name, let hostile vengeance cease!' 
Aghast the Champions heard the furious sound, 
The fallen unmolested left the ground. 
What fury, warriors, has your minds possest ? 
What blasting demon lurks within your breast'.' 
•How? wist you not what ancient sages said, 
'The vestry quarreis, and the poor have bread.' 
Say it is usual, when churchwardens meet, 
They quarrel and dispute and never eat. 
Gather the little relics that remain, 
Let every sweating champion strip the slain, 
. . . 2 warring knight shall . . . to his rounds 
Without my usual . . . 3 three pounds ! 
Come, guzzle, and be friends again,' he said. 
The vestry-god returned, and discord fled. 

October 30 th ' 69. 
Die gedruckte Version: Jan. I" 1 - l TT*». 

1 Das Reimworl und die letzte Silbi des vorhergehenden Wortes [vielleicht misch iefj 
sind unleserlich. 

2 Zwei Wörter in dieser Zeih sind unleserlich; es is/ hier radiert, dann darüber 
yeschrieben worden: vielleicht: The... givr . . . 

8 /'•;• erste Buchstabe <ti<'.<es: ti<i<l<iitl<clt geschriebenen Wortes scheint C tu sein, 
die letzte Si/bc dorn -.</ hinten. 

Berlin. Em il St u in j> II'. 



Kleine Beiträge zur englischen Syntax. 



/. Stellung der Apposition bei Personennamen. 

Im Deutschen ist es bekanntlich durchaus üblich, die Berufs- 
bezeichnung dem Personennamen unmittelbar voranzustellen: (der) 
Schneider Braun, Schuster Lange, Kaufmann Kurz, Rektor Baldrian, 
Inspektor Bräsig, Gymnasialdirektor Wunderlich, Steuerinspektor 
Krause, der Reichstagsabgeordnete Liebknecht u. s. w. 

Auch von besseren englischen Grammatiken i^r bisher meines 
Wissens nicht beachtet worden, dafs der englische Sprachgebrauch 
in dieser Beziehung vom deutschen erheblich abweicht. Ls ist in 
England überhaupt weit weniger als in Deutschland üblich, den 
Personennamen mit einer Berufsbezeichnung zu verbinden. Wenn 
dies aber geschieht, so treten Substantiva, die einen bürgerlichen 
Beruf bezeichnen, regelmäfsig hinter den Namen (gewöhnlich 
mit dem bestimmten Artikel), wie aus folgenden Beispielen, die 
neueren und neuesten Romanen entnommen sind, hervorgeht: 

Täckleton the toy-merchant, Mr. Lillyviek ihr eollector, Carker 
ihr manager, Mr. Barkis the oarrier, Mr. Ghillip thi Doctor, Nixon 
ihr hatter {Tom Broum's Schooldays), Trotter the footman, Madame 
Marahou tht milliner, Mr. Snell the Landlord, Mr. Crackenthorp the 
rector, Mr. Rappit tht hair-dresser, Mr. Macey the tailor, Brown flu 
grocer, Luke tht head-miller, Kt lia the housemaid, Smid flu armourer, 
Alton Locke, tailor and pöet, Peter the Loeksmith (Stanley J. Wey- 
man, My Lady Rot ha), Tom tht Piper, Brian the boatman, Mr. Back- 
house the earrier (Robert Elsmere), Jack Durbcy/ich/. tht haggier. 

Es ist eine Abweichung vom gewöhnlichen Sprachgebrauch 
vielleicht Germanismus ?) 3 wenn Mrs. Humphrv Ward schreibt: 



!'_'■_' Kleine Beiträge zur englischen Syntax. 

Rob. Elsmere III, 170: ... One of them was the gasfitter Charles; 
another was the watchmaker Lestrange. 

Man kann natürlich sagen : the tailor, Mr. Brown, was ht re : 
aber (the) tailor Brown oder Mr. tailor Brown wäre ein Germa- 
nismus. 

Die Nachstellung der Apposition in solchen Fällen ist jeden- 
falls als echt und ursprünglich englisch zu bezeichnen. Bei Shak- 
spere schon: Nick Bottom, the weaver; Robin Starveling, the tailor; 
Francis Flute, the bellows-mender. 

Ebenso im nie. Gedicht von Piers the Plowman: Tymme pe 
tinkere, Watte ße warncr, Hikke pe hakeneyman, Dawe ße dykere. 

Der biblische Stil begünstigt ebenfalls Nachstellung des Bei- 
namens: Habdkkuk the prophet, Caiaphas the high priest, Simon Ihr 
leper, Ruth the Moabitess. 

Auch sonst ist im Englischen Nachstellung der Apposition be- 
liebter als im Deutschen, z. B. Aben Ezra the Jew, Jack the Giant- 
Kilhr, Jack the Ripper. 

Übereinstimmend mit dem Deutschen werden aber bekanntlich 
solche Personenbezeichnungen dem Namen vorangestellt, welche ein 
persönliches (Familien-) Verhältnis, einen Rang, Stand, Titel, eine 
Würde ausdrücken, z. B. : Uncle Tum, Cousin Fred, Mrs. Ward, 
Mr. Seeretary Holmes, Mr. Justice Blackstone, Älderman Gute, Coun- 
srlhw Wtjldr, < onsfithlr Urmj>seg, Parson Adams, Archdeacon Farrar, 
i ardinal Manning, Professor Huxley, Dr. Bristowe, Major hobbin. 
Admiral Stratherne, Private Mulvaney, Sergeant Raines, Ensign 
Brown, Lm-d Salisbury, Count Andrassy, Prince Bismarck, the Em- 
peror William, Queen Victoria, the apostle St. Paul, the trirgin Mar//. 

Aber auch hier sind mehrere Ausnahmen und Besonderheiten 
anzumerken. 

Nachgestellt werden solche Bezeichnungen, die den polizeilichen 
(Civilstands-)Registern eigentümlich sind, wie bachelor, spinster, ferner 
die nichtssagenden Titel Esqfuire), gentleman (z. B. John Halifax, 
Gentleman). 

Man sagt auch /.. B. regelmäfsig Tennyson the man. wenn 
man vom Menschen Tennyson (etwa im Gegensatz zum Dichter) 
spricht. The man Tennyson würde bedeuten: "'der p.p. Tennyson'. 

Während ferner die Bezeichnungen geistlicher Würden: Par- 
son, Cannon, Archdeacon, Bishop, Archbishop regel- 



Kleine Beiträge zur englischer! Syntax. 123 

rnäfsig vorangestellt werden, stehen Vioar, Rector, Curatt 
für sich allein oder folgen dem Namen nach. 

Bemerkenswert ist auch, dafs nicht nur Squire 'Gutsbesitzer', 

sondern auch Farmer als Titulatur gebraucht und gewöhnlich dein 
Namen vorangestellt wird. 

Im allgemeinen kann man wohl die Regel aufstellen, dafs die- 
jenigen Berufsbezeichnungen dem Personennamen vorausgehen, welche 
auch in der Anrede gebraucht werden. Die Voranstellung der Appo- 
sition, sowie der Gebrauch in der Anrede, dürfte eine höhere Wert- 
sehätzung des Berufs anzeigen als die Nachstellung. Es kommen 
also wohl psychologische, vielleicht auch völkerpsychologische Mo- 
mente in Betracht. 

i7. Direkte Frage statt der indirekten. 

Wenn im Gespräch jemand die direkte Frage eines anderen 
verwundert, zögernd, überlegend wiederholt, so geschieht dies im 
Deutschen gewöhnlieh in der Form der indirekten, im Englischen 
aber ebenfalls in direkter Frage: 

• What is to be done, sir?' 

•What is to be done? Nothing shall be dune.' 

Bulwer, What will he do with it II, 120. 
•What has happened?' 
( Whai has happened':' he repeated, 'nothing nur.' 

Bulwer, /. c. III, 08. 
•Hat do you not Iure nie, Ion, my sister?' 
•Do I not love you? Bat not <is [lore him!' 

Kingsley, Hypaiia II, 185. 

■ Where are titeij ?' 

■Where are they? It is im seeret, do you see? They are tu 
NaplesJ W. Black, Sunrise II, 208. 

• 117/// do you wear it ?' 

■ Why du 1 wear it ?' sin said simply. 

W. Black, /. r. II, Gl. 
■Ilarc you erer known, what it is to he troubled /a rannt, 
I wonder, Newcome ?' 

'Have I ever hnoan'?' he repeated vaguely. 

Mrs. Humphrv Ward, Roh. Elsmere II, 215. 



Kleine Beiträge zur englischen Syntax. 

Ebenso schon bei Shakspere, z. B. Jul. Cces. III, .">, 13 

• What ix your nanu ?' 
'Whither are you going?' 

• Where do you dwell ?' 

'Are you a married man or a bacfielor ?' 



'What is my na me? Whither am 1 going? Where do 1 dwell? 
Am l ii married man or a bachelor? Then to answer every man 
directly and briefly, wisely and truly: wisely I say, 1 am a bachelor.' 

Kiel. G. Sarrazin. 



Kleine Mitteilungen. 



Zu dem Lied 'Kleine Blumen, kleine Blätter'. Vor drei 
Jahren sammelte ich in der Gegend von Lindau i. B. eine Anzahl 
von Volksliedern teils nach mündlicher Überlieferung, teils nach 
schriftlicher Aufzeichnung. Damals fand ich in einem geschriebenen 
Liederbuche, das sich eine Bäuerin aus Hoyern vor ungefähr zwan- 
zig Jahren anlegte, und welches neben vielen neueren Volks- und 
Gesellschaftsliedern auch manche älteren Gesänge enthält, auch eine 
jener volkstümlichen Verunstaltungen .des Goetheschen Gedichtes 
'Mit einem gemalten Bande', über welche Erich Schmidt im 97. Bande 
dieser Zeitschrift, S. 1 ff. berichtet hat. Ich gebe das Lied, von eini- 
gen rein orthographischen Verbesserungen abgesehen, genau nach 
meiner Vorlage wieder. 

Kleine Blumen, kleine Blätter 
Streuen wir mit leiser Hand, 
Guter junger Frühlingskelter 
Trinkt man auf ein Lustigsein. 

Seht von Rosen mich umgeben, 
Brecht nur eine Rose mir, 
Nur einen Kufs, geliebtes Mädchen, 
< )hne dich kann ich nicht sein. 

Alle Leute, die dich hassen, 
Sagen dies und jenes mir, 
Sie sagen all, ich soll dich lassen, 
Soll mein Herz nicht schenken dir. 

Aber nein, ich hab's geschworen, 
Dir auf ewig treu zu sein. 
Dich hab ich mir auserkoren, 
Ohne dich kann ich nicht sein. 



126 Kleine Mitteilungen. 

Mädchen, wenn ich einstmals sterbe, 
Und der Tod mein Herz zerbricht, 
So pflanz du auf meinem Grabe 
Eine Blum' Vergifsmein nicht. 

Str. 1, Z. 3 hat die Vorlage: Früblings kelter, Z. 4: lustig sein. 

Eine ungefähr vierzigjährige Frau aus derselben Gegend teilte 
mir mit, dafs sie in ihrer Kindheit das obige Lied von alten Leuten 
häufig singen hörte. Die erste Strophe lautete in der ihr bekannten 
Fassung: 

Kleine Blumen, kleine Blätter 
Streuens wirs mit leichter Hand, 
Guter jung (Jung'?), ja Frühlingsgötter, 
Schenkt wohl auf ein lustigs Band. 

Der zweiten Strophe wufste sich die Frau nicht mehr zu ent- 
sinnen, doch gab sie mit Bestimmtheit an, dafs dieselbe anders lau- 
tete als in der obigen Fassung. Die übrigen Strophen dagegen seien 
dieselben gewesen wie in dem geschriebenen Texte. Die Gestalt, in 
welcher das merkwürdige Lied in der handschriftlichen Aufzeichnung 
erscheint, weicht in mehrfacher Hinsicht von den bereits bekannten 
Varianten ab. Die mir mündlich mitgeteilte Fassung der ersten 
Strophe steht, abgesehen von der Lesart 'Guter jung, ja Frühlings- 
götter', dem Goetheschen Original viel näher als die in dem Lieder- 
buch und hat offenbar den Übergang zu dieser gebildet. Das sinn- 
lose 'Schenkt wohl auf ein lustigs Band' ist in 'Trinkt man auf ein 
Lustigsein' verbessert worden, und dieser Vers hat dann wohl seiner- 
seits zu der Änderung; 'Frühlino-skelter' Anlafs o-eo-eben, die ein höchst 
drolliges Gegenstück zu der Lesart 'Frühlingsgärtner' (Zeitschrift 
a. a. ()., S. 2 u. 8) bildet. Die zweite Strophe des Goetheschen Lie- 
des ist auch in unserer Fassung ganz weggelassen. Dagegen ist die 
dritte Strophe, wenn auch in verstümmelter Form, bis auf die vierte 
Verszeile beibehalten, die in unserem Liede mit einem späteren Vers 
gleichlautet. Die drei letzten Strophen unserer Fassung sind die- 
selben wie die Strophen 2, 3, 5 der zuerst von F. Vetter im 'Berner 
Bund' mitgeteilten Variante (vgl. Zeitschrift a. a. O., S. 8). Die dritte 
und vierte Strophe der obigen Fassung kommen auch, wie bei Erk- 
Böhme II, 594 bemerkt ist, in einer Nassauischen Variante des Lie- 
des 'Kleine Blumen' vor. Dieselben sind, ebenso wie Strophe 5 
(vgl. Zeitschrift a. a. ( >., S. 2 u. 5 ff.), der eigentlichen Volksdichtung 
entlehnt. Sie finden sich, zum Teil allein, meistens aber nebst der 
fünften Strophe in einei Reihe inhaltlieh verwandter Volkslieder, die 
in den mannigfachsten Variationen vorkommen, und bei denen häufig 
ein wechselseitiger Austausch verschiedener Strophen stattfindet. So 
/.. B. in 'Stets in Trauern inufs ich leben', Mittler, S. 549; 'Guter 



Kleine Mitteilungen. 127 

Himmel (Hilf, o Himmel — Schönster Engel), ich mufs scheiden', 
Mittler, S. 550, Erk-Böhme II, S. 594. 595, E. Meier, Schwäbische 
Volkslieder, S. 98, Ditfurth, Fränkische Volkslieder II, S. 83. 84, 
Wolff, Halle der Völker II, S. 173; 'Ach, Cassel, ich mufs dich ver- 
lassen', Mittler S. 635; 'Mädchen, wenn ich dich erblicke', Erk-Böhme 
H, S. 392 u.s. w. 

München. Anton Englert. 

Altenglisch homola: Verstümmelter; orige unsichtbar. 
.Elf reds Gesetz 35 behandelt thätliche Beleidigung: Binden, Geifseln, 
Scheren; § 3 lautet: Gif he hint on bismor to homolau bescire, mid 
X sr-Hl. gebete. Drei jüngere Texte lesen homelan. 'Zum Narren 
schert' übersetzt Schmid ' nach Lambard (oder de Laet) und Price.- 
Wilkins hatte ignominiosus. Den Gebrauch durch Scheren zu be- 
schimpfen 3 belegt Thorpe " 2 aus dem mittelenglischen Ipomedon. 
Cluirton 4 dachte gar an Hofnarren — zu JElfreds Zeit! Toller'» ver- 
sucht keine Übertragung, verweist aber richtig auf hamelian d. h. 
verstümmeln. Das Wort ist deutsch hamal verstümmelt;' 3 im Eng- 
lischen heilst noch to hamble: lähmen; dort ist die Bedeutung nicht 
wie bei uns verengt zu 'kastrieren'. (Man denke also nicht etwa an 
Eunuchen, weil jung Entmannten kein Bart wächst; bei den Angel- 
sachsen kam Verschneidung der Kinder nicht vor.) Zum Thatbestande 
der Verstümmelung genügt nach anglonormannischem Rechte 7 das 
blofse Scheren. — Um 1114 übersetzte ein Anglonormanne homolan 
durch colUjicum, was nur spätere Hss. zu collificium verderben. Thorpe 
erklärt dies aus collum und figere [!]: Halseisen, Pranger, was Schmid 
wiederholt. Man lese colobicum, was für membro truncatum, bei jenem 
Pirmicus Maternus vorkommt, aus dessen Wortschatz auch sonst jener 
Übersetzer geschöpft hat.'' — Jene Haarverstümmelung geschah wahr- 
scheinlich nicht am Haupte, da iElf. 35, 4 letztere, das Scheren zum 
Pfaffen,, dreimal so hoch büfst, sondern am Barte, dessen vollständiges 
Abscheren er 35, 5 aufs Doppelte ansetzt. Von solcher berdis homo- 
linge, barbcr, truncatione spricht friesisches Recht, 9 welches ebenfalls 
wie JElfred verschiedene Verletzungen des Bartes verschieden büfst. 

Ines Gesetz 28 belohnt das Einfangen eines Diebes; gif I/p 

1 Gesetze der Angelsachsen 612. 
- Ancient laws ed. Thorpe 37. 

'■' Grimm, Deutsche Rechtsaltertümer 702; Wilda, Strafrechl 778; 
Brnnner, Deutsche Rechtsgeschichte II, 675. 

4 Gkureh hist. 191. 

5 Bosworth, Anglo-Saxon dictum. 

u Schade, Ahd. Wb. I, 368; Kluge, Etymol. Wb. s. v. Hammel. 
Makemium dieitur teste cajritis per abrasionem attemmtio; Glanvilla 
XIV, 1,8. 

H Mein Quadripartüus S. 39. 
1 Richthofen, Alttris. Wb. 806, 



128 Kleine Mitteilungen. 

Jjonne odierne and orige weorde, wird der Einfänger strafbar. 1 Das 
Wort orige ersetzt Lambards Druck durch werige: wahrscheinlich 
ein Besserungsversuch früher Zeit; denn schon jener Übersetzer von 
1114 hat demgemäfs repugnet, und gerade in Verbindung mit der 
Flucht des Diebes reden auch andere Gesetze von seinem wertem, 
sich wehren.- Allein weorpi steht bei Lambard daneben und be- 
weist, dafs werige in seiner uns verlorenen Hs. nicht ursprünglich, 
sondern wohl über der Zeile als Glosse, stand. Ettmülles Lexikon 
erklärt orrige: ungebunden. 3 Schmid dehnt dies aus zu abstraktem 
'offenbar'. Price dachte an urig (kotig), was wie /)// auch bedeckt, 
schuldbeladen bedeuten könne [?]. Thorpe im Glossar vermutet 
orwige (iinbellis), was bei .Elfred 42, ."> für 'unbefehdet' gebraucht 
wird und hier 'straflos' bedeuten müfste. Allein orige, gestützt durch 
alle drei Hss., entspricht ahd. urouge 'aus den Augen, unsichtbar'. 
Für das zweite Glied des Kompositums vgl. anige, womit .Elfreds '' 
Gesetz luscus der Exodus überträgt. -- Ein Korrektor des Textus 
Roft'ensis schreibt über r in orige um 1150 ein zweites /• ; das Wort 
machte also, wie auch jenes werige zeigt, bereits Schwierigkeit, Viel- 
leicht wollte der Korrektor, wie Orms Orthographie, durch Konso- 
nantenverdoppelung die kurze Aussprache des Vokals o sichern. 
Berlin. F. Liebermann. 

Albani im Anglonormannischen: Fremde. In fränkischen 
Urkunden seit dem 0. Jahrhundert heifsen Ankömmlinge, nicht ein- 
geborene Einwohner albani.-' Unter ius albanagii (droit d'attbaine) 
versteht das Mittelalter das Recht des Fiskus auf den Nachlafs 
Fremder. Auch im Anglolatein des 12. Jahrhunderts findet sich 
das Wort, und zwar ebenfalls in Verbindung mit einem Vorteile, 
den der Fiskus aus dem Tode der albani zieht. Ist nämlich ein Fremder 
erschlagen, ohne dafs der Thäter vor Gericht zu bringen ist, so haftet 
das Dorf oder Hundred, wo der Mord geschah, für eine Murdrum- 
bufse. Von dieser entfallen sechs Mark der Sippe des Erschlagenen, 
in ihrer Ermangelung dem Felagus (Eidbruder, fellow). Dann fährt 
das Rechtsbuch Leges Edwardi Gonfessoris 15, 7 fori: Si autem neu- 
iram istorum haberet, rex regni, sub cuius dominio et face degunt 
omnes albani, haberet VI marcas. Alle bisherigen Erklärer drucken 
Albani grofs, wozu vielleicht ein Londoner Verfälscher" des Rechts- 
buches unter König Johann den Anlals bot, der Albani, d. h. Schotten, 

1 Sachlich vgl. Brunner II, 185. r >7!>. 

- II. .l'.thclstnu 1,2; VI, L2, 1; :'.. 

:i Danach |3chreuer, Verbrechenskonkurrenz 15. 

1 Kinl. 20. 

Waitz, Deutsche Verf.-G. LV,260; V, 282; VI, 22; Brunner I. 274. 
1 Schröder, Deutsche Rechtsgeschichte 513; vgl. Pollock and Maitland, 
Ilist. o/ Wngl hur I, 146. 

Vgl. mein Leges Angl. s. M/1. Lond. coli. S. t6. 



Kleine Mitteilungen. 12!» 

:ils Teil seines erträumten grofsbritannischen Reiches rechnet. Dem- 
gemäfs nahm auch ich 1 es irrig als Bewohner 2 Albions, das für Bri- 
tannien und England damals vorkommt; dafs Albani aber 1138 der 
Schlachtruf der Schotten gegen England ist, dafs das Wort hoch- 
trabend und selten klingt, machte mich schon früher stutzig. Nun- 
mehr erst gewinnt der bisher leere Phrase scheinende Relativsatz 
Sinn: der König bezieht die sechs Mark für den sippenlosen Frem- 
den, weil unter seinem Schutze alle Fremden leben. Kelham :i notiert 
aubiene : sonst scheint albani in England selten; schon der Retrakta- 
tor des Rechtsbuches, vor 1100, strich das Wort: schwerlich weil er 
es mit 'Schotten' übersetzte, sondern weil er es nicht mehr verstand. 
Für den Verfasser der Leges Edwardi dagegen fällt albani nicht 
auf; es bestätigt seine auch sonst feststehende gallische Herkunft. 
Für das 11. bis IG. Jahrhundert bieten Dueange '' und Godeffroy •"' 
reichlich Belege aus Frankreich, in denen albani 'Fremde' bedeutet; 
normannisch aulban citiert Ea Curne de St. Palaye. 6 

Berlin. F. Liebermann. 

A Confession of Sins and a Prayer for Mercy. A late 
14th centurv poem from a leaf of a Ms. taken out of the binding 
of a book, and sent to the British Museum for inspection, by the 
Rev. J. R. Burton, Headmaster of Kidderminster Grammar School. 
(All in pure Kentish ; compare Shoreham's Poems: senne sin, kessenge 
kissing, ich I, habbe have A:c. &c. — Skeat.) 
Swete ihesu crist, to pe, 
Copable wrecche idt jelde nie, 
Of semies bot ich habbe ydo 
Yn al my lyue Inder- to, i 

In pride, yn wrappe, m vyl enuye, 
Yn glotonye, yn lecherve, 
Yn sleupe, lord, yn py seruyse, 
And of pis worldes coueytise. 8 

To ofte ich habbe, yn myne lyue, 
Ysen^ed wit my wittes syue, 
Wit eren yhered, wit ejen syjt, 
Wit senful speche dey & nyjt, 12 

Wit cleppmges, wit kesseng? also, 
AVit hondes yhandled, wit fet ygwo, 

1 Über Leges Ed. Conf. S. '■'>'!. Ich übersah Schmid 529b: Albemus 
i. e. Fnmcus [zu eng], peregrinus. 

- Vgl. Thurneysen, Über Neuuius in Zs. Dt. Piniol. 28, 88. 
: Dtct. of Norman. Freundl. Mitt. von Herrn Prot. Suchier. 
1 Gloss. med. Latin, ed. Favre I, 162. 
5 Dict de l'ane. franr. s. v. aubainer, -nete. 
" Dict. histor. II, 308. 
Archiv i. d. Sprachen. XCV111. 9 



130 Kleine Mitteilungen. 

Wit herte senfolliche yfojt, 
Wit al my body euele ywrojt; Iß 

And of al my [grete] folye, 
Mercy, lord, mercy ich crye! 
Al-paj ich senjede euere, 
Lord, ich for-soc pe neuere! '. 20 

<lef pou nie none med(e graunte) - 
Efter in v senfol dede (? Omission) 
Ak efter, lord, J)y grete (pite), 
Lord ihesu, asoyle pou nie, 24 

And send nie ofte, er y (deye), 
Sorje of herte and teres o(f eje) 
For sennes pat ich habbe (ido) 
Yn al rny lyue hider(to), 23 

And let nie neuere b(e so nyce) 
To do no nianer dede [of vyce], 
So pat ich, at myn endfyng dey], 
Clene of senne deye (may): 32 

Srifte and housele at (thee fon), 
Pat my soule mote (gon) 
Yn-to pat blisse of (hevene lyght), 
Pen pou reynest lo(rd of myght). 
London. Frederick F. Furnivall. 

Zum Archiv XCVII, S. 309 flf. : Hi sike al wau hi singe ist 
auch in der Hs. Harley 2253 (Böddeker, ae. Dichtungen 210) (Mit- 
halten. Über die drei Gedichte der Hs. Digby 2 ist zu vergleichen: 
Zupitza, Archiv LXXXVI, 290—1. 

Oxford. A. Napier. 

Tycoon. Tijcoon ist in dem englischen Wörterbuch von Flügel- 
Schmidt-Tanger folgendermafsen übersetzt: 'der Taikun, (ehem.) d;is 
weltliche Oberhaupt Japans.' Diese Erklärung ist unrichtig. Zwar 
haben wir alle einst in unseren Schulbüchern gelernt, dafs vor 180* 
in Japan zwei Kaiser, ein religiöser und ein weltlicher, geherrscht 
hätten; zwar sollen ähnliche Angaben noch heute in manchen Schul- 
büchern gedruckt stehen ; nachdem aber Hübner, Rein und, ohne 
Übertreibung darf ich wohl sagen : hundert andere die geschichtlichen 
Verhältnisse Japans in den Jahren 1854 bis 1 S7 1 hinlänglich klar- 
gelegt haben, dürfte es nachgerade an der Zeit sein, daß das Rich- 
tige allgemein bekannt würde. Taikun war der Titel des Sliogun, 



1 The followiuir lines are at fche top of the page in a '_""' columu whose 
edge has been eut off by a binder. 
- ? y-sende: dede(s ende). Skeat. 



Kleine Mitteilungen. |.;l 

als im Anfange der fünfziger Jahre die Fremden, besondere die 
Amerikaner, zum erstenmal nach der langen durch den gewaltigen 
Jyeyasu im Anfange des 17. Jahrhunderts dekretierten Abgeschlossen- 
heil mit den Japanern zu unterhandeln begannen. Taikun übersetzl 
Hepburn in seinem trefflichen Ja/panese-English Dictionary (3 rd edi- 
tion, Tokyo, Maruya, 1886) einlach mit </ H1I< of de Shögnn. Von 
den beiden chinesischen [deographen, mit denen taikun im Japani- 
schen gewöhnlich geschrieben wird, bedeutet das erste (tai oder dai) 
'grofs'; das zweite Zeichen ist dasselbe, das zur Wiedergabe der ^Y <">!■- 
ter kun und kimi, beide — 'Herr', gebraucht wird. Taikun heilst 
demnach 'Grofsherr' oder 'Seine Oberherrlichkeit', englisch etwa: His 
High Lordship. Was versteht man nun unter shögun F Hepburn über- 
setzt shögun einfach mit n general, commander-in-ehief of an army. 
Die zutreffendste deutsche Übersetzung ist wohl 'kaiserlicher Genera- 
lissimus'. Thatsächlich waren unter der langen Reihe von Schatten- 
kaisern, die vor der Erhebung des Jahres 1868 Japan beherrschten, 
die Shogune die wirklichen Machthaber: das Shogunat war in eine 
Art Hausmeiertum ausgeartet, dessen Inhaber sich die Schwäche der 
Kaiser immer mehr und mehr zu nutze gemacht hatten und die 
Kaiser in einem strengen Hofceremoniell wie in einer Art von Ge- 
fangenschaft hielten. Trotz vielfacher Anfeindungen übten die Sho- 
gune thatsächlich die höchste Gewalt im Lande aus, unterliefsen es 
jedoch nie (oder doch nur ganz selten), bei wichtigeren Angelegen- 
heiten die förmliche Zustimmung des Hofes einzuholen (oder zu er- 
zwingen), und versäumten ine, die Idee des Kaisertums besonders bei 
der grofsen Masse des Volkt's wach zu erhalten, indem sie den Kaiser 
bei den grofsen religiösen Landesfesten mit all dem nur dem Kaiser 
zukommenden Gepränge hervortreten liefsen. Übten die Shogune 
schon thatsächlich lange die höchste Gewalt, so war doch ihre ange- 
mafste oder erzwungene Machtstellung im Lande selbst keineswegs 
anerkannt. Der anerkannte Herrscher war eben nur der eine Mikado 
in Kyoto. Als nun im Jahre 1854 der damalige Shögun (den die 
Amerikaner zumeist bei seinem Ehrentitel taikun nannten) in ange- 
ruafster Überhebung sich herausnahm, selbständig ohne Befragen des 
Hofes Verträge mit den Fremden zu schliefsen, und angesichts der 
fremden Kanonen sich dazu verstanden hatte, den verhafsten 'abend- 
ländischen Barbaren' das Land an vier Stellen zu öffnen, führte dieses 
selbständige, so zu sagen verfassungswidrige Vorgehen zum allgemei- 
nen Aufstande gegen den Shögun und zum Sturze des Shogunats. Bei 
der völligen Unkenntnis, in welcher sich die Fremden anfangs der fünf- 
ziger Jahre über das Innere Japans befanden, ist es ganz erklärlich, 
dafs sie — besonders die Amerikaner, denn sie sind die eigentlichen 
Pioniere, die Japan eröffnet haben — der Meinung waren, Japan habe 
zwei Herrscher, den einen, mit dem sie thatsächlich verhandelten, den 
taikun, und dann noch einen anderen, von dem sie gar nichts wul's- 

9 



132 Kleine Mitteilungen. 

ten, als dafs er in religiösen Nimbus gehüllt in Kyoto throne. Daher 
die Fabel von dem weltlichen ( )berhaupt und dem religiösen. Aber 
schon in Bezug auf das Jahr 1857 heilst es in Rein (Japan, Leipzig, 
Engelmann 1881 I, S. 397): 'Allmählich lernten die Fremden auch 
die verwickelte Natur der Machtverhältnisse kennen, sowie, dafs die 
mit dem Bakufu (d. h. dem Shogunenamt) bisher abgeschlossenen 
Verträge insofern keine legale Kraft besafsen, als der eigentliche 
Landesherr, der Mikado, sie nicht ratifiziert hatte.' Diese vor bereits 
nahezu 40 Jahren von Amerikanern und Europäern gewonnene rich- 
tige Einsicht hat nicht verhindern können, dafs das wenige Jahre 
vorher verbreitete Märchen von der Doppelherrschaft zweier Kaiser 
in Japan sich wie eine unsterbliche Seeschlange fort und fort durch 
unsere Schulbücher weiterzieht, trotz Rein, dessen klassisches Buch 
über Japan — eine Zierde deutscher Gelehrsamkeit — vor mehr als 
14 Jahren erschienen ist. 

Berlin. Emil Hausknecht. 



Verzeichnis der Mitglieder 

der 

Berliner Gesellschaft für das Studium der neueren Sprachen. 

Januar 1897". 

Vor stand. 

Vorsitzender: Herr Tobler. 
Stellvertretender Vorsitzender: I. Schmidt. 

Schriftführer: ., Ernst Wetzel. 

Stellvertretender Schriftführer: A. Schulze. 

Erster Kassenführer: ., Pari seile. 

Zweiter Kassenführer : .. Tanger. 

A. Eh renm itgl iede r. 

Herr Dr. Furnivall, Frederick J. 3 St. George's Square, Prim- 

rose Hill, London NW. 
Dr. Mussafia, Hofrat, o. ö. Prof essor an der Universität. Wien. 
Frau Va sco n cell os, Carolina Michaelis de, Dr. phil. Porto, 

( V'dofeita. 
Se. Excellenz Herr Dr. Wiese, Ludwig, Wirklicher Geheimer Rat. 

Potsdam. 

B. Ordentliche Mitglieder. 

Herr Dr. Baiilsen, Leo, Oberlehrer an der VI. städtischen Real- 
schule. Berlin W., Bülowstrafse 73. 
Dr. Benecke, Max, Oberlehrer am Friedrichs -Werderschen 

Gymnasium. Charlottenburg, Englische Strafse 231. 
Dr. Bethge, Oberlehrer an der IV. städtischen Realschule. 

Berlin O., Frankfurter Allee 116. 
Dr. Bieling, H., Professor, Oberlehrer am Sophien-Realgym- 
nasium. Berlin N. 37, Schwedterstrafse 267 H. 
.. Dr. Biltz, C Grofs-Lichterfeide (P. B.), Karlstrafse lli. 



|:'.i Mitglieder-Verzeichnis der Berliner Gesellschaft 

Herr Dr. Bischoff, Fr., Oberlehrer am Friedrichs -Gymnasium. 
Berlin NW., Scharnhorststrafse 7 III. 
Dr. B ollmann, R,, Professor und Prorektor a.D. Berlin \\\, 
Lützowplatz 1 III. 
„ Dr. B ran dl, A., Professor an der Universität. Berlin W., 

Kaiserin-Augusta-Strafse 73 III. 
„ Dr. Buchh ol tz, H., Professor, Lehrer des Italienischen am 
Kgl. Joachimsthalsehen und am Berlinischen Gymnasium 
zum Grauen Kloster. Friedenan, Sponholzstrafse 31 32. 
„ Dr. Carel, G., Oberlehrer an der Sophienschule. Charlotten- 
burg, Danckelmannstrafse 1. 
n C h u r c h i 1 1 , George B., M. A. Berlin W., Courbieresl rafse I III. 

('(ihn, Alb., Buchhändler. Berlin W. 8, Mohrenstrafse 531. 
„ Dr. Conrad, Herrn., Professor an der Haupt-Kadettenanstalt. 

Gr. -Lichterfelde, Berlinerstrafse 19. 
„ Dr. Curth. Berlin ('., Neue Promenade 3. 
„ Dr. Daffis. Berlin W. 35, Lützowstrafse 411. 

Dr. Dammholz, R., Oberlehrer an dem Kgl. Lehrerinnen- 
Seminar und der Augustaschule. Gr.-Lichterfelde, Stein- 
äckerstrafse. 
Dr. Deter, J., Direktor. Gr.-Lichterfelde, Bahnhofstrafse 35. 
Dr. Dieter, Ferd., Oberlehrer an der IV. städtischen Real- 
schule. Berlin NO. 43, Greifswalderstrafse 1 III. 
Dr. Dunker, C, Oberlehrer am Friedrichs -Realgymnasium. 

Haiensee, Kronprinzendamm 1. 
Dr. I) ürnhöf er, Max, Direktor einer Militär -Vorbildungs- 
anstalt. Steglitz, Kurfürstenstrafse 4. 
Dr. Ebeling. Charlottenburg, Goethestrafse 56. 
Dr. Ebering. Berlin W. 9, Linkstrafse 1»J. 
Enderlein, Ordentlicher Lehrer an der Margaretenschule. 
Berlin W. f>7, Dennewitzstrafse 23. 
„ Engel, H. Charlottenburg, Leibnitzstrafse t a. 

Dr. Engwer, Oberlehrer an der III. städtischen Realschule. 
Berlin SW. 47, Hagelsbergerstrafse II. 
„ Dr. Flindt, Oberlehrer. Charlottenburg, Knesebeckstrafse 17. 
„ Dr. Förster, Professor, Oberlehrer am Kgl. Itealgvmnasium, 
Mitglied des Reichstages. Berlin SW. 1 2, Kochstrafse 66. 
Dr. Fuchs. Berlin \\\, Brückenallee LI, Gartenhaus I. 
Dr. Giovanoli, A. Berlin W. 41, Krausen strafse 75. 
Dr. Gropp, E., Direktor der städtischen Oberrealschule. Char- 
lottenburg, Bismarckstrafse 561. 
Grosset, Ernest, Lehrer an der Kriegsakademie und am 
Viktoria-Lyceum. Berlin SW. t8, Wilhelmstrafse i 16 IV. 
Haas, J., Premier - Lieutenanl a. D. Berlin ('.. An der 
Schleuse 5 a. 



für das Studium der ueueren Sprachen. 135 

Herr Dr. Hahn, Ö., Professor, Oberlehrer an der Viktoriaschule. 
Berlin S.59, Urbanstrafse 3] II. 

Harsley, Fred, M.A., Lektor der englischen Sprache an der 
Universität. Berlin NW., Mittelstrafse 30. 

Dr. Hausknecht, Professor, Direktor der XII. städtischen 
Realschule. Berlin Ö., Tilsiterstrafse 4 5. 

Dr. Hecker, Oscar, Lektor der italienischen Sprache an der 
Universität. Berlin SW., Königgrätzerstrafse 28. 

Dr. Hellgrewe, Wilh., Oberlehrer an der städtischen Ober- 
realschule. Charlottenburg, Berlinerstrafse 87 b. 

Dr. Henze, Oberlehrer am Dorotheenstädtischen Realgym- 
nasium. Charlottenburg, Kantstrafse 68. 

Dr. Herzfeld, Georg. Berlin W. 10, Keithstrafse 21. 

Dr. Hirsch, Richard, Professor, Oberlehrer am Dorotheen- 
städtischen Realgymnasium. Charlottenburg, Stuttgarter 
Platz 6. 

Holder-Egger, M., Geheimer Rechnungsrat a. D. Char- 
lottenburg, Fasan enstrafse 25. 

Dr. Ho seh, S., Oberlehrer an der Luisenstädtischen Ober- 
realschule. Berlin S. 14, Annenstrafse 12 IL 

Dr. II uo t, P., Direktor der Viktoriaschule. Berlin S. 14, Prinzen- 
strafse 51 IL 

K a bisch, Otto, Professor, Oberlehrer am Luisenstädtischen 
Gymnasium. Berlin S.59, Kottbuser Ufer 5(5 a. 

Dr. Kastan, Albert. Berlin W. 64, Behrenstrafse 9. 

Keil, Georg, Ordentlicher Lehrer an der Elisabethschule. 
Berlin SW. 48, Friedrichstrafse 3 2 III. 

Dr. Koch, John, Oberlehrer am Dorotheenstädtischen Real- 
gymnasium. Grofs- Lichterfelde, Bismarckstrafse 20. 
.. Dr. Kolsen, Adolf. Berlin W., Bendlerstrafse 27. 

Dr. Krueger, G., Oberlehrer am Königlichen Realgymnasium. 
Berlin W. 10, Bendlerstrafse 17. 

Dr. Kuttner, M., Oberlehrer an der Dorotheenschule. Berlin 
SW.68, Ritterstrafse 611. 

Lach, Handelsschuldirektor. BerlinSO.16, Dresdnerstrafse 9u i. 

Dr. Lamprecht, F., Professor, Oberlehrer am Gymnasium 
zum Grauen Kloster, Lehrer an der Kriegsakademie. 
Berlin C. 2, Neue Friedrichstrafse 84. 

Dr. Lau gen scheidt, P., Verlagsbuchhändler. Berlin SW.46, 
Möckernstrafse 133 IL 

Langenscheidt, C, Verlagsbuchhändler. Berlin SW.46, 
Halleschestrafse 17 part. 
„ Dr. Leo, F.A., Professor. Berlin W.10, Matthäikirchstrafse 31. 

L i eb a u , Rechnungsrat im Reichsamt des Inneren. Berlin SW., 
Blücherstrafse 65 II links. 



L36 Mitglieder- Verzeichnis der Berliner Gesellschaft 

Herr Dr. Löschhorn, H., Professor, Oberlehrer am Kgl. Lehre- 
rinnen-Seminar und der Augustaschule. Berlin W. 35, 
Genthinerstrafse 41 III. 
Dr. Lücking, Professor, Direktor der III. städtischen Real- 
schule. Berlin W., Steglitzerstrafse 8 a. 
Dr. Mackel, Oberlehrer am Prinz-Heinrich-Gymnasium. Frie- 
denau, Ringstrafse 25. 
„ Dr. Mangold, W., Professor, Oberlehrer am Askanischen 
Gymnasium. Berlin SW., Kleinbeeren strafse 5. 
Marelle, Charles. Berlin W.9, Schellingstrafse G III. 
Dr. Michaelis, C. Th., Direktor der VII. städtischen Real- 
schule. Berlin SO. 2<J, Mariannenstrafse 47. 
„ Dr. Morgenroth, Ed. Potsdam, Viktoriastrafse 15. 

Mugica, Pedro de, Licentiat der Wissenschaften der Uni- 
versität zu Madrid, Lehrer der spanischen Sprache. Berlin 
NW. 21, Wilsnackerstrafse 3. 
Dr. Müller, Ad., Professor, Oberlehrer an der Elisabethschule. 

Berlin SW.29, Hornstrafse 12. 
Dr. Müller, August. Berlin SW., Grofsbeerenstrafse 55 park 
,, Müller, Friedr., Königl. Regierungsbaumeister. Friedenau, 
Ringstrafse 13. 
Opitz, G., Professor. Charlottenburg, Goethestrafse 81 III. 
Dr. Palm, R., Oberlehrer an der Viktoriaschule. Berlin SW'., 

Yorkstrafse 7 6 II. 
Dr. Pariselle, Eugene, Professor, Oberlehrer am Königlichen 
Lehrerinnen-Seminar und der Augustaschule, Lektor der 
französischen Sprache an der Universität Berlin W. 35, 
Steglitzerstrafse 44 III. 
„ Dr. Penner, Emil, Oberlehrer an der IV. städtischen Real- 
schule. Berlin (),, Weidenweg 101. 
„ Reich, Oberlehrer am Gymnasium. Gr.-Lichterfelde, Parallel- 
strafse 10. 
Dr. Risop, A., Oberlehrer an der IL städtischen Realschule. 
Berlin X., Schönhauser Allee •">•). 
.. Dr. Ritter, O., Professor, Direktor der Luisenschule. Berlin 

N.24, Ziegelstrafse 12. 
.. Dr. Roediger, M., Professor an der Universität. Berlin 

SW.48, Wilhelmstrafse 140 III. 
„ Roettgers, Oberlehrer an der VII. städtischen Realschule. 

Berlin \V., Fasanen strafse 41. 
., Dr. Rosenberg, Oberlehrer am Köllnischen Gymnasium. 

Berlin SW'., Friedrichstrafse 79 a. 
„ Rossi, Kgl. italienischer Vize-Konsul. Berlin NW. 40, In den 
Zelten 5 a. 
Dr. Sabersky. Berlin W. 85, Genthinerstrafse 22. 



für das Studium der neueren Sprachen. 137 

Herr Dr. Sachse, Oberlehrer am Realgymnasium. Charlottenburg, 

Bismarckstrafse 46. 
„ Dr. Schleich, G., Oberlehrer am Andreas -Realgymnasium. 

Berlin 0.17, Lange Strafse 31. 
„ Dr. Schien ner, R., Oberlehrer an der Luisenstädtischen Ober- 

realschule. Berlin S., Urbanstr'afse 2!>. 
„ Dr. Schmidt, I., Professor an der Haupt-Kadetten anstall a. D. 

Gr. -Lichterfelde, Drakestrafse 57. 
„ Dr. Schmidt, Max, Professor, Oberlehrer am Prinz-Heinrich- 
Gymnasium. Berlin SW.29, Hornstrafse 10. 
„ Dr. Scholle, F., Professor, Oberlehrer a. D. Berlin W. 62, 

Schillstrafse 5 I. 
„ Dr. S chul tz-G ora, Oscar, Privatdozent an der Universität. 

Charlotten bürg, Kantstrafse 147. 
„ Dr. Schulze, Alfred, Bibliothekar an der Kgl. Bibliothek. 

Friedenau, Moselstrafse 12. 
„ Dr. Schulze, Georg, Direktor des Königlichen Französischen 
Gymnasiums. Berlin NW. 40, Kronprinzenufer 30. 
Dr. Schul ze-Veltrup, Oberlehrer an der IX. städtischen 

Realschule. Berlin N., Rammlerstrafse 29. 
Dr. Seifert, Oberlehrer an der städtischen Realschule. Char- 
lottenburg, Kaiser-Friedrich-Strafse 52. 
Sohier, A., Lehrer an der Vereinigten Artillerie- und In- 
genieur-Schule. Berlin SW., Friedrichstrafse 78. 
Speer, Oscar, Oberlehrer an der städtischen Realschule. Char- 
lottenburg, Wilmersdorferstrafse 38 al. 
Dr. Speyer, Oberlehrer an der Königl. Elisabethschule. Ber- 
lin SW., Kochstrafse 65. 
Dr. Strohmeyer, Fritz. Steglitz, Am Stubenrauchplatz j. 
Dr. Strohmeyer, Hans. Steglitz, Am Stubenrauchplatz 1. 
Dr. Tanger, G., Oberlehrer an der VII. städtischen Real- 
schule, Professor an der Technischen Hochschule. Berlin 
SO., Mariannenstrafse 47 III. 
Dr. Thuni. Charlotten bürg, Kaiser-Friedrich-Strafse 73. 
Dr. Tobler, A., Professor an der Universität, Mitglied der 
Akademie der Wissenschaften. Berlin W. 50, Kurfürsten- 
damm 25. 
Uli] and, M., Lehrer an der Central Higher Grade Board 
School. 209 Brunswick Street, Oxford Road. Manchester 
(England). 
Dr. Ulbrich, O., Professor, Direktor der Friedrichs- Werder- 
schen Oberrealschule. Berlin C. 19, Niederwallslrafse 12. 
„ Dr. Vatke, Th. Grofs-Lichterfelde, Augustastrafse 27. 

Vogelsang, J. Fernando, Lehrer an der Graininar School, 
14, Fishcigate, Ripon (England), 



138 Mitglieder- Verzeichnis der Berliner Gesellschaft 

Herr V ö lckerling, Guido, Professor, Oberlehrer an der Charlotten- 
schule. Berlin W. 57, Potsdamerstrafse 76 b. 
., Weisstein, Gotthilf, Schriftsteller. Berlin W., Lennestrafse 4. 
., Dr. Werner, R., Oberlehrer am Luisenstädtischen Realgym- 
nasium. Berlin SW. 1 1 , Hallesches Ufer 9 IL 
„ Wetzel, Emil, Oberlehrer am Dorotheenstädti sehen Realgym- 
nasium. Berlin, Wilmstrafse 3. 
„ Wetzel, Ernst, Professor, Oberlehrer an der Luisenschule. 
Berlin N. 4, Altonaer Strafse 8. 
Wetzel, Karl, Ordentlicher Lehrer an der Charlottenschule. 

Zehlendorf, Hauptstrafse 46. 
Dr. Willert, Oberlehrer an der Margaretenschule. Berlin O. 27, 
Schillingstrafse 6. 

C. Korrespondierende Mitglieder.* 

Herr Dr. Bauert, P., Lissabon. 

Dr. Begemann, Direktor. Rostock. 

Bourgeois, H., Kanzler des frz. Generalkonsulats zu Shanghai. 

Boyle, G., Professor an der Vereinigten Ingenieur- und Ar- 
tillerieschule a. D. Oranienburg. 

Dr. B r u n n e m a n n , Direktor. Elbing. 
„ Dr. Claufs, Professor. Stettin. 
„ Dr. Düntzer, H., Professor, Bibliothekar. Köln. 
„ Dr. Förstern an n, Direktor der Königl. Bibliothek. Dresden. 

Dr. Fritsche, H., Realschuldirektor. Stettin. 

Gerhard, Legationsrat. Leipzig. 

Dr. Gutbier, Professor. München. 

Dr. Härtung, Oberlehrer. Wittstock. 
„ Dr. Hol seh er, Professor a. D. Herford. 

I )r. H o 1 z a p f e 1 , Direktor. Magdeburg. 

II u mbert, C, Oberlehrer. Bielefeld. 

Dr. Hüser, Direktor a. D. Aschersiebe n. 

Dr. Ihne, Wilh., Professor an der Universität. Heidelberg. 
„ Dr. Jarnik, Job. Urban, Professor an der tschechischen Uni- 
versität, Prag. 

Dr. Kelle, Professor an der deutschen Universität. Prag. 

Dr. Krefsner, Adolf. Kassel. 

Dr. Kufal, W., Professor. Antwerpen. 

Dr. Lacroix, Leon. Paris. 

Madden, Edw. Cumming. London. 
.. Dr. Meifsner, Professor. Belfast (Irland). 

Dr. Mo in in seil. Tycho, Prof., Direktor a. D., Frankfurt a. M. 

Berichtigungen und Ergänzungen dieser Liste erbittet der Vorsitzende. 



für das Studium der neueren Sprachen". 139 

Herr Dr. Muquard, J., Professor am College. Boulogne-sur-Mer. 
Nagele, Anton, Professor. Marburg (Steiermark). 
Dr. N e u h a u er, Professor. Halle a. S. 
T)r. Kitz, Oberlehrer. Bremen. 
Dr. Sachs, C, Professor. Brandenburg. 
Sa vini, Emilio, Professor. Turin. 

Dr. Scheffler, W., Professor am Polytechnikuni. Dresden. 
Dr. Sommermeyer, Aug. Braunschweig. 
Dr. Sonnen bürg, R., Direktor des Realgymn. Ludwigslust. 
Dr. St cud euer, Professor. Rofsleben. 
Dr. Sy, L.-Pb., Professor am Polytechnikum a.D., Geh. Hofrat. 

Braunschweig. 
Dr. Wilmanns, Professor an der Universität. Bonn. 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

A. Klint, Tysk Ordböjning. Stockholm, F. cv: G. Beijers Bok- 
förlagsaktiebolag (Ivar Hu'ggströms Boktryckeri, 1896). 30 S. 
8. Pris: 50 öre. ' 

Der bekannte Verfasser des Fransk-Svensk Ordbok (Stockholm, F. & G. 
Beijers Bokförlagsaktiebolag, 1893) bietet hier seinen Landsleuten einen 
kurzen Abrifs der deutschen Grammatik, d. h. einen Überblick über die 
Formenlehre. Da das Buch unter meinen Augen in Deutschland ent- 
standen ist, so möchte ich an dieser Stelle die Fachgenossen darauf auf- 
merksam machen, als auf ein Werkchen, das für das Studium des Deut- 
schen in den schwedischen Schulen bald von Bedeutung werden wird. 
Wie Klint stets darauf bedacht ist, den Schüler zur vollen Beherrschung 
des modernen deutschen und französischen Idioms in Sprache und 
Srhrift zu bringen, so entstehen seine Bücher auch stets in Anlage und 
Ausführung im fremden Lande, 2 wo er sich in jedem Augenblick bei Ge- 
bildeten und Gelehrten Auskunft holen kann. Seine Bücher sind deshalb 
für die Schule so aufserordentlich praktisch, weil sie in ungezwungener 
Weise das vermitteln, was mau im Auslande am nötigsten braucht. 

Der Verfasser sagt im Vorwort, dafs er im Folgendeu den Versuch 
gemacht hat, Einfachheit und Einheit in die Aufstellung der deutschen 
Deklinations- und Konjugationsschemata einzuführen: I folgernd* blad har 
gjorts dl försök "// infora enkelhet oeh enhet i uppställningen af de tyska 
deklmationerna oeh konjugationerna. Er fährt dann fort: Uttrycken stark 
och sai.j l'.rjmi.i foafva laqts ästdo, da de /•..< sä val Innre som laayungar 
synas föga meningsrilca. Fä torde vid svenska deklinationema tala um 
stark och svag böjning, hvarför rnera vid de tyska? Ich kann Klint in 
diesem Punkte wohl rechl geben, da er an die Stelle von starker und 
schwacher Deklination (-ine ganz praktische, neue Einteilung setzt. Weniger 
allgemeine Anerkennung wird wohl die folgende Bemerkung linden: De- 

1 fnnehnll: Substantivbdjnint/. Deklinationernas ord, Adjehtivböjnhit/. Gradt 
Verbbiijning. \ndra konjugalionens verb jämte oregelbundna. Verb med ajvikandt 
presens. Sein som hfälpverb. Verbsammansälining, 

- Vgl. auch Klints Studie: Meklenburgska och svenska ordspr&k, Fornminnes 
foreningens tidskrift, Stockholm 1895, 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 111 

klinationen med j>ä -s har rönt starre uppmärksa/mhei im vanligt. Den 
griper mer och nur omkring sig trots tyskarnas egen protest. I norra r Pysk- 
land har den särdeles god mark, enär den dar folkspräkets böjning. 

Plurale wie Chefs, Solos, Cousins n. a. sind doch als fremde sofort 
kenntlich, Kerls höchst familiär, Papas, Mamas, Paginas, Algebras, sowie 
die Plurale der Buchstabennamen A, B u. s. f. ungebräuchlich. 

Das Geschlecht der Substantive verweist Kliut iu die Lektüre, die 
Rektion der Präpositionen in die Syntax. Die Darstellung der gram- 
matischen Begriffe ist natürlich die Aufgabe der schwedischen Sprachlehre. 

Klint unterscheidet fünf Deklinationen, die er nach den Endungen 
des Plurals voneinander trennt: 1) Plural -en, -n. 2) Plural -e. Neben- 
form: Plural wie der Singular. 3J Plural -e und Umlaut im Stamm- 
vokal. Nebenform: Plural wie der Singular und Umlaut im Stammvokal. 
4) Plural -er und Umlaut im Stammvokal. 5) Plural -s. 

Die Paradigmen sind gut gewählt und übersichtlich zusammengestellt, 
für die erste: Junge (pojke) und Schule (skola); für die zweite: Hund 
(hund), Kenntnis ikunskap), Tier (dj'ur); für die Nebenform zur zweiten: 
Schüler (liirjunye), Mädchen (flicka) ; für die dritte Deklination: Sohn 
(sori), Hand (hand), für die Nebenform zur dritten: Bruder (bror) [aufser- 
dem nur noch: Mutter und Tochter (dottor)] und das Neutrum Kloster; 
für die vierte: Mann (man), Buch (bok); für die fünfte wählt Klint: Chef, 
Mama und Solo, von denen er die ganze Deklination angiebt, ferner 
werden angeführt: Papa, Cousin, Kerl (Plur. Kerls familiär), Pagina, Al- 
gebra, Bravo und die Buchstabennamen A, B u. s. w. 

§ 9, 3 würde ich das männliche Geschlecht von 'Flofs' nicht auge- 
führt haben. 

§12 fügt der Verfasser zu den Substantiven, die im Plural -s neh- 
men, noch hinzu: Lieutenant, Lord, Kommandeur, Motto, Uhu (Plur. 
Uhu el. Uhus). Zunächst mufs man doch Kommandeur ausscheiden ; die 
übrigen sind ja als Fremdworte gekennzeichnet, Uhu bevorzugt allerdings 
die s-Form. 

Nicht einverstanden bin ich mit dem Plural Marthas (von Martha); 
Kerls und Jungens sind sehr familiär und gehören nicht in eine deutsche 
Grammatik für Schweden. 

S. 9 ff. behandelt Klint die Flexion des Adjektivs. Er unterscheidet 
zwei Deklinationen, die erste hat im Plural -en, -n, die zweite -e. Hier 
ist also der Unterschied zwischen schwacher und starker Deklination 
doch wieder durchgeführt. In der Anmerkung zu § 7 mufs es der statt 
der heifsen. Es scheint mir ganz praktisch, dafs Klint die Deklination 
der Pronomina gleich an die des Adjektivunis angeschlossen hat. Beim 
Verbum unterscheidet Klint natürlich die starke und schwache Konju- 
gation. S. 23, ^ 9 hätten in der Liste der starken Verba viele von den 
äulserst selten vorkommenden oder ganz ungebräuchlichen Formen fehlen 
können, so beflisse, begönne, böge, bliche, bärste, höre, Hub. mäfse, ränge, 
rönne und besonders flöhe, tröge, -wöge. 

Doberan i. M. O. Glöde. 



1-12 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

1) Otto Bremer, Beiträge zur Geographie der deutschen Mund- 

arten in Form einer Kritik von Wenkers Sprachatlas des 
Deutschen Reichs. Leipzig, Breitkopf & Härtel, L895. \ \\ 
266 S. 8. M. 5. 

2) Der Sprachatlas des Deutschen Reichs. Dichtung und Wahr- 

heit. L: G. Wenker, Herrn Bremers Kritik des Sprachatlas. 
IL: F. Wrede, Über richtige Interpretation der Sprachatlas- 
karten. 1 Marburg, Elwert, 1895. 52 S. 8. 

Wenkers Sprachatlas ist eine Lebensarbeit mühseligster Art, die 
einen Mann von rastloser Arbeitsfrische und unisichtigster Gründlichkeit, 
besonders aber von hingebendem Idealismus erfordert. Man vergegen- 
wärtige sich: 40 zweckvoll gebildete Sätzchen, in denen jedes Wort sorg- 
fältig hinsichtlich seiner Brauchbarkeit für die Erkenntnis und Abgren- 
zung der Muudarten ausgewählt ist, werden an über 10000 Orten von 
Lehrern in die heimische Mundart übertragen, die Übersetzungsformulare 
aber derart bearbeitet, dafs jedes einzelne der etwa 300 Merkwörter karto- 
graphisch dargestellt wird. Die erste Lieferung, aus sechs Karten be- 
stehend, die nach einem etwas anderen Principe ausgearbeitet sind, ist 
1881 erschienen. Seitdem ist nichts mehr veröffentlicht worden. Die 
weiterhin fertiggestellten Karten, etwa ein Viertel des Gesamtwerkes um- 
fassend, liegen handschriftlich auf der Königl. Bibliothek zu Berlin. Mit 
grofser Spannung wird allgemein der Fortgang des Unternehmens ver- 
folgt und seiner Vollendung entgegengesehen. Man ist sich bewufst, dal's 
der fertige Sprachatlas die Grundlage aller weiteren mundartlichen For- 
schungen, auch für ältere Zeiten, sein wird und solchen Untersuchungen 
zum Teil neue Bahnen weisen mui's. 

An diesem noch im Entstehen begriffeneu Atlas hat nun 0. Bremer 
in der oben angegebenen Schrift in Verfolg einer früheren absprechenden 
Bemerkung eine eingehende und scharfe Kritik ausgeübt, in der er dem 
Atlas eine Reihe von Mängeln, aber auch geradezu von Ungenauigkeiten 
und Fehlern vorwirft. Die Mängel leiten sich hauptsächlich von den 
unzulänglichen Schreibungen der Übersetzer her, die Ungenauigkeiten 
und Fehler beziehen sich auf die Abgrenzungslinien der mundartlichen 
Formen der einzelnen Wörter auf den Karten. Ich glaube es dem Ver- 
fasser, dal's ihm inu- daran lag, die Ziele, die der Atlas sich gestellt hat, 
zu fördern, und spreche es gern aus, dal's sein Buch reich ist an wert- 
vollen Bemerkungen und beachtenswerten Beobachtungen auf dem Ge- 
biete der Dialektgeographie. Ist seine Kritik aber geeignet, die Schaffens- 
freudigkeit des Schöpfers des Sprachatlas zu lähmen, und die Erwar- 
tungen und Hoffnungen, die sieh an das gewaltige Unternehmen geknüpft 
haben, herabzumindern '.' 

Ich denke nein. Wer den orientierenden Text und die ausführlichen 
Einleitungen gelesen hat, die Wenker seinen Karten beigegeben hat. wer 

' Vortrag) gehalten in der L'hilologeiivcrsuminlimg zu Köln 1895. 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 1 IS 

die Berichte verfolgt hat, die Wrede im A. f. I). A. (vom XVIII. Bande 

an) über die einzelnen Karten des Sprachatlas geliefert hat, der kann 
seine Erwartungen nicht sei hoch gespannt haben, wie Bremer voraus- 
setzen mufs, um sie durch seine Kritik auf das richtige Mal- zurück- 
zuführen. Es geht doch nicht an, Mängel aus Forderungen herzuleiten, 
die gar nicht erfüllt werden sollten und konnten. Bremer sagt ja mit 
Recht (S. IX). die Karten gehen noch nichts Abschliessendes, sie -teilen 
lediglich eine Registrierung des Materials dar. Aber sagt er damit etwas 
Neues? Das hatte schon Wrede A. f. d. A. XVIII, 300 ff. deutlich aus- 
gesprochen, und in seinem Vortrage, der vor der Veröffentlichung des 
Bremerschen Buches gehalten ist, heilst es S. 37, dafs jede Karte, gerade 
so wie jede alte Handschrift, eine besondere, häufig recht schwierige Inter- 
pretation erfordert, und dafs die Karten uicht die definitiven Dialekt- 
formen, sondern die Originalwiedergaben der Formulare liefern, aus deneu 
eine besondere philologische 'Hurtigkeit erst die genaue Dialektform zu 
abstrahieren suchen müsse. Und der ganze grofse Abschuitt im Bremer- 
schen Buch über die Unzulänglichkeit der Orthographie und die Mängel, 
die auf ihr beruhen (S. llti — 232), ist, soweit er eine Kritik des Sprach- 
atlas darstellt, eigentlich ganz zwecklos. Wrede hebt S. 38 ff. die Schwie- 
rigkeiten und Unzulänglichkeiten, die aus den Schreibungen der Über- 
setzungsformulare erwachsen, sehr klar hervor, erläutert sie mit trefflichen 
Beispielen und giebt Mittel und Wege au, wie ihuen zu begegnen ist. Wir 
sehen daraus auf alle Fälle, dafs die Herausgeber auf der Hut sind und 
wissen, wie sie sich solchen Schreibungen gegenüber zu verhalten haben. 
Etwas anders liegt die Sache mit den Vorwürfen, die sich auf die 
Abgrenzungslinien beziehen (S. 7 — 110). Bremers Ausstellungen beruhen 
auf eigenen Beobachtungen, auf bestimmten Grundvorstellungen über das 
Leben und die Eutwickelung der Mundarten und auf mundartlichen 
Einzelwerken. Sind nun zunächst die Angaben dieser letzteren immer so 
ganz richtig? Bremer berichtigt ja selbst auf Grund eigener Beobach- 
tungen z. B. Seelmaun (S. 190) in der Frage über die Abgrenzung des 
monophthongischen und diphthongischen Gebietes im Niederdeutscheu, 
und zwar ganz mit Recht. Und sind seine Grundauschauungen immer 
richtig? Wir wollen eiue derselben näher ins Auge fasseu. Oft spricht 
Bremer von Stammesgrenzen und davon abhängigen Mundartengrenzen, 
an denen Lautbewegungen Halt machen (s. bes. S. 12 ff.). Ich biu voll- 
ständig Wredes Ansicht (S. 47; vgl. auch Wenker S. 18), dafs ein auto- 
chthoner Lautwandel sich an keine politischen und stammheitlichen Gren- 
zen kehrt. Jede Lautbeweguug wirkt nur eine Zeit laug; sie wirkt am 
durchgreifendsten an ihrem Herde und erlahmt allmählich bei der Weiter- 
verbreituug. Das zeigt sich bei der hochdeutschen Lautverschiebung wie 
bei der Diphthongierung der altdeutschen Längen i, ü und iu ' zu ei, 



1 Nach Bremer S. 17 f. ist der Lautwandel der Diphthongierung noch nicht 
zum Stillstand gekommen, ebensowenig wie nach S. 36 die Lautverschiebung in 
der Rheinprovinz. Aber die alten spontanen Lautbewegungen sind doch längst 



144 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

'in. eu, an der Dehnung kurzer Vokale in offenen Silben ebenso wie an 
der Wandlung des s vor gewissen Konsonanten zu seh. Ja, ich meine, 
dafs organische Lautbewegungen nicht einmal an Völkergrenzen abprallen. 
Die Nasalierung der Vokale, deren Herd Frankreich ist, hat sich über 
den Rhein verbreitet und dort ein Nasalierungsgebiet geschaffen; die Ver- 
dumpfung des / vor Konsonanten zu u, etwa um die Mitte des 11. Jahr- 
hunderts in Frankreich beginnend, schlägt ihre Wellen, wenn auch in 
abgeschwächtem Grade, bis ins Niederländische und Westfriesische, wo 
noch ol (und dl) vor d und t zu o?td(f), aitd(l) werden. Nur das gebe 
ich zu, dafs sich eine politische Einheit durch nachträgliche Abschlei- 
fung, Augleichung und Ausgleichung allmählich auch eine Art Sprach- 
einheit schafft. Dieser Nivellieruugsprozefs ist aber ganz unabhängig von 
den organischen Lautbewegungen und hebt die Wirkung dieser oft auf. 
Mit der Entscheidung dieser Muudartengrenzenfrage steht und fällt aber 
ein wichtiges Kriterium Bremers für eine Fehlerquelle: nach ihm soll eine 
scharfe Abgrenzungslinie im allgemeinen nur zu Recht bestehen, wenn sie 
mit einer Mundartengrenze zusammenfalle, im übrigen soll eine veränder- 
liche Grenzlinie oder statt der Grenzlinie eine Übergangszoue, ein Grenz- 
gürtel, angenommen werden müssen. 

In einem solchen Greuzgürtel soll nun in demselben Orte eine ältere 
Generation an der älteren Wortform festhalten, während die jüngere be- 
reits die neue importierte Wortform gebraucht, die jüngeren Leute also 
z. B. schon diphthongische Sprechweise haben, während die alten noch 
Monophthonge sprechen. Dieser Gedanke und der damit zusammen- 
hängende, dafs Wenkers Grenzlinien oft von dem Zufalle abhängen, ob 
ein älterer oder jüngerer Lehrer die Übersetzung besorgt habe, durchzieht 
die ganze Abhandlung. ' Ich meine, dafs Bremer der verschiedenen Sprech- 
weise zweier Generationen nach Intensität und Verbreitung allzu viel Be- 
deutung beilegt. Derartige Grenzgürtel sind doch nur denkbar, wo eine 
Mundart sich durch die Gunst der Umstände auf Kosten anderer rasch 
ausbreitet. Sonst wird sich der Unterschied in der Sprache auf Grund 
des Altersunterschiedes merklich nur auf einzelne Wörter beschränken. 
In meinem Heimatsdorfe in der Prignitz kennen die alten Leute z. B. 
noch Wörter wie hödü und Icerk, während die anderen grossmuddä und 
Irirch sagen. Aber wie man aus den Formen der beiden letzteren Wörter 
sieht {grossmuddä gegenüber gröt), schädigt hier nicht eine Mundart 
die andere, sondern die über beiden schwebende lid. Umgangssprache 
dringt vor. Und so ist es oft. Das ist nicht ohne Bedeutung für unsere 
Frage, und es thut mir leid, dafs ich hier Dicht näher darauf eingehen 
kann. Nun nehme ich allerdings auch Grenzzonen an zwischen allen 
gröfseren mundartlichen Eigentümlichkeiten. Ich kann z. B. solche kon- 
abgeschlossen. Das Weitervordringen der Diphthongen und der Lautverschiebung 
heutzutage ist doch eine Erscheinung ganz anderer Art. 

1 In seiner deutschen Phonetik hat Bremer schon den Satz vorfochten, dafs 
die lautlichen Veränderungen ihren Ursprung in der jüngeren Generation haben, 
und Lautgesetze in dem herkömmlichen Sinn geleugnet. 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 145 

statieren zwischen <lem monophthongischen und diphthongischen Gebiet 
des Ndd. in meiner engeren Heimat. Es handelt sich da um Ubergangs- 
laute und Übergangsformen: an ihnen nehmen aber alt und jung in 
gleichem Mafse teil. Es ist doch damit nur gesagt, dafs eine Mundart 
nicht ganz plötzlich in die andere übergeht. Ich sehe nun nicht ein, 
warum sich die Wenkerschen Grenzlinien nicht mit der Annahme solcher 
Grenzzonen an ihnen vertragen sollen. Ganz unbefangen sagt ja auch 
Wrede Z. f. d. A. XXXIX, 8. "277 für ein bestimmtes Gebiet, dafs statt der 
Grenzlinien bald von einer schmaleren, bald von einer breiteren Grenzzone 
gesprochen werden dürfe. Vgl. auch Wenker, S. 24 f., zu diesem Punkte. 

Mit Recht wirft Wenker (z. B. S. 19. 23) seinem Kritiker Verall- 
gemeinerungen vor, die vor den thatsächlichen Befunden nicht stand- 
halten. Eine solche Verallgemeinerung liegt auch vor, wenn Bremer 
S. 170 tadelt, dafs die Übersetzer für die Endung -er in Wörtern wie 
Wass-er in der Uckermark a schreiben, in der Prignitz aber nicht. Nach 
dem Sprachatlas spreche nur die Uckermark a, in Wirklichkeit der grölste 
Teil, wenn nicht ganz Brandenburg. Aber der Prignitzer spricht eben 
r (oder ä) und erkennt an dem a sofort den Berliner. 

In Bezug auf die so wichtige Abgrenzung des monophthongischen 
und diphthongischen Gebietes im Ndd. ist Bremer der Ansicht, dafs die 
Behandlung des e, 5 und ö immer analog sei (S. 2. 186). Das ist nicht 
durchgehend der Fall. Wenn irgendwo, so sieht man hier, dafs der That- 
bestand von Ort zu Ort festgestellt werden mufs. Für meine engere Heimat 
steht auf der einen Seite e < germ. ai u. o < germ. au, auf der anderen Seite 
ö — mhd. uo und o = mhd. üe (Fufs, Füfse). Man spricht näudich steii 
(Stein) und riöt (tot), aber diphthongisch fout und föiit, wobei o und ü 
halboffene Laute sind. Etwa anderthalb Meilen nördlicher, z. B. in 
Grabow in Mecklenburg, spricht man schon in allen vier Wörtern Diph- 
thonge, also stein (ei== a in engl, name), dout (ou ■ = o in engl, no), fout, 
füiit. Eine Meile südlich oder südwestlich aber, an der Elbe, aber noch 
auf dem rechten Ufer, z. B. in Lanz, spricht man in allen vier Wörtern 
Monophthonge, also sten, döt, ßt, fot 

An manchen Stellen hat Bremer die Wenkerschen Karten nicht richtig 
gelesen (s. Wenker 6 — 16). Ferner weist Wenker darauf hin, dafs Bremer 
unrecht gethan, die Karten einzeln zu benutzen : erst eine Kombination 
passender Wortkarten ergebe oft erst den richtigen Thatbestand (S. 28; 
vgl. auch Wrede S. 10). Und mit Genugthuung kann Wenker auf die 
1895 erschienene 'Geographie der schwäbischen Mundart' von H. Fischer 
hinweisen, in der die Zuverlässigkeit der Linien seines Atlas für dieses 
Gebiet glänzend bestätigt wird. Wer Wenker S. 23 liest, der mufs sich 
sagen, dafs wirklich die Grenzlinien mit aller erforderlichen Vorsicht ent- 
worfen werden. Und so meine ich denn alles in allem, dafs sich Bremer 
die vor Jahren ausgesprochene Warnung Wredes vor übereilter Kritik 
des Sprachatlas wohl hätte zu Herzen nehmen können, so sehr ich sonstige 
Vorzüge seines Buches gern anerkenne. 

Friedenau. E. Mackel. 

Archiv f. n. Sprachen. XCV1II. lll 



146 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

Wörterbuch der Strafsburger Mundart, Aus dem Nachlasse von 
Charles Schmidt (1812 1895). Mit einem Porträt des Ver- 
fassers, seiner Biographie und einem Verzeichnisse seiner 
Werke. Strafsburg, Heitz und Mündel, 1896. XX und 
123 S. Lex. -8°. M. 7,50. 

Das druckfertig hinterlassene Werk eines ehrwürdigen Strafsburger 
Gelehrten ist nach seinem Tode durch die Sorgfalt von Freunden zum 
Druck befördert und mit wertvollen Beigaben ausgestattet worden. Rudolf 
Reufs schildert mit warmer Liebe das unermüdliche Wirken des seiner 
Vaterstadt treu gebliebenen, aber weit über ihre Mauern hinaus geschätz- 
ten Mannes, und Paul Heitz führt uns durch eine Bibliographie vor 
Augen, wie ertragreich auf theologischem, litterar- und kulturhistorischem 
Gebiete die Arbeit Charles Schmidts bis zum Tode des 82jährigen ge- 
wesen ist, der zudem doch nicht nur Schriftsteller, sondern von 183t! 
bis 1877 Privatdocent und Professor am protestantischen Seminar und in 
der Strafsburger theologischen Fakultät, sowie 13 Jahre lang oberer Leiter 
des protestantischen Gymnasiums war. 

Die Vorrede zu dem uns hier beschäftigenden Wörterbuch ist im 
November 1890 geschrieben. Fs beruht auf Sammlungen, die der strafs- 
burgische Gelehrte Strom wald seinem Freunde Schmidt übergeben hatte 
und die dieser mit Hilfe der Herren Reiber und Seyboth, aus der eigenen 
Kenntnis der gesprochenen Sprache und aus der reichen Fülle seiner 
Kollektaneen vervollständigte und sprachhistorisch vertiefte. Mancher 
Beleg ist Handschriften entnommen, die bei der Belagerung Strasburgs 
zu Grunde gegangen sind, andere noch vorhandenen, aber ungedruckten 
Aktenstücken, noch andere gedruckter Litteratur, wobei man mitunter 
gern bessere oder zugänglichere Ausgaben benutzt sähe. 

Zur Schreibung des Dialekts dient ein eigenes, möglichst einfaches 
System. Der Vergleich mit dem Hochdeutschen ist durch die Weise be- 
einflufst, wie Schmidt hochdeutsch sprach, daher nicht in allen Punkten 
geglückt (e in fest gehn werden unter sich und dem franz. e gleichgestellt, 
entsprechend die e in Erde, Fenster einander und dem franz. e; vgl. auch 
das über i Bemerkte). Auch was der Verfasser über das Verhältnis der 
eis. Diphthonge zu den mhd. sagt, genügt dem Philologen nicht; doch 
wollte er sich wohl hier ebenso auf Andeutungen beschränken, wie bei 
den knappen, aber willkommenen Notizen über Flexion und Syntax. 
Das Altertümliche des Dialekts in Lauten und nicht wenigen Wortbedeu- 
tungen hebt er mit Recht hervor, des Eigentümlichen in Redensarten und 
Übertragungen ist aber nicht so viel, als er vielleicht dachte: fast auf 
jeder Seite finden sich, um nur diese eine zu erwähnen, Übereinstim- 
mungen mit der Berliner Volkssprache, weil eine ganze Reihe derartiger 
Ausdrücke gemeindeutsch sind. Albrecht hat in seiner 'Leipziger Mund- 
art' nach dieser Richtung fieil'sig verglichen. Schmidt zieht nur Schind- 
lers Bairisches Wörterbuch öfters heran, leider nicht das Schweizerische 
Idiotikon, von dem doch bis 1890 schon mehr als ein Band erschienen 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 147 

war. Auch Stalders Schweiz. Idiotikon und Schmide Schwäbisches Wör- 
terbuch hätten einigen Nutzen bringen können. Übereinstimmendes will 
ich nicht anführen, aber auf einige ähnliche Anschauungen hinweisen. 

Strbg. bese 'schnell laufen', berlinisch bürsten. Strbg. Der Kenig isch 
ins Wasser gfalle, I lial> ne heere blwmbe, berl. Ist ein Jud ins Wasser ge- 
fallen, Hab ihn hören plumpen. Strbg. Gebrodesrock 'Festtagsrock', berl. 
Bratenrock. Strbg. Aue wache iric c gstocheni Gais, berl. ivien jesUx-hml 
Kalb. Strbg. Radde (Ratten) -n-im Kopf han, berl. Baupen. was zugleich 
für die Richtigkeit der Schmidtschen Deutung spricht. Strbg. Rofsmittel 
'heftige, stark angreifende Medizin', berl. Pferdekur 'gewaltsame Kur, 
Mittel'. Strbg. 's sitxt wer uf der Zung 'ich möchte gern etwas sagen, 
es ist aber zu spät, oder ich wage es nicht', berl. es sehwebt mir auf der 
Zunge, ich kann aber das Wort nicht finden und herausbringen. 

Verschieden ist u. a. die Bedeutung von Materialist: in Stral'sburg 
so viel als 'droguiste', in Berlin = 'Materialwareuhändler', was man 
anderwärts 'Krämer' nennt, einer, der mit Kaffee, Zucker und allerhand 
anderen für Küche und Haushalt nötigen Waren handelt. Buwesckenkel 
sind in Strafsburg längliche Birnen, anderwärts iu Mittel- und Süd- 
deutschland ein Gebäck. Zirlemirle sind in Strafsburg 'verschlungene 
Zieraten' und 'ein Spielen mit den Fingern' ; das entsprechende Schorle- 
morle bezeichnet am Rhein (und anderwärts?) ein Gemisch aus Wein und 
mussierendem Wasser. Vgl. Schurimuri bei Schmeller 2, 401. Nach 
dieser Richtung liefse sich noch manches beibringen, ich will aber lieber 
zu den Erklärungen einiges bemerken. 

Bernericüjcl stellt sich ohne Zweifel zu Landauer, Kremser, ist also 
von dem Ortsnamen abzuleiten. Bonern 'Gesicht' ist judendeutsch, hebr. 
CJS pänlm pönim. Zu Brofiddel vgl. Grimms Wb. 7, 2162. Dings in 
Was isch diss for Dings u. dgl. ist nicht Flur., sondern Gen. Sing., Gram. 
I, 451. 787. Fra 'gar' ist entstanden aus dem ebenfalls strbg. frei 'sogar': 
Schweiz. Id. 1, 1260 f. Bei dem Sprichwort Wer d'Gais annimmt, muss 
sie au kiede bedarf es keiner gelehrt antiquarischen Erklärung. Die Hölle 
der Schneider wird S. 38 oben ungenau gedeutet. Weshalb zweifelt der 
Verfasser, ob gassatim Küchenlatein sei? Gelächter 'baufälliges Gebäude' 
war von Gelächter 'cachiunus' zu trennen. Ersteres wird zu lech leck 'vor 
Trockenheit mit Rissen und Sprüngen behaftet' gehören. Über Gotter- 
sprich giebt jetzt das Schweiz. Id. 2, 517 ff. förderliche, wenn auch noch 
nicht abschliefsende Auskunft. Lehnt sich Huschpes an Hoschpes an? 
Für Kramanze, Kramanxies war das Deutsche Wb. 5, 1993 nachzuschlagen 
und nunmehr das Schweiz. Id. 3, 817 und 2, 731. Bei masslaidig hätte 
auf mhd. max 'Speise, Essen' verwiesen und so auch bei manchem ande- 
ren Worte die ältere Sprache herangezogen werden können. Weshalb soll 
Millerum 'Milchrahm' eine Tautologie sein? Rum ist doch nur die fette 
Sahne oben auf der Milch. Zu Muschel vgl. D. Wb. 6, 2803. Arn Nie- 
rebroode xeije 'das z nicht aussprechen können' ist mir unverständlich, 
ebenso 80b, 2 icerxina. Für Reije 'cou-de-pied' ist Schmidt das hoehd. 
Wort 'Spann' nicht eingefallen. Schnirchel 'Schwank' läfst sich unge- 

L0* 



148 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

zwuugen aus Schnvrchel 'Schnörkel' herleiten. Wäre Waches 'Abkürzung 
von Vagabund', strbg. Waggebumim, so würde es doch wohl Wagges lau- 
ten. Sollte es denn nicht zu wachen 'schwanken' und wackeln gehören 
und dieselbe Anschauung wie Bummler enthalten ? Sins Zaiches e Ge- 
lehrter bezieht sich schwerlich auf die astrologischen Zeichen, sondern 
vielmehr auf die Wahrzeichen der Handwerker und Zünfte. 

Das Wörterbuch auf seine Vollständigkeit zu prüfen, bin ich aufser 
stände. Aber der und jener Mangel ergiebt sich schon beim Durchlesen 
und hätte sich durch Verweise beseitigen lassen. So vergleiche mau zu 
Bambel Schlapp, zu Brief Mehlbrief (vgl. übrigens hochd. ein Brief Nadeln 
'in Papier gesteckte und darin eingeschlagene Nadeln'). BuVm.es (s. Wichs) 
fehlt und bleibt unerklärt; es fehlt Gelte 'Krug' (s. Sprenxe), hunsch 
(s. Pflunsch), Mutschelle (s. Muschel und Wecke). Zu h'eps vgl. Wackele, 
zu Saifebord Schward. Bei Keije, Geheie S. 58 wäre es vorteilhafter ge- 
wesen, das D. Wb. unter Geheien, Keien zu citieren, als das span. caigo 
'ich falle'. Besonders vermifst habe ich aber den Schimpf Drecketer Kaib, 
der zu den sprachlichen Wahrzeichen Strafsburgs gehört. 

Schmidt weist mehrfach mit Genugthuung Deutsche zurecht, die 
elsässische Ausdrücke "falsch verstanden haben. Das wäre ihnen gewil's 
nicht begegnet, wenn die Elsässer selbst bei Zeiten für eine lexikalische 
und grammatische Darstellung ihres Dialektes gesorgt hätten. Es wäre 
das allerdings 'der Natur gemäfser' (S. XVII) gewesen, als dafs nun Ein- 
gewanderte die Arbeit unternahmen. Allein ich bedaure, dafs Schmidt 
mit Mifsbehagen von diesem mit Ernst angefafsten Beginnen spricht. Es 
ist ja keine Geschäfts-, sondern eine Herzenssache. Auch Eingewanderte 
haben im Elsafs eine liebe Heimat gefunden, und so mancher, der es 
verlassen hat, denkt mit Sehnsucht dorthin zurück. Mir wenigstens war 
es eine Freude, durch dies Wörterbuch die Strafsburger Rede mir wieder 
lebendig machen zu lassen. Ich möchte es besonders auch allen denen 
empfehlen, die sich mit der strafsburgischen Litteratur des 10. Jahr- 
hunderts beschäftigen. 

Berlin. Max Roediger. 

P. Merkes, Beiträge zur Lehre vom Gebrauch des Infinitivus im 
Neuhochdeutschen auf historischer Grundlage. I. Teil. Leip- 
zig, Robolsky, 1896. 171 S. 8°. 

Die fleifsige Arbeit von P. Merkes, die sich als Probe einer ausführ- 
lichen Grammatik der neuhochdeutschen Sprache auf historischer Grund- 
lage bezeichnet, giebt den ersten Teil einer Lehre vom Infinitiv, indem 
sie den Gebrauch desselben in den umschriebenen Verbformen einer 
Untersuchung unterwirft, während einem zweiten Teile die Besprechung 
des Infinitivs als Satzteil vorbehalten bleibt. 

Merkes stellt kurz das Wesen des Infinitivus fest: Er ist kein .Modus, 
wie er von englischen und französischen Grammatikern häufig genannt 
wird, sondern ein Verbalsubstantiv, in dem die Thätigkeit als abstrakter 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 149 

Gegenstand zum Ausdruck kommt. Seine Verbindung mit xu ist von 
seiner sonstigen Verwendung nicht abzutrennen und darum nicht mit 
einem besonderen Namen wie Supinum zu bezeichnen. Die interessante- 
sten Fälle der Verwendung des deutschen Infinitivs in der Bildung der 
zusammengesetzten Verbformen liegen im Futuruni und Perfektum vor. 

Merkes bekämpft nun zuerst die allgemein angenommene Erklärung, 
dafs der Infinitiv mit werden im deutschen Futurum aus dem Participium 
Präsentis durch Schwinden des d und Apokope des e entstanden sei. 
Weder soll der Ausfall des d den Gesetzen der deutschen Lautlehre ent- 
sprechen, noch soll es angängig sein, sich den Infinitiv aus dem ursprüng- 
lichen Participium durch Ausgleichung entstanden zu denken, weil die 
Verbindungen von werden mit dem Infinitiv und icerden mit dem Parti- 
cipium fast gleichzeitig im 13. Jahrhundert entstanden sein sollen. 
Nach Merkes' Ansicht ist die Futurbildung folgendermafsen erfolgt: Von 
den Versuchen, das fehlende Futurum im Mittelhochdeutschen durch 
müexen, sidn oder wellen mit dem Infinitiv oder werden mit dem Partici- 
pium Präsentis auszudrücken, genügte keiner dem Sprachbewufstsein. 
Man sehnte sich nach einem anderen deutlichen Hilfsmittel zur Bezeich- 
nung der Zukunft und fand es in der Zusammenstellung von werden mit 
dem Infinitiv, die deutlich von jeder anderen unterschieden war und 
keine besondere nicht - futurale Eigen bedeutung hat. Diese Zusammen- 
stellung mufste dann als deutlichste und allein unzweideutige Bezeich- 
nung des Futurums immer beliebter werden, die ihrem flektierten Teile 
anfangs noch anhaftende präsentiale Bedeutung immer mehr verlieren 
und allmählich die anderen nicht-unzweideutigen Futur-Umschreibungen 
verdrängen und auf deren Sondergebiet einschränken. Die Verbindung 
von werden mit dem Infinitiv entstand im 13. Jahrhundert, breitete sich 
im 14. Jahrhundert aus, legte die noch etwa vorhandene präsentiale Be- 
deutungsschattieruug im 15. und zu Anfang des 16. Jahrhunderts ab und 
wurde um die Mitte des 16. Jahrhunderts zum herrschenden Futurum. 

Allein dieser Erklärungsversuch von Merkes dürfte auf Zustimmung 
wohl kaum rechnen können. Denn wenn der Infinitivus die Thätigkeit 
des Verbums als abstrakten Begriff ausdrückt, so bleibt die Verbindung 
des Personalsubjektes mit dem Infinitiv durch werden völlig unbegreiflich. 
Was soll es denn heifsen, dafs eine Person oder ein Gegenstand zu einer 
Thätigkeit wird, und wie soll die Sprache sich willkürlich eine logisch 
widersinnige Verbindung geschaffen haben, während verständliche, den 
Futurbegriff annähernd richtig bezeichnende Ausdrucksweisen vorhanden 
waren? Es ist auch die Umwandlung, die erst allmählich in der Bedeu- 
tung des Zeitwortes werden erfolgen mufs, damit die mit ihm zusammen- 
gesetzte Form adäquater Ausdruck der Zukunft werden kann, ganz die 
nämliche, ob werden eine Verbindung mit dem Participium oder mit dem 
Infinitiv eingeht, und Merkes gewinnt bei seinem Ausgange von einer 
unerklärlichen sinnlosen Form nicht das Geringste. Ferner ist der laut- 
liche Ausfall des d im Participium Präsentis, mithin der formale Über- 
gang von Participium zu Infinitiv, wenn auch weitere Analogien nicht 



150 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

vorhanden sind, für das 13. Jahrhundert aufser Frage gestellt, da auch 
Beispiele von attributiver Verwendung des abgeschliffenen Particips wie : 
al swigene he ging, und: der lebene geist in den ädern (s. Weinhold, Mhd. 
Gramm. § 373 etc.) vorkommen, in denen die syntaktische Beziehung den 
Gedanken an einen Infinitiv schlechterdings ausschliefst. Und wenn auch 
die Verbindung des Participinms Präsentis mit werden, die thatsächlich 
vor, nicht gleichzeitig mit dem Abschleifen der Participialform entstan- 
den ist, zunächst kein vollkommener Ausdruck für die Zukunft gewesen 
ist, vielmehr den Beginn einer Handlung oder eines Zustande* bezeichnet 
hat, so liegt der Begriff des Futurums doch dieser ersten Bedeutung so 
nahe, dafs er sich leicht und stetig daraus hat entwickeln können, und 
dafs nicht einzusehen ist, warum die Sprache sich nach einem neuen, 
anfangs widersinnigen Mittel der Futurbezeichnung hätte umsehen müssen. 
Es dürfte also wohl bei der Erklärung, dafs der im deutscheu Futurum 
zu Tage tretende Infinitiv ein abgeschliffenes Participium Präsentis ist, 
seiu Bewenden haben und Merkes' Erklärungsversuch als verfehlt abzu- 
weisen sein. 

Glücklicher und mit besserem Recht scheint mir dagegen Merkes 
bei der Untersuchung der Perfektbildung den unzureichenden bisherigen 
Erklärungen eine neue entgegengesetzt zu haben : Regiert ein Zeitwort, 
wie vor allem die zu modalen Hilfszeitwörtern gewordenen Präterito- 
präsentia, einen reinen Infinitiv, so ersetzt es in seinen mit haben zu- 
sammengesetzten Zeiten im Neuhochdeutschen sein sonst übliches Par- 
ticipium Perfecti gewöhnlich durch den Infinitiv, wobei dieser Infinitiv 
bestimmte Modifikationen der Wortfolge hervorruft und gewöhnlich an 
das Ende tritt. Statt: Ich habe gekonnt schreiben, heilst es z. B. : Ich habe 
schreiben können. Diese Erscheinung findet sich aufser im Neuhoch- 
deutschen auch im Niederländischen, aber sonst in keiner germanischen 
Sprache. Man hat nun diesen Infinitivus, den Merkes nicht unpassend 
Participialersatz oder kurz Ersatz nennen will, und den er in sorgfältiger 
Analyse in allen seinen Anwendungen untersucht, nach dem Vorgänge 
Grimms in der Regel als ein ursprüngliches, stark gebildetes, augment- 
loses Participium Perfecti erklärt, das auf den ablautenden a-, i- oder x- 
Stamm der Präteritopräsentia zurückzuführen sei. Aber gegen diese 
Erklärung führt Merkes gewichtige Gegengründe au: Weder im Gotischen, 
noch im Ahd., noch im Mhd. sind Spuren starker Participia der Prä- 
teritopräsentia, die von ihrem Grundstamni abzuleiten wären, vorhanden. 
Die spät auftretenden Participia dieser Verben (s. Weinhold a.a.O. £ HO) 
sind alle schwach gebildet und verbreiten sieh erst langsam im II. und 
15. Jahrhundert. Die Entstehung starker Formen neben diesen schwachen 
ist in keiner Mundart zu beobachten. Auch hätten sich solche starke For- 
men, wenn sie in irgend einer Epoche vorhanden gewesen wären, in ihren 
Vokalen den Gesetzen der Ablautreihen anschliefsen müssen, was bei den 
im l'erfectum vorkommenden Inlinitivformen nicht der Fall ist, und in 
ihrer Bedeutung den Begriff der Fähigkeit oder Bereitschaft zu einer 
Thätigkeit, der als Grundbedeutung der Stämme der Präteritopräsentia 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 151 

anzusehen ist, festhalten, nicht die zur abgeleiteten Präsensbedeutung des 
Präteritums gehörige sekundäre Bedeutung des Besitzes oder der Aus- 
übung annehmen müssen, wie dies thatsächlich der Fall ist. Die An- 
nahme also, dafs wir es hier mit alten Participien zu thun haben, ist 
unhaltbar. Ebensowenig lüfst sich auch die Behauptung rechtfertigen, 
dafs die Bildung des Participalersatzes von den augmentlosen Participien 
starker Zeitwörter wie sehen, heifsen, lassen ausgegangen sei, bei denen 
der Wegfall des Augments formale Übereinstimmung zwischen dem In- 
finitivus Präsentis und dem Participium Perfecti schuf, so dafs hier zuerst 
ein Schwanken des Sprachgefühls und eine Verwechselung zwischen den 
beiden grammatischen Formen eintreten konnte, die dann durch falsche 
Analogiebildung ein Umsichgreifen des Infinitivs zu Ungunsten des Par- 
ticipiums veranlafst hätte. Denn hiergegen spricht der Umstand, dafs 
gerade bei Verben, wo diese Analogiebildung natürlicherweise am ersten 
hätte stattfinden müssen, wie bei geben, treten, messen, lesen, graben, 
tragen etc., der Austausch zwischen Infinitiv und Participium nie erfolgt 
ist, und die Thatsache, dafs vor allem bei den Verben, die den sicheren 
Ausgang der um sich greifenden Erscheinung bilden sollen, das Parti- 
cipium vielfach erhalten bleibt und der Infinitivus keineswegs regelmäfsig 
angewendet wird. 

Merkes erklärt daher mit vollem Rechte den Participalersatz für einen 
echten Infinitiv und denkt sich seine Entstehung folgendermafsen : Stehen 
zwei Wortformen im Satze unmittelbar nebeneinander und drängen sie 
sich in dieser Zusammensetzung dem Sprachgefühl mehr oder weniger 
als eine inhaltliche Einheit auf, so ist man bestrebt, ihre Formen einander 
zu nähern und dadurch Formunterschiede zu verwischen: die eine Form 
wird der anderen angeglichen. So heilst es jetzt z. B. allgemein: Ich trinke 
einen Becher alten Wein, statt alten Weines, so dafs der Genetivus Quan- 
titatis zur Apposition geworden ist, und so wird aus dem Participium 
beim Zusammenstofs mit dem Infinitiv ein Infinitiv. — Dieser Versuch 
einer Erklärung der eigentümlichen Form erscheint durchaus angemessen, 
und vielleicht ist es auch nicht zurückzuweisen, wenn Merkes überall da, 
wo heutzutage noch ein Schwanken zwischen dem Infinitiv und dem 
Participium stattfindet, für das Participium als das ursprünglich Sprach- 
richtige eintritt und dementsprechend in der elementaren Schulgrammatik 
neben den modalen Zeitwörtern nur die Verba : sehen, hören, helfen, heifsen, 
brauchen (nicht lassen, lernen, lehren, machen, fühlen, icissen, pflegen, suchen) 
als Verba mit Participialersatz genannt wissen will. 

Merkes' Arbeit bespricht neben den beiden wichtigen Punkten der 
Futur- und Perfektbildung noch mehrere mit der Verwendung des In- 
fiuitivs in Verbindimg stehende Spracheigentümlichkeiten, wie die Bildung 
des Conditionalis, des Fut. Imperfecti und die im 17. und 18. Jahr- 
hundert beliebte, durch Lessing bekannte, jetzt weniger übliche Aus- 
lassung des Hilfszeitworts in indikativischen Nebensätzen mit Participial- 
ersatz, wie ■/.. B. : So viel ist es, uns ich von unserer Poesie uufse/\eu 
wollen. 



152 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

Die an Beispielen reiche, auf umfangreichen Sammlungen beruhende 
und mit ernster Überlegung geführte Untersuchung des Verfassers, der 
sich in der Litteratur der deutschen Grammatik wohlbewandert zeigt, 
wird das Interesse auch derjenigen Leser erwecken, die sich nicht mit 
allen Resultaten, wie z. B. dem Ergebnis der ersten Hauptuntersuchung 
einverstanden erklären können, und die in der Analyse und Erklärung 
der grammatischen Formen gerne auch den leisesten Zug der Sprach- 
meisterei vermissen würden. 

Berlin. C. Th. Michaelis. 

Vietor, Wie ist die Aussprache des Deutschen zu lehren. Ein 
Vortrag. Marburg, Elwert, 1895. 28 S. 8°. 0,50 Mk. 

Vietor behandelt in diesem Vortrag, den er ursprünglich im Winter 
1892 — 93 vor einer zahlreichen Zuhörerschaft von Lehrern und Lehre- 
rinnen gehalten hat, zwei Hauptfragen: 1) Welche Aussprache soll in der 
Schule gelehrt werden ? 2) In welcher Weise soll sie gelehrt werden ? — 
In Bezug auf den zweiten Punkt, den er (S. 25 f.) nur kurz behandelt, 
wird schwerlich jemand dem Princip widersprechen, dafs der Unterricht 
in der Aussprache jedenfalls vom Laute, nicht von der Schrift ausgehen 
müsse (S. 26), und im übrigen wird man der grofsen Autorität und Er- 
fahrung des Verfassers, der hierin wohl das gröfste Ansehen in ganz 
Deutschland geniefst, Zutrauen schenken dürfen. Aber in Hinsicht auf 
die erste Frage werden einige Bedenken gestattet sein. Vietor fordert eine 
Erziehung zur Schriftsprache, die (S. 9 f.) dem Dialekt immer noch etwas 
Spielraum lasse; und auch hierüber wird überwiegend wenigstens Ein- 
stimmigkeit herrschen, wenn auch Vietor selbst im Vorwort partikula- 
ristische Gegner erwähnt. Aber kann man sich für das anzustrebende 
Musterbild der Schriftsprache wirklich ganz auf die Bühnensprache 
(S. 10 f.) verlassen? Zunächst wäre doch die Vorfrage zu beantworten, 
ob unsere Bühne überhaupt noch die Einheitlichkeit der Aussprache be- 
sitzt, die ihr unzweifelhaft einmal eigen war; das starke Eindringen be- 
sonders österreichischer Eigenheiten gefährdet von den Hauptsitzen des 
Virtuosentums aus allmählich alle Theater. Es ist ferner daran zu er- 
innern, wie eigenwillige Eingriffe gerade hier die stetige Entwicklung 
und die gute Tradition stören können : hat doch Vietor selbst (S. 1!» f.) 
gegen die Bestimmungen des Grafen Hochberg über die Aussprache des 
Buchstaben y zu polemisieren. — Weiter aber bleiben auch für Victor 
noch zweifelhafte Stellen ; er giebt für die Aussprache des auslautenden 
y (S. 18) und der Nasal vokale in Lehn wintern (S. 22) zweierlei Möglich- 
keit offen, womit doch die Einheitlichkeit wieder zu Gunsten dialektischer 
Wahl bedroht ist. — Und endlich glaube ich doch, dafs man das Recht, 
gegen häfsliche Aussprache zu kämpfen, auch der Bühnenpraxis gegen- 
über wahren mufs. Ist Vietor nicht zu tolerant, wenn er die norddeutsche 
Aussprache der französischen Nasal vokale, die 'dem anders Gewöhnten 
abscheulich lautet', dennoch 'als naheliegende Verdeutschung jener frem- 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 153 

den Vokalnuancierung' nicht unbedingt verdammen will (S. -'■'<), und ist 
es nicht inkonsequent, wenn er (ebd.) das Zungenspitzen -r gegen den 
Sieg des Zäpfchen-;- auf dem Theater verteidigen möchte? — Au Kon- 
ferenzen hat man wohl mit Recht den Geschmack verloren; wäre es 
nicht au der Zeit, durch geübte Praktiker die wirkliche Aussprache der 
besten Sprecher aufzeichnen zu lassen und hieraus die Regeln zu ent- 
nehmen '.' Dann aber müfsten neben Schauspielern wie Lewinski auch 
hervorragende Prediger, Parlamentarier und Volksredner, Anwälte, Pro- 
fessoren gehört und studiert werden. 

Berlin. Richard M. Meyer. 

Deutsche Volkslieder. A selection from German folksongs edited 
with introduction and notes by Horatio Stevens White. New- 
York and London, G. P. Putnam's sons. X u. 324 S. 12°. 

Als Gegenstück zu den ebenfalls in den Kuickerbocker Nuggets er- 
schienenen French Ballads und ihrem Herausgeber T. F. Crane gewidmet, 
erscheinen von seinem Kollegen H. S. White Deutsche Volkslieder. Sie 
sind ebenfalls mit Kopfleisten und Schlul'svignetten ausgestattet und 
durch zahlreiche Holzschnitte belebt, die mitunter ein wenig geziert sind, 
zum gröfsten Teil aber eine frische und natürliche Feinheit und oft eineu 
anmutenden Humor zeigen. Die ausgewählten Texte sind ganz geeignet, 
Umfang und Art der deutschen Volksdichtung erkennen zu lassen, soweit 
das ohne Heranziehen der dialektischen Erzeugnisse möglich ist, die der 
Herausgeber wohl wegen der sprachlichen Schwierigkeiten beiseite gelassen 
hat. Das Verständnis des Gebotenen hat er durch kuappe Anmerkungen 
am Schlufs erleichtert, die hier und da etwas reichlicher sein könnten. 
Über das Musikinstrument Galischan S. 51 weifs ich allerdings auch keiue 
Auskunft zu geben. Was Schubladenbuben sind (S. 56), wird ein Ameri- 
kaner schwerlich verstehen. Es sind damit junge Kaufleute gemeint, die 
Schubfächer auf- und zuziehen, xu Land ausreifen S. 72 heifst 'ins 
Heimatland zurückreiten', behalten S. 83 bedeutet 'in ( )bhut nehmen', 
hier im besonderen 'erretten', der Tilly ist ihm entsprungen besagt nicht 
etwa 'ist ihm entwischt, entfloheu', sondern 'vor ihm davongelaufen'. 
Den Kodrus und Kiclas S. 241 in dem Liede Bonaparte, der wollte auf 
Reisen ijehn, sähe ich gern gedeutet. Ein paar Irrtümer seien noch be- 
richtigt. Die Donen S. 44 sind weiter nichts als 'Vogelschlingen'. Im 
Hildebrandslied geht die Frage des Vaters den Streich lehrt' dich ein 
Weib? aus dem Staunen über die Leistung des Sohnes hervor, ist natür- 
lich nicht ernst gemeint und beruht darauf, dai's er weifs, wer ihm gegen- 
übersteht und dafs der Gegner von einer Frau erzogen worden ist. gar 
eben bedeutet 'gerade heraus', der Wunden wird wol Bat 'der Wunde 
wird schon abgeholfen, sie wird schon geheilt werden'. Der Gh-eise, von 
dem Tannhäuser Abschied nehmen soll, kann weder Gott noch der Berg- 
könig — wo kommt der her?! — sein, sondern nur der getreue Eckart, 
der vor dem Veuusberge Wache hält und die Herankommenden warnt. 



154 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

Bei den Studentenliedern, dereu Verfasser bekannt sind, hätten sie an- 
gegeben werden können. Dafs White die Texte des sonst hochverdienten 
Böhme lobt (S. 288), wundert mich. Er hat überhaupt in den Texten 
allerhand durchgehen lassen, was nicht zu dulden war. Das Lied Liegst 
du schon in sanfter Ruh hat einen tragischen Ausgang: der Liebhaber 
erschiefst sich und die letzte Zeile mufs lauten Obwohl mein treues Herx 
in Blute (nicht Trauren, wie vorher) steht. Vgl. Wunderhorn. S. 25 ist 
nicht ein ehrlicher, sondern ein ehelicher Mann gemeint. Die letzte Strophe 
der Nachtmusikanten (Nr. 25) ist wohl absichtlich fortgelassen. S. 55 
. Str. 2 gehört all zur dritten Zeile. Der Text des alten Hildebrand ist 
besonders schlecht weggekommen, was ich im einzelnen nicht nachweisen 
will. S. 141 Z. 1 lehrt schon der Reim Rechenkunst, dafs es umsunst 
heifsen mufs. Auch das Weihnachtslied (Nr. 60) ist verunstaltet, nicht 
zum weuigsten durch die Interpunktion. Der Herausgeber sehe sich ein- 
mal Simrocks Weihnaehtslieder S. 134 an. S. 159 der Bäume Spitzen, im 
die lieben Weifsvöglcin sitzen. Diese unbekannte Vogelart verursachte mir 
Kopfschmerzen, bis die Tierchen sich mit Hilfe von Böckeis Oberhessischen 
Volksliedern Nr. 115 in Waldvöglein verwandelten. S. 208 

Ich hob' gedient auch bei Holland schon, 
In dem Negerland, ivie oben an dem Rhein. 

Ich denke: oben an dem Rhein uud in dem Niederland. Bei den Hessen 
ruf ich auch bald um weifs ich nicht zu heilen; aber Jet:t hob' ich gehört 
all mein' Lebenslauf ist doch wohl aus gebeert entstanden. Der verderbte 
Anfang des Liedes kann mit Hilfe von Böckel Nr. 113a gebessert werden. 
S. 241 Z. 2 xiehn: fliehn. In der alten Burschenherrlichkeit Nr. 104 ist 
jenem jarum (statt jerum) jerum völlig unberechtigt und auch noch 
einiges andere zu korrigieren. Ich empfehle White das Kommersbuch 
von Max Friedlaender (Edition Peters Nr. 2606). Auch das letzte Text- 
wort ist falsch: In Gottes Namen Schlafe ich hin für ein oder in. Bei 
den Litteraturangaben S. 287 ff. würde ich für Herders Volkslieder deu 
Jahren 1773 (lieber als 74) und 1807 noch 1778. 79 hinzufügen. Ferner 
Görres Volks- und Meisterlieder, Schades Handwerkslieder, wogegen 
v. Erlachs Zusammenstoppelung gut und gerne wegbleiben kann. Von 
Erks und Irmers Deutschen Volksliedern liegt noch ein zweiter uud vom 
dritten Band ein Heft vor. v. Ditfurths Lieder der verschiedenen Armeen 
erschienen bis 1874. Bei den Abhandluugen über Volkslieder vermisse 
ich Müllenhoffs Einleituug zu deu schleswig-holsteinischen Sagen, Böckeis 
zu den Volksliedern aus Oberhessen, Hoffmanns Schrift über unsere 
volkstümlichen Lieder. 

In der Preface, Iutroduction und den Einführungen zu deu einzelnen 
Gruppen seiner Sammlung hat White mit vollem Verständnis, mit Ge- 
schick und Wärme seinen Landsleuten das Wesen unserer Volkslieder zu 
enthüllen und nahe zu bringen gewufst. Die kleinen Mängel seines 
l'.uclies, die ich hervorhob, um ihm vielleicht nützen zu können, sollen 
uns durchaus nicht hindern, ihm für seine Liebe zu dieser schlichten 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 155 

Poesie und seine Bemühungen darum zu danken und ihm den besten 
Erfolg bei allen Amerikanern, auch den deutschen, zu wünschen. 

Berlin. Max Roediger. 

R. Haym, Briefe von W. von Hiunboklt an H. H. L. Nicolovius. 

Mit zwei Anhängen (Erster Band der von A. Leitzmann her- 
ausgegebenen Quellenschriften zur Neueren Deutschen Litt« - 
ratur- und Geistesgeschichte). Berlin 1894. 

Der Band bringt zweiundvierzig Briefe: I. siebenundzwanzig an Nico- 
lovius; II. sieben an Beer; III. drei an A. von Arnim und fünf an Fr. A. 
Wolf. Jede der drei Gruppen wird am Schlufs durch eine Reihe von 
Erläuterungen erst verständlich gemacht. Die Publikation der dritten 
Gruppe und ihre Erläuterungen verdanken wir A. Leitzmann. Ein Re- 
gister von Namen, das ebenfalls von Leitzmann herrührt, schliefst das 
schön gedruckte, durch Form und Inhalt fesselnde Bändchen-. 

Nicolovius wurde unter Humboldt mit der besonderen Leitung der 
Kultusabteilung betraut (1809) und später zu dessen Nachfolger berufen. 
Seit 1809 bis zu seinem eigenen Tode (1835) hat Humboldt mit ihm Briefe 
gewechselt. Deren sind siebenundzwanzig in den Besitz des Prof. A. Nico- 
lovius (j 1890) in Bonn übergegangen. Dieser übergab sie an Humboldts 
Biographen Haym, wohl weil er mit einem gewissen Rechte in dessen Ar- 
beit die seinem Vater gebührende Erwähnung vermil'ste. In der That stellt 
der fast ein Meuschenalter lang fortgesetzte Briefwechsel beiden Männern 
ein ehrendes Zeugnis aus. Der Schreiber und Vorgesetzte war durch 
Freisinnigkeit, durch humanistische Bildung, durch altklassische und 
philosophische Arbeiten ausgezeichnet. Ihm stand Nicolovius mit streng 
kirchlicher Gesinnung, mit positiv-christlichen Überzeugungen gegenüber. 
Und dennoch wirkten beide verständnisvoll und einheitlich zusammen, 
sprachen sich offen über Personen und Ereignisse, Pläne und Ziele aus und 
blieben bis zu Humboldts Tode in Vertrauen und Verkehr. Noch 1835 
unterzeichnet sich Humboldt mit den Worten : 'Mit der innigsten und 
hochachtungsvollsten Freundschaft der Ihrige.' Ein solches Verhältnis zu 
beobachten ist gerade heute fesselnd und belehrend, wo die Möglichkeit 
ähnlicher Verhältnisse recht nahe liegt. Ganz besonders herzerquickend 
wirkt wieder die Wärme, mit der Humboldt Fragen der Bildung und des 
Unterrichts (z. B. Nr. 10), wie der feine und rücksichtsvolle Takt, mit 
dem er persönliche Fragen (z. B. Nr. 15. 22. 24) erledigt. Man bewundert 
von neuem dort die lebhafte Begeisterung, hier die ruhige Geduld. 

Beer war Studiosus der Medizin, als die Humboldts mit ihm korre- 
spondierten. Er starb als Arzt in Glogau. In Berlin verkehrte und philo- 
sophierte Wilhelm mit ihm persönlich. Auch von Frankfurt und Göt- 
tingen aus, wo Wilhelm studierte, schrieb er an den Freund Persönliches 
und Philosophisches. Diese Briefe sind nur teilweise datiert, stammen 
aber sicher aus der Zeit von 1787 bis 1789. Kennen gelernt hatten die 
Brüder den Beer im Hause des Hofrats Marcus Herz. Die Briefe erhielt 



156 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

Haym aus dem Besitze der Familie Lehfeldt in Berlin. Sie zeigen, wie 
der durch Mendelssohn in der Wolfschen Philosophie 'gesäugte und grofs- 
gezogene' Wilhelm an Wolf und Mendelssohn irre wird und Kant und 
Jacobi kennen und schätzen lernt. Man fühlt ihm lebhaft nach und 
unterschreibt sein Urteil, sowohl wenn er von der Kritik der reinen Ver- 
nunft behauptet: 'Sie ist sehr schwer', als auch wenn er von ihrem Ver- 
fasser rühmt: 'Dafs Kant eigentlich so dunkel schriebe, das finde ich nicht.' 

Arnims Schwager Brentano war ein Freund Savignys. Über dessen 
Berufung nach Berlin handeln die kurzen Briefe an Arnim. Wolf zeigt 
sich, wie aus Wilhelms Schreiben erhellt, argwöhnisch, eitel und 'rätsel- 
haft'. P^s handelte sich um Besetzung von Lehrstühlen der neuen Berliner 
Universität. Diese acht Briefe stammen aus den Jahren 1809 und 181'». 

Berlin. Max C. P. Schmidt. 

E. Altenkrüger, Friedrich Nicolais Jugendschriften. Berlin, C. Hey- 
mann, 1894. 113 S. 

Der Zweck der Schrift ist, den 'Nicolai des Fortschritts', der über 
dem 'Nicolai der Reaktion' fast vergessen ist, wieder zu Ehren zu brin- 
gen, d. h. die Verdienste des jungen Nicolai um die Litteratur darzu- 
stellen. — Was den Inhalt betrifft, so folgen auf einen Abrifs seines 
Lebens bis 1765 (1 — 25) vier Kapitel mit den Überschriften : Litterarische 
Anfänge, 'Briefe über den itzigen Zustand der schönen Wissenschaften 
in Deutschland', 'Bibliothek der schönen Wissenschaften und freyen 
Künste', Anteil an den 'Briefen die neueste Litteratur betreffend'. Den 
Schlufs bildet ein Register der zahlreichen Namen. — Die Quellen, die 
der Verfasser benutzte, sind: 1) Nicolais Nachlafs auf der Kgl. Bibliothek 
in Berlin; 2) die Bibliothek des alten Nicolai, die in den noch wohlerhal- 
teneu Räumen des Hauses Brüderstraise 12 in Berlin aufgehoben ist; 
3) Nicolais noch im Familienbesitz verbliebene nachgelassene Schriften, 
von der Urenkelin, Frau Veronica Parthey (t), sorgsam gehütet. Beson- 
ders reichen und guten Stoff bot eine grofse Zahl ungedruckter Briefe. 

Angesichts dieser Publikation hört jeder Spott auf den flacheu, an- 
mafsenden, marktschreierischen Buchhändler auf. Den jungen Nicolai 
bewundert man als einen gesunden und offenen Knaben (3. 4) und als 
einen Jüngling von Demosthenischer Energie und Lerubegier (5. 7), der, 
ohne Mutterliebe gekannt zu haben, ein warmes, Freundschaft zugäng- 
liches Herz besafs und, ohne rechte Schulung genossen zu haben, ein er- 
staunliches Wissen und ein klares Urteil offenbarte und im Alter von 
21 Jahren in Paris bekannt war (13). Man freut sich der kurz entschlos- 
senen und praktischen Art, wie der junge Litterat, dem die Freiheit so 
gut gethan und so wohl behagt hatte, in wenigen Tagen das Geschäft 
übernahm (18) und in wenigen Monaten in Schwung brachte (20). Man 
achtet in ihm den kühnen Neuerer, der die Epoche der Kritiklosigkeit 
beendete, staunt über die frische, lebhafte Darstellung wie über das klare 
und reife Urteil Beiner Litteraturbriefe, erfreut sich der unparteilichen und 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. }'>• 

rücksichtslosen Sachlichkeit der Kritiken in der Bibliothek, von deren 
G3 Aufsätzen 35 von ihm stammen (TS), liest mit Befriedigung seine War- 
nung an die Autoren, ihren Stil dadurch bessern zu wollen, dais sie ihn 
'blumigter' machten (103). Er schaffte zum erstenmal das litterarische 
Organ, das laut und deutlich die Dinge beim rechten Namen nannte (74). 
So wenig je 'über den redlichen Mann Geld etwas vermocht hat' (75), so 
wenig hat das Ansehen der Person seine Kritik jemals getrübt. Er trennte 
Kritik und Moral, er schied Verfasser und Werk. Er hafste den künst- 
lich in Scene gesetzten Schöuaich-Kultus und setzte für das beste Trauer- 
spiel einen Preis von 50 Thalern aus. So veraulafste er Croneghs 'Kodrus' 
und Brawes 'Zeitgeist' (84). Wohl hat er als Zwanzigjähriger, zum 'Koffee 
Toback' rauchend mit Studenten über den zureichenden Grund disputiert 
(37); das war Zeitmode, das thateu andere Leute auch. Jedenfalls aber 
ist der junge Nicolai, der aus seinem Mitarbeiterkreise den beschränkten 
Freund Patzke bannt, welcher glaubte, nur ein Rentier könne ein guter 
Dichter sein (65), in dem alten Nicolai nicht wiederzuerkennen, zu dessen 
Gesinnungsgenossen der brave Campe gehört, von dem man das Wort 
citiert, der Erfinder des Spinnrades sei mehr wert als Homer. Nach dem 
jungen Nicolai nannte sich Uz mit Stolz einen 'Nicolaiten' (23. 73); nach 
dem alten Nicolai braucht man 'Nicolait' und 'nikolaisieren' als Spott- 
wörter. Der Jüngling widmet seine poetischen Versuche dem Sänger des 
Messias, seine kritischen dem des Verlorenen Paradieses und nimmt Anteil 
an den 'Kosefreundschaft' stammelnden Briefen ; der Mann und Greis 
kennt 'weder Sentiments noch ätherische Erscheinungen' und verfolgt mit 
so seichtem wie bitterem Spotte alle zärtlichen, gefühlvollen, phantasie- 
reichen Schöpfungen (45). Der junge Nicolai hat freilich nie Leiden- 
schaften besessen, aber er hat auch nicht wie der alte, um ein Tiecksches 
Wort zu gebrauchen, als Verstand auf dem Grofsvaterstuhl gesessen und 
eine Ansprache an die Leidenschaften gehalten. Im Jahre 1759 machten 
die Theologen Skandal über das Emblem seiner Buchhandlung, den 
Homerkopf, den harmlose Gemüter für den Kopf eines Patriarchen an- 
sahen (19); im Jahre 1776 erklärte derselbe Verleger als Verfasser des 
'Nothanker' nüchtern und schwunglos die Predigt für ein 'unschädliches 
Hilfsmittel, eine nützliche Wahrheit einzuprägen'. Sic transit gloria mundi! 

Die 'Briefe' erlebten 1894 durch Ellinger einen Neudruck (vgl. Archiv 
1894, XCIII, 342). Altenkrügers Manuskript war vorher druckfertig und 
weicht von Ellingers Resultaten nicht ab. Die vorliegende Arbeit ist 
fesselnd geschrieben und hält sich von jeder übertriebenen Lobhudelei 
fern. Die Leistung ist um so mehr anzuerkennen, als es nicht immer 
leicht und erquicklich gewesen sein mag, durch all den Wust sich fröh- 
lich durchzuarbeiten. Vermifst haben wir eine Aufklärung über den Vor- 
wurf, den ihm Fr. Schlegel machte: Nicolais 'wenig anständiger Ehren- 
sold' habe Tiecks liederliche Schreibweise verschulden helfen. Geradezu 
Mifsfallen erregen nur die beiden Superlative 'die bestgehafstesten' (V) 
und 'die ernsthaft gemeintesten'. 

Berlin. Max C. P. Schmidt. 



158 Beurteilungen uud kurze Anzeigen. 

B. Steiner, Ludwig Tieck und die Volksbücher. Ein Beitrag 
zur Geschichte der älteren romantischen Schule. Berlin 
1893. 88 S. 

Grillparzer (XV 4 , 134) schrieb 1853 in seiner Selbstbiographie: 'Tieck 
und Jean Paul gehören unter die frühesten Verderber unserer Litteratur.' 
Das Urteil ist natürlich, soweit es Tieck betrifft, viel zu hart. Wer aber 
die flüchtige Arbeit, die zügellos schweifende Phantasie, die Stillosigkeit, 
die Mischung aller Rhythmen und Metren, die Mengung von Musik und 
Malerei, die kecke Mifsachtung von Sprachgebrauch und Sprachgesetz 
betrachtet, wie sie z. B. aus den Volksbüchern, aus deren Verhältnis zu 
ihren Vorlagen zu Tage tritt, wird wissen, wie Grillparzer zu diesem harten 
Urteile kam. Inhaltlich ist besonders der Vergleich der Magelone mit der 
Vorlage interessant. Hier ist der 'Vorbericht' geradezu ein 'Programm für 
die Behandlung des Ganzen'. Hier ist geradezu die eigentliche Romantik 
mit ihren Träumen und Wundern, ihrem Sinnen und Rauschen, ihrem 
Schweifen in unbegrenzte Weiten, ihren klingenden Accorden und blauen 
Luftströmen, ihren 'rosenroten' Wolken und 'vielen hübschen Sonnen- 
aufgängen' (Goethe), ihren Mondschein-, Seesturm-, Sonnenglut -Bildern, 
ihren flüsternden Gesträuchen und verschwimmenden Tönen, ihrem 'opern- 
artigen Colorit' (Haym) wie ihrer Wirklichkeitsflucht zum vollen Aus- 
sprechen gekommen. Kurz, es ist, als läse man Eichendorffs 'Marmorbild'. 
Dabei mufste natürlich die Vorlage sich gewaltige Änderungen, ja geradezu 
Verdrehungen gefallen lassen. 

An der Schildbürgerchronik, den Haimonskiudern, der Magelone und 
der Melusine führt Steiner den Vergleich vor. Eine Einleitung bespricht 
kurz die Stellung Tiecks zu Nicolais 'Straufseufedern', ein Schlufskapitel 
bringt sprachliche und stilistische Bemerkungen. 

Die Form der Arbeit läfst zu wünschen übrig. 1) Die Vergleichung ist 
nicht klar gegliedert. Es geht alles durcheinander. Einen rechten Überblick 
über das einzelne, wie Motive, Einschiebsel, Auslassungen, Umstellungen, 
bekommt man schwer. Nur einmal wird ein Stück aus dem Volksbuche 
selber 'zum Vergleiche' abgedruckt (72). 2) Wozu nimmt der Verfasser 
sich die Freiheit zu sonderbaren Bildungen, wie 'unveraltbar (40) und 
'Verziertheit' (50); oder zu Wendungen, wie 'endet in eine Anspielung' 
(18)? Wozu tilgt er das harmlose s in Composita wie 'Geschichteschrci- 
ber' (13), 'Freiheitheld' (26), 'Einbildungkraft' (23) und einem Dutzend 
anderer? Das klingt da seltsam, wo ein Citat daneben die gewöhnliche 
Form bringt, z. B. Steiners 'Hülfebüchlein' neben Tiecks 'Hülfsbüchleiu' (15) 
oder wo Steiner selber sein Princip durchbricht, wie in 'Durchschuitt- 
verstand' (25), 'Liebesroman' (Gl), 'Liebesleid und Liebesglück' (49) u. s. w. 
[Zur Sache vgli die bekannten Bücher von C. Weise, § 129, uud Wust- 
mann, S. 88.] Warum endlich schreibt Steiner meist 'Göthe' (G. 7. 21. 
10. 76), nur ab und zu 'Goethe' (55. 66. 84)? 

Der Inhalt ist gut. Die Urteile sind treffend, die Stellung zu Tiecks 
Manier oder Anschauung richtig. Auch in manchen Einzelheiten spürt 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 159 

man sicheres und klares Urteil, wie über Tiecks Sprache (80) oder seine 
Wirklichkeitsflucht (24. 27. 77). Auch in späteren Jahren liebte ja Tieck 
den Gegensatz zwischen Dichtung und Leben als Stoff von Novellen. 
Mit Recht ist aber ein Vergleich seines Witzes mit dem des Aristophanes 
abgelehnt (27). — Mit dem 'Flul's am Haupte' sind z. ß. die 'Flüsse im 
Haupte' in Immermanns Pygmalion (S. 1) zu vergleichen. — Beethoven 
hat nie 'beabsichtigt', die Melusine zu komponieren (60); er hat Grill- 
parzer nur um einen Text gebeten. Dafs der Dichter dem Meister, zumal 
dem alternden, diesen romantischen Stoff antrug, ist der stärkste Beweis 
dafür, wie enge Grenzen des Dichters vielgerühmtes musikalisches Ver- 
ständnis hatte. 

Berlin. Max C. P. Schmidt. 

Shakspere's Holinshed : The Chronic] e and tlie Historical Plays 
Compared. By H. G. Boswell-Stone. London, Lawrence 
and Bullen, 1896. Pages 532. 8°. 

Only those who have themselves toiled at the long and trying labor 
of comparing Shakespeare's historical plays with their chronicle sources 
will be able to give Shakspere's Holinshed a properly warm welcome. 
Mr. Boswell-Stone has here with great care placed, passage for passage, 
all the historical plays, including Lear, Cymbeline and Macbeth, side by 
side with such excerpts from the second edition of Holinshed as cer- 
tainly or supposably formed their source. He refrains in general from 
examining into the historical value of the excerpts, and usually makes 
no attempt to indicate sources other than Holinshed. For this the 
author is scarcely to be blamed, though it is a matter of regret that 
we have not here a complete investigation of the sources of these 
plays. The lack is only slightly supplied by a short discussion of the 
sources, in the preface, and by occasional footnotes and excerpts from 
other authorities, in the body of the book. In the main, therefore, the 
work is devoted to answering the question, What did Shakespeare take 
from Holinshed ? In considering the manner in which the author has 
absolved his task, I confiue myself to bis treatment of Eichard III, which 
may serve as a specimen of the whole book. 

Here it cannot be said that the work is complete. Mr. Boswell-Stone 
does 'not find that Hastings . . . regained his liberty by petitioning Mis- 
tress Shore' (p. 345). There is no such statement in Holinshed, but 
Shakespeare's line finds its explanation in Holinshed's statement (p. 725), 
'Where the king tooke displeasure, shee would mitigate and appease his 
mind : where men were out of fauour, she would bring them in his 
grace,' etc. Holinshed's (More's) whole description of Shore's wife is 
needful for a proper understanding of Shakespeare's allusions to her, 
meagre as they are; yet not a bit of it is quoted by Mr. Boswell-Stone. 
Since attention is drawn to the fact that from Hall and not Holinshed 
were taken the references to Burdet's case and to the two bishops sup- 



lÖÖ Beurteilungen und kurze Auzeigen. 

porting Richard at Baynard's Castle, it should be stated that from Holin- 
shed alone could Shakespeare have drawn the bleeding of King Henry's 
wounds, the name of Friar Penker, and the promise to Buckingham of 
Edward's 'moveables'. The bleeding of Henry's wounds came into Holin- 
shed from Warkworth through Stow ; in Hall we have Pynkie; and the 
promise of the moveables is from a passage of More's Latin history of 
Richard, first Englished in Rastell's complete edition of More (1557) and 
inserted by him in the English biography, and therefore not in Hall (1548, 
1550). It should be noticed that this passage from the Latin (Hol. 
p. 721, Sh. Hol. 362) is inconsistent with the original English passage 
(Hol. p. 736, Sh. Hol. 3!>2). In the latter Buckingham's request for the 
Earl of Hereford's lands is represented as first made only a little before 
Richard's coronation, and as then iudignantly rejected by Richard because 
the claim is 'interlaced with the title to the crown'; and this is brought 
forward as a cause why Richard and Buckingham feil apart. In the 
passage from the Latin Richard promises the lands and a quantity of 
the king's treasure and 'houshold stuffe' (= the 'moveables') before the 
death of Hastings as a price of Buckingham's support. Shakespeare 
combines the inconsistent passages, giving both the original promise and 
the spiteful rejection of Buckingham's request, but makiug the rejectiou 
the result of Buckingham's refusing his 'consent' to the princes' death. 
The temptation and the refusal were doubtless suggested by the speech 
put in Buckingham's mouth by Hall (Hol. p. 739, Sh. Hol. 393). These 
excerpts are all in Mr. Boswell - Stone's book, but their relation and sig- 
nificance are not made clear. 

The author rightly draws attention to the fact that it is doubtful 
if Shakespeare did not intend the 'Cardinal' in III, 1, for Archbishop 
Rotherham of York. The editors who admit Cardinal Bouchier of Canter- 
bury among the dramatis personee must assume that the poet here fol- 
lowed Hall and not Holinshed. 

The queen's allusion to Richard as Protector 'if the king miscarrv' 
(I, 3, 11 — 16) is regarded (p. 346) as' finding its source in More's State- 
ment (Hol. p. 716) that Gloucester's show of reverence to the young 
prince at the entry into London led to his being appointed Protector by 
the Council. A füll discussion of the passage is impossible here. But it 
may be noted that the passage in the play refers to Richard as already 
determined on as Protector, i. e., by the king ('His minority Is put unto 
the trust of Richard Glouster'), that he is called Protector (III, 1, 111) 
immediately upon the entry into London, and that there is no time for 
and no Suggestion of his appointment by Council. More's purpose led 
him to represent the Couucil's confirmation as an appointment; while 
Shakespeare, it may confidently be asserted, regarded Richard as ap- 
pointed by the king, agreeing therein with the historical Statements of 
Amin' and Polydore Vergil and with the geueral literary tradition, as 
shown, for example, in the Mirrur for Mcujlstrates and /'//> Trttr l'ragedy 
of Eichard III. 



Beurteilungen und kurze Anzeiget. I'6i 

The moBt serious lack is indicated by the reference to the sceue 
between Clarence and his murderers, in which the drowning in the 

nialmesey butt is considered 'the only detail ... which Shakspere did not 
invent'. In Clarence's dreani appears Warwick, imploring a scourge For 
Clarence's perjury, and Priuce Edward, invoking torments for his mur- 
derer. The murderers claim to be instrumenta of God's vengeance on 
the duke 'For false forswearing, and for murther too'. Clarence's punish- 
ment for crime is but one link in a chain. 3 Heu. VI and Rick. III 
have for their dramatic kernel one long series of crimes, the com- 
mitters of which are instruments of vengeance for previous crimes. In 
fulfilling their mission they lay themselves opeu in turn to punishment 
in the future — dum punitur scdtis, crescit. The series comes to an 
end only with the death of Richard. Shakespeare was not the inventor 
of this dramatic kernel. Polydore Vergil was its author, who at nearly 
every step of crime points out the Nemesis sure to follow. Clarence 
broke his oath to Warwick, wherefore 'God not many yeres after, suf- 
fered hym like a periured person to dye a cruell & a stränge death' 
(Hall p. 293, not in Holin.; but Hol. has p. 682 Warwick's comment 
on Clarence's desertiou from which Shakespeare drew 3 Heu. TT. V, 1, 
106); the murderers of Prince Edward 'in their latter days tasted and 
assayed' the bitterness of that murder 'by the very rod of Justice aud 
punishment of God' (Hall p. 301, Hol. 688 with slight difference of 
wording). Margaret's warning to Buckingham of the fate he will meet 
at Richard's hands (I, 111, 289—300) has its origiu in the comment of 
Vergil on Buckingham's death (Hall p. 395, Hol. 744). For nearly every 
link in the chain there is a source in a passage of Vergil, copied always 
int<> Hall, nearly always into Holinshed. But every one has beeu omitted 
in Shakspere's Holinshed, both in 3 Ben. VI and here. Certainly no 
omissions could be more serious than those which prevent the reader 
from knowing that the dramatic basis as well as the material of the 
play is not Shakespeare's invention but found in his historical sources. 

But while the book cannot be considered complete, it reveals an 
immense amount of painstaking Labor, and will prove of great worth. It 
is a matter of surprise that such a book has not appeared before, aud 
one is encouraged to hope that a complement which will Cover in the 
same fashion the whole field of the sources of the historical plays will 
not be long postponed. 

A füll index and a list of authorities add to the value of the book. 
Type, paper and general arrangement are admirable. 

Berlin. George B. Churchill. 

Richard Koppel, Shakespeare -Studien. Berlin, Ernst Siegfried 
Mittler und Sohn, 1896. 122 S. 

Die erste Reihe dieser Studien giebt dankenswerte 'Ergänzungen zu 
den Macbeth-Kommentaren', und zwar textkritische sowohl wie lexikalische 
Archiv f. n. Sprachen. XCV11I, 11 



1(52 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

Erörterungen, die von Macbeth ausgehend sich auch auf andere Dich- 
tungen Shaksperes erstrecken, so dafs der zunächst nicht ganz passend 
erscheinende Titel doch berechtigt ist. 

Jeder, der den Macbeth interpretiert, wird künftig Koppels Shakspere- 
Studien zu Rate ziehen müssen ; fast alles ist sehr beachtenswert, und in 
manchem hat Koppel meines Erachteus das Richtige getroffen, z. B. in 
den Bemerkungen zu I, 3, 8, I, 0, 11, II, 2, 21, III, 1, 111, IV, 3, 103, 
IV, 3, 2 IG. 

Bei der letzterwähnten Stelle, dem berühmten Schmerzensschrei 'He 
has no ehildren' darf ich vielleicht an eine Parallelstelle aus dem III. Teil 
von Henry VI. erinnern: Königin Margaretha ruft nach der Ermordung 
ihres Sohnes aus: 

V, 5, G3. You have no ehildren, butchers! if you had, 

The thouyht qf them would have stirr'd up remorse: 

Hui if you erer chance /o have a child, 

Look in his youth to have Mm so cid off : 

As, deathsmen, you have rid (his sweet young prirtec! 

Bei anderen Erklärungen Koppels regt sich der Zweifel. Koppel be- 
spricht z. B. jene Stelle im ersten Monolog der Lady Macbeth, welche 
von den Herausgebern der Cambridge Edition und der Clar. Press Edi- 
tion als hopelessly corrupted bezeichnet wurde (Macb. I, 5, 24). Der 
schwierige Satz lautet im Folio-Text (nach Albr. Wagners Neudruck): 

'Ihould'st haue, yreat Glamys, 
Thal which cryes : thus ihou nutst doe, if (hon have il : 
And (hat which rather thou do , s( feare (o doe, 
Then wishest shmdd be vndone. 

Koppel setzt die Worte von thus bis vndone in Anführungszeichen 
und erklärt sie so: Du sehnst dich, eine Stimme zu hören, die entschei- 
dend zu dir spreche: 'Also mufst du thun, so es geschehen soll, dafs du 
das Ziel erlangest, oder dafs du das Ersehnte gewinnest (thus thou vnust 
do if thou have it) und dasjenige (mufst du thun), die That mufst du 
vollbringen, die du zu thun mehr fürchtest, als dafs du sie ungeschehen 
wünschtest.' 

Bei dieser Erklärung erhalten wir allerdings einen notdürftigen Sinn, 
aber zugleich eine schwerfällige, matte Tautologie (so mufst du thun — 
das mufst du thun), die mit dem ganzen Charakter der Rede gar nicht im 
Einklang steht. Auch diese Erklärung kann mich daher Dicht befriedigen. 

Wenn ich nach so vielen Shakspere- Forschern und Kennern noch 
einen Bessermurs- und Erklärungsversuch wagen darf, der sich mir beim 
Lesen immer wieder aufdrängt, so ist es folgender: 

thou 'lds( have, yr< ai Glamis, 
That which cries ' Thus (hou taust do, if thou have i/': 
And (hat which [cries] 'Rather (hou dost fear (<> do 
[hau wishest \'t\ should be undone.' 

Ich füge also vor 'rather' 'cries' ein, setze die Anführungszeichen etwas 
anders, und erhalte so einen viel prägnanteren Sinn. Nach meiner An- 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 1 •'>:*> 

sieht spricht Lady Macbeth nicht von einer, sondern von zwei dämo- 
nischen Stimmen, die Macbeth zur Anspornung braucht: eine, die ihm 
Ziel und Wege weist, eine andere, die ihm Mangel an Mut vorwirft. So 
werden ja bald danach mehrere Dämonen erwähnt {you spirits that tendon 
mortal thoughts you murdering ministers). In der siebenten 

Scene läist das dämonische Weib in der That beide Stimmen ertönen: 

Art thou afeard 
To be the samt in llüne own act and valo/ir 
As thou ort in desiref Woiddst thou have that 
W hielt thou estee?n'st the Ornament of li/'e, 
And live a coward in thine ow?i esteein, 
Letting '/ dare noi' wait upon '/ would' 
Like the poor rat i the adagi .' 

Einige Verse danach entwirft sie den Mordplan. — 

Eine ebenfalls sehr viel kommentierte Stelle ist Macb. V, 3, 22: My 
irmj of life is fallen into tfte sear, the yellow leaf. Koppel erklärt : 'Mein 
Lebensweg hat sich ins dürre, gelbe Laub gesenkt, — in das herbstliche 
Laub, das sich über des Lebens Pfad gehäuft hat' (S. 114). 

Gegen diese, an sich recht ansprechende Erklärung ist einzuwenden, 
dals leaf im Sinne von 'Laub' doch auch bei Shakspere ganz ungewöhnlich 
ist, denn die einzige Parallelstelle, die in AI. Schmidts Shakspere-Lexikon 
angeführt wird, Rieh. IL III, I, 49: tuet teith the fall of leaf, reicht nicht 
aus, diesen Gebrauch festzustellen, da hier eine genetivische Zusammen- 
setzung vorliegt. Der Dichter meint offenbar dasselbe, was in dem 
73. Sonett deutlicher und anschaulicher ausgedrückt ist: 

That üme of year thou mayst in me behold 
W'hen yellow leaves, or uone, or feto do hang 
Upon tkose bouyhs which shahe against the cold, 
Bare ruin'd choirs, where täte the sweet birds sang. 

Nicht selten kann man bei Shakspere beobachten, dafs ein in einer 
früheren Dichtung ausgeführtes Gleichnis in einer späteren zu einer Me- 
tapher oder Metonymie sich gleichsam verdichtet. Metonymischer Aus- 
druck ist bei Shakspere, besonders, wie es scheint, in späteren Dich- 
tungen, nichts Ungewöhnliches: wie z. B. Palme und Olive Symbole des 
Sieges und des Friedens sind und geradezu für Sieg und Frieden gesetzt 
werden, wie die Rose Symbol der Jugend ist, so ist das 'gelbe Blatt' 
Symbol des Herbstes und kann metonymisch für den Lebensherbst stehen. 
So gewinnen wir eine einfachere und, wie mir dünkt, dem Geist von 
Shaksperes Dichtung angemessenere Erklärung. 

Kiel. G. Sarrazin. 

Der Bacon-Bacillus. Von Dr. J. Schipper. Wien und Leipzig, 
Wilhelm Braumüller, 189G. 89 S. 

Auch diese, die sogenannte Bacon - Theorie bekämpfende Schrift sei 
denen, welche etwa noch geneigt sind, den Ansichten eines Edwin Bor- 
mann, William Preyer und Genossen beizupflichten, zur Aufklärung ein- 

11* 



IUI Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

dringlichst empfohlen. In durchaus klarer, ruhiger, sachlicher Darstel- 
lung ist das Unsinnige jeuer Hypothese nachgewiesen. 

Von einer Parallele mit der bekannten Hedrich-Meifsner-Affaire aus- 
gehend beleuchtet Schipper zunächst im ersten Kapitel die Entstehung 
und Eutwickeluug der Shakspere - Bacon - Hypothese. Im zweiten und 
dritten Kapitel, die am amüsantesten und flottesten geschrieben sind, 
zieht er gegen Edwin Bormanns 'Enthüllungen' mit den Waffen der Ironie 
und Satire zu Felde. • 

Mit köstlicher mock-gravity entwickelt Schipper die Hypothese, dafs 
die Dramen Anzengrubers in Wirklichkeit von dem Wiener Philosophen 
Hofrat Robert Zimmermann gedichtet seien, und 'beweist' sie genau mit 
denselben Gründen, die von den Baconianern vorgebracht werden. 

Das vierte und letzte Kapitel giebt einen kurzen Abrifs von Shak- 
speres Lebenslauf und eine Zusammenstellung der wichtigsten Zeugnisse 
für Shaksperes Dichterruhm. 

So sehr es zu bedauern ist, dafs solche Schriften, wie die vorliegende, 
überhaupt nötig geworden sind und dafs hervorragende Forscher ihre 
kostbare Zeit zur" Widerlegung dilettantischer Hirngespinste verwenden 
müssen, so ist es doch sehr erwünscht, dafs das Publikum von berufener 
Seite belehrt wird. Ich habe noch immer die Hoffnung nicht aufgegeben, 
dafs es mit der Zeit gelingen wird, des Bacon- Unsinns Herr zu werden, 
wenn nur jeder Lehrer und Doceut, dem Beispiele Schippers folgend, in 
seinem Kreise sich bemüht ihn auszurotten. 

Leicht ist es allerdings nicht; ich glaube, dafs manche Fachgenossen 
die Ausdehnung der Bacon-Mame noch unterschätzen, weil Laien gerade 
den Fachvertretern gegenüber sich gewöhnlich scheuen, nnt ihren An- 
sichten hervorzutreten. Indessen ist es mir doch einmal begegnet, dafs 
ein sehr geschätzter Mediziner, ordentlicher Universitätsprofessor, Geh. 
Oberregierungsrat etc. seiner heftigen Verteidigung der Bacon -Theorie 
im Gespräch mit mir den Trumpf aufsetzte: die Professoren der englischen 
Philologie bekämpften die Autorschaft Bacons wohl nur deshalb, weil sie 
sonst ihre Kollegienhefte ganz umarbeiten müfsten ! ! 

Solange angesehene und vielgelesene Zeitschriften wie die Grenz- 
boten, die Deutsche Revue und die Zukunft sich zur Züchtung des 
Bacon - Bacillus hergeben, solange deutsche Professoren noch davon an- 
gesteckt sind und die Ansteckung weiter übertragen, ist allerdings auf 
ein Erlöschen der Epidemie kaum zu rechnen. 

Kiel. G. Sarrazin. 

Shakespeare, The Merchanl of Venice, A Comedy. Pur den 
Schulgebraueh herausgeg. von Prof. Dr. Immanuel Schmidt. 
1. Teil: Einleitung- und Text. II. Teil: Anmerkungen und 
Wörterverzeichnis. Leipzig-, G. Frevtag, 1896. M. 1,80. 

Sowohl der Name des rühmlichst bekannten Herausgebers, wie die 
im Vorwort erwähnte Mitwirkung des Professors Hermann Conrad bürgt 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 105 

für den Wert dieser Ausgabe, die besonders für höhere Mädchenschulen 
bestimmt ist. Nach meiner Ansicht sind allerdings Shaksperesche Dramen 
überhaupt nicht zur Lektüre in Mädchenschulen geeignet. Auch dieses 
Stück scheint mir, abgesehen von der antisemitischen Tendenz, die jeden- 
falls hineingelegt werden kann, recht bedenklich. Jessika ist jedenfalls 
ein gefährliches Vorbild, und Bassanio ein nicht empfehlenswertes Männer- 
ideal. Freilich ist Portia eine der liebenswürdigsten Frauengestalten, die 
Shakspere geschaffen, aber auch ihr Benehmen und ihre Redeweise ent- 
spricht nicht immer gegenwärtigen Begriffen von Sittsamkeit. Die Rede 
des Gratiano in Akt II, Sc. VI wäre wohl besser wegzulassen. Doch 
kann ich in diesen Punkten dem pädagogisch erfahrenen Herausgeber 
gegenüber nur ein unmafsgebliches Laienurteil äufsern. 

Line ansprechend geschriebene Einleitung orientiert in zweckmäfsiger 
Weise über das englische Drama vor Shakspere, altenglische Bühnen- 
verhältnisse und das Leben des Dichters, sowie über die Quelle des 
Schauspiels, über die Komposition und Charakterzeichnuug des Stückes, 
und giebt zum Schlufs einige metrische Bemerkungen. Für die wahr- 
scheinlich bald nötige zweite Auflage möchte ich mir erlauben, auf einige 
Stellen der Einleitung aufmerksam zu machen, bei denen mir eine Er- 
gänzung oder Änderung wünschenswert erscheint. 

S. VIII: Neben Lyly, Marlowe, Peele und Greene mufs jetzt doch 
wohl Thomas Kyd als einer der bedeutendsten Vorläufer Shaksperes ge- 
nannt werden. S. IX: 'Oft waren diese wirklich in Gefahr, ihr Thea- 
ter geschlossen zu seilen, was später unter dem Puritaner -Regiment im 
Jahre 1<J IS wirklich geschah.' Das erste 'wirklich' zu streichen! S. XVI: 
. . . 'wir sind durchaus nicht im stände festzustellen, welche Bildung er 
| Shakspere] sich als Schüler der Lateinschule erworben haben mag.' Ich 
meine, einigermafsen können wir doch Shaksperes Bildung aus seinen • 
Dichtungen erkennen (vgl. Spencer Baynes, Wkat Shakspere learnt at 
School). S. XVI : Dafs Shakspere bei einem Notar als Lehrling und 
Hilfsarbeiter eingetreten sei, ist eine zwar oft wiederholte, aber doch mir 
wenigstens unwahrscheinliche Behauptung: gerade die frühesten Dich- 
tungen Shaksperes verraten keine juristischen Kenntnisse, es ist daher 
wahrscheinlicher, dal's der Dichter sie später, im praktischen Leben, sich 
angeeignet hat. ' S. XX, Z. '2 : statt Mestri ist besser Mestrc zu lesen 
(Name einer Vorstadt von Venedig). 

Im Text ist mir nur ein Druckfehler aufgefallen: S. 08, Z. I'", / 
uoxlt für / would. 

Die Anmerkungen, welche im allgemeinen durchaus augemessen und 
zutreffend sind, geben nur zu wenig Ergänzungen oder Berichtigungen 
Anlafs, besonders, da sie sich eben auf das für Schulzwecke Nötige be- 
schränken. 



1 Vgl. F. S. Boas, Shakspere. and Ins Pvedecessors, London 1SUU, 104 S. 
Es mag gestattet sein, auf dieses in Deutschland noch wenig bekannte, recht 
empfehlenswerte Buch an dieser Stelle hinzuweisen. 



166 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

V. 105 verweist Schmidt bei He falls a-capering (Anm. zu 11, 12) 
auf das familiäre to go a-himting. Näher gelegen hätte es, an he feil 
a-crying zu erinnern, eine Wendung, die man noch heute gelegentlich 
von älteren Leuten hören kann; auch wäre es wohl zweckmäfsig gewesen, 
auf die Entstehung dieses a- aus der Präposition; on aufmerksam zu 
machen. S. 105 (Anm. zu 11, 31): Box of the the ear, ein the zu streichen. 
S. 100 (zu 13, 3): Das Markgrafentum Montferrat gehörte zu Shaksperes 
Zeit zum Herzogtum Mantua. S. 111 (zu 21, 18) lies marriage statt 
mariaye. S. 115: Die Anmerkung zu 28, 2 'Is saying, is being said, 
auch in Prosa gewöhnlich' ist richtig, kann aber in dieser knappen 
Fassung doch irreleiten. Allerdings kommen derartige Konstruktionen 
bei Dickens und anderen Prosa- Schriftstellern dieses Jahrhunderts noch 
vor, sie gelten jetzt aber nicht mehr als korrekt. S. 115, zu 27, 16 (Hear 
thee!) wird angemerkt: 'The für thou steht beim Imperativ.' Allein thee 
ist hier doch eigentlich reflexiver Dativ. S. 130 (zu 57, 19): Magnificoes 
ist ein speciell venetianischer Titel, der auch z. B. in Thomas Nashs 
Abenteuer-Roman The infortunate Traveller (1594) vorkommt. S. 131 (zu 
01, 19): Die Bemerkungen über die Lokalisierung von Portias Palast 
fufsen wohl (indirekt?) auf den bekannten Aufsätzen von K. Elze und 
Th. Elze (Jahrbuch der deutschen Shakspere-Gesellschaft, Bd. XIII. X1Y. 
XV). Ich weifs nicht, aus welchem Grunde gerade hier Conrad als 
Gewährsmann citiert wird. S. 137 (zu 69, 18) : Dafs mit Bellario der 
Paduaner Professor Dr. Discalzio gemeint sei (gleichfalls von Th. Elze 
zuerst bemerkt), ist eiue zwar sehr plausible Vermutung, die ich aber 
doch nicht so sicher aussprechen möchte. 

Kiel. G. Sarrazin. 

Dr. Siegfried Benignus, Studien über die Anfänge von Dickens. 
1895. 72 S. 8. 

Den Hauptwert von Benignus' Studien finde ich in dem darin ange- 
stellten Versuch, dem Leser zu zeigen, dafs Dickens die Vorwürfe für 
seine Sketches nicht nur aus sich heraus in der ihn umgebenden Welt 
gefunden hat, sondern dafs er vielfach durch die Beschäftigung mit Litte- 
ratur und Kunst auf gewisse Typen und Situationen aufmerksam gemacht 
wurde, um sie dann, zwar mit Anlehnung an hergebrachte Tradition, 
aber doch im wesentlichen in der Gestalt auf dem Papiere weiterleben 
zu lassen, wie er sie mit eigenen Augen schaute, und dafs auch die Fär- 
bung der Sprache sich durch mancherlei Vorbilder beeiuflulst erweist. 
Neu ist der diesem Versuche zu Grunde liegende Gedanke nicht: Benignus 
macht selbst (vgl. S. 38. 53) z. B. darauf aufmerksam, dafs die Quarterly 
Review schon im Jahre 1837 den Horatio Sparkim als u prose oml very 
prosy (nicht, wie Benignus druckt, prose) version of an ineiderü in the life 
of Miss Biddy Fiulge bezeichnet und von den unter dem Titel Our Parish 
zusammengefafsteu Skizzen gesagt hatte: The Parish lies too near Miss 
Mitford's ViUage\ Benignus hätte auch noch hinzufügen können, dal's der 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. Itj7 

Verfasser jenes Aufsatzes in der Quarterly Review den litterarischen Ruf 

des jungen Dichters für gefährdet hielt, wenn er fortfahren sollte to supply 
ihr aüotted number of pages with original matter of the most eommon-plaee 
deseripUon, or hints eaught front others and diluted to rrtdke them pass for 
Ms o/cn. Aber Benignus gebührt doch das Verdienst, die Frage im Zu- 
sammenhang behandelt und uns eine ganz interessante Übersicht gegeben 
zu haben, wie gewisse Typen, z. B. der Junggeselle, der Pfarrer, der 
»Schulmeister u. a., vor Dickens in der Litteratur dargestellt worden waren 
(S. 34 — 58), um zugleich Dickens' Eigenart darzuthun. 

Um die Möglichkeit dieser Beeinflussung Dickens' durch Litteratur 
und Kunst zu zeigen, hatte der Verfasser eine zweifache Vorarbeit nötig: 
er mufste erstens untersuchen, wie weit Dickens' Bekanntschaft mit Litte- 
ratur und Kunst vermutlich ging, als er seine Sketches schrieb, und er 
mufste zweitens prüfen, ob die vorhandenen Buchausgaben der Sketches 
einen für derartige philologische Zwecke ausreichenden Text bieten. Er 
hat diese Untersuchung wenigstens für die neun ersten Skizzen angestellt 
(S. 4—17) und die Nummern IL IX. V. XL I. VII. X der Tales nach 
der Tauchnitz-Ausgabe mit den entsprechenden Stücken im Old Monthly 
Magazine verglichen. Er ist dabei zu dem Ergebnis gekommen (S. 17), 
dal's 'der Text der Tauchnitz Edition mit dem Originaldruck sich so weit 
deckt, dal's er für die Quellen Untersuchung ohne weiteres zu Grunde ge- 
legt werden kann ; während andererseits die Vergleichung wohl ergeben 
hat, wie sorgsam, wie kritisch gegen sich selbst und wie reifer au litte- 
rarischem Geschmack Dickens schon wenige Jahre nach dem ersten Er- 
scheinen der Sketches sie zu feilen gesucht hat'. Wie nötig solch ein 
Vergleich war, lehrt z. B. eine Stelle wie replied Miss Marianne, with a 
sigli (Tauchnitz S. 368), wo nur die Originalfassung im Old Monthly 
Magazine eine Erinnerung an Shakspere bietet, indem nur hier der Seufzer 
als Jidiet-like bezeichnet wird. — Leider hat Benignus für die übrigen 
Skizzen aus Mangel an litterarischen Hilfsmitteln (S. 2) nicht ein Gleiches 
zu thun vermocht: das Eveniug Chronicle vom Jahre 1835 z. B., in wel- 
chem Dickens die zweite Reihe Skizzen veröffentlichte, findet sich nicht 
einmal auf dem British Museum, uud, wie ich mich selbst überzeugt 
habe, besitzt es auch die hiesige Königliche Bibliothek nicht. 

Was nun die Frage nach Dickens' litterarischen und künstlerischen 
Lehrmeistern angeht, so hat Benignus seine Untersuchung (S. 25—33) 
nach folgenden Kategorien gegliedert: 1) Englische Litteratur, 2) Über- 
setzungen, 3) Bilderwerke, 1) Opern, 5) Pantomimen und Melodramen. — 
Bei den Anlehnungen an Shakspere liefse sich — wie auch sonst - 
noch manches nachtragen. Wenn Dickens (S. 479) sagt: The lady hastily 
rose and would have left the room : but Mr. Watkms Tottle gently detained 
her hg the hand, and Holding it as far from 1dm as the Joint length of their 
arms would permit, he thus proeeeded, so scheint er mir bei der Schilde- 
rung dieser Liebesscene au Hamlet II, 1,87 gedacht zu haben, wo Ophelia 
von dem dänischen Prinzen sagt: He toolc me by the wrist, and lieht me 
hard ; Tltcn goes he to the length of all his arm. - - Die Vergewaltigung 



168 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

des Mr. Trott als mad gentlema/n (S. 427 — 434) erinnert mich, wenn auch 
die Motive und Einzelheiten ganz andere sein mögen, an die Behandlung, 
die Malvolio the lunatic in Twelfth Night IV, 2 erfährt. — Auch das 
feierliche Speak — to mef, mit dem Miss Lillerton (S. 479) den verliebten 
Mr. Watkins Tottle zum Sprechen ermutigt, sowie dessen Frage tchen 
shall ice meet ayain? (S. 481) mögen sich an Shakspere (Hamlet I, 1, 120 
bezw. Macbeth I, 1, 1) anlehnen. — Bei der Aufzählung der Reminis- 
cenzen aus Sheridan (S. 28, 19) scheint Benignus ein Mifsverständui.s 
untergelaufen zu sein : hinter man in der bei Dickens S. 333 begegnenden 
Wendung that very ill-used man, Mr. Sheridan, fügt Benignus in Klammern 
bei d. h. in seinen Witzen. In Witzen hatte der Tischredner Mr. Jones 
sich bisher noch nicht an Sheridan vergangen, er hatte ihn sogar eben 
erst als truly great and illustrious man bezeichnet; aber Dickens befürch- 
tet, dafs Mr. Jones in seiner Ungeschicklichkeit es thuu könnte, und 
darum läfst er die Tischrede nach den soeben angeführten Worten ab- 
brechen, indem er zugleich durch das Beiwort ill-iised andeutet, dafs dem 
unglücklichen Dichter doch schon genug von anderer Seite mitgespielt 
worden sei (Mrs. Oliphant sagt von ihm He had been hörn in obscurity — 
he died in misery). — Cowpers gedenkt Benignus mehrfach; aber be- 
stimmte Citate zum Beweise dafür, dafs Dickens Cowpers Dichtungen — 
woran natürlich durchaus nicht zu zweifeln ist — gekannt habe, bringt 
er nicht. Wenn nun Dickens S. 105 sagt such a splashing and struggling 
as never was seen be/'orc. except when the Royal George weni down und 
(S. 467) / am as regidarly over head and ears as the Royal George, so 
könnte man vielleicht eine Anspielung auf Cowpers bekanntes Gedicht 
Cht the Loss of the Royal George darin finden; doch dürfte der 1782 ein- 
getretene Verlust dieses als erstes Schiff der englischen Marine ange- 
sehenen Fahrzeuges ein auch in den dreifsiger Jahren unseres Jahrhun- 
derts noch allgemein bekanntes Ereignis gewesen sein, auf das sich 
Dickens wie auf andere gleichzeitige oder der jüngsten Vergangenheit au- 
gehörige Ereignisse (Benignus S. 59 — 71) bezieht. — S. 68 sagt Benignus: 
'Kein Schriftsteller hat für die Saat Carlyles so erfolgreich den Boden 
vorbereitet wie Dickens.' Sollte Dickens nicht auch an Carlyle sich 
gelegentlich angelehnt haben ? Eine äufserliche Berührung bin ich ge- 
neigt iu dem Namen Baron Slappenbachenhausen (S. 310) zu finden, der 
mir nach Art der vertrackten deutschen Personen- und Ürtsbezeichnuugen 
in Carlyles Sartor Resartus gebildet zu sein scheint. Chronologische 
Schwierigkeiten entstehen nicht bei dieser Annahme: die Skizze The 
Boarding-House, in der jener Name vorkommt, ist nach Benignus (S. 2) 
im Jahre 1831 geschrieben worden, und Carlyle hatte sein Life and Opi- 
nions of Herr TeufeUdröckh aach Flügel (S. 6:'.) im November 1832 zu 
veröffentlichen begonnen. - Unter den Übersetzungen verzeichnet Be- 
nignus auch die Holy Bible und das Book of Common Prayer. 
Anspielungen auf Stellen aus diesen beiden Büchern dürfen wir aber 
schwerlich ;ils Beweise von Dickens' 'Belesenheit' (S. 24) ansehen: zu 
dieser Deutung berechtigen wenigstens nicht die von Benignus gesam- 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 169 

melten Beziehungen, und biblische Ausdrücke und in der Bibel erzählte 
Vorgänge sind zu sehr Gemeingut der Menschheit geworden, als dafs wir 
in jedem einzelnen Fülle direkte Entlehnung aus der Schrift annehmen 
mülsten. Der Ausdruck brauch = 'Kind' (S. 396) in der Verbindung Se 
used to talk politics to papas, . . ., and romp with the younyer brcmches 
braucht gar nicht unmittelbar aus Ps. 128, 3 zu stammen, wie Benignus 
annimmt, sondern könnte Dickens aus Crabbe, den er sicher gekannt hat 
(vgl. Benignus 8. 40), in der Erinnerung geblieben sein (vgl. das NED 
unter brauch II, .">, b; übrigens sei hier bemerkt, dafs die Revised Version, 
Oxford, 1885 Thy children like olive plants statt Thy chUdren like the olive- 
branches eingesetzt hat). Immerhin ist es interessant genug zu sehen, wie 
gern Dickeus sich an die Bibel anlehnt, und er thut es noch häufiger, 
als Beniguus' Zusammenstellung vermuten läl'st. So übergeht der Ver- 
fasser z. B. einen Ausdruck wie questions which ü woidd puxxle a Solomon 
to answer (S. 110), für dessen Ursprung man ebensowenig auf ein be- 
stimmtes Kapitel aus der Bibel hinzuweisen braucht wie z. B. bei dem 
Ausdruck since the days of the Ark, bezüglich dessen Benignus auf Genesis 
6 — S verweist. Wenn Dickens (S. 373) den metaphysical Sparkins fragen 
läfst ichat is man'?, so wird er wohl kaum damit haben ausdrücken 
wollen, dafs dieser hohlköpfige philosophierende Kaufmannsgehilfe etwas 
von Popes Essay on Mau gehört hatte, als vielmehr, dafs dunkle Erinne- 
rungen aus der Schulzeit an Hiob 11 oder an eine so bekannte Bibelstelle 
wie Ps. 8, 4 What is man, tliat thou art mindful of hin/? durch seinen 
Kopf gingen und ihn zu seinen wehmütigen Betrachtungen veranlassten. 

Wenn man nun auch in mehr als einem Falle im Zweifel sein kann, 
auf welche Weise Dickens zu dieser oder jener Entlehnung gekommen 
sein mag, so ist doch das unbedingt sicher, dafs er eine ungewöhnliche 
Litteraturkenntnis auch schon bei der Abfassung der Sketches besessen 
hat, und wir können Benignus dafür dankbar sein, dafs er den Versuch 
gemacht hat, uns zu zeigen, iu welchem Umfange der Dichter diese 
Kenntnis verwertet hat, und wie weit er gehen zu dürfen glaubte, ohne 
seinen Lesern unverständlich zu werden, wenn er mit Hilfe einer aus der 
Litteratur entlehnten oder auf die Kunst bezüglichen oder sonst woher 
entnommenen Wendung eine Situation oder das Wesen einer Person in 
drastischer Form zu kennzeichnen versuchte. 

Zu beklagen ist, dafs die nicht ohne Fleifs und Sachkenntnis ge- 
schriebenen Studien ein etwas seltsames typographisches Gewand tragen : 
nicht nur sind Versehen häufig mit der Feder korrigiert worden, nein, es 
hat sogar eine geschickte Hand manche Stellen überklebt; so ist z. B. 
auf S. 07 aus einem sinnstörenden verwundert das richtige bewun- 
dert dadurch hergestellt worden, dafs über die Silbe ver ein gedrucktes 
Zettelchen mit be geklebt worden ist; in ähnlicher Art ist auf S. 32 das 
Citat Sketches S. 410 erst nachträglich in den Text hineingelangt. 
Dafs man sich auf viele Druck- oder Manuskriptfehler gefafst machen 
mufs, zeigt schon das Motto, welches sowohl auf dem äufseren Titelblatt, 
das den Vermerk trägt 'In Commission bei E. d'Oleire, Strafsburg i. E.', 



lT'i Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

als auch auf dem inneren Titelblatt, welches angiebt, dafs die kleine 
Schrift aus der Druckerei von Wilh. Langguth in Efslingen 1895 hervor- 
gegangen ist, abgesehen von dem auf dem äufseren Titelblatt richtig ge- 
druckten Whatever sonst beidemal folgende rmafsen lautet: W/tat ever 
I harr tried tu do in life, I have tried it toith all my heart to do well. What 
I harr devoted myself, l harr devoted myself completely. David Copperfield. 
Wie konnten Dickens' Worte Whatever lharc tried to do in life, 1 have tried 
irith all my heart to do well; whatever I have devoted myself to, I have de- 
voted myself to completely in so fehlerhafter Gestalt wiedergegeben werden ? 
Berlin. G. Schleich. 

The Stolen Bacillus etc. By H. G. Wells. Leipzig, Bernhard 
Tauchnitz, 1896 (Collection of British Authors, Vol. 3128). 

Der englische Humor, der in unserem Jahrhundert wie in den frühe- 
ren die reifsten Früchte gezeitigt hat — noch scheinen Thackeray und 
Dickens keine ebenbürtigen Nachfolger gefunden zu haben — , wendet 
sich neuerdings mit Vorliebe der Arbeit im kleinen zu. Der ungeheure 
uud immer steigende Bedarf au höherem litterarischem Amüsement ver- 
anlagst zahlreiche Tagesblätter nach amerikanischem Beispiel kurze, aber 
möglichst pikaute Stücke zu bringen, die jenem Bedürfnis genügen. So 
entstanden Conan Doyles teilweis unübertreffliche Abenteuer und Er- 
inneruugeu des Königs unter den Amateur -Defektives Sherlock Holmes. 
Auch die vorliegenden fünfzehn kurzen Erzählungen von Wells, den ich 
in der Tauchnitzschen Liste sonst nicht vertreten fiude, sind sämtlich 
vorher in verschiedenen Zeitungen erschienen, wie das Nachwort meldet. 
Sie sind meist naturwissenschaftlicher Art und zeichnen sich aus durch 
die täuschende Wirklichkeit, die durch die anspruchsloseste Form fchat- 
sächlieher Berichte erreicht wird. Der Anarchist, der einem jungen Arzt 
den Cholerabacillus entwendet zu haben glaubt und damit ganz London 
vergiften will — : es ist aber nur ein chemisches Präparat, das blau Färbt; 
das Opfer der Liebhaberei für Orchideen, der von einem Biesenexemplar 
der Gattung tödlich umklammert wird; der nächtliche Kampf des jungen 
Astronomen im Observatorium auf Borneo mit einer riesigen Fledermaus, 
die sich hinein verloren hat; der Triumph der Kunst des Ausstopfens gar 
nicht existierender Vögel uud Vogeleier, der Handel mit Straufsen, die 
Fabel vom fliegenden Mann, der Diamantenverfertiger, die Insel der aus- 
gestorbeneu Riesenvögel Apyornis, aus deren paläontologischem Ei nach 
dreitausend Jahren ein Junges auskriecht, das seinem Finder, der einen 
hohen Gewinn daraus zu ziehen liofft, äul'serst unbequem wird, der Aus- 
blick des scheinbar Erblindeten in die vierte Dimension auf eine, wie 
sich nachher 'glaubwürdig' herausstellt, wirklich existierende Insel in fernen 
Meeren, der Streit zweier berühmter Entomologen und die daraus ent- 
ziehende Hallucination, die dem einen eine neuentdeckte Motte (genus 
imn». so!) mit den Zügen seines loten Gegners vorgaukelt alles das 

wird mit verblüffendem Realismus vorgetragen. Die besten Stücke sind 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 171 

mich meiner Empfindung die folgenden vier: der an beiden Beinen Ope- 
rierte, zu monatelangem Stillliegen verurteilt, der ein Stück Themse vom 
offenen Fenster aus vor sich sieht und was darauf passiert halb errät, 
bis es sich in greifbarster Nähe vor ihm abspielt — , ein verrückt ge- 
wordener Südsee-Insulaner, Matrose auf einem Lustsegelboot, der in des 
Kranken eigenem Zimmer erschossen werden mufs. Ferner der Maler, 
dem der von ihm gemalte Studienkopf, lebendig geworden, den Text liest 
über seinen Mangel an Talent. Der professionelle Einbrecher, der als 
Landschaftsmaler verkleidet unvermutet mit zahlreichen wirklichen Malern 
zusammentrifft, die ihn aber trotz seiner unglaublichen Ausreden nicht 
entlarven, sondern sogar zum unfreiwilligen Retter vor anderen Dieben 
werden lassen, worauf er dann auf die bequemste Weise die ihm harm- 
los vorgezeigten Juwelen der Lady Aveling mitnimmt. Endlich, vielleicht 
das Beste von allen, der Neger als Arbeitsmann an drei elektrischen 
Dynamomaschinen, der in der gröfsten von ihnen in seinem halb tierischen 
Fetischglauben den grofsen Lord of the Dynamos, den mächtigen Gott, 
erkennt. Er opfert ihm, nicht aus Grausamkeit, denn er ist gutmütig 
und geduldig, den Obermaschinisten, der ihn freilich brutal genug be- 
handelt hatte, und hätte auch den revidierenden Techniker ihm nach in 
das zermalmende Räderwerk geschleudert, hätte dieser nicht im letzten 
Moment die Gefahr erkannt, von der er bis dahin nichts geahnt hatte; 
und nun wird der arme Neger selbst von dem gewaltigen Gott Dynamo 
mit Blitzesschnelle getötet. 

Wells handhabt die Sprache mit Virtuosität und ist besonders ein 
Meister in kurzen landschaftlichen Schilderungen. 

Berlin. E. Hübner. 

Beside the Bonuie Brier Bush. By Jan Maclaren. Leipzig, Bern- 
hard Tauehnitz, 1896 (Coli, of British Authors, Vol. 3050). 

The Days of Auld Langsyne. By Jan Maclaren. Ibid. (Vol. 3097). 

A Doctor of the Old School. By Jan Maclaren, with Ulnstrations 
by Frederick Gordon. New- York, Dodd Mead & Company, 
Publishers, 1895. 209 S. 8°. 

Drumtochty ist ein kleiner Ort im Thal des Tochtyflüfscheus in 
IVrthshire, nur durch eine Zweigbahn mit dem nächsten Marktflecken 
Kildrummin verbunden. Auf der Karte sucht man es wohl vergeblich; 
aber alle Leute von Perthshire werden es aus des Verfassers Erzählungen 
sofort erkennen, und wer nur eine allgemeine Vorstellung von hoch- 
schottischer Landschaft hat, wird sich nach den überall gegebenen Win- 
ken — denn ausführliche Schilderung wird verschmäht — leicht zurecht- 
finden. Das Geschlecht der wetterfesten, schlauen, wortkargen, frommen 
und ehrenhaften Männer und der hart arbeitenden, treuen und entsagen- 
den Frauen, 'deren Tage freilich lang dahin sind', ihre sparsame und be- 
dächtige Redeweise, die scharfen Ecken ihres Verkehrs untereinander und 
der tiefe Grund ihrer warmen Herzen haben in dem Verfasser (sein eigent- 



IT- Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

licher Name ist, wie ich höre, Watson) einen so liebevollen Schilderer 
gefunden, dafs man ihm gern verzeiht, was etwa in seinen köstlichen 
Bildern übertrieben oder zu rosig gemalt sein könnte. Deun diese sehlich- 
ten Erzählungen greifen auch dem diesen Menschen und Dingen fern- 
stehenden Leser ans Herz, während das 'breite Schottisch', das wir ;ms 
Walter Scotts unsterblichen Heimatsbildern kennen, und das unserem 
Plattdeutsch so nahe steht (doc/ttcr für daughter, muht für eight, koast 
für cough Husten, grue für shiver Graseln u. s. w.), humoristisch wirkt 
wie Klaus Groth und Fritz Reuter. 

Die Idyllen — denn so darf man sie nach der eigensten Bedeutung 
des Wortes nennen — der ersten Sammlung werden nichtschottischen 
und besonders deutschen Lesern oft zu theologisch-pastoral sein. Lachlan 
Campbell, der alte Schäfer, der aus bigottem Mysticismus die eigene 
Tochter verstofseu will, und Frau Elspeth Macfadyeu, die alle Predigten 
einer scharfen Kritik unterzieht, können ganz nur von denen gewürdigt 
werden, auch in ihrem Humor, denen der sonntägliche Gottesdienst und 
die Predigt des Evangeliums wie Essen und Trinken und die tägliche 
Arbeit ist. Auch der junge Prediger, den die Erinneruug an seine Mutter 
von einer liberal gefärbten Predigt abhält, und der alte Schulmeister, 
dessen Stolz, der junge Theologe, seiner Mutter einziger Sohn, früh dahin- 
stirbt, tragen, so schön und rührend sie geschildert sind, das gleiche theo- 
logische Gepräge. Die raffinierte Schlauheit, mit der die Leute von 
Drumtochty, in ihrem cunning speech, nichts aus sich heraus bringen 
lassen, z. B. als Zeugen vor Gericht über einen des stillen Trunkes nicht 
ganz unverdächtigen Seelsorger, wird nicht jedermanns Bewunderung 
finden. Nur in einer Erzählung, der letzten, erreicht der Verfasser die 
Höhe, die in der zweiten Sammlung fast durchweg eingehalten ist. Sie 
führt ihren Titel von dem berühmten Lied, das allein hinreicht, um Büros 
die Unsterblichkeit zu sichern, überall wo englisch gesprochen wird. Wbhl- 
thuend berührt darin besonders der Freimut, mit dem neben der Staats- 
kirche auch die 'freie Kirche' geschildert wird. Die Charakterbilder, die 
der Verfasser hier zeichnet, bleiben unvergefslich. Lord Kilspindie, der 
vornehme aber rechtliche Grundherr, sein neumodischer Verwalter aus 
London, dn- einem der Pächter nur deshalb die Pacht kündigt, weil er 
der 'freien Kirche' angehört — worauf Doktor Davidson, der ehrwürdige 
Pfarrer der Staatskirche, ihn mit flammenden Worten zur Rede stellt und 
alle anderen Pächter sich zusanimenthun, in der Versteigerung den gan- 
zen Hausrat aufkaufen und dem inzwischen nach bitterem Abschied von 
dem Heim seiner Väter und dem Grab seines Kindes wieder in die alte 
Pacht Eingesetzten zurückerstatten bis auf die letzte Kuh und das letzte 
Milehfafs — ; die charaktervollen Köpfe der Pächter, die alle nur nach 
dem Namen ihrer Pacht genannt werden Burnbrae, Drumsheugh u. s. w.: 
kommt ein Fremder und sucht einen nach seinem Familiennamen, so weifs 
ihm kaum jemand Bescheid zu geben — ; die Witwe, die ihre sechs Enkel 
trotz bitterer Armut ehrenhaft durchbringt — der Mann der Tochter ist 
davon gegangen und die arme verlassene Frau ist vor Jammer gestorben — 



Beurteilungen und kurze Anzeigeu. 1?: J > 

und die doch ihr Haupt so hoch trägt wie eine Königin, wenn sie. 
ilie sechs Enkelkinder vor sieh, zur Kirche geht; der Postmann seit 
Generationen nur Posty genannt; Burnbrae meint, er habe einmal einen 
au ihn selbst adressierten Brief zurückgewiesen, weil er sich auf seinen 
eigenen Namen nicht mehr besann — , der bei der Rettung eines Kindes 
aus dem Wasser elend umkommt; endlich vor allem Doktor Mac Line 

— sie nennen ihn nur Weelum (William) — , der treue Arzt auf seinem 
alten Schimmel Befs, der keinen Weg scheut bei Nacht und eisiger Kälte, 
sei er noch so weit und beschwerlich, trotz seiner alten und steifen Glie- 
der, um einer armen Frau in ihrer schweren Stunde beizustehen oder 
einem schwer Erkrankten die kostspielige Konsultation eines weitberühm- 
ten Specialisten aus Edinburgh auf seine eigenen Kosten zu verschaffen 

— die dieser natürlich grol'smütig zurückerstattet — , oder von einem der 
alten Freunde in den letzten Stuuden das Bekenntnis seiner ersten und 
einzigen Liebe entgegenzunehmen, die zu keinem Ehebündnis geführt, aber 
der inzwischen Witwe eines anderen gewordenen und in Not und Elend 
geratenen heimliche Unterstützung gewährt und Treue bis in den Tod ge- 
halten hatte. Von hochpathetischer Wirkung ist auch die Erzählung von 
der guten Lily Graut, einem der sechs Enkelkinder jener Witwe, die als 
Hausmädchen nach London geht, wohl ausgestattet bei aller Sparsam- 
keit und von der Grofsmutter und alten Freunden geleitet, und dort, 
vom Scharlach der Kinder angesteckt, stirbt; der treueste der alten 
Freunde wendet eine verhältnismäl'sig hohe Summe aus seinen Erspar- 
nissen daran (dreifsig Pfund), um den Sarg nach Drumtochty in die 
heimische Erde zu bringen. Der Bruder, ein verlorener Sohn, der reuig 
aus Australien heimkehrt, findet nur die Gräber von Grofsmutter und 
Schwester. Grofse Freude aber bringt und teilt Posty mit den alten Eltern 
des Sohnes, der als Professor an einer australischen Universität schwer 
erkrankt und schon tot gesagt ist, als der erste Brief von dort anlaugt, 
ohne Trauerrand, und die Genesung und Heimkehr des Sohnes verkündet, 
der der Stolz von Drumtochty und der Trost seiner Eltern ist. Die Krone 
des Ganzen aber ist, auch nach dem Urteil der zahlreichen Leser, die 
das Buch in Neuengland gefunden, die ergreifende Erzählung von Doktor 
Mac Lures Tod und Begräbnis in eisiger Wiuterkälte, in Gegenwart aller, 
auch der ältesten nnd ärmsten Männer von Drumtochty, die es sich nicht 
nehmen lassen, ihn selbst herauszutragen, in ihren schwarzen Sonntags- 
röcken ohne Mäntel, vor Frost zitternd, und nicht ohne die ehrende per- 
sönliche Teilnahme des Grundherrn. Sie bildet den Schlufs der ersten 
Sammlung 'Hinter dem lustigen Hagebuttenbusch' und liegt besonders 
abgedruckt vor in der zierlich ausgestatteten und mit anmutigen Illu- 
strationen geschmückten amerikanischen Ausgabe, die ich oben genannt 
habe. Auch ein humorvolles Nachspiel fehlt nicht dem Tod Doktor Mac 
Lures: die Versuche eines windigen Iren, sich die Praxis des Ortes zu 
verschaffen. Dem leuchten die Pächter nicht ohne Bosheit heim; aber 
einen Ersatz für ihren alten 'Weelum' finden sie nicht. 

Berlin. E. Hübner. 



171 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

G. Körting, Neugriechisch und Romanisch. Ein Beitrag zur 
Sprachvergleichung. Berlin, W. Gronau, 1896. 165 S. 8. 

Die Vergleichung dos Neugriechischen mir dem Romanischen recht- 
fertigt der Verfasser damit, dafs Lateinisch und Griechisch einander nah 
verwandte Sprachen seien 'und sieh während eines langen Zeitraumes unter 
ungefähr gleichen Bedingungen entwickeil halten'. .Man könne daher anneh- 
men, 'dafs auch die bis in unsere Gegenwart hineinreichenden Fortsetzungen 
hinsichtlich ihres Baues in näheren Beziehungen zueinander stellen' (S. 1). 

Ich halte diese Sätze für unzutreffend. Wenn wir das Gallische oder 
das I rermanische etwa aus der Zeit Ciceros genauer kennen würden, so erlitte 
wohl die nahe Verwandtschaft von Griechisch und Lateinisch ihren Todes- 
stol's. Ich kann mir in der Thai kaum zwei benachbarte und verwandte 
Sprachen denken, die in ihrem Baue so verschieden wären wie die zwei 
klassischen. Man bedenke: im Griechischen reiche Diphthonge, im Latei- 
uischen so zu sagen gar keine; dort Aspiraten, aber fast keine Spiranten, 
selbst s stark beeinträchtigt, v und j unbekannt, hier f. v, j in weitem 
umfange; dort im Auslaut nur Reibelaute, hier dagegen auch Verschlufs- 
Laute; dort ein ganz anderes Betonungssystem als hier; dort einen Optativ, 
einen Aorist, ein Medium, aber im Imperfektum nur den Indikativ, hier 
weiler Optativ, noch Aorist, noch Medium, wohl aber den Konjunktiv des 
Imperfektums, das Supinum, das Genvndium; dort eine weit ausgebildete 
Nominalkomposition, hier fast gar nichts, um von Wort- und Satzfügung 
nicht zu reden. Auch die ungefähr gleichen Entwickelungsbedingungen 
finde ich nicht. Die Gebiete, die heute griechisch sind: ein Teil der Balkan- 
halbinsel, die Enseln und ein Teil Kleinasiens, sind es schon zu Homers 
Zeiten gewesen; die Gebiete, die heute romanisch sind, waren noch zu 
Anfang unserer Zeitrechnung zum gröfsten Teil von Galliern, Iberern, 
Illyrern, Griechen bewohnt; also das Neugriechische, wenigstens das, was 
der Verfasser in Betracht zieht, ist auf dem Boden des alten erwachsen, 
hat keine fremden Substrate; für das Romanische gilt das nur für Mittel- 
nml zum Teil Süditalien, überall sonst ist das Lateinische auf einen frem- 
den Stamm gepfropft, und wenn auch die Frage, ob und inwieweil der 
fremde Stamm Spuren zurückgelassen habe, negativ gelösl werden sollte, 
so sind doch eben die historischen Bedingungen für das Romanische ganz 
amleie als für das Neugriechische. 1 Von vornherein i.-i also die umge- 
kehrte Annahme, dafs nämlich das Neugriechische in seinem Bau vom 
Romanischen wesentlich verschieden sei, mindesten- ebenso wahrscheinlich. 

Bevor ich min auf die Sache näher eingehe, inul's ich noch eine Be- 
merkung im Vorwort richtig stellen. Es heilst da: "Da Diez und Meyer- 
Lübke in ihrer Darlegung der romanischen Sprachentwickelung wiederholt 
auf das Neugriechische Bezug genommen haben, so bedarf es nicht erst 
des Nachweises, dafs die von mir unternommene Arbeil sachlich berech- 

1 Das weil's Körting so gut wie irgend einer und bemerkt es selber ausdrück- 
lich S. 165. Warum aber auf der ersten Seite eines Buches etwas aussagen, was 
auf der Letzten direkt widerlegt wird? 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 175 

fdgi war.' Soweit ich sehe, hat Diez das Neugriechische hauptsächlich im 
dritten Bande herangezogen, aber kaum öfter als das Gotische, Mittel- 
hochdeutsche, Englische; ihm fiel es auf, und er wollte anderen zeigen, 
dafs die neueren Sprachen in ihrer Syntax -ehr oft gleiche Wege gehen. 
Was mich betrifft, so halte ich das Neugriechische nur da erwähnt, wo 
ich einen direkten Einflufs auf eine einzelne romanische .Mundart glaubte 
annehmen zu dürfen, also z. B. I. § 651. II, § 112 u. s. w. Einer Ver- 
gleichung, wie sie Körting vornimmt, bin ich absichtlich aus dem Wege 
gegangen. Und wenn mein verstorbener Lehrer Ludwig Tobler mich einst 
auf das ihm seiher ja nicht fremde Neugriechische wies, so vergesse man 
nicht, dal's für ihn als Sprachphilosophen und vielseitigen Sprachenkennef 
dabei ganz andere Gesichtspunkte in Betracht kamen als die von Körting 
angegebenen. .Mir scheinbar mein- Recht hätte der Verfasser sich darauf 
berufen können, dal's ich im Kommentar zum Simon Portius mehrfach 
romanische Entwickelung vergleiche. Mir lag- in diesen Fällen daran. Er- 
klärungen, die aus dem gegebenen Material nicht ohne weiteres einleuch- 
teten, dadurch zu stützen, dafs ich gleiche Vorgänge auf anderen Gebieten 
nachwies. Wäre ich Germanist oder Siavisi gewesen, so hätte ich die 
entsprechenden Sprachen herangezogen, wie ich denn hei der Bedeutungs- 
entwickelung von Tri./«- auf unser 'vielleicht' hingewiesen habe. 

Man luuls dem Verfasser das Verdienst lassen, dal'- er nicht einseitig 
nur die Übereinstimmungen hervorgehoben, sondern auch die Abweichun- 
gen verzeichnet hat. ohne freilich am Schlüsse die Bilanz zu geben. Sie 
hätte allerdings auch kaum zu dem am Anfang ausgesprochenen Satze 
gestimmt. Zwar liest man S. L63: 'Wo einerseits das Neugriechische vom 
Altgriechischen, andererseits das Romanische vom Lateinischen sich ent- 
fernt hat, da ist die Entwickelung meist parallel verlaufen und hat zu 
einem entweder völlig oder doch annähernd gleichen Ergebnis geführt' 
und 'wenn die griechische Sprache auch in ihrer volkstümlichen Gestal- 
tung sich in den meisten ihrer Grundzüge unverändert erhalten hat bis 
auf den heutigen Tag, während jede romanische Sprache eine mehr und 
weniger tiefgreifende Umformung des Lateins darstellt, so ist dies nur 
eine Bestätigung der wunderbaren Zähigkeit, mit welcher das griechische 
Volkstum sich zu behaupten vermocht hat'. Allein beide Sätze sind un- 
richtig, wie sich leicht zeigen läl-t. 

Die griechische wie die lateinische Deklination sind vereinfacht, die 
Wege aber und die Resultate sind ganz verschieden. Das Romanische 
kommt auf je einen Kasus im Singular und Plural, behält drei Klassen, 
die auf -a, -u und -e, so zwar, dal's im ganzen die lateinische Verteilung 
bleibt. Allerdings zeigt sich eine gewisse Tendenz, die e-Klasse in die 
beiden anderen übergehen zu lassen. Im Griechischen bleiben drei Kasus, 1 



1 Natürlich kann man mir einwenden, auch im Rumänischen und im Alt- 
französischen und ProvenzalischeD seien wenigstens zwei Kasus bewahrt, ja viel- 
leicht könnte einer sagen, zu einer Zeit, die nicht sehr weit hinter unseren ältesten 
Sprachdenkmälern liegt, hätte man Nominativ, Dativ, Accusativ unterschieden. 
Dagegen ist aber zu erwidern, dal's im Neugriechischen gerade der Dativ ganz 



ITii Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

die verschiedenen Flexionsklassen regeln sich durchaus Dach dein Ge- 
schlechte, nicht nach dem vokalischen Ausgange. Oder: bei der Umge- 
staltung der Konjugation zeigen beide Sprachen allerdings den Untergang 
des Futurums, alter, was sie an dessen Stelle setzen, ist auf sehr verschie- 
dene Weise entstanden, wie der Verfasser selber hervorhebt. Im Roma- 
nischen wird der Perfektstamm zumeist nach dem Präsensstamme umge- 
modelt, die neugriechische Präsensbildung unterscheidet sich dadurch sehr 
wesentlich von der alten, dal's weitaus die Mehrzahl der alten Präsentia 
nach dem Aorist umgestaltet sind. Gemeinsam ist die Umschreibung des 
louischen Perfektums mit dem Besitzverbum und dem Participium Prä- 
teriti, aber diese Erscheinung findet sich auch im Germanischen, ist also 
keineswegs geeignet, eine besonders grofse Gleichartigkeit zwischen Neu- 
griechisch und Romanisch zu bekunden, lud, um noch aus der Wort- 
fügung einiges zu nennen, so haben wir zwar hier wie dort den Ersatz 
der Inünitivkonstruktionen durch Nebensätze, aber nicht nur ist die Art 
und Weise des Ersatzes (griech. ivn, rom. quid) eine verschiedene, sondern 
der Umfang ist bekanntlich im Neugriechischen ein ganz anderer als im 
Romanischen. Kurz, man kann allenfalls sauen, dafs mehrfach genau die- 
selben Formkategorien hüben wie drüben geändert worden sind, dal's aber 
die Art der Änderung bei näherem Zusehen selten die nämliche ist. 

Noch schlimmer stellt es um den zweiten Satz, zu dem man noch 
S. 97 vergleichen kann: 'Ks steht die xoivij dem Altgriechischen lautlich 
immer noch etwas näher als selbst das Sardische, die altertümlichste Mund- 
art, dem Latein, mehr noch freilich in Bezug auf den Vokalismus als hin- 
sichtlich <\f> Konsonantismus.' Beiläufig muls ich bemerken, dal's nicht 
völlig klar ist, ob die erklärenden Schlufsworte sich auf das Verhältnis von 
Sardisch und Latein beziehen, in welchem Falle sie überflüssig sind, oder 
auf das von Sardisch und xoivij, wo dann ' Yokalismus' und •Konsonan- 
tismus' umgestellt werden mül'ste. Aber davon abgesehen vergleiche man 

agr. ngr. lat. sard. 

« a a a 

et e \ 

> 6 } e 

ai ) a ) 

ol . 

/Ol l 

,0 \ 

OV II O O 

l 

n 



verloren ist, im Romanischen der Genitiv — also ist die Übereinstimmung in der 
Kasuszahl rein üui'seilich. Wollte aber jemand, von den alten Benennungen 
Abstand nehmend, behaupten, im Neugriechischen wie im (Jrromanischen sei Sul>- 
jektskasus, Objektskasus und Possessivus unterschieden, die anderen durch die 
Kasus ausgedrückten Beziehungen aber durch die Präpositionen ausgedrückt wor- 
den, so winde ich mich dem nicht gerade widersetzen, würde aber hinzufügen, 
daß) nicht nur Neugriechisch und Romanisch, sondern auch das Englische und 
manche deutschen Mundarten dieselben Verhältnisse zeigen. 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 177 



oder 

agr. bgr. lat. span. 



rj 



"f 



agr. 




ogr. 


lat. 




span. 


ß 




w 


b 




w 


S 




d 


d 




d 


y.r 




cht 


et 




tsch 


VT 




nd 


Hl 




nt 


TlflT] 
Tlftljl' 


i 


Tf"'i 


rosa 
rosam 


i 


rosa 


Tiftai 
Tt/iäs 




Tlltt'-- 


rosa 
rosas 




rosas 


8 est 


1 




cantat 




canla 


(ist] 


8 er et 


catitet 




canle 


8 EOl 


1 










i'See 




SO EVE 


cantabat 




cantaba 


i'Seae 
St'Sexa 




e'Seoe 


canlavi 


i 

i 


canle 

he cantado 



Natürlich giebl diese Übersicht nur je «las Wesentlichste, auf beiden 
Seilen könnte man viel mehr ins einzelne gehen, aber das Resultat bleibt 
dasselbe und spricht direkt gegen Körtings Behauptung. 

Dann aber beachte man eines. Die griechische Bevölkerung Griechen- 
lands belauft sich auf etwa 2000000 Seelen auf etwa 00000 qkm, die Zahl 
der Romanen auf ungefähr 90000000, die über ein unendlich viel weiteres 
Gebiet verbreitet sind. Bedenken wir nun die Eigentümlichkeiten des 
Tsakoniseheii. die Absonderlichkeiten nordgriechischer Mundarten, so wer- 
den wir vielmehr sagen müssen, dafs selbst bei unserer heutigen noch 
sehr mangelhaften Kenntnis neugriechischer Mundarten die griechische 
Sprachent Wickelung im Verhältnis zur Zahl und Verbreitung der Be- 
völkerung an Mannigfaltigkeit hinter der romanischen kaum zurückbleibt, 
dafs sie alter allerdings in Lauten und Formen ganz andere Wege ein- 
sehlägt: sie vereinfacht das Vokalsystem, giebt die Diphthonge auf, wäh- 
rend im Romanischen namentlich durch Diphthonge und Umlautsersehei- 
nungen der Vokalismus viel bunter ist als im Lateinischen. Dafs daneben 
Übereinstimmungen vorkommen, ist selbstverständlich. 1 So scheint mir, 
was Thumb in den Indogermanischen Forschungen VII, 15 aus Amorgos 
anführt, einen ähnlichen «'-Vorschlag vor gedecktem s zu zeigen, wie wir 
ihn in vulgärlateinischem ispiritus u. s. w. haben. Aber dieselbe Erschei- 
nung ist auch keltischen und semitischen Sprachen eigen, also was beweist 
sie für das Verhältnis von Neugriechisch und Romanisch?! 



1 Körting nimmt es freilich nicht sehr genau mit den Übereinstimmungen. 
S. 22 schreibt er: 'der neugriechische Wandel des gedeckten ). zu q findet eine 
gewisse Entsprechung darin, dafs im Altfranzösischen l zu gutturalem / verscho- 
ben wird.' Abgesehen davon, dafs die Bedingungen für den Wandel des / in 
den beiden Sprachen ganz verschiedene sind — worin besteht die Ähnlichkeit 
zwischen dem Übergang von / zu Zungen-?- (so wird das griechische (> ge- 
sprochen, wie Körting seLber S. 16 lehrt) und dem von l zu gutturalem l? Bei 
etwas genauerer Umschau liefse sich allerdings zeigen, dafs die griechische Um- 
gestaltung von l zu () vor Labialen sich genau in derselben Beschränkung im 
Komanischen findet und das, aber nicht das Altfranzösische, kann angefühlt 
werden. Oder aber es war auf die griechischen Mundarten, die l zu u wandeln, 
hinzuweisen. 

Archiv f. n. Sprachen. XCV11I. 12 



178 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

Der Verfasser hat sich offenbar mit dem Neugriechischen nur sehr 
oberflächlich bekannt gemacht und auch die herangezogenen Thatsachen 
romanischer Entwickelung nicht mit genügender Umsicht und Vorsicht 
studiert, daher seine thatsächlichen Bemerkungen und seine Schlüsse gar 
oft falsch sind. Im Neugriechischen tritt der Artikel auch zu Personen- 
namen und Länder- und Städtenamen, während das im Romanischer] 
incht der Fall sein soll, weil dessen Artikel jünger sei (S. 38). Die An- 
gaben über das Romanische sind allerdings etwas ungenau gehalten, aber 
sie müssen auf den mit den Sachen nicht Vertrauten den Eindruck 
machen, als ob dem so wäre, wie ich eben andeute. Bekanntlich ver- 
bindet unter anderem das Portugiesische auch die Eigennamen unbedenk- 
lich mit dem Artikel, und doch wird portg. o pai nicht älter sein als 
ital. il padre, span. el padre u. s. w. — S. 40: 'Die Numerusunterscheidung 
ist also im Neugriechischen mit gröfserer Strenge als im Romanischen 
beibehalten worden: das Neugriechische zeigt sich eben auch in dieser 
wie in so vielen anderen Beziehungen als die altertümliche Sprache.' Da- 
gegen ist zu bemerken, dal's, vom Französischen abgesehen, alle romani- 
schen Sprachen die Pluralbildung in vollem Umfange behalten, dal's sehr 
viele Mundarten, die die Endungen verwischen, durch Umlaut oder auf 
anderem Wege wieder lautliche Verschiedenheit der zwei Zahlen herstellen. 
Wenn Körting ital. cittä u. s. w. als Beleg für lautlichen Zusammenfall 
beider Numeri anführt, so hätte er konsequenterweise nicht verschweigen 
dürfen, dal's neugr. yi t und eine ganze Keihe mittelgriechischer Wörter 
ganz flexionslos sind, vgl. Thumb £ 69 Anm,, Simon Portius, S. 181. - 
S. 42: 'Die griechischen Kasusfonnen waren nach Mal'sgabe der griechischen 
Lautentwiekelung lebensfähig und konnten also sich erhalten. Die latei- 
nisch-romanische Lautentwickelung dagegen hatte häufigen lautlichen Zu- 
sammenfall der einzelnen Kasus zur notwendigen Folge und dadurch wurde 
der Zusammenbruch der Deklination unvermeidlich.' Damit verhält es 
sieh folgendermafsen : lat. annus, anni, annum, anni, annorum, annos 
winden im Spanischen Lauten anos, ane, ano, ane, anoro, anos, im Logudo- 
resischen annus, anni, annu, anni, annoru, annos, also von einem laut- 
lichen Zusammenfall ist gar keine Rede, und wenn man die Gleichheit 
von Nom. Sing, und Acc. Plur. im Spanischen betont, so müfste man 
ebenso betonen, dal's in Nordgriechenland -os und ~ove gleichmäfsig zu 
-us werden, also die beiden Kasus ebenfalls zusammenfallen, und doch 
bleibt die Deklination! Auf die Darstellung der Geschichte der griechi- 
schen Deklination gehe ich nicht ein. Trotz grol'ser Weitschweifigkeil 
des Ausdrucks ist sie weder klar noch durchweg richtig. Und auch gegen 
das, was über die lateinisch -romanische gesagt ist. mufs ich energisch 
protestieren. Es im einzelnen zu widerlegen hiefse schon oft Gesagtes 
wiederholen, nur ein paar Punkte will ich hervorheben. Seite 70 heilst 
es lat. montis werde ital. »tonte, S. 71, Note, montes könne niclit monti 
werden, S. 72, rosas ergäbe rosa. Dal's Johannes ital. Qiovanm heilst, 
genierl den Verfasser ebensowenig, wie. dal- er durch seine Annahme ge- 
zwungen wird, das i der 2. Sing, l'räs. und Iniperl. Ind. und Konj. aller 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 179 

Verba von der '_'. Sing. Präs. lud. der sehr wenig zahlreichen der reinen 
»-Konjugation herzuleiten. Und ein Zweites. S. 70 Liest man: 'Ein 
patribus könnt«' seiner Lautlichen Beschaffenheit wegen in das Galle-roma- 
nische einfach gar nicht übergehen, es hätte sich daraus ja die ungeheuer- 
liche Form *parf i entwickeln müssen. ... Im italienischen wäre, was die 
Lautverhältnisse betrifft, die Erhaltung von patribus möglich gewesen; 
es würde padrevo (so!) daraus geworden .sein, aber eine solche Form hätte, 
schon ihrer Dreisilbigkeit wegen, neben padri und padre sich gar seltsam 
ausgenommen.' Ja, nimmt sich denn das dreisilbige corpora neben zwei- 
silbigem cwjoo nicht auch 'gar seltsam' aus, und ist es deshalb aufgegeben? 
Nach dem. was wir sonst im sprachlichen Leben beobachten, hätte das 
Nebeneinander von Xom. servi, Dat. Abi. *servi, Acc. *servo und Xom. padri, 
Dat. Abi. *padrovo, Acc. padri ein servobo hervorgerufen, wenn eben nicht 
aus syntaktischen Gründen der Dat. Abi. verloren gegangen wäre. Wenn 
Körting sich dagegen ereifert, dal's man annehme, es sei einst i/lufm] 
montefmj est altufm] gesagt worden, so ist das ein Kampf mit Wind- 
mühlen — er hätte besser gethan, sieh mit der gesicherten Thatsache (nicht 
Hypothese!) abzufinden, dal's seit dem ersten Jahrhundert alle Präpositionen 
den Accusativ regieren und dafs später fast alle Funktionen des Ablativs 
durch Präpositionen ausgedrückt werden. 2 

Fs würde zu weit führen, alle die ungenauen oder auch geradezu 
unrichtigen Behauptungen aufzuführen, 3 so will ich denn nur noch auf 

1 Wer halbwegs mit galloromanischen Lautgesetzen vertraut ist, weife sofoit, 
dafs patribus ein ganz anderes Ergebnis aufweisen müfste. 

2 Was nicht nur von mir seit Jahren That sächliches zu Gunsten der Accusa- 
tivtheorie vorgebracht worden ist, wird von ihren neuesten Bekämpfern, Bianchi 
und Körting, mit keinem Worte berührt. An Stelle der Thatsachen bieten sie 
Reflexionen und Hypothesen, die ja recht geistreich sein können, aber jeder festen 
Grundlage entbehren. Ich habe nichts dagegen, nur soll man solche geistigen 
Übungen nicht mehr als Wissenschaft ausgeben.^ Ascoli und D'Ovidio trifft natür- 
lich dieser Vorwurf nicht. 

3 S. 49, Anm.: 'y.ÄearrTjg für nlemr^g nach yevri]? oder nach dem Präs. 
y.Xißa}.' Wer Neugriechisch kann oder auch nur S. 16, Zeile 7 bei Körting ge- 
lesen hat, wird sich umsonst bemühen, diese Anmerkung zu verstehen. S. 19: 
'In ßyaivta aus ey.ßaivco ist ex- gefallen und nach fl ein Palatal entstanden.' 
Merkwürdig, dafs ein solcher 'Palatal' nur bei Verben und Verbalsubstantiven 
entsteht, die gemäl's ihrer Bedeutung mit ex- gebildet waren! S. 152: 'Im Ita- 
lienischen ist ste/i regelmäßig zu stetti geworden,' aber der Vokal der meisten 
Mundarten weist auf e und das t ist doch auch nicht nur zum Spafs verdoppelt. 
S. 83: 'Weil nous und vous als Objekt und Subjekt gebraucht wurden, so begann 
man auch im Singular moi und toi für beide Funktionen zu verwenden.' Wenn 
ich recht berichtet bin, so dient auch ital. noi, voi, span. nosotros, vosotros als Sub- 
jekt und Objekt, me, te trotzdem nur als Objekt. 143 Anm.: 'Die gewöhnliche 
Annahme, dafs amiamo nach Analogie z. B. von *puniamus (für punimus) gebildet 
sei, ist kaum haltbar.' Wer hat denn solchen Unsinn behauptet? Hier wie sonst 
gelegentlich scheint Körting die 'gewöhnliche Annahme' nicht zu kennen und 
polemisiert gegen Aufstellungen, die vernünftigerweise gar nicht diskutierbar sind. 
S. 101: l *ap (aus apud), woraus später ef hätte werden können, denn vgl. che/ 
aus capfumj.' Meines Wissens wird zwar gradu zu yrefi], ad aber nicht zu e[t], 
folglich kann auch *a/> nicht zu ef weiden. S. 101: 'Romanisch cada (so!) stammt 
aus neugr. xad'rt' u. s. w. 

12* 



180 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

das rechte Mals zurückführen, was über die Adverbien und Präpositionen 
gesagi ist. S. 169 heilst es: 'Jedenfalls hat das Romanische auf dem 
adverbiellen Gebiete eine grofse umgestaltende und Neues schaffende Kraft 
bewiesen, das Neugriechische hat im wesentlichen bei dem alten Zustande 
beharrt. 5 Damit verhält es sich vielmehr so. Die altgriechische Adverbial- 
bildung auf -ws ist ganz aufgegeben und durch eine solche auf -« ersetzt, 
also von einem Beharren ist gar keine Rede, und an Neubildungen der 
verschiedensten Art, z. R. raioa •jetzt', das man mit or vergleichen mag, 
iBt» 'hier' aus dem Impt. iSi u. s. w. ist kein Mangel. So groi's wie im 
Romanischen, namentlich wenn man alle romanischen Sprachen betrachtet, 
ist natürlich die Vielfältigkeit nicht, aber noch weniger ist die Überein- 
stimmung mit dem Altgriechischen groi's. Bei den Präpositionen wird 
wieder für das Romanisehe 'die Fülle der neuentstandenen' betont im 
Gegensatz zum Griechischen. Nimmt man vom Französischen, das unter 
den Schriftsprachen eine Ausnahmestelle einnimmt, Abstand, bleibt man 
beim Gemeinromanischen, so ist es mit der Fülle sehr schlimm bestellt. 

Doch lassen wir die unerquickliche Arbeit des Richtigstellens, fragen 
wir uns lieber, ob eine derartige Vergleichung überhaupt das Objekt wissen- 
schaftlicher Forschung sein könne. Bekanntlich hat Schleicher vor langen 
Jahren eine lautliche, vor einiger Zeit Schuchardt eine syntaktische Erschei- 
nung durch viele zueinander nicht in Abhängigkeits- oder nahem Verwandt- 
schaftsverhältnis stehende Sprachen verfolgt; Haag hat 18*59 eine Disser- 
tation 'Vergleichung des Prakrit mit den romanischen Sprachen' geschrieben, 
Misteli 1891 einen Artikel 'Neupersisch und Fnglisch'. Was bezwecken 
diese Arbeiten ? Entweder wollen sie von besser erforschten oder erforsch- 
baren Gebieten sich Licht für dunklere holen oder sie werfen die Frage 
auf, ob und inwieweit gleiches Material auf verschiedenen Gebieten gleiche 
Umgestaltung erleide, um je nach dem Ergebnis die sprachliche Biologie 
oder die Sprachphilosophie zu fördern. Grundbedingung ist dann aber, 
dal's man von gleichen Grundlagen ausgeht, dal's man also von zwei Grund- 
sprachen zunächst die gleichen formalen oder begrifflichen Elemente zu- 
sammenstellt und dann deren Entwickelung nicht in Bausch und Bogen, 
sondern möglichsl sorgfältig im einzelnen vergleicht. Man kann z. B. die 
lateinische Deklination mit der griechischen zusammenhalten, mufs sich 
dann aber vor allem zunächst darüber klar sein, worin ihre Berührungs- 
punkte bestehen. Man wird dann sagen, dal's die Nominative und Accu- 
sative sich funktionell decken, dal's dagegen der Genitiv und der Dativ 
im Griechischen weitere Funktionen haben als im Lateinischen. Sodann 
wird man unter den romanischen Sprachen diejenigen aussuchen, die die- 
selben lautlichen Bedingungen zeigen, wird also ein avfrQatnne, -o(r), -m, 
-oti mit span. '' ''siervos, siervo, *sierre, siervos, nicht mit ital. s&TVO, serri, 
''servo vergleichen, während ein yXioaaa, n(v), -m. -as sich auch vulgär- 
lateinisch rosa, -a(m), -ce, -as zur Seite stellt. 

Und nicht anders in der Lautlehre. Der griechische Vokalismus, so- 
weit wir ihn bis jetzt kennen, ist in alter wie neuer Zeit vom romanischen 
durchaus verschieden, kaum dal's man die sizilianische Entwickelung ver- 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 181 

gleichen kann. Parallelen zum Romanischen gewähren uns dagegen ger- 
manische und keltische Mundarten in Eülle und Fidle. Wohl aber ist 
die starke Neigung namentlich tönender Verschlu&laute zu Spiranten eine 
Erscheinung, die im Neugriechischen und Romanischen, freilich auch im 
Keltischen und Germanischen auftritt, sie gäbe also zu Vergleichungen 
Anlal's. ferner die verschiedenen Palatalisierungserscheinungen, die Vokal i- 
sierung von / u. dgl. Im ganzen aber erscheinen hierin, soweit ich es 
beurteilen kann, die Übereinstimmungen gering, offenbar ist also die phy- 
siologische Beschaffenheil der Laute eine von jeher verschiedene. Gar 
manches ist wohl trügerisch. Trotz der Tilgung tonloser Vokale vor und 
nach dem Tone in Nordgriechenland, auf die schon gelegentlich hier auf- 
merksam gemacht wurde (94, 174), bleibt doch der Tonvokal unverändert, 
wogegen er im Romanischen in den entsprechenden Fällen zumeist di- 
phthongiert wird. Danach hätten wir zwei nur äufserlich gleiche, im 
Wesen aber verschiedene Erscheinungen, sofern wenigstens die Angaben 
aus Griechenland genau sind. 

Ich zweifle nicht daran, daf's derartige mit der nötigen Umsicht und 
Sachkenntnis geführte Untersuchungen aufserordentlich lehrreich sein wer- 
den und zwar noch mehr auf dem Gebiet der Formenbildung als auf dem 
der Lautentwickelung. Für letztere haben wir an der Lautphysiologie 
eine gute Dienste leistende Hilfswissenschaft, wenn auch ihr Werl für 
die Erkenntnis der Lautgeschichtc gern überschätzt wird. Für die For- 
menbildung, mit der sich (leider oder glücklicherweise?) die Methodik noch 
wenig abgegeben hat, fehlt es uns und wird es uns zu allen Zeiten an 
Mitteln zu exakter Forschung, wie sie jetzt sogar die Pädagogik anwendet, 
fehlen, da wird nur ein auf möglichst vielen verschiedenen (iebieten ge- 
sammeltes und sorgfältig geprüftes Material uns einmal einen wirklichen 
Einblick in diese Seite des sprachlichen Lebens gewähren. 

Wenn ich also der Ansicht bin, dafs wirklicher Gewinn für die Sprach- 
wissenschaft auf ganz andere Weise zu erreichen ist als auf dem von 
Körting eingeschlagenen Wege, so kann doch auch eine auf die Gesamt- 
entwickelung zweier Sprachen Rücksicht nehmende Vergleichung vielleicht 
für die Völkerpsychologie wertvoll sein. Vielleicht! Ich mufs freilich 
gestehen, dafs ich einem Buch, das man bei diesem Anlal's nennen könnte. 
Weises Charakteristik der lateinischen Sprache, nicht entfeint das Lob 
zuerteilen kann, das ihm namentlich Schul- und Tagespresse in hohem 
Mafse zu teil werden las.-en, und was mir sonst an diesbezüglichen Sachen 
untergekommen ist. zeugt meist von einem durch die Thatsachen nicht 
allzusehr beeinflufsten Urteil. Jedenfalls wird man auch für eine der- 
artige Untersuchung ganz anders vorgehen müssen, als es Körting thut. 
Zunächst, ich wiederhole es, darf man nicht das Neugriechische mit den 
romanischen Sprachen vergleichen. Körting sagt allerdings gelegentlich. 
es komme nur das allen romanischen Sprachen Gemeinsame in Betracht, 
allein in That und Wahrheit hält ersieh nicht daran und kann es auch gar 
nicht. Man mag die neugriechische y.mvr} mit einer romanischen Schrift- 
sprache vergleichen, mufs sich dann aber hüten, den Leser glauben zu 



182 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

machen, dafs das für das ganze Volk gelte. Dann aber ist ferner ein 
objektiver Blick nötig. Die Behauptung von der besonderen Zähigkeit 
des Griechischen klingt, wenn man die vollständige Umgestaltung des 
Vokalismus und des Präsens betrachtet, einfach komisch und läi'st sich 
wohl nur daraus erklären, dafs durch die historische Schreibung der Blick 
getrübt ist. Man setze aber doch eine längere Reihe altgriechischer und 
neugriechischer Formen und Wörter in lateinischer, phonetischer Schrift 
nebeneinander, oder man lasse einen mit dem Altgricchischen Vertrauten 
etwa die in lateinischen Lettern gedruckte Erophile oder die zum Teil 
sogar konservativeren Texte aus Bova (Arch. Glott. ital. IV, 70 ff.) lesen 
und er wird zunächst nicht glauben, Griechisches vor sich zu haben, 
mindestens ebensoviel Schwierigkeiten finden, wie ein Lateiner, der zum 
erstenmal etwas Italienisches liest. Will man nun also eine Vergleichung 
in völkerpsychologischer Hinsicht machen, so mufs zunächst jede Sprache 
nicht äufserlich, sondern innerlich für sich studiert werden, man hat zu 
untersuchen, inwieweit die lautlichen Umgestaltungen zeitlich und ihrer 
Natur nach zusammenhängen, man wird festzustellen haben, inwiefern 
die formalen Umgestaltungen durch den Lautwandel, wiefern durch ver- 
änderte syntaktische Auffassungen oder durch äul'sere Einflüsse beding! 
sind und wird dann also die Stärke der verschiedenen Faktoren zu be- 
stimmen suchen. Hat man diese (ich möchte meinen, sehr schwierige) 
Arbeit an der einen Sprache gemacht, so mag man dann die andere zum 
Vergleich heranziehen, oder aber man thut wohl noch besser, die zweite 
zunächst auch ohne Vergleichsobjekl zu studieren und erst die Resultate 
nebeneinanderzustellen. Natürlich darf man sich dabei nicht nur auf 
Laut- und Formenlehre beschränken, mufs vielmehr die gesamte Sprache 
in Betracht ziehen. Und ob man ohne, weiteres einen Zeitraum von 2000 
Jahren ohne jede Scheidung der verschiedenen Epochen ins Auge lassen 
darf? 

Dafs auf diese Weise wissenschaftlich sehr wertvolle Resultate erzielt 
werden können, halte ich für wahrscheinlich, der wissenschaftliche Werl 
der Vergleichung, wie sie Körting anstellt, ist' mir dagegen ebensowenig 
klar, wie ich zu erkennen vermag, für was für einen Leserkreis sein Buch 
bestimm! ist. 

Wien. W. Meyer-Lübke, 

The Evangile aux Femmes, an old-french satire od womcn, edited 
with introduetion and notes (also issued in thesis form). 
Romance and Other Studies by George C Keidel, Ph. D., 

Assistant in Romance Languagcs in the Jolms Hopkins Uni- 
versity. Number I. Baltimore, The Friedenwald Company, 
1895. 3 u. 94 S. 8. 

Diese anziehende, in den verschiedenen Handschriften verschieden 
umfangreiche Satire auf die Frauen, in der Mails Scharfblick vor etwa 
zwanzig Jahren eine aus einem kleinen echten Kern durch allmähliche Hin- 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 183 

zufügung oder Einschaltung neuer Strophen, deren Verfasser nieht immer 
demselben Dialektgebiet angehörten, entwickelte Dichtung- erkannt hat 
und die aus einzelnen Handschriften, im ganzen aus Bieben, früher bereits 
von Jubinal, Constans, Hinz und Keidel selbst abgedruckt oder auch, im 
engeren Sinne genommen, herausgegeben worden, wird in dem vorliegenden 
Buche aus ebendenselben Handschriften, die zum Teil nochmals verglichen 
worden sind, von neuem und dazu aus zwei weiteren bisher noch nicht 
verwerteten veröffentlicht. Der Herausgeber, der sich mit diesem Denk- 
mal schon seit dem Jahre 1891 beschäftigt hat, verzeichnet im Beginne 
seiner bestimmt abgefaßten Einleitung mit Sorgfalt alles, was vorher mit 
Beziehung auf dasselbe geäufsert worden ist, und berichtet dann von drei- 
zehn Handschriften des Evangile, von denen jedoch drei, K, L und M, 
als moderne Abschriften von B, C und F und eine als N bezeichnete, 
S. 92 des Buches abgedruckte vereinzelte Strophe, die trotz gleichen Baues 
wie die Strophen der übrig bleibenden neun Handschriften und trotz ihres 
ebenfalls die Frauen betreffenden Inhaltes doch die jenen Strophen mit 
wenigen späten Ausnahmen eigentümliche Gedankenwendung gegen den 
Schilds nicht aufweist, in Abzug zu bringen sind. Ehe er zu näheren, 
die Abfassungszeit und die Schreiber umfassenden Angaben über die Hand- 
schriften übergeht, antwortet er sodann auf die Frage nach dem Verfasser 
des Denkmals, genauer des Originals, und zwar ganz im Sinne Mails, 
dessen Ergebnisse er kurz wiedergiebt. Den Titel aber, den Mall als Er- 
findung eines späteren Schreibers oder Überarbeiters angesehen hatte, hält 
er abweichend von ihm für ursprünglich, indem er sich darauf beruft, dafs 
derselbe in allen neun Handschriften aufser zweien, E und H, von denen 
E obendrein erst mit einer späteren Strophe einsetze und vor dieser Raum 
freigelassen habe, bald als Überschrift, bald am Schlüsse, bald auch an 
beiden Stellen zu finden sei. Diese Wahrnehmung gestattet indessen bei 
Berücksichtigung der Gruppierung der Handschriften nur darauf zu sehlie- 
fsen, dal's schon jene gemeinsame Quelle derselben, welche .Mall im achten 
Bande der Zeitschrift f genannt hatte und wir im Folgenden o nennen 
werden, den Titel Evangile u. s. w. getragen haben werde; ob das Original 
selbst ihn schon besessen habe, mul's dahingestellt bleiben. Über die zwei- 
fache Form nun aber, die der von der Mehrzahl der Handschriften gebotene 
Titel zeigt, nämlich in DGAIC li evangiles des fernes und in BF li ev. 
as fernes, schweigt der Herausgeber, und doch hätte man gern erfahren, 
warum er unter Ansehlufs an Constans und Mall die letztere und nicht, 
wie (t. Paris in seiner Litteraturgeschichte, die erstere als Bezeichnung 
des Denkmals gewählt habe. Man weifs daher auch nicht, wie er das vor 
der Hand mehrdeutige ev. as fernes verstehe, ob er denke, es heifse 'die 
frohe Botschaft oder Heilsverkündigung an die Frauen', indem er sich 
sage, dafs diese Auslegung sich zwar mit dem Inhalt der Dichtung, der 
eher ein as liomes rechtfertigen würde, wenig vertrage, dennoch aber be- 
absichtigt sein könne, wenn nämlich der Titel sarkastisch genieint worden 
sei — denn ein Irrtum der Schreiber bei der Betitelung, an wen das 
evangile gerichtet sei, sei wenig wahrscheinlich, selbsl wenn man sehe, dafs 



ls 1- Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

die späten Schlufsstrophen in F und R, ¥'!'.'> (vgl. auch B 15) und B 16, 
eine bestimmte, aber eben nur eine solche, Gruppe von Frauen anreden — ; 
oder aber ob er meine, in der Verbindung as fernes drücke sich, und dürfe 
sich dies auch vom Standpunkte der Sprache aus, die vielleicht ironisch 
gemeinte Bestimmung 'für die Frauen' aus, die dieses evangile habe, oder 
ev. as fernes bedeute (wieder sarkastisch) 'die Heilslehre, die die Frauen 
besitzen, die sie befolgen', oder 'die sie (obwohl sie niemals redend einge- 
führt werden) predigen', wenn auch mit beidem nicht klar auf das, was 
die Dichtung bringe, vorbereitet werde; oder endlich, ob er der Ansicht 
sei, dal's in dem Titel evamjile as fernes nur eine die Berechtigung nicht 
erst erwägende Nachahmung solcher ans gleichfalls mit der Präposition a 
verbundenen Substantiven bestehender Titel zu sehen sei, in denen auch 
de die Stelle von a einnehmen könnte, wie es deren manche gebe und wie 
ja beispielsweise in dem Titel li Proverbe au Vilain die Hs. D dieses Denk- 
mals del vilain für au vilain darbiete. Schon die von Keidel, freilich 
nach Constans' und .Mails Beispiel vollzogene Umwandlung von evangile 
as fernes, wie doch Paul Meyer in seinem Berichte Rom. XIII, S. 629 und 
(i. Naetebus, Nichtlyrische Strophenformen S. 07 gesehrieben haben, in 
die neufranzösische Gestalt evangile aux femmes hätte die Erwägung be- 
dingen sollen, ob sie vermöge der Bedeutung von evangile as fernes statt- 
haft sei. Hätte Keidel übrigens das Handschriftenverhältnis, wie er es 
sich denkt, vor der Benennung des Denkmals befragt, so würde er sich 
wohl für evangile des fernes entschieden haben, und so wäre ja auch zu 
lesen, wenn F den Platz im Stammbaum der Handschriften behaupten 
darf, den wir ihm unten werden zuweisen können, ganz gleich, ob as fernes 
schon in r (in welchem Falle B es vielleicht nicht selbständig geschaffen 
hätte) oder erst in v (aus dem ja B auch, statt aus r, seine letzte Strophe 
entlehnt haben könnt» 1 , was ich indessen nicht darthun kann) oder in F 
selbst entstanden sei; aber auch dann, wenn (vgl. S. 200) v mit F schon 
ans (| und x mit EAB erst aus r hervorgegangen sein und somit vielleicht 
schon q as fernes geschrieben haben sollte, würde für o noch evangile des 
fernes in Heu acht kommen können, da die Hss. D und G diese Form ge- 
währen. Für mich ist die letztere (d. i. das Evangelium von den Frauen) 
die primäre Bezeichnung. 

Den letzten Teil seiner Einleitung widmet der Herausgeber dem Hand- 
schriften Verhältnis. Er beginnt hierselbsl damit, die Handschriften auf 
Grund ihres Alters in drei Gruppen zu scheiden, ein Verfahren, das ein 
Herausgeber als zwecklos anerkennen sollte, da eine spätere Handschrift 
den Text sehr wohl in älterer Form überliefern kann als eine frühere. 
Die Schwankungen, die die einzelnen Handschriften in der Zahl und der 
Folge ihrer Strophen aufweisen, kann eine for purposes of closer com- 
parison sodann angefertigte Tabelle veranschaulichen, welcher der Plan 
zu Grunde liegt, die Strophenordnung möglichst vieler Handschriften bo 
gut als möglich zu wahren. Gegen denselben ist nichts einzuwenden, 
wenn man auch nicht erwarten wird, dal's das etwaige Zusammengehen 
einer Mehrheit von Handschriften in diesem Punkte früher ein Licht auf 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 



185 



die Anordnung der Strophen in o bis zum Original zurück werfen werdej 
als bis mit Hilfe der Textkritik die Beziehungen der betreffenden Hand- 
schriften zueinander ermittelt worden seien. Es hätte sieh aber empfohlen, 
dafs Keidel in seiner Tabelle die Strophe F6, die gemeinsam mit A 13 etc. 

und A 15 etc. zu betrachten ist, wenigstens in eine dieser beiden Linien 
versetzt, auch die Strophe ('20, die ebensowenig eine eigene Interpolation 
von C ist, sondern sieh in A15a(b) -f" A13cd (vgl. auch I) zerlegt, sowie 
die gleichfalls nicht recht passend untergebrachte Strophe C25, die aus 
A13ab -f- A15cd besteht, unter Nachschickung einer Erläuterung in die 
Zeih' A13, bezw. A15, gestellt und schliefslich auch B12, d. i. A13a -f- 
Alöbcd (oder besser -\- E(jbcd) einer dieser Reihen, damit man sie bei 
der Textkritik nicht etwa übersehe, zugewiesen hätte, so dal's sieh denn 
die Summe aller verschiedenen Strophen der neun Handschriften auf <>2 
belaufen würde, wenn man Bio als eine selbständige Interpolation und 
nicht als eine Umschöpfung von F 23 H 10, die sie aber sehr wohl sein 
könnte, gelten lieise. Aber auch im allgemeinen hätte Keidel das Princip, 
nach welchem er seine Tabelle aufbaut und welches nur die Strophenfolge 
der 11s. I, die nicht gerade die wertvollste ist, völlig rettet, vielleicht in 
besserer Weise durchführen können. Da eine solche Übersicht, in der That 
von Nutzen ist, sei der seinigen die folgende nach dem gleichen Plane 
angelegte gegenübergestellt : 



D 


G E A 


B 


F 


H 


I 


C 


1 


1 


. 


. 


. 


. 




1 


2 


2 


. 


. 


. 


. 




2 


3 


. 


1 


1 


1 


1 




3 






2 


2 


2 


3 




5 


4 


11 


3 


3 


3 
4 


2 


2 


4 
6 

7 


. 


. 


4 


4 


. 


. 




12 


.. 


. 


L 5 


5 


. 


. 


3 


14 


5 


5 


> (J 


6 


10 
12 
13 


4 




15 


6 


4 


7 
8 


7 
8 


14 
19 


5 




10 
8 
11 




' 


1 9 


9 


21 




8 




12 


13 « 


5 10 


10 




6 


15 


22 




10 


1 11 


• 


20 
22 


7 


10 


23 


7 


3 


i 12 


11 




8 


17 


24 


. 




13 


12 





9 


ls 


25 


. 


. 


14 


13 


7 


. 


19 


. 



186 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

H 



D 


G 


E 


A 




B 


F 

8 




• 


6 


15 
16 




12 


fj 


8 
9 


(i 

7 


8 


17 

18 bis 

29 

30 


28 


14 





16 

17 
18 



in 


8 


11 


«> 


13 


12 


14 


14 



31 



32 . 9 

15 



I 


C 


21 


26 


• 


13 


9 


18 


in 


in 


11 
12 


19 


13 




14 






21 


4 


17 


5 


20 



10 

11 

12 



27 bis 31 



15 ... 

16 . 13 22 32 



33 



Die durch Punkte bezeichneten freien Stellen in den senkrechten 
Reihen sind entweder wirkliche oder scheinbare Lücken, je nachdem Stro- 
phen, die in der Vorlage einer Handschrift gestanden haben, von dieser 
übergangen worden oder neue Strophen in einer anderen Handschrift hin- 
zugekommen sind; zuweilen greifen auch wirkliche und scheinbare Lücken 
ineinander, wie z. B. zwischen E8 und E9, wo die den Strophen D 10, 
Dil und D 13 entsprechenden Punkte auf echte, die übrigen alter auf 
unechte hindeuten. Daher dürfen die Punkte nicht irreleiten. Die Stro- 
phenfolge der Handschriften A und B erscheint oben unverändert, wenn 
man auf die in B begegnende Verschmelzung der reimgleichen Strophen 
A13 und A15, die einstmals unmittelbar aufeinander gefolgt sein werden 
und eine Verschmelzung ist es — , nicht achtet, und in den Hss. DE 
und H zeigt sich die Ordnung nur je einmal gestört; in den übrigen frei- 
lich, besonders in F und in 0, ist sie an A und B gemessen ziemlich ver- 
wirrt. Auffällig kann die Versetzung sein, die E7 erlitten hat; jedoch 
ist es fraglich, ob diese Strophe in AB ihren ursprünglichen Platz ein- 
nehme. Denn A9, = E7, steht mit . A8, das man ungern von ihm trennen 
wird, nicht schlechter nach A 15 oder auch nach A16 als nach A7 und 
könnte erst in einer gemeinsamen Vorlage von AB zu A9 geworden sein: 
hiergegen spricht die einzige Rücksichl verlangende lls. I keineswegs, da 
E7 in I, d.i. [8, unter allen Umständen entweder [7,;=A7, folgen oder 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 187 

T 0. das vor E8 steht, voraufgehen wird. Ernstlichere Beachtung verdient 
hingegen die Einreihung von D 12 zwischen D6 und 1)7, zu der nicht 
nur die Strophenfolge in AB, sondern auch in E, mag es auch 1)0 nicht 
aufgenommen haben, und in H führt; denn hieran können sich die (nach 
Vergleichung der Strophen zu beantwortenden) Fragen knüpfen, ob der 
älteste Kern der Dichtung, den Mall in den Strophen D 3 bis 6 und D 9, 
vielleicht auch DK), gesehen hatte, nicht auf die Strophen D3 bis zu 
beschränken sei, ob diesem ein erster Überarbeiter nicht vielleicht die 
Strophen D 12 und G10, die ihrem inhaltlichen Charakter nach zusammen- 
gehören, und zwar nicht in G, aber in EAHIC aufeinander folgen (das 
Eerausgreifen einer anderwärts wiederkehrenden Strophe aus einer be- 
stimmten Handschrift bedeutet natürlich noch nicht die Bevorzugung des 
von ihr gebotenen Textes), angeschlossen habe und ob die Strophen D 7. 
8. 9. 10. 11, zu denen ein dritter Redaktor später die Strophen D 13. 14 
hinzugefügt habe, nicht erst das Werk eines zweiten Überarbeiters, der 
wieder den ursprünglichen Strophen nachgedichtet, bilden mögen; alle 
diese Strophen, D 3 bis 14 und G 10, sind schon in o vorauszusetzen. 
Dafs DU und 7 auch in G wenn auch in umgekehrter Reihenfolge, dicht 
beieinander stehen, würde belanglos "sein, da D 12 und G 10 den ihnen 
in o noch eigentümlichen Platz in s, vgl. später, verändert haben können; 
und erscheinen I) 11 und 12 in C als 21 und 22, so folgt andererseits doch 
DT hierselbst als Str. 21 sogleich nach G 10, d. i. C 23, eine Anordnung, 
die C mit der wahrscheinlich eng mit ihm verbundenen Hs. I teilt. Diese 
Fragen aber hätte sich der Herausgeber vorlegen dürfen, wie auch immer 
ihre Beantwortung ausgefallen wäre. 

Die äufseren Übereinstimmungen, die die Strophentabelle in den Hand- 
schriften erkennen läl'st, veranlassen Keidel zu verschiedenen vorläufigen 
Schlüssen auf die Verwandtschaft derselben. Eine nähere Beziehung zwi- 
schen H und C liefse sich auch aus der gleichen Folge von H 1 bis :; 
in C ableiten, und verbessern liefse sich die Folgerung, dafs E und J 
weder engere Verknüpfung untereinander noch mit anderen Handschriften 
verraten. Denn eine gewisse Mittelstellung von F könnte sich a priori 
daraus ergeben, dafs es mit den Hss. AB in der Folge der ersten drei 
Strophen übereinstimmt und nur mit I und mit C seine Strophen 11 und 10 
geniein hat, auch der Hs. H scheint es wegen F23 H 10 nicht fern- 
zustehen; E aber, das allerdings ziemlich lückenhaft ist, nähert sich, 
wenigstens in der Ordnung seiner Strophen, den Hss. A und B, vgl. auch 
noch H, am meisten. Für engere Zusammengehörigkeit von I und C 
kann man auch das im vorigen Absatz berührte Stellungsmoment aus- 
beuten, wie man auch nach den aus Anlafs von D 12 und G10 oben ge- 
machten Bemerkungen schon auf den Gedanken wird kommen können, 
dafs sich die Hss. DG vielleicht zu einer besonderen Gruppe gegen die 
übrigen Handschriften, unter denen nur die Stellung von F noch un- 
entschieden bleibe, abschliefsen. 

Die endgültige Regelung des Eandschriftenverhältnissee vollzieht der 
Herausgeber dann nach einer genaueren, bis auf die halben Verse .-ich 



188 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

erstreckenden Korrespondenztabelle, die er, um Baum zu sparen, nicht 
abgedruckt hat. Die erste seiner Folgerungen (S. 29 sub 5), dem Mangel 
von AlU C 13 und All C 23 in B zufolge könne nicht letzteres, sondern 
nur ein verlorenes Manuskript, p, das also zugleich die Quelle von B sei. 
als Durchgangsstufe für C (von A aus) angenommen werden, würde die 
stillschweigende Voraussetzung erheischen, dai's B sich der Hb. A, und 
nicht diese sich jenem unterordne; gezeigt aber wird dies nicht, wenn 
Keidel auch vielleicht glaubt, dafs es sich aus dem unter seinen trüberen 
Schlüssen (S. 28, 3) hervorgehobenen Inistande leicht ergebe, dafs Hl 
ihrer Schlufsstrophe nach mit B und mit (', also nicht auch mit A, augen- 
scheinlich näher verwandt seien; indessen ist eine andere Auffassung über 
das Verhältnis von A und B zueinander, wie nachher berührt werden 
wird, keineswegs ausgeschlossen. Auch wird nicht recht klar, warum, wie 
es sub 10 heilst, die Hs. E deswegen, weil ihre erste Strophe sich in 
ABCI wiederfinde, während sie den Hss. DF(1H fehle, unter A und B 
und über l und C gestellt worden sei. Vor der Hand ist ferner auch E 
auf gleicher Stufe mit H denkbar, und zwar angesichts dessen, was Hl, 
d. i. E2 u. s. w., also diejenige Strophe, die der zuvor erwähnten E 1 un- 
mittelbar folgt, in der ersten /eile bietet. Do und G 5 verdienen näm- 
lich mit ihrer Lesart homs qui se fie en ferne — um ganz davon abzu- 
sehen, dafs, wie Strophe D4 an die erste Hälfte von D3b, wenigstens an 
das amer feines, so D5 an die zweite Hälfte des gleichen Verses et del tot 
s'i affie passend anknüpft -- deswegen vor homs qui (= cui) ferne a en 
eure, wie alle übrigen Handschriften aul'ser F lesen, den Vorzug, weil das 
ce der folgenden Zeile D 5 etc. b, c'est une medecine qui . . ., gut nur soi 
fier en ferne aufnimmt, in der letzteren Lesart aber wenig sinnreich auf 
avoir en eure zurückweist. Ein Licht auf die Entstehung derselben fällt 
übrigens von der sich an A3 etc. lehnenden Strophe E 1 etc. aus, in deren 
Zeile b die gleiche Wendung begegnet; diese hat offenbar schon in der 
aus o geflossenen gemeinsamen Basis aller der Handschriften, die die 
sekundäre Lesart bieten, in q, die ursprüngliche Lesart von E 2 etc. a ver- 
drängt (zu F vgl. später), vertrug sie sich doch obenhin auch mit dem 
Gedanken, den die zweite Zeile dieser Strophe zum Ausdruck bringt. Die 
Strophe El etc. ist also in B nur übergangen worden. Genug, die 
Unterbringung von E hätte schärfer begründet werden können. Erwähnt 
sei auch noch, dafs S. 30 sub 9 nur auf eine Strophe hingewiesen wird. 
die allein den Handschriften DG und (' gemeinsam sei, während es sich 
um deren zwei, die nicht verschiedenwertig sind, handelt; auch dafs sub II 
über Fll das gleiche wie über F 16 hätte ausgesagl werden können. 

Das Handschriftenverhältnis denkt sich Keidel somit folgendermaßen: 
:w\^ dem Original entsprang schhefshch (die Figur bei ihm, die er nicht 
erläutert, läfst nicht klar sehen, wie viele Überarbeitungen des Originals 
dazwischen liegen sollen, so dal- ich diesen unbestimmten Ausdruck ge- 
brauchen innfs) einerseits eine Redaktion s, andererseits eine Redaktion q; 
die Letztere erzeugte die Hs. A und eine Vorlage p, die Quelle von BE 
und einer Redaktion r, aus welcher II und die gemeinsame, mit t bezeich- 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 180 

riete Basis von KI und (' hervorgingen; der Redaktion s entstammen die 
llss. (i und 1). zugleich ist sie eine Quelle für die, also kontaminierte, 
IL. ( '. An dem Bilde, durch welches Keidel diesen Stammbaum wieder- 
sieht, sind die senkrechten Sternreihen an Stelle von Linien, die nach 
unten entweder in vermittelnde oder in vorhandene Handsehritten münden, 
und die je nach dem Alter derselben (hat .Keidel auch wirklich versucht, 
das Alter der vermittelnden Handschriften [vgl. den Stern über (] und die 
Sternreihe über s zu bestimmen?) länger oder kürzer erscheinen, sicher 
doppelsinnig, wenn die Untersuchung ergehen hat, dals das Original bis 
zu der von Keidel unbezeichnet gelassenen Stufe o mehr als einmal über- 
arbeitet worden ist, er müfste denn die Anmerkung dieser und vielleicht 
weiterer zwischen zwei Endpunkten liegender Überarbeitungen überhaupt 
nicht im Sinne gehabt haben, obwohl man andererseits die Kontaminie- 
rung der um das Jahr 1490 geschriebenen Hs. C, aus Gründen freilich, 
die nicht mitgeteilt werden, in den Zeitraum von 1300 bis 1350 verlegt 
sieht. Da er am Rande neben O die Jahreszahl 1250 anmerkt, so weil's 
man allerdings nicht recht, ob er unter O den ältesten Kern der Dichtung 
oder vielleicht - - und damit wird die Bedeutung des Sternes unter () 
keineswegs klar — die von uns mit o bezeichnete Redaktion derselben 
verstehe; dals er indessen den ersteren im Auge gehabt habe, den man 
bisher immer noch dem 12. Jahrhundert zuwies, geht aus einer etwas selt- 
samen, eine eigentümliche Methode verratenden Bemerkung des Heraus- 
gebers in den Mod. Lang. Not. VIII, S. 37 hervor, welche lautet: the date 
of the poem has never been well established; but an investigation of the 
probable dates of the various Mss. leads us to place it at about 1250. 
Die Figur, die Keidel entworfen hat, könnte auch darauf schließen lassen, 
dals C jene beiden Strophen, die es mit den Hss. D und G gemein hat, 
erst aus einer dritten von s ausgehenden Handschrift entlehnt habe; in- 
dessen läfst die Textvergleichung die Annahme zu, dals C geradeswegs 
aus s geschöpft habe (vgl. hierzu noch später), s, was ja auch der Fall 
sein könnte, halte ich aus nicht fernliegenden Gründen nicht für die kon- 
taminierte Handschrift. 

Den Zweck nun, dem die von Keidel nicht abgedruckte genauere Kor- 
respondenztabelle gedient habe, von deren Anlage ich mir übrigens keine 
rechte Vorstellung machen kann, 1 erkennt man nicht deutlich, da auch die 
zu dem aecurate manuscripi scheine führenden Erwägungen bis auf eine 
geringfügige Ausnahme nur auf einer Vergleichung der Hss. nach dem 
Umfange ihres Besitzes beruhen, wenigstens nichts darüber verlautet, dals 
geradezu auch die Form alles zwei oder mehreren Hss. gemeinsamen Be- 
sitzes geprüft worden sei und diese Art der Handschriftenvergleichung das 
auf dem ersteren Wege gewonnene Ergebnis bestätigt habe. Ist dies den- 



1 Keidels Worte sind S. 29: In order to yreater aecuraey in the question of 
correspondences I have construeted a Table of Correspondiny Verse.*, in which «n 
comprised all verses that are equivalent for at hast ane-half of their length; er fügt 
allerdings hinzu : bat even with this low limit for comparison there are some portions 
which offer difficulty in the attempt properbj to place them. 



190 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

noch geschehen, so mufs Keidel sieh aber auf Widerspruch gefafst machen. 
80 ist es nicht nur nach der Auswahl und der Ordnung der Strophen, 
die A und B bieten, wenn man B 15 und 16 zunächst aufser Betracht 
lälst, zweifelhaft, ob B erst aus p und nicht schon aus q hervorgegangen 
sei. Denn für enge Verwandtschaft von A und B spricht der nahver- 
wandtc Beginn der Strophe A 5. B5 in diesen beiden Handschriften, Voiez 
kome . . ., bez. Oiez comme . . ., den Keidel in der einen oder anderen Form 
aufser in q auch in p voraussetzen müfste, obwohl seltsamerweise die nach 
Keidel ebenso wie B direkt aus p stammende Hs. E (Str. 1) gemeinschaft- 
lich mit den Hss. I (Str. 3) und C (Str. 14) hier mit den Worten Moidt 
puet ... (C inoult se puet . . .) anheilt. Die gemeinsame Variante d'un tamis 
espuisier in A3 B3d darf man freilich erst nachträglich verwerten ; Keidel 
hätte sie aber unter allen Umständen für eine in jeder der beiden Hand- 
schriften selbständig aufgekommene Lesart zu halten und noch nicht 
qund p zuzuweisen, da die Übereinstimmung von HI und C (F weicht 
stärker in diesem Verse ab) mit (} (welches gleich D die Strophe A 15 etc. 
mit ihrem Schlufs en .i. panier en mer noch nicht besitzt) in der Fesart 
d'un panier espuisier schwerlich zufällig ist, und zwar gerade deswegen, 
weil tamis — ein Wort für Sieb, erible, führte statt panier auch der 
Uedaktor von D ein — in dem dortigen Zusammenhange sich natürlicher 
ausnimmt als panier. Momente verschiedener Art nötigen also A und 
15 auf eine gemeinsame Basis y, die aus q abzuleiten ist, zurückzuführen. 
Hiergegen könnte nur die soeben erwähnte Zeile A 5 etc. a Widerspruch 
erheben. Denn vereinigen sich zwar nicht nur den Anfangsworten der- 
selben, sondern auch dem nur in A und B daselbst begegnenden Aus- 
druck estre (bezw. est) a aise nach diese beiden Handschriften eng mitein- 
ander, so trennt sie doch scheinbar wieder ein gegen Zeilenschlufs ein- 
tretendes Zusammengehen von A ( Voiez kome puet estre a aise seure et He 
Quant . . .) mit G (Moult se puet ame amer et estre seure et lie Quant . . .) 
und von B (Oiez comme est a aise et comme a hone vie Hom qui . . .) mit I 
{Moult puet uns homs jouer et mener hone vie Quant . . .). In der Hs. E 
(Moult puet estre homme ioeuz et faire chiere lie Quant . . .) hat sich der 
Text von q (wo die überzählige Silbe nach Einführung von hom für komme 
sofort verschwindet) offenbar am besten erhalten. Die Hs. y, die den 
Beginn der Zeile abgeändert haben und in den Vers A6B 6c (On ni puet 
estre atissi asseur et a aise A, Len i puet ausi estre asseur et a aise B) 
hineingeraten sein wird, sehnt' sieh wahrscheinlich die Lesart l'oie: (oder 
Oiex) kome puet estre a aise et faire chiere lie (mit dieser Silbenmehrheit) ; 
an der Überlange ^\*^ Verses nahm nun sowohl der Redaktor von A als auch 
derjenige von B An.-tofs, und zwar verwandelte ihn der erstere, der sieh 
irrigerweise ferne als Subjekt dachte, unter erneuter Anlehnung an Atic in 
Voiez kome puet estre a aise seure et lie und der letztere, der das Subjekt 
nicht verkannte und es in der Folgenden Zeile anschlot's. unter Einführung 
von est an Stelle von puet estre und Ersatz von faire chiere lie durch den 
(sinnverwandten) Ausdruck avoir hone vie — denn fait chiere lie wird ihm 
ebensowenig wie meine bone vie zugesagt haben, da er mit et -comme nach 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 191 

der Casur fortfuhr — in Oiex cormne est a aise et comme a hone vie Hont 
qui se fie en fame. 1 Da faire ehiere lie und mener bone vie ähnliehen Sinn 
haben, so kann I, das die zweite AusdruckBweise zeigt, anabhängig von B 
zu derselben gelangt sein; in der ersten Hälfte des Verses tonnte es estre 
ioieits in iouer um. Auch C, das nach der Mitte zu den Vers stark ent- 
stellt, eine Wendung mit estre aber noch in der Vorstellung behalten haben 
mag. kann zumal bei der Sinnverwandtschaft von ioieus mit a aise selb- 
ständig, so gut wie A, in die dritte Zeile der folgenden Strophe, C 15, 
hineingeraten sein. Wenn man in der nahen Übereinstimmung von A mit 
C und von B mit I an dieser Stelle ein Hindernis gegen die Ableitung von 
A und B aus y, wenn nicht gar einen Zwang A mit C und B mit I enger 
zu verknüpfen erblickt, so bedient man sich jedenfalls eines schwachen 
Argumentes; auch sind wie A und B so auch C und I sonst nächstver- 
wandte Handschriften. Jene Zurückfuhrung von A und B scheint mir 
wenigstens die am meisten berechtigte, bei der ich darum auch beharre. 
Nebenbei sei hier bemerkt, dal's der niutmafsliche Strophenbesitz von q 
(bezw. r, vgl. S. 200), nämlich A 1. 2. 3. 5. 0. 7. 9. 10. 11. 12. 13. 14. 15. 17. 29. 
30(?>. 31. 32 nebst D 13 und 14, sieh in y (später freilich hat dies von x 
zu gelten) wahrscheinlich um die Strophen A4. 8. 16 (vielleicht auch A 30) 
vermehrt hat. obwohl schon A 16 in B, das die Handschrift y nicht voll- 
ständig wiedergiebt, nicht mehr erscheint. Denn auch diese drei Strophen 
schon in q vorauszusetzen, so dal's sie nur durch Zufall in F, H und I 
Cum von E aus bestimmten Gründen zu schweigen) fehlen würden, braucht 
ihre Wiederkehr in C noch nicht zu zwingen, das sie ja auch — und mau 
kann bemerken, dal's A4 und 16 in C als zwölfte und dreizehnte Strophe 
aufeinanderfolgen — aus y entlehnt haben könnte (s hierzu noch später); 
für eine Entlehnung geradezu aus A wäre es voreilig, sich auf den gleich- 
lautenden Anfang von C 13 und A 16, sauoir talent de ferne ne eonment . . ., 
zu berufen, da der in C fehlende erste Strophenbuchstabe von Keidel augen- 
scheinlich nach A mit 8, statt dessen ja auch i hätte gewählt werden kön- 
nen, ergänzt worden ist. Die Strophen A 18 bis 28 und A 33 haben vor- 
läufig als Eigentum des Redaktors von A selber zu gelten, B aber ist 
gleich C eine kontaminierte Handschrift und hat seine Schhü'sstrophc, 16, 
einer nachher noch zu bestimmenden zweiten Vorlage entnommen, der 
gleichzeitig auch die Strophe F 23 H 10 angehört haben wird, da man, 
wie schon betont wurde, geneigt sein kann, B 15 als eine Umdichtung der 
letzteren aufzufassen. 

Es lälst sich ferner, wenn man die soeben angedeutetes Beziehungen 
zwischen A und B nicht berücksichtigt, darüber streiten, ob die Hs. E, 



1 Die Worte Ihm qui se Jie en fame, in denen B sich scheinbar den ursprüng- 
lichen Beginn von B 6 (s. D 5) angeeignet hat, könnten verleiten B über q zu 
stellen. Jedoch bedenke man die Lesart Hom qui fame a en eure in B 6 a, von 
der wir oben gesprochen haben, und achte darauf, dafs von soijier en fame u. dgl. 
öfter in der Dichtung die Rede ist (die gleiche Wendung hat B sogar noch ein- 
mal, in Zeile 9 a), so dafs man denn jene Worte als eine ebenso selbständige 
Schöpfung von B, wie die Einschaltung an sich ist, auffassen darf. 



l#2 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

wie Keidel festsetzt, enger mit B als mit A zu verknüpfen sei, denen im 
allgemeinen sie z. B. durch die Lesart sa pais et son preu, E7 Af» B 9b, 
gegen sonnor et son preu in F 21 1 8, näher rückt, wenn auch H, das 
jedoch, vgl. später, hier ruhig übergangen werden kann, diese Strophe 
nicht besitzt. Für engere Verwandtschaft von E mit B als mit A könnte 
nun freilich auf den ersten Blick die Strophe E6 zeugen, deren drei letzte 
Zeilen sich mit den entsprechenden von B 12 vollkommen decken, wenn 
man über die beiden geringfügigen Abweichungen in B, die Umstellung 
von sevent bien, Zeile b, und den Ersatz von rien durch ckose, Zeile c, 
hinwegsieht; die (ihre Vorlage öfter umgestaltende) Hs. A, die in der 
zweiten Vershälfte von A15b übrigens in A 13 b irrtümlich hineingerät — 
es handelt sich um die schon erwähnten reimgleichen beiden Strophen, 
die in fast allen Handschriften entweder in eine einzige verschmolzen oder 
durcheinandergeworfen erscheinen (nur E, das A 13 ausgelassen hat, giebt 
A 15 offenbar in der q eigentümlich gewesenen Form am besten wieder) — , 
die Hs. A jedoch kann in A 15 willkürlich geändert haben, und in der 
That kehren denn auch kumles in Zeile b (für fermes der Vorlage) und 
ne se puet nus douter in Zeile c (für ne se convient douter der Vorlage), 
worin dann nus dieselbe Verwandlung von on in il, Zeile d, nach sich 
zog, die die Umgestaltung von ne se convient douter in ne se doit nus douter 
in 121 und C 25 mit sich brachte, in anderen Handschriften nicht wieder. 
Andererseits liel'se sich aber auch behaupten, dal's E in engerer Verbin- 
dung mit A als mit B stehe. So gemahnt die Lesart qui de tout rnah 
repaice, um den handschriftlichen Befund unangetastet zu lassen, in E2b 
durchaus an qui de tos max apaise in A6b (zum Ausdruck apaisier aue. 
d'auc. r., jemandem Ruhe schaffen in Bezug auf etwas, d. h. vor, gegen 
etwas, vgl. Gar li Mens est plus dous que mieus Et a maintenir trop plai- 
sans Et de tous anuis apaisans B. Cond. 16, 432; A ces mos a la letre 
prise Qui motdt de ses maus l'apaisa, Watriq. )\'ll. 535), während B gleich 
allen übrigen Handschriften qui tox les maus apaise liest ; die letztere 
Übereinstimmung braucht jedoch, wie schon hier bemerkt sei, B keineswegs 
über A und E zu erheben, da B aus eigenem Antriebe de tox maus apaise, 
wie y gelesen haben dürfte, in tox les maus apaise verwandelt halten kann, 
erfuhr doch der Gedanke hierdurch nicht nur keine Verschiebung, sodann 
sogar vielleicht die natürlichere Wiedergabe. Man betrachte auch die 
mindestens für ebenso nahe Verwandtschaft mit A wie mit B sprechende 
Zeile E 3b Apoine laperceuoir lepuet oid pot on nus neben A lob Qua paines 
perceuoir le puet v poi v nus (v ist als ou zu deuten, vgl. die Bemerkung 
von Constans zu A 8a), wenn innige Berührung von E mit B, das hier, 
Str. lo, die sonst nicht wiederkehrende Lesart Quar a motdt grandes paines 
le puet perceuoir nus zeigt, sich als unleugbar erwiesen hat; denn das. was 
A hier giebt, steht der Lesart von E, durch die es auch erklärbar wird, 
zweifelsohne nahe. Diese Stelle bietet eine Stütze für die Annahme, dal's 
sich die Handschriften EA und, wenn es auch gerade dieser Vers nicht 
beweist, !> ZU einer engeren Gruppe ziisanmienschliel'sen, obwohl F für 
dessen Absonderung von jenen bereits eine Stelle (F21b) herangezogen 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 103 

wdiileii ist, die betreffende Strophe nicht besitzt. Während nämlich diese 
Zeile in (i Trover napercevoir ne le porroit ia nus gelautet haben dürfte 
(vgl. 1> Str. 12, auch i\ Str. 13, in welchen) eognoistre sekundär und la 
poura vielleicht nur ein Schreibversehen, hervorgerufen durch das folgende 
ia, ist), verwandelte sich in q die erste Hälfte derselben augenscheinlich 
in A paine apercevoir, eine Umgestaltung, die in der zweiten Hälfte die 
Negation ne vor dem regierenden Verbum entbehrlich machte und that- 
sächlich zu ihrer Ausmerzung, sodann alter zwecks Vervollständigung der 
Silbenzahl zur Einschaltung von Itom vor ia führte; der Redaktor von q 
schrieb also A paine apercevoir le porroit ia kam nus, oder wollte viel- 
mehr so schreiben, da wir vermuten dürfen, dafs er porroit abkürzte, aber 
das Alikürzungszeichen vergal's und somit nur poit in die Handschrift 
setzte. Keiner der beiden Schreiber oder Überarbeiter, die q zur Vorlage 
hatten, ahnte nun in diesem Gebilde das, was es darstellen sollte, sie leg- 
ten es vielmehr jeder für sich als das Perfektum pot aus. Der eine der- 
selben aber schob zur Füllung des Verses zwischen le und pot die Worte 
puet o ein, die ihrerseits die Entfernung von ia erheischten, und zwar 
that dies nicht erst der Schreiber von y, sondern schon (vgl. nachher) der 
Verfasser der (also aus q abzweigenden) Redaktion x, wie wir sie nennen 
wollen, atis welcher einerseits die Hs. E, die A poine laperceuoir le puet 
oid pot on nus liest, andererseits die Redaktion y flöfs. Es ist schwer zu 
entscheiden, ob die letztere pot, möglicherweise aber mit einem undeut- 
lichen, also mehrdeutigen t, noch belassen oder schon poi unter gleich- 
zeitiger irriger Auffassung von onnus, wie es vielleicht schrieb, als o 
(d. i. 'oder') nus und ohne die Korrektheit des Ausdruckes in Erwägung 
zu ziehen an seine Stelle gesetzt habe, was sonst erst in A selbst vor sich 
gegangen wäre; denn die freiere Lesart von B Quar a moult grandes pai- 
nes le puet perceuoir nus giebt keinen Schlafe an die Hand. Indes darf 
man wohl glauben, dafs erst A sich die Lesart, die es zeigt, geschaffen 
habe. Und zwar kann A hierbei, wie nicht verschwiegen werden darf, 
zugleich unter dem Einflufs des Textes der ersten Zeile der (durch die 
zehnte Strophe später hervorgerufenen reimgleichen) achten Strophe ge- 
standen haben, die wenn auch wahrscheinlich noch nicht in x (für die 
Beziehungen von C vgl. die später erfolgende Modifikation), so doch schon 
in y vor Str. A 10 B 10 ihren Platz gehabt hat, welch letztere umgekehrt 
nur dann auf jene eingewirkt haben könnte, wenn sie schon in y so wie 
in A gelautet haben sollte; die Lesart von B könnte aber geradezu für 
eine Wiederholung aus B8a gelten. Denn schon hier bietet A an Stelle 
von a poine (vgl. C 8, das überhaupt besser Ce que femme a en lui a poine 
le scet nux liest) — es Heise sich annehmen, dafs y versehentlich a poinus 
für a poine nus niederschrieb — die merkwürdige Variante Quel li ferne 
est en lui cko set v poi v nus und B mit stärkerer allgemeiner Abände- 
rung Les granx biens a la fame ne puet perceuoir nus. Gewährte aber y 
der Hs. A den Text . . . le puet ou pot onnus, so lag Angleichung an A8a 
gewifs äul'serst nahe, interessant ist, dafs die Lesart von B8a augen- 
scheinlich durch B 10a und b in der Fassung, die diese Zeilen in y hatten, 
Archiv f. n. Sprachen. Xt'VlII. 13 



191 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

(BlOa beginnt Moult a de bien en fame) hervorgerufen worden ist und 
sich dann zu einem Teile in B 10b, dem sie ihren Ursprung mitverdankt, 
eingeschlichen hat. 

Der andere der beiden Überarbeiter nun, deren Vorlage q wurde, der 
Redaktor von r — wie wir auch dann sagen dürfen, wenn sich heraus- 
stellen sollte, dai's H und F ihren Platz wechseln müssen, da kaum glaub- 
haft ist, dafs r die Worte le poit ia hom nus gedankenlos nachschrieb, 
erweisbar in jenem Falle freilich erst der Redaktor von t — , von dem wir 
schon bemerkt haben, dal's er poit gleichfalls als pot auslegte, gewann die 
fehlende Silbe des Verses durch Vertauschung von ia mit onques. Diese 
Lesart bewahrte sowohl H (Str. 6): Qua painne aperceuoir le pot onques 
hons nul, als auch I (Str. !■>): Qua peines appereeuoir le peut oneques nulx 
homs (denn auch peut ist Perfektion), wahrend C (Str. 22) pot durch den 
vom Gedanken leicht begünstigten Konditionalis porroit, mit dem es nur 
scheinbar q näher tritt, ersetzte und die erforderliche Silbenzahl sodann 
dadurch herstellte, dafs es onques ausstiei's und für hom die jüngere Form 
liomme einführte, so dafs es denn den Vers in der Gestalt Qua poine per- 
ceuoir le pourroit komme nulx. darbietet. In dieser Weise beantworte ich 
mir die Frage, in welchem Verhältnis die Varianten dieser Zeile zuein- 
ander stehen. 

Jene Stufe zwischen q und r, die Keidel mit p bezeichnet hatte, ist 
also für uns verschwunden. Die Ableitung von E aber nicht erst aus y, 
sondern bereits aus einer zwischen q und y liegenden Redaktion x wird 
durch das Zusammengehen von E mit 1 und C im Beginn der schon oben 
auf S. 190 behandelten Zeile El 13 ('IIa, um von den übrigen Berüh- 
rungspunkten zwischen E und I in derselben abzusehen, gefordert; daher 
wird es jetzt auch kein Zufall mehr sein, dal's in E3d der Nachsatz ebenso 
wie in Hijd und C22d (115 geht seinen eigenen Weg) mit den Worten 
ne sen puet anfängt, worauf sich a priori kein Schilds gründen kann, wäh- 
rend A 10 und BIO si nen puet, bezw. scet schreiben. Nun bemerkt man 
allerdings, dal's in der ersten Zeile der gleichen Strophe die Hs. A und B 
gemeinsam mit den Hss. 1) und G (Str. 12 bezw. 13) (mais il est) trop 
(repus, D G reelus) lesen {moult statt trop in A erklärt sich durch das 
dicht vorhergehende moult derselben Zeile), E aber gleich H und C (I 
übergeht das Wort) si an Stelle von trop haben. Diese letztere Überein- 
stimmung spricht indessen schwerlich gegen die Ableitung, die sich bisher 
für E ergeben hat, da der folgende Vers anl'ser dem Verfasser von r oder 
von t leicht noch einen zweiten Kopisten, dessen Vorlage noch trop gewährte, 
zur Einführung von si verleiten konnte; denn es ist wahrscheinlicher, dafs 
trop sich von o über q und x nach y fortpflanzte, als dal's es schon in <j 
durch si ersetzt worden und dann in y, dem si durchaus zusagen konnte, 
von seihst wieder entstanden wäre, wahrscheinlicher wenigstens so lange, 
als sich nicht darfhiin läl'st, dal's y den Text von x nach s oder einer ver- 
wandten Eandschrifi gleichzeitig oder nachträglich korrigiert habe. Jeden- 
falls entfernt ein Zusammentreffen mit II und C von der Art des erwähnten 
die Hs. E noch nicht von dem ihr oben angewiesenen Platz im Stammbaum, 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 195 

Erschien uns oben auf S. I'.'l A 1 nebst zwei weiteren Strophen als 
Schöpfung von y denkbar, so kann man nunmehr dazu gelangen, A I 
bereits dem Verfasser von x beizulegen und zwar auf Grund der Lesart 

Sacke certainement in E8b (.«'. dinetot in E8a ist nebenbei bemerkl wohl 
nur Lesefehler für ioliueteit), die sieb den Lesarten von A 30 Bien pvet 
estre asseur, 1 in Bien doit estre seur und auch CIO Soiex aussi setir zu- 
folge als sekundär erweist und die nicht kurzer Hand als Erfindung des 
Schreibers von E zu betrachten ist, sobald man sieht, dal's sie in einer 
nach Anlage und Satzhau verwandten Strophe einer anderen Handschrift 
wiederbegegnet. Dieses ist eben die Strophe A 1 B 1 12, jedoch nicht 
mit der Lesart von A Sache bien sans dotance ce nest mie do sien oder B 
Dont sacke sans dotance ..., sondern mit derjenigen von (' (welches die 
vier Zeilen der Strophe in der falschen Ordnung cd ab bringt) Sacke 
certainement . . . Kann nämlich das Auftauchen der gleichen Wendung 
in E8 -- und nun bewegen wir uns notgedrungen im Kreise — schon 
beweisen, dafs nicht der Text von C in 12 d eine willkürliche Änderung 
des von y gebotenen Wortlautes ist, vielmehr sacke sans doutance (mit 
entweder, was das Wahrscheinlichere ist, dont an der Spitze oder bien nach 
dem Verbum) eine in y erfolgte Umgestaltung von sacke certainement 
darstellt, so kennzeichnet diese letztere C12d eigentümliche Lesart zu- 
gleich auch diejenige von E8b als eine Entlehnung aus der zweiten, 
Ixzw. vierten Zeile der Strophe A 1 B 1 C 1'2 in der Gestalt, die sie in x 
hatte, oder besser sagt aus, dal's E8 sich hier in dieselbe hinein verirrt 
habe. A4 ist also nicht erst in y, sondern augenscheinlich schon in x 
entstanden, und die von jener Verirrung in E offenbar geforderte Vor- 
aussetzung, dafs in x die beiden in Rede stehenden Strophen noch dicht 
beisammen gewesen seien, bestätigt möglicherweise die Hs. C, in welcher 
A 80 als zehnte und A4 als zwölfte Strophe, beide nur von F 10 getrennt, 
entgegentreten (zur Strophenordnung' in C vgl. auch S. 198 f.). Und wie A 1 
so werden wohl auch die Strophen Ax etc. und A 10 etc. schon in x zu 
dem Bestände von q hinzugedichtet worden sein, obschon man als An- 
zeichen hierfür nur den gleichartigen Entwurf derselben (sie tadeln schon 
in den ersten beiden Zeilen) und die Nähe, in der sie in C beieinander- 
stehen (denn den anderen Strophen nahe darf man auch A8 B8 in C, 
wo es Str. 8 ist, noch nennen, vgl. auch S. 108 f.), besitzt, man müfste denn 
nachweisen können, dal's C andere Strophen oder nur einzelne Lesarten 
nur aus y zu schöpfen vermocht habe. Ob noch weitere Strophen erst 
das Weik des Redaktors von x seien, was vielleicht von A 30 gilt (und 
auch dann ist sacke certainement in E8b ebenso wie die erste Vershälfte 
der ersten Zeile daselbst nicht ursprünglich), lasse ich hier ununtersucht. 
Es sollte nur angedeutet werden, dal's in Bezug auf einzelne Strophen der 
Hss. p] A und B die Frage aufgeworfen werden müsse, in welcher Redak- 
tion sie mindestens oder doch wahrscheinlich schon eingeschaltet worden 
seien, so lange als die bis jetzt bekannten Handschriften nicht zwingen 
können, sie auch bereits der Redaktion q zuzusehreiben. 

Zweifelhaft kann ferner auch sein, ob F bei Keidel den gebührenden 

13* 



196 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

Platz erhalten habe. MaU hatte sich diese Handschrift mit D näher ver- 
wandt gedacht als alle übrigen von q abhängigen Handschriften, von 
denen er bis zum Jahre 1884 Kenntnis hatte, und zwar wegen der Lesart 
Li kons qui bien si fie in F loa, welche sich thatsächlich mit derjenigen 
von I ) 5 G5a Homs (bezw. komme) qui se fie en ferne eng berührt und 
die anderen Handschriften mit ihrer Variante Ho?ns qui feine a en eure 
oder dergleichen hinter F zurückzudrängen scheint. Dies ist aller, wie 
man sich überzeugen kann, die einzige Stelle, die letzteres vermöchte, und 
hierzu berücksichtige man einmal die allgemeine Thatsache, dals F, dessen 
ungebundenes Verfahren sich auch in der unbestreitbaren Verwirrung der 
Strophenordnung äufsert, den ihm überlieferten Text oft arg mifshandelt 
und zuweilen mehr als eine Zeile in einer Strophe durch frei Erfundenes 
oder durch Zeilen anderer Strophen, die es im Gedächtnis behalten hat 
oder in die das Auge nachlässig abgeirrt ist, ersetzt, und dann den be- 
sonderen Fall an diesem Orte, dals die Strophe F 1<> einer Strophe folgt, 
deren in F allerdings unter Anschlufs an den Beginn einer anderen 
Strophe aufgegebener Anfang in der Vorlage von F sicherlich noch Son 
a fiance en ferne (vgl. A 32a: Son na fiance en feinme und C21a: Qui a 
fiance en femme; 1)5 G9 haben Se len, bezw. Se on, se fie en ferne) ge- 
lautet hat. Daher stützt sieh Mails Bevorzugung von F nur auf ein 
schwaches Beweismittel, und Keidel hat recht gethan ihm nicht zu folgen, 
wenn man auch nicht wissen kann, ob er jene Erwägung angestellt habe. 
F nun aber der Hs. H unterzuordnen, wie er es thnt, gewährt die Text- 
\ r ergleichung weniger Recht. Die F und I gemeinsame Abweichung in 
der vierten Zeile von FT und [19: sans nef (für sans mast, s. All; 
B 13 ändert in sans gouuernail) sowie der Ersatz von sa pais (E 7 A '.' 
B9b) durch sonnor in F2] und [8 (vgl. auch die Zeile F 9 C21b mit 
mit A32b, letztweiche noch mit Dil G9b verwandt ist) widerlegen ihn 
freilieh, da diese beiden Strophen in H fehlen, ebensowenig wie das oben 
berührte Zusammengehen von H und 1 in Hii E15b (... le pol, bezw. 
peut, onques kons nus), da F diese Strophe ausläfst; diese Stellen 1 deuten 
vielmehr nur, wie anläßlich einiger derselben bereits betont worden i>t. 
auf einen engeren Bund zwischen den Ess. FHIC gegen die Hss. EAB 

1 Vielleicht auch die Zeile H8 I17c: Et que q/um die delles chaeun le gut 
si fie Tant com ..., bezw. El quoy com ihje delies chaseunt autant si cy jie Com..., 
deren zweite Hälfte in den übrigen Handschriften (nur in V fehlt die betreffende 
Strophe) ftds est qui ne si ße (A faus) lautet; denn chaseuns verknüpft II und I 
allem Anschein nach miteinander. Man darf annehmen, dals jenes sich in dem 
die vorgeschriebene Silbenzahl noch öfter, wie wir gesehen haben, überschreiten- 
den t vor fols einschob. Dann behielten es von den auf t beruhenden Hss. II 
und I bei; jedoch gab 11 dafür fols und in dein sich anschließenden Relativsatz 
die Negation ite auf und ersetzte est durch lest, wie vielleicht in irgend einer Form 
im Ms. steht, wenn ich richtig auslege, mit dem le darin auf sage etc. in Zeile 
I» zurückweisend, und nahm das indes niemals so überlegend wie H, sondern sorg- 
los ändernde (und darum auch die Verse bald verlängernde bald kürzende) I zu- 
nächst das Adv. taut, und zwar als a/itant, aus der folgenden Zeile vorweg und 
bewahrte hierauf von dem ursprünglichen Wortlaut nur das Verb, mit den es be- 
ziehenden l'ronominibus (s'i; «las zweite cy Ut wertlos). C aber liefs ehascum 
beiseite und zeigt damit wieder den ehemaligen Wortlaut, 



Beurteilungen und kurz*' Anzeigen. 197 

hin. Dal's aber F in "Wirklichkeit der Handschrift q näher stehe als II. 
dafür kann die Zeile F20b sprechen, deren zweite Hälfte übereinstimmend 
mit der entsprechenden Stelle in E (Str. I) und A (Str. 11), vgl. auch 
G 10, WO man plus freilich verinil'-t. den Wortlaut se com plus li defent 
zeigt, während sich II seiner Lesart quanque on li desfent nach (Str. 7) 
mit I: trestuut quancon ly defent (Str. 16) und C: tout quanquon leur defent 
(Str. 23) zusammenthut ; denn eine Berührung von F mit E und A und 
von II mit I und C wie diese scheint mir kein Zufall zu sein. Auch des 
-(hon früher erwähnten äufseren Momentes möge man sich hier erinnern. 
dal- F. wenn es auch nach der dritten Strophe die Strophenordnung seiner 
Vorlage verändert, die drei ersten Strophen noch in der Reihenfolge dar- 
bietet, die dieselben in A und in B haben, hingegen H mit C (I besitz! 
F2 nicht) die Umstellung der zweiten und dritten Strophe teilt. In- 
dessen darf man auf diese Stütze gern verzichten, wenn der Charakter 
von F verbieten sollte, jenes Moment als eine solche zu benutzen. Wird 
es aber wahrscheinlich, dal's in Keidels Stammbaum F die Stelle von H 
einnehmen müsse, so wird auch öle Übereinstimmung, die F mit A und B 
in den Worten Onques nid bien nama ... der ersten Zeile ihrer gemein- 
schaftlich dritten Strophe zeigt, nicht mehr für zufällig und wertlos zu 
gelten brauchen. Onques nul bien nama qui ... schrieb q und bewahrte 
aufser x und ferner y auch r, doch in t schob sich, durch den folgenden 
Relativsatz nahegelegt, eil zwischen onques und nul ein, so dafs der Vers 
daselbsf Onques eil nul bien nama qui ... lautete, also eine überschüssige 
Silbe erlangte; diese beseitigten der Redaktor von H dadurch, dal's er 
onques durch ains ersetzte (s. H 2), und diejenigen von C und von I (oder 
derjenige einer vielleicht gemeinschaftlichen Basis von (' und I. s. nach- 
her), indem sie (bezw. er) nul ausmerzten, infolge wovon C iOnques eil 
bien nama, Str. li und T (Onques eil ne eust bien, Str. 2) wieder denselben 
Zeilenbeginn aufweisen wie 1) {Onques cilz bien nama, Str. li und ('< 
(Oncques il nama bien), ohne dal's sie aus diesen oder aus s oder gar 
etwaigen Falls aus o geschöpft hätten. A priori ist man allerdings be- 
rechtigt, jeden Zusammenhang und jede stufenmäl'sige Fntwickelung hier 
zu leugnen ; a posteriori aber darf man so deuten, wie wir es gethan haben. 
Denn nebensächlich und ohne Beweiskraft ist der Umstand, der Keidel 
als alleinige Grundlage für seine Aufstellung dient, dal's die Strophe I*" 16, 
zu welcher F 11 wie gesagt hinzukommt, nur in den lDs. I und C wahr- 
zunehmen ist. Entweder nämlich hat H, das nur aus dreizehn Strophen, 
unter denen die elfte und zwölfte überdies eigene Interpolation sind, be- 
steht, wie manche andere Strophe auch jene beiden übergangen, oder die 
schon angedeutete gemeinsame Quelle von I und C hat vielleicht nicht 
nur t. .-ondem auch F als Vorlage besessen. Man darf also in Keidels 
Schema F und II miteinander vertauschen. In r aber wird sich zu dem 
ihm von <| dargebotenen Strophenbestande nicht nur die in 1 und in (' 
(oder in deren möglicher Basis z. um sie so zu nennen) wieder verschwin- 
dende Strophe F23 H 10, sondern auch die Strophe H 13 122 C32, die 
ihrem Charakter nach eng mit jener zusammengehört, gesellt haben; hier- 
gegen zeugt ihre Abwesenheit in F keineswegs, da es dem Redaktor von 



L98 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

F widerstrebt haben mag, den Schreiber- oder Dichternamen, den seine 
Vorlage enthielt, in einer Dichtung zu belassen, die er selbst um nicht 
wenige neue Strophen bereichert hatte, r ist wahrscheinlich auch die 
Handschrift gewesen, aus welcher I> (vgl. auch das früher über B 15 Be- 
merkte) seine sechzehnte Strophe hinzufügte, da die erste Hälfte ihrer 
letzten Zeile Que par vous sera same portee en Ai. fisseles in C (Str. 82) 
gleichlautend wiederkehrt und in t entre für en (vgl. die offenbar hier- 
durch veranlafste Umgestaltung des Verses in H zu Par uous sera portee 
same entre Ai. foiselles und Vertauschung von portee mit mise in C) ein- 
getreten sein wird. Auch v (s. später) wäre als Vorlage von B denkbar, 
doch vgl. schon S. 184. 

Endlieh können einige gemeinsame Abweichungen in den Hss. I und 
(' zur Einschaltung der schon gedachten Redaktion z zwischen t einer- 
und IC andererseits in Keidels Ansatz veranlassen. So betrachte man 
die Zeile HO I 18 C26d, in welcher I und C par (C en) fcu ardant aler 
(I treppasser) lesen, H hingegen noch die Lesart von A (Str. 13) parmi 
un feu aler bewahrt; auch die Zeile Hl I 1 C3a mit ihrem Wortlaut 
et pure et sainte vie, bezw. pure et saincte wie in C, bezw. I gegen den- 
jenigen von H pure et sainteme nie, der sich noch mit demjenigen der 
Hss. E, A und I> (jedesmal Str. 1), pure et saintisme uie, deckt. Es kann 
indessen sein, dafs dieser Stelle die Beweiskraft abzusprechen sei, weil in 
I eine Silbe fehlt. Hingewiesen sei auch auf die S. 197 besprochene Zeile 
12 C4a. Das Zusammmengehen von 1 und (' an diesen Orten verleiht z 
mindestens Wahrscheinlichkeit. Hierzu kommt nun, wenn man die im 
Anschlufs an einige Strophen schon vorher betonte Möglichkeit ins Auge 
Eafst, dal's /, nicht allein t als Vorlage besessen habe, das Moment, dafs erst 
in jener Zwischenstufe die Strophen von 1 und ( ', unter denen die nur 
einmaligen Strophen I II und 11 und C6. 7. 13 und 27 bis 31 aufser Be- 
trachtung bleiben dürfen, sich in zwei grofse Gruppen scheiden. Die 
eine derselben umfafst die sicher ererbten Strophen C3 II (=H1), C I 
12 (-=112), C5 (=H3), C15 iti (=H4), C lü IT (=H5), 22 115 
(=H6), C23 IK3 (= H7), ('21 I 1 7 (= H 8), C 25 118 (= Hl»), C26 
121 (= H 9), ('32 122 (= 1113), die merkwürdigerweise in beiden Hand- 
schriften, in I und in C, die angestammte Ordnung bewahrt haben, die 
andere die nicht mit Notwendigkeit ererbten, vielmehr möglichenfalls ent- 
lehnten Strophen C9 [20, cm 1 10, CM 13, C17 14, C 18 I 1 .'. C 19 
I 12, 020 15, OS, Oll, 012, Ol:'», 021, 18, I 13. I 19, von denen nur 
die kleinere Hallte, was indessen nichts besagt, beiden Handschriften zu- 
gleich und zwar mit abweichender Aufeinanderfolge verblichen ist. Nimmt 
man nun, wie man darb von den letzteren fünfzehn Strophen an, dafs sie 
nicht der Vorlage t entstammen, so läfsl sieh die beachtenswerte Wahr- 
nehmungmachen, dal's dies alle diejenigen Strophen sind, welche sich in x 
und in I'", die nicht wieder vorkommenden Strophen FA. 8. L2. L3. 17. In. 
22 beiseite gelassen (vgl. nachher), zu den aus t empfangenen ersteren eil 
(zu denen II Mi, obwohl aieweder in 1 noch in r erscheint, in /. vielleicht 
hinzukommt) hinzugesellen, nämlich in \. um nach A zu zählen, A I 
(=C12), A5 El (=C14 13), A8 (=C8), A 10 (=C13), A2'J (= C 18 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 199 

19), A30 E8 (= 010 E10), A3] (=113), E9 ( = C20 15) und in F 
FT (=1 19), F 9 (= C 21), F 11 (= C 9 I 20), F 15 (= C 1 7 I 4), F 16 
(=019 r 12), F19 (=011), F21 (=18). Es ist somit stillschweigende 

und os ist schwerlich unrichtig zu nennen — auch zugegeben worden, 
dafs nichl erst C, wie wir früher als möglich hingestellt hajfcten, sondern 
schon /. die Strophen A t A8 und A l(i aus x aufgenommen haben kann. 
Auf Grund der Textvergleichung halten wir die auch F angehörende 
Strophe A31 zu den aus x und die auch in A enthaltenen F7 F9 und 
F21 zu den aus F entlehnten geschlagen. Über die Anordnung der 
Strophen in z wird man aber ein sicheres Urteil kaum fallen können; es 
kann allerdings auffallen, dafs die entschiedenen Erbstrophen (deren ge- 
treu nach der Vorlage bewahrte Ordnung in beiden Handschriften gegen- 
über der Verschiedenheit in der Folge der übrigen Strophen daselbst den 
Schlul's nahelegen könnte, dal's sie sich äufserlich gegen die letzteren ab- 
gehoben haben) in ungefähr den gleichen Gruppen in C und in I bei- 
sammenstehen, nämlich mit Einschaltungen anderer Strophen zwischen 
H 3 (für I freilich nur H '2) und H 1 und zwischen H 5 und H 6, zu 
denen in I allerdings noch eine weitere zwischen C 25 und C 2(J (den in H 
zu H '.< zusammengeschweifsten beiden Strophen) hinzukommt, und dafs 
von den wahrscheinlichen Lehnstrophen die Strophen 8 bis 11 und 017 
bis 21 abwechselnd nach x und nach F weisen. — Ein Punkt im Vorher- 
gehenden bleibt aber noch richtigzustellen. Schon der Umstand, dafs 
sieben Strophen von F weder in I noch in C wiederkehren, erweckt Ver- 
dacht dagegen, dafs z erst aus F selbst geschöpft habe; freilich könnten 
dieselben nur zufällig in den beiden Handschriften weggeblieben sein, 
indessen nötigt auch die Textvergleichung als Quelle von z bereits eine 
zwischen F und r liegende Redaktion v anzunehmen, in der jene Strophen 
dann noch nicht bestanden haben mögen und auch die Ordnung der vor- 
handenen Strophen, unter denen Fll. 16 und 19 erst hier interpoliert 
wurden, vielleicht noch eine andere gewesen ist. Man betrachte z. B. 
F 19 c Tout autreci fait chose ou il na que sauoir Com renars prent la 
pie ... neben Cllc Si a enuis fait chose ou il ait grant sauoir Com 
renart prent geline ..., letztweiche Zeile keinen Zweifel darüber obwalten 
läfst. dafs der ursprüngliche Gedanke gewesen sei: sowenig thut sie etwas, 
worin nicht viel Verstand liegt, wie der Fuchs das Huhn (oder wie das 
Objekt lauten möge) ergreift (auch in Zeile b wird man aftn nach C gegen 
aussi in F vorziehen); auch betrachte man F7abc neben I 19abc, F9a 
neben C2lä und noch weitere Stellen, von denen etwa in z modifizierte 
natürlich zu trennen sind. P2s wäre z also aufser t noch zwei weiteren 
Vorlagen, x und v, gefolgt und hieran würde die Textkritik nicht ver- 
bieten zu glauben. Die Strophe 1 13 ( A:>1 F 5) könnte nach der Ein- 
schaltung von v nun freilich auch aus dieser Redaktion entnommen sein. 

Sobald wir nun aber statt einer Fortpflanzung der aus F in Betracht 
kommenden Strophen von q aus über r und t nach z eine Entlehnung 
derselben aus v seitens z anzunehmen vorziehen, wird die vordem von 
uns vertretene Ableitung von F aus r unsicher, weil wir S. 196 nur Be- 
rührungspunkte von F mit 1 und C, aber nicht auch mit H gegen ABE 



200 



Beurteilungen und kurze Anzeiget), 



anführen konnten. Allerdings würde sich F, ebensowenig wie es sich zu 
D und G, deren Verhältnis zu den übrigen Handschriften Keidel richtig 
erkannt hat, schlagen könnte, zwischen H auf der einen und IC auf der 
anderen Seite drängen können, jedoch erscheint jetzt nicht ausgeschlossen, 
dal's entweder v schon aus der gleichen Quelle wie x stamme (so dal's 
denn B aufhören könnte eine kontaminierte Handschrift zusein) oder 
sogar, und zwar infolge des von Mall angezogenen Momentes, siehe oben 
(dessen Gewicht indessen in meinen Augen jetzt nicht wächst), r den Platz 
von q einzunehmen habe (wohin dann wohl auch F23 H 13 schon zu 
verlegen wären). Vielleicht entgeht mir ein brauchbares Argument, welches 
anweise, an welcher Stelle v, auf dessen Einschaltung keinenfalls zu ver- 
zichten ist, untergebracht werden müsse. Denn auf Grund des Mangels 
von F 23 und H 13 in E und in A und des Inistandes, dal's auch ferner- 
hin B, welches die Strophen A2S — 32 aus y nicht mehr aufgenommen hat, 
am besten als eine kontaminierte Handschrift betrachtet wird, wage ich 
nicht zu behaupten, dal's F den Hss. II, I und C näher stehe als den Hss. E, 
A und B, also den Platz behalten dürfe, den wir ihm früher zugesprochen 
haben. 1 Nachgetragen sei noch die Bemerkung, dal's auch die beiden 



1 Gesetzt den Fall, dies dürfe geschehen, so würde das Handschriften- 
verhältnis, wie ich es, ob mit Recht oder mit Unrecht, auffasse, durch folgende 
Figur zu veranschaulichen sein: 




Zu betrachten ist dieselbe jedoch nicht ohne Hinblick auf die vorangegangenen 
Bemerkungen. 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 201 

Aiifangsstrophen von C schon .-citrus z, das dann vier Vorlagen benutzt 
hätte, aus s entlehnt sein könnten; indes ist dies nur eine Möglichkeit. 

Mit seiner kurzen Untersuchung des Handschriftenverhältnisses be- 
schliefsi Keidel <lio Einleitung seines Buches, ohne, was wohl hätte ge- 
schehen können, von der jeweiligen Heimat und der jeweiligen Abfassungs- 
zeit des Originals und der verschiedenen Interpolationen, von etwaigen 
Veränderungen in der Strophenfolge hei den mannigfachen Überarbei- 
tungen der Dichtung und von anderen Dingen mehr, die man erwarten 
könnte, gehandelt zu haben. Allerdings ist die Ausgabe, die nun folgt, 
keine kritische, wie man gleichwohl mit Verwunderung wahrnimmt, nach- 
dem der Herausgeber die Verwandtschaft der Handschriften aufzuklären 
versucht und in der Einleitung S. 8 geäul'sert hat, er hoffe to produce in 
some sense a definitive edition. Die neun Handschriften werden vielmehr 
nacheinander abgedruckt, nun aber leider nicht diplomatisch, sondern 
unter Auflösung der Abkürzungen, Einführung der modernen Interpunk- 
tion wie überhaupt diakritischer Zeichen und gelegentlicher Einschaltung 
offenbar fehlender, jedoch nicht immer der einzig richtigen, Buchstaben 
oder Silben, während, was vom Standpunkte einer diplomatischen Aus- 
gabe aus allerdings recht gethan ist, eine Einschränkung überlanger Verse 
auf ihre notwendige Silbenzahl nicht versucht zu werden pflegt. Un- 
angetastet bleiben auch, selbst wo der Fehler auf der Hand liegt, Vort- 
form, Ausdruck und Wortstellung, und es wird auch von Konjekturen 
in Anmerkungen so gut wie ganz abgesehen ; die allerdings zahlreichen, 
fast durchweg aber das Schreibverfahren der Kopisten behandelnden, sowie 
sprachliche und sonstige Randbemerkungen aus den Abschriften KL und 
M oder Anmerkungen Jubinals, Constans' und anderer mitteilenden Fuf's- 
noten weisen vielmehr an einzelnen Stellen nur darauf hin, dal's etwas 
der Besserung oder der Erklärung bedürftig sei. So unterbleibt auch die 
Erörterung grammatischer, syntaktischer, überhaupt jeglicher Art von 
sprachlichen Eigentümlichkeiten an sich, die das vorliegende Denkmal 
darbietet. Gleichwenig wird auf die nicht seltenen Entstellungen von 
Gedanken seitens der Uberarbeiter oder Schreiber aufmerksam gemacht. 
Indessen hat Keidel das Verdienst, manche Lesefehler der früheren Her- 
ausgeber aufgedeckt zu haben, wenn man auch manchmal meinen möchte, 
dafs er selbst nicht ganz genau gelesen habe. Aber weder auf die augen- 
scheinlichen Irrtümer dieser Art noch auf die übrigen, die Keidel in 
diesem Teile des Buches begangen hat und deren nicht wenige, zuweilen 
recht merkwürdige, zu verzeichnen sind, gehe ich hier noch ein ; Schaden 
könnten die letzteren nur dann bei Lernenden stiften, wenn sie sich in 
einer kritischen Ausgabe befinden würden. Nur eine Aufserlichkeit, die 
auffallen kann, sei noch erwähnt, die Übergebung der vierten Zeile der 
Strophe A 24, die nicht hätte stattfinden sollen, bei der Verszählung 
gegenüber der Mitrechnung einer Halbzeile nach der zweiten Zeile der 
Strophe H 2, die nur infolge Abirrens des Auges in die folgende Strophe 
hier eingedrungen ist. 

Berlin. G. Colin. 



202 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

Cesare De Lollis, Vita e Poesie di Sordello di Goito. Halle a. S., 
Max Niemeyer, 1896. VIII, 327 S. 8. (Romanische Biblio- 
thek hrsg. von Wend. Foerster. XI.) 

Die leidenschaftliche Klage Dantes über Italiens Zerrissenheit im 
sechsten Gesänge des Purgatorio hat den Namen des Mantuaners Borde! 
mit einem Glänze verklärt, wie ihn der Trohador allein nie gewonnen 
hätte. Immer wieder ist in Italien das Verlangen nach näheren Angaben 
über seine Person rege geworden und hat nicht nur die grol'se Menge 
stark legendenhafter Berichte früherer Jahrhunderte, sondern auch in 
neuerer Zeit eine Reihe von Arbeiten strengerer Forschung hervorgerufen. 
Mit einer gewissen Genugthuung darf es daher von den Italienern begrül'st 
weiden, dal's nun durch einen der Ihren Sordels Werke eine kritische 
Ausgabe erfahren haben, aber auch aufscrhalb dieses Landes werden alle 
Freunde provenzalischer Studien De Lollis Dank wissen für das von ihm 
Gebotene. 

Von den 88 lyrischen Gedichten, die Bartsch im Grundrifs unter 
Sordel verzeichnet, ist Nr. 22 als ein französisches Motet zu streichen. 
vgl. De Lollis 8. 98 Anm. 1. Nr. 9 ist nur eine Strophe von Nr. 7, wie 
bereits Suchier, Jahrbuch f. rom. u. engl. Sprache N. F. III, 91 bemerkt 
hat, die aufserdem nach einer anderen Handschrift im Grundrifs noch 
einmal unter 161, 125 angeführt wird, vgl. Gröber, Romanische Studien II. 
525, Anm. 1. Andererseits sind unter Nr. 32 zwei inhaltlich und formell 
selbständige Stücke vereinigt, bei De Lollis Nr. XXXIII u. XXXVIII. 
Hinzukommt ferner das von Bartsch ausgelassene Stück 13 der Hand- 
schrift F, bei De Lollis Nr. XIII, und das unter die Anonyma gestellte 
(iv. Kil, 22, bei De Lollis Nr. IL Des in paarweis reimenden Achtsilbnern 
verfafeten ensenhamen d'onor gedenkt Bartsch, Grundrifs £ 32. Auch 
Gr. 330, 19 hat Appel, Prov. Inedita S. 224 Anm. 1 lieber Sordel ab 
Peire Bremon Ricas Xovas beilegen wollen. Da die von ihm angezogenen 
Stellen nicht der Art sind, dafs sie jeden Zweifel ausschlössen, wäre es 
vielleicht das Vorsichtigste, das Gedicht als ohne Verfasser überliefert 
anzusehen; De Lollis hat es ganz mit Stillschweigen übergangen. Der 
uns erhaltene dichterische Nachlafs Sordele umfafsl demnach 10 Num- 
mern, von denen aber ll 1 — - mögen sie nun Bruchstück sein oder zu der 
Gattung der coblas esparsas gehören -- nur aus einer Strophe bezw. 
Strophe und Geleit bestehen. Der kritische Text dieser 1-0 Stücke und 
der beiden provenzalischen Biographien Sordels bildet den Mittelpunkt 
der Arbeit. In besonderen Abschnitten ist zusammengestellt, was über 
das Verhältnis der Handschriften 1 1 V) und über die metrische Form der 
Gedichte (V) zu sagen war. Die drei ersten Kapitel tragen die Über- 
schriften: La Vita, Sordello poeta, II Sordello dantesco. Die Themata 
von I und III sind von De Lollis noch vor dem Erscheinen seiner Aus- 
gabe in der Nuova Antologia vom 1. Februar und 1. März 1895 behandelt 



' Nr. XI ini.i XXXVI rechne ich Dicht dazu. 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 2<>8 

worden. Umfangreiche Anmerkungen, die jedoch den wenigst gelungenen 

Teil des Ganzen bilden, und ein Glossar, welches <li<' von Raynouard 
Dicht verzeichneten Wörter aus Sordels Werken zusammenstellt, folgen 
• lein Text. Ein Anhang von Auszügen aus allen Sordels Namen auf- 
weisenden Urkunden beschliefst den Band. 

Zur Lebensbeschreibung des Dichters und zu den Texten mögen mir 
einige Bemerkungen gestattet sein. Zu S. 1 — 6: Aus dem a Florenra in 
der Strophe des Paves zu folgern, dafs die ganze Strophenreihe in Florenz 
entstanden sei, halte ich nicht für zulässig, vielmehr seheint nur aus der 
Stelle gerade hervorzugehen, dafs die Strophe ausserhalb Florenz gedichtet 
ist. Denn im anderen Falle würde keine Angabe des Ortes oder ein ein- 
laches sai das einzig Natürliche gewesen sein. Auch dal's den Strophen 
ein Vorgang zu Grunde liege, dal's die verschiedenen im Liede verherr- 
lichten Hiebe in demselben Streit gefallen seien, ist eine nicht zu be- 
weisende Annahme. Mithin ist auch Sordels Anwesenheit in Florenz 
unbewiesen. — S. 14: sordeis kann nicht ohne weiteres an die Stelle der 
beiden sordidits in dem lateinischen Text des Benvenuto da Imola treten, 
da es stets komparativen Sinn hat, was De Lollis vielleicht auch S. 1 
Anni. 3 nicht genügend berücksichtigt. — S. 22 Anm. 1: Über Peirc 
Guillem de Luserna ist jetzt zu vergleichen: P. E. Guarnerio, Pietro 
Guglielmo di Luserna, Genova 1890. S. A. aus Giornale della Societä di 
letture e conversazioni seientifiche, Heft III, 1896. — S. 23 Anm. 3: 
Das Gedicht ist nach allen Handschriften veröffentlicht von Witthoeft, 
Sirventes joglaresc (Ausg. u. Abh. 88) S. 09. — Zu S. 43—50: De Lollis 
ordnet die den Liederstreit bildenden Sirventese Sordels und Peire Bre- 
mons mit Recht wie folgt: Gr. 437, 28 (= Nr. VI) und 330, 9; 437, 20 
(= Nr. VII i und 330, 18; 137, 34 (= Nr. VIII) und 330, 6. Dafs Gr. 137, 
34 nicht an den Anfang gestellt werden darf, folgt, abgesehen von der 
schwierigen Stelle in Gr. 330, 6, welche De Lollis S. 47, Z. 11 von unten 
anführt, und die erst nach Herstellung des kritischen Textes beweiskräftig 
sein wird, auch daraus, dafs der in diesem Sirventes Angegriffene durch 
die Fülle der persönlichen Anspielungen viel zu genau bezeichnet ist, als 
dal's Sordel mit Bezug darauf in VII, 5 hätte sagen können: ... apres 
de sobre se Man sirventes, de cui qnex eu faieh l'aja. Für Gr. 437, 
34 als erstes Gedicht hatte Oscar Schultz, Archiv 93, 127 ferner geltend 
gemacht, dal's die Vorwürfe, die P. Bremon in seiner Antwort Gr. 330, 6 
erhebt, von Sordel in dem zweiten Sirventes Gr. 437, 20, über dessen 
Stellung kein Zweifel bestehen kann, zurückgewiesen werden. In noch 
höherem Mafse ist dies aber der Fall, wenn man Gr. 487, 28 und 330, 9 
voranstellt. In letzterem Gedieht wird der Vorwurf, ein Joglar zu sein, 
nicht Idols indirekt ausgesprochen, sondern es heilst V. 17 ff. geradezu: 
joglars es ... e viu per sa joglaria. Das Wichtigste aber ist, dal's für 
Sordels Worte in VII, 9: Ges no'm degra de bausia reptar Gr. 330, 6 
nichts Entsprechendes bietet, während Gr. 330, 9, V. 40: ... po(i)s fetx 
la bausia die notwendige Voraussetzung dafür bilden. Dal's Gr. 487, 28 
mit Thätlichkeiten droht und den Kampf mit blanker Waffe ankündigt. 



204 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

bedeutet keine Zunahme der Heftigkeit des Streites, sondern erklärt sieh 
aus der allgemeinen politischen Lage, indem die beiden persönlichen Geg- 
ner Sordel und P. Bremon an dem Krieg, von dem in V. 3 die Rede ist 
und auf dessen nah bevorstehenden Schilds VIII, 19 hindeutet, auf ent- 
gegengesetzten Seiten teilnehmen. - S. 18, Z. 13 von unten: Das an- 
gezogene Gedicht — M. G. 071 — wird von den Hss. ADI Peire Bremon 
lo Tort beigelegt und geht in c das als Dichter nur Peire Breumon nennt. 
dein unzweifelhaft P. Bremon lo Tort angehörenden Stück unmittelbar 
vorher, während die beiden anderen in c damit vereinigten Gedichte Peire 
Rogier und Peire Rainion zukommen. Es wird also von Bartsch im 
Grundrifs mit Unrecht dem P. Bremon Ricas Novas beigelegt. — S. 19, 
Anm. 1 : Sollte Plaxensa in Gr. 330, 9, V. 29 nicht einfach die ober- 
italienische Stadt und un de part PI. eine Umschreibung für 'den aus 
Goito', d. i. Sordel, sein? — S. 51, Z. 13 ff.: Die Fassung der Stelle ist 
nicht glücklich, weil sie den Trobador einer viel zu späten Zeit zuweist. 
Der Sachverhalt ist richtig dargestellt in der N. Antologia LV, 439. - 
S. 58, Z. 7 von unten: 1251 ist ein Druckfehler für 1259. — S. 63: Da 
die Worte: Aqest fe messet- Sordel pro Karl nicht zu: Non sai qe ie die 
gehören können (vgl. S. 98, Anm.), darf man sie vielleicht zu der in der 
Handschrift unmittelbar vorhergehenden Strophe: Sordels dix mal de mi 
(Nr. XI, Str. II) ziehen, annehmend, dafs eine in der Vorlage von P am 
Rande stehende Bemerkung durch Schuld des Schreibers an die falsche 
Stelle geraten sei. Sie würden dann ein weiteres, wichtiges .Moment für 
die Identifizierung des Grafen der Provence (vgl. Biogr. II, 13) in De 
Lollis' Sinne sein. Pro Karl möchte ich deuten 'anstatt Karls' und an- 
nehmen, dafs Sordel einen durch die erste Strophe von Nr. XI veranlag- 
ten Ausspruch seines Herrn in Verse gebracht habe. Damit würde auch 
diese zweite Strophe Sordel« litterarisches Eigentum sein. — S. 128: Er- 
liegt kein Grund vor. unter den verschiedenen Strophenformen hei der 
Anführung weiterer Gedichte gleichen Baues nicht auch diejenigen Sordels 
durchweg zu berücksichtigen. So ist unter V auch VIII anzuführen, 
ebenso XII unter VII, X unter IX, XXXI unter XXII. — S. 12'.'. 
Anm. 2: Auch Gr. 101, 21 zeigt dieselbe Form. Die sechste Zeile: cortes 
e [d'Jagradage ist dem Schema entsprechend umzustellen. — S. 130, Nr. XI: 
Es liegen zwölfsilbige Verse vor. — S. 134, Nr. XXVI: Über Gedichte 
gleicher Form haben gehandelt Appel, Peire Rogier S. 82 und Witthoeft, 
Sirv. jogl. S. CO. — S. 134, Nr. XXVII: Der Refrain, von dem De Lollis 
auf S. 139 spricht, war auch bei Aufstellung i\v^ Schemas zu erwähnen. 
— S. RIO. Nr. XXXIV: Die drei letzten Zeilen sind Achtsilbner. — 
S. 149 ff.: Zur schnelleren Orientierung hätte es sich empfohlen, die Ord- 
nung, in welcher die Gedichte allgedruckt werden, auch Innerhalb der 
Texte durch entsprechende Überschritten anzudeuten, zumal ihre Begrün- 
dung am Sclduls des über die Handschriften handelnden Abschnittes auf 
s. 127 ein gelegentlicher Benutzer der Ausgabe an dieser Stelle nicht ge- 
rade vermuten wird, und da kein alphabetisches Verzeichnis der Gedichte 
nach Anfängen oder nach Reimen das Auffinden eines bestimmten unter 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 205 

ihnen erleichtert. Gehörte übrigens Nr. XXXITT nicht vielmehr hinter 
Nr. XXXVII? Für Nr. XXXIX ergiebl der Umstand, dafs es in D 
überliefert ist, wie auch IV Lollis B. 93, Anm. 2 selbst bemerkt, eine be- 
stimmte Zeitgrenze, bis ZU der es (Mitstanden sein nuil's. Es hätte daher 
nicht an den Schlufs gestellt werden sollen. Eine gewisse Unvollständig- 
keit haftet den Litteraturangaben an, welche unter jedem einzelnen (ie- 
dicht an der Spitze der Anmerkungen stellen, indem für die ihrem ganzen 
Umfange Dach veröffentlichten Handschriften A, F, H, () nicht immer 
die entsprechenden Nachweise gegeben werden. So fehlen sie für A bei 
Nr. VII und XXXIX, für F bei Nr. XIV. XVI. XIX. XX. XXII, für 
H bei Nr. V und XXII, für bei Nr. XVIII. — In den folgenden Be- 
merkungen zu den Texten habe ich nichts erwähnt, was bereits von 
Mussafia, Sitzungsberichte der K. Akademie der Wiss. in Wien, Phil,- 
Hist. Klasse, Bd. 134 und von Jeanroy, Revue critique 1896, II, 288 
bis 286 zur Sprache gebracht ist. I ist aufserdem gedruckt von Lew, 
Guilh. Figu. S. 11 und aus dem Libro slegato des Barbieri von Mussafia, 
Über die prov. Lieder -Handschriften des Gio. Mar. Barbieri, S. 50. — 
I, 6: In der V. L. fehlt die Angabe, dafs die Handschrift qa, nicht qe 
hat. — Die von De Lollis vorgeschlagene Änderung würde den Vers der 
Casur berauben. II, 11: Lies mit der Handschrift se tot. Nur in XL, 
165 findet sich die richtige Schreibung, sonst stets sitot. — IV, 3: Durch 
vegn'a pascor wird der Flexionsfehler vermieden. ■ — IV, 37: Lies mos 
segner. -- IV, 16 — IT: Man erwartet einen ähnlichen Gedanken wie in 
V, 43 — 44. Ist vielleicht statt demandan der Handschrift zu lesen: de 
mon dem und zu übersetzen: Wenn Gott nur die Geliebte behütet, 'will 
ich, mag jedermann, wofern ich darum bekümmert wäre, um meinen 
Schaden gebeten sein'? — X, 21: Will man spaven nicht mit De Lollis 
S. 111 gelten lassen, ist vielleicht zu lesen: Tan mi fai rnortx päor et 
espaven. — XV, 37: Lies n'ientz. -- XVII, 26: Für Andren de Fransa, 
auf den De Lollis in der Anmerkung zu XXXII, 1 noch einmal zu 
sprechen kommt, war auf Birch- Hirschfeld, Über die den prov. Troub. 
bekannten epischen Stoffe S. 82 ff. zu verweisen. — XVII, 52: In der 
V. L. ist unter den Varianten für Ouillems die Hs. E zweimal angeführt. 
Einmal dürfte <i gemeint sein. — XVIII, 2: Lies pro not MO. — XIX, 
54: Für Johan de Vallari, den De Lollis S. 95 kurz berührt, konnte auf 
Oscar Schultz, Zeitschrift f. rom. Phil. VII, 209 verwiesen werden. — 
XX: Zu den Litteraturangaben ist jetzt auch Appel, Chr. 31 hinzuzu- 
fügen. — In der Hs. R wird das Gedieht R. Gaueelm zugeschrieben. — 
XX, 15—16: Die in der Anm. aus dem Breviari d'amor angeführte Stelle 
steht in der Ausgabe von Azai's V. 12065—69. — XX, 21: esimrar war 
in das Glossario aufzunehmen. Stichel, Beiträge zur Lexikographie des 
altprov. Verbums S. 57 giebt mehrere Belege dafür. — XXII, 33: Lies 
merces. — XXIII, 16: Bei der Lesart von Tf: segon que (bezw. quex) a 
valor fällt der Flexionsfehler fort. — XXIII, 22: Streiche das Komma 
hinter aman. — XXIII, 26: Streiche das Komma hinter cwtes und setze 
Komma in V. 27 hinter pros. — XXIV, 6; plaxens. — XXIV, 23: Wohl 



206 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

besser mit T Ries homes wegen des Plurals in V. 21. — XXIV, 29: mals. 
— XXIV, 18: Lies mit T fai. — XXIV, 51 : chansos. — XXVI, 21 : a 
dreich. — XXVII, 35: Die Zweisilbigkeit von estia mufste auf S. 140 er- 
wähnt werden. Oder ist estei einzuführen? — XXVII, 17: Die Form mi 
des Pron. possess. kommt nur in Verbindung mit dons vor. — XXIX, 
28: am'. — XXIX, 47: Der Vers ist um eine Silbe zu lang. In dem 
Abdruck bei Mahn W. II, 253 fehlt cum. Findet es sich in der Hand- 
schrift, ist es vielleicht durch qu' zu ersetzen, das ja zur Wiederaufnahme 
einer vorhergegangenen Konjunktion dient. — XXIX, 52: Die fehlende 
Silbe wird besser durch Einführung von faire gewonnen und qu' in V. 51 
als Relativum, auf fach bezüglich, aufgefal'st. — XXIX, 79: Besser in 
zwei Worten mos seither wie IV, 37. — XXX, 23: Über denhar ist jetzt 
auch Levy, Sppl.-Wb. II, 89 zu vergleichen. — XXX, 45: pechatx. — 
XXXII, 1 : Wohl besser mit Chabaneau: Del cavalher. — XXXIV, 5 — 6: 
Der Reim verlangt die Endung -enx. Es ist daher F zu folgen. — XXXIV, 
15: Bei der Interpunktion von De Lollis ist als Subjekt zu a doch wohl 
die vom Dichter geliebte Dame anzusehen. Da Sordel sie aber im V. 12 
und 19 anredet, kann er unmöglich von ihr in den dazwischenstehenden 
Versen 15 — 18 in der 3. Person sprechen. Die Verse dürften vielmehr 
eine nähere Ausführung des gensor in V. 14 enthalten. Darf man viel- 
leicht, zugleich mit einer weiteren Änderung um des Reimes in den Versen 
15 und 16 willen, lesen: Qe anc Deus non volc formar Gensor dompn', a 
mon vejaire, Cui-l cors es dregx e plaxens, Cara douxa e rixens E natu- 
rals la beltatx ...? — XXXIV, 17: Lies tengn' a pagatx. — XXXVI, 1: 
De Lollis fal'st S. 111 & a als eine Silbe auf. Das ist aber unmöglich. 
Durch Tilgung von lix gewinnt auch die innere Gliederung des Verses. — 

XXXVI, 5: Ich möchte lieber hinter mereeis eine stärkere Interpunktion, 
Semikolon oder Punkt, setzen und dignas als Imperativ auffassen. In 
V. 11 liegt in Que mi dignas die von Toliler. Venu. Beitr. I, 25 be- 
sprochene Erscheinung vor. — XXXVI, 9: vostras. — XXXVI, 10: Statt 
beutax verlangt der Reim ein Wort auf -or. — XXXVI, 12: domnegax 
würde zu den Participia Perfecti aktiven Sinnes gehören, die Tobler, 
Venu. Beitr. I. 122 bespricht, und mül'ste bedeuten: Tlofmacher, Lieb- 
haber'. Während sonst das Verhältnis des Liebenden zu -einer Dame 
veranschaulich! zu werden pflegt durch den Hinweis auf die Beziehungen 
zwischen Herr und Knecht, fände hier gerade das Umgekehrte statt. Das 
ist aber schwerlich die Absicht des Lichters gewesen, vielmehr wird 
endomenjah zu lesen sein. 'Ich bitte, geruht mich als Diener zu behan- 
deln, so wie den. der Euer Höriger ist.' Aufser an den von Raynouard 
Lex. 111,72 verzeichneten Stellen findet sich endomenjat : Appel Chr. 92, 3; 
Peire Vidal 21, 2'.', wo zwar Bartsch hat: que totx sui seus hom domenjut:, 
die Hss. A II I K M N aber sieus endomery'atz lesen, und an der von Stichel, 
Beiträge zur Lexikographie S. 13 unter endompneieet angeführten Stelle. 
Denn auch dort wird aus dein gleichen Grunde geändert werden müssen. 

Hinter XXXVI. 12 ist eine Lücke von zwei Versen anzusetzen. 

XXXVII, I, 6 und 8: Sollte man wegen der Gegenüberstellung mit dolsor 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 20? 

nicht auch für anrnar eine substantivische Form erwarten und daher amars 
wie in V. 10 schreiben? — XXXIX, 20: Welche Bedeutung hat envejos? 
XXXIX, 63: Tilge das Komma — XL. V. 1—106 sind von Appel Chr. 
als Stück 113 gedruckt. — V. 194: Wohl besser be. — V. 222—23: Die 
Interpunktion von Palazzi scheint mir vorzuziehen. — V. 232: om'. — 
V. llii: Setze Punkt statt des Fragezeichens. — V. 541: Ist nicht statt 
pot zu lese» puesc'] — V. 767 — 68: Der Dichter will sagen, dal's durch die 
Art der Ausführung eine an sich gar nicht so bedeutende That in der 
Meinung der Leute an Wert gewinnt. Die Verse sind daher zu über- 
setzen: 'Denn in der Waffenthat selbst giebt es nicht die Hälfte des 
Ruhmes, den er davon haben wird.' — V. 955 — 56: Die Stelle ist von 
Lew, SppL-Wb. II, 216 unter dexarmar gebessert. — V. 1184: Der zwei- 
silbige Gebrauch von no'i konnte hervorgehoben werden. — V. 1313: Lies 
coinda. 

Halle a. S. G. Naetebus. 

Zenker, Rudolf, Die Gedichte des Folquet von Romans. Halle a. S., 
Max Niemeyer, 1896. VIII, 91 S. 8. (Romanische Bibliothek 
hrsg. von Wend. Foerster. XII.) 

Dem kritischen Text der Gedichte des Folquet von Romans, für dessen 
Herstellung bis auf eine Ausnahme (N in Nr. XIII) alle bekannten Hand- 
schriften benutzt sind, geht voraus eine Untersuchung über den poetischen 
Nachlais des Dichters, eine Darstellung seines Lebens, soweit sich die 
wenigen, unzusammenhängenden Thatsachen, die sich besonnener Kritik 
des Überlieferten ergeben, zu einem Gesamtbilde vereinigen lassen, und 
eine Erörterung des in der proyenzalischen Biographie vorkommenden 
Ausdrucks sirventes joglaresc. 

Folquet oder Falquet aus Romans an der Isere — der Herausgeber 
verheilst auf die Frage, welches der Name des Dichters gewesen sei, noch 
zurückzukommen — ist dem Lied zufolge, durch das ihn im Jahre 1201 
Hugo von Beize zur Teilnahme am vierten Kreuzzug aufgefordert hat, 
gegen 1170 geboren. Diejenigen seiner Dichtungen, die sich datieren 
lassen, gehören den Jahren 1212 — 1228 an. In Urkunden begegnet er 
noch im Jahre 1283. Obwohl nur ein einfacher Joglar, hat er sich durch 
seine angenehmen gesellschaftlichen Eigenschaften, auf die in der knapp 
gehaltenen provenzalischen Biographie ein verhältnismäfsig starker Nach- 
druck gelegt wird, Ansehen und Achtung zu erwerben gewufst. Seine 
Gedichte haben nur geringe Verbreitung gefunden. Denn schwerlich bil- 
den die dreizehn auf uns gekommenen Stücke, die Zenker ihm zuerkennt, 
seine gesamte litterarische Produktion, auch liegt beinahe die Hälfte von 
ihnen nur in je einer Handschrift vor. Von einer weiteren, aber verlore- 
nen Handschrift haben wir durch die Erwähnung Folquets in der Lean- 
dreide (Ausgabe von R. Reiner im Giornale storico della letteratura ita- 
liana XXV, S. 325 ff.) V. tiT Kunde. Dals die Epistel ein Werk Folquets 
.sei, dafür ist, wie mir scheint, von Zenker der Beweis erbracht. Denn 



208 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

wenn auch die angezogenen Stellen, in denen sie wörtliche Übereinstim- 
mung mit Gr. 156, 8 zeigt, durchweg Gemeinplätze sind, so macht doch 
ihre Häufung die Identität der Verfasser beider Stücke zum mindesten 
sehr wahrscheinlich. Bei Gr. 155, 2 und 13 spricht auch das Zeugnis der 
in Berlin befindlichen provenzalischen Liederhandschrift für die Autor- 
schaft des Folqnet von Marselha, vgl. Revue des langues romanes, 3. Folge. 
Bd. VT (1881), S. 111. — Unter sirventes joglarescs, wie sie nach den Bio- 
graphien aul'ser Folqnet auch Ogier und Peire Guilhem von Tolosa ge- 
dichtet haben sollen, versteht Zenker im Gegensatz zu der bis jetzt vor- 
herrschenden Ansicht, dal's damit im Interesse eines Joglar verfal'ste Sir- 
ventese gemeint seien, 'Sirventese nach Spielmannsart und zwar sowohl 
Sirventese, welche Lob der Freigebigkeit und Tadel des Geizes vereinigt, 
als auch solche, welche nur eins von beiden, entweder Lob oder Tadel, 
enthielten', eine Definition, die den Begriff vielleicht noch nicht erschöpft) 
doch aber der Wahrheit sehr nahe kommen dürfte. So ist vielleicht cha- 
rakteristisch für die fraglichen Sirventese, dal's es sich nicht um Lob der 
Freigebigkeit und um Tadel des Geizes im allgemeinen, sondern um Lob 
der Freigebigkeit und um Tadel des Geizes bestimmter einzelner Personen 
handelt. Wenigstens enthalten Gr. 156, 6 und 37, 3 individuell zugespitzten 
Tadel. Von Gr. 205, 6, dem dritten Gedicht, das für ein sirventes joglaresc 
in diesem Sinne gilt, ist nur die in F erhaltene Stelle bekannt, und dal's 
darin nur Verse mit allgemein gültigen Wahrheiten aufgenommen sind. 
entspricht ganz der Art der Sentenzensammlung. 

Was den Text der Gedichte anlangt, so hätte in seiner äufseren Ge- 
staltung gröfsere Gleichmäfsigkeit erstrebt werden können. Da Folquet 
noch der guten Zeit der provenzalischen Lyrik angehört, darf man von 
vornherein annehmen, dal's er die Regeln der Grammatik streng beobachte! 
habe. Auch der Herausgeber huldigt dieser Ansicht und ändert deshalb 
in Nr. II, Str. 2 gegen die Handschriften den Reim -eu in -eus. Dadurch, 
dal's er sich nicht auch im Innern der Verse dieselbe Freiheit gestattet, 
entsteht ein unerfreuliches Nebeneinander von richtig und falsch flektier- 
ten Formen, das als ursprünglich hinzunehmen wir nur dann genötigt 
wären, wenn sich bei Folquet durch Metruni oder Keim gesicherte Bei- 
spiele falscher Flexion fänden. In den beiden Stücken VI und IX, für 
welche die Überlieferung am reichlichsten fliefst, ist in dieser Beziehung 
alles in Ordnung, denn den in VI, 28 vorliegenden Fehler der Ausgabe 
hat bereits Appel, Litteraturblatt für germ. u. rom. Phil. 1896, Sp. 169 be- 
seitigt. Dasselbe gilt von Nr. VII. III. XIII. II und VIII. Fals lau- 
xengiers enics in [11,25 ist Nom. Sing., auf den durch Konstruktion nach 
dem Sinne Verb und Pronomen im Plural folgen. III, 13 res statt eines 
zu erwartenden re kommt auch sonst vor; vgL Appel, Chr.. Glossar unter 
reu. Es begegnet mithin in keinem der in mehreren Handschriften über- 
lieferten Gedichte Folquets ein Flexionsfehler, und dieser Umstand berech- 
tig! uns bei den in nur einer Handschrift erhaltenen, wenn nötig, bessernde 
Hand anzulegen. Nr. X. XI. XII bieten dazu keinen Anlafs. In V, 68 
zieh! die Auffassung von honte raleti als Nom. Sing, die von Appel a. a. I >. 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 209 

Sp. 168 vorgeschlagene Änderung von genehers in genceis nach. sich. Man 

wird daher, zumal der Noin. Sin»', von ome hei Folquet sonst stets ein- 
silbig ist -- vgL VI, 51. IX, 44. V, 56. VII, 47 und :>7. XIII, 129 — , 
besser in obret oder öbret, wie Archiv 34,426 gedruckt ist, ein transitives 
V«rl) suchen müssen, zu dem home valen Objekt ist. Einen mich be- 
friedigenden Vorschlag vermag ich dafür nicht zu machen. Könnte etwa 
ombrar, das jedoch, soviel ich sehe, im Altprovcnzalischen bisher nicht 
belegt ist, die Bedeutung 'beschützen' haben? Beachte Diez, Et. Wb. I 
unter abrigo. In IV, 9 ist er mit Rücksicht auf die Zeitpartikel durch 
ein Tempus der Vergangenheit zu ersetzen, vgl. Diez III- 1 , 424 Anm. 1. 
Liest man statt non me der Hs. no'i ae, wird auch der Accusativ plaisen 
gerechtfertigt. In I, 44 ist statt des fehlerhaften abdos vielleicht a dos zu 
schreiben, doch bleibt zu bedenken, dafs auch V. 45 noch der Besserung 
bedarf. Auf jeden Fall treffen wir in den Gedichten Folquets, soweit 
Keim oder Metrum darüber Aufschlufs geben, keinen einzigen sicheren 
Verstofs gegen die Flexion. Eine kritische Ausgabe hätte daher nicht 
zögern sollen, durchweg richtig flektierte Formen herzustellen. 

Zu den einzelnen Gedichten habe ich nach den Besprechungen von 
( )scar Schultz, Litterarisches Centralblatt 1896, Sp. 626 und Appel a. a. ü. 
Sp. 166 — 169 ' nur wenig zu bemerken: I, 3 pel. Der Herausgeber druckt 
pcl VIII, 37, contra' l I, 30, co'l IX, 43, dagegen immer del, al, el. Auch 
hier wäre Gleichmäßigkeit zu wünschen. — I, 23. Diese Stelle ist den 
von Bohnhardt, Das Personal -Pronomen im Altprov. (Marburg 1888) 
§ 62 gesammelten Belegen für mei hinzuzufügen. — I, 49. Wo die Elision 
durch das Metrum gefordert wird, würde ich sie durch Anwendung des 
Apostrophs auch für das Auge dargestellt haben. Ebenso I, 50 und öfter. 

- II, 10 wohl ab statt a. — III, 10. Da durch Reim und Versmai's ge- 
sichert bei Folquet durchweg der Nominativ für die Anrede gebraucht 
wird — vgl. I, 42 chansos, III, 7 amics, IV, 33 cars, VI, 55 Emperair' — , 
ist senhor zu lesen. Ebenso IV, 25 Ogonetz, V, 63 JVOtz, IX, 1!» caitius, 
XI, 1 Nicoletz. — 111,28 lies mon senhor, da jeder Teil für sich flektiert 
wird, wie VI, 21 mos senher zeigt. In der Anmerkung zu diesem Vers 
ist wohl S. 17 und entsprechend in derjenigen zu V. 39 S. 16 gemeint. - 
III, 35. Der einsilbige Gebrauch von -ia ist bemerkenswert, vgl. Bartsch, 
Denkmäler S. 322 zu 42, 8; Ose. Schultz, Prov. Dichterinnen S. 36 zu IV, 5. 

- IV, 2. Besser si tut im Hinblick auf VI, 4, eine Stelle, auf die bereits 
Levy, Litteraturblatt VI, Sp. 506 hingewiesen hat. — IV, 14 et und V. 15 
no wären, als durch Konjektur in den Text gesetzt, konsequenter kursiv 
gedruckt. — Unter den Gedichten gleicher Form konnte das von Appel 
Prov. Inedita S. 90 erwähnte Gr. 401, 86 hervorgehoben werden, da es 
nicht nur in den Reimen einschliefslich des Refrains be, sondern auch in 



1 Erst nach Absendung des Manuskriptes dieser Anzeige sind mir die Be- 
merkungen von Ad. Mussafia, Sitzungsberichte der K. Akad. d. Wiss. in Wien, 
Phil. -bist. Kl., Bd. 134 und von Jeanroy, Revue critique 1896 II, 308 f. bekannt 
geworden. 

Archiv f. n. Sprachen. XCV1II. 14 



210 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

einzelnen Gedanken und Wendungen mit Folquets Lied übereinstimmt. 
- V, 13. Lies cid. — V, HO. Lies qu'ieu. — VT, 30. Zu der von Peretz, 
Romanische Forschungen TU, 154, Nr. 308 angeführten Litteratur über das 
Sprichwort ist jetzt hinzuzufügen Tobler, Proverbe au vilain 176, 7 Anm. 
und 222, 7 Anm. — VI, 18. Lies: sos amics tenga car E rics, denn um 
des durch den Reim gesicherten car willen braucht man an dem Pluralis 
nicht Anstofs zu nehmen. Schon Stimming, Bertran de Born 1 6, 14 Anm. 
hat gezeigt, dafs in der Verbindung teuer alcitn car, t. a. vil ear und vil 
unflektiert bleiben können, und dafs sich dieser Vorgang nicht blofs auf 
das Femininum im Singularis beschränkt, wie es nach seinen Worten 
und Beispielen scheinen könnte, lehren Falle wie: Totas las voill honrar 
e car tener, P. de Capduoill 25, '■>! ; Guay er vezem us vilas coutx manens 
D'avol dever temer et tener car (: far), G. Anelier (Gisi) 3, 20; Si las tenetx 
tan vil ... (:abril), Gr. 332, 1, Str. V. Auch der Singularis amic müfste 
in kollektivem Sinne verstanden werden und könnte nicht auf Folquet 
allein bezogen werden, wie dies Zenker S. 22 thut. — VII, 1 Anm. Das 
angeführte und zwei weitere Beispiele hat schon Lew. G. Figueira S. lol 
aus Anlafs dieser Stelle beigebracht. — Man kennt im ganzen elf Gedichte 
dieser Form mit gleichen Reimen, die auch von Maus S. 89, Xr. 30 rich- 
tig verzeichnet werden. Die abweichende Angabe Zenkers auf S. 80 ist 
wohl ein Druckfehler. — Xili, 1">. Besser alre in einem Wort wie [11,3. 
— XIII, 71. Lies viv'. 

Ungern vermifst man ein Verzeichnis der in Folquets Gedichten be- 
gegnenden Eigennamen. Auch würde ich es für sehr nützlich halten, 
wenn den Trobadorausgaben stets ein vollständiges Glossar mit Belegstellen 
in der Art des von Stimming zu der ersten Ausgabe des Bertran de Born 
gefertigten beigefügt würde. Durch Fortlassung der Inhaltsangaben, die in 
der Regel gerade da versagen, wo man die Auffassung <\c^ Herausgebers 
kennen lernen möchte, Heise sich ohne erhebliche Vermehrung des Um- 
gangs Raum dafür gewinnen. Vielleicht findet Zenker den einen oder 
den anderen dieser Wünsche in der von ihm angekündigten Ausgabe (\v^ 
Peire von Alvernhe der Berücksichtigung wert. 

Halle a. S. G. Naetebus. 

Pietro Tokio, Contributo allo studio della novella franeese del 
XV e XVI secolo cousiderata specialmente nelle sue atti- 
nenze con la letteratura italiaua. Les cent nouvelles nou- 
velles. Heptame'ron. Les comptes du inoude adventureux. 
Le grand paraugon des nouvelles nouvelles. Les joyeux 
devis. Roma, Loescher, 1895. XIII, 153 S. 8. 1. :).' 

Der Verfasser, der schon in früheren Arbeiten sich mit den Zusammen- 
bangen zwischen französischer und italienischer Litteratur beschäftigt 
hat, auch eine Abhandlung über Larivey in Aussichl stellt, berührt in 

-einer Einleitung die Schwierigkeiten, die den Deseendenznachweiseii auf 
dem Gebiete der Nbvellistik oft im Wege stehen, und handelt darauf von 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 211 

den Umständen, die die Abhängigkeit der Französischen Novellisten <!<■* 
fünfzehnten und des sechzehnten Jahrhunderts von den Italienern natür- 
lich erscheinen lassen. Sein Werk seihst kennzeichnet die im Titel ge- 
nannten Sammlungen jode für sich im ganzen zutreffend und nichl ohne 
Eingehen auf manche schwierigere Frage, die sich an dieselben knüpft, so 
auf die Abfassungszeit der Cent Nouvelles nouvelles und die Identität des 
'Dauphin' mit dem späteren Ludwig IX., dann auf die Beziehungen des 
Hofes Franz' I. zn Italien und die Einwirkung des 'Cortegiano' und anderer 
Theoretiker der Liehe auf Margareta von Navarra und anderes. Die Per- 
son <\m Verfassers des Parangon hleiht nach wie vor im Dunkeln. Des 
Perlers, der ja ohne Zweifel als künstlerische Persönlichkeit und an viel- 
seitiger Bildung seine Vorgänger weit überragt, erfährt eine gerechte 
Würdigung. Jedem der fünf Abschnitte schliefst sich eine Reihe ver- 
gleichender Noten an, in denen man neben vielen lang gegebenen Hin- 
weisen auf benutzte Vorbilder und spätere Nachahmungen hie und da 
auch neue findet. In wie vielen Fällen bei den französischen Erzählern 
Anschlul's an italienische Vorbilder nicht zuerkennen sei, mufs der Leser 
nur aus dem Schweigen des Verfassers entnehmen. Seine Verweisungen 
auf italienischen Lirsprung sind sehr oft wenig überzeugend, lassen in 
manchen Fällen nur ganz entfernte Verwandtschaft erkennen, und nicht 
selten wird der Nachprüfende jeden Zusammenhang in Abrede stellen 
müssen. So ist die Znsammenstellung sicher irrig von Heptam. :>7 mit 
Decam. I 5, von Heptam. 39 und Bandello III 63, von Heptam. 48 mit 
Cent Nouv. nouv. 30 ; und nicht minder ist abzuweisen, was von Des Per i eis 
3. 7. 24. 34. 45. f(i. 89. 90. 121 gesagt ist. Ein Index der zur Sprache ge- 
brachten Erzählungen würde die Nützlichkeit des Buches wesentlich er- 
höht, und sorgfältigere Überwachung des Druckes dem Benutzer manchen 
kleinen Verdrufs und, soweit es sich um Citate handelt, Zeitverlust erspart 
haben. 

Berlin. Adolf Tobler. 

Kexits extraits des poetes et prosateurs du moyen-age mis en 
francais moderne par Gaston Paris de l'Academie francaise 
et de FAcade'mie des Inscriptions et Belles-Lettres. Paris, 
Hachette et Cie, 189(3. VIII, 232 S. 16. 

Das französische Unterrichtsministerium hat angeordnet, dal's in den 
untersten Klassen der Gymnasien Auszüge aus den Werken der franzö- 
sischen erzählenden Dichtung und Prosa des Mittelalters gelesen werden 
sollen; und Gaston Paris, der sicherlich genauer als irgend wer den ge- 
waltigen Reichtum kennt, ans dem hier zu schöpfen war, dessen feines 
Empfinden jeden Fehlgriff bei der Auswahl für zehn- bis zwölfjährige 
Knaben ausschlofs, und dem die Sinnesart des französischen Mittelalters 
so vertraut ist, dafs auch beim übertragen in die heutige Sprache er 
stilistischer Untreue nicht schuldig werden konnte, hat unter obigem 
Titel ein Büchlein zurechtgemacht, das dem Bedürfnis der Schulen Frank- 

14* 



212 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

reichs in dankeswertester Weise begegnet, übrigens wohl auch in denen 
Deutschlands überall da wird willkommen geheifsen werden, wo man auf 
das Verständnis von mehr als Zeitungen hinarbeite! und wo man das 
'Eindringen in die französische Volksseele 5 nicht blofs im Munde führt. 
Das erste Drittel des hübsch gedruckten Büchleins entnimmt seinen Stoff 
dem volkstümlichen und dem höfischen Epos und dem Prosaroman: der 
Leser lernt das Rolandslied durch eine Übersicht des gesamten Inhalts 
kennen, die durch Übertragungen besonders wirkungsvoller Stellen in 
schlichte Prosa unterbrochen wird; aus Garin, Aliscans, Aiol, Perceval, 
Jean de Paris erhält er nur Episoden, jeweilen durch kurze Einleitungen 
erläutert, die, über Ursprung, Charakter und Form des Werkes das Nötigste 
mitteilen und vom Inhalte den Ganzen wenigstens soviel berichten, als zum 
Verständnis des Übersetzten unentbehrlich ist. Das zweite Drittel ist 
dem Schatze der Fableaux, der erbaulichen Geschichten, der Tierfabeln 
und dem Tierepos enthoben; das dritte bringt anziehende Stücke aus den 
Historikern von Villehardouin bis Froissart. Begleitende Anmerkungen 
kommen dem Verständnis überall da zu Hilfe, wo es der Aufklärung 
über weniger bekannte Verhältnisse, Bräuche, Anschauungen der Ver- 
gangenheit bedurfte. Die Herübernahme aufser Übung gekommener Wör- 
ter aus den Urtexten in die Übertragung war nicht überall zu vermeiden; 
solche Wörter sind im Texte jedesmal mit einem Sternchen bezeichnet, 
und sie sind in einem kleinen, an den Schluls gestellten Vokabular in 
alphabetischer Folge gesammelt und erklärt. Bei einem Teile dieser Wör- 
ter wird der Nachschlagende auf gewisse längere Ausführungen verwiesen, 
wo er unter vetement, appettations, monnaies, versification dasjenige im 
Zusammenhange vorgetragen findet, was der Verfasser über die in den 
Bereich des Kleiderwesens, des Münzwesens u. s. w. fallenden Dinge mit- 
zuteilen zweckmäßig erachtet hat. Den < Tedanken, der zur Ausarbeitung 
des vorliegenden Büchleins geführt hat, wird man nur gutheißen können, 
die Weise, wie er ausgeführt ist, durchaus billigen müssen. 

Berlin. Adolf Tu hier. 

Oesterreicher, Dr. phil. Josef, Beiträge zur Geschichte der jüdisch- 
französischen Sprache und Literatur im Mittelalter. Czerno- 
witz, Pardini, 1896. 32 S. 8. 

Der Verfasser giebt Mitteilungen aus in hebräischen Schriftzeichen 
vorliegenden französischen Texten verschiedener Art in Transskription 
inline danebengestellte Urschrift) und von einigen Bemerkungen begleitet. 
Zunächst aus dem seit kurzer Zeit im Besitz der Kgl. Bibliothek zu Berlin 
befindlichen Traktat über die Fieber, von dem M. Steinschneider in Yir- 
chows Archiv für pathologische Anatomie, Bd. L36, Kenntnis gegeben 
hatte, einige Proben in schlichter und in gereimter Prosa (S. 6—9 und 
s. ;;i :52); dann Glossen aus ßaschis Kommentar zum Traktate Berachoth 
des Talmud und zu Jesaias, wovon die Handschrift zu bezeichnen versäumt 
isl (S. 11—15); endlich (S. 25 31) Auszüge aus dem durch A. Darmesteter 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 213 

Romania I 166 gekennzeichneten Baseler Glossar, eingeleitet durch eine 
Darlegung der Grundsätze, nach denen der Schreiber die hebräischen 
Zeichen verwendet hat. Das Heftchen, dem ein zweites, das ganze Baseler 
Glossar enthaltendes folgen soll, ist etwas unordentlich in Anläge und 
Ausführung. Es ist zu wünschen, dal's für die Fortsetzung der Verfasser 
sich die erforderliche Zeit und Darniesteters säuberliches Ausarbeiten 
zum Muster nehme. 

Berlin. Adolf Tob ler. 

Michele Losacco, Per Finterpretazioue di aleuni passi leopardiani. 

Trani, Vecchi, 1896. (Estratto dalla Rassegna pugliese, 

anno XIII.) 18 S. 8. 
Derselbe, Contributo alla storia del pessimismo leopardiano e delle 

sue fouti. Parte prima. Trani, Vecchi, 1896. 123 S. 8. 1. 2. 

I>ie kurze eiste Schrift wendet sich gegen G. Negri, der in seinen 
Divagaxioni leopardiane, Bd. TI (Paria 1896) von drei Stellen Leopardischer 
Gedichte Deutungen gegeben hat, die Losacco, wie mir scheint, mit gutem 
Fug, übrigens mit aller Anerkennung der sonstigen Verdienste jenes Er- 
klärers ablehnt. Für das negletta in Z. 15 der Canzone All' Italia bleibt 
Losacco bei der Bedeutung 'verabsäumt' (nicht 'in vernachlässigter äufserer 
Erscheinung'). In den Zeilen 1dl und 102 von Sopra il monumento di 
Dante nimmt er, wie vordem die meisten, la patria als Subjekt, Vultima 
sera als Objekt (nicht umgekehrt) und versteht presso alle soglie 'in drohen- 
der Nähe'. Der ciprigna htec in Z. 41 von Alla primärem giebt er den 
Sinn von 'Stern der Venus', wie auch Negri thut, bestreitet aber, dal's 
Venus hier die gesamte Natur bedeute. Beiläufig weist der Verfasser auf 
die zehnte der Youngsehen 'Nächte' als auf die Dichterstelle hin, die 
Leopardi vorschwebte, als er die Anrede des pastor errante an die Herde 
im Carito nottumo 105 ff. dichtete. 

Die umfangreichere zweite Schrift legt, die eigenen Aufserungen des 
Dichters in Briefen und in litterarischen Werken sowie die mächtig an- 
sehwellende Fülle der Schriften über ihn umsichtig und mit gutem Urteil 
verwertend, die Quellen blofs, aus denen die Weltauffassung Leopardis 
fliefst. Zunächst die in seiner leiblichen und seiner geistigen Persönlich- 
keit selbst, in dem Drucke der häuslichen Verhältnisse und der Jügend- 
erfahrungen liegenden. Dann wird gezeigt, wie, mit fast plötzlichem Um- 
schlag gegenüber früherer Hochächätzung des Erkennens der Wahrheit. 
die Auffassung durchbricht, nach welcher das Wachsen der Erkenntnis 
für den Menseben seelisches Leiden, Lähmung der Thatkraft, Ertötung 
hingebender Opferwilligkeit bedeutet, und ein Leben in der Phantasie, wie 
das der Alten, oder ein Dasein, das nur von Instinkten geleitet wird, wie 
das der Tiere, beneidenswert erscheinen mufs, eine Auffassung, in der 
Leopardi durch Young, Foscolo, Verri sich gern bestärken liel's, und für 
die er auch in vereinzelten Beden aus dem Altertum oder Petrarcas oder 
Montaignes Stützen finden mochte. Nicht minder bedeutsam ist der 



2 11 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

dritte Teil der Schrift, in welchem der Verfasser nach reichlicher Zu- 
sammenstellung von Aufserungen J. J. Rousseaus mit solchen Leopardis 
über einen beim Wachsen der Geistesbildung verloren gegangenen seligen 
Naturzustand viele Stellen aus antiken Autoren heranzieht, die mit Schilde- 
rungen eines goldenen Zeitalters den Dichter beeinflufst haben können, 
al»er auch zutreffend hervorhebt, wie dieser einen eigenen Weg darin 
wandelt, dafs er das gröfste Gewicht immer auf das Schwinden beglücken- 
der Einbildung, die steigende Macht des tlberdrufs erzeugenden Erkennens 
Legt; und von Rousseau nicht minder darin abweicht, dals es für ihn 
Hoffnung auf eine bessere Zukunft, ein anderes Entrinnen aus der Trüb- 
sal des heutigen Daseins als den Tod nicht giebt, woran denn auch der ge- 
wägte Versuch, Leopardi für die Socialdemokratie in Anspruch zu nehmen, 
völlig scheitern mul's. Es ist sehr zu wünschen, dal's Losaccö dem ersten 
Teile seines Contributo bald einen gleich lehrreichen zweiten folgen lasse. 
Berlin. Adolf Tob ler. 

Dantes Vita Nova. Kritischer Text unter Benützung von 35 be- 
kannten Handschriften von Friedrich Beck. München, Piloty 
u. Loehle, 1896. LV, 136 S. 4. 

Nach dem, was namentlich D'Ancona und Carducci für die allseitige 
Erläuterung der Vita nova geleistet haben, bleibt der Auslegung des ersten 
I* rosa werkes aus Dantes Feder zwar vielleicht noch hier und da eine 
Einzelheit von minderem Belange endgültig zu erledigen übrig; die Haupt- 
sache ist nach dieser Seite hin gethan. Wie sich dagegen die zahlreichen 
Handschriften zueinander verhalten, in denen das Buch überliefert ist, ob 
die Kenntnis der sämtlichen Lesarten dazu führen würde, von den bisher 
durch den Druck verbreiteten Texten in beträchtlichem Mafse abzugehen, 
das konnte man bisher nicht wissen, und Herr Beck verdient den Dank 
der Dante-Gemeinde mindestens dafür, dafs er die grofse Zahl der weit- 
zerstreuten Handschriften selbst verglichen und den Ertrag dieser mühe- 
vollen Arbeit in einem Umfang zur allgemeinen Kenntnis gebracht hat, 
der einem Verlangen nach Vervollständigung kaum mehr Raum läl'st. 
Die Aufgabe, die Vita nova kritisch herauszugeben, hatte der mit Recht 
hochgeschätzte italienische Danteforscher Barbi sich ebenfalls gestellt, ist 
aber, als er den deutschen Gelehrten bei der Arbeit fand, mit einer Selbst- 
verleugnung von ihr zurückgetreten, die nicht eben häufig begegnet, und 
hat jenen in dankeswerter Weise gefördert. Sollte er zu der aufgegebenen 
Unternehmung einmal doch zurückkehren, so würde er ohne Zweifel durch 
den ihm Zuvorgekommenen die Bahn nicht unwesentlich geebnet finden. 
Dafs alles Erforderliche schon heute geschehen sei, will mir nicht scheinen. 

l'ie Handschriften <\c> Werkes, die man bis jetzt kennt, sind durch 
Herrn Beck (mit Ausnahme einer einzigen, über die er sich durch einen 
anderen mufste unterrichten lassen) persönlich mit der durch Casinis Aus- 
gabe bekannten, als böte angesehenen des Fürsten Chigi | VI 1 1. 305) ver- 
glichen, darunter nicht wenige, die noch nie lür Ausgaben herbeigezogen 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 215 

waren. Es Bind ihrer im ganzen fünfunddreifsig, von denen manche darum 
zwiefach in Betracht kommen, weil sie aufser der V. N. auch lyrische Dich- 
tungen Dantes imd darunter solche enthalten, die gleichzeitig und nich.1 
immer in völlig gleichlautender Fassung auch der V. N. einverleibt sind. 
Für die Dichtungen hat der Herausgeber auch das mitgeteilt, was er bei 
anderen Herausgebern über Lesarten blofs Gedichte und aichl die Prosa 
der V. N. enthaltender Handschriften vorfand. Hierin liegt ein gewisser 
Mangel des dargebotenen Materials; es kann von der kritischen Ausgabe 
des Büchleins auch die der darin nach Entstehung und Gedankenordnung 
besprochenen Gedichte nicht ausgeschlossen werden, und für diesen Teil 
der zu thuenden Arbeit war gerade so gut alle zur Verfügung stehende 
Überlieferung zu verweilen uotwendig, wie für die Prosa; und dafs wir 
durch jene von Herrn Beck benutzten Angaben älterer Editoren schon 
alles Wissenswerte erfahren hätten. i>t sicher nicht anzunehmen-. Gern 
soll zugestanden sein, dafs durch Einbeziehung der alten Liederbücher 
unter die auszunutzenden Quellenschriften die Arbeit des Herausgebers 
aufserordentlich gewachsen wäre, gern auch, dafs möglicherweise oder 
wahrscheinlich ein der Mühe entsprechender Gewinn für den Text sich 
nicht ergeben hätte; aber unleugbar scheint, dafs die oben gestellte For- 
derung zu Recht besteht. Die Varianten der ihm besonders wichtig er- 
scheinenden Handschriften hat der Herausgeber vollständig mitzuteilen 
sich zur Pflicht gemacht; für die übrigen hat er geglaubt, sich auf eine 
Auswahl des sprach- oder textgeschichtlich Wichtigen beschränken zu dür- 
fen; und es scheint, als gebe er eher zu viel als zu wenig dessen, was blofs 
als Zeugnis der Gedankenlosigkeit unverständiger Schreiber dienen kann. 
Die Beschreibungen der Handschriften sind sehr knapp gehalten, 
knapper als wenigstens bezüglich der früher noch nicht analysierten ge- 
billigt werden kann; zum mindesten hätte den etwa darin enthaltenen 
Gedichten, für die Dante als Verfasser anzuseilen ist oder in Frage kom- 
men kann, einige Beachtung gegönnt werden dürfen. In der Beschreibung 
der nach Herrn Beck obenan zu stellenden Handschrift A wird nicht ein- 
mal des Umstandes Erwähnung gethan, der erst später S. 2 Anm. zur 
Sprache kommt, dafs sie von den lateinischen Sätzen des Textes italienische 
Übersetzungen beifügt. Was der Heiausgeber über die unter den Texten 
bestehenden Verwandtschaftsverhältnisse äufsert, ist zum Teil überzeugend; 
doch läfst er unaufgeklärt, wie sich die oft recht bedeutenden Divergenzen 
haben ergeben können, die man zwischen Handschriften wahrnimmt, 
welche doch nach seinem Urteile auf die nämliche Vorlage zurückgehen 
sollen, z. B. zwischen R und den anderen aus Boccaccios verlorener Nieder- 
schrift abgeleiteten Texten; stammt wirklich R aus « und nur daraus, 
dann mufs Boccaccio in seinen Text neben dem durch ihn Vorgefundenen 
Abweichungen eingetragen haben, die entweder auf ihn selbst zurück- 
gehende vermeintliche Verbesserungen oder aber schon vor ihm vorhan- 
dene, ihm erwägungswert scheinende Varianten waren. Ganz besonders 
wird man eine Begründung des überaus günstigen Urteils vermissen, das 
über die Handschrift A gefällt wird; dafs sie -sehr wenig wirkliche Fehler' 



216 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

enthalte, wird ungern zugeben, wer ihre Lesarien zu I, 25. 45. VII, 11. 
25. 29. X, 8. XIII, 4. XIV, 11. XVIII, 14 u. s. w. können lernt. 

Sehr zu bedauern ist, weil es die selbständige Nacharbeit auf Grund 
des dargebotenen Materials ersehwert oder gar unmöglich macht, dafs die 
Einrichtung des kritischen Apparates nicht zweckmäfsiger und nicht 
weniger mißverständlich ausgefallen ist. Man möchte glauben, der Her- 
ausgeber hätte nie gesehen, in welcher Weise Varianten mitzuteilen üblich 
ist, so wenig empfiehlt sich, was er für das Beste hält. Wo andere ge- 
sehrieben hätten (VI, 11) 'nove ] nono a oder 'tra li] tra HILMX..', schreibt 
er 'nono st. nove a und 'tra st. tra li HILMN . .', setzt also die Sigel der 
Handschriften immer gerade hinter die Lesart, die ihnen fremd ist. Zu 
I, 35 soll gesagt werden, dafs statt nobili, was aus den der Kegel nach 
mafsgebenden Handschriften in den Text genommen ist, einige andere 
novi haben; das besagt die Angabe: l novi (nuovi) statt nob. haben alle 
Hss. mit Ausnahme von ACDEGHI JKTb.' Dazu kommen ewig wieder- 
holte exclusive und inclusive bei der Angabe von Lücken, wo doch ein 
'elli — volea fehlt' vollkommen genug sagt. Sehr oft stehen die Varianten 
zu dem, was in der Zeile vorangeht, hinter den zum Nachfolgenden ge- 
hörigen (I, :'>:;. MS. II, 8. III, L5. 29), oder es stehen Lesarten mit langer 
Reihe von Sigeln im kritischen Apparat, die gar nicht Abweichungen vom 
Texte, sondern in diesen aufgenommen sind (XIII, 21. XIV, 3 und oft). 
Doch dergleichen hält am Ende nur auf und macht dadurch vcrdriefslieli; 
auch das Anbringen von Accenten und Apostrophen in den Varianten 
wird nicht gerade Schaden stiften, obwohl es gleichfalls ungehörig ist. 
Viel unangenehmer berührt Zweideutigkeit, U n vers t an d 1 i chkei t der 
Angaben: IX, 5 erfährt der Leser, dafs das c tutto <\q* Textes in sieben 
Händschriften stehe: soll er daraus entnehmen, dafs das e in allen an- 
deren fehle? eb. 21 ist, was zu nc dicessi gesagt wird, mir völlig unver- 
ständlich. XIII, 40 hat der Text quasi per disdegnoso modo di parlare; 
dazu sagt der Apparat-: 'lij disdegno A'; was soll das heifsen? XV, 3 
Text: anxi continuamente mi riprendea, ed era di cotale ragionamento 
meco; der Apparat lehrt, dafs in der Familie « die Worte mi riprendea 
und di cot. rag. fehlen; es ist doch kaum glaublich, dafs in so vielen 
Handschriften stehe anxi contin. ed era meco. XVIII, 11 wird jeder Leser 
verstehen müssen, in acht Handschriften sei nauea oder uauea aus nerano 
korrigiert, und doch will das der Herausgeber sicher nicht sagen. Eb. 29 
erfährt man, die Wortstellung des Textes mi disse anchc sei die von sieheil 
(bezeichneten) Handschriften; welche andere und wo diese letzlere begegne, 
sagl uns niemand. XIX, 27 scheint statt parlarnc altrui irgendwo par- 
lare con altrui geschrieben zu sein, aber wo? - Nicht gerade selten wird 
der Leser sich auch drf< Eindrucks nicht erwehren können, der so um- 
ständlich angelegte 'kritische Apparat 1 gebe doch nicht die zuverlässigen 
Auskünfte, die man sich von ihm verspricht: VII, 11 fehlt in A nach 
den Worten questo sonctto che comineia die durch diese Worte verheilsene 
Anfangszeile; das Sonett fehlt aber, wie man aus den Varianten ersieht, 
der Handschrift nicht; man mufs sich fragen, ob auch dem in extenso 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 217 

mitgeteilten Sonette der Eingangsvers felilt oder nur vor dem vollstän- 
digen Somit die erstmalige Vorführung des ersten Verses, die zu den 
eben angeführten Worten die unerläßliche Ergänzung bildet. 1 >ii • wichtige 

Frage, ob im Original nicht etwa auf das che comincia jedesmal blofs 
die Anfangszeile folgte und das Vorliegen eines einzig die Gedichte ent- 
haltenden Büchleins vorausgesetzt war, liegt nahe, wird aber gar nicht 
aufgeworfen. VIII, 37 erhält man die Variante incontastabile (für incon- 
trastabik) nicht, die nach D'Anconas Ausgabe durch SZi geboten wird. 
IX. 11 scheinen nach dem Apparat alle Handschriften di vil drappi zu 
geben; das ist schwer zu glauben. XI, 12 ist zu quando questa gentilis- 
sima salute sahäava keine Variante angegeben; man könnte vermuten, 
das donna einiger Ausgaben (für salute) habe keine handschriftliche Be- 
glaubigung, und auch die einfache Unterdrückung von salute gehe nur 
auf das Gutdünken von Herausgebern zurück; aber nach Wittes Aussage 
steht donna in der früher ihm gehörigen Handschrift. XV, 1 hätten 
wieder alle Handschriften das sehr befremdliche Wort dischernevok; D'An- 
cona und Witte geben schemevok, was wohl das Richtige sein wird und 
kaum ohne Stütze in der Überlieferung sein dürfte, und Witte giebt dis- 
cemevole als Lesart zweier Handschriften an. Eb. 35 wird uns die Va- 
riante addiviene für das diviene des Textes vorenthalten, die nach Witte 
sich in der Hs. B findet; die Angabe des Apparates aber ist so gefai'st, 
ah stünde im Text aviene. Da aulser den am Ende des Buches berich- 
tigten Druckfehlern noch andere begegnen (doch wohl aduiso zu schreiben 
für aduisi S. XXIII Mitte; S. XXV, Z. 11 'cap. 15, 3 und 8'; III, 20 
sc ne gisse für sineg.; XIV, 11 secondo für seconda; XXXVII, 25 Komma 
nach miei; von Accenten und dergleichen später), so liegt nahe anzuneh- 
men, es gehe manches von den hervorgehobenen Mängeln weniger auf 
Xachlässigkeit bei der Ausführung der mühevollen Kollationsarbeit als 
auf Ungenauigkeit bei der Drucküberwachung zurück ; aber das macht für 
den Benutzer des Apparates wenig Unterschied. 

Dai's nun überall der Herausgeber für die Wahl der von ihm bevor- 
zugten Lesart auf die Zustimmung überlegender Leser werde rechnen 
dürfen, kann ich auch nicht glauben. Er legt der Hs. A grol'scn Wert 
bei, übrigens wie gesagt ohne dies zu rechtfertigen; oft aber glaubt er 
sich genötigt von ihr abzugehen und sucht das Annehmbare anderwärts, 
rechtfertigt seinen Entscheid jedoch in diesem Falle ebensowenig; sein 
Handschriftenstammbaum setzt auch der direkten Ausflüsse aus dem Ori- 
ginale so viel an, dai's gute Überlieferung an sehr viel Orten angenommen 
werden kann. Begründung der Wahl ist, glaube ich, nur zwei- oder drei- 
mal versucht, und zwar nur für je ein Wort. VII, 7 that nicht not das 
sarebbero aecorte fast aller Handschriften mit dem si sarebbero a. einer 
einziges zu vertauschen; Dante gewährt Beispiele genug von dem Aus- 
bleiben des Reflexivpronomens in den zusammengesetzten Zeiten. Eb. 17 
darf man zweifeln, ob ostello wirklich Dantes Gedanken entspricht ; die 
Erledigung der Stelle wird ein Eintreten auch auf den Sinn des mit ostale 
verbundenen chiave verlangen, an dem die Ausleger schweigend vorüber- 



218 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

gehen. IX, 24 scheint altri kaum annehmbar und allrtti, wenn nicht 
ultra, durch den Zusammenhang unabweisbar gefordert. X, 5 ist zu dem 
pesa.vä der Herausgeber und vieler Handschriften zurückzukehren. XV, 27 

darf rede : aneide nicht als Keim gelten. XVIII, 84 setzt der Heraus- 
geber iiu/oti/icando und in seinem Glossar ein Verbum mnotificare; dieses 
ist ganz undenkbar, und will man das in unter Handsehritten nicht auf- 
geben, so ist in notificando zu lesen, eine Ausdrucksweise, die der älteren 
Zeit, wie man bei Nannucci, Verbi HS sehen kann, durchaus geläufig ist. 
XXXVII, 26 ist facea lagrimar l'altre persone als ein zu kurzer Vers sicher 
nicht das Ursprüngliche. Wenn Witte, auf den Herr Beck sich beruft. 
lagrimar ebenfalls bevorzugt und D'Ancona dasselbe gethan hat, so halten 
beide wenigstens faceva geschrieben, was den Vers auf sein .Mals bringt. 

l>en Text in der den Handschriften der Abfassungszeit eigenen Schreib- 
weise, also z. B. genau nach dem Buchstaben der obenan gestellten 11s. A, 
wiederzugeben hat der Herausgeber nicht für angemessen gehalten, und 
das mag mancher um so mehr bedauern, als kritische Ausgaben, die die 
Hälfte der Seiten mit 'Apparat' füllen, doch auf philologisch gebildete 
Kreise beschränkt zu bleiben pflegen. Sollte aber die Anpassung an die 
heutige Schreibweise oder doch eine Annäherung an sie zum Grundsatze 
erhoben werden, dann mufste Herr Beck mit mehr Folgerichtigkeit ver- 
fahren, als er gethan hat. Wenn er dt 'von' und di 'Tag' unterschied, 
warum schrieb er immer si, ob es nun 'sich' oder 'so' heifse? wenn piit 
guj schien, warum bald ciu XV, 15, bald cid eb. 14? wenn uvrennc IX, 1, 
warum avenne II, 3. V, 1. XIV, 1? wenn acciu VII, '.*, nolle (= non le) 
XII, 43, warum eo la quäle VII, 1? warum bald che III, 2, bald ehe 
XVIII, 17 im Sinne von 'denn'? warum bald pero XII, 26, bald perö 
eb. 15. 31? bald cosi III, 19, bald cosl IV, 10? 

Und über das blofs Orthographische hinausgehend hätte er sich auch 
fragen dürfen, ob poteo, partio als 1. Sing, des Perfectums wohl wirklich 
als auch Dantesche Formen gelten können, ob der Verfasser in der That 
auf vokalischen Auslaut bald lo mio IX, 47, bald il mio X, 3, bald 'l suo 
X, 11 habe folgen lassen, ob er io fossi XIV, 28, dagegen io avesse eb. 37, 
signifieasse eb. 17 und wieder dicessi eb. 18 zu sagen bestimmte Gründe 
gehabt haben möge, potre (d. h. potrebbe) ire XIV, 11 ist in A überliefert. 
ist eine loskanische Form und gleichwohl mit piw ire vertauscht. Auch 
über derartige Dinge und Möglichkeit und Zweckmäfsigkeil ihrer Rege- 
lung pflegen sonst kritische Herausgeber einleitend sich zu äul'sern und 
in ihren Texten erkennen zu lassen, dafs dieselben Gegenstand ihrer Über- 
legung gewesen sind. 

Aul Interpretation der herausgegebenen Schrift läl'st sich Beck nicht 
ein; es ist auch nach dieser Seite hin von anderen so viel gethan, dafs 
nicht gerade viel, wenngleich hier und da noch etwas, ins klare zu bringen 
bleibt. Doch giebl es Fälle, wo Interpretation auch dem Textkritiker 
nicht erlassen werden kann, solche nämlich, wo das nach den Verhält- 
nissen der Überlieferung anscheinend Gesicherte als unverständlich oder 
■sprachwidrig gelten tnuis. Auch in solchen Fällen schweigt der Heraus- 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 21'.» 

geber. Ich erwähne hier nur das vielbesprochene fu da moüi ehiamata 
Ivat rite, li qitali non sapeano che st (oder si?) chiamare I, 10. Dafs der 
VOH vielen in die letzten Worte gelegte Sinn darin nach italienischem 
Sprachgebrauche nicht liegen kann, scheint mir vollkommen sicher; man 
ist denn auch verschiedentlich zu der Annahme des Ausfalls bald der, 
bald jener Worte gekommen, einer Annahme, der freilich die Einstimmig- 
keil der Handschriften ein nicht zu unterschätzendes Hindernis in den 
Weg legt. Fafst man, wie längst geschehen ist, ins Auge, was Dante 
XIII, 13 über die Bedeutsamkeit der Namen äufsert, so kann man sich 
zu der geringen Änderung che siu chiamare 'was es mit dem Nennen auf 
sich habe' versucht fühlen; ohne jede Änderung gelangt man zu ähnlichem 
Sinne, wenn man schreibt ch'c si chiamare 'was so (d. h. Beatrice) nennen 
ist oder bedeutet'. 

Den auf vorzüglichem Papier sehr schön gedruckten Band schliefst 
ein reichhaltiges Glossar, das beim Aufsuchen von Sachen, Wörtern, For- 
men gute Dienste leisten mag. 

Es ist durch Herrn Beck auf die Lösung einer Aufgabe, die allzu 
lange der Erledigung geharrt hat, viel Zeit und Arbeit verwendet worden; 
dafür gebührt ihm dankende Anerkennung; und verloren ist seine Mühe 
keinesfalls, es wäre denn, dafs seine Angaben über das Tatsächliche sich 
als unzuverlässig erweisen sollten, was anzunehmen einstweilen wenig An- 
lal's vorliegt. Dafs die kritische Arbeit nicht zu tiefgehender Umgestal- 
tung des verbreiteten Textes geführt hat, mag in der Beschaffenheit der 
Überlieferung begründet sein. Wenn wir gleichwohl die kritische Aus- 
gabe der Vita Nova noch nicht haben, die heutzutage zu verlangen man 
berechtigt ist, so scheint das an einer gewissen Unzulänglichkeit der me- 
thodischen Schulung und an dem zu frühen Ermatten ausgestaltender 
Sorgfalt dessen zu liegen, der sie uns zu geben versucht hat, an einer ge- 
wissen fretta — Che l'onestade ad ogni atto dismaga. 

Berlin. Adolf Tobler. 

Le Rinie di Scrafiuo de' Ciminelli dalTAquila a cura di Mario 
Menghini. Volume primo. Bologna, Romaguoli-DairAequa, 
1894. (Collezione di opere inedite o rare dei primi tre secoli 
della Iingua pubblicata per cura della R. Commissione pe 
testi di Iingua nelle provincie dell' Emilia.) CIX, 343 S. 8. 
1. 10,40. 

Der vorliegende, im Mai 1896 ausgegebene Band enthält die erste 
Hälfte eines auf Grund der bis zum Jahre 1510 erschienenen Drucke 
unternommenen kritischen Neudrucks der Gedichte Serafinos; er umfafst 
Llti ihm mit Sicherheit zuzuschreibende Sonette, 17 weitere zweifelhaften 
Ursprungs und 23 ihm mit Unrecht früher zugeteilte, drei Eklogen, die 
allegorische Rappresmtax/ione und sieben Episteln, wozu sieh noch zwei 
von unsicherer Herkunft und zwei unserem Dichter nicht gehörige ge- 
sellen. Über den 1466 geborenen und 150Ü gestorbenen Abruzzesen, 



220- Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

dessen Wertschätzung in sachverständigen zeitgenössischen Kreisen trotz 
unverkennbarer Mängel seiner Kunst wohl begreiflich erseheint, zumal 
wenn man sein hoehgepriesenes musikalisches Können mit in Erwägung 
zieht, wird es ratsam sein, erst nach der Veröffentlichung des zweiten 
Bandes zu reden, der insbesondere die grofs'e Masse der Strambotti bringen 
mul's; ebenso sei die Beurteilung der geleisteten Herausgeberarbeit Men- 
ghinis einstweilen verschoben, weil möglicherweise die Fortsetzung des 
Werkes gewisse wünschenswerte Autschlüsse über das eingehaltene Ver- 
fahren und vielleicht auch Erläuterungen zum Text bringen wird, die man 
zu manchen Stellen gewifs willkommen heifsen würde. Hier nur einige 
Worte über die umfangreiche Einleitung. Sie ist im wesentlichen biblio- 
graphischen Inhalts, giebt eine allem Anscheine nach vollständige Auf- 
zählung und die genaue, mit zahlreichen Faksimiles ausgestattete Be- 
schreibung der Drucke, in denen sich Gedichte Serafinos, sei es zusam- 
men mit anderen, sei es allein, vorfinden, wobei die Giuntina von 1516 
den Schlul's bildet. Die Gedichte, die mit solchen unseres Aquilaners 
in den ältesten Drucken vereinigt sind ohne ihm zugewiesen zu sein, teil- 
weise jedoch ihm vielleicht auch gehören könnten, sind hier wiederholt 
und sind nicht ohne einiges Interesse; es sind zumeist Erzeugnisse eines 
bürgerlichen, verständigen Sinnes; von Kunstfertigkeit, auch von zarterem 
Empfinden ist darin wenig zu bemerken, mehr hausbackene Lebensweisheit, 
hier und da auch eine gewisse Neigung zu ziemlich geschmackloser Kün- 
stelei (in den bisticci) und das Bemühen, die Pfade älterer Kunstlyrik zu 
wandeln (so unter anderem in den Strambotti in der von den Provenzaien 
nach Italien gebrachten Form kurzer Wechselreden). Es muls ausgesprochen 
werden, dal's der Herausgeber hier es am Nötigen manchmal hat fehlen 
lassen: auch wenn die vielen unhaltbaren Wortformen, Unverständlich- 
keiten und verkehrten Interpunktionen, die den Leser aufhalten, getreu 
aus den Originalen herübergenommen sein sollten, so durfte der Heraus- 
geber sich doch bei blofser Wiederholung des Fehlerhaften nicht beruhigen. 
Anhangsweise erhält man die fünf von verschiedenen alten Herausgebern 
ihren Texten beigegebenen Widmungsschreiben oder Benachrichtigungen 
für den Leser. Der Einleitung folgt die von Vincenzo Calmeta 1504 ge- 
schriebene und von Achillino in die Collettanee aufgenommene Vita dc< 
Dichters, die als eine recht ansprechende, auch durch manche wertvolle 
geschichtliche Notiz bedeutsame Darstellung aus der Feder eines Freun- 
des bezeichnet werden kann, der bei aller Anhänglichkeit und liebevollen 
Schonung doch für die menschlichen und die künstlerischen Mängel des 
Berufs- und lange Zeit auch Bebensgenossen durchaus nicht blind war. 
Eine riichl minder willkommene Zugabe ist der Abdruck der von Angelo 
Colocci für die Besickensche Ausgabe von L503 verfal'sten 'Apologie' des 
Dichters. Beide Stücke, von Menghini mit bemerkenswerten Anmerkungen 
begleitet, sind wohl geeignet das Verständnis tW> Lesers von Serafinos 
Gedichten zu fördern und ein zutreffendes Erteil über seine künstlerische 
Persönlichkeil vorzubereiten. 

Berlin. Adolf Toblcr. 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. i?-J 1 

Hermami Breymanu, Die Phonetische Literatur von 187G — 1895. 
Eine bibliographisch-kritische Übersicht. Leipzig, Deiehert, 
1897. 170 S. 8. M. 3.50. 

Auch diese bibliographische Arbeit des emsigen Verfassers wird man- 
chem willkommen sein, ist auch einige Wegleitung durch den Wald der 
phonetischen Litteratur an anderen Orten bereits gegeben, wie in den Jahres- 
berichten über die Fortschritte der romanischen und die der germanischen 

Philologie oder über die der Physiologie, nicht zu vergessen der Biblio- 
graphie zu Gröbers Zeitschrift oder des ersten Bandes von Storms Eng- 
lischer Philologie, so hat doch noch niemand die Zusammenstellung des 
Hergehörigen aus einer so langen Keihe von fruchtbarsten .Jahren unter- 
nommen und sich dabei der Mühe unterzogen, nach Vermögen, freilich 
mit gröl'ster Knappheit, über Natur und Wert jeder einzelnen Schrift, 
sei es selbst zu unterrichten, sei es fremde Urteile nachzuweisen. Brev- 
manns Übersicht führt zunächst die Litteratur der allgemeinen Pho- 
netik, geordnet nach den Jahren des Erscheinens und innerhalb dieser 
nach der alphabetischen Folge der Verfassernamen, vor, giebt, soweit er 
es vermag, kurze Mitteilungen über den Inhalt jeder Schrift, über Be- 
urteilungen, die sie erfahren, fügt oft in Anmerkungen weitere Angaben 
über den Zusammenhang hinzu, in welchem sie mit anderen Erscheinungen 
der Geschichte des Faches steht, und weist endlich die ihm bekannt ge- 
wordenen Recensionen nach. In entsprechender Weise behandelt er sodann 
die phonetische Litteratur des Französischen, der übrigen romanischen 
Sprachen, des Deutschen, des Englischen, des Holländischen, des Nor- 
dischen, des Slavischen und einiger weiteren Sprachen. Endlich giebt er 
ein Verzeichnis der den phonetischen Studien gewidmeten Zeitschriften, 
von denen der Leser wenigstens das Datum des Auftretens, leider nicht 
das des meist sehr frühzeitigen Erlöschens erfährt. Ein 'Rückblick' von 
zehn Seiten schliefst sich an, der in wenig Worten den Wandel zu kenn- 
zeichnen sucht, den die phonetische Forschung in den letzten Jahren er- 
fahren hat. Den Schlul's bilden Indices der reichlich verwendeten Ab- 
kürzungen, der Verfasser der aufgeführten Schriften und der in diesen 
erörterten Dinge. Chi vuol veder . . ., venga a mirar . . ., E venga tosto; 
denn die Lebenden reiten schnell, und mancher, der noch eben unter den 
'.lungphonetikern' an der Spitze des Vortrabs zu marschieren meinte, kann 
sich heute schon zum alten Eisen geworfen sehen. 

Berlin. Adolf Tobler. 

Hartmann, K. A. Martin, Ueiseeindrücke und Beobachtungen 
eines deutschen Neuphilologen in der Schweiz und in Frank- 
reich. Leipzig, Dr. P. Stolte, 1897. VIII, 194 S. gr. 8. M. 3. 

Was der als Herausgeber und als Pädagoge mit Recht hochgeschätzte 
Verfasser über die Ergebnisse einer im Winter L895/96 im Auftrage des 
sächsischen Unterrichtsministeriums ausgeführten Studienreise berichtet, 
ist in hohem Grade lesenswert, verdient auch in Frankreich wohl erwogen 



222 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

zu werden und mag dort, aber kaum minder in Deutsehland, Anlafs zur 
Prüfung gehen, ob nirlit im Betriebe des neusprachlichen Unterrichts 
manche Änderung an der Zeit sei, ob nicht jedes der beiden Länder gut 
thun würde, aus den im anderen gemachten Erfahrungen Nutzen zu ziehen. 
Dats die Veröffentlichung der 'Eindrücke und Beobachtungen' heilsame 
Früchte tragen werde, darf man um so eher hoffen, je freier der Verfasser 
sich durchweg von nationaler Befangenheit erweift, je schonender er vor- 
gefundene Mifsstände bespricht, die er glaubte nicht verschleiern zu dürfen, 
je bereitwilliger er das Erfreuliche hervorhebt, das ihm entgegengetreten 
ist. Die Gegenstände, die er zur Sprache bringt, sind sehr mannigfaltiger 
Art, und es ist hier nicht möglich, sie aufzuzählen ; auf Schulgebäude und 
Schulzimmerthüren hat er ebenso geachtet wie auf Grundsätze, nach denen 
der Unterricht gestaltet sein sollte, aber darum doch nicht immer ist. 
Lehrmittel der verschiedensten Art werden erwähnt und teilweise gekenn- 
zeichnet, neuere Methoden (so die vielbesprochene Gouinsche und die ver- 
wandte von Carre) werden geschildert und die damit erreichten Erfolge 
ruhig beurteilt, bisweilen kommen auch ganze nach der 'direkten' Methode 
erteilte Lektionen zum Abdruck, und bei der, wie es den Anschein hat, 
weitverbreiteten Unfähigkeit auf Grund erhaltener kurzer aber klarer An- 
weisungen sich selbst zu helfen, mag auch das an manchem Orte will- 
kommen sein. Über Gebrechen der Disciplin und die Ursachen, auf die 
sie zurückzuführen sein mögen, über die Modalitäten der Versetzungs- 
und der Abgangsprüfungen, über die an die Lehrer gestellten Anforde- 
rungen in Bezug auf Wissen und Können und auf die Menge der zu 
leistenden Arbeit erfährt man viel Bemerkenswertes; nicht minder über 
die Nachteile eines Lehrverfahrens, das allzusehr sich auf Übersetzenlassen 
aus der Muttersprache in die fremde beschränken zu dürfen glaubt; da- 
neben über die Versuche, internationale Briefwechsel ins Leben zu rufen, 
über den Boden, den die Association phonetique bisher in Frankreich ge- 
funden oder nicht gefunden hat, über die gegen Internate geltend zu 
machenden Bedenken, und so über manches andere. Bekomm! man durch 
den Verfasser über den Unterricht, der an jeder Art von französischen 
Schulen im Deutschen und im Englischen erteilt wird, vielseitige und 
glaubwürdige Auskunft, die t\v\\ lebhaftesten Dank verdient, SO ist viel- 
leicht das einzig dabei zu bedauern, dal's der elementare Unterrichl gar 
so sehr im Vordergrunde der Berichterstattung steht, der höhere gram- 
matische kaum Erwähnung findet, auch die Erklärung dichterischer Werke 
um- mit sehr knappen Andeutungen bedacht ist. Von Anlegungen für 
deutsche Unterrichtsleiter sei hier nur das hervorgehoben, was über Min- 
derung der Schulstundenzahl für die Lehrer lebender fremder Sprachen 
gesagt ist, und der Vorschlag, eine Verwendung deutscher Lehrer ab 
repetit&urs etrangers an französischen Lehrefseminarien anzubahnen. Line 
Mahnung sollte auch in dem gefunden werden, was man über die Schüler- 
zahl in den vom Verfasser besuchten Klassen erfährt: in Deutachland 
urteilt man, soviel mir bekannt, ganz verständig über die Zahl der 
Rekruten, die in den Elementen des Kriegshandwerks gemeinschaftlich 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. : 223 

unterrichtet werden können; aber dafe fünfzig l>i> sechzig Jungen durch 
einen einzigen Lehrer gemeinsam in den Elementen des Französischen 
oder des Englischen unterrichtet und geübt werden können, scheint hinter 
den grünen Tischen Deutschlands nicht bezweifelt zu werden. 

Man möchte wünschen, dals ein gleich gut vorbereiteter und gleich 
vorurteilsfreier französischer Beobachter mit gleicher Sorgfalt den Unter- 
richt, der bei uns im Französischen erteilt wird, kennen /.u lernen suchte 
und die Ergebnisse seines Studiums allen denen zugänglich machte, die 
daraus lernen könnten und wollton. 

Berlin. Adolf Toblor. 

Teichmann, Bernhard, Praktische Methode. Französisch. Zweite 
vervollkommnete Auflage. Erfurt, Günther (o. J.). 211 S. 8. 
M. 3, geb. 3,75. 

Die hohe Meinung des Verfassers von seiner Praktischen Methode, 
die nach seiner Behauptung 'Erfolge aufzuweisen hat, welche von keiner 
anderen auch nur annähernd erreicht werden', vermag ich zu meinem 
Bedauern nicht ganz zu teilen. Teichmanns Buch besteht, der Haupt- 
sache nach, aus Gesprächen über Vorkommnisse des täglichen Lebens: 
ein Deutscher setzt einem Franzosen ein gutes Mittagessen vor, begleitet 
ihn zum Konzert und zum Bahnhof, zwei Freunde besprechen eine Fufs- 
reise ins Gebirge, Reisende unterhalten sich während der Fahrt auf der 
Eisenbahn u. s. w. Dergleichen Gesprächsbücher besitzen wir eine ganze 
Anzahl und darunter, meiner Ansicht nach, neben solchen, die schlechter 
sind als das vorliegende, auch bessere. Als Probe der manchmal recht 
verwunderlichen Unterhaltungen, die der Verfasser seine Personen führen 
läfst, citiere ich aus dem Gespräch No. 10 (S. 64) La Parente folgende 
Fragen: 8. Etes-vous riche, monsieur? 9. D'oü voiis vient cette fortune? 
10. Vous n'etes pas marie, monsieur, je pense? 13. De quelle famille est 
votre femme? 15. Quel est le pretre qui vous a marie? 20. De quelle 
taille est votre femme? 30. Vos enfants sont-ils sages et jolis? 

Den ersten vier Abschnitten ist eine phonetische Umschrift bei- 
gegeben, in der intelligent durch ä^tälifdjcrt}", etrangere durch etnfjidiiü/'r 
wiedergegeben ist, eine Transkription, die sich mir weder durch Genauig- 
keit noch durch Übersichtlichkeit auszuzeichnen scheint. 

Was nun die von Teichmann empfohlene Methode selbst anlangt, so 
besteht sie in Folgendem : Der Lernende schreibt sämtliche Gespräche 
ab, wobei er in einem Wörterbuch mit Aussprachebezeichnung alle ihm 
unbekannten Wörter aufschlägt, die entsprechende Bedeutung unter das 
französische Wort schreibt und die Aussprache fortwährend laut sprechend 
einübt. Ist ein Abschnitt durchgearbeitet, so wird sein Inhalt zu einem 
zusammenhängenden Aufsatz verarbeitet, wobei sich mannigfache Kombi- 
nationen daraus ergeben, dafs das Gespräch vom Standpunkte der fragen- 
den oder der antwortenden Person oder vom Standpunkt eines Zuhörers 
aus und als gegenwärtig, vergangen oder zukünftig aufgefafst werden 



224 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

kann. Dann sollen zwei Lernende sich gegenseitig so lange im Fragen 
und Antworten üben, bis sie die Gespräche auswendig können. Zuletzt 
wiederholt der Lernende in einem freien mündlichen Vortrage den Inhalt 
des Gespräches in ähnlicher Weise, wie es in dem früher angefertigten 
Aufsatz geschehen ist. Mit dem hier skizzierten Verfahren lassen sich 
gewifs gute Erfolge erzielen, wofern der Lernende sich vorher mindestens 
mit der französischen Formenlehre vertraut gemacht hat, denn wie soll 
er sonst die vorgeschriebenen Umformungen der Gespräche vornehmen 
können ? Auf diese, meines Erachtens unerläfsliche Vorbedingung macht 
Teichmann nicht mit genügendem Nachdruck aufmerksam. Wenn er 
S. 26 zwar zugiebt, dafs das Studium einer kleinen, möglichst kurzgefafs- 
ten französischen Grammatik von grofstem Nutzen sei, dann aber hinzu- 
fügt, dafs der Lernende während des Studiums nach der Praktischen 
Methode die Grammatik nicht unbedingt nötig habe, so fürchte ich, 
werden Mifsverstäudnisse nicht ausbleiben. 

Berlin. E. Pariselle. 

Dr. Ew. Goerlich. Freie französische Arbeiten; Musterstücke 
und Aufgaben. Für die mittleren und oberen Klassen 
höherer Lehranstalten. I. Teil: Erzählungen, Briefe und 
Aufsätze verschiedenen Inhalts. Leipzig, Renger (Gebhardt 
& Wilisch), 1896. X, 148 S. 8. 

Goerlichs Buch zerfällt in vier Teile: 1. Erzählungen, 2. Wiedergabe 
poetischer Stoffe, 3. Briefe, 4. Aufsätze beschreibenden, geschichtlichen 
und reflektierenden Inhalts. Für jede Stilgattung werden zuerst eine 
Reihe von Mustern gegeben, an die sich dann Aufgaben verwandter Art 
anschliefsen. Diesen Aufgaben ist eine kleine Disposition oder eine kurze 
Inhaltsangabe vorangeschickt und aufserdem eine Anzahl von Ausdrücken 
und Wendungen zur Verwertung bei der Ausarbeitung beigefügt. Der 
Verfasser will auf diese Weise den Schüler vor Germanismen bewahren 
und ihn veranlassen, von vornherein französisch zu denken, andererseits 
soll die Zeit erspart werden, die bei der Vorbereitung der Aufsätze in 
der Klasse das Diktieren von idiomatischen Ausdrücken beansprucht. 
Referent hält das Buch für wohl geeignet, gute Dienste zu leisten. (Über 
ein ähnliches Werk desselben Verfassers vergl. Archiv XCV, 4Ü1.) 

Berlin. E. Pariselle. 

Französische Übungs-Bibliothek Nr. 7: Zopf und Schwert, Lust- 
spiel in fünf Aufzügen von Karl Gutzkow. Zum Übersetzen 
aus dem Deutschen ins Französische neu bearbeitet von 
Dr. Julius Sahr. Zweite Auflage. Dresden, L. Ehlennanii, 
Paris, Boyveau et Chevillet, 1895. 152 S. 8. 

Es kann gar kein Zweifel daran sein, dal's, wer auch nur zu einer 
annähernden Beherrschung einer fremden Sprache gelangen will, das Über- 
tragen in sie aus der Muttersprache auf das emsigste zu üben hat, trotz 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 225 

der in jüngerer Zeil Mode gewordenen Behauptungen zum Gegenteil. Nur 
dieses läfsl uns die Probe machen, aui was wir schon wissen und was noch 
fehlt. Die Muttersprache haltet so fesl an allen Fasern unseres Geistes, 
dafs sie niemals umgangen werden kann, sondern immer der Ausgangs- 
punkt sein wird, von welchem aus wir in das fremde Idiom übertragen. 
Wir können schließlich eine wirkliche Virtuosität erlangen, indem wir das 
übertragen unmerklich und äufsersl schnell vollziehen, aber die Natur 
iles Vorgangs bleibt dieselbe. All das Gerede vom 'Denken in der frem- 
den Sprache' ist müfsig, von dem kann erst die Rede sein, wenn die 
eigene durch sehr lange Entfremdung zu verbleichen beginnt, in wel- 
chem Falle ehen die neue Sprache zur zweiten Muttersprache geworden 
ist; sich aber einzubilden, dafs man in mehreren Sprachen nebeneinander 
zu denken vermöge, das gehörl zu den groben Selbsttäuschungen. Des- 
halb wird eine einsichtige Schurpädagogik sich dieses Mittels zur Sprach- 
erlernung nelien den anderen nicht berauben lassen, und auch auf der 
Universität sollte man es weiter benutzen. Abgesehen vom Nutzen, be- 
reiten diese Übersetzungen hohen Genius. Gute Hilfsmittel dazu müssen 
dankbar entgegen genommen werden; das vorliegende Buch können wir 
zu ihnen rechnen; die am Fufse gegebenen Wendungen sind reines Fran- 
zösisch. Auch in der Ausstattung machen die Bändchen dieser Samm- 
lung einen gediegenen Eindruck. 

Druckfehler: S. L19 lies battemmt de caeur st. battenment. 

Berlin. Gustav Krueger. 

Textausgaben frauzösischer und englischer Schriftsteller für den 
Schulgebrauch : Histoire de Trois Ouvriers Fraucais. Aus- 
gewählt und bearbeitet von Professor Dr. F. J. Wershoven. 
Dresden, Gerhard Kühtmann, 1895. 109 S. 8. M. 1; mit 
Wörterbuch M. 1,40. 

Der erste der hier behandelten Männer ist Bernard Paüssy, dessen 
herrliche Majolikaschöpfungen noch heute jeden durch ihre künstlerische 
Schönheit und Naturtreue erfreuen, der Gelegenheit hat, sie im Musee de 
Oluny und im Louvre zu betrachten.*' Mit Teilnahme erfährt man, wie 
sich der Meister aus den bescheidensten Anfängen zur Höhe seines Kön- 
nens durchgerungen hat. — Der zweite ist Joseph Jacquard, der den von 
Vancanson schon erfundenen, aber wegen der ungünstigen Zeitumstände, 
in welche die Erfindung fiel, zurückgestellten mechanischen Webstuhl 
wieder ans Tageslicht gezogen und der Industrie dienstbar gemacht hat. 
Der dritte ist Francois Richard, ein strebsamer Kaufmann, der sich 
ebenfalls aus dem Volke emporarbeitete, durch seine Umsicht gewaltige 
Webereien begründen konnte, seine Millionen aber einbül'ste, als nach dem 
Frieden von 1814 den englischen Waren wieder die Grenzen Frankreichs 
eröffnet wurden. Für deutsche Schüler ist dieses Lehen wohl das am 
wenigsten interessante, da es über sein Vaterland hinaus keine Bedeu- 
tung hat. 

Archiv f. n. Sprachen. XCVIII. 15 



226 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

Als Mangel mufs man empfinden, dafs <Ua- Herausgeber versäumt hat, 
anzugeben, woher er die Stücke entnommen hat. 

S. 58 liegt eine stilistische Nachlässigkeit vor; es heilst dort: (Je fiit 
ainsi que le reflux des croisades apporta V Industrie de la soie dans l'Europe 
occidentale. Passant en Orece comrne un torrent, au retour de la Terre- 
Sainte, l'un de ces aventureux Normands qiä couraient le monde pour 
'gaaigner', le comte Roger mtraina eette Industrie en Steile, en Galabre, 
d'oü eile yagna, de proeke en prochc, tonte l'Italie. Der Participialsatz soll 
sich doch jedenfalls auf die Welle beziehen, welche vom heiligen Lande 
nach Westen zurückflutet. Soll er als absoluter Participialsatz gelten, so 
mufs er ein Subjekt haben, sonst mufs er auf die Normannen bezogen 
werden. — Sonst ist die Ausgabe sorgfältig. 

Berlin. Gustav Krueger. 

Premixes Lectures Francaises pour les Ecoles Primaires, avec 
un Vocabulaire Francais-Allemand. 80 e Edition. Strafsburg, 
Strafsb. Druckerei u. Verlagsanstalt, vorm. R. Schultz & Co., 
1893. 204 S. 8. 

Das reichhaltige Lesebuch hat einem Bedürfnis entschieden entsprochen, 
wie die hohe Zahl der Auflagen beweist. - Die Erklärung zu derviche 
S.75, Anm.3: 'so nennt man in der Türkei eine Art von armen Geist- 
lichen', ist wenig zutreffend. 

Berlin. Gustav Krueger. 

Bibliotheque Elsevirieune. Collection d' Auteurs Francais. I. Cor- 
neille, Horace. Accompagne' de Notes Explicatives ä l'Usage 
Des Ecoliers par L. P. J. Vermeiden, Professeur de Fran- 
cais. Amsterdam, Uitgevers - Maatschappy Elsevier, 1894. 
31 S. 8. 

Die kleinen Ausgaben dieser Sammlung, welche alle von demselben 
Herausgeber besorgt sind, bringen die betreffenden Dichtungen in Ver- 
kürzung, was auf dem Umschlag hatte angegeben werden sollen: es gehen 
ihnen kurze, etwas flüchtige Abrisse der Lebenslaufe der Dichter, sowie 
zum Teil solche von der Entwickelung ^\^ französischen Dramas und 
Theaters voraus. Die Anmerkungen beschränken sich auf Umschreibungen 
der schwierigeren Stellen in modernem Französisch und gelegentliche Sach- 
erklärungen. Es ist unangenehm, dafs jede Zählung der Verse unter- 
lassen ist. 

Im Horace fielen folgende Druckfehler auf: S. II ailea statt allex,\ 
S. IT, V. 19 fehlt /tau/ vor point; S. 25, V. 23 setze Punkl statl Frage- 
zeichens nach Romains; S. 26, V. 8 fehlt Punkt hinter suffit. 

II. Le Cid. 34 S. 

Die Konstruktion Powr grands qtie soient lesrois isl noch keine phrase 
ririllir, wenn sie auch seltener wird. 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 227 

S. 17. Y. 20 lies t&merite st. temerite; S. 21, Y. 8 du Hin st. duiien\ 
S. 22 letzter Vers setze Komma hinter mnemie; S. 26 I. perdit st. perdit; 
S. 32, Y. 20 defendre st. defendre. 

III. Racine, Andromaque. 34 S. 
Lies S. •'( Thebdide st. Thebdide. 

IV. Athalie. 36 S. 

Tilge S. s, Y. In Komma hinter de fezws champs; lies Y. 11 J.& Zto'e?« 
>t. />« Dick: S. !> ist der Vers EV d'«w respect foree ne depouille les restes 
mifsverstanden ; Vermeiden erklärt: les restes = les deseendants. depouitter 
q. eh. heilst 'etwas ausziehen, ablegen': Avex-vous depouüle eette harne 
si vive? Obiger Vers heilst also: Ich zittere, dafs Athalie ... den Res1 
einer gezwungenen Achtung lallen läfst. S. 9, Anni. 2 I. grand-pretre. 
Josabeth ist durchgängig mit h zu schreiben. 8. 20, V. 10 1. mette st. met. 
S. 23, vorletzter Vers setze Komma hinter troubler. 

V. Moliere, Les Femmes Savautes. 40 S. 

S. 3 I. Tabariit st. Fabarin. Wenn der Herausgeber S. 29 Philamintes 
Vorschlag, ihrer zu begründenden Akademie als Hauptaufgabe die Tilgung 
gewisser unanständiger Silben zu setzen 

C'est le retranchement de ces syllabes sales 

Qui dans les plus beaux mots prodndsent des seaudales etc. 

mit les syllabes feminines erklärt, so ist er in völligem Irrtum; gemeint 
sind die mit eun zusammengesetzten Wörter. 

VI. L/Avare. 52 S. 

S. lii 1. pour nous dire qui a raison, de ma fille ou de vioi. 

VII. Victor Hugo, Hernani. 50 S. 

S. •"> 1. (li'faisanf st. defaisant. tonte la vie st. taut. 

Berlin. Gustav Krueger. 

Bibliothek gediegener und interessanter französischer Werke. 
Bd. 61: Boissier, Ce"sar et Ciceron. 129 S. 8. — Bd. 62: 
Boissier, Ciceron dans ses relations avec Brutus et Octave. 

124 S. 8. Münster, Theiisiug, 1894. 

Diese dem berühmten Werke Ciceron et ses amis des französischen 
Geschichtschreibers entnommenen und dem Schulgebrauch angepafsten 
Stücke sind ausgezeichnete Lektüre für reite Schüler; am besten eignen 
sie sich für die drei obersten Klassen eines Gymnasiums. 

Ein erläuterndes Wörterverzeichnis giebt auch nützliche kleine Erläu- 
terungen zum Text. 

Berlin. Gustav Krueger. 

15* 



•_ ,- _'s Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

Französisches Lesebuch. Anfangs- und Mittelstufe. Von Albert 
Benecke, Direktor der Sophienschule in Berlin, und Friedrich 
d'Hargues, Schulinspektor in Berlin. Vierte, revidierte Auf- 
lage. Potsdam, August Stein, 1893. 258 S. kl. 4. Unge- 
bunden M. 1,60. 

Die Lesestücke dieser Aufläge sind fast dieselben wie in den früheren; 
die Änderungen und Vervollständigungen beziehen sich auf die Anmer- 
kungen unter dem Text und das Wörterverzeichnis. 

Berlin. Gustav Krueger. 

Martin Hartnianns Schulausgaben. Französische Schriftsteller. 
Nr. 16: H. Tainc, Les Origines de la France Contemporaine. 
Napoleon Bonaparte. Mit Einleitung und Aumerkungen her- 
ausgegeben von K. A. Martin Hartmann. Leipzig, E. A. See- 
mann, 1894. 115 S. 8. M. 1. 

Die Einführung eines klassischen Geschichtschreibers wie Taine in 
den Kreis der deutschen Schulschriftsteller ist als wertvoller Gewinn zu 
begrüfsen. Der Herausgeber, welcher uns L894 mit einer tüchtigen Arbeil 
'Chehier-Studien' beschenkt hat, verdient grofse Anerkennung für das bei- 
gegebene Heftchen Anmerkungen, welches zuverlässige Auskunft über 
allerlei geschichtliche Namen und Einrichtungen bringt; es ist auch zu 
billigen, dai's ein grofser Teil der in der Originalausgabe unter den Text 
gesetzten Noten, welche uns die Unterlage geben, auf welcher der grofse 
Charakterzeichner seine Urteile aufgebaut hat, hier mit aufgenommen 
worden ist. Taine setzt über jedes Kapitel eine ins einzelne gehende 
Inhaltsangabe. Hartmann hat deren einzelne Sätze als Kapitelüber- 
schriften verwendet, wodurch er äufserlich sich abhebende Abschnitte 
herstellt. Dagegen ist nichts zu sagen, nur hat er S. '2o eng sich an- 
einander anschliessende Sätze auseinander gerissen und dadurch das Ver- 
ständnis um so schwieriger gemacht, als auch noch ein Zeichenfehler 
hinzu! ritt. 

S. 1'.» hiel's es: Aiiisi, juste au moment oii l'eneryii, l'aiubiüon, la forte 
et libre seve du moycn äge eommence ä deeroifre. puis ä tarir dans In tige 
mere qui s'etiole, une petite branehe detaeh.ee va prendre racine dans une 
ile non moins italien/ne, mais presque barbare . . . dans une atmosphere 
sociale assex rüde pour lui conserver laute su rigueur et laute son äprete. 
Hier schliefst nun Hartmann und beginnl Abschnitt I mit: Qreffee de 
plus, et ä plusieurs reprises, pur les mariages sur les sauvageons de l'ile, 
de ce cöte, par la ligne materielle, par sau u'ieule et pur sa mere, Napoleon 
est un pur indigene. 

Sil würde das greffee in der Luft schwellen; es bezieht sich natürlich 
auf branehe. Vor allem aber mufs hinter de l'ile Semikolon stehen. 

Berlin. Gustav K rn eger. 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 229 

Lectures Choisies. D'apres la Methode Intuitive. Par Hubert 
H. Wingerath, Directeur de fEcole Reale de Samt-Jean 
a Strasbourg (Alsace). Quatrieme Edition entierement re- 
fondue. Cologne, M. Dumont-Schauberg, 1893. 111 S. 8. 

Auch dieses Bücheichen ist geschickt zusammengestelli und kann des- 
halb inii Nutzen dem Anfangsunterricht zu Grunde gelegl weiden. 
Berlin. Gustav Krueger, 

Textausgaben französischer und englischer Schriftsteller für den 
Schulgebrauch : Contes Choisis d'Auteurs Suisses. Heraus- 
gegeben von Prof. Dr. K. Sachs. Premiere Partie. Dresden, 
Gerhard Kühtmann, 1895. 135 S. 8. M. 1, mit Wörter- 
verzeichnis M. 1,25. 

Die erste Erzählung, welche das Bändchen fast füllt, stammt von der 
Schriftstellerin T. Combe, von welcher der Herausgeber uns mitteilt, dafs 
sie eigentlich Adele Huguenin heilst, in Le Locle im Kanton Neuchätel 
als Tochter eines Uhrmachers geboren ist, mehrere Jahre als Lehrerin in 
ihrem Heimatsorte gewirkt hat und jetzt ganz der Schriftstellerei und dem 
Gemeinwohle lebt. Jene ist ebenso wie die erste <\c^ zweiten Bändchens, 
der Sammlung Croquis montagnards, Lausanne 1882, entnommen. Die 
haue' ist kein grofses Talent, aber sie besitzt unverkennbar die (labe, ein- 
fache Charaktere wahr darzustellen und vor allem ihr heimatliches Ge- 
birgsland, wohin die beiden Geschichten verlegt sind, treu und anschau- 
lich zu schildern. Sie werden die reifere Schuljugend sicher anziehen. 
In der jungen Lehrerin, welche die Heldin von Les Bonnes Gens du Graset 
abgiebt, dürfen wir wohl die Verfasserin selbst erkennen, die damit ein 
Stück Selbsterlebtes uns anvertraut. 

Auch in dem Erzeugnis einer zweiten Dame, des Fräulein Marie 
Trolliet. geboren 1831 in Lucens im Waadtland, jetzt in Siders im Wallis 
lebend, isl die Naturschilderung das Gelungenste. Dans la montagne be- 
schäftigt sich mit dem bescheidenen Schicksal eines alten Paares im 
Schweizer Hochgebirge und läfst uns einen Blick in das Wesen dieser 
schlichten, verschlossenen Menschen thun. Über dem Ganzen schwebl 
ein Hauch von Trübsinn, wie auch das Ende tragisch ist. 

Deuxieme Partie. 108 S. 8. M. 1, mit Worterverz. M. 1,20. 

Hübsch ist die erste Geschichte, Le seeret d'Hercule, die sich im .Iura 
abspielt, von Combe. Auch die kurze Nummer 3, Les Iwnettes de mon 
grand-p&re, von Chatelain, eine sinnige Betrachtung, liest man gern. 
(legen Les deux eoqs, von Ceresole, so humorvoll und naturwahr das Ge- 
baren eines Halm- und sein Verhältnis zu den Hennen gezeichnel sind, 
wird man aber einige Bedenken erheben, wenn das Bändchen für die 
Schule dienen soll; der Stoff ist dafür etwas zu heikel. Der letzten Num- 
mer, Lc !«/•«, von Combe, kann man nur mäfsiges Interesse abgewinnen. 



230 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

Dal's uns K. Sachs mit den Erzeugnissen der französischen Schweiz 
bekannl macht, ist an sieh recht dankenswert, nur hätte er die sprach- 
lichen Besonderheiten und Dialektwörter durchgängig, nicht nur ge- 
legentlieh durch besonderen Druck hervorheben sollen. Eine Anzahl von 
solchen sowie von anderen Dingen hätte Erklärungen verdient; wenn ein 
ganzes lieft dafür zu grofs erschien, so konnten sie unter dem Text oder 
im Wörterverzeichnis untergebracht werden. Oute Anmerkungen kann 
es gar nicht genug geben, ä present qu'il est quasi nuit oder avec ca 
que ce n'est pas agreable pour des chretiens de vivre avec des gen s de lautre 
monde müssen in einer Schulausgabe als populäre Wendungen schon des- 
halb erklärt weiden, weil sie ja auch zur Privatlektüre empfohlen zu wei- 
den sieh eignen mul's. So seien noch erwähnt eent nonante-cinq franes 
(S. 5), mener q. rüde (S. 11), ehar in der Bedeutung Wagen, Fuhrwerk: 
ils sont un tantinet sauvages (S. 29); il parait qu'il ne s'est pas tant 
bim conduit cette apres-midi (S. 51); il fait tant hon rogaumer (II, S. 66). 
Unverständlich ist mir folgende Stelle gebheben: Le glacier de Weisshorn 
s'y ist frage un chemin. Sa ) nasse blanchätre se dessine sur un fand de 
grisaille dans le bas de la vallee, vis-ä-vis du chalet. Les intermittences 
de sa froide haieine proclament bien kaut en ces parages la durce de l'hirer. 
Man erwartet doch so etwas wie den eisigen Hauch (\m Gletschers, der 
den Winter dort oben ständig macht; was soll 'Pausen'? Et ainsi en- 
gages Tun ä lautre, ce ne fut un mystere pour personne dans la eontree 
ist eine stilistische Härte. In den Vokabelbüchern wünschte ich Folgendes 
nachgetragen: Zu' I: corner une page, eine Seite durch vielen Gebrauch 
autbiegen (S. 90); il est paye pour le saroir, er uiul's es ja wissen: oh 
passe -montagne (S. öT) auch 'grofser Mantel' bedeuten kann, mufs ich 
dahin gestellt sein lassen; die gewöhnliche Bedeutung ist die von 'grofser 
wollener Shawl'. wie man ihr in A. Daudets Tartarin sur lex Alpes be- 
gegnet und wie sie auch im Supplement zu Sachs- Villatte gegeben i>t (im 
Wh. seihst ist es nicht vorhanden), supputer heilst S. II"» nicht 'vermuten', 
Mindern 'berechnen', loucke wird übersetzt: schielend, scheelsüchtig, aber 
in ca ii/a paru tauche heilst es: das erschien mir verdächtig. Zu III: 
linteau S. 17 mul's Thüreinfassung sein, nicht der obere Sturz, da man 
sich nur gegen jene lehnen kann. Tont est pour le mieux dans /'■ meilleur 
des mondes ist die Summe der optimistischen Weltauflassung von Lcihuiz. 
diese Formel stammt von ihm. nicht von Voltaire, der in seinem Oandide 
nur darauf anspielt. Es fehlt: ce n'est pas malin, das i>t keine Kunst; 
nud ein' schlechl gelaunt, nicht schlecht gehaut. was wohl nur verdruckt 
ist; dans le temps früher einmal; leinte farbig. Die Etymologien blieben 
besser weg: was nützen sie in der form alambic (spanisch), alerte (ita- 
lienisch! oder ja auge (alveus), breuvage (bibere), fetu (festuca), hanter {ambi- 
ture oder habitare), was beides nicht sicher ist, ebensowenig wie hermiiu 
(armenius). Zu armailli wird II, S. I als Etymon animalia, S. 18 ar- 
mentaria aufgestellt. Druckfehler: I. 18 I. remarque st. remarque, S. 88 
I. recevant >i. recevaut, S. L00 qui l'u fait digringoler l'escalier >\. qui y 

<iit ...; II. S. 29 I. reiluiruienl -l. reilniruieul ; S. 30 I. graud'chosi -I. 



Beurteilungen and kurze Anzeigen. 231 

grand' 'hose; S. |s I. eveiller oder alarmer st. aller arevtri ; S. 59 1. ä fonds 
perdu >i. perdus ; S. 91 1. regretter st. regetter; Wörterverzeichnis I. S. 9 
I. fami //<"".<■ .-i. totts; S. *.) se retkauffer st. rechauffer; S. 7 I. Antonym st. 
Antonym; S. 20 I. recensement -t. rnrnsement; S. 24 I. komme d'honneur 
st. hommes; II. S. I I. d'ä^e wwr st. mar; S. 11 taches bleues st. täckes] 
S. L6 se passer </< st. efe /;. ofe; p«»e Kienapfel ist Feminin: frictionnex-vous 
avec une pive fitsqu'ä ce qu'elle prenne feu (8. 58); danach ist die Angabe 
im Wb. viMi Sachs und in unserem kleinen Verzeichnis zu berichtigen. 
Berlin. Gustav Krueger. 

Traites de Chimie. Der Revue Des Deux Mondes im Auszuge 
entuommen und mit Anmerkungen für den Schulgebrauch 
versehen, herausgegeben von Dr. Karl Sachs, Professor am 
Realgymnasium zu Brandenburg a. H. Vorausgeschickt ist 
als Einleitung: Histoire Abregne de la Chimie. Anhang: 
Vokabular der seltenereu, besonders der wissenschaftlichen 
Ausdrücke. Berlin, R. Gaertners Verlagsbuchhdlg. (H. Hey- 
felder), 1895. 103 S. gr. 8. Geb. M. 1. 

Die Einleitung ist dem Nouveau Dictiontiaire Encyclopedique von Jules 
Trousset entlehnt; die zwei ersten Abhandlungen, Un chapitre de l'histoire 
des sdences: Transmission des industries chimiques de V antiquite an moyen 
äge und La decourerte de l'alcool et la destillation sind Aufsatze <\<^ be- 
rühmten Chemikers Berthelot; die dritte, L 'aluminium , stammt aus der 
Feder eines Ingenieurs Fleury. -- Der Lehrer des Französischen in der 
Prima wird sieh nicht gern entschließen, den Stoff für die Lektüre seiner 
Klasse einer Fachwissenschaft zu entnehmen ; dagegen so anziehende Dar- 
stellungen wie die hier herausgegebenen dem häuslichen Fleifs der gereiften 
Schüler empfehlen und das Buch in die Schülerbücherei aufnehmen. 

Die saehlichen Anmerkungen sind gediegen, dagegen läl'st das Wörter- 
verzeichnis vieles vermissen, das auch der Primaner von Realanstalten 
kaum weil's. so l'affinage des metaux, le blindage, le dispositif, l ' encaustique, 
lata: l'ostensoir, la salaison, la souffliere, la torsion, ritriol cert. Der Til- 
gung der Druckfehler hätte mehr Sorgfalt zugewendet werden müssen. es 
sind 'leren zu viele. S. 3, Z. '_".• 1. premier st. premier; S. 6, Z. 32 1. Sir 
Ewmphrey Dar;/ st. sir; S. 10, Z. 26 1. repetiteur st. rep. ; S. 31, Z. 34 
1. peu de chose st. choses; S. 37, Z. 5 1. aliud st. alid; steht S. 58, Z. 25 
wirklieh epandu, nieht repaud/f!; S. 60, Z. tili 1. au sein st. soin; S. 62, 
'/.. L8 I. refraetaires st. ref., ebenso im Wörterverzeichnis; S. 64, Z. 23 1. la 
bauxite st. le; S. 74, Z. 29 1. eommercial st. commereiel ; S. 93 Wörterverz. 
argile ist fem.; S. '.>:'> 1. carbonate st. carbonite; S. '.'1 1. Cordoue st. Gor- 
done; S. '.»<; würde ich zu minerai lieber Erzstufe statt Erz ansetzen, um 
beim Schüler zu keiner Verwechselung mit airain Aidal's zu geben; S. !»s 
1. reeipient st. rec; silice ist fem.; S. 58 heilst es: // n'y pas encore eent 
m/s In fureur jacobine laissait tomber la tete de Lavoisier; dieses laissait 
an Stelle von faisait ist doch ganz unmöglich und deshalb wohl als 



232 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

Druckfehler anzusehen. Die Umschreibung von Gavmdish mit Kä'ouen- 
disch ist schrecklich; das v ganz = deutschem w; bei bemwyle und aiguade 

hatte die Aussprache angegeben werden, die Hilfen unter dem Text, da 
sie das Allerleichteste übersetzen, wegbleiben können (qnoi qu'il en soit, 
wie dem auch sein mag, S. 18; par malheur, leider, 8. 24). Die Ausgabe 
verdient trotzdem alle Anerkennung. 
In derselben Sammlung erschienen: 

Voyage aux Pyräne'es par H. Taine. In einer Auswahl mit An- 
merkungen zum Schulgebrauch herausgeg. von Dr. Richard 
Faust, Oberlehrer an der Dreiköuigsschule zu Dresden. 1895. 
131 S. gr. 8. 

Für deutsche Schüler wird der Stoff schwerlich anziehend sein. Die 
wortreiche Naturmalerei dieser Schilderungen erweckt doch keine An- 
schauungen, wenigstens nicht in dem. welcher die beschriebenen Gegenden 
nicht einmal gesehen hat. Die Nummer 3, Histoire de Pe de Puyane, ist 
von einer widerwärtigen Roheil mit ihrem Behagen an Menschenschlächterei 
und den 'Witzen' über Mutige Vorgänge. Dem Verfasser kann dieser Ver- 
such zu gute gehalten werden, weil er vielleicht den Ton der alten Chro- 
niken, in deren einer er den Stoff gefunden zu haben berichtet, hat nach- 
ahmen wollen; aber unserer .lugend wollen wir dergleichen fernhalten. 
Das Wörterverzeichnis fehlt, obwohl es nötiger als je in einem anderen 
Händchen der Sammlung wegen der grofsen Anzahl seltener Vokabeln ge- 
wesen wäre: die Anmerkungen sind nützlich. In II y a u/m doucew in- 
exprimable dans ces premieres teintes du jour si timides, attendvies encon 
par la brume qui transpire hors du fleuve profond. Pour lui, sou eau 
s'etale joyeuse et splendide (S. 1, X. -I — 25) ist pour lui nicht = 'was ihn 
anbetrifft', sondern = für ihn. nämlich den Tag, breitet sich der Flul's 
prächtig aus. Druckfehler: S. 1, Z. H 1. des deux cötes st. les; S. 54, X. 27 
la cuirasse st. le; S. 81, Z. 21 1. plaques st. planques; S. L27 I. Pontoisi 
-t. Pantoise. 

Berlin. Gustav K rueeer. 



Verzeichnis 

der vom 13. November 1896 bis zum 12. Februar 1897 bei der 
Redaktion eingelaufenen Druckschriften. 



Americaa Journal of philology. Vol. XVII, 3. Nr. G7 [C. D. Bück, 
Borne general problems of Ablaut. R. B. Steele, The authorship of the 
Dialogus de oratoribus. E. Capps, The dramatic synchoregia at Athens. 
G. B. Hussey, The more complicated figures of comparison in Plato. 
H. D. Wild, Notes on the historical syntax of quamvis. E. F. Fay, Note 
as to agglutination. Reviews. Reports]. 

Modem language notes. Vol. XIII, no. 1, January 1897 [F. I. Mather, 
( »u the asserted meeting of Chaucer and Petrarch. E. Lodeman, Les Pas 
Saladin : introduction I. Reviews. Correspondence]. 

Die neueren Sprachen. Zeitschrift für den neusprachlichen Unter- 
richt mit dein Beiblatt Phonetische Studien. In Verbindung mit F. Dörr 
und A. Rambeau herausgeg. von W. Vietor. Marburg i. H., Elwert, 
1896. IV, 0. 7. 8 [M. Münch, Welche Ausrüstung für das neusprachliche 
Lehramt ist vom Staudpunkt der Schule aus wünschenswert? J. Henges- 
bach, Die neusprachliche Reform im Lichte der preufsischen Direktoren- 
versammlungen. G. Höfer, Die moderne Londoner Vulgärsprache, Fort- 
setzung und Schlufs. H. Müller, Kanonfrage. Gauthey-Desgouttes, La 
litterature francaise au point de vue scolaire. Ph. Aronstein, Die Ent- 
wickelung der höheren Knabenschulen in England, I. E. Wunder, Fran- 
zösische und englische Lektüre auf höheren Mädchenschulen. Berichte. 
Besprechungen. Vermischtes]. 9 |Ph. Aronstein, Die Entwickeluug der 
höheren Knabenschulen in England, IL Broder Carstens und Anna 
.Müller, Übersetzungen aus Burns und Tennyson. Berichte. Bemerkungen. 
Vermischtes]. 

Le Moyen Age. Direction MM. Mari gn an, Prou, Wil motte. 
IX, 10 [Schofield, Studies on the Li beaus Desconus (F. Lot). Repertoire 
methodique, suite]. 1 1 [Kristian von Troyes Erec und Enide, neue Text- 
ausgabe von W. Foerster (F. Lot)]. 12 [Creizenach, Geschichte des neueren 
Dramas, I (Wilmotte). Golther, German. Mythologie (F. Lot)]. 

Zeitschrift für vergleichende Literaturgeschichte. Herausgegeben von 
Dr. Max Koch. X, 1 [A. Wünsche und M. Landau, Zu Hans Sachs' 
Quellen. Woldemar Freiherr v. Biedermann, Die Entstehung von Goethes 
Elpenordichtung. E. Petzet, Das Fzische Frühlingsmetrum. E. Stilge- 
bauer, Wieland als Dramatiker. I. Die Dramen. Briefe des Flavius 
Blondus. Zum erstenmal herausgegeben und untersucht von O. Lobeck, I. 
F. Kluge, Fausts Zauberrofs. L. Geiger, Eine deutsche Zeitschrift in 
Frankreich (1805). Besprechungen: Wolframs Parzival translated into 
english verse by Jessie L. Westou (W. Golther). Zur Hans Sachs-Litte- 
ratur (J. Sahr). Kurze Anzeigen]. 



234 Verzeichnis der eingelaufenen Druckschriften. 

Breymann, Hermann, Die phonetische Litteratur von 1 87G — 1S'.»5. 
Eine bibliographisch-kritische Übersicht. Leipzig, Deichert (Böhme), 1897. 
170 S. 8. M. 3,50. 

Neuphilologisches Central blatt. 11. Jahrgang, Nr. 1. Januar 1891 
|H. Sachs, Paul Verlaine. Friesland, Akademisch-neuphilologische Korpo- 
rationen oder Vereinigungen? Berichte aus Vereinen und Versammlungen. 
Litteratur. Miscellen. 17. Versammlung deutscher Philologen und Schul- 
männer. Personalien]. 

Zeitschrift für deutsche Philologie begründet von J. Zacher, heraus- 
gegeben von Hugo Gering und Friedrich Kauft' mann. 29. Band, 
Heft 3. Halle a. 8., Waisenhausverlag, 1896 |H. Hirt, Die Stellung des 
Germanischen im Kreise der verwandten Sprachen. Fr. Kauffmann, Bei- 
träge zur Quellenkritik der gotischen Bibelübersetzung. F. Bech, Zur 
Kritik und Erklärung des von H.Paul herausgeg. Gedichtes: Tristan als 
Mönch. J. W. Bruinier, Untersuchungen zur Entwicklungsgeschichte des 
Volksschauspiels von Dr. Faust. IL Miscellen und Litteratur]. 289—432 S. 

F. Kauffmann, Deutsche Metrik nach ihrer geschichtlichen Ent- 
wicklung. Neue Bearbeitung der aus dem Nachlafs A. Vilmars von 
C. <irein herausgeg. 'Deutschen Verskuust'. Marburg, N. Elwert, 1897. 
VIII, 235 S. 8. 

Ernst Martin, Mittelhochdeutsche Grammatik, nebst Wörterbuch zu 
1 'er Nibeluuge Not zu den Gedichten Walthers von der Vogelweide und 
zu Laurin für den Schulgebrauch ausgearbeitet. Zwölfte verbesserte Auf- 
lage. Berlin, Weidmann, 1896. 105 S. M. 1. 

F. Arnold Mayer und Heinrich Li et seh, Die Mondsee Wiener 
Liederhandschrift und der Mönch von Salzburg. Eine Untersuchung zur 
Litteratur- und Musikgeschichte nebst den dazu gehörigen Texten aus 
der Handschrift und Anmerkungen. Berlin, Mayer & Müller, 189»;. XII, 
568 S. 8. M. 18. 

F. Zarncke, Goetheschriften. Mit einem Bilde Zarnckes und einem 
Faksimile in Lichtdruck. Leipzig, E. Avenarius, 1897. XII, 4-11 S. 

Poems of Unland, selected and ed. bv Watermann T. Hewett. New 
York, Macmillan, 1896. VIII, 852 S. ,? 1. 10 c. 

P. Zimmermann, Friedrich Wilhelm Zacharise in Braunschweig. 
(Überlieferungen zur Litteratur, Geschichte und Kunst herausgegeben von 
Milchsack und P. Zimmermann.) Wolfenbüttel, J. Zwil'sler, L896. 205 S. 8. 

A. Bartels, Die deutsche Dichtung der Gegenwart ... die Alten 
und die Jungen. Leipzig, Avenarius, 1897. 119 S. 

J. Schatz, Die Mundart von Imst. Laut- und Flexionslehre. Strafs- 
burg, Trübner, 1897. XIII, 179 S. M. 4,50. 

Rudolf Kleinpaul, Das Fremdwort im Deutschen Sammlung 
(löschen). Leipzig, G. J. Göschen, 1896. 176 S. I. M. 0,80. 

Kiy, Viktor, Themata und Dispositionen zu deutschen Aufsätzen und 
Vorträgen im Anschlufs an die deutsche Schullektüre für die oberen 
Klassen höherer Lehranstalten. Dritter Teil. Berlin, Weidmann, 1897. 
XI, 202 S. M. :;. 

M. Murko, Deutsche Einflüsse auf die Anfänge der böhmischen Ro- 
mantik. Mit einem Anhang: Kollar in Jena und beim Wartburgfesl 
(Deutsche Einflüsse auf die Anfänge der slavischen Romantik. 1). Graz, 
Styria, 1897. XII, 374 S. 

P>. F. Godenhjelm, Handbook of the bistory of Finnish Liter ature. 
Second and revised edition. Translatcd from the Finnish bv E. D.Butler. 
London, F. IL Butler, 1896. 97 S. 



Verzeichnis der ein gelaufeneu Druckschriften. 235 

Anglia, Zeitschrift für englische Philologie, herausgeg. von E. Ein- 
enkel. Bd. XTX. Neue Folge VII. Bd., 1. Heft. Halle a. S., M. Xie- 
meyer, 1S9U. Oktober [Paul Geifsler, Defoes Theorie über Robinson Grusoe. 
Benno Leonhardt, Die Textvarianten von Beaumont und Fletchers 'Phi- 
laster, or Love lies a-bleeding' nebst einer Zusammenstellung der Aus- 
gaben und Litteratur ihrer Werke. F. Holthausen, Rezepte, Segen- und 
Zaubersprüche aus zwei Stockholmer Handschriften. F. A. Blackburn, 
Is the Christ of Cynewulf a siugle poem? J. A. Wülfing, Zum ae. 
Boethius. Otto B. Schlutter, Zu Sweets Oldest English texts. I. H. Loge- 
man, Johannes de Witt's visit to the swau theatre. Karl Borinski. Noch 
einmal von Honorificabilitudinitatibus]. I3ti S. — 2. Heft, Dezember 
[Julius Cramer, (Quelle, Verfasser und Text des ae. Gedichtes 'Christi 
Höllenfahrt'. Ewald Flügel, Die handschriftliche Überlieferung der Ge- 
dichte von Sir Thomas Wyatt. III. E. Kraul'sen, The complaint of the 
black knight. Alfred von Mauntz, Einige Glossen zu Shakespeares So- 
nett 121]. 137— 29G S. 

Beiblatt: Mitteilungen aus dem gesamten Gebiete der englischen 
Sprache und Litteratur. Bd. VII, Nr. 6—8. 

Englische Studien. XXIII. Bd., 2. Heft [G. Sarrazin, Svue Beowulf- 
Studien. E. Kölbing, Beiträge zur Textkritik, und Erklärung der Lieder- 
dichtung des 16. Jahrhunderts. E. Nader, Über englische Privatlektüre 
in österreichischen Realschulen. Litteratur, Miscellen], 

Frank Chase, A bibliographical guide to old English Syntax. Leip- 
zig, G. Fock, 1896. 27 S. 8. 

E. Gat tinger, Die Lyrik Lydgates (Wiener Beiträge zur englischen 
Philologie unter Mitwirkung von K. Link und A. Pogatscher herausgeg. 
von J.Schipper). Wien u. Leipzig, A. Braumüller, 1896. Bd. IV. 85 S. 8. 

Lydgates Fabula duorum mercatorum, aus dem Nachlasse des J. Zu- 
pitza nach sämtlichen Handschriften herausgeg. von Gustav Schleich 
(Quellen und Forschungen zur Sprach- und Kulturgeschichte der germa- 
nischen Völker, herausgeg. von A. Brandl, E. Martin, E. Schmidt. 88. Heft). 
Strasburg, Karl Trübner, 1897. XCL 154 S. M. 6,50. 

K. Deutschbein, Shakespeare-Grammatik für Deutsche oder Über- 
sicht über die grammatischen Abweichungen vom heutigen Sprachgebrauch 
bei Shakespeare. Zweite, verbesserte Auflage. Köthen, O. Schulze. 1897. 
VIII, 84 S. 8. 

A. E. Saw teile, The sources of Spenser's classical mythology. 
Boston. Silver, 1896. 12s S. 

E. Koeppel, Quellen und Studien zu den Dramen George Chap- 
mans, Philip Massingers und John Fords (Quellen und Forschungen zur 
Sprach- und Kulturgeschichte der germanischen Völker, herausgeg. von 
A. Brandl, E. Martin, E. Schmidt. 82. Heft). Strafsburg, K. Trübner, 
1897. 225 S. M. 6. 

F. Moorman, William Browne: His Britannia's pastorals and pasto- 
ral poetry of the Elizabethan Age (Quellen und Forschungen zur Sprach- 
uud Kulturgeschichte der germanischen Völker, herausgeg. von A. Brandl, 
E. Martin, E. Schmidt. 81. Heft). 157 S. M. 4,50. 

A. Baumgartner, W. Wordsworth nach seiner gemeinverständ- 
lichen Seite dargestellt. Zürich. Füfsli, 1 8l>7. 119 S. 

G. Rydberg, Thackeray's Snob papers I — X with annotations. I p- 
sala, Almquist. 166 S. 

Lougfellows Evangeline, erklärt von 0. Dieckmann. I. Auflage 
i Weidmaunsche Sammlung französischer und englischer Schriftsteller mit 
deutschen Anmerkungen herausgeg. von E. Pfundheller und (i. Lücking). 
Berlin, Weidmann. 98 S. 8. 

Robert Browning, Der Handschuh und andere Gedichte. Übersetzt 
von Edmund Ruete. Bremen, M. Heinsius, 1897. VIII, 67 S. 



236 Verzeichnis der eingelaufenen Druckschriften. 

Collection of British Authors. Leipzig, Bernhard Tauchintz, 1896. 
Jeder Band M. 1,60: 

Vol. 3168. A flash of gummer. Bv Mrs. W. K. Clifford. 

Vols. 3169, 3170 and 3171. Fire and sword in the Sudan. By Rudolf 

C. Slatin- Pascha. 
Vol. 3172. The heart of Princess Osra. By Anthony Hope. 
Vols. 3173 and 3174. Taquisara. By F. Marion Crawford. 
Vol. 3175. The wrong man. By Dorothea Gerard. 
Vol. 3176 and 3177. The grey man. By S. R. Crockett. 
Vol. 3178. The murder of Delicia. By Marie Corelli. 
Vols. 3179 and 3180. London Pride. By M. E. Braddon. 
Vol. 3181. The second jungle hook. Bv Rudyard Kipling. 
Vols. 3182 and 3183. Rodney stone. By A. Conan Doyle. 
Vol. 3184. Tom Sawyer, detective, etc. By Mark Twain. 
Vols. 3185 and 3186. The dream that stayed. By Floreuce Marrvat. 
Vol. 3187. Le selve, and Tonia. By Onida. 

Gustav Krüger, Schwierigkeiten des Englischen. I.Teil: Synonymik 
und Wortgebrauch. Dresden und Leipzig, C. A. Koch, 1897. 483 S. 

H. Klinghardt, Artikulatious- und Hörübungen. Praktisches Hülfs- 
buch der Phonetik für Studierende und Lehrer. Mit sieben in den Text 
gedruckten Abbildungen. Köthen, O. Schulze, 1897. VIII, 255 S. 8. 
M. 5,50. 

Ferdinand Schmidt, Lehrbuch der englischen Sprache auf Grund- 
lage der Anschauung. Mit vielen Abbildungen, einer Karte von England 
und einem Plane von London. Dritte Auflage. Bielefeld und Leipzig, 
Velhagen & Klasing, 1896. VIII, 360 S. 8. Dazu Wörterbuch. 116 S. 

M. D. Berlitz, The Berlitz Method for teaching modern languages. 
Illustrated edition for children. English Part. Berlin. S. Cronbach, 1897. 
112 S. 

Kritischer Jahresbericht über die Fortschritte der Romanischen Phi- 
lologie. Herausgegeben von Karl Vollmöller. IL Band, erste Hälfte, 
3. Heft. Leipzig, Renger 1896. 

Vollmöller, Karl, Der Kampf um den Romanischen Jahresbericht, 
Ein Beitrag zur Klärung des Verhältnisses zwischen Autor und Verleger. 
Erlangen, Deichert, 1896. 70 S. 8. M. 2. 

Romania — publ. par Paul Meyer et Gaston Paris. T. XXV. No. 100 
[O. Densusianu, Ayrneri de Narbonne dans la chanson du Pelerinage de 
Charlemagne. G. Paris, Le donnel des amants. P. Meyer, Notice sur im 
manuscrit francais appartenant au Musee Fitzwilliam (Cambridge). 
C. Voretzsch, Sur Ansei's de Cartage, Supplement ä l'odition de M.Alton. 

- Melanges: F. Lot: Uue source historique (Vl/le et Galeruu. Erec. Le 
blaue porc de Guingamor. F. .Novati: VArchimimm di Seneca ed il Tom- 
heor nostre dame. E. Rolland: Une particularite" de la formation du fe- 
minin pluriel en Lauguedoc. Le inot enfantin nitmtn. ( 'omptes rendus: 
Histoire de la Langue et de la litterature francaise, des origines ä L900, 
publice sous la direction de M. Petit de Julleville, T. I (G. P.). Pauls, 
der Ring der Fastrada (O. Densusianu). Li proverbe au vilain herausg. 
von Tobler (G. P.). Etymologisches von A. Tobler (G. P.). Periodiques. 
Chronique]. 

Revue des langues romanes. XXXIX, 7 — 10 [Po<?sies languedocien- 
nes d'Octavien Bringuier, preeedi'es d'une <'tude sur la renaissance mont- 
pellieraine par Alph. Roque-Ferrier]. 11 [Peire de l'Astor, Recettes de 
iaueonuerie, publiees par A. Restori, professeur a L'Universit^ de Pavie. 

- Jac. Gohory, De rebus gestis Fraucorum über XIII. Ludovicus XII. 
Texte publik par L.-G. Pelissier. Sarran d'Allard, Li l'ireneu. - V:i- 
ii''li's: M. ( iraiiimont, professeur a ITniversite de Montpellier, Tailler une 



Verzeichnis der eingelaufenen Druckschriften. 237 

lampe (Mantbeliard). — L. G., Une lettre inexlite <le Mt'rinu'e. Chro- 
nique]. XXXX, 1 [E. Itigal, Une etude sur Math. Regnier. Gohory, De 
rebus gestis Francorum, suite. Statuts de police du lieu de Molleges, 
1509, p.p. Robolly. Charte Boussilvane de 1609 p.p. J. Ulrich. Dictons 
et proverbes de Saint-Maurice de l'Exil p.p. M. Riviere. Bibliographie]. 

Zeitschrift für französische Sprache und Litteratur herausgegeben von 
Dr. D. Behrens. XIX, 1. Der Abhandlungen erstes Heft [H. Morf, 
Die französische Litteratur in der zweiten Hälfte des sechzehnten Jahr- 
hunderts. IL Die Poesie. — W. Ricken, Gedanken zur Methodik des 
fremdsprachlichen Unterrichts im Anschlufs an Krons Buch über die 
Serienmethode Gouins]. 

Revue de philologie fraucaise et provencale p.p. Leon Cledat. X, 3 
[P. Passy, Notes sur quelques patois comtois (suite). L. Cledat, Erec et 
Enide, extraits traduits et analyse. J. Bastin, Remarques sur nid et 
pomt, La source du 'Mariage de Roland' de Victor Hugo. L. Cledat, 
je et gic. C.-C. Dent'n'az. Texte en patois vaudois. Comptes rendus|. 

Les plus anciens monuments de la langue fraucaise publies pour les 
cours universitaires par Eduard Koschwitz. Cinquieme edition revue 
et augmentee avec deux fac-simile. Leipzig, Reisland, 1897. 53 S. 8 un- 
geheftet. 

Eneccerus, M., Zur lateinischen und französischen Eulalia. Mit 
zwei Tafeln in Lichtdruck. Marburg in Hessen, Elwert, 1897. 15 S. 8. 

Les plus anciens chausonuiers francais (Fortsetzung des 1891 in Paris 
bei E. Bouillon erschieneneu ersten Teiles) publies d'apres tous les manus- 
crits par Jules Brakelmaun. Marburg, Elwert, 1896. VI, 120 S. 8. 
M. 3,20. (Ausgaben und Abhandlungen aus dem Gebiete der romanischen 
Philologie, veröffentlicht von E. Stengel, XCIV.) 

Pitt Press Series. Cambridge, at the University Press, 1897. kl. 8: 

About, E., Le Roi des moutagnes, edited with Introduction and 
Notes by Arthur R. Ropes, M. A., Late Fellow of King's College, Cam- 
bridge. VIII, 292 S. geb. 2 s. 

Moliere, J.-B. P., L'Avare, edited with Iutroductiou and Notes by 
E. G. W. Braunholtz, M. A., Ph. D., University Lecturer in French. 
XXXXVIII, 245 S. geb. 2 s. o d. 

Schmidt-Beauchez, Prof. Louis, Die Kunst die französische 
Sprache in Wort und Schrift nach der naturgemäfsen Hör- und Sprech- 
methode (auf Grundlage des Lautes, nicht des Buchstaben) leicht, schnell 
und gründlich durch Selbstunterricht # zu erlernen. Mit zahlreichen Vo- 
cabel-, Gehör-, Conversations- und Übersetz-Übungen, Tabellen, fran- 
zösischen Lesestücken und Correctur der Übungen. Vierte Auflage. Wien, 
Pest, Leipzig, Hart leben (ohne .Jahr). XII, 180 S. kl. 8. geb. 2 M. 

Meyer, Dr. phil. Adolf, weil. Direktor der Höheren Töchterschule I 
und der Lehrerinnenbildungsanstalt, Dozenten für Französisch an der 
Königlichen Technischen Hochschule zu Hannover, Formenlehre und Syn- 
tax des französischen und deutschen Thätigkeitswortes. Hannover, Cruse, 
1896. 343 S. 8 (S. 1 — 29 sind weggelassen, da der Tod den Verfasser ver- 
hindert hat, die Eiuleitung des noch durch ihn beinah bis zum Ende ge- 
druckten Buches der nötig erschienenen Umarbeitung zu unterwerfen). 

Koch, Dr. John, Oberlehrer am Dorotheenstädtischen Realgymnasium 
zu Berlin, Praktisches Lehrbuch der französischen Sprache für Fortbil- 
dungs- und Fachschulen, wie zum Selbststudium. IL Teil. Mit Karten. 
Berlin, Goldschmidt, 1897. VIII, 348 S. 8. geb. 2,80 M. 

Stier, Georg, Französische Svntax. Mit Berücksichtigung der älte- 
reu Sprache. Wolfenbüttel, Zwifsler, 1897. VIII, 475 S. 8. 

So lt mann, Dr. Hermann, Die Syntax des französischen Zeitworts 



238 Verzeichnis der eingelaufenen Druckschriften. 

und ihre methodische Behandlung im Unterricht. Erster Teil. Die Zeiten. 
Bremen, Winter, 1897. 7-1 S. 8. M. 1,50. 

Plan, Mme Ph., Choix de gallicismes et expressions hgurees de fran- 
cais parle. Londres, Macmillan & Co., Paris, Fischbacher, 1896. 243 S. 8. 

Holt er mann, Dr. Karl, Oberlehrer, Französische Sprechübungen 
im Anschlüsse an Gegenstände des täglichen Lebens. Zum Gebrauche 
für höhere Schulen. Münster i. W., Aschendorff, 1896. IV, 89 S. 8. M 1. 

Lewin, Dr. Hermann, Oberlehrer, Zwei kulturgeschichtliche Bilder 
in französischer und englischer Bearbeitung, als Mittel zur Anknüpfung 
von Sprechübungen im neusprachlichen Unterricht. Marburg, Elwert, 
1896. 41 S. 8. (Zuerst 1893 als Beigabe zum Jahresbericht des Real- 
progymnasiums zu Biebrich erschienen. Die behandelten Bilder sind: 
Bürgerliches Wohnzimmer, XVI. Jahrh. und Inneres einer Stadt, XV. 
.lahrh. aus dem Leipziger Schulbilderverlage von F. E. Wachsmuth.) 

Lefevre, Dr., Oberlehrer, Les quatre Saisons representees pour la 
lecon de conversation francaise d'apres quatre tableaux appeles 'Stral's- 
burger Bilder'. Köthen, Schulze, 1897. VI, 94 S. 8. M. 1. (Stral'sburger 
Bilder für den Anschauungsunterricht. 4 Blätter, je 1 Meter hoch, 1,40 
Meter breit. Preis für jedes Bild: roh M. 3,50, auf Leinwand mit Stäben 
und gefirnil'st M. 7,50. Verlag der Stral'sburger Druckerei und Verlags- 
anstalt, vormals R. Schultz u. Co in Strafsburg i. E.) 



Meyer, Paul, Notice du ms. Bibl. Nat. fr. 0417 (Traduction de 
divers livres de la bible. — Legendes des saints). Tire des Notices et 
extraits des manuscrits de la Bibliotheque nationale et autres bibliotheques. 
T. XXXV, 2 e partie. Paris, Imprimerie Nationale, 1896. 78 S. 4. 

Wagner, Philipp, Gillon de Muisi, Abt von St. Martin in Tournai, 
sein Leben und seine Werke. Inaugural-Dissertation aus Berlin 1896. 
36 S. 8. (Die ganze Abhandlung wird in den 'Studien und Mittheilun- 
gen aus dem Benedictiner- und dem Cistercienser-Orden' erscheinen. Als 
Dissertation sind nur die ersten drei Kapitel gedruckt, die das Leben 
Gillons zum Gegenstande haben. Das vierte und das fünfte werden von 
seiner Geistesbildung und von seinen Werken handeln.) 

Bon vier, Bernard, professeur, Faculte des Lettres 1872 — 1896. Ex- 
trait de 'L'Universite de Geneve et son histoire', ouvrage public sous les 
auspices du Senat universitäre et de la Sociöte" academique. Geneve, 
Georg et Co., 1890. 102 S. 4. (Der erste Teil des durch Charles Bor- 
geaud herausgegebenen Werkes ist unter dem Titel L'ancienne Academie 
unter der Presse; die den zweiten Teil 'L'Universite" d'aujourd'hui' bil- 
denden fünf, ilen Fakultäten entsprechenden Monographien sind auch 
einzeln erschienen.) 

Rassegna critica della letteratura italiana pubbl. da E. Percopo e 

N. Ziugarelli. Xuni. 9 — 12. 

Dante Alighieri, La Divina Commedia illustrata nei luoghi e nelle 
persone a cura di Corrado Ricci con 30 tavole e 400 illustrazioni. Mi- 
lano, Hoepli, 1890. fasc. 1—4. S. 1 — 95. 1. (Soll in 36 Lieferungen — 
zweien jeden Monat zu je 1 Lira erscheinen. Bei Vorausbezahlung 

kostet das ganze Werk :;:'. L., Dach der Vollendung soll der Preis aül 
40 L. erhöht werden.] 

Bassermann, Alfred, Dantes Spuren in Italien. Wanderungen und 
Untersuchungen. Mit einer Karte von Italien und siebenuudsechzig Bil- 
dertafeln. Heidelberg, Winter 1897. VII, 303 S. gr. I. M. tO. 

Ziugarelli, N., II sesto cerchio nella topogralia dell' 'Inferno'. 
N'enezia Firenze, Olschki, IS'.k;. i;»S. I. (Estratto dal Giornale dantesco, 
Nuova Serie, Anno I.) 



Verzeichnis der eingelaufenen Druckschriften. 239 

Mott, Lewis Freemann, M. S., The System of Courtly Luve Studied 
as an Introductiou to the Vita Nuova of Dante (Submitted in Partial 
Fulfillment of the Requirements for the Degree of Doctor of Philosoph} 
in the Faculty of Philosophy Columbia University). Boston, l". S. A., 
and London, Ginn & Comp., L89G, L5«j S. 8. 

Sole, Nicola, Canti con prefazione di B. Zumbini. Firenze, Suc- 
cessori Le Monnier, 1896. XLV, 372 S. 8. (Mit Bildnis des Dichters, 
geb. 31. März 1821, gest. 11. Dez. 1859 zu Senise in der ßasilicata.) I. -1. 

Sauer, C. M.. Italienische Gespräche (Dialoghi ttaliaui) oder Ita- 
lienische Konversations- Schule. Line methodische Anleitung zum Ita- 
lienisch-Sprechen. Vierte, gänzlich neubearbeitete Auflage von Pietro 
Motti, Lehrer der neueren Sprachen am K. Technischen Institut in Pia- 
cenza. Heidelberg, Groos, 1897. VI, 174 S. 8. geb. M. 1,80. 

Motti, l'ietro, Italiau Dialogues. An Aid to Practical Conversation. 
Heidelberg, Groos, 1897. VI, 172 S. 8. gel». M. 1,80. 

Motti, Pietro, Conversations italiennes. Nouveau guide methodique 
pour apprendre ä parier italien. Heidelberg, Groos, 1897. VI, 172 S. s. 
geb. M. 1,80. 

Gioruale storico della letteratura italiaua diretto e redatto da F. No- 
vati e R. Reuier. XXVI1L 3 (fase. 8-1) |M. Losacco, Per gli ante- 
cedenti della Ginestra'. R. Sabbadini. Briciole umanistiche (Un epi- 
gramma deH'Aurispa. Nuovi documenti sul Panormita). Varietä: V. Cian, 
Per Bernardo Bembo. L. Piccioni, Intorno alla data della nascita 
di Gius. Baretti. G. A. Martinetti, Düe lettere di U. Foscolo. Ras- 
segna bibhografica: ('. de Lollis, Vita e poesie di Sordello (P. E. Guar- 
nerio). L. Mascetta, II eauzoniere di F. Petrarca, vol. I (Fl. Pellegrini). 
V. Russo, Per un nnovo disegno del Purgatorio dantesco (A. Salvatore). 
F. Flamini, Studi di storia letteraria italiana e straniera (V. Rossi). Di- 
versi carteggi (R. Reuier). Bollettino bibliografico. Annunzi analitici. 
Communicazioni ed appunti. Cronaca]. XXIX, 1 (fasc. 85) (N. Sca- 
rano, L'invidia del Petrarca. P. Tokio, Dell' 'Espion' di Giovanni Paolo 
Marano e delle sue attiuenze cou le 'Lettres persaues' del Montesquieu. 
Varietä: P. Bellezza, Uso ed ahuso di alcuni aggettivi nel Tasso. A. Boehm, 
Fonti plautine del Ruzzaute. U. G. Moudolfo, La data della Mandra- 
gola. Rassegna bibliografica : A. Lubin, Daute e gli astronomi italiani ; 
Dante e la donna gentile (L. Leynardi). H. Oelsner, The inttuence of 
Dante on moderu thought (A. Farinelli). A. G. Scartazzini, Enciclopedia 
dantesca, Vol. I (R. Renier). V. Vivaldi, Le controversie intorno alla 
nostra lingua dal 1500 ai nostri giorni, Vol. I e II (F. Foffano). Bollet- 
tino bibliografico. Annunzi analitici. Pubblicazioni nuziali. Communi- 
cazioni ed appunti. Cronaca |. 

Michieli, A. A., Alcune carte inedite della famiglia Foscolo. Ve- 
nezia 189b". (Estratto dal Nuovo Archivio Veueto, tomo XII, parte I.) 
13 S. 8. 

Habl, Hjalmar, Les tendances morales dans l'ceuvre de Giacomo 
Leopardi. Helsingfors 1896. IV, 209 S. 8. 



Pillet, Alfred, Die neuprovenzalischen Sprichwörter der jüngeren 
Cheltenhamer Liederhandschrift. Erster Teil. Inaugural-Dissertation aus 
Breslau. 1896. 39 S. 8. (Die ganze Arbeit, von der hier nur die litte- 
rarische Einleitung und die Darstellung des Vokalismus vorliegt, soll bei 
Vogt in Berlin erscheinen.) 

Dan, D., fost elev al scoalei normale superioare diu Bucuresti, Diu 
toponimia romineascä, studiu istorico-linguistie. Tesa de licenta in litere 



240 Verzeichnis der eingelaufenen Druckschriften. 

sustinutä la 18/30 Junie 18%. Bucuresti, Socecu & Comp., 1896. 75 S. 8. 
(Extragere din 'Convorbiri literare' XXX.) 1. 2,50. 

Job, ün drama engiadineis del XVI. secul nouvamaing publicho da 
Dr. J. Ulrich. Cuira, stamparia da H. Fiebig, 1896. 89 S. 8. 

Fuchs, Paul, Nouvelle grammaire russe contenant outre les princi- 
pales regles de la langue russe des themes, des lectures et des conver- 
sations, revue par Alexandre Töpffer, professeur ä St.-Petersbourg. 
Troisieme edition. Heidelberg, Groos, 1897. VIII, 395 8. 8. Geb. fr. 6,25. 

Seidel, A., Neugriechische Chrestomathie. Ausgewählt und mit 
einem Wörterbuch sowie erklärenden Anmerkungen versehen. Wien, Pest, 
Leipzig, Hartlebeu (ohne Jahr). VIII, 183 S. kl. 8. Geb. M. 2. 

Nagy, Anton, Kleine ungarische Sprachlehre für den Schul- und 
Privatgebrauch, mit Lese- und Übersetzungsstücken und einem ungari- 
schen Vokabular. Heidelberg, Groos, 1897. VIII, 18 t S. 8. Geb. M. 2. 



Rofsmann, Dv. Ph., Oberlehrer au der OberrealscMile zu Wies- 
baden, Ein Studienaufenthalt in Paris. Ein Führer für Neuphilologen. 
Marburg, El wert, 1896 (Programmabhandlung aus dem Jahresbericht der 
städtischen Oberrealschule zu Wiesbaden über das Schuljahr 1895 — 96 
mit einigen Zusätzen). 39 S. 8 (Sonderabdruck aus 'Die neueren Sprachen' 
IV. Band, 5. Heft, August 1896). 

Hartmann, K. A. Martin, Reiseeindrücke und Beobachtungen eines 
deutschen Philologen in der Schweiz und in Frankreich. Leipzig, Stolte. 
1X97. VIII, 194 S. 8. Ungeheftet M. 3. 

Wychgram, Prof. Dr. J., Der deutsch-französische Litterarvertrag 
und die französische Lektüre an den deutschen höheren Schulen (Sonder- 
abdruck aus den Grenzboten 1896, Heft 52). Leipzig, Grunow. 



Volksschauspiele aus Tirol. 

Don Juan und Faust. 



Die folgenden Texte, die erst in einem späteren Heft er- 
örtert werden sollen, da uns weitere Materialien versprochen 
sind, stammen aus Innsbruck, und der Dank für ihre Mitteilung 
gebührt dem um tirolische Volkskunde so verdienten Leiter der 
Universitätsbibliothek Dr. Ludwig v. Hörmann, der sie mir durch 
Freund Brandls Vermittlung hat zugehen lassen. 

Ein Sammelband in seinem Besitz vereinigt: als jüngsten 
Bestandteil sauber geschriebene Scenen 'Hanns wurst und Lu- 
cin de', die ich unten im Anhang zum 'Faust' bringe; das grofse 
'Schau Spiel von der Gräffin Griseldis' in Alexandrinern, nebst 
Arien und komischen Episoden, von einer altmodischen sorg- 
samen Hand, mit neueren Korrekturen, Kürzungen und Einleg- 
zetteln; das Ritterstück 'Wendelin von Höllenstein oder die 
Toden-Glocke um Mitternacht' (1838), auch mit Nachträgen und 
dem noch besonders ausgezogenen Part Kaspers; endlich ohne 
Titel in Kleinoktav den von R. M. Werners Lauffener Text und 
den Puppenspielen weit entfernten 'Don Juan', sehr schmutzige 
und abgegriffene Blätter. 

'Doktor F a u s t u s' bildet ein ungebundenes Oktavheftchen, 
auf dessen Umschlag steht: 'Kinderspiel in mehrern Akten und 
Auftritten sehr angenehm und belustigend für die Zuseher mit 
Musik und Arien.' Der Text beginnt gleich auf der Rückseite 
des Umschlags; so zwar, dafs das obere Drittel in groben Blei- 
stiftzügen eine Besetzung bietet und neben dem Titel der Name 

Archiv f. n. Sprachen. XCVIII. [(J 



242 Volksschauspiele aus Tirol. 

des Schreibers, gewifs auch Prinzipals, Sailer eingetragen ist. 
Dies Peterlspiel - - wie das Volk derartige Stücke nennt — kam 
aus dem Nachlafs des als Sagensammler bekannten Schleis- und 
Brauereibesitzers Mahl-Schedl v. Alpenburg in Hörmanns Hände. 
Es winde während der fünfziger Jahre, aber auf alter Grund- 
lage, in dem nächst Innsbruck gelegenen Dorf Hötting in Mahl- 
Schedls Brauerei Büchsenhausen mit Marionetten zum besten ge- 
geben. Eine zweite Heimstätte solcher Aufführungen befand 
sich in der an Hötting grenzenden Vorstadt Mariahilf, da wo 
jetzt der Kaiserhof steht. 

Im 'Don Juan' habe ich die Kurzzeilen zu Alexandrinern 
vereinigt, im 'Faust', der als Prosa gesehrieben ist, die Verse 
oder ihre Trümmer nach den Reimen hergestellt, demgemäfs 
im 'Don Juan' grofse und kleine Anfangsbuchstaben geändert, 
auch der sehr mangelhaften Interpunktion nachgeholfen und un- 
zweideutige Schreibfehler stillschweigend verbessert, natürlich 
ohne das Mundartliche anzutasten. Ein paar Pufsnoten wollen 
das übrigens leichte Verständnis der wildwüchsigen Mundart be- 
fördern; umlautlose Imperfekta, wie 'kam', 'war', sind meist als 
Konjunktive zu fassen, da das Volk für den Indikativ das Per- 
fektum braucht. Bei der Durchsicht der teilweise schwer les- 
baren Blätter hat Brandl geholfen. 

Ich werde, wie gesagt, eingehender auf die Form und 
Filiation dieser Spiele zurückkommen, bitte aber teilnehmende 
Fachgenossen schon jetzt, mir ihre Beobachtungen und Ver- 
mutungen nicht vorzuenthalten. 



Volksschauspiele aus Tirol. Hz 



I. Don Juan. 

Erster _A. u f z u g. 

Erster Auftritt. 
Es wird vorgestelt eine Stadt, es ist nocli finster gegen Morgen. 
Don J u a n und Hanswurst k om en heraus. 
11 ans. Noa, gnediger Herr. 
Don J. Sey still, es ist noch früh, 

Es ist noch finstere Nacht und alles in der Ruh. 
Hans. Und i lag a no gern, 

Den wen i schläfrig bin, so mul! i bständig reren. 
Don J. Wenn du nicht schweigen willst, so werde ich dich zwingen. 5 
Hans. Wen i recht grandig bin, so werds enk hartla glingen. 

Den schaugs, as ist ja no der Tog nit a mol munter; 

Es kraut koa Huhn, ka Fack und suust koa sölla kunter. 
Don J. Nun stelle dich hieher und thue w T as ich befohlen. 
Hans. Wens wök gehts, schlaf i ein, soll mi der Teufl holen. W 

Don J. Und dann soll dich mein Stock aus deinen Träumen weken! 
Hans. Na na, i schlaf nit ein, ös habs an tolln Stecken. 

Dös sagt mei Bugl no, ös kents ihn selber frogn. 

Ös habs den armen Narrn fast krump uud bügelt gschlogn. 
Don J. Jezt thu was ich gesagt und rede mir kein Wort. 15 

Hans. I woas no nit wos thoan, und ös gehts jez schon fort. 
Don J. Hab ich dir nicht gesagt, du sollst aufs Haus dort schaugen? 
Hans. Ja söchts ös dort a Haus? Os habs gwis Kazn Augen. 
Don .T. Und siebest du dau wem aus jenem Hause gehen, 

So lauf zu mir, du wirst mich dort im Wirtshaus sehen. 20 

Hans. Wenns wölts, i klopf dort uu, derf i do nit lang stehn. 

Und ös kemts bald ins Haus' und i kun schlafn gehn. 

Nein nein, bleib du nur stehn und gieb mir fleißig acht. 

Noa, mir ist a mol zkalt, bleibts ös do af der Wacht. 

Jezt hast du schon gehört, mach deine Sachen recht! 25 

Wo muß i enk halt suchen? I her heint wolta schlecht. 

Im Wirtshaus, sagt ich ja, beym großen rothen Brunen. 

Aha i Wiertshaus dort, jez hob i mi erst bsuneu. 
Don Juan will gehen. 

So gehts nur nit so gschwind ! I muß enk öpes frogn : 

Wen oans vun Haus her kirnt, wos muß i nacher sogu '.' 3ü 

Nichts, gar nichts sagst zu ihm, mir mußt es hinterbringen. 
Geht ab. 
Hans. Und sogn derf i nix? Dös Ding wert mir nit glingen. 
Schi eit dem Don Juan nach. 

4 reren weinen. 6 grandig ärgerlich. 8 kraut kräht. Fack Schwein. Kunter 
.Xir. 'Her. 26 wolta ziemlich. 29 öpes etwas. 

II* 



1> 


on J. 


11 


ans. 


I) 


on J. 


11 


ans. 


I» 


on J. 


II 


ans. 


II 


ans. 


1) 


Oll J. 



244 Volksschauspiele aus Tirol. 

Wos thiets den riacher ös, wenn i enk öpes sog? 

Wo niufji enk halt suchen, in roathe Bruunentrog? 

Jez ist der Narr schoa wöck und jezt bin i alloan, 3t > 

Mi hungert und mi friert. Jez wos soll i den thuen '.' 

Jezt falt mir öpas ein : jez geh i und klopf un, 

Und wenn wer außer kirnt, so laf i glei darvuu. 

Und sogs mein naljn Herrn in roatn Brunnentrog — 

Jezt kernen do schon Leut und ist no lang nit Tog. 40 

Zweiter Auftritt. Hanswurst und Gerichtsschreiber. 

Hans. Wer bist, wo kirnst du her, wo willst du hin jezt gschwiud? 

Dös sog mir nur krot glei, sunst nim i di bein Grind! 

Gerichts- Was geht den dich das an? Du bist ein grober Schroll! 

schreiber. Ich will dirs schon vertreiben, wen ich die Wache hol. 

Hans. Wos, du gehst um die Wacht, hast gmoat: i bleib do stehn? 45 

Gschwiud gang i zu mein Herrn, do wurs dier übel gehn. 

Schreib. Sag mir, wer ist dein Herr? 

Hans. A Herr wie alle Herrn, 

Bald wunderlich, bald gut, und saufn thuet er gern. 

Schreib. Wie heiljet man ihn dan? 

Hans. I glab, er ist nit taft, 

Weil er den ganzn Tag nie in die Kirchu laft. ,(l 

Er ist halt just a Kerl als wie a Fledermaus, 

Er schlaft den ganzen Tog und znachtsu geht er aus. 

Schreib. Und du gehst allzeit mit, wo gehet ihr dan hin? 

Hans. Dös woas i nit, weil i fast allm schläfrig bin. 

Schreib. Was habt ihr den gethau heut durch die ganze Nacht? 

Hans. Dös hast du sölln söchen, du hast di zkropfet ghicht. 

Dort entn in den Haus ist gor a reicher Herr, 
Er hat den Bock, ein Bruch, das Grieß und no viel mehr. 
Es ist a reicher Kerl, und gor ein arger Kunt, 
Sein Madl spört er ein als wie ein jungen Hund. { > {> 

Und dös ist dir a Vözl so weil) und roath und schean, 
Du miest di krot verkriechn, wenn du woltst zuechi stehn. 
Und woast du wohl, mein Herr liebt die schean Weiberleut ; 
Der Alte ist a Fux, meiu Herr werd decht ihm zgscheid. 
Er leicht a Geister Gwand von Wenzl Wastl oben ; 65 

Von sein, woast du wohl, kun man krot alles hobn. 
Er stund recht schneweis do von Kopf bis zu den Füßen, 
Und drau an schwarn Kopf — wer hätt nit zittern müssen ! 



•12 Grind Kopf. 43 Schroll Rüpel. 49 tafl getauft. 54 allin immer. 58 Hock 
Podagra. Grieß nicht Gries, sondern Reiften, Gichf. ii 1 Vözl Gesichtchen {italienisch: 
facäa). 62 zuechi zuhin. 04 decht dich. 66 Bein selbigem. 08 drau drauf. 
schwarn Schwerin, odir verschrieben statt Bchwarzn? 



Volksschauspiele aus Tirol. 245 

I hob ja selber mi zu fürchtn fast angfangen, 

Und hätt i ihn nit kent, so wars ind Ho()n gangen. "° 

Schreib. Dan hat dein Herr als Geist die Tochter so entführt? 

Hans. Sog, wer hat dirs den gsagt? Geld, gwiß der Teufels Würth? 
Der hat durchs Fenster aus von uns als urai gsöchn. 
Jez laß dir nur darzöln, was weiter no ist gschöchn : 
Mein Herr schleicht halt als Geist zum Alten hin ins Haus. 75 
Der Alte rökt den Grind just durch den Gugger aus. 
Er schreit: a Geist, a Geist! und laft voll Furcht und Schrökn, 
Krot in der bloasn Pfoat laft er si zu verstöckn, 
Er laft durch d Haustür aus mein Herrn krot ind Hand, 
Und hätt ihn bein ein Hör afs Morschloch niederkrent. 80 

Mein Herr der laßt ihn lafn und schleicht fein staht ins Haus 
Und sucht die scheni Tochter fast alle Winkl aus. 
Er sucht in Bluderschaf, in Köhrtrog, untern Bösn, 
In Nachtgschirr und in Speibtrog, und ninderst ist sie gwöHu. 
Er schaugt in Häufil oar, dort ist sie a nit gstökt; ' 85 

Und zlöst hat er den Grind durchs Stubenfenster krökt. 
Er sieht an Haufn Leut krot voar der Haustür untn, 
Und hat den Teufelswürth just mittelt drunter gfundn. 
Und der verdamte Hund hat alles rund derzölt, 
Es sey a Mensch in Haus, als weifier Geist verstölt. °° 

Mein Herr laft gschwind darvun und sieht die Hoftür ofen 
Und ist den kroden Wog in unser Haus zrug glofen. 

Schreib. Das ist ein schöner Spaß. 

Hans. Dös ist a Köpfl, geld? 

A söller gscheider Herr kimt nimmer af die Welt. 

Schreib. Sag mir, wie heißt dein Herr? Ich möcht ihn gern kennen. 95 

Hans. Er hoafst bald so, bald so, jez kun i ihn nit nennen. 

Mein, sog mir decht a mol : warum fragst denn noch mein Herrn ? 
Ist er di öpas schuldig, und zolt er di nit gern? 

Schreib. So stekt er auch in Schulden? 

Haus. Dös geht di wenig un, 

Und willst koan Fu({ in Morsch, so röd nix Schlechts darvun. 100 

Schreib. Wer wird von solchen Schurken was gutes reden können? 

Hans. Wos, wie, du traust di gor mein Herrn a Schurgn znennen? 
giebt ihn Fuß in Arsch. 
Du langnoseter Teufl, du blotermosiger Hund, 
Darrehin that i di, wenn i di frößn kunt! 

Schreib. Wart, du verfluchter Kerl, ich will dich schon bekomen! ,n: ' 
Beyde ab. — Hanswurst komt wieder 

76 Guggcr Fensterchen. 78 Pfoat Hemd. 80 afs Morschloch {euphemistisch für A.) 
gestrichen, darüber afn Kopf. 81 staht still. 83 Bluderschaf Spüleimer. 84 Speib- 
trog Spucknapf. 85 Häußl Abort, oar hinab. 85 — 88 dick getilgt. UO verstölt 
verkleidet. 100 Morsch s.z u 80. 103 Teufl gestrichen, a. H. Schürte, blotermosiger 
blatterfleckiger. 



246 Volksschauspiele aus Tirol. 

[Hans.] Hätt i den Teufels Kerl recht bey der Gurgl gnommen, 
Da({ er nit rödeu kuut! Jezt zlüst zoagt er mi un 
Und i kirn in die Keichu, sunst hob i uix darfun. 
Jez geht d<"> Haustür au, jez schau wer au({er geht: 
A Mensch als wie ein Engl, weit scheuer als mein Greht. HO 

Dritter Auftritt. Anna, Bedienter, Hanswurst. 

Hans. Gott griel! di, scheni Dur], bist du wohl würklich schean! 
schaugt ihr ins Gesicht. 

I zoll dier a Hälbs Brantwein, wenn du mit mier willst gehn. 
Anna zum Bedienten. Schaft mir den Narren fort! 

Hans zum Bedient. Na na, lal! dus nur 

bleiben! 
Jez geh i selber gschwind, so derfst du mi nit treiben. 
Jez laf i wos i kun und machs mein Herrn zwißn; 115 

Do krieg i gwif» viel Loan, dös ist a guter Bilju. 
ab. 
Anna. Jakob, bleibt nur zurück, ich gehe heut allein. 

Bedienter ah. 
Hans hinter der Scene. Und wen enk dö nit gfalt, so will i s Teufls seyu. 

Vierter Auftrit. Anna. Don Juan. Hanswurst. 

Don J. Schon gut, mein lieber Hans, hier hast du was zum Lohn. 
Hans. Jezt pfiet enk Gott darweil, mier söchu uns nachcr schon. 120 

al). 

Dun .1. Sie wollen mir verzeihen! Es ist zwar ein Verbrechen, 
So gänzlich unbekant mit einer Dam zu sprechen. 
Allein ihr Schönheitslob erfüllt die ganze Welt; 
Was Wunder, wenn ich nun durch ihren Reitz besehlt 
Zu reißen mich entschloß, die Göttin selbst zu sehen '-"' 

Und in Ergebenheit um Freundschaft anzuflehen. 

Anna. Mein Herr, ich habe nicht die Ehre sie zu kennen; 

Und ich verlang auch nicht, daß sie sich sollten nennen. 
Da min der Wohlstand will, da!! ich die Fremden fliehe, 
So werden sie verzeihen, wenn ich zurück mich ziehe. 

Dun .1. Nur eine Stunde noch, geliebte- Götter kind! 

Anna. Nein, keinen Augenblick, weil sie verdächtig sind. 

I><>ii .1. Geduld, erzörute Schöne, und höre noch ein Wort: 

Wen du nicht gerne willst, so must du mit mir fort! 

Anna. Verwegner, wie, du wagst mich mit Gewalt zu zwingen? ' •"••"' 

Versuch es aber nur, es soll dir nicht gelingen. 
Zu Hilfe, Vater! helft! 

108 Keichn Gefängnis. 111 Durl (von Dorothea) trunksüchtig* Weibsperson. 
1 Ü0 pfiet behüte. Vor L19 Aul'trit aus Aufzug. 



Volksschauspiele aus Tirol. 241 

Fünfter Auftritt. Don Pietro, und die Vorigen. 
Don Juan lauft vort. 

Pietro. Ha Bösewicht, bleib stehn ! Wal! hast du machen wollen? 

Anna. Aeli er verlangte jezt, ich hätte fliehen sollen. 

Und da ichs nicht gethan, so hat er mir getroht, ||n 

Wenn ich nicht folgen will, so gab er mir den Tod. 

Pietro. Geh, Anna, geh nach Haus. Anna ab. 

Sechster Auftritt. Don Pietro, und Don Juan. 

Pietro. Der Bösewicht soll büßen. 

Don J. sticht nach Pietro, er fält. 

Ha, stolzer alter Narr, nun liegst du mir zu Füßen ! 

Geh, trohe mir nun jezt! So rächt sich Don Juan. 

Er achtet keinen Mord, wen er nur siegen kan. l* s 

Pietro mit schwacher stimc. 

Ja, du hast nun gesiegt; ich werde bald vollenden 

Und werde dir als Geist verdiente Rache senden. 
Don .1. Ja ja, kom nur als Geist, ich winsche dir viel Glück! 

Jezt morde ich dich ganz, dan komst du bald zurück. 
Durchsticht ihn noch, und geht ab. 

Siebeuter Auftritt. Hanswurst. 
Hans komt heraus, und falt über den Pietro aus. 

ha! wos ist den do, wer liegt den do in Wog? '•"" 

1 »er Kerl steht nit au, er wartet gwiß auf Schlög. 
Er riert sie nit, er schlaft; der ist ja völlig toad. 

Jez nim i ihm sein gwand, sein Hosn, Rock, und Pfoat. 

Achter Auftritt. Hanswurst, und ein Bedienter. 
Bedient. Kerl, was machst du hier? 
Hans. Dös geht di wenig un. 

Nix halbpart! Wos i find, von deu kriegst nix dervun. 155 
Bedient. Wie, das ist ja mein Herr! Du hast ihn umgebracht. 

Kein Sehritt mehr von der Stell! Du mußt mit mir auf d Wacht. 
Hans. Wos, i hätt ihn derstochn? I hätt mi ja nit traut, 
bey Si'ite. 1 glab, den Kerl hat mein Herr oans auighaut. 
Bedient. Jezt mach mir nicht viel Spas und folg mir allso gleich! 

Hier morden in der Stadt, das sind verfluchte Streich. 
Hans. Na na, laß du mi gehu ! I leru dir a Kunst; 

Du derfst mir gar nix gölm, i lern diers umsunst. 

I will dir nacher sogn, wie man unsichtbar macht, 

Dali oau koa Mensch nit sieht wie bey der finstern Nacht. 165 
Bed. Wie, du kanst diese Kunst? Diel! möcht ich gerne sehen, 

Und wen du mir sie lernst, so laße ich dich gehen. 



152 völlig. 162 wohl a a .- auch eine. 163 wohl umasuust. 



170 



248 Volksschauspiele aus Tirol. 

Hans. Jez kehr di a Bisl um, denn es ist gor glei gschöchu. 
Jez zerst mach is an mier, du werst mi nimmer söchn. 
Bedienter kehrt sich um, und Hanswurst sehleicht ab. 
Bed. Nun sag, hast du bald gar? Gieb Antwort, hast du gar? 
kehrt sich um. Der Kerl ist gwis fort, und ich bin da sein Narr! 
Doch ich bekom ihn schon, denn weit ist er noch nicht. 
Jezt eile ich ihm nach, und zieh ihn vor gericht. 
ab. 



Z-weitex- _A_-u.fz"u.g. 

Erster Auftritt. Zimmer des Don Juans. Don Juan und 

Hans. 
Dou J. Es klopfet au der Thür. Geh, Hans, und öfne sie. 
Hans. Und wenns a Schuldner ist, wos sog den uacher i? 175 

Don J. Dan sagst, ich sey nicht da. 

Hans. Aha, ös seids nit do. 

Und wenn er decht nit geht, wos sog i nacher no? 
Don J. Dan sagst, ich zahle schon, er solle Morgen kommen. 
Hans. Dö Ausröd glabt mier koaner, i hob sie oft schon gnomen. 

Wen oaner no nit geht, so nim ihn beym Grind. 18() 

Es klopft. 
DerTeufl klopft schon wieder! Jez gehts, verstökts euk gschwind. 
Don Juan ab. 

Zweiter Auftritt. Hanswurst und ein Schuldner. 

Hans. Wer hat den dir derlabt glei in die Stuben zgean? 

Jez geh koan Schritt mehr weiter, bleib bey der Thür do stehn ! 
Schuldn. Du bist ein grober Knopf. Sag, ist dein Herr nicht hier? 
Hans. Dös greifst ja, wends nit siehst; koa Mensch ist do als mier. I 85 

Schuldn. Ist dieses wirklich wahr? 
Hans. Ja gwis, mein Herr ist fort. 

I lieg di gwis nit un, trau auf mein Ehrenwort. 
Schuldn. Nein dieses glaub ich nicht, daß ist nur eine Lust. 
Hans. [ kuu dier schwören drau, wend sunst nit zfrieden bist. 

Schuldn. Du sprachst vorhin doch laut, da ich noch vor der Tür. l' 1() 
Hans. Mein Herr ist decht nit do. Es kimmt dier krot so für. 

DaQt mi hast rödn hern, gieb i dir gern zue; 

I hobs a so in Brauch, da({ is fast allm thue. 
Schuldn. Ich kenne ja die Stirn von deinen Herrn gut. 
Hans. Bey den verfluchten Kerl verlier i alleu Muth. 195 

Schuldn. Ich weis es ganz gewilj, dein Herr ist da gewesen. 
Hans. Sog mier, wos giebts den Nuis? Thuest nie die Zeitung lösen? 



170 gar fertig. 175 Schuldner Gläubiger, 



Volksschauspiele aus Tirol. 249 

Schuldii. Die Neuigkeit is die({: ich muß bezahlet seyn. 

Hans. Wos moast, gehn die Franzosen wohl decht den Frieden ein? 

Schuld n. Was Friede? Fried ist nur, wen ich bezahlet bin. 200 

Hans. Und geld, der Bonapart der ist jezt würklich hin? 

Schuldn. Kurz, sag es deinen Herrn: ich fordere heut mein Geld. 

Hans. Krieg ist jezt überall fast in der ganzen Welt. 

Schuldn. Schweig doch, du dummer Narr, und sage deinem Herrn, 

Ich hätte heute noch meine Bezahlung gern. 205 

Und kan es heut nicht seyn, so komm ich morgen Früh 
Und fordere mein Geld ; und sag ihm noch darzue, 
Vergiß es aber nicht, wenn er mich dan nicht zahlt, 
So geh ich vor Gericht und fordere Gewalt, 
ab. 

Hans. Jez hats a mol ein End. Der Kerl ratscht a weil! 210 

Jez schwitz i durch und durch für lauter Angst und Gräul. 

Dritter Auftritt. Don Juan, Hans. 

Don J. Nun, Hanswurst, ist er fort? 

Hans. Ey ja, jez geht er wohl, 

Jez schikts ihms Geld ins Haus, sunst kirnt er no amol. 

Und dös sog i enk a, daß i enk nimer bleib, 

Denn dös glingt mir nit alm, daß i ihn wöck dertreib. 215 

Wenn no a Schuldner kirnt, so öfnets ös die Thür, 

Und i schlief in ein Winkl und ös stehts für mi für. 
Don J. Wir reißen heut noch fort und komt der Schuldner dann, 

So komt er viel zu spät, er trift uns nicht mehr an. 
Hans. Zolts nacher niemant mehr — Pfui Teufl! dös ist schlecht. 220 
Don J. Verdamter, grober Kerl, ists etwa dir nicht recht? 

Geh, pack dich aus den Dienst, ich brauche dich nicht mehr. 
Hans. So seids decht nit so beas, mein lieber gstreuger Herr! 

I hobs so schlecht nit gmoat, es ist mir krot derdrunnen ; 

I hat no mehrer gsagt, wenn i mi recht hätt bsunnen. 225 

Es klopft. 

Jez klopft schon wiederum. Wer ist den voar der Thür? 

Gwitj keinen Schuldner wieder, es geht mir nix guts für. 
Don J. Geh, sieh beym Schliljelloch und sage es mir dan. 
Hans sehaugt hinaus. 

Der kerl kirnt mir vor als wi a Krichts person. 

Er hat an grauen Grind und tragt a schwarzes Gwand. 230 

No oaner ist darbey mit Schriftn in der Hand; 

l'J9 — 201 gestrichen (chronologisch wichtig, vgl. 203), Zettel aufgeklebt: Hans. 
Wos inoast wie tliuir werd wohl no huir die halbe Wein. 201 hin hier: vernichtet, 
nicht tot. 203 Krieg gestrichen, darüber Tuir; ist in ists geändert. 210 nach Kerl 
kleines Spalhtm, wohl der einzusetzen, ratscht eigentlich rom Knrirrinstrumcni, lang 
und lästig reden. 217 schlief krieche. 224 deidi Linnen entronnen, herausgefahren. 



250 Volkssch anspiele ans Tirol. 

Dös werd sein Schreiber seyn. Mein, wos habs den derstöllt '.' 
Ind weil sie Schriften bringen, ists Urthl gwiß schon gfölt. 
Jez gsözt, man führt enk aus, man köpft und rödert enk, 
So seyds in Testament fein Meiner ingedenk 235 

T T nd schenkts mier wos no habs, es ist just nit so viel: 
I steh enk nacher Bock, wen man enk hengen will. 

Es klopft. 
Jez klopfn sie schon mehr, dös Ding muß gneadig seyn. 
Don J. Nun was besinst dich den? So laß sie doch herein! 



Vierter Auftritt. Richter, Schreiber, Don Juan, Hans. 

Richter. Gott grüß sie, lieber Herr, bin ich wohl recht daran? 2*0 

So viel ich merk und sieh, sind sie ein Edelman. 

Hans. Dös geht enk wenig un. 

Richter. Ich hätte ein baar Wort 

Mit Ihnen ganz allein. 

Don J. Geh, Hanswurst, gehe fort. 

(Hans ab) 

Richter. Daß ich der Richter bin, das sehen sie ja wohl. 

Don .1. Das hab ich längst gesehn, doch nicht was folgen soll. 245 

Richter. Das werden sie sogleich. Darum erlauben sie: 

Ich bin hier zum Verhör, denn ich bin Richter hie. 
Don .1. Zum Teufel, glauben sie, das ich Verbrecher bin? 
Richter. O nein, mein Herr, das komt mir gar nicht in den Sinn. 

Ich muß sie kennen lernen, es ist so meine Pflicht, 250 

Weil ich hier Richter bin. Erzörnen sie sich nicht ! 

Darum so sagen sie : wie nennen sie sich dan ? 
I>on .1. Gerade wie mein Vater. "Was geht es Ihnen an? 
Richter. Beleidigen sie mich nicht, denn ich bin Richter hier, 

Der sie bestrafen kan, und sagen sie nun mir: 

Wo kommen sie dan her? vermutlich zimlich weit? 
Don .1. Von Adam kom ich her wie alle andern Leut. 
Richter. Ja, sie verstehn mich nicht; wo sind sie dan gebohren? 
Don J. Ich glaub in einem Zimmer. 
Richter. Der hat den Kopf verlohren! 

Er ist ein halber Narr, er spricht kein rechte- Wort. '-''" 

Schreib. Ich glaube, wir sind gar hier Dicht an rechten Ort. 
Richter. Ich will es Doch versuchen. Dieß ist die lezte Frag: 
zum Don J. Wenn stehu sie Morgens auf? 

Don J. I rewöhnlich vormittag. 

Richter. So sagen sie mir doch: von was leben sie dan? 
l>on .1. Von Basen und von Trinken, wie jeder Edelman. -'"' 

'232 derstöllt angestellt 238 gneadig eilig. 



Volksschauspiele aus Tirol. 251 

Richter zum Schreiber. 

Daß ist ja doch verflucht! Den Kerl imi!| ich fangen, 
Vieleichl kann ich dan leicht zu meinen Zweck gelangen. 

Fünfter Auftritt. Hanswurst und die Vorigen. 
Richtet zum Don J. 

Mein Herr, man hat gesagt, sie hätten Heute Nacht 

Einen recht braven Man unschuldig umgebracht. 
1»dii .1. Was, ich wem umgebracht? Was fällt ihnen den ein? 270 

Sie irreu sich an mir, es kau unmöglich seyn. 

Sieh ich so mörderisch aus, oder klebt Blut an mir? 
Richter. Man hat mir so gesagt, eleu ich bin Richter hier. 
Hans. Dös litt i amol nit, dös war mir schon viel /.schlecht. 
Schreib. Dich hab ich dort gesehen, du komst mir eben recht. 275 

Ich glaub beynahe gar, du hast die That begangen. 
Hans. Wos, du verdamter Hund, wos soll i jez unfangen ? 

Jez geh mir aus den Gsicht und pack di aus den Haus! 

Sunst trött i dier mein Noat glei alle Darm aus. 
Don J. Schweig still, mein lieber Hans. Nein, der hats nicht gethau; 280 

Ihr irret euch an ihm, er ist der frömste Mann. 

Doch ihr habt ja gesagt, ihr hättet ihn gesehen? 

Mein, sagt mir eigentlich, was ist den dort geschehen? 
Richter. Ja recht fatale Streich, ich kau es ihnen sagen, 

Recht eine böse That hat sich heut zugetragen. 

Dort auf den grollen Markt — man sieht von da aus hin - 

Da wohnt ein Edehnan, Pietro heißt man ihn. 
Don J. Ich weil{, ich kenne ihn, er ist mein bester Freund. 
Richter. Und eben diesen Mann fand man ermordet heunt. 
Don .1. Was sagen sie mir da. und soll diel! möglich seyn? 

Sind Mörder in der Stadt, und spert man sie nicht ein? 
Richter. Man würde es schon thuu, aber man kegt sie nicht. 

Zum Sölireiber. 

Der muß es doch nicht seyn, weil er so schuldlo> spricht. 

Ich hab ihn ausgefragt, hab ihn so gar gefangen; 

Er häts gewiß gesagt, wenn er die That begangen. • 295 

Zum Dun Juan. 

Verzeihen sie, mein Herr, man hat mich falsch berichtel 

Und ihnen diesen .Mord recht boshaft angedichtet. 

Darum vergeben sie, sie siud ein braver Mann: 

Ich seh es ihnen an, dali sie es nicht gethau. 
Don .1. Ja ja, mein bester Freund, da sind sie irr gegangen. 

Ich wünsche ihnen Glück, dal! sie den Mörder fangen. 
Richter. Ich dank Ihnen dafür; ich hof, es wird geschehen, 
I »all wir den Bösewicht bald in den Kerker sehen. 



:7'J bti meinem Eid. 289 heut. 292 kegt: gegt begeg.net? kriegt: 



252 Volksschauspiele aus Tirol. 

Don J. So sind sie gar vieleicht dem Mörder auf der Spur? 
Richter. Noch weiß ich nichts gewiß, ich hof indessen nur. 305 

Denn in den nächsten Haus, wo dieser Mord geschehen, 

Da hat ein Weib durchs Fenster die ganze That gesehen. 

Und diese hat gesagt: sie kent den bösen Mann, 

Er ist der gröste Schelm und nent sich Don Juan. 
Hans. Potz tausend fliggerment, dös war mir a mol zrund ! 31" 

Wenn i mei Herrl war, so joget i den Hund. 
Don J. Ja so, der Don Juan! Der ist ein Bösewicht, 

Der gröste auf der Welt, da zweifelt ja nur nicht. 

Das Rauben und das Morden ist ihm die gröste Freud, 

Er glaubt an keinen Gott, an keine Ewigkeit. 315 

Richter. Ja dießes war noch leicht; allein so wie man spricht, 

Glaubt er an kein Hex, selbst an die Truten nicht. 

Doch jezt hof ich daß ihn die Strafe bald ereilt, 

Den in der ganzen Stadt sind Wachen ausgetheilt. 

Und viele kennen ihn darunter von Gesicht. 320 

So wahr ich Richter bin, der Schelm entgeht uns nicht; 

So bald ich ihn bekom, verdamm ich ihn zum Todt. 
Hans. Wens oaner war wie du, war wirklich drum koa Schod. 
Richter. Nicht wahr, mein lieber Herr, verbrennen soll man ihn? 
Don J. Dieß ist noch viel zu wenig, wo denken sie den hin? 325 

Man theil ihn in 1 Theil, man schneide Riemen aus! 
Hans. Jez losts wos i enk sog: spörts ihu ins Kräuter haus. 
Richter. Wie man ihn strafen soll, das werden wir schon sehn. 

Jez leben sie recht wohl, wir wollen weiter gehn. 
Richter und Schreiber ab. 
Don J. Ha ha, mein lieber Hans, den. haben wir betrogen! 330 

Hans. Ja ja, bey meiner Treu, dös hoaßt recht tapfer glogen. 

Ober jezt schaugs a mol: wen er enk gehn het kent 

Er hat enk wirklich schon bey enkern Namen gnent — , 

Jez führet man enk eiu, ös warts a gschlogner Herr; 

Und gsötz man bracht enk um, hätt i koa Herrl mehr. 335 
Don J. Nun, das wird nicht geschehen. Jedoch jezt denke nach, 

Wie uns zu helfen sey in der verfluchten Sach. 

Jezt fallt mir schon was ein : du kleidst dich an wie ich, 

Und spielest einen Herrn und ich bediene dich. 
Hans. Der Einfall hoafit schon nix! Dös geht mir gor nit ein, 340 

Das i sollt enker Herr, ös mein Bedienter seyn. 

Die Hoffart plagt mi nit, sie laßt oan gern siukn ; 

Zlöst mieljt der arme Wurstl für enk das Bod austrinken. 

Man moanet: i war ös; do fieret man mi ein. 

Bleibs lieber ös der Herr, will i Bedienter seyn. 345 



316 — 321 mit Bleistift gestrichen. 317 Truden. 327 h>sts hört. Kräuter haus 
das Innsbrucker Gefängnis. 332 gehn Flickwort 's'il va'. 



Volksschauspiele aus Tirol. '25h 

Don J. Du bist eiu dumer Narr! Ich laß dir uichts geschehen; 

Wir gehen bey der Nacht, es wird uns niemand sehen. 
Hans. Nu nacher gangs no un. Bedienen laß i rai gern. 

Ös rnießts mir ober folgu als wie ein rechten Herrn. 

Und prallen will i ini als wie a Herr von Stand ! 350 

Jez gehts nur einer do und göbs den Hansl s Gwand. 
Beyde ab. 



Drittel" -A-iifziig- 

Erster Auftritt. Stadt. Der Richter, der Schreiber, 
und ein anderer Bürger. 

Richter. Nun wie ich schon gesagt, ihr steht hier auf der Wacht 
Und gebt bey Lebensstraf auf jeden Menschen acht. 
Gesetzt es komme wer, der euch verdächtig scheint, 
So rufet gleich: — Wer da! Und sagt er nicht: Gut Freund! 35. r > 
So führt ihn auf die Wacht, dort bleibe er bis morgen. 
Nun thut was ich gesagt und laßt mich weiter sorgen. 
Indessen gehe ich auf unser Hauptquartier, 
In einer halben Stund bin ich schon wieder hier, 
ab. 

Zweiter Auftritt. Von der andern Seite komt ein Tauber. 

Schreib. Wer da! wer bist du, sprich! Sonst komst du mir nicht fort. 3i>0 
Tauber. Wens mit mir röds, rnießts schreien, den sonst her i koa Wort. 
Schreib. Ich sage: wer du bist, und wo du hin willst gehn? 
Taub. Ja, dös kun i nit wißen, warum ös da rnießts stehn. 
Schreib. Ja, der hört gar kein Wort. (Schreit.) Sag mir: wer bist du denn'.' 
Taub. He? 

Schreib. Sag mir: wer du bist! 305 

Taub. I her nit gut, röds läuter! 

Schreib. Was das für ein Esel ist! 

(Schreit.) Sag mir: wie man dich heißt. 
Taub. Hoas dunkts enk? mi dunkts kalt. 

Hm! hoas um AVeihnachten, wos enk nit no einfallt! 
Schreib. Ich weil) nicht, was ich mit den Narren machen soll. 
Taub. Dös hol) i nit verstanden. Geht, sags es no a mol! 3~o 

Schreib, schreit. Wo gehst du dan jezt hin? 
Taub. Wos sags, a Man ist hin? 

Von den hob i nix keart, ja weil i Lutherisch bin. 
Schreib. Mit dem ist nichts zu thun. (Schreit) Geh, geh nur deine Weg! 
Taub. Wos, dös geht mir no o! Wos sags ös do von Schlög? 



3ti5. 36ü durch Ausfall verderbt; wahrscheinlich kein /leim bist : ist, sundern 
auf läuter. 371 hin tot. 372 i fehlt cor nix. 



•_'.M Volksschauspiele aus Tirol. 

Bin i nit schon a meh a rechter gschlogner Man, 375 

Der fast nix sieht und hört, und nix verdienen kann! 

Pfui Teufl, schamts enk decht, daß mier thiets schlög untrogn ! 

Ös seyds a schlechter Kerl, wens arme Leut wöllts schlogn. 
Schreib. Wart, du verdamter Kerl, du mußt mit auf d Wacht. 
Tauber. Dös geht san enk no aus, werds söchu, göbs nur acht! 380 

alle ab. 

Dritter Auftritt. Don Juan als Bedienter, Hans als sein Herr. 

Hans. Jez seids nur Mäußl still und göbs fein fleisig acht, 

Sunst kirnt der alte Richter und führt uns auf die Wacht. 
Weils mein Bedienter seyd, so gehts fein hinter Mein. 
Jezt bukts enk um den Schlepp. 

Don Juan bukt sieb, Hans laßt ein Furz. 

Don J. du verdamte Schwein! 

Hans. Dös darf enk gar nit wundern, dös machn die Füsölen: 385 
Af oani drift 8 Fürz; wölts ös sie öper höln? 

Laljt wieder ein. 

Don J. Ey, du verfluchte Sau, wer wird bey dir bestehn? 

Hans. Jez seyds nur still und bleibs kleim hinter meiner stehn. 

Don .). I>u stinkst ja wie die Höll! Geh, park dich von mir fort. 

Hans. Bedienter, jez halts Maul und sog mir gor koa Wort. • ;, ■ , ' l 

Jez kemmen 2 darher, dö wölln wir recht betriegeu, 
Jez laßts mi nur krot gehn, dö will i recht unliegen. 

Vierter A u f t r i t. G e r i c h t s s c h r e i b e r , ein Bürger, 
die Vorigen. 

Schreib. Wer da! 

Hans. Gut Freund ? 

Schreib. Wo hin? 

H a n s. Dös geht enk wenig uu, 

Geh i hin wo i wöll, i sog enk nix dervun. 

Schreib. Wer ihr auch imer seyd, so sag ich: es ist schlecht, 
Daß ihr so pöbelhaft mit Staatspersonen sprecht. 

Hans. 1 bin a welscher Graf und kirn jezt krot von Trieut, 
Und da der arme Teufl ist oauer der mir dient. 

Schreiber macht ein Komplement vor dem Hans. 

Kur Excelenz Herr Graf, verzeihen mir in Gnaden 

Und wollen das gesprochne nicht aemen mir zum Schaden. l " 

Den dal! was ich gesagt, geboth mir meine Pflicht: 

Denn es ist der Befehl von hohen Stadtgericht, 

Daß wen man heute Nacht wem außer Haus erblicke, 

Ihn frage, wer er se\ , und dan aufd Hauptwachl schicke. 

380 s:in es (pleonastisch aus Dös) an. Unter 380 vier Zeiten, loei llexandriner, 
unlesbar verschmiert. 383—390 verschmiert. 385 Füsolen Fisolen, Bohnen. 380 

"per vlcvu. 388 kleim gleim (Jan 



Volksschauspiele aus Tirol. 255 

So will es meine Pflicht, so fordert es die Treu. 405 

Jedoch Eur Excelenz sind von der Hauptwacht frey. 
Hans. Warum stehts dan do Wacht? Dös thut mi Wunder nehmen. 

Ist öpar oan sein Weil) oder a Floach auskemmen? 
Schreit). Es ist ein Bösewicht allhier in dieser Stadt, 

Der einen edlen Mann jiingsthin gemordet hat. 410 

Auf diesen warten wir, dal! man ihn strafen kau. 

Sie kennen ihn vieleicht, er nennt sich Don Juan. 
Hans. Ja so, der Don Juan! Ja, den kenn i gor gut. 

I will enk ihn recht bschreiben: er tragt ein schwarzen Hut, 

Zwoa lange gstrikte Strumpf, a kaniisolfarbs Kload, 415 

A blotermosigs Hör und a darülne Pfoat. 

Er tragt zwoa schwarze Schuch, a Leibl und a Hofju, 

A Gsicht wie alle Leut und mittelt drein die Nosu. 

A so da schaugt er aus, i hob ihn selber gsöchn. 

Warum paljt ihm denn au, ist ihm öpar wos gschöchn? '-" 
Sehreil). Er ist ein Bösewicht und hat ein Word begangen; 

Und geht er hier vorbey, so nimt mau ihn gefangen. 
Hans. Und wan enk ihn wer focht, göbs nacher a Präsent? 

Wenns viel göbs, woas i ihn, und liefern enk ind Hand. 
Don J. Hans, um des Himels willen gieb mich nicht zu erkennen! '- ■ 
Hans. Sie kennen enk ja nit, i mog enk zwölfmol nennen. 
zum Schreiber. Ja uu, wos göbs mir denn? 
Sehreil). Wenn sie ihn uns verrathen, 

So geben wir dafür acht kremnitzer Dukaten. 
Hans. Wos acht Dugotn krot? Um dös geld kuns nit gschöchn. 

I kenn ihn nit amol, i hob ihn gor nie gsöchn. i :n 

Schreib. Sie sagten doch zuvor, sie kennen ihn genau'.' 
Hans, Um acht Dugotn nit. Thiets no ein ötli drau! 

Und nacher stöll i ihn heint no voar enker Kricht. 
Dun J. Ich bitte, lieber Hans, verrathe mich doch nicht! 
Hans. Na na, seyds ohne Sorg, denn es wird gwil] nix draus. 435 

Und gsötzt i kriegets Geld, so lach i sie recht aus. 
zum Schreiber. 

Nu wölts mir mehrer göben? Wie lang bsints enk den no? 
Schreib. Ja nun, wir gehens ein, doch machen wir es so: 

Sie stellen Don Juan noch heute vor gericht, 

Eud dan bezahlt man sie, zuvor doch aber nicht. 440 

Ich biethe zwölf Dukaten, ja zwanzig auch sogar. 
Haus. Na na, dös giebt nix o! habs gmoat, i sey a Narr 

Und glab enk alles gschwind? Ös seyds gor schlauche Fuchs, 

Versprochen thiets mir viel und göbn thats mir nix. 



408 Floh. 425 bis denn 427 gestr. 42S tCremiiitz in Ungarn, Miinzaml. 
432 ein ötli (etliche) ein paar. 44o gschwind nach y< s/r. krot. 444 thiets aus thats. 



256 Volksschauspiele aus Tirol. 

Und daß i enk kurz sog, der Handl ist jezt aus 445 

Und mit den Leutverkauf werd jez schon gor nix draus. 

Verlaßts enk nit af mi, sunst t'ierts enk selber un. 

1 kenn koan Don Juan, i woas gor nix darvun. 
Schreib. Pas ist ja doch verflucht, der hat uns schön betrogen. 

Der Kerl ist kein Graf, es ist auch diel] erlogen. 450 

Hans zu Don Juan. 

Gelts, dö hob i recht kriegt ! Bleibt nun recht hinter mein, 

Daß sie enk nit derkennen. (laljt einen Furz) 
Don J. O du verfluchte Schwein! 

Schreib. Wer ihr auch imer seyd, ihr folgt uns in Arest. 
Hans. Jez pak di von mir vort! Du stinkst ja wie die Pest. 
Schreib. Wolt oder wolt ihr nicht, ihr müsset fort mit mir. 455 

Hans. Jez geh i gor nit wöck, sigst, so viel folg i dir. 

Und jezt packst du di fort, und dös glei auf der Stöll, 

Denn wend mi zoarnig machst, bin i als wie die Höll! 

I bin a welscher Graf, und du packst mi do uu, 

Als wie an schlechten Kerl; jez pack di glei derfun! 460 

Schreib. Ich gehe um Verstärkung, dauu müßt ihr fort zur Wacht. 
Hans. Du findst mi nimer do, warst söchn, gieb nur acht. 

Schreiber und Bürg. ab. 
Hans. Jez glab i gehn mir a; do wartu ist nit zrotn. 

Der Kerl kam zlöst her mit Schörgn und Saldotn. 
Don .1. Ja nun, so gehen wir! Doch sieh, es komt da wer; 465 

Ich glaub, es ist der Richter, der komt mir recht daher. 

Ha! dem verdamten Hund muß ich die Zunge binden. 

Er sucht den Dou Juan und soll ihn schrecklich finden. 

Ich hole einen Dolch, bleib unterdessen hier 

Und unterhalte ihn ; doch sage nichts von mir. 4 "° 

ab. 
Hans. Jez ist er wirklich do. Wos sieg i jez darzue? 

Mir falt schon öpas ein, i woas schon wos i thue. 

Fünfter Auftritt. Richter und Hanswurst. 

Richter. Nun, habt ihr was erfragt? Ist niemand hergekomen ? 

Warum seyd ihr allein, habt niemand mitgenomeu ? 

Gebt Antwort, redet doch! Doch aber seh ich recht: l7 ~' 

Wo ist den jezt mein Schreiber und wo ist dan der Knecht? 
Hans. Mein Herr, i woas es nit, i kun enk gor nix sogu. 

Krot gut, daß i enk sich, i muaß enk öpas frogn. 

Sags mir, seyds wirklich 8s der Richter in der Stadt? 

<)s söchts just u SO aus, wie man ihn bschriebn hat. |y " 

Richter. Ja nun, was fragt ihr noch, sieht man mirs dau nicht an? 

Ich bin der Richter selbst in eigener Person. 

HjO wohl ist ja oder ist gar. -J. r )l. 452 gestrichen. 



Volksschauspiele aus Tirol. 257 

Nun sage allso gleich: was willst du den von mir? 

Halt mich nicht lange auf! Ich muß gleich vort von hier. 

Erst sagt, wer seyd ihr denn ? 
Hans. I bin a Reicher Manu, 485 

Minister von Tripstrill und Fürst von Ipsilon. 

I bin Graf und Monarch von Milau, Orzl, Ruhm, 

Und kloan Venödig ist fast ganz mein Oagnthum. 

Mein Königreich ist just — du kunst es gor leicht findn — 

Bald windig und bald tröckig wie in der Hosn hiutn. +9° 

Richter. So seyd ihr Herr von Stand? 
Hans. Wos sagst, a Herr von Stand? 

Noa, Kramer bin i koaner, dös kenst ja in mein Gwand. 
Richter. Nein, nein, ich mein nicht so, ich mein: von Adel gschlecht. 
Hans. Von Nodl gschlecht, a Schneider? Pfui, dös war mir wohl 

zschlecht! 
Richter. Nein, ihr versteht mich nicht, ich mein: von hohen Haus. 495 
Hans. Mein Haus ist gor nit hoach, i sich fast drüber aus. 
Richter. Der Mensch scheint mir ein Narr. Ich will die Red abbrechen, 

Vieleicht wird er gescheid und von was anders sprechen. 

Mein lieber Fürst und Herr, ich muß ihnen was sagen: 

Weil sie ein fremder sind, so könt ich was erfragen. 500 

Hans. Ja, halt mi nit lang au, i muß mi weiter machen. 

In mein Wampm ist Krieg, daß mir die Rippn krachen; 

Und bey den Krieg ists Bösti, wen man zum Böckn laft 

Und um söx, sieben Kreutzer den Waffenstillstand kaft. 
Richter. Ihr seyd sehr lustig heut. Doch sagt mir, lieber Mann, 505 

Habt ihr nie was gehört von einem Don Juan? 
Hans. Na, mit koan Aug nix kehrt und mit kein Oar nix gsöchn. 

Sag mirs: wer ist es denn, wos ist den mit ihm gschöchn? 
Richter. Mein lieber Freund, sehr viel. Ich kann nicht alles sagen, 

Doch da komt wieder wer, jezt will ich diesen fragen. 510 

Sechster Auftritt. Don Juan. Richter. Hanswurst. 
Don Juan hat ein Dolch in der Hand. 

Richter. Sagt mir, mein lieber Herr, ob ihr nicht einen kennt, 
Der sich Herr Don Juan, und hoch von Adel nennt? 
Don J. O Ja, ich kenne ihn und weiß, wo sie ihn finden, 
Doch will ich ganz allein ihnen die Sach ankünden. 
Don Juan und der Richter gehen zuzam, Don J. sticht dem Richter 
in die Brust. Der Richter falt, Don J. und Hans ab. 

Richter liegend. O weh, ich armer Man! Ach helft, ach steht mir beyl S* 5 



485 Mon Reimwart. 487 Mühlau, Arzl, Rum Dörfer bei Innsbruck; Kleinvenedig 
ist der Spottname der nächstliegenden Vorstadt St. Nikolaus. 489. 490 verklebt. 5u3 
beste. Bäcker. 507 kehrt gehört. 

Archiv f. n. Sprachen. XCVHI. 17 



258 Volksschauspiele aus Tirol. 

Siebenter Auftritt. Der Schreiber und der Knecht. 

Schreib. Was ist das für ein Lärm, was für ein Mordgeschrey ? 

Wie, was ! Sieh, der Herr Richter liegt hier in seinen Wunden. 
Richter. O lauft dem Schelm nach, und wen ihr ihn gefunden, 

So haltet ihn nur fest! Gewiß ists Don Juan. 

Eilt, daß ihr ihn erwischt, lauf jeder was er kan ! 520 

Schreiber und Knecht ab. 
Ach Gott, ich sterbe schon, er hat mich tief durchstochen, 
Jedoch hab ich den Trost: mein Tod wird einst gerochen. 

"Viertel? -A-U.fzu.g_ 

Ein Freythof mit einer Mauer umgeben. 
Erster Auftritt. Hanswurst und Don Juan laufen heraus. 

Hanswurst springt über die Mauer, und laßt einen Furz. 
Hans. I bin a mol heruntn; mein Herrl, göbs nur acht, 

In meiner Hosn ists brochn, es hat erschröklich kracht. 
Don J. steigt über. 

Nur still, sie kommen bald, verhalte jezt das Schnaufen ! ■ r >-' r > 
Es dauert so nicht lang, sie werden bald verlaufen. 
Sie buken sich hinder die Mauer. 

Zweiter Auftritt. Schreiber, Knecht, und ein Soldat 
laufen heraus. 
Schreib. Wo sind die Kerl hin? 

Soldat. In Freythof da hinein. 

Schreib. In Freythof bey der Nacht? Das kann nicht möglich seyn. 
Ich trau mich nicht hinein, bin doch ein braver Mann, 
Hab kein so schlechts Gewißen als wie der Don Juan. 530 

Hans hinter der Mauer. Au weh, do kirnt a Geist! 

Schreib. Lauft, lauft, es kommen Geister! 

Ich glaub, der Don Juan ist auch ein Hexenmeister, 
alle 3 ab. 
Don J. Wo siehst du einen Geist? 
Hans. Beyn seilen Grob steht oaner, 

Der Kerl ist fabriziert vun lauter Toatnboauer. 
Don J. Du Narr, das ist kein Geist, der Tod steht dort gemahlen. 
Hans. Und i war jez vor Schrökn bald auf die Vozn gfalln. 
Don J. Ach Hans, verberge dich! Schweig still, sie kommen wieder. 

sie buken sich. 

Dritter Auftritt. Gerichtsschreiber, Knecht und Soldat. 
Schreib. Jez sind die Geister vort. Nun folgt mir, liebe Brüder! 

Ein — umgeben darüber {unter gestr. Fünfter Auftritt i; daneben •i"< Glocke* 
536 Vozn s. 61. 



Volksschauspiele aus Tirol. _'.">m 

Zum Soldaten. 

Jez du, du bleibst da stehn, und wir zwey gehn voran ; 

Gesetzt es komt ein Geist, so lauf nur gleich davon. 540 

Schreiber und Knecht ab. 
Soldat. Ja ja, geht ihr nur hin! Jezt bin ich ganz allein, 

Jezt leg ich mich da nieder, und schlaf ein wenig ein. 
sezt sich nieder und Schlaft. 
Hans steht hinter der Mauer auf. 

Noa, Herr, dös ist koa Gspas ! Söchts dort oan afn Ros, 

Dös ist wohl decht a Geist, der reitet auf uns los. 
Don J. Auch dieß ist nur ein Bild, es ist von Stein gehauen. 545 

Hans. Und i hob gmoat, i söch an groasn Geist, an grauen. 
Don J. Es wird ein Grabmahl seyn. Geh, leß mir jene Wort. 
Hans. Gehts ös nur selber hin, derweil mach i mi fort. 
Don J. Den Augenblick geh hin, sonst bringe ich dich um! 
Hans. Steh gschriebn dort wös wöll, mir ist koa Breßl drum. 550 

Don J. Weil ich es wißen will, defjwegen gehe hin. 
Hans. Ös wißts ja, lieber Herr, daß i nit wundrig bin. 
Don J. Kerl, du bist des Tods, gleich steche ich dich nieder! 
Hans. Seil laßn mir no a mol; söcht, i folg ja wieder, 
geht langsam hin, und leßt: 

„Der mich ermordet hat, dem mache ich zu wißen: 555 

„Er soll für diese That sehr hart und schrecklich büßen. 

Habs kert, dös ist a Gräul! Habs öpar ös es thun? 

Jez glößn hob i enks, jez mach i mi dervun. 
Don J. Bleib, sag ich! Siehst du dort, dort stehn noch ein baar Wort; 

Geh hin und lese sie! 
Hans. Gelts, nacher derf i fort? 560 

geht hin und leßt. 

„Don Pietro." Wos ist dös? Den habs ja ös derstochn. 
Don J. Halts Maul! Was gehts dich an? 

Hans. Ös seyds a grober Knochn. 

Don J. Also Don Pedro selbst! Wer kan wohl dieses faßen: 

Hat sich der Narr sein Grab im Leben bauen laßen! 
Hans. Dös geht mi wenig un, es kümert mi a nit. 565 

I wollt, i war a wöck! Sags decht, friert enk den nit? 

I sog enks unters Gsicht: es ist recht underhert, 

Ös seyds a rechter Lump, und koan Schus pulver werth! 
Don J. Was sprichst du, Elender, vergißt du, wer ich bin? 

Zur Straf für diese Wort geh zu dem Reuter hin, 570 

Und sag: Ich lade ihn heut zu dem Nachtmahl ein. 
Hans. Jez mog i nimmermehr bey enk Bedienter seyn. 

Jez göbs ös mir mein Loan, und i geh wo i will. 



541/. yestr. 550 Brösel. 552 wundrig neugierig. 555/. getilgt, von späterer 
lland: Hache meinem Mörder. 567 unerhört. 570 Keuter nach gestr. Bilde hin. 

17* 



260 Volksschauspiele aus Tirol. 

Don J. Hans, um des Himels willen sey doch mit diesen still! 

Und weil du mir so lang und treu gedienet hast, 575 

Thu mir noch den Gefallen, und lade ihn zum Gast; 

Denn dieser Man hat mir, bevor ich ihn erstochen, 

Nach seinem Tod zu kommen bey seiner Hand versprochen. 

Hans. Ös seyds darmit bekant, lodats ihn selber ein! 

Mir hat er nix versprochn, i misch mi gor nit ein ; 580 

Ös habs so weit wie i. O pfiet mi Gott darvoar! 
Gehts ös nur selber hin, und sags ihm dös in Oar. 

Don J. Was, du willst nicht gehorchen? Gleich gehe auf der Stell, 
Geh zu dem Reiter hin, vollziehe den Befehl! 
Ich habe noch den Dolch, durch den der Richter fiel; 585 

Ich stich ihn dir ins Herz, thust du nicht was ich will. 

Hans. Noa noa, i geh schon hin, i folg von Herzen gern! 
Ös seyds recht wunderlich wie alle groasi Herrn. 

Don J. Nun dan so gehe hin, ich spreche dir dann vor. 
Hans geht langsam hin. 

Hans. Au wea, jez bin i do, fangs un; habs nit bald gor? 590 

Don J. Don Petro! Hans. Don Petro! 

Don J. Höre mich, Hans. Höre mich, 

Don J. Ich lade dich zu Gast. 

Hans. Ich lade dich zu Gast. 

Hans lauft hervor. 

Habs gor? 
Don J. Bleib stehn, sag ich, bis du vollendet hast. 

Hans geht wieder hin. 
Don J. So stelle dich darum 
Hans. So stelle dich darum 

Don J. bey mir beym Nachtmahl ein. 

Hans lauft hervor. Noa, Herr, dös sog i nit. 
Don J. Willst du gehorsam seyn? 

Geh hin und sag es gleich! 
Hans. . Ja, wos soll i halt sogn? 595 

Don J. Er solle heute komen. 

Hans. Ja nu, so will is wogn. 

schleicht zum Reiter. 

Hast ghert, du sollst heut kemmen? 
Eine Stimme. Ich komme! 

Hans lauft hervor. Habs es ghert? (fallt um.) 

Don J. Beym Teufel, was ist das? (geht zum Heuter.) 

Lebt den der Reuter hier? Oder was spricht den was'.' 

Don Petro! komst du heut? 
Stimme. Ja, ich werde kommen. 600 



588 wie — Herrn aus Vorsicht gestrichen, am Rande mit Bleistift Dös hobi nit 
gor gern. 590. 592 Habs gor: Seid ihr ftrtiij t 



Volksschauspiele aus Tirol. 261 

D o n J. Das Bild spricht wie ein Mensch, jezt hab ichs selbst vernommen. 

zum Hans. 
Auf, Hans, geh, rigle dich! Wir wollen weiter Schreiten 
Und unsern lieben Gast ein Nachtmahl zubereiten. 
Hans. Ja, lob i wirklich no? Sags mir nur, wo i bin? 

Jez hob i gmoat, i stirb und i sey wirklich hin. fi 05 

Schaugs, Herr, ös glabs es nit, wie mi dö Stimm derschrökt; 
Jez laf i wos i kun, weils mi von Toad derwökt. 
beyde ab. 

Fünfter _A.oxfziig_ 

Zimer des Don Juan wie in zweiten Aufzug. 
Erster Auftritt. Hanswurst fallt herein. 

Hans. Au wea, Gott lob und dank! (steht auf) So glofn bin i nie! 

Jez schwitz i durch und durch, das durchrint bey die Knie. 

Ober mein armer Herr, der werd wohls Teufls seyn ! 610 

Mir war decht load um ihm, er ist krot so viel fein. 

Ober es gschicht ihm recht, i hob ihms oft schon gsagt: 

Laßts decht die Geister gehn, und dechter hat ers gwagt. 

Lodet er heut ein Geist auf dnacht zun frößn ein, 

Na, i geh fort, i mog nit in der Gsölschaft seyn. 615 

Es klopft. 

Jez klopft wer an der Thür, jez ist er gwiß schon außn! 
Don J. in der Scene. Mach auf, Hans! 
Hans. Seyds alloan? 

Don J. Was machst du den für Flausen? 

Hans. Na, sags, seyds ös alloan? Wo ist den enker Gast? 
Don J. So mach doch einmal auf! Was du für ein Lärm hast! 
Hans. Seyds ober wohl alloan? 
Don J. Ja nun, ich bin allein. 620 

So mache einmal auf und laß mich doch hinein ! 
Hans. Ja nu, so wog is halt, (macht auf.) Wo ist den enker Gast? 
Don J. Der komt zum Essen her, bald dus bereitet hast. 
Hans. Na na, heunt koch i nit, i kant schon nit vor Schrökn, 

Und langsam war i a, es that a Johr nit klökn. 625 

Don J. Koch nur, er ladet uns dan auch zur Tafel ein. 
Hans. Do geh i gor nit mit, dös wurd a Frößn seyn ! 

Beim Gastmohl in der Höll wos trogetn sie öpar au? 

Die Löber von Herodes, und Frosch und Krottn drau; 

Den Grind von Luzifar, von Rinnergöll an Schinkn, 630 

Und aus an Bluderschaf kantn mir die Gsundheit trinkn: 



602 rigle rühre. Neben 607 Glocke gezeichnet. 613 dechter dennoch. 623 bald 
wenn. G25 kleckeu ausreichen. 630 Rinnergöll unklar. 631 s. 83. 



262 Volksschauspiele aus Tirol. 

Uud Wurst von Judas Darm, mit Fleach und Wanzn gfüllt; 

Und dös ist alles nix, wos mir den Hunger stillt. 
Don J. Geh, geh mit deinem Scherz, uud richte bald das Essen, 

Rieht es geschwind uud gut! Ich warte hier indessen. ,; 35 

Hans. Na na, kochts lieber ös, ös seyds darmit bekant. 

Zlöst wenn i nit recht kochet, so war der Kerl iu staud 

Und nahm mi mit ind Höll, und dort ließ er mi brotu ! 

Drum kochts krot ös amol, enk werts schon bößer krotn. 
Don J. Jezt gehe auf der Stell und rieht uns eine Speis! 640 

Hans. Wos soll i enk den kochn ? Razn und Flödermäus ? 
Don J. Jez schweig, sag ich, und geh und thuh was ich befohlen! 
Hans. Ja wenn i kochn soll, mießts ös mir öpas holen: 

Es ist koa Ziger do, koan Erdöpfl und koa Schmalz, 

Und koani Pfiferling, koa Radach und koa Salz. 645 

Don J. Richte das Essen zu, doch nicht mit solchen Dingen! 
Hans. Ja wenns ös dös nit mögs, wos soll i enk denn bringen? 
Don J. Jezt gehe also gleich, und koche, was du hast! 

Es klopft. 
Hans. Au wehe, es klopft schon wer! Dös ist gwill enker Gast. 
Don J. Mach auf! 
Hans. I trau mi nit. 

Don J. Mach auf! 

Hans. Gehts lieber ös! 650 

es klopft wieder. 

Au wea, as klopft schon mehr! Schaugs decht, wer ist den dos.' 
Don J. Du bist ein feiger Kerl, hast du den keinen Muth? 

es klopft. 
Hans. So thiets decht oamol au! Herts nit, wies klopf n thuet? 

Dritter Auftritt. Der Geist des Don Pietro, die Vorigen. 

Hans. Poz Teufl, wos ist dös? I muell in Unmacht falln. 

Don J. Nun bist du da, mein Freund, thu mir doch den Gefallen 655 

Und warte doch ein wenig. Geh, Hans, bring Speisen her! 
Haus. I lieg in Unmach do und gieb koan Antwort mehr. 
Don .1. zum Geist. Setz dich indessen, Freund, bist lang nicht mehr ge- 
sessen. 
Geist. O Don Juan, frefle nicht! Oder hast du vergeben, • 

Wer jezt vor dir da steht? Ich bin Don Petros Geist. 660 

Du hast mich eingeladen, wie du noch sicher weist. 
Don .7. Freund, ich hole Speißen, ich bin gleich wieder hier; 

Dann kannst du lange scherzen von Tod und Höll mit mir. 
geht ah. 
Hans. Ey, ey! bleibs do, mein Herr! (steht auf.) T furcht mi ja alloan. 

632 Flöhen. 644 Ziger Ziegenkäse. 645 kleine gelbe Pilze. Rettich. 654 am 
Ä. mit Bleistift fallt um. 657 Ohnmacht. 



Volksschauspiele aus Tirol. 263 

Jez ist er schon a wök, jez woas i nit was thoan. 665 

zum Geist. Mein lieber gstrenger Herr, i hob enk gor nix thun. 
boy sich Der Schwanz kehrt si nit um, sonst miech i mi dervun. 
Geist. Bedienter, förcht dich nicht! Bleib ruhig vor mir stehen, 

I T nd hör was ich dir sag, wend nicht zu Grund willst gehen. 
Hans. Au weh, i armer Narr, i soll do ruhig stehn, 670 

I T nd zitter recht voar Angst! wie werds mir no gehn? 
Geist. Auch du standst deinem Herrn in manchem Laster bey, 

Doch nit aus Bosheit, nur aus Dumheit und aus Treu. 
Hans. Ja, Spitzbue bin i koaner! I bin der gute Hans, 

Treu bin i wie a Katz, und dumm als wie a Gans. 675 

Geist. Deswegen gehst du nicht als wie dein Herr zu Grund. 
Hans. A so, werd er verdamt? Do gschicht ihm recht, den Hund. 
boy sich I muß mein Herrn schelten, sunst nimt mi der beyn Grind, 

Bis i a Glögnheit zu retirieren find, 
zum Geist. Und wenns nix sogn wölts, vertrau i enk wos un: 680 

Ös seyds derstochn woarn; und wüßts ös, wers hat thun? 

Mein Herr, der Galgenstrick ! 
Geist. Schimpf deinen Herrn nicht! 

Verehren must du ihn, sey er auch Bösewicht. 
Hans. Do kimt der arme Narr. 

Vierter Auftritt. Don Juan, die Vorigen. 
Don J. Mein Freund, dir zu beweisen, 

Wie zärtlich ich dich lieb, bring ich dir bald zu Speisen. 685 
Geist. Laß dieß, ich bin nicht hier, mit speisen mich zu nähren. 

Nein, ich kam nur hieher, dich Sünder zu bekehren. 

Bekehrest du dich nicht, so renst in dein Verderben; 

Du lebst noch ein Stund, dann, Sünder, mulit du sterben. 
Hans. Wos, sterbn in oaner Stund? Jez machts gschwinds Testament, 69° 

Dal! als, wens s Teufls seyd, gschwind falt in meine Hand! 
Don J. Ich mich bekehren, Freund! Du scherzest ja mit mir? 
Geist. Mit dir zu scherzen steht gewiß kein Geist vor dir. 

Der Ewige hat mich aus Gnade hergeschicket, 

Und er will dir Verzeihn, wenn er nur Reu erblicket. 695 

Doch wenn du nicht bereuhst die Laster deines Lebens, 

So weinest du umsonst, so sträubst du dich vergebens. 

Du mußt zur Hölle hin, und dieß in einer Stunde. 

Willst dich bekehren, sprich! 
Don J. Nein, Nein. 

Geist. So geh zu gründe! 

Hans. I glab, mein, Herrl föhrt vun Mund au in die Höll. 700 

Na, do geh i nit mit; bedien ihn do wer wöll! 

667 sich] sie verschrieben. Schwanz gestrichen, darüber mit Bleistift Kerl, miech 
machte. 674 am a gueter. 675 wie — Katz über gestrich. freyle zviel und nach a 
gestr. Huud. 700 vun Mund au geraden Wegs {von der entfliegenden Seele). 



264 Volksschauspiele ans Tirol. 

Geist. Verbrecher wie du bist giebts wenige auf Erden, 

Und doch, bedenks es nur, doch kan dir Gnade werden. 

Du bist ein Mörder, hast schon viele umgebracht; 

Verführer und Tyran, schon alles hast vollbracht, 705 

Was nur Verbrechen heil]t, was nur ein Laster ist. 

Deßwegen bel)re dich, eh du verlohren bist! 
Hans. Potz, wie viel Ehren titl kan man vun den derfrogn! 

Dös ist a Litaney! Krot "Bitt für uns" derfst sogn. 
Don J. Ich hab dirs schon gesagt und will dirs nochmals sagen: 710 

Ich heilere mich nicht. Nun darfst mich nicht mehr fragen. 
Geist. Ich frag dich nimmermehr, doch folgen mußt du mir. 

Ich zeig dir einen Ort, er ist nicht weit von hier, 

Er ist für dich bestimmt, um ewig dort zu wohnen ; 

Weil du ein Sünder bleibst, wird man dich nicht verschonen. 715 
Don J. Du führst mich in die Höll? Sag, was dort neues giebt. 

Ob man Eedut und Spiel und schöne Frauen lieht? 
Geist. Hör nun zu freflen auf, und komm und folge mir! 
Don J. Du, Hanswurst, gehst mit uns. Nun, Freund, nun gehen wir! 

Du, Hanswurst, gehst mit uns. 
beyde ab. 
Hans. Blosts mir den Hobel aus! "20 

Das Mitgehn ist jezt gor, jezt bin i Herr in Haus. 

Wil{n mecht is decht, wos jez mit ihm werd gschöchn. 

Jez schleich i ihnen noch, do kunn i alles söchn. (ab) 



Seclasterr _A.Tj.fzu.g_ 

Der Freythof. Don Juan, und der Geist kommen. 

Geist. Nun sind wir an den Ort, wohin das Laster führt, 

Und bald siehst du die Pein, die Straf, die dir gebührt. 725 

Don J. Nun zeige mirs einmal, ich möcht es gern sehen. 

Geist. Du komst noch früh genug, wenn wir auch langsam gehen. 
Noch früh genug fühlst du das Feur, das ewig brint, 
Noch früh genug die Straf, die du so sehr verdient. 

Zweiter Auftritt. 
Hans halbs hinter der Scene, und die Vorigen. 

Hans. Jez bin i amol do, jez hob i lafn mießnl 730 

No wiljn sie mi nit, ober jezt muß i nieljn. (meßt.); 



Unter 711 geslr. Doch du komst v (abgebrochen). 718 und komm — mir geslr., 
darüber dieselbe Hand später Du wirst es selbst bald sehn. 719 gehst mit gestr., 
darüber bleibst bey (ebenso 720). Nun — wir gestr., ihn-uli.r Du Bolt nit weiter gehen. 
720 macht ein Ende ; leckt... 721 Mitgehn gestr., darüber Folgen. 723 schleich — 
noch gestr., darüber thu i mi verstökn. 724 Nun — -Ort gestr., darunter [ch zeig dir 
bald den Ort. 7.'i<> Jez — lafn gestr., darüber über jez wer i mi verborgen halten. 



Volksschauspiele aus Tirol. 265 

Don .1. A, Hanswurst, helf dir Gott! 

Hans. Ja helf Gott lieber enk! 

lud gsötz ös kemts ind Höll, seys meiner ingedenk, 
Lud grieGts mir dort mein Great, dö ist gwil! in der Höll, 
l'nd sags: i lal{ ihr sogn, dal» i jez heuratn wöll. 735 

Und suchn mieOt ös sie beyn Luzifar, ihm Herrn, 
Denn er hat selber gsagt: Gleich und gleich gsöllt si gern. 

Don J. Du bist halt immer lustig; geh du selbst zu ihr hin! 

Hans. Na na, i bin froa gnur, dali i frey von ihr bin! 

Sie hat mir schon a meha die halber Zend eingschlogn ; 740 

Wenn sie mi jezt erst sach, kant i ums Löbn frogn. 
Richtets nur ös mirs aus, weils krot des Wögs jez seyd ! 
Vergößn werde es nit, ös habs so nimmer weit. 

<ir ist. Nun, Don Juan, zögre nicht! Ich zeig dir deine Pein: 
Im Hintergrund sieht man die Höll. 
Hier siehst du deinen Ort, und hier must du hinein. 745 

Hans. Poz Teufl, wos ist dös, do raull es warm seyn ! 

In Winter wars nit übl. Schaugs, Herr, ös kriegs es fein ! 

Geist. Ich frag dich noch einmal: Sprich, willst du Buse thun? 

Hans. Sags ja! 

Don J. Ich sage nein. 

Geist. Ihr Furien, kommet nun! 

Dritter Auftritt. Einige Teufl und die Vorigen. 

Hans. Poz Teufl, wos ist dös, wös werd nit no als kemmen! 750 

Gehts wöck und laßts mi gehn, i bins nit, den mieljts nemen ! 
Geist. Nemt diesen Frefler hin, sein Leben ist zu End, 

Quällt ihn mit einer Pein, die keine Gränzen kennt. 
Die Teufl. Kom nur, mein Don Juan, du bist hier nicht allein, 

Es sind schon mehre da, die deines gleichen seyn. 755 

Es soll dich bei uns nie, nie lange Weile plagen. 

Weil du nicht gehen willst, so wollen wir dich tragen. 
Hans. Na, i bedanke mi, der Dienst war mir viel zgroas 

I hätt für enk nix zwogn als öper do den Schoas. 
laßt ein Furz. 
Geist. Siehst du nun, Don Juan, das hast du dir bereit; ~^ n 

Geh hin und büße nun durch eine Ewigkeit! 
Hans. Ja du, dös daurt nit lang. 
Don J. So sey nun alls verflucht, 

Das sündliche Vergnügen, das ich so sehr gesucht, 

Die Stund, die mich gebahr, die Tage meines Lebens! 

Ja, ich verfluch mich selbst! Doch nun ist alls vergebens. 7fiö 

732 Ja bis 743 gestrichen. 733 in verschrieben. 739 gnur: gnua genug. 740 
a meha ohnehin. Zend Zähne. 741 Und wenn gestrichen. 7f)0 — 759 verschmiert. 
751 nit fehlt. 759 Schoas Schelfs, Furz. .Xach 7G1 nachgetragen ab. 



266 Volksschauspiele aus Tirol. 

Ihr Teufel, kommet nun, zerfleischet mich nun gar 

Und stürzt mich in das Feur! 
Hans. Dös ist a feiner Narr! 

Teufel. So recht, das hör ich gern! 1 Empfange deinen Lohn 

Und komme nun mit uns zu unsers Fürsten Thron ! 
Die Teufel und Don Juan in die Hölle und der Geist zur Seite ab. 
Hans allein. Au weh, mein armer Herr, jez ist er wirklich hiu! 770 



768 — 770 getilgt. Sack 770 gestrichen i [undeutlich] zitter (abgebrocken). Der 
Text schliefst hart am Seitenende. Ob etwas toeggefallen ist? 



2. Docktor Faustus. 

Kinderspiel in mehrern Aufzügen. 

Baur. Wo wert wohl der Kerl flaken? 

Er stinkt ame als wie die Faken ; 

Fressen kun er wohl als wie Bern, 

Aber faul und trag als wie die Herren. 
Hans. Was prumelst wieder, lausiger Bruder? 5 

Du bist an alts Weib und a Lueder! 

Vergunst an nit dös bißl Schlafen, 

Und suchst und rifelst als wie die Affen. 

Geh her, brawirs nu du, und Log du die a Weil nieder! 

wann i garbatet hab, kirn i und wöck die wieder. 1() 

Bauer. Ich Brauch die nimmermehr, kirn nimmer in mei Haus! 
Hans. Mey guter Freund, du schaugst recht übel aus, 

Frilj nur brav biter Salz, thues aber au nit sporen, 

So werd dier die Gall schnell hinten ausifohren. 
Bauer. I brauch die nimmer, Lump! Mach du die gleich zun Schinter 

scheren, 15 

und fürs Feyrn darfst a kon Lohn begehren. 

Izt bak die nur kod gschwind, var du mie recht darziernest! 
Hans. I glab mei Nath, du hast lauter Drök in Hirn. 

Kon Lohn gibst du mier, He soll i dier gehu ans geben ? 
(gibt ihn Schlaf, der Bauer raff.) 

Raff du nur hin, i will schon an Prozeß unheben. 20 

Dös war der schönste Nar, der gab mir gor kan Lohn, 

und bin i so hart glögen, i glab gar af an Stan. 

I was schon was ich thue, i nimm an Advokatten ; 

sie derhungerten ja, wenn sie ka Arbat hatten. 

1 flaken faulenzen. 2 ame ohnehin. 8 rifelst hechelst, sekkirst. 10 gearbeitit. 
17 kod, kot öfters für krod gerade, var bevor. 18 mei Nath oder Noath wiederholte 
Schreibung für mein Oad : bei meinem Kid. 10 gehn 8. l Don Juan' 332. 20 Raff 
schilt, schrei. 



Volksschauspiele aus Tirol. 267 

Izt wart, was trifts mir denn? 6 Gulden in 6 Jahren. 25 

Izt dien i dritthalb Johr, an Groschen trifts mior gor, 

und dächt fihr i Prozeß. 

Wen i die Hosen samt der Pfoat verspiel, 

Was gilts? i mach en laffen. 

Was thue i ober izt? Der Dienst ist wieder hin. 30 

Koa Mensch glabts nit, was i für a ärmere heiter bin. 

O jö, wer kimmt izt do? A Hex, izt laf i gschwind ! 

a mier kimmt sie nit zu, i bin a viel zu frommes Kind. 

2. Auftritt. Zigeunerin und Hans. 
Zigeun. Grieß Gott, mein Freund, willst du vieleicht von mior was fragen? 

ich kun die schwarze Kunst, den Leuten wahrzusagen. 35 

Hans. Bist a Zigeunerin? 
Zigeun. I werde so genannt, 

doch eigentlich bin ich von Egybtenland. 
Hans. Was liegst mier arper vor? Nana, geh du nur hin! 

ich waß ame daß i der Knopflochhaßpell bin. 
Zigeun. Zeig mir die Hand, darin werd ich sehen, 40 

wo ( Unglück oder Glück dier noch bevor wird stehen. 
Hans. So so, halt, schau mier do! (er zeigt ihr die Hand) 

sagst mier nix guts, mein Noath, 

du schwarzes sagara Vieh, so fall i, bin Mausgagala tod ! 
Zigeun. Du lebst noch viele Jahr, kaum 1000 werden kieken. 
Hans. Nu dös war halt wieder recht! no mog ich nit veröken. 45 

Zigeun. Doch wirst du nicht bestendig glücklich seyn. 
Hans. Du sagara Hex, fallt dier nix mehr ein? 
Zigeun. Du suchst einen Dienst, den wirst du bald bekommen: 

von einem großen Mann wirst du in Dienst genommen. 
Hans. Nu dös war wieder amohl gut! und war i a recht zohlt? 50 

Zigeun. sehr gut, bis auf die lezt, wann ihn der Teufel höhlt. 
Hans. Kanali, izt sey still und mach mie nit lang fluchen! 

ich glab, der Teufel werth die zun ersten suchen. 
Zigeun. Sey nur nicht bös, mein Freund! es tragt dier vieles ein; 

den was er hinterläßt gehört alles dein. 55 

Hans. Nu dös war wieder gut! Kecht erbn däti gem. 

Itz sog mier ober a, krieg i an reichen Herrn? 
Zigeun. Er hinterläßt dier viel. Jezt weist du was ich weiß. 

Jedoch izt zahle mich! 1 Gulden ist der Preis. 
Hans. Ja zohlen ! schwarze Hex, schau, i kun dier nix göben, 60 

i hun selber kam das Kuchelleben. 



27 dächt dennoch, dock. 28 Pfoat Hemd. 31 Heiter von Haut abgeleitet: armer 
Teufel. — Vor 34 Aufzug verschrieben. 38 arper etwa wohl. 43 sagara sakra, ver- 
flucht, gagala Dreck. 44 kieken reich» n. 56 Keht geschrieben, wie oft h für eh. 
erbn verschrieben ober, däti thiit ich. 61 Kucheleben (so fts.): in der Küche, aus 
der Hand in den Mund. 



268 Volksschauspiele aus Tirol. 

Zigeun. Warum hast du es mier nich zuvor gesagt? 

Haus. Ja, du hast nur um die Haud, nit ober um die Kreuzer gfragt; 

und möcht man wohl manen, du sagst aus die Augen 

in Hunger und Noath glüklich auserschaugen. 65 

Zigeun. Nun gut, mein Freund, weil du aufrichtig mit mier bist, 

so lern ich dier die Kunst, wenns dier gefällig ist. 
Hanns. Ja, wie manst du, I sollt halt a Zigeuner wären? 

wie Stands denn mit der Gselschaft von meinen Herren ? 
Zigeun. Sey dessen unbesorgt, die bleibt dier doch nicht aus, 70 

du erbst ihn gewif>. 
Hanns. Ich glab, es werd nix daraus. 

Izt schau, du bist kohlschwarz als wie der Teufel; 

a so wur i halt a bold wären, und dös uhne Zweyfel, 

mie ruit die wei(]e Haut, ich bin kot so viel schön. 

ich sog diers kurz : mit dier kun i unmöglich gehen. 75 

Zigeun. O sorge dich nur nicht! Wenns dös ist, wos dich schmerzt; 

mein warmes Vaterland hat mi so sehr geschwärzt. 

die Kunst macht Niemand schwarz. 
Hans. Nu nacher wars schon recht. 

Weiljsogen war schon fei, schwär lügen kan i dächt. 
(Beyde ab) 

3 Auftrit. 

Faustus. So folgt die Traurigkeit mier nach an allen Orten. 8n 

ach warum bin ich doch so schwermuthsvoll geworden! 
Wos ich nur wünsch, steht überall bereit, 
doch find ich nirgends Trost, nur lauter Traurigkeit. 
Die Stadt ist mier zu laut, das Volk ist mier zuwieder, 
und in dem Walde schlägt die Einsamkeit mich darnieder. s " 
Hier ist ein Eremit, ein Armer guter Man. 
Vileicht dalj er mir Trost und Hülf ertheilen kann. 

(Er schaut hinein) 
Er bethet ; soll ich ihn etwa unterbrechen ? 
Doch ja! Vater, komm, kom ! ich hab mit dier zu Sprechen. 

4. Auftrit. 

Eremit. Was willst du? 

Faustus. O Vater, rathe mir! 9" 

lieber Herr, ich biu so seh wermuth voll, darum kom ich zu dier. 

Wan kamst du hieher? 
Eremit. Vor 25 Jahren. 

Faustus. Hast du in dieser Zeit die Schwermuth nie erfahren.' 



64 sagst sähest. 65 in den. 74 ruit reut, 79 fei fein, nett, schwär schwer, 
tüchtig. 86 das erste, ein fthlt. 



Volksschauspiele aus Tirol. 269 

Eremit. ü mein Herr, ich weil! nicht einmahl was Schwermuth ist. 
Faustus. dann weiß ich einmahl was schwermuth ist! 95 

Eremit. Wie kau dich die Schwermuth blagen, 

Da dich jeder Tag, und alle Ergüzungen einladen? 
Lebst du vileicht in Sünden? 

dan kaust du keinen bessern Rath als nur die Tugend 

finden. 
Faustus. Wozu die Tugend? die bin ich nicht gewohnth, 100 

Schont von meiner Jugend lebte ich in Sünden. 

kan ich keinen andern Rath als nur die Tugend finden ? 
Eremit. Mein Faustus, nur die kan dich noch retten. 

Geth hin und bessere dich, auch [thue fleißig] betten! 
[: Eremit geth in die Hole : 
Faustus. Zu was die Kindereyen! 105 

Nichts weniger als die Tugend kan mich anjezt erfreuen. 
Hans. Grüß Gott, mei strenger Herr; der Teufel, du bist schön 

do mit den rothen Gwand ! bist öper gor a Siach ! 
Faustus. das ist ein kurioser Mensch, der ist so nicht recht gscheid! 

der lebt nicht wie ich; in lauter Traurigkeit. HO 

Hans. Wos br umbist izt do einer, 

du rother Galgenhund, bist öper a Zigeuner? 

Mier scheint selber, du willst a probieren 

den armen Leuten das Geld ausizpraktizieren. 
Faustus. Gefällt es dier bey mir, 115 

Hast du nicht Lust bey mier in Dienst zu bleiben ? 

1 werd dier gewiß den gewissen Lohn verschreiben. 
Hans. Hansl, was manst, sollt ies wogen? 

aber wie geth[s] nacher, wen ihn die Teufel holen ? 

A wos kümmer i mie drum, 120 
wenn i nu allm an richtigen Lohn hun ! 
Nu, i bleib halt do, wenn du mier des versprichst, 
aber helf dier Gott, wenn dus Versprechen brichst! 
(Beyde ab.) Der Vorhang fällt. 

S_ -A.ufz-u.g- 

Zimmer und in denselben a Tisch auf welchen ein Buch ligt. 

Hans. Nu Hannsl, nu wie geths? mei Noth, do geths nit übel! 125 
izt bin ich schon dick und doli as wie a haller Kiebel. 
Do hob ich izt a nix zthan Als zu essen und brav zschlaffen, 
izt will i mi schon recht faßt und bonzet machen. 



95 korrumpiert; ich habe nicht vor einmahl gestrichen. 100/. Keim Tugend : 
Jugend:'' 108 öper etwa. Siach Siecher, Aussätziger. 121 allm immer. 125 mei Noth 
.s'. zw 18. 120 llaller Salzbibel (auch im Wappen der Stadt; und so werden die Hauer 
selbst genannt). 128 faßt /eist, bonzet dick wie ein Punzen, ein Weinfafs. 



'270 Volksschauspiele aus Tirol. 

Itz zügli mier an Grund an foaßten wie a Stier, 

und zlöst machi no Wind as wie a (labilier. 130 

Poz Blunder, wos ligt do, wos steht öper drein ? 

das wehrth vermuthlieh meinem Herrns Katachismuß seyu. 
Izt wart, loß mie brabieren, 

ob i nit a bis etwas kunn auser buchstabieren. 

Perlig perlag perlig perlag perlig 
Teufel alle. Was ist dei Verlangen, 135 

dal{ du die unterstehst uns aus der Höll zu bauneu? 
Hauns. Izt wie? geh her do, Lai; die a bisl unschaugeu! 

wos host den du für Sprozer? was hast deu für Augeu ? 

wie host sie öper hinten ? kehr die a mohl um, 

du schwarzer Teufelhuud ! Mei, thu decht nit so dum! 140 
Mephistopf olus. O könti die zereißen in tausend Stuck! 

ich ließ ka Spur von dier zurück! 

doch dösmahl hab i uit die Gwalt, 

weil du uns aus Einfallt 

hast können hei (Jen ; 145 

doch weist du, daß wier dich das nächste mahl zereißen. 

diesmahl lassen wier die gehu, 

ober das nächstemahl lößt dus stehn! 
Faustus. Hans, was treibst du, warum bist du so bleich? 
Hans. wenn du warst dogwösen, so warst du gar a leich. 150 

izt hob i do a Weil glösen, 

und sieh, kot af eiumahl sein Teufel dogwesen, 

a ganzi Stubenvoll ! 

nacher hoben sie etwas gnuselt, ich glab von dereisen. 

selm hob i gmant, i muß ind Hosen scheißen. 155 

Faustus. Wa hast du den glösen? 

Hanns. do sihst, bey den verdammten Suppen do. 

ich bitti, röd ka Wart, sust seyn sie wieder do ! 
Faustus. Wenn du die Teufel hast beschwören wollen, 

so hast du derzu auch den Raf hohlen sollen. 160 

Hans. Ja wos den für an Raf? 

Faust. der in mein Zimmer ligt. 

geh, Hans, hol ihn und briug ihn her! 
Hans. willst du, Herr, a probieren? 

ich hab ober ka Schuld, weu die die Teufel obwerts führen. 
Faustus. geh nur hiu und bring ihn, mach die afd sohlen! 
Hans geth und komt wieder. Was, Fausteier, was soll i halt holen? 165 

129 zügli eigentlich: zügle ich, vom Aufziehen des Viehs. Grund Grind: Kopf. 
130 zlöst zuletzt. Gabilier wienerisch 'Gawlier, Kavalier. 132 wohl meinem Herrn 
sein. 134 a bis ein bitsei. 138 Sprozer von sprotzen ylotzen. 141 Methiphistopfolus 
verschrieben, 153 anderes Reimband ». ( tiW. u. Luc' 21 /'. 154 gnuselt ij< nuschelt, 
durch die Nase ijeredet. 155 selm ron selb: da (170 eben der). 157 Suppen do' 
entstellt aus subito (s. 197). 160 Raf L'eif (zum Zauberkreis). lt>4 afs verschriehen. 



Volksschauspiele aus Tirol. 271 

Faustus. Den Reif in mein Zimmer. 
izt geh und kom nimmer! 
Hans geth und komt wieder. Wo ist er halt der Raf? 
Faustus. In meinen Zimmer, geh, sunst werd mein Stok die treiben! 
Hans. Dös werd vermuthlich sehn seyn, wo man die Fraktur an die 

Wand thut schreiben. 170 
Geth und kommt wieder. 
Fausteier, wens ober finster ist, nocher thue is zlöst nit finden ; 
mei, sey so gut und thue mier a bisl zünden! 
Faustus. Jezt geh, dein Herr bin ich! 
Hans. dös was i schon arae, dal] dus bist, nit i. 

(geth und kommt wieder. 
Du Fausteier vu was ist er gemacht, vu Papier, Messing oder 

Kupfer? 175 

ist er wohl nit schwär? den hüti nit derlupft. 
Faustus. Was host du zu fragen? 

hab ich dier nicht gesagt: daher sollst du ihn tragen? 
Hanns. (geth und schreyt drinn) 

Du, Fausteier, geh einer, hilf mier ziehen ! 

I bringen nimmer weiter, den Teufel, den schiechen ! i s,) 

(kommt mit dem Reif) 
Izt bin i mied, izt abati heut nimmer. 
Faust. Den Tisch do nim, trog ihn in Nebenzimmer! 

(Hans schiebt den Tisch herein. 
Hanns. Izt, Feustling, bin i do, host a Abeit oder koni? 

wenn du mier koni wast, so was schon i mier ani. 
Faust. leg den Reif do in die Mitten. 185 

diij ist mein Befehl, keine Bitten. 
Hanns. Izt liger in der Mitten. 

izt lal] mi ober laffen, du i die ober recht schön bitten! 
Faust. Nein, du bleibst hier. 

du kanst heute gute dienste leisten mier. 190 

Hans. Nun ja, wens halt recht soll gehen, 

so soll ich als Hauptperson in die Mitte stehen. 
Faust. Izt befehl ich dier zu schweigen, 

wenn du dein Leben willst noch länger erfreuen ! 
Hanns. Was! i hob schon als a Kind so laut gschrieren und krärt, 195 
dal! man mie gwiß in der andern Welt hat umschreyen ghert. 
Faust lieljt. Invenüi spiritus perlig inveni perla suvito perlig ! 
Teufel alle. Was ist dein Verlangen? 

aus welcher Uhrsachn willst du uns aus der Hölle bannen ? 



172 zünden leuchten. 175. 176 korrumpiert; etwa so: Vu was ist er gemacht, 
vu Messing oder Kupfer? Ist er wohl nit zu schwär? Den däti (könti) nit der- 
lupfen. 180 schiechen häfsliclien. 181 abati arbeite ich; ebenso nach lässiger Aus- 
sprache 187 liger liegt er. 195 krärt: gerert geweint. 



272 Volksschauspiele aus Tirol. 

Faust. Welcher ist dein Namme u welche deine Schnelligkeit? 
Teifel. Ich heiRe Orian u bin so gschwind wie ein Pfeil. 
Faust. Du bist zu langsam, perlig] wie gschwind bist du und 
welcher ist dein Name? 

Teufel. Ich heilje Beizebub u [bin so] gschwind als wie der Wind. 
Faust. Du bist mier zu langsam, perligl enteke mir deinen Nammen 
und deine Schnelligkeit. 
Teufel. Ich heilie Mephiestopholus und bin so gschwind, 200 

als die Menschengedanken sind. 
Hanns. Es Teufels Tuifel, geths, machts enk a mohl wöck! 

es stinkt und schmargelats, als wie die alten verökten Bock. 
Faust. Dein Name ist mier recht, auch deine Schnelligkeit. 

Sage mir, wärst nicht zu dienen mir bereit? 205 

Mephiestop. O ja so wie es dier gefallt. 
Faust. Aber nicht so, vielmehr in menschlicher Gestalt! 
Hanns. Was! wur dös izt gor mei Gspun? 

na, den brauch ich nit, do laf ich gschwind darvon ! 
Faustus. Nein, Hans, bleib du nu[r| hier, es wird dier nichts ge- 
schehen. 210 
Nun, Mephiestapholus, komm, lass nicht die Zeit so vorüber 

gehen ! 
(Mepli. u. Faust, ab.) 
Hanns. Do mog i nimmer seyn, do fangt mie izt un grausen, 
da dunkts mie nimmer fein, weil Teufel a do hausen. 
Izt, Fausteier, frey die! die Teufel weren diers drannen, 
die wären diers machen. 215 

Fausteier, Fausteier! izt ist er schon a wök, 
u. mie last er do steken as wie a Kind in Trek. 
wart, wie hat er gesagt? perlig perlag perlig. 
Izt ist es fein, weil [ich] es was. 

i, izt wartets, ös Teufels Teufel, izt mach ich enk recht hoas ! 220 
perlig perlag perlig perlag perlig. 
Teufel alle. Was ist dein Verlangen? was willst du haben? 
(der Vorhang fällt) ab. 

3 -A-ufzug. 
Zimmer. Meph. Faust. Hanns. 

Meph. Wie gefalt dier dieses Bild, ist es nicht trefflich Schön? 
Faust. Eine so reizende Gestalt liab ich no nie gesehen. 
Mephie. Diese wird heute hingerichtet, denn das Gesetz ist dort so 

scharf, 225 

Wach 199 Versabteilung unmöglich^ obwohl Reime langsam: Nam, gschwind : Wind 
durchschimmern. 203 schmargelats ihr riichi mich Schnur. 208 (Jspun <,'cs/nni. Km/K- 
rad. 214 dranen drehen. 215 Reim ... waneuV 219. 220 zwei Striche um Rande, wohl 
..um Zeichen dar Korruptel. 220 nach i izt encli 222 Lackt. 223 gefall. 22ö Geszt. 



Volksschauspiele aus Tirol. 2?:' 

daß keine Jungfrau mit einem Manne reden darf — — 

Ich könte sie schon befreyen, doch wohin damit? 
Faustus. Wenn du nirgends weist wohin, dann bring sie zu mier! 
Mephiesto. Es soll sogleich geschehen, 

in einem Augenblick wirst du sie lebend vor dier sehen. 230 
Hanns. Dös ist aniohl derlogen, du Tuifels Schwarzierender Goastl 

du hast a großi Nosen, wal{ i von meiner woaß. 
Mephiesto. Sie[h] hier, mein lieber Faustus, sie steht lebend vor dier. 
Luzinde. Ach mein gestränger Herr, 

was soll Lucinde euch zum Dank, zum Lohne geben? 235 

Ihr seyt ihr rettet mier das Leben ! 

Faust. Nicht ich, sondern mein Freund hat es gethan. 
Mephie. Ich hab.es nicht mier, sondern euch zu lieb gethan. 
Faust. Ich will nur dein Herz und deine Hand! 

hiemit schließen wir das ehe festest Band. 240 

Luzinde. O! das gib ich dier mit gröster Freud. 
Faust. Koni, Meph., vertreibe uns die Zeit mit lauter Lustbarkeit! 

Ueyde ab. (Mep. Faust Hans in Zimmer) 
Hanns. Faustus, hasts kehrt? izt hats klopft. 
Mephie. Faustus, halt dein Ohr verstopft! 

Schaff ihn weiter, hör sein Geschwäz nicht an ! 245 

Hanns. Ja, wenn dus wast, so thue is schan. 
Faust. Hans, schau wer es ist, frag was er will! 
Hans. Seyn thuts der Eremit; wos er hoben will, 

das was i nit. 
Eremit. Verführer, weich! 

Faustus, was machst du da füer einen Höllenstreich? 250 

kenst du mich nicht, wer ich bin? 

wo sind die Lehren, die ich dier gab, sage, wo sind sie hin? 

Faustus, du gingst mit dem Satan ein Bindnil] ein ! 

gedenke, wie kanst du dich davon befreyen? 

Gehorch doch dießmahl meinen Worten 255 

und laß sie dier nicht wieder aus deinem Herzen rotten ! 

Sag du den bösen Geist: er soll was du verlangst dier bringen, 

denn du kanst seine Zaubermacht bezwingen. 

Sag ihm: er soll dier ein Büdniß machen, 

wie der Heiland gewesen ist, als ihn die lezten Ziegen so ver- 
lassen machten. 260 

Dann wann du dieses hast, dan schenk ihn dein Vertrauen 

u schäme dich nur nicht zu ihm hinauf zu schauen ! 
Er wird dier dann vergeben. 

diß kann ich dier versichern bey meinem Leben. 

227 etwa: Ich könt sie schon befreyn, doch wohin dann mit ihr? 231. 232 
Goast und woaß unsicher. 236 Ir. Nach seyt fehlen vier Silben; etwa: ein edler 
Mann. 240 korrumpiert; der Ehe f. B. oder das festest Eheband? 242 vertreiben. 
260 korrumpiert; Ziegen Züge. 

Archiv f. u. Sprachen. XCVIII. 18 



274 Volksschauspiele aus Tirol. 

Merks dier! dies ist der lezte Rath, 265 

den dier der Eremit ertheilet hat. 
(ab.) 
Faust. Ja, alter frommer Mann, ja wahr sind deine Lehren! 

ah, warum hab ich nicht früher denselben Gehör gegeben? 
Hanns. Dös Geschrey wird dier wenig nuzen : 

er hokt schon in der Höll und thut die Hoarn butzen. 270 

Meph. Ja, verwegener, ich werde dier mein Rache zeigen. 
Hanns. Wie, zag mier sie amohl! wo hast sie? in an Sak? 

vermuthlich in der Hosen, drum stinkt as wie a Vak. 
Faust. Bring mier a Orucifix von meinen Erlöser. 
Meph. Ja, zu wos die Kiudereyen? 

ich bin nit schuldig, selbes dier zu erfüllen. 275 

Faust. Wenn du dös nit thuest, dan wer i den contract vertilgen. 
Mephie. Ja, ist dös eine Pein für einen bösen Geist! 

es ist mier fast unmöglich, daß ich dier diesen Dienst erweil}. 

Jedoch es soll geschehen, 
aber lÜUfach sollst du diesen Dienst vergolten seheu ! - S{) 

Hanns. Mephisto., i sog, thu mie nit lang derkaien, 

sunst beutli die und zwik die, du bist mier gwieß nicht zneydeu ! 
(beyde ab.) 
Mephie. Hier hast du dos Bild, ich weiß, wos du in Sinne, 

doch du kommst zu spät, es wird dier nicht gelingen, 
(ab) 
Faustus. Siehe mich armen Sünder auf den Knieu vor dier, all- 
gerechter, im Staube liegen! Siehe die gefällten Hände! Verzeihe mir 
meine Sünden durch das kostbare Blut des Erlösers! Ah, barmherziger, 
ich bitti, steh mir bey! 

Engel. Faustus, dein Gebeth fängt an, die Wolken zu durchdringen. 285 
Laß nur nicht nach! du wirst Verzeihung finden. 
Du wirst Vergebung finden, 
doch warte noch eine Prüffung, u die must du überwinden! 
Faust. O ja, steh mir bey, barmherziger gerechter heiliger Gott, 
daß ich nicht in die Hölle komme! 
(Mep. ruft Faustus, Faustus!) 

Ich gib dier kein Gehör! 
ich versöhne mich mit Gott, trenne mich von dier. 290 

Meph. Nur ein par Worte erlaube mier! 

Luscinde reiset fort; 
sie wartet noch auf dein Abschieds wort. 



268 ah für ach wie niht gemäht u. dergl.? Der Reim Lehren : hören ist zer- 
stört. 270 Hoarn lliirner. butzen putzen. 271 Lücke. 273. 274 zertrümmert. 281 
Metipho. verschrieben, derkaien l geh<iieri plagen. 282 beutli ich schüttle dielt bei t/tu 
Haaren. Nach 28& Prosagebet. 285 — 287 zertrümmert; vielleicht ist ein Vers mit dem 
Heim auf durchdringen ausgefallen und 287 nur eine falsche Wiederholung. Nach 288 
Prosagebet. 289 ergänze Schweig still oder Laß ab, aber vorher fehlt ein Vers. 



Volksschauspiele aus Tirol. 27.') 

Faust. Luscinde, was ist dies, was soll deu dies heiljen? 

was ist denn die Ursach, daß du [da]von willst reisen? 295 
Luscinde. ich glaub, du willst von mier nichts mehr wissen, 

du hättest dich gänzlich von meiner Liebe entrissen. 
Faustus. O denke dies nur nicht! ich schwöre dirs auf neu, 

meine Liebe zu dier u meine Treu! 
(Beyde abe). 
Teufel. So muß man die Vögel fangen! 300 

so, izt hab ich ihn in meinen Ketten hangen. 

niemand ist mehr in Stand, ihn mir zu entreisen, 

Niemand stehts in der Macht, ihn mir zu entreiften, 
wir haben ihn hangen, 

er mulj sich nun belieben in unsern Besize zu seyn. 305 

Alle schreyn Triumph ! Triumph ! Triumph ! 
Hanns. Wos röts es von Triumph? ös Himmel aus und aus? 

ich brauch enk nimmer do, macht enk gleich Stabaus! 
Mephisto. Du kanst nu deinem Hern die lezte Stund ausrufen. 
Hanns. Nu dös will i schon than, izt mach die ober a wek! 310 

sunst schlog i die in Tröck! 
• (Teufel ab) 
Hans. izt muß i halt a Gsazl reren, 

mir ist holt so viel lad um meinen Herren! 
(er weinth.) 

Nu dös ist amohl nix, i kuns wohl dächt no netter 

Pruseln! ha ha, izt kuns is wie a Trumpetter. 315 

Hola, lofit auf, ihr Hern und Frauen, und laßt euch sogen: 

heuten wären die Teufel in Faustus hohlen. 

Fäustlig ! Fausteier ! 
Faust. Ja, ich verfluchter Mensch, was hab ich jezt gewagt! 

wo ich Verzeihung hätte finden können, da sank ich hinab. 320 

anstatt aufzustehen in die ewigen Freuden, 

muß ich nun stets in der Höll leiden ! 
Hans. Hast kehrt? izt klopf ts. hasts kehrt? schau decht! 
Faust. Siehe du nach! 

Hanns. Es ist so viel finstere Nacht, und selm sichi 

soviel schlecht, 
nu i will gehn schaugen, 325 

wer es ist? 
(Die Teufel alle) Wir sind 12 Legionen 

von Geistern, die in der Hölle wohnen. 
(Sie kommen herein 

302. 303 derselbe Vers. 304. 305 ein Keimpaar gefangen : hangen ist zerstört, 
s. aber 301. 307 Himmel — aus Fluch. 3(J8 Stabaus aus dem Staube. 309 Mesphsto. 
Lücke. 315 Pruseln onomutopoiilisch. Trupetter. 316 loßt Hoset' hört. 317 heuntV 
323 kehrt gehört. 324 aufgeschwellt; etwa: Sieh du nach! — Es ist Nacht, und selm 
sichi so schlecht. 325 Rest eines Reimpaars Augen : schaugen? 326 lückenhaft. 

18* 



276 Volksschauspiele aus Tirol. 

Nu, Faustus, nu mit uns in die Höll zu ! 
kein Augenblick sollst du genieljen in der Ruh! 
Faust. We mir Elenden verdaut ten, ich bin verloren! ;:3(J 

so bin ich denn auf ewig zur Hölle auserkohren ! 
Ende. 
Hans tanzt mit der Urschl. Der Vorhang fällt. 
Hans. Kanali, izt sey still, und thu mir nit lang trozen, 

sunst nimm ich das Weichbrunenkrigl und wirft diers in die Vozen ! 



333 Weihwasserkrüqlein. Vozen s. 'Don Juan' 61. 



3. Hannswurst und Lucinde. 

(S. oben zweiten Aufzug und den Anfang des dritten.) 

Hanns. Nu Hannsl, nu wie gehts? Mein Seel, do ists nit aus 

Do lob i jetz so gut, als war i Herr im Haulj; 

Do hob i jetz nix z'thuen als z'öijn und brav z'lachen. 

Jetz will i mi gehn bald recht saggrisch pazet machen. 

Jetz zügl i [mir] an Grind an foaßten wie a Stier, 5 

Und nachher mach i Wind als wie a Gabalier; 

Jetz schaug, da ist a Buch. Wos steht öper do drein? 

Dös werd wohl von mein Herrn der Katechismus seyn. 

Leckdeinarsch um und um; jetz muß i geh'n probieren, 

Ob i halt gor nit kun do auljer buchstabiren. '" 

Veniti spiritus inferni, subito. 

Teufel kommt 
Hanns. Ey, ey, potz fliggrement, wos ist denn dös jetz do? 

Teufel — — — — — dein Verlangen 

Hanns. O jö, beim Schlaggrano, wos hob i jetz ungfongen? 

Geh wöck, ich bitt di schön, geh wieder wöck von mir! 
Teuü — — — — — dir anders gehen 

Hanns. Du Teufls Tuifl geh! Dös ist a feiner Graufien. 1: ' 

Noa, do ists nimmer fein, weil Tuifl a do hauljen. 
Faust. — — — — — ein Mordgeschrei 

Hanns. A so, halt du dös aus, und sey mausstill dabei! 

Faust. — — — — — erschrecklich bleich 

Und du, wenn du do warst gwöst, du warst wohl gor a Leich. 

Hob krot an Augenblick dös Buch d<> g' visitiert, 

Und krot für Gspafi a so a biljl buchstabiert, 

Do hast du's söchen sollen, du Narr, krot afamohl 

Seyn Tuifl um mi gwöst die ganzi Stuben voll 



4 gehn s. -Don Juari 33:2. mich aufspielen. 9 Böser Wortwitz für 'Lateinisch?, 



Volksschauspiele aus Tirol. 



277 



Und öppes haben sie a gnuselt von derreißen 

Do hob i gneatig gmüßt gschwint in die Hosen scheissen. 

Jetz stinkts recht jämmerlich, i woaß ober nit wer? 25 

Di Tuifl oder i? Wie, roth a mohl, gstreng Herr. 
Faust — — — denn gelesen 

Hanns. Sigst do den subito ? 

Bei Leib lös dös Ding nit, sunst seyn sie wieder do. 
Paust — — — — — Inferni subito 

Hanns. Jetzt halt die Larven gschwind, 

Sunst nimm i di bein Grind. 30 

Faust — — — Etapp Teufl — — — dein Verlangen 

Hans. Geh, laß mi auP,i geh'n, do ists mein Noath nit fein. 
Mephist. — — — der menschliche Gedanken 
Hanns. Ja, wenn dös wahr war, so war wohl der Tuifl gschwind 

Ober wohl gräulich schiech mit dem darzaußten Grind. 
Faust — — — menschlicher Gestalt 

Hanns. Wie Fausteier, werd jetz der Tuifl do mein Gspun? 

Dös war mir's Liebste no, do laff i gschwind dervun. 35 

Mephist. — — — stören 
[Hanns.] Thuan derfst mir freili nix, sunst wollt i mi schon wöhren. 

Mephist. — — — dazu bereit 

Hanns Wart, Fäustling, wart a weil! Jetz ist er schon a wöck, 
Und i bin do alloan als wie a Kind in Drök. 
Jetz wart, jetz schaug i geh'n vor allen andern Sachen, 
Wie er in Tuifl do hat geh'n und kommen machen. 40 

Perlig Perlag! warft] Kerl, ich will die koranzen, 
Du solst die Polka schön als unsere Hern tanzen! 



4.". 



Faust — — — heraus zu mir 

Hans Ja bist wohl nimmer zrütt? 

Versprich mir dös a meh, sunst folg i dir schon nit. 

Faust — ■ — — wieder gut 

Hanns. Du bist a Kerl, ja, man mecht si zkropfet lachen ! 

Bald hoaüts mei lieber Hanns, bald du verdammter Hund, 
Bald bist als wie die Höll, bald wie die guti Stund. 
Wenn'd alm zoarnig warst und fluchen thast, und dundern 
Als wie a Metzgerknecht, so thats mi no nit wundern; 
Do moanet i, du müßt so grob seyn, und so knochet, 50 

Weil du der Faustus bist, ist schon dein Nohmen zochet. 

Faust — — — ich liehe dich 

Hanns. Und dös krot, weil jetz der verdammte Lump do ist. 

Faust — — — mehr ungeschehen machen 



24 gneatig eilig. 41 koranzen züchtigen. 43 zrütt verrückt. öl zochet von 
Zoch, Fitgel. 



278 



Volksschauspiele aus Tirol. 



Hanns Jetz los, warum denn nit? Du Tascher bist nit gscheid! 
So lang du lobst, hast du ja alleweil no Zeit 
Jetz woast du, wos du thust, jetz sagst du krot a so : 55 

Mufeter Stoffele, leck mi a Bisl do ! 
I pfeif af dein Kontrackt, i laß ihn nimmer gelten, 
Und ist es ihm nit recht, last halt den Narrn schelten, 
mit Bild 
Du Teufelstapp in's Muß, jetz braucht man di nit do! 

— — — und abgeschlagen 
Wie hast denn d u drein gschaugt, wenn man di krot jetz wollt 

frogen, (;0 

Wie dir der heiligi Michel hat auf die Larven gschlogen 
Und wie'd an Purzigogl bis in die Höll hast gmacht? 
I glab, Herr Tuifl, du hast zelm a nit glacht. 

— — — von mir zerrissen 
Dös bist ja nit in Stand, dös müst krot a no wissen. 

— — — gefällt sie dir denn nicht 

— — — So bringe sie zu mir 

— — — sogleich soll es geschehen 
Dös ist schon mehr a Bschiß! ,r> 

Die ganze Gschicht ist krot derlogen, i woaß es gwiß. 

— — — wird Wohlgefallen 
Erhabner, welcher Dank ist groß genug für dich? 
Ich war zum Tod bestimmt, und du rettest mich! 
Was kann ich dir dafür für einen Dienst erweisen ? 

Läus suchen, wenn du willst, sie thun ihm sovl beißen. 

— — — brachte sie zu dir 

Mufeter Stoffele, du bist a Galgen Strick! 

Wie hast denn du dös Mensch jetz do in Augenblick 

Aso entsözlich weit zu uns doher dartrogen? "° 

Wenn dös Ding recht her geht, so woaß i nit wos sogen. 

— — — Dummkopf oder sonst 

Sunst frißt mi, gelt, siagst gern? 
Ja ja, sprotz mi nur un, du machst mi decht nit rem. 

— — — sie zu erquicken 
Ja thua sie kitzeln, geh, oder a bißl zwicken. 

— — — solche Vögel 

Lachst jetz, du Teufls Lummp ? du bist a rechter Flögel ! "•"' 
Jetz mörk i's wohl, warum dös Mensch zu uns hast gführt; 
Krot daß die Ehrlichkeit mein Herrl ganz verliert. 

Meph. — — — meine Rache zeigen 

Hanns Wie, zoag mir sie a mol! Wo hast sie? in dein Sack? 

Wohl öpper in der Hosen? Drum stinkst als wie a Fack. 



Faust komt 
Hanns 
Mephist. 
Hanns. 



Mephist. 
Hanns 

Mephist. 
Faust 
Mephist. 
Hanns. 

Mephist 
Lucinde 



Hanns 

Meph. 

Hanns 



Meph. 
Hanns 

Meph. 
Hanns 

Meph. 
1 1 an ns. 



53 Tascher armer Teufel, Taps. 56 Mufeter stinkiger. Vor 59 komt — Bild 
nachträglich auf Strichen, dann getilgt ihm kann entrinnen. 62 Purzelbaum. 66 l.n- 
cindens Verse nachträglich aufgeklebt. 



Volksschauspiele aus Tirol. 



279 



Meph. — — — ich will weiter gehen 

Hanns Ja Teufls Tuifl, geh, verlier nur nit die Hoarn! 80 

Jetz ist er grün und gel vor lauter Gall und Zoarn. 

Mein Herrl ober gschiecht oans theils a bifil recht; 

Der Schutzengl war mir mein Noath decht anmohl z'schlecht. 

Er hat ihm's selber thun und kuns a selber büßen, 

Auf d'lötzt werd er no gwiß decht's Bod aussaufen müßen. 85 



90 



95 



2 4 . 9 Akt [s. oben 270 ff.]. 

Hanns Ah Fäustling, bist no do? I hob gmoant, du seyst fort. 

Faust — — — der Accnrd 

Hanns Potz Teufl, wie schaugst aus, warum denn gar so bloach? 

Jetz schau, dir fahlt ja nix, hast nit a mohl an Floach, 

Und Mephistopheles, der Tuifl kann dir nix nutzen: 

Der hockt jetz in der Höll und thut ihm d'Hoarn putzen. 

Wie? gieb mir decht an Acht, sunst muß i gor gschwind reren 

Schau, lieber schwarzer Narr, i hob di sovl gern! 
Faust — — — ganz außer mir 

Hanns Ja herst und siehst nix mehr? 

Schau, i bin do der Hanns, schau decht a Breasl her! 
Faust — — — bist du es Hanns 

Hanns Ja freyla, siegsts denn nit? 

Bist sunst a gscheiter Narr und jetz bist völlig zrütt. 
Faust — — — alles dein 

Hans Dos woaß i schon ameh, derfst uhnen Kummer seyn. 

Dös hat mir längst schon a Zigeunerinn verhoaßen, 

Daß i alls erben thu, wenn du thust owärts roaßen. 

Jetz klopft oans, schaug wers ist! I rnoan, du härst nit gut. 100 

Hoi Fäusteler, hast gkährt? Schaug gschwind, wer klopfen thut! 
Faust — — — und siehe du 

Hanns I trau mi nit gor recht, 

Und weils jetz finster ist, so siech' i wollta schlecht. 
Faust — — — wer es ist 

Hanus Du, Ös, und sie, und er, 

Wer aller außen ist, sagts mir, wer seyds denn, wer? 
Teufel — — — in der Hölle wohnen 

Hanns Ja wenn's ös in der Höll thiets haußen, packts enk do, 

Do geht der Wog nit recht, machts enk nur krot durch o! 

Zun umanander geh'n ist. bei der Nacht koan Zeit. 

Scherts ös enk hoam in's Ost, wends brave Tuifl seyd! 



L05 



2 t<; Akt mit Bleistift, daneben eine. Glocke gezeichnet. 88 hast — Floach gestrichen, 
dafür Bist geehrt und Hoach. 95 Brösel, bischen. 109 Ost Nest (Aphärese). 



280 Volksschauspiele aus Tirol. 

Nach zwei leeren Seiten steht auf der letzten mit Bleistift: 

Du sollst ...[?] haben gleich Komm Orian geschwind 
Trag diesen Mann dahin wo ich und Faustus sind 

Aus einer anderen Redaktion; auf die Luftreise nach Parma be- 
züglich? Dann: 

Jetzt saget mir, gleichet mir wohl unter euch auch wer, 
Den Faustus habe ich nun zum 2tenmal anführt. — 
Bald kommt er zu uns wie es ihm wohl gebührt 
Desswegen schreit Triumph die Hölle muß es wissen, 
Dal] einem Menschen ist die Seligkeit entrissen 
So soll es allen gehn, das war uns jSeitenendeJ 

Berlin. Erich Schmidt. 



Die Wochentage in der Poesie. 



ii. 

Lustig genug sind die Ausreden, die im spanischen Volks- 
liede ' der Schuster für seine Trägheit bereit hat : bald mul's der 
heilige Crispin oder die heilige Susanne gefeiert werden, bald 
hat er keine Lust oder ziert sich, bald ist ein Unglückstag: 

Lünes, san Crispin, 
Martes, santa Susana, 
Mie>coles, no tengo gana, 
JueVes, garbana, 
Vi^rnes, tormenta, 
Säbado, mala venta, 
Domingo, dia de fiesta. 

Der italienische Handwerker 2 entschuldigt sich folgender- 

mafsen : 

II lunedi poco mi suona, 

II martedl non sento il tuono, 

II mercoldl vado in ciprasso, 



1 El folk-lore andaluz (1882—83), S. 186: 'Semana del zapatero.' — 
Ebenda eine Variante: 'Ltines garbana, Martes mala gana, Miercoles tor- 
menta, JueVes mala venta, Viernes tempestä, Sabado dia que queda. 
^Pa que s'ha de trabaja?' 

2 Corazzini, I minori componimenti della letteratura italiana, 1877, 
S. 364 : 'II lavoratore svogliato' (Benevento) ; S. 36: , > : 'Luni lunirol, Mardi 
san Grigol' etc. — Seinen ordnungsmäfsigen Feiertag hat der Fleischer 
in katholischen Ländern am Freitag, wie folgender italienische Spruch 
betont: 'II venerdi de' beccai, II sabato degli Ebrei, La domenica de' 
Cristiani, II lunedl de' battilani' (P. Lamoni zu Perlone Zipoli d. i. Lippi, 
II malmantile racquistato 3, 60. 1815). 



282 Die Wochentage in der Poesie. 

II giovedl allento il passo, 

II venerdi vado pianino, 

Si accosta il sabato per la mazzettina, 

Alla domenica vengo alle sette 

Per aver la mia mazzetta. 

Nicht verwunderlich ist es also, dafs in einem französischen 
Sprüchlein 1 der faule Schüler ähnliche Grundsätze äufsert: 

Lnndi, mardi, fete; 
Mercredi, peut-etre; 
Jeudi, la Saint-Nicolas ; 
Vendredi je n'y serai pas; 
Samedi, je reviendrai, 
Et voilä la semaine passöe. 

Weit verbreitet ist in Italien die Geschichte von der trägen 

Frau, 2 die durch vielerlei Zwischenfälle am Spinnen verhindert 

wird : 

La vecchia, quanno perde la conocchia, 

Tutto lo Lunedi la va cercanno; 

Lo Martedi la trova tutta rotta; 

Tutto lo Miercodi la va concianno, 

Lo Juovedi se pettena la stoppa, 

Lo Viernadi la vace 'nconocchianno ; 

Lo Sapato se lava, po', la testa; 

Non fila la Dommeneca, ch'e festa. 



1 In Besancon aufgezeichnet von P. Bonnet, Melusine 1, 219. Daselbst 
eine andere Lesart aus Sorame. — Im deutschen Studentenliede 'Wo 
bleibt da Zeit zum Ochsen?' (Leipziger Kommersbuch, 1869, S. 273) sind 
nicht die Beschäftigungen der Tage, sondern der einzelnen Stunden re- 
gistriert. 

2 Pompeo Saruelli, Posilecheata (1684) ed. Imbriani, 1885, 8. 15; dazu 
die Anmerkung S. 145 f., 241. — Casetti ed Imbriani, Canti popolari delle 
provincie meridionale, 1872, 1, 72. Morosi, Studi sui dialetti greci, 1868, 
Nr. (i: 1 .. Giornale degli eruditi e dei curiosi 5, Nr. 74. A. d'Ancona, La 
poesia popolare italiana, 1878, S. 207, citiert ferner: Tigri, Canti tose. 
Nr. 1185. Giulaui, Moralitä e poesia del linguaggio tose, S. 178. Bolza, 
Canzoni pop. comasche (Sitzgsberiehtc der Wiener Akademie 53. 1867), 
Nr. 45. Bernoni, Nuovi canti popolari venez., 1871, S. 21 ; Canti popolari 
venez., 1878, 4, Nr. 75. Ive, Canti popolari istriani, 1878, S. 245. Gianan- 
drea, Canti popolari marchigiani, 1875, S. 172. Vigo, Canti popolari 
siciliani, 1874, Nr. 4448. Fiiiamore, Tradizioni popolari abruzzesi 2, 125, 
Nr. 625 (1886). 



Die Wochentage in der Poesie. '283 

In Siena kennt man die 'Woche der faulen Frau' in fol- 
gender Form : ' 

Lunedi lunediai 

Martedi non lavorai, 

Mercoledi persi la rocca, 

Giovedi la ritrovai, 

Venerdi la inconocchiai, 

Sabato l'assestai la testa, 

Domenica 'un lavorai, perche era festa. 

Aus Portugal gebe ich ein ähnliches Lied: 2 

Na Segunda nie eu deito. 
Na Terca me levanto, 
Na Quarta e dia-santo, 
Na Quinta vou p'ra a feira, 
Na Sexta venho da feira, 
Sabbado vou-me confessar, 
Domingo vou commungar: 
Diz'-me agora, comandrinha, 
Quando hei-de trabalhar. 

Auf einige neugriechische Stücke gleichen Iuhalts weist mich 
Herr Dr. H. Lübke, der bewährte Kenner und Verdeutscher der 
hellenischen Volkspoesie, hin ; er hatte auch die Freundlichkeit, 
folgendes aus Epirus stammende Lied 3 für mich zu übersetzen: 

Montags mag ich gar nichts thun, 
Lieb den ganzen Tag zu ruhn. 
Dienstags mag ich mich nicht sputen, 
Nase fängt gleich an zu bluten. 
Mittwochs mag ich nichts vollbringen, 
Pfleg von früh bis spät zu singen. 
Donnerstags arbeit ich nicht, 
Weil mir dann der Topf zerbricht. 



1 Corsi, Archivio delle tradizioni popolari 8, 116: 'Settimana della 
infingarda.' — Ähnlich A. de Gubernatis, Le tradizioni popolari di S. Ste- 
fano, 1894, S. 39, Nr. 26. Corazzini, 1877, S. 360 (Siena) und 362 (Verona). 

2 Die zweite der drei von S. Leite y Vasconcellos in El folk-lore 
andaluz (1882 — 83), S. 210 veröffentlichten Fassungen der 'Semana da 
mulher preguicosa'. 

3 Der Originaltext bei Arabantinos, JZ'vXkoy?) SrjftwSeop aofiävcav Trjs 
Hxtloox' (Athen 1880), S. 219, Nr. 365. — Vgl. Neoettrjvixa aväUxta 
1, 1, 179, Nr. 436. Ebd. S. 168, Nr. 336 und S39 (1870). Benizelos, 
UagtHffiat, 1867, S. 264, Nr. 256—258. 



284 Die Wochentage in der Poesie. 

Freitags pfleg ich lang zu schlafen, 
Fällt mir gar nicht ein zu schaffen. 
Sonnabends stärk ich meine Glieder, 
Laufe müfsig auf und nieder. 
Sonntags tret ich vor die Thür: 
Bringt ihr meinen Rocken mir! 
Schwägerinnen, das Gelichter, 
Ihre Männer, Schafgesichter, 
Machen dann ein groi's Geschrei, 
Sagen, dafs ich müfsig sei. 

In einer englischen Parallele, 1 die aus der ersten Hälfte des 
17. Jahrhunderts stammt, beginnt die faule Spinnerin ganz so wie 
die oben S. 89 erwähnten Handwerker: 

Monday is Sunday's brother, 

Tuesday is such another, 

Wednesday you must go to church and pray, 

Thursday is half holiday, 

On Friday it is too late to beginn to spin, 

The Saturday is half holiday agin. 

Die Schüler im Londoner Christas Hospital beurteilen die 
Reihe der Wochentage nach den stehenden Mittagsgerichten in 
etwas mifsvergnügter Weise: 2 

Sunday, all saints, 

Monday, all souls, 

Tuesday, all trenchers, 

Wednesday, all bowls, 

Thursday, tough Jack, 

Friday, no better, 

Saturday, pea soup, with bread and butter. 

In einem kleinrussischen Liede 3 giebt der Bauer seinem 
Ärger Ausdruck über den Musikanten, der nur an zwei 

1 Aus John Taylors Divers Crabtree Lectures (lt>-5!») bei Denham, 
Proverbs and populär sayings (Percy Society vol. 20, 3) 1846, S. 15, 
Hu/litt, English Proverbs, 1869, S. 288 und Northall, English Folk-rhymes, 
1892, S. 528. Denham Tracts 2, 102. — Auch in Tarlton's Jests (161 1. Shake- 
speare's Jestbooks ed. by Hazlitt 2, 243) heilst der Montag 'Sundaies fellow'. 

- Book of every day, 1876, S. 47 = Northall, English Folk-rhymes, 
1892, S. 529. — Auch im Potsdamer Kadettenhause kennt man eine solche 
gereimte Wochenübersicht der Mittagsgerichte. Woche eines hungernd i-n 
Dichters im Dorfbarbier 18, 36 (1807). 

3 Staufe-Simiginowicz, Kleinrussische Volkslieder, 1888, S. 36, Nr. 107. 



Die Wochentage in der Poesie. 285 

Tagen, am Sonnabend und Sonntag, arbeitet und während der 
übrigen Zeit, in der alle anderen sich plagen müssen, faulenzt: 

Sonntag spielt er flott die Geige, 
Montag hörst du laut ihn schnarchen, 
Dienstag sitzt er vor dem Humpen, 
Mittwoch schlägt er Weib und Kinder, 
Donnerstag sucht er gute Bissen, 
Freitag kauft er neue Saiten, 
Samstag spielt er vor den Leuten. 

Ein rechter Pechvogel ist der italienische Soldat im vene- 
zianischen Liede; 1 er mufs die ganze Woche über strengen Dienst 
thun und wird Sonntags, statt zur Liebsten gehen zu dürfen, in 

Arrest geschickt: 

1. El lunedi de guardia, 
El martedi in quartier, 

El mercore in servizio, 
El giovedi rancier; 

2. El venare santissimo 
Ne toca lo bersal, 

E tuto el santo subato 
Revista i ne fa far. 

3. Venendo la domenega 
Credea da riposar: 
Pensando „a la mia bela, 
Me sento '1 cuor mancar. 

4. El caporal de guardia 
'L sergente d'ispezion, 

Mi go mancä l'apelo, 
I m'ä man da in preson. 

5. E mi so' consegnä, 
So consegnä in quartier: 
Se passa la mia bela, 
No posso la veder. 

Noch trübseliger endet die Woche eines Pariser Börsen- 
spekulanten:- 



1 Bernoni, Tradizioni popolari veneziane, 1875, S. 30: 'La settimaua 
dei soldai.' 

2 Le passetemps agreable (A la Haye, 1742) 1, 172: 'Actions de Paris.' 
Anthologie satyrique 0, 154 (Luxembourg, 1878), nach Maurepas 3, 275. 



286 Die Wochentage in der Poesie. 

Lundi, j'achetai des actions; 
Mardi, j'avois des millions; 
Mecredi, j'etablis mon menage: 
Jeudi, je fis mon Equipage; 
Le vendredi, je fus au bal ; 
Et samedi, ä l'höpital. 

In naher Verwandtschaft zur Woche des Handwerkers stehen 
die Lieder von der Woche des Vergnügungssüchtigen und 
des Schlemmers. Wie für die geistlichen Wochen Betrach- 
tungen zumeist die Feier der Karwoche Vorbild war, so knüpfen 
diese zunächst an die gute Woche, d. h. Faschingswoche, an, oft 
mit dem ausdrücklichen Wunsche 'Ach wenn es doch immer 
so war!' Schon in der ersten Hälfte des siebzehnten Jahr- 
hunderts wird ein niederländisches Lied x citiert, das die Fast- 
nachtswoche beschreibt: 

's Maendags, en 's maendags 

Dan ginc ik om een piutjen, om een pintjen. 

Ik dronc er twee, ik dronc er dry, 

Dronc er tot vijf en twintig by. 

Doen-si, doen-si, doen-si, Jan? 

Hebben si dat gedaen ? 

Ja, seg Jan. 

Am Fastelabend gehen dann Mann und Frau jeder für sich 
zur Lustbarkeit; am Aschermittwoch mufs jeder zur Kirche, 
um sich vom Pfarrer das Aschenkreuz auf die Stirn streichen 
zu lassen, da lohnt es natürlich nicht, nachmittags noch zu 
arbeiten; Donnerstags wird gegessen, Freitags ausgeschlafen, 
am Sonnabend ist Zahltag, da macht man sich lustig, und so 
kommt der Sonntag heran. Eine jüngere Fassung aus dem 
französischen Flandern' 2 beginnt mit dem Sonntag und fafst den 
Sonnabend mit dem Freitage zusammen; zum Schlüsse aber 
heilst es: 



1 Willems, Oude vlaemsche Liederen, 1848, Nr. 250, vgl. S. 518. — 
Danach Snellaert, Oude en nieuwe Liedjes, 1852, Nr. 53 = 2. Auflage 
1864, Nr. 114 und Hoffmann v. F., Niederländische Volkslieder, 1856, 
Nr. 158. 

2 Firmenich, Germanieus Völkerstimmen 3, 680: 'Den zundag, den 
zundag.' 



Die Wochentage in der Poesie. 287 

Den zundag, den zundag 
Doa is miserie by hoopen. 
M'en ol nuis geld verteert, 
Me ken geen eerdappels koopen. 

In Nordengland gilt für die Fastenwoche folgende Charakte- 
ristik: 1 

Collop Monday, pancake Tuesday, 
Ash Wednesday, bloody Thursday, 
Friday's lang, but will be dune, 
And hey for Saturday afternune. 

Als Ende der langen Fastenkost erseheint den Kindern die 
mit dem Palmsonntag beginnende stille Woche in hellem Glänze; 
da giebt es nach dem blauen Montag einen schiefen Dienstag, 
einen krummen Mittwoch, 2 grünen Donnerstag, stillen Freitag, 
Kuchenbacke - Sonnabend und daun wieder drei Feiertage mit 
mancherlei altherkömmlichen Festgerichten. So begrüfst denn 
ein vlämisches Lied 3 diese Woche: 

Palme, palme zondag 

De maandag sla ik eeu kalf, 

Den dijnsdag deel ik het half. 

Den woensdag schort men de klokke, 

Den donderdag is 't zoppedoppe. 

Den vrijdag zoo kruipt men, 

Den zaterdag slaat men den vasten uit, 

Den zondag zuip ik een eitjen uit. 

Ohne Beziehung auf die Faschingszeit rühmt in einem 
deutschen Spruche 4 der Schlemmer seine vielseitige Wochen- 

thätigkeit : 

Am Sonntag zum schwarzen Rössl, 
Am Montag zum blauen Kessl, 
Am Erchtag zum gülden Lampel, 
Am Mittwoch zum grünen Kampel, 



1 Denham, Proverbs and populär sayings, 1846, S. 30. 

- Grimm, DWB 5, 2431 . Andree, Braunschweiger Volkskunde S. 240. 

3 Lootens et Feys, Chants populaires flamands, 1879, S. 285. — Vgl. 
I. van Vloten, Baker- en kinderrijmen', 1874, S. 73: 'Palm, palm paschen, 
hoerei, koerei, hadden we nog eenen zondag, dan hadden we een ei' etc. 
Auch Erk-Böhme, Liederhort, Nr. 1229. 1231. 

4 Odilo Schreger, Zeitvertreiber, 1802, S. 517. 



288 ' Die Wochentage in der Poesie. 

Am Donnerstag zur gülden Sonn, 
Am Freitag zum wilden Mann, 
Am Samstag zur schönen Linden 
Lafs ich mich beym Sauffen finden. 

In den Münchener Fliegenden Blättern ' stand jüngst als 
's Michels Wochakalender eine Variante dazu zu lesen : 

Am Sonntig im Röfsle, 
Am Mö'tig im Schlöfsle, 
Am Zai'stig in der Docka, 
Am Mitta' in der Glocka, 
Am Dörstig im Steara, 
Am Freitig im Biera, 
Am Samstig in der Linda 
Bi' Woch fir Woch i z'finda. 

Diesen Schlemmern reihen wir keinen Geringeren als Goethe 2 
an, der nach behaglichen Wintertagen zu Anfang 1813 seine fröh- 
liche Umgebung mit guter Laune als 'die Lustigen von Weimar' 

beschrieb : 

Donnerstag nach Belvedere, 

Freitag gehts nach Jena fort; 

Denn das ist bei meiner Ehre 

Doch ein allerliebster Ort. 

Samstag ists, worauf wir zielen, 

Sonntag rutscht man auf das Land . . . 

Montag reizet uns die Bühne, 

Dienstag schleicht dann auch herbei . . . 

Mittwoch fehlt es nicht an Rührung, 

Denn es giebt ein gutes Stück ; 

Donnerstag lenkt die Verführung 

Uns nach Belveder' zurück. 

Die wechselnden Genüsse einer vergnügten Woche sind auch 
das Thema eines anspruchslosen Gedichtchens des Ulmers Fried- 
rich Schlotterbeck, 'Sommervogels WochenzetteP : 3 

Am Sonntag ziehts mich in die Aue, 
Dafs ich die schöne Welt beschaue. 

1 Nr. 2349, 3. August 1890. 
- Werke 1, 95 ed. Hempel. 

3 Gedichte, 1821, S. 437 — Alemannia 16, 78 (1888). — Der in der 
ersten Strophe erwähnte Freischütz erschien 1821. 






Die Wochentage in der Poesie. 289 

Du bläst mau gratis meinem Ohr 
Den Jungfernkranz und Jägerchor. 

Am Montag kommt die neue Woche 
Mit des Geschäfts verbalstem Joche; 
Des Mittags kürzen mir die Qual 
Forellen in dem Ruhethal. 

Am Dienstag winkt zur guten Stunde 
Lieb Oerlingen aus heiterm Grunde 
Und bratet mir — ich glaub, am Spiefs 
Ein riesenhaftes Huhn vom Ries. u. s. w. 

Wie hier die Ulmer Sehenswürdigkeiten katalogisiert werden, 
so orientiert Blum au er 1 in seinem 'Unterhaltungskalender eines 
jungen Wiener Herrchens' über den Geschmack der guten Wiener 
zu Anfang dieses Jahrhunderts : 

Des Sonntags weid ich mich an unsern schönen Hetzen, 
Am Montag mufs mich Kasperle ergötzen, u. s. w. 

Ausgedehnte Verwendung hat die gleiche Form in der 
Liebesdichtung gefunden. Fast alle Situationen finden wir 
auf diese Weise eingekleidet ; namentlich wird der rasche W'andel 
der Empfindungen und Stimmungen ausgedrückt. Die vielen 
Vorzüge, die der bewundernde Jüngling an dem geliebten Mäd- 
chen erblickt, stellt ein galantes umbrisches Rispetto dar, das in 
Heyses meisterhafter Übertragung- also lautet: 

Wie reizend bist du Montag Morgens immer, 

Allein viel schöner noch den Dienstag drauf. 

Mittwochs umgiefst dich königlicher Schimmer, 

Und Donnerstags gehst du als Stern mir auf. 

Am Freitag schlägst du ganz mein Herz in Trümmer, 

Und baust es Samstags schöner wieder auf. 

Am Sonntag dann, wenn wir im Putz dich sehn, 

Bist du nun gar zum Närrischwerden schön. 



1 Blumauer, Sämtliche Werke 1, 82 (1827). 

2 Heyse, Italienisches Liederbuch, 1860, S. 5, nach Marcoaldi, Canti 
pop. mediti umbri, 1855, S. 55, Nr. 42. — Vgl. Tommaseo, Canti pop. 
toscani 1, 376, Nr. 21. Tigri, Canti pop. tose, 1869, Nr. 147. A. de 
Nino, Canti pop. sabinesi, 1869, S. 11. Gianandrea, Canti pop. marchig., 
1875, S. 67. Pigorini- Berti, Nuova Antologia, Ser. 2, 2, 18. Marcoaldi, 
Canti pop. liguri, S. 73, Nr. 9. 

Archiv f. n. Sprachen. XCVIII. 19 



'290 Die Wochentage in der Poesie. 

Feuriger noch klingt eine von Gregorovius ' verdeutschte 
sicilianische Liebeserklärung : 

Schöne, am Sonntag bist du 'ne Fee, 

Am Montag eine Göttin vom Paradies, 

Am Dienstag ein Engel aus Himmelshöhu, 

Am Mittwoch strahlt dein liebstes Gesicht, 

Am Donnerstag bist du ein flammendes Schwert, 

Am Freitag stehst du in Jubel und Licht, 

Am Sonnabend, das ist der letzte Tag, 

Da wolln wir sterben und gehn ins Paradies. 

Eine venezianische Fassung 2 schliefst statt dessen mit der 
Aussicht auf eine fröhliche Hochzeit: 

Bela, che di Domenica sei nata, 
De Luid siete stata a l'arcipresso, 
De Marti siete una rosa incalmata, 
De Mercore te onoro, bei viseto, 
De Zoba siete una rosa odorata, 
De Venere te tegno scrita in peto, 
De Sabo no me fare la ritrosa, 
De Domenico sei mia cara sposa. 



Mit ganz ähnlichen Ausdrücken preist das toskauische Mä 
chen die Schönheit des von ihr erkorenen Jünglings : 3 



Siete piü bello il Lunedi mattina, 
Massimamente Martedi vegnente; 
Mercoledi una Stella brillantina, 
II Giovedi uno specchio rilucente, 
II Venerdi un mandorlo fiorito, 
II Sabato piü bello che non dico. 
S'arriva alla Domenica mattina: 
Mi parete figliuol d'una regina. 



1 Gregorovius, Siciliana, 1861, S. 326 (aus Catania) nach Vigo, Canti 
popolari siciliani, 1857, Nr. 103. — Pitre, Canti popolari siciliani 1, 111 
(1870). Casetti ed Imbriani 1, 71. Morosi, Studi, Nr. 147. Corazzini, 
I componimenti minori della lett. pop. italiana, 1877, S. 342 (aus Bene- 
vento). 

2 Dal Medico, Canti del popolo veueziano, 1857, S. 65. — Vgl. Salo- 
mone-Marino, Canti pop. siciliani, 1807, Nr. 82. — Audi ein von II. Moser 
im Ausland' 1886, 751 mitgeteiltes Liebesgedicht aus Khiwa endet mit 
der Erhörung des Freiers. 

3 Tommaseo 1, 38S, Nr. 2. Tigri Nr. 222. 



Die Wochentage in der Poesie. 291 

Kin provenzalisches Scherzlied ' verwertet die Begegnung 
zwischen Bursch und Mädchen zu einem Rehnspidc mit den 
\\ Ochentagsuamen : 

1. Ai rescountral ma mio 
Diluns, 

Que s'en anavo vendre 

De fum, 

Luns fnm, toou! 

— Eetourno-te ma mio, 

Retourno-te que ploou. 

2. Ai rescontrat ma mio 
Dimars, 

Que s'en anavo vendre 

De lard, 

Mars lard, luns fum, toou! 

So werden am Strophenschlusse die Reime der vorangehen- 
den Strophen wiederholt; die zehnte schliefst: 'An pan, mes pes, 
jour flour, menche penche, sato pato, vendres cendres, joous biou, 
mercres lebre, mars lard, luns fum, toouP 

Sehr zierlich vergleicht in einem griechischen Volksliede aus 
Chios, * 2 dessen Übersetzung ich wiederum Herrn Dr. Lübke ver- 
danke, der beglückte Liebhaber seinen Schatz mit einem Apfel- 
bäumchen, das er aus fremdem Erdreich in seinen Garten ver- 
pflanzt und dort sorglich pflegt: 

Heut sinds fünfunddreifsig Jahre, 
Mag mich nun nicht länger plagen. 
Kams mir in den Sinn zu stehlen, 
Mir ein Bäumchen umzupflanzen. 
Montag pflanz ichs in die Erde, 
Dienstag stutz ich seine Zweige, 
Mittwoch treibt es grüne Blätter, 
Freitag zeitigt es schon Äpfel. 
Sonntag geh ich dran vorüber, 
Alle Leute mich befragten: 
'Wem gehöret dieser Garten 
Mir den dichtgepflanzten Bäumen, 
Mit Orangen und Cypressen, 
Mitten drin ein Apfelbäumchen?' 

1 Arbaud, Chants populaires de la Provence 1, 170 (1862). 

2 Neoelhjvata dvdXexra 1, 1, 114, Nr. 60 (1870). 

19* 



292 Die Wochentage in der Poesie. 

— 'Mir gehöret dieser Garten 
Mit den dichtgepflanzten Bäumen, 
Mit Orangen und Cypressen, 
Mitten drin ein Apfelbäumchen. 
Und das Bäumchen ist mein eigen, 
Ist Genosse mir und Hoffnung.' 

Eine so schmuckreiche Liebeswoche haben wir Deutschen in 
unserer Volkslyrik nicht aufzuweisen. Denn die einzige Parallele 
zu jenen Galanterien, die mir gegenwärtig ist, l klingt etwas 

eintönig : 

Laurentia, Hebe Laurentia mein, 

Wann werden wir wieder beisammen sein? 

Am Sonntag. 

So wollt ich, dafs alle Tag Sonntag war 

Und ich bei meiner Laurentia war. 

Laurentia ! 

Diese Strophe wird siebenmal wiederholt und jedesmal ein 
anderer Wochentag eingesetzt. 

Recht charakteristisch aber ist die Entschuldigung des ab- 
trünnigen Liebhabers in einem österreichischen Liedchen' 2 dar- 
gestellt : 

1 Erk-Irmer, Volkslieder 1, 1, Nr. 00 (1888) = Fink, Musikalischer 
Hausschatz, 1843, Nr. 148 = Allgemeines deutsches Liederlexikon, 1844, 
Nr. 1288 = - Erk- Böhme, Liederhort, Nr. 1742. Treichel, Volkslieder 
aus Westpreufsen Nr. 89. Ähnlich Hauff en, Gottschee, L895, Nr. 132. 
Andree, Braunschweiger Volkskunde, 1890, S. b50. Vgl. Grimm, Krnder- 
und Hausmärchen, 1812, S. XLVIII. — Die Form des Liedes erinnert Leb- 
haft an die oben S. 92 citierte Aufzählung der Mittagsgerichte, in der jede 
Strophe mit dem frommen Wunsch endet: 'Da wünscht' ich, dals alle Tag 
Montag war'. — 'Ik wou dat't altijd zondag waar,' wünscht auch der Er- 
holungsbedürftige bei Hoffmann v. F., Niederländ. Volkslieder, 1856, Nr. K)7. 

2 Büschings wöchentl. Nachrichten für Freunde des Mittelalters 3, 202 
(1817) = Tschischka-Schottky, Österreich. Volkslieder-, 1844, S. 63, mit 
einer bezeichnenden Melodie = I. Günther, Gedichte in versch. deutschen 
Mundarten, 1841, S. 194 = Kretschmer - Zuccalmaglio, Deutsche Volks- 
lieder, 1840, 2, 490, Nr. 270. Pogatschnigg und Eerrmann, Deutsche 
Volkslieder aus Kärnten 1, 232, Nr. 1026 und 306, Nr. 1341 (1869) = 
2. Aufl. 1879, 1. 338, Nr. 1597. — Eine gleichfalls aus Niederösterreich 
stammende Variante, die Wurth in Frommaims Deutschen Mundarten 
I, 528 wiedergiebt, hat in V. 4: 'In Bfrngsta 5 do sau ma ( auf Gunasdoa'J 
g'foa'n'; V. 6 f.: 'In Somsta' do hodsa si' a' nid recht g*schikt, Und in 
Sunda' da how' i' main Ki'l zuoff'flikt.' 



Die Wochentage in der Poesie. 293 

Montag hals gregnet, 
Tu Irtag hats gschnoit, 

In Mittwoch hats mi halt so nit recht g-freut, 
Tu Pfingstag bin i aufs Robotn gfohrn, 
5 l*n<l in Freitag bin i so schläfrig worn, 
In Sanistag han i niei Hosn ausgflickt, 
Und in Sunntag hat si's halt so nit recht gschickt. 

Die recht materiellen Gründe für das Erkalten der Liebe 
setzt ein anderer Liebhaber niederen Standes derb, aber nicht 
ganz ohne Witz auseinander: 1 

1. Jula ist das schönste Kind: 
Jula hier und Jula dal 

Wenn andre nicht zu Hause sind, 
Ist sie das schönste Kind. 
Wer gut leben will, 
Der geh zu meiner Jula hin. 

2. Am Montag kocht sie sauer Kohl: 
Jula hier und Jula da! 

Ich wollt, dafs sie der Teufel hol 
Mit ihrem sauren Kohl. 

3. Am Dienstag kocht sie Knöchelfleisch, 
Es ist zu süfs und gar nicht weich. 

4. Am Mittwoch kocht sie Kartoffelbrei: 
Da ist die halbe Woch vorbei. 

5 Am Donnerstag kocht sie dicke Nadel (Nudeln): 
Ist das nicht ein recht Spektakel? 

6. Am Freitag kocht sie Dillekuchen (Tiegelkuchen) : 
Hat das Mensch den Topf zerbrochn. 

7. Am Samstag solls doch auch was sein, 
Da bringt das Mensch den Kaffee rein. 

8. Am Sonntag kocht sie Wirschinggemüs, 
Es ist verbrennt und ist nicht süfs. 

Wie viel pathetischer rollt dagegen die leidenschaftliche 
Verfluchung des ungetreuen Jünglings- dem italienischen Mäd- 
chen über die Lippen: 



1 Ditfurth, Frank. Volkslieder, 2, Nr. 207 (1855). — Vgl. Hauffen, 
Gottschee, 1895, S. 371, Nr. 131. 

2 Gianandrea, Canti pop. marchigiani 1875, S. 243, Nr. 8. In einer 
anderen Fassung fährt die Fluchende fort: 

II lunedi si' messo giü la fossa, 
II martedi 'n se trovi manco l'ossa. 



294 Die Wochentage in der Poesie. 

Te pozza coje' nna sassata in petto, 

Altro salnto 'n te pozzo mannare; 

E questa sia lu hmidi matina; 

Lu martidi te pozzi mette' a lettu, 

Lu marculdi non ti pozzi levare, 

Lu juvedi ti sia datu il confettu [la comunione], 

Lu venardi non lu pozzi magnare, 

Sabitu ti sia missa l'ogliu santu, 

Domenica si' mortu, e fattu il piantu. 

Eine süditalienische Fassung ' lautet : 

Ama, ci t'ama! Ci no, chianca, 'mpiettu, 
La lunedia, ca e capu de semana ; 
La inartedia, ti curcbi, a lu liettu ; 
La mercudia, 'na santa cunüssione; 
La sciudia, l'urtimi sacramenti; 
La 'ernedia, 'du toccu de campana; 
La sabatu, ti porta, a lu cumnienta; 
La duminica, chiange, ci, cchiu, t'ama. 

In einem kleinrussischen Volksliede' 2 wird die Verlassen« 1 
sogar zur Giftmischerin und mordet den Ungetreuen : 

Sonntags grub sie der Kräuter viele 

Und wusch sie Montags in aller Stille; 

Dienstag früh war das Unheil gestiftet, 

Und Mittwoch früh war Gregor vergiftet. 

Am Donnerstag lag er schon tot auf dem Schrägen, 

Am Freitag ward er zu Grahe getragen . . . 

Samstag früh ward die Tochter geschlagen: 

'Wie konntest du Hündin solch Unheil wagen?' 

An diese Liebeswochen der Volksdichtung reihen sich passend 
einige Kunstpoesien des 18. und 19. Jahrhunderts an, in denen 
der rasche Verlauf eines flüchtigen Liebesromans, das schnelle 
Steigen und Sinken der Leidenschaft gezeigt wird. Das älteste 



1 Imbriani zu P. Sarnelli, Posilecheata 1885, S. 117 (aus Lecce). Ebenda 
eine Aufzeichnung aus Terra d'Otranto. 

2 Staufe-Simiginowiez, EQeinrussische Volkslieder, 1888, S. 89 I'. Zuvor 
in den Ada comparationis litterarum universarum 5, 1 ti (187n). Eine 
ältere Verdeutschung bei W. von Waldbriihl, Balalaika 1843, S. 178 'Der 
Liebes trank'. 



•Die Wochentage in der Poesie. 295 

mir bekannte Beispiel liefert Hagedorn in seinem 'Lauf der 

Weif: ' 

Stax sucht am Montag Doris' Küsse; 
Am Dienstag findt er Hindernisse; 
Am Mittwoch siegt der Held. 
Am Donnerstag vergehn die Triebe; 
Am Freytag sucht er neue Liebe: 
Das ist der Lauf der Welt. 

Unangenehm frivol wirkt die in offenbarer Anlehnung an 
Wieland geschilderte Liebeswoehe des Paters Johannes in Jo- 
hannes Folks Gedicht 'Klärchen Witt, oder der Beichtiger in 
der Beichte'. 2 

Ein süfsliches und schwülstiges Machwerk ist das etwas 
später entstandene Gedicht Steige nteschs 'Die Woche', 3 
dessen Held sich über die Untreue seiner Angebeteten schon am 
nächsten Tage tröstet. In Henslers Oper 'Das Donauweib- 
chen', das 1792 mit Ferdinand Kauers Musik in Wien auf die 
Bühne kam, äufsert ein angehender Don Juan noch ausschwei- 
fendere Wünsche : 4 

Am Sonntag hätt' ich die Blondine, 
Die Schwarze war am Montag mein, 
Die Braune mit der holden Miene, 
Die müfste mein am Dienstag sein. 
Am Mittwoch spielt' ich um die Wette 
Bald mit der Blonden und Brünette. 
Der Donnerstag und Freitag müssen 
Bestimmt sein alle drei zu küssen. 
Und kam der Sonntag dann heran, 
Fing ich die Reih von neuem an. 



1 Poetische Werke, 1800, ">, 16, Str. 6. — Ein tragisches Ende nimmt 
die Liebeswoche durch den Tod des Mädchens in Lessings Liede 'Das 
Leben' (Werke 1, 09 ed. Hempel). 

2 Auserlesene Werke, 1819, 1, 304 (gedichtet Halle 1798): 'Den 
Sonntag nickt' ich ihr blofs freundlich zu, Den Montag hiefs ich 
sie vertraulich Du, Den Dienstag küfst' ich sie — rot sah sie nieder' 
u. s. w. 

3 Gesammelte Schriften 1, 129 (1819): 'Am Sonntag Morgen für mich 
und für sie War Platz in der Kirche geblieben.' 

fx, 4 Die Arie beginnt: 'Es hat die Schöpferin der Liebe.' Abgedruckt 
bei Erlach, Volkslieder der Deutschen 5, 553 (1830). 



296 Die Wochentage in der Poesie: 

In Frankreich schrieb F. B. Hof f mann (1760—1828) fol- 
gende 'Semaine amoureuse' : ' 

Lundi je vis, j'aimai Colette, 
Mardi je d^clarai mes feux, 
Mercredi je fus malheureux, 
Jeudi je plus ä la follette; 
Vendredi pleura la pauvrette, 
Samedi vit combler mes voeux, 
Et dimanche — j'aimai Lisette. 

Sententiöser, nicht in der Form eines Selbstbekenntnisses, 
fafste Scribe- in einem Couplet seiner Komödie 'L'heritiere' 
(1823) die Woche des flatterhaften Liebhabers zusammen : 

On n'a plus ni plaisir, ni peine, 
Quand les d^nouments sont prevus; 
Les amours n'ont qu'une semaine, 
Dont tous les jours sont convenus. 
Le lundi l'on voit une femme; 
On fait l'aimable, le mardi; 
Le mercredi, l'on peint sa flamme; 
Elle nous repond le jeudi; 
On est heureux le vendredi; 
On se quitte le samedi; 
Le dimanche, tout est fini, 
Pour recommencer le lundi. 

Dies bald beliebt gewordene Couplet gab zwei anderen jungen 
Pariser Autoren, J. de Maillan (Mallian) und Phil. Dutnanoir, 
den Plan zu einem neuen Vaudeville 'La semaine des amours' 
in sieben Bildern (1831), und einem Künstler, Gavarni, die Idee 
einer gleichbetiteltcn Reihe von Lithographien. 

Eine Parallele aus dem italienischen Volksmunde hat Ca- 
stagna 3 aufgezeichnet : 

Domenica, o mia Rosa, 

Io ti trovai vezzosa; 

Lunedi ti spiegai mia framma ascosa, 

Martedl tu fingesti esser ritrosa, 

Mercoledl sembrasti men dubbiosa, 



1 Bougy, Un million de rimes gauloises, 1858, S. 508, 

a OEuvres cornpletes, 2. s6ric, 12, 17 (1877): 'Air de Ma taute Aurore.' 

ri Nie. Uastagna, Proverbi italiaui, 18t>9, S. 24. 



Die Wochentage in der Poesie. 297 

Giovedi al par di me fosti amorosa, 
Venerdi, oh me beato! io t'ebbi a sposa! 
Sabato mi paresti un' altra cosa. 

Auch einige portugiesische Verse ' lassen sich vergleichen : 

Na Segunda-feira te eu amo, 
Na Terca te quero bem, 
Na Quarta digo que morro, 
Na Quinta digo por quem, 
Sexta pelo meu amor, 
Sabbado por mais alguem. 

Ein lascives französisches Gedicht von PI an eher, genannt 
Valcourt, - das die Erlebnisse eines Bauernmädchens in Paris 
während einer Woche erzählt, mag man bei Imbriani nachlesen. 
In einem kurzen Poem 3 der Marquise Bouffiers (f 1787) 
spricht gleichfalls das verlassene Mädchen : 

Dimancbe, je fus aimable, 
Lundi, je fus autrement; 
Mardi, je fus raisonnable; 
Mercredi, je fis l'enfant; 
Jeudi, je fis la capable; 
Vendredi, j'eus un amant; 
Samedi, je fus coupable; 
Dimanche, il fut inconstant. 

Unter den Wochenbetrachtungen der Eheleute führe ich 
zunächst ein leider trümmerhaftes schwedisches Lied 4 aus Jämt- 
land an, das die Zurüstungen zur Hochzeit schildert: 

Mändag ock tisdag sä lade te tili, 
Onsdag ock torsdag brygde öl ock vin. 
Fredag ock lördag sä gingo de omkring, 
Söndan sä höllo de bedersdagen sin. 

Für unglückliche Ehen, bei denen die Schuld auf seiten der 
Frau liegt, bringt der Volkswitz eine Kur in Vorschlag, die nur 



1 El folk-lore andaluz (1882—88) S. 210. 

2 Le petit neveu de Boccace, livre 2 (1787) = Imbriani zu P. Sar- 
nelli, S. 149. — Anthologie satyrique 1, 9 (1876): 'La semaine du paysan.' 
Zeitschr. d. V. für Volkskunde 6, 137: Gasselbubenspruch. 

3 Anthologie satyrique 3, 261 (1877). De ßougy, 1858, S. 191. 

4 Bohlin, Nyare bidrag tili kännedom om svenska landsmälen 2, 10, 
S. 20, Nr. 23. 



298 Die Wochentage in der Poesie. 

eine Woche dauert. In einem um 1525 aufgezeichneten deut- 
schen Liede 1 überlegt die bei einer Ehestandsscene zuschauende 
Magd bei sich: 

Het der herr meinen müt, 
Ain aichiner bengl machte si gut, 
Dafs er ir am möntag nichts vertrieg, 
Dafs er an aim aftermöntag in si schlieg, 
5 Dafs si an der mittwoch im bett lag, 
Dafs si an dem donnerstag nit aufstiend, 
Dafs si an aim freitag nit gen markt gieng, 
Dafs si an aim sampstag nichts äfse, 
Dafs si an aim suntag versaumpt die werde messe. 

Abweichend lautet iu einer um 1629 zu Danzig nieder- 
geschriebenen Liedersammlung 2 das Rezept für die bösen Weiber: 

Wer ein böses Weib hat am Sontage, 
Der fahre ins Holtz am Montage, 
Hawe Prügel am Dienstage, 
Schlage tapfer darauf am Mitwoch, 
5 Do lieget sie kranck am Donnerstage, 
Stirbt eudtlich am Freytage, 
Lest sie begraben am Sonnabendt, 
So bekompt hernach der Man ein frölichen Sontag. 

1644 hat ein Malergesell zu Wasserburg seinem Freunde 
ins Stammbuch 3 geschrieben : 



1 Unland, Volkslieder Nr. 281 (aus Valentin Holls Handschrift). 

2 Toppen, Altpreufs. Monatsschrift !>, 527, Nr. 7ü (1873). — Fast genau 
ebenso aus der Burgauer Gegend bei ßirlinger, Schwäbisch - Augsburg. 
Wörterbuch S. 134a. N. preufs. Provinzialblätter 10, 119. Keil, Die 
deutschen Stammbücher, 1893, S. 267. Köhler, Göttinger gel. Anzeigen, 
1873, 1215. — Chr. Ludw. Noack (Lektüre beim Kaffee, 1789, S. 19) setzt 
zu diesem 'alten Rezept für geplagte Ehemänuer' ein nachdrückliches 
'Probatum est'; er liest in V. 5: 'So kriegt sie das Galleufieber am 
Donnerstag.' 

:! Kin (Jesellenstanimbuch aus der Zeit des Dreifsigjährigen Krieges 
herausgegeben von Keil, 1860, S. II. — Damit stimmt überein das 'Sol- 
daten recept', das Christoph Andre Uörl von WitterstorfF in seiner Be- 
arbeitung der lateinischen Utopia des Jesuiten Bidermann (Bacchusia oder 
Fafsnacht-Land, Mönchen 1677, S. 24 - Gott, gel. Anz. 1873, L246) zum 

besten giebt. 



Die Wochentage in der Poesie. 299 

Wann dein Weib ist zornig am Sonntag, 
So gehe ins Holtz am Montag, 
Hau ein Prügel am Erechtag, 
Schmier sie ab am Mitwoch. 
5 Legt sie sich krank am Pfinstag, 
Macht das Testament am Freitag, 
Holts der Teufel am Samstag; 
Hast drauf ein ruhigen Sonntag. 

Was hier nur scherzweise angeraten wird, hat im englischen 
Kinderliede ' ein grober Ehegatte wirklich vollzogen : 

Tom married a wife on Monday, 
He got a stick on Tuesday, 
He beat her well on Wednesday, 
Sick was she on Thursday, 
5 Dead was she on Friday, 
Glad was Tom on Saturday, 
To bury his wife on Sunday. 

Mit gleich groteskem Humor häuft eine andere englische 
'Chronik einer Woche'- das Mifsgeschick eines Ehemannes: 'Ein 
Bürger zu Birmington in, der Grafschaft Warwiek verlohr seine 
Frau am Dienstage, lieft sie am Mittwoche begraben, und am 
Donnerstage heyrathete er auch wieder; und da diese seine zweite 
Frau am Freytage einen jungen Sohn brachte, den er nicht er- 
wartete, so hing er sich am Sonnabeude auf/ 

Eine ältere, in Toor Robin's Almanack for 1693' enthaltene 
Aufzeichnung 3 lautet: c How one saw a lady on the saturday, 
married her <>u the sunday, she icas brought to bed on the 
monday, the child christned on the tuesday, it died on the 
wednesday, was buried "ii the thursday, the bride's portion 
was paid <>u the friday, and the bridegroom ran clear away 
<>u the saturday.' 

Ein Gegenstück dazu bietet das merkwürdige Los einer 
jungen Frau, die, wie sie in einem nicht allzu tragisch klingen- 



1 Aus Renfrewshire. Notes and Queries 6. Ser. 3,473; vgl. 308 (1881). 

2 Vade Mecum für lustige Leute 1, 77, Nr. 92 (Berlin 1767). 

3 Halliwell, Populär rhymes and nursery tales, 1849, S. 20, wo noch 
auf die Ballade 'Tom of Jslington' verwiesen wird. 



300 Die Wochentage in der Poesie. 

den Liedchen l erzählt, im Laufe einer Woche Bewerbung, Ver- 
lobung, Hochzeit und Ehescheidung erlebt hat: 

1. Dimanch' je fus ä l'assemblee :,: 
La, comme je fus regardee! 

Ah, que j' suis malheureuse! 
Gai! je m' consolerai. 

2. Le lundi je fus demandee. 

3. Le mardi je fus accordee. 

4. Le mercredi je fus fiancee. 

5. Le jeudi je fus mariee. 

6. Le vendredi j' fus bätonnee. 

7. Le samedi j' fus divorcee, 

Et v'lä ma semaine bien passöe. 
Ah, que j' suis malheureuse! 
Gai! je m' consolerai. 

1 Rolland, Recueil de chansons populaires 1, 177, Nr. 88 'La sernaine 
de la mariee' (1883) nach A. Fouquet, Legendes populaires du Morbihan 
(1857). — Kaindl, Die Huzulen, 1894, S. 112: Die Frau des Säufers. 

Berlin. Johannes Bolte. 

(Schlufs folgt.) 



The Bugbears. 

Komödie aus der Zeit kurz vor Shakspere. 



I. 

Einleitung. 

'The Bugbears' heifst eines der wenigen Stücke, welche 
aus Mr. Warburtons grofser Sammlung englischer Dramen uns 
erhalten geblieben sind; der Rest ist bekanntlich durch des 
Sammlers Diener, welcher es hierdurch in der englischen Litte- 
raturgeschichte zu einer gewissen traurigen Berühmtheit gebracht 
hat, vernichtet worden. Die Manuskripte der geretteten Stücke, 
darunter das unsere, liegen im Britischen Museum und sind 
in Bd. 807 der Bibliothek Landsdowne vereinigt. 

Das Manuskript der 'Bugbears' nimmt fol. 57 — 77 des Bandes 
nach neuerer Paginierung ein; die älteren Zahlen, zu denen auch 
der Katalog stimmt, sind fol. 56 — 76. 

Das Ganze besteht aus 

1) dem Text des Stückes: fol. 57 — 75a; 

2) den Texten der Sologesänge Nr. 2, 3 und 4: fol. 75 b (Nr. 1 

ist wohl das Duett zwischen Cantalupo und Squartacantino 
im ersten Akt); 

3) der Musik zu Nr. 4 der Gesänge und zum Schlufschor: 

fol. 76; 

4) dem Text des Schlul'schors : fol. 77 a. 

Das Stück ist nicht vollständig erhalten. Fol. 61 fehlt fast 
ganz; ebenso ein letztes Blatt, von dem vielleicht fol. 77 ein 
Überbleibsel ist; auf diesem fehlenden Blatt mul's noch der 
Schlufs der Teuorstimme und die Bafsstimme des letzten Chores 
gestanden haben. Sehr wahrscheinlich ist, dal's auch ein mit 
diesem letzten Blatt korrespondierendes Titelblatt existiert hat. 



302 The Bngbears. 

Ich möchte dies aus der Beobachtung- sehliefsen, dafs die ganze 
Handschrift aus derartig korrespondierenden Blättern besteht, 
dafs das erste Blatt mit dem letzten einen grofsen Bogen bildet, 
das zweite mit dem vorletzten u. s. f.; da nun das Fehlen eines 
letzten Blattes durch die Un Vollständigkeit der Chorstimmen er- 
wiesen ist, läl'st sich auch der Verlust des ersten, das den Titel 
des Stückes, den Autornamen und das Verzeichnis der dramatis 
personse enthalten haben wird, kaum bezweifeln. 

In die Arbeit des Schreibens haben sich mehrere geteilt, 
und zwar folgendermafsen : 

Schreiber A: fol. 57—60, 73— 75 a. 

„ B: fol. 61—63, 70—72. 

„ C: fol. 64— 66 a (erste Hälfte), 66 b, 68 a (letztes 

Drittel), 75b, 76, 77? 

„ D : fol. 66 a (zweite Hälfte). 

„ E: fol. 67— 68a (zwei Drittel der Seite), 69. 

Auch hier tritt wieder der ebenerwähnte Zusammenhang 
zwischen den Folioblättern hervor; A schreibt nur auf den äufse- 
ren, die zusammen drei grolse Bogen bilden, B auf den nächst- 
folgenden drei grol'sen Blättern, die übrigen drei Schreiber haben 
sich in die mittleren Bogen geteilt. C, dessen Handschrift auch 
öfters in Korrekturen und Ergänzungen zu erkennen ist, hat noch 
fol. 75 b und 76 geschrieben, vielleicht auch 77 a. Die verschie- 
denen Schreiber lassen sich nicht nur an dem ganzen Habitus 
ihrer Handschriften, sondern auch an verschiedener Tinte und 
orthographischen Eigentümlichkeiten erkennen. 

Die Überschrift 'The Buggbears' ist von keinem der fünf 
Schreiber geschrieben; sie ist erst später, wohl nach dem Verlust 
des Titelblattes, entstanden. Auch sonst läfst sich in einzelneu 
Verbesserungen und kleinen Ergänzungen eine spätere Hand er- 
kennen; in den Anmerkungen wird darauf hingewiesen. 

Die drei Namen, welche im Manuskript stehen, sind vielleicht 
diejenigen dreier Schreiber. 

Am Schlüsse des Stückes, fol. 75a, steht: Soli deo honor 
et gloria Johann us Jeffere scribebat hoc. Es mag 
sein, dafs dies der Name von A ist, der im übrigen fol. 75a 
geschrieben hat; nach der Handschrift läfst sich nicht urteilen. 
da in diesen Worten Druckbuchstaben nachgeahmt sind. 



The Bugbears. 303 

Auf der Rückseite von fol. 77 sind zwei Namen angegeben. 
Der erste ist: Thomas Ba... (sonst nicht lesbar). Der zweite: 
Franc es Whitton: der letztere wahrscheinlich von B y;e- 
schrieben. 

Auf fol. 74 a ist ein alter Stempeldruck mit den Initialen 
T. B., und auf fol. 75a neben Jeff eres Namen einige Schnörkel, 
die auch dieselben Buchstaben zu enthalten scheinen. Vielleicht 
sind Thomas Ba... und T. B. identisch. 

Zu dem folgenden Abdruck habe ich zu bemerken, dafs ich 
die Namen, welche im Original gewöhnlich nur durch die ersten 
Buchstaben oder die erste Silbe bezeichnet sind, ausgeschrieben 
habe, dafs ich jede neue Rede mit einer neuen Zeile beginne, und 
dafs ich die Abkürzungen, mit Ausnahme des &, aufgelöst habe, 
wobei die ergänzten Buchstaben durch Kursivdruck bezeichnet sind. 

Einige Bemerkungen über den Inhalt des Stückes und seine 
Quellen (namentlich Grazzinis 'La Spiritata') werden dem Ab- 
druck des Stückes angehängt werden. 

Da ein Personenverzeichnis vielleicht den Einblick in 
die etwas komplizierte Fabel erleichtert, stelle ich hier eines voran : 

1 . Amedeus. 

2. Formosus, sein Sohn, heimlich vermählt mit Rosimunda. 
'■'>. Biondello, Amedeus' Diener. 

4. Brancatius. 

5. Rosimunda, seine Tochter, heimlich vermählt mit Formosus. 
<i. Tomas ine, ihre Amme. 

7. Phillida, Dienerin. 

8. Donatus, Bruder des Brancatius, alter Junggeselle. 

9. Cantalupo, verliebt in Rosimunda. 

10. Iphigenia, seine Tochter, soll mit Formosus vermählt werden, liebt 

Manutius. 

11. Öquartacantino, sein Diener. 

12. Catella, Iphigenias Amme. 

13. Camillus, Freund des Formosus. 
11. Ficcinino, sein Diener. 

15. Manutius, liebt Iphigenia. 
Iti. Carolino, sein Diener. 

17. Trappola, 'eines fremden Kaufmannes Dieuer', Bekannter des Bion- 
dello, wird als Negromant (Nostradamus) verkleidet. 

Ort der Handlung: Florenz. 



304 The Bugbears. 



The Buggbears. 1 

Actus primus f i. s7a. 

scena la Amedeus Biondello 

Amedeus. Now eure Biondello thou art a worthie binde 
to trust to at ned. I imagined in my mynd 
that having thee with me I had an other hercules 

Biondello. ye marie thoughe I be but a servant yet doubtles 
my life is as dere to me as yours is to you 

Amedeus. I know thou dedst here me when I calde thee: 

Biondello. Very trew 

Amedeus. and yett woldst not answare nor ones peepe owt thie hed 
of all this livelonge night sythe firste thou wentst to bed 

Biondello. why I praie you wold you wishe me to have risen in the darke 
& bine caught w*th those sprites? that had bene a prettie 

warke 10 

Amedeus. Go go horson camell, by thy parsonage thou art 

bige enoughe to beare a standerd. yf thou hadst a good 

maus hart 

Biondello. I give you leave to talke, but I praie you syr teil me 
whie cowcht you so close, & gat not vp to see 
what hurly burly was ther? 

Amedeus. ah slave makest no difference 

betweene me & thie seife? 

Biondello. yes you have störe of pence 

& riddockes in great plentie, & I pore sole have none 
you are master, I am servant, but eise of fleshe & bone 
I ame as well mad as you. 

Amedeus. thou myghtst have saide allso 

that I ame of reputation & thou for nought doste goe 20 
that I do good a brode & thou bringst no comoditie 
that I ame stricken in yeres & thou art yonge & lustye 
oh that I had thie youthe, & those lymes that thou haste 
to deale w*th a dragon shold not make me agaste 

Biondello. I ame hyred with you to do my symple servise 

& not to fight with bugbeares, o what a noyse was this 
those shrikes those cries that cruell ro ringe fitte 
though the nyght be quyte past, ring in myne eares yett 
I donot mervaill I, thoughe your sonne durste not tarrye 
but laie those u nyghtes forthe, 2 he had good reason marry 30 
Amedeus. when my sonne tolde me firste, that night I hard DOthinge 
liut these n nyghtes gon ther liathe binne an old rumblinge 

1 Da- Titel ist von späterer Hand hinzugesetzt. Akt I bis Ikt II, Sc. 
vom Schreiber A. - forthe von Schreiber C eingefügt. 



The Bugbears. 



305 



B i o n d e 1 1 o. 

A nit'deus. 



\ Biondello.] ' 

Amedeus. 

[Biondello.] 

[Amedeus.] 

Biondello. 

Amedeus. 

( Biondello.] 

[Amedeus.] 

[Biondello.] 
Amedeus. 

Biondellu. 

Amedeus. 

Biondello. 

Amedeus. 

Biondello. 

Amedeus. 

Biondello. 



Amedeu s. 



Biondello. 
Amedeus. 

Biondello. 



Amedeus. 

Biondello. 

Amedeus. 



why? in what sort was it: 

they bounsed on the floore 
right over my hed, that I lokte every howre 
that the loft, the walles, the howse, & all wolde downe 
but Ile lie no more nightes ther, yf I maie in all this towne 
fiud uever so base a lodginge tili that clattringe be ended 
& streight I mynd to seke how that mattar maie be mended 
what thinke you to do? 

lett nie here thie best counsell 
do you not remember what formosus did teil in 

I have hälfe forgotten. 

The astronomer. 

Thou saiste trew 
how saye you? is it best I bringe hime to talke with. you 
ye mary, do thou so, the while I will go 
& aske the advise of my neighbour Cantalupo 
why? what can he helpe: 

why? dost thou not know 
that allwaies it is good to have. n stringes to ones bow /oi. 57 b. 
the fewer know your case the lesse they shall clatter 
but yf you liste to teil bim it makes no great mattar 
while I go, staie at home & loke to the howse 
to staie ther alone, mary our lorde defend vs 50 

Ah cowardlie wreche, who shall se my diner dreste 
diner me no diners 

whie thou dastard craven beast 
wilt thou have me fast to daie? 

have you not chese & butter 
& a colde capons barne? and more then I ned utter 
that remaind of yesternight. 

thou knowst I cannott eatt 
except I have pottage & some good hot meat 
I never thinke I dine except I have some brothe 
this ones you mvst have patience, be you lefe or lothe 
then thou must be master this once. but what wilt do 
while I ame a brode? 

I do meane to gett me to eo 

your sonne formosus, & as sonne as he dothe rise 
we will fetch the astronomer. 

Canst thou teil wher he lies 
here at the next howse w«'th your neighbore Camillus 
In the name of god do so, sythe thou darest not kepe the 

howse 
Ile folow thy mynd this ones & gett me gönne 



1 Der Rand mit den Namen fili/t in den sieben letzten Zeilen dieser Seite. 
Archiv f. n. Sprachen. XCVII1. 20 



306 The Bugbears. 

but herest thou? lett this man be browght hether a none 
wiik all possybell spede. 
Biondello. it shall be done in hast 

Amedeus. In suche waightie matters I love no time to waste 
Biondello. the wiser man you So so he is gon his waie 

withe a flea in his eare now farwell gen teil gefferye 70 

he hathe his errand with him I Warrant him he is sped 

in stide of taies he hathe bugbeares in his head 

he hopes by the helpe of this same astronomer 

to hawson those sprites. but yf we frame this gere 

we hope to hawson him Bie this counterfaict kaie 

w/?ich we lattlie lett make we will find suche a waie 

to his goldinges that he kepes in prison so cruelly 

that I trust yett er nyght they shall have a gaile delivery 

yf my counnyng do not faill me, especiallie yf formosus 

have provided the Astronomer he talkt of vnto vs 80 

But who comethe yonder? 

Sceane 2a Frappola 1 Biondello 
Frappola. is not that my frend Biondello 

Biondello. Is not that my franion Trappola. 

Frappola. lett me see: is it he? or no- 

Biondello. what? my Trappola? the king of good felowes that didst lie 

w*'th the queene of beggars? all haue to thie maiestie 
Frappola. Biondello? my old coapesonate? of knaves the grand cap- 

tame 3 

not a knave of baser size, but a knave died in graine 

the warden of the Company of iavells, & the storehowse 

of sutteltie & falshod, most wellcom art thou to vs. 
Biondello. how goeth the world with thee? 

Frappola. like a bowle very round 

Biondello. vpon an old razer wilt thou lend me xxtie pouud? in 

and Ile paie thee agaiue when we u be honest inen m.öSa. 
Frappola. wilt do on thinge for me? shalt see what Ile saie then 
Biondello. what is that? 
Frappola. wilt thou do it? 

Biondello. yf I can? 

Frappola. Stope downe a low 

& kisse my round rivette while I claw thine ellebawe 
Biondello. there son burnde thistles, iS: a litteil vrchines wolle 

& of waspes &, of hornettes on sinall pore bushell füll 

& the divels nailes vnpared. 



1 Die Schreibung des Namens wechselt zwischen Trappola und Frappola ^lnn<o 
.<i>it,r Tomasine uml Fomasine). Die Form mit T ist die italienische. ~ Das Wort 

ist verklebt. 3 lie verklebt. 



The Bugbears. SO? 

Prappola. well lett these grettinges go 

canst helpe nie to formosus? 

Biondello. that I cane 

Prappola. Canst thou so? 

where is he? 

Biondello. ' not far of. 

Frappola. yesternight he bad me be 

this mornyng at his loging, but where fore I canuot teil thee 20 

Biondello. then I can teil thee the astronomer thou must plaie 
to worke a sertaine feate to serve his torne this daie 

Frappola. he had haste when he mett me & so told me not wherefore 
but he wild me to come to him & then I shold know more 

Biondello. I can teil thee the matter, for I devised it 

Frappola. what is it? 

Biondello. Go we in he will teil thee every whit 

Trappöla. 1 he naie he slepes yet, if his old wont he kepe 

he wakes not so earlie Therefore while he dothe slepe 
declare me the circumstance. 

Biondello. Then harken. 

Frappola. I do so 

Biondello. 1 thou seeste that corner howse? 

Frappola. Very well 

Biondello. Ther old Brancatio 30 

hath a passing pereles primrose to his daughter whom formosus 
dothe love beyonde the moone. 

Frappola. It is fitt to be amorous 

for on of his yeres. 

Biondello. now almost a yere agone 

v/ith praiers & presentes, & bribes many a one 
that he gave to here nurse, he behaved him seife so well 
that he gate to here bed howbeit the trewthe to teil 
she yelded not vnto him tili first he had plighted 
his faithe & trouthe vnto her, & ther he her wedded 
& bedded very closely, & put the weddinge ringe 
on her finger, her father & his ther of unwittinge 40 

& every boddie eis, save her pore nurse alone 
wher vpow commynge to her more times then that on 
he hath left his marke behind him, & mad her a mother 

Frappola. See what comes of gamynge. 

Biondello. whiche knowne, by a brother 

of her fathers he hath made a very earnest motion 
to his & her father to have her: where vpon 
he wold mary her openlie againe w«'th new solemnitie 
in the face of the world whom before he maried prively 

1 Tra resp. Iji von anderer Band geschrieben, vgl. Vers 100. 

20* 



308 The Bugbears. 

Frappola. what saie they? 

Biondello. Brancatius her father is content 

but my master Amedeus is so hellishely bent 50 

on the muck of this world, on bis pelfe & bis drosse 
tbat of three thousand crownes he wyll not bäte a Crosse 
of rownd redy payment in dowry to bringe with her 

Frappola. O gredy gaping gourmound, o whinyug driveliuge miser 

Biondello. 1 The damoysell hathe a stocke of towe hundred pouud 

& a ferrne of her owne, but that soume cannot be found foi. 58 0. 
her stock & her fathers cannot well reache so hie 
except he solde some land, wÄich he willnot til he die 
& then all is heres, for she is his only heire 

Frappola. Treuly nie thinkes her portion is faire 60 

Biondello. yet it dothe not content our pinchefiste the old vecchio 
thoughe her fathers land be faire, & he welthy allso 
he loves not longe barefote for dead menes shovves to stand 
rather wold he one birde redy cawght in his band 
then two in the bushe. 

Frappola. Ther in he hath some reason 

Biondello. Ye & see an other myschefe. in this same very season 
our neighbor Cantalupo old graybeard lovethe hottely 
my yownge masters wife. 

Frappola. what dothe he? in myne eye 

she is as mete for him, as a glove for a horses nose 
old morell wold have a new bridell I suppose 70 

Biondello. why fole? when he happnetbe to sneese in the nighte 
hathe he not ned of on to saie Christe helpe. 

Frappola. thou readest right 

Biondello. And furder she will kepe his back warme now he is old 

Frappola. I doubt shee will make him stammer & say I am a cucke- 

cuckecuckecold 
for old men speake hudell mauy times on that note 
but forthe w*th thy tale 

Biondello. the old fole is so hote 

on that matche, that to stepe my yonge master atide 
he tenderethe him his daughter, & offereth to provide 
the three thousand Crownes that our vecchio dothe require 
w/wch svmme hathe so set my old master all on fier 80 
that formosus must hav her, the bargaine is concluded 
the writinges are ingrosed, & yesterdaie wear they sealed 

Frappola. and how then? 

Biondello. how then fole? what shold formosus do 

but confesse he is maryd? for he cannot mary two 

Frappola. and what barme of that. 

1 Vers 55 — 65 sind durch ainen Strich am Unken Bande eingeklammert. 



The Bugbears. 309 

Biondello. he shall lose his fathers love 

& he torned owt of dores And therfore it dothe behove 
leste he lose his inheritaunce to kepe all thinges secret 
dow this same cantalupoes daughters harte is set 
on au other on manutius: 

Frappola. but 1 praie the what remedie 

have ye shaped for those matters? 

Biondello. Theron the pointe dothe lie 90 

ffirst formosus wife dothe faine 1 her seife sycke 
& kepes her Chamber close, having gon a monthe quicke 
lest her father shold perseave her bellie to swell 
in which case we wäre forsed the hole matter to teil 
to her mother who to hide the thing mor cunninglie 
hathe devised as it were for the ease of her malady 
that she shall to the ferme here withowt the towns end 
to take the freshe ayer to see yf she will mend. 

Trappola. 2 Oh thies mammes are exigent thier daughters prankes to hide 

Biondello.- 1 how finelie for the purpose & clarkly she dothe provide 100 
to salve her dawghtrs sore & to bleare Brancatioes eye 
this daie aftar sopper she shall go thither closlye 
she hathe borowed a litter for the purpose 

Frappola. Thats alone 

Biondello. Well, that feare is hälfe past as sone as she is gone m. sy a. 

Frappola. But to breake the second mariag, how provide you for it? 
I meane w*th Cantalupo? 

Biondello. peace I am not se fare yett 

This same rosimunda (so formosus wife is named) 
hathe an vncle a stale batcheler, whom we have framed 
to offer to geve for his nieces preferment 
these three thousand crownes, & farther is content no 

to make her his child, so she marye vtith formosus 

Frappola. will he disburse this mony? 

Biondello. No, that charge lies ou vs 

for the 111 thousand crownes to provid. 

Frappola. wher are they? 

Biondello. In my olde masters cofer, & here is a false key 
to helpe vs vnto them, her uncle onlye shall 
take vpon him he dothe give it to helpe his niece withall 

Frappola. Old grandsire will myse it & so smell owt the trayn 

Biondello. for that we have a shifte. 

Trappola. that wold I here faine 

Biondello. We iutend to bringe him in beleffe that sprites did rob him 

Frappola. what is his head so grosse that you thinke you can bob him 120 

1 Ursprünglich mako. 2 Vers 99 — 104 eingeklammert. 3 Bio in derselben Hand- 
schrift mit Vers 30. 



310 The Bugbears. 

Biondello. why is it a thing vnpossyble or vnlikelie 

that sprites wil deall withe gold? they are nimble & slie 
to convaie greater matters. 

Trappola. lett formosus be advised 

for doubt lest he pull an old howse vpon his head 

Biondello. well, heare nie owt, formosus gave out this other mornyng 
that the howse was füll of sprites, & that he hard a rumbling 
all the livelonge night, & fained a mervelous feare 

Frappola. what said old amedeus? 

Biondello. . he laughed at this geare 

& cald his sonne fole, but at night went formosus 
to lie forthe of doors here at the next howse isü 

with. owr neighbor Camillus, from whence throughe a window 
w/w'ch I left vnbolted ' they gate in by lowe 
& so in to the cockelofte ouer my old masters head 
ther they shaked Ironchaynes, & bounsed, & trampled 
& howled as a thowsaud devels had bin there 

Frappola. Oh passinglie well. 

Biondello. my master had great feare 

when he hard that gastlie sture, wÄ*ch lasted tili nere daie 
tili formosus & camillus gat forthe the same waie 
by the which they gat in. 

Frappola. oh ther was sport alon 

Biondello. My master called me as sonne as night was gon, uo 

and told me all the tragidie which I kuew better then he 
now this last night past he mad a pallet for me 
harde at his Chamber dore, becawse I shold lie nere 
for I toke vpon me none of this stur to here 

Frappola. Now a knave put on thie cote? 

Biondello. halte an hower aftar mydnight 

formosus and his franions came againe that same waie right 
that they came the other tim, & mad like sture or more 
(yf more myght be made) then they made the nyght before 
he cald me, I laie winking, pretending for starke feare 
yf he gave me all he had that 1 durst not once come there [50 
so that vp he cold not gett me tili this mornyng at brode daie 
in the whiche we 11 parted, & he toke that same waie 
to talk with Cantalupo, & to teil him of the this case f i. ...// 
& I for astronomer for formosus sat a face 
as thoughe he knew wher to find a cunnyng mane 
to helpe all those matters by art. 

Frappola. yf he can 

informe me what to do, Ile 2 counterfett for counnyng 



1 Ursprünglich opeu. " Von 1 1 ■■ bis tellinge durchgestrichen; dafür: then let 
me alone. 



The Bugbears. 311 

to have eat a comyes tayle but yet in all thy tellinge 
I see not to what end my art servethe to, 
to helpe those love matters. 
Biondello. Thoughe thou dost not yet I do 160 

thou shalt know more w?thin but to show the same breffly 
thou must colour the taking of this mony by Nigromancie 
But go \ve in vnto him, se wher comes Cantalupo 
that lustie ould lover, & his man Squartaeantino 

Scena 3a. Cantalupo, Squartaeantino. 
Cantalupo. Do so Amedeus, I wishe you toke that waye 

lett him teil you his oppinyon, I have said what I can saie 
let me here of you againe, now my Squartaeantino 
am not I hapie trowest thou, yf my good frend brancatio 
kepe promyse witih me and lett me, have to wife 
Rosymunda his daughter, the ladie of my life? 
Squartaeantino. I shold thinke you did better to do your kindred good 
w«th your goodes, for they have ned, then thus to waxe 

hörne wood 
on a girle at these yeres : or to helpe me your servant 
with som good annuitie, then venus games to haunte in 
I doubt your younge wife will mark you I wott how 
with Saint Cornelius badge. 
Cantalupo. ah caytife what sayest thou? 

Squartacautino. I have senne as mad a matter as that com to passe 
Cantalupo. he shall never pise in medow that fearethe every grasse 
Squartaeantino. Do you thinke these frosy heares are fitt to matche 

with her 
Cantalupo. frostie heares? Nay my boy, I never feit me lustier 

nor better disposed, tutt thou knowest not me yett 
Squartaeantino. 1 O syr gett you in, me thinkes you have a ffitte 
of an agew by your shiveringe & choughing so eagerly 
the cold ayre is nought for you. 
Cantalupo. I an agew slave? why? 20 

Squartaeantino. how do you? I parceve you are not well in your head 
Cantalupo. 1 ayle nothing 1, but am very well desposed 
Squartaeantino. lett me feie your pulses, you are harte sycke it 

semethe so 
Cantalupo. Awaie beast, dost thou thinke to make me Calandrino 
Squartaeantino. Your braines are owt of tune, that you talke thus 

a dwelfe 
of love trickes at your age. 
Cantalupo. why? knowest not horsone elfe 



1 SQat «70» derselben Hand, welche in Vers 30 und 100 voriger Scene die Namen 

schritt). 



312 The Bugbears. 

that Amor vincit omnia? Oh rosimund my swetinge 
god send nie thy favour, rather then to be a kinge 
be of good chere my girle when thon art on fot againe 
we wile knocke vp this maryage. 

Sq uartacantino. I perceave this is plaine 30 

not an agew, but a frensy. 

Oantalupo. Then how currant shall I be 

Sqnartacantino. we had ned of cordes or chaines to bind him I see 
an old man thus to doat? 

Cantalupo. how old am I slave? 

I have yett in my head all. 

Squartacantino. your eies. 

Cantalupo. my tethe knave 

Squartacantino. me thinkes in your wooing you take an akward waie 
to dravv it thus in lenght, & drive it from day to day joi. eoa. 
these women are all of the hastinges. 

Cantalupo. blame not me 

if it laie in my powre to day it shold be 
rather then to morow, or eis I wishe the gowt 
& the coughe, & the cankers wold red me. 

Squartacantino. No doubt 40 

but it niaie be as you saie. Yet 1 sir this apparell 
is of so stall a fashion it cannot like her well 
it makes you like a shepe. 

Cantalupo. A shepe? 

Squartacantino. you are lapt in für 

as a shepe is in wooll I wold kepe an old stoore 
with the taylor for the fashions, yf I were as you are 
syns you will nedes be a lover.' 

Cantalupo. thou woldst have nie cut & square 

& hack and hew my clothes, & go stroot it like a tossepotte 

Squartacantino. thers a meane twene starring & starke blinde you wotte 

Cantalupo. & bycause thou dost saye so, Ile go meud the matter streight 

Squartacantino. why? whether will you go? 

Cantalupo. to the tailours to wayte 50 

what fashion is newest to please my ladies eye 
& bedeckte in that sute, thou shalt se ine by & bye 

Squartacantino. you consyder it wisely. 

Cantalupo. the while go thou & gett 

at the poticaries shop some fine muske & syvitt 
to make me smell swettly, for Ile lead a lovers life 
Oh what myght I do to wine her to my wife? 

Squartacantino. This geare askethe cost. 

Cantalupo. cost? what talkest of it 



Ursprünglich: But. 



The Bugbears. 313 

& I had an whole Emprie, I woold spend it every whit 
to wyn my rosymonda. hold here this Crusado 
to by this gear w/th all the while I will go 60 

to the barbars to be trimmde. 

Squartacantino. to the diers rather gett von 

(o die your head and beard of an other fressher hewe 
But here you? for your daughters dowry you must care 
that you niary to formosus you had ned to save & spare 
it is a good round gobett. 

Cantalupo. tut I have niad my reconinge 

for that matter allredie, & ther fore I will synge 
O love I die. 

Squartacantino. O fole I frie 

Cantalupo. O m'yne owne sweet hart. 

Squartacantino. O cockescombe that thou art 

Cantalupo. O my queene <S: my ladie. 

Squartacantino. O my twichild & my babye 

Cantalupo. O my Einpresse & my goddes. 

Squartacantino. O madnes & beastlines "° 

Cantalupo. my hart wythe love dethe skipe. 

Squartacantino. the dogbolt lackes a whip 

Cantalupo. how it leapes in my bödy. 

Squartacantino. alack my pore noddie. 

Cantalupo. O the Joye of my mynd. 

Squartacantino. O head füll of winde. 

Cantalupo. Singe hey troll y lolly 

Squartacantino. ffarwell my filly folly Exit Caut ' 

now he that in on packett all follies wold binde 
lett him kint up my master, for doubtles in my mynd 
he cannot be so sped Sythe he hathe fallen in love 
what gavdes & gamboldes of venus dothe he prove 
what toyes & frantick fittes do encomber his hed 
he is coambed & slicked, & washed, & perffumed SQfoi.eob. 
& frizeled, & marquisotted, A mare wold break her halter 
to se how rosymunda his old vaine can allter 
he lutethe he harpethe, & singethe all the day 
w/th a voise as swett as any as can braie 
he iettethe vp aud dowue ltefore his laedies dürre 
\\7rh his souettcs & his lovelaies he kepes a stinking sturre 
but sythe this folishe caminell on the sodaine will wexe so 

feate 
lett me go & provid this musk & this sivett 
Diadogmacriton were fitter I sujipose 
or a drane of pylgrim salve to clap to hiss nosse 90 



1 Exit Gant von anderer Uand geschrieben. 



314 The Bugbears. 

Actus Secundus. 
Scena 1 a. Piccinino. 
Piccinino. I can scant hold vp myne eies, for why these 11 nyghtes past 
I slept not hälfe an howre, who ever saw suche a cast? 
now the winters nyghtes be longe to die for lacke of slepe 
ties no wonder consydering what a bounsynge we did kepe 
over amedeus hed to put him in a feare 
what a bustling of chaines & a rumbling niad we ther? 
god mend this world w*th nie, & send nie to slepe my fill 
which I know I shall not doo by my masters will 
Trewly thies masters have but litteil discresyon 
but had they first bin servauntes they had mended that 

condicion 10 

that I wear a master how happie were it then 
ffor those Joly felows shold hap to be my men 

they shold have good crownd waiges well paid them at 

theyr day 
they shold lie well & fare well & have theyr tymes to play 
as well as to drudge, they shold have suche drinke & meatt 
as shold be provided for my parson to eatte 

1 wold never chafe nor brawle, nor send them in the raine 
especially in in the night, and in the heate againe 

they shold slepe ther vndertide, they shold not run & lackie 

like spanielles at my stirrop, but shold ride everye iornye 20 

thoughe it weare but a mile. they shold go by time to bed 

& not rise to earlie, thus shold they be handled 

yf I weare a master, but sythe I am a slave 

w*'th camillus the contrary of all thies thinges I havt> 

yet I cannot muche myslike, for my master for Company 

& formosus did take like paines or mor thane I 

these 11 nightes that ar gone but here is the myscheefe 

when I wold tak a nape rather then my life 

he sends nie owt of dores even quite beyond Arno 

to fetch certain masking visers of roüdeletio 30 

but lett nie trudge hence for \ here 011 «Inj» our dürre 

yf my master toke me here, he wold kepe an did starre. 

[Scena 2 a.] foi. eiaA 



B. 


So 


F. 


Ag 




And 


Läi 






how 



1 Von fol. 61a sind nur die Zeilen- Anfänge erhalten, von tJ 1 b nur einige Zeilen- 
schlüsse, ful. 61 — 03 geschrieben von iSchrtibtr ß. 



[Ä- 



\b: 



The Bugbeare. 315 

If he 
He wo 
lest I 

now m 

Thoue 

I warr 10 

I haue 

lett them 

but wher 



that bothe 
They will 
F. Are they 

B. ye & more 

[F.] 



greater matt 

Twentye tym 

I haue brough 20 

Althoughe in 
B. Theis matters o 

& to teil them to 

to make them to 
F. The grosser? naye 

But whye staye 

to lynger tili they 
B. to Santa Maria No 

[F.] 

As thoue saiest, for 

that I brought thee 30 

but whoe cometh yond 

that wrought all this 

Scena Ha. 

F. I warrannt youe I, w 

I will straight fynde h 
If you plucke vp your li 
And causeles torment not 
And hearest thoue Phillida 
the cawdell that I made he 
in the Dobnett (?) on the fyer, le 
And gyve her of the brothe tili I 
that shee can fast so longe, but he 

And her love cloyes her stomack & 10 

Suche meates as are holesome and shoukl 



316 The Bugbears. 



Ungefähr auf Zeile 7 der Seite: ht 


fol. tjl b 


Ungefähr auf Zeile 13: ne 


Ungefähr auf Zeile 18: VOtt, 




an fayne 



30 



down, 

sownd) 

ownd 

g ielousye, 

ye 

menting. 

he thing 40 

in distresse, 
hevynes 
no to goe 
r woe, 
refull case. 
enia shall displace. 
ighted love. 
she will prove 
atter 

ielous eares doth clatter öd 

roke a bargayne, 
yt betwene them twayne 
egenia to his wief 
endes her lyef, 
see that matche proceed 
that he meaneth in deed 
at he to her hath born 
depelye hath he sworne 
arye) yett to appease her mynde 
That takes it so heavilie, 2 this onlye waye we fynde fio fol. 62a. 
To be able to help to bryng hyin to her sighte 
whose onlie gladsom presence can stynt her stormy fright. 
See wliiii mightye wonders worketh love & mad ielousye 
in a womannes wiifull harte. Hut yonder cometli luckelye 
Formosus, that 1 tülkt of. 



1 Ich habe angenommen, daß diese Seite 4iV Zeilen enthielt; es ist ungefähr die 
Durchschnittszahl des Schreibers B. ~ heavilie ist unterstrichen von Schreiber C, 
du /übergeschrieben: deapely. 



The Bu<rbears. BIT 

Form os us. Well sayd my Camillus, 

Syth all thinges for the pürpose are redye in your house, 
the counterfett keye, the squybbes, the balles of fyer 
the rosen & the candles, & whatt ells we desyer. 
Doe youe sett all thinges in frame, the while I will flye 
In hast to Rosimunda, and returne by and by. 70 

Fo masine. He talkes of my charge. 

Formosus. To revive her agayne, 

whome the tale of my revolt poore wench hath wel nere slayne 

sorye be those toonges 1 that delighte to devyse 
to sett vs twoe oute suche vncredible lyes. 

Fomasine. This beginnyng ys good. 

Formosus. And yt were not for pyttie 

1 wold chide her a lyttle to beleve suche a vanytie 
Can I forsake her? can the fyshe live on land? 

Can men live without breathe? can the heavens rolling stand? 

Can the flaming fyer freese? can the chilly ryvers burn? 

As sone maye theis thinges hap, as Formosus faith maye turn. 80 
Fomasine. o worthy true harte, now he is in this good mynd 

A better tyme vnto him then this, I cannot fynde. 
Formosus.© 2 whoe ys that, that talketh fchere? what? my foundresse 

Fomasine ? 

howe fares Rosamunda 3 yom - charge, that swetest saint of 

myne? 
Fomasine. Never worse. 

Formosus. oh my harte, how soe? what hath hapned? 

Fomasine. She ys sick w*th great sorow & with fear well nere dead. 
Formosus. Alas, Alas, why? 
Fomasine. She heares that Iphigenia 

hath putt her oute of place. 
Formosus. To displace my Rosimunda? 

my true & faithfull wief? shold I so abuse her? 

no never will I doe it. 
Fomasine. youe would not refuse her 90 

of yowr seif, she cold beleve, but your father hath agreed, 

& bis word must Btand. 
Formosus. My father had nede 

to recon twyse herin, for he recons without bis host 

if he recon suche a reconyng wathout me, whom most 

that matter doth touche. doth she thinke me such a dastard? 

so vnkynd? so brutishe? so degenerat a bastard, 

from comon humanytie? fco yeld to such a wrong? 

1 toonges von Schreiber C eingefügt. ~ Diesem Zeichen Q entspricht ein gleiches 
Vers 132. Die dadurch bezeichnete Episodt fördert rächt unbedingt die Handlung, 
vielleicht wurde sie bei der Auffuhrung deshalb gestrichen. 3 Rosamundä von Schrei- 
ber C geschrieben. 



31g The Bugbears. 

that neyther her acquayntance, whome I haue known so loDg 
nor her inost loyal! love, nor niy shame, nor her curtesye, 
nor our faith.es in wedlock plight caü stay nie from suche 

villany? ino 

Fomasine. I know she hath deserved to be remembryd of youe. 

Formosus. Remembred? o Fhomasine. Fhomasine. tis inost true 
& proufe the prynce of praise in tyme shall so trye 
that the memory of her, & her love shall never dye 
in this her harte & myne, The wordes that youe spake 
when we twoe were maryed that tyme that youe did take 
her band & did putt it into myne, when witli my ryng 
I assuryd her vnto me & made open professing 
w?'th othes of my faith, that never from her shold flytt, 
Those your words in the mydds of this true hart are 

wrytt UO/oi. 62b. 

never can I forgett them. Formosus. (quoth youe) 
youe see thys my child, of whose love a Long vyevv 
& tryall youe haue taken, whome now youe see at eye 
to yeld the possession of hir seif to youe francklye 
And make youe her husband, that ys to say protectour 
& Soueraigne of her lief, of her fame, of her honoure 
of herseif & all she hath. her vnto youe 1 giue, 
and youe vnto her together so to lyve 
that nothing never sunder youe, in gladnes i*t in sadnes 
in helth & in sicknes, in ioye, and in distresse, 120 

in pouertye & in plentye from hence fourtb y&urs \s shee 
from this tyme tili death to her niust youe be 
A husband, a frend, a tutour, or rather 
in sted of Brancatius a loving tender falber 
the high god be A wytnes of this yowr wedlock band, 
In whose name I beseche youe, & l>y this your ryght band 
& by your trouthe, plight faith, by the love of both of youe, 
that eache of youe to other in suche lyMng will contynew 
I yeldeil & tooke her, and her I mynd to haue. 
Fomasine. I trust so. 

Formosus. Till death shall lodge my corps in grave 130 

I chose her, I lyke her, and oure natures doe agree, 
At one word I am hers, 1^ none but liers mibe 
Fomasine. Those wordes hath revyved me. 

Formosus. If I maye wyn my tat her 

to yeld to this matche bis good will wold I rather, 

ihen to haue liiin linwii \|ion vs. Yf he will nol consent, 

tis done, tye dispatcht, choose him my mynd ys bent 
Fomasine. will youe come yoter seif to her, and teil her hui so muche 
as aowe youe haue vowed? her earnestnes ys suche 
to see youe, that but youe nothing ells can apease her. 



The Bugbears. 319 

Formosus. 1 meane soe, & fchere 1 will fxirder for to ease her ho 

of her dresry drouping dumpes disclose suche a practise, 
that if it take effect I trust all her corrosies . 
yett ere night shalbe souppled, & her greffes fully quallified 
& that w«th franck good will of our frendes on every syde. 
But yond comes Piccinino. 

Scena 4a. Piccinino. 
Piccinino. I haue trottyd beyond Arno 

to fetche those develle vysars, fcwas happye that Rondeletio 

was at home when I came, eis I niyght haue stayed awhile 

& then our Camillus would haue ben in A broyle, 

had I staycd never so lyttle, I had not ben here yett 

for the man w 7 as going forth, & then a brawlyng fytt 

we had ben sure of. Oh howe he wold rave 

thou wretch, thou beast, thou ingram vacation knave. 

he hath störe of sorye wordes to brawle with poore I, 

and I abyde all, & take what cometh pacyentlye in 

So I haue some lypp labour. Hertofore to my cost 

I wold gyve him worcl for worde, then as hot as a tost 

He wold teache me rny lerrypoope, & make nie to lend foi. 63 a. 

my words to a vengeable vsurye in the end 

for he repaid me treble, & for my words wold geue me 

störe of wordes & deedes to, so waspyshe wold he be, 

yf I ruled not my clack, wher fore nowe by experience 

I haue lernyd to putt vp my pipes, & vse patyence. 

well lett this taulke passe. I will carry in this wäre 

& hope for the end of this garboyle. I take care. 20 

lest yt be not rype yett, yf it hang long I doubte 

least for lack of my slepes I shall watche my eyes oute. 

But be it ended once, & that all turne to good 

I will vye slepes with him that lookes oute of a hood 

but whoe cometh yonder let me see, tis Manutio 

he mournes of the chine by bis drouping chere it seemes so. 

Scena 5 ta. 
Manutius. 1 Carolino. Iphigenia. Catella. Formosus. 
Manutius. What sayest thoue Carolino ? shall Formosus haue my ladv. 
Carolino. Tis too true. 
Manutius. how canst teil? 

Carolino. for I mett Biondollo lately 

wlio rejiortyd it to me. 
Manutius. Ah myserable Manutius, 

betwen hope & feare, that so long hast hanged thus 

1 Ursprünglich Planutius. 



320 The Bugbears. 

nowe hope being gone, what remayneth but to dye 
in deadly dispaire? 

Carolino. S*r will youe doe wyselye? 

sythe that that 1 youe wiahe for in no case can be 
wyshe for that that maye l)e. 

Manutius. Iphigenia is my wishe. 

Carolino. Youe see for yowr tooth she ys too dayntie a dishe, 
& therfore lett her goe. 

Mauritius. That loveth nie so well? 10 

Carolino. If it can not eome to passe, tis but follye to dwell 

over long in hope of her, there are niore maydes malkyn 
youe know wedding & hanging by desteny are brought in 

Man ut ins. Thoue maist soner speak yt then I that feie it, do it. 
for thoue arte free from greef, & I am in my fytt 
but syth it is so, that malgree her and nie 
Formosus must haue her, & his she inust nedes be 
my death shall mako him roonie. But yond comes my 

Einpresse 2 
& the quene of this corps. 

Iphigenia. eare I sterve in this distres 

I first do determyn all sorts of salves to trye, 20 

& then yf no help serve, perforee I yeld to dye, 

And therfore Catella to Rosimunda will we goe 

to learn what she can teil me to ennease or ease my woe 

But yond is my Manutius. Oh the Soueraigne of my hart ; 

how fareth the world? must we twoe aeds part? 

Manutius. So the cruell sterres decree. 

Iphigenia. oh. heavens. o fates, 

thrise cruell destenies that hurle suche heapes of hates, 
and spelle yowr spytes at vs. yett doe the worst ye can. 
& lett my spytfuü father against kynde be the man, 

that on his poore daughter doth work your wreakfull willes 30 
As the mynister of your hate. & the Instrument of your ylls: 
yet if with. the lief youe denye nie my Manutius foi.63b. 
my death shall delyucr ine l'roin your nialliec so outragious 

1 will haue noue but him, the end shall trulye try 
That bis I will lyve or clls his I will dye. 

.Manutius. Ob, my ladvc appease yo/iv grief vi' it niay be, 
yf not, yet refuse not A companyon of tne 
that haue yowed in your servyce tu bear wrth 4 like good will 



1 Das zweite that später eingefügt {Schreiber Cf). " Von anderer Band ist Cornea 
/// ciHiu'tli rtrandv.rt, my Einpresse dirchstrichen und shee darübergeschrieben. Vers 
l'j ]/'. /)/'.< Manutius in Vers 24 eingeklammert. 3 Über But yond ... Manutius ist 
geschrieben: lle j^oe vnto her well met my [swete . . .? unleserlich] Ipli. well met. 
oh ist durchgestrichen, the in thou verändert. I>i<.<< Zeile soll sich also an Vers 1* 
anschlie/sen. ' Ursprünglich the. 



rh t . Bugbeare. 321 

what euer shall befall vs. be yt good or be yt yll 
& teil me whither goe youe? 

Ipbigenia. to the giltlesse poore 1 Rosimund 40 

of whome 1 receve fchis gastlie grevous wound, 
& whome I haue goryd with the üke wound againe 
eche cause vnte others of lyke reboimdyiig payne. 
my father comaundes nie to see howe shee doth fare 
for they saye she ys siek, b.ut nie chefe & greatest care 
ys to lerne what she can teil my, & to franie betwen vs twoe 
soine reniedie for tbis myscheff & what is best to doe 
for yt pyncheth her as hard, & as nere as yt doth nie 
& therfore fare youe well for yonder conieth he 
whome I lothe to see or heare, niy baue & mortall eneniye 50 
the cropp, & the roote, & the ground of out myserye 

Manutins. what saiest thone Caroline shall I break to hyrn my mynd 
It is wysdome ere one perrishe to seke all helpes to fynde 

Carolino. Take hede what youe doe. 

Manutius. I will crowehe, & kneele, & pray 

& entreat & beseche yf anye waye I maye 
gett grace at his handes. 

Formosus. I haue sett her in suche plight 

that nowe shee is revyved & her greef is banisht quight 
but yonder ys Manutius. 

Manutius. how saiest thoue? shall I goe 

& move him in this matter? 

Caroline I wishe youe to do so 

youe shall yett doe this good, if youe spede not as youe wold 60 
youe shall make him to doubte youe, lest youe will make 

him Cuekold 

Manutius. Hold thy peace whorson caytiff. 

Formosus. my 2 Manutius well i mett 

Manutius. O Formosus. all my hope & my helth in youe ys sett 

Formosus. why what can I help youe? 

Manutius. wyll youe marye w*th my love? 

Formosus. They saie soe. 

Manutius. If youe doe so most true youe shall prove 

That that daye shalbe my last. 

Formosus. How so? 

Manutius. I do fraye 

To vtter yt to him. teil thoue what I wold saye 

Carolino. My vaastev doth love yowr Iphigenia. 

Formosus. Now trulye 

he is not of my mynd. our opynions herin varrye 
hath he had no furder dealinges with her then bare woing? 70 



1 poore von C eingefügt. 2 my von C eingeschoben. 
Archiv f. n. Sprachen. XCVIH. 21 



322 The Bugbears. 

Manutius. oh no good Formosus. 

Formosus. I wishe youe had ben doing. 

Manutius. Nowe frist of all old loves doo not wedd her. I pray youe 

Formosus. I will swere 1 never mend yt. 

Manutius. If your father wold way you 

to her, yett delaye ytt, tyll I wander in exyle, 
for I cannott abyde to tarrye here the while 
To see youe matche with her. 

Formosus. Manutius this I teil you 

To crave heapes of thankes where no thankes are dew 
ys no frendly dealyng. here I flattly surrender foi.64a.i 
Iphigenia vnto you, not for that I do tendere 
in this case yowr sute, as though save to you so 

no man eis shuld have her from ine, for thys niost fcrue 
that rather wold I lose her then wyn her to my wyff 
ye I seeke all meanes to scape her. 

Manutius. you have rendered ine my lyfe 

with thes comfortable wordes. 

Formosus. mary thys styll I say 

(though I love you as my frend, & will pleasurc you what 

I may) 
yet heryn I crave no thankes, rather you will I thanke, 
yf you or yowr man can invent any pranke, 
or forge, or fynd out, or coyne, or devyse 
some feate that she may be yowrs in any wyse. 
I my seif will procure that myne she shall not be. 9fl 

Manutius. Tis inough, I aske no more. 

Formosus. yf you goe in with nie 

to Camillus howse, I wyll show yow there more 
what we have devysed, then you know of before, 
to bryng her to your handes. 

Manutius. leade me wither yt pleaseth you 

Formosus. ye yowr healpe may do vs pleasure. 

Manutius. Go before, I will folow. 

Sirrah. get thee home the whyle, & if Bindus or Octaueus 
quere for me, thou shalt have me here at Camillus house. 



1 fol. 64, 65 und die Hälfte von 66 a geschrieben von Schreiber C. 
(Schlufs folgt.) 

Grofs-Lichterfelde. Carl Grab au. 



Die socialen und politischen Strömungen in England 

im zweiten Drittel unseres Jahrhunderts 

in Dichtung und Roman. 



i. 
Einleitung. 

In dem zweiten Drittel des 19. Jahrhunderts steht die Litte- 
ratur in England wie in Deutschland unter dem beherrschenden 
Einflüsse der grofsen socialen und politischen Kämpfe, die das 
Land aufwühlen und das Interesse der Gebildeten, das vorher 
sich der Litteratur zugewandt hatte, hauptsächlich in Anspruch 
nehmen. Der Tod Walter Scotts und die erste Parlamentsreform 
im Jahre 1832 bezeichnen das Ende und den Anfang einer 
Epoche in der englischen Litteratur und Geschichte. Die grofsen 
Dichter aus dem Anfange des Jahrhunderts waren entweder, wie 
Byron, Shelley und Keats, tot, oder, wenn sie, wie Wordsworth, 
Moore und Southey, noch längere Zeit lebten, so hatten sie 
doch die Zeit ihres grofsen Schaffens hinter sich; die neuen 
Sterne am poetischen Himmel: Tennyson, Browning und Matthew 
Arnold, waren noch nicht aufgegangen oder doch erst kaum be- 
merkbar. Der Strom der englischen Poesie, der bis dahin so 
breit und voll geflossen war, vertrocknet in jenen Jahren fast 
unter der Gluthitze der politischen Wirren und wird zu einem 
trüben, seichten Bache, dessen dürftige Wasser sich mit dem 
Schlamme des Bodens mischen. Die Gegenwart ist zu aufregend,, 
als dafs die Menschen Lust und Mufse hätten, sehnsuchtsvoll 
romantisch in die Vergangenheit zurückzublicken oder sich mit 
ästhetischen und philosophischen Fragen zu beschäftigen. Die 
Poesie jener Zeit ist daher entweder schwache Epigonenpoesie, 
die in den betretenen Bahnen weiter wandelt, wie etwa die Ge- 

21* 



324 Die socialen und politischen Strömungen in England 

dichte des von Macaulay so grausam geschundenen Robert Mont- 
gomery, oder politische Poesie. Dagegen blüht unter diesen Um- 
ständen der Roman, der seinem Wesen nach leichter als irgend 
eine andere Litteraturgattung sich den Erscheinungsformen des 
Lebens anpalst. Werfen wir nun zunächst einen Blick auf die 
politischen und socialen Verhältnisse jener Zeit. 

Die Jahre, die auf die erste Parlamentsreform folgen, sind 
damit ausgefüllt, die weiteren Konsequenzen dieses Durchbrechens 
der alten Klassenherrschaft zu ziehen. Die Reform war sehr 
mäl'sig gehalten. Sie schaffte die schlimmsten Auswüchse des 
früheren Systems, die rotten boroughs, ab, verteilte die Wahl- 
bezirke neu und emancipierte politisch den industriellen und kauf- 
männischen Mittelstand. "Noch im Jahre 1837 betrug die Zahl 
der Wähler unter ungefähr 24 Millionen Einwohnern nur 839 519.' 
Die grofse Arbeiterklasse blieb nach wie vor politisch rechtlos. 
Und doch hatten gerade die Arbeiter nicht wenig dazu bei- 
getragen, der Sache der Reform zum Siege zu verhelfen. Die 
Drohung der Liberalen, die Arbeitermassen gegen die Aristo- 
kraten zu bewaffnen, 2 und die Furcht vor einer Revolution hatten 
das Oberhaus schliei'slich gezwungen, seine widerwillige Zustim- 
mung zur Abdankung der Alleinherrschaft des Grundadels zu 
geben. Die politisch Denkenden unter den Arbeitern hatten 
daher geglaubt, die Reformbill sei nur der erste Schritt auf dem 
Wege zur politischen Emancipation des Volkes und der Durch- 
führung der Demokratie. Sie waren bitter enttäuscht, als sie 
sahen, dals dieselbe nur eine neue Klassenherrschaft, die des ge- 
werblichen Mittelstandes, bedeute, und dals diese neue Aristo- 
kratie durchaus nicht die Absicht habe, ihrerseits wieder freiwillig 
zu gunsten der Massen des Volkes abzudanken. A Auch hatten 



1 The Life and Struggles of William Lovett in his pursuit of Brcad, 
Knowledge and Freedom, London L876, S. II"'. 

2 Sie drohten, mit L50000 bewaffneten Arbeitern nach London zu 
marschieren. Vgl. das. S. 77. 

3 In der National Petition, die am II. Juni L839 dem Parlamente vor- 
gelegt wurde, heifst es: 

// /ras the fond expectation of tlie people that a remedy for tlie greater 
part, if not for the whole of their grievances, would be found in Ihr /?(■/'<>/■/>/ 
Act of 1832. They were taught to regard that Act as n wise t/icaus to a 



im zweiten Drittel unseres Jahrhunderts in Dichtung und Roman. 325 

die Arbeiter ein übertriebenes Vertrauen in die Wirksamkeit 
politischer Rechte nud erhofften von einer Ausdehnung des Wahl- 
rechtes eine schnelle und gründliche Besserung ihrer wirtschaft- 
lichen Lage. Hatten doch die Whigs selbst diese Ansicht ge- 
nährt, solange sie ihren Zwecken dienstbar war. Und jetzt auf 
einmal erklärten ihre Führer Lord Grey und Lord Russell, dafs 
die Reform abgeschlossen sei, und dafs das Wahlrecht nicht 
weiter ausgedehnt werden könne. Aber es war nicht so leicht, 
die Geister, die man gerufen hatte, zu bannen. Während mehr 
als eines halben Menschenalters hielten sie England in einem 
Zustande unterdrückter Revolution, die sich in Gewaltthätigkeiten 
gegen Leben und Eigentum in den Städten wie auf dem Lande, 
sowie in blutigen und blutig unterdrückten Unruhen Luft machte. 
Einen Sammelpunkt für alle mit den bestehenden Zuständen Un- 
zufriedenen bildete die grofse Bewegung des Chartismus. 
Politische Agitatoren, sociale Utopisten, Arbeiter, die durch die 
Einführung der Maschinen brotlos geworden waren, sie alle ver- 
einigten sich in dem Rufe nach der Volkscharte, von der 
man eine Beseitigung alles Elends und die Herbeiführung einer 
Zeit des allgemeinen Glückes erhoffte. 

Die Volkscharte — der Name taucht zum erstenmal im Juni 
1837 bei den Wahlen nach dem Regierungsantritt der Königin 
Victoria in einer Adresse an das Volk auf — umfafste sechs 
Punkte: 1) allgemeines und gleiches Wahlrecht, 2) gleiche Wahl- 
kreise, 3) geheime W r ahl, 4) jährliche Parlamente, 5) Abschaffung 
des Census für Mitglieder des Unterhauses und 6) Diäten für 
dieselben. Ihre Geschichte zerfällt in drei Abschnitte: die Be- 
wegung, die in der Abweisung der Nationalpetition des Jahres 
1839 mit ihren 1783 000 Unterschriften gipfelt und mit nieder- 



worthy end; as the maehinery of an improved Legislation, when the will of 
the masses u-ould be at length potential. They have been bitterly and 
basely deeeived. 

The fruit that looked so fair to the eye has turned to dust and ashes 
when gathered. The Reform Act has effected a transfer of power from one 
domineering faction to another, and left the people hopeless as before. Our 
slavery has been exehanged for an apprenticeship to liberty which has 
aggravated the painful feeling of our social degradation, by adding to it the 
sickeniug of still deferred hope. Lovett, a. a. O. S. 17U. 



32G Die socialen und politischen Strömungen in England 

geschlagenen Aufständen, Gefangensetzung und Flucht der Führer 
endet, einen zweiten Versuch im Jahre 1842, der ebenso scheitert, 
und endlich die Monsterpetition und kläglich gestrandete Revo- 
lution des Jahres 1848. Wir können hier die Geschichte des 
Chartismus nicht im einzelnen verfolgen. Er scheiterte vorzüg- 
lich an dem Gegensatze zwischen der revolutionären Partei (phy- 
sical force party), an deren Spitze der Herausgeber der Zeitung 
Northern Star Feargus O'Connor, ein gefährlicher und gewissen- 
loser Demagoge, stand, und der gemäfsigteren Richtung (moral 
force party\ der Männer wie Lovett und Collins angehörten. 
Der Sieg der Revolution innerhalb des Arbeiterkonvents, der am 
4. Februar 1839 in London zusammentrat uud später seineu Sitz 
nach Birmingham verlegte, bedeutete zugleich die Niederlage der 
ganzen Bewegung, denn er vereinigte gegen sie die zahlreichen 
bürgerlich-radikalen Elemente, die einer Ausdehnung des Wahl- 
rechtes von vornherein geneigt gewesen waren. Chartismus uud 
Volkscharte wurden von diesem Augenblick an gleichbedeutend 
mit Revolution, und der gesunde politische Sinn des englischen 
Volkes, seine Abneigung gegen jeden gewaltsamen Umsturz 
wandte sich gegen sie. 

Aufserdem aber nahm eine andere bürgerlich-radikale Be- 
wegung dem Chartismus den W 7 ind zum grofsen Teile aus deu 
Segeln — nämlich die Freihandelsbewegung. 

Die Freihandelsbewegung bildet den Abschlufs der Ent- 
wickelung, welche die Verwandlung Englands aus einem Acker- 
baustaate in einen Industriestaat umfafst; sie ist die reife Frucht 
des politischen Sieges des gewerblichen Mittelstandes über den 
Grundadel im Jahre 1832. Hinter ihr stand die ganze geistige 
Macht der alten englischen Philosophie und Volkswirtschaft von 
Adam Smith bis zu Bentham, Ricardo und dem älteren Mill: 
sie hat ihre Dichter und Helden gehabt, und ihre Geschichte 
bis zur Aufhebung der Korngesetze im Jahre 1846 legt, wie 
man auch immer über ihre Berechtigung urteilen mag, hohes 
Zeugnis ab von der Energie und Kraft des englischen Bürger- 
tums. Aber während sich im Chartismus allerhand neue, erst 
halb verstandene Tendenzen regen, bezeichnet sie den Zielpunkt 
einer Entwickelungsreihe, und unmittelbar nach ihrem Siege be- 
ginnt auch schon die Reaktion gegen sie. 



im zweiten Drittel unseres Jahrhunderts in Dichtung und Eoman, 327 

I. Die Dichtung. 

Diese Bewegungen spiegeln sich in der Litteratur der Zeit 
und zwar zunächst in der Dichtung. Die sociale Frage, die 
Lage und die Bestrebungen des Volkes, der Kampf zwischen 
Regierenden und Regierten, Besitzenden und Besitzlosen — alles 
dieses wird zum Gegenstande einer Tendenzpoesie, die vor allen 
Dingen politisch wirken will. Es sind vielfach Männer aus dem 
Volke, die diese neuen Töne anschlagen, ungelehrte Handwerker 
und Arbeiter, die mit ihren Erzeugnissen kühn vor das Publikum 
treten und oft hohe Anerkennung erringen. Es ist merkwürdig 
und bezeichnend, dafs gerade jene Zeit der emporstrebenden 
Demokratie so viele Volksdichter hervorgebracht hat. Das Bei- 
spiel von Robert Bums, welches der Welt gezeigt hatte, dafs 
das Genie nicht an Stand und Herkunft gebunden ist, feuerte 
viele zu gleichem Versuche an. Robert Bloomfield, ein Schuh- 
macher, George Crabbe, ebenfalls aus niederem Stande entsprossen, 
James Hogg, genannt der Ettrick Shejjherd, Samuel Bamford, 
der Weber, Thomas Cooper, der Chartist, sie alle sind selbst- 
gebildete oder vielfach auch 'ungebildete' Dichter, und gerade 
dieser Umstand verschafft ihnen eine Zeit lang eine oft unver- 
diente Berühmtheit. Southey besonders, der Beschützer aller 
aufstrebenden Talente, nahm sich dieser Volksdichter an. ' Zu 
seinen Schützlingen gehörte vor allem auch 

1) Ebenezer Elliott, der Korngesetzreimer (1781 — 1849). 

Das äufsere Leben Elliotts ist das eines Mannes von Cha- 
rakter und Energie, der sich aus ärmlichen Verhältnissen zu 
Wohlstand und Ansehen emporgearbeitet hat. Er ist geboren in 
New Foundry, Macborough bei Rotherham in Yorkshire. Seine 
Vorfahren waren, wie er selbst erzählt, Grenzräuber, weder 
Schotten noch Engländer, die von dem Vieh lebten, das sie von 
beiden stahlen. 2 Sein Vater, ein Mann von starken politischen 

1 Im Jahre 1831 erschien ein Aufsatz von ihm über Uneducated poets 
als Einleitung zu den Gedichten von John Jones, An old servant. Vgl. 
Quarterly Review Bd. 44, S. 52 ff. (1831). 

2 Athenäum 1850. 



S28 Die socialen und politischen Strömungen in England 

und religiösen Überzeugungen, bekannt unter dem Namen Deoil 
Elliott, war im Eisengewerbe thätig. Ebenezer genofs nur eine 
dürftige Elementarbildung und trat mit vierzehn Jahren in das 
Geschäft seines Vaters ein, in dem er bis zum dreiundzwanzig- 
sten Jahre blieb. Er heiratete dann und legte das kleine Ver- 
mögen seiner Frau in dem väterlichen Geschäfte an, das schon 
damals sehr schlecht ging, und in dem er jeden Pfennig, den er 
besafs, verlor. Er schrieb diesen Mifserfolg allein den Korn- 
gesetzen zu, die nach seiner Meinung Handel und Industrie lahm- 
legten. Im Jahre 1821 zog er nach Sheffield und gründete dort 
ein eigenes Geschäft, das er bis zum Jahre 1842 mit grofsem 
Erfolge führte. Trotz gelegentlicher Verluste, die er wiederum 
der verderblichen Wirkung der Korngesetze zuschrieb, konnte er 
sich schliefslich mit einem Vermögen von 6000 Pfd. Sterl. zu- 
rückziehen. Er starb am 1. Dezember 1849 zu Great Houghton 
bei Barnsley. Man hat ihm in Sheffield ein Denkmal errichtet. 
Neben seiner angestrengten Berufsthätigkeit betrieb Elliott 
auf das eifrigste seine Selbsterziehung. Er war von einer leiden- 
schaftlichen Liebe zur Natur erfüllt, die ihn, wie er selbst er- 
zählt, Sonntags aus dem Wirtshause wie der Kirche fernhielt. 
Besonders Botanik studierte er mit grofsem Eifer. Daneben er- 
warb er sich eine umfassende Kenntnis der englischen Litteratur, 
für deren Eigentümlichkeiten er ein feines kritisches Verständnis 
zeigte. ' Unter den gleichzeitigen Dichtern schätzte er besonders 
Byron hoch. Auch an der Politik nahm er lebhaften Anteil. Er 
war ein gewandter Redner und agitierte eifrig für die Annahme 
der Reformbill. Als sie Gesetz geworden war, beteiligte er sich 
anfangs auch an der Bewegung für eine weitere Ausdehnung des 
Wahlrechtes und wohnte als Delegierter von Manchester der 
grofsen Versammlung vom 17. September 1838 im Palace Yard, 
Westminster, bei, die die Einsetzung eines Arbeiterkouvents und 
die Überweisung der Nationalpetition beschlofs. Aber er trennte 
sich später von den Chartisten, denn ihm erschien die Aufhebung 
der 'Brotsteuer' als das Wichtigste. Auch die revolutionäre Rich- 



1 Vgl. die Aufzählung der Dichter in The Village Patriarch IV, 2. 
beginnend mit: Scott whose invention is a magic loom, und endigend mit 
einer Verherrlichung Byrons. 



im zweiten Drittel unseres Jahrhunderts in Dichtung und Roman. 329 

hing, die der Chartismus unter der Leitimg von Feargus O'Connor 
nahm, mochte ihm wohl nicht behagen, denn er war im Grunde 
ein Mann von gemäfsigter und konservativer Natur, der durch 
Ungerechtigkeiten, die er erlitten zu haben glaubte, zur Empörung 
gereizt war. ' Erzog er doch seine Söhne sogar zu Geistlichen 
der Staatskirche! 

Elliott begann schon früh zu dichten. Mit siebzehn Jahren 
veröffentlichte er sein erstes Gedicht 'Spaziergang im Frühling', 
eine durchaus unbedeutende Leistung, wie er es selbst später in 
der Vorrede charakterisiert, 'aus Ossian und Thomson gestohlen, 
ein etwas sonderbares Gemisch von Bombast und Trivialität'. 
Als ein einfacher Handwerker fand er damals, als Volksdichter 
in der Mode waren, vielfach Hilfe und Unterstützung. Beson- 
ders Southey, an den er sich gewandt hatte, war sein Gönner 
und 'lehrte ihn die Dichtkunst'.- Auch Edward Lytton Bulwer 
stand ihm bei, 'als er in Not und unbekannt war', :i ebenso wie 
viele andere. '' Seine Jugendgedichte zeigen alle eine gewisse 
Formgewandtheit, aber durchaus keinen Geschmack. Sie fallen 
vom Erhabenen beständig in das Platt-Gemeine. Das gilt von 
dem Gedichte 'Zweite Heirat',' einer poetischen Erzählung 

1 My feelings have been hammered, until they have become cold-shorf 
und are apt to snap and fly off in sarcasms. Selbstbiogr., Athenäum 1850. 

2 Die Widmung des Dramas Bothwell lautet : to my great master, 
Robert Southey, who condescended to teach me the art of poetry, I most 
respectfully dedicate this drama. Unter Southeys Briefen sind verschiedene 
an Elliott. Southey erscheint darin als sein sehr wohlwollender Gönner 
und Lehrer in Fragen der dichterischen Produktion und Kritik. Er be- 
zeugt ihm, dafs er 'dichterisches Gefühl besitze und Ausgezeichnetes lei- 
sten könne' (13. Nov. 1808), warnt ihn aber vor Übertreibungen in Hand- 
lung, Charakteren und Sprache und davor, sich Lord Byron als Muster 
zu nehmen. Auch sonst erweist er sich ihm dienstbar, indem er ihm u. a. 
eine Freistelle an der Universität {sizarship) für seinen Sohn verschafft. 
Vgl. Southey' s Life and Correspondence ed. by his son, London 1849/5U. 
Briefe vom 13. Okt. 1808, 3. Febr. 1809, 9. Febr. 1810, 1. Febr. 1811, 
30. Jan. 1819 und Letters ed. by John Wood Worden, London 1856, Bd. III, 
412 und a. a. O. Später war Southey mit Elliott nicht mehr zufrieden, 
darüber weiter unten. 

3 Ihm ist das Gedicht The Exile und das Drama Keronah gewidmet. 

4 Vgl. die zahlreichen Widmungen seiner Gedichte. 

5 Sein erster Versuch in Reimen, wie er in d^r Vorrede sagt. Die 
Kritik, heilst es dort, habe das Gedicht sehr scharf verurteilt, aber er 



330 Die socialen und politischen Strömungen in England 

im Stile der Pseudoromantik, dem Schauerstücke 'Wharncliffe. 
Eine Legende', 1 das die Entstehung der Pest darstellt, den 
poetischen Erzählungen 'Miranion' und 'Der Verbannte',' 2 
sowie einigen späteren Erzeugnissen, wie 'Sie trafen sich 
wieder', 3 'Verwelkte wilde Blumen"' u. a. Es sind meist 
Erzählungen von Liebe, Untreue, Tod, in der Ferne an fremden 
Gestaden spielend und ein unklares und billiges Pathos zeigend. 
Sie tragen den Stempel schwacher Epigonenpoesie und leiden an 
groisen Fehlern des Geschmacks, gewagten Wortbildungen, Ver- 
stiegenheiten und Trivialitäten. Besonders Byron ist sein Ideal;"' 



schätze es, wie man den Idioten in der Familie am meisten liebe. In der 
That ist es voll von Geschmacklosigkeiten. Folgende Verse mögen als 
Beispiele genügen : 

For why ? 't was by his grandson made 
The genius famed so far and wide 
Th'inventor of the butter-print. 

oder : 

Ah earth's frail love is wo, is wo! 

Mary! thy sister found it so! 
oder: 

But inspiration's sudden glow 

Added a happy word or so etc. etc. 

1 Die Monthly Review nannte es the ne plus ultra of Germern horror 
and bombast, ein durchaus zutreffendes Urteil. 

2 'Miranion' spielt zur Zeit der Eroberung Kanadas ; 'Der Verbannte' 
ist ein Rührstück aus der ersten englischen Revolution. Auch hier mischen 
sich Pathos und platteste Prosa. 

3 Nämlich zwei Liebende in Amerika. 

1 Geschichte von Liebe, Untreue, Kindesmord, Selbstmord der ver- 
lassenen Frau und Verzweiflung des Liebhabers, der als Einsiedler sich 
zu den Wilden zurückzieht und dort stirbt, nachdem er den Frieden der 
Seele wiedergefunden hat. 

5 Von Byron heilst es in The Village Patriarch IV. 2: 

But may not Byron, dark aiul grand, compete 
Wilh him who sang Belinda's ravished tress? 
Chaste is the muse of Pope and passing sweet, 
But Byron is all fervour, rivalless 
In might and passion. Woman's tenderness 
Moves not like his, and still, when least divine 
He is a god, whose shrines shall be restor'd — 
Appollo, self-dethroned. His mind a mine, 
Where night-born gems in cherish'd darkness shine. 

Vgl. auch die Ode auf den Tod Byrons, wo er ihn nennt: bard of the 
broken heart, high soul and burning tear. 



im zweiten Drittel unseres Jahrhunderts in Dichtung und Roman. 331 

ihn ahmt er nach in schwulstigen Dramen und unklaren epischen 
Gedichten metaphysischer Art, wie 'Bothwell', ' 'Liebe', - 'Geister 
und Menschen'. 3 Aber dem ehrsamen Handwerker steht die 
Pose des Weltschmerzes sehr schlecht an. Nur, wenn er die 
Schönheiten der Natur beschreibt oder seiner Freiheitsbegeisterung 
Ausdruck verleiht, findet er auch hier die rechte Sprache, denn 
in seiner Natur ist beides vereint, sanft schwellende Empfindung 
und tiefes Pathos, Freude am Schönen in Natur und Kunst und 
glühender Hafs gegen Ungerechtigkeit und Tyrannei. 

So wendet er sich denn auch bald von diesen eingebildeten 
Leiden ab und sucht seine Stoffe in der ihn umgebenden Wirk- 
lichkeit. Die Not des darbenden, leidenden Volkes, die ihm zu 
Herzen geht, wird seine Muse, das Unrecht, das er vor sich 
sieht und am eigenen Leibe empfindet, feuert ihn an. 

Kunstlos und selbstgelehrt mein Lied erschallet, 
In rauhem Englisch rauh es wiederhallet 
Nach trüben Weisen. Ich leide hoffnungskrank, 
Doch in der Brust hör ich den Klaggesang 
Nicht ohne Stolz. 

So sagt er von sich selbst. i Und ein anderes Mal klagt er : 
'O wäre meine Dichtung wie das Kind, — Das Blumen sammelt 
aus dem Schofs des Mai — Lieblicher schwatzend als die blühende 
Flur — Dann könnte ich die arme Weisheit lehren, froh zu sein — 



1 Ein Monolog:' Bothwell im Gefängnis in Norwegen. 

2 Love, ein reflektierendes Gedicht, schwungvoll, aber ohne Tiefe und 
Leidenschaft. 

3 Gewidmet James Montgomery, dem Verfasser von The World before 
the Flood, das in der Vorrede verglichen wird mit Miltons Paradise Lost, 
Byrons Heaven and Barth und Moores The Love of the Angels, die alle das 
Thema der Welt vor der Sintflut behandeln. Elliott will mit ihnen wett- 
eifern. Das Gedicht ist verworren und unklar, eine schwache Nachahmung 
von Byrons Heaven and Earth. Ein Kritiker in der Monthly Review (Bd. M) 
lobt es allerdings sehr und stellt es mit Miltons und Byrons Werken gleich. 

4 Self-taught and ill my notes uncouth I try 
And chaunt my rugged English ruggedly 
To gloomy themes. Yet sick with liope deferred 
I hear a voice, though mournful, proudly heard. 

in dem Gedichte The Letter. Das Gedicht selbst ist eine romantische Er- 
zählung. Es gehört zu den späteren Erzeugnissen Elliotts. 



332 Die socialen und politischen Strömungen in England 

Spielend wie Blumen, Vögel und Flüsse. — Und wie die Winde, 
die den stummen Wolken des Morgens — Harmonie entlocken. 
Aber verstimmt, fast toll — Nähre ich mich von dem Gifte der 
Natur und mache den Hohn zu meinem Tischgenossen. - Ich 
kann nicht und ich mag nicht froh sein, — Sondern suche die 
Trauer, wie manche Pflanze den Schatten. — Mein Herz, einst 
sauft, wie eines Weibes Thräne, ist hart geworden — Von dem 
Anblick der Leiden, die ich nicht heilen kann. — Wie der ver- 
bannte Barde vom Arno, dessen Lied schrill kreischte — Gürte 
ich meine Lenden zu leiden und zu tragen — Und suche den 
Streit, denn sein Lohn ist sicher.' ' Und mit dieser pathetischen 
Klage, die an Heines Wort erinnert : 'Vergiftet sind meine Lieder. 
Wie könnt es anders sein?', mischt sich der Stolz des Dichters, 
ein Kind des Volkes und ein Dichter der Armen zu sein. 'Wer 
ist der Dichter der Armen, wenn ich es nicht bin?' ruft er aus. 2 
Als solcher allein wünscht er auf die Nachwelt zu kommen, ein 
Genosse und Nachfolger von Burns und Bloomfield. 3 Southey 
war mit der Richtung, die Elliotts Poesie nahm, durchaus unzu- 
frieden ; er spricht in seinen Briefen wiederholt die Absicht aus, 
ihm den Text über seinen 'wütenden Radikalismus' zu lesen, eine 
Absicht, die aber unausgeführt blieb.' 1 Auch andere Freunde 



1 The Village Patriarch III, 1] : 

that niy poesy were like to cliild 
That gathers daisies from the lap of May 
With prattle sweeter than the blooming wild! 

1 then might teach poor wisdom to be gay 
As flowers and birds, and rivers all at play, 

And winds that make the voiceless clouds of morn 

Harmonious. But distempered if not mad 

1 feed on Nature's bane and mess with scorn. 

I would not, could not, if I would, be. glad, 

But like shade-loving plants, am happiest sad. 

My heart once soft as woman's tear is gnail'd 

With gloating in the ills I cannot eure. 

Like Arno's exil'd bard whose music snarl'd 

I gird my loins to suffer and endure, 

And wo Contention, for her dower is sure. 

2 Miscellaneous Poems, Preface. 

3 A poet's epitaph und Anmerkung zu dem Gedichte The Letter, wo er 
sieh stolz zu den robbler poets and inspired ploughmen rechnet. 

4 Brief an Lord Mahon, 22. Oktober 1838: ... This reminds me of 
the spirit which is breathed in the Gorn Lau- Rhymes, I have taken those 



im zweiten Drittel unseres Jahrhunderts in Dichtung und Roman. 333 

ermahnten ihn zur Mäl'sigung und zur Abwendung von der 
Politik, aber Elliott fühlte sich unwiderstehlich von den poli- 
tischen Leidenschaften ergriffen uud verteidigte mit Überzeugung 
und Wärme die Behandlung von Tagesfrageu in der Poesie. l 
George Crabbe, der mit seiner Beobachtungsgabe und einem 
wahren, wenn auch herben, Realismus Dorf und Stadt, das Ge- 
fängnis und das Hospital, das Armenhaus und die Hütte des 
Landmanns, das Pfarrhaus und den Landsitz des Gutsherrn 
geschildert hatte, allerdings ohne jemals politisch wirken zu 



poems as the subject of a paper for the Christmas Revieiv, not without some 
little hope of making the author reflect upon the tendency of his writings. 
He is a person, who introduced himself to me by letter many years ayo, 
and seilt me various specimens of his productions, epic and dramatic. Such 
of his faults in eomposition, as were corrigible, he correeted in pursuance 
of my adeice, and leamt, in consequence, to ivrite as he does now, admirably 
well, when the subject will let him do so. I never saw him but oncc and 
t/tat in an inn in Sheffield when I tias passing throuyh that town. The 
Portrait preßxed to his book seems intentionally to have radicalised or rather 
rufjianised a countenance, which had no cut-throat expression at that time. 
It was a remarkable face, ivith pale yrey eyes, füll of fire and meaning, 
and well suited to a frankness of manner, and an apparent simplicity of 
char acter such as is rarely found in middle aye, and more especially ran 
in persans engaged in wJiat may be called the warfare of the world. After 
that meeting I procured a sixarship for one of his sons; and the letter, which 
he wrote to me upon my offering to do so, is a must curious and charac- 
teristic production, containing an account of his family. I never suspected 
him of giving his mind to any other object than poetry, tili Wordsworth put 
the Corn Law Rhymes into my hand; and then, coupling the date of the 
pamphlet with the power which is manifested, and recognising also scenery 
there which lt<: had dwelt upon in other poems, I at once discovered the hand 
of my pupil. He will discover mine in the advice which I shall give him. 
It was amusing enough that he should have been rocommended to my notice 
as an uneducated poet in the New Monthly Magazine. Li such times as 
t/icse, whatever latent evil there is in a nation, is brought out. This man 
appeared always a peaceable and well-disposed subject, tili Lord Orey's mi- 
nistry, for their own purposes, called upon the mob for support; and then, 
at the age of fifty, he let loose opinions which had never before been allowed 
to t manifest themselves, and the fierce puritanism, in which he had been 
bred up, burst into a flame. Vgl. auch die Briefe vom 17. November 1833 
an C. W. Wynne, M. P., sowie vom 23. November 1833 und April 183-1 
an Caroline Bowles. 

1 Vgl. die Vorrede zu The Ranter, The Splendid Village a. a. O. 



334 Die socialen und politischen Strömungen in England 

wollen, wurde jetzt au Stelle vou Byron, Southey und Moore 
sein Vorbild; er gesteht dies selbst ein, während er den Ein- 
fluis von Wordsworth, der wohl auch kaum bedeutend gewesen 
sein kann, leugnet. ' 

Die Dichtungen seiner zweiten Periode sind daher heftige 
Anklagen gegen die herrschenden Klassen, besonders die Grund- 
aristokratie, politische Manifeste voll Kraft, aber auch voll Maß- 
losigkeit nach Form und Inhalt, die natürlich nicht den Beifall 
des Poeta laureatus und Hochtorys Southey finden konnten. 
Es sind teils poetische Erzählungen, reichlich mit Betrachtungen 
durchwoben, wie 'Der Volksprediger' (The Ranter) und 
'Der Dorfpatriarch', beide 1829 erschienen, 2 sowie 'Das 
prächtige Dorf, eines der letzten und vollendetsten Erzeug- 
nisse des Dichters, 3 teils kleinere Gedichte, wie die in den Jahren 
1831 bis 1846, wie alle übrigen auonyrn erschienenen 'Korn- 
gesetzreime' und andere. 

Im einzelnen auf die Gedichte einzugehen wäre zwecklos. 
Es muis genügen, im allgemeinen ihre Tendenz, die sich fast 
mit ihrem Inhalte deckt, und ihren ästhetischen Wert zu kenn- 
zeichnen. 

Elliott ist ein überzeugter Anhänger des bürgerlichen Libera- 
lismus mit seinen politischen und wirtschaftlichen Konsequenzen. 
Adam Smith, Bentham, Ricardo und ihre Schüler sind für ihn 
unanfechtbare Autoritäten. Bentham widmet er seine 'Korn- 
gesetzreime'. Von den über die Theorie der vollständigen wirt- 
schaftlichen Freiheit und des laisser faire mehr oder weniger 
hinausgehenden Anschauungen des Agitators William Cobett, des 



1 Village Patriarch, Preface. 

2 Sie sind besprochen im Athenceum, New Monthly Magazine und der 
Westminster Review. Der Dorfpatriarch lehnt sich eng an Crabbes Our 
Village und Parish Register. 

:i Dieses Gedicht ist eine Nachahmung vou Goldsniiths Deserted Vil- 
lage, aus dem auch der Titel stammt. Die betreffende Stelle heilst hei 
Goldsmith: 

'Tis youis to judge how wide the limit Stands 

Between a splendid and a happy land. 

Das Gedicht ist, wie aus der Vorrede hervorgeht, uach 1831 und unmittel- 
bar vor einer Parlamentswahl, also vielleicht im Jahre 1834 verfal'st. 



im zweiten Drittel unseres Jahrhunderts in Dichtung und Roman. 335 

Parlamentsmitgliedes Thomas Sadler und des Fabrikanten Robert 
Owen will er nichts wissen. • Die Entfesselung von Handel 
und Industrie ist für ihn gleichbedeutend mit der Lösung der 
socialen Frage. Sie ist ihm nicht blol's ein wirtschaftliches, nicht 
nur ein politisches, sondern im letzten Grunde ein religiöses 
Gebot. Elliott ist ein frommer Mann, wenn auch keineswegs 
ein Pietist. Im Gegenteil, er geilselt die Methodisten,' 2 'Eng- 
lands Jesuiten', wie er sie nennt, eifert gegen ihren 'Sekten- und 
Priesterstolz' und verspottet, wie später Dickens auch in dem 
Roman Bleak House, ihre heuchlerische Sorge für 'die Civilisation 
der Wilden in allen Weltteilen, während sie gleichgültig sind 
gegen das Elend und die Armut um sich herum. Aber er glaubt 
au die göttliche Leitung der Welt, und zu ihren göttlichen Ge- 
setzen rechnet er, wie Cobden, den Freihandel. 'Seht euch die 
Wolken an, den Strom, die Erde, den Himmel — Schaut, alles 
ist dort Tausch und Harmonie' ruft er aus, 3 und ein anderes Mal 
vergleicht er den Freihandel direkt mit der Religion, da er wie 
sie Liebe predige. 4 Selbstverständlich ist der Freihandel noch 
viel eher gleichbedeutend mit der Freiheit. Die Beschränkungen 
des Handels in der Vergangenheit sind an allem Unglück schuld 
gewesen. Sie brachten England um seine amerikanischen Kolo- 
nien und stürzten später Napoleon, 3 sie werden von Tyrannen 
angewandt, um die Völker zu knechten. 



1 Miscellaneous Poems, Preface. 

2 Vgl. The Remter. Dort heifst es auch : 

Their lot'ty souls have telescopic eyes 
Which see the smallest speck of distant pain, 
While, at their feet, a world of agonies 
Uuseen, unheard, unheeded writhes in vain. 

3 The Ranter : 

Look on the clouds, the stream, the earth, the sky 
Lo! all is interchange and harmony. 

4 Miscellaneous Poems, Song (S. 157 der Ausgabe von 1841): 

Free Trade like religion has doctrines of love 
And the promise of plenty and health, 
It proclaims, while angels look down from above, 
The marriage of labour and wealth. 

5 Miscellaneous Poems, Preface. 



336 Die socialen und politischen Strömungen in England 

Industrie und Handel sind von jeher die Befreier der 
Menschheit gewesen. 'O du/ ruft er aus, 'das eroberte Meere 
vergebens grofs machte - - Gefallenes Venedig ! . . . — Flüstere 
deiner kranken Schwester des Westens zu — Dafs der Handel 
Flügel hat, um aus ungesegneten Himmelsstrichen zu entfliehen, 
- Der Handel, der Verwandler, der Unrat in Brot verwan- 
delt - - Und von dem unfruchtbaren Meere reiche Ernten heim- 
trägt — Der Handel, der Unkraut entwurzelt und an seiner 
Stelle — Harten Stahl aus der Erde gräbt, um die Ketten 
des Sklaven zu zerschlagen Der Bändiger der Tyrannen, 

vergebens unterdrückt!' 1 Und nicht minder begeistert preist 
er den Riesen Dampf als den Verbreiter von Freiheit und 
Kultur. 2 

So wendet sich denn sein Zorn gegen die, welche Handel 
und Iudustrie durch die 'Brotsteuer' fesseln, die das Land gleich- 
sam mit einer Mauer umgeben, so dafs es dem 'schwarzen Loche 
von Calcutta' vergleichbar ist oder auch einem von Hungersnot 



1 Villa ge Patriarch III, 11: 

O thou, whom conquered seas made great in vain 
Fallen Venice ! — — — — — — 

Whisper thy sickening sister of the West 
That Trade hath wings to fly froni climes unbless'd 
Trade, the transformev, that turns dross to bread, 
And reaps rieh harvests on the harren mahl ; 
Trade that uproots wild flowers and from theiv bed 
Üigs forth hard steel, to hew the bondman's chain, 
Tamer of tyrants, eise oppress'd in vain ! 

2 Steam at Sheffield, 3 : 

Oh, theie is glorious harmony in this 
Tempestuous music of the giant, Steam, 
Commingling growl and roar and stamp and hiss 
With flame and darkness! Like a Cyelop's dream 
lt stuns our wondering souls that start and scream 
With joy and terror — — — — — — 

This metal gold that yet shall chase 
The tyrant idols of remotest lands, 
Preach science to the deseit and efface 
The harren curse from eveiy pathless place 
Where virtues have not yet atoned for crimes. 

Ebd. C>: Engine of Watt! unrivalled in thy sway 

Compared with thine, what is the tyrant's power? 
His might destroys, while thine creates and saves 
Thy triumphs live and grow like fruit and flower. 



im zweiten Drittel unseres Jahrhunderts in Dichtung und Roman. 337 

befallenen Schiffe, auf dein die unglücklichen Insassen sich 
schliefslich gegenseitig auffressen. 1 Er überhäuft die Verteidiger 
der verbalsten Korngesetze, die Grundbesitzer, mit maf'slosen 
Anklagen. Die Sprache ist zu arm für seine Entrüstung, und er 
mufs neue Worte bilden, um ihr den richtigen Ausdruck zu ver- 
leihen.- Sie vertreiben den Armen von seinem Besitztum, schlie- 
i'sen den Fufspfad und die Gemeinweide, sein Erbteil, ein ;! und 
machen aus dem alten biederen Freisassen, 'der die Franzosen 
verfluchte, aber alle Menschen liebte/ '' aus den 'eisernen Män- 
nern von Runnyrnede' und den 'Bogenschützen von Azincourt' 5 
hungrige Elende, ja oft Wilddiebe und Verbrecher. Wo früher 
die friedliche Hütte des Landmanns stand, da spreizen sich jetzt 
prächtige Paläste in grofsen Parks, während die früheren Bauern 
in elenden Lehmhütten zusammengepfercht hausen oder gar im 
Armenhause ihre letzte Zuflucht suchen.*' Ja, die Kornzölle sind 
nicht allein schuld an dem Elend der Landbevölkerung, an ihrer 
Erniedrigung aus freien Bauern zu elenden Tagelöhnern; sie be- 
wirken auch, dal's der Bergmann und Fabrikarbeiter nicht zu 
seinem verdienten Lohne kommt. 'Der arme zweibeinige Maul- 
wurf V heilst es einmal. 'Er arbeitet im Bergwerk für eine halbe 



1 Com Law Rhymes, a. a. 0. 

2 Sie werden genannt: palaced knaves, worms, beggars drunk with 
misery's tear, Lord Pauper, the locustry of England, the bread-taxry, the 
fn.r-gorged lords of land, artificers of poverty and crime, Saints of Garnage 
u. s. w. Wellington heilst Arthur breadtaxwinner oder auch Faminton. 
Dagegen heii'sen die Armen : bread-taxed slaves, tradmill'd slaves, 'game- 
law'd, eorn-law'd, war-worn, parish-paid — Rag-monied, crawling wretches, 
reptile-flay'd. 

' J Splendid Village II, 13: 

And footpaths, stolen from the trampled poor, 
And commons sown with curses loud and deep 
Proclaim a harvest which the rieh shall reap. 

Vgl. auch Village Patriarch III, 1. 

4 Village Patriarch III, 7: 

Matthew Hayes, 

A trading yeoman of the bygone days. 

There, where his fathers sojourned in the plaiu 

And damn'd the French, yet lov'd all human kind, 

His annual feast was spread nor spread in vaiu. 

5 Splendid Village II. 

Archiv f. n. Sprachen. XCVIII. 22 



338 Die socialen und politischen Strömungen in England 

Krone, damit Wölfe, die auf Eiderdaunen schlafen und uns bis 
auf die Knochen benagen, ihre Brotsteuer warm essen können!' 1 
Elliotts Groll über diese Zustände läfst ihn nicht einmal zum 
ruhigen Genüsse der Natur kommen. Auf dem Spaziergange 
glaubt er im Blicke der Schlange 'das grausame und abscheu- 
liche Tory-Auge' zu sehen,"- im Donner hört er den Fluch des 
Himmels gegen die Grausamkeit der Grundbesitzer, 3 ein mensch- 
liches Skelett, das er am Wege findet, ist sicherlich ein Opfer 
der Kornzölle gewesen,'' kurz überall hin verfolgt ihn das Ge- 
spenst der Politik. Ja, selbst der Friede des Sonntags wird 
ihm entweiht durch das Hörn der Kutsche des Gutsherrn, der 
rücksichtslos durch die heitere Menge der Spaziergänger rast, 
den armen Pferden auch am Sonntage keine Ruhe gönnend. 5 

Aber er ist überzeugt, dals Besserung kommen mufs. Gott 
mifsbraucht seine Macht nicht; 6 er wird Hilfe bringen, ehe Ver- 



Steam at Sheffield 5: 



Poor two-legged mole! he mines for half-a-crown 
From morn to eve — that wolves who sleep 011 down 
And pare our bones may eat tlieir bread-tax warm! 



Vgl. auch Splendid Village II, 8: 



Where labour fifteen hours, for twice a groat, 
The half-angelic heirs of speech and thought. 



2 Village Patriarch V, 8: 



He thinks, he sees thee coloured like the stone 
With cruel and atrocious Tory-eye. 

3 Winhill or the Ourse of Ood. 

4 Ebd. 

5 Village Patriarch III, 4. 

6 The Runter: 

When by our father's voice the skies are riven 

That, like the winnow'd chaif, disease may fly; 

And seas are shaken by the breath of heaven 

Lest in their depths the iiviug spirit die; 

Man views the scene with awcd, but grateful eye 

And trembling feels, could God abuse his power, 

Nor man, nor nature would endure an hour. 

But there is mercy in his seeming wrath, 

It smiles to save — not tyrant-like to slay . . . 

Vgl. auch The Recording Angel: 

Wake tliy slow angel, (iod! he slumbers long ... 



im zweiten drittel unseres .iahrhunrlerts in Dichtung und Roman. 339 

zweiflung zur Empörung getrieben hat, ehe die Hungersnot den 
Teufel der Vergeltung geboren hat. ' 

Das ist die Tendenz der Gedichte Elliotts. Besser wie aus 
den Reden Cobdens und Brights erkennen wir aus ihnen die 
Stilinnung der Zeit, jenen feurigen Glauben, der die Vorkämpfer 
des Freihandels begeisterte und schließlich seineu Sieg herbei- 
führte. Es zeigt sich hier wieder so recht, dal's nur eine Be- 
wegung, die nicht blols au den Verstand, sondern auch an 
Phantasie, Herz und Gemüt appelliert, erfolgreich sein kann. 
Die trockene Manchesterlehre erscheint bei Elliott als eine Reli- 
gion der Menschenliebe uud Freiheit. 

Es braucht heute nicht mehr gesagt zu werden, dafs Elliotts 
Anschauung einseitig und beschränkt war, dafs er die wahren 
Gründe der gesellschaftlichen Schäden verkannte, und dafs sein 
Glauben, die Abschaffung der Kornzölle würde Besserung bringen, 
ein Irrtum war. Das hat schon damals Carlyle in einer sehr 
eingehenden und wohlwollenden Besprechung der Korngesetz- 
reime dargelegt,- und die Folgezeit hat es zur Genüge bewiesen. 
Wir halten uns daher nicht länger bei dem Philosophen Elliott 
auf, sondern wenden uns dem Dichter zu, indem wir den 
ästhetischen Wert seiner Werke kurz betrachten. 

Elliott besitzt einige hervorragende Eigenschaften des Dich- 
ters in nicht geringem Grade. Sein Pathos, sein Glaube an die 
Weltgerechtigkeit und seine Sympathie für die leidende Mensch- 
heit sind echt und tief, und nicht minder sein Naturgefühl, 
sowie sein Sinn für die Freuden des ländlichen Lebens. Er ist, 
wie Carlyle sagt, 3 'ein echter Mann mit etwas von dem Auge, 
der Rede und der Haltung, wie sie einem Manne ziemen, dem 
alle anderen echten Männer, wie verschieden sie auch immer in 
untergeordneten Einzelheiten sein mögen, freudig die rechte Hand 
der Freundschaft darreichen können/ So sind denn auch unter 

1 Village Patriareh VII, 1 : 

of thy very fauiine shall be born 
A fiend wbose breath shall wither hope, like flame, 
Lean retribution is Ins horrid name. 
Behold bis bare and siuew'd baggardness! 
Behold bis hide-bound arm, bis fleshless thigh! 

2 Edinburgh Review, Juli 1832 (Bd. 55). 

3 A. a. 0. 

22* 



340 Die socialen und politischen Strömungen in England 

seinen kürzeren Gedichten wahre Perleu der Poesie. Ich nenne 
nur die Gedichte 'Der berichtende Engel', 1 'Des Auswanderers 
Lebewohl'," 2 'Der Abendstern', ;1 'Der sterbende Knabe zur Schlehen- 
blüte', '« 'Winhill oder der Fluch Gottes', 5 'An die Brombeer- 
blüte', 6 'Die Wunder des Heckeuweges', 7 denen man noch andere 
hinzufügen könnte. Auch die längeren, schon vorher erwähnten 
halb epischen, halb reflektierenden Gedichte enthalten Stellen von 
grofser Kraft und Schönheit. 8 Aber Schwulst, Trivialität und 
Geschmacklosigkeit herrschen doch vielfach vor. Teils finden wir 
statt der Poesie gereimte nationalökonomische Abhandlungen, 9 



1 The Recording Angel, beginnend: 

Wake thy slow angel, God! he slumbers long — 

His voice of reformation sliotüd be heard, 

His hand be active, uot to overturn, 

But to restore — — — — — — 

2 The Emigrant' s Farewell: 

England, farewell! we quit thee — never more 
To drink thy dewy light or hear the thrush 
Sing to thy fountain dales. — — — 

3 Com Law Rhymes Nr. 12: 

Star brightest far of all that beam 
O'er nightly hill on wood and stream! 

4 The dying boy to the sloe blossom: 

Before thy leaves thou comest once more, 
White blossom of the sloe. 
Thy leaves will come as heretofore ; 
But this poor heart, its troubles o'er, 
Will then lie low. 

5 Winhill, or the Curse of God. 

6 To the Bramble-flower. 

7 Ihe Wonders of the Lane. 

s Besonders The Splendid Village enthält warm empfundene und wahr- 
haft poetische Stellen. Vgl. z. B. II, 9: 

But me no palaces nor satraps please 

1 like to look on happy cottages — — — ■ 

9 Vgl. unter den Com Law Rhymes: The baked Cake, What is Govern- 
ment? The Death-Feast, Lord Pauper u. a. Man höre z. B. folgende Verse: 

Transfer to us the malt-tax then 
Hark forward ! Tally-ho ! 
Both tax and price, kind gentleinen ? 
Both, both, sir! on we go! 

Wo bleibt da die Poesie? 



f;im zweiten Drittel unseres Jahrhunderts in Dichtung und Roman. 3 II 

teils recht prosaische Schimpfereien im Bänkelsängertone. ' Bald 
ist der Dichter flach und unpoetisch, 2 bald unklar und ver- 
worren. 3 Es fehlt ihm an ästhetischem Gefühle und besonders 
auch an Freiheit und Ruhe gegenüber seinem Stoffe. Seine 
politische Leidenschaft reifst ihn mit sich fort. 

Und was von den Ideen gilt, gilt noch in höherem Mafse 
von der Sprache und dem Stil. Elliott fehlt es durchaus 
an Gefühl für das, was sprachlich zulässig und was poetisch 
ist. Er wagt die kühnsten Wortbildungen und Wortzusammen- 
setzungen, 4 er ist maislos in seinen Beiwörtern 3 und fällt alle 
Augenblicke in die platteste Prosa der Werkstätte und der poli- 
tischen Versammlung. 6 



1 Vgl. u. a. The miraculous goose, The Jacobin 's prayer, lord, how 
long? Als Beispiel diene folgendes Gedicht: 

Father clemm'd thrice a week — 

God's will be done. 

Long for work did he seek — 

Work he found none. 

Tears on his hollow cheek 

Told what no tongue could speak. 

Why did his master break? 

God's will be done. 

2 In The Splendid Village II, 3 heifst es vom Pudding des armen 
Mannes: Where art thou, festal pudding of our sires? 

Gone to feed fat the heirs of thieves and liars; 
Gone to oppress the wrong'd, the true, the brave, 
And wide and deep, dig Poland's second grave. 

Ein Pudding, der die Armen unterdrückt und ein Grab gräbt! 

3 Vgl. z. B. Enochs Traum in The Village Patriarch u. a. 

4 Einige Beispiele statt vieler: the war-unchilded mother, to redivorce 
her vows (Miranion) ; the legal clole of paupery (in The Exile) ; unpaidish 
sneer {Village Patriarch III, 9); undemonixer of the proud, Religion (ebd. 19); 
the umber'd evening (ebd. IX, 13) ; umbrella'd Englishmen (in Winhill or 
the Curse of God) u. s. w. 

5 Folgendes charakteristische Beispiel möge genügen : 

He who loathes the crew, 

To whose hard liands the toiling our is bound 

ls dark of spirit, bilious as his hue, 

And br ead -t ax-dy'd in Tory's lusts true blue. 

fifft am at Sheffield. 

6 Beispiele a. a. O. Vgl. Village Patriarch I, 13: Where draymen bawl, 
while rogues kick up a rote. Ebd. III, 5: And ah! the next week's wages, 
where are tkey? u. a. m. 



öl'l Die socialen und politischen Strömungen in England etc. 

Diese Mängel haben auch bewirkt, dafs Elliotts Gedichte 
nicht zum bleibenden Schatze der englischen Litteratur gezählt 
werden können. Bei ihrem Erscheinen mit Eifer verschlungen, 
sind sie heute vergessen. Für den Kulturhistoriker aber werden 
sie nie ihren Wert verlieren, denn sie sind der treueste Aus- 
druck des Denkens und Fühlens des bürgerlichen freihändlerischen 
Radikalismus jener Zeit. 

(Fortsetzung folgt.J 

Berlin. Ph. Aronstein. 



Die altfranzösische Liederhandschrift 

der Bodleiana in Oxford, Douce 308. 

(2. Fortsetzung.) 



Vesci labecelaire des estampies. foi. 179 a. 

1. R. 1169. 

I. En dame iolie . de toz biens garnie . ai mis mestutie tres- 
toute ma uie . mon panceir nai aillors . Elle est bien taillie graile 
et escheuie plainne de toute ualors sa grant mignotie . sa gorge 
polie mi destraint et lie toz iours . tous iors . En chantant li prie 
kelle soit mamie . hero hero ken ferai . se sarnor nai . je ne uiurai 
mies . dame mercit ne möblier mies . ains faites de moi uos loial 
amin . ie lou uos pri . Sauerouze et gente . uos cors maitalente . 
uos cleir uis uostre uair oil . mont si sopris keil part ke ie soie . ne 
pans ca uos . biaz euer sauerous . car paneeis a moi ie langui por uos. 

II. Volantiers sauroie ce iai troueroie . pitiet que ie proie an 
uos simple et coie ne mi puis conforteir . Se faillir cudoie . iamais 
naueroie . ioie sachiez sans douteir . morir nie lairoie . Car ie ne 
poroie . des malz ki ma proie . dureir . dureir . dame de bo naire . foi. 179 i>. 
ne soiez contraire . uer moi qui me suis toz mis . an uos seruir . 

sans iamais retraire . dieus ke ferai . des dous malz ke iai longue- 
ment certes andureit les ai et ferai . Pris suis dune chose ke alleir 
tu oze . ke ni voixent mespansant . si mesdixant . et ki na parsoiue 
lamour de mi . ke iai an celi . qui ait tout mom euer et mon cors 
saixit. 

III. Muez ains ke iandure . les malz et lardure . por ma dame 
pure . ke par ma faiture . la puist on blasmeir . mais bien soit 
seure . ke ie nai mais eure . ke seruir et honoreir sa gente faiture . 
sa regardeure doit on par droiture . loweir loweir . E deus con nature 
Iai fist par musure . Car toute ranuoixeure sont an li . plaixant crea- 
fcure . mon euer aueis bien lou moi gardeis . sil uos plait conpaignie 
li porteis bien fereis . De bonne houre nee . collour esmeree . E dex 
coment sauerai . se iauerai mai poinne sauee . jatendrai tant ke ie 
uairai . Cacuns boins confort an uos trouerai. 



344 Die altfranzösisehe Liederkandschrift der Bodleiana in Oxford. 

2. R. 302. 

foi. 179 c. Onkes talent de faire chant . ne me fut pris mien essiant . ce 

ma dame ne fut cui iaimme tant . ali me rent entierement eile mait 
mis estroitenient . an ces liens qui me uont des estra mant. 

Et bone amor me uait si iustisant . ke ie ne uoi an mi con- 
fortement . se uos pitiez ne maleiz deffendant . mar cru mes ieus ki 
me firent menant . si biau samblant et atraiant . ont de mon cors 
fait mon euer deseurant . et si uairs eus et sai boche riant . au bai- 
sier dezirant. 

Blonde auenant . merci demant ne refuzeis uostre loial amant . 
De uos seruir nuns iors ne me repent . si malegiez eil vos plait mon 
torment. 

3. R. 761. 

Sopris . et an pris dameir vorrai chanteir . taneeir . ne man 
puis cleir . et ore ai esproueit . kamors antreir . me fait an dure 
ardure . mal mis ce mercit troueir . maura pas seir fineir . mestuet 
chanteir . et saichiez ioie plus . meneir ne puis . Certes car trop les 
endure. 
oi. 179 d. Diex et li malz . kest chaus trem bleir me fait et tressueir . 

Colour mueir . souent et sospireir . de euer ploreir . vis mest ke 
muire . en leure . Et li traualz mortalz . trambler me fait an de- 
zireir . kan troblier . ne puis les malz . kameir . me fönt douteir . 
puis bien par foit teil langure. 

Belle an cui nature . droiture ait pozei . lai uos biautei . menei 
mait par mon grei . ateil chaiteil . dan uoixeure . eure . Nai sans 
uos franchure . pure sans ordei . ne truix ka lei tornei . me soit 
durtei et ke trouei aie an uos loial faiture. 

4. R. 456. 

I. Iai longuement estei . sans uolenteit . ke nai chanteit . Or me 
reuient an greit . jai esgardeit . lou tres dous tens desteit . ke foillixent 
ci boix rameis . vers soiit eil prez et coloreis jolieteis . mait ambra- 
zeit . dune biauteit . qui ait mon euer a ceu meneit . ke doneit sanz 
folleteit . li ai car biauteit . mait afieit . par sai bonteit . confort 
satenderei et seruirei . de euer sanz fauceteit . camors dont iai fait 
a uoweit . mait a seneit . a teil chaiteit . qui donestei . est la clar- 
teit . sai an pencei . ke tost maurait doneit santeit . si an durei. 
oi. 180 a. IL Douchement . an sopirant . voix ma dolour courant . Certes 

poour lou ma prent . ke me deffent . que ie ne croie herdement . 
mais hublement . voxe sofFrant . en dezirant . lai ioie grant . ke 
prometant . vait amors ciaus qui loialment . uont seruant et aten- 
dant . mon viuant . euer recreant . naurai ne repentant . ainz aten- 
derai talent . ke me vient laut . eil meust dun petit samblant . fait 
vn present . doneit garant . meust mout grant . et plus souent . meust 
fait chantant . mais dongiers mi uait anpeirant . et trop greuant. 



Die altfranzösisehe Liederhandschrift der Bodleiana iu Oxford. 345 

III. Sans garir . na legir . mi fait languir ma darae a cui ie 
noz gehir . mon panceir . si an sopir . kant par seruir . A merir . 
ne pnis uenir . se nai dezir . fors dacomplir . son dous plaisir . ius- 
cau fenir . Car boin espoir mi fait tenir . sans partir . ne de guerpir . 
Mais garnir de soffrir . et dobeir . mi conuient . Car kant ie remir . 
son vif cleir . lors sans mentir tindre pailir et frernir mi fait trausir . 
mestuit ioir . ne puis santir . teilz malz merir . mi fönt choisir . ni fol. 180 b. 
ait plus confort ke courir . mon griez mar tir. 

5. R. 478. 

I. De bone uolentei ai ie mon euer donei . a dame de biautei . 
kamour par sai bontei . mait si laciet et serrei . en son dongier an 
fermeit . car ie man sant a douchement . amprixonei . kant ie . dex 
an teil leu pencei oze . Mais ceu ke iai vzeit mon tens an loialteit . 
sans nulle faucetei . mait si asseureit . kan li ne truix crualteit . 
ke ne me samble santeit . Car bone amor cui ie taing por mon auo- 
weit maurait teneeit . tolt ma grieteit . satenderai . piteit. 

II. Ains uorrai tant con viurai . de fin euer gai . seruir sans 
faucetei . kamors lou mait comandeit . por cui iai a sauoreit . les 
malz ke iai andureit . ke mont saixit a mon greit . kant ie recors de 
ma dame Iai nobletei . muez me truix an grant lietei . pozei . Car 
bien sai ke choixit ai . dame de gai . euer cleir vis colorei . gent 
cors et bien fassonei . an li ait nature oureit . ke ni ait rienz oblieit . 

donor de jolieteit . se sa rnour nai bien mauront mi oil angignei . fol. 180 c 
ke mont menei ou iai plantei . de Iai durtei troueit. 

III. Mais tant vi de bien an li . kant ie la choisi . kelle maue- 
roit tost gari . des malz ke mont asailli . car qui bien aimme ie di . 
esperence de merci . doit auoir por ceu ma fiz . a ceu conkes iour 
mai dame ne messend . mais toz iors obei Iai ci . si li pri . ke de 
pair li iaie non damin . si mauroit de ioie an rechi . et de chanteir 
ambaudi et ce iai a ceu faillit . ie puis bien dire mar ui . Iai tres 
grant biateit de li . et mon fol euer car por poinne quil ait sentit . 
ie ne lan vi iour esbahi . mais etenti uer li. 

IV. Ancor ne san puet partir mes cuers par nul contraire . uer 
li mon repaire de euer sans meffaire . ferai se iai plaire poroie par 
biauz seruir . por samour atraire . ne li doit desplaire . Iai tres de- 
bonaire . faire uoil dou tout a son plaisir kant remir son viaire . ou 
fcuit li biens sapaire . de ioie mesclaire . iai ci mon a faire chaingiet 
car loialz dezir . ai plus de mil paire . car dameir retraire . ne me 
vuelent faire . si quil j paire de mon martir a mainrir. f i. iso d, 

6. R. 38. 

I. Dame bone et saige . vaillans de coraige : belle et bone et 
bien amee au euer ai la raige . san vos ie ne truix aie . perdre me 
couient la uie . belle tres douce amie . duez can ferai . ie suis an 



346 Die altfranzösische Liederhandschrift der Bodleiana in Oxford. 

grant esmai . darae dame raercit prie . cilz qui moinne dure vie . 
grei uos an saurai . ai iai . duez iai iai au euer bones amorettes . 
qui me tiennent gai. 

IL Mout me desagree . de Iai belle nee . qui ait marit si sauage 
vns cinges marages . nest pais si contrefais dasseis . ne ne puet estre 
troueis . si fais com il est . il est si felz . et si ait si cort muzel . 
lait et felon et piain dire . de dolor et de martire . si put con vns 
bons lais . celle ait bien geteit ambezas . qui lait an ces bras. 

III. Moult par est nature . fellenouze et dure . qui fait uiure a 
teil destresse si belle faiture . com est ma dame cui iain ci . qui ait 
mauais marit . dureir ne la lait . mais ce dues plait . bien croi 
cancor auerai . ioie de mes amorettes . ki sont plaisanz et doucettes 
18] a. adonc chanterai ai ai et si trouerai . chansonettes . hokes et notes 
nouelles . et si dancerai. 

7. R. 1083. 

I. Amors cui iai tant serui . mait de chanteir resioit . por celle 
a cleir vis . a cui suis amins . a cui iai tout mon euer donei . an 
non dei . jan morrai . celle nait de moi merci . ma douce dame cui 
jaim si . ces sauerous ris . mont si antrepris . ke ie ne puis sans li 
dureir si oil cleir mont naui'eit dameir. 

II. Si ke ie man ioie . se ie samour nauoie . eschapeir ne poroie 
ansi traut maueis et sopris . san uostre euer pitiet ne nait . qui mait 
trait . dun dous dairt . por deu si uous proie . ke oblieiz ne soie . 
et ke toz iors sotroie ansi . mes cuers ioliz qui tout dis satent auostre 
cors lou gai . si ne sai . ce ie iai laurai. 

III. Quant ie remire . sai grant biatei florie . a cui nulle ne 
cest prize si me merueil . et uoix esbaisant . coment deus fut si a 
ovreiz . an formeir . trezor teil . fellon danvie . li cors dieu uos 
maldie . kant uos nii toleis la vie . et se ne faites canut et iangle- 
ment . vos ni poeiz rienz conkesteir . vous gaisteis uos pairleis . fueis. 

8. R. 164. 
181 b. I. Amors et nature . et iolietei . et dame plainne de bontei . ont 

mon fin euer a ceu menei . que nai autre uolantei . ke bien seruir 
mamie. 

IL An uer moi trop dure ait Ions tens esteit . mainz malz ai 
por li andureit . mais ie resoi trestout an grei . san douroit auoir 
pitei . can leaultei me tig tres douce amie. 

III. Belle por deu aiez pitiet de moi . je uos ain en bone foi . 
secorreis moi amie . Nulle autre ameir ie ne puis ne ne doi . car 
tant de biens en uos voi . kades uos proi . que uos soiez mamie. 

IV. O dame ie mur cest por uos . et par faute de secors tout 
ceu me fönt li malz damors . qui me tiennent t<>/, les iors . donl ie 
suis ci sopris . miex uarroie mors ke vis . ce vous niestes mamie. 

V. Frans cuers et cortois et dous . et iolis et amerous . alegis 



Die altfranzösische Liederhandschrift der Bodleiana in Oxford. :'.17 

raoi mes dolours . puez ke tuit biens sont en uos . ie qui suis uostre 
amins nan doie pais ualoir pis . car uostre pris arnainriroit amie. 

VI. Belle a uostre tres grant biauteit . nafiert mies de faire nies- 
prison vos estes de graut renon . san sux mout liez amie . Nulle fol. 181 c 
rienz for uos ne me puet faire aie . Car an uostre prison . suis sanz 
auoir reanson . ce de uos non belle tres douce amie. 

9. E. 20 IG. 

I. Amors qui tient cuers an ualour . me fait panceir sans 
folour . a lai belle cui jaor . kest de tont lou mont la flour . de bien 
et de dousour . la millor . franchour . fait an li son seiour grignor . 
Danour garnie est de baudour . et bien plaisant sans atour . et sai 
boucbe de biau tor . faice plainne de colour . si suis en teil errour . 
por samour . de lour mambraizet lou cors . nuit et ior dardour. 

II. Doneir ie mi uoil sans refuseir . ne mais ne man kier osteir . 
ameir . la mestuet . et honoreir . par seruir par biau parleir . muez 
ainz morir ke fauceir . nuns ne doit recoureir . par guileir seureir 
me uoil de teil panceir . pureir . fineir douroit . eil qui weit lobeir . 
amors lou douroit mener poseir . a son dongeir a fermeir sans ioir 

sans conkesteir . mais cilz qui welent porteir . dames foi et gar- f i. isi a 
deir . et celleir . teneeir : lou doueroit . pities et doubleir dameir. 

IH. Sans soffrir . sans de seruir . ne doit ioir . nuns ne garir . 
miex ainz transir . ke partir . man doie ka ceuir . na legir ne uenir . 
ne doit nuns a son dezir . sil ne vuelt an grei sentir . bien et mal 
sans faillir . sans guerpir . fcenir . ansi puet a coillir . merir . acom- 
plir uoil sans guenebir . tout lou plaisir . iuscal fenir . celle qui me 
fait languir . adons porai choisir et veir . et oir . eil li vorroit so- 
uenir . de moi qui por li sopir . ke voxist a mainrir mon martyr . 
partir . et de dous samblant reuestir saixir . dezir. 

in. R. 300. 

I. De bien ameir chant . grant et talant . ai souant . de chan- 
teir amerouzement . jolieteit can moi cestant . lou me consant et 
aprant . car lou euer muant et chainjant . refroidant per samblant 
truix au sauerouze plaisant . qui me fait vzeir mon jouant . an pan- 
sant tout mon viuant. 

IL Se doi bien loweir et ameir celle qui me puet damour recou- 
reir de merci ke uo demandeir . mais bien me piaist ai an dureir . tvi. 182 i 
bien puet teneeir . mon naureir . lai belle a vis cleir . ke formeir . 
uot deus et si ordeneir . ke troueir ne poroit sa peir . na gardeir . 
nuns hons tant i seust panceir . nauiseir . cest trestout cleir. 

III. Si pri a celi cui iain si . ki an obli ne messent lou sien 
amin . car ie langui et tranci . ke simait saixi . et raui . la biautei 
de li que mar vi . se ie nai merci . je motri . la mort ca ioie ai 
faillit amors greci . cest par li . joit mal asi . de pair mi . por ceu 



348 Die altfranzösische Liederhandsehrift der Bodleiaua in Oxford. 

mafi . kains a ceu ne messer ui . dame gentiz signori . tost maurait 
gari et raeri . les malz cai santi . ki marri . mont et a flebi . san 
merci . raa dame et bone amor ausi . obei . des ke la vi. 

IV. Iai por trauail ne por poinne ke iai . ne mesmai . ains 
chanterai . non lairai euer gai . aurai et me metrai sans retrai . a 
seruir tant con ie viurai . et amerai de euer urai . Tout iours mon 
tens ansi uzeir uorrai . jan durrai . les malz que iai sofferrai . bien 
sai . je trai ceu dont guerrai : ke iaurai confort kant deseruit laurai . 
satenderai . muez ke porai. 

11. R. 2120. 

I. Quant uoi la uerdure . lou tens bei et cleir . ces oixiaz 
chanteir . a lan iorneir . ke passee est froidure . et ke fait nature . 
ces boix bouteneir . foille et flor porteir . et coloreir . an diuerce 
pointure . Lors metrai ma eure an .1. dous son troueir . cest por espro- 
ueir . ce recoureir . poroie an voixeure . se mes cuers andure . les 
tres dous malz dameir . nan fait a blaismeir . car sans ameir nuns 
iolis cuers ne dure. 

IL A uos me rant . belle au cors gent . et auenant . an uos 
sont tuit biens a mien essiant . ni fait fors ke tant . ke longuement 
uos truix an uer moi dure . et non porcant tout mon uiuant . ce vos 
creant . uos seruirai de fin euer loiaulment . can dame saichant . 
trueue on souent . et pitiet et musure. 

III. Trop me demouret . la grant ioie catant damors . se de 
uos ie nai prochien secours . tres douce creature . an ceste ardure . 
croi ke morrai tous a estrous . par mon loz . me suis mis et ancloz . 
bien dire loz . an morteil auenture . Belle a desmesure . gente et de net ] 
ator . sans retor . maueis mis en teil tor . se ceste dolor ne ma seure. 

III a. Biauteis fine et pure . et de dames Iai flour . par dou- 
sour . uos pri eun tout soul iour . puisse a welz uos a seior . sou- 
lacier et desdure. 

12. R. 731. 

I. Doucement souant . mesprent forment . amours et dame an 
uoixie . qui uolanteit et talent . mait doneit tout mon viuant . ke 
por li chant . iolietemant . je mi presant . de euer ioiant . bonement . 
liement . auenant . cors gent . riant . plaixant . a celle ki me mais- 
trie . qui toz iors uait seraonant . mon euer qui ali se rant antiere- 
ment . par im dous samblant . dont an airdant . ie uoi vzant . mon 
iouent an pansant. 

II. Mais esperence ma fie . ke iaurai aligement . por ceu me 
uoix desduxant . car ie ma tant . conkes facement . nalai seruant . 
ne repantant . recreant . ne faillant . ne ui mon euer uers celi . ou 
toute ualour apant . kant ie Iai en remirant . ioie ai si grant . ke 
tout mon torment . uoix obliant . nuns malz ne sant tant ne kant . 
por ceu ai tant. 



Die altfranzösische Liederliandschrift der Bodleiana in Oxford. 34t) 

III. Se li pri de mi ait mercit . ka son amin . me taigne . si foi. 182 
mauerait . mout bien meri . et tout gari . Et sa li failli ai . ansi ke 
de pair li . naie pitiet . bien puis dire ke mar vi . la biautei de li . 
Mais an nion boin espoir ma fi . qui de confort garni . et an rechit 
mait san graci . bone amor ke iai serui . Or soit de ma grietei sor 
li . eil li plait can obli . ou amainrit soient mi mal . de jo-li euer lotri. 

13. R. 1155. 

I. Can ferne ce fie bien est mescheans . nest pas boins marchans 
bien pert son tens . qui i met sastudie . trop fait grant folie . ki 
ferne croit tant . kar tairt san repant . kant faut largent . lors est 
lamor faillie. 

II. Trestoute ma vie cudoie uraiement . con mamest autant come 
dauant . mais on ne maimme mie . kant ueux uoir mamie . et ie nai 
point dargent . moult iriement me dit vai tan . je ne te conois mie. 

III. Ains ne tamai . ne ne ferai . de uoir lou sai . fu de ci . 
ou ie te ferrai fi . grant despit ai .et auerai . kan me quier vilonie . 
lors li dixai ai ai ai ai . de duel morrai . dame que tant donei uos 
ai . ke plus dauoir nai . amors lairai . ke ma borce est vendie. 

IV. Seuxe a despendre . bien croi . cancor meuxiez amei . i,i k; 
sans pitei . vos truix cest ueritei . dex soit en mon aye . bien me 
remembre de uostre grande de loialteit . a colei mauez par faucetei . 

tant ke donei . uos ai tout nan dout mie. 

V. Dame ou on ce fie . qui ait point de sauoir . por auoir . 
son amin deceuoir . ne douroit uoir . Car cest ribauderie . E uirge 
marie qui sor tous ait pooir . ie di uoir . kan uos met son espoir . 
sans deceuoir . niain et soir . eil son tens ne pert mies. 

14. R. 1762. 

I. En ioie . seroie . samours me toit an voie . ma dame de moi 
conforteir . de li ameir pour riens ne recroiroie . eile est de biauteit 
sans peir . por coi ne lameroie . mais poour si forment ma froie . 
ke faillir ne doie . a samour conkesteir . douteir . douroie . ne soie . 
ranfuzeis toute uoie . de lai belle ou iai mon paneeir . a li pairleir 
por riens ne nozeroie . si me uient muez andureir . eil son tenz mal 
amploie . qui pert ceu ou ces cuers sotroie . trop muez languiroie . 
ke par trop haister euxe pardut lespireir . d ameir. 

II. Ke par biaus soffrir . et obeir . puet on uenir . a dous foi. 183 
dezir damie por ceu uoil ie ma vie . seruir sans boidie . de loiaul 

euer sans faillir . ma dame signorie . prie ke pitiez lumelie . ces vis 
senefie . confort dousour garir . merir . Car cant la remir . si ambe- 
lir . uoi sans mentir . son cleir uis qui maigrie . Gent cors gorge 
polie bouche qui rogie . Eulz rians por euer rauir . jante ione iolie . 
lie de plaisant conpaignie . cest ceu qui mafie . a moi sostenir . et 
mes dous malz a amainrir . perir. 



B50 t)ie altfranzösische Liederhandschrift der Bodleiana in Oxford. 

III. Et cant de si douce pointure . puet amors garir par na- 
ture . dont doi ie bien metre ma eure . an li seruir bonement . 
uoiant teil creature . pure . de plaixant norriture . tout ceu ma 
seure . a uiure an atendant priant . ke pitiez raisons et musure . 
ont bien antriaus sans et droiture . d alegier de teil bleseure . ke nie 
uint an esgardant . poignant de teil ardure . dure . man serait lauen - 
ture . se ne truix faiture . de moustreir samblant . dauoir aueun 

oi. 183 c. aligement briement. 

IV. E plaisans esmeree honoree . deziree . de biateit an lumi- 
nee . foi portee uos ai toz dis . com loialz amis . je nan doi pais 
estre repris . se de uos suis apris . et ampris an uos porpris . me 
meteis cuers gentis garis . Serai eil uos agree . bien fut nee . lai 
tornee . se pities lait destinee . ke donee . serait mercis . ami come 
cilz . ke si tres loialment est pris . E tres dous cuers gentis . ceu 
deuis . ne man soit pis . Car en uos nai nul autre delis conkis. 

15. R. 932. 

I. Iai soffert mes grieteis et de boin euer andurei . ke ie nai 
recourei . nulle piteit . sai loialment ameit . celle qui a son greit . 
mait mis sans facetei et tout par ma uolenteit . mi oil mi ont menei . 
et a cenei . se ian sant lai durteit . cest par ma folleteit. 

II. E dame de biauteit . vos dous samblant mait mostrei . con- 
fort et amistei . mais iai trouei . an uostre euer fermei . dongier et 
crualteit . Cuer piain de nobleteit . et cant me seront mueit . nai tor- 

oi. 183 d. ment en lieteit iai esgardeit . uos hais ma santei . iai lai bien 
esprouei. 

III. Bien mait cuillit an hei . amours et obliei . kant iai vzeit . 
mon tens sans effieir . destre gueredonei . seu mait reconforteit . iai 
seruit mon aey . an loiaulteit . jai ne miert reprouei . kelle mait faus 
cl ameit. 

16. E. 281. 

I. AI antrant . dou tans . renouelant . boutenant . flaiolant . 
voi boix preis uerdoiant . et colorant . oixiaus chantant . a lan ior- 
nant . tant doucetemant . Lors mesprent . amors qui me consant ke 
ie chant . gaiement por la belle au cors gent . a cui me rent . an- 
tierement . tout mon uiuant . par im dous samblant atraiant . cleir 
uis riant plaisant. 

IL Si suis sopris de li espris . ke ie man prix kant iai anpris . 
ansi haut pris a ameir . ou iai apris a estre amis sans estre repris . 
Tuit mi delis sont kant ia uis son tres dous vis . fait par de vis . 
quil mest a uis ke iain muez cons ke soit vis . ke ie suis fiz . kelle 
mait conkis a tous dis conkes ni quix mespris. 

III. Ne iai ne ferai . ainz uiurai . sans nunz retrai . ke li dous 

foi. 184 a. paneeirs ke ie nai . tient mon cuer gai . loiaul et urai . si ke iai 

nan partirai . ne por esmai . ne man retrairai . ains lai seruirai . si 



Die altfnmzosische Liederhandsehrift der Bodleiana in Oxford. ::.",! 

ne sai ce iai aurai mercit . espoir iauerai . si andurrei les malz ke 
iai . sofferai . tant ke iaurai . confort dont iai . mestier enamai . 
an serai . tant can vairai . la sai. 

IV. E plaisans blondette vos uair oil . me fönt orgoil . niettre 
sous soil . uoilliez bei acuel . dont nie duel . nie faicet .1. racuel . 
nai bien Bans uos n acuel . Tres sauerouzette . ie recuel . les maus 
dont buel . ie ne ueul . ains suis an lartuel . dont ie ueul . sotfrir 
Bans mesueul . Ne miert reprouei par mon uoil . de uos despoil. 

V. Tant me plait a andureir . li malz camors man uoie . ne 
me sont point ameir . bien ameir . me fait espireir . conforteir . joie 
recoureir . par loialment oureir . mercit ne li oz roueir . ke cuers 
langue me loie . cant Iai doi a pelleir . redouter . doi lou refuzeir . 
et panceir a sonour gardeir . tant ke piteis si uoillent melleir . por 
moi tenceir. 

17. R. 725. 

I. Ie chans souent . de euer amerouzement . ke pris suis si 
doucement de cors bien fait auenant . a cui me rant . trestout mon 
viuant . Car kant ie Iai en remirant . an moi cestant . mes cuers et 
esprant an chantant . gaiement . riant plaixant . ait lou vis cleir 
fremiant . jante ione de iouent . eus por ambleir euer damant . 
regairt prenant . ci sutiuement niait saixit par son dous samblant . 
dor an auant . de euer bonement . ferai son comant . an sa merci 
atandant. 

IL Car qui weit ameir . il ce doit auiseir . con non puist 
nullement faus troueir . saiges cortois soffrans sans mueir . sans lui 
uanteir . loialz sans guileir . iolis et gais sans orgoil moustreir . et 
gardeir an pairleir . ou lamour dureir ne puet . si andureir . ne vuelt 
lou dous mestier sans ameir . et qui ansi ce seit amesureir . ne doit 
douteir . ioie recoureir . Car pitiet sert de fran euer douteir . et da- 
mant tenceir et de sa ioie doubleir. 

III. Por ceu uoil maintenir . bone amor et tant seruir que ie 
puisse recuillir . par obeir . lou don de merir . samor soffrir lo weit 
et ioir . et pitiez si weit consentir . ki alegir . me puet mon dezir . 
dun dous confort por moi resioir . et perir . mon languir . ainz puisse 
ie fenir ke iaie euer de faillir . ne de ma dame guerpir . mais son 
plaisir . uorrai a complir . et eil li vuelt de moi souenir . je cut bien 
a ioie uenir . si atandrai son tres dous plaisir . car cant la remir . 
iai espoir de bien ioir. 

IV. Dame iai nan partirai . et si ne sai . san uos trouerai . 
mercit ke tant dezirei ai . gi auerai . esperance tant con uiurai . 
a mon esmai . me conforterai . san dirai . de euer urai . amours 
uos malz plaixans ai . dont uoloir nai . ne iai nauerai . de garir 
ains vos seruirai . tant ke uairai . se de uos confort trouerai . 
an teil estat mon tens vserai . car plus bei ne sai . andureir les 
malz ke iai. 



352 Die altfranzösische Liederhandschrift der Bodleiana in Oxford. 

18. ß. 1908. 

I. Fine araour cui iaour mait doneit colour . que iain lai flour 
de toute la millor . eile est plainne donour . sa ualour mait remis 
an uerdour . mon euer par sa dousour . san chant ca li ma tour . 
fol. 184 d. sans nuns retour . biaus labour . fait lou iour . ki son net a tour . 
uoit sans folour . paneeir kan folle errour . est cilz can deshonour . 
fait son tour . kant uoit teil mireour . qui done au euer sauour . de 
bien seruir . tant kai plaisir . au dous dezir . de ioir . puisse uenir. 

IL Ie qui ai lou euer urai . et aurai . la seruirai . ke bone 
lai sai . si ne sai . se iai ie li plairai . et poir iauerai . an teil estat 
uiurai . ia nan mourai . Bien uorrai . por teil sai . mettre assai . mi 
ke serai . perdus ce ie nai . samour kai . dezirei et ferai . ni autre 
namerai . Car ces dous vis . plains de delis . mait ci conkis . et a 
quis . par ceu suis pris. 

III. Pris comant . prenant . samblant . riant . plaixant . ai 
por ambleir euer damant . et ie qui lain loialment . por coi naurai 
talent . ke de seruir tant liement . ke iaie aligement . se pitiet si 
consent . et amors la soprent iaurai garant . Autrement . atant . 
briement . pezant torment . mais se mercis i dexant . et uolenteit si 
es tant . iai niert si fermement . mis an cerrement . ces cuers tant 
soit de mi a loignant . quil ne ce traie auant . por mi aidier . et a 

fol. 185 a. legier . se nai plus chier . son dongier a essaier. 

IV. Can mai . nami clameir par son grei . meut nomei . nul 
atre napelleir . Car sai bonteit mait si an amoreit . ke iaimme muez 
sai durteit . ke dun autre santeit . sai paneeit . can cors de teil biau- 
teit . doit bien auoir piteit . confort et amisteit . humiliteit . parei . 
reconfortei . de grieteit . mauroit geteit . san de bonaireteit . auoit 
mueit . mon mal an lieteit . or soit a sa uolanteit . ie li ai tout 
doneit . presenteit . mon euer sans fauceteit . ie lai bien asseneit . 
eil li soplit . car an obli . ne soie ci . ke mercit . ne truece an li. 

19. R. 1173. 
I. Volanteit iolie remembrance de vis cleir . mait mis enuoie 
dameir . biauteit sans peir . bontei sans ameir . me fait chanter ioie 
meneir . par un tres dous paneeir . que iai despereir troueir . sam- 
blant de moi conforteir; I*. Et amor me prie ke ie serue sans 
mueir . et ke ie uoille andureir . et foi porteir ma dame et gardeir 
por recourer gueredoneir . loiaus cuers sans guileir . ne doit redou- 
foi. 185 b. teir greueir . camors fait mal en bien mueir do bleir. • 

IL Puis camours ait teil poxance . kelle puet doneir aligence . 
en boin espoir seruirai liement . en remirant ma dame au cors gent . 
qui finement affine amant . nuns ne uoit son samblant . qui de euer 
ioiant riant . ne soit en son dous comant; II*. Ce me fait paneeir 
cuidance ke chaseuns lait en remembrance ansi con iai sans uilain 
pancement kelle uault tant a mon iugement plus auenant ne sai 









"Die altfranzosische Liederhandschrift der Bodleiana in Oxford. 353 

viuant . sai si entierement mon entendenient donant en li ke dautre 
ne nie prant talent. 

III. Por ceu li pri con ma souerainne ceu ke ie lain soit par 
sai uolanteit . par mon grei mi ai donei . mi oil dont la ui raont 
prouei . can esgardant sont amant an amoreit . bien lai trouei . 
premiers kai gardei lo . si serrei et an fermei niot en euer* samistei 
kainz puis de seureir nostei nen vi mon euer sai pencei; III*. Bien 
doit menoir an ioie eertainne qui bone amor sert et en loialtei . mon 
aei nan vi muei mon euer si li pri par pitei que ma dame ait an 

ver moi humiliteit par sai bontei . meust a pellei ami tencei de ma foi. 185 c. 
durtei maroit et confortei . ke sans faucetei amei lai . sauerai . por 
ma grietei lietei. 

IV. Cil plait a la debonaire iauerai lou dous non damin a li 
maß si . ke euer et cors dou tout li otri . car si mait pris et saixi 
ces dous samblans ke mar vi . se pitiez ne demoure en li . mais iai 
.1. espoir en mi qui nie promet kelle de merci me ferait lotri . se lai 
de serui . si pri . amors quil en soit ensi; IV* Et ce pitiez mest 
contraire iauerai lou jeu mal partit et por ceu pri li . dun dous regairt 
me faice saixi . et loiaulment li afi conkes amans ne senti mal si 
doucement con ioi . he amors soiez por mi caeun confort aie de 
celi kains ne messerui . he dame gentis peri soient mi mal par 
uos merci meri. 

Explijxit des estanpix. 

Vesci labeclaire des ieus partis. 
1. R. 1074. 

I. Concillies moi rolan ie uous an pri . dui chiuaillier meuont foi. 186 a. 
damor priant . riches et prous est li uns ie uos di . et senait pas 

faillit a hardement . lautre uos di il est prous et hardis . mais il nait 
pais tant dauoir com ait cilz . mais cortois est et saiges et cellans . 
et bien se seit garder deuant les gens . san si estoit ke ie uosise a 
mer . a queil uos plait il miex a acorder. 

II. Douce dame et puis kil est ansi . ke bone amor uos fait ci 
bei presant . sameir uoleis ie uos conseil et pri . ke uostre euer meteis 
au plus pairant . moins iaureis blasme eil an sant cris . riches hons 
prous doit bien estre saixis . de haute amor au los de tous amans . 
et bien a fiert a dame soffisant . kelle aint si haut con ne lan puist 
blasmeir . qui honor quiert a honor doit monter. 

III. Certes Rolan ie uos ai bien oi . il me samble uos parieis 
faintement . Cant poures hons ait grant proesse an li et a uuelz ceu 
sant et antandement . et bien se seit celler trop mues lanpris . dame 

ni puit meffaire ce mest uis . mais uos estes un poc trop couoitans . foi. 186 b. 
an contre sans ne ualt ors ne argent . et amors uuelt con la saiche 
garder . por ceu macort an poure baicheleir. 

Archiv f. u. Sprachen. XCVII1. 23 



354 Die altfranzösische Liederhandschrift der Rodleiana in Oxford. 

IV. Dame saichiez ie croi iaie chosir . trop lou millor eil uos 
uient a plaixir . Cant riches hons fait de son euer otri . a bone 
amor et il se uait randant amors la prant et anseigne toz dis . mieus 
ualt li hons et plus se tient sougis . uer sa dame car li ris li sam- 
blans . li biaus parleir et li a cointemens . li fönt lou cuers de ioie 
remueir . et tous orgoilz ansus de lui bouteir. 

V. Certes Rolan ie uos uoi trop merri . cant uos parieis ci 
desuoieement . dont laueroit li poures mal partis . ke euer et cors 
auoir et tenement . met por auoir conkerre los et pris . aidier li doit 
bone dame de pris . et eil auient car il soit requairans . tres haute 
amor et il i est uenans . tuit a panser ne sont cai bieu celler . et 
aseruir sa dame et honorer. 

VI. Douce dame laisons nos parlemens . et san prenons iuge 
por a corder . de linaige la contesse uaillant . sor li ansoit por lou 
droit raporter . et sor sa suer mahau de commarsi . certes rolan et 

foi. 186 c. ie bien mi otri sor elles soit ia ne man kier oster. 

2. ß. 1513. 

I. Iaikes de billi amis . dites moi ie uos demant . jain belle 
dame de pris et eile moi par samblant . de euer sans faucer . lou 
baisier et lacoleir an ai menut et souant . mais de sor plus ai niant . 
ke ie dout son correcier . or ai de consoil mestier . dites ie uos pri . 
ferai ie lou fol hardi . ou atanderai pitie. 

II. Rolant bien doit etre fis . cilz ke de sa dame prant . 
lou baisier et est ansi . que par son grei li consant . bien doit 
recourer lou sor plus au droit garder . de li plus legierement . 
mais ie di a mon samblant . ke moult biau loeir . done celle qui 
baisier uuelt lou sien amin . qui naueroit plus de li . sait il asseis 
gaaigniet. 

III. Sires teilz gains est petis . et si uos dirai comant . cant iai 
.i. uert tison mis . au feu ie lou soffle taut . iofais alumer . ausi nie 
puet ambraseir . ma dame et mettre aniant . par son baisier soule- 
ment . Sains miex asaier . qui ualt miex ou biau prier . ou lou fol 
hardi . se iai mon solais de li . iairai ma paix de legier. 

IV. Rollant cilz nest mie amis qui de sai dame natant . lou grei 
foi. 186 a. biaus est li delis . con done amerousement . por ioie mener . car 

cant se uient a doner . kelle lou fait lieement . une ioie double 
an sant . et por ceu ai ie plus chier . atandre et humelier . 
et soffrir ansi . mais uoz auez euer failli . can uous nait point 
damistie. 

V. An vous est li cuers faillis . sire can ceu aleis disant . se 
ie suis an prison mis . nissir nan cuit nulement . ne doi ie panser . 
tor don ie puisse eschaper . par aueun sutillement . ou doi ie tot 
mon uiuant . merci de prier . et ce meivii nah mestier . morrai iu 
ansi . an la prison a celi . can ces liens mait lieit. 



Die altfranzösische Liederhandschrift der Bodleiana in Oxford. 355 

::. B. 917. 

I. Iehans de bair uos qui aueis . saus et ualour antandement . 
eil uous plait car me vespondeis . et lou me faites antandant . li 
keilz est ie lou uous deniant . plus haute chose a uostre auis . ou 
amors biaus sire ou mercis. 

II. Par deu rolant trop me loeis . car ie sai bien ne^ualt pas 
taut . mais se fait ceu ke uos maimeis . tant uos dirai de mon sain 
blaut . uoirs mercis damors desant . amor nait peir ie croi ansi . que 
li sont tuit bien conquis. 

III. Sire an amor mout bien creeis . Tant amerci lales metant . 

amor trauail le se saueis . et mercis done aligement . il nest nuns foi. 187 a. 
tant aint loialment . ne serue amors come sougis . sai merci faut ne 
soit maudis. 

IV. Ancontre amors rolan parieis . Cant les trauail aleis 
blamant . de li a cui ie suis doneis . car la merci la sauor prant . 
dont la dousor uont desirant euer ke bien sont damors espris . por 
ceu san li petit la pris. 

V. Sire cant se mesconoiseis . que merci uait a sauorant . dont 
ualt eile mieus cest uerteis . car au besoing secort la gent . chaseuns 
uait merci de priant . ne nues nait tant de mal santis . se mercis 
uuelt ne soit garis. 

VI. Rolans a grant tort astriueis . car uos saueis certainnement . 
que mercit toutes ces bonteis . an bone amor consoit et rant . ne plus 
ne nait fors soulement . Ceu carnors uuelt ian sui toz fis . dont est 
amors de plus haut pris. 

VII. Sire nuns nest sains apelleis . fors par merci tot soule- 
ment . mercis ataint et fait cesser . ou a mors ne puelt an auant . 
or an prenons an iugement . raous de mercis qui sutis . est por ceu 
los quil an soit pris. 

4. R. 497. 

I. Par deu rolant une dame est amee . bien par amors . et foi. 187 b. 
saimme bien ausi . or est ansi lor amor atornee . ke la dame ait 
fausei son dous amin . et li ait fait trop cruel tricherie . raige damors 
corrous et tricherie . ait fait lamant de sa dame parier . an pluxors 
leus et ces fais recorder . or san repant dites moi ie uos proie . li 
keilz raeffait plus se iai deu uos uoie. 

IL Certes biaus sire ia nan ferai cellee . ie ne me pux acorder . 
a celi qui son amin fait faucetei prouee . cant il ne lait an uer li 
de serui . cest traisons et trop grant doublerie . eile meffait trop plus 
an sa partie . ke cilz ne fait il nou puet a mander . comant se puet 
nuns amans a tramper . cant il seit bien ke sa dame foloie . cest 
grant merueilles comant il ne meruoie. 

III. Rolans amors est si chose ameree . que nuns ni doit mef- 
faire ie uos di . se ma dame par sa folle pancee . par foi consoil ait 
meffait en uers mi . depolier por ceu ne la doi mie . car teilz lou 

23* 



356 Die altfranzösische Liederhandschrift der Bodleiana in Oxford. 

seit quil ne lou sauoit mie . se ie lain bien ie doi sonour garder . 
et li courir et lou bien en orter . ensi fait cilz cui fine amour 

187 c. mastroie . a mone fait qui pecheour rauoie. 

IV. Par deu sire uostre anfance est doublee . ie uos uoi fol 
cant uous parieis ansi . bien sofferies couperie cellee . cest drois dorne 
qui ait lou euer failli . uoleis uous clont auoir parsenerie . cant nus 
nieteis uos amors a moitie . onkes ne ui an .11. leus bien amer . 
Cant ferne prant son amin a faucer . folz est li hons ke puis a li 
sotroie . iamais de euer nul iour ne lameroie. 

V. Rolans bien uoi uostre fole testee . onkes naimait hons ke 
si tost hait . Cant bone anior est bien en rasinee . an euer daniant 
et il an ait santit . lou dous panser la douce conpaignie . li departis 
est gries nan doteis mie . Se ma dame mait fait desesperer . par 
son meffait ie nie doi rauiser . cilz mesfait trop qui sa langue desloie . 
por dire riens qui a sa dame a noie. 

VI. Sire iain mieus ma dame soit iree . de son mesfait ke ie 
saiche de fi . ie la uos cuit or soit uostre espousee . plus nie ferait 
faucetei auoc mi . puis ke ferne est an folour an dursie . il couan 
roit trop sauoir descremie . Qui se uoroit bien de ces colz garder . 

187 d. li uns mesfais . fait lautre redouteir . ie nen uuel plus auoir ne 
duel ne ioie . ia la uous lai . aillors querrai ma proie. 

5. E. 1068. 

I. Rolans car respondeis a mi . de ceu ke ie demanderai . vne 
dame est cains ne seruit . amors loiaulment bien lou sai . et uns 
hons est teilz autresi . or se sont acordeis ansi . quil se uuelent luns 
lautre amer . et lour faucetei ius geteir . ie uuel sauoir sans de fail- 
lir . si pueent amors maintenir. 

IL Mes sires iaikes de billi . de ceu mon auis uous dirai . se 
chaseuns ait eu fainti . lou euer et de fellon asai . or sont anbrazeis 
et saisis dou tres dous mestier signori . ke ne se seiuent conforteir . 
fors ca amors merci crier . puis kil se uuelent conuertir . se sont li 
plus fins a seruir. 

III. Rolant ie uos ai bien oi . iai a ceu ne mescorderai . se dui 
falz cuers sont a aitis . dun acort ne mi fierai . lor fais les ont ci 
desuesti . de ueritei et de saisi . ke ie ne ine puis acorder . quil 
puisent loiaul demorer . cuzaiges est fors a tolir . por ceu ne mi puis 
a santir. 

IV. Sire dantandement petit uos truis et si uos mousterai . a 

188 a. mors fait lou coairt hardi . dou felon cortois ie dirai . ke iai auns 

tant ait messerui . na deu na amors sa merci . uuelt reuenir ke 
recourer . ne puit guerredon et doubleir . ke grant pooir sans de 
fenir . ait amors por les siens merir. 

V. Par deu rolant lou sans dauid aaueis pas bien perceut lai . 
uos sousteneis ceu cain noi . uos me faites auril por may . onkes 



Die altfranzösische Liederhandschrift der Tlodleiana in Oxford. ?>">7 

terre seche ne ui . porteir boin frut por tant uos di . con ne porroit 
dou sac geter . se ceu non cons i doit troueir . se uoil bien iugement 
oir . li queilz de uos dous doit ioir. 

6. R. 1442. 

I. Iain par amors de fin euer sans partir . une dame de biau 
contenement . et eile moi si que par son plaisir . a uint ke fu leis 
li priueement . tote la nuit et ine fit lou samblant . de ceu con puet 
an amor reseuoir . amors mait si tolut euer et uoloir . Que ie ne 
po mon desir eschueir . dites rollan uient ceu de bien ameir . doi ie 
por ceu perdre lou don damie . se ie man pair sans panre druerie. 

IL Sire ie croi camors fait ie desir . par coi a mans doit acom- 
plir talant . et cant ie uoi deuant moi lou ioir . ke iai lontans desirei 
an amant . se ie me pair de li sans outremant . eile dirait cest foi. 188 l 
par mon faus pooir . et si a plus lou mete an non chaloir . ia ne 
croirai camors mi puet greuer . ains cuderait iaie aillors mon pan- 
ser . et ferne ait tost sa uolanteit chaingiee . ci est ci nest . ci aint . 
ci naimme mie. 

III. Rolans amors ne poroit consantir . ke iai dame ki ait 
antandement . doie por ceu son boin amin guerpir . ains lou doit 
plus amer et doublement . conkes ne fit kelle uoit plainnement force 
damor ne li laise mouoir . manbre kelle ait la puet eile ueoir . 
lamor de lui il ni ait caprouer . tres grant desir li fait pooir quas- 
ser . et perdre tout natureil conpaignie . nait part an lui . cilz cui 
amors maistrie. 

IV. Par deu sire uos uos uoleis courir . de poure escu il ne 
uos ualt niant . cilz ait trop bien deseruit lou hair qui sa proie por- 
xeut tant an chassant . ke il la taint et puis la lait atant . et si 
san part sans faire son douoir . ne se doit plus apres li esmouoir . 
despuis kil ot et pot prise corneir . cilz qui ait soif et puet awe 
trouer . se il ne boit et sa soif nasazie . ie nan di plus fors tant 
kil heit sa nie. 

V. Certes rolant ie uos uoi sostenir . une raison de poure 
fondement . bien peirt amors uos ait poc fait sentir . de ces don- foi. 188 i 
giers il est bien apairant . se nan deueis parier si aigrement . 

mais cilz que sont droit heritiers et hoirs . de fine amor et si uuelent 
menoir . et maintenir leritaige et garder . ceu camors uuelt il lor 
couient greeir . sil uuelt poir ont . se uuelt il ne lont mie . a li 
tient tout de can cont an bailie. 

7. R. 1307. 

I. Rolan de rains ie uos requier . ke uos me dites par amours . 
Ceu ke coi iai grant desirier . et uos an saueis bien lou tor . por ceu 
lou uos uoil demander . por queil raison doit on ameir . et por coi 
sont amant iolis . est ceu por recoureir merci. 



358 Die altfranzösische Liedeihandschrift der Bodleiana in Oxford. 

IL Iehans de chison asaier me uoleis por ceu sans demor . 
uos an dirai tot mon cudier . Cant amans ait rnis sans retor . son 
euer an loialment amer . ne doit auoir euer de pancer . a merci 
car ie uos a si . lai faut amor et euer dami. 

III. Rolans ie uos uoi desuoier . de droit dire car iai nul ior . 
ne seruiroit de euer antier . amans se parsourai labour . nesperoit 
merci atrouer et se puis bien poruoir prouer qui de dame ait damor 
lou cri . il nait pas amerci faillit. 

IV. Iehans uous me uoleis chaingier auril por mai par uos 
follor . Moult ait dame lou euer ligier . ke fait de son sergent signor . 
et cilz ke lai lai uuelt rnener . nait an lui amor mais ameir . a peller 
lou doit anemi . amor et si desiple ausi. 

V. Rolan moult me doi meruillier . cant ie uos uoi enteil esror . 
amors puet lou sien iusticier . dame et ami par sa ualor . tant kelle 
les fait acorder . et a lamant merci doner . cant auoir lou puet 
deserui . sans fraindre amor et il ausi. 

VI. Iehans lou ronsin aloieir . resambleis ke iai nait seior . 
mais ades sert por lou denier . uostre euer est de teile amor . mais 
cilz qui uuelt amor hanter . la doit seruir sans don rouer . et eil qui 
sont des faus noris . amors nes conoit ne eil li. 

VII. Ie iehans de chison prier . uoil iaiquet eome iugeor . de 
longuion que il iugier . uoille li queilz prant lou millor . et ie rolan 
pran pour garder . mon droit iehan de bair lou beir . il ait bien tant 
amor seruit . que iai ne chaingerait por mi. 

8. R. 706. 

I. Sire une dame ait ameit longement . si loialment com ferne 
puet amer . mis euer et cors honor si fermement . cain ne sen uolt 
partir ne deseurer . cilz li moustroit samblant dameir sans peir . 
la dame uint a lui si li requist . .1. seruixe que por samour fesit . 
cilz lait despuis laixiet an non chaloir . puet eile bien autre amin 
reseuoir. 

II. Certes rolan ie uos di nulement . ne doit dame de son a 
min seurer . por gries por malz por corrous por torment . ains se 
doit bien bone dame auiser . puis kelle met euer et cors et panser . 
et fit otroi a dont qui la requist . ne doit panser ke por riens mesfeist . 
ains doit toz iors en loialteit menoir . por son amin remettre en 
boin espoir. 

III. Par deu sire or uoi ie bien comant . uos sauries dame et 
amor garder . tant aueis fait par uostre faus samblant par faus 
mantir . et par uos faus iurer . ke uos dame ne poroit recourer . 
lou bien lonor dont por uous sedemit . honis soit hons qui sa dame 
trait . et qui tant fait par son faus deseuoir . ke sa dame samet an 
desespoir. 

IV. Certes rolan bone dame uaillant . ne se poroit por riens 



Die altfranzösische Liederhandschrift der Bodleiana in Oxford. 359 

desmuserer . li fauqueniers uait son faucon getan t . il monte an 

lair por son cors essourer . il lou seit bien alure rapeller . por ceu foi. 189 b. 

reuient or an ait son delit . si fait dame ou honors se norit . eile 

fait laut par son cortois sauoir . ke son arain reclaime a son uoloir. 

V. Sire maul fait qui uait dame blamant . de panre amin celle 
lou puet trouer . folz est qui uait malle uoie tenant cant il puet bien 
la bone recourer eil lan mescbiet nuns ne lan doit blamer . boin fait 
chaingier mes chies contre delit . il ne uit pais qui an dongier lan- 
guit . je lais lou faus la fausetei auoir . si praing amin qui me sert 
saus mouoir. 

9. R. 1078. 

I. Concillies moi ie uos pri . rolant que mestier an ai . jehan 
de baion ausi . uos .ii. grei uos an sarai . uns hons une ferne proie. 
samour eile li otroie . Cant de li se doit partir . il prant ior de reue- 
nir . mais il an uait de faillant . et ne uait point porxeuant . son 
ior eile sen effroie . et a autre ami saloie . li queilz meffait plus dites 
moi . ou eile ou il ce uos anproi. 

II. Bronekin ie uos afi . ia ne uos an mantirai . chascuns mes- 

fait ie uos di . et si lou uos mousterai . se ie li pri ke ie soie leis foi. 189 c. 
li . et ienaie lotroie . ie doi mon ior porsuir . ie mesfais dou defail- 
lir . mais plus meffait doublement . la ferne certainnement cant por 
si poc se desroie . iamais ior ne la croiroie . car ferne chainians 
par ma foi . ne uait ne nul porfit ni uoi. 

III. Burnekin antant ami . trop muex te consillerai . rolans 
ait trop mal chosit . et moult bien li prouerai . sai la plaisans simple 
et coie . ai mis ior que estre doie . leis son gent cors a loisir . ie 
doi bien teil ior tenir . se ie laimme loialment dont sui ie faus par 
samblant . se ie ni uois ou anvoie . ie li don matiere et uoie . ke ie 
laimme par gaboi . cest ceu qui lamet an desroi. 

IV. Iehan de baion fainti . euer aueis ke ie bien lou sai . se 
iain dame et eile mi . de boin euer loial et urai . porcoi ne mi fieroie. 
a mon besoing ie diroie . con doit trop ferne laidir . qui vuelt son 
amin guerpir . saus sauoir son errement . eile doit atandre tant . 
son amin kelle lou uoie . ou par raison iugeroie . eile ait faus euer 
et piain danoi . anteil ferne nait point de loi. 

V. Rolans ie uos uoi merri . dont ie suis ! moult en esmai . foi- 189 a. 
se ie me raus por ami uers ma dame et ie li ai . an couant ke ie 

seroie . deleis li et ian failloie . ie lai fais moult esbahir . et a teil 
panseir uenir . dont eile se uait muant . dont ie di par iugement . 
ke puis kelle se desuoie . la fauceteis en est moie . puis ke ie la 
met an desroi . la penitance faire an doi. 

VI. Iehans an uous ua demi . de san bien parseu lai . cant 
por .1. ior de failli . si tost ma dame perdrai . folz est ki son euer 
amploie . an teil ferne bien ne ioie . ne dousor nan puet issir . cest 
une anguille a tenir . eile ait trop lou euer mouant . cest .1. droit 



360 Die altfranzösische Liederhandschrift der Bodleiana in Oxford. 

couches auant . an iugement man metroie . et par acort an panroie . 
jelian de bair ie cuit et croi ke iai ne chaingerait pour moi. 

10. R. 1338. 

I. Douce darae uolantiers saroie eil uos plaixoit . lou keil raiex 
uos ameries . se estre lou couenoit . ou chiuaillier orguillous qui a 
chaseuns choseroit . ne nul desdut ne uorroit . ou im autre mes- 
dixant . qui toz iors rioteroit ne gracious ne seroit. 

IL Rolan ie nan sai iugier ke bone dame nait droit . kelle se 
foi. 190 a. doie aeointier a chiuaillier de teil ploit . et se panre lun des .ii. 
me couuenoit . orandroit . Ii orguillous maueroit . ja namerai mon 
uiuant . mesdisans nuns ne les doit . chaseun fuir les deuroit. 

III. Dame ian uoil desrainier . contre uous comant quil soit . 
uous aueis pris lou mestier ke toz li mons hair doit . orgoilz empires 
de tous . mesdisans bien sa parsoit . mais orguillous ne poroit . toz 
iors li est au deuant . despis quil ne sofferoit . quil paaist amours 
nul droit. 

IV. Rolan iaimme chiuaillier que por riens ne mesdiroit . je 
uuel lorguilloz lou fier . quil nul desdut naueroit . orguillous doit 
estre prous . amors si ci ambatoit . toz malz laissier li feroit . mais 
langue de mesdisant . ocist proudome et dessoit . et fait de lanuer 
lou droit. 

V. Dame orguillouse ne tient chier . home qui antor lui soit . 
choser uuelt et despitier . sa nature lou desoit . orguillous est couoi- 
toz li pires uisces qui soit . li uns de lautre consoit . teilz mesdit 
qui san repant a pres . cant il sa parsoit . mais orgoilz ploier ne doit. 

VI. Rollans ne poiez noier . mesdixans pires ne soit . mesdixans 
foi. 190 b. et losangiers ont mis lou monde a destroit . coumant seroit ame- 

rous cuers que teil home uairoit . qui toz iors rioteroit . mal gracious 
mal plaisant . qui an iugeroit a droit . chaseuns hair les deuroit. 

11. E, 15o[. 

I. Iaike de billi biaus sire iai mait on dit et conteit . ke uos 
saueis lou martire damor tant aueis ameit . et por ceu ie uos demant . 
se ialousie uos prant . de celle ke uos ameis . comant uos an def- 
fandrez. 

II. Rolan de la ialousie doi euer et panseie ostrr . tant com 
ie uoi ke ma mie . me fait biaus samblant damer . cest iolie et 
desduxant . liee a tous et festians . ni doi por ceu mal panser . cant 
mesfait ni puis prouer. 

III. Sire folz est qui samie chesce iusca lesprouer . uos ne uos 
deffandeis mie por uos ialosie oster . musars est cilz qui quiert tant . 
capres sen uait repantant . muez ualt sos ialous nomer . que ialous 
et cos clamer. 

IV. Rolans se ie prues ma mie et ni puis nuns malz trouer . tant 



Die altfranzösische Liederhandschrift der Bodleiaua in Oxford. 361 

doi miex la ialousie . laixier et antroblier . qui ialous est por niant 

anuit an ait et tormant . ni puet nul prout conquester . por ceu foi. 190 i 

san doit mues oster. 

V. Biaus sire de nia partie uous truix a se defineir . por coi 
uoleis uostre amie . dont par anqueste raener . je voil oir iugement . 
se uous poeis sauement . de la ialosie osteir . par anquerre et par 
proueir. 

VI. Rolant se ie de mamie . oi ke nuns ait riens contei . qui 
me messe an ialousie . et nan sai la ueritei . se lan quier celeement . 
son li amet uoir ou ment . lou keil can puix esprouer . mues mandoi 
par droit oster. 

VII. Sire il me samble folie qui au droit uoroit parleir . Qui 
<|uiert lou blasme a samie lait li serait dou trouer . si vuelt ameir 
loialment . et sun folz espoirs lou prant . ne lou doit pas anquesteir . 
eil uuelt sonor bien garder. 

12. R. 1962. 

I. Lorete suer par amor ne me celler mie .n. chiuailliers de 
ualor et de cortoisie . dun pooir dune bontei . an dui uos ont bien 
ameit . chaseuns uos uuelt par mariaige . li uns uer uous le celle 
a son pooir . mais bien uous ait requis a uos amis . et fait ancor 
de lautre uos deuis . quil lou uos dit tot descouertement . por ceu 

qui] uuelt oir uostre samblant . lun de ces .ii. uos couient retenir . foi. 190 > 
au queil uous plait il mieus a asantir. 

II. Suer se . dieus me dont honor . nan mantirai mies . eil 
sant damor la sauour . et la malaidie . qui nait lou euer si osei . 
kil ot rekerre santei . lai ou il puet garison reseuoir . paors li fait 
relaixier son uoloir . et fine amor ki lou euer li ait pris . a lui 
macort kil est de sans garnis . cant par la cort de mes amis me 
prant . iai nan serai blasmee de la gent . qui aimme honor il la seit 
maintenir . celui doit bien bone dame cherir. 

III. Suer uos preneis lou pior . an uostre partie . amors met 
home an ardor et an deruerie . ie ne ni uoi nul senei . il i sont 
tuit aniureis . li plus saiges ni seit son point ueoir . dont ne doit 
nuns celui magrei sauoir . se bone amor lait an ces Heins mis . eil 
requiert ceu dont puet estre garis . uers celle cui il aimme loial- 
ment . il li doit bien dire son errement . puis lai uuelt a honor 
recuillir . ne li doit pas sa pancee courir. 

IV. Suer uos parieis de folor . ne mi acort mies . iaueroi de 

suor de color nercie . de honte et de fleuetei . suns hons qui ma- foi. 191 
uroit amei . me requairoit ie uos di tot por uoir . a mes amis an doit 
lou plait mouoir . mais .1. musars .1. folz .1. uolantris . ne li chauroit 
ke por lui fut laidis . mais kil peust a conplir son talant . por ceu 
ne uoil auoir acordement . a home baut nuns ne les doit ioir . on 
nan poroit a nul boin chief uenir. 



862 Die altfranzösische Liederhandschrift der Bodleiana in Oxford. 

V. Suer nous estes en errour ie ne man dout mie . Cant celui 
par sa dousor uer uous sumelie . et uos requiert loialteit . uos lou 
teneie an uitei . Ie jugeroie et diroie poruoir . quil doit trop muex 
an haute amor inenoir . ke li autres seit renars li werpis . ke quiert 
ces tors tant ke il soit saixis . et San panrai par uostre loiement . 
de linaige la contesse uaillant . mahau sa suer por lou droit de 
partir . bien en sarait la ueritei iehir. 

13. E. 941. 

I. Dous iehans de bair respondeis . ear ie uos uoil .1. jeu partir . 
il est ansi ke uos ameis . belle et bone sans de guerpir . Li queilz 
uos uient miex a plaixir . ou eile ait .n. tans de biautei . de sans 
de ualor de bontei . plus kelle nait cestes hais . ou ke ces biens 

191 b. soit amanris . la moitiet de sans de ualor . de bontei de biautei 
donor . se uos aint bien et loialment . dites au queil uos cuers sa sant. 

II. Rolans ie suis bien auiseis . por lun de ces .n. retenir . se 
iain bien si con uos parteis . ne doi tant amer mon desir . ke celle 
cui iain sans faillir . perde point de sa nobletei . ia ne me serait 
reproueis . ke ian seroie trop laidis . iai trop plus chier estre mal- 
dis . et uiure amans sans nul faus tor . et eile ait de toz biens la 
flor . kelle mamaist par teil couant . ke ces biens alaist an pirant. 

III. Sire au pior nos asanteis . ie ne uous anquier ia mantir . 
nuns naimme fors por estre ameis . et por lou grant bien recnillir . 
camors puet doner sans fenir . et se ie per par folletei . cant ie lai 
a ma uolantei . ian doi estre toz iors repris . ia ne serai ci asotis . 
ke ie perde ci grant dousor . car se ie Iain de bone amor . toz li 
mondes par mon samblant . contre sa ualor ne se prant. 

IV. Par deu rollan uos demoustreis . ke damor uos uoilliez 
partir . uos parieis come home derueis . cant uos uoleis ceu soustenir . 

191c ie uuel por ma dame soffrir . bien et mal a sa uolanteit . car celle 
auoit mamort iureit . se doi ie seruir com amis . ie uoil con loiaulz 
atantis . andurer la plaisant dolor . ie ne quier faire autre labor . 
fors ca seruir tot mon uiuant . ma dame et amors bonement. 

V. Sire com saffis amereis uos faites ne sai dou faillir . ne 
deuries estre an champ mateis uos uos saueis trop bien courir . mais 
se uos uoliez descourir . uostre euer a la ueritei . a moi uos uairoie 
acorder . celle me heit cest nuns proufis . aixe plaidie quest saixis . 
car ie ne sans mal ne tristor . fors por ma dame cui ia or . et cant 
an puet aligement . auoir folz est qui ne lou prant. 

14. R. 944. 

I. Douce dame respondez a ceu ke ie uos demant . dui chiuail- 
lier riches asseis . sont an j. pais menant . li uns despant large- 
nient a aleir par lou pais . por conkerre los et pris . tot i met aillors 
nantant . li autres tient osteil grant . bien despandans grant donor 



Die altfranzösische Liederhandschrift der Bodleiana in Oxford. 363 

sans lasser . et bien se fait a ces uexins douter . lun de ces .11. uos 
couient reseuoir . lou keil prixies uos muez dites me uoir. 

IL Rolan de ceu ke mauez parti dirai mon samblant cilz fol. 191 a. 
doit bien estre honoreis . ca bonor lou sien despant . et ke se uait 
trauillant . nut et ior trop muez lanprix . il doit bien estre saixis . 
de baute amor de iouant . cant por pluie ue por uant . nest seiornans 
safiert bien a bacbeler . sai au arrier les soloit on amer . a celui 
nies euer et cors et uoloir . qui uait par tout por lui faire ualoir. 

III. Dame li tans est remeis li siecles ne uait niant . cant .1. 
iones bachelers uait por lou pais errant . dongier lou uait porxuant . 
souant en est asaillis . destresse lou xeut toz dis . finance faut trop 
souant . dont armes uont demorant . ie pris celui et on lou doit 
loer . boin ocelier large dou sien doner . ke bien se fait an son pais 
sauoir . et bien douter kant il se uuelt mouoir. 

IV. Rolans a tort astriueis . et si uos dirai comant . nest drois 
chiuailliers nomeis . qui uait armes esloignant . mais cilz qui les 
uait quairant est drois cbivaliers gentis . auoirs i est bien assis quil 
lou despant noblement . car uos saueis uraiement . nuns ne con- 

quiert bonor par seiorner . ne gentis hons ne doit aillors beer . ca fol. 192 a. 
trauillier son cors et main et soir . tant ke il put et los et pris auoir. 

V. Dame ie croi uos saueis mieus ke uos naleis disant . par 
deu ian sai bien de teilz qui ont aleit grandement . asseis uait on 
tesmoignant . quil sont prous plus nont conquis . et si ont si lou 
tot mis . quil ne puent en auant . et cant auoirs uait faillant . honors 
ni uait on les lait bien passer . li grant signors nes doignent esgar- 
der . qui aikes ait on lou seit bien ueoir . et poures hons nait ne 
ueux ne pooir. 

VI. Rollans nies cuers est muez . de uostre fol erremant . auoirs 
uait mais li bonteis est aproudome durant ke lait aquis an sofFrant . 
et ait les traualz iois . dont il est donor garnis ne deuez plus mettre 
auant . chiuaillier de remenant . mais prixiez ciaus qui fönt cheualz 
creuer . lances brixier banieres uanteler . cilz ke ceu fait paie bien 
son douoir . il se doit bien an haute cort paroir. 

VII. Dame nos plais sont fineis . je uos don lou torniant . 
puie kil uos uient a talant. 

15. R. 707. 

I. Par deu rolant iai ameit longement . et iain ancor . dame fol. 192b 
ione et iolie . et eile moi ansi ke nulement . nou sot nuns hons fors 

euns ou ie me fie . et ai fieit plus can home de uie . or mait faillit 
et si ne sai por coi . par son consoil ma dame autre ke moi . ait an 
ameit et mait dou tot laisiet . li keilz des .11. ait plus mal esploitiet. 

II. Certes sire ian dirai mon samblant . mais nou di pas come 
chose iugie moult croit bien lome ke li uait descourant . son euer 
samor son pancer et sa uie . il est iudas se il li fait faillie . ke deu 
uandit cant an lui ait teil foi . con de dire tot son panser a soi . 



364 Die altfranzüsische Liederhandschrift der Bodleiaiia in Oxford. 

compaignie uient de droite amistie . cilz ke la faut ait lou monde 
engigniet. 

III. Rolan ie croi ke uos saueis bien tant . ke puis ke cuers 
dami et cuers damie . se sont andui an ioint antierement . an bone 
amor nan doient partir mie . cilz ke san part fait trop grant doblerie . 
se ma darae a cui toz ie niotroi . nie faut san ceu ke uer li ne foloi . 
ie di kelle mesfait plus la moitiet . cant eile croit langue de renoieit. 

IV. Sire se iai de main besoigne grant . de champion por 
fol. 192 c. bataille furnie . ie lou retaing il nie fait sairement quil me serait 

loialz sans boxerie . an uer lui fait tant li autre partie . ke il se fait 
et nie torne a anoi . kil nie couient faire pas magrei nioi. . il mait 
honit traijt et damagiet . nan doi for lui demander nion meschief. 

V. Par deu rolan uos aleis deffandant . trop lou pior an la 
uostre partie . amors se uuelt mener si iustement . dui cuers fönt .1. 
cant amors si alie . nuns loialz cuers ne fleche ne ne plie . Cant ferne 
faut bone amor a sai loi . chascuns la doit trop bien mostrer au doi . 
come ferne qui ait lou euer veudiet . de loiaultei damor et de pitiet. 

VI. Certes sire eis meffait doublement . qui autrui fait pechier 
par sa boidie . il ait tant fait par son enortement . kil ait tolut son 
conpaignon selie . cui il ainioit plus ke lui la moitie . qui son pechie 
fait par lui en recoi . il mesfait moins ke eil ke .11. 011 .in. met par 
son fait an uoie de pechie . par iugement lou taing por foriugiet. 

16. R. 259. 

I. Thiebaus de bair li rois des allemans . an uuelt aler a rome 
fol. 192 d. por auoir . lampire et uuelt eun riches hons pouxant . uoit auoc 

lui . et li ait fait sauoir . et cilz li ait promis par son ualoir . come 
ces hons par foi et par linaige . colui irait mais belle et bone et 
saige . qui par amor aimme lou bacheler . et cilz li tant come on puet 
ferne amer . li prie et uuelt dou tot kil ni uoit mie . lou queil lairait 
ou lou roi ou samie. 

II. Rolan moult est cille uoie plaixans . qui por honor est 
anprinse a mouoir . li rois qui est a honor antandans . tant ke il 
puist an haut siege seoir . la uuelt aler moult doit grant ioie auoir . 
eil cui il prie daler en son uoaige . on tanroit bien bone dame a 
uolaige . que son amin lou uorroit destorner . Ie ni uoi point donor 
au demorer . Ie seruirai lou roi sans boxerie . cant ces hons suix 
ie nou doi faillir mie. 

III. Thiebaus de bair bien est chaingies li tans . ie uix lou ior 
camor uos fist doloir . nan parieis plus nan chans ne an romans . 
cant ie uos uoi contre li esmouoir . bien auez mis dames an non 
chaloir . cant lor uoleis tolir lor heritage . Ie di kil uoit a son pre- 

foi. 193 a. mier homaige . cest a amor qui la prist a ameir . et qui lait fait. 
;i uallor ambrazer et se li ait belle et bone chozie . ne ampereires 
ne rois non feroit mie. 



Die altfranzösische Liederhandschrift der Bodleiana in Oxford. 365 

IV. Rolans iaxur La terre as mescreans con la doie ianiais par 
uous rauoir . uostre consoilz est boins au seiornans . ke nont an 
aus ne pariser ne uoloir . diaus auancier ne honor a ueoir . mais li 
proudons qui aimme signoraige . ne doit estre si apris de folaige . 
ke por ferne doie signor faucer . ains doit uer lui bien sa foi a 
quiter . puis kil li ait et iurie et pleuie . nest mie araor qui honor a 
manne. 

V. Thiebaus amors est li comencemens dakerre honor ie lo dire 
por uoir . et li mestiers est si abelixans . ki i est pris il ne san puel 
mouoir . li grans cesar qui tant ot de pooir . amors lou fist uenir a 
son seruaige . por la belle plaixans au cler uisaige . cleopatras ke 
tant fist a loeir . por ceu di ie camors nait point de peir . Ie ferai 
ceu ke ma dame nie prie . amors lou uuelt et uolanteit lotrie. 

VI. Cilz qui nie uuellent partir plaixans de uos cors pancer . 
me vuellent faire hair . mais ne uos sai fors camer . car iu ai toz 

mis euer et cors con uos sougis . suis tant com porai durer . se foi. 193 
poise moi can plus ni pue doner. 

VII. Ie cuidai nies malz celler et soustenir et andurer . et nuns 
fuers ne cudaixe . camors me puist a ceu mener . ke ie man gaiman- 
taixe . or est ansi ian crien morir . ces malz mi faites uos santir . 
blondette a cui suix sans faucer . merci uos pris . car conquis suix 
uolantiers lou cellaixe . mais ie ne puix camors ne mi laixet. 

17. R. 400. 

I. Dous dames sont rollant ki ont ameit . et fönt ancor et f ait 
chaseune amin . et sont asseis fait de la uolanteit . ceu cai anior 
afiert tant uos en di . or est ansi ke li une est waitie . kelle ne puet 
auoir la compaignie de son amin et sou vuelt bonement . et cilz ausi 
mais il niert autrement . lautre uos di ke chiere est trop ombraige . 
li fait sa dame et samblant si sauaige . san son mesfait quil cuide 
auoir congiet . li queilz diaus dous soffre plus de meschief. 

II. Certes sire iai ne uos iert cellei . ains uos dirai ceu ke ie 
nai chosi . kant amors fait a laman teil bonteit . ke de sa dame ait 

lou dedut santit . et ont nieneit lor amerouze uie . ne nont por foi. 193 . 
ceu lor amor amainrie . fors ke de tant con san uait parseuant . 
per coi il uont a lor desdut faillant . je di ke eil ki pert teil signo- 
raige . ait pis ke eil ke por corrous sansraige . si fais corrous uient 
de droite amistiet . cest drois dedus cant il sont rapaiez. 

III. Rollans iai bien oit la uolanteit . de uostre euer dont ie 
uos uoi merri . kant li hons seit kil ait sans fauseteit . de sai dame 
lou euer ie uos a fi . plus de legier en soffre sa hachie . or soit ansi 
cauoir ne la puist mie . a son ualoir si com il lot souant . et ke bien 
seit kelle an ait euer dolant . li reconfors li fait grant auan- 
taige . mais li autres soffre trop grief malaige . Ne seit por coi sa 
dame ait euer iriet . fors cades crient cautre nait a cointiet. 



366 Die altfranzösische Liederhandschrift der Bodleiana in Oxford. 

IV. Sire saichiez ie uos uoi acordeir . ti'op a pior por ceu uos 
di ansi . cilz ait trop pis ke seit deueriteit . kil ait dou tot a son 
desdut faillit . por achiueir lou pis con ne puit raie . aparseuoir 
lamor dont il mandie . cest .1. prisons ki uit en languissant . rnais 

Fol. 193 d. li autres uit amerousement . se sa dame la saie an son coraige . 
por esprouer eil est de son menaige . celle lou uoit loiaul sans euer 
chaingier . plus laimerait cant laurait asaiet. 

V. Rollant eil doit auoir de lui ostei . de sa dolor la moitiet 
tot par mei . cant mesdixant les ont si auiseit . per coi il pert lou 
desdut signori et ke bien uoit ke rauoir nou puet mie . en conforter 
doit mettre sastudie . mais cant ferne fait son amin torment . cruous 
respons et sauaiges samblans . et kil ne lait deseruit par outrage . 
tant con il est menans en teil estaige . il doit auoir lou euer tot en 
raigiet . Ie di por droit kil ait pis la moitiet. 

VI. Biaus sire or soit mesdixant esgardei . aient antraus par 
coi il mont nusit . et ont tant fait kil mont la ioie embleit . dont ie 
me duel cant il mont desaixit . de ceu ke iai eut en ma bailie . je 
doi trop plus mener uie en ragie . cant ie per ceu ke me faixoit 
ioiant . mais uos por coi uos aleis gaimantant . naueis congiet fors 
par panser uolaige . ains uos dame ne uos fit teil paaige . par coi 

fol. 194 a. panre congiet uos deussies . cant | sa bouche not dit amins soiez. 

18. R. 330. 

I. A ti Rolant ie demant se tu men seis consillier . damor qui 
mait longement fait menoir an son dongier . se iai me ferait aie . 
conkes en ior de ma uie . ie ne messerui . amors ne ma dame ausi. 

IL Biaus sire se deus ma mant . iai ne lou uos kier noier . il 
me samble a mon samblant ki sert amors sans trichier . et ki ne san 
chainge mie . qui doit bien auoir amie . et trouer merci . cest mien 
consoil uos otri. 

III. Rollant se par loialment seruir deusse gaignier . ma dame 
cui iaimme tant piesai mut fait alegier . car ie lain sans boxerie . 
et si ne sai sanploiee . est ma poinne en li . niort mait samor nest 
por mi. 

IV. Sire nafiert a amant ke il se doie amaier . samor uos uait 
assaiant il ne uos doit a noier . chose ke soit nest prixiee . deuant 
con lait asaiee . soffreiz ie uos pri . tuit uos malz seront meris. 

V. Rollant boin chastiement doit on amer et prixier . ie seruirai 
amor tant a ma dame sans chaingier . se loialteit nest faillie . camor 
dirait canploiee . est pitiet an mi . et sus cest espoir masfi. 

19. R. 1343. 

fol. 194 b. I. Rollans amins au fort me consillies . iain maugrei moi et 

de bone saixon . iaime la noire la feine souleis uies . et eile dit ke 
ie ni ai raison . kelle aimme mues railart tire tacon .1. sien sergent 






Die altfranzösische Liederhandschrift der Bodleiana in Oxford. 367 

ke li bet sa buee . lais ie lain taut ie nai la pancee enflee . mais ie 
ni puis pour argent a uenir . dites rollant laurai ie por teusir. 

IL Par deu quareis ie suis toz ranbraisies . de respondre mais 
iai mal au talon . bieu ait uos cuers cant il cest hirecies . por dann 
amer de si gente raison . cai droit bordeir plus belle ne seit on . ce 
nest mie san sans ne sans testee . ke uos laueis si fort en amouree . 
mais celle auoit de uos cul .1. sopir . ces cuers poroit bien a uostre 
Üaitir. 

III. Rollans amins ne suis pas bien aixies . de mes amors doner 
si riebe don . kil uient de bais eile seroit ferdee . rois conte dus la 
feroie rauis . je uorroie estre en vin dausais noieis . et de samor ne 
me fust .1. bouton . lairai lamer oil uoir ie uoir non . se dun sospir 
ne la uoie auantee . moi couanroit apres samor glaitir. 

IV. Biaus dous quairez point iallous nan soiez . con la uos 

doie embleir en traixon . nuns ne poroit lou ior estre haities ke lai fol. 194 
uairoit lou main en sa maison . cant eile siet leis son feu de char- 
bon . noire biauteit lait si en luminee . ce uos lameis cest dure des- 
tinee . concordeis uous ie li oi iehir . por uostre amor ne puet souant 
tenir. 

V. Por uos biaus mos rollans suix en iaiez . si con ie fuxe 
asomeis dun premon . ie uos croirai mais iu ai les .n. pies . toz en 
ialleis et sai la curkeuson . por li amer cest en confession . ke ie uos 
di si soit chose cellee . por ceu lain iu kelle est trop mal buee . et 
saimme mues totans achans crupir . kelle ne faice en .1. biaus leit 
gesir. 

20. R. 1201. 

I. Concillies moi aubertin ie uos prie . damors saueis tant con 
en puet songier . iain et desir mais iai teile ebosie . ke nuns for moi 
naimmet ne ne tient chier . souant me fait por samor recliaignier . 
et dexirer ma poure haraudie . car li biauteit ki est de li torchiee . 
et ces gens cors pareit de mesebeance . mont si tolut et sant et con- 
tenance . kil me couient de ioie regeteir . dites conpain uient ceu de 

bien a mer. toi. 194 

II. Rolans biaus nies iai lut la berkenie . de chief an chief 
por uos a concillier . damors uos uient celle grant rauerie . ke uos 
faites por la belle auis fier . seruez la bien amoins por soubaidier . 
li rois des iaus uous ferait belle aide . rollans faites uos dame une 
grant cortoixie . de la cowe dune uies treue rance . celle ait la tous 
se serait grant pitance . se par teil dons la poiez en herber . ancor 
pories uer son ual behorder. 

III. Aubert bien uoi uos aueis aeointiee . la uiande dou boin 
conte adegier . cant ma dame qui est due et nemie uoleis faire true 
rance maingier . cant je lai uoi crupir sor son furnier . et ie li di 
deu te saut belle amie . par fine amor me fait une reupie . et donl 
eorit par droite desperance . uer li man uoix les brais a col li 



368 Die altfranzösische Liederhandschrift der Bodleiana in Oxford. 

lance . cant ie la uoil catillier et ribeir . come singesce la uairiez 
berbeteir. 

IV. Rollans anrins de sa barbeterie . la deueis uos durement 
gracier . soiez bien lies et rneneis bone uie . si con uos dust trestous 
les dens raier . rollan por li uos faites estorchier tant uos aimme 

fol. 195 a. kelle an serait trop liee . la gent diront cest por melan colie . et ci 
uos blasme dites cest par anfance . ne cuit kil ait nuns clers an 
toute france . ke uos peust millor consoil doner . ce uous dous eus 
ne li faites cremir. 

V. Vostre consoil abert ne ine plait raie . wardeis lou bien il 
uos aurait mestier . car ma dame qui est de sans farcie . mait iai 
bien dit kelle maimme des ier . mais tant i ait can la doi a prochier . 
si sotement la uoi en visagiee . ke por samor me prant la furnexie. 
a dont pri due ke ian part auitance . mais eile dit ke me ferait 
despance . de son gent cors se la uoil escoler . et ie li di lairies 
moi en iurer. 

21. R. 1759. 

I. Perrins amins moult uolentiers saroie . eil uos plaixoit de uos 
.1. jugement . li mesdixans qui poc de bien uorroie . fönt maint amant 
correcies et dolant . et est ansi chaseuns san uait plaignant . por 
ceu uos pri se deus uos dont la ioie . de la chose calleis plus desi- 
rant . dou keil fönt il plus dou uostre esciant ou bien ou mal en 
amor ie uos proie. 

II. Rolans saichies ke ie ma corderoie . kil fönt plus mal ke 
fui. 195 b. bien a mon samblant li mesdixans cant sa langue des loie . contre 

son col nait nule air me garant . et anvie sa meire li a prant . ke sor 
amors mesdit son fil anvoie . qui maint anuit fait a loial amant . car 
eil les fiert de sa langue taillant . par coi amors a sa cort afaibloie. 

II. Par deu perrin par raixon ie diroie . ke mesdixant uont 
amors sostenant . eil uos plaixoit ne lou uos mousteroie . eil nestoient 
amors iroit faillant . car li ianglers et li apiement . kil fönt antre 
aus tient amors close et coie . desir sospir iroient aniant . mais cant 
amans puet aleir an anblant . ou ces cuers est amors i monteploie. 

III. Certes rollans ie di ke eil foloie . ki lou bien uoit sou lait 
et lou mal prant . uos sosteneis celui qui tot desuoie . les mesdixant 
cui li cors deu crauant . ke par lui uont amors a menuxant . ioie 
solais desdut iroit par uoie . mais tot est mort par lour languement . 
amors san duelt mais nuns ne la deffant . car mauesties croit . et 

honor se ploie. 

22. R. 1737. 

fol. 195 c. Sire li queilz ait plus graut ioie . ou eil qui bien aimme . ou 

eil qui seit qui est bien aimeis . li premiers. 

Sire se uos amies bien per amors . lou queil aueries uous plus 
chier ou uostre amie seust tout uostre euer ou uos seussies tot lou 
sien . li premier. 



Die altfranzösische Liederhandschrift der Bodleiana in Oxford. 369 

Sire se uos amies bien par amors lou queil aueries uos plus 
chier . ou uostre amie fut ialouse de uos . ou uos fuxies ialous de 
lei . li dairiens. 

Biaus sire .n. dames Bont dun sant dune biauteit dune ualor . 
lune aimme et ci est araee . et lautre nait point damor . nonkes 
naniait an sauie . ou ait il plus belle maistrie . ou kerre eelle qui 
bien aimme et ait ami . ou lautre qui onkes ne sot onkes amer . 
li premiers. 

Sire li quelz ualt pis a fins amin . ou de sa mie estre iallous 
atort . sait an euer renable samblant ou il creut a desamblant a tous 
a cuel ait poure conpaignie . et si soit tous quite de sa ialousie . 
li premiers. 

Biaus sire uos ameriez belle et saige et bien vaillant . et im fol. 
autre lamerait autretant con uos fereis . liqueilz serait muelz uostre 
greit . ou isoiez faillans . ancor sans nuns recourier . ou chaseuns 
de uous an ait son desirier . li premiers. 

Sire se uos amies bien per amors li queilz uos donroit plus de 
solais . ou li racorder de uostre amie li desduit ou an cest point . 
ke uostre uolanteit an preissies . li premiers. 

Biaus dous sire une dame est amee . bien par amors et si aimme 
bien ausi . Or est ansi lor amor atornee ke il couigne per force son 
amin . quil praigne une autre ferne ke samie . ou uoit an poille a 
ceste creuxerie . et de ces .n. ait samie . Lou queil li consilliez uos 
muez a panre . li dairiens. 

Sire lou queil aueriez uos plus chier . ou tres grant planteit 
damie . ou esperance iolie ou poc de desdut auoir . uos lou douez 
bien sauoir . li dairiens. 

Sire li queilz saquite mues an uers amours . ou eil qui an co- 
mancet a amer au chief de .xyi. ans et aimmet tant kil ait .l. ans 
ou eil qui an comancet a amer au chief de .L. ans . et aimme iusca 
la fin . li dairiens. 

Biaus sire ie uous part .n. ieus . lou queil uos panriez . de fol. 
dames series ameis et de pucelles hais . ou uos series fins amins an 
pucelles et priueis . et de dames eschiueis. 

Biaus sire dite moi lou plus grant hardement damors . li proiers. 

Biaus sire dite moi lou plus grant sant qui soit an amors ie 
respont li cellers. 

Biaus sire ie uos demant . la plus grant bonteit . et la plus 
graut cortoisie . ke uostre amie uos puet faire . cest de ceu kelle 
celle ceu ke uous li direis. 

Sire ke fait mues a prixier . auos an iert li ieus pertis . de 
.11. amans ke sans trichier ont amor lor euer assis . li uns aimme 
par teil deuis . kil ait tot son uoloir antier . li autre n aimme fors 
que lou donoier et cest toz fis ke son boin li lairoit faire samie la 
debounaire . mais por samor se uuelt gardeir . li dairiens. 

Archiv f. n. Sprachen. XUVIII. 24 



370 Die altfranzösische Liederhandschrift der Bodleiana in Oxford. 

Sire .n. ieus uos uoi partant . dites nioi si uos ait deis de uos 
dames ioreis partant . mais autre larait deuant aut a son uoloir . lou 
queil ameis uos mues . ou ke de uous se uoit pertant . ou que apres 
autres laieis . li premiers. 

Biaus sire per amistier me dites uoir . et ne nie celler mies . se 
foi. 196 b. uostre amie auoit teil uolanteit . kelle deist a uous par cortoisie . 
biaus sire uos aueries toutes uos uolanteis de mon cors dedans de- 
main ausoir ou anuit se panre lou uoleis . mais saichies bien iamais 
plus nen areis . ie uos demant se uos atanderiez iusca demain ou 
se uos lou panries . li dairien. 

Sire ki sont li mesaige damours . li oil. 

28. R. 258. 

Respondeis a ma demande biaz sire ie uous an pri . iains ca- 
mours lou me comande et on maimmet . or soit ansi ke .1. autres 
ait mamie prieit . dauoir son amor . mais point ne li ait otroieit . 
ains li uee amor bien et deffent . lou keil fait eile mues auostre 
essiant ou de celler ceu ke eil la requiert ou tote la ueriteit mandie . 
li dairiens. 

Biaus sire dite moi uoir . lou queil cudies uos san faille ke mues 
uaille por amin faire uolloir . ou uiure a moins de bataille . et qui 
faille a sai ioie reseuoir . por paor de perceuoir ou kil faice en espe- 
rance . dont samie ait mes estance . li premiers. 

Biaus sire vesci .in. dames ke uos aimme tant kelle naimme 
toi. ii)R c. tant riens . il auient ke totes .m. meteis ior an une nuit a gesir 
auoc . chaseune ausi com au tier de la nuit . et uos de perteis de 
ebaseune per boin greit . et aivient chose kelle sont londemain an 
.1. osteil ansamble . uos passeis par anqui deuant . et uos an bateis 
leans . chaseune est lie de uostre uenue . et dit li une a lautre par la 
meire deu iain trop ces ualet . en on deu dit la tierce ancor lain ie 
muez . or sachons dit lune la keile il aimme mues de nos .HL elles 
an uiennent a lui . et dit lune ualet fois ke uos deueis amors la queile 
a meis uos mues de nos .m. comant responderait il per coi chaseune 
cuide estre lamues amee . celle a cui iu ai anuit ieut. 

Biaus sire vesci .n. dames dune biauteit dun samblant dun 
sant dune ualour . lune uos aimme tant kelle naimme tant riens . 
uos lameis tant ke uos nameis tant riens . elles sont an .1. iardin 
desous .1. pumier . uos i antreis et les ueeis deuant uous a la keile 
ireis nous ou a celei ki uos aimme et uos la haeis . ou a celei ke 
uos ameis et eile uos heit . a celei cui iain. 
foi. 196 d. Sire se uos amies bien per amors .n. dames || et lune fust ausi 

belle con lautre . si eussies de lune ioie . et de lautre niant . san 
alissies hors dou pais . et reuenissies lontans apres . ci les an con- 
trissiez an .n. ansamble . de la keile seroit uos cuers plus esmeus . 
de celi dont ie nauroie mie ioit. 



Die altfranzösische Liederhandschrift der Bodleiana in Oxford. 371 

Sire se uos amies bien per amors lou keil ameries uos mues . 
ou uos fuxies auoc uostre amie une nuit tote nuit sans baisier et 
saus escoler . ou uos fuxies an .1. uergier tote ior hin deuant lautre . 
et descouvrissies uostre euer et uostre pancee ali . mais uos ne pories 
plus pres de .n. pies aprochier . li dairien. 

Sire lou keil aueries uos plus chier . ou bone nuit et mal repos 
ou malle nuit et boin repos . li dairiens. 

Sire li queilz est plus hors damors . ou eil ke seit sainie dese- 
uoir . ou eil ke se fie tant an amors et an amie . kelle lou seit dese- 
uoir . li dairiens. 

Sire ie uos part ke uous soies li muedres chiuailliers . qui onkes 
fust . ne ke iamais doit estre et aueis los et pris de tote chiuaillerie . 
uos ne poeis auoir amor de dame fors ke dune soule . eile maint en 
.1. chastel . eile uos mande ke uos i aleis . se uos ialeis . uos nen fol. vx, 
issereis iamais . ie uous demans se uous i antereis . ou se uos de- 
mouries defors . li premiers. 

Sire eil auenoit quil uos couenist auoir uos uollanteis de uostre 
amie . lou queil aueries uos plus chier . ou uos la tenissies an 
.1. uergier dune robe a or batue . ou kelle ne fust nue antre uos bras . 
li dairiens. 

Sire se uostre amie estoit an .1. pairt dune esguillie de fil . et 
eile uos mandaist ke uos alissies parier a li . et uos ni puissies aleir 
ne perdesour ne par desous laguilliee de fil . comant i iriez uous . ie 
descouzeroie lou fil. 

Sire se uostre amie demoureiuet une lue Ions desi et eile uos 
mandeiuet ke uos li portissies .1. chaipel de .c. roses et a chaseun ke 
uos anconterries uos li donries une rose . comant li porteries nous 
par coi ke li chapelet fut toz antiers . cant uos uanries lai . an 
reculons. 

24. R. 1296. 

I. Biaus thierit ie uos uoil prier . ke uos faites .1. iugement . 
dun tres loiaul amin antier . dune bone dame ausiment . ke moult 
tres debonairement lou soprist par .1. sol baixier . et promist a son 
amin chier . kel retanroit certainnement . et se celle nan fait niant . toi. 197 
landoit il an si esloignier . ou par furnir son couuenant. 

II. Raoul ie uoil dire et iugier . se la dame aimme loialment 
kelle ait bien talant de paier . ceu cason mestier a couient . mais 
amors secroi li defant . por autre amins kelle ait plus chier . ou eile 
tient son desirier . por ceu ke proiet faucement . ce croi bien ke 
dame atant por ir. amins a asaier . por sauoir ci dit uoir ou mant. 

III. Thieri ie me uoil a poier . a loiaulteit entierement . mais 
celle amaist de euer entier . lui ne autrui ueraiement . iai ne lallest 
si fausoiant . nautrui nan feist parsonnier . car ceu con aimme et 
tient chier . ne puet on soffrir longement . uiure ansi delerous tor- 
mant . et por ceu ne prixe i. denier uous ne uostre defandement, 

24* 



372 Die altfranzösische Liederhandschrift der Bodleiana in Oxford. 

IV. Raoul trop uos uoi descorder . de la raixon calleis dixant . 
ke bien doit la darne esprouer . ains kelle faice antier aman . suns 
autre laimme et prie a ci . qui ansi saiche bien parier . aukeil se 
porait acorder . se chascuns ploure deuant li . certes ie li los bien 

fol. 197 c. et pri . de teilz fais se II saiche garder . et des plus loiaul ait 
mercit. 

V. Thieri bien mi uoil escorder . ke chascune se gairt ensi . 
mais ancui se porait her . eil qui est en baixant saixis . certes trop 
uos uoi esbahit . de celui boin consoil doneir . et cant an uous ne 
puis troueir . a dame plainne de mercit . ke sont belles et bone auci . 
vuel cest iugement demander . eil uos plait a cordeis uous i. 

25. R. 948. 

I. Garset par droit me respondeis de uos lome couient oir . se 
ie me suis abandoneis lealment a amor seruir . et se celle me uuelt 
trair . a cui mestoie abandoneis . dites moi lou keil me loweis . ou 
de la tandre ou del guerpir. 

IL Sire nan soies esgareis . de ceu sai bien lou mues chosir . 
ce finement de euer ameis . et loiaul sont uostre desir . ni ait niant 
dou repantir . mais a uostre pooir serueis . nuns niert iai tant damor 
greueis . kelle ne peust mil tens merir. 

III. Dex garcet estes uos derueis . me uorries dont ensi trair . 
ceste amour ke uos me loeis . douroit toz li mondes fuir . dous ior 

fol. 197 d. ameir et puis morir . uilainnement me confortez j cant iu ai les malz 
en dureit . Ior en doueroie ioir. 

IV. Cuer ke bien est en amoreis . coment puet il damour par- 
tir . nes ke ie puis blos deuenir . nan poroit il estre torneis . eil uous 
plait de tant mecreis . car il muerent uerais martirs. 

IV. Garset bien sai ke uous panseis . mais amors laissies co- 
uenir . ne suis pas si amesureis . ke ie plus lou uoille obeir . ne por- 
roie plus en durer . ces fellenesse crualteit . et uos ke goute ne 
ueeis . ne uos an saueis reuenir. 

V. Sire ains mais puis ke ie fus neis . ne uos ni de riens abahir . 
ou la raison nen escouteis . ke lou uoir ne uoleis oir . comant se 
puet dont encliner . fins cuers et loial uolanteit . laidement uer 
amours faucer . sansi les uolez reeoillir. 

VI. Garcet ci est cant ie mair . tous est li gens cors oblieis . 
et ces dous uis fres coloreis . je ne cui ke iamais an sopir. 

26. R. 491. 

I. Biaus gillebert dites ci uous agree . respondei moi a ceu ke 
uos demant . .1. chiuailliers ait une dame amee . et si sai bien kil en 
est ci auant . ke il an fait nuit et ior son talant . camor ait ci la 
fol. 198 a. dame abandonee . dites por ceu samor uait aloig uant. 

IL Dus de braibant iai oreis ma pansee . iai lour amor nirait 



Die altfranzösische Liederhandschrift der Bodleiana iu Oxford. 373 

par ceu faillant . ansois serait an loial euer dpublee . son li faixöit 
bonteit et bias samblant . se la dame est donee a son aman . iai 
n an serait de li for mues araee . san son euer ait point de bonteit 
manant. 

III. He gillebert ou aueis uos trouee . ceste raison trop uos 
uoi non saichant . ait on plus chier lai cliose desiree . ke ceu con 
ait abandoneement . ne malleis mies de ceste repaiant . taut est araor 
seruie et honoree . ke les dames sangardent saigement. 

IV. Dus iai moult bien uos raisons escoutee . mais uos par- 
ieis trop meruillousement . con mues me fait amour et mues ma- 
gree . et mues laser et plus mantrus au grant . asseis moustreis a 
uostre couenant . tost aueries uostre dame obliee . ie li los bien kelle 
uos moint tandant. 

V. Bei gillebert or est folle prouee . san uous mercit ne semet 
niaintenant . Cant on fait tant ke sa dame est gabee . dite uos dont 
il laimme plus formen t . nest pais amors ou on uait mal kerant . 
dont sa dame poroit estre blamee . nuns ne lou fait qui aimmet 
loialment. 

VI. En on deu dus ceu est chose passee . iai ne croirai ke fol. 198 
soit si faitement . ke por bonteit soit dame refusee . ains la doit on 
seruir muez ke deuant . or nos metons en loial iugement . siert la 
raison antre nos .n. partie . car nostre estrit dure trop longement. 

VII. Gillebers soit ian praing a mon garant lou boin raoul 
daixon qui an sa uie . ne fut damors recrans an son uiuant. 

Dus et ian praing lou boing conte uaillant . celui daniou la 
chose est bien alee . car eil dui sont de boin antandement. 

27. R. 2000. 

I. Amins bertrans dite moi lou millor . dun ieu partit de uos 
lou uoil oir . qui de sa dame auroit aut lamor . et parlement deli a 
son plaisir . et celle adont sans son fait san pertoit . por autre anier 
et pues paix refaixoit . por lui tenir de samblant sans plus mais . li 
queilz ualt mues tot iors guerre ou teil pais. 

II. Sire guichart saiches ceste dolor . ke ie uos oi raconteir et 
iehir . ont autre fois eut tot li plusors . souant uoit on ceste chose 
auenir . teil dame lait son boin amin san droit . quil san repant cant 

eile saparsoit . guerre en amor nest prous por ceu metais . la fol. 198 
pais ualt mues santir a euer uerai. 

III. Amins bertrans li euer uerai por uoir . est par tout boins 
iel sai certainnement . et eil est folz selonc lou mien sauoir . qui 
fauce dame aimme a son esciant . ke bien saueis can reprouier dist 
on . ke leires est li conpans a lairon . et cilz est folz et fait gaber 
de lui . qui sert de bourdes et fastoion autrui. 

IV. Sire guichart ains puet on bien sauoir . ke uos dameir 
saueis pouc ou niant . car ie uoil miex toz iors deli sauoir . kelle 



374 Die altfranzösische Liederhandschrift der Bodleiana in Oxford. 

memante et de boin arrement . et bei samblant a douce raison . 
cauoir a li niellee ne tanson . caraour atrait amors sains la conut . 
et amor fait amaintes gens anuit. 

V. Amins bertrans uostre sans nest pas grans . ou on uos ait 
espoir ansi chargiet . ke tot prandreis a greit con peneant ains ne 
ui home de si poc apaier can dun samblant ou dun tres poure ris . 
uos puet tenir trop estes urais amins . Celui sambleis cui on tot son 
chastel . qui pues anprant dacorde .1. bei iuel. 

VI. Sire guichars iai .1. saiges amans . ne me tanrait por ceu 
mal a faitier . se ia greit | praing dou mos et biaus samblans . ains 
ke tout laisse tout seroit mal uistiet . cancor ualt mues auoir ce mest 
auis . poc ke niant car de ceu suis tous filz . ke par dousor fait on 
sauaige oixel . saige et priueit et guerpir son reuel . par den bertran 
il mont per mainte bei . mais ie naurai awan talant damer. 

27 bis. R. 365. 

I. Amins ki est li muez uaillans . ou eil qui git tote la nut auoc 
samie a grant desdut . et san faire tout son talant . ou eil ke tost 
uient et tot prant . et cant il ait fait ci san fut . et naime pas an 
remenant . ains keut la foille et lait lou frut. 

II. Dame sonkes mes cuers ot san . uos dirai mais ne uos anut 
de faire uienne li desdut . et quil ont fait tant soulement . partir san 
puet ligierement . car tuit li autres fait son vuet . son nel fait apres 
ou deuant . dont ualt mues li faire ie cuit. 

III. Amins muez ualt li acollers . et li hier et li ioirs . li des 
dures et li santirs . li proiers et li esgarder . sans faire nest li grans 
loissirs . car trop iert dous li demoreirs . et trop iert gries li de- 
partirs. 

IV. Dame moult iert boins li iowiers et li baisier et li gesir . 
li desdures et || li santirs . cest la rasine des sospirs . et ceu camors 
iert li meris . dont ualt mues faire et li foir. 

V. Amins ne ting pas a amors . lou tost faire lou tost aler . 
teile amor ne fait a ameir . car eile nait point de sauor . mais cilz 
en ait moult grant dosour . qui puet a loissir escoler . et baisier a 
ioie grignor . an teil amor fait sans antrer. 

VI. Dame onkes ne vi garir . nelui qui damor fut naurez . ne 
por deleis samie oster . son ne li fist an aueun tor . teile amor samble 
fu anfour . ki ne san ait per ou aleir . mais anclos anci grant chal- 
lour . qui ne lou puet des alumer. 

VII. Amins or oieis ke ie di . cant lai bouche o les eus se 
paist . de la chose cau euer li plait . dont nan ist li feus per ansi . 
dame ie ne di mies ansi . mais cant li oil plus se refait dont trait 
amor au euer son vis . qui per loiaul euer soudart trait. 

VIII. Dame por deu or escouteis . li ieus et li gas et li ris . 
aueront maint home und mis . ke li faires ait repasseis . dont aalt 



Die altfranzösische Liederhandschrift der Bodleiana in Oxford. 375 

muez li faires dasseis . tesmoing de gautier de pontis . can amor 
san est acordeis . or fiiions la kerelle ci. j| 

28. R. 1075. 

I. Amors ie uos requier et pri ke uos me faites iugement . dune f°i- 199 
amie et de son amin . qui san traiment de longement . tres ceu 
kil furent iouencel . or sont si grant ke del donzel . ait on piese ait 
fait chiuaillier . asseis prous mais io tesmoignier . ke il ne poroit 
barbe auoir . puet lamor durer ne valoir. 

IL Gillebert per uertei uos di . ke la chose est si faitement . 
puis ke hin lautre ait choisit . ie uoil qui laimme loialment . cant il 
est hin de lautre bei . lamour ferme de mon saieil et cant li .n. cuers 
saus troncliier . ie le uoil an sanible laissier . sous iront contre mon 
uolloir . qui les an uorrait remouoir. 

III. Amors se ne doutoie ci . uostre ire et uostre maltalant . 
iai auries la tanson ami . cant obeissies ateil gens . ne sont dignes 
d auoir iuel . et ke damor nes j. chapel . ne de roze ne daiglantier . 
ne lor douroit dame bailiier . et celle fait moult grant sauoir . se 
celui met an non chaloir. 

IV. Gillebert par uostre mercit . parieis un poc plus bellement . 

fcuit ne sont mies si iolit . con uos estes et nekedant . se da me foj. 199 
aimmet .1. garsoncel . et eil li samble boin et bei . Iai uoil ie mon 
droit auancier . et ma signorie en fourcier . ke puis con aimme ou 
blanc ou noir . tout samblant boin per mon espoir. 

V. Amour ie croi a sai defit . que eil nait desir ne tallant . ne 
euer qui put ameir celui . per anfance au comancement . sans cors 
tochier et per reuel . on ne poroit .1. sec rainsei . faire florir ne uer- 
doier . ne il ne puet monteplier . lamor de lui iel sai deuoir . ne il 
ne doit a mie auoir. 

VI. Gillebert uos pairleis ansi . com .1. hons sans an tan de- 
ment . en uer mi oureis faucement . ie sambleroie lou ronxel . qui 
ploie tous dis an vassel . san feroie moins a prisier . uos me uolies 
mal consillier . ie croi bien a mon droit espoir . carons ke nos an 
die uoir. 

VII. Amors la contesse an apel . sehons qui a icel musel . doit 
par amors dame anbraisier . chachelain ueneis moi aidier . de biaune 
tot ferois paroir. 

Gautier iou tieng a grant folor . ceu ke uos maueis ci partit . 
ie ne uorroie anul ior . ke ma dame deust soffrir . por moi point de 
mes estance iain trop mues an celle balance . de ioie estre con- ft>L 199 
sirrous . ke ma dame ait euer irous. 

29. R. 1949. 

I. Bouchart ie uos pairt damors .1. ieu . dites lou keil uos prande- 
reis . ou uos sereis an .1. soul iour asseis plus ke nuns autres ameis . 



376 Die altfranzösische Liederhandschrift der Bodleiana in Oxford. 

de celi ke uos trauilliez . ou toz iors cuidier sans faillir . toz sire 
estre dou mercit. 

II. Iehans lun des ieu pranderai . pues ke uos partit lou raa- 
ueis . et sachies ke iatanderai . iai de ceu nan iere torneis . et teile 
ioie nai ie mie . puez kelle est si tost faillie . que il man seroit pis 
apres . an cudier me ting ades. 

III. Bouchart ceu est sans traison . eil ke damor iert li blecies . 
gi doi kerre sa garison . car qui j. soul ior est lies . nait pais sa 
poinne perdue . ains saichies lait retenue . cant il lait mis an son 
respit . dont il ait apres son delit. 

IV. Iehans fos estes despereis . uos ne dites pas sauoir . eil ke 
bien cude estre ameis puet il grignor ioie auoir . nenil por riens ne 
lou croiroie . fine amor qui nie maistroie . man aseure a retenir . et 
ei ne man lait partir. 

29 bis. ß. 294. 

200 a. I. Baudoyn j il sont dui amant . ki aimet de euer sans trichier . 

une pucelle de iouant . li queilz la doit mues derainier . li uns laimme 
por sa ualor et por sa cortissie auci . li autre laimme par amors 
pour la grant biauteit quest en li. 

II. Sire saichies certainnement . ke ce lui doi tenir plus chier . 
ke por son boin ansignement . laimme de loiaul euer antier . car 
cortoisie an grant honor . plaisent plus a loiaul amin . ke biauteit 
ne freche color . ou il nait pitiet ne mercit. 

III. Badoyn la tres grant biauteit en ualor ait moult de uertut . 
celle disoit grant niceteit onkes a cortois mot ne fut . grant biauteit 
fait euer forceneir . plus ke nule autre riens uiuant . ne nuns ne 
puet son euer doneir . se sa biauteit ni est auant. 

IV. Sire saichies certainnement . biauteit ait tout son non per- 
dut . pues ke voloir est aleueis . et dame son non est creus . car cor- 
toisie fait loweir . dame a bei aeointement . et tot iors an boin pris 
monteir . ceu dont biautei ne fait noiant. 

30. R. 1666. 

I. Biaus rois thiebaut sire consillies moi . une dame ait moult 
200 h. longement amee . de euer loiaul saichiez an bone foit . mais ne li 

os descouurir ma pancee . teil paour ai ke ne me soit uee . de li 
lamour qui me destrant souant . sire dites ke fönt li fins a maus . 
soufFrent il tuit auci si grant tormant . ou il dient lou mal ke uient 
d amors. 

II. Clers ie uos los et pri ke taigniez coit . ne nos dites por coi 
eile uous hee . mais serueis tant et faites lou por coi . kelle saiche 
ceu ke uostre euer bee . ke per seruir est a amor donnee . par mos 
couers et per cointes samblans . et per signes soient moustreis auant . 
kelle saiche lou mal et la paour . ke amans trait por li et nuit et ior. 

III. Par deu sire teil conseil me doneis . ou mamort git et ma 



Die altfranzösische Liederhandschrift der Bodleiana in Oxford. 377 

graut niesten ance . ke mos couers est signe se saichies . et teil sam- 
blant uient de seuance . asseis trueve on ke seit faire samblance . 
de bien am er tot sans dolour soffrir . mais fins amins ne puet son 
mal courir . ke il ne die ceu dont au euer souient . per langoisse 
dou mal ke il soustient. 

IV. Clers ie uoi bien ke haster uos uoleis . et bien est drois ke 

clers nait estenance . mais samies au tant con dit aueis . nel dirieis fol. 200 <•. 
por cant il ait anfrance . car cant on est deuant li enpresance . a 
dont uiennent trambleirs et grans sospirs . et li cuers faut cant uient 
a bouche ourir . nest pas amins ke sa dame ne crient . car la cri me 
de pair grant amor uient. 

V. Par deu sire poissans est ce mest uis . la grant dolor lou 
mal et lou iuisse . ke nuit et ior trait fins leaus amins . ne saueis 
pas comant amor iustice . ceu ke siens est en et sa comandixe . ie 
sai de uoir ke celles euxies . ke iai del dire ne me reprenixies . car 
por ceu fait amor a moi dolour . ke de son mal regehisse lonor. 

VI. Clers ie uoi bien ke tant estes apris ke la corone iert an 
uous bien assise . car bien puet on a uos dis parceuoir . cant uos 
niert pas amor ne grant sauoirs . Par deu sire iain de euer sans 
faintixe mais uos guilleis amors por ceu cudeis . ke ie soie ansi 
ke tost chaingies . con uos estes ke mis an nonchaloir . aueis amors 
et sous de son pooir. 

VII. Clers puis camoi aueis teil guerre an prise et uos de fol. 200 d 
riens mon consoil ne prixies . crieis mercit mains iointes a ces pies . 

et li dites tout ceu ke uos uodreis . eile uos croirait et ceu serait 
boin droit. 

31. R. 1437. 

I. Cardons de uous lou uoil oir . dites ceu ke ie uos demans . 
lou keil deueis uos plus hair . ou celui ke bien loiaulment . aimme 
par amor uostre amie . et la proie a chief de foie . ou celui kil la 
heit formant et eile lui tout ausiment. 

II. Chans darchis ie soustenir . puis le millor legierement . 
saueuns hons prie sans mantir . ma dame et lai uoit desuoiant . plus 
ne me puet correcier mie . celui hais de grignor en uie . plus ke de 
nul autre uiuant . ne me poroit correcier mies. 

III. Cardons trop mal saueis chosir . la maniere de urais amans . 
si man dont deus dune ioir . ie lai croi si antierement . kelle est de 
tous biens si garnie . kelle ne feroit teil uilonie . kelle an uer moi eut 
euer chaingiet . ceu kelle heit hais duremant. 

IV. Iehans darchis par soffrir auient dame honte grant . plus ne 

uos puet uoir trair . ke de soffrir ke on lauoit priant . ne main teneis fol. 2111 a 
pas la folie . issies del mourteil ialousie . ke i parleroit longement . 
langue celle i chairoit souant. 

V. Hanris de bair qui cortoisie . et auoir et chiuaillerie . et 
amor maintient leaulment . proie ke fait lou iugement. 



378 Die altfranzösische Liederhandschrift der Bodleiaua in Oxford. 

Iehans bei mest ke il lou die . gautier del fornir celle aie . lan- 
faicet a son esciant . iugier landoit qui lou mal sant. 

31 bis. E. 878. 

I. Douce dame or soit an uos nomeir . queilz uollies uous ke li 
uostre amin soit . boin cbiuaillier eil lou couient armeir . et des armes 
ni ait nul autres esploit . ne nule riens de cortoisie a droit . teil lou 
uos fais cest li une partie . ou bei et boin et belle conpaignie . saige 
et riant et damerous soulais . sans proesse i teil lou uos refais. 

II. Par deu perrot moult fait moins a blamer . li .1. des .n. ki 
proesse resoit . boin cbiuaillier ne seit tant a masser . mauaisse taiche 
ca des proudons ne soit . an lui blamer nait bone dame droit . en 
sa mateit ne an sa uilonie . salun des .n. me couient estre amie . 
tot lou ferai cortois antre mes brais . a lui donrai mes guinples et 
mes lais. 

III. Se neu iert iai bone dame uaillant . can uer celui puisse 
droit adrescier . sa proesse lou puet bien mettre auant . et li sorplus 
doit moult bien a noeir . et li miens seit damors lou droit mestier . 
si ait largesse et sans et cortoisie . et la biauteit. 

32. R. 107. 

I. Rollant vne dame trouai en .1. leu ou ie manbati . et tant 
ke samour li priai . auint kelle man fist lotri . son euer et son cors 
tout moffrit dou tout a mon comandement . et ie li fis tout teil pre- 
sent . et auons estei main et soir vne grant piece en teil uoloir or ne 
me weit ne oir ne esgardeir sans mon meffait i doi ie plus peneeir . 
car on mait dit cautre amor la maistrie par coi eile ait laixiet ma 
conpaignie. 

II. Sire ie uos responderai selons ceu ke ie nai choixi . kaut 
dui cuers sont mis a lessai damor et il en ont senti lou dedut dont 
il ont oit par escort damerous talent . ne doient auoir euer chain- 
jant . et kant ma dame en non chaloir me met et bien fais mon 
douoir uer li cui iain loialment sans faueeir sa fauceteit me fait 
lou euer mueir . kant par mon fait ne cest de moi partie . li drois 
est miens paneeir plus ni doi mie. 

III. Rollant bien entendu uos ai mais ie ne lou puis faire ansi . 
amors mait si pris pooir nai de mi deffendre contre li . samor ne 
vous vuelt ne uos li . uos en mostrez bien lou samblant . mais ie 
qui ai droit euer damant ie nen pux partir main ne soir . se ma 
dame mait fait doloir et mait laxiet or soit por autre ameir . biax 
soffrir sait mains felons cuers donteir . et biaus seruirs a maint amant 
aye par biaus soffrir recueure amant amie. 

IV. Sire ferne auroit boin mai . qui uos auroit pris a marit . 
iai de uos naueroit esmai . celle faixoit nonel amin . eile uos prieroit 
merci vos li pardonriez maintenant et vos tanriez au remenant . uos 



Die altfranzösische Liederhandschrift der Bodleiäna in Oxford. 379 

dame est plainne de sauoir qui ait fait amin por ueoir . la loialtei 
de uos a esproueir . par vn faus ris uos porait rescordeir . por ceu li 
loz kelle raaint belle vie kai kelle faice a uos ne farrait mie. fol. 20] 

V. Rollant ne nie corrocerai de chose caiez dit uer mi . mais 
ma loiaulteit maintanrai et se nie trouerait ami . mai dame celle mait 
guerpi en aucun tens auizement auerait et euer repentant . teil dont 
ie porai receuoir sa graice et samor si auoir ke iamais nuns ne lan 
ferait seureir . se li ferait pitiez on euer antreir . mais faucetei est 
en uos si norrie camors seroit en uos mal amploiee. 

VI. Biaus sire ie uos laixerai faire uostre peneei iolit . mais iai 
teil remenant narai ie lou uos quit or soit ansi . car on mantanroit 
por honi . et por mal luront recreant . chaseuns diroit lou cous sof- 
frant . certes et il diroient uoir . sai trop plus chier ansi rae noir con 
me peust teil chose reproueir . et uos uoleis . bien la honte andureir 
et uos laureis certes ni farreiz mie car pardeneis met ferne an lai 
folie. 

33. R. 1054. 

I. Douce dame uos aueis prins marit . bei et uaillant et ione 
baicheleir . aueune gent qui ne uos aimme mi uos fönt sauoir kil ne 
fine daleir deleiz fernes ie vos | uos uoil demandeir . ke me dittes par fol. 201 
amors ie uos prie . lou keil aries plus chier en uos partie . ou lou 
pooir de lui entierement et aillors fut sa uolenteit menant ou li pooirs 
de lui fut mis aillours . et a uos fut sai uolenteit tous iours. 

IL Par den rollant teil ieu maueis partit ke ie cuit bien au 
millour a seneir ie prnn lou poir mon marit iou uos di que iai bien 
cors por teil fais aporteir . an veude escuele fait trop mauais humeir . 
sa uolentei soit par tout otroiee mais ke iaie de lui la druwerie . iai 
trop plus chier pooir que vient souent ke volenteit ou ie ne pran 
niant . ferne ne vaut qui nait ioie damors et qui nen sent nuit et 
iour lai dousour. 

III. Dame au piour uos aueis a senti . ie lou uos uoil bien par 
raison monstreir . leiz uos maris gixeis or soit ansi . et bien santeis 
quil ait boin poir doureir mais uolenteiz ne si weit acordeier ainz 
lieue sus et lait uos conpaignie et si sen uait ou uolenteit li prie . 
uos demoreis marrie a euer dolant . ialozie vos court sus mainte- 
nant et fait paneeir quil aimme autre ke uos . dont uos aueis et fol. 20 
mezaixe et corrous. 

34. E. 1071. 

I. Consilliez moi rollant ie uous an pri . il est vns hons qui 
aimme loialment . belle et bone mais il noze uer li souent alleir por 
parolles de gent . cortois respons et rennaubles samblant ait bien 
eut de li kant lai trouoit en aucun leu cant il si ambatoit . mais 
costumiers nest pais de repairier ou eile maint si lan couient targier . 
por mesdixanz et por lonour gardeir de sai dame con ne lai puist 



380 Die altfranzösische Liederhandschrift der Bodleiana in Oxford. 

blanieir . se ine dites par amors ie uos prie de leschuir fait il sens 
ou folie. 

II. Sire ie di kant amours ait saixi loiaul amant il nait poir 
ie man uant . il ait si euer loieit et langue ausi kil nait en lui sen 
ne entendement . ades cuide con li soit au deuant et que chaseuns 
de samour saiparsoit . poours li fait cuidier raais bien se doit en 
toz boins leus mostreir et trauillier . lou cors de lui por sonour as- 
saucier tant con an puist les bien fais recordeir . ansi puet on en 
euer de dame entreir . qui est de sens et de bonteiz garnie . cant eile 

di. 202 c. uoit amant qui sumelie. 

III. Par deu rollant ie uos ai bien oit il me samble uoz parleiz 
faintement . amours se weit uzeir tant uos en di . et pres tenir et 
reueoir souent . et cant amans ait mis euer et talent en bien ameir 
et que bien seit et uoit celle por cui il ait lou euer destroit ke cest 
por li plus lan doit tenir chier . et per samblant li doit samour 
noncier et eil ni uait il lai ferait peneeir quil ne lait fait ke por 
li antanter ansi ferait de celi anemie dont il eust fait sai dame 
et samie. 

IV. Vos naueis pais sire lou sen dauid cant uos pairleiz si des 
euweement et pou aueis les malz damors senti ne les dongiers il est 
bien aparant nest pas alui cui fine amour esprent . kant fins amans 
ait sen quil se conoist . et de lonor sa dame se poruoit . il est amins 
celui doit on prisier qui aimme muez estre en amour dongier con li 
ueist tant uenir ne alleir ke mesdixans en peuxent iangleir . celui 
doit bien ameir sans uilonie bone dame eile ne mefFait mie. 

V. II fut vn tens rollant or est ansi ke kant dame parsoit 
ui. 202 d. kelle ait amant eile vuelt bien quil lou moustre uer li . en fais en 

dis en alant en uenant li porxeures fait euer a moliant et biaus 
pairleirs souent et en recoi . iai parxoneir son iostour ne poroit nuns 
baicheleirs son honour essaucier . ausi ne fait amans a son dezier . 
uoist san ensus qui ne si weit bruleir . mais cilz qui weit lai chalour 
endureir ce doit traire uers eile agarentie qui de ces malz li puet 
doneir aye. 

35. R. 1517. 

I. Par deu rollant .1. miens tres grans amins manuoie a uos 

por consoil demandeir . il est ensi quil ait tout son tens mis en bien 

seruir sa dame et honoreir nonkes ne pout de li .1. regarder auoir 

et si seit uraiement que por li ait maint honie recreant fait en airmes 

et serchiet mainz pais . or ait mestier ke par uous ait a uis . car ie 

cuit bien que les armes laixier vuelt por ueoir se par bien araisnier 

par biaus parleir par dous aeointement poroit auoir de li aligement. 

IL Sire sachiez ne suis pais si sutis que lou millour en seuxe 

oi. 203 a. auizeir et puis ca moi an est li consous quis ie di camans qui 

aimme sans faucer . doit par seruir plus tost amour troueir ke cilz 

ke lai uait barguignant . laixiez uos dame oureir a son talent si 



Die altfranzösische Liederhandschrift der Bodleiana in Oxford. 381 

mainteneis et lonour et lou pris ke uos aueis en li seruant aquis . 
car a lueure uoit on lou boui ourier . kaut uos dame uos vairait tra- 
uillier de li seruir sans nunz retraiement . a .G. doubles uos ferait 
paienient. 

III. Rollant ne sai ce uos fais et uos dis sont porxuwant ie 
ne lou puis proueir ke uaut mamour se celle ou'suix sogis nou seit 
par moi ie li doi bien monstreir kelle mai vt mes trauaus aporteir . 
par .1. dous regart atraiant ke cest por li ie nie voix trauillant . et 
biaus parieis ait mainte fois apris dame dameir si lai doit on tous 
dis cortoizement et rekerre et prieir . car kant dame ce uoit bei arai- 
nier biaul conpaignier et dous acointement . li cuers li uait de ioie 
soleuant. 

IV. Sire li geus seroit trop mal partis se li pairlant uoloient 
sormonteir les bien faixans qui sont donour garnis . par fais dair mes fol. 20 
et par lour bien oureir . eil doient bien haute amour conquesteir qui 

ansi lai uont porchassant . mais cilz qui uont lour biaus mos polixant 
baut en pairleir et en prieir hardis . ie di teil gent ne sont point 
damor pris . mais cilz qui uait les grans fais ambraicier . par lou 
pais et quarant et cerchier . dame li doit doneir euer et talent . kant 
ne recroit ainz sert en amendant. 

V. Rollant tous iors aueis en airme quis tant ke donour uos 
poieis bien pareir . si an doit on recordeir les biaus dis des boins 
sont boins li biens araconteir . dont doi ie bien ma dame au dous 
vis cleir cui iain de fin euer loialment . dire les malz lai poinne et 
lou torment . ke iai por li soffert nonkes faintis . ne fu de li seruir 
mais uolentis . ke vault bien fais son ne loze noncier . cant ma dame 
me uairait soplieir mercit prieir ades an sopirant . li pres tenir uait 
euer a moliant. 

VI. Sire ie di ke pitiez et mercis doit muez par droit au uail- 
lant home alleir qui ait les malz et les trauaus iois por lou boin non 

a sai dame porteir kai .1. kastain qui la vuelt par parleir . san fol. 20 
praing por dire iugement . celui de brui es mon signor haibrant . 
sire bien uoil ke boins drois en soit dis ie uoil Gillet dauocort en 
soit pris qui bien saurait mon boin droit desrainier . ie di ferne se 
weit biau donoier . il fut vn tens mais or est autrement . biaus pair- 
leir uaint et li veoir souent. 

36. R. 650. 
I. Morgue li fee ait fait comandement . a dous amans kil voil- 
lent maintenir loiaul amour et soient trauillant darmes cerebier por 
honour acuillir tant quil puxent vn baicheleir choixir a teis airmes 
por son non aeointier et kant il lont troueit le repairier lour otroie 
de boin euer liement et eil li ont cranteit par sairement malaidie 
qui nelui espairgnier ne seit . prent lun . et fortune blecier ait fait 
lautre . ne puelent maintenir lour emprise . Et apres lou garir rol- 



382 Die altfranzösische Liederhandschrift der Bodleiana in Oxford. 

lant quoi sont . sans en la queste entreir . les puet raorgue par droit 
oquisoneir. 

IL Sire ie di selons mon essiant ke baicheleirs qui vuelt damours 
ioir ne doit auoir bone darne couent chose qui soit eil ne li weit 
Fol. 203 d. tenir . et quant il lont promis a acomplir . ceu que lour fut an 
Joint a relaixier les an uoit on sans lou fait comencier il ont mes- 
pris . niais san fait porxuwant lour fut uenut aueun ancombrement 
ke de lour cors ne se puissent aidier bien peuxent seiorneir por 
aixier . cors et chiualz tant quil fuxent gari . et puis rentreir en la 
queste . ie di . eil ne lou fönt ansi . morgue blaismeir . les puet par 
droit et lour fais reprouer. 

(Explicit) Des jeus partijs. 

[Fol. 204 und 205 sind unbeschrieben.] 
(Fortsetzung folgt.) 

Bonn a. Rh. Georg Steffens. 



Zur neufranzösischen Grammatik. 



1. Puisque an der Spitze selbständiger Sätze. 

Puisque erfüllt seine Funktion als kausale Konjunktion in der 
Weise, dafs es, zum Unterschiede von parce que, welches das von 
ihm Eingeführte als den Inhalt des Hauptsatzes geradeswegs her- 
vorrufend hinstellt, seinem Ursprünge als temporale Konjunktion 
getreu darauf hinweist, dafs sich im Verlaufe der Entwicklung einer 
Thatsache (der des Nebensatzes) eine weitere (die durch den Haupt- 
satz ausgedrückte) ergeben habe, der Inhalt des Hauptsatzes sei der 
naturgemäfse Ausflufs dessen, was im Nebensatze (mit puisque) ge- 
sagt sei. Während in Satzgefügen mit parce que der Zweck der Rede 
die Begründung eines Seins ist, soll in solchen mit puisque das 
Sein selbst hingestellt werden, aber so, dafs auf seinen Ursprung, 
seine Entwickelung verwiesen wird. Der Redende wird sich daher 
der Konjunktion parce que bedienen, wenn er festzustellen wünscht, 
dafs gerade diese oder jene bestimmte Thatsache als Ursache des mit 
dem Hauptsatze Besagten gelten müsse, er wird dagegen puisque 
verwenden, wenn er zum Ausdruck zu bringen wünscht, dafs eine 
gewisse (der Geschichte angehörende und darum unbestreitbare, von 
persönlicher Auffassung nicht abhängige) Thatsache gerade diese 
oder jene Folge gehabt habe. So dafs denn sehr wohl denkbar ist, 
dafs von zwei miteinander sich Unterredenden zur Verknüpfung der 
nämlichen Vorstellungskomplexe je nach dem Standpunkte, den sie 
zur Verbindung von Haupt- und Nebensatz einnehmen, der eine 
parce que, der andere puisque verwendet. Wenn bei Ohnet, Serge 
Panine 321 die betrogene Gattin ihrer Mutter klagt: Oh! je suis 
trop malheureuse : il vaudrait mieux mourir! und diese entgegnet: 
Mourir? Voyons, ne dis pas de folies! Parce que cet homme te de- 
daigne et te trahit?, so will sie leugnen (denn die wiederholende 
Frage mourir? ist gleichwertig einer Assertion il ne vaut pas la peine 
de mourir), dafs der Verrat des Gatten als Grund zu sterben be- 



384 Zur neufranzösischen Grammatik. 

stehen könne. Die Tochter aber hätte, wenn sie ihren Worten eine 
Begründung hinzufügen wollte, jedenfalls gesagt: il vaudrait mieux 
mourir, puisque mon mari me trahit; denn was sie sagen will, ist, 
dafs die Untreue ihres Mannes für sie naturgemäfs den Tod wün- 
schenswert scheinen lasse. 

Wenn der Redende die Thatsache, auf deren Aufstellung es 
ihm in Satzgefügen mit puisque ankommt, als Ergebnis geschicht- 
licher Entwickelung hinstellt, so wird es ihm um so eher gelingen, 
den Hörer von der Richtigkeit seiner Worte zu überzeugen, je mehr 
dieser in der Lage ist, die Grundlage der Entwickelung, eben das 
in dem Nebensatze mit puisque Ausgeführte, aus eigener Kenntnis 
als zutreffend anzuerkennen. Es liegt also im Interesse des Redenden, 
an dem Hörer Bekanntes, von ihm Zugegebenes anzuknüpfen, und 
daraus erklärt sich die Thatsache, dafs der mit puisque eingeführte 
Grund zumeist 'dem Angeredeten schon bewufst ist' (Diez III 3 350); 
es ist aber eine Verkennung des wahren Sachverhaltes, der mit Diez, 
soviel ich sehe, alle neueren Grammatiker sich schuldig machen, in 
diesem Umstände ein für die Anwendung von puisque charakteristi- 
sches Moment zu sehen. Hölders Regel (S. 445), dafs 'puisque auf 
eine zugestandene oder bekannte Thatsache deutet', ist nicht schwer 
zu widerlegen. Denn auch bei puisque ist, wie so oft im sprachlichen 
Leben, die Beobachtung zu machen, dafs der Redende, je weniger 
der Inhalt seiner Worte geeignet sein mag, durch sich selbst die Zu- 
stimmung des Hörenden zu erzwingen, mit Vorliebe eine Form 
wählt, die letzteren glauben machen könnte, für Zweifel sei kein 
Raum. 

Der Redende wird also puisque auch dann verwenden, wenn es 
sich nicht um Unbestreitbares, der Geschichte Angehörendes, von 
persönlicher Auffassung Unabhängiges handelt, sondern um eine 
vielleicht nur ihm eigene Meinung, in der Berechnung, er werde den 
Angeredeten, indem er diese Meinung als Stufe historischer Ent- 
wickelung hinstellt, zwingen, sie auch zu der seinigen (des Ange- 
redeten) zu machen, jedenfalls aber ihm begreiflich machen, seine 
(des Redenden) Meinung komme für ihn selbst an Sicherheit einem 
historischen Faktum gleich. Robert, Questions de grammaire, führt 
z. B. aus A. Dumas' Denise an: Alors, ma chere enfant, puisque 
l'epreuve que j'ai tentee de notre vie en commun ne reussit pas, 
puisque tu ne veux plus de la societe de mademoiselle Brissot, puisque 
tu veux epouser un komme que je ne trouve pas digne de toi, et 
puisque, enfin, tu me prouves que tu as besoin d'etre surveillee par 
d'autres que par toi-meme, je crois que le mieux est que tu retournes 
au couvent. Wenigstens in dem durch den letzten puisquc-Satz Aus- 
gedrückten wird die Angeredete vermutlich trotz der sicheren Form, 
iu der es ihr zu Ohren kommt, recht weit entfernt sein, eine von ihr 
'zuuestandene oder ihr bekannte Thatsache' anzuerkennen. — Von 



Zur neufranzösischen Grammatik. 385 

hier aus wird denn auch begreiflich, dafs puisque selbst der Zukunft 
Angehöriges einzuführen vermag: Ne vous lassez point d'examiner 
les causes des grands changements, puisque rien ne servira tant ä 
votre Instruction, führt Holder S. 445 aus Bossuet an; ja, sogar 
Dinge, deren Eintreten in der Zukunft dem Redenden selbst zweifel- 
haft oder nicht wünschenswert erscheint: Puisque les fondations ... 
absorberaient ä la longue tous les fonds et toutes les prop>rietes parti- 
GuMereSj il faut bien qu'on puisse ä la fin les detruire (Mirabeau). 
Man begreift schwer, wie Mätzner, der in der Syntax II 159 dieses 
Beispiel anführt, erklären kann, puisque 'führe die begründende That- 
sache dem Hörer oder Leser als vollendetes Faktum vor'. 

Es ist nun hinlänglich bekannt, dafs in der neueren Sprache 
nicht selten durch puisque eingeleitete Sätze begegnen, denen ein 
Hauptsatz fehlt. Mätzner erwähnt die Erscheinung in der Gram- 
matik da, wo er von der 'Satzellipse' redet, und bringt aus Daudet 
das Beispiel bei (es steht im Fromont jeune S. 102): iSvidemment, 
il etait trop äge pour eile; mais, apres tout, puisqu'ils s'aimaient. 
Sein zweiter Beleg ist nicht geeignet, die Erscheinung zu erläutern: 
Puisque je suis la, si nous liquidions un peu ce vieux compte — da 
ja hier ein Hauptsatz keineswegs fehlt, sondern nur die höfliche 
Form bedingungsweiser Aussage statt direkter Aufforderung für den- 
selben gewählt ist. Auch von den vier Beispielen, die Robert a. a. O. 
S. 215 für die Erscheinung giebt, ist eines zu streichen: Puisqu'il a 
sa maison, ses terres, et tout ce qu'il lui faut, pourquoi ne reste-t-il 
pas cliez lui ?, da hier eine Bestimmungsfrage die Stelle des Haupt- 
satzes einnimmt. 

Wir nehmen vorweg solche Fälle, wo zweifellos eine Auslassung 
vorliegt, oder besser, da eine Auslassung von wirklich Wesentlichem, 
zum Verständnis Erforderlichem nicht vorkommen dürfte (falls nicht 
äufsere Zufälle, wie Unterbrechung durch den Angeredeten, den 
Redenden an der Vollendung seines Satzgefüges hindern), 1 wo eine 
Handlung, eine Geste oder ähnliches den Inhalt des noch ausstehen- 
den Hauptsatzes so deutlich macht, dafs der Redende daneben eine 
wörtliche Mitteilung für nicht erforderlich hält: Lo'isa: Combien 
vous reste-t-il de visites ä faire ? — Vingt-cinq avant diner. — Loisa 
(se levant): Vous n'avez pas une minute ä perdre. — Edmond : 
Puisque vous le permettez . . . (On se leve) (Labiche, Le Prix Martin). 
Ganz in Ordnung ist auch noch das folgende Beispiel: Qu'est-ce que 
vous prenez? (fragt die Kellnerin den Gast). — Un bock, et toi? - 
Moi, un bock aussi, puisque tu me le payes (Maupassant, Pierre et 
Jean); denn mit der Frage ei toi? hat der Gast seine Bereitwilligkeit 



1 So im Gendre de M. Poirier: Verdelet: M.Poirier, j'aurais voidu que 
ma ehere ßlleule epousät un brave gar^on de notre bord; mais puisque tu 
ne m'as pas ecoute . . . l'oirier: Ah! Ah! ecouter monsieur! 

Archiv f. n. Sprachen. XCVI1I. 25 



386 Zur neufranzösischen Grammatik. 

zur Bewirtung der Kellnerin zu erkennen gegeben. Dagegen beginnt 
die Verdunkelung des ursprünglichen Sachverhaltes, wie mir scheint, 
in dem folgenden ähnlichen Fällen : Bei Pailleron, Le monde ou l'on 
s'ennuie, erzählt (I, 11) die Naive des Stückes, Suzanne, wie sie am 
Bahnhof sich habe ein Billet lösen wollen und ganz ohne Geld gewesen 
sei. Sofort habe sich eine ganze Reihe von Herren, unter ihnen un 
vieux tres respectable, erboten, für sie zu bezahlen : J'ai donne la pre- 
ference au vieux respectable ; tu comprends, c'etait plus convenable. — 
Mme de Ceran : Tu as accepte ? — Suzanne : Je ne pouvais pas rester 
lä, voyons. — Mme de Ceran: D'un etranger? — Suzanne: Puisque 
c'etait un vieux respectable/ ... Oh! il a ete tres bien. Der Nebensatz 
mit puisque läfst sich hier freilich noch ohne Schwierigkeit der zwar 
nicht ausgesprochenen, aber doch stillschweigend gegebenen Bestä- 
tigung des fragend vorgelegten Hauptsatzes : Tu as accepte d'un 
etranger? angliedern. Man begreift aber, wie nahe hier der Über- 
gang vom Nebensatz zum selbständigen Satze liegt. Die Antwort 
ist ihrer Form nach ein Nebensatz, ihrer Funktion und ihrem Ge- 
wicht nach aber ein Hauptsatz, der der Frage völlig ebenbürtig 
gegenübersteht. Dafs sie als Nebensatz auftritt, ist ein recht wirk- 
samer rhetorischer Kunstgriff: während der Antwortende zu verstehen 
giebt, der Vorstellungskreis des Fragenden bedürfe der Ergänzung, 
um von ihm gebilligt werden zu können, gestaltet er diese Ergänzung 
zu einer Korrektur, indem er durch puisque als Folge natürlicher 
Entwickelung hinstellt, was der Fragende als zweifelhaft, als ver- 
wunderlich angesehen hatte. Solche korrigierende Ergänzung sollte 
denn aber nur da statthaft sein, wo sich wirklich aus Frage und 
Antwort ein tadelloses Satzgefüge ergiebt, d. h. bei Bestätigungs- 
fragen, seien sie nun in Frage- oder in Aussageform (wie in unserem 
Beispiel) gestellt, denn jedenfalls hat ja eine ergänzende Antwort 
die wenn auch stillschweigende Bestätigung der Frage und damit 
ihre Erhebung zur Aussage zur Voraussetzung. Es ist aber auch 
wieder nicht verwunderlich, dafs, nachdem einmal das Bewufstsein 
sich festgesetzt hatte, dafs man korrigierende Antworten wirksam 
durch puisque einleite, man diese Art der Erwiderung auch auf Be- 
stimmungsfragen ausdehnte, unbekümmert um die Eigenschaft der 
Antwort als eines Nebensatzes und nur eingedenk ihres Gewichtes, 
das sie mit der Frage auf die nämliche Stufe erhob. Man fragt 
nicht nur: Tu as accepte? — und antwortet puisque c'etait un vieux 
respectable, sondern man hält auch auf eine Frage: Qu'est-ce que tu 
as? eine Antwort puisque je m'amuse für angängig. Und damit erhält 
die korrigierende Antwort auch grammatisch den Wert eines Haupt- 
satzes. Die Stelle, in der diese Frage begegnet, lautet vollständig 
(wieder bei Pailleron, Le monde oü l'on s'ennuie II, 1): Duchesse: 
Qu'est-ce que tu as? — Suzanne : Moi ! ... Je m'amuse, tiens ! - 
Duchesse: Qu'est-ce que tu as? - - Suzanne: Mais rien, ma taute, 



Zur neufranzösischen Grammatik. 387 

puisque je m'amuse, je vous dis. Wozu sollte puisque je m'amuse 
Nebensatz sein? Zu Mais (je n'ai) rien doch sicherlich nicht: ein 
Satzgefüge Puisque je m'amuse, je n'ai rien ergäbe eine unannehm- 
bare Plattbeit; hinter ma tante schliefst ein Satzgefüge und beginnt 
ein zweites. Wer zu letzterem einen Hauptsatz ergänzen wollte, würde 
am zutreffendsten w T ohl die Worte Vous avex, tort de me demontier 
ce que j'ai für ausgefallen halten, und man könnte ihm beistimmen, 
könnte zugeben, dafs das ganze Benehmen der Suzanne dies als ihre 
Meinung so deutlich zum Ausdruck bringe, dafs das wörtliche Aus- 
sprechen entbehrlich war, folgte nicht der parenthetische Satz je vous 
dis. Dieser ZAvingt, scheint mir, zu der Annahme, dafs die Redende 
ihre Worte puisque je m'amuse als ein gänzlich abgeschlossenes, 
keiner Ergänzung irgendwelcher Art bedürftiges Satzgebilde ansieht 
(was besonders deutlich wird, wenn man die Stellung beider Sätze 
umkehrt : Je vous dis : puisque je m'amuse), und dies ist wiederum 
nur unter der Voraussetzung möglich, dafs puisque seine Funktion 
als Konjunktion aufgegeben und gegen die einer adverbialen Satz- 
bestimmung eingetauscht hat, die nur noch die Stellung an der Spitze 
des Satzes mit den Konjunktionen gemein hat. In Paillerons Lust- 
spiel findet sich (III, 6) noch ein weiteres Beispiel für eine durch puisque 
eingeleitete Entgegnung auf eine Bestimmungsfrage. Die Herzogin ist 
im Begriff, mit Mme de Ceran den Saal zu verlassen, da geht plötz- 
lich die Thür. Mme de Ceran : Mais qui ea peut-il etre encore ? — 
Duchesse: Qui? (Prise d'une idee) Ah! (AMme de Ceran la poussant 
vers la gauche :) Rentre au sahn, je te le dirai. — Mme de Ceran : 
Mais... — Duchesse: Tu ne peux pas laisser eternellement tes in- 
vites ? — Mme de Ceran : En effet, mais qui donc ...? — Duchesse : 
Puisque je te le dirai. Va vite . . .. Von hier aus konnte man sehr 
leicht dazu gelangen, ganz im allgemeinen abweisende, korrigierende 
Entgegnungen durch puisque einzuleiten. In einer Komödie von 
Labiche empfiehlt der rechtschaffene Robert, man solle zuvor Erkun- 
digungen über die Gesellschaft einziehen, in die der Lebemann Olivier 
seine zukünftige Frau Mlle Lepinois einzuführen gedenkt. Der 
Schwiegervater, ein Geistesverwandter Oliviers, findet diese Vorsicht 
lächerlich: Prendre des renseignements ... sur des gens qui ont des 
salons! Darauf Robert: // me semble ... Lepinois: Puisqu'ils ont 
des salons ... ca suffit! (Labiche, Theätre X, 373), wo ca suffit und 
puisqu'ils ont des salons kaum in dem Verhältnisse von Haupt- und 
Nebensatz stehen können: 'Sie haben ja doch Salons ... das ge- 
nügt!' ist die zutreffende Übersetzung. — Nid doute que ce Bernard 
n'arrive ici d'un instant ä l'autre, non pas en solliciteur, mais en 
maitre. — Le Marquis : Mais puisqu'il a ete tue ä cette bataille de la 
Moskowa! (Mlle de la Seigliere). — C'est tres mal d'avoir renoue, du 
enfin Henriette, de son air serieux. ... — Oh.' cherie, puisque je ne 
ptouvais pas faire autrement (Zola, Debäcle 202). 

25* 



388 Zur neufranzösischen Grammatik. 

Und auch in dem schon bei Mätzner citierten Beispiele aus 
Fromont jeune: Evidemment, il etait trop äge pour eile; mais apres 
tont, puisqu'il s'aimaient wird man den nämlichen Sachverhalt zu 
erkennen haben. Zwar liegt hier nicht Rede und Gegenrede vor, 
aber es ist klar ersichtlich, dafs der Dichter, um das Für und Wider 
bei der Heirat des Risler mit Sidonie abzuwägen, sich zwei die Frage 
erörternde Personen lebhaft vorstellt und uns deren Worte vorführt: 
A. : Evidemment, il est trop äge pour eile — B. : Mais, apres tout, 
puisqu'ils s'aiment — nur dafs er diese Rede (die man sich ja auch 
als Monolog vorstellen mag, dann bezeichnen A und B die streiten- 
den Gedanken) mit einer der neueren Sprache eigenen Kühnheit in 
präteritaler Form vorträgt : il etait trop äge pour eile soll nicht eine 
Thatsache der Vergangenheit zum Ausdruck bringen, sondern meint 
durchaus: die Rede il est trop äge pour eile ist in der Vergangenheit 
vorzustellen. ' Von Ergänzung eines Hauptsatzes zu puisqu'ils s'ai- 
maient wird auch hier nicht die Rede sein dürfen. Mais, apres tout, 
puisqu'ils s'aimaient besagt nichts anderes, als die nämlichen Worte 
ohne puisque besagen würden, nur dafs die Ablehnung, die schon 
durch mais und apres tout bewirkt wird, in noch stärkerem Mafse 
zum Ausdruck kommt. 

Wer noch immer nicht überzeugt sein sollte, dafs das heutige 
Französisch durch puisque eingeleitete Hauptsätze kennt, müfste es 
angesichts der Thatsache werden, dafs die Sprache noch einen wei- 
teren Schritt thut, indem sie puisque auch da verwendet, wo es sich 
gar nicht um Korrektur fremder Meinung, sondern einzig um die 
nachdrückliche Aufstellung der eigenen handelt. Ich kann freilich 
augenblicklich nur eine Stelle (aus Ohnet, Serge Pan ine 111) an- 
führen, aber zweifellos finden sich weitere: Jeanne hat sich vergeb- 
lich bemüht, den Fürsten Panine, der entschlossen ist, die reiche 
Micheline des Geldes wegen zu heiraten, obwohl er Jeanne liebt, 
durch liebeglühende Worte von seinem Vorhaben abzubringen. Panine 
bleibt kalt und versucht nicht einmal die offen zu Tage liegenden 
Beweggründe seines Heiratsplanes in Abrede zu stellen. Jeanne: 
'C'est bien, dit-elle, epousez-la !' Elle resta sombre et farouche semblant 
avoir oublie qu'il etait lä. Elle songeait profondement. Puis, se met- 
tant ä marcher dans le salon: — Puisque deeidement c'est cet impla- 
cable interet auquel je viens de me heurter, qui est la loi du monde, 
le mot d' ordre social! Puisqu'en refusant de partager la folie com- 
mune, je risque de rester isolee dans ma faiblesse et qu'il faul etre 



1 Ich führe hier als Beispiel der sonderbaren, eigentümlich freien 
Mischling von direkter und indirekter Rede noch an: Mais le lieutenant 
liochas les (viz. die wegen Nahrungsmangel murrenden Soldaten) //'/ tnirc. 
Ce n 'etait pas une honte, de ne toujours songer qu'ä son venire! (Zola, D<5- 
bäcle 127); d. h. die Worte des Lieutenant Rochas waren: Ce n'cst pas 
mir honte de ne toujours s. >/. s. r. 






Zur neufranzösischen Grammatik. 389 

forte pour s'imposer ä tous. C'est bien! Je vais agir desormais de 
faeon ä n'etre plus ni dupe ni victime. — Serge Panine, an den die 
Worte ja nicht gerichtel sind, hätte, wenn sie es wären, wohl in 
cynischer Offenheit ihre Berechtigung zugestanden. Es bleibt als 
Grund für die Anwendung von puisque nur der Wunsch des mög- 
lichst nachdrücklichen Aufsteilens der eigenen Meinung, und selbst 
die in den vorangehenden Fällen noch allenfalls mögliche Ergänzung 
eines Hauptsatzes: Vous avez tort o. ä., versagt hier. 

Unerwähnt darf zum Schlüsse nicht bleiben, dafs Fälle vorkom- 
men können, wo puisque ursprünglich in korrigierendem Sinne ge- 
meint ist, der Redende aber nachträglich doch das Satzgefüge ver- 
vollständigt. Derart scheint mir folgende Stelle aus dem Prix Martin 
des Labiche : Martin : Tiens, prends la plume ...je ne peux pas con- 
ti nuer. — Hernandez (protestant, ä voix hasse): Ah! mais les ecri- 
tures ... ca ni anbete! - — Martin (bas): Puisqu'il est condamne! nous 
ne devons rien Im refuser. Nur der Ton könnte hier für die eine 
oder die andere Auffassung entscheiden. Dafs die oben gekenn- 
zeichnete die vom Dichter beabsichtigte ist, scheint mir aus dem 
Ausrufszeichen hinter condamne mit folgendem kleingeschriebenem 
nous hervorzugehen. Oder umgekehrt: es kann sich ein Satz mit 
puisque scheinbar regelrecht einem Hauptsatze oder dessen Ver- 
tretung anschliefsen und doch in korrigierendem Sinne gemeint sein: 
Laure: Vous m'avez faxt jouer au baccarat ...je ne savais pas ce que 
c'etait ... et j'ai perdu vingt-cinq louis! ... Une demoiselle! — Grand- 
gicourt : Gonsolez-vous . . . puisque je les ai payes pour vous ! (Labiche, 
Theätre X, 442). 

2. Pourvu que 'wenn nur', 'hoffentlich'. 

Auch durch die sogenannte 'Konjunktion' pourvu que eingeführte 
Sätze erscheinen in der neueren Sprache oft in selbständiger Form. 
In französischen Grammatiken finde ich die Erscheinung nur bei 
Lücking erwähnt, der § 32G der Schulgrammatik, wo er von dem 
Konjunktiv der Annahme spricht, auch 'pourvu que mit Ellipse des 
Hauptsatzes zum Ausdruck der Besorgnis z. B. pourvu que Richard 
vienne a temps' anführt, Ich gebe zunächst einige Beispiele der 
sehr oft zu beobachtenden Erscheinung: Ursus hält bei der schlum- 
mernden Dea einen seiner Monologe: J'ai l'air bete de parier haut 
tout seul mmme cela, mais ilfautbien qu'elle sente qu'elle a quelqu'un 
pres d'elle, si eile vient ä se reveiller. Pourvu qu'on ne me la reveille 
pas brusquement! Pas de bruit, au nom du ciel! (Victor Hugo, 
L'homme qui rit II 442). Et Homo, oü est-il done? ... il aura ete 
che rt -her son souper dehors. Pourvu qu'il ne lux arrive pas malheurf 
(ebd. II 443). Et vous Sidonie? -- Oh! rnoi, vous sare.\, Eraulx, 
pourvu qu'il y ait des toilettes (Daudet, Fromont jeune 52). - - Moi, 



390 Zur neufranzösischen Grammatik. 

je ne sentais rien, mais je voyais que nous marchions sur Leipzig, et 
je pensais : Si nous avons une bataille, pourvu qu'il ne t'arrive pas 
d'attraper un mauvais coup comme ä Putzen et que tu puisses encore 
revoir Catherine (Erckman-Chatrian, Histoire d'un consent 250). In 
demselben Roman erzählt der Consent, wie er aus langer Betäubung 
endlich erwacht sei : Et longtemps je regardai Catherine, qui me pa- 
raissait bien belle; je pensais: Oü donc est latante Gredel? Comment 
suis-je revenu au pays? Est-ce que Catherine et moi nous sommes 
maries? Mon Dieu, pourvu que ceci ne soit pas un revef (ebd. 306). 
— Je me moque bien de l'odeur du boisf pourvu que nous ne reccvimis 
pas des coups de fusil, voilä le prineipal! (Erckman-Chatrian, AVaterloo 
224). II n' est pas tendre, mais ... Pourvu, mon Dieu, que ee mariage 
reuississe! (Augier, Theätre VI, 175). — - En ee moment, je vais bien; 
pas de crises ni de spieen; l'harmonium, les oiseaux, le chien, la piece, 
et je dors assez bien. Pourvu que cela dure! (Duplan, Desclee 180). 
L'enfant perdu le suivit (nämlich dem Kinde aus dem Volke, das 
übernommen hat, seinen verirrten Altersgenossen nach Hause zu ge- 
leiten). — Pourvu qu'il le conduise bien! dis-je en les voyant s'eloigner 
(Souvestre, Un philosophe sous les toits 59). 

Mit der Bemerkung, es liege Ellipse des Hauptsatzes vor, ist es 
auch hier nicht gethan. Es gilt zu zeigen, wie der Redende dazu 
kommen konnte, in bestimmten, wie es scheint immer gleichgearteten 
Fällen ein durch pourvu que eingeführtes Satzgefüge unvollendet zu 
lassen. Auch wer behauptet, es sei überall ein Hauptsatz etwa der 
Form: je suis content(e), nous sommes content(e)s o. ä. zu ergänzen, 
wird zugeben müssen, dafs eine besondere Betrachtung den Grund 
darzulegen habe, warum der Ausdruck der Zufriedenheit, der an an- 
derer Stelle für recht wesentlich gelten mag, hier für entbehrlich ge- 
halten wird. Aber ich glaube, man thut der Sprache Gewalt an, 
wenn man eine solche Ergänzung für zulässig oder erforderlich 
hält, der moderne Franzose hat gewifs beim Aussprechen der oben 
aufgeführten Fälle ebensosehr das Bewufstsein, ein abgeschlossenem, 
keiner Ergänzung bedürftiges Satzgebilde geäufsert zu haben, wie 
der Deutsche bei dem Satze: 'Wenn ihm nur nichts zugestofsen 
ist!' o.a. Würde er sonst, wie in dem aus Waterloo angeführten Bei- 
spiele, durch Zusätze wie voilä le prineipal auf seine Aufserung 
zurückweisen dürfen ? 

Der ursprüngliche Sachverhalt ist folgender: Der Aussage des 
Hauptsatzes wird in absoluter Stellung eine einschränkende Bestim- 
mung hinzugefügt, bestehend aus dem Part. Perf. von pourvoir und 
einem das Ziel der vorsorgenden Thätigkeit angebenden Satz mit 
qu&\ es wird also die Gültigkeit der Aussage des Hauptsatzes nur 
für den Fall behauptet, dafs für das Statthaben der weiteren, durch 
den Satz mit que dargestellten, Fürsorge getroffen sei. 

In den Fällen nun, da der durch pourvu que eingeführte Satz 



Zur neufranzösischen Grammatik. 391 

ohne Hauptsatz auftritt, ist das Seiende, dessen Gültigkeit einge- 
schränkt werden soll, die Gesamtheit der Vorstellungen, die den 
Redenden gerade beherrschen. Er wird plötzlich inne, dafs seine Er- 
wägungen bei Nichteintreten einer bestimmten Thatsache sich als 
irrig erweisen könnten, und giebt dem dadurch Ausdruck, dafs er die 
letztere als Gegenstand seiner Sorge hinstellt. So dafs denn das 
Fehlen des Hauptsatzes ganz erklärlich wäre: nicht ein einzelnes 
Seiendes, sondern der ganze Vorstellungskreis, in dem sich der 
Redende bewegt und den er in Worte zu kleiden vielleicht nicht im 
stände sein würde, soll eine Einschränkung erfahren. 

3. Die Satzerweiterung durch etre. 

Als Gegenbild zu den vorstehend betrachteten scheinbaren Satz- 
verkürzungen, deren Reihe hiermit keineswegs erschöpft ist, sei einer 
Erweiterung des Satzes gedacht, die oft begegnet und allgemein be- 
kannt ist, von der aber doch in der besonderen Verwendung, die 
hier zur Sprache kommen soll, soviel ich sehe, noch keine Rede ge- 
wesen ist. Ich meine diejenige Erweiterung des Satzgefüges, vermöge 
deren ein beliebiges Glied des Satzes in prädikative Stellung zu dem 
neutralen Demonstrativpronomen ce und dem Verb um Substantivum 
etre gebracht wird, während sich der Rest der Aussage, falls Subjekt 
oder Objekt herausgehoben sind, in Form eines Relativsatzes, sonst 
eines durch die Konjunktion que eingeführten Inhaltssatzes anschliefst. 
C'est ton fröre qui Va fait — c'est la gloire qu'il recherche — c'est de 
peur d'etre injuste que je refuse vos presents. In den Grammatiken 
findet sich überall die freilich zutreffende, aber nicht erschöpfende 
Bemerkung, jene Erweiterung diene der Hervorhebung des aus- 
geschiedenen Satzgliedes, 'im Gegensatz zu einem anderen,' fügt 
Lücking § 237 der Schulgrammatik eigens hinzu. 

Es sind nun aber gar nicht selten Fälle anzutreffen, für welche 
das keineswegs zutrifft, wo von einem Gegensatz deshalb gar keine 
Rede sein kann, weil schlechterdings nur das herausgehobene Seiende 
unter den obwaltenden Verhältnissen in Betracht kommen kann. 
Freilich habe ich mir nur Fälle notiert, in denen es sich um die 
Heraushebung des Subjekts handelt. C'est moi qui ai soif! begegnet 
in Victor Hugos Homme qui rit (I 259) an einer Stelle, wo der Zu- 
sammenhang gar keinen Zweifel läfst, dafs zu übersetzen ist: 'Habe 
ich einen Durst!' und bei Zola, Debacle 218 ganz ähnlich: Allons, 
hon! murmura-t-il (der tödlich getroffene Offizier), c'est moi qui ai 
mon compte. Und wiederum bei V. Hugo (a. a. O. II 214) hat C'est 
Homo qui va etre etonne keineswegs den Sinn : 'Homo (und nicht 
etwa ein anderer) wird erstaunt sein,' sondern 'Wird Homo aber er- 
staunt sein!' Ferner C'est moi qui suis contente! (Pailleron, Le 
monde oü l'on s'ennuie I, 11) 'Bin ich aber glücklich!' In demselben 



392 Zur neufranzösischen Grammatik. 

Stück (I, 11) Oh! c'est lui qui a parle aujourd'hui! ... Oh! 'Hat der 
aber heut gesprochen!' — A table! mais monsieur Toulonnier n'est 
pas arrive, Buchesse! — Ah! c'est ga qui m'est egal, par exemple, 
ä six heures precises, avec ou sans lui (ebd. I, 14). — Ils sont assez 
bien installes rue de Prony ... C'est ma cousine d'Aymaret qui s'est 
occupee de l'ameublement (Feuillet, Honneur d'artiste 188); hier liegt 
der Gedanke völlig fern, dafs die mit ma cousine d'Aymaret bezeich- 
nete Person in irgend welchen Gegensatz zu anderen, die auch etwa 
von Unkundigen in Betracht gezogen werden könnten, gesetzt werden 
sollte; vielmehr würde ein Satz ma cousine d'A. s'est occ. de l'am. 
durchaus angemessen sein. So auch, wenn es in Zolas Debäcle 71 
heilst: Mon lieutenant, c'est le capitaine qui vous attendra ä trois 
heures, pour un reglement de service, würden dieselben Worte ohne 
Erweiterung durch etre ganz der Situation angemessen sein. — 
C'est mademoiselle Ciarisse qui ne doit pas s'amuser dans tont ea 
('Fräulein Ciarisse wird all dies nicht gerade unterhaltend finden'; 
bei Dumas, Denise). Bei der Erklärung dieser Erscheinung wird zu 
berücksichtigen sein, dafs der Relativsatz nicht wie in dem Falle, wo 
es sich um Hervorhebung handelt, beziehungslos, sondern bezogen 
ist. Also zum Unterschiede von c'est ton frere qui l'a fait (dein 
Bruder ist der Thäter), wo qui l'a fait das Subjekt zu dem Prädi- 
kate est ton frere vorstellt, ist in dem oben angeführten Satze c'est 
moi qui ai soif — est moi qui ai soif Prädikat zu ce. In meinem 
altfranzösischen Fragesatze habe ich (S. 113) einen Beleg beigebracht, 
in dem das gleiche Verhältnis obwaltet. In den Miracles de Notre 
Dame VII, 992 fragt ein Bruder den anderen, der weinend herbei- 
eilt: Qu'as tu, mon frere? Est ce mon pere qui t'a batu? ('Was ist 
dir, Bruder? Hat dich Vater geschlagen?') Wenn man, ohne mon 
pere 'hervorheben' zu wollen, fragen konnte : Est ce mon pere qui t'a 
batu?, so mufste auch schon in der alten Sprache (was ich leider 
durch Belege nicht weiter erhärten kann) möglich sein, auf die Frage 
Qu'as tu? (für die ebensogut Qu'est ce? stehen könnte) ohne Her- 
vorhebung von mon pere zu antworten : C'est mon pere qui ma batu 
— und das ist genau das uns hier Beschäftigende. Der Relativsatz 
qui m'a batu gehört zu den explikativen in prädikativer Verwendung, 
für welche Tobler in den Vermischten Beiträgen I Abschn. 36 ('Aus- 
sage bestehend aus Nomen und Relativsatz') zahlreiche Belege aus 
der alten Sprache beibringt. Für das Neufranzösische seien hier 
noch angeführt: Et Risler qui n'arrivait pas ! (Daudet, Fromont jeune 
121). ■ — On monte l'escalier, serait-ce dejä monseigneur qui revient? 
Moi qui voulais jeter un coup d'ceil sur ses papiers (Scribe, Proverbes 
et Nouvelles 83). - - Et la baronne qui n 'arrive pas! (Mlle de la 
Seigliere I, 4). — Vous souffrez? Et moi qui vous croyais heureux! 
(ebd. III, 7). — Prosper! ... Moi qui vous croyais ä Metz (Zola, De- 
bäcle 6<S). — Moi qui la (viz. l'armee) croyais en marche sur Verdun 



Zur neufränzösischen Grammatik. : ''- ,:> > 

et i/ni ne vonlais pas manquer l'occasion de la voirf (ebd. 182). — 
Voyons, mon caporal, vous qui etes un malin! (genau in «lein Sinne 
hätte man auch sagen können: C'est vous qui Ues um malin! 'Sind 
Sie aber ein Schlingel!') (ebd. 201). 

Tobler weist a. a. O. auf den Unterschied hin, der zwischen der 
gewohnten Form der Aussage und der aus Nomen und Relativsatz 
bestehenden obwaltet. Wer sich der letzteren bediene — also an 
Stelle von et Eisler n'arrivait pas sagt Et Risler qui n'arrivait pas — ; 
unterlasse eine eigentliche Aussage, indem er sich begnüge, die Vor- 
stellung des Subjekts, wie sich ihm dieselbe mich Vollzug der im 
Relativsatze ausgesagten Thätigkeit gestaltet habe, in sich hervor- 
zurufen und in anderen zu erzeugen. Während nun in vous qui etes 
un malin eine eigentliche Aussage unterbleibt, wird in c'est vous qui 
etes un malin, c'est moi qui suis contente eine auch der Form nach 
korrekte Redeweise gewählt, welcher gleichwohl das charakteristische 
Gepräge jener förmlich unvollkommenen erhalten bleibt. 

Die Verbindung des Demonstrativums ce mit dem Verbum itre 
scheint mir die nämliche, die auch sonst bei Situationsschilderungen 
gern verwendet wird, und die dem deutschen Übersetzer nicht selten 
Schwierigkeiten macht, weil unsere Sprache einen so farblosen Hin- 
weis zumeist nicht für ausreichend erachtet: Alors, parmi les Alle- 
mands, ce furent ('erschollen') des vires enormes (Zola, Debäcle S. 455); 
in der Beschreibung eines Schlachtfeldes heifst es, nachdem berichtet 
ist, dafs allerorten Bäume zerschmettert umhergelegen : Puis, c'etaient 
aussi ('lagen da auch') des cadavres, des soldats tombes fraternellement 
avec les arbres (ebd. 421). — Et lorsqu'on fut sur laroute de Vouziers, 
les plaines de la veille recommenecrent. . . . Maintenant, c'etait l'Arne 
('wurde sichtbar'), un maigre ruisseau, qui coidait ä gauche (ebd. 84). 
Es wird beschrieben, wie die Bevölkerung in gröfster Verwirrung 
vor dem herannahenden Feinde flieht: Puis, c'etaient ceux ('Anderer- 
seits sah man Leute') qui n'avaicnt pas de voiture, qui empilaient leur 
menage en travers d'une brouette (ebd. 39). — Dans sa desolation, un 
sourire inconscient etait monte ä sa face. C'etait sa lointaine et en- 
tetee passion satisfaite, ses quatre cents francs de gages ä peine ecor- 
nes ... (Zola, Docteur Pascal 249). — Alors, ä la Souleiade, l'avenir 
apparut menapant. C'etait (Es stand bevor) la misere noire, ä bref 
delai (ebd. 260). — Derriere V Ermitage, c'etait (erstreckte sich) la 
foret de Montmorencg, ses sentiers, ses clairieres ... (Lanson, Hist. 
litt, franc. 761). 

Auch die Erweiterung des einfachen Satzes durch c'est que ist 
hier zu erwähnen: Apporte-moi les dessins .... — C'est qu'il n'y en 
a pas encore, de dessins, confessa-t-il (Ohnet, Serge Panine 38). — 
Pierre klopft an das Schlafzimmer seiner Mutter, die fragt: Qu'est-ce 
que tu veux ? — Te dire bonjour, parce que je vais p)(^ser la journAe 
ä Trouville avec des amis. — C'est que je suis encore au lit. — Bon, 



394 Zur neufranzösischen Grammatik. 

alors ne te derange pas (Maupassant, Pierre et Jean 134). — C'est 
que nous arrivons de Montbois ('nämlich') (Zola, Debäcle 68). — Je 
crois qu'avec un peu de diplomatie ... — C'est que vous me faites 
Ueffet d'un pauvre diplomate, mon ami (Augier, Theätre VI, 145), an 
dessen Stelle auch c'est comme treten kann : C'est comme j'en connais 
qui ont parle de nous faire fusüler, reprit Chouteau menacant (Zola, 
Debäcle 47). 

Ist die vorgetragene Auffassung von dem Relativsatz als einem 
bezogenen zutreffend, so sollte man freilich meinen, ein Satz ta fille 
ne demandera pas du scandale müfste in der erweiterten Form lauten: 
C'est ta fille qui ne demandera pas du scandale. Statt dessen steht 
im Gendre de M. Poirier III, 9: Oh! ce n' est pas ta fille qui deman- 
dera du scandale in einem Zusammenhange, in dem ein zukünftiges 
demander du scandale von keiner der handelnden Personen zu er- 
warten steht. 1 Und in der ersten Scene des vierten Aktes ebenda: 
Tu verras, comme nous te cälinerons! Ce n'est pas nous qui te plante- 
rons lä pour courir apres des comtesses, wo wieder ein Satz c'est nous 
qui ne te planterons pas lä angemessener erscheinen müfste, wenn 
überhaupt von dem einfachen nous ne te planterons pas lä, das dem 
unbefangenen Sinne am zweckentsprechendsten scheint, abgesehen 
werden sollte. — Die Nacht ist durch das brennende Paris hell er- 
leuchtet: Ce n'est pas les chandelles qui manquent, grogna Jean, 
ennuye de ce plein jour (Zola, Debäcle Gl 1). 

Und ebenso verkehrt scheint die Stelle der Negation, wenn bei 
Zola (Debäcle 242) die Mitteilung, dafs ein Landmann mitten in 
der Schlacht ruhig seinen Acker bestellt habe, von den Worten be- 
gleitet wird : Pourquoi perdre un jour ? Ce n'etait pas parce qu'on 
se battait, que le ble cesserait de crottre et le monde de vivre. Mir 
würde wenigstens C'etait que le ble ne cesserait pas de crottre et le 
monde de vivre, parce qu'on se battait 2 durchsichtiger sein. Bei 
Augier (Theätre VI, 154) veranlafst die Meldung il lui en arriva 
un herilage de neuf millions die neidische Äufserung : Ce n'est pas 
ä moi qu'une pareille cheminee tomberait sur la tele! obschon das 
Sprachgefühl die Stellung der Negation beim Verbum hier wie dort 
energisch zu verlangen scheint. 

Man hat den Grund für diese logisch nicht zu rechtfertigende 
Wortstellung wohl doch in einer Vermengung der beiden Satz- 
erweiterungen, derjenigen mit beziehungslosem und der mit bezoge- 
nem Relativsatz, zu sehen. Es können ja in der That Fälle vor- 



1 Man vergleiche damit: Ce n'est pas votre fille qui vous la demande, 
c'est la marquisc de Presles outragee (Gendre de M. Poirier III, 12). 

* Man bemerke, dafs liier wieder die oben bezeichnete Form präteri- 
täler Ivede vorliegt: Ce n'est pas parce qu'on sc bat que le ble cessern de 
croitre, sagt oder denkt der Bauer. 



Zur neu französischen Grammatik. 395 

kommen, wo die Entscheidung, welche Art der Erweiterung vorliege, 
schwer ist. Derart scheint mir z. B. Et ce fut madame Delahercki 
qui s'empara de l'epee (während das Natürliche gewesen wäre, ihr 
Sohn hätte es gethan) (Zola, Debäcle 400), wenngleich ich nach dein 
ganzen Zusammenhange, in dem die Stelle steht, auch hier lieber 
einen bezogenen Relativsatz erkennen möchte. 

4. Catherine le Grand. 

Über die Kaiserin Katharine ist neuerdings (Paris 1895) ein 
Wirk von Charles de Lariviere erschienen, das den Titel führt : 
( 'ath&rine le Grand d'apres sa correspondance. Dafs es sich bei 
dieser auffallenden Nichtkongruenz des Genus zwischen dem Adjek- 
tivum und seinem Nomen nicht um einen Druckfehler handelt, wie 
man in der ersten Verblüfftheit glauben könnte, ergiebt gleich der 
erste Satz 'des Buches: Frederic II, Marie-Then'xr, Catherine le Grand 
sont ä cöte du roi Voltaire les vrais maitres du 18' siecle. Man hat 
sich also mit der Thatsache abzufinden, dafs 'Katharine die Grofse' 
( 'atherine le Grand zu übersetzen ist, und auf die Frage, wie es 
denn komme, dafs das erst jetzt entdeckt werde, wird die Antwort 
zu geben sein, dafs man sich in der Geschichte ganz vergeblich 
nach Fürstinnen umsieht, die den Beinamen der Grofsen trügen. 
Katharine selbst wird freilich nicht von Lariviere zum erstenmal 
durch diesen Zusatz geehrt; aber wenn frühere Biographen (Cape- 
figue, Dirine) ihn verwendeten, so setzten sie ihn vor den Namen 
und dann natürlich kongruierend in femininer Form: La grande 
Catherine. 

Dieser Unterschied in der Behandlung des vorangestellten und 
des nachfolgenden Adjektivs giebt den Fingerzeig für die Erklärung 
der sonderbaren Erscheinung. AVer le grand Frederic sagt, für den 
sind die Person Friedrichs und der Begriff der historischen Gröfse 
beim Aussprechen seiner Worte bereits eine untrennbare Vorstel- 
lung, wohingegen durch die Worte Frederic le Grand die Gröfse erst 
ausgesagt wird, nachdem die Vorstellung einer Frederic benannten 
Person hervorgerufen ist. Es scheint mir nun im Grunde nicht auf- 
fälliger, von einer Frau auszusagen 'le Grand', als etwa le brillant 
ecrivain, le penseur, Vauteur, Vhistorien, was doch anstandslos ge- 
schieht. Und wenn man einwenden wollte, dafs die Sprache in letz- 
teren Fällen thatsächlich kein Femininum besitzt, so würde zu er- 
widern sein, dafs sie ganz gewifs eines geschaffen hätte, wenn 
sie das Bedürfnis dazu verspürt hätte. Eine gröfsere Unempfindlich- 
keit wird man dem Franzosen in diesem Punkte also wohl ohne 
weiteres zugestehen müssen, und die Annahme, als hätte Lariviere 
mit Catherine le Grand etwa eine Kühnheit begangen, die der gleich- 
käme, wenn ein Deutscher sagen wollte 'Katharine der Grofse', ist 



396 Zur neufranzösischen Grammatik. 

ganz von der Hand zu weisen. Die 'historische Gröfse' ist in noch 
viel höherem Mafse eine vorwiegend männliche Eigenschaft, als das 
'Denken', das 'Gelehrtsein' u. a. Und wenn hier die Sprache da- 
durch, dafs sie männliche Nomina sich nicht scheute in prädikative 
Stellung zu den Benennungen weihlicher Wesen zu bringen, klar 
zu verstehen giebt, dafs sie in dieser Hinsicht einen Unterschied 
zwischen Mann und Weib nicht mache, dafs sie in solchen Geistes- 
bethätigungen auch bei Frauen männliche Eigenschaften erkenne, 
so wird man ihr das Recht, ebenso zu verfahren, wo es sich um die 
Eigenschaft der historischen Gröfse handelt, nicht bestreiten können. 



Zusatz zu Abschnitt 1. 

Es sei gestattet, nachträglich hier ein weiteres Beispiel dafür 
anzuführen, dafs puisque an der Spitze eines selbständigen Satzes 
lediglich den Zweck hat, auf die folgende Meinungsäufserung energisch 
hinzuweisen. In Bourgets Mensonges S. 10 sagt Claude Larcher, als 
er seinen Freund Rene in die Pariser Gesellschaft einzuführen im 
Begriff steht und ihm noch im letzten Augenblick vor Renes Thür 
starke Zweifel aufsteigen, ob er recht handle: 'Jamals de mon avis/ 
se dit-ü, 'tire de sa reverie par le grincement du pene sur la serrure, 
ei poussant la grille . . . Puisque c'est moi qui lui ai conseille de sortir, 
qui Vai habille pour ce soir.' 'Und doch,' 'ja doch' wäre puisque an 
dieser Stelle wie an vielen anderen wiederzugeben, eine Übersetzung, 
die keinesfalls in einem eingehenden Wörterbuche, wie Sachs, fehlen 
sollte. 

Berlin-Frieden au. Alfred Schulze. 



Kleine Mitteilungen. 



Zu Daniel 266—7. 

ac |)set fyr scyde to dam, pe da scylde worhton : 
hweorfon pa hsedetfan hreftas fratn [)am halgan cnihton. 

Grein (Sprachschatz II, 120) hält hweorfon für den Plural 
des Prät. (= hivurfon) und übersetzt: 'die heidnischen Häftlinge 
flohen von den heiligen Knaben.' Aber warum sollten sie von diesen 
fliehen ? Den sie bedrohenden Flammen wären sie gewifs gern ent- 
gangen, von den im Ofen eingeschlossenen Jünglingen hatten sie 
dagegen nichts zu befürchten. Ich möchte daher hweorfon in hweorfon 
ändern und hinter worhton ein Komma setzen. Das Feuer wandte 
sich von den heiligen Knaben ab und richtete sich auf die heid- 
nischen Häftlinge. Vgl. Z. 251: Da se lig gewand on lade nien, hccd/ne 
of halgum, und Z. 254: alet gehwearf teonfullum on teso. 

Liest man mit Cosijn (P. B. Beitr. XX, 110) scynde, statt 
scyde, so lautet die Stelle: 

ac p?et fyr scynde to dam, pe da scylde worhton, 
hwearf on pa hsedenan hseftas fram pam halgan cnihton. 
Oxford. A. N a p i e r. 

Me. leet. In Ergänzung der Ausführungen (von F. W. Mait- 
land, Seleet Pleas in manorial and other seignorial Courts, 1889) über 
die Leetgerichtsbarkeit, die sich durch eine mit der Freibürgschafts- 
schau verbundene Rügejury kennzeichnet, befafst sich ein Anhang 
der Einleitung mit der Geschichte des Wortes leet, welches gegen 
Ende des 12. Jahrhunderts in der Bedeutung eines räumlichen Be- 
zirkes, wahrscheinlich eines Gerichtsbezirkes, bezeugt ist. Maitland 
denkt an die in Kent lathes genannten Gerichtsbezirke und an die 
drei motlcedu ungeboden in der Urkunde Kemble IV, 233. Skeat 
führt das Wort leet auf das Zeitwort loßtan, lassen, zurück. Wenn 
das richtig ist, so liegt es nahe, leet unserem Wort Gelafs, mittel- 



398 Kleine Mitteilungen. 

niederländisch gelaet, laet, und dessen Nebenform Gelasse (vgl. Grimm, 
Wörterbuch IV, 2870. 2872) an die Seite zu stellen. Gelafs bedeutet 
einen Raum, wo man sich niederlassen kann. Leet würde dann als 
Gerichtsbezirk seinen Namen haben von dem Orte, wo das Gericht 
stattfand, wie das hallimotum (halgemot) von der Halle, in der die 
Gerichtsverhandlung tagte. Heinrich Brunner. 

(Ztschr. f. Reehtsgesch. XV-, Germ. Abt. S. 185.) 

Ae. dryhtinbeag. Hohes Interesse gewähren die Ausführungen 
(von Pollock und Maitland, History of English Law before the Urne 
of Edward I, 1895) über die Anwendung des Wortes Corona, über 
die im 13. Jahrhundert beginnende Personifizierung der Krone und 
die abstrakter werdende Auffassung des Königtums. Die geschlossene 
Argumentation der Verfasser würde freilich den Boden unter den 
Füfsen verlieren, wenn es nicht gelänge zu widerlegen, dafs schon 
nach iEthelbirht c. 6 bei Totschlag fünfzig Schillinge 'an die Krone' 
zu zahlen waren. Mit Herrscherkrone übersetzt nämlich an dieser 
Stelle Reinhold Schmid das Wort drihtinbeage. Allein Mag darf 
hier nicht mit Krone übersetzt werden. Das kentische Königtum 
kannte weder Krone noch Krönung. Beag ist in iEthelbirht G gleich 
dem nordischen baugr als die anteilige Gebühr vom Wergeide auf- 
zufassen und drihtinbeag, wie bereits Konrad Maurer bemerkte, mit 
Herrenring zu übersetzen. Heinrich Brunner. 

(Ztschr. f. Recbtsgeech. XVII, Germ. Abt. S. 130/1.) 

Guido von Alais. Bei meinen Mitteilungen über die in Zu- 
pitzas Nachlasse aufgefundenen Kopien mehrerer Handschriften des 
mittelenglischen Traktates Spiritus Guydonis (vgl. Archiv XCVI, 
S. 355) hatte ich H. Brandes' Annahme (vgl. Jahrbuch des Vereins 
für niederdeutsche Sprachforschung Bd. XIII, S. 86), dafs das in 
dem Traktate berichtete Ereignis sich in der 'im französischen De- 
partement Aude am Fufse der Pyrenäen gelegenen Stadt Alet' zu- 
getragen habe, als richtig vorausgesetzt. Neuerdings aber, wo die 
von mir beabsichtigte kritische Ausgabe des mittelenglischen Ge- 
dichtes, die ich im Laufe dieses Jahres zu vollenden hoffe, mich 
zu genauerer Prüfung des Sachverhalts angeregt hat, bin ich zu der 
Überzeugung gelangt, dafs die obige Annahme unhaltbar ist. 

Die Hs. D der lateinischen Quelle berichtet, dafs die den Gegen- 
stand des Traktates bildende Geistererscheinung In ciuitate Alestie, 
que distat a curia apostolica, que Auiniona vocatur, per XX" IUI mi- 
liaria, sich zugetragen habe. Auch am Schlufs dieser Hs., den 
Brandes nach Wright, St. Patrick's Purgatory, abdruckt, ist von der 
ciuitas Alestie (nicht, wie Wright-Brandes bieten, Alcestie) sowie von 
der Stadt Auiniona (nicht Avinonia), nach Zupitzas Abschrift zu 
schliefsen, die Rede. Die Hs. C, welche mir gleichfalls durch Zupitzas 
Nachlafs zugänglich geworden ist, spricht an der ersten Stelle von 
einer ciuitas Alasti, bald danach aber von dem eines (so!) eiusdem 



Kleine Mitteilungen. 399 

ciuitatis Alesti (hier hat D wieder Alestie), nomine Guydo; dem oben 
erwähnten Schlufs von D entspricht nichts in C; die Stadt Avignon 
nennt sie Auinona. Eine dritte Hs., die ich mit Brandes A nenne, 
bietet an beiden Stellen (der Schlufs ist auch hier anders als in D) 
die Genitivform Allecti und berechnet die Entfernung, die sie auf 
XXX " miliaria angiebt, von Bayona ab, einer Stadt, die auch sie 
als curia apostolica bezeichnet. 

Dafs nun diese ciuitas Alestie (Alasti, Alesti, Allecti) das jetzige 
Alet gewesen sein soll, ist aus zwei Gründen durchaus unwahrschein- 
lich: erstens müfste es auffallen, dafs die Lage dieser Stadt von 
Avignon aus berechnet worden ist, während doch andere, auch dem 
frühesten Mittelalter bekannte Städte, z. B. Carcassonne und Nar- 
bonne, viel näher liegen ; aufserdem darf man den Begriff miliaria 
nicht mit geographischen Meilen identifizieren, wie es Brandes gethan 
zu haben scheint, wenn er sagt: 'die Stadt' (nämlich Alet) ..., 'deren 
Entfernung von Avignon ungefähr 25 Meilen beträgt, schlofs sich... 
um eine gegen S13 gegründete Benediktinerabtei, die 1222 mit der 
Kathedrale von Narbonne vereinigt wurde' (übrigens liegt Alet nach 
dem Stielerschen Atlas von Avignon geraden Wegs ungefähr 32 geo- 
graphische Meilen entfernt, von Carcassonne etwas über 3 Meilen). 

Fafst man nun aber ein milliarium nach antikem Begriff als 
1 ' 5 geogr. Meile, so müfste die Stadt, die der Schauplatz der Geister- 
erscheinung gewesen sein soll, wenn wir die in den genannten drei 
Hss. enthaltenen Zahlenangaben auf 25 abrunden, 5 geogr. Meilen 
von Avignon entfernt gelegen haben. Und in der That finden wir 
in dieser ungefähren Nähe (genau sind es geraden Wegs 8 geogr. 
Meilen) vom päpstlichen Stuhle (auch A spricht ja von der curia 
apostolica, wenn es auch Bayona statt Auiniona liest) eine Stadt, 
die mit dem Alestia (Alastum, Alestum, Allectum) unserer Quelle ge- 
meint sein könnte — es ist dies das heutige Alais. 

Die Stadt hiefs im Mittelalter Alesta oder Alestum, wie u. a. 
folgende Zeugnisse sicher darthun: Exivit ergo Pontifex [d. i. Alex- 
ander III] a Montepessulano [d. i. Montpellier] in proximo mense 
tunii [i. J. 1162] et per Alestam atque Mimaium [Mende] et Anicium 
[Le Puy-en-Velav] transitum faciens, Alvernice partes intravit, ei in 
vigilia Assumptionis B. Maria apud Clarum-montem [Clermont] cum 
(»inii prosperitate, Domino ductore, pervenit (vgl. Ex Actis Pontifi- 
catus Alexandri Papa* III. im Recueil des Historiens des Gaules et 
de la France, Bd. XIII, S. 666). — In den Regum Mansiones et 
Itinera (ebd. Bd. XXI, S. 500) werden folgende Stationen aus einer 
Reise Philipps des Schönen angegeben : 
1285, Octobre, Biterris [Beziers] 

18 octobre, Carcassonce, in festo B. Luccr, euangelistce 
25 octobre, apud Nemausum [Nimes], die Jörns ante fest um 
Omnium Sanctornm 



400 Kleine Mitteilungen. 

26 octobre, apud Nemausum, die Veneris, ante festum Om- 
nium Sanctorum 

28 octobre, apud Älestum, die Dominica in festo apostolorum 
Simonis et Judcc 

2 novembre, Anicii [s. oben], die Veneris in crastino Om- 
nium Sanctorum 

Decembre, Parisius. 
Auf Grund dieser Zeugnisse (vgl. auch Alestum in einem Bericht 
über eine Reise Ludwigs IX. vom Jahre 1254) kann kein Zweifel 
darüber aufkommen, dafs mit Alesta und Alestum das heutige, im 
Departement Gard gelegene Alais gemeint ist. Und auch für den 
Spiritus Guydonis werden wir keinen Fehlschlufs thun, wenn wir 
annehmen, dafs als Ort der Handlung Alais gedacht ist: hat doch 
sogar die Hs. C an einer Stelle den Genitiv des durch die obigen 
historischen Quellen bezeugten Alestum-, einer Namensform, die unter 
der Hand mittelalterlicher Schreiber leicht alle die Entstellungen er- 
fahren konnte, die Brandes a. a. O. aufführt. Auf Alais deutet auch 
der in der altfranzösischen Fassung begegnende Name Alesse hin, 
der dieselbe Lautwandlung eines lat. st zu ss zeigt wie das franz. 
tesson; wann nun aus dem dreisilbigen, auf Alestam zurückgehenden 
Alesse (wohl unter Einflufs der so häufig in geographischen Namen 
auftretenden Endung -ais) das zweisilbige Alais geworden ist, habe 
ich nicht zu ermitteln vermocht. 

Dafs es in Alais auch eine Dominikanerniederlassung gab, wie 
es unser Traktat voraussetzt (fratres prcedicatores, fr er es prechures 
Horstman, Yorkshire Writers II, 293, 63 f.), bezeugt (vgl. Instrumenta 
Ecclesire Alesiensis Sp. 225 B, in Bd. VI der Gallia Christiana) 
Anno 1693. die vero secunda mensis Junii cor am . . . archiepiscopo 
Narbonensi . . . Michael Poncet, etc., episcopus Uticens., von dem es 
a. a. O. Sp. 226 B heilst: Ad septimum, verum esse respondit, quod 
supradictum Alesiense oppidum (dafs Alesia, worin ich eine latei- 
nische Neubildung aus dem französischen Worte sehe, und Alestum 
dieselbe Stadt bedeuten, ist a. a. O. Sp. 515 — 516 ausdrücklich ge- 
sagt) tres habet virorum conventus, Prcedicatorum nempe, fratrum 
Minorum, et Capucinorum, duas item monialium domus, Cister- 
ciensium unam, quce abbauen gaudet titulo, et alteram sanetee Ur- 
sula: adde societatem Confalonis vulgo Poenitentium alborum, et 
confraternüatem sacrosaneti Eucharistie sacramenti, una cum publica 
egenorum domo, quod seit quia vidit. Wenn ich auch bis jetzt 
noch nicht das Jahr der Niederlassung habe feststellen können, 
so ist es doch mehr als wahrscheinlich, dafs auch nach Alais die 
Predigermönche im Anschlufs an den Albigenserkrieg gekommen 
sind: unser Traktat setzt sie dort als im Jahre 1323 ansässig 
voraus. 

Berlin. G. Schleich. 



Kleine Mitteilungen. 401 

De spermate hominys. 

Tlie sede of man and woma«, clere as cnstal it is; 

Owre lorde hym-selfe it made for maw j-wis. 

The womma« resseiuithe pe sede of ma«: a-none 

With-in pe moder thei ben medillid to-geder ful sone. 
5 pe tone is hote, |)e toJ)er is colde, cowgeylid f>er it is; 

After IX daies pe nature is of (a) substance j-wys: 

Of whijt colowr it begynnybe, as it is wrete, 

Tyl a-bowjt be XIT day, after it is be-gete ; 

Firste gendrybe (there)-of smale bolles thre, 
10 And eche faste on oper ben, [h]o mowjt hem se. 

Of be heyeste comype the brayn, be hert of thilke a-mydde, 

The lyuyr, ])at is netherrayste, is gendrid of be thrydde. 

Tlies ben thre be fyrste lyraes bai kennyd bebe, 

And in hem is al mannys lyffe, as J)e boke seybe. 
15 There nys none of thos iij e ~pat hadde any wownde, 

]}ai euer myjt helid be, but dye with-m a stownd. 

After be fyrste XII dayes ~pat be sede haf)e whijt be, 

It becomythe to thykke blöde and chauwgij)e his ble. 

Nyne dayes it thikkybe so tyl be on and twentyfth] day, 
20 ben turnybe it fyrste to flesshe, as be kewde may. 

AfFter XXX 6 dayes furrae it gynnybe to nyme, 

So ])at withixx xl dayes it habe euery lyme, 

And in lasse, yef it be a man, for his more hete. 

Then be womman shal be (makyd), as it is j-wrete. 
25 A smale webbe by-clyppybe it, tö hold it to-geder faste, [A'eue Seite.] 

Fro ])at it is gendryd fyrste, tyl it be borne at be laste. 

AI rownde it lype in be wombe, bowyd as a hare, 

When ])at he in forme syttybe, for it is sumdel nare; 

AI j-bowyd be legges, it wolde nought ell[is] be, 
30 pe helys in pe bottokkys, |)e knees in eyther ye, 

The hede bowyd do[w]nward, be armys eke with-in, 

The elbovvys to be share, be fystis to be chjnn. 

AI bowyd is be rygge, so ]}at nyje rounde it is; 

Man wher-of is (bi) pryde? Ther is none, j-wys! 
Sperma horamis. 

V. 12 thyrde Es. V. 34 Ther oder thor? 

Das oben abgedruckte Gedicht findet sich in der Pergament-Hs. 
Calig. 6. 12, nach neuer Zählung 23. 7. 11, der Advocates Library zu 
Edinburgh. Es ist ein medizinisch-astrologisches Miscellan-Manu- 
skript in 8° und besteht aus verschiedenen, dem 14. bis 15. Jahr- 
hundert angehörenden Stücken, teils in englischer, teils in lateinischer 
Sprache. Die Blätter sind noch nicht gezählt und ich kann daher 

Archiv f. n. Sprachen. XCVI1I. 20 



402 Kleine Mitteilungen. 

nur sagen, dafs unser Gedicht ziemlich nach dem Ende des Bandes 
zu steht und oben auf der Rückseite eines Blattes beginnt. Es ist 
in einer Hand des 1 5. Jahrhunderts ziemlich nachlässig mit blasser 
Tinte in Langzeilen geschrieben; vor der ersten Zeile eines jeden 
Verspaares steht immer ein Schnörkel. 

Ich habe in meinem Abdruck die aufgelösten Kontraktionen 
durch Kursivdruck bezeichnet und moderne Interpunktion einge- 
führt, Ergänzungen in [] und übergeschriebene Worte in () einge- 
schlossen. 

Das Stück selbst ist nichts anderes als ein Excerpt aus dem 
bekannten merkwürdigen Anhang zur Michaelslegende, der meines 
Wissens bisher dreimal gedruckt worden ist, nämlich zuerst von 
Thom. Wright in den Populär Treatises on Science (Historical Society 
of Science) London 1841, S. 132 ff. nach dem Ms. Harl. 2277 (vgl. 
S. XIII unten), dann von Horstmann in Lemckes Jahrbuch für rom. 
und engl. Sprache u. Litt. XIII (N. F. I) S. 150 ff. und nochmals in 
The Early South-English Legendary I (E. E. T. S. 87) S. 299 ff. nach 
der Hs. Laud 108. Nach den Bemerkungen des zuletzt genannten 
Herausgebers in der Vorrede zu den Altengl. Legenden (Paderborn 
1875) und Altengl. Leg. N. F. (Heilbronn 1881) ist die Dichtung 
noch in verschiedenen anderen Hss. überliefert. Da für eine spätere 
kritische Bearbeitung dieser Teste die gesamte Überlieferung heran- 
zuziehen ist, dürfte auch die Mitteilung dieses Excerptes ihre Berech- 
tigung haben. Die wichtigsten Abweichungen von den beiden mir 
allein zugänglichen anderen Versionen mögen (mit Übergehung rein 
orthographischer Unterschiede) hier kurz verzeichnet werden, wozu 
ich einige Bemerkungen füge. 

V. 1 — 6 lauten bei Wright und Horstmann ganz anders, vgl. 
Treat. S. 138 unten 1 und Legendary 319, V. 696—701. 

V. 4 bedeutet moder wohl 'Gebärmutter'; thei bezieht sich auf 
sede of man and ivoman in V. 1. 

V. 7 begynnype] bileveth W(right) H(orstmann) 702. 

V. 8 Tyl] forto WH. — after] that WH. — is] was H 703. 

V. 9 Firste gendrype] ther kenncth fürst W, formest pare keniez 
H 704. — gendren steht hier intransitiv! 

V. 10 And ecke faste on oper ben] ac eck on other faste hong- 
eth W, alce euerech hangez faste on opur H. — [h]o mowjt hem | 
ho so he mijte W, ho-so it mijte H 705. 

V. 11 comype the] bolle comez pat H 706. — thilke] pane H. 

V. 12 is gendrid] kenneth W, heo comez H 707. 

V. 13 thre pe fyrste] threo the hexte W, pe preo hexte H. - 
Jcennyd] fürst i-kenned W, formest i-kenede H 708. 

1 Leider findet sich bei Wright keine Verszählung; der entsprechende 
Abschnitt besinnt bei ihm Z. 16 v. u.: Tito oure Loverd makede man. 



Kleine Mitteilungen. 403 

V. 14 al mannys] al a man W, al ane mannes H 709. — pe 
bokc seype] je nouthe i-seoth WH, je fehlt H. 

V. 15 thos] thulke WH. 

V. 16 euer] evereft WH. — myjt fehlt W. — but dye within a] 
ae deyeih in a W, to libbe ante H 711. 

V. 17 fyrste XII'] tuelf furste W (S. 139), twelf formeste H. — 
ße] pet H 712. 

V. is thykke] a thikke WH. — his] al is H 713. 

V. 19 Nyne dayes it thikkype so] hit pickez to (so) nye dawes H. 
— tyl] for-to WH 714. 

V. 20 turnype it fyrste] it tomez formest H 715. 

V. 21 XXX e ] tlie eijte and tuenti WH, the fehlt H. — gyn- 
nype] bi-gynnez H 716. 

V. 22 mithin] in-with H 717. 

V. 23 be a man] is a knave WH. — his] he is of WH 718. 

V. 24 Ganz anders W: Whan the lymes beoth fürst y-maked, 
hi ne beoth nojt ful grete, und entsprechend H 719. 

V. 25 by-elyppype it] bi-clippeth hit al aboute W, it bircluppex 
al-arboute H 720. 

V. 26 gendryd fyrste] fürst i-kend W, formest i-kened H. — 
tyl] forto WH 721. 

V. 27 bowyd] and i-bouwed H 722. 

V. 28 When pat he in forme syttype] whan he in forme lyth W, 
jivane pat heo in fourme lith H. — it] is in H 723. 

V. 29 it] beoz it H. — wolde] nolde WH. — be] vie W, fei je 
(veie) H 724. 

V. 30 in] at W, to H 725. 

V. 31 bowyd] is i-buid H. — eke] al H 726. 

V. 32 to] rijt in H 727. 

V. 33 wher-of is] whar hastou al W, jwar-of eometh H. — ■ 
tlwr is] for ther nis WH 729. 

Aus dieser Zusammenstellung geht hervor, dafs das Edinburgher 
Fragment den beiden anderen Versionen selbständig gegenübersteht, 
während diese wiederum in sieben ganzen Versen und vielen Einzel- 
heiten eine Gruppe für sich bilden. Im übrigen zeigt Ed. an ein- 
undzwanzig Stellen Übereinstimmungen mit Wrights Text, aber nur 
an sechs mit Horstmanns. Alles Weitere wird sich natürlich erst 
nach Einsichtnahme resp. Veröffentlichung der anderen Versionen 
ergeben. 

Göteborg. Ferd. Holthausen. 

Lord Byron und Francesca da Rimini. In einem Brief an 
Mr. Pigot schreibt Byron, nach einem der Anfälle der amiable Alecto, 
seiner Mutter, LH, 9. Aug. 1806: lel me invoke the shade of Dante 
to inspire nie, for none but the author of the 'Inferno' could properly 

26* 



404 Kleine Mitteilungen. 

preside over such an attempt. Später, während des Aufenthalts in Ra- 
venna 1820, stand die Rimini-Episode aus dem Inferno, im 5. Canto, 
dem Dichter so lebendig vor Augen, dafs er sie sich durch Über- 
setzen gleichsam neu aneignete. Am 20. März sandte er seinem Ver- 
leger die Terzinen the land where I was born mit einem Begleit- 
schreiben, wo er den Namen Francesca scherzhaft in Fanny um- 
änderte. In einem der nächsten Briefe fragte Byron übermütig bei 
Murray an, ob die cream of translations glücklich angekommen sei. 
Er mufs sich aber noch länger mit dem Stoff getragen haben, denn 
im Januar 1821 dachte er ihn zu einer fünf aktigen Tragödie zu ver- 
arbeiten. In jenen Tagen erregte auch Schlegels leichtsinnige Ab- 
urteilung Dantes seinen lebhaften Unwillen: Diary 29. Jan. 1821. 
He says also that Dante' s chief defect is a want, in a word, of gentle 
feelings. Of gentle feelings! — and Francesca of Bimini — and the 
father's feelings in Ugolino — and Beatrice — and la Pia ! Why there 
is a gentleness in Dante beyond all gentleness, when he is tender. — 
Aber schon bei der Abfassung der kleineren Epen haben Dantesche 
Reminiscenzen aus dem Rimini-Canto mitgespielt. Die Mottoverse 
des Giaour aus Moore: 

One fatal remenibrance — one sorrow that throws 
Its bleak shade o'er our joys and our woes — ... 

sind ja im Grunde auch nur eine milde und gemäfsigte Übertragung 

des berühmten Wortes : nessun maggior dolore Byron stellte 

dasselbe dann an die Spitze seines Corsair (I. Canto), um die Ver 
zweiflung des Helden zu bezeichnen, den die Erinnerung an alles, 
was einst gewesen war, wie mit Höllen martern peinigt. Man darf 
freilich nicht vergessen, dafs Milton, dessen Wirkungen auf Byron 
noch lange nicht genügend abgeschätzt sind, den Satan des Paradise 
Lost mit denselben Qualen heimsucht: P.D. 1, 55: ... the thought 
Both of lost happiness and lasting pain | Torments him ..., — dafs 
dem Dichter also auch aus der eigenen vaterländischen Litteratur 
dieselbe Gefühlsstimmung nahegelegt worden war. 

Die Namen Lanciotto und Francesca in der Siege of Corinth 
sind unzweifelhaft unserer Episode entlehnt, an die Byron sich 181 G, 
als er gleich erzeit (Kölbing, Byron I, S. 1) den Parisina-Stoff behan- 
delte, wohl oder übel wieder erinnert hatte. Denn die von Boccaccio 
stammende und Byron bekannte Fassung, wo Paolo den Freiwerber 
für den verkrüppelten Bruder Lanciotto machen mufs, wo er und 
die Braut einander lieben und später von dem betrogenen Gatten 
entdeckt und getötet werden, das stimmt — wenn nicht zu der Dar- 
stellung Gibbons, die der Dichter als Quelle für die Parisina angab — 
doch zu den nachträglich dem Epos angehängten Berichten Frizzis. 
Wenn in der Vorgeschichte des Danteschen Canto ein Bruder dem 
Bruder das Weib raubt, so nimmt hier der Sohn dem Vater die 



Kleine Mitteilungen. 405 

Gattin weg; und der Herzog von Esthe, der den illegitimen Sohn mit 
der jungen Stiefmutter auf Reisen schickt, damit sie, die einander 
vorher mieden, sich nun besser kennen lernten, handelt ebenso 
thöricht wie Lanciotto, der sich nicht selber die-13raut abholt. 

In anderer Weise berührt sich Mazeppa mit der Riraini-Epi- 
sode; die Gelegenheit, die den Pagen und die Fürstin zur Liebe ver- 
führt, ist zwar etwas variiert. Wie Paolo und Francesca sich beim 
Lesen des Lancelot erkennen, so gestehen Mazeppa und Teresa ihre 
Sehnsucht einander bei einem Spiele ein. Ein kleiner äufserer Anlafs 
macht beide Paare zu Dieben und Sündern und leitet die neue stür- 
mische Epoche in der Geschichte ihrer Leidenschaft ein. Das war es 
ja gerade gewesen, wofür sich Dante so lebhaft interessiert hatte, als 
er die sündigen Schatten fragte (Canto 5, 118, Byron, 8 th terz.): 

But teil me in the season of sweet sighs 
By what and how thy love to passion rose, 
So as his dim desires to recognize? 

Der blofse Zufall, der die lang und mühsam verhaltene Neigung zu 
desto stärkerer Entladung bringt und die Begierde plötzlich über alle 
Schranken der Sitte treibt, und der scheinbar so groteske Gegensatz, 
in den die mächtigsten Wirkungen zu unbedeutenden Ursachen treten 
— das hatte auf Byron einen solchen Eindruck gemacht, dafs er sich 
vor einer litterarischen Wiederholung des Rimini-Motivs nicht scheute. 
Wenn wir den rätselhaften Andeutungen im Don Juan trauen dür- 
fen, hat Byron selber in seiner Jugend ein ähnliches Spiel mit ver- 
hängnisvollen Folgen durchgemacht (D. J. 14, 100): 

But great things spring from little: would von think 

That, in our youth, as dangerous a passion 

As e'er brought man and woman to the brink 

Of ruin, rose from such a slight occasion, 

As few would ever dream could form the link 

Of such a sentimental Situation? 

You'll uever guess, I'll bet you millions, milliards. 

1t all sprang from a harmless game of billiards. 

Dazu Mazeppa VI: 

— ■ — There is a game, 
A frivolous and foolish play, 
Wherewith we wile away the day, 
1t is — I have forgot the name — 
And we to this, it seems, were set, . . . 

Die Danteschen Verse sprofsten in Byrons Phantasie bald mit 
ihrem stofflichen, bald mit dem gedanklichen Inhalt nach allen Seiten 
aus. Immer wieder betont er den kurzen Augenblick, der bei sün- 
diger Liebe die Entscheidungen mit sich zu bringen pflegt: But one 
point only wholly us o'erthrew - That day no [tirilier leaf we 
dal uneover, und nicht nur im Mazeppa (VI): until one hour, 



406 Kleine Mitteilungen. 

sondern auch vorher im Manfred weist er nachdrücklich darauf hin: 
since that hour — all that namcless hour — the hour 
arrived. Den Konflikt der Parisina spitzte er im Manfred, wo sich 
Bruder und Schwester gegenüberstehen, bis aufs schärfste zu. Er 
nimmt auch bei Manfred Thaten an, die er mit Verdammnis — nicht 
erst in der Hölle, sondern schon hier auf Erden — büfsen mufs. 
Auch über ihm waltet der alte, herbe Fluch: 

and to be thus, eterually but thus, 
Having been otherwise. (I, 2.) 

Ja, Byron selbst zwang in trüben Stunden sein Dasein gern unter 
Dantes Formel: recordarsi del tempo felice, als ihm die erste Jugend 
verflogen war und er ihr trauernd, wie einem ewig verlorenen Glücke 
nachsah : thosc pure feelings gone for ever (D. J.). 

Bremen. Heinrich Kraeger. 



Sitzungen der Berliner Gesellschaft 

für das Studium der neueren Sprachen. 



Sitzung am 22. ße-ptenibev 1896. 

Herr Hahn schilderte die ihm durch wiederholte Besuche be- 
kannte Heimat von Robert Burns. Eine kurze Wanderung von dem 
reizenden Städtchen Ayr führt zu der einfachen Hütte in Alloway, 
in der der Dichter geboren wurde. Lehmwände und Strohdach, Fufs- 
boden wie innere Einrichtung sind fast in demselben Zustande wie 
zur Zeit des Dichters erhalten. Das Bett in der Wandnische ist 
seine Geburtsstätte. Ganz nahe der Hütte steht das verfallene Kirch- 
lein, das durch die Dichtung Tarn o' Shanter berühmt geworden ist, 
ringsum liegt der Kirchhof, auf dem Burns' Vater ruht. Wenige 
Minuten entfernt ist die Brücke über den Doon, in der Nähe ein 
prächtiges Denkmal des Dichters. Am Fufse des Brown Carrick Hill 
vorbei führt die Strafse nach Kirkoswald, in dessen Nähe der Dichter 
bei mütterlichen Verwandten eine Zeit lang lebte. Auf dem Kirch- 
hofe des Fleckens ruhen seine mütterlichen Vorfahren und 'Tarn 
o' Shanter'. Östlich von Ayr liegt Tarbolton, das der Dichter von 
Lochlea aus oft besuchte. Die Strohhütte, in der die Zusammen- 
künfte des Bachelors' Club unter seinem Vorsitz abgehalten wurden, 
wird noch gezeigt, in der Nähe ist 'Willie's Mill', Schauplatz von 
Death and Doclor Hornbook. Die Stellen im Parke von Montgomery, 
an denen der Dichter seine Highland Mary traf, sind von Interesse. 
Die Farm Lochlea sowie Mossgiel bei Mauchline sind völlig ver- 
ändert, dagegen birgt letztgenanntes Städtchen noch manche durch 
Burns berühmt gewordene Stätte, den Schauplatz der Hob/ Fair, der 
Jolbj Beggars, Nance Pinnocks Haus, Mauchline Castle, wo seine 
Trauung mit 'Bonnie Jean' stattfand. In der Stadt Ayr werden wir 
besonders durch die Twa Brigs und Tarn o' Shanter'* Inn an den 
Dichter erinnert; in Kilmarnock durch die Laigh Kirk und besonders 
durch das Haus, in dem Wee Johnnie die erste Ausgabe von Burns' 
Gedichten druckte. Von einem seiner Nachfolger, James Mc Kic, 
rührt die reichhaltige Sammlung von Burns-Ausgaben her, die sich 
in dem Burns-Denkmal in Kilmarnock befindet. — Durch eine An- 
zahl von Stahlstichen aus der in Deutschland seltenen Ausgabe von 
Hately Waddell wurden die geschilderten Orte in ihrer Gestalt zur 
Zeit des Dichters veranschaulicht. 



408 Sitzungen der Berliner Gesellschaft 

Herr Schmidt besprach Burns' Dichtungen im allgemeinen, 
indem er davon ausging, dafs, während das Leben wegen des ver- 
geblichen Ankämpfens gegen äufsere Verhältnisse einen niederschla- 
genden Eindruck mache, das Bild des Dichters um so glänzender 
hervortrete. Von dem sittlichen Charakter des Mannes, dessen 
Schwächen nicht geleugnet, und dessen wesentliche Eigenschaften 
mit Äufserungen des Dichters selbst belegt wurden, ging der Vortra- 
gende über zu der entsprechenden Eigenart seiner Poesie und deutete 
an, dafs leichte Erregbarkeit, verbunden mit der Fähigkeit, die 
empfangenen Eindrücke innerlich zu verarbeiten, ein wahrhaft poeti- 
sches Temperament bedinge. Der Charakteristik der Burnsschen 
Poesie wurden ein paar Bemerkungen über die Gesamtbildung des 
Dichters und im Anschlufs daran über Sprache und metrische Form 
vorangeschickt. Aus der Tiefe des Gemüts stammte des Dichters 
Mitgefühl mit allen lebenden Wesen, nicht nur mit seinen Neben- 
menschen, sondern auch mit der Tierwelt, was an Beispielen nach- 
gewiesen wurde. Die Empfindung für die Natur verschmilzt bei ihm, 
wie aus verschiedenen Beispielen erhellt, mit seinem schottischen 
Nationalgefühl. Die Schilderungen beruhen stets auf eigener An- 
schauung und zeichnen sich sowohl durch Eigentümlichkeit als durch 
reiche Fülle der Beobachtung aus. Es werden aufser einzelnen an- 
deren Beispielen nach Carlyles Vorgang die Anfangsstrophen der 
Winternacht angeführt, um zu zeigen, in welcher Weise der 
Dichter Stimmungsbilder entwirft. Hiervon findet ein Übergang zu 
den Burnsschen Dichtungen im einzelnen statt. Burns wird zunächst 
als Verfasser von Idyllen im Sinne des griechischen Wortes tlttvXhov 
charakterisiert. Es folgt eine kurze Analyse des Gedichtes A Cotter's 
Saturday-night mit der Bemerkung, dafs nach der Ansicht des Vor- 
tragenden der Ton lyrischer Erregtheit der idyllischen Ruhe Abbruch 
gethan hat, in