(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Archiv für Mineralogie, Geognosie, Bergbau und Hüttenkunde"

This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 
to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 
to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that 's often difficult to discover. 

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 
publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 

We also ask that you: 

+ Make non-commercial use of the file s We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can't off er guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
any where in the world. Copyright infringement liability can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's Information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books while helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the füll text of this book on the web 



at |http : //books . google . com/ 



WIDLVFRLfBltXRV 



NX JIXD U 



W 



- i4>r.r? . 




.(aHJsä.ii 







biii;ght with 
THE BEQUEST O^ 
'^^J JAMES BROWN, 

OF WATKICXOWN. 



;>^-:-- 




^t^/ffU<ynjt,/SS^. i 




*7^.., 



SCIENCI 




1:0::;^^'' 



^?^1^' 



Digitized by VjOOQIC 





jK<^ > -'S • 




f " .•<:. -V.. /• V 




■Hf 


>/■■ 

4^.- 




X ' ■ ■■ ■ 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Archiv 

für 

Mineralogie 9 Greo^osie, JBergbau 
Huttenkiinde; 



Heraasgegebdn 



▼ OD 



Dr. C. J. B« K a r 8.t e n, 

Ko^. fVraCk GthciiiMB Ober- Berg -Rathe und ordentUdieM 1tfi|glied« det 
Kümif^ AkadeiBM 4er WmnHtmffm* 



Neunter B a n d^ 



Mit Tierichn Rapfert«fiBlD. 



!f' Berlin» 1836. 

Otdrockt and verleg! 
bei G. Reimer. 



3igitized by VjOOQIC 



^cx.:lH^>S",h 



Digitized by VjOOQIC 



Inhalt. 

t 

Erstes Heft. 

I. Abliandlüogen. 

V. Caroally die Spräof^e im Stelokoblen^ebirge. 3 

II. Notisen. 

!• EoseUf iber den Betrieb der Kapolöfen auf der 
Sayaerhötte mit erhiutt r Laft 217 

2* ▼• Hdvely aber das in Scbemnitt einf^elobrtet tu 
Beraaol abliebe VejrfAhren bei der Reduction der 
Glitte. ......... 228 

3. Hflser und Eicbboff, Aber da» FHscben der 
Glitte wihrend des Abtreibeprozesiies aol den Frei- 
berger Hätten. . . . . . . 252 

4. Mentiel» Über d<e bM der Fnedricb^biltle ange- 
jtellten Versacbe, die Glätte unmittelbar vor dem 
Trribofen zu reduoiren. ..... 237 

5. Raate^ser, Aber das 8«>((enanitte Heiden^ebirg^ in 
der aaddentscbeh 6feitisalaformaltoD. • . |42 



Zweites Heft. 

I. AbbandluDgeo. 
t. CKrognNidda» aber die Minexalqaellen auC 



. 247 

% GeogDoaMscbe Bescbreiban^ der aum Regiemnasbesirk 
Bfcraeborg gehörenden Landestheile mit Adckaicht auf 
dii% tminittelbar angrinaende Ausland. .284 

Digitized by VjOOQ IC 



IV 

3, Sello, Qbtr das Abbohreo weiler BohrlAcher nit 

dem Seilbohrer. 377 

4« Rasae^fser^ Benerkani^eii dber den iTopfer - Blei- 

und Silber -Hdttenbetrieb im Bannai, • . , 403 
5* V. d. Planilt« Aber den Niederao^riacben Aerei« 

cberachmelsprocefs au Kremnita. • « « .' 439 
6« Stenf ely aber den Einflufa des Kopfera and Schwe- * 

leU auf die Gate des Stabls. • .... 465 
7. Ueber die Ablrdbearbeit mit eiaemen Vorrichtunfen 

auf der Gmndstrac|(e der Alauneragrube au Freten- 

walde 488 

8L de Pambour, über den Wideratand der Wagen 

auf Schienenwegen 493 

9* Barlow» aber die Tragfähigkeit der elaetoen Schie-' 

' . . . 5i«^ 



IL Notiz«o. 

i* Weifs', über eine eigene Art von Krdmmung an 
Bergkry stallen« •••••••• 549 

2» Derselbe, über eine Reibe interessanter Erscheinun- ' 
ften an verslei Herten Anancbiien und Spaian^^en. 558 

3, Derselbe, über eine der Tegetabiliscben Form Ib- 
nelode, aber unorganische Absonderung an einer 
Braunkohle 561 

4* Tantscher» aber das Sieinkohlengebirge an Mane« 
bach und Kammerberg bei Ilmenau. . • 566 

ft« Noeggeratb, dber ein Vorkommen von Diorit im 
Thonscbiefer» bei Boppard 578 

6» Güppert, Bemerkungen Über die fossile Flora 
Schlesiens« •.*••••. 581 

7« Schulae» über die Berechnung der Geschwindigkeit 
und QuantitSt der erhilatm GebUseluft« . • '587 

R Verseicbnifs . von technischen Ausdrflcken beim Berg- 
bau in England 599 

9. Desgleichen beim Bergbau in Spanien und Meaico. 605 

10. V. Dechen» Anseige der Section XIV der geogno« 
slischen Charte des Königreichs Sachsen* • . 619 

11« Uebersicbt der Berg- und Hattenminnischen Pro- 
duktion in der Preuu« Monarchie im Jahr 1834. • 623 

i% Büberl, Uebersicbt der Metallproduktion Schwe- 
dena im Jahre 1834. .627 



Digitized by VjOOQ IC 



Archiv 



für 



Mineralogie,' Geognosie, Bergbau 
und Hüttenkunde. 



Neuitt«n Bande« 
Erstes H • tu 



KaMieä AMbrr IX. B. B. t. 



DigitizedbyVjOOSlC 



Digitized by VjOOQIC 



1. 

Abhandlungen« 



Die Spränge im Steinkohlengebirge. 

Von 

von Carnalh 



Einleitung* 
§• 1« Vj » gid!>t Trenige Gebirg8ma6§eo , welche 
iiidit die Beobachtung machen lieften^ dafs Partbien Ton 
ibaea ana der nrapriinglichen Lage gekomoien aind« 
Solehe Veränderongen können ioglioh in swei Hanpf* 
Abtbeilttngen gebracht werden« Entweder erfolgten 
iitialben so einer ^eit , wo das Gänse sich in #ine^, 
•öck gar nicht sn einiger Starrheit gekomm.eaen ^ nach- 
gibeAdem Zustande befand^ und dann iat swischen der^ 
<«ich irgend eine Kraft bewegten, Masse und det rela« 
tiT QDTerrScklen, keine scharfe Greote bemerkbar« Oder 
« liegt swischen beiden eine riftertige Sch^dongi nach 
inldier die Entfernung einea Stücken Too dem enderen 
iWfand. 

\(ersGbiebungen der letsieo Arl| von mancheries 
Rtbenerscheinongen begleitet, lN*acbleo im Jtltern Gebirge 
^ Gänge ben^or» welche als Ttäger reicher Metall- 

I ♦ 



Digitized by VjOOQIC 



8chät£« seit langer Zeit ein Gegeostand der bergmaDoi- 
scheir Aufmerksamkeit, uod daher vielfach untersucht 
uod dargesteHt worden sind« 

Den Gaogräumen analoge Trennungen des ursprSng* 
liehen Zusammenhanges , yerbunden mit Teränderier 
Lage der getrennten Massenst&cke , finden wir auch im 
Fiolz«, besonders ausgezeichnet aber im Steinkohlen* 
Gebir|e^ und Gipsen sind die Torliegenden Blatter ge- 
widmet« 

Obgleich es einseitig erscheinen kann, ein und das* 
selbe l'hänomen, je nachdem es im altern oder juogern 
Gebirge beobachtet wird, in besondere Darstellungen su 
fassen, und obgleich der Verwoff ^eiaes Flotzes» der 
Hauptsache nach, sich ebenso verhalten mufs/ wie die 
Terschiebung eines altern Ganges durch eioeo jfingerni 
80 dürfte doch bei genauerer Erwägung eine getren.nta 
Betrachtung manches für sich haben. Einmal sind 
grade in dem, gewöhnlich regelmäfsig gelagerten, Stein- 
kohlen-Gebirge die Verhältnisse oft npch Tiel klarer sa 
übersehen, als bei Gängen. Zweitens ist der Ver* 
wurf Ton 2wei Flotztheilen demjenigen sweier Gänge 
nicht ^ToUkommen gleich zu stellen, weil man es im 
ersten Falle nur mit 2 Gebirgsstücken, im letztern 
aber schon mit Tier dergleichen zu thun hat« Drittens 
pflegt im Flolzgebirge das Fallen der Klüfte stärker zu 
sein, als dasjenige der verworfenen Schichten, und dies 
giebt der Erscheinung gewohplich ein etwas anderes An« 
sehen, als es die Verschiebungen der, meist steilen, 
Gänge unter einander beobachten lassen. Vergleicht 
man viertens die Sprungkluft mit dem Gange selbst: 
so versteht man unter Kluft einen, durch zwei ziem- 
lich parallele Flächen begrenzten Baum, der erst dann 
den Namen „Gang" Terdient, wenn die ihn ausfüllende 
Itfasse nicht m|l der das Ganze einschliefsenden identisch 
ist; der Inhalt der Sprnngklüfte erscheint aber Ton dea 

/ 

Digitized by VjOOQIC 



Schidit^o Am Kobleii - Gtbir j6s selleii weseDtlich' rer- 
•cfaiadeo« 

So dl ich kann es der Forachaog nar ersprieslich 
tm, 'weDn sie too der Einzelbelrachtang zu deo höbe« 
reo aOgtmeioereii Be^ri£feo aursieigt, und darum hofft 
der Verfasser, dab die yorliegeiide Darstellung als ein 
Beitrag zur Kaode solcher Vorkommoisse aogeseben, 
aod» ab einen noch wenig erörterten Gegenstand be«- 
treffend mit Nachsiebt aufgenommen nnd beurtbeilt 
werden möge« 

§. 2. Nach dem oben gesagten ist es nicht passend, 
die Bezeichnung Gang auf die Verwerfungskliihe im 
Steinkohlen -Gebirge auszudehnen, ui^d begründet auf 
ihre wesentlichen Unterschiede bat beide der Sprachge- 
brauch langst geschieden« Den Ausdrücken Yerrnk- 
knng, Yerscbiebuiig und Verwerfung liegen 
mehr oder weniger allgemeine, sämmtliche dergleichen 
Erscheinungen in jedem ([je|)irge umfassende Begriffe 
zum Grunde. Wenig bestimmt oder auf specielle Unter- 
schiede angewendet sind die Benennungen: Rücken, 
Wechsel, Kamme etc. Daher wurde hier der auch 
siemUch allgemein bekannte Name Sprung gewählt^ 
welcher in seinem doppelten Sinne passend erscheint» 
denn einmal liegt darin der Begriff* der Trennung Ton 
etwas Gleichartigem! und anderseits die Idee eines Hia» 
ab« oder Heranfsetzens , ersteres in Beziehung auf die 
Kluft, letzteres auf die Verschiebung der getrennten 
Tbeile anwendbar« 

§• 3. Wenn es hei der Betrachtung von Natur«* 
Erscheinungen darauf ankommt, den Gesetzen n^chzu* 
^ureiiy welchen sie unterworfen sind: so wird dies um 
so schwieriger, je gröfser die Mannigfaltigkeit derselben^ 
und wenn sidi dabei sogar ergiebt, dafs ganz Terschie* 
deoe Kräfte unter gewissen Umständen ahnlicbe oder 
gleiche Dinge hervorzubringen yermogtei;: so wird es 



* Diäitizedby Google 



leicht oDinogUch , iäsG ante auf eio eiofacbet Prinstp 
aarocksüfahreo« Bei deo Spruogeo scbeioeo aber nicbt 
Dar mituotef Terschiedeoe Kräfte tbitig geweseo sa 
•eio, soodero es ist sugleicb anrerkeoDbar, dals sich 
dereo Wirkung auf die Masse , nach Bfaafsgabe der io* 
Heren Zusammeosetzuog derselben» and besonders reiw 
möge deren urspranglicber Discootinufität, verschiedenar*' 
tig aofsern mufste. — Alles dies genau erwogen, scheint 
ea anzoläfsig, die Enlstehungsweise der Spränge einer 
•jrstematisehen Betrachtang zum 6rande so legen , unl 
man möge daher hier das Bestreben nicht Terkenoen^ 
die Erscheinungen vorerst nur so , wie sie sich der Be- 
obachtung darbieten, ohne allen Einflofs Ton problama« 
tischen Ansichten aufsofaasen. — * Sei es auch, dafs selbst 
die hervorgehobenen Haupt«» DrfahrangssStee nicht ohn« 
wichtige Ausnahmen sind, und sich deshalb yielleicht 
nicht so durchgreifenden Gesetzen erheben lassen: io 
fnben sie doch auf den gewöhnlichsten Vorkommnissen^ 
und Ton einer solchen gewissen Regelmäfsigkeit ausge^ 
lend, sind dann auch die Terachiedenen Abweichungen 
leiditer zu übersehen. Mit einem Wort, es scheint diee 
dei^ einzige Weg, auf welchem sich ein solcher Gegen* 
stand einigermaafsen systematisch abhandeln labt. 

Der Torliegende Versuch, im wesentlichsten auf 
lleobachtungen im schlesischen Steinkohlen «»Gebirge ba* 
airt, entstand bereits vor 10 Jahren in Waidenburg, und 
war Ton 24 Modellen begleitet, die das darin aufgestellte 
Tersinnbildeten« Er erfuhr von eioigen, die ihn damab 
ll>egutachteten , viel bitteren Tadel, und dies mufste den 
Verfasser einschachtern, ihn einer öffentlichen Mitthei-* 
lang werth au halten. Derselbe wagt auch jetzt, wo 
äaa Ganze einer nochmaligen Durcharbeitung unterwor* 
fen, kaum zu hoffen, dafs es sich bei einer Verallge« 
ineinerung, d« h« bei einer Anwendung auf eine gro* 
jTsere Zahl toü Beobachtungen in andern Gegenden und 

Digitized by VjOOQ IC 



I, ab brauchbar bawähren diirfta» wurde sich 
abar aefar geschmeiGbalt fühlen, weuo es ihm g«Iäoge, 
dadnrcli das behandelte Thema der Aufmerksamkeit al- 
ler derjenigen anzaejbpfehlen, deren Wirkungskreis zu 
ireiterft SeobacfatuDgen Gelegenheit darbietet | oder die 
Bekanntmachung ihrer darüber bereits gesammelten £r- 
iahraiigen zu Teranlassen. 

Dar sw^ate , Abschnitt stellt alles .das< zu$am- 
IMi, waa eich «twa über Entstehung der Sprünge sa- 
ge« Beul, ohne ^ch weiter in das Gebiet, d^ Qaog.^ 
Iheorie zu wagen als grade nothig schien, um einige 
I BeatatigUDgan für die angestellten Ansichten bei- 
VieUeicbt hätte hier der Vjerfasser mancjie 
Aor bin und wieder noch gangbare Erklärungs^rt 
9Ut StiUschwf igen i^hergehen können , (ille^n; es gef^chfih 
thetla um möglichster Vollständigkeit ij^^le^^; ib^'^ um 
jad—rh die G^geusäü^e desto klarer hervpr^yu bebei^ '' 

Dar dritte A'bscbaitt bezweckt eine Airvren« 
imf dea erateren -auf den SteinkohIenflQttba\i , dpcht 
•sck Qicht mehr als nur die Regeln zor ^usricbtu^ 
«BBes Flotzea hinter einem ^ngefahcjsnen 5p^i}i|ge« Al* 
las weitere gebort zur apecielbn Lebvp ¥Oii, 4efo^fi^ 
•rfbit. ...>....., 

Der Anhang, betreffend die bei •^BE^^.X^'''^ 
kommenden Berecbouogen , durfte yial^ekbt inisht i^ber^ 
flfiaeig aifin, da man sich nur gar zu bäf|^ iaoql( un- 
^ralftommener meebaniscber finlfsmiltel bedient, wa 
ttoe Anwendoiig der Trigonometqe sichere^ ^n^ §cbiiel^ 
br zum 2(iela fuhren kann* 



Digitized by VjOOQIC 



8 

Erster Abschnitt. 
System der Sprün g'e. 



$• 4. Ohne alle Beimischiuig tod gmMititcbaB An- 

•ichteD, IS&t sich dar HanpuBegriff «Des Spnmget im 

"vrailafteD Sioaa das Wortes etwa in folgtader Definl« 

lioo feststelleit: 

Weoo Toa swei Stucken des Steiokoliles 

Gebirges, die durch eine, mit dessen Masb« 

erfBllte, Klnft geschieden werdeny dee 

eine h8ber oder tiefer liegt als das anderes 

so helfet dies ein Sprung. 

Han kann sich zmat ein Oebirgsstiick meist nor dnrcli 

•in Torhandensein Yon mehr als einem Spränge 

aus dem Gänsen gelSst, und in andere Lage TeraelEt 

denken: allein wir bleiben hier zunächst bei dem ein« 

fachen Verhalten stehen, und finden, daüi bei einem 

jeden Sprunge dreierl^ Gegenstände £u betrachten sind; 

nehmlich: 1. die Sprungkluft, l^die ErffiUnnga» 

messe derselben und 3. die Lage der getrennten 

GebirgsstScke gegeneinander. 

In Betreff des letsteran ist allardbga (or den Berg« 
mann wieder das VerhaltMi der darin befindlichen Fi8ta^ 
theile das wichtigste, und; da clie gesammte Spning^Br* 
acheinung oft mit der Scbichtenlage in naher Beciehnag 
steht, auch bei einer rein systematischen Betrachtung 
sieht lu übeiseben. Nichts desto weniger durfte es aber 
passend aein, die Lage der Sprungklufte gegen die FlStse 
jetit noch auber Acht «i lassen, und Torerst nur die 
TreaauBf und Lage. der ganien Gebirgsstucken ine 
▲uge SU ftissen. 

Digitized by VjOOQIC 



Erste Ahtkeilung. 

Betraditmig der Spnuig^ ohne Bäcksicht auf die 

Lage der .Gebirgsrschichten. 

Er9te9Kapii€h 
Von den Spraogklüften. 

§• 5, Klaft nennt man die Trennung einer fMe^ 
Gekirgsmasse, ond t erbindet damit gewöhnlich den B«^ 
griff, data die durch selbige getrennten MassenMifelBe 
mehr oder weniger weit auseinander liegen, der 2tni^ 
schenranni mag nun entweder hottl, oder auch mit etwaa 
anderem erlSIlt sein. Bei einem Sprunge ist eine Klaft 
der obigen Erklärung aufolge, derjenige Baum, weM 
them die einander zugekehrten Seiten' de? 
beiden GebirgsstHcke swischen sich lassen. 

f. 6. Die Lage einer solchen Kioit im Raom^wird 
dordi ibi Streichen und Fallen fiestimmt. 

Dan Streichen ist die Lage oder die Erstreekasg 
Klaft nach einer Linie, welche man sich atrf der 
oder andern der beiden, sie einscfaliefsefiaden Pia* 
dien bofisontal gezogen denkt — abgenommen g«|eii 
dea magnetischen Meridian. 

Dan Fallan aber istdie Lage der Ao^ehnotig in 
einer, auf den Kluft-Flächen rechtwinklig g^gen die 
Stieichlinie zu ziehenden Linie.* Sie hat enter allen 
asf diesen Flächen denkbaren Linien die grMste Nei« 
V^E S^^* ^^^ horizontale Ebene. Neben der -Hes^ 
sog dieses Winkels ist auch immer noch die Richtung 
Iwer Einsenkung nach einer gewisseoT Weltgegend an- 



Im Kurzen ist also, wenn man sich den Raum der 
Klbft ohngefahr als ein dünnes Frisma yorstellt, deren 
Streichen die Lage der Ausdehnung in die Lange, und 
das Fallen die Lage ihrer Erstreckung in die Teufe. 

Digitized by VjOOQ IC 



10 

Zwei Lioieo betümineo die Luge einer Ebene im 
Raum, iniilrin nt dtircb Sireichen und Fallen die Laf» 
der Sprungklnft genau heaünunl.^) 

§• 7. Die Streicblinien der Sprungklüfte machen 
mit dem Meridian die Terscbiedenslen Winkel, ohne 
dafa dadurch eine Verschiedenheit in der ganzen Sprung- 
Erscheinung bemerkbar wird« Es würde daher in einer 
nUgemeinen Betrachtung 'Von keinem Nutzen sein, die 
napoh.dem Streichen gemachte Abth^rlung der Gänge Ja 
^Übende- Uorgen- Spät- und Flacbe^Gänge 
Blieb: a4tf die Sprangkliifte übertragen zu wollen« 

^ & Die Spfungklüfie stehen selten ganz teigerj 
liabeo aber meist eine starke Neigung ^egen den Hori* 
sent. Am häufigsten wechselt dieser Winkel -gwiscben 
M und 70 Grad; schon selten findet man ihn unter 45 
Grady und Verfläcbungen Ton 10 — 20 Gra4 sind gan« 
nogewöbnliche Vprkommiitsse.' 

Aiialog der Eintl^eilung der Gänge nach der 6rada^ 
iion ihres FaUens, auch die Sprungklüfte in stellen dei 
ionnlägige und schwebende abzutheilen, durfte 
ai^bt nur ohne Nutzen sein^ sondern auch leicht m 
Verwechselungen führen. Denn einmal bildet hier 
der völlig seigere Stand etwas für sich zu betrachtendes 
und nweitens belegt -man mit dem Ausdruck seh we- 
hend # eine Sprungkluft in einem ganz anderen Sinne 
(§. 48). Obgleich die Neigung der ELluft oft wichtige 
Unterschiede in der Sprung -Erscheinung bedingt: so be-» 
ȟben diese doch, wie der Verfolg lehren wird, nicht 
absolut auf der Grofsa des Winkels, sondern auf denn 
Verhältnüs zur Tonnlegd des Flotzes. Es ist daher im 



*} Eigentlich kann die Angabe des Streichen» und Fallens 
immer nur von den Sprungklfiften gelten» allein man 
trXgt dieselbe auch häufig auf das Gänse Ober, und spricht 
Vom Streichen und Peilen der Sprüngen 



Digitized by 



Google 



11 

Fblgeetfm k«iM dergleichen Mttirftaiig wgianowimi< 
"Wordeo. 

$. 9« Ist eioe ' Spruogklafl gettJt seftkrerbt, ' H 
stehen die beiden, düKh sie geschiedenen 6ebi»gästßih# 
l^eichsam neigen einirnder. Het dasselbe eher ^eNei^ 
gnng, wo bildet das eioe der Gebirgsstüdkc^ die Untet^ 
bge, und das andere die DedLe-dev KInft. Jenes ninei 
man das Liegende, dieses das Hangend« jtmt 
Spmagkluft.'') 

$• fO. Die Ealfsrnang des* Bangenden .T<M^lihni 
liegenden, also der Abstand der befden GehiifsMäi&kn 
beibt die Mächtigkeit der SprongklMt. Sie iil oSA, 
l>ei weitem kleinste dritte Dimension derselben »^ und 
innlii gegen das Fallen nnd flireidien .rechtwinklig lüht 
genommte werden« 

Diese Maehtfgkeit Ist «wat gewöhnlich nichl he* 
dentwid, doch fiaden sogar bei einer end derselbenoKhdt 
ateHenweise darin grobe Unterschiede statt. Sie* läCil 
'sich aber auch nicht überall deotUch beobachten, >da cA 
die Srfüllongsmasse mit i^r Uingehnng fiist gans ide«i* 
tisdi erscheint, besondeie wenn wir 4etstere nnfgeUiift 
oder sehr serklSCtet sehen. An^ JeolUcbsten * neigt 
sich die Stärke einer Kluft an soldien Stelleo, wo ihr^ 
Masse gegen das Nebengestein scharf abschneidet, so s. 
B. da sehr ausgezeichnet, wo ein SteiokoblenflSts in 
dem einen der getrennten Gebirgsstnckeb Vor einem 
dergleichen in dem anderen, nur dnroh die Sj^Hingklnfl 
geschieden wird. An solchen Fnakten sieht man die^ 
iselbe selten über 10 Zoll mächtig, im Gegentheil b8nl|g 



>•) Oft bedient n»n «kh dieser Aotdrdcke aoch fftr die Un* . 
terlage aod Decke einet Fldtsei. Um dadurch im weitem ^ 
Vortrag keine IrruDgeo xu veranlasaeDi werden fi^r die un- 
ter nod aui einem Flöts liegenden Gebirgttbeile stets 
nur die, ihnen eigentlich sQ^ommenden Benennungen Sohle 
und Dach gebraucht werden. 

• Digitizedby VjOOQIc 



V 12 

Mi' » «ben 2oIi haivbgebMd« — Aoch da .wo Am 
Klnft in sehr fe$ten Gestaioeo anfsetzl^ wird ihre Mäcl^ 
t^eh fenaa aheaMhmea uod gewöhnlich nicht be- 
ifiiehtlieh seinw Da $ich aber die zonäcbst' beg^aa* 
-aenda Gebirgsarti besonders, wenn e$ milde Schtefer- 
-dtone Iriod, gern in einem wenig Gc^mpakteo Zustande 
teAndet: so scheinen aa dergleichen Stellen die Klüfte 
•oft hi» ED 1 Lachtet Starke anzunehmen* Dasa 
kommt noch der Umstand, dafs im Hangenden iind Lie^ 
ganden mitunter Abiösmgen au bemerken sind, welche 
IUI dei» Klufifläcbeo parallel laufen, und dies mächt die 
Ako^bme der MSchligkeit deas Kluft-Raumes unsicher. 
i ' §. ll«f Aus solchem Wechsel der Stärke einer 
Kluft' folgt. TOn seibat, dafs [die Flächen ihres Hangen- 
den und Liegenden selten wahre Ebenen sein konnto; 
eoadam sie aeigen oft sd»<m bei geringen Längen grofso 
Cngleschbeiten, Erhebungen und Vertiefungen, wodurch 
|itetielle Aenderungea des Streichens und Fallens ent- 
liehen. Zugleich treten oft Wendungen in der ge* 
aanmten Erstreckung, theils im Streichen theils im FaU» 
^len oder auch in mittleren Richtungen ein, und es ist 
siemlich selten^ dab eine Sprungkluft ganz ohne der- 
gliichen Yerändeningen weit fortsetzt« 

Sitveites Kapitel. 
Von der Erföllungsma^se der Sprungkl&fte« 

$• 12. Wie sdion^in der Haupt -Definition angege* 
ben, "bestcdit die. Erfiitlungsmasse der 3pi'uogkliifta aua 
danaelben Gesteinen wie das Kohlen-Gor 
^irge selbst. 

Herrschend findet, man einen milden Letten, wel« 
cbar zufolge des mechanischen Wassergehaltes meial 
in einem Zustande ist, dais er dem Drucke der Finger 
nachgiebt. Seine Farbe ist gewohnlich grau, auch durch 
Gehalt an Bitumen, oder höchst fein eingemengter Stein- 

' ' ■Digitizedby VjOOQIC 



13 

koble n$ schiratBltcba fitorgeheod; das AafSlilm kl^ 
um so ffttigar, ja mahr. darsalba dam rainan Thi^mm 
Dshe stabt, Andarsaüs saigao sich VarbiDdqngait tob 
Lettta oad Sand , walcha thails . abanlalls oboa Coo^ 
Mtfos sind, und oft Tial Wassar fiihreoi tbailt ainaii 
jaodigsn Scbiafartboo reprasentifao« 

Ssltan bamarkt man io dao Kliiftao wabrao iioJt 
fintSD SaodataiD) und nofih saltanar groba Gascbiaba 
TOD Quart atc. aus dan CoDglomaratan. Es ist abar 
bierbei so berocksicbtigao , dafs wir dia 'Spraogkläfta 
litt immar oqr in den Staiokoblan-FloU-ZSgen aufga- 
kUohsd sabeo, in denen Schiefarthon und näcbst ihm 
fftukoTDiger Sandstein, dia barrscbanden Gebirgslagen 
bildeoi wogegen su einem Aofecblob darsalben in den 
Zwiscbeomitteln Ton groben Conglomerat, nur selten 
Vsranlassang ist. 

§•13. Dia Kobla, welcbea dann und wann anf 
'sn SprangklSflan gafaoden wirA^ ist unverkennbar 
aicfals^ anderea-als eine fein zerriebene oder sermalmta 
Sisiekoble, welcba dadurcb der RojTskoble abnlicli 
geworden; weich, ins zerreiblicbe, abfärbend, pechscbwarz, 
schimmernd u. s. w. Oft ist dieselbe mit Letten tot- 
QBieiaigt, odw yiiflmebr damit gleichsam TorkneteV 
wobei die Farbe ins graue geht. Nur an Stellen^ wo 
za beiden Seiten der Kluft ein Flots üegt, sieht man 
ditse bisweilen ganz Ton Kohle eingenommen , doch 
oboa erhebliche Mächtigkeit. Anderwärts dagegen bil« 
^t jene Kohle einzelne TrBmmer im Leiten , welche 
uigefäbr den Nebengesteinsflächen parallel laufen, doch 
<^ ohne sonderliche Stärke, und ohne Ausballen im 
SlniA%n oder Fallen. Manchmal beobachtet man .sogar 
^tß derselben übereinander, nicht weit davon J^eilen 
fts ttch wieder ans, und zeigen stets viele Vnr^el- 
■üUrigkeiten. Der Bergmann nennt sie Bestega, 
irsadet diesen Ausdruck abar auch auf die scbna- 



Digitized by VjOOQIC 



N 



14 

. fcii ifoHsefxaogaii der W&tMO bei bloben Vefdiüickiltt«« 
gen mid andern StSmngen en. 

}• 14. Ohne die AbtbeHang, welche dnreh der- 
gleichen Kohlentrfinrmertotstebt, finden wir mitnntetf 
die Erffillungsmesse, besonders wenn sie etwas con--^ 
sistent) diekschiefrig abgesondert, entsprediend den 
Fischen des Hangenden und Liegenden der Kluft, ja 
bisweilen mit recht glatten^ oder auch gestreiAen Ab* 
ISsongen. -^ 

§. 15. Was sonst Ton Fossilien aoT Sprangkiaften 
Torkommt, ist wenig wesentlich. Nicht selten nebt msit 
Schwefelkies, sowohl den hevaedrischen ab» 
anch den Binarkies, theils in einzelnen TrSrnmern^ 
dCnnea Platten, Drusen ron Krjstallen, und eingesprengt, 
theils wiewohl seltener in kugligen und traubigea 
Farthien (Strahl kies). . Aus der Zersetzung dieser 
Kiese entstand der, öfters dieselben in baarfSrmigen 
Krystallen begleitendi EisenyitrioL Spbäroside* 
rit wurde in einseinen Knollen auf Sprungklaften an<« 
getroifen« Feiteer kennt man darin das Vorkommen 
Ton Roth- und Brauneisenstein in Nieren, von 
Blei gl ans in Kristallen und eingesprengt, Ton Zink- 
blende etc« Auch sind Scbwerspftb, Quarz, 
Ralkspatb, Gips etc. in Drusen und einzelnen Kry^ 
stallen gefunden worden. 

Dr in t $ K ap it t L 
Von der Lage des GebirgsstHcke« 

§. 16. Die beiden durch eine Sprungkluft getrenn- 
ten GebirgsstHcke liegen, wie gesagt, um deren Mächtig«* 
tigkeit aus einander; zugleich mufs aber das eine odeff 
indem derselben eine höhere oder tiefere Lage enge« 
aommen haben^ wenn die Ersdieinung, unserer ToraiH> 
f estellten Haupt« Definition nach, wirklidi Sprung heiAea 
solL Denn eine blofse Trennung der Hassn 

Digitized by VjOOQIC 



15 

4«vch mne scbvrächere oder ^tiifkere Kluft kMin in«ii 
fiigtirh nitkt mehr mit dleMDi NaaiM belegeo, obiia 
•agleicbarlige Düifa ^ Termeagen. Ihre Betraohtoog 
patStt dahar okbl hialiar. A^ch latsao wir sogar daa 
Kottttb tdav (gavf öbalicb aabr geriogen) Mäcbügkeil einer 
SfruBgUaft» alt maist poerbablirli, vorläufig gani uub«- 
rackaickligt, uuU werdea dies Verfobrea weiter uutea 
()• 143.) SU racblfcrtigae tucheo« 

£a eBlatabl md sfuiächil die Frage: in welcbec 
RkMoog akd fe swei suaaaiiBaogabor^e' Tbaile a^« 
aMiaader gatrateo? 
Die Erfabraag giebt darüber folgende Haupt- Regel. 

^. 17. Die Foftbewegoag bat ia dar Kitb* 
toag der Faliliaie der Kluft, und swar auf 
aiieo Puakten gleicb weit statt gefunden. 

Der letzte Tbeil dieses Satzes folgt eigentlicb un- 
mittelbar aba dem ersten; denn wenn sich eine Ebena 
ia einer eipfacben Ricblung über eine andere hiobawegt 
bat, ao messen dabai alle in ihr denkbaren Flankte gleich 
lange and antec sich parallale Linien baschrieben haben* 

}• 18. Die Länge einer Linie, welche mifst, um 
wie viel twei zusammen gehörige Theile in der Rieb- 
lang der Kluft aas einander getreten, heilst die Hohe 
4ea Sprang es, *^) Betrachtet man nna die Kluft als 
«Soe einfache Ebeae, so mnls diese Hohe auf allen SteU 
lea diaeefbe sein. 

f. 19. Ist die Kluft nicht senkrecht, so ist die 
SpraagliSbe die Länge einer tonnlagigen Linie, und die, 
aadi Mealsgabe der Neigung der Kl oft dieser zugehörige 
Saigeiteafe, nennt man diann die SaigerbShe des 
Spuisfea* 

e) Ahn nennt dit Höhe eines Spratigei .bfiweifea auch ^u 
jsa Micbtigkalt. Kn AoMlrock» 4er leicht au Ver- 
warbiiibaigia mlif ätt Mächtigkeit der Sprang klnft fabten 
M a ate, und daher hier lieber gana^ vermieden it t. 



Digitized by 



Google 



16 

§/ 20. Zur oäheren EflauttniDg des r&nlbA»oi9n, 
denke mao sich in dem Gebirge auf einer Scfaichtfläehe ' 
oder in irgend einer andern beliebigen Richtung , eine 
grade horizontale Linie aie Fig. 1. gesogen; dann sei 
die Mas^ durch einen Sprung, dessen Kluft hier mit 
jiB beseicboety in 2wei Stöcke getrennt| so werden aus 
jener Linie ebenfalls sTrei TheUe, Ton denen der eine 
fi/ tiefer liegt als der andere ai» Verbindet man nun 
deren einander zugekehrte Endpunkte durch eine grade 
Linie bb'^ so liegt diese in der Ebene derKIuft^ veprS« 
sentirt deren Falllinie, und ihre L8nge ist die Sprung- 
höhe« Um wie viel aber das eine Stuck der Lini* 
senkrecht tiefer £u liegen gekommen, bestimmt die 
Seigerhohe des Sprunges Fig. i. id. 

Man kann sich nun eine Menge Ton Linien, die in 
zwei zerfallen, zugleich denken, und es wird die Länge 
der verbindenden Linien bei allen dieselbe sein; ih^ 
Parallelismus aber ergiebt sich daraus, dafs alle mit der 
Falllinie der Kluft identisch sind. Aus der GleichfSrmig- 
keit der Forlbewegung folgt nun von selbst, dafs die bei- 
den correspondirenden Theile einer und derselben LiniS 
eine völlig gleiche Lage im Raum behalten haben; daft 
also durch den Sprung, bei yorausgeselzter Regelmäfsig"» 
keit, keine Veränderung der Schichtenlage in dem einea 
oder andern Gebirgsstiicke veranlafst wird. 

§. 21. Es ist sodann die zweite noch wichtigere 
Fn^e aufiEuwerfen: welches Ton den beiden 6e^ 
birgsstUcken pflegt das höhere und welches 
das tiefere zu sein? 

Es sind hierbei zuvorderst zwei Hauptfille au u»- 
terscheiden« Entweder steht die Sprungklufl ganz 
seiger 9 oder sie hat eine Neigung gegen tlen Horizont* 
Im erstern, jedoch sehr ungewöhnlichem , Fall verhält 
sich dieselbe gegen beide Gebirgsstucke TSUig indilTe* 

Digitized by VjOOQIC 



i7 

liBti uoA «8 1mm «Um io gut im% «laä wie das tedira 

2eigl dagtgtn die Kloft «ind VdrffiichiiBg, so wird^ 
mit weoigsD AusoahmeD, das haiigeDde Gebtrgs- 
»tick ia #ihef'H#fa^?«o Lage gefunden. Doch 
aach Um wanigan AasöaliiiMif Ton disser Regel ersch^- 
Mo wicbt^ g«Mg^ am aas dai» ofogletch tSanilieh SaU 
teaan Sprangaoi Jiai deaeadas HaDjganda hS^ 
her liegt, als das Liegende, eioa besondere Ab» 
Ihdlang so bilden. 

§• 22. Dem gSwoholichsten Vorkommen lassen wir 
dea Nsmeo Sprung, welcher ai§o hier in einem en* 
garan^ «nd cnglekh in ^lan gebrfiachlidisten Sinne des . 
Wortea in A»wend»ag ifcommU - ^ . t 

§. 23. Da rnU dar höhere^ Lag»* des >HangendeB| 
wie weiter nnten- gezeigt werden soll«, get» ain lieber« 
einandergreifea voq cQrrespoadiraa^^ , FiStelbeilen Ter* 
bnnden ist: so nennt der. Bergmann d^e/|ea Fall oft Ue* 
berschiebung. Allein Theorie ood .JSprtahriing lebrent 
dsJs ein solqhes Ueb^reina^dergreifea auch hierbei feh« 
leo^ so wie es ander9eits bei einf m gewptmlishea Sprnaga 
statt finden kann« Um* ^nen ^oncan uifd ^ ogleidi nicht 
mit gaoeliichen Erkläro^^n rermisc^n Autdrock jca 
haben, werden ^ir uns.^der .Be^iehaang ,, lieber «- 
sprang" bedienen, worunter allfseit nqr das HSber* 
Hegen des eine Kluft bf deckenden 6e#temes gegen de« 
lan Unterlagei sn Tersteban sein wjurd, . . 

§• 24. Das Vorkommen einer TÖUig seakrechiea 
8cheidang der beiden GehUgselncke^ tritt; eigeatlicfa so 
tihen anf, data daa^an Beüracbtupg yielleicbt den voii« 
gBa beiden Fällen ontai:2t^rdnen Sjf^ konnte« Doch 
lafSrt iich dab^ Ton keinem, fangenden und Liegenden 
sprecbei^ und da ^ade daa ungleiche Verbalten in der 
Lage dies]!^ Theile den einsigen charakleriatiseben Un« 
tenchied swiseben Sprung und Uebersprnng auamachtt 

nmtea Acchir IX. B. H. U 2 

Digitized by VjOOQIC 



.t8 

•o.dSrfto •» DQlfalg seio, die EiaclHiimuigtD, wdcbe #iM 

senkrechte SpruDjgkluft begleiten, lur^jicfa so Wtreeh- 

;tep.» wobei wir £.iirse halber die Beceichiiuag ^Sei* 

gertprong*' wable«. 

$• 25. Demoach serfaUeii ialie mS^khea Verseble- 

buiigeQ zweier Gebirgaaliifke in 3 AblbeHoegen , nehee- 

Uch iii l).$prüoge im en^g^ro Sia«e,'2) U^b^r^ 

Sprünge und 3) SeigetapriiAge. 

/ ' . i 

Vi erte$ R n'p f"l e h 

Von Verbindung zweier Sprunge. 
§• 26. . Bei dep Zo^a^m^tfiAommmL t'wmttt 
SprSnge sind eitiige Fälle na'mMe ratoh e id ee» hei. tl et e n 
Betrachtung ron den einfachsten ^mytUg^hi» nti» wird. 
w& .Gea.£ parelleleSpt^nge* 
§• 27. Ztrei^rSnge/ deren KlSfte ganz paralM 
Isafen, trennen eine Gebirgsmasse stets in 3 StBcke; 
von denen das mittlere Tierseti fg prismatisch; Ihre ge- 
genseitige Lage kann aber zweierlei Art sein, nehmlich : 

1) Zwei dieser Stücke haben unter sicH 
eine gleiche Lage, und dann liegt das dritte gegen 
beide gleich viel Terschidden. Wenn daher die Klüfte 
nicht seiger sind, so mufsdas Terhallea des mittleren Stu- 
ckes einerseits ein Sprung Im^eiigerii Sinne, "und an- 
derseits ein Uebersprnng ton gleicher Höbe sein 
Fig. 2. und Kg. 3., wo ft5' es cc'; und in ersterer liegt* 
MittelstSck tiefer, in der anderen hober, als die bei-' 
den SoGMren. 

2) Alle 3 theile liefen in Terschredener 
Höhe. IXes findest da statt, wo die lUnfte zwri' 
Spriing-eii-oder auch zwei Vrberspriingefn angehS* 
ren, oder aurfi wo^ bei einer CdmbinatJo'n Vota Sprung und 
Uebersprnng deren HOhen nnghich sind. Fig; 4. stellt 
das Vierbalten bei zwei Spriingen (im engern Slntte) 
ifOK Bisi parallelen Seigersprün^ea sind bbide Palte - 

Digitized by VjOOQIC 



19 



f 



iD^Hcby Dur niHssea di^selbeD für den enteo Fall 
oMtt nur gleiche Hohe haben, toodera 68 moft auch 
du miitlere Siiick das höchste odev tiefste sein« Man 
^ergl Kg, 5. 6. und 7. 

jB. Parallel streichende Sprünge. 
§. 28k Wenn xvfi geneigte SprongjUoAe einerlei 
SireicheD aber verschiedenes Fallen haban, so können 
iolgia^ Verballnisse obwalleo. 

1) Wean dieselben Ton einander abfaVfOy ,ao fin« 
^ wir, daXs van den 3 Gebhrgssiiicken das^ nach der 
XmIi keilfSruiij^ snnebmende mitteUtf , bNei 2 gewohn« 
^i^Mi Sprüogen am höchsten, bei 2 Uebersprüngen da« 
!«|M ans tteMeo Uegt, Rg^-S. ond 9« Bai einer Ver- 
Mosg von Sprnng und Ueberspning nimmt es eine 
oiUsra Lage. niD etc., Fig. 10. 

2) Fallen dir beiden Klüfte einander 9u: so lauft 
(Im JfiiisIstQck nach unten keilförmig zu, und liegt bei 
2Spningen am tiefsten , Fig. 11.; bei 2 Uebersprüngeii 
^«gea am höchsten Fig. 12. u. s. w. 

< 3} Endlich können 2wei dergleichen KIoHe swav 
<Bcb Dteh einerlei Weltgegend einscbiefsen , aber vet« 
KUelsse Verflachung haben, wobei «wischen ibeen ein 
^dUormiges Stück gefunden wird^ welches entweder 
^ben, oder nach unten su breiter werdend erscheint, 
••4 wenn beides Sprunge oder Uebersprüoge sind^ eine 
^i^Om Lage behauptet , Fig 13 und 14. u. s. w. 

C. Nebensprüngie. 
$. 29. Ne-beusprünge sind w ohl diejenigen klei- 
^ Sprunge tu neuoen ^ deren KluHe nicht selten die 
'^^ytprnnge in geringer Eotfernuog begleiten, und sich 
■B Kifatlen oder Fortstreicheo, oder auch in yerschiede- 
^ Zwischen -Richtungen mit diesen vereinigen, und 
^ ibi^ aufhören. Zwischen beiden Klüften liegen 
^*il3rmige Stucken yon Gebirgamasse. Ein solcher Ne- 

2* * 

Digitized by VjOOQIC 



20 

bensprang bat mit dem Haaptspmngt mAt 6{m mm^ 
Jjch (^leic^e Ric^btimg des Einfallen», ungleich seltener 
ist dessen Verfläehuog enigegengesetxti' aber doch fast 
immer gegen die Kluft des grofsern Sprunges hin. Man 
rergleiche Fig. 15., welche im querschlagigen Durch- 
schnitt einen Hauptsprung AB^ dann die NebensprSsge 
aa und bb mit gleicher, und den Ffebensprung oc mit 
entgegeogesetJster Fallrichtung anschaulich macht. 

Diese Erscheinung kann man an manchen Punkten 
bis ins kleinste Terfolgen. Es kommen Spränge Ton 
hur i bis i Lachter Hohe vor, welche doch noch kleinere 
Ton weniger als | und sogar nur {• Lachter HShe seigen. 

D, Zwei Sprunge mit sich. 8ckenr#Bdefl 
Kliften« 

§• 30. Hierher gehören eigentlith auch die Totbe* 
telchoreten Nebenspriinge , deren Kluft sich in der des 
Haoptspruoges endet. Allein da es mitunter torkommt, 
flafs ein Sprung, d^sen Kluft in derjenigen eines zwei- 
ten aufbort, sogar eine grSfsere Höbe haben kann, als 
dieser : so wiirde man den Namen Nebensprung su weit 
ausdehnen, wenn man auch diese Vorkommnisse damit 
belegen wollte, und wir lassen ihn daher blols jenen 
Fallen, wo nur kleinere Gebirgsstiicke zwischen xlen 
Klüften liegen. 

Wenn eine Spmngklufl In irgend einer Richtung 
mit einer andern zusandmenkommt, und jenseits dersel«- 
ben nicht wieder getroffen wirde so finden wir: 

1) zwischen beiden ein keilfSrmigA GebirgtstSckj 
dessen Endkante den Schnitt beider Sprung «EbeBea be< 
zeichnet, 

2) dafs dies Mittelstnck sich gegen die beiden anders 
so verhält, wie es jed^ Sprung lär sich betracht«!^ mi< 
sich bringt; und 

3) dafs über jene Schaarnngslinie der KlSfle hinaoa 



Digitized 



by Google 



at 

wo also Um beiden iollMrii GeBIrgutöcke nar durch die 
•ine forlsetsende Kluft geschieden werden, sich diese 
9ö gegen einender verhalten masaen, dafs dabei die 
Samme der Wirkung beider Sprfinge bemerkbar -wird« . 

Ea 8«en i. B. im ProBle Fig. 16. AA und BB 
mwm Spmngkliifte, welche bei gleichem Streichen auclt- 
andi der8eU>en Weltgegend einschieben, und von denen 
£e sweite btt B an der ersten aufhört: so Hegt .das 
Gebirgaetnck II« gegen L um die H3he des Sprunges 
BB, in aber gegen II. um die Höbe ron AA und ge* 
gea L nm die Hohe beider Sprünge tiefer. Gern sind die 
StreidiliniM Too den auf solche Art ?erbundeaea Sprung*' 
Unftan nicht allzuweit Terschieden, auch die Ricbtung 
dar IPerfiackfiig gewSbnlich ongefiihr dieselbe; es durfte 
aber nach leicht an beurlbeilen sein , was f&r Verhält- 
bei mehr antgegengesetstea jFSIlen in beobachten 

kSnaan« 

BSmBg skhl sldi die eine Kluft mit einer Biegung 
ia £e andere hinein, so dab der Schaarungswinkel sehr 
epita wlrdt und wenn alsdann die letztere KInft jenseila 
der Schaarttog einis mehr mittlere Richtung annimmt : s6 
kann ea sweüelhafk werden, welche Ton beiden Sprung- 
UttCtea als die fortsetzende au betrachten ist? Eigent- 
fieh aiob aber auch die Kluft hinter der Vereinigung^ 
bierbtt immer ab beiden Sprängen gemeinschaftlich an-« 
gdkSiig angesehea werden. , 

Bat der unverkennbaren Neigung der SprungklSfte» 
ia einem und densselben Felde gern ein wenig Terscbie-» 
deaea Streichen au neigen, ist das Vorkommen, daf^ 
aidi fm awai benachbarte Sprunge aal Torstehende Art 
uA einaader Tereinigen^ gar nicht selten. 
£ Zwei Spränge mit sieh yerwerfendea 
Klnften. 

^ 3i. Wegen der ebeix erwähntea^ l^^igV^iS 'f' 
Sprongklaftaf sich bei einem Zu^mmens^Qf^en .an ein« 

Digitized by VjOOQIC 



ZI 

and^r aocuschliefseo, kaoo aa niotit bafremdaai dab das 
bai Gäagan so häufige DurchseUt- und Va^worfansaio^ 
bai Ewai Spraogklüften nur aabr tpawam und teltaa 
ganz deutlicb angetroffen wird. Da es aber schon gaos 
bestiihmt beobachtet ist, so müssen hier wenigstens 
im Aügemainen die dabei eintretenden Verhältnisse an. 
gedeutet werden. 

Entstaod in einer Gebirgsmasset die bereits durch 
ein^n Sprung in swei Theile Eerfallen ist|^ eipe sweite 
K.iuft, welche ebenfalls mit einer Yerschiebniig der durcb 
sie gelrennten Stücke verbundeq war: so ging daraus fol-* 
gendes hervor: 1) die jüngere Kluft setzt grade fort» 
dagegen findet man 2) die früher dagewesene in zwei 
Theile getrennt Diese Theile haben einerlei La^e im 
Baum, d. h« einerlei Streichen und Fallen (nsch §• 17.) 
und ihre Abschnittslinien liegen um die Höhe des jus* 
gern Sprunges von einander entfernt *)• 3) müssen 
hierbei stets 4 Gebirgsstücke Torhanden sein» welche 
alle in verschiedener HShe gegen einander liegen. 

Bei Sprüngen im engern Sinne, von denen» der ein- 
fscheren Uebersicht wegen, jetzt nur die Rede sein 
soll, ist da^enige Gebirgsstnck das höchste, welches von 
beiden Klüften daa Liegende macht (m. s. in den Profi« 
len Fig. 17, 18 und 19 ^ I). Gegen dieses UegMi 2 
Stocke n. und UL, das eine um die Hohe des alteren, 
das andre nm diejenige des jungem Spru.ages tiefer; je- 
des bildet von der einen Kluft einen Theil des Hangeoden, 
und von der andern einen Theil des Liegenden. Das 
)Vte Stück endlich liegt gegen jedes der beiden mittle- 
len nm eine Sprunghöhe, gegen das ante aber |im die 



) UpiÜttlge Wtederholungtn zu vermeiden, wird hierdie 
Art und Weise dieser Verwerfung nicht weiter erörtert. 
Sie verb&U sich eben so wie der Verwarf einet FlöUes durch 
einen pHin^» welcher in der iweiten Abtheilung ijiectell 
betrachtet Werden tull. 



Digitized by VjOOQIC 



23 ^ 

eSbe b«i4«r S^vSqgd tieftr; m btfiödiC sich ra^ltich 
im Haiig0B4#o büi^t Kliifle» 
• Nimmt mao an, das enla Sliick sei fsit gsblisben, 
so iratteo dia baideo mitllani jadas ainoialf uad< das 
Tisrta swaiflsal dia Laga abwärts gaaodart habao* 

Zwai dar Gebirgsstikka saigaa immar aina' kaiUor- 
nuiga Gastalt y aod zwar siad dias dia mittlarao, waiio 
bsida KlSna sich aach aioar uad darsalbaa Waltgagand 
aaigaii (Fig. 17. ood 19.) 9 wogagao hti aotgag^ogasatz- 
Ist YarOachang^ das arata und yiarta Stück kaiiforoiig 
sncbaiMo (Fig. 18.). 

Dia Eodksiitao diasar Kaila Uagan bei swai gaoaig* . 
Ha Spmagklüftaii von eiaarlai Streichao horisootal; bai 
wmk sich kraotzaodao SaigarsprSogaa sankraeht; 10 al* 
ha aadanj Fallaa abar in manaichfaltigar Naigoiig gagaa 
dsa -Horiaont o. s« w. 

§• 32. Ein waitarar Tarfolg solchar Uataiaucbuo- 
gea dorfla Ton kainam vasantUcban Notzan^ Saini da 
tum sich hiarbai an weit aaa dam GebiaCa dassan^ was 
in dar Nator wirklich Torkommt| antfarnan würda. 

Vabrigans sind fiach dia Variiältoissa bai Yarbin- 
dang zwaiar und noch mahrarar Sprünga kainaawf^s aa 
tarwickalt, als es wohl im arstan Augenblick den An* 
idbain hat. Man mag sich eina beliebige Anzahl tar^ 
schobenar GahirgsstSd^ Torstellea, immer werden sich 
& Yarhältnissa nntareinander leicht entwirren lassen^ 
wann man ber&ckaichtigt, dals ja zwai\ benachbarta 
Thatla stets nur durch ailia Sprongkloft geschieden 
nad, vnd dab man daher, ron einem derselben anCsn^ 
|iad^ alle nach einander dnrchgeheny also nie dan Fa-* 
du das Zosanuneahangas ans ^dam Auga Tarliaiaa 



Digitized by VjOOQIC 



I 



34 

Das VorkommeD einer Mebrsahk tob 

SpTiogen ete. 
§. SS. So aiiagemacht et aach ist, dab es keia 
5leiokobleDgebirge giebl, io welchem nicht Spränge ge« 
troffen werden: so bleibt ihr Vorkommen doch immer 
eine lokate Erscbeinnng. Bald Zeigen sie sich einzeln, 
mitten in sonst ongestSrt gelagerten Gebirgsparthietti 
bald drangt sich eine Unaahl derselben zusammen , nm 
dann wieder auf lange Distanzen ganz zo fehlen^ bald 
folgen mehrere kleinere apf einander, bald wechseln 
diese mit grSfseren , hunderte Ton Laohtern gleichförmig 
fiMtstfeicbenden ab, bald fallen mehrere hinter einander 
nach derselben Richtung ein, bald herrscht auch hierin 
«in hiufiger Wechsel etc. 

Vergebens scheint es, aus so mannigfaltigen und 
sehwaBkenden VerhSItnissen irgend ein Geset« heraus 
«o finden^ das ihnen zum Grunde gelegt werden konntOi 
oder nur eine Regel aufzustellen, die, wenn auch mit 
fielen Ausnahmen, doch wenigstens das Vorherrschend« 
der Erscheinung einigermaßen feststellen mogte« Yfit 
•bd daher aufiier Stande, hier denselben Weg zu rer-^ 
folgen, den wir bei Betrachtung der einzelnen Sprung« 
«IfiscUngen« 

Dort lieben aich aus einer Mehrzahl Ton Beob^ 
•chtnngen gewibe Grundsatze ableiten, die sich zum 
Bdndesten als auf di« meisten Fälle anwendbar bewähr« 
ten, und im Allgemeinen die räumlichen Verbal tniaa« 
«nteienclien, welche statt finden mOssen. Es könnt« 
dabei ihBsHch gleichgiiltig sein, ob sich ein solch«« 
Vorkoam«» nur isolirt oder in grSberer Frequenz «n» 
treffsn labt, wenn nur die Regel dieselb« bleibt Btm 
ist diese einmal gefunden : so sind ans ihr, sogar über 
di« wirklich« Beobacbtnng hinaus, im Gebiete der Theo« 
fit Reiben yon UQglicbkeiten au entwickeln. 

Digitized by VjOOQ IC 



25 

Wo biogegen dldErflihrtiog*DOch iikhl to wtit rot* 
gttdirlttao ist, daft sie feste Reg«lo au&attelleo TarmpchU^ 
da bl«fbt nicbU fibrig, als den Weg der ForscbuDg ooch 
Weiler sa Terfblgeo, ood es der Zakoaft sa Sberlasseo» 
A ana eioer giSIsereii Aozahl von Beobacblabgen eod« 
lieb dergleicbeii Regelo abEaleilen sein werden? — - Um 
UerzQ f&r deo yorliegeodeo Fall Beitrlige sa Ilefera, 
wardeD wir aas aos dem Scblesisicben SteiDkobleoge*' 
Karge einige durcb das Vorkommen aesgezeicboete 6e« 
genden mier speciellen Betrachtung unteraieben. 

Fast alle Sprunge sind jedocb nur dort der Beob« 
chlnng sngingKcb, wo die FlSUe durch den darauf be« 
unebenen Bergbau aufgescblossen liegen, und kSnnen 
gewofanKcb nur aus der Lage der durch sie getrenntea 
floUibeiie beurtbeilt werden. 

Wie sie aus den FlStssiigen in die dar3ber und in 
die nnterliegendan mächtigeren Gesteinsmittel fortsetzen, 
oder ob und was für noch andere und mehrere SprBnge' 
in diesen Torbaoden sein m3gen? darüber fehlt es an 
Beobachtungen , und nur selten ISfst sich hierbei aus 
dem Bekannten auf das Unbekannte mit einiger Sicher** 
heil ein Schluls sieben. 

Da nun auch die Lage der Sprungklnfte gegen die 
Gebirgsschichten Ton su groÜMr Wichtigkeit ist, als dals 
aie nicht gleich mit berücksichtigt werden m&fste: so 
amb die Beschreibung emlger Sprungfelder der folgenden 
AbtlMiluog Torbehalteo bleiben; hier aber schliefsen wir 
noch einige allgemeine Bemerkungen an, die wir einer 
weitem PrSfung durch Beobachtuog anheim stelleu. 

$.34. Sprfinge im engern Sinne, welche gan^ 
aSntdn angetroffen werden, pflegen selten Ton unbe« 
ti&htlicher HShe in sein) es kommen eehr mSchtige 
Spränge isolirt Tor. 

§. 3ö. Wenn man swei Sprunge Tdr sich sosem« 
findet, so haben sie oft ein «iemllch gleichiss Strei« 

Digitized by VjOOQIC 



. cb«Dy ^ioder oft auch gt«idi« {feigQngftricBtinig, ilire 
Hpb^D siod mmt nicht sehr badeutend yereebiedeo. Bai 
uBgleichem Fallen ist es häofigevi d^b sie gegen einaor 
der hintinscbiefsen I als umgekehrt. 

§. 36. Bei 'ungleichem Streichen zweier Sprung- 
kliifte pflegt doch der Winkel, wo sie lasanuaenslolsen^ 
spitz za sein 9 und.^ern schaaren sie sich so, da(s die 
"vereinte Kluft weiterhin in einer mittleren Richtung 
forlstreicht« Das Fallen ist gemeiniglich eher nach der« 
selben Richtung, als entgegengesetzt. 

Ist hierbei aber der eine Sprung ansehnlich hoher> 
als der andere » so setzt meistens die Kluft des ersterea 
i^ber die Schaarungslinie hinaus gerade fort, 

§. 37« Selten läfst es sich beobachten, dafs toq 

^ zwei zusammen stofsenden Sprungklüften die eine (juo* 

gere) die andere filtere) verwirft. Kommt dies aber 

vor, so haben sie auch hierbei eine mdir gldche Nei* 

gungsricbtuog. 

{. 38. Ein bedeutender Haüptsprung wird oft von 
kleinen Spriingen begleitet, die zum Theil als Neben« 
Sprünge (§• 29.) aozuaehen sind. 

§. 39. Ander« kleine Sprunge welche entweder 
allein vorkommen oder zwischen grolseren liegen, schei- 
nen sich bisweilen nach einer oder der andern Seite hin, 
manchmal vielleicht auch in beiden Richtungen allmäh- 
lich in der Masse zu verlieren» ohne sich einem benach- 
barten Sprunge anzuschliefsen. 

$. 40« Wo sich eine Atebrzahl von Sprungkliifteo 
vprfindet, scheint ebenfalls eine Neigung zu herrschen 
^e wenig verschiedene Lage des Streichens zu zeigen, 
wogegen die Fallrichlung mehr wechselt. Gern liejsen 
aber einige nebeneinander, nach derselben Weltg^end 
einschiebend. 

§• 41. Die Gotfemungen der Sprungklüfte von ein- 
ander scheinen aber völlig regellos zu sein, und mit den 



Digitized by CjOOQIC 



27. 

SpnmgbSbeo in kdlp«r Ar| toh B«£iehiii« oimt Vtf- 
hilltiiifs sa etaben. 

f. 42. Zwiicbea . betrSdilllchaii . Hau|»UpraiigM > 
•dmol auch bei gjroUn^r Eotfemntig toq üinande^» aio* 
raraUaluoMi im Stmicben, wm^av abar im EiolallaBt 
oboiWftliaiB» 

$. 43. UabertprSoge ($• 23.) sind im Gange 
aeheo, und haben niemals betracbtiithe flohen, gewShn* 
lieh nur ron einigen Lachlern. Ala Maximam sind 
Tielleicht 12 bis 15 Lachter flache SprunghShe anzuneh- 
men. Gern selgeil ihre Kfafte üne aaflallend gerhige 
Ifeignng, andre sind jedoch bierin Ton den Sprangen im 
engem Sinne gar nicht yerschteden. 

Leütafenfalls sieht man sie auch mit den gew8bn« 
liehen Sprüngen zusammen yorkommen. 

Die Uebersprnoge mit flacher HlniMage pflegen sich 
aber mehr zu isoliren, oft mitten in aufserdem ganz 
nnzerstfickten Feldern. 

Bisweilen scheint ihr Auftreten an gewisse löcäle 
EigenlbSmlicb Leiten der F18tz Ablagerung gebunden zo 
sein: so zeigen sie sich z. Bu gern in der Nähe scharfer 
Molden oder spitzer Sattel, und lassen ▼ermuiben» däfs 
ihre Entstehung mit der Bildung dieser in einer gewis- 
sen Beziehung steht (^. 202.) 

$• 44« Daa Vorkommen der Selgerspriinge 
($• 24.) ist sehr untergeordnet und scheint mehi eine, 
sniillige Abweichung von den gewöhnlichen Sprängen 
zn aein. Uan hat sie seither immer nur mit unbeträcbt- 
liehen H8ben gefundeui und oft mag nur ihr Aufscbliaf^ 
nicbt ToUatändig genug gewesen sein, um sich zu über- 
neegen, dafis die seigere Stellung der Kluft vielleicbt 
bloa eine locale Abweichung Tpn ihrer sonstigen Lage ist. 
l^arnm wir aber dennoch aus leinen eii^e besoödete 
Abtbeilung gemacht, ist §« 23. angegeben. 



Digitized by VjOOQIC 



28 

%0 4S. Wmo man ia dnem, darch •ine Hdirxahl 
TOo SprfiogMi jcerrisMoen Felde, eioes der eioseloea 
OeUrgsstScke ab io teioer JimpriiagHclieii Lage geblie^ 
bell aiisieht: so kaoo uae die Lage eioes jedeo ende* 
VM, gegeo diese« leicht io folgender Art finden. 

itfao berechne suerst die Seigerhöbe j^^ eioselneo 
Sprunge« (nach $. 19.) and gebe dieser ^ wenn der 
Sprang eine tiefere Lage gegen das ala onTeiriickt an« 
genommene Stack bewirkt, das Zeichen ^ , degegeo 
bei höherer Lage das Zeichen •{*• Verfolgt ma» naa 
£e Sprünge bis za dem Stiiek, dessen Lage man sacht« 
und stellt deren Hoben sesammen, so ergiehl sicb^Mcbt 
^ der Hohen Unterschied der beiden Stocke. ^ 

Hierdorch ist man im Stande, in maneben derglei* 
eben Feldern recht intereesagte Verhältnisse waraoneh- 
men, wotou die bei Uermsdorf belegenen Steinkohlen 
Grobeo ein sebooes Beispiel liefero* Oboe der weiter 
nnten folgenden Beschreibang vorzogreifeo, machen wir 
hier mir aaf das, dem Grandrifa (Tab. VI,) beigefügt« 
Profil aufmerksam, in welchem durch die Oberfläche des 
höchsten SlSckes ji, sSd westlichen Sprunges der nenea 
Heinrich Grube, eine horizontale Ebene gelegt, und aa 
dieser die Wirkung aller Hauptspriinge durch die ganie 
Glückhilf Grube entlang gezeigt wird« Es ergiebt sieb 
daraus, dab gegen jenes höchste Stück, dasjenige B um 
3i Lachter, weiterhin C tim noch 81 Ltr. oder xosam- 
men 65 Lachter seiger liefer liegt» Gegen C liegt D 
wieder ohngefe'hr 20 Ltr. hiSher, dann aber gegen die« 
eee, das aller nSrdlicbste, jenseits Sprung 0c, um 32 Lachter 
also gegen das erste Stfick um 77^Lachter senkrecht tiefen 

Unter der Voraussetsung dab in dem nSrdlicbeii 
Endstücke zwischen den Fiötzen der Glockhilf and 
iPrledens Hoffnung Grube nicht noch SprSnge iwischen 
liegen (was aber wohl mQglich) haben wir in dem iwei-» 
ten Profil, nördlich a? dieselbe Ebene angenommeot diese 

, Digitizedby VjOOQIC 



29 / 

wm^^ffn SSden dordi JB# Spirvwgd im I#tst bfnaMtM 
wniAn Bathi Grub« T«rfolgt, »ii4 wurdm SbMfatdifc 
4is tS^iebste Stuck vor de« ( Hiebt oih«r belMiQtiNi) 
SpfTMge «% g^ig^n das oSfdlf chsle off bt nur nidit bSber« 
KHitiero Mgar um etwa 10 LMfater Migar tiafer sq fiodan. 

Zimcbea ihm tmd dam attarhöchBiaa Stiicka bei 
»igt tkb dabar ajo , bai dar JUnbadatttaDdaA Eatfanmog 
TOB Bicbt 400 |«a€bt#m, bocbat.anf&Uaadar Uatancbiad 
tOD bababa 90 Lacbtam seigarar Hdbe* Es mfiiiiaft all» 
dttitiicbaD ooab groÜNi Sprooga darcba^tan» 

$,£>4& J>i0 .Bataachlaftg aa aDsaboUebar Niraa« 
TetäodatsaigaQ. fiibrt «aab? naliirUcb so dar Ffaga,^oli 
uA dkaalban jiidit aucb diudi die Gattalt dar Obai^ 
llicba ejnigatanafsan banarkbar macbao; -^ «tri wir 
Wiadaa ana saibrarBaaaiwcNrtaiig wiadar ia daaüarmtN 
aodar GmbaaialdL . 

Wirfcücb Hagt Mar das sSdlicba Gabirgaatfick dar 
Kiaao •Hainrieb* Grube mit seiner Oherfläcbe sieb a« 
|I«D Abbang des BJitzeobarges (Propfagrr) ansdiUafsaiiA 
sm boebslan. Ein flacber Gebirgskamm trSgt die sammt^ 
lieben Sebächte der besagten so wie der GiiUkbilf-6rube| 
Qod eodigt sieb in dem Tbale too Harmsdorf, wekdM 
Bordlicb neben dam tiefen GUickbfIf-StoUen und mit die«* 
lem parallel oacb Osten läiift« Jenseits dieses .Tbalas 
bebt sidb das Terrain wieder gans sanft empor» Wo 
bisr die Flötze der QlücLbilf . Gr. eusgeben, liegt seina 
Sobia obngefabr 10 — 12 Lacbtar aber dem Stollen, u^ 
Ton da bis com äubarsten Aufscblufsponkte das groiMM 
Hsupt*Spranges kann die Oberfläcbe ^twa nodi 3 «»-4 
Ltr. anstaigan« Die Hängebank des Ferdinand ScbacbtaSf 
übe bei Sprang liegt über dem besagten StdUen etwa. 
60 Lacbtar, alsp ^bar dar Obarfliidie dea nSrdficbatais 
GabirgsstSckes etwa 46 bis 47 Lacbtar. 

Obwobl sich bieroach einiger x Zusammanbang dar 
Spränge mrit 4at GaitaU dar Oberfläcbe xu basliilitaii; 

Digitized by VjOOQ IC 



.30 

*siiMiiil; so braneht tBan lieh doch nur oach d#m batf- 
'geMbs f tStxzuge zm i^aadeo^ nticl grade das Gegenthett 
'Too d^m EQ fidden. — WShlrand das Aosgehatide das 
FrauäiH-Flck^es lo Harmsdorfer Thala skb etwa 8 Lach« 
ter über die Glöekbllf Stetlen Sohle «rhebl. Hegt dali 
'Attsbeissen des, damit ideotischeaFriedrickeo-FloUes.atn 
Sfidende der Besteo<*Grob« goges 34 Lathter über dersel* 
%eii; also okngefShr 16 Lachtet hdher/ Das sCdlichsfb 
<3ebilpgsst(ick hat aber aach $. 45. eio am nahe tO Lach« 
ter tieferes NiTeao; also zeigt sich hier die Oberfläche 
«tisteigeod, statt dais sie abfaUen sollte, tktii der Wirkuog 
"der SprSogd tu eotsprecheo. Zwischen den FIStxea 
-der Glfickhitf and deoeo der Besteo Graben tieht sich et6 
%r#itas uod flaches Thal gegen Norden nach Hermsdorf 
-hin. Zwischen dem Gebirgsetfick sBdItch SprtiDg e and 
dem südlichsten Stack der Besten Grube, haben wir oben 
t$. 45.) eineNiTeaa Veränderung ron 87 Lachtern bewirkt 
* gefbaden. Der UÜterschied ihrer Tagefläcbe betragt aber 
&e«m ttber 26 Lachter, also eine Dltferenz von 61 
Lachtern. 

6an£ dieselbe« Resaltate ergeben sich beiihnlichen 
Ontersacbongen anderer Spningfelder, indem man die 
Eioeenkungen und Erhebungen der Oberfläche hie und 
dM den Sprong-Verhaltnilsen einfgermarsen entsprechend' 
•nderwirta aber wieder nichts dergleichen, oder gar das 
Gegenthett beobachten kann« Noch weniger finden sich 
liin seine Spr&nge an der Oberfläche auf irgend ein^ 
äM beBdehnel» Bisweilen sieht man swar eine Schlucht 
tMer ein kleines Nebenthal obogefähr in der Richtung 
eitter Sprangkluft liegen; allein da dids nur sehr eio^elit' 
^forkommt, so mag es wohl mehr znlallig sein^ denn 
aeOnt die grollrten, aaf Honderte Ton Lachtern fortzie- 
henden HauptsprSnge, lassen gewöhnlich gar nichts von 
Tertiefüagen» noch weniger aber eine Spur Yon ploU* 
Ifalltn Absätaen etCi beobaditen, nnd di« aof das man- 

Digitized by VjOOQ IC 



31 



serttickUn SproBgfelltr hiib«ii jarcbaus k^nm 

ObfrffidMo-Gaitalt, als jedes aitcjere Terrain ob- 

terdettidieFlSfMoboe rite Verwetfubgeo gelagert sind. 

Wir. glauben daher keinen Zusammenhang defe* 

Spreng Terbaltnüse mit der jetjsigeln Oberfläche des 

Gebirges als Rsgel annehmen au können« 



Tod der Lage der Flotztbeae in dba Gebirgs^: 
fltfiokeiu 

§. 47. Um dl«r jetzt janzusteltenden Untersuebungea ' 
mit gehöriger Schärfe durchzuführen, sollen sowohl die 
Rotze als auch die Sprangklüfto ah Ebenen angese« 
bea werden. Dabei werden wir aus- deA ^rstereo bni 
mer nur eins bervorbeben, um an diesem die Trenoung 
und Verschiebuo^ der Theile anschaulich zu machen» 
Man wird sich Uicht irorstelten ,> wie^ ein^ jede a6d*re; 
mit dkr ersten paraltele Schicht, in ibrehi Dach oder Sohle, 
bsi Torausgesetztem Parallelismos , dieselbe Trennung 
und Verschiebung erlitten hat Zunächst Sil es abee 
noth wendig, die SpfungU&fte in* gewisser Abtheibli^ei^ 
zu briagett* 

fti«tka11iMi^ ^er S|^rung:kiiif^e »aeh ihrer Lag4^ 
geEgeu^dle Gebijrgs.a^hicbten. 

%i 4& 8in^ SprungUurf^ dersn Stmitfiea mit.deaHi 
j«dg^ ABr riBts»' ptfftfiM Jäufte^ faeifiit einet attei^» 
cheade; eiitv nadeie«, deieii StfuiUilihi» g^ea die.<U«j 
FISize um 6 Stundba dto Kxttnpasseai Teiashieden^ altai 
mk^ der horizontalen Frojecti^n der Falllinie der Scfaicfa«' 
tea glekUaufeind ist — eiaf quer.schlä^ige oder 

\ 

Digitized by VjOOQIC 



32 

joiiw^b^Ble Kl^uft. Wmii 4ag«gM .«im Spraqt» 
Uoft in irgend eioer aodem RichtuDg slrtichl, so bel^ 
jmuu SM mit dtn Namen aintr spiasackigaa odac 
diagooaleo» 

Da la^tara blnsicbtIiGh dar Lage ihiaa Straichaoa 
an kaioan bastimmtan Winkel gebnodan ain^« ao aind 
aia oatürlicb aotei' allen die häufigsten. 

Diese Benenoongao gelten eigentlich nur Von den 
Sprungkliiften, doch trägt man sie gemeiniglich auf 
die ganse Erscheinung über, und spricht Ton strei* 
chanden, ^aerschlägigen und spieseckigan 
Sprüngen. 

§* 49. Vorstehende AbtheUnog berieht Mch gans 
»nf das Verhalten des Streichens der Sprungklofte in 
damfenigen der Flotze« 

Das Verhalten der Einfallrtchtungen derselbao 
kann aber nur bei den streichenden und spieseckigen in 
Betracht kommen; dann bei den querschlägigen Sprün« 
gan mnfs das Fallen der Kluft stets um 6 Kompafsstun- 
den Yon dem der Plötze Hbweicben. Wenn z. B. ein 
PlSts nach Norden einschiebt und dnrch einen quar- 
acblagigen Sprung rerworfen wird: so kann dessen 
lUuft swar entweder nach Osten oder nach Westen ein« 
ftUan ; allein ohne dafa dies einen andern , als blols Ip* 
calen, Unterschied in der Sprung-Erscheinung begran« 
den konnte. 

§. 50. Bei einer streichenden Sprungklvft 
mnb, wenn sie nicht senkrecht ist, deren BinsehieCien ant» 
weder nach derselben Richtung gehen, wie dasjenige 
des flSUes, oder grade antgegensetat Zwei Fälle, ^on 
dmaa der erstme etwas häufiger Torkommt^ als der an- 
daie. Ab paaseinde Basäichnnng durften dafür die Bei- . 
rächt- vnd widarsinnig fallend^) sa 



»} Suti widersinnig wOrda besser gessgt sein „gegenfal* 
lend**» alliib widersinnig in etn^schoD lingst in ibalicber. 

Digitized by VjOOQIC 



33 

ftbnitdieii sein. . Bas ^ittsl syvi8cb«|i bsidUD, ockr ihr« 
Greftse 'fiodsn wir in einer ' seigeren sireicbendea 
SpniogUofU 

Auch auf: das Verhaltepf de^ spieseckigen 
KlSfiey hii^chtlicb, ifirer Eio^ll-;Bichtun|jNi^ ^ssen ' 
sid^ ÜMm Benennungen. gans gqt anwenden« Recht* 
fallend ist von solchen Kluften diejebige zu nennen^ 
deren Einfallen bei einer bestimmten Streicblinie steh 
der FalUinie der fioize in ihrer RicbCuog annähert^ 
widersinnig aber» * wenn die FaJUBicb^uog inehr 
•atgegengesetst ist« '?.)•'. 

Zur näheren Erläuterung sei. im Grübdrifs l?jg. '20^ 
AB das Streichen, eines bei ui^ abgescbnittenen Flolz« 
theitesy desssn JEinfallen nach Nörden'gehe. Dann ist die ^ 
^ieseckige Sprnngkluft aa mit ihrer nordöstlichen Ver« 
fikbong eine rechff^llende, vri^egen 8ie sudoslUth 
sich neigende i^ eine widersinnige. Das lUittel zwi-» 
sehen beiden macht die querschlagige ea» 

Was das Vorkommen in der Natur betrifEti so ist 
SU bemerken , dafs die Mehrzahl det s'pieseckjgen 
Sprongklufle rechtfallend ist. 

§• 51* Bei dei) maonigfaltigen Lagen der Spruug« 
ilSfle schneiden dieselben die Plötze in den yel'schie« 
densten Ridituogen« Da nun die Lage der Linien, in 
welchen die Flöiztbeile an den Kfuften absetzen , auf 
die Art und Weise der Verwerfuog von dem wichtig* 
stso fiin4«is.ist: r so, halten wirres für nothwendig» vor 
der specielien Betrachtuog der Lage der correspondirendeo 
nolzlheile, erst einige Untersuchungen über das Verbal« 



Art fdr das Verbalteo des Fallens einer Ls^erstltte gegen 
die NeigQOg der TageoberflScbe gebfsucfaler Auidrad , dter 
hier passend ^nzaweDdeo ist. Am beseicbnendslen uod EäTr- 
testen wSren die Ausdrücke tu* odf<r abfallend, wenn 
diese 'nicht schon in einem aridem Sibne ^^brattcbt w^frden 

($. 246.): : ' ' . 

K«nteii ArcliiT. IX.B« IH« ' 3 ' ' 



Digitized by 



Coogle 



34 

Uh dieter^^ so wie mehref andror LiDito md Ebtnah 
abzustelien« 

^^'i^oh^liii ScimiUllnieo der FlSUthelU. 

§. 52. Dj^jeiilge Lioie, in welcher eio Plotstkell 
mit der Sprtiogkluft zusammeostofst, DeDoea wir die 
S c h^ 1 1 1 1 i n I e * ) d teies Tbeilet« ' Der 'andere FlStz- 
.theil wird abenTaHs durch die Kluft begreo'ck, so dafs 
also bei einem jedco Spränge swei solche Linie in Be* 
tfachtkoinmen. 

Da nao (nach §*lX) die EntYeraong derselbiBn nach 
.der Faltiloie der Kluft an allen Stellep diesel6>e is);, sO 
inufs auch ihre wahre Enlfernung überall gleicti Und die 
Linien raussen daher parallel s^in. 

Wenn demnach im' FoigeodeQ Von der IHiig^ äkr 
einAD Schnittlioie die Bede sein wird: so gitl itf^iltlflis 
.voQ der andern ganz dasselbe^ oder, wenn dfes in illMi- 
cher fi^eziehuDg nicht der Fall ist, so lafst sich imäier leicht 
aus der Lage der einen diejenige der andern eo^nehm^. 
* Wegen leichterer Anschaulichkeit soll übrigens >u- 
nachs't diejenige Schnittiinie ins Auge gei^ftt Verden, 
die dem Flötzlheil. im Liegenden der Kluft angeMtrl, 

.und von der KIuh-Eben^ derjenige Theil , welcher auf 
dem Kohlengebirge jenes Flötzstuckes liegt 

'-''Ik. Von äer moglichiin L'Wg« einer 
Schnhflfbie. 

§, 53. Am besten werden sich hier die aofcustet- 
lenden Sa(ze übersehen lassen, wenn man sicli bei den 
nicht streichenden Sprunge n die Lage der bei- 

'". ij ■ ■ • » . 

. *^ Der Ausdruck: Schnittlinie darfte beseicbneoder sein, 
.sfs drr •onst abliebe ,,KreutBlinie*', weil gewöhnlich 
kein« Rrcuitoojc der Ebene statt findet. Am bestich ncodsten 
Ipidfste UMU «igenllicb Abscbnittslibft segcn. 



Digitized by VjOOQ IC 



35 

•tobe», auf fol^eu^ Art /irorsjteUN 

U\e Ebei9«^ w^fCiT üß mt^np 4^ FI^t£^s.t |ki4 ^C^ 
a% dnr fprimglLififik: »o «M wi£ imd. fi^qp di« 
Dtfdttchfthle dsisalbM iiut;itfm Mwzwt^ ,fU^ ,dip 
j^irnclilMi^fi;. C4^ ist di« Sc)|iiif|;ljbi4E. Man 
Mirti a antt dieta 3 Liniaii yoa |[ .fi|;|S., gl^lcb \angt ^^ 
Jif« Murck ifaii^^dpilllLff ßi\f^ ^l^a a^^p fi^ga^^ da- 
lio Caalffmn ia JT, ao arhäll maa dao aphÄ^jscban 
Tria«cal ^JJC. lo' di^aan;! ipfdl dia $9it^ f^ j? ^ao 
Wiokd, |Ua tmida S^nMc^lblioiao wU ^loi^a^df r .quichao; 
^CjC da» WinM M .ScMitOini/^ jnit ^^, Stc^Uoi^ 
das nSlaas^ ond B€ dßnjmt^ft jak d^r. StiiBiiAiÄo^ dcp 
JKlofi. i]^ f arpffi^OMll ;Cp p^^mt 4ia Nfiigi^pjK dar 
Sclmittlima gagao dao Horizoot. Von dap Wiakaln 
diaiaa Tsiaogilla ist dar bai^^r F^]lw4iii9l d«» Flö* 
,4a«a aad JS daifao^ dar l^i^U Qor driUa bei C mU$i 
diaNdgaog dar baidao l^bei^o < Kluft .mad ^/ojlcthafl) 
gUgajaaiaandari Waaii aljio in diesem Jriaogal 3 Stücka 
g fi taba p atod, so.koAQfn.dja an^ai-a .gafiii^eo wardaa* 
GawobDÜcb kaunt mao dia Saita AB uod dja Wiokat 
bai^iiEMl bti|£ *). 

g$* Naiguogswinkal aioar Schniltlinia 

§. 54. Dia ^laigai^ aioar Scboitllioia g#gao dao 
Honzont, iTvalcbe io dfio #pbäi4fpl)aii .^ficing^I 4^BC 
,(!Bigß 21v) dar FarpMdBkal CP.xniftt, J^a^n.oia erofsar 



•) llebr AnschaoliiJi)^ aU^ia.Figarea gelH#« kl«^e Modell« 
von PappdccfEel , d^n, ^p^er^g^iiiffari (^us ;9 c b a 1 & M o n - 
tanof Handbach der L^nd- und Erdin^fa^uii^ » 1. Band, 
1819 9 ^eite 93, zu entnebmen. 6ut iflt et aber «tatl dta Per- 
pendi(ds ana einem leldeofn Faden , diesen auch it% Gc^iall 
•inea- Crei#iecl4frft au$ l^ipdetihtfl «naabrin^^^n. 

3^ 



■ Digitized by 



Google 



'36 . u 

ab der fall wifilÖBT^es FIoIsiAI' und aii(A nia fMMaär %tft 
darjeoiga dar Klnfl sain. Dano die Schnhlliiria Hegt 
zuglaieh ftl dar Ebaoa daa FlStzas und der Klöft, in 
daraff jeder die Falilioia die grofste Naiguog ixh. - ^ ' ■ 
'" $.55. £« Bind nuD folgeirdb FSHamBgtkfe. * f)ar M 
^Radii stahadde Winkel ist:' • • . rk . .. ... 

I. i=s: IfnUi bei jeder afraidiendaii tÜM.^i^ %. dfo 
'Scboitttiiiia ist hofizonfal. •. ■ i* v 

n. s9 d^m FinII Winkel 4ef Flot£eir, '%t»ficliw 
2a finden: ^' **»= - -* 

o) bei jedem qaenebI8|f}gen seigani Spränge, uM' ' 
b) bei einem spies^ktgeif recht falienden Sprunge, wmAi 
^nebmlicfai onter eisem gewifsen^ Verhallnifa der Tonn«^ 
lagen, der Bogen' jiC ein Qaa<irant ist. ^ * * 

nt. =1 dam Fall Winkel der Klaft, welches bur 
möglich ial': ' ' 

a) bei seigerem FISCz nnd querschligiger Rlirfly niidl' 

b) bei einer spieseckigen recht* fallenden Klafti weiiii 
CB elk Quadrant ist (§. 63. Kg. 21. a). ' 

IV« SS beiden, nar denkbar bei aeigerm'FlSfs uit4 
»eigerer Klilft. DC wird Quadrant eben aa die SellMi 
j^C «nd CB. ' 

V. Spitxer als beide; bei '^edem andern Ver- 
halten, und zwar ist diea natürlich das gewohtilichtie. 

b. Winkel mit der Streiehltnie des liegend«» 
Flotz4h«i(a (..^). 

^. 56. Diesen findet man: 

I. Ganz fehlend (wenn^C as 2 R.) bei jedem 
streichenden Sprunge, d". h. die Schnittlinie ist mit dbr 
Sireichlinie des Flötzes ]gleit*)aafiuid. - 
IL s= einem Rechten {AC sc R) 
m) wenn FlStz und Kluft beide seiger sind, 
b) bei einem seigern querschlägigen Sprangt, und 
#} bei einer spieaeckigea rechtfalleoden Kluft, nsit 

Digitized by VjOOQIC 



37 

h^ilininitoii Vttbaiteiei 4«r Tonnlaga gcgto dia- 
Mca dM JPI3IMS. 

OL ScbUf» in jtdrai aodern Fallei wo der Bo«, 
|e» ^C kßin QuMirmü se» kaiiii. 

Sk lietea fich «udbi wohl hier, 'wi# im folgondtii' 
ffdfNhaii y BpilM und stumpfe '^WinlLtl ^teigicheideoi 
je^Bedi 4em die Seite >4C kleber oder. gp^fsec als ein ; 
Qaadnuit ist. Doch siod, wie der Verfolg Iebre^;^ir4* 
aa woU diya^ Winkel , Otts auch die Neigungswinkel 
gigen den Horisont yon geringer Wichtigkeit. Dagegen 
^ardllpt ei^a rgeoaua UntecsQclMing; 

a. De«. Winkel mit der ^treicblinie der 
ni^f Jilnft Ea 

f. «7. Wegen der Wlctiügkeit dieses Winkelig er« 
is et sii wir ans denselben dorcb einen besondem Nsmen 
nnssaseidinen, nnd wählen daso, in Ermangelung eines 
beanarnat den Atisdruck: ,,QprungwinkeI'\ Es wird 
damataa immer der Wiakel der Schnilllinie mit der 
Streicblinie der Kluft» in der Sohle des abgeschoitteaen 
BStntheils n rersteben sein« 
Derselbe kann ; 

$.58. L Gens fehlen, wenn BC = 2Ü. el« 
so: bei jeder streichenden Kluft^ indem hier die Schnitt- 
liaia 9iit decen Streichlinia gleichUnfend isk 

$. 69. IL Spita. <£C < 1 A) Dies findet man 
(Rf. 2t. e,b.c) 

m) bei >edem qaefschjlfg>8^ Spmngei wo weder F18(2. 
nadi Kinft seigar steht. 
») bes spieseckiger Klufl; 

m) bei )eder dergleichen seigeren^ weoi^ nur das 
. nSts nicht aoc^ afdger ist. 

ß) bei jedflt dargieidian widersinnigen» 

Y) beii#i|ier recbtfallfndea^ wenn sie nicht um so 
üiel wimgir.Neigmig neigt als das Flptz, dafs der Win- 
keLstnnipl(IU.)oder weinemjaecbteijCIV.) werden kann, 

Digitized by VjOOQIC 



38 

§. 60. Dieser Wiokdi ert^tiäiit tim sd liidlir »pfftt 

1) Je mehr sich die Streichlinie def Kfatf 
d^rjebigen des FISttes imHiräHert, n^^hmHch je 
mehr AB (Fig. 21.) entweder dtiersiitt^ kMoer eil 
1 R. Wircl, bder anderseits Utb 4em dalbkMbb oaberU 

2) 34 ichWScher dieTobulAge dei PlSttes« 
Deoo Wetm ib dkm Triangel ABC, derWibk^ AkM» 
oer wird, so mafs adch did ihr legen^bA^ liegende Seile 
B€ kleiner v^^td^n. 

3) Je steiler di^ Kluft »itas^hiefst. Die« 
gilt ohne alle EinschrSnkikng "nwt t&t qaersAlitgige uii^ 
spieseckigift rechlfellende KIStfe,' (Fig. 21. a ul 6.) bei 
denen immer B.C. um so kfe^n^r erscheinen mufs jm 
grofssr der Wittk^l bei B, niid biso hm tÜelbsten Wena 
die Klnfl zni^ senkrechfeft Wi^d. 

Beirioer.t^idetsinnig^n splesebkf |{en Kluft 
kann eher die Lag6 d^ Ebene so sein, Mh tlei^ yfh^ 
kel des Triangels bei C ein Rechter ist, und ffies iat 
dann das Minimum für die GHIfse des ftogees A.Cl 
Denkt man sich nun hiervon anstehend, di^ Kluft fetei-« 
1er werdend, so mufs, bis sie den saigern Stimd erreicht, 
B. C. wieder zunehmen. 

m. ^tnmpf. (B.C. >1Ä.). 

$. 61. Dieser Fall ist nur bei einet 'top{ es ecl^i^ 
gen rechtfallenden Kluft mSgKch und swar uob 
deren Neigung, nach Maasgabe des Winfceh der Strekbi« 
linien, mehr oder weniger flacher ab die Tonnlage dee 
FlSlses sein. — Zu mehrerer Anschaulichkeit denke 
man sich vor einer dergleichen Kluft stehend (Fig., S2« 
abdf.) durch welche der FlSisAheil A abgescbttittaa 
wird, and auf dieser die Flsllinle CS 'gezogen, eo wird 
hisr die Scbnitllinle CK. sich vdn der Ijiiikeii mt 
Rechten von der Fallfinie CJB abwärts entfernen, statt 
dafs es im vorigen II. Fall von der Rechten titr Lintasa 
geschieht, indem sie sich dort von dieser in der Ridi* 

Digitized by VjOOQIC 



39 

tmtg 0at^ijfatt •»(h welpber 4m FlStz einschiebt (d^Mea. 

Dach liegt) Fig. 21. abe. ' ' ' i 

$. 62» Der Winkel yuti a^er um so etuoiprer: '" 

1) Je steiler daf ^loüeiDfalit, u«^ ist'ath" 
8 teiapfai eB|^ wenn dasselbe, eine seigere t«age annimmt, 
^•n yef^L Kg, 21. <0. ' 

2) Je geringer die Tonnlage der Kluft ist^l 
4>H» B.C. niUi(Kt sich dadurch der Gröfse des Bogebs^ 
jtB. Fig. 21. '• 

3) Je gj(8(ser der Winkel derStreichllnieb' 
AB. Penn bai fioer querachlägigen Kluft (wo AB ss 
^A) kann JS C oicht grufser alt eio Quadrat seiDy'wü«^ 
^^en BC um so grofser. werden mufsj^ je mehr eich, 
^B dem Halbkreise oähert« * 7' ' 

Das Mittel swischeo. dem II. und III. Fall taikcht\* 
der IV; FaU: 

$• 63» Wo dfr §pruog Winkel gleich einem 
Recjkt^n (BCsslA) ist Dieses kann nun stallfindeu : 

^a) bei seigerem FlQtz und jeder seigeren Kluft. 

i) hei einem seigeren Flotz und jeder querschlagi^ 
ISO ly %|ft. 

c) bei geneigtem Flotz aber nur, wenn die'Kluft spies«^ 
ecki^ rechtialliuidy yp(| dabei deren Tonnlage in einem 
fewiTsan Verh^ltnils gerinj^er ais die' des Flotzes ist« 
(Fig. 21. e)'. *" . ' ^ 

Es labt ,sich ^ehmtich bei einer jeden für die Lage 
eipes ^Flotzes gegebenen 3lreichlinie^ ein solches FalleA 
^efi^'lhe^ denken, 4ars dessen Ebenen diejenigen der 
Kluft io deren Falilinie schneidet^ und bei gegeben^t 
Tooolagp wieder ein solches Streichen , dab dasselbfi 
statt finden mub. Ebenso labt sich die zuut vorliegen« 
4en Falle erforderliche Lage der Kluft finden, wenn die- 
jenige des Flotses gegeben ist. Wir Sberzeugän uns daher, 
dab ein solches Verhalten, unter verschiedener Lage 
d«r Ebenen stattfinden kann, nur dab dieselben immer 



Digitized by VjOOQ IC 



4Ö 

itolMn müssen. 

d. I>er Wixikel der Schnittlinie mit der Fall« 

lini'e des Flotzes oder der KUft. 

i. 64, Dieser ist^^ebn derjenige gdgeiA didSlreich- 

Koie des FljStzee oder der Kluft Bekannt, ist, leicht ra 

findeni nehmlich * "' .^ 

1) Erscheint letzterer spitz, so ist jener dessen 
^omplepfient Fig, 21. ßbc. ^ * 

2) wenn ^r aber stunfpf ist, so erhSR man ent»« 
ren, indem man ^0 Grad abzieht. Fig. 21. d. ^ 

3) Macht dii*9tfanittlinie mit der Strei^hlini« mhl« 
Winkel: so (Sllt dieselbe in die Fallinie dös FlStzes oder 
der Wüft Fig» 21, ff. ' ^^ ' 

B. Yoft'deir Lag« beider Schnittlinien 
gegeneinander. 

$. 65. Um Torerst die Kage der zweiten Schnitt-^ 
^e bei nicht streichenden Sprängen anscbanlich zu 
machen, bilden wir in Fig. 23. einen sphärischen Trian* 
^1 abCf und steifen denselben neben den $• j^3. coni 
ftniirten nnd mit ^6 C bezeichneten. Es sei nun die 
Lage der Kluft i^nd der beiden *Flotztheile ganz gleich, 
ao ist der Winkel a = A, * = 180 — B, essiSO — d 
ferner Ton den Seiten ie ^ B.C^ ac = 180 — ^jSdnd 
ah ssi i8Q ^ AH, endlich ed =s Cn.tyas wichtigste 
ist, dab die Lage der SchniltliAie cTc gegen die Streich« 
liaie der Kluft 'genau dieselbe, wie die von Cf , dafii 
•Iso die Spmngwinkel ($. 57.) bei beiden correspondi- 
^nden Ftötttheillt^ gleich sein müsseh, und wir können 
daher bei dem jet«i folgenden Vortrage der wiederholten 
CoMtmktion «der Aefährung des zweiten Triangels^ 
ISgHch entbehren. 



*) Map könnt« diesen Triangel den Gegcntriangel nennen. 

Digitized by VjOOQ IC , 



U ... - 

BMflbiikh te Iiig« dir teUan Seltt^^ 

r, 8tft4 ntttt' 2 HahpIfaU» n. ufttoncheidt«. 
§.66. L.Fall. DU SchnittliiiS« d«s •io#o 
II8tslh6il«8 lUgt ga»s aof o40r »n deirj^ai-' 
gas das^airdaro; as barühraD sieh dia baidao.Flots« 
ttaila, ao dafs dav aiaa ^ala dia Fc^rttaMiak A^B, ßni^n 
arMWnf ^). Dia &ta4« d«rchkpaiisat d«!a Fl^otx. 
Dia BadlogOBf stf^diaaam l^afhAhao ist, dfib di^ 
Maifilfaäa lüit der StvaToktfiiia dar lUnft rächte Wmj 
hd «lacba (§; 68.), alao mit daraa FaUUaia coinddiM 
(§.61). . . 

* §• (7* *Bia DoiahkraaiaiBig kaaa aaios 
- «) rachlwiokiig«: Bai aaigarai FlSla und jadar 
qaifiktiBpgM Klofl^' aia mag foanlagig x)dar a^^nr aatn« 
3) aekiafwinklig. 
a) bai aaigaia^ Flgts ood apiaürfcigfr» abaafalla 

aaigatar KlalU 
ß) bai gaoatgtem FiSts» Taroo^pgt aiaar apaaaclL^ 
tßo^ rachl iwd im baatimmlaoTarlMUlDi|a |chwiU 
char ala das F16is ftUaadni^iJMqeu ,(§. 63.) 
§.68. IL FalL Dia SchoiltlUiaA da^ 
Fi3txthaila;(alsö aaoh diaaa) li#gap toh. aia- 
farnu Waim dia SahailOioiaii nicbl» vtia ior torigfMr 
Falla> io dar FaUtiaia dar fünft lagen | 8a;m|i|islan dia- 
ialbaa bai dar Fortbawagon|; daa aiaen Gabiignatückaa 
auf odar ttm dam andaro, äaöh dar BiiAlang dar .FaUlinin 
der Klaft, noih wendig aotaJftaadar tralan. Zu batraeiH 
mm i&V'nan dia QwOI^Bm und Varbällniasa iMt Eitf« 
temn0Hi*in'¥iarBiebftttngaa, adnlich; 
lymdbdamEinlUfeendärlUnft ^ dieSprRUg.boba« 



*}. Indem hier Klatt nn^ FlÄU ab Bbenien betredbtet ' 
In der Naiar messen die^beile €t^Wl6tm$ iaanee leinit« 
•teoA dnrcb'^en Ihb^ft dee' gpn*ii^afl» aUo ^om d^rcn 
KlHitHteil van' eiäimaer tetrtOfH liegen* 



Digitized by VjOOQ IC 



«... 

' ichen W«obligk»it. , . . 

3) Nacli efitor Luii#, perpmUl^aliic amr^^otf m iScfmill«» 
' Uaioi -^ daMir.wafaTe &AtfAf«u»g ii#4 ,. .. 

'& ahiil BW ^«mdtf «W BMnMbtvfc dfaMf liafpn 
ivrei Haupt* AbtMlQogefir^n.'niMcbfB^ 'p#l|fDUieb ihr 
TMrballta Mi i«#elch»iid«u%riii««y «i4Mie%4i4ut;4J|pif. 
h^\' latttd ^4iähk t^ jMenmpkJ^ Mt^iflM^i^i^ Sj^^MHi 
welches etwas compliciiler ist ^. i' . k 

"*' ' «ttei<h««4e«.SprfUl«^fi^ i . r ,. i 

• §. <lf; If 'fliii eioee^^eicbMdM tSfniagk^ kao^a 
Ton keiner ho4*i»eiitalen. • Cj^ilf^r.o^ffg, «Iai^ 
StlioHtlkifl#ii te ]i6ia«Dhi|ite %«# .die jB^d^.seio» 
da dieselben niemals daveh ein^ s8h%e l^h^ ^^ ▼er- 
Khfdeii siod. ditt fewibelMati . <0Biim«U'i|sqb(|o Sinne 
wäre iie> «WMi 'man dg» 24* iliet$pfffi9«hp^ a3 als 
Radius beJMcbMtv^'Klf r fnehiiH 40t ' den ^^UfifiiXel der 
Mttft stiB ^ j t:, ^- . 

$.70i «) Di^ vSpraaghabe Jsl hiv fiigWich ,^i# 
WIrbre Eatf^irnrdaf dia« i8i}batfi4tUpi^#^i ^und 

$.71. 3) Dte «s#alkaraefcWl. .E«4l^,n^n( fs^ 

SiMsi Wien 4Ke Spruatfbüiia ^lav. RlldAe^U/sr Sjnns tax 

«eh Nei|«itngawi*bil^d«rrmaft e(dia. :«^ig«tw()^,.49r l^r 

eben Länge der t*$]fruagh8bh>J'i|^ffil|w 41 iw 

-*. V»e^aile«<>dec. baaizMlXAUl» ]SiPyi^e^^|i^gj 

bei nitfht ae»aackejadiein^i$p4r:9i^iyiliir„j,,,. , 

' $. 7a «i ^Ua Sig^ ««»..iNAgfi: Tl^. ^.:^i)ane 

eiaer queffscblägq;en oder spieseckigen SprangkluU flach 

*W«i^l^tfMflWW W^ f*ö* ^^ ^»« Schnittliniaa, 

-aad'os aar im ßfitm W,^S^^ ,^^^ «i^^l» }»^^ ^^ dar 

«tteieMiiiia »der Kditk MB Ai^ Oi^r Sprun^winkal 

BC Fig. 21. a^#). DaBn4al:JEA:i«ie baiue^.&iM^f uikI 



Digitized by VjOOQIC 



tiwhiet- MM DU» «•, in dbr FaWim« dsr KMt» alM 

mhlwiaUicfi gvgtn £A Hegende Spvuiigböh« €k wM 

lUdiot, topfet fi: iess coUmf. x «od ka n coäBurüb ? 

U«lMr ifo b^orisontal»» EaiferMi^og tf«i 

ScbBittlinieD tiiid miii fblgtwle 4 Sitte «efuiMiiMrf 

'^'ir^Tai flh«l«r* Se^ B»i «leieber Lege, des 

PlSfsee^eBd def Kluft wind die liofU6»lafltf 

Bvff«ni«eg^d»f Scbttittii»!« «b|i#o bed#o<le»V. 

A«^ eeiHf f€ |f8t«eff dle^pravfh'Sl^e, a«b4)ii ' 

tte kUitt^t f#tierii»gef di#e#. : > 

Dtae erbiUeC von selbst eusdevebito gesegle»^ «s4 

iesFlg. i»« ' 

$.' 74i^ JA»«ft^ «Ate. &ei 'igl^itbet ifMO^k 
Mbe nnJ die^rUi La«e der ÜUft ist die hio^. 
fisoslele Bfiffevau-ng 4*t Sc>b«Uli»ie «ml ea ' 
grSrser, Je scbwüc^e« die Helgas« Am Btl#» 
fses, «od «a so gevi^g^r, j«» stärker dieselbtü^ 
' DeoB die ScfaeitllioieB iftediee («eoi^ $. ^> mil 
der SfrekUiaie der %hxk desto lileiiiei^ Wiakü^ ft 
sdmicber die IWgiuig des FloMs. Je fcfeioer «ebe> 4ir 
Wiekel x Fig. 20.» desto grober miifi bei cunetwit— 
Badios (Sprniigbobe) deeseH Ceteogente (JTA:) seio^ ebd 
Migekrtsn (nne *«>evgt*' Kg.'tag«)^ 

$• 7»w "ilMlM- Ai^jc. B^i gUieb«» Syisaag^ 
bSho «od #&a^rUi ilHKg>e d>ee PlSlaes is4 .Ai# 
bori««»»t«ie fintferftUDg der 8«biiitt;Uni# ««s 
so gröfs^r, |<e suiUr, iioA nia «o kteteeF?^ «1« 
e«b1iirke<b#r der^Klvft Vo^ewlaf e. 

DeM die MiritHMeii mmdkm gewSbidiA iwl im 
SHeitfbliBie der Ktvrft desto spiieere Winkel, ^e steiler 
dtee«4SHt; der^Seti ist düb^r wto der TOrif^ so 
leo. 'Aber oaeb $.60. 8. keoir d swe r t b e bsi^sr 
edOgen. widertinoigeii Khtft ekis wahre ^Aioeoahaie •»- 
Mdeo; hieib»i ^t er onr SO 4aqge, bis bei deat Steileff- 

Digitized by VjOOQIC 



Sfe #) aiis «iaem sUiiiipfoii so wkimm ruilitiii. .wiiri. 
BwoMr hiiialB wiid bei soch tlarkMwr Twuilat« ^ 
Khdl to ^mngwiiifcel' 4c (qs BO Kg. 31.) wi«da 
giSber^ ako iim hofcisMiiit« folfMnn^g 4bt JAniUliM 



.'i0j7$^l Tri0^tmr,80tu Bti gi^i^JiM Sprang«^ 
kaba «ftd «isa^Ui Neignog 4A4>BiS*z#t «nA 
ia»ILl«f4» it«4dia tioHsoatala Eatfaraoa^Af* 
Sttlitt&lilMii«;« «ai.«^ 4^aeala4idaf,;4e.«i^i^M 
4«r Winkei, da« dM^MaitbUniM UÜMtfail 
#laajid#r.Jiiulia^ .. ^ ri) 

Dadd dadar€ht dab dia SUaichlbia darUafk tiA 
di pp wi ig i i dM nSisetapaabaft» ynü diM^ l^iakpl dar 
Schaittliaia mk alaltitr klaioar ($• 60« 4.)f ^ Vannt 
Colgt^.dalli diaMv Sola abaa 9Q fa batiahaa iai» wia dit 
awaita«addiiii«w ~ .Waoa t dia lUaft nicM ^^« schwii ^ 
ibat ak d^FlSto fällt: ^p «»t, wana ibr^lieiobea qo^ 
adilSgigy dia hartaoatala fiatfasoung diagariogsla \ "dagegta 
ankbü 4i«aelba, ja Mbiafar der Yf^bkA dar SlraidUioi«a 
wM^ md apacbaial. bai tinat sUakdiaadaa fiiof( aa^ 



$« 77», Dia latataa drei Satsa adaidaa abar da «iat 
J|#di{|4{ataob9 wkhbai njaam fpiataelug«p» secbt« aad 
adMifüchar ak das f lata. CUlandaoiSproasB, baimWaA4 
aaa daa Spruagwiakali.jip, darsaU^azü ai>)an MdMiai 
«pd daaa.dii( horjaoalMeiJRotferaoag glaich JNuU ymfim 
kana ($. 660* Eta deffgMcbaa Varhallao bUdü bii 
•okbte Klaft glaJiekMfa dia Giaasa liir daa ia >•* 

fiätaaa aa^aslalU^ daaa darSbar ^|^|laaa« laOi«*/ 
«fifd ($1. 61, a^d SiL^j^ fiadat $tata d«a.jiB«a» 
habitd,ftta(|4..im|aiB(aitaa.iS|4ga mub. bat aaafc miÄtt 
-anaabaiaadajr Naiiiias«4Mn)Fl(^4M4 die bMi-i 
aaata)a EatCaraHag dar $Cibnitiliaiaa y^i^i^ 

Digitized by VjOOQIC 



rftoch IfQMligerer N«ig«ii^ der K-liKl, nttd^iA 

StreicliHirfM' de^m Hal^kv^i^er tiI4fdl4«» * tthii 
^«rgi: $i'A2. 9iy.«t( Ä «8. f«?.^ und 417. *' ,r ^h .^ 

$. 7&' Dft hi«r die h<MriitoiiAftl«*'Eill«ernaiigiiltlri» dA 
«tttgegeogeeaiztcflk^ lUHHüiig 1^ Üegt» üo« kSmte'teiAi 
"ikMte eriur (tueeeiid ak y%t«i#iM^t>ote-ii94itftc^ d«k 
tt«i«|ff e» Vrni kels K^ <Flg. 27/) mstfb^f M ^ 
^Mtt «efet Stimiffw^fdeo^^ * k«iB#^c«lli^ 
•IwIni^^TOfi 'idiMl^'t^Mgto ^ Sft ^ tf ei H MM« ^ dentr dei Mgth 
Ht« mdii iMMf fl^le Ifell bdtreebt^r W^eüb^ ' -^ 
^^'*^'?9.^ Dto bergmtlbidl^bM t^bfiisdMi ilfitliag^ 
keit wege^dani» bkrMdi MIMltoiMl'eeto,^yhl^^i1l%i^ 
dBr'WfakU »itr a $R,^ ^0 hoiteotit^h» EAttarttjtfng- 4ef 
Sdk«ltt&ie5 eb dto SpringbdlMb lü abet iip'<4 | A, so 
kl die koiüoetale ^tftniMga|r^lier,' dttd <oa«|g^ebH 
weim fr> 1»/ fettitter äk^lte %r«SttgMiM.> fa^4ii^ 
Beb « SS A) so ist -die 4iorizoot«le EntfernifDg ss NoH, 
larober birfeuf 9 weno ac stumpf, 1ie^'die$elbe nach der 
eii%eg08eteti^ RMiltHig biti,* abd Wft^&At^'ttü^^ie, ^eoil 
IV SS 1| 21 (135^) , wieder der' Spi^uDghobe gleich; daett 
•b#r ^wieder grSleer aii dieee/mdjUileM^ wenn ar^2R 
mMBdBeh wiid?^ " - ^»*/ • . f . 

$• 80. O^wSfadlteh Defiot tta» dee^^Abeeioanderge«» 
üite^e e lA' 4%rfthMm eiaee «Jksee bei ämm nieht'sdirf^ 
Spvottgef' die Seiten»« V#ii*sebi«baiig»' Bn 
bei WJiMiem lekb^ an M4 BMneiimg ;d9ii 
eoMBoder aadem Sliiekea nach einer Seitenricbloog ge« 
iriii werdMr itaiiti , waa aber totiMsu^egaMler Fall kif 
' imur dieee'BmfariiidDg^ iil BW daa Sekwartsliegeii eioee 
fHütheilea in mmIbi und dem^beo Mttwv/uad bm 
Arett Gnmd iedigMUi in d«>/8cb»lto Lage der «ScfaaiM- 
iirfea «tgea die PalHfaM der KJ«A^ dieae aber betrfht 
wieder» wie wir geseigt babeo^. aa( der^onvUlg» dee 

* "^ Digitizedby VjOOQIC 



4» 

fShreo, dab diataliMit-sinHopprt, yrpn Mii»,]^cmsoi>ail^ 
jBmtNoiifif gfSbar^ird, nod jnoi^kabrt. ' Ii^iiraidiaiii 
,VerbyCQtf% iai obao 0$. 72.) nncnfobai»« U 3asiig #Af 
^ 77. iimd f. 7& nnUa ihtw^ri^ W4rda% daftt wao« 4ip 

4 b ^aimimia Q , richte ^t{cliy ,wia -jUi atmcbaDdaD 
fSprmitUiftafL^ awh Mar ii^crta.iiiiMiMtl^hafitMcb ^r ;fth 
««bau 3piiai»cfcih«^ ««»4 diaaa ^oii9«ii:jm§d49inp|ia|i r Jl^ 
^faotvam aa g«9lM«h^ j^ itfäairt 4i%d daat^jkMrMr» |^ 
mkm^ 1^ Famff:^a».rll^U«a iH^ . fii^ M 4ie baratt« 
jl^jtt^^rwähMa Aa|«a^liSbe ainrn Spmigaa. / 

Driite« Kaptlel. 

, Voji. d#r ,|>acJ|^f.iif fti^sammangabSrixejr . 
/ . FlötuibaiJa^ 

i^. K.83. Uote a^dbiMi« friMl bjar daa tbailwaiaa 
Vabaraioaodargraifaa too zwai catammaogAboaigaB filii* 
-abao «iate iBIiSiMa vaaataadaa, «^Mid SfaaraiiKl «naaiar- 
-l^i'Aalan dat a aib an . an vttAlaiacbaidaii , fia t«^ebda«afflMii 
nüa Uabargirifia aaab aiitar aaakracfataai odar naabaiaar 
<g^ga«adpi IHitwbi^ iparpaMÜrnläffaii JMchlaiDg. btlfUhur 

, .^. DiUcJiiijlig^ n#ob de;pa\, JPotjb. , . .• 
(. 81 Maa laga doreb jida JariMwftlbvattsifalir 
?amn«miagah8pgar SI6lslbafla.«iaa laibw^bla Sbaaa» ao 
-HVaidati «aaa XbaMo » TannQga lUi Bar l l hH i ai aadar 
a ^ abaa&IlB naic abiiaitr. paiallal aain 
JHf. j». wd iW. 

' Digitizedby VjOOQIC 



47^ 

dMMik Um EatlbMiiiig .«n.NvIly d« h^^vim.üm ««m J^ii 

•Am* hl efaiatadMi>4i«9«iy Bahmlich , 

1) w«nD die SchmUliiiieo nicht atueiafiiid^ ,tri(UlM 

S> WMD Ar SUft ti» iflp*gMi StfUeos hat«; 

f. 86. Bm }md9m «rid#rti V^Aalif» .finden wif#je 
>«Mi ^eiiMsdur nüJit mfor weiüger Mtf«Mij.H , 
^. ^^%7. Bei allein •akreielieiiid^a Sprän^efn 
'ist-^die<<BnlAtnaDg der beiden E^^near,' wenn .mim iü^ '' 
HBpraigbSte te» F%^ 28i^ mi^A%..i 4^ B^\uß betepchtet, 
*«b de* Odüifiii ffir^dan. Faütwiekel flff :KJu(t a ^^« 
Sie meb alao bei einerlei Spranghohe um-ao faedea^an-, 
lier ifin, Je «Mager «ei Na^oei. üer.Klnfl, an^l uia« 
BeutA 

i. 8ß. kei nribblatipeiehendeni JS|>ci^D$eo |pt 
iSe In Redn alebeode*£iilf0tnunBt,Mi ^ic4vchaten l^is^.^r 
Grobe der boiizootaieo EotfeniiiDg der Sc^iUlioii^ll af}^ 
seleiten, nnd %er>ar le Diilgender Weiaeirl^ dein apbäri- 
arfcen TifangM JfUCßis. 2t. m$l aitli, 4a von ihm ^B, 
^ tttid JB beklMftats die Grub* dea. Beiene Sp «indep, 
welcher dan Winkal der SHeiehUnie der Kluft C^ j/fft 
i» GtnAdlfaie J^ der einm «eig^roJSbenf GDK nibn 
hC beMlk »C b^kälMt, eo findit-Mto BO aocb k|ich. 
ler ^mk -dtei tedrtwkkMgen Xriaiiliel. ACA i» yte)f|ieai 
anlaer 9<)'^fti dMf leaMen Z.^ei'iE), *9mb fibakaonU 
■a Ml'^tltn Bi>'ifc»'z, «utod 'dteifkoMamWle Bnifiamnng 
•ir^^MMlilbifen ftCit'ite4lndit»,u«a^^ di« ^eaud>(e 
Vabte BftlfM^aitg 4er l>eideii 1ie%aee dlH«fr die ScbaiK« 
tekfti <?IC*miJ|-^sg ai e gl en> Ebenen «/ einaa «« 

*9. ^ '«Mbir «Mb BleAefc, dütf bine vaitabiedene L<^e 
ti*tt-MlKs^6dW«Ybwier«JttflF aoT^dte^ iU«tand '4m £b^ 
tos anatibc, 4atlta>akbHdle^eilv'ä«oi^ die «ben ($. ?!?. 
«. f.) iiber*dle* %6AfliMeterfibiliaaeeg d#r ^abniUUnian 
aef^eateHlen Sihae' enwendeat jedoA Wt-der Bti^MhiSe- 

Digitized by VjOOQIC 



--48 / 

'«iidMfallto dtorSdüiittUtlMi» Uot noch «in sweH«f..N«l^ 
paokt IQ b^rocktiebtigeB ttt, w«mi ndunlkli dk Klu^ 
'teigdr wird, 

$. 90. Das Varbalteo dieaer BbaiBeii g«- 
f an di^ baidan FlSlsth^lla kaaii bai Tacfdriad^ 
Hau SpivDgen draiarlai Art sain: i 

L Es baribrt jade di4a.ar JBbaiiaOi baj^^ 
VlStclhalU, waoB oahmlich ibra Entfairfiiing 
tssNoll ($.«5*). 

II. Bariita aahliatsa» ainaa Rairm aia^ iji 
\Walcbam niehta toa da«. FIStxa srorbaadMi 
Ist Flg. 28i • .... :, .; 

HL Es sebmidai aisa jada darsdban das jaadaKapi 
FlStBlhail (Fig. 29. )f nnd sia bagraozan dahar fin^ 
Baum, io waldiem daa FloU jlaiebiaiil doppali gatro^. 
fao ifird, ' Diaa liaant auid: dia Oackping .^iiifM 
* dam Lotb. » 

$. 91, Da Bor bai gaoaigtdm Flolc uod ^.oar Kluft 
iinl Tonolaga aioa solcha Dackuag möglich ist: so kaan 
man dia ntfthwaadiga Badioguog zu ihram Slallfipdan 
anf folgenda Art ausdrackao: 
Es thufs dia Sobla das PlStstkaiias .i«a 
Hangandäa da^r Sprungkluft mahf odar Wi^* 
fiigar Vor dam Dacha das anderan li.ag^^ 
B. Dacka-ng nach dam ParpandikaL 
$• 92. Watto hiar, aad im wattaco Vortrag9| Tqn 
dam Winkaldar Flötsthaila ipit dar SpraagUaft^l^ 
'Rada sain wird: so soll iron lalslarar immar aar i$K 
Thail yantaödao wardaii| wakbar swiscb^o daip b<jjd>it 
SchnillliQiao tiagt Dab nbrigaiis diasa Winkal bai bai* 
dan FlötsthailsD gWicfa sain müasao, folgt daraas, «l%fii 
JUasalban Wachsal winkal siod (Fig. 28« atc), ,. , 

$• 93. Bai siraichandaa Spraogan sind aie 
am laiiäilastan s« tndan , danä aia argaban sich «abs^^* 

Digitized by VjOOQIC 



49 ' 

tdbar ans der üfergoog des Flolzei und der Klaft. Es 
sei ^ der Pallwiekel des FlStxes, und B derjenige der 
KIvft, so macbeo beide Ebeoen eioep Winkel C and es ist 
in Kg. 28. C = 2R — (A+ 61 

- Fig. 29. C ^ A + B. 

- F^. 10. OsÄ 2R + A — B. 

- Fig. 31. Cs^ — B. 

• Fig.32. C SS 2R — A + B. 

- Fig,33. Css B — A. 

%. 94. Bei nicbt streichenden Sprüngen ist 
in dem §• 53. construirten iiphärischen Triangel JBG ; 
(Fig. 21. abede) der Winkel bei C der hierher gebS« 
rige, doch nur dann^ wenn die Scbnitüinie des andern, 
im Haogenden befindlichen Fl8fztheiIS| auf der ^ohie 
dessen liegt, den die Ebene ^CJT yorstellt; im enige- 
geageselzteo Falle ist es dessen Supplement (2 21 — C)* 

$• 95. Der Wuikel kann nur entweder ein re ch- 
lor^ Stampfer oder spitzer sein. 

L Bei einem Rechten ist die Kluft gegen beide 
Flotztbeile perpendikulair. 

n. Wenn derselbe stampf ist, kann eine dnrcfa die 
SdiniMliiiie des einen Flo(stheiles,'Yind gegen diesen p^^- 
psodicolair gelegte^ Ebene, den anderen Flßtttheil nicht 
scfaüoiden (Fig. 30 und 32.) 

in. Ist dagegen der Winkel spitZj so tritt 
der Fall ^in, däfs eine dergleichen Ebene den andern 
Mtztlietl treffen^ und davon ein grSfser^^ oder kleineres^ 
Mck abschneiden mufii. Legt man nun auch durch die 
SckoittSoie des letzteren eine solche Ebisnä, so liegt 
zwiicfaen beiden Ebenem das Plotz doppelt. —(Fig. 21 
vod 39;* dies Terfaalten hei^ streichenden Sprüngen im 
Qverschnftt TOrstSllend«) * *Man nennt dies die De* 
ckang nach dWih PbrpeildikeK!* 'Eine zweite, ron 
derjeÜDigen nach dem Loth scharf zu trennende Act von 

KmtMArduT IX. B, H. 1. 4 

Digitized by VjOOQ IC 



' 50 

Deckoog, denn es kann ein« )#de «ha« die andere 
statt fiodeo« 

$• 96« Es ist mitooter yod bergmaoniscbein loteresse 
ca wisleo, wie weit die beiden Pefpendicufär Ebenen 
Ton einander liegeo? 

Bei streicbeoden Sprängen findet man dies sehr 
Isicbt, denn wenn man die Sprnoghöbe als Radius be- 
trachtet, so ist der Abstaod dieser Ebene aa Cosinus fBr 
den Winkel zwiscben Kluft und Flotz. Fig 31. sei 
ab = Rad. so ist bd = cos. C = cos« {A-^ B) etc. 
(Man Tergleicbe §• 93.) 

Dagegen ist bei nicht streichenden Sprüngen 
die Rechnung etwas complicirt« 

In dem (ebenfalls nach §• 53. construirten sphäri-» 
sehen Triangel j^BC Fig. 34. seien AB, A und B be- 
kannt, auch AC bereits gefunden. Nun fälle man ans 
C rechtwinklich gegen AC^ den Bogen C£, und he« 
i'ethne in dem bei C rechtwinkligen Triangel ACE 
aus AC und A den Winkel AEC s v so ist dies der 
Neigungswinkel einer durch die Schnittlinie des liegeo- 
den Flotztheils gegen denselben perpendicnlair gelegten 
£be»e gegen den Horisont. Ferner belDechne man auch 
AEj so ist BEISS, AB ^ AE, oder wenn CE aufser- 
bulb AB fällt (nehmlich wenn AEy^ AB) BE v» 
AE — AB. Dieser Winkel heifte w. 

Die horizontale Entfernung der ScbnijLlIinien £-6 und 
Ao nach ,der Streichlinie der, Kluft, also aufh die Per* 
pendiculair-Ebenen nach derselben Richtungi Kk sei sa 
Radius, $o ist die nächste horiasontale £ntfernun|[ der 
letzteren km ss sin. w. Um nun tun Fig: 36. in wel- 
cher die Perpendicular« Ebenen als die Linien kp und 
mq profilarisch gegen einander geifteilt, zu fip^Ui se^e 
man km ^:s Radius so ist mn a= sin« v, Reiches dpa 
gesuchte wehre Entfefnnng je^tr Ebenen ist. ^ _ 



Digitized by VjOOQ IC 



51 

Von den Sprangen im engern Sii^ne» 
$• 97; Sprnng beifst hier (nacb §.. 8St.) das 
Tieferlfegen des Flptstheiles im fiangendeo^ 
gegen denjenigen im Liegendeoi d#.f JSLlaft«^) 
Es konnte swar yiel ei|ifiober ers^bein^n« .alle diese 
Spii^ nach Lage der jkbuittlikiieni^ nep^. d^r; stii^tfin- 
dendea od^ fohlenden Dee)L|i9g etc. elMBt}Ui#il#e ; iiUeiM 
wir ztebeo ee Tpr, die tfwp^AhlbeilaBgen n^derj^age 
der Kluft gegen daa Flotz sa machen, onddied^His denf 
Mtwriicimii Grande, weil die Lag< der KliOt da« ^uiß ist, 
wei dem Beegviaen Imm iuihi#be det Spfmgea vor Oft 
in die Angen t^U .. t . 

L Streichaode Sprunge. 

$. 98. tJostreiUg sind die streichenden Sprunge die 
Mnfachsten. Die ScbDittlinien der beidfo )^l8tztheil^ 
Hegen söhlig, und ihre wahre Eotfernu.og ist mit der der 
SpmngbSbe identisch, die Tonnlage des P(öt£^s oder der 
Kinfl mag sejn, welche sie wolle. 

Eine streichende Sprüogklun erscheint nun entweder 
reefat oder widereinnCg f«lle«id. Dai lUfSleliwi- 
sehen beiden macht die sefl/kreoble (treichaade.Khift/ 
weiciM Äiehl hierher gefaihf 

As Rechtfallende streichende Sprfinge« 

$• 99. tf« Mit slÜfkerer aro'0«tagre de« Kloft 
nie die d«s FlStne^ <Pig; 43^ inr^neifrofit) Hief 
bei ist nn bemerken: - ^ - 



s) Um jmdglicbf n Verfifc;b^|ch|nsan .Torfiibeiigafif j|l hier bei- 
linfig ^Q b^merken^ di^t^ die Be£eichattn§e|i ip$ Bßr^w^wtu 
von Sprüngen ins Hangende (Dach^ und Sprangen 
ina Liegende ( Sohle ) keine Unterschiede in der Era cbei'* 
ttiing liaimnden, sondern aicb lediglich aaf die Blcbtorig be« 
sieben, Ton welcbcf 4ier die SIttfl aofsfsbren enrden i$%» 

4 ♦ 

\ . Digitizedby VjOOQIC 



52 

1) D«r so Tage aosgeben^d Flolztheil imirt der 
hShera aeki. ' 

!^) Das Dach des Flotetheilet im Haogenden liegt 
nähr oi^t Weniger vor der Sohle deefetiigeii im Lie- 
gendeiii weehalb, 

. 3) keine DeckoDg nach dem Lolh mSgtich. 

4) Die Wintel der Flotstfaeile mit der Ebene der 
Kloft swis^eo ihoen, sind stets stumpf, dahte 

6) aoch keioe Deckaog nach dem Perpendikel stitt 
flnden kann. 

Vorkommen. Die rorstebenden • Sprünge sind 
nnter allen streichenden die häiifigsten. Ein dergleichen 
Ton 10 Lcht. Hohe verwirft 3 Fiotae der Fnche Grabe 
M Waldenborg etc. 

$. 100.. Hierher gehört auch daf etwaige Vor- 
kommen eines sohlig gelagerten Flölzes» welches durch 
irgend einen Sprang rerworfen wird^ indem bei soicber 
Lage desselben jeder Sprung als ein streichender enge* 
sehen werden mufs, und yon keinem recht- oderwidar- 
sinnig fällen dip Rede sein kann (Fig. 44.) 

$. 101. i^ Mit schwaeherem Fallen als das 
FlStt, <Fig. 45.) hierbei Uegt: 

1) der FiotstheU im Hangenden anter der Esdeba»^ 
flache und 

2) deuen Sohle naek Maabgabe der Spranghobe 
mehr oder weniger tot dem Dache des nndeiMii also 

3) stets Deckung nach dem Loüb« 

4) Die Winkel der Flotstbeile mit der Kluft mSs« 
sen spits nnd daher, 

5) Deckung nach dem Perpendikel yorhanden sein. 

6) Beide F18tztheile sind durch eine rein quersdiM»* 
gige Linie su yerbinden, welche bei gleicher Sprunghöhe 
um so kürzer ist je schwächer das FlöU fäUt, aberhi«^ 
immer kürser als die SproiighShe #W) auifs* . . - 



Digitized by VjOOQFC 



53 

Yoi^kaiqiiifo. In ScbU$i6D nach m^t 1i«ob«cl)K 
toL Das YorkommeD «iner solchm KIn|t jfit mmm 
•af dm Waiftig Grube im WaUeoburgar Reyiar galrof- 
fU' woa^an^ aUain sia gahori aiaaia Ifabaaspr^ota aiu 



Widarsinnig fallende ttreicheada SprSag^ 
(Fig. 46. a, b nod e.) 

%. 102. Bai aUan darglaichao Sprupgen liegt: 
1) Dar sa Tage aaagaheiide Flotztheil tiefor aod 
2} daasaa Dach tot eiaem Thail der Sohle dea 



3) niaiaalt Deckaog aacb dem Leib. 

4) SUU aiad beide Flolztbeila durch eioa quer- 

acblagige Linie su yerbiadar^ uad diese kaaa nach Maas* 

gäbe der Tanalagea der Kluft und des Flolzas bald län« 

gar bald kSrser als die Spruaghobe, oder auch dieser 

gleich sein. 

5) Die Winkel der Ebene triffi man 
a) apits, wobei Deckung nach dem Perpendikel 
(Fig. 46. a) 

i)atnmpf, ohne ein solches Uebereinandergreifen der 
Flolatheila (Fig. 46. i). 

Daa Mittel swischen diesen beiden macht der dritte 
Fdl, wo die Winkel 

#) Rechte sind (Fig. 46. c), \venn s. B» die Kluft 
60^ ond daa FloU 30 Grad Fallen seigt. Der Perpen- 
dikel langirt beide Tbeile. 

Vorkommen. Zu bemerken ist, dad in der Na« 
tar die Winkel gewöhnlicher stumpf als spitc, und im 
Ganten die widersinnigen streichenden Sprünge etwas 
selteaar ^d als die rechtftillendea ($• 99.)* 6 Lachter 
HSba bat einer dergleichen auf der Friedrich Gegentrum 
Grabe im Glaetsiscben etc. 

§• 103. £in etwanigßs Vorkommen eines seiie- 
lan, durch einen streichenden Sprung Verwm^fMMi 

Digitized by VjOOQIC 



' ■ . ^ 54 

-filtftctfs dSifh« am passetidsUo unter B 5. a «ii stel* 
lea »ei«, (ftg. 47.) 

^. 10«. Ffir eiffeii jeJen niobt etreiebend^ü 
Spruog^ ist über die Lage der eioeo ScboittUoie gegeo 
Sie andere folgende Haupiregel aufeustelleo: 

Wenn die Schnittlinie des hängenden FldtstheÜM 
diejenigi» des liegenden nicht etwa deckt; so liisgt 
erstere Ton letalerer in einer Richtung entfetAt, die der- 
jenigen entgegengesetzt ist^ in welcher )ede Schnittlinie 
•ich von der Faillinie der Kluft abwärts entfeint (Fig. 
48. 49. 51 und 62.) 

iMan denke sich z. B. Tor einer dergleicheo KJoft 
Stehend. Siebt msn nun die SchnittHai^ des liegenden 
FlStztheiles ifon iev Rechten zur Linken abwärts die 
FalUinie durchschneideo, so liegt die andere Schnittlinie 
Ton jener zur Rechten (Fig. 48. 49. 52.) oder umge- 
kehrt (Fig. 51.) 

^Geht man hingegen von der Schnittlinie des F18ls- 
theiles im Hangeoden aus, so liegt die andere nach der« 
aelbtfu Richtung hin, in weither jede die Falltihie ab* 
wärts schneidet. 

$. 105. Kfirzer und deutlicher läfst sich die Regel 
nadi den Winkeln der Schnittlinien mit der Streichlioie 
der Kluft abfassen. 

Von der Schnittlinie des liegenden iFheiles ansge-» 
hendy hat man die andere in der Richtuag zu aueheo, 
in welcher «ich def spitze Winkel mit der Srreichlinie 
der KJufl oiEnet> und 

Voll der des bangenden Theiles ausgehend , jene 
nach Richtung Aar Oeflbung des stumpfen Winkels. 

^. 106. Koch anders kann man die Regel folgen-« 
dermaafsen ausdrScken. 
Wenn die Sprungwinkel ($«.57.) spitz sind, ao 
liegt die Schnittlinie des hangenden Flotztbeiiea auf der 

Digitized by VjOOQIC 



55 

Sohle d«s «iidoren. Sind aber diese KYItikel if timpf; 

•0 Kegt dieealbe auf dem Dache des liegenden FISUe- 

tbeilee, 

8nl cKe Sprang winket rechte (§. 63.) so findet 

hm Seiten Venchiebong statt, sondern nnr eine, 

Mtweder recht« oder schiefwinkUgd Darchkreatsnng 

(§.«6.67.) 
Diber die VarhSltnifse der Entfernung der Schnittlinien 
ii Terscfaiedenen Rithtnngen, und den Einflurt welchen 
«M verschiedene Lage der Kluft oder des Flotses auf 
faselbe ansfibt, sehe man $. 72. u. f. 

IL Qnerschlagige Sprunge (Fig. 480. V 
§» 107« Von diesen gttt^ wenn das Ftots nidit seP 
IKist, folgendas: 

1) Die Spcnng Winkel §• 57. mBssen stets spitz sein; 

2) Das Dach des Flotztherles im Hangenden liegt 
Ms mehr oder weniger Tor der Sohle des, anderui dirher 

3) keine Deckung nach dem Loth möglich. 

4) Der Winkel der Ebenen kann nie unter einem 
BedUen (spiu) sein, also 

5) Die Decknng nach dem Perpendikd statt finden. ' 

6) Die horizontale Entfernung der Schnittlinien ist 
tsgleich die nächste horizontale Entfernung der Flotz-> 
tlieile. 



*) Di«' Art, wie wir in dicfer und den oicbfolgen^n Fi^o« 
reo die nicht suneicbendeo Sprfluge enfcbaulich su machen 
^^«achc, dürfte awar aus den Figuren sell»t klar werden | 
doch bemerkeo wir hier noch, dafs es eigenilicfa obfre An- 
ticbten der Kldfle und Flötzibeile sind, beiderlei Ebenen 
eban unfl ontto dnrcb eine borisontale Fllcbe abgescbnit*- 
len, so daüi die sjUrken Linien, das Streichen in tieferer, und 
dia schwacban Liniee das Streichen in der obern Sohle *sn^ 
dcateu. Das Einfallen der Flötatbeile und KlAite ist dMwh 
Pfeile angeseilt, und das der ersteren irumer gegen den Le» 
lef gerichtet angenommen* 

Digitized by VjOOQ IC 



56 

V o r k o m 6 JB. BeupitJe tob soIchM Spriogta iia4 
In ScblasieD nicbt stlteo zo fiadtn, und mit Hobtii Toa 
mehr als -20 LachUro bekannt« * 

$.108. Sollte eio seigeres FloKt durch einen qoev* 
schlägigen Sprang getrennt wtgrden, so ffürde dasselbe 
I^eine SeilenTerscbiebnog erleiden, W wie die Winkel 
der Ebenen rechte, nnd also die ganse Dnrchkren- 
t^uog Tollkommtn recht winklich sein mnCk Nur 
die Erriillnngsmasse der Kluft würde die Theile scheidett. 

III. Spieseckige Sprunge« 
' A. Rechtfallende spieseckige Sprunge. 
\. 109. Es ^iod bei diesen 3 Terschiedene FälU 
dtokbar; nehmlich ohn,e oder mit* t 811 ig er De k* 
kung, uod drittens mit in BerBhrang stehenden £nsaai«* 
mengeborigen Theileo (Sprünge mit Kreutznng)« 
§. 110. a. Mit spitsen Sprangwinkeln (Fig. 
49.)* Hierbei ist keine Art Ton Deckung ni8glich| denn 
es liegt : 

1) stets das Dach des Floletheiles Itn Hangenden 
mehr oder weniger ror der Sohle des andern, and 

2) die Winkel der Flölztbeile mit der Klnft-Eben« 
mSssen jederseit stampf sein,, eben so 

3) die Winkel der StreichUnien , daher 

4) eine horizontale Lioie, welche beide FloCslheile 
'verbindet I nicht anders als spieseckig gehen kanui und 
nwar ist 

5) die borifontale Entfernuog der Schnittlinien 9im 
kiiraeste sShIige, und deren wahre überhaupt die nich* 
Ste Entfernung der Flotztbeile. 

Vorkommen. Diese Sprunge sbd unter 'UUmi 
Sprüngen die häufigst«! , und auf Erstreckungen too 
einigen hundert Lachtem ganse Flötszüge durchs»- 
toeod, bekennt. Der bedeutendste dürfte in Schlesien 
derjenige sein ^ welcher das Feld der Hermsdorüsr Gm» 



Digitized by VjOOQIC 



57 

« 

HBha iroii 32— 33 Lacblero« 

$. 111« fr. Mit Krauteuiig «lev Ebeoen (FJg* 
fiOl). Bei eioem reebifaUendeii spmsckigaii Spcooge, 
BHi ach wacher eis «Im FloUs geneigter Kluft ^ labt eicb 
eis eolchee Verhalten der Tonnlageo deakea, dafa di«' 
SchaütüoieB mit der Stretchlinie der KloA rechte Wim 
kel mache», dao mif deren FalUinie cuincidiren (§• 63« 
nad 64. )• In diesem Falle mochte das Haogelidf hno-i 
der! Lachter tiefer liegen, atets würden, unter Toraaagiei» 
a a ute t Regelmaftigkeit, die Schoitllinien anf einander 
Meiben, Der eine Theil eracheint als Fortaetcnng de( 
I) nnd TOtt dieaem nur durch den Inhalt def Kluft 



§. 112. c. Hit atumpfen Sprnngwinkel« 
(Kg. 5L) wenn nehmlich die Schnittlinien mit 4e» 
Scwkfalinie der Klnft in der Sohle der Flotztheile aleiQ^ 
pfia Winkel bilden (§. 61»); zu bemerken aind hiecb«» 
iolgende Verhältnisse: x 

1) Die Sohle des Flotatheilea im Hangenden liegl 
TOT einem Theil des Daches ypn dem anderen, daher 

2) immer Deckung nach dem Loth* 

3) DieFlStEthdile machen mit derKinftspUid W»r 
kd, also auch 

4). Deckung nach dem FerpendäeL 

6) Die Winkel der Streichlinien ddr Flotstfaeile ge^ 
g«i daa swischen ihnen liegende Stack der 8treiohlif|Ml 
der KJaft müssen spita sein, weshalb 

6) beide FJotath^le durch eine qoersehlägige Linie 
sa TOtbinden aind| welche stets küraer ist ala die hor^ 
Entfernung der Schnittlinien, 



§. 113. Je mehr die Streichlinito einer aolcbett 
Kktfl aich derjenigen dea FUStsea nähert, desto weniger 
htancht ihm Tonnlage schwächer ata die dea BlSfiKea wä 

* ^ Digitizedby Google 



58 

lio, isnn ftia Mberl sbh dälurcb der stMiiiiMMidMi 
recht und flächet als das Flötz folleedeo Kluft» mk wel- 
eher dieselbe ubwIuMipt viel analoges hat. 

^11 im entgegeogesetzten Falle das Verballeo das- 
selbe bleiben, so mala die Kluft eine desto scbwacbeie 
Touelage ansehmeu, je mehr sich deren StriohUnie yoo 
der des Flotzes entfernt. Aber bei einer querschlägigea 
Kluft- kann keine ähnliche Lage der Theile stnH finden; 
eine solche Spruogkloft mit Null Grad Neigung gedacht, 
ilttfde eist den Fall der Dnrchkreutcuog darstellen« 

Nimmt man bei gleichbleibender Sprunghöhe nad 
Lage desFlotseSy auch coastanter Streichlinie der Kloftf 
(Fig. öl.) deren Tonnlage gröfstr werdend an : so näar 
sen die Schnittlinien mit der Falllinie der Kluft nach 
nnd nach kleinere Winkel machen y bis bei ihrem Zu- 
eemmenfallen mit dieser sich beide decken, und so dtr 
Torige Fall §• 111. der schiefwinkligen Durchkreutsoog 
eintritt. 

Seist man dies Verfahren in Gedanken noch weiter 
fort, so kommt man auf das gewohnliche Verhalten bei 
spieseckigen Sprungklufteo (§• 110.). £ben so, weao 
man von Fig^ 51. ausgehend, das Flotz aHmählig eine 
geringere Neigung anntfhmen iäfiit. 

In der Natur kennen wir die beschriebene Erscheinung 
nicht, und sie dürfte auch nicht leicht vorkommen, weil 
selten eine Kluft schwach fällt, und auch die stehenden 
notse nicht nur iiberhaOpt ungewöhnlicher sind, als die 
schwebenden , sondern auch seltener von Sprüngen durch- 
selftt gefunden werden. Dabei kann, selbst bei ziemlich 
. bedeutender SprungbSbe, die horizontale Entfernung sehr 
gering , und deshalb das Ganze leicht zu übeitehen sein* 
Noch mehr mochte dies von einem etwaigen Vorkom- 
^ äsen der Oercbkreut^uog gelten , da der Inhalt dei 
SpmngkUitte meist so wentg tesgeseichnetes hat, und 
«beodrein noch mULeUeo ecfilUe Schleehien in der Kohle 



Digitized by VjOOQlt 



S9 

g i ft ii iidlou werden > waldie das Fl6lt ddrcbselMD, olio# 
8priiog#o anstigeliSrtUii 

B. Widerftinnig f«lleiid# »piaseckiga ^ 
Spriinge« 

§• 114. Bei allen diesen sind (Pig* 52.) f 

1> die Spraogwinkel immer spitz. 

2) Dae Dach daa btfogeadeti FI6tztbailes liegt inehlr 
•dar wattiger vor der Soble des andern, aUo 

3) ttleaftale Deekiaag iiArb dem.Lotk 

4) Die StreichiiDiea der Flotzlheile machen aii daij^ 
SitaiAUnia dar Kluft awiftcbaa ihnen epitaa Winkel, 



5) )eoa doreh eine rein qoersehlägige Linie sn va»«i 
Undan aiad^ welche kSrtar ist als die borizeniala EnM 
«mnag dar Schntttlinien. 

6) Dia Winkel der Flotzlheile gegen Um EhA. 
können sein 

a) epits, mit Deckung nach dem Perpendikel; 

i) etompfi ohne dergleichen, oder 

c) Recbtei i^obei der Perpendikel beide iTbeile 
tangirt. 
Vorkommen* 'Diese Spränge sind zwar ungleich' 
•eltenar, kiMoiiien aber noch mit ziebulichen Hohen tot, 
Mtl apilsetti Winkel der Ebenen dorcbselat ein solcher 
die stehenden FloUe der WaUsig«^ 6rabe Waldenbuigeff 
BaYiaia) Ton 8 bis 91 Lachtar Höhe. Gewöhnlicher 
fiodat OFian aber diese Winkel stampf. Auf det Königs-^ 
Gml># tevfftift ein dergleichen Sprung das Heintzmaon-, 
Flotn bei Lida- Schacht um jnehr als 10 Lachlak'. 

^ 115. Bei dem atwanigen Vorkommea eines, 
dirdi akien spiaee c kigen Sprang verworfenen seigeren 
FIStsae, lallt der Unterschied zwischen recht- und wi«' 
dersinnigeas Falten von selbst hinwag. Deekimg^nacb 
daM Lolb kOanta nicht Statt finde», dagegen wiirda die 
Daekong asch^ 4aHi Perpendikel asa fehlen , und dateaa 



Digitized by VjOOQIC^ 



60 

IiM»fa urSva ^oglirich d!» oicbito M»\tHK^nm$ d« FiSts- 
theile« Dieser Fall ist faglich dam milaf B* bt^ a) (i^ 
li4.> bapiffenen fusofaehneiH 

PünfteMKapiteU 
Von dan UabarspruDgao« 

}« 116. Uabarsprmig wird (aaak §« 33.) das 
HSharliegan das Flol£thaiIas im HaagaodeA 
gagao denjeaigao im Liagaod^o d^r Klaft 
gananot« 

Bai Balrachloög dia^r Uaberspniaga Idldaii wir dim 
HaopUAbthailoDgaii abenfalU mich der Lage dar Kiaft gßr- 
gas die Flotzlhaila» weil so am daatUcbsla« barTCurtr*- 
laa dürfte , wie sich aio Uabarspraog ^oq ai«am g«-i 
wobnlicbeo Spmoga mit gleicher KJofttagat uotar« 
achaidati 

L Straicheoda Uebersprüoge. 
§• 117. Die Lage der Schoiltlioien ist sohMg, ihra 
Eolfarming dar Sprunghöhe gleich, und um diese liegt 
diejenige des haogeoden Flötztheiles hoher ab äim 
aodere.» 

j^0 Rechtfalieadei und s'war« , 
§« 118* tf. Mit stärker als das FlSts ganai^- 
tar KLluft (Fig. 53.) biartiei ist: 

1) der SU Tage auisIreicheDde FlSuümU dar tier 
isca, und • ^ 

2 ) es liegt eis Theil tod dem Dache deaadbao n«- 
ter der Sohle des aodero, daher 

3) stets Deckung nach dam Loth, 

4). Dia Winkel der beiderlei Ebaaaa mSaste spits^ 

dahat 

5} pardendiculaira Deckung Torhanden saio* 
•6) Beide Fiötsthaila sind durch eine raip qoaiachlsr 

gifa.Lioia xu Tarbiadeor wakha um so kücsar ist, ja mehr 



Digitized by VjOOQIC 



61 

ÜA ÜB TV>iijilageii «inanddr babern, und welcl^^ graTter 
oin klelo^r aU die SpruDghcHie seio kano. 

Yorkommeo. Der mächtigste aus bekannterer^ 
(laidren Sprang iat derjenige im Baildon - Sdiacbt der 
Gtrolinen- Grube bei BitkoWi und betragt seine H9he 
gsgto 15 Lachter« 

§. 119. b. Mit ichwacherer Tt)Dolage arls 
die des Plotzes (Fig. 55.); hierbei sieht mki ' 

1) dafe der bShere Flotztheil so Tage au^sfttöht und 

2) dessen Dach mehr oder weniger Tor der Sohle 
des andern Hegt, washalb » . : 

3) keine Deckung nach dem Loth mSglidh; ' 

4) Die WiAkel der Ebenen erscheinen stumpf , da« 
keranch ' '' 

5) keine Deckung nach dem Perpendikel Yorhanden 
seto kann. 

6) Die FiSfstheile sind durph keine borMSoetale Li^ 
nie zu Terhinden. : . r 

Vorkommen.- Diesen Filll haben wir nur ein 
einsiges Mal .zu beobachlea., Gelegenheit gefonde«, vnA 
rwar ab Verwnrf der beiden bangeudsten .Ftöta^ dß^ 
Weilsig. Grube, Waldenburger Reviers (Fig. 123« im 
Profit). DÄr höhere Theil des SOzöliigen (obersten) 
Plotzes erschien als Fortsetzung des SOzolIigen, und 
betrug datier die flache Sprunghöhe 2| bis ä I^ach^ 
ter. Die Flotze haben daselbst 70 Grad Neigung » die 
Tonnlage der Kluft war auffallend flach} nehmlich 
kaum l2*6iWI. -'^ '• ^ '. * •.* ■ : ' -■. '-. 

& Widereinnig fetkend-eetreichMid«* f 
VebersptSege.' ' - ,^.i>.i 

$. 120. 'Bei diesen (Fig. 56.) '" 

1) geht der höhere Flötztbeil zu Täg(^ aus^/' * ' 

2) ein Theil 'Von dessen Sohle lieigt ror deiii Dt^e 
des aadMstf, aUö' 

Digitized by VjOOQIC 



.62 

.3) ßMs Deckung nach imn Lotb. ^ , 

4) Beide Floiziheile «ind durch keifte söhlige Li^ 
Ofe XU vefbindeo. 

5 ) pie Winkel der3^1beD mit der KUift kSonettteiiii 
.a) epitz, mit Deckung nach dem Ferpeodikel (Fig. 

, 66. *.); ^ 

6) stuiirpf, ohne dergleichen (Fig. 56. a«); 
c) rechte CF»g^ 56. c). 

ypr kommen. FJn solcher Uebersprpi^g fand sieh 
apf der Friedrich Gegentrum -Grube im Oiätcischan« mit 
8| Lachter flacher Hohe. Die Tonqlc^e des Flotses ben 
trug 25 Grad» die der. Klnlt 60 Grad^ also der Winkel 
d/BT Bb^nen 95 Grad, (kleinere, dergleichen^ auch mit 
spitzen Wickeln, sind auf der Weifsig, oombioist^a 
Abendrptbe- Grube ett. beobachtet worden 

§* 121. Bei horizontaler Lage eines Flo« 
tzes ist jedes Ueberspruo^ als 'ein tfreicbeoder zu be- 
trachten , uod es kann dafür das unter jä, a. bemerkte 
^Iten, nur dafs hier Lolh und Peppendikel eins, und 
beide* fflStetheile durch keine horizontale Linie su rei^ 
bhiden rfnd (Fig. 54.). 

^. 122. Bei dem etwaigen Vorkonimett eines voU- 
Cg seigeren, durch einen streichenden Uehersprun|[ ver« 
worfiinen Flotzes, mnfi das Verhaltep dem unter J. b^ 
heifeichneten falle entsprechen (Fig. 57* )• 

§. 1^3. Für difi ^^e der Schnittlinie gfgflp tioi» 
ander bei jedem nicht streichendem Uebeffq^ei|g^ gilt 
folgende Regel: 
Yomdsr ScMMlinid des U^getlen 81eiclb4|te Mtg^ 
bend, ist die andere an d^ Bidbtiing zn suchen, nach 
welcher hin sich der stompie ^^lAkf^l |«yt ^^ Streich-» 
linie der KIfift öffnet, und 
. y^m d«^ni^n des han|enden FlojtftheUee au^r ^^•A 
der Seite, nach welcher hin Äsr spitze Wij^fi)^ Uegl« 

Digitized by VjOOQ IC 



Ako gnde das Umgekebrift von den for die g^woholi- 
diM SprSjige ($. 104. 105. 105.) gegebeoeo Regeln. ^ 

$. 124« WeM ritk aber die SduiiltUsieb decken, 
iMil Macb hier keui Verwurf, soedero eioe blofse 
DvrrbkreoUoog statt, nod es dibaeo hierbei Sproiig 
ned Uebenpraog nicht zn onterecbeiden sein^ weil far 
die Bestimmung, ob dies oder jenes stalt finde? kein 
Adieltea n finden ist, 

IL Querschlagige Ueberspriingeu 

}• 135. Wir haben hier, wenn das Blöiz nicht sei- 
t^t steht (Fjg. 68.) 

1) steU spitM Sprungwinkel. 

2) Sin Voflifgetifr des hangenden Flölztheilet tot 
4mm Dache, da« anderen, da.ber 

3) alets kfthrachle De^ung. 

4) Die FlStztheile machen mit der Ebene der Kluft 
apitxe Winkel, weshalb auch 

5) stets perpendikuläre Deckung. 

6) Die horixoiitafo Entfernung der SchuittUnien ist 
die niichste sobHge EelCer^ung der Flötztheile. 

VorkomitieB« JSinen solchen Uebertprung von 
9 Lncbier Höhe Vaf mal» l»of dem ^Ozolligen Fiots 4er 
CMibinirten Abendtpibe- Grabe im Scharf- Schacht» Daa| 
Flois fiel umar 65 — 70 Gfiad, die Kluft hatte gegen« 
(fO Gffnd Heigong nnd let^t^re war ausgezeichnet regel- 
milüg CFi». 121.). Sbao daaelbi^ (t^Q^)^^ ^^ ^^^ 
IMneran ^ders^hen rtsm ^anm i Lichter Hohe;! 
nodaern eA«a li Lachiar ho^^n mit flach je*^ 
Klnft, fnf dem nweiten (schwelgenden) Flötzet 
imSmmü^MmmGiul^. Seide Qrubeq obnweitpoU 
tmkmg mJtmhwVbiim^ . , n ,. *• * ^l 

i. 126- Bei einem seigeren Flötz ,i!fä|dfi^ floNh, 
SMiM ^uemeUäligM *fehnf ^firu^,, ««l^h jup eine' 
ge BntchkwiiMi« atattfindfii {m^ ^^Hfhi 



Digitized by VjOOQIC 



64 



nL Spieseckige Ueberspruoge. 
A. RechtfalUnd^ 

{. 127. a. Mit spitsao SprikBgwiDk#Iii <F%« 
69. )• Bei diesen fiodet man stets 

1) Deckung nach dem Loth, und 

2) nach dem Perpendikel; 

3) sind nach die Winkel der Streichlinieu sptts, 
daher sicif 

4) beide FlSlztheile durch eine rein qnersehlagigs 
'Linie yerbinden lassen, "welche stets knrner ist, ab die 

horizontale Entfernung der Schnitllieien^ 

' Vorkommen« Alan findet sie unter >allen ü^ber- 
ftprSngen noch am häufigsten. Der auf dem 16len FMH 
der Fucbsgrube bei Waidenburg im eiid5stlicheB Felds 
des Emma-Schachtes angetroffene, hatte eine flache Höbe 
Yon 12 Lachtern; das Streichen der Kluft machte niit 
dem des Flotses einen Winkel yon 142 Graden (^AB Fig. 
2t.) und sie zeigte nicht mehr als 22 —23 Grad Vsr- 
flachung. Da nun das Fallen des Flotzes etwa 18 Grad ist, 
so waren die Winkel der Ebenen nur 13f Grad. Die 
horizontale Entfernung der Scbnftilinien betrog 9 Lach- 
ter, die querschlägige der Flotztheile 5| Lachter, die 
Cange des Perpendikels 1-J- Lacbter u« s. w. 

Kleinere dergl. Ueberspriinge sind auf der cottib. 
Abend'rothe-Goldene Sonne, Weirsig Crube im Waldee- 
Vurger Revier; auf der l^riedrich-Gegentromy Fertiiliafwd 
frischauf Grube ' im GfitzbcheiL beobachtet woidee» t 
X'ucb scheint der Abschnitt des 70 töUigen Flolsee eof 
der Königin loulse Grube des tfberechlesische» Kohlen 
Reviers Tor dem nordöstlichen GMMbtredLenOrte^^Ji^' 
her zu gehSren. •'- • - » 

' $. 128. 4. mit schief vriBkU«1»#r Ktsutiowg«' 
Eine Erscheinung, weldie in ihrem Terlielteo tob eM« 
Sprunge mit glei^er Lage der Kluft gar niefai unter- \ 



Digitized by VjOOQIC 



65 

«cfciedM isr, weAMb bfor auf ßig. <0. und ibt $. 111, 
bam#rkl# hiogewiMcn wariieii kanq« 

^ 129. c Mit almiipfaii Spniiifwiokaliik 
(Kg. 61.) Dm Un^akabrta ,toii dem §, 112« bet^abr 
SproBg». ' Dann 

1) «8 liegt bier dM Dmh dM FlotsÜMilii im Hiiot 
▼or eiMm Theil dar Sobla das^aiidai«B| dafier 

2) faUt dia Dackoog nach dam hoüu 

3) Dia "Wiakal . dar Ebaaa ariman alaU stampf 
waahalb 

4) kaioa Dackung aafb. dam . Farpfmdikal mSglicb,^ 
5),£a.baidaQ Flotstbaila uad '.durch kaina rein* 

qoendfigiga Linia xa TarbindaD, ibra nadiata Entfar^ 
'ial4ib boiupalala dar ScbDiMÜDiao« . 
Bio salabas Yarballan a^igt^TJal ADalagiamit aioam 
radit* Qod sch^äi^er ab. das. Flotz ge* 
üabarspraaga; es ist aber .noch okbt^ wia die^ 
a0K^ ioScUasian beabachtat wordeta^ 

B# Widersioaig^ fallande spiaseckiga 

IlebctrsprÜDga« 
^ 130. Bai diasao findet man (Fjg. 62.) . . 

1) stets spitze SpraagwinkeL 

2) Em Voriiegan der ßohle dee FlöUtheilas im 
HaBgesden vor dem Dache des andern; also 

3) Deckung nach dam Loth. 

4^ Dia FtöUtbeile sind durch keine rein qoenchlä* 
^» linia sn/vaAindeii etc. 
* 5) Die Winkel der Bbenaa können sein: 

m) spit« mit j Deckung nach dem Perpendikel 

() etumpf .ohne I 

#) rechte mit beide Theile tangirendam Ferpendi^eL 
Vorkommen, Ein solcher Uaberspruug Terffirft 
«he GeAard Flols in dam sudöstlicMo^ F^lde der Kö- 
nige Grabe. Das FlSts ist daselbst 2| La'chler mächtig, 
Md TaiAäeht sich mit. 6| Gradj das Streichen der Kluft 

Ewttcii Arohiv IX. B, 1« H, & 

Digitized by VjOOQIC 



\ 



66 

iil voa (km 4m FIoIcm WMig ¥er»€bi«dm} flir« Tom- 
läge gegra 60 Grad« Di^ Spruo^hSh« betragt gageti 3 
ILiaditar, dar Wiaktel der Bbeneo etwa 66 Gra4; es fia- 
tfet^aher Deckung aaeb Jem rerpeodikel atatt, dease« 
Länge bei der geriogen Neigaag dea FHkaia Ton der 
iaigero Sproiigh6he wenig abwekbn Dia Abailimtta 
der fflBtstheiie w^ren aaf einiged f aakteft recbc deitt- 
lieh anfgeachloftaeii. 

Kleinere dergMcbe» Üebertpt'Biige fiad aiieh ia 
Nitderachleaieo wie t. B. aof der Weiftig Grübe vetge- 
komoMO; dock tat ea uoirerklikobar, dafa aoch hierbei 
die widerstonige Lage der Klafl aagewobttVcber iat, 
)ila äine rdahtfalleade. 

§• 131. Bhi dem Vorkommen elaea, diit^h -«inea 
apieaeckigdii Üaberaprang t^nrorfba^iJ FHlf^aa, weichet 
gaas aeiget ataftde, fielen natlirUcfa dte, unter A uniB 
gemaditen Abtheilengen w«g; «a wHrde hierbei .keiai 
Art Ton Deckung «id keine qoerachlägige VerbiBda^g 
der FlStttheile mSglich aeia, weabalb ein aolche^ Ver- 
ballen unter den, A^ e ($• 1290 begriffenen Fall tu 
atallen aeio durfte. 

iSrirAktc« C a p O e I. 

Von den 5eigerapTongen. 

}, 1S2. Bei dem aenkr^chten Stande eber Sprung- 
kluft Terhält aich dieaelbe gageli beide, durch Um |«- 
trennten Flötelhelle, gaoa gMcb^ ba kann dieaer oder 
jener der tiefere oder hobere aein. 

Allgemeine £igdnachaft%n #into 8ei«era|mp- 
gei aiad: 

«) Deckutfg na(h dem Loth iai unmöglich, denn die- 
lea liegt in der BLluflebeM und tingirl nur heida 
' nSttthaile, 

h) Bei geneigtfem Fldla Ueglt jedesiMl Am Dach da^ 

• ' Digitizedby VjOOQIC 



67 

.rTMifli; - BMfe tiakag«!)« dar 4pnai|^« iu«b, 
«dar mptger Tor,d«r Sohl« dm andermi. 

«) lud SdmHlliaiM ange* <l*ii«r aut «kr «trelcliliDi« 
4a« KfaA futßtifvier gegen di«Mlb« gM«igt mIb, imw 
MKrMii *Mr<aitj4Mga 4m Ütltrea FtötcthflU«» tot im 
Mhiif »mimnm Utgmi . - 

4) Bm d«» «twaigen VockomÜM «&» Mi'gerra 
n^Eaa» ttiifd« ^mm» dnteb «IiMn MithMi' %wiiag kern« 
Stirn ymtimimwf mUUeOi «>ad«r» ▼on der Kraft 
fanrlfrMktat vtUfclttiV «ad swlr ^«ob dieselbe quei^t 
•diligi»^ tMhtWMLIi^JM^ wenn sie eiwr epieMckig^ 
Mhiate» WinUl» . 

Ee«e«d«e« Bn4er«ehi«de kjboea bä treseoU 
fiaiatea JMt ^Mh dem Veibaltea des Perpeadftab ge- 
mtM «Mdea. Wir waUen jedeefc ivieder die Eiothei. 
h^aaefa dtfLage «WKioft gegea desftöte, es kommt 
timmtaätlkii ^mt nvt detni atreidiUaie in Betracht. 

L ^tt«icb,«ade Seigerspcfinge» 
$. 133. Diese lasseo sich «btheileo oaeb den Wla- 
kala dar FlSiaibeil« mft der Khiftebea» (zmscbea dea 
ScbaiHliaicB) iadem dasselbea «otweder, «pit«, stumpf 
«dar ■•fJita<seiakSaiiei^ 

1) spits (Big. 63.) wobst 
«) BecfaiBg uch 4edi FerpendileL 
4) Der aach detti aosgitbeadsit UimsadMi nStstliefl 
im üaftss aiad ' . . 

«) Es siad beid« TbeOs dareh da« reib qiMfscIfta'gfg« 
Uaia sa TesUoden, wekha aacb Baeli^ab« der l!onn> 
liii.4a» nStaas ISager oder kinev ah^ dia SpnmgbSb« 



■ < «) Ma»pf.(£i9. M.) dmi Int maa 

mj kaJaa. D sil o uBg.- 

t) dar fM Tag« aasgaheada Viätxtbvii' hl d«t b9< 
htn,.*ad. • ' ) >. 

6 • 



Digitized by 



Google 



6» 

^ cX »it im tmimn fcfth Mm «Bbüt« li^i^ m 

terbiodeo. '• - 

3) I>«b-«a Wi«k#l dtr Elmite s#oh4e tibff (F%. 

660 kiMm ,ii«t ein horiftontal «ekgMrtM FlSts fcrt KiflW; 

bei watc^m j#d« Kluft «b eiaftsIfMhwde aytiMMkiii hmi 

Der Perpapdikel ist hierbei aul «Im Lolh H e aH i iB 

und taogirt l)#ide Tbeile. : ^ ' .»» ' 

U. QaereQblSgigA Seiserjpriagei (Fig. 6(lw) 

§. 134. Diii «(»mttgwiiikel eo wie dte Wükel dw 
•beiie sind tßchte, der PerpeMlUi:el fittt in dl» Btai^, 
uod bctriihrt beide FlSt^theüe. Letster# > lirtt« 
durch eine qaerscfalägige Lioie rerbind^, deren 
bei 45 Lebt, fifeigaeg dee FloIceeHbrSprwghSiie'gleicl^ 
bei gerijBgerer Tooelage aber groÜMr iwi bet«ete iH» ew> 
Fallen dea Fiotaea kärser ala dteSpraagbobe^rin 
III. Spiaaekige Seifersprunge. ' 
Q. 135. Bei dieaen' sind die^ Sprfingwinkel, 
daa Flotz nicht seigeri immer apilz ; bei aeigerem FlSts 
aber rechte. Au&eidam hat man hier zwei Fälle so 
unteracbeiden: 

1} Mit Deeknng nach dem Perpa^vdik«! 
(Fig. 67.) indem aowohl die StveicfaUnie ab die 
apitze Winkel bilden, und. beide FlStatbeile dmh 
rein querschlägige Linie jbo Tarbibdea aiad« < 

.2) ohne dei^gleichen I^ackaag, 
Winkel ftumpf emdieiBen (Fig. 68.) 

Daa Mittel zwiachen beiden maebt die' 
gige Seigetklnft^ wo. beideriei Winkel redile aiad. ^ 

§.136. Vorkommaa der Seiferaprn«g«w 
Wie achon geaagt^ geh3rt ein ganz aenkreohter 
einer Sprnngklufl zu den Seltenh«ten, und 
raola ea immer ala unaieher angaoehon werden, ^ di# 
Tielleicht Tor einem einzelnen Orte beobachtete' SM* 
lang wirklich der ganzen Kluft eigecthKmlidi/ oder ob 
sie nur eine lokale Abweichangiat. Da diea beagtSleMMi 

Digitized by VjOOQIC 



69 

An gm^ mn . uomhersleii Ist, so uehtnet» vfit 
Attüaad d«rgt«idiaa Uo a]«i Beispiele bervoezuheben, 
«•d tfkvao aar «a, d«f$-trir'k)eio« Seigerspräoge toq 
1-i— IfLAlr. Höbe wo die Bncbeionog deatlicb 2u 
ibüMlMni war,' mil Tereebiedeoem Strekbeo, auf David, 
eüofabar, WeÜi^, Friedrieb eegeattum angetroSbn 
jedocb aar «iaea Toa ibaea, uad awar eiaea spieseckf« 
gea, mit perpeadikalaret Deckaag, aof der coaibiairlen 
A h aad i g t h e la Kohlau bei Gotlesberg. 

§• 187; Wollte maa aus dea Seigersfriiagea fceiaa 
besondere Abtbeihiog bUdea; so durfte es aocb am 
yni eadatea seia, di^aelbea dea gewobnlicheo Sprüogea 
Haler saordeea, uad zvfmx kSAateui^ die SeigersprUoge 
obae perpeadii^äris JOeckaag aljeafalls. ^u dea reebt, ^ 
aad aleJler ab daa FIqU foUeadea Spräagea, .die mit 
dergleicbea Oeck^ag jab^r^ aa 4^a widecaiofuigeA Spcüp* 
gen iua eagera Siaae) vecbaea« 

8iehen$e$KupiteI.. 

Unregelmäfsigkeiteii bei einem Sporu^age» . 

. («, 138. Dea yoraagegaageafa. ^^tf^qbt^^gan i)a§r 

dii Auabme Mm Gfuade, ^^fs K^l uaj ItotEtfii4t#: '^ 

wnfara Ebenen riad.: Da dies in d^n N^bH Ciber aicbl 4ßvi 

Vall iat^.so aolU auamebr uatersucbt.werdaa, welchen^ 

SisflitfSi derglaicban Abwtficbiiagea auf die Spcnag Er^ 

achmyitig ansSbeay aad waa dabei soaßt' aecb Cor Aao^ 

w^fÜmi^^ be^ader#yerbiUtaiC»^TQrl(emmM» — Hibiy. 

bri ballen wir aber immer daa Qüwdsoia :fesl,!d«rs die 

EafCsrattag dea eiaea. Theilea voa dem^ aodem ^tets 

iÜH ler Vainiiito der 'Klur^ erfb'lgU,lfijC7.) iodein 

wJH *)en acbeiabareo' oder wirklfcbea Aosöäbmea, von 

^jt9#"naop'tt«gaT eia besondere&^apW ^idmea wollen. 

ji^ VomTtiiffl'urs' uaeb.ener Klufle.T "^ 

§/ ia(& *Biäie/*wurde dTe Itiuft Kk , «ioe , Ebeoe* 

aagenoromea, wetcbe 'maa 'siclb jjederzeit aus der^n 



Digitized by 



Go.ogk 



♦70 

HaopUtr«i^#l» «ocl HAupiüiUeD.jeoiiilruirM ktno,. «»< 
nach deren FalUJiiie 4ie«Fprib0W€««t*8.des eiMft*8li<- 
ckes statt fapd, £« fra|t aich |#tBU vnalflheii Bbi«b 
babfo Biegaogeii eioar Kluft .a^f ,4Ü^ EtMmmng dm 
PlotzIhtiJa in ^ipaoUedeMlü. Ni«AfHiv. od^ «aC dU» Siil* 
ferQQog dar JbäUm aioea andarta F(Q|iaa« ibk Pach^odar 
in der Sohle tod jaiietii? 

Es leuchtet ein, dafs bei Uoebenheilen eioer Sprubg« 
kluft, die Schnittlioien kruinm uod meist auch nicht 
parallel sdia vrerdeu. Da ein hi^r nur locales schwa- 
eheres oder steileres Fallen nicht die Gesannnt-^Ersehei- 
nOng veränderte; so gilt folgender Satt: 
* Je geringer an ein^m einzelnen Tunkte die 
Weigiing der Kluft, desto entfernter Hegen 
•daselbst die SchnittlinienJ und umgekehrt^ 
)n steller }6ne|^ desto naher diese. tPig. 69 
und 70.). : 

Um anschaulich zu machen dafs dieser Satz keineswegs 
dem oben (§. 75.) aufgestellten widerspreche, sondern 
sich' nur' auf eine partielle Abweichung beziehe^ denke 
aab sM ideti 'SpriJng «ach der £n cottstmirenden mtttle- 
reir Bbene isnutänden» uttd jlatad*tia^ten sich erst Ae 
ITnebenheitM der Kluft ebg^andan.* Dann bedarf es kei«* 
nee Beweises dals z. B« einö Hanrbrragnng derselben 
d«D tdillegenden FlStztheil ehisir abschneiden (tMiit^ 
sen) also seine EnHermmg ?ontlem 'andern Tergl^bariiy 
md umgekehrt eme ^ Tertiefang 'dia' SchniUfiiii^ik^iaH 
ander aiibet lassen ma^s. ' 

Noch deutlicher wird dies jrilesi wenn man #n[fagt 
dafs bei Toraosgesetzter Begelmafsigkeit der Flotie^ of-; 
ren Theile in einer rein querscif iägi^^ oder »ufjfm^ 
Bicbtang nberall einerlei EntferiMiii§.lialM^inos^n» Muddeb 
nur die Verbindungslinien in der K.lu&^ durch J[Jni|bea« 
heilen nnd Wendungen der letzlerfn im Fallen« Strei« 



Digitized by VjOOQ IC 



71 

dMa oder io Zviiscbeoricbtuosf 0| ^mehir od#f winit|i^ 
•cliiefy also läoger oder kurzer werdeo köaiieii« 

- §• 140, £e Kfeiimnt bisweilt^ir Tor» ^4^£» ineo aA 
aleilen Klofleo Aujf eipzelpeo SteU^P aogar eia eaftge- 
^ea^esetz^e» Einfallea waro^iiwk, und dadai^ l^aajj^ 
eia Spropi (im .eag^rn Siooe) ureloher eufölUf erweite 
auf eieem aolcbe« Tuol^ta vsxmX aogebafea wurdf, daf 
^sebeo eines Ueberipriing^f gewioneDi, bis efn weile-; 
rer Aafscblois über das wabre sV^rbaU/iD Licbl gie^^U 

$• 14i.. Im Ai^gemeiaen pflegao die^ deo bedeuten* 
deren Spriingep .,eO||ebori,geii. %XaX\» gern ebeaera ^Xi^ 
eben sa zeigeo, ui)4 wenn Wendfiagep Yorkommeiif s^ 
.fiadam diese mebr in der Gesaoiipt-Erstreckupg als^^^i 
£Jeioe9 stall. Dagegeo «eigeo Sprüpge too jger^g^c^ 
JioJira oft sebr fMiregelmäfaige Klüfte. Bei di^sea i;^ 
jittch der Yem^rf 4er FljoUe bi^weil^a, sehr ongleiphr 
ISirmigt ja eakomml Tor^ dafs solcher auf eiDem uad jf^MKr 
aelbea Floize io böbeiHiia oder liefereip Niveau^ g^ 
..Tarschviodat^ und öfter noch dals kleine Sprünge «i^f 
eJioeia Flotze aiemlich stark» auf eiiMoi.aaderen derJab«r 
etdfr dafonler li^endep Aber ga^ nicht f^opdaa wi^^j^ 

Solche Verbfillmlira werden, sich aber nur 3^1^ 
■lit der io %. 17. aufgestellteo Haapiragel Tereiiiig^ 
iMsaoty. und wir be|nng^n uns ilaher hier oiil dfr Be« 
laerkuog, dais dabei die Kluft in ;eine freilich oicb^^g^ 
.^g^lmafuge Sclwich^cbe über^hef, ,94®r auch gi^^ep 
x» io der Gesleinfmassf apCboren.ikepn» *) 

§. 142« Wekbw» Einflub die Dfächfigke^t do'c 
^$jpjrongk.lofl und ein We^ihseldeteelbeo puf die£a(- 
ll^iMi^ dfr ScboUtlinieo der FioUiOieile ensöbt^jlfl 
Viie^V «■ fUionehan. Je s^ker selbige eo ^tfm odj^ 
Jmor. 3toUo ^efnoden wird, om jdefiio eü^iH^ttr lii|geii 
daaolbet leoo liiMep, f mweder bei eiaem «od df|iiHUM|ii 



*> Mfhir bkrfpp unten im 11* Hsapt-Abiaboitu 

i 

Digitizedby Google * 



I 

M(t» oder «lieb Mden Th'nleü «ine« anderen PI8* 
Ues n. 8. w. 

^ Bei der selten bedeutenden Stärke der .Klüfte ist 
fedocb dieser Einflofs gewBboHcb^ nicht erbeblich. Wo 
#• a(ber einmal der Fall sein sollte^, bat man, am in die 
Brsdieioang Regelmäfrigktfl so bringen , nor nStbtg, 
eine mittler^ Kloflebtoe {JtB Fig. 71.) sn constmiren, 
eicb die Flotttbeile bis an diese rerlangert ond nach der 
FallUnie Terscboben zü denken. 

* '' §• 143. Mag es sein , daft die Entstebnng des 
Klteftraames Yielleicbt nicbt blob so sn erklaren ist, 
daiirdle Wände allein ihm die Blasse bergeben, sondern 
^täti auch zugleich ein 'Auseindertreten dii^ser ' Wdnde 
9tadh Seilenbewegoog oder Volamen Verminderang statt 
^nd: min braucht deswegen beiderlei Bewegungi-Bich' 
tiingen (der Yerscbiebung nach der FalUini^ und des 
'AüWelnandertrelens ) ' nicbt^ zu trennen , sondern kanil| 
IHUm Seheidotagsklütle ausscbliefseod (§« 18.) Immer 
d^bei stehen bleiben , den Sprung als bacb der oH^en 
tnMteren Ebenen "erfbigt zu betrachten. Das einzige nn- 
lA|;elniSCi%e der 'Erscheinung liegt dann nur darloV'datii 
Von den Fl9tzlBeflen Un und wieder an den Absdmitts« 
^unibn kleine 9tScke fehlen. 

'Wi^ Terkennen nicht, dafs die uitllere Riehtdkig 
^"ttber solchen aus zweien zusammengesetzten Bewegubg^ 
(^ Ricbtung einer, zwei corresjiondirende Puidde In 
den Schnittlinien rerbltadendeii Linie) streng gefctoiUBkte 
nicht iei mittleren RIfaftebene entiprec^en kann« Aber 
einerseits ist zur Bestiinmung def RicUtu^g JeneiT'SeElei»- 
'tiewegung, welche die KlufV geO!Shet» weder >iii d^ 
"Theorie nocK' St der EHabrung irgend ein sicberes!' ^An* 
'Balten^' zu fltf den, und anderseils'erschelrnt dieselbe bUr der 
^ib- oder aufWtIrts geghngeoed iBewegotJg flist ganz uii« 

tergeordnet. Es därfte daher nicbt nur rerzeihlicb, sffn* 
dem sogar ratbsam sein, die erstere 'ohnebin nicht ge- 



Digitized by VjOOQ IC 



73 

DMi basdnunbarü BawtgQQgs-Biehlaiig Uebtr giiis miliier 
Atht sn lassen. 

B. Tom Einflufs vngleicher FlSttlageo. 
§•144. Terschiedeoes FalUn dar FfSt«« 
lliaile. Es ist eine nicht eban saltene ErscheiooogV 
dab FHJtse io^ rarscbisdeDen Teafen onter Tage, Ualeri 
acbiede io der-Tonnläge seigen ^). Kam oun an soldite 
Ponklen darch einen Sprang efa Gebirgsstück gegen ein 
anderes tiefer zu Kegent so mors natürlich: 

in einem nnd demselben Nirean das Sinfal« 

len eines FIStzes hinter der Sprongklnft an« 

' tfers sein, als Tor dersellien. 

tJntnittalbar folgt hieraus: -■.'.' 

dafs anter solchen Umstanden die Sehnjttt^ 

ffiifea nicht parallel, also in verschiede- 

04»n Teofen die horisontale'Bntfernnng disir 

* FlGiBtheile nicht gleich sein kann. 

Vi s: Fig. 72. , in wekher zu mehrerer AnschanltcUDilt 

ifie Unterschiede r^ht l>edeatead angenommen sind.' ' '*' 

*bM ein^id spiesbdLigen Sprunge mit recht und 

idlwScber ah das Fl^ts faOender Klaft'(§- ^^O ^^^^ 

*ii4ii «ich *es sogat ati" möglich dsnksn, dafs bei^sohr 

starker Zunahme der Tonnlage des Flotaes, in derTMÜ 

e2tt# Srentsang der SdinittKoie eintritt (Fig. 79.). Es 

uRfte dies 'eine VerUndnng der beiden FSlIe (§i il<^ «w 

112!7'^i«iDräi nnd demselben Sprnnge. <^ AtMh beleih 

ileMt 'Itrelcheaden recfatftllenden Spiüage ist aiae soltfae 

Ter^nignng der in §. 99. und 101. geschilderten Er- 

scheiihingen denkbat ( Fig. 74. ). So etwas dorfle aber 

^irolil in der WirÜlickeit nicht leicht rorkommen'. • " 



Anf * K(Hili«Sriih^ SV B. iei(t;t das Hebimann.FlIils ani 
: A«i«eb«adM obiTbalb JMMcliaebt ksam 3 bis 4 Giad N^ . 
geag 9 w^tltgrii m: m £islaH«4^e. enur mehr als 9 Graden 
f|p«chie&i.^. Aai| Bjiilolfti-Qrttbe im GlaUUchcD isi ts der 
angekebrle fall u. dg)« ti, 

Digitized by VjOOQIC 



74 ' 

. ,{j. JL45» yi[\t 0cbfif9)b#Q hier die BetradüniiK, im 
Verwurfea eines satte)- oder muldenfSiriiiig 
abfelefertfB i^lotsea mit. an) ittdem wir dentell^ 
Jifif^ flg. 7.b^ fiiod 76. 3D8cb«ii)|cii zq :qiacbM tiicbao« 
pi%..iuiUi(eii .Quec&choitle solcher Vprj^ommiiissa ejQ^« 
Imui, 0ali in aioeai juiid det^selbm NWeaii ü» tieferen Ga> 
^ii^etocke .die .S^M^e I>fei4ef er^eiot^ „wogegen . ein 
^tfd. acbmaler auslatlfi ued umgekehrt im höbefen Qe» 
birgsatücke. . Beispiele hierzu Jieferten in» WaUeoboiger 
Be^r di«| Baue auf den Grubefi.coiiib.,AhBndroUie i|od 
Beffgr^cK D^r Sattel der Flöizi^ aui derligoigin Loniia 
Gmbe in Oberscblesien wird aber abcHr durch fineci 4 
bis 8 Lachtet hohen Sprung grade ii) de^r Ricbtoi^ l^ai- 
A^ Kaoie dtMTcl^schnitteQ ((. 165* }p 
.u...^'f 146« Unr aUe Fiälle, in weichen» als Folge, ^« 
fiegl^^A Flotzla^e^.f |e Schnitllioieo kromoi erscheipeD» 
richtig za beiiic^|ei}e9y iisf es an| ^nfacbsteni dafii auia 
jliisi:die Lage und iUchiung der ejuieq Schoitllinie; aatf 
dem ^Liegenden, dfr ll^^fi yerzeichoef dfna ans e^ie 
ISVend<9pu^k.ten deraeV>i9o, in der Falilinie.der Klufl Li- 
ftied zieht| dtesee die I^nge der Sprooghphe gieb«^ iffj^ 
I dtiich die: Endpunkte fieser Linien die zweite Scheitlr 
«eietlegt 

Yen solcl^n Fäflen eher, 'vr» diesf, IJnieer i4fiht 
fibernU gleich weit enifemt sind« jsondep y9p J^^ß^ 
yiotetheil in eine yqu df r det anderen yeiachtedefttrL^ii 
^onmen ist» ^wjtfd erst weiter ^aten 4m jEtede^^eM^. 

f. i47. Terscbiedene Stär^ie der C^afteiei- 
tnitlel zwiieJien Floteen hinter und TOjr /ei- 
ne m l^^nge. Uan kenn ideoftUch- oft dieBeobfcht^ 
machen, dals das» zwei Flotze trennende, Gesteiiismi.t- 
'Ael nickt mir im for)«trfifliien« fon^trn auch» was hi«r 
Torangsweiae «a.beritchiak h ti f e n Jat, in yeraeh i edene n Tie- 
fen, Unterschiede in der Meehtigheit neigt. .Bine Er- 
edieinnng, welche mit der abweichenden Lage eines 



Digitized by VjOOQIC 



7b 

WSkmtB gag«> eio nnäermn, im Daeb» ockr im^itMm 
Sobl#, sotammeoba^glL .Hi^rtu» wiidzet effklärlkb, dafi 
tBiit#r einem mäehli^eDSprimge ie eiiienr ^und dMMelbeii 
KiTMii das Mktri xwitcb^ci deo TbeÜeii zweier Flöise 
Sftan eiirker oder acbwädber zu fioden ist , efo es 21viv 
^n - cerrespoodtrandee Theüan yct dam Sprenge 
r, elao anch: dafr die bartcoätale Eatfarofttis deff 
Ch^e bat dam aioaö'nolB groüiab odac gaiji^aiy ida bat 
dem andani sejn mafs. 

Nimmt' die ^lürla des Mlüelt ins Eiofanende r^l 
so mab das obere Flotz schwacher fallen als das dar- 
entar Uegeode; vermiDderl sich dieselbe aber oaeh der 
Teefa , so hat jeoes .Flotz eioa steilere Uiiterldge all 
dieses. Je steifer aber ein Plotz fallt, um desto gerin« > 
ger ist gemeioigUch* die sohlige Entfernung seiner darchi 
eineo Sprung ven^orfenen Theile, und umgekehrt destOv 
grofser, je schwaclier die Neigung des Flotzes ist t}* 74.)* 

^. J. i4& Ca 4i4cfte„einleuctiten^ daliü die rqrslebeer! 
dee Betrachtuogan (dea §# 1,44> bis 147,) nur von pich^ 
iitoaiehaadaa Sprüngen galte;n köf^naoi da toi^ der söbli« 
§ie Betfaroung der Schnittlinien die Rede war, 4i^ß 

bei alraichendaa Sprangen durch, gar keine „soUigii 
es TerbMidan si/id. Bei la^terae Sprängen mnfs 

41^ Naigneg ißs Flöizas 94^ dae SHUtt^l i^iscbM 
3^£15lfafi zon^chsl «nier dar ^nft el^n ap finden » al« 
dMH wi^ fdecsalbao^ XVia dies euch bei nicht ^treicban? 
dm^ ^pcSegan dar Fall iatf nenn mfm die Verbinden^ z^nim 
idiaafF «A^A jsttsammangflihorigan Tliailan in dar fiichttyif 
^ FaUIioae dar KJoft hesstallt. 

We aber M aWaidbaedaä S^agae die FMksthaihi 
deidi eine rmn qnarschlagige lieia «a Karbindaa aiedi 
wM> derch ein i4baalMtiaD dar Toea^a des BWtsaa ins 
Eiefalleade» dar Qaeiacbiag um so Jaogar watdani je 
Hafer man deaaalbaii enaaUl, ued Umfakahti bat eb^ 

Digitized by VjOOQ IC 



76 . 

warls wachsMJMi Fattwuktl, d^to kSrs«r, io je tii^ 
ti^fiBreui NiTMd nUm ilm traibt« Fig. 77. und 7& 

fteiin SchwäciMrwefdeo eine« 6etl«iiiuiiitteb int 
J^bf^tleDde liegt das obere Flöte steiler; einaeioeThtilt 
Terbiodeoder Querscblag wird daher ' kurzer ayafaUeBi 
ato swUcben den Tbeileo des uBtem FlSlsea^ und m»> 
gekebfti wenn das ZwiaiDbeDmiUel ins BinialleDde «tar* 
keir wird, weil dans das <d>ere Flols «»oe' flachere Laga 
baban maus. (Fig. 79. päd 80.) 
C. Besondere Eigeoschafteo der Flotstl^eila 
ao einer Spiungkluft* 

§. 149. Häufig findet man ein StainkohlebflöüB aa 
^pt Berührung mit der Sprungkluftj bisweilan sogar auf 
einige Lachter, sehr kurzklüfiig und wenig susammeo« 
Iji^Uend, auch seines Bri^insto& zum Theil beraobf, also 
^'enn nicht gans taub, doch gewohnlich sehr verscblaeh- 
tert. Ein solches VerbaUen zeigen meist beide Flöte- 
tbidle in gleichem Grade. Oft aieht man an aolchan 
Stellen in der Kohle sehr vielen Schwefelkies in düo« 
nen Platten , in Druiseir, eingesprengt etc 

' An manchen^ Sprung - Abschnitten erscheint' aber 

älkh wieder die Kohle ganz unverändert, und rollii 

^ frisch, so wie ohne jene Einmengung von Schwefallaas* 

§^ 150; WaAn'zwei Theile eiaes FiStzes enf «8b* 
llgem Wege in der Spriingkluft aufgeschlossen siikdr ao 
findet man den einen zuweilen mScbtiger oder adiwa« 
eher als den anderen, auch mit unter' dessen Dach bdar 
Sohle, oder beide^ ganz verändert. Alles dies' beruM 
Mier ^wdhnlich nur darauf, dab dergleichen üotar«' 
schiede im Einfallen oder Fortstreichen obwalteten,* ütfl 
ihirch' den Sprung heniabh nebeni «einan^ in einem Ni* 
Mau tu Uegen gekotnn^en sind. * • 

'. §. 161. Biegung der Ftölztheile an ^^et 
Sprung kl nft. «-^ Eine meiliwKrflige und für daa 
Bergmann ^lehtiga Emcheinung ist folgende: t 

t 

^ _ Digitized by VjOOQ IC 



77 

im4mw Tbeil «hi^t dnrelr^eineii Sprung^rer«» 
w^ovf^nenFl&tsea i»t ma d«r Stelle dex Ab*- 
8ch»etdiiiig oft nech der Richlvng hin g«bLoit 
^en, oacK welcher der andere FI&Uth.eil 
liegt. ■ ^ 

I h w ai l a» begi0iit diese Bi^ong tcboii leebrere La^^bJer^ 
«or der Speogklelft, wie enter eadere» sehr autgemelir 
»eC ao dem S^^-mächtigeii FloUs der Caioliiie-Gnibe ie 
Obecscbletiea ^pr dem aodoallicbett Spriio^e und am 
Stadie« ]?lot2 der Gliickbilf - Grube Tor dem grofaejQ 
Spränge x (Taf. YL) za beobacbten ist. An solcben 
IPjaaLtee trifft man aucb gewoholieb fine rächt acblecbte 
Keble. Anderwäffts zaigen aicb por schwache Biegun- 
Pfm, oft ent im l^tzlei^ Lacbter^ oder in noch kürzere^« 
Kntfermieg, ypr der Kluft. Ferner kommt es vor, dat^ 
dergleicheo Kriimmongen nicbt das. ganze Flötz betref- 
fen» sondern man bemerkt bei dem einen FlQtztbeil in 
dhaDaeb^ be^dem andern in die Sohle hiBeu!, nur eio^ 
Alt Ton Hakan y^ der sich in die Kluft hinein «uskeilf. 
— * Interessaot n^r es^ ?.n sehen y wie sich auf der Ko« 
Bfippn Louise G^rnbe das 2 Lachter mächtige Heinitz-FlSfz 
k^ £ß KJnfk eines, «twa 7 Laäiier hoben Sprunges in 
—sehnlicher Stärke hinein und heraufsog, und sich da« 
^rch mit seinem anderen höheren Theile in Yerbin- 



Mancfamal bleiben zwar die Flächen des Daches' un^ 
der Sohle bis an die Sprungklofb |anz eben» und e$ fid«* 
dal also keine Krümmung der ganzen FlStztheüe statt*; 
äBaia in ihnen seKst bemerkt man dann, dals sich dii^ 
dir Schichtung entsprechenden SdUecbten, an der Stelle 
im Abadtnitts auf- oder abwärts neigen, und «Bes^ikt 
besonders da sehr scharf mar^'uirt, wo ein Bergmittel 
im F18tz li^, welches nach besMlgUr Richtung^ gebor- 
gen erecbeint« " 

Das Vorhandensein der beKchriebenen Biegnegfn 



Digitized 



by Google 



.78 

lllte mli, dt sifr.aiiweaM Mch «um ttfofiftt iwtedMh 
swÄr aicbl d» äügMoiel» fä^^B^g^lllMiMUM» »ttew 
fc«i «dfiiierkaüiiMr BeoiiaftaiQg tiabl oia^.dmdltett «thr 
^, . .und oicln nur b«i dea ^^tfölMplicIiW Sprät^o, 
loodaro auch bei deo meisten Ueber- uod Seigevspria« 
|M, wo ftie daM ab Weg«««iaer ftur AiiaciclilMy.das 
TerWorfiiDeD Flo tatitei ita, dem Be>tinanii gans beeondtta 
wUlkommea ttttd. i 

§. 152* Wand dergleipben KrSmnitiDgeo das ganze 
FloU betreffen oder wofal gar acbön mehrere Lachtet 
Tor dem Abachnitt bemerkbar wmrdeh: so ist Ton ^bsl 
Uar, dafs dabei die auf- und uliterKegenden Gesteins« 
schichten zugleich nilt gebogen aein müssen. Ob aber 
äiese auch in grSfserer Ebtfemun; vom FISis an Um 
Biegungen Theit nebmen, bedai^ noch einer weitered 
Untersuchung. Es steht jedoch Wobt tn Termuthen, dab, 
je dünner die Ffötzlagen und je milder deren Masse, 
dieselben meist eben ao gut gekrümttlt sein mSgen Ib 
die Kohlenflotze, wogegen dies in den festen dickfaÜä« 
kigen Sandsteinen viel Seltener tfnd i^ iden groben '€on« 
glomeraten TieHeicbt gar» nicht statt finden därfle« tßSdt 
und da haben wir in der Sprnngklofr, in der Nabe ton 
Kohlenflotzen, die^chicTiten milden Schieferthones sel^ 
ausgezeichnet gebogen , anderwärts aber nichts derglel« 
eben gesehen» 

§f 153« , Kaum ist ea nothwendif erst anznfiib|jiii|t 
wie wAu die in Eede stehende Abweichung toa dav 
gtaicben Lage der Flölzbänkei auf daa regjelmärsige A4i- 
elthell JTO rednciren hat« Gans einfach kann man ai^ 
die FUiiabänke in ihrer aonstiges^ ungestörten Lage pijf 
an die Kluft Terlangert denken und abnehmen ^ ißfß 
mmt die Wirkung dar Biegjang gugangan ist. , HäuiSg 
wird man dann beobachten, wie bei einem und demselfien 
Sfurnnge luetia nuncherlei locale Vertdiiadenheit obwal« 

Digitized by VjOOQ IC 



79 

tot* Di» fGrSft« divstr Stegtmg «nnft üiMri^«M i^ttKlffli 
olra# der fioh# des Spräogti tiaiE mjg^VecbMt WMden. 

§. 154« ])i»9«(lche Biegungen ^hiemaeb mit der gan^ 
«m 8prong-*IEiMlieiiiiiDg i4 enger' Bexi^uog stehen, eo 
iet ee wichtig, deraa noch eioige Bnmerkiingett ant^ 
MfcGeüMa« wMn wir noch torai]t8eh^&, dafs wir dAM 
enger die Grenze dessen, was wirklich noch Sptiiög jgiBl^ 
sannt wardan kann, aberschreiten müssen. 

Unverkennbar sieht man in jenen Kriimmangen den 
1¥iderstand, welchen die Masse dem Zerreifsen, also, 
dar Sprungbildong entgegensetzte. Man kann nan aU 
aehr wahrscheinlich annehmen^ dafs die Kraft, die einen 
Sprang berrorzubringen strebte, bisweilen nicht stark, 
gaaog war^ um einen solchen Widerstand ganz'.ca 
itarwinden. 

An dem Absdinittspankte eines Fiötziheiles lädt 
aich oicht selten beobachten > wie sich die Kohle ti^ 
eiaer bald sanften^ bald sdiärferen Krümmung i^ djf 
^roagklnft hineinzieht; - Der Bergmann nennt diese AH 
▼OB Fortsetsong des Flötzes. den Besteg desselben^ 
Bei schwachen Flotzen kommt es auch toTi dafi ein 
•okber Besteg dem Flotze an Mächtigkeit wenig nach« 
efeaht* IMokt man sich nun dta Spnin^ nor so weit 
ftftgegengen) daia der Besteg dea einen FUitetbeiles mk 
dtona dba andern eine «niinierbrodiene VerUttdiing halt 
eo finden wir in dem Kobleoflötz keine witkliebe Tren^ 
Bong, sondern sehen zwischen seinen beiden fatihien 
TOT nnd hinter dem Sprunge pur einen Tbeil desselben 
(des Beetsf ) anders liegen and owi^ in. der ohngefSh- 
een l.age des Klaft^BaoaM. HlerbM Ist die genm Er- 
ebsft nicht» düsta wenigi^ noch ein irolllom- 
Sprnbg. <jebt taaen nun noch weher und stellt 
aicb Tor, dafs in der Masse gar' kein eigentliches 2errei« 
bau eingetreten ist, sondern daia dieselbe vermöge ihrer 
Hocbgiebigkeit sich nor rerzogen hat, so bi'auchte keine 



Digitized 



by Google 



80 

Kluft enUUoddo zu 8«ui uol die FlölsIafM maditD mit 
eiaff meh^ oder miodar itaxk« Ei|ibi«fiiiig| bei weichet 
68 siilertst ttogewifs wird, ob sie wirklich Folge ibr 
AeuberuDg eioer Kraft ist, welche mir dm WideietaBd 
der Hasse oichl gaossa ubeiwiiideo vermochte, oder €A 
mae solcbe Lage schon beim Abealee der Schicbtea ge^ 
feben war? 

Wir werden im zweiten Abtcbnitt Gelegenheit neh- 
men, in diese Betrachtangen weiter einzageheo. Hier 
wollten wir Torläufig nur zeigen , dafs es nicht befrem- 
den kann,, wenn an Sprongklüften mancherlei Biegun- 
gen nnd KrSmmangen der Flotzlagen Torkommen, und 
wenn diese die ganze Sprang- Erscheinung oft verdun- 
keln oder gar verstecken. 

Ganz besonders häufig zeigen sich deigleichen Ua- 
tegelmalsigkeiten bei den kleinen UebersprSogen , und 
nm aHermannigfaltigsten bei . denjenigen onter ihnen, "Wb 
eidi die Lage der Kioil der des Flotzee ani meisten annä- 
hert, d. 1|. mit andern Worten , wenn beiderlei Ebenen 
edir spitz zusammensloftra. 

Oft findet man aber auch blob ein , den Uebev- 
eprnngen analoges tJebeteinandeigreifen der Flotntheile 
phne Trennung, durch eine (im Dach and Sohle fort^ 
eetiwde) Kluft *). 



*) Aosgsseichnel sdiftne und Isbrreicbe Beispiele so soldien 
Vcrbftltnissen sind in der Oraficbah Mark und im Bssenp» 
Werdenscben beobachtet worden, wekhe Berr tou D-eteb«« 
In einer sehr interessanten Abhandlung Aber die Stdrung^ 
des Steinkohleneebirges aasammengesteU^ nnd diese mir fujl: 
autheilen die Gate hatte. 



Digitized by VjOOQIC 



81 



Lag« TOB Theilea eine» Flottes hfi zwei 
Sprunge o. 

§. 155. Wir können uns hier an den Inhalt ieh 
TiirifB Kapitels der ersten Abtlieilong dieses Abscboit- 
im isicfaliersen. Dort ist die Lage und Geirtah der «Ge-* 
boStstBcke bei £wei Spriiogen angegeben, hier wird die 
Li^s und Gestalt der darin aufsetzenden Thetle eines 
Flottes so erSrtern sein. 

{. 156; Bei zwei Sprüngen mit ganz paralle- 
len Kl&ften (§• 27.) erscheint der von ihnen eioge^ 
sdilosseae mittelste der drei Flotztheile prismalisch-, disf 
Sfrasge mögen nnn streichend, quersehlägig oder ^ies« 
ecUg sein. ■ Als ein Befoplel liefern wir in Fig. 8t. ein 
fiofil des 60^' mächtigen Fiötzes im Adolph - Schacht 
der Frieirich •« Gegentrnm - Gmbe im Glätzischen , Ter- 
irarfea dorcb einen widersinnigen streichenden Spruog 
TOS ö^ Hohe und einem 3$^ hohen Uebei^praog mit 
pertlieler Klofl, und durch zwei kleine n&ter sieb 
iriider gleichlaufende Seigerspriinge* 

Bei zwei streichenden dergleichen Sprüngen liegen 
'ie SdiaittKnien des MittelstBckes natSriich horizontal,' 
M nickt streichenden aber geneigt, immer aber unter 
Mk psralleL 

§. 167. Wenn zwei Klüfte nun einerlei Streichen, 
^^ea Terachied#ne Verflaohung haben, so wird, wena 
^MMlben eCreiehenden Sprängen aogehSren^ das 
*«ileben ihnen liegende FtotzstSck auch Ton zwei par- 
''iü Abschoittsünien begrenzt. Sind sie dagegen 
f*trsehla^ig oder spieseckig: so nähern sich ins 
l^iBhneade die GrensUnien des mittleren StSckes, falls 
it&lifte einandsr entgegenfall^n; fallen diese aber ron 
^'•••'eff ab, s^ whrd des Alittelstiick in der Tiefe brei- 

*^.«K S. w. - ' • - . ' • ' N 

Digitized'by VjOOQIC 



82 

§. 158. Aus dem, was }• 29. Sb«r die Neheo- 
8 p r UD g e gesagt ist, ergrebt sich tod selbst, dafs das z wi- 
scheo^ eisein sdchen Sprunge «od dem Haoptsprab|*e 
liegende kleine Flotsstuck meistens eine sehr nnregel- 
«nafsige Form zeigen mulj. Wo beide Klnfte hie und 
da auf grofsere oder geciogere Längen mit einabder pa* 
tallel lanien^ macht sich diese Form prismatisch, wird 
dort breiter,, wo die Kioille sich entfernen^, ood keilf 
sich anderseits^ aus, wo nehmlich. die Kluft des lieber- 
Sprunges in der des anderen aufbort« Ist der Haopt** 
sp/uog atreicbend, so liegt die g^o/ste Ausdebnung des 
Zwiflcheasüirkes bori20otal';.iet er aber nicht stiei^beod, 
so erscheint dieselbe geneigt, und' das. Flotsstiick kann 
sich entweder in die T«ulia hin , ods^ nach dem Ausge« 
henden; zu , Qder aq^h in eiuM StwiafheoricbAoag aus- 
^pilzen« 

DaJb die Nebenspronge dies, oder jenes. FU>I» dorcli- 
setzen , dagegen ein anderen darüber oder darunter bm^ 
findliches entweder gar nicht a^ebr tvefbir ^» doch 
nur kleinere Stücke dayon abcejssea. Ja, selbst auf eiaeia 
und demselben Plöiz in gewissen Sohlen T^^kommaa^ 
vnd in einem böhern. oder ti^eri» Mireao T^nosiCM w.er- 
den, liegt) in der Umegelmäfsigkeit ihrer Brstreckuag, 
und ihreiii iriiibereiy oder sptttereM VerscbwiadM. aia 
Haoptspronge. Bisweilen yeriieren sie sic^ i|hec aucli^ 
indem s^f: ^Ifanähb'g an HöhA* aWeboMaoiine.iiirb |eneus 
Sprunge gf^l^ aDzuscbUabeffy w^s. besQnden^. b^i d^ü. 
kleinern, öfters zu beobaditeii. tat. Im. letztfro FalL 
kann jedoch der, dufch den: Ne()eospttag bewirkte V^9-^ 
i!rurf kein . gewfoiMich^c. nacb. dei^ ß^el §• 17. 
^ener s^i||f. d^n das Ueiae Flot^tiick ist mit 
einem der beiden grofseram aa£ dar Stell«: wo sieli dUr 
I^ebensprung nicht, ganz, an dem HauptipcMaC^aMcbUifiilr 
in stetiger, Verbindung geUiBffo^:liM «iob a^ kie^CKr* 
nicht, weiterhin aber allmählig tiefer Toa i^m jbsfc g#* 



Digitized by CjO'OQIC 



83 

Uieb^nen eotlBrat. Di# Bewegung kaoD' daher nicht 
^nal ia gradeo Lioieo stall gefatiden habeo. *) 

$• 159. Bei den$. 30. beschriebeDen eich achaa* 
reiiden Sprangklüften wird auch ge\^hnlicb ein' 
Flotz in 3 Tbeile getreoDt gefuodeo, yoo deoen der 
xmtlelsle eine oblonge oder triangulaire Forriü haben 
kann. Ist eine der Kliifle eine streichende» so läuft die 
daran liegende £eite des Triangels horizontal^ unlerdea' 
die zweite an der andern Kluft steigt odet fSHt. Ist' 
aberlLeine Ton beiden streichend, so liegen beide Ab» 
echniltlinien des Triangels geneigt, und dieser kanb 
seine Spitxe einmal nach oben und ein andermal nachr 
unten kehren. 

I^enn beide Kllifte streichenden Spriingen angehören^ ^ 
oder auch' wenn zwei andere Klüfte in einer Linie zu« 
sammenstofsen» welche mit den Scbniltlioien der Flqlz- 
tbeile parallel ist, kann das mittelste Flotzstück ein# 
pcismalische Gestalt haben. -^ Zur Erläuterung dieser 
rerschiedenen Fälle können die Fig* 82, 83. 86 und 88 bis 
93. dienen, bei denen man aber nu^ den einen Theil dat 
Sprongklufl bb als Torbanden betrachten, lind den an- 
dern jenseits ee liegenden sich hinweg denken mufs« 
Wir werd^ weiter unten (§• 162. etc.) Veranlassung 
nehmen noch mehr über dergleichen in der Natur beob- 
achtete Vorkommnilse zn sprechan^ da dieselben nichts 
weniger als selten sind. 

%• 160. Mit Bezagnabme cof $. Bi. ist sn bemef« 
bsn, dab bei zwei Sprangenmit einander Vev/* 
w#rf«Dden &lSftaii, nach Maaßgtaba ihmr Lage ti^ 
«an ein RSiz, dteeea in yier^ dtei| odet aadi nitf in 
Mmü Xbaüe zerfallen kann« 



Wenn man nebmiich eine feile MiiM tdrtitsiftit« ll« i« 
«nMfr f; m. mehr bisrton« 

e ♦ 

Digitized by VjOOQIC 



84 « 

a) Vier Ftötztheile ^w^rdeo allemal su findea 
aeiOf wo die jüngere Klaft so Ke^t dafs sie beide durch 
deo alteren Sprung verworfenen Flöfztbeile durch- 
schneidet* Aas der grofsen Zahl der Möglichkeiten he- 
ben wir nur folgende einzelne Fälle hervor, 'und be« 
schranken uns dabei auf Sprünge im engem Sinne. In 
den zur Erläuterung beigefi^gten Figuren wird die ältere 
Sprungklufl immer mit bb und zwar ihr höherer Theil 
mit ^i und der tiefere mit b^^ die jüngere Klufl mit ce; 
yon den Flotzlbeilen der höchste mit ji^ der tiefste mit 
D, einer der mittleren aber mit B und der andern mit 
C bezeichnet werden. 

1) Fig. 82. stellt in oberer Ansicht zwei Sprunge 
vor, von denen der ältere querschlägig i^nd der die- 
sen verwerfende spieseckig uud rechlfalleod Ist, 
datiei haben die Klüfte ihre Neigung mehr nach einer 
Bichtuog hin. Hier liegt nun der Flotztheil C um 
die Höhe des Sprunges bb^ und B um diejeoigeo 
von ce tiefer als ^^ D aber, im tiefsten Gebirgsttücke, 
ist um die Höhe von bb^ von B und um die von C4f von C 
entfernt, also um die Höhen beider Sprünge tiefer als ^. 

2) Fig. 83. zeigt dafs die Gestalt und Lage der 
Flötctheile fast ganz dieselbe bleibt wenn der quer- 
schlägige- Sprang jünger als der spieseckige 
ist, also jener diesen verwirft« 

Ein solches Verhalten ist im Waldenburger Revier 
auf der Glückhilf-Grnbe zwischen den Schächten Tauen- 
zin, Bülow und WUhelmiae deutlich aufgeschlossen 
worden. — Die ältere mehr spieseckige Klaft bat mm 
Fallen von 60 bis 55 Grad, und ^betrug die Sprunghöhe 
3 bis 3| Lachter; die ziemlicb querschlägige EAuh des 
juogern Sprunges zeigt 65 — 70 Grad Neigung, und die% 
ser war 4 Lachter hoch« — Aus den Theileo von 4 
Flotzen, lassen sich die dortigen Verhältnifiie sehr gut 
beurtbeilen. Fig. 84. zeigt die Lage der Streichlinien der 
Klnfte und der Flöizstücke in der tiefen Stollensohle. 

Digitized by VjOOQ IC 



»5 

- I>»ry Btch obeo spfts «alaufitod« Tnaogel des cweU 
titt F15ts«s (J9 Fig« 83. eiitsprtcheod) ceichle bis nah« 
«o die tAabe Koble ara Aasgehsodeo, so dafs also d«r 
FUVutliea (:C Fig. 83«) welcher seioe Spilae aach uoteo 
kabreo w'ordey hier nicht yorhaDden ist. DieseD fand 
msa dagegen auf dem Sten FJütz, und zwar mit noch 
iber der Stollensohle liegender Bndspitze« Der abolicbe 
Theil des starken Fioizes (C) reichte fast bis in diese 
hioab, der Triangel des 4l6n Flötzes bat aber in jenem 
NiTea^ noch eine Breite Ton 23 Lachtem nnd kann sich 
er%i in gröberer Tiefe auskeilen. Die anderen triaagur 
lairen Theile des 3ten, Starken nnd 4teD Flotzes (JS 
Fig. 83.) liegen ganz unter der Stollensohle, nnd siod 
Doch nnaofgeschlossen. Dieselben müssen ihre End« 
spilzai nach oben kehren. 

Auf ahnliche Art scheinen sich zwar SprSoge im 
5teD Flotz der David Grube bei SaUbrunn im lltylses 
Schacht SB yerhalten. Es machten aber dort eine Menge 
klfiaer Nebensprünge das Game undentUch^ doch war 
an einer Stelle der Abschnitt der alleren Kluft durch 
dis jüngere recht gnt entblölstc 

3) Fig. 85. stellt zwei einander mehr zu^ also auf 
der andern Seile abfallende Sprungklüfle vor» wo die . 
Theile jl und D im höchsten und tiefsten GehirgsstSckt 
triangolair erscheinen, die mittleren 131 und C abec wei^ 
tsr fortstreichen. 

4) In Fig« 86. (Taf. V.) zeigen wir im Grnodrifa 
üe Lag# dar 4 Theile eines Flotzee getrennt, Jorch 
eiaan allern widersinnigfallenden spieseckigeo 
Spang «ad einen jSogern desgleichen aber recht«*- 
falJenden, deren Klüfte eine einander entgegenge* 
seizta Verflädiungs- Richtung habeo. Der FlStztheil A 
uub aick naeh oben , derjenige D aber ine Binfiiltend« 
iesspilzen> 

Digitized by VjOOQ IC 



86 

5) 'Wran iagegen biM« Kl6fke mclir aadi eiiMr 
RichtQog bin «iotchMCseiiy so sieht mao aus Fig.' 87., 
dafs dann dKe ODÜtlereo PlSlsthMlar zwiscbeo den Klaf- 
t#D liegeir, uod B sich nach uaten^ C aber nacji obea 
auttpitst. 

Ein solcher Fall wurde auf der Beste Grabe bei 
Hermsdorf beobachtet« Man sehe im Grundrifs Taf. VL 
die mit den Buchstaben l^ und m'* besöichneten Sprung- 
iLliifte. Den der Lage Ton B (Pig* 87.) entsprechen- 
den Flötzheil fand man beim Isten Stollen FlSflz io der 
StoUeosphle 14 Lachtr« breit, dagegen den ähnlichen Theil 
des 2ten Stollen FiStzes mit darüber liegender Spitze« 
Von beiden FlStzen liegen dieTheile (7 unter der Stollen* 
sohle, dagegen dieser Theil bei dem haogenderen Frie- 
derike -^Flötz überfahren werden konnte» 

6) In Fig, 88. findet man (wieder als obere An- 
sicht) die Lage von 4'Flolztheilen bei zwei einander 
anfallenden querscblägigen Spi^ungklüften» 
Der nur durch seine Schnittlinien angedeutete Flotztheil 
A seifest geblieben; dann haben^ B und C jeder einmid, 
JD aber zweimal die Lage abwärts geändert. 

Die TOrstebenden Beispiele durften genügen, am 
daraus -auf alle anderen möglichen Combinationeo Ton 
quersehlägigen und epieseckigen Sprüogen schlieüieo zu 
kSnnetti bei welchen eben&lis.4 Flötztbeile torhandaa 
aeln müssen, 

7) Wenn awei etraichanda SprungKliifl« 
•ach einer Hicbtaag einschieben, so kann die ^jüogaie 
gegen dia andere eine solche Lage haben, daCs sie beida 
^rch die erstaren entstandenen FlSlstheile aocIuBab 
schneidet, indem sie eine sdbwaobeva Neigung ala jaaa 
aeigt; (Fig. 8QJ 90 und 91.) mit stärkaiaf ToMlag^ 
4st 4iea nur mögUch, wenn beide rechtfaUend, und 4m B^ 
tere eine bedeutend schwächere 'Ifeigung eis deg FJSti 



Digitized by 



.Google 



87 

IM« M daCi die jiageM« stärker als diese» bllftode^ oocli 
dseisp beide Theile scborideo bBOo« . < 

8) Weoo aber zwei streicbeods SpraDgklüfte ent- 
^eingesetzte Einfall -lUcibtaagen besitzen, so kooneo 4 
FlofKibeile nnr da eAtstaodee seio, wo die ieine recht 
■ Bd echwacher als das FlStz fallend', uod die 
aedare widersinnig liegt (Fig. 92 und 93. i^elchezu- 
gl ei ch darllien^ dab -es hierbei siemlicb einartei j|$, welche^ 
vee beiden KtKfl^n die früher Torbai^n war)«. — Dab^ 
die j^wisebSD «frei solchen Klüflea eingeMhlossaiKni Flpt%-. 
theile stets eine ^irisBialische Fovm habeO| versteht sid»^ 
'voe selbsl. 

&) Drei FlütztheiU konetei^ii^r. dapn eoislci- 
ben, wenn die jiiogeiie Sprwigkluft die 4iltere gar nicht 
twiscbee den ScbnitIlijdeD, und den einen oder den aDde- 
reo Piölztheil panUlel seiner Schnitthoie durchtelzt hat.» 
Fig. 94. stelh dieses Varl^alten bei zweislreichendeo KlufT 
tan im Profile dar, und Flf. 9&. ist die obere Ansicht; 
eines solchen Verbalteqs bei swei spieeeckigeo Sproogeo«, 
JUaa «iSebte sich die Ebeoe noch soweit yeriSogertden- 
ieii, und würde doch immer nor drei Fliketheile bor 
hellen, indem der mittlere Ton paraileleo Linien be-. 
grenzt wiid« 

c) Zwei FlotttheiJefiBdee wir, wesno die upu^re. 
Spnuigkluft me altera u^ zwiscbSo den S^nitllioie^iy 
eed mit diesen paralM, dabei aber keipea detFlet«tbeile^ 
dnrchselzt. Im Profile zeigt dies Fig. 96. bei swei 
stfeicbeodee SprüiigttOi tfnd Jn pbeset Ansicht Fig» 97. 
W fewei spieseckigen Sfwimgen« Es leechtet .jedoch ein« 
dab ner dies eine Flötz in zwei Theile eerfihllt, woge* 
geeeiü ejsderes, datoo^ait genug im Dach oter io der 
SoUs K^geodee, stets is 9 Theile § etveeut sein mob« 

IKttse Verbäilnisse tooch weiter au verüplgen» oder. 
lar^as mo|^Uche Vorkommen mehrarer (o gleiober Be*^ , 
tiahung au etoander stehender Spriihge in Betracht aa 

^^ * Digitizedby VjOOQIC 



8» 

shhMi, Wfiff4&» ivia «eboD oben 4* 33. TMBtrlU'iraiJ, 

ktioem praktischen NiiImo ««io» 

- 

ATe^ifife« K a p i t t i*^ 

Kurs« Daarst^ilaDg einiger Springe und 

Sprengfelder*. 

$•' 16t. Wir Nefern nminiebr hier die, berriU $.33. 
Verspröcbette Derstellong einiger , durch Sprünge aesge- 
seicbneter- Gegenden des' Scfatesischen SteinkohlengebiN 
ges, wekbe tugleich auch noch BUspiele tu den obigta 
Abtheiluogta der Sprunge etc. abgeben können« 

$. 162. Der interessanteste Fankt ist in dieser Hin- 
eicht das Feld der bei Hermsdorff ( Waldenbnrger Re- 
viers) belegenen Steinkohlengroben. 

Taf. VI. stellt einen Grnndrifs dieses Terrains tot; 
er zeigt das Streichen der SprungklSfle und der TSr- 
schiedenen getrennten Fldtztheile, so weit selbes entwe- 
der wirklich aufgeschlossen oder doch mit Wabrseheui- 
lichkeit angenommen werden kann. 

Die Theile der Flotee der Friedens-Hoffnnag« 
Grube (welche durch den tiefen Glückhilf^ Stollen g9- 
U>st worden) sind ganz so angegeben, wie sie in den Grvad* 
strecken angetroffen worden; dagegen ist das sSdliche Feld 
der GlSckhMf-Grube erst ohngefShr bis cur Hi^fte io 
- jener Sohle aufgeschlossen, die Lage der südHchtfsn 
Theile liefs sich ner nach dem früheren Aufschieb in 
der obern Stollensohle bestimmen, was natürlich nur ob« 
gefähr geschehen konnte, weil die Mehrzahl kleiaer 
Sprünge, und die Störungen an der Grenze des Per« 
pbjrt das Verhalten verdunkeln. 

Die B e s t e G r n b e hat meist überfeinem Stollen ge- 
baut, gegen welchen der Tiefe Glückl^ilf- Stolleo 
26 Lachter seiger tiefer liegt. Da die FUStae gröfiiie^- 
tfaeils die Fortsetzung derjenigen von Friedens- HoSPaoag 
sind : so war es nötbig, auch hier die Lege der FlSta* 

Digitized by VjOOQ IC 



m 

äidif etc. itt jMem NiiM»>^nuiil«llra, wtts al»^, «ri» 
Ucbt •iosoteheD, sich sieht gut attdets tfaia Utkr iri» 
difo 4tr g«oM oWr» Bau «« wail i»Mh dar £iiif«Uricb* 
taa^ ibo nach Ostan imrgeriickt vrard, als jaa« Aab 
g^iliSba, bat der, dpfft^ao Naigeiiy dar Flotfsei SoUe 
gMt -'.» 

Kit dee He.iDrich-Grabe,ii-Fl5tseii war diM 
ahr eicht get VeraaBahmaii , daher aie each; ihram 
Skasahen in datn StoHea jener Grtiha rofgaateUt iiiid^:>iKft 
«UKehatea Theile des taten Flotaea mit den Spm{^ 
.e, b, o and 4^^ aind ea aber in einem noch SOLaal^ten 
hSheren Niveau« Die qoertcblägige Enlfernadg. diaaeai 
nSlMa TOB dem liagendsteit (7tan) der GUifikhtif-Gitehei 
baiii|t bei dem Spr^ting mf ungefähr 25 Lacbter« .::. ; 's 

Lage und Geatalt der G^hirgsstSckeergeben 
ÜA aea den baidan beigefügten Profilan , in denen *ia#- 
inaginaire horitontaie Ebene durch dan hSchslen^Theill 
bai A gelegt , in nördlicher Richtung fortgkhenA durttC 
£a Sprünge zaratnckt erscheint^ und im aweiten DuBdi4« 
schnitt fSckwärta^ länga der Friedena - Hoffnung und 
tebe Tarfolgt wird. ^ .n 

Daa Streichen der Sprungklüfte ut:tnh 
datcfagehenda apiaaackig» doch ao, dafa sich Yiale idea 
^uera ebülgigen Richinng nSham. Daa Fallen ist mit 
tahr wenigen ▲^nahmen rechtainnigi wie akh diea aua 
dar ZMchnnng aalbtt ergiebt. / 

Et>e«i aa ersieht man laicht,, w^he der Kliifte 
Haaptapriingan angehSran, and welche sich ala Ne«» 
banspriinge batrachtan lassan* So sind a. B* dif^ 
IhbenaprÜBfge^ welche mit glajcher Neigungsrichtung aich 
m die Hauptspringe e' und e* ^nachliefsen imd in deren 
Hngeadem banden , wogegen w* im Liagendea dea 
Bauptaprnngea x. Entgagengeselate Verflächung seigen 
a. B. W und y^' etc. Daa Verwoifenaaina der Sprangkluft 
e' ( wohl identisch mit g* ) durch p' ist beteita oben ge» , 

Digitized by VjOOQIC 



90 



aar Bfttl» Grabe /"' «od m'\ 

Wlit Ja» RortiWtseB dw Sfroogklttft« ans aiMm 
Gnbaalialda io da» aodäre aobetriffi: so tat diaMS aoi 
▼ön "deiii grolVea Haaptspra&ga w auageinacbt ,. iNl* 
eher sowohl die Flötse der Glückbilf als der Friedens^ 
Ifoffoaog TVrwiKit« r 

. . .Bei aUan aadem ist keiM Ueberabistimaiuog nmt^ 
mweiaeD, und nar hin und ^iadttr zu TermotbeD^ so 
griföteti vielleicht VI «od e^ einem »ad diltiisalbeo Sprunge 
an, ahen ab p «od i' «Ic* Diese geringe UebereiDstim- 
»nag läfiit achliefsen , dafis die Zwiscfaemniüel oodi 
hSdia muiaiohfaUig aarstöcLt vad irarworfao ssis 
mogeo. . ' . ■ 

-r Dia g^ofsleii Spriage >eiad e und x. Der erslsrs 
34 Ladüer hoch, ist uinr ia garioger Aasdahouag bs- 
kAoiit|> u hat auf Gliickhilf 32, aaf Friedens - HoObusg 
33«^ 33| Lachter Seigerhöhe. Auch die meiateti so- 
dafenhedeulaaderen Sprünge pfl^en io ihrer Erstreckoog 
Valerschiede io der HSfae zu ceigeo« Oia meisiep achai- 
seo gegeo Osten , oder io der Richtoog des BinfsUeü 
der Flötze^ an Stärke aozooefanieaf aadra seigeo aber 
aooh meder das Gegaart heil, • wie s. B. mf\ m" afc. 
':- Die Grfilse der Verwarfaagea argiebt eich uhrigess 
ans deo Paafilan, imd tod den bewirktao groTaea Ifi- 
Taao^Veränderuogen war barttls oben ($• 4&«) die Rsde« 
§; 163« £in 'durch bioe'gro&e Menge von SprSogso 
»eraliidktes Feld ist aach dasjteiga der David -Grabe 
b^i Salzbrano, die auf ataem 40—50 2^11 mäcbtigso 
FlStza kaot, dasseo Dach ein feslea Coaglooierat, aal 
dassao Sohle Schiefarthou bildet. Der bedeuteodste der 
fipriiage, dehsen Ersireckaag auf 500 Lachter bakaaat, 
est spiaaackig ond ffeckiieUaad; die Sireichlioie setasr 
Klofl weicht etwa uta 2| Kampasstooden (37| Grad) 
Too denjanigea das Vlotaaa ab, uad seine Höhe beträgt 

Digitized by VjOOQ IC 



91 

V 

10--* 13 L«dit«r; Tenchi«den, wegm d^r migWch^a, 
im MitUi sehr geriageo Neigung d«t PlSlMS« Der lets^ 
leven nn4 des icbiefen Streiobwiol^els wegeo, beüiifl 
ekh auch die »Sblige Ebtfcniaiig der Sehnittliiilen auf 
210 Ue 240 Lacbter. 

Diesen Bauptsprung begleiten nun eine ^ntabl klei« 
»er Sprunge, theils im Liegenden, tbeiU im HangenJeji 
Hill nngefabr gleicher Lage des Streicbens, und meiiyt 
ebenfalls gleicher, einzelne aber auch inh entgegenge^ 
setxler Verflächungs - Richtung. So ist das Verbellen 
im östlichen Theile der Grobe« In Westen fand mau 
das Floiz anfangs nur durch einzelne Spränge verwoV- 
fen, bis sieb weilerbin, namentlich bei Ulysses - Schacht, 
Trieäer eine grobe Olenge derselben einstellten, und dib 
rerscbiedenslen Streicblinien nnd Neigungen zeigten^, je- 
doch lagen auch hier ^ern einige mit annaherndem^trei- 
chen zusammen. Ihre HUbeti sind nifSbt bedeutetilj ^ld# 
togat unter der FlStzmächtigk^t bleibend. ' '^ 

%• 164. In Ob^rschlesien zeichnet sich das Feld deir 
Koaigs-Grube durch mehrere grofse Sprünge an^. 
Diese landesherrliche Zeche baut gegenwärtig auf 2 
Flolzen , nebmlich dem (jerhardflotz von 2^ I)is ffl)er 3 
Lachter Stärke, und dem 7 — 12 Larchter darunter lie- 
gendem Beinzmann-Flotz yon 1^ — 1|- La<£ier Mäch- 
ligkellf weide mit 3 bis 8^ Neigung nacti Nordosten 
einfaUen. 

Taf. TII« stellt die, durch Spr9nge getrennten, 6 
Tbede des Gerhard -Flotzes in oberer Ansicht Tor, ilnd 
swsr 3 Yom Ausgehenden bis auf die Sohle des Voi^- 
sicht^Matchinen- Schachtes herab (welche d^m Kireäu 
des künftig herankommenden Haupts^hlüsseAltolIens ent- 
spricht >, idie andern 3 hingegen keilen uch Sber dieser 
Sohle ans. Eben so sind die Kläfte von ü Sprrfln(eii 
Torgestelii. 

Digitized by VjOOQIC 



92 

Zwei Tptt iimmk' li^güi tmi gMiu* ^^erfchla- 
4ig^ . aa Ütt der bedeuteodtte,- Stioe Höbf Ht am 
}Auji|f|heeden das Hein^inaDoflotses em geriygeten; bat 
Jj^fil* Schacht tMiti^ii^ dietelbe 6 hie 7 Lecbtfdr; swiscbi« 
MarliDi- and Vorsicht -Schacht scixea 10 Lachter, und 
Qima^t -weiter ins Einfalleode ooch mki 5 bis 6 LachUr 
SQ. Zum Tbeil. bangt' dies damit susaihmeo, dafs die 
JP.lotze. im bangeodeo GebirgsstSck , natneotlich das 
Heiozmamv-Flölz, in der Teufe eine stäikere Neigoo^ 
9#igen, als* am Ausgehenden. 

., Per 2te querschlägige Sprung, mit gleichfalls 
."Vf 9t)j[<^b . o«ig«oder Kinfl ist bb. Er wurde mit einsr 
ftreicbenden Strec^Le yom Wetter - Schacht her angefah« 
ren^ und durch einen. Bohrversuch seine Hohe zu 6| 
Lachter seiger ermittelt« ^ 

. . Von den 3 spieseckigea Spri^ngeo ist derwi* 
^ersionig fallende cc der gröCste. Seine Kluft wird ioi 
Liegenden yom Gerhard - Flotz nicht erceicht, dagtgea 
dies beim Heinzmann-Flötz der Fall ist^ woraus (m. s. 
'Profil nach AB) sich die seigere H5he zu beinahs 
12 Lachtem ergiebt. 

Ein ziemlich gleiches Streichen, aber entgegeoge- 
setzte Verf^chung, hat dd^ seine Hohe ist jedoph un- 
bedeutend* Zwei nod^ kleinere Sprünge g liod f mit 
gleicher Kluftlage sind nur auf Heinzmann-Flötz gefun- 
den worden« 

VoB dem spieseckigen reehlfallendea 
Sprunge ee ist anzuiübren, dafs seine Höhe in der 
obersten Abbausoble auf Heinzmann-Flötz 4| — d Lach- 
ler betrug, während sie zwischen Vorsicht- und Scharo- 
borst- Schacht kaum noch 2 Lachtsr war. 

Alle diese spieseckigen Sprünge hören in der Kluft 
der Sprunges aa gänzlich auf| indem sie hinter diesem 
nicht wieder gefunden sind* 

Digitized by VjOOQIC 



93 

Von den ßebirgistSden ist das l>stlich$(e das 
kocbsfe; dasjenige y in welchem Vorsicht -Schacht steht/ 
Kegt dagegen um nahe 20 Lacfater liefer; das jenseits 
Sprang e im Bfittel noch 3 Lachter, und das letzte,* 
ivistlich h noch nm 6| Lachter, also gegen das erste 
am etw^ 29 Lachtet tiefer.* 

Hit der Grundslrecke aus dem alten Maschioeu- 
schachte gegen Südosten , wurde (aufserhalb der Torlie- 
geoden Zeichnuog) auch noch ein Hauptsprimg aoge« 
fahren, ^welcher nach angestellten Bohr- Versuchen das 
Gerbard-Fiotx 15 bis 15 Lachter in die Sohle wirfl. 
lüt der in gleicher Richtung fortgetriebeoen Grund-. 
•treclie auf dem Heizmann-Flotz war jener Sprung noch* 
nicht eireicht, dagegen wurden hier vor demselben zwei 
kleinere (auf Gerhard -Flolz nicht vorhandene) SprSng^ 
getroffen >. von denen der erste um 1 Lachter seiger ins 
Liegende 9 and der andere 3 Lachter ins Hangende ging. 
Bem«rkenswerth ist noch, dafs sich die Sprünge 
enf der Konigsgrube , durch recht regelmäfsig und grad 
fortsetzende Klüfte auszeichnen. 

$• 165.- Die landesherrliche i^onigin-L uise^ 
Gfabe bei Zabrze zeichnet sich nicht sowohl dorch' 
grobe Springe, als yielmehr dadurch aus, dab die dor- 
tigen Verwerfungen mit besonderer I^agerungsweite der 
FlStaEa in enger merkwürdiger Beziehung stehen. 

Wir liefern apf Taf: VIII. einen. Grundrifs Ton dea 
Flotseo Fochhammer, Reden, Heinitz ond Sebnckmann, 
wie solche durch den darauf geführten GrunHsteckenbe-^ 
tiisb in der Hanpts<;hlassel- Stollensohle anfgeschlosseii- 
aisd, aebsl einer Mehrzahl wen Durohsdmitten. 

Die Lagerung der ersteren 3 Flötze ist sattelfor« 
mig, and zwar so, dafs dabei das beiderseitige l^aopt- 
strrich«a om 6 Stunden feinen rechten Winkel) Ter- 

Digitized by VjOOQIC 



94 

Die ftvdlkheii FloUflägtl oeigm sieb uU 18 — 22 
Grad' g^^a Ost«^; das HaoptfoUeo der anderen FlSgel 
Betragt hingegeD kaam 8—* 12 Grad, ond iat nach Nor« 
den gerichtet« lo dem haogendeo Hetnilk-Flots wurde 
hier eine muldenartige Einsenluiiig beaerlLbar^ oemeol- 
lieh io dem aof Masebioen- und Karsten -Sefaaeht be- 
goaqenen Tiefbaa; eine Tollkommen ausgebildete Mulde 
neigte das darüber liegende 50 Zofl starke Flotz, 
lYestlich setzt das aufgeschwemmte Gebirge bis unter 
die ScbliisselstoIIeffsoble nieder; allein nordlibb sind die 
betag;ten 3 Flotte auf der Amalie-Grabe wieder bekaimt« 
' Ihre ganse .Ablagerung erscheint daher hier als eine nach 
Nordosten geöffnete Mulde. 

Auf der südöstlichen Seite des Sattek ist das Be« 
den«Flotz Tom Stollen ans 330'Lacbter, das Fochbam* 
mer-Flöts 240 Lachter nach Siidwestea Terfolgt woiw 
den^ doch war namentlich bei ersterem die Kohle in de» 
letsten 100 Lachtern schon sehr schlecht , und weiter« 
bin setst auch hier das aufgeschwemmte Land bis nn« 
ter die Stoltensölile herab« Das Heinits-Flotz fan4^ n^a 
im Stollen bis auf eine schwache Bank .aber der Sohle 
TSIKg verbrannt; scharf gebrannte und sogar verscfalac^kte 
Sehieferthone, PorsellaDJasprs etc.; eben so im Licht* 
loch No» 8. Dassdbe Tulkanische Gebirge wurde nord* 
üdi an der, von Westen her umfahrenen ' Sattel- 
kante, «tfd s&dBth mit Bohrloch No, 35. und IHcoUnii« 
Schach^ angetroffen* 

In Bedehtti^ anf SprKnge bieten die SSM^el 
dies^ 3FU(tae eichte merkwürdiges dar. Der Haupt« 
ei^rnng in der Sattelkante isl^ von ongleieber HShei* 
Am grolstea erscheint sie an der St^e^ wö der Sprm g , 
init dem Stollen dnrchortMt ist. Hier beträgt den Vwtpetf | 
^ bis 9 Lachter seiger» Im SBden wer die SpmglAe 
«nf dem Fodihammer-Fiots nicht über 4 Laehler. Nord« 
lidi lieüi sie sich aidit so genau ermittelni weit dke 

Digitized by VjOOQIC 



9ö^ 

lUmi^^t&z mtmtmi^ uaniitlnäbig ««lagert« nod^i«* 
Nitt TarhfMiDl ist^ 8ie<*tf«r iber «iiycrkftiiiihar ai|oli 
iNil funogir« «U ia d«f Sloll^ftlioil« 

Von d«D Nordfliigelo ist der dat FocMiaanotr-FU^ 
tm Auch ttAige kleiM Spribga (Kg. 106«) uod •eioea 
IMmpong (Flg. 105.) xfiMchiutleD. S^oa W#«4gvMi$t 
kuti d«r dort girfibsiflt Abbau an einar« nordwaslUd» 
tiMddtbMdan\afW0bfaDgAl9ft (Figp 127.) biotarw^tr 
Am im RSfa tail; daa A»l geMeliaaea , Bobiloiol^irii ^ 
lieblli)^hraDg•lroffaoi»^ won^h aatWidiiacbMoUefa^wii^ ^ 
JubdieiaKfaifl eiaeaa UabatSftaUga laigeboH«. Bag#liQXM«> 
gar gilagert waf biar das. Rada» giöu (Fig* 10^, wii4 
abar wasllicb voa ^nar ga^z aigaoaa Slöhroagi bagUitat^ 
BsHBtirbtsich aahBilkl» (Big^iOii 109. »* llOO. pUits* 
M la abec diakmi Wabt^ bt bt iich aoa di^as« Jia- 
MSraiig to dia Hoba, Qod kaiU skb ia aiMr vkk* - 
WU gabogaoaa Kania aus« So saig»a das Yarhalla« 
jiadaraa «bftsUefaHaa Proftle» la^a» a» abe« aagaarUii 
•k Qid ia welfbar Laga Uar aioa VafwaarfiM»§aklait 
▼oihada» wai; Jbaaaäts wird daa FJSlz ▼armCifc; . im 
naaatbaa dabae bkir eiaiaD Sproog odar Uabarayraffg^ 
mhidaff hohai9aif«i4lifba^FlSMbail biaw^gcniimcbao. ii^ 
-Ia dam Haimtaf Ifor«Uii)gal siad; 0^^ aioigan. gan^ 
ttfctdaaleiidte, zwai Vtowta»f«iiigatv ^(aff§9lM>«iiMm 
ab aioi iiiilkhi J^atatoomSahM^ (JTig^ 10i)«>) if Hf ai« / 
giwcHirifebar SfKaog,.:d48aatt &toft.i^itb»aiidUe^ ao-dja 
Abi S|Mi«aa Joi SmM^ ^n^Mietm^ aiag («ig. IQdi.}^ . 

4 «aar aondarba«« ^uMaiiiga» B^Ht-nV^mäAmg 
iribadbii«. WMuur iOMtich aoll daa l^ariiAMl »is 
%iag. d aa l l fah» gavman^ miws gagan QÜ4W abfr iriil4 
M ^w >gg|iria»ia^<Maii>#<äiBft^ akh »bmu ti^ig i)tm ^ 
^mm^yt daaw¥aflMba^ ivalaKaB VIg« IdAr. mitf».' ., 
• nach »1 htee an .baM*aa, dabtbimi H««iiit*ifKiMl 
i« mabt anriÜMl* £U(0fiX8pjruiif aiab» jaula Jß im' 

Digitized by VjOOQIC 



flaUdkaste, tondara ÜkOUb deiwiboD, Airdisimtm 
idimiif, daher die Flötotlraile hier ^iUwinklkh tir- 
ft^hobea liegen f ^ie bei eifiem 'widereioMg feUendei 
spiesetkigen Spraoge. 

Sehr rätbseihafi ist die Lageraog dee naacblif«! 
SchackmaeD-Fiotees. Es erscheiet aef dem-Faokte» wo 
man es mit dem Stollen eofubr^ durch eine Kluft abge- 
ichnitten, die widersioDig fallend^ ganz denilioh ent» 
blSfrt ist. Mail Tetlölgte dasselbe mit einer Gnindstrecko 
160 Lachter weit nach Nordosten, wovon die leti^ 
20 Lachter in tauber Kohle auf)|efahreQ eind. Obwohl, Ter» 
L möge der Lage des Sprunges, in jener Richtung dieFW» 
lerh^ie etark zunimmt und bei Bohrloch No. 3& schon 
«her 60 Lachter beträgt, so wurde das Flotz dodi mii 
5 — 6 Lachter Sber der Grundslredie bauwürclig, alls 
iibrige Kohle aber taub gefunden. Die betagte Kloß 
kann nun entweder einem Sprunge oder einem V«-* 
bersprunge angeboren« Im ersten Falle mifste ihm 
dasSchudimann-FlStz als mit dbmüeinitz-FJocz idsa- 
tisch ansehen. Die Mächtigkeit und sonstige 'Beschafft»* 
beit zeigen allerdings nicht die mindeste UebereinstiA- 
moog; allein dagegen liefse sieh alienfalle einwendest 
JlaTs die ursprüngliche Beschaffenheit des Heinilz-Siid« 
flOgels gar nicht bekannt ist, oder auch dafa sich Tielleioht 
Heinitz- und Reden -.FIClz in der Teufen mit einaodsr 
Vereinigen. Das lelsl^ ist jedoch wenig wahrschein- 
lich, denn wenn sich auch Bergmittel häufig in ibrtr 
8tärie sehr ▼erändei^n*: so geiiSrt doch ein gänzHcbee Ver« 
echwindeo tnden gcojben Seltefiheiten. 

Hoch mehr stehlt einer aolchen Annahm* der Uuh 
etand entgegen, dafs sieh Sber dem Sdrackmann^FÜts 
tticht die Gebirgslagen wiederholen, welche iiber dem Hai- 
ftiu Fiöts dorcbSrtertaittd. Dort Kegt meist reiner Saadeteiui 
bier ein Wechsel inm Sehielsrthon mit untergeordoeten 
SaidsteinUnken und einigen Kohlenflötschen, und ea ist 

Digitized by VjOOQIC 



izkn, "9iU mh 1»ttieM "Scihklifeii AaA 

ttMyiii» eikie IMidie 9ßStf "Von ^ "Läehtenr btib^fa/ W6^ 

4riid» scioli •aOdil jene ^ AiihaKiTO bSAit oovrtillrMlieliil 

114 Wird. • • ■* ' 

imt yenii«d»ea dkdier, difli <ll# KIdft eSiem VVl 

iN^eplrtfiige angehOre. I%r 'dfesan btftuclit mth nvr 

^i^ WRie von 15 bk t6 Lachlerti ifotiibd^meii t tö 

'tttfll i* der 'Stfriltoiitile' (Fig. 104.) der fiangeodfö 71Ötz^ 

jftifel MboB <ife 'Mfit«a<^hwefninte Land, nod kaoft ätii 

•ftttfeweicbeo gedecb« werdeo. Groft mag alier ditei^ 

liSIbef^ RStftlheilv'uaaieQtfkh nordSstlich des Stoltont» 

mAI gvwetea aeio^; 8%Dle#Ci der Yerwittf dus FlStz in 

«d» Mhean aeiim» -ar»pitidglkbeii Aaagehcftaden bl^ 

«HAatftabee. Dairlrtis^dKlrfle aibh auch ^rkfäreo lasaeiil; 

-«Mrtim ftieo das ^Flöfe über dem SfoUo- Niveau; trotk 

J20 Lacbler Teufe nntter Ttfge^ grSftftelithelll 

dkid im fi«btkfftht:N6.34.^stigfoivh Ma auf TD Z^tt 

verdrickt gefundeo hat« '^' 

4100 LadiMr weit ^iin Hangendihi tfes Sdback^aoii« 

' ^hd iorft 'dMi ' Steliep die beid^d SO ^ 60 Zoll 

^eke de» BiftiiddeUF18lsV^ apg^ftfaren; ^)Ül* 

dW a^ beideo Sek^n^de^ Stolleifs mft Grandstred^ek 

ipvifbtgt) dareh eihe UeluwaM kleine, mMtt spia^eck^ 

gWtedHftUeJider 9|irfioge t^rworAti Warded« Dir W* 

<iwiaidati» ivbii ÜMiaoHeiie gtrade^iia <6l(Aeni utid'iA 

4| Lethtaraeiget hodi. ->'-'" } * . .i ^ * • '- -' ' 

MO L»dMev iMit^ ioi Hangefadefr fti^ ittaii ^ 

7Qs01i^FKt^%iili fjlefcheaift ent ikh ÄoBMk 

iyiO^PtSi IftL ^i/f^ Ba vrnrde ^iiacb SBdweMali 

miJtAHmt ^evlD^iiid M 40lh>US«lt^^g^^ ge!- 

«Mdeoi ifaim Noideft fAsl ea dereb eiaei» ftst qaeriicblS- 

^|igea J l e> e w yr u > y ^iit wii > 1 bwobler ie Mb Sohle ge^orlbu. 

..wt.DpeiLegeKiieg '^m^ O m ug B F iataeü macht l^g. 111. 

idM^/D^ lUeb^rtif« bei^ McMoHh JSo. ti. 

i AniiiT. IX. B« i H. 7 

Digitized by VjOOQ IC 



98 ' 

wotfte dmh eUi BobffkKh. aiit«rtiic|bl« DoiriW »#!< > 
j|«docb nur auf mpem lodJtp lj#b«rb»aginiJwii diT.KWk ^ 
f^ bifttliM» denn wo ms^ |itii€«0,.i»it .if»- » h m» | 
3tr6tk^ aogafabMan ipai Uur^ Ejiofi^lop n^ck SSd^tktt 
richtet, dar Verwarf also gaoz wie .ein geufqliftUAtP 
{tfjaf^jB^ar apiasecfcigeir Sp.wngf sm^Bät^- ^l^^^ 
i 166. Endlich wir4 Wer .oochdea Felde« 4ai^^ 
^plifie-Gro^e heiBHkow.fVnialiiit. Ve« dieaf|ii4Nrtr 
balt Taf. y. 3 Darcbaclitiitfe, wiridke aioh «inaed« im 
IJLorb- Schacht durcbkreutaeo^ und «wer aoii. dift Si& 
iOO. ohngefäbr im HanptatreicbeD » Fig. 102. imSUff»- 
IMleo« un4 Fig. 10t io einer AiiOlerp BaebUnig iMfei 
I Die.SpciiAgct a, * uad f (Pi» 100. md }«U 
jriird^ Jfirch 4eo, Bau aelbsl auüieaaUoaaeBi . wpg^ 
d hlofa mit Bobrlocbero nnterfnelit ial^.e'oioMal gegfA,di# 
JQinfaHtode des Flol^ea an Uöbena^ iwogegee 4 loudn^ 
nelbeq. Bichtaojg etyraa gwinger <wied. Die Speminf 
jnpd & «cbainee ffi^cUJcb z.i^iatiiAn Attgtut^ «Hd JLa^Mli, 
Schacht sasammeo zu storseo* . :.:.^\/ , 

^, Das böcbate filSistliicii iat deejewge iaaf Um- 
$(^dlt;^etfB^ die«#8 Uegi der JPloMMl iH'Hpi^an'ü 
irpn ißx Sfviiogbl^ft <l Mm 12 Laabteraeigerl|i£t^ iVi» 
y02. zeigte }iriß ai^b daa Fiatz #Sdlicb Slollnaab^ 
fiTo« 5. meldenföreMg «iiifenbt, •o-.defa ea gaiie wiMr 
die StoUnaoble i^mmU ißfm wjfft.e* ein UeinerSfrwi 
jl^inaba 1 Imflkißt',^^ QeegMd^f' MMÜerUn ein Mwittf 
vm 2 Lachter^ und gleicbaeitig.Mit liab.dae BüH ftb 
^ SpUo!4i9« ^don-S4h9flkt€Hi]aef^^ke«veft tenwti 
^ ScbAcbteef^Ogfü wieder ^w«t.UeiM» glririhfaMiJi» 
^aiJi gyicbti|#^|^rang^/;Ma.isaiet<lA».F)iüillü 
untei^ dar DaninMilii 4areh .^nn». wunUab -nhene nnk 
.$aden genaigtf l^toftflagbe.ahgia»haatMii,»iaamnt>. Jae- 
«eiu decaetbeviil dee Floln tni^ maßt Hebmhl w 
Bobriocbevn g^rtrofiea» md MUrlj^ ta.^HdLÜgJUttj 
Wkobi luiiMB WMm ShfMWy 4ide*4lff Vetwetf 

Digitized by VjOOQIC 



n»4 d#&iftiiUoo*iScbaclit als ein flsb^r^ptUDg 
ist« Saine Saigcrhobci betngt 12 bis 13 Lachen 
la l^m waitar nordwestüsh l)olegaiieii Felde ^ar 
, so wie {i( dem dar £agaaifiia^üdi etc« Grabo 
4aA »ofh «Mbrera SfiSoge bakaoot j tbails bieten sie 
absa eiabta uagawÖbi^Iieliea dai*^ thf ils siod die VerbäU- 
aiaü Aoeli fiicbt hiaraichaiid ermiUelf^ ddber sit aicb 
«arib aicbl sw P eaf a l ofloag eigneD. 

tIeJber .4ie §• 17. aafgetjtellte Paapirejgel« 

%. 167. Auf die $. 17. gegebaoe Regel, dafa d1# 

B»tfeTiiiing des eiaen Gebirgss.tiicke^ ivp« 

<^ta aodara nach der Rich4nog det FalliiiiM 

itfrSlirff erfolgte, sM diettieistaaErSrlaniogai^diesaf 

Akaeiimtts gagrfindet, und es is\ daher oolbweadig, iib(Bf 

deiea SoTeriäfoigkait Recfaensehaft zu geben, ao mh 

escli aoderseils die bemerkbareo Ausaabaien annufBUr 

reo« Das eine wie das aodere läfst sich tbeüa 9ui Wf>lbT 

KAea BeobachtaDgeo eotoefaraen, theila aber auc^ nar 

■k tbeorecisebao GrSodeo belegen« Wir werden daW 

MlTBiebt Teroieidea kSooen, ans dem fiabial^ dar Xf* 

üitTOOg in dasjenige der genetischen Er^Uiriing4Ni fg 

illrelfen, indem eine Trennung sutr zo tmiüganabiPia« 

WiederhoTnDgen fiibren wurde. lt|an mSg^ dasbaKb 4m 

bbAlt dieses Kapitale da einen natüdichen Ve^wng 

h 4aa folgendefi iUMchnitt ansaheii. 

Jt. B^a4»li«a9.gf o iß^f^Jt Rag^|. 
i« 4«8. 'Wenn die ScbmUlinien s^iV 7|ia«f M#i 
pmä i^elchfSnnig streichenden nnd Mlepiim Siqf:m$ fft^, 
navparalfid laufen: so ist diea «w^ ein fiaweiSt «Ml /^ 
it$ Bewegnng des einen fiebirgsstiiekea an dfim ^^dera 
nach einer eialacben Richtung aialt fiein^, BÜmß n^(^ 
hatM'Sastikignof t&t den Grundant^V ^« ^^Mß SMl^* 

j Digitized by VjOOQ IC 



100 

tuDg in fle» Päilliine tier Kluft liegt. DafSr findet am 
nut äsün ehieo*tutertär»]^efti B#w«i8, weini bei ii«ii< 
gelinSTsiger Lnge eines Pföttes, ^e SebDittlinieo ae d«r 
Spraogkluft kromih encbeiDeD, aber dabei in der tjA 
Ilbie der KYnft Sber^fl gleich weit entfernt tu traAa 
'8iD'd. lo diesem Fal Fe, der n!cht unter die SeltenhetM 
^ehSil/kdim die Eutfernoog jener Linien nicht BugMcfc 
noch in einer andern Richtung überall dieselbe iei% 
und d^ie Bewegung bat nach der Falllinie der Klufl ?or 
eich gehen müssen. — Eine gleiche Bestätigung fiodst 
man zuweHen , indem eine locata EigenthSiblichkeil in 
FfölzeSy etwtf eine Verdräckung desselben , ,ein Budsl 
auf der Sohle, ein specielles Anwachsen eines Beignit- 
teis u, dgU n. grade von einer Spmngklufl dorehscbait* 
ten ist, und nach der Biditung ihrer FalUinie im aoleiee 
Thetle wieder gefunden wird. Deigleichen Beispiele 
sind auf der Glückhilf* und WeUsig- Grube sehr dtiib 
lieh Yorgekommen , und mögen bei aufmerksamer Be- 
obachtung häufig zu treffen 8eii|. 

$• 169. Einen andern Beweis für die Richtung Itf \ 
Bewegung giebt die bisweilen recht bestimmt beobachHUt J 
Streifung auf- dem Hangenden oder Liegenden dt« 
Spmngklüfley 4>der auf den damit gleichlaufttiden Abt 
eonderungsflächen ihrer AusfiilHingsmasae« £e habüf 
eich nehmlich kleine, von festerem Gestein gebildete 
HerTorragungen der einen Fläche in die andere von ani^ 
derer BeschalTenheit eingedrückt , und indem die m% 
über die andere hin rutsch le, muftten sich einzelne tisfe 
Furchen und Stretfen bilden^ Diese aber sieht niia< 
denn in einer der Falllinie der Kluft entspreeheodfe 
Richtung laufen, wodurch die Richtung der Bewegea| 
des einen oder andern Stückes aicher angedeufHt wird i 
Dafs eine solche Streifung nicht noch häufiger s^ 
beobachten ist, liegt yielleicht nur darin, dab man die 
Sprungklüite meist, nur in den milden Geeteinio dir 

Digitized by VjOOQ IC 



101 

airfi^eflehlotsoa tiebt^ wo Afit hin» ScbfeliHH 
ikai.ttod mürbe Sandstem Bicb bei dem AneiDftoderrei« 
b«i zerquetscheD und cermälmeii ^mofMap, tbeilweise^ 
ciidk wobi wieder zuaanHoeogekoetet wurden, wodurch 
ki(MiBeo sogar die acharfe Scheidung durch die Klüfte. 
Terlorea giog, besonders wenn dabei das Neben- 
io einem anfgeloslen Znstande getro&n wird« 
Am eoagezeichnetslen sehen wir die in Rede ate- 
Sltmfong auf. mehreren SteUen- bei dem Haupt- 
•pveege auf der Dafid- Grube ($• 163. )> wo iiebmiich 
dee €aate Congtomeret des Flolsdaches über den milden 
Sdiieferthoo der Sohle hiogegliiten ^ und sich hervor-^, 
alehettde Kkaeldes erslereaJa den letzteren eingedriickt 
mmi iingafeichl hi^en« Außerdem aber auch noch aa 
Tielen andern Punkten ^ wo durch einen Sprung feste 
geftointparthien mit weicheren -in Berührupg kamen^ 
sopr auf der Kohle an der Stelle der Abschnetdung«. 

Selbet bei eioigea Uebersprüngen ist die Streifung 
beobicfalet , wie unter andern recht deotUcb bei demj^ 
auf der comb. Abendrothe*» Grube (§. 125* )» und 
ebenfalls in einer der FallUnie der Kluft entä^^ 
Richtung« . 

§. 170. Wir entlehnen letzt hier eus dem zwei-^ 
te» Abschnitte die dort weiter ausgeführte Ansicht^ 
dab die meisten d^ gewöfanl^clieo Sprünge durch eine 
Seiik.iiog des Hangenden der Kluft entstanden sein mo- 
ma« War dies der Fall^ ,ujad dabei zugleich die Kluft 
eine ebene Fläche« &o mufsle die Bewegung eines sonst 
Wan^ sich senkenden Stückes^ überall nach der Bich-« 
i^ sielt finden , in weichet^ die Unterlage die gröfste 
'Kfigni^ hat^ also nach der FallUnie (§«^ (>.)« Bei Un» 
ebeabeiteA derselben konnte zwar die Bewegungsricti- 
te^g auf dieser oder ).ener Stelle oft nicht genau der 
tallUaie entaprechenf allein dies erscheint nur local, und 
mißk mub jene Richtung Ubarbaupt nicht nach einzelnen 



Digitized by 



GooQle 



i<xi 

Pookteo, Boodern oach ddm Httoptfaneo oder S trc td ity 
oder Tielmehr nach der Lage eifter daraus lu coutroütn- 
i€o mitilered Ebede ($• 139.) beurfbeilen» 

$• 171. Da mao sich^ ^ie im c weilen AbadraM 
Jargefban wird , die io Bewegung gekommeoeo GMrp* 
^4(l8cke bei deo grSfteren SprSogen adr foratellen nuhi 
dafa diesefben eine aAsehnlicbe Aaadehtiäng in die TM 
VMta^D ; so kann ibafo tieh besondere bei der meM stii- 
leo Slelläog der Kloltd oiöht denken, da£i solche SfdAt 
ein sehr merLlicbes Schwanken erfahren haben , d. Ü 
an einer Stelle tiefer ab an der andern so liegen g^ 
Kommen sein aoQteni was eine YerSndefarig der ScAfciK 
tenlage cur Folge gehabt bStCe. Es ist Tielmebr wlA»* 
A^beinlidiery d^fs die Bewegung^- Rieh tnnrg nicht ütf 
eitie einfache war (§• 17.), sondern sith auch sd fM 
tfls mSglich der ifeurkrechten annäherte, alad lalt ^ 
Falllinie übereinkomlkit 

B. Aoanahmen v«n der Hanptregel (§^ 17.^) 
§. 172. Es ist bereits (§• 158.) beinerkt, da« M 
mamben Neb^nsprScTgen , wenit inati b^i def BntsIsMii 
derselben eine feste Masse voraussetst, die- fiH rtt tfÜ ^ 
nicht nach der FailHni^ der Khlft e/krfolgl sein k8*nle; 
denn wo itti FiSia nur dioe Art toA RJb tbtUisA^» 
lin dessen einem ode^ andern Ende dasst^lbe ÜbA tiHfif^ 
ätdrt zusamuienHabgt, ää wart» es üädefakbKf , daN iM 
das nur Ifaeilweise ads dem Genien gelfistef StSck nacft 
einer iiiofacben gfadUuigten Riebtang herabg^toge* b«^ 
ben sollte. Die Schnittlinitn, welche auf ^nem Färikte 
Eusauiiiitfnstofsen , divergiren nach der aiidehi Seitk Übi 
uüd ^Ir haben also dand eine ilrahre Ananälutte i^ 
der mehr eirwähntan Baufiiregeh 

Aber adch bei etwas gröfsUm udd AiAr adfbac^M- 
digen Sprüngen kommen bisweilen ganz äbttUchlif t^ 
hälinisie Vor, So udter ifddtfrn amf d«r KSolgs^^GMM 

Digitized by VjOOQIC 



103 

HMpttpffWgtfi (am Taf. VIIj) ia der Teote aUmähltg 
mriiMit,: wö^g^n der 8p!«secktge Sproog (ee) im ^- 
^det FUSlae» ehte geringere Höhe seigt, als ia 
Sohle. Hite hat eieh - angeaecheiolich das eine 
GebbguAdL Yon dbm andern aof einer Stelle mehr ale 
MTehito andern entfernt , und d«r eibe Flotztheit hat 
di luiA «ine ton dem andern verschiedene Lage eif^ 



9« fTS. Man kann biswellen da, wo SandsUb' 
oder f$Miglomerat unmittelbar das Dach eines Flötsea' - 

.die BeiAaehtnag macheni da!s sich Parthien die« 

GMsine ans dem Gänsen getreanl und in das Flotc' 

haben , wobei iheisf dessen* Sohle regel- 

Uiebj nnd nnr die Kohle gans oder snm Theil* 
iwMdLt und wie derch KlSfte abgescbnittien geftinden 
tlMy'.weldie in da» Dach fortselcen. Das Ste Flo^« 
der DsTid* Grube liefert bi^rsu Beispiele, eben so das' 
If^'michtige George «FlSls der KBoigio Looisen-Grabe' 
aa Zibrae« Auf diese An können in der auf dem FlSlz 
ds|Md«a Bbisse kleine Spribg^ entstanden sein« Denkt 
flMa-sidi dabei ein solches Flotjs horisootal, so liefi^e 
Ah aunelhmen, daCs dergleichen Senkung^ nach der 
PUffirfe dM KlQfte etiUtanden. Da aber dasselbe eine 
IMgui^iatv so mofale die Senkung einer farthie dea 
Dsdiee nach einer Xxo&e erfolgt sdin, weiche gegen die 
SdudttKnien eines oberen Terworfeucta F18t2es siemlicli' 
nd^wkilicb gerichtet ist 

ia der ^ddetlicfaen^ Grundstrecfcar Huf' detii Geor^^ 
nt %mh man eine itfasse des Sandtitdndacbes durchs 
'Fl3lr nnd sogar noch in dessen S^biefertbon^Sohle' 

niodctrsetjseii. ^LSge bi^r über' dem'selb^ ein 
nittlee FIBtk, so wifarde dieses durch eio4n 2^ — 3* 
Uen Si^SMg tod zwar nicht nach Ar f ^UUnie ^ 
BA TerW<nMi in '4ade|i sein. * 

Digitized by VjOOQIC 



,, Es Ist dsher. walmcMoIü^,' daCciaufch ^•.CNümi» 
Igsttsein Ton mancbeo .Qebirg8^lMck(io , intern sie si^ ia 
. weicbe^e nacbgebeods Schiobtoo eiadrSfkt«0» mebt.iuiri 
iilich etwas gröfsare Sprunga eolsUiidap. saiA .noitsii 
spndern daft dabei weh, i^ Seokupg gewpholidi flklilir 
der RichtQDg der.FalUioie. der lUuft folgen kowile»' 

% 174.. Wir glauben im VorsMbenden dacgelhia, 
sn haben ^ n^.fswitse Sprünge iß o^e^n^Sfiiifiii^y^ 
banden sein , und in den daronter liegenden Banke^<vi|Kf 
ngtfsl werden können., Jetzt wollen wir noch eioe.ai- , 
dere Art ejne^ solchen Yerbaltens, so wie die nid^ Hki 
teneren entgsf engtsetxten .Fälle«, dAfs. nnUre.Flotae ^|N|A 
Ueine Sprunge Terworfen. sind^ Qqterdals darobfc. Us** 
geode gra4e^ fprtset«en 9 einer Ashere» B#t t ac btnng .iaft? 
leniehen. ., 

Bs hat sefir fiel Wahrscheinlichkeit f$r BiA^iA- 

^jn Steinkohlen -Gebt^e hie und da^Verfchi^bung^n^^ 

ßchich^ächefi atalt gefei^len h'^bsti.piogen ($. 3lQ(^)ii 

und iwar diirfie bei deren meist, flacher Lage die S«e- 

Knng nicht iqrunfir,g;rade..4iatb jdtr Fal^ifjie, erfolgt s^ 

treil e« depkba^i8t,„4^&<Qßch:di^8erfBs<}btu9C maof^lHi^: 

ein Widerstand statt find^ ipopbt^, wekh^r 1^)4^ dis 

l^chtong.der Bewegung ftwas modi^rirte... Sta^tr.ln## 

sich nun vor» es sei ^i% |^xictioo9:d. hf it^ In^iofffdif* 

greifen det lJnK)»enheiten dn ^bürfHo^flider j|ie|fi^ 

iniichen auf einer Seitt ,z)i stAiJ^t fiß^ jsjn aomtig^W^ 

dersland Tprbf^e^^,j|iiif^^, jpr ejn Forlgletlen nifiil: 

gestattete 9 dagegen sei dies au t der anderq Spite aiilri 

lieh geyTorden:ja9^ W!?^^\^ ^^^ ^^ i^ft;fl^f i^^r$<^M^ 

^che ruhenden j ,.Gebirg;Bima^0, eilie Tpn , j^per Fl&ibs 

aosgehende Klnft bilden, nach w^her. ^a. fieh s^ 

kende ßtiick von , depi auflereif , daran .TerJ\indei^o ^ 

lOKiI^* -^ Die^ Seokuqg^-lUclfiifOjg w;urd^ aber diifvb- 

die La^e dieser lUnft ijad diej^^issi ^ ^f^bichtfladbe 

suglsich bestimmt , und ,)^pAotfi,, i^^ . ^^tf^A-^^ VfiX^. 



Digitized by VjOOQIC 



105 

in 8Aicht9n ent^pr^eo^ wmn die Lii^e^. lo ^jfi* 
cber jeoe Kluft dieselbeo 8cbDeidet, mit dieser Palllipie 
g^idilaoieod war *)• In Besiehuog auf jeii^' &tuft war 
di« Eicbtaog dar Bewegung mit deren Grundlinie (auf 
4er festgabliebeneo Unterlage) parallel, alsa von ihrer 
{alllioie weit verscbiedep. ^ 

Wenn bei einem solchen Vorkommen die, auf jene^r 
Sdncbifläche abgesetzten, Gebirgs- und Flotzlagen mit. 
dboMlben ganz parallel laufen, so kann dabei keine 
Verwerfong derselben bemerkbar werden, sondern diese' 
tritt erst dann ein, wenn jene Lagen ein abweicheodes 
fallen oder Streichen zeigen, was im Kohlen -Get>irgd 
tgx nidit selten der Fall ist (§. 147 und 1^8.)^ Es sini 
e|s4aDn sweierlei Fälle zu unterscheiden: 

a) Wenn das aufliegende Flolz eine flachere rfei- 
n«g hat, alf die untere Schiebt, so entstand darin eitk^ 
Q^og#. welcher hinsichtlich der Lage der Plotziheile 
nos mit einem gewohnlichen spieseckigen Sprunge^ 
($• 110.) übereinkommt, nur dafs sich hier der tieferiä^ 
Flotxtheil Ton dem anderen viel weiter entfernt hat,' 
ab dort, wo nehmlich die Fortbewegung nach der Ricb-^' 
t^Qg der Falllinie der Kluft nicht so weit statt zu finden 
iwfinchte, um doch die Schnittlinien um eben so yiei 
tkU hier ans einander zu bringen« "^^ 

^ Msn Tergl* Fig. 96., mit welcher, wir ein aoichee 
Vorkommen anschaulich zu machen versuchen« In die«* 
e«r ist fgcdh eine imaginaire Ebene, in ihr a>s dfae 
Strmchen des festgebliebenen Flotztheiles ^ ^ einW 
Schichtflache in der Sohle des Flotzes, C aber ^ die Qnerr 
Idnft« Ifach diesen 2 Flächen ui und C ist nun alle^' 



*) Die Scbeidungskluft konnte dann und wann aach so )i«- 
gen, da£i sieb der sinkende Tbdl von 'dem «ndirn glMzenti^ 

-* ffftife, lAid es ist megllch/ dsfs auf dftsa*Ai« dito im iWat« 
• dsttterftr Hiftiev iMobwilitetea, sogenamitas Eia^lHnAt 
. ' « atooderf« s« B. «tf der Th«esk9-Qrnbe#. ^ ,. - ,, 



Digitized by VjOOQIC 



lOÖ 



T^ 



•oflügcmdi btmhgenilscht, ttni iwar In der Richlang 

üa', bp', dd','hh\ eCc, — ai mit der Verla ogeruog b^itt^ 

die ScbniUlioie des bobero FlotsstSckes, a'V die iki^- 

«ndeceo, dessen Streicblinie darcb a'a' vorgestellt wtifiC^ 

h) Ware dagegen das, über der Scbichtfläebe J abg^»' 

lagerte FlSts starker geneigt, afs diese: so nabero sSck 

4ie ScbnittUnien seiner beiden Tbeile im Einfaaeo dw 

Grundlinie der Kluft, und die Tbeile mursten sich ubefw 

. einanderscbieben. (Fig. 99.). Dies Verbditen hat ostt 

schon nicht mehr das Ansebn eines gewShnlichen Sprnii- 

gesy denn ausgegangen von dem Gesichtspunkt, dars di# 

Verschiebung nach der Falllinie t der Kluft ak erfolgt 

wäre': so scheint sich hier das Hangende derselben W 

einer hobern Lage zu befinden, milbin das Gante dif 

spieseckiger Uebersprung zu sein, was es aber In der 

That nicht ist. pagegeü hat dasselbe Yiel' Analogie tnie 

den {• 1Ü2* erwähnten 3praogen, denn hier wfe deit' 

haben wir ein Tieferliegen des Hangenden und ^ 

IJebereinandergreifen der Flotstb^ile; aber die Ilicbfne|^ 

der Bewegung war dort na^h der Falllinie der Kldl^ 

und hier n^ch eiber mit der Grundlinie der Kluft Qdiy 

parallelen Linie. Einen )e stumpferen Winkel dt^ 

Kluft mii der melu besagten Scbicblfläche mdchr, tun 

desto mehr mufsten sieb die, dad^rcb schiefer gescMift« 

tenen Flotztneile übereioanderstbieben» s6*wie andeAeilp 

der Verwirf am kleinsten wird, wenn die'Kfuft gegita 

die Schichten rechtwinklich liegtl 

Dafs Y<bn den beiden Torstebend betracbteteti i^iOte' 
der letztere ungleich seltener als der erstere sein m1tE^ 
hat unrerkenn^r seinen Grund darin : dafs wenn' in ctöm* 
Gebirge mehrere Terschieden geneigte Schichtfladi^ 
TO|cbaAden,waren^-die Senkung g/swifs eher nach deije- 
digen iStallb ff pd«. welche das, stärkste Fajllen haÜf,. als 
wmshi ^ati aadeco« Nur unter besendean ^fumteade« 
flsag die Bewegung liebet «uC elaer ftncbereii.Btte«i»er» 

Digitized by VjOOQIC 




ißff 

tagt Min, trf# Ti B. wentf tfuf lelsfelrer tf ot^ girfbf*^ 
KdioB TmliaiiJeft trar «• •• w» ^ 

$« 179. Wir bahM bia jeUl RMr MgdiMtattMrii 
Ml ^ voa dier Schkhtflfch« aosgisbrad» V^tfw^vlaoga^ 
Iddit durch «He obatli IK^t^bitake ibitaMia; ^ kt ab«f 
adv aiSitlidi, dafa diät oicht kaum dar IMX ifwr^ Mmi 
dam data aich diaaefbe wiadair in albe andat* SdbiabU ' 
fidke iraflaafan kao6, Md difdutth mortfar daa, Wai Sbat 
dar taMern FKkbe abgeaalct ist, ia tftaoalerbf^biMdi Z»» 
aammenhailge mIi dMi auf aMerar Sebicht hainbgMElate 
dam IMdigaalfieka blaibe*. Aof diaaa Af r ^if ird aa ar- 
MUkb, daCi bai oopatiillalao Fiötabäokw iMocba Uai# 

Spribga ödar aacb Uabarapribga kl ga^iaaa« / 
farbaadaa, ia aadaraa bob^m adar .litfafta 
äbar oitbt xa traffao aaii» boiuMa* 

Amh wird man laicbl überaabao, diira bai daiflan 
ahaa Va^hfiltaiaaaii dar Yarwarf aiaaa BlStaaa Taa dam 
ainaa aiidani dar&bar ^ar darrnttat liafaadaa aabr iraa* 
ifbiiiip aaafonan kooo^ 

f» 17S. Ja ^fiicb^ ^ iat, dia.maialan. Sprnigp 
daich Sanboogaa daa Haogasdan in arkJäfM, aoa aQ 
Jakblar kSoata man auf dan Gadankan komman, aach 
db üabaraprBnga aSmmtlicii itf TOrrtaKaadal Jfü m 
ttiklSrda» dab aabmlich i&tir dinreb *otefaa Bat yagwig a A 
in YaracbiadaDan tod dair FiHIHaia dar Klafl ab#aiobM(' 
das Biebtiiogaoy dia Laga daf PloMbaüa bdatiaan»! aai^ 
idlhia aicb biar nar ^baiabar das Haagaada in aiaalr 
bfltem Lage bafibdi^. So kafta H^ B. flagftf dar.aaaah» 
Udia Uab«fr«pruiig auf daih Ißten nStü dar f^aoba^Orob* 
(§. t27.) fSgKcb äüf die Wein« «oWdfida» aeiii^ Allein 
lttf# solche Tofatiaaetzoog läßt rfeh doA nicbt Tarilb* 
gimainero, vreit andere VotkdmmoiBae belthnmi beweb- 
seil, dafr bei iböen daa H^ngeiide iwMilieb bSbar >ai^ 
ab datf Liegende. Sie ht s. B. d« gar tAtM an^NMii- 
bar, mo die Verwerfuagaklitft gaaa dd#r »HiiilWi ilwi 

Digitized by VjOOQIC 



108 

[TÜtgl *C9- U7. v; f.)^ am ull^rif^aigslta abtr 
b«i dem Falle ($. 119. Fi(. ^-V '^ <» ^«^ Natur ao 
dMtUek bM>bacl)t#t^i8t, Bei 4em 9 Laehtr; hoben Uebev- 
aprange auf der comb. AbandrSibe ($« 12$.} JMifeo die 
Klaftflachea eine i^br 4ettüiclie^ Streifuog iiach denr Fall-* 
ISaia» wekbtt'^ie Bevregungs-EUchtnag beetimmt aoz^ft» 
Ddr Uebetapmog' a^f dev Friedricb Gegentraot, Grobe 
($• 12(X F%* 81.) iat unveikeiiiibar durch etoe Seultnac 
. dae Liegettden eoU|aadeD| deaa diea macht too dem 
gieiohlaufeadeii Spränge daa Haogeode a. a. w* 
' ' So yMI f^ aber aicheri da£i bei einem wiiUickee 
tJbberspronge, * er mag nun durch Hebung dea JUa^e»* 
4in oder Sinken des Liegenden enbtanden aein, der iot §• 
17. aufgeatellte Grundsatz keioe lichere Anwendiilf 
fiaden kann, «id nur in den Fällen ab der Beiragmig 
In der Falltioie der Kluft nicht so sweifeln iat^ wenn 
entweder die lelztera mit der Kluft einea «ideren ^g^ 
ähnlichen Sprunges parallel Uuft, oder eine Stretfoiq; 
ihrer Flächen darobet Aufschlofe giebt, oder auch aoldm 
^t^^ei^Itbisae an ^den Abechnittsponkten atatt finden wie 

bben $• 168. angegeben sind« 

« 

$. 177» W.enn, wie in §. 174. gezeigt ward^ dieSe»^ 
knng einea ^Gebirgsalöekes zugleich durch die Lage eiaer 
Schichlfläehe und die einer Kluft bestimmt sein kann; 
ao ist es ebenfalls denkbar, dals die Fortbeweguog eilige 
Oebirgsstiickes auf anderen Punkten durch die Lag» 
«weier Spr^ngklöfte bestimmt wurde, und d«Mi 
könnte ihre Richtung nicht zugleich in die FalUioie bei« 
jiei treffen (nur etwa 4ea Fall ausgenommen wenn die- 
>adben seiger sind), sondern entweder nur in dieFalUiiiie 
4er einen oder in die der and^ ; oder die Bewegung er- 
iUgle in. einer .miUleren Richtung und zwar am natiir- 
fichaten nach der Linie, in welcher beide KIpfte mal- 
^MiBcmg «psww^tiatolsen; 



Digitized by VjOOQIC 



im 

Dft aber M dmi ZusammenTOikoiiiBieo •iotrMddr« 
adil TOD Spraogen, die KlSfta derselben gawSboKcIi «ia 
mmimt nor wenig TerscbiedeDes Slreicheii xu beben pfle-» 
ge«, und deren Verfläcbaog fest immer alQil gefaeden 
wird: eo kontite die Senkengf-Richfuog tod der Falt- 
Bnie der Klüfte nicht bedeutend Terscfaieden teio. 

%. 17& So wenig also lu längnen ist^ defs Aoe* 
■Mi liiH eM von der Heaptregel Jiicfat nur theoretisch tnSg« 
Hflbi eonder» «»eh dqrch wirUiche Vorkoaminiiee §m 
beweisen sind: so iel ddcb endefseits nnretkeanbei^ 
ihfii defgleicben Abweiduingen einestbeüs nichl ^ilieb. 
lieh sind 9 anderntheüs nor bei tnenchen kleinen iind 
«ntetgeordnelea Sprangen gans nnrerkennbar getroCsn 



Es gründet sieb daher die Annabiney deib diia Theile 
) FlStses dnrch den Sprang nach der Bichhing der Sali* 
liaie seiner Klnft aaseineader gerissen sind, nicht naa 
auf die gew^nlichsten Vorkommniasei sondern aoeh 
•«f aUe gröberen Ertcheinangen dieser Art; ond obgfeiolt 
•e ainseidg sein wSfde, die möglichen und wirkliche^ 
Ananabmen nicht andl einer soigiSIligen Betra^htang 
sn wardigen: so scheinen sie nna doeh ton keinem soll 
Gewkbt, am deshalb Ton einer Regel abcngfhb, 
welche es nnmogUch wilre in die gonieBielrischei& 
Betvachtongen dieses gnaen Abschnitts • eine gewisse^ 
am Vebeisicht edeichterade^ Ofdnoaf so teing^w 



; w i 



.-* 



i v: 



Digitized by VjOOQIC 



tio 

Zweiter Ahschnitjt. 

Entsteliaiig der Sprunge. 



'4.!l7!9b Di0 Mtle Frag6, w)b1cIi# ho* bsi JUt Fw« 
ImIi«»« ^ifttir üa SiUbiigaart derSpribg» iiiiStoii))LoUtii« 
iBMMl»9 M^Mgcvfiilt, iai woM di*: 
.. Abjniaii «sicli atoAii Sprong cilgleich mit itii 
).Ah#At««ii dl«iS*s ßebitge« entstaBd^n dtA«^ 

]t«iPJLatDn? 
Hierauf eiogeheod, muCita loao lOTordent aoll•UB^ 
llifii auf der Unjbidagey ardcke deo Sdiif^hten warn, Ifie^ 
dtm^biftea 4er0<i>oieii war, hie »od de acliarfe lod 
f4^le A^ajM irorbeodea geweian aind, dereo HBhe die 
VSbßik. der Sprüa^» ütia mir aie jMtt ^odra, «BDtepraib. 
4^^UaBtf UtMl^e habia aicb au jed« Schiebt ao «k- 
ftlMitt, /dafii eie aieb enf dar b^eaao Seita daa Abaataü 
^bur iaA4te#e| «aC dar landanaö fteferan dagegaa mmm 
lunaViantnii doofata, jahaiaie aur Rafaa kam« 

Ali glahhmnfaiJBatn BKadaiaaUaga «vrarde iraa jach 
Miifht JmAi^ päd janaatla glaiah ataAf aaf 4ar alaüiB 
PI|M# 4clea AbflüKaa aalbat 'vartbaMla akb der IViato* 
acblag, .»ad .diaa; ifiaa aoo^dia Maeaa, walcba avir ab 
den Johalt der Spraagkloft aaapf^cben* M. a. Fig* 112. 
Taf. IX* im Frofil, worio die ungealdrta Lage te 
Schiehten aohlig aogeoommea iat» 

$• 180. Auch abgeaebaa daron, dab man imStwi« 
kobleh-Gebirga wohl kaom aioes aolcbeo rabigen tenk«* 
lacht niedergegaogenaa Abaata roranaaelcen kann: a> 
«rklart man mit einer Hypotbeae, wie mit Yoratebentet 
immer nicbta weiter, ala die höhere Lage ebes Floti- 
atückaa gegen ein aa^area» und eigentlich auch diaia 

Digitized by VjOOQIC 



akb^ ^sn«!, Witt tmm da» dacwis^ieiiiive^dM^^tnfig 
Ahwlg fllblKw als -gßgahetk aosMa.^ Jlit alleo • «ndeffa 
aiaiNi ,SprttBg bajmchftao^n Ertchaianogan tat^ inaii 
«ch «bar iMiTackaaabar ia dao grdfsttt Widarappi^ 
Daiio: 

. 1 ) iai jaaa Aon^lMna Wii aUap SpmmßPh- yrfi Iqlj^ 
Teehta Deckaog vocbae^ao^ :§w^ onlMiltbar (Maoyaf^ 
Jii.ü». 31« a..a.nu) 

" j2) #a^iacäaQ 4ia Va$laga. (§« 13.), yr^Ubm nfi|i 
Ua aod wiadar.iala HikzCorUalsfiBgap ia dUo JUüft^ 
.aaliBRy iaiaasHnga aobsbaa yatbiodiiagan b^i^ar Tjieäa^ 
mi% aia -ajse bloC». jiaileca Uoiacluga hlilia i yf riMl^sififi 
JmuiaD. SbttMl kai 70 Qrad NaifuDg #iiiaB $qia^m Ak^ 
aimaa, würda ak joaa^ iMiMMlal ) ^l^gMas^ FJSt^ tiHi 
<l^\£lirfcef »aiah Aach mm^r ^ Z(^ mäotHig noigan 

War l^iagi«aa.«l5ffaiaia^p#oj«l^1!?Q}lt^, i|a|ii Mch dia 
BSlzaMMa auf.auiar aa ^Mihin JfJint^, ,W^. iM^i^^fp 
^ gtwdil oCTi^iiagifligan .tonnte» inog» .bfffiifi)L8irfitygf n, dab 
ai^.juo aotiaaqp^tiia« wb; ilJli ^ülpran y^äi^v«»F*-* 
^Sdiichtauli^ ik Abrede at»II^dj BfßA ^•;;fjt«r 
.(Bbti 4» ficadfidleiidai») Sirfafoihl^lDSlIsff.üir 
anfiifiiigUch/io ahgas^at aasali^a mAfii« 

d) lafibie 4i» »äftbtigkaK,4f#8^m ^wiaa bi«r als lo- 
Jiak cUffSpraogUiift i».ba«r9cU»B isl^ n^t d#r aö^a^ 
«pniBgaa>i# )Nii«aü«awiiaio -Vüi^IlS^ st#bii. /a ,Fif* 
m. 4u B. jmalaisiolb idia MigareSpfaagb^l^.aiir Bfßifß 
imlabm darnttafiao ^Uaiada^ «bfibigstrtw ^hßffi 9iW 
Jäte», .wie tfiitei laebtviafclige« Xsi«Bi«»l>Miftr#i:;iVl 



a>iclujj|kcH tu dsrjeoigen ßhtr dttß Spi^mgr Abüit^.. Bd 
aend^m ^löu wird der Untertcbied iwifcbeo btidrirld 
lll«bl%toi noch atringer. 

/ Digitizedby Google 



iLttl 

nfO Grad VWflacIitiog' «tt« 30 Lmto^ Sm^mMh^mOU^ 
)^ Bfaüe^^hilgefahr ii Lachlmr SüMw «aigaii. DigB 
ilt'^lMr-mclIt <§r^aM, «andero aia» ba« ••gar Wa-*dU« 
gro(atao Spriiogen den Theil einaa gewissen ¥V6iZ9»*mit 
ddiii ^r^ef Mi^täi "fm- jäaiteifigen :64birgaitaak ia «ik 
.Itehtaltmrar Beriifaroog stalseQ' aafatffi. / > 

4) Miilsten die Grenzen der, Shei 'der adiieAabJHt- 
'VUi AgäsMzten, Ufasse^^ioimelp idemUdv w^arMtih ««^ 
'Spranlknine dJocfc otfr bSchsl aalten aind. 
- "5) Wiirdte atdi s^^bl dia obtfM 
%ito ^ meieren muManarligan Kante» des 
-d^nfURs im Ve^lblg der Niederschlage «eck ond-^ttMl 
Mgemndet haben ;'ea konnte alaoanch * *.-&.«( 

6) ^ie^soglekh «ua-Fig. 112. zu eraeken iat^ nnf 
Art gar nichta einer Sprangklnft ähnlichea- toi 
%äUi\ HveUke die FtStclagendnrcfaachwideiy ^aa 
^doA ih^tM entsdiiedSen baobachtet wicdi l^ i 

7) Darf man nnr die §« 46. ani^eaieUten gHtm 
tKread-^Unterscbiedn berfickaJchtigan (wakba mahm^ 
mdn iriertaflf Theil ikft ganzen Maebtt^kevt deaSteinkakr 
le%i»Gebirgas bei H^hnsderff betragen)^' nni einaa*iaM|k 

eben Absatz undenkbar sn finden« EMlich < ','<«• 

-'^J Ö) ergi^bt sich anth die Unsulängiiebkatt dair obi- 
%eii Hjrpotbesey ^ia gesägt^ aehoa daraua^ daCs ai# noch 
laiiier zweiten bedarf le, um die Bntatahniig jenea aleUiati 
Absaizte dertJnterlage zu erkläre»; -Denn «s mag ürfilk 
tiaft "tean im StdnkoMen-Gebirget^ft* «enserken fca«»J 
S;rie «ewisse SehlahteB naok «eaet oder 9eneff BliHlwJ 
^ äir Stärke cir^ edet abaebmeo. .Em adkkar «Rmm 
aal in hohen scharfen Abatufungen ist nicht nnmiekt b e ^ 
achtet, sondern auch mit der ganzen Biidungttheocs» 
ae^ Gebirges vSAig ünV^tnbar, Ist man aber hiefMak 
genothigt, die Ursache der Spruogabsatke, tiefer ttt ms- 
chen^ ao atolat man zuletzt auf das Urgebir^et ui w»l« 

Digitizedby VjOOQIC 



113 

di*-68Ag« «o gans^wilSagbar raf ntcfc d^i^ BlUuiig 
6rMgl# TreoBiiBgm a^d V^mckongeo hinweis^tp, und 
et! ist ksiii Grand denkbar^ vraram sieh diät Fbaoomattt 
nidü aaeh in, die auf tiegeodan Massan fortgasatftt babeoi 
••4 in diäten okbt aban so enUtaodaa aaiii aolila^ ala 
in jaoam« 

Obwohl tiah sagaban Ubt^ dab maocba dif aar Var««' 
adüa haagan in eiaani Gabirga altar aiad, als die 
Anflagareng >SD^ar Foroiaüoiiaa: so diirftil doch bal 
gans glMthaa {^.rsahaiBiiagaa aaf gleicba Ufsacha s« 
acbtiaiaaB aaia. 

- Wirwardan bald taban, daGi im S«ainkohlan«Ga« 
bifga aveb ohaa SprSoga Fiolslagao Torkommeo, walcha 
nur durch spälare £iowirkaDgao erklärbar werdaa. Ha*« 
ha» aber aiamal darglaifihea statt gafuodeo,^ waram 
IvcUCa man sie nieht in einer waitarn-Aaadebnnng gal- 
taa lasten, wenn ohoe aie rilas nur gaswuogan and 
vaEvallluminiaB gadentet werden kann? -« Wir glauben 
daher ans yorstabend aolwickelten Griiaden^ ^eoaa sich 
latthl nodi mehrere hbinfSgMi liefiMm, una gegen die 
Uaa Ton rioer utq^vSnglichen BtUnog der Spi&nge er- 



E r $ t e » K a p i i e L 
Ueher Veränderung der Schichtanlage« 
^ 181. Es stabtjetfti riemlich allgameia fast, dali* 
die Haoptatasta des Steinkohlen- Gebirget eine Verbpn- 
daag TOtt Tfommera vorstelle welche älteren Forma« 
tionaa entrissen wurden^ so wie daCt Zerstöning und 
KaabOdaag basoadera io den 'Vfirknogen eines mehr 
oder weniger bewatfen Gewässers la svbhen sei» Mag 
Mth wohl die SutstabuBg der KohleDflStzmassa aalbat 
eh lange nicht genigand naehg#v«tteeed aatni es nhter* 
liagt docb^keiaam Zweifel , daCB^aie TegetabilMcfalaik^IJiw 
apranga, d..h«iauf damlhMcgänge eiiier optagen^BOa»^ 

Digitized by VjOOQIC 



114 

seaweU benibe« Die Umwan^IiHif stlbsl kftiili tidi aU 
lArdiDgt nur auf «iii^o gewisse« cbemistbea Frocelii 
griiodeii, und scbsineo defgieiehen auch ooch bei ^oi* 
geo uota^sordDeteo VorkommoissaD wirii^am gewMMi 
an sein« Dsr Hauptsache nach haben wir aber im SteuH 
kohlen -» Gebirge blofs mechanische ^ aus der KrafI der 
Schwere und der Adhäsion absuleitende Producdenen 
au suchen ^ und awar se, dafe etstere •«- wahiecheiolidi 
durch die Bewegung :dee Gewässers modificirt •«» den 
Niederachlag und Absal«, und bttlevn idie Veretnignag 
^der niedergesunkenen Tbeile bewirkte» 
. f 182. Der kristallinische Niederschlag kennt swa- 
sehen dem flüssigen und dem starren Zustande keene 
lIittelslu£Ee. Dagegen mufs dort, wo blofse Adbieion 
thatig war, ein allmSliger Uebergang aus dem LiqnideB 
in das Feste statt gi»fuffden haben , der sich «ns als das 
plastisch Teigartige repräsentiH« 

Dieser letstere-Zustand, characteriairt. durch die Heg» 
lichkeit ^er Verschiebung der eintelnea TheiMMia 
ohne^su rei&en, und noch weniger tu besehen^ 
nach Besohaflienheit der Blasse Hagere oder ki 
Zeit gedauert haben« Je geneigter z. £• dieselbe- 
das mechanisch mit ihr verbundene Wasser iestsnbal'' 
ten, um desto langsamer kam sie aur vSlligen Peelig«* 
keit| und umgekehrt; wobei jedoch die Temperator 
und der Druck des Auf liegenden eine wesentliche AoUa 
gespielt haben mögen» Letatere beiden gleichförmig an- 
genommen » läfst etch ]vermuthen: dafa je grobkoiv 
niger die Schichteni d. h. je grofsere anaea-- 
malmtd oder ungelöste Trümmar nie enthal* 
tan» um desto rascher mufsta.ihra Aualaaob» 
Auag exfolgem 

Denn diese baliaf itmn nur das in geringeierMeaga 
Todiaadene kieaeliga oder thooige fiindemiual» woga» 
gea 4miimabrf oder aadi gana aus letaterem.gebildalMs 

Digitized by VjOOQ IC 



fl5 

5eUMM w«if Ikoger io eiD«in blMifiaen IZostanai 
Viilwnt*ii. M«D kaoQ ilio vöraosietzni,- dals ileüi 
Mim CoD^lomerateo «mkCrM»»eä,'b*iaeo Sana- 
iUiaea schon Ungar, nndam läogsten b«i den Scbie. 
Iirtboaen, bei diesen aber bm so langer angehalten 
iu, }• ssndfr«ier und feiner sie sich zeigen. Die Lel- 
Ua.Lageo, welche man hin und Wieder anlrilR, e|el- 
hswKh heute einen solchen Zobland Tor. 

$. 183. Was daraus In Bezug auf manche Sprung, 
▼«itaiDisteM folgern, soll treiter unten gezeigt Wer- 
Jm. Hier kommt es zunfichst darauf an, darznthun, 
** bri •Inl.m solchen allmSligen üebergange anzunehin« 
B«, d»fe die Absätze auf einer sehr steilen übterlage 
•Jjtjje, gleich nicht haften könnten, oder' doci, bei 
"■»Bg der nächstfolgenden Schicht zniii Theil wiede^ 
J^ öder zerrissen werden mafsten. 

E» ist nar zu wahrscheinlich, dafs die Schichten 
*W' do wiederholtes Heranfiutben dis Gewässirs ao 
pn'mta üfeirandern abgesetzt wurden. - Darum zeige« 
**Copglomeri»te im Ausgehenden am grobkörnigsten *) 
•^rerhioderlen, vermöge der zu ihrem Absätze erfor- 
**hen starken Kranäufserong , alle KohlenflStzbal 
JJ»«; darum ist, wo Conglbmerat oder Sandstein dai 
»« «ines FlStzes bilden, die Scheidungsfläche gern so 
T»», und eben darum sind die feinen nbd milde« 
»««•r«Hhone, defe. Absatz- auf sanfte Wassertewegun& 
*» «uch Tielleicht auf völlige Ruhe desselben scbliefsei 
««, m Schichten Ton bewunderns würdiger Ebenheit 
"Msrgelegt. 

»fit «inef solchen Idee ist aber die Annahme einer 

.»»Jünterftg* »dtereinba^ und Wenn auch dii «rste« 

[«jAlen des Kohlengebirges wirklich hie und da ein^ 

•«»• Torgefanden häHen: so wSrde sich dletelbe iöi 



*) ArchiT IV. S«iu 34 



Digitized by VjOOöIC 



llft 

Verfolg ^#r wettenm ^bsätse gewib imner nMhr tbgh 
fläcbl habeo« Man trifft ab^ «ben so gut «teheode F)5Ui 
ini Dache von sch.yirebeiideQ , aU umgekehrt. 

Dazu konimt Csroer noch, dara das Auftreten atailer 
Schiebten gewifs häufiger, gleichförmiger und in mefat 
allmiiligem Yerkiufen ii^a Flachfallende sa finden seia 
würde, wenn es nüt der Bildung zugleich gegeban wäre; 
wogegen ihr lokales Vorkommen , und die im ForUtiffi*' 
eben oder in der Neigungs-Bichtung oft sehr rasdieo 
tJefiergänge ins flachere ' schon darauf hindeuteut dab dia 
Ursache nicht in der Masse des KohlengebirgeSi sondtra 
In einer aurserhalb demselben liegenden Kraflänbecis| 
EU suchen sei. 

iVolIte man jedoch alles dies nt>ch nicht aU gn&n- 
^ende Beweis^ gelten lassen: sp muTs man doch fsfe* 
geben, dars dort, ivo die Scbicbtenlage ganz in deani- 
^ern Stand übergeht , oder gar überhangend, wild *)i 
dies nicht als ursprünglich gedacht werden, k^nn. Ge- 
gen den etwaigen Einwand aberi dafs ein solches Vor* 
kommen am Hoch berg bei Gottesberg und an ais||W 
endern Punkteu an der Grenze^ mit dem Porpbjr^ not 
eine isolirte Einwirkung des letztem gewesen, und aidit 
allgemein anwendbar sei^ erlauben wir uos, auf die l^ 
gerungsverhältnisse der Plötze auf den älteren HuUscbi- 
ner- Gruben in Oberschlesien hinzuweisen , wo kutie 
dergleichen aus dem Innern her?orgestjegene JUassea vor^ 
banden sind* 

Bier sieht man mehrere flStze nicht nur bocbit 
steil einstürzen, sondern im Fortstreichen gegen Hord« 
Westen aÜmälig eine gaoz senkrechte Stellueg eeo^h- 
men, und weiterhiii das, yo/her nordöetllehe EittM^ 
in ein südwestliches umkehren. ^ 



«) Archiv 17. S. 67. etc. und Seite 11% etc. ndbst flg. i* 
und 4. Taf. 1. 



Digitized by VjOOQIC 



Il7 

'*• fl *8fc Wd «Id i^hr 488 änadre Fteli Äcb kümO^' 
% «^r pKldicb 4«ilricht«t, wer «» »fch muWen- tt^' 
MlMMTmii W»M4H, liDd oft wn^to Meilea FlBgeheii/ 
flacbM Falten «ntg^gaosMIl : du mfiftt^ iHati^ wmott di^ 
Lifif adle dink Abwtz« g«g«hen war?, gewi£i erbabficha 
IbHalMibiada iA Miaar Mäebügkait fiadaA. Dann ^W 
IMII ao^'dia FlötzbflduDg ^k)»t^ ^^M ainlaäcbtaii«,- 
^fr'itailaya Uatariagan ibr w^ill^er |iin8H^ aaia 
tfufaten ala flaAa»a, daft aamilbh auf diatfap Miir-i 
l«a Flfiisa antaumdao als auf jeoir, abd aaeb hOr Bib- 
dMf ewai Fttkaas Sias fib^idl om fto stärf&ar Mir 
•Mto, )• aäfiftar lUto NaigHog saia^r'Vlitarlage« Diaa M' 
abay mbt^ar FaUl 

^1^5. Ammaiob li&rfla wdbl4aaoi ea b#sw«iM»» 
sab, iab aioa Scbicbtanlaga^ walcba übar 40 bia ttt 
Oiad Uaniitgabt, Valga ai^ sjdkaraa llawirkmg sei, 
m www afitwadai aida^ Habixng odat mim^Jh 
Saakaag« ■ * 

^ 186. Alla HabaligaB laa^» siab in 9W«f|^ 
IbiqH - Abtfaaibiiigati briogao. In die arsfce racbnaa' ^ 
mdia groÜMo Pbanomaoai w» gaiwa ConlbiaBta odar 
Gatirgsgruppan aus dar Tiafa barvortancblaii , gagrändal 
mi oKcfatlga wabracbmlkb daa gaazaa Erdball batroC- 
ftM Einwirkaogaa, atwa VarandaruBg daa Axe, dkm 
Scbwarponktas atc lo dte £ weile aber die UeinaiaA 
nabr localaa ErscbatouBgo» , we Tvlkaaiicba Kräfte iai- 
laaaiaA tfaätig wardeo, die wideiatabanda Decke bobeoi 
odat Bim abcb sulatat durcbbracban« No«^ eine dritte 
Alk TOB Habnog ist 4adnrcb dankbar» dafs sieb ein fe« 
>te, dam ZeibreoiiaA binraicbead wideratabandaa 6e« 
U«istiick aial ^inar Sake aankte und sich glaicbaaitig 
«i seinem endara Ende emporbob. Man konnte dka 
Varkipp«ng nennen« 

fKe Giratare Art iron Hebung ziehen wir hier nicht 
Httter in Betncht da wir nkbia daau baürägett köa« 

Digitizedby VjOOQIC 



«fü^dero athiqfn $!• ^lot «It «uie ThatMidi# ao» dvio« 
l^cbMickoMiii ebfii 49 wenig besw.fiCftU, «l« ibm Ite» 

' I)i# Kweile Art aber mob maa AasUndl aaluMa» te 
aft jro|ii|»r :AilgmmA|^ait galtao laMeo a« «oUaa, da aie 
njet'4oft lait £viditfis Toramgatatal wiidab Jiaiyit wo 
Wgleich aach oo^h «ndai^ Bewtiaa TalkaoiMbar Wii^ 
kttagfo T^rfaaoden «uid. Dia drilla Art andlkh dmPm 
aj) lidi salbii toq aalf^eardoetar Badaatoag aalai b»» 
aoodprs ifi ajaa« Gabirga. wia das dar Siau ifc o hU »- 
BaiviaUoD » wo mib «Maan atbablicbai» Zna a uHnaa haH 
fiodet. Iq ihr habeo wir aiaa Varainjgaag wmn Habvac 
nil Saakaagt -ja ai^^ao^iah aiataaa ala EiMg :dm 



i Abar auch bat dan aadaraa Af taa, kaa» nao iioli 
aiaak firbabaal, siaiiaag auMoabriOdaf wamgar ioa Gwi n a 
gagADgan seini kaum daokan , ohna dafs oicbt gbieliaairig . 
edar hiaiärhar wieder' SaoJiuigat» aiogaireleii wira% 
weil aicb aichl gilt noraueaetaea läftt» dafa dia 
baaa Uassa sogleich uad 10 alkn ibtan Tbailaa 
fttiha gal^ommeo aei* 

- U 187. Alle Seakangea aiod daiBeuikat dar im 
Mkü XheOte eiaea eokbea 'SiSckea wkkaam gewonb- 
oen Kraft dar Sdiwere. Je aiafarhar. aber diea n^ wm 
daalo angaiieliiner wSra aa, waao eich dadanek alle hWr 
ia Betracbt kommandao BrarfaeiDUDgea erkUiraA 
Diefa itt Masaea» wia der Verfolg lebraa wird, 
gaac darchtufiibreo« Waa aber aor irgaod dardi 
kaii^ eriätttert werden, kaan, weidaa wb* aieht oiilaa» 
l^aieo so za deuten^ oodi aur daaa ao^ aodaira UfM^ 
cba» sacben, wenn die Aaiiahafia dar S a akwg .aa lw adat 
gar nicht ruläftig ist, oder doch nicht attar^MM^^ 

§. 188. Wo auf groben Flächen recht j)eicfaf<kw 
tiiiga£ia«|^kuagea darJiiat iaftede atebaadaa Art wa 

Digitized by VjOOQIC 



119 

Ow i fc BiM&ig trirtii, die Senkoag tchoo M tich 
•aUMt wabiBcbddithw* Wot]aMrab#b6a6irt«iHl«Lftii«eii 
«l«il«'9dbklitM gatrofbo wardan, »»Scbte «ber *osii* 
— fc « f i MD, dati ihre SuHoog nicht dttfch fiebuDg dar 
fchkhfnligpfe, sondeni durch mm Se«lL«Dg'«B ihnm 
Wh» erMgt sau Wo hiagagan aor paHialla AafriebnKHi 
faa cd^ UaiBa Uabarbäaga ^Torkommao, acbail tmA 
mm üriNnig glaublich, aamaotlich ih dar NaehbMraahaft 
MlkMiaabar GaUMa. 

- W« hiatai atabaDdan Flolaao achwabaBcl« U* 
faiB^ iat abar aine- Hebiiiig gaos naballbar» wogagaA 
daa UnngababOa awtii doroh Sank^iigaa harv^abraeht 
Dana mao daoke akfa, dafi iwiaebaa daa 
daf baidaiM Flotaa «ioa molikabildaiidi 
fca iiu i B statt gafendaa: io unlataii die OBtara FIBtsf 
aach obaa lua aiaa waii ataüara Maigoag arbaltaa , bIm 
dia baagaadao. Ea möge diaa Fig. 113« aoacbäolicb laa^ 
ckaa aad «vifd bamaakt, daTs aaf dar Radolpb-Gruba 
im <9litaiaabaa aia aolchaa achwächaraa FaUaa dar haa^ 
giadaa F15tM baobaahtat worda, wäbraad dia Ndgaag 
dar LfiigaadaraD am Auagabaadaa gaas aftail, ia dar 
tmU abar iaoh ist. 

§. laO. Wir aabaa hiav dab Aafoog aiaar Mak 
itfabildang aad ^arffolgaa diaa wailan 

jBia Uiak auf dia Maldea aa daa «ailaa daa Haah. 
naldaa atod Hacbbargaa, mit ibraa atabandaai atalla» 
iNiaa sogar ttbariiaDgaadaa Flügala, saigt soglaicb, dalb 
Ma biar daa Srfolg spüarar Siawirkuagaa auf £a 
nWagaa vof aich habe *)> aod awaa irolü amst toh 
flttikaagaa. Oaaa salbst daa Uabarhaagaa ala Aosg»- 
fc s ado a ia» dan«i eiaa SeakM^ ailBlSsliob^ waU diasalba 
ia aiolit IMla ia aalgarar IUphtaag< statt aa ibdaa 



«) ArchirW«Tai«LFJi.L2. uadl. 

, Digitizedby VjOOQIC 



ISO 

«btfhaiigMid« Stiebe Üb» yMiilmüp kestilik^ 

$.180. dalieliStmige Ablagetvfri** I4l«»» 
§eq durfleft, wenn mam si« nicht ab lirsprieglkh a»» 
aabaa kann, wohl oft ak Erfolg toh Hebiingao aiiM> 
a p r acben tarn, besoadata wann die VeraiilaaaeQg t>daaa 
in aus dar Tiefia beffau^ekominaMii Maaaaft'in'dea^rialia 
flttfgelundan werden kann. 3q t. B. die heidtfn hdu» 
fan ^atlel auf dar Weissig. und .Bergveoht-GcnbellX 
ii^ wie «W«i aleite Bergkäainie eieender g ege njohartta" 
ben, und wo ^ man vergabena afn Wiedeiheraoabahae 
der Fiotse em gaiie nahen GrimdgeUrge geauchi hat 

Flache Sattelkoppata kSnnen aber Uawaibt».4dnteb 
Einaenkuagen der beiden Elugel erUSrI Werdtei» bataa^ 
dera in Gegenden,- wo aenai kajne Jperep-tPir?Mifcaf 
axL findan» od^r -^ die Satlel ala Folge 'tOft-'tagHBf 
«enden AluldenbUdoligeo aeeUspraoban' aind« > ^ ••. . < r* 

In dieae Betraebiuogen weiter eioaugeben^< a cb ai af 
hier ni^^t engemeaaen, indem el yerangawmae.jiieledii» 
auf ankaai ze> aeigeo t. dab Lagen Veiänderötife» aadi 
Jem.Ab|alsa dec ScUehleii alali galbndaai babee» 

§. 191. Im Allgemeinen muta .bei derglaiahea JBtfir 
Wirkungen idi^ maaae im eii»tai mdch niobt w Btm^^ 
gekommenen Znaiande;gewaaen eein* Denn aeaet mdl 
«un an aolcben Stallen »-.wo verschieden« ga^^ic^ 
«Scbicbeq .üuaanimenateiien, die Schiditee oiily^ wie fir 
wShulich^ gebegea, aondera geknicki, uodi aoger gabf%* 
eben, uvd manche anderen Verhaltnitae ga»z onarUif^ 
lieh fiaden« * Jüan, stelle nch x. B. tot, ea a^i die. Jfcial 
der Schwere an einem gewissen, Funkte auf.hnrigfWlrf^ 
«Schichten . wii:luam . gewordant so » MMifiMWi: wen» UM 
iaal 2»ri«tn, in iheeo Spalten. ia^Hehen, «Ti|i deMoi ^ 



') A.a. U.S. 63;' ' : -b'. ^ i ' - , • .ifiiA 

Digitizedby VjOOQIC - 



ISl 

Um BUh um «o «lebr erw*it«r«ra; |« .^fer 4ie S^^oiig 

iMpmg. I0 dmt MtfldemniUe kbnnU ottr 4ie obantt 

SAichtflMi» iir uooterbroctieMr Verbiodan^ bl#U>eii» 

«Ue andereo VMem lii«r ^>au8eioahd€br (Rg. 114.)* ^*^ 

Ul Mtt» abar oMgends^ dar Fall, xta4 ufeno aucb Flölaa 

U a^gao Ualdao uail airf adbarfaa'Sallala hi# ^ad di 

Hiiht gteicJi näcJutg; fa aucbiWafal* unlafttocbair gafnor 

daa watdan, ao gaht dies'docb »iaht atwa spaUaoartig 

diirch dfia ScbichlBo^^faffly sondern at labt sieb maist aiä 

Baate^l odar arattigalaoa dia AMotuag . swis^sbeA Dach 

sad £ohla^ i^rfalgaa, wckdarch die Varbindoog aagadea^ 

tat wird. Ma» dabt alia biar gaaa Mar» wie dif 

ui:allaD ibran Tbaüeii besagt« odar glaicb^ 

liat, mid daJEi.ala iiab, ma diaa so kon* 

m&äf m «iMaa laigartigan nachgahiaiaa iZiiataade ba« 

iodaa aaalatf« 

Bb fihU aa' directaa Baobaohtoogbai ob. and 10 wl^ 
W€sl dia grobaor Cooglomarate und Saadttaiaa^ 
«akbe wabtacbrinlieh am cralao zorBlarrhail.gelaagUQ^ 
aai toldiati Yorgäogan Aothail ganümmaa; 'aber- daf 
Scbiaferi&on als gewohnlicbar Trägar der Staiakobf 
laailSftu» wteigaaa dazu : gaei^et » m solche Yarziahiutr 
gas eionigabaiw Dana as ist. glsoblicbi dafs maacba 
aauiar Lagao a&gar ia ibram haaligao Adbätiooa-^Zair 
Stande^ aatar aiDam allaaaDg.fottipirkeadaD Orocka.at^ 
iMad, Bocb >^rbabli4baD BiaguDgaa aasgasatal wardaa 
kSanlaa» ohne (dm wahraa Braohaa au xeigao» 

$• 192»' Dia «tainkoUe Salbst darfte bai waiiaai 
«htaigac ge^at '%BVf499ü aai», solche Varaiahaoif» 
gkiAlSraiig initta»iehaa. Jedes Flotz» ja sogar j^df 
Baak. io dansalbeB, |iflsgt oft audmadamaToa Lachtarii 
eine aiamlich. glatobformiga -Baseba&aheit au babeo, dia 
bei daa BMuagy ireaa aiaht: gaoiS gagabao, doch gawila 
vatbMttM W9f. Im JUaioeo das aasgeaaiphiiat sHifcbi- 

Digitized by VjOOQIC 



122 

Kg« VmA^ ktk OiüGita dfo sfamNcli Ttfri afa htg» 
i^rtiBg In cabot^Mcht BnMiwlick#, wobei, mit imm 
Doffchgaftg# pMftlM, Baapl-^blfaeihiiigM dnich iK# 
cen Bitok» qoer dorcbgreifea, aod dm «iif*H#a 
riiHioder liegeadeii Flotsea nmit ub^rrattiniiiiawl — * 
sind gatts bMOndtr« our der Kohle gokonimeode Eigett* 
AfimlichkeileB , und obwohl wir weit eDifemt eiad« ie 
dieser AbtondetQog etwas KrysUHiiiisches sebini mu wei i 
leo: so mafSi doch segegeben werdeo, defs Mer keiae 
Uofse ZeseauneohSiiAiDg adbärireader PartikeldbeD mmm 
kMbmea ist, soadero dab diese Masse eiiMii gleidiloffai^ 
dichten Zostaod teigtei der we^iigtteos in so weit -als 
Kobasion aozosprecfaen ht, als »ao selMge Iberhaopt deK 
gelten lassen jnafs, wo sich die niecbaoische ZnsanuBeo» 
aetxang dem Aoge entsieht» Hiemacli scheint en dann 
Boch| da£i die Kohle eher sor voMkenm sen en 6ta»liaif 
gelangte y als die sie eioschliefseoden Gebiigsarten* Bm 
ftnuthmabücbe Bildongsireise braacht hier aicbt in Be- 
tracht SU kommen* WoU aber ist es nfithig sn boniei» 
ken, dab anf die |elage Beschaffenheit der Dmek den 
Umfliegenden Daches gewib Von dem wesentliehsten fiin* 
flnb war» Dieser Druck bleibt so laege dierselbe, aH 
die natürliche Spaaaang in der Auflage sieb nickt in* 
dert Denkt man sich letstere abes an der eine» oder 
andern Stelle Termiod^, oder gar anfjgehoben, eaaneffs 
dieb auf die Kohle nK>n Einflub werden. 
^ Aus Vorstehendem dfirlle sich ergeben, da& (B# 
Koblenfloice bei bedeutenden VefEiebuegen der .6e» 
iammttn#sse wohl nicht fiibig waren ^ daran aoghick 
iOmiKch AnAeil in nehmen, wie etwA msMe S chSefl ses 
tlione. Vielmehr ist es wahiecheinlirh, dab wenn In 
•inMi solchen FiStae ein localee Auseioaaderserven ein- 
trat, hier leichler eine bedenlende VemdunSlemng oder 
giur eine TolHge AuflSsnng dee ursprueglicben Zmibm 
menhengee berTMfgebsaehl wntde» An einem ioidwd 



Digitized by VjOOQIC 



t23^ 

Ekndrtt , fial miffrHcli auch ^infi lY^mMfMfm^ .ß^, 
SpM^Qpf im Dach« noil VeroiehfiiDg. de^ Procie« 8(91^ 
V^char dann ^oM m wait gaban kooota^ flaJCi ar diu 
KaMii s^^malmte ^) hio und wiadar auch mit 4^111 iil^-y 
Urimidaii ^duefartbon gleifrhs^oi ▼erküttete, 

Far daa Stattgefuodao^abeo ao.lcbar. Yorgaog« 
«diai^ aacb dia Baobacbtoog jbu apracheoi dafs Var- 
dtiaknagaii bisiffailan abmiicb an' deraalbao SteUe auf 
obaraii und nqlera Flqlzf d «uglai^h. forkopuDen. Hiarana 
wird Bau arklärUcbt dab man bei scbarfao Jßi^guogen 
diar FloUa in Slulden und Salteto, diasalbän ofl aic)i 
ylSteltch Tarachwäcbeoy ^aaz aasspilzan, und dai»n bin* 
Iw solcban Vardriickungan wiader aolegen aiabtf $0 \?ia 
data diaa aaf diaaam oder jenem der Flotse sich elwaa 
andaraa gestaltet, als auf eioem nabe darüber oder' 
daran ter liegenden. Aach stimmt die, dann gewobnlich 
wenig compacte, Terworren scbielrigei oft sogar ans erdige'^ 
grensende, oder aucb mit Letten Terunreinigte Beschaff 
fenbeit der Koble sehr gut mit obiger Erklärungs weise 
iberein* c 

In allen solchen VerhäknUiBen sehen wir elne.Aas- 
dahenng der Schiebten, wekhe die Kohle vermöge ihrer,) 
ton der Umgebong Terschiedenen, Bescbaffenhek nichts 
so ToUkommen mitmachen konnte^ #ls dic^s^ j^ ist 
dimt Aon auch Bioglich, dab. an oiancheo Tnal^ten ^sn, 
gewilSMa Ziniammendräagitn dar Maase statt fand» ^^A^ 
hieria dirfia^diar Grund »u ftndap %sia| waiiMn.bei unr^gcfU^ 
BMbiger Lagerung der Flotse» das eine, od.ar das and/srok 
dstaelben bin und wiedaf aiM wnlstartiga Verstirk^iq^ 

^ Bni dam Kobltnfl4Mbaa ksfMA SDsn oft di« P«»bscbU|Offi| 
aiedi€%^ dsb die gegen dei| irorsDgfgsogenen Akbaa lifgen-« 
d»fli Pfeiler, an dieser Grense so «tark in Druck kommen^ 
6%f$ aie beim Herauahaoen weit weniger StÖckkohlen gebend 
eis aoMt auf dem Flaii gewonnen worden« Dia 4rbeti gdil 
dabei nm irtdea leichter« 

Digitized by VjOOQIC 



124 

xeigl« 4b vnfSev ^Mn aoch d!# Kobtä mey^stWot-^ 
Xtae 'scblefrigd abd scblecfatere BischaffeitblHl M 'Vomit 
sa babeb pflegt. Viele 'Bei^piefe biei%a liefeiii iSlif 
Graben fiergfe^fat, WeiAig, Fitstem » GoMne Sooli«^' 
Laura and andere in NiederschlcBien; in Ober^lösloär* 

Cesopderi/Ül'HuItacblner Gruben« 

.' ' i •'•!*. I , u t. n 

V. ^' m-w ei.t e i Kmpite^i ■ ...;;:.. 
Von den Senkungen. ^ : - ft:* *• 

' ^^ 133« , Dia Anoabme aller gröfseren . SenlungeiL 

fiihrt notbweodig in die, dem Steinkobfen- Gebirge uo^ 

terliegenden älteren Massen. Da wir aber, in dieses* 

selbst auch keine Ursachen dazu Torfinden^, TielmeHr' 

Sberall^ wo sie aufgeschlossen sjod, beobacbten konnei^ 

dalkin ihnen auch schon Trennungen und yerschiebungeii' 

Yon Massenstücken Torgekommen: so haben wir dea 

Grund aller solchen Erscheinungen natUrlicb noch mlfer 

£u suchen , mithin anter allen bekannten For«- 

liiationen« 

< « 

• §. 194« Wenn eine Masse sich senken aoU: so ist 
4ira ein hohler Raum erforderlicby und dieser keoni. 
auf «breierlei Art hervoigebracbt sein« 

Erstens. Dorcfa Aenderung des KobSsionssastai»» 
d^Yon-den im Innern de^Erde vorhandenen Seb etanw^ . 
^ürdi den Uebergang de^ Gasförmigen ins TfO|^bai^; 
flüssige, oder aus diesem ins Feste, und bteren ^bliefirti 
aich die Zusammenaiehnng bereits fester Massetf dereb 
lYarme Abnabme^ oder anth dmcb Austroeknung« 

Zweitens dadurch ,' dafs Substanzen Ton deuev 
die Räume vorher erfSüt Waren, sn Tage stiegen« Diete 
können sich dabei in einem sehr Terschiedeneu Zastabdie 
befunden haben^ indeifi sie: 

a) gasförmig 

i} tropfbar flüssig. oder 

Digitized by VjOOQIC 



125 

f) plastisch talgartig^ Juivm abarwobl fa aionial 

^) ganz fest warao. 
Dia ExploBiooao ron Gasan uod Dämpfeo, ond das Em«* 
p^koipafian too TFopfbarflüasigam, apialt noch faauta 
M datf Yulkaaao aioa wasaDtlicha RoUa, und as koooaii 
jUmliche Erschaioiiogaa. auch jeaa mahr miUalbar yqU 
iLaniidieii ErapttQnea baglailat haban, welcha io dia 
Bildaogsparioda dar Fjotz Gabirga fallan. Vial Gawichf 
kt abar biaraof nicht zu lagao, wail dia Gasa aod 
Dimpfe nkbl at?fa langa yorh^r, sondaro arst kurz Tor 
dam Ausbruch sich aotwipkalt habaou mogan^ also ihr 
Uratqff kaioan sopdarlichao Kaum ainganommao babsi^ 
dSrfla. Auch dia Wassar Aasbrncha kann man siql| 
pAa ^m btolsss Heraustvarfan das toa dar Obarflächa 
Bingadranganan 4®nkaQ. 

j Diajanigan Hassan bingagaa, ivelcha als ain Con* 
tinaum and ab (aua hiar nicht zu Tar^olgendan Griin<» 
daa) aas dam Innara berTorgadrängt anzusahan aind| 
liafafta dia Productio^ in ainar dar jatzigaii gleich^an 
Bascbaffenheic, nur da^ sia sich dabai unyarkannbarja 
^nam zahflmssigan Zustanda bafandaa« . 

Drittans aadlitb, lälst as sich wahrschaiDlich fin<» 
ämkf daXs bai dan §• 186. gadachtai^ grofsartigsten Erha« , 
bottgtn ganzar Erdflächan , hin und wieder Bäuma liobl 
war^aO) d^ran Dacka hernach. zusamn^aastürzta. 

Dja arsta diasejL Ursachen kann ^nan sidi zwar in 
aahr ausgad^ntam l/ntfanga dankan, doch wird damit 
dia Entstehung dar einzelnen Spr&nga nicht erklärt« 
VTaa abar iiq besonderen die Contraction fester Massen 
^alxiA« so werden wir diese noch ^veiter natan näbec 
b^xachtan« . , 

Dia zY^eila Ursache kann, wie schon atninal ($• 
|88.) bamei;kt, nicht aUgamein gelUn, so wenig ancl^ 
in Abrede z^ stfUen |sj^ daTadorti wo einmal dergleichen. 
lyifinagtiB jrorhanden w^M^ani diea ypn. dani wa|}enllich-^ 

* Digitized by VjOOQ IC 



126 

i^lUlh Einfidb auf Am hier behaodefl^^ IPbSoomi»« U&ä 
mochte. Deoa die zu Tage geBtiegeneo Hassen biotSN 
Ib^tsen jcfdeüfatls bohle Raome, und mufsteo, weil sie im 
tooero gewifs ungleich ausgebreiteter wareO| Senkuagss 
Ifroiber Flacheb veranlassen. 

Die dritte Ui%a£he ist aber ron der allgemelosftfl 
Bedeutung, und ei lassen sich, v?ie der Yerfolg lehren wird, 
damit eile abrigeo Terbattnisse am besten in Einllsog 
bribgen. 

$• 195. Wir sehen ntiomehr einmal die'ZerstSekaog 
elc, dA unterliegenden alteren Gebirges als gegeben ao, 
tibd untersuchen welchen Einflnti dies auf das Kohlto 
Gebirge ausüben mufste.^ 

Zuvorderst ist su bemerken, dafs In diesem Al 
Sprungklüfte swar ein steiles Fallen zu zeigen pitefiVf 
B06V nicht in dem Grade irie die Gänge, und dab sin 
leigerer Stand, oder gai' ein partielles Umkehren d«f 
Reigungs-Richtung in die der gewShnlicben entgegeagi- 
Üetste , wie diese mitunler ennehfm^n ; bei jenen tM 
Aie'anfserordtotlidien Seltenbefteft gebort. 

Schon dieser Umstand fShrt zu der TermoAaag; 

dal^ die Hasse' bei der Sprung -Entstehung noch keiae 

TOlIkommene Festigkeit haben kobnte. Denn man desk^ 

iidi unter einete ganz festen Gestein eine H5hlun|, wo« 

durch in dem däMber Kegendan Theile desselbeb 82< 

Schwere wfarksain wurde , und ^bei selbiges so stark 

öder mücbitg, defs kein solches Brechen nfSgticb war, wt^ 

in J^Ig. Il4. dargestellt kt: so Wii'd, vtie die zu Bradü 

^henden Kohlenbaoe ee lehren, zunächst fiber deiii 

SöÜMi Rantni ein Hsfreinstarsetf ^Xuzelner Wunde efoäe« 

ten, und eich, wenn der Bruch nicht zu grols war, dar&M 

Äie ArtTön^eWSIbe bilden, welches da/e Wrft^ darauf 

LS^endö ttägf. Ist aber die Grundfliche dee RauiM 

^fW, eis daCs das darSber BeBndUdi* in äü Sptfnnui^ 

HUftud Utenttx io konimt esr Miö tSUige» Abbiediiii 

Digitized by VjOOQIC 



aotb VattmBtslM. Dit BnicfcflSciw wlid )•- 
tfiJk Steffhaograd aotfalleo, «sd dies um so mehr, J9 
iMtor daa Gesteio ist. 

Salbet der milde SckiefeHbon pfl#gt Sber dea FloüB- 
khhmumo aoch kamn eine seigere ßmchflache to bekom« 
Hieraath sollte« eigealUch io dem Gaeftebirge, 
gewifs seifiger sor tollkpmmeiieD Festigkeit ge^ 
Verwerftiogen aosiHreffeo eeio^ bei denen dasr 
des Ganges tiefer, aU dessen HapgeDdes ist; ^ 
berüeksicbtigey dab sieb bei ^oem etwa wirk- 
Kdi ED obiger Art erfolgtem Breoben nod Sinken, das 
aiUere Tom letctereii entfernen mofste; dadurch wäre 
das überhangende Stück frei geworden, und hatte sich , 
wohl mittelst einer nahe lothrechten, vielletcbt anch 
gegen den bohlen Raum hiooeigendeo Spalte ab- 
nnd dem ersteren Stücke nachseoken können* 
C ei<i il a muiMen dann anch beide Seokattgen ziemlich 
ghirhTeitig gewesen sein. Man triffk zwar etwas dem 
iilwiBchee aoch in dem Breches des Daches fiber Ab-- 
iMumn, doch dafs dies nicht so regeknSfsig sein katin^ 
UeH einnetbeils darin, daft immer nnr kleine FlSdien 
snSnNebn geworfen werden, nad andemtheits ist hier, 
wagen meist uobeträchtUcher Teufe notisr Tage, der' 
Dinck nisht ae stark« Denn je grBfser dh Masse, nm 
so fitorwiegender war die Krafl^ AeiuftemDg de^ Schwere 
im VorUltnafe snm* ZuMmmenhalt, der dadurch ttber« 
werden Inofete. 
Kimmit man nnn, TermSge der oft anselinlidi^kr 
eit der Gange nnd* der ganxen BesdiaSfonheit 
Nehengesleines , eine allmSUge betriclrtlicbe Cod- 
der Hasse an: so^ konntii das letM«re Stück 
laishi moeli liefer herabgriien, als das seemt gesnnkeiiet 
mriP wir Idkteo dann awni pnratlel streichende' Gang- 
tor mis, bei denen beiden daü geitteinsthaftUcU«' 
Kegt Dies entspricht ami «ntü 4«r 

Digitized by VjOOQIC 



1?8 

B«ob*cbkii»g| dab in «iMr und d^rt^IbM Qagand Gta^ 
mit ^iiichein Streich«ii maiit fiir gUicbBaiüg •»tatandeo 
SU betrachten sind* / 

§. 196. Uabar die Art dea Siakaoa toö nicht fe- 
atao illasaan lasaeo sieb bai dam Abbau dea Gallnitti 
und Eiaanateina in Obandilaaian manche lehrreiche :Ba- 
cbachtungen machen; Die Lagerslätten liegen 6 bia 18 
Xidchter unter Tage^ aind von losem Sande und Lettea 
* Ton Terschiedener Dichtigkeit bedeckt , und wetdaa ia 
einer UädUigkeit von 1 Lachter, oder bei Etageabs« 
nach einander von elnigeo Lachtem abgebaute Uabeiftil 
siebt man hieri dafs die Scheidung dea herabgebendea 
Dacbtheilea von dam iealbleibenden Dach einer Fläche tr- 
folgt, welche gegen den hohlgehauenen Baum bin aia- 
achiebty und diese hat um so weniger Neigung, je loser 
die Masse ist^ Wo letztere Torwaltend £and wari'aad 
biesonders wenn dieser Waaser führte da findet eia bs- 
dautendes Umsidgreifen dea Bjrucbea an der Obeffläoba 
atatt. Hier aeigt sich aber auch kein eigentliches Bss« 
eben, sondert mehr ein Flieiaen, und es terbirgt sich die 
Qrenze awischen der bevi^gt^a mxd unyerriickten Maut. 
Ueber Tage bildet ai^b nvr eine flacl^e Binatnkacg, 
mit sanften Bändern» ... 

Aber in dem fasten sähen Letten, wie x. B. dsa 
Dach dea Gallmeilagera auf Maria -Grabe ist^ koaittan 
die Trennungen , und 3a^kuRgeo höchst anageceicbDet 
Yor. Dort sieht man die ihrer Untei)stiitattiig.l>araubt% 
16—- 18 Lachter mächtige Masse, si^h lai>gsam iSfl der 
feat bleibenden herabsiehan, mit glatten ^ ofk gläasaa^ 
den und grobgeforchteii. Ablosuf^flächen,, die unter 50 
bis 70 Gxaden (selten ataiter) u^ch dem Abbaiyranma 
bin einschiefaen. Dieser Glanz und die Fnacben sind 
abar ein Bewais, welohan, D^nck ^ dabai auf dia Va- 
t^rlage i^uaiibta« ond dia Vejrbin4o^g beider bleibt^ dalMl; 
au(db fo dic]bt^ daJb man d^a. Wasser 9n%j^ WM^ 



Digitized by 



Googl(^ 



* 129 • , 

tüdi ^n VeHiefuDg60| welche als ScblammfaDge dieneo, 
MMo i ton kano^ ohne ein EiDdriogea io.das Grabenge« 
baade so besorgen. 

Wo aicb über Tage die Grense des Bewiglen ge« 
gm las nnterstolzt Gebliebene sehen läfst, gewahrt man 
Mnrdlen ein Offenstehen der Scheidungskluft Ton eini- 
pa Zollen. Ferner bemerkt man hier an der Oberflä* 
che, iah zooächst der Kloft das Aufliegende sich ^ichl 
io Üef herabgezogen hat als weiterhin , was ganz natür- 
lidi ttl, weily je weiter oben^ der Druck um desto gerin«« 
aad nm so weniger die Zähigkeit , welche die Masse 
dem Zerreissen entgegensetzt, i]ber\yunden werden kann« 

$« fl97. Hier sieht man im Kleinen das deutliche 
IKM der Sprung -EnlstehuDg Tor sich, und diese Aehn« 
lidlkeit bestätiget die Annahme, dafs bei ihr die Stein* 
kafcleo - Gebirgsmasse noch zu keinem festen Zustande 
gelangt war. Aufser diesem, aus dem ganzen Sprung« 
Fhlaomen hergeleiteten Beweise, sprechen auch noch 
anisre Umstände für die noch 'weiche «nachgebende Be« 

scMEbiiI^^^^i ^^^- 

e) Die Biegung der Flotztheile etc. an der Sprunge 
iMI ($. 151. und 1520. 

() Krumme Flächen der Sprungkinfte, ohne dafs sie 
dorch eine erhebliche Oeffnung des Klüftranmes veran- 
Isliit wären. Dies müfste aber der Fall sein , wenn daa 
Nebengestein bereits fest gewesen, wenigstens mBfstb 
aMo fetzt Farthien darin finden^ die mit später hinein- 
geitarzten Trümmern erfüllt wären. So aber wurden der« 
fiäA^i sich, etwa zu bilden beginnende Baume immer 
segtekh durch die, sich langsam in sie hineinziehende 
erffilllf odei^amen eigentlich gar nicht erst zo 
einer Oeffnung. 
«) JFir dies langsame Verziehen spricht auch die^Beob« 
dals an Sprungkl&flen öfters Flotztheile schwa* 
.oder .*- wiewohl yiel seltener qnd als Folge eines 

KartUn ArehiT IX. B. B. i% 9 

Digitized by VjÖOQIC 



130 

xofilUgeo gawatlsaioeo ZasammeodrSageiit — tlirfcc 
getroffen werdeo, als sie sonst siod. Auch gehl erste«* 
Hs suweileo bis zur gäozlichen Verdriickung (man Tac- 
gleiche $, 192.). 

Biaeo recht eioteuchtenden Beweis geben auch 

d) die Vorkommnisse von Sprüngen mit in der Teufs 
SU- oder auch abnehmenden Hohe; den allerden tlicb* 
iten aber 

e) diejenigen kleinen ^Sprunge, die mUten in eioem 
Flotz beginnen^ und alimälig mehr Hohe bekommen, bis 
diese das Maximum erreicht haben, um dann in ähnlicher 
Art "wieder kleiner zu werden^ bis der ganze Sprang 
Terschwindet« Dafs das Aufboren auf beiden Seiten auf- 
geschlossen» ist aHerdings ein seltener Fall. Am deut* 
liebsten beobachteten wir ibn auf dem Heinzmana-, 
Flotz der Konigsgrube siidostlich des Bremsberges ober-* 
halb Reil* Schacht, wo zwei kleine ziemlich querschia* 

'giga Sprünge den zwischen ibnen liegenden Theil, wo 
der Verwurf am stärksten ist, um nahe 1 Lachter is 
die Sohle senkten, während er gegen das Ausgehende 
hin, und ebenso im Einfallenden mit dem Ganzeo in 
stetiger Verbindung geblieben ist* Die beiden kleinen 
Sprunge (/ und g Profil nach AB Taf. VIL) auf Heinz« 
mann-Flotz, in der Grundstrecke unterhalb Julius-Schact^ 
nach Osten, verloren sich ebenfalls gegen dasAnsgo« 
liende; in der Teufe aber mögen sie sich mit der Spron^« 
kluft d schaaren» Der Haupisprung a ist in dem Brema*» 
gesenk bei Reil -Schacht, nach Lage der Theile dee 
Heinzmann -Fiotzes, kaum 6 bis 7 Lachter hoch« bei 
Torsicht -Schacht nahe 10 Lachter u, dgl. m« 

Hier ist es neterkennbar^ dafs ^9 Masse von eieer 
Beschaffenheit sein mubte^ die ü^. Verschieben ihmr 
feinftao Theile und ein langsames Vatauehan snliels, den« 
Bonit m&isle sich das MiUelstiick im ersten der Torsle* 



Digitized by VjOOQIC 



131 

kMM«o rm% bann Swken so YerbttU^o bftbeii, ym 
Tip 114. zeigt. 

Dab bei gro£iereD Spruageo nicht oft ähnliche Ver* 
bütiHMe sMt finden soIUeo, läfet eich kaum besweifelias 
ee werden darüber die in die Teufe fortgehenden Gr^i« 
l en b aaa nodi manche recht lehffeieh^ Beiapiieie liefexp, 

VoreteheDdes d&rfie genügen, um die noch mehr 
oder -weniger plastische Beschaffenheit der Masse f w3h«' 
rtad der Bildung der Sprünge darzuthuo. Mit Bezug««' 
nähme anf §• 182.' iat aber hier noch su bemerken: 

' $. 198« Bei ungleichem Festigkeits-» Zustande der . 
Terschiedenen Schichten sollte sich auch die Tren«» 
nnng nod Senkung Terscbiedenartig gestaltet haben. Der 
frfiier snr Starrheit gekommene Sandstistn sollte steilere 
SprangUofte zeigen, nk dec milde SchieCerthoa. Uq4 
so ist es noch wirklich der Fall, wenn man anderr sich 
eilanben darf, aus den sparsamen EntUof^ung^i^ de|r 
KKUle in den mächtigen Sandsteiamitteln einei? SchtuCi 
m xiehea. Wo hingegen nur einzelne festere Schiebten 
zwilcheo anderen 'legen, konnte dies, anf die» ganze Net* 
fi»g der mKfte von keinem erheblichen EinfloTs wer«' 
den. Den« di» T^nnnog mnäte sich, YfrAiiOga des 
starken Drnckee, ancb durch sin fortseteen, ohof i^n* 
dtelidi TOB fbnBf Richtung abzuspringen« Nehme man 
euNDSl an, eine eolche^Iuft hnbe du, wo sie in Jen 
6tnditeiii kam, ein^ sterleree Fallen bekommen {Fig, 115«) 
S6 würde eich beim Ver^big der Butsdiung die |?liiche 
^V w>n iderjenigen ai entfernt haben, aber dies wiii|de nicht 
W«k feHgegangen sei«, sondern jder Druck der wieder üb^r 
^■»Satfielei« K^gende« Thonm«sse ji würd^Hlas dreiseitig ' 
fj^MtiiclNi Sandstein -»Stärk a£e gletchseqi abgesprengt 
eni es nach der F|8the ü'ä*- faiagefohst hdm. D9UßH^ , 
^Mk^km sucht f igi 116. a^aohaalidi zu maphen , ab^ ^ 
«nter der Voiaueaatcnaef . ala hätle sk^ ip iß^ S^^ 

DigitiEed by VjOOQIC 



132 

Meto-lilittd B eiotr Sbtrhangeiije TraiaoftgsflSdie W- 
' deo vrolleo. 

Hiaraoi ergebt ticb, daft gewohollch ein . Wech« 
ial io der Festigkeil elozeloer Schicbteo auf die ge* 
tamnite Spruog-Erscheiouog Ton keioem groben Ei«-» 
flofs tarn koDDte. Es durfte aotmieliiiieD sein, dalSi im^ 
durch nur etwa die Kriimtnuogea dar Klüfte reraolaCit^ 
>i?ogegen man sich das Hauptfallen , als di^rch den mitt- 
leren Festigkeits- Zustand der gesammten betroflEsoaü 
Schichten bedii^t, Torstellen mufs* 

Es sind jedoch auch noch Falle tn berScksichtigeo, 
wo grade ein solcher Unterschied Sprunge kleinerer Art 
herrorrief» 

J§. 199« Ifna an $• 173. anschlielseod, glauben wir 
in dem Vorkommen einen Beweis zu sehen, dab ütä 
Sandstein (wahrscheinlich durch Contraction) Klfilla 
entstanden j die aeine Spannung aufhoben , yenaSgö d*» 
ren er sutot gleichförmig auf der weichen Unterlag« 
ruhte, dann aber sich stellenweise in selbige einsenkteu 
Fig. 117, möge dsTon ein ohngefabres Bild geben. Jba 
ausgeteichnetsten für dieses Eindriicken TOn SsndatMi* 
St&cken in eine weiche Unterlage, sprechen manche Vof- 
kommnisse auf Darid* Grube, und erledigen gleiduMi- 
tig die Frage, wo die weichere Masse, indem sie dem 
Sandstein Fiats machte^ hinkam? denn es findea uidk 
dort neben den VerdrSckungen wulstartige Vefsterkun« 
gen des FU>tses bis zur doppelten Grofse aeinar 
gen Kllchtigkeit. Es brauchte aber auch nicht 
^ein Seitwärtsdrängen atatt zu finden^ sondern ea 
sich denken, dab ein solches aua dem Gantea 
St&ck des Daches, auf seine Unterlage einen 
Druck ausübte, ala Torher, wo es, mit dem Gi 
verbunden, in der Spannung erhaltip war. • Die fl^rite^ 
baue geben dar&ber '^[urediende Beweise ab« 



bigitized by VjOOQIC 




13S 

felipclidcni wir gezeigt» dafs die Kraft der Schwere 
Tbeil« Tom Gaozeii losrife, und dab sie VeraolaaBuog znt 
VietBodaroog der Jf«ege und sqgleich eur KlaftbydQDg 
Word«, ao wie dall die Kluft, yermoge des noch aicbt 
Starren Zustandes der Masse^ nach der Richtung eSo^ 
adueb«A mub^ wohin die Senkung ging, ist noch zu 
evwagea , ob auf dies alles nicht auch die ursprüngliche 
Lageo- Abtheilung des Sleinkohlett - Gebirges einigea 
Eiaftob aosübte? 

§. 200. Wo die Klüfte querschlägig sind, kann^ 
Wie leicht einzusehen, ein solcher Eioflub kaum Tor« 
'toranagesetzt. werden. Bei allen andern Sprüngen Uibl 
•c eich nickt in Abrede stellen, und nur etwa zu- 
g e b e «^ dals er um so geringer sein mufate, je mehr 
der Neigungswinkel der Schichten Ton dem der Klüfte 
Tencfaieden, also da der letztere meist grofs, je sanfter • 
das Fallen der Flötze war. Es ist bereits oben (§• 174.) be« 
neikl, dafs im Steinkohlen- Gebirge Senkungen auf 
S^iicbtflächen denkbar sind, und dies bestätigt sich 
TieDMcht dadurch, dafs selleB Sprünge (wo das Han-* 
gende tiefer liegt) vorkommen, deren Kluft sich der Lage 
ttoer Schiditfläche aehr annäharte. So sind die gan« 
odw nahe streichenden Sprünge seltener als die anderen^ 
and kommen auf stehenden Flotzen, mit gleicher Ver« 
flachunga-Bichtung als diese, fast gar nicht vor. 

Dafs aber die rechtfallenden Sprünge viel häufiger sind 
ih dM widersinnigen, dürfte daraus erklärlich sein, dafs 
dfe entstehende Kluft, die Schichten • Abloiung vorfin«« 
dieser möglichst su folgen suchte, (ich aber in 
SB nicht vollkommen fortsetzen, konnte , weil sie 
elie %u ilaehe Lage hfitte annehmen müssen, flfan kann 
sich dies etwa als ein immerwährendes knrz abgesetz« 
tee Hittfin« und Zocnckspringeii in und aus den Flotz- 
schlechten d|Niken. 

Digitized by VjOOQIC 



134 

§* 201. Allem Tbnlebenden aacb mubte ikb nan 
hei jedem Sprutige das BeBgeode der Klafl in eiiMiDi 
tieferen Niveau treffen lasten^ als da^ Liegende, ao dab 
^ftteres immer das Bewegte, und letsleres das relalir, 
d. b. in Beziehung auf diesen einen Sprung, FestgebUs« 
beoe wäre. "Wirklich ist dies Verhalten auch das b«i 
Weitem vorberrschendste , und es können nur gjanz^be« 
sondere Umstände obgewaltet haben, wo man das Gt* 
gentheil warnimmt« Allein es ist zu l>estimmt Torgs« 
kommen, als dafs solche Erscheinungen hier nicht nSh& 
tu berücksichtigen sein sollten» 

Nur beiläufig wird hier zuvorderst nocb cnnmal 'M 
Patt (§.174.) berührt, y/vo eio^ Seokuog so sein kooirtti 
dafs ^ie das Aoseb'en eines Uebersprunges faervorriet 
Wir kommen nun zu d6n Fällen, wo dlA wirklich tie- 
fere Lage des Liegenden nicht zu läbgned ist. 

§•202. Gar nicht mit dem Gedanken' einer Sa- 
kung vereinbar ist das Vorkommen auf der Weiing* 
Grube (§. 119. Fig. SSf.); wir müssen darauf trrilti 
tinten noch wieder zurückkommen». 

Der Uebersprung ituf IViedrichs -Gegentrum -GfiM 
(Fig. 81.) verdankt dagegen unverkennbar einer Ses^ 
kung des Mittelstäckes ^Wischen ihm und dem gewSho^ 
lieben Spruogö seine Entstehung. Yielleicht war Vtt 
"aiuftilHg die Masse fester als sonst^ worauf aucb ^ ^ 
gere Stellung der beiden kleinen Sprimge am Ansg^^ 
^n fainaudeuten scbeint« 

El^en so dürfte der apieeedLige Ueberspmof im B^ 
^ervefelde der Konigsgrube (§: IdO.) wohl dor^b Smh 
Kung des Liegenden mu Erklären und diese firkUrasf 
^erbaupt da anwendbar sein, wo nan «in«» elwii 
festeren Zustand der Masse, und hn geringer Teufe ge- 
ringen Druck voraussetzen kann. 

Wenn 4ie Kluft nebt ^teB iM, üo^ läTst ü ^ 
auch wobl denken^ dafs das Liegende denelben,^ weaa 

DigitizedbyCiOOQlC 



135 

6» smik'f tlcii d^balb Dicht gerade von dem Hangeodea 
tm •ntDarnen braachte, -weil sich seine weiche Masse 
efto wieder an dieses heran ausdehnte, und es gleich« 
sam feerttielt Einen besonderen Grund murs dies aber 
iiiaer noch gehabt haben, weil sonst eher das Hangende 
Bttcbgesnnken wäre; vielleicht ging die Bildung hier ein- 
bmI rascher Tor sich, oder was wahrscheinlicher, et 
iMid eine Einpres^ling statt« 

Haofig bemerkt man grade bei Solchen Uebersprnn- 
geo, deren Kluft sich der Fiötzlage annähertj recht viele 
Anzeigen fnr eine ausnehmend plastische BeschajSenheit« 
Die starken Verziehungen der Kohle und ihrer Schieb 
ferlhon • Einfassung ^ wulstartige Anhäufungen neben 
ganzlichen Verdrnckungen , und diese nft in einem so 
ananoig/alUgem Wechsel^ dafa netten ^wei benachbart» 
Darchschnitte einander ähnlich sind« Dazu kommt noch, 
dafs bisweilen gar keine eigeoiliche Sprungkluft^ and 
diese am wenigsten durch obere und untere FlStze fort- 
setzend, getroffen wird. Dies alles,, in Verblödung mit 
der UnmSglichkeit, sich solche Ablagerungen ursprünglich 
zn denken, upd daon auch. wieder das gern an beson««- 
dere Arten der Flöizlagerung gebundene Vorkommen, 
lassen vermuthen, dafs hier ganz efgenthiimliche, gar 
nicht den sonstigen Sprangen analoge V<):bältni9se obge« 
waltet haben« 

QU kann man hisr einen Zusammenhang mit der 
BÜdong der Sattel oder Blulden annehmen« £s ma^ 
stellenweise ein Auseinander^eerren und «ben so auch 
ein SSasammendriicken einzelner Schichten vorgekommen 
sein* Letzteres offenbart sich schon durch die mehr 
ervf ahnten Wülste, and wenn die Zusammenpressun^ 
noch weiter fortging i konnte leicht daraus eine Tren-> 
■nog der Thetle und ein Untereinannderschieben der- 
liervorgehen. 



Digitized by VjOOQIC 



136 . , 

Es Ut kein Gmocl -vorhaoäen^' äme EoUt^Mügs» 
w^ise sogar aoch ipo grofsereo Maabstabe geltao sa ksr 
86D. Hau deoke sieb z. B«, wie in Fig. 118. ange* 
deutet y ein Gebirgsstöck zwischen awei einender slilal* 
lenden Klüften niedergegangen: sq mufste es eich mm 
so mehr einpressen, je weiter es fortsank* Wmx. ee- 
nun im Yerhältnirs der Breite allzustark, um sich hin* 
reichend zu biegen y so konnte, namentlich in den obe«» 
ren Schichten und besonders in solchen die schon ge- 
gen die anderen einen etwas festeren Zustand hatten, 
ein solches Uebereinaodardrücken eintreten wie es die 
Fig. 118« bei ab zeigt. Ein anderes mögliches Yorkoilk- 
inen (analog demjenigen $. 199. Fig. 117.) macht Fig. 
119* anschaulich« Fig. 120. stellt noch eines vor» wo 
die Hohe eines Sattels eingespnken, und zwar nach 
überhangenden Trennungsklüflen, welche iheils Folge 
eines etwas festeren Zustande» der Masse, thei|s dadurch 
yeraulafst sein können, dafs die Ablösung mehr den 
Schichtfläcbeo zu folgen, als sie etwa rechtmnklich zo 
durchbrechen Neigung hatte. 

Man dSrfte sich aus allen diesem überzeugen, dafe 
die meisten Sprung •Verhältnisse sich ziemlich einfach 
aus Senkungen erklären lassen. 

Dritte* K n p % t 9 h 
Von der Hebung eines Stackes« 

$• 203. BereiU §. 186. sind die Hebungen Yoa Ge- 
birgsmassen oder ron Massenslücken in drei Abtheilan* 
fen gebracht. Mit den dort Torangestellten ^anz iaa 
Grofse gegangenen Erscheinungen dieser Art haben wir 
es hier zunächst nicht weiter zu thun.^ Denn es schein! 
uns nicht passend, sie zur Erklärung solcher kleineni 
oben ein seltenen Vorkommnisse in Ansprndi so neh- 
men, wie etwa die wenigen Uebersprünge sind, bei de- 



Digitized by VjOOQIC 



137 ' 

MO Mb Senkoog oicbt ansmcfat , db Eot3t«btiiig Mch- ^ 
s«wei8«o« 

Za ▼orderst Ul jedoch noch iü ErwSgung so Kidieo^ ' 
ob euch wirklich die Hebung in Bezog anf die Lage* eio- 
celnervCebirgsatocVo von so oolergeordneter Wichtigkeit 
sei« sollte, oder ob nicht ▼ielleicbt im Gegentheii jieim 
Spriege doreh Hebong des Xiiegenden entatan- 
dea aeia konnten? 

Wir glauben uns hiergegen erklären zo miissea« 
fifidit etwa dafs wir die Kraft zo grofs füoden, weldiei 
MB Massenstück ooter einer iiberhangendao Fläche her* .^ 
ao%edeangt halbe. 

Es giebt onTerkennbar noch ongleich gröbere Aeo^ 
laemiigea bebender Kräfte im Gebirge als diese waren. 
Anch aiu& die Wirkung der Habong eines Stackes bei ; 
ghuhem Zustande der Masse, sich ziemlich eben ^ so 
▼erhalten, als wenn das andere Stack sänke. Denn 
waa beim Sinken des Hangenden die Schwere bewirkt, 
das thnt beim Heraufsteigen des Liegenden das Behar- 
ruaga- Vermögen« Wäre die Masse durchgehends fest: 
so ▼rarde die Grenze nicht nur seiger, sondern auch 
wohl überhangend ansfiallen , mithin ein Sprung entstan- 
den aein, wo das Hangende hober liegt. Regelmäfsigkeit 
wate aber hier gar nicht möglich, weil die Kluftflächen • 
sich Ton einander entfernt hätten, und weil dann wohl 
ein aorch mehrere scdche Klüfte ▼om Gänsen getrenn- 
lea nnd gehobenes, oben breiteres Stuck, leicht nach ^ner 
Seite umgestürzt wäre. Da aber^ wie wir 4Dben bewies 
aaa zo baben*g]auben, die Masse plastisch sein mufste, 
so konnte die, gegen die Grundfläche des Stuckes hebend- 
wirkende Kraft^ nicht die ganze senkrecht darüber lia- 
£ende Masse erfassen, sondern^ je weiter herauf , sich 
i»r :einer om so kleineren Menge derselben mittheilen, 
weshalb also das HerauCsteigende| nach oben hin, immer 
ttehr solaofen muHite« 

Digitized by VjOOQ IC 



ß8 

Dagagea MtsU mao sich- mit eiiuBr tolclieo BS« 
duogsiheorie der Spriioge besooders gegen folgeadb 
, Ding» in Wideripruth : 

Ein Blick auf die, durch eioa Mehnuihl von SprSs« 
gen zerttückieo Felder zeigt eegleicbi wio mao sich 
nicht vorsiAilen habo, dafa diese treppenfSrmigen Ah- 
aStie durch Hebungen dea Liegenden entatandeo sein 
aollteo; durch Hebuogen, die bei jedem eiuselnen Stück 
irerachieden viaren, die das. eiöe 30 Laditer und mehr 
lieraeftriciheD , während dae benachbarte wieder minder 
hochstieg^ oder vielleicht ganz in Ruber blieb ete. ^ 

Wie viel eiofacher ist nicht die Annahme der Sen» 
knpge'n? — Bei diesen kann man 'sich rech^ gut die Ab- 
sätze ao hervorgebracht denken, iadein die Bildung Tdtt 
, einem (höchsten) Stücke aus beginnend , sich ao feit» 
setzt«, dafa sich bei jedem Sprimge immer die ganze 
im Hangenden liegende Maeae bewegte, also bei jeder 
ELIuft einen Theil von sich, der eher zur Rohe kam 
als die folgenden, gleichsam znrBck liefs, bis anA das 
letzte (tiafste) Stück eine Unterstützung fand« "^^i^ 
Hebung hingegen miilate bei dem tiefsten 'Stücke ange» 
fangen und sich nach dem höchsten fortgesetzt haben* 
AUein läTat aicb wohl mit-Wahraehetnlicheit annehmen, 
d|ia bei einem jeden Sprunge immer die ganze Masse 
im Lii^nden desselben um seine Höhe gteichlormig 
gehoben, und dies sich in aUmälig immer kleineren 
Avadebnungen ao oft wiederh<dt haben seUle, als Spränge 
swiKhen dem tiefsten und höchsten Stück Torbanden sind? 

Fast noch auffallender ecschienen «her dann din 
einzelnen Sprünge, bei denen man eich ein grobes IMl 
gleichmäfsig gehoben desriien müfste, und zwar Uawe»- 
len nur um einige wenige I^achter, wogegen die Ben» 
kong wohl leichter auf ausgedehnte Flächen wirken konola^ 
da sich die Schwere euf jeden einzelnen kleinaten Theil 
dea Ganzen in gleichem Grade erstaeckt. 



Digitized by VjOOQIC 



139 

Völlig uberUarlicb bleiben «b^r alU jene Spr&ogei, 
Um in obareo Schichten vorkou) man ond in darnntev 
liagenden Yennifst werden; eben so diejenigen (§• 172^), 
wo das Liegende in nngesiSrier Verbindung mit dettl 
Ganzen blieb, und nnr der hangende Fi^slheil glettlM 
aam aingebogen gefunden wird. 

Wichtig dürfte auch der 'Umstand sein, dafs ^la 
mrirkong der bebenden Kraft auf noch nicht starre 
Schicliten, wohl meistens keine recht scharfe Trennung 
der bewegten von der unverriickten Masse nach KlB^ 
len berrorgebracht haben würde« Nameotlicfa mSofata 
4ba bei solchen kleinen Sprängen, die, einander stifal-^ 
laad» mitten in einer grof^en sonst unEsrstücktea FlSta«' 
fläche liegen, gan2 anglaublich sein. Besonders wena 
sagleicfc erwogen wird, dafs man sich eine Hebung 
aicbt gat als so langsam ond ao sanft forlgagangen den* 
fceo kann« ( 

Vfv aind daher der Meinung, Jafs bei einer Maasa^ 
walcba YerscbiebangeQ der sie ausammeasetzendeb 
Thcdta noter einander snliefs, eine partielle Heboag • 
mmt nichta weiter als eine aufwärts gehende Schieh* 
tanMegong Teranlaasen, oder wann die Masse feat war 
awar aia Losreifsea herbeiführen konnte ^ alleia mit 
nacb oben dirergirenden Trennongsflacbea. 

Obaa dies noch wmter aaszufnhrin, dürfte aaa 
Voratäbaadeia ^ viel klar werden, dafs man teit dcttr 
Hebiiag alt allainiger Grundursache der gewöbnKcfaM 
Sprndgei auf ungleich mehr Schwierigkeiten atSfst, all 
bei äknoabm« der Sankuc, 

% i. Wk Wo die wirkliche oder aeheinbar hoh^t^ 
XiSga des Hatygendeo mit der Annahnw des Sinkeni ^ 
Tereinbar iat, ward oben ($.201. u. 202.) angefiibrt. Ba 
bleiben ist hier nur noch die Fälle zu betraeblaa, dia 
fcasaa aadara Erklärung sulaasan, als dab das Uangenda 
dar Klafk B«bobao aei. 

Digitized by VjOOQIC 



140 

Der qaenchlKgiga U«bersprung auf d^r comliiairttQ 
Ibendrckbe- Grabe (Fig. 121. CC) ist welirscheiniich 
hierher zu rechneo* Auf dem tieferen (lie^odee) Flolbi 
tbeil ji war man lu diesem Punkte mit einer Grusd« 
strecke berangefohren , ohne dafs vorher im inStz «• 
Sprung T0f4|im , und eben so wenig eine Einbiegung b 
der Sohle bemerkbar wurde^ so dafs eine Senkung in» 
^ tes Theiles nicht nachzuweisen ist. Man mSfste daoa w 
etwas Ton der gansen grofsea Masse des Liegende^, as- 
»ebmen wollen^ was aber auch nicht näher zu begriiH 
den ist. Wir glauben daher, dafs dieselbe Gewalt, wddM 
im bangenden Flotztbeil die scharfe Kante des Satleb 
B D und diesen selbst berTorbrachte, zugleich das Gaoss 
über das Liegende heranfhob. Ein Kamm aus dem Jm)- 
ben Porphyr- Kegel des Hochberges ^at grade sitaa 
Richtung nach dieser Stelle hin. Einen Beweis, *4«6 
bei dan Uebersprüngen bisweilen ganz besonclere Snft« 
aiiiieruoguB statt gefundan babaa müssen, giebt aadi 
der>enige im 2ten' Flots der Emilie- Anna-Grube zu Gl« 
blau, woTon Fig. 122. ein Profil in dem Hauptat» 
chen des liegenden Flotzlheiles yorstellt. 

Bei dem streichenden Uebersprunge auf der W«* 
fsig-Grnbe (§. 119. Fig. 123.) ist schon die Lage der I^laft 
"viel zu flach, um eine Senkung des Liegenden mSflich 
erscheinen zu lassen, und diea um so weniger, als tk 
die stehenden Schichten durchschneidet. Denn sollte hier 
ein Sinken eintreten, so war es gewifs am natnrlicbstSBi 
dafs dies nach irgend einer Scbichtfläche erfolgte. So 
aber ist anzunehnaen , dafs eine bebende Gewalt eia«B 
Theil der FlStzbänke sau ihrem Kopfe gleiohsadi z« 
Seile druckte, und solches ist um so weniger räthselbsft» 
da dem Sprunge Porphyrkoppen Torliegen *)« 



*} Wenn man annehmen will, dsüi hier 4^e G«blrgsidiicb- 
ten spiter aufi^ericbtet w&ren, als die Ztrsttfckung dercbitf 

# 

Digitized by VjÖOQI^* 



141 

B!ir kl clie Hdnmg kaum u ISogiim, aber anch 
Uob an das AoAreten einer Mast« gaknüpft^ der«! Her« 
aa^edrnagenaeia aas der Teufe -wohl nicht mehr be« 
tweifelt werden kann. Wo man keine solehe Gebilde 
aalriffiy würde ea getwangen sein, ähnliche Erschein 
MBgen auf gletcha Art deuten zu wollen, wenii 
«ich auch aogebeo lifst, dafs sich solche Einwirkungen 
oft miter eratredit haben mögen , als der Forphjr etc. 
an Jtr Oberfläche Torgefonden wird* 

§« 205. Wir achliefsen dies Kapitel mit der Be« 
■aikoBg, dals die Annahme der grofsarligen Erhebn»» 
im ($• 186. und weiter unten wieder $. 218.) ganzer 
GsUrgsflächen, wenn sie auch zur Erklärung gewohnlichet , 
Spiage nicht anwendbar ist, doch auf die Vermuthung 
fihil, dafe die Grenze des Gehobenen sich auch wohl 
kis und wieder einmal unterwischt im Steinkohlen« 
CiMigW finden lassen kann, und dies sind Tielleicht jene 
Hauptgebirgss^törungen, die man namentlich iai 
wartpbalisd^en Gebirge so ausgezeichnet, und gegen alle 
lonstigeBSprung^^Verhältniaae contrastirend aogetrofEsnhat/- 

Viertes K a p it e U 

Von der Contraetion der Gebirgsmasse. 

*. $. 20& Eine Hasse wie der Schieferthon des Koh« 

leigebirgea moble sich, beim Abnehmen ihres Wasser« 

gihaUeet den sie b^ Niederschlage im Mazimo in sich 



5pmng entstanden war, so wflrde man damit auf eine, noch 
unilcidl aAwbere Erkllmng kommen. BAan reihicire ein- 
mal, wie solches in der Fig. 123. dnrch pnnktirte Linien 
aBgedanlelist, das Fallen des 50sailigcn FiöUes von 70 auf 10 
Grad, gebe dem Winkel e dieselbe Gröfte wie C etc., so g«-> 
staltet sich das Game wie ein gans gewöhnlicher streichender 
Sprung mit widersinnig fillendcr Kluft von 48 Grad Neigung 
(weü L C ts (90*- 70) + 90 + 12 csa 122« ri e, so 
Isi £.,mdb mim ^ (l(y + 172) IS 46^). 

Digitized by VjOOQ IC 



142 

fenomv«!! Jitlfi», iii •an Udnents Volum^o susaoittMn- 
»•bvQ; «l#r Saodaltio •beofalU, jecloeh in «ii»«iD n» so 
gariDg#r«n Grade ^ je /bimfreier er kl« Hternacb aoUtMi 
in b«ickrl#i Gesttio sehr Tiele Ki&A« so finden, nvi 
dUte um so oSeoer sein, je Ibonig^r |eoea gewesen kr. 
gleichwohl iel dies nkht der Fall, und es entsteht dis 
Fiage, MFie solobes xi> erklären sein dürfte« 

Wenn tiefe Seblaoinisiinipfe abgelassen! und die 
aufgefaogeoen Schlemnie der Austrocknung aosgeseM 
werden: so entsteht bald eine Menge ofbner Risse, die 
sich in yerscbiedenen , meist recht krummen Lini^a 
dfifdikrentsen. Si^ sind an der^ Oberfläche, wo die 
Austrocknung am schnellsten fortging, am weitestes, 
^nd heilen sich in die Tiefe scharf ans; Nun sollte msa 
meinen, dafs wenn endlich die ganse Schlammansss 
eotgetrocknet ist, diese Spalten anch unten fast ebsn io 
W^t werden meisten - als oben» Allein dies gescUsht 
s^ht, sondern euth tnletzt zeigen sie necfa dieselbe lidi 
]|acb uoten euskeilende Gestalt, uod bei recht ii^lta 
^mpC^n wird in den untersten Schiehten gar keine 2iN 
spaltuog', am wenigsten in offenen Klüften, bemerkbar. 

Es durfte dieh fofgendsrtnafeen zu erklären ssis. 
Da die Austrocknung sehr laegsatt erfolgt : so bleibt dsr 
$chl»mm n^ch jlsoge plastisoh» wenn er auch, schon tisI 
Wasser Torlor. Die unteren Schichten mjlgen si«h de* 
IfK auch zeeanmeinziehens so lengesif pleilisckei^d| wird 
in ihnen durch den Druck alle Spaltenbildung xsdua^ 
dert, und kann also um so WiSeiger statt finj^en, }^^^ 
fer die Schichten sind, 4. lu ^Jftßf je e|W(««Wl Of^^ 
|ie stehin^ 

Die Anwendoog auf das Slviakohlengebirge'iiC «i"* 
«mIi» Hier heben wir in den uklhlen SbhieferAenen ein« 
fltibstsnz vor uns, welche wohl fliogar ^och in dem Zo« 
eUnde w>e sie hßute lex te^ft wird,, nicht ^o gi^ ^^ 
pect ist, dafs sie nicht bei ^em lai«0|B|i^ faitiMrhi»'*'^ 



Digitized by VjOOQ IC 



143 

ilnkMi Dnick eiM VerscbMbavg tob TballM^ oim 
viibDaiir «io VenieliMi eolaat^n •ollle* Dah«r kaoo ei 
•khl Wfrsaideo) dab wir, ohngeacblet ihre gaiiie.B#* ^ 
tcMFeabeiC for eiaa bedentanda Cootraclioo spricht^ dan* 
Doch iB danalbao katoa offa^an Klüfta aDtraffad. Ein 
^•iditt gilt TOD dain Saadstain, wo dia faioao Quars« 
UiMr dorch mm thoaigat Biodamillal adbäriran; mir \ 
iA ÜB VolomaB - VarändariiBg im Gaasan gariogat 
Mb »abta, da dar Qaarz natörlich kafoaa. Aothail 
dim aahm« Dar aagabaora Dmck, uatar walcbam 
£iia Httaaa alasdaiiy im Verain mit ihramy aueb beata 
Meli langa oicht bis zum Minimo aotfarotao , Wattar* 
pUt, artbaUia ibaan dia tonst nor dam Floasigao ca* 
koHBtäda Eigaasahaft^ an der Barührang mit dam 
Gl ii rimti gan kaiiva Traanaiig an zaigan. ^ 

leHa Sandalaina dagegen und grobe Coaglomerata 
*^i|tt aia kaealigaa Cement, und dann kann die Erster« 
^B|MDlieh raicb «iogebreten aber auch die Coolrak* 
tioa asr oiib«d«|iteDd gewesen sein» Denn io«ibnan liegt 
j^ Komcben und jedes Kieselstnck so didtt an daa 
^^ gedrängt, da£i man oft das BindamsHel gar nicbt 
WMrimnit. 

Eadltch iat noch su berüoksiditigeD , dab die Con* 
Mtien unter keinen Umständen sehr i^eite Spalten bil« 
'•e kann, w«l sie, besonders in einer Masse wie die . , 
'ttKobien* Gebirges, sich eher in eine Mebisahl kies* 
^ «ad eager AblSsupgen Tertheilt* 

Ans dem atlan wird nun klar, warum dieses GA 
^ bst gar keine offsaeo Scheiduagaklufte aufcuwai« 
^ iHit, deren Grand man ans der Gmtraktjon ableilea 
^^e^ an wenig auch die, gewib recht beUracbtlidie 
^^MküUbiiahung dar thonigen Schichten, in Abrede 
l'^Mb werden kann* Ihre gance Wirknag mag daher 
^ i«f die Mlchligkeit der Bänke Yoa Binlub gewe« 
^^^i hat aber keine Sparen loriilDkgelesaan, dg «iw» 

• Digitized by VjOOQ IC 



14* 

^0 QilMtfihkchtu, w«kh« tmh oft recht eb«Mii Whhtä 
Iho und tfieder im fealerM Scbkf«rClioo , aber in taU* 
loser Meoge ood in den.maDnigffiltigeten Rkfaloiifeii i« 
feioköroiien Saodateisi angetroffen werden. ' Im letsltfli 
kommt dann auch suweilen eioe um ellicbo Zoll geöff- 
nete Kluft vor. 

Ob die Torttebenden Betrachtungen auch auf die KoUi 
aelbtt Aitwenduog finden dürfen ? kann hier dahin |*- 
atelU bleiben, doch scheint deren Z^rspeltung io der be* 
kannten 5 oft bewunderoogswiirdigen Regeimäftigkeifef 
^noeh auf einem gans beaondern Kobaeiona-Zosiaali 
ctt beruhen* 

$• 207*. Die Cpntraktion hat alio im SteinkoUin- 
Gebirge so gut aU gar keine offeeo Spalten bewiik^ 
Darum haben wir auch die Verwerfung Ton Scbicbl«t 
welche von einer blolaen Trennung durch eine KioA^ 
oder Tielmehr von ^ dam AuaeinandertreteiL der Xhttle 
mm deren Uächtigkeit herrühren konnte» keiner btsoiH 
deren Beachtung gewürdigt. (§. 16 und 143. )• ^'^ 
darum erklären wir aber auch dia Starke einer Spruag« 
klufl nicht för einen Erfolg der Cootraktioni sondern hal- 
ten sie, wo sie etwas gröfser angetroffen wird, ledigU 
idarauf begfiindet: dafs bei der Fortbewegung des einta 
GebirgsstiickAs auf oder an dem anderen, dia Klaftfli* 
eben rermpge ihrer Unebenheiten stellenweise jnssi»* 
ander traten. 

$. 208. Verweist man aber die Wirkung 4er Oon» 
traktion in so enge Grensen, als- hier geschehen ist; ^ 
ISlst sich noch weniger der, schon hiaweilen au^estilk 
tea Meinung beipflichteUf dals sogar die gansn Sproag- 
Erscheinung eine Folge der Contraktion sein sollte. 

Mag es sein, dafs die Volumen -VaningecnngdufvA 
Austrocknen, in den^ mancherlei Schichten des Kohleag»: 
birges anberst rerschieden war. Um Sprünga he«Ml 
anbringen, iiätten die Verschiedenheixea nicht unier, eo»" 



Digjtizedby Google 



145 

4mm mahm «kiandtr IMgen watMn, mi zwtt otieh gtCK 
tmo, den Höhen der 3priuige enfdpreche&deo Abntiiktati^ 
fMU So etwa» ist «her gir nicht denkbar, wenn meil 
dee iiMiet so nasgeseicbnet gleiohrSnnige Auslialfen der 
nSlzbfinke in Linge nn4 Teufe beriickaicbtigt, nnd weoti 
man erwagt, dafs Sprünge iiberhaopfc doch immer eine 
bcale Erscheinung bleiben, welche bald einmal in größter 
Ir^yiens getroffen , nnd dann wieder anf gfotie Fliehen 
gans Termifst. wird. Die etwaige Yorausa^UnDg einer 
atetlenweise stärkeren Austrocknung ist' aber einestheila 
w^en der allzuscharfen Abseüce laicht statthaft, andern» 
Ibeiis ttiifite man sie doch in, aufserhalb des Steinkoh« 
lea Gebirges liegenden Einwirkungen s^b^n* Giebt 
aian aber diese zu , dann |)leibt es ' ungleich einfacher^ 
sie in eioem ganz anderen bei*elts 'öBen entwickelten 
Sione gelten zn lassen. 

Pünfie$KnpiiiL ' 
Entstehung der Erfüllniigsmasso der 
Sprnngklfifte. 

$• 209. Im vorigen Kapitel wurde feu prläuleri^ 
'Yetsncht, wie die Sprungk'tiifte ihre Mäcl\Ugkeit, wepn 
sie irgend wo etwas groTser getroffen wird, besonders 
dem Utnstai&de zu rerdanken. haben koonleo, dafs- die 
fi»er einander hinschiebenden' Flächen des Uanaeaden 
nnd Liejgenden keine Ebenen wareä, aals dadurch die 
Etböhnngen der einen auf dergleichen der anderen zu 
kamen, nnd skhr«s(>idi#'hi^ülett^Oebilgssli}cäLe ^teU 
iron einender entfernen > koiMieb.^-A^'^ \- 

• Bedestend iflag diefr^Aubsinand^treten' aber ofr^ 
gMide fewesen sein, nnd swar aus i zw^ie^ ei Aründen. 
Eiülidi rnntste hier dasselbe Verbalten statt finden ^ätf 
ehe» (^206*) alsUmohe angegeben wird» ^äromdieObn:^ 
WakAba Leinn Klüfte geoffhet^ aäadkh. 4er 'meisC'<nMl 
phstiiche Zustand der Masse , und de« grofse DHibk 

ZwiU« AniHv. IX. B, j. n. . 10 

Digitizedby Google ** 



146 

, dMn •!• b««Oft^kt$ ao Mldnin Slallea Anltrlag , wo m 
dorcbgfhander Ulfs too etB«r Seile alk Spatnumg «ao^ 
gehoben balle. ZweiteoB Hod die gaaxea Schichten .das 
Sieinkohlfin Gebiigea iiberhaapt nicht laat ganiig^ aU 
^lA aicb jene ErhShnngen beim Fortgleilen' und bai 
den atarken Drucke nicht hätten an einaoder abieiban^ 
oder gleichsam abachteilen aollen. ^ 

Das allmähtige Hineinriehen des Nebengesteiaea ia 
die Kloft, an Stellen wo aie sich ^nen wollte, Keg« 
der Beobiacblang entgegen, und nur etwa die VencbmiH 
lemng det Kehle (die menchmal tot dein AbscheiH 
gelreffen wird) labt anfeinen aolchen Vorgang kcMiaCsaii« 

§• 210. Das Produkt der Abreibuog glauben ivir 
aber in der Kluftmasse vor uns zu sehen. Dsrnm oo- 
tericheidet sich diese nur darin von ihrar Umgabuflg, 
daCi ibr Zusand weicher, dafs aus Scbieferlho^ Litl0o, 
aus Sandstein Streifen ¥on kaum etwas Terbuodaaem 
Sande geword^ap , in welchem einselne grolsera Kiesel 
ohne ZosammeDhalt inne liegen. Ebendaher komBien 
die Trümmer j^ner lyohle, die bis ins feinste zefmellB^ 
nnd nicht seilen wia mit Lstten Verkantet ist.. Ebendarum 
laufen dieae. Besiege , so wie die Absonderungs^cfaeo 
der übrigen Kluftmasse, mit dem Hangenden un4 ti^, 
genden parallel*, und eben darum sehen wir aucb iflbft 
noch. in dem Quergestein, der Klnfilage enispracbaada 
Schlechten* 

§« 21t Uaaalrena Daforhahen nach, giebl ea krfaaal 
Anaweg dieae Braaheinnngeii anf eine andere- banara 
Art zu deuten. Uän ebelfahive einnül tob des oUgea 
Annahme, daüi ^ KInft «ich irirgenda erhebUcii gaMM 
bebe, adodem ea aej wirklich bei ihrer Bntatehang aia« 
gewiaae Häehligliiiit Terha^dea «aweaen: ao Uaike^ 
fcal nneAlÄrlkii, wi^^nich dar Ranot anageÜilib kabi* 
aolUa? . ; . 



Digitized by 



Google 



147 

Alii MtSrlicIiBteii war« am Eode noch die Aooahmf,^ 
bh von dem Hangeodeti und Liegendeo sich Triitniiier 
ik^MMi bftfen. AHeio dem eniffpricht die Beschaffeoheit 
Itr Kftftmasse darchaus nicht, 'iind beaonders steht ihr 
6$ mht ' genHQ zu beobachtende Ablosang derselben 
eirfgegSD. Aafserdem bliebe nichts fibrig, als Torauszn* 
KtMS, cKe Ausfallung habe Ton oben herein statt ge* 
. Mm; Dtas ist aber aoch nndenkbar,' denn es mnfste 
jt In Gewässer nach beendetem Absatz der Schichten 
Mcb sinnial ober, deren Ausgehendes hinans gestiegen 
nis, esd noch Masse derselben, -^ ^er auch nichts 
aijites «^ enthalten haben. So etwas verträgt sich 
Mt ittii.4er Beobachtung I dafs die Bänke des Steine 
kMiBgsbirges stets gleichfSrmigi • und nirgends arbwei« 
<M oder galr fibergreifend auf einander gelagert gefnn- 
Aenstden. Endlich wäre dann aber auch die t>isweiIeD 
v^hl ^tätliche Abwechselung und Absonderung der Kluft« 
rahMei 10 Lagen und Trümmer , parallel den Wänden, 
^(tis räthselhafte Erscheinung, weil es unmöglich, 
läiiritrde, dab sich eine, entschieden nur mechanisch, 
<M( Adhäsion in Verbindung kommende Masse, so alw 
koonte« 



Die etwanige Behauptung, dafs die Erfullungsmasse 
'tr Sproogkl^fte Ton unten herauf gekommen ^lei, wi- 
^legt sich Ton selbst durch die Beschaffenheit der- ^ 
^f^m, and bedarf wohl n|cbt erst einer weiteren 
EiStlatnng. 

üaen Grund für unsere Ansicht giebt aber endlich 
^ der Umstand ab ^ dafs dort , wo bei minder hohen 
^Vbgen ein mSchtiges Flotz nicht ganz auseinander- * 
PiMee wird, sondern wo bei der Fortbewegung nur 
KiUe an Kohle hinglitt, tlie Kluft auch gewohnlich 
^i^kts anderes aA dieses, und zwar im feinkörnigen zer- 
^Iftten Znstnndli anfzn weisen hat« 

10'* 

Digitized by VjOOQIC* 



, V 



148 

^. 212. Anders war es beider Bildaog der Ofiog«, 
nod Dor ihre Sealbäoder sind etwa als der Masse 40k 
Sprungklafle eolsprechend aozosahea. Soost ' bew kiRK 
det tdhoD die gröfaere Mitchtigjkeit gam aadere Biktnog»- 
.Verhältnisse. Vielleicht waren jene krystaUinisohen, ao- 
gensnnten UrfeUtnasseo nrsprängHcb iu^ feoerfloasig«« 
Zustande, und daon war ihr Uebergang ins Starre, aa 
wie die weitere Abkühlung mit einer grofsao Coptaestioa 
verbunden. 

Gleichceitig' sehen wir hier eine^ gawifs tod AaCaag 
her, weit gröfs^e Festigkeit Toruns» und diasa bewirkte^ 
dars sich bei der Verscfaiebong der serrissenen Stidca 
ihre Unebenheiten in geringerem Grade abscbiiCen, odsr 
dars in den Kluftraum gestürzte Blocke und Trümmer 
sich deiwischen einklemmten, und dem Drucke wider 
stehend, Hangendes und Liegeades aoseinilnder hiaifeii, 

$• 213. Die AusfüUungsweise der Gangräume liegt 
aufs^r den Grensen unserer Betrachtung* Entschieden 
waren dabei Infiltrationen und mancherlei SubUmatioeee 
von Metallen, Säuren und anderen chemischen Reagae- 
tien ihätig^ die dem Quergestein oder dam Innereien j 
der Erde entstiegen, sich in den Gangräumen verdiek«r 
telen und oft auch' auf das benachbarte Gebirge aoH 
ändernd einwirkten. 

Dasjenige, was etwa von Snbstantan, die di 
Steinkohleogebirge sonst nicht angeboren, auf SpraegJ 
klüHen bin und wieder einmal vorkommt ^ durfte ii 
als ^die äufnersten Ausläufer jener Bildung anspracbed 
können. 

&«ck<i«# K u p % i t U 

' Rntstehong einer Mehrcakl TOn Spriiege% 

§. 214. Kehren Wir noch einmal in das so l^im 

reiche Terrain bei Hermsdorf (Taf. VL) suriick, «ie4 

erinnern uns, was oben (§. 45.) fiber die Nifeao««VerJ 



Digitized by VjOOQIC 



149 

MboisM, .GttlaU d^r 6«birgMUkU ele. gesagt vfkfi. 
AAgeoekttBfM, He SpmugUidän^ liabe im S^ieu; aih 
Bftfcg og dtt BlitsenbwgM begosMO« «nd b«i eittein je- 
de» dttr f roüuMo Spratige sei math und oaeh das gaoze 
9uB BordKch liegBode Feld gesuakeD, 'so inufste dieses 
liitttwdem Spruag m' iß die Lage von C geiomtneD seift* 
Bi liegt eieb, wie kbeDte der Tbeil D dsna wieder zu 
«ioeff flöhe too circa 20 Lachtera gelangeo ? Betrsofaleii 
wir dagegen etwa bei EolstdioDg des Spruoges i* 0ai 
St i ek D sefaoo in Ruhe gakommeD: so ealstelil die aa- 
deee Ifcages wia komtteo sieh die Theila zwischen dea; 
KKHeo ^ und uf seBkeo, da sie sich Termdge ihrer 
kaBfonnigeii Geelall gewSlhearlig eaakleimttea inulslen? 

Da bereils obeo ($*203w) aogegeben ward, dafo •eine 
NehMig des Uefeodeii nicht Tiel für sich hat: so bleiben 
wir hei der letsteren Frage stehen, und finden dairauf 
so anlgegeeii} 

§. 215. Das Sinkea keilfSrtnigev ZwitcheBStilcke 
denn nnr auf zweierlei Art erklärt werden , uehtn- 

#Biweder darch ein Umbiegen weicher Schichten an 

ainaader anfoUenden Sprungklüfllen, oder durch /Con- 
So wenig )enes Umbiegen selbst in Abrede 
§imlkek\t wird| da es dureb uasweideulige Beobachtungen 
aacbgawiesen ist ($.1&L), so scheint es doch aar Erklä* 
tBBf des »TCMrliegendea Feiles nicht gaax auiaureichen { 
deM das Umbiegen an ,der Kluft ist nur ein ZurSck« 
Ueib«n der 2tfassey wedorch ein gewisser Theii, unterer 
Sdii^ten in die Ebene oberer Schichten au Helgen kam. 
Hbb an der Oberfläche des sinkenden Keiles hob sich 
elwaa Sasse Sber diesa empor, und nur um dieses» 
gefao daa ganze sehr unbedeutende Qnatituin, bat sich 
dte Breite des Stückes Termindeil. 

-. Dia. Gffofse dieser Abnahme der Breite ergiebt sich 
aM'.dem.Qoetscbnitt Fig. 124. wo angenommen ist, das 
Stick .^B CD sei in die Stalle Ton ab cd herabgesun- 

Digitized by VjOOQ IC 



150 

ktD. Yoa fotttdrem is) nun oiCD mk TK^il voo AB 
CD; aber im Trapas CZ>tf^ fehlan im VargUidi g«iw 
ABab (da C7 im^ii sc; CJ fgtk^ so -ma A urf#« 
es A Cd uad A Bfrik s A Ddm) die Mcbo O^ 
loDgeo atif und ghkK Zuglaich antdit maä iiiara««» 
dafs dar fahlanda Th^il dar Masaa um ao badau tsoi t 
aaio mufa, ja wenigar ttail dia Naigmig dar KlBAa nl. Ba 
iat abar kainaswegaa baobacblat, da(ti bai flacberao lUtf- 
laq etwa atfi'rkara Biagusgan aDgalroffen wSreo, aack 
findaD diaae nicht nbaraU aUtt (^ 154.) und obanaiaia 
aiod aia baa macbiigaii Saadstainmillaltt gar oiahl aail 
aioigar WahrtchaiDlichkeit Torautsaaatiao. 

Dias alles fiibrt dahin, dafs dia Sankoog aioaa aol* 
cbaa Kailas ohna BreitenTarminderung nicht dankbar, iat, 
und latitara diirfla sich wohl am einfisdislan dnrcb Ca»- 
traction arklaran lassen, wahbe bei einmal eingelra ta na r 
Trennung das allmählige Herabgahen einea eokben Stä» 
ckes beforderte. 

Es sei Fig. 125. ABd ein QoevscbniU too der 
nrspriinglichen Form des Gebirgskeilas nnd diaaer htkm 
sich £ur Grofsa von abo snsamAiengatfogen, ferner aas 
m- dar Fallwinkal der einen , ß derjenige der aadera 
Klufl: so Verhält sich ohngefahr die GrSfSie der Zoaaaa- 
mensiehnng su der Tiefe in welche dadavch dar Keil 
berabgahen konnte^ ek (s: ^e) 4* '''' i^*^ f/) '^ ^ 
wie cos:a ^ cos:/} cum Rad.; oder die Vermindemttg 
der horizontalen Breite Aa ^ bB {^ss gh) wieootaiif. 
a ^ cotang. ß aom Radios. Ja steiler also dia Naignsg 
der Kiüfley um so weniger brauchte die Yolottien-Tar- 
BÜndamng sn betragen, um doch schon die Seoknaf 
bedeutend su befSrdem. Bei 70 Grad Meiguag h s ii ar 
Kliifle. betrüge die Teufa der Senkung etwa das !( Ibcba 
der Breiten -Abnahme, bei 80 Grade Fallen nahn das 
3fache etc. Uierco ist nun aber auch nocb dar Binflvfi 
dar gleichseitigen Zosammanaiehung der, daa Li^genda 

^ ' DigitizedbyCiOOQlC 



151 - 

dbr KKIft« biMMdM Mats* «n nechMB, moätatnb sich 
dilt Wifkuag miAdastoM rerdoppalti 

Natfa di^m was $. 1'97* über dan Zastand der 6«« 
biigMcliiebtao bei EatotahuQg der Spcnoge getagt itt. Iaht 
iiala ttberlMHipt oicbt anDebmeo, daJb eich eio Stack aol- 
cbw lllaaae^ vermöge der keilfSnnigeo Geatait, hätte koosea 
eittkleouiiea und so gleichsam bäfigea bleibeo, wevn die 
Ualetlage etwa noeh weiter fortaank. Wäre wirktieh 
die Cofttiaolioa bicht im Staade geweaeii, seine Brsijle 
hiBmcbeod aa ▼erriogero» so wfirda dcch gewils eher 
e^ Attsdebeea in die Teof^, und dadurch ^ne Art Toa 
Znaammensieheo in der Breite statt geftinden haben. 

§. 216. Obgleich das VerbaUen bei einende^ cufaU 
Uttdeft Kl&fiea am deotlichsten auf eiae. Verschmälemng 
d(ir Scbichtentheile hindentet: so evgiebt doch eigeotliehs 
schon fsat jeder einzelne nar irgend beträchtliche Sprang 
elwaa iäinliches, jede Verbindung einer Mehrzahl tou 
Sprüngen aber in n^ch höherem Grade. 

Der Uaupispruog x (Taf« VL) hat auf der Friedens 
IfadErong Grube 33 Lachter seigere Hohe; bei 66 Grad 
Fallen giebt dies 16 Lachter Sohle« Es fehlt also hier 
auf jedem Flotz ein Dsst eben so breiter Streifen Kohle. 
WolMe man indessen annehmen, dab die FlStctheile 
akbt TOfkorzt wären, vielmehr das ganze hangende Feld 
lincfe Nordoaten hin geschoben sei: so ist nicht aufliar 
Adit zu lassen» dab wenn man die Breite aller fehlen- 
de» FtStatstreifen bei sämmtlichen Sprüngen zusammen» 
t, diese zu grofs erscheint, um ein so weites 
Bderrücken mSglich zu fipden* Bei entgegen^l- 
Kluften miibte man aber dann unbedingt Wia« 
d e ganp orhebnngen gelten lassen. 

Diea durfte genügen, um dße Behauptung zu he-* 
üiuigen, daii mit wenigen Ausnahmen fMt bei jedeA 
SptttDge eine Verringerung der Breite yerworfener FIdtz-* 
tbeiln anzunebmen ist 



Digitized by 



Googk 



152 

§. 217. Nor im Sprmig x durdiMM das Htniift* 
d^rfer Grubanfeld io 8#NMr g«oz«D Br«ite, ottd d«r todU 
liebst» Sproog auf Bette Grobe a^' ist ▼telleidit mk d«m 
e e«f der .Ne«eo Heimrich Grube ideodech. Bei Mmm 
andero läCst aick keine Vebereioetiminaag nachi 
Em Aeaeige, ?da£i die Gesteinsinittel swischen den 
geadeii» mittlereii ond haogeDdea FlStse« oecfa höehst 
maenigfiiltig aerstSckt sein mogeo. Da iiidefa, mit d«r 
faal eiacigeo AntoabiDe tqd x^ sich alle StreicbliMett 
der SprSege mehr oder weniger der qaers^kfagiges 
Riobtoag Ajlbetn; so Termutheo wir, dafa aach J&m 
ZwtachenmUlal in ähnlichen Linien aerspdlen un4^ 
und sich dabei die Klüfte, swar unter Terschi^denee, 
doch meist sehr schiefen Winkeln schaaren . darcUuren- 
Uao» oder aadi Terwerfen* 

Wir sehen also hier eioe Flache vor ans, w«3cba 
mindestens 1,200 Lachter lang, und mehr als halb so 
breit mithin über 720,000 Quadratlachter umfassend^ 
maonlgfahig serstUckt und von der kein Theil in aein^ 
uiSpr&oglicheo Lage sein diirfle. 

Dafs die Streichlinien der Klüfte sich alle einand#r 
annähern, deutet schon darauf hin, dafs eine und dieeelba 
Ursache bei sämtntliohen Sprüngen obgewaltet ha(^Q 
mag. Da es nun nicht wahrscbeialich ist, dafs eine solcbo 
Einwirkung auf gans gleiche Art zwei oder mehrmal 
statt gefunden haben sollte: so sind wir der Meinniig^ 
dafs dort sämmtlicbe Sprunge ziemlich gieichseiUf 
aein dürften, 

Dafs aber bin und wieder einmal ein 
Stück nicht sogleich zur Ruhe kam, sondern sich 
tar noch wieder von ainem «mdaren lost^, alao mmm 
npisisSprungklofl eineäbere, vorwarf; kann eb«i aichl 
hefrtmden. Dia Seltenheit einea solchen Vcfkonuira»« 
spricht sogar rächt aahr für obige Mmmu^ 



Digitized by VjOOQIC 



153 

^ 91& Wir mtldiitM jMst «m ti«r Moemi IjM- 
g«Mj«, midi Ewar ao^ E. BeMincnif« Thaori» d«r?€a^ 
bii^»Srlidb«ayj0a, des Sats: 
-dafa dia aoipriclitaiao Scbiobtaii jÜDgarar Gahil^e £# 

KrhaWafasaitaD aharar Maaaa» aodautaa» 
la Scblaaiao sebKafsl aioli daa VoirkomnlaB imfgarfcbla-' 
tar Scbiehtao mit dam RotKliagaadaa«r Alla Jäogatan 
Fonaaliooao aiod OaTarkaonbar ao abgalagart, wia %b 
im iboan som Absats dargabotana Uotarlaga mit aiefe 
bia^l«; Qfid kaum mSglao darin Ansaigen arhabBchar 
i p i l f r VataodaniDgan aofatrolEaii waidaa. So waoig < 
na Uoachalkalk ObartcUaaiana, ala im Quadar« 
aaBdatain nnd Pläoar Niadafscblaalans»' 

Wir glauba« wm, dafa aban diaaa latsta aolcbar • 
Krall AaoÜMfuogaa , walcbe £a SlaiokohlaA Gabiiga- 
achklHao anfrichtala, auch dia «^ Haupt Varaolatsang zur 
EnUtaliuig dar Spreaga warda. Nicht atwa, dala jadar 
aiazalaa Sprang diasar < Catastropha saioa EDtstahong' 
Tardaoka^ im Gagantbail, aa kana* ado dab Tiellaiobt 
iiicfat aia eiazigar T<m ifanan, ao wia wir ihn jatzt fia- 
daa, damala soglaietar' aBlstand, aoodaro wir sucbaa-* 
mit diaaar grofeartigao Einwirkung haopla^hliob dan* 
Vmatand so arklären, dafa dia Niraau Varäadaruagan' 
oft allza batracfallieb sind» am als Erfolg too bloban' 
Sanknngan angasahan wardan zo kSanao« 

Ea achaint nämlich dankbar, dafa Jana Catastropha* 
mü d«r Habong ¥on groban Flächan das Slaiokohlaoga-' 
kiigaa Yarbottdan war, und dab aia dia baraits aor Starr» 
hau gaiangta Uatariaga dasaalbaa dabai in wallanISrmig 
lattfanfMdan StSbao sar^Hckta. Wo nan dlidarch na« 
glaieh dia Erfördarnissa sm Sankangan barrorgatalio 
windaa (}• 194.) odar hin nnd wiadar auch viaUatdit 
adMm Torhandan waran, fandan dmnnSchstlatztara atatt, 
«id braehlan alla cKa nor irgand ana Sanknag^n abza- 

laitandan Spcnngarschaiamigaii harror« 

Digitjzed by VjOOQIC 



154 

WAkrtcfaekUoh WMfetr, «1*^ die jfttsiga VefiMMlMii i%i 
SproDge, Nur dadurch, dab W4>U aicbt fibaraU dia B%- 
' dttgubgaii aor* Senkuag obvraUalao , arkÜM sich das kf^ 
cala Anftratao dar Sptüaga, Zuglatoli laaoblat abat auch 
aifi , dal» wir im StaiokoiilaogaUrga mir aioa dafflatcfaao 
HabuDgs« atfd S^araläckiiiigt - Farioda suchaa koAnaa, 
«ad aHa dftria^ aof^taandaa Spriiaga für aaha g kacb a ai* 
t^ ansahea mSsteo. 

Dia Anwäadung auf daa ällara Glriiirgat namaiitUcb 
aäf dassao wiadariHrita Zartticknag aCc, rim danaa dia 
latsta mit dar Spraagfaitdaag fibaraiokoaunan mag, liagt 
faier tu antferat , um wattar daraaf ainzugahaa* 

Zofallig ist as wohl mcfat, . -dA dar Harmadorfer 
Haapf Sprung mit demjanigao aaf dat Facfaa-Gctoba (^ 
99.) oad dam auf der Darid-Gruba (§• 110.) ein waafg 
Tarschi^enes Streidieo hat, dafe dieses dam HaopAMei- 
chen der SlaiiikohIao*FloUe (in dam gaasan Waldaa» 
barger ReTiere) nafai kommt, so wie, dab grada bei 
Hermsdorf, wo Jüe FUkze fiicbt -iar* diasam Strwckea, 
aoadarn fest recbtwiaklieh dagagea lagere, aioa UozsM 
^on SprSogen zusammengadräagt ist. Salha diaa aiabl 
Termutheo lassen, dab TieUetcht dort, wo die Z«rspsi» 
tuDgs- Richtung mit der Streichlioia der Gebirgssebibhtan 
fibereinkam^ dia meistaa Seokuagen auf äehichtflüchatt 
arfbigt, und so dar Baobachtuag entzogen seien? -^ Die 
David -Gruba scheint hiarvoo im ersten Aug^enbliek -eina 
AosnahflM zu machen, doch ist zu erwiigeo, dab Im 
dar dortigan-uogewöbnUch flachan. Neigung dar flehicht 
flädien von aor 10 bis 15 Grad, aaf ihnen aidil laicht 
aiaHarabgtaiten denkbar ist. Dia meistaa klmnao Spriioga 
sind dttalbst aber auch als aaf dia in ^ 173t aad 199^ 
gezeigte Art emstaaden, zu betrachten. . . 

In Oberschlasmn koaata sich die onmittelbim Bin« 
wirkling der Emparhehung dar älteren Massen nur anf 

Digitized by VjOOQIC 



1^5 

tf Den H t feum Tii«tl-'d«t tetir aa&geJkbnteo' Kbh^Dgebir* 
^es •ffstrae^an. Ihra Aoc«ig«ii trtffeD wir ganz d^ut^cü 
wum bei Piitrxk»wi(2y dam baoaclibarteD Oslrao xtüi ge^ 
§•0 Orlao hin. Aber auch daa eotfemtare ioaularische 
Herrorsleheo dea Kohlengebirgea aus dao aufgeachwemm« 
teo Blaaaeo, kann kaum anders als dorch £inporhabuDg 
tfUärl trardeo. Dar Hauptgebirgssatt^l in der Nieder- 
lage swiacbeo Zabrce ood der Prsemaa, so wie der 
kteioere, obeneio in aeiBer Kante glettbtam gebro*« 
diene aof Königin Lniaen* Grube US* 165. Taf. Vm.) 
tprecbea im Bioseinen liir dergleichen Vorgäoge, tmd 
dfo Sprvuigbildeog war wohl auch hier deren Folge. 

Noch drängt sich hier die Frage aof : aus welchem 
Geaiditopnekt die Grenzen der oberschlesiichen Kohjen- 
ißebifga-PavIhieB aezoseben aain dSrflen ? — Wir sind 
geneigt, Tiele TOn diesen» fast überall wo sie näher 
entMo^it sind, recht steilen Abhängen» für Sprang-AbsätM 
eoznnehmen. Es se;i nan, dab die Hebong hier gleicb- 
iMB ihie Grenze fand, (also daa 6anze unter dem tief 
iMleDgeMiebeBea Hangenden henrorhob), oder, was wohl 
wahtechemlicber isi, dala sich hier, an der Umfassung 
Ton der gehobenen Masse Stücke ablosten,; und wieder' 
in die Teofe hinabglitten. 

Deb die G^nzfläche oft unregelmäfsig gefanaen 
wird, kann nicht anffallen, da spälare Einwirkunges 
eine, meist geringen Zusammenhalt zeigende Masse, laicht 
Yerandern und abiäcben konnte, namentlich die gewalt-» 
wunm Flntb, welche das aufgeschwemmte Geschiebeland 
beraawarf. Wo sich dagegen bei Zeiten eine andere 
Bildeog «liegte, und die Abhänge Tor solchen Zerato- 
rnngen acbülzle, da treff^sn wir einen recht ebenen Ab« 
ackniti« So z. B. bei der Florentine- Grabe cu Lagiew* 
nik ^), wo sich Kalkstein, und bei Petrzkowits,' wo 
sich Mergel (Gips -Gebirge) angelagert bat. 

•) ArdÜT IV. Tat VIII. Fig. 3. 

y Digitized by VjOOQIC 



t56 

Noch imbff ^ iim^ BUbmtß u tei Cf*tis«ii, tr*» 
gen alle ia der Uilt« der Ge)>nrg«paftbieo bekauRtea^ 
Spruoff OUrecUeeUiMf den deutlicbtUA Cbarakter imn 
Staktiog an sieb. 

äiebentet Kapitel. 
• Ueber d|a Bewagaogs- Ricbtuog. 

§. 219. In Beireff der Bichtiiog, wekber die Ba^ 
weguog des eioea Gebirgsstuckee an dem aaderi^ bei der 
Spruog-EotstehuDg ibigle, isl bier anf das» dariber ia| 
lelateo Kapitel des vorigen AbscbniUs «esagte (§« 167» 
etc.) Bezog so aehmen, aad oor eiwa aoob Folgen«? 
des aazefiibren, 

%. 220. Wo Sprunge ia böbeter oder tieferer Sohle 
Unterschiede in ihrer Höbe seigea^ kaoa solchee auf 
zweierlei Art erklärt werden» Entweder dadurch ^ dafi^ 
sich das sinkende Stück nach einer Seite bin wendete« odei( 
dafs die Masse, vermSge ibrer plattiscbeo Beschaifenheit^ 
eine Verschiebung ib^^r TbeUe 2uIiefS| und sich>eo eiaee 
Stelle tiefer herabzog, als an einer anderen« Das letzleie 
hat mehr Wabrscbeinlicbkei| fiir sich \ deaa das Schwan^ 
ken von Stöcken, welche man' sich meisteas im Verr 
hältnib ihrer Breite als sehr tief in die Erde hineiorein 
cbend vorstellen mufs» ist kaum glaublich; und noth« 
wendiger Weise müfste dadurch auf der eiaeii Seite# 
nach welcher der Verwarf kleiaer wird, oder sich aadn 
gar verliert, aicht aur ein Ablosen, soad^ra sogar ein 
bedeuteades Eotfernea des Gesuakeaea vom Feltgebliebe« 
aea veraalafst sein. 

Die obige Verziehuag hat ma|i sich hiegegea so 
vofsusCellea, dafs weiche unterliegende Scbichtea aach 
der eiaeo pder deranderea Richtung, wohin die Sprunghöhe 
annimmt, allmählig eatvieder blos mehr zusan^meage* 
drückt, oder dafs ihre Masse aum Theil aus einer Stelle 
hinweg nach eiaer aaderen hingepreftt wurdf i wovon 



Digitized by 



Google 



im tfsttr« besonders {danit wahrscbeiolicher ist^ 
weoD der Verwarf mich ilem EiofAnenclen der FI5tze saf 
iribker wird, wo eiso 6ber jenen Schlchteo mehr 6«^ 
birge, mitbin ein grofseres Oewlcbt lag. Denkt matt 
sich aber auch dies noch in einem plastischen Zustande^' 
wid dadotch in der gaozeo Masse eih Verziehen und 
Verschieben' der eiosralaen kleinsten Theile; so wird etf 
Uw, dalis selbst bei -einem solchen Sprobger miflocale» 
]I8b#ii- Unterschieden,' dennoch ein j^der Funkt in der* 
sinkendee Scbnitfttni^ sieb Ten 'dem correspondirendeii 
in der vnverrSckt gebliebenen, nach der Falllinie der 
Klult entfeiyt beMn kae». Dies war es, was hier zo» 
nädisl dergethan werden soUle. . 

Bei zwei einander zirfallenden KlSflen mit parallel' . 
lern Streichen wird, nach der Deutung in $• 2iö«, dae-^ 
selbe torauszosetaeo $4iD^ Noch .mehr bei zwei'ganK 
parallelen KlSften« 

S. 221. Wie aber bei zwd /KlSflen , die sich iiv 
einer Stitenrichtung schaasen?* mSi namentlich- bei s<d^ . 
dien, wo die Linie, in der sie zusammenstoben, mit 
eiaer gewissen Tonnlage rinaenfSrmig.iei di# Tec^e nie* 
darselzl? «^ Auch hier mag xwar die Contraction 4aa< 
ihrige gethan haben, das Sinken eines solchen Stnckea 
ZB befSrdern; aber anch die Annahme; ist steUbafli, daEsi 
die Senknngsrichtung durch beide Kluflfiäcbeii Mgleifili 
bestimmt wurde , und dann konnte sie eben so wenig 
nach der Falllinie einer jeden Kluft stattfinden, als wena 
Senkungen auf Schicbtflächen an einer als Sprungkluft 
anzusehenden Itebenscblechte entlang statt i'anden (§• , 
174. )• Dafs jedoch die Abweichung wegen gewöhnlich 
steiler Lage ^r KretärtzHnie vbd des meist sehr ^chie-. 
fcn Schaamngswiükeli, nicht alfatu betrSchtlicb' sein kann, 
ist bereiU §• 177. bemerkt. 

§. 222. Die RebensprUnge (§. 29.) l^s««!^ ^^^^ 
anf Bsancheiliii Art entsUnden denken. Diejenigen, di^' 

Digitized by VjOOQIC 



158 

rM RIttft iD ihrer Lafe Yßii der» des Hauptsprooges w#* 
i^ abweicht, mögeo ibte Ursatbe darki. habeit, dafe 
wh vielleicht, bei. BUduog der Jeictereo» etelieoweie« 
^oxne ofibeir 'wolHeii, in diese aber ein tich tod deip 
SeiteiHvaiid abloseiides GebirgssiikjL- hioeioechob« Oder 
^ ']freDiiiuig welche den Heap^primg hetTorrie^ 
^nrde hin and wieder einmal von Jbrer Richluog eb^ 
d^okt; das sinkend^ nahm idaber;^ln\aaderea StScki 
qu^ eicb fort, kehrte. ii^er. bald wiedet in die erste Bicb-r 
tung zurück I und liftfe dee^ dies lüaitte Siiick gbicbsam 
wjader bängeo. - '■« 

'*: Wc^ das Fallen des -Nebenapfuogee^^gea die Haupt«»' 
kluft hin gerichtet ist, kann man zwar auch ohoe weiteres 
di^ erstere Erklärungsart gelten hissen, doch sugleich 
ancb annehiQeni dais dort, wo das ZwiscbeostBck sich 
nAfih, unten aoaeuketteo scheioti ebe nachgebende Schie« 
ferthonuiasse lag, die sich in eine Oeffnuog der Haupt« 
hbift hineindrängte,.. wodurch das Zwischenstück seine 
Un^rHütauiig verlor ,.^«nd von seinem jetzigen Liegen« 

• Auch hier kann, bei- Sdhkungen stehen bleibend, bs! 
de«eSr »feder'Theit einer tioch nicht völlig starren Masse 
«KeWilrkung der Schwere erftjbr, die Richtilag der Sen- 
kwg .mit uoerhebifchen Abweichungen^ ab mit der Fall- 
Unie 4er Kluft Ubereinkommeod/aogenommen werden. ' 

§1 Si23. Aus allem diesem diirfte sich ergeben» dala 
iie Begel §1 17. oder wenigstens der erste Theil der« 
selben über die BeWegungs-Richtun^ jpar äalseffst ^a« 
liegen Ausnahmen unterliegen mogte. 

^ Auch diejenigen Ausnahmen, welche wriip oben (§. 172.) 
in der vorläufigen VoransaaUung eines festen Zustande dec 
Aasse gelten Uelsen, verschwinden, wenin letztere plastiseh 
(jedacbt wrd, und beschränken sich denn nur darao^ 
4^ die Fortbewegung nicht uberaU gleich weit fpütgi^s 

\ ^ Digitized by VjOOQIC ■ . 



159 

twd also cbr eis« FUkstiMil iii«lil mitmunj^it^Ubm 
I^age baballeo kabso bomtU« wy 

. §. 22** Ab «ftrkltcb# AiMoabnim Ueibas. .cUm 
aor dMJenigeii übrig, wcdcbe §• ;i73. ^tt. bttraehtet^ ia4 
daMeii wohl -mierlieblitk aiod. Selbst in dom hxi $• l73^ 
g^dachUü Falle, wird das abweicbaode mtat ia fiasiig auf 
daa Siste SaodalaioaliUk gelMn Jikdonan; lag di^räbafe.wia^ 
4m pl aa t iacite Maaaa^ so mniaW akh daian TvapoMf 
und Sooluuig ^Wer -gaax id fa^rBboliobaErArtgeatattoB« 
(^ 225. Bei Ud oad medet niabt «abezweüblad« 
Speasg^EototehiiBg duacb HdbiMig, ist jadodi iodatTba<H 
tim kmi Beweis Cir die Bewegoogs-^BiebtaDg in daa 
Valltipie der Klafi vorkaoden, als . bot etwa die giobe 
AnsdebitQiig der Masseostücke ia die Teufe , TenoQgi 
doMo sie in eioer der FalUiniQ der Treooaagafläcbeo 
aaefligateoa gau oabe fcomaiaiiJdiBn lUcbiusg eioporsteU 
ffiu mulsten, , • 

A'chieM Kapitel} ; -^ . 

Bilduogszeit der^Sprunge» 

^ 226» Scbon die uarf rkeaabare Anzf ig^ , dafs 
aich bei der Sprangbilduog die Hasse in eiDem nocl^ 
Bicbt starren Zusta|ide befand, läfst scbliefseD, dafs 
dieselbe recht bald dem ^-bsatze 4as Kohleogebirges ge- 
folgt sein Diai'. Dazu kommt der Umstand, dafs die 
ganaa Bescha&jD&eit dieser Formation; namentlich die 
der KohleaflStze uod der zahllosen SthleferthonbSnkd 
des Beweis giebt, wie dazu geWifs ^in^^ebr langet Zeit>^ 
iMsm erforderlich war. Selbst die bewonderungsw^i^ 
dige Regebnfifsigkait der -Niederschläge läfst Ta fmuth e ni 
daCi ein jeder dersrtbeu en^» :«eean «ipbi erharlttiy.dpth 
ttsien gewinn Zoiammenhal^^ dtllfMiaaeB mnliit«, am 
aÜlit mit dem, daraut folgenden' tu terfliefsen. 

jj^ 227.. ilyenn übrigens obetB '0. 217.) gesagt ward« 
daft'dieSprSBgefiir ziemlich g leicbz eit ig entstanden an« 



Digitized by, VjOOQIC 



160 

attMbtMi|sii^* io sollt« dainit keimtwtgM behauptet 
wardeo, dab aie plötdicb gabildal «ordMi ;. aosdavo aack ilur^ 
WldiiotBiagalliiiäKgarfeliilsaMi, und iritUekbt aiaas Iaog«n 
Zaittaamea UdiMrft bakan, aba sia aicb ySüi$ icblofii« 
Mi t dam GlaicbseiligM worda vialmabr nur dar Oadaalua i 
Varbnsdea, dar -dioti Bagriff #ioar GabirgrforiiiBtioii nmi 
Graoda liagt, dfreo Schicbtaa man gleidisahig aaMitt 
ilMit cwiacbaa ibaeiir kaitta Spnreo too V^räiidacDiig^ii 
iada^ fiildiii^- uod Absats-Waiaa aag «troSMiifardea» 
llan baao aich Jabar daoka», dab mafid^ar.Sfiroog äl« 
tav odas jüsgar MiD Bi9g| als aia anderarw Abtr^iaitA 
aiber undideraalben Stell« sebeiol steh dia BiUiMig niebt 
^iedarbolt su.babao^ .iv?ie solcbes da^tgen bai Gaagmi 
■kit grober Zuverläsiigkeil £u erwaiien tat 

%: 228. Es labt äich auch nicht in Abrede atel- 
Ud, dab scboh St>rüiigd eDtttaDaen 'aaia kölmao, ehe 
noch die Bildaog des RohleDgebirges gans beendet iMur. 
Es wüfdcfo sich, dadurch manche^ Varbältoissa arklS- 
reo, wo aaf uniaren Flolxan kleine VervirerfuDgeD tot- 
banden sind, wetchie''in den oberen, vor deren Niedere 
acblag' Sieb der Sprang -^Absats wieder aasgeglicben ha-« 
ben konnte, nicbt angetroffen werden '*). 

$•229. Verlöre sieb biernacb die Bildnn^ der 
Sprunge in der Formationszeit des Koblengebirges selbst ; 
so.e^^tebt nanmebr die andere Frage,, wie lange iid^ 
j|erfn J^Udong fprl^eseUt beben durfte? — HierHber 
kann man npr in t^en . aufliegenden Massen Anfklarung 

IM 'I ilij .1 " .*•!;'. 

••) Zaftilif iit^ gmribi«hi^ dal# bW »npsderf d^ Ab- 
•aVi^dat Qbei«n Jtf«^9 Si|iidsteio* eine Mol^f vorfand^ i^ 
dem diese V«rtiefims^ mfg das Erfelfnib der Sprünge ge 
eeü sein, welcbe alte der Ablagcroogdeii, unmitlelbar ' 

* Steinkohlen • Gebirge folgenden Sandtleio»* vorangegM^ 
wiran. 

Digitized by VjOOQIC 



161 

Bekannt siAd Verwerfungen noch im rotfaen 
Sani stein, der idnäcbst das Kohleogebirge bedecjit, 
eben so im Zechstein und im-'bunten Sandstein« 
Aber schon in diesen Massen scheint die Starke des Ver- 
warfee bedeutend absanehmeni' und es kann wohl sein, 
dals man die Beobachtung bei Gängen Sber die allmSiHg 
ond lange fortgegangene Verschiebung (dort zugleich mit 
OsAntiig Terbunden) auch, auf die Spränge übertragen^ 
■ad vmnothen darf , dab sieh mancher Sprung* swar 
sdion gebildet hatte als die Schichten -Niederschläge 
aodi fortgingen, aber dann noch, immer an HSbe sn« 
nehm« Wo hingegen keine solche Störungen des Zu- 
sammenhanges in den Schichten mehr TorkommeUi da 
■ittfs man Yoraussetzen , dais bei ihrem Absätze alle 
SproDgUldottg beendet war« 

Im Muschelkalk Oberschlesiens sind darön keine . 
Anlagen getroffen« Bei dem mehrerwahnteb Sprunge 
auf Florentine- Grube bei Lagiewnick ist er, das han- 
gende Steinkohlen -Gebirgsstuck bedeckend, an das Lie- 
gende der Kluft angelagert, fehlt aber darüber« Wollte 
man nun annehmen , dab er dort weggewaschen sey: so 
ist SU bedenken, dafs er ursprünglich auf jebem Stock 27 
Lachter mächtig gelegf a, und sich auf nahe 1100 Per« 
Fab Seehohe erhoben haben miibte« Eine Erhebung, welche 
£eeer Kalkstein in Oberschlesien fast auf keinem Punkte 
eneicht, und- die am wenigsten hier an der Grenze sei« 
ner Verbreitung yorausgesetzt werden kann* 

Vebrigens findet man weder dort, wo die Kalk- 
debke schwach ist, noch in der Mitte der Bildung, weder 
m den Tielen Steinbrüchen, noch in den ausgedehnten 
Gmbenbauen, unter der Unzahl ^on BLlnflen * welche 
de« Kalkstein in den mannigfaltigsten Richtungen durch* 
eelsett, irgend eine^ die mit Verschiebung der Gesteins- 
binke Terbonden wäre. 

t AMkir« IX« n« i a. 11 



Digitized 



by Google 



162 

Ob io andereo Gegenden , wo kein solcbar grober 
ßildungs- Absatz zwischen Kohleng^birge und MuscbeU 
kalk, wie in Oberscbl^sien, vorhanden ist, die Sprünge 
des ersteren noch in den letzleren zu treffen sind, ist 
uns nicht bekannt. 

In Niederschlesien ist. der unansgefuUte Zwischen« 
räum zwischen dem Rothliegeodem und Quadersandsteia 
noch gröfaer, und es kann noch weniger befremden^ 

wenn in diesem keine Verwerfungen mehr Torkommeo« 

•j . i < 

* Pi e u n i e a K a p i t e t , 

Vom Einflufs der Sprunge auf die 
Oberfläche. 

$• 230. Das vorige. Kapitel führte dahin, dafs dif 
Sprungbildung nkht weit in die, aber dem Steinkohlen- 
Gebirge abgelagerten Massen hinauf, und gewifs nicht 
iiber die Pormationszeit des Flotzgebirges hinausreicht. 

Die durch sie hervorgebrachten treppenformigen Ab- 
sätze und andere Unebenheiten waren daher allen nach« 
herigen zerstörenden ^Einwirkungen ausgesetzt , deren 
Erfolge sich besonders in den erstaunlichen Massen der 
Gesehiebe tfnd des Sandes vorfinden, welche die Niederan* 
gen erfüllen* Mithih kann es nicht befremden, wenn 
eich die Spillinge an der jetzigen Oberfläche nur schwach 
6der auch gar nicht mehr angedeutet finden lassen. 

Ersterea findet man 2. B» im Hermsdorfer Gruben« 
felde in Betreff der Lage des^ Gebirgsstiickes am Blitzen* 
berge; eben so bat auf der Caroline-Grube (Taf. V.) die 
Oberfläche über dem bocbeten Fiot^tb^U ^e grpXsie Hohe, 
'Und auf E^onigi^rube der Th^il jdea Gerhard -FlSczesauic 
Martioi-Schacht (Taf» Vll«) etc. Auch leicjumi sidbt diu 
Grenzen des Steinl^ohjeiigi^birges gf^en da&pbc|rach)ea^scli^ 
Geschiebeland, welche wir sumTheilalsSp^Qge angespro* 
eben haben^ m^ist durch einige Qei;7orri^U|ig aua, waoa 
auch der Abfall des Tagegebirges, voa selten mehr aU 10 



Digitized 



by Google 



163 

bis' 12 Grad, dem ursprSaglkhen Absätze bei wsilem 
an Höbe ond Steilheit Dacbstebt« 

Die ThalbilduDg war ODTerköoiibar Ton za gewalti« 
ger Kraft* Aeafsero Dg, eis defs die Spmog-Abbaiig>e ete- 
battea beträcblliefa modificireD könoen, aod die Aosliil* 
kiog der Veitiefongen mit den Prodakteo der Abwa«* 
ecbuDg mnfste sie dann noch immer mehr versteckeii, 

§• 231« Gleichzeitig wird es aber grade durch die 
Sprooge möglich/ Schlösse $nt die GroJbe der Messe 
sa zieheoy die überhaupt yod dem Kohlen-Gebirge hin« 
weggerissen seio jnag. 

Id Schlesien ist dies, so weit die zeitherigen Auf* 
idilSsse reichen, nicht so beträchtlich, als man es- in 
Adero Landern gefanden hat« 

Bei dem H^uptspruoge zu Hermsdorf fshlea aller« 
cKogs, da die Oberfläche keinen Absatz zeigt, von dem 
liegenden Gebirgsstück mindestens 32 bis 33 Leohter; 
allein denkt man sich diese wieder darauf, und s^tzt 
a«ch noch des hinzo welches die andern Sprünge bis 

endlichsten als Ansteigen ergeben (§.45«)i so kommt 
noch immer nicht über das Maximum der tahe^ 

\ welche die Oberfläche des Sleinkohlengebir^ 
beute noch zeigt« Er scheint also von der Bildalig 
flidit mehr hinweggeoommen zu sein, als was auch 
oIhb» SprBnge schon die Verti^fangen der Thäler be« 
vrJkonden«' 

. Eben so wenig ist dies in Oberstfileeien der Fidl« 
Wenn man dem höchsten Gebirgsstück auf Caroline« 
Grobe fiber Maximiliane -Schacht so viel hinzurechnet, 
als die Spränge c und d (Taf. V.) mehr betragen, wie» 
Jer Abfall der Oberfläche: so bleibt dies immer noch 
^Bter .den höchsten Stellen des Oberschlestschen Koh<* 
leDgebirges« Imgleichen auf Konigsgrube, wenn man 
iter dem Flotztheil bei Einsiedel* Schacht (Taf. TIL) 
etw« 20 Lachter Gebirge sich aufgesetzt denkt. 

11 ♦ 

' Digitized by CjOOQ IC 



164 

§• 232« Noch mSge hier die BemerkaDg Platc fin* 
deii| dafa im Allgemeinen die, durch Verschiebung roa 
SUftsenstSckeo an der yedeemaligen Oberfläche entstan- 
denen Abstnffungen, im altern Gebirge ungleidi hSber 
w^fen als im gangeren ^ dafs daher Ton ersterem yiel 
woAt serstSrt sein mufs als yon letzterem, und dies 
wirft einiges Licht auf die Frage nach der Quelle, aoe 
denen die Cooglomerate und Sandsteine die erstaunliche 
Messe von Trümmern schöpften. 



^. 233. Das wMentlichste Ergebnifs aus den g«- 
sammten Betrachtungen dieses Abschnitts dürfte siclx 
etwa folgeD^ormaaben in gedrängten Worten ausdrScken 
lassen : • ^ 

Ein Losreissen und sanftes allmäliges Fort- 
bewegen eines Stückes der noch nicht zur 
Starrheit gekommenen Steinkohlen - 6e-> 
birgsmasse Ton and an einem andern ur- 
spriingiich damit ganz Terbunden gewese- 
nen — erfolgend durch die thatig gewor-* 
dene Kraft der Schwere (in seltenen Fäl- 
len durch Hebung) — brachte die Treu, 
nung, Verschiebung und Reibung und mj^ 
ihnen fast alle die Erscheinungen her-» 
Tor, welche in ihrer Verbindung den Na« 
men eines S'prunges fähren. 



Digitized by VjOOQIC 



165 

, Dritter Abschnitt. 
Anfsachimg verworfener Flötztheile. 



§• 234. Wenn yor dem Orte irgemcl einer Slrecke, 
die auf einem SleinkohleoflSfze getrieben wird, diesee 
dorch eine sich Torlegende Gesteinsfläcb» abgeschnit- 
ten erscheint : so ist vor allen Dingen su unter- 
eochen : 

oh sich eine solche Fläche als Scheidung«- 
kluft in Dach und Sohl» hinein forttiaht? 
Ware dies nicht der Fall: so ist das Vorkommen eine 
blofta VerdrSckung, ein Hineinziehen des Dachen 
oder der Sohle, oder auc|i beider zugleich, in daa FlSlz, 
wodurch es in seiner Mächtigkeit beeinträchtigt Tfird« 
oder, wiewohl nur seilen, ganz Tersch windet. Gewöhn* 
lUh zieht sich ein Kohlstreifen (Besteg) fort, der das 
Anhalten IHr das Ausrichtuogsort giebl; wo dieser 
rter fehlt, mnfs die Ablösung zwischen Dach und S^hle 
Tarfolgt werden, und wird dies um so zuverlässiger sein» 
je charakteristischer beiderlei Gesteine von einander unter- 
schieden sind. Vollige Verdrückuogen kommen noch aia 
anten dort yor, wo fester Sandstein oder Conglnmerat 
die Flotzdecke bilden, dann fährt man nur an deren 
GTeaze entlang, und wird das Flötz nicht leicht yer- 
fefalen etc. 

$• 235. Zeigt dagegen die obige Unlersuchungi daCs 
die das Flotz abschneidende Gesteins-Ablosung wirklich 
ia Dach und Sohle fortsetzt: so haue man Tor Ort das 
Gebirge herein, und fahre darin, rechtwioklich gegen 
die Slreichlinie der Kluft, so weit fort, als es aus loser, 
laCtJger, schaaliger oder rolliger Alasse besteht, bis man 

Digitized by VjOOQIC 



166 

( was gdwohnlich tälä getcbehen wird") wieder in re- 
gelmäfsig gelagertet Gebirge gelangt« Bekommt mao 
nan hiermit das Flotz selbst io dersalben Läge wie yor- 
her, so war die Storuog sur eine blorse Scheidaogs* 
klufty oder, bei größerer Stärke, auch wohl eio söge- 
naoiiter lUegel. Enlgegeogesetzteii Falls hat mao aber 
eipen wirkljcheo Sprung von sich (§• 4.)* OI^b be* 
findet sich dabei io dem eioeo der getreooten Gebirge- 
•tacke Qod soll deo Flötstheil io dem anderen aofsa«* 
eben — das F18t£ aiisriohten. 

$. 236» Enischiedeo wäre die Aosrichtong, wenii 
der Verwurf ($• 80.) nicht die ganze Mächtigkeit des 
Flötses betrüge, weil daoo durch die Uofse Durch bre- 
cbnog des Kluftgesteines bereits der jenseilige Theil 
eichtbar geworden. Eben so wenn man hierbei den 
Theil eines diesseits l^ekannteo FlSt«es anträfe, und Sber 
die Identität kein Zweifel obwalten konnte *^), weil sich 
dann, wie leicht einzusehen, aus der Stärke des Ge« 
*steiosmittels die GrSfse der Verwerfung des abgesoboit- 
ienen FlStzes finden liefse, 

$• 237. Wo sich aber die Auffindung des yerwor» 
Isnen FUitztheiles nicht in dieser Art sogleich ergiebt, 
mnls das jenseilige GeUrgsstück aufgeschlossen werden. 
Der Weg, auf dem solches geschieht, kann Terschiedea 
sein. Gewöhnlich soll derselbe möglichst sicher, kurs 
und mit dem mindesten Rosten- Aufwände yerbundea 
>ffin} io den meisten Fällen aber auch noch dem Ver- 
folg des gesammteo Grobenbauee cönveniren« . Auf letz- 
teres kaoo hier, wo blofs die Ausrichtung selbst im 



*) Wo die Flölse norsgelmSfaig lagern, und die Sl&rke dsr 
tdittel gern wechselt, ist bei einer solchen ^eurtbeilong alle 
nidglicbe YoTAicbt snSuwenden, besonders wenn ibr Resnl* 
Ut nicht' den gewöhnlichen Sprung « VerbSlloi^n entspre« 
chend Khejoeo sollte« 



Digitized by VjOOQIC 



167 • 

Alt^eiiMiiite abzahaDdeln ist, our beiläufig gerücksich« 
tigi werden. 

Di,e Aamcb^Dgs-Arbeilefe Wei eitieBi Spränge lat- 
seii eich in xwei Haupt -AbtbeiläBgji^ bringen, je naüb- . 
dem selbige entweder i-n der Glmbe, oder über Tage 
Torgenominen werden. In Beireff der erateren dikflea^ 
äbmr wieder zaror einige allgemeine Vorecfariften anfzu- 
stell#ii aein,. ehe die ' ^pecieileo Regela gegeben wain^ 
den können. 

Erstes Kapitei^ 
Allgemeine Vorachriften über. 4^^ Aoari.ck«* 
tQBg in der Gr^be• 
%. 238. Die Anarichtonga -Arbeiten kk der Grube /^ 
bealebe» entweder in Ortsbetrieb *) oder in Böfar--^ 
arbeit. Bei eraterem iat wieder zu uateracheiden, ob 
aetbiger in der Kluff aelbat« oder im Qqergeatein 
gefSlirt ifrird« 

A. Ortabetrieb in der Sprungkluft. 
$• 239. Die erste Regel für den Betrieb einea der 
&l«ftlage folgenden Ortes ist die; 

daXa ea bei aeinem Fortgange ateta daa Jen-* 
aeitige Gebirgsstück enthlSfsea 
und swar treibt man dasselbe gern ganz oder doch cum 
Tbeal jenseits der Kloft, pin so am vrenigsten den dar- 
in aufzusuchenden Flötztheil zn verfehlen. Es ist dies ' 
auch um so rathsamer, als besonder« hei sob wachen 
Flotzea oft atarke Yerschniülerungen derselben an der 
Klaft Torkonimen« Nur wenn etvr« io jenem Stück daa 



*) Weil man auf «lebenden Flotten den Beirieh der Ud»erbre- 
eben und Abteufen im Flütie tum Orlsbetnebe rechnet: so 
erlauben wir uns auch hier» Kürze halber ,. dek*g1cjkhen Auf« 
fahren in der Spruo^kluft mit unter dcmOrttbetrlebe gu he- 
greifen, wenn es auch gewöhnlich Abteufen oder iJeber. 
brechen genannt wird« 



Digitized by 



Google 



168 

Gmirin Mhr .fiesl wart| wird man. sieb Ikto aithr üm^ 
•eil8 ballen« 

^ §. 240« DargMchM Oertar wtrden ntm entweder 
Dach der Sireichlinie oder der Falllinie der 
Kloft getrieben^ also eoblig oder tonnlSgig (aacb 
seiger). 

Bei jedem etreicbenden Sprunge ist' mit 
einem Orte in der Kluft der jenseitige Tbeil nur in tonn* 
lägiger Ricbtnng anzufabren ($. 690* 

Bei allen nicht streicbendeo Sprängen 
mnls die Lage des FlStzes nnd die der Kloft gegen das- 
selbe^ entsdieiden,. welcber Ton beiden Wegen der kor- 
cere sey ?> Wenn ein VlUlz unier 45 Grad einschiebt, und 
Ton dnem querschlSgigen Seigersprunge (§. 134.) rer- 
worfen würde: so mSfste die Entfernueg der Flotzthsile 
aacb der Falllinie der Kluft (also bier die seigere) ganx 
derjenigen nacb der Streicblinie ^der sohligen) glsich 
sein. Denkt man sich aber dieselbe Kluft, ohne Aen* 
derong der Sprunghöhe, eioe Neigung annehmend, so 
würde der horizontale Weg kürzer sein « als der tono* 
lagige. 

Ueberhaopt, je weniger Kluft und Fiotz in ihrer 

Neigung Yon einander abweichen, desto kleiner erscheiat 

die horizontale Entfomung im Verbältnifs zur SpruaghShe» 

Da nun die RlSfte herrschend ein steiles und redit* 

sinniges Einfallen habend so finden wir: 

dafs bei atebenden Flötsen die sobligeAuf- 
suchung naher zum Zweck führt, dagegen 
bei achwebenden Flötzen die Entfernung 
der Flotztheile nach der Falllinie der 
Kluft kürzer sein mufs. (Man yergl. $• 72. u*£) 

$. 241. Der aUerkürzeste Weg^ der in der Khi^ 
bei Aufsuchung eines Flolztbeiles einzuschlagen ist| wäre 
eigQBtlicb derjenige, wenn man 



Digitized by VjOOQIC 



169' 

»•chtwinklig fg^n ilia ScfaAiitlioUJes ab- 
gesehiiitt«iieii Flot2th#ilt8 (§• 52*) n^ach ist 
darüber oder darunter It^geoden des anf- 
xafindetideti Flotstheiles biofabre ($. 8|.)* 
E$ beträgt abwt nicht sehr yiel, was diese Linie bei 
schwebt^nden Plötzen kürzer ist, als die Eotfernang nadi. 
dem Fallen der KJUift, In dem letaleren findet der Be- 
trieb des Ueberbrecbens oder Abteufens ein leichteres 
Anbellen, und zugleich ist es bei dieser Richtung am 
wahrscheinlichsten, dals das Flotz damit in derselben 
Staike und sonstigen Beschaffenheit angetroffen wird» 
wie diesseits an der Stelle des Abschneidoeg, 

Bei stehenden Flotzen hingegen weicht die Lange 
jeaet Linie nicht bedeotend Ton der des borizoptaleii 
Weges ab, nnd diesen verlangt gewöhnlich schon der 
Gmbenban, der Wasserlosung eto« wegen« Ol 
& Ortsbetrieb im Nebengestein der Kluft. . 
$. 242. Ein Ortsbetrieb durchs Quergestein der 
Kloft nur Aufsuchung des jenseitigen Flotztheiles wird 
(nut seltenen Ausnahmen, wo besondere Verhältnisse 
«ae Abweichang mit sich bringen) immer söhlig, 
seia mossen : 

Die Veranlassung dazu kann sein: 

a) dafs damit der Flotztheil auf kürzerem Wege 
IQ erreichen ist, also in allen den Fällen, wo beide Flotae», 
tbeile durch eine rein querschLägige Linie zu Ter«) 
binden sind (§. 101. Fig. 4&. $. 102. Fig. 46^ §. 112. 
Eg. 51. §. 114. Kg. 62. §. 118. Fig. 53. §. 127. Fig./ 
69. §. 133. Fig. 63. J. 135. Fig. 67.). 

b) Erscheint hingegen dieser Weg länger, so müs« 
sea andere Umstände obwalten, ^9 ihn dennoch rath« 
sam erscheinen lassen. Wenn man z. B. bei einer mäch-« 
tipa lUuft befSrditen mäbte, dafs die in selbiger zu 
tiaibende Strecke' einem starken Drucke der meist sehr 
lösen Erfnilongsmasse unterliegen würde; wann man der 



Digitized 



by Google 



170 

FÖf^e^raorg, oJer aoch in Watferwechsels w«g6b, lie 
•ciiärfeii Eckeii abslampf«!! \fill u. d^l. m. 

Im ANgatneitten hi jedoch bei jedem Verlassen der 
Kluft alte Vorstellt aazuratheD , und es dort li«ber ganz 
2a TerDleideo, wo eine Mehrzahl von Sprangen , und 
anfser diesen aacb Aoeh andere Plol^stSrongen oder Uo- 
regelmSrsigkeiten in der Lagerung rorkommen. 

C Aufsuchung dareh Bohren, 
§• 243. Was so eben aber die üdh wendige Vor- 
eicht beim Ortsbutrieb im Qoergesfeia gesagt ward, gilt in 
noch höherem Grade Ton der Bohr-* Arbeit, die stets 
das Unangenehme hat^ dalk ein damit getroffener Flotz-. 
theil nicht näher untersncht werdisn ' kann. Namentlich 
wo eine Mehreahl ron Flotten Bbereinander liegt, halt 
es dann oft schwer, di^ corespondfrenden Theile za be- 
etimmen. Dasa kommt, defs die^ Dohr-Arbeit, in iiotm 
nur' b6schrän)l:fen Kaam dazu darbietenden Orte, ihre 
Schwierigkeiten hat, und so dürfte hn denn meistehs 
besser erscheinen, statt des Bohrenft ein Ort etc, ca 
treiben. Nur etwa den Fall ausgeif oihmen , wo man 
starker Wasserzuflüsse wegen nicht abteufen konnte. 
Gewöhnlich wird aber die Bohr «Arbeit besser über 
Tage geschehen können ; denn entweder sind die Baae 
noch 4aBb» wenn sie in ein unbekannte^ Feld Torrückeo^ 
oder dib Verwerftingeii bereits in den obern Sohlen aas- 
gerichtet gewesen , also bekannt. Nur bei starker Be« 
deckung -des Kohleiigebirges kann das fiohren in der 
Grübe nicht umgangen werden. Als ein Beiepiel^ vrie 
in Fallen, wo keine Deckung ($. 83. etc.) Torhanden, 
das Bohrloch anauaelven ist, wird hier auf Fig. 38. und 
40. verwiesen, in denen ac ein dieeerhatb getriebenes 
Oertchen and C€ das Bohrloch. Andere Falle Verden 
tfir weiter mrten anzuführen haben. 



Digitized 



dby Google 



171 



Z w e i i e 9 Kapital. 
Besondere Regeln für die Äuftricbtang« 

$• 244. Wie im ersten Hauptabschnitt (§• 21. etc.) 
dargeetallt, giebt es dreierlei Arten Ton Verwerf aogen, 
Spränge, Ueberapriinge und Seigeraprünge. 
Ob man vor dem Orte eioe der erateren oder der zweifv 
teo Art angefahren, darüber fehlt oft jede Anzeige an 
der Stelle der Abschneidung , und eben ao leicht kann 
bei einem Seigeraprunge jedaa Merkmal feblen^ ob 4ae 
jeoaeilige Stück tiefer oder höher liegt. 

Da nun aber die Sprünge (im engern Sinne) 
am allergewobniichsten sind (§• 21«), ao mufa ein yor- 
kommender Yerworf immer zonäcbat für einen aolcben 
angenommen werden, wenn nicht beaondere Umatände 
etwas anderea yarmnthen laaaen. Von letzter^p wird 
apater die Rede aein* 

Um die Regeln der Anfauchuci^ bestimmter und 
kiizer sn fassen, aind hier zuTorderat einige Auadrücke 
fetUostellen« 

$. 245. Wenn eine nicht aeigere Sprungklaft mit 
einer etreichenden Strecke angefahren wird: ao erbrach 
»an selbige entweder zuerat an der Firate oder, über 
der Sohle I aie fällt alao entweder dem Ortaatofse ab, 
oder s n» Weil man sich nun diesen Stofs hierbei immer 
seiger yoratellen mufa; ao ist es gleicbgöltig ; man aagt|^ 
die Kloft fällt dem lOrte ab öder zu, oder man be- 
stimmt ihre Lage dqrcb die Worte; sie fällt dem Lo- 
tha ab oder zn. 

Da jedoch in schwebenden etc« Strecken der, nur 
g^eo d^e Flotzlage rechtwiokliche, alao bei geneigten 
FI3tzen Dicht aenkrecbte Ortsiola, kein Aubalten ab- 
giabt; so ist ea beaaer, aicb nach dem Yerhalten gegen 
iasi Loth anazudrücken« Am allerbeaten eracheint es 
aber^ unter Ab- und Zufallen einer Sprung*^ 



Digitized by VjOOQ IC 



172 ' ' . 

Lloft dasjenige Verhalten ihrer Lage zu Ter- 
stehen, wonach ihan sich an der Stelle der 
Abschneidnng entweder in derem Liegenden 
oder derem Hange^iden befindet. Dies soll im 
nachfolgenden stets beobachtet werden. 

§• 246« Die Ausdrucke Sprünge ins Liegende 
und Spränge Ins Hangende (§.97.) können^ aufaer- * 
dem dah statt Liegeodes und Hangendes besser Sohle 
und Dach zu sagen , bei nicht streichenden Sprungea 
einer Zweideutigkeit unterliegen. 

Einmal wird, wie solchss auch gewöhnlich ge« 
schiebt, damit das Verhalten bezeichnet , dafs der jen- 
seitige Flotztheii mit seiner Schnittlinie auf der Sohle 
oder dem Dache des diesseitigen (abgeschnitten gefun- 
denen ) liegt« Ein andermal aber wieder blofs die 
tiefere oder höhere Lage jenes Flolztheiles. Für ge- 
t?öhDlich wird allerdings beides mit einander uberein« 
kommen, da die sogenannte Seitenverschiebung (§• 80.) 
in die Sohle zu gehen pflegt, wenn der zu suchende 
Flotztheii tiefer, und umgekehrt ins Dach, wenn et 
hoher liegt. Allein dafs dies nicht immer der Fall eeia 
muCs, ergiebt sich aus einer Vergleichung Ton §• 110* 
mit §. 112. und Fig. 49. mit Fig. öl. 

Wir werden daher diese Ausdriicke lieber zu ver« 
meiden suchen; wo sie aber bei nicht streichenden 
Sprüngen etwa in Anwendung kommen, sollen sie alle* 
mal blofs im erstem Sinne, also in Betreff der Seiteu-' 
Verschiebung gelten. Dies erscheint um so mehr 
gerechtfertigt, als man tou einem Sprunge, wo gar keine 
Seiten -Verschiebuog yorhanden ist ($. 111. Fig* 50.), 
nicht sagen könnte, dafs er in die Sohle oder in das 
Dach gehe« 

Bei streichenden Sprüngen kann keine Zwei- 
deutigkeit statt finden* s, 

J Digitizedby VjOOQIC 



1T3 " 

f. AnsrictitQBgftregalQ bei Sprngen (im 

eDgtrn Sinne (§• 97. etc«) 

A. Fir die Oerter \t 4er Kluft 

und swar 

a) Für den tonnlagigen Weg. 

$• 247. Man hat an der SteHe der Abschneidong, ' 

om den jenseits der. Klnft liegenden Tbeil des abge- 

fdiBitteimn Flotzes sicher zn finden : 

1) bei zufallender Klnft in deren Palllinie 

Sberzobrechen, dagegen 

2) bei abfallender Kluft abzuteufen. 

§. 248. h) Für den söhligen Weg (in der 
Streichlinie der Kluft): 

1) ist die Kloft zufallend, so hat man in 

das Dach, 

2) ist sie abfallead, in die Sohle aufzu- 

fahren. 

§; M9. Diese beiden Regeln werden bei keinem 
der Springe, welche wir wirklich in der Natur beob- 
echtet beben , irre fuhren , allein wenn der Fall %. 112« 
Kg. 5L einträte ( wie er bei Gängen doch schon yorge« 
kinnmen ist), wurden die angegebenen so hl igen Rieh* 
fangen der Aufsuchung falsch sein. 

£io solches Verhalten konnte blofs auf stehenden 
F13lBM& Torkommen, wo- stets sShlig ausgerichtet wird, 
mid 68 geht aus Fig. 51. herror, dab man hier grade 
entgegengesetzt aufzuftihren haben wurde« ^ 

§• 250« Wollte man daher zwei allgemein gSI* 
tige, auch diesen möglichen Fall einschliefsende Re- 
geln für die sohlige Ausrichtung aufstellen: so 
mS&te man diese nach der Lage der Schnittlinie gegen 
die FaU- oder Streichlinie der Kluft geben ($. 104. 
105. und 106.). 

Wenn Vor dem Orte einer streichenden Strecke 
^ iSg. 12& und Fig. 127.^ wo die Sprnngkluft BJB an- 

Digitizedby Google 



174 

gefahren ward I diese genx frei gebaoeD wird , eo werden 
die beiden Linien eichlbar, in denen die Ebene des Da« 
cbes und die der Sohle abgescbniAen erscheinen (a« 
und bd^\ beide sind parallel und ihre Lage entspricht dee 
Schnittlinie ($« Ö2.). Femer läfst sich auf der 
entblSfstenKlnftflächederea FalUinie i# und Streich«! 
linie j/ ziehen« I 

Nun können folgende Verhältnisse in der Lage die- 
ser Linien gegen einander statt finden: 

1) Wenn einmal die beiden AbscbnittslinieQ mit 
der Falilinle der Kluft gleichlaufend wären, so wäre gar 
keine Seitenverscbiebung vorbanden, folglich das Auf- 
suchen des jenseiligen Fiolctbeiles mit iet Dorchbre« 
chung des Klufkkesteines entschieden (man s. die Be- 
dingungen hiezu $• 111. Fig« 50.). 

2) Wenn dieselben mit der Falllinie nicht paraBel 
sind| so koonen sie auf zweierlei Art liegen : 

Einmal (wie wir leither immer bei Sprungea 
beobachtet) weichen d^e Abschniltslinien ypn der Fall^ 
linie der Kluft abwärts nach der Seite ab, wohin das 
Flotz einschiebt^ und dafiir gelten die obigen Regeln 
(§. 248.) Fig. $26. 

Im zweiten Falle (§• 1120 Fig. 127. dnrcb« 

kreutzen abwärts die Abschnittslinien die Falllinie ia 

der Richtung, wohin das Flotz seine Sohle kehrt, 

^ also der Neigungsrichtung des Flotzes grade entgegao^ 

gesetzt Hier m&lste daa söhlige Ausricfatungsort hm 

, Attfallender Kluft in die Sohle^ und bei abfallender io 

das Dach getrieben werden. 

Noch anschaulicher lassen sich die Regeln nach d«ti 

l^inkeln der Abscbnittslinifn mit der StreiehUtiie 

der Kluft geben« Wenn diese Winkel nicht reeUt« ^ind 

(wo die Seitenyerschiebung ganz fehlt), sa Kai' ihaii aiob 

.1) bei zufallendes Kluft aShlig nadi dMN*6etU 

hinzuwenden r wo ißt Yfk^iM.ägf einer |eden 



Digitized by VjOOQIC 



175 

AbacboUidioM mit tUr Sifdicbliaie der Kluft gf 
und iwar oberhalb dieser stumpf ist, und 
2) bei ab(alleadfr Kluft« nach der Richtuag, 
nacb wacher der spitse Winkel über 4«c 
Streicblioie hftj^ sidioffoet. 
Kodi kfirser konnte man sagen: 
Weno der Sprungwiokel ($.57. elc,) spite is( 
(Figi 126.), hat man bei zufallender Klnfl 
ins Dachf be-i abfallender in die S^ihie; 
wenn jener Wickel stumpf ist (Fig. 1270« 
aber in der entgegengesetzten Richtung 
eulanfahren. 
Um sich dies recht anschaulich 2u machen , mnCi 
man nur immer die Vorstellung festhallen, dals der 
ganze Terwnrf des Fioizes (die SeitenyerschiebuBg) auf 
nichts anderem beruht, als auf der schiefen Lage der 
Schnittlinien gegen die Falllinie der Kluft,, und dab bei 
einem jeden Sprunge (im engem Sinne) die Schnitlli* 
nie des hangenden FlStztheiles imm^r unter deije- 
atgen des liegenden Flotztheiles liegen mufs. 

Kommt man mit dieser klaren Vorstellung an den 
gehSrig entblofslen Abscl^nittspunkt eines Flotzes, uncF 
sieht dort nur eine dfr Linien, in denen eine FiStz- 
oder eine andere Schichtflächa vor der Sprungklaft abge- 
scbnilteo wird : {so kann man nie über die Richtung des 
Snchortes in Zweifel sein« 

%. 251. Vebar. die alte Regel. In früherem 
Zeiten^ ehe miin. UMt d^n Sprung -Verhjiltnissen näher, 
twfcaimt war^ ri^hteM i|ian. siqh bei der söhligen Aus* 
Kicbleng eines, darcb einfin spißsackigctn Sprung Terwqv«^ 
im» FJoUUheilee blpfa n^^ ^ WinKeUi, welcl^e disf. 
|Slraiablinie dejr Kluft mitr der dea.Flotzes macht, und 
Inlu aacli.dejr Seite h]%'wo d^r stqmpfe Win- 
kel \i^^ (Fig, 12&)* 

Digitized by VjOOQ IC 



^ 176 

Dafs dt«86 R«gel siemlicb sdten irre Hihiie, Ikgi 

io dem Umstände, dab die spteseckigen SprmigUfifie 

miBist recht und steile^ als das Flots fallend sind, wobei 

stets der andere FlStitheil nach jener Biditung lO 

. finden- ist. 

Bei einem (jeUoch jiur selten gaps genan) qua»- 
sdilagigen Sprunge sind' aber jene Winkel rechte, «od 
die Regel wer nicht ansnwenden« Da nahm man mit« 
nnt^r (und jswar ganz richtig ($• 107.)) die Lage der 
stampfen Winkel der Ebenen zum Anhalten, 

Bei einem jeden widersinnig fallenden spiesisckigen 
Sprunge (oder wenn der Fall §. 112. Fig« 61. vorkonH 
men sollte) gab hingegen jene Regel den Weg fiüsch 
an, denn es ist hier nach dem spiteen St^eidiwinkel 
aufeufahren (Fig. 129.), und die Winkel der Ebenen 
können spitze, rechte oder stampfe sein. 

§• 252. Bei Ausrichtung stehender Flotz* ist kein 
anderer, als der sohlige Weg einzuschlagen (§.240.)* 
Weil der Grabenbau auf schwebenden Flolzen es aber 
meist audb erfordert, die durch einen Sprung getrenn- 
ten Flotztheile in sohlige Yerbindung zu setzen, so eat« 
steht die Frage: 
Wunn hat man etwa nothig, die Unterjiu- 
chung auf tonnlägigem Wege dem aohligei^ 
, Auffahren vorangehen zu lassen? 
Man kann sich durch erstere bald und mit geringen^ 
Kosten -Aufwaade von der H5he des Sprangen und de^ 
Beschaffenheit des jenseitigen Flotztheiles überzengeo^ 
und besonders bei gleichzeitigem Bau auf mehreren Flö^ 
tzen beurtheilen , ob wirklich die coreepondirendefi 
Theile, oder besser der diesseitige Tbetl einen gewissen 
Flotzes mit dem jenseitigen eines anderen in Verbindnng 
zu setzen sind? — ob es zweckmäCuger , den jenaeiti- 
gen Bau für sich yorzurichten, u. dgl. m«, -Wna die ho^ 
calitat nSber bestinunen maus* Nothwendig ist iarnei 

Digitized by VjOOQiC 



177 

Um tMudlgige Untortncbmigi m%nn üb .tcbvrebeodw 
Flplse sailel» od«r muldMifSrtiiig lageroi denn da k^onU 
m TorkomuMn^-dafa M fiiBreicband- bqhem ^pning«^ 
Biit aUaUeoder Kluft ^ daa treicbaiide Ort über die Safr- 
talkaote hinwegfiihre , oder bei sofalleodtr Kluft apter 
dar Molde biogiege, alao in beide» Felleo dae iTISls gar 

miki liifa« 

/■ 

Haaptaaebiicb aber ao aolcbeh Punkten^ wo eio 
Zirtifel snlabig ist ob ma» es aucb wirklieb mit eiaem 
Sproege (im engarn Sione) sn tbuD babel^ ist ea rath« 
lam^ die UotersncbuDg auf touDlägigem Wege tu Ter« 
attSUlten, denu weun mau auch^ hiermit aacb einer irri- 
ges Seite käme^ $o bat mao weniger verloreo, als wena 
ein nog^ch läogerer und kostbarer Qnerscblag iruchU 
loa getrieben wÄre* 

Deberflnsaig ist dagegen die Belegung eines tonnlä- 
gigen Ortes, wenn die USbe des Sprunges scbon durch 
obeie Baue bekannt ist, oder mit Sicherheit daraus beur* 
ttafls werden kanei dafs sich Tor dem Orte jenseits der 
Khft der^Theil eines diesseits bekannten Flotaea anlegt. 

Nebengesteinsscbichteii werden» wegen ihrer hanft» 
gen Teränderuog in Tedfe und Erstreckung, hierzu meist 
kern geoigendes Anhalten geben. Bisweilen ist dies 
aber doch der Fall, wie 2«B» auf der David -GriA>e, wo^ 
das Plolz Scbieferthon aur Sohle und Conglomeraf sunt 
Dache bat, wo man daher gleich an der Stelle einea 
Sprung» Abschnittes sehen kann, ob es ins litegfnde ' 
oder Hangende rerworfen, je nachdem sich Conglomerat 
oder Sdiieferthon Tor Ort seigl« 

B. Anfanchung durcba Nebengestein 

der Kl^rt. 
$• 253. Bei einem jeden widersinnig fjAllenden 
Spränge labt sich ein rein querschlägiges Ort 
dorche Hebengeslein der Ktnft treiben, und wird damit 
■ U li AMhif laL 0. 1. it. 12 

Digitized by VjOOQIC 



,178 

'der jffnselttge PlottfTfeil inhifiiftr aber za »rrfttchto seio^ 
hift mit dete AufY^hreo'iti d«!' Streldilifiie d^r Kluft* 
theu £6 %e!M etWAigen (Vbrkcrtnmea eines rieht uttd 
'sphwactier als d«s Pl8i2^ fellendeii Sprunges (Fig. 43* 
"nnd Flg. SU) 

Ffir die demOrMr tn gebende Kttktuog in des Dach 
oder die Sohle, gelten die obigen Regeln» 

Ob, bei nicht stretchenden dergleiehen 
oprungen^ dies Ort an der Stelle der Absdineidong, 
oder Ton derselben, nach Lage der &luft und nach 
Vorher auf loonlagigein Wege untersuchter 
ISprunghohe, mehr oder weniger räckwarU anzu- 
setzen seil etwa in Bezug ^ut Abkürzung der Forde- 
rung etc:, kabn hier aufser Acht bleiben. Wo die Win- 
kel der Ebenen spitz sind (§. 112.U. 114.) kann man bis- 
weilen dorcli älofsung eines Bohrlocheb in der Bicfatong 
des rerpendikels am schnellsten die Sprungh^^ er-- 
milteln. ' -'\- ' ' * 

■^ 2ö^. Bfi der|letc|ielk streichenden, Sprun- 
^iin; b^t ^n^ti, w^nn ^ie^ i^usiiclKung vom liegenden 
fFlptztbeil erfolgen soll^ ^areof. zu achten, dafs der puer- 
<«chlag den jenseitigen Tbeil im Tiefsten löse> weshalb 
.öfters torber die ErmiUelung der Spranghöhe auf tonn- 
.lägigem Wege od^r auch durch Bohren statt finden mufs. 
.£i^ .geqmetrifcbe Zusammenstellung oder trjgonometri- 
s^be B^ecl^puQg ergiebt dann^ wie weit unter der Stelle 
Hier A^hneidnUg der Ouefschlag anzusetzen ist. 

$. 255. In Betreff der Anerichlang >seii Pldtten anf 
solchen Fonkten, wo eine Mehrzahl von Spran- 
gen vorkommt, ist hier auf die DarstellilBg der da- 
bei obwaltenden Verhältnisse im 'ersten Abschnitt Bezog 
"zu nehmeb, welche diks tu faeobathtende VetCsfaren too- 
selbst an die Hand geben dorften, und mogte nnt etwa 
nachfolgendes tu bemeiben aitht GberflSssig sein. 



Digitized 



by Google 



179 

B^ ZW01 parallelen oder paKtllel tireicben« 
den Sprangen ist gans einfach ein jeder Flotztbeil 
se anfansncben, wie es jeder Spmng einsein erfordert« 
Eb<^n so bei Nebenspr&ngen, nur muls inan hierbei^ 
besonders wenn man auf schwachen FloCzen bant , de« 
reo Tbeile selbst durch solche kleine Sprunge leicht gans 
anseinaDdertreten t Adit haben ^ dab man einen derglei« 
eben , dem Haaptspmnge Torangehendeni Venf urf nicht 
vielleicht schon für den Hauptsprang eelbst anninmit^ 
nnd dadurch einen Flotzstreifen nnat^^eschlossen läfst« 
Ein genaues Auftragen des Abbaues auf das Grubenbil4 
und Prüfung dessen, was darauf Ton der Flötsfläche , 
nach Maafsgabe des Falleos und der Höbe dar Sprünge 
als fehlend erscheinen kann, wird am besten derglei« 
chen Verstöfse verhüten« 

Bei zwei sichschaarenden Kluften^ die beide 
cimlich nach gleicher Richtung einschiefsen , findet bei 
jedem eiozelnen die gewöhnliche Ausrichtung statt, und 
ist nur darauf zu achten, dab iiber die Schaarungs« 
Gnie hinaus die beiden aufseren Fiotztbeile sich so Ter« 
halten, dafs dabei die vereinte Wirkung beider Sprunge 
hervortritt. Wenn die Klafte einander zu«- oder abfaU 
hn: hat man. noch im Besonderen zn berücksichtigen, 
daCs man bei einer Ausrichtung in der Streichlinie der 
t einen oder der andern Kluft, den zwischen ihnen liegenden 
nSutbeil nicht etwa in einem Niveau suche, Sber öder 
nnler welchem er sich bereits ausgespitet hat. (Uan ygl. 
$» 160» Fig. 64f^i wobtt man sich aber den dnen «del^ 
andern Theil der filtern Spmngklnft und die durch die-* 
seil Theil beyrirkte Trennung diu; FlStze hinwegden« 
|km mub.) 

Noch etwas rerwickelter sind die Verhalfnisee bei 
zwei sich verwerfenden Sprung kltiften, allein 
zn selten' so bestimmt vorgekommen, dafs hier darauf 
weiter eingegangen werden sollte* Vebrigens kommt es 

12 ♦ 

Digitized by VjOOQIC 



. ' 180 

auch nur* darauf ao, sich io der Vorstelluo^ dar Ter- 
schiedenen Lageo dtBr Ebeoen uod ihrer Schnitta eibtga l 
Uebao^ zu verschafTen, and a« halt nicht schwer, allä ' 
nur irgend dankbaren Combioationan zu entwirren, fäA 
daraus Regeln für die Ausrichtungs- Adieiten absulaifeD. 

II. Bei UebersprSngeu. 
§. 256. Dafs bei einer Terwerfuog das Hangeiidi 
dar Kluft hoher als deren Liegendes getroiFen wird, Isi; 
Wie schon öfter gesagt, eine seltene Erscheinutig. Maa 
kann beim Anhiebe einer solchan Kluft vor einem OM 
das mit ihr verbundene abnorme Verhalten gawohotkk 
Mcht bestimmt erkennen, sondern es nur aus maoeSia 
besondern Vmstandeit vermutheti. Solche sind: 

1) Eine Biegung des FlÖtzes oder 9mmn 
jSchichtflachen , oder der Schieferlbon- Einfassung an 
den Abschniitspunkten (§..löl.) und Ewar am haog«i^ 
den Fiotztheil abwärts, beim lieganden aufwärts, biitl^a 
Yon dem einen Flötzheil nach dem anderen hiogericfc* 
tet, so dala dies schon den Ausrichtungsweg too aettat 
anzeigt. 

2) Eine sehr flache I.age der Kluft, mmhim, 
aich gern auch der des Flotias sehr annähert» 

3) Wenn auf einer Grube acbon Ueberaprungtf^ ^ee* 
gekommen sind, 

4) WtoB ferner im der Nadibarachaft bereits aa* 
derweitige Verziebaogeo der Kohle, wnUtartige AnhS»> 
fiiageo etc. gelrofiiNi worden. 

6) Wenn der Abschnitt auch noch mit einer tm^ 
aachbanen Strecke angehauen sein, and sich dort TSia 
•diiedenarlig zeigen sollte. 

6) Wena die in Bau stehenden Flotze in acharfta 
Mulden oder Sätteln abgelagert sind, die nicht das 6e» 
priige des ursprünglichen Absatzes tragen. 

Digitized by VjOOQIC 



181 

7) ITeui cla$ ^oblenfebirfe mit FoiphjrmataeD in r 
Cooflict gekoQimtD ist, und nam^oUich waon dem Ab- 
•cboiaspiinkte dergleichen Yorliegeo. Eotscfaieden wäre 
aber daa VerhalteD 

8) weoD sich Tor dem, durch die Kluft abgMchnit-. . 
tcaeo Fiöls dar jaoaeitlge Theil e^nes dieaaeiia bekann- 
te« Gesteinea, noch bester eines Plcilzes, vorlegt, wel- 
cher tich nqr durch daa Höherlieg^o des flaageudeii der 
Kleft in dieser Lage befiodeu kauD, 

^ 257. Im lelEtero Fallf bedarf es gar keiner ei« , 
geatlicheD Aufsuchung« Diese selbst enlapgeods ao sind 
TUE den Tmrstebenden die, uirter 1« und Z* apgefdbrten 
Attseigeo, ip ao ferne aie Yorhanden^ noch die sichersten* 
Die andern Ton 3. bis 7* aind inde^aen nicht von der, 
Art, nm daa Vorkommen sogleich für einen iraberfl|irung 
anzusprechen , werden aber doch wenigsten^ in, ao weit 
wichtig, dafs man Analaad nehmen wird, etwa kostbare. 
Aevicbianga-Arbeilen auszuführen » die frochtlos wären^ 
wenn l»an sich getäuscht hätte^ 

Hier wird es vorzugsweise darauf ankommen, aich 
antlaoi korzesten Wege von deiyi Verhallen Ueberzeo» 
ginag wa verschaffen ; und es ist kein anderer QHsbetrieb 
ntfasam, als der der Kluft folgende, auf stehen4en ^US- 
Isen in ünrem Streichen , ^ auf acbwebenden tonnlagig» 
Dabei int auf jedes Kohlentreiiim «nd Qesteg Acht zu 
haben, am nicht ^is Kluft aelbst zu verlieren, ander«. 
saiU abw Müth die gehörige SnlblolsqAg^ des )enseitjgen 
Gd)irgaetSckes nicht zu verebaänmen. 

}. 258. Angenommen , man hahtr den Vervmrf fSr 
auMtb gmvShnUchen Sprung angesehen^ und fahre naiib' 
den Rtgeln $• 3*7« oder §. 248« , auf» ao hat miin auf- 
zumerMn, «it^ich hierbei nicbt noch an der Klvft Bie^ 
gniiien der Schicl^enflgchen feigen, ,die man i an: der 
tbsrhniMaatelle vermibte uujl die. einen ,yebei:spruiig an- 
deute? A^ydk wird.Bicl^ ia^ ^izficlie« SäU^n di« gaMe. 

Digitized by VjOOQIC 



182 

Klaft in eioem yerworreneD schiefrlg^n Getteio su t«r* 
lierOD scheioeo. Daon durfte 68 Zeit seio, mit dem 
Orte YorlSafig nicht weiter fortzugeben, sondern sich 
vorerst Ueberceugung zu Terscbeffen, ob man es nicht 
init einem XJebersprunge ^u thun habe? 

$• 259. Die Ausricbtungsart bei UebersprSngen hier 
in Haupt-Rege lli zu bringen ^ scheint uns Ton kei« 
nem sonderiicben practischen Nutzen zu sein. Wer es 
will, kann sie sich leicht' aus den oben, fQr Sprunge 
gegebenen ableiten, indem nur die Richtung für die Aus- 
richtungsorter entgegengesetzt gegen die dortige anzu- 
nehmen ist* Wohl aber durfte es nicht SberflSssig seiut 
hier im Ifosonderen heryoi^heben, wie man sich ao^ 
schneHsteo Ton dem Stattfinden eines Uebersprunges 
Sberzengen kann? 

A^ Verfahren bei nicht streichenden 
Vebersprängen,^ 
§• 260« Bei allen dergleichen Ueberspriingen mit 
spitzen Sprungwinkeln (§• 125. Fig. 58« §• 127, flg, 59. 
und ^. 130, Fig. 62.) ist am besten: 

o. Auf schwebenden FIStzeir - • 

1) bei abfallender Kluft Sberzubrecheo, md 

2) bei zufallender Kluft ein Bohrloch in die 
Sohle zu stofsen. Wird damit der FlStztheil getroffen ; 
so ist hernach die sShtige Verbiudung bei Fig. 58. quer* 
ScbfSgig in der Sfrei^hlinie der Kluft, bei Fig. 59« aber 
durAs riebengestein, und bei Fig. 62. spieseckig nach 
dem stumpfen Streidiwinkel herzustellen, 

h. Auf stehenden FIStzen 
wird man die let^eteren Wege sogleich zu wiSdeo ha« 
ben, und zwar bei abfällender Kinft^lns' Dach, 
bei Kufiallender in di% Sohle fahren* ntiiisseD« 

Ueb^rspriinge mit stumpfen Sprungwte- 
ktfln kannten nur auf stehenden FiStxen 'vorkommen 
uo* wilde man eidi bei ttmeo io der Stüfcblioi« der 

qigitized by VjOOQIC 



183 

iMzofailejad abejr j^q d^ Dach zu- wfindeB bal^e^. 
(Kg. W. §• 1290 (Man vargL §, 250,)l . ' . . 

Bai r9cbtao Spiaogwinkeln wära -kaiae Seitanvar- 
KbiabiiDg Torhaoden (Fig* bO« §« 128*)» 

& Verfahraii bai aUaicbaadanJU/aV*'"* 

§..261« Bai ainar darglakhaPt »üt radit |ind staif- 
ler als daa Flötz fallandaa KJuft (§. 118, Ftg. 63.) ist: 

1) wann maa sich auf dem HagaadaQ FISlz- 
tbail bafiadal, übarzubracbaot ^^i 

2) waoo map io ihrem Hapgaadaa^tabt, eii 
Bohrloch iii dia Sohle «M atofaeo; damoächst aber die 
7erbiiidiuig dar Tbeila durch eioau Querschlag su ba- 
iinkaii, wobei daa oben §• 254, Gesagte w berück- 
»Aigan iat. .' 

^ei^^inakia atreicbeude;! XJeheraprvog« mit 
ichwacberer Tooulage ala die dea Flotses 
(Rg. 55, $. 1190 bleibt mcbta übrig, als abzuteufen 
oder aber «üb rech an» 1® aachdem mati auf dam han^ 
leadeo oder U<»geiidei« FlQUtheijl W die Kloft «e- 
hagle, ' * 

Bei jedem widerainoig fallenden strei« 
chenden üebersprurige (§, 120, t'ig. 56rO gilt ganz 
dasselbe, nur dafa mau hier vom häugandea Flotztheil 
aus, atatl da« Abteuf^ua eia Bohrloch atofaeu kaoo. 

m. Bei Seigeraprii«g«ii< 
§. 262, Bei dem ^ obwbhl aekaü güM seigeren 
Stande einer Sprungkluft könnet nur "iüe Blegaagen dec 
dadurch abgaachnitUneu FlQt^^thaile etc, (§< 1610 <>^ 
ab yoaangalim nicht aenkra^er. Nebensprwg«, oder 
^ BaachafEenbeit des vor prt bii»ter der Kluft ^ege*^ 
4an.Qaat#ina,,ein Anh^loo^or Auiaacbyng de^ i?o»oiti- 
lan Flo^BibaUei gftbep. , « « 

Digitized by VjOOQ IC 



184 

Hier bl •$ beioodtn ritli«aoi, mtt d#r Aanidi«- 
iiiogs-AiMt die Kloft nicht tu TerlaMeii, wefl man 
sich dadurch am beslea T^rgaffbsam kaiiD» ob dar aei-> 
gare Staod an dar Stella dar AbschoeidoDg nicht TieU 
lakbt bloffl local ist, nnd sich weiterhin in eIneNeignog 
nach einer bestimmten Richtaog yeriauft, wodardi sich 
das Verhalten auf einen ^gewöhnlichen Sprang redodrei^ 
nnd dies den Verfolg der Ansrichtoog bestimmen w&rd#% 

§« 263. Bei a)len straicbeoden SaigerfprSngen (Fig« 
63. n. f.), npd eben so bei nicht Streicheoden, weo^ 
das Flots ach webend ist, bat man nach der Rich- 
tung der Bieguog etc, in der Kluft seiger iiber«obre^ 
eben oder abzuteufen. # 

Bei stehenden FlSüBeu ist der durc)i die Biegoa» 
gen etc. aogedeutete Weg sogleich söhlig einxuschlageq« 

f. 264. VTo Deckung nach dem Perpendikel statt 
findet, Fig, 63« und Fig. 67., kann die Ausrichtung 
liuch durch einen Querschlag im Nebengestein ge sc to a* 
b^n, was jedoch ohne! weiteres nur dort rathsam isl^ 
wo man Yon der Richtung das Vef wurftes bereits efaiig« 
Vebeseugung hat» 

§• 265. Wenn man aber einmal alle Anzeigen dar» 
über vermissen sollte, ist jeder zu wählende Weg nar 
eine Frohe, den jenseitigen Flotztheil hier auftufindaq^ 
nnd ihn, wenn dies fruchtlos» auf der entgegengesetsten 
Seite zu suchen* 

Die einzige Regel ist die, dab man sucht, auf dem 
X&rtesten Wege* möglichst Tiel Gebiigsschichtan «n 
mtbliUseo« 

' ^ 366. Die Beobachtung aberi dab dio Nafnr btfi 
derBftduttKder SprBttge gerb die spitsen Winkel Terndei» 
den tu haben sdieint, so daA nur sahen perpendicnWi« 
Deckung Torkommi, dürfte es ratlisam nlaehen: 

^ ' Digitizedby VjOOQIC 



185 

4i0 AostichtuDg, -wenigsteiis zuerst, «ach 
dem stampfen Wiekel der Streit^iiiiiett 
und der Ebenen Yorzanehmen. 
Anf einen genau qoerscfclagigeii Seigersprung, wa bei- 
derlei Winkel rechte sind, findet dies eatüftick keke 
Anwendung. ^ 

Drittes K (i p % t e K 

Aufsacbung des verworfenen Flotztheiles. 

durch Schürfen. 

(•267* Die Aufsuchung eines Plötztheiles hinter 

eiecr ia der Grabe Tor irgend einem Orte angefahrenen 

Spmngkluft — durch Schürf-Arbeiten übetTage^ 

wutd mit Nutzen in Anwendung kommen : 

1) Wo kein' allzumächtiges anderes Gebirge über dem 
Sieittkohlen- Gebirge liegt, namentlich keine losen und 
wessetreidieo Massen» 

2) Wo es -^ etwa nach Beschaffenheit des hinter 
dtt Kluft erbrochenen Gesteines — den Anschein ge- 
winnt , dafs man es mit einer sehr bedeutenden Ter- 
treifbng zu thun habe^ und 

3) 'WO es daher mSgUch ist, daCs man mit der zeitberi* 
gen tiefsten Sohle jenseits, dasFIStz entweder gar nicht 
ausrichten, oder doch fcVine hinreichende Ffeilerhohe- 
erhalteA wärde. 

4) Wo ea bei melden • oder sattelförmiger Lagerung 
dsianf ankommt 9 zu wissen, in welchem NiTsan die 
liebto cfder höchste Kante liegt, um darnach den Quer- 
adilagebetrieb zu bestimmen» 

5) Wo es denkbar ist» daft der jeaseilige stark Y9t^ 
wetfene FlSiztbeil auüMr dem vemsessenen Felde der 
GndM liegeis kann. 

6) Wo bei dem Bau auf einem) einaelnen scbwn« 
nSlne zu befibcfalen steht, däls eeibiges hinter dem 

Digitized by VjOOQIC 



^ 18§ 
Spraoge vkIMcht f«e jMd)l..iii baumir4ii^f ^türkn ttiii 

7) Wo festo Goal«iM..d0aB6iri6bejo«i — loSgUcber- 
mA% IrachUofteo — AuariicbtiMiffoiles sefar ko»U|iiel% 
BMchea f. b«»oiidM9.a|»ar 

8) wo man mit dar BescbaffeDheit des gaoxan Gebir- 
gas nur arst waoig bakannt ist, und daher laicht noch 
andere Fiotza erschürfeo kaon , deren Theile in kürzeren 
lÜngan zn erreichen sind, als der dem abgaschnitteo 
gafandanen entspracheoda« 

Noch mlmcherlai andere Umstände kStanen bin und 
wiadat dia Local- Verbältoisse mit sich bringen., was 
hier dahin gestellt bleiben whüü. 

jim Verfahren bei einem nicht streichen^ 
den Sprunge» 

$• 268. Um dia nachfolgendab tVoracbriflan M- 
schaulicher zu machen , wird . in Eig* 132. ein Usiaer 
Situationsplan nebst dem Bau auf ^wei \ ^urch wi^ 
Spmng rerworfenen Plötzen beigefugt.. 

§• 26d. Vor allem anderen hat man das Ausge- 
hende des diesseitig abgeschnitten gefunde- 
nen Flotztheiles zu wissen nolhwendig« Dies' wird 
gewöhnlich aus dem bereits vorhandeDen Grubenbilde 
zu entnehmen, und über Tage nicht schwer zu bestipi- 
men sein« 

§• 270. Demnächst ihud man das Au aat reichen 
der Sprnngkluft zu finden suchen* 

Hierzu bedarf man eines Anhaltspunktes '£, wo 
nehmlich ^er Flotzlheil am Ausgehenden abgeschnit- 
ten wird. Dieser Tunkt erg^tbt sich sehr Mefat ans dem 
^rnbenbUda, wenn die Spmngkinfl zugleich avefa nach 
mit einer zweiten streichenden Streck« I» hShansm oder 
tieferem NiTeau angehauen wird, weil daidwch 4ia Mga 
4arSahoittUBieim GruA4jrira »iMabestwm^iEfcbii^t« 

Digitizedby Google 



187 

«iid onr so TeriStig^ni ist, om ihren Dorcbsdisiti Ullt 
daoi Aasbeifsan das FlStses bei S zu babeo« 

Ware keine solche zweite Strecke TorhandeiTi so' 
mnts die Lage der Schmttlinien an der Stelle der Ab-^ 
scbseidosg mit dem Compafs abgenommen^ und anf deif 
Gnindrila anfgetragen werden« 

Dies Abnehmen hat jedoch Tiel Unsicherheit, und* 
wird es daher gewohnlich besser sein, den Winkel 
EjiB aus dem Fallen und Streichen des Flotzes und 
der Kluft, also aus der Lage der beiderlei Ebenen ge- 
geneinander zu berechnen, wie solches unten §• 295. 
aegsgeben ist. 

Das Streichen und Fallen der Sprungkloft wird ent- 
weder an dem Absdmittspunkte mSglichst genau abge» 
nommen, oder wenn dieselbe etwa noch auf einer zwei-« 
Un oder gar driUen Stelle entUofst sein sollte, besser 
nach §« 275i. gefunden. Nach diesem Streichen und Fal« 
I«, and mit Berücksichtigung der Erhobungen und 
Yertiefungen des Tagegebirges^ ist nun das Ausgehende 
der EJnft so gut als möglich anzugeben , und man «t^ 
hUt dadurch an der Oberfläche die Grenze zwischeoc 
den beiden getrennten Gebirg^ficken. 
I §. 271. Das Jenseitige soll qun durch Schärfen im^ 

t tosncht werden. Theils weil sich das Ausbeiseen der 
Kluft gewohnlich nicht ganz scharf bestimmen läfst, 
theils wegen mSglicher Wendungen derselben, theil* 
anch um, bei spieseckiger Lage der Kluft, dia 
SdtSrfarbeit in querscUägiger Linie zu rerfolgen, ruckC 
man mit cBeser gern etwas iibdr die besagte Grenze 
hinaus. 

Der erste Vcfrsnqh wird in der ohngefähren Verlän- 
gerung des diesseitigen Flotz«' Ausgehenden gemacht, 
und Ton da ab die Arbeit in der Bichtung der Sohle 
oder des Dadies fortgesetzt, je nachdem es i die Stelle 
der Ahscbneidang und (Belobigen Begelti ($• 2<7« eAc) 

Digitized by VjOOQIC 



i88 

•tgftbeii / wobei zoDächtt ütimeri ip Eraiaii^eliiiig beson- 
derer ^ozeigeo det Gegentheiles, 'vorauszuseUeo ist, dafi 
Biao einen Sprung • im engern Sinne vor aich bab«. 
Sollle dies aber vergeblich «ein, so hätte man sicbdioi 
nach der entgegengesetzlen Seite hinzuwenden. / 

$* 272. Hat man endlich den gesuchten Flotctheil 
ibigetrofbo , so kann man, wenn das Tagegebirge sobJi^ 
ial| gleich aus der Lage der beiderseitigen FIotz-Ausgt- 
beoden die Gröfse der horizontalen (querschlägigen) Sei- 
. tenverschiebung (§. 80.) finden, und dann die Laog« 
4er sobligeo Ausrichtung und nothigenfalls auch die Höbe 
deft Sprunges (nach §. 296.) berechnen. 

Out wird es sein , den erschürften Flotzthail etwas 
ias Einfallende zu Torfolgen , Jheils schon um deasfi 
Beschaffenheii zu untersuchen , theiU auch um seb« ss 
j9met Berechnung nothweqdiges Hauptfallen zn erftb- 
MO, da dies sich . bisweilen hinter dam Sprunge fir« 
schieden vom diesseitigen zeigt« 

Wo etvf a das Tagegebirge sehr uneben ist« wi|^ ■*■ 
das Ganzö aufzunehmen und aqf der Zulaga die kisM* 
»eil 'Ausgehenden auf Hauptstraichiinieo in eineip IQ* 
veau zu redociren haban , wo sich dann dia rein qaiiv 
•dklägiga, und die schiefe söhlige Entfernung der FISls* 
theile abnehmen | die Sprunghöhe aber berechnen übk •*! 

Geschah die Schürfarbeit blofs mit Bohrlocbera: i» 
wild man darauf bedacht sein müssen, den Flot^tb^ 1 
aul 2 oder 3 derselben zn erbohren, um darm» 4si 
Fallen, ui|d wenn eiwa di(S dritte nich| in iwn^lb» 
Linie steht, auch das Streicheii (nach den bdi^Hf^ 
Vorsefariften darüber) zn berechneli« 

B, Verfahren bei einem streichfnd^e . 
Spru.nge, 

§• 273. Die Kloft eines streichenden Sprunges «i^ 
entwediir in einer s$b webenden, c^r in einer eiefsUen* 



Digitized by VjOOQIC 



^ 



189 



I 



den Strecke aogebaoeD. Et ist aUo entwecler der am 
Ausgebenden liegende Flotztheil der Terworfeoe, oihr 
hf aodere. Häufiger wird der erstehe Fail •vörkommefl^ 
weil der Ortsbetrieb in der ' FaUlinie des F!Sties 1^ 
immer toA noten berauf gefibrt wird. •> 

Soll der ausgehsnde l'lotztbeil darcb ScburfiMi 
anj^acbt werden: so fertige man sieb nacb Lage des ' 
diüisitigen Fiölalbeiles und dem Fallen der Kluft eiii 
Mgeres Quer-Troiil Fig. 130. oder Fi^ 131^ Terlängere 
den letzlern Flolzlbeil bis zur Oberfläcbe von E, und 
scharfe nun too diesem Punkte aus , in der Ricbtung bin, 
vtkhe sieb aus der Beobacbtung an der Stelle der Ab« 
Mhtt^daag ergiebt, wobei immer zunacbst ein gewobnii* 
eher Sprang vorauszusetzen ist, wenn sonst nicbts da-^ 
gigeo spricbt. 

Ui Falle der Fig. 130. wurde es wobl am bestea, 
•Ml gleicb hinter dem Ausgehenden der Sprungklnft 
M ^ ein Bohrloch niederzustofsen. Bei Fig. 131. 
BGftls dies heim Funkle P selbst geschehen, aber nicht 
•Ui^ef, w«n man sonst durch die Kluft ins diessei- 
%l jSebirgsatock kommen konnte, und daher lieber 
fitsr Tage das Bobren weiter ins Liegende T^rfolgen 
Vtyd. Im erfteren Falle dürfte ein solcbes Bobrloch 
USger t« stehen kommen, als ein Ueberbrecheo in der 
lUelk, eod letzteres Tielleicbt einmal ganz fruchtlos 
MMi, wenn der Flotztb^il etwa sn hoch gewesen , und 
^Nggew.aschen also gar nicht Torhanden wäre. Im zwei-^ 
tse Falle kann aber leicht ein Abteufen in der Grube * 
^.egen der Wasser gar nicht aosfäbrbar sein. Wenii 
d«r Flotftbeil getroffen ist, er^iebt sich die Sprunghöhe 
lad alles obrige ans der Zusammenstellung in ein Pro«» 
Alf oder noch dncch trigonometrische Berechnung. 

Seltener wird man de« einfallenden Flotztheil durch 
SdSrfen auGrasnchen« haben, wenigstens wird dies d^n 

Digitized by VjOOQIC 



190 

oneisteos ichon keios Arbeit mehr Vy», welche dii 
bfefse AusrichtuDg des Sprooges zum Zweck hat» ton- 
dem es ist eine gewoboliclie» die AafEodiiog etc. euM 
Abhaofeldes beebsichtigeDde Versuch- Arbeit^ die mshi 
oder weniger ios. Grofse gshea kaoo, uod bei der« 

' ^oletzt gleicbgiilti^ ist» ob sie jeoeo Sprung nr Seit« 
Riegen hat oder nicht. Das Verfahren unterliegt daher 
den allgemeinen Vorschriften über Schürfen auf Sleio- 
kphlenflötzen überhaupt^ und ist mithin hier nicht w«- 

. ter darauf einsugdhen. Eben so wenig gebort hierher: 
£u erörtern 9 wo die Erschürfung verworfener PloU- 
ibeile besser durch Bohren /(durch Duckein oder durch 
Aufwerfung TOn Schurfgraben rorzunehmen? wie sich 
die Teufe der Bohrlocher etc. zu ihrer querschlägigen 
Entfernung Terhalten muls? n. dgU m. 

§« 274w Im , Allgemeinen ist jedoch hier nodi ni 
bemerken, dafs man bei dem Erschürfen Terworfeser 
Flotztheile besonders dann sehr vorsichtig zu Werke 
feben mufs, wenn in dem Felde eine Mehrzahl nm 
Sprüngen yorkemmt Denn da kann es sich leicht er^ 
eignen 9 dafii zwischen dem erschürften Flotztheil aad 
dem abgeschnitten gefundenen, noch ein anderer Spreng 
durchsetsti und dann würde die nur in Bezug auf dea 
(irsteren berechnete SprungbShe etc. reicht die ricfat^ 
auch oft der Flotztheil mit dem sShIigen Auarichtongs« 
orte gar nicht auf der Stelle zu treffen sein, wo aan 
es erwarten mufste. Eben so kann zwischen zwei Bohr- 
löchern oder Schürfen ^ wo dasFlStz getroffen ward, noch 
ein Verwurf durchsetzen , wodurch das aus deren Teufe 
berechnete Flotz- Fallen nicht das wahre ist u. dgl« m« 
Auch hat es sich schon getroffen i dafii man mit dar 
ganzen Schurflinie grade auf das Ausgehende einee 
zweiten Sprunges gekommen ist| und dadurch selbet eine 
Kehrzabl Ton Flotzen gänzlich yerfehlt hat^ 

Digitized by VjOOQIC 



. 191 

Uator toldian UmsliodflD wird es leicht onmoglich^ 
mit den eammtlicbeti Versuch - Arbeiten über Tage m 
•{■•VI sicheren Resultat zu gelaiigent und sie können dana 
Biir eleu — onter gewisseii Verbaltnissen aber immer 
eehr wichtigen — Nutzen beben: sich im Allgemeinen 
Too der Bauwürdigkeit der Flotze im Torliegendea 
FeM^ sn Sl^metigett» wogegen Hbe? die Vecwerlungen^ 
•elbet, nur die Ausrichtui)g in der Grube (die so yer^ 
folgt ^rd, wie es jeder vorkommende einzelne Sprung 
•theiecht) Tolbtandiges Litbi geben kann. 



1 I -^ 



Digitized by VjOOQIC 



192 



Anhang. 



Trigo^ometrisdie AuflfiBUDg der bei S^r&igen 
Torkommenden Aufgaben« 

$. 275. Bei allM dietm Aufgabeo kommt es n* 
▼orderst darauf am, sich die FlStt- und Sprangkloft- 
Flächeo auf Ebeneo , und bei sonstigeo Uoregelmäfsig- 
k«i(^o a4if eine mittlere Lage, su reducifea^ d* b. ihr 
flauptstreichen und Fallen zu wissen. 

Die Lage des Flotses ist gewohnlich dnreh die 
Grubenbaue hinreichend bekannt. Micbt so pflegt es bei 
den Sprnngkliiften der Fall su sejn, sondern eine 
solche Kluft ist entweder: 

a) nur an einer Stelle bekannt , wo ein Flot£ durdi 
selbige abgeschnitten gefunden wird, und dann bleibt 
nichts übrig, als dort ihr Streichen und Fallen so gut 
es sich thun lafst^ abzunehmen« Oder 

i) man bat sie auch noch mit einer zweiten Stredke, 
in demselben Niveau wie auf dem ersten Punkt angeÜAhren, 
wodurch ihr Streichen schon genauer gegeben ist. Di^ 
Neigung ist aber vor beiden Oertern abzunehmen, itnd 
wenn dabei ein Unterschied herrortriU, das Mittel ans 
beiden zu ziehen. 

Endlich kann auch 

«) die Kluft vor drei Oertern entblobt sein. Liegen 
diese Funkte nicht in einer Linie, so wird darans 
das Streichen und Fallen der Kluft ganz eben so zu be* 
redinen sein , wie man Streichen und Fallen eines Flo- 
tzes aus der Lage und der Tiefe Yon 3 auf srtbiges ge- 
sttoenen Bohrlochern findet. 



Digitized by VjOOQIC 



193 

Es MitD 2. B. Flg. 22. Tat L C, P mi G am 
SPookle, auf deiieii dieSprQDgUuft0ii{/aDg«fabreii ist, 
80 dafs der Tiiang^l CFG ihre Lage im Graodriis Tor- 
•teilt. Nun liege (nach den Resultaten des gem^cbtiin 
Nifellemeats) F om nLachteri seiger, hoher als G, C 
om mLachter hoher als F, also um , die Hohe toh ^ 
Ä+m über 6. , 

Man \6tläDgere CF über F hinaus und sqhlielsa 

m: CF =s n : FH, so findet man FH = ^1^, als 

m ' 

so irisl an CF anzutragen, um den Funkt H zu bekom« 

mtOy der mit G in einem Niveau liegen mufs. Zieht 

iBSo daher eine grade Linie von 6 nach H, so ist dies . 

die Streichlinie der Kluft. 

Ans C lalle man nnn tiof GH die Perpendicnlara 
CB: so hat man die horizontale Proportion der Fall- 
liaie. Da nun der Punkt C um die Höhen -f- müber*!? 
liegti so bat man, Um den Neigungswinkel der 
lÜnft X zu finden: 

CE : n -f* m =s sinns tot« : tang aß 
, ^ sin. tot. (n + m) , 
also tang x =s ^)e — * 

oder (»in. tot« ss 1) s=3 I*^ ♦ 

Statt CE, wie vorstehend, durch geomsttrische Constrnc<« 
tion zu finden, kBnnte man die Länge dieser Linie 
aodi durch Berechnung erhalten., was jedoch hier zu 
übergehen sein dürfte. 

ji» Bei streichenden Sprüngen« 
§. 276« Die horizontale Lage der Schmttlinlen bei 
stteichenclen Sprangen macht die Terhältnisse sehr ein- 
fach, and es lasset^ sich daher alle hier vorkommenden 
Aufgeben ^urch die ebene Trigonometrie lösen, ja sogar 
auf die Bereclinung recbtwinUicher Triangel zurückfaiH 

%MM9k9m Jürehir IX« B. 1. B« 13 

Digitized by VjOOQIC 



194 

MO. Die Winkel Jer FloUtheile ^it der Kluft e^e- 
beo sich too seihet aoe ilen beiclerseitigeii NeigungswiB- 
keln (§• 93« )• Eb koonen oon etwa folgende Ber«ch« 
Dtidgeo yörkonfmen , bei denen A der Faliffinkel dei 
Flötzee, B derlenige der Klnfl, Qder Winkel der EbeneR 
und ah die Sprunghoiie etc. 

1. Querschlägige Entfernung der ^ideo 
Flotstbeile hc (Fig. 28. 31. u. 33.) 
$.277. Man snclie toerst die seigere Entfecaiiog 
der Scbniülinien «e, durch rad.:8iou8 £ = ah : ae, also 
(wenn rad. = 1) at ^=i ah . sin. B; dann schlielse 
man rad. : cotang. B = ae : ^6 

und rad. : cotang. A ^sl at : ec. 

Nun ist Fig. 28. &o s <>2r -f ec 

in Fig. 31. Bö = eft — ^c 

unJ in Fig. 33. Bc =: ec — eß. 

- $• 278. Karzer findet man hc unmittelbar aus ab, 
n^cfa dem Lehrsatz, dah sich in dem schief nvibkliche« 
Triangel {^ahc) die Sinus der Winkel wie die ihsw 
gegenSbersleheöd^n Seiten verhaiteo. 
Es steht daher in 

Fig. 28. und Fig. 33. sin.^ : sin.C= ah xht 
und Fig. 31. sin. (180 — A) : sin. C ^=> ah ihn. 

2. Ansatzpunkt für ;,den Querscblag (§. 264.); 
nehmlich die Länge ao zu finden. 
§* 279. Man sucfaei wie YOthiui erst a e und ki- 

gere dann sin. ^ : rad. ^=:: ae : ae. 
$• 280. Oder unmittelbar aus ah: 
Fig. 2& ein.^ : ain.B es ah : ac 

Fig. SL sin. (180—.^) : ain.B s a» : ae^ 

und Fig. 33. sin.^ : sin. (180 --B) s ab : ae. 

, 8. Berechnung des Lothes hh (§• 8^. etc> 
$. 281. Aus der SprunghBbe ah Fig. 29. n. Sir 
cos.^ : sin.Ü ss ab : hh^ 

Digifizedby Google 



195 

«M nttigditlirt aas iun Lodi di« Spmighohd.clwcht 
siD.C : CÖ9.A SS hh : ab* ^ 

$• 982. Ao8 der Qaerschlagslaoge bc (Fig. St. and 
^•) rad.:taog. ui s=: bc : bh, oder^ aos demLoth JM« 
Linge, rad.:cotaog/^ zis bh ; bc* 

§« 283« Die Entfernoog der beiden seigeren Ebenen ^ 
(§• 87.) eigiebt ticb darch 

fad.: cot. B = afr : ie. 

4. Berechnung der Perpendikels bd ($.95« etc.); 

§• 284. Ans der Sprmrghohe ab» Im rechtfrinfe» 
lieben Triangrf abd steht (Fig. 2& 31. 33. 36.) 
rad.:sin. C äs afr : bd^ 

§. 285. Ans der Qnerschlagslänge be (^ig. 28. 3f# * 
33.) rad.:8in. A zs bo z %d. ' ' 

§. 286. Aus dem Loth bh (Fig. 31. 33. 36.) 
rad. :co8. ji ^s bh : bd. 
Dorch Umkehrung der Proportionen findet man tas dem 
Perpendikel die Sprunghöhe 

sin.C : rad = 5d : a& etc« 
f. 287. Die EntlernunjS der beiden feipendlknlir* 
Ebenen Ton einander ergiebt sich aus Fig. 3L 33. 

rad.:cos. (7 SS ai 1 ad^ 
oder ans dem Perpendikel selbst 

tad.:cotang<« ^sbd i ad etc. 

H. Bei nicht streichenden Sprüngen. 

1. Berechnung des sphärischem Triangels 
Fig. 21. 
$• 288. In dem oben '$. 53. construirten sphari- 
sdien Triangel sind immer gegeben: 

Der Fallwiokel des FlStzes A, denenige der Kluft 
B, TOtt denen keiner grober als ein rechter sein kann» 
und die zwischen liegende Seitd AB, hier Kärae haU 

13* 

Digitized by VjOOQIC 



i9i 

bar 'a &. {Dm Stn^hwiiifcel, welcher .$|hU odti 
ttampf aber imitiar: Uainet als 2Ü tatu wird.) 

. . Oesuclit werdaa: die Saite BC biar ss o. Dia- 
ia«ige ^<7 zs; &» Erslare naooteo wir den Sprung- 
Winkel ($. 57«}^ und lelelara konnte man alleafalls 
mit dem Ausdruck Plotswinkel bezeichnen. End- 
lich kann noch die Frage nach dem dritten Winkel 
C sein (§. 92.). 

Man hat also hier die Aufgabe der apharischen Tri- 
gbnomelrie rör sich, wo in ernem (malst achiefwinkli- 
cfaen) Triangel au^ einer Seile und den beiden anlia- 
genden Winkeln dJe fibrigan Stücke gaaucfat werden* 

$. 289. GewShnlidi geschieht dies hinsichtlich a 
ujsi b tnit einem, HUlfawinkal, wodurch man anf Pro- 
portionen kommt» welche die beqeemie An Wendung, der 
Logarithmen dar trigonometrischen Linien gaftatlao, 
waa manche andere Formeln nicht gewähren« Bei sUea 
4fesea Au|pio9pngen hat man aber, da die gegebene Seile 
c stumpf sein kann, und es sogar auch gewoholich ist, 
die Vnannehmlicbkait, auf die positiren oder negaütea 
Zei^aa stets genau raflectiren zu müssen« Das Beste 
ist äatieCi Vtait einer Seiter, ^i^lbst wenn^ mah tli)» ao- 
nicht suvwTssed brauchte^ lieber bald alfe befdan tu 
berechnen, mdent'män Ihre halbe Summe und halbe 
Di£Earena suthu 

Die Rechnung $e1bü ist bfcht ISnger, Ula wenn m« 
nach andern Formeln nur eine S^ite sucht, und mt^ 
hat es hier nur mit bejahten Linien zu Ihun* 

Nach det Dbeli gewShlteto Beaaiehnug ist» 
* T/ I r\ COS. J(*^~B) tang.fo 
taog. £(«-!-&)= co..j(^H-fl) .. 

4-„_ ,/^ T,N_ >i«'><(^— fi) tapfric 
taag. » (a-ft)_ -——^^ 

i$^ dann g(a4*^) db i(a— ^) ^ beiden Seiten a ni 
h geben* . 



Digitized by.VjOÖSre 



vt97 

Ihit grSberen Seile siebt altemal der griSsere Wiö- 
^•1 gegODober; es steht daher, i^enn (wie es gewöbo- 
Uch der Fall ist) B grofser als ^: 

taDg.^(^ + «)== cos.|(B+^) '■ - 

«^j * i/t V »ID. ä(B — ^)taiig-|<? 
«ad taeM(fr-a)c= ;>„,. (g^^) . -^^ 

woach die Sfeite a sc J(i^+a) -^ i(*— a), ued die- 

Bei AoweodaDg der Logarithmen kürzt siob die 
Rtdneog auch, besooders dadurch oocb sehr ab, dafa 
loaa den eos. \(ß—A) gleich neben dem si0ii(B — ^ ' 
aad «bsD so den cos.§(B'^-^) neben sin. |(fi-f'^) 
fiadet, und beides sugleich aus den Tafeln extrahlnn ^ 
k«oa. Cs sei s. B. c=:120% ^ä18^ und ß = 70% 

' ' Sin. 44^ 

fiia irt 

tog.tab.cos.26''s= 9,9536602 a. ab. 26'' ss 9,6418(12a 
+l0g^tab. ig. 60<^:5i 10,2384606 — -- 10,8385606.v 

Somma 20,1922208 — — 19,8804026. 
-hg. lab- eos. 440== 9,8569341 u. sin. 44 •= 9, ^17715. 

bleibt 10,2352867 und i0,03?63ii. . 
•nUs m tau«. 65'' 12' nnd «weites zq tang. 47'^ ^« 
wonach also h ob XVi^ 46^ , , . 

.und a» i7^ 39V, 

$. 290. Bei einer quersehRgi^en Kluft i^t die Seite 
c eio Quadrant, der Triangel aW recbtseiti^, qnd 
Usrnach 

cotaag.a =s sin.B cotaug.^^ 

ootang.6 s^'ain.^ cotaog.B. 
Wedsr a noch b kann hierbei stumpf sein. ' ' 

Digitized by VjCTOQIC 



198 X i 

$«291« Bei eioM spieieckigen Seiger kluft*, wo 
also der Wtokel B eiD rechter, steht im rechtwiok- 
licben Triangel -ABC 

rad.:8iD. c = taDg.^:taog«a, 
also taog.a = taog.^.sio. c, 

(der rad. immer se 1 gesetzt). 

a kann hier nicht stampf sein, und: 
'Cotang.6 SS cotang« e. cos,^, 
i^vo h spits oder stampf» je nachdem o spils ede 
stumpf ist. 

%. 292. Bei seigerem FlSts (wo u^f der rechta 
Winkel) ist: , 

tang.a = tang.B. sin.ü 
tind cotangv^ ss cotang*o. eos*£. 



§. 293. Der Sprangwinkel ist bei [beiden Rate- 
theilen derselbe (§. 65«), dagegen de^ FlStz winkst dn 
hangenden Fl^ztheiles das Supplement des hier bsisdi- 
neten (180 — fe). 

Die letzteren Winkel werden übrigens sehen {»- 
braadit. 

%. 294. Den Winkel in C ($.92.) find^ mea (sick 
der vorigen Bezeichnung) dorch 

C0S.C SS COS.C. sii|^.fi. sio.^ — cos.JSt oos.^. 
Er wird selten zu berechnen sein , da es gewöholidi 
schon an der Stelle der Abschoeidang deutlich btrvor- 
tritt, ob Dec&ang nach dem Perpendikel rorhandeo fm 
kann oder nicht? Wie derselbe bei rechtem Streicfawio- 
kel, oder bei seigerem Stande der Kluft oder des Flo- 
Izee, an4 wie er, Vf^o.die Seiten a oder h bsreits 
bekannt siod^ aus diesien kürzer zu finden , kann hiff 
fiiglich übergangen werden« 



$. 295. Endlich kann es noch vorkommen, i^ 
man die Lage der Schnittlinie K,C nberbaspl 

^ Digitizedby VjOOQIC 



199 

«MMA will. Die«^ wird be»tiiiiii»t durch ihrea H^U 
googswiDkel gegeo den Hurizont« welchto in dem spha- 
nscfaen Triangel ^BC (Fig. 37.) der Perpendikel CD 
ttü$ty und durch de^ Winkel ihrer horizootalen 1^*0« 
i»ciion DK mh den Streichlinien BK und AK. Es sei 
Itier AB = c, BD :ss sp^ wonach DA := c — or, und 

Hat man also y Und cc beracbnet| .so ist die Lage 
Ton CK gefunden. 

Wenn man schon eine dar Seiten BC sz a oder 

AB =9 b kennt, so wäre 

sin.;^ 9: sin, B sin, a 

, cotaug. a 
und cotang.9 5= nET» 

Ist aber noch keine dieser Seiten geftindeui so sehe man 
in ledern ^er beiden raefatwinklichen Triangel BCD und 
ACD jie Grundliniavi x nnd c — a: als bekannt an, und 
suche die, beiden gemeinschaftliche Höbe / aus dem 
schiefen Winkal, der in beiden gegeben ist, so er- 
hält mao 

tang«^ s tang.^ sin,;r 

s= tang.^ sin.(c-^«). 
Nun ist 

ain,(p-— ;p) :^ sin»c cos,j? -^ con,^ sin,a7 

7? ;iin.A^ (sioiC i:o|,a? ^^^^cos.c). 
Beide W^ribe ven tang.y einander gleich geseiet, ge- 
ben nun (wenn man auf beiden Seite» der. Gleichung 
wk 9m X dividirt ) : 

laiig.^ SS lang ^ (ai«.p cpt.ft? -^ coSk.i;). 
folgUch 

ta^g. jQ 4- COS. c laog. u^ 
^m. c tang«/i • , 

lang. S coi.A , I 

— - ■■ ^^ . : 1. cot. c. 

sin«c ' 



Digitized by VjOOQ IC 



200 

Hat num hierdorcb an gefaodeo, so ergiebt , sich y •*• 
dem obigen Werthe; 

W«DQ C = 90^ (bei einer qaencbügigen Klafl> 
•o ist cot. X = lang. B taog. A etc. Di^ Berecbnang 
wird im Ganzeir seilen yorkommeo, hocfasteos kaoo is 
dem Pelle (§. 270.) der Winkel x oder c — o? zn wis- 
sen notbweodig sein, am die Lage der Scbnittlinieo auf 
den Grundrifs zu tragen, und der Bogen y, um das An- 
steigen zn erfahren was eine Strecke bekommt ^ die 
man an der Sprungkluft entlang treiben wolltet da di«» 
wegen der darin anzulegenden Förderangs-Yorrichtangea 
von Wichtigkeit sein kann* 



2. Berechnung der söhligen Lange der 
Ausrichtung. 

a. Aus der flachen Sprunghohe. 

$. 296. Man hätte sich durch ein Ueberbrechen odet 
Abteufen in der Fallliaie der Kluft Ton der Hohe eines 
nicht streichenden Sprubges überzeugt, und wollte nun 
wissen^ wie weit man söhlig in der Kluft aufsufafaien 
habe, um den jenseitigen Flötztheil zn «erreichen. 

Hierzu X hat man den Winkel x zu wissen nothig> 
den die Schnittlinie des jenseitigen Flötztheiles mit der 
Streichlioie der Kluft macht, denn ist dieser gefunden, 
so ist SU schliefsen: rad. : cotang. x wie die Sprung« 
hShe zur gesuchten horizontalen Entfernung. 

Der Winkel x ist noch am ersten am Dach odev 
Sohle des aufgefundenen Flötztheiles abzunehmen, nehm* 
lieh en den Linien , wor das eine oder andre an der 
Klnft absetzt« Wer diese Messung schon ausgeführt bat^ 
wird zugeben I dafs sie wegen der häufigen Unebenheit» 
ten der Flächen stets sehr unzuverlässig ist, und dies um 
so mehr, als von einer Entblöfsung v^n oft kaum «n«a 
einem halben Lacbter auf grofse Längen geschlossen 

Digitized by VjOOQIC 



201 

werden toIL Et ist daher rathsa«!, di«Mii Wiokel nach 
$. 269. (wo er a genannt ward) za berechnen ; man wird da- 
bai das Hauplhllen und Streichen der' Kluft ant^dem 
gttisen Ueberbrechen oder Abteufen, oder nach $. 275. 
mh«rer erbalten; das Hauptstreicheo des Flotzes kennt > 
fo^n aber ans der streichenden Strecke etc.^ und mmnEit 
dae Fallen am Dache des jenseitigen Flotztheiles ab 
(letarteres ist noth wendig, weil dort die Neigung biswei« 
len etwas anders als diesseits des Sprunges ist). 

Umgekehrt kann man bei zuerst bekannter s&ligev 
Entfernung, aus dieser die Sprunghöhe finden, durch 
nid«-:tang. x, wje die horizontale Entimnng zur flachen 
Spmnghohe. 

i) Ana der SeigerhShe des Sprunges« 
$. 297. Wäre etwa durch ein Bohrloch (Fig. 38. 
ond 40.) die Seigerhobe des Sprunges ce bekannt: so 
suche man die rein querschlägige Entfernung der Flotz-^ 
theile, oder yielmehr ihrer (nöthigeDfalls «u Terlän^ern- 
den) Streicblinien bc (den Fallwiokel des Flötzes j£ 
nennend) durch; rad.:cotang. A = wie die Tiefe des 
Bohrloches ce zu ho» 

Dann aber aus dem bekannten spitzen Streichwin* 
kel V (Fig. 38. 39. und 40.) im Triangel a&p 

sin.t; : rad» s= frp ; a&i 
80 ist a& die gesuchte Entfernung in der Streicblinie 
derKIufl. 

S* Berechnung dew rein qnerschlägigen Eni« 
fernnng (Seiten^Versehiebnng)« 

$• 298« Wie man diese aus dem Lotb. findet, ist^ 
aben gelegentlich gezeigt. Aus der schiefen söhligen 
Entfernung berechnet man selbige Fig. 36. 39. und 4(H 
durch rad,;sin. v ^ss ah : hc. 

f 299. Wird ac zu wissen Terlaogt (§. 253.) i •O 
fleht rad.icos. t; s= afr : qc, * 

> Digitizedby VjOOQIC 



, 202 

4. B^reohoaag d»$ Loth^s. 

$.' 300. Die Länge des Lolhet bikigt iedigltcli yoq 
der Seigerfaohe des Sprunges und dem Falleo des FI&- 
tces ab, oder ergiebt ekh aacb, wie bereits gezeigt, aus 
der reiQ cjuerscblägigigen £otferauog. Seine Berecboiing 
kaoD daber ganz eben so wie bei elreicbenden Spröo« 
gen ($• 282.) vorgeaommen v^erden.. 

Aus der flacheu Spruogböbe kann es aber baer nicht 
unmittelbar gefunden werden, soodero man bat diee« 
auf di# Seigerbobe (durch rad^rsin* JB) zu redncireo^ 
oder zuTor bc F|£. 31« zu sucbea etc. 

Wie man dff Eotf«rnuiJg der beiden seigeren Eb«» 
nen fioden kann, durfte sieb aus § 88. ergeben. 
5. Berecblaung das Perpendikels* 

§• 301» Von dieser kann ganz dasselbe gelten, , wa» 
so eben in BetreiF der Länge des Lotbes gesagt ward ; 
hiosichtlich der Entfernung der beiden Perpendikular-£be« 
oen (als um welcbe die beiden Flötztheile, wean der 
Winkel der Ebenen spitz ist, übereinander greifen) aber 
auf §• 96. Bezug genommen werden. 

Znm Schlüsse werden hier noch einige Bemeckun« 
gen beigefügt über 

C Anfertigung seigerer Durcfascbniite 
von Sprüngen, 

$. 302. Eigentlich läfst sich nur von einem atrei- 
cheoden Sprunge ein vollständiges Profil liefern, da •« 
hier mit seiner seigeren Ebene » kn rechten Wieket di# 
Streichlinie schneidend, Kluft and F|öts mit ihrer wah« 
ten Keigupg zeigt. 

§. 303. Das Profil eines ^uerscblägigen Sprunge» 
stellt entweder die Klwft i|i ihrem Fallen, und dann di^ 
FlSlztbeile borizootal vor, oder .es liegt in der Fall«-' 
iinie der letzteren, und die Kluft wird eobli^ g«. 
schnitten. 



Digitized by VjOOQ IC 



203 

}. 304, Was aber basooilairs 41^ Aofatiigwg Toa 
DarchschDiUeD spieseckiger Spruaf^ betijfft^ sp 
ist Folgendes zu beachten: In allen solchen Profilen 
zeigen, vrenn sie richtig angelegt sjed» entwedet die Flotz* 
theile oder die KlHfte, oder beide, eine um sosthwä«- 
cbere Neigung als die wahre, je nachdem der ScbniU 
welcher zwischen der Fa}l« und Streichlinie Uegt, der 
letzteren näber fcomrat. 

Axn gewöhnlichsten lioinBit der Fall Tor, dsfs das 
Profil eines spieseckigen Sprunges in der Falliinit 4#0 
flolzes dfsien Jheile dorctischneiden soll; also dip « 
Ueft Qui »iMr^ geringeren Nefgnng darzusJteUe» ist« £s 
&lgt sieb nun, ^fvie viel dies beträgt? * 

Man stelle die ssnkrecble Profil-Ebene mildat d^ 
Kleft (iji deren Liegendafu) g^ps auf 4ie«^b# Act zu« 
mimen, wie oben ($. 53.) letztere mit d»r Ebepe des 
ASiztbeiles: so ecbUl man Fig. 41. den r#chtwioUi- 
cbeo spfaSri^chM Triangel ^^a (Es stelle hijBff £(7>iC 
£s:aof jiJSK eepkrechte FfofiUEbeM» und ^QK ih 
Ah Kloft Tön) ^B ttUsI 4en spitzen Wickel, de« 
im PiefiUbl)e BK mit der S(rei«bUnie der KIuA UftacfNt 
(das Complement yon dem spitzen .l/Viukfil 4^ ^tf»ifihf 
fioien Ton Kluft und Flotz), B ist der rechte Winkel 
«ad ji der FaUwinkel der Klufi. Es ist bier der Bo* 
^ BCmu finden, und zwar durch 

rad.:sin. AB ts tang.u^:tang.J3C« 
sUo tang. J3C s=: tang«^ sin.^£, 

wo BC der Winkel ist, welchen die Kluft in einem quer* 
ichlägigen Profil gegen dessen Grundlinie zeigen mürste. 

$. 305. Die Entfernung der Abschnitte der Flotz-* 
thsile Ton einander^ kann in einem solchen Profil we- 
der mit der Sprunghohe noch mit der söhligen Sber- 
eipkommen, sondern sie liegt zwischen beiden. Jene zu 
Baden wird es am einfachsten sein, Ton der seigeren 
Sprunghöhe ac Fig. 42. auszugeben. Es sey nun y das 

Digitized by VjOOQIC 



204 

tejudrfe Fallen der Kluft (der Wiäkel, dea sie im 
Profil zeigt) f so steht ^^ 

sin.^irad. = b'c : a&, also 
(rad. s= 1) a& =t: fr'c . sin.y, 
wo danb ab die Entfernung .der AbschnittspunliLte der 
Flolztbeile ist, wie das Profil selbige angeben muCi. 

Sollte dagegen ein. Profil in der Falllinie der spiM- 
eckigen Kluft angefertigt werden: so ist in diesem die 
Entfernung der Flötztheile gleich der Spriingh5be$ die 
Kiuft erhält ihre wahre Neigung, aber das Fatleo der 
Flotztheile mSIste geringer erscheinen. • Wie Tid lels- 
i^ree betragen soll, wird mafa ans der Zusamraeestel- 
luttg der Flotz-Ebene eben so finden, wie oben das 
Fallen der Kluft redacirt ward. 

Zugleich wird nun auch klar, wie zu Terfafarea 
wäre, wenA eowohl Khift als FlStatbeile in schiefer 
Richtung durch ' eine seigere Profil - Ebene gesdmiltea 
wSrden, wo man dann mit dieser bddes, FI9lz Q^d 
Kluft, zusammenzustellen vqd die NefgiibgsWiakel tm 
Teduchren hatte. Die Entfsmunf der -Floiztheile im ßRH 
fil ergiebt sich stets am einfachsten- aus der •wkrech-« 
ton der Sdurittliaien. 



Digitized by VjOOQIC 



205 

n .r. .V ' t - ' - «1 ^ • • ■ • 

■ ' * ,» 

System und Vebersicht. 

EinleituBg. 

$. f. Trennung und Verschiebung Ton Masseniidckea In Site* 
ren und jüngeren Gebirge* 

{. 2. Im Sleiokoblea-'Gebirgf w^den dergleichen t Spränge« ge- 
nannt. 

i 3» Plan der vorliegenden Darstellung* 

Erster Abschnitt. 
System der Springe^ 

& i BifinHion einet Sprang^s. 

Eftte AbtheQaog« 
Betrachtang der Spränge, ohne RUci^ftichi auf 
die Lage der Gebirgsachichfem •' 

Entat KapiteL Von dei| Sprungkliiften. 

$• 5- Definition einer Klull« 

S. 6. Lege derselben im Raum« Streichen« Fallen. 

f. 7. Streicblinien derselben« 

S« 8» Ihre Neigung , wobei keine weitere Abthetlnng tn ma- 
chen ^ als in setg^ und nicht seigere«, - . u .. . / 

%-%i Hangaades ufid Liegendes. 

$. la Mftcfatigkeit. 

S* ii* Wendungen und andere Uaabfniitiieft ider Sffxoi^- 
kialte. 

Zwaaet KapiteL Von der EfloiUngamaUe JUd 
Sp'rungklüfte. 

fc 12. Herrschend nur Masse des Steinkohlen •Gebirgea eelhlt, 

Letten.^ ^chieferthon« Sandstein* 
{• IS. , Steinkohle » Besteg genannt. 
$•14. Absonderung der Klnftmasse* ' " 

$4 15. Sonstige Fossilien » die in SprungklAften TOfkomnien» , 

Drittes KapiteL Von der Lage der Gebirgaatiicke, 

$• 16. Blolse Trennungskldlte sind nicht Sprdnge tu nennen. 
S* 17. Bei einem Sprunge hat die Fortbewegung &t§ einen 

Stdckes nach der Falllinie der Kluft sutt gefunden« 
i* IS* Sprunghöhe. 
S« 1^. Seigerböbe des Sprenget« 

Digitized by,VjOOQlC 



I 



205, . 

S. 20. NIbertt Erlfoteran^tti der tortlelieiidea ff. 

§. 2h Welches Gebirgsstflck dit tiefere ist. 

§. 22. Spränge im engeren Sinne. 

f. 23. Uehersprdnge. « 

$. 24. SeigersprOni^e. 

f. 25. Alle Spctinge seriellen ia jene 3 AbtfaefloQgen« . 

Viertes Kapitel. Von dar Verbind uog swai^r 
Spriiage. 

f. 26. Hier ist Ton den einfacbsten Verb&lMiiMcn auf die ' 

coBiplicirleren fiberaupfebeö, 
$. 27. Ganz parallele ^prange« 
$••28«' Purallel streichende Spränge. 
S« 29. Nebensprdnge. . ' 

S* dO« 8pr£kige mit sich scbaareiiden KIdffen. 
f. 31. Spränge mit sich verwerfenden Klöften. 
$• 32. Djes weiter zu veriolgen> würde keinen prakttscbcB 

Nutzen haben. 

Fünftes Kapitel. Ueber Vorkommen einer M ebi^ 
zahl Ton Sj^rüogan* 

f. 33. Et ist darin noch keine Regal an^f^ufindea ae w ceuv 
\ sondern es können nur einige Sätze zur weiteren Pralan^ 

aufgestellt werden. DcSrgleicben ain'dt: 
$• 34-7-42. in BetrefiT der Sprünge« 
$;-4Sa' der Ueberspr finge*, nnd 
$, 44« der Seigariprängv. 
f. 45. Niveau -Unterschiede in Spmngfeldem. 
S. 46. Die SnrnngverbSItniase und die Gestalt' der Oba^idbc 

sind nur bisweilen übereinstifBaead* ^ 

• , . . 

Zweite Abtheiludg. 

.11 

Voll der Lage der FlBtstheila in den Gabivg«. 
stocken. 

f. 47/ SpniDgkl«^ tmd 'Fldtitheile werden bier für KBeoen 
angesehen. 

Bflstaa Kapital« ■latheildng det SprungLlSfie. 
f. 48. Streichende, querschllgige und kpieseckige Spränge* 
S. 49. Eldfayricbtunk. Bei ^«mcbUgken KIdIten indüb-eat. 
f • 50. Hecht nnd widezsinnig^ dllendt Spmngklilfte. 
$. 51« Es sind bei Sprängen Untersuchungen über die XaM 
von Linien nnd Ebenen «mnstellen. ' 

ZwaHes Kapitel. Ton den Schnittlinien d#c 
Flotstheile. 
S* 52. De6nition Ton Schnittlinien. 
A0 Von der Lage einer derselben« 
S.'53. Construction eines sphSrischen Tttaateb gor ' 
ren VerstindKahkeit dca nachleIgMidcB. 



Digitized by VjOOQIC 



207 

ü. NeigQBgtwiofcel eioer Sefaohtlitiie gegen den 
Horizont 
$. 54. Kann nie gr^Cier sein aU derjenige von Klnfl oder 

FiC^t. 
J, öS» Verschiedene Fälle in Beireff dieses Winlefs. 
h^ Wiokei mit der StreichUnie des Flotztheilas. 

S. 66. Verschiedene Fälle, 
tf. Winkel tnit^der Streichlinie der Kluft, 
f. 57. Dieser Winkel wird Sprun^winkel genannt, und ist: 
$. 58. Gani fehlend, 
$. 59. Spits, und beruht , 
$. 60. Seine Gröfse auf dem S treich Winkel ^ so #ie auf 

,den Neigungen von Flötx und fvlulU 
$• 61. D^T Spruogwinkel ist slumpf. 
$. 62. Wodurch er stumpfer wird« 
$. 63. Rechte Sprung winkel. 
d* Winkel der Schnittlinie mit der FaJUiqie des 

Flötzes oder der Kluft. 
S« 64. Findet seh leicht aus demjenigen gegen die Sireich- 
linien. 

h Von der Lage beider Schnittlinien gegen Einander. 

$• 65. Construction eines sweiten sphSnschen Triangels 

far den hangenden FlÖtztheil. 
$. 66-^67. Durcbkreuttung von Fl«U und Klnft. - ' 

$• 68. Entfernungen der Scbnittlinieii in verschiedenen 
fifchtongen. 
a» Verhältniase bei etreicbenden Spriingen* 
$. 69« Horisontale Entfernung kommt hier nicht varr. 
S. 70. Wahre Entfernung. 
S, 71. Senkrechte Entfernung. 
b» VerbaLten der borizootaieo EntfecouDg bei nicht 
stff«icbeodett Sprüni^eD. 
S* 72. Coostmclion der Fj^. 25. Auf die Grufse der Ent-* 
fimung hi^en Einflafs: 
71« Die Spi*anghöbe. 

Die Neignng &t$ Flotte«, 
Daa Fallen der Kluft , «od 
Der Streichwinkel. 

Ausnahmen von den letalen 3 Sitzen. 
ErUutn>ung im trigonometrischen Sinne. 
Kehenhemerku ng. 
Sogenannte Seiten -Verscbiehong» 
81.x Wahre Eaffcrming der Scfanittlinien. 
62« Senkrechte Entlemnng. 

Driltes Kapitel. Von der Deckung saeammen- 
gehoriger Flotztbeile. 
f. 83« Begriff von Deckung überhaupt. 

jtm Deicknng nacb dem Lotb. 

$• 84. Constmction der crlintemden Figoxen. 



Digitized by VjOOQIC 




^208 

{• 8&. Die^Mfikrecliten Ebtoen dnrch die SdmiUliniea 

liefen In einander, sU erster Fal). 
S« 86. Zweiter Fall, wo sie von einander entfernt sind» und iwtirx 
$. 87. Bei streichenden Sprüngen. 
S« 88. Bei nicht slreicbenden Sprängen* Berechnung der 

Entfernung. 
§. 89. Anwendung der im f. 73. etc. aufgestellten SItse. 
$, 90. Verbalten dieser Ebenen gegen die FlöUtheile« 

Deckung. 
$. 91. Bedingung far die Deckung nach dem Loth» 
B. Deckung Dach dem Perpendikel. 

S. 92. Winkel der FIfitztheile mit dem twischen ihnen 

liegenden Theile der Sprungkluft, 
$• 93. Verhalten dieser Winkel bei streichenden Sprdngen, 
S« 94. Verhalten derselben bei nicht streichenden Sprängen. 
$. 95. Sie sind stumpfe, rechte» odor spitze. Deckung 

nach dem Perpendikel. 
$• 98. Berechnung der Entfernung dar Perpendikttlar-Ebeflie. 

Viertes Kapitel. Von den Sprüogen im engeren 
Sione. 
S. 97. Begriff und Eintheilung derselben. , 

L Streichende Sprünge. 
S. 98. Sind die einfachsten. 

A» Rechtfallende strescbeDde SprSoge« 
sii Mit atärkerer Toonlage als die des Flotxec« 
$• 99. Eigenschaften solcher Sprünge und Beispiele* 
S. 100. Vorkommen eines horiaontUen FlÖtsea. 
(• Mit schwächerem Fallen als des Flotz* 
S» 101. Charakteristik. In Schlesien noch nicht beo|Mchtet« 
B. Widersinnig fallende sireichende Sprünge. 
S. 102. Wesentliche Eigenschaften und Voriommen. 
§• 103. Verhalten streichender Sprdnge gegen ein seige- 
res Flött. 
$• 104. Ueber die Lage der einen Schnittlinie gegen die an« 
dere bei allen nicht streichenden Sprdngei^ und swer 
in Besug auf die Falllinie auigedrdckt» oder 
S. 105. und 106. Nach der 6r6£ie der Sprungwinkel« 

II. Qoerscblägige Sprünge. 
S« 107. Charakteristik und Vorkommen. 
S. 106. Durchkrentzung hei seigerer Stellung des F15tzes. 

in. Spieseckige Spränge. 

A. Rechtiiilleode. 
S. 109. Es sind in Beaiehnng auf Deckung dreierlei Fllle 
denkbar« 
a4 Mit spitzen Sprung winkeln* 

$• 110. Eigenschaften und Vorkommen» wu onter allen 
Springen das häuSgite. 
b. Mit Kreutziing der Ebenen. 
f. IIL Bedingung au diesem Fall. 



Digitized by VjOOQIC 



209 

c. Mit stompfoD SprQDgwiokelD. 
f. 112« Charakteristik. In Schksien Doch nfcht beobadilet« 
},. 113. Nähere Erläuternng^n. 
B. WidersioDig fallende spiesecktge Spränge. 
^ {.114. EigentchaAen derselben ond Vorkommen« 

S« 119. Verhalten eines spiesecklgen Sprunges gegen tia 
seigeres Flölx. 

Fünftes Kapitel. Vpn den UeberspriiDgen. 
S* 116. Begriff und Eintheilang derselben. 

L Streichende Ueberspriing), 
S* 117« Allgemeine Eigenschaften« . 

^« Recbtfallende und zwar: 
a« Mit stärker als das Flötx geneigter üloft« 
'S« 118. Charasteristik und Vorkommen« 
&• Slit schwächerer Tonnlage. 
S« 119. Eigenschaften und Vorkommen« 
B. Widersinnig fallende streichende Ueberspriioge. 
$, 120« Charskltfristik und Vorkommen« 
$. 121. Verwurf eines boriaonulen Flötzes dorch Ueber« 

sprönge. 
S« 122. Verhältnisse bei einem seigeren Flötse« 
i. 123 n. 124. Regeln für die Lage der Schnittlinien bei 
allen nicht streichenden Uebersprüngcnf 

II« Qaerscblägtge UebersprSoge« 
S« 125. Charakteristik und Vorkommen« 
(. 126. Verhalten eines seigeren Flottes» 

in. Spieseckige Uebersprünge« 
A. Rechtfailende« 
a. Mit spitzen Sprung winkeln« 
S* 127. Eigenschatten und Vorkommen. 
h, Mit Krentznng der Ebenen« 
$• 128. Bedingung hierzu« 
c« Mit stumpfen Sprung winkeln« 
S. 129« Charakteristik« • 
B. Widersinnig faxende spieseckige Uebersprnngtf. 
S. 130« Eigenschaften und Vorkommen. 
S- 131« Verhalten eines seigeren Flottes, bei spiesecklgen 
Ueberspröngen« 
'Sechstes Kapitel; Von den Seigersprangen. 
[ % 132« Allgemeine Eigenschaften derselben» 
I. Streichende Seigerspriioge. 
S- 133. Ahlheilung nach den Winkeln der FlöUtbeile mit 
der KhifL 
« IL Qnerschlägige Seigersprünge. 
S« 1S4« Charakteristik. 
III. Spieseckige Seigersprünge. 
S« 135. Mit od»r ohne perpcndikulaire Deckung. 
U«m ANliiT« IX« B. B« t i4 






Digitized by 



Google 



no 

§. 136, Vorkommen der SeigtrtpnSH^e. 

§• 137, Wie allenfalls dt« SeigersprAnge den anderen nnler- 
SQordnen wären. 

SUbenles Kapilel, Uoregoltniif^igkcilan bei 
einem Sprunge» 
J. 438. Vorhemcrknng. 

ji^ \x>m Einflufs unebner Kiiifle. 
$. 139. Bie|;ungen dtr Klafiflächen, Erbabehheiten und Ver- 
tiefungen. 
f« 140. Localeä Umkehren der Neigitngsrichtung. 
§., 14I. Unregelmäfsigkeiten welche der Regel §. 17. wider- 
sprechen. 
f. 142. Einfluß von Vertchiedenheilen in derStSrke der Ktallf. 
$• I43i> Ueber Abweichungen in der Bewegun'fts- Richtung. 

B. Vom Einflufs ungleicher F^loizlagen. 
S« 144. Verschiedene Neigung der beiderseitigen Flöutheilie. 
S« 14&« Verwurf einet Sattels oder einer Mulde, 
f. 146. * V\'ie man sich alle solche F&lle anschaalieh tu na- 

x:hen hat. 
§• 147. Verschiedene Stärke der JSesteinsmitlelawischen FiÖts'n 
bfnter und vor dem Sprunge» wenn »olch«r sdfatig durch- 
fahren ist« 
1. 148. Bei streichenden Sprüngen. 

C* Betondere Eigenschaften der Floiztheile an erner 
/ Sprungklufl» 

f. 149. Schlechte und taube JCoUe. 

S» 150. Verschiedene Beschaffenheit der Flötatheile in einem 
und demselben Ni.ve^u* 

i» l5l. Biegung der FlÖtslbeile an der Sprungklufr. 
• ita. Biegung der Schichten des Nebengesteines (Dach und 

Sohle). 
S« i53* Rednction der Krflramungen auf Ebenen« 
S» 164* Weitere Betrachtungen Aber dergleichen Biegungen.. 

. Af^htetKapiteU Lage tod Tb eilen eioes Ftotxes 
bei 2 SprSogen« 

f • 165. Anschliefsend an das 4le Kapitel itr 1. Abtheilaog. 

f. 156. Bei awei parallelen Sp^rengen 

|. 157. Bei awei Sprängen mft gleichem Streichen« 

|.1S8. Bei KebmsprängMi. 

|. 159. Bei sich scbaarenden SprnngkUlften. 

S« 160» Bei sicl^ verwerfenden Sprungkleften können, tMck 
Umständeby tier, drei oder auch nur twei Flötatheäe tot- 
banden leio» B^racbtong einiger solcher Fälle. 

Neontes Kapitel» Kurze Darstellaag eiBiga' 
Spr&nge und Sprungfelder* 

S* 161. Vorbemerkung* 

f« 162. Die Gruben bei Hermsdorf, Waidenborger Rev>an« 

|. 163. Die David-Grobe« 

Sh 164. Köiuga*6rube in pberi chlesien« 



Digitized by VjOOQIC 



211 . 

§. 165. Königin- Loaise-Grube. 
i. 166. C*roime-Grabe bei Bickow» 

Zabntes Kapital Ueber die §. 17. aafffestellla 
HauptregeL 
S» 167» AotofOhren tind suvörderst: 

A. Bestätiguogen jenar RagaL 
S- 168« Aus dfr Lage krammer ScbnitUinieD« 
§• 169. Auf der Streifuog der RluHllichen. 
$. 170, Aus dem vorherricbenden Getuokentein des Hangoidai. 
f. 1/1. Au< der grofscn Aasdebnana der OlaMdtastadct in dia . 
Teafe.' 

S. Ausnahmen von janer Regal« 
$• 172. Bei diTergireoden Scbnitlhnien. * 
%. 173. Partieiie Einsenkuogen aus dem Dacbgebirge id wticha 

unterliegende Massen. 
$• 174. Senkungen auf ScbtcbiflScben« 
J. 175» Eine sweite Art dergleicben. 

S. 176. Alle Uebersprünge sind aber dadarcb nicbl loarUiren; 
S- 177. Wenn die Senkungs- Richtung durch mehr als eine 

Kluft bestimmt y gedacht wird. 
f. 178. Die Ausnahmen heben jedoch keinesweci dia Haool» 

«««I (§• 17.) auf. ^^ "^ 

Zweiter Abschnitt 
Entstehang der Spränge. 

f. 179. Ob roan^sicfa einen iSprang logleich mit dem Gdbirge 

anUtanden denken kann? 
f. 180» Dagegen sprechende Grflnde. 

Eratea Kapital. Ual^er Veränderung der Scbich- 
tenlage. 
f. 181. Entstehung des Steinkohlen -Gebirges durch Wlcder- 

verbindung von Trflmmern. 
S» I8i2. Uebergang aus dem Teigartigen in das Feste, 
f» Iftl. Die steil oder gana stehenden Schichten können nicht 

ao abgesetsrsein. 
5« 184. Die Mächtigkeit der^Fldtie mfllste sich soaat naÜi 

dem Fallen gerichtet haben. 
%i 185. Die Stellang ist später bewirkt. 
f« 186. Die Hebungen lerfallen in 3 Haupt-Abtheilungen. 
f« 187. Senkungen lind das einfache Resultat der Schwere. 
L 188. Wo Senkungen und wo Hebungen wahrscbeinlicher« 
a. t89. Ueber Bildung von Mulden. 
\^ idO. Ueber Sattelförm^e Ablagfsrang der Schichten« 
f. 191. X^t Masse mufste noch plattitcb sein. 
S»t93. Biniliifs'aiii die Steinkohlenflötze selbst. 
Zfreit«a Kapitel. Von den Senkungen, 
f» |i93» JB Annahme yon Senkungen föhrt va Tiefen nntet ^ 

alldPtekannttfa Gebirgsarten. 
f. tM. Setal liohte Räume voraus. Ueber deren Entstthong, 

welche Attierlet Art sein kann* * 

14* 

Digitized by VjOOQIC 



212 

$. 195, EInflufs der SfnViing auf-feftte Mttsen. 

$. 196. ßrfclien und Sinkitn phslisrlifr Siibstjineen. 

(. 196. Anwfndung aut das Steinkohlcn-Gebiri;«. 

§, 198. Wrballi»n von Scbichlen roit iin^Ieich«*r F^^Älißkeil 

$« 199. Einsfifikanfi fester Gfbirf^.^ttnck«* in veicb<^ Unferla^fii. 

S« 300. Einftufs der Scbicblen- Abilicilung auf die ßichtun;; 

dtB Brechens» 
§, 201. Bei einer Senkong mufs meist das Hangende tiefer 

liegen. 
%. 202k Senkung das Liegenden. Zusafnmen- and Uc^bereinan- 

derdrücken von Flölzlheilen. 

Drittem Kapitel. Vod der Hebung eines SlScke«. 

$. 203. Ob Hebungen des Liegenden wahrscheinlich? — Grtlndf 

dagegen, 
$.204« Hebungen des Hangenden. Beispiele dasu. 
' $, 206. Grofsartige Hebungen ausgedehnter Massen. 

Viertes Kapitel. Voo der Conlraction der Ge- 
birgsmasse. 

$. äOtB. Eine solche mufs zwar statt gefunden haben, hat aber 
im Steinkohlen-Gebirge keine weiten Khlit« bilden können. 

%, 207* Daher auch die stellenweise einmal gröfsere Mächtig- 
keit der Sprungklölte nicbl durch «eibige erklärt wird. 

f« 2O64 Die ganze Sprang- Erscheinung Ufst sich aber daouX 
gar nicht erklären. 

Fiinfles Kapitel.' Entstehung der Erfiillungs- 
raasse der SprungkJüfte. 
$. 209. Wie die Sprungklüfte ibrr Mächtigkeit erhielten. 
$• 210. Die Kluflmasse ist das Product der Reibung des einen 
G^birgsstÜckes an dem anderen. 
" S» 2il. £ine spätere A4isfiillung anzunehmen, ist nicht statthaft. 
S* 212» Nebenbemerkung in BetrelBT der Bildung der Gang- 

ränme, und 
S« 213. hinsichtlich ihrer Ausfüllung« 

Sechstes Kapitel. Eotstehong einer Mehrzahl 
▼ on Sprüngen. 
$. 214. Im Hetmsdorfer Grub^enfelde. 
$. 215. Uebec Sinken keilförmig nach nnten sa laufender 

ZwisthenstAcke. 
§,216. Verschmälerung der Flölztheile an den Sprüngen. 
5. 217. Mannigfaltiges Zerrissensein des besagten Grubenfeldes. 

Gleichseitige Entstehung der Spriinge. 
§. 2(8. Bildung der Spränge durch Hebung im Greisen and 

nachherige Senkungen im Einzelnen. 

Siebentes KapiteL (Jeber die Beweguogs-Rich- 
tung (§. 17.). 
$. 219. Schliefst sich an }. 167, u. f^an. 
J. 220. Sprünge mit localen H6hen - Unterschieden scheii)» 
der Regel zu widersprechen , was aber nicht der Fall ist^ 
wenn man sich die ^assa plastisch denkt. 



Digitized by VjOOQIC 



§• 221.. B*-i Spröngeii uiil sieb scLatreiideo KI»ifl,to iVar «iie 

Bc'we(;i]n^s-aicbliM>^' ..in«, luilllere. 
3. 222. Eiilsiehun;; you JMebuqaprungeD. - 
§. 223. Die Ausuahmen vod übigrr ße«cl sind im fianwu 

§. 224. Wirkliche Ausnabmen. {§. ITS.). 
$, 225 «ei emer Uebung ist in der Thtjorie wenig Anballtn 
für die Bewegungs-Uicblung« 

Arljles Kapitel. BiJdung'lzeit der Sprunge. 

§. 22G. Die Spränge, scheinen 6tui AbsaU des Koblfn-€el»ir. 
ges bald |;efoIgt m seip. 

5. 227. Ihre Bildung bat sich nicht wirderbolt. 

f. 228, Einzelne kleine Sprtlnge können vielleicht scfarön wäh- 
rend des AbsatBts des Kohleogebirges «nge&nge^ bab«»n. 

§. 221^. Wie lange sich die Bildung der Sprunge fortgc^eltt 
haben mag? 

KeuDtes Kapitel. Vom Einflafs der Spränge auf 
die Oberfläche. 
$• 230. £« isl «war meist ein solcher vorbanden, (doch ge- 

^ wohnlich nnr schwach mar(|nirt, 
f. 231. Nebenbevierkung hinsichtlich der Abwaschung etc. bei 

der Thalbildong. 
(. 232. Desgl. in Betreff der stärkeren iSerstib-nng de« alleren 

Gebirges. 
$• 233* Haoptr^uliat aus den Betrachtoogen dieses Abscbnitls« 

Dritter Abschaitt^ 
Au&ucbung verworfener Flö(ztlieile. 

§. 234. Zuerst ist ku untersuchen^ ob der Abschnitt dfs Vlöizi^i 
vor Qrt ein Sprung sein kann oder nicht ? Vei'dr^ckung. 
^. 235, Purebbret bong der KluCtmass«'. — Riegel, 
$» 236. Wo die Ausricblun«; sogleich ents<;hicden sein kann. 
$. 237. Die Aufsuchung erfolgt entweder in 4^r Gri;ibe od«r 
über Tage. 
£rstes Kapileh Allgemeine VorschriHen über 
dieAusricbtuugiaderGrybe. 

$. 238. OrUbelrteb oder Bobren. 

u4. Orlsbetrieb in d,er Spronpkluft. 
5. 239. Ein solches Ort soll das jenseitige Gebicgssliwk 

eutblöfsen. ,«„,.: 

S. 240. Es geht entweder in der Streich- oder in der FaUlinie 

der Kluft — söhlig oder tonnla^ig; erate^es löbrt aut 

stehenden, letzteres aui schwebenden Flotten ra^cbef zu«» 

Ziele. ,. o • i. 

i. TAU Waram man pich^ recbtwinklig gegen die SUreicti- 

nmt aufllibrt? 

jBL Ortsbelrieb im Nebengestein det JVlutt. 
§, 242. Veranlassungen dazu. HaoptiäcbUch^ weiin der Aus- 

ricbtungsweg dadurch kürzer wird, 

Digitized by VjOOQIC 



214 

C Auftuchuog durch Bobreo. 
f • 24s. Wo das Bohren Überhaupt anwendlNir; Am tireck« ^ 
inäCiigsten wo Oeckung nach dem Loth Torhandeo. 

Zweite» Kapitel. Beaondere Regeln for die 
Auarichlang. 

S« 344. Eid FlöU-Abscfanitt vor einem Orte mnij ohne an- 
dere besondere Anseilen immer sonScbst alt einem ge- 
wöhnlichen Sprunge angehörig betrachtet werden. 

f. 345. Was unter Ab- und Zuiaüen einer SprungkSnlt sa 
verstehen. 

S» 246. Sprünge im Dach, nnd Sprflilge iirdie Sohle. Fast- 
atellong dieser Beseichnungen. 

L AiierichtuiigsregelD bei Sprüngen (im eogero 
Sinne) 

A^ FBr die Qerter in der RIuft| und zwar 

a. Für den tonnlagigen Weg, ' 
f. 247. Wo dbersubrechen nnd wo äbauteufen. 

b. Für den söhligen Weg* 

J« 248. Wo ins Dach und wo in die Sohle aofsafabreo. 
. 249. Diese Regeln können eine Ausnahme erleiden* 
. }, 250. Regeln, welche diese Ausnahme mit einscblie^t^D« 
f. 251. Ueber die alle Regel, nach dem stumpfen Winkel 

au fahren, 
f. 252. Wo und wenn es nölbif^, der suhligen Aosricb« 
' tung den tonnlagigen Ortsbetrieb vorangehen lu lasieo. 
& Aufsuchung durdis Nebengestein der Kluft. 

$•253. Fahrt bei allen widersinnig fallenden Sprdngd^ 

niber sum Zweck. 
{• 254. Ansettung des Qnerscblsges bei dergleichen strei* 
chenden Sprängen. ' 
, S« 255. Vorsichtsmaasrrgel beim Zusanunenvorkommeo 
einer Mehrzahl von Sprüngen. 

n« Regeln bei Ueberspriingen. 
f. 256» Wie Uebersprönge sich bisweilen vor Ort so er* 

kehnen geben. 
$• 257. Werth solcher Anteigen« und 
I. 258. Nöthige Aufmerksamkeit beim. Verfolg der Aus- 
richtung. 
f. 259. Hauntregeln fdr die Richtung der Oerter werden 
hier nicht erst aulgestellt. 
A* Verfahren bei nicht streichenden UebersprSngen» 

S. 260« Auf schwebenden Flötsen. Auf stehend^ Flötaclit 
& Verfahren bei streichenden Ueberspriingen. 

{• 261. Gewöhnlich ist abersubrechen, oder ahsttlaoCP» 

HI. Bei Seigerspriingen. 
S« 202. Anaeigen über Richtungen des Verwoffes. 
f« 263. Es ist nach Richtung der Flötabiegung etOi abka« 
teufen^ flbersobrechen, oder ein Ort iki dar ttift so 
treiben« ^ 

Digitized by VjOOQ IC 



215 

$• 264. Wo ' |i#rpradicul8tr^ Deckong Torhandeo hi^ k«oii 

man querscblä|;i^ autfahrrn, 
f. 265. >Vu k»in« Anzi'i^eii obiger Art vorhtad«n «iod , ist die 

Wahl der Uichtan^; gans unbeslimoity docb wird 
f» 266u CS rttbaain seio, ziioüclul nach dem stainpfeii Winffi 
der «Streichlioien oder Ebenen aufsnfabreo, ' 

Drittes Kiipilel. Auflösung verworfener Fiöiz- 
theilo durch Schorfen. 
f. 267« Wo ^t mit Naisen in Anwendon^ kommen kann* 

A» Verfahren bei einem nicht streichenden Sprunge^ 

J. 268« TorlMmerkuog. 

S* 269. Man mu£i das Ausgehende dee diesseitigen FJötalhej« 

les kennen, ebenso 
|. 270. Dasjenige der Sprangklnii. Wie man di^s 'bestimm^ 

S. 271. Uurchscbilrfung <les jrnseiligm Gebirgsstacket« 
• 272. Wenn der gesuchte Flöittbeil gefunden, ist sein Fallen 
sa ermitteln , und dann der gante Verwu|rf au berechnen* 

S. ' Verfahren bei einem streichenden Sprunge«. 
§« 273. Gewöhnlich sucht man den, das Ausgehende hitdemlea 
FlötxlheiU Wie dies am tweckmäftigsten geschieht. Sei« 
teuer betrifft die Scharf«Arbeit den anderen einlallenden 
. Theil 
!• 274. Vorsicfatsmaaisrefieln beim SchArfeH nach Tenrorfnieii 
fl6Utheiien aberhanpi« 



Anhang. 

Trigonoinetrische Auflösang der, bei Spraiigeo 
yorkommeiideu Aufgaben. 

S, 275. Redncirung der Kluit und FlöU -Flüchen auf Blienen« 
Bestimmung ^t% Streichens und Fallens der Kluft, je nach- 
dem selbe auf 1, 2 oder 3 Punkten angehauen istf 

jd. Bei streichenden Sprüngen, 

{• 276« Die Yerhlltnisse sind hier sehr einfach, 

1. Querschlägige Entfernung der beiden Flot£lhe|le, 
Sie ^ndel man ; 
(. 277» Aus der Seigerhdhe des Sprunges 
!• 278. Unmittelbar aus 4er dachen Sprupghdhe« 

2^ Ansatsptmkt für den Querscblag 
$. 279. Aus der Sei^erhöhe des Sprunges. 
$• 280. Ana der Sachen Höhe des Sprunges. 

3. Berechnung des Lothe^«. 
f. 28t. Ana der prunghöhe. 
f. 282. Aus der QuerschlagsISnge, 
$. 283. Die Entfernung der beiden seigern Ebenen an ifnden« 



Digitized by VjOOQIC* 



216 

4. BerecboQDg des Perpendikeh. 

f. 284. Aus der Spnin^böbe.^ 

f. 286. Aus der Querachlagslioge., 

f. 286. Aua dem JLotb« 

§• 287* Entfernang der beiden perpeodibalairen Ebenen« 
B. Bei nicht slreicfaendeo Sprüngeo. ' 

1. Berechnung des sphärischen Triangels. (§.' 53.) 

S« 288. Gesacbt werden aas dem Fallen df*s ft'löties, der Kluft 
nnd dem Slreich winke! (§. 57.) der FlöUwinkel, und die 
Neigung der beiderlei Ebenen gegeneinander. 

$• 289.>Am beslen ist es, beide erstere Winkel ingleich n 
finden. Proportionen dasu. ^ 

S/290. Bei einer querschlä(;igen Sprnngkloft« 

S« 291. Bei einer Seigerklufl. 

$• 292. Bei einem seigeren Flöts. 

f. 393^ Der FlöUwinkel des einen Flötztbeiles ist das SoppW- 
ment TOn den^ des anderen. 

f. 294. Den Winkel der Ebenen zu finden* 

f* 295« Bestimmung der Lage der Schnittlinie Aberhaopt. 

2. Berechnoog der sohligen Länge der Aasrichtang. 
S* 296. Aus der flachen Sprungböbe. 

S» 297« Aus der Seigerböbe des Sprunges. 

3. Berechnoog der rein querschlägigen Entfernung (Sei- 
ten-Verschiebung.) 

f. 208. Aus der schiefen Söhligen Entfernung, 
S. 299. Ansatspunkt fär den Querschlag. 

4. Berechnung des Lolhes. 

St dOO. Die Länge des Lotbes findet sich aus der SdgcHi^ 
des Sprunges und dem Fallen des Flölzes, oder ergiek 
sieb einfach aus der querschlägigen EntfernuDg dtf 
Flötstheilf. 

5# Berechnung des Perpendikels. 
S« 301« Kann fast wie bei streichenden Sprängen geschebcB. 

C» Anfertigung seigerer Durchschnitte von Sprüngen. 

S« 3Q2. Von streichenden Sprüngen sind die anschaulicfastfli 

Profile zu liefern. 
S* 303. Das Profil eines querschlägigen Sprunges* 
f 9 304. Wie Durchschnitte von spiescckigen Sprängen ricMl 

zu entwerfen. Reduction des Fallens der Kluft odtr ifi 

FlöUtheilr. 
$• 505, Entfernung der Flötttheiie im Profile. 



I 



Digitized by VjOOQ IC 



N o t i z e n^ 



1. 

üeber den Betrieb der Kupolöfen auf der Say- 
nerfaiitte mit eriiitzter Luft« 



Von 
Herrn Engels» 



Iß befinden sich auf ^er SaynerhStte «Wei Kupolöfen, 
jwter von 7 Fufs Höhe und von 16 -^i8 Zoll Wehe 
oben auf der Gicht, und von 18 bis 20 Zoll Weile un- 
ter der Form am Boden. Beide sind mit einem Scböpf- 
heerde versehen und werden mit einer Form betrieben, 
üie Form ist kreisrund, 2 Zoll im Durchmesser, uud 
5*^rf " ^^^ Boden entfernt Die Umfassung 

1 ?^^^^ besteht ans einzelnen guiseisernen Platten, 
ivelche durch Schraubenverbindung zusammengesetzt 
«od. Durch einen vorgerichteten Schöpfbeerd ist man 
«n Stande, 16 bis 18 Centner fliissiges Eisen in den Oefen 
Iwllen _zü können, v^as in vielen Hinsichten Vorziige^ 
g^sn diejenige Einrichtung hat, bei welcher die Oefea 
»ut geschlossener Brust (ohne Vorheerd) arbeiten. Durch 
««n gröfsern Heerdraum wird das Eisen von gleichartig 
«wer Beschaffenheit, und- behält, weil eine grolaer« 
«WMaasse im Heerde gehalten werden kann, länger 
«e Hitze. Früher, als man den Schöpf- und Vprheerd 
»odi nicht anwandte^ fiel häufig der erste Abstich ba|- 

Digitized by VjOOQIC 



2IÄ 

UrC kQ$f wa6 später nicht mehr vorgekotnto«i]| ist, wenn 
nicht absichtlich d^r Eisensats zu hpch iteführt wurdt». 
Aufserdem kann, bei eioem solchen Vorheerde^ die sich 
bildende Schlacke , wie beim Hohof«n , beständig ab- 
fli^fsen, insn hat es in der Gewalt, etwaigen kleinen 
Srhiarken Erhärtungen beisukommen , und der Ofen be- 
darf' nach einem jeden SchineUen nicht des Ausräumens« 
wodurch an Füllkohlen gespart wird. Die zum Betriebe 
erforderlkheii Koaks werden aus dem Saarbriickenscheo 
bezogen 9 und gt-horen nicht zu den leicht zerstörbaren, 
viel^mehr verlangen sie vielen und stark geprefsten Wind, 
Eioe Gicbt Koaks besteht ans ^ Tonnen (die Tonne 
zu 7^ KubikfuTs); sie wiegt im Durchschnitt 32 — 34 
ffund. Zu dem £isen, welches im Kupolofen verar- 
beitet Wird, wendet man gewöhnlich Eingüsse und 
Bruchstucke von mifsralben?n GuT^fttürken an^ es ist 
mehr und weniger grau, und im hiesigen Hohofeo aus 
Brauneisensleinen erzeugt. 

Das von einem oberschlächtigen 20 Pufs hohen un4 
im Lichten 3 Fufs breiten Wasserrade betrieben^ Ge- 
bläse, besteht aus drei doppelt wirkenden 27zolligen Cy- 
lindern mit 4 Fufs Kolbenhub. Weil folglich der In« 
hejt eines Cjliliders 16,904 Kubikfufs beträgt, so wur- 
den bei einem Wech^l, oder hei einer Umdrehung der 
Kurbelwelle 15,904.3.2 s 95,42 Kubikfufs Lufl er- 
«engt werden. Wird der Kupolofen gleichzeitig mit 
dem Hohofen betrieben, so macht das Gebläse io der 
, ttinate 13 Wechsel und liefert mithin etwa 1235 Kuhijkr 
tuh Luft von atmosphärischer Dichte, wovon dem Ku* 
polofeo, bei 1| Tfund Tressung auf den Quadr9l;soU9 ei« 
wa 570 Kubikfufs Wind in der Minute ^Btt^efQJiit 
werden« 

In der Regel findet der Betrieb nur am Tage stett ; 
nur in aufsecgewohnticbeo Fällen geschieht das Sdune^ 
sen auch über Nacht, 

Be ist zwar schon bemerkt, dafs aü einer Kobl 
giobt |> Tottoe genommen werden, mau hat sich 
veranlafsC gesehen, dia Gichten bei kaltem Wia4» 
vergröfsern, und setzte Doppelgirbteu mit ^dopfKi" 
Sätien Eisen, Beim gewöhnlichen Betrieb der Grie^ 
sind auf 1 Giobt (von ^ Tonne odejr 32-J-34 
Koaks) 40 bis 50 Pfund £isen gesetzt w<>rden, Je 
dem daa umaaschnielseode Eisen in groJEiero ^uo4 i 



Digitized by 



GooQle 



tM9 

neni ^tSi^ken, yod graaer, gi^arer oder halbirter Be* 
f chaffeobejt , angewendet ward. Bei besonders leichl- 
flassigem (aus Wiesenerzen erzeugtem) Eisen konnte 
bei Anfertigung von Kanonenkugeln ein böherer Sais, 
uamlich 80 bii| 100 Pfund für die Gicbt, geführt werden. 
Letzteres fand nur zufällig in den letzten Jahren statt, 
indem man alte Munition umscbmolz, und neue Votl- 
kugeln daraus anfertigte. 

Der Betrieb selbst wird in der Art geführt, dafs 
man den mit einem feuerfesten Saodheerd yersehenen 
und gut angewärmten Ofen mit Koaks, den Vqrbeerd 
aber mit Holzkohlen fällt, letztere durcbbrennen und 
dion das Gebläse wirken läfst. Zum Fällen des Schach- 
tes sind gewöhnlich 10 Gichten Koaks erforderlich, auf 
wslcbe sogleich der Bisensatz gegeben und im Fortgange 
der Arbeit io gev[öhnlicher Art schichtweise fprtgefah* 
reo wird. — Gewöhnlich 'werden in einer Osiündigen 
Schicht 70 — 80 Gichten durchgesetzt, und dabei 30 htt 
40 Centner Eisen umgescbmplzen. — Von Zeit zu 2^it 
wird den Sätzen etwas Kalkstein beigegeben, um so« 
wohl den aohängenden Sand des Brucheisens als den 
Erdeogehalt der Koaks besser zum Verschlacken zu 
bringen« Gleich heim Anblasen pflegt man das Schopf* 
loch mit einer eisernen Platte zu bedecken und deo 
T&mpel gut zu Yerscbliefsen. Sobald eine Ansaht Gich- 
ten niedergegangen ist, und Schlacke und Eisen deta 
Vorheerd angefüllt haben ^ nimmt man die Deckplatte 
ab, bricht den Heerd auf, und schalFt etwaige Scblak« 
keoknollen aus demselben hinweg» Dies Aufbrechen 
wiederholt man so oft, bis der Heerd ganz locker und 
die Si;hlacke roUkommen flüssig ist, die dann über den 
Backen des Yorheerdes abfliefst. Bei gutem ung^atortem 
Gange und bei einem Satz to'o 40 bis 4d Ffund Eisen 
ZQ einer Gicbt, werden in 3 bis 3^ Stunden 15 bis 16 
Centner Eisen eingeschmolzen. 

Obgleich das im Kupolofen zu verarbeitende Eisen 
grSfstentheils von grauer und gaarer Beschaffesi hell aus- 
gewählt wird, so zeigte doch leider ein sehr groiser 
Tbeil Gufswaaren, besonders solche, die io nassem 
Sande angefertigt worden waren und geringe Halali^ 
stärke betten , harte Kanten und Flachen , so daia sirh 
viele Theile entweder gar nicht, oder doch nur mit 
ll&he tteacbeiteo uikd bohren liefsen. JCurrente Artikel, 

^ Digitizedby Google 



220 

;)18 Oefen uiij Fotterie, wurden linrl und weifs, und 
sprangen öfters entweder schon gleich nach dein Gufs 
oder beim Gebrauch. Für letztere Gegeustönde war das 
Tom Kupolofen erhaltene Eisen wenig brauchbar. Wurde 
ein sehr niedriger Eisensalz angewendet, so erhrieUen 
die Gufswaaren so viele undichte Stellen durch dea 
Graphit, dafs das Aeufsere derselben die Käufer ab- 
schreckte. Dieser Umstand war daher auch Veranlassung, 
dafs man sich der Kupolofen nur im äufsersten Falle 
bediente. Diesem grofsen Uebel abzuhelfen, blieb der 
Betriebsfiihrnng mit heifsem Winde vorbehalten. 

Ich schliefse diese vorausgeschickten allgemeinen 
Bemerkungen über den Betrieb bei kalter Lnft damit, 
dafs idi die in einem Zeitraum \on 6 Jahren^ von 1828 
bis 1834» erlangten Betriebs- Resultate anführe« 

In diesem Zeitraum wurden, bei einem Verbrauch 
von 23823 Ctr, öl Pfd. Koaks ond 222J Tonnen Flufs- 
kalk, 43438 Ctr. 32 Pid. Robeisen umgeschmolzen und 
daraus 16294 Ctr. 2 Ffd. Gufswaaren, so wie 22100 Ctr. 
TBf Pfd. in Eingüssen und Ausschufs wieder gewonnenes 
Brucheisen erzeugt. 

Hieraus ergeben sich folgende Dorchscftnitts- Resul- 
tate .welche, vorläufig bemerkt, deshalb weniger gün- 
stig für die Vergleichung mit den Resultaten bei hei- 
fsem Winde sind, ^eil im Jahr 1831 und 1832 sehr 
viele Vollkgseln gefertigt wurden, bei denen hohe £i<- 
sensätze geführt werden konnten. Werden in dieseni 
Zieitraum nur diejenigen Perioden, wo gewöhnliche cur- 
rente Artikel und Alaschinentheile gefertigt worden sind, 
mit den Betriebs -Erfolgen bei heifsem Winde vergli- 
chen, so würde die Vergleichung viel günstiger für den 
Betrieb mit erhitzter Luft ausf^lien^ 

1) Zum Schmelzen von 100 Pfund Roheiten wa- 
ren erforderiich ; 
a) an Koaks 54,84 Pfd. oder pro Cir. 60,32 Pfd., 
&} an Kalkzuschlag 0,004 Tonnen s= 57,31 Cub.Zoll. 
' oder pro Ctr. 0,0044 Tonne = 63,04 Cub.Zoll, 

9) 100 Pfund umgeschmolzenes Eisen haben gegeben: 

a) Gufswaaren •«••••• 37,51 Procent^ 

b) Brucbeisen . 50,88 

88,39 f rocept^ 
mitbin Sisanvtrlust , . , , , 11^61 ^ - 

100 ProcenU 

Digitized by VjOOQ IC 



221 

3) Unter dem Ausgebrachleo befanden eicb: 

a) Gurswaaren 42,44 Frocent, 

b) Bruche^en ••••.• 67»56 



100 Procent. 



Nach dieser Darstellung wende ich mich zur Be- 
schreibung des zur Windbeitzung vorgerichteten Appa* 
rat^s« vfobei irh mich auf die Zeichnungen Taf. X. 
Fig. 1 — 5. beziehe. . 

Fig. !• A zeigt den App^rdi) in der ZusammlBn«» 
Setzung und in Verbindung inil dem Kupolofen, in der 
▼ordern Ansicht« ■ ^ ■ 

Fig. 1* B stellt den Apparat für sich ohne weitere 
Verbindung in der obern Ansicht dar« 

Fig. 2. zeigt den mit dem Ofen verbundenen Ap- 
parat im Längen- Durchschnitt. 

Fig. 3. ist der Kupolofen in der Formhohe im hci*- 
riEOotaleo Durchschoilt , sammt Windzufiihrungsrofar 
und Döse. 

Fig. 4. A zeigt den unteren Bing im Grundrifs. 

Fig. 4. B stellt eben diesen Ring im Vertikal- 
' Durchschnitt mit den Verbindungsrobren dar. 

Fig. 5. A und B ist eins von den Verbindungs- 
röhren in der Ansicht und im Grundrifs^ und zwar nach 
dem doppelten Maarsstabe. 

Der ganze Apparat durch welchen der Wind zir- 
kulirty besteht also aus einem obern und einem uptern 
hiäden Ringe, welche beide durch 12 Stück 21 Zoll 
bohe und 3 Zoll im Lichten weite Rohren mittelst 
Völligen Schrauben verbunden sind. Sowohl der obere 
Ring» in welchen der kalte VV^ind tritt, als auch der 
uutere, welcher die erhitzte Luft abführt, sind' mit 
5 Zoll weiten Hülsen versehen, und mittelst fzolligen 
Schrauben mit den 5 Zoll weiten Wind-SUifübrnngs- 
uod Wind-Abfuhrnngsröbren in Verbindung gebracht. 

Das den heifsen Wind zur Form fSbi^nde Rohr ist, 
um möglichst wenig Hitze zu verlieren, mit einem 
schlechten Wärmeleiter umgeben^ bestehend in mit 
Ijefam getränkten Strohseilen. 

Beide Ringe haben f Zoll Eisenstärke und 7 Zoll 
lichte Weite und Hohe^ isind im Ganzen gegossen und 
^erstatten durch den innern kreisförmigen Ausschnitt, 
4«r Gichtflamme den Durchgaeg. Drei gufseiserne 2 Hub 

« 

Digitized by VjOOQIC 



222 

1 Zoll hoii# FSfae iHit«tilulz0n den .Apparati welcber 
auf der deo Kupolofen schliefitndco packplatt» befe- 
aligt ist. ^ 

«Zur Verkittnog der Vtrbinduogsfagen bat man den 
Salmiak »llitt angewandt, dessen Bereitungsart folgende 
ist. Man lost 1 Loth pujverisirlen Salmiak in Wasser 
auf und feuchtet damit 1 Pfund Eisen feil tpana (Bohr« 
apäae) an, welche sehr bsld rosten« Von diesen Rost- 
apänen nimmt man, dem Volumen nach, 1 Tbeil, ver- 
setat diesen mit noch 1 Tbeil Bohrspänea und 1 Theil 
pulTerisirtem Thon, und feuchtet das Gänse hierzu einem 
Teig an. Wenn alles gut gemengt i#t, entsteht bald 
Brbitaung, und dann iiiufs auch die Anwendung anm 
Verkitten gesrheheo. Insofern dieser Kitt gut trocknen 
kanif, leistet er die gewünschten Dienste, wenigstens 
hpt man bei diesem Apparate bis jetzt noch nicht ge* 
funded, dafs die verkitteten Stellen undicht gewor- 
dei| wären» 

Bai der Düse ist, wie aus der Zeichnung henror- 
geht, eine ähnliche Einrichtung i getroiFen , wie beim 
Hohofen (Archiv. VIIL 429.). Das mit dem Windtei- 
tungsrohr verbundene Ansetastück (Pig. 3. u. Pia* !• J) 
enthalt vorne ^ am Ende, einen halbrunden § Zoll ho* 
hen, sauber abgedrehten Ring, über welchen sich die 
ebenfalls genau ausgebohrte und abgeschmirgelte gufs- 
eiserne Düse y schiebt« Die Düse schliefst so genau 
auf den Ring, dafs ein Windverlust nicht statt findet. 
Der Wohlfeilheit und Einfachheit wegen kann diese 
Einrichtung empfohlen werden, indem sie de» ZwedLO 
vollständig entspricht. 

Um die Gichtflammii ausaromenauhalten und die- 
aelbe tu nothigen, den Apparat von allen Seiten an 
umspielen, hat man einen Mantel (von Bimmsteinen) 
welcher auf dem äulsern Rande des Kupolofens auf« 
aitat (Pig. 2. a€i^)i runduoL bis cu Ende der Heitzvor- 
richtung aufgeführt, welcher zugleich auch 4i^ Arbeker 
beim Aufgeben gegen die Hitze schützt« — Das An^ 
geben geschieht durch das 15 Zoll hohe Fahrlodi 

iPig. 3. ß). Das Auseinandergehen des Mantela vrtrd 
urch mehrere umgelegte eiserne Reifen und Scfaieoeo 
verhindert. Der hier beschriebene Apparat hat Jolgen-* 
des Gewicht: 



Digitized by VjOOQ IC 



.223 

2 Ringe 10 Ctr. 39 Pfd. 

2t versdiiedeoe BohrstScke 13 - 58 - 

3 Stiiuen ' 1 • 104 - 

1 Fpftplatte . • . . . 2 - 58 - 

28 Ctr. 39 PW. , 
oad kofttei, ohne das Gufswerk, an Bearbeiluogs- und 
Aifot«llko8taii elwff 50 Thaler. 

Tbetk der orilicheii Verhelloisse wegeii, tfaeila weil 
man bei Anwendung erhitzter Gebläseluft <$iDe geringere 
Scbacbthobe^ anwenden cu Vönnen glaubte, erhielt der 
iBm Versuch angewandte Kupolofen einen ' Yon def 
HMrdsoble 5 Fufo 11 Zoll hohen, in der Gicht 1 Fufe 
6 Zollf und unter der Forni in der Vorheerdhohe 1 Fafe 
8 Zoll weilen Schacht. 

Dito Form liegt 15J 2Loll hoch 'vom Heerde entfernt, 
«ri kt, so wie die Däse, kreisrund und 2| 2^11 weit. 

Soll der Ofen in Beirieb gesetet werden, so be- 
kommt, sobald der Heerd geschlossen ist, die Oeffbang 
/(Fig. 2. und Fig. i.a) noch eine mit Lehm beschla- 
|eoe Abflufsrinne, wf)bei das Stichloch gebildet und das 
Weitere verschmiert wird. 

Uebrigens ist der Ofen auf die gewöhnliche Art nnd 
dtee^so wie bei kaltem Winde behandelt worden; nur 
kmerke ich noch , dafs die beim Beiriebe ' mit heifser 
JLelt angewendete DSse 2 Zoll im Durchmesser, mithin 
3,14 Quadral£oll im Querschnitt hat. Das Gebläse He- 
fals beim ersten Anblasen nach dem Wechsel 655 Cu* 
biklbTs Wind -voi^ atmospheriscber Dichtigkeit, welcher 
naschst bei der Form 20^ Linien Pressung ( Höbe der 
Qoscksilbersäule ) zeigte. Hiernach hätte der Ofen nur 
ttwa 540 Cvbikfufs Wind erhalten, und das Fehlende 
meft dem Verluste in der alten nicht gut gedichteten 
Windleitung ^^geschrieben werden. 

Nachdem die Tßraperatur des Windes bis -f 200^ 
Bsenmu^ gestiegen war, wurde beim Gebläsegang ein 
liSberer Widerstand bemerkbar, und die Pressung an 
to Form hatte sich bis zu Sl| Linien oder ss: 29,9 
LsA md den Q«*^'''^^'^ eriiöhet. 

Die Temperator des Windes stieg während der Ar* 
Ml folgendergestalt: 

(Temperator im Freien -f 15* R.) 
t§ Woaten nadi dem Anblasen seigte das Therraome« 

ter an der Foci^ ....... -f 60^ B. 



Digitized 



by Google 



224 



Uioaten nach dem Anblasen . . . • + ISO"" R. 

Stunden - - . -f 160^ R. 

Stunden - - - . . • . + 180"* ß- 



60 lUüinten nach dem Anblasen • • • • + IdO"" R. 

1§ 

2 

3 Stunden - . - . . • . + 230^ R. 

Ueber diesen Hitzgrad hinaus ist man nicht gekom** 
men, hofft ihn aber demnächst zu übersteigen, sobald 
der Apparat — wie es die Absicht ist — der Gicht nS- 
her gerückt, und mit zwei gegen einander über stehen- 
dep Formen vorgerichtet seyn wird. 
, Was den Betrieb bei heirser Luft und die dabei er- 
. langten Resultate betrifft, so hat man schon in einer 5 wö- 
chigen Betriebsdauer die UeberzeuguDg erbalten, dafs 
das im Hohof^ bei heifsem Winde gaar erzeugte Bruch- 
uod Abfall -Eisen sich mit grofserm Vortheile im Ku- 
polfen verarbeiten läf&t,' als das bei der Betriebs -Bio-* 
richtung mit kaltem Winde ; ferner, dafs dem Bruchei- 
. aen unmittelbar vorm Hohofen der dritte Theil bis zur 
Hälfte Wascheisen zugesetzt werden kann, ohne die 
GSte der Gufswaaren zu gefaTirden, . was früher bei kdl*| 
tem Winde nie zu erreicl^en war, ohne dafs das Eisen 
matt wurde^ uod endlich dafs das schon vom Kupolofen- 
Betrieb gefallene, folglich bereits umgeschmolzene Brucb- 
> eisen elc ebenfalls zilm zweiten Male im Kupolofen j 
mit günstigem Erfolg dnrchgeselzt werden kann^ 

Es ist zwar auch versucht worden, Wascheisen für 
sich allein durcbzuschmelzen und dasselbe namentlich so 
Btärkeren Mascbinenstiicken anzuwenden, allein dies hat 
doch nicht ganz gelingen wollen. Das dargestellte Eisen 
war zwar gaar und von (dichtem Korn, jedoch hin und 
wieder etwas porös, und behielt auch nicht lange HitieJ 
Die Giefskellen erhielten mehr Ansatz, so wie sich dies 
Eisen, überhaupt etwas matter zu erkennen gab. Hof- 
fentlich wird aber auch dieser Man gelhaftigk^eijt abgehol- 
'fen werden, sobald erst die Vorrichtungen zur Anwen- 
dung von zwei Formen werden getroffen seyn. 

Hinsichtlich des Eisensatzes ist noch zä bemerketti 
dafs man es für zweckmafsig gehalten bat, in dem 
Fall« wenn nur allein Bracheisen umgescbmolzen wivd^ 
«in fache Koaks- Gichten , b^im Verarbeiten von Bruch« 
und Wascheisen aber doppelte Koakssäize anzuwen«- 
den, weil das Wascbeisen zu leicht dorchroUt, hei 
. einem stärkern Kohlen - Quantum aber mehr zurü o fc ge - 
halten wird« 



Digitized by VjOOQIC 



225- 



Die Arbeiten im Heerde bef^er Anwendapg 
•rbitsteo Windes sind leichter Tvie früher, ^er Vorh< 



des 
Vorheerd 
«rwärrat sich schneller, uud weil sich das Eisen weit 
lulzigef wie bei kaltem Winde verhält, sq entstehen 
such nicht leicht Schlacken- oder Eisen-Ansätze auf dem 
l^kerde oder an den Wänden. 

I Die Schlacke ist hitziger wie früher, steigt schnell 
i kl Beerde empor nnd fliefst ununterbrocheo ab. 

DieGtchiflamme ist lebhaft, von gelber Earbe; theil- v 
weise sich ios Grünliche ziehend. 

Durch die Form beobachtet, zeigt sich da» Schm^l- 
isii höchst hitzig, die Eisentropfen rollen unanterbro« 
eben herunter^ es verbreitet sich ein dürchdriogender 
l^ditglaoz, eine Versetzung der Form durch Schlacken 
iojftt durchaus nicht statt, und rohe oder halbgeschmol- 
seai Bsenstücke waren bei heifsem Winde nie war*« 
zdoebmeo, .' 

Das erzeugte Eisen a^f dem Bruch ist etwas fein^ . 
kSroiger als das vom Hohofen, i^ Ganzen in allen Thei* 
leo ^au und dicht , höchst selten an den Kauten baU 
Urf| Qiid auch von ziemlicher Festigkeit, wenn nicht ^ 
•ii zu niedriger Satz geführt wurde, also der Gang za 
gaar war. 

Stabe, ,au9 dem^scbon im Kupolofen umgeschmolze« . 
MA und abermals wieder eingeschmolzenen' Brucheisen 
Agigossen und unter der Maschine zerrissen, hielten 
s«f den Quadratzoll eine Belastung von ^4650 Ffunden, 
wogegen andere aus der Hälfte Brucheisen mit der 
Kllte Wascheisen dargestellt, bei einer Belastung voo . 
1(7980 Pfunden auf den Quadratzoll, zerrissen. Dieser , 
Tersoch gewährt jedoch nur ein ungeföhres Anhalten, . 
i^iem es hauptsächlich auf den Grad der "Gaare des Ei- 
Mos ankommt, \velches zu den Stäben . verwendet 
Wurde. 

Weil das Eisen hitziger wie früher ist, so bat sith . 
|die auffallende Erscheinung eines stärkern Schwindens 
•rgeben. — Gewöhnlich reicht map aus, wenn bei der 
A^ertigung der Modelle berücksichtigt wird, auf einen ^ 
'Psb Länge ein Schwindemaafs von |> Zoll, oder von 
1^ (nämlich 0,125 Zoll auf 12 Zoll Länge) zu geben; 
man hat auf der Sayner-Hütte jedoch die Erfahrung ge- 
macht, dab bei dem mit heifser Luft geschmolzenen 
Kupolofeneisen mit einer Schwindung von ^ nicht aus« 
Kmtm Jürolur. IX« Bd. 1. U. 15 . 

Digitized by CuOOQIC 



226 

sar^ichen ist, vielmehr wecbMlt die Schwingung (je nuch« 
dem das Eisen mehr oder weniger hitzig und die Stöcke 
mehr oder weniger stark waren) £wischen 0,lö3 bis 
0,145 Zoll auf den Fufs Länge. Ist der Apparat eint 
ganze Woche hindurch im Gebrauch gewesen # so be- 
schlägt sich derselbe flockenarlig, aurh bildet sich tiel 
Glühspan , wodurch die Temperatur des Windes herab- 
sinkt, und dfiuin kaum -|- 200^ R. erreicht. Gut i^^t es 
dah^r, wenn die Vorrichtung von diesem flockigen Be* 
schlag recht oft befreit wird,, obwohl, soweit bis jetzt 
die Erfahrungen reichen, lÖ-r>20 Grad Wärme mehr 
oder weniger nicht sonderlich am Erfolge bemerk-' 
bar sind. 

Auf mehreren Eisenhütten will man beim Betriebs 
mit heifser Luft , sowohl bei den Hohofen als bei dso 
Kupolofen, wargenommen haben, dafs der Gichtepgaog 
sich gegen den Betrieb bei kaltem Winde Termindert 
hat me auf der Sayner Hiilte gemachten ErfabruDgen 
ttimmen hiermit bei beiden Oefen durchaus nicht iiber- 
M^; der Gichtengang hat eher zu- als abgenominsD. 
Das Sdimelzeo geht an und fär sich rascher, und wenn 
man früher hei kaltem Winde zum Einschmelzea von 
2000 Ffund Bisen 3 bis 3| Stunden Zeit bedurHe, «o 
wird ein gleiches Quantum jeti^t in 1| Standen durch« 
geschmolzeq* 

Wahrend einer Betriebsceit Yon 28 Tagen üni 
2008 Gichten durthgeeelst worden, folglich täglich ioo 
Dnrchecbnitt 71,7 Gichten, wobei zu bemerken isi» M^ 
Um wirkliche Sehmelzzeit nicht über 5| Stunden ßr 
V einen Tag aazonehmen ht« In e^ben diesem Zeiirsume 
Yon 28 Tages wurden 1917 Ctr. 68 Pfd. Eisen umg^ 
aehmelzeo, folglich täglich (oder in 5| Stunden) 68 
€tr« 63 Ffd. — Dafs der Schacht und der Heerd siar« 
ker als bei kaltem Winde angegriffen wurden» hat matt 
»idit.bemerkefei können; die Ofenschächte haben glM<^ 
kmge Dauer wie froher gezeigt. Nur scheitit es, dsli 
die AboQtzung des Schachtes hauptsächlich nahe S^ 
d«r Form stau findet, sich aber nicht in dem Bfdaftd 
kodb «rstrecki, als bei kaltem Winde, wobei auch der 
ebere SchachttfaeU mehr Mdet. 

In 5 Wochen oder in 28 Tagen sind in 2008 be- 
letzten Gichten bei heifsem Winde durchgesetzt wordeo: 



Digitized by VjOOQIC 



227 

1302 Ctr. 30 Pfd. Bnicbeiseii, 
615 > 1^8 > W ascfaeieeo, 

1917 Ctr. 68 Pfd. 
Dazu Mraren erforderlich: 

a) ao Koaks 691 Cir. 82 Pfd.» 

b) an Kalksteio 6j Tonnen =s 46,22 CubiktuJb* 
Erzeugt wurden: 

a ) Gufswaaren 987 Ctr. 6 Pfd* 

b) Brueheisen 645 - 104 . 



1633 Ctr. — Pfd. 
Hieraus ergeben sich folgende Betriebs -Resnltate: 
1) Zum Umscbinelzen von 100 Pfd» Brucb« oad 
Wascbeisen waren erforderlich: 

«f) an Koaks ss 36,07 Pfd. oder pro Ctr. 39,67 Pfd. 
h) an Kalkstein =i 0,0003 Tonne = 37,86 Cubikzol} 
oder pro Ctr* 41,64 CubiksalL 
iy 100 Pfd. etngescbmoUenes Eisen bUben gegeben: 
a) Gufswaaren • • • ^/« • • 51,52 Proceof^, 
i) Bruoheiten . • . • . » • 33,68 

86,20 Procent^ 
mitbin Eisen verlost 4t4,80 •* 



100 Procent. 
3) Unter dem Ausgebrachten befenden sieh: 

a) Gufswaaren •••»•«• 60,04 Procenl, 
h) Brucheisen 39,96 



100 Procent. 
' Bei den tinxelnen Versnch«- Schmelzen ergab fAclx 
ferner, dafs wenn Bracheisen fir sich allein verschmoU 
x#o wurde, dabei nur ein .Abgang von 10,ö7 Prozent 
etatt hatte; dagegen konnte das Wascheisett für sieb alr 
Wn nicht anter 25 Proceot verarbeitet werden» 

An dem groben Abgange des letztern ist hauptsaclif* 
lieb die darin mit enthaltene HohCfenscblackeVeranlaisungt 
wtfldie sich beim Verpochen und Waschen desselben 
■icht gans entfernen läftt» Ware das Waschei^eo gaM 
«cblackeofrei, so wurde der Abgang mathmafMfeh f2 
Ffocent nid^t nbersteigen« 

Die Entscheidung» ob ein grofseres oder geringeres 
Wind^nantum, weitere oder engere DSsen, auf die R#« 
aoltate ToHheilhaft einwirken ^ mufs k&nfÜ^en Versathen 
Torbehalten bleiben. 



15 • 

Digitized by VjOOQIC 



228 



2, 

Ueber das in Schemnitz eingeführte zu ßernaut 

Sbliche Yerfahren bei der Reduktion 

der Glätte. 

. .Von . . 
Herrn A. v. HoreL 



WbH bei dem Miedennigariechen-Eotsilberiiogsver- 
fahren oar reguliniscbes Blei angewendet wird , und 
fiberdies nur wenig Glätte als KaufgläUe in den Handel 
gebracht werden kann, so mufs fast alle Glätte, so wie 
auch der Heerd, reducirt werden. Diese Reduclion wird 
suni Theil dnrch des gewohnliche Glatt- uild Heerd- 
Frischen im Krtittiraofen yorgenommen ; znm Theil 
geschieht sie nach der sogenannten russischen Alelhode 
unmittelbar beim Treiben, indem die aus der GläUgssse 
ab&iessende Glä«e duf glühende Kohlen geleitet und ohne 
Anwendung eines Gebläses reducirt wird* 

Das Glältfrischen im Krummofen wird gegenwärtig 
nur noch zur Reduction des Heerdes und der zufaüig 
bei der russischen Reductions- Methode während des 
Treibens fallenden Glätte in Anwendung gebracht. Auf 
einem Zomachen werden 900 — 1000 Centner Glätte 
und Heerd (ungefähr •§ Glätte und -f Heerd) mit einem 
Zusatz Ton Schlacken durchgeschwoizen. Aufgebracbl 
vretden in der 12stiindigen Schicht 78 — 80 Centnei 
Glätte und Heerd ^ und auf 100 Centner Glätte und 
Heerd 78§ Maafs (i M. = 6 Kubikfufs Wiener) Kob- 
len verbraucht. 

Die sogenannte russische Glättreductionsmethode be 
steht in j^olgendem: Die Kohlen, durch welche di< 
ans. dem Treibofen abfliefsende Glätte reducirt vrird 
befinden sich in einem kleinen 4eckigeo auf der Hut- 
lensoble st^hepden Ofen, der unter der Glättgasse des 
Treibheerdes so angebracht ist, dafs die aus der Glätt- 
gasse abfliegende Glätte ungefähr auf die Mit!» der in 
dem Ofen befindlichen Kohlen hinabrinni, inVe'm dei 
obere Theil der 3 Fufs hohen Umfassungabiauer de^ 



Digitized by VjOOQIC 



Q 



229 



Treibbeerdes 6 ZöU' über demjielbeo Keryorragt« Der 
Ofea ist 2' 9^'' preufsisch, hoch^ uoid besieht au» vi^r, 
1^'' starken riatieo, von deoeo*die beiden Seiteeplatteo, 
a uod B (Taf. Ji.Pig. 6 im Grondrife und Fi^. 7 in der 
Sehenansjchl) so wie die VorderpJatte c (Fig. 6) senk- 
recht sieheo, die Räck platte J (Fig. 6 und 7) aber nach 
Aofseo geneigt ist» so dafs der Ofen unten Terengt 
"wird. Die Tiefe des Ofens ist oben P 7^^ preoA., un- 
ten auf der Hüttensohle dagegen nur 1^ 2|'^ Seine 
'Weite beträgt hinten an der Umfassungsmauer dsp 
Heerdes 1|' und Yorue iV. 

Die beiden Seitenplatten a ond b sind^ wie aus 
Fig. 6 un^ 7 herrorgeht, in der Umfassuitgsmauer des 
Treibo^ens befestigt, und mit drei viereckigen 2** im 
Qoadrat grolsen OeSnungen versehen, welche zum Schi^ 
reo und als Luftlöcher dienen. . Aebnliche Oeffnungefi 
befinden sich an der Vorderplatte ۥ Letxtere wird an' 
die Seitenplatten angeschraubt Es sind « diesem 
Zwacke an jeder Seitenplatte 2- Schrauben befestigt/ 
weiche durch 4 cörrespondireade Löcher in der Vorder^ 
platte hinderoh geheb, und mit Schraubenmutl^n rer«^ 
sehen sind. Eine genaue Verbindung der Tlatte wird 
durch correspondirende Falzes welche an den. t^lattee 
angebracht sind, und durch ein Verslreicfaen der Fugen 
mit Lehm, herrorgebracbt. Die Vorderplatte kanb idsa 
ohne grofse Mübe abgenommen werden,, was jedesmal 
am Ende der Campagne beim Ausräumen des Ofens 
geschieht. Die Rückplatte d (Fig. & und 7) ist an der 
Umfassungsmauer des Treibofens gelehnt, und die Fugee 
an den Seitenplatlen sind ebenfalls mit Lehm verschmiert« 
Die Sohle des Ofeiw ist aus Lehbi gestampft, und bat 
eine Neigung nach der Abflofsöffoung k (Fig. 7). Lets- 
ttre ist in eine der Seitenplatten , einige Zolle von der 
Vorderplatte entfernt , dicht auf der Uüttei^sohle enge- ' 
bracht und dient dem Blei zum Abflufs in deo Tiegel 
h (Fig. 6). Die Höbe und Weite derselben ist ^Zoll. 

Das Verfahren bei dem Reductioosschmelzen ist 
sehr einfach* Sobald der Abstrich voA dem auf dem 
Treibbeerde befindlichen Blei abgezogen ist^ wird der 
Glattredacir- Ofen mit groben Holzkohlen gefüllt, ond 
l(4ttere werden unten angezündet, so dafs dieselben so- 
bald die Glätte zu flielsen anfaugt durch uod durch roth«^ 
glühend eind. — Die Glätte rinnt nun bald datattf ton d^ 



Digitized by 



Google 



1230 

CflSlfglUM Id den Ofen^ und'iRrirdy iodetn ei« ittA 9$ 
locker liegeoden Kohlen biodarch tropft oder rionl, m 
BM raducfrt, welches sogleich durch die AbflufafiSboil 
io den Tiegel abfliebt, aus welchem es in Ffanoeo ««• 
* geschöpft wird. Der <Ofeo mnfs stets mit glSksate 
Kohlen gefüllt seio. Es werden deshalb, sobiiU A. 
Kohlen sinken, indem durch die Zuglöcher ein stall« 
Zog) und mithin^ ein lebhaftes Terbrennen statt jiad4^ 
neue gl&hende Kohlen' aufgegeben. Eine Hanptbafr 
gnng bei diesem einfachen Frocesse ist, dafs die KoUü 
im Ofen stets locker and nicht dicht liegen, weil 
die Glätte nicht durchdringen kann und deshalb dl 
Verstopfen des Ofens statt findet. Letzteres TerbaM 
man aber durch Anwendung der groben Kohlen und * 
•in öfteres SchSren oder Auflockern derselbso, 
theils von oben, tbeüs durch die in den Platten 
liehen Oeffnungen mittelst gerader und gebogener siia^ 
ner Stäbe geschieht. 

Wird an der einen oder an der andero Sei^d« 
Ofen Terstopft, welches besonders dann am leidMHt 
Torkommt| wenn die Glätte sehr stark fliebt^ $i^49Uk 
sich letztere nicht in dem Ofen yertheilen, imAIns 
drängt sich nach 4er einen od^r andern Seite d e s s s IM i 
so dafs fJh nicht hinlänglich mit den Kohlen io Baiik^ 
tung konkmt, und nnreducirt mit dem regulinischea BW 
aus dem Ofen abfliefst« Diese Glätte wird sogleich fM 
dem Blei getrennt und mit dem Heerd durch das |i* 
wohnliche Frischen redodrt. Will man Kanfblet for im 
Bändel hirfben, so stellt man dasselbe beim Anfange te 
-Treibens dar, und Sberzeugt sich duach Froben, wsldn 
Yon jedem Ausgusse genommen werden ^^ dab ei vtt 
noch- wenig Silber enthalte. 

Aus 1616 Cent. Werkblei, welche in mehnres 

Treiben zu Kremnitz abgetrieben wurden und 416} 

filrk* 4 Lth. gäldisches Silber enthielten, erhielt 

3873 Mark 1 Lotb Biicksilber 

1178 Centner Glättblei 

158 — Glätte 

320 ^ Heerd. 

Per Silberabgang war 46 Mark. 

Beim Glattreduciren wurden 303 Maalb Kxltim 
▼erbrancht und folglich auf 100 Cent. GUütUei 2S7 
iUaila ^ 1H2 Knhikfnft. -* Die russische Glatttedae* 

Digitized by VjOOQIC 



\ 231 

ip|«faethf>de stellt sich dstiynarh in Bejnebung . aiif ckn 
Kohltft verbrauch sehr yortheilhafl heraus, 1R4^i Arei- 
\kk iieräcksichtigt werdeo inufs, dafs bei dem Friscbeo 
im Kruuiinofeti der streiijflätsige Heerd mit in. die ße- ^ 
icliicl^it^ kommt« Noch günstiger wird sicfi dieselbe 
»i|ett, weoo auch die ZusteilungskosteD, der unstreitig 
{•ruigeie Bleiabgang, und die ScbmelsIShoe in .Rech-« 
Mag cebrachi werden« 

, £be die neue Glättrad uctionsmethode eingeführt 
V«r4e, wareo bei jedem Treiben 3 Mann angestellt. 
&f^wärtig sind 4 Arbeiter bei demselben beschäftigt, , 
vstt d^ed einer hauptsächlich die Reduction der Glätte 
tattgt, welches den Treibern mit ins Gedinge gegeben 
iiL, iiet2teres ist für 1 Cent abgetriebenes Werkblei 
4 lUeutzer C. M. Hiervon erhält der Treiber ||, der 
&hir«r ^|, der erste Helfer ^, der zweite Helfer l^.' 

^Bioe grofse Vobequemlichkeit, welche die neuelie«' 
iac&iaümethode mit sich führt, ist die aufserordeotlich 
I Hitze, welcher dei^ Treiber, der seitwärts iroo 
Reductioosofen seine Stellung hat, abgesetzt ist« 

willst dieser Umstand unstreitig nachtheilig auf das 

^ib^n ein, indem es fast uomf5glich ist, dafs der Trei- 
Itf Siels die Aufmerksamkeit habeo kann, welche er* 
farderlich ist, um nicht zugleich mit der Glätte auch 
tki abfliefseo zu lassen. lo Kiederungarn wo das meiste 
tW ohnehin wieder als Torschlagsblei bimutzt wird» 
iM letzleres jedoch qicht so nachtheilig, als diefs auf den 
Bitten der Fall sein würde, welch0 nur Glättblei für 
iea Handel darstellen. 




Digitized by 



Google 



232 

d. 

lieber das Frischen der Glätte wahrend des Ab- 
treiblBiirozesses auf den Freiberger Hätten« 

Von' 
den Harren Hüser und Eichhoff. 



Sowohl auf der Ofuldner/ als auf der HakbrBckei 
Schmelzhülte sind Versuche aogestellt worden , die 
Glätte gleich beim Treiben selbst, vor ihrem Erstarreop 
auf die Weise wieder apzu frischen, dafs man sie dnrch 
eine Säule von Kohlen bei ihrem Abfliefsen aus dem 
Glättloche des Treibofens gehen liefs. 

Den ersten Versuch stellte man in der Art an, dafi 
die bei einem gewöhnlichen Treiben abfliefsende GUtta^ 
— nachdem der Abzug und Abstrich von dem einge- 
schmolzenen Werkblei entfernt waren, — mit grobt- 
tnoglicher Schnelligkeit aus dem GläUloch in die Vor* 
richtung zur Aufnahrne des zur Beduclion erforderlichen 
und in Gluth befiodlichen-Kohlenquantüms geleitet ward« 
Ein aus Eisenblech bestehender 20 Zoll hoher Kegeln 
welclier ursprünglich als Form, oder als Chablone znm 
Legen eines neuen Stichs bei den ^Schmelzofen benntit 
wird , bildete den 'Haupltheil der ganzen Vorrichtniq^ 
Der Raum zwischen diesem Kegel und dem Treibeofen 
war gleichfalls mit glühenden Kohlen ausgefüllt. Dar 
Blechkegel bestand aus einem abgestumpfien Kegel Ton 
15 Zoll im grofsen find von 10 Zoll im kleinen Durch- 
messer; er wurde so aufgestellt, dals die grofsere FB- 
che als Grundfläche diente. Dieser Kegel stand aof 
einem etwas geneigten Bleche, das man mit einer Her- 
gelschicht bedeckte, und welches auf einem Fundament 
Ton Mauerziegeln und Geslübbe rubele. Auf dem Blech 
sammelte sich das angefrischte Blei utid flob durch eine mit 
demselben in Verbindung stehende Seigergassa, welche 
ebenfalls noch zu einer ToUkommenern Redudion und 
Reinigung des Bleies beilragen sollte, in einen Stich- 
heerd* Der Kegel ward immer mit Kohlen nngefiBi 
erhalten. Man hatte alle Ursache mit dem ersten Ver- 
such zufrieden su sein , indem auf diese Art daä GKH- 
frischen gegen 11 Stunden fortgesetzt werden konnte 



Digitized by VjO'OQIC 



233 

nnd Dur aus dem Groode iiaterbrochan "ward, weil 
mao^ bei der zufällig sehr laogsameo Glättbildongy bef- 
farchtete, die Glatte mogte zu reich- an Silber aus« 
fallen. 

Von den 100 auf dea Treibheerd gesetz,ten Cent« 
Dem Werkblei wurdeo io der oben ermähnten Zeit 
44 J Clr. Frischbrei (mit | Loth Silbergehalt), 18 Ctr. 
Schlacken oder Dorner (mit ^ Loth Silber und 72 Pfd. 
Blei im Ctr.) erhallen, und es wurden dabei 17 Korbe 
Kohlen zu 14,1 Kubikfufs/also 239,7 sächsische Kubik- 
fofe Kohlen Terbraucht« 

liVeil der Kohlenverbrauch bei diesem Versuch noch 
zu bedeutend, und der Schlacken- oder Dörner-Fall 
wegen der novollkommenen Redqction grofser ausfiel, 
ab man Termuthet hatte; so traf man ao dem Feuer«» 
bau mehrere Abänderungen, weil diese Uebelstände zum 
Tbeii der Mangelhariigkeit desselben Schuld gegeben 
werden mnfsten. Man liefs die Saigergasse weg, weil 
durch das Heifshalien des Bleies viele Kohlen Terbrannt 
wurden, und suchte dafür die Kohlensäule zu erhöhen, 
um dadurch die Reduction der Glätte zu befördern^ ^ 

Zu einem zweiten Versuch benutzte man daher 
einen 3 Fufs hohen und 8 Zoll im Lichten weiten, 
gnf&eisernen Cylinder, den man mit Lehm auskljtidete. 
Man stellte den Cylinder etwas. in die Brust des Treib» 
ofens hinein, so, dafs die abfliefsende Glätte in die 
Mitte desselben einiliefsen mufste. Unter dem Cylinder 
ward ein länglich geformter Gestübbeheerd, der nur zur 
Hälfte Ton ihm bedeckt wurde, und daher Raum genug 
zum Ausschöpfen des reducirten' Bleies übrig liefs, vor^ 
gerichtet. Durch ein krnmmgebogenes Blech erhöhte 
uan noch die Kohlensäule um 10 Zoll, so dafs ihre 
f^üzm l^öhe 3 Fufs 10 Zoll betrug. 

Di^er Versuch mifslang jedoch, indem es sich 
«Bigte, dafs der Durchmesser des Cy^linders zu klein 
ymMT* Et liefs sich kein hinreichend starker Luftzug 
bewirken, um ein lebhaftes Fever anzufachen, weshalb 
Ae zu reducjrende Masse zu früh erstarrte. Der GyKn- 
4er ward daher wieder weggenommen, und nochmaU 
' der Torbio erwähnte Kegel angewendet, den man- jetzt 
dhtrch. das beim Cylinder benutzte gekrümmte Blech er« 
^Sbele* Dabei zagte sich jedoch, dafs das Eisen so 



Digitized by VjOOQIC 



234 

VS^L als möglich aotfernt werden mnfs , indem da» Blal** 
oxyd aehr serslorepd auf dasselbe einwirkt, auch wurde 
' dem Treiber die strahlende Hitze der Vorrichtung sehr 
lastig« Man erhielt bei diesem Versuch aus 100 Ctr. 
Werktlei 531 Ctr. Frisch blei und 10 Ctr. Schlacke, und 
hatte einen Kohlenaufwand Ton 13 Korben p= 183,3 
Knbikfufs, Theils um das Eisen, welches durch das 
Bleioxyd sehr angegriffen ward, entbehrlich su machen, 
theils um die strahlende Hitze desselben zu vermipdero, 
baute maa vor dein Treibofeo einen kleinen viereckigen 
Ofei^ ans Backsteinen, versah ihn mit einer Gestäbbe- 
sohle, Spqr, Auge und Vorheerd, und erhöhte ihn, 
nachdem das V(^erk vom Abstrich befreit war, noch mit 
einem 20 Zoll hohen Kranz von Mauerziegeln, um die 
Kohlensäole möglichst hoch zu machen. Ohne Krane 
war der Ofen im Lichteo 1 Fufs 4 Zoll Lang, 12 ZoH 
weit, 20 Zoll hoch, und mit drei Zuglöchern verseben. 
Die wirkende Kohlensäule hatte also 3 Fufs 4 Zoll 
Höhe. Damit der Kraus beim Abzog- und Abstrich^e» 
ben nicht hioderlich se^f ward er wahrend dieser F»- 
jriode mit einer eisernen Platte bedeckt. 

Das Frischen ging bei diesem Versuche hesser von 
statten, eis bei den friiheren, und es konnte damit, ohne 
'befurchten zu dürfen dafs das Frischblei zu silberreich 
werden würde, 18| Stunden lang fortgefahren werden. 
Zugleich zeigte sich aber auch, dals es bei dieser Re- 
ductions- Arbeit sehr viel auf den guten Willen des 
Arbeiters ankomme. Sucht der Treiber so viel als ipog- 
lich ein kleines Bruststück zu halten, so dafs die Glatte 
stets in die Mitte des Ofons, und z^ar so viel als mög« 
lieh auf ein Kohlenstuck fänt, so geht die Reductfon 
Ohne Schwierigkeiten augenblicklich und sehr vollkom- 
men vor sich. Sollte sich auch etwas uureducirte Glätte 
im Schöpfbeerd ansammeln, so darf man diese flur wie- 
d^er aufgaben. Diese Vorridituog des Feuerbaoes hatte 
besonders «wei Vorzüge; 

1) Das Ausschöpfen konnte viel besser und reinli- 
cher Yerrichlet werden., weil durch Verschliefsung des 
Auges das durch das Abzugnehmen gereinigte Blei nicht 
wieder durch neu hinzuaiefsendes Frischblei verunrei- 
nigt ward, welches besonders bei den früheren Vewu- 
chen der Fall war« 



Digitized by VjOOQIC 



23^5 

Der Abiraber Mrard wenig oäer gar Dicht darch ih 
beim Anfrischeo eotslehende Uilse gehindert, indem die 
Ziegelstainmauer die Hitze sehr Knaamtnenhielt. 

Man gewann ans 100 Ctr. Werkbtei 54| Cir. Friseh-» 
blei und 17 Clr. Dorner, wobei der Holzkoblenanfwand 
9 Körbe oder 126,9 Kubikfufs betrog. Man wiederholte 
denselben Versuch mit derselben FeuerTorriditung> ver* 
eegte aber, um eine grofsere Kohleoersparong za he* 
wirken I den >Oren dadurch, dab man an den Seiten die 
Gestnbbebekleidoog etwas stärker machte, so da(s der 
Schacht auf der Sohle nnr 14 Zoll lang nnd 10 Zoll 
weit war, oben aber seine frSheren Dimensionen be« 
hielt. Auch Terringerte man den Luftzug durch Zole« 
.gen der Zuglocher. 

Das Glättfrischen dauerte 20 Stunden und ging recht 

Sit. Man brachte ö6|- Frocent Frischblei und 5 Procent 
orner aus nnd hatte bei dem Verfrischen von der aui 
100 Ctr. Werkblei erhaltenen Glätte einen Kohlenauf« 
^and TOD 9 Kdrben, oder von 126,9 Kubikfufs. 

Das bei allen diesen Versuchen erhaltene Frischblei 
war von solcher Reinheit, dab es nidit gesaigert ca 
werden brauchte. 

pebrigens ist der mehr oder minder gunstige Erfolg 
dieser Frischmethode ganz yon dem Treiben abhängigi 
wobei es nicht erst der' Bemerkung bedarf, dafo silber« 
reiche Glätte auch silberreiches Frischblei geben mub, 
welches dann nicht unmittelbar in den Handel gebracht 
werden kann. 

Beim gewöhnlichen Glättefrischen wurden im Qnw^ 
tal Lndae 1832 aus 500 Ctr. Glätte mit Einschluß der 
«Saigerung^ 434 Ctr. Frischblei erhalten, mit eipem Koh-* 
lenaufwand iron 9 Wagen oder von 1523,8 KubikibHi 
Holzkohlen f oder es erforderten 100 Ctr. Frischblei 
(24,88 KSrbe) 340,808 Kubikfufs Holzkohlen, mit Ein» 
ecMuJb des Kohlenaufwandes zum Saigern ; oder es sind 
bei (1 Korb) 14,1 Kubikfuis Holzkohlen 4,01 Ctr« 
Frischblei dai^gestellt. 

Weil der vorhin snlelat erwähnte Versuch der 
Glättreduction während des Abtreibeprpsesses als der 
vollkommenste ansusehen ist, so wird derselbe bei einer 
Vergleichong mit den Erfolgen bei dem gewöhnlichen 
Glättfrischen cum Anhalten genomipien werden können* 
Es haben bei jenem Versuch 57 Ctr, {^rischblei (9 
KSrbe) 126,9 Kubikfufi Kohlen erfordert» 100 Centner 

Digitized by VjOOQIC 



286 

wercied also (15,79 korbe) 222^639 Kubikfufs Holzkob- 
Jen bedürfea, oder 1 Korb Kobieo wird hinreicbeod 
sein, um 6,33 Ceofner Frischblei aus Glätte darzusteU 
leu. Gegen die gewohDÜchen Resultate des GläUfri^ 
Sehens im Krummofen btBträgt die Ersparung an Kohlsa 
auf 100 Gir. d,09 Korb oder 128,169 Kubikfufs. 

Ein zweiler Gewinn dürfte noch in einer Erspamog 
an Arbeitslöhnen zu suchen sein , indem aÜe Schmel- 
zer-, Aufiräger- , Schlackenlänfer- und Vorläufer- 
Schiebten wegfallen , und das. ganze Arbeitspersonal ass 
2 Tagelöhnern besteht, welche die Arbeit sehr bequen 
Terrichten können. 

Zu einer Vergleichung der Resultate, welche beim 
Glättfrischen, sowohl i\ach dem gewohnlichen V«rfabreB, 
als nach derjenigen Methode, wobei die Reductioo der 
' Glätte unmittelbar nach dem AblAufe aus dem Treibof« 
erfolgt» «rlangt werden, dient folgende aus dem iTV'irkti- 
cben Erfolge entnommene Uebersicht, ^obei die gewobof« 
liehe Glättfriscbmethode mit A , die andere aber mit iL 
bezeichnet worden ist* 
100 Ctr. Friscbblei erfordern: 

A. B. 

an Holzkohlen . . 348| Kubikfufs. 221 Kubikfab. 
an Zeit .... 33 Stunden. 20 Stunden, 

an Kosten für Brennma- 
terial und Löhne 20 Tbir. 22 Ggr. 11 Thir. 20 Ggf. 

Den Bleiverbrand haben wir nicht genau in Erfah- 
rung bringen können. Obgleich indefs hei dem Deoee 
ReductionSverfahren das Blei nur einen kurzen Weg und 
Bwar ohne Gebläse zu machen hat, so waren doch die 
sich entwickelnden Bleidämpfe < vorzüglich bei starkem 
Zuge des Ofens, sehr beträchtlich. 

Ungeachtet des günstigen £rfolges im Vergleicb mit 
dem gewöhnlichen Verfahren scheint man der neoen 
Frischmethode doch nicht sehr zugethan zu sein, Tor- 
züglich wohl deshalb, weil die Treibarbeit mebr 
Schwierigkeiten haben wird als bisher t indem die Ar- 
beiter durch den aus dem Frischofen sich entwickelnden 
Rauch und durch die Bleidämpfe gehindert werden, den 
Treibheerd zu übersehen und dadurch leicht it den Fall 
gerathen, mit der Glätte auch Werkblei ablaufen z« 
lassen. 



Digitized by VjOOQIC 



237 

Ueber die auf der Friedrichsbütte bei Tamo^itz 

aDgesteltten Versuche: ^ie Glätte unmittelbar 

vor dem Treibofen zu reducireu. 

Von ' 
Uen-D Mentzel. 



]ßei dem auf der FriedricbshiiUe aDgestellteo Versuch, 
die Glätte oninittelbar bei ibrem Ausflufs aus dem 
Treibofeo in einem ^vor der Brust dieses Ofens errichte- 
ten kleinen Zugofen zu reduciren, errichtete man, in 
derselben Art, wie es zu Freiberg geschieht^ statt eines 
eisernen, aus Platten zusammengesetzten Reductions- 
ofene^ wie solcher zu Barnanl angewendet wird, einen 
Ziegelofeo» welcher vor jenem den Yorzug^hat, dals et 
weniger kostet, leicht und ohne Kosten bis zur Auflin- 
dang der zweckmäfsigsten Construction umgebaut wer- 
den kann^ und die Hitze besser zusammenhält, als dies 
bei Einern eisernen Ofen der Fall sein kann. , 

Dieser Ofen wurde unmittelbar an die Brust des 
Treibofens angebauti erhielt eine halb cylindrische Form 
*ron 16 Zoll "VVeite im Lichten und von 16 Zoll Hohe 
Sber der Uüttensohle (als das Maximum, 'welche^ die 
L*ocaljtät gestattete). Im untern Theile wurde der Ofen 
mit schwerem Gestübbe ausgeschlagen und daraus ein 
balbmuldepformiger Heerd mit 3 Zoll Neigung nach dem 
atn Füfs desselben angebrachten Auge gebildet. Durch 
das Auge wurde die Verbindung mit dem unmittelbar 
an den Reduclionsofen grenzenden Stichheerd, wie er 
gewohnlich zur Aufnahme der concentrirten Werke 
cUent, hergestellt und dadurch dem reducirten Blei Ge- 
legenheit geboten, sogleich aus dem Ofen abzufiiefsen 
ond sich in dem Stichheerd zu sammelui um aus diesem 
in Mulden ausgekeilt iiyerden zu können. 

Li einer Hohe von 6 Zoll aber der Hüttensohle/ 
i»aflilicb de, wo der muldenförmige Gestiibbeheerd an 
die Seitenwände des ßeductionsofeos grenzt, erhielt 
letzterer drei Registeroffhnngen, durch w^che man den 



Digitized by VjOOQIC 



238 

Zag za Termebreo uod die VfrbreoouDg dar ib dem 
Ofeo enthaltetieD Koaks zu betcbleonigeii beabticbti^te« 

Nachdetn sowobi dar Redactioosofeo als aacb dar 
Stichbaerd geborig ausgalrockoet und abjga'wärfiit wor- 
den wareo, wurde der TreibofeOf dar^ wie gewobDlicfa 
mit 160 Cir. Werkblei besetzt worden war, io Gang 
gabracbl, ood babufs das Abstrichziebeos der der Brost 
Yorliegende ReductioDSofen mit einer mit Heerdmasse 
bestreuten Eisenplatte bedeckt, auf welcher sich der 
Abstrich sammelte und demnächst zugleich mit der 
Platte waggenommen wurde» 

Dar Reductjonsofeo wurde hierauf mit Backkoaks 
angerüllt, diese in lebhafte Glutb gebrachf| und quar 
fiber die obere A^fimündung desselben, dicht ao der 
Brust des Treibofens, wurden einige Stück Flach werk, 
die man durch eine untergelegte eiserne Schiene festzu- 
halten suchte, schräg aufgelegt, so dab die aus der ^pur 
des Treibofens abtropfende Glätte erst auf diese Flacb- 
werke fallen mufste, ehe sie in den Reductionsofeo ab- 
fliefsen konnte. 

Diese Yorrichtong hatte den Zweck, die Glatte in 
die Mitte des Reductionsofans zu leiten und dadurch 
eine Tollkommenere Reduction derselben zu bewirken* 
In den ersten 4 Stunden der Arbeit ging die Reduction 
rein und gut von statten. Die Glätte reducirte sich 
vollständig und das rsducirte Blei floOs in einem gleich- 
förmigen schwachen Strome durch das Auge in den 
Stichheerd ab und wurde aus diesem in Mulden ansge- 
kellt. Es war in dieser Zeit nichts weiter nStbig, als 
die durch das Verbrennen der Koaks im Reductions- 
ofen entstehenden Höhlungen durch Zusammenräumen 
mit der Brechstange zu zerstören und das rerbrannte 
Brennmaterial durch neues zu ergänzen. Im spätem 
Verlauf der Arbeit erzeugte sich aber, durch die statt- 
findende VerschlackuDg der Koakascbe und durch die 
Abschmelzung der Seitenwände des Reductionsofena eine 
Schlacke, die vollkommen die Eigenschaften der gewöhn- 
lichen Glättfrischschlacke besafs, sich eben so wie dieae 
i^nfblähU and niur träge floCa, so dafs sie durch das Auge 
•osgearbaitet werden mufste. Gleichzeitig erlitt der w%^ 
gelmäbige Abflufa der Glätte durch die Spur eine Stoh- 
rnng, indem sowohl die Spur aelbat als auch die guitze 



Digifizedby Google. 



239 

Brost des Treibofens durch die absfliefseDde Glätte ao- 
g^grilTeo wurd(». In Folge der im ReduclioosofeD ent- 
wickelteD Hitze kooote die Glätte oicbt mehr , so, wie 
ioost, bei ihrem Austritt aus dein Treibofen schnell er- 
keltePy sondern blieb noch so heifs und flühig, dafs sid 
ip die tfus Ueerdma^se gesrbiagene Brust des Treibofens 
eindrang und dieselbe so durchbohrte ^ dafs sich iiiner- 
balb der Brust ein unsichtbarer Kanal bildete, durch 
wdrben die Glätter ihren Answeg nach dem Redu(;tions- 
öfeo hinter dem Vorbau yon Flach werken nahm und 
leUtern dadurch unnütz machte. Man suchte diesen 
Kanal zwar durch frische Heerdmasse zn yerstopfeny 
b««serte aber dadurch wenig und sah sirb genotbigt, 
um da» Vebel nicht noch ärger werden zu lassen^ die 
Treibarbeit sehr langsam fortzusetzen, wodurch es auch 
Umfang, die Arbeit iu der begonnenen Art zu beendigen. 
IKe Arbeit dauerte vom Glattziehen an bis zum Zapfen 
der concentrirfen Werke 24 Standen, wogegen sonst 
Uerzu nur 16 — 18 Stunden erforderlich sind. Diese 
lange Dauer der Arbeit veranlafste deq nachstehend auf* 
geffibrten uugewobnlich hohen Heerdfall. 

Es erfolgten von den aufgesetzten 160 Ctr. Werkblef 
98 Ctr. 71 Pfd. Kaufblei 
13 - 82i - coneentrirte Werke. 

112 Ctr. 43i rfd. metallisches Blei. ' 

34J Ctr. Heerd. ' 
3| - Vorschläge. t 

1^ - Abstrich. 
1 •» Bleiasche. 

41 Ctr. Zwischenproducte. 

Nacb dem im Jahr 1834 erlangten darchscbnittKchen 
Aaebripgen dieser Zwischenprodocie Ton 65,7 Fct. regn- 
Koiecbem Metall sind in jenen 41 du 30 Ctr. 96 Tfd. 
flMlaUisrbes Blei enthalten. 

Rechnet man hierzu obige . 112 • 43} * 

liMicii, so sind in den ansgebrachten 
Fffodocten. . . « . . 143 €lr. 29| Pfd. 
BM enthalten. Es fehlen also noch von den aufgesets* 
tea 160 Ctr. — 16 Ctr. 80^ Pfd., welche tbeils in den 
TOii de«i .Reductioosofchen curäckerhalte&en 20 Ctr. 
Schlacken enthalten sind. 



Digitized by 



Googlje 



240 

Ab BreBDOfkAteria^ giogen bei diesem Versuch auf 
12| Tonoen Stuckkohleo zum Treiben. 
5 - Backkbaks zur Reduction der Glätte. 

In Rücksiebt darauf, dafs dieser Versuch der erste ' 
10 seioer Art war und mau daher diel Bedingungen zu 
einem günstigen Erfolge noch nicht kannte^ erscheinea 
die Vorstehend aufgeführten Resultate nicht ganz unbe- 
friedigend und. würden zur Wiederholung dieses Ver- 
sucheSy so wie zur künftigen Einführung der neuen Re- 
duclionsmethode aufmuntern^ wenn nicht noch ein an«» 
derer bisher noch nicht erwähnter ungünstiger Umstand 
statt fände, der in der Eigenthümlichkeit des hiesigen 
Treibheerdprocesses begründet ist und wahrscheinlich 
nie in soweit zu beseifigen sein vvird, um die neue 
Reductionsmethode mit Vortheil nnwenden «u können, 
ntan ist nämlich bei dieser Blethode nicht mehr im 
Stande, das Blei so frei von Silber darzustellen^ als das 
auf gewohnlichem Wege erzeugte. 

Schon vor Beginn der Arbeit vermuthend, dafs es 
Schwierigkeiten haben würde, die Glatte rein und ohne 
Vermischung mit Blei aus der Spur abfliefsen zu lassen, 
wurden in jeder der auf ein Treiben fallenden 3 Ar— 
beitsscbichten aus dem Stichheerde ßleiproben genommen 
und dieselben auf Silber probirt. Es zeigte sich; dafs 
die erste F/obe, eben so wie das gewohoiiche Käufblei, 
nur eine Spur Silber, die zweite Probe aber ttiion ^ 
Loth und die dritte Probe beinah f Loth Silber im 
Centner Enthielt. Diese Erscheinung erklärt sich aus 
Folgendem: 

Da man auf der Friedrichshütte bei der Treibiirbeit 
bicht Holz, sondern Steinkohlen anwendet, welche den 
Treibofen "so mit Rauch .anfüllen, dafs der Treiber we- 
der den Hitzgrad im Ofen noch den Stand der Glätte 
auf dem Bieibade bepbachten kano; so hat derselbe zmsc 
Leitung seiner Arbeit kein anderes Anhalten^ als immt 
stärkern oder schwachem Zndraog der Glätte' nach d^c 
Spur und die Beschaffenheit der in< die Spnjr getreteneo 
Glätte. Hiernach allein die Arbeit^ zu beuriheilen und 
so dirigiren, ist sehr schwierig und nur so eingeabten 
Arbeitern moglidi als den hiesigen. 

Daher ist es aber -aud^ unerläfsliche Bedingung, dftfii 
die Beobachtung dieses geringen Kennzeichen^ *nach im-m 



Digitized by 



Google 



ntm Ah üe Tr«ib#r ricbteo mlineD, atif l^jne Weisi 
beschränkt wird. Dies wird sie aber allerdings durcb 
Ae oDmitleibaf ver der Brust des Treibofens vorgenom- 
meoe fiedoclioBMirbeit Dia Beof)achtQDg wird nicB^ ^ 
Dor durih den auiT dem Rednctiönsofbn' aofaieigandeD 
Rauch erschwert, sondern sie wird durch den ümstandt ^ 
dftb diar Gült* Ytßt def Bniat nkht erkalten kann,^ sich 
daher in die Schor und Brast einbohrt und eine r'egel- 
mälflige Führung der . Spur nnmogtich mächt^ ganz ge« 
)uadert< Ba entging daher der Wahrnehmung der Trei- 
ber, wenn mit der Glätte sugleich metallisches Blei iA 
die Spur drang imd obwohl mnü dn^ch möglichst lang- 
same Föhrnog der Arbeit dia Vchrnilreinigung deff Glätte v 
mit BW zu rerhiit^n suchie, so «ejgten äöth di^ oben 
bimsffktän Proben, dafs dies »ur sehr nnvonkomm^n 
geloogen und dafs beaonders in d^r leteteii Periode det 
Trtikar'beit viel silberhaüigea Blei n^it in den B^doctjions^ 
ofan 808 dem Treibofen üb^gegangen war« 

Dsir Silbenr^rlust bei diesem ersten Versuch war 
ztt bedeutend, als ddfs mdn geneigt seyn konnte, ihn zu 
iRritdarbolen, und zwiEir um so Weniger, als. nur wenig 
AasSilfit torbanden ist, bei der Fortsetzung dieser Yer- 
snefaa in dieser Beziehung ein besseres Resultat zu er-^ 
halten, denn die Schwierigkeit, das E!indriogen d^ir 
Glfitte in die Spur und die daraus erwachsende Unre- 
^üM^^keit dek 0l3ttabflusses zd termeideEi^ wird nicht 
^sbölft irefde6 können, sd lange ihän zur Bildung der 
TMbdfbn'brudt kein lind^re^ Material Üesilzt, ab dm ge- 
tlrSUnttfehe Heeifdibüssb. Wenn ei ^uch bei Fortsetzuug 
det" Terifuefae geKngf, nach Mäkfft^kbe der belcii ersten 
Versuche gemachten Erfahrungen, mit besserem Erfolge 
zu arbeiten, z« B. durch Anwendung von Holzkohlen 
an die Stelle der aschenreichem fiackkoaks weniger 
Schlacke zu erzengen, durch festeres Schlagen der Brust 
Äd Tiej^icl^t es^K dqrcii Yeiitidefluig iba HenBUogÜ 
Vernaftnissea der Heerdmasse, das Einbqbrf^ der Glatte 
in die Bmat und opur zu vermindern ; so ist der Erfo^ 
doch sehr ungewifs und vbi^adszusehen, dafs die Haupt- 
Schwierigkeit imiqf r |4®iVw wild« . : . 

So ungünstig der Versuch, aber auch hinsichtlich 
das Silbenrerlustes ausgefaÜen ist, ao verdient es doci| 
bim^rkt-c^ wesdeoi ^fa diet ResnliiMe iidM oeiiedi in 
liwi>fft fHif«($bf )en; Q^diuAitOaM^ iebi #eU 

Kmtn AroliiT. IX. B« R. 1 16 

Digitized by VjOOQIC 



242 ' 

feg«ivdi6 B«toItate der hieaigra gtwobnlicheii Wnmk^ 
metboje ^uruckftteben. 

lo Freiberg betragen oämlich bei der neoea Methtfa 
4ie tleductiooskosien für den Ctr. Gläitblei 

, 3 Ggr. 10 Pf. säcbsiscb odei: « 

3 Sgr. 6S rrd. preufsiflcb. 
Aof der Friedricbehütte belT^Sa ui^ HsducUoiiskoilaB 
des Glättbleie^ ;bit £;ijMcblufs der Auferbeil 4er GlilU 
9Ch>«CiweD, nicbi mebr alt lSgr.8|Pf. mitbin um ISgiw 
10 Ff. weniger als in Freiberg, Giebt man anch xa^ 
dafs in Freiberg durcb die bobern Freite dea Brenoma* 
terials die Reductionskosten der Glätte bober auaCaltes 
müssen als bier,. so bleibt die Differenz £wischeo de» 
hiesigen und den dortigen Friscfakoeten doch so grofi^ 
dafs man wenigstens hier der alten GlättfrischmelknAi 
über dem Krommofen den Vorzog geben mofs. 

Der einzige Vorzog, den die nene fiednclioiMm»» 

tbode vor der, alten besitzt, beschränkt sich am Eaim 

daranf, dafs man im Stande ist« die gesammteVom Treib* 

ofen fallende Glätte in Keufblei zu Ter wandeln, oa4 

nicht nothig bat einen Tbeil derselben «als Kan%Btl# 

abzusetzen. Dieser Vortbeil erscheint jedoch Toa f^ 

ringem Werlb, wenn man berScksicbtigl, dafs die Bitte 

gegenwärtig noch immer mebr Gewinn vom Glätl» eb 

Tom Blei-Debit bat,' dafs, wenn .der Absatz auch mm 

n der Ausdehnung yerbleibt. wiein den letzten Jahraa^ 

ährlich immer noch mebr Kayfglätte verkauft ji^driw 

Lann, als die Hütte erzeugt. Dies sind zwar anr oct* 

liebe Verhältnisse, die indefs bei der Wahl der Betrieb». 

methoden pothwendig mit berücksichtigt w9fdeo aMI 






5. 

Uebw dis MgesMnte Hadenfiebirge in der sU» 
deutsoheo Stdnealzforiiurtioiu 

Vom 
Herrn Rneeeggev an BSd^aleb; 



I« der eoddentsdien Steiaaalzformatloii, namentUeh 
Bett ia Tirol ud m BaUetMll im Ob«^0•eMMkb^ i 



Digitized by VjOOQIC^ 



243 

det mao, in sehr betrachÜiclieD Tiafan lintar Taga, im 
80 ganaoDtao Haaelgebirge '{Salztbon) nasterartige Eiola-« 
garaogen von Salz, l*boD, Holz^päneo, Kohlen, Wild- 
haarao ( wahracheiDlicIi GamahaareD) u. a* f., welchea 
Gabiida mao in doiiigao Gegeoden daä Haidengt^birge 
neoDt. Dar IL K. SaJiDan^Verwaltev ea Uallatadt, Hr. 
h T« Halma tbaiit mir darnber Folgendes mit: Daa 
Vorkomman daa HaideDgabirges fiodat im Kaiaar Lac« 
poldatollan gagao die westliche Graoie das Salzflotsaa^ 
jadoeb noch ringa umgeben y^n achSoam Haaalgebirg« 
statte welcbea noch darchaos unverletzt ist und keine 
Sporen früherer Bearbeitung trägt« Vqm Tage nieder 
durfte aich daa Haidengebirge etwa in 150 Lachter Sei- 
gartaofe finden. Dennoch glaube ich^ dala diese Aeste 
aas einer Toraändflatblichen Periode nicht abstammeni 
soadarn Folgen der ersten Bearbeitung des Salzbergee 
sind, welche^ nach den nicht ganz selten vorkommendea 
antikan Miinsen, ehernen Opferschaalen u. ^» h zi| ur« 
tbaileo, achon in die Romarzelt fSIlt Ueberall findet 
sieb» dafa die ersten Benutzungen, — auch in spSteran 
Zaitao, — Y^m Tage nied^, mit Durchbrach der han* 
gttidan Thonlager und durch Vorrichtutof Yon Schopf 
badten bewivkt wovden sind. Nach der Vertreibung def 
i&nischea ftebauer mag aaoe. lange Zeit verfloiaen '^^jm^ 
ia welchar dem Waaaer- durch die ^ifienen Grübeln 'der 
Zutritt zu dem aufloabaren Inneren des Salzgebirgea 
An aland und tief in daa Innere einwühlend» dort fene 
Baale der Oberwelt abbgem konnte, bia daa Eitiatitrzea 
dar oberen Thondecke, oderraränderte Bahneii die aich 
daa Tagewasaer hrachi dem diirchweichtan SalzUion Zeit 
HaüHuii^aich in aein^r Torigep Conaiaien^ zu regeoefiieo« 
Diese Erklärung wiirde selbst auf den Punkten nocli an- 
wendbar aejn^ wo daa SalzflStz durch Kalk bedeckt 
wird, folglich nicht angenommen kann, dafa derselbe an 
diesen; den Ben nnnothig eracbwerendeo Funkten^ in 
Angriff genommen worden nt» 



Digitized by VjOOQIC 



Verbesserdiige 



& 18 Z, 10 ▼• vu kUt am Schklj der Zeilei das 

^- 19: — 11 ▼• »• nach oberii aiatl ^ho^ 

-** 28 -^ IS ▼• n. tadwesilieh SproAg tf it. lüdweatlictoi 

S^angea a 
t^ 30 ^ 2 t« o* am $U und 
^ $4 ^ IQ t» II« Sohlen it. Köfalm 
^38 — 8 V. 6. ihm at. ihr 
-:. 50 — 8 ^. ü. di<^ iet tt. Ä* 
L. 53 ^ 17 V. o. Ebenen tf. £bene 
!^ 67 — 11 V. o. müfs es heifseh: rechtwinklig; wenn 

sie aber tpieteckig, im schiefen Wimkel 
— 68 — 14 V« n. Slreichitnien als die Ebenais, 
^ 75 — 10 n u« hinter st. unter 
•. 76 ^ 5 ▼! «• nin at. einem 
^ 85 «- 16 T^ •• sirei st« swar 
^ 87 ^ 9 «. Ot vo*rh4Adanest..MNPhandetf 
^ 88 — 2 T. <H fchk atf Anl«n§ der Zeües von 
^121 — 9 ▼• Oi traten it, Sraten 
«»l^ -^ '5 T« ow verlinettfta st.» vttkAfteta 
«^ li9 ^ 10 ▼» o. gerffigsr 41» t«^ 
t-129 —13 v.u. mad e^ heiftetf: öhA^* **fs^ 4»dnrrt 

efni^ erhebliche Oa'ffntthi d^s KlÄfe*»»- 
' mes tei^anliffst 

1-140 — 7 ▼. ö. ait St. der^ 

(-14^ - 14 V. ü. bis 8. lÄ) bi stiai tu lesto: ▼drlftf<tet st 
TerKaht^t. 



Digitized by VjOOQ IC 



Archiv 

f H f 

Mineralogie, Qeognosie, Bergbau 
und Hüttenkunde» 



Neunten Bande« 
Zw«it«« Heft. 



Ktnlea Anlri*. IX. B. 2. 0. 17 

' DigitizedbyVjOOSlC 



Digitized by VjOOQIC 



AbbandlungeD. 



Ueber die MineralqaeUen auf Island. 

Von 

Herrn C. Krug r. Nidda« 



Alachdem ich mich in den Umgebaogen des Hekia 
mehre Tage aufgehalten hatte, — den Vulkan selbst be- 
lüeg ich den 3ten August 1833, — * setzte ic^h ibeina 
Bette nach den heifsen Quellen im Haukadal, unter de- 
nen der grobe Geiser uad der Strokr sich befinden, wei- 
fer fort. Diese merkwürdigen Quellen liegen ohngefäbr 
6 geographische Meilen in nordostlicher Richtung Tom 
Bekla entfernt ' Die weite Ebene , aus der sich der 
Sdüaekenkegel des .Hekla isolirt emporhebt, ist die sud- 
westliche Mfindnng eines weiten groben LängenthaleSp 
Welchaa, auf beiden Seiten von hohen Gebirgtplateaui 
riagesdilosien, die Insel nach Ihrer grofsten Langener- 
Streckung iron SSdwest nach Nordost durchzieht« Im 
Sudan ist diese weite Ebene Tom Thale des Starker- 
liot b«grdiizt, über welchen sich das aisbedeckte Fla- 
tem 4m l^rafian- nnd T«ril)i-J8kida emporwölbt; im 

Digitized by VjOOQIC 



248 

Norden yod den uniibersehbaren EisfläcfieD des Bald- 
und Eiriks-Jokul ; nach Südwest ist sie offen bis an den 
Meeresstrand. Durchgängig liegt, diese Ebene nur we- 
nig über dem Meeresspiegel erhaben ; eine grofse Zahl 
breiter wasserreicher' Ströme, aus dem Innern der Insel 
kommend, durchschneiden sie in südwestlicher Richtung. 
Zahlreiche vulkanische Kegel , meist von geringen Ho- 
hen, doch einst fu:chtbar durch die Lavaströme, die aus 
ihren Gipfeln hervorgequollen , erheben sich über die 
Fläche. Weiter nach dem Innern der Insel zu scheint je- 
doch diese weite Ebene durch mehre Felsenhügel, die 
sich in bestimmte Reihen z\x ordnen suchen, unterbro- 
chen zu werden ^ sie wird in mehre flache Thäler ge- 
theilt, deiren herrschende Längenrichtung die nordöstli- 
che, die der beiden grofsen Gebirgsplateaus ist« So liegt 
im Norden des Hekla zunächst das weite Tba} der Thior- 
saae, dann, von diesem durch niedere Reihen vulkani- 
scher Tufif- und Conglomerat-Felsen getrennt, die Thäler 
aus welchen die Huitaae und ihre Nebenarme hervor- 
kommen. Die Höhe imd Breite dieser einzelnen Fel- 
senreihen ist indels so gering im Yerhältnifs zu deü bei- 
den mächtigen Gebirgsplateaus im Südost und Nordwest, 
dafs sie das Bild eines einzigen groben weiten Län^o- 
thales, das Islands Mitte durchzieht ^ nicht auszulöschen 
vermögen. Der Standpunkt auf der Spitze des Hekla, 
der sich ziemlich in der Mitte zwischen heideo Plateaus 
erhebt, ist deshalb vorzüglich von Interesse^ vt&X von 
ihm aus das Auge weit in das Innere der Insel vorzu* 
dringen vermag; man verfolgt auf beiden Seiten den 
langen Zug hoher eisbedeckter Plateaus, und das von 
ihnen eingeschlossene grofse Längenthal erscheint von 
den kleinern Felsenreihen nur wie in mehrere Fordian 
zertheilt. 

- Das Haukadal, so berühmt ^urch den Geiser and 
die zahlreichen gröfsern und kleinern Thermen in seiner 

Digitized by VjOOQIC 



. 249 

Nachbarscbaft , ist^eloe solche flache FuFche und awar 
die nördlichste: am Fufse des Bald - J(3kul. 

Gegen Abend des 7ten Augast kam ich hier an. 
Sdion in ansehnlicher Entfernung liefeen dieDampfwpI-' 
kea^^die aus dem Thale herTor^irbehen, die Gegend 
erkennen, wo diese groi^artigen Naturerscheinungen zu 
Indien dnd. Meine Erwartungen waren auf das hdchste 
gespannt, und je mehr ich mich näherte, desto länger 
idiien mir die Zeit, eh^ ich die Quellen selbst erreichte« 
Efadlich umbog ich schnell einen kleine^ Felsenhägel, 
jer Yon den nächsten Bergen wie abgerissen erscheint 
und befand mich plötzlich in der Mitte zahlreicher Dampf- 
Malen, die aus verschiedenen Oefinungen sich erhoben; 
icli eilte von einer Quelle zur andern , bis. ich am Rand 
^ greisen Geisers stand und in seinen Schlund hinab- 
lab* Die Quelle war ruhig; sie erregt aber dieselben 
GefShle, mit denen man an den Krater eines schlum^' 
menden Vulkane« tritt. 

Nachdem meine Neugier zunächst einigermaaften be* 
ftiedigt war, traf ich die nöüiigen Vorrichtungen, um' 
die Nacht hier zu Terbleiben. Die Pferde wurden abge* 
paekt und ihreir Freiheit überlassen, damit sie auf de« 
patreicben Weiden des Thaies ihr Futter suchten; ich 
lieb mein Zelt in einer Entfernung von ohngefäbr 60 
Sdintt Tom grolsen Geiser aufschlagen um jede Bewe* 
puig desselben warzunehmen. Ganz in der Mähe befin- 
^ sich einige isländische Hütten, die von der einsied* 
^sben Familie eines £inge))orQen bewohnt werden« 
Wahrend ich mich mit dem Besitzer, der ein recht yer- 
baldiger Mann war, übei^ den Geiser unterhielt , ver- 
^elimen wir ein dumpfes donnerartigea Geräusch unter 
^•m Füfsen, das bald lebhafter wurde und in mehre 
schnell aufeinander folgende Schüsse überging. Der Erd- 
Men gerieth dabei in eine etwas zitternde Bewegung ; 
idi eilte aus meinem Zelte und sab^ wie grofse Dampf- 

Digitized by VjOOQ IC 



250 

BiHii» ans ^mn ScUmide dts OeiMrs banrorbrachta 
mid' dM Wasser der Qaelle auf eine Hohe von oboge- 
fahr 15r-20 FuTs emiiorscfaleaderteii. Diese Aufregssg 
des Geisers tmahlte kaem eioe Miaute; daea trat die 
ToUkommefie Rübe ifieder ein« Von dem Itläodec er- 
fahr ich» dafii der eben stattgehabte Aosbmcb des Gei- 
aers .einer der' xabireicheren kleioeren wäre; dtegrSftera 
Ausbrüche erfolgten in der Regel nnr in ZettawitcheD- 
aäamen toa 24 bis 30 Standen^ und da kurz Yor meH 
i^er Aakuaft einer der gro£Mm Ausbräche statt gefanden 
halte, so müfste ich wohl über einen Tag lang warteai 
ehe kh einen neuen Ausbruch sehen wärdeu So aosnr- 
genehm mir diese Nachridit war, so bescblols ich den» 
oocb^so lange am Geiser au bleiben , bis ich ihn in sei« 
ner ToUen Thäti^keit gesehen haben würde. 

Die noch äbcige Zeit dieses Tages tot Eintritt der 
Rächt benatate ich, den Geiser selbst, so wie die isU- 
reichen Quellen in seiner Umgebung genauer au betra<^tsa« 

Daa Hairkadal ist, wie i>ereits erwähnt, dat o&d- 
liriiste der parallel aireichenden und. wird auf seiasr 
Nordaeite durch die Vorgebirge dsa Bald-Jokul, auf sei» 
ner Südseite durch eine 600—700 Fuls hohe Fehea- 
reihe eingeschlossen. Das Thal ist ohngefihr i 9Mle 
Weit, aeine Sohle besteht aas sumpfigem Wieseagmad, 
durch den sich mdire Bäche schlängeln, die am Aas- 
gange des Thels sich mit der Huitaae Torbinden. So 
weit daa Auge nach Nprden reicht, schaut der unaentSr* 
baie Eispaaaer herroTt der das Flateau des Bald-Jebd 
einhüllt; nach Nordost Teaengt skk daa Thal und deich 
eine schmale Oeffiwng erbUckI man ateile aertaMsae 
Beigaiassea, die sich im Innern der Insel in riesenbaf» 
tan Gestalten aufihürmea. Im Siidea ragesi dio dni 
aiteeebedeckten Horaer des Hekle über die Felsenwead 
daa Thalee herror; nach Svdweat erBftel eish jene 
weite Ebene nach dem Meeee wu Die ieels8«wättda das 

Digitized by VjOOQIC 



251 • 

Tllil«0 bMlalMD «11» Ajifeioaiidtr gereihteo Lag«i tm 
TaffeOf ScfalackeiiftIrSinen und SchlackaacoDglomeratto, 
•ioer GebirgimASM 6i% »mt grofsw Trachytibrmation §•* 
Mbrty «Di al« Mne mahr oder wenigair ^mächtige Deck« 
d6D jTracbjrtporphjr fiberiagerl, so dafa letzterer fest oqt 
MeecbUeTsBcii die Kuppelir der hohen Flaleeua MMend 
gefbodea wnd* 

Eui kleiner FebeobSgel T<m etwa 300 FersHfihe und 
f Meüe Länge scheint Yon d^ steilen ^Felsen wand , dia 
des Tbal aof der Nordseite begientt, gewaltsam abge« 
visaen su sein. Eine enge spaltanarüge Schlacht bildet 
die Treonnn^« Der Higel besitst nach der gegenober« 
atebenden Felsenwaad m einen steilen Absturz, wSh«« 
fand er nach der dam Thale mgekehrteu Seite «iemlidl 
flach abfäUt An dieaer letztem Stite des Hftgs4a aidl 
die so berilunten Qnellan zerstreut, deren man nehr^ ak 
SO auf einem kleinen Flächenraum Ton wenigem Uosgen 
Lasidea zählen konnte« Fast iede Quelle besitzt ibse 
beso n dere EigenthomKchkeit, durch welche sie sich mehr 
od«r weniger Ton den endem unterscheidet« Sine we« 
sealliche Trennung ist iadefe nur zwischen • denjj^anigitt 
(MDsangen zu ziehen, welche mit einem heifse^i 
krystallhellen Wesser eugefflUt aii|d und desH 
leaigea, ins dwßn Yorzugsweise beifse Gasartaa 
auaatrSmen, die aber kein oder uur sehr weni« 
gea und dann nur achlammigea ^Wasser (ScUamm«« 
^pMllen) enthalten« Erstere wurde man Torzugsweia« 
Waaserquellen nennen dürfen j^ wenu letzlere 4«« 
Raaien Gasquellen Terdienen. 

Beide Arten tqu Quellen, ob^ch in dichtet Kaah« 
faeiadiaft neben einander, sind doch in räumlicher 'Be^ 
riebung ziemlich streug von einander geeehiedea; wäh<« 
read nämlich die Gasquellen fast nur am Abhangs wA 
selbst auf der Spitze (eaea Febenhügela hei^erhrechaa, 
siad die Waiaer^pieUea ansacUieblich auf die iMrtaia 

Digitized by VjOOQ IC 



352: 

Pnch^ tmUmBi, wilcbd ftich am tuke i0% BSgek ait»- 
breitet 

EK« irarmen W«iierc|i]ellen dtesM Tbalas 
ridMo {miliar moäcbat die Auünerksamkeit eioes jadan 
Rdaandan aaf skh, weil in ihrer Mitte der groJbe>Gai- 
aar und dar Sirokr aich befinden, deren rieaenbafte Brnp* 
tionen daa aoTergleicbbarate Schauspiel gewähren. 

Ana kiaaeligen Taffim nnd Sintern hat sich dar 6^- 
aar einen ftachen Kegel yon 25 — 30 Fufs Höbe nnd 
200 Fufs Dnrchnesser anfgebanU In der Spitze befindet 
aich ein Daat «nndea kesselartages Bassin , in dessen tief« 
Slam Punkte die tricbterartige Röhre der Quelle sich 
mBndet Das Bassin mirst am obersten Rande 60 Fub 
Dmckmeaaer und besiut eine Tiefe Ton 6--7F'uls. Bei 
ihrer Ansnrandung in das Bassin bat die R&hre 10 Fuls 
Durahmesaer, Terengt sieb aber, so weit man herabsehen 
kann^ bis auf 7 oder 8F;ufs. Sie führt bis zu einer Tiefo 
yu 70 Fuii TÖUig senkrecht herab. Auoh die Seiten« 
w i nde der' senkrechten Rohre bestehen aus denselben 
kieseligen Incrustationen, Die innern Flächen dea Bas- 
aina und der Röhre die in fortwährender Berührung mi> 
dem Waaser der Quelle bleiben, werden durch dessen 
Rnbung so glatt erhalten, dafs sie wie polirt eraefMinen« 
An der Aubenaeite des Kegele al>er findet man die kia- 
selige Maaae in schonen krjstailinischen Gruppirungeur 
kk slandenförmigen Gestalten, die häufig eine täuadiende 
Aehnlichkeit mit Blumenkohl erhallet^. WeU dieae An-r 
ftensesten nur Ton Zeit su Zeit duKh das bei den Erup« 
tioMo anageschleuderte nnd tropfenweise niedeffallende 
Waaser bMäfst werden, ao wird bei der allmiUiligan 
Verdunstung dieses Wassers die in ihm nufgelSste Kie« 
aelerde in Stand geaetzt, bei ihrem Ausscheiden efaier 
kfyslallinBschen AHractionskrafI ihrer einzeliieD Theik 
dien zu einander Folge zu leisleo* 

S$ waren seil der eraiM lUtiura EnipUoft tjnmlith 

Digitized by VjOOQ IC 



253 

2 Stoadeii Terflossen, "während welcher am Geiter'nkht 

Xm geringste Thätigkeil} warzunehmen war. Das Was* 

itr arfnilt» ohngefähr die Hälfte des Bassins und war 

n ▼ollkommener Ruhe. Nur schwache Dampfwolken 

hiUeten sich auf seiner Oberfläche. Bei Untersuchung 

mit dem Thermometer ei^ab. sich , dafs die Temperatur 

des Waesers auf 72^ R. stand, und dals sie durch die 

Vetdonatung selbst, noc)^ tiefer «aok. 'PlStzlich yemahra 

ich ein dumpfes Donnern unter meinen Füfsen^ augen- 

Uidlicii folgten 5 oder 6 heftige Schosse in der Tiefe, ^ 

M den^ii der Erdboden bebte. Das Wasser des Gei«^ 

acn garieth in ein kochendes Aufbrausen. Das Basaiii 

fülle rieh bis zum Ueberlaufen ; mächtige Dampfbhisen 

Inacheii ans der trichterartigen Rohre hervor und scbleu-» 

telen das Wasser in mehrem Impulaionen zu einefr 

HSke Ton ohngefäbr 20 Fofs eibpor. Die Ruhe atellte 

sich nach sehr kurzer Zeit wieder ein. Unmittelbar 

daciuf untersuchte ich die Temperatur des Wassers, die 

ick jetzt bis aur Siedhitse gestiegen fand, die aber seht 

baU bemerkbar wieder herabsank. 

Diese kleinen Ausbräche des Geisers, wie den' er« 
•tao vnd den jetzigen, beobachtete ich sehr häufig. Sie 
wiederholten sich auf eine* Sberraschende WeiM in den 
r^elmäfsigen Perioden von 2 Stunden« Das vorange^ 
faende Geräusch in der Tiefe und die Ersch&tterungea 
des Bodens • weckten mich während der Nacht mehr* 
mal aus dem Schlufe; ich eilte stets aus meinem Zelt* 
und sah diesdben Erscheinungen , welche ich eben be« 
sdixteben habe. Eben so auch den ganzen folgenden 
Tag. -^ Am Abend desselben um 6| Uhr ertSnte yon 
neoem das dompfe Briillen in der Tiefe; ich befand 
midi eben am Rande des Bassins« Es erfolgten 12-*1& 
fordlitbar# donnernde Schüsse , wobei der Erdboden in^ 
heflig yibrirende Bewegung gerieth ; ich floh vom Randft 
des Bassins das uuter meinen FüCsen zu aerhorsien drob^«' 

^ Digitizedby VjOOQIC 



2^4 

Enl^ in eioigtr EntftfrniiDg blieb ich fttahoD qd4 tfab oadi 
dam '6«foer zurück. Da entwickelte sieb das pradn* 
Toitste SdMQspiel, was die Rieseokiäfte im Inneni out 
so erseugeD TermogeD* Eine dichte Dampfsäule stieg 
»k PMIgeschwiodigkeit bis so den WolkeD empo«; ia 
der Mitte umbSIlte sie eine Wassertäale, die io scfawaa« 
keoder Bewegung aus dem Schlünde des Geisers bald 
auf eine senkrechte HöhlT Ton 80 ~ 90 Puls in die LuAe 
stiege bald auf die Hälfte wieder herabsank. Einedoe 
schwächere Strablen iiberstiegen noch wmt die obigt 
Hjibe; andere Strahlen schössen in gentigtem Bogen 
am der Daropfbiile he^ror. Bald zertheiHen si«ji £e 
Dampfwolken und entblofsten die Wassersäule, die, ii 
«Hnahlige Str«iblen zertbeilt, senkrecht emporechob, sa 
. ihrem Gipfisl sich pinienürtig ausbreitete und in fstaeni 
Staubregen zurückkehrte. Bald absr legten sieh die WoU 
ken wieder dichter um ihren Kern, um ihn in imnsr 
iberrascfaenderer Fmm <^em Auge des Beobachters wie* 
dessugeben« Alehre mal schien es als wollten die Rie* 
aenkräfte ermattsn und die Säule war plötzlich tst- 
achwunden ; aber Ton neuem erbebte' die Erde, dumpfe 
IXniner rollted in der Tiefe und die Dämpfe seUeudsr^ 
ten mit erneuter Gewalt die Wassersäule in die LSA« 
So "v^Shrte die Thätigkeit der Quelle mit einzelnen knr* 
äsen Roheperioden über tO Minuten. Dann sank die Wst« 
•ersäule in den Schlund zurück und die Ruhe war wie« 
der hergestellt^ Ich näherte mich dem Becken und faad, 
daJs das Wasser bis tief in die Rühre zuriiokgefallea wav 
«nd nur ^br langsam zu steigen begann. 

Da nach der Aussage der Isländer, die sich aocb 
hestätigt hatte, dergleichen gröbere Ausbrudie nur in 
Zeitintervallen ¥on 24-*- 30 Stunden sich wiederholten) 
so hatte ich keine Hoffnung, da ich den fidgenden tfor« 
gen abzureisen gedachte, das prachtvolle Schauspiel noch 
eiMnal zu sehen« Kurze Zeit darauf wurde mir aber 

Digitized by VjOOQIC 



255 

#iB AnUick zu Tbeil^ der dem des Oelsers m Scb8tt<«> 
•faeit und Majeeiät gleich sieht. Der Strokr begetiB su 
ineiDer hofh^teo Ueberraechoiig seiii wanderbares Spinl. 

Diese Qnelle liegt obngefäbr 150 Sehrili Tom gro», 
ben ißeiser sSdfiestlich entferDt. Sie besitzt kein kee^ 
eelartiges Bassin wie der Geiser^ soDdeTfi ihre RShiei 
ds# eiaeo mittleren Därchmesser ifod 5 Fnls b|ity «nd 
ebenfalls mit kieseligen Inkrnslaiionen bekleidet ist, Imn» 
giont onmillelbar ifoo der Oberfläche« Nor ein kleiner 
USgel Ton 4 — 5 Fnfs Hobe^ aus Kieselsinter enfgebant, 
hsidrt einen Saum am ihre OeSnung. Das Wasser stdil 
gewöhnlich 10*- 14 Fnls tief unter der Mnndnng der 
Bebre und ist in einer fortwährenden heiUgen AufwnW 
lang. Die Temperatur dieser Qnelle steht immer dnn» 
it auf Siedehitze. ' 
Es war nach 7 Uhr Abends, als die Emptioo be^* 
Eioe dicke Rauchsäule stieg plotzUch bis zu dea 
Wolken empor. Das Wasser wurde mit einer fiircbler* 
lieben Crewalt aus dem Schlünde herausgeschleudert und 
Turwandelie sich in der Säule selbst in einen feinen Ne* 
bei, der sieb in der Luft bis zu einer aufserordentlichen 
H8be erhob. Von Zmt zu Zeit sah man ei^ge senk^ 
ledite oder schiefe Wasserstrahlen durch die Rauchsäute 
•inen Weg sich bahnen; mehre stiegen bis zu Hobeii 
die an lOOFnfs erreichten» Grolse Steine^ die wir tut« 
ber in die Quelle geworfen hatten , wurden zu Hohen 
«Biporgeechieuderty die kaum dem Ange erreichbar w%m 
9en; mehre so vollkommen Tertikal^ dab sie in die Bob«» 
wieder zuriickGelen und wie ein Ball der Biesen^uelle 
iMun^piele dienten. Gleich zu Anfange wurde das sämmt« 
Hebe Wasser aus dem Sdilunde geschleudert; spater be« 
stand die Säule über der Oeffnung niir aus Wasserga» 
des mit pfeifendem und zischendem Geräusch die Slülft*, 
düng TetUefs und mit einer unglaublichen Gesdiwiudig* 
beü oacb den Wolken sich erhob. Die Tbatigkeit der 

Digitized by VjO'OQ IC 



256 

QQflle trührte auf diese Art ununterbrochen f ^tunden^ 
dinn stellte sich wieder die Ruhe ein, nur dafs \rie ge« 
wShnKch das Wasser tief in der Rohre heftig kochte. 

Ob die Eruptionen des Strokr, die ein weit anhal- 
tenderes und deswegen auch ein weit reizenderes S(;haa« 
spiel, als die des Geisers gewähren, in bestimmten Fe« 
tioden sich wiederholen, kann ich, da ich nur eine ein« 
sige derselben zu beobaelften Gelegenheit hatte, nicht mit 
Sicherheit angeben. Von mehrem Reisenden vrird es 
bestritten« Nach Analogie aller andern Quellen, dieErop« 
tibnsphänomene zeigen, ist es aber höchst wahrschein- 
Bcfai dab dem Strokr ebenfalls bestimmte Perioden seit* 
Her Ausbräche eigen sind. Jedenfalls liegen sie aber 
weiter auseinander als bei jeder andern intermittirenden 
Therme, als selbst die grolsern Eruptionen des Geisen» 
Äenn nach der Aussage der in der Nähe wohnenden Is- 
Binder erfolgen sie in 2 bis 3 Tagen nur einmaL Uebri« 
gens stehen die Ausbräche des Strokr nidit in dem ge- 
ringsten Zusammenhang mit denen des groben Geisers. 
Während der langen Eruption des ersteren blieb der letz* 
lere ganz ruhig, und umgekehrt. Ueberhaupt scheint jede 
der zahlreichen Thermen, die hier auf einem engen Fla- 
dtenraum zusammengedrängt sind, in Yolliger Unabbän- 
gilgkeit Yon der andern zu stehen. Darauf deutet auch 
ihr aufihllend Yerschiedenes Niveau. 

Die Eruptionsphänomene des groben G^sers und 
des Strokrs sind so grobartig, dafs die ganze Aufmerke 
samkeit des Beobachters während seines Aufenthaltes 
an diesem Orte ihnen zugewendet bleibt^ und die äbii« 
gen zahlreichen Quellen in der Umgebung nur eiaer 
flBchtigen Beachtung gewürdigt werden. Auch zeigen 
rie in der That keine Erscheinung, die nicht am Geiser 
oder Strokr in weit gröberem Alaabstabe beobachtel 
werden konnte. So findet sich zwischen Geiser and 
Strokr, etwas seitwärts näher am Abhänge des Ueinra 

Digitized by VjOOQIC 



257 

FelsenlifigeU , «ine ziemlich grobe Oeflnung, «os xnl* 

cber io ZeiünteryaUen Yon -wenigen Minuten plötzlich 

ein mächtiger Strom WAssergae mit hefügem GeriiiiBch 

herrordringt. Diese Quelle ist zuerst von Stanley er^ 

i?äbnt, der sie wegen des ununterbrochenen Getoses im 

Innern des Bassins und der Röhre den brüllenden Gei* 

ser nannte« Stanley beobachtete, dafe sie in regehnii* 

bigen Perioden von 4 — 5 Minuten mit ungemeiner Stärkt 

ihr Wasser zu einer Höhe von 30 — 40 Fufs -warf, sp 

dafs CS sich in den feinsten Staub auflöste. Bei der Erd-* 

endiutterung im Jahre 1789» welche diesen Theil ?oo 

Uhod trafy ist die Röhre dieser Quelle znsammeogehro* 

cbsoi so dafs aus ihr jetzt kein Wasser mehr , sondern 

n^f Dämpfe noch auszuströmen vermögen. OhngeGl^ 

100 Schritt westlich rom Strokr befinden sich mehre 

OeffoimgeD yon verschiedener Gröfse, die säo^mtlich xnjil 

heDsm durchsichtigem Wasser gefüllt sind. Einige von 

ihatn lassen in regelmäfsigen Perioden kleine Ernptio« 

MB wamehmen. Die gröfste danmter, gewöhnlich der 

kleine Stroiur genannt^ wiederholt aeine Ausbrticke in f e- 

liodeo von 25 — 30 Minuten; es strömen dann grob# 

Hassen von Dampf aus seinem Schlünde hervor^ un4 

xeilsen das Wasser zu der Höhe von 8 — 10 Fub mit 

Mch empor. Eine solche Eruption danisrt gegen 30 Se« 

künden, dann tritt die völlige Ruhe wieder ein. Sehr 

▼tele Quellen giebt es aber auch, deren Wasserspiegel 

aienials, weder durch eine fortwährende noch eine plotz« 

liehe Ausströmung von Wasseigas bewegt wijrd. Ihre 

Temperatur steht immer mdur oder weniger unter dem 

Siedepunkt. 



Die ,re|el0iäfsigen Perioden , in welchen sich diet 
Kroptipnen des Geisers und aller intermittirenden Ther- 
tttft wiederholen, machen das Spiel derselben einer kiinst« 

Digitized by VjOOQ IC 



258 

Kch#n Maschine «iebt imähDlich. Ad eioe VorrichlÖDg 
▼on VentitoB ist bei einem Werke der IVatar, die im- 
tom die eiDfocbsten Büttel zar Herrorbriogutig ihrer grob* 
eftigen Erscheinungen anwendet, nicht zu denken. Fafst 
man die Erscheinungen, welche der Geiser so wie an- 
dere intermittirende Thermen 'wamehmen lassen^ zusam- 
men; so ist man im Stande einige Schlüsse fiber die 
Eatwickelung so gewaltiger Kräfte, wie sie sich bei den 
Ansbriichen des Geisers und des Strokrs an den Tag le- 
gen, zu ziehen, die nicht alleifr für die Theorie aller in- 
fermittirenden Thermen, sondern auch der Tulkanischen 
Bsaen yt>n Wichtigkeit seyn dürften. Denn was sind 
die Vulkane anders als intermittirende Quellen geschmol« 
seiier Erden? Ueber das Agens, welches die Wasser- 
Siasae des Geisers zu einer so Staunens wtirdigen Hohe 
Ztt erheben Termag, kann kein Zweifel obwalten;'"— ee 
dnd gasförmige Korper, grSfstentheils Wassergas, dessen 
Eitpansivkraft dunih Erhöhung der Temperatur ins Vtk^ 
enna^Udie steigen kann« 

Die Temperator der Thermen an der Obeiflädi# 
kann Term{)ge ihrer fortwährenden Verdunstung untet 
Aem Dnidce der Atmosphäre nicht über 80^ R. steigen | 
•ia sinkt. sogar bei den mmten Quelleo» wie beim GeW 
aer, wahrend seiner Ruheperioden um ein Bedeutendes 
datimter. Dafs aber die Temperatur in den tiefem Scbidw 
ten der WasseieStile yiel hoher stehen mufe als in d«ii 
öbem, leuchtet aus dem Grunde ein, Weil sieh dort 
Dumpfe erzeogeni deren Expaneirkraft mit dem gemelia-Ä 
•dmftUtJMn Drutk der Atmosphfae und der dbem Wen« 
eenaole im GleiebgeMricht steht« 

Im Allgemeinen kann man sämmtliche warmen Wen* 
aerquellen in 3 Klassen trennen: 
1) in' aeldiei die in fort währen Jtem Airf#«I- 

len nud Koehen aioli bafiefcft (permnnn*tii 

Thermen). 

Digitized by VjOOQIC 



259 

2) io solch«, die oar in bettimmkeQ Period«a 
eio solches Aafwalleo waroehmen las-' 
sen, die nbrige Zeit aber in yoUer Ruhe 
sich befinden (inlermittirende Thermen). 
3} io solche» deren Wasserspiegel stets run 
fiig bleibt^ die niemals in einem wallen* 
den kochenden Zustande sixh befinden. 
Eine ähnliche Trennung naschen auch die^ Isländer, 
M$m sie die Quellsn, die wir unter die erste und zweite 
Klasse gebracht haben, Huerer, d, h. springende Quellen, 
tsd disjenigen, die cur dritten Klasse geboren, Laugar, 
i. h. warme Bäder, nennen» Die Quellen der ersten 
Klasse besitsen immer eine Temperatur an der Ober* 
lache, welche der der Siedebitse des Wassers unter ^Um 
«afaehen Druck der Atmosphäre gleich steht. Die QueU 
ka der iweiten Klasse erhalten die Siedehirte nur wäh- 
lend ihrea plötzlichen Anfkochens und sinken während 
Iw Rofaeperioden um ein Bedeutendes io ihrer Tempe^ 
rator herab« Die Quellen der dritten Klasse erreichea 
iitmali di« Siedehitze* 

Es ist augenscheinlich I dafs die Thermen ihre ei^ 
liolite Temperatur durch die Dampfmassen erhalten, di# 
too der io der Tiefe befiadlichen Wärmequelle durch 
£e Wasaeisäule horanfstrSmen. Können die DämpCs 
tm Waeaereänle immer frei dorchstromen, so müssen 
lieh ihre Wasserschichten immer gleichmäCrig euf der ' 
Tfaperatar erhalten, welche der Siedehitze bei dem 
Drucke entspricht, unter welchem sieh eine jede Was« 
MrscUcht befindet; eaf der Obetfläcbe also anf 80^ R« 
Werden dagegen die Dampfinassen auf Jihrem Wege 
dmcb mannigfaltige Kanäle gehindert, bis zur Ob^rfUche 
smporznateigeB, werden sie z. B» in Hohleniäumen anf« 
p&nimi f so mulk die Temperatar dei' ohem Wasser- 
schiebten abken, weil deich daeVerdnnsMing an der At- 
meepliiir« iDrtwähffend eiii grolsea Quantum Ton Warme 

Digitized by VjOOQ IC 



.1 



, 260 

I 

vteloren gehl, das aus der Tiefa nicht mahr enetct Wtrd. 
Eine Cirkuletion dar warmern nnd kältern Waaserscludi- 
teo nach ihrem ftpecifitchen Gewicht» scheint aber durch 
die Enge und durch die mannigfaltigen Windungen der 
Rohre sehr erschwert zu seio. 

Solche Hoblenräume ^ind es auch ohne allen Zwei- 
fel, auf welchsn der einfache Mechanismus der iatermst* 
tirenden Thermen beruht» In ihnen werden die entwi« 
ekelten Dampf massen durch die Wassersäule, welche 
den Verblndungskaoal nach dem aufwärtsfahrenden 
Schlünde Verschliefst, zurückgehalten; sie sind genotbigt 
sich zu grofseren Massen anzuhäufen, sie dirängen des 
Wasser in dem Höhlenraume immer tiefer herab, hie 
endlich ihre Expansion so hoch gestiegen ist, dafs aJe 
sich den Verbindungskanal nach dem aufwärtsfiihrenden 
Schlünde eröffnen , gewaltsam durch die Wassersäule 
nach der Atmosphäre entweichen und das Wasser ans 
dem Schlünde mit sich eroporreifseo. DaS' gewaltsame 
Hervorbrechen der Dampfmassen nach dem Schlund ve»* 
ursacht das donnerartige Geräusch in der Tiefs und die 
Erschütterung des Erdbodens, die einer jeden Eraption 
Torangeht. Die ersten Dampfentleeruogen dringen noch 
nicht bis zur Oberfläche empor, sie condensiren sich in 
den abgekühltem Wasserschiebten, die sie durchstrSmea 
müssen; dadurch erhalten die letztern nun aber eine 
Temperatur, welche geeignet ist, die nachfolgende« 
Dampfmassen bindurchstromen zu lassen. Die Wasser- 
aäule, einmal in Unruhe gesetzt, leistet nun nicht mehr 
dem Aufdringen der Dämpfe den Widerstand wie fr&faer| 
nnd dieser Widerstand wird immer geringer, je mehr röm 
dem sperrenden Wasser durch die entweichenden Danipf- 
massen aus dem Schlünde geschleudert worden ist. Hb» 
ben die Dampfreservoire sich so weit entleert, dafe ^ 
Expansivkraft der rückständigen Dämpfe unter das (rteieb* 
gewicbt mit der Wassersäule im Schlünde berabeInicC| 

Digitized by VjÖOQ IC 



261 

•0; taibpüH ÜB Metern iie VerbmduDgsSffoang oadh 
imm tScblnaie^ ood et trilt die friibere Rübe wieder ein $ 
ae len^e bie eich Toa oeseia Dämpfe geeog aogesam* 
MtlK liehe»« defi eine abermalige Eotleerung erfol- 
gm my/a# r 

DeaSjpiel der Qoelle wiederholt sich daber io Pe«, 
Boleo» idie too dem-Faasmigtraalii der Dampf reserroire, 
Tee iem Druck der Waasersäide und toii der Wärme- 
•airtrfceluog io der Tie£a bediogt sind* 

.. Der Geieer seigte, zo der Zeit alt ich ihn b^obach- 
Mi, zweierlei yerscbitdeoe Eraptionen« Die LIeioern 
^Merliolten eid% regelmäfsig io Perioden voo 2 Stao« 
dee. Dee Waeaer sprudelte dabei nur 15 — 20 Fufs hoch« 
Die grobereo erfolgleo in Perioden von 24—30 Stnn« 
den; die Dainpfmasseo erhoben sich daon bis in die 
Weiiaa und ecbleoderten die Wasserstrahlen eo Hohen 
Too 90Pofs. Diesen sweierlei Eruptionen gehören auch 
svei Teisehiedene Gavemeo an. Eine kleinere Cayerne 
iiUt sich sdioeller, entleert sich folglich häufiger; eine 
gtSftere feilt sich langsamer, entleert sich seltner aber 
dsBO auch mit um so grofserer. Gewalt. . 

Der Strokr, dessen Eruptionen die dee gtofsen 6ei« 
sers an Erhabenheit fast übertreffen^ hat das eigenthnm- 
liehe io semem Mechanismus, dafs er permanente 
ood ioteribittirende Therme zugleich ist. Ale 
permanente Therme giebt er, sich durch sein ununter« 
hr^chenee heftiges Aufwallen und Kochen zu erkennen; 
als iotermittirende Therme durch die riesenhaften Erup* 
tiooen , die in Zeitintervallen ^on 2 oder 3 Tagen sich 
an w^derholen scheinen« Ein Theil der« Dämpfe, die 
io der Tiefe sich erzeugen, durchdringt die Wassersäule 
und stiBmt ungehindert in die Atmosphäre aus* Dahet 
das fortwährende Aufwallen der Queüe, daher ihre coo- 
sleote Siedehitze. Ein anderer Theil dagegen wird in 
IBihlfpräumeo gefangen, wo er sich so lange ysnsaramelo 

KMftes Anhhr. IX. Bd, 3. U. - 18 

Dlgitized by GoOglC 



362 

drab, b» er ü^ Terbi»diiiig Mcfa «fem Sthkm^m tkh 
f«YfftlUMn erswingl und 4i* RroplioBM (^roMift. Uatir 
d«ii Eahlreichen Tbermea, di» ich «nf Illattd ni lNk>b«- 
•chlm <j#l«g«i>li«it halt«, stthl i» ü^smt Bi riAwig d«r 
Strokr ab aiDzig« Aoomali« da. K«iM ander« Tlfferaw^ 
welche ti» luHwähi«eiid«tii K^efa^ end Amh$Mn^ Mk 
befinde», besMlcl mgWeh periodisrbe BrefrtoM». W«i 
Mtnlich di# gewaitsames Brepfionen ertoengen h »nnK 
entweicht in fortwahiwiden StrScnen nach der ktmm^ 
ephäre^ ohne eich ze aläfkem Kraftüobenin^« anm* 
««mmelD, 

lo mehren BeisebericlUen über den Geiser «wd Slvafer 
ftndet man erwähnt^ dafa man die Aeshricbe diea^ Q«el-' 
ies nach Wil^ahr hervorrnren ionne, wenn man Stgte# 
oder andere »chwere Körper in d«to Sdihmd hinahwfirfak 
go herichtet Olafaen, daft der Geiser, so oft er tetne 
Tiefe mit dem Senkblei ausfkifschen wollte » Waäser nn 
gpeien -anfing. — . Ferner erwähnt H«nderso-n, 49ts 
wenn der Strokr Torher anch Tolikommen beri^iff g«* 
Wesen <wäre, Steine, jüe man in den Trichter Uneliwar^ 
doch sogleich ein ' heftiges unterirdisdiee Getoee Ventr* 
sacht hatten nnd nach wenigen Minnlea da* Wass«raiiül# 
m^ den Steinen emporgestiegen wäre. 

Die Richtigkeit dieser Aussagen lasse ich dahing»* 
stellt ; denn die Versuche, die ich ansteUle, bUeben oh«# 
Srfolg. So Tiel Sterne ich anch in 'den Schlund «dMi 
Geiserssowohl als des Strokrs lunabwari^ so wurde do«Ji 
niefal im geringsten di^ Thäiigkeit beider Quellea da- 
durch erregt« £rst bei der nächsten Eruption wnidaei 
alle Steine wieder aus der Tiefe su Tage geecfalewlei«» 
Eben so wenig mag ich über die Wabrscheinlichkeh tot- 
acheiden, ob wirklid^ was di^ meisten /Reisende» mit- 
Aeilen nnd ton vielen Eiogebornen behanptet Wird, Um 
Starkn und die Häufigkeit der Auabriidie 4m Ctfaiaai* 
itteahange mit rogaeriscbem stürmiedifem Wedir is«sli»r 

Digitized by VjOOSIC 



263 

D^ SfUä i$$ Grisara« det Strokr und «tntger aot 
imn battoMoofsw^rtbeii Quellen hat seither den uiaii^ 
ajgidligttea VerSttderongeD aolerle^en. Durch das in«* 
ctMti fw de : Ver inggep des Wassers können eioseloe K»? 
eilt sich t Tevsehüelsen. Durch die hjofigeo CrschSUe- 
WM i guej mit denen jede der crSbem Eruptionen yerbon^x 
dsA istt hSmmm HShlenriume snsammenstiirsen , und 
•See sich wMer hilden« Di# gröfsteo Veränderonfet ^ 
▼snuiadbteft eher immer die Erdbeben^ durch welche die 
lasel Yoo ZMt xu Zeit beunruhigt wird. -» So ver« 
schwand mit der ErderschStterung rom Jahre 1789 jene 
QesHei welcb# »ach dem Geiser die ansehnlichste in 
disisr Gegend wer und von Stanley, der sie im Jahf# 
1789 noch in Toller Thätigkeit sah, der brüUendf 
Gsiser geneoat werde« Dagegen nahm der sogeneoute 
aase Geiser (Strokr) , welcher vor dem Erdbeben ro^ 
1789 höchst anbedeutend war , nach demselben so sehr 
xe, dab er jetzt neben dem Geiser die wicbtigslf 
^ie bt. 

Die B^iscfate der Beisenden , welche diese Quelle^ 
Ton Zeit eu Zeit besuchten , mSssen daher auch g^ni^ 
wassnfUch tcia einander abweichen» Die erste Erwäh« 
aoag des Geisers geschieht ven'Saxo Grammatlcuf 
in der Vorrede cu seiner Geschichte Toe Däunemarkt 
die im i2teB Jahrhundert geschrieben ist. Die altern 
Haehncbleo, die wir Tom Geiser besifzen, sind nicht nur 
hocket mangelhaffe^ sondern au^h meist yon sehr viaiei| 
Iffrtfanmerii und Uebeitreibuagen durcfhwebt. Von dif^ 
sta» Vorwurf kSnnen selbst die MittfaeUpflgcup Hiebt b#r 
iMil werden 9 ^welche wir in 04afsen''s und Faa#lt 
sen's Reise durch Island aus der Mitte des rorigen Jabr:* 
heederts besitaem 

T. Troil *) besuchte den' Geiser im Jahre 1772« 



^ Briefe, welche eine von I|srrn Dr. Uno v. l^roil im 

18* 



Digitized by 



Google 



264 , 

Kr beobachtete, Ib eiiiem ZeitriHiin von 12 Stottdüi^ 11 
Ausbräche des grofsen Geisers , ^lie jedoch niehl fM 
gleicher Stärke waren. Die meisten derselbeo wahrlea 
Dtir einige Sekunden and die Wasserstrahlen stiegen Ui 
auf 30 Fofs Hohe. Bei dem letzten und stärksten Atts<> 
brach jedoch, welcher gegen 4 Minuten währte, stieg de? 
höchste Wasserstrahl, nach einer Messung mittdsi dee 
Quadranten, 2u einer veelikalen Hohe iron 92 Fufii. 

Stanley ^), welcher 1789 den Geiser beevchle, 
giebi die lehrreichste Darstellung desselben und einiger 
andern wichtigen Quellen in seiner Mähe. Er beobachr 
tele mehre Ausbrüche des Geisers, die Terbällniffmalsif 
in ziemlich kurzen Perioden aufeinander folgten, die ebef 
in ihrer Stärke und Dauer sehr Terschieden waren. Der 
grofate Ausbruch des Geisers währte 10*- 12 Minuten 
und der höchste Wasserstrahl erhob sich auf 96 Fufs. 

Des Strokrs ist toq Stanley unter dem Namen 
des neuen Geisers zuerst Erwähnung gelhan« Er 
sah eine Eruption desselben, welche 30 Minuten wikrte 
und wobei die Wasser- nnd Dampfsiule zu einer Hohe 
von 132 Fufs sich erlH>b. ' ^ 

Ferner giebt Stenley eine interessante Mittbeilimg 
über jene merk wärdige Quelle, wekhe erdenbriilleii4ea 
6 eiser nannte/ die in Perioden von 4-— 6 Minuten ihr* 
Wasserstrahlen zu 30—40 Fufs Höhe schleuderte« 

Ohlsen ^^), welcher den Geiser im Jahr« 1804 
besuchte, beobachtete, dafs die Eruptionen des groDM« 
GeVsers sich in Perioden von 6 Stunden wiederholle«^ 
dafs aber aufserdem in iler Zwischenzeil kleinere Aon-- 
brSche statt fanden, die jedoch nur Ton sehr geriogor 



Jahre 1772 nach Island angestellte Rdse betreffen« Upsela 

und Leipzig 1779« 
*) An Account of ibe bot Springt in Ictland; mitgctbdlt in 

den Transact« of the Royal Soc. of KdkilNirglw 
••) Oilbert't Annalen B, 4$. 

,^ Digitizedby VjOOQIC 



365 

SfSiiE« «ojl Da«er waren, yogegeo die grSliera mtkl 
5-^10 Miten 15 Minuten währten und dieWasserstrüh« 
len selbst tu einer Hohe von 212 Fufs geworiWii wiir^ 
4^1.- Aofserdem beobaehtele er einen Ausbriich desSirokr, 
w^kber 2 Stunden 10 Minuten ununterbrocbeo dauerte^ 
itod wobei die Wasserstrahlen zu einer Hohe Ton ohn^ 
g^rfSht 150 Fnfs geschlendert Wurden. 

Hook er sah den Geiser 1609 oud schät?^te die Was«« 
0Minle ober 100 Fufs. 

Mackensie^X besuchte auf seiner Reise in Islaucl 
im Sommer des Jahres 1810 den Geiser. Er zählt viele 
EroptioneB des Geisers auf, die^ wie es scheint, sich ie 
Perioden Ton 2«— 3 Stunden .wiederholten und zuweilen 
recht ansehnlich waren, da sie .selbst mehre Minuten 
etthtehen nnd die Wasserstrahlen bis 30 Fnfs hoch stie- 
gen. Von den grobern Eruptionen scheint er, so weil 
•e aus seiner Beschreibung ersichtlich ist,^ zwei gesellen 
stt }iaben, und rwischen beiden ein Zeitraum yoo 30 
fitlinden Terflossen zu sein; der höchste Strahl stieg auf . 
90 Fttls* Während seines Aufenthaltes sah er ferner 3 
Emptiooen~des Strokr (neuen Geiser), die' in Zeitinter<p 
"Valien Ton 13— «14 Stunden statt fanden und deren 
Dauer Ton f -^3 Stunden ununterbrochen anhielt^ 

Im Jahre 1815 besuchte Hendersoo ^*> den Gei-» 
•er und fand, dafs seine grofsern Eruptionen sich in 
Cstnndigen Perioden wiederholten, die kleinern aber ia 
1 «»II ständigen; bei den grSfsem Ausbrüchen stieg die 
fiioie meist zu 70^80 Fub Hohe^ aber ein Strahl soll 
#60 Fuii erreicht haben« Die Eruptionen des Strokr 
wiederholtea sich nach 24stündigen Ruheperioden und 
^iRrährten 1 Stunde. 

Heoderioo will femer durch Sieioe, die er in 



«) Travels in ktlsnd. 

**) Journal ol a Residence ia Iceland« 



Digitized by VjOOQIC 



266 

IImi Schlund de» Strokr hsrabwaif, t!oB Eruptiott 

b«D TernDlafst bakeo, wobei die WassersSale bis asf 200 

Folli HSbe 8<ieg. 

Im Jabr* 1834 tat eodlkh der Geiaer tot Jvk« 
Barro w ^) besocbt werden« Nach döstüodiger ^e> geb » 
lieber Erwartung eines der groCsern AnsbrScho den Oei^ 
sers und n^ich häufiger Täuscbung dnrcb das nnterirdi* 
^cbe Getöse^ welches eiaer jednn der zablrekbeo klei- 
nern Eruptioaen voraogebl, wurde endlieh dieser Rei* 
lende durcb das reizende Scbauspiel aioer dar grofsera 
Eruptionen ibelobnt. Nach seiner Schätzung erreicht« im 
Wassersäule eine Höbe ron 70<-80 Fufs. 



Das Wasser des Geisers, des SCrokr nnd der 
gen benachbarten Quellea setzt Kieselerdsi die es in an« 
aebnlifber Menge aufgelöst enthält, bei seiner Verdn»* 
Stung in Form Ton Tuffen und Sintern ab. Auf weite 
ErstreckuDg bestebt die Oberfläche in der Umgebung die- 
ser Quellen aus einer starken Kruste dieser Aheitse« 
Die Baftsins aller Thermen uad die Wände ilirer Rob* 
ren sind daraus gebildet. Die Korper, welche Ton den 
Wasser dieser Quellen benäCst werden, übertiehen sick 
bald mit einer Kruste $ Grashalme, Binsen, Torf, Blatter 
tind Yiele andere Gegenstände findet man in jedem Grad« 
der Versteinerung in den Tuffen eingesoblossea. ' 

Bergman on^rwarf die Incrustationen Tom 6e^ 
ier einer oberflächligen Analyse und fand zoerat 
kieseltge Natur. K laproth verdanken wir eine gana« 
Anelyse, nach welcher der Sinter aus Kieselerde mift 1{ 
Frocent Thonerde und | Proceot Eisenoxjrd besteht. 

John Stanley s<ib9|yfle wäbreod eetnes Aafeai* 
baltes in Island sowohl aus dem grofeen Geiser als am 



*) A Vitit IQ Icelsnd in the Summer of 1834. (London 1831) 

Digitized by VjOOQ IC 



267 

ümi^K» beifaea Quell« bei der Kircbe Reikum im 
Gttldhringeeyeeel, die deoi Geiser ganz ehelich ist, mehre 
f laschen -voU Wau«r uiul aaodte sie den beideo Che^ 
nikem ßlack luwl Klaproth zu« B^idei ontersuchteA 
4aa Waaaer uod faodeo: 10000 Gewichtalheiie de« Wat- 
mn der Reikum-Huer enlhalteo: 
Nach Klaproth «): 

Kobleoaaaree Natroi^ • , , tfii 
' Glaubersalz •««».. 1,73 

Kochsalz , • 2,93 

Kieselerde . . . • . 3,10 

8,80 
Nach Black «*): 

Kobleosäarefreies Natroo • 0,51 
Glaubersalz ...... 1,28 . 

Kochsalz ••••••• 2,90 

Kieselerde .,•••• 3,73 

Alauiierde •••••• 0,05 

8l7~ 
Das Wasser des Geisers ist nur Ton Black qnter« 
sucht; es enthält in 10000 Gewichtstheilen : 
Kohlensäurefreies Natron , 0,9$ * 
Glaubersalz ...... 1,46 

Kochsalz .2,46 

Kieselerde 5,40 

Alauaerde . . .\ . . 0,48 , 

10,75 
Die^ Analysen beider Chemiker dUEsriren im we« 
aeetlicheten darin, data Black in beiden Quellen einen 
iiicht tioansehnlicben Gehalt toq kenstischem Natron an« 



•) Vergl, KtsprolhU Beiträge »of cbcipbcben Kenntnils 

der MiDfralkörper B. II. p- 99« 
••) Transsctiont of tbc roysl »ociety o| E^ipborgb for the 

yesr 1789. VeL \IL AnosUa de Gbirnie. ParU 17(0., 



• Digitizedby VjOOQIC 



268 . 

gi«bl, wSbrtod dasMib« nach Klaprolh odi KoUi»» 
täurii verbuBden ist. 

Auf m^ioer Reis« durch Islaod war ich laider g»» 
hindert I Wasiar aus diesen Hineralquellen mitsitnah«» 
meo^ um aa einer chemischen Analyse zu nnterwar0Ni, 
und es kann daher auch hier cicbt entschieden wardan, 
wem Ton beiden Chemikern beizustimmen Ist, ond ob 
sich Black, wie Klaptoth Termuther, durch die An- 
nahme allein, dafs die Kieselerde im Wasser der iaiaa* 
dischen Quellen mit dem Natron in einer chemiacbes 
VWbindong' stehe, habe bestimmen lassen, jene3 Sfls ab 
iqp atzenden oder kohlensäurefreien Zustande im Waaaer' 
gegenwärtig rorauszusetzen. 

John.BarroWi der im Jahr 1834 Island besuchtei, 
nahm eine geringe Quantität Geiserwasser mit und Sber- 
aandte es Herrn Faraday, der es in qualitativer Hin- 
sicht untersuchte, Faraday ^) sagt in einem Briefe bm 
Barrow über dieses Wasser^ dafs es sich durch eine 
eigenthSmliche Verbindung der Kieselerde mit dem Na- 
tron auszeichne; diese Verblödung würde aufgehoben, 
wenn das Wasser verdunstet und die Kieselerde in den 
nnloslichen Zustand versetzt würde; dadurch wurde daa 
Alkali, wahrscheinlich unter Vermittelung der atmöspha* 
ris^heii Kohlensäure, in Freiheit gesetzt und bleibe in 
ansehnlicher Menge im Wasser aurgelost« Dafs eine aol« 
che Verbindung der Kieselerde mit dem Natron oder 
eine Sättigung zwischen beiden statt finde, scheine darana 
hervorzugehen, dafs das ursprüngliche Geiserwasser keine 
aehr bemerkbare Färbung auf Curcuma- Papier auaabe, 
obgleich das Alkali in so grofser Menge darin enthalten 
wäre, dab, wenn die Kieselerde davon getrennt und ^dte 
aufloslichen Salze durch destillirtea Waaaer in demael« 



*) John Bsrcpw Visit to kelanjl p, 209—311* 

Digitized by VjOOQIC 



269 

fc«i Grade !?!• im unprSoglldieii Wa$Mr TaidSmil wi* 
reo, das Curcoma-Papier sehr stark gefärbt wSrd^ 

Demnach fände allerdiyigs Black 's Aonahma des 
Ibliooa im koUeiMarefreieo Zustaode eioa Bestata^of 
ii»,d#<i von Faraday aogestallteD yersucbeo. 

.Wenn aber aacli nach Klaproth's Ansicht i9§ 
üitvoa als kohlensaures Salz im Geiserwasser enthalte» 
ist» so ist doch jedenfalls dieses^K^hlensäure->6ehalt el^en 
aar hioreichendi das Natron zu sättigen; und es bleibt 
dankiocb. immer eine anfiallende Ersdieinung» dafs gerade 
die Säare^ die in den meisten andern Mineralquellen ab 
die ToAerischende gefunden wird, welche das Vehikel 
smr AnflosoBg der Kalkl»rde, der Magnesia bildet^ in dem 
Wasser des Geisers in so sehr geringen Spuren Yorhan«» 
An iit . 



Die AuOoslichkeit der Kieselerde in so ansehnlich« 
Menge in den heiben Quellen auf Island blieb lange 
Zeit eine räthselhafte Erscheinung» bis man die Eigen- 
achafl der Kieselerde entdeckte, die sie mit, der Phos« 
pborsaure gemein hat, nämlich zwei isomerische Modi- 
fikationen zu bildeui von denen die eine die Eigenschaft 
besitzti auf nassem Wege nicht loslich zu sein , so wie 
die d/unit gebildeten Verbindungen oft selbit yon den 
stärksten Sänren nicht zersetzt werden« Die andere Mo« 
difikation ist dagegen durch die Eigenschaft ausgezeich- 
B^, in Säuren» und selbst in bedeutender Menge im Was** 
wn aufloslich zu sein. 

Man hat spater fast in allen Mineralquellen »> dia ei« 
aar genauem Analyse unterworfen wurden ^ einen gio« 
bem oder geringern Gehalt yon Kieselerde entdeckt, und 
hat den Alkalien» welche mit Schwefel-» Salz- und 
Kohlensäure verbunden » meist in reichlicher Menge in 
den Mineralquellen aufgelost enthalten sin4f die KLraft 

1 - Digitizedby'VjOOQlC 



'270 

ngBwhrMieii, die Kieteforfc der eiiMo HodiflkatioD i« 

die der endeni onurawaodelo; man liat de» Gebalt der 

Rieselerde eben so wohl wie den d«f Alkalien ats die 

Feige einet Auflosungsproceeses gebalten» den die Mine* 

lelwasser auf ihrem Wege durch die Gebirgsgestoine auf 

lelBtere ansgeiibt haben. 'Die Yersadie in onsem Labe» 

tatorien scheinen dieser Annahme nicht entgegen lu sein | 

denn koeht man feingeilebeoe Kieselerde mit einer ho* 

sang von kehlensanren Natron oder Kaut so Terwa«« 

deh sie eidi nach und nach in KieselsSure der aw e ilen 

Modifikation ond lost sich anf. — Eine» «inlichen Auf^ 

ISfongsprooels bemerken wir in der Verwittemng dee 

Gebirgsarten». welche vorwaHeod ans Verbindungen des 

Kieselerde mit Natron oder Kali und Theoerde beste* 

hen; wir sehen ihn deutlich ausgesprochen in der KU 

dnng. der Porseilanerde aus dem Feldspath. DiesO' Var* 

biadung der Kieselerde mit den Alkalien, in weichet 

die Kieselerde die Rolle eines electrooegativen Korpers 

spielii wird durch eine Säure au%ehobeu, in wricbsi^ 

obgleich sie naler den eigentlichen Säuren eine dar 

schwiichsten iet^ der electrooegative Character in eineos 

Tiel hohem Grade hervortritt, aU in der Kieselerde | 

Bimlich durch die Kohlensäure, die swar als ein aefser» 

wesentlicher Bestandtbeil dar Atmosphäre» doch in tkt 

iberall Terbreitet ist und aät dem atmospbänschen Waa« 

ser Terbuoden, durch Klüfte und Spriioge in die Feia« 

»e s sen eindringt und eo nach und nach jene kiesetaan« 

ran Natron ^^ und Kalisaixe zu aersetcen yernsag« Indem 

nun das Alkali aus seiner frShern Yerbindi^ig heraoa« 

trRt'f löst es zugleich eine Portion Kieselerde auf und 

IBhet fUese im Quellwasser mit sieb fort. — Wa% atae 

die schwache Kohlensäure durdi längere Eiowirkunf 

schon tu' bewirken vermag , das werden die stärkens 

Säuren» als Schwefelsäure und Salssäure, noch ioi ho^ 

hero Grade leisleo, wenn »ie in' den Gewässern der Jtti«» 

Digitized by VjOOQIC 



Mralquelleii eothaUMi mit nratroo« oder kalibaltigeo 6»- 
birgsgesteioeo in BeriibruDg komneii. 

So scheiDt es als bedürfe es nar des mit Säare ge- 
acbwängerteii VTassers, um sich mit dem Natron usdl 
&ali deijenigen Gebirgsgesteioe zu verbinden, Welche 
tuf Klüften und Gäogen von jenen Gewissem durch«* 
drangen werden, um als Mineralquellen zum Torsdieid 
M kommen. So weit liefse siA zwar die Aosicfat Ter- 
fblgen^ dah aHe Mineralquellen das Resultat eines blo^ 
ften einfachen AuflSsnngsprocesses sind; allein woher 
Werden die Kohlensaure, die Schwefelsäure^ die Salt- 
iHure entnommen, die theils mit Basen verbunden, theile 
im unverbutidenen Zustande in den Mineralquellen ent- 
halten sind. Können sie auch als das Resultat eines 
Irinbchen Auflojnngsprocesses gehalten werden? Pfi^ 
ilae satzsaure Natron konnte man yielleicht die Steinsab> 
lager als den Ursprungsort bezeichnen, obgleich in d^n 
Ihe&ten Fallen die geognostischen Verhältnisse dagegen 
Ipredien; aber bei der Kohlensaure und der Schwefel* 
iSure kennen wir noch kein^ Verbindung, welche ohne 
BDtwirkung anderer Substanzen dem damit in BeriHi- 
ining kommenden Wasser ihre Säure abtreten konnte. 
Die Kohlensäure ist ein so allgemeiner Bestandtheil dm' 
Quellen, dab es yielleicht keine einzige giebt, welche 
nicht mehr oder weniger davon enthielte. Nehmen wir 
luich an^ dafs sie zum Theil aus der Atmosphäre ent- 
kiommen ist und sich mit dem atmosphärischen Wasseir 
^irerbunden habe, oder dafs sie durch Zersetzung organi* 
•eher Korper erzeugt und mit dem atmosphärischen Was* 
ser in Verbindung getreten sei; so reichen doch dieM 
Crklärungen nur höchstens für den Kohlensäuregehalt 
der gewöhnlichen Quellwasser ans, aber nicht für die 
mächtigen Bntwickelungen der Kohlensäure, die an so 
Vjelett Fuoiten unserer Erde entweder ap Wasser ^e- 



Digitized 



by Google 



272 

"bonjie«, oder ab freie GasafI ae$ der.Effdestfomend*, ge« 
funden wird. 

Diirreo wir es aber nicht ab i^ofallig betrachteo, dab 
alle jene mäcbtigeo KobleDsäore-Exhabtiooeo, dab ler» 
eer die inebtea der Mineralquelleo, nor io dar Nabe ua4 
im Gebiete noch tbäliger Vulkane oder solcher Gebirgs« 
nassen gefunden werden , welche onbestreitbar dordi 
Yttikaniscbe Agentien erieugt sind; finden wir dieselbe« 
Bestaadthaile , welche die Mineralquellen aufgelöst ent« 
lialtea auch }n den Producten der noch thatigen Vulkane 
Torberrschend ; so darf m^n wohl nicht an dem Zusam* 
BMabang zweifeln , in welchem die Mineralquellen mil 
den plutonischen Processen nnsers Erdkorpers stehen« 
Wie aber diese Säuren der Mineralquellen in den mb» 
kaebchen Heerden erzeugt werden, ob sie schon an ik« 
rem Urspruogsquell sich mit den Salzbasen ^ mit denen 
sie in den Mineralquellen vereinigt sind , in Verbindu^ 
standaui oder dieselben erst aus den Gebirgsmassen ent« 
iiabman , welche sie auf ihrem Wege nach der Obeiw 
fläche durchslroman ; das sind FrageUi deran Beaatwor^ 
long immer hypothetbch bUibt. 

Giebt uns der einfache Bau der Insel bland eine 
Anschauung der Riesenkräfte, durch welche die Trachjt* 
formation zu hohen aasgedebnteo Flaleaus emporgewolb^ 
das mächtige Trappgebirge aus der Meerestiefe zu schwin- 
delnden Hohen emporgehoben und in zahlreiche Spalten 
Yon furchtbarer Tiefe und Länge zerrbsen bt; lassen 
«ns die Ausbrüche der Vulkane und die Feuerstiome ans 
ihren geofEneten Gipfeln, die ganze Frotinzen öberdeckel^ 
ao wie die ErderschUtterungen, welche die Insel in ih* 
len Grundfesten bewegen , keinen Zweifel über die un^ 
geheure Ausdehnung der unterirdischen Feuerheerde; a^ 
gewahren gerade die schwächsten Aeuberungen der Tirii» 
kaaischen Thätigkeiteni die Mineralquellen^ vielleidit din 
wichtigste Belehrung über die Stoffe im lauern unsere 

Digitized by VjOOQ IC 



573 

FlaoMao und über Aim Pröceste, welchen sie unterwoiw 
feo werden. 

t Die Analysen des Geiserwassers belehren uns nur 
iber diejenigen Bestandtheile , die bei der Verdunstung 
des Wassers ab feste Theile zurückbleiben, ihnen ent- 
gehen aber die Korper, die bei der Verdunstung als Gase 
tetweidien. Es ist schon erwähnt, dafs das GeiserWas* 
ser jedenfalls sehr wiinig Kohlensäure enthält. Dagegen 
iit darin, so wie es aus der Quelle kommt, eine Gasart 
ishr Yorherrschend enthalten , die so schwach mit dem 
Wasser irereisigt ist, dats sie dasselbe fast in dem Au« 
gsablick wo es die Oberfläche erreicht, in Gasform Ter- 
labt und zwar um so leichter, da die Quellen eine sehr 
hohe Temperatur besitzen« Dies ist das Schwefelwas- 
saistof^s, das allen isländischen Mineralquelle^ eigen 
ntf die sieh dorch eine hohe Temperatur und durch ej« 
Mi bedeutenden Gehalt aufgelöster Kieselerde auszeich* 
nes, und welches sich durch den Geruch der aufsteigen* 
dea Waseerdempfe deutlich zu erkennen giebt. 

Dieses Gas ist es auch yorzuglich, welches mit Was- 
lerdämpfen gemengt jenen Öefihungen entströmt^ die wir 
unter der Benennung der Gasquellen zusammengefafst 
haben, und -welche am Abhänge des benachbarten klei- 
nen Felsenhügels sahireich zerstreut liegen. Die mei- 
sten dieser Gasquellen und zwar die, weldie den hS- . 
hem Theil des Felsenhtigels einnehmen, sind Tollig frei 
▼en Wasseransfüllung; nur einzelne tiefer liegende Oeff- 
anngen am Fube des HBgels enthalten ein schlammiges 
Wasser, aber auch nur in geringer Quantität. Die lose, 
tetkloftete BeschaiTenheit des Tuff- und Schlacken-Con- 
gtonerat-Gebirges, woraus der HHgel besteht, Terhinderf, 
dab sich auf seiner Spitze oder seinem Abhänge Was- 
Nr ansammeln kann, ohne den tiefern Punkten am Fufse 
*BuflitCMn« Das wenige Wasser, welches in einigen 
dtt tieCatn Oeffnongen befindlich ist^ scheint ai|s den 



Digitized by VjOOQIC 



274 

wifirigra 6«Mn uadergesclUagMi so saiiif weldbt «»$ 
miterbrocheii hindurcbstromen. Dietet Wasser ist nidit 
\ iMbr das reiiM krj^tallhella des Geisers und des Strokrs, 
es iftt darch mechanisch beigeaengteB Thoa rerscbie* 
deoartig gefärbt* Die Menge des Thooes ninunt selbst 
so sehe Sberbaod, dab er mit dem wenigeo Wasser ein« 
breiartige Masse bildet, die durch die hiodorchstromeii« 
den Gasarteo in fortwälypiidem Wallea ood Biaseaweiw 
fftn erhalten wird« 

Nächst liem Schwefelwasserstoff bestdieo die aas- 
stromeodsn^ Gasarten noch ans schwefligter Säure vn4 
TieUeichl auch aus gasförmigem Sdiwefel. Das Schwe- 
felwasserstoffgas eileidet bei Beruhruiig der atmospbäri« 
sehen Luft und unter Vermittelung des Wassergases eine 
theilweiie Zersetzung*. Der Wasserstoff yerbindet sidt 
mit dem Sauerstoff der Luft und der Schwefel scheidet 
sich ab. Auch die schwefligte Säure Yermag oiydirend 
auf das hydrothionsaure Gas zu wirken und dann scbei* 
det sich der Schwefel aus beiden Gasarten gemeinsdiafti? 
lieh 4IUS. Endlich mag eich auch Schwefel durch Con* 
densation des Schwefelgases absetzen. Die schwefUgtei 
Säure oxydirt sich auch zu Schwefelsäure^ welche, wen% 
sie Basen findet, schwefelsenre Salze bildet. Auf diesei 
Weise erzeugen sich Terscbiedneriei Troducte« die sieb 
an den Rändern der Gasquellen anhäufen. 

Da der FeisenbSgel, an dessem Abhänge die Gas« 
quellen rerbreitet liegen, aus losen TuiEin und ScMeckeft 
besteht, da die saurea Dämpfe diese Gesteine in unsälw 
ligen Kanälen durchdringen können, so ist .es nicl^ Jmfp^ 
fallend» die Gebirgsajrt in einem voUig zersetzten Znstmidit 
anzutreffen! so weit sich nur die Gasquellen «ssbieiteii^ 
Cs hält schwer eb SchladLenbruchstück zu findbn , da« 
nicht eine TÖUige Umwandlung in eine breckliahe wm^ 
che Thoamasse erlitten hätte. Der Boden bealahl .m« 
einem weichen^ durch, die Waaserdämjpfe üsncla ei|ial|4in 



Digitieed by ^OOQ IC" 



275 

MHi TkoA.Tim fd^h^^ rotlMf, hUitter qnl ▼»HchMtoen 
tmieiu F^Ae»« Dat Wass^t der tief»fci Gasquelle» bt 
, mit diesen Ttietie« f emeogt «ad erhell dedupch dieteU 
ben iii«Biiitr«ltigeii Färbungeii, 

^ UiH |ede Gasquelle ^befindet sich ein kleiner «ufft« 
wollener RMdi» der aue abwecktebideti Lafen Yoa Tfcoii 
«ad Scbwelel l»e§telit, wem eioh necb hier nad da ei^ 
Mge achw^tihnnre Sake«: ab ^)pt» Alauo and EitenTi«» 
triol, geaeU^D« 

Die Temperatur der eiilweteheaden Gaae ist immer 
aehr hoch ; sie iibertrift sIeUenWeiie selbst die Siedebi^ze 
des Wassers« Der Boden ist daher auch liberall so heilsg 
deb man iku Itaiim mit der Hand berfihren darf« 



TerbreituDg der Mineralquellen auf bland» 

Dat Vorkommen der grSfsern und ausgezeicbnelera 
lÜBeralqtteUen steht vait dem geognostischen Baa der 
Insel im innigen Zosammenhäng« Wie die ▼ulkanisehev 
Aoabrüche «lar auf. das Gebiet der Trachyifbrmaflion be« 
adnankl sindy eben so finden, sich auoh die grSbem Mi« 
Btralquellen nur in dieser Formation^ woraus deutlich 
bervonBog^hea scheint , ' dafs es «in und^ deiselbe Yalka* 
iftische Procefis ist, der sich in beiden Erscheinungen nur 
•äff wrscj^iedene Ast ansspicht« 

Die grbDM Trachyt- Bande, welche Islands HiUe *wb 
4m Sedwestkiist* bis aur Nordostküste durebsneb«, he* 
atalit aas vwei parallelen Gebirgsplateaus, die in ibvee 
BIMe ein gvoÜMs Längenthal eiascbiielsen« Dieses grofee 
Läagenthal ist iadeb nur an seinen beiden Blündaagen^ 
mtk der SfidwestkSste und der Nordostküste bekannt«' 
So eriir Mbalich auch die maonigfaMgea Jlrsehetnmigeis 
4mr Tulfcanisshen Tbatigkaiteo an diesen beiden eiitg^an- 
g ee ata ten Ka si eaf poaJi ten^ den Wansoh des Reipeaden regit 

Digitized by VjOOQIC 



276 

HAdMD^ dM mitUerti Tbeil der Insel ebeoftiUe ni daith- 
ibrsdieti» so heben doch seithev unüberwindliche SAwie^- 
t^keiten Jeden Versuch dieser Art rereiteh. 

Die sudwestliche Mündung des groben Leogendie« 
les 1>ild^ die grofse Ebene, die swiscfaen draot EyafisU'»' 
und Bald-Jokul aasgebreitet liegt. Sie labt sich ein«r 
vielfach dnrchbohrten Fläche Tergleicben, aus deren Oal^ 
Dungen Yon Zeit tu Zeit Strome feurigflSssiger Lsimb. 
und in fortwährender Thätigkeit beifse Wasser» und 
Gasquellen herrorbredien. Unter den zablreicbsn Erap- 
lionskegeln nimuit der Hekle, unter den zahlreichen Hi« 
neralquellen der Geiser den höchsten Rang mu. 

Um Skalholt finden sich mehre heibe Quellen, de* 
ren Temperatur die Siedehitze erreicht. 

In einem Umkreis um den See Apa-ratn sieht matt 
an vielen Stellen Rauchsäulen von warmen Quellen ein» 
porsteigen. Mehre derselben besitzen ganz anseholich^ 
Ausbrüche, die in bestimmten Perioden sich wiederholen« 

Siidlich Tom Tingyalla-See liegt die Kirche R«i» 
,kum in einem engen tiefen Thale, auf beiden Seite« 
▼on steilen Felsenmauern eingeschlossen, die aus abweeli^ 
selnden Lagen ' v(m Tu£Een , Scblackenstromen und Con« 
glooöeraten zusammengesetzt sind. In dem Grunde die» 
see Thaies dehnt sich eine lange Linie heiber QueUea 
fort, deren man mehr als 100 zählen kann. IKe mei* 
sten Ton ihnen sind zwar «nur unbedenteod, so deb aa# 
kaum bemerkbar sein würden , wenn nicht Dampf wol* 
kea aas ihnen heryorströmten^ aber einige befinden Ah 
unter ihnen, welche nach «dem Geiser und Strokr. iaa 
Haukadal yielieicht die ansehnlichsten auf Island mA 
Die Quellen dieses Thälee haben überhaupt mit dan^a 
des Haukadal die grobte Aehnlichkeit; sie trennen eieh 
eheafiills in Wasser • und Gasquellen. Di# Wasaerqnet» 
ka sind mit dem kkrtlen Wasser gefält, das dies el b ea 
Beetaadtheae wie das G^serwasaer eathUu Die Inkra-- 



Digitized by VjOOQIC 



277 

•liiltoii bttUkeii aot kieMligeo Uassto. VieU iimn 
Qttelleii haben periodische Autbriiche. Bei der gTSb* 
ten Quelle wehren die Raheperioden 5 — CMinaten, di# 
Anebracbe 1 Minute, die Wasserstrahlen steigen anf 
20—30 Fufs Hohe. 

Der Boden , auf welchem die Gasquellen zerstreut 
Segen, besteht aus Terschieden gefärbten Thonen.'Schwe« 
Mwasserstoff ist die vorwaltende Gasart, die diesen Oeff* 
imngea entströmt An ihren Rändern findet man Schwe- 
Meide und einige schwefelsaure Salze. 



Das Tuff« und Schlackenconglomerat- Gebirge des 
Goldbringesyssel erbebt sich im Süden des ThingTalÜH 
Sees und bildet , die Mitte der Landzunge einnehmend^ 
eine steile rauhe Kette in westsüd westlicher Richtung. 
Bei 'KiisuTig durchschneidet ein tiefes Qqerthal diese 
Kette. Jenseits desselben erhebt sich des Gebirge wie* 
der, eher nur su einem schmalen Kamme, der sich in 
eiai «weites dem Ton Krisuyig paralleles Thal, abstutzt;, 
jeeseits dieses Thaies erhebt sich nochmals ein ganz ähn- 
licher Kamm 9 wie der zwischen beiden Tbiflern. Dann 
aber ist die Kette neendet, und anf ihrer Fortsetzungs* 
liiiie bb zum Kap Reikianaes erheben sich nur noch 
eiaaelne isolirte Felsenmassen yon den seltsamslen 
Formen» 

Das Thal TonKrisurig ist wegen seiner izahlreiches 
Schwefelquellen wichtig; sie sind, am westlichen Felsen« 
lian^e desselben Sber einen nicht unbeträchtlichen ttS^ 
ebenraum rerbreitet. So weit sie sich erstrecken, be* < 
•tebt der Boden aus mannigfaltig gefärbten Tbonarte»^ 
Hur wenige Oeffnungen sind mit einem thonreicben Was*» 
•et gefüllt. Aus allen entweichen gtofte Strome Ton 
. WaeeergaSy das mit Schwefel wassersto%as gemengt ist 
Der AbsaU tqu Sehwefdevde um dieseQueUen ist nkht 

AMMf.ULB.un. 19 

Digitized by VjOOQIC 



278 

«abttrSchtlich ; ti« wird TOtt Zeit tu Zeit gesMiiiielt 
und als HaDd«]fartikel nach ReikiaTig gefofart. Auber 
Scliwafal sind Gips, Alaon und EitenTitriol die gewöhn* 
Uchen Producta* 

In der Nähe des Kap Reikianaea aind mehre heibe 
Wasser- und Gasquellen, |edpch keine besonders ansge- 
setchnet. 



Die andere Mündung des groTsen Längenthaies tm 
Nordosten der Insel ist von nicht geringerem Interesse. 
A\% Mittelpunkt der vulkanischen Erscheinungen dieser 
Oegend ist der AIjrvatn->See zn betrachten. Unter den 
«aUreichen Eruptionskegeln, die um ihn serstreul liegen^ 
aind der Leirhnukur, der Krabla anf der Nordostseile 
des Sees; der Haedubreid auf der Südseite die ausge* 
seichnetsten. Grobe Lavasirome bedecken die Gegend. 

Mitten im Myvato-See befinden sieb mehre beilae 
Quellen, welche sich durch grobe Dampf wölken, die 
Jbier und da aus der Wasserfläche emporsteige^, erkenn^ 
-bat machen. 

Die ausgedehnten und berahmten Namar oder Sdiwe» 
lelberge liegen im Nordosten des Myvata, s wischen dU»* 
eem See und dem Leirhnukur und Krabla« Sie nefamea 
•inen Flächenraum von 1 Meile Länge und | Meilp Breil* 
ein. Der Boden besteht aus mannigfaltig geförbten Tbo* 
iieA. Unzählige kleine Ilogel vou 2 — 3 Fufs Habe er- 
heben sich von der Oberfläche, durch deren Gipfel die 
heiben Gasstrpme hervordringen. Es ist nicht ohn^Gte^ 
fahr diese Namar su betreten. Der Thon, durch die 
Wasserdämpfe immer feucht erhalten , ist so schlSpflejg 
«id weieh, dab man jeden Augenblick einzuainkeii be« 
fSrchleii mnb« Auch braucht man nur die oberate et- 
was erkaltete Thonikmste mit einem Stabe su dnrcbeto- 
btBy nm <tt sehen, welche hohe Temperatur in de» tim* 

i * 

Digitized by VjOOQIC 



279 

Ibri 8diieht«ii hdrrtcbt; denn togidch etat weicht aus ei«-^ 
aer solchen Oeffbung ein baifser Strom von Gasen, 
Veberall befindet sich sobUmirter Schwefel, der von den 
beaacbbarten Einwohnern gesammelt wird und einen 
ttkht unbelriicbüicben Handelsartikel liefert. 

Hendersbn *) giebt eine merkwSrdige und in- 
teressante Scbilderuog Ton 'den heiCsen Schtammquellen, 
die er im Krater des Krabla gesehen hat. Dieser Rei* 
sende ^sabf als er sich am Fufse des Krabla befand, dafs 
lM)ch am sod westlichen Abhänge dieses Berges, aus ei« 
ner Vertiefüog grofse Massen yon Dämpfen in regelmä- 
Crigen Perioden zu einer ansehnlichen Hohe emporstie- 
gen. Mit vieler Mühe erstieg er dan mit losen Tuff- 
nnd'Bimsteiomassen bedeckten Abhang« Endlich stand 
•r am Rande mnes grofsen Schlundes , in dessen Tiefe 
ein rander Pfuhl einer schwarzen Flüssigkeit sich be« 
fand. Aus der Mute dieses Pfuhls, dessen Umfang ge* 
gen 300 Fub betrug, erhob sieb periodenweise mit ei« 
aem boten donnernden Geräusch die schwarze Fliissig* 
knt mit dichten Dampfwolken umschlossen. Hender- 
son halt diesen Ort mit vieler Wahrscheinlichkeit für 
den zusammengebrochenen Krater des Krabla. Auf der 
«nen Seite erhebt sich aus ihm die höchste Spitze des 
Krabla noch gegen 700 Fufs; auf der entgegengesetzten 
Seitn die^ steilen Männern zu -200 Fufs. Henderson 
Hieg in die Tiefe hinab. Der Boden bestand daselbst 
MM bnnten Thonen mit Schwefel vermischt. Ziemlich 
in der BUtie 4eB Pfuhls fährte die trichterartige Rohif 
in die Tiefe herab; aus ihr erfolgten in Perioden yo.^ 
$ Mintiten ^rofbe Eruptionen ron Wasser und ^aiaiit 
dte ohngefttr 2{ Minuten wahrten und die zu Hoben 
mm 90 f Ulli «idi eihoben. Aufsfir dieser grofefro Oeff« 
ming baftind sacfa ia dem Pfuhl noch .fine ^ihe Uw^^! 



^ Soomal of a Residence in ceUod. 

N 19* 



Digitized by VjOOQIC 



280 

r#r, «fcnminch auf eliwr dUw^lnilen Unit; jt# cfttglM: 
•hMfalls Emplbnen , nur nicht m> tlarkt wie die Oe*« 
nang ra MiUelpunkt. Auf der Westteile war d«f Kra- 
ter geöi&iW, 8o dafa das übcrachässige Wasaer hier ab^ 
^ben konnte. 

Es giebt im Norden des MyTatn-Saea, naher der 
BLüsta, noch einige Punkte, wo SchwefelqueHen aich fin^ 
den, sie sind aber bei weitem nicht Ton der Aotdehnong 
wie die Namar im Nordosten dea Mjrvatn. 



Unter den ausgezeichnetsten Huerea dieaer GegenJi 
gehören die im Reikiadal; wenige Meilen ' aiidlicli ▼©• 
dem Handelsplatz Husevig. Es sind diea die Nordu»*» 
huer Öxahuer und Sydster-huer, die nahe aneinander m 
einer geraden Linie von Nord nach Süd liegen. Das 
belle siedendheifse Wasser dieser Quellen enthält Kie* 
•elerde aufgelöst und besitzt daher ein incrustirandee 
Vermögen. Die Bassins und Rohren sind weit und adum 
gebildet; die Eruptionen wiederholen sich in kursen P#* 
rioden, sind aber ron geringer Bedeutendheit. 



Zwischen den beiden traiAytischen Plateaus, 
Eriks- und Hofs-Jokul liegen die Quellen Ton I}oereTeU% 
die ebenfalls zu dan ausgezeichnetem gehören. Andi 
hier kommen Wasser- und Gasquellen nahe beiaammtp 
▼or. Einige Wasserquellen sind in fortwährender Airf- 
Wallung, andere sind ruhig, noch andere zeigen parier 
denweise ErupÜonen. Die nlerkwärdigste QueUe dieaee 
Thaies ist aber eine Gasquelle, die aus der Spitze einM 
kleinen Thonhügels Ton obngefair 4 Fufii Hohe berro»^ 
bridit. Der Gasatrom entweicht mit einer unglanUidiea 
Gewalt aua der Oeffnung; er ▼eruraadit ein brttUeedea 
Qaieeach, welchaa imä i* in^ilenweitef EntCanwug wie 

Digitized by VjOOQ IC 



^81 

Ais cKimpfe Tobra «tiies liobra WasMrfalles T^raimmt. 
W«iio man Steiaa in die Oefbuog wirft, toir^grden si« 
«iganblicklidi zu «DsehoUcher Hohe hioweggescbleuderU 



Dar Snaefiald-Syssel bildet eint lange tchmale Land« 
Kttüga^-dia sieb auf der Westküste der Insel weit in den 
Ma a t biaaos erstreckt« Ihr geognostiscber Bau ist dem 
dar Landzunge des Guldbringesyssel ganz ähnlich« In 
ihrer JUitte erstreckt sieb eine Gebirgskette aus vulkani« 
acban Tuffen und Sc1)Iackencongk>melraten bestebend. 
Zridreiche Bruptionskegel liegen auf d^ui' Rücken dieser 
Katia sowohl, wie an ihrem Fulse zerstreut ^ und nicbl 
iMsbaliichtliche LaYastroma sind aus iboen hervojrgequol- 
ktt. Längs der Südküste dieser Zunge dehnt sich eina 
leaga Linie von Mineralquellen aus, welche sich indefs 
SMS weeentlicb von der grofsen Zahl der übrigen JHi« 
•aralqaellen, die über die Trachylbaude von Island Ter- 
breitet sind, unterscheiden. Sie besitzen dämlich eine 
'vaihältnibmäfsig weit geringere Temperatur; sie sind 
reich an Kohlensäure in ungebundenem und gebundenem 
Zustande; sie enthahen vorwaltend Salze der Kohlen« 
saure mit Natron, Kalkerde, aufserdem auch salzsaures 
ml schwefelsaures Natron aufgelost. Dagegen sind die 
Kiasalarde and das Schwefelwasserstolfgas nur in sehr 
gariagen Spuren in ihnen anzutreffen» Die Isländer ge« 
Imb ihnen den Namen Olkilder, d. h« Bierquellen^ well 
d^iRregen ihres ansehnlichen Kohlensäure -Gehaltes et* 
was baraoseben; 

Mackeaaia *) hat fus |nabren dieser Quellen 
Wasser geschöpft und durch Thomson untersuchen 
laesea* Dia ausgeaeichnetsten Quellen aus dieser. Reihe 
^M folganda: ^ 



^ Tratch ^ Icdaad p. m^SM. 

Digitized by V^OOQ IC 



282 

Bd Stüdehratiii iit eioe Qaelle, die «a» #b«m Lft* 
TMtrome hervorkoninit^ sie ist ^ehr reich an Koblen« 
•änre usd enthah fast nur kohlensaureo Kalk anfgaloaU 

Bei Rudemelr befindet sich anler mehren Tulkani* 
sehen Eruptionskegeln eine Mineralquelle, deren Tempe- 
ratur 6® R. beträgt, viel kohlensaures Gas exhaUrt und 
ebenfalls kohleosauren Kalk als Hauptbestandlheil enthalt. 

Die Quelle bei Lisiehuls besitst eine Temperatur 
Ton 28® R. Das kohlensaure Gas, welches sie seh» 
reichlich eht wickelt, ist unverkennbar mit einer Spur Ton 
Sohwefelwasserstofl^as untermbcht. Sie enthält kohlan-» 
aeures Natron > kohlensauren Kalk, Kochsais und eine 
Spur Ton Glaubersak aufgeliSst. 

Die Quelle Ton Buderstadt besitst eine Tempenit«f 
Ton 6® R. und ist übrigens in ihrer chemischen ZusaHi* 
inensetzung der Torhergahanden am ähnlichsten. 

Die auf bhind sonat so ungemein zahlreichen BIin#* 
ralquellen, welche sich durch eine hohe Temperatni^ 
durch aufgelöste Kieselerde und durch Schwefelwksser- 
elof^as Exhalationen auszeichnen, fehlan auf der Tulkn* 
aischen Landzunge des Sneefieldsyssels jetzt ganz« Ea 
ist dies jedenfalls eine aufPalUnde Erscheinung, da wk 
diese Art von Mineralquellen überall in denjenigen Thei* 
len der Insel antreffen, wo die vulkanischen Thätigkei«- 
ten bis auf die neuesten Zeiten in den Ausbrüchen de» 
Yulkanischen Essen sich kund gelhan haben. Zu diesea 
Gegenden gehSrt aber die I^andzunge des Sneefield^Sjre- 
sels, die zahlreiche Eruptiontkegel besitzt, Ton denem 
mehre noch in historischen Zeiten thätig waren. In des 
Tbat hat diese vulkanische Landzunge wirklich aolche 
heifse Quellen besessen, welche Kieselerde anfgeloat mkU 
hielten. Man findet an TiMen Punkten kieselige Incni*» 
staüonen in Form Ton Tuffen und Sintern» Die Qtt#lte 
von Lisiehuls ist sogar an die Stelle einer solchen b»» 

ften Kieselquelle getreten j denn ihre jetzigen Ai>sälm 

/ 

Digitized by VjOOQIC 



283 

f ' , 

J0id oav iLttlkartig uod uotmchaideD »ich gar ImM yob 
dea tiefer liegenden kieseligen looruetationeo. 

Sollten wohl diete kohlensauren Mineralqnejlen nur 
^ die schwachen Ueberreate der kräftigeren vulkanischen 
Tbätigkeiten früherer Zeiten zu betrachten sein? 



Die Bbrigen Mineralquellen, die über das Gebiet des. 
Xrappgebirges verbreitet sind, namentlich aufzuzählen^ 
worde zn weit f&bren. Sie können aber auch mit un^ 
ao gröissrem Recht übeigangen werden, als sie nur we- 
nig bedeutend sind, und bei weitem keinen V^rgleicli 
mit den riesenhaften Wa^sererupiionen, die im trachjr-» 
U«ch« vulkanischen Gebiet so zahlreich zum Vörscheiii 
kommen, gestatten. So finden sich in den tiefi^n Th»* 
lern und Fiorden der Nordkuste hier und da einzelne 
acbwacbe Kieselqqellen, Die Treppgebirge der Qstkuste 
acbeineo deren aber ganz zq^ entbehren. 

Nur eine Gegend im Tr^pgebirge, in weither eine 
grofse Zahl Mineralquellen zusammengedrängt sich .fin- 
det, die mit Recht den Quellen im vulkanisch-trachyti- 
4chen Gebiet^ ai^ die Seite gestellt werden kSnneii, mufs 
hier noch engefiibrt werden« Es ist dies die durch mehre 
parallele Thäler durchschnittene Fläche, die im Süden 
vom Gebirge der Sfcardsheide, im J^orden vom Gebirgs- 
zuge des Sneefieldspsels ^ im Westen ^om 3orgar-fiord 
begrenzt wird. Die Thäler dieser Fläche, — durch nie- 
dere Felsenketton, die aus Schichten des Trappgebirges 
aufgebaut sind, von einander geschieden , — • erstrecken 
eich, Ton Ost nach West, in einer Richtung^ die mit der 
vulkanischen Linie des Sneefieldsjssels pfirallel ist. Das 
nördlichste dieser Thäler ist das der Norduraae ; ihm fol- 
gen ii9 SBden das Thal der Tbueraae, dann das der 
Hu^taae und das ReikboUadaL Alle diese^ Thäler deu- 
ten durch ihren Parallelismus auf ihre gleiche Entste- 

Digitized by VjOOQ IC 



284 

fcvsgiaH, nni iie Ursacb« daxo d3rft# im TulkanUdl* 
tiach7tis€h«b Gebirgtiag d«t Sottfieldsjrtsals gefaad«!! 
^r«fd«o. In dem nordostlicbstaD dieser Tbaler, im 
Ifordoreae-Thal v^ird man darch eineo Yulkaoitchett 
Eroptiooflkegel, aoe welchem eia LaTaatrom über daa 
Thal eich Terbreitet/ nicht wenig überrascht, weil dae 
^ Trappgebirge überall so frei von allen vulkanischen Ernp* 
tioaen gefunden wird. Vielleicht ist dieses Thal der 
•insige Punkt aur ganx Islaad^ wq eine Tulkanisebe Eesü 
sich in das Gebiet des Trappgebirges verirrt hat. 
' Die sudlichen Thäler siod von nicht geringerem In« 
leresse^i wegen der groben Zahl heifser Mtneralqnellen, 
die aus ihrer Sohle herverbrechen. Unter, attmi ist dae 
Retkholtsdal wieder das wichtigste, das auch seinen Na« 
men den Rauchsäulen, die hier und da aus ihm empor* 
wirbeln, zu verdanken hat» In seineip Grunde zieht sich 
eine lange Linie h^ilser Quellen auf eioe Ausdehnung 
Ton 2 Heilen. Mehre von ihnen besitzen periodisdie 
AtuhrSchei und werfen das Wasser zu aosehnlichen Ho« 
hen. Alle Quellen haben Kieselerde aufgelöst uod sto* 
den mit ihren Wasserdämpfen Schwefelwasse(sto%ae 
aus. Die Kieselerde bildet Inkrustationen um die QoeUen. 



Digitized by VjOOQIC 



2. ^ 

CteognoBtische Beschreibimg der zum 
Regienm^s - Bezirk Merseburg gehö- 
renden Landestheile, mit R^ksieht 
ttof das immittetbar angräiH 
zende Ausland *^. 



•^llgeineiDeft Oberflaehen-Ansehn. Der Re- 
gMroBgsbmrk Slersebarg liegt ^zum Tbeil ao der Dorcl« 
otUkhen Giince des notddeotftchen Hocbladdet, zam 
Tbeä aber schon io der groben norddeotscbeo Niedernegi 
wekbe skb bis an die Küsten der Ost« nod Nordsee 
atisdehnt. Nor der erste Tbeil bietet solche ältere 6e-> 
birgsbildongen dar, welche bisher die Geognosten Yor* 
sogsweiee beschäftigt haben, wogegen im letateren neue, 
tum sogenannten aofgeschwemmten Lande gehörende ^ 
Büdangen vorwalten, welche, wenn sie gleich ebenfalls 



*) Diese, aef Veranlsisang des Herrn Ober^Berg^Hsopl« 
mann ▼. Veltbeim bearbeitete geagnost iscbe Beicbreibung 
des Merseburger Regierongfbetirki, iv«lche ortprdnglicb dasu 
bestimnit war, einen Tbeil der allgemeinen Betcbreibung des 
g wM i nn t en Regienmgtbetb'kes sn bilden, Ist, wegen des geo« 
gDoftiscbefi Intereise, welches Sie gewibrt, von dem Herrn 
Ober* Berg -Hauptmann snr Benotsong lOr das ArcbiT dem 
Heransgeber nbergeben* 

Digitized by VjOOQ IC 



J86 , 

•tbr beiMrkeiMWtrtbe Erscbtiouogen darbietfn, doch bis 
jeUl die Aofnlerluaiiikeit nur io geringem Grede euff-ekh 
getogen haben ^ überdies aber ihrer Natur nach einer 
gründlichen Untersuchung gaos besondere Schwierigkeit 
teo in den Weg legen. 

In jenem isrsten Theile liegen gegen West und Nord* 
weet der Hars, gegen Sudwest das Thüringerwaldge« 
iiirge» und gegen Süd das Voigtläadiscbe und Sächsischn 
Ersgehirge dergestalt yor, dafs das Land meistenlheüf 
nur allmählig gegen Nordost abfällt^ und sämmtlicbe Ge« 
Wässer der Elbe zulaufen, 

JUit Ausnahme der cum Torhars gehSrenden 6e* 
genden, findet man in Allgemeinen nur wenige tief ein- 
(eschnitlene Thäler oder schroff ansteigende Erhebungen; 
selbst die hoher gelegenen Theile des Landes bieten sich 
dem Auge häufig nur als weit yerbreitete Ebenen dar» 
nnd andere haben gewohnlich blofs den Character «nee 
wenig ausgeaeichneten bergigen Landes. 

Berge und Gebirgserhebung. Die Torznglich« 
ften Berge und Gebirgserbebungeo sind; 

a) die sum östlichen Vorhar« gebürigen Gegendem 
bei Meisdorff» HetUtädty.JIIannsfeld, Wippra, 3«nfMy 
hausen und Stollberg, woselbst der Auenberf, ab bSch«- 
ater Punkt im Regierungsbezirk, 1823 Far. Fuls üb«r 
dem mittleren Wasserstand der Nordsee bei Kuxhaven« 

b) der Kiffhäuser (1414 Ter, Fuls hoch) nebst der 
Hainleithe, der Scbmücke, der Finne, dam Orlas südoat-« 
lieh Ton Wiehn und den Hohen zwischen Beichlingeo 
und Eckardsberge, welcbe sammtlich in einem Zuge fort«* 
leufeod , eine allmälige Verbindung zwischen dem Hars 
und Voigtländischen Gebirge bilden, und zugleich iäk^ 
swischen «rsterem und dem Thüringerwald gelegews 
grofse Thüringische Becken gegen Ost begrenzen ; 

c) der r^ersberg bei Halle (etwa 717 Far. FuCs 
hodi) mit seinen Umgebungen durch einen, blondere 



■ Digitizedby VjOOQIC 



287 

W*gM ftriner geognostiicbM ZqMimiiMMraBg nitrfu 
wirdigen HSheosog ibar KSoDmro, Gtrbelädt Hod H*tt- 
t^Kit «o d«m osllicban Vorbarz sich aDscbliebend» und > 

4) mehre kUiD« |I5beo in derNiederong bei Lende« 
b«rf, Mildeosteio ond Scbilda, wo, eben so' wie in dea 
Feetongsgräbeii tod Torgao, Doch feelee Qeetein eichl-r 
litf wird« 

FlSeee ood Thäler. NSchet der Elbe iel dk 
fiaele der HaDptflub des Mereeburger Regieroofibecirbe, ' 

Si« triti oberhalb KSeeo io denselbeo eio, bat to« 
de bie Weifsenfeb zu beiden Seitee siemlich bohei 
•efaroA ttod enge Thalgebänga und Seitenibiler; diese 
werdeo aber hieraaf bis io die Gegend Ton Halle ^ in* 
dem der Lauf des Flnsses der Hauplstreichuogslinie dev 
fingeren Flotsbildnngen hier liemlicfa conibrm ist| weil 
iacber nnd sanfter^ nod endlich durchbricht sie bei Halle^ 
Wettin nnd Rotbeoborg die dortigen Forphyrberge ond 
iltereo FloisbildfiDgen, so da£i hier wieder steile hohe 
nnd enge Thalgebäoge und Seiteoscblucbten entstehen« 

Von der linken Seite nimmt die Saale die yom Hars 
nnd ans dem grofsen Tbiiriogischen Becken kommenden 
Gewässer, von der rechten aber die, aus dem Voigtlande 
noli nnd bildet also, I9r ihren hier in Betracht kommen« 
dnn Lauf, siemlich genau die Scheidung nwisdien dem 
Abfall des H)irses und des Voigltäodischen Gebirges» 

Unter den ^rsteren sind besonders an bemerken: 
n) die Hehn»^ welche unweit Nordhaosen in die 
Aomt#r Eelbra ond Heringen des Bferseburger Regi«» 
irmgebesirks tritt, von da in Verbindung mit den Ge* 
birgsflüssen Zorge, Tjtä Mc« die sogenannte goldene 
Ana swiscben dem Barn und Kiffbäuser der Liinge nach 
^ttrchKoft, und bei Kalbsrieih unterhalb Artem tu die 
1/nstmt fitllt. 

b) die Uostrut, unweit Kindelsbrock in den Regie- 
innesbeairk tretend, diurcbbiicbt bei Sacbsenburg die Uö- 

Digitized by VjOOQIC 



bM j^r HAiAleitb# «nd Scbmück«, bildet likratff J»m 
M Milebeo ^B Mbr weitet durch einseloe Berge bei Bot-> 
leB&rf and Weadelttein eoterbrocbenet Tbal» bat aber 
TOD da bia so ibrer Vereiaigoag mit der Saale bei Naoni* 
Ikirg IQ beiden Seiteo wieder sietnlich eoge ateile und 
^kobe Tbalgebaoge ood Nebenthäler. 

c) die Salzke, besondere dadorcb merkwiirdig, daia 
aie, näcbat den ron Eitleben und Querforlb berkommen-» 
den Gewässern, ibre ZuflSsse bauptsätblith ans den bei^ 
den Mannsiildschen Seeui dem siifsen und salaigen ent«* 
kälti^ ond durchgängig, einen geringen Salsgcsdimadi 
wügkf ist TOn beiden Seilen Ton aiemlich hoben nnd 
steiien Bergen eiogescblossen, und fallt bei SalsmSodn 
in die Saale. 

" d ) die Wipper 9 ein eigentlicher Gebirgsflnls, enl» 
^ringt, oberhalb Wippra, bietet wegen der vielen tiefott 
Einschnitte besonders interessaotegeognostischeBeobach« 
tnngen dar, Terläfsl aber schon oberhalb SanderAebes 
den Regierungsbesirk wieder. 

e). die Selke bildet von der Hertoglicb Bemborgi- 
sehen Grense, etwa 1| Meile oberhalb lUeisdorf, bis^^sn 
diesem Orte ein sehr enges, tiefes und steiles Thal, nnd 
IKnft hierauf bis som Austritt ans dem Regiernngsbesitfc 
«ntnrbalb Ermsleben in einem aiemlicb sanften und ipie« 
drigen Tbale fort 

unter den auf der rechten Seite der Saale einfal- 
lenden FlSssen des Regierungsbesirks yerdient blob *die 
Bister erwähnt su werden. Sie tritt suerst oberhaUi 
Krossen mit nordwestlicher Ricbtuog in denselben ein, 
wendet sich aber plötslich in Nordost, und ISuft, den 
Regierungsbesirk bei Profen wieder verlassend^, in eiiina 
dem Lauf der Saale siemlich parallelen Bogen bis Leip» 
ngf wo sie auf der rechten Seite die Fleifse aufnimmt^ 
nnd nunmehr mit beinahe westlicher Richtung unweit 
kcbkeudtU aus dem Königreich Sachsen wieder hinein» 



Digitized by, 



Google 



389 

kommt y ud aiefa, naehdrai eift/Thail ihrar G#trSiMr 
fchpa yoa Leipsig an durch die etwas todlkhet fit#» 
btade Luppe forlgefohrt *wird, swischan Halla uod Maiw 
labarg mit der Saale TtreioigT. 

Ifara Thalgehäoge^ uod Seitaolhalar sied ron Kroa« 
•an bis Zeitz ziemlich aleil und hoch» tod da bis Flo« 
lifr aber schon viel flächer, und Ton Schkaadils bis snr 
Sttltt ^ns flache 

Ose Mulde, welche beinahe alle Gewjiaser des nofd«> 
lieben Abfalls 'des Erzgebirges ia sich rereinigt, triffi^ 
a» weit sie dea Regiemogsbezirk. berührt , .schon in din 
tß^ke norddeutsche Niederung, uod bietet daher dem' 
Mineralogen nur wenig Gelegenheit au beaondaran 
Beobachtungen dar». 

Eb«o ao verhält es sich mit der Elbe, so weit ^ie 
dso Regierungsbazirk durchströmt, ond uberlmopl mtl 
dem einer Seite zwischen Elbe: und Mulde eiogesehlos« 
aeaen, anderer Seils auf dem rechten Elb-Ufet belegenott 
Landstriche. 

Im Allgemeinen geht aus vorstehender Darstellung 
dea Oberflächen ->Anaehens achon hervor,, ia welchen 
TheileD dem Mineralogen, ond Geogoosten, nächst de4 
Anbehlossen in. den Bei^werken, die interessanteatOA 
Beobachtungen in einer genügenden Ausdehnung zo ma«- 
diea gestattet ist *)• 



^ Ein VeitetcbnIIi msbrer, durch Bsromtter und andere 
Nivtllementi gemesfcnen Höben, so mt eine Uebersicht von 
den im Bcgieraof sbetirk vorkommenden Soolquellen ond ei» 
»igen snderen MinerslqnsUen » findet sich sm SchlolSi des 



Digitized by VjOOQ IC 



290 

Betroiehtung dßr einzelnm CrebkysMdungsm. 
L Ur- und tlebergaugB* Gebirge» 

A. Graoit and GrSnstein am Kfffbäuser. 

Diese beiden Gebirgeertea finden sich im Allgemein 
^ nen nnmittelbar auf der Gränse mit dem FürsU. Scbwarsb. 
Gebief, snnacbtt ala eine kleine ringtnm yon rotbem 
SandateiB omgebeoe Maeee in der Strnth., oder nnl 
eogenannlee G^oldborn, einem tief eingeechmltenea 
Thnle aSdlich Tom eigenilicben Kiffbaos^rberge ; danit 
an dem aebr steil abfallenden Nordfufse des Berges in 
einem susammenbäagenden HSbenzuge, der nicbl gans 
die balbe Uobe des Kiffbänsers «rreicbt; nnd bieranf 
Leiter weetlicb am Gebirge emporlretend ober dem Vor« 
^imng biaans, auf welchem die Reinen der Rothen« 
bnrg liegen. 

Der Granit ist meist gnensartig, und zeigt dnhw 
eine wiewohl nicht eehr regelmäbige Scbicbtong. 

Der Granstein kommt in Terschied.eben Abeto« 
fongen toi^ and fährt aittnnter beuäcbüicbe Ansschni- 
dnogen w>n Hornblende, so wie namentlich an der Rb« 
thenbnrg nnch Pistanit« 

Aufserdem findet man aoch einige abgeaonderta^ 
Massen top Quarslels o. a, an der sogenannten Tea« 
felsmaaer, in kleinen seltsam gestalteten Felsen, welche 
ans einer schwansen qnaraigen Gmndmasse bestebon^ 
ond netzartig Ton rotfaen nnd welben Qnarztriimmera 
dnrchaogen sind« 

Von dem Metalbreichtbum des &iffhanseigebii;ee ist 
sehr yiel gefabelt worden. Bergmännische Versochn ha« 
beo indeb nur sehr unbedentende Sporen yba Knpfer« 
eraea am Kreosschaoht osMich von der Rothenburg 
fiad^a lassea , oad jener Rnf des Gebirges diffle ehn« 

Digitized by VjOOQIC 



^1 

ttrritig Minen Urtprnog der Sage rom Kafser Friedrich II. 
(fi^cber io dieser Besieliuog häufig mit Friedrieb I. oder 
dem Rothbart verwechselt vvird) zu Terdankes habeo *}• 
B* Uebergaogs-Thonschiefer und Grauwacke 

des Vorharces, 
kommen in den TbeiJen des Regierungsbezirks Herse^ 
kvg noch siemlich ausgebreitet yor. 

Auf der SSds«ite def Harzes und an der westlichen 
Orent« des Regierungsbezirks anfangend,, trifft, man die 
Scheidang zwischen dem Uebergaogs- und dem darauf 
folgenden älteren Flotcgebirge zuerst bei Herrmanne« 
n^ker noch ziemlich hoch am Gehirge; weiter gegen 
Osten unterhalb Stollberg und über Breitangen 
nnd Leinnngen fallt sie aber in der Hauptsache mit 
dem Fobe des Gebirges zusammen ; jedoch findet aufser« 
dem ISr einen Tbeil der angegebenen Ausdehnung noch 
die Erscheinung statt , daTs am Fufse des Harzes und 
parallel mit demselben, sich die Uebergaogsbildung noch 
einmal in einem ganz schmalen Rücken aus dem, sie 
iiier bedeckenden $Uteren Flotzkalk erhebt, wie dies be- 
eondet» bei Herrmannsacker^ Stempeda, Bret«« 
tnngen und zuletzt bei Hajerode deutlich ßn beob* 
ndUM hu ^ 

Ton Leinnngen und Mohrnngen Sstlich, wo 
nnn nnch der alte Flotzsandstein zusammenhangend auf* 
liitly und weiterhin eine bedeutende Ausbreitung ge- 
winnt , gehl die Crenze zwischen diesem und dem TJ»- 
hei^mgf-Gebirge wieder nm Gebirge in die Hohe und 
Soft in nordostlidier Richtung oberhalb Grillenberg 
▼orbei^ über Gorenzen und Biekaborn durch den 



^ Udier die Gebirgsarten am KilEhSaier vergldcbe man.; 
Frt9esld>ens geogoost. bergmSnn. Beobachtungen auf einer 
Reise durch ThAringan etc* in tempens Magasin fOr Berg* 
iTkX.1793. 

- ' Digitizedby VjOOQIC 



Wipptribal flftb« oberhalb Watttrodt u4 iMrf4a»^ 
•ett liakanStila &b6r Grafeostahl bis Sbar diaStrate 
binaoty dia toq Xaimbach nach Aittaroda fiibil 
odar bis io das RockbachtbaK 

Hier aber bildet der Sandstein dergestalt einen sebma« 
len Eiospruog, dals die Scbeiduog beider Formationei^ 
bis io das Wipperthal dicht oberhalb Biesenrode m-^ 
rOcktritt, und Yon da anfangs ostlich, dann aber m^hr 
nördlich aber Greiffenhagen und Ritterode fort- 
läuft. 

Hierauf durchschneidet sie die Strafse zwischen 
Hettstädt und Walbeck, so wie den Oelgrund 
•wischen letalerem Orte und Wieder stedt/geht dann 
mit westlicher Richtung dem Fufs des Hsrzes folgend^ 
aiidlicb bei Quenstedt, Welbsleb;en und E.ndorff 
Torbey und erreicht oberhalb Meisdorff, mit einer be« 
trächtlichen Einbiegung gegen Südwest, noch eine an« 
sehnliche Hohe am Gebirge. 

LageruugsTerhältnisse. Im Ganzen ist der 
Thonschiefer das rorwaltende Gestein, wogegen 
die GrauwacM mehrentbeils blofs in unterbrochenen^ 
wenig mächtigen Lagern, und nur an^der nordwesilicbea 
Grenze des Bezirks läng$ dem Selkethale^ in grofserer 
Ausdehnung Vorkommt« 

So wie im ganzen Scbiefergebirge des Harzee,* fin-^ 
det sieb auch hier in der Haupttache ein paraU^es Toa 
West nach Ost gerichtetes Hauptstreichea mit 
aSdliehem Einfi^lien der Schichten. AusnabmeA 
hienron trifft man man jedoch u. a« im Wippertkala 
oberhalb Watterode, insbesondere aber am Südraade uitr 
serer Formation ungefähr von Breilungen bis in dt# 
Nähe Yon Griilenberg, wo zwar ebenfalls daa Torbe- 
merkte Hanplitreicfaen, jedoch mit einem ausgezaicbae^ 
len nordUchen Einfallen in <ler Art stattfindet, dafs daraus 
f5r eiAM Theil des Gebirges «ine fächerformign ßi^^ 



Digitized by VZjOOQIC 



293 

hifeg dw «cUAlM ^tstobt Ao^ ist es gnid# (n db- 

Mr 6*g«Bd, *wa das U«b«rga]ig8gebirg«i statt Yom SHa«^ , 
fiso Saadstaia / Tom ilterei^ Flolskalk begrünst asd tv- 
aidisl badeckt wird« 

Baschaffenbeit das Gastains. Dia Grau* 
wacka, ain lornig^ Gastaln toh soganaiiDtatn cbemi« 
idam GefSga, zeigt nur selleiiy wie s« B. id der Gegend 
TOn Breteinstein, eine brecdanartiga Bescbaffenbeitb 

Ibre Farbe ist Yorherrscbend 'grünlicbgraui. gebt aber 
bei der Annäheruog an den rothen Sandstein ins Rotha 
über* 

Dasselbe findet auch bei dem Tbonscbiefer hinsicbt*» 
lieb der Farbe statt. Die sogenannten gemeinen Abän* 
derungen desselben beben gewobnlicb eine siemlicb i^n* 
regelmäfsige Schieferung und starke Zerkliiftang^ wes* 
halb er bisher nirgends als Dachscbiefer hat benutzt wer- 
den können. In der Gegend Ton Uftrungen bis gegen 
Wippra näheft er sich dem Cbloritscbiefer und endlich 
xeigen sich hier und da,^ n. a« bei Sylda, auch sdiwa* 
che Lagen yon Alaunschiefer, die sich jedoch oicbt zur 
Benutzung eignen , übrigens aber yon einem hellgefarb- 
taa seifigen Schiefer begleitet sind. 

untergeordnete Gebirgsarten. Als unterge» 
€fdneta Gebirgaarten kommen in dieser Formation Tort 

1/ Porphyr auf dm Quensbe#ge bei ^B;ollberg| mit 
"walcham er sich in sattelähnlicher Form bedeutend über 
Um Obmrflacba des Gebirges erhebt. Seine Lagerungs- 
Tatbaltnisse zu den flin umgebenden Schiefern laesen 
ttch indeb wegen Mangel an Bntbiolsungen auf deip 
Sebeidnog nicht genau angeben. 

Die Hauptmasse besteht aus einem gr6nlidi*grauen|,, 
2am dichten Feldspath ähnlichen Gestein,, in welchem 
. ainteina Glimmerblättchen und Krystalle Ton' Quarz und 
BargkrjT^all (sogenannte StoUbergsdir Diamanten) Ha- . 

Kante Antdr. IX. Bd. 2. II. 20 

Digitized by VjOOQIC 



294 

gm* FtlcIspatb^KrjrsUlto siitd dagegen in Ihm nidil m 
bemerken. 

2. Grünsteitt^rtige Gesteinet in eincelnen 
Legero axi mehren Paokten der Graftcbaft StoHbergi 
dann Torzngs^eise in dem Gebirgsjoche zwitcben .der 
Wipper und Eine bi» in die Nähe Ton Harxgerode hier 
euf» endlich aber auch unmittelbar an der Grenze dee 
FliSttgebirgea bei GreifiPenbagen , Quenstedt und Welba- 
leben, und zwar hier mit einer gewisten Selbstatandig* 
' keit auftretend f und an jder Oberfläche durch knppenar» 
iige Formen sich auszeichnend, 

. Von mehren neueren Geognosten werden diese Ge- 
' steine eben so wie der Porpfa jr zu den sogenannten tuU 
kanischen. Bildungen gezählt , indels läfst sich an "vielen 
Planeten, wo deutliche EntblSfsungen auf der Scheidung 
stattfinden, weder eine Durchbrechung noch eine Verän-^ 
derung der benachbarten Thonschieferscbichten warnehmen* 
In der Nähe Ton ^Stollberg ist es gewöhnlich ein 
korniges Hombleodgestein, nur selten mit ausgezeichne« 
tem Feldspath ; io der Gegend der Eine vertritt dagegen 
häufig ein chloritartiges Fossil die Hornblende, wobei zu- 
gleich eine Annäherung zum Serpentin stattfindet, und 
endlich zeigen sich u. a. nahe bei Welbsleben eodi 
mandelsteinartige Bildungen, so wie unterhalb Qaenstedl 
Massen yon dichtem Feldspath. Der Grünstein selbst ät 
meistentheiis zur Yer Witterung sehr geneigt, und Iheilt 
dann dw Ackererde nicht selten eine dunkel schmatzig* 
gelbe Färbung mit 

6. Kalkatein kommt in unserem Gebiet nicht hu* 
flg lagerartig Tor, und zwar mit Ausnahme eloee Pook-* 
tes bei Konigeröde im Mannsfeldscfaen und in deaa Thal» 
fwiscUm Sti^Uiei^ und Rotbleberode, wo er s«m Bren- 
nen beituUt wird, nur in wenig ausgedeh^er M«sei^ 
t. B. am Sohlolsberge bei Walbeek. 

BMondereLagerstStten* Ali bMopde«# 1,«. 

Digitized by VjOOQIC 



295 . 

g«r«tSUeii io diesem DelMr(pMig8g#bir|e sind ra e»* 
wShoen: 

1) eine Gangformation^ bestebencl aas Kalk* 
tpallly Spatbeiseosteii^, Flarsspatb^ Kupfer«* 
kies, Sebwefelkies, Fahlers und Bleiglans^ 
wdcb« mit besonderer Macbdgkeit im oberen Füisteo« 
ttttnBetnbnrg bei Harzgerede aofsehLt, daselbst scboa 
seil langer Zeil bebaut wird« nnd in ibver Längenans« 
ddmitttg westlidi bei Strafsberg im Stollbergsehen> 
SsUichaber bei D^nkerode im Amte FalkensleiBy' das 
diesseitige Gebiet erreicbt» 

Bei Strafsberg ist noch ia der Hitle des rorigen 
labthoBderts ein bede^teader Bergbau darauf betriebet 
wofdea, nod bat man Ton Seiten der Anhalt Bsrnbargiscfaen 
B»gwroi^ die in Fotge besonderer VerbäitniMe das fiiecbt^ 
Bergbao anf Metalle und EisMisteine zu treiben in ei«* 
nem gewissen Umfange der Grafschaft Stollberg erlangt 
fcal^ auch jMzt norh die Absidit, aus den jensei^en 
Gflvbenbaoen nwe Aufschlüsse in der Nähe Ton StraXs«^ 
herg m machen. Eben so haben auf der anderen Seile 
hak Dankerode noch zu Ende des yorigen Jabrbun^ 
derta Bergban-Unternehmongen für Königlich Prenfsi«* 
Bechnnng stattgefunden, wobei man jedoch nicht 

gpoMig niederkommen koonte, und daher in obeve# 
nur Spatheisen^teiD^ Kupferkies, Kaikspath und 
lign Massen von Flubkpath getsoffen hat. 

In diesem Disiricte «teht dem Besitser dea Amls# 
Falfcenatein das Bergregal in gewisser Auadebnung tili 
mmi hafc neuerlich die Anhaksthe Bergwerksiiefwahungf 
Um Augenmerk ebeofalls auf diesen Funkt gerichSeS, dm 
anna in den unmittelbar angrenzenden Pfaibabergef 
Bnneii bimtia eine beträohtiMhn 'Eenh hat erreichen koo^ 
■iO» moBk Tun da aua eine lasfe LSsuna im ditssesliiief 
Gebiet zu^ machen. 

Aiyherdnm finden siab aber auch Spuren desaelben 

20» 

Digitized by VjOOQIC 



496 

GaogM ttocfa Sttlicb ton Danieiode %m W#g« Tön 6m 
oach Kooigerode*' 

2) eine ähnliche Gangformalion^ fedocfa hia 
und wieder Ton ^ieler^Zink blende begleitet, in deo 
ftödw^stlichen Tbeilen der OraCschaft Stollbergy DuaenU 
lidi bei Schwende und Heyn. 

Der Berghau darauf ist indeTs niemals -Ten giofiMr 
Aoidehnung und Dauer geweteo ; und gegenwärtig fin-- 
del Mofa eine gerioge Spatheiaenstein-Gewinnong iSr 
das Hüttenwerk Sorge daselbst statt. 

3) Spuren Ton ähnlichen Gangen und awar 
mitKupfer und Bleieraen, an mehren anderen Punk* 
ten in der^Näbe Ton Stollberg und dann auch bei 
Pansfelde und oberhalb Wippra^ doch ohne dab äim 
darauf gemachten bergmäonischen Versuche bis jetxt toii- 
bMeutendep Erfolge gewesen wären. 

4) in der Krumschlaoht oberhalb Rothlebn«- 
rode ein, mitunter bis zu 6 Lachter Mächtigkeit anatae» 
gender, aber in der Längenausdehnung und Teufe wehe» 
scheinlich nicht sehr weit aushaltender^ und daher in 
aeiner Form mehr einem« sogenanntan stehenden Stpdün 
ähnlicher Gang yon Plnfsspath und dichtem Pia f» 
mit Kalkspath, Kupferkies, Schwefelkies nnd einigen 
Spuren TOn Wolfram. Der hier rorkommende liub- 
speth und dichte Plub wird^acbon seit längerer ZA 
mit HBlfe eines KUnslgezeugs in beträchtlicher tfengn 
im die Maansfeldschen Hütten a um Zuschlag beim SahmeU 
Sfin der KupCarschiefer gewonnen , auch hat man noch 
mm^ ähnliches Vorkommen ron Plulsspath auf einem ^t* 
aenst^stoUen am Gemeindewald in der Nähe von 
Schwende kennen gelernt. 

5) Gänge von derben Schwerapath u. «• im 
4ar Nähe Ton Fansfelde und am Mohrunf er SdüoEM 
berge, doch iiberall nur sehr unrein. 

6) ein ausgeseichneter Gang 'mit Spiefa* 

\ 

/ . Digitizedby VjOOQIC 



fUasersM, wakbn in der Nahe von Wolfsberg 
im Slolibergscfaea fdr Rechouog de& Henror Herzogs- Von 
Benburg seit langer Zeit mit gutem£rfolge bebaut wird, 
mitunter eine Uäcbtigkeit Ton mdir als einem^ halbea 
La^«r eimcbt» und wesentlich nur Quarr eur 6aog- 
mass« bat. Das Spiefsglanserz besteht TorwaUeod aus 
dat graben strahligea Art, häufig in schöoen kiystal- 
KnisclHH i Foimen einbrediend, aufserdem kommt- aber 
mdi ssweHen das sogenannte Fedlerer^s und als Sai- 
tenheil sogar roihes Rauschgelb, ein. arsenikhaltiges 
SmsUy Tor« 

' Dieses Vorkommen Ton SpiefsglanEercen iu eo be^ 
deutender MeogOi ist, sowohl in Bezug auf den Harz^ 
fia andi im Allgemeinen, besonders merkwürdig. 

7) Besondere I^gerstälten Ton Bisensteinen Iheiie 
eis tboniger Brauneisenstein^ Iheils als er4ig^>^ 
Itoheis e natein, finden sich an mehren Punkten u. a, auf 
de« W^e Ton Greiffenbagen nach der J^lus, dann zwi« 
ariien lllaisdorf und Panslelde und auf dem Gemein^ 
dew.ald bei Schwenda im StoUbergschen« Die Ge- 
«innong derselben ist jedoch nur an letzterem Punkte 
Umeod, und wird daselbst für HerzogU Bernburgische 
Bechonng betrieben. 

Es verdient indefs noch bemerkt zu werden ^ daCt 
efas Bergbau, der auf benachbartem Anhalt Bernbucg« 
mkmi Gebiet bei Tilkerode^ in naher Berührung mit 
dam oben belrachteiea Grunstein^ auf Eisenstein ^betris« 
fesB ^ivd, Veranlassung gegeben bat, in neueren Zeiten 
e«dh gediegen Gold und yetschiedene Selenerse 
daselbst zu entdecken, woriifoer der Entdecker Herr Berg«^ 
fadi Zinken zu Megdespruog, der nächstens ' auch die 
aweite Abtheilung seines Werkes über den ostlichen 
Basa heranszngeben beabsichtigt, ausführliche Vol^r««* 
drangen angestellt bat *}^ 

^ Tcrgl. Zinken Aber das geognoftiKhe Vorkommen der Se* 

Dig^tizedby Google 



298 . 

Bios «In Im Gebirge yorkomitieDA flndel tnim 
«och: kleine D^osen tod einer eigeotbomÜch^o Ab« 
Snderang des Seh warzbraansteinerzeSi fto wie 
kleine octaeilrische Krystaile (Tielleicht Magnetei* 
seDStein?) tbeils auf Klüflen im Thonschiefer^ Ibeils ia 
den Qnarzmasseni walehe dieser einschliefst, m der 6e« 
gend TOD Greiffeohagen ; ferner lager- und gaogar^ 
tige, jedoch stets ssbr unregelmäfsige Trtimmer Ton wei- 
fsem fettig jlänseiidera Quarz, zuweilen mit Spu«* 
MS TOQ Chlorit ond Amianth nnd dann in Prasem 
fibergehend im Thonschiefer auf dem linken Wippemfet 
an der Kohlenstrabe tod Greiffenbagen nach Ko« 
oigerode; und endlich ähnliche, jedoch ziemlidi mach* 
tige Trümmer Yon Kalkspath, meist schwarz gefirbl^ 
anci also Aethrakolith^ im GrBnstein ain Amsel berge 
bei RBnigerode, so wie noch ausgezeichneter bei dem 
benachbarten Atihaitischen Dorfe Schilo. 

Organische Ueberreste. In diesem Kalispatb 

sind fibrigfns auch ziemlich deutliche Spuren von Bn» 

trochiteoi>emerkt worden, welche nächst den uodeut« 

lifhea FflanzenabdrKcken , die sich hin und wieder fnl 

Thonschiefer finden, die einzigen Reste too organiscbett 

Geschöpfen ausmachen, welche unser Uebergangsgebitge- 

bis fetzt dargeboten hat. 

C« Uebergangsgebirge in der Gegend Teor 

Markrannstädt« 

Zwar nicht im Regierungsbezirke selbst, aber dock 

•niarn der Grenze im KSnigU Sächsischen Gebiete; sU* 

westlich Ton Markraonstidt, bei ' Albendorff und Zsdti^ 

cbfr an der Elster, labt sich auf der meist sehr ebeaeii 

Obeiffläehe ein ausgezeichneter Tbonschiefei* nah 

Granwaoke wamehmen, was hier nm so teebe h9^ 



lenerse) in Poggendorb Annalen der Physik, lind Chemie UL 
271. und dsselbit U. 416» die Anslysen von IL Roie. 



Digitized 



by Google 



2Ö9 

$mmkt «a werJeo verdient, als «{(dIi dadurch dk Lage« 
mgsvMbällniata der FloUgebirga ao der mittlero Saala 
am aalSrlicbsteo erkläran lassen, 

IL Flötzgebirge. 

Von diesem kommeo hier aor die fünf ältesten For« 
laetioaen ia Betracht, ^ämlich 
JL der alte Sandstein mit der . sogenannten aiteren 

Steinkohlenbildung und einer Porpbyrbiidung, 
B. der altwe Flotzkalk, 
G* der honte Sandstein, 
D» der Muschelkalk, afid 
B».dte Keuperformation, 
f QB denen die rier letzteren häufig 
' V. mal verschiedenen Gjpsbiidungen als onteigeordnete 
Glieder Tej^esellschaftet sind. 
Alle jüngeren Flotsformationen , die In der neue- 
tm Geognosie eine besondere Wichtigkeit erlangt haben, 
kommen dagegen in unserem Bezirke nirgends TOt, ob- 
gWicb sie sich in der Nähe desselben, nämlich im Mag- 
debnrgischen und Ualberstädtschen und zum Theil anch. 
in dmm grofsen Thüringschen Becken^ in ziemlicher Ver-« 
hveitung irorfinden. 

Im Ganzen ateheb sie in einer gleichförmigen Lage* 
rang zu einander, d. h, dafs das Niteau der Ausgehen- 
den sich -mit den jUngereQ Formationen erniedrigt; au« 
iMideai findet abejc auch ein allgemeines Abnehmen im 
BUteas des Ausgehenden bei einer und derselbmi Forma« 
lien ia dar Richtung tou West in Qst statt. 
A« Alte Sandeteinformation^ 
Diese seriallt Vfieder in Terschiedene Gru^pen^ 
ninlich: 

a) dae sogenannte RotbUegende odei^ Rothe<>Todte. 

b) die ältere Steinkohlenbildung und 

c) eine Foipfayrbildungi 

' , Digitizedby VjOOQIC 



300 

wMke tliDiiitlieb la #!o«m solchen VerbaltniSi zn du« 
«oder ttoheo, dab sie ab eine Hauptformatioa balraditat 
ward«B miuMii. 

a) Gruppe des RothliegeodeB« 

VerbreitiiDg. 1. Am Hars, zunächst wieder •■ 
der auftersleo westlicbeii Greose des Regierongsbesirks 
esfliDgend, trifft man bei Hemannsacker «od an dei 
Bberbnrg blob noch die Sstlicbe Spitze der mächtiges ' 
BUdongeii '.Too. Rolhliegenderoy Torpbjr und Steiokolile«« 
die weiter westlich am SSdSbhange des Harzes bei Iten- 
atadt^ Ilfeid and Sachsa aaftreten. Schon da, wo die 
Sttefin von Herrmaonsacker nach SteUberg am Gebirge 
hinaufgeht, Terschwindel das Roihliegende zwischen deoi 
Vebergangsgebirge und älterem Flotzkalk, und kommt^ 
wie schon oben gesagt, erst in der Gegend Ton Leimm« 
gen und Mehrungen , ohne weitere Uoterbrechnng wie-^ 
der zum Vorschein. Nur an wenigen Punkten, wie s* 
B. bei Breitongen, Questenberg ui^d Hayerode tritt das«» 
selbe in kleinen Massen an die Oberfläche hervor; he* 
sonders merkwürdig ist aber eine kleine, wenig mäch» 
tige Ablagerung ron Ruthliegeadem an der sogenannlea 
Landgemeinde, welche ganz im Gebiet des Thoeschie* 
fürs und gegen 500 Fufs hoher als das zusammenban* 
gende Ausgehende des ältereti FiStzkalks liegt; moA 
koaimt hier noch einige ^PuTs hoher am Kreüzbeige eine 
eben so merkwürdige klwie Fartbie tou älterem nSln* 
kalk mit dem Kupferschieferflotz und Spuren Ton Wet£»> 
Kegendfm unmittelbar auf Thomchiefer gelagert Tor* 

Von Mohruogen an um den ganzen Vorhais henmi 
bis Ueisdorff und Oppm>de folgt das Rotbliegende fibereO 
dem tfebergangsgebirge, und ist daher seine innere Granne 
schon oben mit angegeben. Indem aber dessdbe Ten 
Grillenberg an SsUich bedeutend an Mäcbiigkmt odet 
Verbreitung annimmt^ und zugleich einen ackasalen, Ton 
Annerode nber Blankenbayn und BiscfaofBMtode bis Hont» 

Digitized by VjOOQIC 



301 

btuf, in sSdSfttlicbtr Richtvng fortlaofpiNUii, mii icbo« 
darcb die £rh«baog d«r Gebirgfoberflache sich ni«rkU«h 
anazeicboendeo Vorsprung bildat^ gabt die äofaart Graos«^' 
oder die Schaidung swiacbeo ibm und dem älteren Flpts« 
kalk, meist dem Fufae dieses Yorsprungs folgead, auf 
der einen S«le dlcbt bei Blankenbajm« Bomatädt) Ro* 
Üiea Schirmbacb und Homborg, auf der andern «bet 
MNcdostlicfa Ton Hokselle und Biscbo£Esrode vorbei, nod 
wendet aich erst jenseits WoUerode in den sogenennten 
Krken 'gans nSrdlicb über Zjegelrode nach Mannsfeld 
nnd Leimbacby so dafs dieselbe hier auf dem linken 
Wippenifer ■ wieder siemlich nahe an die innere Grense 
herantritt. In der Nahe iron Hettitedt finden sodann 
^Mbre spacielle Benrorragungen des Rotbliegenden^ 
oder Ueberlagemngen desselben ron älterem Flo^kalk 
statt, woreuf sich dasselbe, jedoch f um Xbeil mit seht 
Teraunderier Mächtigkeit, am nördlichen Rande des Her« 
MS nber Qnenstedt, Welbsleben und Endorf bis jenseits 
' Meisdorff hemmzisht und endlich' bei Ballenstedt mit den 
ihrigen hier aufstanden Bildungen dieser Formation 
giftslick an der t^Iord« nnd Westseite des Harzes Ter* 
idtwmdet. 

• 2. Ein besonderer Arm Tom Bothliegenden^ welcher 
sni^eich die s^on oben erwähnte HShenrerbindnng, xwi^ 
eeben dem oatUahen Yorharse und dem Petersgebirgei 
htldet, läuft aber Ton Heltatädt ans ostlieh mit einer 
dnrdischnittlichen Breite ron einer halben Stunde^ nber 
Iblewitz und Zellwitn'bia ins Saalthal, nnd indem hier 
wwohl eme Einaenknng d#r Oberfläche, als anch eine 
lloldnng der Gebirgsschiohten warsunehmen ist, triU 
Bonmehr enf der rechten Seile der Saale dar Fetersg»* 
bifge eis eine seUbsUtändigeErhebnog dergestalt auf, daJe 
daa eigentliche Rothliegende durch das gleichi^eitige Er-K 
edteinen der Forphyr« mid SteinkoUeobUdmigen wieder 
ni sw« Arme getheUt wird« 

Digitizedby Google 



S02 

Auf ier «Imd Sdto aKmlidi, gehl imelU mh Mi4 
Btir fi«rMreo Crtnt e toid Doife Nelban aofangs . ostUdi 
bis RSoDani, daoo fast rechtwinklig gegen SSden .übet 
GoUwit« bis in die Nähe Ton Dalefanai und hieranf end*» 
Uefa wied«r nordosllicb bb an die AnhaUtche Greott 
bei Giobsig; jedoch an der Tageoberfläche , wegen der 
hohen Bedecknng Ton au^eechwemmten Gebiige, kaiua 
modk bemerkbar« 

Bben so kann seine innere , der $teinkohlenbildunf 
tegekehrte Grense Ton SicblelUa ober Domnils bis Do* 
sei wegen Mangel an fiolbtofsungen nicbl genan nng*« 
geben trerden, und es ▼«dient diese Gegend Sberhmpl 
noch eine nähere Unlersuchnng« 

Aof der anderen Seite, wo die Saale bei Friedeburg 
in das Rothliegende eio tritt, sieht sich dasselbe, |ndoch 
nnr mit geringer Mächtigkeit, am rechten Geliänge dnn 
Saallhals bis nnm Wettiner Mühlberg fort, tiiffk daas 
bis Doblils fast gans mit deax Bette des Flusses sosans« 
men, und lalsl sich endlich wieder anf der rechten Seitd 
deiuelben noch bis Brach wils Teifolgen^ wo es ans je»* 
aeitigen Ufer unter dem hcrfim Sande ^er Doknef-Haidn 
gänzlich Terschwindet. 

3. Am Kifihänser findet sich das Bolhtiegendt nur 
«of der Siidseite des dort berrorlrelenden Urgebif|ea| 
'Während an dem nordlichen, sehr steilen AbfiaUn den 
6ebirg<to, sogleich der bnnM Sandstein nicht nur das Ür« 
gebirge, aondern auch das Rethliegende selbst bedeckt^ 
eö weit liämlich dieses fiber den osilicbeQ und wesUi^ 
iheii Bndpunkt dee ersteren noch hinausgeht. Jiach bei» 
•den Weltgegenden hin kommt man jedoch bald gans im 
das Fürstlich Scbwarsburgsche Gebiet, und in dieses fnUft 
auch bebahe gsus die s&dliche, dem alleren F16tskn&t 
sugekehrte Grenze des Rothliegenden. 

4; Oesilich Tom Kiffhiuser tritt dasselbe noch «ia^ 
mal auf ebem niedrigen Bergsuge am linken Ute dat 

Digitized by VjOOQIC 



303 

UBtfnit hei Boftendorf herrof tmd bildet dateftel elolgi 
flache Kappen, welche fiberail vom alteo FlÜlekalk um* 
gefoeo eiod. 

5* ^Endlich hat mao auch sowohl auf der Salioe M 
KStBcban, als auch im benachbarten Königlich Sachat* 
sehen Gebiet bei Markraoosiädt ror iiarser Zeit eiii# 
Gebirgsart erbohrt , welche, nach den erballtoen Bobi^* 
proben tu scbliefseo, alle KeoozeicheD des Rothliege»* 
den hatte, und wahrscheiolich auf dem ob^tt erwähnten 
Granwackengebirge bei Alliebdorf ruht Sie. ward an 
beiden Funkten in sehr beträchtlicher Tiefe getroffeni 
und scheint daselbst eine bedeutende Mächtigkeit su ha** 
ban» Sonst bietet der Airfall des Yoigtländischen 6e* 
birges In unserem R^erungsbezirk nirgends eine Spof 
Ton dieser Formation dar« 

Allgemeine LagerungsverhältnLsse* bindet 
eben betrachteten Ausdehnung am Harz, steht das Roth- 
liegende zum Uebergangsgebirge in einer sogenannten 
Abweichenden und übergreifenden Lageruogsfolge, d. lu 
Ai9 Schichtung desielbsn ist Ton der des IJebergangsge« 
hirges im Wesentlichen ganz onabbängig. Nur da, wo 
letzteres mit Grauwacke schliebt, findet gewöhnlich ein 
nllmBliger Gesteins -Uebergaag statt; iudefs spricht fül^ 
die im GroAen Sbergreifende Lagerung auch noch dtr 
V^tand, dafs an den meisten Funkten der grSftte Theil 
der unteren Schiebten des Rothliegenden gar nicht aa 
den Tag herauskommt und also kein wiriLliches Ausge» 
heades hat« Eban daher läfst sich über die UäobtigkA 
der Büdnngy die zugleich eine ziemlich sanfte Naigung 
der Schichten hat, hier kein bestimmtes Urtheil fäUe% 
nnd nor nach den Beobachtuegen über Tage arfnehmeoi 
dab dieselbe namentlich am östlichen Rende des Tov<w 
karzes, so wie in der Gegend Ton Rothenburg .an der 
Saale, sehr beträchtlich saia ranfs. Die HBhe, bis zu 
wiilcher das Rothliegende sieh erbebt, ist bas Leinongen 

V Digitizedby Google 



304 

bjtJMtmi nle^rigw alt bei HefnuanoiackM, "wird ab«r 
ia dar Gegend too Gorensan und GreiffBohagao aehr 
battätbtlicbi fallt dann Sber Hettatädt bis gegen Walba- 
laben hm ab, nnd aleigl endlich Ton 'Eodorff bia nber 
lUadorf hinaus bedeutend "wieder an. Eben ao yer-» 
flieht sich dieselbe allmahlig von HellatSdt aua, gegen 
daa Saakhal nnd yan Annerode bis in die Gegend too 
Homb«r(« 

Am KifFbaaser, deaeen hScbstar Punkt aus Rothlie- 
gendem besteht, erreicht dasselbe eine HShe, die gegen 
die der höchsten Forpbyrberge in der Gegend Ton II- 
feld ntir wenig suruckbleibt. Die Mächtigkeit ist hier 
an einigen Punkten zu 6 — 700 Fufs anaonehmen, und 
tedlidi findet hier ebenfalb eine abweichende und iil>er- 
greifende Lagerung auf das Grundgebirge, ohne irgend 
einen Gesteinsübergang statt. 

Bei Bottendorff dagegen ist die Höbe des Bothlie«« 
genden nur unbedeutend, und an der sächsischen Grenze 
bei Markrannstädt dürfte dasselbe kaum bis zum I^iyeaa 
der dortigen Ebene emporsteigen. 

Allgemeiner Character dea Rothliegen-« 
d*n« Im Allgemeinen zeichnet eich das Rothliegend« 
dorch dnnkeirothe Färbung und- yorberrschende sandalein-i 
artige Zusammensetzung ans« Dafs dasselbe blofs me^ 
dianiedi' gebildet und nach Yerbältnifs der groberan 
oder geringeren Entfernungen mit BruefastiidLen oderGe» 
•dueben Ton älteren, ia der Nähe yorkomrnenden G«n 
Urgaatten erfnllt sei, ist indela eine Meinung, die aicb 
is nnaerem Gebiete keineawegea bestätigt, denn chemin 
adie ode» krystallinische Bildungen aind darin eben n» 
bänigi ab mechaniache, und während viele der ao^-i 
aamten Geechiebe diesen Namen gar nicht TerdieiMi 
dürften, konftnea die groben Conglonfterate nnd Breccien 
in der Bi^el erat in den johgerea Schichten und mm 



Digitized by 



Gqogle 



305 

Th«il auch iß Kelter Eotferouog too dm. Itt«ft& ^•- 
birg^n vor. 

ZusammeDse^zung und BescbaffeDheit dat 
6 est ein &• £s^ besteht das Rothliegeode "wieder aoa 
mehren eioseloen Gliedern odee Gesteiosarten ^ welche 
namentlich in dem Landstriche «wischen dem Harz and 
Fetersgebirge a^ ansgezeichneUteB\auftrelen. Diese sind 
ieinkornige Sandsteine^ schiefriger Thon, ^Congkuoerale 
vnd ßreccien, tiSnke Ton dichtem Kalkstein^ eine eigen** 
IhSmliche Breccie> Forphyrbrecde genannt, nebst Jüan* 
delitein, and endlich das sogenannte Weifsliegendis ab 
oberste Scbicht Ton allem« Sie wechseln mehrfach mit 
einander ab« zeigen mitui^ter sehr bedeutende Schwan^ 
kungeo in ihrer Mächtigkeit^ und Terlaufen sich häujfig 
in einander» Dennoch kommen einige derselben in ei- 
nem gewissen bestimmten LagerungSTerhältnisse zu den 
übrigen Tor und namentlich sind es die Conglomeral» 
und Kalksteiobänke, welche meist in den oberen Ma^ 
sen der Formation ihren Flatz haben. 

Der feinkornige Sandstein, welcher in der 
Begel sehr yiel Glimmer, besonders auf den Ablosungs«» 
flachen führt, und dann gewohnlich eine schiefinge Tex* 
tsr annimmt, bildet den bei weitem grSbten Theil die 
Formation, und kommt niöht ^nur über und zwisdiea 
im^ übrigen Gliedern, sondern auch Toizugsweise za 
Unterst Tor. Häufig nimmt er aber auch ein* bxecciett- 
attige Bescbaflbnhiit an, wo dann die Bruchstücke rneiit 
aue Honstein, .Quarz und kalkigen Tbonschiefer beslei« 
hen* —-Eine besondere Art Ton feinkSmigem Sand- 
stein, welcher zwar nicht überall vorhanden, luid meist 
TOD sehr abwechselader Madüigkeit und geringer Au^r, 
daoer ist, findet sich in der Nähe der Conglomerate un4 
ift hauptsächlich w^en semer kiystaliinischen 2«nsam- 
asanaetzung merkwürdig, indem er aus einem Gemeoga 
Ton duiehsidbt i gen ^atakornera and ForzellaMada ha- 

Digitized by VjOOQIC 



306 

•Itiiti stf iidiM w^IcfaM dtfl foth« Biademitt«! mit ein« 
BtliMn Glimmerl^lättcheD iod« li^t ; auch gehl die Por** 
Mtlaaerde bu weilen wirLlkh in kryitaUioischen Feld- 
•petb aber. Dieter Sandsteio ist es» welcher eidi be4 
eonderi «u grofseo Werksiiicken «od Mählsteioea eig-» 
•et, uod 10 den BriicbeD bei Rotheeburg und Sie^v 
bikerode gewoDoen wird. 

Der echiefrige Thon kommt ebenfalls fiberall 
swischen den Übrigen Gliedern yor, bildet häufig abge- 
sonderte Flotze zwischen diesen, nnd gdit luweilen anch 
. in Tbonstein über. 

Die KalLsteinbanke, Ton denen es nicht leicht 
&ber vier^ in geringe» Eatfemong übereinander liegeed^ 
(iebt, setxen gewoholich nicht laoge mit gleichbleiben«» 
der Stärke und RegelmäAigkeit fort, besteheo häufig ouf 
aus knoUigtn, von schiefrigen Thon eingehüllten Stü* 
dLen, sind aber deesen ungeaoblet »i den wesentli** 
eben Begleitern der Foimation zu rechnen, und 
Scheinen namentlich in nähere» Beziehung zu der St^n« 
kohlenbüdung zu stehen ; iiidem man auch in dieser dee» 
gleichen Katkslein häufig findet. Der Kidkslein selbst 
ie^ durchgängig sehr dicht, Ton blänUch-graber Usweileii 
tSthUoher Farbe^ und wird nichl selten Ton KaUupsilH 
schnüren duwhzogen. 

Am bänfigslen und ausgeaeichnelsten findet man ihii 
im Saalthale bei Bothenborg, so wie bei ManazT 
feld,^ Leimbash und Bndorf nnd zwac an letzl^raaa 
Ort« in eigenthümlichen gestreiften Abänderangen» Dia 
Blachligkeit der Binke betragt gewohnUdi jcwiachejn § 
nnd 2 Pufs. 

DiePorphyvbveecien und Mand'elsteinet w t a t» 
^f wegen ihrer genauen Beziehung nu tel massigis 
Pmphjrf^ am sshicUicbsten weite» unten za belraehlnü 
•ein^ und wird hier.blels bemeckt, da£s sie iiek tmt im 
den j&nfslen Schickten dee AelUieg^dan fiadbui. 



Digitized by VjOOQ IC 



307 

feiDLSrMgeD SaDdslefai, thails ans einer Breccie mit Bnub* ' 
•tScken TOB ^ars ond lydiacbemSieiB bestebeod| foUt 
Burfends, wo die unterste Schicht des ahen FlSbskalka 
BMÜich das biluminose Mergelschieferflolx sich auf Roth* 
liegeodea od^ ein anderes Gebirge lagert, und erscheint 
daher als eine eigenthnniliche UebergangsbilduBf sum 
alten Flohchalk. Es hat dorchgeheads ein graues kalki« 
gea Bindemittel, kommt nicht leicht über, 3 Fuls mMth* 
t% voTy und fahrt besonders in ^ler Gegend ron San« 
gerahausen, so wie am ganzen Südrande des HarseiV 
hinfig Kupfererze Y welche unter dem Namen Sand«* 
•tae bekannt sind, und weiter unten beim alten FlStz- 
kalk Baher angeführt werden schien, 

B« der Zusammensetzung und Gesteinsbeschaffen« 
heft am Kiffbauser finden ini Ganaen dieselben Ver« 
kailnisee statt« Der feinkörnige krjrslalUniscbe SiSAdsteui 
kmnmi' jedoch hier in weit mächtigeren Bänken, mit 
w eni ger rolhgeiarbtem Bindemittel und zoglsich tob hü^ 
lerer, nicht selten breccieBartige» BeschaffeBhelt Tor, wes« 
halb et sich irorzugsweise an MuhlsteiueB eignet» 

Conglomerate und Horaqusrz aehmeB auch hier dte» 
e^be SielUng ein, und eben so scheinen aUe Brnch^cka 
den darunter liegenden Urgebirges ganzUch zu mangeln« 

Endlieh kommt" Kalkstein zwar nicht uamittelbar 
•M Kiffbaäser, wohl aber bei Botteadorf in Mnzel* 
AB» AnsecheidBng im rothen fifandstmn von 

b) Gruppe der Steinkohlenbildungen. 
Hier so^Ibb zuerst ^efeuigen klein er^n Bildtin«* 
gen betrachtet werden, die sich yon den Pocph jren bbIp 
fMut Ttarfinden. 

Bei Meisdorf und Op|>erode. Bm Heiedorf 
«adi Op^erode, gegen Morgen vom Selkelhale^ ackarf 
Wgrenzt, trifft man eine ziemlich ausgebildete Stein- 
kohlen-KieAerlage, welche sich tob hier bis Bal- 

Digitized by VjOOQ IC 



308 

• leBfltKJt fbrtzieht. ^8!« besteht saniitertt am grauem 
tbooigem Sandttefo, telteii über 1 Lacbter mäditig, a«f 
groben ^um Rothliegendeo gehSrigea CoDglomerat ni* 
hend ; darauf folgt sogleich das Stein kohleoflotz, dessen 
' Mächtigkeit nicht Tiel über 2 Fufs beträgt, sodann dec, 
dieser Bildong eigeotbnmiiche Schieferthon mit schwa« 
eben Bänken Ton granenii zuweilen breccienartigem Sand* 
stein, so wie Ton dichtem schwarz oder grau gefärbtem 
Kalkstein and. einem dem Kieselscbiefer nahestehenden 
Fossil, femer grobes Conglomerat und endlich' Tor dem 
Tolligen Uebergange ins Rothliegende noch bläulich- und 
rSthlichgrauer Tbonsteio, 

Im Streichen, oder in seiner horizootülen Ausdeh* 
nung, ist das Steiokohleoflolz ziemlich regelroäfsig gela* 
gert, im Eiofalleoden aber keilt es sich sehr «bald derge- 
stalt aus, dafs ein allmäliger Uebergang der Kohle iJi 
schwarzen und aus diesem in rothen Schieferthon statt* 
finden» Hierbei findet sich häufig auch Faserkalk einj, 
der nach dem Verscbwinjlen der kohligen Schichten noch 
^nige Zeit fortdauert, und auf ähnliche Weise kttle^, 
sich diese auch im Streichen gegen Westen, oder in der 
Richtung auf Ballenstädt aus« Der Bergbau, welcher da- 
selbst zu rerschiedenen Zeiten ziemlich anhaltend be* 
Inebea worden ist, bat seit Kurzem wegen beschranktet 
Äoftdehnang des Steinkohlenflotzes gänzlich aufgeholt»* 
Auf dem rechten Selke-Ufer kommen zwar kein« 
ausgebildete Steinkohlen, wohl aber in einiger EntCar» 
ni)ng, zwischen der Konradsburg und Endorf» Tersdii*« 
dene Thonsteine, ein eigenes krjrstaltmisthes 6emeog# 
Ton dichtein ^eldspath und Glimineri femer rosenrotber 
Kalkstein, dem sogeoannteo Konit sehr ähnlich» und 9oA» 
lieh ein weiXses erdiges und wahrscheinlich fid Talk 
enthaltendes Gestein yor, welche sämmtlich die Stein« 
kohienbilduog hier zu vertreten scheinen* 

Bei Grillenberg. Ein anderes Vorkommen roa 



Digitized by VjOOQIC 



309 

lutblig^D 6«steineD findet sieb an der Sudseile des Har^ 
see bei Grillenbejrg, bestebt. aber nur in eineni, etwa 
1 Larbter loäcbtigeo Tiotze voo dunkelgefarbtem.Scbie- 
iertboo mit FflaDzeoabdrückon, die zu den gewöbnlicben 
Begleitero der StaiiikobieoAötze geboren. 

Bei Guelbzig« Endlicb sind am linken Saalufer ' 
nabe oberbalb Quelbzig nocb Spuren von duokelgrauen 
GesteineD bekannt, in welcben man jedocfi bei näherer 
Untersucbung nur kleine Stücken von Glanzkoble iß 
K,aikspatb eingesprengt entdecken konnte. 

Am Petersgebirge. Die dem Fetersgebirge an- " 
geborige Steinkoblenbilduog entbält wieder nur an ein- 
seinen Punkten gewisse mäcbtige Ablagerungen von 
wirklichen Steinkoblenschicbten , und diese Ablagerun- 
gen sind im Streicben gewobniicb nur durch schwache 
Schkhten von Gesteinsarten mit einander verbunden, 
die vermöge ihrer inneren Beschaffenheit und geognosti- 
sehen Stellung nothwendig als zu derselben Bildung ge* 
hSrig angesehen werden müssen. 

Yerbältnifs zu den Porphyren. Im Liegen-^ 
den derselben -findet «ich überall ein Porpbyr, der in 
hiesiger Gegend das Grundgebirge bildet , und mit dem 
Namen alterei; Porphyr bezeicbnet wird, da aulserdem 
ea deo meisten Punkten noch ein anderer sogsoatinter 
jüngerer Porphyr im Hangenden der Steinkoblenbit-* 
dongeo Srorkommti so iab diese im Allgemeinen auch 
Zwiichenhildungen genannt werden können. Doch mufs 
hierbei bemerkt werden, oals man mit dieser unter- 
scheidenden Beseicbnun'g beider Porphyre nicht gerade 
den Begriff von einer Bilduogsfolge im Sinne des soge- 
nannten neptunischen Systems verbunden wissen will. 

Das Vorkommen des älteren Porphyrs beschrankt 
wh^ nächst der grolsen Erhebung desselben, welche die 
hohe Fläche von Morl bis Doqinit^^ oder von Brachwitz 
hie Lobejnn einnimmt, nur auf einige wenige Punkte 

KWH«» AnKir. IX. fi. 2. H. 21 

V -- .Digitized by VjOOQ IC 



310 

bei Halld uad L^ndsherg. Von Jener grofneren Erhebung 
läuft iodefs noch ein schmaler Arm, nahe oberhalb Brach- 
ipvitr, auf das liok^ Saalafei* bis gegen Döiau, »o wie 
nordwestlich von Lohejiiu bis an die ehemalige Gott- 
gauer SalpeterhuUe. 

Vorkoinm'en und A usdeh nung der Stein- 
kohlen« oder Zwisebenbildung. Um diesen Por- 
phyr lagert sich nun dfe Zwischenbildung msMitelformig 
herum, und es sind dabei folgende besondere Erscheinun- 
gen zu bemerken. 

Zunächst bildet sie vom rechten iSaalufer nahe über 
Lettin bis sur sogenannten Klinke oberhalb Brach wits, 
und von da wahrscheinlich noch bis gegen Morl, eine 
flcfamale Mulde im älteren Porphyr. Am linken Saalufer 
dagegen folgt sie von Lettin bis Dölau und tob da xu- 
rfick bis Brach witz dem Vorhin erwähnten PorJ^hyrarm, 
uod läuft hierauf wieder an der rechten Seite^ der Saale, 
meist nur mit geringer Mächtigkeit, durch den Gimine- 
rilzer Grund über Deutfeben bis zu der grofseren Wet- 
tioör Kohienablagerung , derei^ Begrenzung, abgesehen 
von einigen speciellen Krümmungen, durch drei Lipien 
gebildet wird, die man sich von Neutz bis hinter DSsel, 
ton da bis zum Schweitzerling bei Wettin, und Ton die- 
sem nahe an ded obern Häusern von Wettin und dem 
Liebeckenberge vorbei, bis nach Neutz zurückgezogen 
denken kann. 

Von der ostlichen Ecke bei Neutz bis in die Gegend 
von Lobejun ist nub zwar eiq Zwischenraum, in wel- 
diem man bis jetzt wegen der hohen Bedeckung von 
alifgesehwemmtem Gebirge noch kein deutliches Gestein 
der Zwischenbildung hat entdecken können, doch Uifst 
steh ihr Dasein hier ledenfalis vermuthen, und man hat 
sbgar Hoflbung, In dieser Gegend noch ausgebildete Stein, 
kehlen zu finden. — Wie weit die LSbejüner Kohlen« 
aUageran^ steh gegen Morgen erstreckt, ist noch nidit 

Digitized bv VjOOQIC 



/ 311 , 

gMiaa bhtmaebt; weiierhin aber in df-r Nähe des Pe. 
feraberges theilt sich unsere ZwischenbiiduDg« io Ewei ' 
•cbmale Arme, too denen der eine am nordlieben Fafse 
des Petersberges mit Sstlicber Richtung fortlaaft, iind 
samentlich bei Drehlils, so wie dorcb frühere Verst^e^ 
bei riötz und Ostrau bekannt geworden ist, sodann al>erv 
unter anfgeschwemmtem Gebirge gänzlich Terschwindet« 

Der andere Arm, welcher dem östlichen Rande der 
grofsen Erbebung des älteren Torpbjrs folgt, sieht sich 
in sBdlicber Richtung zwischen Krosigk und den 6 Hau* 
$ern durch , fallt danji von Wallwiiz an meist in dae 
' Thal des Gotschebachs, und scheint sich endlich an die 
obengenannten Punkte bei Lettin oder Morl wieder an- 
suBchliefsen ; jedoch sind auf dieser ganzen Erstreckung 
aober in der Nähe des Fetersberges nur wenig SpUred 
▼oo entbiöfstem' Gestein bemerkbar. ^ 

Die kleinen Erhebungen des ältereh Porph]rr8 bei 
Halle, welche in einem schmalen Arm vom Galgenbergb 
über den sogenannten Sandfelsen am rechten Saalufer 
bis zu den jenseits gelegenen Weinbergen fortlaufen, 
sind zwar ebenfalls von eigenthiimlichen Arien der Zwi- 
echenbildung umgeben, allein auf der Ost- und Südseite 
verschwinden sie meist unter dem aufgeschwemmte^ 
Lande und Braunkohlengebirge, und eben so umbülleti 
diese die kleinen abgesonderten Höben des alteren Por« 
phjfs, welche sich in ostlicher Richtung TonlG^lgeii* 
berge fortziehen^ und mit dem Kapellenberge bei Lands« 
berg endigen. ^ 

DaJs an der nordlichen Seite derselben Tielteicbt 
noch ausgebildete Steinkohlen vorkommen, ist allerdings 
nicht ganz unwahrscheinlich, und es ^ind deshalb gegötf- 
wttfftig besondet« Untersuchungen darauf begonneb worden/ 

¥on detijenigen Punkten , wo unsere Zwiscbenbil* 
dmtg mit ansgebildeteii Steinkohlenschichten erscbeitit) iet 
di# Weltiiker Stteinkohlenablagecung die vri/oh^ 

21 * 

Digitized by VjOOQIC 



312 

tigste, und obgleich die KohlenflBtie sowohl hier alt 
bei Lobejiio hocbit unregelmäÜBig gelagert, und in Ver- 
gleich gegen andere Gegenden meist von aebr geringer 
Mächtigkeit sind, so ist doch schoo über eio Jahrhui- 
dert ein Bergbau darauf betrieben worden, der gegen- 
wärtig noch ziemlich gut lohnt, und auch eine längere 
Ausdauer yerspricht.' Die Verhältnisse ^ unter denen 
die Steinkohleobildung hier auftritt, sind indeb so man- 
nigfaltig, dafs eine vollständige Beschreibung derselben 
hier riel zu weit führen würde, und es kann daher 
nur gans im Allgemeinen davon die Rede sein. 

Lagerungs Verhältnisse und Mächtigkeit 
derselben. Im Ganzen neigen sich die Schichten 
schildförmig gegen Wesf, Südwest und Süd, was durch 
eine' sattelförmige Erbebung des Grundgebirges bedingt 
zu sein scheint, die sich wahrscbeiolicb von Neutz bis 
gegen Dosel erstreckt, und wenn auch die Nordseite 
derselben durch die Decke von hohem aufgeschwemm- 
tem Gebirge meist sehr unkenntlich gemacht wird^ hat 
man doch vor einigen Jahren dicht hei letzterem Dorfe 
noch ausgebildete Steinkohlenflötze entdeckt, die ein 
ziemlich hoffnungsvolles Kohlenfeld gewähren. -^ Die 
gröfste Mächtigkeit der Zwischenbildung dürfte hier bei 
Wetlin nicht über 24 Lachter betragen. — Gegen Mor- 
v^en Magert sie sich an den älteren Porphyr bei Neutz; 
gegen Abend geht sie zum Tbeil in das Rotbliegende 
an der Saale über; und gegen Mitagabend, Mittag und 
Mittagmorgen wird sie vom jüngeren Porphyr dergestalt 
begrenzt, dafs die Schichten gewöhnlich sehr steil unter 
denselben einfallen. 

Im Liegenden von denjenigen Gliedern der Bildung« 
welche grofstenfheils ans mehr oder weniger dunkel 
schwärzlich -grau gefärbtem Scbieferthon und Sandstein 
bestehen, und mit den Kohlenflolzen unmittelbar vrecb« 



Digitized by VjOOQIC 



.313 

•ein, hat man überall nodi einen rotheni ron sdhliflfi» 
gen und krammschierrigen Schieferlhonlagen begleitelen 
Sandstein gefanden, der mit der Hauptmasse des rothen 
TodCen «omittelbar zusammenbangfy und in dsm man an 
mehreren Punkten bis über 10 Lacbter tief niederge- 
kommen ist« Eben so bestdit das Hangende wieder aus 
rothem Sandstein, der sich ebenfalle nach .und nach int 
rothe Todte veirläufr. 

Anzahl und Beschaffenheit der Steinkoh«- 
lenflStie. Die Sieinkohlebflotae, überhaupt nur Tier 
an der Zahl, sind von unten nach oben das sogenannte 
vitrte FlotZi was aber meist nur aus kohligem Schiefer« 
thon besteht, und daher^ abgesehen Ton seiner geringen 
Sfächligkeit, nirgends bauwürdig ist ; das dritte oder Bank<- 
flotz, im Durchschnitt nicht über 18 bis 20 Zoll mäch« 
tig; das Mittelflotz von nicht viel griJberer Mächtigkeit, 
und endlich das Oberflolz, gewöhnlich 1 Lacbter mäch* 
tig; doch liegen in allen noch die sogenannten Schramm* 
berge, welches dünne Lagen von Schieferlhon sind« 

Verdrückungen, .Verwerfungen und ähnliche Uere* 
gelmäbigkeiten sind bei denselben so häufig, daüi zu« 
eammeobängende bauwürdige Flächen von mehr eis 
100 Quadrat Lachtern schon zu den Ausnahmen geboren^ 
und es würde deren Aufsuchuog daher in den wenigsten Fäl- 
len lohnend sein^ w«nn dieselbe tbeib durch geringe Fe« 
stigkeit des Nebengesteins, theils durch stete Erkennhar- 
keit der, selbst verdrückten, Lagen, nicht sehr begünstigt 
würde. Attfserdem sind aber die bauwürdigen Mittel 
der einzelnen Flotze sehr ungleich in den yerschiedenen 
Revierabtheilungen vertheilt , und in der Regel häk' das 
Oberflotz, was jedoch schon in früheren Zeiten grolii« 
tentheils abgebaut worden ist^ noch am weitesten aus. 
Endlich setzen die FlSlze auch nirgends bis «u einer an« 
sshnlichen Tiefe nieder, und es scheinen überhaupt die 
kobügen Schichten sich auf ähnliche Weise in roth ge- 

Digitized by VjOOQIC 



314 

ISrbt« zu Terlieren, wie dies schon oben von der Sttla- 
kohlenablageruDg bei Meisdorf bemerkt worden ist. 

Die Kohlen selbst kann man im Allgemeinen zur 
Schieferkoble rechnen, obgreich hin und wieder auch 
Grobkohle und Glanzkohle vorkommt Paariger Antbm^ 
dt findet sich häufig d^rin eingesprengt. Im Schmte^e- 
feuer ist sie durchgängig anwendbar, weil sie indeCs nur 
eine mittlere Festigkeit besitzt, fallen bei der Gewinnung 
Tiele klare Kohlen *). 

Uebrige Gesteinsarten dieser Bildung. 
Der Schieferthon, gewohnlich dünn und kriimmschiefrig, 
zum Theil mit sogenannten krausem Gefiige, wird zu- 
weilen auch thonsteinartig und nimmt dabei einen dich-» 
ten erdigen Bruch an. Fflanzenabdrücke^ welche sich 
vorzugsweise in diesen Lagen finden, werden weiter 
nnten noch besonders erwähnt werden. Der Sandstein 
führt häufig Glimmer, gehl dann gewöhnlich in Sandr 
eteinschiefar über, und ist meist von dunkler Farbe. 

Nächstdem kommen aber noch folgende besondetf 
Gesteine vor: Kalkstein, theils in flotzartigen Streifen in 
der Nähe des Oberfiotzes mit Schwffelkivs gemengt (so- 
genannte • braune Schwarte), theiU in der Nachbarschaft 
4er unteren Flötze in eierformigen Stucken, theils im 
Olittelflölze selbst als dunkelschwar^e kohlige Ausschei« 
düngen ( Anthrakonit), zuweilen mit einer holzartiges 
Textur, theils als Faserkalk in flolzartigen Slreifeh, be* 
sonders an den Hauptabschnitten der Kohlenflötze, feiw 
ner in einigen hangenden Lagen mit grauen rothlicben 
und schwarzen Farbeui und endlich in eckigen geschieh»- 
artigen. Stücken in den grobcfu Conglomeraten. Conglo- 
merate und Breccien, in derWettlner SleinkohlenabUge>^ 



*) Ueber die Befcbeffenheit der Weltiner und LAl>eianer Stein, 
kohlen, vergl. Archiv fAr Bergbau und Hdttenweseo B. 12, 
8. 162-171. 



Digitized by VjOOQIC 



315 

ruDg 8(et6 «rst in einiger £otferoang iibar dem OberüJ&iz 
auflretend, sind einerseits wieder mit dem im Bodilie* 
geoden bekannten UornquarZy andererseits mit klfineq 
eckigen Stücken von Quars, Horpsteio, Kieselsr hiefer 
und lydischem Stein erfüllt, nirgends aber findet man 
darin Bruckstücke you Porphyr, die sich ^uf unsere bei- 
deo massigen Porphyre zurückfahren liefsen ^ mehre ei- 
^eDthümlicbe Gesteine, an einigen Stellen im Uapgeoden 
mit röthlichem Schieferthon und Sandstein wechselnd, 
mit yerscbiedenen Annäherungen cum dichten und splitu 
rigen Thonstein; dichten Feldspath; Jaspis; Karneol; 
Hornstein; Holzstein und Kalkstein, zumTheil aber auch 
mit einer porphyr- oder granitartigen Zusammensetzung^ 
wo sich dann hin und wieder auch krystallinischerFeld* 
spath und Talk ausscheiden. 

Die Verbindung dieser Zwischen^ildungeo mit der 
fi(auptmasse. des rothen Todten, und dafs sie demselben 
Tollig untergeordnet ist^ hat man neuerlich besonders 
deutlich durch einen Stollenflügel kennen gelernt, der 
aus dem Innern des Wettiner KevierA nach den neu 
aufgefundenen Flötzen bei Dosel getrieben worden ist. 
Wenn aber auch das Rothliegende und die ]^ohligen blU 
duDgen in unserem Gebiet, entschieden zq einer und der-' 
selben Hauptformation gehören, so scheint doch in jeder 
dieser Bildungen eine besondere Bilduqgsrichtung obge«* 
waltet zu haben, weiche man in j^ner als oxydirend, iq 
dieser aber als desoxydirend zu bezeichnen berechtigt ist, 

Steinkohi«9Dablagerung bei Löbejün. Die 
Steinkohlenablagerung zu Lobejün^ welche am nordli« 
ch^n J[lande der grofsen Erhebung, des alteren Forpliyrs 
sich findet, ist von etwas geringer Ausdehnung als die 
hei Wettin. 

Lagerungs.verhältnisse. Sie wird durch einen 
unter der Stadt Lobejiin gegen Nord auslaufenden Vor« 
Sprung des älteren Porphyrs, so wie durch eine andere 



Digitized by VjOOQIC 



316 

TOD ditsem Vorsprung« In ostlkber Bicbtong sieb ab» 
zieheode Erbebaog des Gruodi^ebirges, io drei GnibeoM* 
d»r getbeilt, Yon deneo das eine oder UShIfeld sof der 
wetlHcheo Seite jenes rorpbyrTorsprnDgSy das zweite 
oder Hoffnunger-Feld awiscbea diesem Vorsprnnge^ der 
erwäboten Gebirgserbebung und dem Hauptrande des 
älteren Forpbjrs, das dritte oder Fubner- Grubenfeld aber 
an einer zweiten sattelförmigen Erbebung liegt, welche 
sieb weiter gegen Norden befindet^ nnd mit rotben Ub^ 
gen den Scbicbten bis unter das anfgescbwemmte Gebirge 
emporsteigt. Dieses nimmt dann aber das ganze Fnhne- 
thai mit grofser Mächtigkeit ein^ so dals man erst am 
jenseitigen >ecbten Ufer,, zwischen Katbao nndWieskao, 
die ersten Spuren unserer Zwiscbenbildung wiederfiedet. 
Eben so ist der Znsammsfnbang der Terscbiedenen Gra* 
benfelder unter sich, so wie die Ausdehnung des Fobner 
und Hoffounger Feldes gegen Osten noch nicht gehörig 
narbgewiesen , was nur durch Grubenbau oder tiefe 
Bohrlocher Sber Tage geschehen kann« 

Das Mübleafeld ist schon seil längerer Zeit gänz- 
lich verlassen^ weshalb von demselben im Allgemeinen 
nur bemerkt werden kann, dals daselbst die SchichtoA 
sich mit ziemlich sanfter Keigung an dem Porpbjr her- 
ausheben. 

Kohlenflotz^ nnd Zwischengesteine im 
Hoffnunger Grubenfelde. Im HoflEnnnger ¥Mm 
dagegen sind die Schichten der Zwischenbildung in et- 
iler engen und tiefen Mulde eingeschlossisn , und indem 
an deren sSdlichen Rande die Scheidungsfläche mit dem 
älteren Porphyr sehr steil unter dieselben einsetzt, hei 
man doch die Koblenflotze, meist als schwache Bestege 
daran beraussteigend, gefunden« Dessen nngeaditel bat« 
ten die Flotze zum Theil bis zu einer Tiefe Ton 80 
Lachtern noch bauwürdig aus , und es sind sogar mil 
einem bis über 100 Lachter Tiefe niedergehende« 

Digitized by VjOOQ IC 



317 
B<^hrfocbe fortwäbrtiid noch koblig# Schkhlen felroff#a 

Dl% Zahl der Ko1il6bflol26 belaaft »ich hi«r^ oacb 
cleo Nachricbtoo iiber die oberen allen Baue so urlbei- * 
lea, auf yier, während ihre JUSchtigkeit im Darcbtchoitt 
«uriscben | utid 1 Lacbter beträgt. YerdrSckungen, Ver- 
werfungen und dergleicben Unregelinäbigkeiten der Fiol£ii 
giebt es hier ebenfalls in grofser Menge^ indefs sind doch 
Terbältnifsmifsig die einseloen Flächen in denen die 
Kohten ansgebiidet erscheinen, grober als in Wettin, und 
während die Kohlen selbst weniger Bituinen und Fe- 
stigkeit haben, ist letztere bei dem Nebengestein um so 
bedeutenden Hierin seiebnet sich besonders auch ein 
dunkelschwrarser innig von Kohle durchdrunigener Sand- 
stein aus, welcher theils in den Kohlen selbst als 
Schweife, Iheils aber vorsugsweise itt sich findet, wo die 
Flotse in der Nähe des älteren- Porphyrs sich auskeileo. 
Ferner hat der zwischen den Flotzen liegende Sandslein 
fast durchgängig eine breccien- oder conglomeratartige 
Siructnr, und obgleich Kalkstein weniger anhaltend vor» 
kommt, findet sich dagegen in mehren schwarzen erdi- 
gen und grobschiefrigen Schieferthonschichten ein nam- 
hafter Kalkgehalt, so wie auch viele deutliche JUoscbel- 
abdr&cke. Aufssrdem, zeigt die hiesige Kohlenbildnng, 
'weder in der Zqsammtnselzung der Schichten^ noch in 
der Beschaffenhsit des Gesteins, irgend eine wesentliche 
Vei^hiedenheit gegen iie zu Wetlin , und was die Be- 
stimmtheit der einzelnen Flolzlagen, den Bitumengehalt 
der Kohlen und das Vorkommen von Brecden und Con- 
glomeraten, so wie von Kalksteinschweifen in, den Koh- 
len anlangt, so findet diese Uebereinstimmung in noch 
höherem Grade auf dem Fuhnerfelde stall, auch kommt 
hier im Hangenden der Flotze nicht allein jener Lalk- 
iieliige schwarze Schiefertbon mit Muschelabdriicken, 



Digitized by VjOOQIC 



318 

fondern auch Kalksleio selbst ia zieiniicb alljeineia ver- 
breiteleo Lageo ypr* 

Kohleofloizs und Zwiscbengesteioe im 
Fuhoer Gruben felde. Die in diesem Grub«iif«lde 
bekeoDlen drei Krohfenflotze, tod denen man jedoch da^ 
untere nur durch ein Bohrloch k^ool, haben zum Theil 
eine JUächtjgkeil von mehr als 1 Lacbter, ein ziemlich 
sanftes Einfallen gegen Süden uod im Ganaen eine et* 
was regelmäJsigere Lagernn|. Sie scheinen indeb we- 
der ein^ bedeutende Teufe zu erreichen ^ noch an deni 
eolgegengesetzten nordlichen Mnldenflügel vollkommen 
ausgebildet zu seio« 

Die rothgefiirbten Gesteine , welche in dem oberen 
.Theile der Wettiner-Steinkohlenablagerung vorkommen, 
fehle/i bei LobejSn ganz; wohl aber jLummt hier zwi- 
schen dem Fuhner- und ostlichen HoJFnungsfelde ein 
dunkelgrünes, meist dichtes, zuweilen auch porphyrarti- 
ges Gestein vor, welches einerseits manchen dichten Ali- 
linderungen des sogenannten Uebergangstrapp oder Grün- 
stein ähnlich ist, andererseits aber in dichten, und zum 
Theii mandelsleinartigen Thonstein übergeht. Mit den 
daselbst befindlichen Grubenbauen hat man dasselbe noch 
nirgends getroffen. 

Kleinere Kohlenablagerungen im Saal- 
LraiiO« Aufser in den yorgenanoteo beiden Ablage- 
rungen, wo gegenwärtig allein noch Bergbau umgeht, 
kommen in unserem Bezi|rk an vier Punkteui nämlich: 
bei Gef bitz, 

an der Klinke bei Brachwitz, 
bei Dolau und 
bei Giebichenstein 
noch ausgebildete Steinkohlenflotze vpr* 

^ Die vorhandenen Nachrichten über die in älteren 
Zeiten daselbst stattgehabte Kcthlengewinnung sind je* 
doch so onvollstUndig, dafs die Verhältnisse, unter denen 

Digitized by VjOOQIC 



319 

die ZwiscCenbildungeD dort aufireteo, nicht b8har ang»» 
geben werd^ könoeo« Nur bei Dölau ist der Bergbau' 
von einiger Bedenlang und Ausdehnqng geweteui in* 
dem derselbe namentlicb eine Teufe von nabe an 70 
Lacbtern erreicht haben toll. Die Kohlen sollen sieb 
Zf?ar durch besondere Gate ausgezeichnet haben, die 
PlStze'eber den grofsten Unregelmäfsigkeiten unterwo^ 
fen gewesen sein« 

Dagegen hat sich der Bergbau bei GiebidiensfeiD 
eigentlich nur auf Versuchsarbeiten beschränkt, durcb 
welche man in neueren Zeiten besonders deutlich hat 
warnehmen können, dafs die Zwischenbildung TOin iiUe* 
rem Porphjr nnterteuft, von jüngerem aber bed^c^Lt wird^ 
und obgleich die Kohlen an einem Funkte, nämlich zwi* 
.sehen dem Keuschen Berge und dem Keichai^lscfaen Gar- 
ten, ziemlich mächtig und you ganz guter Beschafbnheit 
waren, hielten die Flotze doch nur auf sehr kurze £iw 
Streckungen aus. 

Zusammensetzling der Zwischenbüdung, 
wo die kohligen Glieder fehlen. Da vfo die 
Zwischenbildung ohne koblige Glieder aoltritt, besteht 
di^elbe^ mit Ausnahme der Gegend von Halle, in wel* 
eher ganz eigenthiimliche Verbältpisse stattfinde, ge» 
wohnlich aus rotheo theils thonigen theils sandigen Schjqhr 
ten, die einerseits mannigfache Abänderungen vpq Xhonr 
stein, andererseits Conglomerate mit dem schon mehr- 
fach erwähnten Hornquarz, und bin und wieder wie z* 
B. unterhalb Gimmritz auch grauen lialkstein^ ähnlic(i 
dem im Rothliegen^en , einschliefsen« Wei&er erdiger 
Thonstein mit Annäherungen an Porzellanerde waltet 
yorzSglich am rechten Saatufer oberhalb Brachwitz yor* 

AuEserdem aber zeichnet sich noch in derZwiscben- 
bildung ein ganz eigenthumlicbes Gestein aus, welches, 
in Bezug auf seine äulsereu Formen f den Namen Knol«- 
lenstein erhalten hat,' als ein Miitelgestein zwischen Uorn- 



Digitized 



by Google 



320 

stoio^ dkhtdiQ Feldspath und Quam zo belracbteii ist, 
uod in eiBzelnen Fällen auch einige Aehnlichkeil mit 
Kalzedon, Obsidian und sogar mit TulkaniscMni Tuff 
aonimmt Es bat meist eine blänlicbgraue Farbe, mm 
dichtes, suweilen auch kSrnig abgesondertes Gefnge, wo* 
bei es nicht selten wie zusammengefrittet erscheint, fer* 
ner einen hohen Grad ron Härte, und eine ungemein« 
Festigkeit. 

Dabei fuhrt es häufig kleine Korner und KrystaHe 
Ton reinem Quarz oder eckige Brocken von Porphjr» 
geht an einigen Funkten, sei es nun durch Verwitte- 
rang oder in seiner nrsprfinglichen Beschaffenheit, in 
weifsen Thon oder Porzellanerde aber, upd zeigt end* 
Hch daoo und wann auch rohrenartige Höhlungen, de- 
ren Form auf Tegetabilische Korper hindeutet« 

Sein Vorkommen ist Torzugsweise an demSudrandn 
der grolseren Erhebung des älteren Porphyrs, namentlich 
zwischen der Saale und Dolau, in der Nähe der Klink« 
oberhalb Brach witz, im Gotschethale zwischen der Dreck* 
ente und Wallwitz, in der Nähe der kleinen HallisdieB 
Erhebung aber zwischen dem Galgeoberge und Halle» 
so wie längs dem Vorsprung mit welchem der älter« 
Porphyr hier auf das lioke Saalufer bei den Weinber* 
gen tritt. Dagegen fehlt es an den übrigen Seiten d^r 
grofsen Porphyrerhebuug, imgleichen an den ForphjrfaS» 
hen nach Landsberg zu, und eben so wenig hat man an 
bis jetzt in unmittelbarer Verbindung mit den eigentli« 
eben Steinkohleoablageruogen angetroffen. Endlich hat 
dieser Koolleosteio nicht selten grofse Aehnlidikeit mit 
den quarzigen Sandsteinen, die sich in Verbindung mit 
der Brauokoblenfbrmation finden, und auf mehren Slel^ 
leo scheinen losgerissene BISeke beider Bildungen rev» 
mengt mit einander rorzukommen. 

Besondere Beschaffenheit der Zwischen» 
bildung bei Halle. In der Nabe von Halle nnd 

Digitized by VjOOQIC 



.321 

BAineotUch am'BÜdlicbeo tmd nordw^tlicbeQ Rande das' 
dortigen älteren Porphyrs besteht die Zwischenbildung, 
mit Aosnabme des sehr beschränkten Vorkommens von 
kobligen Schichten bei Giebichenstein , wesentlich aus 
sands^Inariigen Breccien und Cooglömeraten, die in scv» w 
fern von einer eigentbümlichen BeschafiTenbeit sind, als 
in denselben, oder in dem Zwischenräume zwischen dem 
alteren und jüngeren Porphyr, die porphyrartige Richtung 
der Bildung nicht unterbrochen iit, sondern Tielmehr 
neben der schiefrigen in mannigfachem Wechsel mit die- 
ser fortdauert. Piese porphyrartige Richtung giebt sich 
nicht allein in abgesonderten Stücken oder sogenannten 
runden Geschieben Ton Porphyr su erkennen , sondern 
tbeilt sich auch der ganzen übrigen Masse häufig derge- 
stalt mit, dafs jene Stücken, die übrigens meist von ei- 
ner dunkelgrünen Rind^ überzogen sind und ein etwas 
fvischeres Ansehen haben ^ blois noch durch ihre Porm 
SU unterseheiden sind« Zugleich ist es aber merkwür- 
^g, dafs dieselben in den untern Lagen mehr mit dem 
älteren, in den oberen dagegen mehr mit. den jüngeren, 
massigen Porphyr übereinkommen, so dafs man sie am 
so weniger für wirkliche losgerissene Geschiebe ansehen 
kann« Am rechten Saalufer^ unterhalb des Sandfblsena 
«ach Giebichenstein hin, läist sieh dieses Verhältnifs sehr 
schon warnebmen, auch sieht man hier sehr deutlich, 
me die meist schiefrigen Schichten der ZwischenbiU 
dnng auf dem älteren Porphyr aulliegen und iron dem 
lungeren bedeckt werden. An anderen Punkten dagf«^ 
gen, wie z« B« auf dem Reilschen Berge, an» Giebicheli- 
steiner Scfalobberge, an den gegenüberliegenden Felsen 
dicht oberhalb KröllwitZi so wie im Hallischen Zwinger 
Nror dem Steinthore u. s*. w. ist die Zwischenbildung 
weniger in regelmäfsige flotzarlige Schichten getheilt; 
es findet dabei hin und wieder auch ein allmäliger Ue- 
bergang, sowohl in den älteren als jüngeren Porphyr 

Digitized by VjOOQIC 



322 

»latt, xmi in letzferam Falle bildet sith meist ein 6e« 
steio, welches man ain scbickIkhsteD mit dem Nameo 
Trömmeqiovpbyr 1>eteicboel, in welchem aber auch die' 
Hauptmaste — oameotlicb auf dem Reilschen Berge — 
bisweilen aus einem quarzähnlicben Teige besteht, und 
dabei toU yoo eckigen Poren ist, die anscheinend durch 
früher darin gewesene kiystallinische Gemengtheile ent« 
Standen sind ^). 

Die massigen Porphyre treten in unserem Ge* 
biet., und zwar Namentlich in der Nähe des PetersgetHrges^ 
als dritte H^uptgroppe der alten Saodsteinformatioa 
auf, und müssen wie schon oben gesagt, hier wiederum 
in zwei Abtheiinngen, näinlich in den älteren und jSnge« 
ren Porphyr getrennt werden. 

Verbreitung der alteren und jüngeren Por*^ 
phyre. Der ältere läfst sich im Liegenden der Tor^ 
beschriebenen Zwischenhildungen ülrarall nadiweisen, 
und ist daher über seine Verbreitung schon oben das 
Nothige gesagt worden. 

Der jiingere Porphyr dagegen^ der sich nur an den 
Sttfeeren Grenzen der Zwischenbilddngen einfindet^ hat 
dne mehr abgebrochene Lagerung, und fehlt for manche 
Streeken auch ganz. 

In der grofsen muldenförmigen Vertiefung, Welche 
sich zwischen den beiden Erhebungen des älteren Por» 
pbyrt befindet, trifft man ihn an einigen Hohen südlich 
nnd ostUch von Trotha^ so wie an den Bergen des lin* 
ken Saalnfers von Krollwitz bis Lettin, und bei 
letiterm Orte aacb auf dem rechten Ufer der Saale; 
femer tritt er in einzelnen ILuppen nördlidi Ton Brach- 



*) Vergl« ▼. Veltheimt mineralogische Beschreibang "aer 
Gegend von Balle, in Krukenbergs Jabrbdcbem B. I. S. ^ 
\ukd in LeonbirdU ZeiUchrift Iflr Mlheralogie Jihli^ailg 1^ 

Digitized by VjOOQIC 



3?3 

wilz t?Wi»r Auf lind zieht «ich durrh d«$ Gimm^l- 
tzer Thal hindurch uniinterbro- heo über Mucheln bis 
WeiliD fort, wos<Klbft( er nicht nur alle • Berge zwt* 
sehen diesen beiden O^ten Vjnd Deutlebeo, sondern 
fiAiuenllich ai^rh die Liebecke, den Wettiner Schlcf^berg, 
i\e oberen Mühlberge und endlich den Schweiüs^rling 
bildet; sodann kommt er in einzelnen Ktjppen bei 
Schlettauy Kathau, Wieskau und PIStz, so wie 
am Schiedsberge bei LobejSh wieder zam yorsthein, 
und endlich er^cheiot er als die Hauptmasse des eigent* 
liehen Petersberges , von welchem aus sich noch 
zwei Arme fortziehen, nämlich der eine in beinahe öst- 
licher Richtung über Kutten, Brachstadt hisNiera-» 
berg, und der andere, in südlicher Richtung mit dem 
Rande des alteren Porphyrs oder dem linken Gehänge 
des Gotschethals ziemlich gleichlaufebd, bis zu der Tor- 
hin bezeichneten Niederung. An ersterem schliefsen sich 
dann noch einige abgesonderte Erhebungen des jüngereii 
Porphjrs bei Scbwerz, Quatz, Mildenstein an der Mulde, 
und endlich bei Golp an der Anhaltschen Grenze an ; 
zwischen diesen Punkten aber, so wie zwischen irorge* 
oannten beiden Armen und den älteren Porphyrbergeo bei 
Balle, Hohenthurm and Land^berg, findet sich überall 
eine hohe Bedeckung von aufgeschwemmtem oder Bratih- 
koblengebirge. 

Beschaffenheit des .Gesteins. Das Gesteie 
besteht in seiner Hauplmass« aus einem Fossil was deta. 
dichten Feldspath am nächsten stehen durfte, und sich 
nnr bei dem jnngeren Porphyr mehr oder weniger dem 
Homsiein 'nähert. Im ganzen ist die rothe Farbe Tor- 
herrschend, doch geht dieselbe bei der Verwitterung des 
Gesteins gewohnlich in eine gelblich - weibe über. Die 
Gemengtheile, welche der Gebirgsart die porphjrarlige 
^tmctur mittheilen, bestehen aus krjstallinischein Feld- 
spath, Quarz und Glimmer, ton denen jedoch die bei- 



Digitized by 



Google 



324 

dm letstereo sar !o geriogeier Menge and GrSfM rof* 
kommeoy während orslcorer beaonden häufig sich diifift* 
det und a«iserdeia noch die EigeDtbatniichkeit liaty.dalt 
lederteit nebeneinander swei durch die Farbe and den, 
Glanz merklich Ton einander Terschiedene Feldapathar-» 
tan irorkoinmen, woron in frischen Stucken die eine ge- 
wöhnlich fleischrolh und glänzend» die andere aber von 
ftrobgelber oder doch blasserer Farbe und mattem tn^ 
weilen erdigem Ansehen ist. 

Verschiedenheit beider Porphyre. Ein we- 
sentlicher Uptersehied beider Porphyre besieht aber fer- 
^ner darin, dafs der ältere die eigentliche porphjrariige 
Structur, bei welcher die Hauptmasse ein bedeutendes 
Uebergewicht über den Raum bat den die Gemengtheile 
einnehmen, überall ganz ausgezeichnet besitzt; dab die 
fleischrothen und glänzenden Feldspath-Krystalle in ihm 
inii .überwiegender Grofse und zum Tbeil in schonen 
Zwillings- oder Drillingsgestalten vorkommen;— - dalsda» 
gegen in dem jüngeren die Grundmasse mehr zurück-« 
tritt, und bei ziemlich gleicher Grofse der Gemengtheile 
das Ganze TOrherrschend ein korniges Gefuge annimmt | 
dab ferner die Farbe l^i dem älteren mehr zum lichte 
gelblich-braunen, bei dem jüngeren aber sehr zum blauen 
sich neigt, da(s der altere nicht selten eine ziemlich re» 
gelmäCrige schicfatenartige Absonderung, der jüngere ab« 
immer nut* eine sehr anregelmäfsige ond zwar meist 
senkrechte 2^rklüftung warnebmen läfst, und dafs end- 
lich durch die gänsliche Verwitterung des älteren Por- 
phyrs gewohnlich eine zusammenhängende thonjge Masse 
oder reine Porzellanerde entsteht ^ während der jün^rar 
meist in einen koroigen schar^antigen Gmfs umgewan- 
delt wird. 

Vorkommen Ton Porzellanerde. Dafs aber 
die Porsellanerde, welche in der Niederung zwiscbea 
Trqthe and Morl vorkommt, und daselbst für die &ö- 



Digitized by VjOOQIC 



325 

•if liehe Porzellao-IlfaDufactar sn Beflio gawontieo wird, 
wkklich sum Porphyr aod- nicht sur Brauokohleofonna» 
lioo gebort^ kt «ufser Zweifel, indem man den Ueber- 
gaog io.deo darunter liegeodeo festen Porpb3nr fast nberall 
deutlich wamebmen kann. Diejenige Erscheinung, wel* 
die man mit dem Namen Verwitterung zu bexeicbnen 
pflegt; dürfte indeCi sowohl hier als in Tielen and^o^ 
Fallen nicht blo(s dem Einflüsse des Wassers oder der 
atmosphärischen Luft zuzuschreiben sein, sondern noeh 
ia andsren Ursachen liegen. 

Besondere Eigenschaften«, Beide Porphyre, 
tand zwar besonders dar jüngere, zeichnen , sich durch 
grobe Trockenheit und Mangel an Quellen aus, wea* 
halb sie da, wo die Dammerde fehlt, immer nur mit 
einer sehr spärlichen Vegetation bedeckt ^ind. Wegen 
der häufigen Zerklüftung, so wie jivegeo Mangel ao 
Dichtigkeit eignen sie sich ^n architectonischen Arbei* 
ten.gar nicht, zu Bfauersteiaen lassen sie sich hin und 
wieder noch ziemlich gut und vorzugsweise heim älte«^ 
ren anwenden. 

Als eine besondere Abänderung des jüogeren Porw 
phyrs durfte das acbon oben erwähnte trappartige Ge- 
stein im Hangenden dar Lobejiiner Kohlenbildang zu 
betrachten sein, i^s ist bald kornig und gronateinartig, 
und fuhrt nächst krystallinischem Quarz upd Feldspath 
zuweilen auch Hornblende und kleine säulenföroMge An* 
gitkrystalle« 

Bei Schwerz und an der kleinen Kuppe bei 6olp 
kommt der Porphyr mit dunkelgcüoer fast schwarzer 
Färbung, und an letzterem Punkte auch ia diinnen yier- 
seitigen Säulen- zerspalten Yor* Am. Steinberge bei Mil« 
denstein an der Mulde ist er dagegen wieder roth und 
TOB thonsteinartiger BesdiaiFenheit, auch zeichnet pr 
ttch hier durch dünne und regelmäfsig nicht selti^n drei« 
fSrmig gebogene Bänke, durdi ein fa|t schieingea Ge- 

Ka^Mt« An&tr. IX. Bd. 2. U« 22 



Digitized by 



Google 



326 
fBg#, «od durch das Vorkemmen tm QoarsdfQtM 

Abgesonderte Erhebo»geo des Torplifr» 
Im Ssilicheo Tkeile des RegiertiDgtbesirks. 
Weiter ösllich trilt der Porphyr in ueserem RegierMg»- 
besirk noch ae eioxeineo, riogeum Tom eafgeechwemm- 
toll Gebirge umgebenen Hfihen bei Schone, Wild- 
eehSts, Kobershayn nad Schiida, so Wie io dee 
Festnngsgräben Ton Torgan lierror, und scheint ÜA 
hier an die gegen Süden befind liehen. Porpbfrmassen 
in der Gegend Ton Oschats anEuschliebenr Er ist von 
fSthlich^r Farbe, ondott, wie bei Schiida, dem ftogenenn* 
leo jüngeren Porphyr toii Halle ähnlich ; der Tpn Tor> 
gan hat iodeb die meiste Aehnlichkeit mit dem bei 
Mildeostein» 

Porphyr bei Herrmannsacker. Endlieh kommt 
e«ch an der auüsersten westlichen Grenae des Regie« 
tongsbezirks, bei Herrmannsacker, einiger Porphyr 
Ter, welcher mit den ausgebreiteten Porphyrmassen im 
Hangenden der Neuslädier und Ufelder Steinkoblenbil«' 
dnngea in unmittelbarem Zusamraenhaoge steht, uod na- 
mentUeli swischen gedachtem Orte und der Ebersborg 
einen ToHständigea Uebergang in rothe sandige Bildon- 
gen neigt. Seiner Beschafftfoheit nach kcmimt er mit 
dem i&iigeren Porphyr des Peter»gebirges am meisten 
«herein, nur dafs sieh in ihm statt des Qnarnes hSoSg 
Granaten einfinden* 

Porphyr- und Mandelsteinbildungen im 
jilethliegenden. Müfbst den eigentlichen Pbrphyren 
etsibeiaen in der formation des alten Sandsteins die 
eehon oben beim Bothliegetiden erwähnten Mandel« 



*) Ueber die Porphyre in der Gegend Ton Halle, tsi^ den 
sdiltsbaren Anfeats vn Prof. Steffens iu dessen geognostisch- 
gesligUehett Avfsltaau Hamburg 1610. 

Digitized by VjOOQIC 



327 

tteiabiMtinge» ood iog#Baaioieo Poryb)rrbr»c« 
cido, vrtlclie swar nicht mit deo kohligeo, wohl aber 
UHt .daii porphjrartigeo Glkdera dieser Formatioo in 
näherer de«iebang stehen « nnd daher erat jetst einer 
heaonderen Betrachtung unterworfen werden aolUn. 

Dar Bfandelatein -* Ton Freiesleben aurh Paen« 

deporphyr ^nannt -^ Lomoit, im Maansfeldscbeni und 

swar niHT swiseben den oberen Schichten des Rothlie« 

genden» beaonders ausgezeichnet an der Rabenbuhe und 

im Stockbaebe zwischen Leimbach und Ritterode, fernef 

an der Steinhohe bei Meisberg , dann dicht über HetU> 

sladt am. rechten Wippemler und endlich auch in meb« 

r#a Grubenbauen zwischen Heltstädt nnd Gerbslädt Tor« 

Er besteht aus einer tbonigen, zuweilen auch eisenthon^ . 

oder trappartigen Grnndmasse von Torwaltend briunlicb-» 

totber Farb#, und in dieser finden sich Kalkspath und 

Bfsaatpalb, seltener Arragon, Quarz , Glimmer, Feld^ 

spsth, Kalodon und grünlicher Talk^ besonders aber 

such ein grünes nicht deutlich erkeonbares Fossil (wahr^ 

scheinlicb Augit) theils porphyrartig eifigesprengt, theila 

in rundlichen Mandeln lind Poren, theils in nnizlor« 

aigen Adern, anch sind. die Mandeln hänfig von Grünt 

erde überwogen oder die Poren theilweise mit Ocker w^j^ 

gsfoilt. Nichi selten ist er, wie z. B. zwischen Lainn^ 

hsch nnd dem Rodehen, Ton eigenthnmlichen hornstein« 

srtigen Sandsteinbänken^ oder von rothlicb-^biaunem und 

buntem schiefrigemThon begleitet, überall aber findet er 

sich erst über den oben genannten Conglomer^tw nn^ 

^ Ksiksteinflotzen des Rothliegenden, und ist diesem im 

Allgemeinem nienitich glaiehfotmig eingelagert, waa ins* 

besoadere im Johann Friedritb-» und Zahatnatädler StoUe« 

Ssdich Tom Welbisholze deutlich beobachtet werden kann« "^ 

Die Porpbyrbreccie steht mit diesem massigan 
Uandelstain in nnmitt#lbarer Verbindung, indem sie nicbl 
!«Uein im Streieba« in diese übtig ebiy sondern ancb ib^Mtt 

22* 

• Digitizedby VjOOQIC 



328 

im Hangenden deaselbeo vorkommU Si« läliit üeh In 
d«r gaDzen Verbreitung des Rothliegeodeii, and also na- 
tttenlHch auch in der Gegend Ton KSnoern und WeUio, 
am siidlieben und nördliche^ Rande de« Harzes, aas 
Kiffhäoser und bei Bottendorf , in den oberen Schidite«^ 
desselben ununterbrochen nachweisen, so dafs sie so« 
'weilen unmilttibar mit dem Weifsliegenden susammenßllt 
Ihre gescbiebeartig abgeson<j[erten Stücke, wodurch 
sie sich wesentlich ausseich net, bestehen t heile aus wei- 
fsem Quane, theils aus einem gemengten krystallioischea 
Gesieio, was im Allgemeinen swar dem jüngeren Por- 
phyr des Petersgebirges, oder zuweilen auch den Blafci« 
delsteinen äbnlich ist, dabei aber doch immer eine gro- 
fsere Frische und Dichtigkeit als jener Porphyr zeigt. 
Diete Stücke, voa denen die porphyrartigen yon der 
Grofse einer Faust bis zu ganz kleinen Körnern vor» 
kommen^ werden gewohnlich durch eine rundkomige 
. rothe Sandsteinmasse zusammengefügt^ und die auf diese 
Weise zussDfimengesetzten Bänke sind häufig theils Ton 
dnnnscbiefrigem rothem Sandstein, theils Ton einem ei- 
gentlichen weifsen Sandsteinschiefer in stärkeren Bänken 
begleitet; auch findet sich wohl krystallinischer Quarz 
und Feldspath dergestalt darin ein, dafs das Gestein ab 
ein inniges Gemenge dieser Fossilien erscheint, 

BesondereLagerstätlenund Vurkommnisse 
im alten Sandstein. Die besonderen Vork\)ai]ii- 
nisse in der alten Saudsteinformation anlangend, fin- 
det man: 

i. Gangartige und zwar 
a) am rechten Wipperufer dicht oberhalb HettstSdff, 
so wie weiter unten in der Kähe yon Wiederstädt im 
Bothliegenden aufsetzend und bestehend: aus Braunspith, 
einem Gemenge ton Eisen- und Braonsteinocker und bis- 
weilen aoch aus Eisenkiesel und holzsteinartigem Hom- 
eUbi in walcherGangmasse verschiedene Knpferers«, 



Digitized by VjOOQIC 



329 

nam^otUcb Uältriget Kupforglas, Zleg^lers, Ahbcbil 
Qod Kupferlatnr Torkommeo ; doch hallen dieMlbeo, oach 
den darAof aDgeatallfen' Versuchen » nur immer auf sehr 
korze Strecken aus^ und werdet! da, wo rothe Sand« 
tteiobink.« eintreten, Ton einer ans Schwertpalh, dich- 
tem Rotheiaenslein und rothem Eiseorahm beatehendeo 
Gangmaase rerdraogt ; 

b) am Hasen winket oberhalb Mannsfeld eben« 
fslls im Rothliegenden aufsetzend und meist nur aus 
Kalkspath bestehend, worin, nächst Braunsleinockei; 
QaaKs und Amethitt, als Seltenheit auch Arragon gefun* 
dtn worden ist; 

c) auf dem SchlSsselstoIlen bei Friedeburg 
im Rothliegend^n : Schwerspaih mit derben Schaalen 
TOB Leberkiesi ein Fossil, was dieser Bildung sonst 
fsos fremd ist ; und endlich 

d) im älteren Porphyr bei Brach witz eine Gang« 
nasse, welche tbeils aus einem quarzigen, oft dem KaUk-^ 
stein ähnlichen, zuweilen aber auch schwarzem blasigem 
Gestein, theils aus aufgelöstem Porpbyr oder Forzellaa«» 
arde besteht uod aufserdem zuweilen Rotheiseuslein, 
Brannsteiorahm uod Spuren von Kupfererzen führt % 

3, Als zufällige Gemengthefle und in kleine* 
ren Trümmern oder Drusen: 

a) Kalkspath, besonders häufig sowohl iroRoth- 
Uegeiiden, als in den kehligen Zwischenbildungen uod 
zwar hier Torzugs weise auf rückenartigen Wechseln; 

b) Flufs; theils als Flufsspath, nicht nur jn vie^ 
len jüngeren Porphyren und porphyrartigeo Gesteinen 
am Petersherge und bei Halle, sondern auch im Hao« 
gepden der Gisbichensteiner Steinkohlen; tbeils als er- 



* ) Eine ansfdhrliche Bescbreibung dicMS Vorkommens Ton 
Unu v€M Veltbeim findet sich in von Lebohsrdtt Zdiicbrifl 
Iabrg.l828.8.a2. 



Digitized by VjOÖQIC 



.330 

diger yiolhlaaer Plurs« ebenfalU la tieleo Forphyr^o M 
Giebichensteio und nameotlich nn dem ^choo obeo eiw 
wahnteD SaDdfelseo. 

c) Scbwerspatbi nicht »elleo auf KlSflen , so» 
wohl im RotblitfgeDdeOf als aiich ia den Porphyren and 
Zwischeabildnogön 9 oamentiich sa Wettin, uod zW&t 
hier in ziemlich ausgebildeten Krystalldrusen. 

d) Horobleudei Chtoi^it und Talk, an cfinigea 
Punkten im Porphyr, so ^1% auch Amiantb bei Lauda» 
berg; 

e) Karneol mit Quarz und Hornsteioi im jnogereii 
Porphyr bei Miichaln unweit Wettin. 

f ) Kupferkies^ hin und wieder in den kohligeo Bil- 
dungen auf Kluften mit Kalkspalh gemengt zu Lob^jStt 
und hier bisweilen auch in letraedrischen Krystalkn« 

g) Eisen, und zwar im Rothliegenden, dassen atU 
gemeine Färbung ohnstreitig davon herrührt, nur im 
oxydirten Zustande als Rolheisenstein und Rotheisen* 
rahm ; in den kohligen Bildungen dagegen irorwaltend 

'in Gestalt von geschwefeltem Eisen oder Schwefelkies 
euweilen aber auch gesäuert als Thoneisenstein oder 
Sphärosiderit, und endlich in den Porphyren sowohl Roth- 
eisenstein als Schwefelkies, jedoch im Ganzen nicht sehr 
häufig. 

h) Blei gl ans, als Seltenheit in den kohligen BiU 
^ düngen, und zu Lobejiin zum Theil auch ziemlich deut- 
lich krystallisirt, ^ 

i) Braunstein» meist nur als Anflug im rolbea 
Samdstein udd Porphyr, dagegen als eine ausgezeichnet« 
G9ogbildung Ton Graubraunsteinerz in den benachbarten 
Ilfelder Porphyren, aufterdem aber auch ziemlich Beut* 
lieh ala solches in der Porphyrbreccie bei Mannefeld and 
im Conglomerat bei Meisdorf | 

k) brauneZinkblende, mit Kalkspath auf Klnf* 
teo in den kohligen Schichten zu Lobejiin und Wettin. 

Digitized by VjOOQIC 



331 

3. Salequell^D tind dieser Formmton ebenfelU nidit 
ganz fremd, und beaielil maii atcb deshalb auf die oo« 
leo folgende Beilage. 

4. Organische Ueberreste Lommeo zum Theii zieoi«» 
lieh häufig Tor^ und es fioden sich oamentlich 

a) UuschelTersteloeruogeo , worunter Mythulit^ee 
carbonarios (Schlotlbeim) in grofser Menge und sehr 
aosgezeichnet in den KalksteinflSizen des Bolhliegenden 
bei Dobitz, so wie in dem dunkelschwarzen kalkigen 
Schieferthon zu Löbejun; aufserdem aber auch eine Te- 
rebratbulitben-Art in den zur Zwischenbildung gebori« 
gen Kalksteinen bei Gimmritz und Dreblitz^ . 

b) Pflanzenabdriicke undVersteinernngesi 
aimlicb tbeils Farrenkrauter, thetls Palmen, theilt 
Rohrarten, kommen besonders häufig (von grober 
Vaonigfaltigkeil der yerschiedenen Gattungen und Ar-» 
len in den kohligen Schichten onserer Zvfisrhenbildung) 
Tor, ond sind dieselben in den schätzbaren Werken de^ 
Baron yon Scblottheim und Grafen Sternberg toII« 
ständig und epeciell aufgeführt, weshalb man sich auf 
diese hier Kürze halber beziehen kann« Aber auch im 
Mtben Sandstein oder Rotbliegbnden hat man nicht al* 
lein bei Dotfel deutliche Abdrucke von Farrenkräutero^ 
sondern auch einen ziemlich deutlichen und mehre Fuff 
langen Calamithen, so wie einen grofseu schonen Ah* 
idmok von einer Fsimenart (zur Gattung I^idodendron 
des Grafen Sternberg gehürig) bei Rothenburg f^ 
fanden. 

c)^ Holzstein, oder versteinerten Holz mit Hörn* 
Steinmasse ist den oberen Schichten des Rothliegenden 
mMrmgaweise eigen und wird mitunter in ganzen Baum« 
Stämmen nm Kiffbäuser , «wischen Annerode und Si.«bi* 
kerode ond in den Sieinbrncben bei Rothenburg ange- 
troffen« Zuweilen rertreten aber Rotheiaenfttein oder ro- 
tbtr Eisenrahm, imgleichen Kalkspatb und Schwerspath 

Digitized by VjOOQIC 



332 

die BoTDStiiaiinitteiiy «ubiirdem findet sl^h dmer Bols« 
steio, uod zwar cum Theil ia einigen dem KeVneol tidi 
nähernden Abänderungen, in der Zwischenbild^ng bei 
Weifin^ ferner als ein dunkelscb wertes, deni lydiscben* 
Stein ähnliLbes 'Gestein in denselben Bildungen, undend» 
Hch zeigen die in den Koblen liegenden kalkigen Schwn« 
len hin und wieder ebenfalls eine Hülztextor.^ . 

Aufrechtsiehende Stämme von Holzsteio' sind dag^i» 
gen in unserem Gebiet noch nirgends bekannt gewordem 
B. Formation des alten oder ersten 
Flötzkalks. 

Yerbreitong und LagerungsverhaltmeeeL 
D^ese Formation, welche durch den in ihr umgebende« 
aehr ausgebreiteten Bergbau yorzuglich bekannt gewof<^ 
de^ ist , findet sich überall an der äuberen Begrenzung 
des Rothliegenden, , wo dieses in unserem Regieruags« 
bezirk auftritt, aufserdem aber, auch als eine abgeson- 
derte Blasse an dem bunten Sandstein hervortretend, bei 
Podebnls am linken Elsterufer oberhalb Zeile. Selbel 
da, wo am siidKchen Rande des Harzes,, in der Erair»* 
ckung von Herrmannsacker bis Leinungeo» das 
eigentliche Rothliegende fehlt, liegt zwischen dem^ alten 
Flötzkalk und Uebergangsgebirge stets noch das Weib* 
liegende, und in dieser Erstreck uog ist es auch, wo^ 
Vfie schon oben bemerkt, eine nochmalige Erhebung der 
UebergangsbiJdungen am Fufse des Gebirges statt findet» 
so dafs die alte Kalkformation, welche mnldenfSrmig 
Ewisohen diesen Erhebungen eingelagert iat^ hier zvm 
Theil in nicht unbedeutender Verbreitung an der Ober« 
fläche vorkommt. « 

Die Mächtigkeit dieser Formation ist .aber aawohl 
hier als an anderen Punkten im Ganzen nur 'gering, nad 
deshalb erscheint sie Bberall uad sogar da, wo sie eni* 
weder eine ziemlich sanfte Schichten neigung bat, o4m 
das Grundgebirge am Ausgebendeo wellenförmig itb«t>» 



Digitized by VjOOQ IC 



333 

4«dLt, nur Wi» ein tchtnakr SlreMbo swIi<A«| iwm A 
tiatchlMlieodefi Sflndsl^iolitldQogeo. , ' 

la der Gegend von Sangerheueen, nanüieh TOb 
Leinnogee bis Belsfeld, geht ein steht aobede«-» 
teoder Bergbau in ihr um. Nachdem sie aber bei leUle» 
rem Orte einen partiellen Toraprang gegen Süden hü«* 
diet, erleidet sie weiter östlich, mit Ausisahme von ein 
paar Punkten bei Klösterrode und fiwisehen Born« 
stedt und Sittichenbach, eine Haoptverdrücluing 
bis Hornborg, welche cum Theil auch noch auf der iSil^> 
liehen und nordöstlichen Seite des dort durch das Botk* 
liegende gebildeten Gebirgsarms bei Necke n^dorf ae«* 
fcälf. Von hier an aber, oder im Innern des gfobeB. 
Uannsfeldschen FlotEgebirgsheckens , welches dnreb die 
pben angegebene Halbere Grenze des Rothliegenden be«» 
seidinet wird, nSmlich von Wolferode über Ahla»' 
dorf, Leimbacb, Burgörner» das Welbisbols, 
Gerbstädt, Zabenstädt bis in die Nähe der Seele 
bei Friedeburg, ist unsere Formation Torsugsweise 
noegeldldet, und erreicht hier die grofste Itfächligkeit und 
Ausdehnung in der Breite, was weiterhin am rechten' 
Saalnfer von Friedeberg aber Wettin, Doblits bis' 
Brach wit£, wo sie endlich am linken Saahifsr unter 
andern Bildungen gänalicb Terschwindet, nicht mehr dar 
FaU ist« 

Bei HettstSdt, oder längs dem Wipperthale TonBnr« 
gorner bis Oberwiederstedt, woselbst der den Harn 
mit dem Petersgebirge verbindende Gebirgsarm desRoth-^ 
liegeaden eine geringe Einsenkung erleidet, wird diesee 
iron dem alten Flolskalk in mehren mulden- uäd aal» 
tellSrmigen Biegungen überlagert , wodurch eine unmiU 
teHbere Verbindung mit demjenigen Flolzznge des alten 
Kalksteins ei^tsteht, welcher^ im Gegensats zu dem süd» 
liehen iron Bnrgörner bis Friedeburg, der nordli«» 
ehe genannt %Tird) und sieb an der anlsafen nSrdKcbeii 

Digitized by VjOOQIC 



334 

Gmm^ i0 Rothliagün^eii |ni«rM in «incoloeii Spuren 
swUcbctli Opperode u^d Endott, dann too^ jiier ob«? 
WAl^lMlfibeo, Queastädt uod Wied«rttädt bis 
sur B<ifit he n welle em rechtea Wipperufer, Dod hier* 
•ttf nacbdem iho das aufgeschwemmte Gebirge eioe Zeit 
lMgf4^i4eckt bat, io der Gegend too Piesdorf und 
Nauj^fdorf ziemlich aetgebildet Aachweiseo labt» *Ebta 
aa^;fytll;Kail^t er wieder aui rechleo Ufer der Saale bis 
Jtommrii, ^aoD mit einer gegeo Südea gerichteten Weo- 
4«jBg^ fbit j^or Tofttitcer Hütte» und, nachdem er 
aordSstlich toh dieter» tb^Us Ton buntem Sandstein, 
tli9illt ..ipii aofgeechwemmtem Gebirge verde'ckt gewesaa^ 
etndlMiQodiamKeckschen ßuschunweitSchlettatt. 
^Waa dagegen bei Wi^hlsdorf im Anhalt-Co-' 
ilreji$chen Tom alten Fiöiakalk wieder zum Vorschein 
kommt, gebort zu einer abgesonderten Brhebungi^ wel- 
che das RothKegende dort, wo es namentlich, jedoch in 
Unbedeutender Verbreitung, im Dorfs Mols erschein^ 
bilden dürfte. 

An eineip Punkte, aümlich bei Ihlewits und 
^Iranfshof, kommen übrigens beide vorgenannte Flotz- 
aügf ziemlicb nahe an einander heran, indem der mord» 
laclie einen südöstlich anspringenden Busen , der aüdli» 
«be abei in der Nähe der Friedeburger Hülte, nach 
dem Auligehenden zu, yerschiedene Mulden und Sättel 
bildet 

Ueberall fallen die SchULten des alten FloUkalfcs 
▼om Rothliegenden abwarlsi und da wo dieses Fallen 
nur eine sanfte Neigung hat, Wie namentlich in der Er- 
streckung Ton Wolferode bis Leimbach, und am 
südlichen Zuge bis GerbstSdt, findet nicht allein die 
grSbte Ausbildung der eintelnen Glieder | sondern eucb 
4ie meiste Metallführung darin ststt. 

In gleicher Art und mit aeodich bedeutender Mick* 
ligkeit tritt die Formation des alten Flotikalks euch an 

Digitized by VjOOQIC 



335 

ä^T Sudseile des Ki ff hauser 8, Jedorfi bfef sdm M 
weitem' gfofsteo Theife in das beoachbarte SchwArsbuVgi- 
sche Gebiet falleod, auf; 'wogegeo sie an der'Nbrdseile, 
ebeo so wie das Ruthliegeode, tou buntem Seüdstb&i ^ 
verdeckt wird. 

Eioe Forlseicung dieses Vorkomiueos attiKfiniioser 
findet mao aber in ostlichef Ricbfung an der Tf^strut, 
indem hier io Folge der Erhebung des Rothltegendeti 
bei Bottcindorfi mehre Berge Ton SchSneVr^rd» 
Sber Bottendorf und Rpslebeo bis "Vf etadelst^ini 
•US Gliedern des allen FlSlzkalks bestehen. 

Endlich kommt derselbe i wie schon obeA erWabnf, 
als eine abgesöo^erle Erhebung noch 2#ischen If^tte^ 
seuben und Fodebnis am linken Etsterufer oberfarffi 2Utt2 
Tori doch ist es hier bloFs ein mergeliger^ m^ist porSte^ 
sum Theil aber ao^h slinksteinarliger ^Kalksttrin, mit Tie- 
leaKalkiteinadern, weicher mit dem weif er öl>en i^ 
Elsterthale Torkommenden bei Gera in Verbindung sii ^ 
Stehen scheint. 

Die hdchsten Punkte, wtiche diese Formatioo 
in unserem Regierungsbesirk erreicht«, sind in der G»* 
gend' ton 8ang«rhausen und am KilFhäoser; Im AHglh* 
meinen aber findet ebenfalls eine allmalige VeMaclMtfg 
in der Höbe des Ausgehenden Ton West#n nach C^Hen efatf« 

Gfieder dieser Formation. Da Wo die foa^ 
malion des alten Flotskalks Tollfcommen ans g t bi i d et irt, 
wie im Mannsfeldscben, besteht dieselbe ton uote» anf 
gerechnet, aus folgenden ciaselnen Gliedern: 

a) dem Kupferschiefer* odM bitüniittSat« 
Merg«lschiefer-Fiotz; 

b) dein Zechstefn, 

c) der Rauchwacke, 

d) ^inem erdigen M«rgAlfl6tc, der m0H 
nannten Asche, 

e) dem Oyps, 

Digitized by VjÖOQ IC 



336 

' O Vem Stlnksteiii, im Wechsel mit einem bTe- 
jigea Kalk, dem Raub ttein und 

g) Tenchiedenen Mergel- ond Lettenflotses^ 
.die, indem die rothe Farbe sich wieder eiofiodet, eioeo 
Uebergaog in die näcbsifolgende Formation des banten 
Saodatcitte machen. 

Diese Glie()er lassen sich jedocb nvieder in xwel 
fiauptabtheilungen bringen, indem die unteren drei tob 
m bis Cy Tfetche zugleich die beharrlichsten in der gan- 
zen^ Formation smi, jederzeit in derselben Folge und 
mit zieinlich gleichbleibender Mächtigkeit Torkommen^ 
Tnifarend die anderen häufig in einem unregetmärsigen 
Wechsel mit einander auftreten » und insbesondere der 
Gjrps in einem grofsen Theile unseres Gebiets, Trenig- 
^eteni in der Nabe des Ausgehenden, ganib fehlt« 

Des KupferschieferflÖiz, eio duukel graulich-schwar- 
jser, meist ziemlich fester und auf dem Querbrucbe er« 
diger jedoch stets etwas schimmeroder Schiefer, der 
theils von Bitumen, theils auch von Kohle innig dnrdi- 
■dreogen ist, hat bei seiner vollkommenen AusbUduog 
«twa 2 bis 2| Fufs Mächtigkeit und sondert sich wie- 
der in mehre einzelne Schichten ab, die sich auf ge» 
wisse Erstreckungen durch ziemlich bestimmte Keonzei- 
.chen und einen verschiedenen Metallgehalt von einander 
onterscheiden^ und daher auch verschiedene locale Na- 
men haben« Besondere Abänderungen sind die soge- 
nannteo mulmigen, gerippten und krausen Schiefer, hei 
welchen letzteren zugleich glatte glänzende AblSsungs- 
iÜMien sich einfinden ; auch scheidet sich dann und wann 
das Bitumen in dünnen Streifen als eine Art von scbia« 
dugem Brdpech aus. Der Gebalt an Bitumen, Kohle 
und Kupfererzen, von welchen letzteren weiter noten 
^ Mefares bemerkt werden soll, nimmt aber im €hin- 
Ken an oben zu ab, und indem gleichzeitig das schiefrige 
GelCge eich zurtickziebt, erfolgt eine Anniihemng an 



Digitized 



by Google 



337 

dto 2S«chst«iii» obsrboii in d«r Begd kdio •ig#ii!llelMf 
U«b«rg<iog 10 deoselben stattfiDdef* 

Der ZechsteiD, ein duftkel bläulich -grauer oiler 
galblich*brauoer thooiger Kalktteiu, dessen Farbe jedoch 
fheils bsi Einwirkung der Atmosphäre an der Tages* 
Oberfläche^ theils/ an den Rändern der AbsooderungsUSffe 
Kchler wird, und in diesem FaUe durch eine Umnand«* 
Inng des Eisengehalts oder Entfernung des, ftiewobl nu# 
sehr geringen, Kohlengebalts Torändert zu stin scbeiol» 
hesiUI einen ziemlich hoben Orad von Härte und dich« 
tes GefSge, und eignet sich, indem er nicht nur iiberalt 
' in regelmäfsigen ö bis 10 Zoll starken Bänken , soi^deni 
auch in ziemlich regelmäfsig abgesonderten parallelepipe«- 
diseben Stücken bricht, gut zu Bausteinen« Seine Mach«- > 
t^keit beträgt mit EioschluTs der Rauch wacke, in welche 
4f durch Aufnahme von Foren fibergeht, im DurchsrhnitI 
etwa 4 Lachler, oder 25 bis SOFufs, auch zetcbnen sich 
die unteren etwa | Lacbter starken Bänke, nämlich der 
sogenannte Dachklotz und die Fäule, durch weniger re« 
gelinärsige Absonderung und groftere Zähigkeit aus. 

Unter Rauchwacke versteht man im engeren 
Sinne nur denjenigen porösen Kalksteio, der oberall die 
oberen 20 und mehre Zolle starken Lagen des Zechsteine 
ausmacht, und sich von diesem nur im Gi'ofsen durch 
Tieto sehr unregelmäfsig gestaltete und bald' mit Kalk« 
epeth bald mit Eisenocker ausgefüllte Poren oder KIBfte 
(sogenannte Raffeln oder Rachelo), zum Theil aber auch 
dorch eine dolomitartige Beschaffenheit, oder durch eiiie 
läoglich kornige Absonderung des Gesteins, oder endlich 
dorch sogenannte Näthe und zapfenf5rmige Unebenheit 
teo auf den Schichtungsablosungen , auszeichnet.' Dage-' 
Hßn kommt die Rauchwacke, eben so wie derZechstein^ 
io siemlicb regeimäbigen Bänken, und diese wieder mit* 
rvcbtwinklich sich kreuzenden QuerklHften Tor/ und 
ha^cdorch sowohl ^ als snch durch den Mangel an dem 

Digitized by VjOOQIC 



338 

^|#Qth3flilicli#ii htffMitlfdiM G^rocb, welch«? Ji8cliied«atf 
Siialulein aocb bei der Aecbe ood dem Raucbeteui t« 
ftftdeo ist, uolertcbeidet eie sieb too dem obefeo poro- 
^ea K^lLeteiOy oämUcb dem Reochsteia«' 

Die Aiebe beelebl gewoholich aas eioem sdir 
bioerdiieo, lockeren, trocieo sieb anfühleadeo and meiai 
daakei grlio oder braaa gefärbten Uergel« in wakben^ 
Hber niicbt selten LIeioe Tbeikhen fon krfslalUniscber 
flalur, wabfscbeiolicb Gyps, |£aik oder Braunspatb, war« 
8lMlebme^ siqd, e^cb kommt erdiger Gyp$ su weilen in 
etoiEeloee Knoten derin yor. Ihre Mächtigkeit beträgt 
nicht leicht aber l^^lfLacbter oder lOFuls. Zn weilen, 
ond nsmenllicb da, wo der Gjrps in grofsea Uasseo auf- 
tritt, fehlt sie aber auf i^iemlich ausgedehnten Fläcbes 
Cset gans« 

Von dem Gyps, welcher in der oben bezeicbnatea 
Reihenfblge als Glied der alten PlStzkalkformation yor« 
kommt, wird weiter noten in Verbindoog mit dem Gyp^ 
der ubrigea Flotzformationen ao&fiibriicber die Rede sein« 
per Stink stein, ebenfalls ein thoniger oder mer- 
gliger Kalkstein, hat im anverwuterien Zqstande stets 
4JM dunkle schwärzliche Farbe und einen dichten, nt- 
was ^ncenden Qnerbracb. Dabei zeigt er aber im 
Qroben wieder mehr Ifeigang zur Schii»ferung und isl 
mtist in sehr diinne Bänke oder Schaalen getbeilt« IJn- 
iefeUnäbigk^it^n io 'er Schichtung und namentlich ^el* 
iMiormige Biegungen sind bei ihm sehr häufig, und was 
den eigenthumlichen hepatischen Geruch betriA., dem 
4iaa«s Gestern seinea Namen verdankt, und der sieb bei 
jeder ancb n^r «cfawachen Reibueg au erkennen giebl, 
M ii9rfie 4i* Veranlassung dexa nicht blols in seiaena, 
iii Verglich gegen 4w Kupfdrscfaierer nnr Aenngnii 
Qnbelt an ^itpmen, sondern wohl necb i« Mdei«« 
9loi|en üiß9 in eiuer Jbfsomleree ZosemmeniMduif tUr^ 



Digitized by VjOOQIC 



339 

mit 4ftH«ln Ganich tcbeiiit a«eh die EIgMicbtft'lti 
TeriiladaBg la atoheo, dara er di« Luft in dan Grvlbao'^ 
kayall, odav dia Wattar, aahr laitht Tardirbt« wabai Tiai^ 
laieht glairhzaitig aina Abtorbiraog 4w SauaralofEi imd 
Eolwiak^hmg tob Stickgas aialtfindal« Uebrigena Ui er 
oft mabra Lviebtar mScbtig tind sam Kalkbreiiaao Wie 
•• a« 1>ai BäblaltaQ siemlicli gat so gabraoehan* - 

Dar Rancbstaio seichoet aich darch eine balle 
||elblich*braeae ödar graue Farbe, und Torzngswaise dereh 
▼iele mit Kalk oder Braasspatfa bekleidete Poren, weU 
che ihm eine dolomitartige Bescbaffiinbeit gaben, oder 
ancfa dan^b grofse UDreg^lmabige Hobliragen — aege^ 
nannte Kacheln oder Raffeln — aus. Die Härte nnd der • 
Zusammeofaang des Gestelos sind bei ihm meist aebr b#* 
deaieod, doch geht er bisweilen auch in terfaiMrteien 
Blergel oder Asche Sber. 

Der Mergel endlich bildet theils das oberste Glied 
Itnserar Formatioo, and gebt dano, mit Zuoabma dea 
Thongehalts, als ein rotbgeförbter fettigar Letten in den . 
bunten Sandstaio über; sum Theil kommt er aber, auch 
von mehr oder minder magerer Basehaffenheit und don- 
kel bläolich- grauer Farbe im Wechsel mit Stinksteia 
und Rauchstain vor. 

Diese drei Glieder oder Bildungen wechseln fibet« 
liaupt sehr häufig auf eine unbestimmte Weise, mit ein«* - 
ander ab, und ea ist dabei bald die eine bald die aadaae 
vorherrschend. Auberdam findet sich aber auab dar 
Stinkateln in eioselnen kleinen und grofsen, jedoch iMa 
eckigen, und scharfkantigen StScken im Siegel ondindee 
Aache eingabfillt, und eben so sind die Massen dan 
Rauchsteins, der Sberhaupt nkht leicht regelnfei^blgaE 
FKhse bUdet, auf gleiche Weise Yon Mergel und Aaehn 
begleitet« In ersterem kommt femer noch Qypa in mi^ 
selnan Knoteu oder flStsartigan Streifen, und ^licb io« 
wohl in ihln ala in dem Rauchatmi und in Aiab« Mhr 

Digitized by VjOOQIC 



340 

bSiifig ftncli Sch^umerd« oder SehaamkälJc TOTt 
welcher vöo FreletUben *) sehr auftfährlich bMchriabM 
vovdeo Ut, übrigeD« aber aueh in. der FormatioD im 
booteo Sandsteins und Qläschelkalks angetroffen wird. 

Die Mächtigkeit der oberen Bildungen ist übeirall 
Tiel bedeutender als die des Zecbsteins, und da wo dir 
Gjps feblt treten, namentlich im Mannsfeldscheü und 
am Kiffbäuser, der Rauchstein und die Mergelflotse be^ 
sonders mächtig h^vor, obschon dieselben an anderen 
Punkten, wie «. B. im SloUbergschen, ebenfalls das Üe- 
bergewicbt über den Stinkstein haben. 

Die Melallfnhrung der alten FlSlzkalkformatio« 
nen erstreckt sich hauptsächlich auf 4m Kupferschiefer- 
flSts'uod Weilsliegende, «um Theil aber auch, obwohl 
in weit geringerem Maafse, auf den Zechstein und die 
fibrtgen hangenden Glieder. 

Im Kupfer&chieferflota sind mehre silberhal- 
tige Kupfererze, nämlich Kupferkies, Kupfer- 
glas, Buntkupfererz und bisweilen auch Rotl^ko- 
pfererz als wesentliche oder beharrliche Begleiter des» 
selben zu betrachten. Sie kommen theils sehr fein ein- 
gesprengt, als sogenannte Speise, darin vor und geben 
sich dann nur durch ein eigenthiimliches Flimmern auf 
dem Querbruch zu erkennen; theils finden sie sich hin 
und wieder in dünnen Schnüren, Platten oder Kornern 
(sogenannten Hinkeb) ein. In der Regel kann man an- 
nehmen, da(s der Kupfergehalt der Schiefern bei einem 
•tarkeren Einfallen des Flotzes geringer wird, dals der- 
•dbe nur in den untersten 3 bis höchstens 6 Zollen der 
FlBtzmächtlgkeit statt findet, und daft die Dichügkeit des 
Oefüges, der Gehalt an Kupfer und Bitumen, so wie 
endlieh die schwarze Farbe Ton unten nach oben ab- 
ttehmeo j doch giebt es hiervon auch mehre Auanahmeo. 



•) Ä e. O. Tb. U. 8. 2». 

Digitized by VjOOQIC 



341 

W^der die absolute noch die relatiTe Tiefe nach dem Bin« 
fallen des Flotzes scheint auf den Aletallgebalt einea 
Binfiofs zu haben; wohl finden sich aber am Aasgehen« 
den nicht selten gesäuerte Kupfererze^ nämlich Kupfer^ 
lasur und Kapfergrüiiy so wie meistentheüs ein gMrioge« 
rer Silbergebalt ein. 

Taube Mittel, welche das Flotz in mehr oder we* 
Biger diagonaler Richtung durchsetzen , dehnen sich da« \ 
gegen zuweileü ziemlich w^it aus^ und auf der anderen 
Seite sind es wieder rScken- oder gangartige Klüfte, 
welche, indem sie in verschiedenen Richtungen das Rols 
durchschneiden, nicht allein eine Veredelong im Schie- 
ferflotze verursachen, sondern auch selbst Ihslls die oben 
angeführten Kupfererze, theils mehre andere metallische 
Fossilien, als Schwefelkies, Bleiglanz, späthi* 
gen Gallmei, Kupfernickel, Nickelocker, 
grauen Speisekobalt u.s*w. mit sich führen; auch 
giebt sich aufserdem bei den verschiedenen Hültenpro« 
cessen sowohl ein bedeutender Eisengehalt als auch bis* 
weilen ein Gehalt an Arsenik, der besonders den 
helleren Abänderungen des Schwefelkieses eigen zu sein 
acheint, in den Schiefern zm erkennen« 

Gediegen Kupfer in sehr kleinen Blättchen hat 
sich an mehren Punkten gefunden, gediegen Silber 
dagegen nur als eine höchst seltene Erscheinung und ti^ 
gentliche Silbererze noch gar nicht« 

Im Allgemeinen sind im Mannsfeldschen die Schia* 
fern des südlichen Flotzzuges reicher als die des nord«» 
liehen, und besonders kommen die reichsten im Innern 
des grofsen Gebirgsbeckens zwischen Eisleben und Hett« 
Stadt von Der Gebalt an Kupfer beträgt aber doch nof 
swiscben 1 ond 3 Ctr. im Fuder Schiefern Ji 60 Ctr*^ 
and der Silbergehalt in den oberen oder Mannsfeldisch 
Eislebenschen Revieren nicht oft über 20 Loth und in 

ftiunteii Arahiv. IX. B, 2, H, 23 

Digitized by VjOOQIC 



342 

deo üotertn oder Hettstadler und GerbitädUr Refiereö 
par zwischeo 10 — 14 Loth im Cenloer Kupfe«*. 

Die gegeowärlig noch bebauten Reriere liegen: swi- 
sehen Wolferode und Hetlbra^ dann zwischen Ueltsiädt 
und Gerbstüdt, ferner in der Nähe der Friedeburger Hütte 
und endlkh in der Gegend Ton Sangerhausen» Unbe^ 
baute, aber noch nicht ganz yerlassene Reviere sind bei 
Naundorf, Wiederstädt, Burgomer^ Manusfeld, £i»lebei^ 
Sangerhausen und Bottendorf, aufserdein hat aber io 
früheren Zeiten noch an fielen Punkten Bergbau statt* 
gefunden, und zwar o^mentlich zwischen Dobitz und 
Wettin« so wie an den Saalbergen und beiGoUwitz un- 
weit Konnern, fieraer westlich und nordwestlich yuo 
Hettstädi, und ostlich, und südostlich Ton Wiederstadt, 
dann bei Arnstedt , Quenstedt , Weibsleben bis '£nnsU- 
ben, ferner fast überall im Ausgehenden der jetsigen Re«- 
Yiere bei Gerl*stadt, Mannsfeld , Eisleben u.' s. w., «n* 
dann auf der Tfaüringschen Seite zwi^phen Rotbenschim^ 
bach und Bornstfdi, so wie bei Klosterrode und läng^ 
dem Sangerbäuser-Zuge^ ferner im StuUbergscbeo bei 
Hainrode, Rottleberode und Buchholz, und endlich aocb 
auf der Südseite des Kiffhäusers im Schwarzburgsch«n. 

An diesen Punkten ist zum Theil ein sehr bedeu» 
tender Bergbau umgegangen, zum Tbeii hat er sich ab«r 
auch nur auf blofse Versuchsarbeiten beschrankt, indem 
der geringe Geheilt der Schiefern, oder andere örtliche . 
Umstäode keinen lohnenden Bau versprachen* 

in den obersten Lagen des Weifsliegenden oder 
Jen sogenannten Sanderzen ftndeo sich, b^ondars i* 
4er Gegend von Saogerbausen und im Stollberge the% 
dieselben Begleiter wie im Kupferschieferflotz ein, näm^ 
lieb vorzugsweise KnpCsrkicys, Kupferglas und Bontkn- 
pieie», seltener die übrigen oben genannten metalUseben 
Fossilien, und an einzelnen Punkten, so wie fast übentH 
am ausgehenden die ungesäuerten iLupferene nebst JBUi^ 



■ Digitizedby VjOOQIC 



343 

pfenchwarze« Dabei zieht aich der Metallgehalt aus den 
Scbiefero oft ganz heraus, und die Kupfer sind ineist 
sehr arm an Silber uod daher uosaigerwürdig. 

Von weit geringerer Bedeutung als im Kupferithie- 
ferflotz und Weibliegeoden ist die Metallfuhrnng in den 
oberen Bildungen, indem Kupfererze meist nur in der 
HShe Ton FlStzrficken oder gangartigen Klüften und 
zwar theili in kleineb Körnern im Zechstein^ theils zwi- 
schen diesem uod den Aschenflolz^en , als sogenaonto 
Lettenerze und von thonigem Brauneisenstein begleitet^ 
theils aber aucti als gangartige Ausfulluog mit Schwer* 
spath TOm Zechdteio an bis in die im Gjps befindlichen 
Schlottenraume (». w« u.) angetroffen worden sind. Das 
letztere Vorkommen fand euf dem Ahlsdorfer ReTiere 
oimeit Bisleben statt' und zeichnete sieb als eine eigen* 
tbittliche poröse Art ron Kupferglas und Kopferschwärze 
eos. Anfserdem findet sich noch Eisen, theils als Seh we* 
Mues, theils als erdiger Bran^eiseosrein Im Zechstein, 
Stiokstein, Rauchstein und BTergel häufig vor, und end- 
Kdk ein Anflug Ton Braunste! n^ sowohl im Zechstein 
tis Weiftliegenden ^)« 

Versteinerungen« Als Versteinerungen des al- 
tea Flotzkalks aus dem Thier reiche sind bekannt: 
Teräbratuliten im Zechstein bei Bottendbrf und 
Obersdorf, so wie kleine nautilitenähnliche Versteine- 
rangen am HXteborn bei Hettstädt,' vorzugsweise zeich*' 
iiet sich aber des Kupferschief erflotz durch' AbdrScko 
.ton Fischen verschiedener Gattungen aus, und sind 
peses namentlich Häringsartige, Hechtartiget Schollen und 
Ult, deren RSrpermasse meist in eine dünne Lage von 



^) Das Vorkoonneii der metalliicben Fossilien in der allen 
Kalkformatlon findet sich sehr ausfahrlich abgehandelt in 
Freiesldie&s oh angefahrtem Werke BiLlU and III. und au- 
iseBdem ton Hrn. ?• Vdiheini« Avcbit B, XY. S. 39.' 

23* ^ 



[ 



Digitized by VjOOQIC 



344 

Pechkohle Terwandelt und ztssammengedriicXt ist, aad 
welche beioabe jedesmal in einer gekrümmten Lage Tor- 
kommen. Sie sind nicht selten von Kupferkies-, Iva* 
pferglas* ood Bantkopferers-Ansscheidiingen begleitet, 
und finden sich in unserem Bezirk am iiäufigsten bei 
Eislehen auf den Revieren No« 4« 10. und 17, hei-Boi^ 
gorner/ Gerbstäd^ und l/Viederstädt, ferner im Stollberg- 
sehen und zuweilen audi in den Sangerbäuser ReTiaren. 

4us dem rflanzenreiche hat man verschiedene AU 
drucke von Lycopodien (Kornähren?)^ weideaar- 
tlgen Blättern 9 Rohrstengeln, Blütheotheilen 
Ton Blumetii Meergras und verkohlte HolzstBckei 
doch geboren dieselben nur zu den Seltenheiten utid' be- 
dürfen noch näherer Bestimmungen. 

Eben so verhält es sich mit einigen plattgednickleB 
Wülsten, welche sich eis Blätter oder Pechkohlen -Sob- 
stdnz hin undf wieder im Schieforflötz einfinden« 

Ueber die Versteinerungen im alten Flöti^kalk, be- 
sonders was die Fische betrifft, haben Hoffmanm^ 
Freiesleben ^*), von Schlottheim ^^), Gex- 
mar ^^^j und mehre allere Schriftsteller aosfühclidie 
üotertucbungen und Beschretbuogen geliefert, und findet 
man daselbst noch verschiedene Angaben über die Ver- 
steinerungen des alten Fiotzkalks in anderen Gegenden, 
namentlich am Tbiiringer l/Vald und im Hessischen. 

Von den Salzquellen und sonstigen, mit dem Auf- 
treten des Gypses verbundenen Erseheinungen siehe wei* 
ter unten so wie die Beilage. 



*) In Grondig» neuen Vertacben natslicber Senunhtngen an 
Natar- nod Knntlgetchichfe Bd. VI. und VU« 

^*) Gcognottiftcbe Arbeilen Bd. III.. 

*^ In dessen Pctrtfectenktinde so wie in Lconhsrdts Tascheo' 
hoch Jahrgang VIL 1813. S. 52—57. 

e^s») Iq LeonbardU Xaschenbucb Jahrgang .XTUL 1624.. 
S. 61— 73. 

Digitized by VjOOQ IC . 



345 

C. Die Pormatlba d#8 bunten Thon- unjl 
Sandsteingebirgel^ welche auf den alten FlöCz- 
kalk folgt, nimmt in unserem Regierungsbezirk, ziemlich 
bedeutende Landstriche ein^ nämlich die Niederupg (gol- 
dene Aue) zwischen dem Kiffhäuser und siidlichera 
Fafs des Harzes, dann zu beiden Seiten der Uostrut, ' 
und zwar auf der rechten Ton einer ziemlich graden 
Linie Ton Heldrungen bis Eckardsberge , auf der linken 
aber bogenförmig von Sang er hausen irber Born'- 
stedty Querfurth und Nebra bis Läucha und Bi-» 
bra begrenzt, ferner in dem schon oben durch die Aus- 
dehnung des altern FlSlzkatks bezeichneten Mannsfeld- 
sehen Gebirgsbecken^ welches sich gegen Südosten der«^ 
gestall öffnet, dafs der bunte Sandstein den gröftten Tbeil 
der Gegenden an der Saale. zwischen Schrapplau uod 
Halle, zwischen Scbaafstedt und Merseburg und 
atmentlich auch die beiden Seiten der Saale Ton Mer- 
seburg über Dürrenberg und Weifsenfels bis 
Naumburg einnimmt; sodann an der Elster zwischen 
Zeitz und Krosse^n, bis an die ReuCsische und AI- 
tenburgsche Grenze und endlich auf der Nordseite des 
oben erwähnten nordlichen Kupferschiefergebirgszu- 
ges, oder Ton Könnern bis Er msleben. Gegen Osten, 
etwa in einer Ton Zeitz über Liitzen nach Hall» 
gezogenen Linie, yerschwindet er gänzlich unter aufge- 
schwemmtem oder Brauokohlengebirge, und häufig wird 
er Ton diesen auch noch im Innern- der vorbezeichneten 
Gegenden bedeckt und dem Auge auf ziemlich weite 
Eistreekniigen entzogen« 

Lagerungsverhältnisse. Seine Begrenzung mit 
demMusclielkalk wird sich weiter unten näher ergeben ; 
die innere oder dem alten Flotzkalk zugekehrte Grenze 
aber ist schon oben bezeichnet worden, und während 
er überall .auf diesen folgt, ist an vielen Tunkten eine 
abw«chend6 und uberareifende Lagerungsfolge, sowohl 

Digitized by VjOOQ IC 



346 

aof dietto als auch auf die abrigeD alteran GMrg^ wie 
s. B* an der Nordseite des KiiFhäaters, warauiiebines« 
Eadlicb Eeichnet sich das bunte Tboo« uod Seedsteinfe- 
btrge in uoseiem Bscirk» und zwar nameBtlich im Maens- 
feldschen, durch yiele UnregdinSTsigkeitan und weUee- 
fikinige Biegungen der Schiebten ^ so wie durch. Zertei* 
Isinigen' und tiefe Wasserrisse an der Obexfläcbe aus« 

Die wesentlichen Giiedet, ans welchen diaan 
Formation zusammengesetzt ist, sind: 

bunter Thon und Letten, 

Sandslein yon yeischiedener Farbe und Slmolnn 

Sandsteinschiefer und Rogeastein. 
mindefwesentiiche dagegen: 

dichter Kalkstein. 
* Triebsand und Conglomeräl^ und Ihoniget 
. Eisenstein. 

Sie wecbsaln häufig in dünnen 3chicbtan mit ein- 
ender aby und nur in eiiiiigen Gegenden wird diese odec 
Jene Bildung vorwaltend, wie z. B. der bunte schiafrige 
Thon mit dSnnen Sandsteinschichien im Mannsfeldscfaett 
und bei Sangerhausen, oder rother feinkorniger SandateHi 
in ziemlich mächtigen Bänken bei Nebra« 

Der Roganstein, welcher aus kleinen raadsn 
l^Smern top blättrigem Kalkstein zusammengesetzt ist^ 
bildet, wenn auch nicht überall, doch an den meialem 
Funkten die unteren Schiebten dieser Formation und ist 
gewöhnlich nur von roihem Thon oder Letten begleitet, 
Ausnahmen davon befinden sich namentlich in der G«* 
gend von Seeburg, Ziegelrode im Thüringachen mmi 
Nebra. 

Waifser feinkorniger Sandstein mit Iftoni« 
4em Bindemittel kommt gewohnlich nur in den Ct bai — 
Theilenvor, wie z.B. bei fiosenborg, SalsiMnde, Halles 
Merseburg, Lancbslädt, Lodersieben, Osterhausenw Wefc» 
iienfels und Scortleben^ und an letzteren Punktes b*- 



Digitized by VjOOQ IC 



347 . 

fleht dat Biodemittol zum Tbeil a«d» küB Porsellaa« 
• irdf, welche in der dortigen Fabrik mit rerbraacht 
wird; sugleicb aber fiodet man hier noch ein eigenthiiin» 
lichee steioroarkähnlicbes Foeaii, welche» Cotlyrit ^e« 
nannl worden ief« In der Gegend Tpn Zeitz, so wie in 
der Nahe ron DBrrenberg nod snm Theil auch dicht bei 
Uerfleborgy treten dagegen wieder honte Tbon- nndSand« 
sieinschichten in» häuCgen ITechsel mit einander heryor, 
auch bat man in dem Darrenbeiger Soc^chachte mehre 
Bänke Ton Rogenstein nnd Gype dnrcbeoBken^ welcher 
letzterer als untergeordnete» Glied ebenfalla in dieser For« 
mation aogetroffen wird« Die Schiebten Ton scbiefrigem 
Thon oud Sandstein führen besonder» auf den Ablösung»«- 
flächen gewohnlich »ehr yiel Glimmer, und eben so fin* 
den »ich häufig erhabene Wülste und Nätbe dabei ein, 
die auf organische Ueberreste hindeuten« Bmn Rogen* 
stein ist da» Bindemittel, wqdorch die kleinen ruoden 
Komer znsammengeh Iten werdet, entweder kalkig oder 
Aonig, und im erateren Falle gehen beide, nämKcb die 
Korner und da» Biademittel, bi»weilen dergestalt in ek^ 
ander über, dafs daraus ein »ehr feeter^ dichter und fein* 
»plittriger Kalkatein — »ogenannter Hornmergei oder 
Uomkalk -^ enlateht, welcher »ich durch dendrtti»che 
Zeichnungen auf den Abloaungsflächen der Schichten be- 
»ondmr» auagezeicbnet« Auf der anderen Seite sondern 
»ich aber die Komer u>ebr Ton einander ab, und in ejn* 
zelnen Fällen besteben sie sogar ans Brann- oder spa-- 
thigem Eisenstein, wie z. B. in der Gegend von Sanger- 
kaneen und Eislebeo. 

Losen Triebsand und cönglomeratartige 
Bildungen hat man mitten zwischen den Schichten 
de» bunten Sandstein» und Thon» an mehren Punktet» 
angetrölTen, jedoch »cheiaeii »ie nie »ehr weit Terbreitet 
zu »ein. Eben »o kemtnen Flotze ton thon ig ein oder 
kie »öligem Ei»enstjein nur autnahmswei»» und in 

Digitized by VjOOQIC 



348 

g«fiag«r«f A'usdebnuDg, wie s« B. bei SeogerhaoseB >or| 
dagegen häufiger sogeDanote Eisenoieren oder eiaenhal« 
lig» Geodeo, im Thon und thooigen Sandsteio, so wie 
•rdiger Braun- und Kotheisenstein auf Kläften und is 
Begleitung yon Wülsten und Thongallen. 

Im Allgemeinen sind die yorbezeicbneten Schichtan 
oder Glieder ziemlich scharf von einander zu unterschei- 
den; in vielen Fällen aber finden auch Ge stein sä ber- 
ge nge aus dem einen in das andere . statt, so dafs dar- 
aus mancherlei Mittelgesteine zwischen fettigem Tboe^ 
Mergel, Kalkstein, Sandstein und sogar Eisenstein entste- 
llen* Die Mächtigkeit dsr gancen Formation betragt 
an vielen Punkten mehre hundert Fufs und an einigen 
wohl über tausend Fufs. Nur der dünn geschichtete 
bunte Thon' und Sandslein si^id in der Regel den mannig- 
''fucbsten Windungen und Neigungen in der Lage der 
Schichten unterworfen, der obere weifse und der mittlere 
rothe Sandstein aber meist in ziemlich mächtigen nnd 
borizoptden Bänken gelagert. In diesem Falle läfst eich 
der Sandstein, wie t. B. bei Weifsenfels und Nebra, za 
groben Werkstücken^ und wenn er fester wird sogio* 
auch zu Mühlensleinen verarbeiten; femer läfst sich der 
arstere und insbesondere auch der Rogenstein und dichte 
Bornmergel sehr gut zu gewohnlichen Bausteinen^ so 
wie letztere bisweilen zum Cbauss^e^Bau und sogar zam 
Kidkbrennen anwenden, und endlich mehre Arten voa 
reinem weifsen und bunten Thon, theils zur Topferei, 
theiis als Walkerde, theils als Rothel gebrauchen. Dia 
Metall führung dieser Formation ist im Ganzen sehr 
nnhedentend, und beschränkt sich, nächst den bereits aa- 
gefnbrlen Schichten von geringhaltigen Eisensteiaea, nor 
auf einige Spuren von Kupfererzen, welche man in dar 
Gegend voa Sangerhausen , Artern und (Wetbau au^e- 
iaadea hat^ 0er angebliche Bergbau bei der Schonbuig 



Digitized by VjOOQ IC 



349 

«Dferlmlb Nuamborg beruht hloh aof einer sehr udtoIU 
ständigen Sage. 

Als Versteinerungen Im bunten Sandstein/ wel- 
che jedoch in unserem Gebiet übsrall nur sehr selten 
irorzukoramen scheinen, werden Pertiniten, Piniten, Pho- 
ledeny Tnrbiniten und Ostraciten angeführt. Ferner fin- 
den sich noch einzelne Spuren Ton Pflanzenabdrücken, 
Tetsteinertem Holz, und früheren Nachrichten zufolge 
•ogar auch Ton Steinkohlen bei Welbsleben an der Eine. 
Was mehre frühere Schriftsteller Ton dergleichen Vor^ 
fcommnissen im bunten Sandstein angefahrt haben, dürfte 
gfolstentheils auf einer Verwechselung mit jüngeren 
Sandsteinen beruhen. 

Endlich treten aus dem bunten Thon und Sandstrin- 
gebirge und dem ihin untergeordneten Gyps häufig Salz- 
quellen und mehre Gesundbrunnen hervor^ worüber wei« 
ter unten und in der Beilage ein Mahres uod hier 
blofs bemerkt werden soll, dafs das von Werner ange- 
nommene Salzthongebirge der Torbeschriebenen Forma* 
tion angebort. 

D, Formation des Muschelkalks oder zweiten 
Flotzkalks. 

Diese Formation kommt in mehren Theilen unseres 
Begierungsbezirks zum Theil mit ziemlich bedeutender 
Verbreitung Yor, wie namentlich in der Gegend welche 
ungefähr durch die Orte Schrapplau/ Schaafstedt, 
Beendorf, Lunstedt^ Reichardswerben , Go- 
seck, Freiburg, Laucha, Steigra, Querfurtb 
und Farnstedt begrentt wird, sodann südwestlich Ton 
Freibttrg und Laucha auf der linken Seite der Saale 
bis in die Nähe yon Bibra und Eükardsberge, 4ind 
, eben so. auf der rechten Seite dieses Flusses längs der 
Grenze mit den Herzoglich Sachsischen Landen bei 
Naumbi^rg, Kosen, der Rudelsbnrg, Meyhen, 
Gr. GestewitSy Scbkölen u s. w.; ferner in Thü- 



Digitized by 



Google 



350 

ringen alt ieiii «chmale^ . Von Eckardtberge ober 
Ra'sleoberg aod die Scbmiicke bis ienadts der U ih> 
atrut bei Sachten bürg aicb. forUiebander Streifen 
oder Rücken; dann im Man na fei dachen ebenfaUa 
als ein langgezogener schmaler Streifen aus dar Gegend 
von Tolleben über Hedersleben, Seh wlttersdorf, 
Dederstedt, Schochwitz, MüJlerdorf, Kolme« 
Beenatedt» Niedieben bis Hallei woselbal auf d«ai 
fechten Saalufer zum Theil noch die Soolbronnen darin« 
oder doch wenigstens in den dazu gehörenden nnt«re« 
Mergelbildungen, abgeteuft sindi uod endlich an der nord- 
lichen Grenze des Regierungsbezirks Ton Sandersl«« 
ben über Arnstedt bis in die Gegend Ton Ermsle^ 
ben. In einigen der hier angegebenen AuadehnoogeO| 
und zwar besonders in der Nähe dek Gosethalea» so wit 
bei Schaafstedt, Schrapplau« Niedieben un«l,Polieben u« 
s« w. wird iadefs sein Vorkommen und die Grenze mit 
dem^ bunten Thon und Sandateingebirge durch bcdie Be- 
deckungen von Brannkohlengebirge y Lehm und sonstw» 
gen aufgeschwemmten Bildungen sehr unkenntlich ge- 
inacht, so dafs seine VerbreUnng sich nicht genau eng«« 
ben läfst. 

Zusammensetzung und Beschaffenheit det 
Geateins. Die Zusaminensetzung dieser Formation iai 
im Ganzen höchst einfach, indem sie blofa aua einem 
grauen, gelblichen, oder blauen, meist dichten und dünn« 
geschichteten Kalkstein besteht^ dessen eintelne Bänkt 
nur durch tbooige Ablösungen getrennt sind. Durch Bei-» 
menguog oder Beimischung Ton Kieselerde, Thon, Kalk-» 
apalh und Eisenoxyd, so wie durch das bäyßge Tor- 
kommen ron Versteinerungen» welche diesen Kalkateia 
beaondera characlerisiren, entstehen jedoch veracbiedent 
Abänderungen in der Farbe, Härte» Dichtigkeit und Fo-» 
rosität, so dab er sich unter diesen Umständen bel4 
mehr bald weniger zum Bauen oder Kalkbrennen eignet 

Digitized by VjOOQIC 



351 

•Qcli kommt er in unseiem Bezirk mir bScbst eelfeo, so 
oeuertich. bei Famistedt , ron solcher Dichtigkeit und 
Zusammeobaog der einselneD Schichten Tor , dala man , 
iha tn iitbographisohen Arbeiten breucbea köaole* Auf 
deo ScbiehtaDgtklüiten findeo sich vorzugsweise sehr 
häufig cyliodriscbe Scbwälen oder scblaogen- und warm« 
formige Wülste, so wie zapfeDformige ErbisbuDgeii eto; 
dabei sind aber die Schichten selbst meist sehr regelmä- 
fsig und mit geringer Neigung gegen deo Horizont gela* 
gert. Die ganze Mächtigkeit der Formation ist in 
manchen Gegenden ziemlich bedeutend t in unserem Be- 
cirk jiedoch nicht leicht über 3—400 Fufs. 

Als seltenere Vorkommnisse darin sind Feuer» 
stein in der Nähe Ton Oberwiederstedt, Schaumerde bei 
Folieben, und Hornstein mit Holzstein bei Sülze und 
Kosep zu erwähnen. 

Metallische JPossilien sind im Muschelkalk unseres 
Bezirks nirgends bekannt, und was das yon Freiesle-^ 
ben *) ausführlich beschriebene Vorkommen roa bito- . 
minösem Letten, Kohlen, yitriolischen Thon und Alaun- 
schiefern in der Gegend yon Eckardsberge betrifft, so 
dürfte dies yielleicht eher derKeuper- als der Muschef- 
kalk- Formation angehören. 

Versteinerungen. Dagegen zeichnet sich diese 
durch eine grofse Menge yon Versteinerungen ans, 
welche bei uns yorzugswei^ in der Gegend yon San- 
deraleben, Querfurth, Scbrapplau und Kosen gefunden 
werden, und in Enkriniten, AmmoniNsn, Nautiliten, Den-> 
taliten, Fatellen, Bucdniten, Strombilen, Turbiniten, Tro- 
chiten, Trigonellen, Chamiten, Ostraciten^ Pectiniten, T^ 
fabratuliten, Mjtuliten u* $^ w. bestehen« Besonders cha» 
ncterislisch fBr diese Formation sind: Enoeiniles tSiifor- 
BsiB, Ammojütee nodosus, Mjlilua socialis und Cbiime 



•) a« a. O. Bd, IV. S. 909-311. 

'Digitizedby VjOOQIC 



352 

0triata (SchIoUli6im)| aufserdem findeo äkh aber bei 
Sehrapplaa, -wo entscbieden doch blofs Muschelkalk vor^ 
kommti aoch anscheineDd Spureo yod Cetaceen-Restea^ 
and von solcheo urweltlicheo Thieren, die den Ichtbjo* 
sauren aDgeboren darften, so wie an mehren anderen 
Fonkten einzelne Ueberreete von Fischen und Landlhier* 
knochen, wie z. B* bei Obbansen und Querfurth. Die 
Schaalen der Muscheln und Schnecken sind dabei baa- 
fig in Kalkspath oder bisweilen auch in Homstein ver- 
wandelt. 

lieber das Vorkommen yon Gjrps und Salzquellen 
in der Muschelkalkformation so wie unten und in dtx 
Beilage. 

E. Die Formation des Keuper, welche ia 
anderen Gegenden Norddeutschlands, und nameotUcb auch 
iß dem grof9en Thüringschen Becken zwischen dem Harz 
und Tbüringerwald ziemlich Terbreitet ist, berührt dea 
Regierungsbezirk Merseburg nur in geringer Ausdehnung, 
nämlich -auf der Südseite des oben bezeichneten Mo- 
schelkalksuges von der Sacbsenburg bis Eckardsberge, so 
wie auch noch jenseits der Unstrut bei Kindelbriick, Bil* 
zingsleben o. s. w.. Sie besteht toriierrschend aus bun* 
len^ rotben, grünen, grauen und schwärzlicben Mergeln 
und thonigen Kalksteioen, welche meist in dünnen Schich- 
ten» mit weifsen quarzigen oder mehr nach unten mit 
rothen und grauen thonigen Sandsteinen abWechsdUi, 
und häufig auch Gyps als untergeordnete Lager einschlie» 
Xsen. Aehnliche bunte Mergel findet man indefs an ei- 
nigen Funkten auch jm bunten Sandstein und Musehd* 
kalk, wie z. B. bei Sanderslaben. 

Durch organische Reste yon Pflanzen zeichoel 
sieh der Keuper besonders aus, auÜBerdem kommen aber 
anch zuweilen Knochen und verschiedene Conchilien 
darin vor. 



Digitized by 



Google 



353 

F. Der Gjpn, welcher, yom alten FtotzkalL ao, 
fo^l in allen Flötz- und jSogeren Forraalioiien theile nn- 
tergeordoete Lager, tbisils grolse stockförmig^ Massen 
bildet,, und nunmehr im Zusammenhange hier betrachlel 
werden soll^ läfst sich mit Bezug auf die yorbescbriebe« 
nen FloCzformiitionen, und wie es sum Theil auch schon 
Freiesleben gelhan hat| in folgende- Pauptabtbeilungeii 
bringen: 

a) Sogenannter älterer oder ,Schlotten«Oyps^ 
das oben erwähnte Glied der ersten Flotzkalkformation, * 
— findet sich besonders audgeseicbnet und in grofser 
Verbreitung am gaozen Südfufse des Harzes bis in 
die Gegend von Pilsfeld^ dann an der Sndost.$iid* und 
Sudwestseite des Kiffhausergebirges und eben so 
auch bei Bottenddrf und Wendelstein* AmHorn» 
bnrger Gebirgsarme, so wie überhaupt im Maonsfeld- 
s^en und Saalkreise kommt er wohl nur an einem 
Punkte, najnlich bei Greisfeld und unweit Eisleben an 
den Tag; dab ^ aber, hier und längs dem sogenannten 
Sadflugel des Kupferschieferflotzes bis Gerbstädt, in ge- 
wisser Tiefe mit ziemlich bedeutender Ausdehnung an-j> 
zutreffen ist» beweisen nicht allein die Grubebbaue, son» 
dem auch die regelmäfsigen Erd fälle, wdche ihn ge- 
wohnlich zu begleiten pflegen. 

Weojger findet er sich am nordlichen Zuge dea 
Kupferschieferflotzes, jedoch n. a« bei Piesdorf, fer- 
ner an der Nordseite des Harzes bei Ermsleben und 
Gern rode, und endlich gebort hierher audi derjenige 
Gsrps, welcher in dem tiefen Bohrlocbe auf der Saline 
KStschau, so wie iin Elsterthale nahe an der Grenze 
bei Kaschwitz und Kostritz vorkommt. 

Lagern ogsverhältnisse. Sein Ausgebendes 
schein^ in Bezug auf das Niveau, grpfsen Schwankungen» 
und ohne dalSs eine Abnahme 4er Mäditigkeil erfolgt» 
' unterworfen zjft sein, ein YerbSItnib, was sich besondre 



Digitized by VjOOQIC 



354 

hMfig oocb beim Steioialz in Schwaben findet, and som 
Theil wohl zu der Yorstellang AnlaCs gegeben bat, dala 
dieser Gjps ganx unregelmäbig und gewhsermaaCMe 
klotz weise Torkomme. Vielmehr zeigt er, io der hier 
der Betrachtung unterliegenden Gegend, mit wenigen 
Ausnahmen eine mit der ganzen Gruppe Gbereinslim* 
mende Schichtung, und ausgezeichnete Ftotze Ton Stink«» 
stein« In ganz gIeic|iformiger Lagerung mit ihm* findet 
man ihn namentlich hm Bottendorf, Frankenbansen und an 
der Sedseite des Kiffliausers, bei Steinthalleben. Mit 
Stinkstein, Rauchkalk oder yerhärteter Asche ist er 
überhaupt stets Tergesellschaftef ; nur selten feblt'erste- 
rer in seinem Dach, und an Tielen Funkten kommt er 
innig mit Gjps verwachsen in runden Kornern, unregd« 
mabigen Adern oder dünnen bandartigen Streifen yor« 

Gesteins beschaffenheit. Der Gjps selbst .ist 
in dieser Formation gewöhnlich dicht, feinkörnig^ ziem« 
lieh fest und hart, eelteoer blättrig oder strahlig. In 
•«ner reinsten Gestalt encheini er, wie z. B* bei Etile* 
ben, Sangerbausen, Bottendorf und im Stollbergscheni 
als feinkörniger weifser Alabaster, der jedoch in nn-> 
serem Bezirk sich nicht leicht in so grolser Masse aus- 
scheidet, dals er zu gröberen Kunstwerken gebrauebl 
werden konnte. Femer findet sich Anhydrit, oiet 
wasserfreier schwefelsaurer Kalk, hin und wiedto im 
Mannsfeldschen und besonders im StoUbergschen in ein* 
tdnen Lagen vor, und endlich ist noch zu erwähnen^ 
dab Sssriger Gyps häufig auch in den unteren Gliedern 
des alten FiStzkalks, nämlich zwischen dem SchieftKu 
flötz und Weibliegenden, und in letzterem und im Dach 
oft so ^ als wäre er durch Sublimation dahin gelangt» 
yorhommti so wie, dab diese Glieder an einzelnen Funk- . 
teo sogar gangartsg Ton Gjps durchsetzt werden, wot6« 
man noch ror Kurzem ein aosgezeichnetes Beispiel auf 
den Revieren bei Wimmelbnrg angeUoffen bat. 

Digitized by VjOOQ IC 



; 355 , 

Die togeufinDteo Kalkscblottea oder Hobleo, 
welche den älteren Gjps besonders aruszeichneo , und 
sehen ton Freiesleben *) zum Theit sehr ausfSbrlich be« 
•cbrieben worden sind, findet man am häafigstea bei 
Wimmelburg, Creisfeld, Helbra, am Welbisbohee bei San* 
gerhaosen, Leinungeo^ im Stollbergschen^ so wie am 
Kiffhäuser und bei Botlendorf. In Hinsicht auf ihre 
Giofsenveiliäitoisse übertreffen sie bei wciitem die übri- 
gen Hohlen Deutschlands, denn der HShlensug, welcher 
u. a. im sogenannten Schaafbreiter Revier bei Wimmel« 
bürg getroffen worden ist, delint sich nicht allein über 
3000 Fofs in der Länge auS| sondern seine ^zeloen 
Hohlen haben zum Theil auch gegen 80 Fufs Hohe und 
120-^130 Fufs Weite, obschoo deren Boden gewöhn- 
lich noch mit vieleüi Schlamm und Blöcken ausgefüllt 
ist. In der Regel hat man sie zuerst ganz mit Wasser 
angefüllt gefunden, welches erst später durch Grubenbaue 
gezapft worden ist, und wahrscheinlich sind es anfängt 
liehe Auswaschungen in dem darunter liegenden Aschen« 
fioiz.und^, darauf folgende Hereiahrechungen in dem ohne*» 
Bin sehr zerklüfteten GjpS gewesen, welche zimi Ent- 
stehen dieser grolsen domformigen Weitungen Anlafs ' 
gegeben habep« Die Wasserstrome, welche dabei mit 
im Spiel gewesen sein mögen, müssen indels ihren na- 
türlichen Abzug sehr weit gehabt haben, da einige die* 
eer Schlotten bis unter das Niveau der benachbarten 
Flüsse niedergehen. Bei Wimmelburg hat man übr^ees 
ein paar kleinere Weitungen audi von sehr sehimen 
Fmueneiskrystallen überkleidet gefunden. 

Zugleich scheinen aber mit diesen Schlotten die 
Erdfälle in Verbindung zu stehen, welche man überall^ 
wo der ältere Gjpa vorkommt, in grofser Menge an der 
Oberfläche antriffst und eben so bieten die aogenannten 



*) a.a«0.Bd«II«8. 16aundfi4(lV.8.d72. 

Digitized by VjOÖQIC 



356 

S««locber cwischeo ZSabeostedt und liodiwitSy . d« 
grobe salcige See im Manosfeldschen , femer den e^ 
genaoDte Hütteoteich bei Grofs-Leinangeo aod eiid» 
-lieh der Bauerngraben oder Hungertee zwiacbeB 
Agneadorf und BreituDgen \iele merkwürdige Ertdiei» 
DUDgei» dar^ die mit Kalkscblotten oder groben oBteos- 
' diachen Kanälen im Gypsgebirge in Verbindung etehen 
durften, and worüber Freiealeben *) ebenfalla »«fffhrft- 
obe Beachreibnngen lieferU Beaondera ist letzlerer, ni»- 
lich der sogenannte Huegeraee^ wegen der Formen im 
ihn umgebeodeii Gypaberge, so wie wegen aaines {»- 
riodischan Aastrockn^na und Wiederaofüllena ohne aich^ 
Uche äoTaere VeraDlassnng sehr merkwürdig. 

b) Der Gypa des bunten Sandsteine konmut: 
i) theils als sogenannter Thongyps in den unte- 
ren meist thonigen Bildungen der Formation und ateU 
Ton rotbem Tbomnargel begleitet, tbeila 

2) im Innern dea booten Sandsteins und hier oft 
mit gelben und grauen Mergeln und deren blasigem Kelfc* 
Stein Tergesellscbaftet yor. 

Ersterer findet sich zwar weit häufiger in groben 
atocLformigen Massen, und zuweilen, wie tuB. 
I>ei Leinungen, fast unmittelbar über dem eralgenaneinn 
.Scblottengyps , doch dürfte er seiner Unregelmäbigkeit 
ungeachtet, wohl mebrentheils noch eine bestimmte Lft» 
gerungsfläcbe behaupten« Im Mannsfeldschen , so 
an der Sfid<^ und Nordseite des Harzes ist er 
überall in einzelnen Massen anzutrefien ; namentlich ge^ 
bort hierher aber auch der belDobitz, Gnölbzig 
Nolben an der Saale ^ ferner bei Artem und 
acheinlich auch der im untesn Tbeile des Diirreab#Ci 
ger Sool^chachtes. 

Der zweite oder im Innern dea bunten 



a. a. Ot Tb. 1. 5. 192. 

Digitized by VjOOQIC 



357 

▼orkomaiMde, seigt gteiche .UnregeimaDslgkeit io 8«iaoii 
DioMii8ioii6o, ist aber im Ganzen eine selUnere Erscbeir 
Aoog und findet sieb namentlidi bei Wiederstädt enf 
dem Wege nach Arn städt, bei Laubliogen an der Saale 
lind an mebren Funkten im Tboringscben, vrie 2t. B. bei 
Tilleda, Nebra/Vitsenburg, Schirmbach u.8.w« 

Beide Gypftbildnngen des honten Sandsteins onter^ 
•eheiden sich aber auch oryctognotisch ron dem im. alte- 
len Plötzkalk, indem sie gev?ohnlich weicher, weniger 
dicht| blättrig, strahlig oder spljttrig und ron achmutzi«- 
ger m«st rotblicher oder grauer Farbe sind, auch findet 
aidr Fasergyps und Fraueoeis, ^obachon letzteres dem 
Schlottengyps ebenfalls nicht fremd ist, besonders bäu«^ 
fig in ihnen ein, wogegen Anhydrit, mit Ausnahme bei 
Artem, nur zu den Seltenheiten gebort* 

e) Gjps, zum Muschelkalk und Kenper ge* 
bSrig» findet mau 

1) häufig in den Mergelbildungen, zwischen 
•relerem nnd dem bunten Sandstein, doch mehr oder 
weniger in den Kalkstein hineintretend und mit ihte 
wechsellagernd , wie z. B« in ziemlich weit sich erstre* 
ekenden Zogen von Querfurth längi der Unstrnt^ ^ 
dano Torzu^s weise bei Bittre » so wie an der Saale bei 
Koeeo, Naumburg bis in die Gegend von Weilsee- 
UiMf und endlich auch bei Sanderslel^n ; 

2) zuweilen im Innern des MuscbelkalkS| u. a« 
hei Kolme und Schochwitz im Maonsfeldschen^ und 

3) endlich auf der Scheidung des Moschelkalka 
nndKeopersj und in letzterm selbst, bei Ha r ras, Hern» 
l^ben^ Kaonewurf und BiljEingsleben, so wie 
«unweit der Nordgtenze unseres Bezirks in der G^eod 
Yon Bemburg. 

AMe dves kommen oryctogoostisch dei9 im alten 
(IStzkalk oit sehr nahe, und zwar besonders der dichte 
feinkörnige und weifte, bc4 Harras und Hemleben$ ev^ 
KmM Affokir« IX. M au II, 24 



Digitized 



by Google 



35Ö 

$\wm beideo über bestehen, mft selteaeo AHoüelilheii) 
fest immer aos regelmäfsig mit der HaupibiMqii^i -4eei 
Moschelkelki gleichfSrmig geschichteten düoiieo BKllfcei^ 
die mit Terherteten graoea MergelD uod diioneii Lagee 
ton kohleiMaurem Kalk , wie letsteree tu B. hei We- 
thaa, abwechseln. Hiernach findet im Ganzen tiel wutbf 
RegelmSbigkeit und Gleichförmigkeit in den * Dimensio« 
hen, so wie in den sie bisweilen begleitenden Entfallee 
statt, und endlich kommt an einigen Pankteo, wie £• tk 
^ hei KosflO) anch Tisl Fasergjrps darin yor» 

^Besondere Vorkommiiisse im Gyfe» Als 
besondere zum Gyps gehörige Vorko^ mutete 
ilnd ettdiich im Allgemeinen noch zu erwähnen: 

C 3 lest in, dicht an der Grenze des Regiefengsbe«^ 
zirks bei Westorf, ohnfern Aschersteben, im Gjps zwi» 
sehen bnotem Sandstein und Mnscbelkalk; gediegener 
Schwefel, wiewohl nur sehr selten, in einem Tben« 
gTpsbnicbe des bunten Sandsteins Zwischen Nanaodoir 
und GnSIbzig an der Saale; Schaum kalk, besoatee 
hSnfig in den Mergeln, Asche und Rauchkalk, weldie 
Ben Gjrps des alten Plotzkalks begleiten; dann thifdl 
Veränderung aus Fraaeneis entstanden, bei Wiedersterf^ 
{m sogenannten Thongjrps; so wie endlich zwischen dem 
bunten Sandstein und Muschelkalk zugleich mit Motm* 
stein und Kalzedon bei Drobel unweit Bemberg* . 

Steinsalz, ro)t längerer Zeit nur in sehr geringen 
Spur#n bei Bottendorf und zwar Iheils im Schlottengn»! 
theils im Kalkstein. 

Salzquellen kommen mehrentheSs in der Niktf 
^ Gfpses zwischen' buntem Sandstein und tfosdirt-f 
kalk TOr, seltener im Scblottengyps, jedoch anter andanr 
entschieden -bei Frankenhansen, Auleben und ies rioaafaf 
■i8hren«Stonen unterhalb BisleMsn, wogegen in den 6eldol> 
ton im ItfannsIsMschen bis jeti^t dtirchau» keine 
Wä«sM ugetroiEto WotdM siml. 



Digitized by 



Googk 



359 V 

ßi^klr setlmk im Gypt an mehnii ^Punkten atict| 
L^rdfhierknocheli gefolidAn wt>rden sein, doch be- 
•difÜDkrsicfa dieses Vorkomtnen wabrscheinlieh noi^ au^ 
Ueioe, oaha aoter Tage liegeode Hohlen aod RI3fle.' 
AtfCierdem ist der Gjrps iiberall ganz terst^ioerungsleer» 

WL Tertiäre Bildangen« 

Vster diesM leicbnet akh in oosereoi Rdgierangs^ 
basiirk liesondsrs * die BramikidJenforaiation (plastischei^ 
TluNi mit Braunkohlen, argÜe plasttqee, plasiic day) 
dnich ifcre grofse Vefbr^ang nod Mächtigkeit aus, und 
indsi sin ins 8n«lkreife| Mannsfeldschen, Thfi^ 
ringseheoy in den 'Gegenden an der Saale tind Ei^ 
nlirr, bei Meiseburgi Naumburg, Zeits und La* . 
Isvn, wo wie im Mdlde^ und Elbthale bei DSbed 
Bitterfeld, T6rgau, Beigarn und Uuhib^rg, oft 
sehr grobe Distriete einnimmt , wird sie einerseits fn^ 
(lim biM^e Pforinx binsicbtlidi des Brenomaterialien«« 
jbednffii Yon aofserord^ntlicher Wichtigk^t, und aoderar« 
setts hat sid etellenweise wegte der damit tergeselU 
sdMiftetea Alaunetde zur Anlage ron Alaunwerken Ver* 
nnlassnng geg^^n. 

Zur GewimiHng der Braunkohle als Brenntnateriat 
findnt man daher aaeh an ungemein Tielen Funkten^ 
tlknile noch im Betrieb befiodliche, theils wieder Yerlas« 
sene Förderungen, wie u«a. bei Lependorf, Morl, SeniD#* 
wilSf Seeben, Halle, Mietlehen, Zscherben, Langehbogen^ 
Eiedori; Teusdientbat, Bennstedt, DSlau^ Lieskao, Wih» 
Ober** und U«ter-*Rohlingen, Siedten, Schrapplaä^ EtdeBorni 
lielbra, bei Eisleben, am TodfbBgel bei Bettstadt, Sittchen«*. 

B, BoldenS«edt^ Oslerbausen, fiiestedt, Godna, Voigt« 

lt,9*ei*Nrtb, nücheln, Wetdenbatb^ Fattstedt, ReCibacb» 
BiiMftädii tMfua, Frankleben, Oberwünsch, Kriegstedf, 
Fni^ipandnft ÜMkirohnn ^ Holleben, SehleUau, DollnSta^ 
IjMha% WalUiid#rf,^«8WJA^ T^dHrili, I^ndSrt^ StibkA^ 

' Digitized by VjOOQ IC 



360 

tawiU, SkortUbeo. SohDUeio, Tauche, "(Tobia, Wob- 
lilSy Kopsen, Nudlitz, Z$(h0lkau, NaundocC^ T^dier«^' 
Wor«ch«n, Mertendorf, Meyhen, Haardorfi; SctikSlw» 
NiitherB» Gladitz, Zipsandorf o. t« w. 

An mehren anderen Tunklen ist die BranoLoiMe 
selbst theils weniger ausgebildet, wie z. B. im Manas- 
feldschen bei Bisleben und Yolkstedt, und bei RrnnsiB 
und Mildenstein, unweit Biiterfeld; theils liegt sie^ wie 
B. B.. in der Gegend von Loizen und Markrannstedt m 
lief unter Tage, dafs ihre Gewinnung nicht lohnend eein 
Iffirde; tum Theil durften aber noch an manchen bis 
j9tat weniger bekannten Punkten ba«wiirdige KehVesila- 
ger anfsufinden sein« 

Die. Alaunerde betreffend, so ist ihr Vorkommen 
wesentiich auf die Landstriche ao 'der Mulde und «wi- 
schen dieser und der Elbe beschräokt, und namenllkh 
bei Beigern, Wötpern, oberhalb Eilenburg undSchwea^ 
aal unweit Düben bekanntf doch findet nur an ^steran 
fonkte auf dem dasigen landesherrlichjsn Alannwerke 
gegenwärtig noch eine Alaungewinnung statt. 

Znsammensetzung« Die Formation besteh» Sbet 
baupt aus Braunkohle oder Alauoerde, Thon^ Saad, S^ 
Stern Sandstein, erdigem Gyps und kalkigem Mergel, tos 
dfnen zuweilen das eine oder andere di^er Glieder he* 
tonders vorberrscbeod wird , die letztem beiden jedoch 
mehr untergeordnet :vorkommen» 

Durch braunen Strich, einen eigenthnmlichen batn- 
minoaen Geruch beim Verbrennen und das langec^^öci* 
glimmen, wenn man aie aus dem Feuer nimmt, unteii» 
scheiden sich unsere Braunkohlen hauptsächlidi iron 
den s übrigen Kohlensorten, den Schwarzkohlen. Sieaiad 
meisteiitheils dunkelbraun, erdig und leicht formbar, ■•- 
•eilen wie z. B. bei Soeben und Nietleben Ucbtetouui, 
feet, knorplich, und nicht formbar (sogenannte Kaoipel* 
k^4eii> und endlidi a B, wie bei lUestedl vnwaat 

Digitized by VjOOQIC 



361 

^gtvbtfosM und a& der Elbe in der Gegend >oo Beigem 
«ndttthtberg*; auch dicht, gTanzend und holsatftg (ec^e- 
täniti^n bltnininSeee Hol 2^ welches sich, ebeoso wie 
mineraliefhe Holzkohle (Aotrazit)^ auch bisweilen in 
kleineren Partien and mit vegetabilischen Formen darin 
einfindet). Auf der einen Seite gehen sie nicht selten 
in dkmkeYgefSrbten bituminösen Thon oder Alauoerdei 
nnf def andern in erdigen meist mergeKgen Ojps nber, 
<^0n welcfaem letzteren sie überhaupt häufig begleitet 
"werden. Aufserdem finden sich snoch manche besondere 
Beimengungen, wie namentKch viel SchwefelkieS| 
znm Theil Jn e)genth2mKcheh frtichtahnlichen Pormeui 
üsrner Retinasphalt oder Retioit, seltener Alumtnit oder 
sogenannte reine Tbonerde, wie z. B. bei -Hatte, ond 
midUcfa auch Bernerde, Bernstein ^ erdiger Schwefel und 
Honigstein, letzterer als ein aufserst seltenes Yorkom« 
xnen bei Voigtstedt unweit Artern. Die Mächtigkeit der 
Braunkoblenlager ist oft sehr bedeutend, und erreicht wie 
tm B. he! Langenbogen über 50 und mehre Fufs , auch 
bat man n. a. bei Riestedt und Sittebenbach ^ so wierin 
'der Gegend Ton Lätzen, nämlich an der Sächsischen 
-€rrenze bei Qnesitz in den daselbst gedtofsenen tfefen 
VohrlSchern, mehre durch verschiedene Thon- und Sandle« 
gen getrennteKohlenflolzeubereioanderliegend angetroffen« 

Die Alaunerde besitzt mehr oder weniger Aehn- 
lichkeit mit der erdigen Braunkohle^ jedoch stets ein. 
deutliches schiefriges GefSge und scheint ihren Gehalt 
an schwefelsaurer Thonerde wesentlich dem darin* feid 
serstreuten Schwefelkies zu verdanken. 

Die Thooflotze, welche au einigen Punkten l>e« 
■onders vorherrschen , bestehen häufig aus einem ziem« 
lieh reinen plastischen Thon, welcher sich nicht aHein 
zu allen Topferarbeiten, sondern auch, wie z. B* Iki 
Nietleben und Bennstedt, zur Bereitung des sogenannten 
'Gesundheitsgeschirres, so wie zu rorzellankapseln en« 

', Digitizedby VjOOQIC 



^362 

tuog TOD Braookobleo bitomioo«, fulirt hiofif 
jLias od«ff $cbw«MMOTO Tboa«rde osd #ig»tt «eh 
^r AlaaDgewinoung, wie Mi d$t Gfnd 4«i MMm 
Elbe. 

Der Seo^steio liegt gewSbnljeb ie mehr 
weniger mächtifen nod regelmäWgeii Lage« ober dep 
KobJeo, nod besiebt meist au» eiof m sebr fetten qni^ 
ngeo Gestein, welches zqm Tbeil eiee boresleinerligfp 
coegloineratartige oder porpbjrartige BescbaCeiibeit m^ 
ioDeliegeoden Qoerzkornera anBimtnt^ und mit dem ob«s 
bescbriebenen Knoilensteie yiel Aebolicbkeit l^t« ie 
dieser Art findet er sieb n. a« in der Gegend >on Zeila^ 
Uerseliergi Laucbsledt , Heue und Eisleben , undl viele 
einzelne Blocke, welcbe man so biofig von diesem Ger 
stein antrifft, dürften irortogsweise den bier ie Hede 
stehenden Bildungen angeboren. Endlich ist aber nuck 
dieser feste Sandstein ofttrs mit Robren, in der Form 
TOB TegetabHiscben Ueberresten durcbsogen, wie «• e. 
bei Lauchstedu 

Der loose Sand^ welcher tom Tbeil sebr siidi- 
tig ist, und bald über bald unter den KoUen Torkonsm^ 
ist gewöhnlich feinkornig, weiOi und bisweilep so aebpr 
mit Wasser angefSIlt, dals er ganx flielsend erscheiet 
und einen gewaltigen Druck ansauübea yeimag» AdT 
4er anderen Seite findet er sieb aber auch mehr a n sam 
meegebacben und bildet dann ^inen sebr toekereo SaoA- 
etein« 

Erdiger Gyps kommt seltener in reine» ?lotss^ 
eondern mebrentbeilf mit Bitumen, Tbon und Ofefgel ge- 
laengt, oder nesterweise in diesen und den Brannkoblif 
iror» ungleich triffi man aber auch liie und de 
^jrstalle too blättrigem Gjps an. 

Die Mächtigkeit der ganzen Formatioo, 
6i4i besonders in MoMen und Haupttbäbra. ahgeaetal ee 



Digitized by VjOOQIC 



363 

mh$im^ düifto imi •faitg«aFiiiiktMmebf»IOO£«|S^ 



* Vö« dtn tfibfigeo ta äam 8og«oaoDfeii ttriiüraii Q^ 
fcifgMiiiMii so rfdmeiMlM BiUuogra ist in uMerem Bat- 
«irfc weiter nkbts bekannt, jedoch dürften recht genant 
Unlersnckungen in dieser Hinsicht Tielleicht nich^ gan^ 
flmcbtloe sdn» 

IV. ^ Äofgeschwemmte Gebirgsarteo, 

oder in der neueren Geognosie anch Dilnyial- ^ed 
AUoTrai-Forniationen geniinnt, kommen in unserem 
Besirk Ton grofser Sfaonigfaltigksit vor^ und nameodich 
MJchoen sich in dem höheren wesilicheo Tb^ile dr^ 
fbafaderistische Bildungen Ton DiloTien^ nämlich grober 
Sand» Lehm^ und eine eigenthtimlicbe Art yon schwar«- 
Aev Dammerde, ans, welche im Groben dergestalt 
imddenformig obereinaoder gelagert sind, dafs der s« 
ontersft befindliche grobe Sand gegen Westen und Sop» 
den, oder am Abfalle des Gebirges» Ton dem Ausgehen- 
jden des Lehms noch Weit überragt wird; das Aosge*^ 
liende oder die Grenze der zu oberst liegenden schwer«* 
tten Dammerde Mi«r wieder bedeutender nach der Tiefi^ 
junücktiitt. 

Gegen Osten oder nach der Kiederong des MoldfUD* 
liials bin scheinen sie sich swär ebenfalls muldenfofmif 
Mransmhoben, doch liegen ihre Autgehenden hier sisiar 
lieh in'gleidkem Niveau, und aufserde^i dürfksn sich wtip 
ler ostlich noch mehre specielle Ablagerungen in der 
Gogend der Mulde und Elbe, besonders da wo der Por-r 
fhjf hei Schiida henortritt, nachweisen lassen, so wio 
SbedMuipt durch das Tielfache Herrortxeten der ijitereo 
£ebirgsformationen und tiefen Haupithaler, auch in den 
.f orbeschriebenen allgemeinen LageruogSTerbältnissen ^ 
eeesllichen Theila häufige Modificatiooen ansutreffsn sind* 
Dfi giobe Send und Kies, welcher im AUgemeineo 

Digitized by VjOOQIC 



36* 

>liffd« .li#fi»lit oMMt auft abgaruadetoti GetebMban nm 
'VMifftfin Q<iars tftad andereo luMeUgen Oe^lmi^a, iraU 
aba durch eine tebmiga GroBdoiaftse mdir oder wap igt 
mll 4iDaiid«r varkittat sind, und nur sahen dir GiSCM 
ei»ar Faust Sbarsteigetiv Er ist gawohoticb gaos iioff»- 
sootal gelagert uod duiito nur an i^enigen Pttnkle» toii 
Biabf ^la^ 20 liis 30 Fufs Mächtigkeit yorkonuneifc 
r. ,1 n Daa^ L e li m erreicht dagegen namentlich am ostUi« 
^en. 'Abfalle dea Hamas eine sehr ansehnliche USIaeii 
und. an mehren Pankten ^ie n. a. in der.vGegend tsü 
Weifienfels^ Artern^ im Uannsfeidschen nnd bei F r i e d e^ 
bmg an- der Saale auch eine ziemlich bedenleode Mid^ 
tigkeit; Bai seiner geringen Festigkeit besitst er doch 
Mufig einen solchen Grad von Zusammenhang, dalagt 
^isweilan in siemlich dünnen Säulen abgesondert to^ 
iLommt, und nach einigen bei der Friedeburger HoM« 
gemachten Versuchen eignet er sich auch sehr gut 8«e 
Anlage wjob Korngruben. 

Schwarse Damm-erde, obschon dnr^ 6nife4» 
gebirge, Waldbodan und andere Einwirkungen biewe i 
len sehr modificirt, und maisk nur eine TerhältnUsmitllB 
sehr dünne Schicht bildend, tritt doch in einigen Tim- 
len unseres Gebiets unter so bes'immten uod eigenikBauK 
Uchen Verhältnisse auf, dafs sie oich^ Mob aus den <hs 
Ort nnd Stelle wachsenden Vegetal^ilien entslanden ed^~ 
kann, sondern als eine eigene geognosUsche Formnlioai^ 
walcbe aus einer allgemeineren mit erdigem Hiodeg 
achlag« Terbundeaeo Landfluth hervorgegangen sein < 
betrachtet werden mofs. Solchergestalt zieht eich • 
Grenria am diasseiligen Abfalle des Harzes etwa 
Erms)eben über Ritterode uod Siebigerode nach dem 
liahen Theile von Tbüringefi, woselbst sie fast das 
Gebiet der Unstrut einoimmt, die Hohen dea 
sers, der Finne und Schmücke jedoch nicht erreiebV 

Digiti^ed by VjOOQIC 



365 

Mtet^lMi iffl beiden letstereti aoeb itiHik ^ 4bi4^ 
*Klc?k«t timl Mergelbildiingen sum TbieH sehr T^riloftkill 
wfrd* Demo^hst gebt sie* mie der ßegend von Kaum* 
bürg Mit ehiigen Unterbrecbnogeii über die HSben bei 
'flIeiiieWebia das Elslerthat bei Zeitz and eodlidi dCrft» . 
ei» gegeo Osten yon einer Linie begrenrt werden, wel^ 
die nan^ sich ohogefähr von der Ehler 2>nr!scbe|i L«p* 
sig und Scbkendftaf, noch diesseits der Mnide bei Bitfeld 
Md^ Torbeiy nach dein Elbtbale gesogen denken kann. 
Der ganse zwischen dieseä Begrenzungen liegende Land<* 
'^Irkh ist meist von^ dieser bammerde bedeckt, woge^n 
di« weiter Sstlich zwischen der Bfulde" und der Elbe ab4 
Jenseits dieser Torkömmende Dammerde-, mehr denjenl^ 
jgen'Btldnngeo angehSren durfte, welche steh noch föH* 
^rahirend vor unseren' Augen aus Flufssdihmiii und Ve* 
1>erresten Ton VegetabiHen und dergleichen erzeugen unl 
iiivter flem üsmen AlIuTionen begriffen werden» Zuih« 
iien geboren aber aber auch noch viele Straten von 
Torf, Raseneisenst^in, Mergel undloseiäTrieib* 
send, welche man in diesem, der grofsen ndrddeotschea 
tliederung mehr correspondirenden Theile des Regierungs- 
bezirks antrifft, und zwar namentlich : 

Torf an der Fnhne in der Gegend Ton Radegeeti 
ZSrbig und LBbejitn, obwohl nur stellenweise nutzbar 
Und hier besonders audi mit Schnecken, Turbiniten, Nau<^ 
ÜKten und dergleichen rermengt; ferner an der MnUle 
io der Gegend yon Bitterfeld, dann in der Nahe der 
m»ebeiSchmiedeberg^ Dommitscfa, Torgau, Wildenhajn 
V. 8« w» und endlich vorzugsweise längs der schwarzen 
Slster, in der Gegend von Annaburg^ Herzberg, Uebigan» 
Lidbenwerda u. s* w. Raseneisenstein ebenfellsedir 
hSafig an der schwarzen Elster, dann aber auch weeH 
Kdi der Elbe bei Siptitz, Wtoidenhayn, Beckwitz und 
ondüdi an der Hulde bei Nildenstein. Der Torf tot 
MIO Theil vtirtolisch, so dafs er auf dem Vitriol werk» 

Digitized by VjOOQ IC 



366 

MJfoc^vrig md TroMfa teBttül wM| 

%mfikn»kim Smiüi Mch im #ioig«. UMbrnofM m im 
llil«r md Ifaisirol tot. Dar Raft«oei8«iitt#iii wiii 
MiDKpitUch Aaf 4km btdfnlMiUB gifolmltoinifg i k ^ Li a A 
JmnoiM-bei^Jttikkeobaif mk gut« gtmacht« 

ittiiodm im der 6«pMid dar MiaM^ Elbaiopd aafcwm 
MH Bklat ticb fiodaMe Thoo Qod SaadadudHaa^ irai 
danaitidta «sataraii häu% daa Ualaiial sir Topf an aa ft» 
liüfaf^r dOlftM iodafa mIimi »ehr daa SHaiM Oilniia^ 
iMldaogan angehSram ao ynh viallaiclil a^ .aaatgir Lur 
gpr ¥aii BtdkoUa» walcba jn dortiger Gagaad oidil »air 
tan .Tori^oiBpifii« Scblamtii« Maor and Sand. IStt- 
il» 4Miiiii lucbt aar mnaalM Stricba ia dan gtaÜMa 
Biad^Knpiga«^ aaodaro ~aac|i die maiatan )iobar gal n ian 
tnuUat und daran WailoBfaor wie Mmaotfich das Blata^ 
Ihal lind das aogeoaimta Bielb im Tbiiriiigacbe«, atbr 
Ddir joiader hodr aaai nod eadlieb aiad auth nocb aM 
liifa bffOBdarf , da^ AlloTiaU und DilorialbildiiegeB a«> 
fabSiige Vorkomomisse fo erwabiien^ oamlicbs 
.. .iL) Kalkluff^ maiat nur aahr partiell wie n. ^ 
im Sobleasetbal bei Friadeborg, bei Sangafhaoaeii» Suf 
plloha» in der Sobie daa Laiaetbales and bei Koaen« 

2) Kodthen vqn gieCseii Qaedrepeden aomib* 
MO Puokteni tbeils im Lebm und grobem Sand» tbaib 
|e deo SMgea Straleo, und 

3) groÜM Blöcke aod Geschiebe tod Gaaii^ 
Granit» Sjraniti Gronsteiiif Porpbyr» Conglomeral» Qoaisr 
|4a» Sandstein ond Kalksteioi welcbe nach allen darSbtr 
imgeatellten Uotersuchuiigen und VergleichuDgen ^ eos 
dem Soandinamchee Hochlaede baigefübrt sa anf 



Digitized by VjOOQIC 



fflS7 - . 

. I«' ▼•ftt^lMiidtr BtMhMflbatg bif Iura ifcl^^ttit^ 
fm« io d#r Ii«ii|itMcfa0 an di« «of da^Syttam tcmWß^ 
^MUr »i^Ir^fiiKieiida ElDtfaeiUng dar Okabfrgsartaii gabaU 
tm^ waihalb .ftchlie&liGb tiocb bainarkt wafdao MMI^ 
diwanh ^ao^uabtas nau a i ^a a Oaogaostao <' <*'- 

1) der obao «la Urgabirga .bas^abfiabaaa Graail «tid 
Gviatlaiii, oad fibarhaopt fisl aU# sogaBaMte^b^rjrataU 
laniaab'a saaaiomaogaaatJBta l^aataidsartaa,- also nMitol- 
Ikk altaPorpbyrai firTonLaoboba nod aolcAadilAMa^ 
gai» aagasahan ^ardaa^ wtlcba^ aoa dam laaaraii* 4er 
Eida amporgalretaD aaio aollea^ ^ 

2} Dar Uabargaoga-^Tbooaefaiafer «nd tiraiHfaeki^ 
ßO inria ainiga andara^ in nosfram Benrk |adoab »kbl 
^orkoQfmaiida PormaHona» ▼oo Sandataio, Kaifcatafa m^i 
^tabkoblati, die Raib# dar iltaiU» F48l|Bgabii«a^ 

3) die FormatioDaD Yom Rothltegaiided an Ua nmm 
Kmper die «iiUlera Reib« der. Fiotegebirge^ 

-4) dia PormationaB Ton da bis zur Kreide^ iiirdaba 
fedoch ebenfalls in iiiisaia«» Besirka lables, di# Reibe 
der jSogeren FiStsgebirgaf QbA 

h) die Formatioa der Bra«Hikobla nebet ainagaa alK 
d€>reii in onseram Basirl; fablend^o, die Reibe der ^ 
genannten tertiären FlStsgeUrge bilden, weraof da«ii die 
)ft»g$tati DilofiaU mi AllQtkt*FoniUtion#B folge»« 



Digitized by VjOOQIC 



^08 



;" " Ueb er «icht 

der wichUgsUD Mölienpunkte im wesllichoo Tbeile d«i 
Regiarungftbezirks Herdeburg. 




6 

7 
8 

9 

10 



11 

12 

13 
14 

15 

16 

17 
18 



19 

20 
21 



32 

23 
24 



Herrmanofacker, etwas $Üd 
lieb vom Dorfe • • 
Dia Ebcfsbfnrg bei Herrmamu- 
acker • • • 

EicbeDforst, Jagdhaua • 
Tbal von Slollbar|{ naeb R0t|. 
leberode 100 Lachler ober- 
halb der Lochmdble « ' 
Jagdbaua im Tanoengapten bei 
Stoltberg • • • 
Allersberg y höchster Punkt 
Gasthof in Uftrungen • 
Frankenhansen, Gasthof sum 
Muhren « . • • 

Waldbaus im Gemeiodewalde 
llödister Pookt des Kiffbäu- 
sergebifges» sddlicb von der 
Rothenburg • . • 
Kiffhftus^r, alter Thurm 
Thalsahle in Tiliad*.Mi ei- 
ner Brücke • • 
Die Rothenburg • • 
Spiagei der Hejme noterfaalb 
der oberen Mdhle bei Kelbra 
Der rothe Kopf, südlich von 
Agnesdorf • » • 
Die Questenbuig « • 
In Breitongen, Sohle desBachs 
Banemgraben bei Breitungen 
am Einlall des Bachs in die 
Schlotte • 

Landgemeinde bei Questen- 
bürg, höchster Punkt 
Jagdhaus Schwiederscbwenda 
Mdhia an der Wipper swi« 
sehen Hilkeoschwenda nnd 
Nendorf • • 
8cbk>ls Mohrtingent oberer 
Scblofsplata • • • 
Lichtenhagen bei Rammelbiirg 
8chlo£i Ramoielbari • 



^"LtJ^\ Bemerkang« «.4 

8t«rnw«riezo! Bezeichnung euu- 

P^."f,l I ««GebirgsarteH. 



+ 750 

+ 890 
+ 1222 



+ 357 

+ 1256 
+ 1547 

+ 293 

+ 121 

+ 1050 



+ ;ii58 

+ 1124 



120 

889 



+ 143 



740 
530 
510 



4- 423 

+ 1058 
4- 1066 

+ 781 

+ 888 
+ 869 
4- 695 



Thonschiefer und 
Kuplerschieferflötx» 

Porphyr. 
Thonschiefer. 

Thonacbiefer on4 
Kupferschieftridts. 

Thonschiefcr« 
Porphyr* 

(Hansflvr). 
^bonscWete« 

Rolhliegendei. 
desgU ' 

bunter Sandstain* 
Granit o. Grönstetiit 

bunter Sandst^iau 

desgl« 
Gyps. 
Kuplerschiefcrflto 

Gyps. 

Tbonscbiefen 
desgl. 

desgl. 



Tboaicbiebr \ 
GrOüstein. 



Digitized by 



Google 



369 



No. 



BcMicboiiog der Orte. 



.25 

26 
27 

29 
31 



Wippra, Gasthof 
Watlibwg • - - 



Höbe «her der Klaiu . 
Neu Plateodorf 
XoQradsbvur^ t»«i^£riiMleben 
In der Gypshatte zwiicbea; 

Ermsleben und Eodorf 
Höchster Punkt sildlich Aber 

4em Gartenbause 
Falkensleio« Thor am notero 

Scblölshofe • . . 
Scblofs In ^feisdorl 
Hfnndlocb des Opperoder 

stöiitts . ; . 

Sacbsenbargy höchster Punkt 

des Gehlrushlckens • 
Spiegel df r Unstrut unterhalb 

der Mlfhle Lei Oldesleben 
Höhe derSchmöcke swischen 

dem Scblofs Heldrungen und 

Gcinteben 
Höbe der Finne östlich voi 

Ober^Heldningen 
Spiepl der Soolquelle im Sali 

Ibale hei Artem • -* g 
Sangerhausen y 'Gasthof sur 

Tanne im St'cvi Stock 22Fn(s 
. fiber dem Garten 
4r Obergraben der Hottenmable 

bei Sangerbansen • • 
Rinstedt, Wiese ober dem 

Badebaose « 

Thal zu Anfang der Klopp« 

gasse • • • ' . 
Im ungeheuren Graben 
Höbe sfrischen Blankenhayir 

und Annerode • 
Zollhaus an der StnUbM-ger 

Koblenstraise • » 
Höbe bei Gorensen » 
Siebigkerode , Gastbof -tum 

böwen, Hausplinte • 
Schloia Mannsfeld» äuj&eres 

Scbloiftbnr • • 

-- Wippertbal in Watlerode 
Sllafebenböba. beim Rötbchen 
5alWiDdmäbl«b«iGreiifoDhagen 
UiBafgkÖfat bd Bleisbtrf 



32 

33 
34 

35 

36 

37 



38 
39 
40 



'42 
43 

44 

45 



47 
48 



30 



Höh* -h über 
— unter der 



— ..^. ^riK Bemerkungen und 
2!t*tniWRrteBn BeseicbnQng Wßk^i 
P.'?."fZ SerG.b.r8..rt««. 



+ 
+ 



+ 
+ 
+ 

X. 



432 
'967 
767 
545 
451 



+ 283 
4- 855 



+ 
+ 



+ 



730 

285 



+ 28^ 

+ 671 

+ 113 

+ 446 

-h 612 

+ 92 

+ 164 

^ 284 

+ 273 



647 
813 



+ 758 



844 



+ 648 



513 
260 
554 
677 
510 



Tbonscbiefer 

Grdfistein, . 

Thonschiefer« 

desgl. 
Rotbliegeo^. 

alter Flötalmlb. 

Tbimcbialinr. 

6cfgU 



MoachalkaUb 
daagl, 

desgL 
bunter Sandstein« 
Gyp«. 



Braonkohlen. 

Knpferschieferllöti* 
Rotbiiegendes. 

desgl. . *! 

desgl. 
desgL 

desgl. . 

desgl. 

desgl. 
Mandelstein. 
Tbonschiefer« 
iBAandelstein. 



Digitized 



by Google 



i70 



:iu^ 



«IcrOvto. 



MlWippirtiMl oaUrbaft Relt- 
•lUl M der Untermflbb 

65 ArMledttv Warte 

56 Eioetbal, oberhalb Welbsle- 
bin m der Mdble 
B|M:lifofale swiscben Relge»* 
stedt aDdOfttrammickini 

66 HAbt derScbinflcke, n^nllidK 
won Barnireoden • 

Höchster Punkt twiicheoH«^ 
teni4e 'und VVit^bn • 

•cblcute bei Scböne^Ftrda dle- 
ftr W«Mer8pfc»gel 



67 



69 
60 



61 

62 



n 



Spattber|( bfi B«»tteiidorl 

vVio<r ' 



idmahle bei Ltodgrafed 
rode • • '« • 

63 Tbal Aber Wülferstedt nadi 

Winkel tu • • • 

64 Scblofs Bomi tedt • • 

66 Bdebater Ponkt sAdlich voo 
BitdioCsrode • 

66 Höhetwiscfaen Wolfrode mM 
BtsMMi • • •; . 

67 Tbal in Wimmelbnrg beim 
Amte '•' - . • • 

68 BergamUbaoi in Eialeben an 
der Kirche • • « • - 

69 HöchtterPonktanderSlf^Ise 

von Volkatedt nacbSie^lebeo 

70 Cr«^t am WeÄiiboiae * 

71 Böbe Atr oberen WindmÄWe 

beiGef^t^ V • 

72 Höbe der Finne «ber ScbÄt 
fau mid Rastenber^ * 

73 Scblol* WendekleiÄ, ScfalDli- 

tbor • • 2.. . • 

74 Kodtnk^bers« nördliGh ^on 
Wendelstein . • 

76 TbaJ uöterhalb LudersWben 
aiA ZhnmutmfLiii* a#ewr 
Biche . * • * . 

76 Faf# d^» Winkclbfeff^ bw 

llornburg •• ^ • , * 

77 WtedoAble bei ^orttbur« 

78 Höbe awiscbei^ Tau|Aeri tod 
Raüeobery 



Böhe + über 
"--« oBtcr der 

Uallft in' 
Par. Fuft. 



•I- tl6 

+ 241,8 

+ 170,0 

+ 25a,6 

+ 865,6 

+ 796,3 

+ 78,4 

^ 169,7 

4- 607,9 

+ ^^A 

-h 434,3 

+ 59a»2 

+ 430 

+ 179,6 

+ 82,6 



J. 430^8 

+ 334,4 

4- 309,6 

+ 683,6 

^ 151.7 

V 403,4 Ibmuer 

+ 284,6 



+ 236,7 
+ 396,6 

+ a6M 



Bemerkungen tind, 
ocsaiciMunf eiBi** 
ger Gebirgsarten» 



iMMnr 

Obanrasser kn Gn- 
betf.. 

Mnsebelkalk« 
Oberwasser ImGM» 



KenpcR 
MnacbaftaÜE» 
b^tar firtidtam 

aliar RMkallu 

boBtetf 8 ipda iai» > 

dasgL 
Rolh Mi fs nd af i 



«Har Plöiaknlk« 
bnftter Saadateio. 
H^nsflor« 



bunter Saodatato» 
alter Flöuknlk« 

RtoliaiilHniai 



altar ^pü« 



alur fUtakilk* ;. 
RoOili^cttden ttod 
Ku pt>i » lJ b i i tM6» . 



Digitized by 



Google 



371 



Mo. 



Bqd tfcn — g 6m Orte. 



■liTiU^ 



— vuäejt deri Bcmerkoogeii Dii4 



80 Dm- OriM, höeb«ter Paokt 
61 Scblmise isderGrabcamalile 

bei Nebf« . . ^ 
82 Ssi*(|clM«er Berg, böcbtier 

Berg , . . ^ 
» Tbal Aber IfVeidenbacb 
84 HAbeawMcbeQEsperstedtma 

Opbauieo « 

^8S Spiegel de» •ilr.fgcn See« 
«86 Spiegel des saften Sees 

67 mbesurMcbenZebenstedtiiiid 

i ösehburff . . . 
88 Die SeelAcber bei Lochwtfg 
MuMlIocb ae$ MMHisfelder 
tinfen ScblitsseUtollDs bei 



♦90 
•91 
♦92 



93 
t94 



Saalspregel bei Friedeburg an 
Einilufs der Scbleose 
Berg «wiseben Rolbenburg n. 
Zellwiis ... « 

Facbbaam des Rotbeobarger 
DanBines - • • , 
Alte Borg bei Rolbenbarg 
Saalspjegel beim Muodtocb 
da Hetfiitttlolln 
^iDie Ftfbne bei L#peadorf 
96 GebirgsrOcken sddticii von 

I Bckardiberge , , 
97IScbletise bei Laacbc « 
.98miitbagel swiscben Domd<»ri 
und Gleina 



601,7 
46,0 

45» , 

182 

266»d 
29,2 
45,9 

82^2 
4,7 



99 
100 

101 

102 

103 

104 

105 

lOB 

107 



Warte bei Laügen-Bicbttedt 
Bachsoble bei Scbaafstedt» 

westlich Aber der Stadt 
Saline Neusniae, ttingebank 

d^ Leopoldbrunneo . 
Vereinigung der Saale nod 

II« ... , 
Die Rndeltbiirgv Innerer 

Scbluisböf / . . 
Saline Kosen, alter Sool- 

scbacht Hingebank • 
Der rotbe Berg bei Neoflem- 

niogeo 
Neumburg, Oberlendes-Ge* 

richts-Gebiade ; 
Verefnigung ddi" Siale an« 

IbMrai •' k . 



103 

- 117,5 

+ 125,4 

- 116,8 
+ 121,2 

- 125,4 
100 



579,5 

27 

397,3 
308 

UUB 
81,9 
60,2 

^9 

41.1 
«8,2 
92,3 
(^5» 



bunter Sapdsteim^ 
oberer WaMtr« 
splegeL 

Muschelkalk. 
Braunkoblenw 

Moichelkalk»' 



bonteri 

Wasserspiegel, 

8tollnsi>hle 



Rolbliegendef. 
Röthliegindai/ 

Brtnnkohlem 

Muschelkalk. 
Oberer Wasscrspfeg, 

Moadielkalk. 
desgl. 

WessersplegiiL 
MowMkafk, 

«esgl. ' ^ 



Digitized by 



Google 



372 






Beteichnüng der Orle. 



Hübe + über 

— unter der 

$l*Bnrartezu 

Halle in 

Pur. Ftifi. 



BemerkoDsen ond 
Bcseidmoog «im- 
ger Gebirgsarten. 



108 

109 

.110 

•Itl 

112 
113 
114 

♦115 

ni6 

♦117 
•118 

♦119 

120 

121 
122 

123 

124 

125 

126 

ir 

128 
129 
130 

132 
133 
134 
135 



Scblo£t siLFreümrg» inncrtr 
ScbloCibof . + 

Höhe deB Lnftichiffi . * + 

Btticbnidhle jn Zobigker bei 

Macbeln • . • + 45,3 
Neue Saalscblease bei Halle^ 

Obfrtrcmpel • • 

ReiUBerg bei Halle • -|. 

Galgenberg, dasei bil « 4* 

Die Leecbe» böcbster Paakt 

des Berget ^ . . • + 
Höhe beim Steinbracb, add 

Astlich voD Dommnitt 4* 

Kalktteiobruch bei Schiettau» 

Steigerwohnung • - 

Uagelberg bei LöbeiAn » 4. 

Hofioangascbacht vn LöbejAo, 

Hangebank •••-(* 
Peteraberg, Fu£i de# sfldli^ 

eben Thurros • + 

Mundloch des Stollnauf dem 

Braunkoblenwerke an Mer- 

tendorj^ . • • + 

Hohes Plateaa Ober $löfaen + 
Bachsoble bei Teucbem an 

einer Brocke • . . + 
Hohenmelsen, oÖrdlicbbeider 

Vogelsunge . • • + 

Scblense bei Weilsenfela 

Mnndlocb des Skortleber- 

Stolln « • • 

Hauptscbacbl dar Saline 

Tendits . • • 

HanpUohacht der Saline 

KAtscban • • • 
tfaopiscbacht der Saline 

Därrenberg • * . 

Tiefster Ponki dieses SchacbU 

PrannkohleDgmbe sa Wal- 
lendorf • • • 
liftaiikoblengrabe aitLocbaii 
B^g bei Schwärs 
Undsberg, Warte ) . ,. 
Berg bei Qnets, böcbsler Punkt + 
0tt)Mi>UM^Iei# . 1 + 



+ 
+ 



337 

294,3 



79 

296,9 
313,4 

340,5 

233,4 

40,2 
250,2 

37,6 

461,5 



56,7 
420^6 

194,15 

273,3 
17 



26 
1,47 

35,6 

31,77 

720,5 



33,5 
58,9 
92,5 
137 
50,2. 
57J8 



Muschelkalk. 
auCgeschwenmittf 
Gebirge, • 

Bmunkohleii« 



Porphyr. 

desgl. 

aeagl. 

desgL 

alter Flötakalk. 
Porphyr. 

Steinkohlengd»irgs. 
PorpEjr. 



Braunkohlen. 
bunUr Suodstelii* 

desgU 

deagU 
eberer Waaser- 
spiegek • 

Brauokc^en, 

HängdMink« - 

deägt. 

deagl. , 
oder464,5anterdeB 

Meere. 



Pjorpbyr. 

deagU 
dttigl. 



Digitized by 



Google 



373 




Höke -f* nb«r 

— unter der 

StemwaHe zu 

flalle in 

Par.Fui«. 



Bemerfcongeii und 
BeseicbDimf eini- 
ger Gebirgsarteo« 



136 

138 
139 

140 
141 

142 
143 
144 



Sternwarte ta Jena. Hatu-I 

Aar . . . . 1+139,2 
Spiegel der Um, am Fach 

baom unterhalb Weimar 
Der Eitersberg bei Weimar 
Alexitbad • « 



Migdespnmg, Gasthof 
Rammberg, Teufehicantel 

Slabenberg bei Gemrode 
firoben. Sohle det Haoses 
CnihaTen an der Nordsee, 
20 Fufs aber dem mittleren 
Wasserstand des Meeres 
oder Höhe der Hallsohen 
Sternwarte dber dem letiterfti 



+ 299 
+ 1115,6 
+ 692 

4* 614»5 
+ 1516,6 



553,9 
3258,0 



— 256 
+ 256 



} FoCi Aber de« 
Bette der Selb«, 

Granit am Unter« 
bars« 

oder 3514 Folsdbfr 

dem Meert. 
32581 

•2561 



Die hier angegebenen H^hen gründen sidr gröfstentbeils aof 
einer grofs^ Reihe von Barometer -Beobachtangen, welche in dm 
Jahren 1821, 1822 und 1623 mit grofser Genaaigkeit und gut ein« 
gerichteten Instrumenten angestellt, .und nach der Formel toa 
Ramond berechnet worden sind; die mit einem Stern beieichnc^ 
teo aber auf besondere Nivellements« 



K«isl«i AnUt« OL B, S. B. 



25 . 

Digitized by VjOOQIC 



374 , 

ü e b e r 
TOD deo im Re^roiigsb#ftirk Miirseburg 



Na. 



Beivichnun^ der Orte 
ond Sfiolpunkte« 



pro 
Minqte 



Cnb. ruh Brnd R 



Tempe- 
ratnr' 



fVnc. 



Hallr. 

Deatscher Bmniien 2,2 

Meteriis , « 0«21 

Gatjahr . , 1,9 

(Ucbebom 0,5 



Dar.renbf rj?. 

Hauptscbacht 48,637 

im Jabre 1817 91» 36» 



Alter Schacht . 2,437 

Neuer 5rhachf { 1^,213 



Artern, 
SaUthal . « bis 150 



Te^udilz. 
Haupischarht 5 

DOokltrsche Scbacbl , 2,47 



ö Kötschaa. 

HoffhiMigiScbacbt 2,9i2 

llaoptkhacbt • 1*24 



12 

11--12 

9f— 10 



14 
14 



14 
H5 



10 



11 



10,5 
10,5 



19,6^-20 

15.35 bis 

16.8 
13-15^4 



7,862 
9.^47 



4,347 
5,2Ö 



3,301 



2^082 
2,603 



3,301 
3,562 



Digitized by 



Google 



375 



sieht 



▼orkommeoden SooIqaelleD; 



Tiefe des 



QneUf. 

Fnis. 



Brobach- 

tongs- . 

pnnklcf* 



G«birgsart «m 
Qoellenpookta» 



7i,5 

66,6 

63.3 
66 

7ß;8 



557,1 



Ober 



3^ 



150 

i4H 



*~ JZwiscbenMiASchel- 
*^ I kalk 'und buntem 
.^ > Sandstein. 



52,3 



*at),6 

657,1 



eithe; 



54 

61 



87^ 



Unterer • Oypg in 
bnntem Sandstein« 



Zwischen Muschel- 
kalk and buntem 
Sandstein» 



Unterer Gypß im 
bonten Sandstein. 



Bunter Sandstein, 
Thon und Gyps« 



Mergeliger Kalk- 
stein, wahrschein 
lieh snm alten 
Flötzkalk gehörig, 
und Braunkoh- 
lengebiüga. 



Auiser Kodisalsi Sala^ 
saurer Kalk, Talk, Kali, 
kohlensaurer Kalk, Talk, 
Eisenoxid und Bypm 



Aufser Kochsais: Kohlen« 
saures Eisen und kalb^ 
Salzsäure Magnesia und 
Kali, schwefelsaure Ma* 
gnesia» Kali, Patron, Gypg 
und Erdhara» 



Kohlensaares Eifert Und 
Kalk, salssaure Magnesia 
«tnd Kali, schwefelsanru 
Magnesia, Kall, Natron^ 
Gyps und Erdhan, 



Fremde Bestandtheile, wie 
bei Kosen und Oürren» 
berg. 



Anfser Kochsali s kohleiu 
saures Eisen und Kalk^ 
salzsaure Magnesia und 
Kali, schwefelsaures Na- 
tron, Gyps und Erdhan«' 

Fremde Bestandtheile wie 
bei DArrenburg* 



25« 



Digitized by 



Google 



376 

Auftcrdem finJen sich im Regierungsbezirk Mertelbarg noch 
viele «Ddere Soolquellen, welche jedoch meist sehr schwach 
sind, und daher nicht heautst werden , nSmlicb : bei Auleben, 
Botteodorf, Wendelstein, im Erdeborner Slollo, nnd bei Biscbo* 
ierode, unweit Eisleben u, s. w. im älteren Flötskalk and dem 
dasa gel|<(rigen Gyps $ bei Langtnbogen, Seebarg, RoUsdorf, Er- 
deborn» Posema» im Sakketfaale u. s. w* im banlen Sandsteia; 
bei KrÖllwiia» Giebiohenstein und firachwits im ftlter^ Sandsieio 
mit.Porpbyc^ so wie im Steinkoblengebirge su LÖbejän gegm 100 
Lachter unter Tage; bei Liebeoau, Ilulleben n. s, w» anbettinuBt 
im Bradskoblen* und anfgescÜwemmten Gebirge, und im sal- 
xi^en 8e« and den Seelftchem unweit Friedeberg hat daa Wai- 
ser cbenlalls einen merklichen Salsgehalt» Femer inßi man aocfa 
mehre Mineralquellen und Gesundbrunnen, wie o* a. 
beiBibra, Laocbstidt und Halle, im bunten Sandstein { bei Kosen, 
im Muschelkalk 4 hti Rmstädt, im Braunkohlengebirge) and bei 
MfilleAdorf im Rotbh'egcnden, a9* 

Von Sieinsais hat man in irilheren Zeiten nur einige Spo- 
ren IQ den Grubenbauen bei Bottendorl giefunden, dafs aber das- 
selbe auch in dem ThAringscfaen Flötsgebirge in groisen Mass» 
Törkomme, haben die in neueren Zeilen vom Holralh Gleaici^ 
•osgefAhrten Bohrarbeitco bti Buflebea unweit ^tlu I 



Digitized by VjQOQIC 



3# 

lieber das Abbohren weiter Bohrlöcher 

mit dem {äeflbohrer. 

Henm Bergratb Selk> in Saarbrqokeiu 



0M Abbohren 18 Zoll weiter Behrlocber» worüber ich 
im Bd. Vn. & 526 die ersten im biesigeo Revier ge- 
macfatea Versnche mittheilte^ iet seitdem mit einem Er- 
folge fortgesetzt worden , der jede billige Erwartnog be- 
friedigen durfte. In. den labren 1834 oad 1835 wnrde ' 
ein sokhes Bohrloch 3& Lachter tief als Wetterschacht 
anf der hiesigen Steinkohlengrabe Gerhard niedergesto« 
hen^ nnd dadurch Gelegenheit gegeben^ msHicfae Erfah- 
rangen fiber das Abbohren weiter Bohrlocher, so wie 
Hber die Anwendung des Seilbobr^ns au macbeui die ich 
im -Nachstehenden mittheile. 

Schon im Frühjahr 1834 hatte Herr Lieutenant 
Prommann in Saarlouis beobachtet, dab sich der Seil- 
bobrer ohne Hülfe eines besonderen Bohrhäuers von 
selbst drehe und regelmäbig umsetze , wenn der Wir* 
bei, woran das Seil befestigt ist, unmittelbar über der 
Bohrstange angebracht_ wird ; er schreibt dies, und wohl 
mit Recht, der An- und Abspannung d^r Seilfasem an» 

Digitized by VjOOQIC 



378 

l&B Thatsache ist vollkommeii richllg , uod ich suchte 
bei Niederstobuog d«8 gröfsen Bohrlocüs Natseo dairon 
so sieheoi indem ich den Bohrbäuer ao deo Schwen- 
gel stellte uod dadurch die Leistung der Arbeiter, derea 
froher nur zwei waren, yermehrte. 

Das Bohrloch wurde fast 100 Lachler entfernt Ton 
dem ersten cum Theil verunglückten ISzöUigen Bohr- 
loch mit derselben Bohrstange und zum Theil mit den- 
selben Bohrern niedergestofcen, die ich Bd; .VII« he» 
fchrieben habe. Statt des. Kronenbohrers wurde abar 
gfobtent^eils der (Fig. 13. bildlich dargestellte) Meissd 
angewendet, obgleich der erstere nicht ganz aufser An- 
"Wendung gelassen werden, durfte, sich yielmehr zum 
Abbohren der FHchse ganz besonders niitzlich erwies« 

Dieser Meissel wiegt 140 Tfd. und bt mit 6 Pfd. 
Stahl belegt; er kann nur im Grolshammerfeuer gemacht 
werden und wird selteu unter 40 Thaler zu erhalten 
sem, weil er mit groÜMr Sorgfalt gearbeitet sein mnfs. 

Die Arb«t fand, ganz in der früher hesehisebeaea 
Weise statt, und weil das Bohrloch bis auf eina Teafe 
Ton 100 Fufs so trocken war , dafs man zur Fordaraag 
der Arbeit Wasser hineingiefeen mufstei so konnte es 
oft befdiren, und die Arbeit des Bohrers genan h eeb 
achtet werden« 

Als das Bohrloch dne Teufe Ton 28 Lachtem er- 
taicht hatte, glaubte man zu bemerken, da& der Maas» 
ael nicht mehr so ragelmifsig umsetze, weshalb dsr 
Wirbel dicht unter dem Scheibenfiebel wie fribar an- 
Bebrad^t und ein besonderer Bohrhauer angestellt wurde, 
eo dafs nun 4 Mann beschäftigt waren. Der Erfolg war 
ittsofem ein günstiger, als weniger oft Fiichse gabofait 
^H^rden, der Meissel abo wirklich öfter amaelzie, was 
-auch bei einem nach erlo^em Durchschlage fortgatsetz- 
ten Versuche bestätigt worden ist, wie weiter antea 
angefahrt werden solL 

Digitized by VjOOQIC 



379 

Bei dio BofartörHchluogeo nvardeü einige tiresebt-^ 
Ikhe Aenderuogeo gegeo die früher besehriebetiea iror^ 

Ich habe schon in meinem letzten Aufsatz ange* 
deutet, fjjafs sich dat Aufwickeln des Bohrseils auf die 
ganze Länge des Haspels bei tiefen Bobrföcbern als un- 
bequem und selbst als n ach theilig erweise; auch deutete 
ich an, in welcher Weise diesem Uebelstande abgeboU 
len werden könne« Ich habe in der Hauptsache diese 
Idee ausgeführt, nur statt des gewohDlichen mit dem 
Hebekopfe versehenen Schwengels, de^ Scheibenhebel 
beibehalten, die Einrichtung aber so getroflen^ dab die-^ 
eer Scheibenhe1>el zugleich als Seilscheibe dient | wenn 
das Seif durch den darneben stehenden Haspel hinunter 
gelassen od^r herauf gezogen werden solK In diesem 
Fall wird der Schwengel ausgehoben, und das Seilf 
welches während des Bohrens durch eine Stellschraube 
an der Nabe des Scheibenhebels festgemacht waij los 
gemacht, wodurch der Zusammenhang des Seile zwi- 
schen jener Scheibe und dem Haspel wieder berge« 
stellt wird« 

Auf TaM Xm« zeigt Fig« U di« neue VorrkhtuBg 
SOI Gnuidrib, Fi§^ 2. hs der vorderes Aneicht and Fig. 
3« io d#r Seitetf-Ansieht^. Die Zeichotnifg wird deut-^ 
lieh genug sein, um einer speciellen B«scfei%ibti6g est« 
liehren zu können» Die Bremsvdrrichtsng , wekhe alte 
3 Figuteo zeigen, ist von der gewöhnliche« Atl solches 
VorrichSttngeo iicbl verschiedeo, und nolhig, um beb» 
Herablassen des Bohrers usd des Ldffsis ZeM m g0^ 
winnen* 

Ab d£f8 Bohrloch mit den Grubenbauen suin Dur£b- 
schlage gekommen war , Kefs ich das Bohren unter der 
Streckensofale festsetzen, und da mfin hier die ganze 
Bewegung des Bohrers genau- beobachtet konnte, s6 



Digitized 



byGoOgl 



380 

wnidM ▼anebisdeM Venodi« gtmschti £e ibl^eBli 
lUaollal* «rgalMii* 

U Wm« dar Wirbri nnakttlbar «bat An Bokw. 
•lang« aogabracht wotda, die DrebuDg^daisalbea abtt 
dwrdi die Spattmiog und Abspaanuog das Saila stall 
UndsD maCila^ dann satcle der Haissal 2«tar siaorikli 
lagelmärsig am, absr dar Krtts war in 12 bis 14 Ho- 
bau- bascbrisban , und dia Meissel spraogan ao der Te- 
ripharie des Bohrlocbs bat jadam Habe 4 Zoll fort. 
Dadurch wurdaa aolwedar ra grorse SlEcka Gasleiaa 
losgabauen, oder wano diasas sehr fasl war, wmrdan 
Biiioao gabaaeaf^ in walcben dar Meissel bei dem swei- 
lao Umgsnge bineipspraog, ohne Wirkung sn Ib««« 
Dies nölbigt dann znr bäufigen Anwendung das Kr»- 
nanbohrars und der Bucbse, wodurrh yiele Zeit verlo- 
ren geht, und die Kosten Termehrt werden. 

in geringerer Bohrteufe war dieser Üebelstsnd w»- 
nigar bemerkt worden, und weil ich glaubte, dafs d« 
Grand , daron in dem damals neueren Seile gelagen 
habe, liafs ich ein ganz neues Seil auflegen. Der Er- 
folg war aber kein besserer; der Meissel machte aogar 
weniger Umsätze, ii«d der Hub wurde viel geriagar« 
hh lieb das Seil nun unmittelbar an die Bobipia»ge 
befsatigen, den Wirbel dicht über der Felladbeen das 
Bohrbäfieffa anbringen» und bei jedem Hube in gewohsi- 
lieher Art drehen» 

Nun konnten regelmäßig 20 bis 22 UmsitM (a« 
aiacbl werden,, die Meissel fielen in Entfernungen vt« 
nur 2£ Zoll an dar Peripherie des Bohrlocba auf» «ftd 
aa wurden nur feiten Fachse gebohrt. 

Es scheint daher, dab bei grSfserar Hein iar 
Bohrlöcher yoo so grofsem Durchmesser, dia Aa* med 
Abspannung des Seils allein nicht binreichend sei»- 4as 
aweckmiijsige Umsetsen des Meisseis zu bawirkam wad 
dafs man genothigt ist, entweder einen 

Digitized by VjOOQ IC 



38 t 

Bohrliaaef mm Drdim des Seilt amiüCelleo^ odet bkili 
Kröneobohrer anzuwendeo. Bei ^mildem 6ebii§e wird 
flMo de» Bohfliiiiier ohne Zvfeifel -viel länger eDlbehren 
k&men^ weil tod diesem Gesleiii euch gvSfiiere «Ik 
epfiogeDde Stücke leieht jMfslofsen werdtt, vod des 
Behreo von Eochsen Tiel weniger zn befiirchteo ist. 

2. Bei 36 Lffcbter Läoge des Bohrseils mnfsle der 
Heb ao dem Scheibenliebel 20 Zoll hoch sein, weita 
er am Bohrer nooh 10 Zoll bleiben sollte« 2ebQ ZoU 
;gingeo also dorch das Strecken des Seils yerloren, ob- 
gleich dasselbe langer als 1 Jahr gedient hatte. Beider 
Schwere des Bohrers war diese Hubhöhe im fissten Ge- 
stein jBwar noch grofs genug« im milden Gebirge würde 
idier, bei grofserem Hnbe, in derselben Zeit viel mehr 
gelttstet werdey können. 

Es ist jsn befürchten 9 dafs dieser Uebelstand bei 
giSIserer Teufe sich, noch erhohen werde» und es hat 
mir darum vortheilbaft geschienen , künftig Seile Ton 
Eisendraht anzuwenden, die, bei 4 Linien Durchmesser, 
h in r eichende Starke für einen 10 Centner schwer^o 
Bohrer haben, , und den bemerkten Uebektand nicht 
allein gans beseitigen werden, sondern auch Tiel leichter 
als bn&eile sind, indem dasLacbter mr 2|Ffd. wiegt« 

Bei* den brathseilen geht allerdings der YoHheil 
Tedoren , den die Elastisalat des HanflBeils durch Selbst- 
dr^hnng des Bohrers bringt; allein das geringere Ge- 
wicht dieser Seile wird Kraflerspamng der Leute am 
Schwengel bewirken, und dann scheint auch, wie obea 
•cfaon erwähnt, die Erfahrung gezeigt zu habe», daEi 
die Arbeit mit einem besonderen Bohrhäuer besser tou 
etatten gehe,, als ohne denselben. " Für Bohrlöcher tou 
geringerem Durchmesser Teisprecben die eisernen Seile 
■och den Vorthsil, dafs sie sich weniger an den Seiten« 
wanden reiben, und darum wohl waniger schnell abge"* 
sutzl werden > als die Hanfseile. 

Digitized by VjOOQ IC 



382 

3. IN# Stelhibg d^ Schwengels su iet d«ttiit irer- 
bondHMm FrellsUnfe Ut tos grober sWichligkeit für 
den Eihci der Bohrarbeit« Lieb man cRe leUle m ' 
wenig wirken 9 war also der Riemen der sie' mit defll 
Schwengel Terbiodet ea Ioboi so verminderte sieh Alt 
Hub und die Wirkung des Meisseis war sehr tinbedeu^ 
fend. Wenn dagegen der Riemen sn stark gespami^ 
wurde, so war die Wirkung fast gans NuIL Am gr^l* 
len war der Effect, wenn der Riemea nur So gespannt 
war, dafs er sich erst nach einem Hube von 10 Zol 
(beim Schwengel) spannte, und die FreUstange in Be^ 
wegung setste} im Allgemeinen^ wo er beim haibelk 
Hube (oben) angesogen wird« 

Di# Wirkung des Bohrers ( tiacb dem Klange Mii 
Aufiallen beurtheilt) war fast bei fedMi^ube versefaie*- 
den; einmal sehr bedeutend | das andere Mal NtdL 
Da der Hub am Schwengel imAer derselbe War, so 
labt sich diese Erscheineng wohl iHir aus der Verschle* 
denh'eit 4^ Seilstreckena erkl8ren , fSr welche gMdn 
wohl wieder keine ganz genigeitde Erklärung aefjgefafe* 
den werden kann. 

4. Die Reinhaltung des Bohrlochs hat^ wie Ittttgel 
hdLannt, auf die Pürdermg der Bohrarbeit den grShtefi 
Einflufs, und ist I3r Bohrtöchef von grofsem Durchmes- 
ser besonders wi<Jhtig. Dean wenn in ^ner SeMdit 
durchschnittlich nur 5 Zoll ab^abohrt werden^ so IbI 
^ losgemachte Masse 1771)60 CubikzoII, mit eioeü 
Oewicbte von mehr als idO Pfcmden. 

Der Bobrsehnsand wkd, wenn er nicht stet» i« Be« 
W«gung erbalten vmd, bahf so «est, dah alle HiNM 
ohne Wirkung Metben, und die Arbeit nicht vorräckl» 
Ein öfteres Reinigen des Bohrtochs biMI diesein UebM 
allerdings ab , aber der 2ieitverlust ist dabei so grei»| 
dab man gern so selten Mrte mSglith den- Lüffef ei»*- 
liängU Darum ibt eine Vorrichtutig, deir BobrsdiAlifeqi 

* Digitizedby Google 



383 

gMch bei der Arbeil^ aateofang^ii, mah'rfaeh Tersacbt 
worden; die aDgebraehteo LoflFel haben aber eeheo Mf 
längere Zeit den heMgen ErschttlteniDgen widerttebeft 
i£oDen und sind darum wieder 'aufgehoben worden« 

Herr Obergeschworner Erdmenger hat auf aebr 
tfttnreiche Weise einep Seilbohrer yon 7 Zoll Durch- 
Ibester, mit einem Schlammlöffel Yerbunden, den Henr 
)^rommann in seioem Werke — Bphrmeihode der 
Chinesen •— beschrieben hat, der auch den beabsichtlg«- 
ten Zweck Tollkommen erreicht zu haben scheint. Es 
sind'' inzwischen jetzt noch zu wenig) Versuche damit 
gemacht worden ^ als dala sich über die Haltbarkeit mit 
Bestimmtheit etwas sagen tiefse, obgleich kaum zu 
Xweifefai ist, dab der LolTel, weil alles stark und 
Ifcweckmäfsig cdnstruirt ist^ .den Stoisen auf die Dauer 
%{dersteben werde. 

FUr Bohrer Ton' grofsem* Durchmesser müfste eine 
noch Tiel einfachere Construction des Schmandloilels ge- 
llten, und eine sackförmige Höhlung unter den Lei- ~ 
tongsradern |n der auf Taf. XIII. Fig. 4. angedeute- 
4in Artt mSIste zur ErfSUuBg des Zweckes hinrei- 
chen. Immer würde Sorge getragen werden mi|ssen, 
& zur Dnrchlassung der Wasser bestimmten Oeilhui^ 
fsn zwischen dem Scbmandsack und den Kränzen d^ 
I^tnngsrider w möglichst grob zu lassen ; da sich die- 
eer Sack aber an beiden Leitnngsrädern anbringen läbt| 
eo wSrde in beiden Säcken doch immer der grofst« 
Theil des Bobrschlamms aufgefangen und so das Ott 
josin gehalten werden können« 

Dafs die Wirkung des Bohrers durch das Verengen' 
'4er Oeflnangeo , durch welche das Wasser entweichen 
muft, geschwächt werden wird, ist wohl anzunehmen; 
inswisobeo wird der durch die Schlammsäcke zu erwar- 
tende' Vortheil jenen Nachtheil weit übersteigen. 

Digitized by VjOOQ IC 



384 

Um. den Verseuch zu machen, welcher Erfolg too 
Bolcheo Schlammeäcken zu erwarten sei, liefs ich der- 
gleichen aus starkem Leder ferligeo. Es waren spitee 
Beutel von 12 — 14 2)oll Länge, und oben 5 Zoll im 
Durchmesser, die zwischen den Speichen des oben 
Leitungsrades gehangen , und durch Riemen an den 
Speichen berestigt wurden. Um den Durchgang des 
Wassers nicht zu hemmen, wurden nur drei solcher 
Beutel angebracht, die drei übrigen Räume aber frei ge- 
lassen* An dem weiteren Leitungsrade konnte kein 
Sack angebracht werden, weil der Raum bis .zum Meis- 
sel zu klein ii?ar. 

Die Säcke füllten sich in kurzer Zeit mit Bohr- 
schlämm. Weil jeder nur hikhsteos 5 — 6 Pfund Cas- 
sen konnte, so konnte der Zweck, das« Loch statt frei 
davon zu erhalten, nicht erreicht werden, und der Ver- 
soch bat nur da2n gedient^ zn zeigen, dals jedes 6e- 
iafs, wenn auch seine obere Oeffnung weit ist, geeig«> 
oet seif den Bohrscblamm aufzunehmen, und da$ Ort 
des Bohrlochs frei zu erhalten. 

In den Sacken hatte sich der Schlamm übrigens ao 
fest gesetzt, dafs er nur mit Hnlfe spitzer Bisen darai» 
entfernt werden konnte; auch litten die Riemen, mit 
welchen die Säcke an den Speichen festgeschnallt wa- 
ren, und mufslen oft geflickt und durch neue ersetzt 
werden. Die Wände der Schlammsäcke von Gab« 
eisen werden deshalb nicht zu schwach gegossen wer- 
den dürren. 

5. In meinem fräheren Aufsatz habe ich bereits 
bemerkt, dala die Meissel durch die Riemen mit den 
Speichen des Leilungsrades verbunden werden soH* 
ten, um sie bei einem elwanigen Bruch des Z^apfena 
ohne Panginstrument herausziehen zu können. Diese 
Vorrichtung bat sich als sehr nützlich erwiesen, päd 

e 

Digitized by VjOOQIC 



385 

ich habe sie auch bei Meissehi von kleinerem Durch- 
messer und selbst beim Bohren mit dem Gestäoge mit 
ErTdg angebracht 

Wenn die Meissel in di^ Bohrstange eiogeschraidbt 
werden » ist ihre Befestigung durch den Riemen noch 
nothiger, denn es kommt dann nicht selten Tor, dafs 
die Meissel sich aufdrehen, und ohne dafs ein Bruch 
^tatt gefunden hat, in dem Bohrloche jsurBckbleiben. 

Wenn der Bohrer sich selbst dreht i so ist diese 
Drehung immer links, Mrenigstens war dies sowohl bei 
dem ISzSlIigen Bohrloch, als bei einem 6zolligen, das 
in Saarbriicken abgebohrt ward , der FalU Weil nun 
die Schrauben gewöhnlich so geschnitten werden, dafs 
sie beim Rechtsumdrehen fest werden: so wurden die 
* Meissel beim Saarbrncker Bohrlocbe beim Arbeiten 
stets losgeschraubt und ihre Befestigung durch einen 
Riemen war ganz unerläfslich» Zur Vermeidung dieses 
grofsen Uebelstandes wird man deshalb wohl thun, bei 
jedem Seilbohren die Schrauben links schneiden cn 
lassen« 

Was bei der Bohrarbeit geleistet worden ist, und 
welche Gebirgsschichten durchbohrt worden sind, bt 
aus der hier folgenden Bohrtabelle spedell ersichtlich» 



-• 



Digitized by VjOOQIC 



386 









Abge- 






Mann- 


* 


bobpt in 






schaft in 




eiiierl2- 




MoMrt. 


dn« 
I2s(än- 

digen 
Schicht 


Gd>iigi-*Lttgen. 


ständi- 
gen 
Sdncht 

Zoll. 




Mai 




im Rollgebirge ond 




Diese 240 


1834 




$chiefer 


240 


Zoll «der 3 

Lacbter 
wurden ab« 


23 


3 


Schiefer and Sandstein 


26 


geteaft bi» 


24 


3 


, 


19 


sofs fest« 


26 


3 


•^ 


20 


Gebirge. 


27 


8 


' .»-. 


28 




^ 28 


3 


.-^ 


17 




30 


3 


-^ 


24 




31 


8 


•^ 


10 




Jaoi 






• 




2 


3 


•-* 


16 




3 


3 


mmm ^ 


15 




4 


3 




12 




i 




3 
3 


— 


12 


gebSchst 


7 
9 


3 
3 


fosles Conglomerat 


~8 
8 


(oder-gc> 
bobrt) 


10 


3 


-.« 


4' 




11 


• 3 


«. 


4 




12 


3 


«^ 


8 


' 


13 


3 


«« 


5 


t 


14 


3 


•^ 


Ö 




16 


3 


— 


4 




17 


3 


. •», 


5 




18 


3 


•M 


4 




19 


3 


«« . 


— 


gebSdist. 


20 


3 


^« 


2 


21 


3 


— 


2 




23 


3 


— 


2 




24 


3 


_ 


. 3 




25 


3 


i— 


2 




26 


3 


«.* 


5 




27 


3 


.^ 


3 




28 


3 


. — 


— 


gebodist. 



Digjtized by 



Google 



387 





Mwm- 

scbaft. in 




Allge- 
bohrt in 




Momt. 


einer 
llstün- 

itifen 
Sdiicht. 


Gebirgiitw«ii. 


einer 12- 

stiinUi- 

gen 

Schiebt 

Zoll. 


BfünevkufegM 


30 


3 


in festem Congleaiwat 




g^bücbft* 


Jali 










2 


3 


— . 


-»• 


gebtichtU 


3 


3 


__ 


5 




4 


3 


__ . 


7 




5 


3 


__ 


3 




7 


3 


^^ 


4 




8 


3 


_ 


•3 




9 


3 




4 


' 


10 


3 


■ 


5 




11 


3 


„^ 


5 




12 


3 


,.. 


4 




14 


6 


^_ 


6 




15 


3 


"■" 


7 


; 


16 


3 




6 




17 


3 


__ 


5 




18 


3 


„^ 


5 




19 


3 


^^ 


5 


, 


20 


3 


__ 


6 




22 


3 


„,. 


4 




23 


3 


__ 


5 




24 


3 


_ 


5 




25 


3 


„^ 


6 




26 


8 


^ 


5 


/ 


28 


3 


.^^ 


5 




29 


3 


,_ ■ 


4 




30 


3 


__ 


3 




31 


8 


— 


12 




lugusl 










1 


8 


«_ ■ 


2 




2 


3- 


— _ 


2 


= 


4 


8 


.^ 


l 




ö 


3 


_ 




6 


3 


__ 


4 


' 


7 


3 


— 


3 




8 


3 


' — 




«ebi^ehit. 



Digitized by 



Google 



388' 








Abge- 






MaM- 


- 


bobit ia 






Mbaft in 




dnerl2- 




^vOIlM« 


einer 

ITifiin- 

digen 


- GOäiet'Ueta. 


stSndi- 
Ifcn 

Schicht 


Bencfk««!» 




Schicht. 




ZolU 




9 


3 


in iB8t«m Cooglement 


6 


^ 


11 


3 


' — 


4 




12 


3 


— 


3 


% 


13 


3 


% 


3 




14 


3 


— 


4 




15 


3 


— 


3 




16 


3 


•i. 


4 




18 


3' 


— 1 


2 




19 


3 


— 


3 




20 


3 





3 




21 


3 


— ■ 


3 




22 


3 


— 


3 




23 


3 


"^ 


2 


. 


25 


3 




2 




26 


3 


— 


2 




27 


3 


m^ 


2 




28 


3 


m^ 


2 




29 


3 


mmm 


3 




30 


3 


•^_ 


— 


gtbadiit. 


Septbr. 










1 


3 


•"• 


3 




2 


3 


— 


2 




3 


3 


-^ 


2 




4 


3 


— 


2 




6 


3 





3 




6 


3 


«^ 


2 


- 


8 


3 


•— 


3 




9 


3 


«• 


11 




10 


3 


Schiefer uod Sandstein 


6 


>. 


11 


3 


— 


4 ^ 




12 


3 


^ 


6 




13 


3 


— 


18 




14 


3 


— 


7 




16 


3 


— 


14 




17 


3 


•^ 


9 




18 


3 


— • 


5 





Digitized by 



Google 



389 





Hanii- 
■cbaft in 


Abge- 
', bohrt i» 




Monat 


einer 
12ftDn- 
digen 
iSdiicht. 


Getnfgt-UgCB. 


eineri'Z- 
stfindi- 


BeoednwgHi 


1 1 


2on. 




19 


3 


ScbwforaadSaaastdn 


MM 


gebBelttt 


20 
22 


3 
3 . 


..^ 


5 


gebSelMt, 


23 


3 


— 


(22 
>U4 




24 


3 


Koblenftchiefer und 


22 




25 


3 


Sandstein 


22 




2& 


3 


— 


18 




27 


3 


e— 


26 




29 


3 


-^ 


11 




30 


3 





9 




UKtor« 


.3 


_ 


7 




2 


3 


W«ibe8 Conglomerat 


6 




3 


3 


— 


6 




4 


3 


— 


4 




6 


. 3 


— 




gdi&btt. 


7 


3 


— 


3 




8 


3 


— 


1 




9 


3 


— 


4 




10 


3 


«. 


3 




11 


3 


— 


2 


' 


« 


3 


,. 


4 




14 


3 


m^ 


- 3 




15 


3 


m^mm 


4 




t6 


3 


Schiefer milSandeteio 


18 




17 


3 






gebScbst 


18 


3 


— . 


1 


geb&chst 


20 


3 


-— 


13 




21 


3 


— 


8 




22 


3- 


*- 


12 




23 


3 


N ~ 


7 




24 


3 


VenieiaerUs Kohl 


12 




25 


3 


Schiefer und Sandeteio 


11 




27 


3 


e-i^ 


14 


, 


28 i 3 1 


— 


12 




SaniM 


ANhSr.a 


:.hdf7.tu 


26 





Digitized by 



Google 



390 





, *■ iAbge-"! 






Bfaioi 




bohrt in 






scbaftin 




cwerl2 




Moml. 


dner 
12rtaii- 


GcMrgt-Ugen. 


stüfidl- 
ccn 


Bemotiifigei 




dlfceii 


Scbicht 






Sciiicfat 


Zoll. 




29 


3 


$clrier«rtiDdrSanastera 


— « 


gebacbsl. 


30 


3 , 


— 


8 




31 


3 ' 


— 


9 




Novbr. 










3 


3 


-^ 


7 




4 


3 


— 


ö 




5 


3 


Grober SAnaftoin mit 


4 




6 


3 


Igroben RoriMro. 


3 




7 


3 


— 


3 




8 


3 


— 


3 




10 


3 


— 


4 




11 


3 


^ 


4 




12 


3 


— 


6 




13 


3 


— 


5 




14 


3 


— 


6 




.15 


3 


— 


6 




17 


3 


•— 


4 




18 


3 


— 


4 




19 


3 


— 


4 




20 


3 


— 


7 




, 21 


3 


Grobkörniger weifter 


4 




22 


3 


Sandstein 


3 




24 , 


3 


— 


6 




25 


3 


— . 


7 




26 


3 


Rother Schieferthon 


15 






3 


mit Sandstein ter- 


8 




'28 


3 


mischt 


8 


' 


29 


3 


— 


10 




Decbr. 










1 


3 


— 


5 


" 


2 


3 


— 


10 




3 


3 


— 


. !^ 




4 


3 


— 


so 




ö 


3 


.—. 


14 




6 


3 


«» 


10 




9 


3. 


"■• 


7 






, ■ Digitized b 


yGoOQ 


le. 



»91 





Mann- 




Abge- 




Hooat. 


tdwft ii 

einet 

ISktön- 


Gehngfr-Lagai. 


bobrt in 

einer 13^ 

stand!- 


Be»«fa.^ 




digen 
Scbkfat 


' 


gen 

Sddcht 

ZoD. 




10 


3 


Roth« ScbiefiKdu» iidt 


2 




11 


3 


Saiidrtein TeraÜM^t. 


7 




12 


3 


Grauer SaoilstMn. 


10 




13 


3 




7 




15 


3 


^^^ 


9 




15 


3 


, ^1, 


8 




16 


3 


„^ 


4 




16 


3 


.«^ 


*6 




17 


3 


..«, 


5 




17 


3 


— ^ 


5 




18 


3 


^mm 


6 




18 


3 


... 


5 




19 


3 


-^^ 


5 




19 


3 


«M 


3 


" 


20 


3 


m^ 




gebScW. 


20 


3 


-. 


— 


gebücbtf^ 


22 


3 


^ 


2 


gebacbat. 


22 


3 


«M 


6 




23 


3 


V WM y 


. 4 




23 


3 


I» 


6 




24 


3 


.«. 


5 




24 


3 


^. 


3 


*i 


27 


3 


festes Coagipmerat 


3 


27 


3 


«.» 


4 




29 


3 


•w 


5 




29 


3 


— • 


6 




30 


3 


, 


4 




30 


3 


... . 


4 




31 


3 


«. 


4 




31 
laooar 


3 


— 


3 




2 


3 


... 


6 




- 2 


3 


<»» 


4 




3 


3 


> «.» 


6 




3 


S 


— - 


2 




5 


3 


— 


.3 





26« 



Digitized by 



Google 



:m 





Mann- 
achaft in 




Abge- 
bohrt in 
einer 12- 




MomU. 


einer 
12atnn- 

digen 
SeUcbt. 


Geinrg:«- Lagen. 


■tändi- 

gen 
Scbidit. 

Zoll. 


Bemcrinmge« 


6 


3 


feslM CoDglomerat. 


2 




6 


3 


_ 


2 




6 . 


3 


^^ 


1 




7 


3 


__ 


3 




7 


3 


^ 


2 




8 


8 


__ 


2 




8 


3 


> "^ 


.3 




9 


3 . 


^^ 


2 




9 


3 


^_ 


3 




10 


3 


^^ 


2 




10 


3 


_ 


2 


* 


12 


3 


_ 


3 




12 


3 


__. 


3 




13 


3 


_ 


2 




13 


3 


.. 


2 




14 


3 


.« 


3 




14 


3 


_— 


3 




15 


3 


_ 


2 




15 


3 


_ '■ 


2 




16 


3 


Jm 


2 




16 


3 


— . 


2 




17 


3 


^ 


2 




17 


• 3 


.^ 


2 




19 


3 


_ 


2 




19 


3 


_ 


1 




20 


3 


~. 


1 




20 


3 


— 


2 




21 


3 


— - 


2 




21 


3 


«. 


2 




22 


3 


— 


2 




22 


3 


— 


3 




23 


3 


i— i 


1 




23 


3 


_ 


i 




24 


3 


_ 


2 




24 


3 


«. 


1 




26 


3 


— 


2 


' 



Digitized by 



Google 



393 



Mmat. 


Mbiatia 
dner 

Sduclit. 


GOirtß-Ufpa. 


Abge- 
bohrt in 
einer 12- 

«tandi- 

■g«n 
Schiebt 

Zoll. 


Bcmerloiniien 


26 


3 


io fostem Gonglomnat 


2 


^ 


27 


3 


— 


2 




27 


3 


__ 


2 




28 


3 


^ 


3 




28 


3 


_ 


2 




29 


3 


.i. 


3 ' 




29 


3 


— 


2 




30 


3 





•4 




30 


3 


.^ 


3 




31 


3 , 


_ 


^ 




31 


3 


_ 






Febnnr 










2 


3 


— ■ 






1 


"3 


«.M 






3 


3 


— 






4 


3 


_— 






4 


3 


— ' 






« 


3 


_ 






5 


. 3 


/ 






6 


8^ 


.. 


3 




6 


3 


— 


3 




7 


3 


_ 


4 




7 ■ 


3 


— 


— . 




9 


3 


— 


2 




10 


3 


_ 


3 




11 


3 


_mm 


3 




12 


3 


— 


2 




13 


3 


— > 


3 


N 


14 


3 


1^ 


3 




16 


3 


Schitfer mit Sandsteb 


3 




17 


3 


Ttrmischt. 


2 




18 


3 


■^ ' 


2 




19 


3 


— 


2 




20 


3 


.j- 


2 




21 


3 


— 


2 





Digitized by 



Googk 



394 



M^Mt 


MMb- 

tehaft h 
aln«r 
12«tGii- 
. digen 
Scbisht. 


GfUrgit-hagen. 


Abg»- 
bobrt in 
einerl2- 

itöndi- 

S^cht 


4 








Zoll. 




23 


l 


Schiefer mit Sandstdo 


4 




24 


Tenniscbt. 


7 




25 


l 


_ 


7 




26 


^ 


4 




27 


l 


«M 


3 




28 


.^ 


7 




Märt 




' 






2 


3 


_ 


6 




3 


1 


m- 


» 




4 


. — 


-* 


g«biclitl. 


5 


3 


— 


6 




6 


3 


_' 


6 




7 


3 


- — 


* 




9 


3 


» 


3 




10 


3 


_ 


9 




11 


3 


._ 


5 




12 


3 


■ m^ 


-:• 


gebidttt. 


13 


3 


• "'^ 


2 


" 


14 


3 


_ 


4 




16 


3 


^ 


4 




17 


3' 


_i 


8 




la 


3 


_ 


$ 




19 


3 


_ ' 


2 




20 


3 


.. 


2 




21 


3 


«. 


2 




23 


3 


_ 


2 




24 


3 


m^ 


11 




26 


3 


_- 


16 




27 


3 


-^ 


~— 


geb&dm. 


27 


3 


— 


13 




28 


8 


m- 


_ 


gebncbvf. 


28 


3 


... 


10 




30 


8 


_ 




gebtkbtf. 


30 


8 


^ 


3 




31 9 

81^ 


8 


W 


6 




3 





7 


. 



Digitized by 



Google 



^9$ 



Mann« 
Schaft in 

einer 
12itDa- 

digen 
Scbicht 



GeMiBH-LflKeQ. 



Abge- 
bobrt ia 
einer 12- 
stQndi- 

gen 
Scbjpht 

ZoU. 



Bemeridipiijf 



3 
3 
3 



I 



3 
3 



Schiefer mit Sandsteb 
Termiwht. 



Gfauer Sandst^n. 



9 

1 



3 
$ 



16 



IC 
12 

i 

ö 



;gebfch$t« 
gebichtt« 
gebfehsL 

geb^cfaft. 



geb^bft. 



gebHehst 
g6b^ch^ 



Von bier, wo 
derftelfapQ 
beigiBgeb^n 
wurde, ist der 
Bohf er durch 
eine^ Bohr- 

hSuer gedreht 
worden. 



Digitized by 



Google 



396 





Mano- 




bohrt in 






scbaft in 




dnerI2- 




IIWMt. 


einer 


GeUiig» -Lagen. 


. stundi- 


Bcntwtaagea 




digen 
Scbiclit 




g6ll 

ScbiddL 
Zoll. 




23 




Graa^ Saadstain. 


7 




,24 




— 


9 




24 




•«^ - 


5 




25 




' ^ 


7 




25 




«. 


9 




27 




«» 


7 




27 




« _ 


5 




28 




„_ 


_ 


gebSclMt 


28 




_ 


>. 


gebicbtt. 


29 


3 


__ 


„m. 


gabftcbat. 


29 


3 


K. 


.» 


gebicbst. 


30 


3 


_ 


2 




30 


3 


«» 


6 




May 










1 


3 


__ 


3 




1 


3 


^H, 


4 




2 


3 


—. 


5 


, 


2 

4 






"e 


gebitcbtt. 


4 




^ 


3 




ft 


4* 


\ 


5 


* • 


5 


4' ' 


__ 


5 




6 


3 


._ 


5 




7 


3 


_ 


5 




8 


3 


— 


— 


gebSdut. 


9 


3 


__ 


8 




11 


3 


•^ 


10 




12 


3 


— ■ 


2 


gebodMU 


13 


8 


«B 


7 




14 


3 


— . 


3 




15 


3 


_ 


6 




16 


3 


— 


— , 


gflbvclict. 


18 


3 


.... 


6 




19 . 


3 


_ 


6 




20 


3 


^^_ 


5 




21 


3 


— 


6 


\ '' 



Digitized by 



Google 



397 





Mun- 
•dMft in 




Abge- 
bohrt in 
einer 12- 


, 


MOMt. 


einer 
I2tt6ii- 

digen 
Sohkbt. 


Gebirigt-Ligea« 


ituttdi- 

gen 
Schicht 

Zon. 




21 


3 


Grauer SandtleiD. 


^^ 




22 


3 


— 


-^ " 


gebSebtI. 


25 


3 


Kohlen mit Sefaiefer, 


11 




26 


3 


•» 


10 




27 


3 


. 1» 


«.• 


gebfidut. 


29 


3 


Grauer Sasdsteiii. 


5 




30 


8 


— — 


5 




Jaid 










1 


3 


.^ 


4 




3 


3 


•«• . 


6 


1 


S 


3 


m^ 


4 




4 


3 


«. 


' 4 




5 


8 


mmm - 


4 




6 


8 


•«. 


3 




9 


3 


— . 


— 


geimcbst 


10 




^mm 


3 




il 




..« 


6 




12 




.^ 


3 




13 


' O 


^^ 


— 


gflbiklMt. 


15 




* ^m 


3 




16 




-^ 


4 - 




17 




«. 


2 




19 




«^ 


4 




20 




-« 


3 




22 




•» 


4 




23 




\ 


4 




24 




-» 


4 




25 




•^ . 


4 




26 




«» 


4 




27 




- «M 


4 




30 




-^ 


5 




Jott 










1 




— 


4 




2 




„p. 


4 




3 




"'*• 


4 




4 ' 


-4 


— 


4 





Digitized by 



Google 



39a 



1 




Abge- 






Maim- 




bohrt in 






Mbaftin 




einer 12- 




Mwtt. 


euer 

ISatön- 

digen 


GeUrgi-LaceB, 


ständi- 
gen 
Sdiidit 


Bemerbuigea 




Schiebt. 


^ 


ZolU 




6 




Graow SMidftlaifb 


. 4 




7 




.—- 


4 




8 




«. 


.6 




9 




— 


5 




10 




— 


5 




11 




-^ 


(> 




13 




— 


$ 




14 




^^ 


6 




15 




.— . 


^ 




16 




— 


6 


. 


17 




«» 


7 




18 




-« 


9 




20 




BUutr Schiefer mit 


8 




?1 




Sandstein. 


10 




22 




— > 


10 




23 




mmmm ' .^ 


7 




24 







4 




25 







* 

« 




27 




«B 


5 




28 
29 




— 


10 


SebicbM. 


30 




— . 






31 




— 


7 




Aogotl 




^ 


5 




3 


'«X 


•«. 


4 


' 


4 




.. 


7 




5 




_ • 


7 




6 




-« 


8 




7 




•«. 


4 




8 




m^ 


4 




8 




^ 


3 




9 




Grauer Sandstein. 


4 

m 




9 




— ■ 


4 




10 




.— 


2 




10 




— 


3 





Digitized by 



Gpogle 



399 





Mann- 
idMft in 




Abge- 
bohrt in 
einer 12- 


• 


Mnnmt 
«■VOM*. 


einer 
12stin- 

digen 
Schicht. 


Gebirgs-UgeB. 


st'ündi- 

gen 
Schicht' 

Zoll. 


Bemerkaageir 


11 




Giaaar Sudatän. 


3 




11 




_ 


3 




12 




^— V 


3 




12 




_ 


3 




13 




— 


3 




13 




_ 


2 




14 




_ 


2 




14 




^ 


2 




15 




^^ 


4 




15 




__ 


4 




16 




«1. 


2 




16 




, ■_ 


2 




17 




, \ 


3 




17 




^_ 


4 




18 




__ 


4 




18 




^ 


5 




19 




.^ 


6 




19 




' ■ _ , 


5 




20 




^^^ 


4 




20 




... 


4 




21 




_ 


6 




21 




«.^ 


6 




22 




^ 


5 




22 




— • 


3 




23 




■ 


5 




23 




HH 


5 




24 




„^ 


3 




24 . 




■ ,_ 


3 




25 




.1^' 


4 




25 




_ 


— 


gebScbftt. 


26 




— 


— « 


gebochat 


26 




«- 


— . 


gebacbst. 


27 




— 


■ — 




S«ptbr. 










25 




..^ 


6 




26 




— 


4 





Digitized by 



Google 



400 



Momt 


Mann- 
•chalt in 

einer 
12«t6n- 

digen 
Schicht 


Gtbirgs-Legea. 


Abge- 
bohrt in 
dnert2- 
atündi- 

gen 
Schicht. 

Zoll. 


Bemerinuigei 


28 




Grauer Sandttmo. 


4 




29 




^.B 


4 




30 




.i— 


4 




Oklbr. 










1 




•» 


4 




2 




.^ 


3 




? 







4 




ö 




•i. 


4 




6 




...' 


4 


- 


7 




_ 


5 




8 




.^ 


4 




9 




..» 


7 




10 




-i. 


8 




12 


Ö 


. — 


S 




13 


5 


— ^ ■ 


7 




CiOTbr« 
3 


4 


Scbiefor und Sandsteb 


7 




4 


4 


_ 


8 




5 


2 


— 


12 


\ Hit da 


6 


2 


— 


10 


f 7«8li%w 


7 


2 


"^ - 


8 


\ Bohne 


9 
10 


2 
2 


-^ 


8 
12 


»Olga- 
; bohlt 


20 


2 


... 


12 




21 


2 


•M» 


16 




23 


2 


^^ 


16 




24 


2 


— 


14 


• 



Es siod also Totn 23. Mai 1834 bis zum 24. NoTMidier 
183&, in 541 ArbeitskBgeo oder in 1770 Bobrbauer-Sifticb- 
ten, 2809 Zoll, oder 35 Lachtet 8 Zoll Saigerteufe ton 
Tage nieder bi» auf das Beuttflotz der Gerhardgrubi ab- 
gebohrt worden, wofdr die Ausgaben betragen liabes. 



Digitized by 



Google 



401^ 

'" lor LoTiÄe ...... 706 Thaler 

— SehmiedekosteD • • . 139 — 

— Leder- und Satllerarbeit 3 — 

zusammen 848 Thaler. 

Es "Wurde grobteDtheiU our mit 3 Haaero gearbeitet 
und our in deo letztes 3f Monaten der vierte Mi^o bei* 
gegeben, weil man fand, dafd das Drehen des Seils durch 
einen besonderen BohrhKuer bessere Resultate gab, alt 
wenn der llf eissei sich durch die An- und Abspannung 
des Seils selbst drehen mufste. 5 Mann, dia^ in dem 
letzten Sloiiat Tersuchsweise angelegt wurden, forderten 
die Arbeit wenig, und es zeigte sich, dafs mit 4 Maon 
vollkomme D auszureichen war. Die täglicbeo Leistun- 
gen richteten sich natiirlich nach der Festigkeit des zu 
dorchbobreoden Gesteins, das in den Conglomerateo über« 
aas fest war. 

Bringt man die Schichten fiir das Nachbohren des 
TzoUigen Bohrlochs mit in Rechnung, so kommen auf 
jeden Tag £,19 Zoll, und auf jeden Arbeiter in einer 
zwolfslondigen Schicht 1,58 Zoll. Vergleicht man diese 
Lebtung mit der, welche beim gewöhnlichen Bohren mit 
Gestinge und einem 3|z(>lligen Meiseel in demselben 
Gebirge in 1833 erhalten worden sind, und wovon mein 
erster Bericht (B. VI. S. 343) Nachricht giebr, so ergiebt 
sich, dafs mit dem ISzolligen Bohrer bedeutend mehr 
als mit dem Sfzolligen Meissel geleistet worden ist, 
denn mit letzterem wurden in 420 Häuerschichten 533 
Zoll abgebohrt, was nor 1,26 Zoll auf jede Hänerschicht ' 
giebt. Bei gleichen Löhnen würde daher das ISsolÜga 
mit dem Seilbobrer niedergestofsene Bohrloch wohlfeiler 
zn stehen kommen, als das 3|zöllige mit dem gewöhn- 
lichen Gestiinge abgebohrte« 

Weil die Löhne zusammen 706 Thir« betragen ha* 
beO| so macht dies for jede der yerfabrnen 1770 Schich- 
ten 12 Sgt^ Fttr das Bohren mit Gestünga wurde daga- 

Digitized by VjOOQIC 



402 

gm oar 10 Sgr. fdr ain« 12stSDdig6 Tagmachidil g^ge- 
beo. Der letzte Sets gilt auch als Norm for das hieaigi 
. RtTier, aod weon for das Seilbohren 2 Sgr« fir die 
Schicht mehr gegeben wurde, so liegt dar Gmnd daria, 
weil mao die Arbeit nicht stets onter Aoisicbt baltso 
konnte, ond den FleUs der Lente durch das hewilligls 
höhere Lohn anregen wollte« 

mit den Schmiedekosten stellt sich das Laster dsi 
ISsäligen Bohrlochs auf . • 24 Thlr« 4 Sgr. 2 It 
^wogegen die Kosten for das Sjsol-, 
lige mit dem Gestänge niederge- 

stolsene Bohrloch our . • • 23 ThLr. 10 Sgr. 2 PI 
•betrugen. Rechnet .man indeis auch hier das Schichleo* 
lohn zu 12 Sgr«, so stellen sich die Kosten eines Ledi- 
«ers auf 27 Thir. 1 Sgn 3 VI, also um 2 Thlr. 27 SgL 
1 Pf. hoher als das Lachter des ISsolligen Bohdociia. 
Die Schmiedekoston hab^ 139 Thli^; also ifir dai 
^ Lacbter 4 ThIr. IJ Sgr., betragen, oder 2,8 Proceot der 
Gesammtkosleh. Bei dem d|zolUgen Bohrloche bette» 
gen sie 9 Thlr. 11 Sgr« 2 PC bei der Gesammtauegafae 
rdn 1$& ThIr« 15 Sgr. 2 Pt, was 6 Procent entspricht 
Beim SeiIhdiren reriialten sich daher die Schmied»- 
koslen im Vergleich eu den Gesammtkosten yiel gfinsl»- 
^er als bei dem Gestangeboliren, dsgegen nngfinäljgeg 
wem man sie «egen- die Bobrteufen yergleicbt Oeee 
wahrend bei erslerem die Sdimiedekoslen wie ohea M- 
gegeben worden für das Lachter . . 4 Tbk. 1| Sgb 
tetrugettf erforderto das Abbohren TOn 
<6 Ltr. 6 Achtel 3 Zoll mit dem Ge- 
-etSnge und dem 3|toUigen Metssel nur 
TWr. llSgr. 2 Pf., also f iir dasLsc hter i -^ Vjj — 

und weniger 2 Tblr. 19 Spu 

Die ollere Umarbeltnng der schweren Meiaael, die 

hei dem sehr festen Sandstein oft jiweimal in ^imm 

SMOüL fMrechsrtt, uad ffir deren Scbeffen amOmgUUk 



Digitized by VjOOQIC 



403 

*-<& Sgr. betaut vmfd^n utiibte^ erhöhte die Scbiaiede- 
kosten sehr« lo der letzten 2Mt sind nur 12 Sgr. , for 
-^as Scharfen der gvofsen Itteissel beisabk worden, und es 
ist so hoffi»n, dafe die Sdliintedskosten bei einem neti 
ISO stbCienden Bohrioch sidi weseotlicb vermindern werden. 

Als Resultat dieser Zusammenstellung 'ergiebt. sich, 
da& die Kosten eines Bobrlecbs von 18 Zoll im Durcbr 
niesser bei der geringen' Teufe von 2 bis 300 Pu/s, und 
.bei Anwenduuf des Seilbohrers geriager sind, als die 
weiche brim NiederBtofsen eines Bohrlochs von 3| Zoll 
im Durchmesser, bei Anwendung des Gestänges eirw^ach- 
sen, und dars die letzteren bei zunehmender Teufe sehr 
bedeutend sich erhohen, während sie beim Seilbohren 
ziemlich dieselben bleiben. 

Bei Meissein von kleinerem Durchmesser sind die 
Kosten beim Seilbohren noch ungleich geringer als beim 
Bohren mit Gestänge und die Leistuogen bei weitem 
grofser. Bei einer und derselben Methode scheinfn die 
letzteren sich zu verhallen, wie die Durchmesser der 
Meissel, vielleicht selbst wie die Querschnitte der Bohr* 
locher. Dies geht zum Theil aus den Versuchen her* 
vor, welche in der fiohrtabelle im November 1835 mit 
dem 7zotligen mit dem Schlammloffel versehenen Seil* 
bohrer in 33 bis 34 Lachter Bohrteufe gemacht worden 
sind« Der Zweck dieser Versuche war^ zu sehen, ob 
das Bohren mit dein ISzolligen Bohrmeissel nicht bedeu« 
teod gefordert werde, wenn mit einem Meissel von klei- 
nerem Durchmesser vorgebohrt wurde. 

Der Erfolg entsprach den Erwartungen nicht. Zwer 
gmg die Arbeit des Nachbohrens in den ersten 3 Schieb-^ 
ten sehr gut von Statten; so wie das Gestein aber et- 
was fester wurde, konnte der grofse Meissel nicht mehr 
regelmäfsig gedreht werd^D, so dafs Füchse gebohrt '^wu^ 
den, und die meiste Zeit mit Büchsen verloren ging, um 
das Loch ^wieder rund zu machen. Die an den roxg^ 



Digitized by 



Google 



40* 

bohrtan 123 Zoll fehlendts 61 2oli wimiM ans im 
Stracke aber sich gebrochen. 

Die Erfahrüog lehrt, dafs jedes Bohrloch ^aa gio- 
fseren JDurchmesser hat| als der Meissel| ^omit dasaalbe 
gebohrt warde, und so hat auch das mit dem ISsoUigea 
Meissel gebohrte Loch fast 20 Zoll im Durchmesser» labt 
daher eine Befahruog sehr gut zu« Der Grand diesac 
EficheiDUog liegt darin, dafs nicht Sorgfalt genug beim 
Schmieden und Schärfen der Meisse) yerwendet wird, 
und däfs der Schmied gewohnlich die eine Hälfte dt^ 
selben länger als die andere aussieht. 



Digitized by VjOOQIC 



4. 

Bemerkmigen über den fiLnpfer- Blei- 
iind Sflber-Hnttenbetrieb im Bannat 

Von 

Herrn Rossegger zu Bockjrteb« 



MJJiu lang« gdbegter Wunsch , das schooe ond wenig 
bdiaiinte Bannst zu sehen, ward mir endlich auf einer 
Reise erfallt, welche ich, in Gesellschait ron mir be-* 
freundeten Berg werksbeamten , über Pest, Ketskemet, 
Szegedin, Tsmeswar nach Moldoya, auf das südlichste 
der Bannater Berg- und Hüttenwerke, dicht an der 
Grenze Sertiens, anstellte. Von Moldoya aus^ besuchte 
ich nach der Reihe Szaszka, Orayitza, RuszLberg, begab 
mich Ton da über Keransebes in die Herkulesbäder Toir 
Hehadia und nach Örsora und kellte dann über Res* 
aiiza, Bogsan, Dognatska nach Orayitza und yon da über 
Temeswar und Pest nach Schemnitz zurück* 

^ Der Zweck meiner Reise war, die auf den Hütten* 
werken des Bannats statt findenden metallurgischen Pro« 
cessa kennen zu lernen, ein Geschäft, das die mir spar- 
sam zugemessene Zeit ganz in Anspruclf nahm und mir 
nicht erlaubte, die Gelegenheit zu ausgedehnteren barg« 
mSnnischen Untersudiungen zu benutzen. Zur Erreichung 

Jütfftw Af cbiY» IX Be 2, H. 27 

Dipitized by VjOOQIC 



406 

meines Zweckes kam man mir von allen Seiten entge- 
gen und äufserle wiederholt, dafs man die DArttellunf 
der dort üblichen yerfahrQng«aTten in diesem ArchiT 
hekannt za machen die Absicht habe. Weil dies bie)eltl 
nicht geschehen ist, so wage ich es, die anf meiner Reise 
gesammelten Bemerkungen hier vorzulegen. 

Ich beschränke mich auf das, was ich sab und was 
mir an Ort und Stelle wohl unterrichtete Männer mü- 
theilten. Meine Bemerkungen greifen in eine Zeit tob 
nevu 4«hrM fMHk^ oim) S4^ildern di* Ver&hnuifsavien, 
wi^ sie daii^als aus|eiib( wurden» 

M o 1 d p T a. 

Moldova ist das sBdlichste der Baunater Bfif « ond 
Hüttenwerke und hart an der Grenze Serviens gelegeo. 
Neu Moldova, ein Dorf und von AU-Moidova wo die Hol- 
tenwerke stehen eine halbe Stunde entfernt, liegt am 
Vfe» der Domi^ü in einer httfUchen Geg^. Per n^a» 
leslatische StiMM» iiAK hUireine (breite von me4ir a^ IQOO 
Klaftern unA i^illen i^iia seoien FiMthfa ragt d#r syitfet 
i^ipagejrlslsea k^eivor, 

UnAerbai^ Moldo^«, bei die« alte« «ewiftoKen $oU«Hr 
Kolumbacz ver^ii|^ sieb die« Flulftbett plStzliob ue«! der 
Strom Ifiti in eime wMde O^birgsscbiMcht, 4a#> siel^ bip^ 
OrM>va fDrizieht, und deti eucb diQ , 4wcb ih,«e imlde«* 
mihhige Yeriheidigung berühmt gewordene!^ V^ramii' 
Ilöble nngehort. Des Geatein» welche bi^r 4%^, Batge 
am rechten unA linken 13 fei: dec Donaii bildet «ch i» 
die benachbarte Wettaqh^ HnA ^^it na^b- ^ai^via» ev- 
»treckt, BordUoh an d.en Ufern der Cs«Kn« $bas AMiafia 
fiia aaek Teregova aicb zieht, isA 4icbter f(.alfcs|^i»^ des 
waü der «teilen weis9 KOckomi9#nden Gaa«w<ick9^ ¥Jid4ti 
Oinuwackenachiefen^ verbiMide^, de» Veb^fganfi^bildb» 
sozurecbnen seift diiift« nq4 ak fefaU^ebUdfi d«s in» 
ür dem Sandstein lxii|M<hfi «iqmiNui^ UfoeüsoM dM 



Digitized by VjOOQIC 



407 

Eoglflnderaad des alten rotben Saodsteins uod Coo* 
gfömerata beträchtel werden kaon.. 

Westlich und nordwestlich Ton dieser Kelkforma« 
tioB tritt die ersfnhrende Formation des Banoats auf. 
Sie besteht ans emsr geognostischen Verbindong Toa 
Glhiimerscfaieferi sjrenitartigen Gesteinen, kornigem qnd 
dichtem Kalk, mit untergeordnetem Quarzfeh und Gra« 
natfels. ^ erstreckt sich Ton der nördlichen Grenze 
dto Bannates gegen SiebeobSrgen, ans Nord nach SHd 
bis an die Grenze Serbiens , setzt dahin nber and ist 
Im Meidambeg, wie im Bannet, durch Grubenbau auf* 
geschlossen, WIer jedoch in Folge der friihero Kriege mit 
der Türkei, der fli^yischen Unruhen und des gänslichen 
Mangels einer Auftnunterung ron Seiten der türkischen 
und serrischen Regierung, ^anz in Verfall gerietb. Diese 
erzführende Formation ist, wa sie nicht in sichtbarer Be« 
rihrung mit dem rorhin erwähnten Kalkstein und den 
Oiuuwaekengebilden sieht, umlagert ron NagelSuhe und* 
Braunkohlensandstein , der sie theilweise auch ganz be- 
deckt« Die erzfahrende Formetion, im Ganzen wie im 
Einzelnen ihre Gesteinslagen, streicht aus Nordost nach 
Sodwest, fällt gegen SBdost und nnterteufl folglich den 
SetUchen Kalkstein und die Grauwackengebilde. Die 
Torberrschende Felsart ist Glimmerschiefer. Diesen be- 
gMten, in linsenförmig gestalteten Lagern ^), syenitiartige 
Gesteine^ kSmigerKelk, dichter Kalk, Graoaifelt^ Quarz- 
Me und Eisenkies. Ich nehme hierbei auf den idealen 
Durchschnitt des Bannarsr Erzgebirges Tab. XL Bezug. 

A» den Gesteinsscheidungen, d. b. an jenen Flachea 
wo die so eben erwähnten Pormationsglieder sich be« 



^) Die linaenfArmige Geslsltqng der Lsger und der Ersiui» 
schetAiogen suf Lagern und Gingen itt höcbtt interessant 
und dürfte einit wichtige Belege geben snr filldungsgeachichle 
der beaondem Lsgertt4(ts und der Gebirge. 

27* 

Digitized by VjOOQIC 



408 

rnbreo, kommeo die Erz» Tor, die hier* diu Mm ab 
Prodokt einer chemischen Ausscheidung etff der ganzsa 
Lageruiasse in diesen Zwischenräuuien zu betrachteB 
sein durften. Diese Erzausscfaeidungen wiederholen sieb 
in einer Mäcbügkeit des Gebirges von 20 bis 400 Lach- 
fern und halten im Streichen oft 2000 bis 4000 Lachler ao. 

Die Erzfiibrung besteht in dem Vorkommen tos 
(npfer- und Bisenkies, Bleigians, Kupferoxjdhjdnit» i^^" 
leoseurem Kopferoxjdhydrat, Arseoikkiea, Zinkblende, 
Galmei, phosphorsaarem , kohlensaurem und molybdäa- 
saurem Bleioxyd, Brauneisenstein, Magneteisenstein, Ei- 
senglimmer und Thoneisenstein. 

Die nkeislen dieser Fossilien enthalten Silber, wel- 
ches aber nicht, oder doch sehr unbedeutend, goldhaltig iM. 

Kicht nur die Erze, die dieser Formation eigiea sinil, 
nicht allein die Verbindung mächtiger Ablagerang«a ron 
Thoneisenstein, Brauneisenstein und^ittagneteisenstein mit 
Kupfer, Blei, Zink und Silber führenden Lagerstätten, 
«ondern vorziigiich das Anschliefsen dieser Formation ao 
^ihre nächst jüngere, an die der Gniuwacken und Giea- 
wackenschiefer, welche der Formation 4es ültestea lo- 
then Sandsteins der Engländer angehören dSrflen^ las- 
sen eipe grofse Aehnlichkeh waroebtaien mit jenes 
Glimoierschiefer-, Thonschiefer- und Kalksteingebilde% 
die nördlich der Formation IV. der Central • Alpee- 
fc^tta *) so mächtige Entwicklung zeigen und sich dnrdi 
ihre Erzfnhrung an Kupferkies, Eisenkiea, Spatheisee- 
stein^ Kupferfadlerz und Bieiglanz auszeichnen. Sa üai 
^ dies die Formalionen tou Kitzbürhel, Jochberg und Leo- 
gang, welche, den Lagerungsrerhaltnissen von Kitzbi- 
«bei zufolge, ohne Zweifel derUebargangsformation an- 



^ Utber den Bsu der Central »Alpeekette im HcraogtlfBae 
. Saltburg in der Zeiücbrift fAr Phyaik und verwandle Wif* 
isnichaaen. Jahrgang 1932, 1833 und 1834 



Digitized by VjOOQIC 



409 

geboTM. Deshalb läfst sich auch dne äbalicbe SlaU 
toDg in der geognostiscfaea Heilraofolge der Felsgebilde 
bei der Baenater Eraföfmatien Termutheoi besoadert 
webD ee gelingeo sollte, syeoitarttge Gesteine ia tier 
' Salsbnrger and Tyroler Formatioo naebzoweiseo. > 

Der Betrieb des Berg* und Biitten Werkes in Alt- 
Holdoya umfarst den im Fioremonda nnd Bleiberger Ge-r 
bhrgsdistrikte umgehenden Grabenban und die zu Mol- 
döTa sith befindenden 3 Hütten. Die in den Lagerstat« 
ten der genannten Gebirge einbrechenden Erze sind in 
bergmannischer Beziehung: Bleierze , silberhaltige Ku« . 
pfererze, eisen- und zinkhaltige Kupfererze. 

Die Lagersteine: Kalk, Sfenit, Quarz, Eise&kies, 
Bisenocker und gemeiner Granat. 

In mineralogischer Rücksicht ist unter den hier Tor- 
kommenden kohlensauren Kupfemydhydraten besonders 
interessant das blaue Kupfersammterz , eine strahlige 
Kupferlasur ron ausgezeichneter Schönheit ^}* 

Die Bleierze und silberhaltigen Kupfererze kommen ^ 
zur Terbleinng zur Hütte in Szaszka, die übrigen Ku- 
pfererze werden in Moldova Terarbeitet. Letzterer weiw 
den bei der Grube in Kern-^ Scheid- und Gruben-Klein 
•ortirt. Ihr Gehalt steigt Ton f bis za 8 Procent an 
Kupfer, selten fSllt er zwischen 10 und 20 Procept. Das 
Gehalts Minimum der EinlosungswSrdigkeit ist If Pro- 
cent. Die monatliche Forderung beläuft sich auf 4000 
bis 6000 Ctr« Erze. 

Die Erze werden Ton den Gewerken in die Einlö- 
sung gebracht, welche nach denselben Normen hier stall 
findet, wie auf den nbrigen Kupferhütten des Bannats, nur 
mit dem Unterschiede, dafs wegen der besondern Güte 



*) GrAnet Kupferasninit«» bricht in den Gruben ton Rest* 
banya ein, einem tur Bsnnster Bergdireklion gefaerendem 
Werjke in Ungsm. 



Digitized 



by Google 



410 

4m liM«ig«B Kupfers, <i«r Cmüd« mit 36 BL C^m. ft 
bei dao obngeD WerLsn i<>6r Mt mil 34 FL Cociv. tL 
TMguiet wird* JMt ^eseUUcbw AhrS^ M BmÜM^H 
4er Gefälle sioil: 

3 Froc. Feoerehgajig, 

fdr 100 Ffd« Etve ao Rob« und Aiimcl»dkm«lKKo- 
•lee 28 Hr. Conr« UL 

rdr 100 Pfd. Kvftfu an Kapfenobiiiels* «id Ra^ 
setliiuKosteD 7 Fl. 23 Kr. Cdby^ AL 

Die kttdeafiifttaidie Pfohee^ j\i%l 4ee aacb 4« Te* 
Hgeo Abz%eo bteibevdeo MetallwerUi^ der Erse eot* 
macheod« 

Die Probe geachiebt hier me auf den iibiigae Baa- 
naler Werken, auf trockaem Wege« Sie bei nicbla be- 
aooderee und ea ia nur su bemarkee, 4a£i bei Vivglai- 
cbung der Angabea des Grubea-Pjrpbirera mit .denen dal 
Gegeo-Frobirers, nacbalebeode DifEirenzen geprUfl «er- 
den müssen, als: 

▼on i bis 1| Proc Gebalt» eine Differenz yon § PfcL 
. 2 . 6J . . . . - IJ . 

^7-12* 1|- 

- 13 und dariiber - - - 2 r 

In frühem Zeiten wurde 4ler Rob- und Ancfiik* 
Scbmalzprbcafs in 7 Fub hoben Krumnofen betriebaik 
Später rdbYte man 15 Fuls hohe UalbbohSieii eitt» tm 
«ndUcb im Jahre 1810, 20 bis 22 Futi hohe Hobeote 
erbaut und im J. 1813 mit 2 Formen Terseben wurden. 

Der Hae'plaweck bei dem Proceb besteht darin, das 
in den Encen enibaltene Kt^pfot in Leche zu luingeiv 
lUese 4urcb auccessiTe Bntiemung des Etsans und Sebw^ 
Ibis im Kupfergebalt zu concentriren, und endlieli das 
Kupfer metallisch darzustellen^ welches zuletzt Ton aei- 
eem Eisengehalt beftreit wird. 

0er Procefs tbeilt sich daher, wfe folgt: 
1. Vorarbeiten zur Darstellung des Kupfers. 

Digitizedby Google 



411 

•^ Bolildimdkaa. 

b« Rotten der Rohleche« 

ۥ Aoreichicbmelzeo. 

d. Rosteo der Anreichleche. 

e« RostdorchstecheD. 
2* Oaretelluog dee reiiitn K^upfert. 

Rosettireo, 
3* Nacbarbeiteo zor Zogutebriogiing der Nebenproduktfi. 

Glaheo» Ztrklemen» und Verlecbeo der RlSfee. 



!• Vorarbeitea aar Darslelloog des Kupfei s. 

B. RohscbmeUeo« Der Zweck dieser Arbeit ist, das 
Kupfer io Leche zu briogen. 

fllab bat auf ein Zamacbeo^ das 22 bis 24 swolf« 
Ständige Schicbleo dauert, nacbstebeade Bescbickjuog : 
2100 Ctr. robe Erze,' durcbscbnittUcb mit 2| Froc^Kupfer 
420 - Schwefelkies . - 0,44 . 

50 • Aoreichkrätze « - 5bU6 

8 - ilupferklorse - - 18 bis 29 ^ 

ttM - tLopferschlackenalsFloliKhiilel 
2828 Ceatoer. 

t)er zugeschlagene Schwefelkies zeigi etoen Lech-«, 
gehalt Ton 45 bis 60 Pfund. 

Die bei dem Robschmelzen Eilenden Produkte sind : 
600 Olr. Rohlecbe, mit d bis U ttoc. Rüpter 
50 - Rohkttitze • 3 — % - - 
2178 - Schla cken 
2828 Centner. 

Die Rdbieche kommen zur Rostang ^ die Rohkratl# 
zum Anreicbschmelzeng die Schlacken theils liuf die &äld#^ 
theils als FIulsmllMl Mt HeMg Vo^ma^fl». 

Der Koblenanfwand beim Rohscbmelzen betragt für 
ein Zumachen, aober den 10 Proc Abgang, 504 MaaTs, 

Digitized by VjOOQ IC 



412 

m UM Koblkfbb oder 7^ BfelsM *). BUn «ehrnttt 
gtolstootbeils mit BacfaenkohlaD. 

Dar NeiguDgsf?iokel der eioen Form betragt 5 6rad| 
der der andem 2 Grad, sie sind Ton einander 12 bis 18 
Zoll entferat Die Ifase wird liebt gefSbrt und diaa 
asUit aie in eioer Länge too 6 bis 7 Zoll eq erhaUen« 

ti^ Qnersthnitt des Ofens bat bis Eur Form die 
Gestalt eines Kreises von 4 Pbfs im Durcbme^ser. Voa 
da tili tut Gicbt ist er elliptisch, so dafs die grofse Achse 
4 Fulf obd die kleine Achse 3 Fufs betragt. Das Ge- 
blase besteht ans 4 einbläsigen Kasten. 

b. Rosten der Rohieche. Das RSsten geschieht In 
freien Rostfeldem. Die Röste werden 15 Fnb.Iang, 7 
Fufii breit und 4 Fafs hoch angesetzt Ein solcher Ro»t 
bält 260 bis 300 Centner Lef^e, die mit 1 bis 1| Klaf* 
tei; Holz in 2 bis 3 Feuern yetrostet werden. Der Brand 
dauert 2 bis 3 Wochen. 

c Anreichachmeicen. Durch diesen Piroceb bezweckt 
maoi die Leche nach Entfernung eioes Tbeils des Schwe- 
fels durch das Rosteoi su concentrireui nämlich tob ei- 
nem groüien Antbeil Eisen eu befreien , aber auch » 
gleich das Kupfer der für aicb^ ohne iweitere Gattinng 
mit Kiesen^ zugeschlagenem Erze, in dem bei dem An» 
reichschmeizen sich bildenden Lech aufzunehmen. Ss 
findet folgende Beschickung statt: 
2100 Ctr. rohe Erze • mit 2j Froc. Ko^ 

600 - gerostete Rohieche « 9 bis 11 - 

50 - Rohkrätze . • 3 — 4 - 

250 - Lehm zur Hemmung eines zu hitzigen 
3000 Centner^ 

£a fallen dabei folgende Produkte: 



*) Alle Dimensiooen in Wiener Itfasfsv . • 

Digitized by VjOOQIC 



413 

77& Ott. AotmeUMi« mit 14 bk 19 Proc Knpffw 
50 • AnreichkralM • 5 «^ 6 - 

5 . EitaaUobe . « 2|— 4 . 
2176 ^ Scfalac k»D ' 

3000 Cemner. 

Die Aoreicfalache kommeB asarRSstoog, die Anraichi» 
iLfitse zum Rohscbmelteii, die EsseolüSÜM som KlSbe- 
scbmelzeDy die Sebßiekeii ant die Halde zum Theil| sonl 
Theil werden sie den Rohschlacken gleich rerwendat. 

Dar Koblananfwand, so -wie die BeschafBsnhait der 
Oefen, sind dieselben wie bdm Rohscbmelaen. 

Rosten dar Anraichlache. Dies geschieht gans auf 
dieaalbe Art, wie das Rosten derRohlecbe, nnr dafs den 
Anreicblechen 8 bis 9 Feoer gegeben werden^ der Brand' 
8 4ris 9 Wochen dauert and man dazu 6| bis 7| Klaf- 
ter Hol* bedarf. 

e. Rostdorchstechen. Diese Arbeit ist ibereinsfim* 
* mend mit dein SchwarzknpferschmelzaQ auf anderen Hnt^ 
teji^ mit dem es auch gleichen Zweck hat, nämlich die 
Daistellnng des Kupfers^ in Verbindung mit etwas Bi« 
sen in metalUscbem Znslandei aus den durdi die Röstung 
groiSstentheils entsch^efelten Anreichledien. Die Beschi« 
ckvog dabei ist folgende : 

290 Ctr. geröstete Anretchledie mit 14bisl6Pjroc. Kupfer 
2i * Oberleche, geröstet - 36—45 « *— 
23 - Gaarkrätze , . . 25 * * 

4i « Kupferfcrätse . - 15->37 • . - 

77 * S chlacken 
39Gf Centner. 

und #s fallen folgende Produkte: 
54 Ctr. Schwarzkupfiif mit 94bu95 Proc. KapfiMr 

3f •* bbetleche « - 36.-45 * 

6 - Kupftrklöfte . - 18—23 • ^ 

4f - KupferkrStze . - 15—27 ^ 

380 - Schlac ken 
306f Cientn^ 

Digitized by VjOOQIC 



OlM Sdk^ihmkmptm wird soiA RdteHirte «#g«Mi, 
di« (M>eri«che koaunto sur R5»tuttf d«r AiireicUedie, 
di# Kupfeckritee sor beueo Vormaftib, die KlipfefklSbe 
und Schlacken werden stim RohschoMlsen ahgegebtiw 

Der KohleoTerbrauch beträgt auf eine Vonaaa4 Tat 
296| CenUMm, 117 JUeefa. 

Qtoa Roatdinrcbatecbfn wird in Kruamitfeii Ten nadb» 
aieheadea Dimensionen Torgenommen. 
▼em Triitaleiji bis sur Gicht ... 5 ZoH 

Vcn^der Stimmauer bia sur Brandmauer 30 - 

Vordere Weite . . . . 30 - 

Hintere Weite 38 - 

Vom TritUtein bia cor Form . . « 30 - 
Von der leUtea GaatiUlage bia cur Form • 6 - 

ZIeifaQC der Ferm 2^. 

Die innere Lichte dea Ofeoachachtea iat nemd^ 
Dae Oebläee besteht ana 2 ^nbläaif^ &äaten« 

2« Die Daratellnng das reinen Kupfera darcl 
daa Roaettiren. 

Der Zweck deaaelbea iat, daa Bia« dea Sahwam- 
b^fera fa entfernen and daa Knpfer ao rein ftia mB|- 
UA als Handelawaare daraoateHen. Um di#aea mm bt- 
werkatelUgeoi weiden nach nnd nach 6| Centaer Sdiwa» 
kupfar, an rainem Kupfer 627 Pfd. halleedi «ofgegabia 1 
und in 4 Standen, nach 2 bis SmaUgen S<)UadLenebA* 
lien« 541 ^fd% Gaarknpfer gewonnen und in 60 bia 70 
doone Scheiben oder Rosetten gerissen« Die dabei lü- 
foUendan 86 Pfd. Knpferabgänge werden in 344 IM» 
GAarkrätse, welche cum fieatdoiabalechen ^Sfabea. wnd| 
u a trsirb net. 

. Der KohleaTerbieuch bei dar Einachmetfung fm 
650 ?fd. Schwarakupfer.balättft aicb auf ^ UßatL « 

Der Tiegel (Heerd).dea Roaattirbeefdeaiatmit LAv 
eusgeacblageo und die Dimenaioaan desaelbeftaiad toigmttßi 

Digitized by VjOOQIC 



416 

HSbe des Gnatli^erdei iroa dar flfliito 3 Falb -^ £oU 

Breite dettellMtt • » • -. 4* «^ 3- « . 

Läage destelben • • # . • ü m ^ * - 

Oberer DarchmeMer des Tiegek « . 2 - 4 <« 

KoniMbe Tiefe des Tiegels • • # «- - 9 • 

AbeUod des Tsegele Ton der Fown me ee f ^ «• ft . <• . 

HSbe der «onnea fiiMr des fleetd *- >- ^« r 

Ijiioge «der Foneen • * • «^ • .If «^ 

Neigoogtwiokel der Form 9^v 

Der Poimr&sel liegt im Borisonte der Heartplattt, 

3. Zogatebriogeo der bei deo Terecha*4t||iMi 
Processen eststthendeo Abfeile, 

GlSies, Zerkteineni, Veriedieo der BseokIBfte (KI8^ 
Afsedkutdaen). WeH die bei dem Anreicbscbmeleeii eirt- 
etebeoden EiseDUSfse ooch 2| bis 4 Prot. Kupfer lial- 
teD, ^o secbt man derans das Knpfer darch Betcbickang 
«nt sckwefefbaHigen Zeugen in Leeben 2a gewinnen. 
Afle 3 bis 4 Jahre werden ^e KlSbe in AnAien m 
12 Cenfnem mit 2 Centner SchwsMkies besdndkt^ In 
«liimn Krmnmofen eingeaetrt nnd bei eehr sehwechain 
•Gvblne dardi 3 Standen gegf&bt. 

Die geglühten KIöCbo werden mit Schlägeln cerkleir 
oerly mit 7 Proc Kies in 3 Lagen, bei jedem Fenei^ 
beschickt, ond mit 3 Feuern rerrostet«. Ein solcher Rost 
wiegt 260 bis 300 Centner ond der Hobebedarf belauft 
sieb auf 1 Klafter. 

Die «srüslecen KlMbe weideii In < 
aer über der Brille asagemacbt ist, mit 13 Free. 
ffgürir Md SO Pioc KnpinscUeikMi beecUtkl, duteln 
jaechmohien. Des iIeapl|itod«kl riod 17 Bmc* Lethe, 
«Ue SO Profi. Kufite bellen md aor Tenoslaag der A» 
feche kommen« 

• Digitized by VjOOQ IC 



416 

/* ■ St »■• M k ft. "*"'' '^ • 

Zwei M#Ueo toh Moldoya geg«D Non^, tb der Vorl- 
••Istuig dM.etBflihreiideaGebirgeSy swiseheo bohea ttei- 
lea Felseoi liegt Ssascka, wohin die im iiabeto <jfbirge 
belriebeoea Baue und drei Hotten gehören^ wekhe ler 
Verschmelaoog der selbst gewonnenen E#ze, «ad der ¥on 
den übrigen Kupferhiilten des Bannats hieber, ab zor 
eias^ien SilberbStte dieses Landes, ewgelivferten sttber- 
baltsgeeLecbe und Schwarzkopfer, bestimnit sind. 

, »Bin im den biesigsa Gruben, ni^d zwar msisCens an 
den Scheidnngen des Kalkes und Syenites, einbrechen* 
den IBtze'* sind: KupfetglanE, krjrstallisirte und derbe Kn- 
plsrotydhydrate, kufolensaure Kupferozydhjdrate, Bki- 
glans mit SQber, Bleispitfie, Galtnei und Kupfarkm 
Bim diese Erze begleitenden Lagergesteine sind:*Kdk, 
Qoarz, grSner Granat, AMenikkies, Eisenkies^ Zinkblesd% 
Tremolit n. a. w. 

Die Hütte beschäftigt sich sowohl mit der AofbeNh 
tung silberhaltiger als nicht silberhaltiger Gezenge* Zs 
fimk ersten g#hSren die eingelieferten sübwliaitigeB BW- 
€rze, Kopfsrleche und Schwarzkupfsr, so wie die sühn 
haltigeo Bleierze aus eigenen Gruben; «r den letam 
die aus den hiesigen Gruben gewonnenen Kopfiuwifc 
Der ganze* Froceüi zerfällt daher in zwei Hauptabdufr* 
lungeui in die Aufarbeitung der silberhaltigen Blei* nni 
Kupfergezeuge; und in die Aufsrbeitung nicht sil betM ' 
tiger Kopfergeschicke. 

1. Aufarbeitung silberhaltiger Blei- und 
Kupfergezeuge. 
Der HanpUwedL des ganzem J^ocesses ist, den Bl^ 
nen das. in ihnen enthaltene Silber durdi Blei zu 
hea, das Kupfer durch Schwefel in Lochen zu 
.und im weitem Verlauft BUcksilber und Boseusuiiffc 
M gewinnen. Der Z^r^ck wird durch die Mg&ätm 
einzelneo Arbeiten erreicbt. 



'oigitized by VjOOQIC 



• 4^% 
. l)'Vorafb«ileii zur D«rtttUi|Df ikt r«b«# Koptoi. 

br Ifi«d€|caclilagsdimeIz«o der BbiltdM* 
, €• Abdaprrei^ der NiedeTSi:blA(leche« 
^) eniee Abdacrei^ ., « 
/?),f weites Abdarreo. , 

d. HafUteinschmelzeD, 
flu Kapferiteijiiobmelseii« 
2) DartteUttag des reinen JLopfers^ oder Roaetltre». 
. 3) Nacbarbeiteo; aänilichdaa Abtreibeii deeReieblileiei. 

1) Vorerbeitea zar DarstellaBg dee reines Kupfers. 

a. Verbleien. Dorch. diesen Proceb wird den 
^iberbaltigeo Gezeugen ein Tbeil des Silbers darcb Blei 
entzogen , das Kupfer durcb Sckwefel Terieobt, wekba 
Lecbe einen Theil des Silbers Undea und . in skh aof* 
nehmen« Es müssen sieb daher Reichblei und Ledia 
bilden. 

Diese Verschmelzung ist nicht nur ein UoCms Roh- 
ecbmelzeoi sondern sie ist als der Anfang eines fortge* ^ 
setzten Verbleiens zu belrachlen. Weil bei dieser seh wie* 
eigen und zusammengesetzten Arbeit alles auf einezweck- 
ibalsige Beschickung ankommt, um einen bedeutenden 
SUberrerlust in den nachfolgenden Theilen des Frocessee 
zu Tormeid^, so bat man sich bemüht durch Erfahrung 
folgende Grundsätze für die zweckmäbigste Beschickung 
an&ustellen« 

Im Es muls den silberhaltigen Geschicken genug Blei 
dargeboten werden, um ihnen das Silber so yiel als 
möglich zu entzieheui damit bei einem hohem Silbeiw 
gehalte der Rpbleche (Bleileche) der in das Rosetteaku« 
pSer äbeiyehende Silbergehalt nicht zu grob werde. Es 
saüssen daher auf 1 Centner Kupfergehalt der Loche 
waaigstens 2,5 Centen Blei genommen werden , um die 
Rohleche nicht aber 2 Loth aa Silber kommen zu {assea« 

Digitized by VjOOQIC' 



4i8 

2.' Om ao Silber tekhem F^bletungtgMtilMtd m^ 
seo mit den Srmeni so geordnet werden, dalk im ab- 
iiittofide Reichblei ufdit unter 7, aber aoeh nicht 6b«r 
10 Loth Silber im Centner eMhalle; tim hn erstem Falh 
, iiidit die Abtieibkosten so erbSbeli , oder im awetten 
euiea pu groÜMn Aothdl Silber io dis föalte co Iceibefl« 

3« Die BeschicküDg soll mcht ooter J20 nad nicht 
filier 36 Ma 26 Proeeat Kupht haitea,^ damit ta ecsteo 
Hatte die IfiederaaUagafcoaten nick* Termehrt «ad wegen 
der groben Lechqaantitiit der Abfall des Reichbleies Ter- 
mindert werde; im awellen Fall hingegen man nicbt 
•in speisiges, mattes Genenge daisteUe» besonders wens 
wk ewer 244iliieÜQnf derDognatskaer. ainkblendigen audi 
antimeoialiecheo fileiene, oder der Orayjtnaer arsemha- 
' Keckem SUberleehe iwUeit wisd. 

4f Der Vorrath der Geschicke mofii so geordnet 
Pferden» ^ab die Beschickung ioimer gleichförmig aeL 

Die folgende^ toh dem Hm« HattenyerwalterLeitb- 
ner mitgetheilte Gattimng giebt eine Uebersicht, fris 
dieselbe gweckmabig. au wühlen ist 



Digitized by VjOOQIC 



41» 









Trok- 
keD 

«•- 

wicht. 




40i 


Dumi 


Geieoge. 


Gmizen. 




Die 
Vorm» 


^^Y^r\ ^w^- 


Cr. P*j. 


ci. PfTilt:i.Pfd|>ik, f.. i^h w. 


18 


88 


Spaü^kapr ß leime . 


O.ltl 


6 


89i 


— 


— 


3 8] 


^ 


H 




84 


MuJdovaerblendi^^P ge- 














\ 










röiiele Blfierie . 


0*005 


— 


t7} 


— 


— 


— 


3 


1 


— 


2 


T8 


Mulrtnvapr hrtune, ge- 
























rfjaiele Blr jert« . 


0,016 


-^ 


55J 


• — 1 


~- 


— 


2 


2 


H 


2 


6| 


ChUdnatr blendige ge- 






















nisl^li* Bleierze 


0,012 


— 


56 




—^ 


— 


9 


3 


2! 


^ 




Do^ n a isk *^r h ra un r, f e« 
























föstete BleieiKc . 


0,118 


7 


48 


— 


— 


2 


8 


2 


» 


25 


, 


Gläile . , . , . 


0,147 


n^y 


52 


. — 


— 


— 


l 


1 


t 


30 


94 


H.*erii 


0,123 


iS 


61 


— 


- — 


1 


10 -| 


— 


3 


97 


Feiale^ Uaflwerk au« 














l 








etfiffiür Rrzeuguitg 


0,023 


— 


m 


2 


54 


1 


14 


1 


-l 


13 


M 


NiffcWricblagskiipler au» 
























eigefiiT Eneuguo^ 


0,081 


2 


77 


7 


20 


8 


3 


2 


S| 


22 


40 


Df^^nar^ka^r ungerd- 
























nleie l*etbe . , • 


0,132 


— 


— 


Ö 


48 


11 


3 


— 


1^ 


4 


SS 


OravKiBer Schwärs- 
























kupter . • < , 


0,026 


— 


^ 


4 


14 


3 


10 


— ^ 


— 


54 


— ' 


Scbw«felki«s * » ^ 


o;i04 


— 


— 


""^ 


^'~ 


— " 


^^ 


1 — 


■^ 


169 


60 


GiDtc VoriBtarf 


1,000 


55 


40 


22 


16 


33 


n 


— 


- 



B«i die^e^ Beschickung ist obeoffwahntef T«rbült* 
niCs des Bleiejs zutja Kopier geoau^ beobachtet)^ de^D ef 
ist: 22,16 : 65 = 1 : 2,5. 

Bei diesem Frocesse faUeo 70 bis QO Procent B®<ch- 
blei, ferner Rohleche, Ansbrennkrätse aod ^hlackep. 

Bei dK VersdiBiet9«4ü§ oWgeff ToNMaCi «rhÄk SHU»^ 
41 CU a$ ?f. B^fi/chbLii. mit 9 Loth Silbet iia CenlDen 
86 Ct. Hoblecha, mit einwi Gehalt to» 22t Protw^KepfinV 
8 Vkqc. Ql#i und % («oth a Qu. Silb«r w CmbImi^ 
Ct« Aosbreonkrätze. 

1" Das geweaaeoe Reichblei wird geseigert und dann 
ibgatolelieo. Dia Roblache werden mit 3 Peuera rer- 
|8atet and komaiaa smn Miederachlagscbmebseo« tHä 



■0 ( 



Digitized by 



Google 



♦20# 

Ansbramkriitas» wird cor nScbsteo Vormaars gagebaiu 
Die SchladLen werden, tut Mäbigoog des so dSaim 
ScUackefiflostee^ dem NiederscblagtchnielEeii ngetheilt 
Dieter Schmelsproceb geschieht in Gens - Holi5fiiB 
mit kreisraDdem Schacht ond doppelter Form : der OGmi 
ist Sber dem Smnpf, mit Stichtiegel und Schliackeii- 
spor sagemacht. 

b« Niederschlagachmelzen der Rohlecb«. 
Durch diesen Proseis beabsichtigt man, den gerSst^en 
Rohlechen das beigemengte Blej und Silber zu entsis» 
hen, und zwar einen Theil des darin befindlichen SB* 
bers durch Blei als Reicbblei, eben andern Theil des- 
adben ebenfolls durch Blei, aber mit einem beigemeng* 
ten Antbeil Kupfer, als ein bleiisch- silberhaltiges Rti' 
pfer (Niederschlagkupfer) zu eriialten , den -grS&ften 
Theil des Kupfers aber durch den noch Torfaandennn 
SchweM zu binden, und so neue,.. an Kupfer reichere^ 
Iiedie (Niederscblagleche) zu eneogsn« 

In die Beschickuiig zu dieser Verschmelzung mm^ 
den genommen: 

Die gerosteten Rohleche; die AusbrennkrStze tooi 
letzten Schmelzen, und Bleischlacken nach Bedarf. Der 
BrfQlg der Arbeit ist: Reichblei 30 bis 50 Procent, JXm^ 
derschlagkupfer, Niederscblagleche und SchladLon. 

Das Reichblei kommt nach Torhergegangener Sei» 
gerung zum Treiben. Das Niederschlagkupfer geht zu» 
rSck zum Verbleien, um das darin enthaltene Silber 

dnrdi das Blei der bleügen Geschicke zu binden« 

Die Niederscblagleche gelangen, ohne VerrSston^ 

zum Abdarren, um sie zu entsilbern, entbleien, und aa 

KupfOT SU concentriren. Die Schlacken kommen als 

FInbmittel zum Verbitten. 

Im Sumpf sowohl als im Tiegel nimmt die oalet^ 

ste Lage das Reichbiei ein, dann folgen Niederschliig^ 

knpfo, Niederschlaglechet und Schlacken. 

Digitized by VjOOQIC 



421 

^ ^ Piete VerscbmelzuDg geschieht ebenfalU im Hohenp 
ofen mit doppelter Form, über dem Sumpf zugettobeo, 
auf einer Seite mit doppeltem , Stichtiegel , auf der.fn»' 
dem mit einem ScblackeotiegeK 

c. Abdarren der NiedersehlagJeche. Bj^ 
haf dabei den Zweck, die noch immer blei- und eil« 
berhaltigen Niederschlagledie , dnirch Beschickung jnit 
UitVelbartwfirk (eioem mit Blei und Silber anga* 
reichten armen Hartwerk), vom Silber (welches siall 
mit dem Blei der Niederschlaglecbe und dem des AliUr 
telbartwerkes, nebst einem Theil ihres Kupfers verbin- 
det und feistes Hartwerk darstellt),, grofsimSglichfl 
zu befreien, dur^ den vorhandenen Schwefel aber /glicht 
nur den grofsten Theil des Kupfers 'der Niederschlag- 
lecbe, sondern auch des im Mittelhartwerk enthaltenen, 
En binden und damit Darrieche zu erzeugen i miC 
welchen dieser 'Procefs wiederholt wird, wobei nur 4^ 
Unterschied statt findfet, dafs die Darrieche mit aridem 
Bartwerk aus dem Hartsteinschmelzen (bleii- 
scbem, at>er silberarmem Schwarzkupfer) 'gattirt .wer«^ 
den, um sie dadurch an Kupfer noch mehr anznrei» 
cbeni und das arme Hartwerk in Miitelhartwerk umge« 
ändert zurück zu lassen. Der Procefs zerfallt daher in 
zwei Abtheilungen, in das erste und in das zweite 
Abdarreo« 

a. Erstes Abdarren. — Es werden 2500 Ffd« un- 
gerostete Niederschlaglecbe mit 500 bis 700 Pfd. Mittel- 
hartwerk vom zweiten Abdarren durchgestochen, im 
Tiegel die sich erzeugten Darrieche zu Scheibeo geris^ 
sen 9 das sich gebildete fsiste Hartwerk (ein in Blei und 
Sialber angereichertes Mittelhartw^rk ) auf djsr Hätten«, 
sohle abgestochen und daselbst zerkleinert« Die Pro-* 
dokte sind also Darrieche und feistes Hartwerk. Die 
Dairleche kommen zum zweiten Abdarren» das feiste 
Uartwerk zur Yerbleiung. 

nmteB AfdiiT. OL »• 3« H, 28 

Digitized by VjOOQIC 



422 

p. Zwdt^ Abdarreiu — Dietet ht nur WMnho 
iiiDg des ersfeo, indem tnaD, wie schon «rwähnt, '>• 
Absiebt bat, das in den Darrlech^n norb enth«ll^< 
Blei nnd Silber ibnea grofslenih«ils sa entEiehe»* IKm 
Vvird dadnrcli bewirkt, dafs |eoe Metätle sich sqdi Thsil 
Init den in den Danrlecben und dein JEUgescblagenea st« 
tnen Hart werke befindCcben Kupfer su Nitlelhartwsrk 
^«rbinden« zum Tbeii, obwobi in einem sehr geriegso 
Verbälleisee, in die^ durcb Vertnittluog des Torbao^ 
ben Schwefels «nd eines Tb^ls des Kupfers der Darr 
lecbe und d«s armen Hartwerk^s, sich bildenden oe«iaa 
Lecbe (Hartslein) übergeben. Die BeecbickuDg bM 
. dieser Verschmekung besteht Uns 2500 Pfd. nngeiotift' 
len Darrlecheo mit 500 bis 700 Pfd. armen Unrtwerkea 
vom Harlsteinschmelsen% Die dabei fallenden ProdoiM 
sind; Hartstein und Hittelbartwerk, 

Der Hartstein wird mit 2 Feuern Terrostet niJ 
^ kommt Bum Hertsteinechmelcen, das Hittelhertwark ssv 
ersten Abdarreo« 

Der ganse Abdarr -Proceb dauert 8 Stooden sil 
geschiebt in einem Krummofen , der mit einer , fsg» 
die Vorderwaad abschüssigen , gegen den Vortaegel ria- 
nenformig sulaafenden, Gestnbsohle sugeetofoen ii^ 
Der Vortiegel ist an der Vorderwand in einem Kraiii 
Tön Bisenblech angebracht und seitwärts mil eiqer 5tk^ 
oJGToung versehen, um die Hartwerke absnlaftsen, tokil' 
die Loche abgehoben sind. 

Es wird ohne Na^, mit lebhaflem GeUieet P" 
•cbmolten. Der Neigungswinkel der Form tjUlgy f 
und ihre Erziehung «her der Sohle 6 ZolL 

d« Harlsleinsefamelnen. Weil die 
«war nur noch sehr wenig Silber enthaitts, «hee 
»och Blei mit sith fuhren, eo werden sie, waitkk 
daron su beCreiea und daraus nenoi «ber aSfew» 



Digitized by VjOOQIC 




423 

bMfräl* f 4#eb« danutM«llMf sa#rst mit 2 Peaero f«rB>» 
stet und daott für sieb durchg«ttocb«ii« Dm Silbtr d#lr 
ÜMrltlmie v#rbiiid#t sich sowohl mit dem Blei dtisel- 
bmn als au«h mit einem kleineo Tbeil ihres Kupfers sa - 
^rmeo Hartwerk ; der grobte Theil des Kupfers aber^ 
durch den noch übrigen Schwefel gehundeoi giebt nun 
Xecbe» die so arm an Silber und Blei sind, dab si^ 
auf diese Melalie niclit weiter benutst werden. Es Ut^ 
len bei dieser Arbeit: arnea Bartwerk, Kupiiirsleitte 
und Schlacken. 

Die Schlacken kommen entweder sum Verbleite 
oder ins Niederschlagschmelsen. Der Kupferstein wird 
in Scheiben abgehoben, tilit 9 bis 10 Feuern gef6sie^ 
und gelangt dann sum Kupfersteinschmelsen* Das arm« 
Hartwerk wird auf der Hütlensohle abgestochen , flef» 
kleinert und Eum «weiten Abdarren gegeben« 

Dieser Proceis 'geschieht gleichfalls in KtommCfen^ 
die wie beim Abdarren cugestellt sind, nnr mit denl 
Unterschied, dafs sie einen Sumpf haben und dafs hier 
an der Vorderwaod sich eine kleine Brust befindet, ta 
deren beiden Seiten Vortiegel angebracht sind , der ein# 
fSr die Schlacken, der andere für den Knpferstelti und 
das Hartwerk« 

e* Kupferateinschmelzen. DieseArbeit, über- 
einstimmend mit dem Rostdnrchstechen oder Schwarz* 
kupfermach^n anderer Hütten, bat sum Zweck, aus 
den stark gerosteten Kupf rs einen das Kupfer Im me- * 
tallisehen Zustande darzustellen* Wegen des wenigen 
»oeh Torhandenen Schwefele bildet sich nur noch ein 
lüeinee Quantum Lache« 

Die Beschickung beim Kvpferstdnschttdzett be* 
steht ans gerüstetem Kupferstein; aus Gaarkritze vom 
Bösettiren; aut Ausbfennkratse vom to^ati Sahmel* 
sen , und auüMrdem aus Rohschlacken. 

28 ♦ 

* Digitizedby VjOOQIC 



424 ^ 

Ao Produkten Wetien erfatttUo: Scbwarskopfer, 
Ob6rl6^.che und Schlacken. 

Die Srhlacken kommen som Verbleieo« Di« Obm ^ 
lecbe werden mit den Kupfersteinen gerSstel oml i mw m . 
wieder zar neuen Vormaafs gegeben. Das Sch wM " - 
kupfer wird zum Rosettiren abgegeben« 

Diese Verschmelzung geschieht ebenfalls in Kranm- 
ofen aber dem^ Sumpfe zugestofsen, mit einer Gestio-' 
brusi und Stich und Schlacken - Tiegel. 

2. Darstdlung des reinen Kupfers, oder das 

Rosetliren. 
Das zum Rbsettiren kommende Schwarzkopfer hBt 
90 bis 92 Troceot Kupfer, Auf einen Trieb erhält man 
450 bis 480 Tfd. an Rosetten , welche theils zum Ver- 
kauf nach Wien, theils zum Kupferhammer in CzikloTa 
bei Orayitza abgegeben werden. Das hiesige Kupfer 
errMcht an Gute das yoo Moldora nicht, wie überhaupt 
jedes Kupfer, das einmal im Laufe des Prpzesses seiner 
Darstellung mit Blei in Berührung kam, nie mehr so 
gut geartet wird, wie solches, bei dem dies nicht der 
Fall ist. Die beim Rosettiren abfallende Gaarktitae 
kommt zum Kupfersteinschmelzen. 

Die Dimensionen des Gaarheerdee sind: 
Konische Tiefe der Grobe 10"' bis 12^ 
Oberer Durchmesser derselben lö'^ bis 16''. * 
Die Form ragt aus der Brandmauer 2'^ 
Die Grube fafst an Schwarzkupfer 500 bis 600 PCL 
Der Heerd ist mit leichtem Gestjibe zngestofse»> 
t)ie Form wird mit Lehm yemalst tind bat eint 
solche Neigung, dafs der Wind 2" bis 2,5^ tt» den 
lififtelpunkte der obersten Lichte anfstofirt. Ein Tkieb 
dauert 8 bis 9 Stunden *). 

*). Zar Ersparong an Brennmaterial und Zeit skid ireniger 
tieft, aber weitere Gruben zu unpleUen, s. B« wia Ä 
MoldoTa« 



Digitized by VjOOQIC 



425 

- \ - 

'4« Das^ AbUraibeo d^r Beicbbtoie. 

Dar Gegenstand dieaet Processea ist, aus ^ea beim 

YüUeien und Niedemblagschmelxen enUtaDdeoen Reieb-^ 

• him9n das Silber rom Blei zo trennen. Zu einem Trieb, 

derv36 bis 40 Stunden dauert, werden nach und nach 

120 Centner Reichblei auf^gegeben. 

Die Masse des Heerdes besteht aus 5 Theilen Kalk 
inid 1 Theile Tbon, Seine CönoavitKt beträgt 5 Zoll. 

Man rechnet beim Treiben nur einen Blei^Abbraod 
TOD 6. bis 8 Frocent 

Das gewonnene Blicksilber wird ^ur Einlösung nach 
Karlsburg in Siebenbärgen gesendet. 

Die Glätte wird theils yerkauft, theils mit dem 
liferde surock in das Verbleien gegeben. 

■ *. 

IL Aufarbeitung nicht silberhaltiger 
Kupfergezeuge. 

Der Gegenstand dieses zweiten Haupttheils der. Höt> 
tanarbeiten zu Szaszka sind hauptsächlich die im eige- 
nen Bezirk gewonnenen gewöhnlichen Kupfererze, wej|- 
che jedoch nur daon in die Verschmelzung genommen 
^Pferden, wenn sie nicht unter 2 Frocent Kupfer ent- 
halten. Die zur Hnite abzulieferDdeo ^Erze kommen 
TOrzuglich Yjon der Grube Ritter St, Georg, und sie be- 
stehen meistens in KupferkieSy sprödem und geschmei- 
digem Kupferglanz, Diese Erze brechen mit Kalk, 
Quarz y Granat und Hornstein« Die übrigen Gruben ha- 
Insn keine bedeutenden Erzlieferungen, höchstens etwas 
Kupferblau, Kupfergrün^ und armen Kupferocker. 
Die Hättenarbeiten zerfallen in: 
1) Vorarbeiten zur Darstellung des Kupfers: 
a, Rohschmelzen, 
b« Eisenniederschlagschmelzen, 
c. Schwarzkupferscfamelzen« 

Digitized by VjOOQIC 



426 

2) D*rsl«tliiiig d«* reiom Kopfort , oi» ^das' B»- 
§«ttireö. 

3) NacharbeiteD, waleht im Zugiit#machea derEisM*' 
klobe beslafaao, wvlclia» darcb GfShm dsd Zw» 
Uainero, als Vorarbeit, and aodaoo in dar VmU^ 
cboDg bewerkstelligt wird/ 

1. Vorarbditeo cur DaratelluDg des Kapfart. 

a. Rohsohmelzen. Gaos Sbereiostiramaiid ndl 
dam Rohscbmelzprocefa lu Moldova. In die B et eh fc * 
kuog, deren Gebalt aa Kupfer 15 bia 17 Pk>ceDl ba* 
tragt, kommen nur Kupfererze und Schwefelkies. 

Von dieser Bearhickoog werden in einer ewSlbtiitt- 
digen Schiebt 100 Centner durcbgealocben , und aa M» 
lan dabei Rohlecbe, Aaabrennkrärze ond Schlacken. 

Die Schlacken kommeo auf die Halde,, dia Roh« 
lache werden mit 3 bis 4 Feuern gerostet und gafangea 
dann zum EisenDiederscblagschmeUen. Die* Ausbr 
bitza wird zur nächsten Vormaafs gestürzt 

' Diese VerschraefaBung wird in Hohenofen Torgenc 
inen, die nachsteheo'de Konstruktion haben: 

Hohe des Ofeoschachtes • 30*. 

Der Schacht ist kreisfSrmig und sein Dareh- 

messer im Scbmelzraum 3^^ 

Derselbe an der Gicht 3^ 

Durchmesser der Formmundung 3^. 

Parallelabstand der zwei Formen . . « . 6^. 

Neigung der Formen 2^ o, S^. 

l/ebrigens ist der Hoheofen fiber dem Suaiplb m» 
festofsen und mit 2 Tiegeln TOrseben. 

b. EisenoiederScblagschmelzen. Gansglakb 
dem Anreicfaschmelzen zu Moldova, nur daf^ hier die 
gerosteten Rohleche nicht mit Erzen beschiekl, soodara 
für sich, allein durchgestochen werden, Ea fiallatt 
dabei fiiederscblaglacha mit 30 bis 36 Pracant Kuptei 

Digitizedby VjOOQIC' 



427 

EitMUSfli« l»il 8 bis ft froceia Kupfe^ Auebr^onkratM 
und Schlackeo» 

J)je Schlacken kommen auf die Halde^ Dia Kle« 
davf^leslacha werden mit 9 bis 10 Feuern gerodet uM 
dann su^^Schwarskupfefschmelsen gegebeo« 

Die Eiseaklobe werden für aicb zu Gute gemacht 
und die Auibreankrätze wird zur neuen Vormaefa 
g^stiirzY» 

Diese Verschmelzung geschiebt in einem Kramm« 
ofen, . der über dem Sumpfe zugestolsen uud mit Stieb 
und Scblackentiegel versehen ist« 

c Scb warzkupferschmelaeo« Diese Arbeit 
ist ganz Sbereinstimmand nUt dem Rostdurchstechen zu 
Uoldove und dem hier gewöhnlichen^ früher erwähn«^ 
ten, Kupfersteicschmelzen. 

Die stark gerosteten Niederschlaglecha weiden fiir 
sich durchgestocheo und man erhält dabei Schlucken von 
^ bis I Proceot Kupfer^ Oberleche von 50 Froirent, und 
Schwarzkupfer vt>n 90 bis 92 Frocent Kupfergehalt. 
Sndann noch Ausbrecokrätze« 

Die Schlacken kommen zum Rohschmelzeo. 

Die Oberleche werden mit deü Niederschlaglechen 
gerostet und wiec^er zur neuen Vormaars gegeben« Das 
Schwarzkupfer wird aum Rosettiren und die Ausbrenn«^ 
kratze zur nächsten Vormaafs abgeliefert. 

Die Verschmelzung geschieht gleichfalls in einem 
Krummofen , der über deii^ Sumpf zugestofsen und mit 
Stich und Schlackentieget versehen ist. 

2. Darstellung des reinen Kupfers^ oder das 

Rosettiren« 

Dabei findet dasselbe Verfahren statt» wie bei dem^ 

Rosettiren des in der Hütte zu Szaszka durch den Ver- 

Ueiuagsprocefs gewonnenen Schwarzkupfers, nur mit 

dem IJnterMhiedei dafs hier mehr Mühe und Zeit zu 



Digitized by VjOOQIC 



428 

ywmfmi^u ist, indem wahrend der SchmebaIrMl 91rii 
4nial abgesogen werden mub. 

3« Nacharbeiten, oder das Zugotemadiea der. 
Eisenklobe. . . 

Die KlSbe werden zoerst in einem * KromnM)r«B, 
der ohne Snmpf, blofs abschüssig sugestofsen ist, par- 
tbieenweise geschichtet and bei sehr malsigem €eblise 
gtgUiht, ohne in Fioüs zu kommen. Dann werden sie 
ausgezogen, zerkleinert, mit 4 Feuern gerostet nnd aar 
Verlechung abgegeben* 

Die zum Verlechen bestimmten zerkleinerten Eisen- 
UoTse werden, mit Schwelelkiet beschickt, in einem 
Krommofen durchgestochen. Die erhaltenen K lots- 
ieche halten 16 bis 18 Procent Kupfer and gehören ia 
die Kathegorie der Robleche, werden daher mit diesea 
gerostet und beim Eisenniederscblagschmelzen mit in 
die Gattirung gegeben. 

Die Hätte arbeitete frSher anf silberhaltige Schwan- 
kupfer und schickte diese zur Yerbleiung nach TaioTit 
welches Hüttenwerk nach Neusohl in Nieder- Ungaia 
gehör^. Wegen der Geringbaltigkeit der hiesigen Ge- 
zeuge an Silber hat .man dem jetzigen Verfahren die 
Vprzug gegeben. 

OravitzA. 

Das Städtchen Oraritza, der Sitz des Bannater Bei|» 
und Hütten -Oberamtes, liegt an der Fortsetzung das 
•rzführenden Gebirges» 2 Meilen nördlich Ton Szaazka. 
Die FeUgebilde der erzführenden , Formation sind andi 
hier Kalk, Sjenit, Glimmerschiefer, Quarz und Granatr 
fels. Die Erze brechen, wie in Moldova und Ssa^dta, 
auf Lagern ein, und zwar meisteos an den Grinst« )ier 
Gebirgs- Lagerstätten, nämlidi sowohl zwischen 
und Glimmerschiefer, Granat und. Kalk, Sjreait 



Digitiz^d 



dby Google 



.429 

Kalk , ^rainjt und SjeoH u. 8. w. > alt tach im KMfe 
und Syenit selbst. Die Erze bestehen aot silberbcUi« 
gem Arsenikkies . Qod Bleiglanz; und aos silberfreien 
Kupferlfn^n. Mit deo Er£en zagleich brechen Granat» 
kiystallisirt und derb, Qnars, Kalkspath, TremoJit, 
Schaatateitt^ StrahUtein, Schtrefelkies and Zinkblende. 

Die Arbeiten auf der hiesigen Hatte sind theils die 
Aufarbeitung der ordinairen Kupfererze, theils He der 
silberhaltigen. Die Verarbeitung der silberhaltigen Ku- 
pfererze erstreckt sich indefs nur auf die Darstellung 
silberballiger Kupferleche, welche zur Verbleiung nach 
Szaszka geliefert werden. tJebrigens sind die Arbeiten 
ganz übereinstimmend mit denen zo MoMoTa nnä 
Skasdiia. ; 

Dognatska. 
Das Berg- und Hüttenwerk Dognatska liegt in der 
Fortsetzung dss Bannater Erzgebirges, nordlich von Ora^' 
Titza. Die Glieder der Gebirgsformation sind Glimmer- 
scAiefer, Kalk und Syenit. An den Begränzungen die- 
ser Felsgebilde und in ihnen selbst eingelagert erschei* 
nen: schwarze und grüne ^ silberhaltige Zinkblende^ 
Zlnkspath, Kupferkies, Kupferoxjdbydrat , kohlensau- 
res Kupferoxydbydrat, Buntkupfererz, silberhaltiger Blei- 
glaoZ|~Bleispath, Grünbleierz, Gallmei^ derb und kiy« 
Btallisirt, Brauneisenstein, Magnetelsenstein und Eisen« 
gfimmer. Mit diesen Erzen brischen: Asbest , Tremo« 
lil^ graner Granat, derb und krysUllisfrt, Quarz, Kalk* 
apatb und Schwefelkies. ' 

Der hiesige Werksbeziik begreift, aulser den Gro* 
beobaoen , eine Zinkhütte und zwei Kupferhütten in sieb. , 

Die aap den hiesigen Gruben gewonnenen eilber* 
baltigen, so wie die übrigenr Bleierze werden nach 
Sxauka geliefert, die übrigen Erze aber hier aufgear- 

. Digitizedby VjOOQIC 



430 

bitol. IMa.U«iifMBBlleB«rb#i|6Q beftteh«iilit.AM^y«i^ 
, »iWlttQg dtr KupfeiMs« and ia die der Tiaki^nmi 
. Di« cml#M ist wJMtor swsifacb, nümlicb. 1) dia 
V«aii4titiiiig im ordinairsn &Qpforarz€>^ ivalcb* atiM m 
Ifvi« 9tt:t8üafaka uod Jkloidova statt fiodat^ und 2) dit 
Viafarbaitiuig dar sÜb^rbaltigeD Kapferei^ta, walcba ia 
daiadbttii Art wia in OraTitaa, ausgeübt wird, jadocb 
mr bis. aar Darstellung der silberbaltigen Kupferlecb^ 
indanr diese der Hülle in Saaszka zur Verbleioag au« 
geseoriai werden. 

^iVDte Veiarbeitung ddc Zinkerze bat die Gewtoonag 
des Ziobee aus den in der Nahe des Werks Torkom- 
moden Zi»kspätben za« Zweck, wobei folgandes 
VerfalMa statt findet- 

- Vm die Erze, welcba geborig ausgebalten und ser* 
Ueiaert sein müssea, niiitber an macben, besondere aber 
«OS sie Ton dei: Kobiensaiire au befreien, werden sie ia 
einem gewobnlioben Flammofen gerostet, |edocb niir se 
lange, bis sie durcb und durch glühen , nm keine Vei^ 
flMitigaag des Zinks berbeizufdbrsn. Die geiSateten 
Sne werden in einer gewöhnlichen Mühle fein gemahlen. 
Za eiaer Kampagne (Schmelzung) nimmt man ein 
Quantum voa 18 Centnarn der gerosteten und fein ga« 
uablenen Erze. Diese 18 Centner werden in dreiHan- 
isB gelbeilt, nod zwar 

der Haufe a zu 7 Centner Erz 

• . b . 6 . 

• * c "■ 5 - , * 

18 Centnar Erz. 
Zu diesen Haufen wird die Aobrenkrälze Toit dar 
>0r^ea Kampagne in folgender Art zugesetzt: 

zum Banfsn a kommen \ Centner Kräta« 
b - 1 • - 

6 1| > - 

3i Cenlner üratze« 

Digitized by VjOOQIC 



«31 

▼•fth«MC wird, sucht man in. dar M»glti«lil8raiigM tmt^ 
peratur im FlammaoofaiiSi inimn dk BdiMMi/ wirioh« 
waif^r^om Paoarbeerda stehen , aiaar iMiid«r atwfctt 
Tamparatuf aaagesalst aiöd aad dabar avah aiM»>ttiif» 
kereo Zutatx yon raicharao Gaschickao affbaltan' »liiiin, 
basondara wail man dafiir hält, daXa diaaa Zoicblig^ mi* 
glaitb ala wi Plofemitlal wirkan aollao, Walcbaa 4tetKali 
l¥ohl imht dar Fall iat. Wail nao dar Haufe e in |Mf 
Rohrao kommt, di# am waita«tao vom Paoaahaot^ iaaH 
f»nit ilafaan, «o gi«bt mm thin d«o aUfiistaa Mtilnii 
satcblag. 

Obtga MiachaogaB tmt Brsa» md Krüaa attdka 
Tarhältirirawaiae mit 13 bis 14 Kdbicf. KohlanaMMd^ «a^ 
inaogt und mit *ioar Laaga aas Holtaach« so laQga ba^ ' 
faaefatet^ bis sia sieb io Ballan knateo lassafi, dk im^m 
dsr wailarq Babaadlang uAtatKageDw 

Die aus dar ganaDOtan Beacbickoog g a f o r a rt a» 
Ballaa Wardea hi R<}hrao tob sahr gotam Tboa^ waU 
che 4^5 Fuh laag sind, aod daran Darchmaaaar abi% 
am geschlossaneo Eodai ö Zoll, unten abar, am offaoaa 
Endo, 3,5 Zoll batrfigt, sb eing0bSllt, dab in dia Bdb- 
ran anf dia Ballan noch Hokkobla io Slfickao gaithirb« 
tat Trerdan koana. Dia so gafiilllan Rohra, ftts d aawi 
Anfartigung der Arbaitar fSr das Stock b^ Kffb arbül^ 
«f ardao io dan OestHlalionsollMi aiagaatallt, dia folgenda 
CoDstvoction habao. 

Der Ofen ist ain gew5bnliohar FlarnmaBoCsn » daar 
lan Haard oder Altar 12 Fnfs lang aod 3| Fuls brait iai 
uid an it Sobla 150 likbar hat. In diasa LSabar 
Mrardao dia gafGlItan RSbta sankracbl, mil ibsavi «fl^ 
lad Eoda nach ontan, gaalaakt, dargansa Ofatt g a a abt w - ' 
ao oBcl dia Faoaruag bagaaoaa. 

Sobald dia Tamparator dia gahSrqia IMiba anrtaMit 
laV büdan sitb in dan RiUiran Zinkdampfa^ dia» da jaa« 

, Digitizedby VjOOQIC 



An 

libdeo. , Am d«f RSbfen^IfniiDg gelaogeo sie in aiii «a« 
•er dem Heerde sich befiodeades GewoUie, wo. die Te»* 
' peratm» aeglekii aiedriger ist, eed wo sie stck-eogUsh 
xo metäUiscfaem Zink verdichteoi des ia Trqfhn BifiSt 
doit Torhandenea Bkche fallt. 

Vom Begioo dar Kampagne bis das «Zink anläagt 
so-tropfeo, yerflielseo 10 Stondeo» unddie ginxe Kam* 
]pegne dauert 100 bis 110 Stundea« Ist sie geendet^ A. 
h. tropft keia Ziakmehr, so muTs der Ofea 40Staiiclea 
•oskiihlen. 4 Slunden Tergebeo dana -mit AofbreciieQ 
and 3 mit Wiedereiosetsen« 

Das Aasbriogen voa 18 Centaer Ersea beträgt 6 fak 
8 Ceolnir Ziak, wobei aoch 2,5 bis 3,6 Cantaer Krätae 
fidlea, welche lelsteie wieder aar Vormaaüi gog abe a 
ifird- 

Der Holxaafwand betrSgt for ^nie Kampagae 3 Ui 
4 sechsscbabige Klafter. 

Das durch die Destillation erhalteoe Ziak wird ia 
einem 'Kassel eiagescbmofasea und in Staagea gtgc 



Ressitca. 
Das Bisenberg- and HStteawerk su Resaitsa liegt 
BOvdwestlicb too Dognatska im Terrain des Banaater 
Efsgebirges^ dessen yor waltende ErzfSbrung sich hisr 
auf das Vorkommen des Thoneissnsteins besdmnkt. 
Die Butte ist ganz in der Nähe der Grube. . Die Srsa 
enthalten 45 bis 60 Procent Eisen. Sie werden, am aie 
mürber zu machen und vom Wasser su befreien, gerS» 
atet und dann mit 10 Frocent Kalk beschickt ia eineai 
ifohenoMn, der früher als Blaaofon zugestellt war, diuch- 
gestoben. Da bei dieser H&tte eia grolser Theil 4m 
Roheisens zu Gnfswaaiea Terwendet wird, sosachftnaa 
auch meistens dea Geog des Ofens so zu iShfes, dbfi 
graues Roheisen erfolgt. Die Gubwaarea sind mm der 



Digitized by VjOOQIC 



433 

Att^ wie ate ia der dortifeti Qdgend .irarJaiigl wevd^^ 
wAdki schoo aber stark« Dia cor ZostaUuog das 30 Fulk 
bobm OTeaft nSthigeD Gaatdlsieuie (fain^oroiger SaniU 
slaMi) werdan io ^er Näh« daa Werkes gabrocbeo* 

Aus dem Roheisen ersengt map auf 5 BamtaMnii 
die sich dort befindeo, sowohl Stahl als Stabebeo. Daa 
Slabeisen soll von grober Güte sein« Zur Daraiallong 
demselben bedient man sich der Steyerisdien Einmal- 
^chmelierei. 

B o g.8 e o« 

In Bogsan befindet sicH das sweHe der Baonater 
Eisenwerke; es liegt nordlich von Dognatska und arbei'- 
tel in derselben Art wie das Eisenwerk ab Reesltta» 
' nur dab die Verschmelzung der Erze in einem 27 Fufs 
hohen Blauofen erfolgt und das erzeugte Roheisen meist 
siir Stahl- und Stabeisenerzeugung rerwendet wird« 

Zfur Yerfrischung des Roheisens zu Stabeisen sin4 
5 Hammar mit 9 Feuern Torhanden« Es wird hi^r eben 
sOf wie in Ressitza, mit Yorlheil und mit einem Ab- 
gang Ton 21 Procent die Steyerische Einmalsehmelserei 
betrieben. 

Rnszkberg. 
Daa Eisen- Blei- und Silber-Berg- und BSttenwerk 
gii Ruizkberg ist das nördlichste der Bannater Werke« 
Ea liegt an der Grenze dieses Landes gegen Siebenbür* 
{•n und^ die grofse Wallachei, in der Nahe des Fasses 
Biim eisernen Thor» 

Zo. diesem Werk, dem Eigenthum d^ Gebrii4«r 
Hnffimann^ gehören die Hütten in der Ruszkitza» aus (4r 
mmm Sisenhohoitn und einem Bleihobofen bestehend^ -— 
imd die Hiitten in Ruszberg, wo sich 2 Blaihobofeni ei|^ 
T»iibotap| ein f lammenofaa^ ein Eis#nhanuner jmd eint 

.Digitized by VjOOQIC 



434- 

Sdirootg'Mber«! b«fitideD. U«ber dto BMÜiittoMteiiM 
hüb^ i(^ Folgeodet •BcaführMi. 

Di# siir Verarbeittt^ »bgeli«(Wtoii Bl^itrcs b fd bii 
in d%m 1} Stu^d« voo RoMikberB fntfürotM, dkGiMtf« 
gifia SJtbtobfiffSD bildandeo, Booerg«birge. Das Sfrai- 
dMn dar «rftfuhreiidfto FeUgebirge ist aus Nord ood Sid^ 
mit mumn ostUchan Varfläcban der Gesteioslagan t<m 
45^. Sie Siod Kalk, Sjranit» Quai« iiiid Granat Die 
Erse biedien lagerfönn^ theib ae den Greoaan dieser 
Gebilde, theils io ibaeo salbst ein und bestehen aas Blei- 
glans, mit 2 Quin! Silber; Braue» Bleiers, mit 1^ Loth 
Silber I Granbleiers, Weibbleiers, Rothbleieis, einem 
\wahrsrheinUob molybdänsaurem^ nicht chromsanreBi 
Bleioxjd. 

Die Verschmelzung der Erse war anfanglich mit 
jroÜMo Schwierigkeiten verbunden, und man gab der 
Phosphorsaiipe Im Bleiers die Schuld, indels scheint es 
wrahrscheinlicher, dals die Ursache ein su wenig aorg- 
filliges Aasbaltea der Erse auf der Grube und ein Alifr- 
VerhältniGi des Zuschlages an Frischschlacke gewes^i ist. 

Bei der ersten Verschmelsung oder bei dem so ge^ 
nanetea Rohschmelsen, soll das Silber der Erse mil dem 
Blei derselben als Reichblei dargestellt werden. Wefl 
aber das Blei im Ers theils am Schwefel, theils an Phos* 
phorsäure gebunden ist, so wendet man eine Verbindong. 
Yon Eiseaozjrdnl mit Kieselerde, nSmllch Prischschlackfl^ 
lals Zersetsungsmittel an. Dieses, mub abert am einen 
Bassigen Gang su bewirken, in grofiierer Menge nag»> 
adila|en Werden, als gerade sur Bindung des SchweMi 
and der Phosphorsaure nöthig ist dnd dadurch wfirdt 
«nr Entstehung ton leguUniscben Eisenmeseen (Bares) 
im Ueerd des OCens Anlafü gegeben werden» Diee eadht 
«en dortb eieen Zeichlag von. Sthwefelkiee «e 
ten, desien fibersebflssiger Schwefel 4m 
ib Schw«fMeisen iit Leche bringt. 

, Digitizedby VjOOQIC 



435 

* ■ ' • ' 

Di* B«ftchfekang bfilt ao iA Procaar BM oo# im 
€#iitDer 2 bis 5 Lotb Silben Der Bleiglsnz und ifo 
BnroablMeHBey 'so denen ench die übrigen fileiercn ge* 
reebnet werden, geltirt man to gUicben Theilen. 

400 Tbeile der gansen Vonnäafs beileben etwa am ^ 
Bteiglans . ss 21 
Breanbleiers s= 2t 
FrlscbscblaclLe s= 42 
Scbwefelkiee s 9 
Kalb ... =5 7 
100. 

Aufterdem wird nocb etwas Glatte and ▼etrostetea 
Lech von der Torigen Scbmelzong zugeschlagen. £e 
fallen dabei ao ProdolLten: Reichblei » Leehe, Gekratxa 
und Schlacken. 

Die Schlacken kommen auf die Halde^ die LedM 
werden gerSstet und kommen aor neuen VormaaCi^ das 
Seiebblei wird gesaigert nnd des Gekrätan der nächsle« 
Vormaab zogescblsgeif. 

Herr Anton Hoffmann stellte den Versuch to, statt 
4eff Fritchschlacke Tboneisenstein tuzuscblagen nnd ee 
ipmrde mit Vortbeil nachstehende Beschicknag rersocht : 

Blelglans • • 24 

Brannbleierz .24 

Thoneisenstein 29 

Gerostete Leche 12 

Schwefelkies 1 

Kalk , , . 10 

loe. 

Zu einer Kampagne werden in der Begel, mit Bin- 
des Zusdilags Ton GläUe nnd Hierd, 130000 
Vormaab Terschmoben. Sie •dauert 14 bis 16 
mid der KdUenterimucb betrSgt etwa 250 Ilaali. 
idimazt meistwis mte Bncbeükofalen, 

Digitized by VjOOQIC 



D«8 Bobsdiineliew wird in zwei BohenöCei» vorge- 
jiQmiiieo. ' Die Sc&achth5b0 betragt bei iedem 20 Fab. 
Der OWüKbecht isl Tiereckig, über dem Sompfe «oge- 
etobee» mü Stichtiegel and Schlackenepur« Man echmelzt 
mit dunkler Naie und daokler Gicht. Dem Dunkelec- 
balten der letztem wird dorch WaaaeraofgiesBen aack- 
^oUeo. 

Um daa durch das Robschmelsen erhaltene Raidi- 
Uei Toa den flremden Beimengungen, besondert roa ei- 
nem klainen Anlheil Eisen, bdTor es zum^Treibei» ge- 
geben wird, SU reinigen, wird es auf einem ausGeetSbe 
abschiissig und rinoenfSrmig zugestolsenen Saigerbeeide 
bei gelinder Hitze eingeschmolzen. Das sllbeffaaltige 
Blei flief*! in die Vorlage, während das Eisen und die 
übrigen slrengflüssigeren Bestandtheile zuruckbleibeo. 
Die- gereinigten oder abgelassenen Werke kommen zna 
Tieiben. Das dabei gewonnene Blicksilber wird zor 
Einlösung nach Karlsburg in Siebenbürgen gesendet. Die 
CHäite wird theils als solche Terkanft, theils wird eiaia 
eiaem Flammenofen reduciH, theils beim Bohschmdsea 
nabst dem sammüichen bei der Treibarbeit frilendea 
Heerd» zugeschlagen. 

Bei dem Treiben, welches während meiner Anwe- 
senheit vorgenommen ward, brachte man nach und nack 
auf den Heerd 10047 Pfund funflSthiges Reicbblai uad 

erhielt: 

Gemeine' Glätte . 6900 Pfund 

Unreine Glätte • 1375 - 

Reiche Glatte • . 185 - 

Armen Heerd • '. 2440 - 

Reichen Heerd . 255 r 

Sijlber . . 25 Mark 2i Lotb. 
Debüi wurden yerbraucht an Brennmaterial i,5&la% 
t«r Holz und 2 Maafs Kohlen, so wie zur DarslaUa^ 
dee Haaidae 2 Jttetzen Mergel und 10 Metzfn Kjik. 

_ Digitizedby VjOOQIC 



437 

Die reioe Glatte kommt als solche io den Handel^ 
die unreine wird tbeils dem Rohschmelzen zur Redac* 
tion übergeben, theils wird sie für sich io einsam Ramm«» 
ofen redqcirf* Dieser ist 12 Fyfs lang, 6' Fufs hoch uocl 
6 Fufs breit. Aof den Heerd wird die Glatte nach und 
nach aufgetragen und jederzeit mit Kohleolosche bedeckt» 
Das Blei fliefst in den 7ortiegeI ab, die yerscblacktea 
Uoreioigkeiten werden aof den Hintertbeil des Heerdee 
geschoben» 

Ein grofser Theil des Bleies wird zur Verfertigung 
▼on Kugeln, Posten und kleioel^m Schroot Terwendet. 
Beide erstern werden in grofsen Haodformen gegossen, 
letztens Tom Rohfchroot abwärts, auf folgende, anmeh* 
ren Orten übliche Methode dargestellt« 

Am Wege von Ruszkberg in die Ruszkitza befin« 
det sich auf einei" 126 Fufs hohen Felsenwand eine Hütte, 
so gebaut dafs die eine Hälfte derselben frei iiber die 
Wand hinausragt. An der Aufsenseite der Hättet ge« 
rede aber dem senkrechten Abgrund, befindet sich eiil 
hohler hölzerner Cylinder, dessen Achse in den Mittel- 
fMinkt eines am Fofse der Wand stehenden groiSMo nnd 
snm Tbeil mit Wasser gefüllten Fasses eingesenkt ist* 
Soll Schroot gegossen werden, so wird auf die obere 
Ijkbte des erwähnten Cylinders ein Blech befestigt, 
^eldiee Tiele, der Gröfse der anzufertigenden Schroot- 
Sorte entsprechende Oeffnnngen- hat ; in dem nnten ste» 
banden Fasse aber wird» unter Wasser, ein Tuch aus- 
gebreitet um den Schroot bequem und schnell sammefn 
und heraufziehen zu können» 

Sind diese Vorkehrungen getroffen, so wird das' Blei 
«ogeschmolzen und zur Beförderung der Tropfenbildung 
snit einer sehr kleinen Quantität Arsenik beschickt* Die 
^^chmolzene Masse wird von oben auf das gelochte 
Siech gegossen und die dnrchfallenden Tropfen, in der 
Grobe der Locher des Bleches, im Tuche ^ das sich im 

KMrtiM ▲lebiT. JX. Bd. 2« », 29 

Digitized by VjOOQIC 



438 

FasM liefind«!, av(f#l4i»§M, wbl>«t M^b dieteUi^o ini 
WasMr «ogUich abkühleo uod grofwt^BlIieih ▼oUko«- 
inen runde SchroU lUfefn. Alle eckigen^ oirhl geet 
moden» so wie die ctiftatfimen|el>ackenen KScner wer- 
den auegeballen« und die ihrigen in einein Faaae, wel- 
ches sieb scbnell um seine Acbse drebt, mit Graphit 
gemengt durcb die Reibung poUrt. 



Digitized by VjOOQIC 



5. 

lieber den NiedenrngarisclieB AnreieiMM^* 
schmelzprocefs sa Krenmits* 

Herra Robert Edlen von der Planits. 



immllicbe Gold und Silber f obreode Geschick«, wel- 
€&• dkr Bergwerke Niederangariia liefern , werden feil 
Msacblieblich auf den drei ilönigh Werken Krenwiti^ 
Ifeusobl und Scbernowitz cu gute gemacbt. Die BIei> 
bnllra bei Scbemnttz, die Saigerhütle m Tajoya und die 
HSlta an Megura in der Liptau» arbeiten tbeils nach ei- 
ner endern Scliinelcaietbode^ theib anf einen andern Ge- 
genstand und sind mit jenen 3 grofsen Hfittenwerken 
nicht in Vergleich xu stellen. 

Von diesen 3 Werken ist (und wenn kh nkht Irre 
such in ganz Ungarn) das zu KrennHas das bedeutend- 
ite und zugleich dasjenige, wo dae N!ederungariscbe An- 
reicber-Schmelsen noch in Toller AusfQbrung und in der 
(weckmarsigsten Einrichtung ist; wiifatend auf den Hüt- 
en CO Reusohl und Schernowitz ein, zu Nagybanya in 
>berungarn, unter ähollehen TeriiiiltBfssen sich als un- 
emeia Tortheilhaft zeigendeti Sebuteh5S7«tetn , in grob- 

29* 

Digitized by VjOÖQ IC 



.440 

atligen VersucLen Angewendet wurde. Die gaoca Kren- 
tkiUer Hütteoaniage hat , seit eioigeo Jahren mei^t neue 
Gebäude erbalten und arbeitet in drei HGtleu, mit 3 
Hoch- ond ö Halb-Hochofen , 2 Treibeheerden und ei- 
nem Kramerachen Flammenrostofen. Die Hiitteo sind 
sehr geräumig und haben für ih>e Schmelzofen gut her- 
gesleUte hölzerne Kastengebläse und ein gufiieisemet 
Cfliädergeblase. 

Wie schon bemerkt, kommen die Geschicke wel- 
che man hier tu gute machen will, aus den Graben tos 
Schemniiz und Kremnilz (denn Uodritsch liefert im Gaa- 
zen wenig hierher) und gewähren durch die Einfachheit 
ihres Haufwerkes, welches im Allgemeinen nur aus GrSo- 
stein, Quarz oder Hornstein uod bisweilen aus Schwer- 
spat|i besteht (der lelztere zunächst von den Kreoinitzer 
Gruben) den Vortheil einer einfachen uad im Ganzes 
feststehendeu Beschickung. Gewifs ein für die ßef riebt- 
beamten sehr erwünschter Umstand, der es möglich 
macht, wie es bei diesem und andern unter ihDliches 
oder gleichen Verhältnissen arbeitenden Konigl. Weikes 
in Ungarn eitigefShrt ist, für das nächstfolgende Jahr di» 
Masse und das Verhättnifs der Beschick uogen, so wie 
des Ausbringens' und dergleichen mehr, vorherzubestim- 
men. Man Rodet daher in den Abschlüssen dieser Werke 
eine grofse Gleichmäfsigkeit durch viele Jahre biiidcircb 

Die zu Kremoitz torkommendeo Arbeiieo sind: 

A. Hauptarbeiten. 
,1. .Roharbeit. 

2. Anreicherarbeit, 

3. Friecbarbeit. 

e. Reichfrischen. 

b. ArmArischen« 

c. Ordinär Frischen. 

4. Treiben und Peinbreooen. 



Digitized by VjOÖQIC 



-i4i 

B* Neb«aatbeit8m 

5. LechdurcbstecbeD. 

6. Glatt- und Haerd - Durcbstscbeo mit Scbia« 
. ckantepetiraii. v 

7. Blaitaigaro« 

8. Kieostockdurebsleche». 

9. Rosten der Leebe, 

iveltbe uebr oder weniger oft docb alleiB,deQi.Abtcbttitt 
eines Jabres Torgenommen werden. 

▲. Hauptarbeiten» 
1« Hob arbeit« Die Oefen au dieser Arbeit sind 
Hochofen, 18—20 Pub *) Tom Bodenstein bisGicbten^ 
rend, trapesoidal im sobligen Durcbscbaitt, mit seiger 
niedergehenden lYänden^ so dals der Obnschacbt äber- 
ell gleiche Weite besitst. Die ßtirnmauer ist 34 Zoll» 
die Brandmauer 36 Zoll breit, und beide stehen 42 Zoll 
Ton einander ab« Diese Hochofen habeh 2 Formen^ wel- 
che in der Brandmauer 20 Zoll von einander Abstebel^ 
ihre Rüssel ragen jeder 5 Zoll in den Qfen , sind rund 
und wenig weiter als die 2 Zoll weiten Düsen; zu-; 
gleich liegt die eine dieser Formen 62 Zoll die andere 
64 Zoll über dem Bodeoslein, und jede hat einen Grad 
Fell. Der Heerdstein, welcher den- ganzen Vorheerd 
stützt, ist vom Bodenstein 36 Zoll hoch» an ihm füb« 
ren -ein Paar Stufen in die Höhe und man arbeitet von 
ihm herab ,. im Vorheerd oder in der Ofenbrnat« Auf 
den BodensleiD, der ein Trachytquader ist (aus welchem 
Material man auch den ganzen Ofenschacht aufbaut), 
stampft man die Lehm- und schwere Gesiübesohle 24 
Zoll hoch auf, und giebt der letsteren nur einen 2SolI 
Fall nach dem Vorheerde ; hierdurch wird der Vorheerd 
bis zur Oberfläche des Heer^steins 12 — 13 Zoll, und 



*) Sänmiliche Mssfse und Gewichte sind Wiener. 

Digitized by VjOOQIC 



442 

■ul dem 3-^4 Zoll hoben fiaiiJe voo Loiche niicl UMi- 
fem Gest&be, den man obe« nodi um ibn cieht, 15 bis 
17 2^11 tbf. Das Getrolbe der Stirnmaoer sobliebc mae 
wie es in Ungar« gebraocblich isl, mit einer ans Eisen- 
schienen bestehenden ' und mit Lehm sierk beworfeoen 
ThSr, welche bis auf den irorhio erwähnten Rand nie- 
dergehl« 

Zmr Rüfaerbeit kernen, nach der BestimeHiiig ^iriUi- 
mination) fdr das Jahr 1832, Dirrerse *) Ton 2 Us S 
Loth goldischem Silbergehair, nnd kiesige Erse und SdiU- 
che von | bis 1^ Loth goldischem Silbergehali und wo* 
ftigslens 38 Procenl Lech; nnd zwar 8 Proceot Dfirr- 
•rse, 16 nrocent SUberechllche nnd 76 Froceot kies^e 
Brse nnd SchUcbe, eo dalli der DorchschnilUgehalt die> 
•er BeecUcknng enf | bis 1 Loth goldisch Silber stokt 
Hierzu kommen 25— 30 Procenl Kalkstein und 120 Pro- 
Cent Priscbschlackep (mit | Loth gStdisch SUker) nb Zn- 
echlSge« 92 Centner 8 Pfuod dieser Beschickung %m 
Erzen tind Schlichen sollten in 24 Stunden durobgeato- 
dien werden (also 100 Ceutner in 26 Stunden) und mn 
lechoete auf 100 Centner derselben 120Ma8fs hart« Holz» 
kcAle, das Bfaals zu 6,39 CubiduTs. RoMeche eolllen 
25 Prooent zu 4~ö Loth goldiseh Silber der Ceatnac 
fallen, und die Rohschlacken nur ein Denär goldieck 
Silber enthalten. 

Der etwas zusammengesogene BetriebsausweiiB 
zweiten Quartal ist unter Mo. I. beigefugt. 

Die Manipulation vordem Ofen ist eielsick tmd 



^ hk fsos Ungern vcrstebt man nntsr 4em Worte JBrus** 
trocken anfberekcts Gsachtdke, wäkrend ,j,Scblicbe*^ oals aml- 
tüieitsis bedenten, AUgeneiners Benenmiogenf wie s. B» 
DArrent sind bkronter fedocb nicbt mit begriffen ^ dcmi^ 
ibrsr weitem Clatfification serfallen diese wieder In (Oftrrw) 
Brse nnd (Silberw) Schlicke. 



Digitized by VjOOQIC 



443 

im 6«dtiig#y in wekbem dt« Kameradschaft (KBbr) Tom 

8 MaoOy ffir eine Tag« und doa Nacbltchichi 2| Kreu« 

2«r *) für #iii«ii C^laer tancbiiiolxvMr Erie uod Sthli-. 

cb# •rbäii. ibr Hauptaugaomark Ut^ so wenig wie n^g-* 

Ikb gSIdisebea Silber aar die Scblarkeo treten zu lassen, 

weebaib man sebr Mkfig 4 bie 8 Hal^ }e nachdem et * 

der Ofengang erfordert, stiebt. Man bält aus diesem 

Grande ancb den VorbeerS iriel enger als s. B. bei der 

Preiberger Robarbeit, wo er schon bei der Anlage iO^^ 

12 Zoll breit uod ebenso , lang ist und sucht der Seht«-* 

cke M wenig als möglich Zeit zo lassen ober dem Le« 

cb# elehen «u bleiben) da man die Separation schon 

ale TollstSndig im Ofen Tor sich gegangen annimmt, und 

doteh dae längere Stehen bleibon der Schlacke aber dem^ 

Leeli, die erstere auf Kosten de« letzteren au bereichero 

gtaabt. In dieser Abskht lalst man mittelst einer sehr 

getteigten Schlackentrift die Schlacken unoolerbrocbeo 

iroit eelbit ablaufen, und der Arbeiter hat dann blob 

dmrBVÜ zu sehen, dafis der Lech nicht so hoch ttete^ uoi. 

wtnlt der Schlacke fortgehen nu kSnneo, Die hei einem 

goten Ofengange erfolgende Rohschlacke Ist seigerer ale 

dl^ Freiberger Aohscblacke bei gleichem Gange des Ofens« 

Sie zieht sich nur langsam auf der SchlackeotrUi betod- 

ler uod hat iriel ähnliches mit mancher Eisenbochofea« 

eekleciLe, Die Nase bah man 4— 6 Zoll lattg und sietn(<« 

lieb dnnkel ; dae Setzen erfolgt etwa ebenso wie ia Frei- 

bergt ned d>ie Mai^Ci fnr dassdbe mag ungefähr aech dae 

liSoilfclie sein,' nur setzt man in Kremntt« bei weitem 

baufiger ate in Freiheif, da man io einer Schicht bedeu-' 

tewd mehr aufbringt, als in letzterem Orte. Dai St»- 

zbmtt geecUeht in 2 Stichheerde, zu beiden Seiten des 

B eei' Jgteinee, die man abwechselnd gebraucht. Man hehl 

») SihamtHcbe Gsidsngsben iind auf CunventionftmAm^ ge* 
tteUt, den dulden su 20 Silbccf^totiiicn preuEsiad). 

Digitized by VjOOQ IC 



444 

das liMh iB möglichst diioneo Scheiben ab. Ein Hoch* 
ofeo erhalt 600—650 Cubicfufs Luft io der Mioole dsfch 
die beiden Formeo. Man rechnet eixra 30 Cantner Fing- 
Staub auf 1000 Centner Terarbeitete Erse und Schliche. 
AU* 14 Tage wird der Hochofen ausgebrannt, obgleich 
inan-^ Tersucbsweise , einen solchen Ofen auch aciMHi 
langer ala 6 Wochen onunterbr.ochen benutst hat« 

2. Ajireicharbeit« Diese erfolgt auch in Ebcb- 
Sfen, die dann eben so wie bei der Roharbeit gebnnt 
«ad sugestelU sind. 

Fnr sie bestand die Präliminalion für 1832, in 30 
frooeot D&rrerzen und 70 Procent Silberschlichea , mit 
#ineai Durchschnittsgehalt Ton 2| Loth goldisch Silber 
im Centner; wosu noch 48 — 60 Procenl 2~3mal ge- 
rostetes Rohlech , 45 — 50 Procent Frischschlacke zu den 
frSber angagebenen Gehaice und 25 — 30 Procent Kalk« 
stein- als Zuschlage kamen. * Bei einem Verbrauche von 
120 Maafs HoUkohlen auf 100 Centner Erse und Sohlt- 
die sollte man 45 — 50 Procent Anreicher Lech m 10 
«-12 Loth goldischem Silber erhalten und die ScbladLe 
koehstens 2 DeoSr goldisch Silber haben. 

Auch bei dieser Arbeit zeigt der Spedalaoswmb 
Ifo. n. Abweichung yon der PräUmination. 

Da das Anreicherschmelaen im Ganzen weiter nichts 
sdaeine modificirte Robarbeit ist, zu der man nüchst 
ian Emen und Schlichen Robleche nimmt, so findet bei 
beiden eine grofse Uebereinstimmung in dea Manipula- 
tionen statt. Man arbeitet darauf hin , den grolatmog- 
lichsten Gehalt in möglichst wenig Lech ku concentn- 
len und nimmt deshalb keine kiesigen Geschicke, son- 
dern blofs geröstete Rohlecbe und Dörrerze in die Be* 
Schickung. Dadurch entsteht beim Anreichem ein mehr 
seigerer* Gang' als bei der Robarbeit und es wird in ei* 
ner Schicht weniger durchgesetzt, als bei dieser. Dis 
Schlacken gleichen weniger den Eis^nhocbofenschlackenj 

Digitized by VjOOQ IC 



446^ ■ ' V ^ 

baban a^r aiae gror»e Aebolicbkeit mit Frei^erger Roh- 
icklacken bei sn salgerem Gange» 

3) Prifcbarbeit. Von den 3 Unterablbeilungen 
diaaaa Prozessea, dem alle Erze und Scblkbe,^ welche 
fiber,3 Loth göidisches Silber" halten, sugetfaeil't werden, 
komnen das Reich- and das Arm • Frischen not selten 
Tor^ so dab ich blofs das Ordinair- Frischen im Betrieb 
fand. Da auCserdem jene beiden bis cum 3teQ Quartale 
des Jahres 1832 noch nicht ausgeführt worden wareni 
60 gebe ich hier blob die Prälimination für dieses Jahr. 

Alle diese 3 Unterabtheilubgen fuhrt man in Halb- 
bochefen aus^ die, wie die Hochofen, aus Trachytqua- 
dem gebaut, senkrecht niedergehende Seiten wände ha- 
beu. Man arbeitet mit grofstentheils 2, bisweilen aber 
auch blofs mit einer Form^ und richtet darnach eioige 
Dimensionen des Ofens ein. Bei zWei Formen ist der 
Ofenschacht 14 Fufs auch wohl 16 FuCs hoch, und die 
beiden 18 Zoll in der Brandmaus auseinanderstehenden 
Formen liegeu, die eine 52 Zoll und die andere 50 
Zoll über dem Bodensteine.' Bei einer Form ist die 
Schaohthohe nur 12 Fufs und die Form liegt 52 Zoll 
fiber dem Bodensteine« Die übrigen Dimensionen* sind, 
bei beiden gleich, nämlich; die Brandmauer 32 2^11, 
die Stirnmauer 30 Zoll breit, die Lange des Ofens ven 
der Stirn bis zur Brandmauer iiberall 36 2^11; die For- 
men ragea 5 Z6Ü in den Ofen, sind rund und wenig 
weiter, als die 2 Zoll im Durchmesser haltenden Da« 
een. Sie haben 3 Grad Neigung. Auf dem Bodenstein 
stampft man die Lehm* und schwere Gestübesohle 22 
Zoll hoch auf, gtebl ihr 1 bis 2 Zoll Fall nach dem 
Vorheerd, und macht diesen letzteren inch des Randes 
der ihn umgiebt 10— -11 Zoll tief. Die andern Ein- 
richtungen bei deu Halbhochofen sind denen db'r Hoch- 
ofen gleich. 

a. Für dci» Reicbfrischen bestaud auf 1832 die Prä- 



Digitized 



by Google 



446 

littüäatmi 8O9 daii mmn 15 — 20 Procent vm soIcI^ 
Erzen, die über 30 Lotli gordisch SUbvt hi«lt«», um« 
80 — 85 Procaol Enen vos 25 — 30 Lolb goldisch Sil- 
ber beschickte, mn eioeo Durcbschoillsgebalt ^tob 27 
bii 30 Loth goUiscb Silber zu erhalten. 

b. Bei dem ArmfViscbea war ein Durcbscbrntlsg^» 
halt Too 6 Loth goldiseb Silber angenommen | nad m^ 
tritt ans diesem Gronde blob bei gebäofUift armen Er^ 
am ein. 

c Zn dem Ordiaairfidschea sollten 30 Prorenl Sil- 
bererbliche nad 70 Procent Dürretze kommen, um einen 
PttfchsHiDittsbalt yoa 7 Loth göMisch Silber zu erhal- 
ten. Hterzo war#n 30 — 40 Procent gerostete Frisck- 
leche, 30-— 40 Preceat gerSstete Anreichlecbe und 26 
bb 28 Procent Kalkstein als Zuschläge bestimmt. Auf 
lOOCeotner Erze und Schliche recfaAete man 180 — 190 
Maafs Rohlea und 35 — 36 Procent Vorscfalagsblei. Ea 
soHes 33 — 36 Procent Reichblei (auf 100 Ceatner Ente^ 
Schlicba und dazu gegebenem Vorscblagsblei) au 40 *-*- 
50 Loth goMiscbes Silber faUea, 40-45 Procent Vrisdi- 
lech m 11 bis 14 Loth und die Fmcbacblacka an 
' aiaMn^Quentchen goldiscbes Silber. 

' Der Betriebsausweift ffmr das zweite Quatlal 1832 
ist unter üo. lU. beigefügt. 

Da es bei der Frischaibeit YorzügKcb darauf aa* 
kommt, die mogUcbst grolste Bieage des goUiscba» Sü* 
|>ers in den erzeugten Lechea, an das Blei .im Stick« 
baerde zu bringen t so ist nächst dem richtigen Ola»- 
gaage im Allgemeiaen das Stecfaen und dia Asbete ans 
Stichheeide die Hauptsache. Mau sucht so oA als mSg- 
lidi zu stechen und bewerkstelligt dieses in der R a g si 
alla 1^ Stuade, weshalb auch der Vorheerd aoch en§ar 
gelullten wird, als bei der Reh- und Anreicher -Arbeit» 
Der Stichheerd dagegen ist tief, und fafst so. Viel, dafc 
man ihn blols Mm 8 Stunden (rröb 2 Uhr, frtih 10 Uhr 

Digitized by VjOOQIC 



447 

ui^ Ab#odt 6 Uhr) «uszosehöpfcp hrancbt.. Bei niog-* 
lichsUr Tiefe bat er eioe kleiiie Oberfläche, um der 
Verflachligoog ihm! Oxydation der io ihm eothaltenen 
Maaae in elvfat zu (Mgegneo. Für jede 8 Stunden too 
•ioem Autgofi zum anderen sind als Vorschlag 4| Cent^ 
ner Blei bestimmt, ron welchem man vor dem e^rsten 
Stechen 3 Centner zugleich in abgewärmten Bleiscbei- 
beo, die fibngen 1| Centner in' den späteren^Abstichen 
tbeilweise nachsetzt. Diese 3 Centner werden in den 
Slicbbeerd gelegt und die flüssige Hasse darauf abgesto- 
chen f dann rnbrl man die ganse Masse mit einer lyoi 
Ende spiralförmig in sich gebogenen Eisenstange gehö- 
rig nm und hebt, so wie die oberste Lechhaut erkalte! 
tat^ diese sogleich «b* Ist man so bis auf die letzte 
Lechscheibe über dem Blei gekommen, so ist auch 
•chon die Zeit zum wiederholten Stechen da; man sei« 
aigt nnr vorher nocfa die Wände des Stichheerdes von 
dem daran haikeoden Blei, durch eio meisselformiges 
Cezahe^ zerbricht die über dem Blei befindliche dünne 
l«echscfaeibe, läfst das abgewarmte VorschJagblei (es ist 
•Uemal «ine Bleiscbeibe) in die noch flüssige Masse ein 
«nd sticht nun rasch daranf ab. Sobald gestopft ist, yer- 
ffihrt man nun eben so^ wie sdion angegeben wurde. 
Auf diese Art wechselt die Arbeit ununterbrochen bei 
4km Stechen^ Ton einem Ausgiefsen zum andern, ab^ 
«ad es ist «nr noch zu bemerken , dafs man Tor dem 
latzlen Abstechen, tot dem. Ausgielsen , nächst der ge- 
^vohnlicbea Scheibe Vorschlagsblei, auch noch dasjenige 
Blei 9 welches man bei dem Torbergehenden Abstechen 
iron den Wenden des Stichheerdes- abgekratzt hat^ und 
dee, in mehren zur Hütte gehörigen Wäschen gereinigt 
«Mid concentrifft wurde, wieder mit einlädt. Nachdem 
ono bei diesem letzten Abstechen allen Lech abgeho- . 
ben hat, gieCst man das Blei in eiserne Schüsseln aus. 
Die nach jedem Stechen zuerst abgehobene Lech« 

' Digitizedby VjOOQIC 



. 448 

»cheibe giebt mao^ da sie durch Gaslübbe uod darglat- 
. cheo veronreinigt ist, auf einen besoodereo Haufen und 
.▼00 dort, zerschlagen, gleich wieder auf die Gicht. 

Man kommt dorch das Umführen mit dem HakeSf 
.dem Zwecke, ..dem' Lech Gelegenheit su geben, seinen 
Silbergehalt an das Blei abzutreten, am nächslen, denn 
der Nachtheil, dafs Blei uod Lech unter einander ge*' 
mengt wenden wird durch die so rerschiedene Schwere 
beider Korper, im Verlauf des Leth'abhebens, wieder 
gehoben, wenigstens findet man in den abgehobeneo Le- 
then, bei guter Arbeit, keine Bleikorner. Der Hakea 
ipufs ruhig, fest und in einem Zuge beim B^ihreo ge? 
fuhrt werden. 

Eben so wichtig wie dasUmrühreo ist das schnelle 

und möglichst dSnne Abheben der Lechscheiben. So 

wie dieselben nur so~ fest sind um die Gabel mit der 

das Abheben geschieht zu tragen , so sticht der Arbeiter 

mit ihr io die Lechscheibe und reifst diese fSrmlich ab. 

Dieses Abreifsen geschieht um so schneller und siebe* 

rer, wenn, wie das bei hiesigen Geschicken immer der 

Fall ist, die|Beschickung Kupfer enthalt; ja man nimmt 

wohl bei der Gattirung der Erze und Schliche auf die» 

teo Umstand Rücksicht und theilt etwas kupfrigere Ge- • 

acbicke zu. Je mehr Kupfer in den Lechen ist (was 

jedoch bald sein Maximum erreicht und was man leidrt 

an der rothlichen Farbe der Leche sehen kano)^ desto 

dünner müssen sich diese abheben lassen, uod der Hit* 

lenbeiamte . hat dadurch eine bequeme Controlle für dio 

gröbere oder geringere Sorgfalt des Arbeiters , da dor 

letztere schlecht gearbeitet hat, wenn bei eioer kupier» 

baltigen Beschickung die Lechscheiben dennoch dick ab» 

gehoben sind. Diese letzteren sind selten unter oiooflR 

Achtel Zoll dick, sollen aber auch nicht Sber eioom 

Viertel Zoll stark sein ; recht kupfrige Leche sind auch 

i^ Zoll stark. 



Digitized by VjOOQ IC 



449 

Da die Frischarl^eit in einem Ofen nicht gans ein« 
Woche gebt uod dieser dann aasgebraont wird» so hAl 
nun allemal von einem Ofen in dieser Periode 16 Aus« 
güsse , von. denen man 55 -— 60 Centner tleichblei er- 
hält. Dieses Qeantum von 2 Oefen macht ein Treiben 
{eifien Trieb) aus. 

Die Halbbochofen dieser Arbeit erhallen den VTind 
aus denselben Gebläsen wie die Hochofen, und es mag. 
daher die Masse derselben etwa gleich der der Hoch- 
ofen sein; eine bestimmte Angabe konnte ich nicht er* 
balten. 

'Alan rechnet übrigens auf 100 Centner zu ver^» 
schmelzender Erze und Schliche lOMaafs Kohlen mehr» 
als in den Hochofen, doch soll in diesen mehr Metall- 
verbrand statt finden, weshalb man diese Arbeit in den 
Halbbochofen fortbelreibt. 

Das Gedinge der Kübr von 6 Mann steht auf 3 
und I7 Kreuzer für den Centner verarbeiteter Erze 
and Schliche. 

. 4. Abtreiben. Die beiden Treibheerde sind 
gleich gebaut, haben bewegliche Hute, die, wie di6 
Treibesoblen, flacher sind, als z. B. die Freiberger. 
Der Rand ist 10 Zoll hoch nnd besteht aus beweglichen 
Steinen, die bei jedem Treiben aufgesetzt nnd mit Lehm ^ 
verschmiert werden. Ein solcher Rand hat, aufser den 
Lochern für die beiden Kannen, noch 3 0effnungen, die 
Glättgasse, welche der Feuerbriicke schief Hberiiegt und 
anfsen einen sehr geneigten und mit Randern versehe- 
nen Haueransatz zum Abfliefsen der Glätte hat 5 eine 
Oeffoung zum Abziehen des Abstrichs dem Gebläse ge- ^ 
genSber; nnd das Sch&rloch dicht bei den Kannen. Mao 
hat Uergelheerde und schlägt auf die gemauerte Ziegel- 
sohle zunächst eine 6 — 7 2^Ü starke Lehmlage, auf die 
man dann die .4 — 5 Zoll starke Mergelsohle aufstampft. 
Die Lehmsoble wird nur von Zeit zn Zeit, die IHergisl* 

»Digitize(^ by VjOOQIC 



450 

•obl« bei federn Tfiebe eroeot. Die Spar ist 1 — 15 
Zon tief. Von der FeaerbrScke bis zar Glattgaese liet 
der Heerd eioeo Durchmester too 7| Vuhp roh im 
Kaiineo bis zar AbstrichoffouDg 8 Fafs. Die Tiefe des 
iiefsleo Heerdpuoktes bis zum Heerdräode betragt 6Z<^ 
der Baod ist 10 Zoll bocb aod dar Hat 4 Zolt gewölbt« 
so dafs der Hut tod dem Heerde 20 Zoll eotferot ist. 
Die Feuerbrucke ist yom Roste 14 Zoll hocfa. Die bei- 
den ledernen Spitzbalge sind beweglich uod ibre Kan- 
nen, deren Dosen' 3 J Zoll Durchmesser haben« staheo 
beim Beginn des Processes 2| FoCs auseinander, werde« 
aber im Verlaufe d^r Arbeil so weit mit ihren Spit 
genähert, dafs diese zoleUl blofs 1^ — 2 Fufs 
4ar stehen. 

Praliminirt waren für das Treiben ein Antolz wtm 
420 Centnem WerkbleL Auf 100 Centner dessdbea 
rechnete man 1400 — 1500 Stuck Reisholzbundel (300 
Stack Bändel gleich einer Kobicklafter), 4 Maab Koh- 
len ond f Klafter Scheitholz; 83| Procenl arme, 10| 
reidie Gfätte und 15-*16| Procenl Heerd. Der Abgang 
an Blei war auf 14 Procent, der an goldisthem Silber 
beim Treiben und Feinbrennen auf |- Froceot gesetzt. 

Der Betriebsaosweifs fmr das Quartal Trinitatts 1832 
ist unter No. IV. beigefügt. 

Ist die Sohle geschlagen, so wärmt man den Beerl 
erst mit Kohlen ab, baut dann den Rand auf ond e«M 
die 120 Ceotner Werkblei zusammen auf. Blan trelM 
diesea Quantum, mit Einscblufs des Feinbrennens wel* 
ches auf demselben Heerde geschieht und | bis 1 Stvodll 
diniert, in etwa 30 Stunden ab. 

Den Abstrich giebt man, da er sehr reich iet, gtsM 
wieder durch die Schürgasse in das treibende Blei vtfl 
behauptet, dafs dieses re^t yortheilbaft sei. Vin Ae 
Glätte leichter aus ihrer Gaste fliefsend in machen, fegl 
■MUy innerhalb des Randes, über die fierAusriDaende GlAto 

Digitized by VjOOQ IC 



451 

•la Stimt Hok; hierdurch ood dorrb d«i Anfa^tra im 
Wiodofeii mtstoht der im Auew^e «ufgefOhrla Hols^ 
▼»rbraucfc. Nan läfi»t diaaes Schall oldil gau sq KMm 
lM«oiiaO| aondarn erealzt aa bald wieder mit alnem fti^ - 
«chaa uad antgabt ao, da aa anf^rdam noch hell ia dar 
daltgasaa breDot , dam Nachtbaile, welchen die KoUa 
«if die heraoaflieCMnda Giüne, ala Redactioaamiilel ha« 
hmk kSaata. 

Hat daa Sitba^ geblickt, ao nimmt man eine Preba« 
um den Schmalzabgang tu beatimmen, und Terstärkt 
dann daa Peuar sogleich fdr daa Feinbirennan und aatzt 
diasaa lelstare ao langa fort, bis daa Silber triSlig blank 
IUI und eioa Menge kleiner Blaaen wirft. Hat ea die- : 
aen Punkt erreicht, so drückt man 2 gabelförmig geatal- 
lala Gaaiihe ,,die Berthen^ nab^n einaodar in daaselbet 
loscht ea ab und erhall ao^ daa IBeJall in 5 Sticken. 
Daa Silber aoll i5|i Loth Feine Haben. Ea kommt ala 
faio Silber zur USnze in Krenlnita, wo ea nach dar 
Hampabchen Methode' mit Scbwefalsaure geachiedan wifd* 

Daa Treiben geht im Gedinge und dir 4 Arbeitar 
arhahen fSr den Cantner Tertriebenea BId 5| Kreuzer. 

B. Nebanarbaiten* 

5. Lachdurchstechen. Die . Zuslelluog war bei 
den Hatbhochofen fSr Aeae Arbeil ganz ao wie bei denl 
ordinür Frischen , nur dafa man die Oefen in der Regal 
nicht h5her als 12 Fufs macht. 

Aufoer den irarschtadenan Arten Ton Ledien^ wia 
Frischlach, Durchstichlech und KiensHicklecb, die garS« 
stet dieser Arbeit zugathailt werden und von denen im- 
mer daa beim Frischen ubriggabliabene Frischlecb daa 
badaulendata Quantum auamacht, nimmt man In derKa^ 
^ noch, wann die Lache, was häufig dar Fall ist, rsMl 
an Kupfer sind (16 bis 18 und mehr Fftind) noch lloh- 
mR in df a Beschfekung dieser AibeH, und Miiigt 

Digitized by VjOOQIC 



452 

^dieoelba auf aiMii Dordischniltsgebalt tdb 3-^4 L^ 
^oldiscb Silber. lo solchem Fall, welcher der gewolia- 
liehe i$l, waren anf 100 Cenlaer Erxe 120 Centeer Le- 
.cbe» 10 Frocent Heerd ond 30 Proceof Kalksteio piä- 
/limiDirt. Et soUteo 50—60 Proceot Durcbetichsledi 
TOD 11—12 Loth gSldiacheio Silber uad 15 bis 18 Pro- 
ceot Reichhiei zu 32—40 Loth goldisch SUber falle«. 
Die Durchslichsschlackeii waren höchstens etn^oentUcbu 
200 Maab Kohlen haUe man auf 100 Centnfr Erse^ La- 
che und Heerd gerechnet. 

Der Betriebsaasweifs No, V« fiir das Quartal Triai- 
tatis giebt die näheren Verhältaisse an. 

Ebenso wie die Zustellung jener der Frischarbek 
gleichkonimt, sind auch. die. Manipulationen tot deM 
Ofen ganz denen dieser Arbeit gleich , und es- wurden 
mfr keine Verschiedenheiten weiter angegeben. 

6. Glatt- und Heerddurchstechen* Bei dieser 
Arbeit findet eine Nacharbeif| das sogenannte Schlacken* 
repetiren statt , welches . in demselben Ofen , bei der 
aimliGhen Zustellung vor sich gehl. Der Halbhocboisn 
'isl 12 Fufs hoch und so zugestellt wie beim Lecbdarcb- 
stechen. Die Prälimination und der Ausweifs umfessaa 
die Vor- und Nacharbeit zugleich« Die Frocenta der 
Beschi^nng. für das Schlackenrepetiren, wobei man Bob- 
erze und Kalkslein anwendet, werden immer auf lOQ 
Ceotner Glätte und Heerd reducirt. Man hatte auf die» 
see Quantum 2| Procent Roherse, 8 Procent Kalkateia« 
«D Gesammtausbringen Ton 80 Procenl Blei und 55-— 
60 Ofaals Procent Kohlenanfwand präliminirt. , 

Im Quartal Trinitatis 1832 haHe das siimmUidie 
Glitte- und Heerddurchstechen zwei Oefen,. Ton daaea 
jeder nicht ganz eine Woche (12 Schichten) ging, b^. 
icbifligt. Zu vergleichen ist der Betriebsausweifs No. VI. 
Uebet die Ulanipulationen bei dieser Arbeit kaolL 
ich nichts sagen , da ich dieselbe nicht im Gange C^a«^. 



Digitized by VjOOQ IC 



453 

doch erfahr ich, dab nie elwtf wi« bei d«r RoharbntN.' 
ausgefohrt Würdeo» and das Absttchen 4 — 10 mal ia 
der Schicht erfolge. Die Kiihr von iO Mann mhSilt 
eio8chtieb}i6h der Scfaliickeorepetilroo 1^ Kreuaer f&r 
den Ceotner ausgebrachtes Blei^ 

7. Bleisaigern. Das bei dem Glatt* aod Heerd» 
dnrdisteche^ und Kiensteckdarchstecben ae^ebraehl« 
Blei ftird bei dem Saigero auf einem Treibehe«id, oder 
seltner in den Kramersehen. FlammenrostSfen Torgenom- 
men. Der Treibeheerd erhält dazu eine neue Mergelsohle. 

Aal 100 Cenlner üngesaigertes Blei waren 5 Maab 
Kohle und 530 Stück Reiisbiindel bestimmt and man 
rechnete apf 85—90 Procent gesaigertes Blei. 

Der Ausweils für das zweite Qui^rtal 1832 ist Hü« 
ter ^o. VIL beigefügt« 

Heber die Manipulationen ist ihrer Ebfachheit W«» 
gen nichts su bemerken« 

8« Kienstockdnrchsfechen. Dieses ^olgt w - 
14 Falb hohen HalbhocbSfen und bei einer für Frisch* 
arbeit passenden ZiistelluDg* Die Kienstocke, welche 
sehr knpferreidi sind, werden mit angerosteten Lecheii 
besdiickt, om so einen Kapler- oder Kienstoeklech su 
erzeugen und dem goldischen Silbergehalte Gelegenheü 
£0 geben an das Vorschlagblei im Stiehheerde zu Ire* 
ten« In der Regel bedient man sich des RohlediSi nimal 
jedoch auch.Anreicher* und Kienstoeklech dazu nni moCs 
bei dieser 2iatheilung besonders Torsichtig mit der Qn^n« 
tität der Leche sein, da man, wird zn viel Lech hinzu«« 
* gesetzt^ einen an goldischem Silber zu armen Kienstock« 
lech erhält, welcher dann später in der SaigerhStte Ta* 
jora die Kosten nicht trägt; während, giebt man z« we- 
nig Lech zur Besehickong, zu wenig Kupfer aus den 
KienstScken aufgelost und zo Kupferlech verwandelt 
wird. Daheir ist die FrSliminatioa für diese Arbeit sehr 
unbestimmt und die Beechiekang dtfflBdamten fast ganz 

Zaütta Atobin IX« B. a, B« 30 

Digitized by VjOOQIC 



454 

aoh«iiiige8t«!l1. Nan hatte Für 100 Ceoltier KbAtiSrU 
4Ö CoHtoer vBgef&tote Rohl^che uod 60 Frocebi Friscb- 
•chlacketi, danii 104| MmA KiAle und 6 — 8 Procttt 
KalkstetA tesitmint. Da^ Ki#i>stockblai sollt« il — 12 
Loth, der Lech iiicbt aMbt alt 2 — 2i Loth goUisdi 
SSber eiithaltmi. Dia 1 — 2 daoärige Schlacke kooiint 
aber die Halde. Der Aetweila ffh daa 2le Qeartak 1832 
fit uoter No. VIUL beigefSgU 

Die Arbeit Tor dem Ohn kommt, wie man nir 
tagte) der Friscfaarbeit tehr nahe und wird gaoz aacb 
denselben Pirincipien gehaodbabt. 

9. Das Rosten.. Et geschieht mit ^o Lecheo in 
tx»m HauCen zu 250—300 Centnem, 2 bit 4 mal, aad 
man rechnete auf jede 100 Centner eines solchen Ro- 
al^ (qc jedes Vem^t | Klafter Scbeithols und ein Paar 
Korbe Koblenlosche cum Belle. Die Roststä.tten tiad 
hjltr iiberbaiit. 

Et wereiiy laut der FräUminatioiiy ]{7473 Mack gol* 
«tchM SUbeie (die Mark SUber im DurcbtchniU &-6 
Arin Gold) im Jahre 1832 «uiaubringfm > alao aqf m 
^rtal 436a Mark 4: Lotb^^ jeiloch hatte man, hloa^ ia 
dieaem^ sweitee Qiiatlate 3406 Mark 13 toth 2 Daaar 
goldisches Silber erlangt» mit einem ▲M'vtaade ai| WerkV 
koale» Toa 14078 Guldeo 45| Krauser. 

GeHefert waren: 
an Ercen und Sehlicbeii 
liei&Ct. 8 Pf. mit 3253 Mk. 12 Ltk 2 D. goUiscbSilbeia. 

44 - » - i . GeM daiie. 
ee bleütcben Zengen 

8et:d8Fr.mit llHb« 6Lth.3^D.gSMiadbSiih«u. 

4 - 4i. Gold dann. 

an Blei 

1498€r.ftPf.mft 3S6aBull*Lih.6JI»gSldSeA4iIlwt«» 
90 - *-^ - 11«- G^Uhdwi^ 



Digitized by VjOOQIC 



455 

80 dah man annebman kann, diasea Werk arbeila jXhf» 
lieh AO— 70000 Cantoer Gaschicke auf. 

Dia Baiablong dar Erza, Schliche atc. getchiaht nach 
eipar fSr dan SchamniUer fiargbasirk aiogafHhrtan fand 
Mit 1831 in Wirktamkait gatratanan Taballai nadi dar' 
dia Mark fain Gold mit 366 Gulden ^ Kränzet, dieMafk 
fein Silber mit 24 Guldan yergütat wird. . Nach diaaar 
Tabelle erfolgen 5 Procent Peuerabgang und die Absüge 
iSr Probegebübr» Scbmalzkosten» Scheide- nnd PrägaiLO* 
aten, ao wie die Frohne von dam Goldreite ^ walchea 
diese Abzüge übrig lassen und die in der Regel in ^^ 
besteht, geban dann erst die eigentliche. Bezahlung f&r 
dia geliefertan Gaschicke. Diesa bedautanden AbzSg« 
machen, dafa Silbererze und Silberschliche wanigstent 
2Loth goldisches Silber bis 130 Danä^ Gold in dar Mark 
dieses Silbers halten miissan« Haban sie mehr ala 13QF 
VeMX Gold in der Mark SObei^ eo ist ein Loth hinre^- 
cbend. KooigL Silbarschliche, walche nicht 2 Loth gol« 
disch Silbar haben , mussan wanigstans 38 Pftind LecH, 
gewarkschaftliche 48 Pfund geban, und wardan als Kiea- 
achllche angesahan. 

Leichtflüssige Kramnitzer und andere Königliche^ 
im goldischen Silbergahalt wanigstans eioquentlich aus* 
fiillande eigentliche Kiasschlicha, wardan auch mit 3STL 
Lech angea(»nn^en« Die gewerkscbafilichan aber auch 
nur mit 48 Pfund« Strengflüssige KonigK und gewerk- 
schaftliche Kiese müssen aufsar diasam Lachgehalte i)re- 
nigstans bei 1 Quant goldischam Silbar 90 Denar Göld^ 
bei 2 Quaiital, 40 Denär Gold in Aar Hark i^ilber dbt- 
finhenv 



ao» 

Digitized by VjOOQIC 



456 . 



, 




1 1 1 i 


^ 




CO 1 


i;:? 




MM 


1 




« , 


M 




MM 


<o 




2 1 


'f 


' 


1 1 ! 


CD 




2 1 


\U 




Q 


1 1- 1 


- 




1 1 


«1, 




^<N«^. 


1 l 




1 1 


« 1 


. 


r^oo o . 


1 S 




2 1 


2J 1 


^ 


Si5§ 






S 


3 1 




^H ^ 


^ 




^ 






. 


• • • 


1 


•|2 ^ 


1 


fc • 








*p:: 


:aTf . «{ 




5 


c 

2; 


<4 

OD , 

•-< 




TS 

a 

9 




•ö- 


§ 




2 

■ a 


s 


• 

ä 

§m 






SS 


^ 


e 


S|9 


S 


ISsIlT 


ff? 


10 




Ol 






a§^eil 


2 4^ «* 

|IJ 


11 


<J 


4> 




«o 


•Miiii 


N^ 




5 


«1?: 




•^5i:^|j 






e 


»• « o 

2 «•= 






SU 


1 




" 


•§•§.2 




• CO Saqo 

< > 


See 


' 




.- s 


1 i t 


1 1 




« 














5 c 


l 1 1 


1 




1 i. 






ll^, 


SJ58 1 


^ 
•o 




1 1 






§11 


g 

8 




-2s 


- 



Digitized by 



Google 



457 





Q' 


, « \ 


1 et "^ 


1*^ 






n «4 


1 1 1 


1 1 




2 * 


Cl . ^ 


1« 




1 « o» 


3 2 


r. 






1 \ 1 


II. 1 


1 1 




1^1 


1« , 


1« 




m;->2; 


1 ^H 


1 " 




S|8 


§■ . 1 


o 








1 : * 




s' 


e4 

00 




IIS .5-]. 






^p4 




TJ 


6 


'S 




*0 

...1 

o 

4^ O 


' a. 

1. 




a 


••§8 




.2 ' 


• 
s 

< 


et 

6 

J3 






^ CB 


' 




cn 3 ^ 

il| 

o • 'S 








•i s 


1 1 1 


1 11 




S 6 


1 t 1 


1 II 






SSSl 


s II ; 




1^^ 


8 5S8 






fO'^t^ 


04 t^^ 








%rt 


Ol * 'CO 


•• 



Digitized by 



Google 



458 



_ o 



e 






i| SS2 [Sg^g \ 









1^ I ^A<^ I ,11 ^ I I ( II«»! 



T!ia»|0|P{|<q«| «<»<*j2}|J| 



1$ 



OC^I Cl 



M 



6 
BS 










"5 






M 



o 









4^ 

1 



o 

kl 

TS. 









a 

« 

o 



00 
CO 



J Tli 



■PN 

a 






gft- 



I 



g q a 
£* o o 



9 S^ 



•s 

CO 

a 

£ • 

** •5 

'8 S 



•*OCO 



X3 



mmm 



«« - 

• «8 

C O M 

£ «•* S 

« •*£ 

■s «ft- 

s a « äS 






I I I 



st 

CO 8 



7« 



»o 




1^ 



TT 



II IM 






I ^ -^ OD 



<M 



22 



I I 



TTT 






'^.s 



iO O ^ 



td( 



I eo^ 



If 



"^ 



2« IS SS I Sg| 
2 1$ 55 I S*"* 



Digitized by 



Google 



439 



«2, 

© 



.-- I r t 



** I ^ 
S (.'^ 

3 (SB 



CO'«-* 



I 



CO 



I 



22 I * I 






r > 




§ 



§ 



Sl I 



I 



a: 



!3.. 



g I I 



Sil 



§21 



Digitized by 



Google 



«60 




Digitized by 



Google 



461 



o 
SS 



m 
s 



6 

-■i =- 


Mir 


1« 


1 1 


et 


eo d 1 d Pf ic^ 


1 


to 


^ -^ CfiOio 12 


1 


^ 


"i-*^ «ß l 1 lo) 


1 


*4 


. Q 


M 1 1 III 1 1 


1 


« , 1 <N , p 


1 


^^ 


t> 1-^«! 1 


MTS 


CO 


O iC (N 05 C* 


i 


i 





£4 

S 

** 
G 



Ol 

*>* 

IM 

E 









. * Pt\H 

TM 

S -"^ 












u 






Ol 






C 4^ t *? 



1^ 

■ >^ 

• 'S. 






:0 1 
CD 






C3 2: 



- -^§ 

1* N i e 



c/3 '^l 



S ^ la^ -Q WH ^ 

=j *? ü -< -^ 

^ Ä « « -S '■= - 






ß::D 



a9 
u 

»4 

9 

Q 



S2 

u s £; 
^ S 1- 

O 0? N 

sog 

;ec iflj <5 

= ■5 3 



I I li? 



ISS 



Ci 



^ 
^ 



l I 



O 

CO 



ro 



iO I 

ot I 



s 




5-8 £ 



;; I I 



CO 



j« 



OD 



S II I I IS 



OS 



I I 



00^ #c^*o |0 

O C^ 1^ PI •* l>i 



CO ^ ^ ^ ^ ItO 



^ ooo 

CO ^ r^ 11 



Digitized by 



Google 



462 







^ 1 1"| 


* 


1 c^olco^ 1 J 1 




^ j coc* CO 


1 CO CO <N CO j^ 1 




Cvl^O-^ |(N 


(NOOCO^O 1 1 1 




^ ^ ^ ' J ^ 


*^ 1 1 1 1 1 l 1 






1 1 1 IM ^ 


1 1 > 1 IUI 




1 1 i^r 


1«-. , ,11- 




o j 32^ 1^ 


1 00**>j 1 o 




000;t> 


CO 


^^z^t 


,« 




«*f 


l>>QOQO 


S 














e: 


1 


* • « • 

* M * 




a 


• ta 


6 


1 


" J5 -o S S ' 

■ • • • •i'igsj. 


1 1 


1 




^ 


"S 2^2 - 


% ' .1* 


A 


9m 


nI 


* N *■ "^H^ ** 

.... .«Isa« 




2 


• 


»p- 3 


... °isir 


.2"- 8 
|2 '■§ ,?l 




■gg 

IS 

m 

1 

o 


C • • o 


.■i|"ii 

- a S -5 .2 

g o© u ja GO 


11 

00 18 


c55 

r 

1 
t 

» 






-«BE^xca 


CO ^ > 


^ ' <#)S 


e< 






*i§?5 1 5 


:;;*2$S s 




2fe3 1 




53S2S^ 




« C 


OC< *i^ 


* 


O C^ 






^IpH 


^4 






|4i 


1 MS S 


ISSSS • 






^ 

S 

^i^ . 




1 



Digitiaed by 



Google 



46$ 



13 



9 



Q 


te 






'^^ 


II 






1 






II 


1 






Cl 






eoa^ 


1 « 






ö*^ " 
^ 










1 






«*'' 






c<c^ 


1 






-So tf 


"T 






l'l ' 


1 1 






c< 






C<<N 


1« 






l^ 






^o 1 


<N 


- 


, 


^ 






QO* 








09 ^ 


CO 






gco 


1 




J 




• 






• • 


1 






i 


• 






** 


a 




' 


tt 






, 


a 









« 








*8 * 


ä 






"«»• 










jQ 








• 






1' 


S 


'. 


J 


o 

e 

»■ 


1 


• 


1:. 
Jg. 


1 

% 

a 

1 


• 




CO 

'S 


(4 

a 



1 






o 

ff . 
1 




^ä 


^ 






$-• 




.s- 




^ 






i^»o 








5 d: 


S 






SS 




1 




|.is 


2 






SS 




1 




i 






8$S 




1 





Digitized by 



Google 



464 







M e« 1 


1 — - 1 


e« 




-11« ,»( 


CO 




^ * 1 1 Sil 


-• 




;o ^ 1 00 r^ 1 


1 






1 1 1 1 II 


1 




- 1 1 - CO 1 


i<^ 




1 * 1 * 2 1 


1« 




S S 1 S SgJ 


CO 

^1^ 






1 -H - 










' o 










8j 


S 




* *•*•.■ 


: ■ 






6 


1 


• • 
• 


H .0 « eo • 



9 


2. 


1 

j 


1 J2.§||1 


1 ^^ 


■m 
Q 




•si ogw^f^- 


^1 




iS 












SB« 


1 f 1 SS 


<•*& 






.S.S e 


JL 




t 2 


19 i 1 § IS 


SI— 




•J d 


1 S 1 1 g i §! 


gl ^ 




• 


Ol i 1 1 O* OD 1 


1 ^. 






r^ l 1 1 !^ <© 1 


1 -. 




lll 




' — ^ 




ll^ 


SMS S\ 






|SS 


8 ,_ • SI 





Digitized by 



Google 



6* 

Veber den Einflnfs des Kapfers und 
Schweföls auf die CSvte des Stahls. 

Von 

Qemi Stengel za Lohe bei Siegen« 



£& ist eine alte Erfahrong, dab die mangaobabiiieii 
Bitenateine (Späth- und Branneiseiiateioe) eioeo om ao 
hSrfero Rohatahl durch den Friachproceb geben, je man- 
ganreicber sie sind* Denn das Mangan, welches im Zn« 
Stande des Ox]rdaIs in den Eisensteinen sich beindel^ 
wird beim Rosten st8rker oxydirt, steigert im Hochotas 
bei der Rtdociion des Eisensteins fie.Hitse, ▼eranlafiii 
sowohl dardnrch als dnrch die Hitxe, welche daa C ehl ia e 
an und für sich bewirkt| eine theilweise Rednction warn 
Mangan , so dab bis su 4 Procent da?on in das Roheit 
sen Sbergehen. ** Ein solches manganhalliges Roheisen 
giebt hieraof beim Frischen eine dSnne. Schlacke derdi 
die Oxydimng des Mangans« Der Wind findet Gelegen- 
heit die in solcher befindlichen gescbmolaenen Roheinan« 
theilchen auf der sich bildenden Luppe (Schrei) cn vei^ 
hreitea mid sngleich wird das Frischen des Roheiaona 
bis selbst snm gee^meidigen Eisen erschwert ond swai 
aadi der ans der Erfahrung entnommenen Meinung d*» 

Digitized by VjOOQIC 



466 

diircb, iäh ii& Kohl« durch V#rmitt«luDg das Hugn» 
im Hobofen an das Eueo fester gebaDden werde, lo 
dafs weoD selbst das Maogao als Oxyd in die Fiiscb- 
schlacke Sbergegaogen ist, iiocb der Rest TQn Kohle am 
Reheieeii fester halt als an aolcbem Robeisen, welches 
von sticht maoganbaltigen Eisensteinen herrohrt« Dhib 
letsieres ist bekanntlich viel schneller dem Frischen bMia 
Stahlprocels aosgesetst und man erhält stets dabei eiacB 
wei<ihen and mit rielen Bisentheilen gemengten StshL 
So seigt auch eine vieljabrige Brfafarnng, dab ein tos 
Eisensteinen von geringem Mangangebalte erblasenes Roh« 
eisen, -das Datfo oDtefr dem Namen Nebeneittfö Imm 
Siegenschen Stahlprocefs als erste Heilse gebraucht, selbst 
wenn es einen graoen Bruch hat, yiel Mchter im Friscb- 
heerdesich zu Suhl entkohlt als ein selbst beun robsa 
Hohofengange ans manganreichen Eisensteinen «rblase- 
iies auf dem Brüche sich fsinstrahlig zeigendes Roheisen. 
Obch Tieljähriger Briihrong hat man daher stets seia 
■aoptaugedttierk auf einen bedeutenden Mangangehalt in 
den Eieeoaleinen so richten, mag derselbe nun als Oxjr« 
da^ nnsjehtbmr wie in Spatheisensteinen oder sichtbar 
^^ 1^ den Braoneisensteinen (den Braunerzen) darin 
enthalten aetn, «— wenn man beabsichtigte, einen besoo- 
dere hatttennd in der Regel auch zähen Rohatahl za 
eiionyaii Wm« nun aber diese Harte und das asch- 
Mne Koni aof dem Brache nach dem Loschen im 
Wasser anfbdlend herrorstechend sich beim RobstaU 
gnS' manganreichen Eisensteinen zeigen, so bleibt dodi 
ühn oft eiif Unterschied in der Zähigkeit, so dab wenn 
»arten* TOn gleichem Mangangehalt einen gleiift 
Stahl geben y dennoch solcher Stahl mehr odü 

lar lEhe^ MsfiQlt and oft in solchen NSancen,i iA 

«Beer Ulüerediied in der Zähigkeit sich* erst in breüen 
Lemrileii, namettOicb bei der Sensenfabrikatioay 
giahU 

Digitized by VjOÖQIC 



^ 467 V 

Dia Ti^a Op^raluMieD^ w«lch# der StoU bU mm 
fertigen Sense zu erleiden hat, sind der beste B8i:fe für 
die ZibJitkeil bei gr^fser Härie^ und eis Edelstahl 
eo tuid fiir sich, welcher sie alle auehalt ^ s« dab mmdk 
Vollendung der Sensen solche einen sarton sanftes 
SchaiU erhalten» kann a1$ TellkomflieB angesehen werden* 

Gewöhnlich nimmt man in Steyermark für den 
Schnitt der Sensen den Scharfachstahl , d. h. reinen ei» 
senfrei^Q raClinirten Edelstahl ^ und für den Rücken so- 
genanntes Bliltelzeug, einen schon mit EisentheiJen etwas , 
gemengten Stahl. In der Grafschalt Mark oder auch zu 
Remscheid (Provinz Wesiphalen) wird dagegen die Sense 
aus Edelstahl und MittelkiiEy einer minder harten mehr 
entkohlten Stahlsorte bereitet, wozu noch, zwei Schie- 
nen (fiipBen), von Schmiedaisen in die Gacbn kommen, 
•US welcher die Stäbe für die Sensen geschmiedet weifp- 
d^«^ Die Operationen sind nun korz folgende». Ana 
den Stäben werden znesst Lamellen geechauedel. von 
der Lange der Sensen und etwa 1^ Zoll Beeile. Piese 
ij^amelleo werden in einem a:iveitan Feuer^ dem* Preiten« 
feuer, in die Sensenform gebracht und ihnen dahei der 
Vorstob des Rückens gegehan^, Dann kommt 'die* for* 
lI^rfe Sense nochmals- in eip Eewer,, woselbst si«^ gelb^ 
rotfa gewärmt wird; alsdann wird sie in heiTseo^ Un^i 
afihliU gebäctet, aua demselben berausgeDommei«,. mit ei- 
ner KiBSchbaumrjnde vom Unschlitt befreiet, in Kohlen- 
ISadie getaucht, dann einig.^ Secnndeni in die Feuen* 
flamme gehalten, hierauf in kaltes Waeset eiugiriianen 
und' sofort wieder herausgeengenj wfekhes man daa Ab- 
klaiajchnn neniil. Nunmehr wird sin. durah» ^duAe» 
mUtelsl einea Inetruments» dem sogenannten Siiiabalehlii 
Ton allem* noch ansitjcenden Uestblitt und Losabe^ gfPeifn 
»igt. Hierauf labt man die Snoan blaa anlanfen», entwüp»- 
dec äier einem Kohlenfeuer wie in Stepmnarkjr oder 



Digitized by VjOOQ IC 



468 

^oich Bettmmog mü bttÜMin Sande, wm in dar Gnrf- 
achaft Mark. 

Hiernächal kommt sie unter den Klopperhammari 
wimem anümrtt admell gehenden Kleinhammer, damit 
die ßiegangen, welche sie Tom Harten erhalten bat, wie- 
der herausgebracht werden. Nach dieser Operation kooMst 
. sie auf den Schnitt, nemllch es wird an der Sense duiA 
HlUnmern mit dem Handhammer der Schnitt geachlagen. 
Endlich wird sie auf dem groben Schlei&tein geschliffim 

Die gefahrlichsten dieser Operationen für die Sen- 
sen sind: 
1} Das Harten im Unschlitt 

2) Das AbklaUchen. 

3) Das Anlaufen mittelst Sand. 

4) Die Arbeit unter dem KlSpperbammer« 

Bei dem Anwärmen sum Härten kommt es aekr 
f auf den für jede Stahlart gehörigen Temperatuiyrad an, 
Und dies wird im gewohnlichen FabrikationsTerfahra» 
tön den Meistern ofl nicht gehörig gewahrt, so dali 
tiele Sensen au hell erhitat sind, wenn sie in das Um» 
Schlitt kommen nnd darin Risse erhalten und Anssdmft 
werden« 

Das Abklatschen halten ebenfalls Tiele Stahlarten 
nidil ans, weil sie nodi su heils fSr diese Tempemtnr- 
jUfferenaen sind. 

Auch beim Anlanfenlassen springen manche Sensen» 
. Aber die Hauptprobe, die sie an bestehen haben, ist 
daaKlSppem, wenn sie auch bis dahin ganz unTerediert 
geblieben sind. 

Von allen Stahlsorten bewährt sich bei diesen (^»e- 
letionen sehr auffallend diejenige, deren Stoff Tom ^ 
snhmten Ersgebirge bei dem Städtchen Eiseners in Stajw« 
vmk genommeii ist und dieser Stahl hat wpbl ror je- 
ima andern bis jetat bekannten den Toraug. 

Wegen dar Irrten Probe^ welche der Stahl bei te 

Digitized by VjOOQIC 



- 469 

^•nehiedmMm Opertflioneo so bestehen hat, deoeo er bis 
mit DacBtelliiog einer fertigen Seose onterliegen inufs^ 
u^ternabm man, sur Vergleicfaang Tiel» inländischer 
(^gener) Stehlsorten, mit den bessern Sorten des Stejre- 
meben Rohstiahls, Yorsiigltch um zu prüfen bis zu wel* 
diem Grade sie Im grofser Härte mehr oder weniger 
Zähigkeit besitsen, Sensen bloJb ans den reinsten besten 
Stahlsliicken, nemlich nnr allein ans Edelstahl, zu reiw 
iertigen, ohne Mittelkühr Dder ^ar Eisen dazu mit in An-^ 
Wendung zu bringen. Man boffle dadurch auch bei den 
inUmdisehett Stahlsorten zu einem günstigen Resultat zm 
gelangen, indem der Yon jeder Beimengung des Eisens 
befreite Stahl/ selbst in dHnnen breiten Lamelleuf — in 
einer Gestalt wie die Sensen sie erhalten müssen, — die. 
Fähigkeit eiÜBingen zu können schien, die plötzliche Ab- 
kBblong und hierauf, im kalten 'Zustande, die Tielen^ 
Klöpperhammerschläge,' welche nach einander alle Stel» 
Inn in der Sense treffen, auszuhalten und ein ganz feb* 
lerfreies Produkt, eben so wie der ^ute Stejr ersehe 
Stahl, zu liefern. ' 

Es wurden fSr diese Versuche daher Stahlarten Toä 
rersohiedenen Gegenden in ^teyermark, so ftie andi 
Tiele Stahlsorten des Inlandes raffinirt> nnd sodann zu 
Sensen yertarbeitet, ' Man merkte sich dabei alle Ersehet» 
AUDgen und yerwendetö zuerst die Aufmerksamkeit auf 
das Plätten, indem sich bei dieser Operation die Gute 
^e Stahls, durch den Zustand in welchem sich die 
Kante der Rippen nach dem Härten befand, zuerst zu 
erkennen geben muiste. Guter Stahl durfte nämlich auf - 
deo scharfen Kanten keine Spur Ton feinen Rissen oder 
Hartborsten zeigen, selbst wenn das Auge durch An« 
'Wendung einer Lupe geschärft ward^ nnd es oHiCite' diese 
ed^arfe Kante zugimcb eine sillierweifse Farbe erhaltene 
Die Rohstahlsorten |ius Steyermai^k zeigten sich auf den* 
geplätteten Schienen (Rippen), nachdem sie in Oelb« 
l ArcidT, DU v, 2» B. 31 

Digitized by VjOOQIC 



470 

hit^^.io du« W-AAser gekoraoi«« warM, lumoftw^iM 
|ilb«rw««(ft oder diese Rippen #c|iälle« sirii^ tu der 
.ßprache der JEUIfiBiNneisler zu re4tfi , «ftez bMooden 
jro|B Xjlübespao, «uch wareo die •ecbm^len Seileo der 
Jlippeo bei dem Ei^nercor- od^ Verdenibefig^r- bettta 
SiBid glalt uod eilberwelTs , bei eoderds StejnertobeB 
fiobetahlarteD wereo diige^ao diese scboialeD etwa 1 bii 
2 JLioien breiten Seken awar gleit aber sobwarsblau^ bei 
jlea meisten oichk SleyerscIieD RobsiahUrlte arig lea 
Itfcb dagegen diese Seilen nicbt nnr niebt silberweiCn 
IHindetn spbwara uod raoh, so dab man oft dnnh eine 
jLape, und auch j^isweilen mit bb&em Anga bScbel 
Cffine Ri&cben eEkaanl#| in Welsben GlShspantlfteildien 
inngak lammt waren« 

Diese Erscbeioungen waran scbon früher einem be- 
deutenden Stab irabr Tanten 9 dem Herrn Eduard El* 
biers in tiagen nicht antgangen ued bestätigten atch M 
dinaeo absicJMich dasu at^Mtellten Versuchen auf das 
^(dUommapate. Sie stelUan «ich immer in gleicüet Art 
ein, der inländische Rohstahl mogte necb ei nnr in« 
)ä4»d4s€ben oder naeh der Stejrejrselien Ma- 
th od a aus einer und derselban RdhamblaiseanK ge fcie ch t 
sein, so daTs also dar Stahlfriscbmetbede die Ursache des 
vagnnsiigen Verhaltens Tiekr idändisober Röbstniilaos- 
tan nicht augeschrieben werden konate* Von "dem ans 
Staj^ermark an Tioben bncogenen Roheisen (Flaben X 
tvelchea nach der im Siegeosdian und in der GrsAchsA 
Hark gabriiacblichen 4ind ren der Stoyemcimn gnna al»« 
wnichanden Methode gnfriacht wnrda, nrhiell man dage* 
gen einen Aobalahi, der sich ganz wie anlehnt Terhiall» 
wnichar Ton damaalben Orte, wober die Ploben «^lo» 
«Min warmn angaikanft woiylen war. Dadnaeb 
ipnn dnn Gagnnbearais, 4als die StahMHachmathnde 
i|in Uraacbn dm Einstigen Varftetaens 4er beatmi 
trmr imd Vordnmbii«« jfUaysoMan aein kSmmm. $o 



Digitizfd by VjOOQIC 



47t 

sehr man dai*ch Jies^ ErfiihraDgeB za der Aonahme b«» 
rechtigt wurde ^ dafs die glatten geschälten Seiten der 
Rippen Ton einer grSfseni Reinheit de$ StofiTes abbin«? 
gen mSfsten, so konnte man 'doch noc& die Meinung^ 
dafs Tielleicht Mofii ein Terscfaiedenartiges G%fuge des 
Korns im RohstaM die Yeränlassnng zu diesen abwei- 
chenden Erscheinungen wäre, nicht ganz aufgeben« Un| 
sich noch besser zu Sberzeüg^n, unternahm man aucb^ 
die durch das vorgenommene Raffiniren der respectire« 
Rippen erhaltenen vierkantigen Stahlstäbe zu plätten« 
Diese Stäbe zeigten durchgehende ein höchst gleich« 
artiges aschgraues feitaee Korn, so da6 es onmSglieh 
warr^ %inen Unterschied zwischen den yersehiedenen Stahl* 
Sorten tbeils Steyerschen theth inländischen aufzufinden« 
Aue diese Slahlarten waren TÖlUg ganz und sämmtlid| 
frei Ton allen Eisentheilen. Hätte nun das Glatte oder 
Raube der Rippen , aus welchen der Stahl dargestellt, 
worden wat, seinen Grund in dem verschiedenartigen 
Korn des primitiven Rohstahls gehabt, so hätten wegen 
des völlig gleichen Korns der rafinirlen Stabe , die aas 
Ihnen wieder angefettigten Rippen auf ihren schmalen 
Selten timmtltch glatt ausfeilen müssen. Dies war aber 
keinesw^s der fall, sondern diejenigen Stäbe, 4erea 
friihere Rippen rauh oder glatt waren, gaben wieder 
lUppen, die sich völlig eben so verhielten, wie vorher^ 
man mochte die vierkantigen Stäbe auf welchen Seiten 
man wollte zum Plätten unter, die Hammerbahn geben. 

Dadurch war man nun zu 4er Annahme volKg be- 
TCcfatigt, dafs die erwähnten Erscheinungea Resuhaie der 
inneren Mischung der Slahlborten sein moftten. Auch 
dbi veAreltete Meinung, als -ob die Hilse der Steinkoh-» 
leti das Rauhe der Rippeln veranlasse, war väUg wider** 
togft worden. Denn alle diese Operationen wurden «n» 
ter gMchen Verhältnissen bei Steinkohlenfener vmg»^ 
tMmamh. Der Yordernberger Stahl zeigte sich Vorzugs* 

31» 

* ' Digitizedby VjOOQIC 



472 

weise auf meinen i^cliiDftleo SeiteDflScbeo gescbilt oii4 
völlig glatt. Welcher Bestandtbeil koonte a»ii das Raahe 
und Schwaige auf den schmaYeii Seiten der Rippen vie- 
ler inländischer Stahlsorten hervorbringen? Ich hatte di#* 
^brauchten Rohstahle wiederholt aaf Kohle, auf SiU- 
oium, auf Mangan vorher uotertucht, und so geringe Dif- 
ferenzen ewischen ihnen gefunden, dafs es mir unmog* 
lieh war einen Schlots sn siehen, dab irgend einer d^ 
ser Beslandtheile den Unterschied in den erwähnten Br- 
achebungen veranlassen könne. Dagegen kam ich durch 
folgende Beobachtungen auf die Yermuthutig , dafs der 
Gehalt an Schwefel die Ursache des ungiinatigeni Verhal- 
tens der inländischen Stahlarten sein könne. Als ich 
iin Jahr 1833 Steyermark bereiste^ war es mir nnvtßg^ 
lieb, weder zu Vordernberg noch Eisenerz, woselbst wie 
schon erwähnt wurde, der Eisenstein vom Brsberge Ter-* 
edhoBolzen wird, vor den Hohofen, zu der Zeit wenn 
Wasser auf die noch flüssige Hohofen - Schlacke gegos- 
sen wurde I einen Geiuch^ nach Scbwefelwasserstoffjgas 
zu .bemerken, während Ich auf anderen Hütten in jenem 
Lande, namentlich zu Turrach, ihn eben so bedeutend 
als bei den mehrsien Rohofen im Siegenerlande vfttr- 
nabin. Dies veraolafste mich zu der Vermuthnng, dalii 
wenn die Schlacke TOn Schwefel frei sei, auch in dem 
Vordernberger oder Eisenerzer Rohstahl k.ein SchweM 
entbaUen sein werde und dafs diesem Umstände das 
gute Verhallen des Stahls zuzuschreiben sei. Zurück* 
gekehrt in die Heimath , gab ich mirUIühe im Berg- 
amtsbezirk Siegen einen Eisenstein aufzufinden, weichet 
dem Vordernberger Braunerz am ähnlichsten sei ond es 
glückte mir auf einigen Gruben solchen Eisensteifi , iv#* 
uigslens dem äubem Ansehen nach, wirklich enfkoliii- 
den. %% wurde deshalb davon mehre Tage binlerab- 
en^er solcher Eisenstein im Hohofen geschmolzen « wnh- 
bei ebenfalls kein SchwefelwasserstoflJierucb beim B«- 



Digitized 



by Google - 



473 . 

gi«Ib«ii d«t ai» dem Of^o aMaiifeiida Schlacke bamark* 
bar wurde. Seboa glanbta ich, dab oaomebr die Rip-' 
peo des davon erseugten Robstahls sich glatt uod ge-i 
schall seigeo wSrdeo, abejr sehr wurde ich dabei ge- 
tauscht. Deao sie waren Tielmehr sehr rauh und 
schwais. 

Die Vermuthungy dab derSchwelslgshali des Stahls 
die Ursadie sei, weshalb deiaelbe beim Plätten auf der 
acharfisn Kante unrttii auslallt , war durch diesen. Ver« 
auch folglich nicht allein nicht bestätigt, sondern sie 
schien dadurch sogar widerlegt worden su sein. Unmog- 
Kcb glaubte ich die Erscheinungen der rauben schmalen 
Seileoflächen mancher Stahlsorten andeirs als durch eine 
{ietguog zum Rothbrach erkKreo zu kSnnen. Denn als . 
euch mehre Eisenstäbe aus dem Siegsnschen und d^m 
Dillenburgischen, so wie aus de^ Eifel in Rippen geplät-i 
tet wurden > waren diejenigen Eisensorten, welche bei 
der Blechfabrikation das dünnste Blech geben und iiber« 
haupt zur Anfertigung su Blechen am besten geeignet 
sind, auf den schmalen Seitenflächen der Rippen eben- 
falls glatt, und schälten sich auch in der Gelbhitza beim 
Eintauchen in kaltes Wasser mit siiberweilser Farbe. 
Die minder guten Eisensorten für die Fabrikation tob 
Blechen, wenn sie sich auch zu ajidern Gegenständen 
der Fabrikation, z. B. zu FafsreifeUf bei denen es auf 
grofse Festigkeit ankommt, ganz Torziiglich eignen, fie* 
len dagegen beim Ablöschen sehr raub und schwarz aus» 
Dennoch sind diese Eisensorten noch sehr weit von dem-» 
jesigen Zustande entfernt, in welchem man sie rothbrii-^ 
cbig neonen kohote. Nur in den Blechen , wo sie sich 
minder dehnbar zeigen , nemlich bei ganz dünnen La«* 
meUeii,-giebt sich erst dieses Verhalten schwarz und 
rauh zu bleiben^ wenn auch oft nur in eiuem schwa- 
chen Grade» zu erkennen. Bei der V'erarbeitung zu Seu > 
sen zeigten sich jene Erscheinungen ganz in derselben Art.' 

DigitizedbyLjOOQlC 



474 

Dtf Mt d«ii Rlppn •fbahrae HattniMüiU i^ "^u* 
*tcbkd«o«rti9«o MgewandteB Rebsttlil« lieüEi aiih «wum« 
Ikh recht gut io di« .SMMofonB »oerecliM». flQ fcoll 
Mch die Vefschiedeu b ei f ii ü» äoCmren A«t#h«a bei 
dUtt Rippen einer jeden Stabhorte waren, welcbe m 
auf den scbmalen Seilenfläcben seigtee. 

Et werden debee iron jeder Siablatt mebrepe Sen- 
een gefertigt. Ali diese aber sortenweia in nnniitefbioii 
ebener Reibenfielge gewärmt nnd im UnacbUll gelwMlit 
wurden, kamen nach Ann Herananefamen bei einten 
Sprünge und Hartriaae anm Vorscbein, mit «Heieifei 
Ananabtoe der aua dem Voedernbarger Bobalahl bema* 
leten Senaen, welcbe Ton allen Boraten und bl a t neg 
Biaaen gaaz frei blieben^ WoUle man auck annehme«^ 
dab der Arbeiter den far jede StablaH peaaenden War* 
negrad dcbt aoi^täk^ beobachtet habOj» ao war ea doäl 
anverkenDbar, dafSs die Seaaen Tom Vordembeiger oder 
Eiaeneraer Rohatahl aieh sehr wenig, faai gar nn'bt 0m» 
pfindUch bei etwaa atärkerm oder genngerm Warna? 
grada seigten. Seaaen yon anderen Steyeracben Staffiaa 
Teriiielten aieh keineawegea beaaer und rorsiiglidMr alt 
die Senaen, wakbe aoa ioländlacbem Stahle baraitii 
waren. Bei der aal daa Härten in Unacblitt folgendaa 
Arbfit, nämlich bei dem aogenannten Abklatadiaa^ 
aprangen abermala Senaeii Ton den Tencbi^eaaten Stabb 
acnrten, auch noch einige bei dem Aolanfenlaaaen , aber 
unter dem Klopperbammer neigte aieh der grobta Anar 
MI, ao data, nach Beendigung aller Operationen ^ nnr 
die aämmtKchen aua dem euageaucbten Verdernba^gar 
Siahi bereiteten Sensen ^SOig tadelloa tum Schlei£»n ga»- 
geben werden kooateo. Von allen andetOA StahlanHan^ 
unter denen die mehraten für Müocalahl und In«ina- 
nenta, ala Meiaselo zum Peileohauen, Hobeln u. a. Wii 
bei denen ea auf Härte oder scharfen Schnitt aahr 9mr 
kommt t aieh ala gans Toraüglich bewährt geceigt kal- 

Digitized by VjOOQIC 



475 • 

ihai war4«ii biiM iaihr h$M weniger ^00 deo Äraui. 
eogelMigteD Senieti» welche bald hier beM dort ein^ 
Mierbefle' SMl4 bekomiiieii halteii , ah eine nkbe ganr 
iadelfrei«f Waare bia tnni ^Hleifen abgegeben» so datf 
Bei allen Soifen aich Aosschüsse ergeben hatten. Er 
ist bieHlet' jedoch nicht nnerwihnt so lasaen, diifa, wenn* 
tn^n die' verschiedenen BdelMahle, welche man rein fir . 
eidk In Gcftranch nahm, mit MitlelkSr und Eisenschie-* 
0M irerseM hatte 1 wie es bei der Fabrikation der Sen^ 
eünr jedeneit au geschehen pflegt» solche mangethaffe^ 
Btemplare ifiih nicht , oder wenigstens in weit geringe- 
rtim' Verhaltnift wühlen gezeigt haben. Man* wendete 
aber, wie schon erwähnt, ausgesuchten StaU oder rei-^** 
ded Edelslabt bei allen Stahlsorten absichtlich deshalb 
an, nm die fiigenscbaflen der Terschiedtoen Stahlsorten, > 
ipi^enn sie in ihrer grobten Reinheit nnd.VoUkbmmeo-*' 
Bek Verarbeitet werden, kennen zu lernen und mit ein« 
aittder vergleichen su können. Eine etwas sprCde he^ 
adiatffenheit seigte sich bei den meisten der in Arbeff 
genommenen Röhstahlarten in Yergleichung" nut dem- 
▼ordem(>erger Stahl, welcher immer als Bfaafestab zdi' 
▼ei%leicfaong' diente und eamentitch bei sdchen, bej" de-'' 
Den die schmalen Seiteoflachen der Rippen nach dem* 
Hihrlen rauh und schwarz geworden waren. Diette'SprH-- 
dtgkeit leefgt sich auch nach dem Fn'schi'n des Rohei« 
•ens (der Flossen), wenn die LuppenstHcke (Sthrei-^ 
atücke) gesch weifst werden. Stets erfordert es mehr^ 
Hrtzen und öfter wiederholtes Einftecken in die Lacht, 
ehe ein solches Stück yollkommen zu einer parallelept* 
diacben Gestalt gesthweifst und hierauf zur Stahlstange* 
aoegeffeckt werden kann« Besonders auffallend war da- 
g^en die Erscheinung, ala man Stey ersehe Plöfben nach* 
(ier im Siegensdien und in der Graftchaflt Mark fibli- 
eben Methode firischte. Das ganze' Varhnlten war bei- 
4ttn Verarbeiten dieser Stücke eben s<r' wenig- mutievoHj 

Digitized by VjOOQIC 



476 

wk kb M io Stejwnoark jra SuGnUe« «nicIi Att iMefWr 
tcb«B aittbiMe g^dieo bd^. I>er UotcfkiciuMl biit iw4 
bloft io fuantttativ^o khw^ichuBgen^ oämlkb datiiB^ dtt(» 
oacb der .flfärkischeD. M#thode b«i grobar«« AbgM^^ 
ab«v weit goribgerur KobUnTerbraucbie, mebr EdeUUdil 
•U Mch der Siejtracbeii erbellea wird ; auch battea dift 
StabUtäbe pacb dem Harten dmrcbaus die sobone» eil» 
berfarbigen Stelleo imd Streütn/ wie icb eie sa 8t# 
Gallen aoh, ao dala ich nicl^t im Stande war^ - Unter** 
tchiede beim RobatabI, welcber nach der ^Sleferachett 
und nach 4er Märkiaehen Stahlfriscbmetbode dargeateUt- 
worden war, in qaalilativer Hinaicht sn e^ennen, deaoL 
noch daa aeifenartige AnfobieD teigte sich bei dem nnek 
AlSrkiacber Art gefirischien Stabl gana auf dieieUM 
\Feiae ab bei dem Stahl, der ana denaelben Floaaeft 
nach der Steyerachen Friachmetbode bereitet worden war» 
Von meiner früher gehegten Ansicht, dala der 
Schwefel die Ursache des verscbiedaQartigen Verhalteaa 
des Stahle hinsichdich seiner spröden nnd minder 
echweifsbaren Beschaffenheit, in Vergleichnng mit dem 
Tordemherger Stahl sejrn miisse, w&rde ich angeme 
abgewichen aejn, wenn nicht ^der Umstand, dab gerade 
bei derjenigen der ioländiachen Stahlsorte, welche ana 
Flolaen erzeugt war,, bei deren Bildnog im Hohote 
eich kein Schw^felwasserstofigas beim Begieben der ipi 
Flnb befindlichen Schlacken mit Wasser bemerken lieb» 
eich die schmalen Seitenflächen der Rippen redit rauh 
nnd achwarz gezeigt hatten , es mir uomogÜofi gemacht 
hatte, den Schwefelge^lt des Stahls femer noch als die 
wahre Ursache seiner Neigung zum Roihbrucb anznev- 
kenoen. Welche Beimischung konnte aber^wohl die 
Ursache Ton dem Ranhwerden^ — dieser Hindentnng zu 
der rotbbrnchigen Eigenschaft des Stablsi — « zugeschrieben 
werden? Es war kein anderer Korper, auf den der 
Verdacht fallen konnte, weiter gefunden, ala das Ka« 



Digitized by VjOOQIC 



477 

fhü, wtUMM iidi MS den in i%f^ tkmimm «it«^ 
sprengieoN&iMea rtdodrt iui4 mit dwn RekeiMa wt^ 
bu0ilao habnn . kiSiHile. Viele voe den zn den Versncheo 
engewendete« Sieb^sorlfn, Aamenlltch. di^enige^ deren 
Rippen eich raab zeigten, rii^len von der yerfriechung 
eokber Bohtiablmenerten her, welche aus Eisensleinen 
•rblas^ waren, die mehr oder weniger Kopferkiestheil- 
cben enthielten. Der dem , Sleyerschen Braunen ähnli«« 
ehe Eisenstein, dessen oben gedacht worden ist, enl» 
' hielt etwee Kupfergrün, Es war daher naber «u naler» 
efMsben , ob sich das Kjipfer im Hohofen redncire und 
mit dem Rebeisen Tereinige und ob es sich beim Yer-f 
Irieehen der Floüien nicht wieder abscheide sondern mit 
dem Rdbstah) verbunden bleibe« So viel mir bekannt, 
i^ Usber auf den Kupferge^alt des Roheisens und anf 
die daraus entspringenden Folgen für die Beschaffen» 
lieit des Produktes, Ton den Metallurgeli noch nicht 
Bücksicht genonu^en, worden. 

' leb unternahm es daher, rerschiedene Robstablar* 
len theOs aus inländischen, tbeils aus Stejerscben 3tof* 
Cbb, so wie auch yerscbiedene Eiseosorlen, aiif einen 
Gebalt an Klipfer su untersuchen, löisle zu dem Ende 
•ine inlandisdie Stahlsorte, welche einen sehr gesuchten 
beliebten Stahl giebt, in Königswasser auf, schied durch 
das Filtrum Kohle und Kieselerde ab und lieb durch 
die Flüssigkeit einen Strom yon Schwefelwasserstoffgas 
giafaen. Es sonderte sieb, wie so erwarten war, eine 
grobe Uenge fein sertheiiter Schwefel ab, der mit 
bfann gefärbten Theilen yerunreinigt war, so dab sich 
daraus auf die Gegenwart von Kupfer scblieben liefe. 
Um daher von dem fielen Schwefel weniger belastigt 
M wmrden und die Zersetzung des entstandenen Scbwe- 
felkupfers zu Terhindern, lobte ich 5 Grammen iron 
demselben Robsiabl in .chemisch reiner Salzsäure auf, 
filtrirte unmittelbar nach der Auflösung und nahm so* 



Digitized by VjOOQIC 



47Ä 

fMtk dttrsuf ÜB raiung mit Sdiw«felwaM#Moflie49 
yföf, nm dmi Hf#D im i^t Rttssigkvit keitt# G^tegim. 
h«H to g#b*iif sich ab d^r Loft zu otjdireii* B«l die« 
•ein VerMirM «rhielt idi eibem fiber Erfraftvag »tarkev 
Hbderachlag ton btauttrai SchweMkapfer* Damelb# 
warde Ton dar Flfiiwigkah durch Flttrirao gasoo^ert^ 
ausgatfifet, darch Salpafartitara carselst« dar SchwaM 
^00 dei^ grüoeo FtSssigkeit abgaschiadao and' aoicha hiep^ 
auf siadand dnrth AatzkaK' gafSIlt Das arfaaltania bnmiitf 
Kitpfaroxyd anf Knpfer bäracKoat gab dan 'Kapftrgahall 
daa Bohstatila tv maioar grofran Varwimdardog zn 0,99^ 
Ph>caiil an« Daa hier erllaltaii« Raauttat \ dab oSalick^ 
atna aaftr gnta, zu Hfinzaiahl' and laatromaata« aMf 
Yon&glieh aignanda Stahberfe gagan 8| Loth Kopftr 
Ml 100 Pfundan antbialt, BbarfaBckta mich aursarurdanH^ 
lieb. Die Stahlsorte, welche ana Eiaanataiir erse«gt 
war, der dem Eiaaneczer Branners im Aeufaem aeiH* 
nahe kam, aber atwäi KuphrgrBn enthielt, gab eogatf 
0,86^ Procent Knpfar. Noch eine andere Stahlart tob 
«onat TortrafiUdier Qnalitit eofhielt 0,40 Procent. Seltf 
liegierig, wie sich woM die Stejrersche Rohataiiboff^r 
mn»^ Vordarobargar Flolben hinaichllich dea Kapfllrgelnii^ 
tea Terhoiten mochte, wurde andi aia aof Kapfer mm^ 
teraocht and es zeigte sich bei dar Anwendasg 4e# 
Schwefelwaaaaratoffgasaa nicht eine Spur daron^ Da nw 
hei diesem Stahl die Rippen sich anf den schmalen Sai<^ 
tenflficben tSIKg glatt ond grolsenthaila ailbarfhrbig rm^ 
hielteo, eben so wie die ^breiten Plabhen der SchianwMy 
mid da ein glaicheaYerhalten sich auch bei dam DiUeo« 
barger Eisen, so wie bei einem StHck EiMar fiiaew 
na^ie» ao war mir sehr daranr gelegen, auch dieae Bt« 
tenaorten auf einen Gehalt an Hupfor zu anteranobasu 

Daa Stück Bifalar Eiaen gab naah zwei«* 
maliger Probe nar ' • « . 0,07 Pvocevt* 

Ein Stock Diltenburgar Bisen ans Roth- 
eisenstain herrahrend • • • 0,03 Procent, 

Digitized by VjOOQ IC 



479 

^ andfirw«.^' ^•i'^^ Spor. D«(l«en galten fiisentor- 
ti^ I^W% dem Siegaotclieo,, djf s^li^ i9:i# ich» tcJiQo er- 
^j^ol l^aba, vregeo iluer Haltbarkeit zo Fafsreifen sehr 
»Miaicho#p, 03 ««Ibat 0,44 Procaot Kupfer, . 

Dia flesultaite dieser Uoterau<;^QDgen tcbeiDeo dnrch- 
aiia i^u der Folgerung z« berechtigeo, dab^die charakte- 
ijaUacbe^ A^zeageo aiif eine aebr geringe Spar tod 
Bolbbripacb ip' den StaU- und Eiseo^orten, die sieb, 
if enn dei( Stahl geglättet wird ^ nur an den Kanten zu ^ 
•tkennan £eben^ von ainem Gabalt des Slabla an Kupfer 
hartiMirsi^ j^Sase. 

Pia Uutersttcbungen auf einen JS^npfergahalt der in- 
ISodiachan Robatahl - und Eia^nsorten wuiden , nachdenf 
kh ia.Hagßn dem Curator der dortigen GewarKtcfaule, 
Herrn Eduard Elbert^ die BaauUate maiaer Versuche 
und daa Ton mir dabei befolgte Yerfahreti mitgetheilt 
baAle, von dem dortigen Lehrer der' Chemie, Pbyaiii. 
mßi Ualliematik, Harm ßrothe^ fortgeaatzt, weicher bei 
#iiier Bobatahliorte sogar 0|62 Procent Kupfer erhielt^, 
aber eban bo menig wie ich bei dem Vordemberger 
fila^l eine Spur Kupfer aufifinden konnte. 

.Die Entdack^ng eines weit greiseren Kupfergehalts, 
•la ich Termutben konnte, reihst in Stahlsorten , aus 
wekhea Tprzuglicb gute Stablwaaren der Terschieden« 
•ten Art gefertigt werden » die in alle Welltheile ge- 
heUf T#ranlafste mich, gleich, nach den ersten Proben 
auch in dem Masseleisen (Flossen) daa Kupfer aufzu- 
•ucjien« Ich fand darin jedeamal bedeutend weniger als 
in deai dasaua bereiteten Robatah) selbst, und konnte 
^birck Berechnung mich iifaerzauge», dab sich beim Fzi* 
•chen nur wenig Kupfer oxydirt und in die Schlacke 
^mk%, sondern solches Tielmebr sich im Robstabl con- 
.centrivt* ' Als Beispiel führe ich hier an, dafs zu d^r 
Sqhstablaorte, deren Klipferg|»haU, wie oben erwähnt 
ist 9 zu 0^40 rrokcent gefunden ward , zwei verschiedene 



Digitized by VjOOQIC 



480 

Sort0o TOD Rofastabltiaen angewendet werfen sied» Die 
eine Robttableisensorte , welche su } beim Slablfriseb^ 
procefs geoomraen worden ist; zeigte bei der Analjie 
einen Kupfefgebalt von 0,18 Procent« In der swettee 
Kohsiahleisendorte , von welcher. | cur- Beachicknng 
beim SCablfrischen gekommen war, wurde ein Knplar- 
gobak von 0,34 Procent aufgefunden. Wenn man 
voraussetzt , dafs der Gehalt der beiden Rohstahls 
arten im Groben derselbe ist, wie sich in den Probe* 
Stacken gefunden bat^ die cur Analyse angewendet wor- 
den, so hatte der ans diesen beiden Rohstabldsenarleii 
dargestellte Rohstahl nur 233. Procent Kupfer eatbat 
ten mSsse. Weil er aber 0,40 Procent enthielt, so ist 
es sehr wahrscheinlich, dab sich das Kopier bei 
Robstahtfrischprocefs nicht in deoMelben VerhaltniCi 
schlackt wie das Eisen, sondern dafs es der Verschlak- 
iLung mehr Widerstand leistet, und wahrscbeinlicb gaai 
in den Rohstahl obergefat, so dab in den Scfalackeft 
Tom Robstahlfrischen wahrscheinlich kein Gehalt mi 
Kopfer wird gefunden werden. Uebrigens würde ee 
natSrlich, um das Verhaltnib klarer darzostellen, noch 
jenaoerer Untersuchongen bedürfen , worauf hier jedoch 
nicht weiter einzugeben war« 

Nach dem Auffinden des Kupfers in solchen SiaU^ 
eorten, die aus Eisensteinen dargestellt sind, waMw 
Einsprengungen von Kupferkies oder von Fahlen, oder 
auch von Kupfergrün eothallen, und zwar in sehr ato- 
sehnlicher Menge, ohne dab dadurch gegen die tqü 
Kupfergehalt ganz befreiten Stahlsorten ein anderes Z»» 
tiicksteben in der Qualität sich ergeben hätte, als in 
einer geringern Geschmeidigkeit in solchen Fallen, wanai 
der Edelstahl in die Form yon . donne und sog Mcfc 
breite Lamellen, wie z. B. in die Gestalt tob Seaaas 
gebracht werden mub,. unternahm ich auch die Vsila^ 
suchuog auf den Schwefelgebalt, um midi aoeb gcSi 



Digitized by VjOOQIC ' 



481 

"IMier sa nberseogeo, daft die •rwähnte gerinijfer« Duc-« 
iHitäl TOD d#m Schwefelgebalt des Kohsiabk bicbt her- 
rabre* leb erwäbha bierso dia Methode der Bntbia- 
doDg des Schwefels als Schwefelwasserstoffgas mittelst 
des Wodfiscben Apparats mit 3 Flascboo und mittelst 
eines kleieeo Eotbinduogsfläscbcheos von 5 Zoll Höbe 
wkl 2|^ Zolf Weite. Es ward dafür gesorgt, dafs die 
EotbindoDgsrobren auf das Tollständigste luftdicht in die 
Korksiopsel eiogedreht waren, so wie ferner, dafs dfe 
Stöpsel sehr gut in die Hälse der Flaschen pafsteni ebe 
Vorsicht, die nicht genug zu empfehlen ist* Einer Si- 
cberheitsrohre in dem Entbindung^fläscbchen bedurfte es 
nicht. Die Woulfische Flasche füllte ich zu f mit einer 
Auflösung von jedesmal einem CubikzoU Bleizucker in 
l/VasseTy nachdem ich ihn erst mit etwa 2 CubikzoU 
Essigs^^ übergössen hatte, wodurch die Flüssigkeit 
•euer gemacht wurde und völlig wasserhell blieb. Der 
Rohstahl bestand aus Feilspänen, nachdem er, um. sie 
SU erhalten, durch Glühen weich gemacht worden war. 
Es wurden ö Grammen yon einer Sorte eingewogen, 
welche aus Eisensteinen dargestellt worden war, die 
Eioepiengungen Ton f'ahlerz- und Kupferkiestheilchen . 
enthielten. Nachdem die Feilspäne in die Entbindungs- 
flasche gethan und hierauf mit einer zwar reinen aber 
nicht sehr starken Salzsäure übergössen worden waren, 
zeigte sich eben nicht viel Schwefelblei in der Woulfi-' 
achen Flasche. Zu einem zweiten Versuche war mir 
die Salzsäure ausgegangen, und ich bekam eine stärkere 
taachende von 1,16 specifischem Gewicht. Dieselbe 
Stahlsorte zu 5 Grammen wurde nochmals unter den* 
selben Umständan bei dieser starken Säure angewendet, [ 
tind nun bemerkte ich sehr bald, dafs sich sehr viel 
inehr Schwefelblei in der ersten Wonlfischen Flasche 
ntigesetzt hatte. Ich hatte jedesmal mittelst der Spiri- 
fitoalampe eine gelinde Wärme dem Boden der Entbin- 



Digitized 



by Google 



482 . 

daogtflatche mitgetbeilt, einel/Vaniie, die mi so «UA 
war, daft mao beim Anffihleo des Bodens, nach dem 
Wegrücken der Lampe, einen Schmerz empfanden hatte, 
wodurch ich es bewirkte, dab In der Secnnde sich etw« 
2 Bläschen aus der Entbiodungsrobre in die Wöulflscbeii 
Flaschen entwickelten« Nach 2 Stunden war die AttfO* 
sung erfolgt. Ich war bei dem ersten' Versuch beiehtt 
worden, dafs ich su wenig Salzsäure zu dem aufisiltS- 
senden Stahl- genommen hatte und daß die Saure 2ZoB 
I|Och, mit Bezug auf die Grofse der Von mir angewen* 
deten Entbind ungsflasche, Sber den Feilsjfinen st^hMi 
mSsse, wenn die Einwirkung der Saure auf die Spane 
durch das sich immer mehr bildende flüssige Eisensab 
kein Bindernifs erleiden sollte* Bei diesem Verfabrea 
erfolgte die Auflösung der Feilspäne jedesmal TolHom- 
men, so dab hierauf die Flüssigkeit zu einer anderwei* 
tigen Untersuchung des Stahls auf Silicium, Kupfer, 
Mangan noch hätte gebraucht werden können. Bei dena 
Uebertreten der Gase in die Woulfiscbe Flasche geht in 
der ersten Stunde bei weitem der grofsle Theil TOtt 
^chwefelwasserstoffgas über, gegen das Ende der AnC» 
losung aber nur sehr wenig mehr. In die zweite Fla* 
sehe tritt in der Regel gar kein Schwefelwassexatoff 
mehr, indem das Blei in der ersten Flasche den Sehwe* 
ftl Tollstandig ergreift. 

Nach Beendigung der Auflosung der FeilspSne wnrle 
das Schwefelblei mit der ganzen Flüssigkeit in eb !&• 
trirglas geschüttet, worin es sich nach 1| Stunden gaas 
zu Boden begab. Die darüberstehende Flüssigkeit wmiB 
mit einem gläsernen Heber bis auf einen ZoU abgcRKH 
ben, dann das übrige auf das Filtrum gebracht nnd den 
Scbwefelblei in gewohnlicher Art vollständig ausgesät, 
äierauf wurde das Filtrum auf ein Stück Papier ao^g»» 
breitet nnd das Schwefelblei vom tittrum mittel^ iar 
Spritzflaacbe in einen lleifteii glasirtfn Porzefianldteibw 

/. ' Digitizedby VjOOQIC 



483 

iHoeiiigMp&ll, welches ^ieh «o ▼ollstaBdig b#fratfkAt«lIU 
gM Uiratf iah Jurain «ioe Sfmr auf d#m Filtnim coriick 
bleibt. Nachdem das Scbwefelblei sieb gaoc su Boriaii 
feeeokt hattei bob maa das Wasser dai^iiber dordi be- 
hutsames 'Eiotattebeii einbs Pinsele «od jedesmaligee 
AoeMekeo ab, so dabaur »ech eiae Lioie'bocb Was« 
i#r aeff dein Sohwcfelblei verUteb.' Nuinnehr wurde 
Bstaer kleive Rest Wesser «ber der Hgpiritiislempe be* 
batsam yerduDStel , hierauf das Seh weCsIblei sebarf ge^ 
trockoet «nd alsdana auf die Waage gebracht Ich er* 
hicAt aus 5 Grammeo RohsUhl 13,7 Ceniigranune Schwe« 
MMei oder aus iOO Theile 2J72, welches, weil 100 
Tbetle SchwefelUei 13 4» Schwefel auseigeo» 0,37 Pro« 
tent Schwefel giebt. 

Nach der beschriebeoen Methode wurden auch noch 
iie übrigen Stahlsorten, welche aot Kupfer probiert wor« 
Jen waren, behandelt, wobei dann der Gehalt an Schwe* 
#el Too 0,31 bis 0,37 Procent defferirte« , 

bk dem Q^ohstahl aus inländisebea Branneisea, wel« 
che 4eoeo vom Sieyerschen Ersberge so ähnlich wareain 
fisnd ich, iui meiner grolsen VerwundMung 0^36 Procenl 
^chweHal, obgleich icb^ wie oben erwähnt ist| ror dem 
Hohofen gar keinen Germh naoh Scbwefieiwassersloff 
liemerken konnte, w^nn Wasser Anf die glühenden .Sehla^ 
cken gegossen wurde. Dies Eifeboifs erregte Zweifel in 
^Miner Aesioht, dnfs ^ Stejrenolieo RobstcfalariM kei* 
aett Schwefel ettthe|ten und dats ja äut gansUeben Ahh^ 
Wesenheit dea Scbwefsb die Umfehe ibctts guten Te^if 
iinkeM m svchen sei. In dem Vorderaberger Stahl fai^p' 
An sieb auch in der Thet 0^ JP^pecenl ScbweM und 
WM das mevkwSfdigste isft| der beriihmte Breaci«aaialiil 
ans der Baal hm Mnssn, der vfarigens aur «ine Sfnt 
Kmflm Mtbielt, gab an S«hefefel sogar 0,40 f saceati 
•too mehr ala alle ihrigen SlaUaetHen» 

Digitized by VjOOQIC 



484 

loteffMsint war #8 fiomnelMr auch 'die yfetmhMmm^m 
Eisensorton auf eineo Gelialt ao ScbwafU- so iiiit«v» 
•«chaD« . . > 

Siabeisao aoe dar Elfel^ desaen Bippaa nadi da« 
Platten und AblSaeheir oder fiarteD in Wasser^ auf dear 
tthmalao Saiteoflachan glatt uod silbarwaifa gewatdaa 
Waran und welches,, wie oben aogefnhrt ist^ nnr 0,07 
Procent Kapfer enttaelt, gab einen Gebalt an ScbwnM 
Ton 0,298 Procent 

DilUhbarger Eiaeotorten , bei denen die nemlidian 
Erscheinaogen statt fanden, enthielten bei fast ganzlidmr 
Abwesenheit yoo Kupfer, an 0,32 bis 0,49 Proeent^cbw^ 
fei, ohne nur im mindesteo eine Spur reo RothbriKi 
so zeigen. Siegeosche Eisensorten dagegen, welche iat 
Kopfergehalt Ton 0,29 bis 0,44 Procent varürten, enl* 
hielten an Schwefel 0,39 bb 0,42 Proceot und bei die- 
sen Sorten zeigte sich yorziiglich eine grofse Schwärze 
und Rauheit auf den schmalen Seiten der geplätteten 
Rippen* 

Dorch dieses Verbalten muCste wieder die MMnnn§ 
Ua cur Ueberzeogiing Terstarkt werden, dab weder KoUe^ 
noch Hangan, noch SiUcium , < noch Schwefel | sondern 
nur das Kupfer dieses Ranhwerden, diesen Anfting znm 
Rothbruch begründe, und dafs nur das Kopfer die Ver» 
«niassung sei, weshalb die SchreistScke (LuppenatSfike^ 
dch um so schwieriger bei gleichem Gaargrade aehwei»» 
ften lassen, je mehr Knpferkiestheile die Spatheiseoeteiaar 
ebgespNngt enthalten, aus denen der StaU dargesteür 
^ wird. Ein practisdies Kennzeichen, ob der Rohstah^ 
bei gehörigem Grade der Gaare fSr einen harten StaMy 
akh gut oder schlecht schweiben laflit, geben & heB» 
weiÜMtf Funken bei den Hammerschlägen des Giobha»r 
flMTSi wenn die Stahlstange gelbroth oder aodi eehen* 
loth gefiirbt erscheint, also tief unter der SchweifthÜie 
beimAiiarecken herabgeaonken ist. Je mehr deiglefthaft 

DigitizedbyCjOOQlC 



485 

Fiiiik«A btt deo Hamniertchlageo sich euifiodeD , desto 
geringer wird sich der>6red der Schweifibarkeit zeige«« 
Ab Vorderobergelr Flofsen Tersuths weise nach dfr in 
der Grafschaft Uark üblichen Ittethode gefrischt .wurden^ 
«Wtfen deirgleicheo Fonken I^cht zum' Vorschein ge* 
koaunen^ 

Noch miifs jch des Dillenboiger Eisens von dem 
Hanuner des Herrn Haas erwähnen. Es ist sehr merk« 
wfirdig, dafs dieses Eisen bei dem grofsen Gehall an 
Schwefel sich gar nicht iroihbrSchig in der Rothglüh* 
Utae Terhalt, sondern sich zu den dünnsten Lamellen 
ausbreiten lafst. Ich mofs aus den angefahrten Versu* 
cjben wieder glauben» dab nur durch die Abwesenheit 
des Kupfers die grobe Geschmeidigkeit des Eisens nicht 
beeinträchtigt worden ist. 

Ich lieb in einer Schmiede Ton diesem Dillenbar- 
ger Eisen in der GelbbiUe wiederholt Stücke plätten 
(in Bippen bringen) und sie» ehe sie roth wurden, in 
kaltem Wasser loschen. Ihre schmalen Seitenflächen ron 
1 bU 1| Linien Dicke i seigten sich ToUig glatt, ganx 
so wie bei dem Vorderoberger Stahl und Eiseui und auch 
ailberweib. Hierauf wurden Stücke too Siegeoscbem 
Eifen, welches 0»29 Proceot Kupfer und 0>39 Schwefel 
enthielt» auf gleiche Weise in der Gelbbitse behandelt* 
Die Rippen waren nach dem Loschen in kaltem Wasser 
Hilf den schmalen Seitenflächen rauh und etwas rissig. — 
Nunmehr liefe ich ein Stück Ton demselben Oillenbnr* 
ger Eisen wieder bb zur Gelbhitxe erhitzen» dann etwe 
1| Zoll dick Tierkantig hänunern und hierauf bei ste« 
teiQ Abschaben des sich bildeaden Glühspans bi# zur 
Rothhitse erkalten» alsdann zu einer Rippe anshSmmem^ 
wobei, sie dnnkelcoth wurde, und sie dann im Wasser 
13schen. , Die schmalen Seiten zeigten sich gbtt, ob- 
gleich nun keine silberfarbigen Stellen mehr zum Vor- 
acbfin kamen, 

K«ntMi Acchif. IX. Bd. S. e« 32 

Digitized by VjOOQIC 



486 

Jetzt wurden nurfa ton <dtoi8»)heti SicgeaielwD Ei- 
Ben weichet vorher aDgeweodet worden wmr, g^M wm 
beim Dilienharger Eisen, in der Rotbhitce StBcke ge- 
plättet, bis zur dunkelrothen Farbe erkalte! ond dento in 
das Wasser gesteckt Dieses Plätten konnte des Eisen 
aber nicht nushalten ohne Risse an den schmalen Sei- 
tenflächen ' der Rippen zu bekommen. . Von einem an- 
dern Stück Siegenscbem Eis«n mit einem Gebelt Ton 
0,44 Prpcent Kupfer nnd too 0,425 Procent Schwefel 
wurde in der Gelbhitze die R-ppe auf den schmalao 
Seitenflächen rauh und etwas rissig; in der Rothbitze er- 
hielt die Rippe noch stärkere feine Ris^e. Diese Rile- 
chen zeigten sich aber, ohnerachtet des grofsen Kopfer- 
gehalts, nur auf den schmalen Seitenflächen der Rippen 
und sie konnten rot h warm wie man wollte gebog^o 
werden, ohne dafs sie im geringsten Bräche bekamen. 
Ihre Geschmeidigkeit war also immer noch bedeutend 
nnd wirklich wird das Eisen wegen seiner Härte und 
Festigkeit für viele Artikel sehr gesucht. Die N^ung 
fum Rothbriich,, weltbe kich am aosgezeichoetsten und 
auffallendsten an den schmalen Seitenflächen zu erken- 
nen giebt, kann nach den mitgeiheilten Untersuehuagn« 
nur dem Gehalt des Eisens oder Stahls an Rupfnr 
zugeschrieben werden. Ware die& nicht der Fall, 8<»n- 
dern sollte der Schwefel die Veranlassung zum Ruth- 
brach gewesen sein, so hätte auch das Dillenburger Bi« 
•en raube ristige Kanten bekommen habeo müssen, weil 
es eben so viel Schwefel als jene Eisen- und Stahlarle« 
enthielt^ welches doch nicht der Fall war. £e eigwbt 
sich aber auch eugleich ane diesen HittheiluBgen, wie 
gfob der EinfluGi dee Kupfer* auf die Festigkeit de» Bi 
aeas und wie nethwendig es ist, bei deir DenteHung dee- 
fenigen Stahls, welcbee zur Sensenfabrikation aogewen* 
det weriiea soll, aef die Abeeheidung des KupAsrs, dnick 
die Behandlaog der Erze TOr dem Verscfamrinta deieel- 

Digitized by VjOOQIC 



* 487 

bdn, REtktHffal sii oAukitm, iad#ai -dorch die metanorgi* 
•cheo Prottftte imtluhofeii und io deoHaerdaD scbwev- 
lieh eine Abschaidung ^des Kupfers ¥0111 Eisen wird be» 
warksUUigl Mrardeo koonen. 

Zum Schlüsse muls ich ooch aDfiibreo, dafa es bei 
dar UolersuchuBg des Eisaus auf einen Gebalt an Schwe- 
fei Tor^lich darauf ankommt, eine starke rauchende 
Salzsäure anzuwenden. Eine cbemischr reine Salzsäure 
▼on 1,14 spacifischem Gewirht.gab nicht so viel Seh we* 
lalblei in der Woulfiscben Flasche als die yon i,16t und 
es wäre zu untersuch,en| ob eine noch stärkere in der 
oben angegebenen Menge auf 6 Gramm Eisen* oder S^hl« 
feüe nicht noth mehr Schwefelwasserstoff entwickele, 
als es bei letzterer der Fall war. Eine ansehnliche Menge 
Es^gsäure zum Bleizucker, wie ich sie gebrauchtOi schien 
ebenfalls die Bildung yon Schwefislblei zu befSrdern» . 

Bei Terdünnter reiner Schwefelsäure , die ich tm^ 
encbswfise ebenfalls anwendete, hat sich aus den Feil« 
i|iäaen nnr ^r wenig - Schwefalwasserstoffgas entwi» 
ekelt. Denn das dabei erhaltene Schwefelblei war sehr 
^bedentend. Der Grund scheint ganz allein darin zu 
U^gen, dals die yerdiinnten Säuren zu yialSchwefelwas- 
eersto£fgaszuriick,balten| welches sich sogar in derSiad- 
bilze nicht yoUständig absondert Die concentrirte Salz-^ 
saure ist dagegen fiir das Schwefelwasserstofigas kein 
Aoflosungsmitteh 



32* 

Digitized by VjOOQIC 



üeber die Abtreibearbeit mit eisernen 

Vorrichtungen anf der Gnmdstrecke 

der Alannerzgrabe sa 

Freienwalde. 



JLf ai Aluoowerk su Freienwalde bereitet den AUun «oe 
Schwefelkies, welcher — dem blofsen Auge Dicht sicht- 
bar — in dem sogeoaimlen Alauoers eingesprengt ist« 
Dal AlaoDers ist ein sslir inniges Gemenge Ton Thon 
und Braunkohle, welches zu Freienwalde ein 2iemlicfa 
unregehnärsig gelagertes Flots bildet, dessen Hangeodee 
und Liegendes aus losem Sand besteht. Die jetzigen 
Baue sind durch eine Tagesstrerke (Gerhardstrecke) ge» 
loAt^ welche, als die* tiefste Strecke, zur Wasserloaung 
dient , zugleich aber auch als Hanptforderstrecke benotzt 
wird. Diese tiefe Strecke folgt fast genau dem Strei- 
cbeo des Flotzfliigels, achneidet aber» weil ihre Habe 
die Mächtigkeit des Floizes ansehnlich fibertrift und weil 
das Flots ein sehr unregelmäfsiges Fellen zeigt, bald ins 
Hengende, bald ins Liegende ein. Das Auffahren der 
Strecke war» wegen des losen und rolligen Sandes» mit 
Bumchea Schwierigkeiten Terknopft, welche der Beiy- 

Digitized by VjOOQIC 



489 

meitter Sebtnldl zu Riidsraiiorf durch die Abtr«ib«uiiv 
beit mit eioer eiserneo Vorrichtung sehr glücklich ge- 
)ü£it bat. Di« Ablreibaarb«it geschieht mit aiseroen Bo- 
gen und rföhlen, welcher Arbeit sogleich dia Ausmaue- 
rung der Strecke folgt. Weil diese Arbeit überall, nicht 
blols im losen Sande ^ sondern auch wohl im schwim« 
mendan Gebirge, mit günstigem Erfolg wird angewen- 
det werden können» so soll dieselbe hier näher milge« 
Ibeilt werden. 

Dia Strecke bat im Liditen der 9fauerung'6 Fuls 
Hohe^ 5| Fufs Weite, die Seitanttobe sind senkrecht 
anlgemauert und dann mit einem Halbkreis in der Fir-> 
ste geschlossen. Die Sohle steht zwar, so weit dieselbe 
aus Sand besteht, recht gut, so lange kein starker Was* 
secsudrang statt findet; weil daiiiuf aber gerechnet wer« 
den mufste, und weil die Sohle zum Theil auch das 
Alannarzflolz selbst erreicht, so war es notbwendig, ein 
Gewölbe in der Sohle zu legen und auf diesem die StoCi^ 
mauer aufzuführen. Wegen des nicht bedeutenden 
Druckes ist die Mauerung nur einen Stein, oder lOZoll 
stark, mit gewohnlichem guten Alortel, dar die gut ge-*\, 
brannten Ziegelsteine yarbindet, aufgeführt. Die eiser- 
ne, zum Abtreiben bestimmte Vorrichtung dient zugleich 
sur Offenerhaltuog des Raumes zwischeo d^m Orlsstofs 
und der Mauerung« Die Länge dieses offen erhaltenen ' 
Baumes beträgt 1 Lachter und ist yol^lkommen ausrei- 
chend ftir die beiden Arbeiter, welche abwecbselad ab- 
treiben und mauern. Die eiserne Vorrichtung selbst 
vfird nach dam jedesmaligen Nachfuhren der Mauerung 
weiter fortbewegt, braucht also nur ein fJr allemal an« 
geachafit zu werden. Sie ist ron geschmiedetem Eisen ' 
angefertigt und besteht, — man Tergleiche die Zeich*' 
nung Taf. XD:., — aus drei Leerbogen, welche die 
Gestalt der Aulsenseite der Mauening, gleich Schaaf- 
tocttern, haben. Die Bogen sind 6 Fufs 10 Zoll boeb, 

Digitized by VjOOQ IC 



490 

7 Pub 2 Zoll weit, nuA hestdheo aus drei Tlieileii, «ui 
dem SoiiUfock und aus zwei gfeictien halbeo Boeen, 
.welche in der Mitte über einander gelegt und mittat 
zweier Srhriubenbolzen fest, mit einandef yerlniiidea' 
•ind Das Eisen ist 3| Zoll hocli, 1 Zoll stark, ««4 
auf der aarsereo Seite so viel gestaucht, dafs es l^Eoll 
stark ist. Unten sind diese halben Bogen mit i Zoll 
langen und 1 Zoll starken Zapfen yersehen , welche Im 
die Locher des eisernen, | Zoll starken and 3 ZoH 
breiten Sohl^stückes passen, welches das dritte St8ck des 
ganzen Leerbogens aasmacht. In einer Hohe von 2 Pub 
fiber der Sohle , ist aaf jeder Seite des Leerbogens et» 
Bolaen cur Verbindung aller drei Leerbogen durchgeso* 
gen, welcher, | Zoll stark, mit Vorlegescheiben yerse* 
ben ist, am die Leerbogen fest ziehen zu können. Df(e 
•isernen Sohlen ruhen auf hölzernen , 4 '— 5 Zoll stetw 
keä Sohlen, die aber, um sie l«ichter legen zo kSe» 
nen, — nicht aus einem Stück bcsiehen, sondern te 
der Mitte getbeilt sind. Die drei Leerbogen sind 20 ZoR 
Ton einander entfernt. Um diese drei Leerbogen bei^» 
um liegen gegen 40 Abtreibepfahle aus geschmiedeteoi 
Eisen, von 7 Pub Länge, | | Zoll Stärke and 4 
Zoll Breite. Diese Pfähle sind vorne, an der g^en das 
Innere gekehrten Seite, geschärft, and mit zwei 1 ZoH 
weiten Lochern, hinten aber mit sieben, gegen 3 Zoll 
Ton einander entfernt stehenden Lochern versehen^ 
worin die Brechstange zur Fortbewegung der Pfähle ein* 
gesetzt werden kann. Die stärkeren , bis | Zoll slet^ 
ken, Pfahle liegen ia der Firste, die ecbwScheien i* 
der Sohle. Die ersteren konnten nocb etwae slKtker 
sejrn, indem sie sich in der Bütte, zwischen den Leer* 
bogen, etwas biegen, wodurch ihre Por0>eweg«B| bn- 
deutend erschwert wird. 

Aaf diese Weise werden durch die neben einenden 
liegenden Pfühle, die Krete sowohl als eucfa dieiSniien* 



Digitized by VjOOQIC 



491 

8to^e, auf eine Lioge voo 7 Fufs gesichert. Der Orts- 
stofs selbst aber auf folgende Weise. Unter deu Bof^en 
Welcher dem Orte zunächst sieht ^ wird ein starker 
Stempel gesetzt, gegen welchen ganz ge wohnliche ' 
Spreitzeo^ denen ^m Stempel etwas Fuis gegeben wird, 
festgesogen Werden. / 

i 

Bei dem Abtreiben wird den eisernen Pfahlc^o Luft 
gemacht; dann werden dieselben mit der Brechstange 
fortbewegt und denselben durch gewöhnliche Fandkeile, 
W#lcbe zwischen denselben und den vordersten Leerbo- 
gen geschlagen sind, die nöthige Fänduog gegeben. So« 
dann werden die Ortsbretter Yon oben wieder heran« 
genommen und Gebirge gewonnen, entweder 10 oder 
12^ Zoll lief, nach der mioderen oder grofseren Feetig« 
keit desselben. Nachdem 20 Zoll abgetrieben sind, wird 
der hintere Leerbogen forlgenommen und vor Ort ge- 
setzt. Alle Bögen werden gehörig wisd^r verbunden 
-und nun die Mauerung in dem durch die Pfahle ge- 
schützten Kaum 20 Zoll rorlgeführt. Bei der Mauerung 
bedient man sich eiserner Leerbogen für das Firstenge- 
wölbe, welche mit Holzpfählen bedeckt' sind. 

Diese Abtreibearbeit erfordert durchaus keine Zim- 
merung, welche, bei der allen Methode der Abtreibe- 
arbeit, bei der oachfolgeuden Mauerung jedesmal"^ ganz 
Tarieren geht, und, ihrer eigenen Stärke wegen, in 
weit grofseren Dimensionen angewendet werden mnfs, , 
alt die Strecke eigentlich erfordert. 

Diese eiaerna Ahlreibe-Vorrichtuttg, einschliefslich 
mies vierten Reserre^Leerbogens, mit 45 eiaernen Ab-, 
tfeibepTäiileB^ wiegt 23 Centner 80 Pfund. 



Digitized by VjOOQIC 



492 

Erkliruog der Zeichnudgeo Tat XIL Fig.l«- 9 

YOB der gescbmiedeteD eiternen Abtreibe- 

Vorrichlaog auf dem Alauo-Berg- 

werk so Freieowatde. 

Wig. 1. Vordere Ansicht des LeerbogeDt. 

- 2. Ourcbscbnitt desselben oach o6, Fig. 1. 

• 3* Obere Ansicht des Leerbogeni^ 

V 4* Obere Ansicht der eisernen Sohle. 

- 5, leiten - Ansicht der eisernen Sohle. 

• C. .Ober* Ansicht^ des BdEene cur Verbindmg der 

Leerbogeo* 
^ 7. Obere Ansicht eines Abtreibe -Pfahls. 
.« B^ Seilen- Ansicht eines Abtreibe • Pfahls« 

• 9» Lugen* Dorcbscbnitl dee Streckenortee mit der 

A btreibe - Vorrichtung. 



Digitized by VjOOQIC 



8. 

Heber den Widerstand der Wagen auf 
Schienenwegen 0* 

Von 

V Hevm Ghtjonneaii de Pamboar« 



Jjiliitt d«r tiriehtigateo Fragen in Batreff der Schienen« 
ifege ist die 9 welche »ich mit dem Widerstände be- 
tcbafUgt) den die Wagen bei ihrer Fortbewegong auf 
denselben erleiden. Es sind schon früher zahlreiche Ver- 
suche aogeitelll worden, sowohl in Schlesien, der Graf^ 
ecbafl Mark als auch an anderen Orten, um denselben 
XU bestiminetf fSr kleinere Wagen und Kasten, fSr un- 
Tollkommnere Schienenwege, als auch in "England für . 
grofsen Lasten und voUkommnen Anlagen^ welche in 
früheren Bänden dieses Archivs mitgetheilt worden sind. 
Ee scheint daher sehr angemessen an jene frSheren 
Versuche diejenigen ansuschliefsen , welche, sich theils 
durch die Uethode der Anstellung, als dnrch die Grofse 
dar Lasten auszeichnend, auf der Liverpool -Manchester 



^) Ein Anssug «es der Schrift s Tmite tli^oriqas «t prstiqoe 
des mschinet locomotives; Paris 1833 1 mitgttbeilt durch 
Herrn ▼• Deeben« 



Digitized by VjOOQIC 



494 

EfoeobahD In d«r D«oe8teii Zeit aDgeatellt wordeo «lod 
uihI vroraber wir ia dem obeö bezeicboetea Werke eise 
•ehr genügende Belehrung finden. 

Dm Laflen^ welche aof dieser Eisenbako darch lo- 
comotiy Dampfmaschinen ( Daropfwagen ) ^rtgescbaffl 
werden, befinden sich auf eine grofsere oder geringere 
Anzahl eincelner Wagen verlheilt, welche aneinander 
gebangt ( zusammengekoppell ) werden und Ten den 
Dampfwagen lortgesogen. ^ • 

Der Widerstand, welchen diese Wagen ibMr Fort, 
b e we g nng entgegenstellen, hängt nicht allein von ihieni 
Gewichte ab, soedem eaok von dem Znstande der Ei- 
senbahn^ nnd von ihrer eigenen mehr oder weniger roll* 
kömmnen Constmction. 

Der Zweck einer Eiseoibaba ist, einen ToHkomneo 
harten und ebenen Weg darzubieten; ist dieselbe mnn 
schlecht unterhalten, so dafs sie sich von dieseo ' Bedin- 
gungen entfernt, so wird d^r Widerstand der Wage» 
ebenso sunebmen, als wenn die Wagen Reibet aehledhi 
constrnirt, 9der seblecbt reperirt sind. 

Die Kraft, welche «ir Fortbewegung einep be* 
stimmten Gewichtes auf der Eisenbahn «rforderiidi 
trird, ist daher nicht in alleo Fällen gleich. Auf gute«^ 
Schienen nnd b^i gut construirten Wj>gan ist eine JKjreft 
Too 8 Pfd. biareiohend, um ein Gewiebt von 1 Tonne 
(2240 Pid.) fortsobewegen ; d« b./ ein Gewicht ron 8 Pti.^ 
Welches «n dem Ende einer^ aber eiüer'BoUe fortgebeoiiNi 
Scbner beCsstigt ist , genügt| um einen ^•ißobjmt9md$m 
Wegen ansuchen« Auf anderen Schieoea und bei eig- 
ner endereu Copstruction der Wagen werden dageg^a 
10 Pftl. pd^r ein apch groCMrei Gewicht eiford^dicb 
sein, um dasselbe xu leisten« 

Die früheren mit älteren Wagen angestdlteo Vfr* 
suche seigten ^ dab sur Portbewegung ton 1 Vo rnrn ft 
10—12 Pfd. erforderlkh seieiil . Seit d#r VerraMiiP«Mn- 

Digitized by VjOOQIC 



495 

' ftUDg d#r W«g«ii Im« man jtdoch k«ifi# grSCMran V«rsii* 
che mit deoMlbeo io ihrem gewoholichoo ZLueland« ao**- 
gestelll. 

Ee waf auf der Lirerpool - UaDcheeler BisanbahB 
iittQ eioVarsuch mit eiaeoi Btaeni abeD auederWark* 
statte lierTorgegaogeneii Wegao aogeelelll wordaa , dar 
aber io dieeem Zastaode dorchana kein Aobalteo fir da» 
Wideiataad gawährao konota, watcbeo läagere ZMil iia 
Oebraach ttehaiide l/Vagen davbielao^ daiui dersalba war 
eorgfaltig a« dem VMaueba geecbmiart, daa A^heeuspisr 
delö waras dordi die Stofsa nocb nicbl gabogaOf die 
RSder warao noch fett und wioklieh gegeo dia Achafo; 
die Pfaooeo waren TolUg parallel^ die Radumianga voll- 
kommen kreiaruod, die Schienen waren aorgfültig gerei- 
nigt. Man fuhr aoab fort auf diäter Eisenbahn den Wi» 
darstand dar Wagen au 10 Pfd. anf 1 Tonna (sf^) an- 
annehmen. 

Es wurde daher nothwendig, andere Versuche aber 
den Widerstand der nanan Wagen auf dieser Eisenbahn 
ansuatelien; disnn dia Versuche und ßeirachtungen ober 
die Dampfwagen seigteti, dafs dia anhängenden Wagen* 
sSga nicht ainan so grofsen Widerstand leisten konn- 
ten, ab man ihnen gewShnlkfa zuschrieb; denn es fand 
aich, dafo der Widarstand noter diesen Voraaasetannga« 
tiai weitem das Maafs des Effectes der Dampfwaga« 
überstieg. Die Berechnung des Effectes ergab , dafs 4ar 
Widerstand der Wagen nur 8 Pfd. fit 1 Tonne (9^9) 
tietragan kSnne. 

Reibung, b#attmail dnreh daa Djnamoaeeler. 
Das einfachste Mittel sqr Bestimmung der Reibmg 
oder des Widerstandes der Wagen acbiao in der Ap- 
-wendung des Djnamometera^sn liegen, wMdaaaalbe on- 
mittelbar die Zi^raA nngiaht, welebe atur Harwirbrin- 
jt^n$ der Bewegung arfaederlidl isl^ da nbtf 4i§ Wir* 



Digitized by 



GooQle 



496 

jLdiig >d€fa Ziehen« sowohl b«i Heosdieo , wi# bei fodor 
aiidtra boUbt^D bewogood^n Kraft; aur slo&waiM wirkt, 
•o tcbwankt das Dynamopuetar bettäodig awUcbea sehr 
Weit entlagaoc^D Graosan'und kann daher keio tcbarfes 
Reiultat geben. Es echien uoa jedoch, dafe bei den 
Ziehea durch einen Dampfwagen^ dessen Wirkung fort- 
dauernd sich gleich bleibt und dessen Geschwindigkeit 
aufserdein durch die Masse des Wagensuges regulirt wird, 
das Djnamonieter nur sehr geringe Schwankungen sei* 
gen wSrde ond dafs die Hübe der Mascfaiae besondeta 
bei den letzten Wagen sich nicht mehr bemerkbar ina* 
eben würden. 

Der Versuch mit dem Djnamometer wurde daher 
auf folgende Weise angestellt. Nacbdem der Dampfwa» 
^ gen Leeds mit einem Zuge von 12 Wagen eine gleich- 
mäfsige Geschwindigkeit von 3— 4 Meilen in derSluoda 
erlangt hatte, wurde die Verkuppelungskeite der 3 letx- 
ten Wagen ausgehängt und durch ein Dynamometer mil 
kreisförmiger Feder ersetat. Der Versuch wurde auf'ai- 
iier gaoa horizontalen Strecke der Bahn 1| — 2 Meilea 
¥on Liverpool entfernt angestellt. 

Die Hoffnung, den Zeiger der Federwaage unverän- 
derlich auf einer Stelle zu sehen» wurde inzwischen sehr 
getauscht; er hielt sich zvrar im Durchschnitt auf dea 
100 Pfd. Spannung angebenden Punkt der Eiotheilung, 
ach wankte aber dabei zwischen 50 Pfd. and 170 PN«; 
|a sogar bei einigen Stofsen, welche die Wagen auf der 
Bahn erhielten, ging der Zeiger bis an das Ende der 
EitttbeMung bei 220 Pfd. Diese einzelnen Stofee Uebtn 
eich iadefs sehr wohl von dem gewöbalichen Zu^ an- 
totscbeiden. DieBew^oag wurde iadefs nicht regelosi* 
biger und der Versuch maCUe daher aufgegeben werden. 

Das Nitlel der Schwankungen betrug zwischen 90 
Vti. und 170 Pfd., 110 Ff4 Die 3 Wagen» welche biai- 

Digitized by VjOOQ IC 



. 497 
dttrch fortgecogeo wurden ^ itiegeo 14,^9 Toonto und 
it Wii&niund ist dahar 7,y PM. auf 1 Toom (^SogV 

Es mafs hierbei mit Rücksicht auf die weitere Ver* 
fbl^ÖDg des OegenslAndes bemerkt werden, dab bei die- 
ser Bestimmung der directe Widerstand der Lnft gegen 
die bewegten Wagen von keinem Einflüsse sein konnte^ 
weit^. derselbe nur die 3 letzten Wagen eines gansen Za- 
ges in Anspruch nahm. Die Lnfl konnte daher nur 
eine Seitenreibung yaranlassen, welche um so unbedeu- 
tender ausfallen raufste, als die Geschwindigkeit nur , 
3—4 B. Meilen in der Stunde betrog. Der ganze di- 
recte Widerstand der Lnft fällt natSrlich auf den ersten - 
Wagen, der bei diesem Versathe ^ar nicht iq Anspruch 
genommen wurde. 

Dieser Versuch konnte nicht als entscheidend ange- 
sehen werden ; man mufste bestimmtere Kesaltate erhaltene 

Nachdem eine passende Stell^ am Fube der geneig- 
ten Ebene tod Sutton, 11$ E. Meile von LiTerpool aus- 
gewählt worden war, wurde dieselbe mit äufserster Ge- 
nauigkeit bis auf Zehntel 2ioUe nifellirt und sodann die 
Versuche nach folgenden Grundsätzen begonneil. 

Reibung, bestimmt durch den Reibungswinkei. 

Man habe eine geneigte Ebene AB (Taf. XII. Fig. 
17.)| auf der ein schwerer K5rper herabgleitet ohne Bei- 
bong ; am Ende derselben habe man eine zweite geneigte 
Ebene, welche mit der ersten zusammenhängt und auf 
der der Korper sein^ Bewegung (ortsetzt. 

Der Körper wird ^ auf der geneigten Ebene durch 
die Schwerkraft herabgefiihrt , diese Kraft wirkt jedorh 
nicht in ihrem ganzen Betrage. Sie zerlegt sich in zwei 
Keifte, Ton denen die welche senkrecht gegen die ge- 
neigte Ebene wbkt, durch den Widerstand dieser letz- 
leren gänzlich anfgeschohen wird» und die beschleuni- 

Digitized by VjOOQIC 



*Wr!90 

gtfaiß Kraft^ welche dUe Bewegaog henrormft, itldi»- 
jetiige, wekbe der geneigteo. Ebene parallel wirkt. Wemi 
daher g die Grobe der Schwerkraft, ^ den Wiakel be- 
, seichnet, welchen die geneigte Ebene mil den Vertka- 
len bildet, so ist die beschleonigeode Kraft, die die Be* 
Wegnng hervorbriogt 

9) = g • eo$ ^'. 
Der allgemeine Auadrnck der beschleunigenden Kraß 

ist el^r 9 SS ^j wenn y die Geschwindigkeit nsl 

t die Zeit befjsicbnetp worans folgt: 

g.t0S^ = gy. 

Die Bewegung, welche wahrend des Incrementee eiatr 
gewissen Zeit erfolgt, kann iouner als gleichfSrmig be- 
frachtet werden. Wenn daher der darin durcblanfeoe 
Raum ssx ist, so hat man 

▼ =5 ^rr oder dt es — • 

dt ▼ 

Dieser Ausdruck Cor dt in die obere GMcbnng anbsti- 
tnirt^ madit dieselbe 

y . dT =1 g . cos^ . dx. 
Wird dieae Formel inUgrirt, und dabM berücksichtigt, 
dab die Geschwindigkeit beim Anfange der Bew^piag 
an 0, oder dab fib z ss 0^ auch ▼ s sein UMiftt ^ 
eriuat men 

— s= g . cos «r • X. 

Diese GMchung giebt die Gescfiwiodigkeit des bewif- 
len Kotpen fSr jeden Punkt der eisten geoeigteB 



Wenn der KSrper deber in dem Ponkle • «i«e- 
komaien ist» und die Enttaimng desselben Yon dem A»* 
ftMigsiHiatUe iw Bewegung wird duidi ^ 
w ist Y^ c» 2g €0»^ . x'« 



Digitized by VjOOQIC 



499 

DiVft ht die 6Mch\rIik^keit, Welche d#f KSrptr be- 
reits 10 dem Moment ef langt hat, in dem %t vob dar 
•raten geoeigi^o Ebene snr Bweiten fibergeh!« Dieae 
Geachwiodigkeit hat jedoch der Körper nur in einer 
der -eraten Ebene parallelen, Rieht nng erlangt ^ and es 
^ürde daher eine der gegeoaeitigen Neignog beider Ebe-> 
tien entsprechende Mittelgescbwindigkeit darana herror«* 
gellen, wenn der Uebergang ans einer Ebentf in die an- 
dere plötzlich (durch einen Winkel) statt finde; wenn 
über der, Uebergang durch einen Bogen^ der beide Ebe-^ 
nen tangential berShrt , atatk findet, ao wird kein Ver* 
lust an Geschwindigkeit und Kraft eintreten; der Kor- 
per wird vielmehr seinen L#auf auf der 2len Ebene mit 
derselben Geschwindigkeit beginnen, mit, der er denael» 
lien auf der Isten Ebene beschlossen hat. 

Attfserdem aber wird der K$rper auch hier durch 

die Schwerkraft bewegt/ Wenn &'^ der Winkel iat» 

den die 2te geneigte Ebene mit der vertikalen bildet» 

ao wird hieraus eine beschleunigende Kraft henrorgehen 

p' 2= g . cos &" 

und man erhalt durch dieselben Betrachtungen for die 
2te Ebene f wie vorher 

V* «5 2g . cos^'a + C, 
Die constante C beatimort aich dadurch , dab fSr x sn 
T gleich der GeschwindiglLeit werden mnlB, welche hmn 
Anfang der Bewegung auf der 2ten geneigte« Ebene 
statt findet Dieae Geschwindigkeit ist eher nach dem 
Vorhergehenden 

V* SBB 2g . «MM ^1^ 

man hat daher C es 2g • cos t^ • x^ 
-Suhsttoirt man dieaen Werdi von C in dem Auadrnck 
fSr die nuf der 2ten geneigten Ebene atatt findende 
Geealiwindtgfceic^ ao etbüt man 

V* BS 2g • coa^x + »g . ctoa^ . %'. 

Digitized by VjÖOQIC 



500 

' WeBU aao die VerüealbSheb^ der geoeigteo'EbetieD mit 
s' «od z" besekhoet werdeo^ sp hal naii 

x' . coad^ BS »' uod X • cosö^' =s »''. 
Die leUU Gleichuog für t* nimmt daher die Form 

T» = 2g(»' +»'0 <>^®«* ▼* == 2gz 
m^ wenn z die Hohe dea PuoLtea, wo aich der bt« 
if egle Körper unler dem AofiaDgapuoLte der Bew^nai 
befiodet bezeichoet. 

Dieb iat die GJeichuog f&r den Fall^ dab der Koi^ 
per aich ohne Reibung auf der geneigten Ebene bewegt. 
Man aieht daher, dab in dieaer Gleichung ▼ = aar 
dann wird, wenn zssO, d. h. der bewegte Koiper 
wird nur dann erst ateben bleiben , wenn er eine ge- 
neigte Ebene Ton enigegengeaeUter Neigung, wie dk 
eratere, heraufgelaufen bt, uod bis au ein^m mit deai 
Anfange gleich hoch liegenden Funkle. 

Wenn aber bei der Bewegung dea Korpora ReibuDf 
statt findet, ao wird dieae, da sie nach der Erfahraaf 
nicht Ton der Geachwindigkeit abhäogl, als eine gleich- 
fSrmig Torzogernde Kräh wirken , entgegengesetzt dem- 
jenigen Theile der Schwerkraft, welche parallel mit te 
geneigten Ebene wirkt. 

Durch Einf&hrung dieaer neuen Kraft werden die 
beachleunigenden Kräfte der Bewegung auf jeder dir 
beiden geneigten Ebenen nicht mehr 

g • cost9^ und g . coail^' aetn^ aondem 
g • coai^ — f und g • coaiS^' — f, 
wenn f die der Reibung enUprechende vertogerede 
Kraft bezeichnet« 

In diea^tai Falle wird daher die GoKh windigkeit d« 
KSrpera an irgend einem Punkte m der 2ten Ebeee, 
welcher Ton dem Punkte B um die Länge x entfeiat 
iat> aein 

T» «2(g.€OS*'' — f) x + 2(g.coat^ — f)z'. 

Wonn nun wie Toiher «naUtt x . coa«^', «'' anitalt 

Digitized by VjOOQIC 



501 

x'. co8i9^, s' und endlich fSr s'^-f*^^ >^ gesetct yniti^ 
•o eriialt man: 

V» = 2g.z-f(x' + x). 

pieso Gleichnng gUbt die Geschwindigkeit des be* 
wegten Korpen mit Beracksichtigang der Reibung an 
irgend einem Punkte seines Laufes an« Jn diesem Falle 
kann nach der 6|eichnng^ t = nur dann werden, wenn 
s SS 0; x' s= 0; X SS Ol d« h« entweder am Anfange 
dds Bewegung oder weiin 

gz_fCx' + x) = 0. 

Wean daher der einmal auf diese Weise in Bewe* 
gmig gesetzte Korper an irgend einem Funkte , etwa in 
m stehen bleibt| so mufs dieser Funkt obiger Gleichnng 
Genüge leisten , \ind es ist für denselben 
gz = f(x' + x). 

Wenn beide Seiten dieser Gleichung mit M ^ der 
Hasse des bewegten Korpers multiplicirt werden, so 
entsteht daraus. 

g.M.2 = f.M.(x'4x), 
g ist die Schwerkraft auf ein Element des Korpers* 
g.M ist dieselbe daher auf den ganzen Korper oder 
das Gewicht desselben, welches wir mit F bezeichnen 
i^oUen« Ebenso ist f die verzögernde Wirkung der Rei- 
bung auf ein Element des bewegten Korpers und f . M 
diese Wirkung auf den ganzen Körper^ oder die Rei- 
bung desselben. Wenn man diese Reibung F nennt, 
und diese beiden Substitutionen vollzieht, so erhatt man 
P« = F(x + xO. 

Nehmen wir nun an, dafs der Korper vom Anfange 
an frei auf einer geneigten Ebene herabgelaufen sei, 
und nur bis tarn Funkte m, aber nicht weiter fortbe* 
'Wegt worden sei, so mufs dieser Punkt nothwendig die 
oben gestellte Bedingung erfüllen, ohne welche der Kor- 
per ttidit l^atte stehen bleiben können« Weon man da- 
her die Groben z, x, x' bestimmt, und das Gewicht F 

ntfStemAtdiiT.IX.tt»2, H. 33* 

Digitized by VjOOQIC 



502 

lieDnf, so «nthäli die Gleichuiig our noch die UDbdLMiQte 
Gröfse Py dereo Wertb ebeo daraus herforgebt» 

Wenn man nun nach dieser Bestimmang eine ge« 
neigte Ebene so einricfatete, dafs sie, bei gleicbtSmigsr 
Neigung die Hohe z und die lÜnge x^"^' halte, so 
würde sich der Korper darauf im Gleichgewichl belii' 
den. Sein Bestreben, sich auf der Ebene herab zu bs- 
wegen, würde genau der Reibung gleich sein» welcbs 
ihn zu halten sich bestrebt. Das Verhältnifs z : x-|-^' 
giebt daher den Sinus des Winkels an, den wir des 
Reibungswinl^el genanjel haben, «ine Beneneueg, 
die eben hierin begründet ist. 

Versuche über die Reibung 
der Wagen. 
Nach diesem Grundsatze wurden die Vereoehe sof 
einer der geneigten Ebenen der LiTerpooUMancliest«- 
Eisenbahn ausgeführt« 

Von einem Punkte der geneigten Ebene Ton Süi- 
Ion, welcher 50 Ketten oder 3300 Fufs von dem oole^ 
ren Ende dersdlben entfernt ist, wurden 34 Statiooeo, j 
eine jede von 5 Kelten oder 330 Fufs Länge abgenss- 
sen, mit Nummersteinen bezeichnet und genau niTsUirt* 
Die Resuhate des Nirellements eind folgende: 



* ) Nennt nun den genertllen Bribungs - CoefficJenM ^ 

Wagens f und die Hebe des Scbieneoweges wm des» As* 

fsngtpankt der Bewegupg bis so dem, wo der Wsgen it^ 

hen bleibt b, die Linge desselben (nach der CrAmmnog ^ 

. - h 
oMStcn) I , so ist f z= -p. 



Digitized by VjOOQ IC 



505 



NanuDcr 

der 
Slatioa. 





1 

2 

3 

4 

5 

6 

7 

8 

9 

10 

11 

12 

13 

14 

15 

16 

17 

18 

19 

20 

21 

22 

23 

24 

25 

26 

27 

28 

29 

30 

31 

32 

33 

34 



Uoge Tom 

Anfutgt- 

paakt. 

Fol*. 



330 

660 

990 

1320 . 
1650 

- 1980 - 
2310 
2640 
2970 
3300 
3630 

- 3960 - 
4290 
4620 
4950 
5280 
5610 

■ 5940 - 
6270 
6600 
6930 
7260 
7590 

- ^920 - 
8250 
8580 
8910 
9240 
9570 

- 9900 - 
10230 
10S60 
10890 
11220 



Seakreebta 

Höbe anter 

dem An- 

Cuigspiukt 

Fof*. 

0, 

3,47 

7,07 

10,62 

14.36 

18,17 

- 21,77 
25,53 
28,98 
32,07 
34.61 . 
35,06 

- .35,19 
35,23 
35,37 
35,71 
36,17 
36,44 

- 36,66 
36,80 
36,92 
37,06 
37,14 
37,22 

- 37,37 
37,34 
37,63 
37,92 
38,14 
38,35 

- 38,54 
38,67 
38,77 
38,92 
39,08 



Fob d«r geadgten BIm- 
ne, oder Mitte de* 
Bogen«, der lie mit 
der antem Forteetseog 
der Bahn Terbiodet. 



Etwas nnterhalb des Fuüm« der geaeigten Ebene 
mSssen dietfagen über 3 Aasweicbongen im Sdueaen- 

33 * 

Digitized by VjOOQIC 



504 

wdgs Ibrigehen, von ctontii |«d« mit dfei St^iiogm 
Tertebea Ist. Dieb giebt'also 9 Puakt«, llmU auf «h 
n«r, theils auf der andero Sdiieoe, wo die Wagen ge^ 
gea UDebenheiteii gegeostofaen und an ilner Bewegneg 
aii%ehaIteo werden. Die Stelle war dabwr nicht ganz 
gSnstig für die Versnebe und die gefundenen Keüraageo 
eraeheioeir deshalb etwas grober als sie auf grader Bahn 
wirklich sind. 

Die SU den Velrsucben angewendeten Wagen beste- 
hen aus einer einfachen Bohne » welche von 4 Federn 
getragen wird. Die Räder haben einen Durchmesser 
von 3 Fufs Engl. M. (0"y9Xf ssz 34,96 . . . Zoll Preob.}, 
sind auf den Achsen fest und drehea sich mit densel- 
ben« Das Wagengestelle ruht' auf den Achsen, aber ao- 
berhalb der Räder. Die aufserhalb des Rades liegende 
Achsenspindel hat 1| Zoll E. (0™,oas =d,? Zoll Pr.) 
Durchmesser. Die Lagen sind mit Messingpfannen rer- 
sehen, für die Srhini^re ist eine kleine gufseiseroe Buchse 
unter der Achse irorhainden, welche aber fortdauernd die- 
selbe in Oel erhält. 

Bei den Versuchen wurde durchaus keine Veraode- 
rung mit den Wagen vorgenomraen, sie blieben in- dam* 
selben Zustande, in dem sie sich (iir die gewöhnliche 
Arbeit befanden, ebenso die Schienen. 

Unter den Wagen befinden sich einige, wo die Acb- 
senspindeln verschiedene Durchmesser haben, .dieselben 
sind nach der ftliite des Wagens hin verstärkt, in^der 
JUitte der Spindeln etwas schwächer, und an ihren En- 
den wieder am schwächs^ten. Die Spindeln bestdien ans 
3 Theilen von gleicher Länge, welche folgende, Dunii- 
messer haben; 

nach innen 2|r Zoll E. = 0",os4 
in der Mitte 1| — =: (>",0 44f 
nach aufsen 1| — = On^oj» 



Digitized by VjOOQIC 



505 

Dmräi 4ieBcr EiliriehtiHig soll die 'Achse an dem . 
Tbeile Tefsiftrkt w^eo, wa ei aSlbig ist» dieselbe iri - 
abmr erst aq wenigen Wagen getrofibn, und derVortheil 
deneiben nodi nicbt dnfch die BkCsbrang bewiesen« 
w 1 Am 29sten Juli 1834/i«9itdea 5 Wagen, welche 
nach dem Zafalle dazu bestimiat würden waren, mit 
ZIegei beladen nach der Stelle der Versuche geschaflt 
Das Oewicht d^r 5 belasteten Wagen betrug 30^6« Ton-r 
nen, mit dem Gewicht von 10 Tersonen^ die sich darauf 
liefanden 31, ax Tonnen ^ ako das eines jeden einzelnen 
^as Tonnen. 

Die Zug der Wagen wurde mitten in der Bahn so 
Yiel als möglich grade aufgestellt in einer Linie mit dem 
Anfange der bezeichneten Strecke, die Bremsen wurden 
gieichzeitjg an den Wagen aufgehoben, und so wurden 
dieselben der Einwirkung ihrer Schwere überlassen. Sie 
standen 33 Fub jenseits des Nnmbiersteines No. 30. stille» 
hattet^ daher einen Weg von 9933 Fufs., mit einem FaU 
len Ton 38, s % Fufs zurückgelegt 

In den vorigen Gleichungen erbalt man daher für 
diestti Fall x+x' == 9933 Fub und z s 38, sf Fufs. 

Der generelle Reibnngscoefßctent ist daher ' ss 

~; die zum Fortziehen von 1 Tonne erforderliche Kraft 

(2240\ 
SS — g- 1. In diese Reibung ist aber 

noch eingeschlossen der Widerstand der Luft und der 

aus d^m oben bemerkten Zustande dar Bahn sich erge* 

b^e Widerstand, 

2. . Es wurden nun yon einem jeden Wagen 30& 

Ziigdsteine abgeladen, welche 2665 Ffd. oder 1^X4 s Toim> 

nan wiegen » so dafs das Gewicht der 5 Wagen, ei»i* 

scfalielsUch derselben 10 Personen^ 25, fi Tonnen ader 

iiir ieden ebzeluen Wagen 5, i^ Tonnen betrug« 

Nachdem die Wagen wieder ebenso wie beim ersten 
I 

Digitized by VjOOQIC 



$06 



Vtnaflie MrfgetttlH «pd lotgtlasMo wödtp war«% !!•- 
fiD tio btt 84 Fab. jflostits des NrnnaierMiMt N& 28«, 
fodaiD •!• «iM Lloft SAD 9324 Fnb imt 38,^9 F«!« 
GotalU soriickgelHl Initlra* Oar gtiifivlfai RMbwt»^ 

co«fficieiit war — ;. die ErafI Eum FortziehaD von 1 

TonDe daher 9,s7 Ffd. Pie Reibung einsdOierslKJi ^ 
1er Widerstände wajr ^if^t bei 4?r geringeren ^^l^^^^ 
im Verbä^nifs grolser. 

Die Wagen wurden nun ein |eder einzeln versadiU 
Die Resultate sind folgende: 



Kraa 

sum 
Fortsi^ 



I 



Wagen«» 



Gsni«ft 

Gewicbf* 

Tonnen, 



Darch- 

laufe oer 

Weg. 

Fol«. 



Fallen 

des 
Wege«. 

FnTt. 



Genereller 

Coffli- 
cient. 



T«mie» 
Pfand. 



6663 
74»d 
6204 



11.38 
12,42 
11,17 

13,28 



111. 
IV. 
V. 
VI 



294 
100 
196 
20e 
Imt. 



4,65 
5,15 
5,20 
1,85 



37,16 
36,95 
37,19 
36,78 



T 

I 

W9 



An dem Wagen No. 100. fand sieb bei 
Stillstande eins der Achsenlager sehr erhitzt, was wahr- 
scheinlich dessen firSheres StilUlehsn reranlafste« Der 
leete Wagen hat nur eine getrioge Hohe, er bat nun 
grade Buhnei mit einem dünnen Gilter umgeben. 



Nach diesen Versnchen bietet jeder Wagen «imela 
mnen Widerstand von 11, t Pfund per Tonne dar, wäh- 
lend dieselben in einem Znge vereint nur 9,i*r Pfnnd 
pet Tonne geben. Dieser Unterschied hängt olbnbar 
mit dem Widerstände zusammen, welchen dim Left nur 
dem ersten Wagin des ganzen Zngee eotgegenetelll. 
Wenn daher der ganze Zug nur aus einem Wegen b^ 
sieht y so mob dieser den ganzen ^Wideistand der Luft 



Digitized by 



Google 



CtarwioAeo; w«bii %h9t mehM Wagen bkilcNreiMBder 
Mgei», t^ Yeifbaiit «ich di#Mr Wicl^ratand auf die ^^ 
Mmmte Ancahl der Wagen and wird daher auf etoeil 
jMleo eiAtelA'eii derselbeo weslgiai bemerkbar. 

DasselX^ Resaltat ergiebt aicb aua einer Vei^glei- 
rhatig des ltX%tk und 2ten Vertoehes« Ein schwerer \1^a- 
geosug bietet eioen TerhältDifsmafsig geriogero Wider* 
itand dar, als eio leichter, weil die Hemmong, welche 
die Luft seiner Bewegung entgegenstellt in beiden Fäl« 
Isn absolut gleich bleibt, sich aber im ersten Falle auf 
#ine groTsere Ansahl von Tonnen, als in letzteren Ter- 
Ibeilt« 

Um die ToiUegende Untersochnng so verTOllsiibidft. 
gen» kehlen es daher nothwendig noch weitere Vetsuche 
mix WagensSgen too Terschiedenem Gewichte und un- 
ter abgeänderten Umständen anaostellen. Diese Verau- 
die wurden mit Wageir gemacht, welche mit Waarea 
Hiler Art wie si# der gewöhnliche Vetkebr auf der Ei- 
eeobahn grade darbot, beladen waren« 



Digitized by VjOOQ IC 



508 

Da die Vteiudie adbH «bds wS gs^aUü W«iME 
•ich dcran ResuLut« am «weckmiifrigttett TaraiBl tuM 
bezieht zQtammeDstellea. 



Nam- 


• • 




Gewicb^ 


Gewkbt 


Datom, an 




dea^. 


einee 


des 


demderVer- 


Bexeidinnn^ 


Wagen. 


Wa- 


tacb ange- 


der Waeeoidge, 


iQgei. 


gena. 


cbet. 


•tellt wnnle. 








, 






Tonn«. 


TosBoL 


- 


183 4. 








VI. 


29. Juliiu 


1 leerer Wegen 




ll» 


viu. 


9a Jnliiu 


i Beiwas^B der Loco« 
motimuiscfaine 




4,5 


III. 


29. Juliiu 


1 beledener Wegen 




4,65 


IV. 


— 


1 beUdener *Wegen 




5,1& 


V. 


- 


1 beledencr Wagen 




5,2 


IX. 


31. Julias 


1 Beiwegen der Loco» 
motivmeftcbine 




5,5* 


n. 


29. Jolios 


5 beledene liegen 


25^ 


5;i2 


I. 


.. 


5 beledene Wegen 


5Mi 


6^ 


XI. 


1 Augnil 


10 beledene Wegen und 
1 Beiwegen der Lo- 










motivmescbine 


48,72 


4,4S 


X. 


31. Jdiiu 


14 beledene Wegen 


61,65 


44 


VII. 


30. Jolias 


19 beledeiie Wagen 


92 


4.84 


^ XIL 


1. Aoguft 


24 beledene Wagen nnd 










1 Beiwegen 


HO 


4,4 


X7. 


15. August 


7 Wagen, 1 Beiwagen 
nnd 1 Locomotivma- 










acbine an der 8piUe 


40,59, 


4,00 


XUl. 


2. Aa«QJt 


17 Wagen, 1 Beiwagen 
and 1 l^ocomotivma- 










schine 


94,^ 


4,78 


XIV. 


— 


20 Wagen , 1 Beiwagen 
und 1 LocomoUvma- 




1 




, 


fcbine 


110,14 


. Mi| 



, Das Wetter war während dieser Veraucbe fiiliig 
Sorgfalt auf SdbieoeD und Wegen verwendet, noch Sbac 



Digitized by 



Google 



509 



Dorcb- 
liliiiMie 
Sotrcr- 



r«&. 



F«Ueo 

der 

Entfor- 

Fnft, 



Zeiu 
daaer 
der 
Bewe- 
fuiig. 

M. 8. 



GciMDellMr 
Reibangs- 
CoefiicUiit 



R«i. 
bange* 
wider- 
•Und 
aof 1 
Tonne« 

Pfund. 



■»i*^ 



BinieiitiDgeB« 



6201 



9967 



7320 



7455 

7266 
M24 
9^S 



1OO06 

d579 

10738 

10668 

8175 

11262 

10911 



56,78 



5^66 



5746 
36»95 

57,19 

38,19 

3^55 



58^ 
35,32 
38^85 

38,82 
57,35 
39,10 
38,75 



10^20" 
10* 



11' 4y' 

8'30'' 
12' 10" 



i4ibO/)0593 


13,28 


rh OfiOet* 


13^76 


ih 000507 
3i 0,0051 


11,36 
12«42 


^ 0,00409 


11.17 


sit 0,00452 
sIt 0,00109 


10,13 
9.17 
8,69 


dr 0,0(886 
tIt 0,00369 
Tfr O,0OS6Z 


8,64 

t1 


ifr 0,0(064 


8,15 


,k 0/»457 


10,23' 


rir 0,t)084T 


7,78 


5*5 (%aia55 


r.96, 



Der Waeen bat 
' ^hie einfache 

gabnamitdoefli 
itter.', 

Dieae J^iwifRi: 
bieten der LoVt 
eine grofs^ Wi- 
deratandffläch« - 
dar* 

Eine P&aat wm 
a^ belli .g^ 
worden« 



EfaiaciiHefiiKch dei 

ReibuDgawider- 
atandea de^Lo- 
comoUvoM- 
acbine« 



und tcbÖD. Es winde bei denselben keine besondere 
baopt Etwas an deren gewobnlicben Znstand geandern 



Digitized by 



Google 



* eitlem Zuge« 

Der Einflnfs, welchen der Widerstand der Luft aus» 
ifat, ist li e r e Hs bemsfkt vrordem Wenn 9 Wagen zu 
einem Zuge verbunden pich bewegen, so ist ihr ReibuBgf 
widerstand ^9^ 7 T/Td. auf! Tonne ihres Gewichtes, und 
wenn dieselben 5 Wagen einaefai sich bewegen, so ist 
ihr mitüerer Widerstai^ 11,61 Ffd. auf 1 TonnCb Die 
•pdefen Tersüche liefern ähnliche Resultate. Wenn man 
die aus Tillen W^ep izusammengesetzten Zage mit de- 
nen Tergleicbl» welche. nur wenige Wagen entbatten, so 
bieten die enterbn imiiier geringere ReibuegswideNtände 
als die le'tzteren . dar, indem sie die Luft mit delselben 
F^Scb'e durchschneiden. » 

Der directe Widerstand der Luft wird nur gegen 
deto ersten Wagen rans^bU Die in der tFeberaicht xor- 
nogest^ten 6 Versuche mit einem einselnen Wagen er- 
geben den Widerstand eines an der Spitze eipea Zogen 
laufenden Wagens. Wenn dieser bei den endeten Er- 
fifthrungen in Abcug gebracht wird , r sa erhalt man den 
Widerstand der mittleren Wagen eines Znges, 1. fa. 
den Reibungswiderstand anabhängig too den^enigett 
der Luft« 

Das Mittel der Versnobe H, VI, IV, V, VI giebt 
den Reibungswiderstand eines beladenen Wagens an der 
Spitze eines Zuges zu 11,t7 Pfd. auf 1 Tpnne. In dem 
Versuche No. VIL ist das Gewicht des ganzen Zuys 
S»,ss Tonnen. Der Widerstand euf 1 Tonne 9,t<7Ffd^ 
daher der gesammte Widentand des Zuges 234^«. Pfd» 

Wird hierTon der Widerstand des ersten Wageos 
CS 5,1» X ll^YY SL 6Q,Af 11». Abzog gebracbi> so erhalt 
man fSr den Reibungswiderstand der 4 nachfolgenden 
Wagen 174,« f Pfd., und dkher fUr t Tonne Gewicfat 
derselben 9, r Pfd. 



Digitized by VjOOQ IC " 



611 

Cfdbenicht der ResidUl* der TorhefgebeiidMi- VemMte 
fibcr den Bdbuogswiderstaod der miUl^reB WegiBn • 
eioes Znges* 

Wenn man eine abnliche Berechnung für die übri- 
gen Versncbe anstellt^ wie die so eben Torhergegaogene 
und noch die Resultate derjenigen Versuche hinzufägt^ 
^o die LocomotiTmaschinen mit den Wegenzugeo Ver- 
mit blieben, so erhält man daraus nachstehende Tafel. 

Widei^tend der nsttkiM Wagen derZuge^ ederWJden^ 

eland der Wagen mit AossehloJa deejenigen , deo die 

. Lull aof den «raten aosabt 



1 

'S 
b 

a 

§ 

2 



l 
a 






4s . 



Tonnen Tonnen 



g-s 






Pfand 



§scS§ 



Plund 






II 

I 
xi 

Ml 

XII 

X 

XV 

XVI 
XIV 



ft 


as^ 


6.« 


11,77 


8,5 


5 


31,31 


6,26 


11,77 


7.92 . 


11 


48,72 


4.4S 


11,77 


8,33 


14 


61.65 


4.40 


11,77 


7,99 


19 


92.00 


4,84 


11,77 


7,91 


25 


110,00 


4,40 


11.77 


7.99 


8 


33;52 


4,00 


15^84 


9j04 


18 


86,76 


4,78 


13.78 


7.21 


21 


101^ 


4.83 


15,22 


7,35 



0,00180 

0.0Q354 
0,003^2 
0,0(»67 
0,00365 
0,00357 
0,00404 
0.00322 
0,0032S 



I 
I 



Sum- 
nie u 1126 

mt^i . 



591 4,78 



8,03 0,00359 ^ 



Der mittlere ReibimgawiderBtand ergiebt sich daher 
EU 8 Pfund auf 1 Tonne (von 2240 Plund), wenn man 
«nr die «mittleren Wagen einee Zugea betrachtet. In et- 
lian den Fällen aber, welche bai der Bewegung defWa* 
gen auf einer Eisenbahn zu betrachten vorkommen, geht 
die Locomotiy- Maschine immer dem Wa^enzuge vor« 



Digitized by 



Google 



512 



/ 



fiit« Auf iiaM ftllt dafaer aaoh dar directe WldaraliiiBi 
darXaftf «ad daitelbe wird bai dar soganaiuitaD todlaa 
Baibaog, odar dem todtan Widantaade dar LocomothF-* 
matchiiia salbst berflcksicbtigt, so dafs biaraus folg^ daCs 
sämmtlicba Wagso aar als mittlera Wagan ainas Zii^s 
batsachtal wardeo konoan. Ibr aiganer Raibupgswidaff« 
aiand kaoD dabar aach nor mit 8 Tfd. pro Toona ihtes 
Gewichlas in Ansatz gebracht werden. 

Das mittlere Gewicht eines Wagens ist nach dar 
▼orbergebMidaa Tafel 4,7 8 Tonmmau Ein aoldiar Waga» 
an dar Spitsa ainas Zuges gaataill giabi ainen WiAav- 
atabd von 11,9 t Pfd. pro Tonna^ odar übarhanpt yoü 
M Pfund I 4n aiaar mittlaian Stelle im Zuge giabi m 
aber nur einen Widerstand von 8,09 Pfd, per Tcmae 
oder fibarhanpt Ton 38 Pid. Der ^ Unterschied beider 
Resultate ist dem Hindernisse luzuscbraiben, wddiaa 
die Luft seiner Bewegung entgegenstellt. Die Luft be- 
wirkt daher eben Widerstand Ton 17 — 18 Pfund bat 
einem Wagen von geringer Hohe, bei dar mittlem Ge- 
acbwindigkttti welche die Wagen bai den VersudiaB 
erlangte«. Diese GeschwincBgkeit betragt etwa 12 B.1L 
in der Stunde oder 16 Fnis in der Secunde, indem eine 
Entfernung von etwa 10000 Fu£i in djircbschnittlich 10 
Blinuten zurückgelegt wurde. 

Diese Erfahrung stimmt mit den directen Versv« 
dien ober die Kraft des Windes uberein. Man wai&^ 
dafs der Wind bei einer Geschwindigkeit von 20 Fo(s 
in der Secunde auf einer Fläche you 1 QFuIß btnea 
Druck TOn etwas weniger als 1 Pfd., etwa 0»9Xf Pfd. 
nusibt Also anders ausgadriiclU» eine Fläche von i OFnA^ 
welche die Luft mit einer Geschwindigkeit >otf 20 Fub 
in der Secunde durchschneidet, erleidet einen Widaa» 
stand Ton 0|9is Pfd. *). DaJiar mub ein beladenar 



•) Die Versuche ¥on Borda ergeben» im Pariser Maafs, die 

Digitized by VjOOQ IC 



513 

Wagen, tvelcher d«r Lttft eioe Flache too aogeßUif 
22,9 QFttb eotgegenstelll, eioeo* l^idersUod too «mg»- 
Gbf 20 Pfd. erleiden. 

Wenn man bei den Veronchen den direden Wider- 
eland der Lnft gegen den ersten Wagen im Zuge ein- 
nal in Äbsug gebracht bat; so erecheint der Widerstand, 
den die fibrigen Wagen des Zages erleiden, nnabhaogig 
Yon deren AnzahK Die Unterschiede, welche sich bet 
den Versncfaen alsdann noch beraosstdien, sdieinen nur 
Hl snIiHigen Umständen ihren Grund sn haben, wie in 
dem Zustande der Schienen, oder des Windes, in der 
Beschaffenheit der Schfniere der Bäder^ welche immer 
einen geringen Binflufs auf die Resultate behaupten. 

Versuche über die Beibung der Wagen 
ohne Federn, 

Da die Yorhergebenden Versuche mit Wagen enge* 
stellt worden waren, wekhe mit Federn yerseben un4 
überhaupt nach einem YeVToUkommneten Principe ge- 
baut sind, so schien es glaublich, dala die gewöhnlichen 
Wagen, ohne Federn, der Bewegung einen grofseren 
Widerstand entgegenstellen würden. 

Um diesen Umstand genauer zu ermitteln^ wurden 
einige Versuche auf der Eisenbahn von Darlington-Stok«» 
ton genau nach derselben Methode, wie die yorherge- 
henden, angestellt* 

Die dazu gebrauchten Wagen sind diejenigen, wel- 
che auf dieser Eisenbahn gewohnlich angewendet wer« 
den. Die Räder derselben haben 3 Fufs Durchmesser, 
wie auf der Liverpool* Eisenbahn. Ihr Gewicht ist leer 
l,t Tonnen ubd mit der Last 4 Tonnen. Sie hab^n 
keine Federn. Die Achsenspindel hat 3 Zoll Durchmes« 

Krmft des Windes bei 20 Fn£i Geschwindigkeit sn 1 Pftmd 
suflOFols« 



Digitized by VjOOQIC 



514 

str, wo die Lagerpfaon« aofd^selbao aufliegt» Ob 
AdisenapHidel lu deo Wagen der LiTerpool - fiabn hat 
nur 1} Zoll Durchmesser. Dieser Uoterschied rahfl da» 
Jier, dflils bei diesen letzteren Wagen der Ruhepuokt das 
Wagens anf deo Achsen aoberhalb der Räder liegt, und 
daher ohne Sehaden in seinem Durchmesser so weit i^ 
schwächt werden kann, während die Achse selbst in du 
Mitte, und da, wo die Räder auf derselben befiMtig|t 
sind, die erforderliche Stärke behält. Bei den Wagte 
auf der Dartiogton«»Bahn hingegen, liegen die Rnhepnakti 
des Wagene auf der Achse innerhalb der Räder, daher 
nicht en dem £nde der Achse^ sondern mehr nach ih- 
rer Mitte und dieser Theil darf ni^ht unter 3 ZoUStäiki 
erhalten, weil er auÜMr der Last des Wagens, nach noch 
die Bäder in einer festen. und unveränderten Steilneg 
s^ erhalten hat und den Seitenpreasungen und den Sin* 
wiikungen der Drehung, welche beständig während der 
Bewegung auf die Räder fallen, widerstehen mufs. 

Die Versuche mit diesen Wagen ergaben nachste- 
hende ReauUate: 



Num- 



der 

Ver^ 

suche. 



Anzahl 
der 

Wtgcn 
des 

Zuges. 



OurcbUu- 
feoer yft^, 
bevor die 
Wafifn 
tum Still- 
staod ka- 
men. 
Fnfs. 



llöhediiTe- 
renidesAo. 
faogspank- 
lesuoddes* 
jeniKen, wo 
die Wagen 
stilUlanden 
Fnfs. 



Genereller 

ReibuDgscoef- 

ftcifot. 



Wideritana 
auftTonae 
{72m FU.) 

dek Ge- 
wicht» d« 

Wagen. 



I 

II 
III 
IV 



12 


«553 


34,56 


4 


9600 


34^ 


16 


lOSOO 


35,04 


8 


9894 


34>8> 



rh O,O0J6 
^ 0,0034 
Ttr 0/»352 



8.11 

7,88 



7^ 



Mittel O/)0352 

WabNod di«6er V«noclM wählte «fo zatmlüb sU»- 
ktr Wind iu der Richtnng und abweitastimoiMd wii 
ibrar Bewegung, was um so mehr sa bemerken n^ «b 
bUweilea Wagenzüge lediglich auf den EiMubainMo 



Digitized by 



Google 



515 

durch die Eiowirkaog des Wiodes auJ^betnichÜicbeStfab^ 
ckeo fortgefiibrt werden. Alle Wagen befaodeo sicti in 
einem guten Zustande und namentlich waren die bcti 
den Versuchen lU. und lY. angewendeten die besten 
auf dem ganzen Wege. 

Diese Versuche hatten gegen die Erwartung bessere 

Besnltate geliefert, als bei den mit Federn yersebenen . 

Wagen; ti schien daher nothwendig den Einflufs der 

Federn an diesen Wagen auf den Widerstand in ihrer 

Bewegung durch einen directen Versuch su bestimmen. 

Zu diesem Endzwecke wurde die BHhne an einem 

Wagen, welche auf Federn ruhte, durch Keile in die 

Hohe gespannt; so dafs die Federn autser Wirksamkeit 

gesetzt wurden. Der Wagen wurde mit Blockblei heia« 

^den, an Gewicht etwa 2TQenen, und ergab so bei dem 

Versuche einen Widerstand Yon 8, st Pfd. auf 1 Tonne. 

Darauf wurden die Keile entfernt, so dab die Bühne 

mit der Last auf den Federu rubele, und ze^te det 

Wagen nunmehr einen Widerstand Ton 8,9 s Pfund euf 

1 Tonne seines Gewichts. 

Dieser Versuch zeigte eine geringe Verminderung 
des Widerstandes bei der Anwendung der Federn; die« 
ser Vortheii kann jedoch, leicht durch andere Umstände 
überwogen werden , die sonst nicht sehr auffallen . wie 
die Politur und die Schiniere der Lagerpfannen, die 
Hohe der Belastung, und im Allgemeinen miif» man «n-« 
ter beiden Verhältnissen den Widerstand der Reibung, 
«n 8 «Pfd. pro 1 Tonne, oder den generelleo Reibungs^ 
coeffidenten zu jf^ s= 0^0036^ ennehm^en. 



Digitized by VjOOQIC 



0. 
üeber die Tragfiiliigkeit der eisernen 
Schienen^ . 

Von 

Herrn Barlow % 



JuUfr P. Barlofr wnrde beauftragt ditn Directoran der 
Londoo Binniogham Etaenbaho Gesellschaft eio Gutadi- 
teil aber das Gewicht der Schieoeoi die ConstmetioD der 
Leger (StfiUe) tind ihrer Befestigungsarten, die Entfar- 
ottDg dar Uoteriageo abzugeben, welches auf die Erftb-' 
rangeo gestStzt wäre» die Sber diese Gegenslaode auf 
der LiTefpooi*llfaBchester Eiseaabahn gemacht wordee. 

Der erste uod widitlgste Ponkt der UotersvchiiBg 
betritt die Tragfähigkeit des Eisens, am die roHkötfU 
neuste Sidierheit bei mSglichster Geschwindigkeit vadbai 
einer gegM>enen Belaalnng imd gegebenen EntfemaUg der 
Unterlagen Ton einander £u gewähren. Die TragfSM^ 
keit des Eisens bei einer ruhenden Belastung kann ab 
durch die bisherigen Versuche ermittelt angenonMsn 



*) Seobna Report etc. hy P* Barlow. London 1835. 0« 
hier folgende Amtiie ans diesem interesMUtcn Bericht iit 
durch Herrn v. Oeche» mitgetbeilt« 



Digitized by VjOO^IC 



517 

w«r4«B; M bMbt aber noch die Elnwirkaog bewegter 
Uatseii SU bestunmen abrig* Die Anaichten der Prak- 
tiker ober diesen funkt vraren sebr verscbiedenarüg und 
f etheilt. Versucbe wurden daher notbwendig. Zu die« 
een wurde ein Defledometer verwendet, welcber durch 
lOfacbe Vei^riUsernng die Biegung angab, welche die 
Schienen erlitten. Das erste Deflectoineter liels Herr 
King Yom Literpooler .Gaswerk anfertigen. Es besteht 
aus einem ungUicharmigen graden Hebel ^ welcher in 
BtahlspiUBen läuft und einen Indax^ der sich auf eine^ 
elarken gekrümmten Drath befindet, Torscbiebl; ein zwei* 
tes Ton Herr» Gilbert in London, für die Beobachtung 
bequemer eingerichtet, besteht aus einem "Winkelhebel, 
dessen längerer Arm einen Vernier fortbewegt, welcher 
sich auf einem Kreisbogen befindet. 

Bereits bei den ersten Torläufigen Versuchen mit 
diesem Deflectometer ergab sich, dafs während ein Wa« 
yenzug über die Schienen herging, die Wirkung eines je* 
den einzelnen Rades auf die Schienen beobachtet werden 
konnte, dals diese Wirkung, wo die Schienen^ gut gel^t 
waren und die Wechsel und Blodküe sich in Ordnung 
bcffanden, innerhalb ziemlich enger Grenzen bKeb, dals 
hingegen da, wo die Schienen nicht in einer Ebene Ja- 
gen oder andere Unregelmäfsigkeiten vorhanden waren, 
bbweilen Bieguogen eintraten, welche die d<^pelte Grofse 
der eisteren erreichten. 

Auf der Grand Junction Eisenbahn liegen Schienen^ 
welche auf 1 Yard 62 Pfd. wiegen, die mittlere Entfern 
nnng der Stühle beträgt dabei 3 F. 9 Z. Vorzugsweise 
wurden die Stühle abc^ bei 5 F. Entfernung gelegt, wo« 
durch im ersleren Falle 7 im zweiten f der Stühle uiid 
Unterlagen erspart werden. Hierbei wurden die Versu- 
che in dem Einschnitte von WaTortreehill angestellt, der 
iPelsengrund hat und wo die Unterlagen so fest als mög- 
lich sind. 

Hacttea AicIut. IX. &• 2. BL ,34 

' Digitized by VjOOQ IC 



51« ^ 

Bei dem U^l>•^gaog6 des Dampf ff ageo S|Mie^«tt 
hei tiner GeschwitHÜgkeit fon 20 Engl. Heilm te der 
Stunde (27J F. Pr. in der Secoiide) und einer mittlereft 
EutfernuDg der üoterlagen vob 3 F. 9 Z. von eimMder, 
Wurden folgende Btegangeo beobeiMeti 
an dem Endsliick einer Scbie« OfitM Zoll 

MiuelMÜck 0,0425 - ) Mittel 

desgleichen 0,0400 - \ 0,0408 

desgleichen 0,0400 - J Zoll 

Bei dem Uebergange dee Dempfwagens S^istsnie» 
deiten Gewicht auf den Triebriidern 6 Tonoed lö Cfr. 
betragt und bei einer Geach^indigkeit von 20 E. Meüaa 
in der St« Dd^ betrage« die ffiegungen: 
en dem EndMück einer Schiene 0,0800 ZoU 

MitleUlück . 0,0320 - \ Mittri 

deagleichen 0,0400 - [ 0,0380 

deegleicKeo 0,0420 * ) ZolL 

i5«i demselben Dampfwegen, der aber «lil einer eehr 
geringen Geftchwiodigkeit bewegt wnrde, betragen dia 

ffiegno^i 

•D dem Endstück einer Schiene 0,40 Zoll 

Mlit^lstäck 0,24 - 1 Mittel 

dergleichen 0,25 - [ 0,027 

desgleichen 0.32 - ) Zoll, 

die Biegung eine« Hittek(iick& der Schienen, wean 
der Wageii-in Ruhe darauf lastete, betrag! 0,04 ZolU 

.Die durchschnittliche Biegiiog beträgt daher nach 
den gefundenen Mlllelwerthen 0,0353 Zoll. 

In Woolwich wurden die Biegungen dieser Schie- 
nen bei ruheuden Lasten näher untersucht. Die Besei- 
tete dif ser üntersuchuDgeo sind in der folgenden Takell** 

eethaltee, 

Parallele Schienen mit doppeller Leiste (I); (Je- 
wicht 62 Pfd. pro Yard; Fläche des Qnerechniitee 6aZ<rfJ. 
HSbe 4i Zoll. 

Digitized by VjOOQIC 



I 



o 

o 



CO 

4 
O 



a 

'V 

m 
9 



«5§ 



M>3 A 

S * W 4# 






519 



o o^S^S 8 8 8 8 S S o 
o ooo o'ö'ö'crö'o'cr 



2? SS 53 fc 23!«B ^ <3* ^ ^* 

2-S3^^äS <=lo o o o o 
o o o o o o o o'crcrö'ö^ 



^ C* CO ^ lO <0 K 00 o> o ^ c< 



?§:§ • 



«Bi 






«l^a 






-s 






rill i 



.« 

^ 



i.i.iiiiiiill 

o o o ö'o'ö'o'o' oö'd* 



"»H CO ^ CO"^ < 



? ^ O »O «O ^v 00 

oooooo 



o"crö'ö'oö'o"ö'ö'cfo*c5 






^cico^ioorvQ0050*^cvi 



o o o o o o o o o'ö^ö' 



r^ '^co< 



oooooo ö^o o o'o^o'* 



S.ii.illJi.iigi 



^ e« 60 *|< «corxoooo^<N 

^rt ^^ ^H 



p,. mittle« Biegung for 1 Tonne Belastung bei ei- 
oer hehlen Entfernung der Unterlage» Ton 33 2oU er- 
«••bt skb zu Hogefiibr 0,005 Zoll; «,d daher fär 3 Ton- 

PfcOe oder Hohen de. Bogen) zu einander wie die Ca- 
b.««blen der Eotfemungeo je zweier Unterlage« Verhal- 

34 » 

/ Digitizedby VjOOQIC 



520 

Ud, ao folgt daraus bei eioer Uchtao EolfonoBg Am 
Untorlageii too 42 Zoll (45 — 3 Zoll) eine Bie^aBS tob 
0,0314 Zoll bei 3 Tonoeo Belattaog. 

Die Bießang während des Uebergeoges des Dampf- 
wa^eos betrog oöch dem Obigen 0,0353 Zoll, woraus 
herrorgeht^ dab die Biegungen, welche eine rohande 
Last 9 nod eine mit betrachtlicher Geschwindigkeit anf 
den Schienen bewegte gleiche Last herTorbringen» aicfal 
wesentlich Ton einander abweichen, und dab ein« jede 
Schiene nor Yon dem halben Gewichte eines Eäderpan- 
res gedruckt wird. 

Dieselben Schienen seigten bei einer mittleren Ent- 
fernung der Unterlagen von 5 Fob, bei dem Uebergaoge 
der Dampfwagen Swistsore mit einer Geschwindigkeit 
Ton 22 E. Meilen in der Stunde (30| F. Fr. in der Se- 

tnnde) folgende Biegungen: 

Zoll. Zoll. Zoll. 

%ei dem MittelstSck der Schiene 0,093 0,077 0,060 

Eodstäck 0,083 0,080 0,123 

desgleichen 0,108 0,143 0,130 

MiUeUtück 0,082 0,070 0,077 

mit grofseren Geschwindigkeiten: 

Dampfwageh Spee^wdl Fury 

30B.M.*) 32B.M. 2JB.Ii. 

Zoll. Zoll. Zoll. 

Biegung bei dem Miltelstnck 0,112 0,122 0,083 

Eudstnck 0,080 0,105 0,085 

desgleichen 0,250 0,120 0,095 

JUittelstück 0,091 0,115 0,085 

Der Durcbschaitt der Biegung für die HittelstScke 

einer solchen Schiene stellt sich hiernach auf 0^089 Z. 



*) Eine Gfschwiodigkeit iroo 30^ Engl. Msilcn in der SimkU 
ißt gleich 41,6 F. Pr. in der S«»inde , von 52 Engl« Aieflen 
«B 44,8 F. Fr. von 33 Engl. Meilen .= 52,2 F. Pr. in dsr 
Secnndt. 



Digitized by VjOOQ IC 



52t 

Ber#cbiitt man dieta BiegoDg nach der bereits aD^eg#b9«> 
oeo proportioo aus deo Biegongen, weiche bei deoselbeii 
Scbieoeii fSr rahende Gewichte ermittelt siod, so er- 
hält mao 5^j — ^ s=s 0,079 Zoll, wahrend dieselbe 

bei der bewegten Last cu 0,089 Zoll mit dem Deflecto* 
meter gefanden worden ist. Die Biegungen der End- 
atHcken einer Schiene Bind etwa nach den letzten Ver- 
suchreihen um 40 Procent grofser als bei den Mittelsto- 
cken» doch rährt dies nicht allein davon her^ dafs sie 
weniger Tragfähigkeit besitzen, sondern zum Theil da^ 
Yon, dafs die Stühle und Blöcke lose sind. 

Versuche ober die Biegung TerschiedenarliK 
gestalteter Schienen. 

Dublin and Kingston Parallel -Schienen, Gewicht 
45 Pfd. auf 1 Yard , mit einer Verstärkong an der uo^ ' 
lerMi Kante» Entfernung der Unterlagen 3 Fufs, mitVer« 
tical-Keilen befestigt, llobe des Qnerschnilts 3j Zoll« 

Biegung bei dem Uebergange des Dampfwagen 
Swistsure: 

Zoll. Zoll. Zoll. ZoN. Zoll. Zoll. 

Endstück 0,1200.1200,1050,167t 0,177t0405 1 Mittel 
desgl. 0,1200,0840,098 0,90 0,80 0,098 jO, 114 Z. 
Mittelst. 0,125 0,1100,130 0,130 Ö456t0,130tl \ 

desgh 0,2100,1030,1080,112 0,120 0,108 n^^"^" 

Bei den mit einem Kreuze bezeichneten Biegungen 
fanden Stolse der Wagen statt , wodurch dieselben bei- 
nahe bis auf das Doppelle der gewöhnlichen bei einem 
rahigen Gange des Wagens stattfindenden Biegung er^ 
böht wurden« 

Die Unterlagen und Stühle waren bei diesen Ver- 
suchen lest; die Vertical-Keile bedürfen jedoch nach der 
iingabe der Arbeiter einer fortdauernden Aufmerksamkeit. 

Fiechbaucbschienen von Stephenson, Gewicht 43} 

Digitized by VjOOQIC 



522 

r 

Pfd. aaf 1 Y«rd; Um Uoteriagtii 3 PuTi tod elMudar 
•otferoty die B#fettigaog mit Keilen svr Seite, die groble 
Hohe 41 Zoll, die kleinste 3j Zoll. 

Biegung bei dem Uebergange des DempFwegeu 
Swistsare : 

Zoll. Zoll. Zoll. Zoll. Zoo. 

1« Eodstück 0,032 0,040 0,038 0,027 0,045 

2. disgleicbeo 0,070 0,170 0,068 0,130 0,077 

3. Mitteletiick 0,125 0,130 0,130 0,170 0^093 

4. Endetäck 0,030 0,025 0,030 0,028 0,056 

Die Blocke bei No. 2. and No* 3. waren loee: 
Mittebtack 0,105 0,135 0,100 0,105 
desgleichen 0,035 0,050 0,047 0,053 \ ^.^^ 
desgleichen 0,075 0,075 0,070 0,085 Jo062 ZoU 
desgleichen 0,065 0,060 0,070 0,060 ' ' 

Die Abweichungen in den Ergebnissen dieser Ver- 
eochsreihen sind nicht auftukläreo. 

Schienen auf der Zweig-Eisenbahn nach St. Helens; 
parallel, mit einer unteren Verstärku.ig, Gewicht 43 Pfd. 
auf 1 Yard; Entfernung der Uoterlagen 3 Fufs. 

Biegung bei dem Uebergaoge des Dampfwagen 



Swistsura : 












Zoll. 


. Zoll. 


Zoll. 


Zoll. 


Endstück 


0,110 


0,092 


0,115 


0,095 


KitUbtäck 


0,060 


0,075 


0,100 


0,068 


Eodstuck 


0,070 


0,080 


0,148 


0,135 


UittoUtiick 


0,082 


0,045 


0,063 


0,045 



Durchschnittliche Biegung am Endsiück einer Scb. 0,1052. 

Mittsbtiick 0,067* 

Neue Schienen Ton Booth; parallel, mit gleichen 
Leisten oben and unten. Gewicht 60 PtiL aaf 1 Tald, 
Hohe 4 Zoll^ Entfernung der Unterlagen 3 F^h. 

Biegiing bei den Uebergaoge das Dattpfi|ra|i0 
Swistsare: 

' Digitized by VjOOQ IC 



523 

ZoU. ZoU. Zoll. ; Zoll. Zoll. ZoH. 

Mittolalück 0,066 0,062 0,066 0,052 0.064 0,064 

«Mgleichcn 0,040 0,052 0,044 0,056 0,060 0,054 

Endttüek 0,038 0.084 0,050 

dwgleicbeD 0,040 0,052 0,044 

desgleichen 0,048 0,064 0.M2 ' 

ile«giewbeo 0,074 0,082 0.052 

Parallele eiefach TfSrmige Scbieoeo, Huylon-Ebene« 
Gewicht 50 Pfd. per Yard, Entferoang der l/oteriagea 
"3 Fiib, 31 ZoU. 

Vesta. Sampsoo. Swistsare« 

Btegaag ia ZoU. Ungtain, 12E.M. ISt.M. 

lUitelstack 0.088 0,070v .,.„ , 0,064 0,084 0,082\ „.„ . 
deegl. 0,072 0,066(H^ 0,065 0,080 0,082f "'^V^ 
daegL 0,052 0,044f "'"?' 0,048 0,060 0,060( "'"('' 
desgL 0,068 0,080J ^°" 0,072 .0 80 0.Q86> '*" 

DurchschnitI 0,0695 

Fiscbbaucbschienen und Stuhle (Lnger) von Sle- 
pheotoo auf dem Chat Mola ; Gewicht 44 Pfd. auf 1 Yard^ 
Entfernuog der Unterlagen 3 Fuf», auf hölzernen Stegen ; 
4 Deflectometer worden auf zwei Schienen tind swei 
Blocke angewendet, welche i|ber auber Verbindung waren. 

Biegung bei döm Uebergange des Dampf wagen 



Swistsure : 






' 


. 






Zoll. 


Zoll. 


Zoll. 


Zoll. 


MiHpl. 


Block 


0,058 


0,060 


0,060 


0,060 


0.059 


desgleichen 


0,030 


0,028 


0,040 


0,032 


0,032 


Milteletack 


0,t76 


0,178 


0,200 


0,198 


0,188 



Endtteck 0,152 0,160 0,160 0,170 0,160 . 

,Die Otfleclometer wurdeo si^f 2 Blöcke, auf da» 
daxwischeo liegeode and da» daneben liegende Sbliieuen- 
ttiick aog.ewendete 

Biegung bei de» lleberfanie des Ddinpfwagee 
Swiittnre: 

• Digitizedby Google 



524 ^ 

Zoll. 2oU. Zoll. Zoll. Zoo», IttM. 

lUoek 0,018 0,018^ 0,018 0,022 0,023 0,019 

daswifchen liegeo- 

detSchito«ottäck 0,178 0,195 0,190 0,194 0,196 0,191 
Block 0,050 0,056 0,060 0,056 0,060 0,056 

daneben liegendes 

Schieoenstück 0436 0,124 0,154 0,130 0,124 0,134 
Diese Resultate sind sehr anomal, "Vfie bereits Tor^ 
ber bei den andern Fischbaachschienen. ZumTheilMad 
dieselben der besondern La^e der Schienen auf einem 
•uinpfigen Boden zuzuschreiben, welcher stark bei dem 
U^rgaoge des Daospfwagen zittert Der grofse Ueber- 
schub der Biegung der Schienen über die Senkung dar 
BlScke wird dadurch aber nicht genügend erklärt Bi 
•cbeipt jedoch daraus hervorzugehen, dafs bei einem so 
wankenden Boden die Schienen bedeutend mehr leidea, 
ds bei einer f(to(en Unterlage, und wenn sich dtesa Er* 
ffahrung ferner bestätigen sollte, so würde gewib für «ei- 
che Fälle anzurathen sein, die Schienen stärker als aaf 
den- übrigen Theilen der Bahn zu machen, oder aber ik 
Entfernung der Unterlagen bei gleichen DimonsionoB dff 
Schienen zu Termindern« 

Versuche über die Seitenbiegung der Sehit- 
nen f in einer- Horizontal« EbeneX 

Bisher waren nur die, in der Terticalen Ebene Tor- 
kommenden Biegungen beachtet worden« Es schien }a- 
doch auch wünschenswarth , die GrSbe der SeildnUa« 
gungen der Schienen in den Krümmungen der Beheaa 
kennen zu lernen; um zu benrtheilen, in wiefern m 
nothwepdig sei, die Schienen an solchen Steilen ze ver- 
stärken, damit sie in dieser Richtung eine grofsere Wi- 
derstandsfähigkeit erhielten, und besonders dann, waea 
die Entfernung der Unterlagen grober genommen wfifde. 

Die Resultate ergaben, dafs die Seiteneiawiikiiiig 

, Digitized by VjOOQIC 



525 

ia den KrHimnuDgen nicht 90 beträchtlich ist, um eint 
grSftere Stärke der Schieoen zu erfordern, als wegen 
des Widerstandes in der Vertikal-Ebene nothig ist, wenn 
die Unterlagen weiter von einander entfernt liegen; dats 
abo auch in den Kriioimnngen der Bahn weder stärkere 
Schienen, noch näher aneinander liegende Unterlagen 
all in den übrigen Bahntheilen erforderlich sind. 

Der Deflectometer, welcher zur Beobachtung dieser 
Seitenbiegqngen der Schienen angewendet wurde, l>e« 
steht in einem Winkelhebel, der sich um eine vertikahi 
Achse dreht, und dessen kurzer Arm durch einen gegen 
die Schienen liegenden Schieber in Be)vegnng gesetzt 
wird; eine Feder^ welche sich an dem mit einem Index 
Yeii^ebenen längeren Arm des Hebels befindet ^ hält den 
Schieber in fortdauernder Berührung mit der Schiene. 

Die Versuche wurden auf der Wigan- Eisen bahn 
angestellt; die angewendeten Parallel -Schienen wiegen 
42 Pfund pei^ Tard, die Unterlagen smd 3 Fuls Ton ein- 
ander entfernt ; Kriimmung nahe an der Verbindung mit 
der Lirerpool- Manchester Eisenbahn. Kriimmung 2 Fnb 
4 2U>1I auf 1 Chain oder eSFufs, oder 1 auf 28|,|einem 
Halbmeteer ron 622 Tard angehörend« 

Die inbere Schiene der Bahn liegt in der Kr&m- 
■raag 1|- Zoll hSher als die innere, um der Centiifu* 
gnlkraft der Wagen entgegenzuwirken. 

Seitaabiegnng eines Scbienenstiickes in der Mitta 
swaielr Unterlagen in der äuberen Kriimn^nng-bei dem 
Uabarganga des Oampfwagan: Experiment. 

Getdiwindigkeit des Wagens. 
ZoU, Esgl, MeUoi ü du ShuMle» 

0,ÖIO 10 • 

0,024 8 
0,026 8 

0^022 44 

0,007 10 

Digitized by VjtOOQIC 



526 

Bio atdaras «bsolBilb io d«t «uf»«r«o Kranuiuifi 
ii«geode» Schieo«oslock. 



Zoll. 


G«M3bwinHuk«t de« WtgMi. 


Kidituiig dw thmftmpM. 


0,000 




13 


Vorwärts. 


0,018 




10 . 


Rock wart« 


0,000 




9 , 


V. 


0,023 




9 


R. 


0,017 




11 


^V. 


0,060 




8 


R. 


0,031 




10 


V. 


0,055 




9 


R. 


0,042 




12 


V. 


0,086 




11 


R. 



Die Seiteobieguog }V7urdt ao aiDcr Schiene beobacb- 
let, welche der let2tereii gerade gegenüber » also^ap 4« 
ionereo Krümmung liegt. In diesem Falle acbeiot die 
fiieguog nur Yon der keilförmigen Wirkung der Aufsen- 
fläche des Radomfangea auf die obere Leiste der Scbiena 
herzarühren, da die Farbe , welche auf deren innerea 
Seite aufgestrichen worden war, von dem Radkraast 
nicht abgestreift wurde, diese daher mit damselbso 
nicht in Bernhrung gekommen ist« 



0,030 


Gctdiwindigkeit des Dampf- 
wagen EsnarioMst 
Engl. HeUen in <iar Stiud«, . 

8 


Ricbtong d« 
R. 


0.030 


9 


V. 


0,040 





R. 


0^040 


10 


Vv 


0,030 


4 


R. 


0,000 


2 


Y. 


0,037 


S 


R^ 


0,002 


2 


V, 


0,033 


3 


R. 


0,001 


2 


V. 


0,006 


. ( D«r Dampfwagea fvfitn 
■■ \ mit einem KaUdiensaf. 



Digitized by VjOOQ IC 



OfitJ 


6 


6,045 


10 


0,038 


11 


0,036 


12 


0;O4O 


10 


0,035 


12 



527 

V. 
R, 
V. 
VL . 

' V. 

Eid Stvbl warde top d«o Schienen eotferoti to 

daft lUe liebte Eotfenifiog det beiden oecbsten 5 Fufs 

10| ZoU betrag« 

Biegmig in Geidiwin^glreit Ifichtimg dei 

• Zollen, Engl, tUOtu in d«r Stand«. DampfwagCB^ 

0,070 4 R. 

0,078 6 V. / 

0,093 7 R- s 

0,097 8 • V, 

Ans diesen Teraochen ergiebt sich, dafs die Seiten- 
biegang bei einer doppelt so groiben Entfernung der Un- 
ierlagen etwa nur doppelt so grofs ist, ab bei der einfa* 
eben Entfernung, also bedeutend geringer afs nacb theo- 
retischen Betrachtungen hätte gefolgert werden müssen. 

Seitenbiegung en einer Schiene auf der geraden 
Bahnstrecke beobachtet, beim Uebergange des Dampf- 
wagen: Experiment. 

Getcfawindigkdt des Dampfwagen. RkbCoog destelbea. 



Zon. 


KnU M«lai ia dm Staade.. 


' 


O.OfO 


8 


R. 


0.010 


14 


V. 


0,010 


15 


' R. 


0,007 


10 


V. 



Bd «inw «adarao Scbko« auf dw gwada* Baba- 
•Iraeka: 

0,032 16 R. 

0,032 12 V. 

0,020 13 R. 

Ö^OIO 5 V. 

0,008 4 R. 



Digitized by VjOOQIC 



528 

0.010 4 V. 

0,046 25 R. 

0,020 18 V. 

D«i Gewicht, welches aaf die Treihrader «o dem 
DampCwAgeo : Experimeot laftlet\ beträgt 5 ToBBte 
15| Ceelner. 

Folger migeo. Aus den in der Vertikal •Ebsut 
statt findenden Biegungen der ' Schienen ergiebt sich, 
dafs bei festen Unterlageo, wohl darauf befestigten Stib- 
len, gnt eingerichteten Wechseln der einseinen Seliie- 
Ben , und einem guten Boden für die Uoteriagen f die 
grofsten Gesdi windigkeiten der Dampf wagen wenig 
mehr wirken, als wenn die Last derselben Auf des 
Schienen ruhte, und zwar so, daft nor | der Last dei 
gansen Wagengewichtes auf ein Rad käme; dafs aber 
die Untollkooimenheiten der Bisenbahoen, Bieguogea 
durch die Stöbe der Wagen herrorftringen , welche die 
doppelte Grofse der ersteren erreichen« So lange dah« 
die Bahnen nicht ToIÜLommener hergestellt werden sb 
fetst^ müssen Schienen angewendet werden , welche et- 
was mehr als doppelt so stark sind, wie sie für des 
mittleren Druck co sein brauchten; etwa 10 bis 20 Pro- 
cent fiber diese doppelte Starke dürfte ausreichen. Fir 
einen Dampfwagen von 12 Tonnen Gewicht wird daher 
die StäAe der Schienen auf eine Belastung Ton 7 Tee* 
nen berechnet werden müssen, und wena diese Scbie* 
neu sorgfältiger als bisher gelegt werdeo, so werdea 
euch noch Dampfwagen ron 14 bis 16 Tonnen Gewicht 
mit Sidierheit darSber fahren köneen« 

Zu einer grolseren Vollkommenheit der Bahma 
wurde ' es wesentlich beitragen , wenn die Unterlagea 
(Blocke) einander grade gegenüber gelegt werdea, 
welches sich bei Parallel -Schienen leicht und ohne 
Mehrkosten erreichen lälst (nicht so bei den tkth* 
bauchsdiienen). 

Digitized by VjOOQIC 



529 

Voo dein Bauptr«foltale autg^heod, daU Mlhit bat 
dar gagenwärligan Coostructioo der Etaanbabnan for 
I^unpfwagen too 12 Tonneo Gawicbe, die Schienen 
nur auf eine Belaatnng Ton 7 Tonnen eiogaricblat a« 
aein brauchen, läfsl sich die Stärke oder der Qoerscbnilt 
der Schienen für jede Entfernong der Unterlagen ermit- 
teln« Die Tortheilbafteste Entfernung deraelben rück« 
aichtlich der Anlagekoaten beatimmt sieb aua den Freti 
aen dea Eiaen und der Stebe zu den Blocken. Je thau« 
rer daa Eiaen au den Schienen, um ao naher miiaaen 
die Blocke an einander gelegt werden, damit leichtere 
Schiifnen gtanommen werden können und umgekehrt» 
Die Prexia acbreibt jedoch hitrbei Gränsen vor, über 
welche hinauf eine Untersuchung der möglichen Vor* 
theile unn&tz wird^ und dieae fallen cwiacben mittlere 
Entfernungen von 3 bis 6 Fufa. 

Bei einer genaueren Betrachtung daa Querschnittet 
der Schienen findet man , dafa die obere Leiste ( Kopf), 
worauf die Wagenräder laufen, eine bestimmte Gröfse 
hatten müsse. Diese Leiste ist in den urspriingUcliei» 
Schienen der Liverpool -Manchester -Eisenbahn, von 35 
Pfd* pro.Tard, zu klein fiir das gegenwärtige Gewicht 
der Dampfwagen, denn an der Aulsanaeite der Schien 
nen ist dieselbe vielfach an der Mittelrippa losgezogen. 
Die obere Leiste an den Dublin -Schienen von 45 Ff'd. 
per Tard iat zwar breiter, aie zeigt nicht diese Man« 
gel, doch wird sie im. Allgemeinen liir zu schmal ge«- 
ballen; Die obere Leiate der einfach parallel .T förmi- 
gen Schienen und der von der Grand -«Junction» Eisen« 
babo bat die beaten Verhältnisse; ihre Querschnitts- 
fläche bis zur Tiefe voo 1 Zoll von der Oberfläche ge- 
measen beträgt 2} QZoll. Diese Grofse kann als prak<<) 
lisch bewährt angenommen werden» aia beträgt etwa 
22} Pfd. auf 1 Yard Länge. 

Von den Praktikern wird femer angenommen, dafs 

Digitized by VjOOQIC 



530 

«• HSIm der (gewalctm) SchMm oieht ibar 6 ZoU 
b«tnigen iudB. 

Nach dieMa PrincipMo sind' ^die Gawkhto dar Schia« 
aao und ihra HauptdimaosiooaD fSr dia Tnigffibigkail 
rom 7 Toooao, bei Enäamaogao dar Uateriafan ^ob 
3 FuCi, 3 F. 9 Z., 4 F., 5 F. und 6 F. batachnat, iiH 
dam dabai dia Varl^atloog daa Eiaans io dam Qaar* 
achnitt auf dia ▼orthailbaftaate Waiaa aDganoauiian ist. 

Bfldenraagan der Uaterlagea. 
Obare Leist» bis 

1 Zoll lief 3F. 3F.9Z. 4F. ÖF. 6F. 
Gcwicbta.lYard 22^Pf. 22,6Ff. 22,5Pf- 22,5Pf* 22,5Pt 
Gaaze Hohe der 

Sehieoe 4^Z. 4^Z. 4|Z. öZ. 5hfZ. 

Hohe der unlerea 

Varstärkung IZ. IZ. IZ. 1|Z« 1|Z. 

Breite derselbeo l^Z. 1|Z. 1|Z. 1|Z. IfZ. 
Starke dar SUt- 

telfippe OfiZ. 0,76Z. 0,8Z. 0,85Z. l^Z. 

Gewicht d. gao- 

sen Srhieae auf 

ITardLäage 51,4 Ff. 683 Pf- 61,2 FC 67,4 Pf. 79 Pt 
Biegung bei 3 

ToBoea Belastaag 0,024 Z.0,037Z. 0,04t Z« 0,064 Z.0,*062Z. 
Man siebt hieraas aogleicb, dafii die Bi^uogao 4M 
Schienen bei den antfarnteren Unterlagen grober 
den 5 obgleich dieselbe Tragfähigkeit fiir dieselbe^ 
halten worden ist, dafs sie milhin weniger ateif siad^ 
als bei den naher snsammenliegenden Unterlagen; So» 
bald man hierauf sich nicht einlassen will, mofe man 
TOn vorn berein auf grolsera Enifernangen dar Unlerla* 
gen Tarcichten, weil sonst die Gewichte der Scbtenaa 
oder die HShen des Querschnittes gen« unTerhältnifsasä- 
ISug wachsen würden. Die angegebenen fiiegunfa« 
aind «bar doch noch bedeutend gariogar, ale dieyenigaiiy 



' Digitized by VjOOQ IC 



531 

welche geg«nwSrtig nach ien ▼other nutgethetltou V»?- 
snch^o statt fincleD. 

Auf die angegabeoas Gewichta und Dimansioaaii 
dar Sahiaaab iit dia Baracbnung da« Gewichts basirt, 
walcbas far aioa doppalta Eisenbahn (4 Reihen too 
Schienen) auf 1 EngL Meile erforderlich wird. 

Das Gewicht der gnEseisaroan Lager ( StShJa ) ist 
nach folgendea Sätzen angenommen: Die Endlager (wo 
2 Schienen wechseln ) von Stephenson wiegen 28 Pfd. 
eiuschliefslich der Stifte sar Befestigang^ die Mitlella« 
lager 24 Pfd. Daher 

Unterlager 
bei 3 PnrsSntrernnog der Endlager 28 Pf. , Mittanäger24Fr. 
. 3| . _ — — 30 - — 2^ -• 

-4- — ^ — 30. — 26^ 

• 6- -. __33- —27- 

- 6 - — — -- 33- — 27^ 

Da dia meisten Lager bei der Verkeilung dar Schiet- 
nen in denselben zerbrechen, bei solchen Verkeilung 
abar nicht beabsichtigt wird, so ist zu arwartea, dak' 
die obigen Gewichte ausreichend sein werden. 

Die MittethrScke siod zu 4 Cubikfufs, dia EndblScka 
an 5 Cubikfufs Inhalt aogenommen, welches nach de« 
Usberigen Er(Wbrungeo atisreicht. Wenn die Bloekd 
fest iitt^en bleiben , so haben zwar die EndUocka nicht 
iaabr tu tragen als die MlttelblScke, branchten daher 
auch nicht «tarker zu sein. VFenn dieselben aber etwas 
linken, so ist diefs am Ende einer Schiene Tiel ttadi'* 
theiligar als in der Rlitte, und daher sind dia EndblScke 
ffofser angenommen worden. Das richtige Varhältnlfs 
zwischen der Grofse dieser End^ und Mittelblocka isV 
aber nicht durch Erfahrung ermittalt. 



Digitized by VjOOQIC 



532 






CO 



JSffMH 



l^U^ 



it. 



i^ss 



^^^- i 



-I« 

tf 3 






So H 

o S 









i^isi 



« s « 



S8S««5 






«f)«n^iOC^ 



•ill 



ICS?"^««'!© 



to 



3 - 






I? 



9 



§1111 



« SS 









^ 3 a 

W .fl-o s 



ti 



m 
H 



Hill 






Slill 






bS?< 



(VIcv^^iCIO 



Digitized by 



Google 



533 

: Wollt* man nicht alleiB ditts^Ibe Tragfäbiglceit d^r 
8clii«oen - b#i groDieror J&atfernaiig der Unterlagen^ aon* 
^m Micii dieaeibe Biegwtg Trie bei d^ Enlfernuog von 
d^obuhMbehallea, eo wBrde das Gewicbt der Schienen 
für .dbtt doppelte Bahn (4 Reihen von Schienen) auf 1 
Engliaehe Meile bis auf 385 Tonnen steigen and einn 
einzelne 12 Fub lange Schiene würde 490 Ffd. wiegen« , 
Es -würden dadurch die ^rSheren Angaben nm mehr ala 
itm öQ Frocent überiroffen werden. 

i^Eich diesen Tafeln läfst sich diejenige Entfernang 
der UnteriAgen von einander ermitteln, welche rScksicht* 
Uäk der ersten Anhgekosten das Yortheilhafteste okono«- 
mische Resultat liefert, wenn die Preise der gewalzten 
Schienen, des Gufseisens zu den Stühlen^ die Preise der 
Blocke und des Scbienenlegens bekannt sind« Die Un* 
terhaltungskosten werden abei* bei groiserer Entfernung 
der'Vnlerlagen geringer, denn stärkere Schienen nutzen 
Terhältbifsmälsig weniger ab^ bleiben langer brauchbar 
ab schwächere. s 

, • .«]Ein anderer Yortheil von weiter entferaten Ünter- 
ln j e ji .'wird dai^n gesncht| dab, wenn sie eben so viel sin- 
kan als die in kSrzeren Entfernungen Ton einander ger "" 
legten, das Ansteigen der Schienen geringer wird^ und 
damit auch die Einwirkung der darüber gehenden La* 
aten auf die Blocke« 

Es hat sich aber ergeben, dab die Biegung der Schiene 
unter gleichen Lasten bei 3| F. entfernten Unterlagen 
0,03$ Zoll} bei 5 P« entfernten Unterlagen 0,089 Zoll 

ist; mithin das Ansteigen tra letzten ersteren Falle * > 

. ^ 089 
im latttarn -^^ i dab sich dieselben daher beinahe wia 

1:2 Tarbaltei)^ mithin das Ansteigen bei ^en weiter 
•Htfiiniteo. Blöcken greiser wird« Dia Einwirkung der 
Ii«sta% i^^d^^tf^,sel))st ist aber nach den Versa- 

iMtea ArdOr« U^ a« 3« Et 35 

Digitized by VjOOQ IC 



534 

eli«ii gleich, uitd nicht wi« nach Jener (abö fAfchtii) 
Vorfmssetsong b«i den eetferaterpo BlSekto fiSfetr. 
Diefii stiminl ibrigeoe auch f»ac mit der Theorie, rnkw- 
em, da diete EiowirkuegeD »ich ivie die Coenos der 
Steigoagtwtnkel sa eioaiider Yerbalten, welch« fiir fo 
kleine Wiokei nur sehr wenig too einafnder Yendu^ 
den sind. 

Die Verauche Sfoer die Bewegung der Blocke wäk* 
rend des Ue(>4»rganges der Dampfwagen wurden ehsnfidb 
mit dem D«»flectometer angestellt, nachdem «aeme 
Hakeo' fest mit den Blocken rerbunden waren. 

Bei 3 F. 9 Z. yon einander entfernten Uoterlagia 
mit dem Dampfwageo Swistsure: 

G«sch«Kiiidigkeit de« Wa^^ent Engl. Meilen in der Stande 
10E.III. 16E.M. 20E.M. 30E.M. 

Ganz loi^er Block 0,060 0,090 0,080 0,Otö 

Fester Block 0,010 0.020 0,022 0,032) j-.^ 

desgleichen 0,000 0,012 9,017 0,032f q ^ 

Block, der nicht gaos r ZtM 

fest EU sein schien 0.018 0,028 0,028 0,032; ^ 

Bei 5'P. Ton eibandpr entfernten Unterlage«! eSrnml- 
Udie Blöcke liegen Tollkemmen ftsst; mit dMi Dnofif' 
wagen Swistsure. • ^ • 

Gescbirif»aigkeit des Wagens. 





l$E.M. 


IS £.91. 




- 


Mittelblock 


0.014 


0,004 


0,004 


0,005 


Endblock 


0,024 


0,017 . 


0,012 


0^1(5 


fflittelblook 


0,017 


0,006 


0,004 


0,012 ^ 




0,030 


0,020 


P,0>8 


0.^ . 




mitll 


lere 


Oainprw.igen 


Umpiwmmtf 


- 


Ge«cbwiB4i<(ke**- 


Qrni^ 


Vittelblock 


0,016 


0,008 


612 


Ö,01Ö 


BvAUock 


0,036 


o.oj?p 


0,046 


P,02§^ , 


Üittelblock 


0,018 


0,010 


o;oo4 


6;dii* 


desglsichen 


0.023 


0,025 


:0;040 ' 


iB.«af: : ' 



Die mittlere GrBbe der Bewegung der' B^Mtm^^tß 
daher 0,019 Zollt welche oicbr ^^«Mntfidi Tüt^ Mr *ii 

Digitized by VjOOQIC 



535 

0^021 Zoll bei deo 3 Fob too einandtr ei^tfemt liegeii- 
deo Btockea ieibweicht. 

Es eotsteht Bun ftoch cito Frage, ob im Oeoten g^ 
oommeQ vreiter Ton einander antferDt liegende Blöcke 
mehr sinken als enger liegende, oder ob bei beiden nur 
•ine gleiche Senkung statt findet« For' beide Anstellten 
liaben sith verschiedene Praktiker erkl&rt. 

Es kann aber darüber wohl kaum ein Zweifel aeio^ . 
dafs wenn auf einem neu aufgeschütteten Grunde, auf 
eineni Damme» Schienen tfaeils auf 3 Fufs entfernten 
Unterlagen , theils auf 5 Fufs entfornten Unterlagen ge- 
legt werden, welche eine und dieselbe Grofse besitzen« 
da(s alsdann die letztem Unterlagen schneller sinken 
werden als die-ersteran, bis der Boden eine völlige Fe» 
etigkeit erhalten hätte. Nachdem aber dieHi erreicht isf^ 
werden die entfernter liegenden Blocke grade dasselbe 
.labten als die, walcfae in kürzeren Entfernungen vett 
einander aulgestellt sind ; diese Gleichstellung beider wird 
in Einschnitten^ wo der Boden bereits von AnCeing an 
fast ist, sehr bald eintreten. 

Hierans ergiebt idch aMann» dab in der ersten Zrit 
nach Herstellung der Bahn die Unterhaltungskosten bei 
"vreiier entfernten Unterlagen auf Dämmen oder in einem 
^Rreichen Boden grolser ausfallen werdeii, als bei weni» 
ger entfemfen Unterlagen^ dafs sich aber nach Verlauf 
Mniger Zeit diesie Kosten^ gleichstellen werden^ ebenso 
vwle sie in Einschnitten der Bahn niemab wesentlich 
von eioAnder abweichen diirften. 

Diese Ansicht wSide sehr bald geprüft wiarden kön- 
nen, wenn Schienen auf mehr und weniger entfernten 
Unterlagen en einer Stelle der Lirerpool-Sbndiester Bi«* 
aenbabn gelegt vtürden^ wo die Dampfwagen sehr Mtef- 
fif passireii; eine solche Stelle ist Keosal green, wo 
taglich 70 Dampfwagen passiren. 

35* 

t 

Digitized by VjOOQIC 



536 

lieber die beste Form der Schienen. 

Bei den vorher angegebenen Querschnitten der Schie- 
nen, fnr Terschledene Entferonngen der Unterlagso ist 
'die Breite der unteren Verstärkung auf i| bis 1| Zoti 
bcfschränkt ^*orden, obgleich nach gewissen theoretischts 
Ansichten eine Vergrofeerung ihrer Breite, bei Vermin- 
derung ihrer Hohe, eine grofsere Tragfähigkeit beryor- 
.bringen würde, so dafs hiernach die doppelte T Form 
die besta wäre* Die untere Verstärkung wirkt nur.durdi 
die Spannqng, in weiche sie durch die Wirkung dar 
JHittelrippe versetet wird; diese Wirkung erstreckt sich 
Itber bei einem dehnbaren Korper, wie das gewskle 
^isen, auf die unmittelbar unter der Mittelrippe liegen- 
den Theile und nur mit schneller Abnahme auf die seit- 
wärts liegenden; daher eine Verbreitung der antsfefi 
Verstärkung sehr wenig oder gar «ichts .zu einer ▼e^ 
mehrten Tragfähigkeit der Schiene beiträgt« 

Die Vortheile, welche man übrigens anfeerdeffl bei 
der d<^ppe)ten T Form der Schienen tu erreichen beab- 
sichtigte, sind mehr scheinbar, als wirklich begrSodet. 
Machdem die obere Leiste durch den Gebrancb abgela«- 
Cso wäre, wollte' man dieselben umkehren, nm die ojy 
.tere Leiste in £ebraach zu bringen, doch labt sich seir 
gen, dab dieselben im^ler am stärksten sein werdeo, 
weionman sie nicht umkehrt* 

Man wollte gleich anfänglich die Wahl hebe«, e» 
die am beateo hergestellte Leisten oben na nehmen; es 
würde jedoch viel besser sein, die Schienen eo regele 
JnSbig berBusteUeUi dab keine Wahl nothwendig wSfde. 

Dieselben gewähren ein sehr breites Aallaget in 

den Stühlen, doch seheint hiermit kein Vortheil Teffbuo 

deia^ sobald diese Breite eine gewisse Grenae übersteigt. 

'^ Diese ScMenen können mit holzemen Keiiee la 

den Stühlen (Lagern) befestigt H'erden; itoeh ist es ge- 

Digitized by VjOOQIC 



537 

ivifs besMr die Einricbtoiig so su trdbn, dab gat krim6, 
Vorkeiloiig nothlg Yntä. 

Diejenige Form , welche in . dem Torhergeheodea 
als die beste «ogeDommen worden bt, wird auch im All- - 
gemeinen dafür ajoerkanDt ' 

Um die VerhSltDisse der Tragfähigkeit der Schienen 
TOD doppelter T Form su präfen, wurde an ^ einer der- 
selben die untere Leiste tod beiden Seiten i^ Zoll tief ' 
bis auf die Stärke der Mitlelrippe fortgemeifseIt| so dafs 
sie nur 1^ anstatt früher 2| Zoll breit war» und sie 
zeigte noch, wenigstens bei den Versuchen, eine eben* so , 
grofse Tragfähigkeit^ als die ganzen Schienen im Durch* 
sclinitt besitsen^ obgleich ^ des ganzen Querschnittes fort« 
genommen worden war. Wäre diese Eiseomasse zweck* 
mäfsjger vertheilt^ so hätte nothwendig eine iriel stir- 
kere Schiene als die urspruoglicbe erhalten werden müssen. 

Uaber die Form der Stühle (Lager) nnd die 

Mittel die Schienen in den Stühlen 

zu befestigen» 

Nach der genauesten Untersuchung alfer yersohiedenen 
Arten Ton Stühlen, Keilen oder Stiften und Ausfullangs- 
stücken auf der Liverpool -Manchester Eisenbahn, er- 
scheint keine einzige Form so einfach und passend, um der 
Schiene ^inen festen Rubepunkt zu verschaffen, als die^ 
^reiche für die Schienen von einfacher T Form enge« 
"wendet worden sind« Man würde auch wohl kaum tos 
dieser Form der Stühle abgewichen sein, wenn es nicht 
i^regen der nnlersn Verstärkung der Schienen nothwso- 
dig geworden wäiep 

Um beides mit einander zu Tsrsbigen, erscheint der 
Vorschlag TOn Herrn Sinclair am sweckmabigsten , die 
Scbienea So sn Wfilsen, dals sie an ihren Enden und 
am jedem Auflegepiiskte eine einfache Rippe rom glei<- 

Digitized by VjOOQIC 



538 

dltr Brtit« mit d«r uAteren Leist« oder VerttiAaiig 
bilden. 

Im AllgemeineD wBrde araf diese Weise Ttf. XE 
Fig. 10. der QoerschoiU der Scfaieoea sein ; Fig. 11« in 
Qnerschoitt der Schiene ao jedem Aoflegepuiikte aef eiM 
Laoge iron etwa 3 ZoU^ oder auch aach Fig. 12* g«- 
staltet» weon diese Form beim Walzen leichter hsnn« 
stellen wäre. 

Hierdursb werden folgende Vortheile erreicht: 
, 1 ) die Verbindung der Schienen und Stnhie ist so 
einfach und fest, als bei den einförmigen Tfonm- 
gen Schienen; 

2) der Vortheil der unteren Verstärkung der Schieseo 
wird beibehalten; 

3) die Aufirnheflüche der Schienen in den Stahlen isi 
so brMt| als tb unlieb und als sie nStzIich sein kam; 

4) im Falle ein Mittelbock sinkt, so wird die dop- 
pelte Länge der Schiene, welche frei liegt, stsi* 
f er sein, als bei irgend einer anderen Constructionsart. 

Dieser letztere Vortheil ist nicht unbedeutend« Ei 
ist twar als ein YorCheil der - Fii chbauchschienen too 
Siephenson angegeben worden, dafs sie sich bA dem 
Sinken der Unteriagen leichter biegen und deneriben fol- 
gen können, doch ist nicht wohl einzusehen, dab dilb 
ein Vortheil sei. 

Das Herausheben der Schienen ans den Stfbles 
kann wohl kaum besser TerhStet werden,' als durch dii 
Stifte, weldie Stephenson gegenwärtig enwendet 

Herr Lock« hat eme zweckmäftige Terendemog » 
demjenigen Theile der Stfihle angebracht, auf'^cbsui 
die Schiene unmittelSar aufirnht. Wenn dieser Thd 
Mhmlich, wie gewöhnlich, ganz ebea is^ nnd die^Sdiisfle 
dorcfa eine Last in der Mine niedergedrSAt wild, lo 
fiUt die Berahmng der Schiene nod das Stuhles auf di« 
KantMer AnflageriHdie, und das darüber hinanereicheBd« 

Digitized by VjOOQIC 



539 

kano» Kiie dmr Scbi^ii« yniti ipit eioer <o grobM Ge- 
walt is ih Hofa# gerichtet, daCi m auf keiM Weis« s(»- 
rockgtbaltan waidm kaoo. Waa aber to okht mii Ga^ 
walt TalAiWart werdeo kanoi wird gaos umgaogen, 
wtoo di aa t B Aollagarfläcbe moe gcirioga KraimnoDg er*- 
bSlt, wodurch bei dem Kiederdritckeii der Schiena diä- 
ter Betttbipiiiig8|^oDkt eine immer tiefere Lage aooimmt^ 
aostatt daft Hebeo des Eodes zu veraslasseo. Diese 
faBm w iD g ist mir sehr geriog, kaum ohne Messung 
bemerk bar^ sie verhindert aber dennoch eine hSchst nach- 
' theilige Einwirkung auf die Lager. 

Eine andere höchst nacblheiUge Einwirkung« wel» 
ebe dilrch die Ausdehnung und Zasammenziebuog der 
Miieaen bei TemperatnrTerandernngen entsteht, aobaU 
aiHea roUkommen festgekeilt ist, wird durdi die empfoh"- 
lene Att der Befestigung irermiedenr Das kleine Loch 
in der Schiene, durch welches der Stift hindurchgeht, 
kann erweitert werden, oder erweitert sich selbst, so dafs 
der erforderliche Spielraum für diese Bewegung der 
Schienen entsteht, ohne einen Nachtheil für die Trag^ 
fahigkeit derselben* Wird nun ein Stift oben in def 
Mitte der Schiene fester eingetrieben als die anderen, so 
•fbalt man dadurch einen unbeweglichen Punkt, von dens 
ama die Ausdehnuag und Zusaminensiehnng nach dea 
finden der Schiene hin vor sieb gciben kanur 

Die Erfahrung wird iibrigena noch lehren, ob die 
Sffitcetf, oder acharfen, meifselförmig^ endenden Stifte 
beeier alnd. 

^Veberdie Goastriiction der Wechsel der 

einnelnen Schienen* 

Naeb aor^ltiger Untersuchung der Wechsel an den 

Ülintfnen fl«ii|enen auf der LrverpooUManchester Beim« 

»ctieilit'etwa der fite Theil.der Wecbael mit gans gra^ 

den KcfHanden so vollkommen als mogUcb xti sein; ein 

^ Digitizedby VjOOQIC 



540 

Sadhtld ta tcUechi, aU «dfecbto ät»Mk wm4 
IhoUitsigkttt es macheft kaoo, uod dlia füiNii^» | B»«^ 
g«B zwMchieii diesen äobOTSteQ GrewBMi. 

Die VolikommeDbeit dieaer Wechsel bemhl: 

1) aef die GleichfümigMt der Giofae nod GMlalt des 
Qaerscbiiittes der Schiene; 

2) aaf die giTade Richtimg uod ebene Flädie def Sc hi eae 
nach, ihrer Länge; 

3^) auf die recbtninkKche Lege der Endflidh» g^ed 

die Langenachse der Schiena; 
4) aaf die Gleichförmigkeit dar Grobe and GMaU der 
Oefinnng in dem Stöhle. 

Wenn diese Bedingungen Tollstandig erreicht we^• 
diBn, so unterliegt es keinem Zweifel^. daJb diese WIbA* 
sei so Tollkommen als möglich sein werden; HietM 
wird man aber gelangen, wenn dteee Bedingnageo bei 
den Liefern ogscontracten der Schienen önd Stühle fir 
nea anzulegende Bahnen gestellt werden. Diia ErfiiUaag 
derselben wird den Eisenhüttenwerken gewifs gelingen. 
Ohne dergleichen Bedingungen wird aber nieinderAju- 
fohruDg Ton Eisenbahnen weiter fortgeschritten. 

Es ist nur nothig zu bemerken, welche Geoanigkek 
bfi dem Giefsen Ton Bomben und eisernen Kugeln «^- 
reicht wird , um einzusehen , daTs eine solche anch bei 
den tiel leichter zu giefsenden Lagern mit Sicherbek 
erlangt werden würde; vielleicht mit einigen Bfebrko- 
aten, die aber gewila gegen die Unterballong, 
aus der unTollkommenen Herstellung derselben 
wartig barrorgehti gering sein w&rden« 

Die beobachteUn Unregelmlfiiigkeiten in' der Bie- 
gung der Schienen können beinah dmchweg dem acbleeb- 
ten Zustande der Wechael an den eioselnen ScM e n en 
nugeachrieben werden« Man darf nur ant die -Wülnng 
eines mit 3 Tonnen belasteten Kadea depkt%, ^mMm 
eine Geschwindigkeit to«i 30 bis 32 £. tfetten mim 

Digitized by VjOOQIC 



S4t 

8lw^:lMiilit Ma*9CiPi4i# Wim Sttkäe: wt:ifir^ 
Irbis. I ZoU hMbfiOII, ote> mMbm^ m dk <Mht«» 
swiKbeh %wm Srhia^iP, ainiMikt, '«nl IiitiTSB itbnM^ 

' Dm Grali^Jar BewtgoBg mrde M «iM^BIdck 
gmnesaen auf dam ein acbleohtM« Wacbail atM- Httd, 
«üd 4ibdaao daxaelbe btieaatellt, . in OrdoMig n^alihichl 
nad dio Uaasnogen mit daaa Dafladonietaa fortgaaetst^ 
Bai dam Uebargaoga das Dampf wagen SwiftaaM'aigab« 
aiflht ? 



f Or dw KbkAUM, 


, tue d*n hergestell- ■,' •. 
trn Wechsel. 


Wechsel 


0,043 Zoll ' 


0,032 ZoU (grofM Ga-. 


9,030 


0,016 sclminaigkeit 


o;o3i ' 


0,022 desWagto.^ 


0,023 


0,015 


Mittel 0,032 


0,021. 



Die Bewegungen verhalten sich also bei den schlech- 
ten und guten Wechseln beinahe wie 3:2. 

lieber die übergreifenden Wechsel (Taf. XIL Fig. 
13*) ist nichts bemerkt worden^ weil die^lben un^o- 
tbig werden^ sobald als die grade abgeschnittenen Schie- 
nen-Enden und die Lager gut ausgeführt werden,, und 
dals sie es können, beweist der sechste Theil derseln 
ben, welche sich auf der LiTHipoid-lilanohester- Eisen« 
bahp befinden» 

_ , XJjib/if, 4üe.Qeieetig«i^g der Stahle / 
auf den Block^fi. , 

Dieser GegAialend* iai : mrter «Wei 6esfasUapa*ktea 
M belrecbtai, eiemal kismml «s nef die BefcaligeBg 
und das Losmachen einea Stuhke Übt Jen Vell e«, dab 
dielk nSlhig wird, ndd sweietts detenf^ daüilai; Stnbl 
neHkommeA sisber.Miit «dem^Alcidbai^^faibttidan bleibt. 

Die geg^lKHärÜg eUtexMin^ab^vwewkttt.lIeakMlei 
liobaie Fflocke in die SieinblScUe «». treiben und im diese 

Digitized by VjOOQIC 



S*2 

Sun» (IBgtf I m^l^Ahg^w^ %Mkfi HMiitMrwA, 
umAm (ft«Mi«r nkbt «rfoNUrlifli^ Mi^^iileo fMUmm 
YflMhIag svrickaa .iifcwt n «!, m nm äd k meto^ B^lsetf 
durch d«n gaoseii Steio hindorch gehso «•ttl»», «m da^ 
Mk dbma den fiAahl - bh- TtrbindM , wsldMr sjdi in d«r 
]9Midiri«Bgt oioht b«^ahttf'lna. 

; filiUt; bmh dl» ^aaptreisllate zntamneo, wekhw 
«bh Mü deM Voitieisaeadra igfhm^ tp diirfieii M 
ttopa-fdgmirt» <^; /> « ^ • - 

1) Es ist vorUmlhsft, das Gewicht der SchieM» 
oder ibreo QMfffdlbitt- gq-ver g i Sfe e rO y so weit die Tor- 
groberten i^bl^gekpsten es erlanbeo uod dagegen die 
Aozatil der Unterlagen ii;o Termindero« 

2) In Einschnitten oder überhaopt auf einem festen 
BoJen reicht die Grofse der Blocke , nehmlich für Mit* 
telblocke 4 Cnbikf^, 'fSr Endb1ocke^6 Cubikfofs^ bei 
einer mittleren Edtfernung derselben Ton einander bi^ 
sü 5 Fufs aus; auf äufg^eschutte(en Dämmen hingegen 
ist die Grofse Aet Blocke zu erhohen. Versuche mos-' 
^n Sber das Maars dieser Vergrofserung entscheiden« 

3^) 'Die IJnterhaltuiigskosten werden nach einer ior- 
iin'Zjiii im Verhält oifs zu der Anzahl ^er angewende- 
ten Blocke stehen; abej niclit unter dieses iTerhaltniTs 
herabsinken«' ' i i* . . -* * 

^4) Dle^ dopp6U*¥lifrmigen Schienen sieben deihje- 
nigen nach , welche eine schmalere untere y erstarkung 
haben; Wie eie Im ^^rtnefgehentfin'^ÄlbAltillficber be- 
schrieben worden tfÄll^«^^' ' ^ •"■ 
< >>/Mr VirMMi« fetarBeM^MuMr^ den Sbhie* 
nea M .tel AnflaBepuakie« t«ine einftiefae Bif^ M ge« 
be^V tiwdi«iü £^pfiihWgi 

: «) Die Formr^st gÜUrvod die At« ^die AMm 
aed 4Hio am bihaiigs» ji^ireMie 'Ikephenio» nn w a n fa li 
iei Kei^tfee Htov^mUagedM Art ym MritMn ■# ein- 
€acll?Md ciai|f«ls«i«SiielL^" i- ' ti. *i 

Digitized by VjOOQIC 



543 

7) 9i^> Ah id«r B#fe6lfgiitig ^r Sfühh auf Art 
8t«iiBM8ek«D ist «rfahrntigsiiMifeig «tttrekhaiid ^ tmä bo^ 
darf kaiii«r Abänd^niiig. • 

8) Doreh' k^o% Abanderobg dar Form dar SchW 
oan und StShia v^erdao grofse VorthaUa tu a waith i D 
aain, so lange als keioa gr5ftare jAufiifarksatiikeit auf 
dia Form mid die DhoansioBao der Stbieneo aBd^Stüfale,'- 
auf den Parallalisraiia dar Votarlageo und die Mitlei ver». 
wendat wird , welche die Aotdebmiog and ZeaamiBea«« 
«Muieg der Sdneoan iiiSgKeh maehan. 

iTheoreliache l/^leranchiiAg aber den Ein* 
flefs der Biegang. 

Den Eioflnlii der Biegung einer elasdaehen Schieoei 
auf die Bewegung eines darüber biogehenden Körpers 
m beslimmen^ wann die Schiene an ibtoo beiden End- 
ponkten nnterstStzt wird. 

1. AGB (Taf. XII. Fig« 14.) sei eine elaitisdMr 
Scbieoe^ welche in ihrem Mittelpunkte unterstStst wird 
ond an den beiden Enden mit zwei gleichen Gewiehtetf 
Wf w belastet ist. Die Biegung der beideo Enden wir^ 
alsdann eben so grob sein, als wenn dieselbe an dei» 
Enden unterstützt wäre und in der Mitte mit einem Ge^ 
widite 3= 2 w belastet. ., 

2. AGB (Fig« 15.) sei dieselbe Schiene^ weiche 
an irgend einem Funkte G unterstutzt wird^ so daCi 
die ganze Lange 1 dadurch in ^wei Theila m und q 

getheOl wird; das Ende B ist mit einem Gewicht^ -^ 

und das Ende A mit einem Gf wichte — i — belastet, so 

dbfs sieb ^eselbe im Gleicbgewiobte belodel und fibeiw 
bauf^ wie iK>rfcer mit 2 w beiaalet ist. Cb iai die' Bie^ 
gung an dem Punkte A; Ca an dem Punkte B; Oe liie 
mittlere Biegung , - beaogen auf (Ne schiefo Linie A B, 

'Digitizedby VjOOQIC 



544 

naA di0se BiegMg Ce hl Am $o grofo » alt wen» die 
Sebidoe an den Puklsa A imd B «uteMlilBt wfifde mmi 
in dem Punkte C mit einem Gewichte 2w belatlel 
würiB, eo lange die Biegungen in Beiog auf die Länge 
eelH^ klein Ueiben. 

In Fig. 14, sei das Element der Biegnag bei C» /l» so 
tat die ganie Biegung CD is^i dnrch H^J zo beaeicb- 
»en« Die Biegung ist aber an demselben Körper dana 
ttrack proportiOBal, und da dieser bei Gl in der Fig. 16* 
an d^m in der Fig. 14. ss mn : |1« ist, so ist in F%. 
15. das Elament der Biegung 

Ai — 4mn . 

MddiaBiegung Ca SS i^ . J = d' 

«d ba = l2£il^^ . J = a^-*- 

daher derSinus ABa = *'"°y'~°*\ 

Danseiben Winkel ABa wurde die Tangente Ct mit d<Mr 
Hoiisontale bilden, wann die Schieoe so um den Punkt 
C gedreht würde, dafs AB mit der Horizontale insam-r 
manfiele, d. h., denselben, weldien die Tangente Ct bil* 
den wurde, wenn die Schiene an den Punkten A und 
B nnterstStst und in C mit einem Gewichte ss 2w be* 
lastet wBrde; also die Ndgung, tralche die Bewegung 
dnes Sber dia Fläche der Schiene passirendeii. Koipan 
hindert« 

' Um den Punkt zu finden , wo diase Neigung ein 
Masdmum, mnis der AusdnidL mn (m* — n?) ein Masd« 
mnm warden, wobai m + i^ csi 1 ist; diasaa gaachiaht, 
m = il(l±|/i) 
n»il(l + |/iX 

i , Digitizedby Google 



545 

S«lft man in dem allgtaieiiMB AwdniUL .üt • 4m 
"Sitttts d«0 Wtf)^ng8tf{tfkel der TabgMit» am Bdbstaogi*» 

punkte . — -.,., ,, ^ 

1 SS 1 Qod ftiAa^ttirt dum tAigm Warüii^ 9»MUIi ü^ 
idaraas I X y"! tss 0,884\ • 

. "Wenn dia Neigung ^m FI8eba> wakba daa ImU# 
UiogB obiger Sebleae s= |1 baatlst, 0*4 aia Aaüaigai^ 
iTvalcbasder n^ltlereo Biegung ^ar Stcbiaoa gleich isf, also 
=s |P 2f wurdet ^o vriirde man einen Sinns deaNeigungs^ 
t|a. ..'.;. ^ " . ••' • . .' 

Winkel SS -*— = Oi5 erhalten. 

Hieraus folgte dafs der grobte Widerstand, der dus 
dier Biegung eitfer Schiene für 4n«a dSarlber ba Wagten 
Korper bertorgebt, au dem Widevstand^ auf einbr gar 
naigten Flache, deran ASha glaiefa ist der Biegung )aOar 
in der Mitte, sich verhSU wie OySMw^ : 0,& . . 

oder benähe =S6'3 p 4« . <; 

Der erstem Widerstand ftndat dagegen nur in ainam 
Punkte sutt, der laiatara in to gannen LSnga 4f|p 
Wagest 

Setzt man in dem allgemeinen Ausdruck 18^ den 
Sinus des Neigungswinkels, welcher' dem Widerstand* 
proportional ist 

4mn (m^-^n^) 
1* 
1 8= 1 und substituirt den WaHh Yon n sc 1'—- m^. a# 
erhalt man 4(— 2m* +3m*— in) 

und es ist das Integral diases Ausfkuckes IBt das Intevr 
▼all dar Wertha yon m; m ss | und m cb |, . .. . 

gleich |#. . 5 < 

Dia Summa dar Widerstände' auf Asv ganaigta» BhisM 
ist dagegen s i x | s^ |. 

Es ist daher die Summe der yariiodarttchen Wsdarf 
ftinda^ walcba ainaJUast durch die Bi^gi^ng einer Schiene 

Digitized by VjOOQIC 



546 

Jtfbidel, Iber walclker dUeMribe b#W0gi wM» gtoM di« 
Häif«6 cbt.WicIflMtMulM, W0leh}B m« haH prfabrt, dte 
auf einer geneigteit Ebeike aufwarte bewegt wird, welcba 
halb ao laog ist als jene Schiene , und deren Ansteigen 
|lefeh kfc des: aii«ang der leteMroJn deren Mitte. 

Wenn also diese Groise . d#r Biegwg jibefeiiiitiBi- 
tdkmi '«it^ dem Voitergehend#n mit 3 beseichoet wird^ 
ea'-iel''^der Antodrack Sm den Widerstand eof der .ge- 
neigten Ebene/ welcbetfl lang ist, -p; und daher der 
Widerstand anf einer Sebiene, welche in der Uiite ein# 
Biegung d annLoimt == -y. 

Dieser Widerstand entsteht, während der Körp« 
Tun dem tiefsten Punkte der Biegung nach dem unter- 
^Sttten Eodpuekte bewegt wird. Es ist nun wohl na- 
genommen worden > defs ein gleicher Zuwachs an JKrafi 
wahrend der Beipvegling vom unterstützten Endpunkte 
Ml s«m tiefsten Punkjte der Biegung erhelten würde, so 
^Mb «Iso der Widerstand und der Zuwachs an JHLral^ 
welcher aus der Biegung der Schienen herrorginge, sieh 
sK>ttstiiodig ansgli^bini , und im Ganzen genommen die 
Jiraft nur Beilegung eini^r gleichen Last sich gleich blei- 
ben müsse» die Schienen mochten Tollkommen steif 
sein oder elastisch und sich daher biegen. 

Dieser Ansicht' widerspricht Herr Barlow, und be» 
4nclitel den Kraft/^uwachs , wekher aus dem Hembleii- 
fen der Wagen über so kuri:e Flächen wie hier berroc^ 
geht, ab' so gering, dais ergänz tf^rseben werden koene. 
Hiernach würde daher die Verzögerung oder der Wid«- 
stand, welcher aus der Biegung der Schienen enlstehl, 
(hieb eesn denjenigen, welchen die bewegte Last er*- 
fihrt, wenn sie auf eine gene^te Ebeee Yon der ha)ben 
Länge der Schiene aufwärta gezogen wird» deren Nei- 
gung durch -p ausgsdr&ckC wird» ti[äfar^nd <H# 

Digitized by VjOOQIC 



WaU^ fluni htiulbslAl^t) od4r4kberr«i>f ibiii»r'^«igtA 
i^tm v#Q der f anaaii LiAig#-'4er>ScifiMi6ir, derta N*^ 

gup^darch ^ ausgedijickt wird^ wpbei 1 die Lange 

«visebaD dao UttAarla^m und dudift Buigoaf d»K Schi»« 
vrin mifarap Miit» baEeidiiMrt«.' ' r 1 1., . ./ 

Mach dieser VergleichutigiMa a«a:4«r Uip$umg*Ui 
SdMoiaa baty^ffgeheoden WideiKaiutta aikid€n»'tuf ei«, 
^«r*«eife0igtoa fibea^ «rgiabt- siah itt? ZeblaeWofli £ilaa 
eiatarea , . die/ Sa^aili^ ^eiicbä dia Maacbiaa abflifaodte 
niurs^ iHn 'dJascu-ll^Uanlabd m übarwiodaiu :.I -. .1; ; 

Berechnet man auf diese Webe die Wirkung der 
VieguDg d%r Srchilsoan, ifekhe weiter oben angegabeii 
"Worden sin^, sb' ergieb^ sich:' * ' 



^MferDMBg 

der 
UnlerUgeo. • 


Biegung 
Ztdi. 


Geneigte Ebene von 
gteidiein 'Witfentende. 


Kraft «ur 


34 

"■1- . 


0.024 
0,037 
. 0,Q41 
0,06^ 
0,082 


1 23000 
1 : 2432 
i : 2341 
i 1 1875 
Itl7d6 


. 0.75. ,. 
[■ 1,3 



Die TolUtänjigere Aeffdtyrpng ,der Gründe warum 
^f r ^Zuw^ch^ j^n IL^aflt» w^lcb|ar. V^ dem Hc^fab^kep 
der Last von dam unterstützten Punkte bis so defn ^^ 
aten Funkte der Biegung harrorgeht, in diesem IPalle 
gans übersehen werdan kann^ behält sich Hr. BaUow 
Tor, bei einer anderen CSAklgwbeit mitxntheiien und. be- 
merkt nur folgendes über diäsan, für den Effect deir auf 
Eisenbahoali erreicht werden kann, wichtigen Gegenstand» 

Wenn eine Last auf einer anataigendaa Ebene toa 
B bia C (Taf.XII. Fig. 16.) heraufgezogen worden uf, 
ao besteht der Effect der Maschine darin ^ die Reibung 
auf dar Horisontale su überwinden «nd dieLast awf die 



Digitized by 



Google 



.548 

fiOitDC » UUn, A^f der «bwaflt.^Mieiglaii fibcM 
jCA. but 4ie ,La»t «in Slr#bMi herabiMrattcbtn, iosawoil 
dasselbe nicht darch di^ Reibaog. aufgehob^ wird. Die- 
ses ^eben kann benutzt werden nm die Beibong theiE- 
leeiiB mm* Sberwindeft'.ood dadmcii oMbr oder, tueniger 
Ton der Kraft zorückzuenlellanK welch» «ndi Heben der 
List M|§ewendetr woedte :ist« 

;- Aber die GrS&e dieatti eHrSeleietalleteftJCraft.hiii«! 
irmk 4e» Zeit, vieUh^ a«£ das SankeiL V^rMBendel wiid^ 
^ «od kaitti dii^eUigebiclit ähetti^fEsn^' wekhe inm der 
Schwerkraft erseegib wind^ <weair diö' Las! während die* 
a^Zeit frei hare|^fi«ji^; 4*^ wijnn^njKbOfper anfeiner ge- 
lieigten Ebene yoneipfrKraft 4iul^er,.dßr3chwerkrafl ab» 
wärts bewegt wird, so kann dissec lettten nur die Wir- 
kling zugeschrieben werden, welche die SchweriLrafl: anf 
*dett freien Körper wahrend der gleichen Zeit, anf gleirfi 
giuieigtei Ebene, auiiMiuben in Stände warf. 

Wird diese Schlufsfqlge eingeräumt^ so. folgt darauf 
dab die Schwerkraft nur eine ^ehr geringe HSIiW ge- 
währen wird, wä!u:tad' dli»r Korper die Hälfte der Lang« 
swiseben zwei IfaMeala^ep anf den Unterlagen sorfidt- 
legt; da die Zeit in iwelcher dieb yollbracl^t wird nur 
h Secnnde beträgt, und die Neignng nur s^ bis -^^ 
Ist, Deihalb seheint diese Wirkung in den TOtliOTg«« 
lienden Betrathtun|en ganz u6beriiekaicfat{gt bldben n 
Ubineii. 



i I 



i.V. . t^ 



' '■ .*! V ■ *• ■ f • 

» .. -t. ii«J* •* .■ • •. » *i' 

Digitized by VjOOQIC 



u. 

Notizen. 



1- 

Ceber eine e^ene Art ron Krommimg an 
Bergkrystallen. 

Von 
Herrn C. S. Weifs. 



£48 kommen am Gottliard «nd der Grimtel Bergkry« 
stalle Von einer regelmSfsigen Art Kriimmang Tor, in 
Tielen Exemplaren fibereinstimmeod nnter sieb, also^ 
wie man sogleich ein«ieht, nicht alt hloÜB ZnfälUgkeit 
eines oder weniger Individoen, sondern gesetzlich, wo 
einmal die Bedingungen vorhanden waren, familienweise 
in unbestimmt grofser Anzahl sich wiederholend, i^ie 
die EigenthSmlichkeiten einer Krjstalldruse oder dergl« 
an sämmtlichen, gleichzeitig oder unter denselben Be* 
dingungen gebildeten Individaen. 

Die Krystallvarietät, an welcher diese sonderbare 
Kriimmung yorkommt, ist die von tafelartig, parallel 2 
gegenüberliegenden Seitenflächen, breitgedrückten Säulen, 
die auf die breitgewordenen Seitenflächen aufgesetzten 
Zuspitzungsflächen ebenfalls sehr ausgedehnt über die 4 
dbrigen, eine Zuschärfung des Endes an der Stelle der 
EndspitBe bildend, so dafs das allgemeine Ansehen einer 
rechtwinklicb 4seitigen Tafel mit sugeschärflen Rändenp^ 

Uattn ArduT, IX, B. 2. B. 36 

Digitized by VjOOQ IC 



550 

uod sogleich mit cugeschiirften Ecken — letttere Zu^ 
•chärfttog durch die je 4 kleioereo Zqspitxaogsflächen 
gebildet — entsteht. Von den. die Zuschärfung des 
Endes bildenden zwei Flächen ist jederzeit die einei 
nebst der ihr parallelen unten, grofs, die andere nebst 
der ihr parallelen klein. 

Will man sich yon der in Rede stehenden Krom« 
mang suerst eine recht sinnliche Vorstellung machen, 
so denke man sich: man fass^e diese rechtwinkliclien 
4seitigen Tafeln, als sei es eine weiche Masse, an dea 
4 Ecken mit den beiden Daumen und den beiden Zeige- 
fingern so, dafs, die' beiden, Daumen sich in der Diago- 
nale der einen (vordem} breiten Seitenfläche, die beidea 
Zeigefinger in der zweiten Diagonale auf der an<;^eren, 
(hinteren) Seiten- oder Tafelfläche sich gegenSberstehen; 
man gebe nun der Masse et^en Druck mit den beiden Dau- 
men abwärts vom Korper, and gleichseitig mit den bei- 
den Zeigefingern herwärts, so wird, wenn die Masse 
biegsam ist, eine doppelte Kriimmimg jeder Tafelfläche 
entstehen, eine convexe und eine conca?e, ohngefähr sat- 
telförmig sich kreuzend; die beiden Daumen werden die 
conyexe Krümmuaff der vorderen, die beiden Ze^efio» 
ger die convexe Krummnfag der hinteren Fläche bestim- 
men; der convexen Krümmung jeder Seite parallel wird 
eine concave der anderen sich bilden; dieselben beiden 
Krammangen werden sich auch auf den breitgeworde^en 
Zuspitzungsflächen noch deullicl^ forUetzen, ja auch ooch 
auf den scfamalge wordenen Seitenflächen, and hier vor- 
nämlich die concave I^rümmung sichtbar bleiben; des- 
gleichen auf denjenigen Zuschärfungsflächen der Sckso 
oder kl^ner. gewordenen Zuspilcungsflächen, auf weicht 
der Driick der FiogeV am wenigsten direct wirkt. 

Von dieser Beschaffeoheit ist nun in der That die 
KriimmMug von unseta Gottharder Bergkrystallen, und 
io entsjprecheäd, dafs man sich nicht wundern durfte, 
wenn Laien geneigt wären, sich diese Erscheinung doreb 
eine mechanische Quetschung tu erklären , Welche den 
etwa noch weichen Bergkrystallen wirklich widerfah- 
ren wäre, wievvohl es überflüssig ist zu bemerkeui wel- 
che gänzlich unstatthafte, um nicht zu sagen, äbgeftcbaliackte 
Vprsteilong es wäre, wenn sie ernstlich, oder Ton eineni 
Mineralogen ausgesprochen würde. 

ImGegentheil: die Krystalle sibd frei |^hUdM; flrei 
and ohne mechanischen Dhick ton aoTsen habei^eiieiicb 



Digitized by VjOOQIC 



551 

in ihrer Krjstallhöhle, gleich den glattflächigstetii'iietld» 
steD, gewohnlicheo BergkrystallTfirieläteii , $o qod nicht 
anders gebildet ; und dies macht sie zu einem merkwBf* 
dtgen Gegenstände der ernstesten Betrachtang* 

Die Stelle» mit der sie angewachsen sind» liegt meist 
deutlich an einem dnrch die schmälern Seitenflächen ge^ 
bildeten Rande der Tafel, also so, dafs die dihezaedri« 
sehen Axen der Krystalle während ihres ganzen Fort« 
Wachsens an beiden Enden frei blieben« 

Ein anderer krystallographischer Umstand ist nicht 
minder wichtig, und ich zweifle nicht, dafs die Minera- 
logen, denen solche Varietäten zur Hand sind oder vor 
. Augen kommen werden, ihn äberall bestätigt finden wer- 
den; wie er sich mir an allen den Exemplareo, die ich, 
jetzt vor mir habe, dargeboten hat. , An diesen nemlich 
rerhält es sich so : die Krjstalle haben die gewöhnlichen 
Trapezflächen^ und diese in einer ganz bestimmtea 
Beziehung zu der Krtimmung. Man sieht sie sehr deut- 
lich an dem der Stelle der Aufwachsong entgegenste- 
henden oder freien Ende ; an dem der Aofwachsung sind 
sie natürlich miikder gut wahrnehmbar« Wenn man den 
KrjTstall in der vorbetchriebenen Weise, als ob er noch 
weich wäre, und man ihm dnrch Druck der Finger seine 
Krümmung geben könnte, gefafst hat, so h^t man ge- 
wifs ^), ohne darauf weiter zu reflectiren^ mit deim 
Daumen sowohl als dem Zeigefinger derjenigen 
Hand, welche das freie, nicht angewachsen gewesene 
Ende der Tafel anfafst, vorn und hinten auf eine dieser 
Trapezflächen gefafst und gedrückt. Die an einer' breit 
gewordenen Seitenfläche anliegende Trapezfläche liegt 
allemal in der Richtung der Convexität jener. Fläche. 
Gesetzt, die zweite derselbed Seitenfläche nach der 
gewöhnlichen Regel beim <^ttarz zukommende, käme an 
dem aufgewachsen gewesenen Ende auch vor, so würde 
Ton ihr ebenfalls dasselbe gelten,; denn es wäre die in 
der Diagonale derselben Seitenfläche der Torigen- schräg 
gegenüber liegende ; ihre beiderseitigen Kanten mit der 
^ Seitenfläche wären unter sich parallel. 

Jedoch es läfst sich nach den Torliegenden Exem- 
plaren mit Bestimmtheit, sagen, däts an derselben Sei- 
tenfläche nicht zwei Trapezflächen^ eine nach oben, die 



*) Ton einsog AnsnahmeCiU unten« - 

36* 



Digitized by VjOOQIC 



,552 

ändert nach nn(eD gtoeigi, etaandtr gageoübtr Uagts, 
•oodtro tielmahr dafs sie Mob zu ihrer rbomboe^ 
dr lachen Hälfte yorkommeo^ wie auch schon die 
oben bemerkte, federzeit^ tichthare Mehraosdebnoag der 
einen Znscharfungsfläche des £ndea über die andere Be- 
weis des constaot rhomboedriscben Verhaltens der 
Individuen hier ist. Dann fallt dieses Einanderj^egse- 
Hberliegeil oben und unten auf derselben Seitenflädie 
weg. Dieses Gesetz eines rhomboedriscben Zar- 
balftevorkommens der iTrapesfläcben involTirt es» dsfii 
sie nur an abwechselnden 3 Seitenkanten der Saale 
yorkoromen, an den anderen 3 nicbt, an jenen aberpaarp 
weise eine oaoh oben, eine nach unten^ die eine gegen 
die eine, die andere gegen die andere Seitenfläche, wel- 
che die Seitenkante einscbliefsen, gekehrt* Wenn maa 
daher den -Krjslall in der oben angegebenen Weise ao« 
gefafst hat, so wird der Daumen und der ZeigeGnger der 
Hand, mit welcher men das freie Ende gefaftt hat^ al- 
lerdings auf Trspezflächen zu liegen kommen, der Dau- 
men und der Zeigefinger der andern Hand aber, mitwel^ 
eher man das aufgewachsen gewesene Ende anfalst« 
nicht; denn da fafst man an 2 derjeniaen Kanten, an 
Welchen nach dem Gesetz der rhomboedriscben Hälfte 
aicb keine Trspezflächen liefinden, während die beiden 
ersten Finger 2 abwechselnde Kanten berührten, an wal- 
chen die Tropeeflächen Torbanden sind *)• 

In ' der bestimmten Beziehung der Conrexitat der 
breiten Seilenfläcl)en anf die Lage der Trapezflächeo än- 
dert sich hiermit übrigens nichts; immer ist die Axeder 
Conyexität parallel der Kante zwischen der Seitenfläche 
und der anliegenden (nach diesem die Hälfte der Tra- 
pezflächen des Quarzes wieder auf ihre rhomboedriscbe 
Hälfie reducirenden Qesetz: einzigen) Trapezfläche« 

Der Schinfs liegt also ganz nahe: dafs die Trapez- 
flächen hier in einem Causalnexus mit der Bildung der 



*) Auftaabniftweiie, aber allerdings selten — unter nnsem U 
Exemplaren einmal — > kommt auch iler Fall vor, wo äw 
Kanten der breiten Seiteofllcben gegen das freie Ende ta« an 
welche man fafiil, ohne Trapetfllcben, die awiscben iboen 
liegende eine mit Trapetflächen ist; dann iit nemlicb der 
Krvstall mit einer seiner Sefitenkanten ohne Trapöüilcben 
aa^ewacbsen; im gewöhnlichen Falle ist er es mit einer Sei 
tenkante mit Trspeafltchen« 



Digitized by VjOOQIC 



553 

Kranimiing stelieo, |a togar: dafs gerade die»e Krtxin- 
imiog weseotlich ao die hemiedrische^ Eigeuschaft, 
die dem Bergkrytfall id Besiehuog auf seine Trapezflä* 
eben eigenihSmlicb ist, gebunden sein möge; eine Eigen- 
heit aUo^ die, gerade so^ ibm auMcbliefsUch zukoinnien 
dSrile, wie bekanntlich es kein zweites Beispiel dieses 
. Geseixea TOB Hemiedrie giebt, wie es beim ßergkryslall 
vorkommt. 

Von unssrn TorHegenden Exem{^laren sind acbt je-. 
ner Hemiedrie- Varietät angehorig, wo die Trapezflacben 
Yon der Linken cor Rechten herabgehen. Wir besitzen 
in der That drei andere Exemplare» gMcbarlig ge-^ 
krümmt, von der entgegengesetzten Varietät, wo 
die Trapezfläcben toh der Rechten zur Linken herab» 
geben, und es fand sich an ibnen bestätigt, "was wir, 
ooch ehe wir sie aufgef enden hatten, aus den zwei er- 
•len beobachteten Exemplaren der eisten Vairiatät foi^ 
gerten: wir haben an ibnen auch die entgegengesetzt.e 
KrSmmungsvarietät der TOrigen; beiderlei ge- 
krümmte Varietäten Terhalten sich wieder wie Recbis 
und Links. Wir werden auch in der weichen Masse 
in obiger Weise durch den Druck der Finger beiderlei 
KriimmungSTarietälen erzeogen , je nachdem wir den 
Daumen der linken Hand oben, der rechten unten, und 
somit auf der hinteren Seite den Zeigefinger der linken 
Hand unten, den rechten oben ^hallen — (dies giebt die 
gewohnlichere Varietät) «-* oder aber den Daumen der 
linken Hand unten, der rechten oben u« s. f. Dafs aber 
bei der umgeikehrtea Lage der Trapesflächen auch die 
umgekehrte Krümmung da ist« erhebt deo Beweis, dafs 
•in Causalnexus zwischen beiden Torhanden ist, bis zur 
Eyidenz. 

Ans der erörterten Thatsache geht also ohne wer^ 
leres und unläugbar hervor, zuerst: dafs die Axen der 
Terschiedenen Ansätze oder Fortsetzungen des Ibrtwach- 
senden Individuums, oder wenn man Heber will, der 
fortwachsenden Gruppe einer continuirlichen Ver- 
Underuug ihrerRichtung unterworfen gewe- 
sen sind. ^ 

Eine solche Biegung der Flache n, eine solche 
cpniinuirliche Veränderung der Richtung der 
Axen verträgt also ein starrer, harter Körper, 
wie Bargkrjrstall ist^ ohne die Einheit des Individuums 

Digitized by VjOOQIC 



554 

•nfitigebeii? Da$ mikhte in der That b#frtmd0ti4 wd 
UDglaablicfa erschainan ! 

Oder wollten wir die Grappe otcbl mehr for ein 
Individouni gelten lassen? so inaftten wir wenlgttaos 
gestehen, dafs fnr die Beobachtung alle Grenzen dar lo- 
diTiduen Terschwinden, nnd dafs als Ein Individoum er- 
at: be int, was in sich solchen Wechsal der Richteagan 
trägt! Gleiche Folgerung aus der einen mie aus 
der anderen, Ansiebt für die Variabilität der Wia^ 
kel an Kryslallen, wie sie als Individuen erscbeinan 
oder erscbeinen können! gleiche Auf»ülbigung einer biv 
ber nach so gar wenig beobachteten Vorsicht , aus in- 
diTidaeUen lUessongen Ton Winkeln an Krystallen, das 
Constante, das rein krystallographische Gesetz AusdrS- 
ckende, nicht sp Toreilig folgern zu wollen! Welche 
felatiT nngehenre Variation der Winkelgrorse an einem 
Mlchen St&ck! wo wir freilich durch den Augenscbsia 
belehrt werden, dafs wir es mit einer geatöriee, 
Teränderten, krjstalliniachen Richtung, mit eioea 
eomplicnrteren Phänomene, aus dem rein krystalliaiscban 
Grandgesets nnd anderen mitwirkenden phyaikaliscben 
Ursachen znsammengesetxt, zu thun haben, nnd das wir 
also frmlich sogleich bei Seite legen und an ihm die 
Qnarswinkel nicht werden messen wollen! — aber wo 
es nicht so angenachcänlich ist, wo es dem Ange Ter- 
achwindet, da werden die kleineren Unregelmafsigkaiten 
ähnlicher Art in der Nator Torbanden sein an Stikkao, 
die wir iSr wahre nngeatörte Indiyidaen gelten lassen 
und der Messung snm Gmnde legen; wir werdet als- 
dann allen den Täuschungen ausgeseUt sein, welche die 
Solge dairoo werden,- wenn wir einzelne Messungen an 
Indiridnen fSr hinreichend halten, nm das ConsUnte 
einer kiyatalliniacben Species festzustellen! — Und ist 
der Qnarz^ der Beigkrystall solcher Bi^ungen, solcfasf 
Veränderungen der Axenlage iahig, was haben wir ton 
aämmtlicben übrigen Mineralien, was haben wir Ton den 
weicheren, minder atarren, biegsameren zu erwarten! — 

Allein ich mochte allerdinas' mich dafSr entscheide% 
solche Natnrkörper, wie die erörterten, wirklich für In- 
dividuen, (freilich fnr gestörte IndiTiduen,) nicht 
für Gruppen Yerschiedener Individuen, vielmehr alle diese 
Veränderungen der l^rystallinischen Richtung in Bin In* 
dividnum ausammenfiiefsend zu erklären ! Ich habe an 
aes der schönsten Ezamplare möglichst senkrecht anf 

Digitized by VjOOQIC 



555 

d«r Ax» tclileireB laftseii. Es zeigte die bekeoote opti- ^ 
•che Figur io polarisirteoi Licht tnilCootiouität, 
eher sieht als eio^o Kreis, sonderii alt ein sehr läog« 
liebet Oyal. 

Es jLo'mmeo auch aoeb gaos andere Falle m der 
Natur vor, welche einen Begriff davon geben, ffelohe 
stetige Veränderonff der Richtung innerhalb eines Kry- 
slallindjviduiinns möglich ist. Unter andern gebort dahin 
das Vorkommen von Bergkrystallen, welche, um wieder 
ein faTslichea Bild sum Grunde au legen, man sich den» 
ken mochte, wie einen in awei oder mehrere Stöeke 
nerbrochenen und schlecht wieder insaaimeogebeiHen,. d« 
h. die Enden nicht in Parallelismos der Richtungen er- 
haltenen KrjttalL Grobe Abweichang der Richtung der 
Ax#n in je zwei cusammengebeilten 'Sikken^ ond >ed8a 
Stück in ansehnlicher Erstrecknng gradlinig und grad* 
flächig sich lortsetcend, dennoch beide stark diYer|^rende 
Richtnagen in der Mitte durch eine gekrümmte Stelle 
Terbnndeny wo die diy.ergirenden Ridituagen wirklieh 
ohne Unterbrechung, «dine Absata, stetig io einander 
Sbergebea. 

Es kann gar wohl in den Begriff eines krjrstaNini« 
neben Individuums geboren : eine gewisse Variationaweile^ 
eine gewisse ampUiudo der Besiimmthek und identitit 
* aeiaer krystalliniscben Richtungen su besitzen ! 

Was aber kann das sein -i- und Factum ist es ein- 
0ial ^> was eine solche continnirlicbe Veränderung in 
der Stellung oder den Richtungen in den aUmehUch fort- 
wachsenden Lagen des Indiyidnoms oder der Gruppe 
i^nwege bringt? Diese Frage bleibt gemeinsam, wie 
neu Auch fiber die lodiTidoalität oder Nicbtindiriduali« 
tat einea solchen Vorkommens denke i Was kajMi, was 
mnfa es saio, worin die Ursache^ der Erscbeinnng au su- 
dien ist? Kicbla anderes kann ee sein^ats wirklicli 
drehende KräflOt wolche bei der KrystaUbüdüog 
mit im Spiele sind, gaoa denen iihnlicb, auf die man in 
Bexiebuag aof Licht, auf Drehuag polarisirier • 
l^icbtatrablen, so wie beiden magnetiscb*elee« 
trisch-en Erscheinungen geleilet worden ist!—» 

Aiich anderwärts w^d man auf drehende Kräfte bei 
der KrjstaUhiidung» wie es scheint, uoau^weiehlich ge« 
lührt, insbesondere. bei derZwillingsverwacbsung, 
sobald man das in bettimmter Weise nwilKngsgemäfo 
ajifwachstnde sweiie Individuum eich einen Moment tot 

Digitized by VjOOQIC 



556 

der Värw achsong irgend »cboo gebildet, oder selbtlstan» , 
dig denkt. Denn da ist klar, dalh das Sichbefindeo in 
der geforderten Stellang unter den unendlich inöglicheo 
Fällen nur ein einziger wäre, mithin in der Wirklich- 
keit verschwände gegen die übrigen, von der geforder-* 
ten in jeder erdenklichen Weite abweichenden. Da nun 
dennoch die geietsmälsige Zwillingsbildung millionenfach 
•ich wiederholt, wo die Bedingungen einmal da, und 
wie in einer Granit- oder Porphyrrnasse, in einem gro* 
fien Baume Terbreitet sind, so wird es eine unauswcicb-' 
liehe Folgerung: wenn das anwachsende sweite lediTi« 
duum irgend Torher, ^wie das erste, selbstständige Exi* 
Siene hat neben ihm, so mufs es in die geforderte Stel* 
laog im allgemeinen erat geriickt werden, d. i. •• 
müssen irgendwie drehende Kräfte Torhanden und 
wirksam sein, welche f% aus der gegebenen Stellneg in 
die geforderte bringen. 

Hat aber das anwachsende, zweite Individuum kei- 
nerlei aelbstständige Exiitenx, bevor ^ee ao ein g^et^' 
nee ^ nach ZwilUngtgesetz anwächst; erhält es im Mo^ 
ment seines Starrwerdens in der Berührung mit seinem 
Zwillingsgegenstück zugleich die geforderte Stellung als* 
bald, so ist in dieser Einwirkung des yorhandenen 
auf das sich bildende noch das Aequivalent solcher dre» 
bender Kjäfle; anfserdem ist es undenkbar, wie die ge- 
forderte, und Ton der yorhandenen abweichende Stellung 
der erstarrenden neuen Masse durch die yorhandene äl- 
tere eingesetzt werden konnte. 

Wenn nun aber dae Dasein drehender Kräfte in der 
kiyatallinischea Strnctnr sich auch sonst nacbweiseB läfirt, 
so wird man ihrer Spur mit um so mehr Zuyersicht 
noch bei diesen unseren QuarzkrystaUan, wo ihre Wir- 
knng eyident ist, folgen dürfen. Ohne in das nothwen- 
digerweise sehr feine krystaliographische Unterscheidungen' 
fordernde Detail hier ganz eingehen zu können, wird ee 
genügen, wenn wir sagen: der yorhandene Krystall wirkt 
auf das anwachsende Stück so, defs die breite Sei- 
tenfläche des letzteren der angrenzenden 
Trapezfläche im ersteren genähert wird. Dies 
bewirkt die Conyexität. Auf der entgegengesetzten Seit# 
wird die breite SeitenAäcbe des anwachsenden Stücken 
•ben ao der Richtung der dort angrenzenden Trapezfli* 
che genähert und dort eine Conyexität erzeugt, deren 
Am gegen die der erelen ao geneigt ist, wie zwei in 



Digitized by 



Google 



557 

d#r Lateralecke des Dihexaedera zatatnmeo« 
slofsende Endkanteo. Beide DrehuDgen der brei- 
ten Seilenflächen wirken gleichzeitig durch die ganze 
Blasse hindurch von einer breiten Seitenfläche cur an« 
dern, und so wird die Convezitat der einen sar Cocca«» 
Titäl der anderen. 

Um die Anschauung dieser inneren Structurverhäit» 
aisse strenger zu fassen^ ist es nolh wendig» den Terschie^ 
denen Zustand der Seiten der in der Laterelecke des 
Dibexaeders sich gegenüberliegenden Eadkanten, d. i« ' 
aller diesen Endkanten parallel gedachter Linien, ins 
Auge ZQ fassen. Bei dem mit Trapezflachen Tersehenen 
Qnarze sind die den entgegengesetzten Richtungen in 
ißt auf der Endkante und der Axe gemeinschaftlich senk« 
rechten Qaerdimension (in unserm obigen Falle in der 
auf der breiten Seitenfläche senkrechten) in offenbar 
physikalisch differentem, d. i. polarisirlen^ 
MStande, zuerst in Folge des Rhomboedrisch wer-« 
4 • n s des Dihexaeders selbst, wodurch die h e r r s c h e n d- . 
.werdende Dihexaederfläche der einen, die ver- 
schwindende der andern jener zwei enigegenge- 
setztea Richtungen zugekehrt ist.' Diese Zustände liegen 
danb in Folge der zweiten H^miedrie des Quarzes, in 
Folge seines gedreht-dihexaedrischen Gharacters in Be- 
ziehung auf das Vorhandensein seiner Trapezflächen, um* 
gekehrt an zwei in der Lateralecke sich gegenSber* 
liegenden Endkfmten des Dihexaeders. Die Drehung er*- 
folgt, wie durch zwei Tangentialkräfte an die« 
sen zwei Endkanten, in umgekehrter Richtung an 
der oberen und an der unteren, und eben deshalb in 
einer und deVselben Drehungsrichtung. Die 
umgekehrte Drehung bei vertauschten positiven und ne- 
gativen Zuständen der Seiten der Endkanten. 

Schon in meiner in den Schriften der Berliner Aka«» 
demie der Wissensch. vom J. 1817 enthaltenen Abhand- 
lung über eine Bezeichnnngsmethode der Krystallflächef 
„nebst Bemerkungen nber den Znstand voil 
Polarisirung derSeiten in den Linien der kry* 
atalliniscben Structur,^ wurde ich durch das Stu- 
dium der inneren Structurbeschaffenheit der hemiedrischen 
Krjrstallsysteroe auf die Ueberzeogung hingeleitet: da£s 
as drehende Kräfte in der krystallmischen Structu^r 
geben müsse. — „Es bildet sich,^^ SHgte ich ^. a. (X 
8» 315: »,eia in sich zurückkehrender Kreis» und eint 

Digitized by VjOOQ IC 



,558 

DifliMvn ^ Richtoiig i» deiMelbeo , d. i. d#r Dr«« 
boogsriehtupg,^ und fugte hinsii: ^^i* öberbaopl 
Drehung in der Natur, also Axeodrebuog u» s. €» 
pbjsikaiiBch begreiflich werde oder eioeu inoereo» phy* 
sikulisch nachweisbaren Grand erhalte durch aolch» 
Differenz in den Seiten zweier in Bezug auf 
einander polarisirten/ unter sich rechlwink- 
liehen Dimensionen." In Bezug auf den Qaars 
eelbsl aber sagte irh; S,329: ^^es ergebe sieb au*^ den» 

Eslarisirten Zustande der Seilen seiner inneren Strnclor* 
nien „abermals jenes Phänomen von Drehung, and 
umgekehrter Drehung.'^ Was wir letzt nach so 
geraumer Zeit, als mechanische Drehung der gan« 
zen Hasse durch krystÄllinische Kräfte beiM 
Fortwachsen herrorgebracht, an den rechts mad 
Unks gewundenen Krjrstallen Tom Golhard und der Grias^ 
aal Tor uns sehen, ist eine In der Tbat mir selbst bta 
dabin unerwartete, gewifs aber eine nicht gelinge Be* 
etatigung der Naturgemübheit der damaligen Reflexionea 
fiber den inneren physikalischen Zustand der kf}rataUi<« 
adbcben Structur geworden. 



2. 

Heber eine Reihe ioteressanter Ersdieiomigett mm 
Tenteioerteo Anaoobiteo ood Spataogen« 

Von 
Herrn C S. Weifs^ 



Dan Koaigl. MineralieuUUnet in Berlin beailal swea 
Bzmmplare von Steinkernen Ton AmmmckUts suhasUm 
Coiäf.f dam von Welch im Knorrischen Versleiae« 
fimgswerk Th. II. Abschn. 1. S. 177^179. beschiiebe« 
Ben und Taf. £« i.a. No.3. «bgebildetoa ähalitb. Di# 
anffeUande regeimäfsig zeUige Qnarzbildong in s a in en B ^ 
bnem, welche den Namen ,, bienenzeUiger Ecbinit** 
hei im älteten VersUinerungiiscbBflsteHeni Tamalalat 



Digitized by 



Google 



559 

bat« •rUutert sieb dorch ein« attd#ra Raibe yoq-t«»» 
•t«iiMrt#o EcbiniteB, welche «Us Köoigl. Mmeralieoka« 
bisel besiist, und welcbe mit erstauoenswärdiger Begel« 
inäfsigkeit aii mehreren Exemplareo Tollig Sbereiostim-» 
mend Tor Augeo legeo, wie auf jedes Täfelcheo oder 
|ede Assel der EchiDiteoschaale eio Kalkspathkryslall, 
mil seioer Are senkrecht auf dem Täfelcfaen ^ und des* 
aeo ganse. Fläche au seioer Basis oehmend, aofgewach« 
aen ist« so dals sänMoiliche Krjrstaüe, mit bochaler Re»- 
gelmäbigkeit, in Reihen geordnet erscheinen» «a^ der 
£pilae des Echiniten su immer an Grofse abnehmend, 
nach der Basis sunebmend, und siimmtlicbe Axßu der 
Krystalle nach dem looern des Echiailen conrergirend; 
ein regelmäfsi^er Eiafluls, den das Getäfel der Echini* 
ienacbaale^ auf den in ihrer Höhlung krystallisifiendea 
Kalkspalb iibt, welcher in dar That in Erstaunen setzt $» 
die Form der-Rrystalle übrigens rhomboedriscb, das er- 
ste stumpfere Rhomboedef die obere Endigong bildend^ 
unter ihm ein acbärferea^ etwas stumpfer, als das erste 
acharferew 

Ein bemerkenswerlbes Gegenstuck su den letzteren 
Bildungen besittt das KonigL Mineralienkabinet aufser« 
dem an einem Spatangus cor anguinum^ an welchem 
umgekehrt auf der äufseren Oberfläche der Scfaairfe 
ledea Täfelchen mit einem eben solchen Kalkspalhkrj«» 
atalle besetat gewesen ist, nur daCs die Krjstalle ebee 
deshalb mehr gelitten habeo und stark besdiädigt sind« 

Bei Vergleicbung ^er ersten Reibe der erwähntea 
Erscheinungen, nemlich dto dersog. bienen teiligen Echini- 
ten mit der zweiten ergiebt sich nun unzweifelhaft^ dab 
lene Quarzzellen im Innern der zu Kiesel Terateinerteo 
Aoanehiten eichts weiter als die Debersüge solcher 
(später wieder zerstörten) Kalkspathkrystallis»- 
tionen auf der inneren Fläche ihrer Aaaeln gewesen 
sind; auch die Beschafienbeit der Eindrucke bestätigt 
Jiea, wenn man nur nicht vergifst, wie die länglich 
secfasseitige Form der Täfelchen die Umrisae der Kalkr 

Zatbkrystalle modificirt, und wie dif rhomboedriscbMi , 
rjüellflichen Tariireo können; nicht minder beslätigill 
es die Stiectur des Quizes, welcbe einer solchen sei- 
ligen Bildong als Ueberzug Tollkommen gemäfs ist. Ziik 
dem besitzt das Konigl. Mineralienkabinet ein dcittiie 
Esemplar einea mit der zeUigen Quarzbildung Tersebe- 
nen Anandiiten {ji..ovatu$^f an welchem die kalkige 



Digitized 



by Google 



56Ö 

S^haal« sowohl, «Is die KalkspalhkrystAlle Doch iiiis«r- 
stoK gebliebeo sind , voo welchen der Qnerz eich abg#*> 
formt hat. Des laoere ist ToUsländi^ feuersteinmHig 
yerkieselt. 

Et« 'zeigt sich aber noch eine andere merkwärdiga 
Ersdietttoogan jenen- zwei erslen TerkieseteD seUigeo 
Exemplaren, welche anf den ersten Anblick noch rath* 
selhaf^er scheinen mochte; und das ist eine scharf, 
wie niTellirt abgeschnittene Ebene, die schräg uoA 
an den verschiedenen Exemplaren mit ganz Yerschiede- 
ner Neigang schräg, den ganzen Terkieeelten Anaochit«» 
gleichsam durchschneidet, und auf welcher Ebene das 
seilige "Gebende emporsteigt« Offenbar ist das tos 
Welch abgebildete Stuck auch in dieser Beziehung ganz 
denen des Berliner Muieume gleich gewesen, obgleidi 
Welch Ton diesem Umstände nicht besonders spricht; 
dagegen bemerkt er, dafs die Quarzzeilen sich noch im 
die homsteinartige Masse hinein yerfolgen lassen. 

Als der natSriichate Erkiämngsgrund dieser sondet» 
baren Erscheinung einer völlig ebenen, schräg liegendea 
Fläche, welche die Schanle des Ananchiten nach der 
einen Seite hin völlig abschneidet und das innere zeitig« 
Gerast entblS&t stehen lädt, offenbar aber mit einem 
Sprung, einer Kluft u. dei^l. nichts gemein hat, bietet 
sich wohl der Gedanke dar: es rühre dies von einem 
Pliissigkeitsniveau -^ mutfamarslich im Innern dee 
Ananchiten, ehe er verkJeseite — her, vrodnrch der in 
der FlSssigkeit eingetauchte und der oberhalb derselben 
befindliche Thell der Schaale, in einen verschiedenen 
Zustande ein jeder, gesetzt wurde; der erstere scheint der 
▼erkieselung unterworfen worden zu seyn, während 'der 
letztere seinen Kalk, der Schaale sowohl als der inweo» 
* dig aufgewachsenen Kalkspathkrystalle, behielt Ob det 
nellig aufgesetzte Quarz vor oder nach der Terkiesdung 
des unteren Theiles der Schadle sich auf die Kalkspat!i<» 
krjstalle aufgesetzt und auf ihnen abgeformt habe^ 
würde in Beziehung auf das hier zu Erklärende ak 

Sleichgültig angesehen werden können; es scheint jedoch 
ie hornsfein- oder feuersteinartige Verkieselung der 
Schaale auf die Rilduog» des zelligen Quarzes erst ge- 
folgt zu seyn. Jedenfalls wurde der KaUL zuletzt zeiw 
et5rt> und zeigte alsdann den oberen zelligen Bau dee 
Quarzes blofsliegend. 



Digitized by VjOOQ IC 



561 



' 3. . ■ ' 

Ueber eine^ der vegetabilisobeo Form tSuflobeud 

Shaelnde» aber unorgaoidobe Abaooderaog 

an einer Braunkohle. 

Von 
Herrn CS. WeiXi. 



A.a einer gemeioeo Braunkohle von deutlicher Hohs« ' 
lexruri welche bei dem Sennhofe Mapprach bei Zeg* 
lingen im Kanton Basel Torkommt» und welche ]icl| 
durch die gefällige Miltheilung der Herren Trofeaeoreii 
Dlerian und Schonbein in Basel erhielt, und nach«- 
her auch in der Schlotheim'achen Sammlung wieder* 
fand, sieht man auf der Oberfläche der Bruchstücke Ft* 
guren, Ton denen man bei dem ersten Anblicke gar 
nicht zweifeln sollte, dafs es Tegetabiliscbe Formen 
seyn. müssen, und welche es, näher betrachtet, deonoeh 
nicht sind, sondern^ gegen allen Anschein, wirUicIi 
unorganische AbsonderungSTerhältnisse, je^ 
doch Ton einer ganz ungewohnlidien BescbafEenheit imd 
Yoo einem besonderen Interesse. 

Man sieht auf einer solchen Fläche- ein Getäfel Ton 
unregelmäfsigeo 6- oder mehr* oder weniger- seitigeo 
Feldern, vollkommen zusammentchlieCsend und den Raum 
der ganzen Fläche einnehmend, wetnn man will, deo 
Bienenzellen, oder Panzerschildern, wie von Schildkröten 
vergleichbar, durch hervorragende scharfe Ränder 
von einander getrennt; in jedem Felde, bald mehr oder 
weniger in der Mitte^ bald mehr nach einem Rande hin 
gerückt, eine vollkommen runde Vertiefung , .wi^ 
den Abschnitt einer kleinen Kugel, von fast ganz gleicher 
GrÖfse* in jedem der Schilder; der übrige Theil des Ge« 
täfeis platt und eben, wenigstens ohne besondre Eigen- 
thümlichkeir. Zuweilen^ doch selten, bat es wohl auch 
deo Anscheip^ als ob zwei oder gar drei runde Gruben 
der erwähnten Art in Einem Felde neben einander Uh 
gen; näher betrachtet, zeigt sich alsdann aber doch ein 



Digitized by VjOOQIC 



562 

oder mehrere schwächer hervortretende Ränder, welche 
das anscheinend Eine Feld in zwei oder drei zertheilen; 
und grade dann sind die Gruben am stärksten diesem 
schwach theilenden Rande genähert. Das Gänse macht 
einen Eindruck, dafs man unwiUkührlich an Sügmarien 
dabei denkeil mochte , wiewohl man sogleith einsieht^ 
dafs Ton ihnen die Rede nicht sein kann. 

Was sind nun diese ausgezeichnet regelmafsigen 
Bildofagen? Man bemerkt bald, dafs die Flächen, welche 
sie zelgenr, wed^ die natürlichen Oberflächen einet 
Stackes noch ihnen parallel sind, dafs auf frischem Bruch 
ikicht die Spur Ton ihnen, oder von etwas mit ihnen 
zusammenhängendem im Innern, sondern der gewöhn- 
' liehe ebne und flachmuscbliche Bruch der gemeinea 
Braunkohle mit noch ganz kenntlichen, unter sich par- 
allelen, iiberall wahrnehmbaren Holzfasern vorhanden 
ist, und dab dagegen die Flächen mit dem Getäfel in 
der Terschiedensten Richtung durch diese Holztextur 
bSndurchsetzen , wie freilich der Gang des alten Sprun- 
ges eben gegangen ist, der das Stück, was man eben 
Tor sid^ hat, zu einem abgesonderten StSckle — 
denn das ist es in der richtigen oryctognostischen Be- 
deutung — gemacht hat« Die eben aufgezählten Um- 
^Snde entheten uns sogleich der Täuschung, als hab« 
inan es mit der Oberfläche einer Pflanze, wie etwa 
•iner Stigmatie, zu thun; und man sieht ein, daft« 
wenn das Getäfel ja etwas organisches sefn sollte, en 
auf der KluflSäche eingedrungen, und sich auf sie auf- 
gesetzt haben mofiste; was wiederum durch die Conti« 
nuität de^ rdnen Braunkohlenmasse, welche die Figa- 
ren bildet, mit der übrigen, welche nicht die mindest* 
Spur davon hat, und vielmehr im Widerspruch damit 
me gemeine fasrige Holztextur erkennen labt, wider- 
ls|C wird. 

Sieht man endlich die wahre Oberfläche das Bravii* 
kohleostückes, welche noch stellenweise hia und da aa« 
iitzt, die Rinde, und die Beziehung der Risse d«ff^ 
edben auf das darunter Hegende Getäfel, so kann wohl 
keine Täuschung über di* Sache mehr bleiben; denn 
ftailicb, die Rinde ist garissen, wie gawBbnlicb, wi« 
Tbon u. s. f* Kleine aauIenfSrmige ANondlirengen bil- 
den sich durch die Risse, einwärtsgehend in die Mass#^ 
Md — jedem solchen sinlenfSrmigen Stick 
eorr^spondirt als fiasie «in tinterliegeiidea 



Digitized by VjOOQ IC ' 



563 . ; 

Fald ^68 GelSfels, jeder rttoden Grubt eolspridit 
«ine ruode Erhabtfoheit des säoleoformigea abg»» 
sonderten Stocket. 

Aber diese ruodeo Gruben, die berVbrstetobendste 
EigenbeiC dieses YorkomraDisses *- wie erklären sieh 
diese? — Wir haben hier ein Beispiel Tor uns, das s« 
depen zn rechnen ist, \<velcbe gewifs in die feinerem 
Verhältnisse des Zerspringeos vorzugsweise einzuleiteft 

feeignet sind; Verhältnissei welche wohl eine schärfere 
Betrachtung, als ihnen bisher zu Theil worden ist, yer- 
dieneo. — Eine unvetkennbare Aehnlicbkeit wajtet hier, 
wie schon im Ganzen erident zwischen den Basalt* 
sä ölen und jenen säulenförmigen Absonderungen und 
dem ihneu entsprechenden Getäfel, so auch zwischen 
dem besondern Falle der ^gegliederte n Basall- 
säolen mit nach unten convexeo, bei der Gliede«i» 
vung sich wiederholenden, in die untere Concavität pas* 
senden Grundflächen dej Säule und unsem rnnden un^« 
ben mit den in sie passenden runden Erhabenheiten des 
«ufliegenden Säulenstückes ^ eine zweite AehnUchkek 
bietet sich dar mit den concentriachen Gonrexi«» 
täten und Concavitäteii der zerspringendea ^ 
l'urmaljne. Aber die Analogie mit den Basalten ist 
noch Tollkommner, als sie etwa sogleich erscheint, und 
alle EigenthSmIichkeit nnsers Falles von den herror« 
ragenden. Rändern der Schilder durch die ebne 
Fläche derselben hindurch bis in ihre runde Terti»» 
fang hinein, stellt zusammen das Tollkommne Analo« 
gott der Eines Concavität der Fläche dar, welche beim 
Basalt die unsere Grundfläche des säulenförmig abgeeon» 
derten Stückes aufnimmt. Wir haben hier, mochte ich 
sagen , den Frozels des Zerreifsens untei' ganz ähnlicbefti 
Bedingungen, gleichsam ausgedehnt in TerschiedeM 
ontersdeidbare Perioden ror uns, die bei der einfatbett 
Hnndung, nHe «n der Basis der Basaitsäule, in einer 
gleichförmigen, nicht in mehrere sich. gliedernden , F#* 
riede vereint sind. 

Eine physikalische Different in den entgegengseeln 
ten Richtttflgen der Axe der säulenförmig sbgesonderls« . 
StSck«, man darf mit Recht sagen, ein polariacll^r 
Gegensatz, welchen die Cohärene in diesen enlg#* 
gepgesetzten Richtungen inTolvirt, mochte wohl, ^irfal 
Ton der merkwürdigen Erscheinung der mit nach h#* 
•timmter RiiAtnng gekehrter ConTexität nnd Cbncifvilll 

Digitized by VjOOQIC 



564 

«•»priogaodeit Tarxnaline , so auch von der Rigtl das 
Zer^pringens solcher Baialta oder onaarer BraaBkobtey 
dao eigeDÜicIieo Schliisael liefern. 

In der Bildung der bervorfttebenden Ränder» wal- 
chm die Einfassung jedes Feldes des Getäfeb mßdbwop 
und von je ewei flacbconcaven Seiten gebildet werden, 
zeigt sich zuerst eine bestimmte Tendenz, da^ wo d«r 
▼ertÜLAle Sprung, der das säulenförmig abgesonderta 
Stück bestimmt, seine Eodschaft erreicht bat, nicht etwa 
quer herüber in einer ebnen Grundfläche der Säule, als 
auf dem kiirzesten Wege, die Cohäsionsspannung des 
so weit abgetrennten mit dem Stück, auf welchem ss 
noch festsitzt, aufzuheben, sondern zugleich eim- 
wärts und abwärts, also in einer zusammenge- 
setzten Bewegung den Bifs fortzusetzen und die nach 
unten hin convexe, tou obeki gesehen concare Bnicb» 
Jläcbe, die den hervortretenden Rand bildet, herrofa* 
bringen« Dies möchte man indefs noch nicht als eine 
besondere EigeDtbümlichkeit im Cohäsionssustande dsr 
Masse ^ von welcher die Rede ist, sondern vielmehr als 
allgemeine Folge der Spaltung des bis dahin vertika- 
len Risses in zwei Arme zu beiden Seiten des sich bil- 
denden Randes, anzusehen geneigt seyn. Das folgende 
aber scheint dennoch eine solche Eigenthilmlichkeit sudi 
liier schon als wirksam zu beweisen. Es ist aus ma- 
.cbanischen Gesetzen hinlänglich klar', wie diese fiadi- 
xoocaven Trennungsflächen, so wie sie an den Rändern 
sind, weiterhin in das flach tellerförmige der Wal- 
teren Trennungsflächen, wie sie den greisesten Thail 
.des Feldes einnimmt, übergehen müssen. Von allen 
.Seiten her wird dem Sprunge, der die Cohäsionsspao- 
«nung, in welcher das sich contrahirende von den Seiten 
losgezogene Stück sich gegen das , worauf- es aufsitzt, 
befindet, aufzuheben hat, diese Richtung vorgeschrieben, 
um den kürzesten Weg in der zerspringenden Masse so 
£nden , in welcher die Spannung mit der gröfsten Gleich- 
förmigkeit vertheilt und in gegenseitiger Abhängigkeit 
.von einander sich befindet. Nun nähern sich aber die 
.Ränder des Sprunges gegen die Mitte des Tellers einan- 
der mehr und mehr. Auf einmal, wo eine bn» 
stimmte gegenseitige Nähe derselben erreicht ist, 
«sehen wir jetzt d^n Sprung die Richtung der Tellei^ 
.ebne verlassen^ in der Tendenz, zugleich nach unten, in 
^er mit der horizontalen zusammengesetzte^^ Bichtoog. 



Digitized by VjOOQ IC 



565 

nieder concar ii?ie yorhio^ zu reifsen; und das ist der 
Urspruog der ruodan Grubeo yon übereinsliinmend glei« 
eher Gröfse, bei denen es yreoiger auf die Stelle, die 
sie im Teller eiooehmen, als auf den Linearabslaod ao« ^ 
kommt I j)i8 zu welchem sich gegeoSberliegeDde Stelleo 
der SpruDgfläche im Teller eioauder genähert haben ; 
auch ist nun wohl nicht zu zweifeln, dafs dieselbe Teo- 
deoz, zugleich nach unten hin zu reifsen, während der 
Hauptrifs in horizontaler Richtung Tor sich gehe^. soll, 
durch den ganzen Treonungsact hindurch thätig, oder 
überh^pt in . der Cohäsionsweise der Masse auf con- 
slante Art begründet ist. Slit vorherrschend vertikaler 
Richrting fängt der Sprung an, wo er den Rand bildet, 
und das Keifsen in horizontaler Richtung erst begiont; 
durch die Concavität des Randes wird der weitere Gang 
des Sprunges bis nahe in die Horizpntalebire hineinge- 
lenkt, ohne dafs in dem Tellerförmigen der Gestalt 
di^ Tendenz, zugleich nach unten zu springen,, gans 
verschwände, bis die gemeinschaftliche Wirkung sämmt« 
lieber die Grenze des Sprunges bildenden Punkte ein* 
ander durch die verminderte Entfernung unterstützend, 
äer inwohnenden Tendenz zum Reifsen in abwärts ge- 
hender Richtung das Ueberge wicht über das Reifsen in 
horizontaler wieder verschafft und in einer Rundung ab- 
v^ärts den Sprung in sich schliefst« So* liegt, glaube 
ich', die Thatsache, auf deren Beschreibung wir uns 
jetzt beschränken müssen, dem Mechaniker, der auf 
den Act der Zerr^ifsung specieller eingehen mochte, zur 
weiteren Bearbeitung vor. 

^ Beim Basalt, und noch gleichförmiger und schärfer 
beim Turmalin — - hier mit einer offenbaren Beziehung 
auf die physikalische Differenz 'dessen, was nach oben 
und was nach unten, d. i nach entgegengesetzten En- 
den der Axe hin wirkt, — dort wahrscheinlich nur in 
'Folge einer durch Temperaturveränderung und Einwir» 
kung von aufsen entsprungenen Differenz des nach Au- 
fseo und des nach Innen gerichteten in der Cohäsion — 
beim Basalt, sage ich, wie beim Turmalin , wird durch 
die Bildung einer einzigen Rundung des Sprunges -den 
«in der Spannung der Masse liegenden Tendenzen G^ 
nüge geleistet; sie entspricht der letzten Bildung der 
runden Vertiefung bei unterm Holze; bei diesem nur 
breitet sich in der Mitte des Zerreifsungactes die Run- 

JCwitea AfchiT. IX, Bd. 2« U. 37 . ' 



Digitized b.y VjOOQIC 



566 



ikiiK in *iDe »•Ui'rrörmige Ebo« aus; voo den klmoerM 
•Wellan sehen wir «b. 



4. 

Ueber da» Strinkohlen - Gebirge zu Maifebach 

und Kammerberg bei Ilmenau und an einigen 

andern Puncten am Thiiringerwalde. 

Von 
Herrn Tantscherin Kammsdorf, 



Bekannt ist es, dafs ein grofser Theil des ThunB|ei- 
waldgebirges, namentlich iii seinen höchsten Panctra, 
MUS Porphyr besieht, der an der nordwestlichen Swte 
ienes Gebirges, bei Amtgehren , seinen Anfang neh- 
mend, das Thooschiefer- und Grauwacken - GÄbiinBe, 
welches den ganzen südöstlichen Theil desselben bildet, 
bis in die Gegend von Rohl u, s. w. ganz verdrangt 
Das Thal der Um aufwärts kommend, sieht man zuei«! 
Thonporphyr unterhalb Langenwiesen am rechten Ilii». 
nfer anstehen ^md sich bald bis su ansehnhchen Hobep 
•Theben. Im Zusammenhange mit dem Erscheinen das 
Porphyrs scheinen die Grünsteine, Grünsleinporplvr* 
nnd Ho*nbleodeschieier «u seyn, welche, auf der Grenze 
zweier Haunlformationen stehend, am linken llmjfer 
den Ehrenberg, dicht hinter Langenwiesen anfangend, 
bilden und bis zum Grenzhammer tbalaufwarU ttch 
fortziehen, wo auch eine kleine Parlhie Granit und Sye- 
nit unter ihnen hervorragt. 

Von Ilmenau aus treten die Porphyre, meislMs 
Thonporphyre mit M*ndelsteij..n •"»«» /J.?"»« '""» • " 
srofsen Messen hervor, die hohem und höchsten H«rg 
Cpm,^- ^' den ^tükelhahn (2700' über dem M^ 
•nd 1270' über dem Ilmspiegel) bildend. Man ist d*- 
her sehr verwundert, wenn man den Lauf der Ilm.»f- 
wärts weiter verfolgt, eine Smnde hinter Ilmwian bei 
Manebacb und K.ammerbe«g, wie eine Oase in dw g»o- 
b«o PorphyrwäsU, Steinkohlemgebirge »y fiaden, w 

Digitized by VjOOQIC 



567 

'welcbem in«bre bauwürdige Sceinkühl«nflotxe aiifM* 
l2;eo. Es ist eine iaolirte Parfbie, welche ungefähr 1000 
Lach ter Länge, 200 Lachtet Breite und 14 bis 15 Lach- 
tsr Mächtigkeit bat, nur im Bereiche des Umthals au&* . 
set2t und die untersten Berggehänge aui rechten und lio<» 
ken Ufer bildet. An den Porphyrgehängen zieht sich . 
der Sandstein und uiandelsteinartiges Cooglomerat^auch 
hober hinauf, und es entsteht hierdurch eine grofser« . 
Mächtigkeit, als die angegebene, welche jedoch^ wie . 
später entwickelt werden soll, nur scheinbar ist. 

Es kommen aufser der Mapebacher Ablagerung a« 
der ncrdostiirhen und südwestlicbeü Seite des Thürin« 
Waldes noch andere kifine Parthieen Steinkohlengebirgs 
Tor^ z. £. an den Blord flecken , am Sachsenstein, bei 
Gehlberg am Fufse des Schneekopfs » bei Goldlauter, bei 
Crock ; allein sie flehen weder unter sicb^ noch, mit der 
Manebacher Parthie in Verbindung, liegen in sehf ver^ 
schiedenem IViveau und nur die erstem . beidsn finden 
sich in demselben Tbale, worin Manebach liegt, jedoch 
eine ziemliche. Strecke (1 bis 2 Stunden) weiter auf« 
wärts. Dagegen corretpondiren diese einzelnen Stein- 
kohlengebirg»partbien aufserordentlich in Betreff der ein- 
zelnen Schichten, woraus sie zusammengesetzt sind, biit 
stehend in Rohlensandstein , mitunter congiomeratähn« 
lieh, Scbieferihon und darin liegenden schwachen Schich- 
ten von Steinkohle, und es tragen diese Schichten von 
den verschiedenen Punkten alle das Gepräge einer und 
derselben Bildung; Ich würde^ wemi ich hier die Be» 
Schreibung der einzelnen Schichten des Kohlengebirges 
folgen lassen wollte, nichts Neues sagen können, da 
schon Voigt in seiner Geschichte der Steinkoh- 
len^ der Braunkohlen und des Torfes, Tbeil IL 
S« 61 bis 90, dies genau und ausführlich gethan hat, 
woTon ich das Meiste bestätigt gefunden habe. Dies 
gilt namentlich in Betreff des Kohlensandsteins, welcher 
'Ton höchst eigentbiimlicher Bildung ist und sich von ah- 
len mir bekannten Arten durch den Aggregationszustand 
seiner Theile, Quarz und Feldspath, durch das thönigei 
mitunter steinmarkahnlicbe , häufig griingefarbte Binde»- 
mitttl, durch sein in der That an mehren Stellen genz 
porphjr^rligee Ansehen unterscheidet, und die Bemer- 
kung Voigt' s (ß. 90) rechtfertigt, „dafs dieser Sand- 
•stein fast als ein chemischer Niederschlag zu betrachten 
sei'% Degegetn möchte ich die auf den dortigen FlSiseti 

37* 

Digitized by VjOOQ IC 



568 

breeheode « Sleinkahle nicht zur Schiefer- sondern sor 
musehligen Glanzkohle rechnen. Auch ist die Freqaeo± 
und die Bauwürdigkeit, so wie die Mächtigkeit d«r 
Steinkohlenflölze nicht bedeutend , .ein Umstand, der 
die schon anderweit gemachte Bemerkung wiederholt h«- 
stätifit» dafs je mächtiger npd regelmafsiger ausgebreitet 
das Kohleogebirge irgend wa vorkommt, desto mächtiger 
und constant^r sind auch dessen Kohlenfiötze, oder mit 
andern Worten: wo die ganse Kohlenfornfiation in ih- 
rem ursprünglichen Ableger ungsniyeeu sich befindet, sind 
auch die Kohlenflotze ungestört. 

Die l^eobachlungen , ' welche ich cu machea Gela- 
genhsit hatte, sind besonders auf die allgemeinen 
Lagerjungs - Verhältnisse, deren Regelmä/isigkeit 
hier augeosclieiolicb gestört i^f, gerichtet gewesen, ns 
EU' erfahren, wie sich das Kohlengebirge zum Vor* 
phyr und umgekehrt dieses zu ersterem .Ter*« 
halte* Ueberall, wo Porphyr in mächtigen Massen in 
der Nähe rom Kohlengebirge, oder in demselben an(-^ 
^ tritt, z.'E^. am südlichen Harze, im Saalkreise bei Wet^ 
tiuy in Miederschlesien bei Watdenburg u. s« w. findet 
. sich die Regelmäfsigkeit in ' der Ablagerung der SteiB-- 
kohlengebirgsscbichten mehr oder weniger gestört. Dafs 
der Porphyr die Ursache davon sei, wer würde es Ter» 
kennen? Die Ansichten über das Wie? sind jedodi 
sehr getheilL Es scheint mir^ dafs sich das eben ge- 
nannte Terrain ganz dazu eignet, einige Aufklärung ober 
die angestellte Frage zu geben« da das Steinkohlenges- 
hirge sich auf einem kleioen Räume ausdehnt, mithin 
sich leicht übersehen läfst Und ancb, des Bergbaues we- 
gen, vielseitige Beobachtungen gestattet« Ich werde 
meine von den Voigtschen Vorstellungen abwei^ 
eben den Ansichten im Nachfolgenden darzul^eb 
suchen. 

Es können dreierlei Vorstellungen Sher die Lage- 
rnngs- Verhältnisse der Manebacher^ so wie der iibri^ 
erwähnten Steinkohltogebirgs-farthieen statt finden, 
nämlich : 

Erstens. Die Schichten können bassinartig oder 
muldenförmig im Ilmthale und an den andern Poncten 
abgelagert sein, sich an den rund herum Torragend^ 
Porphyrbergen heraushebend; auch können sie (welche 
Vorstellung ziemlich übjsreiastimmend damit ist) in den 
▼oilkandenen spaltenartigen Vestiefiin^en tefelmalsif «1^, 

Digitized by VjOOQIC 



569 

fMetsI worden t^io, Sberall am Porphyr abschtfeidefid 
und spater dorch Waaserfluthen durchbrochen und 
gerstSrf« 

Zweilena. Die Schichten können regelfnäfitig im 
Porphyrgehirgei welches man theil weise als alles S^nd- 
steiogebirge (Kohlensaodstein und rothes todtes Liegen- 
des) betrachten miifste, eingelagert sein, Porphyr zum 
Liegenden und Haogenden habend und sich nach und 
nachi wie andere untergeordnete Lager in groisem 6e- 
birgsmassen, aoskeileod und Terlierend. 

Drittens« Die isolirten Kohlengebirgsparthieen 
können Ton dem später (nach Absetzung des Kohieoge* 
birges) gebildeten, oder yielleicht richtiger zu so an- 
sehnlichen Hohen empor gehobenen Porphyr getrennt, 
serrissen , ans ihren orspriinglichen Lageruogs- und Ni- 
Teau- Verhältnissen gebracht , zum Theil aber selbst ge« 
hoben worden sein. 

Beror ich die Grande, welche für oder gegen die 
' eine und andere dieser VorsteHongein sprechen, entwik- 
kein werde, mufs ich bemerken, dafs ich keiner Hypo* 
tbese über Bildung des Porphyrs und der Gebirge über* 
baupt Yorzüglich gern aohünge, sondee» ^di^selben nur 
allein aaf Beobachtungen stütze. 

Dar ersten Ansicht ist Voigt, in der schon ab- 
geführten Schrift (§. 63 u. f.) sich dahin aussprechend» 
dafs das Ilmthal mit seinen Verzweigungen , welches e? 
den Manebacher Grund nennt, eioe schon unter dem 
Meere offne Spaltung sei, in der sich das Steinkohlen- 
gebirge nach dem Gesetz der Schwere abgesetet Jiabe, 
auch setze diese 'Spaltung durch c^as ganze Gebirge fort 
aaf die südliche Seite des Tbüringerwaldes bis Suhl, 
wo sie ebenfalls mit Stehikobleogebirge ausgeföllt wor-. 
den sei« Nach Zurücktritt des Ueeres sei das auf diese 
lYeise abgelagerte Steinkohlengebirge Ton atmosphäri- 
aehen Wassei^utheii durchbrochen und getrennt wor- 
den. Das Durchsetzen des Ilmthales als einer groben 
Spalte (natSrlich nicht in einer Richtung) durch das 
ganze Thüringerwaldgebirge muls man zugestehen und 
es ist sehr bemerkenswerth, dals auch an andern Punc- 
ton eich Gleichartiges beobachten läfst. Indessen scheint 
gerade diese Thatsache für die Emporhebung des Ge- 
birge zu spreeben, nnd was -aus dieser für das Stein-- 
kcblengebirge folgt, wenn dasselbe schon Torhaqden 
war 9 Ufst sieb leicht einsehen. Um jedoch nicht' too 



Digitized by 



Googk 



570 

d0m ^gebtlicben Gegrastande abzuweisen, so »lininM 
jlie Ton mir beobachteten Verhall oisse oicbt €ur 4m 
Voigtsche Aoiicht. Zanächst wird dabei voraoagesettt, 
dafs das Meer, aus welchem sich das^Suinkohleugebirge^ 
abseltle, in der Urzeit so hoch gesiauden habe, als das 
Thüringerwaldgebirge jetzt ist, deon eine Farihie Ton 
Steiokohiehgebirge liegt ziemlich so hoch als der Reoo- 
Stieg, welc|ier auf dem hocha(Cen Kamme sich hiutiel^ 
Dies bleibt immerhio höchst unwahrscheinlich. Die 
Spaltung selbst ist nur an wenigen Funden mit Stein-» 
kohlengebirge ausgefollt, Was, wenn die Absetzung nach 
den Gesetzen der Schwere vor sich ging, besonders in 
den Nebeoschluehten und Spalten mehr der Fall sein 
mürsle. Auch ist es nnwahrscheiolich, dafo die Schich- 
tet der isolirten Parthieen so yerschiedenes Streidien 
und Fallen hätten, als sich dies überall beobachten läftt 
Die Schichten zu Blanebach und Kammerberg foUen 
nordostlich gegen den Porphyr der Thalwäode ein und 
streichen St. 9 bis 10; die an den Mordflecken streichen 
St. 6 und fallen ostlich. Wieder anders ▼erhält skh 
dies zu Gehlberg und am Sachsenstein. So ▼erschieden 
wie die Streich ungslinie ist übrigens auch der EinfrtU 
winkel, welcher von 10 bis 30 Grad wechselU An ei- 
- nigen Stelleo ist sogar ein seigeres Einfallen su bemer- 
ken. Es mniste ferner, wie mir zu bemerken von 
Wichtigkeit scheint, wenn erst eine spätere Trennnng 
des Steinkohlengebirgs durch Wasserfluthen Tor sich ge- 
gangen wäre 9 ein grofserer Zusammenhang unter den 
isoliiten Parthieen im llmthale stattfinden, waSf wie 
Voigt selbst bemerkt, nicht der Fall ist; auch wäre ee 
docif sehr auffallend, dafs nicht noch Ueberbleibsel einer 
andern Gebirgsformation , z. E. des alten Plotzkalks, un 
Dcbthale und eben so auch in andern Thälern des Tkn* 
lingerwaldes (welche man, wii^ z. B. das nahe und be- 
deutende Thal der Gera , mit eben der WahrscheinBeb- 
keit wie das Ilmthal, als unter dem Meere vorhanden 
annehmen kann) Steinkohlengebirge mit anderen Gn- 
birgsbildungen abgelagert gefunden werden, sondern bkWs 
in der einzigen Spaltung, welche das Ilmthal genannt 
worden ist. Endlich scheint mir aber noch der Umstand 
gegen die Voigtsche Ansicht zu sprechen, dafs man im 
llmthale unterhalb Kammerberg, wo es eine sehr be- 
deutende Wendung tou Mitternacht nach Morgen madit, 
auf eine Länge fon mehr als 1 Stunde keine Spur Yöa 

Digitized by VjOOQIC 



571 

StMokohlenteUrge ^nebr findet, toodero.btofs Tboapor^ 
pbyre mit Thonsteioeo, ao die sich dann» uninitielba^ 
bei Ilmenao, daa rothe todte Liegende, der alle FlShe« 
kalk und die jungem GebirgsaHen anlegen. 

Die Ansicht von einer spaltenartigen AusfiiHnng des 
Dmthaies durch erst später zerstörtes Koblengebirge (die , 
Parthie bei Gehlberg ist hierbei gar nirht berucktichtigt 
worden, denn diese liegt weder im Um- noch in einein 
andern Thale), welche wohl hauptsächlich dadurch her* 
▼orgerufen worden ist, dafs dasselbe vorzugsweise in 
diesem Tbalgrunde, apch auf der i^udwestlicheo Seite 
des' Gebirgs in der Fortsetzung desselben, gefunden 
Ward, scheint mir sonach nach den vorher angeführten 
Gründen nicht bestehen zu konaen« Eben so weni^ 
findet afater eine bassin- oder muldenförmige Einlagerung 
des Kohlengebirgs in dem verbal loifsmäfsig sehr schma- 
len und tiefen llmtjbale statt, wie aus dem Situations« 
tolan von der Gegend bei Slanebacb, Taf. XIV., ganz 
klar und deutlich 'hervorgeht. Die Schichten zU SlMne- 
bach und Kammerberg, welche von d^r Um beioabe 
^er durchs« hniuen werden^ streichen S(. 9-10 uiid 
fcllen nordöstlich ein. Sie heben sich aber nirgends an 
den steilen Porpbygehängen , welche wohl 600 bis 800 
Fufs sich über die Thalsohle erheben, heraus, sondern 
achneiden an denselben • ab ; ja ich habe einen alten 
Stollen auf dem rechten Uunifer, zu dem Qrofsherzogl« 
SteinkoMenwerke gehörig, befahren, der weit (70 Lach«^ 
fer) im Kohlengebirge getrieben ist Ufid doch über Tage 
Porphyr über sich, hat. Au<^li machen die Schichten 
aui Unken, flachem Thalgehänge (auf der Rietb^chen 
^rube), je näher sie dem Porphyr kumtaVn, eine Wen- 
dung im Streichen bis auf Stunde 5, jedoch nicht mit 
Bildlichem Fallen, dem Thale zu, sondern mit nördlicher 
'Binsenkung, gerade dein Porphyr entgegen. Nicht min^ 
der sprechen die Verhältnisse auf dem. Sleinknh« 
fonwerke zu GeMberg (im Herzogl. Gothaiechen Ge- 
Mete) dagegen. Dieser Ort liegt etwa JJ Stunde 
nordwestlich von Manebacb, 2180 Fufs über dem 
Heere, 680 bis 700 Fufs über Alanebacb, welches 
letztere 1500 Fnfs über dem Meeresspiegel sieb befin- 
'det. Gehlberg wird^ übrigens- von weit höheren Bela- 
gen umgeben und befindet sich -namentlich am Fujfse des 
Schneekopfes, der 3043 Fuls über dem Bleere li<*gt. 
'Kacb allen Seiten, die nach dem Scbneekopf zu ausge- 

Digitized by VjOOQIC 



572 

»ommmtj wir4 das kleine Plaleaa, was um Gahlbefg 
sid) formul hat, yod tiefen GrändeD umgaben. Schon 
die oriJicben Verbäliniasa. sprachen auf den ersten Blick 
gegen eine bassin- oder jnuldeoföriniga Ablagerung der 
bier aufgefundenen Steinkobleogebirgsparthie, über d«- 
ten Ausdehnung ich mich nicht ganz genau unterrichten 
konnte; indefs geht aus meinen Beabachtungen in der 
Gmbe hervor» dafs die Flöize hier schiidfofmig liegea, 
-eo dafs das Sieinkohlenfiötz, weiches auf der Tage« 
strecke nördlicK ebfäüt, auf deqi mittlem Stolln, .einig« 
40 Lachter entfernt, schon mit einer starken Neigung 
von 20^ gegen West sich einsenkt, wohin unmittelbar 
das' Porphjrgebirge des Scbneekopfs vorliegt. Den deut- 
lichsten Beweis für meine Behauptung giebt^ die Schieb-^ 
tenstellung eines Stückes Koblengebirge hinter dem Dorfis 
Hanebach im Harzbüttengrunde^ Das Kohlengebiige 
ruht sonach wohl auf Porphyr, ohne jedoch hassua* 
oder muldenförmig abgelagert zu sein; vielmehr ist die 
Lageiung höchst unbestimmt und unregelmäfsig und das 
Kohlengebirge schneidet überall in unbestimmten Ver* 
haitnissen am Forphjr ab. 

Die zweite Vorstellung von einer regelmälsigen 
Einlagerung des Kohlengebirgs icn Porphyr» bat einig« 
ThatSAjchsn für sich, welche ihr leicht Eingang ver> 
achailen könnten. Der Porphyr im Liegenden des Koh- 
lengebirgs bei Manebach und Kammerberg (an den an- 
dern Puncten kann man dies Verhältnifs weniger beob* 
achten) ist ein anderer, als der im Hangenden. Jener 
ist ein Hornstein- und dichter Feldspathpbrpbyr , unter 
dem »ich Syenit heraushebt; dieser ein ihonporphyr 
mit Maudelsteinen und Thonsleiaen. Ein ähnliches vei^ 
bältnifs waltet bei der Wettiner Steinkohlenformatiott 
ob. Allein durchgängig findet sich doch das oben er- 
wähnte Verhältnifs bei Manebach nicht, denn einige der 
iiochsten Puncte, z» E. der Schwalbenstein, Hermann^- 
' etein u. s. w. bestehen aus Hornsteinporphyr, welcher 
ans dem Thonporpbyr hervorragt. Ferner scheint an 
der Grenze zwischen Porphyr und Kohlensandstein im 
Bangenden ein Uebergang statt zu 'finden» so dals der 
Sandstein porphyr-» und mandelsieinartig, ond der Por- 
phyr dem feinkornigen Sandstein ähnlich wird, ein Ver- 
naltnib, dee ien achon Erwähnung geschehen ist. Heu 
.kann dies |edoch auch als ein Eingreifen beider Formal» 
tionen in einander, oder als eine Einwirkung des Por- 

Digitized by VjOOQ IC 



573 

pbyrs auf den SaDddeiD belndbUn« Endlich luibeijdi, 
auch schon aogefiihrt , ♦ dafs man mit mehren Arbeffim 
in den Gruben bis unter Porphyr gekommen ist, ohne 
das KohlengebJrge zu verlieren. Erschwert- wird die 
nähere Untersuchung dieser Verhältnisse dadurch, dab 
der Porphyr keine Spur von Schichtung zeigt, aliein ea 
sprechen Tiele andere Gründe dagegen. Alan bat kei* 
nen analogen Fall aufzuweisen, nach welchem man den 
l^orphyr ids altes Sandsleingebirge betrachten konnte||£ 
und es können die zweideutigen Gesteine an der Grenze 
swiscbeo Porphyr und Kohlengebirge nicht «Hein für 
diese Jüeinuog entscheidend sein. Auch sind die Lage* 
ruogSTerhältDisse , insbesondere in der Nähe des Por» 
phyrs, nnregelmäisig und gestört, und die Puncle, wo 
das Kohlengebirge vom Porphyr verdrängt wird, weisfo 
ein Abschneiden der Formation, aber kein lagerart^es, 
allmähliges Aufboren nach. 

Es bleibt sonach nur poch die dritte Vorstellung 
übrige dafs das Kohlengebirge durch den Porphyr, ab 
sich derselbe gebildet oder empor gehoben hat, in sei-*^ 
nen ursprünglich regelmälsigeo LagerungSTerhältnissen 
gestört, zerstückelt und zum Theil selbst mit emporge- 
hoben worden sey. 

W^enn man das dortige Porpbyrgebirge betritt > so 
zeigt schon der ^rste Blick, dafs man es mit einen 
durch gewaltsame Ereignisse herrorgedräogten Theile 
der Erdoberfläche zu tbun hat. Alan betrachte nur mit 
nnbefangenem Auge die tiefen und engen Thäler und 
schroffen KUppen, die vielen konisch gebildeten und 
die gruppeoformig zusammengehäuften Berge des Kn«* 
fcelhahn, der Sturmheide, des Schneidemüllarskopfea^ 
des Finsterberges u. s. w., nnd man wird sich über« 
zeugen, dafs die zwischenliegenden Gründe nnd Vertie- 
fangen durch dieses grnppenfSrmige Emporheben gebiU 
det worden sind« Nächstdem sprechen aber für diese 
Ansicht die steile Schichtenstellung der Kohlengebirga» 
schichten, das verschiedene Streichen derselben und das 
Wellenförmige der Schichten an mehrern Puncten. Es 
läfst sich nur ungenügend erklären, dab die Schichten 
em Sachsenstein, den Mordflecken and zu Gehlberg 20 
bb.30^ fallen, während die zu Manebech» in weit tie- 
ferem Niveau, 10 bis 12^ sich neigen, vfene man nicht 
Verrückungen dar Schichten annimmt, und zwar um 
so stärkere, je hober sie liegen. Hierzu kommt beson- 

Oigitized by VjOOQIC 



6f4 ' 

den noch die schon erwihote schildförmige Lagerung 
der Schichten biii Gehlberg, welche durch die Oeriflich* 
Kei% eben so wenig bedingt geweseo ist , als die ur~ 
sprüngliche Abselzuog solcher inechAfiidch«>n Gebilde in 
eio^r so aorselrordentlicheo Höhe auf diese Weise statt 
gehabt werden kann. Auberdem zeigt sich die steile 
Schichteosiellung nicht blofs bei dem Kohlengebirge, 
sondern auch hei dem röth^n todten Liegeoden und al- 
#Bn Flotskalk, welche sich Ton Ilmenau aus an die Por- 
phyrgruppe der Stormheide anlehnen, und zwar noch 
auffallender wie bei dem Kohlengebirge. B**i Roda tintf 
Elgersburgy an der nordostlichen Seite der Sturmheide, 
hab« ich eine Neigung der Flotzkalkschichleo tqu 40 
bis 60^ abwechselnd gefunden, und dafs das Kupfer- 
scWeferflötz y -welches früher dort bebaut worden ist, 
hirWieilen auf dem Kopfe gestanden hat, ist längst be- 
kannt. Eine derartige ächichtenstellung , wie sie auctt 
auf der siid westlichen Seite des Thüringerwaldes, z* B. 
am Domberge bei Suhl beobachtet worden ist, kann nu^ 
durch gewaltsame Verrückung 'statt gefunden haben« 
Zwischen dem Kohlengebirge bei Manebach und den 
dben bezeichneten Stellen Erhebt sich der Porphyr der 
Sturmheide mehr als 1000 Fufs über den Itmspiegel. 
Bemerkenswerth ist hier noch zweierlei , nemlich : dals 
auch ein Uebergang der Porphyrs in das rothe Liegeade 
•an manchen Stellen in die Augen fallt ^ und dann di^ 
geringe Breite, womit das alte Fiotzkalkgebirge, im Ver« 
hältnifs zu d^n jungem FlStzgebirgsarten, an der Ober- 
fiäche auftritt; eine Bemerkung, welche ich bei Flotz- 
gebirgen in den verschiedensten Gegenden wiederholt 
gefunden habe, und die mir ebenfalls einen tfmsturt 
der Schiebten zu erweisen scheint. Man kann sich aoa 
der beobachteten Breite schon einen Schlafs auf die on*^ 
lefahre Neigung der Schichten erlauben *)• 

- *) Wenn man die Emporbebong der 6*birge nach #er fhU 
gong der Schichten bestimmt» so mächt es sich wahracfaeiB*- 
licfa, dafs die Emporhebung des Purpbyrs in der besprocbe- 
neo Gegend vur der Bildung des bunten Sandsteins erfolgt 
sei, indem die Schichten des letztem schwache Steigung sei* 
gen und aum Theil unmitfelbar bis an den Porphyr, in eine«in 
weit liefern Niveau uad schwach follend, weilialb aCich ihre 
Verbreitung dber Tag« gro(s ist, herantreten« Dieser Uli»- 
atand stimmt jedoch nicht mit der Ansicht einiger Gelebriee^ 
flberein, welche den Tbi'iringerwald erst nach Absetsong des 
Kcupers sich erheben lassen« 

Digitized by VjOOQIC 



575 ' 

Hiermit habe ich di« Grind« fEr di#B6 AB»icht tM^h^ 
oichl encböpft, d#OD «s ist feroer in allen Groben, die 
ich befahren kooDte» ticbtbar, dafa die refelmäfsige JUa* 
gerung der Schichten des Kohlengebirga , welche iibri* 
geo8 fast nur su Alaoebach statt findet , nur entfernter 
TOn dem Porphyr zu beobachten , demselben näher aber 
TerwirrI und gestört ist. 

Es wird dem vor arthails freien Beobachter insbeson- 
dere bei BerücksichtigoDg der ganzen Localitäl, nicht 
minder auflalleo, dafs sich die einzelnen Steinkohlenge- 
birgspartbieen in so yerschiedenem Niveau befinden, so« 
wohl dies^ als Jenseits des ThSringerwalds i dal^ an 
manchen Orten Ueberreste derselben gleichsam am For- 

Err hängen geblieben sind '^), und daj(s sich dieselben 
^hlberg ausgenommen) vorzugsweise in der Richtung 
sogeilannteo Manebacher Grundes auffinden und ver- 
folgen lassen. Es ist einleuchtend , dafs gerade in die« 
eem Thalgroode, der durch die Emporhebi^ing gebildet 
woirde, die Zerstörung nicht in dem Verbaltnifs statt 
linden konnte, als da, wo der Porphyr in grofsen Has- 
•eo durchbrach. Der Niveaounterschied der einzelne» 
Part&ieen am Renilsliege, am Sacbsensiein , bei Gehl« 
berg, bei Manebach und bei Goldlauter beträgt 800 bi^ 
1000 Fufe. Die Um entspringt nemlich am Fufse dee 
Seebsensteins, zwischen oiesem und dBm Finsterberge^ 
nnfi es liegt die Quelle d»r Um etwa 870' über Mane- 
bach. Der Sachsenstein selbst ist 2840' und der Fin-^ 
aterberg 2956 Fufs hoch. Solche bedeutende Miveaunna 
lerschiede finden ebenfalls an der sSdwestlicben Seite 
hei Goldlanter und am Dürrberge statt. Dabei gewioM 
•8. durch Beobachtungen an Ort und Stelle groTse Wahr- 
tcheinlichkeit, dafs die Manebacher Partbie, welche die 
wenigsten Störungen erlitten hat, noch in. d«'m ur-« 
spränglicheo Niveau ^ in welchem früher die ganise 
Steinkohlenoiederlage abgesetzt worden sein mag, sich 
befindet. «^) 



•) Voigt a. 1. O. II. S. 195 u. f. 

«* ) Ich kann mir bei dieser Gelegenheit dir Bemerknog nicht 
ireria|»en, daf«, wenn die Manebacher Steinkoblenpartbie io 
einem Niveau liegen sollte, in dem «ie ortpranglicb abgc^ 
settt worden, dieaes, da et 1500 Fufs aber dem jetsisen Mee- 
rettpiegel sich be6ndet» sehr bemerkmswerth hinsicbllich «Irr 
abrigen bekannten Steinkohlenformal ionrn im Norden und So- 
den Deacscfalandt aeyn wdrde» Dat Niveau des ▲oascbenden 



Digitized by VjOOQ IC 



576 

D*r uiisw«id«oligit« Bairek der V#ffrH€kaDg iiDd 
des Ab«ebnMd«oft der Sleittkohleogebirgtschicbten dardi 
d0n Porphyr findet skli gleich hinter dem Dorfe Maoe* 
beeil im Herzhotleogmiide auf einer allen Grobe, di« 
icb zu befahren Gelegenheit hatte, liioter oder nord- 
weellich dem Dorfe Maoebach erhebt sich der Torphjr 
aus dem Uarshiitteogronde und schneidet d^s Sleinkob- 
lengebirge, in welchem man bis hierher auch Graben» 
bau findet^ ab. Sleigt mao jedoch im genannten Grund« 
hinauf, so findet man bald zum zweitenmal Steinkoh- 
lengebirge, jedoch nor als ein schmales Stack, bald wie- 
der Tom Porphyr yerdrangt,- der sich alsdann zu' an« 
aeknlicber Hohe, nach der Sturmheide , erhebt. Die 
Schiebten streichen hier am Bergabhange aus und na» 
bat auf denselben einen Stollen getrieben, welcher in 
einer Lange ron «twa 20 Lachtern auf ein seh wachse 
Kohlenflötz traf« das man sowohl im Streichen, als 
auch mit einem flachen Orte^ unter der StoUnscrtile irei- 
folgt und, wie es scheint, theUweise abgebaut hat Das 
Plois streicht St. 3 bis 4 und fallt St. 9 bis 10 unter 
einem Winkel ron etwa 20^ nordwestlich ein. in 
einiger Entfernung Tom Mundloche hat man dne» kör- 
nen Querschlag ins Hangende getrieben, Yermnlhlieh 
nm noch -andere Flotze . aufirasuchen $ allein mao fuhr 
den Porphyr, unter einem Winkel ron etwa 00^ avf 
dem Steinkohlengebirge liegend und die Steinkohlenge- 
birgsschichten im Streichen abschneidend, also nickt 
mit gleichem Streichen, wie diese Schichten, an. Dies 
VerbältnUs habe ich selbst beobachtet und die Tren- 
nnngsfiäche zwischen Porphyr und Steinkohlengehiige 
ziemlich glatt, mit lettigem Besteg, wie eine Gangklofi, 
gefunden.. Der Winkel, unter welchem die.Sieinkoh* 
leoschichten an der glatten Porphyrfläche absetzen ^ b%* 
trug ungefähr 25^. Die Schichten waren nbrigens et- 
was Terworren, insbesondere der Schieferthon* — Ss 
kann hier durchaus kein Zweifel ober das Verhalten 



des alttn Flötskslk^birges Ist übrlgent in diettr Gtgend 
sienilich dsaselbe, ds der Spiegel der lim bei Ilmenau 1430* 
nber dem Meere liegt und der Flöttkalkttein noch eiwst b6» 
her sich erbebt In siemlicb gleicher HAbe (einselnc^ Aus- 
nahmen ungerechnet) liegt das alte FI6tskalkge^irge auf ilem 
cansen Zuf(e nach Morgen bis Caai«dorf » wo es sich auch 
1300 bif 1350^ über den Meeresspiegel erbebt. 

Digitized by VjOOQIC 



577 

de» SiedikoMeog^birgs lam Porphyr ood «mgekehrt 
•fatt fiodeo. Mao hat es hier mit eineiu tod den übrir 
geo dortigeD Kohleogebirge abgerissenen und umge- 
storzten Stuck zwischen Porphyr zu thuo, was sich 
ohne Zweifel bald in der Tiefe and im Streichen aoe» 
keilt. Denn während die übrigen Schiebten, wie ftu« 
her bemerkt worden, St. 9 bis 10 streichen und 10 hie 
13^ nordöstlich einfallen , streichen die Schichten liier 
St. 3 1>is 4 und fallen nordwestlich , also gerade entge« 
gengesjstzt. Ein auffatUodes Beispiel von Lagerung«un- 
lerschied in so geringer Entfernung! Auch ist das Ab^ 
schneiden der Schichten im Streichen und Fallen am 
Hangenden tu deutlich, als dafs es geleugnet werden 
kSnnte *). . 

Oa sonach das Steinkohlengebirge, sow^t>hi an der 
nordöellichen als südwestlichen (thüringischen als frän« 
kischen) Seite des ThSringerwaMes, albr geognosti» 
sehen Wahrscheinlichkeit nach» eine durch den Por« 
phjr zerstückelte Steinkohienablagerang ist^ die aber ioft 
Ganzen keine grohe .Ausdefaeung und Mächtigkeit ge* 
habt haben kann: so ist* es wahrscheinlich und in beff^i 
männischer Hinsicht Ton Wichtigkeit, daCi sich, bei 
genanerm Nachforscben, anfser den schon hekenntea 
und bebanten, noch andere isoUrte Parthieen- an dieser 
Formation auffinden lassen werden. 



•) Alle Porphyrarten, so wie auch die übrigen Gebirgtarteli 
des ThflrinKerwaldfebirgi trad in eintelnenStflcken ond gin« 
sffi Semmlnoi^en vom Herro Renumtmann Mahr in ilme- 
Dan billig und gnt su besiehco» worauf ich Sammler an^ 
merkaam tu macnen mir erlaube» Beaondera interessant ist 
eine Gebirgtsnite Ton dem Kbrenberge swischen Ilmenau un4 
Lsngenwieten. 



Digitized by VjOOQ IC 



578 



5. 

lieber eio Yorkommeo Ton Diorit im .Thon- 
Bcbiefer, bei Boppard. 

Von 
HeiTD Noeggerath *). 



£it«va fünf MioiiteD unterhalb Boppard läuft das Tbal 
des Bürderbacbes , beinahe rechtwinklig auf di« Laod- 
Btrafse von Boppard nach Coblenz aus. Dieses Thal und 
id!i ihm den hier überall anstehenden Thonschiefer etwa 
«ine halbe Viertelstunde verfolgend, gelangt man za dea 
ersten Punkt des Ausgehenden des Dtorits. Zu bettB« 
Seiten des Burderbaches , ganz in der Nähe des Weges, 
steht die Masse als eine stelle Wand zu Tage an. lfm 
Hangendss und Liegendes bestehen aus einem bläolicb^ 
grauen Thon^chiefer, der die Natur eines etwas unvoft» 
kommenen Dachschiefers besitzt« Das dioritartige Ge- 
stein dürfte eine Mächtigkeit Ton vielleicht 30 bia 4D 
Fufs besitzen. Es scheint ziemlich oder vollkommen im 
Streichen des Tbonschieferg^birges aufzusetzen, welcbae 
sich nicht allein an dieser Stelle ergiebt, sondern um ao 
mehr dadurch bewiesen wird, dafs die Pelsart in der^A- 
ben Streichnngelinie bis zu einer nordwestlich in def 
Entfernung von 4 bis 5 Minuten vorliegenden Gebirge» 
kuppe^ der Bürden genannt, an mehren funkten so wie 
an der gen^natep Kuppe selbst ausgehend benierkt wirdL 
Ungeachtet des gleichmäfsigen Verhaltens der Dioritmasse 
mit dem Streichen des Thonschiefers , welches etvre 
Stunde 2. beträgt, dürfte jene doch keineswegs als ebi 
eigentliches Leiter in dem Thonschtefer zu betrachten 
sein, da ihr Fallen mit dem Fallen des Thonschief^n 
nicht überall parallel ist. An jenem Punkt in der Nabe 
des Burderbaches, in der Umgebung des in Rede atefaea^ 
den Gesteines, llillt z* 8* der Thonschiefer unter 



*) Hr« J. Diibr, mein fleifsiger Zuhörer, bat mich auf dieses 
Oioritvorkommen in der Nsbe seiner Vaterstadt ati£merktae} 
gemacht« N. 



Digitized by VjOOQIC 



579 

Winkel von 60 Grad mit Ssilicber Neigung, wäbreodAü 
Dioriikörper lo seiner liegeoden Begrenzuue gao2 deol- 
Jicb die ThoDschiei'erschicbteo in der Pallrichluog durcb- 
schneidet, indem die Neigong der Begrenzuogsfiarhe d«r 
dioritischen iDlasse nacb dieser Seile bin, obgleich niAi 
vollkommen gVadlioigt, einen Winkel von höchstens W 
Grad bildet. 

Bei der Aoschauung dieses dioritischeB GesteiiM 
wird man meist zweifelbafi» ob man es mit einem wiiti>' 
liehen Diorile oder einem Gabbro. zu tbun habe* Das 
Gemenge besiebt ziemlich glcichmäfäig aus meist giün« 
lich-weiCsem Feldstein und einem dudkellaucb- grünem 
Mineral« Letzteres hat fast immer eine mehr talkartige 
Natur als dieses der Hornblende^ eigentbümltch ist, sr 
dafs man glaubt, oft wirklichen Talk oder Scbillerstein 
vor sich zu haben, wahrend jedoch in andern IUu8t«||l» 
stücken die Hornblende deutlicher erkennbar hervortf||4 
Blnttchen von silier weifsem Glimmer sind* fast in jedeai 
Musterstürke zahlreich vorbanden. Aufserdem findeo 
sich im Gemenge, ziemlich allgemein aber stellen wejM 
häufiger verbreitet, sehr kleine fast mikroskopische War« 
fe\ von Schwefelkies. Die normalen Gegiengt heile der 
Felsart hal)eo gewöhnlich eine Neigung zum kry»talli-> 
Bisch-schiefrigen oder flafsrigen, wie bei manchem Gnelfs. 
Diese krystallioiscb - srbiefrige Textur scheint ziemlich 
parallel mit den Begranzungsflachen d«r Masse zu liegen. 
An einigen Stellen nahe der liegenden Begrenzung 
des Tbonschiefers wird der Diorit sehr feinkörnig, dicht ' 
und einem homogenen grünen Gestein ähnlich; oder es 
verliert sich aus demselben die, Hornblende ^ast gaas 
und ma^ erhält eine Masse, welche beinahe mir aus 
weifsem körpig^m Feldstein besteht. 

Die Felsart ist mit zahlreichen Schnüren von wei» 
j^em, derbem, seltner in Drusenräumen krfsiallisirtem 
Quarz und von einem Kalksteine durchzogen, der kri- 
stallinisch- körnig im Gefüge erscheint, aber meist so 
grobkörnig wird, dafs man ihn Kalkspatb nennen darf* 
Der Quarz steigt in der Mächtigkeit dieser Schnüre bis 
etwa 6 Linien, der Kalkstein aber selbst bis zu 6 Zollen. 
Die Schnüre durchsetzen das Gestein nach allen Ricb«> 
tongen, bald mehr parallel der flafsrigen Textur ^ bald 
dieselbe durchschneidend. Quarz und Kalkstein erschei- 
nen aber nicht immer als scharf begrenzte, geschlossene 
SpaltenausfoUuogeny sondern Terleufen sich anck häufig 

Digitized by VjOOQIC 



- 580 

•4t& in das Gtstein telbsl, dab sio gewiisarmafiieo ab 6e- 
iMDgthaile der Falsart balracbtat wardaD mSsseo. Der 
<>aara aDthaU häufig io eckigan Parlhieo aiogaaprengteB 
Kupferkiat» so wia auch wohl der Diorif und dar Thoo* 
aihrafar io daatea Nähe bin uod wiadar mit Kupfergroa 
iMScblagao erscheiot. 

Die Dioritmassa ist vialfacb unregelmäfsfg zerklSf- 
lat, {adocb am häufigsten nach dar Richtung ihrer flaari- 
wn Textur. Dia Kluflabenen sind meistens vollkommeQ 
spiegelartig mit grünem Talk, ähnh'ch dem sogenannten 
Schaalantidk, wie er bei dem Serpentin Torkommt, be- 
legt, so dafs mah bei der Anschauung solcher Kluftfli« 
eben geneigt werden köonte>4 ohne nähere Betrachtung 
des Gesteines ; dasselbe für einen wirklichen Serpaotin 
80 halten. 
.•« Der Thonschiefer zeigt in der Nahe der Berübnog 

'.des Diorils wesentliche Veränderungen, und dieses an/ 
4 bis 5 FufsEnlfernung, sowohl im Hangenden als im 
Liegenden. Er ist hier licht -grünlichgrau; die ebenen 
Schieferuogsflächen sind Yerschieden ; bedeutend hat m 
an Festigkeit gewonnen. Die Spaltungsflachen seigeii 
Ueinknotige Erhabenheilen und vertiefungeji , welche 
dunkler oder heller gefärbt sind und durch Anhäufungen 
Yoo Feldstein und Hornblende entstanden zu sein scheinen. 
Diese Knötchen sind im Thooscbiefer um so ^e^ 
qoenter, je näher die Stücke dem Diorite gelegen Sa* 
ben; die Grofse der KnStchen nimmt aber mit der Jln» 
näherung zum Diorite ab. 

An ond für sich ist dieses lokale Vorkommen tÜl 
Diorits in dem Schiefergebirge unmittelbar am Rh^flMI 
schon deshalb interessant, weil fast gar keine Anale 
daYon in dieser Gegend nachzuweisen sind. Die eii 
analoge Erscheinuog einer mehr ausgebildeten Oi ^ 
messe findet sieb an dem nördlichen Ende des Bftt^ 
breitsteiner Felsens, nahe an der Landstrafser ehe H^ 
das Dorf Urbar erreicht, gerade an der Stelle, wo Ih 
neuerer Zeit ein VVirthshaus erbaut ist, in dessen Gif^ 

, ton und Weinberge die Dioritmassa zu Tage aosbeÄ^ 
Hier siod aber die Verhältnisse des Vorkommens tf^db 

4ia Bedeckung der Dammerde und der Vegetation i^ii 

verhüllt, dafs' keine Beobachtung darüber mSglich wlidL 

Das Hervorstechende und Interessante bei de»m ^V%ffw 

kemmen ton Boppard wäre neben der eigen thomticiiefa 

JJIetnr dea Gesteines selbst, weiches sich sewobl- dein 

^ Digitizedby Google 



581 

Diorito als iwn Gabbro ^äbart» besoodera die merkwür« 
dige Durchflechtnng desselben tod Kupferkies fohrea- 
dem Qoaii und köfnigem Kalkstein; dann die talkige» 
SpiegelbildaogeD aof den KlaAfläcben, und endlich, als 
gichtigste Erscheinung, die Veränderung des im Li«« 
geaden und Hangenden Torkommenden Thonschiefere 
durch eine Imprägnation mit den Gemenglheilen des ab- 
norinen Felsgebildes. 



6. 
BemerkuiigeD aber die fossile Flora Sdilesieini« 

Vbn 
Herrn Goppert, 



xm.Is ich Tor 2 Jahren meine Landslente ersuchte ^^ 
mich in meinem Vorhaben, die scblesischen < Fetreftcten 
SU beschreiben, freundlichst durch gütige Mittheilungea 
zu unterstStzen, ahnete ich nicht, weiche Ausdehnung 
dieses nur schwach begonnene Unternehmen erreichen 
dürfte. Aus den Terschiedensten Gegenden der FroTins 
strömten mir Beiträge zu, und eigens zu diesem Zwe* 
cke unternommene Reisen mehrten das Material 19 sol- 
chem Grade, dals ich mich der Bearbeitung desselben in 
einend grofseren Maarsstabe zu unterziehen Termogte. 
Aus der anfanglich beabsiehligien Beschreibung einzelner 
in Schlesien entdeckten fossilen Farrnkräu^er, wurde eine 
Monographie dfeser Familie, in welcher die schlesischen 
gewissermafsen nur den Anhaltspankt bezeichneten, toa 
welchem die Untersuchung ausging. Die liberale Weise^ 
mit welcher Herr Frofessor Dr. Nees ron Esenbeck 
dieses literarische Unternehmen unterstützte^ machte ee» 
indem er die Hülfsmittel der K« K. Leopoldinischea 
Akademie dazu rerwendetei airein nur möglich, die 
Herausgabe der gesamn^lten Schätze zu bewirken, wo- 
für ich mich yeranlaist fühlet ihm hiermit wiederholt 
so danken* 



•> ArchiT Vni. 382. 
Eattm AnUt« IX* 11. 2. 0. 38 



Digitized by VjOOQIC 



582 

B«reils ist d«r Ümtk ieoer oben ginaoftteo« 60 Bei- 
g«o 8tark«D) iHooograpbie b^ündifet , and voll. 4% 4asti 
b<»8liiiiinUo^ mit 2M) Figurra v^rteheueo Tafetn in Qw^rft 
«Dd ^lio, sind 36 volletidet, so dafs das Gaiit« luRoeo 
^enigaD Manatea dam rublikum wird iibergebmi nmc^ 
den kooDB». 

Da wader die Akadenite, noch der Yerfaseer bei 
diesem UtiteraehmeD irgend einen Gewinn ^ sondeni «r* 
stere nur, Deckung der Seibslkoslen beabsichtigt , kann 
der Preis mSglicbst billig geslelll werden, um die An- 
schaffung dieses Werkes zo erleichiern. 

Die 2abl der darin bescikriebenen ParrnkrMoter, wel- 
che überhaupt uogeföbr d^n dritten Theil aller bis feUt 
bekannten fossilen tflMiteh ausmachen, betrügt 26S, wo- 
von die meisten (96) bis jetzt in dem Steinkohlenschie- 
fer TOn Schlesien, 91 in England, 49 in Frankreich, 32 
in Böhmen, 63 im übrigen I^eutschUnd , 2 in Dünne- 
mark und Schweden, 4 in Ostibdien^ und 2 in Neohol- 
land ¥orkommen. Bisher waren überhaupt nur 212 be- 
kannt, daher die Zahl derselben durch obige Arbeit wm 
d%n vierten Theil veribelirt H^ird, woninler öO vfuserm 
Valerlsndls, bis fetzt Vr^nig^enS, eig^nthütnlich eng^hoiee. 

Jedoch nicht nur m Flifttikräuterti, sondern aocli 

an andern fossibn Pfianten «iis den Hbr^en FflsbMnCi- 

. milien, ist Schlesien ^nfberordent lieh reich , W dab ei, 

wie ich ebenfsUs in tneiner Schrift nachweise, auch ik 

dieser Beziehung alle übrigen LXodet äbertHlIt Bid te 

Bearbeitung derselben beabsichtige Ich, e^f ein6 fibniv- 

che monographische Weise zu verfahren, in^kh ich, toH 

den schlesischen neuen Gattungen und Arten inisgebdnd, 

auch alle übrigen andefswo entdeckten b#feehreib«ki «rill. 

. Bereits ist ein grofferTfaeil (hiomidi«na für 60 ^lalleii) 

geteichbet, und eine noch bedeutendere Menge liegt tn 

^gleichem Zwecke tot, so disfs bianeli Mbigen Jsbieii 

/Schlesien sich iih Besitz einer Pl&rä ätihien^n^ sehen 

.dürfte, wie sie wenigststts bis jettt tföeh i^rfn «nderes 

Land aufzuweisen hni^ 

Zur VoUendung einer solchen Arhliit ^schnint abs» 
.4ine tnoglfadMt ansgedehnteVermehrun]; Aät BimSge ta- 
sofern iloch noqli hücbsl ^rBnschen^WiHh, eis «s hiMtai 
toieht nur auf Kebntnili neuer ArMa, Ma&6Hi aeth esf 
die ia geognos tischer Hiosiicht so wichtige V%riMf*ftu^^ 
der fossilen Flora der Vorweit ankommt ; und es wird 
daher jeder Beitrag, sei er nach der Mein wf dee Oeber» 



Digitized by VjOOQIC 



583 

auch DOch so kfeiiiy too mir mit dem grSfsteo Dankt 
anfgenommeD werdeo. 

Zagleich balta . ich \ es hier für neiae Pflicht^ der 
eusgeteichnet freuodlicben UnteretStsung so gedeukeii^ 
die mir der Herr Graf Casper toh Steroberg, be» 
kaontlirh der Grüoder der TegetabiUscheo Pelrefaklen« 
künde als Wisaeascbaft, su Theil werdeo liefs. Bereit* 
trilHg Sbergab er mir bei meiner Anwesenheit in Prag 
die fossilen FarrnkTäuler zn meiner Benntzung, wetcb# 
er seibat in dem achten, erst im Laufe eines Jahres s« 
erwartenden Hefte seines klassischen Werkes über Ffian«- 
zenTersteinerungen zn Kescfareiben gedenkt, durch weU 
che Liberalität meine Schrift eine wünscbenswerthe Voll* 
atandigkeit erlangte. 

Um aber meinen Herren Landsleuten zu zeigen, weU 
chea grbfse Feld ihnen zur Unterstutznog, eines vatei^ 
Ifindischen Unternehmens noch übrig bleibt , sei es etp 
laubt, eine Uebersicht der Gegenden zu tiefem, in dei» 
nen entschieden Burgen und Zeugen einer vergangenen 
Welt theila schon gefunden worden sind, theUs wohl 
auch • noch angetroffen werden dürften. Die meisten 
fossilen Pflanzen ebtdeckte man bisher in dem Ueber« 
gangsgebirge , in der Steinkohlen- und Quaderstein^ 
Formation. 

In Niederschiesten zerfällt das Uebergangsgebirge, 
nach T. Räumer^ Zobel und t. Carnall, in drei Aii- 
thrilnngeni in das nördliche^ in das Hausdorfer und in 
das südliche Uebergangsgebirge. 

Nach Zobel und t. Carnall begleitet ersteres den 
Vorderrand dmr Urtchiefer des Riesengebirges, tou der 
Gegend tiei Scfaatzlar über Rudoktadt und Freiburg in 
einer hufeisenförmigen Gestalt* Am ma<:htigslen ist es 
Zwischen Landsbut und RudoUtadt. Hier befindet sich 
isine der grolsten und durch ihre Eigenthümlichkeit vof 
allen «eisgezeichnete Niederlage fossiler Pflanzen; hier 
aehtn wir zahlreiche- yersteinerte Stämme mit wohler» 
baltener Rinde und Baste, während das Innere von dem 
gröbsten Konglomerat erfiiilt ist; riesige Farrnkräuter 
ond noch viele andere merkwürdige Bildungen^ die bis 
Jetzt nodi nirgends weiter beobachtet worden aind. 

Das südliche oder Glatzer Uebergangsgebirge füllt 
eine Lüeke zwischen demGnee^ desJEulengebirges, dem 
Volpersdorfer Gabbro und dem OstgKtzer Syenit aus. 

Das Hänederfer U4beiMiifSgebirae luldet nnr einen 

38 ♦ 

Digitized by VjOOQIC 



584 

l^chmaleii Streifen, der nordwestlich und sBdostlicb.zffw 
scbeo d^m unterliegenden Gneus uod der ihn bedecken- 
den Steinkohlenbiid|]'ng hervortritt. Dieser letztere 'Ge- 
birgszug zeigt merkwürdigerweise faiDSichtlicb der ib 
ihm vorkommenfdeD rflanzen die meiste Ae^olichkeit 
mit eioigen Gebirgen Kordamerikas. In Oberscblesien 
ist das Uebergan'gsgebirge (Vebergangsthonscbierer, Grau- 
wacke und Grauwackenschiefer ) nach Oeynhausen in 
dem scblesiscb-mährischen Gebirge ^nd den Karpatben, 
in Freofsisch-Scblesien, im Fürstentbum Neifie und Leob- 
schütz sehr yerbreitet; aber rücksiclitlich seiner vorwelt* 
lieben Flora noch völlig unerforscht. Steinkohlen sind 
ih Ober- und Nieder- Schlesien io^ ungeheurer Menge 
vorhanden. 

Die Steinkohlenformation Niederschlesiens beginnt 
eigentlich schon beiSchatsIar in Böhmen t geht nördlich' 
bis Landshut, Wendet sich östlich nach Gottesberg, Walr 
denburg) wo lie die gröfste Breite erreicht, und streicbl 
dann südöstlich über Tannhausen, Budolphswalde, Neu* 
rode bis Eckersdorf in der Geafschaft Glatz, 4i^ einer 
Lang^ von 10 Heilen. Auf rothem Sandstein gelagert 
drängen sie sich zwischen hohen Porphyrkegeln hindurch 
und füllen jede Vertiefung muldenförmig aus, ohne die 
Cbene'zu erreichen. 

In Oberschlesien verbreiten sie sich in einer fast 
gebirgslosen .Gegend , und kaum erreichen sie die höhe- 
ren Gebirge, liegen aber nicht im rothen Sandsteine^ 
sondern im Koblensandsteio ohne Porphyr, mit wech« 
aeliiden Lagen von Thoneisensteio , häufig auch^ nach 
Pusch uod Keferstein, von^ Muschel kalk bedeckt. Der 
Koblensandsteiu verbreitet sich hier und in dem benach« 
harten Polen, durchschnitten von den breiten, mit auf- ' 
geschwemmtem Gebirge erfüllten Thalern der Oder und 
Weicbisel, nach Oeynhausen» ungefähr in einer Länge 
von 16 Meilen in Schlesien, insbesondere bei Krf uzburg, 
KSeigsbütte, Gleiwitz, Nicolai, Birtultaoy Ostrau.und an 
•fidern Orten* 

Die Pflanzenabdrucke im altern Steinkoblengebirge 
sind meistens Farrnkräuter und in beiden HemisnbSreo, 
in dem Süden (Indien und Nepal) und dem Ifordea 
Asiens, in dem nördlichen Europa^ durch den ganzen 
Kontinent hindurch bis jenseits des Kanals in England« 
Irland uad Schottlilnd, gleichwie lenseits des Meeres im 
nordlichen Amerika^ unter der Polarsone auf der Mal- 



Digitized,by VjOOQ IC 



,585 

tllle-Iore), nuf Grönland vpfe im •udlicliefi Amerika und 
Neu-Holland, wenn auch nicht immer der Art, doch der 
Gattung nach einander sehr verwandfi und nur mit den 
^opischen Arten der Jetztwelt noch zu vergleichen^ wor- 
aus man mit Recht anf ein gleichmäfsiges ^ damafs auf 
der Erde yerbreitetes wärmeres Klima schliefst. Auch 
in Sitihlesien beobachten wir. ein ähnliches Verhalte». 
Die F!lora der Steinkohlen steht der Englands am oäch- 
eten, besitzt Sbrigeos aber auch bei uns eineq vollkom» 
itten tropischen Charakter» wiewohl ich bis >etzt noch 
keine Art entdeckte, die mit irgend einer Form der Jetzt- 
weit als identisch betrachtet werden konnte. Wohl 
herrschten in der Vorwelt dieselbep Vegetationsgesetze^ 
aber andere Bildungen waren yorbanden^ die mü den 
gegenwärtig existirenden meistens nur eine entfernte 
Aehnlichkeit zeigen , zum Theil auch wohl wirklich jetat 
ypllig ausgestorbenen Gattungen angeborten, wie die rie^ 
aigen Rohr^-Schuppengewächse; kaktusäfanlichen Bildung 
gen u. dergl. 

Der Muschelkalk erstreckt eich in OberscbtesieB 
vorzüglich von Oppeln , Krappitz bis Grofs-Strelitz, 
Tarnowitz^ Beuthen bis in das benachbarte Polen. 

Der zur Kreideforimation jetzt gewöhnlich gezähltei 
im AJter viel jüngere Fiäner- und Quadersandstein kommt 
in Niederschlesien und der Grafschaft Glalz in grofser 
Ausdehnung vor. 

Die bedeutendste Niederlage desselben befindet sich 
wohl am. Abhänge des Biesengebirges von Goldberg an . 
über Loweoberg, Bunzlau, bei Tillendorf bis an den 
Queis bei Wehrau, Tiefenfurt und an die N«ifse, 'Si« 
ofihet sich gegen Nordwest dem flachen Lande zu , und 
wird in Osten von älteren Gesteinen begrenzt. Bei 
Wenig- Back wilZ; bei Ottendorf, bei Neuen trifllt man 
mehre schwache^ 6 bis 24 Zoll starke Steinkohlenflotza 
an, woTon sich ancb noch Spuren bei Wehrau finden^ 
wo der Sandstein in Qu^rzfels übergeht, Thonlager und 
ao thierischen Yersteinerungen reichen Tboneisensteiii 
enthält. In der Grafschaft Giatz beginnt der Hauptzug 
des Qnadersandsteins in der Gegend von Ober-Langenan» 
Kieslingswalde und Habelschwert^ verbreitet sich von 
da nordwestlich »wischen Beinerz und Wünschelburg, . 
dort vom CJrgebirge, hier von rojlhen Saadsteingebilden 
begrenzt, nach Böhmen über FoKtz wieder zwischen 
Schomberg und Friedland bis GiSssan in Schlesien. 

Digitized by VjOOQIC 



586 

Dl# fossil« Flora des Qoadtrsattiiitoitis waichi Toä 
dsr dar Steinkohlea völlig ab and fahSrt gawüs einaT 
apitartt aod TÖllig getreoolett Bilduags-Epocha an« Voo 
Sligmarian, riäsigea Robrgewacliseo , dia in den ältarMi 
Steinkohlen so häufig vorkomuieo, findet sich bis }ets| 
keine Spur, Seegewächse oder Tange herrschen vor, veiw 
mischt mit Palmen und uaaern Weiden, Pappeln, Ahorn 
ahnUcheo, aber bei näherer Untersuchung Terschiedeneo 
Blättern; 

Kreide findet sich bei Oppeln und Neustadt in Ober- 
achlesieD, Braunkohleniafer kommen an mehren Of* 
tan um Neifse und Münsterbei^ , das bedeutendste in 
der'beaachbarlen Niederlansita bei Uuskau vor« 

In de« grofsen Bereich der oben geschilderten Potw 
fliatiönen sind nur wenige Gegenden genau' bekannt^ 
keine einaige erschöpft^ ja der grSrste Tbeil noch nicht 
vntersucbt; woraus man ersehen kann, welchen Reicb«* 
thum an fossilen Pflanaen Schlesien noch in seinem In« 
oern birgt. Unter die noch gar nicht uoteraocbte« Ge» 
genden gebort das Uebergangsgebirge ObarschlesienSi ao 
wie auch der grolste Theil der dssigsn Steinkbhienibr« 
mation. Nur aus 4 Punkten derselben erhielt idi Vk 
}etst fossile Pflanten, wiewohl diesSällige Untersnchnn« 
gen in geogoostischer Hinsicht so wichtig wären, um 
über das Alter der oberschlesiscben Steinkohlen und dat 
mit ihnen zugleich lagernden Gebirgsarten genügende 
AufschlSsse an erlangen, und die Frage an entscbeidans 
ob, sie mit den niederschleiiischen zu einer Formation 
geboren* Nicht minder wnnschenswerth erscheinen Bei* 
träge aus dem dasigen Muschelkalk, der Quaderaandsliin 
Forn^iiion der Grafschaft Glatz und denen der Gegend vnn 
LSwenberg und aus der zur Zeit noch ganz unbekaan* 
ten Yorweltlichen Flora der hier und de in Schlesien 
entdeckten Braunkohlenformationen# Ich habe mir awat 
Torgenommen , so viel als möglich an Ort und Stelle 
nadiznforschen , doch nbersteigt dies die Kräfte eines 
Frivatmannes, der überdies nur die sparsam zugamesnai 
nen Mobastunden diesem weilaussehenden Unternehmen 
SU widmen verokag. 

Nochmals liitte ich daher, durch BUttheilnng von 
Exemplaran» die auf Veriaegen wieder turfiAgeashicikt 
werden^ zur Vollendung eieer Arbeit mitanwirken, die 
nicht nur für vaterländiacbe Naturkunde wichtig, son* 
dern, wenn sich der Verfasser nicht völlig ober seine 

■ . Digitizedby VjOOQIC 



587 

Krüfie tMScht, audi tut B^rtichtrung d«r WksMiacbafl 
uolerooionieo ward« 



Mach trag. Flach tiaer laog^re Zait fortgaaetzlen 
Untersuchung fossiler Gewächse bin ich so gtficktich ge- 
wesen , BlStheu AUS der Braunkohle io de^ 
Wetlerau zu erhalten» in denen noch Aot|ie« 
reo mit wahlerha I teoen Polleak^rpercheu 
aufgefiipden wurden. Die nähere Beschrfibung und Ab- 
bilduog dieser merkwürdigen Pflanzen der Vorwelt, wer- 
den die nächsten Verhandlungen det K* K« Leopold. 
Karolin. Akademie Ue