(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Archiv für slavische philologie ... 1.-42 bd.; 1875-1929"

This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 
to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 
to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that 's often difficult to discover. 

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 
publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 

We also ask that you: 

+ Make non- commercial use of the file s We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can't off er guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
any where in the world. Copyright infringement liability can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's Information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books while helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the füll text of this book on the web 

at http : //books . google . com/| 



Digitized by VjOOQ IC 



Digitized by 



GoogI( 






\ DigitizedbyV^OOQlC 



Digitized by VjOOQ IC 



Digitized by VjOOQ IC 



Digitized by VjOOQ IC 



\ 



^^w^c \JLS^^^ 



ARCHIV 

FÜR 



SLAYISCHE PHILOLOGIE. 



UNTER MITWIRKUNG 



VON 



A. BRÜCKNER, J. GEBAUER, C. JIRECEK, 

BERLIN, PRAG, PBAQ, 

A. LESKIEN, FR. V. MIKLOSICH, W. NEHRING, 

LEIPZIG, WIEN, BRESLAU, 

ST. NOVAKOVIÖ, A. WESSELOFSKY, 

C0N8TANTIN0PKL, ST. PETERSBURG, 

HERAUSGEGEBEN 



V. J A G I C. 



ZWÖLFTER BAND. 






BERLIN, 

WEIDMANN8CHE BUCHHANDLUNG 
1890. 



Digitized by V^OOQIC 






-ZZZf. 



t 



Digitized by VjOOQ IC 



Inhalt. 



Abhandluigen. sdt« 

Zur Geschichte der nominalen Declination im Slovenischen, von 

V.Oblak 1,358 

Ueber die persönlichen Schimpfwörter im Böhmischen, von W. V on- 

drik 47 

Ein Beitrag zur Kunde der macedonischen Dialecte, von St. No- 

vakoviö 78 

Phonetische Bemerkungen, veranlasst durch Miklosich's Etymologi- 
sches Wörterbach der slav. Sprachen, yon F.Fortanatov. . 95 
Zwei syntaktische Eigenthümlichkeiten der rassischen Sprache, von 

Ign-Kozlovskij 103 

Slavische Denkmäler aas älterer Zeit in Breslao, von Paal Karge . 120 
üeber die älteren Texte des Polnischen, von A. Brückner. . . 140 
Böhmische Stadien. Abhandlangen and Texte, von A. Brückner . 321 
Beiträge zar slavischen Fremdwörterkande, I. , von K. § t r e k e 1 j . 451 
Zur Kenntniss der slavischen Elemente im friaaüschen Wortschatze, 

vonK.Strekelj 474 



Kritischer Anzeiger. 

Polnische Literatargeschichte. Die Pablicationen der letzten Jahre, 
angez. von A.Brückner 

Moravismen in den ao. Sprachdenkmälern, angez. von Fr.Pastrnek 

Dr. Em. Kov4f, Nikres mlavnice starobalharsk^. V. Praze 1889. — 
Ders., Öeski mlavnice pro äkoly str&dni a üstavy acitelskö 
Naakaoslovfe. V Praze 1889, angez. von Fr. Pas trnek, • 

CBflTue KnpEXTB s MeeoAiH nepBoy^irrejui cjiaBflHCRie. Go^HHeHie Hb, 
MaxumeBCRaro. KIofb 1886, angez. von V. Oblak . . . . 

Zur rassischen Literatargeschichte, angez. von M. Marko. . . 

Zbiör rot przysi^g s^dowych Pozna£skich, Ko^cianskioh, Kaliskich, 
Sieradzkioh, Piotrkowskich iDebrzyszyckich z ko£ca wieka XIV 
i pierwszych lat wieka XV wydi^ Bomoald Habe. Warschau 
1888, angez. von W. Nehring 



156 
180 



211 

216 
221 



268 



Digitized by 



Google 



IV Inhalt. 



Seite 



Monomenta iinguae palaeosloyenicae coUecta et in lucem edita cura 

et opera Aemiliani Ealu^niacki. Tomus primns . Eyangeliarium 

Putnannm. Vindobonae et Teschenae, sumptibus Caroli Pro- 

chaskaMDCCCLXXXIII, angez. vonV. Jagid 275 

H. EapcyKOB-B, Ächbhl h TpyAU M. ü. IIoroÄHHa. CIIÖ. 1888 KHHra nep- 

san, 1889 KHHra BTopaa, angez. von V. Jagid 279 

Dr. C. Zibrt, Starocesk^ vyrocni obyceje, pov^ry, slavnosti a zäbavy 

etc. VPraze 1889, angez. von V. Jagid 281 

GjtOBapB öojirapcKaro H3BiRa. IIo naMHTHHRaM'B HapoAHoii cjOBecHocxH 

H npoMSBeAOHiHM'B HOB^umeu ne^aTH, cocxaBHJi'B A. j!(H)BepHya. 

MocKBal885— 1889, angez. von V. Jagid 282 

PacKOwHi» Ha ^OHy b'b Komsjk XVII stRa. HdCJ^AOBaHie B. F. ^py^oiHHHa. 

Cn6. 1889, angez. von V. Jagid 288 

Dr. W. Körner : W. M. Garschin, Aus den Erinnerungen des Gemei- 
nen Iwanow, Das Märchen von der Kröte und der Rose. Son- . 

dershausen 1889, angez. von V. Jagid 288 

Dr. Oskar Äsböth, Kurze russische Grammatik. Leipzig 1889, angez. 

von V. Jagid 289 

Polonica, angez. von A. Brückner 487 

Slovenica, angez. von V. blak 499 

Zur russ. Literaturgeschichte, angez. von M. Murko 526 

h H ^ y MäKCAOHCKEM HapoAHHM AHJaj[6KTHMa OA GrojaHa HoBaKOBuha. 

YEeorpaÄy 1889, angez. von V.Oblak 571 

OqepKt jiKTepaiypHOH Hcxopia MaaopyccKaro [napiqlÄ. ^acxi nepBa», 

n. aCHTcuKaro. KieBT. 1889, angez. von V. blak 575 

Jeremias Homberger. Ein Beitrag zur Geschichte Innerösterreichs im 

XVI. Jahrh. Wien 1889, angez. von V. Oblak 580 

Die deutsche Besiedlung der östlichen Alpenländer, insbesondere 

Steiermarks, Kärntens und Krains, nach ihren geschichtlichen 

und örtlichen Verhältnissen, von Dr. Franz v. Krones. Stuttgart 

1889, angez. von V.Oblak 581 

FpaMaTHKa pycKora sahiKSi js^ü niKÖjr'B cepeÄHmcB. HanacaBT» Ji.V'^ Omcji- 

HH-B OroHOBCKiä. JElböb-b 1889, angez. von V. Oblak .... 584 

3ByKMaepKOBHo-c.aaBHHCKaroA3i.iKa« A. CoöojeBCKaro. 1888, angez. von 

V.Oblak 587 

06me- cjiaBÄHCKifl HaMtHeniÄ rayROB-B. A. Go(JojeBCKaro. 1889, angez. 

von V.Oblak 589 

clanu u bugarskom jeziku. Napisao Lj.Miletid. Zagreb 1889, angez. 

von V.Oblak 592 

Ueber die Walthersage vön Prof. Dr. R. Heinzel. Wien 1888; Dv5 

povidky v ceskö literature XV stol. Pod4v4 ff>r. Jifi Polivka, 

V Praze 1889, angez. von V. Jagid 595 

R. Heinzel, üeber die ostgothische Heldensage, Wien 1889, angez. 

von V. Jagid 599 

Istorija hrvatskoga pravopisa ktinskim slovima. Napisao Dr. T. Ma- 

retid. ü Zagrebu 1899, angez. von V. Jagid 602 



Digitized by VjOOQ IC 



Inhalt. V 

Saite 

Kosovski janaci i dogodjaji n narodnoj epici. Napisao Dr. T.Maretid 

UZagrebu 1889, angez. von V. Jag id 609 

Bjecnik hrvatskoga ili srpskoga jezika, na Bvijet izdaje jugosla- 
venska akademija znanosti i mnjetnosti. U Zagrebu 1888 — 1889. 
angez. von y. Jagiö 615 

C6opHBR'L OTB H&pOftHH yHOTBOpeHHfl, OÖmaS H AP* Cl^paHH HS'L paSHH 

6%jrapcKH noKpaHHHHH, napeacAa ATanac T. Hxkob'l. II'lpbh ot- 

fftji'L. HapoAHH nicHH. KHHra I. Go«eh 1 889, angez. von V. J a g 1 ö 619 
üpociaBX BojneR^, HcTopifl cxoBauKOH .aiiTepaTypLi — Dejiny litera- 

türy slovenskej, napisal Jaroslay yi6ek, angez. von V. Jagiö . 625 
GBAToe EBanrezie. ^pesHecjiaBflHCKiu TORcrL, angez. von V. Jagiö 627 

Russische Chrestomathie für Anfänger. Von Dr. Oskar Äsböth, angez. 

von V. Jagiö 629 



Kleine Mittheilungen. 

Grammatische Miscellen, von A. Brückner 290 

Ein kleiner Beitrag zum »altslovenischen Lexicon«, von Dr. J. H o r &k 296 

Zu Fr. Miklosich's Monmnenta Serbica, von VictorVetterlein . 300 

Zu den GebrSuchen nm das Georgi-Fest, von StNovakoviö . . 303 

Der grüne Georg, von V. Jagiö 306 

Mlöko, von J. Kirste 307 

Zorn Volksglauben, dass die Erde auf einem Fisch rohe, von K. 

ätrekelj 310 

Zur altöech. gereimten Alexandreis, von Fr. Pastrnek . . . . 312 

Syncretische Formen von Städtenamen, von y. Jagiö 315 

Doppelte böhmische Präposition zeza-zäy von J oh. Lego . ... 316 

Zu Band XI, S. 160, von Reinhold Köhler 316 

Eine Sprachprobe des kroatischen Dialektes von Nenprerau bei Ni- 

kolsburg, von Fr. Miklosich 317 

Berichtigangen zn »Ueber die persönl. Schimpfwörter im Böhm.«, von 

W. Vondrik 319 

Ij— ;iri — ^bosca, vonRafo Janni 320 

Zwei bibliographische Seltenheiten, von y. Jagiö 630 

Ueber die Bedentong des altserb. TpanB, von E.Kaln^niacki. . 636 

Vorbilder der petrinischen Reform der cyrill. Schrift, von M.Marko 6 39 

Ethnographisches, von M. Marko 640 



Sach-, Namen- and Wortregister, von AI. Brückner 641 



Digitized by VjOOQ IC 



Digitized by VjOOQ IC 



Znr Geschichte der nominalen Declination im 
Slovenißchen 0- 



Zu Anfang imd in der ersten Hälfte des XVIII. Jahrh. ist schon 
der heutige Thatbestand ; in den meisten Dialecten ist -am (-om) 
bei den jo-St. durchgedrungen, aber noch heutzutage hält sich -em 
in einigen Dialecten. Im Gat. Rog. Evang. und Catech. sind bei 
den jo-St nur Formen auf -am, im Basar, ist noch hie und da ein 
instr. auf -em zu finden, und so lese ich auch in der Duh. br. mue- 
zhem 83 gegenüber pauzam 6, saTupenjam 7, hermenjam 12 etc. 

Wie verhält es sich in diesem Puncte mit dem Eajdialect? In 
den ältesten Drucken ist die Scheidung zwischen instr. der Vo- 
und jo-St. noch streng genug durchgeführt, die Ausgleichung ist 
besonders stark bei den Substantiven auf li> und n», es gehört dies 
jedoch theilweise ins Oebiet der Phonetik, da das Auftreten der 
Endung -om bei diesen Substantiven wenn nicht hervorgerufen, so 
jedenfalls doch stark untersttttzt wurde durch den schon sehr frühen 
harten Charakter des 1, r. In Vram. Eron. ogniem 3a, horußem 
(oroijem) 13a, oczem 14b, kralem 18a etc. gegenüber kralom 9b, 
mezhom 17 b, plachom 55 a; in der Post, otczem la, kinchem Ib, 
veruuaniem 3a, regeniem 4b, temiem 6b, chinieniem 6b, IIb, 
obietiem 7 a, terpleniem 7 a, oghniem 8 b, pifzaniem 12 a. oltarjem 
13a, plachem 16a, aber oltarom IIa, 13b; im Petret. liczem 5, 
mufem 18, vefzeljem 28, 35, 75, brojem 44, obrifz4cfem 49, otczem 
34, kralyem 59 — oltarom 14, ztvoritelom 287; Erajazh, dopuche- 
nyem VI, vefzeliem VIII, chinenyem 3, zkruffeniem 12, kuffuva- 
niem 16, 21, temyem 16, otczem 19, 102, ferczem 21, krifem 156 
gegenüber otczom 158, nepriatelom V, kralyom 28; im Milov. ißt 



i) Vergl. Archiv XI, S. 395, 523. 
ArehiT fftr slftTische Philologie. XII. 



Digitized by VjOOQ IC 



2 V. Oblak, 

-om im instr. der weichen Stämme schon etwas stärker verbreitet : 
razboiom, plafchom 10, krichom 24, meehom 53, oltarom 21, das 
gewöhnliche ist allerdings anch hier -em; im Szob. sind bis anf 
zyelichjtelom 13 nur die alten assimilirten Formen: fzerdczem 8, 
pohvalenyem 8, vefzeljem 11, selenyem (zelenjem) 12, hot^nyem 
14, otczem 17, fznnczem 24 etc. 

Die bei weitem grössere Mehrzahl der hentigen sloven.Dialecte 
hat die harten nnd weichen Stämme in der ganzen Declinat. ausge- 
glichen und es ist deshalb auch im instrum. fast allgemein die von 
den harten Stämmen entlehnte Endung -om, -am üblich. Nur in 
sehr wenigen Dialecten treffen wir noch die Endung -em bei den 
jo-St. an; die Literatursprache hält noch an dem Unterschiede fest. 

In den Dialecten Kärntens ist der Unterschied geschwunden 
und so lautet der instr. im Gailthalerdialecte auch bei den weichen 
Stämmen auf -an, z. B. konjan, petjan (aus Majar) ; im Jaunthaler- 
dialect ist die Endung -'Bm verallgemeinert, man könnte aber den- 
noch annehmen, dass sie nicht von den harten Stämmen übertragen 
wurde, sondern sie könnte in diesem Falle auf ein -em zurück- 
gehen, während sie sich bei den harten Stämmen aus -om, -am 
entwickelt hat, denn in diesem Dialecte kann der Laut t» alle unbe- 
tonten Vocale vertreten. Es ist aber wenig wahrscheinlich, dass 
hier das -T>m eines doppelten Ursprunges wäre, da auch in den 
übrigen Casus die Endung der harten Stämme auf die weichen über- 
tragen wurde. Im Rosenthalerdialect ebenfalls -am: otro£am, pu- 
lam, äuvanjam, davavcam Eres I, 526, hvapcam II, 428 und auch 
Gutsm.Chr. schreibt ohne Unterschied -am: velTelam 8, temjam 9, 
pitjam 11, fpanjam 11, premifhluvanjam 11, ferzam 15,45, kralam 
25, oblizhjam 28, 46 etc. und dies hat er auch in seine Grammatik 
aufgenonunen : paftiijam 10. 

Der Dialect von Besia hat ebenfalls im instr. beide Stammes- 
classen zusammenfallen lassen, wie man dies aus Baud.d. C. OnuT 
14 ersehen kann^) und bezüglich des venetian.Dialectes von St. Peter 
bemerkt dies ausdrücklich Klodi6 (8, 10) und führt als Beispiele 
an: kraljam 8, daiam 9, poljam, dasselbe ist im venetian. Dialecte 
von Tarcento der Fall. 



1) Ebenso in den Res. T. z. B. snabioon 234, pöwajon 255, s^rcon 271, 
mü!(on281. 



t • • • 

•• • • 



Digitized by VjOOQ IC 



Zur Geschichte der nominalen Deolination im Slovenisohen. 3 

In den benachbarten görzischen Dialecten herrscht in diesem 
Pancte keine Uebereinstimmnng. Ans den von Strek. gegebenen 
Beispielen deijan 15, klacam 16, skrpcam 20, kostäi^cam 24, da- 
n^rjam 31, babiScan 46 geht auf das unzweideutigste hervor, dass 
im görzer Mittelkarstdialect die jo-St. im instr. -am, -an haben, und 
dies gibt auch Zakrajäek für die görzischen Dialecte ohne jedwede 
genauere Bestimmung an: me^m, ucenjam, kraljam, krajncam, 
während im Dialecte von Cirkno bei diesen Stämmen neben -am 
auch -em erscheint: srcam, pitjem, zganjemetc., die Sprache hat 
es sogar bis zu einem peresetem gebracht. Ich glaube, dass auch 
für diesen Dialect bei den weichen Stämmen von der Endung -am 
auszugehen ist, und dass sich daraus auf lautlichem Wege nach 
den Palatalen und j em entwickelt hat, denn nach diesen erscheint 
flir ein jedes a ein e (cf. Archiv VII. 575 — 576). Man muss dem- 
nach bei der Beurtheilung dieser Formen von jenen Beispielen, die 
auf die genannten Consonanten lauten, abstrahiren und solche Bei- 
spiele heranziehen, wie srcam, welche darthun, dass das -em in 
pitjem etc. nicht die alte assimilirte Endung -em ist. Geradeso 
steht es im Dialecte von Dav£a: listjem, pitjem etc. Ob auch die 
instr. tovaräem, yuniäem im Dialect von Ajdov&cina so zu beurthei- 
len sind oder ob hier die ursprüngliche Endung vorliegt, kann ich 
beim Mangel jedweden weiteren Materials nicht entscheiden. Im 
Dialect von Dornberg wird man wohl bei den weichen Stämmen 
ein -em finden, denn sonst ist nicht leicht der instr. ätrikem zu er- 
klären, doch fehlen mir Beispiele und nähere Angaben. 

In den Dialecten Innerkrains ist wenigstens theilweise die En- 
dung -em bewahrt, so in jenem von St. Peter (an der Pivka), wo 
bei den weich auslautenden Stämmen durchgehends instr. auf -em 
gesprochen werden ; um Podkogel spricht man hlapcam, srcam aber 
krajem, konjem. Es gilt bezüglich dieses Dialectes das beim Dia- 
lect von Cirkno gesagte. In den Dialecten Oberkrains, soweit ich 
dieselben überblicken kann, gibt es nur instr. auf -am, abgesehen von 
xm. Dieses gilt vom Dialect von Veldes: z6cam, 6£am, joec&m; im 
Wocheinerdialect ebenfalls mo2am Band. 58; in jenem von Vodice 
kralam, konam, gospodarjam. polam, mozam, no2am; in dem von 
Luis, kojnam, gospodarjam, me6am, no2am, srcam, ziviejnam etc. ; 
in dem von Träte: socivjam, bera6am etc.; in dem vonPredvor: 
vocam, koäam, no2am, krajam etc. Auch Eopitar hat in seine 

1* 



Digitized by VjOOQ IC 



4 V. Oblak, 

Grammatik* -am aufgenommen: krajam 221, gofpodarjam 228, 
mösham 232, fercam 237. 

Dasselbe Verhältnis ist in der grossen Mehrzahl der steierischen 
Dialecte und instmm. auf -em sind nnr noch in sehr wenigen Dia- 
lecten erhalten, so in dem von ROmerbad, wo fast ausnahmslos bei 
den weichen Stämmen -em erscheint: no^m, moJiem, kojem 
(= koiyem) etc., in Vraz. haben die Volkslieder ans der Um- 
gebung von Cilli nur instr. auf -am: koscam 21, konjam 34, und 
es wird in der That hier so gesprochen; es hat deshalb auch Sel- 
lenko in seiner Grammatik S. 37 -am. In den östlichen Dialecten 
Steiermarks ist dagegen nur -om bei weichen Stämmen; in dem 
Dialect von Dostela: kralom, sercom, terplejom, hudi&om, vese- 
Ijom, ögnjom; in Dain. Posv. p. lesen wir nur mlaieojom 20, ve- 
seljom 31, licom 32, cvetjom 36, sercom 40, 48, kovänjom 54, 
hvalenjom 128; in dessen zgod. veseljom 4, sercom 10, 35, 135, 
povelenjom 11, poielei\jom 21, zidanjom 22, terstjom 23, morjom 
25, oroijom 40, moiom 98, drevjom 1 31 ; im Volkm. lajanjom 3, 
konjom 27, ferzom 43, 69, kufhzom 67, robzom 79, bratczom 88, 
lizom 88, gobcom 95, zhertalom 99, fonzom 122; in Volkm. P. kun- 
canjom 18, srcom 18, poätenjom 20, jo6om 27 etc. In der Prek- 
murs£ina ist ein Schwanken zu bemerken. Die gewöhnliche Endung 
der jo-St. ist auch da -om, nur bei jenen auf -je (ije) scheint -em 
bevorzugt zu werden. In den Pred. veseljom 1 106, 109, bicom I 
110, srcom 1 112, 140, 11 107, varaäom I 113, licom 1 125, 11 93, 
gnojom I 126, poätenjom 1 139 und noch auf derselben Seite po- 
ätenjem, zgovarjanjom 194, ognjom II HO, gjanjom IE 117, bi6am 
1 130, aber vadlüvanjem 1 135; im Küzm. ognyom, licom, srcom, 
roijom, plaäÄom, oliom, jesijom, tmjom, kralom, korenjom etc., 
doch sliäanjem, semenjem, dugovanjem, vöenjem, kamenjem, pre- 
ganjanjem, hitßnjem, miälSnjem, odgovarjanjem, lovlenjem. — Der 
Dialect der Belokranjci hält wenigstens in einigen Dialecten den 
instr. der harten und weichen Stämme auseinander, so in der Gegend 
von Adleäice, während um Möttnig vor dem m ein ganz schwaches 
vocalisches Element erscheint, so dass jeder Unterschied zwischen 
-om und -em verloren gehen muss. 

Die Uebertragung der den auf harten Consonanten auslauten- 
den Substantiven zukommenden Endung -om auf die jo-St. geht in 
den slav. Sprachen in ihren Anfängen in die älteste historische 



Digitized by VjOOQ IC 



Zur G^Bchichte der nominalen DecUnation im Sioyenischen. 5 

Periode zurück und hentzatage ist die Mischung der Declinations- 
fonneii der 'l/o- und jo-St nicht bloss auf den instr.sgl. beschränkt, 
sondern auch in den anderen Casus, insbesondere im gen. und dat. 
plur. zu finden. Schon in den pannonischen Denkmälern des Asl. 
sind solche Analogiebildungen, wenn auch beschränkt auf Fremd- 
worte: mos6omi> olßomi» zogr. ijudeom'B assem. moseom'B assem. 
nazoreoms assem. (Mikl. IIP, 16); im Serbokroat. sind die ältesten 
Beispiele, abgesehen von solchen wie i^apoHB, das schon im Xm. 
Jahrh. nachweisbar ist, bereits aus dem XIV. Jahrb. belegbar und 
werden im XV. Jahrh. zahlreich, und zwar sind sie, soviel man 
nach den von Dani6. Istor. 36 gesammelten Beispielen urtheilen 
kann, dem &akay. Dialect eigen, was nicht ganz mit dem heu- 
tigen Thatbestand ttbereinzustimmen scheint, da ich in Neman. 
^akav.St. vergeblich nach solchen Formen gesucht habe. Ich habe 
daselbst gefunden äkoljen, kraljen, lancen, ocen, ven&en, sin£icen, 
kolacen, malencen, jaloviScen, pitanjen, ognjiäöen, znamenjen etc. 
Dass aber audi in der Gegenwart in einigen Gegenden des 6aka- 
vischen Sprachgebietes im instr. die jo-Stämme mit den i/o-St. 
zusammenfallen (on, an) sieht man aus Strohal, Oseb. dan. rieök. n. 
22: lancon, lancun neben lancen, pajon, pajun und pajen, konjon, 
konjun und konjen. Für den Dialect von Ragusa erwähnt aus- 
drücklich Budmani, Ead LXV, 170, dass die instr. auf -em durch 
jene auf -om ersetzt werden: macom, noiom, kral'om, konom, 
ocom, popoVom etc. Im Buss. kann man in solchen Fällen nicht 
von Analogiebildungen sprechen, sondern wir haben den üeber- 
gang eines e in o nach den Palatallauten vor uns. Doch sprechen 
einige Anzeichen dafür, dass in der ältesten historischen Periode 
des Buss. auch eine Vermischung der beiden Glassen eingetreten 
ist. Sobolevskij [Jleiax.) 52 führt schon aus Slovo Ipol. obt antikr., 
also aus einem Denkmal des XII. Jahrh. Beispiele auf -om statt -em 
an. Er rechnet sie zwar zu den Fällen des Ueberganges des e in o. 
Da aber aus dem XII. Jahrh. dieser Process so gut wie nicht nach- 
weisbar ist (^ojoBtaa im Sbor. Svjat. von 1073 wird wohl ein 
Schreibfehler sein, das erste o wurde verschrieben wegen des nach- 
folgenden) und sichere Beispiele, die nicht dem Declinationspara- 
digma entnommen sind, erst im XIll. Jahrh. auftreten (Go6oj[. Jleia^. 
52, Eojoc. O^epicB 93) , so glaube ich, jene Beispiele aus Slovo Ipol. 
als Analogiebildungen nach den harten Stämmen auffassen zu 



Digitized by VjOOQ IC 



6 V. Oblak, 

dürfen. In jenen klruss. Dialecten, wo dag e hart geworden ist, 
findet man im instr. der jo-St. -em und nicht -om (Ogonow. Stadien 
122). Im Böhm, konnte natürlich ein solches Hinübergreifen der 
•L/o-St. in die Decl. der jo-St. im instr. Sgl. nicht stattfinden, da 
derselbe schon bei den harten Stämmen auf -em (= -t&ml) endigt. 
Dagegen sind im dat. pl. schon in den ältesten Denkmälern, also 
im Xm. und XIV . Jahrb., Formen auf -om auch bei den jo-St. stark 
verbreitet (Gebauer 26) und auch in den Dialecten der Gegenwart 
ist dies der Fall. Anders steht es im Slovakischen, das ja im instr. 
Sgl. nicht nur -em, sondern auch -om hat: es ist jeder Unterschied 
im iustrum. zwischen den »b/o- und jo-St. aufgegeben (Pastmek, 
Beiträge 107) und man spricht muiom, mecom (Pastm. 62, Hattala 
183), polom (Hatt. 189). Das Lausitzserb. muzom, polom gehört 
nicht hieher, es ist durch Umlaut aus muiem, pofem entstanden. 
Dass das Poln. keine Parallele fürs Sloven. bietet, ist klar, es hat 
ja auch bei den Tt/o-St. nur die Enduug -em (-'lmb) . 

Umgekehrt findet man im Hren den instr. p6rtem 476, vgl. 
TpareM, ÖpereM, AeTexeM, K&yHeM, KpHJieM im Resavski-Dialect des 
Serb. (^vanovio, OcoÖniie pecaBCKora hjih KOcoBonOibCK. AHazeirra 
S. 19). 

Der nom. plur. hat neben dem noch jetzt ganz allgemein üb- 
lichen organischen -i die Endungen -je, -ovi, -ovje, -ke, bei den 
neutr. auch ~e und bei einigen masc. -a. 

Die den masc. i-St. entlehnte Endung -je (asl. -bk, -hb) ist 
bereits in den ältesten sloven. Sprachdenkmälern stark verbreitet 
und es gibt heutzutage fast keinen sloven. Dialect, wo sie nicht im 
Gebrauch wäre. Wir können deshalb annehmen, dass sie von der 
i-Declin. schon in der ältesten historischen Periode in die Tt/o-St. ein- 
drang und wir können dabei aufs Asl. verweisen, in dessen pan- 
nonischen Denkmälern solche Neubildungen zu finden sind (Mikl. 
III 2 18, Scholvin 16 — 18), aufs Serbokroat., wo schon in der älte- 
sten Zeit nom. plur. auf -ije, -je, -J, -e vorkommen (Danic. Istoi 
60, 61), aufs Altböhm., das seit dem XIII. Jahrb. derartige Formen 
aufweist (Gebauer 10, 11) und aufs Poln., wo sie auch schon in 
den ältesten Denkmälern zu finden sind (Kaiina 77). In den an- 
deren slav. Sprachen sehen wir die nom. plur. auf -je (-hb, -bb) 
zuerst bei den weichen Stämmen auftreten und sich erst von da 
auch auf die hart auslautenden verbreiten. Ob dies auch im Sloven. 



Digitized by VjOOQ IC 



Zur Geschichte der nominalen Declination im SIoveniBchen. 7 

der Fall war, läset sich mit Hilfe des jetzt vorliegenden Sprach- 
materials, das erst seit der Mitte des XVI. Jahrh. reichlicher fliesst, 
nicht nachweisen, denn in dieser verhältnissmässig schon sehr 
späten Entwicklnngsperiode war schon längst jeder Unterschied 
zwischen harten und weichen Stämmen geschwunden, die einst 
»weichen« Consonanten waren verhärtet. 

Da im Sloven. die Declinat. der masc. i-St. vollständig in der 
der x/o-St. aufgegangen ist, so ist es natürlich, dass sich die ur- 
sprünglichen i-St. gar nicht conservativ in der Bewahrung der nom. 
auf -je zeigen und dass zwischen ihnen und jenen der 'B/^-Declin. 
hierin kein Unterschied besteht. Man kann sagen, dass im Sloven. 
vorzugsweise jene Substantiva den nom. auf -je bilden können, 
jedoch nicht müssen, welche Personen und Völker bezeichnen und 
auch einige Benennungen lebendiger Wesen. Von anderen Substan- 
tiven sind derartige nom. nur sehr selten. Auch hierin stimmt das 
Sloven. mit den anderen slav. Sprachen überein, denn schon im 
Asl. machte sich bei den Analogiebildungen des nom. pl. nach den 
i-St. dies Princip geltend und Danic. Istor. 60 — 61 ftlhrt aus dem 
Serbokroat. solche nom. nur von Substantiven, welche Personen 
bezeichnen, an. Dasselbe gilt zum grössten Theile auch für's Alt- 
böhm, und noch heutzutage sind diese Formen bei den 'B/o-St. im 
Böhm, hauptsächlich auf die Personen und Völker bezeichnenden 
Substantiva beschränkt. Ausschliesslich war und ist im Sloveu. 
der nom. plur. auf -je nirgends geltend, er kommt nur neben den 
anderen Endungen, besonders neben der verbreitetsten und histo- 
rischen Endung -i vor, obwohl bei einigen Worten -je die Regel ist. 

In den kurzen Aufzeichnungen aus dem XV. und der ersten 
Hälfte des XVI. Jahrh. sind keine nom. auf -je, da es in einigen 
dieser Fragmente überhaupt keinen nom. plur. gibt, in anderen 
aber wenigstens nicht bei solchen Substantiven, wo man eine der- 
artige Form erwarten könnte. Die Beispiele beginnen erst mit dem 
Jahre 1550 und zwar ganz in heutiger Weise. In Trüb. C. sind 
neben dem oft vorkommenden und die Regel bildenden ludye^) noch 
haidye 13, judye 13 neben iudi t.p.d. H 7, bratye 67, 101, moshye 



>) Der nom. plur. ludje hält sich als ein Ueberrest der ursprünglichen 
Dedin. ungemein fest und ist in allen Dialecten mit Ausnahme einiger öst- 
lichen die gewöhnliche Form. 



Digitized by VjOOQ IC 



8 V. Oblak. 

127, 132, 229, gofpudye 141 doch selten gofpudi tp.d. III 198; im 
tp.d. bratie U 1, 26, 31, 165, 174, Mar. 3e, aydie II 7, 28, 31, 63, 
84, tatye (i-St.) 11 60, m 139, tatie Ap. 19e, m 87, 88, 123, ludie 
II 84, moshie Laie. 5c, 17c, Ap. IIb, goltie III 231 ; im t.d.d. sind 
dieselben Beispiele: aydie, bratie, Indie, moshie, tatie. Im Krelj 
lüdielUa, 7b, 9b, 10b etc., bratie 5b, 40b, 63b, gorpodie5b, 
Judie 30a, 42b, 138 b, aydie 53a, 154 b, daneben aber auch Ittdy 
118, welches ich nicht als eine Verwechslang des nom. mit dem 
acc. (welcher noch hentzotage allgemein Ijudi lantet) auffassen 
m(k}hte, wie dies Go6oxeB. Äemj,. 139 fttr's altross. jaojpi thnt, was 
im Russ. allerdings noch möglich ist, sondern als eine Ausgleichang 
mit der grossen Mehrzahl der nom. auf -i; im Vinogr. z. poite 
(= potje) 8, vinogradye 51 ; im Dalmat. aidje Pr. Bih. 3a, Ps. 2, 
judje Pr. gospudje Pr. Jos. 13a, moshje Pr. Jos.8b, 9a, bratje Gen. 
19, 29, 37, Rih. 8c, Reg. I 30c, lasje Lev. 13, tatje Ps. 17, sobje 
Ps. 57 etc. ; im Hren bratje 3 a, 4 a, 5 b, 21 b, 79a, ajdje 4b, 112b, 
judje 7a, 45b, moshje 5b, 79a, 60b, 90a, tatje 36b, volcje 110a, 
ludje (einigemal); Stapl. iudie 11, 67, 68, prophetye 68, tatje 104, 
aidie 158, gofpodie 207 und ludye 33; in Laib. Seh. purgarie 10b, 
14; in Vinogr. zk. potie 37; im Skal. ozhietie 27 a, iudie 58 a, 
86a, b (bis), 97a, 100a, 117a, moshie 61b, 281b, 425a, bratie 
125a, 410b, 413a, aidie 240b, kralie 286b, und krale 286b, tatie 
420b, raubarie 420b; Schönl. bratje 1, 3, 9, 31, ajdje 4, 39, judje 
7, 118, tatje 175, moshje 123, 158, sofedje 314; in East. Br. bratje 
6, 7, 33, 60 etc., ozhetje 368, iudje 394, 396, gofpudje 420, moshö 
429, ludje 84; in dessen N.Z. Iud6 21, 26, 46, 90, ludje 196, sobe 
61, laffie 61 ; im J. Bapt. iudje III 18, 217, 254 neben iudy III 83, 
ajdje m 80, 129, 227, gofpudje UI 96, lafje lU 120, moshje HI 
207, 208, ludje (mehreremal) etc., daneben auch gospudy III 3, 36, 
was in diesem Falle kein ursprünglicher acc. ist. 

Ganz unverändert ist dies Verhältniss im XVIII.Jahrh. geblie- 
ben und es ist bis auf die Gegenwart keine bedeutende Aenderung 
in den einzelnen Dialecten eingetreten. In den Evang. vom J. 1721 
liest mantnebennom. auf -je wie bratje 1, 4, tatje 71, aidje 78 etc. 
auch nom. auf -ji, von denen es aber zweifelhaft ist, ob sie je ge- 
sprochen wurden, wahrscheinlich beruhen sie auf einer Combination 
des Verfassers, der in der Vorlage die Endung -je fand und diese 
mit der üblichen Form des nom. plur. ausgleichen wollte: ajdji 4, 



Digitized by VjOOQ IC 



Zar Geschichte der nominalen Deciination im Slovenischen. 9 

jodji 7. Ans Cat. führe ich nnr einige Beispiele an, da die Sprache 
dieses Baches in diesem Punkte nichts besonderes bietet: aidie 59, 
judie 59, 228, gofpndie 56; im Bog. ozhetje 44, 74, laflj6 72, go- 
fpadje 2, 10, volzje 82, 90; im Bassar ajdie 27, 71, 119, bratje 88, 
judje 143, 148, ludje 26; in den Evang. aidje 4, 39, 74, bratje 3, 
7, 31, 43, 168, Judje 7, 202, moshje 131, 168, 174 etc., tatje 209, 
Yolage 232; aus der Dofa. br. habe ich mir keinen derartigen nom. 
plar. notirt 

In den ältesten kajkavischen Drucken sind nom. plur: auf -je 
verhältnissmässig selten und in jenen des XVII. Jahrh. fast nicht zu 
finden. In Vram. Eron. doktorie 23 b, Lengelie 2 a, Bimlanie 10 b 
aber kmeti 53b; in dessen Post, liudie (sogar ludije), apoftolie 4b, 
5a, 10b, 32b etc., molie 16a, 23b neben muß 25a, 33b, pafztirie 
20 a aber kmeti 7 a und nicht das in anderen Dialecten sehr ge- 
bräuchliche kmetje. Dagegen erscheint in diesem Dialecte -je 
häufig in der combinirten Endung -oyje. 

Der nom. plur. auf -je hat fast in allen sloven. Dialecten stark 
um sich gegriffen ; es gibt nur wenige Mundarten, welche sich von 
dieser Neubildung freigehalten haben. Doch auch in den ttbrigen 
Dialecten ist die Form nicht gleich stark verbreitet. Eine Regel 
herauszufinden, welche Substantiva in der Gregenwart diesen nom. 
bilden, ist nicht möglich. Man kann nur sagen, dass dabei ganz 
dasselbe Princip waltet wie bereits im XVI. Jahrh. und dass dies 
für alle sloven. Dialecte mit ganz kleinen Abweichungen gilt. Die 
venetianischen Dialecte kennen diese Endung, doch in welchem 
Umfange kann man weder für den Dialect von St. Peter aus Elod., 
noch für den von Resia aus Band. d. C. ersehen. Für den ersteren 
Dialect gibt Klod. die Beispiele tatje 9, sosiedje 26; aus den mir 
zo Gebote stehenden brieflichen Mittheilungen ersehe ich, dass in 
diesem Dialect die Endung -je wenig verbreitet ist (z. B. tatj6, 
mozj6). Für den Dialect von Resia ^) habe ich mir aus Band, nur 
mtije 28 und hlodje 28 notirt. Ebenso ist in den görzer Dialecten 
diese Neubildung bekannt, so in dem von Cirkno z.B. lasie, muoiie 
etc. ; in dem von Davca : kmetje, mozje, zobje, oöetje, gospodje, 



1) In den Res.T. robje 39, muijd 64, 115, 304. 492 und rnuij» 473, mniJB, 
norcje 194, oriwje (orevli) 77, 212, diirtörje 297, Srebje 331, liuje (hlevi) 355, 
hozdfowje 375, hlodje 514, doch judi (\judi) 53, 57, 69 etc. 



Digitized by VjOOQ IC 



10 V. Oblak, 

sosedje, golobje, gadje etc., daneben sind aber auch die anderen 
Formen des nom. plar. im Gebranch und zwar kann oft ein und 
dasselbe Wort auf verschiedene Weise den nom. plur. bilden ; im 
görzer Mittelkarstdialect ist in derselben Weise und demselben Um- 
fange diese Form verbreitet (besonders bei Substantiven, die Per- 
sonen bezeichnen): tetji6, Zßbji6, lesji6, yalubjie (Strek. 12), 
zibji6, moijiö neben moäuöve etc. ; in jenem von Ajdovscina fantje, 
tatje etc.; in dem von Dornberg moije, Studentje und studenti etc. 
Dasselbe Verhältniss herrscht in den Dialecten Inner- und Unter- 
krains. Im Dialect von Reifhiz gospudje, goluobje, medvaidje, 
mo2je, tatje etc.; in dem von St. Peter tatje, gospodje, zobje, diese 
Substantiva haben nur die Endung -je; in dem von Podkogel 
bratje, gostje, kmetje, ocetje, tatje etc.; in der Nähe von Rudolfs- 
wert (Grac. tum) gospodje, tatje etc. Von den Dialecten Ober- 
krains gilt dasselbe. Kopitar, Gramm. 231 sagt darüber: »brät, 
fänt, golob, gospod, hrovät, jud, km^t, z6t, sold&t, sösed, svat und 
vielleicht noch welches andere, im Gen. auf -ba, -da, -ta endende 
Masculinum machen den Nom. pl. statt in -i lieber in -je, brätje, 
fäntje, golöbje, gospodje, km6tje, z6tjeetc., sonst aber gehen sie 
durchaus wie räk«. Metelko, der sich an Kopitar hielt, spricht hier 
einfach seinem Meister nach : »Die im Gen. Sgl. auf -ba, -da, -ta 
Ausgehenden haben im Nom. pl. -je« und er führt dann fast die- 
selben Beispiele an wie Kopitar, nur fügt er noch hinzu S. 176: 
»In manchen Gegenden, vorzugsweise Unterkrain, spricht man nach 
dem n, vor dem ein Vocal stehet, im Nom. pl. immer je oder e : 
kristjanje, tla6anje, srsenje, kopuiye, LoSanje, LakniSanje etc.« 
Die Ansicht der beiden Grammatiker (die zwar Kopitar nicht aus- 
drücklich ausgesprochen hat), als ob der nom. plur. auf -je im 
Sloven. oder wenigstens in den oberkrain. Dialecten — denn auf 
diese nehmen die Beiden die meiste Bücksicht — vom Auslaute des 
Substantivums abhinge und nur bei den auf gewisse Consonanten 
auslautenden stehen könnte, ist, wie schon die oben angeführten 
Beispiele zeigen, falsch. — Im Wocheinerdialect ist diese Form 
bekannt: zobje 93, sosedje 106; ebenso in dem Dialect von Träte, 
wo sie vielfach mit -ovi abwechselt (was auch in anderen Dialecten 
der Fall ist): gostje, kmetje, svatje, zetje, gradje und gradovi etc.; 
in dem von Vodice können vorzugsweise jene einsilbigen Substantiva 
diese Endung annehmen, die den gen. auf -u bilden, daneben haben 



Digitized by VjOOQ IC 



Zur Geschichte der nominalen Declination im Slovenischen. 1 1 

die auch -ovi: tatje und tatovi, gradje und gradovi, mostje usd mo- 
stovi ; die nom. pl. auf -je treten aber auch bei anderen Worten auf, 
die im gen. nicht die Endung -u kennen ; ebenso in dem Dialect von 
Luza: bratje, judje, golobje, gospodje. kmetje, lasje, mo^je, so- 
sedje, svatje, tatje, zobje, Brjanje etc.; in dem von Predvor bratje, 
8vatje etc. 

Die westlichen und centralen steierischen Dialecte schliessen 
sich in diesem Punkte an die Oberkrainer an. Die östlichen Dialecte 
der Steiermark und die Prekmuräöina haben die nom. auf -je schon 
etwas stärker um sich greifen lassen, wenn man auch von der sehr 
stark verbreiteten Endung -ovje ganz absieht. Das sehen wir deut- 
lich für die Prekmuräiina in den Pred., wo man liest: angjelje 
1 109, 116, 120, 132 (in den meisten übrigen sloven. Dialecten 
angeli), greSnicje I 116, 152, starisje 1 117, siromacje I 123, apo- 
stelje I 123, 11 94, vuSenicje 1 130, junaeje 1 133, narodje I 135, 
poganje I 142, prijatelje 1 151, levitje 11 99, tatje II 99, 100, pa- 
sterje II 100, neprijatelje II 114, prijatelje 11 115, 118, Kimcanje 
n 117, pajdaäje 11 118; Eüzm. schreibt poganje, talje, vrazje, 
golobje, prijatelje, neprijatelje, bratje, angelje, zidarje, roditelje, 
sösidje etc.; im Dialect von Dostela ist schon diese Endung nicht 
mehr so stark verbreitet als in dem vorerwähnten Dialect, aber 
doch mehr als in manchen Dialecten Erains, man spricht z. B. 
bratje, golobje, gospodje, gostje, kmetje, lasje, moSje, tatje, zobje, 
aber sosedi und sosedje. Dainko ist dieser Form abgeneigt, denn 
er schreibt in seinem zgod. brati 17, 26 (und nicht bratje, wie in 
der Mehrzahl der Dialecte), mozi 60 (und moije, was im Sloven. 
das gewöhnliche ist), golobi 95. Der aus dieser Gegend gebürtige 
Grammatiker Schmigoz sagt S. 17 nur: ^Die Hauptwörter auf t und 
d macht man gerne im nom. pl. auf je statt in i« und in Murko, 
Gramm. S. 19 lesen wir fast ganz dasselbe: »die im Gen. des Sgl. 
auf ba, da, ta sich enden, nehmen im Nom. PI. statt des i gewöhn- 
lich ein j an. Dieses j statt des i bekommen auch gerne die auf r 
sich Endendem; — in der Anmerkung fügt er hinzu: »jedoch 
schliessen alle diese auch den regelmässigen, obwohl weniger ge- 
bräuchlichen nom. pl. nicht ganz aus, und man hört, besonders in 
Steiermark, häufig: bräti, f&nti, golöbi, gospödi, oi&ü, pis&rji, pa- 
stirjia. Bei allen diesen Grammatikern kann man einen gewissen 
Einfluss der Grammatik Kopitar's nicht verkennen. — Den Mund- 



Digitized by VjOOQ IC 



12 V. Oblak, 

arten der Belokrai\jci sind nur die nom. auf -i bekannt, die Endnng 
-je, -ovi etc. kennt man in diesem Dialect nicht. 

In den Dialecten Kärntens scheint diese Form des non). pl. 
gauE anbekannt zu sein. Für den Rosenthalerdialect erwähnt dies 
Scheinigg (Kres II 429) ausdrücklich nnd für den Jann* und Gail- 
thalerdialect gilt dasselbe nach den von mir eingezogenen Erkan- 
digoilgen. 

Die von den u-St. entlehnte Endung -ove des nom. plur. war 
schon in der Mitte des XYI. Jahrh. in den sloven. Dialecten, mit 
Ausnahme des Esgdialectes sehr selten (Archiv X, 618). Sie ist 
nur bei einsilbigen Substantiven zu finden, wie überhaupt nur diese 
einige alte Erbstücke der u-Declin. bewahrt haben. Die Sprache 
wollte offenbar, nachdem sie das aus einigen Casus eingedrungene 
ov bei einigen MonosjUabis in den meisten Casus verallgemeinert 
hatte, dem Zusammenfallen mit dem bei diesen Substantiven gleidi- 
lautenden acc. plur. (-ove) ausweichen. Zu dem gesellte sich noch 
aer Umstand, dass die Endung -e im plur. im Sloven. allgemein als 
acc. gefühlt wurde, denn sie ist bei allen Substantiven generis 
masc. und fem. ganz allgemein, während sich andererseits in der 
Sprache ein gewisses Gefühl ausbildete, dass das i dem nom. pl. 
masc. zukomme, und deshalb wurde die Endung -ove schon so früh 
durch -ovi verdrängt. Der nom. plur. auf -ove hat sich gewiss nie- 
mals in allen sloven. Dialecten gleich stark gehalten. Dies kann 
man aus den heutigen Dialecten schliessen, von denen ihn die bei 
weitem grösste Mehrzahl gar nicht kennt; er lebt nur in einigen 
südwestlichen Dialecten und deshalb wird es uns nicht Wunder 
nehmen, dass er im unterkrainischen Dialecte des XVI. Jahrh. — 
aus diesem Sprachgebiete sind ja fast alle Drucke dieser Periode — 
schon fast gar nicht anzutreffen ist, wie dies auch in der Gegenwart 
der Fall ist. Wie es sich mit den Dialecten Oberkrains im XVI. 
Jahrh. verhielt, kann man nur vermuthen. In einigen Denkmälern 
aus der ersten Hälfte des'XVH. Jahrb., die in diesen Dialecten ge- 
schrieben sind, treffen wir diese Formen an, da wir aber vor dem 
XVII. Jahrh. aus diesem Sprachgebiete keine umfangreicheren 
Aufzeichnungen besitzen — die kleineren bieten überhaupt keine 
nom. pl. solcher Substantiva, dass man eine derartige Form er- 
warten könnte — so wird man annehmen dürfen, dass wenigstens 
einige Dialecte Oberkrains in der Bewahrung der Endung -ove 



Digitized by VjOOQ IC 



Zur (beschichte der nomiDalen Declination im SIoveniBchen. 13 

etwas conseryativer waren als die Unterkrams. Im Kajdialect des 
XVI. Jahrb. sind dagegen die nom. pl. -ove bedeutend bäufiger. 

In den von mir benutzten Scbriften Trüb, habe ich nur gefun- 
den: treffuue tp.d. Mar. 13a, III 3, im Erelj vetrove 19a und ga- 
dove; im Stapl. voloue 33, vetroue 33, im Skal. daruue 199b, 
gradoue, rodoue 336b. Da jedoeh in den beiden letztgenannten 
Handschriften das unbetonte i bereits in einigen Fällen zu einem 
kurzen mit e bezeichneten Laut wird, so wäre es mOglich, obwohl 
nicht wahrscheinlich, auch die Formen auf -ove auf ein älteres -ovi 
zurttckzufbhren. Im Kajdialect lebten, wie erwähnt, die alten nom. 
auf -ove im XVI. Jahrb. noch kräftig, denn in Vram. Krön, liest 
man: zinoue la, 6b, mufeue 3a, popoue 3b, sidoue 16b, gradoue 
60a, yitezoue 60a; in dessen Post, szinoue 2b, bokoue 5b (neben 
boczi 5b), dneue 6b, 25b, 28a, fidoue 23a etc. Im XVII. Jahrb. 
ist es aber in diesem Dialect schon anders geworden, denn Petret. 
schreibt sidovi 6, 46, 47, 53 und sogar fzini 2S, 42 etc., ztani 151 . 
Ob im Laufe von 70 Jahren die nom. plur. auf -ove gänzlich ver- 
drängt worden sind oder ob sie nur von einigen Schriftstellern in 
der Bttchersprache aufgegeben wurden und im Dialecte noch weiter 
fortlebten, oder ob dies ttberhaupt auf dialectischen Unterschieden 
beruht, lässt sich jetzt nicht sagen. Jedenfalls darf man nicht ver- 
gessen, dass bereits im XVI. und noch mehr im XVII. Jahrb. von 
den meisten sloven. Schriftstellern nicht der reine Heimatsdialect 
geschrieben wurde, sondern dass sich schon damals gewisse »ge- 
lehrte« Regeln ftlr die Schriftsprache festzusetzen begannen. 

In der Gegenwart hat sich die Endung -ove nur in den sttd- 
westlichen Dialecten erhalten. Im Dialect von Resia ^) muss sie 
stark verbreitet sein, denn in Band. d. C. finde ich köiufave 8, 
siienove 54, jerbove 56, s^ave und s^uve 79, räkove 79, ükave 
79, br&nove 79, döbove 79, kapuve 79, köpove 80, kösove 80, 
ml^ove 80, krekove 80. Die beiden anderen venetian. Dialecte 
scheinen diese Endung nicht zu kennen; "doch spricht man im Dia- 
lect von Cividale, der sich an die benachbarten Görzerdialecte an- 
schliesst, vukuöve, ob es noch mehrere derartige nom. gibt, weiss 



*) In den Res. T. leonove 9, ozdove (hozdove) 297, wranove 572. Es ist 
jedoch zu beachten, dass daselbst für unbetontes i auch e eintreten kann, es 
also demnach nicht ganz ausgeschlossen ist, dass ove auf älteres ovi zurück- 
zuführen ist. 



Digitized by VjOOQ IC 



14 V. Oblak, 

ich Hiebt anzageben. Im Dialect von Cirkno ist -eye bei den 
einsilbigen Substantiven (die auch im gen. Sgl. nach Analogie der 
u-St. gehen) sehr häufig: kvasöwe, izöwe, rpowe, rabowe, sadowe, 
snöwe, stanöwe, strahöwe, mastöwe, zid6we, pasowe, mhöwe, na- 
s6we, dhöwe, waz6we, bagöwe, dugöwe, vetröwe, zgun6we, tra- 
k6we, uk6we; uom. pl. auf -i sind bei diesen Substantiven sehr 
selten, dagegen kommt die Form -ovi gar nicht vor. Da in diesem 
Dialect das unbetonte i nicht zu e herabsinkt, so unterliegt es kei- 
nem Zweifel, dass wir in diesem -ove die ursprüngliche von den 
n-St entlehnte Endung zu suchen haben. Mit diesem Dialect stimmt 
der von Davia ttberein: darove, deiove, gostove, gradove, tatove 
(nicht tatje, gostje), hrastove, vratove, vetrove, klasove, mostove: 
nom. pl. auf H)vi gibt es in diesem Dialect ebenfalls nicht. Das- 
selbe gilt vom görzer Mittelkarstdialect. nur hat dieser neben -ove 
schon auch -ovi: strahuöve, siniiövc, raoziiövc, und moije (Strek. 
12), roguöv«, wozuövfi, boguövc neben -uövi, yojzduövc, woluöve, 
waluövß, vetruöve, zyo°uöv€ (19). In diesem Dialect wird in einzel- 
nen Fällen kurz oder unbetontes i zu e und man könnte deshalb 
annehmen, dass sich -ove aus -ovi entwickelt habe. Dagegen 
spricht der Umstand, dass die nächstverwandten Görzerdialecte nur 
die Endung -ove und nicht -ovi kennen. 

Der nom. plur. auf -ove fing in den slav. Sprachen schon sehr 
früh an, sich von den u-St. zu verbreiten; die ersten Anfänge dieser 
Analogieübertragung reichen in den meisten slav. Sprachen wohl 
in den Anfang der historischen Periode, denn man findet dies schon 
in den asl. Denkmälern (Scholvin 13). Die Verbreitung dieser 
Endung geschah in den verschiedenen slav. Sprachen nicht nach 
demselben Princip; im Sloven. und Serbokroat. war der Wort- 
umfang massgebend und es war -ove an die Einsilbigkeit des 
Wortes gebunden; im Poln., Lausitzserb. und theilweise Böhm, 
war dagegen mehr die Bedeutung des Wortes das Entscheidende. 
Im Serbokroat. sind diese Formen schon in den ältesten Denkmälern 
mit nationaler Sprache zu belegen und gehen bis zu Ende des XVI. 
Jahrb. (Dani6. Istor. 58—59), und wenn Mikl. IIP 209 sagt: »die 
alten Formen des Serb. auf -e: valove, zidove, popove, sinove sind 
asl.a, so ist dieses zumindest unklar und kann nur für die serb. 
Denkmäler kirchlichen Charakters gelten. Dass solche Formen 
wirklich in der altserb. Volkssprache lebten, sieht man daraus, 



Digitized by VjOOQ IC 



Zur Geschichte der nominalen Declination im Slovenischen. 1 5 

dass sie nicht bloss in serb. Urkunden, wo doch der Einflnss des 
Eirchenslav. sehr gering ist, anzutreffen sind, sondern dass sie sich 
noch im XV. Jahrh. bei den Schriftstellern finden. In den gross- 
russ. Dialecten sind diese Formen sehr selten; im Klruss., beson- 
ders in den Gebirgsdialecten, sind sie stärker verbreitet (Archiv 
Vni. 235} . Wie stark sie in den letzteren um sich gegriffen haben, 
geht am besten aus dem hervor, dass sie sogar in die Declin. der 
fem. a-St. eingedrungen sind, z. B. rpoMSÄCBe (Ogon. 125). Dass 
sie einst überhaupt im Russ. nicht so vereinzelt waren wie heutzu- 
tage, daftlr sprechen der nom. plur. auf-oBBH, -ona, denen nom. 
auf -ove zu Grunde liegen; in der That sind im Russ. des XIII. ti. 
XrV. Jahrh. nom. auf -ove nachweisbar (Coöoj. JIeK^. 123, Kojoc. 
(hepicB 109, 120). Im Böhm, sind diese Formen schon in der äl- 
testen Periode belegbar (Gebauer 10, 25), und haben sich auch in 
der Gegenwart erhalten, obwohl sehr ungleichmässig in den ver- 
schiedenen Dialecten (Bartos 67, 112) und leben auch in mehreren 
Gegenden des slovak. Sprachgebietes (Pastmek 14), obwohl sie da 
grösstentheils durch -ovja verdrängt sind (Bartos 41 ). Am stärksten 
sind diese nom. plur. im Poln. und Lausitzserb. verbreitet und ftir's 
erstere hat man bereits aus den ältesten Denkmälern zahlreiche 
Beispiele (Kaiina 71—72, 76—77); fttr's Oberserb. vgl. Schmaleres 
Gramm. 41 und Miklos. IH^ 472. 

Viel verbreiteter sind im Sloven. die nom. plur. auf -ovi, die 
neben den organischen Formen bei den Monosyllabis generis masc. 
den meisten Dialecten bekannt sind. Sie sind hervorgegangen aus 
der Form -ove durch Ausgleichung mit den übrigen nom. plur. auf -i. 
Der Differenzirungstrieb war hier von unbedeutendem Einfluss, denn 
diese nom. plur. sind schon ganz allgemein, als die acc. plur. auf 
-ove noch sporadisch auftreten, und da also diese Accusativformen 
jüngere Schöpfungen sind als die nom. auf -ovi, so kann man hier 
nur annehmen, dass die Sprache die Formen des nom. bat möglichst 
ausgleichen wollen und da man auch in den übrigen Casus schon 
den durch ov erweiterten Stamm hatte, so konnte die Sprache desto 
leichter aus -ove ein -ovi hervorbringen. Die nom. plur. auf -ovi 
sind im Sloven. gewiss sehr alte Neubildungen; man kann dies im 
Sloven. beim Mangel an alten Denkmälern nicht direct constatiren ; 
denn gerade in den kurzen slov. Aufzeichnungen aus dem XV. Jahrh. 
önd keine nom. pl. derartiger Substantiva, dass man diese Form 



Digitized by VjOOQ IC 



16 V. ObUk, 

erwarten könnte, aber da sie schon in der Mitte des XVI. Jahrb. in 
dem Masse verbreitet sind wie in der Gegenwart, so muss diese 
Analogiebildnng schon sehr früh ihren Anfang genommen haben. 
Bereits in den asl. Denkmälern sind, wenn anch nnr selten, solche 
Formen zn finden, man liest im Psalt. Sinait. cvhobh 28, 5, 35, 8 
etc. Sehr schOn stimmt hierin mit dem Sloven. das Serbokroat. 
ttberein, wo diese Formen sporadisch schon im XIV. Jahrb. auf- 
treten und im Laufe des XVI. die alten Formen auf -ove bereits 
sehr stark verdrängt haben (Dani6. Istor. 59—60). Von den übrigen 
riav. Sprachen hat nur noch das Bulgarische die nom. auf -ovi {vgl. 
bogovi im mittelbulg. Praxapost. Archiv X, 126), die aber mit dem 
Sloven. nicht zu identificiren sind, da sie aus dem -ove auf laut- 
lichem Wege hervorgegangen sind — sie sind in jenen Dialecten, 
in welchen das unbetonte e vielfach durch i ersetzt wird. Diese 
Form des nom. pl. ist also eine Eigenthflmlichkeit des Sttdslav., 
abgerechnet einige ganz vereinzelte nom. auf -owi im Altpoln. 
(89dowi Ps.F1.78a, Bl.Szar. 42b, synowi Bl.Szar. 56a, 59a, 103b, 
120a, 234a, Ealina73), wenn dies nicht Schreibfehler sind; eine 
ähnliche Bildung ist das russ. TaTapeBU (Koxoc. OÖsop 212). 

In den Drucken des XVI. Jahrh. kann man die Bemerkung 
machen, dass sich die nom. auf -ovi bei den meisten n-St. sehr 
stark halten. Es gibt einige u-St. , die fast ausschliesslich den nom . 
plur. auf -ovi bilden. In Trüb. C. liest man: boguui IX, fynkuui 
104; in dessen tp.d. synuui I 3, n 33, 97, Ap. Hb, 19c, III HO, 
vukuui II 19, 22, 155, 193, boguui 11 38, 46, J. 10c, HI 109, da- 
rum II 94, faduui 11 145, graduui 11 147, mihuui Mar. 2 c, duhuui 
Mar. 3b, 5a, Ap. 8a, in HO, 115, zholnuui Mar. 4e, zhelnnui 
J. 6b, ualuui Mar. 4e, Luc. 21 d, fyduui Mar. 13a, ftanuui UI 
16, 122, lyftuui II 80, vulkuui III 87, vofuui IH 137 ; in t.d.d. 
boguui 2b, daruui 19b, lyftuui 2, 13, 14, 15, fynuui 16a, vukuui 
11, 13; im Krelj: valovi (vallovi) 16a, 17a, 44a, 82a, ftanovi 44a, 
47 a, 136 b, vetrovi 81b (neben vetrove), sinovi (sinuvi) 87 a, 99 a, 
darovi 123 a, 128 a und dazhevi 17 a; im Vinogr. z. plotuui 10; im 
Dalmat. boguui Pr., Jude. 2 a, daruui Ex. 25, 35, Lev. 23, klafuui 
Gen. 41, lyftuui Pr., Est. 3b, reduui Pr., roduui Gen. 25, 49, Lev. 
23, Jude, n 9a, Reg. 11 5 a, roguui Dev. 33, saduui Dev. 33, sy- 
duui Jos. 6a, c, synuui Gen. 7, 9, 33, Jude. 8c, e. Reg. I 2b etc., 
ukuui Ex. 42, valuui Ex. 15, Ps. 42 etc., vranuui Lev. 11 etc.; im 



Digitized by VjOOQ IC 



Znr Geschichte der nominalen Declination im SloveniBchen. 17 

Hren daruni 112b, rodaai 20b. syiinm 20a, 21 b, 42b; valnui 5a, 
27 a ; im Stapl. yolkoui 1 29 ; im Skal. saitoui 2 1 5 ; in Kasi Br. bogaai 
236, 8yiiuvi237; in dessen N.Z. bognni 7, paflbvi 391, 8ydovi267, 
syduni 267, fynovi 84, 187, valnui 24; im Sehönl. darnvi 223, dn- 
honi 452, ftrahnni 324, synnui 39, 88, treffnvi 324, valuvi 2, 53 ; 
im J. Bapt. sind in derselben Weise die nom. pl. auf -ovi, z. B. 
bo^vi, sinovi. 

In der ersten Hälfte des XYIU. Jahrb. ist schon ganz das heu- 
tige Verhältniss; man darf jedoch nicht vergessen, dass im grossen 
and ganzen dies schon im XVI. Jahrh. der Fall war und dass hier 
die Unterschiede nicht so sehr zeitlich als örtlich und dialectisch 
sind, nur hat sich im XVI. Jahrh. die Endung -ovi bei den bekann- 
ten Monosyllabis fester gehalten. Im Cat. lesen wir bogövi 21, im 
Rog. darovi 21, 71, duhövi 40, im Basar duhovi 12, synovi 103, 
valuvi 74, in denEvang. darovi 239, duhovi 333, rodovi 285, fynovi 
88, ftrahovi 345, treffovi 345, vallovi 54; in der Duh. br. sind wie 
in den heutigen Kärntner Dialecten fast keine dat. auf -ovi: duhovi 
144, aber sini 18. Ebenso sind im Eajdialect des XVI. — ^XVn. 
Jahrh. diese Fonnen sehr selten. In Vram. Eron. sidoui 2a, 3b 
(wahrscheinlich jedoch zu einem nom. Sgl. 2idov gehörig), in der 
Post, dneui 22b und fidoui 12b; im Petret. sind diese nom. gleich- 
falls auf sidovi 6, 46, 47, 53, 55 etc. und dnevi 9, 103, 128, 142 
beschränkt; dasselbe ist im Erajach. 

Die heutigen sloven. Dialecte kennen der Mehrzahl nach die 
nom. auf -ovi, aber nicht in allen gleich stark verbreitet. Im all- 
gemeinen kann man sagen, dass sie am stärksten in den kraini- 
schen und einigen görzer Dialecten leben, in den der Steiermark 
sind sie schon beschränkter, in den kämtner Dialecten unbekannt. 
Für den Dialect von Resia ^) findet man einige Beispiele in Band, 
siiinovi 3 (neben sizönove), sfnavi (neben syn&ve), hlivavi 79. Aus 
Elod. ersieht man, dass solche Formen auch im venetian. Dialect 
von St. Peter neben den gewöhnlichen nom. auf -i vorkommen, 
aber in welchem Masse sie auftreten, ist nicht möglich zu errathen, 



*) In den Res. T. sinuvi 1, s^ovl 43, 583, sinavB 82, patökavi 49, wri- 
novi 392, wrinovi» 392, 393, 573, hlivavi» 39, d^davi» 64, uor^bavB 73, röbovB 
74, ükavi (volkovi) 293, Rozoj4novi> 375, zwönovB 439, zhconovi 571, k4puvB 
465, kriJQvi» (reges) 482, püntmvi 573. 

▲rehiT ftki ilftTiicbe Philologie. XII. 2 



Digitized by VjOOQ IC 



18 V. Oblak. 

da er nur ein Beispiel (sinovi neben sini S. 9) gibt. Aas brieflichen 
Mittheilnngen weiss ich, dass diese Formen bei allen Monosyllabis, 
die den gen. Sgl. auf -u bilden, auftreten können, neben den auf 
-je (die bei diesen Worten etwas beschränkter sind) und -i. Die 
Dialecte von Girkno und Day6a kennen diese Formen nicht, da- 
gegen sind sie im görzer Mittelkarstdialect bekannt Strek. 19; in 
dem von Reifniz sind die nom. auf -oy^ bei den Monosyllabis stark 
genug verbreitet neben dem organischen nom.; nur kann da das 
OTh auf ovi und ove beruhen; in dem von St. Peter an der Pivka 
ist dasselbe Verhältniss: tatovi (und tatje), zobovi (und zobje), gra- 
dovi, volkovi etc.; ebenso in dem von Podkogel z.B. sinovi, gradovi. 
Davon weicht auch der Dialect von Grac. tum nicht ab, z. B. gra- 
dovi, tatovi neben tatje, mostovi. Die Dialecte Oberkrains kennen 
diese Form grösstenüieils, wenn nicht geradezu alle, nur ist sie 
schon zu ov gekürzt oder zu ovb, ove geschwächt, infolge 
des sehr starken Hanges, die unbetonten Vocale möglichst zu 
kflrzen oder ganz schwinden zu lassen. Im Dialect von Veldes 
spricht man z. B. zBdöwB, mostöwi», bregöwb neben bregB, stogöwb 
neben stoje; in dem von Träte sind diese Formen gleichfalls stark 
verbreitet bei den Monosyll. : duhov, grehov, gradov (und gradje) , 
vratov; ebenso in dem von Vodice, also tatovi und tatje, gradovi 
und gradje, mostovi und mostje etc. ; in dem von Möttnig snovi 14, 
vetrovi 14; in dem von Luza ebenfalls -ov neben den Endungen 
-je und -ovje bei den Einsilbigen, z. B. dhov, glasov, gradov, mo- 
stov, stanov, vovkov; im Dialect von Predvor -ov-b und auch Pre- 
Seren hat mehrere derartige nom. : mostovi 63, glasövi 64, terg6vi 
65, duhövi 66, domovi 66, volövi 77, tatovi 100. 

In den Dialecten Steiermarks sind diese Nominativformen be- 
schränkter und in einigen östlichen Gegenden werden sie nur sehr 
selten gebraucht, während sie in dem sich daran anschliessenden 
Dialecte der ungarischen Slovenen gar nicht vorkommen. Um 
Römerbad leben noch diese Formen bei den Monosyllabis neben 
den auf -i und im Dialect von Dostela können dieselben Substan- 
tiva diesen nom. bilden neben dem auf -i und theil weise -je : bo- 
govi, darovi, gradovi, mostovi etc. Dain. zg. schreibt sehr selten 
diese Formen: Hdovi 25, 26, 116 (das wahrscheinlich nicht einmal 
hierher zu zählen ist). Murko setzt in seiner Gramm. S. 21 im 
Paradigma duh6vi, tatovi neben tatj6, moievi, gradovi neben 



Digitized by LjOOQIC 



Zur Geschichte der nominalen Declination im Slovenischen. 19 

gradje. Der PrekmnräSiDa, den kämtner Dialecten und wenigstens 
einigen Mundarten der Belokraiyei sind diese Formen unbekannt. 

Wie die Endung -ovi auf ein älteres -ove, in welchem das e 
durch die gewöhnliche Nominativendung -i verdrängt wurde, zu- 
rückgeht, so ist auch der nom. auf -OYJe eine combinirte Form. 
Aus -ove wurde durch Anlehnung an die nom. pl. auf -je die Form 
-ovje gebildet. Der Grund dürfte wohl darin liegen, dass die Form 
-ove mit ihrem e von allen sonstigen Formen als nom. pl. der 'b/o- 
Declin. zu stark abwich und es hatte da die Sprache nicht mehr weit 
zu der Endung -je zu greifen und sie aji Stelle von -e treten zu 
lassen. Ich glaube also, dass man bei -ovje von -ove und nicht -ovi 
auszugehen hat — obwohl letzteres nicht unmöglich wäre. 

Diese Formen bevorzugt besonders die Prekmurä6ina bei den 
Monosyllabis, bei denen sie überwiegen, in den übrigen sloven. 
Dialecten sind sie mit wenigen Ausnahmen nicht zu finden. !£üzm. 
schreibt: grobovje, ledevje, sinovje, vetrovje, zidovje etc.; ein 
sini oder sinovi habe ich mir aus ihm nicht notirt. In den Pred. 
lesen wir: bratovje I 126, kralouvje (kralovje) I 144, n 130, po- 
povje II 99, sinouvje I 106, 117, 129 etc., sinovje I 129, 151, äi- 
dovje 1113, 11114,116, 117 — aber sini; im Navod unter anderem 
bratovje 124, rogovje 103; in dem Dialect von Dostela nur ein Bei- 
spiel : sinovje. Im Dialect von Davia gleichfalls nur ein Beispiel: 
dezevje neben dezöve; in dem von Podkogel vozuvje, volkuvje; in 
dem von Reifniz S'Buuvje, zgonuvje; in dem von Luäa gradovje, 
tatovje. In Vram.Post. fidouie 12 b, 13 b, 22, das zum Subst. zidov 
gehört, also eine Nominativbildung auf -je ist. — Diese Nominative 
hat auch das Böhm, in einigen Dialecten und zwar können sie schon 
aus dem XV. Jahrh. constatirt werden (Gebauer 10); diese Form 
ist eine Eigenthümlichkeit des Slovak., wo sie aber schon stark 
durch ovja eingeschränkt ist (Hattala 179). 

Wie die angeführten Beispiele zeigen, war bereits im XVI. 
Jahrh. im Sloven. der Unterschied zwischen den harten und weichen 
Stämmen auch bei der Nominativendung -ovi, -evi grösstentheils 
verwischt. Auch die heutigen Dialecte machen nicht mehr einen 
Unterschied und es sind die nicht assimilirten Formen durchge- 
drungen, wie dies auch in den meisten anderen slav. Sprachen sehr 
früh eintrat. Im Serbokroat. hat man derartige Beispiele schon aus 
dem XIV. Jahrh. (Danift. Istor. 59) , im Altböhm, des XIV. Jahrh. ist 

2* 



Digitized by VjOOQ IC 



20 V. Oblak, 

dies bereits durchgehends der Fall (Gebauer 25) und die Beispiele 
auf -iewe sind in der Minorität; im Altpoln. sind die assimilirten 
Formen äusserst selten (Ealina 76—77), so dass man z.B. im Flor. 
Ps. nur ein einziges Beispiel eines nom. pl. auf -ewe findet (Archiy 
VI, 10). 

Neben allen den genannten Endungen sind im Dialecte der 
ungarischen Slovenen noch nom. plur. auf -ke, die anderen Dia- 
lecten unbekannt sind und sich aus älterer Zeit nicht nachweisen 
lassen. Diese Endung ist beschränkt auf die Personen bezeichnen- 
den Substantiva und ist bei diesen neben den Formen -i, -je, -ovje 
sehr stark verbreitet. In den Pred. finden wir grej$nicke 1 106, 
119, 122, 152 (bis), 11 110, prelomnicke 1 106, prorockje I 109, 
n 110, hiznicke 1 133, httdodelnicke 1 153, yttcke 1 153, siromacke 
n 101, razlaönicke 11 101, slttibenicke 11 102, svidocke U 102, 
yu£enicke n 109; im Ettzm. vucenicke, prorocke, vucke, pisackc, 
greSnicke, ribicke, publikanuske, fariseuske. dobrodelnicke, raz- 
bojnicke, poglavnicke, talnicke, svedocke, vladnicke, vucke, vari- 
vacke, praznicke, tovariSke, ora6ke, plsa£ki und sogar vlaske, 
potocke. 

Wenn man erwägt, dass im Dialect der ungarischen Slovenen 
gerade die nom. auf -je im Verhältnis zu allen anderen sloven. 
Dialecten ungemein stark um sich gegriffen haben, so wird man 
kein Bedenken tragen, anzunehmen, dass auch bei der Erklärung 
dieser Form des nom. von -cje auszugehen sei. Und in der That 
findet man neben -ke (-cke, -ske) auch Formen auf -cje, z.B. in den 
Pred. greänicje 1 106, 152, siromacje 1 123 (dreimal) , junacje 1 133, 
vucenicje 1 130. Nur dadurch erklärt es sich, dass man gerade bei 
den Personen bezeichnenden Substantiven auf -k keine nom. auf 
-je findet, während dies sonst bei allen anderen der Fall ist; es 
wird einmal auch bei den auf -k auslautenden Substantiven die 
Nominativendung -je stark verbreitet gewesen sein. 

Es entsteht nun die Frage, wie aus dem vorauszusetzenden und 
auch nachweisbaren -cje der nom. -cke (aus -sje ein -ske) hervor- 
gegangen ist. Die Ansichten — insoweit man auf diese Frage zu 
sprechen gekommen ist — gehen weit auseinander. Mikl. III ^ 134 
sagt darüber: »Nach c, s, S, ä geht j in k ttbera; er scheint also 
hier einen phonetischen Uebergang des j in k annehmen zu wollen, 
was aber für's Sloven. ganz unmöglich ist, da man sonst keine 



Digitized by VjOOQ IC 



Zur Gesehiohte der nominalen Declination im Slovenischen. 21 

sicheren Beispiele dafür hat. R. Brandt (CpasEHTeAHafl Mop^oji. 
ciaBflH. H3UK. Go^HH. ^. MmcioniH^a S. 172, Anm. 4) glaubt, dass 
-eke aas -cje in der Weise entstanden sei, dass das k ans den an- 
deren Casns wieder eingestellt worden sei, dass also in -cke eine 
combinirte Form der nom. -cje und -ki vorliege. Mir scheint diese 
Erklämng die wahrscheinlichste. Gegen sie hat sich St. Skrabec 
(Cvetje Vn, 8 und 10} ausgesprochen und eine neue Erklärung ge- 
geben, die mir unhaltbar zu sein scheint. Er geht auch von -cje 
aus, z. B. Yucje, ilaraus soll nun -cge (also vucge) durch lautlichen 
Uebergang des j in g entstanden sein und aus diesem hat sich durch 
Assimilation -cke (vucke) entwickelt. Wenn man auch den laut- 
lichen Uebergang eines j in g in gewissen Fällen fllr die Prekmur- 
siinsL zugeben wollte — was jedoch sehr zweifelhaft ist ^) — , so 
ist es noch immer schwer, von einem -cge zu heutigem -cke zu ge- 
langen; denn es ist nicht leicht einzusehen, warum die Sprache bei 
einem "^vucge nicht geblieben wäre, da sie ja auch sonst diesen 
Lautcomplex duldet, z. B. velicga (in beiden Fällen ist cg jungen 
Datums), und wenn schon die Sprache einem Vucge ausweichen 
wollte, warum sie in diesem Falle einen besonderen und nicht den 
gewöhnlichen Weg der Assimilation eingeschlagen hätte. Wenn 
Skrabec gegen die Erklärung Brandt's anfllhrt, dass der Dialect der 
ungarischen Slovenen nom. plur. mit erhaltenem k nicht kennt, 
sondern nur Formen auf -ci hat, so ist dies nicht richtig, denn bei- 
des, -ki und -ci, ist nebeneinander zu finden ; denn man liest in 
den Pred. predhodniki 1 109, gresniki I 115, und es darf dabei 
nicht ausser Acht gelassen werden, dass auch die übrigen Casus 
mit ihrem erhaltenen k mit im Spiele sein konnten. Wenn es ein- 
mal die Sprache dahin gebracht hatte, dass man bei den Personen 
bezeichnenden Substantiven (und noch einigen wenigen anderen) 

1) Wenn St. Skrabec in einigen Beispielen in den Pred. einen solchen 
Consonanten Wandel finden will, so irrt er sich : er traut za viel der unvoll- 
ständigen Graphik. Ich habe mich in dieser Angelegenheit an den Heraus- 
geber der Pred., H. M. Yaljavec, gewandt und erhielt die freundliche Mitthei- 
Inng, dass das j in Art des magyar. gy in der Gegend von NarSinci und nörd- 
lich von Kani^a (Göcseiska okolica) ausgesprochen werde, z. B. gy^cati, 
iergyav, gyemlew, trigye, gyünec, yesti etc. Daneben wird auch noch j 
gesprochen : jeoati, ieijav etc. So seien auch die betreffenden Beispiele in 
den Pred. zu lesen: ierjavo oder iergy4vo (wenn auch in der Handschrift 
dreimal g und einmal j geschrieben steht), jemati, jeml6, trigye etc. 



Digitized by VjOOQ IC 



22 V. Oblak, 

neben -oyje und -i gerade -ke als die charakteristische Endung 
anffasste, so ist es leicht begreiflich, dass man die Endung aach 
auf andere Substantiva ähnlicher Bedeutung übertrug und dass die 
ursprünglichen Schranken des .Gebrauchs durchbrochen wurden. 
So sind die nom. pisa6ke, ora6ke, vlaske unter Anlehnung an die 
übrigen zahlreichen nom. auf -ke hervorgegangen und ich kann 
deshalb nicht St. Skrabec zustimmen, wenn er daraus, dass ke 
nach 6, S, s erscheint (also 6ke, Ske, ske) folgert, dass die Erklä- 
rung Brandfs unhaltbar wäre. Einem publikanuske , tovariSke 
liegen die Formen publikanusje, tovarisje zu Grunde und es sind 
durch die Analogie derjenigen auf -cke die nom. plur. -6ke, -ske, 
-ske hervorgerufen worden. Dafür scheint mir ihr seltenes Vor- 
kommen zu sprechen, gegenüber der grossen Anzahl von nom. auf 
-cke. Ich will nur noch bemerken, dass es nicht ausgeschlossen 
ist, dass auch Mikl. an der herbeigezogenen Stelle nicht von einem 
Lautttbergang des j in k spricht, sondern sich den Vorgang ebenso 
zurecht legt wie Brandt. 

Die gewöhnliche und in allen Dialecten am stärksten verbrei- 
tete Endung des nom. plur. der •l/o-DccI. ist die historische auf -i. 
Natürlich erscheint in der Gegenwart je nach den lautlichen Eigen- 
thümlichkeiten des betreffenden Dialectes das nominativische i bald 
erhalten, bald durch einen sehr kurzen, dem e nahestehenden Laut 
(e, h) vertreten, bald fällt es ganz weg. Es ist dies ein rein laut- 
licher Process : das unbetonte i wird in den verschiedenen Dialecten 
verschieden behandelt und dies Schicksal muss auch das nomina- 
tivische i theilen. — In den Dialecten Kärntens ist in diesem Punct 
keine Uebereinstimmung, denn im Rosenthalerdialect entbehrt der 
nom. pl. der Endung -i, also hvapc (Kres II 428) , im Jaunthaler- 
und Gailthalerdialect ist aber das i bewahrt: rihtarji, gradi, zejci, 
otroci etc. In den Görzerdialecten kann das nominat. i abfallen und 
zwar ist im Dialect von Cirkno dies bei einsilbigen Substantiven 
in der Regel der Fall, in dem von Davca aber sowohl bei einsilbi- 
gen (wenn sie nicht die Endung -je oder -ove annehmen) , als auch 
bei mehrsilbigen, z.B. grii, me6, kraj, kaS, bolniö, die auf r (gen. 
rj) auslautenden bewahren die Endung, z. B. gospodarji, javoiji, 
pastirji, was auch in anderen Dialecten (Krains) der Fall ist. Von 
besonders grossem Einflüsse ist in den Dialecten Krains die Be- 
tonung auf die Aussprache der Vocale, und da sind wieder die Dia- 



Digitized by VjOOQ IC 



Zur Oeschiohte der nominalen Declination im Slovenieohen. 23 

lecte Oberkrains am weitesten gegangen, in denen nur sehr selten 
das nominat. i rein bewahrt bleibt. Im Dialect von Träte fehlt es 
ganz (klobujk, otrojk nnd otroje), in dem von Predyor erscheint es 
als -b: moza^B, stvetnicx, angxljex, hyafc%, gosex; in jenem yon 
Lnza ist das i des nom. nur bei den Substantiven auf -r (-rj-) er- 
halten (plaSarji, cesarji etc.), in den übrigen Fällen ist es ganz ge- 
schwunden, nur bei den einsilbigen nom. pl. (wofür es sehr wenige 
Beispiele gibt) ist es geblieben: psi, es wurde wegen der Aus- 
sprache erhalten. Im Dialecte von Veldes ist es zu einem kurzen 
e-Laut gesunken: z6ce, jezike, strice, trBbuse, wrajeetc., daneben 
auch h (ein Laut, der von e nur sehr wenig verschieden sein dürfte) : 
swetB, kraJB, ra6i>; pildi>, st61t>, wogni», zi>d6wB ; ebenso im Wo- 
cheinerdialect: zece, wraje, kotle, bregi», gwjacB etc. Amtreuesten 
und reinsten haben das i des nom. die Dialecte der östlichen Steier- 
mark, die Prekmurä6ina und BelokranjS6ina erhalten. So spricht 
man z. B. um Dostela das nominat. i rein: kralji, sini, grehi, pre- 
roki und in allen Aufzeichnungen aus diesen Gegenden findet man 
das i bewahrt. Dasselbe im Dialect der Belokranjci : tati, kresi, 
kralji etc. 

Die Gutturale* bleiben vor der Nominativendung -i intact in der 
grossen Mehrzahl der sloven. Dialecte ; dies gilt durchgehends für 
die Sprache des XVI. — XVn. Jahrb.; eine Ausnabmsstellung 
nimmt hierin nur der Eajdialect ein. Man kann auch hier nicht 
sagen, dass das Sloven. den ältesten urslav. Stand bewahrt habe, 
sondern es sind die nom. mit erhaltenem Guttural verhältnissmässig 
jungen Datums und beruhen auf dem Einflüsse der übrigen Casus. 
Dafür sprechen nicht bloss die Freisinger Fragmente mit ihrem 
zlouuezi U 31, sondern auch der Eajdialect des XVI. Jahrb., der 
in vielen Puncten eine grosse Alterthümlichkeit bewahrt hat, und 
in diesem sind die nom. pl. auf -ci und nicht -ki die Regel. Darauf 
weist auch das nächstverwandte Serbokroat. bin, in dem nom. wie 
A^BaLEHKE erst im XV. Jahrb. ganz sporadisch nachweisbar sind. 
Die protestantischen Schriftsteller des XVI. Jahrb. haben mit ein- 
ziger Ausnahme des Erelj nom. mit bewahrtem Guttural (ki, gi, hi) . 
So lesen wir in Trüb. C. kerszheniki I, grehi 63, 71, potoki 97; 
in dessen t.p.d. ozhaki I 1, greshniki I 3, vuzheniki 11 1, 3, ker- 
szheniki n 1, preroki II 1, 3, grehi II 8, turki II 28, 93; in seinem 
t.d.d. vuzheniki 14, 15, kerszheniki 14, 28, preroki 17, greshniki 



Digitized by VjOOQ IC 



24 V ObUk, 

18, 29, 33, grehi 24, 28; im Dalmat. vojfzhaki Jos. 6a, 8a, pre- 
roki Reg. I 9a etc., iunaki Reg. n 1 b, zhloveki Pb. 9, grehi Ps. 
38 etc. Nur im Krelj sind mehrere Beispiele des alten historisdien 
nom. pl. Neben flnshabniki IIa, veliaki IIa, 32a, proroki 17a, 
neyemiki 18 a, gröfhniki 24 a, gröhi 24 b, yzheniki 14 b, 32a liest 
man wider Erwarten Turci 43b, 66a, 80a, innaci 112b, proroci 
129b, 133b, ganz abgesehen von clerici Ha, welches leicht ans 
dem Lateinischen unverändert hergenommen worden ist. Wie ist 
diese auffallende Nichtübereinstimmung des Erelj mit den anderen 
gleichzeitigen Drucken zu erklären? Ich glaube nicht, dass diese 
Formen bei Erelj volksthümlich waren, sondern setze sie auf Rech- 
nung des kroatischen Einflusses, der mehrfach bei Erelj deutlich 
hindurchschimmert. Er scheut sich nicht, kada (IIa, IVa, Ha, 
16b, 23a), fada (IHa, 5a, 12b), tada (lUb, 13b, 26b etc.), dash 
rVa, kamo 18 b, lasha 152 b, veli (dicit) etc. zu schreiben. 

In der ersten und auch in der zweiten Hälfte des XVII. Jahrh. 
hat sich dieser Zustand unverändert erhalten und reicht bis in die 
Gegenwart, in welcher daneben vielfach secnndärer Wandel der 
Gutturale eintritt. Im Stapl. flushabniki 26, zhloueki 35, vbijeniki 
104, greshniki 13, preshusniki 141, grehi 173; in der Visit, ozhaki 
100, prödniki 100, grehi 101; im Skal. ozhiaki 3 a, 18 a, greshniki 
9a, nauuki 29a, volki 110a, grehi 334a; in den Laib. Seh. suetniki 
1, 4; im Vinogr. zk. sagomiki; in East. Br. grehi 52, 92, karfzhe- 
niki 95, gröfhniki 99, fövrashniki 101, svetniki 131, zhloveki 443, 
preroki 458. — Beispiele des Ueberganges der Gutturale in Sibi- 
lanten vor dem i des nom. gibt es in der alten Sprache nicht, mit 
Ausnahme von otrod. Dagegen lautet der nom. pl. von otrok mit 
der grössten Consequenz nur otroci vom XVI. Jahrh. bis auf die 
Gegenwart. So in Trüb. C 5, 43, 232, t.p.d. I 3, n 31, t.d.d. 30, 
12b, 13b; Erelj 10b, 32a, 84a; Dalm. mehreremal, Boh. 77, 1114; 
Hren 40a, 41a; Stapl. 30,59; Skal. 216a etc. Dass einmal dieser 
Uebergang der Gutturale allgemeiner war, zeigen die nom. pl. auf 
-cje (bei den Substantiven auf -k), diese setzen einen nom. pl. auf 
-d, z. B. volci, voraus und daraus nach Analogie der i-St. ein volcje, 
geradeso wie aus einem älteren sinove das spätere sinovje entstan- 
den ist. Wir haben es also hier mit einer combinirten Form zu thun. 
Dass volcje, Rwie . Brandt (Gpas. Mop«oj. 172) meinte, aus einem 
älteren "^volSje hervorgegangen wäre, ist unmöglich zu glauben, da 



Digitized by VjOOQ IC 



Zur (Jesohichte der nominalen Declination im Slovenischen. 25 

die Sprache eine solche einmal vorhandene Form anch behalten 
hätte, nnd es ist nicht einzusehen, wie sich wohl anf lantlichem 
Wege ans 6 ein c entwickelt hätte. Im Sloyenischen ist wohl eine 
Neigung, in der Stamm- nnd Wortbildung hie und da ein c durch c 
zu ersetzen, nicht aber das umgekehrte. Dabei ist, ganz abgesehen 
dayon, dass ein älteres *yol6je für heutiges volcje anzunehmen, 
gerade soviel heisst, als fttr sinoyje ein älteres ^sinovlje zu postu- 
liren; yolcje ist also nicht *yolk-je, *vlxki>je (cf. Archiv IX, 331, 
Ljublj. Zvon Vni, 120). Den nom. volcie lesen wir schon mehrere- 
mal imKrelj (45a, 86a, 150b, 152a, 156a), weiter im Hren volcjö 
110a, im Skal. volzie 89a (neben volki UOa), in Rast. Br. volce 
(= volcje wie moshö = moije) 435, im Schönl. volcjö 216 und so- 
gar als acc., volcie 305, im Bog. volzje 82, 90, in deuEvang. volzje 
232. Derartige nom. leben noch in der Gegenwart in mehreren 
Dialecten (vgl. das altböhm. viele. Gebauer 10), z. B. im Beifhizer 
vovcje, in dem venetianischen von St. Peter. Auch Metelko, 
Gramm. S. 180 führt diese Form an (nach ihm soll sogar ein dat. 
voleöm, loc. volcöh und instr. volcmi zu finden sein; wo, gibt er 
nicht an) und ebenso Murko Gramm. 22: volcje und instr. volcmi. 
Am stärksten verbreitet sind diese Formen in der Prekmurä6ina : 
aus den Fred, habe ich bereits die Beispiele angegeben, im Kttzm. 
vrazje Mat. VH 31, Mar. V 18, Luc. IV 41, VHI 33. 

Bedeutend besser und stärker haben sich im Eajdialect die 
alten Formen des nom. pl. mit dem Sibilanten erhalten. In Vram. 
Krön, proroczi 8 a, 10 a, redouniczi 19b (sogar im instr. poglauniczi), 
iunaczi 60a neben polaky 2a, poglauniki IIa; in dessen Post, re- 
douniczi 4b, vucheniczi 4b, 17 b, boczi 5 b, putniczi 6 b, prihodniczi 
6b, mucheniczi 12b, grefniczi 15b, tnrczi 21b, kerfcheuizi 29a, 
proroczi 29 b, daneben, wenn auch seltener, proroki 12 a, grehi 3a; 
im Milov. poglauniczi 12, vrazi 60 etc. neben otroki 62, duhi 24, 
28, 76 (ein dusi dürfte schwerlich zu finden sein) ; im Szob. sind 
fast ausnahmslos nom. mit wiederhergestelltem k: redoaniki 8, 
kerscheniki 6, muzheuiki 16, 28, delniki 25, proroki 28, oblaki 39, 
oztanki 40, grehi 45, duhi 125, aber dennoch vrazi 97. 

Die heutigen Dialecte des Slovenischen gehen da weit ausein- 
ander. Im allgemeinen kann man sagen: bei den auf Gutturale 
auslautenden Substantiven mit der Normativendung -i gibt es eine 
dreifache Form: 1. nom. mit bewahrtem Guttural (ki, gi, hi), die 



Digitized by VjOOQ IC 



26 V. Oblak, 

vorzugsweise in den steierischen and theilweise in den kämtner 
Dialecten anzntreffen sind; 2. nom. mit dem seeundären Wandel 
der Gnttarale; nämlich k in c (6), g in j, h in ä; diese Formen sind 
eigenthttmlich einigen Görzerdialecten und insbesondere den Dia- 
lecten Oberkrains and dem sich daran anschliessenden Eämtner- 
dialect (Rosenthalerdialect) — daneben sind in dieser Gruppe auch 
die Formen mit bewahrtem Guttural wenigstens ebenso häufig zu 
finden, und 3. nom. mit altem Sibilanten, die aber grösstentheils auf 
c (kj beschränkt sind. Diese Formen sind in keinem Dialecte all- 
gemein verbreitet, sondern überall nur sporadisch. 

Um zuerst von der ersten Gruppe, hauptsächlich die steieri- 
schen, den Eajdialect und den der Belokrai\jci umfassend, zu 
sprechen, bemerke ich, dass in dieser nom. plur. auf -ci mit Aus- 
nahme von otroci sehr selten sind. Um Dostela spricht man grehi, 
proroki, vuki etc. In Dain. Posv. p. lesen wir travniki, in zgod. 
greäniki 15, vuki 91 und sogar otroki 10, 11, 21, 25, 39 — wie 
dies auch in mehreren anderen Gegenden Steiermarks gesprochen 
wird; im Volkm. potoki 29; in den Nar. pt. vüki 25; um Römer- 
bad spricht man vovki, travniki, biki etc., ebenso im Sannthale. 
Im Jaunthalerdialecte (Kärntens) neben otroci nur Formen mit dem 
Guttural: klobuki, vrhi etc. Auch viele Dialecte Krains gehören 
zu dieser Gruppe, z. B. der von St. Peter in Innerkrain, von Reifniz, 
von Träte (klobujk, prajg etc., sogar otrojk neben otroc), von 
Möttnig (wenn man sich auf die Au&eichnungen des Kriznik ver- 
lassen darf) : biki, vrehi. 

Die zweite Gruppe umfasst die westlichen Dialecte und gibt 
der Sprache einen ganz eigenthttmlichen Charakter, da dieser se- 
cundäre Wandel der Gutturale nicht bloss auf den nom. plur. und 
loc. Sgl. beschränkt ist, sondern überhaupt vor jedem palatalen 
Yocal auftreten kann (cf. Metelko, Gramm. S. 8, 13). Von den 
Görzerdialecten gehört hieher jener von Cirkno (Archiv VII, 393 — 
396), z. B. rejs (= orehi), grejä, raji (= rogi) — und der benach- 
barte von Dav£a : bolniö, potepu§ etc. Im Wocheinerdialect eben- 
falls jeziöe 76, cveie 86, race 87, gosjaÖB 87, wraje 88, maä6i», 
gxsjai^B, txrbuSe, roje, sogar Striae neben stric (nom. sgl. stric); im 
Dialect von Veldes ra6i>, tbrbuse, graäi>, wraje, aber auch jezike; 
in dem von Predvor mozaö'L, svetni6'£ etc., es geht also in diesem 
Dialect k in 6, g in j, h in H über; dieser Gruppe ist auch der 



Digitized by VjOOQ IC 



Zur GreBchichte der nominalen Deelination im Slovenischen. 27 

RoBenthalerdialect, der sich geographisch unmittelbar an dieOber- 
krains anschliesst, beizuzählen; in diesem wird k zu c und 6, g zu 
j, h zu s (Eres II, 429). — Nominativformen mit dem Sibilanten 
sind überhaupt sehr selten und man findet in den Dialecten nur 
sporadisch einzelne nnd auch diese beschränken sich grösstentheils 
auf c, während g und h bewahrt bleiben. Die ältesten mir bekann- 
ten Beispiele mit secnndärem Wandel der Gutturale sind in der 
Dnh. br. sourashnizhi 13, 28, 34, hrieshnizhi 14, jasizhi 63, svet- 
nizhi 68, grieshi (neben grihi 45) 45 — bereits im Megis. liest man 
drujem 140, druem 241. 

In den übrigen slav. Sprachen sind in diesem Puncte ebenfalls 
vielfache Schwankungen bemerkbar, aus denen man ersieht, dass 
der Process der Restituirung der Gutturale noch immer flüssig ist. 
Im Serbokroat. ist dies besonders stark sichtbar : in den östlichen 
Dialecten sind Formen mit dem Sibilanten, während im Cakavi- 
sehen fast durchgehends die Gutturale erhalten bleiben, denn im 
Neman. Stud. I finde ich cehi 15, iajnki 23, dvojki 24, koraki 28, 
potoki 35, oblogi 36, ne6aki 43, petehi 44, obreski 51, otriSki 51, 
porubki 55, siromahi 62 und sogar otroki 45; im Dialect Fiumes 
ebenfalls nur solche Formen : rogi, raki, fcoveki, grehi, orehi, siro- 
mahi (Strohal, Oseb. dan. rieök.nar. 13) und damit stimmt der Dia- 
lect von Stative vollkommen überein : uprosnjaki, hajduki, copr- 
njaki, siromaki, grehi, duhi (Strohal, Oseb. danas. Stativ, nar. 25) ; 
im XV. Jahrb. waren auch noch im Öakaviscben die alten Formen 
das regelmässige, ja es war der Uebergang der Gutturale in die 
Sibilanten nicht bloss ganz consequent durchgeführt, sondern es 
war sogar ein Plus vorhanden, denn man findet z. B. im Lectio- 
narium des Bemard. Spljecanin nicht bloss svidoci, proroci, kamici, 
dilnici, greSnici, jazici, grisi, bozi, sondern sogar nici, nicim, mnozi, 
mnozih etc. Die russ. Dialecte gehen bekanntlich gleichfalls aus- 
einander. Das Elruss. hat noch die alten Formen bewahrt, das 
Grossruss. hat aber bereits die Neubildungen. Unter den böhm. 
Dialecten, die die alten nom. sehr festgehalten haben, bleibt im 
Slovak. im nom. pl. der zusammengesetzten Decl. der Guttural er- 
halten, in den übrigen Fällen sind nur alte historische Formen. 
Poln. und Lausitzserb. haben die organischen nom. 

Im nom. acc. plur. der neutralen o-St. erscheint bereits früh 
neben der alten Endung -a ein -e. Im XYI. Jahrb. sind diese For- 



Digitized by VjOOQ IC 



28 V. Oblak, 

men noch sehr selten, in der ersten Hälfte des XVII. Jahrb. werden 
sie zahlreicher und halten in einigen Dialecten den historischen 
nom. fast das Gleichgewicht. Es scheint auch in diesem Falle, dass 
nicht gleichzeitig in allen Dialecten diese Neubildungen aufgekom- 
men und zum Durchbruch gelangt sind, wie noch heutzutage in 
vielen Dialecten derartige nom. nicht zu finden sind. Das älteste 
Beispiel einer solchen Neubildung ist diane (de ta greh fo yfe misli, 
beffede inu diane, katere se fture — falls diane hier nicht nom. Sgl. 
ist) Trüb, t.p.d. U 52, nebeffe UI 144, dianie (acc. pl.) Erelj 66b. 
In den ttbrigen Beispielen schreiben Trüb, und Erelj -a, z. B. Trüb, 
t.p.d. pifma 12. n 6, nasha ferza I 4, fueta fnamina I 5, dobra 
della n 2, leita n 14, vrata 11 22, yuTta II 25, 73, yusheia 11 39, 
Luc. 4a, zhudesa 11 152, nebeffa I 3, 5, n 3; in t.d.d. ta della 
35, laftna teleffa 2a, nebeffa 15a etc.; Erelj kamnata färoa 166b, 
drevefa la, 15a, 17a, vremena 17a, Üfhefa86b, nebeffa IIa etc.; 
Bohor. dela 43, vufta 78, vrata 78 ; im Hren überwiegen noch die 
alten nom. acc., z. B. zhudefsa 5a, 13b, 90b, drivefsa 5b, ufheffa 
32b, 105b, 116b, dölla6a, lejta 12a, ferza 18a, 35b, oblizhja 13a, 
imena 46 a, aber man findet auch die neuen Formen : ta telöfle 72 b ; 
im Stapl. sind organische Formen: della 7, vusta 39, oblizhia 57, 
nebefsa 4, vshesa 45, 145, dreuefa; im Skal. sind Beispiele der 
neuen Endung schon viel zahlreicher: na suoie kolene 13a, 24a, 
52 a, 99 b, 115 a, na koleine 59 b, na suoie sedeshe 66 b — aber 
serza 3a, kolena 76a, vrata 73b; 74a, 140a, 161a, 419a, usta74a, 
101, 154b, della 257b, 347b, mesta 131a, 315b, oblazhila 104a, 
121a, pokopuualisha 129 b, nebefsa 137 a, 151a, zhudefsa 159 b, 
214b; in der Visit. döUe 103, pifme 105 neben della 102; in den 
Laib. Seh. ist nur ein nom. pl. neutr. diania 12 und im Vinogr. zk. 
nur leita 6, so dass man daraus keine Schlüsse ziehen kann. Im 
Schönl. neben dem gewöhnlichen nom. acc. auf -a (teleffa 42, zhu- 
defsa 1, 22, 89, imena etc.) auch teleffe 146; East. Br. schreibt 
-a : samza Pr. ferza 17, deila 80, 246, trupla 85, nebeffa 25, 28 etc. ; 
im J. Bapt. vrata 1 19, della 1 102, zhuda 1 16, 17, 251, teleffa 
1 160, ofhefsa 1 119, ufhefsa I 68, nebefsa 1 19, teleta I 91 etc. 

In der ersten Hälfte des XVIII. Jahrh. ist fast durchgehends 
bereits das heutige Verhältnis, d. h. in der Majorität der Dialecte 
ist die historische Endung bewahrt geblieben, in anderen, insbe- 
sondere den Eämtnerdialecten, haben die Neubildungen auf -e 



Digitized by VjOOQ IC 



Zar G^chichte der nominalen Dedination im Slovenischen. 29 

ganz die alte Endung verdrängt. Im Gat. opravila 3, 237, dela 18, 
ferza 102, 128, kolöna 159, aber doch traple nashe 28, zhude velike 
217; im Bog. kolena 2, urata 8, opravyla 10, della 32, 34, 67, 
jajza 32, oTta 92, neböfsa 21, 27, yfsörsa 95 etc.; in den Evang. 
zhudefsa 2, 198, 199, nebefsa 20, ufhefsa 34, 243, teleffa 160, 
masyla 167, ferza 175, dela 184, 202, 206, 207. In den gleich- 
zeitigen Drucken, in denen sich der Eämtnerdialect wiederspiegelt, 
ist dnrchgehends der nom. acc. auf -e; in der Dnh. br. vrate 31, 
koliene 86, nfte 156; Meg. liethe 88, piTme 128, koliefe 395, ozhiefe 
20; Catech. jimene 37, 122, nebiefse 12, 22, 40, diele 26, 33, 87, 
122, ferze 31, opravile 33, svelizhanftve 27 und auch Gntsm. Chr. 
schreibt nur -e : dopemefhene liete 20, donge lete 85i^ dobre dele 
35, 55, 69, 207, velike vrate 85, kolene 119, 125, opravile 145, 
dele 166, vnfte 185, nebeffe 6, 36, 109, telefse 59. 

Im Eajdialect des XVI. — ^XVn. Jahrh. sind wie in der Prek- 
mnr$6ina und in den Dialecten der östlichsten Steiermark nur orga- 
nische Formen. In Yram. Krön, leta 2 a, 17 a, kola 4 a, zpeaania 
laetc., in der Post, rtimania 2a, dnpla 4 a, vrata 9 a, 28 a, chn- 
defza 15, vnfefza 15b, nebefza 18b, bremena 35b, ramena36a, pro- 
roknnania 22b; im Petret. tela 62, chnda 43, 128, vnha 281, mezta 
151 etc.; imErajach. dela 64, dobrochinenja 67, nebefza 102, vuha 
284 etc.; im Milov. mefzta 20, fzercza 43, vaha 30, chnda 60 etc.; 
im Szob. fzercza 3, vrata 3, 4, 24, 37, deela 26, znamenya 39. 
vnha 41, kolena 29, dreva 59. 

In der Gegenwart haben die Dialecte Yenetiens (Resia, St. Peter, 
distretto di Tarcento), die Görzerdialecte von Cirkno und Davia, 
fast alle Dialecte Elrains, die der östlichen Steiermark, der nngari- 
schen nnd kroatischen Slovenen nnd der Belokranjci bei den Sub- 
stantiven neutr. im nom. acc. pl. die Endung -a, die Kärntner- 
dialecte mit Ausnahme des Jaunthaler und einige steierische die 
Endung -e. 

Diesen schliesst sich der görzer Mittelkarstdialect an. Für 
den Dialect von Resia ^) finden wir Beispiele im Band, dila, Itta, 
üliza, kultna 85; für den von St. Peter in Elod. prasöta 10, telöta 
10, j^erieva 1 1 , lica 1 1 , kolesa 1 1 ; in dem von Dav6a velike mesta, 
dobre vina etc.; in jenem von Cirkno dibla, Uta, drvesa, nach den 



1) Doch lese ich einmal in den Res T. j4jc». 



Digitized by VjOOQ IC 



30 V. Oblak, 

Palatalen erscheint natürlich fUr a ein e: ple6e, plnöe für pleüa, 
pla6a; im Jannthalerdialect zita, mi'BSta etc.; im Wocheinerdialect 
jajca, SBrcä, teleta, uäesä etc. ; in dem von Veldes gnizda, jabnka, 
jajca, uSesa, oöesa, aber sMloe, poloe, s^knoe; umVodice: mesta, 
pola, sedla, leta etc.; um Predvor haben die Substantiva a, die Ad- 
jectiya e, dasselbe ist im Dialect von Podkogel ; um Träte lautet 
der nom. auf -a, ebenso um Luza und auch Preseren schreibt zläte 
leta 7, p6ta temötne 15, jädra bele 22, kadila dragä 25, ptuje mö- 
sta, zelöne vr&ta 66, 6ndeza nezn&ne 67, lepäüsta74. UmAdleäice 
und überhaupt im Gebiete der Belokranjci haben Substantiva und 
Adjectiva die Endung -a, in der Prekmuräöina durchgehends -a, 
z. B. in denPred. tramena I 108, vüha I 126, 133, n 95, öüda II 
105, 111, tela n 140 etc.; Küzm. mSsta, srca, vüha^ bremena etc. 
Die Dialecte Kärntens mit Ausschluss des Jaunthaler haben nur -e ; 
im Rosenthalerdialect z.B. mieste Eres II 428, nabäse II 429, perete 
11429, breme II 429; im Gailthalerdialect z. B. nebese, meste, 
lete, und es setzt auch Gutsmann in seine Gramm, den nom.acc.pl. 
vine 7, telefe 18. Die Endung -% des nom. acc. pl. neutr. im görzer 
Mittelkarstdialect geht auf ein e zurück. 

Bei der Erklärung der nom. acc. plur. auf -e ist wohl zu be- 
achten, dass diese Endung bei den Adjectiven und Pronominen 
bedeutend früher in stärkerem Masse auftritt als bei den Substan- 
tiven. Während es in manchen Drucken noch wenige Beispiele bei 
den Substantiven gibt, sind dieselben bei den Adjectiven und Pro- 
nominibus schon zahlreich. Man kann deshalb nicht annehmen, 
dass bei den Neutren der 'B/o-Declin. der nom. acc. plur. auf -e 
unmittelbar nach der Analogie der a-St. gebildet wurde, sondern 
man wird anzunehmen haben, dass, nachdem in der zusammenge- 
setzten Declin. und beim Pronomen der nom. acc. plur. neutr. mit 
dem fem. in eine Form zusammengefallen war und diese Neubil- 
dungen daselbst schon stark verbreitet waren, auch die Substantiva 
ihnen folgten. Man liest z. B. in Trüb, t.p.d. vf^ hudizheva della 
ni 49, in t.d.d. bode ta vafha mertuashka teleffa shiu« fturil 13 a; 
im Hren v&e drivefsa 5 b, t« driveffa, te zhudeffa 42 b, 90 b, niegou« 
ufta 15 a, 17 a, oblizhja na d6fni ftrani fo bil^ podobne 13 a, lete 
della 15 a; in dessen Privil. tv^te m^fta 699; im Skal. te nebesha 
9 b, 41 b, 137 b, nasuoie koUena 53 a, 76 a, niegoue suete usta 74 a, 
niegoue usta 101, nebeshke urata J54b, 161b, te peklenske vrata 



Digitized by VjOOQ IC 



Zur Creschichte der nominalen Deolination im Slovenischen. 31 

14a, uoske yrata 419a, hifhn« vrata 161b, te yehke zhudefsa 
159b, 214b, hnaleshne della 257b, use dobre della 347b, hnde 
mesta 315b, t^ mesta 151a, andohtlia^ sherza 398b, saoie obla- 
zhila 121a, tnoia perfsa 184b« Dazu kommt noch das Zeugnis 
mehrerer heutiger Dialecte, in denen der nom. acc. pl. neutr. der 
znsammengesetzten Declin. und des Pronomens auf -e auslautet, 
während beim Substantiv noch die alte Endung bewahrt bleibt. 
Der Grund, dass schon in yerhältnissmässig früher Periode in der 
zusammengesetzten Declin. und beim Pronomen der nom. acc. pl. 
neutr. mit dem fem. ausgeglichen wurde, liegt darin, dass in dieser 
Declin. alle Casus des plur. mit Ausnahme des nom. acc. für 
alle drei Genera gleich lauteten, und man stellte nun auch in 
diesem Casus die gleiche Form her, damit der ganze plur. ausge- 
glichen war. Dieses geschah in den meisten slav. Sprachen wie 
im Sloven. bereits früh; im Russ. lassen sich ähnliche Formen aus 
dem XIV. Jahrh. nachweisen (Coöoj. Jleicu. 148) und in einigen 
grossruss. Dialecten ist im nom. pl. ^ine Form fUr alle drei Genera 
(Kojoc. 063op 226 — 227), im Klruss. ist dies ganz allgemein der 
Fall (Ogonow. 135). Für das Poln. hat man derartige Beispiele in 
der zusammengesetzten Declin. in den ältesten Denkmälern, so im 
Flor. Ps. (Hanusz, MateryjjJy do historyi form deklin. w j^z. sta- 
ropol. 438, Archiv VI, 25, Kaiina 323, 325); in der Gegenwart 
sind im Poln. diese Neubildungen allgemein und es stimmt darin 
das Easzubische ganz mit dem Poln. überein (Cenoya Zar^s do 
gram, kaäöb. m. 36). In den böhm. Dialecten finden wir dasselbe, 
Bartos 76, 120, Hattala 227, Pastm. 83, Miklos. IIP 370, so auch 
im Lausitzserb. (Schneider, Gramm. 81 — 84, Miklos. III^ 484). Im 
Serbokroat. sind hingegen diese Neubildungen äusserst selten 
(Dani£. Istor. 64) und die Sprache hält fest an den alten Formen, 
doch gibt es in einigen Mundarten des Cakav. derartige nom. auf 
-e, cf. Nemani6in 11, 13, 14, 16, 19, 20, 22, 23, 25 etc. Die 
Uebereinstimmung fast aller slay. Sprachen und die Geschichte der 
Formen selbst spricht dafür, dass wir es beim Adjectiv mit einem 
alten Zuge nach Ausgleichung zu thun haben. Das Sloven . ging noch 
einen Schritt weiter und liess daran auch das Substantiyum theil- 
nehmen. Es soll noch bemerkt werden, dass man auch im Russ. 
beim Substantiyum etwas ähnliches beobachten kann. Nar ist da 
die Mischung der neutra mit den femin. im nom. plur. seltener. 



Digitized by VjOOQ IC 



32 V. Oblak, 

mehr Beispiele gibt es fttr das Zasammenfallen der nentr. mit den 
masc, also die Endung -i im nom. plnr. nentr. generis (Kaioc. 
(XJaop 213—214, Stockij, Archiv YHI, 412, Miklos. IH « 294) . Doch 
findet man anch nom. plnr. mit der femin. Form u, z. B. t^joj, 
BopoTu, 60JOTU, besonders im Weissrass. Apösu, np&BU, micMii 
(Kojioc. 0(j3op 213 — ^214); ja anch im Serbokroat. sind einige we- 
nige Beispiele des nom. plnr. nentr. mit mascnl. i (Dani6. Istor. 63). 
Der organische genet. plnr. der 'L/o-St., dessen Endung im 
Asl. -'S war, muss im Sloven., da im Auslaut der Halbvocal nicht 
durch einen secundären Vocal ersetzt werden kann, ohne jeden 
Casuscharakter erscheinen. Der gen. plur. wurde dadurch bei dem 
mascnl. gleich dem nom. Sgl. ; um diese beiden Casus auseinander- 
zuhalten, tritt ein Unterschied im Accente ein, indem der gen. plur. 
gelängt wird. Aber dieser geringfügige Unterschied konnte im 
Sloven. auf die Dauer nicht genügen, zumal daselbst der Accent 
keine so bedeutende Bolle spielt, als im Serbokroat., und die 
Sprache in einigen dialectischen Gebieten weniger feinfühlig für 
denselben ist. Diesem Zusammenfallen des gen. plur. mit dem 
nom. Sgl. wich die Sprache dadurch aus, dass sie fttr den gen. 
plur. ein möglichst markantes Genetivsuffix aus einer anderen De- 
clinationsclasse entlehnte. Dieses konnte nur i (bh) von den i-St. 
oder ov (ob'b) der u-St. sein. Da aber im Sloven. die mascnl. i-St. 
selbst bereits im XVI. Jahrh. bis auf ganz geringe Ueberreste ein- 
zelner Casus in die 'B/o-St. aufgegangen waren und insbesondere 
diese Declination einen sehr geringen Widerstand gegen Neubil- 
dungen zeigte, so mussten vorzugsweise Analogiebildungen nach 
den u-St. platzgreifen, was um so schneller und leichter geschah, 
da viele Monosyllaba der 'b/o-DccI. bereits manche Endungen der 
u-St. angenommen hatten. Ich glaube nicht, dass der Grund zu 
den vielen Neubildungen im gen. plur., die in den slav. Sprachen 
vorliegen, auf der schweren Aussprechbarkeit der organischen gen. 
nach dem Schwunde des i> beruht. Diese Schwierigkeit hinderte 
nicht, dass im Sloven. gen. pl. von okno, steblo, igla, dekla in der 
alten Form vorkommen. Die Sprache hilft sich, um die Aussprache 
zu erleichtem, in diesen Fällen sowie in anderen : sie lässt einen 
secundären Hilfsvocal zwischen den beiden Consonanten eintreten. 
Hingegen dürfte der Umstand, dass der alte gen. plur. den ein- 
fachen Stamm repräsentirt und unter allen anderen Casus (mit Aus- 



DigitiJed by VjOOQ IC 



Zur Geschichte der nomiDalen Declination im Slovenischen. 33 

nähme des nom. Sgl. , der in der späteren Periode als Stamm auf- 
gefasst wird) der einzige war, der um eine Silbe kürzer erscheint, 
nnd so die Synmietrie gestört wurde, auch einiges zu der Analogie- 
bildung beigetragen haben. Bei den neutr., wo dieser Casus nicht 
mit dem nom. Sgl. zusammengefallen war, liegt kein Grund zur 
Analogiebildung vor; deshalb findet man im Sloven. nur äusserst 
selten (im Gegensatz zu einigen anderen slav. Sprachen, wo das 
ov (ow) ganz verallgemeinert wurde) bei den neutr. einen gen.plur. 
auf -ov; einige dieser Formen beruhen nur auf den gelehrten Oom- 
binationen ungelebrter Grammatiker. In anderen slay. Sprachen 
hat allerdings oy im gen. plur. weiter um sich gegriffen, aber da 
wirkte nur der Ausgleichungstrieb (cf. Jagiö, Enjizevnik I. 158 — 
175 und Rad IX. 74—81 ; Maretic, Rad LXVH. 8). 

Diese Genetiyform auf -ov muss schon in der ältesten histori- 
schen Periode des Slovenischen eine grosse Verbreitung gewonnen 
haben, sie ist bereits in der Sprache des XV. und XVI. Jahrb. die 
Regel und die historische Form war schon damals wie heutzutage 
eine seltene Ausnahme, ja man findet bereits in den Freisinger 
Denkmälern unter den wenigen Beispielen eines gen. plur. der 
mascul. x/o-St. mehreremal greehou neben dem alten gen. greb, 
und wenn es auch nicht ausgemacht ist, dass nur die erstere Form 
die nationale war, die letztere aber auf kirchenslavischem Einfluss 
beruht, so geht doch soviel unzweifelhaft hervor, dass schon da- 
mals, also ungefähr im X. Jahrb., im Sloven. gen. auf -ov ver- 
breitet waren. 

In der Conf . gen. sind bereits ganz in heutiger Weise nur gen. 
plur. auf-ov: swetikow I 17, fwetnykow IV 4, greychu I 17, 54; 
in der Elagenf.H. sind nur zwei gen.pl., beide auf-ov: fwettkow, 
grechow; in Trüb. C. nur -ov mit Ausnahme jener Fälle, wo auch 
in der Gegenwart noch die alte Form bewahrt erscheint : grehou 
n 3, 4, 15, 16, bogou 7, grefhnikou 19, euangeliou 5, angelou 92 
etc.; in t.p.d. fadou n 46, farifeiou Mar. 12b, denarieu 11 58, kra- 
leu n 28, touarisheu II 188 etc.; in t.d.d. aydou 15, grehou 35, 
papeshou 14b, slepceu 3b etc. ; im Krelj üzhenikov 5a, bratov 6b, 
ozhakov 9b, prorokov 9 b, kärfchenikov 13 b, apoftolov 15 a, gr6hov 
18a, angelou 39a, 121b etc.; im Dalmat. komolzou Jos. 3a, farjou 
Jos. 3b, hlapzou Jos. 9a, krajlou Est. 2b, mefceu Est. 2b, hlap- 
zhizheu Reg. I 2 b, pejfhzou Reg. I 6 b, voUou Reg. lila, lovzou 

Archit für slaTisohe Philologie. XII. 3 



Digitized by VjOOQ IC 



34 V. Oblak, 

Ps. 22 etc.; im Bohor. kmetizhoa n 59, ozhetoa 47, ozhov 47; im 
Vinogr. z. nar die neaen gen. shlahtnikoa, eagornikoa 1, 17, nino- 
gradoa 8, dolgaa 22, denariii 25, meiafhaa 47, kupzna 51. — Der 
gen. plnr. auf -ay ist aus -oy durch den Wandel des o in a hervor- 
gegangen. Dieser Wandel war bedingt nicht so sehr durch den 
Accent als vielmehr durch den Einfluss des nachfolgenden Conso- 
nanten. Es kann überhaupt in einigen Dialecten des Sloven. jedes 
unbetonte ov, er, mag es alt oder secundär sein, zu einem einfachen 
u werden, und zwar findet man derartige Beispiele schon im XVI. 
Jahrh. So geschah es, dass auch der gen. plur. in vielen Dialecten 
statt auf -ov, auf-u lautet, geradeso wie man z.B. im Part.praet.II 
statt Sei (= äew) einfach äu, prsu, statt pletel, nesel, pletu, nesu 
spricht. — Hren schreibt ganz in heutiger Weise gröhou 8b, zhlo- 
v6kou 12b, vollou 102a, krajleu 2a, farjou 14a, godzou 16a etc., 
Stapl. iogrou 7, grehou 15, duhou 61, kruliou 63, apoftelnou 221, 
farjou 67 etc.; Skal. grehou 7b, 21a, sourashnikou 83a, rabelnou 
109b, zhlouekou 204b, 208b, apostelnou 231a, ognou 339a, ma- 
temikou 360b, spouednikou 360b, duhou 360b etc.; in den Laib. 
Seh. prouiforiou 5, skodliuzou 6, es ist überhaupt kein Beispiel 
eines alten gen. plur.; ebenso im Vinogr. zk. segomikov 1, na- 
mestnikov 44, kraizeriou etc. ]ßs ist gar nicht nothwendig, weiter 
das Schicksal der Genetivendung -ov im Sloven. zu verfolgen, man 
sieht, dass bereits in der Sprache des XV. — XVII. Jahrh. ganz das 
heutige Verhältnis bestand. Es ist nur noch zu bemerken, dass 
dasselbe für die erste Hälfte des XVin. Jahrh. auch für den 
Elämtnerdialect gilt, wie man dies aus der Duh. br. ersieht. Man 
liest da zhouekou 3, suetnikou 11, ozhetou 13, apoftelnou 30, 33, 
kupzinarjou 12 etc.; im Megis. volou 37, malarjou 319, otrozhizhou 
7, zhudeshou 175, 475. Dasselbe Verhältnis der neuen Genetiv- 
formen gegenüber den alten ohne Endung tritt uns auch in den 
Ältesten kajkavischen Drucken entgegen. Vram. Eron. iezikou 2 a, 
sidouou 7a, kraleu Hb, vitezeu 20b etc.; in der Post, apoftolou 2b, 
10b, grehou 3a, nauukou5a, tatouSa, fidouou 13a, 18b, sogar 
potou 7 b; doch penez 35a; ebenso im Petret. narodov 3, vucheni- 
kov 4, 36, 79, grehov 8, 206, kotarov 40, duhov 43, hlöbov 44, 
keblov 102, putov 119 etc., doch penez 169; Erajaeh. hratov 6, 
troskou 7, razboinikou 17, fidouou 28, 120, grehou 31, 57 etc., 
aber nohet 244; Milov. redovnikov 4, fzvetkov 5, junakov 6, gref- 



Digitized by VjOOQ IC 



Zar Geschichte der nominalea Peclination im Slovenischen. 35 

nikoY 14, dahoF 15, 24, dyoriaiiinoy 15; Szob. dvorjanikov 3, na^ 
rodov 19, grehoF 24, 30, roditeloy etc., doch dukat 70. 

In der Sprache des XV. und XVI. Jahrh. waren die alten gen. 
plnr., wie geeagt, ganz in heutiger Weise auf einige wenige Ueber- 
reste beschränkt. Die Unterschiede in dieser Beziehung waren nicht 
zeitlich, sondern dialectisch. In Trüb, t.p.d. findet man neben 
mosh Luc. 6d, Ap. 1 c auch noch ynd (oy^x) 11 66, was allerdings 
in der Gegenwart nicht mehr gesprodien wird; im t.d.d. mosh 20, 
18b, otruk 13b; im Krelj sob 71b, 76b, 86b, otrok 85a, mosh 
168 a; im Dalmat. mosh Jos. Ib, 3 b, 4a etc. neben moshou Reg. I 
31 a, n 17b, otruk Jos. 4a etc.; im Bohor. ozhet 47 neben den bei- 
den anderen schon erwähnten Formen ; im Hren söb 26 a, 128 a, 
mosh 5a; Stapl. fob 31, 176, mosh 64, otrok 231 zeb&r ; Skal. otrok 
43 b, las 350b, mosh 414 a; in Laib. Seh. und Vinogr. zk. sind 
keine solchen gen., es bietet sich hiezu auch nicht genügende Ge- 
legenheit, hingegen findet man im Weisskr. Seh. neben einigen 
Formen auf -oy fünfmal dukat und yiermal pinez; im East. N.Z. 
neben söb 51 sogar ^ek 344; yerhältnissmässig yiele solcher g^i. 
plur. hat Schönl.: sob 51, 252, 334, mosh 90, 285, zhebär 219 und 
gläfs 192; im J. Bapt liest man lafs 1 153, sob 1 171. Im Eaj- 
dialect des XVI. — XVIL Jahrh. sind die alten Formen dieses Casus 
ungemein selten ; penez und nohet wurden schon angeführt, statt 
sud liest man mu£i und muzih. 

In den übrigen slay. Sprachen machte sich ebenfalls nach dem 
Schwund des Reflexes des asl. 'b im gen. plur. das Bedttrfiiis nach 
Differenzirudäg mit dem nom. Sgl. bemerkbar. AUe slay. Sprachen 
— die einen mehr, die anderen weniger — wendeten dasselbe 
Mttel an wie das Sloyen. : sie übertrugen die Genetiyendung -oy 
der n>St. auch auf die 'B/o-DecIin. Auch darin stimmt das Sloyen. 
mit den Schwestersprachen überein^ dass auch in ihnen diese Ana- 
logiebildungen bereits in alter Periode aufkamen. Schon im Asl. 
findet man oyx (ey%) bei den "B/o-St. (Scholyin 11 — 15, lieskien, 
fiandhnch der aHbulg. Spr.^ 70), im Serbokroat. sind diese Formen 
bereits in den ältesten Denkmälern nachweisbar und gehen unge- 
fähr bis ins XVH. Jahrh. (Dani6. Istor. 69—70), durch das Auf- 
kommen der neuen gen. plur. auf -a wurden sie allmählich einge- 
schränkt und zuletzt ganz yerdrängt. Dass im Serbokroat. diese 
Formen einmal stark yerbreitet waren, sieht man daraus, dass sie 

3* 



Digitized by VjOOQ IC 



36 V. Oblak, 

sogar sporadisch bei den neatr. eingedrungen sind; die ältesten 
Beispiele sind aas dem Ende des XY. Jahrh.: diloy, koloy, kol6- 
nov, mistov, selov, stadov etc. (Dani6. Istor. 79, Rad IX. 78, Glas, 
srb. IX. 31 , Strohal Najstar. luv, gotic. ätamp. knjiga 37). Im Rass. 
beginnen bereits im XII. Jahrh. diese Nenbüdongen au£satauchen 
und man findet schon in ^KHrie OeoAoeiH Ileqap. mehrere gen. plur. 
auf -OB^, -eB^, die im Laufe des Xm. und XIY. Jahrh. immer 
mehr zunehmen (Kojoc. O^epKx 70, 109), bis sie im XY. fast zur 
ausschliesslichen Herrschaft gelangen (Kojoc. 0^. 142, 167, 174); 
bis ins XIY. Jahrh. sind daneben noch immer die alten Formen 
(Coöoj. jIeK^. 123, Vetter 30 — 31); in den russ. Dialecten der 
Gegenwart haben diese Formen sogar die Schranken des mascul. 
überschritten und man findet sie auch bei den neutr.: t^ob, ccjob, 
nHBOB, ycTOB etc. (Kojioc. 063op 216, MaTep. ajha xap. d&B. h. 6, 
Yetter 31) ; in einigen Gegenden des Klruss. ist iB, yB nicht bloss 
bei den neutr., sondern sogar bei den femin. eingedrungen und 
man findet ein ÖaÖfB, rpoMä^iB, cecTpiB, oiHBKfB, xaTiB und sogar 
MyÄponraiB, p^AonraiB (Stockij, Archiv YIII. 422, Ogon. 126, Wer- 
chratsky, Ueber die Mundart d. Marmor. Ruth. 28). Im Poln. ist 
-ov bereits in den ältesten Denkmälern in vielen Beispielen nach- 
weisbar (Kaiina 79—83, Band. d. C. Beitr. YI. 58) und im XY.-- 
XYni. Jahrh. ist diese Endung auch bei den neutr. stark verbreitet 
(Kaiina 130 — 132) und schon im XY. Jahrh. dringt sie auch bei den 
femin. ein und hält sich bis ins XYUI. Jahrh. (Kaiina 184—185, 
187 — 188). In den poln. Dialecten lebt noch der gen. pl. auf -ow 
bei den femin. und neutr. kräftig fort, so z. B. in der gwara La- 
sowska : plevöv, mysuöv, imijuöv, zabuöv, k^oluöv (Rozpr. i spraw. 
YIII. 132), in der gw. miejski6j Görki: duSöf, matköf, oknöf, ser- 
cöf etc. (Rozpr. IX. 144) ^ in der gw. Zebrzydowska (Rozpr. IX. 180), 
in der Oppelner Mundart (Malinowski, Beiträge z. slav. Dial. 47). 
Das Böhm, hat diese gen. plur. seit der ältesten historischen Pe- 
riode und sie halten sich in dieser Gestalt bis etwa zu Ende des 
XYI. Jahrb., wo sie zu üv, ü werden (Gebauer 12). Am stärksten 
ist neben einigen poln. Dialecten die Genetivendung -ov imLausitz- 
serb. verbreitet (Schneider 35, 43, 45, 55, Pfuhl §. 48, Mikl. HP 
506, 508, 510), wo sie in alle Declinationsclassen eingedrungen 
ist. In alter Sprache war dies anders. Im Jakubica sind diese gen. 
bis auf ganz vereinzelte Beispiele nur auf die mascul. beschränkt 



Digitized by VjOOQ IC 



Zur Geschichte der nominalen Deolination im Slovenischen. 37 

(Archiv I. 197) und noch im Enchiridium Vand. finden sich bis auf 
zwei Beispiele diese gen. nur bei den masc. (Archiv n. 129), in der 
Agenda aus d. J. 1667 liest man bereits pölow, jagnjetow neben 
jagnjet (Öas. towar. mac. serb. 1869, 73). 

In der heutigen Sprache sind die genet. auf -ov bei den masc. 
in allen Dialecten das allgemein übliche, die historischen Formen 
sind nur auf wenige Substantiva beschränkt ^) , die jedoch allen 
Dialecten bekannt sind. Es sind dies die von Mikl. in ^ 132 an- 
geführten gen. otrok, vol, voz, zob, konj, lonec, moä und penez in 
den östlichen Dialecten; dazu kommt noch der gen. plur. rajnis 
(nom. Sgl. rajniS, Gulden), wenigstens in den Dialecten der mitt- 
leren und westlichen Steiermark. In den venetian. Dialecten von 
St. Peter und Tarcento las, moS, otrok, zob, konj, doch von lonac 
lautet dieser Casus loncöu und loncg; vgl. auch Elod. 9. Im Dia- 
lect von Resia hört man kunoü 9, zubü 9, 69 doch £as 48 2). In den 
Görzerdialecten haben im allgemeinen die oben angegebenen Sub- 
stantiva die alte Form bewahrt: im Dialect von Davöa spricht man 
voz, mo2^, zob, las, aber nicht vol, sondern volov; dasselbe gilt 
auch, soviel ich ersehen kann, vom Dialect von Girkno und dem 
görzer Mittelkarstdialect, wo man ein kün, las, mü&, par, vüs, wo- 
trük, züp, kct (z. B. dvikct) und d&n findet (§trek. 12). Die Dia- 
lecte Krains schliessen sich an die Görzer an und man spricht in 
dem von Reiftiiz nur müoä, küjn, otrtik, lunc ; in dem von St. Peter 
(an derPivka) las, otrok, voz. vol, zob; um Podkogel ebenfalls muz, 
otruk, las, uz, zob und zobov: bei Träte las, vol, voz, zob, moz 
und mozu; bei Visoko konj, las, otrok, vol, voz, moz, zob, ebenso 
bei Vodice; aus dem Wocheinerdialect sind mir otrok und otroc 76, 
moS bekannt, aber wahrscheinlich findet man noch einige derartige 
Formen, obwohl man bereits wozöu spricht. 

Die Kärntner- und steierischen Dialecte sind in dieser Hinsicht 
weniger conservativ. Im Kosenthalerdialect sind, wie Scheinigg 
(Eres II 429) ausdrücklich bemerkt; die alten gen. selten: otrue^, 



1) Metelko sagt darüber S. 178 : »Der männliche Gen. pl. ohne ov ist nur 
an wenigen noch üblich : las der Haare, vöz der Wägen, möi der Männer, 
z6b der Zähne. So auch kön der Pferde, otrök der Kinder, 16nc der Töpfe« ; 
Tgl. Pohlin S. 46. 

^) Dasselbe findet man in den Res. T. bestätigt z.B. j&rbnlon 49, röhrou 
157, rajniiu 370, otrök 130, muSü 458, miätm 473. 



Digitized by VjOOQ IC 



38 V. Oblak, 

^uenj ; im Janntbalerdialeet findet man otronk, fbnt, raJBi&, piSkrii, 
doch daneben schon nur kojoy, nrhiovy yoloy, yozoy; im^ Gktilthaler- 
dialect sind die alten Formen nnr bei otmk und kojn im ausschliess- 
lichen Gebraach; hingegen spricht man ytz neben yozoy, yov neben 
YOYOY, zobov; mostou hat bereits die Dnh. br.; nm Bömerbad 
spricht man zwar las, otmk nnd zuob neben znoboY, mnoW, yoIoy, 
YOZOY. In den Dialecten der östlichen Steiermark sind die alten 
gen. bei den angegebenen SabstantiYcn seltener, dafür lebt aber da 
diese Form in penez. Es erwähnt dies schon Murko 20 : »Man hört 
jedoch in Steiermark ebensohäufig die regelmässigen Formen kön- 
joY oder konjöY, löncoY, otrökoY etc.« Bei Dostela spricht man 
köjov und koj6Y, zoböY, yozöy, mol^OY (neben den Formen anf -i) 
nnd lasi; in Dain.PosY.p. liest man koi\|oY 25; in dessen zg. mo- 
ioY 60, YoloY 74; Volkm. moioY 56, doch penez 26; in Nar. pt. 
rajnS 10; im Eüzm. otrök^ golöb^ pgnez neben mo£oy, pgnezoY; in 
den Pred. zoub I 114, aber moioY 11 92. 

Die alten genet. der i/o-Declin. sind anch in den übrigen slaY. 
Sprachen nur in spärlichen Ueberresten erhalten. Am conserYatiY- 
sten in der Bewahrung des alten Zustandes ist das ÖakaYische, in 
dem die alten Formen ohne -oy neben jenen auf -i noch in der 
Gegenwart die Regel bilden (ArchiY V, 185, Nemaniö I 7, Strohal 
21 — 22), gewöhnlich durch den Yerschiedenen Accent Yom gleich- 
lautenden nom. Sgl. auseinander gehalten. Im Russ. sind solche 
Ueberreste selten (Vetter 31 , Kojoc. 063op 217) und auch im Klruss. 
ist ihre Anzahl sehr gering und ihr Gebrauch auf die Verbindungen 
mit dem Numerale beschränkt (Ogonow. 126; Stockij, ArchiY VIII. 
238). Dasselbe gilt Yon den böhm. Dialecten: die alten Formen 
findet man etwas häufiger nach den Numeralia (Mikl. III^ 339) , in 
einigen Dialecten auch bei Völkemamen (BartoS 19), in anderen 
aber nur auf ganz Ycreinzelte Ausdrucke beschränkt (BartoS 67, 
Hatt. 180, 186). Im Lausitzserb. sind diese Formen noch auf 
weniger SubstantiYa beschränkt, als im SloYcn. (Miklos. in^ 472, 
507, Schneid. 43). 

Die hart- und weichauslautenden Stämme sind auch in diesem 
Casus wie überhaupt in allen Declinationsformen ganz ausgeglichen. 
Der Unterschied zwischen beiden ist durch die Verallgemeinerung 
der Endung -oy schon zu Ende des XVI. Jahrh. in einigen Dialecten 
geschwunden, während er sich in anderen länger festhält In der 



Digitized by VjOOQ IC 



Zur Geschichte der nominalen Declination im Slovenischen. 39 

Sprache Trnber's ist der Unterschied zwischen -ov, -cy noch in 
den meisten Fällen bewahrt; im C. piüuiea 94, farifeu 94, plafh- 
zhen 135, hlapcen 199; im t.p.d. kralen 11 28, Luc. 10c, beteshen 
n 47, denarien n 58, Luc. 6b, kezarien II 63, 166, hynaozea 11 
166, faryen n 117, 123, hlapcen II 152, yrabcea II 169, touarisheu 
n 188, hndizhen Mar. 5 a, piflarien Mar. 7 a, 8 c, nerzhea Mar. 7a, 
kraien Mar. 7 e, deloncen Mar. 12a, menancen J. 2b, mefcen m 155, 
aber doch schon enangelion 11 6, 189, farifeioa Mar. 12 b, slepzon 
J. 5a, zhudefon J. 4c; t.d.d. mefcen 19, slepceu 3b, kraien 17b, 
hynancea 18 a, aber papeshoa 26 a, zhudefon (= i^udezoy) 24 b; 
man sieht demnach, dass bei Tmb. das ov bei den jo-St erst ein- 
zudringen beginnt und deshalb hat dasselbe Wort bald ov, bald 
noch ey. Im Dalmat. sind die Endungen der harten Stämme schon 
viel stärker verbreitet und doch ist die Thätigkeit der beiden Schrift- 
steller eine fast gleichzeitige, es trennt sie höchstens ein Zeitraum 
von 25 Jahren. Es ist nun nicht ganz glaublich, dass in einem so 
kurzen Zeitraum die gen. plur. auf -ov so mächtig an Boden ge- 
wonnen hätten, wenn man auch gerne zugibt, dass Analogie- 
bildungen zu Anfang schnell um sich greifen, es scheint, dass 
Dalmat. diese Formen aus grammatischer Systemliebe vorgezogen 
hat. Dalmat. schreibt Philifterjeu Jos. 13a, krajleu Rih. 1 mefceu 
Est. 2 b, Reg. I 6 a, farjeu Reg. I 2 b, hlapzhizheu Reg. I 2 b, pej- 
fzeu Reg. I 10 etc.; doch die nicht assimilirten Endungen über- 
vdegen schon bedeutend: krajlou Pr. Jos. IIa, krsyou Gen. 
18, komulzou Jos. 3a, farjou Jos. 3b, hlepzou Jos. 9a, mefzou 
Est. 2b, stenzou Rut 2b, pejfzhou Reg. I 4a, hlapzhizhou 
Reg. I 6a, 9a; strelzou Reg. I 31, mafzhauzou Reg. 11 14a, lovzou 
Ps. 22; Bohor. kmetizhou II 59, ozhou 47. Ebenso sind im Ere\), 
einem Zeitgenossen Truber's, die nicht assimilirten gen. in der 
Mehrzahl: iesdecov 10b, konyov 10b, flepcov 27b, hromcov 27b, 
priatelov 38a, paftyrov 38 a, kraliov 52 b gegenüber mutcev 27 b, 
gobavcev 27b (also nur einige Zeilen tiefer als hromcov), gluhcev 
27 b, sapelävcev (= zapeljavcev) 52 a und sogar vozev 10 b. Wenn 
man Vinogr. z. herbeizieht, so wird es klar, dass es in der Volks- 
sprache jener Zeit Schwankungen zwischen assimilirten und nicht- 
assimilirten Formen gab: denarien 3, 7, 8, 9 etc. gegenttber meiar- 
fhuu 47, kupzuu 50. 

In der ersten Hälfte des XVII. Jahrh. sind die Formen auf -ov 



Digitized by VjOOQ IC 



40 V. ObUk, 

aach bei den weichen Stämmen in einigen Dialecten schon fast 
alleinherrschend, die Endung -ey ist eine seltene Ausnahme, nur 
im Hren ist sie verhältnissmässig noch stark vertreten : krajleu 2a, 
krajeu 39a, dönarjeu 43a, zh^yleu 8 a etc. doch fariseerjon 7 b, 
faijou 14 a, otrozhizhou 16a, godzou 16 a, yerzhou 24 a, köfcou 
43b, hlapzou 60a; im Stapl. pharifeeriou 11, fariou 57, denariou 
114, 220, pifariou 121, krayou 145, gobouzou 153 etc. doch noch 
pharifeu 165, korceu 126; im Skal. sind bis auf ganz geringe Aus- 
nahmen nur gen. auf -oy: piffarioy 17a, angelzou 22b, 120b, 
meszou 32a, dinariou 48a, kralou 48a, 56a, berizhou 87a, b, 92b, 
107b, otrozhizhou 138b, hudizhou 140 a, 336 b, kraiou 163 a, pa- 
stiriou 193, norzou 223a, ognou 339a, periatelon 432b, zhudelsou 
136a, doch koflfzeu 192b; in der Visit, yifhariou 103; in den Laib. 
Seh. sind nur nichtassimilirte gen. prouiforiou 5, skodliuzou 6, de- 
nariou 8; ebenso im Yinogr. zk. kraizeriou; in East. Br. hlapzou 
3, angelzou 7, 132, angelzu 35, 130, altaijou 65, 76, paftirjou 89, 
90, papeshou 94, madeshu 150, paterju (= patroy) 76; im N.Z. 
denarjeu 56, 59, hlapzeu 276, peharjeu 40 gegenüber einer grossen 
Ueberzahl yon Formen auf -oy, die auch im Schönl. die Regel sind, 
doch auch da otrozhizhou 28, krajlou 38, y6rzhou 47, hlapzou 123, 
kofzou 214 etc.; im J.Bapt. sholnerjou III 11, 36, denaqou HI 11, 
kraljou in 12, 92, cefarjou in 12, famurzou III 21, mefzizou in 
48, 49, 138, hudizhou III 130 etc. 

Im XVni. Jahrh. hat die Endung -oy die assimilirte Form 
schon ganz yerdrängt und man findet in Gat. und Bog. nur gen. auf 
-oy wie auch in der Duh. br., wo man liest kapuzinarjou 7, touar- 
shou 12, moshou 14, kralou 22, angelzou 33. Etwas anders ist das 
Verhältniss der beiden Endungen im Kajdialect des XVI. — XVII. 
Jahrh. , denn da sind die assimilirten Formen etwas fester und be- 
haupten sich auch länger, obwohl in den ältesten kajkayischen 
Drucken auch die nichtassimilirten Formen nachweisbar sind. 
Vram. Krön, hat bereits -oy neben -ey, jedoch nur in wenigen 
Fällen : mefzeczou 17a, b, yitezou 20b neben yitezeu 12b etc.; in 
dessen Post, nepriatelou 15a, 32b etc. neben dem gewöhnlichen 
gen. auf -ey: ribizheu la, otczeu IIb, 27b, fzudczeu 22a etc.; im 
Fetret. sind die nichtassimilirten genet, wenn man yon denen auf 
r absieht, wo eine Vermischung der weichen und harten Stämme 
früher eingetreten zu sein scheint, selten: migufsey 17, kralyey 



Digitized by VjOOQ IC 



Znr Greschichte der nominalen Declination im Slovenischen. 41 

20, delavczev 32, yarafsev 34, techajäv 65, pifzczev 97 etc. gegen- 
über nepriateloY 296, pastiroY 11 ; im Erajach. sind beide Formen 
nebeneinander, z. B. otczea, toyaruffeu 6, 10, 284, kraylou 111, 
(zuetezea V und kralyon 28, nepriatelov 77, 86, 134, glayaron 4; 
im Szob. ist die assimilirte Endung in der Mehrzahl: yrachey 9, 
otczey 17, fzuetczey 23, 28, yarasezen 39, bogofzioyczey 52, doch 
roditeloy 120. Man ersieht daraus, dass sich im Kajdialect die 
assimilirten gen. länger gehalten haben, als in den krainischen 
Dialecten. 

In der heutigen Sprache haben die genet. auf -oy, in yielen 
Dialecten gesprochen als u, die Endung -ey ganz yerdrängt, so dass 
man sie kaum irgendwo finden dürfte. Selbst in den Dialecten der 
(östlichen Steiermark und in der Prekmuräöina, die sonst am fein- 
sten solche Unterschiede zu bewahren pflegen, findet man in diesem 
Falle den Unterschied yoUkommen yerwischt. Man spricht z. B. 
um Dostela nur kriloy, dnäjroy, kojoy, krajoy etc.; in Dain. Posy. 
p. liest man konjoy 25, korba£oy 53, teriGOv 145, in dessen zg. 
priateloy 3, * nepriateloy 52, kraloy 22, 30, moioy 60, yerioy 72, 
fcudeäoy 73; im Volkm. P. delaycoy 15, kerba6oy 15, kraincoy 16, 
peycoy 23, starSoy 48, 58, moioy 56; in Nar. pt. noäoy 6, zjecoy 9, 
krajoy 16, norcoy 34, cesaroy 17, tolaroy 34; in Pred. nepriateloy 
I 106, krajouy I 109, mejsecoy 1 112, 129, moäoy 11 92, syecoy II 
93, 94, skazliycey 11 110, aber doch stariSey I 133, yaraSey I 137 ; 
Eüzm. schreibt pisaöoy, delaycoy, yrabcoy, krajoy, moäöy, minja- 
vcoy, odaycoy, tühencoy, skazliycoy, mgsecoy, nepriateloy, groäoy, 
slepcoy etc. aber günc6y Luc. XTV 19. Ich will hier nur noch be- 
merken, dass auch in den kämtner Dialecten -oy bei den jo-St. 
herrscht. 

Auch für das Zusammenfallen der harten und weichen Stämme 
in -oy im genet plur. hat man eine Parallele in den übrigen slay. 
Sprachen, besonders im Poln., wo dies schon im XIY. und XV. 
Jahrh. der Fall ist, ja man muss sagen, dass die nichtassimilirten 
gen. daselbst gerade in den ältesten Denkmälern die Regel bilden, 
yon welcher es nur wenige Abweichungen gibt (Kai. 82 — 83). Im 
Böhm, sind ebenfalls die nichtassimilirten Formen schon in den 
ältesten Denkmälern das gewöhnliche (Gebauer 26) , während sie 
im Serbokroat. erst im XVI. und XVII. Jahrh. auftreten (Daniöiö, 
Istor. 70). 



Digitized by VjOOQ IC 



42 V. ObUk, 

In sehr wenigen FäDen ist die Endnng -ov auch bei den nentr. 
eingedrungen nnd nooh in der Gegenwart haben eich die nentra bis 
auf geringe Aasnahmen in allen Dialecten davon freigehalten. 
Da» älteste mir bekannte Beispiel ist drenien t.p.d. Mar. 10 a; 
zhndon Hren 82b, Schtol. 165, J. Bapt. III 16, 43. Die starke 
Verbreitung der Endung -ov bei 6udo erklärt sich dadurch, dass 
neben 6udo auch 6ude2 also im genet. plur. badeiev (cudeS^OT) 
vorkommt und zwar in derselben Bedeutung. Es war nun nicht 
schwer, die Endung des einen stamm- und sinnverwandten 
Wortes, besonders wenn auch sonst die Declination ganz dieselbe 
ist, auf das andere zu übertragen. In der heutigen Sprache haben 
nur wenige Dialecte bei den neutr. neben der histor. Form auch 
die mascul. Endung -ov. So der Dialect von Veldes: gdizdou, 
p61ou, kolösou, sedwou, seknou, sircou; um Römerbad majstov 
neben majst, sedlu; im Bosenthalerdialect drvü (n. pl. drv6 = 
drva) Schein. II, 430; im EUzm. imenov, vremenov. Es setzt auch 
Pohl. S. 42 ins Paradigma snaminov und Vodnik führt zwei der- 
artige Beispiele an. Dem gen. pl. jabukov (jabkov) lie^ das masc. 
jabuk, japk zu Grunde. 

Neben der Endung -ov (-ev) erscheint im genet. auch die den 
i-St. entlehnte Form i, die jedoch niemals starke Verbreitung ge- 
funden hat. Ueberall und zu jeder Zeit waren diese g^et. bei der 
"B/o-Declin. nur auf wenige Substantiva beschränkt. Es ist schwer 
zu sagen, bei welcher Kategorie von Worten sie zuerst aufireten 
und welches Princip bei ihrer Verbreitung obwaltet. Es scheint, 
dass sie zuerst bei den weichen 'h/oSt eingedrungen sind. Wenn 
man das Serbokroat., in dem auch wie im Sloven. schon sehr frtth 
der Unterschied zwischen hartem und weichem Charakter der Con- 
sonanten geschwunden war, herbeizieht und sieht, dass da diese 
Endung bei den weichen Stämmen fast um zwei Jahrb. früher auf- 
tritt als bei den mit hartem Auslaut (Daniöic, Istor. 74 — 75), wenn 
man noch das Böhm, berücksichtigt, das ebenfalls bei den meisten 
Consonanten die Weichheit bereits in alter Zeit aufgegeben hat, 
aber trotzdem die Endung -i im gen. plur. nur auf weiche Stämme 
beschränkt hat, so wird man für's Sloven. eine ähnliche Annahme 
nicht ganz unwahrscheinlich finden, zumal wirklich die ältesten 
Beispiele bei weich auslautenden Substantiven vorkommen. Man 
wird jedoch darauf kein besonderes Gewicht legen dürfen, da bei 



Digitized by VjOOQ IC 



Zur Geschichte der nominalen Deelination im Slovenischen. 43 

der geriDgen Zahl dieser Beispiele der Zufall nicht ausgeschlossen 
ist. In einigen Schriftstellern sind diese genet. nur anf einsilbige 
Worte beschränkt; so dass ftlr eine spätere Periode auch der Wort- 
umfang beim Aufkommen dieser Analogiebildungen mitwirken 
konnte. 

Die ältesten Beispiele finde ich im Vram.: mofi Post. 33 b, 
Eron. 23 b nnd mnfi Krön. 10 b (der gen. plar. dni, der in allen 
Dmcken vorkommt nnd aach noch in der Gegenwart fast in allen 
Dialecten lebt, ist am besten, trotz der gleichen Endung, davon 
zu trennen und SjBparat mit den übrigen Casus dieses Substanti- 
Yums zu behandeln); im Hren odgovuri 22b, ferzy 131b; im 
Käst. N.Z. soby 269, folsy 331; im Schönl. odgovuri 44, firzy 
258; Megis. lafll 189. In den heutigen Dialecten ist die Genetiv- 
endung -i stärker verbreitet, als man nach den wenigen aus den 
Mheren Jahrhunderten angefahrten Beispielen erwarten sollte. Im 
venetian. Dialect von St. Peter haben die einsilbigen Substantiva, 
die im gen. Sgl. die Endung -u annehmen, im gen. pl. -!, z. B. 
tat!, gradt, daneben allerdings auch -6 (tat6) ; es erwähnt dies auch 
Klod. S. 9 und führt die gen. tati, rohi an. Im gOrzer Mittelkarst- 
dialect Z€bi neben ziip, zabow, mozi, tcti (Strek. 12); im Dialect 
von Beifhiz und von St. Peter an der Pivka gibt es keine solchen 
genet., hingegen hört man im benachbarten Dialect von St. Yid (bei 
Zaticina) lasi, zobi; in einigen Gegenden der Belokranjci spricht 
man zobi, groSi, moii; im Jaunthalerdial. wasi (==lasi), Gutsm. 
Chr. schreibt sogar deli 35. Etwas zahlreicher sind diese genet. in 
den Ostlichen Dialecten der Steiermark und in der Prekmurä6ina. 
Man spricht um Davöa moii, mnogo lasi, pet vozi ; Volkm. P. schreibt 
krainci 15 (neben kraincov 16), grehi 20, zlati 57, piäenci 23; in 
einem Yolksliede aus Medjumorje (bei Vraz S. 196) lese ich zlati; 
in den Pred. vlasi 1117; im Navod z6bi 91 . Janeü6, Sloven. slovn. . 
S.38 sagt: »Nekterim enozlo2nicam je v rodivniku zategnjeno-dolgi 
! po godu, sosebno med Ijudstvom po Dolenskem in Notranjskem, 
po Goriäkem in Koro&kem, n. pr. lasi, zobi, doli, rogi, dni, 
lahti itd.« 

Nicht allein das Slovenische hat in dieser Weise den gen. plur. 
vom nom. Sgl. differenzirt, es haben auch die anderen slav. Sprachen 
mehr oder weniger diesen Weg eingeschlagen. Dass dies im Russ. 
und Poln., wo die Weichheit des auslautenden Gonsonanten be- 



Digitized by VjOOQ IC 



44 V. Oblak, 

wahrt wurde und wo es deshalb auch vielfache Bertthrungspuncte 
zwischen den weichen 'B/o-St. und den i-St. gab, schon in einer 
alten Periode des Sprachlebens stattfand, wird (nicht wunderneh- 
men. Im RuBS. findet man diese Analogiebildung schon im Xin. 
Jahrh. (Coöoji. Jlcicq. 125), im Poln. im XIV. Jahrh. (Kaiina 84). 
Auch im Serbokroat. tritt diese Form bei den weichen Stämmen 
bereits im XIII., bei den harten aber zu Anfang des XY. Jahrh. 
auf und ist im XV., XVI. und XVII. Jahrh. und noch in der Gegen- 
wart eine Eigenthümlichkeit des ^akavischen (Daniciö, Istor. 74 — 
75, Glasnik IX, 33, Jagic, Knjiieynik I, 173). Es ist interessant, 
dass im Serbokroat. so früh und so zahlreich derartige Formen er- 
scheinen, trotzdem bereits seit dem XII. Jahrh. die genet. auf -ov 
aufzukommen beginnen und seit dem Anfang des XV. die Formen 
auf -ä. Ja es hindert nicht einmal der Umstand ihre Verbreitung, 
dass sie mit dem acc. plur. auf -i, der im Öakav. vom XVI. Jahrh. 
an stark verbreitet war und noch in der Gegenwart daselbst lebt, 
zusammenfielen ; also auf der einen Seite sollte die Sprache infolge 
des Differenzirungstriebes den gen. plur. auf -i den i-St. entlehnt 
haben, auf der anderen Seite hat sie sich aber doch nicht gescheut, 
den Unterschied zwischen gen. plur. und acc. plur. zu verwischen. 
Im Böhm, sind diese Neubildungen bei den weichen Stämmen im 
XV. Jahrh. eingedrungen (Gebauer 26) und behaupten sich auch in 
der Gegenwart in mehreren Dialecten (Bartoä 41, §emb. 51). Im 
Lausitzserb. können gleichfalls die weichen Stämme den gen. plur. 
auf -i bilden (Öasop. tow. maö. serb. 1887, S. 66). 

Wenn die Sprache einmal den gen. plur. auf -i hatte, so war 
es leicht, dass sie diesen Casus mit der zusammengesetzten Declin. 
ausglich, es also zu einem -ih brachte. Es ist dies eine Erschei- 
nung, die man auch in anderen slav. Sprachen, welche gen. plur. 
auf -i besitzen; finden kann. Im Serbokroat. sind solche Bildungen 
im XVI. Jahrh. schon ziemlich häufig (Danic. Istor. 89 — 90). Da- 
niciö will sie zwar als loc. plur. auffassen, was aber gar nicht noth- 
wendig und sehr unwahrscheinlich ist, da sie hauptsächlich im 
Caka vischen und überhaupt dort erscheinen, wo es auch gen. plur. 
auf -i gibt. Sehr verbreitet sind derartige auf Beeinflussung der 
zusammengesetzten Declin. beruhenden Formen dieses Casus auf -h 
(ich, uch, üch und dann sogar durch Anlehnung an den loc. pl. auch 
ach) in den böhm. Dialecten, Bartoä 67, §emb. 13, 20, 54, während 



Digitized by VjOOQ IC 



Zur (beschichte der nominaleD Declination im Slovenischen. 45 

sie im Rnss. nicht so leicht aufkommen konnten, da der nach Ana- 
logie der i-St. gebildete gen. pl. anf -eS aaslautete, und wo der- 
selbe auch anf -i erscheint, genügt der Unterschied zwischen diesem 
nnd dem -uxx der zusammengesetzten Declin. Im Sloyen. sind 
diese Formen sehr selten, doch kann ich einige aus dem XVIL 
Jahrh. nachweisen. Im Hren is möftih k' Jesufu hitöli 32a; im 
Skal. is nohteh unkai shterkala 89b (nohteh = nohtih); im Evang. 
ans d. J. 1715 is möftih 66; Petret. neben mtlfih 109 anch dnih 18, 
19, 38, 71, 140; Szob. peklenskeh ztanovnikeh 119, oiih 108, lydih 
74; 119 und lyudeh 70; Eüzm. lüdih; im Pre^ren zlatih 80 (wenn 
nicht nach der zusammenges. DecL declinirt) . 

Im yenetianischen Dialect von St. Peter und di Tarcento haben 
die einsilbigen Substantiva im gen. plur. neben den schon oben er- 
wähnten Endungen auch noch 6 (e, d. h. mit gerader Länge wie im 
Böhm.}, die aber nicht bloss auf die masc. beschränkt sind, sondern 
wie das a im Serbokroat. auch bei solchen neutr. und femin. er- 
scheinen können, z. B. buöh — bog6, ruöh — rog6, zöb — zob6, 
tat — tat6, söd — sod6, röb — rob6, Stör — ätori, brüs — brusö, 
vöz — voz6, lonac — lonc6, darvä — darvö ^) . Da diese Endung im 
Zusammenhang mit der gleichartigen bei den a-St. behandelt wer- 
den muss, so verweise ich dahin. — Gen. plur. auf -a bei den »b/o- 
St. nach Art des Serbokroat. sind mir im Sloyen. bis auf drei un- 
sichere Beispiele nicht vorgekommen. In Trüb. C. steht ferza 75, 
das ebenfalls im Krelj zu finden ist und im Petret. lese ich do of- 
zemdefz^t i cfetiri l^ta 18. Einige derartige Formen sind auch in 
Vram. Krön, leta 2a, 21a, 43 a, zina 3b — sie beruhen wahr- 
scheinlich auf kroat. Einfluss. 

Im dat. plur. erscheint neben der den 'B/o-St. eigenthümlichen 
Endung -om schon in den ältesten sloven. Denkmälern -am. Da 
aber diese erst seit dem Anfang des XV. Jahrh. beginnen, so lässt 
sich nicht nachweisen, wann sich diese Endung zu verbreiten be- 
ginnt. Es muss gleich hier bemerkt werden, dass bezüglich der 
Dativendung -am durch längere Zeit, in einigen Dialecten sogar 
noch heutzutage ein Unterschied zwischen den masc. und neutr. 
festgehalten wurde; und damit dieses Verhältniss zwischen -om 
und -am besser hervortritt, ist es angezeigt, die beiden Endungen 



1) In den Res. T. habe ich lite 431 gefunden. 



Digitized by VjOOQ IC 



46 V. Oblak, 

nicht getrennt zn behandeln. Bei den masc. 'B/o-St. behauptete 
sich -om bis ins dritte Viertel des XVI. Jahrh. und erst in dieser 
Zeit beginnt sich -am auch bei den masc. stärker und schneller zu 
verbreiten und gewinnt bald so an Boden, dass es in der ersten 
Hälfte des XVII. Jahrh. in einigen Dialecten schon ganz die histo- 
rische Form -om verdrängt hat. Es muss ausdrücklich bemerkt 
werden, dass der Anfang dieses Processes in den verschiedenen 
Dialecten in ganz verschiedenen Zeiten begonnen haben muss, 
denn während bei den krainischen Schriftstellern des XVH. Jahrh. 
die Formen auf -am schon die entschiedene Oberhand gewonnen 
haben, ja in einigen schon ausschliesslich gebraucht werden, findet 
man dieselben in den gleichzeitigen kajkavischen Drucken noch 
nicht und sie sind in den östlichen Dialecten Steiermarks etc. noch 
in der Gegenwart auf die neutra eingeschränkt. 

In der Gonf. gen. ist bei den masc. nur fwetikom I 38, 46, 
fweticom II 9; in der Klagen. H. dalnykom und noch die pro- 
testantischen Drucke des XVI. Jahrh. haben bei den masc. nur 
-om. Trüb. G. zhlouekom XU, 30, dalfhnikom 23, otrokom 30, 
vnukom 30, bratom 33, kerfzhenikom 35, 47, ozhakom 37, prero- 
kom 37, fouurafhnikom 89, gofpudom 140, 199 etc.; t.p.d. ozha- 
kom I 2, 6, kerszhenikom n 1, 177, erbom II 18, iogrom II 18, 38, 
vudom II 24, otrokom II 24, 25, iudom II 26, 31, malikom U 28, 
60, grefhnikom II 45, 87, ^ehom II 60, 61, prorokom II 121, 
lashnikom II 135, angelom 11 150, veitrom II 152, gofpudom Ap. 
16c; t.d.d. iudom 2, 17, kerszhenikom 10, la, greshnikom 10, 4b, 
rymlanom 15, aidom 17, bratom 17, suetnikom 35, la; A. slonen- 
zom 2, 4: Erelj hat nur -om: nevemikom IV a, presdufhnikom 
rVa, k&rfchenikom IV b, duhom 6a, gofpodom 13b, 40a, zhlove- 
kom 14b, koslom 18a^ vartom 18a, pfom 113b, 122a; Dalmat. 
otrokom Jos. la, 3 b, fovrashnikom Jos. 7 a, synom Reg. IIa, 
iunakom Beg. 11 1, bratom Ps. 22 etc.; Bohor. dolshnikom 174, 
n 63, dulshnikom 39, ozhetom 47, turkom II 10, pöryatelom XJ 
24, 35 (bis) . In dieser Zeit aber beginnen auch schon bei den miAC. 
die dat. auf -am au£sutauchen, nachdem sie bei den neutr. sohoa 
sehr stark verbreitet sind, und in einem D^ÜLmal sind sie schon in 
groiser Majorität. Wir müssen daher die dat. pl. bei den neutr. 
zur Sprache bringen, um sogleich zu constatiren, dass bei diesen, 
soweit unsere Denkmäler reichen, wenigstens IV2 Jahriiondert 



Digitized by VjOOQ IC 



Zur Geschichte der nominalen Declination im Slovenischen. 47 

firtther die dat. plnr. auf -am aufkommen als bei den masc., 
dass sie bei den ersteren schon in grosser Deberzahl yorhanden 
sind, als sie bei den masc. noch gar nicht oder nnr ganz yereinzelt 
zn finden sind. Während in der Conf. gen. die masc. noch -om 
haben, finden wir bei den neatr. schon -am : deylam 1 2, II 2 neben 
-em bei den weichen Stämmen: prefegi^em 145, II 11. Von da 
bis in die erste Hälfte des XYI. Jahrb. sind Überhaupt keine dat. 
plnr. nentr. nachweisbar, aber in der zweiten Hälfte sind bei 
Dalmat. die dat. anf -am schon zahbeich; wir lesen z. B. uftam 
Jos. Ib, Bih. 7a, Reg. 12b, meftam Gen. 18, Nem.32, Dey.2,20, 
Jos. 9b, 15a, 17b, Reg. H 12c, yratam Rih. 5a, Est. 6b, Reg. 1 
17 e, Ez. 50c, goyedam Reg. Ha, ferzam Ps. 7, plezham Ps. 21, 
tlam Ps. 44, jagnetam Nem. 29 (dreimal), dellam Pr. krajleftyam 
Dey. 3, nebessam Pr. Gen. 28, Ex. 9, Dey. 4 etc., daneben natür- 
lich noch die alten dat. wie nebessom, jagnetom, yiudstyom; im 
Bobor. pifmam 60, nebefsam 168. In Trab, und Erelj lauten da- 
gegen auch bei den neutr. die dat. plur. auf -om, was man nach 
Dalmat. und Bohor., besonders aber nach Vinogr. z. zu urtheilen 
nicht so consequent erwarten würde. In Trüb. G. fnaminom 71, 
ferzom 188; Ab. gianem 8; t.p.d. pifmom II 12, 15, fercom 11 130, 
dellom n 143, J. 10c, terplenem II 160, meiftom Luc. 4d, uratom 
Ap. 12a, in 232, nebeffom I 5, II 2; t.d.d. dellom 21b; Erelj di- 
tetom IIb, färcom 27a, perfom 162b, fiftom 164b. 

(Fortsetzung folgt.) 



Ueber die persönlichen Schimpfwörter im Böhmischen. 



Persönlidie Schimpfwörter im engeren Sinne oder objective 
Sehimpfwörter sind Ausdrücke und Lautgebilde, mittelst welcher 
man eine Herabsetzung der moralischen Geltung eines Individuums 
in den Augen der Aussenwelt (Gesellschaft) unter allen Umständen 
eixeicht, weil diese Wörter das menschliche G^mttth auf eine für 
daß betreffende I&diyiduum nachtheilige Weise afficiren. 



Digitized by VjOOQ IC 



48 W. Vondrik, 

Wenn man z. B. einen gewohnheitsmässigen Stehler einen 
Dieb nennt, so hat man nichts weiter von ihm ausgesagt; als was 
er ist : man hält ihm sein getreues Bild yor ; ein Wort wie Dieb, 
oder Trinker, (starker] Esser u.dgl. ist nicht Schimpfwort schlecht- 
hin, erst die Absicht des Sprechenden macht es zu einem solchen 
(subjectives Schimpfwort). 

Nennt man dagegen einen gewohnheitsmässigen Stehler 
»dlouhoprskk« (Langfinger), oder einen Esser Nimmersatt (nesyta), 
so nimmt man zwischen der früheren und der jetzigen Bezeichnung 
einen grossen Unterschied wahr. Abgesehen von der äusseren 
Form des Wortes sind in ihm noch Andeutungen enthalten, dass 
man sich im Gemüth zu dem so bezeichneten Objecte nicht gleich- 
gültig verhält ; man hält dem Objecte nicht mehr ein wirkliches, 
sondern ein entstelltes, ttbertriebenes Bild vor. Diese oft geradezu 
lächerlichen Züge sind dem Bilde absichtlich gegeben, damit es als 
eine Garikatur das dargestellte Object in der Aussenwelt erniedrige. 
Dasselbe gilt von »straäpytek Hasenfuss, »vafbuchtaa ein unge- 
schickter Mensch u. a. Bei den objectiven Schimpfwörtern haben 
wir demnach zwei Elemente zu unterscheiden: ein inhaltliches, 
materielles und ein psychologisches (relatives). Es gibt auch 
Schimpfwörter, die nur das psychologische Element zu enthalten 
scheinen und bei denen man von einer ursprünglichen materiellen 
Bedeutung nicht sprechen kann : man denke an Wörter wie f ulu- 
lum, nif-Äaf. Streng genommen haben wir es dann mit keinen 
Wörtern zu thun, es sind nur Lautgebilde. Dass an Wörter, die 
ursprünglich andere Functionen vertraten, sich allmählich auch 
eine peiorative Bedeutung knüpfte, hat [man längst bemerkt und 
von einem Pessimismus der Sprache gesprochen ; selbst das deutsche 
Wort »Schimpf« hatte ursprünglich nicht diese peiorative Bedeu- 
tung, sondern bedeutete Scherz und Spiel. Da das Gleichgewicht 
unseres Oemüthes nicht bloss durch Menschen wiederum, sondern 
auch durch Thiere, ja selbst durch leblose Gegenstände gestört 
werden kann, können wir auch solchen gegenüber Schimpfwörter 
gebrauchen, doch schliessen wir diese aus unserer Darstellung aus; 
wir betrachten hier nur die persönlichen. 

Nach dem Ursprünge, nach dem Grunde der peiorativen Be- 
deutung eines Schimpfwortes theilen wir die Schimpfwörter in zwei 
Gruppen : in der ersten beruht die peiorative Bedeutung auf einem 



Digitized by VjOOQ IC 



Schimpfwörter im Böhmischen. 49 

Vergleiche mit Personen, Thieren and leblosen Gegenständen der 
Aussenwelt, deren minder werthige, schlechte Eigenschaften, 
Merkmale als bekannt vorausgesetzt werden ; der Vergleich wird 
direct, ohne Vergleichungswörter durchgeführt. Wir haben es hier 
eigentlich mit Metaphern zu thun, nennen diese Gruppe meta- 
phorische Schimpfwörter. Diese Schimpfwörter haben demnach 
zwei Bedeutungen: eine ursprüngliche und eine übertragene, 
welche das Peiorative enthält; die ursprüngliche Bedeutung kann 
mit der Zeit verloren gehen. 

In die zweite Gruppe gehören solche, die nur peiorative Be- 
deutung haben, Wörter, die durchaus vom grammatikalischen 
Standpunkte aus betrachtet werden müssen und zwar gehören sie 
speciell in die Wortbildungslehre. Der Schwerpunkt ihrer Bedeu- 
tung liegt entweder im Stamme, der schon ursprünglich eine peio- 
rative Bedeutung enthält oder der Stamm hat sie an sich nicht und 
das Wort erhält erst durch das Hinzutreten einer bestimmten En- 
dung die peiorative Bedeutung. Im ersten Falle handelt es sich 
demnach zumeist um Substantivirungen von adjectivischen und 
verbalen Stämmen ; die Endungen, mittelst welcher es geschieht, 
haben hier keine besondere Bedeutung. Wo dagegen die peiora- 
tive Bedeutung nicht dem Stamme, sondern der Endung anhaftet 
(knSiour derPfaff), müssen vor allem diese Endungen bestimmt 
werden. Hierher gehören dann auch Schimpfwörter, die durch 
Composition oder Zusammenrückung entstanden sind ; endlich ent- 
lehnte Wörter. Bei allen Schimpfwörtern der zweiten Gruppe ist 
die Form ein wesentliches Moment, wir nennen sie demnach for- 
male Schimpfwörter. 

Aehnlich liessen sich ja auch die Kosewörter eintheilen : auch 
hier finden wir viele, die als Metaphern aufzufassen sind : »mein 
Engel«, »mein Schätzt; andere werden es durch Suffixe, an die 
sich meliorative Bedeutung knüpft, z. B. Gretchen, Dorli, Franzerl; 
auch werden beide Mittel gleichzeitig verwendet, wie »Schätzchen« ; 
»Schatzerlt. Doch geht hier nicht selten durch den häufigen Ge- 
brauch die meliorative Bedeutung gänzlich verloren, was bezüglich 
der peiorativen Bedeutung der Schimpfwörter nur auf die seltensten 
Fälle sich beschränkt. Man denke nur an »babiöka« Grossmutter, 
x^tatinek« Papa u. a. ; einst waren es Kosewörter. Dialecte endlich 

ArcUT fbr sUTisehe Philologie. Xu. 4 



Digitized by VjOOQ IC 



50 W. Vondrik, 

haben ungleich mehr Schimpf- and Kosewörter, als die Schrift- 
sprache, in welche nur einige aufgenommen werden. 

Die Schimpfwörter der yerschiedenen Gruppen sind in jeder 
Sprache nicht gleichmässig yertheilt ; in den an Bildungselementen 
armen werden die mit solchen gebildeten Schimpfwörter spärlich 
yertreten sein, die metaphorischen werden vorwiegen; im Deut- 
schen sind die meisten Schimpfwörter Zusammensetzungen; die 
formenreichen slayischen Sprachen dagegen yerfUgen tiber sehr 
yiele Suffixe, mittelst deren sie Schimpfwörter »par excellence« 
bilden ; peiorative Bedeutung haben die Suffixe ursprünglich nicht 
gehabt, sondern sie erst im Laufe der Zeit erhalten. 

L Metaphorische Schlmpfworiier. 

a) Personennamen, Namen, die ursprünglich einen weniger 
angesehenen Stand bezeichnen: brtnik 1. Beutner, 2. Flegel; ctkdn 

1. Zigeuner, 2. Vagabund, Schwindler; drdb 1. Eriegsknecht etc., 

2. leichtsinniger, plumper Mensch; dryäcnik 1. Theriakskrämer, 
Quacksalber, 2. Plauderer; jezovita 1. Jesuite, 2. Scheinheiliger, 
Verschmitzter; JcejUif 1. Gaukler, 2. Schwindler; komediant; 
kostelnik 1. Kirchendiener, 2. geriebener Kerl (ÖÖMus. 1881; 532), 
im sttdl. Böhmen auch Personen, die Etwas theuer yerkaufen, ge- 
wöhnlich mit ymasin^d, geschmalzen, yerbunden (vgl. Wiener, das 
ist ein Apotheker!); kramdi' 1. Krämer, 2. Streitsüchtiger, der 
beim Streiten keine Antwort schuldig bleibt; padera 1. Abdecker, 
2. m. peior. Schinder f. g. Hure; ras 1. Abdecker, 2. grausamer, 
roher Mensch; slouha 1. Diener, 2. Dümmling; vqjda m. (aus vaj- 
voda, so wie vojda aus vojvoda, vojevoda) 1. Anführer der Zigeu- 
ner, 2. Flegel. Ausserdem: chiap 1. Knecht, 2. grober Kerl; roha 
1. Sklavin, 2. Weibsbild; decko 1. Kind, 2. kindischer, läppischer 
Mensch; holomek Diener (»mistire, jsem ti dvom^ holomekt, Mast. 
V. 7.), hat schon allgemein die Bedeutung »Wichtt , nur in manchen 
Gegenden noch »Knechtt; kluk 1. Knabe, 2. böser Bube. Nach 
Matzenauer ist die Bedeutung Knabe, puer jünger (Listy fil. VHI. 
175, skand. hlfiki homo nequam), hier wäre ausnahmsweise zur 
peiorativen Bed. eine andere hinzugetreten und beide hätten sich 
erhalten. Pacholek 1. Knecht, 2. grober Kerl; divka 1. Mädchen, 
Dienstmädchen, 2. peior. dasselbe; baba (b&ba) 1. Grossmutter, 



Digitized by VjOOQ IC 



Schimpfwörter im Böhmischen. 51 

2. yerächtlich altes Weib; breca (brei^) 1. altes Weib, 2. peior. 
alte Emikel; didek 1. Grossyater, hat oft 2. eine peiorative Be- 
deutang als C!orrelatiy zu baba angenommen und so mosste man 
ein neues Deminutiynm bilden: dideöek, dMoaSek (dial. dSrek, 
dSreiek, diron&ek). NedochudSe 1. die Fmeht einer vorzeitigen 
Gebort, 2. Personen, die in ihrem Fache noch nicht recht tüchtig 
sind. Doch volksthttmlich scheint diese Bedentong gerade nicht zu 
sein. Neruda 1. Abart, was ausgeartet, 2. nngerathener, gries- 
grämiger Mensch; nezdara 1. f. wie nerüda, 2. m. der Taugenichts: 
nurek 1. Zwitter, Hermaphrodit, 2. als Schimpfwort; potvora 1. 
Missgeburt, Missgestalt, Ungeheuer, 2. f. böser Mensch, Scheusal; 
zmetek 1. Abortus, wie nedochüd6e, 2. Ejiirps. Femer bäla 1. alt 
Bruder, 2. jetzt Tölpel; kazatel 1. Prediger, 2. rechthaberischer 
Mensch; hnotr 1. Gevatter, 2. geriebener Kerl und kmotr zmohri 
o/t^r^f = Saufbold; kmoira 1. Pathin, 2. Klatsche; pantdia I.Haus- 
vater, 2. Jud peior. (in Mähren); pop 1. Priester, später vergessen, 
heute für einen katholischen Geistlichen nur peiorativ, wie »Pfafft. 
Namen eines Volkes, einer Sekte: arian 1. Arianer, 2. hals- 
starriger, unnachgiebiger Mensch; ßandra f. 1. die Frau eines 
Flandren in der Slovakei, 2. unztichtiges Frauenzimmer; mameluk 
1. Mameluck, 2. Grobian; Sot (§ost, sotflt, ioBtfi) 1. Schotte, Hau- 
sierhändler, 2. Betrüger, Schwindler; Talijdn 1. Italiener, 2. wer 
nicht begreift, eine Sprache nicht versteht; It«? I.Jude, 2. Betrttger, 
Wucherer u.s.w. Flamendr (Flamländer, franz. Flamand) bedeutet 
jetzt Taugenichts, Vagabund (ebenso dial. im Deutschen). Hulvdt 

1. Helvet, helvetischer Confession, 2. Lttmmel; durch k in Endun- 
gen wie äc, &k, &n etc. ist kt aus et entstanden, bezüglich des ul 
vgl. {ulpa aus Tölpel. Madjar, Madir bezeichnet einen geschickten, 
hurtigen, Rub einen kerngesunden Menschen (nach Barto& dagegen 
wäre es einst rys [Luchs] gewesen, durch Bus ersetzt, als das Thier 
unbekannt geworden war) . Biblische Namen : farisej 1 . Pharisäer, 

2. Heuchler; Jidds 1. Judas, 2. Verräther; Tomas 1. Thomas, 
2. ungläubiger Mensch. Sie führen uns zu den Taufiiamen über. 
Volksthümliche Bildungen wie Franta aus Franti&ek ; Homa aus 
Hans; «Tbt^za aus Josef ; Jftiia aus Jakob ; Fq/'to aus Vojtich u.s.w., 
Barka aus Barbora; Sdce ans EateHna u. s. w. haben schon längst 
peiorative Nebenbedeutung, bezeichnen öfters einen nngeschliffenen, 
ungebildeten Menschen; einzelne davon können schon als Schimpf- 

4* 



Digitized by VjOOQ IC 



52 W. Vondrik, 

Wörter gebraucht werden, wie Honza, oft mit hhupj. Selbst ant 
dem Lande, wo sie so beliebt waren, werden diese Namen heute 
immer mehr verdrängt, da bei ihnen eben diese peiorative Bedeu- 
tung überhand nimmt. Ein Taufname, der ohne weiteres als 
Schimpfname gebraucht werden kann, ist Matij ftlr einen ungebil- 
deten, dummen Menschen, daher bei der Dorfjugend allerlei Reim- 
paare, »Mat&j, Mat^j, kozl bobkj papejt u. a. Oder Dorota 1 . Do- 
rothea, 2. Hure; Michal (dial. st. Michal) 1. Michael, 2. Pantscher 
durch Anlehnung an michal von mlchati, mischen. In anderen 
Fällen bedürfen die Taufhamen stehender Epitheta, wie Jan borovj 
(etwa Johannes aus dem Walde) , der Dümmling (Gas. Mat. M. X, 54). 

Die aus Taufnamen entstandenen volksthümlichen Bildungen 
haben oft als Schimpfwörter ganz specifische Bedeutung erhalten, 
so z. B. : bachna (wird zwar aus Barbara, dickes Frauenzimmer, 
gedeutet, doch vielleicht mit dem d. Bache in Zusammenhang, vgl. 
bachra) ; Benei aus Benedikt, der neidische Mensch ; d&ra aus 
Dora, Dorota, dummes Weibsbild; Janek Dem. von Jan, unge- 
schickter, dummer Mensch ; lida aus Luda, Ludmila, schlecht ge- 
kleidetes, dummes Weibsbild; JtfocßA; aus Matij, Tölpel; machna 
aus Magdalena, dickes Weib ; manda aus Mandalena, Magdalena 
(Listy fil. IV, 305) faules, oder garstig gekleidetes, dummes Weibs- 
bild. Der Ursprung wird in dem Worte nicht mehr geftlhlt. Man^a 
kommt auch im Serb. vor (^anH^Hh OcHOse S. 50) ; Mafena Marie, 
Lehnel, starkes, dickes Frauenzimmer; Pepik 1. Pepi, 2. in Prag 
dasselbe, was in Wien etwa der nStrizzi«; J^ebesta aus Sebastian^ 
Schwätzer; Vancura aus Y&clav, unbeholfener Mensch; Vdvra 
aus Vavrinec, Tölpel, Dummkopf. Vgl. im Deutschen Urschel aus 
Ursula, Büpel aus Ruprecht, Metze u. a. Auch der Name eines In- 
dividuums kann zum Schimpfworte werden, vgl. Rozinka Vachet- 
kovoj in einem mähr. Dialecte ein dummes Weib; die Person hat 
wirklich gelebt (Gas. Mat. M. X, 55). Umgekehrt werden manche 
Völkemamen wie Rako-usi, Mazuri, Dudlebi auf frühere Schimpf- 
wörter zurückgeführt (Perwolf, Archiv f. sl. Phil. VIII, 1—36) . 

Namen mythischer Wesen und Persönlichkeiten: ancikrxst 

1. Antichrist, 2. Rotzbube, Taugenichts; bubäk 1. Gespenst, 

2. Hasenfuss; cert und <täbel^ auch satan 1. Teufel, 2. böser Mensch; 
müra 1. Alp, 2. Frauenzimmer, namentlich langsames; vlkodlak 
1. Werwolf, 2. Vielfrass; Wucherer. 



Digitized by VjOOQ IC 



Schimpfwörter im Böhmischen. 53 

b] Thiernamen als Schimpfwörter. Mit o««/ bezeichoet 
man in der Regel einen dnmmen, seltener einen fanlen, unhöf- 
lichen oder unmoralischen Menschen ; in Mähren und Schlesien mit 
somdr (Esel) einen Murrkopf; mit mezek (Maulesel] einen dummen 
und trägen. IHrebec 1. Hengst, 2. Wollüstling, Weiberhengst; vor- 
lach I.Wallach, 2. Faulenzer; velbhud (dial. yembloud] 1. Eameel, 
2. Tölpel. Hovado 1. Vieh, 2. dummer Mensch, nicht viehischer 
(Eott I, 476); v&l 1. Ochse, 2. dummer Mensch, Tölpel; bulik 
1. Ochse, 2. dicker, dummer Junge; b&vol 1. Bttffel, 2. Dtlmm- 
ling; tele 1. Kalb, 2. Dtimmling; gemildert in teldtko, ebenso bei 
volek: b^k (bejk) 1. Stier, 2. Wollüstling und Schreihals (ty bejku 
rozervauej!) und krdva 1. Kuh, 2. schreiendes, weinendes Mäd- 
chen ; brüna 1 . alte Kuh (Pferd), 2. ein in späten Jahren noch hei- 
rathendes Weibsbild. Öunce 1. vulg. Ferkel, 12. unreine Kinder 
(imallgem.); sele I.Ferkel, 2. übertragen Schwein, auch der junge 
Lecker; ikvme 1. Ferkel, 2. Ejiirps, yerkümmerter Mensch; prase 

1. Schwein (imallgem.), 2. unreiner, seltener unmoralischer Mensch; 
svine 1. Mntterschwein, 2. unreiner und unmoralischer Mensch; 
fezcmice 1. verschnittene svini, 2. dickes Weib; kanec 1. derHaksch, 
Eber, 2. ein unmoralischer Mann (bei Eott I, 666 dagegen nur = 
der Zotenreisser, necudni mluvici) ; vepf 1. verschnittener Haksch, 

2. fetter, dicker Mensch; bagoun 1. Bagauner, 2. dicker Mensch. 
Kudla 1. Hündin, 2. loses Frauenzimmer; auch die anderen Be- 
nennungen der Hündin, cüba^ cubka, psice und suka haben peiora- 
tive Bedeutung (Vettel) angenommen. Dagegen /?na 1. Htlndin, 
2. böses Weib. Charakteristisch ist es, dass pes der Hund, das als 
Schimpfwort im Deutschen, im Französischen etc. gebraucht wird, 
in Böhmen nicht volksthümlich werden will, obwohl Jungmann und 
Xott einzehie Belege dafür bieten. Chrt 1. Windhund, 2. Person, 
die sich beim Erwerben keine Buhe gönnt; auch von der mageren, 
hageren Gestalt (Kott). Andere Schimpfwörter: bahnice 1. Mutter- 
schaf, 2. dickes, kleines Frauenzimmer; cava 1. Kameel, 2. häss- 
liches Weib (mähr.) ; dracice 1. Drachin, 2. böses Weib, dass. auch 
drak; koza 1. Ziege, 2. Vettel; ochechule 1. Sirenia (Walfischart), 
2. schmeichelndes, doch meist Böses vorhabendes Mädchen; hasti- 
ges Bfädchen; vydra 1. Fischotter, 2. böses Weib; iirafa 1. Oiraffe, 
2. Weib mit langem Halse; opice 1. Affe, 2. Vettel, auch Nach- 
äffer; beran 1. Widder, 2. böhmischer Bruder im Gegensatz zum 



Digitized by VjOOQ IC 



54 W. Vondrik, 

Katholiken (EottI,57); cap 1. Bock, 2. Grobian, Stänker; kocour 
1. Kater, 2. älterer Verehrer der Franen, anch mit i^staryn] huna 

1. Marder, 2. schlaues Frauenzimmer; Kika 1. Fachs, 2. schlauer 
Mensch; medvid 1. Bär, 2. Brammer ; vlk 1. Wolf, 2. gefrässiger, 
geiziger Mensch (anch Heuchler) \jeiek 1. Igel, 2. Mensch mit zer* 
zaustem Haar; akhiek 1. Hamster, 2. Sciureihals; tchof 1. Iltis, 

2. Hasenfuss. Aus der Vogelwelt: ptäk 1. Vogel, 2. geriebener 
Kerl; h<ya 1. Kibitz, 2. widerwärtiges od. unruhiges Weibsbild; 
dttd, dudek 1. Wiedehopf, 2. Tölpel; holub 1. Taube, 2. Pinsel, 
Tölpel ; husa 1 . Gans, 2. junges dummes Mädchen ; kalcms 1. Eule, 
2. Griesgram; kos 1. Amsel, 2. Schlaumeier, auch im lobenden 
Sinne: iKmjekosft; kulich 1. Brachschnepfe, 2. schlauer Kauz; 
$of>a 1. Eule, 2. Griesgram, der jNachtschwärmer; strtM, Memme, 
hat mit asloy. crp^yck, der Stranss, wohl nichts zu thun, sondern 
mit russ. CTpycHTi», CTpyxnyrL (vgl. Tpyc^); tetfev 1. Auerhahn, 
2. Dummkopf (auch Tauber); v^r (vejr) 1. Uhu, 2. Dummkopf; 
zluva 1. Pirol, 2. schimpflich junge Mädchen, 3. hässliche Leute 
überhaupt. Femer: blecha I.Floh, 2. Knirps; bnmk 1. Käfer, 
2. Griesgram (vgl. broukati) ; candät 1. Schill, 2. Schlumpe, auch 
unmoralischer Mensch; cvrcek 1. Grille, 2. Knirps; chroust 1. Kä- 
fer, 2. Bauemltimmel, 3. schwächlicher Mensch; pavouk (diaL 
pabouk) 1. Spinne, 2. Griesgram, nach baba vielleicht auch babouk 
Sonderling, bOser Mensch ; /^yavt^;« 1. Blutegel, 2. Erpresser, Blut- 
sauger; sriän l.Homiss, 2. jähzorniger, tobender Mensch ; stentce, 
stinka 1. Wanze, 2. belästigender Mensch; ikvor 1. Ohrwurm, 
2. Knirps; itir 1. Scorpion, 2. böser, zänkischer Mensch; zäba 

1. Frosch, peiorativ Kinder und Mädchen; Hiala 1. Regenwurm, 

2. schwächlicher Mensch; endlich mrcAa Aas; magere, böse Pferde, 
Thiere, auch Personen, meist böswillige; slovakisch mrcina (Kott 
I, 1075). 

c) Pflanzen- und andere Namen: dub 1. Eiche, 2. Dumm- 
kopf; habr 1. Weissbuche, 2. Dummkopf; pen 1. Stamm, 2. Tölpel; 
rdhno und tycka 1. Stange, 2. Klachel; klacek (ans Klotz, Matz. 0. 
sl. 204), auch Lttmmel; pafez 1. Baumstock, 2. Dummkopf; troup 

1. Baumstock (auch Bumpf), 2. Tölpel; />o/ßno 1. Scheit Holz, 

2. Dttmmling (vgl. Öas. Mat.M.X.54); hlahoun 1. Butiie, 2. langer, 
magerer Mensch; spalek 1. Stock, Block, 2. Klotz (ttbertr.); «t<A; 
1. der Baumknoten, 2. Starrkopf; smola 1. Pech, 2. unfläthiger 



Digitized by VjOOQ IC 



Schimpfwörter im Böhmischen. 55 

Mengdi ; kvüek 1 . Blttmchen, 2. toje ktntei! im sttdl. Böhmen meist 
ein geriebener Kerl, anch toje kvüi! oder ktnti z certovy zahrddky; 
baUdn 1. Mttnzenkraat, 2. Schimpf auf Bauern, auch Dttmmling; 
tulipän 1. Tulpe, vielleicht nach fülpa, fulpaa: 2. fuUpän^ dummer^ 
aufgeblasener Mensch (anderwärts auch die Tulpe) . Dyna (mähr.) 
1 . Kttrbis, 2. dickes Weib; mrkta [mrkef>) 1. Möhre, 2. TOlpel (Gas. 
Mat. M. X, 54); Uuma 1. Hundspflaume, 2. Dummkopf; Hmbuck 

1. Art Pflaumen, 2. dicker Mensch ; sUva 1. Pflaume, 2. Dumm- 
kopf; hfih 1. Pilz, 2. Klotz (ttbertr.); hrachomna 1. Erbsenstroh, 

2. siecher Mensch; chrmi und ckramost 1. Reisig, 2. Tölpel; vel- 
trus (ventrus) 1. morsches Holz, 2. Dummkopf; zuna 1. taubes Ge- 
treide, 2. garstiges Weibsbild; üborek 1. was im Wachsthum zu- 
rückgeblieben, 2. Knirps (ÖÖMus. 1881, 534). Namen von Werk- 
zeugen u. ä.: bfitva 1. Basirmesser, 2. bissiges Weib; houcharan 

1. Kanone, 2. Schreier, Prahlhans; cep 1 . Dreschflegel, 2. Tölpel; 
cep I.Zapfen, 2. Dttmmling; chomout 1. Kummet, 2. Tölpel; ckooitS 
(dial. koste) 1. Besen, 2. Vettel; kladivo 1. Ebimmer, 2. Faulenzer; 
itopi^ 1. Hacke, 2. Tölpel; Aopyto 1. Schuhleisten, 2. Dummkopf; 
koHnka 1. Abwischflttgel, 2. schlankes Mädchen ; lancoch [lancottch 
und ^^n^^uoA) 1. Kette, 2. Klachel, in dieser Bedeutung auch hxr^ 
ctdcha, m. ; maiina 1 . Maschine, grosses Weibsbild ; moma 1 , Beutel, 

2. Weibsbild; motdk, motovidlo I.Haspel, 2. dummer, ungeschick- 
ter Mensch; motyka 1. Haue, 2. Dummkopf; ohfeblo 1. Ofen- 
krttcke, 2. unbeholfener Mensch; pdice I.Keule, 2. Dickkopf ; 
pometlo 1. Ofenbesen, 2. loses Weibsbild; pouzdro 1. Futteral, 
2. grosses, schlecht gekleidetes Frauenzimmer, nach Kott (H, 835) 
auch unansehnlicher Mensch; pytUk 1. Beutel, 2. dummer, unge- 
schickter Mensch; sochor 1. Brechstange, 2. Lttmmel; sidlo (sidlo) 
1 . Ahle, 2. unruhiger Geist; ikatule 1. Schaditel, 2. alte Schachtel; 
hkopicek 1. kleiner Schaff, 2. Schusterbnb (peior.) ; hkrosna 1. Ge- 
flOgelkorb, 2. faules oder mit seinen Kleidern viel Raum einnehmen- 
des Frauenzimmer (Mähren); spunt 1. Spund, 2. Knirps; Ü(mk 

1. Stössel, 2. ungeschickter Mensch ; trdlice [iaVtct) I.Flachsbreche, 

2. dummes Weibsbild; trdlo 1. Stössel, 2. Tölpel; truhlik 1. Truhe, 
2. Dummkopf; vafecha (vafecka) 1. Kochlöffel, 2. wer sich ttberall 
hineinmischt und Zwist hervorbringt; vechet 1. Strohwisch, 2. ver- 
äehtlicher Mensch; vfeteno 1. Spindel, 2. hrkolati v. ungeschickter 
Mensch. Namen von Musikinstrumenten: basa 1. Bassgeige, 2. 



Digitized by VjOOQ IC 



66 W. Vondrik, 

junges, dickes Frauenzimmer; dudy 1 . Dudelsack, 2. Griesgram ; 
trouba 1. Trompete, Bohre (Matz. C. sl. 85), 2. MaulaflFe. Trum- 
pela, trumpera und trumbera scheinen dagegen aus trumpeta {trum- 
petna) Trompete (vgl. auch trumpidlo etwas grosses) entstanden zu 
sein. Bukac 1 . Brummkrug, 2. aufgeblasener, dicker Mensch und 
kobza 1. Brummkrng, 2. Weibsbild. 

Namen für Speisen u. ä.: bachor (bacharek) 1. Magenwurst, 
2* dicker Mensch (vgl. sloyak.jtmcAor dass.); bandur 1. Art Semmel 
(slovak. auch Infanterist), 2. unbeholfener Mensch, ebenso bandura 
m. g. ; buchtüka 1. kleine Buchtel, 2. unerfahrenes Fräulein; 
buchta 1. Buchte, 2. dummer (auch dicker) Mensch; jelüo 1. Blut- 
wurst, 2. Dttmmling, häufig hloupi jelito (Öas. Mat. M. X, 54); 
kefda 1. Brei, 2. ein dickes Frauenzimmer, im östl. Böhmen auch 
Schwätzer; maikrta 1. Leckerbissen, 2. m. g. Leckermaul; mlsota 
1. f. Naschwerk, 2. Nascher; ndvara 1. f. das durch Kochen Auf- 
geschwollene, 2. m.g. Griesgram; omasta (omastka) 1. f. Fett zum 
Anmachen, 2. m. widerwärtiger, unverschämter Mensch ; rozhuda 

1. Topfen mit Obers, 2. dickes Weib; sl^'ika 1. dicke Nudel, 2. 
schlankes Frauenzimmer; ^rucdA; l.Poyidelkuchen, 2. unbeholfener 
Mensch; trpalka 1. f. gew. PI. Art Mehlspeise, 2. ungeschickter 
Mensch. Namen für Kleider etc.: backara 1. Filzschuh, 2. unbe- 
holfener Mensch; bota 1. Stiefel, 2. Dummkopf; cour ]. Schleppe, 

2. toje cour! Schlumpe; kacaßrek 1. kurzer Mannsrock, 2. Geck; 
puncocha 1. Strumpf, 2. Einfaltspinsel, auchdoAtor/^ttn^ocAa; stHp 

1. Quaste, 2. zerfetztes Weib ; zästära 1. Schürze, 2. Pantoffelheld. 
Namen ftir Körpertheile u. a. : drÜka 1. Feistdarm, 2. Weibsbild 
(seltener dicker Mensch); hndp 1. plumper Fuss, 2. Trampel; 
hnäpa 1. plumpe Hand, 2. m. = hhäp\ hfbet 1. Rtlcken, 2. Ltlm- 
mel; huba 1. Mund, 2. m. g. Grossmaul; kaldoun 1. Eingeweide, 

2. Yielfrass (vgl. Matz.G. sl. S. 39) ; moAaa 1. Bumpf, 2. Lttmmel; 
mozoul (st. mo^ro/, östl.B.) 1. Schwiele, 2. Bauemltlmmel; pazneht 
1. Kralle, 2. Bengel; pazour 1. Kralle, 2. roher Mensch; plezmero 
1. offene Brust, 2. Haderlump; puch^f 1. Blase, 2. aufgeblasener 
Mensch (östl. Böhm.) ; puika 1. Steiss des Federviehes, meist sie- 
picipuska der alles ausplaudert; stfevo 1. Darm, 2. Tölpel; strtq» 
I.Grind, 2. Schimpfwort; zobdk 1. Schnabel, 2. Nascher, Pfiffikus: 
iila 1. Ader, 2. geiziges, böses Frauenzimmer. Anderes: balatka 
1. Glaskugel, unansehnliche Sache, 2. Taugenichts; balik 1. 



Digitized by VjOOQ IC 



Schimpfwörter im Böhmischen. 57 

Ballen, 2. roher, ungebildeter Mensch; bamholek 1. Elnnker, 2. 
Knirps; bambtda L f. Knollen etc., 2. Ungeschickter; hahan 

1. Block, 2. Einfaltspinsel; capari 1. Kleinigkeiten, 2. kleine Kin- 
der peior., Fratz ; hcUda 1. Hänfen, Menge, 2. Höre; haatroi 1. Po- 
panz, 2. schlecht, nnmodisch gekleideter Mensch; knoi 1. Docht, 

2. Grobian; koleda 1. Lied bei der Einsammlung von Neujahrs- 
geschenken, 2. geschwätziger Mensch (ÖÖMus. 1882, 128); kapa 

1. Schock, 2. geriebener Kerl, Witzbold ; korouhvicka 1. Fähnchen, 

2. Pantoffelbruder; larva 1. Lanre, 2. unehrliches Weib; moUmz 
{motovouz) 1. Spagat, 2. Tölpel; />ret?ö (prev^ij 1. Abtritt, 2. ün- 
flath, Luder; pucek(Bji<Ai bttcek^ pttclik, buclik) 1. Patzen, Klumpen 
(aus dem Deutschen), 2. kleiner Mensch; rampouch 1. Eiszapfen, 
2. ungeschliffener Kerl (östl. B.) ; rez 1. Rost, 2. Galgenvogel, 
Grobian etc.; ruda 1. Erz, 2. Raufbold, Grobian; htina (auch 
suäni) 1. Butz, 2. schmutziger Mensch, Taugenichts; trupel 1. 
Klumpen, 2. Tölpel; tu:el 1. Knoten, 2. Knirps; zdpalek 1. Zünder, 
2. jähzorniger Mensch; zäpalka 1. Zündhölzchen, 2. jähzorniger 
Mensch; zdprtek 1. taubes, übelriechendes Ei, 2. Schmutziger, 
Knirps. Endlich: brynda 1. f. Gepantsche, 2. m. Sprachmenger, 
f. Pantscherin; bzdina 1. Furz, 2. unreiner Mensch, Stinkhans; 
nekluda, neklida [nesklida) 1 . Sturm (Kat. leg. 2892) , 2. Unruhestifter ; 
pluha 1. f. garstiges Wetter, 2. m. schmutziger Mensch; rdmm 
1. Lärm, 2. Schreihals; slota 1. Unwetter, 2. böse Menschen über- 
haupt; smrad 1« Gestank, 2. Stänker, 3. Jud, 4. nichtiger Mensch ; 
Spina \. Schmutz, 2. Schmutzian; truiina 1. Gift, 2. böses Kind; 
vichar 1. Wirbelwind (t?tcÄ^), 2. Brausekopf, Lärmer. 

d) Abstracta als Schimpfwörter: hlt 1. Gier, 2. gieriger 
Fresser; nefdd 1. Unordnung, 2. Unfläther; rozpuk 1. das Zer- 
platzen, 2. ein dicker Mensch; slid 1. Ausgehen, um fremdes Obst 
etc. zu stehlen, 2« die es thuen; doiera 1. f. Zorn, Plackerei, 2. do- 
iera clovek Plagegeist (Öas.Mat.M.X, 32); chlouba 1 . f. Prahlerei, 
2.m.g. Prahler; lakota 1. f. Gier, 2. m. u. f. Fresser: lichota 1. f. 
Falschheit, Unrecht, 2. jähzorniger Mensch; neplecha 1. Unfug, 2. 
m. u. f. unsaubere Person (Matz. Listy fil. XTTI, 161); nezbeda 1. 
Frevel, 2. m. Thunichtgut: ohava 1. Gräuel, Abscheu, 2. abscheu- 
licher Mensch, Scheusal; ohyzda 1. Abscheulichkeit, 2. Scheusal; 
ochaba 1. f. Entmuthigung, 2. m. kraftloser Mensch; ostuda 1. f. 
Schande, 2. m.u. f. schamloser Mensch; oStSra I.Unannehmlichkeit, 



Digitized by VjOOQ IC 



58 W. Vcmddik, 

2. nnangeDehmer Menidi [Öub. Mai M. X, 39) ; poikuda 1 . Un- 
reinlichkeit (polnisch), Schaden (bei Troppau), 2. f. Bchmntziger 
Mensch (poln.), m. Schadenstifter (mähr.), Naschhans; pleticha 1. 
Intrigne, 2. Intrigoant, Schwätzer; pfetvara l.f. Verstellang, 2.m. 
Heuchler; protiva 1. f. Gegensatz, 2. m. n. f. nnyertrttglicher 
Mensch, auch Taugenichts; psina 1. f. hündisches Wesen (Hnnde- 
gestank), 2. nnyerschämter Mensch ; pustota 1 . Mathwille, 2. m. 
n« f. ausgelassener Mensch ; stnoüacha 1. f. Durcheinander, 2. un- 
verlBchämter Mensch, Saufbold; iereda 1. f. Abscheulichkeit, 2. m. 
u. f. garstige Person; ipata 1. Hässlichkeit, 2. widerwärtiger 
Mensch; utrata 1. f. Unkosten, 2. m. Verschwender; ihavota 1. f. 
Gluth, 2. m. boshafter Mensch; iitm&stka 1. f. Gewerbchen, 2. m. 
Schmarotzer. Im Ganzen sind diese Fälle beschränkt; Abstracta 
mit der Endung -st' kommen hier gar nicht vor; Eott hat zwar bei 
kurva (1, 848) unter Synonyma auch nefesf^ wohl mit Unrecht (bei 
nefesf fehlt denn auch diese Bedeutung); der Volkssprache sind 
solche Schimpfwörter fremd. 



n. Formale Schimpfwörter. 

a) Suffixale Schimpfwörter. 

•B-Suffix. Äfoud Tölpel (Matz. Listy fil. VE, S. 10, darnach 
würde es sich vom Abstr. blud nur durch die Quanti^t unterschei- 
den) ; broui (broulik) Gaffer; ßdk ebenso ; cmoch m. g. schmutziges 
Weibsbild; hamr (vielleicht statt cAamr) ein unfähiges schwaches 
Dienstmädchen, »« hamremje zle a bez nihojehtS hüh, auch mage- 
res Pferd, hamra. Hlup Dummkopf; hhup Dummkopf, Tölpel; 
tf Aim Bauemkerl ; cAomr ungeschickter Mensch ; oiust Narr; po- 
^t<A; Landstreicher ; 9trk unbeholfener Mensch (ÖÖMus. 1882, 129); 
chauchem unwissender, dummer Mensch, indeclinabel, scheint kein 
bestimmtes Suffix zu enthalten. 

Suffix -ec : bildet nomina agentis und aus Adjectiven Substan- 
tiva: bzcUc Farzer; bzec unruhiger Mensch; ßkanec Pfiffikus; hlu- 
pec Dummkopf; neurvalec grober, unnachgiebiger Mensch ; odfe^ 
zanec der Renegat ; prfaeec schimpflich der Schuster (äyec, ärec- 
prt'avec!); iantavec Betrtlger; smradlavec Stänker; imatlavec 
Latscher; zk^ralec WttstUng. Schwelger u. s. w. 



Digitized by VjOOQ IC 



Schimpfwörter im Böhmischen. 59 

Suffix -ek; dient häufig zur Deminntion, welche leicht eine 
peiorstiTe Bedeutung annehmen kann: courek m.g. Schlumpe (ygl. 
oben eour) ; dvoHlei Eomplimentenmaoher ; ßligrdnek leichtsinniger 
Mensch ; floutek d^ Geck; hamdt Langfinger (ÖÖMus. 1881, 531); 
hej9€k 1. prodigus, 2. puer yanns, Mats. Usty fil. YII, 213; 9kr6dk 
Knirps; iantdlek Betrttger; trhdnek (trhan] Vagabund; trlek a 
trdlo (siehe oben); troStovalek Yertröster, Beschwichtigungshof- 
rath; isr^^ei Bolhkopf etc. 

Suffix -ik: cumplik Unflath ; /or^/mA; (fortel, Yortheil) ranke- 
voller Mensch ; fuÜk Windbeutel ; hyfbalik peior. ein grosser Herr 
(^^Mus. 1863, 343) ; hudrmanik qui vestes suas corrumpit (Matz. 
C. sl. 177); karhanik leidenschaftÜcher Kartenspieler; kniiik der 
Pfaff; mazlik verhätscheltes Kind; Nimcik der Deutsche peior.; 
pobehlik Vagabund (das 1 durch den Einfluss des Part, praet. act., 
wie sehr häufig) ; iantroonik Betrttger; titemik läppischer Mensch ; 
^Ä/^ Verrückter; /rwcot?m'A Trotzkopf. Mit diesem Suffix, und 
namentlich mit -cik werden Deminutiva, also auch Schimpfwörter, 
täglich neu gebildet, z. B. Athenancici (Närodnf Listy) ffir die Mit- 
arbeiter des Athenaeum u. s.w. ; namentlich von Orts- und Länder- 
namen: Moravcik etc. (Kott I, 182), denen die Deminutivsuffixe 
überhaupt eine eigene, oft verächtliche, oft komische Nebenbedeu- 
tung verleihen. 

Die a-Suffixe. Die Thatsache, dass es zur Bezeichnung männ- 
licher Personen im Slavischen Wörter mit a-Suffixen und mit männ- 
lichem oder weiblichem Geschlechte gibt, hat die Sprachforscher 
schon längst beschäftigt. Bezüglich des Slavischen und Litauisch- 
Lettischen hat dies Ed. Wolter, PasucKamH no Bonpoey o rpaicMa- 
mecRoiTB poAi, besprochen; nach Delbrück, Osthoff u. a. sucht 
er diese Erscheinung bei den a-Wörtem auf einen Uebergang der 
Bedeutung vom [Abstractnm zum Concretum zurückzuftlhren. So 
richtig dies in speciellen Fällen sein mag, so muss doch auffallen, 
dass es a-Suffixe gibt in Fällen, in denen man ursprünglich keine 
abstracto Bedeutung nachweisen kann (z. B. bei -la) ; dass das a- 
Snffix dort auftritt, wo es überflüssig scheint (vgl. fant nndfanta ; 
ipindir und ipindtra; ßlut \m<äißluta\ poiluk u. poüuka u. ähnl., 
wo beide Bildungen dieselbe Bedeutung haben) ; dass mittelst des 
a^Suffixes aus Abstracta häufig Personennamen gebildet werden, 
Hd Betrug — Hda Betrüger; üikleb Hohn — üikleba m. u. f. g. 



Digitized by VjOOQ IC 



60 W. Vondrik, 

Spötter; duvtip Witz — dävtipa m. u. f. g. Witzkopf; StSbet m. 
Geschnatter — iiibeia Schwätzer n. a. Ich constatire zugleich die 
Scheu der slavischen Sprachen vor dem Abstractum, die man im 
Gegensatze zu anderen Sprachen vielfach beobachten kann. Sätze 
wie »der Mann ist die Sparsamkeit oder die Liebe selbst«, lassen 
sich in den meisten slav. Sprachen gar nicht wörtlich ttbertragen, 
obwohl heute bei manchen auch hierin der fremde Einfluss sich be- 
merkbar macht, so scheint das Bussische gegen Abstracta in dieser 
Geltung nicht so unempfänglich. Oder man vgl. das altsloven. 
HfnpHUBHk, nach deutsch Unholda, das sich in den späteren Quellen 
wahrscheinlich aus demselben Grunde nicht erhalten hat. 

Die Anregung zum Bedeutungswandel (Abstr.-Goncret.) er- 
folgte wohl durch die Endung -a, weil sie gerade in den formalen 
Schimpfwörtern auftritt; vgl. auch Eigennamen wie Svoboda, Pri- 
hoda u.a. Es muss nämlich auffallen, dass unter den Substantiven 
mit a-Suf&xen die Schimfwörter eine erdrückende Majorität aus- 
machen; an die a-Suffixe knüpft sich demnach eine eigene Färbung 
der Bedeutung. Wir werden nun später viele persönliche Schimpf- 
wörter anführen, die mit -dlo, -lo, -(i)sko, -ko, -i gebildet werden, 
also neutra, nomina instrumenti u. ä. bezeichnen Personen beiderlei 
Geschlechtes. Von diesem Standpunkte aus müssen wir nun auch 
die a-Suffixe in den Schimpfwörtern ansehen : es liegt offenbar ein 
eigener Beiz darin, ein eigenthümlich wirkender Contrast, wenn 
ein Wort mit a-Suffixen, die doch vor allem dem weiblichen Ge- 
schlechte eigen sind, gebildet wird, um damit männliche Personen 
zu bezeichnen? An diesen Contrast kann sich schon von vornherein 
sehr leicht eine peiorative Bedeutung knüpfen. Wir können dem- 
nach sagen, dass wir es bei solchen Schimpfwörtern mit eigenen 
Suffix-Metaphern — um dieses Wort zu gebrauchen — zu thun 
haben. 

Wie die Metapher überhaupt, so wirkt auch die Suffix-Metapher 
durch den Inhalt, der sich an das Suffix knüpft ; es treten ja diese 
a-Formen vorzugsweise als Schimpfwörter auf, also als Wörter, bei 
denen der Inhalt stets ein Plus noch im Vergleiche zu den übrigen 
Wörtern enthält, was oft nur durch allerlei äusserliche Mittel, durch 
bestimmte Suffixe, durch eine bestimmte Aussprache, erreicht werden 
kann. Femer bleiben die mit den Suffixen dlo^ lo, isko gebildeten 
Wörter Neutra, auch wenn sie männliche oder weibliche Personen 



Digitized by VjOOQ IC 



Schimpfwörter im Böhmischen. 6 t 

bezeichnen; nicht so die mit den a-Snffixen gebildeten; viele 
behalten zwar ihr Geschlecht, aber das Wort kann anch gen. masc. 
od. wenigstens gen. com. werden; bei vielen findet man daher die 
widersprechendsten Angaben bezüglich des Genns, Schwankangen 
sogar in der Volkssprache selbst. Allgemein geltende Normen gibt 
es nicht; Wolter irrte, als er alle hierhergehörigen Bildungen, wenn 
sie für Mascnlina gebraucht werden, als masculina oder als com- 
mnnia auffasste, vgl. Sobolevskij, «MHII. CCXXIV otä. 2, S. 145. 
Der Grund der erwähnten Thatsache liegt in der exceptionellen 
Stellung des Neutrums, die es den beiden anderen genera gegen- 
über einnimmt, da es bezüglich des Sexus durchaus keine Färbung 
zu enthalten braucht; beim männlichen und weiblichen Geschlechte 
sucht man schon aus praktischen Gründen nach dem Sexus auch 
das Genus zu richten, ein Streben, das nur in sehr seltenen Fällen 
auch auf einzelne Neutra sich erstreckte, wie z. B. kniie. 

Es folgt daraus, dass die Suffixmetapher bei den neutralen 
Bildungen im Vergleiche zu den a^-Suffixen heutzutage eine noch 
wii^samere ist, indem selbst der Sexus nicht ein ihm entsprechen- 
des Genus in ihnen hervorrufen kann, was im gegenwärtigen Zu- 
stande der Sprache von den Bildungen mittelst der a-Suffixe im 
allgemeinen nicht behauptet werden kann. Die metaphorische 
peiorative Geltung wird, wie es scheint, hauptsächlich dadurch her- 
vorgerufen, dass sich an die neutralen Endungen die Vorstellung 
des Unbelebten, das Werkzeuges oder des Jungen, also des Schwa- 
chen i'i) knüpft. Der Einfluss solcher Bildungen auf die lebende 
Sprache ist so gross, dass man z. B., um peiorativ von einer Person 
— namentlich von einem Frauenzimmer — zu behaupten, sie sei 
wild, lustig etc., sagt: »je to ndkp (st.-6) divok^ (^), vesel^ (e)(i statt 
je ndkd divokä oder/c Aakej divokej. 

Ebenso sind Ausdrücke wie kltJc vsivä (auch im Voc. kluku 
vSivd), iid £%dov$kd u.a. als dem Streben nach der Erreichung eines 
Contrastes zwischen der gewöhnlichen Function eines Suffixes und 
zwischen dem dadurch im speciellen Falle Bezeichneten entsprun- 
gene Bildungen anzusehen. Wir haben hier offenbar mit Bildungen 
einer späteren Periode, wo die schaffende Kraft der Sprache nicht 
mehr so intensiv wirken konnte, wo man also aus kluk nicht mehr 
ein kluka, Gen.kluky etc. bilden konnte, zu thun. Nach einer an- 
deren Bichtung war aber die producirende Kraft thätig und so 



Digitized by VjOOQ IC 



62 W. Vondrik, 

entstand, da man dennoch die Snjf&xmetapher wirken lassen wollte, 
zuerst ein kluk klukovskd, lid zidovskd und später konnten auch 
andere Adjectiva die Stelle dieser lediglich das Suffix andeutenden 
ursprünglichen Eigenschaftswörter ersetzen, und so kam man zu 
kluk vsivä etc. 

Wenn man behauptete, dieser Gebrauch berahe auf der unter- 
geordneten Geltung des Femininums in syntaktischer Beziehung 
dem Masculinum gegenüber, so konnte eine solche Erklärung als 
das Resultat gektlnstelter, grammatischer Speculation ebensowenig 
befriedigen, wie die von Prusik Archiv IIL 134 — 138 gegebene, 
womach aus v&iv;^: vsivaj und schliesslich väivä entstanden ist. 
Die Formen vUvd^ klukovskd entsprechen wirklich dem Femininum, 
doch haben sie vor allem nicht etwa den Zweck, auch das kluk zu 
einem Femininum werden zu lassen, d. h. man wollte durch solche 
Adjectiva nicht in erster Linie einen Genuswechsel des Substantivs 
erreichen, sondern nur die oben angeführte formale Abweichung. 
Daher sagt man in der Regel ten kluk viivd und nicht etwa ta khk 
vsivd ; tenhle chlap hrubd und nicht takle chlap hrubd, was sonst, 
wenn kluk hier ein Femininum wäre, nicht stattfinden könnte. 
Fälle, wo das vorhergehende Ad^ectiv die femininale Form auf- 
weist, mttssten Ausnahmen sein. Man beachte endlich, dass man 
nur sagt kluk vsivd, kluku vHvd und nicht vsivd kluk, d. h. dass 
das Adjectivum immer nur nach dem Substantivum steht. Es folgt 
daraus, dass das Adjectivum nicht durch seinen Inhalt wirken soll, 
sondern dass es lediglich eine suffixale Function übernimmt, ein 
Suffix ersetzt, daher steht es nach dem Substantivum. Hätte es nur 
den Zweck; das Genus zu ändern, so sähen wir ja nicht ein, warum 
es auch nicht vor dem Subst. stehen könnte. Es ist somit von 
Wendungen wie kluk klukovskd, Od iidovskd, darehdk darebdckd, 
dub dubovd auszugehen, d. h. von solchen, in denen das Adjectivum 
aus dem vorhergehenden Subst. gebildet wurde; auch noch heut- 
zutage sind diese Fälle die häufigsten; später konnten auch andere 
Adjectiva die Function übernehmen (kluk viivd) , doch verwischten 
sie ein wenig die ursprüngliche Function der primären Adjectiva. 
Nach andern folgte den vielen Schimpfwörtern, die feminina sind, 
auch Huk, vgl. M. BlaS^ek, neshodi rodov6 adjektiva se substan- 
tivem V nadävkäch, ausführlich bei Kott (HI, 79 — 80) wiederge- 
geben; Blaiek nimmt an, dass solche Wendangen vor allem den 



Digitized by VjOOQ IC 



Schimpfwörter im Böhmischen. 63 

Franenzunmern gegenttber gebraucht werden, und er ladet uns, um 
unB davon zu überzeugen, auf den Obstmarkt von Prag oder Ge- 
mttsemarkt von Brtinn ein. Wäre diese Ansicht richtig, so müssten 
ja eben in Folge der Analogie alle hier auftretenden Substantiya 
feminina sein, was durchaus nicht der Fall ist; ausserdem wider- 
spricht dieser Ansicht der häufigere regelrechte Gebrauch der Ad- 
jectiya bei den Schimpfwörtern, wobei insbesondere an ihre Stel- 
lung vor dem Subst. zu denken ist. 

Es kann nun freilich weiter gefragt werden, warum man, wenn 
man in den Schimpfwörtern wirklich eine Suffixmetapher haben 
wollte, gerade die a-Suffixe bevorzugte. Wie die neutralen Suffixe 
dazu gekommen sind, haben wir gesehen. Es bleibt nun allerdings 
nichts anderes übrig, als anzunehmen, dass es ursprünglich viele 
auf a gebildete Schimpfwörter gab, die das Weib betrafen, insofern 
nähern wir uns nur der Ansicht Blaäek's. Durch den Einflnss sol- 
cher Schimpfwörter wurde nun später dieses a, da sich daran in so 
vielen Fällen eine peiorative Bedeutung knüpfte, auch in Schimpf- 
wörtern angewendet, die dem männlichen Geschlechte gegenüber 
gebraucht wurden, so dass es sich dann um eine Suffixmetapher 
handelt. Das an dem a haftende grammatische Geschlecht konnte 
erhalten bleiben, es konnte aber auch durch den Einflnss des Sexus 
verloren gehen : das Geschlecht war hier nur eine Zufälligkeit, die 
Sache, um die es sich ursprünglich handelte, war vor allem das 
Suffix, das eigentlich die peiorative Bedeutung übernahm. Auch 
im Deutschen werden männliche Personen mit Schimpfwörtern 
weiblicher Personen bezeichnet, so heisst der Feigling: Memme, 
alte Hure, Lettfeige; hierher auch Schlampe, Schlumpe, Schleipfe, 
Lunze (vgl. Wolter 79 und J. Grimm, lieber die Vertretung männ- 
licher durch weibliche Namensformen, S 391). 

Freilich wird eine solche Erklärung der a-Suffixe für Wörter 
wie vojevoda, sluha, houslista u. a. nicht befriedigen, da hier von 
keiner peiorativen Bedeutung die Rede sein kann. Diese Wörter 
müssen von der viel grösseren Gruppe der anderen getrennt werden 
und man kann sich bei ihnen auf eine frühere Periode berufen, die 
dem a-Suffixe bei Personennamen überhaupt günstig war; man 
würde dann auch die aus Tanfhamen entstandenen volksthümlichen 
Bildungen, die zuerst auf -a enden, begreifen; dass letztere später 



Digitized by VjOOQ IC 



64 W. Vondrik, 

eine peiorative Bedeatang annahmen, dazu konnten eben die a- 
Saf&xe sehr viel beitragen, namentlich bei den Mascnlinis. 

Die Snffixe -a, -ba, -da, -cha, -ma, -ra, -ta. Männliche 
Schimpfwörter: balamuta m. g. Schwätzer; bamba m. Dummkopf; 
bebta m. Stammler; blabota m. Plauderer; bldha m. Thor; blekota 
u. blekta m. Stotterer, Plauderer; blepta m. Schwätzer; brebera f. 
Plappermaul; brepta m. Stotterer, Schwätzer; brjda m. Schwätzer; 
bumba m. Saufer; burda Stänker, dicker, unbeholfener Mensch; 
b&ta [bu(a) m. Dummkopf; cäba m. f. Plämnaul; camra m. u. f., 
canca^ canda m. f. Plauderer; casnucha m. der Rauf er; cunda f. 
Schlampe; cmirda m. f. Pantscher; cfmhta f. wer gern alles ver- 
dirbt, Schlampe; cundra f. Schlampe; cvanha m. Sudeler; cacvara 
m. unbeholfener Mensch; cuhq/da f. schlechte Person; cura [furd) 
m. unbestimmtes Schimpfwort; dareba m. Taugenichts: zu darmo 
daremn^y dessen e so zu beurtheilen ist, wie in kdzeA st. käzn oder 
Uyemivj von tajmo^ mit -ba bildete man zu diesem aus daremnj 
erschlossenen Stamme dareba, darnach wieder ein darebrvj neben 
daremn^. DotSra f. zudringlicher Mensch ; drda m. Schwätzer, 
Unruhiger; drebta Schwätzer; drchma Schwätzer, Langschläfer 
u. a. ; drchota m. Schwätzer; drchta m. f. Klatschmaul 2. f. zer- 
rauftes Weib; fanta m. (auch/an^) Narr (vgl. Matz. G. sl. 154 und 
Jagiö, Archiv III. 2 14 — 215); ßfra m. der Schmierer; ßluta (ßlut, 
ßlutaf) Spitzbube, erweitert wird es noch durch -sof (eLUBßlo-sof) 
zußlutosof; ßämar m. Vagabund (yghßamendr) ; ßandera Herab- 
gekommener; foufia [funiray funil) Schnaufer, Aufgeblasener; 
fundira, funira Schnaufer, vgl. founa ; halama Bengel ; hamata 
m. Grossmaul; hrkota f. Lacher; huhha m. Näseier; hut'a^ hutapa 
m. Dummkopf; chamajda Ungeschliffener; chamrada m. u. f. 
schlechter Mensch, Unflath; c^ecAtoEicherer; cA/ama roher Mensch 
(cA/ama Maul) ; chlamsiam.^ cA^^to m. Säufer, Fresser; chräma 
m. wer uns auf den Fuss tritt; chfampa (kfumpa) m. f. Maul- 
drescher; chramosta m. Tölpel; chromajda m. peior. Hinker ; kanda 
m., kanha f. Plauderer; klima m. ein dummer, langsamer Mensch; 
kokta m. Stotterer; koi'ala Schnapstrinker; kostrba Zottiger (Matz. 
Listy fil. Vm, 189); kotyza m. Schmeichler; ktuTba m. Tändler; 
kuchta m. Sudelkoch; kulha m. u. f. Hinkel; lancucha m. Klachel 
(siehe lancoch] ; louda m. f. Zauderer; loula m. Gimpel ; madWa f. 
Schwätzer; machajda m. f. Ungeschickter; mamotrata m. 



Digitized by VjOOQ IC 



Schimpfwörter im Böhmischen. 65 

Verschwender; ma^^a Pfiffikus, Gas. Mai M.X, 54; mechta m. Plau- 
derer; mimra m. Raunzer; tnoüacha m. Sprachenmenger : motrcha 
f. Wirrer; moula m. Dummkopf; mouha Schmutziger; mrkta m. 
Blinzler; mrna Ungeschlachter (Cas. Mat. M. X, 54) ; mrlafa Un- 
geschickter \mr}^ i, f. alles was abgestorben). Zahlreich die mit 
ne- : necuda m. u. f. Saunickel; necista m. Unreiner; nedopita (do- 
pita) Saufbold; nehnupa m. f. Dümmling; nehnuta m. Faulenzer; 
nehyba f. Unbeholfener, Faulenzer; nechuta [nechotUka) m. Mürri- 
scher; nej'dpa [nejapa) m. schwer begreifender Mensch ; neknuba f. 
Unbeholfener; nekola m. Unordentlicher; nelida Misanthrop; ne- 
mluva m. u. f. Wortkarger; nemotora ungeschickter Mensch (vgl. 
Matz. Listy fil. X, 64); nemrava m. Grobian, unsittlicher Mensch; 
nemrda m. Langsamer; nemrka Karger, Filz; nemtcda (auch PI. 
nemudovi) wer mit seiner Arbeit nicht vorwärts kommt ; zu dem 
sonst nicht mehr erhaltenen Stamme, asl. ux^ji^HTH^ cunctari. Die 
Negation scheint häufig überflüssig, vgl. Vasek (6as. Mat. Mor. IX, 
S.66), der z. B. nehhupa mit äww/>, nepobuda mit pobuda u. a. ver- 
gleicht und hervorhebt, dass man in Mähren urvalec, in Böhmen 
nur «ewrt?a/ec brauche. Neodbudam. Aufdringlicher; nepametct^m. 
Vergesslicher; nepobuda m. Vagabund; neposeda m. Unruhiger; 
neposlucha m. Ungehorsamer; nepozora m. Unaufmerksamer; ne- 
ruma m. Grobian; nesplata m. schlechter Zahler; nesrsta m. Gro- 
bian; nesiyda [nestuda] m. f. Unverschämter; nesyta Nimmersatt; 
nesika m. Ungeschickter; neiapa m. Dümmling; netreta m. f. Ab- 
geschmackter ; neüklida m. Unordentlicher ; neveda m. Unwissen- 
der; neviipa m. Dümmling; nezdoba m. Taugenichts; nezhleda f. 
hässliche Person; nesprava m. Unordentlicher; nicema m. Nichts- 
würdiger; nimra m. Herumwühler; nouma^ nutna ungeschickter, 
dummer Mensch ; obejda (beiKott nur f., doch auch m.) Vagabund; 
obliza m. Lecker; obrynda m. Saufbold ; ocmrda [ocarda u. kocmrda) 
m. Scherwänzler ; ohnusa m. Taugenichts; ochlama [ochlema] m. 
Schlingel, Grossmaul; ochmela m. Saufbold; ochremsta m. Tölpel; 
openda m. geschäftiger Müssiggänger; osmrda (oimrda) Schummel, 
Klepper; ospala m. (a-Suffix, weil von ospal^) und ospalda m. 
Schlaf haube; oimta m. Schuft; otrapa m. u. f. Lump; oiera Säu- 
fer; ozralda m. Säufer; pc^da Hinker; pakosta m. GeizhBls ; paika 
m. Latscher; paiera m. Fresser; pipla m. f. Pfuscher; plkota 
Schwätzer; poberta m. Mauser {sins pober-to, nach den a-Bildun- 

ArcliiT f&r slayische Philologie. XII. 5 



Digitized by VjOOQ IC 



66 W. Vondrik, 

gen) ; pobuda m. , poluda m. Landstreicher ; poprda m. u. f . Furzer ; 
potluka f. Landstreicher; rehota m. f. Lacher; repeta m. f. Schwä- 
tzer; rozfechta (dial. rozrachtä) m. f. Lacher; roztaha m. der sich 
überall breit macht; rozziva m. u. f. GaflFer (Listy fil. IV, 306) ; 
runda m. u. f. mürrischer Mensch ; slinta m, u. f. Geifermanl, Plau- 
scher; smichota m. u. f. Lacher; stinäura (svinura) m. Schwein- 
kerl; Santa [kanda) m., santrocha Betrüger; ielma; iepleta m. Vor- 
witziger; sidam, Galgenstrick; ii/Aa Schielender; Skala f. Geiz- 
hals; ikareda m. f. hässlicher Mensch; skemra Schnorrer; hkliba 
Grinser ; hknüra m. f. Winsler ; skula Schieler (Spalte, vgl. stferba) ; 
hmajda m. u. f. Krummfuss; kmaiha m. Latscher; smodrcha Lat- 
scher u. Confusionsrath ; spindaf.^ hpindira (ipindüra) m. f. Schmutz- 
fink; iterba m. f. der Zahnlückige (Ritze, Scharte, kerba und 
ikula könnten bei den metaphorischen erwähnt werden); kebeta m. 
Schwätzer; taraba m. Ungeschickter; tlampa m. f. Schwatzmaul; 
<rowie/a (<r«J^/a) Tölpel ; ^rwfea m. Tölpel; tnda (troula^ trulant] 
Dummkopf; trulda m. u. f. ebenso; trumbela (trumbera^ trumpera), 
trunda s. o. S. 56; tulapa^ tulpa (aus dem Deutscheu) Tölpel; 
iulula m. Tölpel; tuia m. Tropf; üfada der immer mit den Ge- 
richten zu thun hat (ÖÖMus. 1881, 534); üskleba m. f. Spötter; 
vandura Zänker; v^slida m. f. Ausspürer; vytrasa m. Prahler; 
zdmora herabgekommener, siecher Mensch (CCMus. 1882, 129); 
zävista Neidhart; zvachota m., zvachta m., zvästa, zvätora m., 
ztyjjka Plauderer. 

Weibliche Schimpfwörter, d. h. die nur dem weiblichen Ge- 
schlechte gegenüber gebraucht werden: bachra Dicke; biunda un- 
gesittetes Weibsbild; cabera Schmutzige; campara Schmutzige, 
liederliche Weibsperson (Matz. C. sl. 128); cdpa Trampel; dara, 
coura schmutziges Weib; cuda schlechtes Weibsbild; cumpUta 
nichtsnutziges Weib; cuca Liederliche; cwia dass.; cupajda 
Schlampe; df'ochta [dfachna] Plaudertasche; dmda \Q\Xt\]ßundra 
schlecht gekleidetes Weib; fmda [fiflena^ ßntilka) Putzdocke, 
Dirne; hhdpa Trampel; lajda liederliches Weib; landa Lose (im 
östl. Böhmen) ; majda Dicke; randa (aus Rande, Matz. C. sl. 289) 
Unzüchtige; raima Zerlumpte; hkrunda Schrunde (Matz. C. sl. 326); 
slundra [hlondra) Hure (ebend. 328); smudla (aus Schmudel) un- 
reines Frauenzimmer ; hpandära starkes, grosses Weib ; mmplita 
Schumpel (Matz. C. sl. 339); trajda leichtfertiges Frauenzimmer; 



Digitized by VjOOQ IC 



Schimpfwörter im Böhmischen. 67 

ztnffura, vgl, zingle Schnttrnadel, dUnnes, schwaches Frauen- 
zimmer. 

Suffix -la ist allgemein beliebt bloss in Mähren, in Böhmen 
nur vereinzelt: bactüa [bacola) m. Dicker; behula 1. m. herum- 
streifender Knabe, 2. f. Herumschwärmerin; broukala m. Murrer; 
üruntala m. f. Unzufriedener; bubla m. Brummer, Schnarcher; 
dledla m. Schwätzer; drbala m. f. Wühler ; hatala Eauderwälscher ; 
chatntola Tölpel; maiula (ausMat^j) Dummkopf; mrhola m. Nichts- 
nutziger; ozrala Saufer (Cas. Mat M. X, 40) (das Wort ist jedoch 
wohl von ozraly abgeleitet, daher vielleicht besser ozral-a) ; p<ä(da 
[patla] m. Tölpel; prdola m. Schwätzer; rypala m. Wühler (bei 
Olmütz); srala m. Unentschlossener; sroula m. wer mehr leisten 
will, als es seine Kräfte erlauben; kantala m. Tausendsassa, Be- 
trüger; hepla m. Lispler, Zischler; Mala m. Gauner; imatla der 
Krummfuss; hhupala m. Schnüffler; houkala m. langsamer, zauder- 
hafter Mensch; ifiskala Polterer; trkola Stösser, roher Mensch; 
tukela m. Tölpel; ziila m. wer ohne Zähne kaut; Lochia m. f. 
Plauderer; zuhla m. f. Schwätzer, -in; zuzla m. f. wer schlecht 
etwas schneidet ; ivachla m. Mauldrescher; hachola m., zvachtala, 
zvctchtda und zvdstala, zvatla dass.; zv^kcUa wer den Mund bewegt, 
wie wenn er essen würde; iv^kula m. Plauderer. Endlich famtule 
und ztndulej Schimpfwörter gegen Frauenzimmer. 

Suffix -nda, angeblich lateinischen Ursprungs, vgl. Kott I. 26 
und 351 nach Jireöek, CÖMus. 1863, 342; in Wirklichkeit ist das 
Suffix aus Wörtern wie Janda^ manda, Benda etc. (-da-Suffix) 
fälschlich erschlossen worden: blechanda m.u.f. Flöhiger; drbenda 
Hure; kafaranda^ kafenda Kaffeeschwester; koUlanda wer im 
Hemd herumläuft; kvanda m. f. Plauderer; pacanda ein dickes 
Weib; fcawrfa schreiendes, weinendes Mädchen; «rawc/a m. Scheiss- 
kerl, gegen Weiber meist sranda-manda] strojenda die Putzdocke; 
biekanda zänkisches Weib; taranda Plaudertasche; treperenda 
dass.; trlenda siehe trdlena; vdavanda Heiratssüchtige; vojanda 
Soldatendime ; handa (zvandula) m. Plauderer; vgl. Wolter (S. 108 
u. 109). 

Suffix -ka (-Bka), auch einige Deminutiva: berka m. wer gern 
nimmt; cocarAa Schlampe ; c(wia m. vorwitziger Mensch, Schlampe; 
celpacka schlechte Köchin; drndacka vgl. dmda\ fabricka junge 
Fabrikarbeiterin, Vettel ;^AM/^a m. Geriebener ;^m/r/mA;a junges, 

5* 



Digitized by VjOOQ IC 



68 W. Vondräk, 

unerfahrenes Mädchen ; ßntüka Pntzdocke ; hlupka dummes Weib ; 
hovorka (auch hovora) f. Plauderhans; jezinka böses Weib (Matz. 
Listy fil. Vni, 35); kfapka m. f. Plappermaul; kubelka m. Wirr- 
kopf; mititka Ungeschickter; mlnoka m. Schwätzer; mrhalka Ver- 
schwenderin; nevestka Dirne; nevlidka m. Unfreundlicher; opselka 
m. Unverschämter; potlouSka m. Vagabund; repetilka Schwätze- 
rin; smrdenka vgl. sroula; iantrocilka^ hantrocka Betrügerin; ika- 
redka garstige Dirne, Hexe; hpinavka m. f. Schmutziger; tlachaJbka. 
Plaudererin; trudlka m.u.f. Trotzkopf; vddvalka Heiratssüchtige; 
vojanka siehe vojanda; vietecka {vietycka) m. Vorwitziger, Kecker; 
zrzka f. Rothkopf; ivacka Schwätzerin. 

Von den beiden möglichen Bildungen ucitelovä und ucitelka 
klingt letztere gröber (namentlich im südl. Böhmen); man sagt da- 
her j^öm ucitelovä^ mcht pani ucitelka , aber die Lehrerin überhaupt 
ucitelka j z. B. indusirialni ucitelka. Dasselbe bei feditelka [fidi- 
telka) und ^editelovä^ die Frau des Directors. In den niederen 
Ständen ist diese Regel weniger entwickelt, daher truhldi-ka die 
Frau des Tischlers, pekaHa^ neben truhldfovd^ pekafovd u. a., aber 
auch sie werden wohl mit der Zeit peiorativ, zumal bei Eigennamen 
diese Regel schon um sich gegriffen hat. Die Frau des Kozdk, 
Marcafij Prokop heisst Kozacka, Marcanka^ Prokopka oder Kozd- 
kovd, Marcanovd, Prokopovdj doch sind erstere peiorativ. Manch- 
mal ist aus lautlichen Gründen -ka nicht anzuwenden, so bei 3fa- 
iek, Öuzna, da bedient man sich gern der Endung -ice : MaiicCy 
Cuinice^ s. u. 

Suffix -na. Behna Vettel; brucna f. Brummerin; cuchna 
Schlampe; dStina m. f. Kindischer; dfachna Plaudertasche; drhna 
Vettel; drcna Tratsche ; drchna Plaudertasche ; ßflena Putzdocke, 
Dirne; fikuna Durchtriebener; flicna Rotzmädel; fnukna m. f. 
Raunzer; frcna [prcna) Furzerin; fufna slovak. näselndes Weib; 
hacna fem. zu hacoun, kdcal, 6CMus. 1881, 531; ftyhna die Män- 
nern zulächelt (hyhy macht), Dirne; chlapina m. u. f. augm. Un- 
geschlachter, jetzt verächtlich: Männchen; klepna Klatsch- 
schwester; kocna loses Maul; A;ra^^)a Plaudertasche ; kubena (-na 
hier als Suffix gefasst) Dirne (Matz. G. sl. 224); lochna langes 
Weib; modlena Betschwester; mazlena verhätscheltes Mädchen; 
mesna Näscherin; mrcna liederliches Weib; mrzutina m. Gries- 
gram; prdolena Schwätzerin; rachna Keiferin; rechna Z^vktxm; 



Digitized by VjOOQ IC 



Schimpfw{5rtor im Böhmischen. 69 

rypna Wüblerin; itekna zänkisches Weib ; imudlena (smndla) un- 
reines Weib; ^/ocAna Schwätzerin ; trdlena 1. tanzsüchtiges, 2. ein- 
fältiges Weib; zäamchna schlechte Wäscherin (66Mus. 1881,534). 
Daran schliessen sich: curyna Eaffeesch wester (östl. Böhmen), auch 
bepisstes Mädchen; smuryna ein schmutziges Weib; zvjkuryna 
Schwätzerin; Wrywe' Vettel (Matz. C. sl. 237); babizna verächtl. 
altes Weib; troubizna m. Dummkopf; kalabizna (Öas. Mat. M. X, 
55) Schwätzerin. 

Suffix -ice. Drmolice kleines Weibsbild ; JiiprdUce bewegliche 
unansehnliche Person, aus ßspan, Fischbein und prdlice (wegen 
des p des zweiten Bestandtheiles , fis-pan); ßamendfice fem. zu 
Jlamendr; forffocnice Neugierige (Mähren); pobehlice Herumstrei- 
cherin; hantrocnice Betrügerin; Slundfice vgl. slundra; trucovnice 
trotziges Weibsbild. Bei Eigennamen peiorativ, wie -ka, zumal 
in der Pilsner und Pfibramer Gegend (Listy fil. 11, 230). 

Suffix -c, -46 (-ac). Barochäc (iarocA Wampe) Aufgeblasener; 
hräc der gern u. viel nimmt; bfichäc Schmerbauch; broukac Mur- 
rer; drilkäc Dickbauch; dfic BüflFler; ^Ä;<ic (-aö) Stutzer; hlavdc 
Grossschädel; Arowoc Vierschrötiger; hrbdc der Bucklige; hrdldc 
Schurke; ÄwiacGrossmaul; äwäw^c Näseier ; chamac Dieb; chechac 
Kicherer; cÄ/acAo/tc Beschwichtigungshofrath ; chleptac (chlemtac) 
Saufer, Fresser; Ao^^ac Stotterer; kostrbdc ein Zottiger; kudmdc 
Krauskopf; loiulac der Saumselige, Zauderer; mimrac Raunzer; 
mkäc Näscher; mrhac Schwelger; nohdJc Longipes (Matz. Listy fil. 
XI, 191); no«(f<7 Grossnase; oA;dc Grossäugiger; oieroo Aussauger, 
auf fremde Kosten Lebender; j»t)9/ac Tändler ; plechdc Glatzkopf; 
pochybovac Zweifler; potakac Jaherr; prdc Raufer; prdah Farzer; 
prdeldc Grossarsch; pyskdc Trollmaul; rvdc Schreihals; smrkdc 
(-ac) Rotzbube; ikebrac od. kkemrac Fleher; imatlac Latscher; 
i^wrac Stirler; tlachacj tlampac PlsLnderex; ^mAac Polterer; iru=- 
bacj trumac Tölpel; tulac Vagabund; w^rAoc Verleumder ; vlasdc 
Langhaariger; cow^oc Langbart ; ryrftroc Erpresser; 2:wi^ Gross- 
zahn; zrdc Vielfrass; £vdc Schwätzer; ivachlac, hatlac Maul- 
drescher. Feminin, mit -ka: mimracka, smaüacka etc.; -ki be- 
zeichnet häufig : wer mit dem, was der Stamm anzeigt, in abnormer 
Grösse behaftet ist; eine gehässige Bedeutung fühlt man allgemein, 
daher einst Prof. Gebatier im Protokoll das ^ ort pochybovac (Zweit- 
ier) AviXtAipochybovatel ersejzt wissen wollte (vgl. Athenaeum IV, 203). 



Digitized by VjOOQ IC 



70 W. Vondrik, 

Suffix -l. Der dem 1 vorhergehende Vocal wird oft durch Ana- 
logie beeinflusst; zumeist ist es a und t, da hier die Verba der V. 
und IV. Classe vorwiegend sind. Bdsnil ein schlechter Dichter; 
baiil Strebling; blafal Vielfrass, Plauderer; breptal Stotterer: 
bfidil Pfuscher; brfcol Tölpel; broukal Murrer; brousil Herum- 
streicher; bryndal Pantscher; brttcal Murrkopf; bumbal Säufer; 
camral, cancal Plauderer ; dräpal wer sich überall hineinmischt ; 
ßntil Stutzer; funkal Raunzer; founil \g\.fouha\ häcal Plauderer 
CCMus. 1881, 531 ; hamcil [hamtil] Fresser; Äe/'ft7 Verschwender ; 
huhhal Näseier; chechtal Kicherer; chlemtal [chleptal] Saufer. 
Fresser; chvastal Prahler; kanhal Schmierer, Hudler: keral 
Schwätzer; Awowra/ Raunzer ; koktal^iotXtxtx] X;rd;)a/ Plauderer ; 
Awc?Jö/Tändler; ä:w^«7 der allerlei treibt, Schäkerer; ij/t?a/ Jaherr: 
Zottrfa? Zauderer; fnotrchalWmtt\ mrAa/ Prasser; mt^ra/ Klügler : 
nemrhel Ungeschickter, Schwächlicher; nimral Zögerer; nosäl 
[nosal) Grossnase; palhal Latscher; patlal wer allerlei anfangt 
und nichts zu Ende bringt; patolizal Speichellecker; pläcal Plau- 
derer; j»/aÄoct7 Schwärmer, Vagabund; jpro^t/ Aufschneider: prdi- 
i?a/ Furzer; re/^^^tf Plapperer ; rjjrpö/ der Wühler; hantal, hantrocil 
Betrüger; Hbal Gauner; skemral Schnorrer, Raunzer; bklebil 
[hklibal] Grinser; ^c/*rft7 Vagabund ; iwe/Ao/ Rutschpeter: hionral 
Wühler; ^foc^o/ Schwätzer; ^mAo/ Polterer; ^nwa/ Herumstreicher; 
vähal Zauderer; vrtal Pumpmeier; vyklouz (st. vyklouzl]^ Pater 
Vyklouz der Extheologe ; zvantl, hastal [zvästal) Plauderer. Hier 
kann auch das mittelst des Suffixes -^1 gebildete zenkijl der Sie- 
mann, Weibemarr, erwähnt werden. Im slovak. Dialekte Mährens 
vertritt das Suffix -&1 häufig das gewöhnliche -i6: hlaväl^ hubdL 
nosdl, huhndl u. and. (vgl. Cas. Mat. M. X, S. 11). Im Slavischeu 
werden die 1-Suffixe so häufig zur Bildung der Schimpfwörter ver- 
wendet ; während jedoch im Böhmischen die Form für das Mascu- 
linum mit Vorliebe genommen wird, haben wir in den anderen slav. 
Sprachen zumeist die Form für das Neutrum (namentlich -alo) und 
die für das Femininum (-ala), welche beide seltener im Böhm, in 
Schimpfwörtern vorkommen. Unter den 1-Formen finden sich viele 
für Schwätzer und Stotterer (nam. im Böhm.). 

Suffix -äk. Brzäk peior. bald nach der Hochzeit geborenes 
Kind; ct^a^ Milchmaul ; cfer^Jöi- Taugenichts, vgl. dareba^flandäk 
Pfaflf' f^awcfe Kutte), oder planddk {planoldk) Yon planda; furfdk 



Digitized by VjOOQ IC 



Schimpfwörter im Böhmischen. 71 

Fnriant; handrläk zerlumpter Mensch, Jode; hlupäk Dummkopf; 
humpoläk Ungeschlachter, Lump; chechtdk Kicherer; chytrdk 
Schlaukopf; kocanddk Vorlauter, Rechthaberischer; kozdk Be- 
trüger (im Kartenspiel); lajdak Herumstreicher; landdk Klachel; 
lihdk verschmitzter Heuchler, von lihka^ nicht von lichj^ von letz- 
terem lichdk^ vom Ochsen etc., zu dem ein zweiter in's Paar fehlt; 
luftdk Sommerfrischler (Luft) ; mhdk Näscher ; mouhdk Schmutzi- 
ger; mrhdk Schwelger; nezdvofdk Grobian; nosdk Grossnase; 
opicdk NachäflFer; paddk Tölpel; paderdk^ siehe padSra; pajzdk 
(paysan) Schimpfwort gegen die Bauern (CÖMus. 1863, 342); 
7>t*p/dÄ Kppler; pismdk der Schriftgelehrte, mit einem peiorativen 
Beigeschmack ; prddk Farzer; prdeldk Grossarsch; prtdk Pfuscher ; 
raimdk Haderlump ; runädk roher Mensch ; sadropdk Schimpfwort 
gegen die Bauern (C6Mus. 1863, 336); skotdk Ausgelassener; 
sprostdk [sprostdk) Dummkopf; svetdk Vagabund; sycdk dass.; 
iantdk Betrüger; smatldk Latscher; §nupdk Leckermaul; spatdk 
Schlechter; ^w/oA Vagabund ; lupdk Tölpel; üstavdk der Verfas- 
sungstreue, peior. ; vandrndk Vagabund; zabijdk Todtschläger ; 
zvachtdk^ zvatldk Schwätzer. Dazu Feminina : prdelacka^ svetacka 
etc. Als Beispiel zahlreicher Bildungen : Videndk der Wiener, da- 
neben Videnan, ersteres peiorativ; ebenso neben Prazdk Prazan, 
Moravdk Moravan, Raktddk Raku&an etc., auch Frtddk neben 
Pms. Aehnliche, mehr aber locale Schimpfwörter: podlesdk 
(podleSdk) peior. die Bewohner einer Waldgegend; doldk der in der 
Ebene wohnt; Stachdk Bewohner der Gegend bei Reichenstein; 
predmehidk Vorstädter; darnach auch »Böhmak«. 

Suffix -in (-an). Baban Mann einer alten Frau; becdn Plärr- 
maul; cancdn (östl. Böhmen) Plauderer; cahdn Hagerer; fakan 
[fagan) Fratz; frcan nennt der Bauer den Städter; galdii (aus 
galant); Aaian Lümmel; klazan 'Klotz; A;oA; ton Stotterer; mezuldn 
Tölpel, zu mezek'l'^ jöyü?» Säufer; rejhan peior. der Bauer ; sahdn 
Langhans, Kerl; Hlhdn Schieler; hkluban, ikuban Vagabund; 
smähdn Latscher ; irhan Haderlump, Raufbold ; zlobdn Jähzorniger ; 
5;r;?an Rothkopf ; ivachan peior. der Deutsche, slovak., von zvach 
Geschwätz (Kott V, 880). Vgl. -aÄ in: dlhdn [dlouhdn) Langer; 
Ä/wcÄa^ Tauben; slepdn Blinder, Verblendeter; persdn Sommer- 
fleckiger; ryzdn Rothbart; sopldn Rotzbube; hklehdn Greiner; 
ikuldn Schieler u. a. (Cas. Mat. M. X, S. 11). 



Digitized by VjOOQ IC 



72 W. Vondrik, 

Suffix -&r (-af). Brslenkär peior. Bauer {brslenkt/, lederne 
Bauemhose) ; copar Anbänger des alten Zopfes; devkdr Mädchen- 
jäger; fatkdf Schmarotzer, Schmeichler; ßlkdf- Kartenspieler; 
fintdf Betrüger; fraciear Spiessbürger (Mähren) ; fraikdf Possen- 
reisser; hubaf Prahlhans, Schwätzer; hudlaf Hudler; kapsdr 
Taschendieb (Schubsack) ; klevetdf Klatscher ; Uterkdr Buchstaben- 
krämer; iTkzmonar Habsüchtiger ; mo^^tc^ar Quacksalber, olejkdr; 
peckdf Obstpächter, meist peior.; pletichdr Intriguant; prdelkdf 
Schaftelhuber ; prospechdr Utilitätsmensch; puntickar, slovickär 
Pedant; smraddf (ar) Stänker; Jft^mar schlechter Musiker ; taskdr 
Spitzbube (to«A» Tasche), MomeHHHirL; tronikdf Geizhals; trohkdf 
kleiner Besitzer; tulaf Vagabund; iabaf Pfuscher; zamputdr 
Mauldrescher, nach Jungmann aus Jean-fontre; Jean-potage, Hans- 
wurst liegt näher. Eine eigene Art von peiorativen Wörtern bilden 
die mittelst -kr von Subst. auf -üstka, poboinüstkdr der Andächtler ; 
zdvohlüstkdf höfischer Mensch etc., das Peiorative liegt schon in 
den Substantivis auf -ustka, 

Suffix -06. ^/tt?o« Schwätzer ; brepton Stotterer, Schwätzer; 
dluhon Klachel; drchon Klatschmaul; hamon Tölpel, Filz; hlton 
Vielfrass; hlupon Dummkopf; chechton, chichon Kicherer (CÖMus. 
1882, 128); chlamston Säufer, Fresser; chlamton dass.; chrston 
Ungeschliffener: kokton Stotterer; kytonJaherr; mlson Näscher; 
prchlon Jähzorniger ; rthon Rülpser ; slepon Blinder peior. ; hkrton 
Geizhals, smatlon Latscher; tupon Tölpel; zv^kon Plauderer; vgl. 
^as. Mat. M. X, S. 11. 

Suffix -och. Baboch m. altes, abscheuliches Weib; badoch 
Dickwanst; buroch Brummbär; i^^ocA Farzer ; o<w«ocä Schlecht- 
gekleideter, Unbeständiger; cumploch m. Schlampe; Ät?ocÄ Wil- 
der, Hoher; fatrnoch Windbeutel; hniloch^ lenoch Faulenzer; ne- 
mudroch Unkluger; padoch^ prdoch Farzer; shniloch s. hniloch; 
slaboch Schwächling; smradoch^ smrdoch, smrdoch^VkoktX] ian^ 
troch Betrüger; zloch ein böser Mensch; zrzoch Rothkopf; zravoch 
Vielfrass. Vereinzelt steht detich läppischer Mensch. 

Suffix -ouch. Capotu^h Schmutziger; kolouch Bengel; nemr- 
couch TruUe; padouch der Schurke; präouch Furzer; repouch 
Vierschrötiger, Grober; «nrodbt^cÄ Stänker; «o;>owcä Schmieriger, 
sonst »Zugloch«, wohl keine Metapher, sondern Einfluss des Suffixes ; 
verouch Bigotter. Aehnlich die ch-Suffixe im Russ., Poln. etc. 



Digitized by LjOOQIC 



Schimpf Wörter im Böhmischen. 73 

Suffix -oä . Dlouhoh Klachel ; holoh Glatzkopf;, hrdoi der Stolze ; 
hourtoi Polterer; pIkoS Plauderer; ir&oi Stösser; zduroi unfreund- 
licher, trotziger Mensch. 

Suffix -oun. BShoun Vagabund ; belhoun der Hinkende; bla- 
foun VielfrasS; Plauderer; blikoun Schieler; breptoun Stotterer, 
Schwätzer; bubloun BrümmeT, Schnarcher; caloun (mähr.) Lümmel; 
cancoun (östl. B.) Plauderer; caboun Ungeschlachter; cahoun Ma- 
gerer; cuhoun Gaffer; hacoun Plauderer (ÖÖMus. 1881, 531); 
Ä/^ot^n Vielfrass; cA^cA^ow« Kicherer; oAäw^ww Säufer; chrapaun 
Schnarcher, Bauernlümmel ; chrtoun siehe ehrt; chvastounFrsMieT; 
Jdacoun grober Kerl; klicoun Lümmel; knizoun Pfaff; koktoun 
Stotterer; A;orty;;ou;) Gaukler (courtisan, Matz. C.sl. 216); kosirboun 
Zottiger; X;o^^rAot<n Wildfang; kostraun Magerer od. Struppiger; 
krchhunUMiltr; krikloun Schreihals; tnhoun Näscher; pcähaun 
Latscher; /wrffott» Farzer; rezoM» der Rothhaarige ; ftjown Schrei- 
hals ; sahoun Langhans ; sdplaun (dial. chdploun) Siecher ; srsoun 
(vgl. srSÄn) Jähzorniger ; ilapoun Vierschrötiger; hühoun der Schie- 
lende; jfmai!Ao2^ Latscher; ifma^^t^n ebenso; inuphoun Schmutzi- 
ger, böswilliger; toA<n^ langsamer Mensch ; ^rAoi^;» Stösser ; tnc- 
cotm Trotzkopf; vrzoun (= kdo se vrzä) wer bei der Thür fortwäh- 
rend aus- und eingeht (auch vrzdk^ vrzai, vi-zala) ; zrzoun Rothkopf. 

Suffix -ous. Bahom alter, hässlicher Mensch, auch vom Weibe ; 
balbaus bärtiger, nachdenklicher Mensch; divot^ wilder Mensch; 
Jilous Geizhals (Matz. C. sl. 157); hamous Grossmaul; hambous 
Unverschämter; mar ous Murrkopf; mrnotcs Knirps; vr totes unbe- 
ständiger Mensch. Vgl. mrkvüs der Dümmling und matlafüs Un- 
beholfener (Öas. Mai M. X, 54). 

Suffix -ouä. Baubelaui Dickbackiger ; hrdaui ein Stolzer ; sta- 
rauh der Alte, oft peiorativ; vawrotii^ so ruft man peior. einen 
Knaben, dessen Namen man nicht kennt; vrtauk unbeständiger 
Menscli; zidaus Saujud'. Dies Suffix bildet jedoch auch Kose- 
wörter: dabratci ein guter Mann; dedauä in manchen Gegenden: 
liebes Grossväterchen, in anderen peiorativ; wir wissen ja, dass die 
Deminutiva auch diese entgegengesetzten Functionen übernehmen. 

Suffix -our. Cancaur Herumstreicher ; dSdaur peior. Alter ; 
kneiaur Pfaff; mazaur verhätscheltes Kind ; NSmcaur der Deutsche, 
peior.; präour Furzer; svindaur Sauhirt, peior.; ipindir (aus ^pin- 
dür) Schmutziger. 



Digitized by VjOOQ IC 



74 W. Vondrik, 

Suffix -oul. Moioul ein verschmitzterMensch ; nemrcoulTvxW^ : 
vgl. mozouL 

SulBx -out. Blahout Thor ; mrzout Griesgram ; serout Sebeiss- 
kerl ; irout Vielfrass. 

Fremde, eutlehute Suffixe bringen bäufig eine peiorative Be- 
deutung mit sich. Suffix -ant. jFV^raw^ Strohmann, Gaffer: fu- 
Waw^Furiant; harant 1 . Herumschwärmer, 2. unordentliches Weib ; 
Äarrfan/ Gassenbube ; Ä;/ttAön^ Herumstreicher; mudrlant ILX^qXqv 
(vgl. mudral) ; nedochciplant (st. -sciplant) kränklicher, halbtodter 
Mensch, peior.; nedomrlani ebenso; /)o?owcä/ö»^ ein Verrückter ; 
slepant der Blinde; Spekulant Spekulant; hvingidant durchtriebener 
Mensch, Schelm; trulant Dummkopf; v&ivant Lauskerl. Suffix 
-&tor. Fikätor Pfiffikus; vedätor Wissenschaftskrämer, Wissen- 
schaftler. Suffix -US. Burkus ungeschlachter Mensch; lumpus 
Lump ; nosdrius Grossnase, dann auch in der Bedeutung des chy- 
trik, Schlaumeier. Auch venirm gehört mit seiner Endung hieher. 
Aus der Art, wie das Suffix -as angewendet wird, mtlssen wir 
schliessen, dass dasselbe auch als fremdes Suffix geftahlt wird,. Es 
kommt vor in: fo^röw Lotterbube; mamlas Lümmel; vgl. manasx 
svinas Schweinkerl ; lulpas Dummkopf. 

Suffix -dlo (-lo). Becidlo n. Plärrmaul; bfechadlo Belferer; 
cumidlo n. Gaffer, Lauscher; /am/Jrf/o Windbeutel; fifidlo ebenso; 
ßntidlo Stutzer; /t^cerffo Windbeutel; nemehlo (ukrHiKTH) Plump- 
sack, Klotz; nesidlo Ungeschickter; panidlo wer den Herrn spielt; 
potlukadlo Herumstreicher (bei Kott masc. falsch) ; povidlo Schwa- 
droneur (povidati?); prtidlo (im östl. Böhmen) Ungeschickter; run- 
didlo unruhiges, heirathslustiges Frauenzimmer ; suzovadlo Plage- 
geist; tintidlo Sausewind, Narr; tfestidlo Brausekopf, Schuss; 
zlohidlo Aergerlicher. Vgl. Kott VI, S. '59. 

Suffix -isko. Babisko abscheuliches Weib ; chlapcisko^ chla- 
pisko Ungeschlachter; khezisko Pfaffe; prdelisko Grossarsch; trha- 
nisko siehe trhan. Vgl. Cas. Mat. Mor. X, 11, Kott I, 589. 

Suffix -6 (-e). FakänS Fratz, ungezogenes Kind; fnuce 
[fnouce] flenendes Kind; fme Rotzkind; minde kleiner Mensch 
(häufig minddtka) ; moune schmutziges Kind ; mme Knirps ; smrdde 
Stänker; sroule Schimpfnamen auf Juden. 

Suffix -ko (-'Bko, -Lko). Cundätko n. Schlampe ; ßcko (slovak.) 
leichtsinniger Mensch. 



Digitized by VjOOQ IC 



Schimpfwörter im Böhmischen. 75 

Vereinzelt: hebedo (slovak.) n. Dummkopf und lululum n. 
(indecl.) Tölpel. 

b) Schimpfwörter, entstanden durch Composition. 

BHchopas (bfichopäsek^ pasobfich) Schmarotzer; darmotlach 
Schwätzer u. ä., s. Kott L 208 und VI, 9 — 10; hodokvas^ hodoJcva- 
san Schmauser; hodovdlek wer Gastereien nachgeht; kolobrad, 
holobrädek Gelbschnabel; hrdlofez Gurgelabschneider; hrdopyhek 
Stolzer; Arowo^/uA Starker, Unbeholfener; Mt?owß«^a f. Verleum- 
der; kolozub Schiefzahn; lidodric Menschenschinder; Kdotrap 
Mensch enplacker; mamoüach Schwätzer; mudiblak Pfuscher 
(Matz. Listy fil. XI, 173); j»ectt?ö/ Stubenhocker, Faulenzer; slovo- 
tepec Wortklauber; svetokaz der alles verdirbt (vgl. kazisvet)\ hko- 
Zome^ Pedant; ^tcÄo?oi?ec Wilddieb; ^tcÄo^/apöÄ Mucker (Gas. Mat. 
M. X, 160) ; ^ro/cÄ/w/? Kahlkopf ; <t?rrfoÄ/öt?ec; Dickschädel; vetro- 
/)/acA Windbeutel; viudybuä, t?^rfyJy/ üeberall, Vagabund (a.a.O. 
160) ; zlosyn Schurke. 

Zusammenrückungen, besonders zahlreich diejenigen, bei 
denen der erste Bestandtheil ein Imperativ ist ; Verzeichniss sol- 
cher bei Miklosich II, 372, ergänzt bei VaSek (6a8.Mat.M.IX,69— 
70) . Bazihuba Leckermaul ; burisvet Unruhiger ; cespivo Bier- 
bruder; rfrioÄfot? Zögerer ; rfr;?emoto Knauser; drzgreUe (drzgres- 
licka) dass.; drzhuba Schweiger; drzmisek der Knicker; duspwo 
[pivodm] Biersaufer; cfw«t?mo Weinsaufer ; Äewac^^ Teufelskerl; 
hryzik&rka Knauser ; hryzipdter Heiligenfresser ; chrastibotka 
Stiefelschlepper; ^a^i«t?e^^ Vernichter, Verräther; kazivino Säufer; 
klatisvet Vagabund; klepinos Hängenase; krutichvost Zieraflfe; 
litochleb Knauser; mastihuha Leckermaul; mastihulka Schlüffel, 
Pfiffikus; wa^Zo/bt^ Verwirrer ; mlatipysk Plauderer; melhuba m. 
Plauderer; mocihuba Saufaus; mfihlad Hungerleider; mrUichlap 
peior. Gärber und Tuchfabrikant; mydlifous Rasirer; odfihost 
Gastschinder; o^errÄwia Maulaffe ; parichlup der bei der grössten 
Hitze warm angezogen bleibt; paHlata Haderlump; pasobfich^ 
pasofit Parasite; pletinoha Schleppfuss; poberto Langfinger; prdi- 
mucha Schwächling; pudivitr Windbeutel; roztahuba Maulaffe?; 
slidikvas Schmarotzer; slozpytel peior. der Zollbeamte; siojnoha 
Faulenzer; 5<raijoy/c? Hasenfuss ; «w^o^rop Plagegeist; saliplachta 
Tollkopf; skrabifous Bartkratzer; tluchuba Zungendrescher; tfe- 



Digitized by VjOOQ IC 



76 W. Vondrik, 

kiburda, trestihlav, tfeStichlupj tfeitikulka^ tfeitipidlOj tfeitiprd, 
tfeitiprdlo^ tfeitipuska Schnss, ein sich überstürzender Mensch; 
^rttittjy'Manlaffe; u^rtmwAa Schmeichler ; u^rtno« Rotzbube ; vaf- 
AttcAto Windbeutel; vrtipata dass. ; vrioduch Unbeständiger; vstrc- 
huba Vorlauter; vydfidtich [vydf-igros] Wucherer; zlombidlo {slom" 
bidlo] Elachel. Nach Vaäek hieher auch sralbotka und sraligaia, 
Scheisskerl, aus dem Part, praet. act, da dasselbe, wie im Russ., 
auch als Imperativ fungiren kann, er vergleicht yMi>u6opoAHH^ 
(S. 75) ; dann auch sralaptUka und sralkdlhotka Scheisskerl. Zur 
Erklärung aller dieser Formen vgl. Vaäek (a. a. 0. S. 72—79); 
nach Osthoff spielen hier die J-Stämme eine wichtige Rolle ; vgl. 
auch Miklosich II, S. 368. 

Andere Zusammenrückungen sind noch : dejpozomanic Unge- 
schickter (6cMus. 1882, 128); rfomat?a&Ä Stubenhocker ; hadrlump 
Haderlump ; hejhuha m. Wilder ; hovnochlap Scheisskerl ; klacprda 
Geck; kocmrda f. mährisches Schimpfwort; kolohndt Lümmel; 
kuliferda Schlaukopf (Kalfakter? kidich Schlaukopf und Ferda 
Ferdinand?); j^ot^^no^ Landstreicher; cocmt^a m. Unbeholfener. 
Bei nifnaf ungeschickter Mensch, scheint in den Vocalen deutscher 
Einfluss (Zickzack, Klingklang, Mischmasch], da der Böhme sonst 
denselben Vocal behält [tfesky-plesky, kidry-fdry^ cupy-dttpy, tin- 
tüi-vantili^ kUky-hdky, haia-bala u. a.), vgl. noch cimpr-campr. 
Verstärkende Elemente der Schimpfwörter sind am- und pra-^ 
wofür nach falscher Etymologie häufig prachi arcitaskäf Erz- 
schelm; prakurvaErzhure ; vgl. auch ienclovekje prdch a prach- 
nefdd ; je prachspatnej clovik. Andere Verstärkung des peiorativen 
Elementes, z. B. ty vejre [vyre] s mj'remj ty irouho s troubou u. ä. 

c) Entlehnte Schimpfwörter, und zwar solche, bei denen 
das Suffix nicht in Betracht kommt : aia^yla (Aebtissin) alte Tratsche, 
6as. Mat. M. X, 55 ; bean Halbgelehrter ; fanfar {fanfaron) ; ßjon 
(vgl. sp.ßgon Stutzer) Windbeutel ;ßlut (filou) ; fräße alte Jungfer; 
francimor verächtlich; frej'ir Buhler; fuher^ fukar\ harambai 
Lackel (aus harambasa nach UCMus. 1883, 342); herpüka [si.j'ep- 
tüka Nonne) Teufelsweib ; humpUf^ humlif Stümper (Matz. C. sl. 
177); Ätmcmtt^ Hundsfott; Ao/«f Vagabund (Matz. C.sl. 190); kanalie 
coUectiv auch von einzelnen Frauenzimmern; kejtdir Gaukler; 
kep Dummdreist (Matz. C. sl. 201) ; kmin (aus gamin) Betrüger, 
Lügner; korhH (aus Chorherr) Säufer; krobidn Grobian; kujon; 



Digitized by VjOOQ IC 



Schimpfwörter im Böhmischen. 77 

kunt (Kunde) geriebener Eeri, böser Mensch; kürel (Koller) Jäh- 
zorniger, Streitsüchtiger; lap Einfaltspinsel (Matz. G. sl. 237); 
lotr Tangenichts (aus LotterJ ; lump ; meßL gen. a, Ungeschickter 
[mouiel^); misike (jüd.) Narr; mouiel (Mohe Moses) von Jaden; 
»it^(Muflfel) Wortkarger; pakdz (bagage), zumeist coUectiy ; pan- 
Chart (parchant) Bankert (Matz. C. sl. HO), kleine Kinder über- 
haupt; portukäl Lügner u. Betrüger; rabtdiita m.; hantrok Be- 
trüger (Matz. C. sl. 318); Sarlatan; f^Aa Scherge; ükslüy gen. y 
Kott Siksle) unreines, unzüchtiges Frauenzimmer (jüdisch-deutsch 
Schickse Mädchen, hebr. schifcho die Magd?, daraus Schicksei, 
Vettel, und dieses wird wohl mit dem böhm. üksla identisch sein); 
smok der allerlei treibt (vgl. serb. mMOKibaH Dummkopf, stupidus 
KaradJi. S. 844 und Dani£iö OcHose S. 140 Anm.) ; tatrman Oauk- 
1er, komisch Gekleideter (Matz. G. sl. 345); vandrovnik Vagabund. 
Unbekannt ist mir pancava f. Soldatenhure. Schliesslich sei 
hier noch don ipagdt erwähnt, mit dem ein Herr peiorativ ange- 
redet wird ; volksthümlich scheint es auch nicht zu sein. 

d) Anders gebildete Schimpfwörter. 

Durch Umschreibungen: bozi neu (das göttliche »mag sein« 
od. » meinetwegen a) ungeschickter, dummer Mensch; panna z hezu 
Hure; tH liter pdn (= kep) Hundsfott. Peiorative Bedeutung 
können die Wörter auch durch bestimmte, namentlich kurze Aus- 
sprache der Vocale erhalten: baba und devka im Oegensatze zu 
bäba und divka. Daher bleibt wohl in vielen Schimpfwörtern -ac, 
-af u. a. kurz. Durch eine bestimmte Aussprache wird auch dtde 
zum Schimpfworte (vgl. peior. toje duSe!). 

Hiermit hätten wir die Arten der Schimpfwörter, aber nicht 
diese selbst erschöpft. Die Zahl derselben ist, wie aus den frühe- 
ren Andeutungen erschlossen werden kann, ungemein gross und 
vermehrt sich immer noch. 

Zum Schlüsse sei bemerkt, dass von den sechs Schimpfwörtern 
der Königinhofer Handschrift zwei auffallen ; sie verrathen näm- 
lich einen Autor, der sowohl unter dem Einflüsse des modernen 
Böhmischen, als auch unter dem Einflüsse des Deutschen stand. Das 
eine ist vrah (Aj ty vraie, bfes v th ! Z&b. V. 156), das in der Zeit, 
aus der die KH. Handschrift stammen soll, nur die Bedeutung des 
Feindes hatte und man kann doch nicht schimpflich seinem Feinde 



Digitized by VjOOQ IC 



78 W. Vondrik, Schimpfwörter im Böhmischen. 

»da mein Feindaentgegenrufen ! Im modernen Böhmisch beisst je- 
doch das Wort Mörder und es klingt freilich ganz anders, wenn 
man gegnerische Soldaten j»Mördert nennt, dann wird das Wort za 
einem Schimpfworte. Das andere, skvmo kreskn (Jar. 204) , er- 
innert wiederum sehr an deutsches »Schandfleck« (skvrna= Fleck) ; 
Jire£ek übersetzt es mit »Schandmal der Christena. Dem richtigen 
böhmischen Sprachgebranche ist das Wort als Schimpfwort fremd. 

W, Vondräk, 



Ein Beitrag zur Kniide der macedonischen Dialecte. 



Der Dialect von Veles-Prilep. 

Dip Frage über den Dialect der Slaven Macedoniens, über seine 
Eigenthümlichkeiten und Beziehungen tritt seit einiger Zeit mit 
jedem Tage stärker auf. Steht dieser Dialect, wie man gewöhn- 
lich annimmt, in nächsten Beziehungen zur bulgarischen Sprache, 
als eine Abart derselben? oder ist er näher verwandt mit der ser- 
bischen Sprache, wenn auch mit einigen charakteristischen Eigen- 
thümlichkeiten gegenüber dem Serbischen ausgestattet? oder ist er 
vielleicht gar als ein selbständiger südslavischer Dialect aufzu- 
fassen? Solche Fragen werden seit einiger Zeit in der russischen, 
serbischen und bulgarischen Literatur aufgeworfen und sehr ver- 
schiedenartig beantwortet. Schon der Umstand, dass sich die Ant- 
worten stark widersprechen, deutet darauf hin, dass man alle 
Eigenthümlichkeiten dieses Dialectes oder der Dialecte Macedoniens 
noch gar nicht kennt. Um so wUnschenswerther dürfte jeder neue 
Beitrag erscheinen, der zu diesem Ziele führt. 

Es wird nicht in ganz Macedonien ein Dialect gesprochen. 
Das nördliche Macedonien kann in Bezug auf den Volksdialect in 
zwei Hälften eingetheilt werden. Oestlich von Vardar, zwischen 
Bregalnica, Razlog und dem serbischen Grenzgebiete, zum Theil 
selbst nach Serbien und Bulgarien hinein, herrscht ein Dialect, den 
man vielleicht am besten als Ovcepolje-Kratovo-Dialect bezeichnen 



Digitized by VjOOQ IC 



Ein Beitrag zur Kunde der macedonischen Dialecte. 79 

könnte. Mit diesem wollen wir uns speciell ein anderes Mal be- 
fassen. Südwestlich von Vardar, mit Veles und Prilip als Centmm, 
bis in die Gegenden von Ochrid-Dibre, herrscht ein anderer, merk- 
lich von dem Ovcepolje-Krato vorsehen abweichender Dialect, wel- 
chen ich als den Dialect von Veles-Prilep bezeichnen möchte. Von 
diesem Dialect will ich im Nachfolgenden einige Proben in Prosa 
mittheilen. Weiter in dem Flussgebiete desOchrider Sees n. Drinks 
wird der Dibridialect gesprochen, welcher mit jenem von Veles- 
Prilep allerdings sehr nahe verwandt ist, doch auch einige bedeu- 
tende Abweichungen zeigt. 

Da die Proben, die ich hier mitzutheilen in der Lage bin, nicht 
aus Büchern, sondern aus unmittelbarer Beobachtung der lebenden 
Volkssprache geschöpft sind, so will ich zunächst meine Bezugs- 
quelle charakterisiren. 

Im Februar 1888 kam in seiner Angelegenheit nach Constan- 
tlnopel ein junger Mann, Namens Panta Kondovic (nach seiner 
Aussprache Kondovic), ein Schüler der VII. Classe des bulgari- 
schen Gymnasiums zu Thessaloniki, gebürtig aus Prilep. Als ich aus 
seiner Sprache entnommen hatte, dass er macedonisch spricht, 
trotzdem er ein bulgarisches Gymnasium besucht hatte, fiel mir der 
Wunsch V. Jagic's (gelegentlich im Archiv ausgesprochen) ein und 
ich entschloss mich die Gelegenheit zu benutzen, um einige Prosa^ 
stücke nach unmittelbarer Beobachtung niederzuschreiben. Der 
Versuch gelang so vollständig, dass ich ausser einigen Sprüchwörtem 
noch 1 1 Volkserzählungen in dem Dialect von Veles-Prilep aufzu- 
zeichnen vermochte, und ausserdem noch einige Kleinigkeiten, 
die für die Kunde des Dialectes von Wichtigkeit sind. 

Panta Kondovic ist aus Prilep gebürtig, aus der Stadt selbst, 
als Sohn eines dortigen Handwerkers. Der gesunde junge Mann 
durfte 1 8 bis 20 Jahre alt sein. Er besuchte bereits die VII. Gym- 
nasialclasse, als er die Anstalt aus irgend einem Grunde verliess. 
In einer serbischen Schule war er nie, da in Prilep, seitdem Mace- 
donien unter das bulgarische Exarchat kam, die dortige serbische 
Volksschule eingegangen ist. So ist Panta Kondovic nur in bulga- 
rischen Schulen anferzogen, kennt die serbische Literatursprache 
gar nicht. Wenn daher in seiner Sprache irgend etwas mit unter- 
laufen ist, was nicht den echten Volksdialect von Prilep wiedergibt, 
so kann das nur auf Rechnung des bulgarischen und nicht des ser- 



Digitized by VjOOQ IC 



80 St. Novakoviö, 

bischen Einflasses gesetzt werden. Um so grössere Beweiskraft fUr 
die Eigenthttmlichkeit des Dialectes gewinnt alles das, was in 
seiner Sprache und Aussprache an das Serbische erinnert und mit 
diesem übereinstimmt. 

Nachdem ich diesen Jüngling geneigt gemacht hatte, mir in 
seinem reinen heimathlichen Dialect einige Yolkserzählnngen auf- 
zuschreiben, verfuhr ich dabei folgendermassen. Ich liess ihn das, 
was er mir geschrieben mitgebracht, jedesmal vorlesen, wobei ich 
mit in das Manuscript hineinblickte. Ich konnte mich dabei über- 
zeugen, dass bei seiner Anwendung der üblichen bulgarischen 
Schul- oder Literaturorthographie wenigstens die Hälfte von dem 
echten Charakter der Yolksaussprache verwischt wird und dass 
man, ohne das Geschriebene an der mündlichen Aussprache zu 
controUiren, nicht im Stande wäre, unter seiner quasi-gelehrten 
Literaturform das echte Volksthttmliche herauszufinden. Darum 
entschloss ich mich, nach seinem Dictat behutsam alles selbst von 
neuem niederzuschreiben, mag auch diese Aufgabe Mühe und Zeit 
gekostet haben. Also Eondovi6 dictirte mir und ich schrieb, wobei 
ich auf jeden Laut, auf jede Eigenthümlichkeit der Aussprache 
achtete. Wenn in dieser Weise eine Erzählung fertig war, wurde 
der von mir niedergeschriebene Text von neuem vorgelesen und 
wo sich die Nothwendigkeit herausstellte, berichtigt. Diesen Text 
las ich später einigen anderen gebildeten Macedoniem vor und alle, 
denen ich so etwas vorlas, bestätigten mir, dass in meinem Vortrag 
alles treu wiedergegeben sei, wobei sie natürlich ihre Freude nicht 
unterdrücken konnten, als sie ihren Heimathsdialect so präcis 
niedergeschrieben sahen. 

Indem ich mich bei dieser Arbeit unserer serbischen Ortho- 
graphie bediente, die sich wunderbar fUr solche Aufgaben eignet, 
setzte ich natürlich y nur dort, wo es gehört wird. Der Dialect von 
Prilep, nach der Aussprache Eondoviö's, vielleicht auch unter dem 
Einfluss seiner bulgarischen Schulbildung, verträgt viel häufiger 
den Hiatus, als das im Serbischen sein könnte, oder vielleicht wird 
im Prilep-Dialecte der Hiatus durch ein viel leiser und schwächer 
ausgesprochenes y beseitigt, welches bei der scharfen Betonung und 
der dort üblichen schnellen Aussprache und Verkettung der Wörter 
gar nicht herausgehört wird. Das silbenbildende r sprach Kondovic 
ganz so aus, wie es wir Serben thun, sowohl in der Gruppe er wie 



Digitized by VjOOQ IC 



Ein Beitrag zur Kunde der macedonischen Dialecte. 81 

auch sonst. Bei dem Consonanten / bemerkte ich in der Aussprache 
EondoYiö's etwas gutturales. Die Consonanten ä> und h» sind ihm 
nicht geläufig, was yielleicht von der Schule herrührt, denn so weit 
ich weiss, sprechen die Macedonier sonst diese Laute ganz so wie 
die Serben. Bei der Aussprache von ^ und b bemerkte ich keine 
Abweichung von dem serbischen Charakter dieser Consonanten, 
trotzdem ich darauf meine besondere Aufmerksamkeit concentrirte. 
Den dumpfen Yocal 'b vernahm ich nur in zwei oder drei Fremd- 
wörtern und in einem oder zwei Originalwörtem, aber nicht an den 
altslovenischen Stellen, sondern wie eine Verkürzung (bo AecTLna 
AHB — AecTBHa ajrraHH) . Einige Inconsequenzen Im Texte hab' ich 
ausdrücklich so gelassen, weil ich es bald so, bald anders gehört 
zu haben glaube. 

Für diejenigen, welche diese meine in der beschriebenen 
Weise mit aller Sorgfalt aufgeschriebenen Prosatexte mit anderen 
Proben desselben Dialectes von Veles-Prilep yergleichen wollen, 
will ich hier noch einige bibliographische Notizen beifügen, so weit 
sie mir bekannt sind : 

Die ersten Texte dieses Dialectes hat Yerkovic in dem Buche 
j»HapoAHe necMc MaKeAOHCKH Öyrapa. Beorpa^ 1860 t geliefert. In 
diesem Buche findet man Proben des Veles-Prileper Dialectes auf 
S. 305—356, Nr. 283—322. ffier kommt auch ein Lied aus Klu- 
äevo bei Prilep (auf's. 163j vor. Die späteren literar. Leistungen 
des Verfassers mit seiner unglücklichen tSlavischen Yedac haben 
auch auf diese Publication, die im ganzen gut und brauchbar ist, 
den Schatten des Verdachtes geworfen, was sehr zu bedauern ist. 

Einige Lieder aus Veles mit Anmerkungen über den Dialect 
von Veles hat Herr P. BojadJiijov in »üepHOAHqecKo CnHcauHe« in 
Brajla 1874, IX— X, S.85— 98 mitgetheilt. Die Fortsetzung dieser 
Arbeit erschien später in dem »IlepHOAH^ecKo CnHcanHec von Sofia 
ni, S. 180—189. Die Aufzeichnung des H. P. Bojadäjov ist min- 
der genau als jene Verkoviö's ; wie auch sonst, so bemerkt man bei 
ihm das Bestreben, dem Text einen möglichst an das übliche Bul- 
garische erinnernden Typus zu verleihen. 

Endlich wird man einiges Material für diesen Dialect auch in 
den Publicationen M. V. Veselinovic's , des Herausgebers von 
»CpncTBo« — das Blatt erscheint seit 1887 in Belgrad — finden. 
Der kritische Leser dieser Zeilen wird stutzig werden, wenn ich 

▲rcbiT fAr slaTiiclie Fhiloloffi«. Xn. 6 



Digitized by VjOOQ IC 



S2 St Norakovid, 

ihm em Blatt dtire, in welchem ein M. S. Milojeric seine Phantasien 
mm AbdrndL bringt Und doch kann ich sagen, dass die An&eich- 
noBgen Veselinoviö's selbst gans zaveriässig sind. Beaditenswerth 
ist es anch, dass er sn einigen Liedern sogar Melodien in Noten gibt 
Das ist alles, was ich in der Literatur fttr diesen Dialect vor- 
fand. Non sollen meine Proben folgra. 

I. 

TpH ßpaxa. ^) 

Gn HHaio TpoHi^ 6pcJka. 

Tne craHaxe eAHam xa o'ar na nar. AMa na e^HO Mecro ncreM- 
muo. TaMO Raj mo HCTeMHHJio, ocraHaxe Aa npenohyar, aiia Torty 
sasaTUo xa oTy/pi MHoro. 3a To'a sasaHaxe Aa (JapaT ^9fe xa naj^aT 
oran xa ce croiuaT. 

Tue BEßfixe oth bo opiiaHO^T ropn oran. 3a To'a cahho tfpaT 
nocrapno peKOjt: jac ke o'aif onaiiy ki^ mo ropn orao-H, xa se^aii 
MajD^e 3a Aa sanajraice h hhc. Tong cTanai h omoji nocTapno 6paT, na 
H ocTa'u OBie XBam^i-Ba. 

Ko'a nomoji ^ocro icaj mo ropex orao, bhacji otm nar orao ce rpen 
exen crap vobk. 



^) Wir lassen unter der Zeile zur ersten Erzählung parallel eine bulga- 
rische und eine serbische Uebersetzung folgen : 

TpoHaa 6paTii. TpH 6p&T&. 

HMajo TpoHiia öpaTH. Tae CTaHajie Ekju xpa Öj^axa. Je^apex ce xarny xa 

exHaxB Aa xoAiarB na illtb. Axa aa j^j ^^ ny^^ fja az aa Jcahom uqctj cy- 

eÄHO Micro ce creMHSJio. Tairb Kax^io cTHrae Mpas. TaMo täc hx yxBaTH TaMa, 

ce creMHKio, ocTaaaae xa npeEomysarb, ocrany xa npeaohe, axa no^e xa cryxa. 

axa Torari saxaaaaxo MHoro xa cxyxa, 3» ^o aayMe xa Haayne rpaiM h xa aa^y 

8a Toaa aaxBaaaxe xa tfepAT% x^paa xa oraa na xa ce rpejy. 
KJiax^rB orBHi, ra xa ce cronjnarB. 

Tae BHxiJie , ^e bi, apicaa-Bn» rop. ®«* ^"" ^^^ ^ "^^^ '^P" r**- ^ 

OFBHB. 3aTOBaexaHT.rBtfparB,no-CTa. Tope^eaajcTapajaöpaT : HXOijaoaaMO, 

PH« peK*z^: .a3T, me oxaxi^ xa«, aa- ''«^ ^P" ^"*J ^^*f • ^ y«'*«*' •'"^' ? 

xtTO n»pa orBESx^ xa seiia Ma^ao, aa xa ^^^^ ■ -"• Taxa ycxaxe a oxe aaj- 

aanaxaiTB a aae. TorarB cxanaxi, h oxe- ^*P'9« «P«, h ocxasH oay XBOjauy. 

maxi, no-cxapaa 6parB, a xtea-XBoa- Kax Ao^e ^obcr, rxe ropajame ora», 

iiaxa ocxaBaxx. BExe rxe ce aa^ oraoM rpeje jexaa oxap 

Koraxo (aaxo) xomaj^b ^ob%rixi, k&- qoaea. 



Digitized by VjOOQ IC 



Ein Beitrag zur Kunde der macedonischen Dialecte. 83 

CTapHO qoeK uj bsjoi na OBig qoeKo mo AOJAe : Kao je BpeMe-To, 
öpare? 

^0€Ko OÄTo'opBjr: ÄBÄO, BpeMe-T<> je oöjia^HO. 

CrapHo ÄeÄO My Bejnrr To'a : Tfracm. 

H qoBKo cTanaji na narape. 

CrfexoBo tfpar, KO*a bha6x oth erapso-T tfpar xy ife /^moji, pe- 
KOJi Ha noMaiHO ch ($paT: jae h' o'aif, (Spare, Aa BH^aM mo craHai 

6paT HH. 

CrpeAHHO (Spar eranaji, OAex, o^e^, n Aomoji ao otho, n rjie'a voeK 
HaT orHO ee HaBajnu, h oaho Msrape naeH Tpesa. 

CxpeAHHO-T (SpaT npama qoeico-T mo (fau HaBOAeH HaA otho : a 
üpe A^Ao, He A0JA6 OBAe eAen voeir? 

;!(eA0-B0 OATO^opKi : He AOJAe. H ro npamaj nero, MßUeK cTpeA- 
HHO-B 6paT: Kdo je Bpemte-To, öpe öpare? 

Toj o;^H>'opHji : BpfeMe-TO, AeAO, je otfjiaYHo. 



A^TO ropij'L orBHBTL, BEjAjn ^e hs/tb Grap uj qoBes pe^e : saKBO je Bpeice, 

nero et rpto emm CTSprb ^ob^k'b. tfpsre? 

GtapYff ^oBtrB KasBs fla tosk ^o- ^OBeR My pe^e: Aexo, speice je otoi- 

Bim mo AOMxe: »KaiCBo e Bp^Hero, «tso. 

<(paTe 9> Taxa vy orapi xexo pe>«e : kym ) 

^OBiK-BTX OTTOBOpBÄ^: »Ä*ÄO, Bp4- H ^OBCK Hocxa Mar«pe. 

" , CpcÄftH tfpar, Kajt Bue Aa mv CTapMJH 

OrapMÄ*ÄOMTKa3B8Tora«: .^m-B!. ^^ ^^^ ^^^^^ 

H ^OBimr. craH«*^ na Marape. _^^^ j^ ^ ^ ^^^^ ^^ ^ ^^^ ^ 

CptoHÄ öpar», Rate bhä*ä%, ne cra. ^^^ .^^^ 

PHÄ Ky 6parB ne Äoxowa, ptKan, na jj^,^^ ^ ^ ^ g. 

'^ mao Je, mnao r xomao xo onba ir rjiexa : 

<)paTe, Jia BRJua mo e craRaxo cb opan rh. » ^ 

v^ai^,M«"aA«iHV«vx.na«v vj>v^«a a. ^^^p^ ^j^ ^OBOR Raff Oflbeft, H jeRHO MB- 



Cp§ARRH 6parB craRadTB, oxrjtb, okrtb, 

H XOm&TB XO OTBRB^ R FJeXa YOBiRX 

Rasx OTBRirB ee HaBajULrB r exRo Bca- 



rape nace TpaBy. 

GpexH»R 6paT saRRra ^OBeRa mro ce 
6ro Rarao HaA orH»eM : a 6pe xeAo, Re Ao- 



rape nace TpeBs. 

Opftwnw «p.n UM» ^«rf«« n« '»'^»^ «««•«« tj«»«) «>»e«t 

«R-TB BaseAeHib Ha»^ orfctfBrB : »^a 0pe, ÄeAO My oAroBopR : Re A(uaxanie. H 

Ä*ÄO, He AoxmKxk jtu xyRa ewra-B 10- 3«ön» ra, tot cpoAifcer Äpara : RaRBOje 

RiRi% »pwe, öpaare? 

Ai/K» OTTOBopKTB: »Re e AozoRCAajTB«. ^^""^ "y OÄTOBapR: BpeMe je, ÄÖÄOt 

H noRsraji'B r Rero t. e. cptARRR fl^*^*>- 

6^hTb: »RaRBO e Bpftiiero, 6pe ^le?« T»» »T P«'® cr^an: hym, Öpet 

Toft erroMpRjfB: »Bp^Meto, AiAO, e H cpeAB>R Öpat nocra (cTBopR ce) Bca- 

o({btawio». GrapRü ^oBiR^ My RasBa : rape r mne Aa nace TpsBy. 

6* 



Digitized by VjOOQ IC 



84 St. Novakoviö, 

CTapHO ^oeK Tony mj bcje : ^ymm, 6pe I 

H cTpeAHHO-B 6paT cTanai Marape h saTHJi a& nacHT Tpesa. 

TaK HigMaino (SpaT ch BaiH b yno : rocno^H, mo cTanaa obho 
ABani^a moh 6paha? H Toj HiJMaiHO-B peKOj : aj, h jas ^a o'aai onaMy 
Kaj orHo-H, flfik BHAHM mo CTanaa obh Asani^i moh 6paba? 

Ko^a Aomoji ao orko-H^ BHxeji e^eH CTap ^obok mo ce HaBOAHJi co 
rjaVTa HaT ofho-t, h ro npamai : fiß^o, ne bhao jol ^^BaHi^a Jiyl^e Aa 
AOJAoa OBAe? 

GrapHO-B ^oeK, a^ao-bo, ny Bara: chhko, Kao je Bpeiie-To? 

HigMajrao-B OAro'opai : aöäo, To'a je rocnoAo'a pa6oTa. 

Tony AöÄO-BO ro ßjaroco'ai h ity peKOJi : chhko, rocno' he th Aaj 
MHoro HM^JHe : KyhH, HHBJa, josja, HMaJHe, obi^, kosh, KpaBH, cbhhhh, 
H TH he HMam HHory ^ec bo rpaAO-T kiy mo he XHBemii, TaMO Te6e he 
Te BHKaaT na KonaK, h 6e3 Teöe nnm^o ne he ce npa^H. Iie th Aaj 
rocnoA y6a*a ne'ecTa, A^iiia, h senn ch ohhc abc-^c MarapHHa, naK hojah 
BO Kopnja-na h HaTo'apn h co ApBa. 

^ym'B, 6pc! H cpiAHHfl tfparB CTaHax'L TaAa peqe najuz&^u 6paT: rocnoAe, 

Marape h saxBanadTB Aa nace TpeBa. mTa ce CTajo (mTa to 6h) c OBa Moja ABa 

TaKaHaH-MajmiÄ(JparBCHÄyMa(MH- Öpaxa? H Taj Hajitia^jH pe^e: Aaj Aa 

c^h) vh yua: »rocnoA", mo cranaxA rae "äcm h ja onaMO k oray, Aa bhahm, mra 

MOH ABOHua 6paTÄ?« H TOH, HaM-Maj- ^ «^'^"o c ABOje Moje öpahe? 

KHÄ, piKaj-n »xaÜAe, h aa-L Aa othaa KaA Ao|>e ao oraa, bhao jeAHor cxapor 

xaMO, KAAi oriHBiTB, Aa BHAu mo CTa- 'OBCKa TAe ce Harao waBOM HaA oraib, 

HaXiL THC MOH ABOH^a (ABaMa) ÖpaTH?« J" r* 3aiiHTa: ACAO, He bhac ä' th ABa 

Koraxo AomaJTB ao orBHLx'B, bha^-tb ^^^^ ** AoaaÄaxy aMO. 

^ GxapH MV ^OBOR. AOAO, Bejui : chhko. 

emm> cxap'B ^ob^kx mo ce naBex'B ct. ^*»f» «y twa^it, m^a«, ik>*«. n. v, 

KaKo ie BpeMo? 
rjiaBaxa naA'B orBHBXi h ro nnxajt'B - „ , 

jOÄOX^Ty«?. rocnMO»ap.((oTa. 

TaAa ra acäo (UarocoBH h pe^e My. 
OiapHH ,OBiKi, Aimo, My iu»Ba: chhko, n)cnoÄ he th »iK MHoro waH-e : 

»CHHKO, KaKBO e BpeMOTO?« L 

vnniiv, Ä V »i^oaio u ^j^^^ »HBe, Jose, HMaH>e, OBHe, Kose, 

HaH-MazKHH Oü^roBopHJi'L : »a^AO, xoBa KpaBe, cbhäo, h UMahem MHOty ^acx y 
e rocnoAOBa paöora«. rpaAy, rAe ÖyAem aaraeo; xaMO he xe 

ToraBa a^aoxo ro (UarocjiOBHj'B h My npnsHBaxn h y KOHaK, h Öes xe6e ce hh- 
piK&i'L: »chhko, FocnoA^ me th AaAe mxa ho he paAHXH. * Aahe xh rocno;^ 
MHoroHMaHO: kadpi, hhbh, jkosh, HMane, y6aBy HCBecxy, AeHy, h ysMH ona ABa 
OBHe, KOSH, KpaBH, CBHHLO H TH me HMami MarapHa, naR ho^h y ropy h HaTOBapn 
MHoro ^ecxi bx rpaAa, kaa^to me ma- hz ApBHMa. 

Btem'B, xaMO me xe BHKax^ vh nozHHH- HaJMJia^H 6pax noxepa MarapaA npcA 
Hxa (KaHaK'Lx'L) h 6e8'B xeöe nnmo ne me co6om, h ho snajyhn Aa cy My xo 6paha ; 



Digitized by VjOOQ IC 



Ein Beitrag zur Kunde der macedonischen Dialecte. 85 

HaJMaiHO-B (SpaT h noTepai MarapHHa-Ha npeT cetfe, (Sea a& 3HaHT 
OTH THe ce 6paha vj, h nomoji bo KypHJa-Ta, h To^apHJi co ApBa, h ch 
nonioj AOMa. 

Ko'a Aomoji ^OMa, To'a h pacro'apHj, h mj ^aji son. 

Ilocje ce oxeHBUE, h ny fffiui rocnoA xei^a mhofo ytia^H, h qec cee- 
AOKa My npa^HJe; h My CTaHyajie na HOse. TpH roAHHH ob^j ^op(5a- 
üHJa-Ba ce'a, h npaha MarapHHa-Ta na ApBa. Ko^a oh HSMiraaie Tpn-Te 
roAHHH, Ha Tpeha-Ta roAHHa Toj je peKOj na xena ch : a MopH xeHo, 
ja Aaj MH OHHe cejicKH ajnmraa h ßfik o^aM co MarapHHa-ra jac na Apsa. 

^ena-Ta BTy Bejra: a 6pe Maxy, cTpaMOTa e th Aa o^em na 
ApBa ce^a. 

He, jac he o^aM; £gAe ßßj ketk ajnmnia-Ta Aa ce oÖJie^eM. 

^ena-Ta iry Aaia ainnraa-Ta. 

Toj ce o6jieKOj[, h imHHcai co MarapHHa-Ta na ApBa. 

Ko^a Aomoji bo Kypaja-Ta, na MecTo-To Kaj mo npoA TpH roAHHH 
6eme h TO^apnj, toj h Hcnynraa Aa nacar. 

ce npasH. Hie tk Aase Focuoa'b xjrÖaBa h uo^e y ropy to hz HaTOBapH ApBBMa h 

ueBicTa, siTua, h scmh ch ohhc SBi Ma- noi)e AOMa. 

rapera, na hah fb ropaTa (RopHura) h KaA Ao|>e AOMa, oh hx pacroBapH h 

HaTOBapH TH CB A^pBa«. AaAe hm 3o6. 

Haä-MajKHÄ 6parB noKapaÄ-L Mara- noc^e ce oäohho, h rocuoA My AaAe 

pexaia npcA^ ce<ie ch, Öeai Aa 3Hae, qe mhofo Jiene (yÖaBe) Aeue, Koja cy My 

THC CA My ÖpaxÄTa (HeroBHi* 6paTÄ) h csyrAe ^acT npaBHJia h npcA »hm ycra- 

Äomaji'B B-B KopHHTa, HaTOBaparB tu cb j^^. TaKO nposurae ^opÖawHJa OBaj Tpn 

A-BpBa H CH OTHmaA-B AOBia.^ roAHHe npaxehH MarapaA no ApBa. KaA 

KoraTo AomajL'B AOMa, toh th pasroBa- ^y MHHyje Tpn roAnne, peqe oh cbojoj 

pHA-B H HM-B AaJ'B 3061,. xoHH : a MOpe »CHO Aaj MH OHC ceocKe 

nocjt ce OÄeHHA'B, H TocnoA-B My f^j^Q j^f^ g^jeM c MarapuHMa y ApBa. 

Aa^T, Atxua MHoro xyöaBH h My npaBHAe ^^^^ »fy bcah : a 6pe My;Ky, cpaMOxa 



TH je Aa HAem caAa y ApBa. 



BC^KibAt qecTB H My CTaH^e (cTaBaAe) Ha 

Rpaica. Tpn foahhh tosh ^optfaAacHH 

»(Bt « npama Marapex.« Ha ä^bpbo. ««• ^^y » "«*" »J«« »J "" " 

Kora ce HSMHHajie TpHxi roAHHH, Ha xpe- **""® ^ ^ ooyqeM. 

THxa roAHHa loÄ piKa^i'B na «ena ch : Äa wy acena a.i>HHe. 

»aceHO MopH, H AaH mh ohhc ccjickh ajnf- Oh ce o6y^e h Kpexe c MarapHHMa no 

nta (saBHBKH) sa Aa hAi& a, Marapexaxa Apna. 

Ha A'BpBa«. KaA AO^e y ropy, na Mecxo tac hx je 

Henaxa My Kasna : a 6pe M<h;Ky, cpa- npe xpn roAHHe xoBapno , oh hz nycxH 

Moxa e XH Aa oAnnix na A'Bpna cera. njB^ nacy. 

He, asi» nie HAih ; Aau mh aAHmaxa Aa Oho cxapnje Marape BHAeAO neneo, rAe 

ce o6Äemtx, cy npe ropejia Apsa. TpouH y neneo h 



Digitized by VjOOQ IC 



Se St. Novakoviö, 

üocTapo-TO Marape BH^exo nenez VBJ mo ropeie nonanpeA Apsa. 

To'a CH mcTrhfjrhjnojLO Kao Mars^ bo nenej, h cTaHajio qoex. 

Ko'a BBflᎠTO*a cTonano-B mo craHajio, peKOj: ay, Kao cTana 
^ock! 

Tor^j TBJ My BeJH: a 6pe, (Spate, jas cyn th (SpaT th, mo npeA 
TpH roAKBH ej Ko^a 6eBHe TpoHi^a (Spaha Ha naT, jac mo otqao« naJHa- 
npeA AR 3e'aM oraa. Eto, pe^, h Wa Hee Marape, ana je 6paT hh. 
TyKO Bjfi! jifiL se^Hve Aft ro HCirBpirBJKaMe bo neneJ-Ba, h toj he CTauH 
qoeK. 

Aj^e, peKOj ÄpyrHO-B. 

To se^e, ro HCirBpn'KiKaie bo nenej-Ta, h toj cTauai qoeK. 

H Taica TpoHua-Ta tipaha cTaHajni ch noc^e AOMa pmochh r 
BecejH. 



IKeHjATa icy am» aiwiuaxa. CTaxe ce oh&ko MampefaH Ba/b&Ts, h no- 

Tom ce oö^iultb h Tp'BrnaiL'B ci me* cmAQ vobok. 

raperaxa Ha A'^psa. KaA to BEAe rocnoAap, oh peqe : ao, a 

Kora Aoma^TB vh RopoHra na mIcüoto, KaKO th nocraAe ^obok I 

RAAiTO npoAH TpH roAHHH (^Hio TH TOBa- Taxa My OHaj Bejni: a 6pe, 6paTe, ja 

pKJTL, toh: ni nyiva Aa nac&rB. caic th 6paT. IIpeA TpH roAHHe, KaA 

Üo-crapOTO karape sHAi^o neneji'B, 6ecM0 TpoJHHa 6pahe na nyry, Ja caii 

KihAtTO TOBapHJie no-nanpiA^ A'BpBa. onaj mTO othaoz HajnpBH Aa ysMCM 

ToBa ce mBkxaÄo xaio icarape vh ne- orH>a. Eto, pe^e, h to HHJe Marape, nero 

nexbf ■ craHaJO ^ob^r^. HaM je 6paT. AJAe caA, Ty Aa ra noBa- 

Kora BHA&TB CTonaHMHa u^o CTanaJO, jihmo y neneo , na he h oh nocTaxH 

p§Kajr& : »ay, xarL CTana voBiirB I« qoBeR. 

Torasa Toft My Kassa : a 6pe, Öpaie, AJAe, pe^e ApyrH. 

arb c'BM'B TH 6parB th, mo HptAH Tpn Yaeme ra, npoBä.i>ame ra no nenejiy, 

roAHHHee! Rora 6^ZMe TpoHua 6paTH Ha h nocTaAe h oh ^OBex. 

iii&TB, aar» mo othaox'b Haä-nanptA'B Aa H tero Ta TpH 6paTa Ao^omc nocjre 

dCftub. orBHB. £to, pi^o, h tobe He e Ma- AOMa paAOCHH h Becejoi. 

rape, ho e Öpan» hh. Toro zaiiAe Aa ,, , r^ ,..,,, . 

weMi » n. HSBaMMe bx nene^Ta, u üebersetet von Stnd. phil. M«.- 

TaämecTaHe,oBiK-L. moyiö (au8 Symien). 

— XaMAe, ptRaj'B Apyrn«. 

3exe ro, HSB^jH^ie ro b'l nenejBTa, h 
TOK CTanaji'B ^ob^rx. 

H TaRa TpoHHaTa 6paTH ch othhlih 
oocjt AOMa paAOCTHH H BecejiH. 

Uebersetzt von Stud. phil. Manol 
Ivanov aus Sofia. 



Digitized by VjOOQ IC 



Ein Beitrag zur Kunde der macedonischen Dialecte. ^7 



n. 

»Koj mo he mh ää^ht eAen rpom, neMy he My ää^ht ToenoA 
xeeeT; koj mo he mh a^^ht fi^eeer, neuj he My a^^ht To- 

cnoA CToa. 

Ch HMaio e^en ^oeK Mftory cnpoMa«. 

Osig ^oeKO-B HMai exna xena h HeKOjKy xei^a. 

GHpoMajo-B 6hj ApBap, a na sena-Ta My 6iua MHoro ysma h pa- 
syMHa, npra'a Kojncy mo He TpetiaT. 

OBig CHpoMtgo-B o'ej na APBa. 

IIoJAH Bo opMaH, To'apH MarapHHa-Ta ABe, hHHHcsy, na HasaT bo 
^apmiega-Ta, a& h npoxa'aT ApBa-Ta. 

Ko'a npH^Tacaji BaiHK aoh, obo xena-Ta My bqjebt na Maxo-T 
ch: Maxy, ig, pe^e, th h' o'nm Ha naaap Aa npoAamn ApBa^ na nocje 
npoAaj ro h obo npeAeno-BO mo cyM ro sÖHpajia co hokth-to, h Kynn 
HM na A6i^t-Ba sa bojhk a^h h^ oho-to «e<»^e, na Apyro-To ^OBJorna^), 
a Ha Tpehe-TO maMHffie, na co napn-re mo he th ocTanaT, Aa Kynnm 
MaiRCO nacTpua) (JapeM kojiko Aft ce OMpcHMe. 

Osiy ^oeKO-B cTanai, hnHHcaj a& o'ht na nasap, Aei^a-Ta xpqaaT 
Aa ro HcnpaTaT Tanca ch ao nopTa, oth TaTKO hm h' ö'ht na nasap, he 
HM KyiraT na eAHO-To «e^^e, na Apyro-To ^oBJorna, a na Tpehe-TO 
maMHH^e. 

Ko^a nomojt OBaj cnpoMigo-B na nasap, Ko'a cotfpai ch-tc napn oa 
npcAeno-TO, ot Apna-Ta, Öaie noTHa^eceT rpome'n. 

Ko'a nomoji onaj cnpoMajo-B Ka cach KOHAypan^'a^), oBig cnpo- 
Migo-B My Be.iHT : a 6pe, (SpaTe, a^U mh oaho paio ^eBjrana 3a oaho 
ACTe OA ocyM foahhh. 

OBig KOHAypamga-Ba My Aai. Ko'a ro npamaT vojasj napn caKaT, 
H Ko'a My pcKyaT KOHAypaxraja-Ta oth canaT neTHa'eccT rpome'n, onaj 
enpoMigo-B ce cTpecoj, ce sapbhj, ch ecannT co yno-T : ig, moana ^), 
jac aKO se'aM qeBjHna na caho-to, aMH na Apy3H-Te mo he hm ae'iekM ; 
aMH mg h nacTpna ! 

MÄcjtenhH To'a, obi^ cnpoMajo-B ch peKOj : %j Aa no'aM nemHH ^ 
Kaj <Sa3p]^aH0-T, Aa BHAaM 6exKsi 4»e4»qe h maMHH^e he se'aM. 

Ko'a noJAya K^j Öasp^no-T, Ko'a npamaT sa «e«qe h maMHHqe 



1) imnejie. «) o6yhap. 

3) TypcKa ncoBKa. ♦) H«jnpe. 



Digitized by 



Google 



88 St NovakoYiö, 

KOJKy napH caKaT, h KO^a rjie'aT na napH, He ny ocTasyaT sa ^esjoraa, 
a na KaMO 3a nacrpMa, ImHHcai qoeK<HT ^a ch o'ht na nasaT b cejio 
npasen. 

An I Th crpeTya na naT jeAen mrraq mo npocHJi sa Bora h se- 
jiai : Koj mo he mh xa^HT nene ie^en rpom, neny he vy FocnoA AeceT ; 
Koj mo he mh Aa^nr AeceT, HeMy he ny a&'ht FocnoA oto. 

Osaj cnpoM^jo-B Ko'a t^ji To'a, na eAnam iry h Aa'a b paKa noT- 
Ha^eceT rpome*«, h ch ce Ayua : aj na b Hcnma, OBty npocjaKO-B se- 
JBHT : OTH KOJ fflo he MH Aa'HT jeACH rpom, neaiy he My fifl!wT TocnoA 
AeceT; KOj mo he My Aa'HT accct, HCMy TocnoA he Biy Aa'nT cto rpo- 
me^H. Em, na jac My a^o* neTHa'eceT rpome'n, na he mh AaHT FocnoA 
Mene cto h neACceT. 

OAenhyM TaKa no naT, ch Aomoji AOMa. 

Ko^a Aomoji AOMa, ctc th h AeAa-Ta, AOTpqaie oth ch qnnaT ch- 
poMam^-Te oth TaTKO hm noJAe na nasap Aa hm KyiraT Kony «e«qe, 
KOMy maMHH^e, KOMy ^eBJHHa. 

Ana KO^a rjie'aT, Hnnrao. 

iKena-Ta My bcjoit: a (Spe Maxy, mo Hanpa'n co npeAeno-TO, 
ro npoAaAe, He ro npoAaAC, Kig ro sanycTH? 

Osaj je Bejnrr: e, Mopn xeno, npeACHO-TO ro npoAMo« h ApBa-Ta 
3a neTHa'eccT rpome^n; ana Ko'a noJAO« Ksj KOHAypamga-Ta, mh caKaT 
sa KOHAyp^HHa neTna'eceT rpome'n, ann na Apy3H-Te ne ocTanyaT 
HHmqo, a KaMO 3a nacTpna? TaRa cTana, h Koa noJAO« Ksj (Sasp^aHO-T. 
3a To'a CH hnnHca« Aa ce BpahaM AOMa. AMa na naT cTpeTO« jeAcu 
HHTaq mo caKame sa Bora 3a Aynia Taxa: koj mo he mh Aa'nT cach 
rpom, HCMy he Bry Aa^HT FocnoA accct ; koj mo he mh aä^ht accot, 
HeMy he My Aa^HT FocnoA cto — ja3 ch peKO« b yMO-T: aj, moana, 
jac CO OBHe neTHa^eccT rpome'n Hnnrao pa6oTa ne MOxaM Aa BHAaM, 
aMa ig he My Aa'aM OB^'e na osaj nHTaqo-B mo caKaT 3a Bora, 3a Ayma, 
na MCHe FocnoA he mh Aa^HT cto h ncAeccT rpome^H. 

^ena-Ta My bcjht : ej ^hah Masy, aa tc ocjienaM, h thc napn 
HMaBHC, H THe H AMC, FocnoA Aa th Aa'nT cto h ncAeccT; aj ce'a 
CTaHH Aa ro 6apam ^) FocnoA Aa th Aa^HT napn, qth mo he npa'HMe 
HHe BaKa, hh 3a Aci^i-Ta sa Bcjnnc ach nem^o, hh na nacTpna as^ ce 

OMpCHMC I ! 

Onaj cHpoMajo-B cTanai he o'ht, he ro 6apaT FocnoA ksac jct. 



1) Tp&xunn. 



Digitized by VjOOQ IC 



Ein Beitrag zur Knnde der macedonischen Dialecte. 89 

Ko'a Aomoji ao exna peKa, on, cTpeha jeAeH Ka^HJa mo HMax MHoro 
napH, H ro npamaT Ka^iga-Ba: Kig be o^Hm, (Spe ohhko? 

Ob^j Bejrar: V o'aic he ro 6apaM TocnoA. 

KaAHJa-Ba My Bejnrr : aHan, 6pe chhko, h TaKa V o'Em xaj Fo* 
6noA, npaouy ry h sa Mene mo he th pe^irr, ^a xe he HMaT h sa moho 
päj; aKO TH pe^HT Focnox, oth he HMaT h sa Mene p^j, he th Aa'&M 
MHory 6aRinHin, ana Aa th Aa'HT TocnoA oAHa KHHra. 

Ossg ^oeKO-B peKOj : apHO ! 

CnpoMajo-B o'eji, o'eji, h Aomoji bo ena Kopiga oo Apsa rs^ mo 
HMaio jeAeH apanHJa mo HHKoro He ro ocTa'aji xhb mo he noMHHax 
H3 neja. 

OBaj ^oeKO-B CHpoMm*o-B CH o'eü HH3 KopBJa-Ba no naTo*T saAy- 
Man ; TyKO^ on, ob^ apanja-Ba iry BHRaT : ayP) iipe, atp^ <Spe ! 

OBiy cnpoMijo-B He ro cjymai, na ch o^ht. 

TyKO OBaj apaia^a-Ba BOJinr : Ayp <$pe, ATP ^ipe, AOKoan AORys 
OJAH, coH CBH jya ^) . 

ÜBiy CHpoM%jo-B sacrana npeA apanHJa-Ba. 

ApaMBJa-Ba ro npamaT : oth ho cToyam? 

OBaj CHpoMiyo-B My Be^rr : anan^ ara, Aa th ce ^raoro foahhh, 
He Te ^♦. 

OBig apaMHJa-Ba na iry bojiht : ej, Kaj h' o^nm, ()pe? 

Onaj cHpoM%jo*B peKOj : h^ o'aM he ro 6apaM FocnoA KaAO jeT. 

ApaM^a-Ba iry bojht: apHO, mhofo apno, aMa Aa ry npamam h 
3a MOHe H Aa BTy pe^nm oth na TO^a mocto ma eAen TaKOB h tcikob 
apaMHJa, mo Aa npa^HT, bjol he moxht Aa BjresHT bo pijo-T. IIIo he 
TH pe^HT, Ko'a he ce Bpaham BaMO^ he mh KaaKmn. Ako th pe^HT, he 
HMaT paj 3a Mone, Aa th Aa'HT OAHa KHHra, h jac he th Aa'aM MHory 
rojieM öaKnram. 

Oßaj cnpoM^jo-B ch hnHHcaji Aa ch o'ht, Aa ry 6apaT ToonoA. 
O'eji, o'ej, H Aomoji, Aa pe^HMe Kao bo GTaMÖoji. 

Ko^a Aomoj bo GTaMÖoji, OBaj cnpoMigo-B HMajr obao joach npn- 
jaTeji. 

Osaj cnpoMajo-B npamaT jryi^e-To : a (Spe 6paha, KaAe je TocnoA? 

Obhc My BejiaT : noj b iQ>KBa, he ro na'em TocnoA. 

Ob^i CHpoMajo-B nomoj b iqpKBa, h Ko'a npamaT, My BOjaT 3a 
PncToca: obsj je TocnoA. 



>) TypcKH : CTOJ 6pe, cxoj 6pe; ÄeBCÄecex h ÄCBex CTaH»'a, th ch ctothhjo. 



Digitized by VjOOQIC 



90 St Novakoviö, 

Obi^ eqpoM^jo-B ch peKOJi : ej ^qah, OBig saBai^a-Ba (Shji nocH- 
poMa« OT Mene, ese ry h Toj roj, ryxy sj xa no'aif xij mojo-t np^ja- 
Teji, he MH ESBepyaT a& My ae'aM caho Ka«TaH^ h e^BO Kouryjne Aa 
ro otf jeqaic, na jae }ke paÖoraM h he ny luaTmc napH-Te. 

Osaj dipoMsjo-B CK jßÄWOx OT iqpKBa, H noJAyar, h ro Hao^T 
(KB%j cBojo*T np^jaTOJi H My sÖopyaT : a 6pe (SpaTe, he th oe MOjBraii 
Aa MH Aajem HeKojii napa na 3%jeM, oth mh TpeöaaT, na jac Ko'a he 
cpa6oTaM, he th h oiaTaM. 

Ob%j npHJaTOJi icy Bejorr : mhofo ytfa'o, Kojocy ni^fiH caicam? 

Osig CHpoMS^o-B My Bejnrr: Mßj mh KOJDcy he mh Aa^Hm, Aa My 
KynaM sa ToonoT eAHO Komy^ne h oaho Ka«TaH^e Aa ry oÖJieqaM, oth 
H Toj 6u nocHpoMa* oa Mene, na jae he paÖoraM, he th h njukTaM. 

ObiJ np^JaTOJio-B My Aa'aT napn, h OBaj cnpoM^jo-B noJAyaT h 
KynyaT Komyjne h xa^TaH^e. S noJAyaT, ro otfüieRyaT, h My BejraT : 
ig (Spe CHHie, hoch obhjo aiHnraa, oth tfeme roji, na jac he patfoTaM, 
he niaTaM napn-Be mo h soao« 3a ajramqa-Ba. 

Oßaj CHpoM%jo-B hHHHO&i Aa CH HSieryaT, TyKO, on, BpaTH-Te ee 
saTBopyaT. 

ObBJ CHp0M^J0*B HCMaT OT KBJ fi! H3Jie3HT, H HyaT JCACH TIBC lUO 

My BCJiai: a tfpe 6paTe, Aa ho 3a6opaBH Henrao? 

TyKO Ha OB^ capoMsgo-B My TOKsyaT aa KSAiya-Ba, h BeJorr : na 
To'a MecTO Ko'a hacb sa obac, cTpeTO« cach icaA^ja mo mh peqe : Kaj 
h' o'hqi, 6pe chhkoI Jac My peno«: h' o'aM Ksj TocnoT. KaAiga-sa 
MH pe^e: h TaKa h' o^hqi k^j ToonoT, npamig ro h sa Mene Aa joi he 
HMaT paj ; axo HMaT, he th Aa'aM MHory 6aKniHm, aMa Aa mh AOHecnm 
OA TocnoA eAHa icnnra Aa SHaan Ha b HCTHHa oth th ch nomoJi mg 
TocnoA. 

Ko'a je pcKOJi cnpoMajo-B OBHJe 36opo^H, on, cto th My nsgaT cAna 
KHHra sjaTHa HanKmana h joach rjac mo My -bojiht: chhko, scmh ja 
KHHra-Ba h pe^n vj oth pig 3a Hery HMaT, aMa aKO oa ceno^a ho 6n- 
AyaT KaA^ja, h ot Tige napn mo h HMaT 36paHH Aa Aa'nT na hokoj ch> 
poMa« Kao Totie. 

OBig cnpoMigo-B na BaTHJE Aa ch o'ht. 

Ana nä BpaTH-Te ne ce OTBopyaT, h T^aT nä riac mo My 360- 
pyaT : Aa ne 3a(SopaBH Henrao? 

Ha OB^} CHpoM^jo-B My TCKHya 3a apamga-Ba, h BejoiT : aa, mh 
TeKHa; Ko'a hao« 3a obao k^} Bac, cTpeTo« ynrae cach apaMHJa, MHory 
jom, H Ko'a MC npama Ksg h* o'aM, jac My peKO« oth o'aM Kaj TocnoA. 



Digitized by VjOOQ IC 



Ein Beitrag zur KnBde der maoedonischen Dialecte. 91 

OBaj apaMHJa-Ba mh peve : AßJOta. o^ma kcJ Tochoa, npamig ro h sa 
xene xa ^ra be HMaT p%j, aiia aKo HxaT, be th .Aa'aji rozeu ÖaKurain, 
ava xa mh AOHecsm o/paa KHHra, oth ne be Me jaxHm. 

On. Ilocjie caiaHei^o-B ^lyaT eflßu raae Kao noAßexHx mo icy 3(So- 
pyaT : a 6^e, 6paTe, sexH ja icHiira-Ba h Kaam iiy na apaioga-ra oth 
aKO ce ocra'HT or apaMHjTBKO-T; he HMaT p%j. 

Ob^j CHpoMigo-B hHHijcyaT, H on, nopTH-Te Aypn To'aj c' ot- 
BopHJie. 

O'eji, o'eji, H Aomojc ao opuaHO-T k^j mo 6eä apaM^ja-Ba, h, on, 
ere th ry apanHJa-Ba, xomoj h My BejiHT : e ()pe 6paTe, mo a6ep xh 
Hocmn OT K^j FocnoA? 

ObiJ cnpoM^jo-B My boxht : atfepo-T eBO je OB^j. ^ ce HCTa^nm 
OA OBaj aaaaaT mo ra HMam oe'a, Aa ch o'Hm AOMa, Aa ch 6ujimoi pa'aT, 
he HMaT paj sa Te6e; nnaKO nenaT. 3a to na th KHHra-Ba ToonoAo'a. 

Ob%j apaMHJa-Ba Ko'a je BBAeji KHHra-Ba TocnoAc^a, ja 6bkbbjl ^) , 
H HSBa'HJi CHjao-T OT ce6e, h My ro Aai na cnpoMsjo-B, h My Aai joAeH 
heMep CO ajiTaHH h vj peKOJi : ^j oe'a oj ch th k^j Te6e AOMa, a jac he 
CH o'aM K%j MOHe AOMa. 

TU Tasa OBaj cnpoM^jo-B c' o6pyxai co nyloKa-Ta Ha paMO, co 
CHO-T CHia4>y H CH ro cynpa'ni ^) LeMepo-T, h ch hHHHcai. 

O'ej, o^eji H AQinoji ao pcKa-na Kiy mo ro H^JAe nonanpeT Ka- 
AHJa-Ba. 

Ko^a ro BHAeJi KaAsJa-Ba, My bojht : ej mo Hanpa'HJi, (Spe chhko, 
ro B9ijflfi TocnoA, mo th pe?e, aa Mene HMaT pig ? 

OBiy My BciHT : KaAH-e«eHAH, TocnoA mh pe^e, 3a Tetfe p^j he 
HMaT, aMa aKO ce ocTa'mn oa OBsy sanaaTmo ro HMam ce^a; Aa Aa'nm 
Ha CHpoMacH Kao Mene HCKoiKy napn, h Aa ch o^Hm AOMa; To'aj he 
HMaT p%j aa Tetie. 

KaAHJa-Ba bciht: cotTo To'a he ch ö^aht, ana th mh AOHeoe 
KHHra OA TocnoA? 

OBiy cejiaHei^o-B My Aa^aT irnnra-Ta. 

H Ko^a KaAHJa-Ba sez icnnra-Ba, My BCjraT na cenan-Te mo ApacaJie 
OAeH CH4> KOJH To'apen co eAHO pazo AHcarn nojHH co azTann : KawTe ro 
ce'a OBig ^ooko-b cejanei^o-B h %j Hexa ch o^ht AOMa, ajai HCKa My jeT. 

CeiaHei^o-B ce Ka^na na kojho-t co hojh^ AHcam co aiTann, co 
CHJaoT o(!pyxaH oa rxa'a ao neTHip. 



1) BßJbjiEO, 2) caicpHo. 



Digitized by VjOOQ IC 



92 StNovakoviö, 

Ko'a A0JA7& AOMa, xena-Ta My He ro no3HayaT. 

OB^j je BeJDiT : a MopH xeHO, aia b2m\ Kopn, noMOXH mh xa h 
CHMHHMe AHcani-Be ot kojho-b, oth anaeiii, jac Kao th sexe* : TocnoA 
he TH flfl!vT 3a neTHa^ecere qto h nexeceT, h eso b HOTHHa hh xa^e. 

H Taica cejiaHei^o*B ot MHory CHpoica«, aMa mo Bepyai bo FocnoA, 
Kao mo Tpe6aT, cTaHaj MHory 6oraT. 

m. 

Ilon H nonaAHJa. 

Gh HMajo eAOH non h e^na nonaAHJa> 

Ilono MHoro je xyiEJL nona^HJ^'i^st, Tä na ox MHOiy jby6oB ja 3a- 
TBopHJi BO cBOJa-Ta CH Kyha 3a Aa ho H3JieryaT Aa o'ht no KOMnooi-Te, 
xa He My ja nojyÖaT jrjrl)e-TO. 

AMa nono HMai je^eH Konnaija mo caKaji xa My ja nojyÖH nona- 
AHJa-Ta. 

3a To'a KOMmnja-Ta ry H3BapAHJi nono-T Ko'a je saKAyqnJt nona- 
AHJa-Ta. Toj KOMmsja-Ta Aynnai A3hao-t mo ro flßjauL ot nono-T. 

Toraj Toj KomuHJa-Ta npaTHJi je^na 6ai6a.Aa no'n Aft bhah nona- 
AHJa-Ta mo npa^H h Aft ja no^mca AOMa My. 

Eatfa-Ta nonuca KaH nonaAHJa-Ta, h je BOjraT : mo npa^Hm, y6a'a 



üonaABÖa-Ta Torjg je Bejnrr : 6a(5o, ot Kaj ch Aonua TyKa? 

£a6a-Ta peiaa : hepKO, AOJAO Aa to BHAaH mo npa'nm obao cana 
3aTBopeHa. AjAO, eia, Kaj nac Aa ce nopasro'opHMe, oth caMa ce oa- 
K-MAHcyam. 

üonaA^ja-Ta onua co 6a6ar-Ta hh3 3ha koj KOMniHJa-Ta. Ilona- 
Aiga-Ta Ko^a ce Kaqnia rope bo Kyha-Ta, Aomoji Toraj h AOMahnno na 
Kyha-Ta, h ja <t>aHaJi caMo 3a paKa. 

Eatfa-Ta peicja Toraj : a Mopn hepKO, th caMa Aa ch 3aTBopeHa 
TaMo Kaj nono-T, oth ho ch ro 3eMam oBaj ^ook 3a Mam, Aa Te hoch 
Kaj mo canam. 

Toraj nonaAHJa-Ta peKja: ja3 ro 3e'aM 3a Mam, axa aKO aohccht 
OBAe npeT Mene Aa nanojHHT jcAna Tenc^a co «»jsropHHH. 

/(oMahHHO-T Ha Kyha-Ta, 6nAejAE ep^en, h je caKa nonaAHJa-^a, 
3a To'a omoj, Hamoji napn, «»JOpHHH, h aohoccji h HanojHHi jeAna 
TencBJa co ctok. 

Toraj nonaAHJa-Ta vj pcKjia: Aa mh nanpamu jcach «'LCTan, Kao 



Digitized by VjOOQ IC 



Ein Beitrag zur Knnde der macedonisohen Dialecte. 93 

vojo-T mo MH MH Haiipa'H nono-T Ko'a ce BeH^asHe, iqpBeH, h je^es 
npcTen Aft kh KynHin Kao mojo-t. 

"^oeKO-T omoji, Kyimj «'LCTas h npcTen, h ja BHKHax noiiaAHJa-Ta 
Aft ce BeH^aaT. 

nonaAHJa-Ta h ^ooko-b ce sro'opajie Kao yrpe Be^ep xft 6njps. 
eBaA<Sa-Ta h Aft ro no^mcaaT nono*T ot noiuMuga-Ba Aft h BCH^a. 

Ee^ep-Ta nonaAHJa-Ba AOiaia Ksj KOMnmja-Ba, ce o($jeKxa, co 
4»^CTaH0-T HOB H CO npcTeHO-T, H hH tf HAH He'ccTa, he ce.BeH^aaT co 
KOMnmja-Ta. 

IIonO-T He3HH AOmOJI A& H BCH^aT. 

Ana KO^a BHAejc oth OBa e Hero^a-Ta nonaAHJa, sa TO^a peKOji : Aft 
no'aM AO AOMa, Aa ch 3e'aM icHnra-Ta 3a Benqajne, oth jaa cyn aeji 
KHHra-Ta sa saKonyajne. A naK na yv ch peKOJi : aj, OBa je nonsAH- 
ja-Ta Moja, mo ai' he ce npa'n?! 

Ueno, THKH CH H3J[eroj[ oa BpaTa, nonaAHJa-Ta Ha jeAHam ce co- 
ÖJicKja, H HH3 3HA HouLia AOMa 3a A& My oTBopH Ha nono-T. 

IIono-T Aomoj na nopTa, Kjyioiaji, h nonaAi^a-Ta nouua h mj 

OTBOpHJa. 

. IIono-T je Bara: Mope nonaAHJe^ mo Taica th ce chnnai 4>^- 
CTano-T? 

Se, none, pe^e Ta, ne je chnnaT hhac «n^cTano-T. 

Amh KaMo, pe^e, Aaj ro «»'LCTano-T aa ro BHAaM He^ecTHHCKH h 

npCTCHO-T I 

üonaAaja-Ta My Aonecja h 4>%cTaH0 h npcTeno. 

IIono-T peKOj : Hena HHnrao. 

"R CTanaz a' o^h koj KOMmnja-Ba sa Aft ro BOH^aaT. 

IIa nonaAHJa-Ba na hhs 3ha nomjia Ke KOMmi^a-Ta AOMa ny, h naK 
ce oÖJCKja AypH Aomoji nono-T h ro qoKaja 3a Aft h BenqaT co kom- 
mnja-Ta. 

IIono-T Ko'a Aomoj, seji h Ben^az. 

Ilocje jaie, ehjc, ce Becejraje, aMa nono-T ro onnjanoie TOJKy 
mo He snajeji Kaj je. 

Ilocjte, OKOjo ocyM caaxo-T nohe AOMahnno-T ro soMa nono-T co 
ApyrapH-Te cboh h ry HsnecyaT oa rp^T na A^op, h TaMO My nsöpmcya 
6paAa-Ta, My cotfjcKya nonocKH-Te a.iHnraa; h My oÖJieKya ccjickh. 

YTpo-TO nono Ko'a OTpesnej, Ko'a 6apa 6paAa, HCMa; KO^a 6apa 
ainmqa nonocKH^ HOMa. 3a To^a peKOj: 6pro Aa ch o'hm AOMa 3a 
cTpaMOTa. 



Digitized by VjOOQ IC 



94 St NoyakoYiö, Ein Beitrag znr Kunde der nifteedoniBoheii Dialecte. 

Ko'a Aomoji xoMa, qyKa sa nopTa. IIona^^ja-Ta xonua h npama: 
Koj CH TH 6pe? 

nycmo-T non Bejoi: a Mops, jas cyn, nona^HJa, tbojo-t non. 

Üonaiipija-Ba: nycTa th nona^iua, Bejrar, ^j ot Tyita, 6pe xa- 
TBfey mo CH KH Aomoji ryKa ot oaö^jje. 

IlyoTHO-T non uk boih: moJ kh je xoMa; anaH, xops nonaiHi^a, 
CTpaHora jer, OTBopH mh, hb npa'n saKa. 

üonai^iQa-Ba peiua: aj, bhtoc^) oe ot TyKa^ tfpe HHKaKBmry. 

IIonO-T : MOJ MOHH KH je AOMa. 

CnpoM^jo-B non mo he vhhh? GTpaMOTa rojieMal €TaHai, omoi 
H c' YÄa'Hj. 

Eto mh th y6a'a nona^Hja, xena npoKoncafla, mo th Hanpa'axa I 

IV. 

ÜOCJOBHI^H. 

1. Anp o;^ «aoia ae bhao«, na oa H3BapRa-Ta. 

2. Epsa-f a jracm^a CTpe^e cranm^a. 

S. £p3a-Ta KjfMKa cienn icy^H&a pa^a. 

4. FojieM ana necojieH. 

5. Eahh bo Kjoraei^, Apyrn bo niovMra. 

6. 3eT mSt, chh nejieH. 

7. KaKo oisL Öoiejfe, Taica cpi^e njaKaio. 

8. Ko^aja^Hm, icp, icp, Kp; Ko'a njiirikain, Tp, Tp, Tpl 

9. Ko'a 6poJH, CH-Te ctojh; KO^a jia^H, oh-to nja^n! 

10. Koj th peqe ^epH-veiie; koj th Rase AepH-Koxa! 

11 . Kojnco crapej, Tojnco Kanq>ej I 

12. Kiunra no KanKa, ^oji <) cTanya. 

13. Hh ce BOAHni, hh ce Tepam. 

14. Oa rope MasHo, os^o laano. 

15. Ilec OÄ rpojae ne nqojcya. 

16. ^JH pHn^e, Aa naein Kpanqe. 

Constantinopel. 



Stojan Novakaeiö. 



«) jcsepo. 



Digitized by 



Google 



95 



Phonetische Bemerkimgen, 

TeranUwt durch 
MIklosIeh'g Etjmologisehes WSrterbneh der slaTlscheii Sprftehen« 



(SchloM.) ^} 



Ich komme nnn zn den Fällen, wo der Verfasser des Etymolog. 
Wörterbuchs anrichtig in die slavische Ursprache den Zustand der 
altslovenischen Lautentwickelung hineinträgt. Hierher gehören, 
wie schon gesagt, Wörter mit Si, wie noitt, düSter-; auch das aus 
ic (weiter aus sc) entstandene altslovenische St in Wörtern, wie 
Stiruy ist nicht urslavisch, sondern Sc : Scirb (vergl. goth. skeirs 
»klar«], wie die westslavische und die russische Sprache es bezeu- 
gen; Sc ist nämlich im Altslovenischen ebenso zu uit geworden, 
wie das urslayische z^ (aus z^) zu xa (cf. Leskien in Archiv I. 58) . 
Miklosicb setzt auch hier die altslovenische Form duidt zugleich 
als urslayische an, obschon es keinem Zweifel unterliegt, dass hier 
^ die Vorstufe bUdete. Im Anlaut wird von Mikl. nach dem alt- 
slovenischen Vorgang a statt /a (oder ia) in die Ursprache versetzt, 
in solchen Wörtern, wie : offm statt joffn- (altslov. aruBip» und 
urHBUB, aruA und mfha, bulg. offne uni joffne, in allen übrigen Sla- 
vinen mit/ im Anlaute), abolko staAtjabhhko oder jahhko (altslov. 
a6jxK0 und mÖ^tbko, bulg. abhka XinAjabhka^ in allen übrigen Sla- 
vinen miij im Anlaute), azu statt /eu^ (altslov. as'B, bulg. az nj'azj 
in allen übrigen slav. Sprachen /a^; xmäja). Ich halte in allen 
diesen Wörtern / oder i vor a für urslavisch und den Abfall des j 
oder i stelle ich mir so vor, wie im Altslov. arcAH^HB neben mtdah- 
^HB, wo auch Mikl. die letztere Form fUr urslavisch ansetzt ^). Die 
Vergleichung der slavischen Sprachen beweist, denk' ich, dass zur 
Zeit des Zerfalls der urslavischen Sprache reines a im Anlaut, ab- 



*) VergL Archiv XI, 8. 661—576. 

>) Man kaoD auch anderer Ansicht sein und in awb, atfhT&Ko, an, aroxH- 
^Mm, ane, mxA uralte Zeugnisse des reinen a-Anlauts erblicken. Das Heran- 
ziehen der Übrigen slay. Sprachen wttrde nur dann beweisend sein, wenn 
diese eben so alte Denkmäler hätten, wie das Altsloyenische. V. J. 



Digitized by VjOOQ IC 



96 F. Fortunatov, 

gesehen von dialectischem a statt o in der Lantgrnppe al (aus o/+ 
c<m%) , z. B. altslov. ajTBKaTH, nur auf die Conjnnction a und ihre 
Ableitungen beschränkt war, wozu ich noch einen pronominalen 
Stamm a (bei Miklosich ttbersehen), welcher z. B. im serb. amo 
(hieher) vertreten ist, hinzufügen würde ^) . 

Die Wörter mit dem anlautenden ja besitzen das j entweder 
aus dem lituslayischen und indoeurop./ und i, oder aber hatten sie 
in urslavischer Zeit eine Form zunächst ohne/ oder { übernommen. 
In der Zahl der Beispiele zweiter Gruppe nimmt eine besondere 
Stellung das urslavische/a mjazh ein, welches ich bereits einmal 
(in Ox^eTB o 26-ojrB npHcyÄA. narpa^'B rpaoa YsapoBa) aus *ezzh^ 
Jezzb^jezzb abgeleitet habe (*ez stellte ich dort mit lett. es^ preuss. 
08^ lit. asz zusammen + zb^ welches sich in bezh^ vergl. lit. be, in 
*orzh^ daraus rozb-razh, wiederfindet und an das griechische ye, ye 
in dor. iycjvya, böot. Uipya erinnert; aus *ezz^, dann *jezz^ leitete 
ich dort Jez^ ab, SLVi^jezb wurde dann/oz«; wie ich dort und auch 
jetzt yermuthe, jl)eruht die Dehnung des Vocals auf dem Ausfall des 
einen z), während die übrigen Beispiele mit ja (aus j(, j) auf einem 
noch älteren urslavischen a (aus dem lituslay. ä^ = indoeurop. ä^ 
und litusl. ö = indoeurop. ä^) beruhen. Ich halte nun das Hinzu- 
treten des anlautenden/ in Beispielen wie jagoda^jav'e^jagnq^ja- 
zyno^ jasenr- (Esche) , /aiifeio oA%x jabhhko für urslayisch. Dass 
die Conjunction a (= litauisch o) ohne/ aus jener Zeit herüberge- 
kommen ist, das ist ebensowenig auffallend, wie das reine anlau- 
tende e (nicht yi^) in dem pronominalen e^ welches im russischen 9to, 
3B0, bulg.-serb. eto^ evo, kascbub. hevoj iech. hevka u. s. w. fortlebt. 
Da es keinem Zweifel unterliegt, dass im Urslavischen zu einer 
bestimmten Zeit jedes anlautende e mit/ oder i versehen wurde ^j, 
so muss nach meinem Dafürhalten ein besonderer Grund vorliegen, 
warum bei der Conjunction a und dem Pronon^inalstamme e ein 



>) Das Adverbiom ämo wird wohl richtig im Academischen Wörterbuch 
als aus bvamo-bamo zusammengezogen gedeutet F. /. 

2) Auch diese Annahme beruht auf einer Vergleichung der heutigen sla- 
vischen Sprachen, deren keine so weit reichende schriftliche Denkmäler be^ 
sitzt wie das Altslovenische, in welcher solche Beispiele wie BxaeMJub nicht 
ganz zu Gunsten der vom verehrten Verfasser aufgestellten Regel zu sprechen 
scheinen. V, J. 



Digitized by VjOOQIC 



Phonetische Bemerkungen. 97 

solcher Znsats imterbUeben ist. Idi mOchte dieBen in der Aspira- 
tion Suchen, welche ich fttr's Indoeuropäische als einen besonderen 
Lant annehme. Ich verweise zur Stütze dieser Hypothese anf altind. 
makyam ^ den Yeden manchmal mahya) und lat tnihei-miAi. Gtegen 
die Identificimng des h mit altind. bh im gegebenen Falle sprechen 
die Lantgesetza sowohl der altindischen wie der lateinischen Sprache 
(vergl. tubhya-'tubhyam = tibei-tibi) . Die Aspiration ist im Alt- 
indischen hier, in der Stellong vor einem nichtsilbigen Lant, zn h 
geworden, während sie in der Stellung vor einem silbenbildenden 
Lant (Yocal) im Altindischen schwand; im Lateinischen hat sich 
dagegen die Aspiration in beiden Fällen als h erhalten und nur in 
der Stellung zwischen zwei silbenbildenden Yocalen schwand sie 
(yergl. im Griechischen den Schwund des intervocalischen s und i) . 
Indoeurop. Aspiration im Anlaut vor einem Yocal nehme ich in 
jenen Fronominalstämmen an, die dem lateinischen ho-(hunc), hoi^ 
(hie) entsprechen, womit ich das altindisehe a- (z. B. in a^ya) und 
0y in ayam (wo am ein solches Affix ist, wie in id^am, ty-am, im 
letzteren iy aus i, tv-^un u. s. w.) identifidre; lat. hodie kann iden- 
tisch sein mit adya. Aus einem soldien altindischen Pronominal- 
stamme hcfilhaP leite ich auch das slayische e in eto, evo ab, wo e 
aus dem indoeurop. Ao^ und o in kroat. oto, russ. Bon, aus dem 
indoeurop. ktfi hervorgegangen ist. Im altindischen eta-eha ist das 
e aus dem indoeurop. kaH oder htjfii (auf aH weist das oskische 
ei$(h- = altind. ela- hin) hervorgegangen. Mit diesem Pronominal- 
stamme bringe ich in Zusammenhang das a der Conjunction und 
des serbischen amo <] (gebildet wie tamo, kamo) . Eine indoeurop. 
Aspiration zwischen zwei Yocalen setze ich für das Suffix des 
Ittstrum. plur. der Nomina und Pronomina auf a^ an und glaube, 
dass seine Form einst a^-his lautete; das indoeurop. h dieses Suf* 
fixes verhält sich zu bh des Suffixes bhü im Instrum. der übrigen 
Nomina und Pronomina gerade so, wie das A im Dativ-Suffix des 
Pronomens der 1. Person sing, zu bh desselben Casus bei dem Pro- 
nomen der 2. Pers. sing, und bei dem Pronomen reciprocum . Augen- 
blicklich setzt man das Suffix des Instrum. plur. der Stämme auf 
af^ gewöhnlich als -a^is an, allein dagegen lässt sich einwenden : 



^) Der verehrte Yerfasser hat den unterschied in der Quantität zwischen 
tamo, hämo and ämo ansser Acht gelassen. F. J. 

AtcMt fttr slaTische Philologie. XII. 7 



Digitized by VjOOQ IC 



98 F- Fortunatov, 

1 j dasB der indoeorop. Diphthong äi in der Stellung vor einem Con- 
sonanten ttberhaupt unbekannt ist, da in einem solchen Falle schon 
die indoeorop. Ursprache das t aufgibt (yergl. indoenrop. *rä^s aus 
Vä^w, daher, indisch ras, latein. res, vergl. auch hier das indo- 
europäische ä aus äi im Inlaute, KZ. XXVII. 420 ff.) ; 2j dass auch 
das lateinische eis-ts in equis gegen das indoeurop. -ä^is spricht, 
da man aus ä^i im Lateinischen ein 5 bekommen würde (vei^l. ö 
im Datirus equö) ; 3) endlich, dass auch die slavische Form des 
Instrnm. pa6s aus ä^is nicht erklärt werden kann. Nehmen wir 
dagegen als die indoeurop. Form des betreffenden Instrumentalis 
plur. --a^-his an, so gewinnen wir daraus fUr die einzelnen Sprachen 
folgende Modificationen : in der griechischen und gesammtitalischen 
Sprache wurde -oAw zu -ofo, daher weiter griech. -otg, ital. -ois 
(latein. eis mit dem bekannten Uebergang des oi in ei in der aus- 
lautenden Silbe] ; in der indoiranischen Sprache ging äis aus ä%s und 
weiter aus ahis hervor, wo ä aus dem indoeurop. o^ nach der Regel 
Brugmann's; in der lituslavischen Sprache existirte zur Zeit ihres 
Zerfalls entweder -a^his oder schon -aPts, welches übrigens auch 
in der Periode des Einzellebens der baltischen und slavischen Spra- 
chen entstehen konnte, daraus ging nun im Baltischen -ais und im 
Urslavischen oi'(«), weiter ü und daraus y hervor \y vielleicht aus 
Uly wo u aus in Folge der Assimilation an das nachfolgende t). 

Auf der anderen Seite setzt Mikl. für die urslavische Sprache 
ein anlautendes Ja auch dort an, wo es gar nicht hingehört und 
nicht zugegeben werden kann. So z. B. Wörter, die unter /oe^l 
altsloven. msb u. s. w. angeführt werden, beruhen auf e. Dafür 
spricht die Uebereinstimmung aller slav. Sprachen mit Ausnahme 
desAltslovenischen und Bulgarischen (sloven.ydm, serb.^flsm, russ. 
iMB, böhm.ytm, lausitz.y^^). Ein solches e setze ich voraus auch 
heijad-2: altslov. iiaa, msahth, nur für das Wort sixain gebe ich 
schon im Urslav.ya neben 'e zu . Auch hier unterstützen die Annahme 
des e solche Thatsachen, wie sloven. y^2^«^t, %eth.jezditi, russ. 
i^y? *3Aa, isÄHTb, öech.yae/ti, Jeii^ jezditi, jizda, oblsserb.yi^u, j66, 
j6zdzi6, vlB&erh.jSdu,jSi,jSzdzis. Was das Verbum MxaxH anbe- 
langt, so weisen hier auf urslavischesya solche Formen hin, wie slov. 
serb. yocAa^t, slk. yocAa^ gegenüber dem böhm.y<^Aa^« , oblsserb. 
jSchaö, russ.ixaTb, welche uns anzunehmen veranlassen, diass auch 
*Schati im Urslavischen bekannt war, wahrscheinlich gebildet nach 



Digitized by VjOOQIC 



Phonetische Bemerkungen. 99 

der Analogie von etiy ezditi. Das altsloven. nptisBxiiie ist wahr- 
scheinlich so aufzufassen, ¥rie das m in maa> np^MA^, denn das 
böhm.-sloyakische y^^t, iB^ßö-JSS weisen auf e hin. Es sei aus- 
drücklich bemerkt, dass heijad-^ auch Miklosich neben /a auch/^ 
annimmt, wobei es allerdings richtiger wäre, statt von jS von S 
auszugehen. 

Da das urslavische *eii^ *edq, *ezda auf einem litnslavischen 
e beruht, so könnte man versucht sein, von einem urslayischen 
Anlaut ye oder ie hier gänzlich abzusehen, wenn man nicht auch im 
Litauischen yo^«,yo^y^' und im Altind. yä hätte, an deren Zusam- 
mengehörigkeit auch ich festhalte. Der Unterschied im Vocal be- 
ruht wohl auf uraltem Wechsel z?nschen ä^ und ä^ : in baltischen 
Sprachen hat sich der erste, im Urslayischen hauptsächlich der 
zweite Vocal erhalten, nur im Verbum yocAa^t zeigt sich durch- 
gehends der lituslav. Vocal ä° (= indoeurop. ä% Dieses Verhält- 
niss zwischen dem Slavischen und Litauischen erinnert an solche 
Entsprechung, wie slav. *repa, *meh, *veko und litauisch rope^ 
molü (Lehm), vokas. Urslayische Formen *^ti, *emh u. s. w. 
bringen uns zur Vermuthung, dass das anlautende/^ oder te, bevor 
noch das Oesetz von dem Uebergang des e nach weichen Lauten 
in ä aufkam, sein/ aufgegeben hatte, d. h. e zu e geworden war. 
Im urslayischen yazbj dessen /a ich aus/^ erkläre, gehört die Ent- 
stehung des e in jezb aus jezzb einer Zeit an, in welcher/ (ij in 
*eti, *efnh\ daher *Sii-*emh nicht mehr vorhanden war. Was aber 
das urslayische jasU, Krippe, anbelangt, so muss angenommen 
werden, falls das Wort wirklich mit b'tb in Zusammenhang steht, 
dass es schon in der urslayischen Zeit mit einem anderen Vocal als 
' e aufgetreten war. Die Beziehung des litauischen jeras (dialect. 
eras)^ lett.jers zum slayischen /ar^ (Lamm), jarina (Wolle) ist mir 
nicht klar: jedenfalls soll das slayische/a hier nicht yom lituslay. 
je abgeleitet werden ; sind die slayischen Worte mit den lateini- 
schen aries verwandt, so muss/ in denselben so aufgefasst werden, 
wie z. B. mj'offn^ und dann wäre das lit.jiras ein altes Lehnwort 
ans dem Slavischen. 

Unter jad-i (altsl. hmi» u. s. w.) wird von Miklosich auch das 
altslov. MÄ-B (Gift) angeführt, wobei er aus dem Serbischen nicht 
nur i/ed [jed^jid) Gift, Zorn, Galle, sondern auch/arf (Kummer), 
j'adovati (sich grämen), jadikovati (wehklagen), ebenso aus dem 

7* 



Digitized by VjOOQ IC 



100 F. FortunatOY, 

bulgariBehen jad in beiden Bedentangen (Zorn und Kummer) bei- 
bringt. Angesichts der Thatsaehe, dass im Serbischen yed [jed^ 
ßd) and Jad in Lant und Bedentung auseinandergehalten werden, 
neige ich mich zu der Ansicht, dass hier zwei verschiedene Worte 
vorliegen, die im Balgarischen zusammengefallen sind. Das serb.- 
balgarische jad^ Kammer, anbekannt in den übrigen slav. Spra-r 
chen, lasse ich hier ganz bei Seite, auf keinen Fall würde ich es 
von MMB ableiten wollen. Was aber dasjenige slav. Wort anbelangt, 
welches im Altslov. als nx^, Gift, and in den übrigen slav. Sprachen 
in der entsprechenden Form mit der Bedentang »Gift, Zoma (serb. 
anch »Galle«) vorkommt, so empfiehlt sich eine Zosammenstellang 
derselben mit mmb etc. weder in phonetischer, noch in semasiologi- 
scher Hinsicht Viel wahrscheinlicher kommt mir nach der Beden- 
tang die Zasammenstellang dieses Wortes mit ahd. eiz (Eiterbeule, 
Geschwulst), eitar (Gift) vor und ich glaube, dass auch die laut- 
liche Seite dieser Zusammenstellung nicht widerstrebt. (Die Zu- 
sammenstellung kennt auch Miklosieh.) Wie mag das Wort im 
Urslavischen zur Zeit der Trennung gelautet haben? Serb. ijed 
[jedyjid)j h^hm./ed, ols.jid^ altruss. ^a^ neben w^, khruss.yüf 
neben yW gestatten hier nicht, fürs Urslavische von anlautendem /a 
auszugehen; andererseits sloven.ya^, krosit-iak. jad (Mikl. und 
Nemanic, 6ak.-kroat. Stud. I. 1. 12), russ. hä^ (altruss. iA'B*), 
klruss. jad (neben jid) widersprechen der Ableitung aus dem ur- 
slavischen Anlaut e. Indem ich das Wort mit dem althochd. eiz 
zusammenstelle, nehme ich an, dass es im Urslavischen *je^db ge- 
lautet hat (^ statt S nachy oder %) und erkläre die Entstehung des 
je^ so: Im Urslavischen war der Anlaut diphthongisch a% daher 
oi (= uigerm. at, daher ahd. ei), dieses diphthongische oi ging 
sdion im Urslavischen mit der Zeit in e über, durch Vermittelung, 
wie es mir scheint, von o^, ö. Zu einer bestimmten Zeit, als bereits 
ö aus dem diphthongischen oi vorhanden war, kam das Gesetz von 
dem Anlaute/ (i) vor weichen Yocalen auf, daher auch im gegebe- 
nen Falle yö' {iö) und dann weiter je (|e), wobei der Uebergang aus 
ö in e, ja selbst aus oi in ö nach der bereits ins Leben getretenen 



>) Bei Mikl. fehlt es, doch yergl. in den Menaeen ans den J. 1095—1097 
(nach der Ausgabe Jagid's) S. 9 iAX, S. 68 (iAa), S. 0122 (ixoBsra). Vergl. auch 
Mikl. lex. 8. V. ha^. 



Digitized by VjOOQ IC 



Phonetisehe Bemerkungen. 101 

WirkBamkeit des Lautgesetzes yom Umlaut des e nach palatalen 
Lauten in ä, hat stattfinden müssen. Fürs letztere liegt der Beweis 
in der Erhaltung eines derartigen e, e vor ö, s, i (aus, £, g, cK vor 
(z. B. *ceh^ "^stf/^}; weiter sobald jedes e in ^' (^s ie) umzulauten be- 
gann, ging auch unser y^ {yS\ aus dem anlautenden o%mf4 ttber, 
wo '4 unter dem Einfluss des vorausgehenden / (i) sich als 'if^ ge- 
staltete. Da aber in der Stellung naeh den übrigen weiohen Con- 
sonanten ein derartiges ^' nicht in e^ ttbei^eht (z. B. *c(^h^ *seh), 
80 folgt daraus, dass in dem von uns betrachteten ß^ odec 0^ der 
weiche Laut, welcher dem 4^ vorausging, in der bestimmten Zeit- 
epoche des Urslavischen (d. h. dann, als 4^ aus e vor sich ging) 
eben ein i, und nicht einy war. 

Das von mir über jb^ [j^) im Worte jä^db Gesagte gilt auch 
fUr den Anlaut des Wortes altslov. nana (foramen, fovea, vulnus) , 
»loY. jazba (Höhlej, russ. issa i) (auch flssa, ASÖaj, ctoh. jizva 
(Wunde, Narbe). Als urslavisch setze ich hierjä^zoa an, woneben 
vielleicht SLUch j^zva (bei Hikl jazva) ; j4^ ist auch hier aus ot her- 
vorgegangen. Yergl. halt, ai in lit. aiza (Spalte), lett. aiza, lit. 
aüyti, aushülsen ; was das preuss. eystooj Wunde, anbelangt, so 
vermag ich nicht zu entscheiden, ob hier ey{\Xr ei neben a^i steht 
oder nur ungenau den Diphthong ai wiedergibt. Ein urslavisches 
jä^ iie^) ist augenscheinlich auch fiir das Wort anzunehmen, aus 
welchem das altslov. nxpo velum, BloY.jadro (Art Vorhang), kroat.- 
j^ak. yo^ro (Nemanic, 6ak.-kroat. Stud. I. 1. 4) neben dem serb. 
jedro (bei Mikl. als kroatisch yVcfo-o citirt) hervorgegangen ist. 

Bei manchen mit ja anlautenden Wörtern muss nach Ausweis 
der lebenden slav. Sprachen für das Urslavische auch noch ein 
anderer Anlaut, der nicht ja war, angenommen werden. So z. B. 
unter den urslav.ya^t^ (so nach dem bulg. serb. sloven.) werden 
auch die böhm. poln. kleinruss. Form osika-osyka, und selbst die 
im Wortbildungssuffix abweichenden Worte russ. ocHHa u.s.w., Is. 
vosa (vergl. lett. apse] bei Miklosich mitaufgezählt, was nicht ganz 
genau ist. Oder unter *jazu, d. h.jazb, altslov. iss^ (canalis, sto- 
machus) muss *ez^ verstanden werden, auf welches das Slovenische 



1) Altruss. iasa fehlt bei Mikl., ich ergänze es nach Schachmatov's An- 
gaben: Hsd. 1073, S. 51 6, Gjobo Hhoj. o AHiHxp. ed. Nevoatrujey S. 79, ycn. 
c6. XII B. 18, TU. Eop. ■ Tä. 19a, easa in Sjat. ^enB XIY saec. (BobI. ehrest. 502). 



Digitized by VjOOQ IC 



102 . F. FortonatoY, 

y^, jSziti^ böhm. Jez^ kIrusB./k?, zqjiz (nebst /(»;, bei M. nicht an- 
geführt) , rnsB. ^'B nebst hs'b [fehlt bei M.) hinweist, während das 
serb. jaz^ jaia (Ableitcanal), zajaziti (verwehren) nnd russ. hs-b, 
sansoiTL (neben aa^aoicB), klruss./a^; anfeinen arslavisehen Anlaut 
Jd- znrttckfbhren. Der Wurzel nach vielleicht verwandt mit dem 
lit. eie (Feldrain, Gartenbeet, eine flache Stelle des Haffes am 
Ufer) , lett. eia^ preuss. asy Bain. Das Vorhandensein im Urslavi- 
schen bei diesen Worten zweier Varianten mit dem Anlaut e aus e. 
Je [ifi] und mit dem Anlaut /a aus a hat seine Analogie in den Va- 
rianten beim Anlaut y^? aus e und o, in solchen Beispielen wie 
yeh%a^ *jehia neben *ohxa, *olhia (bei Mikl. hlosB jeltcha)^ Jeice 
neben *ohce (bei Mikl. majeste)^ jedwa neben odhf)a ^] (bei Mikl. 
nrajedva). Wk»jadro 2 bei Mikl., altslov. Mxpo sinus, u^Apa u. s.w. 
anbelangt, so ist hier die urslav. Form "^jadro gar nicht bezeugt, 
da ja das altslov. if;QM> (das kaäub. yacfro, grosses Netz^ wird wohl 
gar nicht unter 2 gehören) auch auf dem urslav. *^dro beruhen 
kann, wie es auch bei Mikl. heisst yadro beruht SLxdjSdrod. Neben 
edro muss schon ftirs urslav. nedro angenommen werden, vorzüg- 
lich in den Präpositionalausdrttcken, wie v^-^edra (altslov. H^Apa, 
hvlgHX.nSdro, bIoy. nSdra, Bevh.njedra^ klruss.^ie;&'o), entsprechend 
den Formen trh liemt oder trh-ngtrh; das dabei anzusetzende *nedro 
ist ganz gleichartig mit dem russ. Hyrpo. Das böhmische Aadra, 
russ. HHApo im Lexicon Beryndas, kann entsprechend dem böhm. 
vnutf, vnitr so gedeutet werden, dass hier ^ statt n schon im Ür- 
sla vischen nach der Analogie desjenigen A, welches seinem Ur- 
sprünge nach (vor/ oder i) berechtigt war (z. B. in Beispielen wie 
V7r-i^emh^ kir-i^emu) sich eingestellt hat. Dieses liadro ist in vielen 



1) In diesen Worten tritt o nieht bloss in russ. Sprache auf, wo man das 
aus dem gemeinslav.y« durch Vermittelung yonjo ableitet, z. B. in osepo, 
OAHH'B, oder z.B. in obhh'b (altslov. würde es kbhhi lauten), welches Mikl. mit 
Recht dem Wtjauja Scheune, Flachsbrechstube (verwandt mit jawat Getreide, 
altind. yava-) zusammenstellt. Das Gesetz über die Entstehung des russ. an- 
lautenden o aus dem urslav. anlautenden Je möchte ich so formuliren : das 
anlautende urslav. je gehe im Russischen in anlautendes o über in der Stel- 
lung vor einer Silbe, welche ein e nnd » nach einem nicht weichen Consonanten 
enthält. Eine Ausnahme davon macht das bekannte Yerbum, dessen 3. Pers. 
sing. Q'&rh lauten, sein e statt o in der Form *o6eTh u. s. w. erklärt sich aus 
der Analogie mit solchen Formen wie Inf. en, 1. Pers. sing, e^y. 



Digitized by VjOOQ IC 



Phonetische Bemerkungen. 103 

slaTischen Einzelsprachen (vielleicht dialectisch schon im Urslavi- 
schen) in nadro übergegangen (vergl. altslov. na^a neben H^xpa, 
sloven. nadra neben nSdra, kroat. bei Mikl. tuidra neben nidray 
Iserb. nadra, pol. nadro, klrass. nadro) , vielleicht dämm, weil vor 
einem harten Consonanten das weiche ^ nicht ttblich war, wobei 
das halbweiche n in n^dro etwas mit gespielt haben mag. Das 
slavische *^dro könnte das griechische rjTQov, Unterleib, Bauch, in 
Erinnerung bringen, wenn nicht die Differenz zwischen i und d im 
Wege stünde. 

Zu den mit dem anlautenden ja- aus jS beginnenden Wörtern 
hat Mikl. fehlerhaft das mss. Ära ((SatfaHra) gezählt, in der Wirk- 
lichkeit darf das russ. Wort nicht von dem ^oln. j'^dza furia ge- 
trennt werden, bei welchem Mikl. selbst auf das mss. nra verweist. 
Das Verhältniss zwischen dem mss. Wort nra und poln.y^^cf^^a er- 
innert an das altslov. cTBsa und daneben das mss. cTera, an das 
dialectische mss. noAra neben dem altslov. nojBsa, mss. nojo»3a. 
Das poln. j^dza sammt dem altslov. asa (es hätte auch usa hinzu- 
geftigt werden können), morbus, sind von MikL unter yen;;a unter- 
gebracht, wofür nach unserer AnseinandersetznngyV^a als Grund- 
form angesetzt werden sollte, so auch bei zSlü, zvSrt, wo statt ^es 
üblichen 2; ein s fürs fJrslavische statoirt werden muss, mag es auch 
sehr wahrscheinlich sein, dass dialectisch schon im Urslavischen 
sia z übergegangen war. 

F, FortunatofD. 



Zwei syntaktische Eigenthümlichkeiten der rnssischen 

Sprache. 



I. 

§ 1. Eine der ältesten und aofTälligsten Abweichungen der 
russischen von der altslovenischen Sprache besteht in dem pleo- 
nastischen Gebrauch der Präpositionen. 

Dieser Pleonasmus besteht im folgenden: hat das von einer 
Präposition abhängige Substantiv ein Adjectiv bei sich, oder eine 



Digitized by VjOOQ IC 



104 Ign- Koxlovsky, 

Apposition, so kann die Präposition auch vor dem Adjectiy oder, 
der Apposition wiederholt werden. 

Dieser pleonastische Gebranch begegnet vorzugsweise in den 
diplomatischen nnd juridischen Acten, d. h. in solchen Schrift- 
stücken der altmssischen Literatur, wo sich der kirohenslavische 
Einfluss schwach oder gar nicht geltend gemacht hat, folglich die 
echte Sprache des Volkes verhftltnissmässig am reinsten zum Vor- 
schein kam. Das älteste mir bekannte Beispiel eines solchen Pleo- 
nasmus gehört in das Ende des XI. Jahrb., es findet 3ieh in der 
Vita s. Theodosii, abgefasst von dem Mönch des Kiewer Höhlen- 
klosters Nestor, und in einer Abschrift des Xu. Jahrb. erhalten : 
da liest man (ed. A. Popov S.40y.} »b^k niH4AH e'fii R'k riahuIs«. 
Das zweite nächstälteste Beispiel rührt aus dem Ende des Xn. 
Jahrb. her, man liest tB in einer Urkunde vom J. 1189 — 1199, 
welche in einer Abschrift des XDI. Jahrb. auf uns gekommen ist: 
»Ol »B'K KHiOkak MpocAaR'k fioAOAHUlspHHk. cr4A4B'k c no- 
caAHHKOU'k c MupoiUKOio« u. s. w. (GpesHeBCKlH, IIajeorpa*ifl, 
S. 192) . Der Umstand, dass der Pleonasmus in den beiden ältesten 
russ. Urkunden, die im Original sich erhalten haben, nämlich in 
der Schenkungsurkunde des Ftirsten Hstislay Vladimiro7i6 Tom 
J. 1130 und in der Urkunde des Barlaam von Ghutyn nach dem 
J. 1 192, nicht vorkommt, scheint rein zufällig zu sein und hat keine 
weitere Bedeutung. Bedenkt man, dassim Verlauf des XUI. Jahrb. 
der pleonastische Gebrauch der Präposition verhältnissmässig recht 
häufig begegnet, so wird man nicht umhin können, diese syntak- 
tische Eigenthttmlichkeit der altrussischen Sprache, wo nicht einer 
früheren Zieit, so mindestens dem Anfang des XU. oder dem Ende 
des XI. Jahrb. zuzuweisen. 

Da wir diesen Brauch fttr eine Eigenschaft der echten volks- 
thümlichen Sprache halten, so nimmt es uns nicht Wunder, den- 
selben in den in der literarischen, kircbenslavisch -russischen 
Schriftsprache geschriebenen Werken der altrussischen Literatur 
nicht anzutreffen, oder doch nur äusserst selten. 

Verfolgen wir diese Eigenschaft durch eine Reihe von interes- 
santen Beispielen. 

XIII. Jahrhundert. 
Im Nachwort zur Vita Kephontis vom J. 1219 {CpeaueBCKiH, 



Digitized by VjOOQ IC 



Zwei syntaktische EigenthttmliohkeiteD der rtiss. Sprache. 105 

üaieorpa^iH, S. 174; yergl. Ap^b. naM. pycoK. mcbMa h asuKa, hsa. 
2-oe,93): oKoHsaH'hi B^iua KNNria CHiii....B^ rpa^t^ PoctorIl. 

npN KHA3H npH B4CHill4*k. npH CNOy KoCTiflkHTHNOB'k. A 

In der Yertragsorkimde nach dem J. 1230 (PyccKo-JlHBOHCKie 

aiCTU, S. 451— 453): »K4K0 TO B'hlAO npH UOfUk OUH npH Mk- 
CTHCAAEX. npH P0U4H0BHI4i H npH UOf Uk Bp4T*k npH Mk- 
CTHCil4B*k«. 

In der Vertragsurkande vom J. 1264 — 1265 (IIIaziraTOFB Ha- 

(^ 

cjiiAOBaHie, S. 236 ff.): Ȁ ha tou^ th kTi^ki. H4 Bc*kUk x'^ 
i4*kiiOB4TH. Bfc nfpfB0A4. npi H4UJH)fK HOCiil^x^c. (Derselbe 
Ausdruck kehrt mit geringen Aenderungen in den übrigen 11 Now- 
goroder Urkunden des XIII. — XV. Jahrh. wieder.) Am Ende der- 
selben Yertragsarknnde vom J. 1264 — 1265 liest man: »raico 
KH^Kf riTf. noiUAO (Q A'^A'^* ^ ^ ^U^- ^ ^ TBOrix*^. li (Q h4- 

lUHJfk«. 

In der Testamentalnrknnde des Novgoroder Clemens um das 
J. 1270 (CpesHeBCKlH Cb^ä. h Bau. I, IV, S. 38 — 42): >4;ki kto 

BlkCT^nHTk H4 CIO rp4U0T\' A^ ^^ ^^ UHOIO Ck OA^HU^k CT4- 

HfTk np*k Buk«. 

In der Rechtsurkunde des Fürsten y. Smolensk Fedor Rosti- 
8lavi6 vom J. 1284 (nach dem Facsimile in der Ausgabe der 
archäogr. Commission v. J. 1857) : >0f »3^ KHA3k OuoAfHk- 
cK'kiH cDiAop^. coYA"^*^ icuk.. Bhpiaa. CK flpUaNOBHSlUk 

npO KOAOKOA^ npO HfUlUkCK'klHc. 

In der Urkunde vom J. 1297 — 1298 (nach dem Facsimile in 
der Ausgabe der archäogr. Commission vom J. 1857) : »floKAOHik 

(D KHAkSAi OuOAfHkCKOrW. (Q ÖAIKC4HAP4 <V rA'kB0BHH4. K 
p4TU4flOM'k K PH^KkCKHU'k. 1 KO BC'KU'k. ropOHC4HOU'kc. 

In der Schlichtungsurkunde Tesata's und Jakim*s vor d. J. 1299 
(CpesHeBCKiH üajeorpa^iÄ, S. 219): »Gl nofiA^WA. T'feUJ4Ta. 

C^MK'klMOUk npO CKiiaAkCTBO. npO nipBOl^ H npO 34A^HII6a. 

In der Vertragsurkunde zwischen 1294—1301 Nr. 4 (IIIaxMa- 

TOWh, S. 243): »lloKAOHlk (P KHAB^A (Q MhX4HA4. Klk lÜTkUlO 

KO BAAU'K. TO TH UhTkHI nOBt^A^I^* ^^ Bp4T0Uk CBOHUk Clk 
CTapISHUJHMk Ck ^aHHAOUk. HÜAHHlk ICUk. H C^ HB4H0Uktf. 



Digitized by LjOOQIC 



106 Ign* KozloYBkij, 

In der Vertragsurkunde vom J. 1294 — 1301, Nr. 5 (ülaxaia- 
Towh, S. 245): ^Kji,^ Ey^iTk ivcHA^ HoByropo^V* '^^^'^ n^- 

TiAHyTH 3a HoB'krOpOA'l^- ^"^ ep4T0Uk CROHUk Clk ^4HH- 

AOUk. H Ck uy^KH c^ HoBropoAkUH«. 

XIV. Jahrhundert. 

In der Urkunde des Bischofs von Polotzk Jacobus an die Bürger 
Rigas c. 1300 (nach dem Facsimile in der Ausgabe der archäogr. 
Commission vom J. 1857) : »4 h'UH'K fCMk ^bI^a^^"^ AiOBOBk 

B4UJ4 np4B4A CK CHOUk MOHMk C fiHTfHIMk. T4K0}Kf A'^'^H 
B1ÜA4 AlOBOBk B4UJ4 nfpB4iA C IlOAOHaHlü Ck A'^TMH MOHMHa. 

In der Vertragsurkunde vom J. 1304 — 1305, Nr. 11 (IIIaxMa- 
TOBi», S. 250): »K4K0 BoyA^uJi^ Bik HoBlsropoA'^. oy w^a cbo- 
lero oy skAUls«. 

In der Vertragsurkunde vom J. 1314 (IIIaxMaTOB'B. S. 257) : 

i>A 34 BCI 34 TO B3iATH KHiA3IO Oy H0B4r0p0A4. AB'KH4AH4Tk 

T'kiCiAHH cfpfepa«. 

In der Vertragsurkunde vom J. 1325 — 1327 (IIIaxMaTOB'B, fcj. 
262): »4 KTO BOyA^Tk KOynHA^ CiAA b^ bcih boaocth b 
HoBropOAkCKOH. npH A'^A'^ Moieuk MpocAaB'K. h npH fia- 

CHilkH. npH ^UHTpHH. npH ÜHAPl^H. H HpH WUH MOI6Mk 
npH MH^aHillS. H npH KH3H npH H)pkH. npH ^MHTpHHa. 

In der Urkunde nach dem J. 1341 (CpesHeBcidH Apes. naM.^ 
191): ^fß KHiA3iA. (Q KicryTiA. h (Q khaba (D AHBOpxa. y 

TopyHk. K MlLCTUHfUlkff. 

Im Nachwort zu den Homüien des Ephraim Syrus vom J. 1377 
(CpesHeBcidH fyeB. iiaM.^, 233): »fi Cf }Kf Als'^ wnOAHHUJ4CiA 

YH0nAf(Ml)HkHH14H ITH N4 PyckCKyiO 3fMillO H4 HoB-k ropOA"^ 
H4 Hh^KHHI 34 0yUH0}KIHkl6 Ppl^X^OB^ H4UJHX''k. KHAkBh }KI 
BIAHKUH ^UHTpHI KoCTAHTHNOBHHk NoBPOpOA'^^K'klH nOCA4 

B*kCTk K'k KNiA3IO K BfAHKOMy ^MHTpHIO Ib4H0BH 3iATI0 

cBoieuy N4 MocKBy«. 

Im Postscriptum beim Taktikon Nikon's vom J. 1397 (CpeaneB- 
cKiS ApeB.naM.2, 283): i>cnHC4Na B^i KHHra chm ctuh ÜHKONik. 

Blk BfAHKOU'k B NOBrOpOA*^«* 



Digitized by VjOOQ IC 



Zwei B^nitaktische Eigenthtimlichkeiten der niss. Sprache. 107 

XV. Jahrhundert. 

In der Schenkungsurkunde der GroBsfÜrstin Sophie yom XV. 
Jahrh. (II. ÜBanoFL, CtfopHHiCB najeorpa«». chhbikob'b, fol. 18] : »h 

I0HH A^H nOCT4BHAH CiEX HA M'fcCTlS H4 nyCTO HITBIpTyiO 
BapHHl^lO«. 

In der Schenkungsurkunde des Orossfürsten Joann VasUjevic 

<%> 

vom XV. Jahrh. (nach dem Facsimile bei Ivanoy, Bl. 24) : »i a^ 

fCMk HillUHy M4H4CThlplO HO CROf A'^A'^ "^ KHB'fc HO IllTp'K 
^UHTpYlBHHlS. li nO CBOfli TfTKiS HO HNPHlS HO O^pOCHHkl«. 

Und weiter unten: »ka BhiA4 HAfUH4 sa uoh a^A^>^ 34 khbm^ 

34 IllTpO ^UHTpYlBHHI. H 34 U^f 1^ Tf KTOI^ 34 KHTHHfl^. 34 
6^pOCHHkfl^a. 

XVI. Jahrhundert. 

In dem Schreiben des Grossfürsten Vasilij Ivanoyiö zwischen 
1530 — 1532 (HcTop.XpncT.BycjaeBa, S. 753 ff.): »H co khhthhhmh 
6u ecH H 3'B 6oflpuH£Mn. noroBopHja, tfo TaKOBO y ÜBana cuua hbh- 
jiocfl H xaBBTh joi TaKOBO y A^TeH y Majiuxx? h 6yAeTb kubot'b, 
HHO c^ ^ero TaKOBO kubot'b, erb po^y -ra, Hjra cb hhofo cb lero?« 

In der Pilgerfahrt des Kaufmanns Vasilij Pozi\|akoY im J. 1558 
(herausgegeben von J. E. Zabilin nach der Handschrift vom J. 
1657): »A. CTOHTx MauacTupi» na rop^ na KaMenHOH na bucokohc 
[S. 9). ]>6apaoH'B xe noTone co bc^mh cb boh CBOHMHa (S. tO). 

Im Sendschreiben des Kaisers Ivan Vasiljeviö, im Anhang zur 
Fahrt Poznjakoy's: JoHuHt se b'b Aapx Eofobh h na hokoh TBoeny 
cBflTHTejBCTBy nocjajra ecMU k^ Te6t co apxHAHHKOHoarB coetScKHM'B 
reHSAHearB Aa cb cbohitb Kym^eirB cb BacHJiBeM'B IIosHHKOBBarB py- 
:KÄBm Ha 1000 SCJOTKOCB yropcKHX'Ba (S. 2). 

XVn. Jahrhundert. 

Im Schreiben der Prinzessin Xenia Borisoyna vom J. 1609 
(H. X. E. 987) : »A& y nacB xe, 3a rpixx sa nanrB, MopoBan, no;- 

B^TpCH«. 

In den grossrussischen Volksliedern nach der Aufzeichnung 



Digitized by VjOOQ IC 



108 ^' Kodovskij, 

des Baccalanren Richard JameB vom J. 1619 — 1620 (herausgegeben 
in der Beilage zu den Berichten [Izy^tija] der kaiserl. Akademie 
im J. 1852) findet man drei Fälle des Pleonasmus: »B't/kxAjn, (SaT- 
lomKa rocy^api» ÖEJiapeTL Mukutuvi» hs'b HesipHOH sesuH h3'b JIm- 
TOBCRofia (S. 7). >A lüsxrh ijxyFh ORi Wh KaxeHHOH MooRBiy He nOULOI 
OHi 61 xopoMLi B1 I^pbCKHec (S. 7). »TLo&kmsuTh ecH, co6aKa Kpun- 
ciOH Ußfhj He nyreirB ecH He xoporoH), ne no SHaMCHH He no ^epHoxy« 
(S. 10). 

In der Sprüchwörtersammlung des XVn. Jahrh. (H. X. B. 1 420) : 
»no HHiooTH no i^apoROH H casTB ce6i IIoKapCKOHa. 

XVIII. Jahrhundert. 

In einem handschriftlichen Sammelbande der Gedichte vom 
J. 1790—1791 (H.X.B. 1547 ff.) liest man: »Äynm nanm noHÄyx'B 

no CBOHM'B no MiCTOBTB« (1548). »OxBtT'B AftBaTi» CaMOMy XpHCTy, 

Ha cTpanraoiTB ero Ha npHrnecTBin« (1549) . »ÜAHre bu bch bo Ti>My 
KpoMenmyH) Co omfiwh cbohmi co AiaBOJOirLc (1553). 

XIX. Jahrhundert. 

In den Hochzeitsliedem aus dem Gouvernement Archangelsk 
(H.X.B. 1559): »3to ^efi-To Ao6puH MOJOÄei^x? . .. Owh no njEaTBio 
no i^B^THOMy Cmh% Kyni^a-rocTa ToproBaro«. 

In den Hochzeitsliedem aus dem Gouvernement Yologda (H. 
X. E. 1581) : »Pasjnmajracfl p^qeuLKa, Fas^HBazaca (fucrpaa Ho Kpy- 
TUMH no 6epe3KKaM%, Ho jjTswh no sejeHUMH, Ho TpasairL no meji- 
KOBUMH«. Und weiter: »Ilto npn MapT% npn mhcci^ Hpn AHBrn^bcMT 
npn Beii;ept OrcTaBaja ie6eAi> 6^aH HIjo otb cTa^a Je(5eAHH0B0«. 

Ich muss hier bemerken, dass der pleonastische Gebrauch der 
Präpositionen, nicht selten vorkommend in der Sprache des gemei- 
nen Volkes, der modernen Literatursprache ganz fremd ist, deren 
Syntax einerseits stark von der kirchenslavischen beeinflusst wird, 
andererseits die französische befolgt. 



Zu den bisherigen Bemerkungen muss ich noch hinzufügen, 
dass der pleonastische Gebrauch der Präpositionen neben der russi- 
schen, augenscheinlich auch einigen anderen Sprachen der litu- 
slavischen Gruppe nicht ganz fremd ist. So z.B. in den böhmischen, 
von Erben gesammelten Liedern liest man : »Qk za horau, za wy- 



Digitized by VjOOQ IC 



• Zwei syntaktische Eigeathttmliehkeiten der ross. Sprache. 109 

sokan, Ty za wocUm, za hlobokan — DwS srde£ka, 6tyry oii Bndaii 
plakat we dne w nooi« (I, 118, S. 161). In den litauischen Volks- 
liedern, gesammelt und herausgegeben von F. Fortonatov und Vs. 
Miller (Moskau 1872), begegnet man folgenden Fällen der pleonasti- 
schen Anwendung der Präpositionen : 

Ah XBapo, an ^cvxxiojO; Behiuio maATHH^joic, JleujoM anoo- 
XHTac (XYin, 1, S. 48) : »Auf dem Hof, anf dem breiten (ist) ein 
Bmnnen des Weines, von Lilien umpflanzt. 

o 

an raiBBHJiy an rjyÄHiyjy, IIo pyTy BaJHHK&ni; O an 
paHKjuiy, an öaixyjy IIo ayKCiUio vM^jum XIX, 10 — 11, S. 52 
»0 auf den Köpfchen, auf den glatten (ist) je ein Rautenkränz- 
chen; anf den Händlein, auf den weissen (ist) je ein goldenes 
Ringlein«. 

an Ty XHprH^iy, Ah Ty jyÄÖöpöjny, Bhc ho thmo öajRiHiLiH. 
npe Ty 6aii»Hfl.ny, Ilpe Ty MHMHHÖjiy; Bhc no ayKCO KHiBHflJu 
LXXXVn, 3—4, S. 188 »0 auf den Rösslein, auf den schwarz- 
braunen auf einem jeden ein Blumensättelchen, bei diesen Sättel- 
chen, bei diesen Blumensättelchen, bei einem jeden ein goldener 
Steigbügel«. 

Hm no aKMCHio, Hm no cSpojo, BaHAenejHC tok^jo XCVII, 2, 
S. 208 »Unter dem Stein, unter dem grauen, floss ein Wässerlein«. 

Vielleicht sollte man angesichts der angefahrten Thatsachen 
zugeben, dass der pleonastische Gebrauch der Präpositionen schon 
zur Zeit der baltisch-slayischen Einheit entstanden und von da aus 
in die Einzelsprachen Eingang gefunden hat. In diesem Falle 
mttsste man die Abwesenheit des Pleonasmus in der kirchenslavi- 
schen Sprache entweder als einen Verlust dieser syntaktischen 
Eigenthümlichkeit auffassen oder auf den Charakter der altslove- 
nisehen als einer vorwiegenden Uebersetzungsliteratur zurttckftlhren, 
in welcher ein solcher origineller Zug nicht aufkommen konnte. 

Doch ist auch eine andere Erklärung möglich, wonach der 
pleonastische Gebrauch der Präpositionen nicht bis zur balto-slayi- 
schen Spracheinheit zurttckreicht, sondern in der russischen, böh- 
mischen und litauischen Sprache ganz unabhängig von einander 
entstanden ist, abgesehen von jeder Verwandtschaft und Ueber- 
lieferung, kraft der allgemeinen, allen Völkern gemeinsamen psy- 
chischen Gesetze (vergl. 6. E. Kopuix, Gnoco<$u oTHOcHTejanaro 
noÄ^HeHiH, MocKBa 1877. S. 5 ff.). 



Digitized by VjOOQ IC 



HO IgiL KozloYskij, 

Welche yon diesen Voranssetzangen im gegebenen Falle zu- 
trifft, das zu entscheiden vermögen wir augenblicklich noch nicht. 

§ 2. Eine zweite syntaktische Eigenheit der russischen Sprache 
im Vergleich zur altslovenischen bildet das frühe Zurücktreten des 
relativen Pronomens H}K( und der Ersatz desselben durch das ur- 
sprünglich interrogative Pronomen KOTop'UH KikTO HkTO. In der 
aus der Zeit des Xn. — Xni. Jahrh. erhaltenen Urkunden kommt 
das relative Pronomen h}K(, soweit mir bekannt ist, nur in zweien 
vor: in der Schenkungsurkunde Barlaam's von Ghutyn nach dem 
J. 1192 und in der Vertragsurkunde vom J. 1229. Allein auch hier 
dürfte das Vorhandensein des Pronomens h}K( nicht auf Rechnung 
der lebenden Volkssprache zu setzen sein : denn es darf nicht ausser 
Acht gelassen werden, dass an der Abfassung dieser zwei Urkunden 
Personen geistlichen Standes theilnahmen, bei denen Belesenheit 
der heil. Schrift und der liturg. Bücher vorausgesetzt werden muss. 
— Weiter begegnet man dem Relativpronomen h}Ki in den Schluss- 
worten vom Jahre 1116, geschrieben vom Silvester zu Ende der 
altrussischen Chronik, der »üoBicTi» BpeMeHHUx^ ji^-rLt; allein 
auch der Verfasser dieses Postscriptums war ja Anfangs Hegumenos 
eines Klosters, später Bischof von Perejaslavl (Cpean. fl^eB. naM.^, 
48). — Zuletzt finden wir das Relativpronomen H}K( in der Notiz 
des Schreibers Alexius auf dem Evangelium Mstislav's, geschrieben 
vor 1117; allein auch dieser Alexius war einerseits, wie er selbst 
sagt, Sohn eines Priesters, andererseits hatte er als Abschreiber 
eines ganzen Evangeliums Oelegenheit genug, mit der kirchen- 
slavischen Sprache und ihren hervorragenden Eigenthttmlichkeiten 
gegenüber der russischen sich vertraut zu machen. Als eine kleine 
Frucht dieser praktischen Vertrautheit mit dem Altslovenischen 
.mag in seiner Notiz jenes Relativpronomen gelten. 

In gleicher Weise erklärt sich das Pronomen in der Nach- 
schrift vom J. 1057 beim Ostromirschen Evangelium; auch diese 
Notiz rührt ja von einem Gregorius diaconus her. Ein einziges Mal 
begegnet das Pronomen im Text einer weltlichen Person, das ist 
die Notiz, welche Naslav nach dem J. 1125 auf dem Evangelium 
Mstislav's eingetragen hat. Allein auch dieser Naslav muss nicht 
bloss ein Schreibenskundiger, sondern geradezu ein literarischer 
Mann gewesen sein, denn bei der Nennung seines Fürsten bediente 
er sich eines hochliterarischen Ausdrucks uccapii», und wurde vom 



Digitized by VjOOQ IC 



Zwei syntaktische Eigenthttmlichkeiten der ross. Sprache. 11 1 

Fürsten mit der Mission betraut, das Eyangelium nach Gonstanti- 
nopel zu bringen, damit es dort prachtvoll eingebunden werde. 
Also aus dem Munde eines solchen Mannes nimmt uns die Anwen- 
dung des Pronomens h}K( nicht Wunder. 

Also weder durch Urkunden noch durch allerlei Nachschriften 
und handschriftliche Notizen kann der Gebrauch des Pronomens 
H^Kc in der altrussischen Sprache des XI. — Xu. Jahrh. sicherge- 
stellt werden. Dagegen fehlt es nicht an untrüglichen Beweisen, 
dass schon im Xu. Jahrh., mit der ersten Hälfte desselben be- 
ginnend, das Relativpronomen KikTO im Gebrauch war. So lesen 
wir in der Urkunde vom J. 1130: j»kto ca Abo wcTaHCTk b^ 

UaHaCTUpH, TO KU T%Uk A'^A^^HH I6CT( UOAHTH 3a H'kl 

Ba li npH skhrot'K li r^ c^UkpTHc (Facsimile bei Ivanovund 
Sreznevskij, vergl. Srezn. Paläographie S. 149). In der Inschrift 
auf dem Pokale des Fürsten Vladimir Davidovic von Öemigov vor 
dem J. 1151 lesen mr: »a cc «lapa kha BoAOAHUHp^sa /^asu- 
AOBMa KTO H3^ HCl Rk Touy Ha BAopoBkc. A x'BaAA Bora 
CBOcro wcnOAap^tt (GpesH. üaieorp., S. 163; Cpesn. Jlfieß. nan.^, 
60) . In einer Notiz im Sticherarium, geschrieben vor 1200, kommen 
diese Worte vor: »G( cTH^npapk lecTk cfrb B^ac^^. a^ kto 
B^ Hk noi6Tk CCYAH leucY unora a'K^ (Gpe3H.ApeB.naM. 2, 78). 
Was das XIEE. Jahrh. anbelangt, so bildet in diesem die relative 
Anwendung der Pronomina KikTO HkTO jetzt schon die Regel, als 
eine ganz übliche Erscheinung^ Beispielshalber wählen wir die 
ftinf Vertragsurkunden Novgorods aus dem XIEE. Jahrh., welche 
A.A.Schachmatoff herausgegeben hat (Hsciri&AOBame, S. 236 — 245). 
In diesen begegnet nicht ein einziges Mal mehr das Relativpronomen 
H}K(, daftlr finden wir daselbst 12 Mal das Relativpronomen kto 
und 26 Mal das Relativpronomen hto, zusammen 38 Fälle der An- 
wendung von KTO MTO bei gänzlicher Abwesenheit des Pronomens 

H}KI. 

Richten wir nun unser Augenmerk auf die Anwendung des 
Pronomens h}Ki in den Originalwerken (nicht Abschriften aus den 
sttdslavischen Vorlagen) der altrussischen Literatur kirchlich-geist- 
lichen Inhalts aus dem XI. — XU. Jahrh., so können wir auch hier 
deutliche Spuren des Schwindens der Form h^kc als Relativpro^ 
nomen entdecken. Wählen wir z. B. die höchst interessante und 
wichtige Vita Theodosii, welche Nestor zu Ende des XI. Jahrh. 



Digitized by VjOOQ IC 



112 Ign. KozloTSkij, 

gesdirieben, heraus. Man indet in dem Text dieser Vita das Pro- 
nomen h:k( schon ziemlich hänfig ganz nnrichtig angewendet, es 
steht die Form h^kc nicht bloss fttr Mascnlinnm, sondern auch Air 
Femininum und Neutrum. So lesen wir Bl. 8 t. : »nacTO npHjfo- 

n^Aini K'k npnEkHuu'k HacAa^KaucA ucA^TOHkH'UHjf'k T'Kjf ^k 

CAOBCC^. H}K( (statt U}K() HCX^TKAAXC^ H3 C^CT^ OUk T^fc^"^«; 
auf Bl. 16: »TH TaKO XOAlöCHR'klH KHMSk HaCkllliaUKCU U(A^- 
TOHkH'klHJC^ T*KX^ CAORCClk. H H^KC (statt M^l] HC^OSKaa- 

X^CY (B oycT^ npnABkHaaro oiJ(a Haiucro Oiwa^chu«; auf 

Bl. 20: »H OV npOAAIÖl|JHH)fk A^ R'kakUfUlH RlkSaHU^. H9K( 

(statt le^Ki) TH Ha noxpcccY EpaTHH«, vergl. ebendaselbst den 
noch ganz regelmässigen Fall: >Hik chi(( uikA% ko^'hh i6}ki Ha 
noTpccov BpaTHH«; auf B1.23: »OHik }K( R'kcnpAHOVR'k h cKa^ 

Ha A09KH. TH RHA*^ HKOHCY CT'klH EM,ij H^Kf (statt U}K() E'K 

R^ ManacT'kipH caa^KfHaro, np'fcA'^ OAP'kUk lero cTOuipiöa; 
auf Bl. 26 y.: »H^i^ 9K( (d. h. Ki^pikMar^ cik RHHikUk) nocikaa 

}KIHa H*KKau. H}K( (statt U}Kl) Bt: np*KA^P^^4l|IH RkCA B'k- 

AOUS BAT^B'fcpkHaaro kha3a fikcfRoaoAa« u. s. w. u. s. w. 
Diese Unregelmässigkeiten müssen entweder auf Rechnung des 
Verfassers oder des Abschreibers gesetzt werden. In einem Falle 
charakterisiren sie das Ende des XI. , im anderen das Ende des 
XII. Jahrh. Entscheiden wir uns selbst fbr den letzteren Fall, so 
muss man aus den Fehlem, welcher ein Abschreiber zu Ende des 
XII. Jahrh. fortwährend beging, den sicheren Scfaluss ziehen, dass 
der lebenden Volkssprache der Gebrauch dieses Pronomens h;k( 
durchaus nicht mehr geläufig war. Der so gewonnene Schluss 
stimmt mit dem früher betreffs des Pronomens kto Gesagten vor- 
trefflich ttberein, d. h. wir überzeugen uns von neuem, dass in der 
russischen Volkssprache des XII. Jahrh. das Relativpronomen 
h}K( gar nicht (oder beinahe gar nicht) mehr im Gebrauch war, 
sondern durch die Relativpronomina kto HkTO ersetzt wurde. Es 
ist sogar sehr wahrscheinlich, dass der Schwund des Pronomens 
h9K( und sein Ersatz durch das Pronomen rto hto schon frtther, 
als erst im XII. Jahrh. begonnen hatte ; dafdr sprechen folgende 
Umstände: 1) in einer so alten und volksthttmlich gehaltenen Ur- 
kunde wie die Schenkungsurkunde Mstislav Vladimirovi6'8 vom 
J. 1130, begegnet uns nicht bloss das Relativpronomen kto, 



Digitized by VjOÖQIC 



Zwei syntaktische Eigenthttmlichkeiten der russ. Sprache. 113 

sondern auch schon das Temporaladverbinm KOAif (= kirchensl. 
R'kHierAA) • Anch in der Vita Theodosii liest man anf Bl. 10 v. das 
Temporaladverbiom ki^ac. Man sieht, in der altrassischen Sprache 
des Xn. Jahrh. stand das Relativpronomen kto nicht vereinzelt; 
sondern nmgeben von einer Reihe von anderen wnrzelhaft ver- 
wandten Interrogativ- und Relativadverbien; wie K^iiH, Kikfi,i, und 
wahrscheinlich noch mehreren anderen, die nur zufällig nicht anf 
uns gekommen sind; 2) in dem kirchlichen Reglement des Gross- 
forsten Jaroslav von 1051 — 1054 (welches sich allerdings nicht im 
Original, sondern nur in späteren Abschriften erhalten hat) , findet 
man neben dem Pronomen h}K( anch noch das Relativpronomen 
HTO und das Relativadverbinm rA*K : »Oc h3^ riahkuiI KNASk 

MpOCAaSlk. CUH'k fiOAOAHUCp^Rlk A^^'k I6CUH UHTpO- 

noAHTS H inHCKOnouik t% cSa'u. hto nHcaHU B'k IIpaRH* 
A'kx'h.y Bik NouoKaHOH'Kx'^ ; no BcKuik ropoA^U'k. h no bciü 

OCAACTH. PA'K JfpkCTHAHkCTBO« (Cpe3H. fyeB. naM.^, 19). 

Wenn das Relativpronomen h}K(, u^c, lesKc in der russischen 
Sprache als Pronomen sehr früh aus der Uebung kam, so hat sich 
doch das Neutrum desselben lesKC in der Eigenschaft einer Con- 
junction selbst bis auf den heutigen Tag erhalten, in der Form 
(}K(-AH. Diese Thatsache widerspricht unserer bisherigen Beweis- 
ftlhrung gar nicht : etwas ähnliches finden wir auch in der griechi- 
schen Sprache, wo das Relativpronomen dem altindischen yävän 
yävaü yävat entsprechend, augenscheinlich schon in vorhistori- 
scher Zeit geschwunden ist, das Neutrum aber riog ecog (= altind. 
yävad] setzt sein Dasein in der Eigenschaft einer relativen Tem- 
poralconjunction fort. 

Gegen unsere Voraussetzung, dass die fragenden Pronomina 
KOTOp'kiH KTO HTO KT^A^ ihre relative Anwendung erst auf dem 
russischen Boden entwickelt haben, könnte der Einwand erhoben 
werden, dass man ja einen ähnlichen Gebrauch nicht bloss in der 
russischen, sondern auch in anderen slavischen Sprachen, und 
selbst in den baltischen mederfindet, dass folglich dieser syntak- 
tische Gebrauch in die Zeit der lituslavischen Einheit falle und von 
da aus in die Einzelsprachen Eingang gefunden habe. Doch fehlt es 
uns, glaub' ich, gegenwärtig an sicheren Anhaltspunkten, um sich 
fttr eine solche Annahme zu entscheiden. Wir bemerken ja nicht 
selten gleiche syntaktische Erscheinungen in den am weitesten von 

ArcMT fAr Blarische Philologie. XII. S 



Digitized by VjOOQ IC 



114 I^- KosloTsky , 

•einander abstehenden, untereinander gani fremden Sprachen. So 
z. B. kann der Gebranch der interrogativen Pronomina im Sinne 
der relativen fürs Gnusinische constatirt werden. Oder wir finden 
den gleichen Fall in den meisten indoearopäischen Sprachen (na- 
mentlich im Italischen, Celtischen, Germanischen, Litauischen, 
Slavischen), und doch wttrde man fehlgehen, wenn man diese 
Eigenschaft schon der indoeorop. Ursprache zuschreiben wollte, 
da ja das Indoiranische und Griechische ganz entschieden dagegen 
sprechen. In unserem engeren Kreise von slavischen Sprachen 
halte ich doch für sehr wichtig den Umstand, dass gerade das 
durch seine Alterthttmlichkeit ßo hervorragende Altslovenische der 
Übertragenen Anwendung der Interrogativpronomina als Relativ- 
pronomina ganz und gar widerstrebt. Angesichts dieser Thatsachen 
halte ich dafOr, dass sowohl die baltoslavisdie wie auch die ge- 
meinslavische Ursprache fttr den Ausdruck der Relativität nur der- 
jenigen Pronominalstämme sich bedient haben, welche die demon- 
strative, anaphorische Bedeutung ausdrücken, und dass die Ueber- 
tragung dieser Function auf die interrogativen Pronominalstämme 
in den verschiedenen Sprachen unabhängig von eioander stattge- 
funden hat. Schon im Altslovenischen b^egnen einzelne Spuren 
dieser übertragenen Anwendung, so z. B. im Cod. Supr. bei dem 
Adverbium ki^ac. 

Exeurs zu § 2, Wir sagten oben, dass in der Vita Theodosii 
saec. XI (nach der Abschrift saec. XII) eine gewisse Unregelmässigkeit 
in der Anwendung des Pronomens H}K( bemerkt werden kann. Einen 
ganz speciellen Fall bildet dabei das Neutrum I6}K(, wenn es als Accu- 
lativ oder Nominativ fnngirt. Z. B. Bl. 21 liest man: »Hik cik T'KUk 

O^B^ npHMkTH UM B*k CBiLTiL TOUk. l6}Kf (statt H}Kf) I6CH 

OYrOTOBaA'k npaskAi^HHKOU'k«. Ebendaselbst: »ÜB'k :k( rp'KBik- 

N'klH lUKO UOrOV OSkipkHHK^ S'kITH CAaB'kl OHOU. I6}K( 

(statt »}K() CYroTOsaHa lecTk npaskAi^HHKOU'kc. Mit dieser 
Anwendung des Neutrums le^KC statt des Nominativs oder AccusativB 
masc. u. fem. gen. kann der Gebranch der alten und neuen russischen 
Sprache der Form hto statt des Nom. oder Acc. aller Genera und 
Numeri vergehen werden. Z. B. in der Testamentalurkunde vom J. 
1648 (B. JliCTBm^iH^, TpaifOTU po^a Apx^ponuz^, Nr. lU, 8. 11): 
»^ on^ xe ■x'B Mnxaaia na MHi j^oirj cto mesAecATb pyt^jevB 



Digitized by VjOOQ IC 



Zwei syntaktische Eigenthttoiliefakeiten der niss. Sprache. 115 

f^nerh, nro HamrcaHU Bume cero«. Bei PtniklB (Eop. Fo^yH.): »8*1 
To BpeMH, KaxenrcH, sacyi Bnjtjkjn b% nefBoA paa^ Xotkobhtb moxch 
ÄOH, HTO noejift daerp^^jEUCfl«. Ich will versnohen, diesen Öebranch 
kurz zn aBalysiren. 

A) Im Altrassischen stand nicht selten bei dem Neutmm HTCf ein 
genitivns partitivns. In derNavgoroderVertragsttrknnde vom J. 1269 — 
1270 (IIIaxMaT. 8. 242): a hto, irkHAHCc, Tocr nuAO rn^Kä 
HA nocaAHHKa h Ha BCk NoBropoA"^, to th kh^ki, bcc HCAiöCkie 
CDaO}KHTH. In der Vertragsarknnde vom J. 1294—1301 Nr.4(IIIaxM. 
S. 244): A lUTO CyA^Tk UOHJf'k CCA'k B HoB'kropOA^CKOH 

BOAOCTH HAH U0H)f^ cAyr^, Touy B^AH c^A"^ B<3^ ricpc- 
KOA^- In der Vertragsurkunde vom J. 1304 — 1305 Nr. 10 (lIIaxM. 

S. 248): A HTO C(A^ H CBOfiOAli /^kUHTpHieBU^V TO A^^H 

16CUI BUA'K ÜHAP'fciö. In der Vertragsarknnde vom J. 1305 — 1308 
(IIIaxM. S. 251): H MTO CCAkU^k TArHO^AO K'k TUU'k CBOBO- 

A^Mik, Toro Bciro TOßt ckCToynHTHCA. In der Vertragsurkunde 
vom J. 1314 (IIIaxM. 256): A MTO ciA'k HAH AIOAHH HoBro- 

POAI^CK^ B CIO BAU ATHIO 3AAO}KllA0CA BA NHA3A KO^H^kl 

CUCY HMATH, A cfAA K NoHO^TopoAoy. Im Vertrage von 1368 — 
1371 (inaxM. 264):^ A lUTO ccAik ivoKifnHAH uo¥ Boupc Y CAyr'ki 
B uo( KHASKiRkc, TlK)fk ciA^ {JbcTynHAfiJh fCMk HoByropoAY 
BCC K^-Hik. Im Testament vom J. 1648 (jI^otb. EU, 12) : H qTO ecTb 
y Bee (= xtBKH OpmKH) Bx Kopoiibt 6%J6Ba njiaTbH h qTO ecTb 
sepxHeBO njaTbfl , tobo bcobo hb OTUsm, In demselben Testament: 
A sbbotob'b qTO (huo y mohh, h h »HBomHy h xj^'b nox^jarh 
npH ce6i. « 

B) Ans der Zahl der snb A angeftlhrten Beispiele kannte man eine 
besondre Unterabtheilnng bilden in dem Falle, wenn STO im Accnsativ 
steht und der Oenetivns partitivus in der Mehrzahl ein belebtes Object 
ausdrfickt, also z. B. : H «ITO AiOA^A HoBtopoACKH^^ noHüAA'k 

KH, KNA)Ki, H T*K)fk MOfi,%A OTnyCTN npOHk (tt) fl HTO TO- 
AOB'b HoBropOACKM)fk HOHMAÄlk tCH, NNA}K(, H T'kX^ POAOB^ 

omycTH npoHk {ß) Ü «ito ca^ti^ noK^'nHAik cch, kha^ki, h 
T'Kjf'k CAyrik TOB*K CkCiynHTHCA {y}. Parallel mit diesen Wen- 
dungen setzten auch die früheren ihr Dasein fort, a. B.: !l KOTO- 
pkijf 'k AIOA^A HOBTOpOACKHJflk ROHUAA'k fCH, ttH4i3Ki, H T*b)flk 
AlOA^ft OTH^'CTH npOHk (au) H ROTOpklX^'k POAOBlk HoBPO- 

8* 



Digitized by VjOOQIC 



116 Ign* KozloYskij» 

npOHk [ßß) Ü KOTOphlX**^ CA^Tlk nOKyHHAlk (CH, KHA^KC, H 

Ttjfk CA^fk TOB'K c'kCT\'nMTHCA (yy). Als nun in der Sprache 
die Wendungen (a) und (aa), (ß) und (/?/?), (y) und (yy) nebeneinander 
vorkamen, so musste dem Sprechenden vor allem der Umstand auf- 
fallen, dass die Formen JiOAeH toäowl cj^ttb in den Beispielen [a, ß, y) 
ganz identisch sind in formaler Hinsicht mit den Formen jugaoh tojob'l 
cjqrrB in den Beispielen [aay ßß, yy). Daraus musste sich die Vorstel- 
lung entwickeln, dass die Formen jnoAen (et), fojob'b [ß], cjiyrB (y), 
vollständig identisch mit den Formen jnoAen (aa), tojobx [ßß], ejr^JTB 
[yy], in formaler Hinsicht, mit ihnen auch in syntaktischer Bedeutung 
zusammenfallen müssen ; mit anderen Worten, es entwickelte sich die 
Vorstellung, dass in den Beispielen (a, ß, y) die Formen .noAeH rojOB^ 
cjiyrB nicht Genetive, sondern Accusative sind. Sobald aber diese Vor- 
stellung feststand, musste in natürlicher Folge auch die Form hto in 
den Beispielen (a, ß, y) identificirt werden mit der Form KOTOpujfik 
in den Beispielen [aa, ßß, yy], d.h. der Accusativus n. gen. hto 
wurde als eine solche indeclinable Pronominalform aufgefasst, welche 
den Accus, masc. und femin. vertreten kann. 

C) Der weitere Verlauf der fraglichen Wendung bestand wahr- 
scheinlich darin, dass nach dem Vorbild der Beisj^iele wie »fl mto 
CAyr'k noKynHAik ich« n. s. w. (wo CA\'rik als Accusativus gefühlt 
wurde und mto als sein dazu gehöriges Pronomen) auch solche Wen- 
dungen zum Vorschein kamen: »fl HTO C(Aa nOK^nHA^ ich, 
KHA)Ki, M T^x^ ^^^^ TOBt OTCTynHTMCA«, WO das Substautiv, 
ein lebloses Object bezeichnend, schon im Accusativ steht. Das Auf- 
kommen solcher Beispiele wurde ermöglicht durch die Fälle, wo in dem- 
selben Satze belebtes und unbelebtes Object nebeneinander standen^ 

»fl HTO CAyrik HAH CIAA nOK\'nHAlk ICH, KHA^KI, TOPO BCIPO 
TOBlS OTCT\'nHTHCA«. 

D) So entstanden allmählich Wendungen, wo bei dem Pronomen 
HTO das Object im Accusativ stand: a hto, kh^ki, rpauOTU 
nocovA**^*^ ^^^ wuia cBOiero h BpaTA cBoiero, a cBoie rpa- 

UOTU nOAAU^'K I6CH HA TU PpAUOTU, TU PpAUOTU (Dh- 
UATH, A CTApUie WnpABAHBATH (/(orOBOpHafl 1269 — 1270 r., 
UlaxM. 242). Von da aus war, wie es scheint, der Uebergang zur An- 
wendung des HTO mit einem daneben stehenden Nominativ gar nicht 
weit und schwer. Denn 1) in dem Pronomen hto selbst war ein formeller 



Digitized by VjOOQ IC 



Zwei syntaktische Eigenthttmlichkeiten der mss. Sprache. 117 

Unterschied zwischen Nominativ nnd Accosativ nicht vorhanden ; 2) auch 
in den Substantiven mase. n. fem. gen. plnr., wenn sie leblose Oegen- 
stände ansdrflckten, fiel die Form der beiden Casus zusammen, im Singnl. 
wenigstens bei den Substantiven masc. gen. 

So erkl&rt sich nun der Gebrauch des hto für den Nominativ mit 
dem daneben stehenden Substantiv masc. oder fem. generis, z. B. im 
Testament vom J. 1648 : A ^to ÖKua Ka6ajia na MeHH saeMnafl y 
BacHJiLH rop6oBa b^ Tpex'B fjössarh, h no toh Ka6ajii AOHBrH nja- 
^ena (JI^ctb. 8. 11). 

£] Die Relativsätze, welche mit Fragepronomen eingeleitet werden, 
mussten ursprünglich ihrem Hauptsatze vorangehen (vergl. 6. KopnrB, 
Gnoco6u OTHOCHTaiBHaro nox^HHemH« S. 25) : später konnten sie 
ihrem Hauptsatze auch nachstehen, vielleicht unter dem Einfluss der- 
jenigen Relativsätze, welche mit den demonstrativen Pronomina einge- 
leitet waren nnd anfangs wahrscheinlich ihren Hauptsätzen immer nach- 
folgen mussten (Kopmx S. 24) . In derselben Weise konnten auch die 
Relativsätze mit mto allmählich auch ihren Hauptsätzen nachgesetzt 
werden, z. B. in der Urkunde (herausg. von W. LSstvicyn) S. 54 liest 
man: »A no^exa Mexa otb p^^kh otb IftryraH h otb amu h ot'b 
CTOJÖa erb rpaHbH), ^to aaia nuKonana h CTOjÖTb nocTanjieffBy 
TOH p^^KH üi^ryniH Ast 6Bepx% py^LeM^ na AMy sx, qTo BiiKonana 
npoTHB'B TOBO pyw>fl HMa na jyry«. 

Im letzten Beispiele wird das Substantiv des Hauptsatzes wieder- 
holt in dem diesem nachfolgenden Relativsätze. Allein im Laufe der 
Zeit kürzte das Bestreben der Sprache nach Präcision im Ausdrucke 
auch diesen Usus und das Substantiv wurde aus dem Hauptsatze nicht 
nochmals herübergenommen. Dann kamen solche Beispiele zum Vor- 
schein wie in dem Testament vom J. 1648 : /(a OTi^a a:e hx^ Msxsmäq, 
Ba MHi ÄOMy CTO mesAecHTt pyÖejrB AonerB, ^to (sc. pyöjn) Haira- 
caHBi Biiinie cero. 

§ 3. Versuchen vrtr die Richtigkeit unserer Beweisfllhmng be- 
treffs der beiden Punkte, die wir als eine Eigenthttmlichkeit der 
altmssischen Sprache angesehen haben, an einem Denkmal wie 
das Slovo polku Igoreve zu erweisen. Bekanntlich vrtrd dieses 
Denkmal, wenn auch in einer späteren Abschrift (aus dem XVI. 
Jahrh.) erhalten, seiner Entstehung nach ans Ende des Xn. Jahrb. 
gesetzt. In diesem Denkmal findet man 1) 3 Mal das Pronomen 



Digitized by VjOOQ IC 



118 Ign. Közlov»ky, 

Kse und nur 1 M^l das Pronomen kot(^[»ii£, nämlich wf S. 3 (der 
Aufgabe vom J. 1800) : »xpoitfpoMy Mctegäubj, hso aap^sa FexeAH> 
npe;!^ ifmiai KaeoxBOKUHH« ; auf S. 5 : » xo HUHiiiiBjn?o Hropfl, KX.e 
HCTHTHy yMB Kp^nocTÜD CBoeio«; auf S. 22: »KaiOTi» Khäsä Hropa, 
Ha^e norpyaH ^icsp^ po XR^ KaaiBi p^KU ücjoneipäii« ; vergl. auf S. 3 : 
»KOTopuH A^Te^c^e, Ta np^AK niob noflinec; 2) nur einmal den 
pleonastiechen Grebrauch der Präpositionen und zwar in dem Bei- 
spiele: >Ty CA oa((j)i]f'B noTpy^HTH o mejOMJbi IlaiOBeuRUA; na ip^üji- 
na Kafl^, y Ä^Hy se-iHKaro (S. 12, Ausg. 1800) *), während sonst 
solche Wendungen wie »sa seyuao FyooKyiocy »sa paau Hropesu« 
den Ileonasmus meiden. Diese beiden Umsttode fähren uns auf 
den Gedankt, dass das Igorlied keineswegs als Product eine» 
schriftunkundigen Yolkssängers angesehen werden kann, imGegen- 
theil, es ist viel wahrscheinlicher, dass es von einem literarischen 
Mann herrührt, der zwar mit den Volksliedern vertraut war, aber 
doch zugleich unter einem starken Einfluss der gleichzeitigen 
kirchenslavischen Literatur stand. Und in der That zu demselben 
Besulat kommen, wenn auch von anderen Gesichtspunkten aus- 
gehend, auch andere Forscher (z.B. Vsey. Miller in seinem BsrjuiA^ 
na Gjiobo o no^ocy Hn^en^, MocKsa 1877, rjraßa I; oder E. Barsov 
in Gjiobo o nojiKy Hropesi KaiCB xyAoaieeTBeHHBia naMATHKirL KieB«- 
CKOH ÄpyaKHHHOH PycH, MocKsa 1887, T. I, TÄ. in) 2). . 



t) Da beim Citiren des Igorliedes kein einheitlicher Modus herrscht^ 
SO würde ich yorschlagea, die Editio princeps zu Grunde zu legen. (Gauz 
vernünftiger Vorschlag, wenn nur die späteren Ausgaben die Seitenzahl der 
ersten am Bande hätten berücksichtigen wollen. Nicht jeder lebt in Moskau 
oder Petersburg, um die Editio princeps zur Hand zu haben. V. J.) 

^ Es wiU mir scheinen, als ob die Forscher nicht selten die Ingerenz des 
Volkselementes in dem Igorliede übertreiben; ich glaube, bei näherer Er- 
forschung dürfte so mancher literarische Brocken in den poetischen Bildern,, 
im Lexicon und in der Syntax sich herausstellen. Es hat schon Prof. Tichon- 
ravov auf den literar. Ursprung des Ausdruckes vtrubhh ctpyhm« hingewiesen 
(TnoHp. Cjobo, II3Ä. 1-oe, crp. 50; H8ff. 2-oe, orp. 26). Die Wendung »ckoih 
on» uxTB xioTLiifB sstpeMi« (crp 35 no hsa. 1800 r.) wird nicht selten mit dem 
Aasdmok der Bylinen »kohl uoh, jomaAB, ami jiiotlih sBips« oder mit den 
Worten: »BcerAs loiorB sstpH ahbIx« verglichen; allein liegt es nicht näher^ 
auf eine Stelle in der Vita Theodosii zu verweisen: »oyCTpkMHUJacia HA 
HU iKU SB'KpHie AHBHH« (Bl. 22). Die Darstellung der Schlacht in 
der Gestalt eines Gastmahls ist zwar in der grossrussischen Volksdichtung 
sehr üblich, man vergl. jedoch in der Erzählung Abraham Palicyn's (H. X. R 



Digitized by VjOOQ IC 



Zwei syntaktiBche Eigenthümlichkeiten der niss. Sprache. 119 

Nicht unerwähnt kann ich lassen, dass in der offenbaren 
Nachahmung des Igorliedes, in der Zadons£ina, einem gegen das 
Ende des XIY. Jahrh. entstandenen Denkmal (vergl. Cpesn. JI^b. 
naM.2, 244), der pleonastische Gebrauch der Präpositionen schon 
zur Geltung gekommen ist. Wir halten uns an die Bedaction der 
2iadonä£ina, welche in der Handschrift V. M. Undolski's, aus dem 
XVII.. Jahrh., vertreten ist und in BpeMeHBiDCB Mock. 06^. HcTop. 
H ,2^BH. Focc. (kh. XlV-afl 1852) herausgegeben vnirde. In dieser 
Redaction findet man 1) 3 Mal den pleonast. Gebrauch der Präposition 
3 a in der Wendung »sa bbusk) sa FycKyioa, und zwar: »rjaBU cboh 
noJOXHma 3 a 3eiuiio 3 a FycKyH)« (S. 1) ; »Henon^g^HHx SKHBOTa CBoero 
3 a 3eMJH) 3 a PycKyioa (S. 3); >a qa^y tbocmj lüKOBy jieaiaTH na 
3ejeH% KOBLui TpaBi 3a seiLno 3a PycKyioa (S. 5). Die Wen- 
dung »3a 3611110 PyccKjrioa kommt auch im Igorliede gleichfalls 
3 Mal vor, aber jedesmal ohne den Pleonasmus ; 2) 1 Mal die pleo- 
nastische Anwendung der Präposition b'b, in »CKaKame bo nojn^ix'B 
noraBBix'B b'b TaTapciacrBa (S. 6) ; 3) 2 Mal die pleonastische An- 
wendung der Präposition cb, in »KHfl3i> BexHidH ^.MirrpeB ÜBano- 
BiraB CB CBOHirB öpaTOSTB CB KBAsewh Bja^HMepoiTB AHApeeBH^eiTB 
H CBOHMH BoeBo^aMH ÖBUH Ha HHpy y MnKyju BaciuBeBH^aa (S. 1) ; 
»H cTaxB Be4HKiu Kh^b ^METpeE ÜBanoBH^ cb CBOHirB ÖpaTOifB cb 
KHH3eirB BjaxHMepoM'B AHApeeBH^eifB h cx ocTaABBUfH cbohmh Boe- 
BOAaMH na Kocrixxt (S. 8). 



1017): »BiAiBine «e auin BpasM, äko He iimyn. TpoHHKie CHÄ**mj ÄHBOxa, ho 
cMepTHaro nHpmecTBlH vo6ovbo ace^uorB«. Man erblickt in dem Igorlied 
sogar die echt volksthttmliche Wendung in dem Nominativ beim Infinitiv statt 
des Accusativs (vergl. die Anmerkung Prof. Vs. Miller's in den litauischen 
Volksliedern ed. Fortunatov-Miller, S.220) ; allein das einzige diesbezügliche 
Beispiel »moioabim'b nim cjaBa« (S. 46, ed. 1800) beruht bloss auf falscher 
Interpunction, welche in einigen Ausgaben befolgt wird ; es ist viel richtiger, 
die Interpunction nach dem Verbnm nixH zu setzen und das Wort cjasa als 
selbstiindiges Citat aufzufassen (vergl. Vs. Miller, Bzrjuun», S. 24S— 249). 
Zuerst hat die richtige Interpunction Golovin in seinem im J. 1876 in Moskau 
erschienenen Commentar eingesetzt 

Iffn, Kozlovskif. 



Digitized by VjOOQ IC 



120 



Slayische Denkmäler ans älterer Zeit in Breslau. 



Durch die Ueberweisnng des herzoglich Oelser Archives, zn dem 
neben einigen Adels- nnd Herrschaftsarchiven wesentlich das im Jahre 
1 495 von der Barg Lititz anf die Burg Oels verlegte Familienarchiv der 
Podiebrader Linie der Herren von Cnnstadt den Omnd gelegt hat, an 
das Königliche Staatsarchiv zn Breslan ist dieses in den Besitz vieler 
für die Oeschichte Böhmens, Mährens und Schlesiens wichtiger Urkun- 
den gelangt, darunter auch solcher in böhmischer Sprache. Wegen 
ihrer Bedeutung Air die (beschichte der Sprache werden im Folgenden 
die Urkunden des Oelser Archives von 1370 — 1420 mitgetheilt ^) . 

I. Wezte to wssyczkny ktoz widye tento list anebo sUyssye czstu- 
cze, ze Jaz PessU tak rzeczeni Neumburger messczenyn weczssyeho 
mesta Prazskeho przied urozeneho muzye, przied pana Boczka z Cun- 
stata tak rzeczeneho z Podyebrad przedstupiw, tu sem gehe snaznu 
prosbu prossill, aby mi raczyl toho prziety do swe vole, abych mohl 
wepsarczich w tak rzeczenem hagi nageho, czoz on tu gma pan Boczek 
drziewe menowany, na tom voll gmiety az do gehe vole adonyewadz by 
mi toho raczyl prziety. tu pak drziewe rzeczeny pan Boczek wzezrzew 
namn prosbu y odpustyl mi tu nasswem, czoz on tu gma volnu byty a 
nebo voll gmiety podtakuto umluwu, kdyz by koliwek on pan Boczek 
mnye a nebo mym Indem tu neprzall vole gmiety, Tehdy inhed gma y 
bude gmiety pUnu y sswobodnu mocz bezewsseho protywenstwie y be- 
zewssye rzeczy wsswe sie mocznye wuazaty. A na te weczi swede- 
czstwie a nagistyegssye potwrzenye ktomuto listu peczeth mogi, a pe- 
czety panye Witkowu z Zehussycz, Mathyegewu tak rzeczeneho od — 
Weze a Bemhartowu tak rzeczeneho z Pieska, mesczan wetsyeho mesta 
Prazskeho, kazal y prosil na swedeczstwie prziwessity. Dalo sie to a 
dano w Podyebradyech wpatek den swateho Jana Ewuangelysa (sie) 
leta od narozenye sina bozyeho potyssiczi potrzieichstech possedmidczat 
prweho. 



1) Die älteste Urkunde von 1370 ist zwar schon von Prof. Sedl4cek im 
Öasopis 1387, S. 517 veröffentlicht, doch wird sie hier der Vollständigkeit 
wegen mit abgedruckt. Vgl. von demselben Verfasser : Die Bestände des 
Oelser Archives in den Abhandlungen der kgl. böhmischen Akademie 1887. 



Digitized by VjOOQ IC 



Slayische DenkmSler aas älterer Zeit in Breslau. 121 

JI. Ya Jan z Dobmsky tyechto podepsanych nmluw prwny dln- 
znyk, 8czepan bratr gyehö wlastny ottad z Dobmsky rzeczeny, Smyl a 
Oldrzich bratri z Holicz rzeczena z Stennberka, Heizman a Benes bratri 
ze Hnssnyka, Benes z Erczyna z Ryssitiburka rzeczeny, Amost z Gzm- 
czycz, zamye a semnn mkoymye wyznawamy wssyem, ktoz tento list 
czysty nebo slissyety bndu, ze slybngyem swn plnn wyern gyednit mku 
nerozdyelnn puod tyssicz kop grossow strzyebmych dobrych razn praz- 
skeho posslnssny byty y mocznye drzyety a trpyety to wseozko, czoby 
pan Pnotha z Czastolowicz mezy namy wypowyediel a wyrzekl o hlawn 
a smrt panye z Nachynu nyekdy rzeczeneho z Skuhrowa, nye- 
zchoz nycz otn smrt a otn hlawn newynymagycz. pakly bychom toho 
drzyewe rzeczeneho pana Pnothi posslnssny nebyly, a toho wsseho czoby 
wypowyedl mocznye nedrzyely, a to rzeczy neb skntkem przyerassyly, 
tehdy ynhed bezewssye omluwy pann Pnothye a pann Jescowy s 
noweho hradn z Lychtmbnrka rzeczenemn mamy y slybngyem ty penye- 
zie swn wyern y swn czty plnyty. pakly bychom neplnyly, tehdy 
ynhed nazagytrzie powypowyedieny kazdy nas przyeze pssanych gyeden 
drnheho neczakagye, anyssye dmhym wymluwugye, any kterym zamy- 
sslem na drnheho nkazngye, rzytyerzye nebo czneho panossy Spacholkem 
assedwyema konoma wiezenye do myesta do hradczye kralowe whospodn 
czneho hospodarzye tn, kdezby nam panem Pnotha a panem Jeskem nebo 
gych nyekterym bylo nkazano, posslaty slybngyem, lezmy nebo nelezmy. 
kdiz bychom tyech penyez tyssicz kop nesplnyly drzyewe menowanym 
panom, tehdy ty pany magy plne prawo y plnn mocz ty penyezie ty- 
ssycz kop wzyety dobyty mezy krzyestany a nebo meiy zydy nanassy 
nawsech skodn. a z toho lezenye nanyzadne prawo nykam ne wygye- 
zdyty any wychazyety, donyz bychom te gystyny penyez tyssicz kop y 
stnlychwn, gyesto na ty penyezie wzessla, sewsyemy skodamy ktere by 
proto wzyely vplnye a doczyela drziewe menowanyma panoma nesplnyly. 
nad to nadewsye vdaloly by sye pann Janowy prwnyemn dlnznykowi 
snyty swyeta tohoto a vmrzyety, drzyewe nezby pan Pnotha o tnhlawn 
a smrt wypowyedl, tehdy my rakoymye wsyech nmlnw y plnyenye 
prazdny byty mamy. a tento lyöt nema nyzadne moczy myety. a toho 
wseho naswyedomye naseye peczety snassy wsyech dobm woly tomnto 
lystn gssn przywesseny. psan tento lyst wnedyely poswyetye Luczye 
leta bozieho narozenye tyssycz trzista ossedmdessateho sedmeho. 

8 Siegeleinschnitte, die Siegel fehlen. 

Orig. Perg. 



Digitized by VjOOQ IC 



122 Paul Karge, 

III. Ja Bndyts z Daasiez wysnawam tiemto lifitem prziedewssemy 
ktoE gyey esysti bndn anebo oztacze nslisaie, eye sem prodal nrozenema 
miuy paDU Boczkowy z Cnnstata nyoczenemn z Podiebrad y geho erbom 
wsseezkno zbozye w Dassiozieoh a w Kostienyoziech nyezB nepoostawnge 
t twTzy 8 kostelnym podanym s mlyny s dwory popluznymy y 8kmecz3rmy 
8 dyedynamy 8 nroky spoplatky 8 robotamy 8 lesy s Inkamy sekrzowynamy 
8pMtwamy 8 rzekamy 8potoky 8 horamy 8adolymy y 8 plnym pan8twym 
86 wBsy zwoly y se W88emy gyiiyrny pozytky kterzyz ktomn zbozy przy8lii8- 
8egy, akterymyz kolwiek gmeny zwlas8czymy g8ii naiwany anebo mobu 
pogmenowany byty wtiecb wewssech mezech yakozto Da88ieze a Kostye- 
nyeze zalezye nycz8 natom nepozostawnge za 88e8tiiadezte 8et kopp gros- 
siew Praezskeho razn. atomy ge8t w88eczkno splnyl az dopolcztwrta zta 
kopp gro88iew, kromye tiech pdgedenadczta sta kopp ge86to magy pann 
Miknhuuowi z Barehowa zaruczeny byty anebo ges8to gemn zaruozeny 
bndn. a slibngy pann Bo6zkowi drzewerzeczenenemn (zic) y geho erbom 
mn dobrn aeziztn wyern bezelzti, to W8seozkno 8wrclinp8ane zbozye 
wedczky wlozyty ozymz nayspiesse moczy bndn, a oztatnye a koneznye 
natyto wanoeznye 8nchedny ge88to nynye nayprwe magy przygyty 
ztiemyto podepaanymy zprawezemy se panem Sezemn z Dymoknr 8 
Petrem z Uhenka 8 Wytkem z Tonyechod 8 Jechanyem z Byetowan z 
tieoh eztyrz kterazbich dwa mohl gmyety s 8wobodnymy dyedynamy. 
paklibich kterebo ztieoh nemohl gmyety geastoby on gye menowal, ale 
gineho dobreho a iak mowiteho iake 8 8wobodnymy dyedynamy assczy- 
8tymy toho myezto mam gemn po8tawyty. a ty zprawcze magy to 
W88eozkno zbozye zprawyty pann Boczkowi swrcbnpsanemn ygeho erbom 
wiawoboditi aczyzto nczynyty przed wyeny przed 8yrotky przed wdowamy 
y przed kazdym czlowiekem, yakozto czeska zemye zaprawo ma. pakli- 
bich toho nenczinil, tehdy sem propadi pann Boczkowi drzewerzeczenemn 
y geho erbom praweho zakladn agisteho dlnhn dwie 8tye kop grossiew 
etrzyebmych Prazzkeho razn, a my Jan Tele z Dassicz sedyenym w 
Babynye, Jan Strzela z Wiklek, Philipp z Slepoticz, mkogmye Bndis8owy, 
slibngem pann Boczkowy zasto menowanemn y gieho erbom za bndi88e y 
8 bndissem nassy dobrn czistn wiem pospolny anerozdielnn mku apod 
swrohnpsanym zakladem podedwyema etem kopp grossiew to wsseczkno 
zwrohn spsane zbozye wedczky wlozjrty naty 8wrchnp8ane snchedny 
wanoeznye s drzewemenowanymy zprawezemy yakozto gest swrchupsano. 
paklibichom toho nenczinili gehoz boze neday, tehdy ynhed potiech 
snchich dnech propadlismy dwiestie kopp gro8siew praweho zakladn 



Digitized by VjOOQ IC 



. Slavische Denkmäler »qb älterer Zeit in Breslau. 1 23 

agifiteho dlnhn putn Bec^owy ageho erbom gehozto miuny gym zhoto- 
irymy peByesy saplaüti. pakli biehom gym hotowymy penyesy neMpla* 
tili, t^dy ynked kasdy ^as mkogmy sgednyem pacbolkem a sedwiema 
koooma mamy aalibsgem wleeiy wprawe awoUej&eyne lee^ye wdom 
cztneho bospodarse w Praze naatarem myestia, ta kdezby aam bilo gymy 
nkazaiK). a poeetrnadezti dneeh gesili zyebickom gyn tiech dwn Btn 
kopp nezaplatili, tehdy leemy my nebo nelezmy, dawamy gym plna mocz 
ty penyeze wzie^ wzydeeb nebo w krzeataneeb aa nassy nawBseob 
flskoda nerozdiebm, amy pnesto nemamy z toho lezenye nykam wigezdy ty 
donyzbiebom tieeb dwn sta kopp grosaiew y aewaaemy sakodaau ktereezby 
nato wsesali gesatoby any (eiol) gye dobrym awiedomym mobly ukazaty 
wplnye awezele gym nezaplatili. Take geatU zyeby kterebo ziiaa mkogmy 
bob Bmrty nenebowal, tebdy my kterzyz ostanein zywy sUbngem gym 
pod swrcbupsiaiym leeenym ginebo dobreho atak mowitebo wmyetieczy 
pogebo smrty na gielio myesto nastawyty a liet obnowiti. A ktozby tento 
Hat myel agicb dobra woly, ten ma plnn mocz y plne prawo ktomato lista 
yako ony samy. a prowietezasie potwrzenye przywyegiliamy awe peozeti 
ktomato listn snaaay dobrn woly aanaaaym dobrym wiedomym. Oenz dan 
geat leta po narozeny syna boziebo tyaaios trsyaet dewadesaatebo oamdio 
wta strzedn poawatem Gylgyy. (Orig. Perg.) 

IV. Ja Pnota z Ozaatc^owiez wyznawam obeczaye tiemto listem 
wseiem ktoz gey bodn czyati aneb estncz slysseti, ze aem prodal panie 
Kaczee ze Hrzysseze saeat kop a cztyrzy grosaie platn knprawemu die- 
diczatwi w Petrowyczkach wte wai naawem rybarzy yato rzyeku rzeozena 
Orlice ystiemy aewsaemy rybnymy lowy yako odstara dawna tu kte rzeeze 
przyslussegi za saeatdeaat kop groaaow strzyebmycb Prazgkeho razn, aty 
mi gest gyz hotowymy peniezy zaplatila. a sübugi gie te panie Kaczee 
ykwiernie raee Katherzynie dcerzy gegie a Otikowi ze Hrzyaseze zety 
gegie tiech äsest kop a eztyrzy grosaie platu natom rybarzy ystn rzyeka 
ystiem rybnym lowem yakz sie awrchn pysae wedsky w Prazske wzemske 
wlozyti yzprawce postawyti yakoz zemie zaprawo ma. apodle mne sUbngi 
nrozeny aalowntny muzye pan Jan z Frimbnrca, Oness rzeczeny Swynie 
z Hodieczyna, Hawel z Oztyrzyna a Mikess z Hodieczina. amy gyz 
menowany mkojrmie slibngem za drzewemenowaneho pana Paotu ypodle 
nyeho spolny mku nerozdielnu wedsky wzemske wPrazske wlozyti tiech 
aaeat kop acztyrzy grossie platn swrcbn menowaneho natom rybarzy ystn 
rzyekn yatiemy sewssemy rybnymy lowy czoz kte rzece tn odstara dawna 
przyslnssegi tak yakz zemie zaprawo gma. kdyz budem napomannti odte 



Digitized by VjOOQIC 



124 Paul Karge, 

panie Kaczky neb odnassich swrohnpsanych wierzycych prwe drnhe 
trzetie aneb posled cztwrte suche dny, paklybichom toho neoczynyli, 
tehdi my rakoymie swrohnpsany, kdyz badem napomannty odte panie 
Kaczky aneb ot nassich wierzycych, mamy aslibogem dwa znas kteraz 
bndeta napomannta geden drnheho neczekage any sie drnhim wymlnwoge 
any drnheho nkaznge kazdi sam swym zywotem neb miesto sehe panossi 
rytierzskeho hodneho sgednym Pacholkem asedwiema konyema wlehnnti 
neb wlezenie wlozyti dokralewe hradce nadlabem dopoczestne hospodi 
knpoczestnemn hospodarzy tn, kde by nam odte panie Kaczky neb odnas- 
sich wierzyczych bylo nkazano. a odtnd nanyzadne prawo nemamy wygeti, 
donyewadz bychom te panie Kaczce neb nassim wierzyczim swrchnpsa- 
nym tiech ssest kop a cztrz grossow plato ystn rzyekn astiemy lowy 
rybnymy yakz sie swrchn mennge wedsky wzemske Prazske newlozyli 
kprawemn diedyczstwi azprawczy nepostawili, yakoz zenlie tato zaprawo 
ma, asskodi ktereby proto ona pany Kaczka aneb nassi wierzyczy wzeli 
adobrym swiedomym nkazati mohli, donyewadz bychom gim nezaplatili 
nplnye. apakliby kto znas mkoymy te chwile nmrzyel, gehoz boze ostryez, 
tedy my gyny znostali slibngem miesto toho nmrleho postawyti tak mowy- 
teho atak gisto wmyesieczy odsmrty toho nmrleho poczytagicz a obnowyti 
tento list, podtimz lezenym yakoz sie swrchn pisse, akto tento list bnde 
miety sgegie sepanie Kaczky neb nassich wierzyczych sdobm woli, ten 
aby miel tez prawo npomynati, yako ona sama pany Kaczka aneb yako 
nassi wierzyczy swrchnmenowany. atoho wsseho napotwrzenie analepssy 
gistotn peczeti nassie wlastnye snassi dobm woli y snassim wiedomym 
ktomnto listn przywiesyti gsmy kazali. dan leta otnarozenie bozyeho 
gesto sie pisse tysicz cztyrzy sta ten patek nawssczyewenye Mathky 
bozye et cetera. (Orig. Perg.) 

V. Ja Diwiss z Smolotyll wyznawam tiemto listem prziedewssemi 
ktoz gey nzrzie aneb czisti bndn ze sem slibill a slibngi czest awieru 
ypodnaywyssim prawem nrozenemn pann Herartowi mladssiemu z Knni- 
namiesta ygeho ottczy postawiti sye, acz bych odnich aneb od gich posslöw 
napomennt byll aneb narczen ktem wieczy. takee slibngi abych kniezy. 
Opatowi z Milelyska ygeho conwentn ygeho wssem lidem nikdy nezpomi- 
nall niczimz zlym otn wiecz, gesto sem stawen byll, any takee nrozenym 
panom pann Herartowi staremn ymlademn z Knnina miesta y gich wssem 
lidem. paklibych byll ngistien aneb kto namie swiedczill zebych koma 
czo prziekazell aneb prziekazeti chtiell, Tehdy sye hrddla sweho od- 
snzngi a czest awiem sem ztratill. anebo nepostawilly bych sye, kdyz a 



Digitized by VjOOQ IC 



Slavische Denkmäler aus älterer Zeit in Breslau. 125 

kde by mi pani swrclm psani aneb gioh possli kazali, tehdy kdez by mie 
zwiedieli^ mag! mie wzieti zassweho gisttcze a zapraweho zlodiege gesto 
czti ywiery nema a gesto sye hrdla odsodül. atoho na sswiedomie peozet 
swu prziwiessyti sem kazali ktomnto listn. amy Waozlaw z Rechmberka, 
Aless rzeczeny Knzell z Zerawicz, Diettrzieh z Czeryh, Mikolass rzeczeny 
Czikan z Czelechowicz a Mathnss z Lnkowa takee zname tiemto listem 
ze smy byli przytey mnlnwie a Diwissown prozba peczeti swee zdobrn 
nassii wolii prziwiessyti smy kazali ktomnto listn na swiedomie tee smlnwy. 
anezdrzallyby Diwiss tiech nmlnw, yakoz gsn swrchn psany, tehdy kdez 
bychom gey zwiedieli mamy geho gieti adati nrozenym panom swrchn 
psanym. awto sye Diwiss sam nam podwolill swn dobrn wolii. Dan na 
Bechyni leta odbozieho narozenie tissyoz cztyrzysta cztwrteho leta wtn 
nedieli prziedawatu Marzii Magdalenn. (Orig. Perg.) 

VI. Ja Albreoht Eolowrat rzeczeny Eomhawsky gystecz wyznawam 
zewnye tyemto lystem wssyem ktoz gey nzrzy neb«cztncze nslyssye, ze 
ssem wstnpyl zewssyemy tyemy, ktoz pro mye chcze czynyty neb nechaty 
n prawe krzyestanske przyemyerzy, ato slybngy podeczty ypodwyem 
zdrzyety anezmsschyty od danye tohoto listn az do wanocz genz nay- 
spyess przydn, ten den czely bez wssye zle Isty znrozenym panem Bocz- 
kern z Knnstatu sedyenym wPodyebradech, ze panem Janem z Knnstata 
sedyenym na Eosty y zewssyemy gych ktoz pronye chcze czynyty yne- 
chaty. tez my Albrecht Eolowrat sedyenym na Lybsteyne, Genecz z 
Petrspnrka a Allessch Eolowrat sedyenym w Urzycznye mkoymye geho 
slybngem snym yzan dobrn wyem bez wssye zle Isty spolecznn mku 
nerozdyelnn tak aby ssye zadny od drnheho nedyelyl wtom slybn any 
ssye dyelyty mobl pod tyssyczy kop grossow razn Prazkeho, ze to przy- 
myerzy nema zmsschyeno byty do swrchnpsaneho czassn wzadne myerzye 
panom drzyewemenowanym ywssyem ktoz pronye chcze czynyty yne- 
chaty. zda by ssye to stalo genz bozye neday y przyhodylo zeby drzye- 
wepsany Albrecht Eolowrat rzeczeny Eomhawsky nebo geho strana to 
przymyerzye zrnssyla wkterebytokolywek myerzye bylo, ato dostoyne 
knyeze knyez Zbynek z Hazembnrka arczybysknp Prazky a papezke 
stolycze legat wyznal, ze gest on pan Albrecht nebo geho strana przy- 
myerzye zrnssyla, tehdy yhned podwn nedyely od toho czassn takoweho 
wyznany poczytagycz on pan Albrecht gystecz swn czest awyem stratyl 
gest, azatakoweho wewssye czeske zemy y wgynych zemyech ma narozen 
byty y drzan, amy mkoymye ynhed potn dwn nedyely mame tyssycz kop 
grossow drzyewepsanym pann Boczkowy a pann Jann zaplatyty hottowymy 



Digitized by VjOOQIC 



126 Paul Karge, 

penyesy. sd« bjchom toho ne Yctjnjljt tehdy yhned nazaytrzye my 
wBsycbnj rmkajmj kdys napomanaty badem kazdy ztrzmy paoholky a 
Btyrzmy kongema weostnn hospodn welykem myestye Prazkem, tu kdea 
sam od aasgyeh wyeirzytelow akazano bnde, wleczy mame a tu prawe y 
obyczeyne lezenye drzety geden drnheho iieczakage any ssye druh drnhym 
omlnwagye, kazdy zwym zywotem nebo ze kazdy myesto ssebe lyttyers- 
kebo rzadu panossye wto lezenye moz postawyty . a kdyzby otnapomanntye 
mynnly porzad dwye nedyele, lezme aebo iielezme, aty penyeze nassjrm 
wyerzyteloiD nebyly zaplaczeny, tebdy gym dawame tyemto Hstem plnü 
moez y plne prawo, aby ty gyste tysaycz kop grosBow nanassy nawssyeeh 
Bskodn mezy krzyestany nebo mezy zydy dobyly awzely , tak wzdy abychom 
lezely a stoho lezenye nayzadne prawo newygyely any wyssly, lecz- 
bychom drzyewe nassym wyerzytelom ty tyssycz kop grossow zaplatyly 
y zewssyemy sskodamy, kterezbykol3rwek nebo kterakkolywek proneza- 
placzenye tyech penyez wzely gesto by dobrym swyedomym mohly poka- 
zaty. a zda by ktery znas wtom ozassn nmrziel, gehoz bozye neday, 
tebdy my zy wy ostatny slybngem gyneho tak gysteho «nowyteho myesto 
nmrleho knam przystawyty umyessyezy otczassu toho gesto nmrzyel 
poezytagyez obnowyenym tyemto listem, kdyz to kolywek potrzyebye bnde 
podlezenym swrehnpsioiym* a ktoz tento list zgieh dobrn w<^y myety 
bnde, ten ma myety wssyeobna prawa swrchnpsana. ktomn naswyedomye 
prawym wyedomym swe sme peozety wlastne ktomnto listn przyevyes-' 
syly. Oenz gest dan n Prazye pobozyem narozenym tyssyez styrzysta 
let wssestem letye ten ntery po swatemn Franczyskn. (Orig. Perg.) 

Vn. Ja Oldrzieh rzyeczeny Flas^ka zLazeez wyznawam tyemto 
Hstem prziedewssemy ktoz gey czisti bndn anebo oztneze nslissyee, zye 
gsem wzal od ntozyeneho pana Boozka z Cnnstata rzyeczeneho z Podie- 
brad prawy aplny swoy oddiel ezoz sye namye dostawalo y bratr moy 
Beness zatn richtn w Zamberezie, atoho syem sie odrzyekl yodrzyekam 
tyemto lystem, zye tn wieeze nemam aslibngi dobru a ezistn ma nyern 
podwyem apodeczti zasye yzawsseezky zaswe bndncziee drziewerzyeeze- 
nemn pann Boczkowi y gieho bndnczym, zye nemam zadnebo prawa wieeze 
ktee riehtie swrchnpsanee anyz mam wyeeze zczeho upomynaty imy kterym 
prawem swieezkym any dnehownym any kterym bezprawym nykterak 
na swietie hledati ya any mogy bnduezy pana any toho richtarzye any 
gieh bndaezyoh . ato sem slibil y slibngy podeczty apodwieru apodnaywys- 
sym prawem wplnye sdrzety yakoz gye swrehnpsano zasye yzaswe za- 
wsseezki bndnezie. atomn ni^twrzenyee aprolepssy gistost swu sem peezet 



Digitized by VjOOQ IC 



Slavische Denkmäler ans älterer Zeit in Breslau. 127 

ktomnto lista prajwyesil apodle mne mn prosbn slowntnee panosseNaezek 
Wawa z Domaslawios, Hraek z Marqnartiez a Stibor Sturm z ELamenycse 
naawiedomiee take Bwee peczeti ktcmmto listu przywyesili. amy swroha- 
psanyy Naezek Wawa, Hnjek a Stibor Sturm wyznawamy, zye gsmj to 
kgieho prosbie uezinily, a Bwe peczety ktomuto listu naswiedomiee przy- 
wieaili. Genz gest dan a paaii lata po narozenj syna bozieho po oztmadczti 
Bteoh osmeho ten pondiely pned swatym dachem. (Orig. Perg.) 

ym. Ja Sigmund s Lichtemburkn sedyenym na Ohocziiie wiznawam 
tyemte listem prziedewssiemi ktoz gey ezisti nebo cztueze slyssieti badn, 
ze znamenaw wieme a pylne a nstawiczne sluzby slowatneho Jana z 
Bayssiez rzeczeneho Kepyaeta pnrkrabie mebo na Chocznie, kterez mnye 
gest Btale wiernie a stateoznie okazaii y gestie wssdy nstawicznie okazage 
y daly pan Bnoh bndnczie czasy bnde okazewati, protoz gemu rzeczenemu 
Janowi Kepysstowi prodall sem y dall dwor gwobodny ▼ Skorynyezi y 
wssiczku wes tndiez Skoriniezi rzeczenu za paoldmheho sta kop gros- 
sow dobrich str^iebnich (sie) razu Prazskeho kwiecznemn dyediozstwi 
gemn y geho dyediozom 7 badnezim a k manstfd k hradn memu na 
Choczny sewsaiemy lydmy nrocznymy y sewssiemi ly dmy platnymy kterziz 
tn na lydech przieb3rwagiczioh a natom zbozy sprawedlywie przigiti a 
prziwedeny mohn byti s dyedynami omymy y neorüymi s lessy past- 
wistyemi lokamy potoky rybniky s robotamy lidskymy y spoddanym 
costela tudyez splnym panstwim y sewssiem przislussenstwim czoz ktomn 
dwom a kte wsy przislnssalo gest y gestie pizislnssie kterimz koliwiek 
gmesem obeeznym nebo zwlastnym gmenowaloby sye anebo mohio gme- 
nowano byty, niez sobie tu nepoznostawnge any wymyenoge, ale aby on 
giz gmenowani Jan Eepyst a gehe budnezi y dyedyezi to wsse myell 
drziell, myeli drzieli powsseehni bndaezie ozasy bezewssieho zmatkn k 
prawemu a wieoznemu manstwi a dyediezstwii, aby ymohil aczby sye 
gemn zdalo prodati daty anebo y zagine smyenyti wssak stakownto wy- 
mlnwu a wymyenkn, aby on nadepeany Jan Kepysst a y geho bndoozii 
mnye Sigmundowi drzewe psanemn stoho dwora a wsy w Skorynyezi 
slttziU y kslnzbie hotow byll se dwiema konyoma a sgednyem pacholkem 
giz k naprzied k gmenowanemm memu hradu Oboczny kdizby kolywiek 
otenme nebo mieh bndoczich byll obeslan, a ya ymogi badnozii mam 
gemn nplnie za wssieehni sskody stati, kterezby wme slnzbie gsa nebo 
myefa bndnczidi yakzkolywiek wzall, a mam gemn plnn potrziebn spadioi- 
kem y nadwa konye daty, podle sebe a swick ^zebnikow kolikrat koly- 
wiek toho potrzebie nebo mym bmdnczim bnde. ageatli ze gsa wme slmz- 



Digitized by VjOOQ IC 



128 PäuI Karge, 

bie ktereby sskody wzall, tehda nema mnye any mytai bndaczim tak dloho 
zadne slozby oziniti any okazati dokowadz gemn nebadn nplnye a docziela 
nawraczeni a zaplaczeni. a ktoz lyst tento bade myeti s Janowu Kepystowu 
dobrn woly, teil ma y myeti bade waseczko prawo awrchapsane, yako on 
sam. apotwrzenie a naswiedomie peniez hotowieh od nyeho wzatich boto- 
wich Btrziebrnich dobrich raza Prazskebo danye meho gema y ginich 
wssieoh amlaw wtomto lista swrcha psanich 8wa sem wlastny peczet 
klista tomato prziwiessill gema y geho badaczim slibage ty amluwi bez- 
przierassenie wsselikakeho zacbowati a wyeczne drzeti wczelosty. prosill 
sem take kwietssie gistotie y k pamieü arozenich panow pana Jana Boz- 
kowezie z Brandysa pana Hinka z Trziebochowicz pana Jana z Chwoyna 
ze gsa take swe peczeti dobrowolnie ktomato lysta prziwiessyly. dan y 
psan na Gbocznie leta od narozenie syna boziebo tysyczieho cztirzstebo 
dewateho ta strzieda prziedletbnicziemy. (Orig. Perg.) 

IX. Ja Jan z Bezna porkrabie na Biele wiznawam tiemto listem 
wssiem ktoz gei czisti neb slissieti bnda, ze oti owssieczki wieczi przie 
zawadi nakladi sskodi pobony zapysy olisty yowssieczki gyne wieczi, ' 
kterez gsa mezi mna amezy mymy pomoczniki wzemskem prawa neb 
wdachownyemawiedny(8icI}prziedpapezskym8adem,kterymyzbikoliwiek 
gmeny ty przie byly gmenowany sgedne strany, amezi knyezem Witkem 
z Czmczicz diekanem swato AppoUinarziskym a kanownykem Wisse- 
bradskym imezy gebe wssiemi pomocznyki kterziz gsa wtiech pobonech. 
zemskich nebo dacbownich sdrnhe strany, przissel gsem mocznye y przy- 
chazyem moczi tohoto lista na pocztiwe lidy sme strany na Waczlawa z 
Kozmycz pysarze desk zemskich, a sknyeze Witkowi strany na Marzika 
rzeczeneho Eaczer z Praby pisarzie od act arczibiskapowich yakzto 
namoczna abrmany adobrotywa smlawcze. paklibich ya nebo knyez 
Witek swebo toho abrmana nemobl myeti, ale aby kazda strana mobli 
miesto toho gyne woliti awidati kterzizbi myeli taz mocz yakzto drzewe- 
gmenowana abrmany. aslibagy tyemto listem dobra a czista wiera swrcha- 
psanich abrmanow kterzyz sie awiezie poslassen biti a czoz wyrzkna 
anebo kazy aczynyti zdrzeti y splnyti podzakladem pyet set kop grossow 
Prazskich strziebmych dobrich apodztraczenym tiech przi, kterez mezy 
namy byezie knyema k knyezy Witkowi akgeho rnkoymyem, kterzizto 
ktomato abrmanskema lista zan swe peczeti prziwiesyli gsa. ato sUbagi 
ya iakzto gystecz amy Janek z Smylkowa sedyenym na Kostelczy, Jessiek 
z Tworzissowicz, Jan Papak z Uwala a Dless z Bichor rakoymye geho 
snym a zan wssiczkny pospolny raka nerozdyelna geden sie oddraheho 



Digitized by VjOOQIC 



Slaviscbe Denkmäler aus älterer Zeit in Breslau. 129 

nedyele aoy sie dielyti moha, to wssie czoz by swrchnpsany nbrmane a 
nebo naywissy nyzepaany abrman wyrzkly anebo kazali przigieti nczy- 
nyti y zdrzety podzakladem swrchnpsanjrm. paklibichom toho nenczynyli 
aDezdrzali ananas to prwny nbrmane zageden czlowiek nebo naywyssi 
nbrman nyzepsany neposlussenstwie anebo zaklad wyznali, tehdy my 
gemn knyezy Witkowi nebo geho mkoymyem ten zaklad plnyti mame 
odtohoto wyznanye nmiesieczi prwnyem. paklibichom toho neaozynyli, 
tehda dwa znas kteraz napomanuta bndeta odswrchnpsaneho knyeze 
Witka neb geho mkoymy listem nebo poslem, mame aslibngem wleczi w 
starem miestie Prazskem do domn cztneho hospodarzie tu kdez nam gymy 
nkazano bnde geden nadmheho nenkazngie any sie dmhym wymlnwagie 
kazdy znas mkoymi se cztirzmy konmy asetrzmy pacholki, aneb ze kazdy 
znas moze myesto sehe panossy rzadn ritierzskeho secztirzmy konmy 
asetrzmi paeholki wto lezenye poslati awloziti atu prawe obyczeyne le- 
zenye plnyti aczynyti tak dloho, dokndzbiohom swrchapsanemu knyezy 
Witkowi neho geho rokoymyem tyech pyet set kop grossow nplnye nedali 
anezaplatili. paklibi cztmadczte dny porzad zbiehlich odnapomanutye 
mynnlo a my wzdy gym tieoh penyez nedali a nezaplatili, tehdy ynhed 
nazaytrzie, lezme my neb nelezme, dawame gym plnn mocz a prawo tiech 
gistich penyez wziety a dobyti mezy krziestyany nebo mezy zydy nanassy 
wssiech sskodn amy przesto ztoho lezenye nemame wynyti any wigyeti 
nayzadne prawo, dokudz gym swrchnpsanych pyet set kop grossow ne- 
dame anezaplatyme hotowymy penyezy nplnye adoczela sewssiemy 
sskodamy, kterezbi pronasse neplnyenye kterakzkoHwiek wzeli gestoby 
gie dobrym swiedomym pokazati mohli. paklibi ktery znas rukoymy 
umrzieL gehoz boze ostrziez, prwe nezbichom swemu slibu atomnto listn 
dosty nczinily, tehda my zostali mame yslybagem gyneho tak mowiteho 
nmiesieczy prwnyem pogeho smrty postawiti myesto geho alyst y 
mkoymye wtaz slowa obnowiecz podpokntn lezenye naprzedpsaneho 
taknto nmlnwn, ze prwnye nbrmany kteraz gsta sie nwazala mata konaty 
konecznye odteto ohwile az doswateho Martyna genz letos nayprwe 
przyde podpokntu drzewerzeczenu. paklibi sama nemohla nemohla (sie) 
skonaty, tehda mata to wznestii mocznye na nrozeneho pana Boczka 
starssieho z Podyebra4 yakzto naswrchnyeho moczneho ubrmana do- 
drzewerzeczeneho rokn neb konecznye ten den naswateho Martyna 
podpokntn zakladem ylezenye drzewerzeczeneho kterezbi strany nbrma- 
nem sesslo, aten swrchny nbrman pan Boczek bnde gmyeti mocz konaty 
pogych wzneseny wtiech wewssiech wylyczeny jakoz sie swrchngmenngy 

AiclÜT tbi slftTische Philologie. XII. 9 



Digitized by VjOOQ IC 



130 Paul Karge, 

bez zbawowanye kdyzkolywiek bilde raczity, a rok nam da agynak praz- 
den nema byty, leczby amrziel, gehoz boze neday, ata wsaieczka prawa 
swietska yduchownye pohonowe y ntoki mezy obyema atranama magi 
upoklydn aiipokogy staty dogeho paoye Boozkowa wirezenye podswrchn- 
psanym zakladem. pakliby bnoh pana Boczka nenchowal dowirczenye, 
tehda kazda strana drz sie sweho prawa napTwnye roki sudne pogeho 
smrty budto wduchownyem prawn nebo wzemskem kazda strana bezpo- 
horssenye sweho prawa. anaswyedomye ypotwrzenye tyech wssiech 
smlnw wtomto lystye popsanych awe gsme peczety ktomnto lystn do- 
browolnye przywiesyly. stalo sie leta odnarozenye bozieho tyssycz czü- 
rzysta trzynadozteho den swateho Dyonysie wstarem miestie Prazskem. 
(Orig. Perg.) 

X. Ja Hynek rzeczenii CmsByna z Lyehtmbiirka sedyenym na 
Opocznye wyznawam tyemto listem obecznye przede wssemy ktoz gey 
czisty neb slyssety bnda, ze gsem ten list iakoz mam od kralowy milosty 
gessto swiedozy na pyet geth kopp grossiew, iakoz wnyem Zmrzlik gest 
rokogmye ysgynimy, kterzyzto penyezi magie dany bity naprwnye 
przyssczie hromnycze, dall swu dobm wolii nrozenemn panu Boczkowi z 
Gnnstata rzeczenemn z Podiebrad sswagm swemn mylemn ageho dyetem, 
tak ze ty swrchnpsany penyezi gemn neb geho dyetem magy dany byty. 
agestli zeby gemn gych anebo geho dyetem nedali, tehdi slybugy tyemto 
listem ze ya to mam zastaty a sam gich dobywaty s swn praczii y swimy 
nakladi agym ge wgich mocz daty. atoho wsseho napotwrzenye pro 
lepssie gistost swn gsem peczet ktomnto listn przywiesity kazall swn 
dobm wolii ysgistim wiedomym. Oenz dan leta ponarozeny syna bozieho 
tysiez eztirset cztmadczteho w nteri den swateho Dyonisii s geho towar- 
zistwem. (Orig. Perg.) 

XI. Mi Jan rzeezeni Kigiata z Zasadi kralewee czeske hofinistr 
gistecz, Heinrich z Lazan hanptman Wratislawsky, Wikerzz z Misslyna 
pnrkrabie Prazski, Lyssecz z Zasadi sedienym w Stndencze a Petr z 
Tnrkowa sedienym w Bratrzkowicze mkoymie gieho, wyznawame obecznie 
wssiem tiemto listem ktoz gey nzrzy nebo cztncze sllssieti bndu, ze gsme 
dlnzny praweho dlnhn a platiti mame padessat kop grossow dobrich 
strziebmich razn Prazskeho statecznym mnzom pann Janowy z Chlnmn 
sedienym na Bwoikowie a bratm gieho pann Petrowy odtndiez, aslibngem 
tiemto listem dobm wiem bezewssie zle Isti spolecznn mkn nerozdielnn 
tak aby sie zadny znas wtom dlnhn odginich nedielil any sie dielem swim 
dielieti mohl swrchnpsane peniezie naswateho Hawla gesto nynye nay- 



Digitized by VjOOQ IC 



Slavische Denkmäler aus älterer Zeit in Breslau. 131 

prwe przigde drsewegmenowanym oassim wierzitelom daty azaplatity 
penyezy hottowymy bezewssieho prodlenye. paklibiohom toho nenczynili, 
tehda ynhed nazaitrzie my wssiechny rnkoymy kdiz napomenati bndeme 
kazdi sgednym pacholkem asedwiema konyema n Prazie wecztnu hos- 
podu tn kdez nam odnassich wierzitelow ukazana bude wleozi mame ata 
prawe aobiczeygne lezenie drzieti geden drnheho neczekagie any sie 
druhim wimluwagie, kazdi swim ziwotem, nebo ze kazdi miesto sebe 
ritierzskeho rzadu panossi wto lezenie moz przistawiti. akdizbi odnapo- 
menutie mynule porzad dwie nediele, lezme nebo nelezme, aty penyezie 
nassim wierzitelom nebili zaplaczeny, tehda glm tiemto listem dawame 
plnn mocz iplne prawo, abi tigiste peniezie nanassi nawssiech skodn w 
krziestianeeh y wzidech dobili awzeli, tak wzdi abichom lezieli aztoho 
lezenie nanyzadne prawo newigiely any wissli, leczbichom drzewe nassym 
wierzitelom nplnye zaplatili ty swrehupsane hlawny penyezie isewssiemy 
skodamy, kterezbikoliwiek pronesplnyenie tiech penyez wzeli, gestoby 
dobrym swiedomym pokazati mohli. azdabi ktery znas wtom czassu 
Timrziel, gehoz boze neday, tehda my ziwie zostali slibugem gineho tak 
gisteho ahodneho miesto nmrleho knam przistawiti u miessieczi odczassn 
toho gesto nmrziel poczitagicz suobnowenym listn tohoto kdiztokolywiek 
potrzebie bnde podlezenym swrchupsanym. aktoz tento list sgich dobrn 
woly gmyeti bnde ten ma gmiety plnn moez y plne prawo kewssiem 
wieczem swrchnpsanym iakozto ony samy. napotwrzenye toho prawym 
wiedomym peczeti gsme swe prziwiessili ktomnto listn. Genz gest dan n 
Praze leta odnarozenye syna bozieho tissioz oztirzista awsestnadeztem 
letie ten patek prziedswatem Proeopem ete. (Orig. Perg.) 

Xn. Ja Lewa z Peczky wyznawam tiemto listem obecznie prziede- 
wssemi ktoz gey czisty anebo cztncze slysseti bndn, iakoz gsem bil wiez- 
niem nrozeneho pana Boczka z Cnnstata rzieczeneho z Podiebrad ageho 
synow ze gsn mie toho wiezenie milostywie adobrotywie prazdna propn- 
stili atoho gim mam wiemie donyz sem zyw zaslnhowati. atake slibngi 
swrchn psanim panom mn dobrn czistn wiem podeezty ypodwiern ze gim 
ani gich zadnemn toho wiezenie nyczym zlim nemam zpominati atake 
proty nym any proti gich zadnemn donyz sem zyw nemam bity azwlastie 
otnwiecz. pakly bich toho nezdrzal atiem nswiedezen bil tehdi sie sam 
odsnzngi czty ywiery yakobich wssraneziech nbit bil; atomn napotwrze- 
nie przywiesil sem swn peezet ktomnto listn apodle mne naswiedomie Jan 
Hranostay z Dobn a Zigmnnd z Kmeziczek, a Jaroslaw z Bnkowyni a 
Bostiek z Hostky prziwiessili sme swe peczety swn dobrn woly. Qenz 



Digitized by VjOOQ IC 



132 Paul Karge, 

gest paan y dan m I^odiebradieoh leta po narozeny syna bozieha po 
tyasyoay a po cztyraech stech osmnadozteho w strzedn den swateho 
Ondrzegye. 

Neben dem Staatsarchiv, welches ausser diesen auf schlesischen 
Boden verpflanzten Urkunden noch manche andere, freilich erst später 
einsetzende Denkm&ler in böhmischer Sprache besitzt, die in dem böh- 
mischen Sprachgebiete Schlesiens selbst entstanden sind — so die von 
Wattenbach bereits veröffentlichten Urkunden der Klöster Himmelwitz, 
Ratibor u. anderer, femer die mit dem Anfang des XVI. Jahrhunderts 
beginnenden Landbttcher des Herzogthums Oppeln-Ratibor — kommen 
die Universitätsbibliothek und besonders die Stadtbibliothek in Betracht. 

Die letztere besitzt unter anderem eine slavische Handschrift, ein 
Gebetbuch, einen Molitownik, 237 Folien ttberwiegend von derselben 
Hand, und nach S.230 unter Sigismund August am 20. April des Jahres 
1554 beendet ^). Doch gibt dies Datum nur den Terminus ad quem an, 
die Handschrift selbst ist sicher älter, vielleicht schon vor 1500 ent- 
standen und nach einer altbulgarischen, serbisirenden Vorlage in der 
Eparchie von Lemberg angefertigt und mit litauisch-russischen Elemen- 
ten versetzt. 

Auf S. 217 findet sich hier das skazanie^), kako S'BStavi stBi Kyril 
Slovenom pismena protivu jazuku, oder wie es sonst betitelt ist, »0 
pismeneh'B irBnorizca Hrabra« '). 



<« Ar MW ist ^ 

Rik K fijik npH AP't^sKaR'fc ri ahkA Kpa SHKU^ra 2(BrScTa nocKa 
pScKa Bf AHKar^ khAsa AHTwcRaro. A liHM sf UAk naHA A A'fc- 

AHHA npH UfcllJIHHW InnlL äpCfHfH raAHKo' d AkBOBkCKU'Mk .... 

^ Es ist bereits dieses skazanie in der Breslauer Handschrift im Jahre 
1842 von Bodjanskij in der Gymnasialbibliothek des Magdalenäums zu Bres- 
lau gefunden und im ^.M.H.n. 28. Bd. H, S. 147^157 herausgegeben. 

3) Die Buchstaben zählt der Verfasser auf Seite 220 und 221 in folgender 

Weise auf: iiHCX^ RHCMf HA UaCA^BICKA. CHl^f H ROBa/ RHCATA. 
A. b. b. A^^KfAO A li (D cit CH (sie) ck HITkipi) Uimi A^^^UA 

ROBHA rpilCKkl RHUIH0. C^XCI cTa. A. R. P. A- ^- ?• H. ♦. l. 
K. A. U. H. ^. 0. R. p. C. T. y. ^. X' 4*' ^' iniTkipHRAA^CA 



Digitized by VjOOQ IC 



Slayische Denkmäler aus älterer Zeit in Breslau. 1 33 

Die UniTersitäisbibliothek besitzt gleichfalls eine, wenn anch sehr 
jnnge, slavische Handschrift: ein slaweno-serbisches Festgedicht von 
Zacharias Orfelin, s. darüber Prof. Nehring Archiv VIU. 

Anch befinden sich einige der frtlhesten und seltensten glagoliti- 
schen nnd cyrillischen Drucke in den beiden Bibliotheken, welche zum 
Theil ans dem Besitz adlige Herren oder Geistlicher, wie des evangeli- 
schen Predigers Elias Opala, oder aus früheren Klosterbibliotheken her- 
stammen : 

Das einzig vollständige Exemplar des 1491 in Erakau gedruckten 
Osmoglasnik in der Stadtbibliothek ^) . 

Ebendaselbst einige Fragmente der Bibel des Franz Skorina, welche 
in den Jahren 1517 — 1519 in Prag gedruckt ist und die nachEarataew 



nOCAORfCKOy HCil^Cia. B. XC. S. 1^. lU. 1|J. 'k. kl. k. *K. 10. Sk. A. 
HlLl^H O^BO FAX, HOTO TpHA^CA riu^M^ nHUf" CkTBOpil. UOSKfB^ 

cA riuniicTO RHcaTH. aki Arpinn fi^K^ud bo fi,iCJkUA rincT Juh 

rv 

HHIll^. iHi SHAA A^K^cf^ KOANl^HUH HHIll^ rpCl^H. fBOABA- 

AKA AniTÜpH HHUr HX, H6 HaHA'kH'fc^CA TlLMH KHHri). H npH- 

AOAH C^ AB^rAaHM. AI. B'k HHUf H*! }KI TpH IllICTOC. HA<BA- 
A^CANOC H AiKAiC^HO HCkBIpa^CA TpHA^CA HWCk. TlL^KI TO- 

UdSf nOBHO. AsiiTO lÖBpa CkTROpH CTkl KirpH. TpHA^CA HHUi 

HU^CUk — wie es am Schloss der Abhandlung heisst: B'kA'fcTO C^l^A- 

H'ia UHpa SHOC HT H^r, das ist im Jahre 855. — Als ein Beweis dafUr, 
dass die älteste Schriftart der Slaven die Glagolica war, ist nach Bodjanskij 
diese Abhandlung in unserer Handschrift gleichfalls eine cyrillische Trans - 
scription ans glagolitischer Vorlage, wie er aus dem Ausduck HCTkipkl 

Uf XU A^CAUa folgert, der nur in Transscriptionen aus glagolitischen in cy- 
rillische Handschriften vorkommen soll (vgl. Hanu§, Der bulgarische Mönch 
Chrabrü im Archiv für Kunde österr. G eschichts-Quellen. 23. Bd. Wien 1859). 
1) Die beiden anderen noch vorhanden en Exemplare, das der Öffentlichen 
Bibliothek in Petersburg und das deründoljski'schen in Moskau, sind unvoll- 
ständig, Vgl. KapaTaeB-B, XpoHoi. pocnHCB CjiaBflHCKHxx khet-b Hane^axau- 
HtixT. KHpHjaoBCKHMH öyKBaMH. CII6. 1861. Nr. 1. Von demselben die Abhand- 
lung: »OcMorjacHHK-B 1491 rosa . . .«. 01X6. 1876, welcher Mittheilungen des 
Herrn Professor Nehring zu Grunde liegen. 



Digitized by VjOOQ IC 



134 Paul Karge, 

nur in vier Exemplaren vorkommt ^). £s sind im Ganzen vier vollstän- 
dige Oktavbogen, 25 halbe Bogen, welche zum grössten Theile gleich- 
falls je einen Oktavbogen bilden nnd zn dem Zweck, dem sie dienten, 
zerschnitten worden sind, nnd 7 schmale, je 6 Reihen etwa umfassende 
Streifen. 

Wir wollen diese Fragmente nach der Reihenfolge der biblischen 
Bücher aufzählen : 

Der erste Bogen enthält den Anfang des Ischods, des zweiten 
Buches Moses, und zwar die Folien 1, 2, 7 nnd 8; Fol. l (a) und 2 (r) 
umfassen den TiteP) sammt Titelbild — die Auffindung des Moses durch 
die Tochter Pharao^s ^) — und von der Einleitung drei Seiten ^) ; die 
Folien 7 (3) und 8 (h) enthalten Kap. 2 v. 10 bis Kap. 3 v. 16. — 
Der zweite Bogen umfasst die Folien 17 (sij, 18 (iTi) und 23 (kt), 24 
(ka) und dem Inhalt nach vom dritten Buch Moses Kap. 8 v. 7 bis 
Kap. 9 V. 5 und Kap. 11 v. 35 bis Kap. 13 v. 9. Dann haben sich die 
Folien 65 (gl), 66 (§s) und 73 (or), 74 (oa) gefunden, welche vom 
vierten Buch Moses Kap. 31 v. 25 bis Kap. 32 v. 13 und Kap. 35 von 
V. 31 bis zum Schluss des Buches enthalten ^). 



ij KapaiaeBi Nr. Ih Dieselben sind erst kürzlich von dem Stadtbiblio- 
thekar Professor Markgraf in dem Einband des liber procuratorum 1535~ 
1571 entdeckt worden, wo sie als Füllung gedient hatten. 

2) Der Titel lautet: KHHPH BTOpUH UoA'ccUiBU 30BIMUC 
ÜCX^Ji,'^. 3SnOAH6 BUAO}KIHki HapSCKHH äsUK^k, A^KT^fii 
^paH^k^HCKO CKOpHHOI^ C nOAOHKa BOrt^ BliTpoA^H iAHHOMt^, 

a npcHHTOH uaTfpH iVo KOHTH, Aaioa^ nocnoAHTU KHat^l^C. 

3) Nach Wladimirow's kürzlich über Franz Skorina erschienenen Werke 
— BjiaAHMHpOFB, AoRTopx ^^paHi^HCK'B GRopHHa, ero nepeBOABi, ne^aTHbiii HSAaein 
H HBbiR'L. 1888 — tragen die Abbildungen in Skorina's Drucken fast durch- 
gehends deutschen Charakter und besonders den der Nürnberger und Augs- 
burger Druckerschulen. — Dieser Stich findet sich unter den leider unvoll- 
kommenen Nachbildungen bei Wladimirow nicht. 

*) Von der Einleitung, deren Quelle die Commentare des Hieronymus 
und des Nikolaus von Lyra bilden, hat Wladimirow bereits in seinem Buch 
S. 119 einen Auszug gegeben. 

5) Dem ganzen Buch schickt Skorina eine Nachschrift nach, in der er 
sich Doktor der medicinischen Wissenschaften nennt und als Druckort Prag 
angibt. 



Digitized by VjOOQ IC 



SlsTische Denkmäler ans älterer Zeit in Breslau. ] 35 

Die letzte Seite ist nnbedrnckt. Sonderbarer Weise haben sieh von 
diesem Bogen zwei Exemplare vorgefunden, von denen das eine infolge 
seiner Verwendung stark zerstört ist. 

Ein anderer Bogen, welcher derart in zwei Hälften zerschnitten ist, 
dass das erste und das achte, das zweite und das siebente Blatt zusam- 
menhängen, enthält den Anfang des ersten Buches der Könige : auf der 
ersten Seite von Folio 1 das Titelbild, welches die Krönung David's 
durch Samuel darstellt, den Titel und die Einleitung, die auch Folio 2 
umfasst. Blatt 7 und 8 enthalten dann Kap. 1 v. 24 bis Kap. 2 v. 26. 
Von diesem Bogen haben sich wieder drei Exemplare vorgefunden. 

Aus dem 2. Buch der Könige — aus dem 4. Buch nach Skorina's 
Zählung — findet sich von Blatt 233 und 234 einer jener Streifen vor, 
welcher v. 13, 14 und 20 des 22. Kapitels und v. 3, 7 und 8 von Kap. 
23 enthält. 

Aus den Sprttchen Salomonis ist ein halber Oktavbogen — die 
Folien 43 und 46 — in vier Exemplaren erhalten, welche Kap. 28 v. 14 
bis Kap. 29 v. 4 und Kap. 30 v. 18 bis Kap. 31 v. 5 umfassen. Drei 
dieser Halbbogen sind auf Folio 43 und einer auf Folio 46 zur Hälfte 
beschnitten. 

Vom Prediger Salomonis sind die Folien 13 und 14 vorhanden, 
welche von ELap. 8 v. 8 bis Kap. 9 v. 14 reichen, sowie die Folien 17 
und 1 8, welche das Schlusskapitel 1 2 mit dem Nachwort Skorina*s ent- 
halten, in dem er sich wieder als Dr. med. und als Uebersetzer dieses 
Buches bezeichnet, Prag als Druckort und den 2. Januar 1518 als End- 
termin des Druckes angibt. Die beiden Halbbogen bilden einen zusam- 
menhängenden Oktavbogen, welcher sich in vier Exemplaren wiederholt. 
Vom Buch Daniel ist der Anfang — ein ganzer Oktavbogen — vorhan- 
den, welcher die Folien 1, 2, 7 und 8 umfasst, das Titelbild iDaniel in 
der Löwengrubea, den Titel des Buches, drei Seiten der Einleitung, 
dann Kap. 2 v. 3 bis Elap. 3 v. 35 enthält. Auch die Schlussworte der 
Skorina'schen auf Nikolaus von Lira beruhenden Einleitung in das Buch 
Daniel finden sich auf einem jener schmalen Streifen vor, wie auch in 
solchen viermal sich wiederholenden Streifen das Schlusswort der 
2 Bücher Daniel, in dem sich Franz Skorina wieder als Uebersetzer in 
das Russische und als Doktor aus Polozk einführt, Prag als Druckort 
und 1519 als das Jahr des Druckes angibt, vorhanden ist. 

Auch besitzt die Stadtbibliothek das glagolitisch-chorwatische Mis- 
sale, welches im Jahre 1531 in Fiume auf Veranlassung und Kosten des 



Digitized by VjOOQ IC 



136 Paul Karge, 

Bischo& von Modrnscha Bimeon Koi^ij^iö von Zara, erschienen ist; ferner 
mehrere Tübinger Dracke des Primas Tmber ; so neben dem fElr die 
Wenden bestimmten Neuen Testament von 1557 das dem Erzherzog 
Maximilian von Oesterreieh gewidmete und für die Chorwaten bestimmte 
Nene Testament von 1562: »Die vier Evangelisten und die Apostel- 
geschichte, zum ersten Mal in die chrobatische Sprache verdolmetscht 
und mit glagolischen Buchstaben gedruckt«; die von ihm, von Antonius 
dem Dalmatiner und Stephan von Istrien dem Landgrafen Philipp von 
Hessen gewidmete AConfessio oder Bekanntnuss des Glaubens welche 
dem Kaiser ELarlV. auf dem Reichstag zu Augsburg 1530 überantwortet 
aus dem Latein und Teutsch — und Kreinischen Sprache, wie der chor- 
watische Titel hinzusetzt — in die Crobatische Sprach verdolmetscht 
und mit Cimlischen Buchstaben (in Tübingen 1562) gedruckt« (ApTH- 
KHJOL vua hBÄB npane CTap€ KpcTtiHCK€ Bepe) ^) ; die 1563 gleichfalls in 
Tübingen herausgegebene Postille oder »Kurtze außlegung über die 
Sontags und der fümembsten Fest Evangelia durch das gantz jar jetzt 
erstlich in Crobatischer Sprach mit Cimlischen Buchstaben getruckta. 

Femer besitzt die Stadtbibliothek das unter den Auspicien des Georg 
Alexandrowicz Chodkiewicz von Iwan Fedorowicz von Moskau und Peter 
Timofeew von Mstislaw^ 1568 und 1569 in Zabludow gedmckte EsaH- 
rejie yrareJHoe^) ; den in Wilna von Peter Timofeew aus Mstlslaw bei 
den Brüdern Kosmas und Lukas Mamoniczi 1576 gedmckten Psalter 
Davids sammt den Gesängen Moses (Karatajew Nr. 70); den 1596 in 
Wilna in der Dmckerei der Kirchenbrüderschaft gedmckten Liber pre- 



1) Vgl. Karatajew Nr. 42. 

2) Vgl. Karatajew Nr. 59. Wichtig ist die Einleitung, in welcher Chod- 
kiewicz sagt, dass er um des Verständnisses der einfachen Leute willen dies 
Buch in eine einfache Sprache habe übersetzen und drucken lassen, wie wenn 
es vor Alters geschrieben sei ; jedem klar, leicht zu verstehen und zur Lek- 
türe nützlich. — Interessant infolge ihres Urhebers ist die Angabe über den 
Inhalt des Buches und über seine Sprache, welche George Samuel Bandtke 
unter dem 2. Oktober 1799, derzeit Lehrer am Elisabeth-Gymnasium zu Bres- 
lau , auf der ersten Seite gemacht hat : Evangelije uoitelnoje titulus libri 
lingna Slavonico ruthena non Moscovitica modema, sed quae obtinet inRussia 
Lithuanica quae dialectus mixta est e sermone antiquo Slavonico, Polonico et 
Russico moderne .... sermones Evaogelici. homiliarum modo, sed qua lingua 
an veteri Slavonica an Ruthenica dialectu in Lithuania usitata nescio, quia 
taedium capit legere scripturam tot abbreviatlonibus difficilem. Quae tameu 
legi, antiqua Sclavonica videbantur. 



Digitized by VjOOQ IC 



Slavische Deokmäler aus älterer Zeit in Breslau. 137 

carius (Mojhtbu noceAHeBHUfl] (Karatajew Nr. 45); das 1601 in Wüna 
bei den Mamoniczi ersoliienene Oebetbneh (Mojhtbu nocexHeBHiiifl), 
das von Leon Kosmicz Mamoniez dem Metropoliten von ELiew, Hipa- 
tius Pociej, geiddmet ist (vgl. Karatiyew Nr. 138) ^) ; femer das 1622 
in der Druckerei der Brflderschaft des heiligen O^istes zu Wilna ge- 
druckte und dem Attesten derselben, Nikolaus Onyohinowski, gewid- 
mete Brevier mit neuem Testament (IIoxBycTaBx nua TpeÖHBicB b 
noj3§ BctiTB npaBOCJiaBHiimi) (Karatajew 229). 

Die Universitätsbibüotibek besitzt den 1623 in der Druckerei der 
Wilna.er Brüderschaft des heiligen Geistes unter dem Wappen der Sa- 
piehas gedruckten und einem Mitglied dieser Familie gewidmeten Psalter 
nebst dem Gesang Moses' in 9 Liedern und dem Neuen Testamente 
(ücayrrapL h hobuh san^TB) (Karatajew Nr. 236) ^). 

In der Stadtbibüothek befindet sich dann das 1653 auf Befehl des 
Archimandriten im Lanrentius-Höhlenkloster zu Kiew gedruckte Litur- 
giarion (AiiTSpriipiCH cifCT'k CASSKCBHHK'k) (Earatigew Nr. 640). 

Der Universitätsbibliothek gehört die Moskauer Bibel von 1663, 
welche wesentlich den Text der Bibel von Ostrog wioderholt (vgl. Kara- 
tajew Nr. 714). 

Noch mag das in Kiew vor 1695 nnt^ den Zaren Johann und Peter 
zu Lebzeiten des Patriarchen Adrian von Moskau, des Archimandriten 
des Kiewer Höhlenklosters Meletij Wujachewicz und des Hetmanns 
Joann Stephanowitsch Mazeppa in Oktav gedruckte Gebetbuch erwähnt 
werden (Btadtbibliothek) . 

Ausserdem birgt diese Bibliothek noch einige Bilder, die auf den 
Osten weisen oder wenigstens zu weisen scheinen : so ein grosses Bild, 
welches den Kampf der orthodoxen Kirche gegen ihre Feinde darstellt 
und russische, oder vielmehr kleinrussische Namen und Bezeichnungen 
trägt. Mehr Aufmerksamkeit jedoch dflrfte ein kleineres Bild erregen, 
welches die Dreieinigkeit mit drei Gesichtern in einem Kopfe darstellt 3). 

h Die Exemplare, welche Karatajew benutzt hat, scheinen unvollständig 
gewesen zu sein, wie sich aus seiner Angabe der Jahreszahl 1602 (?) ergibt. 

2) Karatajew scheint auch hier unvollständige Exemplare vor sich gehabt 
zu haben, wiö aus seiner Angabe: in-80, 5 (?) 112 n. s. w. folgt; zwar fehlen 
dem Breslauer Exemplar auch der Titel und die ersten Blätter, doch beträgt 
die Zahl der von der Vorrede vorhandenen Blätter 6, und wenn man die An- 
rede an den Leser nebst Inhalts- und Seitenangabe dazurechnet, 9 Blätter. 

3) Eine nähere Beschreibung des Bildes wird an einem anderen Orte 
erfolgen. 



Digitized by VjOOQ IC 



138 Paul Karge, 

Der Ansicht, dasa diese Darstelinngsweise der Dreieinigkeit unter dem 
Einfioss und im Gebiet der griechisch-orientalischen Kirche entstanden 
sei, sind sowohl die rassischen Forscher wie Stasow, BySkow, Procho- 
row als anch Maryan Sokotowski entgegengetreten ^], welcher in dieser 
Darstellung ein keltisch-französisches Element erblickte, das ttber 
Deutschland hinweg in den Bereich der griechisch-russischen Kirche 
gekommen sei. Bezttglich der Skorina^schen Dreieinigkeit, welche die- 
selbe Form zeigt, des Titelbildes zum I.Buch Moses, beruft sich Wladi- 
mirow auf Stasow, welcher ans der geringen Kunstfertigkeit, die gerade 
dies Bild zeige, den Schluss gezogen hat, dass es gegenttber den anderen 
von deutscher Kunst beeinflussten Bildern von Skorina oder seinen 
Freunden herstammen müsse ^) . Das Breslauer Bild der Dreieinigkeit, 
welches Sokolowski nicht gekannt hat, weist durch seine lateinische In- 
schrift auf dem Brustschild — DEUS in der Mitte, darüber PATER 
NOE FIL ; an den Seiten laufen schwer lesbar und theils verwischt die 
Worte NON EST herab, zwischen welchen zu unterst SPIRI steht, — 
wie auch durch die offenbar westeuropäischen Charakter tragenden Ver- 
zierungen der Oewandborten auf den occidentalischen Ursprung dieser 
Darstellungsweise. 

Schliesslich seien noch die wenigen im Besitze des Museums schle- 
sischer Alterthümer befindlichen slavisch-russischen Denkmäler erwähnt, 
kirchlicher Natur und grösstentheils für den Gottesdienst im Hause be- 
stimmt ^j: es- sind 7 Trage- oder Hausaitärchen, darunter ftlnf von 
Bronze und einer von Silber, nicht älter als die zweite Hälfte des XVH. 
Jahrhunderts, da sie, wie ihre Formen zeigen, der Bewegung der Ras- 
kolniki entstammen; femer ein Christus am Kreuze von Bronze in 
grösserer Form nebst zwei kleineren Stücken; ein Christus am Kreuze, 
auf Holz gemalt, und zwei Darstellungen des heiligen Nikolaus, gleich- 
falls auf Holz. Ausserdem ein Griff von Elfenbein, der den oberen 
Theil eines Bischofsstabes griechisch-orthodoxer Herkunft darstellen 
und aus dem XY. Jahrhundert sein dürfte *), 



M Przedstawienia troiey o trzech twarzach na jednej gtowie in Spra- 
wozdania Komisyi do badania historyi sztoki w Polsce 1878. 

2) Wladlmirow S. 79 u. Anm. 1. 

3) Dieselben sind bereits von Professor Cybulski in »Schlesiens Vorzeit 
in Bild uodSchrift<r, 7. Bericht 1867, S.60— 71 aufgezählt und zum Theil auch 
behandelt. 

^) Ich folge hier der Ansicht des Herrn Prof. Nehring. 



Digitized by VjOOQ IC 



SUvische Denkmäler aus älterer Zeit in Breslau. 139 

Es wird nicht ohne Interesse sein, Einiges Aber seine Form, die 
eingeschnitzten Heiligenbilder nnd deren Namen mitzutheilen. Der Griff 
hat eine gebogene Form, einer Erficke ähnlich, mit sechs geraden 
Flächen, in der Mitte der untersten befindet sich der Ansatz fttr den 
Stab. In der Mitte der oberen Fläche, gerade Aber diesem Ansatz, ist 
ein sitzender Christus mit heiligem Nimbns, die Herrlichkeit des Reiches 
Christi darstellend, nnd zu dessen beiden Seiten in zwei flbereinander- 
liegenden Reihen quadratischer Räume je zwölf geflügelte Engelsköpfe 
eingeschnitzt. Dieser Anordnung nngeflüir entsprechend sind auch die 
beiden daran liegenden grösseren Seitenflächen in ein grosses Mittel- 
quadrat nnd rechts und links von demselben in zwei flbereinander- 
liegende Reihen kleinerer Quadrate getheilt, deren Anzahl an jeder 
Seite des grösseren Quadrates 10, zu beiden Seiten desselben also 20 
beträgt. Diese Quadrate nun sind mit eingeschnitzten Heiligenbildern 
und Darstellungen aus dem Lehen Christi ausgefällt, deren Erklärung 
nnd Namen beigeftlgt sind. Auf der Seitenfläche, welche an das Fuss- 
ende des auf der oberen Fläche dargestellten sitzenden Christus stösst, 
lesen wir — von rechts beginnend — (i)piu(ia) A^^HiAik, iahwhIsi, 
I3HKIHA, a^bh(a) und in der unteren Reihe iropiH, HHKOAai, ni- 
Tpm, UH)faiAik, u(h«>h)p<6.(i}S. Das grosse Mittelbild, welches die 
Verherrlichung Christi darstellt, hat keine Inschrift. Die beiden nächsten 
auf der linken Seite dann folgenden Bilder sowie ihre Erklärungen sind 
nicht zu erkennen, da sie — wie auch schon der obere Rand des Mittel- 
bildes — durch Angreifen stark abgerieben sind. Darauf folgen ilVHift, 
aa^apHU, couohi, in der unteren Reihe iwaHik, raepHiAik, nasiAik, 
BacAHi, j^UHTfii, Auf der dieser entsprechenden, gegenttberliegenden 
Seitenfläche lesen wir ttber den betreffenden Darstellungen — wiederum 
mit der oberen Reihe der Quadrate und zwar von rechts aus beginnend 
— folgende Inschriften: po}KTBOi{j, TptTiA (?), Kpic(A)(Hk(, K^^A 
(Bik) IspS(caAHUik), np(wepa}K(iHii), darunter Mirponou(a3aHii), 
AaaapiBO, poskhctbo, cu cxpacTH, HAii^. Das Mittelbild stellt die 
Kreuzigung Christi dar, mit der Inschrift pacni^Tii r(ocnoA]^ ^^ >( 
X^c in der oberen Reihe (cJHi^Tki o\ ic ^c noAOSKCHki, SukSiHfH 
IC )fc, BCfKpici (BOCKpeeeHie) , bochi(c)hh (BOCHfCfHif), darunter 
cxpoi^ (cBifl^Tau xpoHi^a), ic \c, (Sc)nfHkf ctu, die nächste In- 
schrift ist sehr undeutlich, ...whS «pf Das letzte Bild zeigt den 

Makarins und die Inschrift iiaKapn. Paul Käme 



Digitized by VjOOQ IC 



140 



lieber die älteren Texte des Polnischen. 



Genanere Durchforschung bekannter und Erschliessung neuer Bib- 
liotheken bereichem fortwährend unsere noch immer spärliche ^unde 
von älteren polnischen Texten, welche literarisches oder wenigstens 
sprachliches Interesse erregen können. Im folgenden theile ich mit, was 
Andere in den beiden letzten Jahren veröffentlichten oder was ich zu- 
fkllig einsah, wobei auch einige ältere Notizen, die meines Wissens un- 
beachtet blieben, wieder abgedruckt werden. Die Ordnung des Stoffes 
bleibt wie in der früheren Abhandlung : I. Glossen ; U. religiöse Prosa 
und Poesie; lU. weltliche Prosa und Poesie. 

I. Das am wenigsten interessante Capitel älterer Texte machen die 
glossirten aus : es hängt dies einmal mit ihrem späten Aufkommen zu- 
sammen, denn Glossentexte scheinen im Poln. gar nicht das 8chriftthum 
eröflfhet zu haben, wie dies bei anderen abendländischen Völkern der 
Fall war; hier gdiören sie, soweit wir sie bisher kennen, fast alle dem 
XV. Jahrh. an und scheinen sogar erst in dessen zweiter Hälfte häufig 
zu werden. Dann ist es das Einerlei der Texte, die glossirt werden : im 
Mittelalter las man in Polen meist religiöse Sachen und glossirte nur 
solche, daher die enge Beschränkung des sprachlichen Ausdruckes der 
Glossen, ihre Wendung auf das Abstracte und ihre Ungelenkigkeit. 
Aber es ist dies gerade dasjenige Capitel, welches heute am meisten be- 
reichert werden kann, schon weil frühere Forscher seiner wenig geachtet 
haben. Von neuen Funden sei an erster Stelle ein Sammelband der 
Breslauer Universitätsbibliothek (Qu.IV, 126) erwähnt, Papier, 356 Bl., 
geschrieben von verschiedenen Händen, zum grössten Theil in Krakau, 
in der zweiten Hälfte des XV. Jahrb.; Bl. 120—301 finden sich pol- 
nische, meist Interlinear-, seltener auch Randglossen, die im letzten 
Viertel des Jahrhunderts eingetragen wurden. Die lateinischen Texte 
sind einmal religiös-didactische Gedichte, das Speculum stultornm des 
Nigellus, Alanus de problematibus, Johannis de Garlandia Carmen de 



») I. 8. Archiv X, 365—416. 



Digitized by VjOOQ IC 



Aeltere polnische Texte. 141 

mysteriis eccleaiae seu de raysticis exposicionibus rerom ecelesiastioa* 
rom, Summa veritatis per Simonem de Cassia, Auszflge ans den Statuta 
clericornm, Libellus de regimine scolarium, Bernardua de contemtu 
mundamurum rerum; aber ausserdem weltliche Texte, die Fabeln des 
Avian ; Adolphus de fraudibus muUerum ; BruneUus oder Poenitentia« 
rius ; besonders jedoch die im Mittelalter so beliebte und bekannte me- 
dicina metrica de regimine sanitatis, die noch im XYI. Jahrh. in allen 
Sprachen gedruckt wurde (polnisch und deutsch durch deu Sohlesier 
Franz Mimer 1532), sie enthält namentlich viele Yorsckriften über Di&t. 
Freilich ist die Anzahl der polnischen Glossen sehr ungleich vertheilt, 
sie sind nur auf wenigen Blättern dicht, sonst mehr vereinzelt ; ich 
drucke dieselben in den Warschauer Prace filologiczne HL, 1 vollständig 
ab. Erwähnt seien hier Wörter daraus wie oje temo (höhm, oje), rudo- 
wina profundum aquae, sirzchlisty hirsutus, gielk strepitus, toroia 
omen, nowodenia sponsus, wirszottooree moralistae, toUotosUvo vertigo, 
toäkosö humor, iuidlica scoria, po toqgrodzie per campita villae, ach 
Jeiacie heu (s. Archiv X, 289) u. a. Die Orthographie ist, wie bei 
jedem kleineren Denkmal dieser Zeit (Ende des XV. Jahrh.) , sehr un- 
geregelt; auffallend ist mehrfaches e f ttr a nach weichen Lauten, omy-- 
le/qcf/j jelacie u. a., welches dialectisch sein könnte. Dieselbe Hdschr. 
enthält zu Ende, von einem Böhmen geschrieben, wie dies seine wemgen 
böhnüschen Glossen beweisen, den Liber parabolarum, mit Erweiterungen, 
aus denen ich Archiv XI, 471, den lateinischen Text der Fabel von 
Fuchs und Krug abdruckte. Auf die Hds. war ich durch E. Voigt, 
Kleinere lat. Denkmäler der Thiersage, London 187S, aufmerkaam ge- 
macht worden. 

In der Bibliothek des' geistlichen Seminars in Pelplin, dem Sitze 
des Bischofs von Kulm, befindet sich unter Nr. 195 der Hdss. (neuer 
Zählung) ein Papiercodex, 4^, 276 Bl., welchen fttr mich einer der ge- 
ehrten Professoren am Seminar, Herr Kujot, aussuchte; der Biblio- 
thekar des Seminars, Dr. Wloszczyiiski, hatte dann dieGflte gehabt, 
den Codex nach Berlin zu flbersenden ; beiden geistlichen Herren spreche 
ich auch hier für ihre grosse Zuvorkonmienheit meinen Dank aus. 

Der lateinische Text ist das Originalwerk eines polnischen Geist- 
lichen, über dessen Inhalt etc. sein Schlusswort genügende Auskunft 
gewährt: Sciendum est autem, quod hec sumula postilla pauperum 
appallatur (1) super dominicalia ewangeUa per circulum anni etc. Es 
sollte noch ein zweiter Theil folgen, denn nach der üblichen Verwahrung 



Digitized by VjOOQ IC 



142 A. Brückner, 

gegen mögliche Irrthflmer, welche die pia correctio snperiorom meorum 
berichtigen soll, heisst es : idem dico de potttUa sequenti super omelia 
de sanctis et sie est finis etc. 

Et est finita quarta feria in die sancte Regine virginis snb a. d. 
1420 per manns Nicolai Mnrzinowo reportata, per dominnm Kicolanm 
in snmmo (d. h. im Dom) Posnanie pronnncciata, per fidelem predicato- 
rem domini nostri Jhü Xrl. Amen. 

Dieses Werk, welches im reichlichen Citiren ans Schrift nnd Vätern 
nnd in der Erlftntemng des Textes merklich an die so beliebte nnd viel 
verbreitete, sog. Postille der Prager Studenten, das Werk Eonrad Wald- 
hanser*s, erinnert, schliesst mit dem 22.Sextem der Hds. ab; der letzte, 
23., anderes Papier nnd jüngere Hand, bietet den im Mittelalter so be- 
liebten Tractat, Stella clericomm. Anf der Rückseite des letzten Blattes 
(276), von dem ein Stück oben abgerissen ist, sind die drei Hanptgebete 
nnd das Salve regina in lateinischer Sprache eingetragen, vorher steht 
der Decalog in polnischer : 

Nyebqdzyesz myeczy bogov gynnych, Nyeveszmyesz yem 

bozego nadarmo, Pomny aby czyl dzen nyedzelny. Ccz,. .czcza 

matka svq. Nyezabyesz. Nyezeszmylnysz. Nyepocra movysz 

przeczyv svemu blymemu krzyvego szvyadzeczstva. (Oben zugefügt) 
... pozandasz zony gego ndasz rzeczy blysnego ....go. 

Die anspnnktirten Stellen fallen anf das abgerissene Stück; der 
Einflnss des Böhmischen ist auch hier unverkennbar, daraus ist nie 
zesmilnisz entlehnt; der Text mag bald nach 1450 eingetragen sein. 

Die Predigten enthalten nun Glossen, als sollten sie mündlichem 
polnischen Vortrage dienen; diese befinden sich zwischen den Zeilen 
oder am Rande, selten in der Zeile, und sind zum kleinsten Theil vom 
Schreiber selbst, 1420, verzeichnet; zum grössten Theil gehören sie 
einer viel jüngeren Hand, die sie in der zweiten Hftlfte des XV. Jahrh. 
eintrug. Die Glossen von 1420 zeigen die ältere Schreibweise, d. h. ^ 
für die Nasale und Nichtbezeichnung der Erweichung; die jüngeren die 
gewöhnliche Schlechtschreibung ihrer Zeit, also i und y promiscue, a 
oder 4 für a, ^ und 9, c auch für k, cz für c, cz und 6 (neben czy) , r 
und d für rz, dz und umgekehrt etc. ; Umstellung der Zeichen findet 
statt in pozelg für pozegi, vsiktaw für tmlsttva ; für asycovacz lies 
zyskowaö. Unter den Worten ist hervorzuheben k^blad für delectari ; 
mirzyd reconciliari ; aslov. k'Btoaste kehrt wieder in JarctcomOj d. i. 
jacykomu (yg\. jacykogo u. a. Archiv X, 184); dzitcomdze curiosi; 



Digitized by VjOOQ IC 



Aeltere polniBcbe Texte. 143 

medowitmy nnschnldig ; usihttco vis, tikaz n. a. ; unter den Formen der 
Local vlowyeny in captura [w iawieni^) . Ich dmcke im folgenden alle 
Glossen ab, die von 1420 gesperrt; wo die Bedeutung selbstverständlich 
ist, lasse ich Öfters den latein. Terminus weg ; einige Lesungen bleiben 
wegen Undeutlichkeit der kleinen Schrift zweifelhaft; einmal ist die 
Glosse nicht ausgeschrieben (spravye ftlr sprawiedliwosö) . 

Im 1. Sextem: in bivio narostanach^ substancia ymene^ in 
finecribri... stercus />/et(?a, negociator kupeczy comparatione j9o- 



2. Herodes qui interpretatnr uersipellis cosmati, genuinam/?o- 
colena viperarum, arefecit vsusiL 

3. continenciam szadzerazne, populorum frequencias sgraya^ 
Wüikqaexüixa vszidlicz ^ liberius c^oirot(7o/ne, (theatrum) est domus 
corearum wlgariter thanecznicza, cum rubere zapalanym vultns, 
ad summum dovirchv, eficax dostatezni. 

4. expediti gotovi^ soluit legem lamye, vt nos doceret spemere 
zadzilij executionem schafouxinye, vrzand, persecutoribus sopitis 
vcroczenim. 

5. sufocaverunt poüoczyly^ consumantur omma^ p<yp€lni8zq toszi- 
etkOf increpabant cum pzycazovalij multo magis Hm, curiosi vulgariter 
dzivotoidze, so noch im XYII. Jahrb., z. B. bei Gawi&ski in den 
Epigrammen etc. 

6. saluum fecit szdrav, prenunciacio pzzepoviadanye, racio ro- 
szvmy (ausgestrichen] navca szna$nyonanye, ne secreta nostra passim 
wlgariter Jarcicomv omnibus reuelemus, error (für horror) wlgariter 
oropnoscz (1) interminabilis suplicii. 

7. sensus hominibus obstruit triff e zamikaya {ya ausgestrichen), 
obmutescere onyemyecz, sacerdotes curati opyekunotoye, reprehensionis 
zbakanya, dissimulant obelzayq^ absconditum Bchouxmy. 

8. in obrobrium mers^czka, atrocicores vcrutnej lucesoist brzes 
dzye sya seu st^yta, ex compassione szpolutowana. 

9. exsnperzt przechodziy repugnancia boy^ tardi lenytci. 

1 1 . fiduciam smyaloscz und smaloscz, blasfemator vrctgacz^ mar- 
cescit prochneye, definito consilio vulgariter dorodzfne rady. 

12. nisi renunciauerit (omnibus) neopusczi, stupori sdrewnenv, 
connexio indissolubilis yedttostaynej propiacione slutouxmye^ vitulum 
conflatilem vUme. 

15. (aus Lucas VI, 38) mensuram confertam nailoczonap et coagi- 
tatam strasyanof; et super effluentem oplivayacza, cum turbe irruerent 



Digitized by VjOOQ IC 



144 A. Brttokner, 

ad Jhm napomye przistapily^ laxate reoia rosfnyeczczye^ annueruat 
sooiis stukaiit^ in captara piscium vlatoyeny, 

17. ^mtar ^ro yconomo ff ospodars, 

18. \xgidem camyenya, eiGeTevypadacz, doceiis ctuzqcz, gednacz 
albo asycofxicz sobye nyebeske przebyth^ tako, consiliis acquiesonnt 
vsyvayqj seriosa dei instioia ostrq spravye^ oontinna Bollicitudo vstavna 
praczqy ad descensnm kustapyenUj miseebitnr slqczafij compassio slu- 
tovanyey baczcyestu ysze svyateyo pysma vkaszy yeszcz nam ysze^, 
personq^ czyesy laetificat, miseriam nqdze^ compaciendo mayqcz sJuta- 
vanyej Bont ne in te ysza totobye nye^ compaciendo eins (Jernsalem) 
fntnre miserie lutuyacz yego nadze y pomsty czosz mv myala przycz 
za yego sloezj delectamor käblyq^ in rebus pessimis vyemyenyv sie do- 
bytemj byegi giessns, finis rosdzelene, przyczynq albo dovoth, cor 
mysly turbatna smartvil byl. protestatus vsztyatczyl, ruina pogorsze- 
nie, bonns sacerdos povysony, culpam vyny, pati czyrpyecz albo pod- 
ycfcz, vsznay szyebye barzo zacamyanalego sciat se coipabiliter du- 
rum, myrzy albo gedna reconciliatur, placzem fletu, timeat boszyq^ 
placatur vszmyerzan, pro quibns toliendis prze thorych oddalenye, in 
nobifl przy nasz, dolus leczyvosczj dniciter (flere) lutosczyve, et talis 
ftetus propere pertinet ad prelatos et sacerdotes curam animorum ha- 
bentibns wloscze przyslucha na vrzadnyky albo nastarsze ktorzys 
placzq grzechu nyedovyrmego albo vsilstaw pratodij tyrsktc.myedzy 
granycze inter medios fines, et apprehendens eum a vyvyotsy gy^ wlo- 
8zyl, dynaimij tho yest, ysze dal gluchym sluch. przemyenyenyej ale 
do drugich, 

18^. cura poleczenye, tenentur zavyqszany szq, separacionem 
otlaczenyCf ligidu^ krzepky, rzqdzy albo gedna, perseuerantes />6r- 
nye stoyqczych, perseueranti vstavyczym impiecione popelnaym, ysze 
taky, sgednal, popgeuge, pewnye, sine contradiccione przes przecy- 
vianya, sine oblivione przesz zapomynyenyaj czcfste vstavyczne, roslq- 
czenya, quia aprzetoczym, thu vyclad duchovny vylicza vyele slego, 
non intumesoeret nyenadymal, ante ruinam ezaltatur cor przeth szgrze- 
senym podnosy, gratuitis gemyenycze, innocencie nyedovinnosez, semi- 
vivo relicto zamartwe, po czyele, rychlym lyecarstvem, ktorasz, quia 
lex nullum ad perfeccionem adduxit zacon stary zadnego cu dosconanyv 
nyeprzyvyothlj reüeiunixiT posylenye podroszny viatores. 

19. surrexit vkazal toszyavil, samnyenye, peccatorum detestacio 
toszgardzenye grzechow albo oslabyanye, firmat peumy, cum thegdi, a 



Digitized by VjOOQ IC 



Aeltere polnische Texte. 145 

then .. a tha, (anima) langnet delectacione wkqblanyv moritor oonsensu 
cu grzecham^ zdlosczyq^ locnlnm drzeffka^ vmysl fiducia, leoigacio 
obelzene vel excnsatio vymova, adnltere nt/evytisti nyeczyste, com- 
mnne ^ro^ethmm poapolite movy, myloszyerdza szmyaloscz venie pre- 
sumpcio, ukaszttyqcz szvyqtym pyssmem napyrzve osztoyatem Jopye, 
non declinas cor menm by mi dal szvq pamocz ysz bych ya nyesko- 
nyl (I) avego szyrcza, zapomnany ot boga a przeto zatraczeny szq, et 
flamma combnssit a plomyen pozelg, cu vczynyenu, moltitadiiiis pecca- 
torum meonim miserabitnr a czemv misericordia enim tna etc., pospoh 
8tv commnnioiii, moczy nirtutis, in clangore 2;tranA;t7, jcJca qaantas 
(timor), cnios (adolescentis) resoscitacio fntaram resureccionem prefigu- 
ravit aprzetoczem tego mlodzencza wskrzesenye aczo usnamyonuge tu 
nam dzyen szqdny, ad naturam przyrodzenya, hnmannm genas crze- 
scyanskye pocolenye, fetore kvasem, 

22. infirmatnr chorzege, namyeny depntet, desnper swirzchu, 
fons sanguinis przepusczenye. 

An dritter Stelle erwähne ich jene Hds. ans der Bibliothek der 
PanKner in Cz^stochowa, in welcher ein Text der Bognrodzica vor- 
kommt, kurz beschrieben von A. Przeidziecki Bibl. Warsz. 1866, 
I, 316 ff.; 4^ Papier, 15S Bl., Bl. 1—9 Legende von den heil, drei 
Königen (blosser Auszug), 13—24 Predigten, 25 — 62 ein Tractat, 
dass der Geist edler ist als der Körper, mit polnischen Glossen, von wel- 
chen Przeidziecki einige aus Bl. 28 — 37 nennt, aus der zweiten Hälfte 
des XY. Jahrb. Das Ringen des Glossators mit dem noch ganz unge- 
lenken Ausdruck bei der Wiedergabe von Abstracten ist unverkennbar, 
man vgl. ista obscuritate subiecta sz poddanym they zaczemnosczy, 
pothstathy (Bohemismus, podstata 1) gysthnosczy, retrogradu transitu 
przywyedzenym zassq, palpabili densitate adoihycanym aha gqssto- 
sczy ; anderes wie grzechem tMzcaradczony (dcz fflr dz, in älterer Zeit 
nicht selten), tcsppomocznyk , szlawathny famosus, szmirtelnych 
rzeczy u. dgl. m. 

üeber eine vierte Hds. berichtete Piotrowicz in Bibl. Warsz. 
1883, I, 461 f., in der Bibliothek des Diöcesanseminars in Sandomierz; 
in ihrem ersten Theile (Postille auf die Apostelbriefe, deren Abschrift 
Joannes capellanus in Radom nova villa 1453 beendigte) sind polnische 
Glossen anfangs zwischen, dann in den Zeilen selbst eingetragen; ob 
auch der zweite, ungleich sorgfältiger geschriebene Theil (Postille auf 
die Sonntagsevangelien eines Jahres nach dem Vortrage des Rectors der 

ArelÜT f&r sUrische Philologie. Xu. 10 



Digitized by VjOOQ IC 



146 A. Brückner, 

Ejrakaner Universität Panlng [von Zator?], geschrieben 1454) solche 
enthält, ist ans der Notiz nicht zu ersehen. Üeber andere Olossenhand- 
schriften s. n. Hoffentlich wird die Redaetion der Prace filologiczne im 
Stande sein, genaueres Aber die Czenstochaner nnd Sandomirer Hds. zu 
erfahren. 

Archiv X, 376 ff. hatte ich ansfthrlich Aber den Raczj^ski'schen 
Codex lat. Predigten mit poln. Glossen des IGohael von Trzemeszno be- 
richtet, hier folgen Notizen Aber diesen Mönch selbst, auf Omnd der 
Chronik des Klosters Trzemeszno, ans welcher in den Jahrbflchem der 
Posener Gesellschaft d. Wiss. (Roczniki etc. 1881, XI, 303—414) Dr. 
Lnkowski Auszüge brachte. Zn Ende des XV. Jahrh. scheint in diesem 
nralten Kloster der regnlirten Chorherren rege Thätigkeit geherrscht zn 
haben, der alte Compilator seiner Annalen berichtet z. B., dass unter 
Abt Matthias von Krakau (gest. 1481) multi fratres venerabiles docti 
scriptores insignes in domo fuemnt, 1494 starb nach ihm frater Nico- 
laus de Grodzisko baccalaureatns , poeta egregius, vir doctus; 1470 
starb jener Zifotkowski, dessen passio Michael polnisch glossirte (Arch. 
X, 376) , einst Notar in der königlichen Kanzlei und Verzierer von Hdss. 
des Klosters, lieber Michael selbst heisst es zum Jahre 1526 : Fr. Mi- 
chael de Janowiec antiquissimus dierum et annorum pater in monasterio 
ultra 40 annos degens, plures tamen annos in vicariis quam in domo 
manens. Nunquam infirmabatur, semper letus, faeie rubicundus, joco- 
sissimus sermone suo omnes provocans ad risum, tamen iracundus, sta- 
turae altae, linguae praepeditae, obiit fer. 6. die 28. mens. Sept. hora 
16, aetatis snae 78, sepultus ante altare apostolorum. Zu Archiv X, 
382 sei nachgetragen: »ad vestram importunitatem namodlnoaczn, vgl. 
namolny zudringlich, lästig Bibl. Warsz. 1860, IV, 619 ff. aus Kuja- 
vien, dass. Kulmisch, Poblocki; nienatnolny dass. (ttber den Grund der 
Negation ein ander Mal), Sandomirisch Kolberg lud in, 263, Rozprawy 
Vni, 172; zu dem u von grumadki 385 vgl. grumad^ Bibel 1455, 
167 b, zum Sinne, pro strue alias gromada lignorum Helcel n, 2334. 

Bei diesem Einerlei glossirter religiöser Texte suchen wir desto 
eifriger nach weltlichen Denkmälern, Urkunden, Rechnungen u. &., 
deren lateinischer Text polnische Ausdrücke des tft^chen Lebens, der 
Werkzeuge u. s. w. enthielte. Unter solchen seien hier Sttloke genannt, 
welche Iftngst publicirt wieder vergessen zu sein scheinen, obwohl sie 
schon durch ihre genaue Datirung und ihr relativ hohes Alter Interesse 
erregen. Es sind dies Kegister königlicher Einnahmen und Ausgaben 



Digitized by VjOOQ IC 



Aeltere polnische Texte. 147 

aus den Jahren 1388—1390, 1393—1395, 1403—1405, 1411—1417, 
von der Barg Nenstadt-Korczyn n. a., welche aas dem Archiv der Fi- 
nanzcommission Oraf A. Przeidzieeki Bibl. Warsz. 1853, m, 1 ff.; 
IV, 35 ff.; 1854, I, 230 ff.; in, 299 ff. (besonders: ^ycie domowe 
Jadwigi 1 JagieUy, Warschau 1854) abgedruckt hat. An den polnischen 
Wörtern, die ihr lat. Text Öfters bietet, fallen zuerst die vielen Entleh- 
nungen auf, die Oermanismen ftlr Waffenstflcke, Stoffe u. a., z. B. pro 
trippis dictis vulgariter^^o^ Flecken, striky Stricke, funthi, clamra^ 
banthyy dzesze Döse, snuri (Feminin., wie noch im XVI. Jahrh. j , ryrma ; 
colners Kollier; hefftMiky, mhd. A^/l^/ Agraffe ; szurczlat; hrustplat 
pectorale; schini Schienen ; yo^^zote^an«, mhd. vazzunge Schmuck ; ein 
leichter Wagen ret/ntoayn, wofOr reittcc^en oder reiswagen, currus 
miiitaris zu lesen ist; brize (bryie), mhd. brise Einfassung; gehynk 
oder geynk Gehenke, herabhängender Zierrat; hölzerner achtel und 
poluachtelle (vgl. ebds. polucorcze u. a.) ; be(y)ngwanthy, mhd. bem- 
gewant crurale; cztoäichy szarczel, hamasch u. s. w. Es können uns 
diAer die zahlreichen fthnlichen Germanismen in den von Helcel her- 
ausgegebenen Krakauer Gerichtsacten nicht mehr auffallen, blusbrachy 
Nr. 2700, mhd. brttstblb'ch pectuleum; bigtoanthy 2384 [vingtumti! 
2176, btgtoanti 1854) etc., oder tanczmantliky im Isaiasfragment u. ft. 
Ebenso war es im Böhmischen; zu Anfang des XV. Jahrh. schalt ja 
Hus die Prager und andere Böhmen wegen ihrer Sprachmengerei, dass 
sie hanttich, iorc, pancei', kynitkop, maritaie, mazhus [mhd. muoz- 
hüs cenaculum], trepky, mantUk, Aausknecht, forman u. dgl. fflr 
ubrusec, zdsterka, krunif, konskj ndhlavek, konice, vrchni sien, 
chody , pldstiek, damovni pacholek, vozataj Bprsudhen; ebenso beiden 
Polen, mit hynstkop vgl. Helcel n, Nr. 2384 tanczcp (I), 2546 chucz- 
kop et globuczeky 1854 bigtoanti et hunsscop; kausknecht Rey im 
Jozef 1545 U.S.W., usnacht im XVn. Jahrh.; trepki aus Trippen, sehr 
häufig u. s. w. Noch Kromer in der Polonia 1577 hebt derlei Ent- 
lehnungen aus dem Deutschen ausdrflcklich hervor. Sehr interessant ist 
der Name für Helm, sziam, wodurch ^selm'L als urslavisch erwiesen 
wird, was Et. Wtb. 338 fast noch bezweifelt war (über das Lautgesetz 
s. u. Gramm. Miscellen IV], vgl. pro schlomone, scklom S. 51, 49. 
Anderes, einheimisches und entlehntes : rayszka yandra cardamonum ; 
quadriga dicta colebca, auch kolepka geschrieben; pro pobrzeszczene 
(Glätten, Przeidziecki vergleicht brzeszczot Messer ohne Heft) et />o- 
cosszczene (Firnissen) zweier Bogen, pro demitigatione dicta pobrze- 

10* 



Digitized by VjOOQ IC 



148 A. Brttckner, 

sczane der Bogen; pretentarnm tkamcze; klepane zlotto; Fischnetze 
hehBen drffubicza, dnrnji maczicza, poly^ niewod; Pferderflstong «o- 
delna! zbroya; oaleptra dicU przelbica; cassis brzetoicza, ein mir 
ganz unbekanntes Wort ; podcone agazo : Mörser stctmpka, anch atamha 
gesehrieben; spodnipass lumbale; toandzidla Zanm; krobe; brzy- 
thtoi; czew Spule; de ventribus dictis popelicze; polog Bettvorhang, 
vgl. russ. dass., bei Linde nur »Wochenbett«; obarzonky!^ hdpiroffos^ 
pro glycerio dicto kyssel, pro boletis grzyby\ neczky, rzeszotha, bam-- 
bny, postranky, pTzicculky^ pram, .tharczicze ; Fische heissen lypene^ 
zlize, vgl. yessetrzmi (genet) ; tohczanga lyeopodium ; coquus cuchta ; 
kathene lancztich] cum tojXiVA podosky^ redibuspo^^onAy; zawodniki 
Rennpferde ; asserum usczanki [uszzanky] ; czetrzewe ; odrosly Oe- 
müse; stangtcy Art Qetä^Be ; czbarij vgl. ocztotoe czbany Bibel 1455, 
76, heute dzban; ^ma Ranzen, vgl. suny^ ntektörzy samami zowiq 
Budny bei Linde, böhm. sum; ma£, kosy, zwonk%\ poklad reclinato- 
rium am Wagen, paiuba Wagendeck; widlice Art Pfeile, vgl. widlica 
Haarnadel (M^zyAski) ; jasieh Eschenholz (yasszen, die nrsprtlngliche 
Form, heute jesion) ; bielizna weisse Felle ; moderz blaue Fäden ; 
ptUni; piczniki Art Stricke; lantay Wagenstrftnge, Lehnwort, mhd. 
lanne Kette, böhm. lana Seil, Tau (anders Et. Wtb. 160) ; popr^yi; 
staumice Art Oefäss, vgl. /day lub staumice Bazylik-Modrzewskl 1577 ; 
pokroioy, naszypnki^ sani^ plaskuryy tfucz u. a. Einige, hier nicht 
genannte Wörter bleiben dunkel; mehrere fehlen bei Linde. 

n. Von religiösen Texten hat Prof. L. Malinowski die von ihm 
bereits 1S75 nach einer fremden Abschrift herausgegebenen »Modlitwy 
Wactawa« auf Grund eigener CoUation neu abgedruckt i»Modlitw7 Wa- 
clawa. Zabytek j^zyka polskiego z w. XV z kodeksu VI. N. 2 bibl. 
uniwers. w Budapeszcie z doi:%czeniem gloss polskich z r^kk. i:ac. N. 64, 
79, 100 tejie biblijotekia Krakau 1887, XU und 93 S. kl. 8»: der Ab- 
druck bewahrt sogar die Zeilentrennung der Hds. In der Einleitung 
wird auf Grund anderer Pesther Codices Aber den Schreiber gehandelt 
sowie darüber, wie der Codex dorthin gekommen ; die Hds. ist nftmlich 
mit vielen anderen aus der Carthause Lechnitz in der Zips nacli Pesth 
gebracht, welche Carthause im XV. Jahrh. Krakauer Professoren und 
Geistliche mit Hds. versahen, so 1488 jener Waciaw (aus Brodnia im 
Kaliszer Lande, 1445 Baccalaureus, 1452 Magister artium, zuletzt Pro- 
fessor der Theologie und Capitelschreiber in Krakau). Auch wird nach 
Dr. Wislocki Aber die Quellen der polnischen Texte gehandelt; die 



Digitized'by VjOOQ IC 



Aeltere polnische Texte. 149 

Bemerkung, dass die Horae vom Schutzengel aof einen Text des XIV. 
Jahrh. znrfickgehen können, ttberzengt nicht. Die aus drei anderen Co- 
dices (Nr. 64, 79, 100) mitgetheilten Glossen sind von geringer S^hl 
nnd Bedeutung, Namen fttr Sflnden u. ft., merkwürdig wieder durch den 
Einfluss des Böhmischen, der uns im polnischen Sohriftthum des XV. 
Jahrh. fortwährend entgegentritt, vgl. Worte wie smihtwye fomicacio, 
kubstwye pusillanimitas, hubencze hubeny ; ist nicht fttr obrzutnoscz 
voracitas obrzytno^ö zu lesen, vgl. böhm. obHtnf?; neduch languor, 
potupa (stupa) conculcacio, mit letzterem vgl. böhm. sstupa Ezop. 8 ; 
hydanye^ vcz^ganye detractio; skrz^tny, heute im lobenden Sinne, 
emsig, bedeutet noch, wie im XVI. Jahrh., tadelnd Unruhe, skrz^tli- 
wosczj lichota protervia, rzeumoscz ist noch furor, witloka ignavia 
flült auf; die Glossen der Hdschr. 100 gehören noch der Zeit vor 1450 
an, wenn man nach ihrer Schreibung urtheilt. Trotz der Sorgfalt der 
Ausgabe scheinen sich leider einzelne störende Fehler eingeschlichen zu 
haben ; nach einer Mittheilung im literarischen Beiblatt des Petersburger 
Kraj (1889, Nr. 1) ist z. B. S. 65 statt Codzyeh lamanye czirpycUem^ 
Lodzye zlamanye czirpyalem naufragium feci U. Cor. 11, 25 zu lesen, 
statt arrogancia hudoscz 63, hardoscz u. a. 

Von dem alten Bogurodzica-Ldede ist eine neue Abschrift auf dem 
Einbände einer Hds. der Seminarialbibliothek in Sandomierz gefanden, 
diesen Text, vielleicht erst aus dem Anfange des XVI. Jahrh., theilt mit 
und bespricht ausführlich Prof. Ealina (nach einer Abschrift von Dir. 
K^trzyAski) im Krakauer Przegl^d powszechny 1887, 329 — 335 ; der 
Text zählt 14 (15) Strophen, bietet in der 2. die Lesung Thwego dzyela 
krzy czyczyela bozyczyela (!), in der 9. toszywa 9ts,ttprzyma der übri- 
gen; in der 11. Juszczy und Orista für Jtd nam und boga. Der 
Herausgeber bespricht nochmals die Genealogie der Hdss., die Genesis 
des Liedes, und emendirt den Text; der verzweifelte Eingang der 
2. Strophe spottet noch immer unserer Bemühungen, dass so viele Hei- 
lungen der Stelle vorgeschlagen werden, zeigt, dass die richtige noch 
imimer nicht gefunden ist. Die Hds. selbst, auf deren Einband das Lied 
eingetragen wurde^ ist lateinisch, theologischen Inhaltes, um 1413 ge- 
schrieben und enthftlt ebenfalls polnische Glossen ; sie gehörte ursprüng- 
lich den Bernhardinern in Radom an. 

DI. Unter den weltliehen Denkmälern sind es vorläufig nur die 
Rechtsdenkmäler, deren Zahl sich mehrt. Einmal ist ein erheblicher 
Zuwachs von Eidformeln in polnischer Sprache aus dem Ende des XIV. 



Digitized by VjOOQ IC 



150 A. Brückner, 

und Anfang des XV. Jahrh. zn nennen; Senator R. von Habe hatte 
schon (in seinem neuesten Werke, S^dy, ich praktyka i stosunki prawne 
spol:eczeAstwa w Polsce kn schylkowi 14 wieku, Warschan 1886, Bei- 
lagen 8. 5 — 59) Roty ans den Oerichtsbttchem von Posen, Koiician und 
Kalisz herausgegeben; 1887 erschien vollständig in den Publicationen 
ans den Egi. Prenssischen Staatsarchiven das posener Oerichtsbuch von 
1386 — 1399, herausgegeben von J. von Lekszycki (Leipzig, XVin 
und 417 S. S^); der Text der Poseuer Roty wich hier mehrfach von 
jenem bei Hube a.a.O. ab. Diesen meist berichtigten Text verwerthete 
nun Hube zu seinem Zbiör rot przysi^ s^dowych poznaAskich, koscia£- 
skich, kaliskich, sieradzkich, piotrhowskich i dobryszyckich z kodca 
wieku XIV i pierwszych lat wieku XV, Warschau 1888, VI und 160 S. 
8^; die Sammlung enthält Aber 1000 Nummern und ist mit einem Wort- 
und Namenindex versehen, den ich ausarbeitete ; die sprachliche Aus- 
beute verwerthete ich theilweise in Archiv XI und Xu in einer Reihe 
grammatischer Miscellen. Dazu kommt eine AuswiAl aus dem Kaliszer 
Gerichtsbuch von 1409 — 1416, herausgegeben durch Prof. Ulanowski 
in Scriptores rerum Polonicarum IX, Erakau 1886, 8. 153 — 270, wo 
wieder einzelne polnische Roty und Wdrter vorkonmien, doch ist die 
Lesung mehrfach ungenau, z. B. in Nr. 250 to szedlisko gdze cali 
ktouly statt coli tknfl [koly tknqt), vgl. Nr. 255 pro area et fnndacione 
seu infixione palorum; Nr. 288 ne odbü iego vinouadscza (nicht vi^ 
nonadscza), 414 szedm vczinü czosn (nicht czo8u)y 672 isz mv pirz- 
veyg Pauel oblycznq (nicht wfszucnqVt) ranq dal u. a. In demselben 
Bande (Scriptores IX] finden wir dann Adelsvermerke aller Art, heraus- 
gegeben ans Archivalien durch Pstroko^ski, mit einzelnen polnischen 
Phrasen oder Wörtern, z. B. pennas galli alias cossy CokotJunoe S. 327, 
wonach sziocotomm ogonem S. 284 zu verbessern ist, bona ne dissipa- 
rentur rosztruoszonoby 314, glaucum Signum szolti strich 320, po- 
hrzyvmyk spurio 341 (vgl. Archiv X, 383), in der Beschreibung eines 
Wappens S. 294 werden pstdrangi (Forellen), zwona (Speichen), pussz 
(Hahnenbusch) genannt n. a. Es würde eine sehr lohnende Arbeit, wenn 
jemand die polnischen Phrasen und Wörter aus dem Posener und Ka- 
liszer Oerichtsbuch sowie aus den Krakauer Gerichtsbflchem, aus denen 
Helcel Auszüge (über 4500 Nummern) im 2. Bande der Starodawne 
prawa polskiego pomniki (Krakau 1870) gegeben hatte, sammeln würde, 
wozu dann einzelnes aus Urkunden hinzukommen müsste, z. B. die 
Rota, welche 1420 der Krakauer Bischof, desLandesverrathes angeklagt, 



Digitized by VjOOQ IC 



Aeltere polnische Texte. 151 

nachsprach (im Codex dipl. crac. eccles. etc. n, 1883, 8. 459, wo die 
Kreozritter nicht Mrgyiacy, wie im XVI. Jahrh., Bondem noch J&*i;y- 
ietümcy heissen) n. a. Die Arbeit von Hanusz (vgl. Archiy X, 272) 
betraf nur Schreibang und Vocalismns der Worte in den Krakauer 
Acten; das Glossar von l:«ebi£ski (Arohiv X, 265] ist nnvollstftndig. 
Ich will einiges ans diesem reichen Material hervorheben. 

Ans dem Ealiszer Bach: medzi Xz€mdzem iardzekonem (I) iaco 
perczq byenacovim Nr. 455 (vgl. 443 .. archidiaconos .. ut procorator 
fratris soi Byenak); soonim snam tszczq 378; passyrzbanthi 115, 
paszirbaniha 319; am go clodoual in die Hoda, cippos, gelegt hat 
235 ; post primam feriam terciam camisprivii wlgariter potvstapnyem 
wtorku 704, na dzang (ciqg Pfindong) n. s. w. Ans dem Posener 
Buch : actum Poznanie in szambaria castri Posnaniensis 1399, Nr. 3045, 
ein mir unbekanntes Wort, vgl. im Inventar des Gutes Modlnica bei 
Krakau von 1582 (Muzeum läwidzi£skiego II, 95 ff.) na tych wrotach 
jest samborza (mit vier Fenstern, gedeckt mit Schindeln] ; pro duobus 
equis uno ridzi (roth) przäankovathi Nr. 748 ; exbrigare toyclid 2102 ; 
intromiserunt fczreszyli (torzeszyli) 2467 ; ugwesiö, ugtoeszad sicher- 
stellen, eig. vergewissem (gwemy gewiss noch bei Leopolita) 2031 ; 
uraltes zav2tr£ ist zatoiaty lucratus est decem marcas zaviatu 1336, zu 
den im Index S. 417 genannten Stellen ist Nr. 1820 hinzuzufügen, sza- 
wad. Aus den Krakauer Bflchem : semita sddza Nr. 36, kaczeruyessz 
homines et depaupertas eos 144, prassol 344, zagumnye na toelem 
poly 358, passtrzbicy me 453, zamerzüem.. y zawirczal {zatoierciat) 
465 ; privignus tonank, prefilii alias vm^czantha, partem hereditatis 
ipsius o;}^2;^2« (alter gen.!) , tmanca Hedwig 616, 1063, 1547, 1633 
etc., daneben auch t<?m«A;; summatim o^ru/^m 1599, vgl. silvam totam 
vendere non potest alias ogulem 2819 (die heutige Schreibung offotem 
irrig); netoema (von einem Manne!) wladico (Ritter) ossecancz^ 
(obiekq ci^) 1603; dwornik custos cunae 1736; currus . . Srothwayn 
1807 vgl. mit currus sscrzotharss&i 1808 ; pole lezy ihem dzele (loc. 
ohne Präposition?) 1936; sagittam ioyac2«*na [ftir rogacina) 1997, aber 
rohathina 4541 ; chalupotoai brandschatzte (wie im Böhm.) 2253 ; po- 
budka vigil, Wächter 2377, 2799 ; utensilia domorum sczebruch 2068, 
szczebrzuch domotvy 4368 ; sex BttLudnsk pokoczini (?, ebenso beiPrze- 
idziecki a. a. 0., eine Elle pokoczynu, 6 Ellen polcoczm) 2364 ; debrz, 
gen. dbrzy, z.B. na . , dbrzi 2752; j}o czvyory (cetvery) roky 2831 ; 
leviro suo alias szvakoui 3640 ; foresta heisst schopa 3975, aber obora 



Digitized by VjOOQ IC 



152 A. Brückner, 

4203; approprias alias sobysch yq szobye 3899 u. s. w. Besondere 
Aufmerksamkeit erfordern die zahllosen Eigennamen, die interessantes 
Sprachgnt enthalten, man vgl. in Nr. 4112 die Banenmamen Mikmi- 
dey^ Woydäa, Korday, Krzeczula^ Strugala, Wtqpyen, Grzc^zyo^ 
lek n. a., 4122 Venceslans StrzezymirzicZj 4408 Nicolans Strzeszy- 
dziura a.s.w. Die volle Ausnutzung dieses reichen Materials erfordert 
allerdings vollstftndige Vertrautheit mit der älteren Sprache. 

Unsere Kenntniss der zahlreichen Abschriften der Landesgesetze 
ist durch die Auffindung einer neuen und wichtigen erheblich gefordert 
worden. Direktor von E^trzy^ski hatte schon 1883 eine ausftihrliche 
Notiz Aber den in der Dzikower Bibliothek des Grafen J. Tamowski 
aufbewahrten Codex, den Helcel nicht eingesehen hatte, gebracht ; der 
Codex wurde nach Lemberg flberschickt, wo ihn Prof. Balzer unter- 
suchte und die Resultate in seiner Schrift DSiowo o przekladach polskich 
statutöw ^redniowiecznych zwi:aszcza o kodeksie dzikowskim przeklad 
taki zawierig^ym«, Lemberg 1888, 60 S. 8^, erörterte, Aber den Inhalt 
aller ähnlichen Codices, ihr Yerhältniss zu einander, Aber Ort und Zeit 
der üebersetzung. Der Haupttheil des Dzikower Codex, der durch seine 
schöne Ausstattung, Vignetten u. dgl. auffällt, ist 1501 geschrieben; 
der Inhalt desselben vollständiger als irgend eines anderen polnischen 
Rechtscodex, enthält er doch Artikel, z. B. das Statut von Piotrköw von 
1444, deren lateinischer Text bisher nicht aufgefunden ist; in der Rein- 
heit des Textes übertrifft er die flbrigen Codices ausser dem des Swi^to- 
slaw, an Aiter steht er nur diesem und dem* von 1460 nach; die üeber- 
setzung ist die kleinpolnische, krakauische. 

Eine neue Angabe Aber einen Dichter in polnischer Sprache fand 
Dr.E^trzy£ski in einem poetischen, lateinischen Fragment, das gross- 
polnische Wirren von 1490 schildert und kurz nach dieser Zeit entstan- 
den ist, aus einer RaczyAski'schenHds. im Jahresberichte des Ossolineum 
für 1887 abgedruckt; Vers 64 ff. (S. 25) : 

Venit item letus Stiborius ille facetus 
Qui Carmen vulgare iocis seit fingere utrisque 
Limitibus custos celsa stans pervigil arce. 
Der Herausgeber erinnert zweifelnd an Seibor Poniecki, grosspolnischen 
General von 1460. Vielleicht ist dies der Verfasser jener »Satire auf 
die faulen Bauern«, »der einzigen bekannten vor 1500«, »von einem 
Edelmann verfasst« (Nehring Denkmäler 239 f.) ; sie ist in den kurzen 
Reimzeilen geschrieben [zlechmanycz V. 12 ist nicht ziachm-, sondern 



Digitized by VjOOQ IC 



Aeltere polnische Texte. 153 

zlichmaniöy vgl. ELlonowic worek 1600 przelichmaniwszy powoioto- 
czyzn^, lichmäninq Rey zwerciäcUo 1567). 

Hier seien auch die inPrace filologiczne U. (Warschau 1888, 881 8. 
8<^; vgl. Archiv X, 287 ff.; XI, 319) veröffentlichten älteren Texte be- 
sprochen, obwohl dieselben dem XVI. Jahrh. angehören. 

Prof. Nehring fand an dem Einbände von Adagia Erasmi, Roterd. 
1515 (in der Breslaner Universitätsbibliothek) den dritten Bogen eines 
polnischen Gebetbuches mit Holzschnitten, kl. 8^; Abdruck des Textes 
8. 466 ff. Das Bflchlein muss spätestens in den 20er Jahren des XVI. 
Jahrh^ gedruckt worden sein, wofür schon die alterthtlmlichen Typen 
sprechen ; die Nasalvocale werden bezeichnet, ^ durch a, ^ durch a^ ; 
y immer durch i, i und die Erweichung durch y, z. B. nye raczi n€ut 
karac aiye ti namylofcytofß od nyenawyfcy gych . . . wirtoy . . . aü/mi 
nyeupadly przed oblycznofcy?^ nyeprzyacyol nafßch bi sya nadnamy 
nyetoefelyly . . Panye ktori Tofipuyeff radi poganskye etc. Die 
8prache ist schon sehr glatt und enthält nur solche Archaismen, wie sie 
in den Texten vor 1550 immer vorkommen können, z. B. kolzdi yaztkj 
ze to/drayem (auch bei Rey), / omyenyalifn y losem ist kein Druck- 
fehler, sondern bis zum XYU. Jahrh. häufig, plyunamy zmazan ; eine 
Neubildung ist zajfczicyenymj ku oczi/cyanyu, vgl. oczyiciaö, ucz^- 
iciaö noch bei Grochowski u. a. ; die Druckfehler sind doch nicht so 
häufig, dass man aus ihnen etwas schliessen durfte. 

A. A. Ery^ski bespricht (8. 666 — 758) das Exemplar des ^ywot 
pinä Jezu krystä (Wietor, 1522) der Warschauer Universitätsbibliothek, 
in welchem eine Hand aus dem Ende des XVI. oder Anfang des XVH. 
Jahrh. Archaismen ausgestrichen und moderne Laute, Formen und 
Worte eingetragen hat. Fflr die Geschichte der polnischen 8prache ist 
dies ein ganz interessanter Beitrag, zumal der Herausgeber alle diese 
Aenderungen in Kategorieen ordnet und eine bequeme Uebersicht er- 
möglicht. 8o bietet die jüngere Hand fflr nienalawszy des Druckes, 
nienalazszyj über die ältere Form vgl. Archiv X, 269 f.; für sercd 
kqblecie w bogacttoie, zanurzacie; fttr ze snu ocn^a und ocnicie lu- 
dzie tossyicyy ockn^a si^ und ocknicie si^, wodurch die Jugend des 
k-£inschubes erwiesen ist; für ieticzyzndj pan%\ ttlrjuz de snad iywä 
nienayd^, zytoego; fttr miei6ic Betleiemski^ z miasta Betleiemskiego; 
für tdmo nie giodu, nie masz ; für rozumidiä tytn siotoamj te siowa ; 
für moy duch chowala^ mego ducha; fttr do Heia, do tego czasu, 
u. 8. w. 



Digitized by VjOOQ IC 



154 A. Brückner, 

Haciejowski hatte in Dodatki do pUmienniotwa polskiego S. 150 ff. 
Proben ans dem angeblich ältesten polnischen Dialog, Comedia o mie- 
ssopnsczie, gegeben und denselben der Zeit nm 1530 sngewiesen; Prof. 
Ealina (S. 538 — 563) dmckt nnn den Text nach der Petersburger 
Hds. vollständig ab, nach ihm wiese die Schrift sogar auf den Anfang 
des XYI. Jahrh.^ aber der Inhalt Usst ja die Gomödie erst um 1550 ver- 
fasst sein ; die Petersburger Copie gehOrt der zweiten Hälfte des Jahr- 
hnnderts an. Der Heransgeber bemerkt nichts Aber Inhalt und Form ; 
berichtigt nur einige der vielen Fehler der Copie ; bemerkt etwas Aber 
die Schreibung, an der die ^ ftlr u auffallen, czemq für czernuy uoyrzq- 
czili fdr tüyr zueilt y po vloskq fOr tütosku u. ä. ; i. wird öfters mit ni 
oder in, yn geschrieben, z. B. thaynczotoacz, taniczotoacz, to payn- 
sthtoiej tdniczotüoniey do taincza (ebenso dürfte die im XYI. Jahrh. 
häufige Schreibung kroynika aufzufassen sein, die auch ins Weissruss. 
eindrang, Archiv IX, 370). Das Versmass ist das alte, die kurzen Beim- 
Zeilen; die 7- oder 9- und mehrsilbigen Verse sind immer auf 8 zurück- 
zuführen, z. B. statt Moy laskawi Xzi^ze Plebanye ist M. L Ksze P. 
zu lesen, ebenso S. 558 albo zu streichen u. s. w. ; die Reimkunst des 
Verf. ist noch sehr gering, Assonanzen statt Reime sind sehr häufig. 
Die Comödie zählt drei Acte, am Schlüsse eines jeden wird ein frommes 
Lied angestimmt; sie eifert gegen den Unfug des Faschingstreibens, 
aber ihre eigentliche Spitze richtet sich gegen die Protestanten, welche 
zwar Fasching mitfeiern, weil sie der Väter Sitten nicht aufgeben wol- 
len, aber Fasten, welche doch eine Art Sühne dieses Treibens bedeuten 
und aus der Väter, ja auch der Heiden Sitte zu begründen sind, nicht 
beobachten; zuletzt werden die Verdächtigungen des ehelosen Lebens 
der Priester zurückgewiesen. Ob S. 540 w kavnye richtig »in cavena im 
Keller« gedeutet ist? wegen des vorausgegangenen Sröletciec konnte 
man ja an w Kotonie denken; ebds. lies statt v szale tho, toszakto, 
S. 542 statt V szale, W8zak\ zu S. 547 nabzdi shie tesz napiyemy 
(554 czyscie thu nabzdi sniadalismi, falsch interpungirt vom Heransg.) 
vgl. chytrzy nabzdyiywi Klonowic worek 1600, von den Schmarotzern 
gesagt; kzziskq 547 ist ksiqiku, voc. zu ksi^iek; statt shie cziniczie 
551, ile czynicie; statt ni thi puscisz 548, nity pvicisz; statt M»^ 
thesz nisz gadacz 553, tesznie; zawoiai ty kociugi 555, auf die 
Köchin, ist das die poln. Form von kotjuha Hund?, der Name dieser 
Köchin, p<mi Massio 555 und Maszko 557, 559, wahrscheinlich zu 
Maifforzata (oder Magda^), kehrt wieder z. B. im Oospodarstwo von 



Digitized by VjOOQ IC 



Aeltere polnische Texte. 1 55 

1596 Mdikd; BitLÜprzez mczi 556, przez niei n. s. w.; einzelnes ist 
mir unklar geblieben. Jedenfalls ein interessanter Beitrag zur älteren 
dramatischen Literatur in Polen, die mit der Zeit noch zu bereichem 
sein wird; so ist endlich das Original der böhmischen Bettlertragödie, 
die ja aus dem Polnischen fibersetzt war (erschienen um 1573; nach 
dem einzigen Exemplar, das ohne Titelblatt und zwei andere Blätter ist, 
von J. Jirei^ek, Prag 1878 abgedruckt), aufgefunden, leider nur die 
ersten vier Blätter, aus dem Einbände eines Schöffenbuches herausgelöst 
und mitgetheilt von W^. Siarkowski bibl. warsz. 1875, in, 291 ff. 
nThragedya iebracia notoo uczynyona. Wybiyano w Krakatcie przez 
i,, A, r. Iöö2^, gewidmet dem königlichen Secretär A. Trzecieski. 
Von einer nKomedya Justina y Kamtancyey^ hraia s siostrq, jakq 
im ociec naukq po sobie zostatciai etc.« des bekannten Chronisten 
M. Bielski (Erakau 1557, 55 Bl. 16^) haben wir schon zweimal Bericht 
bekommen, noch in den 60er Jahren in der Bibl. Warsz., vor emigen 
Jahren im Przewodnik bibliograficzny, aber aus dieser lehrhaften Gomödie 
wurdß bisher nur das, allerdings reizende, Schlussgedicht (Verfasser aa 
sein Buch, das er eine Podröi po ziemi naszej antreten lässtj ver 
öffenüicht. 

So sammelt man langsam neues Material zur Kunde der älteren 
polnischen Sprachdenkmäler ; wir wollen hoffen, dass diese Thätigkeit 
in den nächsten Jahren noch nachhaltiger fortgesetzt wird ; es ist nämlich 
Orund zu der Annahme vorhanden, dass dies Material noch lange nicht 
erschöpft ist. 

A, Brückner. 



Digitized by VjOOQ IC 



Kritischer Anzeiger« 



Polnische Idteratargesehiehte. 

Die Publicationen der letzten Jahre. 

Mehrfach ist in dieser Zeitschrift hervorgehoben worden, dass die 
literarische Forschung in Polen seit den 70er Jahren neue Bahnen ein- 
geschlagen hat, dass auf eine Periode, in welcher^ oft unkritisches Com- 
piliren ganzer Literaturgeschichten entschieden Torherrschte, die Zeit 
eingehender monographischer Darstellungen von Schriftstellem, Werken, 
Literaturzweigen gefolgt ist, welche allein einen wahren Fortschritt der 
Wissenschaft bedeutete. Zuletzt ist Archiv X. eine Reihe solcher Mono- 
graphien (Aber Nidecki, Warszewicki, Brosciusz u. a.) besprochen und 
seitdem sind wieder zahlreiche und hervorragende Leistungen der Art 
zu verzeichnen, die wir hier besprechen wollen, sowohl Monographien als 
auch Neuausgaben älterer Texte, welche bei der Seltenheit und Zerstreut- 
heit alter polnischer Bflcher die literarische Forschung wesentlich fördern 
oder gar erst ermöglichen. Nur wichtigeres, zumal aus der Literatur 
des XVI. und XVII. Jahrb., kann hier hervorgehoben werden; betreffs 
einer vollständigen Uebersicht sei auf den trefflichen^ in Lemberg unter 
der Redaction von X. Liske erscheinenden Kwartalnik historyczny 
(seit 1887} verwiesen, welcher nach Art der SybeFschen 'Historischen 
Zeitschrift ausser Abhandlungen ausführliche Recensionen bringt ttber 
alle Erscheinungen auf dem Gebiete polnischer Geschichte, im weitesten 
Sinne des Wortes, der Literatur- und Culturgeschichte etc.; auch von 
uns wird mehreres bloss auf Grund des Kwartalnik genannt. 

Wir beginnen mit den ältesten Schriftstellern. 

Der literarische Nachlassdes seiner ^eit unerschöpflichen M. Rey 
ist sehr verstümmelt auf uns flberkommen ; jede neue Schrift dieses pol- 
nischen »Ennius oder Dante« ist uns hoch erwünscht. In einer Hds. der 



Digitized by LjOOQIC 



Polnische Literaturgeschichte. 157 

so reichen Czartoryski'schen Sammlimg, deren Oatalog durch Dr. Joz. 
Eorzeniowski eben herausgegeben wird (bisher drei Hefte, Erakau 
1887 ff.) in lat. Sprache, Catalogos codd. mscrr. mnsei principam Cz. etc.; 
üb^ slav. Hdss. daselbst vgl. Perwolf im Warsch. Oiieth von 1883, 
S. 17 ff.), fand derselbe anter anderem zwei polnische Verse eines un- 
genannten, die er n. d. T. »Nieznane poiskie i laci^kie wiersze poli- 
tycznej treiici 1548 — 1551a im Boczmkßlarecki (der Krakauer akade- 
mischen Jagend) I, 1886, S. 575 — 610, abdruckte (die Verse sind nicht 
gez&Utl). Eorzeniowski äussert sich zwar nicht Aber den Verfasser, 
aber es ist dies anzweifelhaft Rey, der zweite dieser Verse r>Koth ze 
Iwem rosprawia o stoobodzie a o niewoJyik ist ja von Trzecieski in der 
bekannten Biographie Rey's aasdrttcklich genannt, der erste »Bzecz 
pospoUta Polska chramiqcz thtda siepo stoiatu ssukaiqcz pomoczi a 
narzeka na swe Pani iz o si^ nie dbaiq A. 1549t verrftth durch 
Sprache, wechselndes Versmass (wie im Josephdrama von 1545), Ein- 
führung des »Privat«, des Egoisten, den wir auch ans dem Zwierzymec 
des Rey kennen, denselben Verfasser. Nur dieser Vers ist eine politische 
Satire, die sich in den heftigsten Ausdrücken gegen den jungen König 
und seine Barbara und gegen die fautores dieser Ehe w&ndet : die Be- 
ziehungen der Satire, in der statt der Personen deren Wappeninsignien, 
Adler etc. genannt werden, sind richtig gedentet, bis auf »b4pan S. 599, 
den Wolf der bekannten Thierfabel, der mit Lupa Podlodowski nichts 
gemein hat. Dagegen hat der Herausg. den Sinn des Dialoges zwischen 
der freien Katze and dem gefangenen Löwen verkannt, welcher nicht 
die geringste politische Anspielung enthält (gegen S. 580) ; er ist aaf 
das Thema »Non bene pro toto libertas venditnr auro« geschrieben, das 
Rey ans Aesop (Anonymus fab. 54 v. 24) entlehnte, von dem auch 
Krakauer Aasgaben, in lat. and polnischer Sprache, vor 1551 vorhan- 
den waren, obwohl wir sie hente noch nicht kennen ; eine Maxime, der 
sein ganzes Leben vollkommen angepasst war. Besonders interessant 
wird dieser Dialog dadurch, dass hier zam ersten Male mit aller wün- 
schenswerthen Ausführlichkeit die Strafe des Katzeziehens [dqgnqö 
kota) beschrieben ist, worauf in den Werken des XVI. Jahrh. so oft 
angespielt wurde : erst jetzt verstehen wir alle dergleichen Anspielungen, 
z. B. im dritten Liede der Sobötka des Kochanowski, welcher znr Wahl 
des Katzebthemas, das eher einem dworzanin als einem Mädchen nahe 
lag, vielleicht eben durch diesen Dialog bestimmt wurde. Charakte- 
ristisch fllr Rey*s Lebensauffassung ist die Entwickelang des Themas, 



Digitized by VjOOQ IC 



1 58 KriÜBoher Anzeiger. 

wie der kleine Mann sich ganz ungezwungen seinem Hange hingeben 
darf^ während der grosse bei jedem Schritt anf die öffentliche Meinnng 
und den Anstand Ängstlich bedacht ist. Die Verse sind noch die kurzen 
epischen Beimzeilen der alten Poesie, welche Rey selbst in späteren 
Jahren immer entschiedener gegen die dreizehnsilbigen aufgab. Ich 
nenne hier noch ein Werk des Rey : nach Trzecieski hat derselbe >na- 
dobn^ spraw^ czlowiekä krze^ia^kiegoc unter der Figur eines K<mf- 
mannes geschrieben, es ist dies der Kupiec, welcher im Inventar der 
Buchdruckerwittwe Ungler vom J. 1551 (Estreicher, bibl. Warsz. 1867, 
m, 161 ff.) genannt wird, bei Ungler war auch JozefdeBB»i erschie- 
nen ; die Exemplare des Kupiec scheinen schon damals ausverkauft, das 
Werk hatte also zahlreiche Leser gefunden. Ich hebe diesen Umstand 
hervor, weil bisher so weniges aus der Frühperiode Rey*s uns erhalten 
ist, und doch wird er schon vor 1552 »omnis Polonicae linguae ac etiam 
elegantiae autor foelicissimus« genannt. Dagegen halte ich den in der 
neuesten Zeit für einen Augenblick aufgetauchten Psalter Rey 's vorläufig 
fOr eine Mystification ; auf dessen Titel soll ja der Name M. Rey ge- 
druckt sein, während wir aus der sonstigen Uebung des Rey und aus 
der ausdrücklichen Angabe des Trzecieski wissen, dass Rey sich nie auf 
dem Titel seiner Werke genannt hat. Der heute verschollene Dialog 
Warwas scheint auch frühe, wohl noch vor »Löwe und Katzea geschrie- 
ben (und gedruckt?), es nennt ihn Korczewski 1553. — Die neueste 
Arbeit über Rey's ijwot poczciwego czlowiekä (Gostomski, bibl. 
Warsz. 1889, I — ^lU) kommt aus blossen Allgemeinheiten nicht heraus. 
Unter den Abhandlungen der Krakauer akademischen Jugend, wie 
sie im Rocznik ßlarecki und im Pamiqtnik ... na uroczytoH ottoarcia 
Collegii Novi (1887) gesammelt sind, wäre noch manches hervorzu- 
heben: R. WseteSka, rady Kalimachotoe (Maximen ad usum eines 
Despoten, zugeschrieben dem berühmten Humanisten) , verlegt die Zeit 
ihrer Entstehung vor den Hühnerkrieg von 1537, während Prof. Caro 
in seinem neuesten Werke, Geschichte Polens V, 2, sie als eine unter 
Johann Albrecht (1492 — 1501) verfasste Satire, andere gar in ihrem 
Kern als wirkliche Rathschläge des Gallimach auffassen; A. Benis, 
ochronapravj autorskich w davmej Pohce^ handelt über Schutz gegen 
Nachdruck etc., mit urkundlichen Belegen, aus denen man ebenfalls, 
trotz der gegentheiligen Behauptung der Bibliographen, ersehen kann, 
dass 1522 zuerst bei Wietor, dann und zum ersten Male bei Haller das 
Leben Christi von Bonaventura-Opeö, eine Musterleistung alten polni- 



Digitized by VjOOQ IC 



PolniBche Literaturgeschichte. 1 59 

scben Drackes, erschienen ist; E. Lepkowski, poezya poUka na 
nagrohkach XVI wieku, weist unter anderem Spuren der Poesie des 
Kochanowski anf Grabsteinen des XVI. und XVU. Jahrh. nach; ders. 
bespricht die Einzeldrucke pobiiscber Lieder des XVI. Jahrb., die im 
sogenannten ELantional von Pulawy gesammelt sind u. s. w. 

In Folge einer Anregung des polnischen Literatentages von 1884 
pnblicirt die Akademie eine Sammlung der lateinisch schreibenden 
Dichter Polens, der einzigen Vertreter der Kunstliteratur vor 1550; 
von diesem Corpus antiquissimorum poetarum Poloniae Latinoram usque 
ad Joannem Cochanovinm wird der erste Band, die mittelalterlichen ent- 
haltend, erst später erscheinen kOnnen, da hierzu noch viel handschrift- 
liches Material gesammelt werden muss, wir kennen ja bisher mehr 
Namen solcher Dichter, als Werke derselben; der zweite und dritte ist 
bereits erschienen: Pauli Crosnensis Ruthen! atque Joannis 
Vislicensis carmina edidit etc. Dr. Br. Eruczkiewicz (Cracoviae 
1887, 8^ XLVI, 234 S.) und Andreae Cricii carmina edidit etc. 
Gasim. Morawski (Cr. 1888, TiXTTT, 302 S.). Besonders wichtig 
ist die letztere Publication, auf Grund von Drucken und Hdss., Inedita 
bringend, sowohl wegen der Persönlichkeit des humanistischen Primas 
von Polen (f 1537), als auch wegen seines bedeutenden Talentes, das 
die Erotica und Satirioa glänzend beweisen ; Erzycki ist Schüler von 
Bologna, daher wird die Ausgabe seiner Werke dieser Universität zu 
ihrer Säcularfeier gewidmet; die Sorgfalt dieser Ausgabe ist auch von 
deutschen Philologen anerkannt worden; das ganze Unternehmen ist 
ein schöner Beitrag zur Geschichte des europäischen Humanismus. 

Lateinischen und polnischen Werken des XVI. Jahrhunderts ist die 
hochverdienstliche Leistung des bekannten Literarhistorikers und Kra- 
kauer Professors, Graf St.Tarnowski, gewidmet: Pisarze polityczni 
XVIwiekUy Krakau 1886, I, VH und 397 S., 11, 492 S. 8». Schon 
vor Jahren hatte der Verf. einzelne der politischen Autoren oder Werke 
in Polen des XVI. Jahrh. ausfuhrlich besprochen, in Abhandlungen, die 
in der Revue »Przegl^d Polski« oder in den Sitzungsberichten der Erak. 
Akad. d. Wiss. erschienen, die er nunmehr zu einem Ganzen umgearbeitet 
und ergänzt hat. — Von den Zweigen der poln. Literatur im XVI. Jahrb. 
ist der politische, nach dem theologischen, am reichsten und von allen 
am selbständigsten erblüht ; obwohl nämlich auch hier von den Defi- 
nitionen des Aristoteles ausgegangen und Idealen des Alterthumes nach- 
gestrebt wurde, verlor sich doch diese Literatur nur selten in blosse 



Digitized by VjOOQ IC 



1 60 Kritischer Anzeiger. 

Allgemeinheiten, in bloss theoretische Dednctionen; verzichtend anfCon- 
stractionen und Utopien, behielt man stets die Lage des Vaterlandes and 
seine Bedürfnisse im Ange. Rathend, mahnend, warnend und strafend 
begleiten die Stimmen dieser Schriftsteller die wichtigen Wandlangen 
nationaler Geschichte ; mit tiefer Bekflmmemiss oder in heiliger £nt- 
rüstnng klagen sie die Unordnnng im Innern an, zeigen sie anf die 
Schwäche nach Aussen und die Gefahren von dort ; die Mittel, die si^ 
vorschlagen, sind zwar nicht immer einschneidend genng, aber stets 
durchfOhrbar aof dem Boden der Verfassung, der sie alle anhängen ; die 
Missstände des Finanz- und Heerweaens, einer ungeregelten Gerechtig- 
keitspflege, Abnormitäten des Strafgesetzes, Gefahren der Königswahlen, 
das Elend an den Sfldgrenzen des Reiches werden fortwährend erörtert, 
daneben weisen schon einige auf die Möglichkeit einer socialen Gefahr 
wie eines ökonomischen Ruins hin. Es sind dies meist hochgebildete 
Männer, oft von hinreissender Beredsamkeit, immer von fanatischer 
Liebe zum Vaterlande, leider auch Männer, die meist abseits von den 
Geschäften des Regierens sich halten, Katholiken und Protestanten, die 
eine Zeit lang Glaubens- und politische Interessen verquicken, fast aus- 
schliesslich Adelige, die öfters im Standesvorurtheil befangen bleiben, 
alle Anhänger und Bewunderer der von den Vorfahren errungenen gol- 
denen Freiheit, die ungeschmälert den Nachkommen zu ttbermitteln ist. 
Auf breitem historischen Hintergrunde entwickelt Tamowski die Lei- 
stungen dieser Literatur, vielfach in ihren eigenen Worten, in reichen 
Auszügen, so dass sein Werk, wie bemerkt wurde, fast eine ganze 
Sammlung dieser Literatur ersetzen könnte; prüft den moralischen und 
praktischen Werth jedes ihrer Gedanken; sucht auch für die G^en- 
wart die Lehre aus dieser Vergangenheit zu ziehen; weist oft den 
Ursprung und die Verzweigung der Gedanken nach; fesselt stets die 
Aufmerksamkeit des Lesenden durch den lebhaften Vortrag, seine edle 
Form, die treffenden, geistvollen Bemerkungen seiner eigenen reichen 
Erfahrung. Glänzend ist das Schlusscapitel (11, 453 ff.), mit seiner Zu- 
sammenfassung der ganzen Entwickelung, mit seiner Verdichtung der 
historischen und literarischen Betrachtung, mit seinem Eindringen in 
die Volksseele; geeignet und werth, um z. B. ins Russische übersetzt 
zu werden. Der Verfasser hatte gar wenige Vorgänger auf diesem Ge- 
biete, es hiess oft alles selbst machen, daher konnten nicht alle Einzeln- 
heiten gleich abgewogen werden. Einige Capitel sind zu breit behandelt, 
so Wereszczy&ski und Grabowski, namentlich aber Petrjcj, der ja schon 



Digitized by VjOOQIC 



Polnische Literaturgeschichte. 161 

dem XVn. Jthrb. angehdrt, dessen Ekoiioiiiika ganz zu übergehen war, 
bei dessen Polityka (beides sehr erweiterte Uebersetznngen aus Aristo- 
teles) das rein Scholastische, Müssige des Argnmentirene pro und contra 
übersehen wurde. Anderes vermissen wir wieder ; die politische Satire, 
das politische Gedidit, Rey, M. Bielski, Kochanowski nnd F. Zbylitow- 
ski, sind ausgeschlossen geblieben, was kaum zu billigen ist, zumal ein- 
zelne, ungleich unbedeutendere, Qedichte des Warszewicki, Paprocki, 
Wereszczy^ki besprochen werden. Manches endlich hat der Verf. 
sogar in den reichen Krakauer Sammlungen nicht auffinden können. 
Unter solchen Werken ist der PhüopoUtes von 1588, den Verf. (11, 61) 
nicht kennt, belanglos, weil er trotz der vielversprechenden Titel (von 
den Pflichten gegen das Vaterland; Ursachen des Verfalles der Staaten), 
nur eine phrasenhafte Aneinanderreihung von Anekdoten aus demAlter- 
thume und der Bibel bildet^ soviel ich mich heute entsinne ; dagegen ist 
die Rosmatva Polaka z Litwinem etc. (1566) äusserst anregend. Sie 
stammt nicht von A. Wolan, wie oft auch diese Fabel wiederholt wird; 
Wolan hat nur einen Vers für diese Arbeit seines Freundes geschrieben, 
denn der gelehrte und eifrig katholische Vogt von Wilno, A. Rotnndus, 
ist meiner Ansicht nach der Hauptverfasser derselben, die auch den 
Bearbeiter litauischer Annalen angeht, weil hier, vor Stryjkowski, eine 
russisch-litauische Chronik, der Litopisec, für die Anfinge Litauens 
verwerüiet wird ; aus Stryjkowski wissen wir zur Genüge, wie sich Ro- 
tund für die Geschichte Litauens interessirte. In der Rozmowa wird 
alle Schuld auf den Protestantismus abgewälzt — schon darum ist die 
Autorschaft Wolan's, eines Protestanten am Hofe eines protestantischen 
Fürsten, ausgeschlossen ; wird mit ausdrücklicher Berufung auf Macchia- 
vell's Principe und mit dem Hinweis auf die freien Zustände in den Erb- 
königreichen Frankreich, England, Spanien fOr das dynastische System 
eingetreten; wir finden Hinweise auf den Druck, der auf Bürger und 
Bauer lastet und wie diese Stände gegen den Adel gesinnt sein müssen 
u. s. w., zugleich werden die Paradoxen des Quincunx des Orzechowski, 
gegen welchen die Rozmowa geschrieben wurde, ohne welche Erbitte- 
rung, eher rücksichtsvoll, weil von einem Katholiken, aber schlagend 
widerlegt; wäre doch nur bei allen diesen Vorzügen der Satzbau des 
Rotund leichter I Aus diesem Werke wie aus dem Umgange mit seinem 
erzkatholischen Freunde schöpfte Wolan manchen Gedanken, der in 
seinem »De libertate politicaa von 1572 wiederkehrt. — Von anderem, 
was mit Unrecht übergangen scheint, seien des E. Gliczner sprachlich und 

ArchiT fbr slavische Philologie. XII. 11 



Digitized by VjOOQ IC 



1 62 Kritischer Anzeiger. 

sachlich interessante Ksyqszki o lüychotodnyu dzyeöi 15Ö8 erwähnt, 
während doch Verf. ttber pädagogische Werke oder Bemerkungen eines 
Maricios oder gar Petrycy handelt; militaria bespricht Verf. ansfOhrlich 
bei Fridas und Paprocki, flttchtig bei Przyhiski, ohne doch der viel 
wichtigeren Werke eines Bielski n. a. auch nur zn gedenken. 

Unebenheiten der Behandlung finden wir dann darin, dass Verf. 
dem Ursprünge einzelner Auffassungen nicht nachgeht; so tadelt er 
Orzechowski, besonders scharf I, 122 und 283, Przyhiski I 244, nennt 
es »ungeheuerlicha, »ein beschämendes Anzeichen der Erniedrigung des 
öffentlichen Sinnesa, dass sie Entlohnung der Tugend fordern, weil virtus 
neglecta fit seditiosa, was Kochanowski (zgoda) ausdrückte : 
bo gdzie zaplaty niemasz cnocie albo zlotei, 
tarn si^ trzeba nadziewa^ pr^dkich odmienno^ci ^) . 
Aber dieser Gedanke ist kein speciell polnischer, es ist dies ja ein hu- 
manistisches Dogma, aus Cicero (im Brutus) wusste man : rempublicam 
duabus rebus contineri dicebat Solon, praemio et poena ; daher forderte 
ein spanischer politischer Schriftsteller dieser Zeit die Errichtung beson- 
derer Ministerien praemiorum et poenarum! (Verf. n, 200). Ebenso 
hätte Verf. die Verachtung, welche ein Orzechowski, Wolan u. a. gegen 
jegliches Handwerk und Gewerbe hegen und äussern, nicht auf einen 
falschen Idealismus, unpraktischen aber edlen Instinct (1, 384), sondern 
auf die Auffassung des Alterthumes zurflckftthren sollen. Oder es hält 
sich Verf. (I, 92, 121) darüber auf, dass Orzechowski forderte, der 
König mttsse tugendhafter und weiser sein als der Uhterthan u. s. w., 
aber es hatte ja dies schon der grosse Erasmus gefordert: nemo princi- 
patum debet suscipere, nisi melior sit in quos suscipiat, debet enim prin- 
ceps virtute praecellere caeteris civibus quibus praeest u. s. w^, Orze- 
chowski wiederholte nur die humanistische Phrase. Mitunter legt Verf. 
den Aussagen jener Schriftsteller einen Sinn bei, den sie nicht haben 



») Vgl. bei einem Dichter des XVn. Jahrb., W. Potocki, die Worte 
»Przez eöi Rzym panem zostal szerokiego 4wiata? ie nalefyta cnocie nie 
gasla zaplata« (Merkuryusz 999 f.) u. s. w., so selbstverständlich schien diese 
Auffassung. Nur Skarga, in den Reichstagspredigten, einem erhabenen 
Werke christlicher Beredsamkeit, protestirte wie gegen so viele Missbräuche, 
auch gegen diesen ; er sagte da : Gi s^ dziwnie ghipi, ktörzy nie wiedz^ , ii 
cnota nie patrzy na zaplaty, iedno na swoi^ przystoyno^ö . . . Kto oyczyfnie 
swey shiiy, sam sobie üuiy, bo w niey iego wszytko si^ dobre zamyka . . . 
Ozegoi si^ upominasz etc. 



Digitized by VjOOQ IC 



Polnische Literaturgeschichte. \ 63 

können, z. B. I, 89, das's die Befireinng des Bauers von der (Kriegs)- 
stener,- wie sie Orzechowski forderte, das Auflegen derselben den Pri- 
vilegirten, dem Adel, nach sich hätte ziehen mflssen, wilhrend Orze- 
chowski, wie das XVI. Jahrh. ttberhaapt, dabei nur an Städte nnd 
Geistlichkeit gedacht hat; oder was Aber Rey I, 355 gesagt wird. 
Oefters wünschten wir genauere Sonderung des Eigenen und Entlehnten, 
so flbersieht Verf. bei WereszczT^ski, den er so schwärmerisch verehrt, 
dass derselbe ohne Scheu an den pathetischesten Stellen Rey plündert 
(z. B. n, 98 z. E. vgl mit I, 357), bei Warszewicki, dass derselbe z. B. 
im iLegatusc Einzelnheiten dem Przyhiski entlehnt (M. 6 und 11, Aus- 
gabe von 1597 vgl. mit Przyhiski fol. 837, 847) u. a. Wenig achtete 
Verf. auf einen Umstand, der für diese ganze Literatur von einschnei- 
dender Wirkung war, der allein erklärt, warum man so ofl die Dinge 
bei ihrem wahren Namen nicht zu nennen wagte, das Zaghafte und Re- 
servirte dieser Literatur, warum Oomicki z. B. seine politischen Trac- 
tate nicht veröffentlichen wollte, warum der Drucker z.B. des Rozs^dek 
1574 ins Geftngniss geworfen wurde, warum die sechste Reichstags- 
predigt des Skarga in spätere Auflagen nicht aufgenommen werden 
konnte u. s. w. Oder es schrieb z. B. E^lonowic eine Satire auf unred- 
lichen Erwerb ; in den ersten drei Theilen hing er da alle kleinen Diebe 
auf, aber in dem vierten liess er alle grossen laufen, wagte aus Furcht 
kein Wörtchen, schlich verschämt weg. Es ist dies die mit jedem De- 
cennium sich steigernde Unduldsamkeit der Oesellschaft gegen jede 
Kritik, die Scheu vor der Wahrheit, welche schliesslich dahin führte, 
dass im Lande der goldenen Freiheit das gedruckte Wort vollständig 
geknechtet werden, die öffentliche Meinung zu einer furchtbaren solida- 
rischen Oensur werden konnte, die nichts durchliess ; folgerichtig duldete 
man auch keinen Freimuth in der Besprechung der Vergangenheit; das 
Verbot der ersten Auflage des Miechowita war nur ein ganz geringfügiges 
Symptom, dagegen die planmässige Unterdrückung des Dhigosz, über 
welche schon Orzechowski im Quincunx (1564) klagen liess, eine drohende 
Erscheinung dieser hässlichen und giftigen Krankheit. 

Was die Anlage des Werkes betrifft, so wird der ganze Ballast bio- 
und bibliographischer Angaben aus dem Texte in den Anhang verwiesen ; 
unserer Meinung nach gehört nur Bibliographie nicht in Literaturge- 
schichte, biographische Details dagegen sind hier eben so wenig zu ent- 
behren als in der politischen Geschichte, erklärt doch das Leben nur zu 
oft das Werk. Die ganze, so widerspruchsvolle Rolle des Orzechowski 

11* 



Digitized by VjOOQ IC 



1 64 Kritischer Anzeiger. 

s. B. wird yerstftndlicher; wenn wir die von ihm mit der Mnttermüch 
eingeBogenen nnd dnreh späteren Umgmng belebten Einiüsse der r«s8. 
Kirche berflcksichtigen, an denen er sein Leben lang festhielt, nicht 
nur in Sachen des Cölibates, den er durch Wort* nnd That bekämpfte, 
sondern sogar in der Wahl der Bischöfe, wobei er die polnischen Normen 
geändert haben wollte, sowohl 1543, zn Anfang seiner Laufbahn, wie 
am Ende derselben, 1566, in der Policya. Bei Fricius hat Prof. Za- 
krzewskiin seiner trefflichen Anzeige dieses Buches (Przegli|d Polski 
1887, 141 f.) auf des Fricius bflrgerliche Abstammung als manches 
erklärend hingewiesen; bei Orzechowski, Warszewicki, Wereszczy^ski 
muss denn auch Verf. seinem Principe untren werden und schliesslich 
ihre Lebensgeschichte ganz in den Text einziehen. Es entschädigen uns 
die Anhänge zuweilen durch manches neue, vgl. die interessanten, fast 
gleichzeitigen Angaben Aber Fricius; Öfters hätten sie doch genauer 
und ausfOhriicher sein können; entgangen ist dem Verf. z. B. bei 6o- 
älicki die Dissertation von Rom. l:iopi£ski, Halle 1872, welche ihm 
zugldch die Münnich'sche Annahme von einem Codex der Republik des 
Cicero in Polen (I, 372] entkräftet hätte; woher weiss Verf., dass 
»Zwierciadlo Rzeczypospolitej Polskiej« von 1598 ein Werkohen des 
Orabowski ist? II, 399 ff. müht sich Verf. ab, das Jahr, den Reidistag 
zu bestimmen, vor welchem Skarga seine berühmten Reichstagspredigten, 
ein Qipfel polnischer Beredsamkeit, gehalten hätte; aber diese Predigten 
sind nach der ausdrücklichen Angabe ihres Autors während seiner Müsse 
niedergeschrieben worden, waren für keinen bestimmten Reichstag be- 
stimmt, daher ihr systematischer Aufbau, ihr Zusammenhang; Prof; 
Zakrzewski a. a. 0. 1 52 gelangte zu demselben Resultate wie ich. 

Doch was könnte diese Hervorhebung von Einzelnheiten dem grossen 
Verdienste des Verf. viel anhaben, der zum ersten Male einen reichen 
und überaus wichtigen Zweig der Literatur durch ein Jahrhundert in 
seinem organischen Zusammenhange mit der Zeit, den Anschauungen 
und den Ereignissen verfolgte? Nur durch ein Moment wird Mder das 
Verdienst des Verf. wirklich etwas geschmälert : es ist dies seine un- 
verkennbare confessionelle Befangenheit, wie sie im Einzelnen nament- 
lich in der Beurtheilung von Orzechowski, Fricius, Przyhi^ hervortritt, 
oder im Ganzen, wenn z. B. als neuer Sündenbock die Reformation hin- 
gestellt wird, welche fast allein die Unfruchtbarkeit derReformbewegnng 
durch die unglückliche Verquickung der religiösen und politischen In- 
teressen bedingt haben soU, während doch der Grund davon viel tiefer 



Digitized by VjOOQ IC 



Polnische Literaturgeschichte. 165 

liegt. Dem Orzechowski z. B. wird seine toierftnte Auffsssnng der 
rassischeii Kirche zum Verbrechen gemacht, statt dass hervorgehoben 
wllrde — und derartige Herrorhebimgen liebt ja Verf. über alle Maassen — , 
welch Unheil Polen erspart wäre, wftren dee Orzechowski Ansichten (im 
B^itismns Rnthenomm und sonst) dorchgedrongen ; das glänzende Ta- 
lent dieses Mannes kommt beim Verf. eher noch zur Geltnng, doch nicht 
znr vollen, schon weil in der Benrtheilnng mancher seiner Werke, z. B. 
der Chimaera, das Urtheil darllber eines Mannes des XVIII. Jahrb., des 
alten Ossdü^ski, deutlich dnrchklingt; auch dem ttberheftigen, slavischen 
Temperamente des Orzechowski, das ihn stets zn Extremen fortriss, 
wird kaum Rechnnng getragen. Bei Modrzewski wird Aber dessen lite- 
rarische Thitigkeit nach 1555 der Stab gebrochen: aber welches Lob 
verdient statt dessen ein Mann, der im XVI. Jahrb., da Abweichungen 
im Dogma mit dem Scheiterhaufen gestraft wurden, über dogmatische 
Streitigkeiten sich erhob, in der viva fides, in dem sündenlosen Wandel 
das Ziel der Theologie erkannte, kein Wunder daher, dass Protestan- 
ten sein Werk (die Silvae) so lange unterdrückt haben ; wie ganz anders 
erkannte Prof. Lamanskij den grossen Polen anl Die Bedeutung des 
Przyhiski'schen Werkes scheint wieder dadurch unterschätzt, dass mehr 
gefordert wird, als Przyhiski leisten wollte, der ausdrücklich erklärte, 
er habe nicht neues zu schaffen, sondern altes zu sammeln ; auch wäre 
bei diesem Buche, wie bei anderen, z. B. bei den Silvae des Fricius, 
nicht überflüssig gewesen, etwas aus der Geschichte des Werkes mitzu- 
theilen; sie erklärt gar manches. 

Zum Schlüsse dieses Referates, dessen Ausführlichkeit die Wich- 
tigkeit des Gegenstandes entschuldigen m(^e, sei ein in meinen Augen 
willkommenes Verlassen der literarischen Routine, das Verf. unwillkür- 
lich befangen hat und dessen Gonsequenzen er vielleicht gar nicht an- 
erkennen wird, constatirt. Man pflegt nämlich Literaturgeschichte nach 
Jahren abzugliedern, die oft für politische, nicht fdr literarische Ent- 
wickelung massgebend sind, so ist z. B. 1648, ein in deutschen wie 
polnischen Literaturgeschichten bevorzugtes Periodenjahr, oder 1526 in 
den böhmischen; da man solche Jahre beliebig ansetzen kann, hält der 
Literarhistoriker fast für seine Pflicht, mit neuen Periodisirungen zu de- 
butiren. Prof. Tamowski hätte nun nach der üblichen Eintheilung nur 
von den politischen Schriftstellern des »Zeitalters der Sigismundec, als 
von einer abgeschlossenen Periode, handeln sollen ; statt dessen hat er, 
bis auf Petrycy, nur von solchen des XVI. Jahrb. gesprochen. Und so 



Digitized by VjOOQIC 



166 Kritischer Anzeiger» 

sollte man stets die Literatnrgesohiohte nach den Jahrhunderten ein- 
theilen, von 1500 bis 1600 u. s. w. ; dies ist auch wirklich z. B. in 
der mss. Literatargeschichte ttblich. Allerdings ist dieser Einschnitt 
so kflnstlich, fast als wenn man etwa bei der Beschreibung eines Flusses 
seinen Lauf nach Längengraden abtheilen würde; aber die Stetigkeit 
der Entwickelung scheint durch diese ganz mechanische Oliedenmg 
noch am wenigsten alterirt. Innerhalb der einzelnen Jahrhunderte er- 
geben sich dann die Unterabtheilungen, z. B. Hälften, von selbst; oder 
es concentrirt sich gegen die Mitte des Jahrh. das Charakteristische der 
Entwickelung und man greift dann zur Dreitheilung. 

Anders angelegt ist desselben Verfassers Jan Kochanowski, 
Krakau 1888, XXni und 470 8. 80. Sah nämlich Verf. im Buche Aber 
die politischen Schriftsteller vom Menschen meist ganz ab und erörterte 
nur Schriften und Zeiten, so rflckt er hier das Lebensbild des Dichters 
so sehr in den Vordergrund, dass darflber das Werk des Dichters fast ver- 
nachlässigt wird ; vor dem biographischen, historischen und ästhetischen 
Moment tritt das literarhistorische diesmal vollständig zurflck. 

Prof. Tamowski hat sein Buch veröffentlicht, nicht weil er es ftUr 
abschliessend erachtete, sondern theils um dem Mangel eines derartigen 
Werkes zu begegnen, also eine Ehrenpflicht polnischer Wissenschaft zu 
erfnllen, theils im Auftrage des Senates der Universität Krakau, welcher 
der Jubelfeier von Bologna das Werk über einen Dichter, der seine 
Kunst Italien mitverdankt, gewidmet sehen wollte (daher äie Einleitung 
in lateinischer Sprache, S. VI — ^XX). Die schöne Form des Werkes, 
welches wie ein Roman den Leser fesselt ; die breite culturhistorische 
Schilderung der zeitgenössischen Gesellschaft, namentlich der Gönner, 
auch Kenner des Kochanowski, der beiden Unterkanzler, Padniewski 
und Myszkowski ; das liebevolle Eingehen, zumal auf die Elegien und 
Fraszki, um Belege für das Gefühlsleben, auf die übrigen Schriften, um 
ihnen die politischen und besonders die religiösen Ueberzeugungen 
Kochanowski's zu entnehmen ; eine Reihe feiner Bemerkungen über Styl 
und Kunst des Dichters, über die Harmonie seines geistigen Organis- 
mus; die sorgliche Prüfung des Verhältnisses zu Ronsard endlich ver- 
leihen dem Buche bleibenden Werth und werden es nicht veralten lassen, 
wie viel auch biographische und literarische Einzelnheiten preiszugeben 
oder zu ergänzen sein werden. Sehr vieles und wesentliches ist nämlich 
nicht berührt worden : das Fortleben des Dichters in den Nachahmungen 
der Zeitgenossen und Späteren, seine Wirkung somit ; die Entstehungs- 



Digitized by LjOOQI-C 



Polnische Literaturgeschichte. 167 

geschichte seiner Werke, so des wichtigsten, des Psalters, die Vorbilder, 
an welche er sich hierbei anlehnte, seine Ennstmittel nnd sein Ziel, vgl. 
darüber Archiv VIU. 485 ff. ; bei seiner TragMie, Odprawa postow, 
wird das Verhftltniss zom Drama der Zeitgenossen, die Quelle seiner 
ästhetischen Anschauung, die fOr die Anlage des Ganzen bestimmenden 
Muster, alles was Prof. Nehriog in der Einleitung zu seiner Ausgabe so 
treffend behandelt hatte, wieder übergangen ; die chronologische Son- 
derung der Elegien, Pie4ni, Fraszki, scheint öfters yerfehlt, daher die 
Schlüsse, die daraus für Leben und Dichtung gezogen werden, hinftllig. 
Es hält sich nftmlich Prof. Tamowski hierin fast ganz an LOwenfeld 
(Joh. Kochanowski und seine lateinischen Dichtungen, Posen 1878); so 
verdienstlich auch Löwenfeld^s Leistung vor zehn Jahren war, litt sie 
doch an zwei Hauptfehlem: einmal hatte L. eine Pariser Periode im 
Schaffen des Dichters angenommen und den Lydia-Roman nach Piqis 
verlegt, gegen das Zeugniss des Dichters, nach welchem der Aufenthalt 
in Paris eher kurz, eher blosse Reiseunterbrechung war; dann hatte L. 
die polnischen Gedichte nicht berücksichtigt, welche den verwandten 
lateinischen auf dem Fusse folgten. In der Sichtung der polnischen Ge- 
dichte hat denn auch der Verf. das wenigste Glück; Liebesgedichte, die 
in den 50er Jahren in Italien entstanden waren, verlegt er nach Polen 
in die 60er, die in den -GOer Jahren, beim Psalterübersetzen entstandene 
Hymne, Czego chcesz od nas Panie, nach Paris 1556, im Vertrauen auf 
die alte Anekdote, die schon der Worte wegen, welche dabei dem Rey 
in den Mund gelegt werden, solches nicht verdient, pie^n hogini Sio- 
wiehskiej ist eine humanistische Phrase, die einem Rey völlig fremd 
war. Unter den polnischen erotischen Liedern, in denen die Namen 
Bogumila, Neta, Hanna wohl nur dem heimischen Colorit zu Liebe ge- 
wählt sind, wie Lydia in den lateinischen, verraüien sich diejenigen als 
der ersten Periode des Dichters angehörend, in denen klassische Mythen 
(von den Danaiden, Europa n. a.) eigene Erfindung ersetzen müssen, 
andere durch Wiederholung von Bild, Gedanke, Motiv aus den ent- 
sprechenden lateinischen, z. B. der Apostrophe an die Pforte, der Zu- 
sicherung eines Begräbnisses u. dgl. vgl. Archiv VÜI. 492 ; die Be- 
ziehungen von Fragment 8, welche Verf. 2 68 f. gar nicht rathen konnte, 
sind a. a. 0. 509 enthüllt. Allzu leicht werden Schlüsse aus dem 
Schweigen des Dichters gezogen, dass z. B. die Freundschaft zu Dudycz 
erkaltete, weil wir keiiie Gedichte mehr an ihn gerichtet finden (279 f.); 
nns genügt der Umstand, dass der Dichter auch nach Jahren nicht 



Digitized by VjOOQ IC 



168 Kritiselier Anzeiger. 

zi^erte, tberfreundliehe Gediehte an Dndyez dem Dmcke sn übergeben, 
nm diese Annahme ganz dahinznfltellen. Unter den Zengmaeen fttr die 
religiöse Geunnnng des Eochanowski wird der ernsten Anrede an den 
rdmischen Legaten nieht gedaeht, die drohend genng klingt. Manehe 
wichtige Parallele wird nicht erwähnt n. s. w. 

Wir haben so offen das Fehlende oder minder Oelongene in dem 
Bndie gezeigt, weil wir anch die grossen Verdienste desselben herror- 
gehoben, darin einen nnvergänglichei Beitrag zu der immer reicheren 
Eoohanowski-Literatnr erkannt haben. S&mmtliche Abhandlungen, die 
dem princeps poetamm polonomm gewidmet sind, yerzeichnet Verf. 
459 — 461, nachzutragen wäre meine Becension »Jan Eochanowski« im 
Archiv VIU. 477 ff.; Jezierski, flberPsalmenflbersetzungen,bibl.Warsz. 
1878; Bronikowski Aber dieForicoenia, Erakau 188a, 44 S. 8^ Die 
Abhandlungen bewegen sich theils um den Nachweis, welche klassische 
Beminiscenzen in den Schriften des Dichters Torkommen, so die von 
Eallenbach, Parylak, Pawlikowski; theils um Beiträge zu seiner 
Biographie, so die von Windakiewicz. Das biographische Detail ist 
sehr spärlich, Lflcken muss die Combination ausflillen, namentlich zwi- 
schen 1544 — 1564, den Lehr- und Wanderjahren; Prof. Tamowski 
verhält sich mit Becht sehr reservirt, legt die pro und contra jeder An- 
nahme klar dar ; ein neues Moment, der Dienst des Eochanowski bei 
Firley, welches actenmässig erwiesen schien, wird durch den Recensen- , 
ten in der Bibl. Warsz. 1888, IV zerstört, der mit Becht einen anderen 
J. Eochanowski servitor des protestantischen Herren sein lässt. Für 
meinen Theil möchte ich bemerken, dass, wenn man überhaupt bei 
einem Dichter auf biographisches Detail verzichten dürfte, ich dies am 
ehesten bei Eochanowski thäte, so durchsichtig tritt er uns in seinen 
Werken entgegen. 

Von der Warschauer Jubiläumsausgabe, über deren Band I und II 
Archiv VIII. 482 ff. berichtete, ist nunmehr Band III erschienen, die 
lateinischen Werke umfassend, 1886, VIII und 421 S. gr. 8^. Der 
Herausgeber ist Prof. Przyborotoski, Dr. Krasnoiiehki hat eine pol- 
nische Uebersetzung beigefügt. Die Ordnung des Stoffes ist die. von 
Löwenfeld a. a. 0. 101 — 141 befolgte, es wird sogar dessen Bubrik 
iCarmina diversa« überflüssig behalten. Nicht überall führen Einlei- 
tungen in das nöthige Verständniss des folgenden ein ; in den Anmer- 
kungen wird allerdings Sachliches erläutert, jedoch ist die Abhängig- 
keit von den Alten, der Zusammenhang mit den polnischen Schriften 



Digitized by VjOOQ IC 



Polnisofae Literatargeschichte. 169 

nur ab und zu hervorgehoben. Soviel über die Literatur zu Koeha- 
nowski. 

fcnkasza OörBickiego dziela wszystkie. Pierwaze wydanie 
zbiorowe przygotowalr do dmkn Dr. R. Löwenfeld, wjätJL, wat^pem i 
slowniczkiem arehaizmöw opatrzyl P.Chmielowski. Warszawa 1886 
Band I: DwcHrzamn pokki, XXXH und 242 S. S»; Band II: Przeklady 
z Seneki (Troas; o dobrodziejstwach), IX, 260 8.; Bandlll: Pisma 
oryginalnO) 292 und IX 8. Im Verlage von 8. Lewental erscheint eine 
Bibliothek der enropftischen Literatoren, herausgegeben durch die Be- 
dactioB der bekannten illustrirten Wochenschrift Elosy, welche in ihrer 
polnischen Abtheilung durch den sorgfältigen Abdruck gesammelter 
Werke polnischer alter und neuer Schriftsteller das Studium ausser- 
ordentUck fordert. Zu ihren grössten Verdiensten z&hlen wir diese Aus^ 
gäbe der Werke des berühmten Prosaikers und Humanisten des XVI. 
Jahrb. In der Einleitung finden wir ein«i unbedeutenden , streng an 
Ldwenfeld*s Arbeit (1884) angelehnten biographischen Abriss und Wür- 
digung des Autors; fttr den ersteren konnten die aktenmftssigen Auf- 
schlüsse nicht mehr verwerthet werden, welche Windakiewicz, BibL 
Warsz. 1887, in, 369 — 379, gesammelt hat: sie ergeben, dass Oör- 
nicki von bürgerlicher Abkunft (ausO^wi^im, sein Vater, Marcin Oöra) 
und Anserinus (G^iorek), welcher ihm sein Beneficium abtrat, sein 
Oheim von Mutterseite war ; die stattliche Zahl von Bürgerlichen, welche 
in der Cultur Polens noch im XVI. Jahrh. eine hohe Bolle gespielt haben, 
wird so vermehrt. Beim 2. Buche des Dworzanin hebt Löwenfeld stets 
hervor, welche Anekdoten dem Gömicki eigen, welche dem Castiglione 
entnommen sind. Der dritte Band umfasst alle eigenen Schriften des 
Gömicki, auch solche wie der Tractat über Orthographie und der Tren 
auf den Tod seiner Gattin, sowie Briefe. Beim Wloch, einem politischen 
Dialoge, druckt Löwenfeld die Ausgabe der Söhne des Qömicki von 1616 
ab und verzeichnet die zahlreichen Abweichungen des Textes im »Plagiat« 
des Suski aus demselben Jahre (1616): über Suski hat Prof. U 1 a n o w s k i 
in der Ausgabe von dessen »Korrektnra prawa« von 1610 (Ej*akau 1888) 
gehandelt, wobei er auch die Frage des angeblichen Plagiates erörterte. 
So wäre in dieser Ausgabe der literarische Nachlass des Qömicki, bis auf 
seine polnischen Lyrica, welche verschollen sind, vollständig vereinigt, 
es fehlt nur ein Werk, welches man allgemein auch für verloren hält, 
auf dessen Existenz jedoch Dr. Windakiewicz mich aufinerksam ge- 
macht hat. Kochanow|»ki eleg. m, 1 3 nennt nämlich unter seinen Vor- 



Digitized by VjOOQ IC 



170 Kritischer Anzeiger. 

gangem auf dem polnischen Pamass anch Oomicios, welcher anter 
anderem »Qermanos canit magno certamine victos, committens lyricis 
Martia bella modisc. Die lyrici modi, im Gegensatze zu den epischen, 
sind die kurzen Reimzeilen, von denen allerdings Kochanowski nicht 
mehr wissen konnte, dass sie gerade das j»epische Versmass« (im Mittel- 
alter) waren ; in diesen kurzen Reimzeilen ist aber verfasst die »Piessn 
oPmskiei porafcze . . r. 1510« (statt 1410), welche Rastawiecki aus 
einer Hds. in Bibl. Warsz. 1843, m, 370 ff. mitgetheilt hatte, 51 Vier- 
zeiler, die in einfacher, fast yolksthümlicher Weise den Hergang er- 
zählen. Prof. Nehring, Altpolnisohe Sprachdenkmäler 8. 236—239, 
handelte über dieses Lied., hob gegen die Behanptangen anderer seine 
moderne Sprache hervor nnd fand in der Orthographie Einfloss des 
Oömicki ; die Vermuthong von Windakiewicz wird, wenn man die An- 
gaben des Kochanowski dazuhält, zur Oewissheit. — Die hohe Ver- 
dienstlichkeit der ganzen Ausgabe wird ein klein wenig niedergedrückt 
durch die Mängel der Orfhographie und Worterklärungen. Die Heraus- 
geber wollten nämlich nur die Schreibung modemisiren, aber dabei alle 
Eigenheiten der Sprache des Gömicki wahren; aus der Anzeige von 
Dr. Bruchnalski (Kwartalnik 1887, 252) erhellt, dass dies nicht ge- 
schehen ist, die Schreibung der Ausgabe von 1566, auch wo sie laut- 
liche oder formelle Besonderheiten bietet, aufgegeben wird ; doch scheint 
in den späteren Partien die alte Schreibung treuer festgehalten zu sein. 
Ein Buchstabe jedoch, c, der im XVI. nnd XVH. Jahrh. c oder cz ge- 
schrieben wird (heutiges cz war oi) , hat Verwirrung hervorgerufen, die 
Heransgeber, welche i mit cz schreiben, behalten cz mehrfach ftir c, 
oder umgekehrt, schreiben also czo fttr co, aber pocet für poczet (Hl, 
16) u. a. Mehrere dem XVI. Jahrh. geläufige Wörter sind nicht oder 
falsch erklärt, cudzid ist nicht pieiciö, sondern czyiciö, my ciqgn^li 
kota (I, 22) ist nicht »(yfi celem iartotm, sondern J»wir liessen uns an- 
fahren« u. 8. w., ze iona, dtuice, pryskowad brandmarken u. a. sind 
unerklärt ; auch hätten die Anmerkungen über Personen reichhaltiger 
sein sollen* Geordnet sind die Werke des Oömicki in derselben Folge, 
in welcher sie Löwenfeld a. a. 0. besprochen hatte; man kann sie als 
die natürlichste bezeichnen. 

EJeinere Texte des XVI. Jahrb., einzelne Lieder, Broschüren u.dgl. 
sind in den letzten Jahren vielfach facsimilirt herausgegeben worden ; 
die geringe Zahl der Abdrücke nnd ihr hoher Preis machen sie nicht 
Jedem zugänglich, zudem fehlen meist Zusätze oder Erklärungen; man 



Digitized by VjOOQ IC 



Polnische Literaturgeschichte. 17] 

findet sie sorgftltig veneichnet im treflTlichen Przeupodnii bibliograß- 
czny, welchen der um ältere polnische Literatorgeschichte hochverdiente 
Dr. Wl. Wislocki seit 1878 in Erakan herausgibt, ausserdem in den 
Prticejilolofficzne l, 643 — 662. Doch verdienen besonders genannt zu 
werden wegen ihres Umfanges oder ihrer Wichtigkeit fOr Literatur und 
Sprache der Abdruck des Haller'schen Zywot pana Jezu Krysta von 
1522 (194 Bll. 4<^); Rey, Apocalypsis von 1565; desselben, zweiter 
Abschnitt des Zwierzjniec, welcher adeligen Familien gewidmet ist 
(Prz^slo ze Zwierzy&ca, 1884), nach den Auflagen von 1562 und der 
erweiterten von 1574, beide Werke Bey's im Verlage der Komiker 
Bibliothek erschienen u. s. w. Ungleich bedeutsamer ist die Aufgabe, 
welche die Krakauer Akademie unternommen hat, in einer ^»Polnischen 
Bibliotheka, etwa nach Art derjenigen, welche K. J. Turowski in 
Sanok und Krakau 1855 ff. herausgab, oder nach des K. W. Wöjcicki 
Biblioteka staroiytnych pisarzy polskich, 6 Bände, wichtigere, nament- 
lich durch ihre Seltenheit halb verschollene oder Handschriften entnom- 
mene Werke, vorläufig des XVI. Jahrh. abzudrucken ; die Zusammen- 
setzung des Comit^ mit Prof. Tamowski an der Spitze bürgt für die 
beste Leitung dieses für uns allemothwendigsten Unternehmens. 

Historische Publicationen schreiten rflstig vorwärts; die Samm^ 
Inngen der Briefe eines .Zebrzydowski und Hosius (Publicationen der 
Akademie) bringen auch der Literaturgeschichte manchen Beitrag, die 
Veröffentlichung der Reichstagsdiarien — die Verhandlungen wurden in 
polnischer Sprache gefElhrt — , auch der Sprache selbst ; allein in den 
Scriptores rerum Polonicarum finden wir die diarii für 1548, 1553, 
1570, 1588 ; freilich sind nicht alle gleich ausfOhrlich von den Zeitge- 
nossen niedergeschrieben; Hetman Tamowski erwähnt einmal (I, 196} 
eine »moskiewska pie§^ tananaj tananaj tananaj« (Refrain) u. a. Da- 
gegen hatten wir vom »Historicus diarias domus professae cracoviensis 
Soc. Jes. ab a. 1579 ad a. 1637« (von P. L Wielewicki, bisher die 
Jahre 1579—1608, Scriptores VU und X), fttr die Literatur etwas mehr 
erwartet : wir bekommen zwar bibliographische Notizen über Werke 
von Jesuiten, Beiträge zur Charakteristik von religiösen Schriftstellem 
wie Herbest, St. Warszewicki, auch Skarga, doch ist die Ausbeute nicht 
gross, die Geschichtchen von EJonowic, seiner Autorschaft des Anti- 
jesuitenlibells, Eques Polonus, seinem Tode im Jesuitenspital werden 
zweimal berichtet (unter 1590 und 1602), ohne dass sie an Wahrschein- 
lichkeit gewännen. Aber das allerinteressanteste dieses Diarias gehört 



Digitized by VjOOQ IC 



1 72 Kritischer Anzeiger. 

der russiBchen Geschichte an, handelt über Psendometiiiis in Krakan 
und Moskau nnd bemht auf den Au£Michnungen des P. Bawicki Soc. 
Jes., des Beichtvaters der Maryna Mnisaech; unwillkürlich unterbricht 
man die Leetnre dieser spannungsvollen Blfttter, man glaubt dicht vor 
der Lösung des Räthsels zu stehen, einen Blick in die Seele des Deme- 
trius selbst werfen su können. 

Historische wie literarhistorische Forschungen werden heute vor- 
nehmlich dem XVI. Jahrh. gewidmet, das XVU. wird seltener behandelt, 
ohne dass man doch seiner Dichter namentlich ganz vergessen würde. 
Dem IdyUendichtw und Chronisten von Lemberg, B. Zimorowicz, wendet 
seit Jahren K. Heck seine Aufmerksamkeit zu, druckt verschollene 
Schriftohen desselben ab (Zywot koaaköw Lisowskich 1620; Vox Leonis 
1634), bringt Notizen zu seiner Biographie: wir erwarten von ihm ein 
vollständiges Studium über den verdienten Bürger Lembergs ; Beitrftge 
zur ästhetischen Analyse seiner Idyllen lieferte Nogaj, erörterte die 
Abhängigkeit von lateinischen Dichtem (Rozprawy Wydz. filolog. Akad. 
1886. XI); von Kochanowski und Szymonowic (Lemberg 1887). 

Der poetische Nachlass eines anderen Idyllendichters dieser Zeit, 
J. Oawi£ski, ist von Dr. Seredy£ski im Archiwum do dziejöw lite- 
ratury i oÄwiaty w Polsce (H, Krakau 1882, S. 1 — 252, gr.8«) heraus- 
gegeben worden, aus dem Autograph im Besitze der Warschauer Uni- 
versitätsbibliothek. Erst jetzt wird uns die Schätzung dieses zwar nur 
massigen, aber im Niedergange der Literatur noch immer beachtens- 
werthen Talentes ermöglicht ; wir lernen neu kennen seine Uebersetzung 
von 41 Psalmen, eine Beschreibung der zwölf Monate, zwei Bücher Oden 
(darunter Uebersetzungen aus Sarbiewski) , Aufforderungen zum Türken* 
kriege, die Correspondenz in Versen zwischen Oawi^ki nnd dem Ly- 
riker Kochowski, Epigranmie etc. Eine eingehende Recension der Aus- 
gabe, welche manches irrige beseitigt, gab Dr. Biegeleisen in Bibl. 
Warsz. 1882, IV, 282 ff. 

J. Andrz^j Morsztyn, Poezye oryginalne i tlomaozone. War- 
schau 1883, XXVm nnd 465 S. 80. Eine Sammlung der Gedichte des 
seinem Talente nach bei weitem hervorragendsten unter den Dichtem 
des Namens Morsztyn, deren es zwischen 1600 — 1680 vier gegeben hat, 
förmlich eine Parallele zu den vier Kochanowski zwischen 1 550 — 1620 ; 
Talent, Anlehnung an die gleichzeitige italienische nnd französische 
Literatur, an Tasso, Marino und Corneille, endlich die Persönlichkeit 
selbst des eminenten Politikers leihen dem Werke des Andrzej grosse 



Digitized by VjOOQ IC 



Polnische Literatargeftchicbte. 173 

Bedeatnng, reihen ihn unter die übrigen Magnaten wie die beiden Lnbo- 
mirski, JaUonowaki n. a., weldie den Mnsen noch eifrig dienten, wih- 
retid ausserhalb ihrer Kreise der Niedergang der Lit^ator nicht mehr 
anfimhalten war. P.Ghmielowski hat einen kurzen Abriss des Lebens 
und der Werke, sowie ein Verseichniss der Archaismen hinzugefügt. 
Ueber einen anderen Dichter dieses Namens handelte /. Bzepecki 
(Breslauer Dootordiss. 1884, 67 S. 80). Die Gedichte des A. Morsstyn 
waren bei ihrer ersten Pubücation (1844) fUschlich dem Zbygniew 
Horsztyn, mieeznik mozerski, zugeschrieben worden, Prof. Maledd be- 
richtigte diesen Irrthum (1859) und yemeinte die Existenz eines Dich- 
ters Zbygniew. Bzepecki benützte nun eine bidier unbekannte Hds. aus 
dem Ende des XYII. Jahrb., 200 BU. gr. fol., überschrieben »Muza do- 
mowa«, zahlreiche Gedichte mnes Ungenannten enthaltend (über zehn- 
tausend Verse) , welcher sich ihm auf Grund sicherer Gombination als 
jener Zbygniew M. auswies, der diese, spätestens bis 1683 entstandene 
6smmlung nicht für den Druck bestimmt hatte ; das XVU. Jahrh. zeich- 
net sich bekanntlich dadurch aus, dass seine besten poetischen Leistungen 
der OeffentUchkeit vorenthalten blieben, bb' sie nach Jahren, ofIzuflUlig, 
öfters erst in unserem Jahrhundert, durch den Druck einer ganz unver- 
dienten Vergessenheit entrissen wurden . Die Gedichte des Zbygniew M. , 
meist Gelegenheitsverse, religiöse, didaktische Lieder, endlich epische 
Versuche, z. B. über den Sieg von Chocim 1673, sind allerdings nicht 
hervorragend, soweit sich aus den wenigen Proben bei Bzepecki ur- 
theilen lässt, doch war die Bescheidenheit des Dichters allzugross, von 
der Masse der damaligen gedruckten Beimereien stechen sie durch ihre 
Einfachheit, Natürlichkeit vortheilhaft ab. Bzepecki bespricht die Hds., 
entscheidet die Frage nach dem Autor und zeichnet ein Bild seines 
Lebens : Zbygniew ist als Arianer in Preussen vor 1698 gestorben. 
Neben Andrzej und Zbygniew dichteten im XVn. Jahrh. auch Stanislaw 
(Uebersetzer des Hippolyt des Seneca und der Andromache des Bacine, 
u. a.) und Hieronim oder Jarosz Horsztyn, welcher die phantastische 
Erzählung, den poetischen Boman neben Twardowski S. einbürgerte. 
Bzepecki irrt, wenn er (S. 1 ff.) noch einen fünften Morsztyn, auch 
Hieronim, schriftsteilem Iftsst ; die Gedichte in der Petersburger Hds. 
gehören eben jenem H. M., dem Verfasser der Banialuka etc. an. 

In ein«r Hdschr. der Posener Gesellschaft der Freunde der Wiss. 
fand Dr. B. Erzepki Abschriften von Gedichten des W. Potocki und 
veröffentliehte daraus den »Merkuryusz nowya, Posen 1880, XVI und 



Digitized by VjOOQ IC 



174 KriÜBcher Anzeiger. 

618. 8^. Der erste Theil des Gedichtes, welcher die Siege des Hetman 
Sobieski über die Tataren feiert, war schon früher bekannt; wir erhalten 
nunmehr eine sehr erweiterte Ueberarbeitong desselben, V. 1 — 648, 
nnd eine Fortsetzung, die Beschreibung des Sieges bei Chocim 1673 
über die Türken, Y. 1—1316 ; alle Vorzüge und Mängel des Dichters 
finden wir hier wieder. Die Ausgabe ist mit einer sorgfiUtigen Einlei- 
tung und sprachlichen Anmerkungen yersehen; nur hat der Heraus- 
geber das Verhältnlss der beiden Redactionen des ersten Theiles nicht 
erkannt; nach ihm soll der ursprüngliche umfangreiche Text gekürzt 
worden sein, um ihn in weiteren Kreisen bekannt machen zu können, 
während sich leicht das Gegentheil beweisen lässt, dass die kürzere 
Fassung (bei Wöjcicki und Nabielak) die ältere ist, vor dem Ableben 
des Königs Michal geschrieben wurde ; bei der Fortsetzung, nach er- 
folgter Wahl des Sobieski, ist sie vom Dichter durch rügende Digressio- 
nen aller Art, mitunter sogar mit nicht viel Geschick, erweitert worden. 

Neben diesen wohlbekannten Namen polnischen Parnasses werden 
neue oder bisher wenig gekannte eingeführt, die aus der Durchforschung 
handschriftl. Bestände sich ergeben; Makowiecki, Szemiot u. a. 
treten deutlicher hervor; die zukünftige Forschung wird hier noch 
vielerlei nachzutragen -haben. 

Auch die Literatur des XVIU. Jahrh. geht nicht ganz leer aus ; an 
Abdrücken wäre hervorzuheben: die Sammlung der Werke des Kra- 
sicki in 6 Bänden^ Warschau 1882, wieder im Lewental*schen Verlage; 
eine Auswahl der Werke des Satirikers W^ gier ski, mit einer treff- 
lichen Einleitung von K. Estreicher, Lemberg 1882; die Werke des 
Ti'embecki, eingeleitet von Dr. Ziemba, Lemberg 1883; die Tra- 
gedya Epaminondy, ein Schuldrama des berühmten Reformators 
polnischen Stiles, Unterrichtes und politischer Anschauungen, St. Ko- 
narski, für sein Warschauer Piaristenconvict von ihm bestimmt zur 
Veredelung der Jugend (abgedruckt von Dr. Nowakowski nach einer 
Hds. aus Sucha im Archiwum do dziejöw literatury etc. II, 1882, 253 — 
323, 1750 Verse). Dagegen ist die Zahl der literarischen Arbeiten noch 
sehr gering; über die Auffinge der polnischen Publizistik, die gelehrten 
Zeitschriften des Friese, Mizler u. a. handelte eingehend R. Pilat im 
Przewodnik naukowy i literacki von 1882; die Fabeln des Krasicki 
charakterisirte K. G ö rs k i im Przeglc^ Polski von 1 888 u. dgl. m. Vom 
XVni. zum XIX. Jahrh. leitet hinüber die gross angelte Monographie, 
Pulawy, von Graf L. D^bicki, bisher vier Bände, Lemberg 1887, 



Digitized by VjOOQIC 



Polnische Literaturgeschichte. 175 

1888, d. i. die Geschichte dieses FflrsteBsitzes der Czartoryski^Bcheii 
Familie und der tansendfftltigeii politischen und besonders cnltorellen, 
literarischen Einwirkongen , welche yob hier ausgingen; namentlich 
interessirt uns der dritte Band, in dem wir Beziehungen zu polnischen 
Archäologen ond Sprachforschem, wie Ghodakowski, Ossoli^ski, Linde 
n. a., besprochen finden; die DarsteUong mht wesentlich auf den 
Schätzen des Ozartoryski'sohen Archivs. 

Betreffs der Literatargeschichte des XIX. Jahrh. werde ich den 
geneigten Leser nur anf die Fortschritte der Mickiewiczforschnng 
und anf die zahlreichen und reichhaltigen literarhistorischen Arbeiten 
Yon P. Chmielowski aufmerksam machen. 

Fttr die Mickiewiczstndien ist ein Gentralorgan , den Göthejahr- 
bUchem in Deutschland zu vergleichen, geschaffen worden. Seit 1887 
erscheint jährlich »Pami^tnik towarzystwaliterackiegoimieniaAdama 
Mickiewicza pod redakcy^ R. Pilatac , bisher zwei Bände (I, VU und 
279 S.; n, 382 S. S^) ; zunächst wird hier in selbständigen ausführ- 
licheren Abhandlungen sowie in kleineren Beiträgen (Miscellanea) die 
Forschung selbst fortgefUhrt ; dann neues Material (Briefe, aus Memoiren 
verschiedener u« dgl.) gesammelt; alle einschlägigen Erscheinungen 
werden ausfllhrlich besprochen und eine voUständige Bibliographie des 
Dichters vorbereitet ; der Inhalt jedes Jahrganges zerftUt in die eben 
angegebenen Gruppen. Aus der Zahl der Abhandlungen seien besonders 
hervorgehoben die Vorträge von Wl. Spasowicz »Mickiewicz i Pusz- 
kin« (I, S. 27 — 78), in denen die Archiv X, 280 bloss angedeuteten 
Beziehungen zwischen den beiden Dichtem ausgeführt, eine treffliche 
Gharakteristik des M^ahuh bcuahhicl und im Anschluss an denselben 
der socialpolitischen Wandlungen des Puskin gegeben wird. Prof. 
Nehring bringt Beiträge zum Towianismus; Ghmielowski handelt 
über Mickiewicz als Ejitiker; Tretiak über die Idee des Wallenrod, 
wobei er jedoch die Rolle des Sängers, den Einfluss der Poesie über Ge- 
bühr herauszuheben scheint; Prof. Pilat über den Einfluss des Histo- 
rikers Lelewel, wie er in der an ihn gerichteten poetischen Epistel des 
jugendlichen M. hervertritt, sowie über die Genesis des JtFarysc u. a. ; 
eine Aufzählung des interessanten Inhaltes der Miscellanea und der 
übrigen Abtheilungen würde zu weit führen. Statt einer besonderen 
Besprechung der übrigen Mickiewiczliteratur kann ich nunmehr auf die 
reichhaltigen Recensionen von Nehring, Pilat u. a. (35 Nummem im 
I., eben so viel im n. Bande, darunter besonders eingehend die von 



Digitized by LjOOQIC 



176 KritiBoher Anzeiger. 

Nehring fiber das Archiv X, 279 genumte Werk yon Chmielowgki) ver- 
weisen. Aber eines dieser Werke m^hte ich hier doch nicht übergehen, 
das Denkmal; welches der Sohn dem Vater gesetzt hat: Ladisl-as 
Mickiewicz, Adam Mickiewicz sa vie et son (Bnvre, Paris 1888, VIII 
nnd 379 8. kl. 8<^. L. M. sammelt und veröffentlicht seit Jahren alles 
anf seinen Vater bezügliche, nicht nur Briefe — Herausgabe der Cor- 
respondenz in 4 Bänden — and Schriften (M^langes posthnmes d'A.M., 
2 Serien, 1872 nnd 1879; La politiqne du XO.^ BiMe par A.M., 1870 
n. a.), sondern auch die Tradition des Familien- nnd der Freundes- 
kreise; die Ergebnisse dieser reichen Sammlungen finden wir im eben 
genannten Werke verwerthet. In demselben tritt die Würdigung des 
Dichters und seiner Schöpfungen allerdings vollständig zurück, die bio- 
graphische Schilderung wird zur eigentlichen Aufgabe, während wir, da 
doch das Französische gewählt ist, des Auslandes wegen auch eine Dar- 
stellung der Hauptwerke und der Bedeutung des Dichters wünschten 
und erwarteten. In voller Ausfahrlichkeit verweilt übrigens der Bio- 
graph nur bei einzelnen Momenten ; fast ein Drittel des Baches (S. 248 — 
340) ist allein der zweiten Hälfte des J. 1855 (Reise nach Constantinopel 
und Tod) gewidmet; der Anhang dann (342 — 367) bringt meist das 
Dossier der Pariser Polizei über M., 369 ff. die französische Bibliogra- 
phie; in den früheren Partien ist ausser der Reise von 1829 (Weimar, 
Oöthe) das Verhältniss zu Maryla eingehend besprochen, es werden alle 
Briefe derselben an Zan und Mickiewicz abgedruckt (S. 22 — 42). Dem 
Zuge ins Legendenhafte, der Ausschmückung und Vergrösserung des 
Thatsächlichen sucht der Biograph entgegenzutreten, bekämpft energisch 
die (Haubwürdigkeit z. B. des Niewiarowicz und anderer Verfasser von 
Erinnerungen an M., hebt heiTor, wie wenig Odyniec, dem wir die 
farbigen Reisebriefe [über 1829 und 1830) verdanken, mit dem Ge- 
dankenkreise des M. vertraut war, wie spät er seine Erinnerungen auf- 
frischte, zerstört den Ewuniamythus und anderes. Selbst schöpft er aus 
der Tradition, die doch manches wenig glaubwürdige fortführen dürfte ; 
aus vergessenen Schriftstücken, so bringt er recht interessante Berichte 
aus den Kammerdebatten, als der Lehrstuhl ftlr Slavistik am Collie 
creirt werden sollte (S. 179 ff.), im Anscbluss daran die Bestallung von 
M. und die m sein Provisorium geknüpften Erörterungen u. s. w. Nach- 
richten über den Vater sucht Verf. bei allen auf, die mit M. einst be- 
kannt waren und theilt die Resultate seiner Anfragen mit ; eines der 
ehrendsten solcher Zeugnisse rührt von Fürst P. Vjazemskij her, der die 



Digitized by VjOOQ IC 



Polnische Litentturgesohichte. 1 77 

Freundschaft mit M. als »eines der glücklichsten Ereignisse seines eigenen 
Lebens« bezeichnet, der bis zu seinem Tode treu gedenkt desjenigen, 
»der trotz der politischen Differenzen nns durch seinen Genius und seinen 
moralischen Charakter theuer bleibta [2. 3. 1873). Manches, was Verf. 
bringt, hat allerdings nnr entfernten Bezug auf M., so die Con*espon- 
denz zwischen Montalembert und den Ankwicz. Unter den vielen Anek- 
doten sind einige sehr charakteristisch, ob aber auch alle authentisch? 
wer wllrde dies trotz der Nennung der Quellen von Anekdoten behaup- 
ten wollen. S. 203 z. B. erzählt Cbojecki aus dem Munde des M., wie 
Towia^ski einmal den M. ans seiner Verlegenheit um Material fttr die 
Vorlesung (!) heransgefnhrt haben soll, wobei Towia^ski eine wirklich 
überlegene Rolle spielt; ich möchte nur daran erinnern, dais dieselbe 
Anekdote die Oonconrts in ihrem geistsprflhenden Romane »Hommes des 
lettresc von M. erzählen, nnr übernimmt bei ihnen ein Miderer die Rolle 
des Towia^ski ; trotz dieses Zusammentreffens halte ich die Anekdote 
nicht für beglaubigter. So bringt das Buch eine Fülle von Neuem ; ab- 
gesehen von seinen poetisch-politischen Ergüssen bleibt es auch für den- 
jenigen, welcher der polnischen Literatur femer steht, höchst lesens- 
werth. Endlich sei erwähnt, dass auf das Erlöschen des Privilegs eine 
Menge billiger Ausgaben der Werke des Dichters gefolgt sind; »Pan 
Tadeusza wird in würdiger Ausstattung um 10 Kr. (20Pfenn.) verkauft 
und so in einer Unzahl von Exemplaren verbreitet. 

Dem Namen des fruchtbarsten unter den zeitgenössischen Kritikern 
nnd Literarhistorikern, des Warschauers Dr. P. Chmielowski, sind 
wir bereits mehrfach hier wie Bd. X, 277, 279 f. begegnet ; seine Haupt- 
arbeit ist dem XIX. Jahrh. gewidmet, einzelnes auch älteren Schrift- 
stellern, seine Abhandlung über Krasicki z. B. gehört zu dem besten, 
was über den Bischof-Dichter des XVIII. Jahrh. geschrieben worden ist. 
Viele seiner Essays erschienen zerstreut in Zeitschriften und Publica- 
tionen aller Art, gesammelt, öfters auch umgearbeitet, sind sie nunmehr 
handlicher zu benutzen. Sein Standpunkt, nie ästhetisch, ist wesentlich 
culturhistorisch ; den Autor oder das Werk mit der Zeit und ihrer Bil- 
dung oder Tendenz zu verknüpfen ; die Wirkung, die das Werk übte, 
die Aufnahme, die es fand, zu schildern ; die Idee desselben herauszu- 
lösen und ihren Gehalt im Namen der Humanität und des Fortschrittes 
zu prüfen ; das sind die Anfgaben, die Verf. sich vornehmlich stellt und 
am besten löst; ebenso wird der rein historische Theil, das Sammeln 
und Feststellen von Daten und Beziehungen aller Art sorgfUtigst 

Archiv für slaTische Philologie. XII. 12 



Digitized by VjOOQ IC 



178 Kritischer Anzeiger. 

behandelt. Die Einschränkang des literarischen Ideals, ein oft einseitiges 
Hervorheben des Ntltzlichkeitsprincipes, die stets sehr verst&ndige, aber 
öfters allzu nüchterne, kalte Auffassung schm&lem den literarischen 
Theil seines Werkes, hindern öfters eine volle, warme Würdigung des 
behandelten. Am meisten einseitig, vom fortschrittlichen Parteistand- 
punkte aus dargestellt, war sein »Zarys literatury polskiej z ostatnich 
lat dwudziestuo, den ich nur aus der ersten Auflage (Wilno 1881) 
kenne; eine neue, erheblich erweiterte, erschien Warschau 1886 (XVI, 
348 S. 8^). Ungleich wichtiger sind seine »Btudya i szkipe z dziejöw 
literatury polskiej«, Erakau 1886, 2 Serien (332 und 392 S. 80), von 
1873 — 1886 geschriebene Essays, chronologisch geordnet, am ausführ- 
lichsten (I, S. 211 — 332) der treffliche über Krasicki, andere über des 
W. Potocki Wirginja, Aber Brodzi£ski (auch als Freimaurer) , über die 
Balladen des Zan, des Freundes und Vorgängers von Mickiewicz, über 
den Sänger der Ukraine Zaleski, über die ersten zwei Bände der Cor- 
respondenz des Krasi^ski u. a.; allgemein orientirend ist der Aufsatz 
nPogl^d na poezy^ polsk^ w pierwszej polowie 19 stulecia«. Dieser 
Sammlung waren noch vorausgegangen »Autorki polskie wieku XIX. 
Studyum literacko-obyczajowe. Serya pierwszac, Warschau, 541 S. 8^: 
nach flüchtigem Ueberblicke der Culturgeschichte der polnischen Frau 
werden drei Stadien ihrer modernen Entwickelung geschildert, die in 
den Forderungen nach höherer Bildung, nach höherer Berechtigung, 
endlich nach ökonomischer Selbständigkeit gipfeln; es folgen Studien 
über weibliche Schriftsteller, das ausführlichste über die ^»pädagogische 
P^rsönlichkeitc, Frau Hoffman (S. 43 — 193). In dem Werke »Nasi po- 
wie^ciopisarze. Zarysy literackie«, Erakau 1887, Xn und 631 S. 8^, 
sind vereinigt Studien über das erste Deoennium der literarischen Wirk- 
samkeit von Eraszewski, sehr eingehend; über den Erzähler aus der 
Ukraine Gzajkowski; über Graf H. Rzewuski, den Romancier und Reac- 
tionär, Verf. schildert ausführlich die Stellung der Zeitgenossen zu den 
Werken des Autors und bringt dessen oft paradoxe Gedanken in ein 
System; über Eaozkowski und Zaoharyasiewicz; über Jez (Minkowski), 
welcher in seinen historischen Romanen, ausgetretene Pfade verlassend, 
Südslavische Stoffe verarbeitet, wozu ihn seine vieljährige Beobachtung 
von Land und Leuten eminent befähigt, so in den »Rotulowicze«, 
»Dahijszezyzna« u. a.; endlich über H. Sienkiewicz, der in neuester 
Zeit durch seine, dem XVII. Jahrh. in Polen entnommenen Romane 
ausserordentliches Aufsehen erregt hat ; von diesen wird hier nur der 



Digitized by VjOOQ IC 



Polnische Literaturgeschichte. 1 79 

erste, »Z ogniem i mieczem«, besprochen, wobei Verf. bei Einzelnheiten 
mit haarspalterischer Kritik sich aufhält und an Entscheidendem achtlos 
vorübergeht; der fast beispiellose Erfolg, den Bienkiewicz hervor- 
brachte, macht den historischen Roman so populär, als ob wir uns in 
der Zeit von Walter Scott befänden ; daher auch der Antrieb zu dem 
neuesten Schaffen von Kaczkowski, Krechowiecki u. a. Das letzte der 
hier zu nennenden Werke von Chmielowski ist »Jözef Ignacy Eraszew- 
ski. Zarys historyczno-iiterackia, Krakau 1888, 534 S. H^, wieder eine 
sehr verdienstliche Leistung, welche eine vollständige Uebersicht des 
Lebens und der bekannten, geradezu phänomenalen Production des 
Dichters, Belletristen, Forschers und Publizisten ermöglicht ; kaum ein 
Jahr nach dem Tode des Kraszewski gesehrieben, erhebt sie zwar 
nirgends den Anspruch auf ein abschliessendes Urtheil, aber als Mate- 
rialsammlung, als Versuch einer Sichtung des enormen Stoffes , der Auf- 
findung der leitenden Punkte, als treffende kritische Beurtheilung vieler 
Werke behält dieselbe bleibenden Werth. Von seinen früheren Arbeiten 
wäre noch »Eobiety Mickiewicza, Slowackiego , KrasiAskiego. Zarys 
literackiff zu nennen, doch kenne ich es nur in der ersten Auflage, 
während jetzt schon eine dritte, erweiterte und berichtigte erschienen 
ist. Für diese rastlose, nach Stoff und Tendenz so zusammenhängende 
Thätigkeit gebührt dem Verf. der aufrichtige, warme Dank aller, die 
sich mit polnischer Literatur beschäftigen. 

Wir schliessen. Der geneigte Leser konnte ersehen, wie rege die 
Thätigkeit auf diesem Gebiete ist; sie wendet sich zwar vornehmlich 
nur dem XVI. und dem XIX. Jahrh. zu, doch mehren sich die Anzeichen, 
dass auch das XVU. und XVUI. in ihren Ej*eis bald eingeschlossen, 
auch deren literarisches Material bereichert und überprüft wird. So 
schreiten die Vorbereitungen zu einem Neuaufbau polnischer Literatur- 
geschichte energisch vorwärts. 

A, Brückner. 



12* 



Digitized by VjOOQ IC 



180 Kritischer Anseiger. 

Moravismen in den ac. Sprachdenkmälern. 

zvliätnostech ceätiny ve ßtarych rukopisech nioravskifch. PHspft- 
vek k d^jinäm jazyka öesköho. Sepsal Josef Jireiek. (Rozpravy 
k. 6esk6 spole^nosti nauk.) Y Praze. 1S87 (irrtbümlicb wobl fttr 
1888, da die Abhandlung am I.Juli 18SS beendet wurde, cf. p. 79). 

40. 84 Seiten. 
Die Annahme, dass es unter den aS. Sprachdenkmälern eine nicht 
unerhebliche Anzahl solcher Texte gebe, welche Spuren dial., insbe- 
sondere mähr, und slk. Einflusses bewahrt hätten, fand frühzeitig An- 
klang und gilt gegenwärtig ziemlich allgemein. Wie es scheint, war es 
der um die Erforschung der a£. Sprache und Literatur hochverdiente, 
unermüdliche Verfasser der vorliegenden Abhandlung, welcher angeregt 
durch das Stadium des ausgez^cfaneten Grammatikers J. Blaboslav 
(t 1571), eines gebornen Mährers, zuerst den Moravismen und Slova- 
cismen nachzuspüren begann. Zwar entging es dem scharfen Blicke 
Dobrovsky's nicht, dass im Sequentionarins c fttr { stehe, und er fügt 
erklärend hinzu: jiSo hätten also die Böhmen, wenigstens einige, das { 
auf Pohlnische Art ausgesprochen« (GdBSpr. u. L. 1792, p. 126); 
aliein die bestimmte Hinweisung auf dial. (slk.) Ursprung scheint erst 
J. JireSek im J. 1859 u. 1860, und zwar bezüglich des Wiener Evan- 
gelistars und des Ötverohr., ausgesprochen zu haben. Auch bezüglich 
der Katharinen-Leg. deutet eine kleine Bemerkung des Verf. in den 
Rozpravy v. J. 1860 darauf hin, dass er dieses Denkmal Mähren zu- 
weist; er sagt nämlich p. 96: vSüe jest moravsk^ v5il (hned). Vgl. 
auch MenSik, Rozbor leg. sv. Kat. 1881, S. 31: avsak tato (slova 
m^nS znämä) mohou se z dialektick^ mluvy, tenkräte vice ne!^ dnes 
rozSiJPeu6, snadno vyloJUti. Im J. 1878 war J. Oebauer der Ansicht, 
dass die König. H., Hrad., Mill. und Mand. Texte seien, deren 
dial. Spuren nach Mähren wiesen, cf. Listy fil. V. 191; und nach 
einer Bemerkung auf S. 216 in dems. Jahrg. kann man vermuthen, 
dass auch Modi, dazu zu zählen seien. Im J. 1886 scheint Gebauer, 
St8. sklonfeni subst. kmene -0, p. 10, 24, 26, folg. Texte als dial. an- 
zusehen : Ötv., Hrad., OL, (Kruml.?), Modi., Hod., ÖEvang., AlxV. 
In den Nachweisungen der Quellen, Listy fil. 1884 und 1887, werden 
als dial. bezeichnet: Sequ. (mor.-slv.), Mill. (mor. 1887, p. 360 nach 
der Analyse JireSek^s ÖÖM. 1877), Ev. Ol. 1421 [mor.), Ev. Seitst., 
Ev.Vfd. (diese beiden demselben Dial. angehörig) und Pror. Ol. (mor.). 



Digitized by VjOOQ IC 



Moravismen in den a6. Spraohdenkmälern. 181 

In der Abhandlnng: 8ti. skloniDl snbst. kmene -a. Prag 18S8, p. 10, 
17 wird auch Kat. hinzugerechnet. Vom ^Klem. sagte V. Vondräk., 
Listy fil. XII (1886), 264: dialektiek]^ yliv vidim rozhodni v ^Klem., 
und Karel Cemy, Listy fil. XV (1888), p. 120 wäre geneigt, auch eine 
Hdsch. Stitn^'s einem mähr. Schreiber zuzuschreiben. Auch beim Ru- 
kopis Svatovitsky spricht A. HavUk, Listy fil. XIV (1887), 249 von 
einer mähr. Heimat des Verfassers. 

Unter diesen Umständen war es ein längst gefühltes Bedflrfniss, 
eine zusammenfassende Untersuchung derjenigen a6. Denkmäler, in 
welchen man diiü., zumeist mähr. Spuren zu finden glaubte, zu unter- 
nehmen. Dieser Aufgabe hat sich der Verfasser unterzogen, indem er 
»in einigen Hdsch. des XIV. und XV. Jahrh.« die Moravismen nachzu- 
weisen sucht. 

Das I. Kap. behandelt den ^Klem., 1 . Hälfte des XIV. Jahrh. Der 
Verf. hebt eine Reihe von Eigenthümlichkeiten dieses Denkmals hervor: 
A. in »in Formen, in denen es sonst in der ersten Hälfte des XIV. Jahrh. 
in h Hdsch. nicht regelmässig ist«, a) in tiusi^c, b) im sg. loo. der masc. 
und neutr. jo-Stämme: po krajiu, v ohnin etc. c) im partie. praes. act. 
der Verbaül, 2 und IV: bojüci, protiviüci etc. B. Andere Eigenthtlm- 
lichkeiten der Vocaie seien : a) i »entstanden durch eine Verengung des 
Diphth. ieo: zuby hrHefnici für hnesniSie dentes peccatorum 3, 8 etc. 
b) ie »entstanden durch eine überflüssige Erweiterung des i« : w tajemni- 
ciech waffiech 4, 5 etc. Und so werden noch andere Eigenthümlichkeiten 
im Vocalismus und dann, unter C, im Consonantismus angeführt; hierauf 
folgt unter D die Erwähnung besonderer Formen, wie wftagiü insnrgunt, 
flawu wzdagie hymnum dicent etc., unter E einige Bemerkungen über 
die Orthographie des Psalters ; unter F endlich finden wir eine ziemlich 
reichhaltige Vergleichung des genannten Psalters mit dem Wittenbei^er 
in lex. Beziehung, aus welcher hervorgehe, d^ss diese beiden Ueber- 
Setzungen selbständig und von einander unabhängig entstanden seien, in 
Gegenden, welche verschiedenen Dial. angehörten. Den Abschluss des 
Kapitels bildet eine Beilage, in welcher das Cant. deuteron. genau nach 
dem Originale abgedruckt ist. 

Wie man sieht, beschränkt sich der Verf. in diesem Kapitel darauf, 
die Eigenthümlichkeiten in phonetischer, formaler und lexikalischer Be- 
ziehung nachzuweisen, ohne auf die Erklärung dieser Erscheinungen 
weiter einzugehen, als mit der ganz allgemeinen Bemerkung, zu welcher 
ihm der lexikalische Theil Anlass gab. 



Digitized by VjOOQIC 



1 S2 Kritischer Anzeiger. 

Genau so verfthrt derselbe in den folgenden Kapiteln II — VIII ; es 
werden mit verschiedener AnsfOhrlichkeit die Katharinenlegende (die 
Erklärang8vei*snche in Listy fil. IX. XU nnd XIV hätte der Verf. nicht 
mit Stillschweigen übergehen sollen), das Wiener Evang., der Boh. und 
die Dial., der Beqn., die Libri cit. et sent. seu pfth. a nälezov6 [von 
Brttnn und Olmfttz) ed. Brandl, bisher IV B&nde, die Uebersetznng 
von Marco Polo's Millione, endlich das 01m. Evangelistar vom J. 1421, 
dieses am ausführlichsten, behandelt, und Proben aus den beiden Evan- 
gelistarien, femer aus dem Millione diejenige Stelle, welche durch ihre 
Aufnahme in die Königinh. Hdsch. besonders interessant wurde, als 
Beilagen hinzugefügt. 

Dies sind nicht die einzigen Denkmäler, welche der Verf. zu den 
mährischen rechnet. Im Kap. IX werden weitere Denkmäler genannt, 
welche mährischen Charakter haben : drei Frgm. der gereimten Alexan- 
dreis, AlxH, AlxB und AlxBM; die üebersetzung von Hugo's Tractat 
de praeparatione cordis, angefertigt von dem Augustinermönch Math, 
von Prosnitz und von seinem Ordensbruder Mach §am aus Hnojice auf der 
Burg Stemberg im J. 1438 abgeschrieben; der Ötverofaranäc aus der 
Mitte des XV. Jahrh. ; das Neue Testam. und einige andere Bücher der 
Nikolsburger Bibel vom J. 1406; auch in der ältesten Redaction der 
ganzen Bibel vom J. 1417 seien in einigen Büchern (auf S. 62 wird das 
Buch Josue herangezogen) Spuren des mähr. Ursprungs wahrnehmbar ; 
femer enthalte die Lemberger Universitätsbibl. 5. Gebete, Lieder und 
Legenden, welche ziemlich zahlreiche Moravismen enthielten. 

Der L Text Mandevilla's ist von derselben Hand geschrieben, wie 
der Millione; doch habe der Abschreiber nur schwache Spuren seines 
heimatlichen Dial. darin hinterlassen; werthvoU seien weiter die Mo- 
ravismen in den Gesta Roman, der Prager Univers.-Bibl., aus dem An- 
fang des XV. Jahrh. ; femer gehöre auch das unlängst entdeckte St. 
Georg^s-Frgm. wegen seiner deutlichen Moravismen hierher. Dazu be- 
merke ich, dass nach der Vermuthung J. TmhläFs auch die Leg. von 
den 10.000 Rittern im Passionale vom J. 1395, Listy fil. XV (1888), 
p. 248 fg. demselben Verfasser anzugehören scheine, wobei die beiden 
(dial.) Formen poslüch^^te und nedy eine wichtige Rolle spielen. 

Eine besondere Wichtigkeit hätten die datirten Briefe, welche in 
den mähr. ELanzleien angefertigt worden seien, |insbesondere die Auf- 
zeichnungen der Stemberge und des Wilhelm von Pemstein ; die jüng- 
sten seien die Briefe des Benes von Boskovice an Johann von Kapistran 



Digitizedby Google 



Morayismen in den ac. Sprachdenkmälern. ] 83 

Yom 30. Juli 1454, welche unlängst in Gapestrano entdeckt wurden, und 
die Urkunde von Ostroh ans dem J. 1 485. 

Auf 8. 62 werden dann noch die beiden Legenden, die zweite Ka- 
tharinen- und die Margareta-Leg., abgedruckt von A. Patent im ÖÖM 
1887, 8. 212—234; auf 8. 73 und 74 ümuSeni Rajhr., ÖÖM 1886, 
8. 589—603 und das Krum. Frgm. DJt. JeL, ÖÖM 1885, 8. 118— 
123; auf 8. 75 8por duse s tilem, aus dem Anfang des XV. Jahrb., cf. 
Listy fil. XI (1884), p. 127 ; und auf 8. 76 Jordan's Tractat o bojltedl- 
nfeh vodäcb moravskj^ch, tibersetst von Br. Andr. Zhonikf in Auster- 
litz (Slavkov), Olmtttz 1880, hinzugefügt. 

Bei allen diesen im IX. Kap. und später angeführten nmährischenff 
Denkmälern beschränkt sich der Verf. abermals darauf, die »Moravismen« 
unter dem Striche zu bezeichnen. Er weicht hierin insofern von der in 
den ersten YUI Kapiteln beobachteten Methode ab, als er nicht mehr 
von abweichenden Eigenthttmlichkeiten, sondern direct von Moravismen 
spricht und dieselben aufzählt, ohne dass ein Unterschied in den Er- 
scheinungen obwaltet. 

Kap. X ist ohne Zweifel der wichtigste und verdienstvollste Theil 
der Abhandlung, zugleich auch der umfangreichste, 8. 35 — 62 und 
80 — 82. Derselbe enthält das Lexikon zu den angeführten Denkmälein, 
mit Ausnahme des ^Klem., dessen lexikalischer Theil bereits 8. 9 — 13 
behandelt wurde ; die hauptsächlichste Quelle bildete jedoch das Olm. 
Ev. vom J. 1421. Wir lernen darin eine erhebliche Anzahl von Worten 
kennen, welche bisher weder bei Jungmann noch bei Kott belegt waren : 
Aus dem Olm. Ev. 1421: blyskaviSn^ fulgoris 95 (J. aus Linde; Kott 
nur neuere Belege), bojai* pugnator 69. 85. bolestnä iena mulier men- 
struata 110, vgl. slk. bolestnik und bolesnik; Silost sensns 64 (Jungm. 
nur neuere Belege), neiilen insensibilis 64. iine&ny peniez numisma 
census 301. Uninik actor 142. Srpati haurire 232. 233 (Eine Glosse 
zu naczieraohu : moravsky czrpaty; cf. Dobrovsk^, Lex. bei 6rpati : 
Bohemis parum in usu). dobrodieti benedicere 275. 299. dobrodivstvie 
beneficium 47. dobrodictvo, -vie beneficium 15. 16. 32. dobrodicnif 
beneficuB 7. nedochodit:^ inscrutabilis 81. domodSl architectus 34. je- 
dovatstvie veneficium 163. kadlnice thuribulum 333. kfivovirec periu- 
ms 169. krmiiie refectio 25. kupeSn^ dftm domus negotiationis 235. 
küpei negotiatio 205. miestko viculus 40. 43. mluvSf loquens 325 
(Jungm. nur neue Belege) . nastävalost und nynilost futura, instantia 
190. znisati evanescere 267 (znisiti Kott). novol novitas 157. od- 



Digitized by VjOOQ IC 



ig4 KriÜBoher Anzeiger. 

modiiti sä finem dare precibus 151. opitky iieram 27t. othonn^ knieiky 
libelius repudii 301. zapälati se erubescere 158. plov flnxos 282. 
pokiuniik hypocrita 221 . 231 . pomyjek 83. popelnie sti^da dies cinerum 
106. posvätnost sanctuariam 196. 113. pfistoliee thronus 189. pH- 
hyzda scandalum 181. pHalnha conservus 300. pröchod introitns 4. 
pyehtiti vaporare 197. rovnisSepiannm 126. srde^enstvie contemplatio 
14. süstavn^ coDÜnaus 68. svolnost traotabiUtas 4. sac^!* exactor 289. 
samlice seabellum 294. ztoiiti demoliri 221. tönS cados 287. pH- 
tvärniti sä transfigurari 81. ürost statnra 293. i^ivlost elementum 98. 
Ans dem Mill. : bavlnn^ 26. zbisil]^ 82 (Jongmaim^B and Kott's Belege 
stammen ans neuerer Zeit), hramota 22. 104: die Bedeutung nngae ist 
aus dem Zusammenhang erschlossen. chHb collis 53. jiezka cardus 21. 
zkrten funditus 23 : cf. p. krta und dial. do skretesu, do jizna, zupehiie 
Miklosich, Etym. W. 145. pasta( pastor 210. planäva planities 3. 
poffczije instigat 50. iikaJk Cursor 69. Ans anderen Denkmälern : du- 
chovnlk pharisaeus BMik. (allg.) zamästiti occnpare Ev.Vid. 66. nadbyt 
bona mobilia Pöh. najpotom novissime und nigprvici primum, beides 
EVld. pakostniinik paralyticus BMik. Mark. 2. opalatka ventilabrnm 
ib. Lnk. 3. päsati sä cingi EVid. 82 (Jungmann nur ans Rosa), näsle- 
dovati 'adorare Ev.Vid. mehrmals, striebmäf argentarins BMik. Act. 
19, 24. tobolice pera Ev.Vid. 77. ohlniiti : ohlnSen jsa vallatus BOi. 
1417, Jos. 8, 10. hrobä acervus: acc. sg. hrobi ib. 1, 26. nählasnd 
fama ib. 9, 9. potäHti, vtäHti persequi ib. 8, 7. 9, 40: der Stamm 
t^rja-, asl. terjati, war bisher nur durch täHti Let. Troj. 14 Jungm. be- 
legt; daher unterblieb wohl die Aufnahme des Wortes in das Etym. 
Wörterb. ztrüpati comminni ib. 9, 12. chiapovna = dcera sedlakova 
LM 225. jednoba unitas Um. Jii*. 86. vnihlici repente LM 225. vskocä 
cito Ev.Vid. 30. slanäti = zaclonovati LM 226. zatrütiti = omräiiti 
LK^ 219. jun: vzdej chvälu junu sv^mn Jiri Um. 635; die in der 
Klammer beigefügten Worte: Tak zretelnä psäno v originale richten 
sich gegen Gebauer, Archiv X. p. 534. 535. Bei pli^ spricht der Verf. 
sonderbarerweise von einer »zähada« : in der That ist bei diesem Worte 
Ableitung, Bildung und Bedeutung vollkommen klar. 

Ein bedeutungsvoller Fehler des Lex. ist der, dass in dasselbe Worte 
aufgenommen wurden, die nicht bezeugt sind, indem sie der Verf. aus 
den nachweisbaren Formen erschloss. Ein solches Verfahren ist durch- 
aus unhistorisch und unwissenschaftlich. So bäh, während vybähsa und 
bähaSka nachgewiesen werden. Ebenso bfti, biem : zabiti. blyskavice : 



Digitized by VjOOQ IC 



Moravismen in den ac. Sprachdenkmälern. 1 S5 

blyBkayiSny. bräzditi : zbräsdie. bHicdiiiie : zahrsyedenym Hdsch. fttr 
sabrziezdyeiiie. bnditi : Ebndyen. iephi, sSiepiti : rozczsepte. rozITczie- 
pie. rozrrcziepenie. iierati, irieti : natrzel Hdsch. far nairil. naSie- 
rati. listi : poiite si. pl'eiitechn. dävati : wdawase. d£i:vdä5i. dika: 
beze Ysech diky. dchna:nad8z(reii. nadczenye. dochodity : nedochodit;^. 
dnsiti : zadnsoväse. drihati : podvihachu. podyihna. podvih. podvyhly. 
hraniti : ohranit. hliesti : pohrzyeben. poUhebnji. k pohrzyebu. po- 
hrabati. hrüziti : pohrozujl. pohrüzil. Vtiiiü : pohrzizilo. chvätati : po- 
chyätaji. jata : jatka. jieti : wymne. wynieti. wynmu. wynyal. wza. 
wzachn, wynyachn. zeymal. jitro : zitra. zytra. klliiti : okliczzi. ob- 
klyezy. okliczzyl. obkliczzyli. kräsa : naikrafTiho. kralTy. okrasil. 
krät : jednokrät. krüpy : krnpnä. ki'upn]^. krut^ : skrnt^. knsiti : nku- 
sil. küti : näkovadina. kynüti : pokyBiieha. lüditi : oblüdf. macati : 
zmaczy. pomacay. maozanye. zmakaje. mistiti : zam^i. misali : 
zmise. mnüti : yyminajice. mfieti : zmrll. mütiti : zamücenf. zmüti. 
mysliti : smyslte. smyslel. smyeleti. niknüti : pronykngyez. pronikl^. 
nisati : znisal. znysy. nnknüti : ponnk. nznüti : pronznnchu. odlucb^: 
neodlainijsf. palati, politi (sie) erubescere : zapäläte si, zapolejiü sS. 
neopolelo. pälati ventilare : opalatka. ptemohly : nepibmohly. pHeti : 
zapHm. pirfrok macnla : nepHroky. pmüti si : opme se. oprntiti. pro- 
sit! : nprosil. pt^^leti : rozpt^^lel. puMti : rozpnSil. draiäti : rozdraii si. 
rmütiti si : zarmutf. roditi : porozuje. porodf. porozy^. porozoYaty. 
(ujn : zaHl. sied : nisledovati. strasiti : ostrasili. stKece : vstHeci. 
vstrzyczu. stmüti : nstme. stüpiti. ostüpily. stvieti : stvini. svat archi- 
trielious : stary svat. s6lti : poffezije. sikäti : zaffczzako. sktibati : 
Qskonbavä. skvHeti : rozeskihrila. tikati : vytiekaji. teskliti : stoskliv. 
Üieii : niiiel. Üiüü : tiezenie. tkäti : zatkäna. toiiti : ztoii. tolik : 
stolik. stoiiko. ifästiti : ztirdsiichn. trh : na triiisSi. tiHesti : ztrzysty. 
trzisl se. roztrzisl. vytrzynye. wytrzysachu. vaHti : obarziwHe. väzati : 
sviei^ete. svieii. sviellc. Tozvilie. svliete, rozvfi^ete. vMiti : nv6dil. 
vistiti sS : zwyefTczzaget s£. zvistoviiik. vlastni : yjvIabÜ se. vyvla- 
sSen^. yykati : obykati, obvykati. obvykovänim. znak : na Yznak. znäti : 
poznasti. poznäväm. poznäm. zofitirvzhoi^il. szoHl. ztsiiii si : ozraiigf s^. 
!^hu, iiUeci : fezzye. za&ehujf . zazyeha. zaiie, za£^hajl. rozel^ha. lüieti : 
nerozlüSej. otlii6ie. Inpiti se : rozlnpi se. müc^ti : smücie. rty : rtov^m 
(adj.). snübiti : usnübenü. trüpati : ztmpaly. trütiti : zatrütil. Ueti : 
zhi^ty. zahteti. zahfela. zahi'etä. v^sti tollere : vzv^sti. nadvedsi. 
Der Verf. hat diejenigen Worte, welche als specielle Moravismen 



Digitized by VjOOQ IC 



1 86 Kritischer Anzeiger. 

sichergestellt seien oder eine besondere Bedeutung in einem mithr. Dia- 
lekte haben, mit einem Sternchen versehen. Der Verf. hat damit einen 
Versuch gewagt, welcher ohne die genauesten Nachweisnngen, insbe- 
sondere ohne die sichere Grundlage eines a<^. Wörterbuches, auf blosse 
Vermuthungen angewiesen ist. Dabei reicht auch die Auctorität Bla^ 
hoslav's, so massgeblich sie auch fOr seine Zeit (um 1571) ist, nicht hin, 
um die lexikalischen Fragen des XV., XIV. und XIU. Jahrh. zu 
lösen. Verborum (enim) vetus interit aetas ; und was einst allgemein im 
Volke blühte, erhält sich oft nur in der stillen Abgeschiedenheit eines 
Dialektes. Ich brauche wohl den Gedanken nicht weiter auszuführen : 
die Contraste, welche zwischen dem Sitze des Sech. Lebens und dem 
fernen Gebirgslande der Siovaken in Mähren und Ungarn jederzeit be- 
standen, sind ja allgemein bekannt. Ich will nur bemerken, dass nicht 
alles, was uns heute als Moravismus oder Slovacismus erscheint, als 
solcher auch für die alte Zeit anzusehen sei. Und hierin scheint mir der 
Verf., yielleicht nicht ganz ohne Absicht, zu weit gegangen zu sein. So 
kann 1. sg. biem, wie die Nachweise Gebaner*s, Listy fil. IX (1882), 
p. 102 darthun, trotz der Bemerkung Blahoslavs: Moravci Hkaji : za- 
bfm, pim, fftr das A£. nicht als Mor. gelten ; und dasselbe darf gesagt 
werden von Um, piem, pHem. Auch brzo und brzce, 6ir^ (der Verf. 
schreibt unrichtig iier^) , dska (oder sind dsky zemsk^ eine mähr. Ein- 
richtung?), funt, hruby, chovacka, churav, churaveti, jeli!^ donec, ma- 
litky, m^h, mräkava, nemähati, obMovati (ob^dvati) prandere, pastviti, 
peil, p£ti recitare, porok, povlovni, povidati, pupenec, roba, skoro, 
släti, snem Ivhnhmi»), dlvati se mirari etc. kann man kaum zu ai. Mo- 
ravismen zählen. Besonders charakteristisch und lehrreich ist viile. 
Der Verf. citirt zunächst Blahoslav 239: »Öechovd nynf, Moravci v6ill 
fikaji; po SträSbicku vi^il^c und schliesst daran eine Stelle aus der Kat. 
3180, so dass es scheint, als ob das Wort daselbst die von Blahoslav 
angeführte Bedeutung hätte. Dies ist jedoch nicht der Fall. Vielmehr 
gehört die Stelle Kat. 3180 zu den wenigen (3) ai. Belegen, wo vSile in 
der alten Bedeutung v iilosti, v rychlosti auftritt. Diese 3 Stellen sind: 

Jid. (Listy fil. V (1878), Ukäzky) 64 fg. 

A tdj^ iuz owocze wchzilS (Reim chwile) 
Na Hchzepiech wkrokot dozzpielo u. s. w. 

Kat. 1048 fg. a ten, tak jak£ tu sedieSe 
s svü zmilitkü matkü, v iile 
vstav nahem z kratochvile u. s. w. 



Digitized by VjOOQ IC 



Moravismen in den ac. Skrachdenkmälern. 1S7 

Kat. 3 1 78 fg. to v&ecko, oo 8^ jesl stalo 
skody, mnoho nebo mälo, 
mii£ 8 prävem ot tebe y eile 
(aS do t^ nen^jSie ehvfle) a. s. w. 

Ans8erdem verdient hervorgehoben zu werden, dass in der Kat. 
auch z iila : a sedsi podle n^j z {IIa 307, femer da8 adj. 2iiy : v 8mysle 
li\f 602 und das sahst. Sila: 

2321—2323 od nichi^to ran s^ noHechn 
blesky z jejie oH jasnü 
V hork^ch kropkäch cilü neSasnü 
pies ih liSci die bolesti 

vorkommt. Ich berflhre die Sache aach deshalb ansfnhrlich, weil Gebauer, 
Ldsty fil.IX(l882), p.301 sich eine Undentlichkeit zu Schulden kommen 
liess, indem er die Interpretation Erben's znrflckwies, selbst aber hinzn- 
fflgte: Srov. J. Jireiiek, Rozpravy 96. An der cit. Stelle findet man 
nichts als die wenigen Worte : VSile jest moravskö vi^il (hned). Diese 
Bemerkung Jireiek's ist Ij unrichtig, weil das mähr.-slk. vSil (vinl) in 
den seltensten Filllen «hnedt bedeutet, gewöhnlich jedoch, cf. Blahoslav, 
für i. nyni, tej gebraucht wird, und 2) unzutreffend, insofern viile in 
Jid. und Kat. noch nicht in der gegenwärtigen mähr.-slk. Bedeutung 
erscheint. 

Umgekehrt nimmt der Verf. ohne Anstand die subst.nom. d^ und 
d£ka an, obwohl bisher nur praepositionale Verbindungen vd^Si Kat. 
1423. 1504. 2584. 2953. vd^k 1882. 2062 und ausserdem noch bez- 
d^y, bezdik, bezdeSie nachgewiesen sind; daneben gilt allgemein dfk : 
s m^m dikem Pravenie o umuS. COM 1883 kann ebenfalls = s dlkem. 
Vgl. weiter vstfieci Ev.Vid. 96. Ev.Ol. 1421, 329. 125. vnählici re- 
pente LM 225. vskoc^ cito Ev.Vid. 30. 

Zu den hie und da eingestreuten Erklärungen des Verf. habe ich 
hinzuzufügen, dass auiinek bei Blahoslav das bekannte Wort üSinek ist, 
cf. udilati = uSarovati, und nichts mit rek- zu thun hat. Femer dass 
die Lesung do bliznieho lesu Mill. 83 und oblyznich vlastl ib. 68, mit z 
für das richtige £, in der Orthographie der Hdsch., welche z und i durch 
ein Zeichen ausdrückt, nicht begründet ist. Weiter dass ein Sepiti, das 
der Verf. übrigens gar nicht belegt, wohl auch nicht existirte, sondern 
nur sS^piti und dass mit dieser Wurzel t^piti, tiepati nicht zusammen- 
hängt. 



Digitized by VjOOQ IC 



188 Kritischer Anzeiger. 

Die beiden letzten Kapitel sind der theoretischen Discussion ge- 
widmet. Das erste derselben, das XI., ist betitelt: Shody Sesko-polsk^. 
Unter diesen S.-p. Uebereinstimmungen werden nns allerhand sonder- 
bare Dinge vorgeführt. 

Die erste derselben sei das i im sg. lok. der masc. und neatr. jo-St. 
Der Verf. sagt selbst, dass diese Endung neben dem AS. nnd Ap. 
auch dem Asi. und Klr. eigen sei ; bei weiterer Untersuchung hätte er 
finden können, dass diese Endung in den alten Phasen auch der übrigen 
slav. Sprachen, des Nsl. (Freis. Denkm., Miklosich, VQ in, 136), des 
Serb. (Dani6i<5, Ist. obl. 48), des Russ. (Sobolevskij, Lekc. po istor.r.j. 
128) nachweisbar sei, so dass an der einstigen allgemeinen Giltigkeit 
dieser historischen Form nicht der geringste Zweifel auftauchen kann, 
— und dennoch sei es eine Jf.-p. Uebereinstimmung ! 

Die 2. »wichtige Uebereinstimmung des A{. mit dem Ap.t bestehe 
in dem Uebergang der fem. i-Stämme (übrigens wird dann auch host 
herbeigezogen) in die ja-St. Es handelt sich hauptsächlich um die Casus 
des PL: accus., dat., lok., instrum. Der Verf. hat hiebei zwei Erschei- 
nungen zusammengeworfen, die getrennt werden müssen. Die eine be- 
trifft die von Gebauer, Listy fil. IX, 121 zusammengetragenen a6. Belege 
für die plur. Formen: radoscS, radosSiem, radosiiech, radoScimi. Dies 
sind durchaus keine formalen Analogien, wie ein Blick in Miklosich, YG 
II, 173 und 12, 284 lehrt, sondern verschiedene Stammbildungen, rado- 
tja nnd daneben wohl auch, eben durch radostb beeinflusst, radoet-ja. 
Anders verhält es sich mit den formalen Analogien : f^iiech, i^J^mi des 
^Klem. Ebensolche Analogien sind die p. Formen ko^cie, ko^ciam, 
ko^ciaeh, ko^ciami; allein eine 5.-p. Uebereinstimmung bedingen sie 
nicht, da solche Uebergänge im Russ. bereits seit dem XIT. Jahrh. nach- 
weisbar sind, vgl. Sobolevskij, Lekc. 127 und auch im Serbokroat., im 
XVI. Jahrb., angetroffen werden, vgl. DaniJid, Ist. obl. 101. 128. 143. 
Die Confundirung dieser beiden Erscheinungen hat den Verfasser ver- 
leitet, den Urspining der aS. Formen pl. rado&iS im Poln. zu suchen, 
wobei ihm ein offenbarer Druckfehler in Bartos's Dialekt., den der Verf. 
willkürlich erweiterte, einen schlimmen Streich spielte. JireSek citirt : 
kosUm, koikch, koälami im )i>näreii valaisk^«, während in Bartos s 
Buche p. 71 nur (irrth.) koSUm, kostami, aber richtig bereits kosUch 
zu finden ist. 

Für die Vorstellung, welche sich der Verf. von den wechselseitigen 
Beziehungen der beiden Sprachen, des Cech. nnd Poln., gebildet hat, 



Digitized by LjOOQIC 



Morayismen in den ao. Sprachdenkmälern. 189 

ist besonders die 3. i.-p. UebereinstimmnDg charakteristisoh. Dieselbe 
betrifft das besonders im ^Klem. und LEat. vorkommende na- des Sn- 
perlativ's, welches auch in einem ostmähr. Dial. angetroffen wird : »na- 
sei poin. Ursprungs und demgemäss in den ältesten poin. Denkmälern 
allgemein verbreitet ; erst im XVI. Jahrh. habe es begonnen, dem 5ech. 
naj- den Platz zu räumen«. Ich brauche kaum hinznzufttgen, dass weder 
na- polnisches, noch naj-'iechisches Privateigenthum jemals war: die 
Verbindung des nar- und naj- mit dem Superl. reicht vielmehr, wie aus 
den Beispielen bei Miklosich, Etym. Wörterb. 210, leicht ersichtlich ist, 
in die urslav. Periode ; na- als das ältere und ursprünglichere scheint 
nur in älteren Sprachzuständen (und dial.) vereinzelt nachweisbar 
zu sein. 

Wir selion hier abermals, dass der Verf. unter jfech.-poln. Ueber- 
einstimmungen eigentlich gegenseitige Entlehnungen versteht; besonders 
deutlich tritt dies bei dem nächsten Punkte hervor. In mehreren aSech. 
Denkmälern liest man nämlich im partic. praes. act. der Verba Ul, 2 
und IV iu ftlr ie; regelmässig ist dies der Fall im ^Klem., nicht selten 
auch im 2Witt., im Ev. Ol. 1421 und BOl. 1417 der FaU. In anderen 
Denkmälern trifft man solche Bildungen nur vereinzelt vor. Es liegt 
nahe, darin eine formale Analogie zu suchen, indem man sich hiebei auf 
die dial. (uü. laSsk^) Formen: le&ücl, seJüci Sn&il 186. 206, nechlüc, 
v{üci ftlr ehkci Bartoi, Dial. 77. 122. 286 (nicht 186, wie in der vor- 
liegenden Abhandlung irrthflmlich zu lesen ist) beruft. Der Verf. ver- 
sucht eine andere, auf den ersten Blick bestechende Erklärung : iüc sei 
ursprilnglich die Form dieses Partic. im nüeU lassk^, entstanden durch 
den Einfluss des Poin. Weitere Belege fär das in Rede stehende Partie, 
als die bereits citirten, bietet allerdings weder Susll noch Bartos, allein 
die Behandlung der 3. pl. lässt einen Rflckschluss zu; diese Form er- 
scheint im nä^. Iassk6 in folgenden Varianten: mlaU, mlolo, mla<5u, 
mku6ij mla^im BartoS, Dial. 12S. Es wäre daher vollkommen richtig 
zu sagen: dort wo in der 3. pl. mlaön gesprochen wird (und dies ist 
nach Bartos 121 im nördl.Theil desTroppauer Kreises der Fall], dürfte 
auch das partic. praes. chva\juoi lauten. Und. dennoch ist die Erklärung 
Jireiek's nicht haltbar. Denn wenn wir mit ihm auch annehmen, dass 
^Klem. im Gebiete des nÜF. lasskö — es mttsste nachdem eben Gesagten 
die Gegend im Norden von Troppau sein — entstanden ist : wie will 
man dieselben Formen im £witt. erklären, anderer Denkmäler nicht zu 
gedenken? Im 2Witt., von dem der Verf. gelbst sagt, p. 8, 4, dass der- 



Digitized by VjOOQ IC 



1 90 Kritischer Anzeiger. 

selbe nicht nur in einer andern Gegend, sondern auch frtlher als ^Elem. 
entstanden sei ? Die Bildungen sind vielmehr, wie Oebaner neuerdings, 
Listy fil. XIV (1887), p. 367 fg., erschöpfend dai^ethan hat, aus der 
unmittelbaren Verbindung mit den Verben auszuscheiden und als adjec- 
tivische anzusehen. 

Die nächste Sech.-poln. Uebereinstimmung soll in der Gonjug. von 
dati liegen, in der Bevorzugung des Inf.-Stainmes da- auf Kosten des 
Praesens-St. dad-. Es werden nur wenige Fälle angefahrt, die sämmt- 
lieh zweifelhaft sind. In wzdagie ^Klem. 64, 14 vermuthet der Verf. 
mit äafaHk einen Schreibfehler fflr wzdadie; und sonst haben wir in 
diesem Denkmal nur den iperat. daj. Der Verf. nennt dabei wiederholt 
die Formen: dal, dän etc. »tvary nov&jsic; wie ist das zu verstehen? 
Was vom ^Klem. gilt auch von der Leg. Kat. ; die einzige unhistorische 
Form ist zdigüc 782 in einem 7silbigen Verse. Der Verf. meint freilich, 
die richtige Lesart sei zdajüce; Erben vermuthete zdävigüc. Die 3. vom 
Verf. citirte Stelle stammt aus dem Ev.Vid., wo vendentes durch pro- 
dajüc übersetzt ist. Auch an dieser Stelle erwartet man ein verbum 
imperf., also etwa prodävajüc. Oder sollten zdajüc und prodigüc Formen 
des sonst nicht belegten dajati sein? Gf. Gebauer, Listy fil. Xm (1886), 
p. 300. Wenn der Verf. weiter sagt: »v näreSf slov. na Zlinsku podnes 
hje pfechodnfk daja a 3. os. pfft. mn. dajü, rovnajicf se obecn^mu daje 
(dajlc) a dajf, jakoi pak tam tvary na zäkladS da (daj) odvozen^, poS- 
nouc od 14. viku, vrch driiia, so muss ich gestehen, dass ich diesen 
ganzen Satz vom Standpunkte einer historischen Sprachforschung nicht 
recht verstehe. Oder will der Verf. damit in der That sagen, dass das 
praes. partic. daja älter und ursprünglicher sei als dada? Und was be- 
deutet »tam«? In der Gegend von Zlin? Wo sind die Belege daftlr, dass 
dort (tam) die von da- gebildeten Formen vom XIV. Jahrh. an die Ober- 
hand haben? Nun ja ; der Verf. verlegt hierher, wie wir sehen werden, 
die Kath.-Leg. Doch in diesem Denkmal haben wir nur das zweifel- 
hafte zdajüc 1 Aber auch allgemein ist der Satz, dass vom XIV. Jahrh. 
an im Goch, die Formen des Stammes dad- denen von da- zu weichen 
begannen, nicht richtig, vgl. die Nachweise Gebauer's, Listy fil. XIII 
(1886), p. 300, 301. Das Fehlen eines imperat. *daz beweist es allein 
nicht ; man vgl. das Serbische, wo ebenfalls seit den ältesten Zeiten 
(XII. Jahrh.) nur der imperat. daj, digte vorkommt, DaniSiö, Ist. obl. 336. 
337. Das Verhalten dieser Sprache ist zugleich ein Beweis, dass das 
Öech. in der (angeblichen) Ersetzung des alten Praes.-Stammes dad- 



Digitized by VjOOQ IC 



Moravismen in den ac. Sprachdenkmälern. 191 

durch da- nicht »den Spuren des Poln. und Russ. folgt« : denn die For- 
men dajati, dajate Nestor, dajasetb Ipat. Let., auf welche sich dabei 
der Verf. beruft, gehören doch wohl nicht zum Stamme da-. Vielmehr 
sind sie uns ein Beleg fttr die Existenz des iter. dajati, welches ich oben 
in zdigüe und prodiyiic vermuthete und welches auch in den vom Verf. 
citirten poln. Beispielen vorzuliegen scheint : ghipi daje, m^dry bierze 
heisst doch wohl : hloup]^ dävä etc. und nicht : hloup^ da etc. da- ist 
im Slayischen perf., cf. Miklosich, VG IV, 294. 295. 

Die 6. Sech.-poln.Uebereinstimmung beruhe in wstagiü ^Klem. 3,2 
insurgunt, welches im Poln. zahlreiche Parallelen habe. Von dieser 
Form gilt dasselbe, was eben Aber zdiyüc, prodajüc gesagt wurde: ent- 
weder ist mit £Witt. Tstäyajü zu lesen, oder aber haben wir eine Form 
der iter. stajati vor uns. 

Die 7. iech.-poln. Uebereinstimmung betrifift die Anwendung der 
praep. S. die, p. dla. Im Poln. hatte am Ende des XV. und am Anfang 
des XVI. Jahrh. prze das Uebergewicht, dann folgte dla ; desgleichen 
war im Öech. vom XIV. — XVI. Jahrh. die sehr verbreitet. Der Verf. 
schliesst die Anfflhrnng der Belege mit dem Satze : Z dät t^hto da se 
souditi, ie die mimo Moravu t6i v jii^nlch Öechäch bylo roz&lieno ; aby 
z Polska se bylo k näm dostalo, tvrditi nelze ; spiSe naopak. Der Hin- 
weis auf das russ. dlja, DalB p. 452, dtlrfte genügen, um den Gedanken 
an eine bloss iech.-poln. Uebereinstimmung zu verscheuchen; allgemein 
slavisch ist indess diese Praeposition nicht. 

Lexikalischer Art sind auch die nächsten Sech. -poln. Uebereinstim- 
mungen, unter Nr. 8. Die Stelle des Psalters 39, 18 dominus sollicitus 
est mei übersetzt ^Klem. mit: Hospodin opiekä sS mnü. Obwohl weder 
ij^OT. noch 2PuI. dieses Wort gebrauchen, meint doch der Verf. : opie- 
kati s£ k]hn sei eine dem Öech. durchaus fremde Phrase, dagegen sei 
opiekati bestimmt ein poln. Wort. Zwar liest man einmal op^kati braten 
bei A. z Veleslavfna, Jungm. : allein dieses opikatT (wofür man indessen 
*oplkati erwartet) stände auf einer Stufe mit nsl. op€kati und wäre ein 
praef.iterat., asl.*opdkati. Jenes poln. opiekad ist jedoch ein denomin. 
von opieka, russ. opeka = asl. *opeka, welches Sech, opekati lauten 
mflsste : demgemäss läge in dem ie der sicherste Beweis für den poln. 
Ursprung des Wortes. Also auch hier keine Sech.-poln. Uebereinstim- 
mung, sondern geradezu ein Polonismus, und zwar in lex. und phonet. 
Hinsicht zugleich. 

Ein weiterer Polonismus sei das Verbum peSolovati sollicitus esse, 



Digitized by VjOOQ IC 



1 92 Eritisoher Anzeiger. 

dessen Ableitungen im Ev. Ol. 1421 dreimal (also nicht yelmi zhnsta) 
vorkommen. Das Lex. des. Verf. 8. 49 bietet indes« nicht peSolovati, — 
und der Unterschied ist wichtig — sondern zweimal das subst. verb. 
peielovänie 154. 198 und einmal das adj. peSelovan^ 293. Ausserdem 
finden sich in demselben Denkmal die ebenfalls etwas seltsamen Bil- 
dungen: peSilivost 105 und peSnost 20 neben dem geläufigen adj. peSliy 
198. Das verbum peSelovati ist sowie das adj. pecelovny von dem subst. 
asl. pe£alB, das S. *pe2M, später *peiel lauten mflsste, abgeleitet und 
entspricht dem poln. pieezalowad 2iOf. peczylywoft mag fflr ein ursprüng- 
liches peczyelywoft stehen: die Ersetzung des ye durch y ist in dem £v. 
OL, nach den Proben des Verf. zu urtheilen, keineswegs selten. Die 
Frage, ob in pe5elovati und dessen Ableitungen ein Polonismus vorliegt, 
m((chte ich verneinen: einmal wegen der richtigen 2ech. Phonetik des 
Wortes und dann auch deshalb, weil wir auch im Russ. peialovatB, pe- 
öalovanje, pe21ivosti>, peSnostB finden, DalB III, 108. 

Eine Sech. -poln. Uebereinstimmung sieht weiter der Verf. in pro- 
tivo, welches viermal im ^Klem. nachgewiesen wird: im Apoln. sei prze- 
ciwo fast ausschliesslich im Gebrauche: naprotivo sagt man im östl. 
Mähren (valassky a lassky, Bartos, Dial. 234). Die Ansicht des Verf. 
ist jedoch nicht stichhaltig, da wir ja (nach Miklosich, Etym. Wörterb.) 
auch in den beiden Lausitzer serb. Sprachen pfeöivo und päesivo, ja so- 
gar im Bulg. sprotivo lesen, protivo mag daher im Öech. einst viel 
weiter verbreitet gewesen sein, als es gegenwärtig zu sein scheint. 

Die Behauptung des Verf., dass chod im Ai. und Apoln. im Sinne 
von krok gressus gebraucht werde, wird durch keine Belege aus der 
letzteren Sprache gestützt; da indessen ^Elem. hieiin mit dem 2^ Witt, 
übereinstimmt, so ist diese Beobachtung für den vorliegenden Zweck 
von untergeordneter Bedeutung. Dasselbe mag von obida abominatio 
(asl. obida iniuria) gelten, lieber l^iezS wird später die Rede sein. 

9. pastviti pascere ist nicht bloss a£ech. und apoln., sondern auch 
asloven. 

10. Ein Polonismus (oder nach S. 59 ein Moravismus) sei zvon 
segmentum Ev. Vid. 4 1 . Wenn die ursprüngliche Form des Wortes zveno 
ist, dann wäre zvon auch in phonet. Beziehung ein Polonismus. Da nun 
der Verf. das Ev.Vip. dem ung.-slk. Dial. zuweist, so wäre auch das slk. 
zvän soll Miklosich, Etym. Wörterb., beachtenswerth : a könnte durch 
die magyar. Aussprache entstanden sein. 

Ein ausgesprochener Polonismus scheint in demselben Ev.Vfd. die 



Digitized by VjOOQ IC 



Moravismen in den a6. Spraofadenkmälera. 1 93 

syntaktische Fflgimg zu sein : jedSte brzo do knpcöv ite potins ad ven- 
dentes Matth. 25, 9. Doch ist aus Miklosich, VG IV, 521 zn ersehen, 
dass do c.gen. auch imELlr. and Oserb. vertreten ist. Vgl. den Gebrauch 
dieser Praepos. c. gen. für das urspr. vb c. acc. im Eh., Öech., Poln., 
Oserb. nnd Nserb., Miklosich, VG IV, 522 ; die Verwendung für kx 
c. dat. dürfte nur eine Erweiterung dieses Gebrauches sein. 

Die Phrase ponaSin sei nng.-slk., cf. je to na2in = pollebl uher- 
skosloY. Bartoi, Dial. Doch ist zu bemerken, dass Sin im A2ech. eine 
umfassendere Anwendung hatte als gegen\^ärtig, cf. Kott, V 1201. 
11. Weitere Polonismen, insbesondere aus der Kath., seien : 
atka. Das Wort kommt dreimal in der LEat. vor, V. 428. 927. 941. 
und wird damit die Klause des Einsiedlers bezeichnet, jata finde 
ich im Cech., entgegen dem Etym.Wörterb. von Miklosich, nirgends 
nachgewiesen. Warum das Wort poln. ^ei, sagt der Verf. nicht; 
und doch ist es nicht leicht zu errathen. Denn jatka ist, besonders 
in der Bedeutung »macellum Höckerbudec, im Cech. ganz allgemein 
im Gebrauche. Sollte das Wort nicht vielmehr 2ech. und aus *j^t%ka 
entstanden sein? Vgl. razemi>nica fioxellov sldpS. 
batoh, sEnoten an der Peitsche« LEat. 2253. 2263. bato&n;^ 2347. Der 
Verf. zählt dieses Fremdwort unter die Polonismen, offenbar des- 
halb, weil er vermuthet, allerdings ohne eine Thatsache dafür an- 
zuführen, dass es durch poln. Vermittelnng nach Mähren gelangt 
sei. Doch wo sind die Spuren dieses Weges? 
»Perfektum sedl (sei) pol. szedl: Tehdy katov^, dKev nei sedli 176« 
(= V. 3152), sagt weiter der Verf. Die Form äedli ist so singulär, 
dass man sich die einzige Stelle, wo dieselbe auftritt, doch näher 
besehen muss. Dieselbe lautet (in der Transcription) : 
Tehdy katov^, dHev ne£ sedli 
uük sy6 brani s sebü vzemSe 
vedü Porfyra, pojemse 
se vsiem rytie^fstvem, ven z mSsta, 
kde£ jich dSlänie nep^sta : etc. 
Welchen Sinn soll es nun haben : Bevor die Henker gingen — führten 
sie Porfyrius hinaus aus der Stadt . . . ? Der letzte Vers, kde£ jich d§- 
länie neplfesta weist deutlich darauf hin, dass man nicht Sedli, sondern 
sedli für ein urspr. sidli (s^, s^sti, welches im Gegensatz zu s^ddti im 
Aiech. stets ie hat) zu lesen hat, was überdies auch der Reim: snidli zu 

ArchiT fOr sUiTische Philologie. XII. ]3 



Digitized by VjOOQ IC 



194 Kritischer Anzeiger. 

bestätigen scheint. Also : Bevor die Henker sich gesetzt hatten (nach 
der Hinrichtung der Kaiserin, V. 3012 fg.) — folgte schon die Hin- 
richtung des Porfyrius und der Ritterschaft — . So interpretirte die 
SteUe auch Gebauer, Listy fil. ES: (1882), p. 321. 3^2. 

»skrut]^, skroucen;^, pol. kr^ty a skr^tya. Die Stelle in der Kai, 
lautet: V. 2253 u. 2254 Kaidf bil ten tK batohy 
skrutö vläsenfm jmSjiese. 
kmtf ist im Öech. sowohl im Sinne von »gedreht« als »hart, grausam« 
bekannt, skrut^ ist sonst nicht nachgewiesen. Was sollte uns berech- 
tigen, in demselben einen Polonismus zu suchen? 

Charakteristisch ftlr die Auffassung des Verf. ist das Wort napasL 
Es kommt einmal in der LKat. 1803 f|^. vor: 

e£ Sibyla tak vitSzskä, 
ot ftfmsk6ho stola vlasti 
jsüc, vsak rozmyslnü näpasti 
V SY^m prorocstvl Boha znala etc. 

Erben erklärte das Wort mit tentatio, zkusenf, vyzvMSnf. Der Verf. 
sagt nun darttber : napasl sei allerdings auch dem Aslov. eigen, allein 
uns stehe die Uebereinstimmung mit dem Poln. näher, und fahrt zwei 
Beispiele an, wo napasö in der Bedeutung contentio Streit, Zank auftritt. 
Was sollen diese Citate? Der Verf. erklärt jn S. 47 napasl mit praesa- 
giuml Da die iech.-poln. Uebereinstimmung doch wohl nur in der be- 
sonderen Bedeutung läge, so ist dieselbe damit aufgehoben. 

V. 588 pi^epozemä (Reim p^ev^bomäj und 1635 pozemosti (Reim 
dvomosti) ; an der t . Stelle zeigt der Reim, dass man ursprünglich ^U- 
pozornä las. Und so schrieb auch Erben an beiden Stellen o. Der Verf. 
sagt nun: »pozem^ speciosus, ühledn^: plepozemä 34/ y sv^ ludsk^ 
pozemosti 92 ; pol. pozomy«. Danach ist es nicht die phonet. Seite des 
Wortes (denn poln. pozomy = 2ech. pozom^), welche den Polonismus 
enthält, sondern vermuthlich die Bedeutung desselben. Uebrigens wäre 
ein Sech, pozem^ interessant. Der Stamm zi>r- erscheint in den slav. 
Sprachen nur in der Verbalbildung: iech. zi^ejm^ (poln. ^^ejomy], 
zietelny (poln. irzetelny), rifiedlo, poln.^zenioa etc. gehen deutlich auf 
den Verbalst. zi>r6- zurück. Die einzige Ausnahme macht slk: zäzrost, 
poln. zazro^, zazdroid, klr. zazrdst*, welches = za-zi>r-ostB ist. Was 
ergäbe eine Form *po-zBr-i>n'B im Öech.? Wahrscheinlich *pozra^. Wer 
daher trotz des Reimes an der Ueberlieferung pozera^, pozeraost fest- 



Digitized by VjOOQ IC 



Moravismen in den ao. Sprachdenkmälern. 195 

hftlt, mllSBte die Formen etwa ftlr Slovacismen halten nnd Yom iter. slk. 
zera{ (für zierai) i, zfrati ableiten. 

soSivist^ (vidSla oSivist^ 103) je tvar polsk^; po Seskn znSl oSiyS- 
Bt^; jakoS zfejmo jest ze snbst. oiiySstyie y PläSi by. M. Magd. 794.« 
Der Reim zn oilyestS lantet jistS 1815. Bei dieser Etymologie des Wortes 
fragt es sich nnr, ob der üebergang von 6 zn i eine poln. Lanterschei- 
nnng sei. Dies ist jedoch durchaus nicht der Fall. Wenn daher das 
Wort Sech. oSivistS, poln.oczywMcie lantet, so mnss i ursprünglich sein 
und der zweite Theil des Wortes zum Stamm yid- gehören. oSivist^ ist 
oSi-vid-t^, wie schon IGklosich, VG II, 161. 197 erklärte. 

»Tvary nezli&ona, obiuzona (LEat. 60, 96) proste p^jaty jsou z 
polstinyir, fthrt der Verf. fort. Er erwähnt des Reimes gar nicht; und 
so muss ich annehmen, dass derselbe richtig abgedruckt ist : Y, 1059 
utSsena — nezliSona, V. 1700 obiuzona — vzbnzena. Der Reim steht 
somit der Annahme des Verf. entgegen und spricht ftlr die Möglichkeit 
von Schreibfehlem. 

>V LK^, T BO a i jinych pamätkich vyskytä sc orudovati, orudov- 
nice utvofen^ die polsk^ho or^dowaö, or^ownica« sagt weiter der Verf. 
Und p. 60 wird aus* einem Legendenfrgm«. der hl. Margar.: obi omdujta 
234 und orudovnicS 232 hinzugeftlgt. Zu diesen Denkmälern mnss auch 
rkp. Syatovftsk;^ gezählt werden; auch hier lesen wir Alan 1100 oru- 
dowaty. Schon diese Verbreitung der Form deutet darauf hin, dass wir 
es mit keinem Provincialismus, viel weniger mit einem Polonismns zu 
thun haben. Zudem zeigt die Etymologie, dass örudoyati die richtige 
iech. Form ist, wie denn orudi ganz allgemein gilt, und dass das spätere 
orodovati durch eine Art Vocalharmonie entstanden ist. 

Im Anschluss daran zählt der Verf. eine Reihe you Worten auf, 
welche »in die Dial. des östl. Mährens aus dem Poln.« eingedrungen sind 
und sich in denselben eingebürgert haben. Da es sich dabei nicht um 
alte Denkmäler handelt, gehe ich auf diese Zusammenstellung nicht 
weiter ein. Meine bisherigen Bemerkungen dürften ohnehin die Ueber- 
Zeugung erweckt haben, dass man derartige Behauptungen des Verf. 
einer sorgfältigen Prüfung unterziehen mnss. 

Als letzter (12.) Punkt der Sech. -poln. Uebereinstimmungen sind 
folgende zwei phonet. Erscheinungen angeführt: 1) iej, welches durch 
Umstellung aus dem Diphth. entstanden und dem Altpoln. und Mähr, 
des XV. und XVI. Jahrh. gemeinsam sei. Wir werden über diese Er- 
scheinung später zu sprechen haben. 2] Die 2. Erscheinung sei die Ver- 

13* 



Digitized by VjOOQ IC 



1 96 KriÜBcher Anxeig^r. 

engung des kurzen i zu S. Dieselbe finde sieh einerseits im ^Klem. and 
anderen mähr. Denkmälern, andererseits in poln. Denkmälern; insbe- 
sondere in der Chronik Chwalezewski's, deren Abschrift ans dem J. 1549 
stammt: obchodzyel, zabyely, przewozyely, bronyeli, byeszag etc. Der 
Verf. geht anf diesen Pnnkt nirgends mehr ein, so dass es notbwendig 
ist, denselben hier zn besprechen. 

Es handelt sich um die Erklärung deijenigen Erscheinung, welche 
der Verf. bei den einzelnen Denkmälern verzeichnet hatte. Im ^Klem. 
(1. Hälfte des XIV. Jahrh.) finden wir: 

a) im wnrzelhaften Theile des Wortes: keine Belege. 

b) im stammbildenden Suffix: verba. i zamntiel je contnrbavit 17, 
15. hodn liüt^o, gie£to neaflifße (quae non exandiet) 57, 6. 

c) in formalen Suffixen: 

a) nomina. sg. dat. zemie : a liutoftiw bude zemie liuda fweho 
Deuter. 43. pl. gen. ot otpoviedanye liudfkich 17, 44. ot 
zamucenye lindskich 30, 2. 
ß) pronom. und acy. compos.: wafllech 4, 5. oni obwazanie 
(obligati) padli sü 19, 9. v&ech uffa^uciech ve& 17, 31. ▼ 
giutrfniech in matutinis 62, 7. 72, H. t fynech czlowie- 
ciech 145, 3. 
Besonders interessant ist der sg. lok. v zatracenie in perditione 87, 
12, weil wir mit grosser Wahrscheinlichkeit annehmen können, dass es 
aus zatracenid entstanden ist, vgl. S. 5. 

Nach denselben Kategorien finden wir weiter in der LEat. (um 
1400, nach dem Verf. müsste man sagen, um 1350): 
c) ß) s müdr^jMemi 6. pH starsiech 8. nesnadi^iech 80. vSHciem 
122. 6istüciem 131. 
im Wiener Evangelistar (2. Hälfte des XIV. Jahrh.) : 

a) wyedyeti(=vid8ti) 41. nenawyedyechu 13. nazyewati 12 (2 mal), 
nazyewagyczy 13. 

b) nom. z vczennyekow 28. z zakonnyekow 25. zgewnyekow 88. 
verba. Inf. lowyet 42. mluwyem 35. zgewyerr37. mluwyelT 19. 
3. sg. wydye 52. zahubye (2 mal) 6. zkrzyeffye 27. czynye 7. 
27 (2 mal). 60. mluwyemy 79. wydyete 72. mluwyete 93. pra- 
wyete 26. fwye^elo 86. nerodyely 68. 

c) a) sg. dat. k mej bratrzye 43. pl. nom. rybarzye 57 konnte 

form. Anal. sein. 



Digitized by VjOOQ IC 



Moravismen in den ac. Sprachdenkmälern. 197 

ß) kterzye Blyuie 16. wäflyech (2 mal) 11. andSl buozye 8. bla- 

hoflawenye ohudye duchem 72. wlkowe dranye (für drawye) 

. 59. zamueenye i oträpenye (contorbati et conterriti) 41. 

vrchnye knyezye 39. z myoh menflyech 5. z uft fuezyech 

6. fedm duehow horfTycch febe 6. 15. 

Besonders bemerkenswerth sind wieder jene Fälle, wo ie fllr das 

ans in entstandene i auftritt: dat pokolenye tomn skared^mn 6. vSSmu 

ftworzyenye 49. acc. pro chyäln boSie 28. instr. s pomoeye buozye 49. 

Wahrsebeinlich anch lok. n m^m kazanye 7. 1. sg. co o tob^ slysie 

(andio) 60. 

Und einmal lesen wir ie sogar fOr ]^: ten nzdrayenye nev^diese is 
qni sanns fnerat effectus 9. 

Ans den mitgetheilten Proben habe ich nichts hinzuzufügen; pl. 
fyetye (fytye) L 5, 2. 4 ist eine form. Anal, und 3. sg. czynye J 5, 19. 
20. 15, 15 ist bereits vertreten. 

Aus dem Bobemarius und den Dialog! (Ende des XIV. Jahrb.) liegt 
kein Beleg dafür vor. 

Aus dem Sequent. (1385) führt der Verf. an : 
c) ß) svStlost boi^iech rytiehiow 356. hledachu boiiech jesli 358. k 
boSiem slepSjlm 359. k vasiem pomocem 365. s najvSiSem 
(sie, vielleicht Druckfehler für najv^Säiem) svicestvlm 359. 
Auch hier tritt ie für 1 aus in auf: k SinSnie 362. 
Knih. pÄh. (1370—1466): 

a) do sie chwyely I, 175. poSiewal IV, 1, 486. pol^iewali I, 173. 

b) nom. pomcznyek I, 181. 

verb. czynyem I, 173. pohonyem 174. on sedye 181. on nepl- 
nye 175. 

c) a) pl. gen. lidye anno 1406 (I, 173. 174. 177 und oft). 

Und abermals lesen wir einen Fall des ie für 1 aus in : nemagie skod 
vzeti IV, 1, 486. 

Bisher hatten wir es ausschliesslich mit dem langen 1 zu thhn; Mill. 
(Anfang des XV. Jahrb.) ist das einzige Denkmal, welches ziemlich 
häufig 2 auch für kurzes i bietet. 

a) pl. gen. krzyedl 49^. Kemsk^m. po liroÜ. nohy kMv^. pSlnS. 

b) na pustinäch. 

c) a) ples StyHe mSsiece. pl. gen. zemye 9. wlaftie 123. Hierher 

gehört wohl auch Sestinedilnice. 



Digitized by VjOOQ IC 



198 Kritischer Anzeiger. 

ß) nasiem. giem(=jim). kiiiem(=k nim). pro lepsie prosp^h. 

8g. instr. bol^iem. pl. nom. mnozie 76. niekterzie 80. do- 

brzieSl. 

Besonders beaditenswerth sind wieder die Fälle des ie ftlr 1 ans in : 

neliebS. bHech. Kekagie. Dazu mag anch lok. o polo£enie gerechnet 

werden. • 

In diesem Denkmal begegnen wir wieder dem ie fflr "j in der De- 
clinationderadj.compos.: krasniech palacÖT58. dobriech66. mrtyiech 
4. divniem a rozlicznym malowaniem 22. Ans der kleinen Probe füge 
ich hinzn : fwietiezij 3. sg. y ebenso instr. fwieczezenym und fwietiezil, 
femer vgiefTtiwfle (= njistivSe) in der Wurzel, polozie fie 3. sg. (2 mal) 
im Stamme, endlich tie pl.nom. (= ti) nnd giech (= jich) in dem wort- 
bildenden Theile. Daraus dürfte gefolgert werden, dass in diesem Denk- 
mal die Yertretiuig des i durch ie besonders stark ist. 
Ohn. Evangelistar (1421): 
a) kein Beleg. 

bj nomina. hrzeffnyeczy (sie) ^79. liczomyemyekom 295. mnczedl- 
nyekow 316. kanownyeka 70. zgewnyekow 88. 
verba. präwyem 306. stydiem 287. trpyem 171. 3. sg. uczynye 
315. mlaiye 164. spie.67. pSnie spumat 303.' nehodyet s^ 317. 
widye 310.221.270. opustie 270. prawiete 313. mluwyete 323. 
chodyete 113. spyete 258. fklonyel fye 125. 
c) a) sg. skrczzenyem masa 91, 5. v^tsim vtieffenyem 67. s uprze- 
nyem 72. ze vsech zemye 121. pl. gen. lidye 121. sto tunye 
oleje 287. mSsiciech 132. 
ß) gyem (= Jim) 157. 279. 323. 244. nyem (= nim) 135. 151. 
waffyem288. muibozzye69. oblakgytrznye 132. pyeffye 
SV. Jan 270. bigyczyem 130. 

pl.nom. mnozye 234. nemnozny vrozenye 103. dnov^ spa- 

sitedlnie 108. potoci damaftffye 118. dStöm rzknczyem 295. 

dv&ma gduczyem 270. pKchäzejiczyemy znamenyemy 275. 

roczznyech 132. 

Hervorzuheben sind wieder die Fälle, wo ie für 1 aus in steht: 

Sicher ist instr. krwye bo2l 132 und sehr wahrscheinlich die lok. v za- 

mncenye 103. o spanye 238. v utrpenie, v umuSenye 81. 

Femer ist nicht minder beachtenswertH, dass abermals ie für ^ er- 
scheint: zlorzeczzenie SlovSk 114. podpopelnye chleb 114. 

Aus den Proben ist nicht viel hinzuzufügen : v ohnye Ex. 12, 8. 9. 



Digitized by VjOOQ IC 



Moravismen in den ac. Sprachdenkmtflern. 199 

bogiczieoh Lnk. I, 50. od mymenyech Sap. 1,5. Und itlr den Umlaut 
des in: k fnyedenye Ex. 12, 4 (2 mal). Ans dem ersten, dem Sech* 
Theile; welmye vehementer. 10. 

In diesem Denkmal erscheint in derselben Weise fttr 1 auch iej, 
worüber später. 

Ausser in diesen vom Verf. eingehender behandelten Denkmälern 
findet sich ie fflr 1 auch in jenen, welche nur einzelne Spuren ihrer mähr. 
Heimat bewahrt haben : 

Mand. (von ders. Hand wie Mill.) für 1: w czyziech kriginich z niS- 

siech zeml. na IdrieSi;' ftlr y: z tlustiech desk. 
GestaRom. (Anf.XV. Jahrh.) fOr i, i: stojies. kokot pravie. studnice 
(ta) hoHe. snlti, snilo und snieti, sn&lo; fttr I aus iu: tu jistü 
panie. 
SkUd. SV. JiH (XIV. Jahrh.) : kto£ Sinie Sesl 
Zäp. dternb. a Fernst. (XV. Jahrh.): s niem. 

List BeneSe z Boskovic a. 1454: für 1 aus iu: k zjednanye tiech 
wieczyw. 

Alle diese Erscheinungen rechnet der Verf. unbedenklich zu den 
sicheren Moravismen, ohne dass er es fflr nöthig gefunden hätte, mehr 
zur Erklärung derselben beizubringen, als die bereits citirten mageren 
paar Worte, die überdies ganz unzulänglich sind, weil daselbst vom 
langen 1, welches fast ausschliesslich hier in Betracht kommt, gar keine 
Rede ist Ich glaube, der Verf. hätte sich doch die Fragen vorlegen 
sollen: 1) ob überhaupt in Mähren ein solcher Lautwandel stattfinde 
und 2) in welcher Oegend dies der Fall sei. Weiter wären die Fragen 
zu erwägen gewesen : 3) nach den näheren Bedingungen, unter welchen 
der beobachtete Lautwandel auftrete und namentlich 4) ob ie auch für 1 
aus iu und 5) ob ie auch für "} gesprochen werde. Statt dessen scheint 
es fast, als ob sich der Verf. die Sech. Sprache Mährens als einen grossen 
Dialekten-Sack vorstellte, in welchen man ebenso beliebig jede sonst 
unerhörte Form'hineinwerfen, als man sie aus demselben hervorholen 
könne. 

Zu welchen unmöglichen Consequenzen dne solche Behandlung 
führt, will ich nur an einem besonders charakteristischen Falle zeigen. 
S. 77 sagt der Verf.: Ev.Vid. psän jest näifeSlm uherskoslovensk^. 
Nun ist bekanntlich kein lautliches Merkmal der ung.-slk. Dialekte, so- 
wohl Oberungams als Mährens (18 später eingewanderte Oemeinden an 
der ung. Grenze, BartoS, Dial. 33 fg.), so allgemein und ausnahmslos 



Digitized by VjOOQ IC 



200 Kritischer Anzeiger. 

herrschend, wie die Bewahrung des nrsprflnglichen ja, jü im Gegensatz 
znm Sech, ji, ji. Und nnn ist das angeblich im nng.-slk. Dialekte ge- 
schriebene Ev.Vld., wie oben gezeigt wurde, jenes Denkmal, welches 
am häufigsten ie fftr i ans in bietet 1 Nur nebenbei bemerke ich, dass 
es auch keinen nng.-slk. Dialekt gibt, welcher i oder 1 durch je (i) oder 
j^ ersetzte: natürlich darf etwa ein sg. instr. zboj^em (zbol^i^m) Bartos, 
Dial. 42. 44 nicht angeführt werden, wenn es sich um lautgesch. Vor- 
gänge handelt. Ebensowenig das in einigen Oegenden Ungarns auf- 
tretende e für i im partic. auf H der IV., vgl. meine Beiträge 8. 93, wie 
denn überhaupt erst eine genaue Untersuchung der einzelnen Denkmäler 
manches aus dem lautlichen Gesichtspunkte entfernen und als formale 
Nachahmung wird erkennen lassen. Vgl. die Beobachtungen K. Cemy*s, 
Listy fiLXV (1888), p. 122 fg. an der Musealhdsch. von Ötitnf s Knihy 
nauSeni kf. (1450). Was sich dann als form. Analogie nicht wird er- 
klären lassen, das müssen wir insolange den Absclireibem zur Last legen, 
als uns nicht der Sech. Dial. namhaft gemacht wird, in welchem 1) i und 
1 ohne Rücksicht auf Ursprung und Lautfolge durch je und j6 wieder- 
gegeben wird und 2) welchem alle jene aSech. Hdsohr., die ie fSr f 
schreiben, zugewiesen werden kdnnen. 

Das Kapitel schiiesst mit interessanten Bemerkungen über die Wege, 
auf welchen die Berührung des Sech, und poln. Volkes, besonders im 
XVI. und XVn. Jahrh.. vor sich gegangen sei. 

Das letzte, XII. Kapitel führt den umfangreichen Titel : Verhältniss 
der gegenwärtigen mährischen und der schriftmässigen Sprache zur 
Sprache der hier behandelten Handschriften. 

Zu den Bemerkungen des Verf. über die Entwickelung der Sech. 
Sprache im Xm. Jahrh. ist hinzuzufügen, dass die Ansicht A. Patentes, 
die sogen. Gregorius-Glossen seien Sech, und abulg., nicht ohne Wider- 
spruch blieb und dass J. Gebauer im VI. Bd. dieser Zeitschrift, S. 279 fg., 
zu beweisen sucht, dass dieselben bloss Sech, seien. 

Der Verf. unternimmt es hierauf, das Alter des Museal-Passionals, 
welches durch die trefflichen Forschungen Gebauer's allgemein bekannt 
wurde, weil angeblich die Meinungen darüber auseinandergehen, zu be- 
stimmen. Ich sage angeblich, denn thatsächlich ist dies nicht mehr der 
Fall. Wohl hatte Gebauer im J. 1878, der Meinung Jungmann*s theil- 
weise beipflichtend, die beiden ältesten Theile des Denkmals in das 
Ende des XTTT. Jahrh. verlegt: allein seitdem hat er bereits im J. 1884, 
Listy fil. XI, p. 248 fg., diese Meinung zurückgenommen und sich der 



Digitized by VjOOQ IC 



Morayismen in den ae. Sprachdenkmälern. 201 

aUgemeinen Ansicht angeschlossen, dass diese Theile nngefthr aus der 
Mitte des XIV. Jahrh. stammen. Immerhin ist diese Anseinandersetznng 
des Verf. durch die Zusammenstellung der hierbei in Betracht kommen- 
den Momente nicht ohne Werth. Die Bemerkung: »Pikn^^ rozbor stS. 
pamätek co do in a i podal Hattala ve Zbytclch rym. Alexandreid y 
Praze 1881. str. Vm« ist sachlich nicht begrOndet, da Hattala an der 
ciUrten Stelle sich auf die chronol. Anordnung der Alx.-Fragmente be- 
schränkt. Eine andere, etwas eigenthümliche Bemerkung ist folgende : 
»Ctihodny Jungmann bezelstnS ptflis dflväfoval kriterifm palaeogra- 
fick^mff. Warum »bezelstni« , ai^los? Oder gab oder gibt es Leute, 
welche in arglistiger Weise den palaeographischen Kriterien Glauben 
schenken? Eine geradezu Staunen erregende Bemerkung ist weiter fol- 
gende : »Passional musejni oüvistS jest dllem nSkolika pisafflv z druh€ 
pol. 14. vSku, z nieh£ jeden uvykl anebo si liboval ve staroiitnSjSün 
spftsobu pfsma ne^li ostatnif. Also einer Gewohnheit oder Liebhaberei 
eines Abschreibers haben wir die Erhaltung eines Stockes aSech. Sprache 
zu verdanken, welches an Reinheit von wenigen Denkmftlem erreicht, 
von keinem flbertroffen wird I Oder will der Verf. mit diesen gering- 
schätzigen Worten über die einschlägigen, wahrhaft mustergiltigen 
Untersuchungen Gebauer's hinweggleiten? Ein lapsus memoriae liegt in 
den Worten, Jungmann habe im J. 1844 seine Meinung vom J. 1825 
und 1849 fallen gelassen. Ein sinnstörender Druckfehler ist S. 73: 
Alexandreida BudSjovickä a Musejni fdr BudSjovicko-Musejnl. 

Nachdem der Verf. hierauf das Alter des ^Klem. dahin bestimmt 
hatte, dass die uns erhaltene Hdschr. aus der Mitte des XIV. Jahrh. 
stamme, das Original aber im Anfang des XIV. Jahrh. verfasst worden 
sei, kommt er zum 2. Theil des Kapitels und versucht, die engere Heimat, 
resp. den Dialekt zu bezeichnen, welchem die einzelnen mähr. Denk- 
mäler angehören. 

I. ^Klem. Das erste charakteristische dial. Merkmal, welches in 
diesem Denkmal allgemein, im Ev.Ol. 1421 und Ev.Vid. flberwiegend 
angetroffen wird, sei der gen. duchu. In der Anmerkung lesen wir, 
' dass sich der gen. duchu auch im Spor duse s tSlem und im Ev. Seit, 
findet. Gegen die Auffassung des gen', duchu als Moravismus sprechen 
folgende zwei umstände: 1] dass der gen. duchu flberhaupt in den 
a2ech. Denkmälern häufiger ist als ducha, vgl. Gebauer, StS. skloi. 
subst. kmene -o. p. 7. 2) dass in Mähren ganz allgemein im sg. gen. 
der o-Stämme die Endung -a herrscht, vgl. Bartos, Dial. 



Digitized by VjOOQ IC 



202 Kritischer Anzeiger. 

Als zweiten cbandcteristischen Moravismns, welcher ebenfaUs nicht 
anf ^em. beschränkt sei, fahrt der Verf. das Wort üelUl an, indem er 
darüber folgende Hypothese aufstellt. Im ASech, habe in Böhmen nnd 
Mähren lieze und dessen Ableitongen geherrscht; später sei in Mähren 
£ieH entst^den, habe sich im Anfui^ des XV. Jahrh. ttber Böhmen 
(J. Hns) verbreitet und endlich (bibl^ bratrskä) £ieze und seine Sippe 
verdränget. ^Elem. hat nun Ueze, aber bereits ÜibSla nnd ideibSjüci, 
stamme daher ans der Uebergangsseit. In der Anmerkung trennt der 
Verf. die beiden Worte auch etymologisch : Sieze komme von der W. 
S^*, Uoijk dagegen hänge mit der W. £eg- zusammen. Dazu habe ich 
zu bemerken : 1) ^Elem. nnd Ev. Vid. schreiben ftlr z und i in lieber- 
einstimmung mit allen Denkmälern ans dieser und älterer Zeit gleich- 
massig z; dies geschieht im allgemeinen auch in der BMik., wie dies 
die kleine Probe im ÖÖM 1872, p. 386 u. 387 bestätigt, i scheint noch 
schwach vertreten zu sein. Nur das Ev.Ol. 1421 ist in der Unterschei- 
dung consequent, indem es z durch z, i dagegen durch zz ausdrflckt. 
Wir können daher erst im Anfang des XV. Jahrh. die Aussprache SieS& 
nachweisen: fdr die ältere Zeit sind wir mit Hfllfe der aSech. Graphik 
nicht im Stande festzustellen, ob üezi oder üeM gesprochen wurde. 
Nur die in einigen Frgm. aus dem Auf. des XIV. Jahrh. mit bewunde- 
rungswürdiger Consequenz ausgebildete Orthographie schafft uns die 
Möglichkeit der Unterscheidung; und was finden wir? Wir finden in 
Uebereinstimmung mit der bist. Entwickelung gen. siezny d. i. i^iezni 
ApD (Listy fil. VI, 140). 2) Wenn iieiä von Seg- abgeleitet wäre, so 
mOsste üie2e& die ursprünglichere Form sein und (wegen des ie) ein 
*Saieni» voraussetzen. Das Slk. könnte uns hier die Entscheidung er- 
leichtem, doch fehlt daselbst das Wort in einheimischer Lautgestalt. 

Bei dem dritten Punkte bleibt der Verf. beim ^Elem. und hebt als 
sicheres dial. Merkmal die Endung -iuc hervor, welche unzweifelhaft 
dem niieii lassk^ angehöre.. Dadurch und durch die zahlreichen Polo- 
nismen sei es entschieden, dass der Dial. des J^Klem. die lachische 
Sprache (mluva lasskä} sei. Ueber die Bildungen auf -iuc und über die 
angeblichen Polonismen habe ich bereits gesprochen. Der Verf. schliesst 
hiermit die Discussion über den ^Klem. Seine Behauptung, die Sprache 
des Denkmals sei näieii laSsk^, darf wohl so verstanden werden, dass 
die darin vorkoilunenden Abweichungen (p. 6fg.) von der aSech. Schrift- 
sprache keinem anderen Dial. als dem lachischen angehören können. 
Nach der Beschreibung dieses Dial. von BartoS, Dial. p. 97 fg. ist dies 



Digitized by VjOOQ IC 



MoraviBmen in den ao. Sprachdenkmälern. 203 

jedoch durchaus nicht der Fall, in ist nicht auf das nÜ. lassk^ be- 
schrftnkt, ebensowenig^ f ftr ie. Ueber ie für I ist bereits gesprochen 
worden ; dieser Lautwandel ist auch im nii. lassk^ nicht nachgewiesen 
worden. Der Auslaut der 1. pl. -me widerspricht geradesu dem lach. 
Dial., in welchem -my herrscht. Die fem. lok. na niej (sc. zemij, ve 
Ysiej semi, u vSiej cSsti, v sieni bo2iej sind nicht durch »Erweiterung 
des ie zu ieja entstanden, sondern yerdanken ihr Dasein der Form- 
analogie. In paznohty steht nicht »o für e«, sondern o ist das ursprüng- 
liche, cf. asl. nog*iti>. Auch i für e, wenn es nur in den beiden citirten 
Beispielen zpodeymie 3. sg. und v nebie (acc.), also nach Labialen, 
nachweisbar ist, entspricht nicht dem mÜr. lassk^; ebensowenig die 
Unterlassung der Palatalisirung in dovodige, plFechodüofch u. a. 

Ich unterlasse es, die Sache weiter zu verfolgen; das bisher Be- 
merkte dürfte schon genttgen, um zu zeigen, dass die Behauptung des 
Verf., die Sprache des ^Klem. sei das niif. laSsk^, durch nichts er- 
wiesen ist. 

Vergleicht man die Proben des I^Klem. mit dem I^Witi., so möchte 
man dem Verf. beistimmen, dass in der That die beiden Uebersetzungen 
selbständig und von einander yerschieden sind. Indessen gibt es auch 
hier einiges, was Beachtung verdient. Dazu gehört nicht das gleiche 
»Missverstftndniss« 106, 40 prolit jest svär na knieSata J^Wltt. und vy- 
lita jest kramola na kniei^ta li^Klem., indem beide Uebersetzer eben con- 
tentio und nicht, wie der Verf. p. 10 auffallender Weise meint, con- 
temptio lasen. Ich habe dabei andere Stellen im Sinne. In dem vom 
Verf. aus dem ^Elem. abgedruckten Deuteron, liest man v. 24 : zubi 
zwierziecie weffliu wnye, fro(z)liucenym trhagiucim na zemyu, ytake 
hadow für lat. cum furore trahentium super terram atque serpentium ; 
der Uebersetzer hat darnach den 2. Theil des Satzes nicht verstanden. 
Und dasselbe gilt vom J^Witt., in welchem die Stelle folgendermassen 
fibersetzt ist: Zubi zwierzieczie upufczu wnye, f rydanym tahnuczymy 
na zem]fu, a hadowymy. Wie ist dies Unverständniss an derselben 
Stelle zu erklären? Man liest weiter Deuter. 35 : akubtyu fpieffe czaf- 
fowe. Der Verf. bemerkt dazu : »chybou mfsto a k ubytiu fpieffie czaf- 
fowe : ad esse festinant tempora«. Und im J^Witt. liest man ebenfalls : 
a k bytyu chwatayu czaffowe ; hier bemerkt (}ebauer : »plekladatel ro- 
zumil ad esse mfsto adessecu Also abermals ein Unverständniss an dei^ 
selben Stelle in beiden Psaltern. Auch folgende zwei Stellen sind der 
Beachtung werth: Deuter. 42 z giete nahoti neprzatelfkich zhlavi ist, 



Digitized by LjOOQIC 



204 Kritischer AoEoiger. 

verglichen mit dem lat. et de captivitate nudati inimicoram capitis, offen- 
bar unrichtig ; allein wenn wir im 2witt. lesen : -a z wiesenie obnasenie 
neprzatel hlawy, so scheint es, als ob nahoti im ^Elem. eher durch ob- 
nazenie (Ar obnaceni), indem man es fllr das subst.verb. hidt, als durch 
nudati verursacht wftre. Ebenso scheint es, dass der Fehler desi^Klem., 
Deuter. 27 ruka naHie wUToka, a ho(^yn neuczinyl toho wfeho wlTeho 
(sie) flir lat. : Manns nostra excelsa, et non Dominus, fecit haec omnia 
eher aus einer slav. Vorlage sich erkllren liesse. Endlich vgl. noch 
Deuter. 10 v mieftie hroznem, wfllrokei giednotie in loco horroris et 
vastae solitudinis mit dem Texte des £witt. : v mieftie hroznem a w ffy- 
rokey pufczy. 

So viel Material also bietet das Deuteron, allein zur Frage nach dem 
gegenseitigen Verhältniss des £Witt. zum ^Klem. Die Pnblication dieses 
Denkmals, welche nach den wiederholten Ankflndigungen des Verf. 
A. Patera bereits bewerkstelligt, wird die Möglichkeit bieten, auch hierin 
eine richtige Einsieht zu gewinnen. 

II. »Evangelitf VIde&sky psän jest näleSlm uherskoslovenskym, 
jakoi svSdSi pomocn^ sloveso som, kter^ se tam tKkräte Ste.« Diese An- 
sicht hat der Verf. schon im J. 1859 ausgesprochen und daran hftlt er 
wie man sieht noch gegenwärtig fest. Das dreimalige Vorkommen von 
som scheint allerdings einen Zufall auszuschliessen ; allein zu der Gon- 
sequenz des Verf. fahrt es nicht unbedingt. Nach der hübschen Ab- 
handlung Dusek's, Listy fil. XIV (1887), p. 372 fg. gebraucht man jsom, 
som 1) im pod^ei^i doudlebsk^ (im ftussersten Sttden von Böhmen, bei 
Budweis) und im Chodovsko (im äussersten Südwesten von Böhmen, 
westl. von Doma&lice = Taus), 2) in Schlesien, 3) im Südwesten von 
M&hren (EopaniSäH) und 4) in Ungarn. Von den übrigen beachtens- 
werthen »Eigenthümlichkeiten«, S. 16 u. 17, scheint iu ^ärlich vertreten 
zu sein, i für ie und ü für ö möchte auf die westliche Zone des ung.-slk. 
Sprachgebiets hindeuten ; von 1 für ie gilt das schon oben Gesagte ; 
iej ist abermals keine »Zerdehnungt von ie, ebensowenig wie ej von 6 in 
weywoda. Wichtig wftre der Uebergang von ti zu d, doch wird nur der 
inf. wratyczy 58 angeführt, ohne dass bemerkt wäre, ob dies das einzige 
Beispiel dieser Art sei. Den sichersten Fingerzeig gäbe uns ia für a 
nach i und s: »po S a s klade se skoro pravidlem ia: wflyak. czyas. 
poczyatekc. Wenn dies in der That regelmässig der Fall ist, dann wäre 
dies ein dial. Merkmal der centralen Zone des slk. Sprachgebiets in 



Digitized by VjOOQ IC 



Moravismen in den ao. Sprachdenkmälern. 205 

Ungarn, Tgl. meine Beiträge p. 77. Dies ist jedoch, wie idi znmSchlnss 
ans^nandersetze, nicht der Fall. 

m. »Legenda o sv. EateiinS, jakoS i pfeklad Oest Hmsk^ch, nej- 
podobn^ji pochäzi ze Zlinska«. So lautet die nftohste Entscheidung des 
Verf., ein Beweis wird weder hier noch .anderwärts angetreten, lieber 
die Sprache von Zlln und Umgebung sind wir durch Bartos vortrelOnich 
unterrichtet : wir wollen sehen, ob die »Eigenthttmlichkeiten« p. 15 und 
16 mit dieser Heimatsbestimmung übereinstimmen. Die lok. Sasi, lesi, 
vShlasiy kräsi wären nicht auf Zlinsko, auch nicht auf Mähren, vgl. 
V lesi in West-Böhmen, äembera, Dial. 96 beschränkt; der instr. hrözi 
widerspräche entschieden, derselbe lautet dort hrdzü. Ueber die Formen 
pl. radoSS^ habe ich oben gesprochen : die Deutung des Verf. findet in 
der Sprache von Zlin keinen Anhaltspunkt; ebensowenig der lok. acy. 
y smutnom Sin£, der voc. KateKna, die Ersetzung des ci durch ti und 
ti durch ci etc. Kurz ich Ycrmag in keiner Weise zu errathen^ was den 
Verf. bewogen haben mag, die Abfassung dieser Legende nach Zlln zu 
verlegen. Dasselbe gilt von der Prager Hdschr. der Oesta Bom. 

IV. Der Name des Schreibers des Bohem. und der Dialogi ist in 
der Hdschr. erhalten: Martin von Striüinic. Der Verf. sagt daher: 
»BohemlÜ^ pak (sc. pochizfj od Sträinice«. Vergleichen wir wieder da- 
mit die Eigenthümlichkeiten der Hdschr., so stimmen gerade die am 
meisten in die Augen springenden Lanterscheinungen, wie h vor o: 
ho&eh, hohe& etc., dz für j: dz^tel, dzSkan, piedzimniik etc., c für {: 
rtuc, sSecina etc. mit der gegenwärtigen Sprache von Sträinic und Um- 
gebung nicht, vgl. Bartoi, Dial. 28 fg. (rAznoifeSi pomoravsk^). Diesen 
Widerspruch hat der Verf. keiner Beachtung gewUrdigt 

V. Dasselbe muss vom Sequentionarius gesagt werden. Derselbe 
ist geschrieben per manus Wenczeslay de Bzenecz dicti Barthosek. Der 
Verf. sagt (die beiden Sätze sind in umgekehrter Reihenfolge, offenbar 
irrthflmlich, gedruckt): »Podobni i^e! v Sequ. die §emberova soudu (str. 
19) proniSi räz slovensky. Pfsaif tohoto spisu Vaclav z Bzence byl mo- 
Ttmkf Sloväk.c Damit soll doch wohl gesagt werden, dass auch die 
sprachlichen Abweichungen in die Heimat des Schreibers zu verlegen 
seien. Dies stimmt aber mit der Sprache von Bisenz abermals nicht, vgl. 
BartOB, Dial. 56. ^mbera, welcher dieser Thatsaohe mehr Rechnung 
trug, behauptete denn auch nicht einfach: hi pronäsf räz slovensk]^, 
sondern : v rAznoteSf slovensk^m, v okolf HollSsk^m obySejn^m. Holl2 
liegt bereits in Ungarn, nahe der mähr. Grenze. Freilich findet man in 



Digitized by VjOOQIC 



206 KriÜBcher Anieiger. 

seiner Probe der Sprache von Holf S nur dzedziny, sonst aber regelmftssig 
{ nnd i, vgl. meine Beitr. p. 133, während im Seqn. i unverändert 
bleibt nnd { consequent durch o ersetzt wird. Daher : y okolf Holf(sk^m. 

VI. »Knihy pühonovd a nüezov^, byvse psäny dilem u üi^adn 
BmSnsk^ho, dflem u Olomouck^o, od nikolika pisaMy pochodl a tudii 
jednolit^o räzu nÜteSnfho y celku OT&em nemiyi ; nejyfce v nich pi^ 
vUdajf pHznaky dolsk^.« Ein Beweis fflr diese Behauptung fehlt. Die- 
selbe ist schon äusserlich unwahrscheinlich. Unter näfeSi dolsk6 ver- 
steht man nach Bartos, Dial. 51, den Dialekt der Bevölkerung »süd- 
westlich von Napi^edel am rechten Ufer der March, beginnend mit der 
Ortschaft Spytinov, bis Klobüky bm^nsk^. So wird der letztere Ort im 
Gegensatz zu Klobüky valaSsk^ genannt; derselbe dürfte im Bereiche 
des nälF. dolsk^ Brflnn zwar zunächst liegen, ist aber dennoch ungefähr 
30 Eilom. in der Luftlinie davon entfernt. Und wie weit ist das nä)F. 
dolsk^ erst von Ölmütz, dem zweiten Centrum, entfernt I 

Vn. Da die Uebersetzung des lOllione und Mandevilla nach dem 
ausdrücklichen Zeugnisse des Schreibers zu Letovice (ab)ge8chrieben ist, 
so theilt sie der Verf. dem nä(. horsk^ (Benennung §embera's) zu. Aber- 
mals ist die Sache nicht so einfach, wie sie auf den ersten Blick scheinen 
möchte. In der auffallendsten Lautgestalt, dem 6 ftlr "}, stimmt Mill. 
mit der Probe aus Letovice bei Sembera, Zäkl. dial. 102 überein. Für 
alle anderen Eigenthümlichkeiten, kann man &8t sagen, fehlt es in der 
erwähnten Probe an Parallelen. 

Ym. DEvangelUiF Olomouck^ (1421) v hlavni sv6 osnov& psäLn jest 
niireÜm dolsk^ s dosti bilnou pHmesl valasskou . '. « Das charakte- 
ristische Merkmal des näl. dolsk6 sei ie, welches aus dem langen i ent- 
standen sei und durch Umstellung dieser Lautverbindung nach den 
Regeln dieses Dialektes zu iej umgewandelt worden sei. Aus sto tftnf 
sei sto tftnie und daraus sto tftniej entstanden. Von diesem Standpunkt 
müsste man auf das häufige und oft scheinbar unbegründete ie der mähr. 
Handschriften blicken ; diese Erscheinung sei auf das n£t, dolsk6 nicht 
beschränkt, sondern habe sich auch in die benachbarten Dial., näieii 
slovensk6, valaSsk6, hanäck6 etc. verbreitet; man köpne sagen, das 
Merkmal ie und iej habe die grösste Ausdehnung in Mähren erreicht. 
^Klem. und Mill. haben jedoch, so schliesst der Verf., die Form iej fast 
gar nicht. 

Und worauf gründet sich diese so überraschend kühne Hypothese 
des Verf.? 1) darauf, dass in dem erwähnten Evangelistar in ähnlicher 



Digitized by VjOOQ IC 



Moravismen in den a6. Sprachdenkmälern. 207 

Weise, wie ie fttr i in den aSech. Hdschr. des XV. Jahrh., sowohl ie als 
anch iej ftlr i eintritt. Insbesondere anoh ftlr den Unilaut des in : dat. 
k roznmyenyey, lok. v ntrpenyey, instr^ aemyey. Natttrlich mflssen die 
fem. dat. lok. gen. gyei, nyei, gegyei, waffyey, wflyei, czyey ausge- 
' schieden werden ; solche Formen sind es fast ausschliesslich, welche der 
Verf. ans den übrigen Denkmälern nnter der Rnbrik iej anführt; 2) da- 
rauf, dass im näi, dolsk6 nach Bartos, Dial. 52 9^ vHy, 1 po c, S, s, s, 
z, i, i,\, i ve vsech slabikäch i kmenoT^ch i oh]^baofch rozSlhije se y 
ej, kter6Sto ej znf mezi ej a yj (ij)c. Indem der Verf. diesen Lautwandel 
mit der Schreibung des Evang. kurzweg identifioirt, übersieht er 1) dass 
das Evangelistar f unverändert lässt, 2) dass iej daselbst zumeist nach 
h (subst. verb. auf -nBJe) steht und 3) dass iej auch ftr den Umlaut von 
in erscheint, während in dem nälF. dolsk6 in bewahrt wird. 

Ich brauche kaum hinzuzufQgen, wie wenig die Bemerkungen des 
Verf. Aber die Verbreitung des ie und iej und deren organischen Zu- 
sammenhang mit dem nii, dolsk6 in den thatsächlichen Verhältnissen 
begründet sind. 

Ich scheide von dem Buche. Es darf das unbestrittene Verdienst 
für sich in Anspruch nehmen, einen wichtigen Beitrag zur Frage nach 
dem dial. Oehalt der aSech. Denkmäler geliefert zu haben. 

Allein eine entscheidende That bedeutet das Buch nicht ; und der 
Grund liegt in der dWchaus unwissenschaftlichen Methode des Verf. Er 
wählt einen sozusagen aprioristischen Weg, indem er uns, ohne jeden 
Beweis, eine Reihe von Denkmälern aufzählt, die altmähr, seien, und 
aus denselben einiges, was mit dem ASech, des Passionale und dessen 
Gruppe nicht übereinstimmt, als dial. Erscheinung, als Moxavismus, 
worunter auch die Slovacismen verstanden werden, hinstellt. Das ist 
aber entschieden nicht der Weg, auf welchem man zu einem greifbaren 
Besultate gelangt. Zuerst müssen die einzelnen (abweichenden) Erschei-' 
nungen von aUen Seiten sorgfältig geprüft, und es muss gezeigt werden, 
dass dieselben in keiner Weise befriedigend erklärt werden können, 
als durch die Annahme eines dial. Einflusses des Verfassers (Ueber- 
setzers) oder eines Abschreibers. Ich will an.einem besonders charakte- 
ristischen. Falle zeigen, wie nothwendig eine solche Prüfung ist. 

Nichts scheint sicherer zu sein, vgl. Gebauer, XI. Bd. dieser Ztschr., 
1 78, als dass ci für ti ein dial. (mähr.) Merkmal sei. Und doch, — zu 
welchen Consequenzen führt eine solche Erklärung t 



Digitized by VjOOQ IC 



208 Kritisoher Anzeiger. 

Zvnftclist kommt ci für ti in allen Fragmenten der gereimten Alexan- 
dreis, mit Ausnahme des kleinen Frgm. §af., vor. Wir lesen: dwa- 
dczieczi ozizuczow AlxH 70. 108. czizucz 313. 315. trzidczieczi 348, 
vgl. zmutye 166 in Eeim mit mczie and AlxV 1892 mczye — fmnezye. 
Wir finden ferner trfcye AlxB 59. dofcy 179. lubofcy 189. radofcy 
207. radofczi — cznofey 216.217. hofcye — namoczie (offenbar für 
na mofezie) 239. 240. Weiter ftaezi AlxBM 23. ngifezil — zchzizcyl 
25. 26. mylofcy 41. ot zmyrtcy 147. ngizzcy — pofkyfczi 151. 152. 
Und im AlxV 271 otplaezyz. 970 ketfczy ; beachte femer den Fehler des 
Abschreibers 784 knyezety im Reim mit dyewyczy, den ich in dieser 
Ztschr. X, 588 in knieiici (ursprünglich knieiicu dat. — diewicu acc.) 
richtig gestellt habe ; endlich den sich dreimal wiederholenden Fehler 
wfytey 1236. 1330. 2269 für vSitci, wie es AlxH an erster Stelle in der 
That bietet: wfficzi, cf. Gebauer, Listy fil. I;K (1882) 110. 

Wir finden femer den Reim ci — ti in der Lemberger Dorothea- 
Legende 212 unnähliti — ty divici (acc. d.) und im Hrad. rkp., UmuS. 
266 sieci — oij4ü. Cf. A. Havllk, Listy fil. XIV (1887), 249. 

Wir lesen weiter in der St. Veiter Hdschr. (Rpis svatovitsk^) : le- 
czycze (für letice), Reim zpyewagycze Naneb. 491; dann die Reime: 
wyeczy — powyedyety Alan 459. 493. rzeczy — powyedyety 916. 
trogyczy — vczynyty 1246. wyerzyty — ftudnyczy p8ti stud. 129. 
ef. auch traty — luczy (lüSl) 61. dowrczy — modlyty Ansei. 55. 
vkroty — moczy 106. gyednyczy instr. — fmrty instr. 319. wrczy — 
fmrty 697. vielleieht auch wyecze — dyety (fttr dyetye) 499. pochleb- 
nyczy — zyty Kato II, 20. wyeczy — pomnyety II, 24. myety — 
ftrzyeczy IV, üv. wyeczy — dyety IV, 7. vmrzyety — oftrzyeczy 
IV, 46. . 

Ueber zwei Hdschr. Yon §tftn]^'s Enihy nauSenf kleslansk^ho, Jes. 
Yom J.1463 und Mus. vom J.1450, sagt K.Öera;^, Listy fil.XV(1888), 
p. 119 fg.: »Jes. psävä (asto mieczy m. mieti, fwieczi m. svitl a naopak 
paniti m. paniczi, ftrziety m. -czy^ rzety m. rzeczy atd.« Und so liest 
man auch im Mus. 61, 10 cticzi für ctiti; 103, 36 trpieti für trpieci; 
147, 31 zwierzetie fttr zyie!ecie; 136, 37 oblibicz als inf. ; 236, 28 
chczieti; 177,8. 236, 1$. 272, 6. 315, 24 leticos für lecicos. Wir 
finden endlich in der Kath.-Leg. die Reime: netuzyczi — fluzity 1102. 
gmieti — poczieczy (inf.) 1689. v mucziti — otlucziczy (inf.) 1783. 
wziety — poczieczy (inf.) 1857. wzrzyeczi (inf.) — przyety 2525. 
vmrzyeczi (inf.) — przygyeti 3397 ; und umgekehrt: uprzieti — rzeczy 



Digitized by VjOOQ IC 



Moravismen in den a6. Sprachdenkmälern. 209 

532. vSci — dofyeti (doBieei) 104, und ausserdem dieselben Verwechse- 
langen aneh ausserhalb des Reimes, vgl. 8. 15. 

Im J^Klem. ist kein solcher Beleg vom Verf. nachgewiesen. Aus 
dem £v.y(d. wird nur wratyczy 58 oitirt. Millione bietet mehrere Bei- 
spiele, die aber in die (hegend von Letovice durdiaus nicht passen. Aus 
dem Ev.Ol. 1421 wird ebenfalls kein Fall angeführt. Nur im Boh. und 
DiaL lesen wir liemlich regelmässig (auch nicht ausschliesslich) dz^, dzi, 
eSy ci fOr di, di, tS, ti; im Sequ. consequent c^, ci für Ü, ti, aber dS, di 
unverändert. Aas den Enihy pöh. führt der Verf. ci für ti nur in eini- 
gen Ortsnamen und in einem Personennamen an. 

So gestaltet sich ungefthr (es sind ja die Hdsoh. noch nidit .alle 
durchforscht) das Bild des Auftretens von ci für ti. Kann man unter 
diesen Umständen behaupten, dass ci f Ur ti in den Alxfrgm., im Ruko- 
pis svatov. etc. ein Moravismus sei? Man legt sich, wie es scheint, in- 
dem man von ci fflr ti als Moravismus spricht, nicht die Frage vor, wo 
in Mähren so gesprochen werde? Bei einem der Sache femer Stehenden 
könnten solche Behauptungen leicht den Eindruck machen, als ob in 
Mähren kein Lnutwandel allgemeiner wäre als ci für ti. Und doch ist 
dies weit gefehlt. Ueber die Dialekte Ost-Mährens sind wir durch Bar- 
toS gut unterrichtet; in dem übrigen, westlichen Theile von Mähren 
existirt eine solche Aussprache (ci für ti) nirgends ^). Und wie steht es 
nun mit dem Qstl. Theile? Nur in dem sogen. n£t. lassk^, welches in 
Mähren nur in dem äussersten, kleinen Dreieck, welches man etwa er- 
hält, wenn man die beiden südlichen Spitzen der österr.-schles. Theile 
verbindet, wird überhaupt für dS tS gesprochen : dS tS, die 6e, d&e ie 
Bartos, Dial. 97. Das Gebiet des dS tS ist der südl. Theil dieses kleinen 
Dreiecks, die Umgebung der Städte Frankstadt, Stramberg, Freiberg. 



1) Dagegen scheint J. Blahoslav zu sprechen. Seine beiden vom Verf. 
S. 3 unvollständig citirten Bemerkangen lauten : p. 274. »Chozeni do kostela, 
na pole etc. : okdo Ewancic rikaji Chod^ni, rown^ jako Cesta = t^sta, Däti 
= diel, Tisajf = cisaf, Cihla » tihla, Wi^emohauti etc.« »Okolo Ewancic na 
Moraw^ zwUiik we wsech mnozi prominuji i w z. Majice Hei Ditö i fkau 
Dzt^ a nebo Dzca, Pise » pzse, Diwadla » Dzwadla. Item t jmennji misto 
c : majice üci Cesta i ieknau Tösta, Tisar misto Cisaif.« Diese Bemerkungen 
Blahoslav's sind sehr räthselhaft : wenn t für c eintritt, wie ist d4ci und dzca 
zu erklären? Auch hat niemand bisher diesen Lautwandel in Ivancice (Eiben- 
schütz, sttdwestl. von Brunn) und Umgebung beobachtet, weder Sembera, 
Dialekt. S. 105, nodi Susil in den Volksliedern aus Ivandice und Umgebung : 
54, 89, 120, 154, 168, 175, 298, 623. 

ArchiT fftr slaTische Pliilologie. XII. 14 



Digitized by VjOOQ IC 



210 Kritischer Anseiger. 

Und 80 bleibt fdr die öe und die ie ein kaom nennenswerthes Theii- 
chen von MAhren übrig. Aach anter den ong.-slk. sprechenden (spAter 
eingewanderten) Gemeinden Sfld-Ost-Mfthrens gibt es nor eine Oebirgs- 
gemeinde (eigentlich eine Summe von Weilern), nämlich Hrosenkov, 
an der anmittelbaren Grenze Ungarns, wo { and i darch c and dz er- 
setzt wird. 

Das in einigen aiech. Denkmälern ganz isolirt aaftretende ci fllr 
ti (und die Reime dieser beiden Lautverbindangen) ist daher kein Mo- 
ravismas and wohl überhaupt kein dialektisches Merkmal. 

Und so müssen alle andern Erscheinangen , hinter welchen man 
dial. Einflass vermathet, erst genaa geprüft and antersacht werden. In 
Bezag aaf die aSech. Laut- and Formenlehre sind wir dies ziemlich 
sicher im Stande. Anders verhält es sich mit den Fragen des Lexikon : 
mit den Wörterbüchern von Jangmann and Kott kann man solche Fra- 
gen nicht lösen, wir müssen vorläufig aaf das aSech. Lexikon Gebaaer's 
warten. 

Bis dahin kann ich sichere mähr. -dial. Sparen, die mit dem hand- 
schriftlich beglaabigten Orte der Entstehung (Letovice) übereinstinmien, 
nur im Millione und Mand. finden (po iSvotS, ten gist^ bifkup) . In allen 
übrigen Denkmälern >) sind solche Spuren bisher nicht nachgewiesen, was 
natürlich nicht ausschliesst, dass sie bei genauer Analyse nachgewiesen 
werden. Dies gilt mir insbesondere auch vom Sequ. und vom Boh. und 
den Dialogi. Im Sequ. hätten wir nur ci ftlr ti ; im Boh. dagegen dzi und 
ci, was bereits nach Ungarn führt. Hier wäre es am Platze von Slova- 
cismen zu sprechen. Im Wiener Evangelistar scheint dies jedoch nicht 
der Fall zu sein ; denn das einzige sichere Merkmal, welches uns dahin 
führte, wäre ia für a (eigentlich sollte es nur für ä sein) nach S, i, s. 
Nun behauptet allerdings der Verf., S. 17: »po 2 a S klade se skoro 
pravidlem ia« ; ich habe die ersten 6 Bogen der mir freundlichst zur Ver- 
fügung gestellten Abschrift des H. MenSfk eingesehen und gefunden : 
czair Job. 2, 4. 5, 6. lok. czalTy Luk. 2, 42. Matth. 2, 19. 2, 1. 
Job. 2, 1. Matth. 8, 1. 21, 10. 12, 38. Job. 8, 31. 5, 1. Matth. 
17, 1. 15, 21. 20, 17, also an 14 Stellen; dagegen czyaff Joh. 5, 35. 
gen. czyaffu Matth. 15, 28. dat. czyaffu Matth. 2, 7. Joh. 2, 10. lok. 
czyaiTy Joh. 5, 4. 8, 21. Matth. 23, 1. Joh. 5, 30, also an 8 Stellen. 



M poriuohite Jif. 1 und poriuchyte 60 (für poflucheyte) dürfte einer der 
vielen Schreibf. dieses Denkm. sein. 



Digitized by VjOOQ IC 



Dr. Kov&r, Altbalg, and böhm. Grammatik. 21 1 

Weiter awflak Joh. 5, 40. flyrTaw Hatth. 2, 22. flylTal Joh. 8, 26. 
neben unyflyawflye Matth. 2, 9. Ferner neben poczjatek Joh. 2, 11. 
poezyatka Matth. 12, 45 aneh od poesatka Joh. 8, 44 und poezatek Joh. 
8, 25; schliesslieh stets ia: knyezata Matth. 2, 4. 6. 21, 15. 20, 18. 
25. zadagycz Matth. 25, 44. zadoft Joh. 8, 44. zadneho Matth. 15, 23. 
nyzadneho Matth. 17, 8. nyzadnemu Joh. 8, 33. Matth. 17, 9 nnd w 
zalarzy Matth. 25, 43. Man liest aneh pogyal Matth. 17, 1. Ich möchte 
daher diesen in der Minorität stehenden Fällen von Sia und sia nicht das 
(jewicht einer dial. Abweichung beilegen. 

Wien am 27. October 1888. JV-. Pastmek, 



Dr. Em. Kovär, Näkres mluvoice starobulharsk^. Y Praze. 1889. 

'82 S. 

Ders., Öeskä mluynice pro äkoly str&dni a üstavy u6itelskö. Nauka 

ßlovJ. V Praze. 1889. 135 S. 

lieber die Intentionen, welche den Verfasser bei der Bearbeitung 
der »altbulg.« Grammatik leiteten, giebt ein kurzes Nachwort einige 
Andeutungen. Damach war es hauptsächlich die bei Leskien vorkom- 
mende Classification der Verba nnd der Wunsch, dem »erklärenden« 
Theile etwas mehr Raum zu gOnnen, was zur Abfassung des »Grund- 
risscBf ftlhrte. Das Buch enthält somit einen kurzen Auszug aus Leskien 
und im Anschluss daran ebenso gedrängte Erklärungen zur Laut- und 
Formenlehre nach Brugmann und seiner Schule. 

Ich kann dem Verf. nicht einmal das Lob ertheilen, dass er bei 
seiner Arbeit mit der nöthigen Akribie vorgegangen ist. Ich will auf 
die zahlreichen, sinnstörenden Druckfehler oder Versehen, wie staSd^tj^ 
§ 10, 5, peSesb § 11, 2, sj — pfLv. sj (siti) § 12, na vrBch^, ^chati, 
rdchrb § 13, 2, jed^ (sr. choditi) § 41, podle m^sto § 66, 3 u. s. w. kein 
weiteres Gewicht legen; auch die unrichtige Betonung von X6Yyivog und 
2q>evro7tXixTog § 5 (bei Miklosich I, 32 koyylvog, aq>€vr6nk€XTog)j 
'Irjoovg § 50 (bei Leskien § 67 ^Irjaovg), xotiiai § 7 und 52 fttr xa^al, 
dann die unrichtige Transscription Ey lisusovi Zogr. Matth. XIV. 29 
für iTBi I Hcin in § 25, dann die Auslassung der Reflexe für die Cons. m, 
n in § 12 mögen dahingestellt bleiben: ein tiefgehender Widerspruch 
liegt darin, dass der Verf. neben dem das aslov. Sprachmaterial mit 

14* 



Digitized by VjOOQ IC 



212 Kritischer Anzeiger. 

musterhafter Verlässliohkeit und Reinheit bietenden Leskien auch Brug- 
mann, der bduuintlich zu seinem Bedauern die Leskien' sehe Grammatik 
noeh nieht benutzen konnte, und and^e Quellen heranzog und daraus 
ein Material schöpfte, das in demjenigen Canon der aslov. DenkmAler, 
welchen der Verf. selbst (genau nach Wiedemann) voranstellt, gar nieht 
naohweisbur ist. 80 pBstr^g^ § 5, Ibpn^ti, das als Simplex nicht belegt 
ist und erst später das richtige Ibn^ti ersetzt haben dürfte, § 7 (ähnlich 
gybn^ti, klepj^, zobj^ § 41)» osteia § 1 1, dohrooki, mxnogouSen'B, poorati 
§ 19. Die Form umrBstMjen'B § 28 (Miklosich I, 220) stammt aus einem 
serb.-slay. Men. des XVI. J. Besonders zahlreich sind solche Fälle unter 
den Zeitwörtern § 41, wie brechati, gajati u. a.; hier kommen auchVerba 
vor, die weder im Lex. palaeosl. noch im Etym. Wörterbnche nachge- 
wiesen sind, wie 16g%, S'bv^, brBga, stn>g^ [brBg^e Supr. 72, 14 und 
strbguste Nie. beweisen die Existenz solcher Praes. nicht), zemlj%, syj%; 
lo2^ gehört zu lokati und nicht zu l'Lkati, das im Asl. nicht belegt bt; 
vinj^ scheint nach seiner Umgebung nicht das denom. Verbum zu sein, 
das übrigens im Asl. nicht nachgewiesen ist ; namentlich führt der Verf. 
in diesem und dem folg. § 42 viele Verba simplicia an, die aslov. nicht 
belegt sind , wie sajati, strdgn^ti (der Verf. scheint an 6eoh. postreh- 
nouti gedacht zu haben und daraus erklärt sieh vielleicht das unrichtige 
pom^i(] , gr^bati; birati, kalati, zirati, dirati, cvitati, dymati, zyvati, klinati, 
kladatiy lizati, liziy^, trf sati, ganjati, Sist'ati, nSati, myilljati, S^t'ati, s^&da'ti, 
tvrBid'ati (was wohl für tvraibditi zu lesen ist) , plxnjati ; andererseits ist 
svbu^ti auch als Simplex belegt, femer das einfachere poiin^ti . Dieselbe Er- 
scheinung setzt sich bei den Nomina fort : vMa scheint mit Absicht Sech, 
geschrieben zu sein; dran ein aslov. *v6da ist nieht nachweisbar; wir 
finden nur nes'BvMa fivQuxQt numerus infinitus; das vielgebrauchte 
Sech. vSda ist eine (oberflächliehe) moderne Nachbildung der poln. 
wiedza, wie dies aus dem Wörterbuche Jungmann's deutlich hervorgeht. 
Andere im Asl. nicht nachgewiesene Nomina sind: omete, z'btb; brBd'L 
ist auch im Etym. Wörterb. nicht zu finden ; s^spr^g^ ist nur durch einen 
serb. Prolog des XVI. in der Schreibung sBpr^b belegt; bi^a; st^jb ist 
nur adv.; velmoib (richtig velbmoiU); naS^t%, vodorostb, pram'B, staub, 
prip^v^ ; gregu'B ist ganz unbekannt. Alle diese Worte durfte der Verf., 
der ja keine Belege dtirt, nicht verwenden, weil dieselben sonst unrich- 
tiger Weise als altslov. gelten. Hierher gehört auch die Heranziehung 
des pl. dat. poljam'b § 7. 20 und insbesondere die Ansetzung der 3. sg. 
und pl. praes. als nesetb (nesetrs, nese) und nes^tb (nes^tx, nes^), § 97. 



Digitized by VjOOQ IC 



Dr. KovÄr, Altbulg. und böhm. Orammatik. 2l3 

AqoIi einige Etymoiogieii des Verf. sind auffallend. Das wurzel- 
hafte 'h von s'bvb wird auf o zarackgefuhrt und dabei anf lat. somnns 
hingewiesen § 7 ; somnns ist jedoch aus ^suepnos entstanden, cf . Brug- 
mannl, 172. Unbegreiflich ist folgender Satz §11: P&vodnf h = starobul 
ch, na p}. got. hlaifii — stbnl. chl^bx. Es ist mir nicht bekannt, dass h 
als ur^rachlieh angenommen wtlrde. porj^ wird § 1 1 mit q>aQa} zusam- 
mengestellt; wenn q>äQ(a die dial. Form von g)iQ€ü ist, cf. Q. Meyer 28, 
so dürfte es mit poij^ (disseco) kaum identisch sein. Eine merkwürdige 
Entsprechung des urspracM. s ist in § 11 angeführt: z pied mediemi, 
na p(. pozdijsl zbors za s('L)-borB. Ich konnte mir diese Anftlhrung 
des Verf. lange nicht eikliren ; doch ist die Sache sehr einfach : auch 
Brugmann I, 446 fahrt dies so an. 

Und so könnte ich noch manches bemerken; so z. B., dass es ent- 
schieden unrichtig ist, wenn bezflglich des sogen. 1 epentiieticum die 
Sache in § 28 so dargestellt wird, als ob die Formen RopaÖilb, Ropatf^i» 
und KopaÖB promiscne gebraucht würden, wenn im § 29 in ähnlicher 
Weise die Oleichungen aufgestellt werden nj = iij, nj, n, n und ebenso 
über y, ij, was nicht einmal von der aslov. Oraphik gilt; u. I. m. Alles 
das beweist nur, dass auch der Auszug aus Leskien nicht mit der wttn- 
scheaswerthen Gründlichkeit ausgeführt wurde. 

Zum Schlüsse noch einen Punkt. Der Verf. spricht wiederholt Yon 
den Wirkungen des Aocentes, cf. § 4. 6. Die Voc. h und «b verdanken 
nach § 37 Hur Dasein, ihren Schwund und ihrea Ersatz durch andere 
Voc. dem Accent; endlich ist nach § 40 n. folg. die gesammte Abstufung 
der Vocale eine Wirkung des Accentes. Muss es da nicht sonderbar be- 
rühren, wenn der Verf. nicht nur den slav. Accent gar nicht bezeichnet, 
sondern auch den z. B. bei Brugmann consequent aufgenommenen Ac- 
cent des Lit und Aind. unberücksichtigt trftgt? 

Einen ungieioh günstigeren Eindruck macht die Sech. Mittelschul- 
grammatik. Die paedagogische Seite derselben zu beurtheilen liegt mir 
hier vollkommen ferne; ich untersuche nur, inwiefern das Buch in den 
phonologischen Darlegungen dem gegenwärtigen Stande der wissen- 
schaftlichen Forschung gerecht wird. Und in dieser Beziehung kann 
ich dem Verf. meine Anerkennung nicht versagen: mit Ausnahme von 
Einzelheiten steht die Gr»nmatik EoviFs durchaas aufrichtigem wissen- 
schaftlichem Boden und scheint berufen zu sein, eine wichtige Mission 
zu erfollen, da die bisherigen Schulbücher von Blaiek und Kunz in dieser 
Beziehung völlig unbrauchbar sind. 



Digitized by VjOOQ IC 



214 KridBcher Anseiger. 

Dies ist mein ürtheil im Allgemeinen; im Besonderen habe ich 
jedoch manches zn bemerken. Die Aufnahme des ö nnter die Laute der 
gegenwärtigen Sech. Sprache § 4 ist unbegründet, cf. 14. Dasselbe 
scheint mir von folgenden Batzen zu gelten: 7. Samohläsky a, i, u, jsou 
samohläsky hlavnf, e a o vedlejSf. 8amohläska y a£ asi do 16. stoletf 
se i y Öechäch rozeznivala od i a vysloTovala jako nim. 11. Drojhläska 
uo &ila V SestinS od poSätku 14. al^ asi do konce 16. stoletf. 14. St£es 
ie poSalo se ülUti v i jü ve 13. a 14. stoletf, kteWÜto zmina se v 15. a 
16. stoletf üplnS provedla. Geradezu unrichtig ist die Anmerkung zu 
27 : a, ä pfehlasovalo se v 13. stoletf, o v dobS prastar^, ö — ie je p^- 
hUska pozdSjsf ; u, ü se pi^hlasovalo okolo r. 1300, y v dobi prastar6. 
Dasselbe gilt von der angeblichen Metathese § 25 zonbiti — znobiti. 
^zonbiti ist aus einer Wurzel zemb- nicht recht denkbar. Wir mflssen 
uns vorläufig mit der Bemerkung Miklosich's im Etym. Wörterb. be- 
scheiden : » Mit zemb- hängt nach einer unbekannten Regel zusammen 
b. oznoba etc.« 27 : moMm pi'ehlasovalo se v moHem, z toho novoSes. 
moHm. So lehrt zwar auch Oebaner, Sti. skloi. subst. kmene o, 39, 
doch offenbar unrichtig, wie ja hräiAm beweist. 29 : Sties. i po sykav- 
käch a po j. 1 zmSnilo se v e ; na p(. cSna — cena, sS — se, mc/H (gen. 
sing.) — mo(e, ISs — les. — ZmSna tato däla se v Sestini zvolna od 
star^ch dob, a£ byla ukoniena v 14. stol. Wie man sieht, ist hier die 
wichtige Thatsache, dass wir lye historisch gar nicht mehr nachweisen 
können, unbeachtet geblieben, und die ganze Entwicklung dieser Laut- 
erscheinung geradezu umgekehrt dargestellt. 31 : Sties. toSul= novoies. 
toti!^. Wenn hier, wie es den Anschein hat, von lautlicher Identität die 
Rede ist, so muss ich dies als unrichtig bezeichnen. 34: her, bor, br; 
!^en, hon, hn etc.; br, hn, Ip, dch, pn etc. als »geschwächte« Laut- 
stufen von her, ien, lip, duch etc. auszugeben, heisst zwei Vorgänge, 
die mit einander nichts zu thun haben (Lautabstuf^g und Schwund 
des b), verquicken; man kann eben auch im Öech. die Yoc. h und % 
nicht entbehren. 84: St5es. sMSti. novoies. sediti. Richtig soll es 
heissen: stSes. a novo5es. sed^ti. Ueber die Dehnung des Wurzelvocals 
bei der Bildung der Verba iter. sagt der Verf. in § 37 : Toto dlouieni 
mä piiSinu v promSnS v^znamu. Damit setzt er sich in Widerspruch 
mit seiner eigenen Oram. der »altbulg.« Sprache § 42, wo er im An- 
schluss an Leskien die Iterat. als Denominativa ansieht Ebendaselbst 
lesen wir : e [se dlouif) v ie — f : beru — zabfräm. Damach wäre %irim 
ans ^bSram entstanden, was abermals in schroffem Gegensatz zu der 



Digitized by VjOOQ IC 



Dr. Koy4^, Altbalg, and böhm. Grammatik. ^15 

Lehre des Verf. in der »altbolg.c Gram. § 42 steht. Die drei Formen 
von tek : ntfkäm, vyt^käm, tSkim eignen sieh übrigens nicht zum Exem- 
pel. 40: Samohläska se nSkdy yysoavä: imim — mäm, ihra — hra. Die 
wichtige a£ech. Mittelstafe jmim, jhra ist onbeaohtet geblieben. Wie 
der Verf. weiter anfschreiben konnte: »zblo (ze st^lo]« ist mir aner- 
klärlich; zblo ist doch wohl aas stbblö entstanden. Znm Ueberflass er- 
klärt es der Verf. aach 51 aas steblo and fttgt den weiteren Fehler hin- 
zu: steklo — stklo — sklo. unrichtig ist weiter 43: bratrem ( — em za 
pftyodnf — om). e ist ja Ersatz des %, and der Casas ist nach dem Vor- 
bilde von syn'Bmb gebildet. 51: Zänik sonhüsky: klopotiti — lopotiti. 
Die Identität dieser beiden Worte ist zweifelhaft, cf. Etym. WOrterb. 
Die Anfllhrang des Wortes zdrav^ im folgenden § 52 ist wohl ein Druck- 
fehler ffir dial. zdral^, cf. Blaiek 97. Da stifemcha aas "^ir^mxcha, 
stifenka aas ^j^rönxka, sti^vo aas *5r^Y0 entstanden ist, darf es nicht 
einfach heissen: za ti^ hfyi, str; cf. titfti aslov. tr6ti. Das dial. mastn]^ 
(kräm) für masn^ ist wohl eine Anlehnang an mastn^ von masl, cf. 
hläsn^, poklasn^, kräsn^, polesn^. »K hlisce d pHsonvi se z : broditi — 
broazdati, jeda — jezditi.« Ich möchte nicht einmal in Bezag aaf broa- 
zdati mit dem Verf. übereinstimmen; was soll man aber za der Ablei- 
tung von jezditi aus jedu durch Anfügung eines z sagen? Noch ober- 
flächlicher sind die weiteren Bemerkungen : k hläsce i (pHsouvi se) zase 
d: pa&e — paSdf, jeiek — jeSdfk. Schon Jungmann hat (nach Linde) 
jeSdik richtig mit pob. ja!^d£ zusammengestellt. Unaufgeklärt ist be- 
kanntlich das vorgeschobene r ron rdousiti, rmouti : allein wie der Verf. 
auch das s von smutek = aslov. ^sxm^t'Bk'B als Vorschub ansehen konnte, 
ist mir unbegreiflich. § 53 handelt von dem Consonantenwechsel, wel- 
cher definirt wird als »die Ersetzung des gehörigen Cons. durch einen 
andern, ohne dass ein sichtbarer Grund vorläge.« Es sind, insoweit die 
Fälle richtig angeführt werden, sogen. Volksetymologien. 8erv — 8er- 
mik gehört natürlich nicht hierher. Allein miry z. B. ist aus päry 
(= Bahre) offenbar in Anlehnung an mer — entstanden; ebenso rosti 
für das urspr. ro&di in Anlehnung an rüsti, rostu. Die Zusammenstel- 
lung: navnadili — namnaditi, namladiti ist aus Gebauefs Hläskoslovi 
§ 101 herübergenommen; daselbst heisst es nämlich: navnaditi, *nam- 
naditi, namladiti, d. h. '■'namnaditi ist Gebauer's vermittelnde Erklärungs- 
form. Unerklärlich ist mir wieder, wie auch d6ia — döst hier Platz fin- 
den konnte; noch sonderbarer kluzk^ — plzk^ — slizky, ferner kloniti 
— cloniti— sloniti, ferner zaslübiti — zasnübiti u. a. Qni bene distin- 
guit, bene docet. 



Digitized by VjOOQ IC 



216 Kritischer Anseiger. 

Interessant ist § 160 : Nelze-li cizf jm^no pod nSkterf iesikf vsor 
zafaditi, nesklo&i^je sd ; na p^. Oharleroi, Aix, Bordeaux. Der Verf. ver- 
sackt auf diese Weise, im Gegensatz zu den bisherigen Lehrbüchern, 
einen Usns zu sanctioniren, der in der Literatursprache (fthnlioh wie im 
Rnss. oder Serb.) bereits ziemlich allgemein herrscht, den aber nach 
meiner bescheidenen Meinung unser (einsprachiges) Volk nie ratificiren 
wflrde. 

Wien, am 26. April 1889. 1^. Pastmek, 



Cbatuo KnpHJfB H lteeo;(ü nepsoy^HTejra axaeHHCide. Govraeme Hb. 
MaiumencKaro. EieFB 1886. 8<>. 483. 
Das vorliegende Werk des russischen Kirchenhistorikers zeichnet 
sich vor anderen gelegentlich der tausendjährigen Gedenkfeier der beiden 
Slavenapostel erschienenen Publicationen durch manche VorzUge aus. 
Der Verfasser hat nicht nur ein genaues Bild der Gesammtthätigkeit der 
beiden Brüder entrollt, wobei er nicht den philologischen, sondern den 
historischen Standpunkt einnimmt, sondern er hat auch glücklieh alle 
Schwierigkeiten, die sein religiöser Standpunkt bei der Beurtheilung 
mancher Fragen mit sich bringen konnte, überwunden. Er sieht in 
den byzantinischen Griechen keine eifrigen Förderer einer slavischen 
Nationalkirche und konnte keine besondere Vorliebe und wohlwollende 
Fürsorge derselben gegenüber den Slaven entdecken, nach ihm ver- 
hielten sich Latinismus und Hellenismus gleich frostig gegen die Be- 
strebungen der beiden Slavenapostel. Eine Kritik und Untersuchung 
der einzelnen Quellen bezüglich ihrer Glaubwürdigkeit lag ihm zwar 
ferne, doch sehen wir aus mehreren Stellen, dass er in dieser Hinsicht 
den äussersten Standpunkt einnimmt. Er hält die Angaben der beiden 
pannonischen Viten in allem und jedem für richtig und corrigirt mit ihrer 
Hilfe die anderen Berichte. Er musste dabei auf manche Schwierigkeit 
stossen, die sich nicht leicht beseitigen lässt, so vor allem bezüglich des 
Todesjahres des Method. Durch das unter den Papstbriefen der briti- 
schen Sammlung aufgefundene Commonitorium des Papstes Stephan VI. 
wird man bekanntlich in grosse Verlegenheit gebracht, das daraus sich 
ergebende Datum mit der Nachricht der Vita in Einklang zu bringen. 
Malysevskij hilft sich sehr einfach, er pflichtet nicht der Ansicht des 
P. Martynov oder Voronov bei, sondern nimmt an der Hand der panno- 
nischen Legende an, dass das Schreiben Stephan VI. an Svatopluk aus 
dem Jahre 885 und nicht 886 oder 887 sei. Durch diese durch nichts 



Digitized by VjOOQ IC 



J. Malysevskij, Cyrill und Method. 217 

begrflBdete Correotor ist jedoeh die Schwierigkeit noch nicht behobt. 
Aneh die Nachricht, dass Method die polemische Schrift seines Bruders 
ttbersetst habe, h&lt er aufrecht und spricht von keiner späteren Inter- 
polation, wie dies Voronov gethan hat, ebenso zweifelt er nicht an der 
Zusammenkunft des Method mit dem üngarkönig, ihm ist dies eine histo- 
rische Thatsache und keine legendarische Fabel, weil die pannonisebe 
Legende davon ersfthlt. Er sucht seine Ansicht ausfOhrlich zu begrfln- 
den, ohne aber ihre Kchtigkeit genflgend zu erhftrten. Auf die vielen 
Schwierigkeiten, die sich bei der Annahme einer zweiten Reise des Me- 
thod nach Rom, um daselbst Priester zu weihen, eigeben und die zu be- 
seitigen auch nicht Voronov gelungen ist, wird nicht eingegangen, dem 
Verfssser gentigt es, dass in der Vita davon berichtet wird. 

Die Legende erzAhlt kurz, dass Method den Rest der Bibel flbei^ 
setzt habe. Man kann nur mit dem Ver&sser flbereinstimmen, wenn er 
diese Nachrieht nicht in Zweifel zieht, es fragt sich jedoch, in welchem 
umfange wurde das alte Testament zu Method's Lebzeiten flbersetzt. M. 
nimmt nach dem Vorgange Philaref s an, dass alle canonischen Bflcher 
des alten Testamentes schon jetzt flbersetzt wurden und stfltzt sich dabei 
auf das Zeugniss des Johann Exarch Bulgariens. Man kann auf dies 
Zeugnise kein besonderes Gewicht legen, denn aus der VoiTcde desselben 
geht hervor, dass die Th&tigkeit der beiden Slavenapostel zu seiner Zeit 
selbst so bedeutenden Männern, wie er unzweifehaft war, nicht genflgend 
b^annt und das Werk derselben noch nicht allgemein eingebflrgert war, 
denn sonst wflrde er bei seinen biblischen CStaten doch die schon vor- 
handene Uebersetzung benutzt haben, falls man sich hier nicht in der 
Weise helfen will, dass man annimmt, er habe nach dem Oedächtnisse 
citirt. Diese Frage lässt sich nur auf dem Wege der philoiogisch^i 
Kritik lösen und da kann man bezflglich der Bflcher des alten Testa^ 
mentes mit einiger Wahrscheinlichkeit annehmen, dass in der That für 
die liturgischen Zwecke einzelne Bestandtheile derselben zu Lebzeiten 
Method's flbersetzt wurden. Dass^ber alle 60 canonischen Bflcher der 
Bibel (mit Abzug der schon froher von C3rrill flbersetzten) in dem kurzen 
Zeitraum von 6 — 7 Monaten, wie dies die Legende berichtet, ins Sla- 
vische wären flbertragen worden, ist mehr als unwahrscheinlich. Noch 
schwieriger gestaltet sich die Frage bezflglich der Uebersetzungszeit der 
Apokalypse, da uns alte Texte aus dem XI. — Xm. Jahrh. fehlen. M. 
rechnet sie zwar auch unter die von Method flbersetzten Btloher, ohne 
w^ter diese Annahme zu begrflnden, er stfltzt sie nur auf die allgemeine 



Digitized by VjOOQ IC 



218 KritiBcher Anxeiger. 

Bemerknng der Vita. Durch die von Ampliilochias herausgegebene 
Apokalypse des Bnmjancov'schen Mnseains wird man zwar in Stand ge- 
setzt, eine Vergleichong dieser mit der im Codex des Hval enthaltenen 
vorzunehmen, wobei es sich herausstellt, dass wir es in beiden Fftllen 
mit derselben Uebersetzang zn thon haben. Wenn man noch hinznnimmt, 
dass sich in den kroatischen Breviarien einzelne Bmchstflcke der Apo- 
kalypse ans dem XIII. Jahrb. erhalten haben, so kann man mit Bestimmi- 
heit sagen, dass die nrsprflngliche üebersetzung der Apokalypse in eine 
sehr alte Zeit ftllt, gewiss wenigstens ins XI. Jahrb., ob aber dieselbe 
wirklich von Method herrOhrt, iässt sich jetzt nicht beweisen. Richtig 
wird hervorgehoben, dass die ftlteste Oestalt des slav. Nomocanon nicht 
anf dem (wohl unrichtig) dem Photius zugeschriebenen griech. Nomo- 
canon beruht, sondern auf der owaytjyrj %av6viav des Johannes Scho- 
lasticus. Bezflglich des Patericon Iftsst sich nicht sagen, was von Method 
herrflhrt, man wird wohl annehmen dflrfen, dass es nur die nothwendig- 
sten Vitae und Homilien in möglichst knapper Form enthielt ; ein umfang- 
reiches Werk kann man schwerlich schon dieser ersten Epoche vindiciren. 
— Man kann demnach vom philologisch-kritischen Standpunkt nicht mit 
der nöthigen Sicherheit die Angabe der Legende bezüglich der üeber- 
setzungsthAtigkeit des Method controliren und genau festsetzen, in wel- 
chem umfange die einzelnen Bestandtheile des alten Testamentes über- 
setzt wurden und welche Gestalt die ältesten liturgischen Bücher hatten. 

Man sollte bei dieser Auffassung des Verfassers nicht erwarten, dass 
er es trotz des Schweigens der pannonischen Legende für wahrscheinlich 
findet, dass Method auf seinem Wege nach Constantinopel mit dem Bul- 
garenfürsten Boris zusammengetroffen ist. Er Iftsst ihn sogar dem Fürsten 
den Gedanken an die slav. Liturgie nahe legen. 

Ich will nur noch einiges hervorheben, was mir aufgefallen ist. Der 
Gedanke, eine slav. Liturgie zu gründen, soll ganz und gar nur von 
Cyrill und Method ausgegangen sein (S. 91 — 94, 105), ja sie seien zu 
diesem Entschlüsse schon vor der Sendung des Rastislav nach Constan- 
tinopel gekommen (S. 105), und zwar auf dem kleinasiatischen Olymp, 
unmittelbar nach ihrer Rückkehr von Cherson trugen sie sich mit diesem 
Gedanken (S. 106 — 108), eine Vermuthung, die bereits Budilovii aus- 
gesprochen hat, und hatten die Absicht, bei den byzantinischen Slaven 
diesen Gedanken ins Werk zu setzen. M. sucht sogar die Beweggründe, 
die sie zu diesem Gedanken leiteten, zu erforschen und meint gefunden zu 
haben, dass einiges die Bekanntschaft mit der gotischen Bibelübersetzung 



Digitized by VjOOQ IC 



J. Malyseyskij, Cyrill und Method. 2 1 9 

and die Gefahr, die dem byzantiniseheii Slayentlrain von dem Juden- und 
Moselmanenthnm drohte, beigetragen habe. Rastislay nnd die Mährer 
seien gar nicht auf den Gedanken verfallen, sich wegen der slav. Litnrgie 
nach Constantinopel zu wenden, sie wollten von dort nur die Möglichkeit 
erhalten, ihrem Lande eine nationale Geistlichkeit zn geben, die nur in 
dem Masse die nationale Sprache berücksichtigen sollte (bei der Kate- 
chetik, Predigt), wie die deutsche bei ihren Landsleuten. Doch das sind 
nur Vermnthungen, für die man in den Quellen keine Bestätigung finden 
kann. Es ist nicht wahrscheinlich, dass von Mähren kein derartiger 
Wunsch ausgesprochen worden wäre, denn das ganze Verhalten der 
Griechen, sowohl gegen die unter ihrer Herrschaft stehenden 81aven als 
auch gegen die von Constantinopel aus bekehrten Bulgaren, spricht nicht 
für diese Ansicht, obwohl man gerne zugeben wird, dass Constantin 
diesem Gedanken eine festere Gestalt und bestimmtere Richtung gab. 
8.112 lesen wir die sonderbare Vermuthung, dass Cyrill beim Vergleich 
der gotischen Bibel mit den ihm bekannten Sprachen »tfesrB coMH^nifl 
oTKpiurB cpoACTBO CHB HSUKoiTB cjiaBflHCKHii'B«, also das erste Beispiel 
eines vergleichenden Linguisten. Auch das, was (S. 1 15) Aber die Ver- 
wandtschaft des Gotischen mit dem Slavischen vorgebracht wird, hätte 
besser unterbleiben können, wie auch die Nevostruev nachgesprochene 
Vermuthung, dass Cyrill bei der Evaugelienflbersetzung auch die gotische 
zu Rathe gezogen habe, nicht kritisch genannt werden kann. Dem Con- 
stantin sollen bei seiner Uebersetzung gebildete einheimische (byzant.) 
Slaven zur Seite gestanden haben (S. 119) und es soll auch ganz un- 
zwdfelhaft sein, dass bereits die heidnischen Slaven ein Alphabet hatten. 
Auch die Frage, welche Schrift von Cyrill herrühre, wird erörtert, doch 
steht auch da der Verfasser, wie er ausdrücklich hervorhebt, auf dem 
historischen Standpunkt, der gewiss bei einer solchen Frage nicht mass- 
gebend ist, und es ist deshalb nicht zu verwundem, dass sich M. für die 
Cyrillica entscheidet. Der Verfasser scheint nicht ganz abgeneigt zu 
sein, die Moravani der Balkanhalbinsel als die nächsten Verwandten der 
Mährer anzusehen, was nicht richtig ist. Die Sprache der Evangelien- 
übersetzung des Cyrill soll, wenn ich recht verstehe, weder der bul- 
garische noch der mährische Dialect sein, sondern der südostslavische, 
also die Sprache der Danubischen Slaven, die aber Cyrill mit emiger 
Beimischung des mährischen Dialectes ausgestattet habe, also eine Art 
panslavistische Sprache (S. 128 — 131). Dagegen soll die später von 
seinem Bruder Method ausgefQhrte uebersetzung schon bedeutend stärkere 



Digitized by VjOOQ IC 



220 Kritischer Anzeiger. 

Sparen und Einflflsse des rnfthrisehen Dialectes gezeigt haben (8. 291). 
Allerdings mnss M. sogleich zugeben, dass sich keine Spur einer solchen 
Uebersetznng erhalten hat, aber er glaubt, dass dieser Typus infolge 
der gänzlichen Niederwerfung der slav. Kirche in Mähren untergegangen 
sei. Diese Vermuthung Usst sich durch gar nichts wahrscheinlich 
maehen. Die Kgewer und Prager Fragmente können dafür nicht ange- 
führt werden, denn sie enthalten Texte, deren üebersetzung mcht auf 
Method zurflckgeht, sondern die wahrscheinlich erst nach dem Tode des 
Method tibersetzt wurden — und trotzdem ist ihr T^us, sie stehen ja 
näher der Periode des Verfalles der mährischen Kirche, nicht Terwischt. 
Hätte es in der That einmal eine derartige Uebersetznng mit starker Bei- 
mischung des mährischen Dialectes gegeben, so würden sich unzweifel- 
haft Spuren derselben in dem unmittelbar unter dem Einflüsse des pan- 
nonischen Schriftthums sich entwickelten kroatischen und auch bulgi^ 
rischen Schriftthum erhalten haben. — Die beiden Brüder sollen nicht 
auf dem Wege nach Rom nach Venedig gekommen sein, sondern der Ruf 
des Papstes habe sie erst daselbst getroffen (8. 14 1). Der Verfasser ge- 
ftllt sich in der Vermuthung, dass Wiching mit Uebereinstimmung des 
Method zum Bischof you Neutra soll eingesetzt worden sein; ist dies 
wahrscheinlich? Die freundliche Aufnahme und der sehOne Eknpfang des 
Method von Seite des byzantinischen Kaisers in Constantinopel soll theil- 
weise auch darin seinen Grund haben, dass Method in slawischer Sprache 
lehrte (S. 286). Die ausführliche griechische Vita des Clemens schreibt 
auch M. nicht dem Theophyiactus zu, sondern einem Zeitgenossen des- 
selben (S. 379), glaubt aber im Gegensatz zu VoronoY und Jagiö anneh- 
men zu müssen, dass der ursprüngliche Verfasser derselben ein Bulgare 
gewesen sei, der mit dieser Schrift eine Vertheidigung des Werkes der 
beiden Slavenapostel unternahm, ähnlich jener des Manches Hraber. 
Diese Vertheidigung sei am Platze gewesen gegenüber der damals in 
Bulgarien unter Peter herrschenden gräcisirenden Richtung. Dann sei 
diese griechische Vita von einem Griechen umgearbeitet worden, der ihr 
einen anderen Charakter gegeben habe (S. 374 — 376). Wenn man fragt, 
woher M. diese Vermuthung deduoirt, so muss man sagen, dass er nur die 
bekannte Stelle (Ci^. 22) dafür anführt, wo es heisst tolg BovXyiqoig 
fjfil'y 7ta((id(a7t9. Er hält also diese Bemerkung für ursprünglich aus der 
alten Fassung in die umgearbeitete Vita hineingerettet. Es liegt doch 
bedeutend näher anzunehmen, dass dies ein späterer Zusatz ist, wofür 
der ganze Charakter und der Ton dieser Vita spricht, die sonst nirgend9 



Digitized by VjOOQ IC 



Zur rasa. LitenUurgescbichte. 221 

eine fthnliohe «n einen Bulgaren erinnernde Beminiseenz enÜiiUt. — Dem 
Yerfasaer kann man nieht flberall anf das Gebiet der Hypotiiesen und 
Yermnthungen» anf die er sieh gerne einlftsst, folgen, wenn man dabei 
aneh manehmal sehdne Bemerkungen finden kann. Niemals werden bei 
der Darstellung und Beurtheilung der Thfttigkeit der Slavenapostel die 
Verhftltnisse und Beziehungen zwischen Papstthnm und dem byzantini- 
schen Osten, insoweit sie auf das Verh&ltniss der lateinischen Kirche zu 
den beiden Brfldem zurückwirken konnten, ausseracht gelassen. 

Wir durften erwarten, dass besonders auf die inneren Zustände der 
dstlichen Kirche, das Verh&ltniss des Photius gegenüber dem Werk der 
Slavenapostel und auf die Stellung derselben zu Photius eingegangen wird. 
Dies ist in der That der Fall und ich ¥ill daraus nur hervorheben, dass 
nach der Auffassung M. Cyrill die Partei des Photius in dem Streite mit 
Ignatitts ergriffen habe. Der Verfasser spricht mit besonderer Wärme 
von Photius, der nur ungeme die Patriarchenwürde angenommen haben 
soll, er sieht in ihm den Vertreter der gebildeten Geistlichkeit. Ausführ- 
lich wird das Schicksal der slav. Kirche in Mähren und Pannonien nach 
dem Tode des Method geschildert, wobei die Briefe des britischen Mu- 
seums genau besprochen werden. Im Anhange ist ein umfangreiches 
Capitel (S. 441 — 479) der Frage über den Olymp gewidmet und man 
nmss sagen, dass M. sehr beachtenswerthes Material aus den byzantini- 
schen Schriftstellern für die Annahme beigebracht hat, dass man an der 
bekannten Stelle der Legende den kleinasiatischen Olymp zu verstehen 
habe, so dass man diese Frage als zum grösstenteile gelöst betrachten 
kann. F. Oblak. 

Zur ruBsischen Literaturgeschichte. 
P. V. Vladimirov : 1) BejuKoe 3ep^aI0 (Hsx ncTopin pyccKOH nepe- 
BOAHoi jnrrepaTypiii XVII. B%Ka). HsAanie BjfnepaTopoRaro oän^ecTea 
HcTopin H ÄpöBHOCTeM PocciäciOQrB npH Mockobckom'b yHHBepcHTert. 
MocKBa 1884. XTV -|- 105 -|- 79. 8» (Speculum Magnum. Aus der 
Geschichte der russischen Uebersetzungsliteratur des XVII. Jahrb.). 

Separatausgabe aus den Moskauer »Ötenija« 1833. kh. 2 — 3. 
2) Kx H3Cji^AOBaHiio o »BaiHKOirB Sepi^ajA«. Kasaub 1886. 74 S. 8^ 
(Zur Untersuchung ttber das Speculum Magnum). Separatabdruck 
aus den U£enyja zapiski der Universität in Kasan fllr das J. 1884. 
Wir wollen im folgenden die letzten Arbeiten eines jungen russi- 
schen Slavisten besprechen, von dem wir auf dem Gebiete der russischen 



Digitized by VjOOQ IC 



222 Kritischer Anzeiger. 

Literaturgeschichte, namentlich des XVI. — XYII. Jahrh., gewiss noch 
manche schOne Gabe zn erwarten haben. Die Ausführlichkeit dieser 
Recension erklärt sich theilweise durch eine der Hauptau^aben des 
Archivs, womach es die Kenntniss der Erscheinungen des geistigen 
Lebens der slavischen Völker der westeuropäischen Oelehrtenwelt ver- 
mitteln soUy was für vergleichende Studien von grosser Wichtigkeit ist, 
denn im Grunde genommen kann man z. B. jedes bedeutende mittel- 
alterliche Werk frtlher oder später auch in den slavischen Literaturen 
finden; ausserdem wollen wir auf Grund eigener Studien neue Beiträge 
auf dem einschlägigen Gebiete liefern und einige principielle Fragen 
erörtern. 

Herr Yladimirov, derzeit bereits Professor der russischen Sprache 
und Literatur in Kiev, tritt übrigens mit den hier zu besprechenden 
Leistungen nicht das erstemal hervor, sondern lieferte schon früher 
interessante Beiträge zur russischen Sprach- und Literaturgeschichte : 
nach den in Kasan befindlichen Handschriften des berühmten Soloveckij 
monastyrj machte er Studien über den nördlichen russischen Dialekt im 
XVI. und XVU. Jahrh. (Uienyja zapiski Kazanskago universiteta. 1878) 
und über die literarische Bewegung im nördlichen Bussland in der zwei- 
ten Hälfte des XVU. Jahrb., als das erwähnte Kloster in der Geschichte 
des raskol eine grosse Rolle spielte (^urnal Min. Narodnago Prosvd- 
sienija. 1879. Oct.). Ein darauffolgendes Werk hat zum Gegenstände 
den «Anfang des russischen Theaters und Meinung über dessen weitere 
Entwicklung«. Ekaterinburg 1883. 

Die Untersuchung über das Speculum Magnnm behandelt ein Capitel 
der russischen Uebersetzungsliteratur des XVII. Jahrh. Der meist durch 
Polen vermittelte westeuropäische literarische Einfluss setzte sich um 
die Mitte des XVH. Jahrh. bereits in Moskau fest (ausländische Heer- 
führer, Aerzte, Handwerker, Kaufleute waren schon früher dort). 
Hauptsächlich durch die aus Kiev gekommenen südrussischen Gelehrten 
angeregt und geleitet, begann auch hier regeres geistiges Leben, dem 
wir eine mannigfache Uebersetzungslitei*atur zu verdanken haben. In 
den Gebieten des heutigen südlichen und westlichen Bussland hatte schon 
frtlher die im Westen abgestorbene Scholastik ein neues Heim gefunden, 
wovon eine ziemlich reichhaltige, überwiegend geistliche Literatur dieser 
Gegenden Zeugniss gibt. In Moskau empfing man zwar diese Theologen 
höchst misstraüisch. Doch sie waren bereits noth wendig geworden, und 
wie mächtig der neue Einfluss in kurzer Zeit wurde, zeigt deutlich der 



Digitized by VjOOQ IC 



Zur mss. Literaturgeschichte. 223 

Umstand, dass ein so erzkatholisohes Enengniss wie das Specnlom Mag- 
num in der Bearbeitung der polnischen Jesniten anf Wunsch des Caren 
Aleks^j MiohajloviS im J. 1677 übersetzt wurde. Die Schicksale dieses 
Werkes, das, wenn wir nicht mit dem Verfasser irren, in keine andere 
europäische Sprache übersetzt worden ist, in Bussland hat sich Hr. Vla- 
dimirov zum Gegenstande gewählt und hiermit einen bedeutenden Bei- 
trag zur russischen Literaturgeschichte geliefert. Wir haben jetzt Mittel 
an der Hand, mit welchen wir die bekannten mittelalterlichen Legenden- 
stoffe auch in Bussland verfolgen können, wo sie einen nicht geringen 
EinfluBS auf die Volksliteratur übten ; wie andere ähnliche Werke, so 
diente hauptsächlich das »Velikoe Zercalo« zur Verbreitung »einer mehr 
freien, leichten und poetischen Lectüret im XVH. Jahrh. in Bussland 
(F.Buslajev, B^s 8. 7). Ja selbst bei den raskolniki, den geschworenen 
Feinden des Neuen und Ausländischen in jeder Hinsicht, namentlich 
aber auf religiösem Gebiete, hat dieses Werk eine beifWige Aufnahme 
gefunden 1 

Nach einer längeren orientirenden Einleitung bespricht der Ver- 
fasser die mittelalterlichen lateinischen Vorgänger des Speculum Magnum 
mit voller Sachkenntniss und weist darauf hin, wie Manches ganz ver- 
wandt ist den Erzeugnissen der orientalischen Earche. So ist die im 
Mittelalter so berühmte und viel benützte Legenda Aurea des Jacobus a 
Voragine ein Sammelwerk in der Art der byzantinischen Menaeen, Sy- 
naxare und altrussischen Prologe. Manche westeuropäische Legende 
fand also in Bussland schon gute alte Bekannte, meist in ursprüng- 
licherer, aber nicht so poetischer Form, die neuen konnten aber eben- 
falls leicht einheimisch werden. Namentlich bei den Weiss- und Klein- 
russen hatte der Kampf mit dem Katholioismus die Theologen verhält- 
nissmässig frühzeitig gezwungen, der Predigt und überhaupt der Hebung 
des geistigen Cultumiveau eine grössere Aufmerksamkeit zu schenken. 
Um den Gegnern ebenbftrtig zu sein, griffen sie ebenfalls zur Scholastik 
und nahmen die verschiedenen mittelalterlichen lateinischen Legenden- 
sammlungen im Original oder in polnischer Uebersetzung auf Treu und 
Glauben hin. Der Verfasser zeigt uns, wie auch das Speculum Magnum 
bei den südrussischen Gelehrten sehr bekannt war und dass viele Bei- 
spiele daraus in Einzelübersetzungen herumgingen, die dem lat Original 
näher stehen als die spätere Moskauer, nach polnischer Vorlage ange- 
fertigte Uebertragung des ganzen Werkes (8. 32). 

In den gedruckten Werken des Joanikij GoljatovskiJ und Antonij 



Digitized by VjOOQ IC 



224 Kritischer Anzeiger. 

RadiviloYskij aus der zweiten Hftlfte des XVU. Jahrb. lässt sich die Be- 
kanntschaft mit den mittelalterlichen Legenden nnd dem Specolnm M. 
insbesondere deotlicb verfolgen (32 — 35). Ja sogar durch fliegende 
Blätter fanden derartige Legenden Verbreitung und der Verf. führt ein 
interessantes Beispiel an (8. 35) , wie ein solches Kiewer Blatt die 
Mehrzahl der Handschriften der Moskauer Uebersetzung bereicherte, 
denn die Legende Aber die Martern und Schmähungen, die Christus vom 
Anfange seines Leidens bis zum Tode am Kreuze erdulden musste, stand 
nicht im poln. Original. 

Von anderen derartigen mittelalterlichen Sammelwerken fanden in 
der russischen Literatur die Geeta Bomanorum auch aiemlich grosse 
Verbreitung, deren Uebersetzung, wie man jetzt bereits nach der aller- 
dings unkritischen Ausgabe der »Obiiestvo Ijubitelej drevnej pisbme- 
nosti« (1877 — 78) nrtheilen kann, bei den Weissrussen nach einet pol- 
nischen Vorlage angefertigt worden ist. Bereits direct aus dem Latei- 
nischen übertrug Simeon Polockij im J. 1679 in Moskau die Disciplina 
Olerioalis des Petrus Alphonsi und die Geschichte des Mohanmied aus 
dem Speculum Miyus des Vincentius de Burgundia (K iaslMovan^u 
p. 44). 

Die Uebersetzung des Velikoe Zeroalo ist nach der polnischen Kra- 
kauer Ausgabe von 1633 angefertigt. Im Nachtrag (K izsl^d. 54) zeigt 
der Verfasser an der Hand Jochefs, dass diese polnische Ausgabe die 
zweite war (die erste von 1621). Ich will annehmen, dass dem Verfasser 
in der Moskauer typographischen Bibliothek die richtige Ausgabe glücklich 
in die Hände gefallen ist (vgl. Einl. XIÜj, doch hätten wir eine Beweis- 
führung daftbr gewünscht: die Titelangabe »a na ostatek przez X. Sy- 
meona Wysockieffo S. J. Kaplana na Polskie znotou przeioione : a teraz 
swielo po trzeoi raz przez X. Jana LeSumoakiego S. J. z przyczymeniem 
wiele przyAladoto y z popratoq toielu omylek sparzadzanet macht 
etwas stutzig. Man sollte also trachten auch die erste Aufgabe zu ver- 
gleichen nnd die »Vermehrungen und Verbesserungen« Le^iowski's fest- 
stellen. In der polnischen Ausgabe von 1633 stehen 2309 Beispiele, 
während die russ. Uebersetzung ungefähr 880 aufweist. Die polnische 
Ausgabe ist übrigens viel reichhaltiger als die lateinische. Die pdnischen 
Eedactoren bereicherten ihr Werk nicht nur durch viele Beispiele be- 
kannter mittelalterlicher Autoren (in der erwähnten, auch von mir be- 
nützten Ausgabe findet man einen langen »Regester autorow nowych«, 
aus welchem die »neuhinzugefügtenc Beispiele entnommen sind). 



Digitized by VjOOQ IC 



Zar rnss. LiteraturgeBohichte. 225 

sondern anoh vieler polnischer, wie Cromems, Martinas Cromems, Martinus 
Polonns, Stanislans Rescins; der Verfasser erwähnt ausser Eromer noch 
Dlngosz, Skarga. Solche Beispiele wurden, so viel ich bemerken konnte, 
im Bussischen meist unterdrückt oder unkenntlich gemacht; so ent- 
spricht das Beispiel 83 des poln. Originals »Blogostawiony Stanislaw 
Eostka z Rostkowa Soc. Jesu« dem russ. dH^kto ot% CBOThsxrbn (Prilo- 
ienie Nr. 2, 95). 

Von russischen Handschriften des Werkes hat der Verfasser bei 30 
kennen gelernt. Auf Vollständigkeit kann bei der FfiUe des handschrift- 
lichen Materials imXVn., XVUI., ja selbst dem XIX. Jahrh. ein Forscher 
in der russ. Literaturgeschichte selten rechnen, da vieles noch unbe- 
kannt, anderes schwer zugänglich ist. Ich will nur darauf hinweisen, 
dass im Museum der Kiewer geistlichen Academie nicht eine Hs. (S. 50] 
vorhanden ist, sondern bereits Petrov (Trudj K. duch. akademii IS 72. 
Aug. S. 738) fuhrt drei Exemplare an. Nicht einverstanden kOnnen 
wir uns mit der Methode des Verfassers erklären, wenn er in einer Mo- 
nographie gesteht (8. 49), dass er es für ttberflüssig hält, selbst die ihm 
aus der Literatur bekannten Hss. alle aufzuzählen oder gar zu beschrei- 
ben. Den Archetypus fand der Verfasser nicht und verzichtet auch da- 
rauf, denselben zu erschliessen. Eine solche Arbeit, beziehungsweise 
eine möglichst sichere Genealogie der Hss. sollte in solchen Fällen doch 
immer versucht werden, mag diese Arbeit noch so sehr mühevoll und 
oft undankbar sein; vielleicht wäre er doch zu einigen Resultaten ge- 
kommen, während uns jetzt manches unklar bleibt. 

Der Verfasser statuirt zwei Typen von Handschriften. Vom ersten 
Typus kannte er seiner Zeit 5 aus der zweiten Hälfte des XVü. Jahrh. 
(über eine neue bemerkenswerthe in Perm berichtet er in der religiösen 
Zeitschrift »Strannikd 1886. August. 660 — 63). Sie stehen dem pohi. 
Original am nächsten, haben die Rubriken desselben beibehalten, ebenso 
den alphabetischen Index am Ende (vom Verf. beigebracht als Pri- 
loienie Nr. 1), die Zahl der Beispiele wird uns nur von einem angegeben 
mit 661. Unter den Hss. des zweiten Typus fasst Hr. Vladimirov die 
Ueberzahl der übrigen, auch meist noch aus dem XVU. Jahrh. stammen- 
den zusammen, die ihrem Umfange nach so verschieden sind, dass die 
Zahl ihrer Beispiele von 883 (die Hs. Prof. Tichonravov's zählt sogar 
1000) bis 89 schwankt. Ich würde hierher nur diejenigen zählen, 
welche meist über 850 Capitel aufweisen, oder ungefthr um 100 weniger 
(von 781 — 721), eine Hs. des Grafen Uvarov (Nr. 504) sogar nur 621. 

ArehiT fftr slaTische Philologie. XII. 15 



Digitized by VjOOQ IC 



226 Kritischer Anzeiger. 

Alle flbrigen mit 266, 206, 113, 101, 89 Cap. besitzen nicht alle Merk- 
male, die der Verfasser dem zweiten T3rpus zuschreibt; hierher gehört 
wohl auch die Es. E. BarsoVs mit 300 Cap., da dieselbe spätere Zu- 
sätze aufzuweisen hat (S. 48). Die letzteren Hss. sind nur der Theil A 
(die Capitelflberschriften gibt der Verfasser als Beilage Nr. 3} der Hss. 
des zweiten T3rpus, was der Verfasser einmal übrigens selbst bemerkt 
(S. 54). Wahrscheinlich gehören hierher alle oder zum mindesten die 
meisten Auszüge, die der Verf. ganz unbeachtet liess. Wenigstens haben 
nach Pypin (Oierk istorii starinnych povdstej i skazok russkich, 8. 199) 
die zahlreichen Auszüge (bei 20) in den Bibliotheken von Carskij, Tol- 
stoj, des Bungancov'schen Museums und des »Moskovskoe obsiestvo 
drevnostejc (darunter Nr. 215 mit der für unsere Zwecke wichtigen 
Jahreszahl 1681) mehr oder weniger alle den Titel: AyxoBHue npH- 
KJiaAU H ATinecnacHTcibHUji noBicTH HOBonpeneAeHHUA otb Be- 
jraKaro Sepicajia .... 

Die Hss. des zweiten Typus weisen nämlich zwei deutlich getrennte 
Theile auf. Der vom Verfasser B genannte zweite entspricht inhaltlich 
ganz den Hss. des ersten Typus, hat nur viele Auslassungen nach Rub- 
riken und Capiteln aufzuweisen, dafür aber die charakteristische Be- 
reicherung mit dem Eiewer fliegenden Blatt (vgl. o.) . Uebrigens machte 
ich die Bemerkung, dass auch im zweiten Theile einzelne Schreiber ihre 
Vereinfachungen einführten (Indexe, Capitelüberschriften, Randnoten, 
Berufungen auf Autoren liebten die russ.üebersetzer und Schreiber all- 
gemein nicht), d. h. sie gaben die Rubriken und die »prilogi« auf. Der 
Rumjancov'sche Cod. Nr. 180 hat bereits nur »glavyt (Capitel), der 
ündolskij'sche Nr. 532 nur noch Spuren von Rubriken wie ^lOAeea 
CBTUH Bapeapu oder MEponoMasaide, die Ueberschrift der Prilogi ist 
aber nur von C. 254 bis 343 durchgeflhrt, im folgenden sind aber auf 
dem Rande nur die fortlaufenden Oapitel mit cyrillischen Ziffern be- 
zeichnet; der Schreiber, der, wie man deutlich sieht, an der Stelle eine 
Unterbrechung in seiner Arbeit machte und sich nach Wiederaufnahme 
derselben auch einer anderen Feder bedient, erleichterte sich die Mühe. 
Der vorangehende Theil A hat aber überhaupt keine Rubriken mehr, 
sondern nur fortlaufende Capitelüberschriffcen und beginnt immer mit 
dem Beispiel über die Unbegreiflichkeit der heil. Dreifaltigkeit. Der 
Verfasser bemerkte weiter an diesem Theile unmittelbare Beziehung 
zum polnischen Originale, vielfache Berührung mit den Hdss. des ersten 
Typus und setzt daher für denselben ganz richtig eine besondere Herkunft 



Digitized by VjOOQ IC 



Zar ruBS. Literaturgeschichte. 227 

(S. 56 — 58) voraus. Nicht einverstanden sind wir aber mit dem Ver- 
fasser, wenn er fttr A eine besondere Uebersetzung annimmt, die 
der ersten der Zeit nach nahekomme (S. 58). Ihn verlockt die Titel- 
angabe einiger Hdss. des zweiten Typus (die ganz gleich lautet mit der 
in den oben erwähnten Auszügen): 9lIpiiKJaAU...HOBonpeBeAeHHu« 
(von Neuem übersetzt) und der umstand, dass A manche Eigenthflmlich- 
keiten der poln. Vorlage bewahrt hat, die sogar in den Hdss. des ersten 
Typus, welche dem Original immerhin viel näher stehen (S. 64), nicht 
mehr vorhanden sind. 

Zur Begründung meiner entgegengesetzten Meinung muss ich etwas 
weiter ausholen. Halten wir vor Allem fest, dass A auch getrennt vor- 
kommt, und dazu in mehr Hdss. als die des ersten und zweiten Typus 
zusammengenommen. Der Verfasser führt selbst 6 solche Hdss. an, von 
denen die einen über 200 Capitel, die anderen bei 100 herum entiialten. 
Wir haben also auch hier zwei Gruppen, die Hdss. der kürzeren sind in 
üeberzahl. Ich verglich genau zwei von denselben, bisher nirgends er- 
wähnten im Moskauer Archiv des Ministeriums der auswärtigen Ange- 
legenheiten. Nr. 310 (Titel wie oben bei den Auszügen) in 93 Cap., 
geschrieben im XVII. Jahrh. in Halbunciale. Der Inhalt entspricht voll- 
ständig den ersten 84 Oapitehi von A (vgl. Prilo&enie Nr. 3), nur 3, 4 
sind verstellt, 13 steht als 88, nach 39 wird die Reihenfolge stark unter- 
brochen: 40—42 erscheinen als 69—71, 43, 44 als 75, 76, 63 fehlt 
(steht auch nur in einigen Hdss. des zweiten Typus), nach 64 folgt 
ein Einschub: fijpjrowh TOHse nOBicTsyeT bo bcom no^o^oi^HUM (1) 
cjyqaio ÖjxyinfiKY '- nace 03ApaB%B nocTpHxecH, h b' BejuncoH hoskebo 
Ayxa rapH^ecTH, BpeMH a^hho eiiy. Ebenso nach 65 : o TOMxe. Zu 
73 und 74 sind ausser den bereits oben angefahrten Capiteln noch an- 
gefügt 188 (mit dem Fehler no^aHmH für npo^aflniH), 190, 191 des 
Prilol. Nr. 3. Nach Cap. 87 (84 des PriloL Nr. 3) folgen Zusätze, die 
man theils in den übrigen Theilen des V.Z. findet, theils auch nicht; als 
88: Nr. 1665 des PriloSenie Nr. 2, 89: yAOH* enncKon* MarAe- 
6ypcK0M, KaKO ohx cTpamHUM o($pa30M CMepTH npe^aiTL, h nejibMH 
rpo3HO ocBSAennb. 90 : npHKJiaAi o xHTpocTH xiaBOJBCTiH h kko cy- 
Ai><$i»i tfoadfl ne HcniirraHHU h cKpuTu cyT'B. 91 : ot crap^ecTBa o no- 
&bvififiiaAM OT (SxyAa, h o noKanHln ero: sijio noiesno. 92: Kap- 
na«ieBO, o exe HensAaTH hoabhskhhky. 93: narojiaxy crpapipii, kko 
ciTb Bpaxifl Ha HHOKH : na^e ace oTpoqara cyr'B. HAtxe octb bhho h 
OTpoqara, HicTi» norpetfa TaMO caTan^ (culturhistorisch sehr interessantes 

15* 



Digitized by VjOOQ IC 



228 Kritischer Anaeiger. 

Beispiel I). Die Capitelttberschriften sind hie und da anders, ich will 
nur die eines Beispiels erwähnen, das für nnsere Zwecke noch spAter 
dienstbar sein wird; Cap. 81 entspricht Nr. 78 der Beilage Nr. 3, die 
üeberschrift lautet aber: KaKO b^cx8x6% cBflTafl (I) jrarspriH CBHU^eH- 
HHKa pasABoena loicjiltH) agmoh o6jiHqH ; also ganz gleichlautend mit 
den nur den Theil A enthaltenden Hdss. Barsov's und des Fürsten Vja- 
zemskij (vgl. S. 62 der Untersuchungen), und sie stehen dadurch alle 
näher den Hdss. des ersten Typus. 

Eine ganz gleiche Zusammenstellung und Reihenfolge (nur zwischen 
C. 25 und 26 der Beil. Nr. 3 stehen C. 25 — 28, die ich nirgends ein- 
reihen konnte) weist der Cod. Nr. 718 auf, dessen Titel eine bemerkens- 
werthe Variante bietet : noB^cTH hobo npuBeflfimaiiL ot BOjraKaro sep- 
ufiji^. Die Hds. wird im Gatalog genannt »HOBaro no^epKa«, es ist 
nachgeahmte Halbunciale, weswegen man sie schwer datiren kann; 
wahrscheinlich ist sie bereits hoch in das XVIII. Jahrh. zu verlegen. 
Von 196 Blättern haben nur die ersten 158 Beziehung zum V.Z., die 
Anzahl der Capitel beträgt 94. Das Ende unterscheidet sich von der 
vorigen Hds. C. 91, 92 entsprechen noch 85, 86 der Beil. Nr. 3, nur 
hat 91 eine anderslautende und ausführliche üeberschrift: BeJHA no- 

MOn^» eCTL MHJIOCTI» H BOUOCTUHH. KKO HO TO^HIO 3KHBHirB rp^XOBl BO 

OTuyn^eHHe i bo Bcein» noMOxeHHe, ho h yMepnmx npecjaBHoe H36aB- 
jieHHe, H MyKy c6o6osAeHHe, es ist aber dieselbe Geschichte vom khh3I> 
EbccÖIh. Dann folgt als C. 93 die L^ende vom Erzbischof Udo mit 
folgender bemerkenswerthen Üeberschrift : IIob%cti> TpeneTHaü h yMH- 
jHTejHafl YAOHi eimcKoni MarAe6ypcK0M KaKO ohx cTpanmuH h 
ysacHUM'B oäpasonTB cnepTH npe^aEX tfucTb i Bejura rpo3HO oojTRfifiWh. 
BumieaHO (übergeschriebenes ca von einem Corr.) h3 kehfe BejHKaro 
TKe 3epi](aia. Hs rjiaBHBHiJ o cy^^ 6oauHM% (I), na HcnpaBjieHHe eimc- 
KonoiTB H npecBHTepoM'B. Man sieht deutlich, dass diese Legende, die 
sich einer grossen Beliebtheit noch im XVIH. Jahrh. erfreute und häufig 
selbständig vorkommt (unter den Hdss. des Archivs ebenfalls in Nr. 313, 
f. 167 — 193] ursprünglich dem Theile A nicht angehörte, sondern später 
angefügt wurde. Als C. 94 folgt noch ein anderer Zusatz : noBtcTb o 
K)HomH KRe tfucTi» B puMi^ stjo cTparnua. Bemerkenswerther sind die 
Seitenüberschriften: noB^CTH BunncaHO (I) s khhth BOJiHKaro sep- 
i^aia AynienojieaHMÄ f. 8^ — 11 und öfter, oder hob^cth AJuienojiesHBifl 
BunHcaHU H3 KHHTH BOJEHKäro dopi^ajä 14^ — 16 uud öfter. 

Lehrreich ftlr unsere Zwecke ist aber noch eine andere Hds. desselben 



Digitized by VjOOQ IC 



Zur ruM. Llteraturgesohichte. 229 

Archivs, Nr. 1452 ans dem XVin. Jahrh. auf f. 1 — 7 steht orjaexeme 
der Oapitel wie auch in den früheren beiden Hdss., dann folgt auf f. 9 : 
H3 KHHTH BejiHKaro sepi^ana pasjnraHiiiA nonicTH BUÖpaHiJ. Diese 
Hds. besteht ans drei dentlich getrennten Theilen. Sie beginnt: o ese 
npHcin^aiOT b a^ox ÖjaroyroAHUx cbathI h o qecTn nepincTeH. 
tmbbsl: 9 1 . Das entspricht im Prilo&enie Nr. 3 dem 0. 108 und so folgen 
weiter noch 31 Capitel aus dem zweiten Theil von A. Nach 2 Erzäh- 
lungen, welche im Prilo£. Nr. 2, 0. 18, 19 entsprechen, folgt auf f. 66^ 
die Rubrik AnrejobCKoe ^LiOBaBle. npnjiorB 1. (woraus ein späterer 
Correetor 3 machte), ist C. 22 des Pril. Nr. 2 (also der Hdss. des zweiten 
Typus), es folgt noch 0. 32. Dann beginnen qiOAeca cbatbih Bapsapu, 
entsprechend C. 92 des Pril. Nr. 2 und so fort im Ganzen 36 Cap. Der 
dritte Theil zeigt auf der Seite manchmal Capitelbezeichnung mit fort- 
laufenden Zahlen, wie 11, 15 — 19, dann k (20) und sollte demnach 30 
Oapitel zählen, doch muss eines im Anfang fehlen. Inhaltlich ist dieser 
Theil eine Auswahl aus A und den Hdss. des zweiten Typus mit Zu- 
sätzen aus dem Prolog. Ich setze die Reihenfolge her : aus Priloi. Nr. 2, 
C. 851 (cf. Pril. 3, 74), 852, 853 ; dann C. 2130 mit der unerwarteten 
Ueberschrift : h3 Bejuncaro sepi^ua buiihho (1). rzaBa 207. ^eo (I) pa^ 
nocraBHma a^hb nomnuuiHUH o Ayinax^. nasa 786 (vom Corr.). Dann 
folgen C. 276, 278 aus Pril. 2. ffierauf aus Pril. 3 (also A) C. 85, 
235, 83, 233 (cf. Pril. 2,390), 234 (Pril. 2, 387), dann Pril. 2, C. 386, 
382 (= Pril. 3, 82), Pril. 3, C. 212 (in dieser Hds. schon einmal vor- 
handen 1), 81, 89, dann Pril. 2, 279, 19 (schon einmal vorhanden!), 
Pril. 3, 214 (schon einmal vorhanden!), 35, 37, 43. Hernach finden 
wir als 24. Cap. : TeHBapfl bx 19. flßiih üb xhthh npeno^oÖEaro Mana- 
pHfl, 25 : GKaaaHHo CB^raro rpHropia ABoecjiOBi^a o MHHct yuepmeirB bx 
eoHTeiraH (hs. h) h naiCH oiyacHsme saeB copoKoycBTHe h npomena (I) 
6ucTh KyrnA ero. npojoPB reHsapA bx 29. aohb. 26 : cKasaHie o Kxa- 
KymsDLea bo uiepKBarB. 27 : a& He KOjaeirB norpe<$aTHCfl bo cbatux 
i^epKBarB — reHBapü b^ 7. jifiuh npojorB. 28 : norpeöaion^HXCA bo 
UßfKBR TfinrBMnßx'h. 29 : IlHHHii^i npesBHrepa Ttjo na MicTe cbatom 
norpeöeno Ökecti» neAOCTOHHO. Sepi^ajo BOjiKoe. rjuuBa 622 (vom 
Corr., es ist Pril. 2, 1242, cf. Pril. 3, 71, ist aber in dieser Hds. schon 
einmal vorgekommen!). 30: HocjieAHHro cyAa oÖpas'B. Auf f. 130 folgt 
noch : BunHcano h3 khhth ^ionTpa cnpi^ sepi^ajio. tä. 29. Fast bei 
allen Beispielen im ersten und zweiten Theil befinden sich Capitelzahlen, 
die sich offenbar auf das V.Z. beziehen, in einer Reihenfolge, über die 



Digitized by VjOOQ IC 



230 KriÜBcber Anzeiger. 

ich mir nicht klar werden konnte, umsomehr als die ursprünglichen Zahlen 
meist von einem Gorrector, der auch das doppelte Vorkommen einiger 
Erzählungen angemerkt hat, geändert wurden, ebenfalls ohne erkenn- 
bares System. Der erste und zwdite Theil der Hds. sind wahrscheinlich 
Auszüge aus einer Hds. des zweiten Typus, woher aber immerhin die 
Reihenfolge der Beispiele und der Umstand beachtenswerth erscheint, 
dass bis auf den Schluss der erste Theil von A nicht vertreten ist. Am 
Mächtigsten ist der dritte Theil : er zeigt, wie verschiedene Capitel des 
y. Z. herausgeschrieben wurden, wobei viele schon in der Hds. einmal 
vorgekommen sind; zweimal wird noch das Y.Z. als Quelle erwähnt, ob- 
wohl ja die ganze Sammlung den Titel führt: Hai B.3. pasjraqHUA no- 
BicTH BUÖpaHiii ; ähnlich widerspricht in der zweiten besprochenen Hds. 
dem Gesammttitel die Capitelüberschrift bei der Geschichte vom Udo. 
Zugleich sieht man aber, wie die Excerptoren und Gompilatoren unter 
die Beispiele des Y. Z. ganz unbedenklich auch solche aus dem Prolog 
einreihten. 

Alles das gibt uns deutliche Fingerzeige für die Erklärung der Ent- 
stehung des Theiles A. Er enthält ebenfalls ausgewählte Beispiele aus 
dem Y.Z., wie uns die Seitenüberschriften der zweiten Hds. unzweideutig 
besagen. Er existirt selbständig und zwar zum mindesten in zwei Re- 
censionen, die sich durch den Umfang unterscheiden; die eine wird durch 
PriloS. Nr. 3 vertreten, während die andere ungefähr die ersten 90 Cap. 
der vorigen enthält. Bei beiden sind am Ende Zusätze sichtbar. Diese 
Exoerpte führen den Titel: HpHKxaAU oder IIob%cth npeseAesHUH ot'b 
Bex. Sepi^aia. Dieses npeeecTH ist nicht als Uebersetzung aufisufassen, 
worauf schon die Präposition führt; ausserdem spricht deutlich die Va- 
riante npHBOAeHEHH. Ueberhaupt hatte npeeoA'B in älterer Zeit eine 
andere Bedeutung, es ist das Wort für Exemplar, kann also auch eine 
Abschrift aus einer anderen Handschrift, oder Copie einer Zeichnung be- 
zeichnen, die wieder ihrerseits Original für eine Copie werden können 
(vgl. Buslajev, Russkaja Chrestomatija. 4. izd. Moskva 1888. S.224, 2 
und im dabei befindlichen Lexicon S. 472) . 

Der Inhalt von A widerspricht nicht dieser Auffassung. Herr Yl. 
bemerkt selbst, dass »der grössere Theil der Erzählungen, die A bilden, 
im Vergleiche zu den Hdss. des ersten Typus ,kak by varianty' zu den 
letzteren mit veränderten Ueberschriften mit Verkürzungen in einigen 
und Erweiterungen mit überflüssigen Kleinigkeiten in anderen« darstellen 
(S. 58). Bei vielen Beispielen des Prilo!^. Nr. 3 bemerkt der Verfasser 



Digitized by VjOOQ IC 



Zur roBS. Literatorgesctiichte. 23 1 

selbst, dass sie aueh in B vorkommen, bei anderen verweist er aaf die 
Cap. des poln. Originals. Ich kann mich daher der Mühe entheben, 
weitere Beispiele aassosachen; will aber nnr bemerken, dass schon das 
erste Beispiel »Aber die ünbegreiflichkeit der hl. Dreifaltigkeit« im Index 
(Pril. Nr. 2) der Hdss. des ersten Typus nnd des Theiles B als G. 351 
vorkommt. C. 93, 94 entsprechen im poln. Original C. 105, 106. Vgl. 
noch weiter: Nr. 3, 102 = Nr. 2, 1635 (die folgenden entsprechen 
1630, 1633), 115 cf. 1676, 117 cf. 1988, 119 = 2002, 161 sah ich 
in Ramjancov*s Hds. Nr. 180, wo es nach C. 2165 des Pril. 2 steht, 
162 cf, 2170, 176 muss 490 oder 491 sein, 184 = 402, 187 = 479 
(der Titel ist viel länger), 191 = 2021, 206 = 591, 219 = 575, 
220 = 577, 221 = 578, 235 cf. 375 und überhaupt die Umgebung in 
beiden, 243 = 426. Wir haben also in Hdss. des zweiten Typus 
eine Contamination von A -j- B, wobei A selbst ein grosser 
Theil von B ist. Es ist klar, dass der selbständige Aus- 
sug A derRedaction der Hdss. des ersten Typus vorn hin- 
EUgefflgt wurde. Ein Sanmiler mag ursprflngiich beide gleich be- 
titelten »prevodyc zusammengefegt haben, was der Abschreiber dieser 
Vorlage nicht mehr wusste, oder letzterer kann auch mit Bewusstsein 
die beiden ihm bekannten Redactionen vereinigt haben, ohne ihre Züge 
zu verwischen. Mit der Vermehrung bekamen einige Conta- 
minationsexemplare auch die Bezeichnung »Hononpene- 
AeHHUfl«. 

Einen directen Beweis für diese Behauptung bietet die Moskauer 
Synodalhds. Nr. 101. Dieselbe enthält an erster Stelle 652 Cap., 
welche dem Theil B entsprechen. Nach dem letzten Beispiele (2309) 
im Prilo£enie Nr. 2 folgen 7, von denen ich 4 noch daselbst als 1177, 
1178, 1241, 1242 gefunden habe, die übrigen 3 aber in der Synodalhds. 
Nr. 90 als C. 542, 543, 544. Dieses letztere Beispiel: epa^^ iDRe 
npcAanme Boxy AOSA^nyio BMtcTO ^ncraro Bpa^escTBa ist bereits ein 
Schwank, der dem V. Z. nicht angehört. Noch offenkundiger ist aber 
folgender speciell russischer Zusatz: cKasame o H^KoeirB Kyiu^ so 
HBepcKoiTB i^ipcTBi H CUH^ OFO. Nach alledem beginnt erst mit C. 66 1 
der Theil A und zwar folgen 160 Beispiele desselben. Hier wurde also, 
nachdem schon früher der ursprüngliche Bestand Zusätze 
erfahren hatte, noch derjenige Auszug hinzugefügt, der 
in anderen Hdss. des zweiten Typus vorn seinen Platz fand. 
Bei genaueren Vergleichen mehrerer Hdss. könnte man gewiss noch 



Digitized by VjOOQ IC 



232 KriÜBcher Ameiger. 

manches Aber die Zasammenstellang von A selbst erfahren. Wenn man 
z. B. die Synodalhds. Nr. 99 und 101 mit Bezng auf A im Priloi. Nr. 3 
vergleicht, so sieht man, dass C. 71 — 84 desselben jedenfalls ein Ein* 
schob sind, denn davon kommt in Nr. 99 nur das dem 77. entsprechende 
Beispiel vor; der Verf. selbst hat flbrigens bei den meisten bemerkt, 
dass sie anch in B vorkommen. Von den folgenden kommen in Nr. 101 
vor: 85, 90, 92, 93, 95—101, 103, 105—108, HO, 111, 119, 121, 
123, 125—126, 129, 131—136, die in Nr. 99 fehlen, wÄhrend im fol- 
genden der Bestand ans A in beiden Hdss. so ziemlich derselbe ist. Es 
ist also nnr 6ine Uebersetznng des V. Z. in Moskau ange- 
fertigt worden nnd die ist nns in 3 Redactionen überliefert: 
in den Hdss. des ersten Typns, in mehr oder weniger um- 
fangreichen nnd mit Zusätzen versehenen Auszügen daraus, 
und in einer Contamination aus diesen beiden (in den Hdss. 
des zweiten Typus). 

Man muss überhaupt bei Annahme mehrerer Uebersetzongen in 
dieser Art von Literaturdenkm&lem vorsichtig sein, nnd wir stimmen 
vollständig Hrn. VI. bei, der bei Besprechung der rnss. Oesta Romano- 
rum (E izsldd. 46) die Frage über doppelte Uebersetznng noch als offen 
erklärt. Man ist oft nicht im Stande, die Masse des handschriftlichen 
Materials zu beherrschen, oft scheut man auch die Mühe; letzterer Vor- 
wurf trifft einige Ausgaben des »ObsSestvo \jubitelej drevnej pisBmenostia, 
das solche Denkmäler gewöhnlich nach einer beliebigen Hds. herausgibt 
mit allgemeinen Bemerkungen über den »bezgramotnyj jazyk« (Sprache 
eines Analphabeten), wie dies gerade bei den Rimskija D^jan^a in der 
Vorrede zu lesen- ist. Die russischen Schreiber hielten sich durchaus 
nicht an den Buchstaben ihrer Vorlagen, wenigstens beim Abschreiben 
der Erzählungsliteratur dieser Art. In diesen übersetzten Werken 
blieb vieles der Quelle angehörige Fremde, sachlich und 
sprachlich Unverständliche ursprünglich stehen, was die 
Schreiber so gut es ging zu beseitigen suchten* Ausserdem 
verkürzten die einen ihre Vorlage, andere vermehrten sie wieder, manche 
Hessen der Volkssprache mehr Raum, andere suchten wieder dem 
»slaveno-rossijskij jazyka mehr (Geltung zu verschaffen. Man kann na- 
mentlich interessante Studien an solchen Werken machen, die aus der 
westeuropäischen Literatur durch polnische Vorlagen zuerst den Weiss- 
oder Eieinrussen vermittelt wurden und dann allmählich in das nordöst- 
liche Russland vordrangen. 



Digitized by VjOOQ IC 



Zar ni88. Literaturgesohichte. 233 

In utisarem Falle haben wir es allerdings mit einem solchen in 
Moskau selbst flbersetEten Werke zn thnn, nichtsdestoweniger finden wir 
auch da eine grosse Mannigfaltigkeit in sprachlichen Ausdrücken und 
Wendungen. Der Verfasser rfihmt die iTolksthflmlicheoc Sprache des 
Theiles A (S. 65) und gründet auch darauf seine Hypothese von einer 
besonderen üebersetzung desselben. Andererseits findet er darin manche 
polnische Ausdrücke, die in Hdss. des ersten Typus bereits nicht mehr 
Yorhanden sind, also wieder ein Grund mehr für eine besondere Üeber- 
setzung (64) , obwohl sonst Hdss. des ersten Typus dem poln. Original 
viel näher stehen. Die Bache erkUrt sich ganz einfach : der Zusammen- 
steller des A genannten Auszuges schöpfte aus einer dem Archetypus 
sprachlich nfther stehenden Hds., welche die in den uns bekannten Hdss. 
des ersten Typus bereits getilgten Züge des Ursprünglichen noch erhielt. 
Uebrigens müssen für Ulustrirung solcher Thatsachen viel mehr Bei- 
spiele beigebracht werden, als es der Verfasser S. 64 — 65 thut, und 
nicht bloss aus dieser oder jener Hds., sondern nach kritischen Qrund- 
sätzen. Aus Einzel-Beispielen kann man alles M(^liche schliessen ; z. B. 
im Theil A nach dem Soloveckij spisok Nr. 242 (8. 59, 60) ist vom 
Standpunkte des »Slavorussischen« wh b^ch HtKOeS gegenüber so eAHSoä 
BecH der Synodalhds. Nr. 100 (vom ersten Typus), h^ioh AoymH gegen- 
über eAHHU bereits vom poln. Original mehr entfernt, was aber nicht 
als Characteristicnm für A überhaupt verwendet werden darf, weil die 
Moskauer Archivhds. Nr. 310 an den entsprechenden Stellen noch immer 
e^HHUH und e^i^HHin aufweist. AackIh JoyrB h xoynejraoe tfjiaTo er- 
innert wieder noch stark an den Kumans^ xyrx der Hdss. des ersten 
Typus und den poln. wrz^cy }ug, die Archivhds. hat aber bereits nur 
die Glosse a^cKoe ÖJiaTo. Man vergl., wie verschieden der Schluss des 
in Rede stehenden Beispiels in den drei Hdss. wiedergegeben ist (S. 60 — 
61); poln. lautet er: gdy sie Mniszy zbiegli y milczec mu kazali rzek): 
oto umieram oto palam : obaczyli tedy iS wszytka glowa iego byla opa- 
lona. U tak go napoly iywego do infarmaryey zaniesli. A to sie mu 
staio \i se by) tego niedbalstwa swego nie spowiadal. Am wortge- 
treuesten gibt jedenfalls diese Stelle die Hds. des ersten Typus, obwohl 
sie die poln. Ausdrücke schon ganz meidet : erAft Ke MonacH oTeKomaca, 
H MOjraaTH OMy noBejEima, peqe, ce ympaio, ce njiaMeHCTByio h yBH- 
Atma )iKO BCA rjoiBa ero osKsesa, ako rjaBHA öuctb, h xaRo ejie 
acHBa ero b^ tojasHUj npHnecoma. eie Ke eny 6uerh sa ce ako cero 
CBoero HeonaoTBan aaÖBemA ne BonoB^Aaniecfl. Die erwfthnte Archivhds. 



Digitized by VjOOQ IC 



234 Kritischer Anseiger. 

(den Theil A wiedergebend) erinnert noch an das poln. Original durch 
Beibehaltung und Verdrehung einiger Ansdrfloke, hat aber bereits starke 
Zusätze, doch gibt sie den Sinn noch getreu: oycjmuiaBine MonacH 
CTeKomacfl, HHqroKe BHXHn^e rjarojaxy eicy , tfo nejiino BonTenra. onxe 
naKH Kpn^a: ce ynnpaio ce onaiaioofl. Bosptsme xe öpaiiA otfpiToma 
rxaBy ero bch) onjiiBmy h jHi^e o6rop^Bme h CMopn^eHO jiot%, 
H cMpax'B OT Bcero aACKiS noB^Baa jiotuh; h TaRo ero exe 
XHBa BX 6oxBxnY OTneeoma, h b^ Mai% BpeiieHH cKon^acA. 

Die von Hm. VI. als Vertreter von A angefllhrte Hds. hat wieder 
ihre besonderen Zusfttse und ist gegen den Schluss schon ganz geändert : 
ycjannaBine mhhch coyn^in bx Rejuin cb HHifB, h hhIh OKpecT'B 
uej^nuH FjacB BCKO^HBine CTeRomacH. h HH^TOxe bx koj- 
Äim BHA^Bme HoroAOBaxy Hanb. oex xe Kpinvae Bonia: ce 
ynnpaiD, onaiHH) 60 ca n jaMeneifB jidtijm'b. npHCTymima xe 6pa- 
lia Kl Heiry. yapima rjasy ero h JHi^e oörop^Bmo h hko ne^oHaa 
^acTB cMopn^eHO h CMpaA'B a^cKin bccjeiotuh otx nero 
ncxOAfln^i» H TaKO 6%ah% cKOH^aca. 

S. 62 bringt der Verfasser das Beispiel llber den bei der Liturgie 
zerstreuten Priester nach Hdss. von drei Gruppen. In den Parallelen 
aus den Hdss. Barsov's und des Fürsten Vjazemskij findet sich eine ver- 
derbte Stelle : caiixxe n^e bo i^epKOBb pasABoenHOH) mucjdio n cepA- 
i^eiTB pasAMeHHUMH h GxyxH (sie) xoTime hmI^a ko yqpexAemio n 
HAH BKymemfl aiaAoeTH. 

Die Ton mir benutzte Archivhds. bietet noch die üebergangsstufe : 

.... paSABOeHHOH) MUCXiH) H CepAI^eiTB paSA^JeHHUlfB H COyXHM'B. 

erAaxe na^a JHToypriio 0% BejHKHM'B cKopop^qieM'B h no- 
on^meHieifB HeMeA^ioHHO OTnycTHTH Tn^acH. xoTiHie .... 
Der angeführte Vertreter der Hdss. des zweiten Typus bietet die Stelle 
in besonderer Bearbeitung: caM'B xe noHAo kx cjyx6% Öoxin 
03fl6 JEUM % cepi^eiTB H cyxmrB h pasABoeHHOio mucjoh). xoT^nifl mAn 
icB npHCTpoK) cTOja H yqpexAemH) AAel Tn^aca JETypiiio HeifeAxeHHO 
coBepmHTH cKopopi^ieiTB. 

üeber den Uebersetzer ist nichts bekannt. Wir wissen nur aus den 
Titelangaben einiger Hdss«, dass das Werk auf Wunsch des Garen Aleks^j 
Michiyloyii im J. 1677 flbertragen worden ist, der aber die Beendigung 
nicht mehr erlebt haben kann, da er bereits am 30. Januar 1676 ge- 
storben ist. Nach dem Zeugnisse der Permer Hds. (vgl. 0.) förderte die 
Uebersetzung der Hofgeistliche Andrej Savinov Postnikov, mit dessen 



Digitized by VjOOQ IC 



Zur ruBB. Literatorgeachichte. 235 

Namen aneh der Anfang des rassischen Theaters verbanden ist. Er 
wnrde vom Hof im J. 1672 befragt, ob man die angekommenen deat- 
sehen Schaospieler spielen lassen könne, and gab dazn seine Zustimmung 
mit Bernfong auf das Beispiel der byzantinischen Imperatoren. 

Warum viele Theile des Originals in der üebersetznng llbei^angen 
worden sind, ist nicht leicht festzustellen; einzelne Legenden eigneten 
sich selbstverständlich nicht zur Üebersetznng wegen ihres ausgeprägten 
kaAolischen Charakters. Berufungen auf Quellen und sonstige gelehrte 
Ansschmllckungen, vielfach selbst Namen der in den Legenden auf- 
tretenden Persönlichkeiten wurden getilgt. Sichtbar ist das Streben, 
dem V. Z. den Charakter der alten Prologe und Paterica zu geben. Da- 
durch wurde auch der grosse Erfolg desselben im XVn. — XVlll. Jahrh. 
ermöglicht, worflber der Verfasser im in. Cap. (S. 67—105) handelt. 
Beim Vergleich mit der byzantinisch-russischen Literatur sieht man, 
»dass die Erzählungen des V. Z. als anschauliche Beispiele aus dem 
westeuropäischen Leben desjenigen Ascetismus und jener Moral erschei- 
nen, welche in den russischen pou(enija als einfache Negationen oder 
Moralisationen flberliefert wurden« (8. 76). Nach dem neuen Muster 
wurden auch Zusätze gemacht; so entsprechen den westlichen Legenden 
von den Onaden der Mutter Gottes die russischen llber die Wunder- 
wirkungen der zahlreichen Ikonen derselben (K izsl^d. 56) und konnten 
also leicht Eingang finden. Ebenso gab in der Hds. Barsov's die in 
Russland äusserst beliebt gewordene G^eschichte vom Magdeburger Erz- 
bischof Udo Oelegenheit zum Einsatz einer russischen Parallele, die 
interessiren dflrfte. Sie beginnt : »Es war in den Tagen der Herrschaft 
über das russische Land des Grossftlrsten Ivan Vasi^jevü von Moskau 
und beim Metropoliten Philipp«, da lebte in Vladimir ein Presbyter 
Timofej, der am Charfreitag die schöne Tochter eines angesehenen 
Mannes bei der Beichte schändete. Er fürchtete die Todesstrafe, floh 
nach Kasan und wurde ein tapferer tatarischer HeerfOhrer. Aber Oott 
wollte nicht seinen Untergang. Einmal schickte er in Kasan sein Regi- 
ment voraus, ging allein nach und begann »lieblich« zu singen »den 
schönen beliebten Gesang: üeber dich freut sich jedes Geschöpf« ^). 
Das hörte ein russischer gefangener Knabe und gab sich zu erkennen, 
rettete aber kaum sein Leben. Als er dann gehört hatte, dass der Heer- 



1) EriDnert an die Legende vom Ritter, der nur das Ave Maria beten 
konnte. 



Digitized by VjOOQIC 



236 KriÜBcher Anseiger. 

fflhrer ein gewesener Priester sei, fing er an ihm zuzureden, »nach Russ- 
land nach Moskau« zurückzukehren. Der Apostat erklärte dies nur mit 
Erlaubniss des Orossftlrsten und Metropoliten thun zu können. Der 
Knabe reiste nach Moskau und brachte die Verzeihungsurkunde. An 
der Stelle, wo sie sich das erste Mal gesehen hatten, lernte der »Tatare- 
Priester« ihren Inhalt kennen und starb sofort. Der Knabe sah, dass 
ihm wirklich verziehen wurde, begrub seinen Leichnam und kehrte nach 
Moskau zurflck, wo er vom Grossfflrsten und Metropoliten reichlich be- 
schenkt wurde. An Mangel der Motivirung steht diese Geschichte vielen 
westlichen nicht nach, nur vermitteln dort die Verzeihung Engel oder 
die Gottesmutter bei den himmlischen Mächten, im »autokratischena 
Moskau thut es natflrUch der Grossftlrst und auch der Metropolit; noch 
origineller ist die Ausstellung einer »Gramota«. 

Legenden des Y . Z. wurden auch in verschiedene russische Samm- 
lungen aufgenommen. Namentlich bereicherten sie die Synodica. Diese 
entsprechen den altchristlichen Diptycha und erscheinen in der altruss. 
Literatur als Erinnerungsbttoher (vgl. die altdeutschen Todtenbflcher) 
mit Namen der Grossfttrsten, Metropoliten u. s. w., für die man betete, 
um jenseitige Strafen von ihnen abzuwenden. Jedermann sorgte fQr 
solche »Erinnerung^ vor und es gab nicht selten Fälle, dass sich manche 
schon bei Lebzeiten »erinnern« liessen, so dass der Canon des russischen 
Alterthums, der »Stoglav«, dies verbieten musste. 

Seit dem XVI. Jahrh. bekommen die Synodica ausser ihrer rein 
kirchlichen Bedeutung noch eine andere^ sie werden Sammlungen von 
Belehrungen und Legenden auf das Thema von der »Erinnerung« und 
werden dadurch geradezu Volksbücher in der Art der westeuropäischen 
Ars bene moriendi, Le miroir en P^heur u. s. w. Nicht bloss Erzäh- 
lungen, sondern auch Miniaturen fanden in sie Eingang, letztere eben- 
falls unter westeuropäischem Einfluss, als Decoration wurden nicht nur 
mehrstöckige westeuropäische Häuser, sondern sogar der katholische 
Altar angenommen. Von den Erzählungen des V. Z. eigneten sich zur 
Einfügung hauptsächlich solche, welche zu alten Ansichten passten, wie 
z. B. die von der errettenden Wirkung von 30 Liturgien, was in der 
russ. geistlichen Literatur schon im XII. Jahrh. Gegenstand des Streites 
bildete. Am meisten Anklang fanden die Erzählungen von den »my- 
tarstva« entsprechend dem kathol. Fegefeuer (S. 95, K izsldd. 59 — 60] . 
Nach kurzer Erwähnung der Einwirkung des V.Z. auf die licevye sbor- 
niki (Sanmielwerke mit Abbildungen) erklärt der Verfasser, dass er auf 



Digitized by VjOOQ IC 



Zur russ. Literatargeschiohte. 237 

die Menge von Sammelwerken nicht eingehe, welche Legenden ans dem 
y.Z. ausschrieben. Er bemerkt nur, dass die Auswahl nicht zußülig 
war, sondern sie erscheinen etwa wie einzelne Capitel auf dogmatische 
und moralisirende Themen. Das gilt hauptsächlich Ton den »Cvetnikia 
(Anthologien) der raskolniki (S. 98). Zu weiteren Forschungen ist also 
der Weg immerhin gezeigt und es werden wohl nicht mehr Fälle vor- 
kommen^ wie der Verfasser einen erwähnt (S. XI), dass in den Pamjat- 
niki starinnoj russkoj literatury (St. Petersburg 1860) jemand 9 aus 
dem y. Z. herausgeschriebene Legenden und Erzählungen so national 
fand, dass er sie sogar in die Zeit der unabhängigen russischen Theil- 
ftlrsten versetzen konnte. Ich vermisse immerhin zum mindesten die Er- 
wähnung des selbstverständlichen Einflusses des V. Z. auf »Belehrungen« 
und die Predigt, wenn auch dieselbe damals wie noch heute eine sehr 
untergeordnete Stellung in der russischen Kirche spielte. Ich will nur 
ein Beispiel anführen, welches zeigt, wie sich das Y.Z. sofort bemerkbar 
machte. Der Diacon des Cholopjij monastyrj an der Mündung der Mo- 
loga in die Wolga, Timofej KameneviS Rvovsky , von dem wir 2 Chroniken 
und zwei »Slova« haben, begann im J. 1680 und beendete im März 1681 
ein Poslanije (Sendschreiben) an seinen Freund Earion, von dem er er- 
fahren hatte, dass er den Mönchsstand verlassen will. Neben einer end- 
losen Anzahl von Ermahnungen, Betheuerungen, Drohungen, auch 
Versen, befinden sich auch »razkazy iz Velikago Zercalac (V. L^stvicyn, 
Jaroslavskija Eparch. Vßdomosti 1875, Nr. 9, S. 66—68). 

Zum Schlüsse führt uns der Verfasser noch Beispiele der Einwir- 
kung auf die Volksliteratur an : auf geistliche Lieder, Legenden und 
Sagen. Interessant ist, dass sich ein geistliches Volkslied, welches schil- 
dert, wie ein Mönch um seine verstorbene Mutter betete und in was für 
einer Qestalt ihm diese wegen ihrer Putzliebe erschien (S. 98 — 101), 
sich direkt auf das V.Z. als ein »göttliches Buch« beruft: IlHcaHO 6uäo 
B'L SepKaii KHHTi EoBCbeH. Hier wird den Forschem noch manches zu 
thun übrig bleiben. Erwähnt sei noch, dass der Verf. S. 23 zu den 
Parallelen der Legende von der Zauberin, welche die Teufel aus der 
Kirche zogen, in der sie begraben war, auch Gogo\j's meisterhafte Er- 
zählung Vy anführt, die auch aus volksthümlichen Nacherzählungen 
der Legende entstanden sein kann. 

Was die Beilagen anbelangt, so muss ich in Bezug auf Nr. 2, 
worin die Capitelüberschriften der ursprünglichen Redaction (erster 
Typus und B) im Vergleich mit dem poln. Original aufgeführt werden, 



Digitized by VjOOQ IC 



238 Kritischer Anzeiger. 

bemerken, dass darin die Zählung fehlerhaft von 66 auf 80 flberspringt, 
wofar also 67 n. s. w. stehen müsste. C. 72 des poln. Originals fehlt 
aber, ebenso 75, 86—92 (nach 97 bei Yladimirov), 94, 95, 104 — 106 
(105, 106 findet man in Beil. Nr. 3 als 93, 94). In Folge dieser Lttcken 
kehrt bei 107 die dem poln. Original entsprechende Zählung wieder 
hervor. Bei den Lttcken hätte der Verfasser gut gethan, die fehlenden 
poln. Rubriken aufzunehmen. Es ist z. B. nicht ohne Interesse, dass in 
der ersten grossen Lttcke (im Ganzen sind ihrer vier) nach 591 alle 65 
Beispiele Aber die Mutter Gottes fehlen (629—692); nach 866 fehlen 
zuerst die Beispiele XVU — XXTII ron der Messe. Mit 874 beginnt im 
poln. Original Mowa, 887 Nauka, 889 Nawrocenie, 1014 NieczystoiS^ 
u. s. w. bis 1073 Niezgoda; es fehlt also fast der ganze Buchstabe N, 
darunter auch die Rubriken »Frau« und »Unschuld«. Verräth das 
nicht eine Theilung der Arbeit nach Sectionen unter ver- 
schiedene üebersetzer, von denen manche bis zur Niederschreibung 
des vollen Exemplars nicht fertig geworden sind? Einen anderen Grund, 
warum gerade die obigen Rubriken ausgelassen worden sind, vermag 
ich nicht zu finden. 

In seiner Ergänzungsschrift »K izslMovaniju o V.Z.a will der Ver- 
fasser im I. Cap. eine Lflcke seines Werkes ausfallen und zeigt, in wel- 
chem Zusammenhange dasV.Z. mit derUebersetzungsUteratur des XVII. 
und XVin. Jahrh. steht. Es ist eine schöne und schwungvoll geschrie- 
bene Schilderung des westeuropäische Ideen und Werke vermittdnden 
polnischen Einflusses, der bereits mit dem XVI. Jahrh. beginnt. Er war 
nicht so bedeutend — er konnte es auch wegen der religiösen Verschie- 
denheit nicht sein — und nicht so lange dauernd, wie der byzantinisch- 
sttdslavische, aber immerhin gross. Demselben verdanken wir verschie- 
dene westeuropäische Werke in der russ. Literatur, welche den drei 
mittelalterlichen Literaturrichtungen entsprachen: der mönchischen, der 
volksmässigen und der ritterlichen in ihren Nachzüglern ; die meisten 
Uebersetzungen, namentlich die weltlichen Charakters, gehören erst der 
zweiten Hälfte des XVU. Jahrh. an. Das auf 8. 8—9 zusammengestellte 
Verzeichniss derselben, von denen die meisten schon im Titel ihre Her- 
kunft angeben, kann bisher von vornherein auf Vollständigkeit keinen 
Anspruch machen. Die Geschichte von den sieben Weisen ist nicht erst 
im J. 1692 ttbersetzt worden, die vom Bova gehört nicht hierher (vgl. 
darüber jetzt A-r Veselofskij : Romanoslavjanskija pov^sti) . Das ganze 
Capitel stützt sich wie alle ähnlichen Werke , z. B. Petrov's nicht 



Digitized by VjOOQ IC 



Zur rosa. LiteraturgeBcbichte. 239 

besonden zu rahmende Studien Aber den westenropäbchen Einfluss in 
der altnusischen Literatur (Tmdy Eaevskoj Duehovnoj Akademii 1872) 
auf das vortreffliche Werk von A. Pypin : Oierk literatnmoj istorii sta- 
rinnyeh poT^tej i skazok russkich (IV. Band der Zapiski der Peters- 
burger Akademie und einzeln, 1858), das heute nirgends mehr erworben 
werden kann und noch keinen Ersatz gefunden hat. 

Was fttr eine Nachlese man zu dieser üebersetzungsliteratur in 
jeder grösseren Bibliothek machen kann, möge meine Ausbeute bei 
Durchsicht des handschriftlichen Katalogs des Moskauer iGlavnyj Archiv 
Ministerstva innostrannych ä^h zeigen: im Cod. Nr. 60, gemischten In* 
haltes, mit Currentschrift geschrieben am Ende des XVIL Jahrb., sind 
die Artikel 17 und 22 Auszüge aus dem JiTonHceiq» nojBcidH des 
Alexander Gwagnin (lat. erschienen 1578, eine poln. Ausgabe erschien 
1611 in Krakau) Aber die Gebräuche des Garen Joann Yasiljevii; f. 325 
bis 397 befinden sich Auszüge aus der litauischen Chronik des Strykowski 
mit genauen Angaben Aber ihre Herkunft : HuHi xe npeneAeHo otb 
CjaBeHO-IIojibCKaro bo CjaBeHO-PocciäcKiH hsmicl, rpy^w 
H TQ^anieBrB Ah^Poh .lus^OBa, cTOjHHKa ero i^ipcKaro BejnqecTBa, 
j^Ta OTB cosAamji idpa 7190, ot% Bonjon^emfl Ke cjOBa Öoadfl 1682 
Mi^cfluia MapTa (? 1686 nach Nr. 460 der Moskauer Synodalbibliothek, 
cf. YKaaaTejn» 199, gedruckt in Petersburg 1786). 

Nr. 93 : KpoHKca o 36mxh nojCKOH .. . npesx iepoMonaxa ^eo^ocifl 
Go«poHOBH^a HryneHa MosacTupfl MHxaHjOBCKoro SojOTOBepxoro 
EieBCKoro. 2) f. 110: EpoHHKa otb no^TKy n nasBECKy JEhtbu, von 
demselben Verfasser, mit der Jahreszahl 1673. Prof. Danilowicz hat im 
Katalog angemerkt, dass es Auszüge aus Bielski und Strykowski sind. 

Nr. 197 : HcTopiH noÄCKaro KopoiEH Bja^HCjaBa IV., das Werk 
des Jan Aleksander Gorczyn, übersetzt im XVII. Jahrh. nach der Kra- 
kauer Ausgabe von 1648. 

Nr. 756: Uebersetzung des Koran nach der poln. Ausgabe in 
Öemigov 1683, gewidmet den Caren Joann und Peter (dem Grossen], 
auf deren Befehl er wohl im Posolskij prikaz (auswärtiges Amt) über- 
setzt wurde (das Original in der Petersburger Aleksandro-Nevskaja 
Lavra, ein drittes Exemplar in der Petersburger öff. Bibliothek aus der 
Sammlung des Grafen Tolstoj). 

Nr. 154: YcTaBH KopojeBCTBa noÄCKaro, bereits aus dem An- 
fange des XVin. Jahrh. nach der Danziger Ausgabe von 1693. 

Nr. 192: Tannaxi^ Vi^E nocnojHTOH, 282 Blätter in fol., aus 



Digitized by VjOOQ IC 



240 Kritischer Anzeiger. 

der Mitte des XVIII. Jahrb. Die letzteren Werke haben keine Beziehong 
zur eigentlichen Literatur, wohl aber die Chroniken, welche Muster für 
ähnliche russische abgaben, namentlich für fabelhafte Herleitungen des 
russischen Volkes und seiner wichtigsten Stftdte, wie in Nr. 60, f. 397 : 
CKasanie oTKyAy aa^acH PyccKoe h noxBCKoe rocyAapcTBa h o daqaTin 
rpa^a Cjonena, Haue Huni BejHidH HoBxrpaA'B n npo^HX'B rpaAOB'^ 
Ton einem unbekannten Verfasser aus der zweiten Hälfte des XVH. Jh. 

Wie man übrigens schon aus diesen Beispielen beurtheilen kann, 
muss man auch hier Verschiedenartiges voneinander halten. In Klein- 
russland vor und nach dem Anschluss an Moskau und in Weissrussland, 
das noch unter poln. Herrschaft blieb, wurde so manches viel früher 
übersetzt, als in Moskau eine derartige Uebersetzungsthätigkeit ange- 
fangen hatte, manches kam von dort hierher, manches wurde hier neu 
bearbeitet. So ist gleich das Schicksal der beiden Chroniken von Bielski 
und Strykowski lehrreich. Erstere wird vom Verfasser als Beweis für 
das Vorhandensein der Uebersetzungsthätigkeit im XVI. Jahrb. ange- 
führt; man darf aber dabei nicht ausser Acht lassen, dass sie ursprüng- 
lich Weissrussisch sein musste, denn sie wurde übersetzt no nonejii^Hiio 
^CHrHMOHTa KopojiA IIojCKoro a nepenoAE ee iiujci^th^ BejHKaro khh- 
acecTBa Jetobckofo ... AMÖpoxen EpexoBCidH (vgl. Petrov o. c. 725). 
Auszüge aus Baronius, deren Uebersetzung der Verfasser für das Jahr 
1679 in Rjazan, fOr 1689 in Moskau belegt, existirte auch schon im 
ELleinrussischen (Nr. 729 der Moskauer Synodalbibl., YKasaTOJib S. 160). 

Wir hätten daher gewünscht, dass uns der Verf. etwas näher mit 
der Uebersetzungsthätigkeit speciell in Moskau bekannt gemacht und 
gezeigt hätte, wie hier die theologische Literatur des katholischen 
Polen Aufnahme finden konnte, denn das V. Z. ist nicht das einzige 
Werk gerade aus dieser Zeit. Die südrussischen Oelehrten hatten eben 
neues Leben dahin gebracht, es machte sich ein Drang nach Bildung 
geltend und dieselbe konnte durch die nahe verwandte polnische Sprache 
leichter vermittelt werden. »In den Häusern der Bojaren spielten der 
westrussische und polnische Adelige damals die Rolle des französischen 
Gouverneurs im XVUI. Jahrb.« (Znamenskij, Istorija cerkvi, 250). Ich 
will hier ein klassisches Beispiel dieser polnisch- lateinischen Bildung 
anführen. In der Bibliothek des genannten Archivs hat die Hds. Nr. 
307, aus dem XVH. Jahrb., 4», 335 Bl., folgenden Titel : Ksi^a swi^ 
tych oycow. Liber sanotorum patrum. Knlra cbtiitb {Dax. Am 
hinteren Blattdeckel ist vom Schreiber selbst folgendes zu lesen: 



Digitized by VjOOQ IC 



Zur ruBB, Literaturgeschichte. 241 

HanHcaofl oia KHHra pyKOio ÄHApen ApTeMOHOBH^a MaTBiesa npn Ha- 
naeTH cyn^eH fb nyoToosepcKOHTL noHacTupi. Wir haben also hier 
ein Aotograph des Solmes des durch seine europftisohe Bildung be- 
rflhmten Bojaren Matv^jev, des nächsten Bathgebers des Caren Aleks6j 
Michajloyii. Nach dem Tode des letzteren musste er beim nenen Regi- 
ment fallen und lebte einige Zeit sammt seinem Sohne in drflckender 
Verbannung in Pustozersk (SoloYJev, Uc. kn. russkoj istorii ®, 244). 
An erster Stelle steht der Spruch Salomons : Trzy fi| mnie trudne, y 
cswarte ktore zgola nie wiem ; Drogi orl:a na niebie : Drogi w^za (I) na 
kamieniu: Drogi nawy na frzodkn: y iyoi^ (1) m^ia w mlodofci. Tria 
fönt mihi dü&oilia et quartum quod penitns ignoro: Viam aquilae: viam 
colubri proper (undeutlich) petram: viam navis in medio maris: et vi- 
tam vir! in adolescentia, f. 2 : TpH6 mh cyri» seBosM 6shh paayifiTH, 
H ^oTB^Taro (I) se HecBiA^ (I) - cjAmibl opja lupinta (1 j auf Basur) no 
B03Afxy : h nyTH SMüfl nojsfmß no k^ohh. h cTesH Kopa6jii luoByn^a 
no MÖpH). H nyTH Myaut b' iohocth ero. So geht es weiter : nach dem 
polnischen Spruche steht der luteinisohe und dann der rußsisdie. Manche 
lateinische Buchstaben sehen sehr unbeholfen aus, der lateinische Text 
ist oft schwer leserlich und voll von Fehlem, llbrigens nicht minder der 
poln. und selbst der russ. 4^ wird Angustin als Quelle citirt, auf den 
Seitenrftndem sind manchmal Berufungen auf die heil. Schrift, 17^ ff. 
stehen Sprflohe llber Maria, dann Aber verschiedene Tugenden, von an- 
deren Uebersehriften erwähne ich: De anima, o aniolach de Anti- 
christo. Der letzte Spruch in den drei Sprachen ist : Oratorem se puta, 
si tibi ipsi omnes, quod oportet, persuaseris : nihil enim turpius est, 
quam quod obiicitur in obiciente cognosci passionem. Der letzte Spruch 
ist nur poln. (wahrscheinlich wegen Raummangels) ; Ten niech b^ie 
postanowienia naszego zizke (?l): eo czuiemy, gadaymy, co mowym, 
rozumieymy, nieeh zgadza fi^ flowo z zyciem (1). Das polnisch-latein. 
Original ist mir nicht bekannt geworden. 

Nicht minder war die polnische Sprache in Ansehen bei den Theo- 
logen auch im Moskauischen Bussland. Ich verweise noch auf einige 
von ihnen herrflhrende Uebersetzungen. Nr. 812 der Moskauer Synodal- 
bibliothek (YKasaTejiB p. 160) bietet: EnÖ^iH orjaBzeme, eine kurze 
Inhaltsangabe der alttestamentlichen Bücher nach Capiteln, also eine 
ähnliche Arbeit, wie sie im russ. Westen schon mehr als anderthalb 
Jahrhunderte früher Skorina in seinen alttestamentlichen Drucken nach 
der böhmischen Bibel geleistet hatte. Der Uebersetzer gibt sich an : 

ArchiT m sUTisohe PbUologie. Xn. 16 



Digitized by VjOOQ IC 



242 Kritischer Anzeiger. 

CüHcaHO <yh noJOROH cb KapTHEHOH BUKxaAOB'B ropoAa J^mbt^bsl £o- 
pHcorj[i6cKaro MOHacTupfl (Oonv. Orel] apx. ÄApiaaa KejeHHan noAnH- 
caHa ero BJiacHOH) pyKOH) 7191 (1683). Namentlich die Thätigkeit des 
Hierodiaoon Theophan hat vielfoche Bezidinngen zar polnischen Lite- 
ratur. Ausser den von Hm. Yladimirov angeführten »A^BAepiät und 
»CojHe^HO ynpaaieHie bojh ^eJOBi^ecKOH erb BOjeio (ioau»eH)« rflhrt 
von ihm noch die im J. 1684 übersetzte KynijL AynieBHafl (Gorsky 1 
Nevostrujey, Opisanie sinod. bibl. ü, 3. 280, Hds. Nr. 263), ttber wel- 
ches Werk sich der heil. Dimitrij, der auch in seiner erzbischöflichen 
Schale in Rostov dem Stadium des Polnischen grossen Raum gewährte, 
sehr lobend ausgesprochen hatte. Ein klassisches Beispiel, wie man sich 
zu den Leistungen der in der Cultur Yorgeschritteneren Weiss- und Klein- 
russen verhielt, bietet desselben Theophan üeberarbeitong des weiss- 
russischen 3epii[aio öorocjoniH, das bereits im J. 1618 im Poiigevskij 
monastyri» gedruckt worden war: HuHi se npenHcacfl h nepenpa- 
BHCH MHororpiniHUM'L AiftKOHOiTB ^eo^aHoikTL erh E^jopociHCKaro 

HSUKa Ha HCTHHHIJH G JaB6H0p0CCiHCKiH flSIJR'B 7184 = 1674 

(richtig 1676, Strojev, Katalog rukop. Carskago Nr. 138, cf. dessen 
Opisanie staropeSatnych knig Nr. 56) . Auf eine derartige Verbesserung 
wird sich jedenfalls auch seine Arbeit in Bezug auf die Gesta Bomano- 
rum beschr&nkt haben, die unbedingt schon vor dem J. 1691 in weiss- 
ruM. Uebersetzung vorhanden waren. Die Thätigkeit dieses eifrigen 
Mannes wäre der Gegenstand einer dankbaren Monographie. 

Erwähnt sei noch ein Lexioon Polono-slowienski w Moskwie napi- 
sany, 1670, in 4^ welches einmal dem Silvester Medv^dev gehörte, der 
llberhaupt eine bedeutende Sammlung von polnischen Büchern besass 
(jetzt in der Bibl. der Moskauer Synodal-Typographie Nr. 1181). Als 
umgekehrte Erscheinung des XVII. Jahrh. ist mir in derselben Bibliothek 
aufgefallen: Modlitwienik z slowienskiego po polsky. WeLwowie 1678. 
120 (Nr. 1294). 

Im Cap. II des erwähnten Nachtrages befinden sich Ergänzungen 
und Verbesserungen zum Werke, auf die ich schon vielfach Bezug ge- 
nommen habe. S. 70 — 74 ist eine kurze Nacherzählung jener Capitel 
des V.Z., die ftlr das vergleichende Studium der Literaturgeschichte 
von Interesse sind. Ich will nur noch eine zum Motiv des »Ganges nach 
dem Eisenhammer« beigebrachte Parallele anfahren, die das V. Z. und 
Gesta Romanorum schon in Russland vorfanden. In den Pamjatniki sta- 
rinnoj russkoj literatury I. tom. p. 81 — 82 wird aus dem Prolog unter 



Digitized by VjOOQ IC 



Zur russ. Literatnrgescbichte. 243 

dem 30. April eine Erzählimg angefnhrt unter dem Titel : Erzählnng vom 
frommen Diener» die im Anfang nnd anoh sonst Ton der westeuropäischen 
abweicht. Sie beginnt : es geschah ehemals, das erzählte uns jemand 
ton den Ungläubigen (im Druck von 1702 heisst es: von den Gläubigen), 
da war ein gottesfOrchtiger Mann nnd dieser hatte einen Sohn nnd es 
war starker Hunger in diesem Lande«. Der Vater schlägt dem Sohne 
vor, er werde ihn verkanfen, wozu dieser einstimmt. Er verkaufte ihn 
an einen von den Grossen mit der Mahnung, nie vor einer Eärche vor- 
überzugehen, »wo man singt oder Gottesdienst abhält (fa^ hoiot'b hjh 
cjyiKaT'B;«. Er sah seine Herrin mit einem Diener im Ehebruch. Den 
getreuen Diener seines Herrn fürchtend verläumdet sie ihn vor dem- 
selben. Der Jüngling sollte den Kopf verlieren, rettet sich aber durch 
den Aufenthalt in einer Kirche. Die Quelle dieser Erzählung dürfte 
nach Hm. VladimiroVs Meinung wohl das Patericon sein und ich glaube 
auch, dass sie sich, wie das so häufig der Fall ist, ursprünglicher er- 
halten hat, als die westeuropäische mit dem ritterlich-romantisohen 
Charakter. 



P. V. Vladimirov: 3) JlfiKrofT» ^pampcicB CKopHHa. Ero nepenoAM, 
ne^THUfl BBfifimR h azhnxrb, 1888 (Doctor Francisk Skorina. Dessen 
Uebersetzangen, gedruckte Ausgaben und Sprache), gr. 8^. 11 + 
XXVI -1-351. Herausgegeben von der St. Petersburger Gesellschaft 
der Liebhaber des alten Schriftthums als Nr. XC. 

Wir haben es hier unbedingt mit der besten russischen literar- 
historischen Arbeit der letzten Jahre zu thun, die eine Menge von Irr- 
thflmem berichtigt nnd ungemein viel Neues und Interessantes beibringt. 

Ein sonderbares Schicksal verfolgte einen, von den der Zeit nach 
ersten russischen »Doctoren« Franz Skorina, eine bedeutsame Erschei- 
nung für seine Zeit, nicht bei seinen, sondern bei unseren Zeitgenossen. 
Von den slavischen Völkern hatten es nur die Böhmen zu zwei gedruck- 
ten Ausgaben der vollen Bibel bereits im XV. Jahrh. gebracht, denen 
im J. 1506 die dritte folgte. Bei den Polen und Südslaven beginnt aber 
diese auf eine gedruckte Gesammtübersetzung gerichtete Thätigkeit erst 
in der zweiten Hälfte des XVI. Jahrb., als man sich in Moskau zum 
Buchdruck erst anschickte und selbst dann mussten die Drucker nach 
Herausgabe des Apostel (1564) und Öasovnik (1565) vor der fanatischen 
Unwissenheit fliehen, um in Lemberg und dann in Litauen ihre Thätigkeit 

16* 



Digitized by VjOOQ IC 



244 KriÜBoher Anzeiger. 

fortzusetzen. Die bertthmte kirehensUvisohe Bibel mauscher Bedaction 
von Ostrog eraohien erst im Jahre 1581. Ja als im J. 1499 der Nov- 
goroder Erzbischof Gennadij eine ToUst&ndlge Bibel zusammenstellen 
wollte, konnten mehrere Bücher des alten Testaments gar nicht ange- 
trieben werden und wurden daher von seinen bereits abendländisch ge- 
bildeten Gehfllfen aus der Vulgata übersetzt. Man wird demnach die 
Thätigkeit eines Mannes sehr hochschätzen müssen, der für seine russ. 
Glaubensgenossen im J. 1517 — 19 in Prag den Psalter und andere 22 
Bücher des alten Testaments herausgab, sodann im J. 1525 in Wilna 
den Apostel druckte und ungefUir um dieselbe Zeit eine Maliya podo- 
roinaja kniüca (kleines Reisebttchlein), enthaltend den Psalter, Öasoslov 
(Horologium) , Akafisty, Kanony, äestodnev (Hexaemeron) , kurze Svjatcy 
und Paschalia. In künstlerischer Hinsicht übertreffen diese Ausgaben 
bei weitem die vorangehenden bisher bekannten 12 ksl. Drucke (cf. 
Karat^jev, Opisanie 2, I. 1 — 26, ündo^sk^, Oierk slavjano-russkoj 
bibliografii p. 1—3) vonKrakau (1491 beginnt die Thätigkeit desSwein- 
polt Fiel), Venedig, Cetinje und »ügrovlachijac (Siebenbürgen und Wal- 
lache!] . Seine Leistungen hatten in typographischer Hinsicht Einfluss 
auf die späteren im westlichen Russland, ja sogar auf die Drucke Primus 
Truber's in Urach und Tübingen. Skorina ist auch dadurch eine her- 
vorragende Erscheinung, dass er es der erste wagte, vom Buchstaben 
des kirchenslavischen Textes abzuweichen und wenigstens theilweise der 
Volkssprache Geltung zu verschaffen ; er stellte beständig dem i»sloven- 
skyj jazykc gegenüber den »rnskij jazyka und verfolgte mit dieser 
Thätigkeit das Ziel, in der Masse seiner Landsleute Beligiosität und 
Monüität zu heben und sie aufzuklären, wie er dies in seinen Vorreden 
und Nachworten betont. Skorina's Wirksamkeit ist ausserdem ein 
schönes Beispiel der literarischen Wechselseitigkeit der ost- und west- 
slavischen Stämme in so früher Zeit, denn das Hauptresultat der Unter- 
suchung des Hm. Vladimirov ist eine ausführliche bewiesene Feststellung 
der Thatsache, dass Skorina sich in grossem Masse der böhmischen Bibel 
vom J. 1506 (gedruckt in Venedig) bediente. Seine Leistungen sind 
ausserdem wichtige Denkmäler der wenig gekannten Literatur auf dem 
Gebiete des Weissrussischen Dialektes. Man sollte demnach wohl meinen, 
dass Skorina in der russischen Literatur- und Culturgeechichte einen 
ehrenvollen Platz einnimmt. Dem ist jedoch nicht so. In der so viel 
gebrauchten Literaturgeschichte von Galachov findet man nicht einmal 
eine Erwähnung der fOr seine Zeit so bemerkenswerthen Leistung 



Digitized by VjOOQ IC 



Zur riiBB. Literatorgeschiclitd. 245 

Skoriiia*8, vonPor&jev wird er nur mit einer kurzen Anmerkung (p. 603) 
abgethan, und noeh der neueste Verfasser einer Monographie über die 
Sehieksale der Bibel in Rnssland, Astai^eT (^urnal Min. Nar. Prosv^ 
Sjfenija 1888); erwähnt Skorina nur vorflbergehend und mit Wieder- 
holung alter Irr&ttmer (Aug. p. 310, 311). Man ging in neuester Zeit 
mit geringen Ausnahmen an Skorina*s Werk mit heiliger Sehen vorüber 
und beschuldigte ihn theils protestantischer, theils katholischer Propa- 
ganda oder sah in ihm einen VorlAufer der späteren Union. Hr. VI. 
weist nun in Allem das gerade Gegenteil nach. 

Die einleitende üebersicht der Literatur des Oegenstandes (I — 
XXVI) ist höchst interessant. Fast alle russischen und westslavischen 
Literarhistoriker hatten über Skorina diese oder jene Ansicht geäussert 
und kamen nur selten der Wahrheit nahe, weil sie meist seine Werke 
nicht selbst studirten, was bei ihrer Seltenheit (der Prager Psalter ist 
bisher nur in einem Exemplar bekannt) audi ziemlich schwer war. Nur 
eine wichtige Ansicht über Skorina übersah Vladimirov ; Perwolf hat 
bereits darauf hingewiesen (GjiaBflHCKafl BsaHMHOcTB es ffpeBHiHmHx% 
vfeuewh AO XVn. b. 1874. 253 — 255), dass Skorina sich bei seiner 
Arbeit des böhmischen Textes vom J. 1506 bediente. Diese Unter- 
lassung spricht übrigens in diesem Falle nur zu Gunsten des Hm. VI., 
der selbständig auf die richtige Spur und zu richtigen Schlüssen gekom- 
men ist. 

Der erste und bedentendere Theil der Abhandlung (1 — 244) hat 
die Persönlichkeit und literarische Thätigkeit Skorina*s zum Gegen- 
stande. Man kann ohne Uebertreibung sagen, dass der Verfasser darin 
das Beste und Alles geleistet hat, was von ihm gefordert werden konnte. 
Er schildert uns zuerst den moralisch-religiösen und Bildungszustand 
des südwestlichen Russland (vom heutigen Standpunkt) im XV. und XVI. 
Jahiii., um zu zeigen, aus welcher Mitte Skorina hervorgegangen ist. 
In der literarischen Bewegung des XVI. Jahrb. bemerkt man in Litauen 
und Eleinrussland das Bestreben, die Nationalsprache, den »ruskij jazyk« 
gegenüber dem slovenskij (kirchenslav.) geltend zu machen, wenn man 
sich auch nicht besonders stark von demselbra emancipirte. In Litauen 
war das »Russische« ausschliessliche Amtssprache. Die höhere Bildung 
war den »Litauern«, die meist der russ. Nationalität angehörten, auch 
zugänglich, denn in der Krakauer Universität existirte fOr sie ein 
besonderes Collegium, in der Prager seit 1397 ebenfalls ein von der 
Königin Hedwig gegründetes. Das geistige Leben Böhmens hatte nicht 



Digitized by VjOOQ IC 



246 Kritischer Anzeiger. 

bloss bedeutenden Einfloss auf die Polen, sondern auf diese Weise aueh 
auf einen Theil der Russen. Nach diesen Voraossetzungen erkl&rt sich 
so manches an diesem Manne von selbst, denn biographische Daten sind 
wenigstens bisher von ihm sehr wenig vorhanden, wir wissen nicht ein- 
mal sein Gebnrts- and Todei^ahr. Nach seinen Angaben stammte er 
ans Polock. Der in der orientalischen Kirche nicht übliche Name 
»Franciskc neben Georgij Hess immer Zweifel über seine Herkunft auf- 
kommen. Der Verf. ftlhrt noch einige solche Beispiele von Doppelnamen 
an (45Anm.). Man beachte, dass der Name in der Vorrede zum Prager 
Psalter, zu Job, Proverbia Sal. in der bOhm. Form ^^pam^mneirB er- 
scheint. Ebenso ist beachtenswerth ^^paHi^cKO in der Vorrede zu 1. 
Regum. Hat sich also Skorina den Namen nicht erst in den ausländi- 
schen Universitäten bei^legt? Sk. gehörte daselbst einer reichen BLauf- 
mannsfamilie an, die in Beziehungen zu den Bflrgem von Wilna stand. 
Er selbst wird um 1525 ständiger Einwohner daselbst und heirathet in 
der Zeit von 1525 — 29. Im J. 1535 wird er dort zum letzten Male er- 
wähnt. Seinen Aufenthalt an der Krakauer Universität kann man von 
1504 — 6 wahrscheinlich machen. Ihm als Mediciner konnte damals die 
Krakauer Universität nicht genügen, er zog weiter, aber 1506—17 
haben wir keine Nachrichten über ihn; jedenfalls wurde er irgendwo 
zum Doctor der Medicin promovirt, von 1517 — 20 können wir seinen 
Aufenthalt in Prag nur auf Grund seiner dortigen Ausgaben in der Alt- 
stadt verfolgen, sonst haben wir aber auch hier keine Nachrichten über 
ihn. Die böhmischen Gelehrten mögen nun an der Hand von Vl/s Buch 
doch ihre Aufmerksamkeit auf diesen Mann richten, der fttr die Böhmen, 
namentlich für die Geschichte der Buchdruckerkunst in Prag ein viel- 
seitiges Interesse haben muss. Es ist kaum glaublich, dass gar keine 
Urkunden über ihn vorhanden sein sollten. 

Der Verfasser widmet Allem seine Aufmerksamkeit, was ihm nur 
zur Verfdgung stand und bespricht mit voller Sachkenntniss den Stand 
der böhmischen Buchdrucketei am Ende des XV. und Anfang des XVI. 
Jahrh. und ihre Beziehungen zu Nürnberg, Augsburg und Venedig. 
Schon das, was die Krakauer Professoren vortrugen, war damals im 
Auslande und Krakau selbst gedruckt; auch mit dem Drucke kirchen- 
slavischer Bücher wurde Sk. daselbst bekannt. Noch mehr mussten auf 
ihn die böhmischen Drucke, aus deren Vorreden ein starkes nationales 
Selbstbewusstsein herausklingt, Eindruck machen, wie überhaupt der 
Culturzustand Böhmens. Wie die böhmischen Bibeln meist von Bürgern 



Digitized by VjOOQ IC 



Zar ross. Literatargeschichte. 247 

herrfibren, die sich des Bathes gelehrter Männer bedienten, so wird anch 
Sk. während seiner Arbeiten in Prag nnd Wilna von den Bflrgem des 
letzteren nnterstatst. — Eine interessante Parallele ist der Jongbnnz- 
laner Arzt Miknläs Klandyan, der während der Prager Thätigkeit Sko- 
rina's religiöse nnd andere Werke herausgab, »nm der böhmischen Sprache 
einen Dienst su leistenc (cf. S. 59), was ganz an Skorina's Vorreden 
erinnert. 

In Prag edirte Skorina: den Psalter, der am 6. Angnst 1517 er- 
schien, dann folgen in demselben Jahre noch das Buch Job, das Buch 
der Beispiele und Sirach, im J» 1518 erschienen in folgender Reihen- 
folge : Ecclesiastes, das Buch der Lieder, Weisheit Salomons, 4 Bücher 
der Könige, Josue; im J. 1519 : Judith (am 9. Febr.), Buch der Richter 
(5. Dec.), und ohne das sonst flbliche Datum: 5 Bflcher Moses, Ruth, 
Esther, die Propheten Jeremias und Daniel (ihre Reihenfolge setzt der 
Verf. später S. 114 nach der Vorrede fest), also im Ganzen 22 Bücher 
des Alten Testaments. Aus den Vorreden ersieht man, dass Skorina 
nicht selbst der Drucker war. Ueber die Ursache der Unterbrechung 
der Prager Thätigkeit kann man nur Vermuthungen aufstellen, es dürften 
wohl familiäre und andere Unannehmlichkeiten gewesen sein, wie später 
in Wilna (67). 

In Cap. 2 bespricht der Verf. Skorina's Prager Ausgaben in typogra- 
phischer Hinsicht (68 — 82) ; von allen vorangehenden aber weit zurück- 
bleibenden Drucken kommen die Krakauer noch am nächsten. Das 
Format seiner »kleinen Büchlein« ist 4^; alle Wasserzeichen verrathen 
die Herkunft des Papiers von dem berühmten Augsburger Papier&bri- 
kanten Johann Schönsperger; das erste Mal wurde in kirchenslavischen 
Drucken von Skorina die Blätterzählung (die Rückseite bleibt unbe- 
zeichnet) mit cyrillischen Ziffern angewendet. Die Titelblätter erinnern 
zum Unterschiede von den kirchenslavischen an die gleichzeitigen latei- 
nischen, deutschen, böhmischen und polnischen Ausgaben vom Ende 
des XV. und Anfang des XVI. Jahrh. in AK Ana den kirchenslavischen 
Drucken behält Sk. Vignetten bei, die aber erst nach der Vorrede folgen. 
Die Schrift Sk.'s ist im Vergleich zu den vorangehenden kirchenslav. 
Drucken ganz originell und ziemlich complicirt in Bezug auf Grösse und 
Form der Buchstaben : ein und derselbe Buchstabe, am Anfang und in 
der Zeile, erscheint in mehreren Arten. So kommen in der Zeilenschrift 
doppelt B, Ay o, 3, 0, p, c, T vor ; i&, s, k, i& fehlen ganz, h überwiegt i. 
Dies weist auf die westrussischen Halbuncialhandschriften des XV. bis 



Digitized by VjOOQ IC 



248 EritiBoher Anzeiger. 

XVI. Jahrb., nicht auf gleichzeitige ürknnden. Noch grdsser ist die 
Mannigfaltigkeit bei den grossen Buchstaben, d^en man drei Arten 
unterscheiden kann. Ihre häufige Anwendung und die Gestalt mancher 
(A, B, K, M^ H) sind Nachahmungen der gleSchzeitigen böhmischen 
und deutschen Drucke. Alle sind sehr kflnstlerisoh und verrathen nicht 
bloss die Kunstfertigkeit der fttr Skorina arbeitenden böhmischen und 
deutschen Holzschneider und Schriftgiesser (ob und in welchem Veriiält- 
niss Böhmen und Deutsche an der Arbeit theilnahmen, darüber bringt 
der Verfasser allerdings nichts bei), sondern auch bedeutende kalligra- 
phische Fähigkeiten Skorina*8 selbst, die sich unter dem Einfluss der 
kirchenslavischen und russischen Schrift in den Acten entwickelt hatten. 
Die Vignetten, die Zeichnungen in den grossen Rahmenbuchstaben und 
die Ton Sk. zum erstenmal in kirchenslavischen Drucken (nur Fiol nahm 
in seinen Octoich von 1491 einen deutschen Holzschnitt auf, die Kreuzi- 
gung darstellend) in grosser Anzahl angebrachten Holzschnitte stehen 
den besten deutschen Ausgaben vom Anfang des XVI. Jahrb., mit denen 
sie in Zusammenhang stehen, würdig zur Seite ; die Initialen übertreffen 
sogar die der böhmischen Bibel von 1 529 und vieler deutscher Drucke. 
Das Portridt Skorina's am Ende des Buches Sirach rühmt ein so com- 
petenter Kenner wie Stasov (vgl. S. 78, Anm.) als eine ausgezeichnete 
Leistung. 

Seine herausgeberische Tätigkeit begann Sk. mit dem Psalter 
(S. 82 — 99). Zur Grundlage nahm Sk. den vom Buchstaben des Grie- 
chischen mehr abweichenden ksl. Text und spricht noch nicht von einer 
üebersetzüng »na pycidH hsuitb«, obwohl er sich des böhmischen Textes 
bereits reichlich bediente, namentlich zur Erklärung unverständlicher 
Wörter durch Randglossen, theilt zwar die Psalmen in Verse und bringt 
auf der Seite Concordanzen an, aber gibt noch keine Inhaltsangaben 
wie später. Durchschlagend ist der Einfluss der böhmischen Bibel auf 
die alttestamentlichen khhth BUioaReHU na pycidH hsuitb (S. 100 — 
172). Wir müssen namentlich diesen Theil der Abhandlung rühmend 
hervorheben. Der Verf. weist nach, wie Sk. sich in seinen Vorreden zu 
den einzelnen Büchern der Commentare des Hieronymus und des Nico- 
laus de Lyra bedient (ob er diese im Original benutzt hat, ist mir 
nicht klar geworden), welche auch der böhmischen Bibel von 1488 und 
1506 zu Gute gekommen waren (101). Er verhält sich jedoch auch hier 
frei zu seinen Quellen, spricht zu wiederholten Malen von Zwecken 
seiner Ausgabe und fügt hie und da auch ganz Selbständiges bei; z. B. 



Digitized by VjOOQ IC 



Zar ross. LiterAtorgeflchichte. 249 

in der Vorrede mm Denteronomium fdsst er bei einem Rmsonnement 
Ober die Gewalten, Gesetze nnd E^tten auf dem Sachsenspiegel (121), 
was beim Vordringen des Magdeburger Rechts ins stidwestliche Rnsa- 
land and die vielen daraas entstehenden Streitigkeiten für seine Liands- 
leote von Interesse sein masste. Ja sogar einige Verse finden wir bei 
ihm (127). Der Begriff der »sieben freien Wissenschaften«, denen es in 
Rassland erst im XVII. Jahrh. gegönnt wurde, ihr Heim zu finden, 
wurde von Sk. in dieeen Vorreden zu Anfang des XVI. Jahrh. einem 
Theil der Russen das erste Mal beigebracht (116). 

Die Aufzfthlung und Reihenfolge der Bücher der heil.Sdirift stimmt 
flberein mit der b(ttimischen Bibel von 1506. Zum unterschiede Ton 
den vorangehenden sind derselben ausschliesslich eigenthümlich die In- 
haltsangaben vor jedem Buch, ebenso die Continationes und Concor^ 
danzen. Nun fllhrt der Verf. mit grossem Aufwand von Fleiss und Ge- 
lehrsamkeit den Beweis, dass auch der Text der alttestamentlichen 
Blleher hauptsftchlich auf der böhmischen Bibel beruht und zwar eben- 
falls auf der von 1506. Zu diesem Zwecke vergleicht der Verf. genau 
die vorangehenden und nachfolgenden böhmischen Bibeln von 1488, 
1529, 1549, die bekannten Ausztlge aus handschrifdichen böhmischen 
Bibeln, die kirchenslavischen Texte nach der ersten vollen Bibel des 
Novgoroder Brzbischofs Oennadius von 1499, die erste in Ostrog ge- 
druckte Ausgabe 1580 — 81, sttdslavische Hdss. und die Krakauer 
Drucke des Fiel, die polnische Bibel von 1561 (für die Abhängi^eit 
derselben von der böhm. Bibel bringt der Verf. ebenfalls ein schlagen- 
des Beispiel S. 136)^ die lateinische, griechische, deutsche, wobei sich 
herausstellt, dass Sk. bei seiner »Auslegung« nur die genannte böhm. 
Bibel und die kirchenslavischen Texte benutzte, von denen nur das Buch 
der Weisheit Salomons, Judiili, Esther (diese drei waren auch in Nov- 
gorod im J. 1499 nicht aufzutreiben und wurde nach der Vulgata fiber- 
setzt ; der Vergleich dieser Uebersetzung mit der Skorina s, welche vom 
Lateinischen nur mittelbar abhängt, ist daher sehr interessaiit) und das 
Lied der Lieder nicht in Skorina's Hftnden gewesen seien (163). Seine 
Arbeit ist demnach keine kritische, was also die protestantische Ridi- 
tung von vornherein ausschliesst ; er benfitzte aber auch nicht unmittel- 
bar die Vulgata, noch weniger den griechischen Text, vom hebräischen 
gar nicht zu reden, trotzdem sich in seinen Vorreden und Nachworten 
hebräische, griechische und lateinische Wörter, namentlich Namen der 
einzelnen Bficher finden. 



Digitized by VjOOQ IC 



250 Kritischer Anzeiger. 

In Bezug auf die yorgelegenen kirehenslavischen Texte ftlhrt der 
Verf. aus, dass die ersten 10 Cap. ans Oenesis (S. 142), U. Reg. XXII 
(Lied David's], das Lied des Moses in Exodus XV (146) nnd die beiden 
ersten Capitel in Job (S. 155), dann das Lied der drei Jttn^nge im 
Fenerofen Danieini (S. 161), fast ganz ans dem ksl. Text herüberge* 
nommen sind. Am nächsten steht der Text FioFs in der Triod CvStniga 
(a. 1491) . Dass aber Skorina auch an anderen Stellen von ksl. Texten 
abhängig ist, belegt der Verfasser hinlänglich, namentlich durch zahl- 
reiche ksl. Ausdrücke aus Levit., Numeri, Buch der Richter, Josue, 
Ruth, libri Regum (Anm. S. 148—150, 152) u. s. w. Da dieser Punkt 
Gegenstand des Streites geworden ist, so wird es gut sein, die Zusam- 
menfassung der Resultate, wie sie der Verfasser selbst gibt (S. 171, 3), 
hierherzusetzen: Die kirehenslavischen Texte einzelner Bücher des 
A.T. und die Paroemien (napeioH, z. B. in den Ausgaben FioVs) dienten 
Skorina als Lexiea zur Auslese von Wörtern (namentlich in Gebets- 
formein und in speciellen kirchlichen Ausdrücken), aber manchmal 
schrieb Skorina ganze Capitel und Verse aus ksl. Texten, die er nur in- 
soweit änderte, als er dies mit ganzen ksl. Büchern that, wie mit dem 
Psalter, und wie wir weiter sehen werden, auch dem Apostel. 

Hie und da weicht Sk. in seinen Ausdrücken von allen vorhandenen 
Texten ab, hauptsächlich von dem Bestreben geleitet, seinen Lands- 
leuten verständlich zu sein, und holt Zusätze aus den Commentaren des 
Nicolaus de Lyra. 

In C.ni (173 — 200) bespricht der Verfasser Sk.*s herausgeberische 
Thätigkeit in Wilna. Der Apostol erschien im März 1525; er ist, was 
hervorzuheben wäre, das erste im Gebiete des heutigen Russland ge- 
druckte russisch-slavische Buchl Das Datum der »Maliya podoroiniya 
kni&icac wird dann bestimmbar sein, wenn der letzte Theil, die Pascha- 
lia, gefunden sein werden. Aller Wahrscheinlichkeit nach ist das Werk 
ein Jahr später erschienen. Es erinnert in seiner Zusammenstellung an 
den Molitvoslov dea Boiidar Vukovi<5, der zum ersten Mal 1520 in Ve- 
nedig gedruckt wurde. Im Allgemeinen erinnern die Wilnaer Ausgaben 
an die Prager: sie erschienen ebenfalls in einzelnen Büchlein, der 
Apostol in 4 mit 2 Titelblättern, das »Reisebüchlein« in 25 mit 5. Das 
Format entspricht den gleichzeitigen deutschen Ausgaben von 8® bis 16^. 
Die Schrift ist bedeutend kleiner. Die Vignetten, Initialen und die Schrift 
zeichnen sich durch solche Feinheit und Geschmack aus, dass Stasov 
diese Ausgaben eine Art slavische Elzeviriana nennt (177). Die Holz- 



Digitized by VjOOQ IC 



Znr nus. Literatargeschichte. 251 

schnitte verrathen Nflmbergische Herkunft katholischen Charakters. 
Der Apostol Skorina's ist der erste gedruckte kirchenslavische, dann 
folgt erst die Moskauer Aasgabe im J. 1564. Der Text derselben er- 
innert an den Prager Psalter. Zu Grande gelegt ist der ksL Text, hie 
and da nrsprflnglicher als die Bibel von 1499 and mit ihr zusammen- 
h&ngende Drucke des XVI. Jahrb., aber jeder Theil desselben hat lange 
Vorreden, manchmal ganz scholastischer Richtung, und auch sonst er- 
innert der »yyklada (Auslegang, Uebersetzung) an die Ausgaben der 
biblischen Bücher: griechische Wörter werden übersetzt, z. B* cKap- 
6owh für rasoH), kotbu — anxKHpa, sogar sjiatKiqpeBH — HreHOHy), 
unverständliche ksl. Ausdrücke werden mit russischen ersetzt (interes- 
sante Beispiele S. 186), am häufigsten fallen aber die Aenderungen 
ebenfalls mit dem Wortlaut der böhmischen Bibel von 1506 zusammen, 
unabhängig von der lateinischen. 

Die »Malaja podoro&naja knilücac entspricht der im XV. — XVI. 
Jahrb. vielfach vorkoomienden Psaltyn» si vozsl^dovaniemi, die schon 
dreimal zuvor gedruckt worden war (Erakau 1491, Cetinje 1495, Vene- 
dig 1520). Der darin vorkommende Psalter entspricht der Prager Aus- 
gabe, nur die Capitelüberschriften am Rande sind fallen gelassen worden, 
ebenso die Olossimng ksl. Wörter mit »russischen«, von denen jedoch 
mehrere in den Text selbst aufgenommen wurden,' der auch sonst andere 
Erklärungen bekam. Für die übrigen Theile öasoslovec, äestodnev, 
Eanony u. s. w. hatte Sk. keine böhmischen Vorlagen und deswegen — 
können wir hinzufügen — folgt er hier den üblichen ksl. Texten, denen 
er aber immerhin sein orthographisches, grammatisches und erklärendes 
Gepräge aufdrückt. Es ist interessant, einige Stellen im äestodnev zu 
vergleichen, die auch im Apostol vorkommen, aber nicht der vollen Aus- 
gabe desselben folgen, sondern ksl. Vorlagen (8. 197). 

Andererseits haben wir aber in diesem Büchlein so viele Beweise 
dafür, dass Skorina, der aller möglichen Ketzereien beschuldigt wurde, 
ein guter pravoslavnyj (Orthodoxer) war, so dass man über das Ver- 
kennen einer so bedeutenden Persönlichkeit von Glaubensgenossen un- 
serer Zeit geradezu staunen muss. Selbstverständlich hat Hr. VI. auch 
im früheren Verlauf seiner Untersuchung darauf hingewiesen, dass in 
Skorina^s Drucken keine katholisirenden oder unionistischen Anschauun- 
gen zu bemerken sind. Skorina's Liebe zur Aufklärung und westeuro- 
päischen Wissenschaft findet ihren Ausdruck in dem den »Heiligen« 



Digitized by VjOOQ IC 



Ii52 KritiBcher Anzeiger. 

beigefttgten Kidender, den Sk. wohl ans einer böhm. oder polnischen 
Vorlage entlehnte (198). 

Aensserst belehrend ist das inhaltsreiche Cap. IV. Die Ausgaben 
Skorina's ragten so sehr Hber die vorausgehenden ksl. Dmeke hervor, 
dass sie nicht bloss im slldwestlicben Rassland, sondern auch in West- 
europa Auftnerksamkeit erregten, worauf schön Dobrowsky aufioierksam 
gemacht hatte. Die ksl. Drucke des Slovenen Primus Trüber in Ttt- 
bingen (1561 — 63) ahmen Skorina in der Zeilenschrift (b, c, t) und 
in einigen grossen Buchstaben nach (»?, JK, IX, M, E, B, von vielem 
Anderen nicht £u reden«, 8, 202) j aber diese Nachahmung bleibt weit 
hinter dem Original surflck und ist überdies durch slldslavische Drucke 
beeinflusst. Noch mehr ahmten Skorina's Schrift die Herausgeber des 
protestantisehen Katechismus von NesviS aus dem J. 1562 nach, der 
auch in seinen Vorreden und Epilogen ganz an Bkorina's Manier erinnert 
(z. B. A^fl npocTKOTB jnoßfiK flSUKa pyoxoro) und in dem (kirchen)slavi- 
sehen und russischen (beide parallel) Evangelium des Basilij Tjapinskij, 
das in den 60er oder im änssersten Falle zu Anfang der 70er Jahre er- 
schienen ist. In typographischer Hinsicht flbte Skorina's Beispiel nicht 
bloss Einfluss auf seine Nachfolger, die Buchdrucker Oebrflder Mamonii 
in Wilna, welche sehr unternehmend waren und in der zweiten Hälfte 
des XVI. Jahrh. eine ausgedehnte Thfttigkeit entfalteten, nicht bloss im 
Dienste des sfldwestlichen Russland, und auf die Druckereien in Lem- 
berg, Zabludov und Ostrog, wo fiberall die Moskauer Flflchtlinge Iwan 
Feodorov und Peter Timofejev mitwirkten. Was den Text anbelangt, so 
brachten die Moskauer Flflchtlinge eine besondere Richtung mit sich, 
welche die Kirchenbücher nach »alten, verbesserten Exemplaren« russi- 
scher Redaction uniformiren wollte, aber immerhin drang in diese gross- 
russischen Bestrebungen noch Westrussisches hinein, wie man dies in 
den Psaltern von 1570 (Zabludov), 1586 (Wilna), 1593 (daselbst), be- 
obachten kann ; vor Allem unterscheiden sich alle drei von anderen ksl. 
Psaltern durch die Angabe des Inhaltes und der »geistlichen« Bedeutung 
eines jeden Psalmes ; diese üeberschriften sind unzweifelhaft eineüeber- 
setzung aus der b()hmischen Bibel von 1506 und haben unmittelbare 
Beziehung zu einem handschriftlichen Psalter von 1543 im Besitze 
E. Barsov's (darflber Moskauer Ötenija 1 884, 2 . B.) . In Wilna druckten 
die Mamonii hftufig den Psalter ab, ihre Ausgaben von 15S6 und 1593 
kann man westrussisch nennen, die von 1575, 1576, 1595, 1596 mos- 
kauisch oder grossrussisch, die von 1592 bulgarisch oder richtiger 



Digitized by VjOOQ IC 



Zur ruBS. Literatorgesohichte. 253 

moldan-waUohiaeh (2 t 1) : ein interessantes Beispiel, wie man allen zu 
geniigen snolite. Aber selbst die Herausgeber der Ostroger Bibel, welche 
eine grosse Ansahl von handschriftliche Bibeln nnd Theilen derselben 
zur Verfllgang hatten, müssen trotz all ihrer Vorucht Exemplare in 
Händen gehabt haben, in welchen der ksl. Text mit der Uebersetznng 
Skorina's gemischt war, ohne Nennung seines Namens. Schon Dobrow- 
sky hat »Polonorassismen« in der Ostroger Bibel bemerkt; die von Hrn. 
VI. angefahrten Beispiele (8. 213 — 218) beweisen nnzweifelhaft eine 
unmittelbare Beeinflossong der ersten vollen ksl. Bibelaasgabe rassischer 
Redaction von Seiten Skorina*s Uebersetznngen aus dem Böhmischen. 
Uebrigens geben die Herausgeber die böhmische Originalbibel selbst als 
eines ihrer HaupthOlfsmittel an ^). 

Skorina hatte vor, nicht bloss eine seinen Landsleuten verstindliche, 
sondera auch vollständige Bibel zu drucken (S. 172, 218). Wie wu: 
wissen, ist das nicht geschehen. Die fehlenden Bicher müssen also in 
Handschriften des südwestlichen Rnssland circulirt haben. Unter »russi- 
schen« üebersetzungen kann man drei Arten unterscheiden : 1) solche 
die nur Abschriften aus Skorina's Werken sind ; 2) solche, die ausser 
den gedruckten Büchern noch die übrigen Bücher enthalten ; 3) solche, 
die ganz selbständigen Fortsetzen von Skorina*s Thätigkeit angehören. 

Von den ersten verdienen Beachtung die des Basil 2agigev aus 
Jaroslav in Oalizien, der sich auch »Doctor der Medicin« titulirt, und an 
Stelle von Skorina's Namen überall den seinigen in die Vorreden ein- 
setzte und die Orthographie im Oeschmacke des »bulgari- 
schen« oder richtiger »moldau-walachischen« Schriftthums 
änderte (220). »Bulgarische« Orthographie weist auch eine Hds. des 
Rungancov'schen Museums auf (219). Die wichtigsten Hdss. sind die- 
jenigen, die uns von einer vollständigen Uebersetzung der Bibel von 



<} Die Geschichte der böhmischen Bibel ist überhaupt eine ruhmreiche 
und würde bereits eine zusammenfassende Bearbeitung verdienen. Noch im 
XVUI. Jahrh. benutzten die Mönche und Professoren der Eiewer geistlichen 
Akademie, Barlaam LsBoevskij und Jacob Bloneckij, denen Elizaveta Pe- 
trovna am 21/B. 1747 die unter Peter d.Gr. begonnene Verbesserang der Bibel 
zu Ende zu führen anbefohlen hatte, die böhmische Bibel. Das wird von 
Gorsky und Nevostrajev nicht erwähnt, aber im Handschriftenkatalog der 
Moskauer T3rpographischen Bibliothek, welche die zur Bibel Verbesserung ge- 
hörigen Materialien besitzt, ist unter Nr. 52 angemerkt: &ifl HiRoropbixi 
RHirL [3^ MsRR.] KcnpaBHrejni hm^zh b^ bhaj no.iBCRie nepoBOABi h qecRyio 

(B^JlilO. 



Digitized by VjOOQ IC 



254 Kritischer Anzeiger. 

Seiten Skorina's flberzeugen. Es sind ihrer wenig und weisen dazu noch 
Aendertingen auf, doch genflgen sie ans. Eine Lemberger Hds. (im 
STJatoonufrievskij monastyrj, beschrieben von Golovackij in Naokovyj 
sbomik 1865, 235 — 256), die in Zenkov, einem Städtchen Podoliens, 
im J. 1575 geschrieben wnrde, enthält 5 Bttcher Moses, Josne, Bach der 
Richter, Rnth, 4 Reg., 2 Bflcher Paralipomena nnd den Anfang des 
Gebetes des Manasse. Als ihre Fortsetzung stellt sich die Peters- 
bnrger Hds. Pogodin*s (in der öffentl. Bibl. Nr. 85) heraus, welche 
die übrigen Bflcher des alten Testaments mit Ausnahme des Psalters und 
des Endes des Baches der Maccabäer enthält. Dass diese Hds. nicht die 
einzige im XVI. Jahrh. war, kann man aus dem Vorhandensein einer 
ähnlichen in der Bibliothek der Warschauer Universität bis zum J. 1832 
schliessen. Eine Hds. der Wilnaer öffentl. Bibliothek (Nr. 47) aus dem 
XVI. Jahrh. enthält die Bflcher der Propheten mit Vorreden und Capitel- 
flberschriflen. üeber die Autorschaft Skorina's können keine Zweifel 
obwalten. Interessant ist es, dass die Bflcher Judith und Esther Aende- 
rungen und Ergänzungen aufweisen, welche den Zusammenhang der 
Hds. Pogodin's nicht mit den Drucken Skorina's, sondern mit seiner 
handschriftlichen üebersetzung darthun; sie stehen dadurch näher der 
böhmischen Bibel von 1506 (224). Dass die flbrigen Bflcher ebenfalls 
von der böhmischen Bibel abhängig sind, weist der Verf. flberzeugend 
nach (225 — 234). Erwähnen will ich nur, dass die Wilnaer Hds. in der 
ersten Vorrede zu Isaias die Bemerkung hat : c' ^ecKon änäjin nann- 
cano (228). 

Das fehlende Tetraevangeliam repräsentirt die Hds. von Peresop- 
nica (1556 — 1561) und höchst wahrscheinlich das von Basil Tjapinsk^j 
fflr den »russischent (und zwar weissrussischen, nach Prof. Sobolevsk^j, 
nicht kleinrussischen) Paralleltext des Ksl. benfltzte Aprakosevangelium 
(S. 237). Ein solcher Kenner des Eleinrussischen wie Prof. ^iteckij 
plagte sich vergebens mit einer Reihe von Ausdrücken und Wörtern der 
erwähnten Hds., die sich als einfache Bohemismen herausstellen (vgl. 
S. 236). 

Eine »alte sfldrusBische üebersetzung des hohen Liedes mit einem 
Epilog flber die Liebe« (herausgeg. in der Osnova 1861, XH, nach der 
Moskauer Synodalhds. Nr. 558, in der auch die Geschichte der heil, 
drei Könige steht) stammt dagegen nicht von Skorina ab, ist flber- 
haupt nicht der Bibel direct entnommen, sondern mnss wegen der darin 
vorkommenden Bohemismen »aus irgend einem böhmischen Werke mit 



Digitized by VjOOQ IC 



Zar rusB. Literaturgesolüchte. 255 

Zusätzen und Erginztmgen flbersetzt worden sein« (S. 239). Schon gar 
nicht zu Skorina*8 üebersetzongen gehörig ist ein Wilnaer Codex 
(Nr. 262), den der Beschreiber der Bibliothek Dobijanskij nnd der 
weissmssische Grammatiker Earskij mit ihm in Znsammenhang brachten. 
Dieser Text ist allerdings ftlr die weissmssische Grammatik wichtig nnd 
bietet geradezn ein ünicnm in der rnssischen Literatur, denn die darin 
vorkommenden Bflcher Job, Ruth, Canticom Canticorom, Eccl., Pror. 
Sal., Jeremias, Daniel, Esther sind direct ans dem Hebräischen über- 
setzt, jedenfalls von einem (getauften oder nngetanften) litauischen 
Juden (vgl. über die Rolle des lit. Juden S. 29, Anm.). Nur in dem 
darin vorkommenden ksl. Psalter und theilweise in den SprüchwOrtem 
kann man Spuren der Bücher Skorina*s nachweisen (241). 

Skorina's Bibel war übrigens nicht bloss im südwestlichen Russland 
bekannt, sondern sie diente auch den Interessen der orthodoxen Gläu* 
bigen im Nordosten. Mehrere dort entstandene Hdss. zeigen Spuren 
von Skorina*s Werk, am bemerkenswerthesten ist dies wohl bei der 
dritten vollen Abschrift der Gennadiusbibel, die bis 1570 angefertigt 
worden sein muss, und fast alle von Skorina übersetaten Vorreden 
(ausser zu Jeremias und Daniel) enthält. Klassisch ist dieser Abschrei- 
ber, der in der Vorrede zur ganzen Bibel in der Stelle über die Wissen- 
schaften sogar den Namen der Astronomen (acTpoHOMHH iuh sneBAO^eTH 
bei Skorina) vermeidet und dafür »ocMO^acTHyio asäyicy« einsetzte, 
gleichzeitig aber nichts Haeretisches in den Vorreden Sk.'s fand. Die 
staroobrjadcy wieder fanden in Skorina*s »wh ApcnneH ÖtjtopycTeH 
KHH3e« (Pomorskie otv6ty aus dem Anfang des XVIU. Jahrh.) Beweise 
für ihre Schreibung des Namens Christi : ic, Hcyc% (244). 

Nicht so volles Lob können wir dagegen dem zweiten Theil widmen, 
der Skorina^s Sprache zum Gegenstande hat (S. 247 — 317). Auf nur 70 
nicht besonders sparsam gedruckten Seiten wird vielerlei geboten, wobei 
der Verfasser nicht so klar, systematisch nnd vollständig ist wie im 
ersten. Der Verf. betont, dass der ksl. Einfluss auf Skorina sehr tief 
war, dass sich das Böhmische hauptsächlich in lexikalischer und syn- 
taktischer Hinsicht äussert und dass bei Skorina's Herkunft und Bil- 
dungsgang das Polnische natnrgemäss auf ihn auch einwirken musste. 
Wir müssen es dem Verf. dankend anerkennen, dass er die westrussi- 
schen Urkunden, die ksl. Grammatiken vom Ende des XVI. (darunter 
die erste scheinbar bisher in einem einzigen Exemplar des Fürsten Vja- 
zemskij bekannte, im J. 1586 in Wilna gedruckte) und Anfang des 



Digitized by VjOOQ IC 



256 Kritisoher Aazeiger. 

XVn. Jahrh.; die ja auch ans dem Südwesten Rosslands stammen, be- 
achtet hat, dass er uns mit der Orthographie Skorina's, seiner Laut- 
nnd Formenlehre in allgemeinen Zflgen, ja sogar mit einem kleinen 
WOrterbnch seines Spraehsohatzes bekannt macht, aber wir bekommen 
immerhin keine hinlftnglidi klare Vorstelinng von Skoiina's Sprache, 
noch weniger ist aus dem reichen Materiale Alles geschöpft, was daraas 
zu holen ist. 

Der Verf. sieht in Sk/s Werk, wie man dies auch bisher gewöhn- 
lich that,«ein wichtiges Denkmal des Weissmssischen. Doch bei n&herer 
Betrachtung werden wir ein wenig enttäuscht. Der Verfasser Tcrwies in 
seinen Thesen (beim Dispnt in der St. Petersburger Universität) auf das - 
harte r (vgl.S, 269—270), r = h, kt = g (256, 270), v = u (267— 
268), Bewahrung der Erweichung der Gutturale vor e, 6 (271), auf 
UH, in im Nom. s. m. der AcUectiva und des Imperativs (264, 266), 
auf die Verwechselung von i und z, c und i (275 — 276), Eigenthflm- 
lichkeiten des Dialectes von Polock und Smolensk, die seit dem XIU. 
Jahrh. nachweisbar sind, Verwechselung der Präpositionen 6i und y, 
CTb, 3'L, HB-B (267—269, 293—294), auf die I. Plur. auf -mo (289). — 
Doch bereits das ist mit grossen Einschränkungen an&unehmen; r = h 
kommt nur in Fremdwörtern vor, hauptsächlich in biblischen Nunen, 
wo das h der böhm. Vorlage so wiedergegeben wird, einigemal sind es 
direct böhmische Wörter, die sich in Sk.'s Text verirrt haben : narje, 
A^yruH, norjraBHe. kt kommt nur in Fremdwörtern vor. Von den 
Beispielen des z fflr i sind BejsesHiJX'L, das auch im Esl. vorkommt, und 
stfaffB, dessen Gestalt in den slavischen Sprachen so viel Schwankungen 
ausgesetzt ist und im Weissrnss. wahrscheinlich vom Polnischen beein- 
fluBSt ist (NosoviS, Dalj führen nur £ban an, ich finde sÖairB noch in 
L. Zizaniij's Lexikon abgedruckt bei Sacharov, Skazanija russkago na- 
roda S.II), nicht massgebend, und dadurch entfallen die scheinbar wich- 
tigsten, no nopasi^e, caMOAep'Baii^a verdanken ihr 3 mehr dem nach- 
folgenden u, und können audi anderswo vorkommen (cf. Sobolevskij, 
Lekcii po istorii r. jaz. 81) ; das Gldche könnte man auch von dem 
bei Angabe des Druckortes häufig wiederkehrenden fb CTapoM% nicTi 
npascKOiTL sagen, das auch hätte angefahrt werden können. Die zwei 
noch Hbrigen Beispiele cT43a (cTAsa), BoxadAema besagen nicht viel 
und können sehr leicht Druckfehler sein. Für c anstatt l finde ich nur 
7 sichere Beispiele; Kyneip>cKa ist ähnlich zu beurtheilen wie npascKOirB 
und kann überdies aus der böhm. Vorlage stammen. AfiBB^omy oti^ 



Digitized by VjOOQ IC 



Zar nus. Literatnrgeaohiohte. 257 

als Bebpiel eines £ fflr o ist wohl nur diroh ein Versehen hineinge- 
rathen. Ich habe bei meiner aOerdings nioht besonders grossen Leetttre 
nur Monßy MOip>, o6eußßTh gefunden, die dem Poln. zu verdanken sind. 
Man findet flbrigens auch sonst so manehes in der Abhandlang zerstrent, 
was dem Weissmss. angehört; als sehr wichtig wäre s. B. die »Doppe- 
lang« der Consonanten hervorzuheben (8. 276). 

Der Orondoharakter der Sprache ist daher nicht ganz deutlich prä- 
cisirt. Ich habe bei meiner Lectflre die nicht in so hohem Masse er- 
wartete Ueberzeagong gewonnen, dass Skorina's Sprache immerhin stark 
ksl. ist^ allerdings mit ihren besonderen Eigenthümlichkeiten, ohne die 
sie ja nirgends auftritt; in diesem Falle sind es Eigenthfimlichkeiten, 
die sich im Laufe der Zeit speciell im westlichen Russland (vom heu- 
tigen Standpunkt) ausgebildet haben ; man würde aber s^r irre gehen, 
wenn «man besonders viel dialectisohe Eigenthümlichkeiten der damaligen 
Volkssprache erwartete, die ich mir nach sprachgeschichtlichen 
Analogien in anderen slavisehen Sprach^i und in deutschen Dialecten 
(wir wissen ja heutzutage mit Sicherhmt, dass sich die Sprachgrenzen 
zwischen Niederdeutsch und Hochdeutsch in den Oebieten des Rheins, 
a. B. um Cöln, seit dem XU. Jahrh. fast nicht verändert haben) im 
Anfange des XVL Jahrh. im Wesentlichen mit der heutigen identisch 
vorstelle, worflber wir ja seit Nedesev^s allerdings etwas dflrrer Studie 
gar nicht zu zweifeln brauchen. Wir finden nun keine Spuren des cha- 
rakteristischen a, nicht bloss fOr o, sondern auch unbetontes e (3 Bei- 
spiele, die man anfahren könnte, misst VI. selbst keine Bedeutung bei), 
keine Spur der Afflrication des weichen d und t, wofür es doch schon im 
XVI. Jahrh. Beispiele in Urkunden gibt (Nedesev, Istoriieskij Obzor 
28) ; ja wir finden sogar bei L. Zizanij einige FftUe : HejooASKOCTi» 
(= 6e3CJiOBecie, bei Sadiarov), Bia^sa (= BJiaeTB, bei Sacharov steht 
BjasAa, überhaupt ist manches im Lex. fdüerhaft wiedei^geben) ; 
Bja^a finde ich auch im Lexikon des Pamba Berynda und dazu noch 
BJ&Ajsnß (unter BjacrejoirB). Wir finden keine Spur des charakteristi- 
schen d£ an Stelle des asl. id, wofür ich aus Zizany beibringen kann : 
mKOAsy, KpHBAxy (unter otins;^), pa^psy (coBtryioj^ nichts von ii, 
iä (vgl. S. 275). Dagegen entspricht die Orthographie mit ihren com- 
plicirten und unnothwendigen Zeichen, die Phonetik, die in solchen 
Fragen immer das ausschlaggebendste Moment ist, und auch die 
Formenlehre im Grossen und Ganzen dem Kirchenslavischen, wie es in 
Litauen im XVL Jahrh. eben üblich war und wie es uns spätere 

ArckiT fOr slavische Philologio. XII. 17 



Digitized by VjOOQ IC 



258 Eritifloher Anzeiger. 

westrnssiflche Orammatiker codificirten. Skorina geht allerdings viel- 
fach weiter, aber die ksl. Formen überwiegen noch immer in den Fällen 
der Möglichkeit des Volllaates (vgl. S. 259), ebenso e statt o nach i, i, 
8, 86 (S. 260), dasselbe scheint bei id und n^ der Fall zu sein (S. 274) 
neben den rnss. i und i (nicht weissruss. dS, wie ich schon erwähnte), 
zahlreich sind Aoriste nnd Imperfecta, darunter viele verkehrte (8. 291) 
neben den neuen zusammengesetzten Formen, kurz und gut überall fin- 
den wir ksl. Elemente neben nicht so zahlreichen allgemein russischen 
und speciell westrussischen Eigenthflmlichkeiten. In der Declination 
sind beachtenswerth die altruss. e (t) im nom. acc. pl. f. (S. 280), die 
gen. Sgl. f. der zusammengesetzten Adjectivdeclination oe (o^), be- 
ziehungsweise ee. 

Ebenso wie Skorina's Bibeltext einen unkritischen Dualismus auf- 
weist, so ist auch seine Sprache ein OefÜge verschiedener Elemente, 
nicht willkürlicher, sondern historisch bedingter. Nirgends gilt so sehr 
wie in der Sprache das geflügelte Wort »Beati possidentes«. Das betont 
auch der Verfasser, wenn er sagt (S. 248) : »Abgesehen vom Einfluss 
der kirchenslavischen Quellen und der Bedeutung der biblischen Bücher 
in der altrussischen Gesellschaft, fand das ksl. Element in Sk.'s Werk 
noch Eingang als das Element der Schule, der Elementarbildung.« In 
der That, wie viele Oebete, Gesänge, ja ganze Bibelstelien kannte Sk. 
auswendig in der ksl., wenn auch etwas modificirten Sprache I Wie 
man aber an dem einmal angelernten Buchstaben festhalten kann, das 
zeigt ja jede der europäischen Sprachen und die heutige russische nicht 
minder. 

Demnach besteht zwischen Skorina's immer wieder betonten Zielen 
und seiner Praxis ein Widerspruch? Das wäre allerdings richtig, wenn 
wir ihn von unseren heutigen Standpunkten beurtheilten. Doch Skorina 
war ein hochgebildeter Mann und er wusste, was er sagte. Wir müssen 
daher seinen Angaben, dass er »russisch« schreibe, sich für die »ein- 
fachen Leute russischer Zunge« bemühe, volle Beachtung schenken. Er 
war entschieden ein Reformator, der seine Neuerungen mit vollem Be- 
wnsstsein, dass sie für seine Landsleute gut und nützlich sind, einführte. 
Das beweisen schlagend seine Vorreden und Nachworte, seine Behand- 
lung des Bibeltextes, seine sprachlichen Aenderungen, die hauptsächlich 
syntaktischer und lexikalischer Natur sind. Skorina leistete 
allerdings nur theilweise etwas im Anfange des XVI. Jahrb., was am 
Ende des XVUI. Jahrh. der volksthümlichste russische Bischof, der 



Digitized by VjOOQ IC 



Zur ruBS. Literatorgesohiohte. 259 

heilige Tichon Zadonsm.. sich noch nicht in thon getraute ; dieser über- 
setzte nftmlich den Psalter und das Nene Testament ins Rassische, 
»konnte sich aber nicht entschiiessen, dasselbe herauszugeben, aus 
Furcht, den an den ksl.Text der Bibel (Gewöhnten Aergemiss zu geben« 
(Znamenskij, EukoTodstvo k istorii r. cerkvi 402). Skorina steht flbri- 
gras nicht allein da, sondern er ist ein Product der Verhältnisse seiner 
Zeit. Die Weiss- und Kleinrussen mussten ihren Glauben und ihre 
Nationalität gegen das staatliche und culturell höher stehende polnische 
Element vertheidigen. Um die religiösen Gefühle zu beleben, dazu gab 
es doch kein besseres Mittel als das gewählte, die Bibel und überhaupt 
reli^öse Bücher zu verbreiten und zwar in möglichst verständlicher 
Sprache. Später kam dazu noch die protestantische Propaganda, die ja 
überall Yolksliteraturen ins Leben rief ; gegen diese musste man doch 
wieder mit gleichen Waffen kämpfen ; wir haben auch solche Hand- 
schriften und gedruckte Bücher, in denen wir kirchensl. und »russische« 
Paralleltexte finden. Belehrend ist auch der Titel von L. Zizanij's 
Werk: j![e§HC h3 cjoseHCKaro ASUKa na npocTUH FycidH Aiueirr. 
Die ksL Sprache hatte überdies in diesen Gegenden schon frühzeitig 
nicht mehr die Bedeutung einer immerhin noch lebenden Sprache, wie 
dies im nordöstlichen Russland der Fall war. Dort waren von den 
todten Latein und sogar Griechisch (die Kenntniss des Griechischen 
musste in die »griech.-8lav.t Kirche und Welt zum Theil vom Westen 
kommen I) bereits nothwendig, in der höheren Gesellschaft gewann aber 
ohnehin das Polnische immer mehr Boden. Wie vernünftig war daher 
Sk.'s Beginnen, den »einfachen Leutent die Bibel zugänglich zu machen! 
Ausserdem wirkte auf Skorina unstreitig das Beispiel der Böhmen. Er 
fand da bei den gottesdienstlichen Functionen den Gebrauch der lateini- 
schen Sprache, in der die Gebildeten die Bibel doch auch lesen konnten ; 
dies hinderte aber nicht in kurzer Zeit des Bestehens der Buchdrucker- 
kunst das Erscheinen dreier voller Bibeln und eines Neuen Testaments 
nebst vielen anderen religiösen Büchern »zum Ruhm der böhmischen 
Sprache«. Wie sollte da nicht in Skorina die Liebe zu seiner »ange- 
borenen Sprache« entbrennen! Dass Vieles in der ksl. Bibel, nament- 
lich viele Wörter, nicht bloss den südwestlichen, sondern auch den 
nordöstlichen Russen nicht verständlich waren, dafür haben wir ja doch 
so viele positive Zeugnisse ; Lexica unverständlicher Wörter gehören 
doch zu den ältesten Erzeugnissen der russischen Literatur und die 
Nothwendigkeit der Verbesserung der liturgischen Bücher in Moskau 



Digitized by VjOOQ IC 



260 Kritifloher Anzeiger. 

sprioht doch anch deutlich geBng. Man ttberschltze auch nicht das Ksl. 
im nordöstlichen Rossland. Oder sind solche Wendungen wie exe 
KaKO iioxo6aeTB n. ft. in den Capitelflberschriften zum Velikoje Zercalo 
gar schön? Wenn man darauf hinweist, dass im südwestlichen Russland 
im XVI. Jahrh. keine so hervorragenden Heiligenlegenden zu Stande 
kamen wie gleidizeitig im Nordosten, so vergisst man dabei, dass letz- 
terer Boden dem Auftreten von Heiligen selbst gfinstig war, 
was vom ersten durchaus nicht gesagt werden kann. 

Ich musste etwas ablenken ; voran stehende Bemerkungen sind na- 
tflrlich nicht gegen den Verfasser gerichtet, sondern gegen einen semer 
Ejritiker. Prof. Sobolevskij, von dem wir gerade auf diesem Gebiete 
gegen die thatsftclüich vorhandenen Schwächen des zweiten Theils der 
Untersuchung Einwendungen erwartet hätten, begab sich im iumal 
Ministerstva Narodnago Prosv^ienija (1888, Nov.) ausführlich auf ein 
ganz anderes Gebiet. Wahrsdieinlich gewissen zeitgemässen Theorien 
zu Liebe misst er Skorina's Thitigkeit im XVI. Jahrh. mit den Grund- 
sätzen des heute ^ch nur belächelten slavjanomudrije vom Anfang des 
XIX., und kann es dem ganz unschuldigen Verfasser nicht verzeihen, 
dass er auch Skorina's Bestimmung seiner Werke »für die einfachen 
Leute c an's Licht gezogen hat. Skorina und seine engeren Landsleute 
erneuen sich beim Kritiker keines besonderen Ansehens. Letztere waren 
bettelarm, hatten fast gar keine Kirchenbücher. Bekanntlich sind ihnen 
aber russische Nationalität und Staat viel Dank schuldig, denn sie be- 
wahrten mit eigenen Kräften ihre Nationalität und in trüben Tagen 
zum mindesten ihren Ritus ; man muss also zu der Annahme gelangen, 
dass ihre Priester, Diakone und djaiki solche Kreuzköpfchen waren, 
dass sie die Earchenbücher, aus denen sie sonst stundenlang zu lesen 
hatten, einfach auswendig wussten. Ich kann durchaus nicht der An- 
sicht des Kritikers zustimmen, dass Skorina*s Thätig^eit x> zweifellos« 
durch »Geringzähligkeitc oder »vollständigen Mangel der Abschriften 
der heiligen Schrift« im südwestlichen Russland zu erklären ist, dass er 
keine »Popularisirunga der Bibel beabsichtigt habe und dass er nur 
HOMHoroe (!) tto mopb gethan. 

Ich will nur eines von seinen vorgefassten Argumenten einer 
Kritik unterziehen. Skorina sei von der ksl. Tradition deswegen abge- 
wichen, weil er iü Prag keine ksl. Texte der Bibel nur Verfügung ge- 
habt habe. Nach des Kritikers Meinung hätte Skorina überhaupt keine 
alttestamentlichen Bücher bei sich gehabt bis auf die Auszüge, welche 



Digitized by LjOQQIC 



Zur rasa. Literftturgeiohichte. 261 

im Parftmejnik vorkommen. Ueber dieae Ansidit Hesse sich ja gaaz gut 
reden, aber es mflasen Beweise für dieselbe beigebracht werden, wenn 
Hr. Yl. mit sdner FfiUe ron Beispielen widerlegt werden soll. Aber 
angegeben, dass Sk. kein alttestamentliches Buch auftreiben konnte, so 
bleiben fttr 8korina*8 Tendenz, die Bibel seinem Volke möglichst ver- 
stand lieh ZH machen, anch der Psdter, Apostel und das »kleine Rdse- 
bflcUetn« onwid^egliche Zeugnisse (vgl. o.). Interessant ist es, die 
Prager Ausgabe des Psalters mit der Wilnaer zu vergleichen. Skorina 
war ja da in der Heimath, hatte also ksl. Hdss. genug zur VerfQgung, 
konnte sieh mit Leuten, die diese Sprache kannten, Aber Alles be- 
sprechen. Betrachten wir nun die Vorrede zum Psalter, der in Wilna 
gedruckt wurde (in den Beilagen 8. 325 — 328), so sehen wir daselbst, 
dass Skor. vom Buchstaben des Ksl. noch mehr abweicht als in Prag. 
8k. löst fast alle Titla auf und druckt demnach : (Sofoitb, ecTB (2 m.), 
6oxHB, aaocTOjTB, npopoKH, i^apA x&BUAft? ^popo^H in den ersten 16 
Zeilen; es sind nur geblieben : cbtuh, cTaA, cbtumh. Ebenso respec- 
tirte er nicht mehr das Prager ilraiMU und druckt nc, was er auch in 
Prag schon häufig that, ebenso e in HxHTyMa (Anm. 81). Die u nach 
Outturalen, die in der Prager Ausgabe noch häufig stehen, werden durch 
russ. H ersetzt. 7 i, die in der Prager Vorrede an richtiger Stelle 
stehen, sind in der Wilnaer mit e ersetzt, 8 durch ksl. Uebereifer in die 
Prager Vorrede hineingerathene sind in der Wiinaer verbannt (dafür 
hat er allerdings 2 neue hineingebracht: H%3HaHAeir£ Anm. 43, conip- 
meHHUH 48, letzteres Wort ist in der Prager Ausgabe Oberhaupt nicht 
vorhanden). Dagegen lisst er in Wilna seinem heimathlicben breiten 6 
viel mehr Raum, was Vladimirov nicht immer anmerkt, denn im Wilnaer 
Original stehen Z. 1 (des Abdruckes) bcako6, nncaHH6, BOA^xHCHoe, 
7 Apyme, HHM6, 8 HeKH6, HeKOTopne, 16 nepBOMeHOBaniiie, 3406 
u. s. w. (dieser Mangel ist mir aufgefallen, da der Verf. sonst die grdsste 
Sorgfalt in der Correctur an den Tag gelegt hat : sind nicht auch in der 
Prager Ausgabe mehr 6 vorhanden?). Ebenso Hess sich Skor. in Wilna 
folgende unzweifelhafte Weissrussismen zu Schulden kommen : KORse* 
HHH), nc&iTupik, BCMnpafDTB (für oycMHpiioTB), dnaHAeiTB (2 mal für 
nar-), 6e3^ kxbcth (tfes^jbCTH), 3 mal druckt er bo für b' (ein Beispiel 
fdilt bei VI., Anm. 24 ist zu lesen bo ncajoiex'B), er hatte keine Ach- 
tung mehr für das Prager ^los'cTBTe (in Wilna ^sb^tbeb), xeirbAH'B 
(dafür TemaHTb). Wahrlich, die heimathliche Luft wirkte auf Skorina's 
Kirchenslavisdi nicht gut, in Prag war er immerhin braver l 



Digitized by VjOOQ IC 



262 Kritischer Anzeiger. 

Da88 in Skorina's Sprache allerdings nicht die Volkssprache 
Eingang geftinden hat, namentlich was die Bachstaben und anch die 
Laute nnd Formen anbelangt, habe ich schon angeftlhrt. Ich betone : 
Buchstaben, denn z. B. d und t war Sk. geradeso affHcirt gesprochen 
haben, wie es Zizanij und Smotrickij (csroytfoe 3 W ahlq, vgl. S. 249) 
in ihren Grammatiken lehrten. Hielten es doch manche Herausgeber 
von Volksliedern, wie Bezsonov, in unserem linguistischen Zeitalter noch 
nicht für noth wendig, die entsprechenden Laute auch zu bezeichnen. 
Sk. schreibt ungefähr so, wie es damals in seiner Heimath flblich war, 
in der damaligen litauisch-russischen Literatursprache, wie 
man sie manchmal nennt (auch Prof.SobolcTskij, KijoTskija üniv. Izr^ 
stija 1887, Nr. 5, S. 55 — 56), oder Weissrussischen Literatur- 
sprache (A-r Veselovskij, Slavjano-romanskija pov^ti, S. 127). 

Das hätte Hr. Vladimirov mehr betonen sollen, um nicht 
zu Missverstftndnissen Anlass zu geben. Hauptsächlich offenbaren sich 
diese weissru^ischenEigenthtlmlichkeiten in der leichten und freien 
Syntax gegenfiber der zwar prägnanten, aber schwerftlligen kirchen- 
slayischen, und im Wortschatz, in dem wir eine Menge von Wörtern 
antreffen, die unstreitig dem Weissrussischen angehören. In nichts 
gehen die slavischen Sprachen und Dialecte so auseinander wie in den 
Conjunctionen und flberhaupt im Satzgefüge, denn da ist ihre Entwicke- 
lung eine verhältnissmässig junge und verschiedenartigen Einflössen 
ausgesetzt. Man nehme nun bei Sk. die Conjunctionen a, axe (aa^B ist 
in der älteren Literatur- und in der heutigen Volkssprache auch ftbUch), 
&ie, aja>tfo, auo, aqKOjra, a^KOjiBse (das blosse aqL kommt meines 
Wissens auch vor), naiTL, npoTo, npoToa^'L, TaKe, xaKea^'L, Tea:e; 
Tes'L, HH, qHJDi (vgl. S. 292 — 296), womit aber die Reihe noch nicht 
geschlossen ist, so kann man sich eine Vorstellung davon machen, wie 
bunt und abweichend vom Eirchenslavischen und Orossrussischen diese 
so häufig gebrauchten Wörter die Sprache Skorina^s ftrben. 

Man darf im Wortschatz nicht zu sehr an Bohemismen und Polo- 
nismen denken, wie man das gewöhnlich thut, denn unsere lexikalischen 
Hfilfsmittel sind noch immer mangelhaft, namentlich in historischer 
Hinsicht, und die slavischen Völker sind auch nach dem bekannten Satz 
der Ethnographie ihrer Lagerung entsprechend verwandt, wo nicht spä- 
tere Störungen durch Wanderungen stattgefunden haben. Man wird 
beim Lesen der weissrussischen Literaturdenkmäler und des )7osovi2 - 
sehen Wörterbuches oft geradezu frappirt durch den Fund von Wörtern, 



Digitized by VjOOQ IC 



Zur nuiB. LiteratoirgeBchiclitd. 263 

die man bis dahin als Specialität des Böhmischen oder Polnischen 
kannte ^). Es ist eine grosse Belesenheit in Bemg auf den Sprachschatz 
nnd feine Vertranfheit mit den grammatischen Eigenthfimlichkeiten der 
einzelnen slavischen Sprachen erforderlich, nm hier nicht irre zn gehen. 
Wir bedauern daher, dass Herr Vladimiroy, welcher Skorina so gut 
dnrchstndirte nnd seine Quellen kannte, uns nicht eine reichere BLese« 
aus dessen Sprachschatz bietet, als dies auf S. 302 — 317 geschieht. 
Wir enthalten uns einer Nachlese, da sie auch nur unvollkommen aus- 
fallen kann, würden aber dem Verf. rathen, bei Gelegenheit ein genaues 
Wörterbuch der Sprache Skorina's zn liefern, mit wo möglicher Schei- 
dung ihrer einzelnen Elemente. Solche Arbeiten sind an und für sich 
nothwendig, wenn man es einmal zu einem den ganzen Sprachschatz 
umfassenden historischen Wörterbuch der russ. Sprache bringen will. 

Strengere Scheidung der kirchenslavischen, allgemein russischen 
und weissrnssischen Elemente hätten wir Oberhaupt bei der grammati- 
schen Behandlung der Sprache Skorina's und der Charakteristik seiner 
Thfttigkeit gewünscht. Fttr eine sprachliche Untersuchung dürfen der 
Psalter, Apostel nnd das Reisebüchlein mit den alttestamentlichen Bü- 
chern nicht auf eine Linie gestellt werden nnd Ton diesen werden sich 
jene, die nur nach böhmischen Texten angefertigt sind, wahrscheinlich 
von den mit Hülfe der ksl. bearbeiteten unterscheiden. Ich fordere da 
nicht eine vollständige Durchforschung des ganzen Materials, aber auf 
einige charakteristische Eigenthümlichkeiten hin sollten die einzelnen 
Oruppen genau geprüft werden, wobei Statistik und überhaupt etwas 
»Pedanterie« nicht zu umgehen sind. Mir ist wenigstens beim Lesen der 
Vorreden und Nachworte aufgefallen, dass man darin weissmssische 
Wörter lind andere Eigenthümlichkeiten geradezu mit Händen greifen 
kann, während man im Texte manchmal sehr viel lesen muss, um eine 
solche Ausbeute machen zu können. 

Doch wir dürfen diese Mängel dem'Verf. nicht besonders vorhalten. 
Wie man aus einer seiner Bemerkungen (S. 302) ersieht, hätte er gern 
ein vollständiges Wörterbuch geliefert, doch er hatte jedenfalls mit dem 
Herausgeber zu rechnen. Wir müssen der Oesellschaft der Liebhaber 
des alten Schriftthums dankbar sein für die glänzende Ausstattung des 
Werkes. 



<) Uebrigens ist das Wörterbach Nosovi^^s seinerseits nicht ganz frei 
von — Polonismen. V. J, 



Digitized by VjOOQ IC 



264 Kritischer Anzeiger. 

Als Beilmgen erschemen ausser zwei Beaen Docnmenten fttr die 
Biographie Skorina's interessante Sprachproben: Die Vorrede zum 
Prager Psalter mit Varianten ans der Wilnaer Ansgabe, das I. Cap. des 
Baches Job ans Skorina, Fiors Triod (Krakau 1491), ans einer sfldsla- 
yischen Hds. des XV. Jahrh. der Petersbarger öff. Bibl., ans der Bibel 
des Gennadij nnd der erwähnten interessanten Wilnaer Hds. ; sodann 
das I. Cap. des hohen Ldedes nach Skorina, der oben erwähnten Mos- 
kauer Synodalhds. und dem Wilnaer Codex. Weitere Sprachproben er- 
möglichen das Vei^eichen der Oennadiusbibel mit Skorina's Text. 

Ich machte noch auf einige Einzelheiten aufmerksam machen. Zu 
S. 250 : unter den über der Zeile geschriebenen Buchstaben ist ot 
erwähnt, gewöhnlich in dem manchmal auch ausgeschriebenen ecn; es 
sollte aber gesagt werden, dass fiber dem breiten 6 zuerst c und Aber 
diesem erst t gesetzt wird; die Bewahrung dieser nicht selten auch in 
Hdss. vorkommenden Eigenthtlmlichkeit im Drucke ist nidit ohne Inter- 
esse, denn die typographischen Schwierigkdten sind dabei vollkommen 
überwunden. S. 253: die Angabe fiber den Gebrauch des ov^üen breiten 
6 kann missverstanden werden, wenn »na kobi^ cjofb« nicht so aufge- 
fasst wird, dass dadurch noch fibergeschriebene Buchstaben folgen 

können, also 6, Hs'pHBae, otfuqae. Zu S. 252 : Kommt in den auf b 
endigenden Wörtern wirklich immer % vor? Ich habe mir KpoBB aus 
Is. Sir. 28^ angemerkt. Zu S. 259 : Bei Bep'TeHO hätte sich der Verf. 
ffir die vorgebrachte lauüiehe Erklärung entscheiden sollen, man vgl. 
Formen wie BxpoTa des L. Zizanij (bei Sacharov unter spaTa). Wir 
haben es hier mit der »Undeutlichkeit (BeHBCTBeBBOCTB) der Lautet zu 
thun, welche Karskij (Obzor S. 19) schnellem Sprechen (diese Schnellig- 
keit sei Weissrussen noch grösser als bei Eleinmssen) zuschreibt. 

unter den interessanten Beispielen der Vertretung des e durch o 
stehen nicht alle auf gleicher Stufe. Die rein lautlichen Erscheinungen, 
die nach den angefahrten Beispielen zu urtheilen, die Grenzen des 
GroesruBsischen nicht stark zu flbersohreiten scheinen, sollten getrennt 
werden von Formen, die offenbar der Analogie zu verdanken sind, wie 
MyatoiTB, niaqoM'B, y^rareJOHi, MyxoBi, BecTBi^oB^, ja sogar npn- 
rosKO, Bamo, nainoH, s6Bn[0BaHi; rapi^OBaTH. Ein solcher Ausgleich in 
den Formen ist mir ans meinem heimathlichen Dialect, dem nordöst- 
lichen steierischen Sprachgebiet des Slovenisohen, ganz geläufig, z. B. : 
z moi^om, plasiom, uSitelom, moSov, 2areSo, vaso, vasqj (d. fem.}, 



Digitized by VjOOQ IC 



Zur nuw. Literatargesehiehte. 265 

kraiovitL neiuHoirB bietet nichts AnfftUiges, da ee im WeiBsnusischeii 
Bicht bloss ein anderes Oesdileckt bat, sondern aneb bartes n (NosoviS 
nojUBrs), aaob das Orossmss. kennt nojUHorB (bei Da^j, was ancb 
ein nojuH'B neben nojniHB voranssetzt. Zu 8.262: Die Behandlung des 
e, & für ▲, H befriedigt mich nicht. Dass tonloses ja zn (j)e wird, na- 
mentlich in solchen Wörtern, wo es fast als Saffiz gefthlt wird, wie 
ABsmeTi», TpiumeTB oder in dem angehängten reflexiven ca, könnte 
bloss knrz erwähnt werden. Eine wichtige Frage mnss aber aufgeworfen 
werden, ob dies bei Skorina anch mit betontem ja geschieht. Ich kann 
diese Frage allerdings nicht lösen, aber sie ist wahrscheinlich blähend 
zn beantworten. Sicheres Beispiel wäre von den angefahrten Aeceni; 
noTH kann dem Böhmischen entnommen sein; vom Standpunkte des 
Grossruss. wäre auch iq>enoecai^ hierher zu zählen, denn es dürfte 
anch im Weissmss. nicht anders betont werden (das Verbum fehlt bei 
NosoviS) ; npHoera hat jedoeh im Weissmss. wirklich eine vom Russ. 
abweichende Betonung (Nosotü schreibt npHCira). Interessant ist es 
abwi dass das angeftthrte buÖ je^oirB bei NosoTi6 als BU&noAOirL wieder- 
gegeben wird : in neuerer Zeit kann betontes ja also sogar in der Wurzel 
durch ju reflectirt werden. Das erweckt eine weitere Frage, wie yiel 
dem e in den angefflhrten speciell weissruss. part. praes. bhao^h, npo- 
BOAe^H, tfyAe^H u. s. w. zu trauen ist, denn gegenwärtig spricht man im 
Weissruss. nur rj%A3io^, npöcio^H (Karskij 145). Da Earskij ein ge- 
fundenes x6flßsnB als etymologiscbe Schreibung erklärt, so bin ich auch 
geneigt, die Formen Skorina*s als historisches Erbgut aufzufassen. 
Leider finde ich in Vlad.'8 Abhandlung nichts ttber die 3. plur. der 
Verba der Classen DI. 2 und IV, welche weiteren Aufschluss geben 
könnten. 

Zu S. 264, 266: eine vollständige Sammlung der Worte mit asl. 
rB(ii), 'L(ii)r + cons. bei Skorina und Oberhaupt im Weissruss. dürfte 
belehrendes Material für den Charakter dieser so strittigen Laute liefern ; 
Hr. Ylad. führt an rpHHern (S Beisp.), npoRjrany (öfter), KpEsaBun, 
Apuxaqe, saApHxaxo (S. 266), CMiiipirB entsprechend dem böhm. 
smrk, AcTupu — strk, striiti neben CMp'MCOBi, ciip^KOBoe (S. 297) ; 
ausserdem pac^Tepraeic'. aHHBypxKHyrH — ani wrknuti ist aber ein 
ai^er Selimtzer Skorina's : wie mittelalterliche Schreiber sehr oft, las 
auch er w als tu. Gibt es nicht ähnliche in derartigen Uebersetzungen 
nicht ungewöhnliche Fehler noch mehr? Mir ist diese Frage beim Lesen 
der Abhandlung öfter in den Sinn gekommen ; seltenes Vorkommen der- 



Digitized by VjOOQ IC 



266 Kritischer Anzeige. 

selben wflrde Skorina in meinen Angen sehr heben. Ans der mss. 
Uebersetznngsliteratnr des XYEL. Jahrh. ans dem Polnischen kann man 
eine Menge köstlicher Beispiele von solchen MissverstAndnissen bei- 
bringen. 

Zn S. 267 : Neben Hery, HerB vermisse ich sehr das öfter vor- 
kommende HeecTB (z. B. Jes. Sir. 14^, 18^). Weissmssisch soll nur n'e 
sein, übrigens wird anch dieses gewöhnlich ersetzt durch n^HMa, H'aM& 
(Earskij 155). Zn S. 270: Dass »:, m, n^ bei Skorina hart, q aber 
weich gewesen sei, will ich nicht recht glauben. Im modernen Weissruss. 
ist ja nach Earsky (S. 25) i nur hart, während s, i »hinlänglich harte 
oder »hinlänglich weich« sein können, raioc^ ist auch im modernen 
Orossruss. weich (cf. Sobolevskij, Lekcii 96), von den sttdslavischen 
Sprachen weisen das Wort in dieser Gestalt zum mindesten mehrere 
Dialecte des Slovenischen auf. Zu S. 272 : i fttr gt, kt im Infin. braucht 
keiner besonderen Erwähnung , es geht ja doch mit dem allgemeinen 
russ. i mit. Zu S. 273 : Bei den Schwankungen im Consonanten hätten 
solche phonetische Schreibungen wie npo3Öa Jes. Sir. 26^ Erwähnung 
finden sollen. 

Zu S. 276: Die Verdoppelung der Consonanten in BOS^aHHe, Öesa- 
KOHHe ist nicht auf eine Stufe zu stellen mit eBBanrejiHCT'B; bei Han- 
BHHy, JIbbbhh liesse sich darüber allerdings streiten, noch mehr bei 
emmcKoiTB. Das Weissruss. hat nämlich eine sehr interessante Eigen- 
thümlichkeit : es kennt nicht bloss eine »forcirte Aussprache« der Stell- 
vertreter des nbj, Ibj = n'n', Fl' (Earskij S. 14, nebenbei bemerkt finde 
ich davon nichts in Sobolevskij's Lekcii ; »y^BoesLie« des cons. + j ist 
auch kleinruss.), sondern auch labiale Doppellaute (cosnyqie) b'b', pV, 
üv^ ff, m'm* (§ 147) ; pÄÖÖH, xpan'tfö erinnern an solche Erschei- 
nungen im Althochdeutschen und überhaupt im Oermanischen. 

Zn S. 277: Wenn abÖutb (= Aa (Su th), MajioJHTB nicht Nach- 
ahmungen des Böhmischen sind, so wären das interessante weissruss. 
Eigenthümlichkeiten. Mir ist beim Lesen anch die volle Form aufge- 
fallen: 60 BCAKOfl MyApocTH e^CTLTH «CTaBa saKona tfa:i>ero Jes.Sir.31. 
Earskij (S. 128) scheint keine solchen Formen mehr in der Volkssprache 
gefunden zu haben und verhält sich skeptisch zn dem von Prof. Sobo- 
levskij (Russk. fil. V^stnik VI. 223—225) ohne Beispiele beigebrachten 
i;^ ; letzteres entspricht wohl dem th, tl und so haben wir bei Skorina 
gleich eine Menge Beispiele. 



Digitized by VjOOQ IC 



Zar ni88. Literaturgeschichte. 267 

Za 8. 279: Bei den fem. ist mir acc. singl. auf a aufgefallen: 
BOHjm Jes. Sir. 17. Zu S. 282 : Gibt es zum aco. pl. m. nichts zu be- 
merken? Ich notirte mir: na jokth Jes. Sir. 17, Kpacrejie 4. Mos. 2^. 
Zu S. 288 : Die verkehrteste Anwendung des ksl. ea:e ist auch in der 
»slavisch-russischen Sprache a nichts ungewöhnliches, aber hier kann 
noch speciell Nachahmung des böhm. co vorliegen. Solcher Analogie- 
formen des Verbums wie qojorj, y6ea:y gibt es noch mehr bei Skorina, 
z. B.: cTepeacHCH Jes. Sir. 12^, 20 und öfter. noMoasH, sanpexH finde 
ich bei Vlad. selbst an einer anderen Stelle (S. 289). 

Zu S. 292 — 296 : Die in alphabetischer Reihenfolge angefahrten 
Partikeln sind wohl nicht alle; ich las z. B. noch joABa, npeai»: cMyxH- 
BaTH npesB ABepH Sir. 34^. Ebenso finde ich nirgends erwähnt den 
ausserordentlich gewöhnlichen Gebrauch des owh x.e in der Bedeutung 
des relativen qui. 

Zu S. 297 : He.ii>3e, cjumeTH (NosoviS bietet cjoxrh = cjyx'B, 
aber Verb, nur cjiyxaqB), wahrscheinlich auch tfjraii^eTHCfl können nicht 
als Beispiele (zum mindesten als sicherei] fOr Bohemismen angefahrt 
werden, sie gehören zu e, ^ für a, a (S. 262). Wie kommt gar bumh- 
ULiHBaTH unter lautliche Bohemismen? Zu S.298: Ich sehe keine laut- 
lichen Polonismen in iuliuh, i^ajiOBaTH u. s. w., denn a für % ist im 
Weissruss. keine Seltenheit (Earskij § 75). — Ebensowenig kann ich 
hierher rechnen die zahlreichen bhmxb, bhcaji, lucKOBaTyio, npiiiA- 
HAH) : solche Formen sind etwas Gewöhnliches in Handschriften, welche 
A, M mit e, % ersetzen, was ja nie consequent durchgefllhrt wird und 
Schwankungen in entgegengesetzter Richtung zur Folge hat. 

Herr VI. hat mit seiner Untersuchung ttber Skorina ins Volle hin- 
eingegriffen und wir haben gesehen, mit welchem Erfolg. Möge der 
Verf. vorstehende Bemerkungen zu seinen Leistungen als ein Zeichen 
der Dankbarkeit fttr die von ihm erhaltenen Belehrungen und An- 
regungen betrachten. Wir hoffen noch öfter Gelegenheit zu bekommen, 
seine geschickte Wahl literarhistorischer Fragen und ihre erfolgreiche 
Behandlung rühmen zu können. In seiner bereits im November 1879 
geschriebenen Vorrede zum Velikoe Zercalo (S. XIV) bemerkte er, wie 
wtlnschenswerth eine Erforschung der sttdrussischen handschriftlichen 
Codices wäre, um eine richtige Vorstellung von der literarischen Thfttig- 
keit der Sfidrussen (Klein-) im XVI. und XVU. Jahrh. zu bekommen. 
Er befindet sich nun als Professor der Eiewer Universität seit dem Vor- 
jahre im ehemaligen geistigen Centrum Südrusslands, wo er wohl Müsse 



Digitized by VjOOQ IC 



268 Krititeher Anxeiger. 

finden dflrfte, die enrfthnten Studien zn pflegen. Möge er uns, nnbe- 
kümmert um zeitgendemehe Sympathien oder Antipathien, die dort dnreh 
die Unbilden der Zeit allerdings stark zasammengeschmolienen Schätze 
zugänglich machen, denn Kiew ist nicht bloss die Wiege des Christen- 
thums und seiner Bildung in Rnssland, sondern auch der Vorhof zur 
modernen russisohen Oultur und Literatur. 

Lemberg, am 3. März 1889. M, Murko. 



Zbiör rot przysi^ s^dowych PoznaAskich, Koldaäskich^Kaliskich, 
Sieradzkich, PiotrkowBkich i Dobrzyszyekich z ko&ca wieku XIV i 
pierwBzych lat wieku XV wydal Bomuald Hube (in der Warschaaer 
ßiblioteka UmieJQtnoSci prawnycb). Warschau 1888, VIII und 160 

in 80. 

Im Jahre 1886 erschien das Werk des hochverdienten slavischen 
iEtechtsgelehrten, des Herrn Senator R. Hube »S%dy, ich praktyka i stö- 
sunki prawne ^polieczeistwa w Polsce ku schylkowi XIV wieku«, als Ab- 
schluss Mherer hochwichtiger Arbeiten auf dem Gebiete der pohlischen 
Rechtsgeschichte, in welchem die Rechtsyerhältniisse^ das Strafrecht, die 
GerichtSYcrfassung und Oerichtspraxis in Polen im XIV. Jahrhundert in 
lichtroller Weise dargestellt und mit einem sehr reichhaltigen Material 
beleuchtet wurde. Dieses Material, welches dem Herrn Verfasser bis 
dahin durch eigene Studien nur mehr aus den Quellen bekannt oder durch 
andere abschriftlich zur Verfügung gestellt war (nur die Krakauer Ge- 
richtsaufzeichnungen waren veröffentlicht, worden), war meist in den 
Akten der Land- und Grodgerichte enthalten, darunter befanden sich 
ziemlich viele Eidesformeln, auch in polnischer Sprache, aus verschie- 
denen Gerichtsprovinzen, von denen frflher wenige nur gel^entlich ver^ 
dffentlicht worden waren von Maciejowski, Helcel, Przyborowski, Nehring, 
ülanowski und Hube selbst. Der Verfasser hatte das handschriftliche 
Material seinem Werke S^y etc. in einem Appendix tfaeilwdse beige- 
ftlgt, und zwar mehrere hundert polnische Schwurformeln der Ge- 
richtsakten von Posen und Kosten, aus AuÜEeichnungen des Posener 
Archivars v. Lekszycki und von Ejüisch, welche er selbst aus den Akten 
excerpirt hatte. 

Diese Posener, Kostener und Kalisdier Schwnrformeln hat der Herr 
Senator Hube durch Sieradzer, Piotrkower (Petrikauer) und Dobrzyczycer 



Digitized by VjOOQ IC 



B. Habe, Altpoln. Sohwnrfonnelii. 269 

venBehrt, welche er aus den betreffeiiden Akten selbst ansgesohrieben, 
und hat diese mehr als 1000 polnischen Sohwnrforsi^ der ftltesten Zeit 
Donmehr n. d. obigen Titel veröffentlicht, wobei der Text der Posener 
Bidesforaidn in polnisoher Sprache nach der inawischen erschienenen 
PnbUcation des Herrn v. Lekszycki : Die älteste Grosspolnischen Grod- 
btleher, erster Band: Posen, 1386 — 1399, erschienen in dem XXXI. 
Bande der »Pnblicationen ans den K. Prenssischen Staatsarchivent, Leipzig 
1887, einer ementen Durchsicht unterworfen wurde. Somit sind die 
Posener Schwarlormeln jetzt ^nm dritten Mal veröffentlicht worden. 

Diese mehr als 1000 Aufzeichnungen gehören zu den ältesten pol- 
nischen Sprachdenkm&lem aus der Zeit des Ausgangs des XIV. und des 
Beginns des XV. Jahrhunderts; das Jahr 1400 schwebt dem Heraus- 
geber immer als die ftusserste ^ronologische Grenze der kleineren alt- 
polnischen gerichtlichen Texte, und der Wunsch der Veröffentlichung 
war um so berechtigter, als der Herr Senator Hube schon früher unbe- 
kannte Krakauer Eidesformeln aus dem XIV. Jahriiundert herausgege- 
b^ hat (in Biblioteka Warszawska (875), die mit der grössten Aner- 
kennung aufgenommen worden sind. 

Die gegenwärtige Veröffentlichung ist auch nicht bloss für die 
polnische Rechtsgeschichte, sondern auch und zwar yomehmlich für die 
slavische Philologie willkommen und von um so grösserer Wichtigkeit, 
als altpolnische Texte des XIV. Jahrhunderts noch immer nicht zahlreich 
sind. Zwar sind die firflheren Ansichten Aber den grossen Werth gerade 
der gerichtlichen Schwurformeln, die ich froher selbst zum Ausdruck 
gebracht habe (Archiv IV, 177) und die Prof. Ealina bestätigt hat 
(Archiv VI, 185), nicht unwesentlich herabzustimmen: die Sprache der- 
selben erscheint uns heutzutage, abgesehen vom Alterthtlmlichen im 
Lexicon und in der Flexion, in lautlicher Beziehung mehr oder weniger 
dem heutigen Hochpolnisch gleich oder sehr nahestehend, — eine An- 
sicht) die sich schon in dieser Zeitsdirift X, 633 f. bei Gelegenheit der 
Anzeige von Hanusz*s Abhandlung ttber die Sprache der ältesten Kra- 
kauer polnisehen Schwnrformeln ausgesprochen habe; nichtsdestoweni- 
ger haben diese von ungeübter* Hand aufgezeichneten zum lebendigen 
Zengnisa bestimmten Worte Ar die slavische Philologie nach der schon 
erwähnten lexicalischen und formellen Richtung und, — was mir be- 
sondws von Wichtigkeit scheint, — auch ftlr die altpolnische Syntax 
ünen nicht wegzuleugnenden Werth. 

Den Hauptwerth der neuen Veröffentlichung Hube's bilden selbst- 



Digitized by VjOOQ IC 



270 Kritischer Anzeiger. 

yersttodlieh die Schwnrformeln selbst. IHe Veröffentlichung macht trotz 
einiger Bedenken den Eindruck der möglichsten ZnveriAssigkeit der rich- 
tigen Mittheilnng des Wortlautes, woftlr die Namen des Herrn Senators 
Hube und des Herrn v. Lekszycki foflrgen, den für den Text der Posener 
Eidesformeln die Verantwortung trifft. Zum Verständniss und zur rich- 
tigen Werthschätzung der neu mitgetheilten Texte ist eine kurze Einlei- 
tung von Prof. Brückner bestimmt, in welcher die orthographische und 
lautliche Seite der gerichtlich aufgezeichneten Schwurworte besprochen 
ist, mit Verzeichnung des Gewinns für die Orammatik und das Lexicon; 
sodann sind von demselben Gelehrten zwei Wörterverzeichnisse beige- 
fügt, ein index verborum und ein index personarum, beide sehr schätz- 
enswerth, besonders der erstere. Dem weniger Kundigen wird jener 
sachliche Index erst dann werthyoll, wenn er das Werk Hube*s »S^dy 
XrV wieku« etc. gelesen und sich mit den RechtsTcrhftltnissen und den 
technischen Ausdrücken für dieselben bekannt gemacht hat ; die Aus- 
führungen in S^dy etc. und die Aufzeichnungen im Sachregister ergän- 
zen sich auch in gewisser Weise : wir finden z. B. in diesem den Aus- 
druck wwi^a(5 si^, der in S^dy etc. in dem Abschnitt von den Obliga- 
tionen nicht vorkommt ; der terminus ur^zy<$, fideiubere bei Hube (S^dy 
S. 210) , ist in dem Lencon in wr^zyd corrigirt, was nur zu billigen ist. 

Der Verfasser des Wörterverzeichnisses hat die grossen Schwierig- 
keiten bei der Anlage desselben gegenüber dem schon gedruckten und 
stellenweise unleserlich oder fehlerhaft aufgezeichneten oder auch fehler- 
haft gesetzten Texte der Eidformeln in der Weise zu überwinden und 
den Text richtig zu stellen und richtig zu geben gesucht, dass er bei den 
betreffenden Wörtern im Lexicon die richtige Form oder den richtig ge- 
stellten Satz in neupolnischer Fassung citirte. So findet der Kundige, 
mitunter nach selbständig gemachter Correctur, im Lexicon noch man- 
nigfache Belehrung, die vielleicht noch erhöht würde, wenn Hinweise 
auf das Werk S^dy XTV wieku etc. sich fänden; indess ist dies für die 
beschränkte Zahl der Forscher, welche die Publication Hube's zur Hand 
nehmen und studiren, nicht nothwendig, weil ihnen die Vorkenntnisse 
meistens zur Seite stehen. Um so mehr ist die grosse Mühe und das Ge- 
schick der beiden Gelehrten hervorzuheben, und es sei ihnen Dank für 
die nicht unwichtige Gabe ausgesprochen. 

Im Einzelnen bietet die Publication zu einigen Bemerkungen, Be- 
denken und Berichtigungen Anlass. Wie bereits gesagt, sind die Posener 
Schwurformeln schon in S^dy XIV wieku und in v. Lekszycki's Aelteste 



Digitized by VjOOQ IC 



B. Habe, Al^^. Schwarfonneln. 271 

Posener Grodbüeher 1887 gedraekt, in Hube*8 neuester Sammlang er- 
gänzt daroh die Nammem 409 — 421 : die drei Texte atimmen ziemlich 
mit einander flberein, weil sie alle von demselben Gewährsmann her- 
rflhren, and bieten dieselben Lflcken bei anleserlichen Stellen, dieselben 
Fehler, wie rankim für rankoim Nr. 54, winne Nr. 7, welches im Lex. 
verbessert ist in wmne (d. h. n mnie), and dieselben Ergänzungen, die 
auch nicht immer glflcklich sind, z. B. Badlo vibil Sandiyog(oyi) Nr. 25, 
was wohl Sandivoga heissen mnss und im Lex. so verbessert ist (oder 
Sandivoj?). Die meisten Fehler, auch diejenigen, welche im Texte nicht 
daroh sie (s) als solche bezeichnet sind, und im Lex. verbessert, abge- 
sehen von danklen Stellen, die anch den aaAnerksamsten Deatangsver- 
sachen sich entziehen. 

Trotz der Uebereinstimmang zwischen dem Text in Lekszycki and 
dem jetzt besprochenen bei Habe finden wir doch, dass bei Habe einiges 
fehlt, was bei L. sich findet, and umgekehrt So fehlt bei H. zwischen 
Nr. 15 und 16 : Gzso Mirodaw ranczil przeciw Maozeyewi tego go uczinil 
prozno (L. 190); nach Nr. 16 fehlt: Czso Eathendna crowo(s) zastala 
ta nebila yey, ale Miroslava (L. 193), welche Aussage sachlich mit der 
in Nr. 16 bei H. und Nr. 191 bei L. ttbereinstimmt; sie ist insofern 
bemerkenswerth, als hier der acc. sg. krow^ durch krowo (f. krow^) 
ausgedrückt ist, gegenfiber von crowe Nr. 16 bei H. und Nr. 191 bei 
L. Dagegen finden wir bei H. s. a. 1388 die Nr. 36 — 43, welche bei 
L. an der betreffenden Stelle fehlen, darunter Nr. 38 eine Aussage, 
welche wegen des Wortes chanse von grosser Wichtigkeit wäre, wenn 
nur dieses genügend erklärt werden könnte: meines Erachtens steht es, 
wie so häufig, Air chansebn;^ rzeczf) d. h. ch^ziebnt^ rzeczt^, oder wie im 
Lexicon bei anderen Citaten steht: ch^ebnt^ rzecz^. Nr. 250 fehlen 
bei L. die Worte : y zabil mi panoszf) i szamo. S. a. 1391 steht Nr. 944 
bei L.: lacom przi tem bil isz Maczey nemal Sandziwogium poszbiwacz 
lati rancomstno an erster Stelle, bei H. an letzter, ähnlich abweichend 
in der Beihenfolge ist Nr. 186 bei H. 

Man findet so manche Abweichung im Text der beiden Ausgaben : 
Nr. 10 Potrkow bei H., richtig Potrkovi bei L. (vgl. Archiv IV, 177); 
Nr. 27 H., bei L. riditig go; Nr. 62 niss wansoual, bei L. richtig nisse 
wansoual (= nü^ si^ wwi^zowalj; Nr. 141 dwa cope, bei L. richtig dwe 
cope; Nr. 272 dzedzin bei H., dzedzini bei L. (Nr. 2176); Nr. 287 gim 
bei H., bei L. 2191 gm (1); eine Abweichung findet sich auch Nr. 353 
bei H. : pobral cone a wosz naniasdech, bei L. pobral kone a wosz nalek 



Digitized by VjOOQ IC 



272 Kritischer Anseiger. 

a sdech (nomina propria?) ; was H. 396 und L. 3066 steht, BcbeiBt ia 
beiden Texten nnrichtig nnd die Stelle dann doch schwer au lesen au sein. 

Eine Reihe tob Fehlem lassen sieh ohne grosse Schwierigkeiten 
verbessern: Nr. 43 a temn (nicht a temi), vgl Sier. 32 nnd Pi 29; 
Nr. 56 Dobeslawe (nicht Debeslawe); Nr. 57 Emecsewo (d. h. Ejnie- 
ciewo, nicht Kmeczewe); Nr. 92 Thomislana (nicht Thomslana); Nr. 100 
Kegdi (fftr Kejdi); Nr. 201 Tnlecsska (statt Jnleczska) ; Nr. 2t4 ne w 
walcze (d. h. nie w walce statt . . . vbalcse); Nr. 272 daedzini (nicht 
daedzin) n. s. w. Bs sollen nur noch folgende Bemerkungen gemacht 
werden: in Nr. 161 lese ich Derska statt Dreska, in Nr. 196 Driesdca 
nicht Dresaka (lex.); Nr. 166 ist nach liscze wohl ein Komma (,) in 
setzen; in Nr. 255 verrnnthe ich dobytczyt («dobichilt); Nr. 2$6| wo 
auch sonst eine Ungenaaigkeit vorkommt, die im Lex. verbessert ist 
(ludzey fOr ladzem), möchte ich lesen: w stalej (w stall) a wstat na dmie 
(»nacz szmec) paniczew a Kmio(ch)t. 

Fflr die Kostener, Kalischer und die anderen Schwnrformeln {IX — 
YIU) fehlen publieirte Texte zor Vergleichnng, nur einzelne Kostener 
und Sieradzer sind schon früher von Przyborowski und Maciejowski [im 
Pamiftniki II, 331 ff.) veröffentlicht worden, die aber zur Vergleichuug 
nicht herangezogen sind ; dass die Sieradzer, welche Maciejowski ans 
den LandbQchem mitgetheilt hat, wertblos sind, habe ich schon früher 
(Archiv I, 260) auf Grund von Au0zllgen von zuverlftsaiger Hand be- 
merkt. Wenn ich aber diese handschriftlichen Auszilge mit dem Text 
bei H. vergleiche, so finde ich auch einige Abweichungen: zun&chst 
findet sich eine handschriftlich mitgetheilte unt. 1386 aufgenommene 
Eidesformel bei H. nicht. Jaco Jacub Jmal wyn polowiczf) zaplaczi (sie) 
Jako Jednacze scazali a on precz sbezal J mussil ge Nicolai zapplaczicz, 
sodann eine andere : Eze czso ten con za -p^z griven vcradzo (sie) ten 
con wedson do Mwrczinowa domo Jstal vnego wconiczi. Sodann finden 
sich in denselben Formeln, welche mir handschriftlich und jetzt gedruckt 
vorliegen, einzelne Abweichungen, unter denen, abgesehen von gering- 
fOgigen, nur erwähnt werden sollen: Nr. 2 die Form ma, handschrift- 
lich ima; Nr. 15 liest man im Druck bei H.: thomcow ocsecz cupil par- 
tem naweky przigey oezeisne, handschriftlich aber: thomcow oc^ecz 
cupil .... niska quartam partem naweky przi gey oczczu. 

Unter den Kostener Schwurformeln finde ich nicht die von 1394: 
Tako my pomozy isz bawor nepuszczal naianusza przis^g;^ na tem vgeszdze 
czo gy sobe wolne wybrala (Przybor. Vetust. dedin. S. 7) . — Bei dieser 



Digitized by VjOOQ IC 



&. Hube, Altpotn. Schwurformelü. 273 

Oelegenheit sei bemerkt, dass bei H. auch die zwei Posener Formeln 
sieh nieht finden, weiche Przyborowski nnt. d. J. 1397 mittheilt: laco 
tho swathezimi iako Adainowa lest za swim m^zem bnrzmistrzem poznan- 
skim a co^zanskim etc., freilich sind sie auch bei Lek. nicht zu finden. 
In der Posener Schwnrformel Nr. 149 bei H. steht es im Kopfe: Wlodi- 
mir sie inrabit, bei Przyborowski : Wlodarins sie- inräbit, wloda]:ins ist 
aber das lateinisirte wlodarz, wie ans Lek. Nr. 1019 zn ersehen ist. 

Die Kostener Eidesformeln bieten einiges Unklare, wofür eine Con- 
trole nnd Belehrung nicht zn finden ist, die Abschrift scheint nicht genan 
zn sein,. so Nr. 3 nnd 7. Manches lässt sich ohne Schwierigkeit richtig 
stellen: so ist Nr. 31 potradzono sicher pocradzono (d. h. pokradzono) 
zn lesen ; Nr. 46 czosm kolcz ist wohl abgekflrzt fflr co^m kolwiek*. 

In Bezng auf die Kaliszer Formeln hebe ich nur Folgendes hervor : 
in Nr. 7 sind die Worte atho szwathkon na szwad. zn lesen ^wiadkowie 
(nicht iwiadkom), vgl. Nr. 24 ; wenn die unter wadzid ans Nr. 26 ge- 
nommenen Worte richtig erklärt sind, so mnss nach wadz^ ein Komma 
(,) gesetzt werden; Nr* 36 nach yipraw(il} ist in czgy wohl ein Fehler 
für czo gy vranczil zn vermuthen, ygl. Posn. Nr. 316 s. a. 1397; in 
Nr. 75 ist Btatt voznemv vcasan wohl voznem wcasan, d. h. voinem 
uci^dzan zu lesen. 

In den Sieradzer den Orodbflchem entnommenen Formeln findet 
sich Nr. 67 voczil, welches im Lex. richtig rodzil gelesen ist, d<a- 
gegen ist die Erklärung des macze als Maciej nicht einleuchtend, wqü 
im Kopf der Name Matthias fehlt ; sollte es nicht zn ergänzen sein 
zu maezerz d. h. macierz Mntterstute? vgl. Linde s. macierz ; das in 
Nr. 7 1 vorkommenden ani dzewsthwa odganil (s) ist im Lex. aufgenom- 
men ohne Erklärung (sie würde lauten : neque virginitatem rapnit), in- 
dessen ist odganid ein ungewöhnlicher Ausdruck, im Text kann wohl 
odganl, d. h. odj%l gemeint sein, was dem gewöhnlichen Sprachgebrauch 
entsprechen würde. 

In Nr. 86 der Petrikauer Formeln steht : nenczinil w sole skody, 
die Erklärung im Lex. unt. sot ist überraschend, ich möchte wvote 
(d. h. w wple) lesen, wdl der vorenthaltene Gegenstand in dieser »alia 
rotat den Worten: nescnid wolu oh^izebnf) rzeozf) in der ersten 
Schwurformel derselben Nummer (86) entspricht. — Dobrz. Nr. 4 
steht zaphran neczusy ondrzeyowy czeczini : wenn dies nicht nie oi^y 
ottdrzejowy dzedziny gelesen werden soll» dann ist neczirsy, d. h. nie 
dzirfy, zu vermuthen. 

▲rohiT fbr sUvische Philologie. XII. |3 



Digitized by VjOOQ IC 



274 Kritischer Anzeiger. 

Das Lexicon ist mit grosser Sorgfalt angelegt: selten ist ein Fehler 
im Citat, selten fehlt auch ein Wort ganz, wie jednacz adject., ma- 
nowstwo/chy^ (P. 346), gzid (K. 8) u. and., im Verzeichniss der Per- 
sonennamen Czestko-Czestek (Pt. 21), und Wasyl (P. 256); hin und 
wieder möchte man Hinweise zur Vergleichung wünschen, so bei pra- 
wizna auf Hprawizna, bei wr^czy<5 auf wyprawid. Dzebn(5czo Kl. 23 ist 
vielleicht dziebn^ (oder ciepn^) ci^ zu lesen ; die unter walka angezogene 
Stelle aus Pos. 108 ist doch wahrscheinlicher so zu interpretiren : Przy- 
bek ma jeszcze walki (nicht wöl); die aus Pos. 81 unter wyprawid an- 
gezogene Stelle möchte ich lesen: jako^m Andrzejewi niewyptawil 
irebca ze (s)troka ; könnte man in Pos. 258 nicht gwah i zwonic^ lesen? 
Unter Wincenty soll es heissen: o Wi^cew^ win^, nicht z W. win^ 
(Pos. 22). Der Personenname Olszam im Lex. ist wohl Olszan zu lesen, 
so steht auch der Name Pos. 34. Der Name »Miczek« scheint Miczek, 
nicht Micek gelautet zu haben; Miczek lebt noch in Personennamen, 
Micek (davon Mickiewicz) scheint dem masurischen Dialect anzugehören. 
In Bezug auf prosdzen Pos. 72 möchte ich die von mir im Archiv IV, 180 
gegebene Erklärung von pro^ci<5 - npocTHTH der im licxicon vorge- 
schlagenen vorziehen : in den fthnlichen im Lexicon angeführten Stellen 
lesen wir immer die Form proben, nicht proidzien. 

Den Gewinn aus der Publication von Hube nach der lautlichen und 
morphologischen Richtung hin hat Prof. Brückner kurz hervorgehoben, 
es bleibt mir nur noch übrig, auf Folgendes aufmerksam zu machen. 
Bekanntlich wurde wiederholt betont, dass e als Lautwerth des f sehr 
spät auftrete, und daraus der Schluss gezogen, dass q überhaupt im 
Vocalismus des Polnischen eine späte Erscheinung sei; es zeigt sich 
nunmehr aus den von Hube veröffentlichten Schwurformeln, welche fast 
alle schon im XlV. Jahrh. zu Papier gebracht worden sind, dass e als 
Lautwerth des ^ ziemlich häufig auftritt, so Kai. 4 u. 5 swethi (swi^ty), 
femer Pos. 259 na m(5 dzedzine (= na m^ dziedzin^, femer Kost. 5 
swatcze (iwiadcz^), K. 10 scode (szkod^), Ejil. dzedzine (dziedzin^), 
Sier. 103, 129, 137, 146 (sw^ szostr;) Katarzine), 209 (th({ dzedzine) 
u. s. w. Sodann ist die Genetivform auf -i der jä-Stämme der Feminina 
bemerkenswerth: przesz Jakuszewe woli (= przez Jakuszewie woli Pos. 
119), vielleicht das einzige Beispiel aus dem XIV. Jahrh. (1391). — 
Die wenigen Participialformen auf -szy und -wszy bestätigen in Bezug 
auf die syntaktische Verwendung derselben (als nom. fem. sg. und nom. 
plur.) die von mir Archiv VI, 180 f. in der Sophienbibel beobachtete 
Regel, z. B. przybieiawszy P. 75. 



Digitized by VjOOQ IC 



£. Kahi)iniacki| Evangeliariam Putnanum. ' 275 

Sehr bemerkenswerth ist die AeusseriiDg Brückner's, dass die 
Namensformen auf -0 latinisirte seien (»fast ausschliesslich lateinisch« 
Vorr. V), und in der That ftUt es auf, dass Namensformen wie Bolko, 
Przemko n. s. w. fast nur in dem lateinisch geschriebenen Kopf der 
polnischen Schwurformeln sich finden: Ausnahmen, wie Piechno^ 
Przejko, Stäche in dem polnischen Text (s. Lex.) sind' äusserst selten, 
dagegen Pasiek oder Paszek, Staszek u. and. in der Regel gebraucht 
werden; dann wären auch solche historisch überlieferte altpolnische 
Namen wie Miseco, Bolko, Lestko u. s. w. nicht volksthttmlich. Indess 
mag das doch Täuschung sein und es können gerade die gebräuchlichen 
Namen Hechno, Przejko, Stäche, wie sie im polnischen Text doch vor- 
kommen^ den lateinisch schreibenden Gferichtsschreibem bequem gewesen 
sein. Wenn auch nun in den hier von Hube mitgetheilten Texten die 
überwiegende MehrzaU der Namen die erwähnte Ansicht zu bestätigen 
scheint, so möchte ich die polnischen männlichen Namensformen auf -o, 
-ko doch nicht aus dem Zusammenhange mit solchen Namensformen in 
den anderen slavischen Sprachen ausscheiden : die russischen Namen 
der Volkslieder, wie Ivando, das umgebildete Sadko, die slovenischen 
und kroatischen Namen, wie Metelko, Stanko, Dinko u. andere Yolks- 
thümliche lassen sich von polnischen Bolko, Rostko, Paszko nicht 
trennen ; die altserbischen Bjaxo, fy^ro, BjiaABKO,' FacTBKo u. v. and., 
der verbreitete Name des Marko Eraljevi<5 sind ebenso volkstümlich, 
wie die neuserbischen JanKO, AymKO, SjiaTKo, EoJKO, Mhjiojko, Fa- 
AeHRO u. and. IV. Nehring, 



Monumenta linguae palaeoslovenicae collecta et in lucem edita cura 

et opera Aemiliani Ka]:ainiacki. Tomus primus: Evangeliarinm 

Putnanum. Yindobonae et Teschenae, sumptibus Caroli Frochaska 

MDCCCLXXXVm. 80. LXffl. 295 mit zwei Schrifttafeln. 

Wenn man die rege Thätigkeit^ die auf dem Gebiete der romani- 
schen und germanischen Philologie herrscht, mit ihrer nicht viel jüngeren 
slavischen Schwester vergleicht, so hat man vollen Grund bescheiden zu 
sein, eigene Schwäche einzugestehen und den Wunsch auszusprechen, 
es möchte auch der Puls unseres geistigen Lebens etwas energischer 
schlagen. Man kommt unwillkürlich auf solche Gedanken, wenn man 
die vorliegende Publication in die Hand nimmt. Sie überrascht uns, 

18* 



Digitized by VjOOQ IC 



276 Kritischer Anzeiger. 

kommt ganz unerwartet, so wenig sind wir darauf gefasst, dass §in sla- 
visehes Sprachdenkmal anderswie, als unter den Fittigen einer gelehrten 
Akademie, auf Kosten einer Corporation oder einer Regiwung, das 
Licht der Welt erblickt. Wer ist dafClr verantwortlich zu machen? 
Niemand anders als die Theünahmlosigkeit der grösseren Kreise, auf 
deren Entgegenkommen jedes Unternehmen, wenn es sich halten, wenn 
es einen Absatz finden soll, rechnen muss. Würde die ^ergische Firma, 
die dieses Denkmal herausgab, einen so unglaublich hohen Preis dafür 
stellen, wenn sie einiges Vertrauen zu dem abnehmenden Publikum be- 
s&sse? Kann sie es haben? Man spricht von der slavischen Philologie 
und wir mflssen dieses Banner hochhalten, ist aber unser Gefolge gross 
und nimmt es in erwttnschter Weise an der Zahl zu? Droht nicht das, 
was hervorragende Geister in der ersten Hälfte des Jahrhunderts ge- 
gründet haben, gegen das Ende der zweiten Hälfte sich wieder au&u- 
lösen? Man wirft sich mit Eifer, ja mit Fanatismus auf die Pflege der 
nächstliegenden Varietät und verliert dabei aus den Augen und aus dem 
Sinne das Ganze, man übersieht den thatsächlichen Zusammenhang und 
vernachlässigt die natürliche Grundlage. Soll ich die Klage- fortsetzen, 
soll ich sie in concreterer Form vortragen, soll ich auf Mittelpunkte hin- 
weisen, die einst Stätten der slavischen Philologie waren und jetzt 
immer einseitiger nur speciellen Interessen huldigen und in winzig 
kleinen Elreisen sich bewegen? Ach nein, Klagen helfen hier nicht^ 
man muss selbst thätig eingreifen, wie es der verehrte Herausgeber 
dieser Monumenta gemacht hat. Wollen wir ihm zu dem grossen Opfer, 
welches er durch die Herausgabe dieses ersten Bandes der slavischen 
Philologie gebracht, Glück und Erfolg wünschen, damit dem Tomus 
primus bald ein zweiter und dritter u. s. w. nachfolge. Leider hat er 
es unterlassen uns zu sagen, was die nächsten Bände bringen sollen. 
Nur dann liesse sich etwas über die Zweckmässigkeit des ganzen Unter- 
nehmens, über die Anlage des Planes sagen. So müssen wir uns auf 
den Inhalt des vorliegenden Bandes beschränken. Er enthält einen 
Evangelientext, und da bereits viele solche Texte herausgegeben sind, 
so kann die Besorgniss Platz greifen, ob nicht gerade ein Evangelien- 
text weniger Abnehmer finden wird, als e6 bei einem Denkmal ganz 
neuen Inhalts der Fall wäre. Natürlich darf die Nützlichkeit der 
Heraudgabe auch dieses Textes nicht in Frage gestellt werden. Er stellt 
einen merkwürdigen Typus dar. Das ist ein südrusaisohes Denkmal 
nach seiner gegenwärtigen sprachlich- ortho^aphischen Gestalt, mitden- 



■ Digitized by VjOOQIC 



£. Eahiiniacki, EvaDgeliarium Putnannm. 277 

jenigen Eigenthflmliohkeiteii reichlich ausgestattet, die Sobolevskij als 
»galizisoh-volhjmisch« bezeichnet hat. In dieser Beziehung bietet er 
nicht überraschendes, wohl aber erweitert er wesentlich unsere Einsicht 
in das innere Leben des Evangelientextes bei den Russen des XIII. Jahrb. 
— ich halte nämlich das Evangeliuni Pntnanum entschieden als aus dem 
Ende des XIII. Jahrb. stammend — . Freilich kennen wir die verschie- 
denen russischen Evangellentexte noch viel zu wenig, um über ihre 
innere Abhftngigkeit und Verzweigung sicher urtheilen zu können; 
dennoch scheint das Evangelium Pntnanum in der That, wie es der 
Herausgeber in der Einleitung S. LI andeutet, nicht auf üblichem Wege 
nach Russland gekommen zu sein, d. h. nicht der Codex selbst, sondern 
sein Inhalt. Dieser enthält eine Redaction'des Evangelientextes, die 
weniger an die üblichen russischen, als an die ältesten südslavischen, 
an die sogenannte pannonische Abart derselben sich anschliesst. Da wir 
es hier mit einem Lectionarium zu thun haben, so zog der Herausgeber 
'vor allem den glagolit. Assemannischen Text heran, dieser scheint ihm 
zum Evangeliarium Pntnanum am nächsten zu stehen, was natürlich 
auch Prof. Kahi&niacki so versteht, dass eine ältere Vorlage des Put- 
nanischen Textes mit dem Codex Assemanianus die Haupteigenthümlich- 
keiten des Wortschatzes und der kritischen Lesarten gemeinsam hatte. . 
Das ist ein neues Factum, mit welchem man wird rechnen müssen ; es 
bleibt dennoch die Frage offen, ob die anzunehmende Vorlage des Put- 
nanischen Codex aus dem cisdanubischen (von Wien aus gerechnet) 
Süden (also z. B. aus Macedonien, Athos), oder unmittelbar aus dem 
transdanubischen , dem alten Pannonien näher gelegenen. Gebiete 
stammte. Der Heransgeber zieht die letzte Annahme vor und spricht 
von einem glagolitischen Prototyp (S. LU), hält die Bevorzugung des e 
statt B in nnserem Codex für eine nnmittelbare Folge der glagolitischen 
Orthographie (S.XLUI), was mir allerdings etwas bedenklich erscheint. 
Könnte nicht die Vorlage eben so cyrillisch geschrieben gewesen sein, 
wie z. B. die Savina kniga? Ist es nicht denkbar und sogar sehr wahr- 
scheinlich, dass ein solches Evangeliarium in cyrillischer Schrift, ein 
halber Parteigänger des Sava-Evangelinms, dem Ev. Pntnanum zur 
Vorlage gedient hat? 

Mit den Omndsätzen derRedaction des Textes kann man im Ganzen 
einverstanden sein, wenn auch in Einzelheiten unsere Ansichten aus- 
einandergehen. So z. B. das Mittelding zwischen einer treuen paläo- 
graphischen Wiedergabe des Textes und der kritischen Herstellung der- 



Digitized by LjOOQIC 



278 Kritisoher Anzeiger. 

selben in der modernen Art will mir nicht recht einleuchten. Wenn der 
Verfasser Zi in Öofb, ^tb in flfijxi, auflöst, wogegen nichts eingewen- 
det werden kann, warum nicht auch azmb in AoyxoMb? oder wüfik in 
wTifUa? oder Äiü in ai»hh? oder ersra in cbat«h? oder KpiqaeTb in 
KpB^aeTB? oder qHiciTHH in mjiob£^i»cicbih (ich schreibe so, wegen des 
Yoli ausgeschriebenen qjosi^ 151. 13 u. s. w.)? Es erschwert den 
Glebrauoh der Ausgabe die Ausserachtlassung der Verszfthlung einzelner 
Lectionen. Dass der Text corrigirt worden ist, ohne flberall in den 
Fussnoten angemerkt zu werden, davon hab' ich mich überzeugt durch 
die Vergleichung des gedruckten Textes mit den drei paläographischen 
Tafeln; z. B. der Text der Tafel I steht im Buche auf 8. 78—79. Da 
möchte ich fragen, warum hat der Herausgeber Z. 7 oyqeHmrH cbou 
mit Sternen versehen , also nach seinem Grundsatze S. LIV aus dem 
Assem. entlehnt, wenn im Original deutlich oy^eHHKH cboh steht? 
Warum hat er Z. 9 ho spHuiH gedruckt, wenn das Original hh apiimH 
schreibt? Warum S. 79, Z. 2 h^ichh, da im Original deutlich h^khh 
steht? Wer gibt dem Herausgeber das Recht, 8. 78, Z. 12 vor pe^e, 
79, Z. 5 vor erAa, ib. vor nocja, 124, Z. 16 vor erAa, 125, Z. 3 vor 
FBSAacTb das Wörtchen h auszulassen? Wenn die in den Text einge- 
tragenen Zusätze, die mir nicht immer als nothwendig erscheinen, we- 
nigstens mit Sternchen, Kreuzchen und eckigen Klammem versehen 
sind, so hätten wohl auch die nach der Ansicht des Herausgebers über- 
flüssigen Worte im Texte bleiben und, wenn er es schon so wollte, 
durch eine besondere Art von Klammem kenntlich gemacht werden 
können. 

Was das Variantenmaterial anbelangt, so kann es fraglich erschei- 
nen, ob auch 8av. kn. herangezogen werden sollte ^). Ihre charakteri- 
stischen Merkmale stehen ja ziemlich abseits. Dagegen ist die reiche 
Vergleichung mit Assem. und Ostr. sehr dankenswerth. Manche Eigen- 
thümlichkeit des Ev. Putnanum , wenn auch im Gegensatz selbst zur 
Lesart des Cod. Assem., erklärt sich dadurch, dass in den übrigen alten 
Evangelien der pannonischen Abart die hier erhaltene Lesart vorkommt, 
z. B. Jo. 12, 33 liest man hier KjenxA gegen die Autorität des Assem., 
allein in Ueberelnstimmung mit cod. mar. zogr. sav. nik., oder Matth. 



1) Was der verehrte Herausgeber von den Zusatzblättera zum Sava- 
Evangelium spricht, das beruht auf einem Missverständniss ; ich glaube nicht, 
dass jener von Srezn. sub Nr. 25 abgedruckte Text richtig mit »appendix ^e- 
centior« charakterisirt wird. 



Digitized by VjOOQ IC 



N. Barsukov, Leben and Werke Pogodin's. 279 

6. 13 steht HenpHBdHH, gegen Assem. aber in üebereinstimmnng selbst 
mit Ostr. etc., ebenso ib. 6. 24 HepoAHTH gegen Ass. Nichts auffallen- 
des bilden für mich, der ich nach eigenen Erfahrungen von der ünvoll- 
kommenheit des menschlichen Thuns ganz flberzeugt bin, einige Lflcken, 
z. B. Jo. 4, 5 hätte zu 6xB3h aus Ass. die Variante HCKpb citirt werden 
sollen, ib. 4, 14 steht aus Assem. falsch die Variante FBciuibmTAi& 
statt B%cj[iiunuirrAi& ; Jo. 6,. 1 3 zu Koma hätte man aus Ass. die Variante 
KoniBHHipi erwartet; Luc. 24, 45 ist zu khhth erwähnenswerth aus 
Ostr. die Variante nHcaHHu; Jo. 12, 6 zu pa^Hipo wäre anzumerken 
KOBqezeip> aus Assem. Zogr. oder cKpHHm^ aus Cod. mar. 

V.J. 



H. £apcyKOB%, ^Ch3hb h rpy^u M. II. noro;v[Ha (N. Barsukov, Das 
Leben und die Werke M. P. Pogodin's). CII6. 1888 KHHra nepEan, 
80. XV. 344; 1889 KHHra BTopaa, 8«. VIII. 420. 
Der Name Pogodin*s erfreute sich viele Decennien hindurch einer 
solchen Berflhmtheit, selbst Aber die Grenzen Russlands hinaus, dass 
eine umständliche Darstellung seines Lebens und seiner Wirksamkeit zu 
den dankbarsten, aber nicht zu den leichtesten Aufgaben gehört. Man 
hat gewöhnlich eine einseitige Vorstellung von der Rolle, die Pogodin in 
Russland spielte, weil man die letzten Jahre seines öffentlichen Auf- 
tretens der Gesammtcharakteristik zu Grunde legt und aus den im 
Ganzen wenig bedeutenden Beziehungen, die er zu den Westslaven 
(hauptsäddich Böhmen) pflegte, den namentlich in neuerer Zeit in Mode 
gekommenen Schluss zu ziehen pflegt, dass Pogodin — ein Panslavist 
war. Die beste Antwort auf eine so seichte Auffassung der Rolle Pogo- 
din's wird das vorliegende, in grossem Massstabe angelegte Werk lie- 
fern, das den durch die Biographie Strojev*s (vergl. Archiv m. 739) 
und durch die schöne Ausgabe der Werke Grigorovii-Barskrs rtthmlich 
bekannten Herrn N. Barsukov zum Verfasser hat Man muss sich freuen, 
dass das reiche Material, welches zum Aufbau einer Biographie Pogo- 
din's vorhanden war, in so bewährte Hände kam. Der Verfasser dieser 
in den vorliegenden zwei Bänden erst bis zum 2 9. Lebensjahre Pogodin's 
(er starb im 75. Jahre) gediehenen Schilderung hat auch diesmal, wie 
in den beiden vorerwähnten Werken, seiner Aufgabe gegenüber den 
allein richtigen Standpunkt eingenommen, dass er vor allem Pogodin 
selbst aus seinem Tagebuch und seinen Werken zu uns sprechen lässt. 



Digitized by LjOOQIC 



280 Kritischer Anseiger. 

Der ganze Mann von seiner frflhesten Jagend an, mit all seinem Wfln- 
sehen und Wollen, Fühlen nnd Streben, mit allen Schwiohen und Eigen- 
thümlichkeiten des Charakters, tritt ans hier lebhaft vor die Aagen. 
Wer dieses Werk darohliest, wird sieh sagen können, er habe zwanzig 
Jahre derColtargeschiehteMoskan's mitgemaobt, eine Reihe von Männern 
jener denkwürdigen Zeit kennengelernt nnd von dem gesammten geisti- 
gen Leben Moskaa's zwischen 1810 nnd 1830 ein äusserst plastisches 
Bild gewonnen. Pogodin bildet zwar den Mittelpunkt des Werkes, allein 
mit feinem Verständniss verstand der Verfasser jedesmal an richtiger 
Stelle auch die Charakteristik derjenigen Zeitgenossen einzuschalten, 
die neben Pogodin da standen, am ihn sich bewegten und zu ihm nähere 
Beziehungen pflegten. So gestaltet sich dieses schöne Werk zu einer 
äusserst spannenden Leetüre, welche einem jeden aufs wärmste anzu- 
empfehlen ist, der über das Leben und die Ideale der russischen Intelli- 
genz, soweit sie in den zwanziger Jahren in Moskau concentrirt war, 
belehrt sein will. Der Verfasser hat allerdings seinen eigenen Stand- 
punkt, den er jenen so wie heutigen Zeiten gegenüber in Russland ein- 
nimmt, er ist ein durchaus conservativ gesinnter Russe mit begreiflicher 
Vorliebe für seine Nation, ihre historiseh entwickelten staatlichen und 
kirchlichen Institutionen. Es erklärt sich daraus einige Ausführlichkeit, 
mit welcher er gewisse Vorfälle des staatlichen und kirchliehen Lebens, 
die sich in jenen Jahren in Moskau abspielten, darstellt. Wen solche 
Schilderungen nicht interessiren, der kann sie einfach im Buche über- 
schlagen. Auf die Oesammtauffassung der Zeit wirken sie durchaus 
nicht störend ein. Der Verfasser ist objectiv genug, um uns freie Wahl 
zu lassen, über den Oegenstand .seiner Darstellung sich ein selbständiges 
Urtheil zu bilden, zu welchem er eben nach allra Richtung^i Belege in 
Hülle und Fülle reicht, ohne uns seine subjective Ansicht aufdrängen zu 
wollen. Sein Werk hat einen monumentalen Werth, es wird den Wechsel 
subjectiver Ansichten überdauern. Ich gestehe, vieles ans demselben 
gelernt' zu haben, und glaube, dass auch solche, die Pogodin im Leben 
nahe standen und die Leistungen desselben in der russischen Literatur, 
namentlich der Geschichtsforschung, richtig zu würdigen verstehen, in 
diesem grossen Werke eine reiche Fundgrube neuer Thatsaohen ent- 
decken werden. Möge der Verfasser in unserer warmen Anerkennung 
seiner werthvollen bisherigen Leistungen eine Aneiferung zur rüstigen 
Fortsetzung des Werkes erblicken. V. J, 



Digitized by LjOOQIC 



Sitten und Bräuche B((bmenB. 281 

Dr. 6. Zibrt, Staroöeskö v^roini obyöeje, povSry, ßlavnosti a z&- 
bavy etc. V Praze 1889. 8«. IV. 293 (Altböhmische, in geschrie- 
benen Denkmälern erwähnte, Sitten, Bräuche, Aberglauben, Feste 

und Spiele). 

Dieses Buch, als ein Beitrag zur böhmischen Cnlturgeschichte, 
verdient besonders hervorgehoben zu werden.. Es war ein glücklicher 
Gedanke, die böhmischen Geschichtsquellen und ältere Literaturdenk- 
mäler einmal auch nach dieser Seite, nach den in denselben enthaltenen 
Zügen des inneren Lebens, auszubeuten und das gesammelte Material. in 
irgend einer Ordnung dem Leser vorzuführen. Der Verfasser hat sich 
zwar viel Mühe gegeben, die ältere böhm. Literatur nach allen Rich- 
tungen fleissig durchzugehen, dennoch fühlt man noch stark die Lücken. 
So z. B. Cosmas ist, glaub* ich, noch nicht ausgebeutet. Sollte der 
Verfuser ihn absichtlich übergangen haben? Das System, nach dem 
heutigen Kalender die Bräuche zu gruppijren, ist nicht ganz empfehlens- 
werth. So kamen das »Neue Jahr« an die Spitze und iWeihnachtsfeier- 
taget an*s Ende des Buches, während sie ihrem Wesen nach zusammen- 
gehören. Kaum war es auch angezeigt, das einmal zu Gründe gelegte 
Kalenderjahr mit seinen feststehenden Feiertagen zu unterbrechen durch 
Sitten und Bräuche, die an ein bestimmtes Datum nicht gebunden sind. 
Wir empfehlen dem fleissigen Sammler darüber nachzudenken, wie er 
beiden Seiten gerecht werden könnte, sowohl den durch das Kalender- 
jahr hervorgerufenen Fest- und Feierlichkeiten als auch den vielen 
Volksbräuchen, die durch die Vorgänge innerhalb der Familie und 
durch die Arbeit innerhalb des Jahres hervorgerufen werden. Dass der 
Verfasser das in seinen Quellen vorgefundene Material auch kritisch be- 
leuchten wollte, damit sind wir einverstanden, vermissen aber gerade 
darin eine genauere Kenntniss der einschlägigen Werke aus den slavi- 
scben Literaturen. Er kennt allerdings das grosse Werk Kolberg*s, 
Zblor WiadomoSci, Afanasjev u. noch zwei bis drei andere Bücher, allein 
das rricht bei weitem nicht aus. Ich erlaube mir zu fragen, für wen 
sind denn die betreffenden Forschungen in der russischen, serbisch- 
kroatischen, bulgarischen, slo venischen Literatur geschrieben, wenn sie 
selbst ein junger slavischer Gelehrter nicht kennt? Weiss der Ver- 
fasser von den Forschungen eines Wesselofsky in Russland, von den 
hübschen Beiträgen eines Mili6evi6 für Serbien, Karavelov für Bulgar- 
rien, P^ek für die Sloyenen nichts? oder sollen in Prag derartige 



Digitized by VjOOQIC 



282 Kritischer Anzeiger. 

Werke nicht zu finden sein? Kaum glaublich! Das Werk ist so nütz- 
lich nnd belehrend, dass wir hoffen dürfen, es werde anch eine zweite 
Auflage erleben: wir bitten den die Mühe nicht scheuenden Verfasser, 
bis dahin auch diese Lücken in seinen nicht bloss bibliographischen 
Kenntnissen ausfüllen zu wollen. V. J. 



CjiOBapB 6ojn^pcKaro ASUKa. IIo naMHTHHKasrB Hapo^HoS cjoBecHocTH 
H iipoH3BeAeHiHM'B HOB^HmeH ne'^aTH, cocTaBHJTB A.^iOBepHya (A.Dn- 
vemois, Das Wörterbuch der bulgarischen Sprache. Nach den 
Denkmälern der Volksliteratur und neueren gedruckten Werken 
verfasst). MocKsa 1885— 1889, Bun. I— VII, 8», cxp. 2022. 

Wir haben eine grosse Ehrenschuld nachzutragen und über ein 
Werk zu referlren, welches wohl zu den bedeutendsten Leistungen der 
letzten Jahre auf dem Glebiete der slavischen Philologie zählt. Das von 
dem im J. 1886 verstorbenen Professor der slavisohen Philologie an der 
Moskauer Universität, Alexander Duvernois, begonnene Wörterbuch der 
bulgarischen Sprache wurde nach seinem Tode von der Wittwe des 
Verstorbenen, mit Hülfe mehrerer jüngerer Slavisten Moskaus, in deren 
Namen P. Lavrov zeichnet (an der Redaotion nehmen meines Wissens 
noch V. §5epkin und B. Ljapunov sehr regen Antheil) mit unerwarteter 
Energie so fleissig fortgesetzt, dass jetzt schon sieben Hefte des Werkes 
gedruckt vorliegen, welche bis zum Worte FacoBci^ reichen und 2022 
Seiten oder 127 Bogen umfassen. Man kann also schon von zwei Drit- 
teln fertiger Arbeit sprechen und da uns beim letzten unlängst erschie- 
nenen siebeiitten Heft die ununterbrochene Fortsetzung des Werkes ver- 
sprochen ist, so können wir mit einiger Zuversicht die Beendigung des 
Wörterbuchs binnen zwei Jahren erwarten. Es wird damit eine der 
fühlbarsten Lücken in beMedigender Weise ausgefüllt. Keine einzige 
slavische Sprache, selbst die lausitz-serbische nicht ausgenommen, war 
bisher so wenig lexikalisch bearbeitet, wie die bulgarische. Es fehlte 
ihr vor allem ein Vuk oder Dalj, aber auch ein Linde oder Jungmann, 
von einem Vostokov, Miklosich oder Dani5i<5 schon gar nicht zu reden. 
Die hauptsächlichsten, ganz unzulänglichen bisherigen lexikal. Hülfs- 
mittel für's Neubulgarische- findet man in der Vorrede zum IE. Heft 
aufgezählt. Allerdings ist die Aufzählung nicht ganz vollständig, aber 



Digitized by VjOOQ IC 



A. Duvernoifl, Wörterbuch der bulg. Sprache. 283 

so viel steht fest, dass alle vorhandenen Httlfsmittel zusammengenommen 
ebensowenig auf VoUständigkeit wie auf Zuverlässigkeit Anspruch er- 
heben können. Wenn daher der verstorbene Moskauer Slavist in jenen 
denkwürdigen Tagen, da der Erfolg der russischen Waffen ein ganzes 
Volk in*s politische Leben rief (Heft 111, S. UI), den edlen Entschluss 
fasste, ein ausführliches Wörterbuch der modernen Sprache dieses in's 
Leben gerufenen Volkes zu schreiben, so wird die Qeschichte unserer 
Wissenschaft dieses Verdienst des Verfassers immer hoch in Ehren zu 
halten wissen. In der That ist dieses Wörterbuch, zumal wenn es ein- 
mal fertig dastehen wird, mehr als 6ine gewonnene Schlacht werth. Ich 
habe allerdings erst unlängst in einer slavischen Zeitschrift — in welcher 
Sprache, das will ich nicht verrathen — zu meinem nicht geringen Er- 
staunen gelesen, dass den russ. Gelehrten daraus ein Vorwurf gemacht 
wird, dass sie sich auf dem Gebiete der philologisch-historischeu For- 
schung auch der slavischen nichtrussischen Themen bemächtigen und 
diese nach bestem Wissen behandeln, allein eine solche kindisch-über- 
mttthige Ansicht dürfte denn doch zu vereinzelt dastehen, als dass der 
Autor derselben hoffen könnte, viele Anhänger für diese Monroe-Doctrin 
auf wissenschaftlichem Gebiete zu gewinnen. Wir andere, die wir von 
solchem kleinlichen Eigendünkel frei sind, wollen unverhohlen einge- 
stehen, dass gerade gelungene literarische und wissenschaftliche Lei- 
stungen der Verbreitung der russischen Sprache einen sichereren Vor- 
schub leisten, als alle Beschlüsse lärmender Versammlungen. Das Werk 
Duvemois' reiht sich daher würdig als ein moralischer Sieg an die auf 
den Schlachtfeldern Bulgariens gewonnenen Erfolge an und seine Aner- 
kennung wird nicht so leicht in das Oegentheil uteschlagen. 

Das Wörterbuch Duvemois' ist eine sehr achtlingswerthe Leistung 
eines Cabinetsgelehrten von eminentem Fleisse. Darin besteht seine 
glänzende Seite, aber auch seine schwache. Duvemois hat vorzüglich, 
ja fast ausschliesslich nach den Büchern gearbeitet, sein Material daraua 
geschöpft. Eine Reise über Bulgarien in der Ferienzeit des Jahres 1880 
diente mehr dem Zwecke, gedruckte Bücher zu sammeln und in den Be- 
sitz von allerlei wenig zugänglichen oder auf gewöhnlichem Wege schwer ' 
aufzutreibenden Ausgaben zu gelangen, als etwa aus dem lebendigen 
Born der Volkssprache zu schöpfen. Eine solche Beschränkung ist aller- 
dings misslich. Man steht der Sprache als todtem Material gegenüber; 
da man ihr nicht die Feinheiten der Aussprache abgelauscht hat, so ist 
man auch nicht in der Lage, die Betonung anzugeben und selbst die 



Digitized by LjOOQIC 



284 Kritischer Anseiger. 

EinfQhmng einer rationellen Qraphik entbehrt des allein sicheren Haltes, 
der unmittelbaren Wahrnehmung. In der That merkt man diese Ver* 
l^enheHen des Verfassers seinem Werke an. Prof. Davemois tränte 
sich nicht die Betonnngsbezeichnnng einznftlhren. Bei den Russen f&llt 
es sonst Niemanden ein, die Betonung in den Wörterbüchern der mss. * 
Sprache ausser Acht zu lassen; um so unbegreiflicher ist es, dass Du- 
vemois als ein geborener Russe es über sieh bringen konnte, diese Lflcke 
in unserem Wörterbuch offen zu lassen. Vielleicht bestimmte ihn zu 
dieser Fahrlässigkeit das unlöbliche Beispiel der gewöhnlichen sttdslavi- 
sehen Wörterbttcher, wo nach dem glänzenden Vorbild eines Vuk alle 
die späteren Lexikographen als elende Stflmper erscheinen und erst der 
unsterbliche Begründer des akademischen Wö]:terbuches, DaniSi<5, von 
neuem in die allein richtige Bahn eingelenkt hat. Ich lobe daher den 
schönen Eifer der jungen Mitarbeiter an dem lexikal. Nachlass DuYer^ 
nois*. Sie fühlten diese Lücke so lebhaft, dass sie sich die Mühe geben, 
in irgend einer Weise dieselbe auszufüllen. Sie nahmen Zuflucht zu 
einem geborenen Bulgaren (H. Vlajkov) und Hessen ihn vom 3. Hefte 
angefangen wenigstens die Schlagwörter mit Betonung versehen (und im 
Nachtrag beim 3. Hefte dasselbe auch bezüglich der ersten 2 Hefte 
thun) . Man muss ihnen fdr diese Oabe ., mag sie noch so bescheiden 
aussehen, grossen Dank sagen. 

Viele Schwierigkeiten bereitet dnem beim Schreiben des bulgari- 
schen Wörterbuchs die Graphik, zumal wenn man es auf Orund der ge-. 
druckten Quellen aufbaut, in welchen, was die Orthographie anbelangt, 
bis unlängst die bunteste Mannichfaltigkeit geherrscht hat und zum 
Theil noch jetzt herrscht. Bei einem nicht rein volksthümlicheo Wörter- 
buch, — und als solches gilt uns ja das Werk Duvemois' — ist es am 
Ende das* Klügste, was man thun kann, dass mtfn jedes Citat so ab- 
druckt, wie es im Original steht, aus welchem das Beispiel geschöpft ist. 
So hätte es auch beim historischen Wörterbuch der südslavischen Aka- 
demie von Anfang an geschehen sollen. Diesem Grundsatz huldigten 
die späteren Mitarbeiter an dem Wörterbuch Duvemois' mit grösserer 
Folgerichtigkeit, als er selbst, der allerdings beim Excerpiren einige 
Aenderungen sich erlaubt hatte, z. B. dann und wann 'b oder a im In- 
laute regelte, u etymologisch behandelte, u. ä. Dass infolge dieser 
Schwankungen auch einige' Ungleichheiten nicht vermieden werden 
konnten, das will uns nicht Wunder nehmen, z. B. in solchen Fällen, 
wie dass rhUth und noAriHA s. v., dennoch BriLHA (statt bpsha) als 



Digitized by VjOOQ IC 



A. Davernois, Wörterbuch der tmlg. Sprache. 285 

Lemnuk oder Schlagwort gedruckt wurde. Zum Schlagwort wurde in 
der Regel diejenige Form herausgewfthlt» welche als die ttblichste gilt 
iind in der gewöhnlichen Schreibart dargestellt ; dabei ist jedoch nach 
meinem Dafürhalten nicht immer genügende Sorgfalt beobachtet worden. 
Es varilrt ja dialectisch die Aussprache desselben Wortes oft sehr be- 
deutend. Da hätte man bedenken sollen, dass nicht jeder Lieser, der das 
Wort in diesem Wörterbuch nachschlagen möchte, gleich und leicht auf 
das richtige Lemma, unter welchem es steht, gerathen wird. Man liest 
z. B. bei Coli^oV S. 256 npiOTb oder S. 112 BpioTB, man versteht das 
räthselhafte Wörtchen nicht und sucht es in diesem Wörterbuch. Da 
findet man es aber nicht so leicht, weil kein Wink gegeben ist, dass 
man es unter »Bp^AOic^ suchen soll t Oder ein anderes Beispiel. Man . 
findet unter r das Wort rflsojaiH, rnsoj^HHa, warum aber nicht auch 
rHBOJTB? oder weil m!in Ar dieses Wort die Beispiele unter ahbojtb ge- 
sammelt hat, warum dann nicht auch fUr voBOjaui unter juiBOjamt Wa- 
rum fehlt jede Verweisung bd einer Graphik des Wortes auf die andere? 
Dasselbe gilt für vsne neben ßjnxrh, Oder -^ das so bekannte Verbum 
30B& (oder sobA, wie man es schon schreiben wüi) wird man vergebens 
unter soba suchen, nur unter dem minder berechtigten Lemma s'bbA 
finden; bei smi wird auf das üblichere diMA nicht verwiesen n. s. w. 
So könnte ich mit einer langen Reihe von Beispielen den Beweis liefern, 
dass bei der Aufstellung von Schlagwörtern auf die Bequemlichkeit der 
das Wörterbuch benutzenden Leser zu wenig Rücksicht genommen wor- 
den ist. Ich glaube auch, dass die bulgar. Lexicographen endlich und 
letzlich sich werden entschüessen mflssen, bei vielen Verben nicht bloss 
die 1. Pers. sing, des Prftsens als Schlagwort zu dtiren, diese dine Form 
ist bei weitem nidit ausreichend, um einem weniger in der bulgarischen . 
Sprache bewanderten Leser die Benutzung des Wörterbuches zu er- 
leichtem. 

Was den Umfang der benutzten Quellen fQr dieses Wörterbuch der 
modernen bulgarischen Sprache anbelangt, so muss ich schon gestehen, 
dass ich bei der Durchsicht des 'Quellenverzeichnisses (dmcoKB hcto^hh-^ 
kob^), vor dem zweiten Hefte abgedruckt, dnigerinassen enttäuscht war. 
Ich fand nicht mehr als dreissig Abkttrzungen vor und stellte mir die 
Frage, ob man denn von einer Reise nadi Bulgarien, zu dem besonderen 
Zwecke unternommen, um das gedruckte Material für ein lexikalisches 
Unternehmen zu sammeln, nichts mehr Zweckeni^rechendes mitbringen 
konnte, als diese 30 Werke, von denen etwa zwölf gar nicht in Bulgarien 



Digitized by VjOOQ IC 



286 Kritischer Anzeiger. 

oder Eonstantinopel, sondern in Russland, Serbien, Kroatien, Rumänien 
gedmekt worden sind ? In der That vermisse ich in dem VerzeichnisB 
so manches wohl bekannte Werk, z. B. EfsrapcKbi Ketorhi^, in wel- 
chen ja, selbst wenn man von allen flbrigen Texten absieht, viel Volks- 
thttmliches steckt, das verdient hätte, ausgebeutet zu werden. Anderer- 
seits konnte ich mich durchaus nicht davon überzeugen, dass gerade die 
in diesem Quellenverzeichniss herausgehobenen Schriftsteller vor allen 
anderen den Vorzug verdienen, um als testi di lingua zu gelten. Das 
waren allerdings schon a priori sehr bedenkliche Lücken, die meine 
Freude etwas herabstimmten. Allein bei näherer Prüfung des Werkes 
fand ich, dass das Mangelhafte an äusserem Umfange durch die fleissige 
Ausbeute der Werke, welche echte Volkssprache in der Form von Volks- 
liedern, Volksei*zählungen, Sprüchwdrtem u. dgl. enthalten, wenigstens 
zum Theil wieder gut gemacht worden ist. Manches thaten auch die 
jungen Mitarbeiter, um im Verlaufe der Arbeit die auch von ihnen be- 
merkten Lücken auszufüllen. Man wird daher zwar nicht sagen können, 
dass in dieses Wörterbuch der ganze Wortschatz des Neubulgarischen 
Aufnahme gefunden hat, und doch ist damit ein fürs erste recht befrie- 
digender Anfang gemacht worden. Vielleicht Hesse sich schon jetzt am 
Ende des Werkes in einem Anhange manches nachtragen. Ich fand 
z. B. durch Vergleiohung mit dem Miklosich'schen Parallelwörterbuch 
viele bulgarische Ausdrücke daselbst, die hier fehlen. Könnte nicht 
einer von den jungen Mitarbeitern einen solchen Auszug vornehmen? 
Noch nützlicher wäre es freilich, die neueren Sammlungen von Volks- 
liedern, Volkserzählungen u. dgl. durchzugehen und auszubeuten, z. B. 
Marinov's FaTanKH, die ja doch bereits 1879 erschienen sind, äapkarev's 
Macedon. Volkserzäblungen, Boniev*s CtfopHiorB der Volkslieder, Lju- 
benov's £a6a Era u. a. 

Die Ausarbeitung einzelner Artikel ist sehr ungleich ausgefallen, 
wie es bei einem nach Bachern gearbeiteten Wörterbuch nicht anders zu 
erwarten war. Ein Wort, welches bei der Leetüre häufig begegnet, mag 
es auch an sich nicht besonders wichtig sein, reizt dennoch zur Auf- 
nahme mehrerer Beispiele. Hierbei hätte man erwartet, dass bemerkens- 
werthe Formen und Wendungen oder dialectische Eigenthümlichkeiten 
besonders berücksichtigt werden. Das ist jedoch nur sehr selten der 
Fall, so z. B. finde ich den macedonischen Pluralis nur bei KHnate — 
KHHXHHa angeführt, bei anderen Substantiven wie Mope — MopHHü, 
MOine — MOiraiHHy nojie — nojraHfl ist nichts ähnliches erwähnt (vergl. 



Digitized by VjOOQ IC 



A. Duyernois, Wörterbuch der balg. Sprache. 287 

EjTBr. Khhxhi^ I. 1, 1858, S. 38). Manche Ungleichheit hängt anch 
von der individuell verschiedenen Auffassung ihrer Aufgaben seitens der 
Mitarbeiter ab. Mit solchen unvermeidlichen Beeinträchtigungen des 
Ganzen muss man rechnen und sich abfinden, so gut es geht. Offen ge- 
sagt, ich wttrde bei manchen Artikeln weniger ausführlich gewesen sein, 
daftir aber getrachtet haben, den Wortschatz an sich zu bereichem. 
Doch darin spiegelt sich eben der Standpunkt des Verfassers ab, der je 
in seinem ganzen Leben wenig mittheilungsbedflrftig gewesen zu sein 
scheint und den lebenden Exemplaren, die er etwa in Moskau hätte auf- 
treiben können, seine Bücher vorgezogen hatte. Die Erklärung der 
Wörter dttrfte wohl in den meisten Fällen das richtige treffen, trotzdem 
bleibt noch vieles unerklärt. Ab und zu muss man weitere Belege ab- 
warten, um sich über die eigentliche Bedeutung orientiren zu können, 
aber auch die Heranziehung des nächst verwandten serbischen Wort- 
Schatzes wird nicht selten vortreffliche Dienste leisten, wobei man sich 
allerdings nicht auf das Vuk'sche Wörterbuch beschränken darf, sondern 
auch die übrigen serb.-kroat. lex. Hfllfsmittel (vor allem das akademische 
Wörterbuch, soweit es erschienen ist) zu Rathe ziehen muss. Für die 
Pflanzennamen ist auch das §ulek'sche Wörterbuch als Httlfsmittel nicht 
zu unterschätzen. Auf Einzelheiten kann ich leider diesmal nicht ein- 
gehen. 

Wenn ich auch vermuthe, dass der Hauptabsatz dieses Wörter- 
buches in Russland und Bulgarien stattfinden wird, so ist es doch wün- 
schenswerth, dass es anch im Westen, namentlich in den Slavenländern 
auf dem Wege des Buchhandels verkäuflich wäre. Da müsste man aber 
dafOr sorgen, dass das Publicum weiss an wen sich zu wenden und um 
welchen Preis die einzelnen Hefte verkauft werden, um vor üeber- 
vortheilungen geschützt zu sein. Sonderbarer Weise ist man selbst beim 
siebenten Hefte auf diesen so nahe liegenden Gedanken noch nicht ge- 
kommen. Vielleicht geschieht es im Interesse der sich selbstlos auf- 
opfernden Wittwe und ihrer Mitarbeiter, wie nicht minder des Publicums, 
wenigstens beim achten Hefte. Die äussere Ausstattung des Werkes ist 
zwar nicht elegant zu nennen, allein ganz anständig. 

F./. 



Digitized by VjOOQ IC 



2gS Kritischer Anzeiger. 

FacKOjTB Ha Jlfi^Y ^'^ KOHi^i XVII B^Ka. Kscji^AOBanie B. F. ^yjKH- 
HHHa. GII6. 1889. 8<>. IX. 234 (Der Raskol am Don zu Ende des 

XVn. Jahrb.). 

Man sieht es dieser Monographie an, dass sie mit Fleiss, Liebe nnd 
gründlicher Sachkenntniss geschrieben ist. Der Verfasser, vor mehreren 
Jahren anoh mein ZnhOrer, hat sich das Studium des Raskol — einer der 
wichtigsten Seiten des inneren Lebens Bnsslands — znr speciellen Anf- 
gabe gemacht. In der vorliegenden Schrift schildert er, nach einer 
lichtvoll geschriebenen Einleitung über die Entstehung der Don'schen 
Kasaken, die Verbreitung des Raskol unter ihnen xu Ende des XVII. 
Jahrh. Der Standpunkt, welchen er dabei einnimmt, ist eben so schlicht 
als wahr mit folgenden Worten gekennzeichnet : >Hejn»3H ne y6%AHTSCfl, 
npn (SeanpncTpacTHOM'B HSCJiiAOBairin BOSHHKHOBemfl h nepBBtxx maroB^ 
pasBHTifl pacKOja, tfo 6ojmiryK> pojn b'b sticcb .coÖutIhxx nrpajra 
HeyAa^HKLfl M^ponpi^TiA rocnoACTByion^eH i^epKOBHoä h rpaaEAancKoS 
BjracTH, no OTHomeHiH) Vh npHBepsem^airB CTapHHU« (S. 67). Die 
Autobiographie Abbakum's und einige andere Schilderungen des ersten 
Zusammenstosses zwischen den fanatischen Anhängern der alten Rich- 
tung und der officiellen Kirchengewalt sind höchst merkwürdige Denk- 
miüer der russ. Literaturgeschichte aus dem Ende des XVH. Jahrb., die 
in den russischen Werken aus nahe liegenden Grflnden nicht ganz zum 
Worte kommen können, nnd auch das sonst recht brauchbare Gompen- 
diam Reinhold^s hat ihre Bedeutung nicht erkannt. Soll man auch 
hier warten, bis die Franzosen die Entdeckung machen? Auch im vor- 
liegenden Bnehe sind einige interessante Documente als Beili^n abge- 
druckt. V.J. 



Dr. W. Kömer: W. M. Garschin, Aus den Erinnerungen des Ge- 
meinen Iwanow, Das Märchen von der Kröte und der Rose. Zum 
Gebrauche in Lehranstalten und für das Selbststudium des Russi- 
schen mit erklärenden Anmerkungen herausgegeben. Sonders- 
hausen 1889. 8«. IX. 141. 

Prof. Kömer setzt in bisheriger Weise fort, seinen militärischen 
Zuhörern das Studium der russischen Sprache möglichst leicht und an- 
ziehend zu machen. Im vorliegenden (dritten) Bändchen sind zwei 



Digitized by VjOOQIC 



Baskol am DoD. Körnei^s ruBsische Texte. 289 

ErzähloBgen Garoin's zum Abdruck gekommen, der russ. Text ist mit 
Accenten versehen nnd mit lexicalisch-grammatischen nnd synonymischen 
Anmerkungen reichlich ausgestattet. Der Herausgeber gab sich sichtlich 
die grOsste Mflhe, den Leser des Textes in die zahllosen feinen Eigen- 
thfimlichkeiten der russ. Sprache einzuführen. Die Erfahrung muss 
zeigen, ob er nicht zu reichlich die Samen der Belehrung ausgestreut 
hat. Mit der Fassung einiger »Begelnt kann man nicht einverstanden 
sein, z. B. in nojHOTe, noHAOMTe ist Te kein Dativus ethicus, sondern 
die Endung der 2. pers. plur., in cHHicaTb ist h nicht aus % hervorge- 
gangen, in npHBecTH-npHBejrB gegenttber npHBeoTH (npHBesTHJ-npHBes'B 
ist das Abweichende nicht im enrteren, sondern im letzteren Falle anzu- 
nehmen, u. s. w. Nicht verstanden ist auf S. 13 die Wendung: npn 
noxonpi »A7($HHymKH«, es ist ein bekanntes russisches Volkslied ge- 
meint, welches von Arbeitern bei Ziehen u. dgl. zum Takt gesungen 
wird. Auch die Anmerkung zu S. 94 »caMOBap^HirB« ist nicht ganz 
genau: die ganz kleinen Dampfboote werden wirklich icaMOBap^mTBa 
genannt. V, J, 



Dr. Oskar Asböth, Kurze russiBche Grammatik. Leipzig 1889. 8^. 

X. 145. 

An deutsch geschriebenen Grammatiken der russischen Sprache 
dürfte suletzt kein Mangel sein, und doch wird man nur von wenigen 
einigermassen befriedigt. Zu solchen gelungenen Leistungen auf diesem 
Gebiete muss unbedingt das kleine Bttchlein Prof. Asböth's gezählt wer- 
den. Es empfiehlt sich durch Kflrze und Präcision, man merkt es dem 
Werke an, dass es auf Grund eigener Beobachtungen niedergeschrieben 
ist und nicht bloss schablonenhaft die flblichen Regeln wiederholt. 

V.J. 



ArckiT fftr sUriseke PUlologie. XII. 19 



Digitized by VjOOQ IC 



Kleine Mittheilungen. 



Orammatisehe Hiseellen. 

III. ») 

2iur Declination von sitnhrm u, ä. 

Auf jüngeren Stufen slavischen Spraohlebens verstammten bekanntlich 
alle Halbvocale im Auslaute ; im Inlaute unmittelbar vor oder nach Silben 
mit vollen Vocaleu; zugleich konnten die Halbvocale anderer inlautender» 
durch diese Verenge aus einst offenen, geschlossen werdenden Silben durch 
volle Vocale ersetzt werden, wobei einzelne Slawinen differiren; auslautender 
Halbvocal war nämlich stets tonlos, der inlautende vor und nach einer voll- 
vocalischen Silbe war es ebenfalls oder wurde es erst, daher ihr Verstummen. 
Nominale Stämme nun, welche vor dem Themavocal zwei halbvocalische 
Silben enthielten, erfuhren nunmehr eine zwischen dem Nom. acc. sing, oder 
Gen. plur. mit ihrem stummen Auslaute und den übrigen Casus mit vocali- 
schem Auslaute wechselnde Ersetzung ihrer Halbvocale und so veränderte 
sich ihre Gestalt, bis meist wieder durch jüngere Ausgleichungen eine Ein- 
förmigkeit des Stammes hergestellt wurde. Z. B. ein Nom. acc. sing, s^jimi 
(für siuLmi») oder Gen. plur. EiiIbcb wurden (polu.) zu ^'em, Klee, vgL dn6$' 
aus d£n&s& ; dagegen ein Gen. sing. S'BJBma oder Nom. plur. Kt^Ilc^ zu s^u, 
Kielce, vgl. vet^a» aus vi> ti» 6asi>; den Stamm Wechsel, die ungewöhnliche 
Flexion sjem $^u, Kidee Klee ersetzte das Poln. seit dem XVn. Jahrh. durch 
die neue Flexion 9^ s^u, Kieke Kiele, 

Eine grössere Zahl von Beispielen dieser alten Flexion wird hier gesam- 
melt, zumal für's Polnische, wo derlei unbeachtet blieb oder missverstanden 
wurde ; bezüglich der übrigen slavischen Sprachen fasse ich mich kurz ; die 
alten Accentverhältnisse kann ich diesmal unerörtert lassen. 

Das wichtigste dieser Beispiele im Poln. ist wsiecz, Gen. westc^f, daraus 
auch weezczy (wie iwiadez^ zu itoiactezf, koiesy zu koczezy wird u. ä.), VBztBCL, 
ein in den Acten des XIY. und XY. Jahrh. fortwährend sich wiederholender 
Ausdruck, mit dem man die Berufung der Parteien auf die Aussage einer Ge- 
richtsperson (Richter, Bote, Schiedsrichter) oder auf die Gerichtsbücher und 



>) L und IL s. Archiv XI, 476 ; 477. 



Digitized by VjOOQ IC 



Kleine Mittheilungen. 291 

diese Aussage selbst beidchnete ; sie dientei ein bestrittenes Moment, z. 6. 
die Ansetiung eines Tennins, die EinhSndignng einer Vorladung, den Tenor 
eines Yoranfg^^ngenen Urtheilee n. dgl. festzustellen; lat. reeognitio. Von 
den Parteien hiess es dann, reeipere pro recognitione ad iudicem, ad librum, 
ad arbitros (Posener Buch Nr. 2338) eto-, pob. wziqöpo towtexy {wenez^), z.B. 
kedim kai%aia v^cz po usnezi ebd. 1543, in Krakauer Büchern pro reoepcione 
powetMcn ad acta Helcel ü, 2515 {pawesihca/ 1327, 1598, pcweateze 2558; 
dieser Ausdruck ist somit nicht auf Grosspolen beschränkt, wie behauptet 
wurde), selten mit anderen Priipositionen, reoeperunt na wsUez ad subiudicem 
Posen 2743 (habent terminum pro recognoscenda rei veritate o wtieez per sub- 
iudicem 2744, S. astitit terminum super A. o tr«<aes 2747, habuerunt pro re- 
oognicione oßeat 1820, sie ad librum pro perditione et pro luoracione causae 
reoeperunt offtUa 2889) ; häufig ist dagegen die undedinirte Form, reoepe- 
runt ambapro fiA*e% ad subiudicem 1326, D. astitit termino suo super S. pro 
reeognicione v^Uet 1912 etc.; S.50 mareas vadii etc. in N. per /ttacs ad librum 
etc. acquisivit, quia eundem S. adiuvavit Über in recursiva ftUei Heloel II, 
194 etc.; einmal finde ich das verb. pawBHeejf6, A. cum fratribus powesezil 
Posen 2295. Als Symbol diente bei der Wstecz die Erfassung des Gerichts- 
stabes, corulus oder baculus, la»ka, durch die Parteien, daher reeipere pro 
corulo %a laskq dasselbe bedeutet, was reeipere uv^ms, z. B. 0. dixit coram 
iudice etc.: habeo terminum cum L.; extunc dlxit L. : ego termino super te 
astiti et recipio pro po ve$eze ad subiudioem. Et sie dabatur eis lanka primo 
secundo tertio et quarto et 0. noluit Posen. 2373 ; E. reeipere noXvXi po tfesezt 
8za laszka 2263 ; accepit coram nobis baculum quod vocatur wstez vom J. 1253 
bei LebiÄski 18. Die Wstecz war mit Taxen verbunden, welche beide Par- 
teien erlegten, die verlierende zahlte (inEJeinpolen) das doppelte, die witeezna 
und die Uncwna (von lasha), z. B. Dorothea penam binam 6 scotorum Catha- 
rine et iudicio, unam pro wtiUez ad camerarium, aliam U$etna Helcel II, 2299 
(vgl. die Parteien ceperunt corulum ad recognitionem ministerialis, utrum 
ipsum oitauit an non pro pena sex scotorum 3007, pro isto ceperunt et tedge- 
runt corulum pro sex sootis ad recognicionem ministerialis 3008) ; J. penam 6 
scotorum Olementi et iudicio 6 seotos pro eo quia reoeperunt per corulum ad 
indicium etc. 2552 ; J. binam penam XV Gregorio, unam coruli, aliam totziecma 
ad literam citatoriam 3376; Jasehconi de B. Wojrtek de P. penam sex scoto- 
rum binam pro/«toes, et iudicio tantum 498; E. penam sex scotorum pro 
fiteez, et Vissconi similiter 490 ; penam XV (marcarum) wHecznya prout se ad 
acta receperant et in actis nihil est inventum 1566 ; seoundam 6 scotorum pe- 
nam Johanni et iudicio tantum, wMecmam per corulum 2404, vgl. 2398 Petrus 
Stanislao penam binam sex scotorum pro reoepcione ad acta pro baoulo za 
hmhy et iudicio tantum etc. Benannt ist die Wstecz von der »Bertthrung« des 
Bichters, es wiederholt sich fortwährend tapgendo illum qui sibi terminum 
praefixit, attingens se ad illum qui etc., demonstrans i. e. dotiezanez s^ super 
illo iudice Posen. 929 etc. — Diese Ausführlichkeit war nOthig, um einige 
irrige Angaben über die Wstecz zu berichtigen. Prof. Przyborowski, der 
Bibl. Warsz. 1860, III, 67 ff. zuerst ausführlicher darüber handelte, trennte 
po weiczy davon und stellte es zu wie4ö, ähnlich R. von Hube, s^dy etc., 

19* 



Digitized by VjOOQ IC 



292 Kleine Htttheiliiiigeii. 

WarBchftii 1886, 387 f. ; Hamm warf in dem Aufsatz ttber Schreibung und Vo- 
ealismus etc. 105 powesMen mit prtypomM etc. zosammen ; Heloel II, 389 
Anm. hatte zwar das richtige geahnt, »powMte» jest tylko inn^m wyrtowie- 
niem wyraienia po wtUczf/m, aber in den Errata diee wieder bezweifelt; Prof. 
Malinowski allein stellte in seinem Glossar CXXXVI povestcm unter w$Ue%, 
doch ohne welche Bemerkung. — Noch eine entscheidende Stelle, Posen. 
Nr. 759 (Nieolans et Jacobus) pro assignacione termini inter se oontendebant, 
tunc ad subindicem po W0$lan recepemnt; tunc Jacobo witecz abiudicata et 
Nioolao adiudicata etc. Die alte Flexion wird übrigens schon im XV. Jahrh. 
ab und zu aufgegeben, die Form des Nom. acc. dringt in die anderen Casus 
ein oder es richtet sich umgekehrt der Nom. acc. nach denselben, z. B. pu9eü 
proitno Uy unieezi ctuo mtii do Boritlawa vom J. 1400 bei Przyborowski 
a. a. 0., recipent powitecBt Scriptores rerum Polen. IX, 290; pro reoognitione 
alias za wmcz kommt dreimal im Liber Costinensis yon 1418, BL 91 f. yor; 
gegen die Menge der übrigen Beispiele gehalten sind dies ganz vereinselte 
FSUe. 

8Jmn B^pnu (mit erhaltenem s, während vor dem Zeitworte nadi z aus s 
ein d sich einstellt, gtfym «if s shdebniki tdjqi uns versammelt hatten, das 
dann bleibt, ahy sif uemnq td^ijmowali Apologie des Pretwic 1550). Heute ist 
Nom. B^m nach den cas. obl. g^ndert, die alte Flexion kommt noch zu An- 
fong des Xyn. Jahrh. vor, z. B. bei Witowski pose) n4 siem krikowski w r. 
1603, Ostrowski rozmowa Katholika 1604; einen nom. $eym fiind ich zuerst 
in der Bozmowa Polaka s Litwinem 1566, nennt Linde aus Bazylik 1567, 
Budny u. a. ; sein iijem ist falsche Transscription. 

ChrMti chrübta, heute grzbiH grMetu, wobei die Cas. obl. nach dem 
Nom. gemodelt sind, fleetirt in alter Zeit: ehrOygi Bibel 1455, 70, 271, ehru^ta 
Flor. Ps. 67, 14, Marehoh VI, na ehruhate mogtm Ps. 128, 3, na ehrzepcte na- 
$tem 65, 11, wchrz9p6ie March. lY, chnepiem Oped 22; daneben ehrtebd Ps. 
68, 24; Bibel 157 (vergl. ffsteet für witeeu Posen. Nr. 2135?), welches einem 
koeieiy orzei : kotia, oria nachgebildet wXre; daneben, mit anderem Yocal, 
vergl. aslov. hribit'B, ekirtyhei (!) Ps. 152. 11, ehrzypest/e Gebete der Kon- 
stancya 1527, ehr9ypto¥> Kochowski; M^zy^ki 1564 bietet grzlM dlbo ehnd- 
biet S. 67, bei Bielawski my61iwiec 1595 lesen wkpoidnm/ grtybieid C. 4 und 
gleich darauf ehrai^id, ^f^bMF, 4; %a ehrzypiem Proca 1607, na ehrzypeie 
Klonowic iale 1584 etc. Easznbisch krtepi, Kociewisch (Westpreussen) eAny- 
biee, Poblocki. 

Pkiei piekia, Grundform pi&kil'B, nicht phkH, was poln. pieki pkla er^ 
geben hätte (vgl. iiiS^/o iikio, chrxtu didk$, pHaetc,). Zahlreiche Beispiele 
aus dem Flor. Ps. beweisen diese Flexion, s. den Index zu Nehring's Ausgabe 
i h. V. ; das adject. lautet hier noch regelmässig pkidny, nur einmal pU- 
kielny; ono pktH roibüo Gnesn. Pred. 4} $taros0 pkehtego Bogurodz., das 
a^ect. kommt häufiger so vor; daneben nom. pieküi Archiv XI, 622 und 
Nehring a. a. 0., nach den cas. obl. 

Kiehe Klee. Dieser Stadtname hat nichts mit dem der Kelten zu thun ; 
es scheint ein Deminnt. zu kiei kia\ vgl. pnsyjeehawety do Klee, % Kleeprty 
nideilXxAvL historya o drzewie krzyla 6. 1604 in Bibl. Warsz. 1852, 1, 87, 89, 



Digitized by VjOOQ IC 



Kleine Mlttheiliing«tt. 293 

wobei SobieasottÄski erwähnt, dase die Stadt noch in poln. Acten des XVI. 
Jfthrh. Kleee (I) genannt werde, was nach dem eben bemerkten sn berich- 
tigen ist. 

Oden OüdobOf worans Qieeza, wie Sqtxa ans Sqdcxa (Personenn. S^iki»), 
heute 0%eez\ Odeeh OtUcz im XII. nnd XIII. Jahrb., vom Personenn. *Odek 
OMkOf Ygl. die von dems^ben Personenn. abgeleiteten FAorB und Odöw, 
GdaMc (vcm PN. Qdan, O.N. OdaA\ daraas ein nener O.N., QdaMt) u. a. 

Sswiee (Belege fOr den nom. bei Linde und Kalina historya 36) newca ; 
seit dem XVII^. Jahrh. darnach der nom. izewe, dialeotisch szewiec Rozpr. 
filolog. II|, 343 ff.; *irzee, ierca^ aslov. isr^CB, dativ. Urey, dazu neuer Nom. 
Unee (neben ierea), Belege s. Archiv XI, 142; pBakpieska, .nach den cas. obl. 
pi6$€k im nom., schon bei Bey 1568, ptesek Ffpowskiego, aber in der Bibel von 
1455 noch piek 317 b und 322 b; ezmer etemru, heute nach dem nom. stmeru, 
aber das denominat. bewahrte die alte Gestalt, etemrad, eaemru etc. kommt 
noch im XYIIL Jahrh. vor, aber gehört zu einem besonderen nom. ezemr 
Murren, der von sssmer Geräusch missverständlich geschieden wird, aemrUwy 
bei Leopolita. In einer Reihe von Fällen kOnnen wir vorläufig die alten, 
echten Formen nicht mehr nachweisen, so z. B. nicht mehr den nom. knee zu 
nom. plur. ie^y Linde nennt nur die Neubildung ieniec aus iSebrowski etc. 

Bei ursprünglich viersilbigen Wörtern gestaltete sich dasselbe Verhält- 
niss, alsoÜitiki >» Loktek, gen. Lokietka, nach welchem erst ein neuer 
nom. LokieUk im XVL Jahrh. entstand, Loektek (Dhigosz) heisst auch nodi 
ein Krakauer Bürger im J. 1472, Bibl. Warsz. 1872, III, 71. Ebenso koilee 
kozielea, kosOeez und kozelasa Bibel von 1455, 184, 314, kotUley P. Zbylitowski 
schadzka 1605, boehnek bochenka, heute darnach nom. bochenek, früher hoch- 
niee, 8 panes hoehnyeez Helcel II, 2771, medium boehneez 3277; schon im Mar- 
ehoh lesen wir den falschen Nom. koiieiek statt koziek. 

Im Böhmischen ist das alte Verhältniss entweder bis heute erhalten oder 
firfihseitig getrübt Bewahrt ist es in inee äenoe (dialectisch nom. ienee), hee 
Ucee (dial. nom. ieve oder umgekehrt gen. heea, instr. ivecem) ; in der älteren 
Sprache hoch$tee, boekence; kotUe kotteicet heute darnach der nom. koielec. 
Snim hatte schon im XIV. Jahrh. «n^itt«, aber Formen wie k eemnu (für «anrntf), 
o aenmu, po Ud^ eemnieh, dva eernny, mnoko eemtmav citirt Kott aus den Knihy 
p&honn6 ed. Brandl. Aehnlich verhält es sich mit ehrbei, gen. chrzebtoy na 
ckreMie, krzebtowe sind noch die echten Formen neben den jüngeren ekrzheta 
ekrzbeUe, instr. ckrzbeUm (auch ehrtebetem, ehertebiem), alles im XIV. Jahrb., 
Belege bei Gtobauer o-sklon&ni 20. In der Vgl. Gramm. III, 333 hiess es noch 
»aus Gründen des Wohllautes wird e zwar bewahrt, jedoch versetzt: üneo etc.: 
Unee* etc. ; in der mss. Ausgabe p. 485 lautet die Anmerkung »nepecTaHCBxa 
ifBWMAff : B% xÜ&ciBHi&i&HOCTH 181 AByx& rxyzHxx npoACHAeTCA TO nepsu^, to 
BTopoH. — inec, Sence = xuiius, ausBiii. Kozelec bm. koslec noxpaacaerB 
eciaaHuii'b naAexairB«. 

Im Altrussisehen nennt viele Beispiele A. äachmatov, HacjiiAGBaHie o 
Asuxi BOBropoACKHTB rpsMOTB Xin ■ XIVBixa, 1886, 8.1 82 ff., wie npauji^KB- 
npam^juna (dafür heute npniuöq'L npimjieu& oder npam^ev'ib npHrndniia), 
OuoÄhu&cwh CuoÄ&ahciAf KouecrB KeaexbCKy, BaiB^eoR^ BEretfcica, esem 



Digitized by VjOOQ IC 



294 Kleine MittheHnngen. 

coHMa, Mon^eHi MOjiedHa, pnorB ponra, darnach sogar falsche Bildungen wie 
znm Gton. IlaxoTCKa, Nom. IIojnecK'L für üojioTecK'B und anm Nom. TopxoKi, 
Gen. TopoxRy fUrTop^Ricy; dialectisch hat sich einzelnes erhalten, a. B. im 
Oloneckischen TKaewh meEhuk ; die Schriftsprache hat nnr die jüngeren Nomi- 
natlvfonnen wie GuoJieHCKi, BBTe6cRi, Koseji&cK'B, cohm^, M<ae6erB, oder die 
jüngeren Glenitivfonnen, nach Nom. xHoiri, sRpem den gen.aKpe^i, nach vt9Vh 
den gen. vsenh (aber Ha^erviRx) n. dgl. m. 

IV. 

Zur Geschichte der Lautgruppen 1. tbrt; 2. tblt und telt. 

1. Unter allen slavischen Sprachen zeichnet sich das Polnische dnroh 
die Yielftonige, so feine Behandlung der Lantfolge t^rt (tBlt) ans. Archiv VII, 
534 ff. hatte ich darüber gehandelt, namentlich om die Relation tarn : einnU, 
czwarty : 6w*r6, twardy : 6wirdz%6, das Paradigma emmy : czyrAszy im Woka- 
bularz 1566 etc. festzustellen; zu den dort genannten Beispielen ist tamqö 
schanem, /nvQfjiijxtCto Enapski : eirzpki herb (z. B. yaplka sz^ ctyrzpkm tirpida 
Prace filolog. I, 485, vom J. 1430), vgl. einpieö dulden; wartki : wirtUi (z. B. 
zaunrczal Helcel H, 465) ; iardka Cyga:^ki mysliwstwo 1584, sonst ierdka : 
iyrdi Pfahl hinzuzufügen. Prof. Nehring hat dann in den Prace filologiczne I, 
1—13 sämmtliche Belege für tsrt ti»rt (tslt t&lt) zusammengestellt, die Fülle 
der Lautveränderungen erörtert und an Ortsnamen in Urkunden das hohe 
Alter des Prozesses erwiesen. Im Et. Wörterb. 355 lesen wir*, »dem urslav. 
temü standen gegenüber urspr. tjemü und tjemjü: ans dem ersteren ent- 
wickelte sich tjam, tarn ; aus dem letzteren tjer^, cier£«. Im folgenden be- 
spreche ich die Beste der Form tjam im Polnischen. 

Urslav. b'brzo, thrwh wird poln. bar*Of tarn aus dam 'vgl. twierdUdKU^ 
6foierdu6), d. h. der die Halbvocale vertretende e-artige lAut wird vor r zu a 
(aus i>), barzo etc., zu ^a (aus £), eiam; letzteres verliert meist seine Weich- 
heit, aber es behält sie das Kaschubische in viulen Fällen, die Schriftsprache 
wenigstens in einzelnen Wörtern. So heisst es poln. dari mari zmarzi twardy 
moari etc. ; kaschub. (mit dem nothwendigen Wandel des di zu dzt daunri, 
9ukn*f podmria. obdzarfy bei Pobiocki, wodzarU konje Cenowa 119, sogar 
$knr^ tdMTtle 145 ; dzama Rasen, poln. dan^\ ummiariy, namentlich von Thio- 
ren, umiaf-ty mager, pi-zenUarty ausgehungert, tamiari Gen. 139; stmiartia, 
zmütrmtetz; cvoitirdy, cwardo, aber uiwardny eigensinnig; je na mnü awiartyt 
aber awarU 9f na niego sind gegen ihn aufgebracht; zammurdnU Gen. 8; pi&rd, 
niepiardnü 2. In der Schriftsprache hat sich so ziamo erhalten, wofür wir 
zamo erwartet hätten, welches auch mehrfkch bei Cresoentyn 1549 (zammn, 
tamie collect etc.) vorkommt, doch könnten die betreffenden Stellen verdruckt 
sein ; dann dziar$ki aus *d&rz'Bk'B, neben dem darskt im XVI. Jahrh. wohl- 
bekannt ist (noch bei Miaskowski II, 16, dar$koi6 Petrycy 1605 etc.), vgl. n%&- 
darznienü pusillanimitas Puhiw.Psalt., darzme willig Ope6 1522 : dieses Neben- 
einander von dziarski und darskt erinnert förmlich an ein solches von dura 
und dztura (aus duöra, *dera), w duraeh, natMröiawmsy darek, dziurki und 
dttry Grescentyn 1549, von dupnisty hohl {zqb Grescentjm 1549, dt/^iaiy pieA 



Digitized by VjOOQ IC 



KleiiieMittlieilBiigeii. 295 

mm 1500 ArdiiT X, 382 ete.) mid dmtpio Höhlang etc., ohne dass die Fälle 
identisdi wiren. Ein andereB Beispiel fKr ciarn bietet imiard etc., imiardy 
Painrocki sehn Gebote 26, hogdayiiesz $if wimiardhf ders. k(^o 1582, C 3, 
przshmardiy Micxyiaki iwierciadh> 1618, aber tmard bei M^zy^ski, Bej u. a. 
häufig, prMytmargn^o Spiczy^ski 1556, aby nieprtynnargio Siennik 1563; dia- 
lectisch ist ia noch heute erhalten, als kujawisch bezeichnet Eolberg lud IV, 
279 zeimittrgnq6 oder zehniardnqö (kujawisch, um es nebenbei zu erwähnen, 
sind auch sierzp, sierzehuia Bindfell, czj^rmie, czidrzpid)* Ganz vereinzelt 
kommt neben «ant, siamek, siamkä hinnulus vor, bei M^zy£ski 1564, S. 156 
(lit. stima etc.) ; einmal miartwy, bei Swi^toslaw 1449, doch könnte dies bloss 
Schreibfehler sein. Dies sind die Beste der Form eiam = thmi» im Polni- 
schen ; soviel zur Ergänzung von Archiv VII, 539. 

2. Wenn in der Lautfolge tilt und telt an Stelle des ersten t ein o § 2 
eintritt, so wird -b und e im Poln., was auch fttr Laute dem 1 folgen mdgen, 
immer zu o, nur dass bei ursprünglichem tilt die Lautfolge ungeändert bleibt, 
bei telt dagegen die bekannte Umstellung stattfindet. Es ist somit der Wan- 
del eines urpoln. CBlt und celt zu ioitt und äot nicht mit dem Lautwandel des 
e in ctoio iona etc. zu identificiren, wie dies Archiv VII, 538 geschehen ist, 
denn letzterer ist an Bedingungen geknüpft, die für den ersten nicht existiren. 
Beispiele für obU: ezoigaö «t> kriechen (Et. Wtb. 36 6olga statt iilgtL als 
Grundform genannt), ezoigiem häufig bei Twardowski S., robdcthwd ctoigaihne 
Bibel 1561, Apocal. 10, tcssysiko cioigotne reptile (1577 dafür toszgatek ziemuh- 
pidz)i exoin oder cMno Kahn; iöity iöiö idiknq6; (i6iw"i); ioina; für oelt: 
czioniek) ; sziom Helm aus selmi, Archiv XII, 147 ; Hob Baufe, Binne, auch 
iiöpi vgl. Twardowski woyna domowa 1660 cofnq u> kai y przyUgU iiopy \ 
iiddi Beif (auch kaszub., Grundform ieldB) ; dagegen scheint bei ielza die ur- 
sprüngliche Form zu fehlen, zoiza kann es nicht sein. Bedenkt man, dass 
poln. ezionek iUb böhm. Üan iiab entspricht, so wäre man geneigt, ebenso 
böhm. ilap Tritt, Üap^'e Stapfe, ilapaii treten und poln. sziopem, wenn dieses 
ezoigiem bedeutet, auf 6ine Grundform, szelp^ (Et. WOrterb. 341: slapü), 
zurückzuführen; zu poln. aziop würde sziapaö aziapif das Iterativ sein, dazu 
dann die Nomina aziap, sziapak. Im Et. Wtb. a. a. 0. wird auch poln. sziopieti 
Fussstapfe zu ilap'B gezählt; dasselbe nimmt Prof .MalinowskiPracefilol.I» 196 f. 
an, wo er dieses viermal in der Bibel von 1455 vorkommende Nomen [ulopye- 
nyow vestigiis etc.) ebenso auffasst. Das kann zwar nicht richtig sein, denn 
die viermalige Schreibung mit sl beweist, dass das Wort aiopieii gelautet hat 
(kennt es nicht auch Bielski M. so ? ich finde wenigstens in meinen Notizen 
auf dem Titel des Abschnittes Kozmographia : wedlug »lopnyow 1551?), aber 
es verdient Beachtung, dass sonderbarer Weise neben 9ziapa6 häufig 9iapa6 
vorkam. M%czy£ski 1564 bietet allerdings roszidpuyf roakdkuy^, ebenso Cre* 
scentyn \h\^ przysziapuiq nogami^ niapiq iq przidepiuiqc, aber Bibel 1561, die 
Hufe der Pferde posldpdiy iq (1577 poMpdly)\ Siennik lekarstwa 1563, nd 
zdsidpdni9\ Bielawski my^liwiec 1595, sidpiqc do stratvy D A, ie go (den Hund) 
kto vsidpis B 3 ; Enapski sUpif vel d^cf. Endlich sind auf oelt- zurückzu- 
führen die beiden (alten) Ortsnamen Cziopa und Czioeh6w, 

Dieser Wandel des -el- zu -ol- ist äusserst auffällig, zumal wenn die 



Digitized by VjOOQ IC 



296 Kleine Mhtlieilmigeii. 

vereinzelten sfldskTisdien und bSfamisehen ^li^ (öUui, iUb) oder gar die ruee. 
-oho- filr *et» hier einzabesieben würen, Mber die stricte Einachrinknng des 
Wniidels im Poln., mit welchem natttriich die nordaerbischen Dialecte s 
mengehen, warnt yor allzu raschen Verallgemeinerangen der Art 

A^BrUekner. 



Em kleiner Beitrag zum »altslovenischen Lexicont, 

Ich theile hier einige, theils in Miklosich s Lexicon nicht verzeichneten, 
theils in anderer Bedentang gebrauchten WGrter mit, die mir in der slavi* 
sehen Uebersetzung serbischer Eedaction der griechischen Chronik dee Geor* 
gins Hamartolus gelegentlich der Vergleichung der Uebersetzung mit dem 
griechischen Texte begegnet sind. 

a) Slavische, meist den griechischen Oompositis sklavisch nachgebildete 
Wörter: 

BACHOnpocTHpATfAie (unrichtig): fiv&onXaaTOi — EfdU'k- 
CTHTH aTOTtfjaai — BAaronp*fcBiJBaHkHk BVfisyrjg (in: liHAOCTHBa 
lero H BAaronp'kBiJBaHHa HAOB'kKOMk oycTpauioTk L 91. 1. — 
BAarocKaBaHO evdi^lcjg — BAeYA^SKiAaHHKk tvöqvos — BOrOHa- 
MfCfHk in: OTk BOrOHaHfCfHOio 03Bev I. d.U. (sie): ix Tfjg &€7)Xd- 
Tov TtXriyfjg — B'kAkHOnp*fc^OAii^Hk dvaTtegaioTarog, dvaditjyriTog 
— K'^fi.kHOCkKASAißUk dvadLTjyriTog — KAACkHk (in: BAacHau Al:- 
nora) TQlxivog — BkHiTkHOie zb TVQoaexCjg, HiBkHiTHie äjtQo- 
aeSla — BkCfBpa^KAiBkHk aanovdog (in: BpasK^A BciBpa^KA^K- 
HAU Mx^Qcc aofcovdog — Bki^apieHHie ayayofevaig Tfjg ßaaÜLelag, 
no Bki4api€HHH nBTOt ßaaüiBvoai — ab^^^i^^^^I""!'') A^^^rAABk 
dixiq>aXog — AB^*^^'>*^^'i*B^M^ ^^'^ q>vae(üv — A'^TOCKBpkHie- 
HHie, A't^T'OTA'KHHie ftaidoq>&OQla — A'*^TOTAHTiAk 7taidoq)&6- 
Qog — }KfAaHHKk iQaoTifig — 3Bl:3A03aK0HkHHKk aoTQovöfjiog — 
3fUAi6A*fcAHi6 yeiOQyla — BAATOKaMiHk xqvaöh^og — 3UHJ&- 
TAABkHk 6q>LO%i(paXog — HAOAorHliBHie eldtülofiarla — KpkBO- 
CkMlickHk akdaziOQ — AaHHOnoAO^KkHHKk ii07CQo&iai.og — 
AMBonoHHCTH in AiOBOnoHkTk q>doTif^r}adfievog und AMBOnoHk- 
TkMk q>dovifir}&€lg — UHOrOBkApi^ TtolvdyQvrtTog — UHOrock- 
HHcaTiAk TColvtatiaQ — UHOrox'kiTpocTkHk TtoXvii'iixoivog — 
uoy}KiAl:nkHk &vdQ07tQB7ti\g — * MeynKTiAkCKki TVQawL%&g — 
HaHfA00Bpa3kHk &Qxi''^vnog — HinOBp1:Ai>'Hk dvadXtoTog — 

HICAAROX^OTHie zb dcptködo^OV — OBaCHOCAOBH Cl i^Vl^^ — 
OBOrOTBOpHlUf l&€07tolrjaav — OBOSKfHa (oboskhth) äTtO&auP- 

&ivTa — onHUHHBkuiacf ohfio&ivrog — opeysKHieHOCkHk doni^ 



Digitized by VjOOQ IC 



Kleiae Mittheilnogen. 297 

dotpdQog — otkAorAABkHHH dffoxifaXoi — noB-kA"'i*<^HHi^A 
(Bfi|iN) L 30. II. x^j^Tixi; (f^^ dlrjg) — noe^fiAC0Sffi,HTH in nocb- 
pac'coY^KAiHOUk «rfeAiciMk: furaavpcQiyofiiPüfr aotfjiatiav — 
nox'AKAUTH Xv^aiveiv (buhh nox^acAHAUii UHOrux'k OTk «IAO- 
BliKk) — npHnOABNSKi Cf iTctjyiQ&r] — npo^uucAH TtQoaene- 

PÖTjOe — np-kTBOpkHk ia np'kTBOpkHOlO X'HTpOCTHIO XOfi^pOTlKJj 
^^XVfl — nkCOtAABkNHH %V¥0%iq>aXot — nkCOOKpABkNk %W07t(f6- 

aw7(og — pABkHesuTHfe in no pABkNOSUTHM ävaldyiog — 
p€YK0CkU0Tpi6HHi6 TÖ xBiqoaxonixöv — CAUO^V^IHO wird imichtig 
fdr aiTOfiAtiag gebraucht — CBfi|ifNon'kcNHBki4k ItifoipAlvrig — 

CBHTkHk in CBHTkNOie UlkBIHHI€ OToli^fidg — CKBpkNOTBOpkHk 

alaxQOftoiög — ckotobaiocthti AkMOie olaypoaxonla. Die Ueber- 
Betamng erkürt du Wort: CKOTOEAMCTHTfAkHOie CHNptKHk KOHieuk 

K08AI6MHI6 H npOHHHX'k CKOTkk I. 27. H. — CK0T0CkU0Tpi6HHI€ 

I. 27. n. oUoyinifi — - CkKkCTABAttioi|JH ovpayslfovaa — CkCfAk- 
HNUH 7t(f6x^foi— ckBfBOCAOBHie 7rt^^oAo//a — Tpo^B^BHAii^Hk 
aakniyyoeidifig — Toy^KAiHA^UH &XXorQioq>Ayot — jfkirpocAO- 
BHI6 TBxvoXoyla — ll,AfiorfiA7Kfi,AHiKovaTayTiyov7toXltai — i^ACk- 
HHKk &QoX6YUy¥ — ISAHHOKOA'kHkHHKk OfiOipiXog — leAHHO- 
XPAUkHHi^H oheloc. 

b) Halb Übersetzte Oomposita: 

BApkBApoPAACkHk ßaQßaQoqxbrog — Bopo3B*K3A^ ZoqoA^ 
OTQog — KpHOrAABkHk %Qioxiq>aXog — AHKOrpasKAAHi uivxono- 
llTai — CkU'kckHOBApkBApk ^i^oßaQßa^og. 

0) Fremde, unUbersetste Wörter: 

ACHKPHTH0 äarixQtiTela — fi^fi^sfrräfik. dQ0vyy(ift4)g — kahh- 

KAHÜxaWxJUiOy— HpONKHI6Bk fjQWlXÖg — KHCTipkHA XlWtiqvri — 

AABCAHKk Xavai^ayLÖv — UAPHNTkCKUH (KAUiHk) 6 ^apHi%rig (xid^og) 

— U^NO^f AHCKUA %UHf pLOPO^BXexdjV — Bk UN^'kJ^k iv fXVd^loig — 

fioUAAi vofiädeg — naTpAAHie TtarfaXt^ag — niaCYAk fte^oiXior 
(exedra) — npNIlONk TtflfAOff (frflherer Name des Monates Mftrz) — 
npocilONApk nqoaiiovA^iog (the keeper of the charch) — htoj^oua*- 
rwcTpk TtvoxofiiyiavQog — po^HÜHuA BH^i^ rb ^odoudig — 
CATpaniiie aar^mjg — (A^'*^) ciahh (Mo) aeXXla — cKH«*fciik* 
CTBoyiOTk cxv&l^ovai — 4H4AA (fuiXrj [dasu im slav. Texte des 
Wiener Codex die Olesse: chh ptSHk BOA'k hbbia<hni6, im Moskauer 
Codex: ^HAAA SdBiTkCi BOAt^ o^HNNienuA HcjfOAi^ n ck^OA^v — 
AUf^HCk &iAi9va%og — AH^pAKk ävd-qa^ — dies wird aneh mit oy- 



Digitized by VjOOQ IC 



298 Kleine MittheilongeD. 

fAHÜ I. 9. II. ttbersetet— khphahA ßrj^JiXioy— HOcnHÜ lAcfcig — 
AHtHpk kiyiQto$f — OHH)^HH dvixiov — CAUH^H^k aiftg>€lifOV — 
npacNHk nfdaipog — AfBKk letmög — po^mOHk ^oioMv — bihc- 
TOMk ß4vevw. 

d) EigennsmeD und von ihnen gebildete Adjeetiva: 

flHAHN^ie Avthoog — 4HAPiY0HkCKaa (noYHiiilA) ii^ia- 
TiHÖv niXo^og — fink !!in;ig — flpri Uk üiQVBpug — fiN3krpaAk 
Bv^oifcoUg — BfHiTkCKuif nnd BfHiTNHCKUii %&v Beviroßv — 

H^AKHHHU 7^X17 — KhAHCHPHH KotlflOVQla — KonpOHHi6Kk 

und KonpOHHUOBk %ov KoTtQwrifiov — Moii^'^V lecTHÜcKkiK 
Mofi^ov ioTlag — llfAOnoHHy neloTtdvrrjaog — HounHA rpa^i^ 
nofiTtrjtoi} Ttökig — npHKuftcKuK OCTpOBk nQOL%6vvriaog — 

PO^CH Ol PiOg — GoAk SÖXWV— OpHKMH Jiq)QlK^, ^PHKHHCKklA 

Tilg Jiq>QiKijg — )^pHC0n0AHi6Bk T^g XQvüonöXemg — leriHCKAH 
(imM.L.: lerfaTkCKaH) — «HpkCKa« p'kKa Qriql notafAdg. 

e) Wörter, die unrichtig als Eigennamen aufgefasst, oder aus MiBSver- 
ständnisB faUch umgebildet wurden : 

aiiaTfAOHa aus ava%iXXov%og — aHTapra aus toi) ävraQTov 
— HOHkTk aus lövTag und «lONkTk aus d'iovtag — Kfpia: %al 
^Piav — noAHi6BkKTa aus 7VoXve{f%Tov — He-HHkCKkiH aus Id^vuyy 
(l^ivwv) inaQxlav: H^HHkCKkiie inapx'Yi— < THHkCKyH ausT/i/ci/v. 

f ) Wörter, tod denen ich die entsprechenden Bedeutungen im griechi- 
schen Texte fda die Uebersetsung in vielen Stellen von dem von Muralt heraus- 
gegebenen Codex gänzlich abweicht) nicht gefunden habe : 

H0C0l63yK00Tpf3aHUK — 6f3rAaBHI6 — HfTBfpOpOyHkHO — 
UOy}KI}KIHkl^k (BkdOpOUk nplKAkCTkHU^fk UOy^KfXCIHkl^kk) — 
CAaBOPHllBHie. 

g) Wörter, die noch in anderer, als im M.L. angeführten, Bedeutung 
vorkommen : 

BlickHk i7tiXrj7tTix6g — cKcOBaHHi« iTtiXtiipla (crpacTk 
B*fccOBaHH0 7ta&og ifjg ijtiXri^lag) — 3kA0CA0BkHHKk TtXaaro^ 
Xöyog — A^ KOHkivi eig Idatpog (hh3A0}KH a^ KOHkua) — KOHk- 
i^aHH» TBXerctl \ßvaHiQia xal TeXetal: raHHU h KOHkHaHHH] — 
uycAkHO aO^ßoXov [aifißeXov t&v Teaaafiüv hiyxavB a%oiiiu}v\ 

UUCAkHO HfTUpiX'l^ CKUII CTy^HA I.10.II.], SOnst steht MUCAkNO 

für avfißoXiycüg [jivatixvjg ze xal avfißoXcxojg TtsQißaXXöftepog Ta- 

HNO H UyCAkHO nfiHWfi,%^ä^Uk] — OCKOyA'^HHie (CAkHkHOY) 

HX^iiptg (iiXlov) — RHcaHyx'k lawo(}7i&i$ft(iyy — noBl^A^Hau tq6- 
Traue —- noMOipkHHHH ol inixoif^wi — no)faBHiiM Uq>^eiQa¥ — 



Digitized by VjOOQ IC 



Kleise Mittbeilimgeii. 

nocTkHHKk äaxfiHjg — npHMTf AkHk ohßidtatog — npocAasAie- 
HNI6 (HApkCTBA) ivayÖQevOi^ [t^q ßaadeiag] — np-kEUUtf TCMfi- 
ysydraai — np'knHpAieuk kTtiatofxi^oiiivog — ciao Ttfeaarelov — 

CkKpOBkHOie (in npHA^CTk CkKpOBkHOie) q>QOi)QlOV — TAkKOBa- 

HAU diaXemTLüii (a^j.) — TpIlBHiiiA TtvQela — i^pkKkBk eixviiQtov. 

b) Zuletzt fahre ich noch griechiBche (zoBammengeBetzte und einfache) 
Wörter an, die in der üebersetzung aafgelÖBt oder nmBchrieben wiederge- 
geben Bind: 

ivag>OQal BkCnOUHHATfAkHyie KHHPU — ätTL%l^UV a«HHk- 

CKki BfCkA^BA'^'H — akpif^axla HanpackHOie EOpieHHie — yspe^ha- 
loyla p03KAi^CTBkH0i€ BAkuiBAi6HHi6 — yiyovfuxlog iVTk Mcno- 

AHHkCKA POA^ — ÖlflfiaQXOt^ HapOAli'HHH KHfBH — duxkl&OV (^a- 

kifi^öv) ck KaufHHieuk [oydA^Y] ~ if^g>^kt'Og: l) ifnpikiog Ttöke/tog 
Ui:KA^C0K^HAU park; 2) Bixcpilwt avaaeig BkcraHHu AP^rk 
Ha AP^V*^^ — irdofiixBiv Taft ckBliTk TBopHTH — tb kvdöiov 
noyTkHau ckpl:i|ja — l^Bcpavl^siv cisk bIicth ckTBopHTH [bo 
auch : Ix Ttodiov yevia&cj 6i3k bIicth a^ KOyA^''''^] — &Baq>LOV 
CkUpkA<i|lil6 KaUIHHie — ^f^OeiÖrjg 0pk BkSOpOMk — iTtTtO- 

xhfjavQog KOHk TaBpkCKyft — xavovlaag npaBHAO nocTABHBk — 
xaitrilsifeiv ck BIARA0VA<^ X^A"'*'" — ^^Q^ ^^ ^* XQioTreda : 
OKk T0HIHHI6 TKi pUBli i6}Ki Kk HOraMk A^^^ — Xi^vapevovteg 
KpkCTki HOCiipi, ilnaveie Ck AHTHI610 )fO}KA^^UJ^ — kexavofiav- 
T€la uarHu AiKanau [cnnp'bHk Bk HpliBl: boa^y BkAHHBkiui 
EAHNH» H'kKa» TBopHTH] — ficfioifieyog nOAOBHie hbahi« 

— ^Bvotaq>ia rpoEkHHHi Bk norpliBaHHie CTpaHkHUUk — ^bvGh 
veg CTpaHkHkiUk npHi6MaAHi|ja — xh ohoaxoTtixbv Xfi^^^ ^^^ 

U0Tpl6HHI6 — oltürcOtlXlfl nkTHl^aUk HaBHpaTIAkHOie — TO 

ÖQveoaxoTCixöv nkTHiViMk ckUOTplSHHie — TÖ Tcalftavalor no 
Tpi RfTaHHio ckU0Tpi6HHi6 — TtaQodeiaog OBOifJHU casKA^Ha — 
fca^^rjaiaadfiBvog AP^^BHOBAieHHie npHieuk — nqwToana&aqiog 
npkByft UkHiHOiua — axafafidyywv caHOBkNa« OA^^A^ — 
OTKOTCTixög Bk npliKy raaroAie — atia^ivlla OYCTkNa« sfcKA^ 

— %Qayilaq>og KOBkAk ri^aAkCKyft — xixvri xd^^vtinrj KOBa- 
fiNie u*fcA** — ^TCTtsvae ßipsTog noHrpa Ha carpl: KOAickHHHH — 
YTCTtevae kQaairog nOHrpa na Bf AkHl: KOAickHHHH — Ilv&la wird 
in den entsprechenden slar. Stellen (die zwar variiren) durch npaBAfc^- 
HHKk, auch durch Tpk^KkCTBO wiederg^eben : iQwtfjaai dih %ov 
iBQiiog [in dem der slav. üebersetzung als Vorlage dienenden T»te 



Digitized by VjOOQ IC 



300 Kleine MHtlieiliiQc^ii. 

stMd statt leQicjs fiuQitng^ wie im ICttnehener Ood.] %if%f Ttv&lar: 

Bkn^aUlATH IVTk UHpfOBA ilfiABfi,kHHHA I. 6. ü. — xal eloel&dßT 
& Ufevg xal ed^afievog Mlaße xqria^hv nagic rijg Ilv^lag H Bk* 
UlkAk UfpHOBk HiepiA nOMOAHBkCf npHI6Tk nöUa3aHHI6 (^idflCh) 
0Tk nfiASA^HHKA I. 6. n. — i^^i&fj ait(p Ttagic tfjg Ilv&lag aü- 
r(ag piHf HO KUCTk leuey OTk CA0Y3Kfl|JHH)^k npASAI'HHKOy TaKO 

— xal yitq tii iv J^hpoig . . . %al KaXßqloug ftavTeifiara, fj re JJv- 
&la i&avfia^ovra H so 0;Kf Bk /^lA^tL^k . . . . H KaBNpHH)^k 

BaklUBaiBHHH H TpkMCkCTBO HMAMUH StKa^Oy I. 26. I. 
Falsch ttbenetst sind : 
BacHonpocTHpaTiAie fiv&OTtXaaToi — x^tia^ög nouasaHHie 

— adrofiartog cauo€Y«flf HO — AvartlaTTovaiy pacnpocTMpaiOTk 

— &f^og aaKOHk — iiigonsg paSA'kAieHHH — xXl^ara NacA*K- 
AHB. Dr. X ffaräk. 



Zu JV. MiklosicKs Monumenta Serbica. 

In der SewastianofiTscben Sammlung von Photographien griechischer 
Urkunden ans den Bibliotheken der Athosklöster auf derOeffentlichen Biblio- 
thek zu St Petersburg befindet sich eine slavische Urkunde aus der Bibliothek 
des Klosters St Paul, über die bisjetzt so ziemlich gar nichts bekannt gewor- 
den ist. So viel ich weiss, sind über diese Urkunde nur zwei Notizen vor- 
handen, die beide gleich werthlos sind. Die erste findet sich in E. Muralf s 
Oatalogue des manuscrits greos de la Biblioth^ue Publique Imperiale St. P^ 
tersbourg 1864. S. 91 steht unter den Urkunden des Klosters St. Paul: Nr. 7 
russe 15 Nov. 13 Ind. 6928. Die zweite Nachricht, die freilich ausführlicher 
ist, dafUr aber auch ausser dem Datum nichts richtiges enthält, liefert Th. 
Florinski in seiner Abhandlung »AeoHCKieARru« (Mittheilungen der Historisch- 
phil. FacultSt der Petersburger Universitüt Th. V, 1880), S. 49. Schon die erste 
Bemerkung Florinski's, dass »die Photographie misslungen sei und man nur sehr 
weniges entziffern könne« ist nicht richtig, denn ich habe nur zwei grossere 
Lücken (die kleineren Z. 1, 11, 12, 17, 23, 36, wo nur einige leicht ergänzbare 
Buchstaben fehlen, kommen hier nicht in Betracht) finden können, von denen 
die eine Z. 17, zpaics— fixe, dem Sinne der betreffenden Stelle nach auf Grund 
ähnlicher von Fr. Miklosich in den Monumenta Serbica edirter Urkunden un-> 
zweifelhaft richtig von mir erginit worden ist, die zweite Z. 29, wo ungefähr 
9—11 Buchstaben ausgef»llen sein dürften, freilich unergänzt geblieben ist. 
Inwiefern die von ihm angeführten Textstellen, die erste Zeile der Urkunde 
(die wenn auch fehlerhaft, doch wenigstens in erkennbarer Form wiederge- 
geben ist) und folgende Eigennamen: 3&HaByM0J0 (Z. 18), Ao^HpHieBue Ha 
ApHHime (Z. 18), BpauBHi Jl,0EhÄn6itj (Z. 21), IlaTeuy (Z. 21 — 22), 3ynaBimBHnu 



Digitized by VjOOQ IC 



Kleine Mittheilnngen. 301 

(Z.22) brnmehbar tlnd» möge ein Vergleich obiger Namen mit dem nachstehen- 
den Texte der UrlLunde leigen. 

t H}Kf IVTk HIKHTH0 Bk KHTHI6 BCA UfiHKifiliA, HIHBplHIHHOlO 
U^AP^^'TYiO. TbOPHI H CkA'KTIAM BHAHU(HUk} 

U HIBHAHUHUk BCiCUk. 0}KI HA NIKfCH, H HA BfUAH. UfrkHI 
KIBHaHfAHf Ü HinOCTH}KHf A HfAOMHCAkHI, ü Ca- 

MllUk T-kUk ^UHAUk CHAAUk, U^KI HA HIEfCH TfKl: np-k^l^^'l'^- 
l61|JHMk, a HA 3IMAH AcnAkHai01|JHMk KO}Kk- 

CTBkN'NAA TN HOBlA'kflH». OhHI CkKISHAHIANi A CknpIlCTOAHf 

dirrki^B. A^iuf cbitVh, hxci «i0Tk «i0TkHA 

HC][0A<X N HA CHHl: nOHHBAieÄ. fAHH0HkCTHI6 H Cknp-kCTOAHl:. 5 
H CknOKAAH0l6Uk Ü CkCAABHUk 

iiih^kHS A cHHl^. Bo;Kf i6ahhYh, hski Bk rpi^^k ahh'Kx'^ rosha- 

BAI6UYH H nOKAAH0l€UIH. TfB*K HpH- 

HAAaieuk, Tfck moahuci. mhaocth BkcnpHiexH npocHUk Uf 

HAUJHX'k rp1:][0nAA<HIH. WTk TIBI BAAfAA- 
riV HAOB'fcKOAlOBHA BOPA HAUJiriV. Th BW ptKKkAk I6CH «$ BAA- 

AHKO. TBOHUH Hp'kCBfTlfHUH, 
H CAAAKHUH SCTH. np^CHTf A npYHU'kTI. H äl|JHTf A WBpl:- 

i|jiTi. CIU8 na 609Kk- 

CTBklfHOU^ A np1:CBfT0U9 TAArOA^ TB0I6U9 nocAl^A^i^UJ^ ^ 10 
UH pABH TBOH. Ck 9UHAI6- 

(HHieuk npHn)AAAioi|jf. H ASk pABk TBOH (rpkr9pk)*)ioprk h ck 

BOrWUk A^pOBAlfHOM UH c9np9}K(kHH)- 
U,i^ rOCnO}KA<IO KATAK^BHHOIO KY'PA IpHHOlO UAAAA npHHOCHU 

TH, TBO0 WTk TBOHX'k (TIBII) 
llO BAAAHKO npHBOA<UJ< TH Bk UOAHTBtf , np-fcnOAOBHArW a BO- 

riMHOCHArUI CBITArUI itfTkl^A HAUtfrW. 
HABAA. npOCH0BUIAriV Bk HOCTl: li}KI Bk CBfT'kH VWfit A^U^NA. 

0KO A^ UOAHTBAUH l^rW 
nOAACH HAUk IVCTABAI6HHI6 PP^k^OMk H CkHOA^BHlUH HACk A^- ^^ 

CHAPIV TH np'k^CTO0HH0 
Bk BTOpHUk A CTpAlUH'kUk TBOI6Uk npHlUkCt^BHI^. OiriV pAAH 

npHHOCHUk CHI6 npHHO- 
lilfHHie XP^^^ (CBITAPIV H Op'knOAOBHAriV IVTkHA HAUlirW 

habaa) Umi Bk cBfTliH rop-b. Giaiv (na) 



werden 



1) Das in Klammem gesetste ist nicht richtig, es mnss GreMBi ergänzt 
Bn. V. J, 



Digitized by VjOOQ IC 



302 Kleine Mittheilangen. 

TpkN4lltf C KOAWUk. A C UIPMUH II C üpAKHHAUH Ci/iA TOPA. 

OlAIV A^EpAUJfBl^f Ha fi,fii' 
HHl^f C UIPHUH A npABHHAUH CiAA TOPA. A I&K03H 1|J0 0A npH- 

AOMCHX'k 
20 np1UKA< npHAO?KHAH. UU^HaCTHp^ BHUJI HHCaifHOMS 3 TOCHO- 

rwuk ä uaHKOUk mh. 
H 3 rocnoAHHOUk h BpaxoMk uh rpkr^pivuk, h Aa3ap'kuki). 
GiAW BpaHHHk AWAk Ha aasS. H ciaiv na- 

TfH^) S Tp9nOBl|IHIilH CKOAlVUk. A CU$rUUH H npaBHHaMH ClAk 
T'kj^k. T03H BCf «<fcBO- 

(bo)ah rocHOACTBOUH wTk Bck^k pafiOTk (h a)^**"^ rocnoA- 

Cl^BaUH IVA ^HHk A [Kd)" 
paXHBa ') a CIVK0 H TpaBHHHI H HHHX'k paBOTk H nOBHpHUk 
UaAH)fk H BIAHKHX'k 

25 rwcnoACTBauä pa3Bf r^ffcKi naarf h a^ HcnpaBAiaio MUHia- 

CTHpS UW- 
HaCTH^CKO. Kk CfU8 SKI UH npHAiXCHHUk U0AI6HHI6Mk tlOAUUk 

ai|ji Korw BAaro- 
BOAHTk Bork iVTk piVA^ HAUJirw POcnoACTBoBaTH. AaA Ahopiv 

KOriV; WTk JfpHCTOAlOBH- 

BHX'k röcnoAk Bk u'kcT'Kx'k T'Kx'k, Aa'K^^ CHie npHAOxciHHie 

ii(^pl:Tai6Tci. Toriv 0K(o) 
Bpaxa Hauiiro uoAHUk «) nHcarfnou^ hi nöTBopiH^ 

BHTH. Hk naHf 
30 BIVAIUHUH HOTBpk^KAATHCf HO 3aK0H-kXk 603KkCTBkHHH)fk. 

ai|lf AH KTO nifBp-k- 
IfJll^Cf TAKOBYh AHUB0AHUk SjfHIlipiHHieMk |I^Bkl6Tk U^AlinAie- 

HH». Ü pa30pHTk 
CH0 AaH HT^ I^HU-kTk IVTk HH)fk Bfi,t BkHHCaHHHX'k WTk 

uv^ACTHpA csirariv naBaa. xaKO- 



1) Nimmt deutlich Bezog auf die Urkunde Mikl. Nr. 259 , welche im 
J. 1413 der ältere Bruder Gregor mit der Mutter und den beiden Brfidem aus- 
gestellt hatte. F. /. 

<) naTBH oder IlaTeH? Bei Mikl. 1. 1. S. 278 IlaTeHROJiw, wahrscheinlich 
zu trennen in Uwreu und kokw. V, J, 

*) seBrapaTHRa? CevyaqaiUioyJ V, J. 

^) Auch diese Lücke kann mit Hülfe des parallelen Textes, Mikl. Mon. 
serb. p. 569, so ergänzt werden : ceMoy (oder cHKMoy) aa-nHcaHHOMoy. F. Ji 



Digitized by VjOOQ IC 



Kleine Mittheilungen. 303 

B4rw A^ pA3ivpHTk rocno^i^ Kork cBOHUk rHliBOiik h npl:- 

HHCTAa SOriVUATN BM Ü Bi^ E8A^l|JHMk 
B'kU'fc Bk B*KHH*fcH US14I:. H fi^A US leCTk WTUkCTHTMk CBITH 

H np-knoAOENA i^kHk HAuik 

naBAk Ha cxpaiUHOUk c^a^ ^P"^^^^^* ^ chm tfca BHiuinH- 35 

caifHaa ckBpkiuHiuf cf li aanHcami 
npH Hr^MiH^ Kypk naÜB^. Bk a'Kto (§)^Kfl. Ahahkthwh^ xpH- 

HaA^ciTOuS 

HaCTOI61|jtf MlICIHa HOie.liBpHM fl. S BAkHHieUk TpkHS. EWr- 

AaHk niica :• 

St Petersburg im September 1888. Vietar VetUrlein. 



Zu den Gebräuchen um das Qeargi-Fest. 

K oÖHqaJHxa |>yp^eBy x&Hy. 

Im Jahre 1816 erschien zu Ofen ein mit Eirchentypen gedrocktes 
Büchlein , jetzt eben so selten wie eine Handschrift. Der volle Titel 
lautet: iKniira ciA soBOMaA C3rjeAa«io wnicaci. pä,AH norpMu h 
noj[30B&HiA npenpocTiimaorB h ho khhxhidtb usuhwitb Eojn^pcKmn 
AOJHiA MvcciHy MHororpin^HUMx so iepoxöH&cixx h He^ocroHHiHmHirB 
IrBMeHoiTB Epajn» M&pKOBaro MonacTiipA. ; sxe bo GKÖnie oy M&pKoa 
pexa xp&Ma cr&ro BeiHKOXB^eHHica ./(mnrrpia KvpfjiJi'B TeToei^rb 
n^H^HHOBHhb, H mßjkßL Ha Tvir& HSKAHB^Hiex'B H noTn^imex'B 6jns^ 
roBinHarw bo CBAn^^HHHi^xx r^na KöcTe GTÖmiiha Ilona (B IIpHsp^Ha 
rp^. Brb EvAHHi rp^^» IlHCxeHU KpaieBCK : OymBepcir^Ta Ile- 
I^4HCKa^w, 1816c, kl. 8^ 2 Bl. und .pm. (d. h. 158) Seiten. Die Fa- 
milie des Herausgebers, des Popen Kosta Stosiö, lebt noch heute m Prizren 
in der erblichen Popenwürde, es hat sich nämlich dort bis auf den heu- 
tigen Tag die mittelalterliche Sitte der erblichen Würdenbekleidung nach 
Familien erhalten. Dr. Konst. JireSek zählt dieses Büchlein zu den An- 
fingen der bulgarischen Literatur, doch ist das mehr nach dem Titel als 
nach der Sprache des Büchleins richtig. Der Verfasser selbst nennt die 
Sprache seines Büchleins nirgends bulgarisch; an einer Stelle, wo 
geradezu Anlass war, den Namen der Sprache zu nennen, gebraucht er 
den Ausdruck naiiski (unsrig) : KspÖdH^ he peq^TB HdmHCKH x6pTBa 



Digitized by VjOOQ IC 



304 Kleine Mittheilnngen. 

(3. 149), und im Schlosagebete nach den Ralenderiieiligen s&hlt er 
bloss die serbischen Heiligen auf: h CBATHTejei CvMewHa, C&bbu, 
e6p6oKHX'B npocBeTHTejeH. Damm ist^es nicht onmdglich eu verrnnthen, 
dass anf dem Titelblatt der Ansdruck »bnlgarischc sammt der Erwäh- 
nung von Untermoesien (welchesi^er gar nicht am Platze ist) von einem 
gelehrten Corrector herrührt. Die Sprache des Bflchleins enthält aller- 
dings Bulgarismen, aber auch Serbismen (z. B. ^ und h werden immer 
durch h wiedergegeben). Die Gebete sind in russisch- slovenischer 
Sprache gehalten, doch nosvenie, welche 100 Seiten umfasst, zeigt eine 
eigenthllmliehe gemischte, serbo-bulgarische Volkssprache, welche in 
der Mitte zwischen dem Ords des serbischen und bulgarischen Volkes in 
ziemlicher Ausdehnung gesprochen wird. Der interessante Inhalt des 
Büchleins enthält auch apocryphe Oebete. Um die Leser mit diesem be- 
kannt zu machen, drucken wir hier das Inhaltsverzeichniss ganz ab, mit 
Angabe der Seitenzahlen : 

QrjaBj^Hie 6bua khhtu. 

noczi^oBame; nocTpHS^me Mon&xa, wA^ime p&ccH h remh- 
j&BRH a. 

GRas&Hie tu lUTBi cTarw Hn^OHTa mro onä npÜTua ecn» npex'B 
Erojn .r. 

MojTHTBa cTdro HH«6HTa s. 

GKas&Hie w mjtb% ct^to Tpv*wHa käkw no^otfdeT'L n^TH. . .ei. 

MiTBa CBAT&rw Tpv*wHa k. 

CKa3&Hie KäKw noAotfderB sas^TH oTpoica IbtfsKH . . . .jis. 

^HH'B 6xrB^me oTpoKWBi je. 

MjTTBa ; oTpoKwiTL HeMorBUpjM'B ch&te 66jBxath ... .m. 
MjTBa 3a CBexfiKBa 6oz6eTh eo napaRjHCB BrqeHx. . . .ht. 
MxTBa A 6^6c% npHSopa cipeui» sa o^oi^ He. 

IIoH^^me cBiROMB XpTi&HB, R&Kw noxotideTL np&SHOBaTH npds- 
jODxa rocnÖACKHX'B h ct^dtl h r&kw noAOÖäeTL izph^ththca er^irB 
npHiant^BieiTB bh. 

MojciTBa CTdrw Apx&Hheja Mixaua pHS. 

Unter diesen Artikeln ist der bedeutendste »IIoyvöHie« auf S. hm— pst 
(58—156), der zwei Drittel des Büchleins nmfasst und auch fUr die Sitten und 



Digitized by VjOOQ IC 



Kleine Mittheilungen. 305 

Lebensweise des Volkes jener Gegenden werthvolle Angaben enthält. Ich 
hebe nur das interessanteste heraus, die Erz&hlung von der Lammschlachtung 
in der Kirche, S. 68 — 73, am Athanasiustag, und theile hier das wesentlichste 
wörtlich mit, um zugleich von der Sprache, Orthographie und Betonung dieses 
merkwürdigen Büchleins ein Bild zu geben: 

. . . . A BBie ce HaA^aTe Ha Ksptfanu, n^o Köjere na Aea- 
HäcoB'B ä6hi>, CO Toa Aa oyroAHxe Bor», ä ho snire ejie tua KBp- 
6aHU iAOJicKa a:6pTBa, eapeäcKa a:6pTBa, a ne xpHCTi&HCKa. T6h 

XpHCTi&HHH'B II^O KÖJCB KSpÖaHU HB eCTL XpHCTi&HHH'B , TOKO 
eCTB eBpeHHU'B HJH i^OJIOnOKJlÖHHHK'B, H TÖH CII^6hHHK'B US,0 

no^T'B Ha rjiaBa, na obb HÖhb co cBeha sanäjitna Ä&^Ke sa 
AoÖUTKa 3a ndpa 3a iieco, a oy 3aK<5H'B xpHCTi&HCKiH hbm^ Ta 
nHcaHO nön'B Aa ^^th na obbh'b, a xpHCTidnH Aa köjcbt'b 

KBp6aH'B 

Eja Aa rjieA^e Bue mo ctb c^ no^H^sTHie, KOjieHhH KspÖdHU seja- 
hHM'B B&me-TO ü; He3HdeHi no hokoh h ^ Hecj^maHt, aMa no Towh mo 
M» ^dTH HH Ha poroBU-Te CO CBeha 3anaji%Ha, t6& ^aT^T^B 
ewh iSi HesHaent, ewh HecjismaHt, aMa HecjismaH^-TO 6uBa ^ TaMax'B, 

3an^o ÖH'B rj^Aa Aa 36MeTL HeKoa ndpa Hjra naxHi^a m6co 

Bhahtb XpHCTidHH k6j[Kb rp^xx ÖusarB co köjibh^ K»p6dHiii, tokmo 
CO %«8TLi-Te, a Bue ce H&AaTe co TÖa Aa H3iiojiHTe Bora h 
cxdro Aeandcia, h Aa npoT^pare ÖÖJcecTHHU, ä BorB bcjihtb, 
HeheM'B Aa mh kojictb, si hh KpsB idbm'b, bh m6co ^ewh, a bub aKo 

KÖJCBTB, AOMa KÖjIHTe H MAHTB, a BUB Oy I^pbKBa TO KÖJIBTB 

CO nonoM'B h bbjchtb: Ksptfan^B ro npahaMo Born 

In den bisherigen Beschreibungen der Volksbräuche, die ich gegenwärtig 
zur Hand habe, finde ich nur bei Vuk, in seinem Buche «2ivot i obi^aji naroda 
srpskoga« S. 28 (vgl. auch sein Wörterbuch s. v. ^ypt^oB Aau) etwas ähnliches 
erwähnt Da heisst es : »Oro TsiioKa CBaiui xomsIuih Aorjepa na ^yp^es Aan r 
npKBH no MymRO jarH»e, h oiuye My ea csaRH por npHXHJeini no BomraEy OBJehany, 
na non nocjiHJe üorypl^uje H3Hl>e Me^y jaraaue, ROJHMa ce OHAa CBHJehe na posHMa 
aanajie, Te hm ^aTH MOjHTBy h ÖJiarocjoBH m (Aa ce Ro^by h jeAy) ; Apyni Aaa 9al)c 
non c ^aROM oa Ryhe ao Ryhe to RyoH roskc oa OHHJex jaraibana, Roje H>eMy npa- 
naAajy Rao naara 3a iiojHTBy h sa (UarooxoB.« Das ist ganz derselbe Brauch, 
den auch K. Pejcinoviö in seinem Büchlein beschreibt, nur dass nach seiner 
Beschreibung die Einsegnung der Lämmer in der Kirche selbst vor sich ging. 
Ausserdem geschah das nach ihm am Athanasiustag und nicht am Georgsfest. 
Unter Athanasius ist doch wohl das Fest des heil. Athanasius des Grossen, 
das auf den 2. Mai fällt, gemeint, und da dieses vom Georgstag nicht weit 
entfernt ist, so kann das ganze nach Zeit und Inhalt des Brauches zur Gruppe 
der Gebräuche, die um Georgstag stattfinden, gezählt werden. Allein Nie- 

ArclÜT fllr lUyische Plülologie. Xu. 20 



Digitized by VjOOQ IC 



306 Kleine Mittheilongen. 

mand. ausser PejciDoyi^, erwähnt etwas von solchen Oebrinchen am Atha- 
nasinstag, nicht einmal Jastrebov, der doch gerade die Sitten nnd Bräuche 
der nächsten (hegenden (Oöuqaa a ntciui Typensizi GepÖovB. C. nerepöyprB 
1886) beschrieben hat. Herr M. Miliöeviö scheint nicht einmal so viel mehr 
angetroffen zu haben, wie Vuk Karadüd ; er ewähnt übrigens nur beiläufig 
die Sitte, dass Lämmernes nicht vor Georgstag gegessen werde, worüber 
vergl. in Glasnik B. XXII, S.97 in der Anmerkung. Es wäre wünschenswerth 
zu erfahren, ob der bei Pejoinovid und Vuk erwähnte und beschriebene Brauch 
irgendwo noch fortlebt oder ob er bereits schon gänzlich ausgestorben ist. 
Constantinopel, 11. Jan. 1889. 6l. Novakotü. 



Der grüne Georg, 

Das Fest des heil. Georg, welches zugleich ein eminentes Frtthlingsfest 
ist, umgeben überall die mannichfaltigsten Yolksgebräuche und Aberglauben. 
Ein Ausflug nach Kroatien gab mir in diesem Jahre (Gelegenheit, in Gorica in 
Turovopolje selbst am Tage vor dem Georgsfest einen solchen Volksbrauch 
zu beobachten. Es versammelt sich die Jugend, in der Regel ein Knabe und 
zwei Mädchen, freiwillige Theilnehmer sind nicht ausgeschlossen, und zieht 
im Orte herum von Haus zu Haus. Das geschieht sowohl am Vorabende als 
am Tage des Georgsfestes. Der Knabe triCgt eine aus rothen Tüchern und 
Bändern gemachte Fahne, die reichlich mit grünen Zweigen ausgeschmückt 
ist, die Mädchen halten mehrere junge Buthen in den Händen. Vor das Haus 
gekommen, singen sie folgendes Lied, dessen Mittheilung ich der Güte des 
Herrn Comes de Turopolje, von Josipoviö, verdanke : 

Ovo se klanja zeleni Jun^, — kirales, 
Zeleni Juraj, zeleno drevce — kirales, 
Zeleno drevce zelenoj <) hali — kirales, 
Zelenoj hali jukuni ^ kapi — kirales, 
Jukuni kapi jubriokoj ') sablji — kirales, 
Juriokoj sablji u baokom (?) pasu — kirales, 
U baokom pasu, u plavi hlaoi — kirales» 
ü plavi hlaci, u iutih 6izmah •— kirales. — 
Kukuvacica zakukuvala — kirales, 
U jutro rano v zelenom lugu — kirales, 
V zelenom lugu na suhom drugu — kirales, 
Na suhom drugu na rakitovom — kirales. 
Na rakitovom i na borovom — kirales. 
To mi ni bila kukuvaiica — kirales, 
Ve<5 mi je bila mlada nevjesta — kirales, 



1) Lies : V zelenoj halji. <) d. h. i u kuni — kapi. 

S) d. h. i u kuni kspi i u britkoj sablji. 



Digitized by VjOOQ IC 



Kleine Mittbeiltmgeü. 307 

Mltda nevjesta po gradu §e<^ — kirales, 
Po gndvL seöe, deverke budi — kirales. 
Dever ne verek kako brajenek — kirales. 
Staute se göre mlade snasice — kirales, 
Pak nadielite nas djevojoice — kirales, 
Nas djevojoioe zelena Jurja — kirales. 
Sve SU djevojke zamni otisle — kirales, 
Samo ostala MLara djevojka — kirales, 
Mara imala zlatu jabaku — kirales. 
Pano gospode sa jabokn drüe — kirales. 
Koma jabnka tomu djevojka — kirales, 
Jari jabaka Juri cUevojka — kirales. 
Jura ja taoe u ra(y)no polje — kirales, 
U ra(v)no po^je — a cme göre — kirales. 

Nan wird ein wenig abgesetzt and der Vers gesungen : 

Dajte nam dajte kaj ste kanili, — kirales. 

Nacbdem man die so Singenden beschenkt hat — gewöhnlich mit Tü- 
chern, oder anch Geld — , sprechen sie ihren Dank aus mit den Versen : 

Aj zbogom zbogom vi dobri Ijudi — kirales, 
Mi Vam hvalimo, aj bog Vam plati — kirales. 

V 

Auch die Slovenen singen von »Zeleni Juri« (cf. Dr. Jos. Pajek, Crtice 
S. 64, Mannhardt, Der Baumkultns I, S. 313-^14). Kukuljeviö theilt in seinen 
•P^sme« (U Zagrebu 1847) ein Lied von »Sveti Jura kres naloül« mit (S.249); 
Plohl-Herdyigov gibt in Heft n (U Varaidinu 1878, S. 27) ein Volkslied (wo- 
her?), in welchem von «Svetitelj Gjuragj« die Bede ist. Alles das stimmt zu 
unserem Texte nicht. Wer über Varianten zu unserem Liede verfttgt, würde 
es an einigen Stellen berichtigen können. Vielleicht veranlassen diese Zeilen 
Jemanden, das zu thun. Ich will nur bemerken, dass kirales — kyrie eleison 
bedeutet F. Jagi6, 



MUko. 



Die Gründe, die gegen eine Entlehnung des slavischen mldko aus der 
germanischen Sippe (got. miluks, altnord. mjölkr) sprechen, hat kürzlich der 
verehrte Herausgeber dieser Zeitschrift (XI, 308) zusammengestellt, und es 
fragt sich nun weiter, ob mlöko von den begrifflich mit ihm so eng zusammen- 
hängenden Worten mtözivo,mlüz§ zu trennen, resp. von einer anderen Wurzel 
abzuleiten ist 

Mlüz^ ist offenbar mit gr. AfiiXym, itfiigym, lat. mulgeo identisch ; neben 
der letzteren Form findet sich jedoch auch mulceo, und die Annahme, dass 
wir es hier nur mit einer auf lateinischem Boden vorhandenen Wurzeldoublette 
melk — ^melg zu thun haben, wird durch die entsprechenden indischen Formen 

20* 



Digitized by VjOOQ IC 



308 Kleine Mittheilungen. 

mars— marj widerleg^. Dieses Schwanken swisclien Tennis und Media im 
Wurzelauslaute, anf das ich, zusammengehalten mit dem im Indischen und 
Griechischen offen vorliegenden Umspringen der Aspiration (dadhäsi||dhatse; 
dah II dhaksu, dhaktam ; skr. bhagini || prakr. bahini ; xt9ioy || /itoi»' ; nad-yij \\ 
tpiayri\ 9^ii \i tqixos) ^ meine Einwände gegen die Grassmann'sche Theorie 
gegründet habe ^) , ist schon öfter bemerkt worden (s. Ascoli, K. Z. XY II, 
262 ; Bezzenberger, Beitr. XIV, 177). Einige Beispiele genügen : sl. dupll || lit. 
dubus; lit. moku B sl. mogf ; lit. sziupelö, got skinban H lit. skumbu, sl. 
skubf, skr. ksubh für *kh8ub; lat. focus, fax, got dags | lit degu; gr. /o^ 
TOS B sl. gradü; sl. mrakü B gr. itfAoXyos; lit. perkunas H akr. parjanya u. s.w. 

Aus den angeführten Analogien ergibt sich nun allerdings die Möglich- 
keit der Gegenüberstellung des vorslayischen melk — melg einerseits und der 
Doubletten mar6— marj, mulceo — mulgeo andererseits; es gilt nun, diese Mög- 
lichkeit durch genaueres Eingehen auf die Laut- und Bedeutungsverhältnisse 
zu einer Wahrscheinlichkeit zu erheben. 

Vor allem ist zu bemerken, dass das j von skr. marj zu jener Klasse der 
palatalen Mediae gehört, die wie k behandelt werden (Whitney, Ind. Gramm. 
§ 219; 3), und einem solchen j entspricht regelrecht slavisches z, vgl. znajf skr. 
j&ä ; azno skr. ajina gegenüber iivf skr. jiv ; igo skr. ynj. Nicht so glatt läuft 
es mit der Tenuis ab, denn nach der allgemeinen Regel entspricht ein slav. k 
einem skr. k oder c, vgl. vlükü, skr. vrka ; kratükü, skr. kart ; pek^ skr. pac, 
päka, während einem indischen k slavisches s gegenübersteht, vgl. skr. iru, 
slova ; skr. ^ata, süto. In einigen Fällen finden wir jedoch auch sl. k gegen- 
über skr. k, so z. B. in pokoj, skr. k\ ; kamy, skr. a^man und dass wir in der 
That das Recht haben, neben dem durch skr. mar6 vorauszusetzenden idg. 
mark mit palatalem Guttural eine Form mark mit velarem anzunehmen, wird 
durch das gr. (jiaqTnto s skr. mar4 (Gurtius, Grdz. Nr. 626) sehr wahrschein- 
lich gemacht. Mldko und fjtoqniat stützen sich also bezüglich des Auslautes 
und der griechische Labial braucht deshalb nicht erst auf griechischem Boden 
aus X, sei es durch Assimilation (Fick, Wtb. I, 720), sei es durch Einwirkuog 
des q (Bezzenberger, Beitr. II, 152) entstanden zu sein. 

Eine Schwierigkeit anderer Art erhebt sich bezüglich einiger serbischer 
Formen, die zu derselben Sippe gehören. Es sind dies die Worte muzga und 
sumuzga. Für das erste verweist Karadiiö auf mlaz, m. (so viel auf einmal 
hervorschiesst, wenn man melkt) und gibt als Beispiele des Gebrauches fol- 
gende Stellen : teku mu muzge znoja niz lice (Ströme Schweisses fliessen ihm 
über das Gesicht) ; padaju muzge kise iz neba (Regenströme fallen vom Him- 
mel) ; same mu muzge po haljini (sein Kleid ganz durchnässt). Sumuzga be- 
deutet : Gemisch aus Schnee, Hagel und Regen. Wie verhält sich nun die 
Gruppe zg zu dem einfachen z von musti, muzem ? Wir müssen bis nach Iran 



^) Die const Verschied, d. Verschlusslaute, Graz 1881. 

^) Gorrecter wäre es zu sagen, die wie ch behandelt wurden ; denn k geht 
in einer Reihe von Fällen in historischer Zeit aus ch hervor, das ursprünglich 
keine Aspirata, sondern ein mouillirtes c war (Ossowski, Ueber d. Lautwerth 
einiger Palatale, 1880, p. 28). 



Digitized by VjOOQ IC 



Kleine Mittbeilungen. 309 

gehen, um dasselbe Verhältniss zu finden. Im Neupersischen lautet unsere 
Wurzel ämnrzidan und damit vergleicht Tomaschek (Wien. Sitz. 1880 [96], 
800)au8denPamirdialectenwakhi: namurzg; sariqoli namüig (Rechen, Besen). 
Im Sanskrit finden wir etwas Aehnliches, da die indischen Grammatiker für 
die Wurzeln bhrajj (braten), majj (untertauchen), lajj (sich schämen), sajj 
(anhangen), svajj (umarmen), deren jj vor Gonsonanten zu j etc. wird 
(vgl. auch Wurzel bhaij = bhrajj, lat. fulgeo und frigo) die Grundformen 
bhrasj, masj u. s. w. aufstellen. Aus dem Litauisch-Slavischen erwähne ich 
als Analogien bloss lett lagfda, lit. laida, asl. loza (mit der im Litauisch- 
Lettischen gewöhnlichen Umstellung der Gruppe zg zu gz vor Dentalen, wie 
in blizgu und bligstu, vgl. lat. misceo und mixtus), aus dem Serbischen rozgva 
neben rog, zadrizgao neben zadrigao, aus dem Griechischen fj^Uyat neben 
fjtiyvvfjti 1). Die vorstehenden Analogien dürften genügen, um den Gedanken, 
dass es sich bei dem serbischen muzga neben mlaz, etwa um ein serb. Suffix 
ga oder ka handle abzuwehren und das Alter des Nebeneinanderstehens von 
g (]) und zg (zj) zu erweisen, wodurch die genaue Analogie mit k (c) und sk 
(skr. ch, k) auf das schönste hervortritt (precari, fragen — prach, poscere, 
prositi) . 

Die Grundbedeutung der Wurzel marg — mark war »mit den Fingern 
streicheln, striegeln« (s. Grassmann, Wtb. z. Bigveda unter mrj), daraus ent- 
wickelte sich, man vgl. lat. mulcere, der Begriff des Liebkosens. Ich ziehe 
deshalb zu unserer Wurzel asl. malüzena (Dual), Ehepaar, und verweise dazu 
auf asl. mrükati, coire. Aus dem Begriff des Striegeins entwickelt sich der 
des Putzens und der Verweichlichung: fAaXaxog, laxus^), fÄaXaaao), aus dem 
wahrscheinlich serbisch malaksati entlehnt ist. Daran schliesst sich asl. las- 
kati, schmeicheln. Eine ganz andere Bedeutungsentwickelung liegt in dem 
lit. mirszti, vergessen, vor und es ist auffallend, wie nahe dieselbe an das 
neup. ämurzidan, verzeihen, pehlevi feramust, vergessen, zend framarshta, 
vergessen, alle von der Wurzel marez, herantritt, in der der Begriff des Ab- 
wischens sich festgesetzt hat. Die Grundbedeutung des Streichens hat sich 
also nach zwei Richtungen entwickelt, deren Anfangspunkte durch die Be- 
griffe des Striegeins und Abwischens bezeichnet werden. J. Kirste, 



^) Eine vollzählige Anführung aller Formen und eine Untersuchung ihrer 
Bedeutung für den indogerm. Palatalismus gehören in eine Specialunter- 
suchung, die ich schon seit langer Zeit vorbereitet habe. 

2) Für *lact8U8, *Iacslu8, wie censor für *centsor, *censtür. 



Digitized by VjOOQ IC 



310 Kleine Mittheilungen. 

Zum Volksglauben^ dass die Erde auf einem Fisch ruhe. 

Herr Semenoyi6 theilte im Archiv XI. 310 mit, es sei unter den Klein- 
rusBen in Ostgalizien nnd Oberungam der Glaube verbreitet, dass die Erde 
auf einem Fisch ruhe. Da man demselben Glauben auch unter den Slaven an- 
derer Gegenden begegnet, dürfte es nicht unerwünscht sein, weitere Zeug- 
nisse dafUr vorzuführen. 

Zunächst erwähne ich, dass man denselben Glauben, allerdings theil- 
weise modificirt, auch unter den Grossrussen antrifft. Dah, Tolkovyj 
slovarL IV. 117, theilt sub ryba mit, dass das russische Volk bei einem Erd- 
beben zu sagen pflege : Der Wall/Ueh unter der Erde beht (Kar^-put^a nox^ 
sesLieft xpo3Kim), oder: er wendet sieh auf die andere Seite (aa xpyroii ((oitb 
nepesa^HBaercH). Derselbe Lexicograph hat sub kiH (II. 112) den Volksglauben 
fixirt: Die Erde ruht aitf drei WaUfisehen (deiuifl na Tpez'b aarax^ ctohti>). — 
Des letzteren Volksglaubens geschieht auch in Turgeneve Otcy i d^ti (Gap. 27) 
Erwähnung. 

Eine ähnliche kosmogonische Anschauung zeigt uns auch ein slo veni- 
sc hes Volkslied, das ich in zwei Fassungen besitze, die beide in Podmelec 
im Tolmeinischen aufgezeichnet wurden : Version A von J. Koko&ir, Ver- 
sion B von J. Murovec. Der letztere hat versucht, das Lied dialektisch 
niederzuschreiben, Kokosir aber gibt es in der slovenischen Schriftsprache. 
A scheint am Anfang. B am Ende vollständiger zu sein. Da sie an Umfang 
nur gering sind, will ich beide hier mittheilen. 

A. B. 

Biba po morji plava, Jezus pa müörji pliwa, 

Biba farönika ; Riba aa nöm prpUwa, 

Jezus aa ige priplava Biba furönika. 

Po morja globo^in* : »Öakaj, 6akaj riba, 

5 »0 le 6akaj, 6akaj, riba, 5 Biba farönika I 

Biba furonika I Te bima ki wpraUli, 

Te bomo kaj prasali, Kak se na swit gadi«. 

Kak' se po sv6t' godi«. «»Ce se bim na h^t zwmila 

»»Ce bom jest z mojim repom zvila, Wis swit pagüblen bü6 ; 
10 Ves sv6t potopljen bo ; 10 Ce bim z majm ri^pam zwila 

Ce se bom jest na moj hrb't zomila, Wis swit patiplen büö ««. 

Ves svet pogubljen bo«. »Nkari, nkari, riba 

»0 nikari, nikari riba, Biba farönika ! 

Biba farönika I Zawöl teh lulidih atraoidew, 

15 Zavolj nedolinih otro6i6ev, 15 Zawöl parüödnih iön : 

Zavolj porodnih ien«. Piku se j ie napünu 

SvVet röj pa pfazn je!« 

(Ein Fisch schwimmt auf dem Meere, — Der Fisch Farönika ; — Jesus 

kommt hinter ihm hergeschwommen — über des Meeres Tiefe. [B: Jesus 

schwimmt auf dem Meere, — Ein Fisch kommt hinter ihm hergeschwommen, 

— Der Fisch Farönika.] — »0 warte, warte, Fisch, — Du Fisch Farönika I — 



Digitized by VjOOQ IC 



Kleine MittheilaDgen. 3 1 ] 

Wir werden dich was fragen, — Wie es in der Weit hergeht*. — »» Wenn ich 
mii meinem Schwan» eine einzige Bewegung mache, — So \oird die ganze WeU 
Vereinken ; — Wenn ich mich auf meinen Mücken wende, — Die ganze WeU wird 
zu Gründe gehen—, [In B finden sich diese Bedingungssätze in umgekehrter 
Reihenfolge.] — »0 thue es nicht, thue es nicht, Fisch, — Du Fisch Faronika 
— Wegen der unschuldigen [B : kleinen] Kinder, — - Wegen der kreissenden 
Frauen I [B hat noch den Zusatz : Die Hölle ist ja bereits ganz voll, — Das 
heilige Paradies aber leer.]) 

Was der Name Faronika bedeute, konnten meine Gewährsmänner nicht 
in Erfahrung bringen. Derselbe ist offenbar nur eine dem slovenischen Munde 
angepassteForm eines Fremdwortes, wie ja auch der in Bede stehende Yolkä- 
glaube wohl von auswärts zu den Slaven gelangt ist Ich will fdr die Existenz 
desselben unter den Eraniem einige Zeugnisse beibringen, zumal ich darüber 
weder in SpiegeFs Alterthumskunde, noch in Gubemati*s dergleichen Dinge 
registrirendem Buche »DieThiere in der indogermanischen Mythologie, übers, 
von Hartmann* eine Erwähnung finde. Im «Pendnamöh ou le livre des con- 
seils de F^rid-Eddin Attar, traduit et publik par M. le B<» Silvestre de Sacy, 
Paris 181 9> wird in der »Pr^face mise par T^diteur & la tdte du texte Persan«, 
p.XXin, aus einem moralisoh-mystischen Gedicht des genannten FMd-Eddin 
Attar, »X« CoUoque des oieeaux^, folgende Stelle citirt: 

•Depuie le doe du poieeon qui eouüent funivere jusqu'au globe de la lune, 
il n'est pas un atome qui ne rende t^moignage i la y^rit^ de son essence. La 
terre qui occupe les r^ons inf^rieures, et le ciel plac6 au fatte de Tunivers, 
sont deux t^moins de sa puissance, qui se prdtent un secours r^ciproque et 
surabondant etc.« Diese Stelle befindet sich nach Silvestre de Sacy »dans les 
premiöres pages« des *€olloque des oiseaux«. In einer Anmerkung zu der- 
selben (Pendnamöh p. XXXVI) schreibt er folgendes : »L'anteur du »Colloque 
des oiseaux« nous fournit lui-m6me Texplication de ce passage dans les vers 
qui suivent presque imm^iatement ceux que je cite ici. II parle de la cr^tion 
du monde en ces termes : »II a d'abord plac6 les montagnes comme des pilotis 
qui soutiennent la terre ; ensuite il a &it 6couler la mer, dont les eaux cou- 
vraient la surface de la terre. Quand la terre a iU eolidemeni dreeeie sur le doe 
du hoeuf, cehU'ci a repoei eur le poieeon, et le poieeon eur fair, Sur quoi donc 
repose Tair? H repose sur le n^nt et c'est assez. Ainsi le n^ant est ^lev^ sur 
le n^ant; tont cela n'est que n^ant et rien de plus.« — Silvestre de Sacy ist 
l. c. geneigt, diese Ideen als den Erzählungen der Rabbiner über Leviathan 
und Behemot entlehnt anzusehen und macht uns noch zuletzt auf eine Stelle 
in jenem Theile des Schahnameh aufmerksam, in welchem Sohrab's Abenteuer 
erzählt werden ; nur handelt es sich hier vom Stier und Fische als einem ein- 
zigen Weeen, Sohrab ist bereit, seine Mutter und den Hof des KOnigs von 
Semengan zu verlassen. Er trachtet lange vergeblich darnach, ein Ross zu 
finden, welches seine Kraft zu ertragen im Stande wäre. Endlich tritt ein 
Mann hervor, der ihm ein Ross von der Art anbietet, wie er es begehrt. Die 
Worte, die er zu Sohrab spricht, lauten in der franzt^sischen Uebersetzung 
Silvestre de Sacy's (Pendnamöh p. XXXVII) : »«Tai un jeune poulain qui tire 
son origine de Rakhsch (le cheval de Rostam) : il 6gale ä la course la fl^he 



Digitized by VjOOQ IC 



312 Kleine Mittheilungen. 

et le yent; pour la force et Fallure, il rivalise avec le soleil; jamaie personne 
n'a vu an counier si l^ger. Son pied, en frappant sur la terre, remplit d'effroi 
le boeuf-poisson ; il s'ölance comme l'eclair, et son corps semble §tre une 
montagne.« 

Schack, Heldensagen von Firdusi, 2. Aufl., Berlin 1860, p. 160, hat diese 
Stelle so wiedergegeben, dass nur des Fisclies Erwähnung geschieht -. 
Ein Füllen hab' ich von dem Stamme 

Des Beksch, wie Löwen stark, schnell wie die Flamme ; 

Hoch ist's gleich Bergen, die zum Himmel streben, 

Wie Vögel schnell, die durch die Lüfte schweben, 

An Kraft darf es sich mit der Sonne messen. 

Noch keiner hat ein gleiches Ross besessen ; 

Der Füch, auf dem die Erde ruht, erhebt, 

Wenn es den Huf, den blitzenden, erhebt etc. — 
Mit der persischen Anschauung »Quand la terre a ^t^ solidement dress^e 
sur le dos de hoeuf, celui~ci a repos^ sur le poisson etc.« (siehe ob.), stimmt 
auffallend ein serbischer Volksglaube überein. Die Serben, so schreibt Vuk 
Karadl^iö im Bjecnik p. 212 sub muybg&rcev bgar^j, erzählen sich, dass die 
Erde auf dem Wasser, das Wasser auf dem Feuer, das Feuer wieder auf dem 
zmajögorcev 6ganj ruhe, welchen Ausdruck Vuk nicht weiter erklärt. Eben- 
daselbst fügt er hinzu : Desgleichen erzählen Manche im Scherze, die Erde 
ruhe auf einem Ochsen ; wenn dieser Ochse mit seinem Ohre eine Bewegung 
mache, da entstehe ein Erdbeben (Gdjekoji pak u &ali kal^u da zemlja stoji 
na volu, pa kad vo makne uhom, onda se zemlja zatrese). Dass auch die Slo- 
venen einen ähnlichen Glauben besitzen , versichert D. Trstenjak im Slov. 
Glasnik VI (1S60), 89, wo er schreibt, öfters aus dem Munde des gemeinen 
Volkes gehört zu haben, daes die Welt auf einem Stier ruhe (syöt na biku 
stoji). 1) K. Strekelj. 



Zur dltcech. gereimten Alexandreis, 

Die gereimte alt6ech. Alexandreis, deren Entstehung zu Ende des XIII. 
Jahrb. wohl keinem Zweifel unterliegen dürfte, hat folgenden Anfang: 
1 Jeni^ zejmene byl v^hlasny, 
jehol^ rozum byl tak jasny, 
ie jmu bylo v&ecko znÄmo, 
y zemi, v mori, y hv^zd4ch tamo ; 
5 ten väak Stveru v^c yycita, 
jei pihd jeho smyslem skryta : 



<) Zu diesen Ausführungen kann noch hinzugefügt werden , dass als 
Quelle des Volksglaubens von dem Fisch als Stützpunkt der Welt schon längst 
apocryphe Kosmogonien, die auch in kirchenslavischer Literatur zahlreich 
yorkommen, nachgewiesen worden sind. Man vergl. darüber Archiv I, 95. 
335 und namentlich die ausführlichen Nachweise Mo^ubski's in dem War- 
schauer ^HJioji. BtcTHHKi 1887, B. XVII, S. 158—163. V. 7. 



Digitized by VjOOQ IC 



Kleine Mittheilangen. 31 3 

kak jm4m, prav^, srdce radn^, 
y§ak jm&m tri v^ci nesnadnö, 
a pak OY§em ctvrt6 v6ci 
10 smyelem nemohu dosieci : 
kdei b6 clun u vodÄcb plazi, 
a kde£ had po skaläch lazi, 
kdei orel vstupi v oblaky. 
Kdo jmÄ tako sv^Üä zraky, 
15 by mohl ty c^sty poznati, 
ande b^ ktkidk potrati ? 
Jaki ta troj6 v^c pomine, 
tako jejich sied pohyne. 
Ty tri cösty zn&ti pilno, 
20 ale ie ovsem üsilno, 
c6sta olov^ka mlad^ho 
zniti y rozkoäi choval^bo. 
V toho mysli veSdy blüzju, 
ni jie kdy c^le posüzju. 
25 A kdyi ten v n^oem blüdi, 

jeni smyslem yzsel nad vse Ijudi, 
ac se kde v mych sloviech potknu, 
snad mne pron y tom nie nedotknü ; 
neb jsem pr^d nim tako maly, 
30 jakl^ pfMe lyem zy^f ustaly, 

a pf 6d slnneem yo§cen4 sviecka, 
neb pr^d mofem m^lkÄ fieoka. 
Vgl. Zbytky rymoyanych Alexandreid staroceskych yydali M. Hattala a 
A. Patera. V Praze 1881. 

Unser Dichter beginnt also mit einer weitläufigen (20 Verse umfassen- 
den) Paraphrase des bekannten Ausspruches des Salomo, — dies ist der Weise 
xar' i^oxTjy (zejmene y^hlasny) — r welcher Proverb. XXX, 18 und 19 kurz 
lautet : Tria sunt difficilia mihi, et quartum penitus ignoro : Viam aquilae in 
caelo, viam colubri super petram, yiam nayis in medio mari, et viam viri in 
adolescentia. 

£s ISsst sich nicht läugnen, dass ein solcher Anfang für eine Alexandreis 
nicht unpassend wäre und unserem Dichter, wenn anders derselbe sein gei- 
stiges Eigenthum ist, Ehre machte. Denn Gualther (ed. Mueldener, Lipsiae 
1863) fängt nach dem Vorbilde VergiFs also an : 

Gesta ducis Macetum totum digesta per orbem, 
Quam large dispersit opes, quo milite Porum 
Vicerit et Darium, quo principe Graecia victrix 
Risit et a Persis rediere tributa Corinthum, 
Musa refer : u. s w. 
Und was Gualther in dem ersten Theile seines Prologus prosaisch aus- 
einandersetzt, das hat unser Dichter im Anschlüsse an die oben citirte Ein- 
leitung, von Vers 33 — 68 in seiner Weise verarbeitet 



Digitized by VjOOQ IC 



314 Kleine Mittheilnnicen. 

Auch Ulrich von Eschenbach w&hlte einen anderen Anfinng, wie aus den 
Worten Dr. W. Toischer's (Separatabdr. aus den Sitxangsber. der kais. Akad. 
der Wis8. Wien 1881, S. 92) erhellt: »Gleich im Eingangsgebet werden die 
wisen aufgezählt, die unter Eingebung Qottes gesprochen : Isaias, Jeremias, 
David, Salomon und Daniel, dessen Gedicht von Stier und Widder speciell 
erwähnt ist (Dan. VIII, 3 ff,). Als er (Ulrich) au seinem Thema fibergeht 
(158 — 162), sagt er, er wolle erzählen, wie es kam, dass der Stier siegreich 
war und dem Widder sein Hom brach.« 

Es ist nun gewiss höchst interessant, dass es ein umfangreiches mittel- 
hochdeutsches Gedicht gibt, welches ebenfalls mit einer 18 Verse ausfüllenden 
Paraphrase derselben Worte Salomonis beginnt Es ist die im J. 1276 vollen- 
dete, 12000 Verse umfassende gereimte Paraphrase und Auslegung des Hohen 
Liedes Salomonis von dem Magdeburger Constabel Brün von Schönebeck. 
Der Anfang dieses Gedichtes ist abgedruckt in v. d. Hagen und Bttsching, 
Literar. Grnndriss zur Gesch. der deutschen Poesie. Berlin 1812, S. 446. 
Goedecke, Deutsche Dichtung im Mittelalter, S. 109, und lautet nach der 
ersteren Quelle : 

IZ lyncht: drey dink dy fynt myr fwlr, 
Dez vyrden weyz ich nycht vor war; 
Daz erite fage ich fundir guft, 

Waz wegis habe der are in der luft, 
Dez nympt mych mychel wundir; 
Daz andyr zage ich befundyr, 
Waz wegez habe dy flange, 

Dy do krevcheit vf dez fteynys ange ; 
Daz drytte ich nicht vorbere» 

Waz wegez habe daz fchyf vf dem mere ; 
Der vyrden rede rechte f&nt 
Der waz myr och vnkftnt 
T&nde e obyr alle dink 

Waz wegys habe eyn jügelink, 
Ich meyne eyne mynygemdin dyb, 

Der verholin fynnet vf fey hertz lyp : 
Dez künde Salomon nicht beschrebin, 
Durch daz zo loz ich iz bleyben. 
Dabei muss hinzugefügt werden, dass diese Anfangsverse der Dichtung 
eine in sich abgeschlossene Paraphrase der vorerwähnten Worte Salomonis 
bilden, und dass der darin enthaltene Gedanke nirgends in dem Gedichte be- 
rtUirt und an keiner Stelle vermisst wird : dass jedoch das Stück ganz im Dia- 
lekte und Stile Schonebecks gehalten ist. Vgl. Dr. A.Fischer, Das Hohe Lied 
des Brun von Schonebeck. Breslau 1886 (Germanist. Abb. herausgeg. von K. 
Weinhold, VI), S. 16. Aehnliches kann von dem acech. (Gedichte gesagt 
werden. 

Für das Yerhältniss, in welchem der altoech. Dichter zu Schonebeck 
steht, scheint mir eine Stelle von Wichtigkeit zu sein. Salomo spricht nur 



Digitized by VjOOQ IC 



Kleine Mittheilnngen. . 315 

von »vir in adolesoentift«. Schonebeck hat den Jüngling schon n&her charak- 
terisirt: ^ 

»Ich meyne eynS myuygerndin dyb, 

Der verholin f3niinet yf fey hertz lyp.« 
Und 80 hat anch unser Dichter sich nicht begnügt, von einem jungen Men- 
schen (clovik mlady) zu sprechen, sondern er fügt hinzu : »v rozkosi chova- 
l^ho«. Rozkos aber bedeutet voluptas, besonders (und wie kochati amare 
zeigt, ursprünglich ausschliesslich) Liebeslust, Wollust 

Wien am 7. Februar 1889. Fr, Püt^mek, 



SyncretUtische Formen von Städtenamen, 

1. C&chy » Z* Achön. 

2. Ka6ufttrXbo. 

3. Wopski-liun oder Wopskuliun esthn. für IIceofb. 

4. UoXiv nullam aiiam urbem vocantGraeci, quam solum Constantinopo- 
lim per excellentiam, sed alias omnes urbes vocant »atnqa. Ab cito igitur 
irnjv UoXiv Turcae fecerunt dorice StafunovXf mutato tj in «« Grammaire 
greoque yulgaire in^dite de Romain Nicephore (Ms. de la Bibliothöque natio- 
nale No. 2604) apud Le Grand Oollection des Monuments neohell^niques L 19, 
p. 38. 

5. Spalatum Tielleicht auch aZTaXaioy cf. Thoma Archidiacon. (apud 
Schwandtner m. 546) »intraverunt praedictum aedificium quod non pro civi- 
tate sed pro regia Aula oonstructum erat et quia $patio9um erat Pälatium, 
Spalatum appellare coeperunt«. 

6. Zagreb — Zagramb gab umgekehrt durch die Auffassung des slav. 
Namens — Z' Agramb die Form — Agram. Ebenso 

7. Lakademon — »£1 Kedemona« Edrisis Nushat al muschtäk 

(Recueil de voyages) Tom. VI. Paris 1840, 40, p. 122. 

8. o Sk jiühy fjuxa xov vn* airtor fnqaxBViAaxog lyxog lov noXix^iov ov 
dij to ovofUL £xqivaßos Bisiqx^^^ (G^rg. Acropolita Bon. ed. p. 21, c.« 11). 

Sxq^yaßos — wahrscheinlich sTi^lraßos TpiHOBO. 

9. Der Isländer Säwulf, der 1102—1103 nach Jerusalem pilgert, nennt 
neben Patrae, der Stadt des heil. Andreas, Euböa und anderen Insebi den 
Hafen von Hosta (portus Hoftae, jetzt Livadofto), von wo aus die Pilger theils 
zu Fuss theils zu Eseln in zwei Tagen nach Thebae zogen, das im Yolksmunde 
Stivaa genannt wird. 

(Saewulfi Idnerarum Hierosolymitanum, Recueil de voyages et m^moires 

publi^s par la soci^t^ de g^ographie Tom. IV. Paris 1839, 40, p. 834.) 

10) Der slavische Name der Insel Lissa ist Vis, au87<r<ra, das anlautende 

/ gehört zum Wort als Artikel. 

F. 7. 



Digitized by VjOOQ IC 



316 »Kleine MittheiluDgeo. 

Doppelte böhmische Präposition zeza-zd. 

Hochverehrter Herrl Erlauben Sie^j mir gütigst, dass ich die 
böhm. doppelte Präposition zeza und zd (= iz-B za) zu Ihrer gefälligen Be- 
achtung bringe. Sie haben dieselbe in Ihre Syntax pag. 534 u. 535 wohl aus 
dem Grunde nicht aufgenommen, weil unsere böhm. Grammatiken und Jung- 
niann's Wörterbuch von ihr schweigen, — was ohne Zweifel deshalb geschehen 
ist und noch geschieht, weil diese Präposition nicht allgemein gebraucht wird. 
Dieselbe lebt nämlich im Munde des Volkes im nordöstlichen Böhmen als 
ze za und in Podbrdsko, d. i. in den Bezirkshauptmannschaften Hofovic und 
Pfibram, als zd (offenbar contrahirt u. contractione longa). Ich will hier einige 
Beispiele aus dieser meiner engeren Heimat anführen. 

On pochdzi odn^kud zä Prahy (oder : zk Plzn^), d. i. er stammt aus einer 
Gegend her, die irgendwo hinter Prag (od. Pilsen) liegt. — Vysel z4 humen = 
er kam hinter Dorfs hervor, od. eigentlich : aus dem Räume hervor, der hinter 
den Scheuern liegt ; — z4 rohu = um die Ecke hervor. — Vylezl zÄ pece = 
er kroch vom Hinterofen hervor. — HIeJ, kterak pokukuje zk okna == siehe, 
wie er von rückwärts des Fensters hervorguckt (die Stellung des versteckt 
Guckenden ist seitwärts des Fensters im Gemache). 

In unseren Knihy sv^domi (XYI. Jahrh.) liest man : vyhnal mh za vrat 
(Öasop. Mus. 1864, pag. 320, Z. 8). 

In meiner Heimat kommt auch die interessante Lautsteigerung des e zu 
ja im Zeitworte povj&seti, rozvjäseti, zavj4seti vor, wenn man sich des ein- 
fachen viseti oder der Form der VI. Classe nicht bedienen will, z. B. To bylo 
tenkrät, kdyi povjiseli Janecky (= als die Zigeuner Janecek gehenkt wur- 
den) ; — d^vecka rozvjäsi prÄdlo. 

Prag, 13. Jänner 1889. Joh, Lego. 



Zu Band XI, S. 160. 

An obiger Stelle theilt B. Zavilifiski aus dem Wieliczkaer Bezirke eine 
Volksttberlieferung mit, nach welcher der jüngste Tag kommen wird, sobald 
die Sivilija sich das Hemd fertig genäht hat, an dem sie alljährlich nur am 
Christabend einen Nadelstich thun darf, zu dessen Vollendung aber doch nur 
noch wenig fehlt Ich mache hierzu auf die Variante aus Kreuzendorf in Ober- 
schlesien aufmerksam, die sich in dem Buche »Schlesien in Sage und Brauch. 
Geschildert von Philo vom Walde«, Berlin o. J. (1883), S. 31 findet und also 
lautet : 

)»Eine sonderbare Sage weiss das Volk von der Sibylle, Sibylla oder die 
Sibylle ist ihm als grosse Prophetin bekannt, die in einem alten Thurme ihre 
Sünden abbüsst. In diesem Thurme sind die greulichsten Ungeheuer, z. B. 
Schlangen, Eidechsen, Molche, Schildkröten und allerlei Ungeziefer. Das 
Volk, so weit es noch nicht aufgeklärt ist, denkt sich die Schildkröten als ge- 

<) Die Zeilen sind an Prof. Miklosich gerichtet und wurden mit Einwilli- 
gung des Verfassers hier abgedruckt. V, J. 



Digitized by VjOOQ IC 



Kleine MiUheilungen. 3 1 7 

flOgelte Ungethtlme. Sibylla sitzt nun in diesem Thnrm und näht ihr Sterbe- 
hemd. Sie ist bis zum jüngsten Tage hierher verbannt. Alle hundert Jahre 
macht sie einen Nadelstich — und meine Mutter wollte wissen, dass sie jetzt 
nur noch einen »Sptttlich« [d. i. einen viereckigen Zwickel] zu nähen habe. So- 
bald das Hemd fertig ist, haben wir den jüngsten Tag.« 

Weimar. Reinhold Köhler, 



Eine Sprachprobe des kroatischen Dialektes von Neuprerau bei 

Nikolsburg. ^) 

Prodika na nedilyu vazm^nu. 

Thema -. Xtus Jesus je fze gori fztal 

I. K fztrahu fzvojih nepretyel' 
II. K radofzti fzvojih vernyh pretyel'. 

»SzkUj'e gor, niga ovdet Mark. XVL 
ür je fze preminul t&fzmutdn csa/z, va köm nafS Szpafzityel J. Xtus je 
fze näm na brigi Kalvaryi va krvavyh ranäh pokafzival. To fzuncze, ko je 
fze pri fzmerti Goszpodina fzmutno zaäSkurilo, fzviti op6t, fzviti kot bysze ra- 
dovalo. A fzbog 5Sesza fze raduje? Raduje fze, da ta Je§n§ koga fzu umorili, 
i na dr^vo obifzili nad/zro/iW nepretyeli je JzviteziL Szvitezil je nad Sidi, ki 
ga nifzu za Boga fzpoznali, fzvitezil je nad pakldm, kö je ochilo cz6v fzvit 
pogutnuti, fzvitezil je nad/smer<t, ka je najednucS fzvoju möchi Je§u§u ufz- 
tupiti mor&la. A ta neb6fzky obladavacz, bi§§e kot zbludnik i zloczinityel 
zmed rafzboinike na kri§i raszpet gori van /zftipuje, kamen fzam odfzehefze 
odvali a JeSuS gori fztaja z velikum sdavum »/zvtV/oschum. Sze je fzeda bylo 
Jzkvareno, csa sze sidovozki popi ter poglavari z sztrahom naporucsili, da 
mertvo tölo Je§u§evi ucseniki neukradu, rekosse pak, da je fze od mertvih 
gori fztal. Ali ni mudröfzti, ni rad^ proti volyö Bo&zjil Szotva da je ta od 
vekovecSnofzti odredjena ura dofsU, zemlya^e/z« trifda, nebo rafsoetüo, lip 
angyel nebefzki z n^ba doli je fztupil, perfztom kamen odvalil, a Jefuä Xtus z 
mertvih gori fztaja kot obladavacz fzmerti ter vraga. Oori fztaja 
I. K fztrahu /iivojih nepretyel. a 
II. K radofzti fivojih vernyh prityel. 
A to m : d : ochu vam denafz na ov velik fzvetak z pomochi Bosji rafzIoMt. 
PofzluSaite, a ja zacsinam va jmie J. XtuSa. 

I. D^l. 

Szotva da je JeäuS Xtu§ fzvoju predragu duSSu vypufztil, fzotva da je 
mertav bi§§e va grob hyl po/oien ; doidu fzkupa Poglavniki popovszki i Fari- 
zeusSi pri PilatuSu govorechi : Ooszpodine I fzpomenuli ftmofze^ da je ov zblu- 
dnik josiv aivoti govoril: Po tri dnevi oehufze opet gorifztati; dai ciuvati grob 
do tr4toga dneva^ da nedoidu morebit ucseniki nyigovi i ukradu nyega, ipak lyu" 

1) Den Originaltext dieser Predigt, von einem J. Peigerle geschrieben, 
bekam vor Jahren Prof. v. Miklosich von P. B. Dudik. 



Digitized by VjOOQIC 



318 Kleine Mittheilungen. 

dem recht daj^je od mertvih ßiai. Z hirahom fsn ^kali tretogm dneva Fa- 
rizenii. Kot Jhranin raßbqfnik, ki nema dobro fzyedomo, pored na yrata 
gleda, vredali fze odpru, ta ga aloyn, tako m : d : z sztrahom pored fzu gle- 
dali Farizenii ter nyihovi c&nyari na grob kamekom pokryt; akoli fze odvaliy 
a gori fztane um&ren Jeiui. Kad pak perfztöm ang7el8zk3rm odvafyen biUe 
kamen, ter J. Xtv& gori fze fztal, tzihjepopal velik fztrah. Chwarijisu upali 
od /Mtovicze mertvi k zemlTi a fzotva da fzu Dko ni§to fzpametili biiijn va 
mefiio Jerusalem a z Sztrahom povidaju, c&a Je fze fztalo. Farizeuü ter pogla- 
yaii fxu hUdli, vojaki fze trekU, Szaki, ki je fze JeSuSa naiper jezikom ali 
rakn dotaknol» bojal je fze ada jM$m/Ue, ^io^iX }e fte pogledanya Xtui^eva. — 

Tako m. d: morajnfze bojati fzi griiniki, ki fzu va fzvojem Sivl6nyu ne- 
pritelyi kri&a kriStoievoga, ki ßmoi terbuh za Boga derSija, ter ki za nSdno 
iela irapenye ni zdaleka nechejn cSnti, 7 tako nednuci va nafded Xtaiev ni 
noga pol^tavlaja. Tako morai fze bojat iy Xtane! ki fzi na kri& rafzpetoga 
JeiuSa pred ock nepofdavlai, a fzvoja glava z roiami telOTnih nafzladnöfktih 
koruniS. Tako mönU fze bojati iy griiny eiloviü! ki fzvetö ran^ Jein&a Xta§a 
z Szakidanyem pri/zSganyem, pfioeanyem ter dragimi grihi na novo odpirai j 
nyegovn dragn kerv kot z nogami Üachihf ter polag t%ll\ fz Pavla apoftola : 
Krißuia Jeeuia opet na noviei na krii raftpinam — a pokom nechei 6§initi. 
Yam &zim nech^ fzveto terpUnge^ umrenye ter gorifUanye Xtusevo na po- 
mooh, nego na veeki zkvarinye fztoAXü, Zato da fzte byli nepröt^lyi Jeiu&evi, 
ocbe kerv nyi^ova k otczu neb^fzkomn, kot kerv Abela za ka&tiga kricäati 1 
Pri yaS^m gorifzti^an^, pokidob na kri§i rafzpetoga Jein§a va fsvojem &iY- 
lenu nißU /K>itovali, niti lyubili, pri yafsom gorifztajanje nechete müoeehu 
jimati, ar kot (zveti Otaei Auguitin govori: »Tako pravicino od Boga zapu- 
ichan poJUane, kije vajaoqjeim iivUnyu Boga zapufiUl^, Zato m. d : fzluäte, 
nefzpoazcbaite fze Jeiuia Xtu§a, da kot preUlyi nytgovi &iyi biS&e takai kot 
pr^telyi z nym byfzte fze radovait mogU, Nebo J. Xtuil gori je fze fztal k 
radoßsU ßß^qjih vemyh prÜyel. 

IL D61. 
Nejedan czloyik na czelöm fzrita ni tako zopuiehan, dabi nigdar, kada 
czeo fzvit proti nyemu posztija, nefednoga pretila nejimal, pretyelayiBa&t ver- 
noga. Tako y J. Xtni, bar nögo protivnikov na nyegova fzmert je fztalo, je 
predcza jimal z med lyndi pretyeU, kim je ga fzbog nmndigenya nyegovoga 
od fzerdcza bylo milo. Tako fzn fze Jeiaäa deriali nyegovi ueieniki ter fzv. 
apoJloU. Naivecb ali nprimn^ fzu mu bile poboenS zene Maria Magdalena, 
Maria Jaeova ter Salame, U fzu presz cüelo amnosgenye mestra fzvojega z 
b6U$zti fta/sledoval^. Z ialofzti na n6ga yku gledale, kad je na kriii byl umo- 
ren, z placSom na nyega fzu gledal^, kad je od Jo8zefa va grob byl poloien. 
Od toga ciasza nefzu jimale mtra, a fzotva da fzu fzö rana doczekale, kupile 
fza dusieeke maßH, dabbi §$le, i namaszale JeSuäa. Ali kako fzusze preaztra- 
Mle I Kamen bisse odvalen, grob praezan a va grobu zagledqfu nUadenciSL na 
defznu fziditi belu prates opravenoga, ki je jim rekal: •Neßtraaete J^, Je- 
suiajitzkate nazarenßkoga, kriievanega, fitalje gori niga ovde*. Ani szalojk- 
tiva mati, ka z jaukanyem ter plakanyem od groba fzvojega diteta odhaja, 



Digitized by VjOOQ IC 



Kleine Mittheilangen. 319 

nemogia biSze tako zradovati, kadbi zacSula» da nye predrago dit^ opet je 
obiivilo, kot fzu fze ve/zeiile ovepchotni z&ne, kad fzu fze od angyela azdovi- 
dile, da z mertvih je /tüal predragi JeiaS. Nemor« mpero tu radofzt vipifzat, 
nemore nijeszik to potrsBenye (?) vigovorit. z kakovim napuneno bise fzerdcze 
fzih dragih pretel XtUiSevih. — Zato m. d : y nam predfztayla ov6 fzvetke ta 
radofzt naßa/z. ixrikva, mati katoUcsanszka, a kotby y z nami Ixe radovala, 
na ovd dnevejacsi radoftino Allelnja, a fzn 6\czvLfivoju k rado/zti pohiiza. 

I wy m. d : y wy fzi fzte, kot fze uffam v.erny pretelyi J. Xtaia. I k 
vaasoi radoflsU fttal je gart Xtuä. Neveli vam toga fzerdcze vas&e. Alebo 
jimam ja vam (nazvüchiti) povidati Mt rado/zt prweWm, ka denafz z gorifzta- 
janya J. Xto&i vam dohaja. tako pogleite na Jesusa wy, ki ftarkojacsku 
krwiezu na ovom fzveta preterpiti morate. PogleitOi cia vam pokasznge 
odic&en JefaS. Pokaizige vam, da fzprayeliy cslovik, trebasx na czaSz bisce 
potlaclen, predcia czakom biSse odicien. Nito fzladko pro vafz batryene? 
Pogleite na Jesoia vy miahavy bMmki! cia vam pokasziya rane Xtn&eve. 
Pakafzuja vam, da y vafse rane trebasze by bile dofzti diboke oche byti jed- 
nucS 8zaczilen6. — Pogleite na Jeäuia Xtnia yy predrage mqfe, U nad fzmerti 
dicie vaii^ prelyublyen^ gnhk6 fznsze prolivate I C§a vam pokasznjn jaizna 
liiza Jeiuisva? Pokasziga vam, da ochejn, y ty yaf §i predragi z gröba gori tue 
fztati, ter na vafi kot lepi tmgyeli fze afzmivati. ~ Pogleite na Je$aSa wy fzi, 
ki fzte h»iApr«drag%h bratoY, nejter ter kßrvnih preUhv razluciili kakovo y 
pro vaJ z goriJ)Uqjanya J, Xiuia hatryenye pohqfa? zagviino ovo ufTanye, 
ova radofzt, da ochete fze z onimi, ki fzu byli vafsemu fzerdezi dragi da 
oohete fze opet z nimi zgledati. A fzam J. Xtui ovo nafSe affanye, ova naf Sa 
radofzt potversznje kad veli : *Ovaje volya oUza mojega, kijerMnepo/Üal, da 
fiaki ki vidiftina a ven^'e va nyega, jimal iitak vekaveiian, aja oehu ga zbu- 
diu tan dan poJUedni; 

Epilog. 

jRaduiieJ\ts zato predragi Xtani ! ki J. Xtuia poStajete ter vemo l3mbite. 
Kakovti ve/zehjhi prij)dubtife vam denafz vai fzpafzitel. On oche jednuei va 
danftkradni vuße telo y dnfSi szpogit a va&z dopielat va Ititak reAuioe^n, va 
raditfU nebefzkUf kadi ochete za vaflu foluizhu a vemofet podojhegnut odplaehu 
preüeXWxi, fzkupa zßimi angyely, fzimißveti, ter vyvolyeni Boizi, kadi ochete 
z J&iuaom prebyvati na veke. 

to z nami u^äin o predragi JehJe! Vypan cSa fzi prifzlnbil! A ako 
nefiimo toga ykaim vridvA^ ncSin to fzbog tvoje prevelike milofoerdnoßsU a my 
ochemo za to tebe hvalit a diosit z otczom i dnhom fz. na fze v^ke. Amen. 



Berichtigungen zu nUeber die per$önl. Schimpfwörter im Böhm.^ 

(8. 47—78). 

S. 49, Z. 5 lies : zu thun und nennen. 

S. 50, Z. 13 nach a) Personennamen ist ein Punkt za setzen. Dann soll es 
heissen : »In erster Linie Namen .... 



Digitized by VjOOQ IC 



320 Kleine Mittheilungen. 

S. 5J, Z. 8 u. 9 : neröda und nezdara gehören nur lose dahin. 

S. 51, Z. 28: inaciar (-^rj bezeichnet dagegen ma^r und Rus sind 

also streng genommen keine Schimpfwörter. 

S. 52, Z. 4 : Ein Taufname der auch ohne weiteres . . . 

S. 52, Z. 11 u. 31 lies: äas (ebenso S. 55, Z. 6; S. 67, Z. 9). 

8. 54, Z. 27 lies : zilsala. -- S. 60, Z. 8: macht; 

S. 60, Z. 20: ... nomina instrumenti u.a. sindunddoch bezeichnen sie... 

S. 61, Z. 5 : Wenn später bei den hierher gehörigen Wörtern ein bestimmtes 
Grenus angegeben wird, so ist es so zu verstehen, dass die be- 
treffende Art des Genus sich vor allem fixiren lässt. 

S. 63, S. 15 lies: Blai^ek's. — S. 64, Z. 24 lies: flima. — S. 66, Z. 21 : vadura. 

S. 67, Z. 17 : tuhela. — S. 67, Z. 18 : Suchla. — S. 67, S. 21 : famfule. 

8. 68, Z. 4 : mluvka.— S. 68, Z.24: die Bildungen mit -ice sind dann natürlich 
peiorativ. — S. 68, Z. 2 (von unten): misna (st. mesna). 

S. 68, Z. 20: chechuc. — S. 70, Z. 8: fAukal. — S. 70, Z. 13: sadrapik. 

S. 72, Z. 10 (V. unten) : fafmoch. — S. 73, Z. 2: hurtos. 

S. 74, Z. 13 : v^dador wird ab und zu auch ohne peiorative Bed. gebraucht. 

S. 76, Z. 19: im Böhm, liebt man, wie leicht zu sehen, zweisilbige Wörter 
dieser Art, wobei immer der letzte, häufig auch der erste Vocal 
in beiden Wörtern übereinstimmen. — S. 77, Z. 7 : rabulista. 
Andere Correcturen ergeben sich von selbst 



1% — %% — bohca. 

Im Archiv X. 362—364 theilt Dr. Hanusz einiges zur Sprache der in 
Süditalien lebenden Slaven mit und da heisst es (S. 363), der Spiranty werde 
zu X ii^ X* (stattet). Die Bemerkung scheint nicht ganz genau zu sein. Vor 
allem glaub' ich, dass man stattet sollte y<A schreiben, da man nach x^ und 
v^rxu zu urtheilen dort die Aussprache des Spiranten x kennt. Was aber die 
Form x^ anbelangt, so halte ich sie für eine Metathese aus ^x^ welche auch in der 
Sprache Ragusas vorkommt. Diese Form wird hier besonders deutlich gehört, 
wenn das Pronomen auf ein vocalisch auslautendes Wort folgt. Solche Bei- 
spiele findet man in dem bei Hanusz mitgetheilten Liede (cinite xi Vers 31, 
cinita x* 34. 36), ebenso auch in dem prosaischen Texte desselben [su /i um- 
bral Zeile 2 — 3, moju xi umbrit Z. 3, sekolici — x^ Z. 4). Ein Beispiel dieser 
Metathese für den Dialect Ragusas begegnet schon in jener Uebersetzung aus 
"I Reali di Francia«, welche im Archiv IX. 699 (Zeile 4 v. u.) mitgetheilt ist: 
naghie hi = na^e ux. 

Zu dem im Archiv X. 659—60 betreffs des Verses im Liede Asanaginic&'s, 
wo »uboscu aglinu« gelesen wird, Gesagten theile ich noch folgende Stelle aus 
»CpncKe HapoÄHe njecMC h3 XepixeroBHHe (acencKe), y Beqy 1886«, mit: 
»^BHJe Hoce CKyre u pyKase 
Tpeha hoch y 6omi hy.acnJ6 



A qoTBpra y öorann xaAHHC, 

^a ce Mapa npeoÖja^H qecro« Lied Nr. 5, V. 4—9. In 
dem erklärenden Wörterbuch dazu heisst es : »EonmH, sejunui mapeHH y6pyca^«. 

R a g u s a. Bafo Janni, 



Digitized by VjOOQ IC 



Böhmische Studien/) 

Abhandlungen und Texte. 



IV. Herzog Ernst 



(Schluss.) 



Tut Arnost po6e mluwiti, 

coz tn gich biese, wsem prawiti, 
2680 ze mysli 86 tarn wratiti, 

a coz magi vciniti. 

wsichni toho pochwalichu 

a sami k tomn poradicha, 

atkac : »To wie, coz smies kazati, 
2685 pri tom radi chcem zostati.« 

ArnoBt 8 Weciem tarn gide8ta, 

a iaki brzo w hrad wgidesta, 

po6e 86 hrad snizowati 

a Tili nite wstupowati. 
2690 oni na to nie nedbasta, 

dalez dalez w hrad 86 bra8ta. 

po66chu gey ro8hl6dati, 

wieze, domy spatrowati. 

tepmw 86 na to oddachn, 
2695 nalit tak l8tiwi6 vcinien 

a w twrdo8ti V8az6n, 

Z6 kral ani kter6 knieze, 

tak iakz gich rozom swiodciese, 

ne miel by se poka8yti, 
2700 by geho mohl kdo dobyti. 

tak oba gduce mluwi6||(S.207)8ta, 

neb to zagiste widie8ta. 

tak gdnce tarn prigdn, 

kdez gedli ; kdyz tarn wnidu, 
2705 tut w Btranu palac vzfesta, 



gehoz driewe newidieeta, 

pokog drahy a ptekrasny, 

wj^e od zlatta ptewiehlaBny; 

takeho oko newidalo, 

ani Yzri ani poznalo. 

i od kamenie draheho 

bie6e tu do8ti wieho dobreho, 

od topazyon toho kamenie, 

tiem podlahy podlazeny. 

mohl 80 w niem kazdy vzteti, 

ktoz prawie chtiei na to hledieti. 

ondet Btolowe zeetiany, 

wesiem pokrmem dospiewani, 

ondet pitie, wina do8ti, 

podle ölowiecie zado8ti. 

tu 8tolic ptemnoho biege, 

genz gedno kralowi 8lu8iei^e, 

neb biechn tak od drahe vprawy — 

tak tato dwa y pi8mo prawi, 

bohatieyBich newidano 

ani gest kde o t&kowych psano — 

od zlatta y od kamenie 

y od draheho tezaniOi 

geni wj^e zlattem poloteno 

bylo gest a ptecistieno. 

Capitola ctiridcata aesta, Po tom po- 

kogi kdyz W8e znidn, 
tepruw k komniatam prigdu; 



2710 



2715 



2720 



2725 



2730 



1) Vergl Archiv XI, S. 481—522. 
ArchiT fftr ilaTische Philologie. XU. 



21 



Digitized by 



Google 



322 



A. Brückner, 



w gedna komniata wzezfeoha, 

tot tu tepmw diw vztechu : 
273( WBsecko od draheho kamenie 

biede gegie podlaienie 

wsecka 8tie|KS.208)Da zlattem swieüese 

a palac kamenim drahym se stkwieöe. 

od pitie a od gedenie take 
2740 biete oby^enstwie w6ake. 

tu naleznu drahe lote, 

kaidy celie iecy mote, 

te drazi^ieho neslychauo 

ani ocima gest widano. 
2745 wftecko cistie wydielane, 

zewfte zlattem okowaue. 

tut mnozstwie zwietat rozliönyoh 

podle pomyslenie slidnych 

bylo dwomie wydielano, 
2750 ryzym zlattem pokladeno, 

a w Dich kamenie swietiece, 

drahe y iasne ptewelmi stkwucie, 

a na ctitech stienach zlattych 

lote State, chytte priprawnych ; 
2755 ctirie biechu w uhlech kameni, 

welmi mistemie wsazeni, 

genz Bwietlost hroznu gmiegiechu, 

po wsie komniatie swietiechu. 

tut 8u karbunkulowe byli, 
2760 genz dnero y nocy swietili. 

take od cendelinow mnoho 

byi gest obluk lote toho. 

dwie tu prostieradlie biechu, 

gentto swu swietlosti swietiechu. 
2765 gedno bylo nasecowe, 

a drube cendelinowe. 

koltra aksamitem potazena, 

hranostagem powle6ena. 

mnoho postawcow tu biefte, 
2770 cot k te ohradie slusle&e, 

wsse puol zlatta harassowe 

(S. 209) a z druhe strany rizowe. 

w hlawach byli ssarlatowe 

a w nohach topazytowe. 
2775 le tak ze nemot wymysliti, 

gehoz by tu nemohlo byti. 

k tomu naydiwnieysi bylo, 

ze to lote okraslilo, 



ze 8U zlattem listy byli 

wftecko lote okraslili. 2780 

po nich wie drahe kamenie, 

yakz pod swietem drazsieho nenie. 

by obycenstwie toho, 

kto gest slychal tak ptemnoho 

w bohatstwi gedno lote, 2785 

nitadnyt tecy nemote. 

take se glm diwno zdade, 

pted lotem stolice Stade 

od slonu ptobielucieho, 

diwnym rytim ptedratsieho 2790 

a pak pri ponebi k wrchu 

ctiri ametysti biechu, 

w hrozne örwenosti swietiechu. 

tomu se welmi podiwichu. 

a pak po te wsie podlaze 2795 

cerweny aksamit draze 

byl postrien, po niemt chodili, 

k tomu lozi prowodili. 

pak w okency kdyz se oztesta 

tu korcaty vztesta, 2800 

tak drahe, iakz nikdy newidane, 

a to gim bylo welmi neznamo. 

tat biesta pitie ptedraheho 

plne a p^wybomeho 

a ktot pil, to gfstie bylo, 2805 

wiak w nich nikdy nevbylo. 

tak yakz Arnost s Weclem k tomu 

diwie se lozi onomu 

atkuc : pMotem dohie tecy 

a to netajmie powiedieti, 28io 

zet (S. 210) gest bohatstwie takeho 

nebylo od swieta wfteho, 

aniz bude, gistie wieme 

to zde y ginde powieme.« 

Capäola etirideata sedma, Kdyz to28]5 

ohledali biechu, 
dwerce z komniaty vztechu, 
pruochod do gedne zahrady. 
gdu tarn bezewftfe otrady. 
nalit ptacstwo na wie strany 
sladce zpiewagi w prostranny. 2820 

nalit plod owoce wj^eho 
y kmen dtewa byl kazdeho, 
oedrus, palma y oliwa 



Digitized by 



Google 



Böhmische Stadien. 



323 



driewie welika odiwa, 
2825 zaiezeÄ owoce dobrehoi 

k tomu ptacstwie wtolikeho. 

dwie studnice nadgidesta, 

genz skrze weskeren hrad teciesta, 

gedna tepla teciege 
2830 a druha ptestudena bie&e. 

podie tiech lasni vztesta 

a w te lazni ptocitesta 

paddesat oblnkow gistie. 

ta laznie tak staie cistie 
2835 od mramora zeleneho 

y od dielanie chytreho, 

biei^e gistie okraslena, 

tiem mramorem podlazena. 

w te lazni dwie kadce biechn» 
2840 od ryzieho zlatta se Btkwieohu. 

woda z stndnic w nie teciefte, 

po Btriebernych trubach gdiei^e, 

w gednu kadcy studenice, 

a w druhu kadcy teplice. 
2845 yakz to chtiel, to mohlo byti, 

a cim chtiel, kazal se myti. 

z tiech kadec ta (S.211) woda gdiede, 

skrze wesken hrad teciese 

y vpriemo y vkriwuge, 
2850 okolo wi^eho pokoge, 

wse po trubach mramorowych, 

tak bielymi podlazenych, 

hradu tak pripraweneho 

a welika chytrosti priwedeneho. 
2855 pri takem bohatstwi nenie 

y od drazsieho kamenie. 

pakli na takem kto bywal 

aneb se w takez lazni mywal, 

ie to kto widal aneb smie tecy, 
2860 necht ma toho poswiedcie mde dieti, 

neb iadny toho newidal 

ani kdy o tom slychal. 
Capitola ctiridcata osma, To kdyz 
wsechno ohledacha, 

Arnost wece : »Prawimt, brachn I 
2866 welmi by to bylo hodne, 

a6 se y tobie zda podobne 

bychom j^kralup z sehe smyly 

a to yhned vcinili ; 



9 bozie pomocyi brachn I 

acinme to bez stracha. 287o 

kdyz nam Boh teto nahody 

dohodil bezewsie j^kody, 

odpocinmaz oba sobie ; 

tot ia prawim, Wecli, tobie. 

ginak toho tak nezbndem, 2875 

a gestio w hori dosti pobadem. 

proto kde mot byti, 

mame sobie polechciti, 

bohu chwala wzdawagice 

a wzdy gemu diekagice.« 2880 

Wecl wece : »Mily pane, 

cot myslyi^, tot se w6e stane. 

tezt sem sam myslil sobie 

takezt (S.2t2) yacele, prawim tobie.« 

oba odienie swlecesta 2885 

a do one laznie wgidesta. 

tat se oba w zlattych kadceoh mysta 

a bydla dobreho vzista. 

Capitola ctiridcata detoä. Kd3rz z te 

laznie wygidesta, 
bohatie na loie wgidesta, 2890 

geni w one komniatie stafte, 
wsecko bohatstwie ptemahase. 
pocecha odpociwati, 
nemyslec nie za to dati, 
CO se pohriechn stalo 2895 

y ginym se gesti dost&lo, 
ze lazni y loie k tomu 
y coz gedli na tom domu, 
tiezce wsichni zaplatili, 
ze bezmal wsechny zbili. 2900 

kdyz drahnie odpoöinuchu, 
Wecl obratiw se k achu 
k Amostowi ctnemu : 
nPrawimt iako bratra swema, 
dosti sme ted odpociwali, 2905 

a weskeren hrad ohledali. 
mame^ 6as gii odsnd wstati 
a swym se bratrim brati ; 
nebo dawno nas 6ekagi 
a cely den wyhledagi, 29io 

o nas nie newiedace 
a po nas welikym taienim tuziece.« 

21* 



Digitized by 



Google 



324 



A. Brückner, 



Capüola paddßtata. Tut 8 lote oba 
snidesU, 

welike bidlo vz^esta, 
2915 ano na niem mcha mnoho, 

hedbabneho y take gioeho. 

dwie kossili sniesta 

od hedbabie, genz widiesta; 

kazO S.213)dy z t^ch gednn obieöe 
3920 a na to kabatec wzle6e 

aksamitowy, genz tn bieito 

a na tom bidlie wisiese. 

tolik na tom hradie wzechn 

a to za wesken bitunk gmieehu. 
2926 pak se obleku w odienie, 

zadag^o odtud wyprawenie. 

tak k koröatom pristupista, 

obat 8e dobte napista 

onoho pitie draheho, 
2930 nikdy nepiwfte takoweho. 

z dobrut mysli pogidesta, 

a kdyz z komniaty wynicestai 

poöesta 8em y tarn hledati, 

nemohuce se nechati» 
2935 na onu okrasu patriece. 

drazsie z drazsie wzdy widuce. 

za tiem blas geden zagide, 

yakotto z zwukem prigide, 

zaraiege na wse strany. 
2940 nesmiegic dogiti brany, 

a ona mudte vcinista, 

w gedno okence wstupista 

i Yztesta lidi ptemnoho. 

by smutno srdce gich z toho ; 
2945 anit se sem k hradu bliziece, 

a hrozny krik mezy sebu magice. 

owj^em dobte giezdni biechn ; 

hrdla tenka a dluha gmiegiechn ; 

k tomu biechu gich nossowe 
2950 z deli yakito tetabowe, 

dluzy a k tomu skriwieli; 

nepodobni lide byli. 

po6esta se gim diwati, 

Amost k We61owi mluwiti, 
2955 atka: »Slychalis lidi take, 

by mieli hrdla, nossy take, 

(S. 214) iakoito tito lide magi. 



wzdyt mi se pohane zdagi ; 
chtiet se bez strachu sem bliziti, 
nayspieset moi hospoda^ teto drahe 

ohrady byti. 2960 

tepruwt nam tteba raddy, 
neb gii newieme kam giti z teto ohrady, 
CO nama gest spolu zdieti 
a kam se mame podietL« 
Capiiola paddetata prwa, Wecl Ar- 

nostowiwece: 2965 

»Prawimt, mily pane ! brzce 
giz toto wsechno zaplatime — 
a to zagiste dobte wieme — 
coz sme gedli, pili k tomu 
magice rozkoft w toroto domu. 2970 

budet wj^echno zaplaceno 
a nam tieice odplaceno. 
ale to hubenie chwali, 
te gsme sami yako w tali 
na tomto hradie ostala. 2975 

wj^ak bychme vhledala 
niekde, iebychom mohli stati 
a gich wzblizenie cekati, 
mohloliby pak to byti, 
ze bychom mohli odgiti 29S0 

bez bitie a bez otaza 
a k tomu bezewseho vraza, 
musylot by stiestie byti. 
paklit se gest gim s nami biti, 
yrazme wzdy niekoho ; 211^5 

yakz gich koli gest ptemnoho, 
musyt gim hrdla skakati 
a dluzy nosowe se lamati 
driewe, nez se zbiti dame. 
s tu iedi gich do6ekame.« 2990 

Amost Yspiehowal biese 
(S. 215) gedno miesto genz wiedieöe, 
8 niehoi mohli opatriti, 
CO bude kde kto co ciniti ; 
a6by byli vslysieni 2995 

tu neb od koho widieni 
nestiestie by musylo byti. 
tam ymyslista giti. 
Capitola paddesata druha. Potom mno- 

zstwie w hrad pohhniechu 
a krasnie obleceni biechu, 3000 



Digitized by 



Google 



Böhmische Stadien. 



325 



od rucha zlattem ptegimanych 

a pasBow drahych pobigenych 

y od roBlicne krassy, 

iakoz Arnost s Weclem ty casy 
3005 na to hlediesta pterada. 

pak hospodat toho hrada 

brdie a bohatie wgede, 

a iakz w onu sien prigide, 

po6e se vkazowati 
3010 a bohatie obla6owati. 

hedbabnut kossili wzechn, 

w tut gey nayprwe oble6ecba ; 

zlattemt biede prosiwana, 

tkanicemi obkladena ; 
3015 wie okolo ryzie zlatto 

bylo gest kladeno na to, 

tak iakz kazdy kral weliky, 

1 k tomu ciesa^ wseliky» 

mohl by gi za klenot mieti, 
3020 kto2 by gie mohl dosiecy. 

w snkni gey obIe6echu na to, 

anat sktwie se yako zlatto 

tkanicemi ossiwana, 

ptebohatie obdielana, 
3025 wsecka od draheho kamenie, 

gehoz w tiech zemiech nenie. 

tot sta (S. 216) oba powiediela, 

zet gsu draisieho newidiela 

rucha ani suknie, 
3030 iakz byla tato suknie. 

tehoi nohawice gmiegiese, 

iakz gemu wsecko slusie&e, 

z drahym kamenim wzdielane, 

ryzym zlattem osnowane. 
3035 a zlatte ttewice gmiegiel^e, 

to gim naydiwniegi bie^. 

pas mu wzechu okowany, 

wesken drahym zlattem tkany ; 

ten od draheho kamenie 
3040 gmiegiel^e swe okraslenie, 

neb nicimi pobiyan biese, 

gedno drahym kamenim se stkwieito, 

coz kde bylo naydratsieho 

a na swietie slowutnieysieho. 
3045 prezka se tak draha zdaito, 

ze za celu zemi stafte. 



hrdlo biele a tenke gmiegie&e, 

iako snieh bielosti se stkwiede; 

kromie nos geho nedlechtiese, 

nebo tetabowy biefte. 305o 

Capitoia paddesata ir«ti€. Dwa pany 

pak pogidesta, 
krasnu pannu genz wedesta, 
ptewelmi w drahe korunie ; 
a ta bleibe podobna k lunie, 
kdyz swietlost naywietsi gmiewa 3055 
a w slunednost se odiewa. 
takei ona panna bieliei 
w ruoWe se twari stkwie||(S. 217)8e. 
druhet gmiegie^e nadrioko 
ptebielucie gegie liöko. 3060 

wsecky wlassy zlattem swietiechu, 
oci rarohowe biechu, 
bradka piekna, vstka cudna, 
kromie ie biefte tak trudna, 
pro zalost y pro smutek cele 3065 

biese posmurena na öelie 
a oci biefte wyplakala 
a mnoho wlassow wytrhala, 
pro tu zalosti genz gmiegiefte» 
neb gi oteo zahlt biese 307o 

a matie gie vtopena ; 
protoz bleibe zarmucena 
a take bezdieky wzata biefte — 
a to se gie nasylim diegiede — 
od swych wrahow z swe wlastnie zie- 3075 

mie: 
te Indya diegi wieme. 
hospodat se patasse 
a proti ni milostiwie wstawafte, 
k nie se iako vsmiewage 
a swym nossem kokrhage. 3080 

tot gi malo wdiek bie6e, 
z oci gi potok teciefte, 
hlediecy na swe wrahy gistie 
na ty nosa^ neciste. 

tot by radieyi^i vmtela byla, 30S5 

nezli se tu vztela. 
stolice gie priprawichu» 
tat gi slawnie posadichu 
podle onoho nosate, 
a mrzuteho hospodate. 3090 



Digitized by 



Google 



326 



A. Brückner, 



ant 86 dwori, ant se ohanie, 

pted ni noasem sein y tarn klanie ; 

kdyz gi polibiti chtiefte, 

tehdy gi nossem vatricieie 
3095 w gegie twar y (S. 218) w gegie licko. 

o pi^krasna ardeöniöko 1 

diw, ies yhned ne vmtela, 

kdyz sy taku ialost miela, 

we Bzlach se vmywagic 
3100 a swe wlaasy 8 sehe trhagic. 

tot tiezke miela wzdychanie 

a k bohn Bnazne wolanie, 

by gl racil wyprostiti, 

aneb chutnie ymoriti, 
3106 by te ialosti nemiela 

aniz dele gie trpiela. 

tot talostne biese gema, 

Araoitowi j^lechetnema, 

nesmiel tecy ani tekl, 
8110 diw te se toha newztekl, 

one panie taiost wlda, 

a mage diw onoho lida, 

ani nemluwiece sstiekagi, 

i yako tetabowe klektagi 
3115 gine teci negmiegiechn, 

gedno klekcyce mlawiecho. 

Capitola paddesüia ctunia, Akdyz pak 
stoly priprawiohn, 

driewe nez gi posadichn, 

coz bylo tteba na wto strany, 
3120 od pitie, krmi, ryb yakz chtieohu sami, 

to na stoly polozichu. 

a kdyz to wse priprawioka, 

chleb by hotow y w6e k tomu, 

w6ecko coi tteba w domn. 
3135 tepmw wegdn komornicy, 

kazdy nesa medenicy, 

wsse od zlatta vöinienn, 

a ptedrase priprawenn, 

a vbrascow mnoho ruönych, 
3130 zlattem a aksamilKS. 219)tem pripraw- 
nych. 

tut' kazachu wodu brati 

a nayprw pannie gie podati. 

potom panom potad.dachn, 

a tit se ctnie ymywachu. 



vmywse se wsickni sedu, 3135 

netrpiec na nicemi hladn. 

pak hospodat wsech na3rpo8leze, 

vmyw se, ycini teie. 

k onie se pannie posadi 

a k nie se swym nossem obrati, suo 

a na ni z milosti kiwage 

a gi 6asto obgimage. 

ach tot* malo gi wdiek bleibe, 

gednot k bohu widy kriciefte, 

by racil milostiw byti 3145 

a gi smutna wyprostiti, 

od tiech wrahow, od gich wzdory 

a od te mrznte potwory. 

nebieset gie do gedenie 

pro to mrznte stwotonie 3150 

i pro wraby, geni widie6e, 

nemiliet na nie patriesse. 

Capitola paddesata paia. Hospodat se 

wzdy chaniesse 
a gegieho smntka nedbase, 
a k ni vsty iakzto mlawieäe ; 3155 

a ona k bohn wzdy wzdycha6e, 
nerozomiegicy gemu, 
nosaci potwotenemn. 
po Hcyt se wzdy drade, 
swe wlaasy s sebe trhaj^e, 3160 

tak ze krew po lioy gdiese. 
tiemt Amost ptesmuten bleibe, 
od te panny zalost slyfte, 
anat' smutnym srdoem zdesse, 
swe ruce (S. 220) lamagicy 3165 

a slzami vtieragicy, 
atkucy : »Bieda mnie hubene 
a mnie syre tniebnicy 1 
bych ia byla wolnie wdana, 
sem s phttelsku woli dana, 3170 

gestie bych böte dosti 
gmiela mnoho y ialosti 
s tiemito potwotenymi, 
s lidmi welmi mrzutymi. 
ano gim nerozomieti 3175 

ani s nimi pomlnwenie gmieti. 
ach by mi bylo vmrieti, 
chtiela bych za weäkeren swiet wzieti ! 
ach mog otce, mog tati6ku I 



Digitized by 



Google 



BöhnÜBelie Stadien. 



327 



8180 ach mog brattOi mog bati6ka ! 

ach ma erdeina maücko, 

ma radosti, ma srdnatioko I 

toste wy ziwotow »byli 

a mie smutna ostawili 
3186 s mymi wrahy, 8 totabami, 

8 mrzutymi a skriwonosymi. 

rac to boie vkrotiti 

a mne gich ruka zbawiti 

pro twe wfteoko milosrdenstwie.« 
3190 hospodat pak sede 8 hrdosti, 

z swych y8t pannie podawade 

a gi k 8obie pritiskowa^ 

D088eiD drasse onie dwornie 

ti8k Da gegie licko wzdornie. 
3105 tot by radiegi ymjtela, 

nez od wraha toho trpiela. 

ant 8 no88em iako 8 widlami, 

a 8 mrzatymi rohatinami, 

tte 8e okolo te stkwuoie, 
8300 a o gegie ystka iaduoie. 

ana wieoez wiecez kwieli, 

yakoz koli w zwonec wznie, 

gemuz (S. 221) hlaasa nevbjrwa, 

takez 8matka gii pribywa. 
3208 w6ak pri cti knieieoie biechu, 

a k 8tola kazanie sloiiecha. 

Capitola padssata s$9ta. Arno8t na 
onu pannu hledie, 

gegim 8mutkem welmi sbledie, 

wece k towarisi 8wema, 
3210 k Weclowi tomn otnemu a wiernemu : 

»Wiez, zet mi 8e srdoe rmuti, 

a k tomut mie mog vmysl.nuti, 

bychom mozsky voinili, 

a gegie ial08ti pomatili. 
3215 neb 8ly8ift, iak zaloetiwie 

pla6e y tak bolestiwie, 

tntecy, te bezdieky wzata 

od potworneho katha, 

gent gi liba y obgima, 
3220 gegie lioko noeem hrima. 

takz gi liba a tak se stalo 

a w ty öasy 8e dak>. 

ach iat 8em ymyalil 8obie, 

a6 80 zda podobno tobie, 



bychom gedno ycinili 8225 

a te üaducie pomstili. 

magit oni hrdla dinha 

a k tomu ne owAem tnha ; 

ktereho mog med do8iehne, 

tepruwt 8we hrdlo ztiehne ; 3230 

wieo gim nebude rihati 

ani 8wym no8em klektati. 

a6 gich bilde mnohem wiece 

8ylnie tisknuc na mie chtiece, 

kdyz tie bndu 8 8eba gmieti, 3235 

muayet hrosne rany wzieti 

od nae dwu, prawimt eele ; 

gedno pod8tap|KS. 222)ma ge 8mielie. 

geden z nas dwei:e raskoci, 

drohyt 86 8 nimi me6em ztoci, 3240 

cinie cot mote ciniti, 

zdalibyohom gi wyprawiti molilL 

neb ia myslim 8obie, 

odaawad mi nelze ani tobie 

bez bitie nikoli giti. 3245 

gedno raö to obmysliti, 

iak bychom tn pannu wsalii 

driewe nez by gi vklwali. 

tot me naywiet8ie my61enie 

proti te pannie vnawenie.« 3250 

Capitola paddesata VIT. Wecl ney- 

kratiteci, 
a^ka: »Edyi, pane, ohoeftpomocy, 
jat 8 tebo, yakz gesti hodne. 
tot mi 80 sda sa podobne, 
bychom malo pomeskali 3255 

a gim napted hry nedali ; 
ale iat tak mysUm sobie, 
a6 80 zda podobno tobie : 
kdyz 80 po 8tole rozegdu 
a do swych pokoiow wegdu, 3260 

pak pannu spat prowodiece, 
zet ne ostane gich wiece 
nei panna a hospodat k tomu, 
a my wygduc odsad z domu 
do komniety potedema 3265 

a dwete otewtene naleznema ; 
neb peöe radne nemagi, 
a dweri otewtenych nechagi. 
tn w komniatu se wrazieoe, 



Digitized by 



Google 



328 



A. Brückner, 



8370 nedame gim spati wiece. 

vcinme coz motem smielie, 

a tak odegmem gim pannu oele. 

(S.223) driewe nett ewiedie po hradu, 

vte6me s ni sami z bradu, 
3275 do korabu se oddame 

na gicb sttelbu nie nedbayme.« 

podiekowa Amost gemu 

z te raddy Weclowi ctnema 

atka : »Oedno nemeskagme ; 
3280 azt wstanui tarn se oddagme.« 

kdyt od Stola biechu wstalii 

odtud w6ecko odebrali 

7 posledty gedli biechn, 

a to potadnie whe ciniechu. 
3286 rozkazachn piskati, 

trubiti 7 bubnowati, 

rozlicn7ch b7 hlassow mnoho 

od Bweho 7 od onoho. 

tak se geoha tancowati» 
3200 mussit panna wz horu wstati ; 

podechnt weselie gmieti 

a s ni tanee zawoditi. 

tot gie malo k m7sii biesei 

a tiem zamatek wietoi gmiegieÄe. 
3206 tat piskachu 7 bndiecha 

a rozlicna kratocbwil gmiegieoha. 

na to w6e Amost hledieiie, 

dluha mn se chwile zdai^e; 

a kd7t git tancowali biecba, 
3300 wsickni odposäenie wzechu 

od krale, neb sl7seli, 

ze na pokoge gim kazali. 

kazdemat vstlali biechn 

oblastie, tut wnadu gmiegieoha ; 
3305 nemie7Z niiadn7 smiecha z toho, 

neb ten kral miel zbozie mnoho, 

7akz kto miewal kd7 na swietie 

ani kto bade gmieti wiece. 

kral gestie kratocbwil gmiegieöe, 
3310 (S. 224) sam dwanadBt7 ostal biese, 

kazal loze priprawiti, 

panna na nie prowoditi, 

mu87t giti na to loie 

a wolagicy wzd7 : »Bote 1 Bote I 
3315 rac mie spiese vmoriti 



a toho wraha zbawiti.« 

iakz koli kral poban biefte, 

wtok nad ta panna nechtiefte 

na87]e nikoli zdieti, 

gedno prwe gegie milost mieti. 3320 

tobot gl ma katd7 prieti, 

kto cbce 6e6t ana swietie mieti ; 

7 oba gie pregic toho 

pospiesiesta dolow z okna toho. 

Capitola paddesata osma. Naboda se 3325 

pak nahodi 
komomik, gent ge7 proradi. 
pak tato oba gdace, 
tam ka komniate se berace, 
nawrati se geden, chtie zawrieti, 
a krale sweho tak ostriec7. S330 

Amost k niema w dwete skoci, 
tut se s nim sem 7 tam ztoci 
a takz V oniecb dweri 
komoraikem o nie vderi 
a 7hned komomika siwota zbawi, 3335 
a swym dobr7m medem ge7 obawi. 
7akzto brzo vcinicha, 
komomika ymrtwichu, 
sl7Ste, CO sa nosari wzdieli, 
na one drahe posteli. 3340 

bie6e gestie gich ostalo 
w te komniatie welmi malo. 
kd7Z tu nemilost yztocha 
a komomika sourt odgecha, 
(S. 225) mniegic, b7 se pribraii 3345 

a Indicsti gich nasledowali, 
k onomu lozi poteku, 
a sw7mi noss7 panna vseku. 
cüri pocecha gi klwati, 
a proti srdc7 obierati. 3350 

Amost s Weclem prispiesista, 
meoe S7lnie vchopista, 
po6echat ge hroznie siec7, 
mas7lt gest 7 kral s nimi vmrietl 
geden za dwehni stogieie, 3355 

tent se tu vluyl biese, 
wzbieh wen poöe kriöeti, 
ow6em na hradie da wiedieti, 
ze g^cb kral ziwota zbawen 
gedin odedwu ohawen. 33eo 



Digitized by 



Google 



Böhmische Stadien. 



329 



Capitolapaddesaiadetoata. Onatpanna 
klwana biese» 

bolestniet k bohu krioiese. 

Arnost nad ni prichyli 86, 

gegie bolesti zarmuti se, 
3365 kaza Weolowi v dweri stati, 

ge 86 gie ptewelmi pykati. 

tieze gie, mozli ziwa ostati ; 

ge 86 smutnie mlawiti, 

atka : »Tot, panno 1 prawim tobie 
3370 nynie na smutne vtrobie, 

iet cti zadne pri nich nenie : 

tot gest wiecko me myalenie. 

neb by w ktere kratochwili 

panny nebo panie byli, 
3375 gini tohot by ne vcinili, 

by tie takto kdy raniii ; 

mohlitby na8 radiegi biti 

a nad nami se pomstiti. 

ale iakz su ykazali, 
3380 ze 8u tie swymi no8y klwali, 

tomut (S. 126) geflt take znamenie, 

ze twat zenska iadna gim mila nenie 

aniz bade, protoz 8ebe 

nedbam a chcy mstiti tebe, 
3385 yakz naydale bada mocy; 

boie gedno ra6 apomocy I 

nebot mtem, nebadem 8 nimi 

8 tiemi nosari 8mrdatymi.« 

Kapitola »edenata, Powsta panna die- 
kaglcy, 
3390 a gehe take litogicy, 

atkac : »Pane, diekagit z toho ; 

racizt mily pan baoh pomooy z toho, 

bycht mohla odsad odgiti 

a gedine ziwa byti. 
3396 nemiel by toho nie ztrata, 

gmiel by za to ctnu odplata, 

koranu w Indicake zemi, 

gestot otec odvmtel mi, 

gehozto zabil gesti wrah necisty, 
3400 ge8to tato lezi na zemi gi8ty. 

powiemt, kterakt 8e etalo biese. 

otec moy ostrow miegiefte 

na mori w dobre twrdo8ti 

od Indy blizko doeti. 



takz ny poial w8ecky k toma, 3405 

brase 86 k o8trowa onomu. 

a kdyz w oetrow geti vda 86, 

8 tiemi lidmi potka ee. 

otec malo iidi gmiefte 

a tento sylnieysi biese. 34io 

tut meho otce zabichu ; 

a coz gich 8 nim bylo, wiecky zbichu ; 

a mu mater vtopili 

i weecbny panny, kte||(S. 227)rei s ni 

byli. 
bratra miegiech ta gednoho, 3ii5 

take zabicha y toho, 
tak yakz korana y zemie 
spadia na mie gednu we gmie. 
tat 86 tobie ma dati 

ac pan boh raci spomahati 3420 

ze odsawad wezdrawi wygdem 
a tarn do me zemie prigdem.« 
Capitola sedesata prwa, Diewka tak 

raniena bieöe, 
giz mluwiti nemoziese ; 
8we biele race wylozi, 3425 

a na swa hlawicy polozi, 
oci zawratiwsi ona 
tat swym ziwotem skona. 
iakoz by vsnala koli, 
vmte panna bozi woli. 3430 

Arnost cendal wzem na lozi 
na onu panna polozi, 
prikryw gi poee plakati, 
a gegie smrti ptewelmi pykati, 
hniewiec swrie s loie krale, 3435 

protie mecem gey na skale. 
w tom hniewa wen potecesta, 
a kdyi w hrad sem pobiezesta, 
mnozstwie gich giz brannych stachu, 
geni w hradie gich ^kasta. 3440 

poöechut 86 obierati, 
kriwych nosow vtierati, 
tat gich mnozstwie porazycha 
a'hrdinsky ge vmrtwicha. 
hroznet rany gim dawaoha, 3445 

ai nossy vskakowacha. 
taket sama w hoH bie6ta, 
mnoho Bsipow w teroiech gmiegieita, 



Digitized by 



Google 



330 



A. Biüokner, 



(S. 228) ooi oa nie byli wystrelili, 
3450 wBak iadneho ne ranili. 

tak branieo se k mosta ohtiesta, 

wsak pro syiu nemoxiesta; 

ano raniec ge wzdy sastnpagi, 

hroznie strielegic ge ptodbiehagi. 
3455 mo8t bleibe owäem oesawrieo, 

gedine Kaworami priwrien. 

kdyz se dluho tu branichu, 

kohoikoli dosabniechn, 

tobo ybned rezsetniechn; 
34«o malo na koho dbachn, 

neötiata nie ho8podah)w 

ani gich panoasi tieeh notsatow ; 

iakz SU koli cteni byli, 

te tu gedli y pili, 
8465 zliet gim z toho diekowachu, 

tepuce ge bezewfteho straobu. 

wj^akz gim most wzdy sastihli biechu, 

ze dolow nemoiechu. 

na to tato malo dbaata, 
3470 gedine swym witieastwim trwasta. 

pak tito, genz na mote biechu, 

kdyi w korabie yslysiechu 

krik, gezto na hradie biefte 

a kazdemu y vssi wzniede, 
3475 priprawiwse se tam gdu, 

s korubwi pied most prigdn. 

Wecl yakz korubew vzte, 

poznaw na Arnosta wze2i:e, 

wecet: »Gmieg se dobte pane 1 
3480 dobtot se, Bob da, nama stane. 

hynt' gii wizy nase gduce, 

k mostu s ko||(S. 329)rubwi se tnice. 

tot git smiegi leoy smielie, 

switiezyme tuto cele.« 
3485 ti, geni t mosta tu biechu, 

iakz tyto tidi vztechn, 

bezdiekyt se rozrazychu 

a od brany postnpichn. 

tato dwa za tiem wyniknu 
3490 a proti swym beslem kriknu ; 

Ycinicbu sobie piano, 

w one husti tak prostrano, 

ze gich mnohonadst ranichu 

a mnozstwie z gich k tomu zbichu. 



sgidechut s hradn bez potaza, 3496 

a k tomu bezewftebo vraza. 

odtud ru6e pospiesieohu, 

neb gim nebieAe do smiechu. 

dobte tisic brannyoh bie6e, 

cot gich Arnost s sehn gmiegiefte. ssoo 

Capüola seäesaia dntha. Kdy gii po- 

dal od hradn biechu, 
mnoho zastupow widiechu ; 
anit se sem k hradn chyle, 
blizet biechu nez ctwrt milie. 
pro newiestu ti gediechu, 3505 

neb gi ohiedati chtiechu, 
ale nie su newiedieli, 
kteraku su praoy na hradie mieli. 
tit wsichni gmiegieehu lucistie, 
k tomu wyboma sttelistie. 35io 

a kteri na hradie bylii 
tit se wsichni priprawili, 
gduc po dechto rotami 
swym heslem y s koruhwami. 
ti pak gent (S. 230) k hradu gedieohu, 3515 
a iakz towarisse swe yz^echu, 
ihned pted korab ni6e hnaohu, 
a gim do korabu nedachu. 
tak se sta ze nemohuc zbyti, 
musichut se s nimi biti. 3520 

iak se sgideehu, tak se poznachn, 
tito rekowe bez straohu. 
anit seku, anit bodu, 
a ciniece gim welikn 6kodu 
na ziwotech y na koniech asu 

wolagioe wzdy : po nich t po nich ! 
kohoi kdiwiek dosieiechu, 
wiec gemu gmena newzdiechu. 
tut gich welmi mnoho zbichu ; 
pak se oni domyslichu, ssso 

a na prostrano se rozlucichu, 
a tito hroznie strieleehu, 
a okolkem ge obklioiohu. 
6sipowe se w6ech stran na nie letieofau, 
tut gim nebylo do smiechu, 853» 

nebo gediechu zlu gichu; 
nebot gich mnoho seth bieÄe 
a kaidy na nie strielefte. 
k tomu na konich byli, 



Digitized by 



Google 



BOhmiBohe Studien. 



331 



3540 iakz chtiece, tak se bludli. 

Kapitola sedeaata tretie, Arnoflt pak 
Yziew, te gim nemoi odolati, 

po6e 8 swymi poetupati 

a k mori se blirieBe, 

a skrze nephitely se trieee. 
3545 iakt mnoho seih brannyeh mieli, 

w§ak witieznie ge progeli. 

tut gich dwa tisice (S. 231) seslo 

a pted Arnostem kletio 

tiech krkawcow tehibowych. 
3550 iakt koli od koti oslowych 

kaidy se ti'e, tak se triechu, 

se gedni na drahych leziechu. 

takz Arnost s Weolem oba 

kazachu wj^em do koraba 
3555 y do galige wstnpiti, 

iakz se moieohn, rozluciti, 

sama dwa na bteze gduce, 

nephktelom nedadoce, 

by ge strieleli neb bili. 
3560 kdyz to biechu vcinili, 

gi2 dwa gedno stasta, 

sotnie se obraeowasta, 

barky z galige ta byli, 

geni marynari priprawill. 
3505 do barky sotnie wstupichn, 

tut na nie tepruw strielechn, 

chtiec ge radi zahladiti. 

pomotet gim boh odgeti 

odtud we zdrawi a s mocy, 
3570 geduc pre6 s bozie pomoey. 

CapUola sedesaUt eetvrta, Edyi na 
mote se oddachu, 

ooi gioh bie6e, tu zpiewachu, 

bohn chwalu wzdawagice, 

ze wsech darow diekugice. 
3575 Arnost s Weclem pteöitesta 

lidi, ooi gich gestie gmiegiesta; 

pietset ostalo branneho 

lidu welmi wybomeho; 

a gini zbiti tarn zostali, 
3580 pod oniem hradem skonali ; 

kromie ranieni kteri biechu, 

tit w korabie leziechu. 

(S. 232) k tiemt sam poöe prihledati 



3585 



3500 



3595 



a ge wl^ecky sam wazati, 

cinie gim kratoohwile welike 

y vtiesenie wl^elike. 

a sam take ranien bie6e, 

mnoho ran w sobie gmiegiei^e, 

cinieie iako nedbage, 

pro boh vtrpenie mage. 

poce sam s nimi zpiewati 

arka : »Boie, raö prowod dati, 

bychom slawnie putowali 

a we zdrawi se dobrali 

mily tworde I loie tweho, 

kdes leteli hrobu swateho. 

pros, mila panno Marya matko ! 

za nas swe mile dietiatko, 

by kazdy vgel za ten pramen, 

coi was, wsickni reetez Amen.« 3600 

Capitola sedesata p&ta. Stiezirit tu wz 

horu wzwedn 
a weselet pogedu, 
w ten cas wietr dobry magic, 
od boha milosti iadagic. 
a kdyi dwanadsty den bleibe, 3605 

marynat po mori hledie6e, 
by mohl vznamenati, 
zdaliby mohli kde pristati. 
Yzi^ podal gednu skaln 
wysoku a nemalu, 36io 

a pod ni se znamenade, 
yako miesto tak mu se zda6e. 
Amostowi to powiedie. 
yakz Amo6t od nieho wzwiedie, 
poce swym bratrim prawiti, 3615 

te ge Boh chce (S. 233) vtiesiti, 
te brzo miesta dosahnu, 
k niemut se marynaH tahnu : 
»iakt pritahnem k miestu tomu, 
wzdyt gest byti nap^ed tomn, 3620 

ztrawy sobie nakupime 
a cot poti^bie, priprawime. 
od tud vkate nam cestu, 
kdet bozie hrob, k tomu miestu. 
a take s bozie milosti 3625 

mame pienez gestie dosti ; 
motem dobru ztrawu mieti, 
dokadz nam pan buoh ra6i prieti. 



Digitized by 



Google 



332 



A. Biückoer, 



protoz ta woli zdiegice, 
3630 pogedem se nemeskagice.« 

Capitola aedesata ssesta, Kdyz tarn 
geduc 86 blizieoha, 

tepruw maryDari widiechu, 

ze zlie gedn zabladiwse, 

a korab gde wzdy wysse. 
3635 Araostowi zwiestowachu, 

wftem ginym wiedieti dachu, 

atkuo : »Giz wiedaie zde ostanem 

a k teto skale prUtanem. 

tot gest, gistie, recy smiegi, 
3640 Magnes kamen, tak gemu diegi. 

tent korab tahne k sobie, 

genz zelezo ma w sobie ; 

hynt se sstirowe brogie 

a tot wie korabi atogie. 
3645 tak ta Skala gest w lepkem mori. 

ach tot tepruw bndem w hori. 

a toho smutku my nezbadem 

celiOi at ziwota zbudem. 

tot ia gistie tecy mohn, 
3660 gedno kasdy poruc (S. 234) se boha 

a swu dusi. tot smiem tecy, 

zdet nam smrti nelze vtecy.« 

Capitola sedetaia aedma. Odpowiediet 
Amost k tomu, 

atka: »Co wieme tecy tomu ? 
3655 vcinme gednu oblohu, 

gedine porudme se boha. 

ten geni swieti y mraci, 

vciniz nad nami coi koli racii 

by gedine diabla zbawil. 
3660 kdyz by koli nas nawstiewil, 

moiem wesele ymrieti, 

kdyz nam bozie milost raci prieti.« 

takz se korab k skale wztieie 

a ten kamen ge pritieiei 
3665 tak ze ge sylnie drze, 

mnoho korabow roztrie 

ginych, geni tu byli stall 

ak te skale pritahli 

a take ze zhnili biechu, 
3670 neb tu mnoho leth stogiechu. 

mnoho stezerow tu spade 

a na gich korab vpade 



a takowy hf mot ciniechu ; 

by sudny den giz byl, se domniewachu. 

kdyi korab vtwrzen stase, 3675 

yako wryty se nehybase. 

kdyz git gmiegiechu dosti ptestrachu, 

marynari na nie zwolaohu, 

a wsem takuto iet mlnwiece, 

gim podle boha radiece, 3680 

aby se na to snazili, 

swych se hriechow spowiedali, 

pro swych hriechow odpostienie 

a pro swe du6e spasenie. 

a toto take vlozie : 3685 

»pozdrawiz (S. 235) kaidy matky bozie, 

by racila za nas prosyti, 

pted swym synem orodowati, 

by nam skrze spowiedanie 

dal swe swate smilowanie, 3690 

bychom to wse swrchowali, 

bozie tielo prigimali 

dostoynie, pokomie k tomn, 

8 bozi krwi nerozdielnie w tomto domu. 

by boh, geni geden w trogicy 3695 

gest a bude bez roznicy — 

tei w tielie boziem krew gest 

a tut nenie yiadna lest — 

pro ten, geni zde trpiel smutek, 

chudobu, strast y zamutek, 37oo 

racil nam milostiw byti, 

a wsem hriechy odpustiti. 

by nas zbawil ohnie pekelneho 

a dowedl do bydla wiedneho, 

w niemi gesti radostne ptebywanie 3705 

bez cisla y bez skonanie.« 

Capitola aedeaaia oama, Arnost pan 

vslysew toto 
wece : »Wtok sme newygeli pro to, 
abychom rozkoli gmieli, 
ale pro boha gsme wygeli, 37io 

geni ny diabla chtiel odgieti 
a za nas za hriesne vmrieti. 
ten prolil gest swu krew za ny 
za biedne a za hriei^ne ktestiany, 
geho wole zadati 37i5 

a w tom geho nasledowati, 
coz on raci vciniti 



Digitized by 



Google 



BöhmiBche Studien. 



333 



8 nami aneb co na nas ptepustiti, 

bychom milie to trpieli 
3720 a wi^ecko za do||(S.236)bre prigeli. 

neb by to byl blazen prawy, 

iakoito swate ctenie prawi, 

ktoi by tento swiet woliti 

a chtiel za onen prigieti ; 
3725 neb boh gest powiediel k tomn, 

ze geden (den) w geho domu 

moz draisi nez wes swiet byti : 

tomat ma kazdy wieriti. 

protoz kaidy bud w radosti 
3730 a tiesiz se bozie milosti. 

po gednom se zpowiedayte, 

a tielo bozie prigimayte, 

geni ma nas wi^ecky vtiesiti, 

kdyz se bude dufie dieliti 
3735 chtieti 8 tielem, tako k tomu 

odpustiz nam boh wsem winnu.« 

Capitola aedesata devata. Arnost w 
hriesiech pozna se 

a kaplanu zpowieda se, 

potom bozie tielo prigimati 
3740 i poöe welmi hotce piakati, 

geni gest duBe oswiecenie 

a wsech hriesnych spasenie. 

tez y gini vcinichu ; 

wsickni potad se zriediechu, 
3745 smrti na wsaky den cekagice, 

a odtud nikam ne mohuce. 

wi^ak donidz ztrawa gmiegiechu, 

do korabow wchodiechUi 

genz tu staohn od dawnosti ; 
3750 ondet striebra, zlatta dosti 

lezi obyceynie ptemnoho. 

malot bieie gim do toho. 

hyn rucho, drahe kamenie, 

hyn odienie, bjm kotenie, 
3755 ondet shnile zetleio ieii 

a nizadnyt k niemu nebie||(S. 237} zi ; 

ktoz by ho chtiel dobyti, 

tomut by sluäelo tarn gedti, 

tut pohriechu ge ohleda ; 
3760 ktoz tarn prigede, tomu bieda. 

kosti clowie6ie tako tu biechu, 

geni take w korabiech leziechu. 



Capitola sedmdesata. Kdyi tito k bohu 

wzdychachu, 
nie gineho nez smrti öekachn, 
tak yakz za pasem biese, 3765 

kym se kaidy hotow gmiegiei^e, 
wöak toho welmi pykachu 
a druh k druhu ptemluwachu, 
ze s pobany se ne bili, 
by aspon ziwotow tam zbili. 3770 

kdyz se gim strawy nedosta, 
tepruw ode wi^ech radost presta ; 
chtieset druh druha pozrieti, 
iako skot poöechut mrieti. 
ten mor ötiri dni posta, 3775 

Arnost sam sedmy gedno osta ; 
nebo Wecl vohowal byl biege, 
cot na tiech sedm Blusieöe, 
gimito öest dni mohli trwati. 
Arnost wsech po^ pykati, 37so 

na to se rozpominage, 
a ctenie bozie znamenage : 
>*Boh, powiedie, kazal psati, 
kteryz hriei^nik se obrati, 
tomu se zastup angelsky 9785 

raduge y zbor nebesky.« 
protoi tu nadiegi gmiechu 
neb pro boh tu strast trpiechu, 
ze 8 nade wi^emi smiluge 
Boh a wsechny dopiestuge 3790 

sweho bydla, swe milosti 
a wsie nebeske radosti. 
(S. 338) Capitola sedmdeaata L A ktoi 

mezy nimi ymriese, 
tak gey druhy w3mosie4e, 
pted korabowy roh gey poloziece. 3795 
pak nohowe gey wezmuce, 
k swym dietem gey ponesiechu, 
tu wnadu swym dietem dawachu. 
Wecl znamenaw toto 
s Amostem pomluwi o to, 3S00 

atka : »Pane ! podobne mi se zda, 
ac gesti k tomu radda twa, 
toto ptacstwo gest ziiceno, 
sem po mrsse nauöeno, 
iakz brzo ycige mrchu, 3806 

tam sem dolowjsleti s wrohu 



Digitized by 



Google 



334 



A. Brückno', 



a tu mrohn pre6 odoossy 

a snad dietem miadym nossy. 

protoz bychom nemeskagic, 
3810 kozi wolowych pohledagic, 

w Btarych korabiech kdy by byli» 

naleznac w nie se zaaaili, 

zdali by naa take wynesli, 

a z teto propasti odwiekli.« 
3816 Amost weoe : »NemoBkayme, 

ruce toho pobledagme.« 

na tom neohtieohn dele stau 

ani wiece nemeskati, 

neb gim gil o knoti gdie6e, 
3820 protoi kratka radda biefte. 

do Btarych korabow wgidechu ; 

drewe nez wBecky schodichu, 

nalezechu mnoho koti starych ; 

z tiech nieko wybern dobryoh. 
3825 tak se biechu vradili 

by dwa w gednu kuozi wsili. 

Bwe odienie na se (S. 239) wzecbu» 

k tomu col peniez gmiegiechu ; 

k tomu mece wzeii byli 
3830 a swe noze naoBtrili, 

by se mobil wytezati, 

dalr gim toho buoh dodekati. 

w&ak 86 tteaace wäecko ciniechu, 

neb caky gine negmiegiechu, 
3886 by glch tei nedoBiehlo, 

iako se gich bratrim stalo. 

Capitola seämdeBata druha» ArnoBt B 
Weclem na tom byli, 

by Be Bpolkem zaBsili. 

driewe nez zaBaiti biechn, 
3840 toto dwa k nim mluwiechu, 

ge tak ypominagice 

a gich wiery dotycice, 

aby Be zaBBiti dali 

a od toho Be newzdalowali, 
3846 zdali by pan buoh racil zdatiti 

a odtad gim w§em pomocy. 

WBichni wecechn : ma to byti, 

a Blibichu to voiniti. 

Bedmemu by smutek cele, 
3850 atka : »Mog pane I me wcBcle I 

muBymt ia zde ymrieti, 



a tebe wiece ne widieti. 

gii Bmutkem necigi sehe 

a w§ak, mily pane, tebe 

proBym, aö to mote byti, 3%56 

rad mi Bwog hniew odpuBtitL« 

i po6e Bwym Brdcem Ikati 

a prenaramnie plakati, 

atka : »Mog Bloho I braohka mily 1 

giit Bme od tebe oddieleni.« 3S60 

ArnoBt bera odpuBtienie 

i da gemu polibenie : 

ginet teci nevmiegi, 

nez tie Bo||;S.240)ha poroöegi. 

a placice wBickni w tuieni biechu. 3965 

ArnoBta b Weclem zaBichu, 

oba wen w3meBechu, 

na tet micBto ge pondali, 

kdez prwe gine kladali ; 

tu ge polozichu 3S70 

a Bami bc do korabu nawratichn. 

Capitola sedmdetata treti» Oni tak tu 

leziechu 
a Bebu nikam ne hybachu. 
priletiew noh oba wyncBC 
a Bwym dietem w hniezdo nese. 3875 

dieti pocechu kuozi klwati ; 
a oni byli pri pamieti, 
podeBta Be wen dobywati 
a B koie Be wen tezati. 
a kdyt se wen wj^zachu, 3880 

na obie Btranie pohlediecho, 
i gidechu odtud do Bkale 
za puol honow dobte wzdale 
i pocechut wen wyhledati, 
a Bwych towariBBOw 6ekati. 3886 

i podechut bc Bnaznie modliti 
a pana boha welmi proByti, 
by boh racil w&echny BUCBti, 
a ony ctiri k nim prinoBti. 
w ten das mohlo znieti 3890 

vcho, Brdce w Bmutce wrieti 
Adlidce, materi Bmutne; 
by gi to bydlo vkrutne 
Bjmu bylo wiedieti, 

hned by muByla vmrieti. 38ifö 

Bnad Be gCBti gie to we Bnie zdalo, 



Digitized by 



Google 



BOhmiBohe Stadien. 



335 



CO gim 8« getti tuto dalo. 

Capitola ßsdmdesaia Uli. (S. 241) 
Drahnie w skale kdyz Bedieeta, 

po male chwili vziesta, 
3000 ano noh nad nimi leti, 

a dwa giüh towarisne ciepi. 

ta se take wytezasta, 

k tiem to dwiema tarn se braita. 

toho (1) podecha chwaliti, 
3906 za poslednie dwa prosyti, 

by buch racil to zgednati 

a ge w&echny zbromazditi. 

nalit opiet nob iiese se s nimi, 

B towarissi poslednimi, 
3910 a ta oba w bniezdo wsadi. 

noh mnie by mreha byla, dieti swadi, 

nebot hladowiti byli; 

protoz biechn se snazili, 

a nosy dawagice gim rany, 
3915 kligice ge na vrhe strany. 

a oni widace ze sa dieti, 

a Btary noh od nieh pryd leti, 

tat se ra6e wytezacha, 

a od nieh bez vraza wstacha. 
3920 w ta Skala posleda gda, 

k swym towariAom prigda. 

teprawt se radowacha, 

kdyi se gii ta pribracha. 

Arnost o sedmem poöe ptati 
3925 a na posledniech tazati. 

wececha : »Pane I kdyi wse wzechom, 

co2 V aebe gmieti chdechom, 

polibiw ny y zassi nas oba 

i wrati se do koraba. 
3930 ta vcini take twanie, 

take bitie y plakanie, 

kri6e najrwiece po tobie, 

a styskage ptowelmi sobie. 

masychom oba zaplakati 
3935 a toho (S. 242) nelze nechati ; 

a nelze nam.geho zapomnieti 

ani ktera radost gmieti, 

kdyt zpomenem tento skatek, 

gehe pteweliky smatek.« 
3940 wsichni se w prsy yderichu 

a gey boha poracicha. 



ten ta konce y s ginymi 

patniky slawnymi, 

gimt rad pan boh swu milost dati, 

a nadewsemi se smilowati, 3M5 

a6 sa za moie nedogeli, 

ale hanebna smrt wzeli, 

a pro boha gsa trpieli mnoho, 

dayz gim pan boh vziti toho. 

Arnost poöe smyslem trwati, 3950 

a po6e boha diekowati, 

te se gim gestio sgiti 

a w hromadie tak pobyti. 

pozdwih raka k bospodina, 

k tworcy, swate Mari syna, 3955 

i po6et na niem iadati, 

by se racil smilowati, 

by ge wsech hriechow zbawil 

a na prawa cesta zprawil, 

aby stiastnie putowali, 3960 

a potom gema se dostali. 

ktoz s prawa wiera hleda, 

a na bozie milosti iada, 

na cestacb y wsady prospiege, 

komai mily pan baoh ptege. 3965 

Capitola aedmdeiata pata. Dlaho w 

tiecb pastinach biecha, 
nie gineho ne gediecha 
nez zelice a k toma haby, 
to gedac 7a||(S.243)ko pires zaby. 
a6 SU mohli obeÄ skiesati, 3970 

w^ak gim nemohl chati dati ; 
neb ani soll ani chleba mieli, 
ani bylo by kde co wzeli. 
kwietie, kotenie a zele, 
to gich krmie biete celie. 3075 

kdyz s bor potocy teciecha, 
tehdy ta wodicy pigiecha. 
tat se gim oplaoowalo, 
CO se pri gich panstwie dalo : 
bez kordakow wino pichn 3980 

a dobre krmie gediecha, 
podle toho tancowacha : 
zde pak z lahwioe pigiecha 
tot gmieli za wsecku vtiecha. 
w6ak gim nebiese do smiecha loss 

pro hastota newidiecha sehe, 



Digitized by 



Google 



336 



A. Brückner, 



gedine patriecbu do nebe. 

hrozne bory, lessy gmiechn, 

mezy nimitto wsickni bludiechn. 
3990 Capiiola sedmdesaia sesta. Kdyz bie- 
chn mnoho bludili, 

a ta niekolik dni byli, 

pod gednu horu prigdn : 

tut gednu ^eku nadegdu, 

tat drabnie siroka biede 
3995 a w tiecb pustinach teciede. 

y poöecbu tu ryby lapati, 

coz kto cbtiel, to mobl y brati. 

tu sktessice oben po tom, 

pe6ecbu ty ryby o tom, 
4000 ginak gim lepe nemobli zdieti, 

nes bmcow nemobli mieti, 

aui pecy ani soIi ; 

malo by po gicb woli, 

gesto 8u miewali, 
4005 (S. 244] yakz cbtieli y rozkazowali. 

po te tece dolow gidechu, 

tebdy k gedne skale prigidecbu, 

skrze tu skalu teciede 

ta teka, prudoe gidie&e. 
4010 nad teku yztecbn kamen, 

cerweny iakzto prawy plamen ; 

anot woda poden seto, 

buBtie mezy skalu tede. 

Amost k Bwym bratrom wece : 
4015 »Yzrit, zet bnob uoiniti cbce 

swog diw y miloBt b nami. 

dali pan buob, vzrite Bami, 

neb odsud mame wygiti 

a Bkrze ten lom progiti, 
4020 kdez vtiechu mieti budem, 

a teto wsie BtraBti zbudem.« 

w gedno tut se poradicbu 

a splaw Bobie vciniebu, 

o tom se ptesnatnie sabnu 
4025 a gey butwami vtabnu ; 

proBtrany t gey vcinicbu. 

ten Bplaw dobte vtwrdicbu. 

tut gey na wodu puBticba 

a bobu Be porucicbu, 
4030 zpiewagice kyrieleyBon, 

a promienngice kryBte eleyBon. 



tam B bobem sycbric pogeda, 

patriec na tu Bkalu b ptedu. 

Capitola $edfnde$ata VII. Biesset tu 

tteba wzdycbatii 
a ku panu bobu Bnaznie wolati ; 4035 

neb gim welmi trudno biefte 
a Bplaw o Bkalu Be tepiede, 
ledakdeB nimi o Bkalu vderieBe, 
ze by OBtali, kazdy mniede. 
8 obu Btranu Btieny biecbu, 404o 

a (S. 245) drabym kamenim se Btkwie- 

ebu. 
iakt bo biefte welmi mnobo, 
wöak gim nebiede do tobo, 
by ge odtud cbtieli brati 
aneb Be gebo dotykati, 4045 

tobo kamenie drabebo, 
yakz na Bwietie nenie gebo. 
wietBi peci na Bmrt mieli, 
a kterak by odtud wygeli. 
w te temnoBti dlubo gedu, 405o 

di'ewe nei Bkalu progedu. 
gedna swietloBt gim bo zgewi, 
od Bkaly b wrcbu progewi ; 
naiit drab kamen bie§e, 
a w te skale Bwrcbu deiche 4055 

od niebot ta BwietloBt gdiede, 
w te temnoBti geni swietieto. 
Yztew ArnoBt onen kamen, 
an se Bwieti yako plamen, 
wece : »Gbcy pokuByti, 4060 

bycb onen kamen mobl Brazyti. 
nenecbam nikoli tobo, 
ani protot stratim mnobo.« 
a kdyz by v kamene blite, 
swog me6 proti niemu wzdwite, 4065 

srazy kamen prawu mocy, 
a w6akz pritom s bozie pomocy. 
wsicbni se k niemu wzcbopicbu 
a ten kamen vcbwaticbu ; 
ssacowacbu gej ptedraze. 4070 

Amost wece tepruw blaze : 
»Zet bob swu milost nad nami 
drzi, to widime sami. 
dal(i) nam stiastnie prigeti, 
a do Bwycb zemi se nawratiti, 4075 



Digitized by 



Google 



Böhmische Studien. 



337 



ten to kamen musy trieti 

a w naydrazsi kornnie swietiti, 

(S. 246) kdyz eiesa^e kornnngi 
' a gemu w&ickni kralowe holdagi.« 
4080 ten kamen, a neniet giny 

na swietie, tak prawie w&em, gesti 
gediny. 

a takt gesti psano, 

ani o takem kdy slychano. 

a protot syrotek slowe 
4085 a ten 8 ptedu w ciesairowie 

kornnie gest wsazen, 

a p^welmi cistie ozdoben, 

ge&to dnes swieti w nl cistie : 

a tiemt mohn doliciti gistie. 
4090 a tit masie y dnes znati, 

gimt se dalo gey widati ; 

ktot tomn nechce wieriti, 

by to mohlo wsecko byti 

prawda, coi gest tnto wsecko psano, 
4005 praweno y wykladano, 

ku Pamberku ten odday se 

a te kronyky doptag se, 

gesto o knieiatech psana, 

a sprawedlnosti prikladana ; 
4100 vzrie y zwie bez promieny, 

ie to w6ecko nema mieny, 

cot gest aneb bade psano, 

w&et gest s kronyky wybrano. 

Capiiola aedmdestUa otma, Onn skalu 
kdyz progedu 
4105 a iako na swiet wygeda, 

prudkost minu one wody, 

k btehu pristachu bez skody. 

octna se na krasne luce, 

na te wäickni widnce se 
4110 mniecha, by w§ema ostali 
^ a nie se wiece nebali. 

a bez (S. 247) mala to se stalo, 

neb se gim prestiastnie dalo, 

ze boh odsnd ge wywedl 
4115 a iako z mrt?^ch ge zwedl. 

nebo ktot boha miloge, 

gehe wiemie nasleduge, 

ten smatku y smrti zbude, 

w&eho wesele nabude. 

ArchiT fftr slaTiscb« Philologie. XU. 



tez Amost naboten bie&e, 4i20 

k bohu nadiegi gmiegiese, 

ze gey wyprawi y wyprosti 

podle swe swate milosti. 

protot boha zkusowaäe, 

w6akt gey wzdy wyprawowa6e 4125 

od pribod y od talosti, 

i od rozlicne bazniwosti. 

taket tento gsa w syrobie, 

wiak miei öasto radost w sobie. 

tot w§e gde od milosti bozie, 4i3o 

gent gesti swych giste zbozie. 

tak wiemym odplata dawa 

a swe slohy rozeznawa. 

Capäola sedmdesaia dewä, Brachu se 

po one luce 
tak dlohy 6as, ponie gduce, 4135 

w hust a w les weliky wniknn ; 
z nieho ttetie den wyniknn 
do gedne bohate zemie, 
Arymapsy slowe we gmie. 
tepmw radostni biechu, 4i40 

neb po te zemi patriechn, 
anot w ni twrze y hradowe 
twrdd, wsakz ne owsem nowe. 
w te zemi diwny lid bie&e, 
gedno oko katdy gmiegie&e, 4i45 

a to w 6elie stase gemu, 
welikemu (S. 248) y malemu, 
podle sokoloweho hniezda 
y kazdeho iako hwiezda 
znamenie katdeho, 4i50 

teny, mute wdelikeho ; 
Tygropides, tot ia znagi, 
po latinsku aneb pilatisky, gim riekagi. 
weliky ch ziwotuow biechu, 
cot zen neb muzow widiechu. 4155 

tak gduce cestu nadlapachu 
ssiroku, po niez se brachu 
k gednomu hradu krasnemu. 
tehdy bliziece se k niemu 
yztechu yakz sama ctneho 4i60 

clowieka dosti slidnehOi 
ant w kratochwili tula se» 
vzie tyto k nim odda se. 
naiit to hospodar biese, 
22 



Digitized by 



Google 



338 



A. Brückner, 



4i«6 gent na tom hradie wladniede. 

da gim witanie, tak mniecha, 

neb gemn ne rozomiechu. 

wede gey (1) na swog hrad cele, 

da gim w§eho dosti smielie ; 
4170 Bukna nesu ptod nie dosti, 

odiege se podle sttedrosti ; 

iakt welmi nesHöny biefte, 

wäalc k nim ptestiedre ciniefte. 

a w&L'm Bwym lidem rozkazafte, 
4175 a pri 8we milosti prikazaÄe, 

aby gicb poslu&ni byli, 

a cot kate, vcinili. 

tat se cticba na w6e strany, 

neb kazachu yako pani. 
4180 ten pan mocny hrabie biefte, 

pte welmi dobre slowo gmiegiefte. 

Capitola osmdesata. (S.249) W ty 6a88y 
kazal kral wolati 

a wftechniem y eebe byti ; 

a ktot koli nepogede, 
4185 a k geho dwom neprigede, 

tent kralow hniew bude mieti : 

tot kaza wsem powiedieti. 

prigede w das a w tu doba 

hrabie, pogem hosti s sebu, 
4190 i CO swych miel, ke dworu se braAe, 

a iakz tam brzy doptafte, 

tak pted kralem powiediechu, — 

neb tiem hostem se welmi diwiecha — 

te hrabie prigel s takymi, 
4105 8 hostmi neslychanymi, 

genz gich w te zemi newidano 

bylo ani slychano. 

tut pobiehna na w6e strany 

pannicy, panie, panny y pani, 
4200 chtiec ty hosti ohledati, 

a kterakych gsu mrawow, zkosytL 

Capitola o$mdesata pnoa. Kral to 
wzwiediew hrabi wzkaza, 

by pf ed nim byl s hostmi, rozkaza. 

hrabie yslyäew to gide, 
4205 a pfed krale s hostmi prigide. 

kral mu s hostmi da witanie, 

bylot gest snazne ohledawanie 

od krale y od zeman take 



y od panie wielikake, 

ptewelmi se diwiece, 42 lo 

a to obecnie mluwiece : 

ze gsu takych newidali, 

ani w gich zemi kdy bywali. 

hrabie pri||(S.250)nese gich odienie 

pted krale na pochwalenie. 4215 

kral se gemu po6e welmi diwiti 

a yhned hrabie prosyti, 

by se tiech hosti zbawil 

a gemu ge ostawil. 

hrabie prosbu krale sweho 4220 

vslyde bez odpowiedanie wieho. 

kral poknsege prikasa, 

orz welmi krasny priwesti rozkaza. 

priprawiwfte osedlaohu, 

Amostowi geho podachu. 4225 

wsede na ten oi smielosti, 

po6e gey rytiersky bnosti. 

tak se kral y wsichni diwiecha, 

kteriito na Amosta patriecha. 

kral to Yztew pozwa sweho 42jo 

komomika tagemneho, 

kaza wsem otow dobyti : 

a cot kazi, to witochno vciniti. 

komomik yslyftew kralowo kazanie 

y doby otow bez meskanie 4235 

y coz koli chtieli mieti, 

tot kaidema kate wzieti, 

iakozto V krale mocneho, 

we wftem zbozi bohateho. 

Capitola osmdeaata IL Wiece nez do 424o 

roka V krale biecha 
a tu se wsichni navcichu 
gich yazyku y gich cinu, 
diekugice z toho hospodinu, 
tak ze mohli dobte zbyti 
a s kazdym se 8mlu||(S.351)witi, 4245 

ze git wzacnieysi biechu, 
neb gich mrawom rozomiechu. 
potom by pak dne gednoho, 
kral miel kratochwile mnoho, 
posla po Amosta ctneho 4250 

po sameho gedineho ; 
pode geho welmi prosyti, 
by w&ecko chtiel prawiti, 



Digitized by 



Google 



Böhmische Stadien. 



339 



CO gest a kterak sq gest dalo, 
4255 te tarn priiel a iak se gest stalo. 

AniOBt w^ko potad prawi, 

rod y wyhnanie ßwe wyprawi, 

co.mu se dalo na mori 

a kterak su byli v welikem hori 
4260 a kterak su prisli do zemie — 

to wse gemn wypowiedie — 

a kterak myslede k boziemu hrobn, 

pro boh trpie mnohn psotu. 

to wsse gema po6e prawiti. 
4265 kral pooel tiem wesel byti 

a diwie se welmi z toho, 

kterak su mieli prihod mnoho, 

pogem gey na swog dwor naü hledie 

a s nim towarisky sede. 
4270 tut w6em swym lidem rozkaza, 

a pri swe milosti prikaza, 

aby Arnosta posluftni byli 

a to w&ecko vcinili, 

cot kate, bez meskanie : 
4275 tak by gehe prikazanie. 

Capi osmdetata tireüe. Ob mezy geden 
lid biefte, 

ten siroki nohy gmiegiefte 

ti lide oby||(S. 252)6ege gmiegiecha, 

ze se nohami braniechn 
4280 pfed dstiem, powietrim take, 

a magice swe mrawy take, 

kdyz koli ge honiechu, 

po baimach iako letiechn: 

ssironozcy gich gmenowe, 
4286 a niemecsky Biatfnzowe. 

stteleti dobte vmiegi 

a protoz radl boingi. 

tit w te zemi hroznu 6koda 

ciniechn y gich rodn 
4290 a w ty 6asy se sebrachn. 

to lide pomezni krali zwiestowacha, 

ze do zemie se chtie zdwihnuti 

a wogensky wtrhnuti. 

Capäola otmdesata IUI. Nowiny ty 
kdyz kral zwiedie, 
4296 Arnostowi ge powiedie ; 

po£ posla, zaluge toho, 

ze mu ten lid ikodi mnoho 



cini y cinil bez strachn : 

»protoz tebe prosym, brachu 1 

ra6 pomocy, raditi 

kterak se gim budem braniti. 

a gicht obycege powiem, 

tak iakt ia ge dobte wiem : 

nesekut ani take bodu, 

gedno sttelba cinie sskodn.« 

»Kat wäeckniem hotowa byti, 

Arnost wece, totot mi se zda 

a k tomu gestit ma radda» 

to odemne gistie wiez, 

gedno na wognu zapowiez, 

a k gednomu dni se kaz sgiti, 

a driewe nez ge sem pustime, 

az gim kkodvL vci||(S. 253)nime.« 

posla kral na wsecky strany 

po w6ecky lidi y take po pany, 

by wsickni wogensky wstali 

welicy y take mali, 

k gednomn dni aby byli. 

kdyz to biechn vcinili, 

katdy prigew hotow biefte, 

iakz ta zemie wnadu gmie6e. 

brachu se, neptatel ptagic 

a Arnosta posluchagic. 

iakz gim ten rozkazal bie6e, 

katdy na£ toho patrie&e. 

tut sobie dobru mysl wzeohu, 

nebo giz ty lidi widiechu. 

ondet woysko lezi cele, 

Arnost wzem koruhew smielie 

a swych, cot posla§nych gmiegiefte, 4330 

cinili tak, yakt kazal bie&e. 

Capitola oimdesaia pata, Wogsko 

wäecko, öoz kral gmiegie&e, 
Arnosta poslu^no bie^e. 
tak koruhew Amo&t w6eli, 
zdwize se na neptately, 4335 

y ti, cot gich gmieto s sebu, 
dosietechut gich stran obu. 
hrozne rany gim dawachu ; 
mnoho zbichu y zgimachu, 
te musychu se obratiti, 4340 

a druzy na bahna bieteti, 
tteü na blatinie biechu. 
22* 



4300 



4305 



4310 



4315 



4320 



4325 



Digitized by 



Google 



340 



A. Brückner, 



a iakz brzo gich dobiezechu, 

nemohac Um k nim prigitii 
4345 aniz gim co vciniti. 

w6akz Amost y s swymi, ktot biefte, 

po nich do zemie biezieie, 

hrozne (S. 254) rany gim dawage, 

gedny tepa, gine gimage. 
4360 kral gim se cti diekowa&e, 

a odplatiti slibowade. 

do ttetiebo dne tu biecbu, 

hroznu 6koda voinichu 

na lidech y w zemi k tomu 
4365 i na w6elikakem doma. 

tu zemi krasnie pot^echo, 

a k tomu bog mocnie obdriechu. 

Capitola osmdesata se9ta. Kral poöe 
gim diekowati, 

Amostowi slibowati, 
4360 arka: »Coi ia mam zbozie swebo, 

zde y kdez koli gineho, 

to ma§ pri swe mooy mieti, 

z nieho, co cbces, vciniti, 

neb 8 towarissi swymi, 
4365 8 tiemi brdinami dobrymi. 

neb 8te mie y mu zemi zpanili, 

a nephitelom mie obranili. 

protozt twym bratrim diekngi 

y gim mn wiem slibugi, 
4370 coz chtie striebra, zlatta brati, 

to cbcy milo8tiwie gim dati. 

nebo tobo pri me ctno8ti 

mam mnoho a prielis dosti.« 

ta zemie o8woboiena 
4375 by sironozcow zbawena. 

wiece na nie negmiegiechu, 

iaki ge tu pobili biecbu. 

kral da Amostowi kniezetstwie, 

a Weclowi podstupi brabstwie. 
4380 do tiech sam kral kragin 8 nimi 

gede, 8 mutmi hr|KS. 255}dinnymi. 

wygezd gim sam kral vcini, 

vkazuge lessy y diediny 

i w§e miesta, hrady take, 
4385 k tomu hory wdelikake. 

kaidy z nicb co chtiel mieti, 

to gim kazal w6em obgeti. 



4390 



4395 



4400 



w to 8e zbozie vwazachu 

a wftichni se gim holdowachu. 

kral pak oba s sebu poge 

a na swog hrad s nimi doge ; 

Lucerna sobie gmeno miegiese, 

neb hrozny w swietlosti bie&e. 

Lucema ie w swietlosti plowe, 

swietlonose öesky slowe. 

tut byl wssel s tiemi bostmi, 

s brdinami dobrohostmi. 

tu byl kral do dne sedmeho. 

dachn gim dosti w^ebo dobreho. 

tut pak odpustienie wzecbu, 

a odtud se wsickni rozgecbu. 

Capitola osmdesiUa VIL Amost dobru 

woli gim 
vkazowal lidem swym, 
casto na swog dwor ge zwafte, 
a to wftecko gim dawaie, 4405 

co2 se gemu w zemi dostalo ; 
toho bud mnoho neb malo, 
wsecko stiedte rozdawal, 
malo tobo zachowawal, 
a se wsemi dobrotiwie 44io 

nakladal y milostiwie. 
a protoz f^Y milowachu ; 
k tomu nie ne iadachu, 
by z te zemie neb z gich rodu 
mieliby kdy lepsi hospodn. 4415 

Wecl hrabie tez ciniede ; 
(S. 256) coi mu se kde dostaniele, 
tot gest mezy swe rozdawal 
a k tomu ge casto zwawal, 
k nim se dobte vkazuge, 4420 

a pro nieho ge miluge. 
protot geho posludni biecbu, 
a coz kazal vcinichu, 
iako by se tu byli zrodili, 
aneb k tomu zbozi prirodili : 4425 

tak poctiwosti swu priprawlli. 
a proto w&echny milowali. 
w kazdet zemi dobro by wa, 
ktoz se cti lidi dobywa ; 
dobtet se kazdemu hodi, 4430 

spieäet pomoz nezlit vsskodi. 
toho se oni drziechu, 



Digitized by 



Google 



Böhmische Studien. 



341 



a B lidmi pieknie nakladachtt. 

Capitola omtdesata 08tna, Pak Arno- 
Btowi prawiechn 
4435 o gedniech lidech, gent bieoha 

odtud podal, geni tu biechu, 

a weliku sskodu gim cinieohu, 

zemi 7 lidu w6emu, 

kteracy gsu, prawiechu gemu. 
4440 vssi ptessiroke magi, 

gimizto tielo odiewagi ; 

rucha zadneho neznagi, 

ani na sobie kdy miewagi. 

a gsnt pfewelmi sylni k tomu 
4445 a wzdyt lezie kromie domn 

na poli bez strachu w6eho, 

chtiece podstupiti kazdeho. 

castot SU hanbn cinili 

kralowi a zemi su w||(S.257)gezdili. 
4450 Arnost ty nowiny zwiedie, 

yhned na wognu zapowiedie ; 

a kdyz se wftickni sebrachn, 

do te zemie se pribrachu. 

naleznu ge na poli wzdornie 
4465 yssaky pfewelmi neskrownie ; 

ani w krasnych staniech lezie 

a pfed tiemito nebiezie. 

tut se Arnost odda swymi, 

s lidmi dobre priprawnymi, 
4460 na ty lidi, na gich stany, 

rucet sobie vprostrani. 

hrozne rany gim da wach n, 

ai gim vssi vskakowachu. 

whsk oni ten vmysl miegiechu, 
4465 w hromadoe se driiechu, 

k Arnostowi se tisknuce, 

geho smielosti newieduce, 

tak ie Arnost pracy gmiegiese, 

i coz ginych s nim tu hielte. 
4470 tak cely den boiowaohu, 

mnoho vssakow sgimachu. 

a zbichu gich podle toho, 

vssakow pfewelmi mnoho, 

nikame se nehybachu, 
4475 tu na bogisti ostachu. 

te nocy kazachu stati, 

a wsecky raniene vwazati. 



4480 



4485 



pak Arnost na zaytHe gede, 

wsicku zemi tu progede, 

tepa pofad y gimage, 

gich pokoiow dobywage. 

sedm dni w te zemi pobyl, 

a pod sweho krale gi podrobil, 

ze mu musyli holdowati 

a wiec gemu dani dawati. 

tu Arnost krali wzkaza, 

(S. 258) iakz se stalo, prawiti rozkaza. 

kral w§eho po6e ptati, 

a po6e welmi diekowati, 

on y take geho pani ; 4400 

nebo Arnost na w6e strany 

pokog a mier gim cinieöCi 

yakt to naylep vmiegiei^e. 

neb w ty cassy swatbu gmiechu, 

kral s swymi weseli biechu. 4495 

Arnost s Weclem radost gmiegiesta, 

a wsecky lidi rozpustili biesta. 

Capitola osmdesata dewä. Gednu, geni 

s Amostem biechu, 
tit o kratochwili mluwiechu, 
prawiec gemu diwy nowe, 450o 

ze blizko w gednom ostrowie 
pfebywagi Pigmenowe, 
tot gsu piedimuiikowe ; 
ginehot giesti nemagi, 
ptacie wagecka, genz zbieragi. 4505 

to ysly§ew Arnost sebra, 
sedesate ölowiekow wybra, 
do te zemie bogem pta se. 
a iako s swymi webra se, 
poce se na krali ptati 4510 

a za 6kody slibowati. 
kral to zwiedie, s swymi gede 
a pted Arnoäta prigede, 
pode witanie dawati, 

raci li CO V nich brati ; 4515 

podechut geho pobiezeti, 
chtielliby co od nich wzieti. 
Arnost ne rodi nidemu, 
gedno by powiedieli gemu : 
»dim ste ziwi, yak se mate 4520 

a na koho nay||(S. 159)wiece dbate?« 
kral gemu yhned odpowiedie : 



Digitized by 



Google 



342 



A. Brttokner, 



»Tot is tobie powiedie. 

w teto zemi pUky mame, 
4526 ^chz naywiec se vstydame. 

protoz my hniewy swymi 

plodn nikdiei neostawimi. 

neb ptacy gsu to tak zli, 

coz w zemi, w6e ymori, 
4630 y z nas kterehoz popadna, 

tut naÄ wBickni spadnu. 

tu gey tak dluho oblugi, 

ze gey do ßmrti ykligi. 

protoz pod zemi domy mame, 
4636 a tiem se gim naywiece branieme.« 

Arnost welmi se diwiefte, 

ze kafdy nizek bie§e, 

zadny nemohl sahnuti 

ani rukama dotahnuti 
4640 kolenu gich naywysieho 

ani clowieka naymensieho. 

tit 8U welicy nebyli, 

hubeniet by se bili. 

Arnost na ty ptaky pta se 
4646 a iakt brzo gich dobra se, 

zbichu ptakow welmi mnoho. 

kralik prosiede geho z toho, 

a by racil gich kral byti, 

a ze mu rad chce postupiti. 
4660 Arnost nedbage nie na to 

poöe geho prosyti za to, 

by dwa z swych lidi chtiel dati 

a gey tiem darowati. 

toho mu neodpowiedie ; 
4666 wybraw dwu, pre6 s nimi gede 

V weseli y w radosti, 

mnie, by git boiowal dosti. 

Capüola dewaddesaia. (S. 260) Zatiem 
gedna zemie bieie, 

ta Eananea slowieAe. 
4660 w ni obrowe ptewywachu, 

a mnobo zemie pod se tlaciechu, 

wysocy, mocni a neskrowni, 

pfewelikym stromom rowni. 

kral z te zemie mnoho gmiegiese 
4665 zemi, gezto pobil biede, 

ze mu wsichni holdowachu 

a dan weliku dawachu. 



4670 



4675 



4680 



4686 



4600 



ten do Arymapsy bieie 
krali poslal a to chtie&e, 
ze mu musy dan platiti 
a nebo ge chce hubiU. 
kral to vslyftew na wfte strany 
posla po hrabie y po pany, 
poöe s nimi se raditi, 
chtie se w tom podrobiti 
Arnost k te raddie powiedie 
atka : »Lepsit ia warn wiedie. 
by tak w nasich zemiech kto byl> 
nez by mu se tak podrobil, 
sam by se na swe cti vrazyl 
a toho by wiec ne nabyl. 
krali I chceftli mu radu mieti, 
ma§ tomu odpowiedieti 
arka : sam sehe y zemie k tomu 
nechceft podrobiti nizadnemu. 
ao chcei^ s pokogem rad byti, 
mozes to se cti rad prigieti ; 
take nelituge sehe, 
bra£ mu se, dokudz stawa tebe. 
mozess mu se dobire braniti, 
a6 raciss to vciniti.« 
Tuto 84 piise kapitola deuHtdewUa I, 
(S. 261) Kral rka: »Dobte radii 
a prawu prawdu prawid« 
i kaza poshi ptati 

a tez rozkazowati. 4696 

posel te teci neohwale, 
i gide stiem pted sweho krale, 
po6e gemu tez prawiti, 
ze mu nechce nie platiti : 
»a tot wsse geden radie&e, 460o 

sotniet mi do litek bleibe, 
kral by se rad byl dal tobie; 
ale tento yako robie 
wsichnu raddu wydawaAe 
a za wäecky odmluwaäe.« 4606 

kral to zaplatiw priseze, 
a bera to k swe wiete, 
ze gey wzdy chce, toho maleho, 
zabiti, Amosta ctneho. 
to kral Amostowi wzkazal, 46io 

na wognu wftem wstati kazal. 
zagiste to Arnost slysiefte. 



Digitized by 



Google 



B()hmi8che Stadien. 



343 



ze ten obr piet set miegieie 

lidu 8 aebu wyborneho, 
4615 z ginnych obrow wybraneho. 

take 86 tito sebrachu, 

tut ArnoBta posluchacha. 

rozkazal mede dielati 

a odienie dospiewati 
4620 z zeleza oceliweho, 

podle obyöege aweho. 

kdyz 86 8trhna waichni w hromadu, 

tu gim Arnost da du radda, 

a^ka : »Budeli to byti, 
4625 ze obrow6 k nam piigiti 

magi 8kiz6 l68 neb hory, 

zagiste to wieirte mi — 

tak iakz sem widiel hrozneho 

od nich po||{S.262)sbi welikeho — 
4690 k tomu warn ohcy radda dati: 

ma to katdy znamenati. 

kdjz wgedn w le8 hledagice 

a po nas se tieüoe 

a na nas hledagiee wzdory 
4635 8 8wymi dlnhymi soohory, 

tiemit nebndu mocy rozwodn mieti, 

hledayz katdy w nohy biti. 

tudy 86 gim damo znati, 

mosyt gich kazdy 8 nami ostati.« 

4640 Capitola devadesata druha. Yakt na 

wognu 86 sebraohn, 

kto tu miol byti, wstaohn. 

zstrawu neau gim slonowo 

a podle nich welblndowe, 

podle toho dromedari, 
4645 zwieri a wftelike twari : 

tit 8trawu w§em nesiechu 

a na niekterych gediechu. 

geden gim ykazal bieAe, 

genz take 8 nimi gediehe» 
4650 ten 168, 8krz6ni obri mieli giti. 

tu 86 Arno8t kaza rozloziti, 

W88i wogstie prikaza 

a tagiti 86 gim rozkaza. 

tut obri 8ylni biechu, 
4655 tak iakz tito ge slysiechu. 

anit broznym zwukem zwueie 

a 88irooe welmi hlncie. 



moht 86 g68t kazdy ztraaiti 

a tiecb obrow tu nedoöekati. 

Capl dewadesata iretü, Obrowe kdyz 4660 

l688em gdiechu, 
druh pf ed d|KS.263)ruh6m se tiskniechu. 
Arnost s swymi sem wyskod, 
8wym mecem na wde strany ztoei, 
hazege se gich w holenie 
a druhe take y w kolenie. 4665 

hrozne rany gim dawachu, 
ai gim nohy vskakowachu. 
tut kaidy iako buk lezie&e, 
a na zemi gey dotepiefte. 
tut tiech obrow mnoho zbichUi 4670 

hroznu rotu polozichu. 
aö kto sochor wzmachaAe, 
ze rad vderiti chtie&e, 
ale driewie mu branilo, 
kazdu ranu zastawilo. 4675 

by ten bog byl kde na poli» 
nizadny by tiechto nikoli 
ostaw ziw, to smiegi recy 
a ne taynie powiedieti. 
dwiestie obrow w lesse zbichu^ 4680 

kromie tiech co ranichu. 
gini dekati nesmiechu, 
cot mohuc, zase bieziechu. 
nez gediny ostal biede, 
8 tiem Arnost hrozny bog gmiegieie. 4685 
neb gey po sobie wyludi 
z lessa a proto gey ztrudL 
Arnost take z swe cbytrosti 
do lesase s nim pusti. 
a on wida, te gich nenie wiece 4690 

8 tiemto, a mnie by byl dietie» 
do lessa s nim vbieze 
a prwe, nei ho dobieie, 
Arnost na Bwe ruce kri6e. 
tut gich snad dwadcet wynice. 469» 

okolo obra skakachu, 
az mu y noby'zsekachu. 
sochor mu mooy odgechu, 
a bez dieky z ruky wzechu. 
Arnost neda ho dobyti, 4700 

(S. 264) obr musy mu slibiti, 
ze chce wiezen geho byti. 



Digitized by 



Google 



344 



A. Brückner. 



a gebo dobrebo hledieti. 

te nocy stany ta rozbichu 
4706 a 8WU hrdost okazachu. 

tri (dni) ostachu potom, 

iakz prawie kniehy o tom. 

BWQ hrdosti to ydinili, 

a obrom se ostudiii. 
4710 ArnoBt 8 Weclem wzemse radu 

obru obledagi geho bradu, 

ant clowiek mlady bieto, 

patnadste leth sobie gmiegieäe. 

kazacbu geho dobte striecy, 
4715 a coz chce, w&ecko zdieti. 

Capitola devadessata tMi, Kial a Ar- 
nostem y s tiem sborem 

k domowi gechu vprkem, 

magic radost y wesele. 

tut gicb kral wsech prosy celie, 
4720 aby na geho hrad geli, 

B nim kwas y kratocbwil mieli 

pngedu w hrozne radosti, 

otiechut ge a w6em dachu dosti. 

kral poce Amosta ctiti, 
4725 pode gey y wdecky dariti, 

i zemane coi gich tu bie6e, 

kaidy Amosta ctieae. 

ooi gich 8 nim biechn, w&ecky darichn, 

a rozlicnn dest gim ciniechu. 
4730 iakz kto oini, tak gey gmagi : 

wiemehot po wiete znagi ; 

ale ktoz eti newiemeho, 

tent gii nedba zbozie swebo; 

neb ge hanebnie vtrati, 
4735 a tiem swe hanby neza||(S.265)plati. 

Capitola dwadetata ctvrta. Kdjz gii 
odpuBtienie wzechu, 

a odtud w&ichni se rozgecha. 

Amoit na swe knie2etstwie giede. 

a kdyi s swymi domow prigiede, 
4740 posla po swe wdecky zemany. 

k niemu sgeda se ti pani. 

cof mn kral dal zbozie swebo, 

z toho daril gicb kazdeho. 

coz gim kdy rozkazal take, 
4745 toho poslosni byli wssake. 

taket Amost ctnie sobie cinil, 



ze krall dani dobyl 

a z nepf atel ge wyprawil, 

k tomu ginych mnoho podrobil. 

kto4 wiemie cini, 4750 

samt sobie stiestie pricinL 

takeit Arnost skutky swymi y slowy 

posluzil wiemie kralowi, 

a on gemu take dal odplatu 

a toho miel mala ztratu. 4755 

a w6aki boha na pamieti 

slusie katdemu mieti ; 

naylepe boha sluiiti, 

neb ten moie odplatiti 

stiedtegi, net cinie kteri. 4760 

tent kaideho smielie obdari. 

Capäola detoadesata paia. Mysl Arno- 

stowa biede, 
ze wzdy k boziema hrobu chtieie ; 
byt ma pan boh toho racil prieti, 
po tom srdcem po6e wrieti. 4765 

na zamorskych bfezych biefte, 
gesto geho hrad leziese. 
gedna z gitra se talage, 
a k milemu (S. 266) boha wzdychage, 
wzte korab, an sem biezi, 477o 

bezdieky gey wietr pudi. 
tak iakz k btehu se prichyli, 
tat se Arnost neomyli, 
ay poce gey shledowati 
a tiem witanie dawati» 4775 

mateninom, genz sedieli 
w tom korabie, genz prigeli. 
z koraba naptod wygdu ; 
wsickni pted Amosta prigda, 
hlawy gema klaniegice, 4780 

z witanie ma diekagice. 
poöechat geho tazati, 
mohali ptes noc (ostati) 
na ptedhradi pri pokogi? 
powiedie gim woli swogi, 47S5 

ie to mohu vciniti, 
i kaza w6em mima byti, 
swym lidem, aby miemi byli 
a gim nie ne ptekazeli. 
hoste podle mrawu ctneho 4790 

Yziewäe tak slechetneho 



Digitized by 



Google 



BtfhmiBohe Siadien. 



345 



tak Btiedie vciDichn, 

ArnoBta dobie daricha. 

Aroost kdyz na gich stiedrost wzhlede, 
4796 pozwaw gich, na hrad ge wede, 

po6e gich snaznie tazati, 

kam gedu, kam se chtie brati. 

geden mn odpowiedie, 

afka: »Totpane! ia powiedie. 
4800 betem se k boziemn brobu 

8 8wa kopi. pro taku zdobu 

lepe mozem vdati 

wsichnii y prodati 

nezli ginde.« k toma Arnost wece : 
4805 »Powiez, mily brachn ! brzoe, 

gest li tam pokoyna oesta 

do toho bozieho miesta?« 

odpowiedie, ze dawagi, 

(S. 267) k tomn kleyt weliky mag!, 
4810 na ziwoty bezpeöenBtwie. 

Arnost rka: »Gest li slicenstwie 

w te zemi neb pokog take? 

pakli sn zawady iake?« 

Capüola detoaddeMota »e$ta. On odpo- 
wiedie: »Walegi, 
4815 a hroznie proti sobie boingi 

kral babilonsky a kral vbiansky: 

ta dwa iasto böge magi. 

tot wiem a dobtet znagi.« 

Arnost otaza pak gehe : 
4820 cinieli co rytierskeho 

aneb prod ta dwa walegi, 

dobteli s walku ymiegi? 

marenin mn odpowiedie, 

atka: »Tot ia dobte wiedie, 
4835 ze z Babilona kral pohansky, 

ale z Vbiana kral Ktestiansky, 

kn pohanske chce wiete pripnditi, 

a ki^tianskeho prinutiti, 

by wieril w boha geho, 
4880 Machometa tak teceneho 

y w gine bohy, ebtie tomn 

by gim obietowal k tomn. 

Babilonsky, tak mluwiece, 

peniez y zolda da wiece. 
4835 castot SU se bogem biii, 

mnobe mezy sebu zbili. 



a giz z Babilona gistie 

a (prisete) pri swe ocistie, 

ze chce krale krestianskeho 

zabiti Vbianskeho, 4840 

aneb se gemu klanieti, 

a bohuom obieti dawati ; 

kromie ze primierie magi 

we cas do pnol leta. tot ia znagi.« 

Arnost : »Gestli twrdo?« (S.258) wztaza. 4845 

mnf enin mn to vkaza, 

ai'ka : »Co sobie slibie 

tot ptewelmi twrdie drzie.« 

Arnost wecc : »Tot mi se libi, 

ie kto CO dmhemn slibi» 4850 

by to plnie drzal gemu, 

a tot slussie ciniti kazdemu.« 

Capüola devaddesata aedma. Wecti 

pogem Arnost tyto 
wece : »Gistie zda mi se to, 
ze chcy wai^ towaris byti 48» 

a s wami se wyprawiti ; 
neb sem se zalezel dawno. 
tot k me mysli nenie slawno. 
nerodtei se zdalowati, 
nebot nechcy was zostati.« 4860 

oni naÄ z toho hledachu 
a oto se shledawacbu, 
di wiece se, ze Arnost s swymi 
lidmi welmi mrzutymi. 
vztew Arnost mudtec prawy 4865 

gim swu prihodu wyprawi» 
odkud gest a kterak se dalo, 
kterak mu se na mori stalo, 
a kterak gest priget od krale — 
to gim powiedie na male — 487o 

tak gest clnil mnobo gemu 
k tomu samemu stiestiemu (i) : 
tuz mluwiefte mnoho o to. 
powiediechu gemu toto, 
ze chtie to w&e vciniti 4875 

coi kate, y posluziti, 
ze chtie gey radi priwesti 
a do te zemie dowesti, 
genz Vbian gmie ma sobie : 
panel tot slibugem tobie ; 4880 

racilit bnoh toho prieti, 



Digitized by 



Google 



346 



A. Brfii^iier, 



a zleho po|(S. 269) wietrie ostriecy. 

Arnost Weclowi roskaza 

a gemu prigeti prikasa, 
48S5 a Bwym se kaza hotowati, 

cot tteba, priprawowati ; 

k tomu hosti welmi ctiede, 

a to gemu ptedobte sluBiese. 

Capiiola dewadd€$ata otma, Taynie se 
priprawowachu 
4800 a na korab sspitowachu, 

iakoby tiem hosti ctdli, 

cos do koraba nosyli. 

Aroost komoraiky gmiegiefte 

dwa, gimito dobte wierie&e. 
4896 kaza striebro, zlatto brati, 

a na korab to dodawati. 

tu cely den ten nosieohn, 

a nocy k tomu priciniohu. 

kdyt git pted puolnocy biese, 
4900 Aroost dwoteniny, geni gmiegiese, 

kaza se hotowu mieti 

a gim do korabu wgiti. 

pak tn 8 Weclem wzem&e rado, 

braohn se 8 onoho hradn ; 
4905 do koraba wsickni wsedn, 

a odtud pre6 yhned pogedu, 

poruciece giz bohn krale 

y wsickn zemi, stare y mlade. 

kdyz to kral zwiediel bleibe, 
4910 hrozny smatek toho gmiegiefte; 

kazdy dowiek pykal toho, 

y bylo zamntkow welmi mnoho 

po Arnostowi dobremu, 

po tom mnzi äleohetnemn. 
4915 neb se ke w6em dobte zachowal, 

a 8wa dest po||fS.270)ctiwie osnowal, 

ze ^ey katdy welmi chwalil; 

zadny toho gest nemalil. 

neb ktof gest etneho vrozenie, 
4020 gmat k tomu mieti mrawy ctne, 

toho chwala nasleduge, 

a oest geho se obnownge. 

k tomu slndie prawda, wiera, 

smielost, pokora y smiera, 
4925 litost, ctnost y k tomn stiedrost, 

a proti neptatelom ostrost. 



ktoi se w to rncho odiege, 
wöadyt 8obie dobte zdiege. 
Capitola deuHiddesaia dewaia. Tito na 

mori pogedu, 
neme6kagic pted se gedn. 4930 

mnfenine, genz tu biechn, 
Aroosta pfewelmi otiechn, 
sluziti ma radi chtiece, 
a ooz kaza, wie vciniece. 
na moH pospolu biechn, 49S5 

dluho koraba nezbycha. 
tut se wezu dwa miesiece 
a k tomu dobte wiece. 
geden marynair wyhlede, 
tu ten krag, kdez bie&e, shlede ; 4040 

po tom vzte hrad Ubian, 
na niemz byl te zemie pan. 
poöe w6em to zwiestowati, 
a na nich kolade zadati. 
kdyz vsly6e Araost toto, 4945 

radosten byl welmi pro to ; 
poöe swym blassem zpiewati, 
bozie pomocy tadati, 
by boh pro swe vmu6enie 
y pro swetswate wzkrieftenie 4050 

racil gim pomocnik byti, 
(S. 271) a k swe swate milosti prigieti. 
za tiem se k btehu pristrcichn, 
kotwy Y mote pustichu; 
odtud weselie wygdu ; 4055 

a kdyt na wostrow prigdu, 
tut nadegdu cestu 
k gednomu krasnemu miestu ; 
uad nimi hrad Vbian biede, 
welmi bohatie leziese. 4oeo 

odtud kral y zemie pan 
gmiel sobie take gmie Vbian. 
Aroost hospodate etneho 
kaza ptati y bohateho. 
muteninowe to ycinichu, 4065 

dobre hospody dobychu, 
w nit gim wsicku pottebu dali, 
ooz sami gedine rozkazali. 
biefte pf ed domem weliky 
hluk na wftaky den pro ty reky ; 4970 

coz Aroost koboltow gmiegiese, 



Digitized by 



Google 



Böhmische Studien. 



347 



tomut se katdy diwiefte. 
tat muteninom oest bieie ; 
ArnoBt take ge pfewelmi ctie&e, 

4975 ti, geni 8 nim na mori byli, 
a gey w tu zemi priprawili. 
gednu pak gsa na vtrobie, 
zawola hospodate k sobie» 
po6e 86 na krale ptati 

4980 a na nieho se tazati, 
waleli aneb iak pf obywa, 
tfebali mn lidu bywa? 
hospoda^ powiedie gemn, 
iakot slnsie muzi ctnema, 

4985 arka : »Tot, pane ! tobie powiem, 
tak w kragi ia dobte wiem, 
ze zde moteh bohat byti, 
kdyz mn gedno chces slositi. 
nebot zold bohaty (S. 272) dawa 

4990 podle kniezecieho prawa.« 
Arnost po6e wesel byti, 
hospodate tak prosyti: 
»Raö to krali powiedieti, 
chce li mie w swe slaibie mieti« 

4996 a na tom se 8 nim 08tawi, 
ze mn hest oh)w priprawi : 
at ty kupi, a sukna k tomu, 
a coz nam pottebie komn 
odiewa sweho prawa, 

5000 podle one zemie mrawa, 
tak iakz widnc gini toto 
ctiecha ge ptowelmi pro to 
i pro 6e8t» geni tu plodiechu, 
wsichni ge obeönie ctiechu. 

5005 tak hospodat hosti toho 

pted kralem chwali geho mnoho 
i prawi o nich smielie. 
kral mu kazal, aby smielie 
gim prikazal» pted nim byti 

5010 a k tomu gich w6ech prosyti. 
a 8 tiem hospodarz prigide. 
Arnost vsly^ew to y gide. 
kral gey priiaw welmi milie, 
neb gemu Messe owsem pilie. 

5015 za tiem kral Amosta poge 
w stranu ginych do pokoge, 
po6e mu toho tuziti, 



ze gey mysle zahubiti, 

gmenuge Babilonskeho 

a wewodu Damastskehoi 5020 

z Alaptola knieze toho« 

a kterak gey hubi mnoho, 

chtiece pod se gey podbiti 

a k^estianstwa gey zbawiti : 

a w kratky(ch} dnech ten rok pri-5025 

gide, 
a w tom primierie nafte wygide ; 
tut chtie na nas celie (S. 273) wstati. 
chtes li podle mne zostati 
pro ktest a pro gmeno bozie, 
a nelitngice swych kozi, 5030 

a raö mi k tomu poraditi, 
coi mam s nimi veiniti. 
odpowiedie Arnost pro to, 
arka : »Kriz sem wzal na se pro to, 
chtie k boziemu hrobu geti 5035 

pro£, genz racil za nos trpieti. 
mnoho set sem gmiel s sebu 
bratri y prawu dobu, 
gent by se mnu radi byli 
a 8 pohanstwem se radi bili. 5040 

ale tiech gest pomoc seftla 
mnie, a pohriechu odeftla. 
gedno, böte ! pomahati 
rad gim a swu milost dati. 
protoz twog zold mnie w diek nenie, 5045 
ale pro bozie vmu6enie, 
ie se racil naroditi, 
a nas swu swatu krwi wykupiti, 
protoz chcy boiowati, 
podle tebe s swymi stati. 5050 

gmamt obra k tomu gednoho, 
wiem zet ten ökodi welmi mnoho. 
Saracenom ginym swe okate zloby; 
shledass, cot on poposobi.« 
kral tiem podel wesel byti 5055 

a po6e gey welmi cztiti, 
tut swu smluwu vtwrdichu, 
a odtud se rozlucichu. 
Arnost do hospody gide, 
kral w hospodie zapowiedie, 506O 

by cot kaze, vcinili 
a gey na wfte strany ctili. 



Digitized by 



Google 



34S 



A. Brückner, 



Capitola sta. Den se pak ten bliziese, 

genf (S. 274) primierie wygiti chtiese. 
»065 k bogi se priprawowachu, 

a po wsi zemi wolachu. 

Arnost take obra sweho, 

nechtie, by gey w nohy geho 

sekli, dobfe ho priprawi, 
5070 nakolenky mu vprawi, 

cot na nohach miel gmieti, 

obra tomu kaza wzieti. 

k gednomu dni botowi biechu, 

a na poli se polozichu : 
5075 z tiecb gedni pro gmeno bosie, 

drnzy pro chlubu a pro zbozie. 

kdyz tito polem leziechn, 

po male chwili vzfecha 

toho krale z Babilona, 
5080 anat na niem zlatta kornna 

skwie ee, gii su ne widali 

AmoBt B Bwymi, ani slychali. 

tak bohatie wytahnace 

a tak welmi sylni gsncei 
50S5 k tomu geden wuoz weziechn, 

na niemz sweho boha gmiegiechu, 

ptebohatie osnowany, 

Btriebrem, zlattem okowany. 

Machomet gmeno ten boh sobie gmieBe, 
5090 geni boh tieoh pohanow biege . 

pohanskych wolow mnoho 

boha weziechn onoho, 

ptebohatie ozdobeny, 

kamenim drahym obloieny. 
5095 po tom pogede wewoda 

od Damaska sweho roda 

a snim z Alap knieie (S. 275) biei^e, 

katdy bohatie gediehe ; 

swe bohy s sebn weziechu, 
5100 Terwigant a AppoUo hielte ; 

tak ti bohowe gmeno sobie gmieli, 

w nietto su pohane wierili. 

bohatie wBichni gediechu, 

welike wogsko s sebn lidi gmiegiechu, 
5105 B trnbaci a s bubenniky, 

B herey y s swymi rucniky. 

mnohot hlassow w§ady gdieie, 

s obu stranu welmi hlaciei^e, 



te whem nohy ttepetaohu, 

gedniem k smiechu, a drahym k5iio 

strachu. 
Capitola ata prtoa. Kral z Vbian po- 

wiedie, 
a we wsie wogstie zapowiedie, 
by WBichni kriz na se wzeli 
a to za znamenie mieli. 
AmoBt obrowi lisade, 5ii5 

geg ku pomocy zku^owase. 
obr wece : »Mily pane I 
w6et se po twe woli Btane ; 
nebos mi w§e dobre vcinil, 
a w nioemz sem tebe newinnil. 5120 

tomnt gest gistie byti, 
zet chcy toho zasloziti. 
mnohyt pohan heslo ztrati 
a domowt se nenawrati.« 
obr koruhew wzem w ruce, sm 

a AmoBta k bogi ponnöe ; 
w druhu ruku sochor wzchopi, 
a welmi lechce (S. 276) gey vchopi ; 
bieeie welmi ostte ydielany, 
a wse zelezem vkowany, 5130 

a k tomu dluh welmi biese, 
dwadcet loket sobie gmiegie§e. 
tiemt okolo hlawy stoci, 
snaznie gim sem y tam potoci, 
a chutnie k bogi chwatade, 5135 

a wsech po sobie ponukowaäe, 
tak iakf Arnost y kral tomn 
byl rad obrowi onomn. 
Capitola sta druha. Kdyi wogsko ho- 

towo biege, 
proti sobie wstati chtiege. 5i4o 

kfestiane w swem hluku stachu, 
bozie piesnie odspiewachu. 
na nie pohane potisknn» 
hledagice na nich zyskn. 
8 oba stranu smieli biechu, 5145 

obogi sobie tu^iechu. 
ktestianomt se lepe stalo, 
neb se gim whem pro boh dalo. 
ale newierni pohane, 

co2 se gim stalo neb stane, 5150 

tudy su ztratili dwoge 



Digitized by 



Google 



Böhmische Stadien. 



349 



dasi y tielo oboge. 

tut se w hromada potkachu, 

twrdie welmi boiowachu, 
5155 iako2 dawno neslychano, 

ani o takem bogi psano. 

a ten sswym sochorem obr, 

w tom hlaku vcini kobr; 

kohoz sochorem dosiehnieie, 
5160 toho welmi vrazieie. 

o|KS. 277)h>we Arno6towi take 

ciniechu diwy negednake, 

mnoho pohanstwa zbicha ; 

coi dosahli, w6ecky ohawili. 
5165 take pohanske bohy 

zmrskachu ge y s wolow rohy; 

Terwigant y Appollo k toma 

i Machomet biechu w hroma. 

ant gim obr dawa rany, 
5170 pohanom y gich slaham na wie strany. 

anot s nich helmowe prssie, 

a pohane pted nimi stsie. 

bohowe gim nespomahachn, 

nebot sami w hori biechu. 
5175 iakz mnohy bohatie wygel, 

w6ak gest domow zase ne prigel ; 

kterez su weselie prowodili, 

tit SU se zase ne wratili 

k krasnym ienam y k swym dietem, 
5180 geni SU se rozlucili s sj^ietem. 

pohane tu mudri biechu, 

rozdielene roty gmiegiechu; 

a z nich gedni odpociwachu 

a druzy wzdy boiowachu. 
5185 kdyi gich biechu mnoho zbili 

a 8 obu stran leieli, 

tepruw kral Babilonsky, 

podle nieho kniete Halapsky, 

a wewoda Damastsky wstachu, 
5190 gedniem wogskem tam se brachu, 

ktestianow malo dbagice, 

gim hrozne rany dawagice. 

tak Vbiansky s (S. 278) swymi 
* s Arnostem y s ginymi 
5195 snaznie welmi se braniechu, 

a kohoi dosli, poraziechu. 

wsak ktere ktestiany zbili, 



ti k bohu celu wieru mieli, 

a tu SU se wsichni poswietili, 

a swe du^e bohu porucili. 

ale z pohanow kteri zbiti byli, 

tit SU se diablu dostali. 

sta^e Arnost w tu dobu 

muinie, pogem Wecle ssebu, 

obra 8 koruhwi take, 

wogsko progede pohanske. 

druzy ötiri s nimi biechu, 

tut ctwrty osta po hriechu.. 

kdyz pohany rozrazychu, 

mnoho gich tu ostawichu. 

iakz ge welmi tu tepiechu, 

wsak pobiehnuti nechtiechu. 

dachu se biti y gimati, 

a to poce dluho trwati. 

zatiem Amo6t nechaw obra 

mezy nie stateönie se webra, 

i ial gest kraie Babilonskeho, 

wewodu toho ctneho. 

Wed take se obratiw, 

i swe pamieti nie ne ztratiw, 

i ge pana Halapskeho, 

toho mute witiezneho. 

kdyz tito biechu zgimani, 

kralowe y take pani, 

biti se wiece nechtieli, 

neb SU gii krale nemieli. 

pakli se kto wiece branil, 

ten ziwot y dussi ztratil. 

neb SU gey yhned zabili 

a to rad08(t|(S.279)nie cinili. 

taki kral Vbiansky s swjrmi, 

B Arnostem y take s ginymi, 

ten bog tu cely den drzice, 

a s pomocy bozi obdrzi. 

tut zbitych mnoho bie6e, 

a bez cisla gich lezieie. 

a take gich mnoho bylo zgimano, 

a to wse kralowie milosti ke cti dano. 

Capitola sta tretie. Kdyz se to wäe gii 

stalo bie6e, 
kazdy z woyska to widieie, 5240 

ze Vbiansky böge ztratil 
a stanom swym se nawratil. 



5200 



5305 



5210 



5215 



5220 



5225 



5230 



5235 



Digitized by 



Google 



350 



A. Brückner, 



tat powedu wiezniow mnoho, 

pohana negednoho, 
(245 kralowi obietugice, 

w geho moc ge dawagice. 

kral wftem poöe diekowati 

a odplatu slibowati. 

obr 86 B posledky wybra, 
52S0 a pted krale b socborem se pribra. 

socbor wesken krwaw bie&e. 

ta kaidy zgewnie widiefte, 

nebo sam BW7m witiezenim, 

k tomu bozim powolenim, 
5256 dobte tisio pobanow zbil, 

a sam bwu ruku ohawil. 

k tomu wftecky gich woly 

pohanom zbil y gich wozy, 

vcinil gim ha£bii cele, 
5260 pohaniel gich bohy smielie. 

kiestiane, co brati mieli, 

hroznu korist tu wzeli ; 

wozy, y k tomu w6ecky stany, 

biechu w&ecky roiebrany. 
5265 z!atto, striebro y odienie, 

to w&e brali (S. 280) wedle chtieuie. 

newiediechut geho kam diewati, 

kdyi se po6echu o nie bitowati- 

Capüola ata ctwria. Na bogitsky (!) 
tu kral poosta, 
5270 tri dni pohid tu OBta. 

pohane poöechu lati, 

a swym bohom nediekowati. 

kteriz z pobanow y 8 swych tu biechu, 

genz ktere rany gmiegiechu, 
5275 tiem kral pokog kaza mieti 

a lekatom k nim prizrieti ; 

kaza gich dobte hledati, 

a w6em ctnn potiebu dawati. 

Amost welmi wesel bie&e, 
5280 neb CO kral kdy Bmutku gmiegieie 

nebo miel z bozie mocy, 

pobil y 8 geho pomocy. 

B toho kral mu diekowa&e, 

a w6echniem prikazowaäe, 
5285 by gey 6tili na w&e Btrany. 

panicy y take pani 

gemn welmi diekowachu, 



52»0 



5295 



CO 8am kaie, Blibowachu. 

po ttetiem dni pak stalo 8e 

kral do Vbiana braie se. 

anot proti nim stiezie, 

na w6e 8trany lide biezio, 

krali dawagice mile witanie ; 

k tomu krasne mnohe panie 

proti nim gideohu y gediechu, 

Amosta krasnie prigechu. 

tut 6tichn gey na wie strany, 

a k tomu geho w§echny pany. 

Amost poce potom stau, 

a po6e k wiezniom prihledati, 5300 

cinie öest, y radost, (S. 281) y wesele ; 

tot warn powiedieti smiegi cele. 

neb to slusie wAelikemu, 

radost ploditi ranienemu ; 

tiemt kazdy swn ftlechtu vkaie, 5505 

kdyi gim milosrdenstwie okaie. 

kdyi tu dwanadst nedieli biechu, 

pak wiezniowe prosiechu 

Amosta, by racil giti 

pted krale a geho prosyti, 5310 

by pro nie y pro gich stratu 

wzal, iakui sam chce wyplatu, 

ze se chtiegi wyplatiti, 

bez öehoz sam neraci byti. 

Capiiola $ta pata. Thned Amost pted 5S15 

krale gide 
a gemu tu iet powiedie. 
kral wzem raddu s swymi y s nim, 
po niem odpowiedie to gim : 
chtieli wiezni mierem stati 
a gim toho pomahati, 5320 

ac kto proti nim wstane, 
z ginych wlasti snad pohane, 
by gim wieraie pomahali 
a toho ne neohawali, 

a to aby gisto bylo, 5S25 

nicimi se nepochybilo, 
a by swymi dietmi wladli, 
a proti nim nebyli w tali. 
a k tomu kral peniezom chtie&e. 
od toho Amost radiesse ; 5390 

odradiw s tiem k wiezniom gide 
a k gich prosbie odpowiedie. 



Digitized by 



Google 



Böhmische Stadien. 



351 



wiezniowe se sem y tarn wrtiechn, 

a o to smlawiti se dachu, 
5335 ze na ftkodu wiec ne magi byti, 

a ktestianom to chtie Tgisdti. 

k tomu take, kte||(S.282) ryz wgede, 

skrze gich zemie pogede, 

by mu kley t bezpeöny dali ; 
5340 i dieti gich k toma powolili. 

k tomu dieti pohanskych zadali, 

ty aby krali bez meskanie dali. 

i dacha ge bez meskanie 

podle geho pozadanie ; 
ft345 8 tiemi dietnri zlatta dosti 

by tu dano wedle stiedrosti. 

kdyz vfhecko pohane plniechu, 

a dieti gii w kralowie mocy biechu, 

rozkazachu liaty psati, 
5350 a ge dobte ytwrzowati, 

by ta vmlawa twrdie stala, 

iakz se s obu strana dala, 

a kterak sn se zawazali, 

aby to s obu strana drieli. 
5355 Capüoh sta sesta, Kdyz se to skonalo 
bieie, 

Babilonsky k doma chtie&e, 

po^ Arnosta prosyti, 

by to racil vciniti, 

by s nim w geho zemi racil 
5360 geti a toho se nedowlacil. 

Amost po6e odmluwati, 

a gema z te cti diekowati, 

atka : »Mosymt k boiiema hroba.« 

powiediet ma kral w ta doba 
5365 atka : »Kdyz to myslii sobie, 

tehdyt powiem gistie tobie, 

z me zemie blit ma& tam stati 

a iat chcy dobry klegt datL« 

Amo&t podiekowa gemu : 
5370 mieg mie slazebnika k dwora swema. 

kral tiem po6e wesel byti, 

ze chtie takowi hoste (3. 283) s nim 
gedti 

tam do zemie geho. 

Arnost pozwaw Wecle sweho 
5875 brasta se pted sweho pana, 

krale toho z Ybiana, 



5380 



5385 



a beruce odpastienie, 

kral nalozi swe prosenie 

aby racil ostati. 

wece : stat nelze, neit se brati 

musymet k boziema hrobu — 

to yhned vcinista w tu doba — 

pro toi ra6 nam odpastiti. 

kral tiem po6e smaten byti 

y weftken lid, ktoi vslyöecha 

a odgitie gich zwiediecha. 

neb se gim dobte zachowali, 

a protot gich ptewelmi pykali.f 

kral nemoha gich stawiti, 

ge se gich welmi dariti, 5390 

da gim, k 6emai gmiegiechu chtienie 

a k tomu swe odpustienie. 

Capitola sta VIL Babilonsky newie- 

die6e 
weselim, co sam ciniede, 
ie s nim tacy hoste gedu. 5305 

a kdyz na cestu pogedu, 
ge nad gine welmi ctie6e. 
a kdyi k Babilonu bieie bliz, 
kaza w§em z miesta wygiti, 
a ty hosti poctiwie prigieti. 5ioo 

z miesta se sylnie potteoha, 
krale welmi ctnie prigechu 
y ty hosti, kteriz s nim biecha, 
prigimagic welmi ctiecha. 
oni 8 kazni diekowachu, 5405 

swu 6est gim vkazowacha. 
a kdyi do miesta wgidechu, 
hroznu zposobu (S. 284) yztechu: 
kaidy dom obezstrien biese 
drahjrm snknem, geni se stkwiese. 5410 
ondet panie, panny k tomu, 
prekrassie z kazdeho doma, 
proti krali wyhledagi» 
hostem witanie dawagi. 
kto chce tomu newieriti, 5415 

coi mi tomu vciniti? 
krali k hostem bieie pile, 
powede ge w swog dom milie. 
cot od hlassow moie byti, 
iakt kto moie wymysliti, 5430 

tiem pted sebu byti kaza 



Digitized by 



Google 



352 



A. Brückner, 



a wiem hlasati rozkaza. 

tut se sta brozne iasanie. 

prigda panny y panie 
6425 tiemto hoBtein na poötenie. 

naywietoie bie&e hledienie 

na ty potwory, cot gich tu bieie, 

gesto Arnost 8 seba gmieie. 

kral w swe mysli gmiegieto, 
5430 a ge welmi ptedraze ctiese. 

potom Arnost mysle wstati, 

po6e odpuBtienie brati. 

kral ho ne chtieie propustiti, 

wtok ma moBy odpustiti ; 
5436 bohatie gey welmi dari, 

a wftecko woysko geho obdarl. 

ten kral, coz slibil, to wie splnil 

a nad to wiece naplnil : 

ctirzi knieiata wyprawi, 
5440 daw gim prieli6 dosti ztrawy 

tu gey y ooz gioh gmiegiesse s sebu, 

prowedu k boziemu hrobu. 

Capiiola sta oama. Kdyz giz w Gem- 
zalemie biechn, 

8 pohany (S. 285) 8e rozlaciohu. 
6446 pohane 8e zase brali, 

Amo8t 8 swymi tarn zostali. 

k boziemu 8e hrobu brachu, 

tut obiet obietowachu. 

a z tiech, gesto gmiel diwnikow, 
6460 Templskych panow w tom domu, 

vda gich probostowi tomu. 

hrozna milost coz tu bieie, 

coz Arnost o ny slyäiese. 

tut w Greruzalemie poosta 
6455 a dobte do roka osta. 

Sarracenom leta toho 

vcini ftkody ptemnoho. 

riedky den by se nebili, 

a mnoho pohanetwa nezbili. 
6460 gednoho dne bog brachu, 

druheho dne BSturmowachu. 

tak yakz tiech panow sskodniky 

i gich wssecky protiwniky 

z bozie pomocy tepiechu, 
6466 na nich wzdy zyskowachu. 

a coi pohanstwa pobil 



6470 



6475 



6480 



neb ktere koristi dobyl, 

to wie Templskym zachowal, 

a na bozi dorn offierowal ; 

a nie sobie nezachowafte, 

gedno w&ecko obietowaie. 

mnozy pohane tu zbiti. 

pane böte I day gim toho vzitii 

tomu, ktoi tu boiowal 

a pro twe gmeno pracowal. 

taki ty nowiny progdu 

a we wäecky zemie dogdu, 

ie Arnost taku wiec plodi 

a pohanstwu bogem skodi ; 

a tak dobrodruzsky cini, 

niiadny ho w nicemt newinni. 

(S. 286) a naywiec w niemecskych ze- 

miech to wznisse, 
CO Arnost diwow einlege. 
Capiiola sta detoata, Pted ciesatem to 

se stawi 
y pted samu ktoz tez prawi, 64S5 

ie gesti ziw a kterak 
mu se s pohany wede. 
vsly§ec to geho mati, 
poöe radostiemi plakati, 
smutnym srdcem wzdychagicy, 6400 

widieti gey iadagicy. 
odda se na naboienstwie, 
a na modlenie wftelikake, 
atkuc : »Marya mila matko I 
vslys mie, by me dietiatko 6495 

wezdrawi se ke mnie wratil. 
Marya plna milosti ! 
slyj^ pro twych sedm radosti, 
gimiis ty obdarowana 
a synem swym obdatena, 6500 

raciz mie obdarowati 
a tiem darem darowati, 
bych Yztela syna sweho 
gedinacka gedineho, 

driewe nei se ma dusicka« 6606 

rozdieli z meho srdecka. 
Capitola »ta a desata. Tut matie m- 

cieho posla 
knieiatom do zemie posla, 
prosec, aby pted ni byli — 



Digitized by 



Google 



Böhmische Stadien. 



353 



5B10 iakol BU y vcinili, — 

by pted oiesarem byli 

a za Arnosta prosyli, 

a dobrym slowem se primluwili. 

to gi slibichu vciniti, 
5515 a milosti gema do||(S.287)byti. 

Btalo se dne gednobo 

poöechut prosyti 

a dobrym se zmieniowali, 

00 SU gim oni zwiestowali, 
6610 a w dobrodrnzstwi wyprawowali. 

neb by byla geho 6koda 

i geho dobreho ploda, 

by tak hanebnie miel sgiti, 

a do zemie se newratiti. 
5626 a to casto ptemlnwachn, 

a pted ciesatem to zdwihächn, 

tak ze kaidy znamenase, 

ze ciesat tec prigimase ; 

tak ze knieze, take t&cy^ 
5630 k tomn lide wselikacy, 

z vst ho nikdy nepnstichu 

gedine o niem wzdy mluwichu ; 

neb ciesatowa byla 

za to kazdeho prosyla. 
6636 vslysewäi matie toto, 

wesela by welmi pro to ; 

kaza rychlie listy psati, 

k Bwemu synu chtiec poslati, 

arkno : »Rozkazngi synu memu, 
6640 Amostowi zmilelemu. 

slysela sem, ze gsy we zdrawi. 

protozt, mily synu ! prawi, 

kdyzto boh racil zgednati, 

mie twym zdrawim ytiesiti, 
6646 nepromienug meho wesele 

nemeskaz, synacka I dele 

8 tiemi, cot gich gestio ma6 s sebu, 

obweseltez mu vtrobu. 

wiez zet sem gedno tielo 
6660 s tebu, wiez zacelo ! 

ra6 se ke mnie nawratiti» 

smntna mate^ vtiessiti. 

tot (S. 288) SU knietota prosyli, 

a tobie wtechno odpustili. 
6665 o tot se chtie snaziti, 

ArchiT fftr slavisohe Philologie, xn. 



zet milosti chtie dobyti, 

od ciesare pana meho. 

a od clowieka kaideho 

o tobie nowin cot slyssi, 

tot radostnym srdcem wzdyssi. 666o 

anot mi srdecko iassa 

po tobie kaideho dasa. 

wie dobre o tobie prawie, 

tot gest meho srdecka zdrawie. 

boh rac tobie milost dati I 6666 

bozi kriz ra6 tie zehnati ! 

rad tobie pristie poprieti, 

bych ia tie mohla widieti. 

wdak ma 6aka k hospodinu, 

ze se wrati6 mily synu, 6670 

ze, iakt vzris list, pospiesis 

a mie smutnu matku vtiesis.« 

Capüola sia gedenadsta. List wzem 

posel bra se, 
stiastnie ptes mo^ ptebra se, 
do Geruzalema gide, 6675 

Arnosta s swymi nadgide ; 
ant w radostne bydli chwale. 
nepomedkaw posel dale, 
po6e mu list dawati 

a modlitbn wzkazowati ssso 

i milost od matky geho 
y od rytiete wäelikeho. 
Amost na listie wzwiedie, 
gim tu tec wsicku powiedie. 
o to chutnie pomluwichu, 65S6 

w gednotie se poradi||(S. 289)chu, 
ze chce yhned odtud wstati 
a k domowi so brati. 
wzechu odtud odpustienie. 
magic plnost wseho chtienie. 6690 

wsickni lide, kteriz tu biechu, 
ge ctnie odtud prowodichu. 
neb to slusie, ie dobreho 
ctnie zpominagi kazdeho ctneho. 
Wecle take wsudy tudy 6606 

poctiweho ke cti wzrudi, 
ze ctnie musy ciniti, 
nechtie se lez dopustiti. 
protoi ctny ctnie gmie ostawi, 
ze kaidy o niem ctnie slawi. 6600 

23 



Digitized by 



Google 



354 



A. Brückner, 



sly 86 ke cti oble£oge, 

a tiem nikdy nesyakuge ; 

neb toho winna ztratn 

8wa sloba nui k wieönemn plata. 
MM bieda, kto w ilobie chce trwati, 

neb na wie6ne zatracenie 8 ni mnsi giti. 

Capüola 9ta dwanadgta, Odda Be Ar- 
noBt na cestn. 

prigedn k gednomn mieatn ; 

Akrs gmeno gemn wzdiechn ; 
MIO odtud na mote W8edechu. 

boh ee smilowa nad nimi, 

iakoi to nad 8luhami Bwymi ; 

gedenadst 86 nediel wesieohn, 

ai 86 ptes mote ptewezechn. 
M» y Barym mieeta priBtachn, 

a ta wsichni wyBedacho. 

tu Miknlato Bwateho 

hrob geBt toho welikeho. 

gdu k hrobn obie||(S. 290)towat 
MSB a naboinie of&erowat 

tat konie sobie kupiehu, 

a ooi tteba, priprawiehn, 

tn lemfechu Bratfosowe, 

genl Blown BBjronoscowe, 
66» geni ge wedl z daleka b Bobn ; 

oba vmtechn w tu dobu. 

poce AmoBt giob pykati ; 

pak 86 na oeBtn obräti. 

do Ffrankreychn vpriemo bra se; 
6690 w te zemi gistie dopta 86, 

te do Pamberka prigeti 

eiesat ma, y hody tu gmieti. 

to 86 k wanooem blizieie 

a tu dwor byti gmiegiete. 
66S6 daleko bylo wolano, 

od cieeate zwiestowano, 

ze ciesat ohce Barn tu prigeti 

a tu dwor woBely mieti. 

Capüola 9ta irinadita, Kdyz 86 k 
miestn pribraohu, 
6640 w gednom 86 leBBe polozichu, 

z nieho to mieeto widiechn 

i ktoi gede opatriohn. 

w nediel! 86 ten den blizie§e, 

k tomu Btiedry weöer bieie. 



toho dne pani Adliöka, 8646 

geho Brde<5na matioka, 

pfenaramnie weBela biefte; 

Bnad gegie srdeoko öigieie, 

ze Byn gegie ma prigeti 

a gi welmi ytiesBiti : 6660 

ac geho pted Bebn ne miela, 

ale srdcem gey widief|(S. 291 )la. 

hrozna 86 gi radoBt zdaie, 

ano gegie srdce plesaBse. 

pode wftem paniem piawiti, 66M 

arkuc : »Nelze mi Bmntnn byti.« 

zatiem Amost poela Bweho 

wyprawi welmi mndreho. 

ten 86 k mieBtn yhned wybia, 

kn kralownie ee mndte pribra ; 6660 

po6e gie to zwieetowati, 

kolate na nie iadati, 

ze gegi Byn mily 

od mieBta nenie wzdali ; 

i po^e raddy proByti, 6668 

kterak gim Ize vciniti. 

kto weeelegi nezli matka 

pro prioBtie Bweho diedatka 

boha chwaleö prielU mnoho, 

poBlu diekngioe z toho : 687o 

kdyz Byna mam widieti, 

rnosy^ dobry kolaö mieti. 

Capiiola 9ta etmadsta, Bozkaia pak 

matie geho gemn, 
8 dobru myBÜ poBlu etnemn, 
arkuc: »Tak mate voiniti, 6675 

iakz tie choy nanciti : 
hoBpodalre ptati dobreho 
a k waBBi wiecy tayneho, 
kaziz doBti hotowati 

a 8 wederi wae dekati, 668o 

tak 86 gim do mioBta brati 
a 8 tiem taynie piniti, 
at waB dwotene nezwiedie 
ani gini take OBledL 

kdyz k gitf ni budu zwoniti 668s 

w klaBtefe,' ka£ gim tu byti, 
a iat take nepomeskam, 
pri||(S.292)giti tam neobmoBkam.« 
rozkaza, iakz Be gi zdalo; 



Digitized by 



Google 



Btfhmiaehe Stadien. 



355 



5090 COS kasa, to Be wieoko stolo. 

ktoi dobreho potU miewft, 

iaki sam chce, tak mn ae idiewa ; 

pakli BO vda neadieti» 

tot ma od nastieatie mieti. 
s«M kralowa se neobloai, 

na to 8wa myal waichnu nalosi, 

pode w4ech knieiat prosyti 

arknö : »Slytiai, iet ma prigeti 

mog syn, bysto za6 proayli, 
»900 pted mym panem anaini byli, 

by mu hniew racil apuatiti, 

k swe miloflti aawiatitL« 

knieiata odpowiedieohu : 

by zde byl, daysto pan höh 1 weoebu, 
&7Qft pana byobom obmiekoili 

a na niem wsdy wyprosyli, 

po tom bycbom ohtieli atati, 

muaylby mu milost dati. 

poce diekowati mnoho, 
6710 arkuo: »Chcyt warn aaaluiiti toho 

i wsim dobrym spominati, 

iaki mobuc odplacowati.« 

toho dne y we6era k tomu 

pted cieaatem y po wiem domu 
57i> nie gineho neciniohu, 

neb o geho cti mlnwiecho. 

pani se noc dloha sdato, 

by swonili, naywiee iadaile. 

zatiem w zwony yderiohn ; 
6710 a iakz rüde poawoniohn, 

a iaki tma welmi bieie, 

pani na to nie nedbaAe. 

(S. 293) nedotekala komoraikow 

ani swiec ani poatawnikow, 
5725 bra se k gitfni bes me&lLinie. 

Aniost take bez 6ekanie 

do klaatera 8 swymi gide. 

a iakz geho matka prigide, 

vzte Arnosta syna sweho, 
5730 puatennika atogiee 

k ginym panim weoe : 

»Nemohn toho postradati ; 

chcyt se hyn ku patnikom biati, 

a zda Yslysim nowinn, 
ft7Sft o 8wem milem synn«« 



Capitola äa paia. Bra se tarn nemes- 

kagicy 
a srdeökem plesagioy, 
pozna Amo4ta mileho ; 
syna sweho gedineho. 
za moe yge geho milie, &74o 

nebot gi toho biete pile. 
geho milost gi tu rostooi 
srdecko a ge proskoci, 
geni wiak w ni se tagila 
a w ni pteszdednie byla. &746 

w6ak pted lidmi, co gich tu biechn, 
yakz se tn welmi brogieoha, 
pro milost a srdce ohtienie 
vkrade tn polibenie. 

wiece by se bylo stalo toho 5750 

byt lidi nebylo mnoho; 
to by opak stiestie bylo. 
kaide swe matce dietiatko milo ; 
neb ta milost wie ptemaha, 
nade wftecky milosti saha. 5756 

tak dawsi gemu witanie 
mkama mile stiskanie, 
po6e weselim plakati 
a gemu rozprawowati, 
arknc: >Mog mily p^(S. 294)iadacy 5760 

synn, 
prwet prawim tnto nowinu : 
knieiatat ohtie po tom stati, 
mosyt cieBai* milost dati. 
gedno raö posln&en byti, 
kterak tomu mass voiniti. 5705 

kdyz bisknp bade kazati 
po mssi, raoii nemeskati, 
po kazani pospiei k niema 
k ciesaiowi, pana memu, 
k noham kleknii nemeskage, 5770 

milosti na niem iadage ; 
tat on mnsy vciniti, 
tobie Bwog hniew odpastiti. 
synacknl tot tobie neskodi, 
wiecet slasie neslit skodi. 5775 

pomni syna ! cos vcinil, 
kterak sy proti niema zawinnil, 
ze gsy zabil vgie geho, 
pana welmi welikeho. 

23* 



Digitized by 



Google 



356 



A. Brückner, 



5780 tei by se snad gemu stalo, 
by 86 byl obmeskal malo. 
wiez to, kdyz by sloha tweho 
labil, Uks koli wiDoeho, 
iaks gest byl winen onoma, 

5785 wtok by sadal a ohtiel tomu, 
by 86 tobi6 odestalo, 
yakoz 86 y tato dalo. 
ty8 mn ha£ba y skoda k toma 
vcinil na geho dornn, 

5790 se 8y gemu vgie sabil, 

a k 8matkQ 8ameho priprawil. 
ont moayl zeleti toho, 
trpie 8koda ha£by mnoho. 
Gindrich a6 86 hniewal 8 tebu, 

5796 byl 86 zapomenol nad tebu; 
W88ak by bylo k 8bliieni 
pri8lo gi8ti6 y k smifeni.« 
AmoBt (S. 295) to wde od nie 8ly§6, 
podiekowa a welmi wzdysBe, 

5800 atka : »Mila matiöko möge, 
mat 86 stati wole twoge.« 
matka 8rde6ni6 mluwie&e 
a w8akB nebezpeena bie6e. 
do 8we stolioe 86 wrati, 

5805 a 8we modlitby ne vkrati. 
ptewelmi naramnie plakaie, 
k matce bozie wzdy wolafte : 
by spomennc bozi matka 
na smutek sweho dietiatka 

5810 racila gi ytieiiti, 

a gegiemu synu pomocna byti. 
bozie matce 86 modleie, 
yakz naywiece mohuc chwalefte, 
arknc : »Kralowno wäeho nebe, 

5815 iat w 8W6m 8matc6 pro8ym tebe, 
pro twu 6e8t y pro twe chwaly, 
kdyit 8a 86 od pocatka dali, 
kdyzt gest od boha 868lano, 
archangelem zwiestowano, 

5820 ze8 bozim 8ynem podela 
a mute g8y nepoznala, 
se matku y pannu take 
8low688 pri cti negednake : 
pro 6e8t y pro 8W6 dostogenstwie, 

5825 y pro 8W6 cti y obecenstwie, 



pro to, iea plna milo8ti, 

ä pro 8wych 8edm radosti, 

rad mi dnes pomocna byti, 

a mie 8 mym synem ytieeiti^^ 

Capäola tta uitnadsta, W tom kla-5830 

aMe 8ylno bieAe, 
tak yakoz toho dne hodnie slosieee. 
po gitmi 86 obrati 
bisknp (S. 296) pode sam kazati, 
po66 wykladati swate ötenie 
kterak Angnstos miel 8W6 ohtienie. 5635 
ten ciesat kazal wolati, 
weiken swiet prikazal popsati, 
by kaida wla8t byla psana 
a da£ od kazdeho dana. 
pak o boziem narozeni, 5840 

a geho mite matky oslaweni, 
po66 krasnie wykladati 
a tndy priprawowati 
k naboien8twi w&elikeho, 
ciesate take y gineho : 5845 

takt g68t matka bozi byla 
ten den 8yna porodila, 
geni 86 racil poniziti, 
a chtie weftken swiet wyknpiti. 
kdyz to wie wylozil bieAe 5850 

a gis ptestati cbtiefte, 
Amost cbtie vkasati, 
w tom 8W6 matky posluchati, 
potte 86 tam bez ohledy, 
kdez cie8af w 8tolicy 8edi. 5855 

k geho noham krizem pade, 
nez na ma pro8bu napade, 
atka : *Ci68ari, mily pane, 
iakz raci88, tak 86 giz stane. 
ra6 to pro boh Tciniti 5860 

a mnie Bwog hniew odpostiti.« 
Capitola sta sedmnadsta, Ci68at: »od- 

pnstiegit, wece 
gedno polep8i 86be brzoe.« 
vgem za mka gey, wyzdwiie 
a driewe nez ho dozdwize, 5866 

(S.297) poznaw gey, weztew mn w oci 
teprow 86m y tam mysli wztoci, 
wida dowieka onoho 
a zelege welmi toho, 



Digitized by 



Google 



Bdhmische Stadien. 



357 



5870 ze 86 tak marnie dopostil, 

a gemu swog hniew odpoBtil. 

za tiem kniesata ta biecha 

a k olesari pri8ti^)icha, 

poöechut snaznie prosyti, 
&S75 aby racil odpoBtiti, 

af kuc : »2eB hniewal ae gii dosti, 

neodpowieday gema miloBti.« 

ciesat tomu odpowiedie : 

»Co sem promlnwil, to wiedie. 
5880 tobo ne cboy zase giti, 

ac to moi podobno byti.« 

WBiobni pochwalicha tobo, 

by weaela AdlkSka natka ArnoBtowa 
z tobo ; 

anot gi onen y onen zwiestuge, 
5885 a tomu 66 kazdy radnge. 

by wesele na w6e strany. 

ondet knieiata y pani, 

paony knane, y panie k tomv, 

i ktot 4el do krolowa domo, 
5890 gim dawagic wieokniem witanie. 

tat by hrozne tancowanie. 

maaycbat oni patnicy 

tu ne po 8we woli byti, 

nebot B nimi taneowaoha 
5895 a radoatnie ptobywacba. 

coz ArnoBt rycnikow gmiegiese» 

dem Be kazdy diwiese, 

neb geBt gimi zemi obnowil, 

a ty cieBafowi ostawil, 
5900 piedimaiika on<Ao, 

k toma YBBaka ged||(S. 298)noho. 

Bam Bobie obra oBtawi, 

a geho ke ktstieni priprawi, 

vci gey wiere kteBtianske, 
5905 cinie bydlo panBke. 

tieob cbi byla rozHöna radoBt cele^ 

klanie, y rozlidne wesele. 

pak Be panie, panny Bnida, 

a ArnoBta proBba nadgida, 
5910 by koziowe zbyl brady ; 

tot kaida mlawi y radL 

on gim 8 kazni odpowiedie : 

»Nelzet mi toho veiniti, 

muBjrmt se driewe Btawiti 



w klaatete y pri te cestie, 59i5 

kdez Bern priyal kriz na mieetie.« 

tat to dobte tecy Bmiegi, 

niiadnema tak w nadiegi 

wietcie radoBt nei Adli6oe, 

gebo ytieaaene matidce ; 5930 

ana nemoz pominnti 

chtiec wzdy rada geho widieti, 

mile zbledagicy na ayna 

a chwalecy z toho hoapodina. 

Capüola Ha osmnadsta, Kdyz cieBat5935 

kaie wBtati 
a z Pomberka Be brati, 
ArnoBt, iakz aam koli ehtiefte, 
w Bwu Be zemi vwazal biefre. 
Weel take bez potaza 
w Bwe Be lurabBtwi vwaza, 5980 

i gini, kteriz b nimi byli, 
w6ecko gim zbozie nawratili, 
ktereho aa driewe negmieli, 
mnohem wieee gim dali. 
(S. 299) wftecka zemie, lidi geho, 598» 
coi by zboni Baworskeho, 
ta ta by obdarowana 
priatim alowatneho pana. 
ArnoBt kamen, geni gmiegieito ^ 
a nesnadnie ho dobyl bie§e — »940 

poptal geho cieaatowi, 
gim Bwa konmu obnowi. 
kazal gey napted WBaditi 
chtie pamatka vciniti, 
geni ae dneftni den w ni Bwieti» 5945 

komoi Be yda gi widieti, 
a tak prawiece 6eBt za tu 
ArnoBt wzel dobru odplatu 
i dne&ni den oeBt toho 
ArnoBt ma, kamene onoho. 59go 

tat ArnoBt poöe etnie trwati, 
a w naboienstwi pteby wati, 
i poöe Bwych wsech proayti, 
kdyzby miel s tohoto Bwieta Bgiti, 
by gey do Rozfarka wzali, 5955 

ta w klastete pochowali. 
a tu lezi a geat pochowan 
ten ydatny a alowutny pan. 
ta take hohem priyata 



Digitized by 



Google 



358 ^' Brttokner, Btthmitdie StadieD. 

M60 lesi B3rngatlt» swata, aby nas neatdil wiecny plamen. 

8kne ni boh diwy oini, wsickni, ktoa ide aediete, 

ktoi gi kteru öest ydni. roete spolu : Amen. 
Botel ra6 nam tehoi prieti ._ _ , . ., - j ^ 

a toho bydla dosiecy, ^^""""^ " ^^^t^Tl^ "" 

5065 bychom gmuce aa ten pramen, 

(Fortsetzung folgt.) 



noitowi. 



Zur Geschichte der nominalen Declination im 
SloTenißchen % 



Hier musB noch der dat.plnr. auf -um ErwähnuDg gefhan wer- 
den, die sich aus 6m durch Uebergang des lang betonten o in u 
entwickelt haben und die ausser jeden Zweifel stellen, dass in der 
zweiten Hälfte des XVI. Jahrh. bei den masc. im Dialecte Unter- 
krains in der That noch om (um) gesprochen wurde. In Trab. t.p.d. 
bogum II 28, fnim tryem Synum n 116, tim nezhiftim duhum Luc. 
4d, pyhum Ap. 27b, tatum IE 39; Vinogr. z. praelatum; Bohor. 
vranum n 23; Dalmat. bogum Jos. 23b, Kih. 3a, 10a (sechsmal), 
Rut. ib, Reg. I 22b, Synum Gen. 21, Ley. 6 etc. 

In der Volkssprache war im letzten Viertel des XVI. Jahrb. 
wenigstens in einigen Gegenden bereits bei den masc. die Endung 
-am stark yerbreitet, denn im Vinogr. z. finden wir uinogradam 8, 
fagornikam 9, 26, defetnikam 51, gofpudam, rihtariam, lonzhaubt- 
monam gegenüber knefom, yizdomom, valputom, purgermaftrom, 
suetnikom, yerbefhariem, flegariem, rihteriem, praelatum, also 9 
Dative auf -om, -em gegenüber 7 auf -am. Es sind dies die ältesten 
mir bekannten dat. plur. auf -am bei den masc, abgesehen yon 
peryatelam Erainb. Seh. 2. Wenn es richtig sein sollte^ dass diese 
Handschrift aus dem Ende des XV. oder Anfang des XVI. Jahrh. 
ist, so würde man bei den masc. einen dat. plur. auf -am sch<m 



1) Vergl. Archiv XI, S. 395, 623; XII, 8. 1. 



Digitized by VjOOQ IC 



Zur Geschichte der nominalen Deolination im Slovenischen. 359 

bedeutend Mher nachweiseD können, als man dies nach anderen 
sloyen. Quellen erwarten wttrde. Mir scheint jedoch diese Dati- 
rung der Handschrift, wie ich Trije sloyen. rokop. 21 — 22 aus- 
einandergesetzt habe, zweifelhaft; ich wttrde diese Aufzeichnungen 
dem Charakter der Sprache nach in der gegenwärtigen Form lieber 
in die zweite Hälfte des XVI. Jahrh. setzen. 

Der Unterschied zwischen den masc. und neutr. im dat. plur. 
zieht sich durch das XYII. Jahrh. in den einen Schriftstellern deut- 
lich, in den anderen fast ganz yerwischt. Hren hat bei den masc. 
nur einmal -am: zhloyökam 126b gegenttber zhloy6kom 9a, ozha- 
kom 4 b, jogrom 5 a, 29 a, angelom 12 a, 138 a, yötrom 27 a, slu- 
shabnikom 24a, otrokom 39b und noch drei Beispiele, bei den 
neutr. ist -am die Regel: pörfam 6Sb, uftam 71b, telöflam 68b, 
neböffam 115a; im Stapl. -am auch bei den masc., die historische 
Endung ist fast ganz yerdrängt: iudom 108, zhlouekom 174, 203, 
berztom 184, pilariem 118 gegenttber iogram 3, 35, 41, 64, 71, 79 
etc., slushabnikam 25, 176, otrokam 94, mashnikam 154, heidam 
216, dolshnikam, das Verhältnis yon om : am bei den masc. ist 
hier ungeftlhr 1 : 15; die neutra haben nur am: kolenam 118, ne- 
bam, klukainam; in der Visit, sind nur dat. masc. und zwar grehom 
101, 103 und shpitalam 108, clofhtram 103; in den Laibach. Seh. 
gospudam 8; Vinogr. zk. nur yinogradam 7, 8, sagomikam 8, 16, 
25; im Skal. ttberwiegen auch bei den masc. schon die Formen auf 
-am: otrokam 19b, 266b, 284b, 396b, podloshnikam 40a, iogram 
71b, 80b, 146a, 156b, rabelnam 103b, iudam 121b, 336b, ozha- 
kam 142b (bis), 147a, greshnikam 198a, 296b, 417a, suetnikam 
206a, firshtam 291b, lushtam 212a, 303b, sourasnikham 305b, 
angelam 307 a, 377 a, 391a, zhlouekam 317 b, 345a, 369 b, kami- 
nam 415 b und noch drei Beispiele bei den weichen Stämmen, 
gegenttber zhlouekom 20b, supemikom 116 a, rabilnom 116a, 
angelom 395a, angelzom 8a, 142b, 147a, berizhom 103b; bei den 
neutr. ist -am in grosser Mehrzahl: jafelzom 39b, perfsam 68a, 
yratam 73 b, tellefsam 378 b, nebefam (nebeG9am, nebesam) 24 a, 
88a, 150b und noch zwölfinal — gegenttber nebefsom 37b, 63a, 
76a, 115a, 154a, perfom 39a. In East. Br. sind bei den masc. 
die alten dat. noch in grosser Zahl, bei den neutr. ist aber -am das 
gewöhnliche: dolshnikom 6, 138, 222, zhloyökom 29, ozhakom40, 
84, syetnikom 45, 131 etc., pomozhnikom 45, bratom 61, 64 etc., 



Digitized by VjOOQ IC 



360 V. ObUk, 

karrzhenikom 64, 91, bolnikom 67, grörimikom 118, 144, rovraah- 
nikom 137, 322, rhtrikom 154, aidom 390, farjom 391, jogrom 391, 
indom 395 etc., angelom 411, erbom 431 etc. Die Formen auf -am 
sind bei den masc. noch in der Minorität: apoftolnam 27, 28, pa- 
terjam 71, pnnctam 79, otrokam 83, 205 etc., jndam 158, patriar- 
ham 296, prerokam 296, rovrafbnikam 303, bratam 303, svetnikam 
308, dolsnikam 308, erbam 314, jogram 391, 416, poflam und noch 
einige; das Verhältnis zwischen -om und -am ist 2 : 1; bei den 
nentr. -am: nebeffam 83, 99; ebenso hält sich in dessen N.Z. bei 
den masc. noch -om fest, während bei den nentr. -am die Regel ist: 
nebeflam 49, 335; im Schönl. ist bei den masc. -cm neben -am: 
ozhakom 4, zhloY^kom 13, angelom 19, pifariom 24, igdom 71, 
ftarifhem 117, tovarifhem 208 nnd potam 11, pharifeerjam 24, 
jogram 274, zhlovekam 310; bei den nentr. -am: smifhlaainjam 
34, pirfam 139, nebeffam 49, '225, 335; im J. Bapt. lU sind bei 
den masc. die historischen Endungen in grosser Mehrzahl, während 
im instr. Sgl. die neuen Formen schon die entschiedene Oberhand 
gewonnen haben. Das Verhältnis im dat plur. ist: kershenikom 
13, 300, Yuzhenikom 15, jogrom 15, 16, 45 etc., judom 18, gospu- 
dom 22, matemikom 40, glidom 40, yarihom 270, pomozhnikom 
270, shlnshabnikom 300, seraphinom 303, fvetnikom 309, apoftel- 
nom nnd noch einige, doch bogovam 81, 86, tovarsham 236; bei 
den nentr. -om und -am: drevom, truplom 323 neben truplam 40, 
nebefsam 7, 200, 203, 286, 318. 

Zu Anfang nnd in der ersten Hälfte des XVIII. Jahrh. hat -am 
die historische Endung -om sowohl bei den neutr. als masc. in jenen 
Dialecten, wo auch in der Gegenwart so gesprochen wird, ver- 
drängt, es war also schon in dieser Zeit die Sprache hierin auf den 
heutigen Standpunct gelangt. Im Cat. sind nur Formen auf -am, 
z. B. jogram 7, greshnikam 46, HO, otrökam 85, naievämikam 
110, doushnikam 145, dobrutnikam 139, neb^fam 88; ebenso im 
Rog. nur -am: sodnykam 10, podlöshnikam 13, gröjham 20, mi- 
niham 39, 48, vuzh^nykam 60, fupörnikam61; uratam 7, nebeffam 
24, 25 etc.; dasselbe gilt von Bassar, z. B. pozhutkam 4, greshni- 
kam 8, angelam 15, gospudam 71, tovarfham 13, dellam 18, tru- 
plam 54, nebefsam 4, 27 etc. ; in der Duh. br. gleichfalls nur -am: 
jogram 2, fourashnikam 15, 28, zhafsam 17, krajam 17, fapelau- 
zam 125; in dem auch im Kämtnerdialect geschriebenen Gatech. 



Digitized by VjOOQ IC 



Zur Geschichte der nominalen Deelination im Slovenischen. 361 

ist kein -om : ofkerbnikam 8, otrokam 8, mefhmkam 15, flozhab- 
nikam 15^ doashnikain 20, grieham 25; auch dieEvang. haben -un. 

Der Kiydialect ist in diesem Ponct viel conservativer als die 
ttbrigen sloven. Dialecte. Er hält fest an der alten Endung -om 
noch zur Zeit, als in den Übrigen Dialeeten dieselbe schon ganz 
aufgegeben war. In den von mir benutzte Drucken des XVI. und 
XVn. Jahrh. habe ich nur -om gefunden, so z. B. in Vram. Post, 
apoftolom 3a, 10b, 32a etc., fidouom 4b, 32b, vuchenikom 5b, 
bokom 6b, voinikom 22b, roditelom 23b, chudefzom 15b etc.; 
Fetret. feregom 13, yetr6m 28, vucfenikom 3, 45, 65 etc., poganom 
36, pfzom 40, poglaunikom 45, narodom 70, fidovom 52, 56 etc., 
nafzlednikom 198 etc.; Erajach. betesnikom 1, bratom 19, nepria- 
telom 67, 97, grehom 69 etc. ; Milov. voinikom 14, kerfchenikom 
16, duhom 38 etc.; Szob. redoynikom 18, duhom 20, lyubitelom 
27, sziromachom 34, 37, greünikom 34, roditelom 48 und noch 
einige Beispiele, doch vuham 82. — Ebenso im Weisskr. Seh. nur 
dat. auf -om: erbom, ierbom; yinogradom. 

In der Gegenwart ist in den sloven. Dialeeten bis auf jene der 
östlichen Steiermark, der ungarischen und kroatischen Slovenen 
und der Belokranjci im dat. plur. nur die Endung -am ttblich so- 
wohl bei neutr. als masc., daneben in einigen Gegenden Erains 
auch -%m. Eine Ausnahme von dem allgemein üblichen macht der 
Dialect von Besia, denn in Band, finde ich dat muün und mdien 
14, präscen 14, utrucin 107, ob daneben auch bei den hart aus- 
lautenden Substantiven ein -am vorkommt, kann ich nicht an- 
geben^). In den anderen Dialeeten IVenetiiens ist -am (neben 
gn); z. B. in dem von St. Feter me&am 5, 6, lietam, po\jam 
10, im Vogriö otrokam 20. Im Dialect von CÜrkno -am: 
hrustam, sinam, stanam, deblam, litam, presetam; damit stimmt 
der von Dav6a ttberein und der görzer Mittelkarstdialect 
ätrek. 11 (z. B. batan. d^zjan, kläcan, bo>^6van, sircan, liötan, 
koritan). Im Beifhizer Dialect gleichfalls -am; dasselbe ist 
der Fall in dem von Podkogel und St. Peter an der Poick. In den 
oberkrain. Dialeeten -am und -^m. So spricht man um Träte 
volam, teletam, beraöam, cesarjam etc.; um Veldes pigkam, 



i) Res. T. pctn (psem) 407, mülsen 473, Uten 479, hliven 585, pr&scen 
607, moÜn 619. 



Digitized by VjOOQ IC 



V. Obldc, 

zietasky hrlg^m, gr&ham, wözam, moBtäm, stogim, hnizcUun, pölan, 
telötam, uiesam etc.; um Vodice gospadam, kralam, kojiiam, p<>- 
lam, tel^am, noiam, doch auch B0I61&; es ist aber fraglich, ob 
dies dne assimiUrte, dem -om der harten Stämme entsprechende 
Endnng ist oder ob es jenes -öm ist, das in Formen wie taMm yor- 
liegt, die in diesem Dialect gesprocheii w^en; aaf jeden Fall hat 
es sich dorch Anlehnung an diese Form (6m) gehalten. Im Dialect 
von Predyor nur -am, kein -om oder -em : teletam, koiam, krajam, 
no&am etc.; um BOmerbad bei den harten Stämmen nur -am (bra- 
tam, fantam, sinam, teletam etc.), nach den Palatalen aber auch -em. 
Von den Kämtnerdialeeten hat der Bosenthalerdial» nur -am, z. B. 
hy&pcam, miestun (Eres I, 526, n, 428) und dasselbe ist auch im 
Gailthalerdialect, nur erscheint da statt -am ein -an: z koiyan, 
uSetan etc. Gutsmann hat in seiner Grammatik sowohl bei neutr. 
als mase. -am: gofpudam 9, paftiijam 10, vinam 17, telefam 18 
und in seinen Christ, schreibt er durchwegs -am: gorpodaijam 16, 
angelzam 29, duham 29, suetnikam 29, pefsam 36, loYCcam 36, 
oprauilam 21 , uftam 119, delam 207 etc. Ob das -%m im dat plur. 
des Jaunthalerdial. sich aus -om oder -am entwickelt hat, lässt sich 
nicht feststellen, da % allen unbetonten Vocalen entsprechen kann: 
koj%m und ku^'Bm, 2itim, nograd%m, mixst^un. 

Die östlichen Dialecte Steiermarks, der ungarischen und kroa- 
tischen SloYcnen haben in diesem Casus den Unterschied zwischen 
den masc. und neutr. bewahrt und es haben die ersteren die Endung 
-om, die letzteren -am. So spricht man in der Gegend you Dostela 
Yukom, greSnikom, sinom, tatom, kmetom, gradom, aber mestam, 
seream, yratam. In Dain. Posy. p. lese ich koigom — dYcrcam 
30, kolam 66 und in seinem Lehrbuche der windischen Spradie 
hält er fest an diesem Unterschied und setzt Alfs masc. rakom 
(S.86) , fbr's neutr. letam (S. 108J in's Paradigma und in den Texten 
im Anhange seiner Grammatik findet man koscom 300, Yolom 336, 
doch kolam 301. Ans seinem zgod. habe ich mir nur dat. plur. 
masc. notirt, die alle auf -om lauten: otrokom 15, kttpcom 17, 18, 
soYraSinikom 20, bratom 21, 22, o6akom 22, 52, üdoYom 34, 139, 
prijatelom 100, moiom 57, poslnäaYCom 69 etc.; in Volk. P. ist 
dasselbe Verhältnis : kraincom 15, krain6ekom 16, SloYencom21, 
otro6i&om 23, konjom 38, aber kolam 38; Ettzm. schreibt angelom, 
bratom, dninikom, psom, yu^enikom, poganom, roditelom, siroma- 



Digitized by VjOOQ IC 



Zur Geschichte der nominalen t>eelination im Slovenischen. 363 

kom, popom, sltübemkom, slngom, smoin, toTariäom, piüa6om, 
delAvcom, miiyaycom etc., bei den neutr. aber -am : mdstam, ko- 
lenam, yratam» yttstaai ete. 

Die ttbliehe Erklänmg dieser Formen fan Sloyenigchen wie 
ttberkaiipt in den bUy. Sprachen ist die, dass hiet eine Analogie- 
ttbertragung von den fem. a-St. vorliege. Ich habe jedoch (Archiv 
X, 619—624, Ljub. Zvon VH, 432—436, 498—501) versucht dar- 
Eothnn, dass man es hier mit kdner Analogiebildnng zu tfann hat, 
sondern dass diese Formen sich durch Anlehnung an den nom. plur. 
auf -a der neutr. 'h/oSi. ratwickelt haben, eine Ansieht, die schon 
St l^krabec (Cvetje n 4) ausgesprochen hat. Wenn man erwägt, 
dass diese Neubildungen bei den neutr. um 1 V2 Jahrh. frtther auf- 
trete als bei den masc., dass sie bei den ersteren sdion in der 
Migorität sind, als sie sich bei den letzteren kaum zu verbreiten 
beginnen und dass noch im XVII. Jahrh. bei einigen Schriftstellern 
bei den masc. die alten Formen vorherrschen, w&hrend bei den 
neutris die Endung -am schon das entschiedene Uebei^ewicht er- 
langt hat, und wenn man hinzunimmt, dass noch heutzutage in 
mehreren östlichen Dialecten des slovenischen Spradigebietes nur 
die neutr. -am aufweisen, die masc. aber nur -om zeigen, so wird 
man wohl nidit leicht von einer Analogiebildung nach den fem. 
a-St sprechen. Dann würde es ja ganz unerklärlich bleiben, dass 
gerade bei den neutr. um so viel frtther diese Neubildungen auf- 
tauchen, man sollte sie in diesem Falle gleichzeitig bei den Sub- 
stantiven beider Gknera finde. Der Grund muss also ein anderer 
sein; es war das a des nom. plur. im Spiele und durch Anlehnung 
an diesen Casus wurde das am herv(»rgerufen. Beispiele einer 
Beeinflussung einzelner Casus obl. durch den nom. plur. gibt es in 
den slav. Sprachen viele (Archiv X, 621—623, lüaxMaT. HsciiAo- 
Bame h8uk% HOBrop. rpaM. XHI — XIV b. 195-— 196, Band, de C, 
Beiträge VI, 21). Es fragt sich nur, ob man mit dieser Erklärung 
des dat. plur. auf -am auch bei den anderen slav. Spradien aus- 
kommen kann ; wenn ja, dann hat man eine kräftige Stütze fttr die 
Richtigkeit dieser Erklärung, wenn nicht, so wird auch fllr's Slo- 
venische eine solche Erklärung, der parallele Erscheinungen an- 
derer slav. Sprachen widersprechen, sehr zweifelhaft. Das Serbo- 
kroat., in dem man aus dem XIV. — XVI. Jahrh. nur bei den neutr. 
einige dat. plur. auf -am (cejani», Bja^aHH^icB, MecTam», Daniöiö 



Digitized by VjOOQ IC 



864 V. ObUk, 

iBtor. 98) nachweisen kann und wo in einigen Gegenden noch in 
der Gegenwart bei den nentr. am neben om gesprochen wird, spricht 
entschieden für die obige Auffassung. Dies wird durch das BOhm. 
bestätigt, denn man findet da die Endung -am bei den neutr. schon 
zu Anfang des XIV. Jahrh. (Gebauer 35), während sich die masc. 
noch bis heutzutage von dieser Endung fast ganz frei gehalten 
haben. In der Gegenwart ist in manchen bOhm. Dialecten bei den 
masc. -om, bei den neutr. -am (Bartoä 31, 68, 69); auch im niMki 
laSske sind Formen auf -am^bei den neutr. das gewöhnliche, wäh- 
rend die masc. in der Kegel noch -um aufweisen : »pMpony dat. a 
lok. mn. am, ach jsou obyöejny tarn, kde mu2ske 'B-kmeny um, 
och majic sagt BartoS 114; aus Hattala sieht man, dass im Slovak. 
bei den masc. noch ausschliesslich cBe alten Formen im Gebrauch 
sind (S. 176, 182, 183), während bei den neutr. fast nur dat. auf 
-am zu finden sind (Hatt. 187, 189, 190, 191) und es ist deshalb 
die Darstellung bei Fastmek S. 81 — 82 ungenau, da die masc. von 
den neutr. nicht unterschieden werden und ganz im allgememen 
von -am bei den VO"^^™^^ gesprochen wird, trotzdem solche 
dat nur bei den neutr. angeführt werden (S. 82) . Im Dialect an 
der unteren Be6va scheint auch ein derartiger Unterschied zu herr- 
sch^i : bei den masc. ist -om das gewöhnliche, bei den neutr. und 
zwar bei den weichen Stämmen -&m die Regel (Listy filol. XIV. 
265, 267—268). Damit stimmt das Poln. ttberein, denn bei den 
neutr. lassBi sich dat. auf -am schon in den ältesten Denkmälern 
nachweisen (Kaiina 132 — 133), beim masc. rind hingegen bis gegen 
Ende des XV. Jahrh. nur die alten Formen zu finden und erst zu 
dieser Zeit treten auch die Neubildungen auf (Kai. 86, 88, Band, 
de C, Beiträge VI, 47—50). Da im Russ. ebenfalls das älteste 
nachweisbare Beispiel eines dat. plur. auf -am'B bei den neutr. und 
zwar aus dem J. 1308 ist, während solche Formen bei den masc. 
erst aus der zweiten Hälfte des XTV. Jahrh. ^) belegbar sind, so 
stimme ich UlaxicaT. (HscjiiA* 195) bei, der ebenfalls im Russ. diese 



1) Ans den Vorlesmigen Prof. Jagiö's ersehe ich, dass bei den masc ein 
solcher dat. schon im Fftramejnik v. 1271 vorkommt: MaTHropBuaMi. loh 
glaube jedoch darauf kein besonderes Gewicht legen zu dürfen, gegenüber 
der Erscheinung , dass im XIV. Jahrh. diese Formen doch bei den neutr. 
stärker verbreitet sind als bei den masc. Es kann das angeführte Beispiel 
doch ziemlich zufKllig sein. 



Digitized by VjOOQ IC 



Zur Geschichte der nominalen Dedination im Slovenischen. 365 

Formen als Nenbildnngen durch Anlehnang an das a des nom. 
plor. erklärt (cf. Go6aieB. Äem,. 126—127). 

Wie im Boss, so ist auch im Sloven. nicht möglich anzunehmen, 
dass sich -am aus -om auf lautlichem Wege entwickelt habe durch 
das sogenannte aKanBe. Im Russ. nimmt zwar dieser Process schon 
in der Mitte des XIV. Jahrh. seinen Anfang, aber gerade der Noy- 
goroderdialect, in dem die ältesten Beispiele auf -am nachweisbar 
sind, hat sich bis heute davon frei gehalten und wenn man es in der 
That mit einer lautlichen Entwicklung in diesem Fall zu thun hätte, 
so müssten die Formen auf -am nur in den a-Dialecten vorkommen, 
sie sind aber allgemein verbreitet Im Sloven. ist zwar der Ueber- 
gang eines unbetonten o in a aus der Mitte des XVI. Jahrh. nach- 
weisbar, aber trotzdem ist in unserem Fall -am nicht darauf zurttck- 
zufuhren, weil es 1. dann unerklärlich ist, warum gerade bei den 
neutr. diese Formen bedeutend frtther nachweisbar sind, warum 
sie nicht gleichzeitig auch bei den masc. auftreten, 2. weil in der 
Glegenwart in mehreren Dialecten -am gesprochen wird , die den 
Wandel eines unbetonten o in a nicht kennen, 3. ist in der zweiten 
Hälfte des XVI. und Anfang des XVQ. Jahrh. das -am im dat plur. 
bei den neutr. fast schon ganz consequent durchgeftlhrt, wälu'end 
in denselben Quellen der Ersatz des unbetonten o durch a nur spo- 
radisch zu finden ist. Man muss hiebei genau die Chronologie be- 
rücksichtigen : die dat. plur. auf -am kommen zu einer Zeit auf, 
als im nom. plur. der neutr. nodi die alte Endung -a fest stand 
und sie sind schon vollkommen durchgedrungen als die nom. plur. 
auf -e erst in grösserer Zahl auftauchen, und wenn im nom. plur. 
in manchen Dialecten das e des femin. das alte a verdrängt hat, so 
wissen wir, dass dies durch Vermittlung der zusammengesetzten 
Declin. geschah. Man wird gewiss gerne zugeben, dass auch der 
genannte lautliche Process (o = a) in einigen Dialecten die Ver- 
breitung der Endung -am sehr gefördert hat. Im Catech., dessen 
Sprache der Eämtnerdialect ist, findet man einen dat. plur. auf -em 
(dobrem dielem 120} , ebenso in Gutsm. Chr. pofvetnem opravilem 2, 
der offenbar durch Anlehnung an den neuen nom. plur. auf -e ent- 
standen ist; es ist jedoch dabei auch nicht ausseracht zu lassen, 
dass in diesem Dialect die zusammengesetzte Declin. im gen. loc. 
dat. instr. plur. eh, em, emi hat, so dass auch dies mit im Spiele 
war. Diese Form auf -em kann wohl keine Analogiebildung nach 



Digitized by VjOOQ IC 



366 V. ObUk, 

den weichen Stämmra sein, da diese nur -am haben. Et waren 
also auch Ansätze zu einer noch weiteren Nenbildong im dat plnr, 
vorhanden, die sich aber nicht weiter entwickelt haben. 

Der Unterschied zwischen den assimilirtMi nnd nicht assimi- 
lirten Formen fängt anch im dat. plnr. bereits im XVI. Jahrh. an 
zQ schwinden nnd in den Drucken des XVI. Jahrh. ist in dieser 
Binsidit ein regelloses Schwanken zwischen om nnd em. In der 
Mitte des XVI, Jahrh. halten sich beide Formen noch ziemlich das 
Gleichgewicht, gegen Ende desselben Jahrh. flberwiegen bereits die 
nicht assimilirten Formen. Anch in diesem Gasos machen die Snb- 
stantiya anf -j (oder die wenigsten in den Cas.obl. vor der Endung 
ein j entwickehi) eine Ausnahme, indem bei diesen im XVI. Jahrh. 
noch die alten Formen in grosser Mehrzahl sind. In Tmb. C lesen 
wir flouenzom I, hlapcom 14, touarifhom 167, fenom 188, mofhem 
134, 135, 136 etc.; in dessen A. flouenzcmi 2, 4; tp.d. fercom II 
131, slepzom Luc. 4b, 7 c, priatelom Luc. 12a, lU 120, doch de- 
loucem Mar. 12a, hlapcem Mar. 13d, Luc. 15b, tovarishem Luc. 5a, 
moshiem Ap. 10b (es ist dies, vorausgesetzt dass es nicht ein 
Druckfehler ist, ein an den nom. plur. mozje angelehnter dat. plur.), 
moshem Ap. 10a; t.d.d. priatelom 10, ftryzom 26a, aber hliq)cem 
19, hynauoem 4 b, pomagaucem 26 a; Erellj gluhcom 26 b, f&reom 
27 a, gobavcom 72 a, 75 a, mutcom 75b, shencom 83a, 86b, lovcom 
148b, epikureom rVa, fariom34a, paltyrom 38a, b, 158a, doch 
pridigariem 13b, 25a; Dalmat. knglom Jos. 9a, c, 10a, Uapzom 
Jos. 9b, But. 2a etc., ftudenzom Jos. 18b, shenzom Rut. 20, 
iesdizom Reg. I 8b, mladenizhom Reg. n 4a, ferzam Ps. 7 etc. 
gegenüber moshem Rih. 12, Reg. I 8b, Hb, hlapzem Reg. 1 16b 
etc.; Bohor. pörjatelom II 24. 

Bei den auf -j auslautenden Substantiven halten sich — wie 
erwähnt — die organischen Formen fester. Trüb. G. paftyriem 159, 
flndyem 165, doch fnaminom 71; Ab. gianem 8; tp.d. galateriem 
I 4, n 60, 68, pridigariem n 18, 121, sludiem 11281 (bis). Mar. 1 f, 
corinteriem n 31, 188, gofpodariem n 99, kurbariem JI 135, ter- 
plenem n 160, purgariem n 163, piflariem Mar. 10 f, faryem Mar. 
14a, Luc. 6a, gegenüber farifeiom 11 119, 154, m 159, Luc. 11 d; 
t.d.d. corinteriem 2, galateriem 2, pridigariem 20a, gofpodariem 
20 a; Vinogr. z. verbefhariem, flegariem, rihteriem, gegenüber rih- 
tariam; Dalmat. rnbeniteijem Jos. Ib, gaditerjem Jos. Ib, vah- 



Digitized by VjOOQ IC 



Zur Geschichte der nominaleii Declination im Slovenischen. 367 

taijem BSh. 7 c, rihtarjem Beg. I 8a, doch bereits faijom Jos. 3 a, 
4b, 8d etc.; Bohor. denaijem 11 24. 

Ib der ersten Hälfte des XVII. Jahrti. sind die nicht asMmilirten 
Formm schon im entschiedenen Uebergewicht nnd haben die alte 
Endung fast ganz verdrängt. , Im Laufe dieses Jahrb., besonders in 
der zweiten Hälfte desselben schwindet der Unterschied ganz, in- 
dem bei Stämmen auf harten nnd weichen Auslaut die dat. plur. 
auf -am lauten. Hren schreibt shenzom 28 b, faijom 44b — faijem 
57a; Stapl. fhenzam 36, angelzom 53, faryfeijam 103, pharifee- 
riam 165, hlapzam 110, touarufham 118, phariam 209, berizhom 
184, doch pifariem 165. Im Skal. ist bereits die Analogie der harten 
Stämme ganz durchgedrungen, kein em, sondern nur om, am. Eis 
ist nicht nothwendig, noch weiter in den Drucken diesen Casus in 
dieser Hinsicht zu verfolgen, da ja bereits ganz der heutige That- 
bestand vorliegt. Es ist nur noch der Eajdialect zur Sprache zu 
bringen, um zu constatiren, dass in diesem bereits im XVI. und 
noch mehr im XVII. Jahrh. die nicht ässimilirten nnd assimilirten 
Formen neben einander bestehen. In Vram. Post, otezem IIb, mu- 
fem 17 b, ribichem 32a etc. gegenüber momarom 9b, chudiczom 
15b, pafturom 20a, 28b, roditelom 23a etc.; Erajach. tovarilTem 
7, 8, szueczom XIV, nepriatelom 67, 97; Szob. pravovärczem 41, 
tovaruffem 52, 82 — Inbitelom 27, roditelom 48. 

Die den weichen Stämmen zukommende Endung -em hat sich 
sporadisch auch über ihre Grenzen verbreitet und nuuai findet bereits 
in Trüb, t.p.d. dellem I 4, das nichts mit dem oben erwähnten dat. 
pl. des Eämtnerdialectes gemeinsam hat, da es im Trüb, so gut wie 
nicht nom.pl. neutr. auf -e gibt; im EastBr. zhervöm 419; J. Bapt. 
bogovem IH 130; Szob. fzlugem 37, angyelem 129. 

In der Gegenwart ist in der MehrzaÜ der sloven. Dialeete der 
Unterschied zwischen den assimilirten dat. auf -em und den nicht 
assimilirten Formen auf -om, -am ganz verwischt, nur in sehr we- 
nigen findet man nach den Palatalen noch -em. Zu diesen gehört 
der Dialect von Kesia (Band. 14, 107), von St. Peter an der Pivka, 
Römerbad nnd wahrscheinlioh noch einige andere. Es bemerkt da- 
rüber Metelko S. 174 : »Die Endung em nach engem Conscmanten 
wird wohl weniger auffallend seyn, indem man sie in ganz Unter- 
una Innerkrain noch immer im vollen Gebranche hat« — nnd in der 
That gehören ja die Dialeete von St. Peter nnd Podkogel zn den 



Digitized by VjOOQIC 



368 V. Oblak, 

genannten, doch die Ansicht, dass in den Dialecten Unterkraina 
durchgehends nach den Palatalen der dat. anf -em endigt, wäre 
falseh. In den Gegenden der östlichen Steiermark, in der Prekmnr- 
§£ina nnd im E%|dialect, werden die nicht assimilirten Formen ge- 
braucht, wie man dies aus den oben angegebenen Beispielen er- 
sehen kann. Es sagt auch Murko S. 20 ausdrücklich, dass in den 
steierischen Dialecten die Assimilation nirgends gebraucht ist. In 
dieser Allgemeinheit ist seine Behauptung nicht ganz richtig. 

Wie verhalten sich die übrigen slav. Sprachen in Bezug auf 
die Bewahrung der dat. plur. auf -em nach den Palatalen? Von 
jenen ist dabei abzusehen, die durchweg die Endung -am (-jam) 
haben und es bleiben also nur das Serbokroat., Böhm, und Poln. 
übrig. Im Serbokroat. fing der Unterschied bereits im XIQ. Jahrh. 
zu schwinden an, aber zahlreicher werden derartige Beispiele erst 
im XV. Jahrh. (Dani6iö, Istor. 94, 95). Im Böhm, wurden die dat. 
auf -öm bereits in der vorhistorischen Periode auch auf die jo-St. 
ausgedehnt, denn in den ältesten Denkmälern findet man sie vor- 
herrschend (Gebauer 26) und ebenso haben die ältesten poln. Denk- 
mäler fast ausschliesslich -om, und die Endung -em ist bei den 
jo-St. sehr selten. Wir sehen demnach, dass das Sloven. auch in 
diesem Punct am nächsten dem Serbokroat. steht. 

Nachdem sich im Sloven. das den u-St. entlehnte -ov- in eini- 
gen Casus namentlich des plur. festgesetzt hatte, begannen auch 
die dat. plur. auf -ovom (-ovam) aufzukommen, die aber im XVI. 
und XVn. Jahrh. noch sehr beschränkt sind, dagegen in der Gegen- 
wart in einigen Dialecten bei den einsilbigen Substantiven, die 
auch sonst die Casus der u-St. angenommen haben, häufig vorkom- 
men. Im Trüb, fynouom C. 36, boguuom t.p.d. n 91 ; Dalmat sy- 
nuvom mehreremal; Bohor. vranuvom 11 23; Stapl. vetroaam 23; 
J. Bapt. vetrovom I 5, bogovom in 91, bogoviun IQ 81, 86, bogo- 
vem in 130; Bog. ftanövam 4. 

Unter den heutigen Dialecten sind diese Neubildungen beson- 
ders in einigen Dialecten Görz's und Oberkrain*s verbreitet. So im 
görzer Mittelkarstdialect, wo sie bei jenen Substantiven, die im 
gen. Sgl. auf -y endigen, die Kegel bilden (^ek. 12, 13, 19) : 
strahuövan, boguövan etc. Zu diesen Dialecten gehört auch der 
von Luie, wo man bei den MonosyUabis neben em auch ovam 
spricht: gradovam, stanovam, tatovam; im Kei&i^erdialect sind 



Digitized by VjOOQ IC 



Zur Geschichte der nominalen Declination im Slovenischen. 369 

solche Formen seltener. Den steierisqhen Dialecten ist diese Bil- 
dung ebenfalls nicht unbekannt, denn man findet sie z. B. im Dia- 
lect von Dostela, zwar beschränkt auf die beiden Beispiele grado- 
vom neben gradom und sinovom. Nach der Darstellung der älteren 
sloven. Grammatiker sollte man diese Formen bei weitem stärker 
verbreitet finden, als sie es sind. So setzt Pohlin in seiner Gramm. 
S. 35 einen dat. plur. rogovem neben rogem ins Paradigma und 
zählt dann viele Substantiva auf, die den dat. in dieser Weise bil- 
den. Auch Kopitar hat (S. 232} tatövam ins Paradigma aufgenom- 
men und machte dazu die schon oben citirte Bemerkung; Metelko 
hat in seiner Gramm. S. 170 für »die Einsilbigen mit gedehntem 
Yocaly die im gen. u oder a annehmena, zwei Paradigmen; von denen 
das eine sin durch alle Casus^ also auch im dat. plur. die durch -ov- 
erweiterten Formen aufweist, setzt aber hinzu, dass diese Substan- 
tiva im dat. pl. 4m neben ovam haben können, — dazu ist noch die 
schon erwähnte Bemerkung zu halten. Murko S. 20 sagt: »Die 
gedehnten einsylbigen Substantive machen den Genetiv Singularis 
gern in ein gedehntes ä oder ü und schalten, besonders im Pluralis, 
vor der gewöhnlichen Biegungssylbe zum Theil ein ov ein, ohne 
jedoch die regelmässige Declination ganz auszuschliessen«. 

Im Serbokroat. sind dat. pl. auf -ovom bei den einsilbigen 
Substantiven häufig und man findet die ersten Beispiele bereits im 
XIV. Jahrh. Pani6i<5, Istor. 94), in den übrigen slav. Sprachen 
sind hingegen solche Formen so gut wie nicht zu finden. Derartige 
dat. sind im Doudlebsky-Dialect des Böhm. : Sefcovom, Mihalovom 
(Kostmich, podfeJi doudlebsköm 21—22) und Mikl. IIP, 342 
führt aus einer böhm. Handschrift des XIV. Jahrh. dfedovom an — 
das einzige mir bekannte Beispiel im Altböhm. Verhältnissmässig 
viel solcher dat. haben die mittelbulg. Denkmäler, so z. B. der 
Strumicer Praxapostolus (Archiv XI, 126) und auch im Menäum 
Grigorovic (in der Odessaer Biblioth. Nr. 32) sind nach freundlicher 
Mittheilung des H. Prof. Jagi6 mehrere dat. auf -ovom, z. B. ha üJ- 

Bp'BSA iS rOp-B piK« H W ffflJ^ HCTO^HHKUH CTBOpA naCTHHA raAOBOM'B. 

Neben den erwähnten Endungen weist das Sloven. im dat. plur. 
noch die Endung -6m auf, die aber bei weitem nicht in allen Dia- 
lecten lebt. Sie beschränkt sich auf jene, die eine besondere Vor- 
liebe ftir die ültimabetonung zeigen, also auf einige Dialecte von 
Görz und Krain, insbesondere Oberkrain, und noch da ist sie ein^ 

ArclÜY fftr sUrisolie Philologie. XII. 24 



Digitized by VjOOQ IC 



370 V. Oblak, 

geschränkt anf die bekannteD Monosyllaba, daneben erscheinen 
aber auch die übrigen Formen (om, am, ovom) . Unter den Görzer- 
dialecten sind diese Formen wenigstens dem Dialect yon Girkno 
(z. B. rabiim = roböm) und dem Mittelkarstdial. [Strek. 19) be- 
kannt. Von den Dialecten Erains ist diese Endung in mehreren 
verbreitet, so im Reifnizer z. B. tatiem, voziem, lasiem, aber nicht 
gradiem, sondern nur graduvam ; im Dialect yon Luze tat6m neben 
tatoyam, gradäm, lasäm, mh6m, rogöm, zobim; in dem von Vodice 
gradim, tatöm, most6m, nol^m und n62am. Auch die venetiani- 
sehen Dialecte kennen diese Endung; zob6n, sodin, lasön, rogin, 
gradin etc. Den Dialecten Kärntens (doch finde ich im Kosenthaler- 
dial.zobSm angeführt Eres 1617), der östlichen Steiermark, derSlo- 
venen Ungarns und der Belokranjci sind diese Formen unbekannt, der 
Grund ist wohl die Abneigung dieser Dialecte zur Ultimabetonung. 
Mit der Erklärung dieser Formen steht es schwierig. Vor allem 
ist zu bemerken, dass sie in den alten Drucken nicht nachweisbar 
sind und dass sie auch nichts mit den oben erwähnten dat auf -em 
wie delem gemeinsam haben. Nach Analogie der jo-St. sind diese 
Formen ganz gewiss nicht gebildet, dagegen spricht der Umstand, 
dass sie erst in einer späten [Zeit auftreten, in welcher die nicht- 
assimilirten Formen im dat. pl. in den einen Dialecten ganz, in den 
anderen wenigstens theilweise durchgedrungen waren, und wir 
finden sie heute auch in Dialecten, die die assimilirten dat. auf -em 
gar nicht kennen. Bei einer solchen Annahme wäre es auch ganz 
unverständlich, dass diese Formen gerade bei den einsilbigen Sub- 
stantiven auftreten und zwar bei jenen, an denen die Ueberreste 
der u-Declin. haften geblieben sind. ^Es sind nur zwei Möglich- 
keiten der Erklärung: entweder nimmt man an, dass sie unter An- 
lehnung an den nom. plur. oder unter Einfluss des loc. plur. ent- 
standen sind. Die Substantiva, die den dat plur. auf -em bilden 
können, ziehen im nom. plur. die Endung -je vor und haben zu- 
gleich im loc. plur. neben ih auch 6b. Dieses 6h lässt sich schon in 
den ältesten Drucken nachweisen, wo es bald eh, bald eih (= ^t») 
geschrieben wird. Was also die Zeit des Aufkommens der En- 
dungen -äh und -&m anbelangt, so könnte sehr leicht der loc. plur. 
die Musterform abgeben. Wenn es sich nun nachweisen lässt, dass 
das 6 des dat. plur. 6m in jenen Dialecten, welche den Keflex der 
verschiedenen asl. e-Laute (e, t, a) auseinanderhalten, dem asl. % 



Digitized by VjOOQ IC 



Zur Greschichte der nominalen Declination im Slovenischen. 371 

entspricht und dass auch das & des loc. 6h der Correspondent des t 
ist, so kann man wohl annehmen, dass sich im loc. plnr. infolge 
des Accentes die alte Endung -ixi» der i/o-St. bei den einsilbigen 
Substantiven gehalten hat und dass unter Anlehnung an diese Form 
der dat. pl. auf -im hervorgerufen wurde. Wenn hingegen das e 
des Casussuffixes em seinem Charakter nach mit dem e der Plural- 
endung -je übereinstimmt, so wird man von einer Beeinflussung 
des nom. pl. sprechen können. Beim heutigen Stande der sloven. 
dialectologischen Forschungen ist es unmöglich, zu einem festen 
Resultat in diesem Punct zu gelangen. Es stimmen nicht einmal 
die bis jetzt bekannten Dialecte darin ttberein. Wenn man auch 
vom Mittelkarstdialect ganz absieht, da in demselben ein betontes 
t und e in ie zusammenfallen, so weisen mehrere unterkrainische 
Dialecte mit ihrem -eim (ei = betontes i) auf eine Anlehnung an 
den loc. plur., der in diesen Dialecten auf -eih lautet, während 
z. B. der Dialect von Cirkno dem entschieden widerspricht, da in 
diesem der Reflex des betonten t nur i ist, der dat. und loc. aber 
auf -iem, -ich lauten. Auch der sonst in lautlicher Hinsicht sehr 
feinfühlige Reifoizerdialect will zu der ersten Auffassung nicht 
stimmen : er hat im dat. plur. iem, für i in betonten Fällen jedoch 
ai, nur nach den Palatalen ei. Es ist möglich, aber wenig wahr- 
scheinlich, dass diese Dativformen in den einzelnen sloven. Dia- 
lecten ganz unabhängig von einander auf verschiedene Weise auf- 
gekommen sind. Die Ansicht, dass dies Analogiebildungen nach 
den masc. i-St. sind, wttrde nur dann mehr Wahrscheinlichkeit ftir 
sich haben, wenn diese Neubildungen schon in den Drucken des 
XVI. Jahrb. nachweisbar wären, da sie aber erst in später Zeit auf- 
treten, so ist es mir wenig wahrscheinlich, dass sie nach der 
i-Declin. gebildet wären, da diese schon im XV. Jahrb. bis auf 
ganz geringe Ueberreste vollkommen verloren gegangen ist, und 
der dat. plur. gehört nicht einmal zu diesen Ueberresten. 

Es sind nur noch die älteren sloven. Grammatiker kurz zur 
Sprache zu bringen. Am ausführlichsten lässt sich darüber Metelko 
S. 178 — 179 aus: »Im Dativ plur. haben sehr wenige nur 6m, als: 
las6m den Haaren, Ijudäm den Leuten, moiim den Männern ; die 
übrigen haben einen beliebigen Dativ auf -am oder -6vam : daräm 
— darövam, dolg^m — dolgdvam, grad6m — gradövam, klas6m — 
klasövam, noht^m — nohtövam, trakim — trakövamcc — und setzt 

24* 



Digitized by VjOOQ IC 



372 V. Obl»k, 

ins Paradigma t&tam, tatöm nad tatövam mit der Bemerkung: »Man 
sieht hier, wie die Nennwörter der ü. Declination willktthrlich in 
die erste eingreifen, nnd wie die I. nnd II. Declination in Eine zu- 
sammenfliessenc. Eopitar setzt stillschweigend ins Paradigma ta- 
tövam neben tatöm ^S. 232) und bei Pohlin (S. 35) finden wir rog^m 
(sein q kann so ziemlich alle e-Laute vertreten) und rogovem. 

Im acc. plur. fällt der Beginn der Ausbreitung der von den 
weichen rB/o-St. entlehnten Endung -e (asl. a) schon in die vor- 
historische Periode und bereits in den Freisinger Denkm. liest man 
greche m 27 und gresnike III 70. Es konnte sich der ursprüng- 
liche acc. plur. auf -v. nicht lange halten, da im Sloven. durch das 
Zusammenfallen des v. und h in einen Laut i der Unterschied zwi- 
schen dem nom. und acc. geschwunden war, und doch wollte die 
Sprache diese zwei Casus auseinanderhalten, und dies geschah in 
der Art, dass die Accusativendung -e der jo-St. auf die harten 
Stämme übertragen wurde. Wenn es sich in der That so verhält, 
so müssen wir ähnliche Differenzirungen auch in jenen slav. Spra- 
chen erwarten, die den Unterschied zwischen dem v. und ■ aufge- 
geben haben, nämlich im Serbokroat. und Neuböhm. Das Serbo- 
kroat. stimmt auch mit dem Sloven. vollkommen ttberein, auch da 
hat die Uebertragung der Endung -e schon in vorhistorischer Pe- 
riode begonnen, denn die ältesten Denkmäler mit nationaler Sprache 
haben acc. pl. auf -e (Daniiiö, Istor. 103). Im Böhmischen, wo 
nach dem Zeugniss des Grammatikers Blahoslav der Laut y noch 
zu Ende des XVI. Jahrb. deutlich von i unterschieden wurde und 
in einigen Dialecten noch unterschieden wird, konnte eine solche 
Analogiebildung erst in neuester Zeit auftreten und man findet in 
der That einige derartige Beispiele in einigen slovak. Mundarten 
(Pastmek 102). — In den sloven. Denkmälern des XV. und XVI. 
Jahrh. haben wir also durchgehends acc. plur. auf -e und von diesen 
ist im Sloven. auszugehen. 

Neben der Endung -e im acc. pl., die für alle sloven. Dialecte 
ohne Ausnahme eine feststehende Regel bildet, erscheinen bereits 
im XV. Jahrb., also überhaupt in den ältesten sloven. Sprachquel- 
len, acc. pl. auf -i, die sich auch heutzutage in einigen Dialecten 
finden — von den Freisinger Fragmenten, die in der Mehrzahl in 
diesem Casus i haben, wird hiebei ganz abgesehen. Bereits in der 
Conf. gen. ist neben fwetike 1 52 und greyche n 61 der acc. veczeri 



Digitized by VjOOQ IC 



Zur Geschichte der nominalen Declination im Slovenischen. 373 

I 21, II 20; in Trüb, t.p.d. fidy (moros) Mar. 13a, ploty L. 14 b, 
noli J. 26, lyfti Ap. 9a, gradi HI 3 ; in t.d.d. listy 1, 12; im Krelj 
voßi 21b, dary 42b, darf 50b, 67b, listij 48b, 171a, laffy 58a, 
siny 136b, tati 161b and Trebemiki 158a, das aber wahrscheinlich 
ein Schreib- oder Dnickfehler sein dürfte; im Vinogr. z. lystj 27; 
imDalmat. lasy Gen. 54, Lev. 14, Nem. 6, 8, dary Ex. 25 etc.; Hren 
dary 23a, glaßy 70a, ploty 102b, lyfty 5a, fyny 107a; Stapl. darf 
94, zolny (= öolni) 118, volli 175, fini 141, gosty, ploty; Visit, 
dari 101; Skal. dari 143b, 211b, 212a, 222a, 224a, 310a, 345a, 
346b, 363b, 369b, gradi 286b, 293b und sogar daruui 15a; Schönl. 
dary 45, 432, 434, glaßy 158, ploty 202, fyny 208, gofty 252, listy 
284; es ist jedoch zu bemerken, dass diese Formen mit Hren über- 
einstimmen und dass sie Schönl. vielleicht einfach aus Hren ge- 
nommen hat. Kast.N.Z. dary 57, 427, govory 357, Br. dary 449; 
J.Bapt. lafy I 121, vuoly I 147 und dreimal sogar starishi (pa- 
rentes) 79 (bis), 118. 

Diese Formen ziehen sich durch das ganze XVIII. Jahrh. hin- 
durch, natürlich nicht in allen Dialecten, sondern in jenen, die 
noch in der G^enwart diese Endung aufweisen: Cat. dary 139, 
Bog. diry 5, diry 15, 18 (dreimal) 19, 20, 22, 49, 71 (dreimal), 74, 
plefsy 32 aber lafse 43. Es könnte aber auch möglich sein, obwohl 
in diesem Falle nicht wahrscheinlich, dass diese Formen im Bog. 
aus den auf -e hervorgegangen sind infolge der Unbetontheit und 
kurzen Aussprache des e, die einem i nahe kommt. Megis. lafß 
197, Evang. dary 46, ploty 219, fyni 225. 

Im Eajdialect kann ich acc. pl. auf -i nur aus dem XVI. Jahrh. 
und zwar aus Vram. nachweisen. In der Krön, zini 2a, grady 51 b, 
52b, gradi 52a, b, 57a, 59b, in Post, gradi 4a, fzmi 8b, 20a, 
24a, 30a, dari 12a, 14a, 15a, daari 20b, liszti 19a, lizti25a, 
muH 25a. Man sieht, dass diese Formen beim Vram. gar nicht 
selten sind, dass sie bei einigen Einsilbigen sogar den anderen 
Formra das Gleichgewicht halten. Um so auffallender ist es, dass 
man im Petret. kein solches Beispiel findet, er schreibt nur e : fzine 
17, 97, 103, dare 22, 203, 267, fznope 30; Krajach. ebenfalls dare 
81, fzade 92, 93, 245, täte 201, fzine 197; Milov. dar* 3, 20, 28. 
Sollte die Endung -i des acc. pl. im Eajdialect im Laufe von 70 
Jahren so ganz geschwunden und von dem sonst üblichen e ver- 
drängt worden sein, oder ist das Nichtvorkommen dieser Form bei 



Digitized by VjOOQ IC 



374 V. ObUk, . 

den genannten Schriftstellern des XVII. Jahrh. auf fremden Ein- 
flnss zarttckzuführen, oder bat Vram. die acc. auf -i ans seiner 
(wahrscheinlich ^akavischen) Vorlage genommen? Im letzteren 
Falle weiss man aber nichts mit diesen Formen in seiner Kronik 
anzufangen, denn diese dürfte er doch kaum aus einer cakav. Vor- 
lage geschöpft haben, und sie erschien auch frtlher als seine 
Postilla. 

Die acc. pl. auf -i hat auch die heutige Sprache, und zwar sind 
sie vielen Dialecten bekannt, in den einen mehr, in den anderen 
weniger verbreitet, doch ttberall, so viel ich sehen konnte, auf die 
Monosyllaba beschränkt. Diese acc. leben nicht bloss in jenen 
Dialecten, wo sie infolge der Inclination der Betonungsverhältnisse 
den Accent tragen, sondern in mehreren Dialecten liegt der Ton 
gar nicht auf dem CasussufGx, er bleibt auf der Stammsilbe. Be- 
züglich des venetian. Dialectes von St. Peter bemerkt Klodic S. 9, 
dass viele Substantiva masc. gen. den acc. auf -i bilden : mosti smo 
zidal. Die Einsilbigen haben in diesem Dialect { neben e und üove: 
gradi, tati etc., doch nur lasä, sodö, rogä, loncö. Im Dialect von 
DavSa sind diese Formen bei den Monosyllabis gar nicht selten : 
gradi, dari, dovji, hrasti, klasi, mosti, panji, plotl, zidf, zvoni; 
doch n^cbt alle jene Monosyllaba, die im gen. Sgl. betontes a oder 
u haben, nehmen diese Endung an: man spricht nur tatove, zobje, 
vol, aber nicht tati etc. So lautet auch im görzer Mittelkarstdialect 
bei Miren, Sempeter, Vrtojba hie und da der acc. pl. auf -i: j€ 
wstriälu tri z4jci (Strek. 12); im Reifhizerdialect ist nur ein solcher 
acc, nämlich voll, im Dialect von Träte: gr^i, täti, brejgi, rojgi, 
prajgi, plnjgi, die Monosyllaba bilden diesen Casus auch auf -e 
und -ove; im Dial. von Vodice können alle schon oft genannten 
einsilbigen Substant. im acc. betontes i annehmenn, z. B. gradi, 
darl, tati; im Dial. Luie: gradi, dari, klasi, cpi, pajni, jezi, plesi, 
zlebi, nosi, mhi, domi, nofli, gosti, daneben aber auch die Endung 
-e: völe, lasä, moi6, rogi, zobä, während im Dial. von Visoko 
diese Formen auf das einzige gradi beschränkt sind. Im Dial. von 
Predvor: domä jmamo xlpö gosti Eres IV, 307, dobili smo 'Blpö 
gostl IV, 387, doch v g08tj6 se pelji 282. Im Preäeren finde ich 
dari 176. Unter den Kärntnerdialecten kommen diese Formen im 
Jaunthalerdial. vor: v61i, wäsi (lasi), gradi, stoli, prti, vozi neben 
vnaza, stogi; bukli, welches daselbst gen. masc. ist und von dem 



Digitized by VjOOQ IC 



Zar Geschichte der nominalen Declination im Slovenischen. 375 

der nom. pl. auch bnkli lautet. Diese acc. sind ebenfalls den Dia- 
leeten der östlichen Steiermark und der ungarischen Sloven. be- 
kannt, scheinen aber da doch nur sporadisch im Gebrauch zu sein. 
Im Dialect von Dostela spricht man tati und se bomo pelali na 
gostl, sonst aber goste, vole, las6, zob6 etc. Im Volkm. P. zobi 
39, im Vraz (und zwar in den Volksliedern aus der östl. Steiermark 
und Medjimurje) grad^ 51 (bis), 130, 142, zlatj^ 51, svaty 64, 87, 
89, mosty 92, v ogledi se tebi peljajo 51, dvakrat njoj posle 

V ogledy 64 (bis), napravla böm velk6 gosti 23 (in einem Volks- 
liede aus der Umgebung Gilli's); y ogledi Nar. pd. 40; Kttzm. 
däri Mat. H 11, VH 11, L. XI 13, sini Mat. II 18, IV, 9, L. in 8, 

V 10, XIII 34, XIX 44, gosti J. II 10, Pred. sini 1 106, 109, 117, 
134; Dain. zgod. schreibt hingegen nur e: glase 3, sine 23, dare 
53, HO. In der Sprache der Belokranjci zobi, voli. 

Wie steht es mit der Erklärung dieser Formen? sind sie alte 
acc. plur. der i/o-Declin. auf m = i? §trekelj S. 12 will in ihnen 
eine Anlehnung an den nom. pl. sehen, Mikl. III^, 131 äussert sich 
darüber unbestimmt: »dagegen lassen sich die acc. pl. auf-i mit 
den asl. Formen auf -y zusammenstellen«, aber P, 327 lesen wir 
schon: »diese Formen gehören der u-Decl. an«. Wenn wir er- 
wägen, dass diese Formen nur bei jenen einsilbigen Substantiven 
auftreten, bei denen sich die Keste der u-DecIin. im gen. dat. Sgl. 
nom. dat. acc. und instr. pl. festgesetzt haben, so werden wir aller- 
dings zu dem Schlüsse geführt, dass auch die acc. pl. auf-i ein 
Ueberrest der u-Declin. sind und nicht etwa der zwar gleichlautende 
acc. pl. der rb/o-St., denn in diesem Falle wäre ja die genannte 
Vertheilung dieser Formen ein Räthsel. Ich glaube, dass noch ein 
anderes Moment wenigstens zur Bewahrung der alten acc. pl. der 
u-St. im Sloven. beigetragen, wenn vielleicht auch nicht gerade 
hervorgerufen hat Die Substantiva mit dem acc. pl. auf -i haben 
den nom. pl. auf -je und in einigen Dialecten auch im gen. pl. i, 
also nach Analogie der i-Declin., und so kann es leicht möglich 
sein, dass hier auch die Analogie der i-St. mit im Spiele war, zu- 
mal diese Formen schon in den ältesten Denkmälern vorkommen. 
Dafttr scheinen auch jene Dialecte zu sprechen, in welchen nach 
Art der i-Declin. das accusativische i betont ist. Ich würde also 
sagen — wie ich schon im Ljub. Zvon VII, 565 — 566 bemerkte — , 
die acc. pl. auf -i sind wenigstens in einigen sloven. Dialecten 



Digitized by VjOOQ IC 



376 V.Oblak, 

(welche den Accent nicht aaf der Endung, Bondern auf der Stamm- 
silbe tragen) ein altes Erbstück der n-Declin., das sich, unterstützt 
durch den Einfluss der i-DecIin., so lange gehalten hat. In jenen 
Dialecten dagegen, wo die Accusativendung betont ist, war viel- 
leicht die Analogie der i-St. stärker. 

Auch im Serbokroat., wo derartige acc. pl. bei den V^-St. 
schon im XIV. Jahrh. auftreten und sich in einigen Dialecten rasch 
verbreiten (DaniJiö, Istor. 105 — 107) lässt sich nicht entscheiden, 
ob es Analogiebildungen nach der u- oder i-Declin. sind, wie letz- 
teres DaniSic [Istor. 104, 105 und Glasnik IX, 35) annehmen möchte. 
Wahrscheinlich waren auch da beide Factoren massgebend. Die 
acc. pl. auf -i sind innerhalb des Serbokroat. eine Eigenihümlich- 
keit des Öakavischen (Archiv V, 185, Nemaniö I, 7, 10, 12, 14 etc., 
Dani6iö, Glasnik IX, 35) . Für's Russ. dürfte es wohl keinem Zweifel 
unterliegen, dass diese Accusativbildungen auf der Analogie der 
i-Declin. beruhen — insoweit sie nicht eine Vermischung des nom. 
mit dem acc. sind — denn im Russ. sind die ältesten Beispiele 
dieser Bildung bei den weichen Stämmen nachweisbar, und zwar 
schon aus dem Anfange des Xm. Jahrh. (CoCSoji. ägku. 1 39, Eojioc. 
OqepiTB 122). Sobolevskij fasst diese Formen als Verwechselung 
oder Mischung des nom. und acc. pl. auf; aber wenigstens gerade 
so viel Wahrscheinlichkeit hat die hier angegebene Ansicht für sich. 
Man erinnere sich nur, dass gerade bei den weich auslautenden 
Substantiven — und diese bilden derartige Formen — gen. pl. nach 
Analogie der i-Declin. ebenfalls schon aus dem XIII. Jahrh. nach- 
weisbar sind und instri auf -mh aus dem XV. Jahrh. zu belegen 
sind. Wenn diese Formen nur eine Verwechselung mit dem nom. 
pl. wären, so ist es sonderbar, dass die ersten Beispiele gerade auf 
die jo-St. beschränkt sind, also ein khh3h, mjäh, nepHopHSi^H, ni- 
HH3H; M%cH^H, BopotfbH, ^ejicB^ip etc., doch auch rpa^H. Natürlich 
ist aber im Russ. nicht eine Mischung des nom. und des acc. pl. 
zu leugnen. — Für's Altpoln. führt Ealina S. 92 derartige Bei- 
spiele an. 

Vor der Endung -e, die ja das ältere y verdrängt hat, bleiben 
die Gutturale bis zu Anfang des XVIII. Jahrh. unverändert, erst 
da tritt ein secundärer Uebergang derselben ein, der aber durchaus 
nicht mit dem alten Wandel zusammenfällt. In der Conf. gen. 
greyche I 61 ; im Trüb, grehe C. 4, 12, 26, t.p.d. I 3, dalge C. 28 



Digitized by VjOOQIC 



Zur Geschichte der nominalen Decjination im SIo venischen. 377 

etc.; imDalmat.bogeKih.lOaetc.; imHrenslnshabnikeSb; Stapl. 
preroke 49; Käst. N.Z. dolg6 6, gröhe 52, und so in den meisten 
Dialecten durch das ganze XYIII. Jahrh. bis. auf die Gegenwart. 
Dasselbe gilt ?om Kajdialect des XVI. und XVII. Jahrb.: Vram. 
Krön, grehe 3 a, Post, voinike Ib, boke 7 b — doch yraze 18 a; 
Petret. preroke 14, poglaynike 21, vrage 42; Krajach. grehe 19, 
29; Milov. fvetkS 3, grehS 8, veke 17; dass es aach heutzutage 
in diesem Dialect so ist, braucht nicht ausdrücklich erwähnt zu 
werden. 

In einigen sloven. Dialecten tritt auch vor dem e des acc. pl. 
wie vor dem i des loc. Sgl. und nom. pl. und überhaupt allen pala- 
talen Yocalen eine secundäre »Erweichung« ein, bestehend in dem 
Uebergang des k in 6, h in s, g in j. Dies ist eine Eigenthttmlich- 
keit der Dialecte des westlichen Sprachgebietes, also der Qörzer- 
Oberkrainer- und in Kärnten des Rosenthalerdialeotes (Kres U, 
429). Bezüglich des Dialectes von Girkno wurde dies schon von 
Band, de C. Archiv VII, 393 — 396 zur Sprache gebracht. Zu diesen 
Dialecten gehört unter anderen auch der von Predvor, nur geht da 
k in 6 über: race (rake), kobuöe, perdevöe (pridelke), travmce, 
peäöe (petke), greSn^de, svetnice, moäace — roj6, dovj6 (dolge) 
etc. Im Dial. von Yeldes maä6<B (ma6ke), graäoe, wr^jce. Bereits 
in der Duh. br. findet man diesen Wandel : jasizhe 43, safushzhe 
(zaslu2ke) 44, sovrashnizhe 48, 55. 

Wie im nom. pl. die einsilbigen Substantiva masc. gen. viel- 
fach die EnduDg -ovi annehmen, so können dieselben auch im acc. 
pl. neben den schon erwähnten Formen auch auf -ove endigen. 
Diese Endung ist nur an den Wortumfang gebunden und erscheint 
schon in den ältesten Drucken nicht selten. Trab, t.p.d. daraue II 
46, 48, synuue 11 28, III 63, 103, boguue II 162, J. 10c, Ap. 17 a, 
III 210, glaffuue Mar. 13a, faduue L. 3b, ualluue L. 8e, zhelnuue 
J. 6 b, koffuue J. 6 a, graduue III 32, fyduue III 135, vranuue HI 
150; t.d.d. lystove 13, daraue 2b, 13b, 20b; Krelj sinove 161a; 
Vinograd. z. breguue 47 ; Dalmat. duhuve Pr. boguve Pr. sinuve 
Pr. Gen. 8, 9, 19, Jos. 7c, Reg. I 26 etc., daruve Gen. 25, 32, 33 
etc., klasuve Gen. 41 etc., roduve Ex. 16, Reg. 1 10b etc., pasuve 
Ex. 28, koffuve Ex. 29, Lev. 8, Reg. I la, roguve Ex. 30, Lev. 4, 
Ps. 69 etc., saduve Lev. 19, syduve Ps.48, 51 , graduve Nem. 3 etc. ; 
Hren duhove 12 a, 113 a, roduve 16 a, 27 b. 53 a, tvorave(ture) 100 a, 



Digitized by VjOOQ IC 



378 V. Oblak, 

danrne 29b; Skal. darone 2b, 155b; Vinograd. zk. wrigoune 46; 
Schönl. duhove 20, 223, roduve 109, 289, 304, daruve 341, 352, 
Kast.N.Z. vitruve 32, valuve 32, 271, siduve 64, daruve 346, Br. 
syirnve 256; J. Bapt. HI bogove 104, 116, 117, 147 etc., zholnove 
197; Gat. duhöve 123; Kog. ftanöve 4, turöye 10; Basar dahove 
13, pafsove 79; Evang. duhove 19, 86, 240, 272, rodove 112, 306, 
darove 363, 377. 

Die Enduog-ove ist auch in der Gegenwart in vielen Dialeeten 
bekannt, und zwar wie in früheren Jahrhunderten auf die Mono- 
syllaba beschränkt. Besonders sind diese Formen in den Dialeeten 
Görz's und des westlichen Erain verbreitet, während sie den 
Kämtnerdialecten und jenen der östlichen Steiermark unbekannt 
zu sein scheinen, oder wenigstens nur vereinzelt zu hören sind. 
Auch der venetian. Dialect kennt diese Bildungen auf -üove. Im 
Dialect von Dav&a sind diese Formen selten und gegenüber jenen 
auf -i in der Hinderzahl, doch spricht man tatove etc. Es ist dies 
leicht begreiflich, da sich in diesem Dialect die alten nom. pl. auf 
-ove noch stark gehalten haben. Im görzer Mittelkarstdialect sind 
hingegen diese Bildungen (ovb = ove) wieder häufiger (§trek. 12, 
18, 19), ebenso im Reifhizerdialect, in dem von Träte und Yeldes. 
Auch in einigen steierischen Dial. findet man diese acc., so südlich 
vonCilli und sogar in der Gegend von Dostela, die zu dem östlichen 
Sprachgebiet gehört, spricht man gradove, bogove, strahove neben 
strahe etc. 

Derartige acc. plur. sind in den übrigen slav* Sprachen mit 
Ausnahme des Serbokroat. fast nicht zu finden. Nur im Serbokroat. 
haben sie stark an Boden gewonnen und man findet sie schon im 
XIV., noch mehr aber im XV. Jahrh. (DaniJäö, Istor. 104), wo sie 
ebenfalls die Grenze der einsilbigen Substantiva nicht überschreiten. 
Das Elruss. kennt auch diese Formen, jedoch in sehr geringem 
Umfange, und es ist zweifelhaft, ob sie da in der Art wie im Sloven. 
entstanden sind, oder ob nicht vielmehr eine Mischung des nom. pl. 
mit dem acc. pl. vorliegt (Stockij, Arch. VIII, 241, Ogonow. 127, 
Rozpr. i spraw. X, 69). Aehnlich gebildete acc. auf -ovy haben 
die mittelbulgarischen Denkmäler; so das Menäum Grigor. Nr. 32 
BOJOBBi (nach freundlicher Mittheilung des H. Prof. Jagi6) . 

Sehr selten und auf wenige Beispiele beschränkt ist im Sloven. 
im nom. acc. pl. bei den masc. der Vo^I^^^^Un- die Endung der 



Digitized by VjOOQ IC 



Zur Geschichte der nominalen Declination im Slovenischen. 379 

nentr. Stämme -a. Mehr Beispiele dieser Erscheinung bietet der 
Dialect von Luze, doch sind daselbst diese Formen nicht die ans- 
schliesslichen, daneben bestehen auch die organischen auf -i, nnd 
diese Verschiedenheit in der Endnng wurde zu kleinen Bedeutungs- 
nuancen benutzt. Die neutralen Formen auf -a haben eine mehr 
coUective Bedeutung, sie bedeuten in den meisten Fällen die Gk- 
sammtheit Solche Beispiele sind lonca (z. B. kupc prodaja lonca), 
dagegen lonce einzelne Gefässe (der nom. pl. ist nur lonci), auch 
im gen. pl. ist dieser Unterschied bewahrt, dem acc. pl. lonca ent- 
spricht ein gen. lonc. dem acc. lonce aber loncoy ; ye£era, doch gen. 
nur vecer, kamna und kamni, kota und koti, konca (in der Bedeutung 
Stttck) und konci, gen. auch konc, rokava und rokavi — doch dürfte 
es richtiger sein, rokava als dual und nicht plur. aufzufassen, pota; 
hierher kann man auch jabka vom nom. Sgl. jabka rechnen, es hat 
sich das alte Genus im plur. erhalten. Auch Namen einzelner Obst- 
gattungen bilden oft derartige nom. acc. pL, z. B. volnika, sgl. volnk 
(eine Apfelart), vosnka, Sgl. vosenk. — Einige dieser Formen sind 
ziemlich allgemein gebräuchlich, wenigstens mehreren Dial. be- 
kannt. So besonders ye£era, kamna, jabka und pota. Aus älterer 
Zeit habe ich mir nur zwei derartige Beispiele notirt, es kann je- 
doch möglich sein, dass ich manches als Druckfehler unberücksich- 
tigt gelassen habe, jedenfalls sind aber solche Beispiele in den alten 
Drucken äusserst selten. Im Erelj findet man konja Hb, 12b, 
was jedenfalls auffallend ist, da in der Gegenwart bei solchen 
Substantiven die neutrale Endung nicht vorkommt, im Skal. lete 
stiri kraia imash ueden prehoditi 164b, wo jedoch diese Form in 
ihrer Entstehung gar nichts mit den oben erwähnten zu thun hat. 
Sie ist vielleicht auf Beeinflussung des Eämtnerdialectes zurück- 
zuführen, denn man findet einige Spuren derartigen Einflusses in 
der Sprache Skal. 

Gar nichts mit diesen Bildungen gemeinsam haben die acc. pl. 
der masc 'h/o-St, auf -a im Jaunthalerdialect. Es sind da diese 
Formen auf ganz rein lautlichem Wege entstanden und es hat keine 
Uebertragung von den neutr. stattgefunden. Die organischen (vom 
sloven. Standpuncte) acc. pl. auf -e (asl. a) sind in diesem Dialect 
nur nach den Gonsonanten k, g, h, b, p, v, m, f erhalten, also man 
spricht: kwabuke, travnike, dowge, mjahe (mehe), gowobe *), 

^ In diesem Dialect lebt der Nasalismus noch kräftig fort und zwar ^, 



Digitized by VjOOQ IC 



380 V. Oblak, 

snopC; skofe, nacb den Consonanten c, s, i, j, c, s, z, l, r, n, t, d 
erscheint dagegen conseqnent, nicht bloss im acc. plnr. der •s/o-^t., 
sondern auch im gen. Sgl. und nom acc. pl. der a*St. an Stelle des 
im Sloven. gewöhnlichen Reflexes e für asl. a ein a : naa2a, tovaräa, 
kraja, ky^ja, roaja^godca, casa, obraza, francoza, stara, zvana 
(zYone) , prsta, gospu^da. Wir haben hier eine interessante und im 
Sloven^ sehr beschränkte Vertretung des asl. a durch a vor uns. 
Es ist bekannt, dass in einigen südwestlichen sloven. Dialeeten 
nach den Palatalen und einigen anderen Consonanten der asl. Nasal 
q durch a vertreten wird, aber die Bedingungen und die Verbrei- 
tung dieser f&r's Sloven. sonderbaren Vertretung sind noch nicht 
näher erforscht. Im Jaunthalerdial. erscheint a als Reflex des asl. 
Nasals a nicht bloss, wie etwa im Öakavischen nach den Palatalen, 
er ist auch nicht wie iin Böhm, abhängig vom Charakter der nächst- 
folgenden Silbe, sondern ist nur an den Charakter des vorausgehen- 
den Consonanten gebunden. Es ist zu beachten, dass dieser Dialect 
in der Wiedergabe des q durch a im allgemeinen genau mit dem 
Slovak. übereinstimmt: es erscheint gerade nach denselben Con- 
sonanten a wie in mehreren slovak. Dialeeten, vgl. Pastmek 17 — 
34. Natürlich sind im Sloven. die Quantitätsunterschiede nicht 
massgebend. Da sich in diesem Dialect die Nasalvocale (mit be- 
wahrtem Nasalismus) noch erhalten haben und zwar in betonter Lage, 
so ist a = asl. a nach den genannten Consonanten nur auf unbe- 
tonte Silben eingeschränkt. Aber der Wechsel zwischen q und 4 
in der Vertretung des a richtet sich ganz nach demselben Princip, 
es erscheint also ^ ftlr asl. q in betonter Silbe nach den oben ge- 
nannten Consonanten, nach welchen in unbetonter Silbe a eintritt. 
Man spricht demnach : puäcat (no^ATn) aber pari poi^v (uo^aji) , 
zäSat, vz^t, glf)dat (rjiAAaTH), kl^t. p^ta, i^ja, ii^tuv, d^tela, j^tra, 
kn^zej, j^za, j^ia, v^6a (leca), v^zat, jistreb, sv^t und svet, p6t. 

Es unterliegt für's Sloven. keinem Zweifel, dass die nom. acc. 
pl. vecera etc. Anlehnung an die neutra sind, denn anf lautlichem 
Wege kann sich ihr a unmöglich aus i entwickelt haben und die 

q, ^ ; q entspricht im fülgemeinen dem asl. ^; q und {( dem a und zwar ist der 
Wechsel zwischen q und ^ vom vorhergehenden Consonanten abhängig. Da- 
neben erscheinen aber* wie auch im Poln. secundäre Nasalvocale, die aus der 
Verschmelzung eines Vocals mit einem nachfolgenden m, n entstanden sind : 
p^j (panj), znoje (znanje), ku^j (konj). 



Digitized by VjOOQ IC 



Zur Geschichte der nominalen Declination im Slovenischen. 381 

Analogie der CoUectiva, die im Sloven. sehr beschränkt und zum 
grossen Theil in Verlust gerathen sind, kann es auch nicht herror- 
gemfen haben. Anders verhält es sich mit dem russ. nom. pl. anf 
--a bei den masc. Da war einerseits die Analogie der Gollectivbil- 
dnngen wie 6paTi>H, die schon ziemlich früh als plnr. anfgefasst und 
auch derartig declinirt wurden, wirksam und es wurden dadurch 
die nom. clihobba, ceaTOBbA etc. hervorgerufen. Diese zogen nun 
ihrerseits noch manche andere Substantiya in den Kreis dieser Bil- 
dung, wobei wohl auch die Gas. obl., in denen grösstentheils ein a 
erscheint, mit im Spiele waren. Andererseits wurde das Aufkom- 
men dieser Bildungen unterstützt durch jenen lautlichen üebergang 
des e in a, der besonders im Auslaute und in der Lautgruppe je be- 
liebt ist und für den man schon Beispiele aus dem Ende des XII . 
oder Anfang des XIII. Jahrh. nachweisen kann (Go6oj. .Zleicq. 154 — 
156, Hsci^. Bi odi. pycc. rpaM. 39, Leskien, Beiträge VI, 175]. 
Dass im Russ. der nom. pl. masc. durch den nom. pl. neutr. ersetzt 
wäre (Mikl. UI^, 292] ist nicht glaublich und ebensowenig, dass 
dies ein dual wäre (Ogonow. 125). Diese Bildung ist keine aus- 
schliessliche Eigenthttmlichkeit des Sloven. und Russ., sie ist auch 
den b()hm. Dialecten bekannt (^mb. 27, 71, Hattala 179, Pastr. 
94, Eostmich 22, Jirecek, tÖTA, 1863, 339) und sporadisch auch 
im Altböhm. (Gebauer 11), ebenso im Poln. (Band. d. G., Beiträge 
VI, 40—43), doch grösstentheils auf lateinische und griechische 
Worte beschränkt und also auf fremden Einfluss zurttckzuftlhren ; 
von da griffen sie weiter um sich, tauchen aber erst im XVI. Jahrh. 
auf (Kaiina 75, 78). Für's Serbokroat. ftthrt Budmani aus dem Ra- 
gusäischen Dialect (Rad LXV, 1 70) die nom. da2dija und mramo- 
rija an, wo vielleicht auch eine ähnliche Anlehnung an die neutra 
wie sellja, pollja, morija mit coUectiver Bedeutung vorliegt (vergl. 
Archiv VII, 492). 

Ungemein selten ist im Sloven. die Endung des nom. pl. Air 
den acc. pl. Es ist dies nur bei jenen Substantiven der Fall, welche 
im nom. pl. je haben, so dass diese Endung zugleich als acc. pl. 
fungirt. Es war bei dem geringen Unterschied der beiden Endungen 
(nom. pl. -je, acc. pl. -e) im Sloven. leicht dieselben zu verwech- 
seln. In Trüb, t.p.d. lese ich aydie II 23, t.d.d. moshie 13, tatye 
19, 20, 22, aydie 2a; Hren aj^e 4b, 94a, sofedje 17a; Gatech. 
dougje 37, 100; Vraz k meni v gostje zdaj gredo 12. 



Digitized by VjOOQ IC 



382 V. Oblak, 

Ein gleiches Schicksal wie der dat. pl. hatte im Sloven. der 
locat. plur. Auch in diesem Casus fingen schon im XVI. Jahrh. 
die Formen anf -ah an aufzukommen und verdrängten nach und 
nach die organische Endung -ih, so dass in der Gegenwart in sehr 
vielen Dialecten ausschliesslich nur loc. mit der neuen Endung -ah 
zu finden sind. Ein Unterschied ist aber doch zwischen der Ver- 
breitung der Dativendung -am und der Localendung -ah : während 
die erstere schon zu Anfang des XVII. Jahrh. in einzelnen Dialecten 
die entschiedenste Oberhand gewonnen hat und die Formen auf 
-om schon fast ganz geschwunden sind, behauptet sich im loe. die 
historische Endung -ih (-ixi») bedeutend länger gegen die neuen 
Formen, und es ist z. B. im Skalar, wo es nur noch sehr wenige 
dat. pl. auf -om gibt, die Endung -ah in ganz verschwindend klei- 
ner Minorität gegenüber der grossen Zahl der Formen auf -ih. Es 
wäre diese Erscheinung bei der Gleichheit der Ursachen und Be- 
dingungen des Aufkommens beider Endungen -am und -ah, denn 
auch die letztere wurde durch Anlehnung an den nom. plur. neutr. 
hervorgerufen, einigermassen auffallend, wenn nicht der Grund 
derselben ziemlich klar daliegen würde: im loc. pl. hat sich -ih 
fester gehalten, weil es eine Stütze in dem loc. pl. auf -eh (der 
%/o-St.j fand, die besonders bei den einsilbigen Substantiven auf- 
treten, zumal das Verhältnis zwischen einem betonten 6h (ix%) 
und einem unbetonten ih noch gefühlt werden konnte, vgl. Lj. Zvon 
Vn, 497—498. 

Die ältesten Beispiele des loc. pl. auf -ah reichen bis in die 
Mitte des XVI. Jahrh. zurück, aus dem XV. Jahrh. ist keines nach- 
weisbar, denn in der Gonf. gen. ist überhaupt kein loc. pl. der 
Vo-St. und in der Klagen. H. lesen wir zweimal neberfich. Diese 
Formen treten anfangs nur bei den neutr. auf und erst zu Anfang 
des XVn. Jahrh. findet man sie auch bei den masc. In vielen 
Drucken und Handschriften hält sich der Unterschied zwischen den 
masc. und neutr. in diesem Casus bis gegen Ende des XVII. Jahrh. 
fest und ist die Endung -ah bis dahin grösstentheils auf die neutra 
beschränkt Aus diesem Grunde ist es hier wie beim dat. pl. nöthig, 
die mascul. "s/o-St. gesondert von den neutr. zu besprechen. 

Das älteste Beispiel eines loc. pl. ist in Trüb. G. das einzige 
fnaminah 66 gegenüber vielen Formen auf -ih bei den neutr. : vra- 
tih 9, deUih 116, ferzih 120, nebefih 6, 22, 121, 141, zhudih64; 



Digitized by VjOOQ IC 



Zur Geschichte der nomiDalen Declination im Slovenischen. 383 

in t.p.d. lesen wir kralenftaah II 30 und vratah III 69 gegenüber 
deüh I 4, n 39, 115, pifmih II 38, 146, 191, meiftih U 79, 85, 117, 
179, 180 etc., rereih II 135, L. 3c, ferceih L.2a (bis) 21b, nebeflih 
II 42, 48, 50, 68 etc., kulih Ap. 8 c, dianih H 168, perfih ^] II 190, 
J. 13b, nratih Mar. IIa, L. 11c, J. 18b, fedalih L. 12e. Daneben 
finden wir auch ifraelitah L. 1 e; ich glaube jedoch nicht, dass wir 
dies als einen loc. pl. der masc. x/o-St. auffassen dürfen, son- 
dern es scheint mir ein loc. pl. zum nom. Sgl. ifraelita zu sein, 
und es ist leicht möglich, dass Trüb, diese Form unbemerkt aus 
seiner kroat. Vorlage seines neuen Testamentes genommen hat, es 
kann aber auch nach dem latein. nom. gebildet sein. Sonst ist mir 
eben aus Trüb, kein einziges Beispiel eines masc. auf -ah im loc. 
pl. bekannt, solche Formen findet man erst ein halbes Jahrhundert 
später. In td.d. sind nur loc. auf-ih: meiftih 11, 13, 29, 32, fercih 
3a, b, 12a, dellih 3a, 6a, vuftih 17a, leitih 25a, nebefich 20, 30, 
16b, teleflih 9 a. Im Erelj sind einige loc. auf -ah, aber nur beim 
Worte srce: färcah 24a, 40b (bis), 165b, doch mitüh IIa, 34b, 
36b, 60a, 70b, 145b, pörfih IVa, delih 20a, b, 119a, 130b, sna- 
min^h 41b, 16tih 46b, 128b, imenih 7a, nebefih 9b, 10b etc.; 
Vinograd. z. meiftih 1, letih (bis); Dalmat. prebivalifhzhah Ex. 
10, 12, Lev. 3, 33, ustah Nem. 9, Ps. 16, vratah Dev. 17, plezhah 
Reg. I 17a etc., aber fercih Pr. m6ftih Pr. Jos. 13b, c, 18b, Rih. 
5b, yratih Ex. 20, 27, Rih.9d, 16a, Hut 4a etc., plezhih Rih. 15a, 
uftih Reg. n 18 a, Ps. 5, 34, dellih Ps. 38, imenih Nem. 26; Bohor. 
nebäfih 37, 168, II 60, teleßh 163, kein ah; Hren hat ebenfalls 
kein Beispiel eines loc. auf -ah: döllih 9a, 133a, uftih 16b, 82b, 
fercih 27b, 106a, 126b, miftih 31a, pörfih 15b, neböffih 36b, 
132a; Stapl. nebefah 244 neben nebefih 225 (bis), 242, 243 etc., 
vshefih 227 ; in der Visit, ist nur ein loc. pl. neutr. und zwar auf 
-ah: s'bralishah 100; in den Laib. Seh. nur ein Beispiel: vratich 
5; im Skal. mestah 272b und jafselzah 41a gegenüber kolenih 
123a, 162a, oblazhilih 135a, ferzih 198b, dellih 304a, 413b, 416b, 
letih 399 b. 

Im Anfang des XYII. Jahrb. fängt schon an der Unterschied 
zwischen den masc. und neutr. sich zu verwischen und es werden 



1) Das Substantiv np'Boi ist im Sloven. in der Mehrzahl der Dialecte 
nentr., also prsa, nur in einigen Dialecten noch prsl. 



Digitized by VjOOQ IC 



384 V. Oblak, 

die Fonnen auf -ah auch auf die masc. ausgedehnt. Bereits im 
Stapl. lesen wir oblakah 3, zheulah 12 neben oblakih 197, Inshtig 
(InStih) 46, hribih 223. In der Visit, endigen die masc. nnr noch 
auf -ih: conciUjh 100, zhafsih 101, denarijh 102, britofih 104, gli- 
dih 104; im Skal. einmal ozhetah 309b, sonst nnr -ih: kraijh 8b, 
62b, 88a, 90b, 138b, plazih 170a, kapitelnih 202a, angelzih 205b, 
gosdih 239a, semnih 272b; im Schön!, sind bei den neutr. die For- 
men auf -ah bedeutend stärker verbreitet als bei den masc, wo sie 
äusserst selten sind : dälah 370, jafselzhah 390, iTyelizhanftyah 429, 
430, doch ddlih 4, 37, zhellih 28, üftih 29, 165, förcih 54, mäftih 
64, nebörflh 76, fömenih 232, vuTheßih 321 ; bei den masc. nur 
einmal -ah : gofpudah, in den Übrigen zahlreichen Fällen -ih ; bei 
East. sind überhaupt die Formen auf -ah sowohl bei den masc. als 
neutr. nur in kleiner Zahl vorhanden, es überwiegen auch bei den 
neutr. ganz entschieden die alten -ih; in Br. snaminjah 83 und deilah 
455, tlah 89, pifmah 234, gegenüber vratih 57, nebefTih 5, 7. 9, 10, 
12, 13, 29 etc., teleffih 43, bei den masc. nur zweimal -ah: ftn- 
denzäh 243 und otrokah 455 gegenüber vielen -ih : otrocih 57, po- 
boyh 57, hramih 351 etc.; in dessen N.Z. haben masc. und neutra 
nur ih (neben ih): greihih 35, hipih 176, udih 274, meiftih 191, 
nebeffih 37, 50, 132 etc. ; im J. Bapt. sind die neuen Formen schon 
sehr zahlreich bei den masc. und neutr. und ich konnte keinen 
Unterschied zwischen diesen beiden bemerken: matemikah m 39, 
offrah ni 83, cherubinah IH 109, svetnikah III 99, ftebrah m 204, 
jaXzelzah m 2, ozhefsah I 77, III 104, lejtah m 328, nebesah 
I 76, srcah 1 89, truplah 1 98, doch nebefsyh III 4, 6,9, 37, 39 etc., 
vftyhra205. 

Noch in der ersten Hälfte des XVIII. Jahrh. sind bei einigen 
Schriftstellern die loc. auf -ih in sehr grosser Majorität und die 
Formen auf -ah ganz sporadisch^ und es hat sich in den meisten 
Dialecten seit dieser Zeit das Verhältnis wenig verschoben. Es 
sind schon in der ersten Hälfte des XVin. Jahrh. die heutigen dia- 
lectischen Unterschiede und Verhältnisse in diesem Punct so ziem- 
lich ausgebildet. Wir brauchen nur den Catech. und die Duh. br., 
die beide im Eämtnerdialect geschrieben sind, mit den Gat. und 
Rog. zu vergleichen. In den beiden ersteren sind ausschliesslich 
nur loc. pl. auf -ah, in Gat. sind dagegen diese Formen fast nicht 
zu finden und im Bog. ist ein Schwanken zwischen den beiden En- 



Digitized by VjOOQ IC 



Zur Geschichte der nominalen Declination im Siovenischen. 3S5 

dangen. Im Catech. lese ich patrah 7, krajah 7, 40, 47, artikelnah 

11, 94, petkah 18, 44, zhafsah 18, prasnikah 102, 107, kolenah 58, 
dielah 62, oprauilah 62, 74, 106, mieftah 185; in der Duh. br. gri- 
shah 74, krajah 109, pietkah 131, yertah 147, pliezhah 79, uftah 
111, dilah 118, doch nebefsih 144; in Gat. sind hingegen 19 loc. 
auf -ih gegenüber einem auf -ah beim nentr.: pfalmih 4, vndih 27, 
oblatih 27, 182, kofzih 27, 182, jogrih 31, grehih 46, 99, 250, 
petkih 148, 226, 236, zhafsih 148, ftukih 155, kraih 235, odpnftkih 
262, yftih 5, delah 1 ; im Rog. zhafsah 3, 4, pufhtabah 4, plazaL 

12, garjah 23, koutävah 26, nebefsah 1 gegenüber nftih 11, krajih 
33, 79, Lacedemoqjerjih 45, Cretensirjih 45, folkih 45, donshny 
kih 48, hndyzhih 52, angelih 52, peldih 53, altarjih 53, duhönnih. 
54, köjnih 93, neböffih 65. Im Basar sind nur loc. auf -ah neben 
einigen auf -£h: pozhutkah 17, klofhtrah 29, pogovorah 74, praf- 
nikah 117, krishah 153, 154, delah 49, kolinah 55, ferzah 122, 
164 etc., aber grehih 8, nebefsih 12, 45. 

In den k^kavischen Drucken des XYI. und XVII. Jahrb., in 
denen es keine dat. pl. auf -am gibt, sind doch einige loc. pl. auf 
-ah nachweisbar und zwar nur bei den neutr. In Vram. Post, zka- 
zaniah 18b, im Petret. mezt&h 42, 128, 211, XVIII, pifzmah 67, 
fzerdzah XIX, 117 — profetah 69, wohl vom nom. profeta; im 
Erajach. znamenyah 155 ; im Szob. vuffefzah 53. 

Im XYI. Jahrb. findet man bei den masc. nur -ih; so in 
Trüb. C. pfalmih 19, 40, euangelih 19, 55, vudih 78 etc., die 
übrigen auf einen Guttural endigenden Beispiele werden unten an- 
geführt; in dessen t.p.d. euangeliftih II 4, pfalmih II 25, pomorih 
II 28, capitolih II 29, leuih II 30, zhafsih II 32, 108, kraih Mar. 
13a, L. 10a, templih Ap. 17 d; im Krelj zhafsih 19b, dvorih 22b, 
zhevlih 30 b, kon\|h 37 a, kraijh 84b etc. Dasselbe gilt auch von 
den Erainb. Seh.: auffchlackig 1, und im Vinograd. z. nemczhih 1, 
flouenzih 1, shuabih 1, uinogradih 10; im Dalmat« ebenfalls kraih 
Jos. 3b, 9a, hribih Jos. Hb, zhlouikih Beg. I 2c etc.; Bohor. 
denarjih 161, vudih 11 16. 

Gegenwärtig ist in der Majorität der sloven. Dialecte die neuere 
Endung -ah ohne Unterschied des Genus verbreitet. Ein solcher 
Unterschied besteht nur in einigen Gegenden der östlichen Steier- 
mark, dagegen erscheint in sehr vielen Dialecten neben -ah noch 
das alte -ih bei masc. und neutr., ganz abgesehen von den anderen 

ArchiT ffir slavisclie Philologie. XU. 25 



Digitized by VjOOQ IC 



380 V. Oblak, 

Formen dieses Casus. Man muss überhaupt sagen, dass nach dem 
Stande der heutigen Dialecte -ah nicht so sehr um sich gegriffen 
hat, wie das -am des dat. Nicht nur, dass neben -ah, wie gesagt, 
auch -ih besteht, sondern es gibt Dialecte, in denen man nur dat. 
mit -am, aber keine loc. auf -ah findet. Die Endung -ah lebt in 
allen drei venetianischen Dialecten. Man könnte zwar aus der nicht 
hinlänglich genauen Abhandlung Elodiö's S. 10 die falsche Ansicht 
gewinnen, dass es nur loc. pl. auf -eh gibt, denn er spricht nirgends 
vom SufSx -ah, aber es ist unzweifelhaft auch im Dialect von 
St. Peter diese Endung bekannt, sie theilt sich mit -ih und -eh in 
der Herrschaft, und zwar können dieselben Substantiva in manchen 
Fällen alle drei Endungen annehmen, z. B. ilenah, ilenih, ileneh, 
koi\jah und konjeh, krsgah, graddovah und graddovih; der venet. 
Dialect von Tarcento hat ebenfalls loc. auf -ah, z. B. jelenah, und 
für den Dialect von Resia findet man in Band, wartäh 38, stol&h 
39, 80, Utah 1 1 neben terzlh 13, jutrih, wörtih 63. 

Dasselbe gilt von den Görzerdialecten. Es ist in ihnen die 
Endung -ah bei den masc. und neutr. verbreitet. So im görzer 
Mittelkarstdialect (Strek.lO) z.B. botah 14, kl&öah 16, strahuövah 
19, zabah 19, Skrpcah 20, buöbnah 23, dahöwnikah 38, sircah 44, 
koritah 45, briömnah 48 etc. Loc. auf -ih gibt es in diesem Dialect 
nicht. Im Dial. von Girkno sind die Neubildungen sehr stark 
vorherrschend: hrustah, sinah, deblah, Utah undlith, drevesahund 
drevesh, prasetah und praseth; die Formen mit Verlust des Suffix- 
vocals gehen auf ih zurück. Damit stimmt der benachbarte Dialect 
von Dav6a überein, in dem die histor. Endung im Verschwinden ist; 
sie erscheint nur in betonter Lage: jelenah, välah(=volih), hribah, 
gri£ah, grehah, mestah, letah aber dujih, klasih, lasih, mostih, 
tatih, zidih, zobih, zvonih. Diese Formen auf -ih entsprechen den 
auf -£h anderer Dialecte. Im Dialect von Ajdoväöina (schon in 
Erain an der Grenze Görz's) ist ebenfalls ah die Regel. 

In den meisten Dialecten Krains wiegen diePormen auf -ah ent- 
schieden vor, doch nur in den wenigsten dürften sie im ausschliess- 
Uchen Gebrauche sein. Fast überall erscheint daneben noch -ih, 
wenn auch nicht in dieser vollen Form erhalten, so doch zu -i>h, -eh 
verkürzt. Man könnte zwar dies -i>h, -eh unmittelbar auf ein un- 
betontes -ixx zurückführen, aber es ist gewiss viel richtiger anzu- 
nehmen, dass ans -^xx erst durch die Mittelstufe -ih das heutige 



Digitized by VjOOQ IC 



Zar Geschichte der nominalen Declination im Slovcnischen. 3S7 

-Bh durch Schwächling entstanden ist. Dafür spricht ganz ent- 
schieden die historische Betrachtung der Entwicklung dieser For- 
men. Von einem Unterschied zwischen den masc. und neutr. ist 
nirgends die Rede. Im Dialect von Veldes -ah und -bh : zecah, 
brögah, kotwah, grahah, most&h, gospodi>h, kräjbh, maS£i>h — 
güizdah, polah, jäjcah und jajcBh, teletah, koI6si>h, näesbh etc. ; 
im Dialect von Träte -ah und -h (aus -ih) : grehah, ko^h, mo2ah, 
krajh, mesth etc.; in dem von Luie ist -ah gegenüber -ih, -h seltener : 
dedcah, travnikah, delovnikah, praznikah, voknah, znidarjah; -ih 
hat sich nur nach j erhalten, nach den anderen Gonsonanten er- 
scheint -h: pastirih, gospodarih^ aber auch schon gospodarh (es 
folgt bereits der Analogie der übrigen Subst.], znidarih, plaSarih, 
kralh, prorokh, dedch, leth, usth, travnch, krajh, praznch, voknh, 
volh, ilebh, gradh, zobh, inesth, grobh, stolh, mosth, dhovh, sinh, 
snoyh, tatovh etc. Man sieht aus den angegebenen Beispielen, dass 
dieselben Worte beide Endungen haben können. Preäeren schreibt 
mit Ausnahme von licah 178 und kolenah 191 nur Formen auf -ih. 
Es gibt in Krain auch Dialecte, die sich von der Endung -ah ganz 
frei halten, trotzdem der dat. pl. in ihnen auf -am lautet. Dazu 
gehört der Dialect von St. Peter an der Poik, der in diesem Casus 
nur die Endungen -ih und -eh hat, jener von Podkogel, wo der loc. 
pl. auf i>h = ih lautet: jabukbh, jeleuBh, dajli>h, lajtbh. Dasselbe 
ist im Dial. von Visoko der Fall: zvonikth, kostajuLh etc.; in dem 
von Vodice sind gleichfalls keine loc. auf -ah. Dass im Dialect der 
Belokra^jci nicht loc. auf -ah zu hören sind, sondern nur die alten 
Formen auf -ih, wird bei dem grossen Gonservatismns dieses Dia- 
lectes, der im dat. auch noch -om bewahrt hat, kein Wunder neh- 
men. Wie aber in einigen Gegenden der Belokr. im dat. pl. der 
Vocal der Endung fast ganz geschwunden ist (-^), so ist dasselbe 
auch im loc. pl. der Fall, man spricht m6st®h, kojn^h, dvoriä6®h, 
doch kralestnh, das sich auf lautlichem Wege aus kralestvih ent- 
wickelt hat. 

Die Dialecte Kärntens gehen auch in diesem Punct auseinander; 
denn während der Rosenthalerdial. ausschliesslich die Endung -ah 
hat (hvapcah 11, 428, miestah II^ 429, crievlah II, 429, krempiah 
II, 429) und damit der Gailthalerdial. vollkommen übereinstimmt 
(gradah etc.) sind im Jaunthalerdial. grösstentheils die Neubil- 
dungen unbekannt, nur in Grebinja spricht man in der Regel 

25* 



Digitized by VjOOQ IC 



388 V. Oblak, 

-ah im loc. pl. ; Gntsm. Chr. schreibt kein -ih : krajah 10, griehah 
30, 114, lietah 34, 51, 153, 162, delah 42, 121, ferzah 89, nava- 
kah 141, exempelnah 141, vuhah 151, uftah 152, opranilah 153, 
delah 153. — In den Dialecten der westlichen Steiermark ist un- 
gefähr dasselbe Verhältnis wie in den angrenzenden Erains, näm- 
lich -ah neben -ih; so stldlich von Gilli majstah, hribah, darviesah 
neben hribih, darviesih, traynikih etc. 

Anders steht es mit den Dialecten der östlichen Steiermark, 
da hat sich bei den masc. die historische Endung gehalten, bei den 
neutr. hat dagegen die Neubildung Platz gegriffen. In einigen 
Dialecten dieses Gebietes sind bei den neutr. beide Endungen -ah 
und -ih neben einander. So im Dialect von Dostela vukih, kralih, 
stolih, listih etc. bei den neutr. aber pismah neben pismih, mestah 
neben mestih, doch nur vratah. In Dain. Posy.p. lesen wir bei den 
masc. -ih, bei den neutr. nur -ah: ogradih 22, sejmih 65, vertih 
101, germih 143, grehih 153, grevlih 195, bregih 221, aber letah 
61, mestah 129, vüstah 199, vtthah 199; in seinen zgod. narodih 3, 
grehih 16, zivotih 24, tergih 36 — gegenüber letah 20, 45, sercah 
28, 51, 63, 67, 123, 153, delah 78, vratah 92, 124, 132, mestah 90, 
nebesah 87, 88, 146; im VolknL P. pismah 58 (bis), vratah 58, 
letah 59; Volkm. tjednih 18, fhkrempelnih 19, pifmah 80, letah 
83, kopitah 26; Yraz oblakih 42, gradih 50 und krilah 56. In der 
Prekmurä6ina haben die Neubildungen die Grenze der neutra über- 
schritten und sind auch bei den masc. eingedrungen, wo sie schon 
die gewöhnliche Endung bilden. In den Pred. lesen wir grehaj 
I 115, 136, 140, n 114, 117, örejvlaj I 142, prorokaj I 110, 
kosaj n 113, mestaj I 169, 191, kolaj I 147, polaj I 109, 
srcaj I 152, delaj II 115, doch auch-ih: grehi 1 106, prijateli 
I 110, dugovanji I 106; mejsti I 117; Ettzm. prerokaj, voglaj, 
placaj, grobaj, penezaj, vrataj, ferzaj, mßstaj, praviäiaj, vüstiu 
etc. selten -ih: stolci. — Ich fasse also die loc. pl. auf -ig als aus 
-ah entstanden auf und es dürfte diese Auffassung schwerlich einem 
Zweifel unterliegen, wenn man nimmt, dass in diesem Dialect 
das h oft schwindet und weiters, dass sich nach betonten Vocalen 
öfters infolge der Länge ein j entwickelt, welches vielleicht 
nicht einmal ein volles j ist, sondern nur ein graphischer Noth- 
behelf. Es scheint mir also, dass aus -ah nach Schwund des h sich 



Digitized by VjOO^IC 



Zur Geschichte der nominalen Declination im Slovenischen. 389 

ans dem a ein aS aj entwickelte. An einen lautlichen Uebergang 
des h in j ist nicht zn denken. 

Man hat anch in den loc.plor. auf -ah Analogiebildungen nach 
den fem. a-St. sehen wollen, aber die Geschichte des Aufkommens 
und der allmählichen Verbreitung dieser Formen, sowie das Ver- 
hältnis in einigen gegenwärtigen Dialecten widerspricht dem ganz 
entschieden. Es ist da noch klarer als bei der Dativendung -am, 
dass man es mit einer Anlehnung an den nom. pl. der neutr. zu 
thun hat, dass diese Neubildung durch Herübemahme des nomina- 
tivischen a des Flur, aus älterem ih entstanden ist. Nur so kann 
das lange Festhalten des Unterschiedes zwischen den masc. und 
neutr. befriedigend gedeutet werden, und auch das bedeutend 
frühere Aufkommen der Endung -ah bei den neutr. Von der Local- 
endung -rbiLrb ist es unmöglich auszugehen, da wir dann in den einen 
Dialecten -ah, in den anderen -eh erwarten würden und da dann 
seit dem XV. Jahrh. ohne Unterschied des Oenus einige Dialecte 
nur -ah haben müssten. Die angegebene Erklärung wird entschie- 
den befürwortet vom Serbokroat., das nur bei den neutr. loc. pl. 
auf -ah und zwar ein Beispiel schon aus dem Xm. Jahrh. hat: 
TiAäX^, aus dem XIV. Jahrh. cii^aHH»)fik, 3anHcaHHM)fi^7 ^^^ 
dem XV. BiiaAAHk'6a)^k, nHcaHkt:a)fk, nHcaHHux'i^, nHcaNM)^k, 
npHCTaNHi)ja)fk, coAHaajfk und noch aus dem XVI. und XVTI. 
Jahrh. sind einzelne Beispiele nachweisbar (Dani6. Istor. 136). 
Aus dem Böhm, lassen sich keine Schlüsse ziehen, da schon in den 
ältesten Denkmälern bei masc. und neutr. die Endung -ach anzu- 
treffen ist (Gebauer 13, 36] und sich demnach, wenigstens nach 
dem mir vorliegenden Material, nicht constatiren lässt, ob sie that- 
sächlich auch da bei den neutr. zuerst aufgetreten ist. Dafür spricht 
einigermassen der Umstand, dass in einigen böhm. Dialecten die 
loc. auf -ach fast nur bei den neutr. vorkommen. So spricht man 
in einem mährischen Dialect obrazoch, doch psä&äch neben oknoch 
(Bartoä 67, 68) und im Slovak. sind diese Formen besonders beliebt 
bei den neutr., so viel man aus Hattala ersehen kann, der bei den 
neutr. &ch sogar ins Paradigma setzt (187, 189, 190, 191), während 
er bei den masc. -och schreibt, und es bestätigt dies auch Pastr. 
S.82 : »Hier (im dat. und loc. pl.) haben sich die a-St. mit den u-St. 
derart in die Herrschaft getheilt, dass jene die sämmtlichen fem. 
und neutra, diese die sämmtlichen masc. anzogen«, also bei den 



Digitized by VjOOQ IC 



390 V. Oblak, 

neutr. nur -ach — doch will damit das S. 53 und 98 Gesagte nicht 
gut ttbereinstimmen. Im allgemeinen ist in den |böhm. Dialecten, 
insoweit sie die Localendang -ach kennen , der Unterschied zwi- 
schen den masc. nnd nentr. geschwunden, cf. Bartoi 31, 56, 88, 
1 11, 113, 1 14. Auch das Poln. beweist gar nichts, denn die ältesten 
Denkmäler haben bei masc. und nentr. neben anderen Endungen 
auch -ach (Hanusz, Materyjafy do hist. form dekl. 225, 228, Ealina 
96,99—100, 134—135, 136, Baud. Beiträge VI, 51— 58). Es fällt 
demnach im Poln. wie im Böhm, das Aufkommen dieser Neubil- 
dung in die vorhistorische Periode. Das Rn'^s. hat bereits im XIV. 
Jahrh. diese Formen aufzuweisen (Coöoj. Jeicq. 127, Kojoc. OqepicB 
HO). Im Lausitzserb. haben masc. und neutra in der Regel die 
Endung -ach (Mikl. UI^ 473) und schon im XVI. Jahrh. (Archiv I. 
198, Öasop. tow. ma(5. serb. 1868, 58). 

Die Gutturale bleiben vor dem -ih des loc. im XVI. und XVII. 
Jahrh. durchgehends bewahrt mit der einzigen Ausnahme von 
otrok, das ganz regelmässig in diesem Casus otrocih lautet. In 
Trüb. C. lesen wir ftukih IV, grehih 19, 77, 164, prorokih 40, 
oblakih 52, kerfzhenikih 60, 114 und otrucih 7; t.p.d. grehih II 8, 
59, dolgih II 92, suetnikih I1 156; im Erelj fvetnikih lUb, oblakih 
17b, 43a, grehih 94a etc., doch otrocih 61b; in den Krainb. Seh. 
auffchlackhig 1 ; im Dalmat. potokih Jos. lOd, zhlovökih Reg. 1 2c, 
grehih Ps. 51, sovrashnikih Ps. 54 etc. und sogar otrukih Rih. Ib 
neben otrucih Reg. 114; Hren prasnikih la, oblakih 5 a, 59 b, 
prerokih 80 b, aber otrocih 17 b, in dessen Privil. pondelkih; Stapl. 
oblakih 197; Skal. ozhakih 20a, 138b, 150a etc., stuMh 82a, 84a, 
grehih 104a, 197b, 218a, 226 a, oblakih 413 a; Käst. N.Z. greihih 
35, 144, travnikih 125, in Br. prasnikih 63, 94, grfehih 98, 99, 
108 etc., pozhutkih 298; oblakih 393. Dieses Verhältnis bleibt in 
der Weise ungetrübt bis ins XVIII. Jahrb., wo der schon mehrmals 
erwähnte secundäre Uebergang der Gutturale aufkommt, in der 
Mehrzahl der heutigen Dialecte bleiben aber die Gutturale ganz 
intact. 

Der loc. pl. auf -ih entspricht der asl. Form -ix% und hat sich 
auf lautlichem Wege daraus entwickelt. Der Vorgang ist derselbe 
wie im loc. Sgl. : fbr den unbetonten Reflex des i trat i ein, und es^ 
ist deshalb ganz unnothwendig, hier von einer Analogiebildung 
nach den weichen Stämmen zu sprechen. Wenn in der That das 



Digitized by VjOOQ IC 



Zur Geschichte der nominalen Declination im Siovenischen. 39] 

sloven. ih dem asl. ^x'b in unbetonter Lage entspricht, so müssen 
wir wenigstens Airs XVI. und theilweise XVII. Jahrb. bei jenen 
Substantiven, die in diesem Casus den Ton auf dem Gasussuffix 
haben, ein eh oder genauer e^h (eih) erwarten, da dem betonten i 
ein e^ (ei) entspricht. Derartige Formen sind in den alten Drucken 
gar nicht selten, wenn man die loc. auf -6h bei den Einsilbigen so 
auffassen darf. Wir finden sie schon in den ältesten Drucken des 
XVI. Jahrb. In Trub.G. lifteih 36, 101 (bis) und lifteh 228, euan- 
gelieh 29; t.p.d. lyfteh II 3, 86, 93, 94, gosdeh II 3, 117, doleh 
II 8, 117, iudeh 11 3, euangelieh II 6, 36; 86, 152, 155, 11149, 52, 
ferceih L. 2a (bis), IH 8, grobeh Mar. 5a (bis), L. 8f, III 114, 
duoreh L. 7c, ftoleh L. 22o, rogeh m 225, t.d.d. lyfteh 13 (bis), 
24, 28, 31 ; Krelj vos6h 62 a, poleih 60a, oflih 138a, dyoröh 158a; 
Sj^inb. Seh. zolech 1; Vinograd. z. grunteh 12 (wenn nicht -eh = 
unbetontes -ih ist) ; Dalmat. brigeh Jos. 4d, mosheh Ex. 1 8, Rih. 18 b, 
stebreh Ex. 38, Est. 1 a, rodeh Ex. 12, Beg.I lOb^ dolgeh Reg. 121 b, 
v6rheh Beg. n 5, shotoreh Ex. 19, Nem. 13, Beg. II 11 b, dvorehGen. 
16, Ps. 1 0, 65, gosdeh Ps. 50, sydeh Ps. 55, stan6h Pr. grobeh Pr. Dev. 
9, lonceh Ex. 10, Nem. 11, vogleh Ex. 27, 38. Nem. 15, rogeh Ex. 
30, begeh Dev. 12 etc. ; Bohor. sobeh II 6 ; Hren porieh 31 a, ftollöh 
27 b; Visit, krajeh 102; Stapl. ftoleh 213, 227, grobeh 249; Skal. 
konzeh 8b, lafseh 138a; koteh 192a, greheh 194a, staneh 195 b, 
deich 270b, oprauileh 288b, dareh 319a, glideh 330a, krajeh 431 a, 
Schönl. poftöh 64; Rast. Br. kotöh 403, N.Z. gosdeh 40, hriböh 
126, denarjäh 137, gradeih 272; J.Bapt. perfteh UI 1, stoleh UI3 
etc. Diese Formen ziehen sich noch durch das ganze XVIII. Jahrb. 
hinduroh; jedoch nicht in allen Dialecten, und haben sich in meh- 
reren Gegenden bis auf den heutigen Tag erhalten : Basar punctöh 
2, 58, 94, vudäh 114; Bog. zhafseh 3, offreh 20, lejteh 38 (wenn 
nicht aus unbetontem -ih durch Schwächung hervorgegan^n) ; 
Eyang. kraleh 46, 57, pofteh 65, otrozheh 295, ftoleh 306. 

In den kajkavischen Schriftstellern des XVI. — XVU. Jahrb. 
sind das die regelmässigen loc. pl. : Vram. Eron. zazhetkeh Pr., 
perzteh4a, koleh7a; sidouehlla, miezeczeh 15 a, niemczeh 15 b, 
orzageh 24 a, konyeh 52 a, in dessen Post, greheh 4 a, 27 b, nebefzeh 
4a, 7a, 34b, ieziczeh 5 a, 10b, 18b, 34 a, leteh 9 b, apoftoleh 11 b, 
prorokeh 12a, pifczeh 12a, oblakeh 14b, kotareh 20a, angeleh 21a, 
tyranufeh 24b, bludnikeh 24b, duguuaneh 33a, vufzteh 33b, deich 



Digitized by VjOOQ IC 



392 V. Oblak, 

35 b etc. Dasselbe gilt von Petret., nur sind bei den nentr. schon 
mehrere loc. auf ah: kotareh 17, prorokeh 20, 36, kralyeh 22, 26, 
csineh 66, soltareh 69, fztoleh 142, grobeh 180, fzöleh 187, oblakeh 
189, nebefzeh 100, 159, 166, 176, vufsefzeh 160, vremeneh XVIII; 
im Krajach. orfzageh VII, Vni, varaCfeh VIII, 2, deleh 7,8, pizczeh 
26, redounikeh 26, priateleh 35, chineh 60, 87, 300, blagofzloveh 
ItO, fzuedokeh 120, greheh 168, 217, nebefzeh 163 — doch darih 
110; Milov. hat ebenfalls nur -eh: fzvetkeh 2, 3, greheh 28, pfal- 
meh 42, ynfzteh 52, 53, 59, kipeh 62 etc. und im Szob. fzerdczeh 
5, 48, deleh 8, 58, 86, dugovanyeh 9, 59, chineh 29, gofzteh 35, 
gradicheh 35, fziromaheh 35, glafzöh 36, kipeh 40, vuztöh 54, 
nebefzöh 67, vudeh 82, 112, meztöh 101, betegeh 137. 

Dass in den krainischen Schriftstellern des XVI. und XVIL 
Jahrh. bei diesen Formen der Accent auf dem Gasussuffix stand, 
darf als sicher angenommen werden. Dafür kann man nicht bloss 
die Accentbezeichnung anführen, die man in einigen Fällen bei 
Krelj und Dalmat. findet (obwohl man dies auch als Bezeichnung 
des Reflexes des i gegenüber dem e auffassen könnte), dafür 
sprechen auch Formen wie brigeh, wo das i = 4 (z. B. brigeh) nur in 
dem Falle verständlich ist, dass es unbetont war, und dann die Bei- 
spiele wie vozeh, poleih, bogeh; rogeh etc., in welchen man, wenn 
der Ton auf der Stammsilbe stehen würde, für diesen Dialect nur 
vuzeh (von dem -eh dabei ganz abgesehen) , puleih etc. erwarten 
würde. Es gibt hier nur zwei Möglichkeiten der Erklärung, ent- 
weder sind diese Formen Analogiebildungen nach den masc. i-St. 
oder es sind die alten loc. pl. asl. §x%. Das erstere wäre nicht 
ganz unmöglich, da diese Formen schon in den ältesten Quellen in 
einer ganz hübschen Anzahl auftreten und man leicht annehmen 
könnte, dass ihre Ausbreitung bei den 'B/o-St. in jene alte Zeit 
zurückreicht, in der noch die Dedin. der i-St. in ihrer selbstän- 
digen Grestalt erhalten war. Aber dann sollten wir im Trüb. Krelj, 
Dalmat. nur die Schreibung -eh erwarten und kein -eih, denn der 
Laut ei entspricht dem asl. %. Es ist allerdings richtig, dass in der 
Mehrzahl der Fälle einfach -eh, -£h geschrieben wird, aber im 
Dalmat. und besonders im Krelj kann dies als die Wiedergabe des 
e = % betrachtet werden. Es fragt sich, ob man mehr Beweiskraft 
jenen Beispielen beilegen will, die -eh haben, oder jenen auf -eih. 
Im letzteren Fall wird man annehmen; dass -£h unmittelbar dem 



Digitized by VjOOQ IC 



Zur Geschichte der nominaleii Declination im Slovenischen. 393 

asl. -tx% entspricht und darch angenane graphische Wiedergabe 
einmal -eh, -ih, das andere Mal -eih geschrieben wnrde, im erste- 
ren Fall wird man in dem Vocal des Gasnssnffixes nicht den Reflex 
des %, sondern das eiymol. e suchen und es dann anf eh = asl. 
bx^, ex'B der i-St. znrttckftthren nnd in der Schreibung -eih eine 
Wiedergabe des gedehnten Vocals, der vielleicht einen schwachen 
Ansatz nach der i-Richtnng hatte, sehen. Eine Entscheidung ist 
nicht leicht möglich, es lassen sich für beide Ansichten aus der 
Graphik Gründe anführen. Im Tnib. wird der betonte Reflex des i 
nicht immer durch ei wiedei^egeben, sondern auch durch einCaches 
e, z.B. in dessen C. peifni, veiditi, uroeili, meiftu, feime, imeiti etc., 
aber auch vero, vere, greh, umreti, fapouedall, zhlouekom, delom, 
celi, pred etc. ; im Erelj wird fttr betontes i geschrieben e, 6 und ei : 
riepi, mleko, imeli, zhloyeke, möftih, shiy^ti, povöm, fy^ta, fmei, teih, 
vei, sieipce, deite etc., ygl. Trije sloyen. rok. S. 8 — 9. Es ist dem- 
nach bei der Auffassung der loc. pl. auf -öh als der alten Formen 
(asl. ^x'b) sehr leicht das Schwanken in der Graphik zwischen e 
und ei zu erklären. Aber anderseits hindert diese Schreibung 
-eih nidit ernstlich, diese Formen als Nachbildungen der i-St. zu 
erklären, denn man findet im Krelj einigemal rezheih, yafeih und 
ebenso im Trüb, kofteih, wo man jedenfalls nur ein e erwarten 
wttrde, da sonst das etymol. e nur so und nicht mit ei wiedergegeben 
wird. Bei den einsilbigen Substantiven wäre ich geneigt, in den 
loc. auf -6h die alte Endung -ix^ zu sehen. Die loc. auf -eh bei 
den mehrsilbigen Substantiven wie z. B. euangelieh, oprauileh sind 
nicht so leicht mit dem asl. -%x% in Zusammenhang zu bringen, 
denn man kann nicht annehmen, dass auch da der Ton auf der 
Ultima stand, man müsste dann eine Analogiebildung nach den 
einsilbigen loc. auf -6h annehmen, aber auch das geht nicht gut; 
da die mehrsilbigen loc. auf -eh aus dem Rahmen der bei diesen 
loc. ganz ausschliesslichen Ultimabetonung treten, so dass mir 
wenigstens fttr diese Fälle wahrscheinlicher scheint, eine Analogie- 
bildung nach den masc. i-St. anzunehmen. Dafür könnte man 
auch den Umstand geltend machen, dass gerade diese Monosyllaba 
auch in den übrigen Casus die Formen der i-Declin. aufweisen — 
oder soll man hier gar die verschiedenen Dialecte trennen und fttr 
sie einen verschiedenen Ursprung der Endung -6h annehmen? Es 
ist allerdings richtig, dass man die einzelnen Formen des betonten 



Digitized by VjOOQ IC 



394 V. Oblak. 

loc. auf -eh in den Bloven. Dialeeten nicht leicht anter eine gemein- 
same Fonn bringen kann. Der Beifhizerdialect mit seinem loc. 
vozaihy lasaih, moiaih, in denen das ai, der in diesem Dialecte ge- 
wöhnliche Reflex des i ist und der Dialect von Vodice, wo e in eh 
der Correspondent des i ist, sprechen für eh = %xx, der Dialect 
von Cirkno mit seinem loc. pl. auf -leh spricht ebenso entschieden 
dagegCD, da in diesem Dialect jedes betonte % zu i wird and wir 
also ftbr das asl. ixrh ein ih erwarten mttssten, das thatsächlich im 
benachbarten Dialect von Davöa yorkommt, z. B. zobih, zidih, wo 
i einem betonten % entspricht. Aber anch mit einer solchen Thei- 
lang der sloven. Dialecte kommt man im XVI. Jahrb. nicht aas, 
weil man in ein and demselben Schriftsteller solche Doppelformen 
annehmen mttsste. 

In dem loc. pl. aaf -eh im Kajdialect des XVI. and XVII. 
Jahrb. möchte ich dagegen ganz entschieden die^alten loc. erblicken, 
denn in diesem Dialect erscheint fürs anbetonte i darchwegs e, 
fürs betonte aber e and 6. Der Umstand, dass die Gattaralen be- 
wahrt bleiben, spricht natürlich nicht dagegen, da dies ttberhanpt 
im Sloyen. der Fall ist. Hieher zähle ich aach den gleichlaatenden 
loc. pl. der Kämtnerdialecte, weil in denselben dem asl. i in anbe- 
tonter Silbe e entspricht, and die betreffenden Formen haben jaden 
Ton aaf der Stammsilbe. 

Der Umstand, dass man anch nach den Palatalen ein -eih, -eh 
findet, würde gar nicht gegen die Zarückftihrang dieser Formen 
aaf ein -(xx sprechen, da sie ja leicht von den harten Stämmen aaf 
die weichen übertragen warden, wie wir dies aach im loc. Sgl. ge- 
sehen haben. Wir finden derartige Analogleübertragangen im Alt- 
rass. schon im XIII. Jahrb. in den Pandek. des Nikon Öemogorec 
Yom J. 1296 KHAsex'B, im Psalt. ans dem J. 1296 MaHacTupixi; 
häafiger werden diese Formen im XIV. Jahrb. (Co6oj. Jleici^. 128). 
Fürs Böhm, sind solche Analogiebildangen im loc. pl. schon in den 
ältesten Denkmälern nachweisbar (Qebaaer 26, 39} and dasselbe ist 
der Fall im Poln. (Ealina 98, 99). 

Die anderen slay. Sprachen geben ans keinen Fingerzeig znr 
Erklärang der sloyen. Localendnng -öh. Im Serbokroat. sind der- 
artige Formen yom XIV. Jahrb. an nicht selten and Dani&i6 (Istor. 
1 34) fasst sie als Analogiebildang nach den i-St. aaf, doch scheint 
mir dies aach ftlrs Serbokroat. nicht ganz sicher zn sein. Es 



Digitized by VjOOQ IC 



Zar Geschichte der nominalen Declination im Slovenischen. 395 

kommen zwar gerade in den ikaviseh schreibenden Schriftstellern 
des XYI. nnd XVII. Jahrh. die meisten solcher Beispiele vor, aber 
es ist nicht zn vergessen, dass noch heutzutage im cakavischen Dia- 
lect der Reflex des % zwischen e und i schwiuikt nnd dass der loc. 
pl. noch jetzt auf -eh lautet (Archiv V, 185, Neman. I, 7, 10, 12, 
14 etc., II, 4, 5, 7 etc., Strohal, Oseb. d. rieck. n. 21—24), welches 
auch auf die jo-St. übertragen wnrde. Sichere Beispiele der Ana- 
logiebildung nach den i-St. im loc. pl. bietet das Böhm, bereits in 
den Denkmälern des XIII. und XIV. Jahrb., Oebauer 18, 37. 

Die loc. auf -eh sind fast ttber alle sloven. Dialecte verbreitet, 
aber nirgends allgemein, sondern beschränkt auf gewisse Worte, in 
denen sie fast ausschliesslich dominiren. Von den venetianischen 
Dialecten kennen wenigstens zwei diese Formen, und zwar sind 
sie da sogar ttber die Grenze ihrer gewöhnlichen Verbreitung hin- 
ausgegangen : sie kommen nicht bloss bei einsilbigen Substant. vor, 
bei denen sie die Regel bilden, sondern es haben auch andere Sub- 
stant. diese Endung neben -ih und -ah. Im Dialect von St. Peter 
spricht man ilöneh neben ilenih und ilenah, köi\jeh und konjah, 
mo2öh, lönceh, gradieh, tatieh, miestieh und sogar mit Uebergang 
des Gutturalen in den Sibilanten orjeseh, lozieh, rozieh. Das 
Nebeneinandervorkommen der Formen auf -eh in unbetonten und 
von -jeh (-ich) in betonten Silben zeigt uns unzweideutig, dass 
dies die alten loc. auf-ix^ sind — in diesem Dialect entspricht 
unbetontem % ein e, betontem ein ie (je) . Bei dem nentr. sind in 
diesem Dialect die genannten Formen sehr selten, wenn sie über- 
haupt nachweisbar sind. Ebenso finden wir diese Endung im Dia- 
lect von Tarcento, z. B. hradeh, krajeh (kraje), lieteh. 

Im Dialect von Besia kann dem betonten -ixx nur ein -th ent- 
sprechen, und in Band. S. 9, 13 finde ich terzlh, welche Form nicht 
mit dem -ih der anderen sloven. Dialecte, sondern mit -öh zusam- 
menzustellen ist. Im Dialect von Cirkno erscheinen diese loc. in 
der Gestalt von -i6h, z. B. rabiöh, während sie in dem von DavSa 
gleidi dem Resias auf -ih lauten, da jedes betonte i durch i ver- 
treten wird: üdih, lasih, mestih, tatih, dujih, zobih, zvonih, ein- 
mal sogar mit dem Wandel des Gutturals: brzeh (= bregeh), eine 
Form, die zu den anderen loc. nicht passen will. Im Görzer Mittel- 
karstdialect sind sie, soviel ich aus Strekelj ersehen kann, ziem- 
lich selten (zebieh S. 19). 



Digitized by VjOOQ IC 



396 V. Oblak, 

Ebenso sind diese Formen in den meisten Dialecten Krains 
verbreitet. So im Dialect von AjdoväSina royi^h neben den Formen 
anf -ah ; in dem von Reifniz sind sie in der Oestalt von -aih : mo- 
2aih, lasaih, vozaih nnd sogar Idaih, Formen, die deshalb interes- 
sant sind, weil sie keinen Zweifel aufkommen lassen, dass sie 
wenigstens in diesem Dialect anf die alten Localformen zurück- 
gehen, weil betontem % immer ai entspricht; in dem von St. Peter 
an der Poik haben nur die Einsilbigen -öh ; dasselbe gilt von dem 
Dialect von Podkogel, also tatöh, vozöh, mo2eh; im Dialect 
von Visoko ebenfalls rojöh, tatäh etc. ; in dem von Vodice haben 
die Monosyllaba ^öh: gradöh, stolöh, kolöh, most^h, tatöh etc.; in 
diesem Dialect gibt es keine loc.pl. anf -ih oder -ah, sondern ee 
endigen auch die mehrsilbigen Substant auf kurzes -dh, aber diese 
Endung hat nichts mit der auf -öh gemeinsames, trotzdem sie ein- 
ander so nahe zu stehen scheinen, denn die loc. auf -dh gehen auf 
ein älteres -ih zurttck; in dem von Veldes stojch, wozih, kotlöh 
etc.; in dem von Lu2e volöh und volh, tatöh (nur so), i^leb^h und 
zlebh, gradöh und gradh, lasöh (nur so), zoböh und zobh, rogöh 
und rogovh, stolöh und stolh, mestöh und mesth (diese verschiede- 
nen Formen hat man zur Bedeutungsdifferenzirung benutzt, mesteh 
spricht man in der Bedeutung Ort, Platz, mesth in der Bedeutung 
Stadt), grobeh und grobh, dovgeh und dovgovh, moieh und moih, 
krajeh und krajh. Im PreSeren zidöh 144. — Unter den Kämtner- 
dialecten hat diese Endung vorzüglich der Jaunthalerdialect, aber 
ganz allgemein und nicht beschränkt, es ist dies die einzige En- 
dung, ein-ih, -ah ist diesem Dialect unbekannt: voleh, bukveb, 
poleh, siteh etc. In den übrigen Kämtnerdial. scheint diese En- 
dung wenig verbreitet zu sein, im Rosenthalerdialect dnieh (Eres 
11,430), vasieh (laseh), hradieh, zobfeh, zvonfeh, Idieh (KresI, 
618). Im Megis. lese ich zhriveh 72, denaijeh 169, pluzheh 317, 
486; im Catech. nebieffeh