(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Archiv für wissenschaftliche kunde von Russland"

Google 



This is a digital copy of a book lhal w;ls preserved for general ions on library shelves before il was carefully scanned by Google as pari of a project 

to make the world's books discoverable online. 

Il has survived long enough for the copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one thai was never subject 

to copy right or whose legal copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 

are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that's often dillicull lo discover. 

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 

publisher lo a library and linally lo you. 

Usage guidelines 

Google is proud lo partner with libraries lo digili/e public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order lo keep providing this resource, we have taken steps to 
prevent abuse by commercial panics, including placing Icchnical restrictions on automated querying. 
We also ask that you: 

+ Make n on -commercial use of the files We designed Google Book Search for use by individuals, and we request thai you use these files for 
personal, non -commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort lo Google's system: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each lile is essential for informing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use. remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 

countries. Whether a book is slill in copyright varies from country lo country, and we can'l offer guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liability can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books while helping authors and publishers reach new audiences. You can search through I lie lull lexl of 1 1 us book on I lie web 
al |_-.:. :.-.-:: / / books . qooqle . com/| 



3>K 
l 



Archiv 



fur 




issenschaftliche Kiinde 



von 



Russl and. 



Herausgegeben 



yon 



A. K r m a n. 



T^ 



Zwdlfter Bund. 



Mit drei Tafela. 



Berlin, 

Drack und Verlag von Qeorg lleiaier. 

1853. 



s »> 



.• ». 



A) n *; i 



» ■« 



./ 



ii f* » * 



I, 



.v. 






t n 



; . ?i | ■• « » : M ; > 



:. 



v < >; • ».• — 



.' i ' * ■ ft 



»'!l» ".- i 



* > 



. I • / » -II 



' J 



•:..'* i 



s 



It. 






Inhalt des Zwolften Bandes. 



ysriltmllMM-sMtMeimatlftcfee WUmenmeUmtten* 



Seite 

Natarhistofische Analekten. Von J. C. S tack en berg 33 

Eine Fabrt aof der Tschu«owaja. Nach dem Russischen Ton 

J. Rogow 118 

Das KohlenTorkommen bei der Kamensker-Hutte an der Ostseite 

des Jekatrinbarger-Ural. Nach dem Rossisehen Ton Herra 

Gramatschikow 148 

Ueber eine in Dorpat gesehene Lichterscheiniing. Von Herrn 

Madler 163 

Das chinesische Fatterkrant Mu«oi . . 197 

Binige Wahrnebmungen uber die harnige Satire oder Marcet's Xan- 

thic-Oxyd. Von F. Go be 1 in Dorpat . . . 216 

Einige Beobachtongen iiber den Ullncns tuberosas (Lozano), Yon 

W. Sadowskji. Hierza Tafel 1 226 

Untersnchang der Steinkohlen .in dem Kamensker Bezirke. . 332 o. 263 
Die Zieselmanse (Arctomys Citillns) in dem Regierungsbezirk Jeka- 

terinoslaw 278 

Ueber Erscbeinangen an den Pflanzen des Peterebargcr Botanischen 

Gartens wahrend ,der Sonnenfinsterniis am 28. Juli 1851. Yon 

Dr. Mercklin 326 

Bemerkungen iiber einen am Ural gebraachlichen Seilbobr-Apparat. 

Yon A. Erm.an. (Hierza Tafel 2 und 3.) 335 



VI 

Seite 

Die Sage yon der Schafspflanze. 363 

Der Malakon. Nach dem Russischen Ton N. Barbot deMarni. 389 
Ueber den Steinkohlenbergbau in der Nahe yon Peking und die Gold- 
gewinnnng in China. Nach dem Russischen yon Herrn Kowa- 

lewskji 398 

Geognostiscbe Bemerkungen aaf einem Wege yom Scbwarzen Meere 
dorch die Zebelda zur Kaukasischen Linie. Nach dem Russi- 
schen yon Herrn Abrjozkji 406 

Kine Angabe Tiber a»male Stoafeabrectimg and dettti Bfeur&ei- 

long. Von A. Erman 462 

Ueber die Ausbringung des Goldes, Silbers und Kopfera in China. 

Nach dem Russischen yon Herrn Chrapowskji 470 

Ueber die Yertratung der Kartoffelkrankfieit. Von Botlmann* Prof. 

in Gorygorezk 486 

Bemerkungen iiber denselben Gegenstand. Von Herrn M. Herter. 498 
Beschreibung des Aral-See's. Nach dem Rnssischen ton Herrn Ma k- 

sehejew 586 

Ueber die Ver&ndernng im Laufe des Ama-Darja .613 

Zwei nene Erzanbruche in dem AKaischen H&ttenbezlrk. Nach dem 

Rnssischen yon Herrn Phitew 617 

Entdeckung zweier Inseln im Ochozker Meere 643 

Beitrage znr Klimatologie des Russischen Reiches. Von A. Erman. 

V. Das KUma ton Tobolsk 645 



fiUMoriMh-lIngiiJbBtlgelte Wlseen»eMaften» 

Die Sonnensohne. Ein episches Gedicht der Lappen. . , . • . 54 
Uebungen in der Russischen, Finnischen, Scbwedischen und Deut- 
sche* Spraobe ...... 62 

Nekrolog des Sprachforscher Cast r€n 65 

Ein Schreibea des Knjas Odojewskji an den Zar Alexei Micaailowitsch. 87 

Die drei Regeln. Eine Abchasische Erzahlung . 90 



Yfl 

Seite 

Ueber Eur 6 as Finniftohe Sprachlebre 105 

Ueber dte Bedeutung der, alien Kurgane in (ten -R assise hen Step pen. 

Nack 4en Rassiaclien yon K, Koetrow ••. . . ' .■ . 113 

Yetrbesserungen zji Band XI. dieses Ardhiyes. . , . . .... 166 

Ho&haveitsgebranche in Persieo. . . . . 176 

Die arcbaologischen Sammlungen des Professor Pogodin 190 

Ueber die im Regiernngsbezirke Radom gefundenen Alterth'timer. . .199 
Die Anfange der Persischen Dichtkunst. Von Stepan Na- 

sarianz 230 

Ein Ausflug nach der Mongolei. Ton A. Mordwfnow. .... 281 
Das Land Swanetien in geographischer, bistorischer und ethnographic 

scher Qezjehung. >f|tcb [dam Raaskdidn von K. Lab a now- •■ * 

Rogtowskji. . . . . ». . - . ... * *■••--. • .'*.-. • .• ^I'S 

Wajterjalien znr Arcbaologie yon TransJcaakftsien. . . .-.•■»• . .• 958 

W« Sage yon der Scbaftpflanze . .. ; w '. .»■ ;■ . 363 

Sine Fahrt auf der WoJga. . . . . ,. * . v . ..».'.'. B0d 

Skizzen aas dem Kaukasas 457 

Aus den „Reisen in Lappland, Karelien und Sibirien." Von A. Castren. 519 
Das Inland, eine Wochenschrift fur Liy-, Ehst- und Kurland. . . . 577 
Ueber Jumala und Ukko 634 



Industrie und Handel. 



Ueber den Ackerbau und die Viehzucht bei den Syrjanen des Krei- 

ses Ustsysolsk. Nach dem Russigchen yon M. J. Mich ail ow. 78 

Der Tabaksbau im Gouyernement Poltawa . 100 

Die Bergwerksindustrie in Russland. Vergl. Bd. XI. dieses Archives 

S. 509 u. f. 165 

Der Fruhlingsjahnnarkt in der inneren Kirgisenhorde im Jalire 1851. 167 
Promenaden und Feste in Kasan. Nach dem Russischen yon Herrn 

Lebedjew * 169 

Das Chinesiscbe Futterkraat Mu*ui 197 



vni 

Seife 
Ackerbaawirttachaft bei den Mennoniten im sudlichen Rnsaland. Von 

Ph. Wiebe 429 

Die Griindang and das Beatehen der Colonieen dea Sarataer Be- 

zirkes. Von Herrn K. Baisch # 437 

Ueber Goano -Bildung im Kaapiachen Meere. 500 



Allgemeln IifttenurifteMe* 

Uebersieht der Russiachen Litteratar im Jabre 1851« ...... 1 

Gedaebtnifaede fur Jukowfkji 72 

EinigQ Zuge aus dem Leben Gogob 201 

Bine Barenjagd im Uralgebirge. Von W. t. Qoalen. . • . . . 373 

Der Moikwitjanin. Jahrgang 1852. ........... 503 



Uebersicht der russischen Literatur im 

Jahr 1851 *> 



Das verflossene Jahr gehort, sowohl in wissenschaftlicher als 
in bellelristischer Hinsicht zu den gtinstigsten, welche die rus- 
sische Literatur in neuerer Zeit aufzuweisen bat. Namenilich 
sind im historischen, philologischen und kritischen Fache be- 
merkenswerthe Arbeiten, theils als selbststandige Werke, 
theils in Zeitschriften erschienen. Wir beginnen jedoch unsere 
Uebersicht mit der 

Theologie. 

Zur Dogmatik hat der Bischof Makarji von Winniza, 
Rector der geistlichen Akademie in St. Petersburg, den wich- 
tigsten Beitrag geliefert. Es ist dies der zweite Band seiner 
orthodox-dogmatischen Theologie (Prawoslawno-dog- 
malitscheskoje Bogodowie. St. Petersb. 8.), wovon die Ein- 
leitung 1847, der erste Band 1849 erschienen, und der das 
Verhaltniss Goltes zu den Menschen und der Welt behandelt 
Der Archimandrit Antonji, Rector der geistlichen Akademie 
in Kiew, veroffentlichle den ersten Band seiner Pastoral- 
Theologie (Pa«tyrskoje Bogo^lowie. Kiew 8.). In einer 
neuen Auflage erschien der 1801 von dem verstorbenen Erz- 



*) Im Auszuge nach den Otetschestwennyja Sapiski Tom Jan oar, Febroar 

und Marz 1852. 
Ermans Russ. Archiv. Bd. XII. II. 1. 1 



2 Allgemein Literarisches. 

bischof von Weifsrussland Anaslasji Bratanowskji, iiber- 
setzte wahre Messias, oderBeweis fur die Gottlich- 
keit Jesu Chris ti (Istinny Me««ija elc. Moskau 305 Seiten 
12.). Ausserdem enthiellen die Journale Christliche Lec- 
ture (Chrisiianskoje Tschtenie) und Sonn tags-Lecture 
(Wo*kresnoje Tschtenie) bemerkenswerlhe dogmatische Artikel. 
In den genannten Zeitschriften wurde auch die Siltenlehre 
beriicksichtigt. Der Priestermonch Wladimir Mufalow 
schrieb ein Werk: Andachtsgefiihl einer zu Gott hin- 
gezogenen Seele (Blagowjeinyja tschuwslwa duschi *tre- 
mjaschlscheisja k' Bogu. Kiew). Im Gebiet der Homilelik sind 
zu nennen: Fiinf Predigten von Jewaewji, Bischof von 
Winniza (Pjaf slow etc.), die Lehren und Red en desFeo- 
dotji, Bischofs von Simbirsk und Sysran, die sich durch ihre 
Einfachheit auszeichnen und meistens vor Landleulen, auf den 
Rundreisen des Verfassers durch seine Parochie gehalten wur- 
den; ferner die Predigten (Slowa) des Rectors vom Semi- 
narium zu Twer, Nikodim, die kurzen Lehren (kratkija 
pouischeraja) des Priestermdnchs Stephan Matwejew, und die 
Osier woche (<Swjellaja <Sedmiza), von Jewlampji, Bischof 
von Wologda und Usijug. Neu aufgelegt wurden : zuin zwei- 
tenmal die UnterhaJ tungen eines Dorfpfarrers mil 
seinen Pfarrkindem, von dem Archimandrit Antonji 
(Be*jedy «el«kago «wjaschtschennika etc. St. Peterb. 202 S.), 
die sich durch ihre Auslegung der Religions- und Morallehren 
empfehlen, und zum neuntenmal die „Kralkija Poutschenija" 
Rodion Puljatin's, welche von alien Liebhabern eines innigen 
und kunstlosen Styles der Beredsamkeit geschatzt werden. 
Eine Menge Predigten wurden auch in den geistlichen Jour- 
nalen veroffentlicht, zu welchen die beruhmleslen russischen 
Kanzelredner ; Philaret, Metropolit von Moskau, lnnokentji, 
Erzbischof von Cherson, Platon, Erzbischof von Riga u. A. 
beitragen. 

Die Kirchengeschichte ist gleichfalls durch verschiedene 
Schriften bereichert worden, wie: dasLeben des heil. Alha- 
nasius, Erzbischofs von Alexandrien (Jisn S\v. Afa- 



Uebersicht der raasiscken Literatar im Jabr 1851. 3 

na«ja etc. Moskau), die griechischen Kirchenschrift* 
steller nach der Einnahme von Constantinopel (Pi*a» 
teli Grelscheskoi Zerkwi po padenii KonslanlinopoJja), von 
dem Oberpriesler Serafiuaow (in der „Christlichen Lecture "), 
die russ. Orlhodoxie und Nationalist in Litthauen 
(Prawoslawie i narodnost Russkaja w' Litwe — ebendaselbst), 
und uber dieBedeutung der russischen Geistiichkeit 
als Stand, vom 14. bis zum Ende des 17. Jahrhunderts 
(O snatschenii Russkago Duchowen#lwq etc.), von 5. Smirnow 
(in der Moskauer Zeitung). 

In Uebersetzungen sind hauptsachlich die Schriften der 
Kirchenvater erschienen. 

Philologie. 

Der erste Platz gebiihrt hier der zweilen AufJage von 
Pawskji's phijologischen Beobachtungen uber die Bil- 
dung der russischen Sprache (philologitscheskija nablju- 
denija nad aostawom Russkago jasyka, St. Petersb. 4 Bande. 
141, 335, 314 und 271 Seiten 8.), wovon der vierte Band, der 
von den Beiwortern, Zahlworlern und Fiirwortern handelt, 
neu ist. Der Aufsatz des Herin Sresnewskji Uber die Ma- 
terialien zur Geographic der russischen Sprache 
(Samjetschanija o raaterialach dlja geographii Russkago jasyka), 
im Anzeiger (Wjestnik) der russischen geographischen Gesell- 
schaft, untersucht die Frage, welche Sprache oder Mundart 
das Volk in den verschiedenen Gegenden redet und welchen 
Einfluss die Lokalverhaltnisse auf diese Mundarten ausgeubt 
haben. In dem von der geographischen Gesellschaft ausgear- 
beiteten elhnoggraphischen Collectaneum (Etnogra- 
phitscheskji Sbornik) werden diese Materialien zusammenge- 
stelit und in historisch-linguistischer Beziehung erlautert wer- 
den. Zvvei andere Memoiren Sresnewskji's: iiber die 
neueren Beitrage zum philologischen Studium der 
altslawischen Sprache (0 nowych trudach po tschasti 
philologitscheskago isutschenija staroslawjanskago jasyka) und 
uber Dawydow's Versuch einer allgemeinen verglei- 

1* 



4 AUgemein Literarischeg. 

chenden Grammatik der russischen Sprache (Opyt 
obschtsche-«rawnitelnoi grammatiki Russkago jasyka), geben 
erstens eine Uebersicht der Untersuchungen iiber die alUla- 
wische Kirchensprache , von Dombrowski bis auf Woslokow, 
Miklosich und Szafaryk, woraus man unter Anderem erfahrt, 
dab Wostokow seine vollstandige Grammatik der alt- 
ilawischen Sprache (Polnaja Grammatika *taro-alawjans- 
kago jasyka) und sein alUlawisches WBrterbuch (SIo- 
war «taro-*lawjan«kji) beinah vollendet hat; und berichten 
zweitens iiber eine schon fertige Arbeit L I. Dawydow's, die 
neben dem eigentlichen grammatikaiischen Stoff einen rein 
philosophischen Blick auf die Sprache uberhaupt und einen 
speciellen, unmittelbar auf die russische Sprache angewandlen 
enthalt. 

Aus dem Berichte der Abtheiiung fur russische Sprache 
und Literatur bei der Akademie der Wissenschaften, erhellt, 
dafs sie bereits zum Druck des Worterbuchs des grofs- 
russischen Provinzialdiaiects (Oblajlny Slowar Weli- 
korusskago Narjetschija) und des Worterbuchs des wesU 
russischen Dialects (Slowar Sopodnorusskago Narjetschija) 
geschritten ist, deren Redaction dem Oberpriester Grigoro- 
wilsch anvertraut wordcn, und dafs Herr Sresnewskji einen 
Auszug aus zwanzigtausend russischen SprichwSrtern gemacht 
und seine alte Geschichte der russischen Sprache 
(Drewnaja Isloria Russkajo Jasyka) ausgearbeitel hal. 

Hr. Gretsch gab im vorigen Jahre eine neue russische 
Sprachlehre (Utschebnaja Russkaja Grammalika. St. Peters- 
burg 288Seiten 8.) und ein Handbuch zum Unterricht nach 
derselben (Rukowodstwo k' prepodawaniji po utschebnoi Rus- 
skoi Grammalikje. St. Petersburg XIV und 414 Seiten 8.), 
und Herr Alex. Smirnow den zweiten Jahrgang seines Lehr- 
buchs der russischen S p r a c h e (Ulschebnik Russkago Ja- 
syka. Moskau XII und 167 Seiten 8.) heraus. Die ersteren 
beiden Werke sind fur die Militair-Unterrichtsanstalten ge- 
schrieben und gehoren zu den sogenannten „praktischen" 
Sprachlehren, die mit dem Zwecke verfafsl sind, die Zoglinge 



Uebersicbt der russischen Literatur im Jahr 1851. 5 

richtig sprechen und schreiben zu lehren. Ihr Nulzen ist un- 
zweifelhaft, da sie die Regeln zum logischen Ausdruck der 
Gedanken vorlegen. Das dritte schliefst sich jenem Zweige 
der grammakikalischen Literatur an, der auf Becker's „Sprach- 
Organismus" gegriindet ist, und in Deutschland von vielen 
Gelehrten, besonders von Mager, bearbeitet wird. Nach Russ- 
ian d ist er in den vierziger Jahren verpflanzt worden, und 
Buslajew hat in seiner Schrift uber den Unterricht in 
der vaterlandischen Sprache (0 prepodawanii otetsches- 
twennago jasyka) eine sehr klare Darstellung dieser Melhode 
gegeben. Das Lehrbuch des Herrn Smirnow verdient als der 
erste systematische Versuch zur Anwendung derselben auf die 
russische Sprache Beachtung. 

Theorie der Literatur. 

Die Theorie der Literatur ist viel armer geblieben, als 
die anderen Facher. Ausser einer Rhetorik (Ritorika. St 
Petersburg 173 Seiten 12.) und einer Theorie der Prosa 
(Teoria Prosy. St Petersburg 252 Seiten 12.), zwei Gymna- 
sialhindbiicher, einer Abhandlung von Selenezkji: von der 
idealen Grundlage, den Eigenschaften und Arten 
desSchonen (ob idealnoi osnowje, awoistwach i widach is- 
jaschtschestwa) und einem Aufsatze des Professor Schewyrew: 
die Theorie des Lacherlichen, auf das russische 
Lustspiel angewandt (Teoria 5mjeschnago, «' primjene- 
niem k* Russkoi Komedii), ist nichts weiter zu nennen, als ein 
ziemlich gehaltloser Blick auf die historische Entwik- 
kelung der Theorie der Poesie und Prosa (Wsgljad 
na islonitscheskoje raswitie teorii poesii i prosy), von Me- 
tlinskji, und die treffliche Abhandlung Buslajew's iiber die 
epische Poesie (Ob epitscheskoi poesii), die sich aber we- 
niger mit der Theorie als der historischen Entwickelung ihres 
Thema's beschaftigt. Der Verfasser beschrankt sich auf die 
ursprlingliche oder naturliche epische Poesie, unabhangig void 
Einfluss der Schriftkunde, setzt die Art und Weise ihrerEnl- 
stehung in Verbindung mit der Geschichte der Sprache und 



6 AUgemein Literarisches. 

des nationalen Lebens auseinander und schildert in allgemei- 
nen Umrissen die Ziige des epischen Charaklers. Zur Erkla- 
rung seines Gegenstandes stelll er Homer und die Helden- 
gedichle des Mittelallers den russischen Liedern und Sagen 
gegeniiber und findel in der zeitgenossischen nationalen Lite- 
ratur die Spuren eines hohen Alterthum. Es ware sehr zu 
wiinschen, dafs Herr Builajew diese Arbeit durch eine Ge- 
schichte des kiinstlichen Epos vervollstandigen mochte. 

Literaturgeschichte. 

Der Moskwitjanin hat reichhaitige Sammlungen lilerar- 
historischer Materialien geliefert, wozu besonders die Litera- 
turnyja Wospominanija (literarische Erinnerungen) von A. VV. 
gehoren, in welchen interessante Nachrichten iiber einige rus- 
sische Literaturvereine aus dem Anfang dieses Jahrhunderts 
gegeben werden. Diese Memoiren haben andere unter dem 
Tilel: Auch meine Erinnerungen (i moi wo*pominanija) 
von Herrn Slurdsa hervorgerufen, die jedoch meist personli- 
cher Natur sind. Furst Wjasemskji hat dem Redacteur des 
Moskwitjanin , Herrn Pogodin, zwei bisher ungedruckte Auf- 
siitze des Dichters Batjuschkovv mitgetheilt, denen er einige 
anziehende Notizen fiber Batjuschkow und dessen bei Leipzig 
gelodteten Freund Petin hinzufiigte, und Herr Pogodin selbst 
gab ein Schreiben Trediakowskji's heraus, welches den Leser 
mit dem Charakter und der Thatigkeit dieses Marines ziemlich 
genau bekannt macht und ein neues Licht auf das Verhaltniss 
zwischen den deutschen und russischen Mitgliedern der Aka* 
demie der Wissenschaften um die Mitte des vorigen Jahrhun- 
derts — auf die Slreitigkeiten Lomono*ow's mit Muller, Schlo- 
zer's mit Taubert wirft. In dieser Beziehung sind auch die 
Memoiren Schtelins (Stahelin's?) merkwiirdig, in denen die 
Zerwiirfnisse Lomono«ow's mitTrediakowskji und Sumarokow 
besprochen werden. In den Briefen Puschkin's an Pa- 
wel VVoinowitsch Naschtschokin (Pisma A. Puschkina 
k' P. W. N.) schildert sich Puschkin selbst als Dichler und als 
Mensch. Herr Michael Dmitriew hat im ^Moskwitjanin 1 ' den 



Uebersicht der russischen Literator im Jabr 1851. 7 

ersten Theil einer Biographie des Fursten Iwan Dol- 
gorukji verbffentlicht; der zweite Theil, die Kritik derSchrif- 
ten Dolgorukji's enlhaltend, ist noch nicht erscbienen. Iua 
Panteon schrieb Herr Lagowskji einige Artikel iiber £umaro- 
kow, in welchen man aber weder einen feslen Slandpunkt, 
noch klare Darstellung, noch treue Charakterislik findei. Die 
Bemerkungen iiber Schischkow im Journal des Ministeriam 
der Volksaufklarung beriihren nur seinen Charakter alsDich* 
ter, ohne die Hauptseiten seiner Wirksamkeit: seinen Antago- 
nismus gegen die Karamsin'sche Sprachreform und seine phi- 
lologischen Forschungen zu erdrlern. 

Der drille Band der Chrestomathie des Herrn Galachovv, 
welcher Charakterfetiken der vorzoglichsten Schriflslcller der 
Karamsin'schen und Puschkin'schen Literaturperioden enthalt, 
ist in einer funflen Auflage erschienen. 

Die Geschichte der Journalistik isl nur durch zwei Arti- 
kel im Sowremennik unter dem Tit el: Skizzen der alte- 
ren russischen Journalistik (Otscherki Russkoi Jarna- . 
listiki, preimuschtschwenno drewnei), reprasentirt Der Verf. 
giebt darin eine Uebersicht der Monatsschriften (Je/emje- 
«jalschnyja Sotschinenija) , eines Journals, welches von 1755 
bis 1764 herauskam. Es ist dies noch keine Kritik, sondern 
nur niitzliches Material zu einer kritischen Arbeit. 

Die Geschichte des russischen Drama's und der Biihne, 
namentlich der Moskauer, wird von Herrn Arapow in seinem 
dramatischen Album ( Drama titscheskoi Albom. Moskau 
XCV und 267 Seiten 4.) erzahlt. Ausserdem verlas Herr 
Suchomlinow in der Universilat Charkow eine Dissertation: 
Blick auf den hislorischen Entwickelun-gsgang des 
russischen Drama's (Wslgjad na isloritscheskji chod Russ- 
koi Dramy). 

Die Schrift des Professors an der Petersburger Universi- 
ty, HerrnKalmykovv, iiber das literarische Eigenthum 
(0 literalurnoi «obfftwennosti. St. Petersburg 8.),. ist zwar, 
ihrem Hauptinhalt nach, rechtswissenschaftlicher Natur, kann 
aber auch dem literarhistorischen Fache zugezahlt vverden, da 



8 Allgeniein Uterarisches. 

aie die Geschichte der Bachdruckerei in Russland einschlielst 
In Tulow's Abhandlung uber die gegenwartigeRichtung 
der schonen Literatur im westlichen Europa (0 «o~ 
wremennom naprawlenii isjatschnoi «lowesno«li na sapadje 
Jewropy — im Journal des Minis keriums der Volksaulklarung) 
wird ein strenges Urtheil uber dieselbe ausgesprochen. Nach 
derMeinung des Verfassers zeichnet sich die europaische Bel- 
letrislik aus durch die Herrschaft falscher und paradoxaler 
Ideen, durch Unnaliirlichkeit in der Erfindung, durch Sorglo- 
sigkeit und Uebereiltheil in der kiinstlerischen Ausfuhrung und 
durch gedankenlose Phrasenmacherei, die sich hinler einem 
gewandten und verfuhrerischen Styl verberge. Wie es uns 
scheint, ist dieses Urtheil nur darum so herb* ausgefallen, weil 
der Kri titer allein die franzosischen Romane und Erzahlungen 
im Auge halte *). Auf die englische Literatur in ihren bessern 
Producten (von Dickens, Thackeray u. A.) ist seine Charak- 
teristik durchaus nicht anwendbar. 

Von den Werken, welche amtliche Data zur Aufklarung 
enthalten, erwahnen wir: den Bericht der kaiserl. offent- 
lichen Bibliolhek fiir das Jahr 1850 (Ottschot Imp.'Pu- 
blitschnoi Biblioteki sa 1850 god. St. Petersb. 50 Seiten 8.), 
den kurzen Bericht uber dieLage und denFortgang 
der Militair-Unterrichts-Anstalten wahrend der 25 
jahrigen Regierung des Kaisers (Kratkji Ottschot o po- 
lq/enii i chodje Wojenno-Utschebnych Sawedenji etc. Si Pe- 
tersb. 303 Seiten 8.) und die Beschreibung des obersten 
padagogischen Instituts in seinein gegen wartigen 
Z u s t a n d e (OpUanieGlawnago Pedagogilscheskago Instituta etc. 
St. Petersb. 8.). 

Schone Literatur. 

Im Fache der lyrischen Poesie begegnen uns dieselben 
Namen wie in friiheren Jahren: G rutin Rostopschina, Muller, 
Mei, Berg, Mad. Jadow^kaja, M. Dmitriew, deren Producte 
meistens im Moskwitjanin Aufnahme gefunden haben. 

*) Ks ist auch bier die Ansicbt des Russischen Kri tike r die unverandert 
wiedergegeben wird. D. Uebers. 



Uebersicht der rosii&chen L iterator im Jahr 1851. 9 

Der Almanach Raul, tbeilie ein nachgelassenes Gedicht von 
Lermontow, der „Schiffer" (Morjak) mit. Dieneuen grie- 
chischen Gedichte (nowyja Gretscheskija stichotworenija) 
Schtscherbina's erinnern an die ersten Poesieen desselben 
Verfassers, und bilden, wie seineRomaischen M el o die en 
(Romejskija Melodii) eine angenehme Erscheinung im Gebiete 
des Lyrismus. Doch ist nicht zu verkennen, dafs es unmog- 
lich ist, sich lange mit Erfolg in dem Kreise zu bewegen, den 
Herr Schtscherbina erwahlt zu haben scheint. Polonskji 
hat einige hiibsche Gedichte herausgegeben, und in den kry- 
mischen Gedichten (Krymskija Stichotworenija) von Da- 
nil ewskji trifft man mitunter auf schone Verse. Wenn 
man hierzu noch die land lie hen Elegieen (Derevvenskija 
Elegii) von Dmitriew, und die aufserst schwachen Fab el n 
(Baani) von KonstantinMasalskji rechnet, so ist fast alles 
aufgezahlt, was sich uns im Gebiete der Poesie darbietet. 

Die dramatische Literatur hat eine noch geringere Aus- 
beute gelieferU Wenn wir das geistreiche Lustspiel: die 
Provinzialin (Prowinzialka) vonTurgenew, das trotz der 
Abwesenheit theatralischer Knalleffecte grofsen Erfolg hatte, 
und das dramatische Sprichwort: der erste April (Perwoje 
Aprelja) von Jewgenia Tur, ausschliefeen, so bleiben nur 
solche Stticke wie der verheirathete Brautigam (/e- 
naty Jenich), von Sago skin, der an die vergessenen Werke 
Kotzebue's erinnert, dieMitarbeiter (Soirudniki), vom Gra- 
fen 5ollogub, in welchem der Verfasser keine Spur seines 
gewdhnlichen Talents gezeigt hat, der unerwarteteZufall 
(Neojfidanny dutschai), dramatische Studie von Ostrowskji, 
die weifse Camelie (Bjelaja Kamelia) und. Was gesche- 
hen soil, ist nicht zu verhindern (Tschemu byt, togo 
ne minowat'), vom Baron Korff, ein Drama der Grafin Ro- 
*toptschina (in der Biblioteka dlja Tschtenia), das Lustspiel 
Grigorjew's: dasHerz hat gesprochen (Sagoworilo re- 
tiwoje) u. dergl. mehr. Das beste von allem ist ein im dra- 
matischen Album mitgetheiltes Stuck des verstorbenen Grafen 
Rostoplschin (Gouverneur von Moskau im Jahr 1812): die 



10 AUgemeiit Literarisches. 

Gertichte, oder der lebendige Todte (VVjetti, ili ubily 
jiwoi). 

Weit ergiebiger war im verflossenen Jahre das Feld des 
Romans und derNovellc. Von Mad. JewgeniaTur erschie- 
nen ausser dem Roman: die Nichte (Plemjanniza. Moskau 
4 Bande. 365, 287, 269 und 272 Seiten 12.), die Erzahlun- 
gen: die beiden Sch western (Dwje 5jo*lry — in denOte- 
tschestwennyja SapUki) und Antonina (in der Kometa). 
Von zwei Erzahlungen Turgenew's: die Bjejiner Wiese 
(Bje/in lug) und Kassian vom schonen Weiler (Kasjan 
8* krasiwoi mitschi) ist letztere besonders gelungen. Ferner 
verdienen die Novellen von Stankewitsch, Grigoro- 
witsch und Awdejew Erwahnung. Tolbin hal einen in- 
teressanten Charakterroman Ljubinka (St. Petersb. 4 Theile 
134, 122, 104 und 144 Seiten 12.) herausgegeben. In dem 
tod ten See (Mertwoje Osero. St. Petersb. 3 Bande 8.) von 
Stanizkji und Nekraaow, der an phaniastischen Aben- 
teuern und unerwartelen Catastrophen im Duma'schen Style 
reich ist, offenbart sich ein bedeutendes, aber einer falschen 
Richtung huldigendes Talent. An Herrn Pisemskji hat die 
russische Literalur einen humoristiscben Schriftsteller gewon- 
nen, dem es zwar an Innerlichkeit gebrichl, der jedoch die 
aufseren Seiten des Lacherlichen mit ungewohnlicbem Geschick 
hervorzuheben weifs. 

Zur schonen Literalur mussen auch einige Reiseskizzen 
gerechnet werden, wie die Briefe aus Spanien (Pisma is 
Ispanii. Granada i Alhambra), von Botkin, und die Briefe 
aus dem Orient in den Jahren 1849 und 1850 (Pi«ma 
a' Wostoka w* 1849 i 1850 godach), von Mu raw jew. Von 
literarischen Sammelwerken ist das beste der Komet (Ko- 
meta), herausgegeben vonSchtschepkin; ausserdem erschie- 
nen das oben erwahnte dramatische Album, der Rout, von 
Suschkow, das Jaroslawer Collectaneum (Jaroslawskji 
5bornik) und die literarischen Abende (literaturnyja We- 
tscheri) des Herrn Fumeli in Odessa. 

Was die auslandische Literalur betrifft, so ist es zu be- 



Uebersicht der russischen Literatur im Jahr 1851. H 

dauern, dafs man, statt altere Meisterwerke nach Russland zu 
verpflanzen, die Werke franzosischer Novellisten zweiten und 
dritten Ranges zu bearbeiten vorzieht. Aus dem Englischen 
wurden ubertragen: „David Copperfield", von Dickens, „Pen- 
dennis", „Vanity Fair", „The Kickleburys", von Thackeray, 
Bulwer's „Caxlon's", „Shirley", von der Verfasserin der„Jane 
Eyre". Herr Satin iibersetzte Shakspeare's Somraer- 
nachtstraum (Son w' Iwanovvu notsch), Aus dem Fran- 
zosischen: George Sand's „Claudie", Erzahlungen von Jules 
Sandeau, Gabriel Ferry etc. Aus dem Polnischen: der letzte 
Siekirzynski (Posljednji is Sjekirinskich), von Kraizewski, 
und Galerie polnischer Schriftsteller (Galereja Polskich 
Piaalelej) 2 Bande, herausgegeben von Herrn Afanasjew in 
Kiew. Aus dem Deutschen: Gothe's Dichtung und Wahr- 
heit (Sapiski Gete). 

Russische Geschichte. 

Die Fortschritle der russischen Geschichte vverden mit 
jedem Jahre augenscheinlicher. Die ununterbrochene Heraus- 
gabe neuer und dabei in hohem Grade wichliger und interes- 
santer Materialien fordert von selbst zur Bearbeitung der hier- 
durch gewonnenen Data und zur Revision der friihern Urtheile 
iiber diese Gegenstande auf ; die historische Kritik erhalt immer 
mehr Fesligkeit, entspricht immer mehr den von der Wissen- 
schaft an sie gestellten Anspriichen. So erschienen in diesem 
Jahr der zweite Band der Hofregisler (Dworzowyje Ras- 
rjady) und der ersle Band der Denkmaler der diploma- 
tischen Beziehungen des alten Russlands mit frem- 
den Staaten (Pamjatmiki diplomatitscheskich snoschenji 
drewnei Rossii s' der/awami inoslrannymi). Letzterer umfafst 
den diplomatischen Verkehr zwischen Russland und dem „hei- 
ligen romischen Reich" von 1488 bis 1594, und enthalt neben 
ausfuhrlichen Nachrichten iiber die Verhandlungen der kaiser- 
lichen Gesandten am Hofe von Moskau und der russischen 
Gesandten am kaiserlichen Hofe viele merkwiirdige archaolo- 
gische Details und die Sitten jener Zeit charakterisirende 



12 Allgemein Literarisches. 

Ziige. Die Archaographische Commission gab imJahr 
1851 heraus: 1) den fiinften Band der vollstandigen 
Sammlung russischer Chroniken (Polnoje 5obranie 
Russkich Ljelopuej), die zweite Pskower und die Sophien- 
Chronik, die Geschichte der Belagerung von P*kow durch 
Gusiav Adolph von Schweden, der „unruhigen Zeir u. s. w. 
enthaltend; 2) den vierten Band derZusatze zudenhisto- 
rischen Akten (Dopolnenija k' istorilscheskim aktam); 3) 
den vierten Band der auf die Geschichte Westrusslands be- 
ziiglichen Akten (Akty, otnosjaschtschietja k' Istorii Sapadnoi 
Ro**ii); 4) den ersten Band der Nachrichten auslandischer 
Schriflsteller iiber Russland unter dem Titel: „Rerum Rossi* 
carum scriptores exteri". Dieser Band enthalt die Moskauer 
Chroniken Conrad Bussow's und Peter Petrei. Das Werk 
Bussow's wurde friiher dem Pastor Martin Bar zugeschrieben ; 
der Akademiker Kunik hat es dem wahren Verfasser in 
einem eigenen bibJiographischen Artikel vindicirt, der im bul- 
letin" der Akademie veroffentlicht wurde *). Fur die Geschichte 
Peters des Grofsen ist die Correspondenz der Feldmar- 
schalle F. A. Golowin und B. P. Scheremetjew in 
den Jahren 1705 und 1706 (PerepUka etc. Moskau 8.) von 
Wichtigkeit. Sie wurde von dem Herausgeber, Herrn W. Go- 
lowin, der auch eine Genealogie der Fiirsten aus dem 
Hause Rjuriks(Rodo£lownaja rosyis knjaseiRjurikowa Doma. 
Moskau, 92 Seilen 8.) veroffentlicht hat, in seinen Familien- 
papieren aufgefunden. 

Durch die Thatigkeit der gelehrten Gesellschaften sind 
viele aufserst interessante historische Materialien zu Tage ge- 
fordert worden. Die archaologisch-numismatische Societal in 
St. Petersburg hat den dritten Band ihrer Memoir en (Sa- 
piski) drucken lassen, in welchem sich eine Beschreibung des 
Munz-Cabinets in Nj/nei-Nowgord, eines Denkmals in Pjati- 
gorsk, eine Notiz des Professor Kasanskji iiber den alien Ge- 



•) Vergl. dieses Arcbiv Bd. IX. S. 29. 



Cebersicbt der russischen Literatur im Jahr 1851. 13 

brauch, wahrend des Mitlagmahls in eine Schiissel zu schla- 
gen, ein bibliographischer Anzeiger der russiscben Archaologie 
fur 1850 und andere Arlikel befinden. Die Moskauer Gesell- 
schaft fur russische Geschichle und Alterlhumer — der fleis- 
sigste von alien russischen historischen Vereinen — bat im 
Jahr 1851 drei Theile ihres Jahrbuchs (Wremennik), den 
neunten, zehnten und elflen, herausgegeben. Die kritischen 
Artikel derselben beziehen sich meistens auf die alUlawische 
Mythologie und auf die noch imraer nicht ganz erledigte, vor 
kurzem von Herrn Kasanskji wiederum angeregte Frage iiber 
den wahren Ursprung der Nestorschen Chronik. Wicbtiger 
ist jedoch das bier niitgelheilte neue historische Material, na- 
menllich die Chronik von Perejadawl 5ysdalskji, wegen ihrer 
Variant en zum Text des alien Chronisten und einiger bisher 
unbekannter Angaben iiber das innere Leben des alien Russ- 
lands. In der Vorrede zu dieser Chronik macht Fiirst Obo- 
lenskji auf eine von ihm neu entdeckle Quelle der russischen 
Geschichtein einer altelawischen Uebersetzung der griechischen 
Annalen Johann Malala's aufmerksam. Die Privalcorrespon- 
denz des Fiirsten W. W. Golizyn (f 1713) mil verschiedenen 
Personen wirft ein belles Licht auf die hauslichen Verhaltnisse 
im damaligen Russland und sind urn so schalzenswerther, je 
weniger dergleichen Denkmaler auf uns gekomraen sind. 

Das Jahr 1851 war an archaologischen Prachlwerken 
eben so reich wie das vorhergehende. Herr Marty now gab 
das 11. Heft seines Russischen Alterlhums in Monu- 
menten der Kirchen- und Civilbaukunst (Russkaja 
5tarina w* pamjatnikach zerkownago i gra/danskago sodtsche- 
stwa) heraus, dessen Abbildungen sich jedoch grofstentheils 
auf Moskauer Kirchen beschranken, wahrend die zu weltlichen 
Zwecken bestimmten Gebaude und selbst die in anderen 
Stadten befindlichen alien Kirchen vernachlassigt werden. 
Diese Einseitigkeit thut dem Werke vielen Schaden. Der 
Text des Herrn 6'negirew ist wie immer verworren und 
dunkel; der Verfasser beschafligt sich wenig mit der archi- 
tectonischen Bedeulung der Monumente und fiillt den Raum 



14 Allgemein Literarisches. 

mil ganz iiherflussigen und zur Sache nicht gehftrenden Epi- 
soden an. Die Alterthumer von Rjasan (Rjasanski/a dre- 
wnosti) des Herrn 5aliwanow werden Abbildungen alter 
Heiligenbilder, hauslichen und Kirchen-Gerath u. s. w. enthal- 
ten. Bis jetzt ist nur das erste Heft erschienen, in welchem 
sich eine chromo-lithographirle Zeichnung des alien Heiligen- 
bildes von St. Nikolaus zu Saraisk, nebst der Legende von 
der Ueberbringung desselben von Kortun (Cherson) nach Sa- 
raisk im Jahr 1225 befindet. Der Professor an der Bauschule 
zu Moskau Fedor Richter hat zwei Hefle Denknialer 
der alten russischen Baukunsi (Pamjatniki drewnjago 
Russkago Sodtschestwa) herausgegeben ; der Text gehort Hrn. 
Dubenskji. Die Zeichnungen sind hier so vortrefflich , dafs 
sie nichts zu wiinschen iibrig lassen; mit vollkommner Sach- 
kenntnifs ausgefuhrt, geben sie alle architeclonische Details 
mit tadelloser Genauigkeit wieder. Endlich ist noch die funfte 
Lieferung der Alterthumer des russischen Reiehs 
(Drewnosti Rossijskago Gotudarstwa) erschienen. 

Von den dem Studium des nationalen Lebens, der Silten 
und Gebrauche des Volks und seiner culturlichen Entwicke- 
lung gewidmeten Arbeiten gehen wir zur polilischen Ge- 
schichtsschreibung iiber. Hier tritt uns zuniichst Solowjew's 
Geschichte Russlands seit den allesten Zeiten (lato- 
rija Rossii s' drewnejschich wremen) Moskau, Band I. enlge- 
gen. Dieses Buch hat eine Reihe von kritischen Beurtheilun- 
gen hervorgerufen, welche die Verdienste und Mangel dessel- 
ben darlegen. So hat Herr Kawelin die Ansichten des Verf. 
uber die Feldzuge Oleg's und Swjatoslaw's uber den Charakler 
Igor's, uber die Umytschki (den Weiberraub bei den 51a wen), 
den Glauben an Rod und Rq/aniza, das a] teste russische Ge- 
setzbuch (Russkaja Prawda) etc. mit vieler Griindlichkeit be- 
stritten. Ausser dem ersten Theile seiner „Geschichte" ver- 
offentlichte Herr Professor Solowjew im verflossenen Jahr 
den Schluss einer Reihe von Artikeln uber die Ereignisse in 
Russland von dem Tode des Zaren Theodor bis zur Thron- 
besteigung des Hauses Romanow (1598 — 1613), so wie eine 



Uebersicbt der rnssiacben Literatar im Jahr 1851. 15 

Uebersichl (Obser) der russischen Geschichte unter den Enkeln 
Jarodaw's des Ersten, von 1093 — 1125 (in den Otetsches* 
twennyja Sapiski). Herr Weschnjakow schrieb eine Bro- 
schiire iiber die Ursachen der Suprematie des Fur- 
slenthum Moskau (0 prUschinach woswyschenija Moskow- 
skago Knjajestwa), St. Petersburg 8, in der er zu beweisen 
sucht, dafs die Personlichkeit der Fursten das Mehrsle dazu 
beigetragen hat; Hr. Tomilin aber besprach die historische 
Bedeutung des Bischofssitzes in Grofs-Nowgorod 
(Welikonow gorodskaja iwjatilelskaja Kafedra w' istoritsches- 
kom snalschenii), St. Petersb. 43 Seiten 8. 

Einen wichligen Zuwachs erhielt die historisch-juristische 
Literatur durch Newolin's Geschichte der russischen 
Civilgesetze (btoria Rossijfkich Gra/danskich Sakonow). 
St. Petersb. 3 Bande. Hr. Professor Newolin ist schon langst 
als verdienstvoller Gelehrter bekannl *), und das jetzt von ihm 
herausgegebene Werk schliefst sich seinen friiheren Arbeilen 
wiirdig an. Die Geschichte der gerichtlichen Institu- 
tionen in fiussland, von Trozina (Istoria sudebnych utschrej- 
denji w 1 Roa*ii). St. Petersb. 387 Seiten 16. ist dagegen eine 
ungenaue und oberflachliche Compilation, die nur mit Vorsicht 
benutzt werden kann. Pachmann's Abhandlung iiber den 
gerichtlichen Beweis nach dem altrussischen Recht 
(O judebnych dokasalelstwach po drewnomu Russkomu Prawu) 
Moskau, verdient trotz der Unklarheit ihres Standpunktes we- 
gen der Gewissenhafligkeit Lob, mit der der Verfasser alle 
iiber den Gegenstand vorhandene QueJlen benutzt hat. Der 
Versuch eines Cursus des Kirchenrechls (Opyt kurja 
zerkownago sakonowedjenija), St. Petersb., vom Archimandrit 
Joann, wo von bis jetzt nur die erste Abtheilung des ersten 
Bandes erschienen ist, kann auch der Geschichte vielen Nutzen 
bringen, indeai das russische Kirchen- und zum Theil auch 



*) Unter Anderem durch seine Kncyclo pa die der Rechtswisse ri- 
se ha ft (Bnziklopedia Sakonowedjenija), Kiew, 1840. 

D. CJebers. 



16 Allgemein Literarischcs. 

das Civilrecht sich unler dem Cinflusse der griechisch-romi- 
schen Gesetzgebung gebildet hat. 

Von den zahlreichen, in Zeilschriften zerstreuten histori- 
schen Aufsatzen verdienen die Notizen iiber die Univer- 
sity t Moskau (Sapfcki o Moskow*kom Uniwer*itetje), vom 
Professor Timkowskji, wegen ihrer aufeerst interessanten 
Details iiber die fruhere Thaligkeit dieser Hochschule und 
ihrer Lehrer Erwahnung. Ein vom Professor U«trj alow im 
Journal des Ministeriums der Volksaufklarung mitgetheiltes 
Bruchstiick aus der von ihm zum Druck vorbereiteten Ge- 
schichte Peters des Grofsen erregte im Publikum grofses Auf- 
sehen. Es enlhalt eine Charakteristik Leforft, der, wie Herr 
Uitrjalow auf Grund der von ihm entdeckten neuen Materia- 
lien behauptet, bei den Reformen des Zaren eine weit be- 
scheidenere Rolle gespielt hat, als man ihm gewohnlich zu- 
schreibt. 

Allgemeinere Geschichte. 

Die erste Stelle in dies em Fache gehort unslreitig dem 
Werke des Herrn Kudrjawzow: die Schicksale ltaliens 
vom Untergang des westromischen Reichs bis zu 
dessen Herstellung durch Carl den Grofsen (Sudby 
Italii ot padenija Sapadnoi Rimskoi* Imperii etc. Moskau, 714 
Seiten8.). Es ist dies eine Erscheinung, wie sie die russische 
Literatur bis jetzt kaum noch dargeboten hat und die von der 
Kritik, wie von der Lcsewelt mit lebhaftem Interesae aufge- 
nommen wurde. Das Hauptziel des Herrn Kudrjawzow war, 
die Bildung der neuen Nationalist zu verfolgen, die aus der 
Vermischung der ostgothisch-longobardischen Elemente mit 
den Ueberresten der friiheren ilalianischen Volksslamme her- 
vorging. Indem er die Geschichte Ilaliens von diesem Ge- 
sichtspunkte betrachtete, konnte er sie in einer Weise dar- 
stellen, wie sie bei keinem seiner Vorganger gefunden.wird — 
als ein organisch, entwickeltes Ganzes. Das selbslstandige Sta- 
dium der Quellen giebt den Urtheilen des Verfassers eine 
Unabhangigkeit , die ihn in den Stand setzt, seinem Thema 



Uebersiclit der rtisftiachen Literator toi Jahr 1851. \*J 

iteue Seiten abzugewinnen , die den Forschungen der westli- 
chen Historiker entgangen sind. So ist sein Blick auf die 
byzantinische Geschichte ein glanzendes ZeugniCs von dem, 
was ein historisches Talent selbst aus so sparlichen Materia* 
lien zu Tage fordern kann, wie sie die Annalen des ostromi* 
schen Reichs darbieten. Bemerkenswerth sind ferner die le~ 
bendigen und treuen'Charakterschilderungen der voroehmsten 
handelnden Personen: der romischen Bischofe, namenilich 
. Gregorys des Ersten, des Gothenkonigs Theodorich, der Kaiser 
Justinian und Heraklius, Liutprand's u. A, m* 

Aufeer deixi Weike des Herrn KudrjawzoW sind noch 
zwei auf die Geschichte der klassischen Welt bezugliche Mo- 
nographieen zu erwahnen: die Staatsmanner des alten 
Griechenlands zurZeit seines V erf alls (Go*udarstwen- 
nyje mu/i drewnei Grezii w' epochu jeja raipadenija. Moskau 
8.), von Iwan Babst, und Lykurg der Alhener (Likurg 
Afinskji. St. Petersburg 8.), von Mich ail <Sta«julewitsch. 
Erstere zeichnet sich durch Leichtigkeit des Slyls und Origi- 
nalitat der Auffassung aus, obwohl sie, was die Genauigkeit 
und das gewissenhafte Quellenstudium betrifft, nicht alien An- 
forderungen der Kritik entspricht; letztere hingegen ist mit 
einer starken Dosis scholastischer Erudition versehen, scheint 
aber in der Absicht geschrieben zu sein, die Lieblingstheorie 
des Verfassers, dais die Wissenschaft nicht interessanl sein 
diirfe, durch die That zu beweisen. 

Das klassische Alterthum hat in den vom Prof. Leon t- 
jew herausgegebenen Propylaen ein eignes Organ gefunden 
(Propilei. Kni/ka perwaja, Moskau 460 Seiten 8.), dessen 
Zweck in der Vorrede folgendermafsen erklart wird : „Unsere 
Propylaen sollen in den Tempel des klassischen, d. i. griechi- 
schen und romischen Alterthums fiihren, in jene schone und 
harmonisch geordnete Welt, in der der Mensch zuerst anfing, 
raenschlich zu leben und seines Lebens sich zu freuen, in der 
sich zuerst eine wahrhaft humane Weltanschauung und zvvar 
in aller bezaubernder Frische der ersten bluhenden Jugend 
zeigte. In dieses bedeutsame und ewig anziehende Gebiet 

Ermans Buss. Archiv. Bd. XII. II. 1. 2 



|8 Allgemein Literarisehe*. 

sollen die Propylaen einen breiten und leichten Weg bahnep, 
den man ohne tu beschwerliche Vorbereitungen betreten und 
ohne besondre Anstrengung zuruckiegen kann, der aber nichts 
destoweniger zum erwiinschten Ziele fiihrt". Die erste Lie- 
ferung ist fast ausschliefelich Griechenland gewidmet, indem 
von den zwolf Artikeln der ersten Abtheilung nur drei die rd- 
mische Geschichle oder Literatur behandeln, wahrend die gauze 
zweiie Abtheilung sich mil dem Stadium der griechbchen 
Kunst beschaftigL Von den Artikeln rein historischen Infaalls 
machen wir nur aufSallust und seineWerke (0 5alluslii 
i jego «otschinenijach) , von Babst, und die romischen 
Frauen, nachTacitus (Rinukija /euschtschiny, po Tazitu), 
von Kudrjawiow, aufmerksam. 

Eine bemerkenswerthe Erscheinung in der Literatur ist 
auch die Denkschrift des Grafen S. S. Uwarow (Prasidenlen 
der Akademie der Wissenschaften): Wird die Geschichte 
authentischer? (Dojtowjerneje li ttanowiUja Iitoria?) Der 
Autoritat Villemain's folgend, welcher die alte Geschichte by* 
pothetisch (conjecturale) nennl, erkennt derVerfasser sie eher 
fur eine Sache des Glaubens, als des Urlheils, und meint, 
dafs man sie nothwendig in derselben Gestalt annehmen miisse, 
in der sie uns von den Dichtern, Historikern tuid Rheloren 
des Alterthums iiberliefert wurde. Die Unzuverlassigkeit der 
neueren Geschichle werde durch die Verschiedenartigkeit und 
die Widerspriiche in den Angaben der Zeitgenossen, durch 
die unaufhoriche Anhaufung von Materialien, die ein kiinftiger 
Hisloriker nie uberwalligen kann, veranlafst. Die Hauptidee 
des Verfassers ist, vvie es scheint, folgende: Jedes historische 
Ereigniss erhalt sich einerseits im Gedachtniss des Volks, an- 
derseits in der eigentlichen Geschichte, welche demnach in 
die volksthlimliche und die wissenschaftliche zerfallt. Die alte 
Geschichte ist, in der Gestalt, in der sie zu uns gekommen, 
eine volkslhiimliche. „Die Geschichte w , sagt der Verfasser, 
„hatle bei den Alien denselben Ursprung mil der Religion und 
der Poesie; derselbe Vales, derselbe begeisterte Seher war 
ihr allgemein verehrtes und gewissermafsen gttllliches Organ, 



Uebeniclit der rosftischen Literatar im Jahr 1851. 19 

und aus diesem Grunde ist es umnSglicb, die My then zu ent- 
fernen, welche die Wiege der griechischen Poesie und die 
erslen Anfinge Roms umgeben, ohoe zugleich die game Syn- 
th ese des Aiterthums zu zerstoren, wie sie sich uns in der 
einraal aagenommenen und durch keine andre zu eraetzenden 
Form darsldlt AUerdings steht es jedem von uns frei, die 
Acchtheit der alien Geschichte in Frage zu stellen, aber nur 
unier derfiedingung, sie ganz aufzugeben (obchodit'jja bes neja). 
Man kann sie negiren, aber nichls an ihre Sidle setzen". 
In diesem Sinne nennt der Verfasser die Geschichte der alien 
Welt hypothetisch. Die kritische, wissenschaftliche Geschichte 
sei gegen die volksthiimliche machtlos. Die tiefsinnigen 
Unlersuchungen Niebuhr s und Wolfs haiten keinen Nutzen 
gebracht. Romulus und Homer waren eben so wenig aus dem 
Verzeichniss der Lebenden gestrichen worden, als wenn die bei- 
den grofsen KriUker nie existirt haiten. Denselben Kampf 
•sieht der Verfasser auch in der neueren Zeil. „Es ist sehr 
wahrscheinlich", meint er, „dafs in ein paar hundert Jahren 
<ier mythische und revolutionare Napoleon, Napoleon -Herku- 
les oder Soimengott, der Ausdruck der Volksmeinung sein 
wird, alien Argumenien der hislorischen Kritik suraTrotz, die 
sich dann vielleicht auf eine ebenso kleine Zahl Adeplen be* 
schranken wird, wie jetzl die Verehrer Wolfs und Niebuhr's" 
Dieser Gedanke von dem Widerspruch xwischen der kritischen, 
wissenschaftlichen, und der auf Tradition gegrundeten, in der 
Phantasie des Volks verarbeiielen Geschichte, und von der 
Ohnmacfat der Wissenschaft im Kampf mil der Ueberlieferuog, 
hat an Herrn Kudrjawzow einen Gegner gefunden, der in 
den „Otelschestwennyja Sapi*ki" die Vertheidigung der Ge- 
schichte als Wissenschaft mil Gliick ubernommen haL 

Herr Professor Granowskji hat, ausser einer Kritik des 
Kudrjawzow'schen Werks iiber ltahen und anderen Arbettea, 
vier historische Charak teristiken (Tschetyre iston- 
tscheskija charaktemtski. Moskau 8.) — Alexander's vonHa- 
cedonien, Tamerlan's, Ludwig'slX. und Bacon's — geschrjer 
ben, die sich durch gefSUige DarsteUung und glanzenden Styl 

2* 



20 Allgemein Literaritches. 

auszeichnen. Von Hrn. Roslawskji, Professor an derUni* 
versitat Charkow, erschien die erste Lieferang einer Ueber- 
sieht der Geschicbte der alien Welt (Obo*rjenie Ulorii 
Drewnjago Mira. Charkow 151 Seiten 8.), die zu einer leb- 
haften Polemik zwischen der Zeitschrifl Sowremennik uud 
dem Verfasser Anlass gab. Endlich veroffentlichte Herr Pe- 
trow eine Dissertation uber den Charakter der staat- 
lichen Thaligkeit Ludwig'sXL (0 charakterje goaudarst- 
tvvennoi djejatelnojli Ljudowika XL). 

Von den Uebersetzungen ist dieGeschiehte der fran- 
zosischen Seekriege, vom Capitain Jurien de laGraviere 
(Morskija woiny wremen Franzus«koi Retpubliki i Imperii. St 
Pelersb. 2 Bande 213 und 198 Seiten 8.) nennenswerlh. 

Geographie. 

Auch in diesem Fache war das Jahr 1851 ein reichhalti- 
ges. Zu seinen bemerkenswerthestenErscheinungen gehoren: 
1) Hydrographische Beschreibung der ndrdlichen 
Kiiste Russlands, verfafst vom Capitainlieutenant 
Reinecke im Jahr 1833 (Hidrografilscheskoje opiianie <Sje- 
wernago Berega Ro««ii etc. St. Petersburg). Bis jetzt ist nur 
der erste Theil, das Weifse Meer umfassend, erschienen und 
von der Akademie der Wissenschaften des Demidow'scfcen 
Preises gewiirdigt vvorden. 2) Memoiren der Russischen 
geographischen Gesellschaft (Sapifki Rus«kago Geo- 
grafitscheskago Obschtschertwa. Bd. V. St. Petersburg 358 
Seiten 8.). Sie enthalten unter Anderem folgende Artikel: a) 
Beschreibung des Aral-See's, von dem Capitain im General* 
stabe Makschejew, welche dieResultate der von demFlot- 
tenlieulenant Butakow in den Jahren 1848 — 1849 ausge* 
fiihrten Aufnahme mittheilt Letztere sind fur die Geographie 
ausserordentlich wichtig; nach ihnen hat Herr Chanykow seine 
von der geographischen Gesellschaft herausgegebene Karte 
des Aral- See's und des Chanats Chiwa enlworfen, die erste 
treue Abbildung dieses grofsen Binnenmeers, das bisher von 
der Nacht der Fabel bedeckt war. b) Beschreibung des Cha* 



Uebersicbt der russnchen Literatar im Jabr 1651. 21 

nats Chiwa, vom Obersten Danilewskji, eine neue Berei- 
cherung unserer Kenntnisse des nordwesilichen Theiles von 
Mittelasien c) Erklarcnde Notiz zur Karte des Aralsee's etc., 
von Chanykow. 3) Memoiren des Hydrographischen 
Departements vom Marine-Ministerium (Sapiski Hi- 
drografitscheskago Depart Ministerrtwa Bd. VIII. St. Petersb. 
626 Seiten 8.), in welchen besonders die Arbeiten des Herrn 
Sokolow Aufmerksamkeil verdienen. 4) Neurussischer 
(Noworossijskji Kalendar. Odessa 448 Seiten 6.) und Kau- 
kasischer Kalender auf 1851 (Kawkasikji Kalandar. Tiflis 
495 Seiten 8.), in welchen man eine Beschreibung der Siid- 
kiiste der Krym, von Dombrowskji, eine Beschreibung des 
Colonistenbezirks von Molotschna, des Araxes etc, einen 
Kaukasischen Wegvveiser (dorojnik), einen Fiihrer (putewodi- 
tel) am Schwarzen Meer und im Kaukasuslande findet, die 
sie zu einem Platze unter den geographischen Werken be- 
rechtigen. 6) Schilderung von Warschau und sei- 
ner Umgegend, von Dubrowskji (Opisanie Warschawy 
i jeja okreslncstei. Warschau 153 Seiten 12.). 7) Beschrei- 
bung des Weges von Irkutsk nach Moskau (Opwa- 
nie puti ot Irkutska do Moskvvy. Moskau 230 S. 12.), vom 
Verfasser der Reise nach dem Lande jenseits des Baikal (Po- 
jesdka w* Sabaikalskji krai), u. A. 

In neuen Ausgaben erschienen unter Anderem die Be- 
gebenheiten Golownins in der G efangensch aft 
bei den Japanern 1811, 1812 und 1813, mit der Bio- 
graph ie des Verfassers (Sapi«ki W. M. Golownina w 1 
pljenu u Japanzew etc. St. Petersb. XXXVI und 471 Seiten 
8.) und der Bericht desFlo ttencapitain Ricord ttber 
seine Fahrt in den japanischen Gewassern 1812 und 
1813 (Sapiski F. K. Rikorda o plawanii jego k* Japonskim 
beregam etc. St. Petersburg 96 Seiten 8.). Obgleich die Er- 
zahlung wahrer Begebenheiten, haben diese Biicher das ganze 
Interesse eines Romans (und gehoren ausserdem zu den noch 
immer sehr sparsam vorhandenen Originalwerken uber Japan. 
D. Uebers.). 



22 Allgemein Uter&risckes. 

Die mathemalische Geographic und ersten An* 
fangsgriinde der Cosmographie ( Malemaiitscheskaja 
Geographia i perwyja natschala Kostnographii. St. Petersb. 
8.), von Herrn A. 5a wits ch, ist ein wichliger Zuwachs zur 
russischen gelehrten Literatur. Hierauf beschrankt sich aber 
auch Alles, was das vorige Jahr an Lehrbuchero hervorge- 
bracht; hochstens ware noch die dritte Auflage von Tima- 
jew's allgemeiner Geographie (W*eobschtschaja Geo- 
graphia) eu nennen. 

Der A n z e i g e r (Wjeslnik) der Russischen Geographischen 
Gesellschaft hat mehrere interessante Arbeilen mitgelheilt. 
Dazu gehoren im Fache der allgemeinen Geographie: die 
Uebersicbt der bemerkenswerlhesten Reisen und geographi- 
schen Entdeckungen im Decennium 1838 bis 1848, von 
Swenske, und Beschreibung von Neu-Californien, Neu- 
Mexico und Oregon, von 5emenow; im Fache der Geogra- 
phie Russlands: Nolizen (Sarojetki) iiber denlrtysch, vonGul- 
jajew; im Fache der Ethnographie : Bemerkungen iiber die 
Materialien zur Geschichte der russischen Sprache, von&res- 
newskji, und Bemerkungen iiber die Kundrower Talaren, 
von Neb o] tin; im Fache der historischen Geographie : Reise 
Po«pjelow's und Burnaschew's nach Taschkent imJahr 1800, 
von Chanykow, und Beschreibung der Linien jenseits der 
Kama (Opisanie Sakaimkich Linji), vom Capitain Iwanin; im 
Fache der Reisen: Bruchstucke aus einer Reise nach Algier 
im Jahr 1847, von Eichwald, und Bericht iiber eine Reise 
nach dem nordostlichen Sudan, von Zenkowskji. 

Das Journal des Ministeriums des Innern (Jurn. 
Miniiterstwa Wnutrennich Djel) enthielt einen sehr anziehen- 
den Aufsaiz iiber die alte Bulgarenstadt Jukotin, von Artem- 
jew*), und eine Schilderung der Tschuktsehen und ihrea 
Landes, von der Entdeckung desselben bis auf die gegenwar- 



•) Vergl. dieses Archiv Bd. X. & 396. 



Ueberaicht der rtutiftohea Literatur im Jabr 1851. 23 

tige Zeit. Herr M ein iko.w lieferte dera Moskwitjanin No- 
lizen iiber die Stalthalterscbaft Ni/nei-Nowgorod, mid Herr 
Iwanow iiber die Tschetschna. In letzterem Artikel giebt der 
Verfasser zaerst eine kurze topographische Skizze des Landed 
and einen auf die Erzahlungen der Eingebornen gegriindeleD 
Abriss seiner Geschichte, und lafst sich dann in hochst in- 
teressante Details iiber dieallgemeinenZustande der Tschetschna 
bis zum Auftrelen Scha mil's ein, Der Aufsats schliefst rait 
einer Hinweisung auf die Veranderungen, die in neuester Zeit 
dureh den Einfluss des Imams bewirkt worden sind. 

Im Sowremennik hat Herr D. Bakradse, ein gebo- 
rener Grusier und fleifsiger Sammler von Nachrichten iiber 
sein Vaterland, „Scenen aus dem grusischen Leben" veroffent- 
licht, in denen man jedoch Beobachtungsgeist und Darstel- 
lungsgabe vennisst. Herr Jewreinow gab eine SchiWerung 
der inneren oder Bukejewer Horde der Kirgis - Kafcaken , die 
zwar nicht viel enthalt, was nicht schon aus der Arbeit des 
Herrn Chanykow iiber denselben Gegensland im er&ten Hefte 
des geographischen Anzeigers (Wje*tnik) bekannt ware, 
die aber dennoch Beachtung verdient, zumal sie von neuerm 
Datum ist. Herr Tokarew beaclirieb einen Ausflug nach 
den Schneegipfeln des Kaukasus, den er im Gefolge des Ge- 
nerals Eristow unternommen und der iha durch Gegenden 
ftihrte, die vor ihm der Fufs eines europiischen Touriaten 
vielleicht nach nie betreten hatte. 

Die im Journal des Ministeriums der. Reichsdo- 
mainen mitgetheilten „landwirthschaftlichen Streifciige durch- 
das Gubernium von Irkutsk", von P. Welikojelzew, be- 
schranken sich keinesweges auf den in ihrem THel angegebe- - 
nen speciellen Gegenstand. Der Verfasser beapricht vialfiehr 
in seinen Reisenotizen die verscbiedenartigsten Themata in 
gleich anziehender Weise. Herr Polonskji gab in denOte- 
tschestwennyja Sapiski wichtige, bisher wenig bekannte De- 
tails iiber die erste Kamtschatische Expedition Bering's (1725 
bis 1728). Ein russischer Handlungsdiener erzahlte seine 



24 Allgemein Literarisches. 

Abenteuer in Taschkent*) und der Marine-Lieutenant Wizkji 
seine Fabrt von Valparaiso nach Sitcha. 

Der Kawkas hat, wie in friiheren Jahren, fortgefahren, 
Artikel uber die Geographie und Elhnographie der Kaukasus- 
ftnder zu verdffentlichen. Wir nennen darunter: Giian und 
die Sumpfe am Kaspischen Meer; Grusien und Grusier, von 
Bakradse; die Colonic Muchuri, von demselben; Etschmiad- 
sin und dessen Umgegend, von Tokarew; die Slrafoe von 
Alexandropol bis Kulpy, von demselbeh; Reise durch Imere* 
lien, von Maiiurow; Beschreibung von Nachitschewan, 
von Engelhardt; Skizzen aus Chewmrien, von Sis*er- 
mann, u. s. w. 

Stalistik. 

Die statistische Thatigkeit ist hauptsachlich auf die Ein- 
sammlung neuer Materialien und die Veroffenllichung schon 
vorhandener, aber wenig bekannter oder zuganglicher gerich-. 
tet. Sfc'veranstaltete die geographische Gesellschaft einCoJ« 
lectaneurrf statistischer Nachrichten iiberRussland 
(Sbornik «tati*tische&kich swjedenji o R<mii. St. Petersburg 
276 Seilen 8.), in welchem nainentlich die von den Herren 
Tscbewkin und Oser*kji gelieferte Uebersicht der Berg- 
werks-Industrie Russlands und die vergleichende Tabelle des 
auswarligen Handels dieses Reichs wahrend der funfundzwan- 
zig Jahre von 1824 bis 1848 Beachtung verdienen. Es geht 
aus letzterer hervor, dafs der mittlere jahrliche Betrag des 
Handels verkehrs mil dem Auslande im ersten Quinquennium 
des gedachten Zeilraums nicht mehr als 107 Million en Silber- 
rubel war, wogegen er im letzten Quinquennium dieSumme 
von 185 Millionen erreichte und sich mithin um 72 Procent 
vermehrt batte. Im europaischen Handel iiberwog die Aus- 
fuhr die Einfohr um 18 Procent; in Asien fand das Gegen- 
theil statt, indem die Einfuhr durchschnitilich 29 Procent mehr 



*) Vergl. dieses Arcbiv Bd. XI. S. 570. 



Uebersicht der nuMseken LHerator im Jahr 1851. 25 

als die Ausfuhr betrug. Im europaischen Handel slieg die 
Quantitat des eingefiihrten Goldes und Silbers in den 25 Jah* 
ren urn 380, die des ausgefuhrten inn 932 Pro cent; im asia- 
iischen vermehrte sich die Einfahr der kostbaren Metalle nicht 
nur nicht, sondern erlitt sogar eine kleine Abnahine (0,2 Pro- 
cent), wahrend die Ausfuhr derselben urn 1066 Proceni zu- 
nahm. Von den neun hauplsachlichsten Ausfuhr -Arlikeln 
vermehrte sich der Absatz von sieben, als: Wolle, Getraide, 
Lein- und Hanfsaamen, Flachs, Borsten, Talg und Hanf; bei 
zweien fand eine Verminderung statt, namlich bei Hanf- und 
Leingeweben und bei Hauten. Wahrend der 25 Jahre sind 
134305 Fahrzeuge in die russischen Hafen eingelaufen, also 
im Durchschnitt 5372 jahrlich; hiervon kommen 72 Procent 
auf die Ostsee, 23 Procent auf das Schwarze und Asovvsche 
Meer und 5 Procent auf das Weifse. Die Einfuhr zur See 
verhalt sich zu der auf dem Landwege wie 100 zu 16; die 
iiber die europaische Landgranze zu der iiber die asiatische 
wie 100 zu 38. Der Handel mit Frankreich hat im erwahn- 
ten Zeitraum am meisten zugenommen; doch st^ht er nooh 
immer dem mit Grofsbritannien bei weiteui nach, indem der 
Verkehr mit ersterem Staate sich im Durchschnitt jahrlich auf 
1 1713786 Sitoer-Rubel, der mit leUterem auf 57758020 Silber- 
Rubel stellt. 

Zu den wichligsten Novitaten gehort der von dem De* 
partement der Landwirthschaft herausgegebene okono- 
misch-statistische Atlas des europaischen Russ- 
ia n d s ( Chosjai*t wenno - *tatistitsche*kji Atlas Jewropejakoi 
Ro#*ii). Von Herrn Skalkovvskji haben wrr denVersuch 
einer statistischen Beschreibung Neu-Russlands 
(Opyt *lali$titsche$kago opi#ania Noworo«*ij*kago Kraja. 
Odessa), der trotz vieler Mangel nicht ohne seinen Werth ist 
Die Uebersicht der St Petersburger Ausslellung 
russischer Fabrikate im Jahr 1849 (Obosreaije wy- 
«tawkietc. St. Petersburg), enthalt interessante Naehrtchten 
iiber die vorziiglichsten Fabrikanstallen Russlands — der Her« 
ren Gutschkow, Garclin, Wargunin u. A. — die auf die An^ 



26 AUgemein Uterariftches. 

gaben der Eigeolhiimer selbst beruhen. Die Uebersicht 
der Anordnungen des Statthalters vom Kaukasus 
*ur Beforderung der Landwirthschaft, von 1345 bis 
1850 (Obsor djei«twji Namje«lnika Kawkasskago etc. Tiflis), 
von Kolodejew, giebt ein lebhaftes Bild der landwirthschaft* 
lichen Betriebsamkeit der Kaukasuslander; dagegen ist Ha- 
gemeister's topographisch-okonomische Beschrei- 
bung der Kaspischen Provinz (Topographitsche#ko-chos- 
jaidtwennoe opfcanie Prikaspijskago Kraja. St. Petersburg 
56 Seiten 8,) eine fiuchtige Skizze, obne positive, auf Zahlen 
geslutzte Angaben. 

Eine Menge slatistiscber Aufsalze sind in den Journalen, 
namentlich in den von den Mioislerium der Reichsdomainen 
und des Innern herausgegebenen, zerslreut. 

Reine Matheniatik. 

lm Fache der reinen Matheniatik bietel das Jahr 1851 
nichls Erwahnenswerthes dar, nut Ausnahme der Grundla- 
gen einerTheorie der elliptisch en Functionen(0$no- 
wanija tearii elliptUscheikich funkzji. St. Petersburg 246 S. 
4), von L So mow, die ubrigens schon in der ersten HaUte 
des vorhergehenden Jahrs erschienen waren, obwohl sie dem 
Publikum erst viel spater bekannt wurden. Der Verfasser, 
dessen friihere Arbeiten: „Theorie der Gleichungen in den 
hfiheren Slufen", „Abhandlung uber die Inlegralen der alge- 
braischen irrationalen Differenzialen" und„AnalytischeTheorie 
der wellenformigen Bewegung der Luft" ihm schon einen 
ehrenvollen Namen in der russisehen matheinatischen Utera- 
tur erworben, hat durch sein neues Werk eine fuhlbare Liicke 
in derselben ausgefiihrt. Tichomirow's Dissertation Uber 
dieTheorie der parallelen Linien (0 teorii parallelnych 
linji. Moskau 22 Seiten 8.) ist ein erfolgloser Versuch, diese 
Theorie in geniigender Weise zu erklaren. Der V oils tan dig- 
keit wegen erw&hnen wir noch die Aufgaben zur m und - 
lichen und schrifllichen Berechnung ganzer Zahlen 
(Sadatschi pri isustnoin i pisniennom istschislenii zjelych tschi- 



Uebersicbt der ruMitcben Literatnr ioi Jabr 1851. 27 

*el. St Petersburg 8.) von Lukianow, und das metho- 
dische Hiilfsmittel zur Erlernung der Rechenkunst 
(Metoditscheskji «po«ob isutschenija *tschitienija ili numerazii. 
St. Petersburg 42 Seiteo 4.), voa Si do row. Ausserdem hat 
Herr Lai ys chew in Nikolajew ein Werk: Grundlagen der 
Algebra (0«nowanija Algebry) veroffenllicht. 

Theoretische und praktische Mechanik. 

Das Gebiet der theoretischen Mechanik ist ganz unbear- 
beitet geblieben. Die Schrift des Lieutenant Felkner iiber 
Dampfmaschinen (0 parowych raaschinach. St Peters- 
burg 8.) hat einen reinen speciellen Zweck, indein sie fiir 
Maschinenbauer und namentlich fiir sokhe bestimmt ist, die 
keine hohere wissenschaflliche Bildung erhalten haben, wes- 
halb der Verfasser sich alier theoretischen Erorterungen enU 
halt und nur die atlgemeinen Regeln des Dampfmaschinenbaus 
darlegt. Aehnlicher Art ist Sokolow's Anleitung zura 
Bau Ton Mahlmiihlen (Rukowod«two k 1 u#troi*twu oiu* 
koinolnych raelniz. St Petersburg 8.), die sich ubrigens aof 
die Beschreibung der Wassermilblen nach amerikanischer Me* 
thode beacfhrankt In den Schriften von Franz Mayer (Pol- 
noje Sobranie Sotschinenji. Moskau, 2 Bande 8.) findet sich 
gleichfalis eine sehr delaillirte Anleitung zum Mtihlenbau, der 
sich hochst bemerkensvverlhe dkonomiscbe Notizen iiber die- 
sen Gewerbszweig anschiiefsen. Das Journal der Haupt* 
verwaltung der Wegecommunicationen und offenU 
lichen Bauten (J. Glawnago Uprawlenija Putei Soobsch- 
tschenija i Publitschnych Sdanji) tbeilt, neben mehreren. 
anderen Arbeiten in diesem Fach, einen interessanten Blick 
auf den jetzigen Stand der Frage von der Verbes- 
serung der FJuss-Schif ffahrt im westlichenEuropa» 
(Wsgljad na «owremennoje polojenie wopnwa ob ulutschenii 
rjetschnago audochodftwa w' Sapadnoi Jewropy), vomObrist- 
lieutenant Pali bin, mit Der Verfasser weist hier die Feh- 
lerhafligkeit der aligemeincn Theorie von der Bewegung des 
Wassers in Rohren und Canalen in ihrer Anwendung aof die 



28 Allgemein Literarisches. 

Flussslromung nach , der er es zuschreibt , dafs die xur Ver- 
besserung der Flussschifffahrt in England, Frankreicb und 
Deulschland unternommenen Arbeiten sich grofstentheils als 
erfolglos bewiesen haben. Dieser Aufsatz bildet gleichsam die 
Einleitung zur Darstellung der eigenen Ansichten des Verfas- 
sers uber den Gegensland, die er in einem kUnftigen Werke 
zu entwickeln gedenkt. 

Astronomie. 

Die Sonnenfinsterniss voin 28. Juli hat im verflossenen 
Jahre die Astronomen und das Publikum fast ausschliefslich 
beschaftigt. Der Aufsatz Dell en's im „ Calender fur 1851", 
die Broschiire Chotinskji's: uber die Sonnenfins ter- 
nisse im Aligemeinen und die am 16.(26.) Juli vor- 
fallende totale Sonnenfinsterniss insbesondere (O 
Satmjeniach Solnza woobschtsche i w* osobennosti o polnom 
jolnetschnom satmjlnii, kotoroje slutschiUja 16. (28.) Julja. 
St Petersburg 72 Seiten 12.) und viele andere Artikel liber 
denselben Gegenstand, die zu Ende des Jahrs 1850 und in 
der ersten Halfte des Jahrs 1851 in die Journale eingeriickt 
wiirden, ferner die von dem Ministerium der Volks-Aufklarung 
und der Geographischen Gesellschaft ausgeriistelen Expedition 
neh, endlich die von der Akademie der Wissenschaften und 
der Geographischen Gesellschaft an alle Freunde der Astro- 
nomie versandten Aufforderungen richteten die allgemeine 
Aufmerksamkeit auf dieses Phanomen und wiesen auf die Mil- 
tel zur Beobachtung desselben hin. So verging die erste 
Halfte des Jahres in erwartungsvollen Vorbereitungen. In 
der zweiten Halfte liefen von alien Seiten Berichte ein liber 
die wahrend der Sonnenfinsterniss vorgenommenen Beobach- 
tungen; es waren dies gleichsam die Antworten auf die frii- 
her vorgelegten Fragen. Herr Filippow hat in seiner 
Uebersicht der Beobachtungen uber die Sonnen* 
finsterniss vom 16. (28.) Juli (Obosrenije nabljudenji nad 
«olnetschnyoi satmenjem — in den Otelschestwennyja Sapi«ki) 
eine Sammlung aller in russischen und zum Theil in auswar- 



Uebersicht der rassischen Literatur im Jabr 1851. 29 

tigen Zeitschriflen veroffentlichten Nachrichten gegeben, worun- 
ler sieh auch die von polnischen Gelehrten in Warschau und 
anderen Tbeilen des Konigreichs Polen angestellten Beobach- 
iungen befinden. Diese letzleren von Herrn Ljeatwizyn 
milgetheilten Notizen sind besonders deshalb wichtig, weil die 
Ohservationen nach alien Regeln der aslronomischen Wissen- 
schaft vorgenommen wurden und unter den giinstigsten Wit- 
terungsverhaltnissen stattfanden. Herr Filippow hat sich rait 
der blofsen Zusammenstellung der Berichte begnugt, ohne 
irgend welche Resultate daraus zu ziehen; wahrscheinlich 
glaubte er hierzu die Zeit noch nicht gekommen, da die Ar- 
beiten mebrerer gelehrten Expeditionen noch nicht veroffent* 
licht sind und weitre Angaben ervvarlet werden. Im Wjettnik 
Geographitsche«kago Obschtschertwa ist hiermit der Anfang 
gemaeht worden; doch ist weder der in ihm enthaltene Ar» 
tikel, noch der des Herrn Filippow vollstandig, sondern sie 
erganzen sich gegenseilig. 

In anderen Fachern der Astronomie erschienen: Be* 
schreibung des Uranoskops vom Dr. Bohm (im Journ. 
des Ministeriums der Volks-Aufklarung); iiber dieGradmes- 
sungen in Indien, von Herrn Professor Sawitsch, nach 
dem Berichl des Obersten Everest, ehemaiigen Directors der 
geodatischen Arbeiten irt Ostindien (in derselben Zeitscbrift); 
Blick auf den jetzigen Zustand der Astronomie in 
England, nach Biot, von Perewoschtschikow (in den 
Otetsch. Sapi*ki); iiber Humboldt's Kosraos, von Kaida<» 
now (ebendaselbst) ; Bemerkungen iiber neue Ortsbe- 
stimmungen in Transkaukasien, von Sawitsch, und 
einige andere Journal -Artikel. 

Physik, Meteorologie etc, 

Das physikalische Haupt-Observatorium in Petersburg 
gab seine Memoiren (Sapiaki Glawnoi Fisitscheakoi Ob- 
servatorii) und der Akademiker Lenz ein sehr schatzbares 
Handbuch der physikaliscben Geographic (Fisitsehes- 
kaja Geographia. St. Petersburg 271 Seiten 8.) heraus. Herr 



90 Allgemein Literarifchet. 

5pa9«kji in Moskau schrieb liber die Fortschritle der 
Meteorologie (Ob uspjechach Meteorologii ) und veroffent- 
Jichte in den Moskowskija Wjedomosti meteorologische Beob- 
achtungen aus der zweiten Halfte des Jahres 1850 und dem 
An fang von 1851. Ueberhaupt haben die meteorologischen 
oder klimatologischenFragen auch in diesem Jahre viei Theii- 
nahme gefunden und von alien Seiten werden hierauf beiug- 
Jiche Data initgetheilt So gab Semenow, ausser einer 
Skizze des Klima's der Statthalterschaft Orel (Otscherk 
klitnata Orlowskoi Gubernii), meleorologische Tabellen 
ven R us s land (im Sbornik £tatistitsche*kich Swjedenji), in 
welchen die mi t tier en Temperaturen alier Theile des Reichs 
verzeichnet sind, in denen man dergleichen Beobachtungen an- 
gestelll hat; Kedrin lieferte die Resultate seiner elfjahrigen 
meteorologischen Beobachtungen in Simpheropol, Deng ink 
klimattsche Beobachtungen in Kischinew, de Bruks Bemer* 
kungen uber die Veranderungen der Temperatur in Odessa 
(sammtiich in den Sapi«ki Obschtschestwa SeUkago Chos- 
jairtwa Jujnoi Ro««ii), Polygalow meteorologische Beob- 
achtungen im Archangeio-Pagaijkji Sawod, Gouvernement 
Perm (in den Scfariften der freien okonomischen Gesellschaft), 
F. A. Seraenow Ausziige aus seinen 1847, 1848 und 1849 
in Kor«k vorgenommenen meteorologischen Beobachtungen 
(im Wjefftnik) ; Tschichatschew sandte meteorologische No- 
Uien aus Constantinopel und Bemerkungen iiber das Klima 
von Trapezunt und Kaissarieh ein u. s. w. 

Von anderen in das Gebiet der Physik einscblagenden 
Arbeiten nennen wir Popow's Denkschrift iiber die gelehr- 
ten Verdienste Poisson's (im Journal des Muiisteriums der 
Volks-Aufklar.), Chotinskji uber natiirliche Magie, Bruchstuck 
aus einem von ihm zum Drucke vorbereiteten grofsern Werke 
in drei Banden, „Geschichte der Zauberei und der geheimen 
Wissenschaften", dessen Losung der Frage iiber die 
Theorieen des Licbtes (rjeschenie \vopro*a o tcorijach 
«wjeta) und fiber die Verirrungen des Gehors (Sabli;de- 
nia slucha — in der Biblioteka dlja Tschtenija), so wie die 



Uebersicbt der rossischtn Literatar im Jahr 1851. 31 

Uebersicht der naturwissenschaftlichen Entdeckungen der Jahre 
1849 und 1850 (in den Otetschestw. Sapiaki). Der neue von 
Foucault gegebene Beweis von der Umdrehung derErde um 
ihre Axe ist fast in alien Journalen in eigenen. Ariikeln be- 
Bprochen worden. 

Chemie, Technologie eic. 

Wir nennen hier zuvordersl den Cursus der chemi- 
schen Technologie, vora Professor Iljenkow (Kuj-j chi- 
mitscheikoi Technologii. St. Petersburg 1064 Seiten 8. Mit 
einem Atlas von 27 Blattern und 291 Zeichnungen im Text). 
Ueber dieses Buch, welches aum Theil nach Dumas, Payen etc. 
zusammengestellt ist, sagt der Verfasser in seiner Vorrede: 
es habe, wie auch der Titel anzeige, hauptsachlich den Zweck, 
denjenigen als Fuhrer zu dienen, die sich mit der Anwendung 
der Chemie auf das Fabrikwesen bekannt zu machen wiin<- 
schen. In der That kann es fur Jeden nutzlich sein, der sich 
mit chemisch-technischen Gegenstanden iiberhaupt beschaftigt, 
ohne dafs es jedoch als vollstandiges specielies Handbuch fur 
irgend einen Zweig der Industrie insbesondere dienen kann. 
Es besleht aus zweiundzwanzig Capiteln lolgenden Inhalts; 
1) Brennmateriaiien ; 2) Beleuchtung; 3) Herstellung und Rei* 
nigung des Schwefels und Bereitung der Schwefelsaure; 4) 
Bereitung desSalpeters und der Salpetersaure; 5) Herstellung 
des Kochsalzes und der Salzsaure; 6) Laugen; 7) Glasfabri- 
cation ; 8) Fabrication von Porzellan, Fayence u. s. w. ; 9) Be- 
reitung des chromsauren Kali; 10) mechanische und chemische 
Bearbeitung von Erzen; 11) Herstellung der gebrauchlichsten 
Salze von Eisen, Kupfer und Blei; 12) Anwendung des gal- 
vanischen Stromes auf den Niederschlag der Metalle; 13) 
Eigenschaften und Metamorphosen albuminoser und nichtazo- 
tischer organischer Stoffe; 14) chemische Bearbeitung der 
Flachs- und Hanfstengel, Bleichen der Gewebe und Zuberei- 
tung des Schreibpapiers ; 15) Herstellung der Starke und Ver- 
wandlung derselben in Dextrin und Syrup; 16) der Gahrungs- 
prozess und die darauf gegriindeten Industrieen ; 17) Bereitung 



32 Allgemefiti Literariscbes. 

der Essigsaure; 18) Hersiellen und Raffiniren des Zuckers; 
19) Leim; 20) Garberei; 21) Seifensiederei; 22) Farbestoffe 
und Farberei. 

Von den Grundiagen der Chemie in ihrer An- 
wendung auf die Landwirthschaft, den technischen 
Betrieb und dasHauswesen (Osnowanija Chimii w' prim- 
jenenii k 1 selskorau chosjaistwu, technilscheskoi promyschlenosli 
i domaschnemu bytu. Mosk. 288 S.), von Herrn K. Schmidt, 
Professor am Gorygorjetaker Inslilut, ist bis jelzl erst ein Theil 
erschienen. Ausserdem sind noch mehrere technologische 
Schriften veroffentlichl worden, die jedoch keine nahere Er- 
wahnung verdienen, wogegen die diesem Fache gewidinelen 
Zeitschriften, als das X Manufaktur i Torgowii, die Ma- 
nufakturnyja i Gornosawodskija Iswjestija, das 
Gorny Jurnal, das Jurnal Obschtschepolesnych 
Swjedenji und der Pojrednik, so wie die Arbeiten der 
freten okonomischen Gesellschaft beachtenswerlhe Aufsatze 
enthalten. Namentlich hat der Flachs- und Hanfbau in Folge 
der in Irian d angeregten Idee, die Bauinwolle durch diese 
Materien zu ersetzen, die Aufmerksamkeit der Techniker auf 
sich gezogen, indem sich Russland von der Verwirklichung 
eines solchen Planes die allergrofsten Vortheile versprecheo 
konnte. 



Naturhistorische Analekten. 

Von 

J. C. Stuckenberg*). 



Der Ur- oder Auer-Ochs. 

Die alteren Naturhistoriker erwahnen dieses Thieres bald 
unter dem Namen der Ueberschrifl dieses Aufsatzes, bald un- 
ter dem des Bisont oder Wisent. Ob es wirklich zweiArten 
derseJben Gattung giebt, bleibt den Naturforschern zu entschei- 
den ubrig, oder — was wahrscheinlicher — ist schon von 
ihnen enlschieden. Allein mogen auch zwei verschiedene 
Spezies dieses machtigen Bewohners der Urwalder vorhanden 
sein, so verirren sich dennoch offenbar die alteren Autoren 
in ihren unterscheidenden Beslimmungen und Benennungen 
liber sie, und eine genauere DeGnilion ware zu wiinschen. 

Einst war der Ur iiber den grofeten Theil des europai- 
schen Kontinenls verbreitet, wich aber vor der fortschreiten- 
den Civilisation und Bodenkullur stufenweise in die sparlich 
werdenden Urwalder zuriick, in deren letzten Resten er auch 
bis jetzt noch ein verkummertes Asyl gefunden hat. Ich will 
nicht auf die Zeugnisse Julius Casars, Tacitus, Plinius und 
anderer rdmischen Klassiker zuruckgehn, sondern beginne mil 
dem Mittelalter und ende mit denen unsererZeit, um zu zei- 



*) Auft verscbiedenen Nammern der Petersburger Zeitong 1852* 
Erraans Russ. ArchW. Bd. XII. H. 1. 3 



34 Historisch-linguistische Wissenschaften. 

gen wie der gevvaltige Auerochs nach und nach ineinen klei- 
nen Winkel Europa's zuruckgedrangt worden, und ausser die- 
sem nur noch in den wildesten Schluchten des Kaukasus sein 
Dasein hat fristen konnen. 

1) Sebastian Munster schreibt in seiner Kosmographie 
1554, BuchHI. S. 784, 788; IV. 839: „Preussen ernahrt Ure, 
welche Waldochsen sind, den Hausochsen ahnlich, nur haben 
sie kurzere Horner und einen siarken Bart am Kinn. Es ist 
dies ein wildes Thier, welches weder der Menschen noch an- 
derer Thiere schont. — In Livland giebt es Ure. — Im Her- 
zogthum Angermannien ( Angermannland?) werden Ure und 
Bisonten gejagt, die in der Landessprache Elg heissen, was 
Waldesel(?) bedeutet. Es heisst, der Bisont sei ein Thier, 
welches prolixitas jubarum unformlich macht, iibrigens aber 
an Gestalt dem Hirsche gleich. In der Mitte der Stirn zwi- 
schen den Ohren hat der Bisont Horner"*). 

2) Thierbuch vonCiinrat Gefsner. Zurich 1563. „Der 
Wisent oder der Bisont der Alien. Bis auf diese Zeit waren 
wohl die rechten Wisent der Allen unbekannl: in gegen war- 
tiger Zeit werden aber dochEinige gefangen und gezeigt" **). 

„Der Auerochs oder Uri-Stier. VorZeiten sind solche im 
Schwarzwald gejagt worden; jetzunder wird er bei der Lilt- 
hauw, in dem Orte Mazowia (Masowien?) ailein gefangen, 
welche ihn nur ungebiihrlich die Teutsche Wisent nennen, der 
wahre alte Wisent der Allen ist fruher in diesem Buche be- 
schrieben. Es schreiben Elliche, dafs diese Stiere auch auf 
dem grausamen Gebirg, so das Spanier-Land und Frankreich 
von einander scheidet, gefunden und gesehen worden ***). 



*) Die angef'dhrte Steile beweist, dafs Munster hier nach Horensagen 
schreibt, and dafs er den Ur oder Bisont mit dem Cervus elaphns 
oder Rennthiere Yermengt, wie auch die beigedruckte Abbildang 
zeigt. 

**) Der Verfasser schreibt nicht wo? 

***) Neueren Nachrichten zu Folge !ebt der Ur wirklich noch in den Py- 
renaen. 



Naturhistorische Analekten. 35 

3) Herberstein (Baseler Ausgabe 1563. S. 122). Er er- 
wahnt hier des Sobri (Subr) in Litlhauen, und behauptet, 
man nenne ihn dorl irrthiimlich Auerochs, da es doch der 
Bisoni sei. Herberstein schreibt, dafs diese Thiere (namlich 
die Auerochsen) mir in Masowien vorkommen. 

4) Wunderer (Reise in Russland 1590; s. Petersb. Zeit. 
1841. No. 28, 29, 30). „In der Gegend von Konigsberg wur- 
den damals sehr vieie Auerochsen gefangen, und Wunderer 
erblickte sie selbst in einem VValde bei Georgenburg (Jurburg) 
der Graulen hiefs (S. 188 des Originals). Auch werden in 
Litlhauen, nach Wunderer, Turen oder Buflel gefangen, item 
Suber oder Ur-Ochsen. Zvvischen Pleskow und dem Onega- 
See durchreiste Wunderer grau same Wildniisse, mil gros- 
ser Gefahr wegen der Ur-Ochsen." 

5) Olaus Magnus, in seinem Epitome deGenlibus sep- 
tentrionalibus schreibt im 18. Buche: „Es giebt auch Ure in 
den Waldern Hercyniens gegen die Litthauer und Russen, so 
wie in Theilen von Preussen und Russland (in partibus Pru- 
thae et Russiae)." 

Adam Bremensis bemerkt Seile 154 seiner Kirchenge- 
schichte (Helmstadt 1670), dafs in Nordmannia (Norwegen?) 
und Schweden Auerochsen angetroffen werden, und dafs man 
in Slawonia und Russland Bisonts fange. 

7) Torfaus (Rerum Norvegicarum etc. Kopenhagen. Fo- 
lio-Ausgabe. I. 203, 204) erwahnt des Urs in Biarmien. 

8) Job. Johnstonius, Historia naturalis, 1653. In dem 
Buche von den Vierfufslern handelt der Verfasser S. 56, 57 
vom Ur und vom Bisont. 

9) E. J. Gilibert (Indagalor naturae in Lithuania, Vilnae 
1781. I. Vol. p. 30— 49): „Im Bjelowjescher Walde wurden 
vier Auerochsen-Kalber eingefangen; dieStiere verendeten im 
ersten Monat ihrer Gefangenschaft, die Kuh-Kalber aber blie- 
ben am Leben und wurden grofs gezogen. Sie wollten kein 
Euter einer zahmen Kuh beriihren, sondern bezeigten selbst 
den grofsten Abscheu, sich ihr nur zu nahern, ohne Wider- 
willen dagegen sogen sie Ziegen. Nach vier Monaten ent- 

3* 



36 HiitorUch-linguistiiche Wissensciiaften. 

wohnle man sie, und fiilterle sie mit abgebriihtem Mehle und 
Hafer. Wie sich die Geschlechts-Reife ausgebildet ha lie, war 
die Brunst heftig, aber vviederum zeiglen die Auerkuhe bei 
der Annaherung eines gewohnlichen Slieres die heftigste An- 
tipathic Diese Thiere (die Ktihe) sind sehr zahmbar, und ge- 
wohnen sich gern und leicht an den Menschen. In derWahl 
des Heues sind sie sehr delikat; sie wahlen sich nur gewisse 
Krauler zum Frafse und enlfernen sich selten weil vom Flusse. 
Der Auerochs besitzt eine ungewohnliche Starke: er sturzt 
Baume von der Dicke eines mannlichen Schenkels ura, nimmt 
den Baren auf die Horner, schleudert ihn in die Luft und 
zerschmellert ihn. Die rolhe Farbe setzt sie in Wuth *). In 
Lithauen wird das Fleisch der Auerochsen eingepockelt, halt 
sich lange und gilt, in blofsem Wasser abgekocht, fur eine 
Ieckere Speise. Vor Zeiten ward es von den Konigen Polens 
als Geschenk in die Kiiche des romischen Kaisers gesandt 
Die Haul des Auerochsen ist doppelt so dick als die des ge- 
wohnlichen Ochsen, und, wenn gut gegerbt, giebt sie ein sehr 
zahes Leder. Die Stirnhaut behalt lange einen Moschus-Ge- 
ruch, weshalb auch lange unter den lilhauischen Aerzten der 
Glaube herrschte, dafs sie den kreisenden Frauen nervoser 
Complexion forderlich sei. Manche Auerochsen werden durch 
Wilddiebe erlegt, sonst aber wird dieses Thier nur auf ko~ 
niglichen Befehl gejagt. Dies Letztere geschieht in sogenann- 
ten Treibjagden. Ein Theil des Gehages wird mit Netzen una* 
stellt und das Wild gegen dieselben mil Hunden gehetzl; wenn 
sie sich in dera Tauwerke verwickeln, ersticht man die Thiere 
mit Lanzen. Die Wilddiebe graben auf den Wildpfaden der 
Ure Fallgruben, die sie mit Baumasten und Strauchwerk ver- 
decken. Das gefangene Thier wird durch Hunger gebandigt 
und geschwacht, und lafst sich dann ohne Widerstand fortfiih- 
ren. Zuweilen biegen sie auch an Lieblingsorlen des Auer- 



*) Datselbe ist der Fall mit den Stieren und Ochsen der Elb- und 
Weser- Marschen. 



Naturbistorische Analekten. 37 

ochsen die Wipfel junger Baume zur Erde nieder, befestigen 
an ihnen unter einem Koder von ausgewahllem Heu, Schlin- 
gen, wodurch das hungrige oder Iusterne Thier herbeigelockt 
und von ihnen erwurgl wird. 

10) Georgi ( Beschreibung des Russischen Reiches III, 
7. S. 1638). „Der Bison-Ochs oder Subr kommt, ausser den 
Waldern Russlands, Polens und Lilhauens, auch am Kauka- 
sus und im sibiiischen Granz-Gebirge, oben am Tom, am Ob 
und um Kusnezk vor. Jetzl ist er durch die Jagd wie ver- 
lilgt, und zeigt sich ausserst selten." 

11) Jeckel (Polens Staats-Veranderungen 1803—1806). 
„In Polen giebi es Auersliere." 

12) Eichwald (Nalurhislorische Skizze von Lilhauen, 
Wolhynien und Podolien, S. 241 — 254). „Auerochsen leben 
nichl allein in der Bjelowjejer Wald-Einode, sondern es giebt 
ihrer auch an 30 bis 40 Werst jenseils des Narew in einem 
Walde auf den Gulern des Grafen Titschkewitsch. 1832 befan- 
den sich in der Bjelowje/a 330 Ure*); sie haben sich aber 
seit der Zeit ansehnlich vermehrt." 

13) Felix Paul v. Jarocki**). Anfangs liefert derVer- 
fasser in dem aftgefuhrten Buche eine sehr genaue Beschrei- 
bung des Auerochsen in alien Formen und in den verschie- 
denen Phasen seines Lebens. „Sie durchziehn, fahrt er darauf 
fort, den VVald in Trupps von 5 bis 15 Stuck, doch pflegen 
die alten Stiere vereinzelt zu grasen, oder selbander. Die 
Auerochsen pflanzten sich in Masovien bis zum Anfange des 
17., in Preussen aber bis zur Mitte des 18. Jahrhunderts fort. 



*) Nach dem Encyclopadischen Lexicon (V1H, Bielowejaja paschtscha) 
waren ihrer 1821 schon 370 vorbanden, was mit Eichwalds Nachrich- 
ten sich nicht wohl in Einklang bringen lafst. 

**) Kr schrieb zuerst ein Buch in polnischer Sprache von der Bjelowjejer 
Wald-Einode und von den in ihr belegenen Dorfern, was er spater 
fur die Versammlung der Naturforscher ond Aerzte im Hamburg, in 
deutscher Sprache umarbeitete und herausgab (Hamburg, 1830. 8.). 



SB His toriach -Unguis tische Wisseiwcbaften. 

Die Kiihe tragen durchschnilllich in drei Jahren nur einuial; 
1829 brachten in der Bj el owe/a 663 Kiihe nur 48 Kalber, 
so dafs sich jelzt die Gesammtzahl der in diesem Forste le- 
benden Thiere auf 711 Sliick belauft "). — So stark derAuer- 
ochse ist, so vermag er doch dem Anfalle mehrerer Wolfe 
nicht zu widerstehen; diePferde haben vor ihm einen unuber- 
windlichen Abscheu." 

„Das Revier des Bjelowjescher Forstes hat einen Ober- 
forster, zwolf Forster oder Vogle und 118 Forstvvartel oder 
Schutzen. Von den nahe am Waldrande angesiedelten Bauern 
dienen 108 als Treiber und Arbeiter; sie mahen und bereiten 
das Heu zum Winter- Futter fur die Auerochsen, und dienen 
bei den Treib-Jagden." 

„Die Anzahl der Thiere berechnet man nach den Schnee- 
spuren von und zu den Heuschobern **). Ein erschossener 
Auerochse blaht sich ungewohnlich auf; offnet man die Bauch- 
hdhle, so entztindel sich das ausstromende Gas zu hoher 
Flamme (?)• Das Gewicht der grofsten Stiere erreicht ein 
Maximum von 16 Centner." 

„Wahrend eines gliinzenden Jagd-Fesles im Bjelowjescher 
Forste, das der prachtliebende August der Drilte, Konig von 
Polen, 1752 veranstalten liefs, wurden 42 Ure erlegt." 

„Der Auerochs fiihrt in Polen zwei verschiedne Namen; 
in Lithauen nennt man ihn Subr, in Masowien hiefs er fruher 
Tur. Dieser Umstand hat zuerst Herberstein, und nach ihm 
manche Andere verleilet, von diesem identischen Thiere zwei 
verschiedene Galtungen anzunehmen. Von dem Amerikani- 
schen Bison oder bos americanus ist der Auerochs volikom- 
men verschieden. — Die am Saume des Bjelowjescher Wal- 
des liegenden Dorfer haben, wegen des vorherrschenden 



*) Es bleibt unklar, ob der Verfasser hier blofs die Kiihe zalilt, oder 

auch die Stiere mit einschliefst. 
**) Auf die Genauigkeit dieser Rechnung ware wohl nicht grtindiich zu 
bauen; man hat aber andere Mittel, urn die Heerde zu zahlen und 
zu kontrolliren. 



Naturhistoriaobe Aoalekten. 39 

Sandbodens geringe Heuschlage; aber im Walde selbst wer- 
den jahrlich an 11000 Fuder Heu von del* trefilichsten Be- 
schaffenheit gewonnen. Dies isl niehr als man zurFiHlerung 
der Ure bedarf, und ein Theil der Heu-Mahd vvird deshalb 
verpachtet. Haufig werdcn aber die Pachter von den Auer- 
ochsen chicanirt, indent diese die Heuschober auseinander 
wuhlen und zertrampeln. Es giebt selbst Beispiele, dafs alle 
Ure den Heufuhren den Weg verrannten, und nicht eher den 
Pass freigaben, bis sich der Fuhrmann durch einen Tribut 
von auserlesenem Heu den Durchzug erkaufl halted 

14) Berthold (Geschichle von Rugen und Pommern, 
1839, Tb. 1). „Der letzte Auerochs in Pommern soil in der 
zweiten Halfie des 14. Jahrbunderls in den Waldsumpfen bei 
Ratzebuhr vom HerzogWralislaw dein 5ten erlegt vvorden sein." 

15) Nach einem alien Manuscripte in der Abtei von 
St. Galien, vom Jahre 1000, waren damals in der Schweiz 
Ure und Bisonten. Der Name des Kanlons Uri wie das 
Wappen desselben deulet wohl ohne Zweifel auf den Auer- 
ochsen hin. 

16) Journal fiir die Zoglinge der Mililair-Lehranstalten 
(1846, No. 252). In diesem Hefle befindel sicb eine nalur- 
historische Beschreibung des Auerochsen, aus der ich bier 
nur Einiges mittheilen will. Das Thier wachsl 6 Jahre und 
lebt bis 40. Detn Bjelowjescher Forste, in dem sich die Ure 
aufhalten, ist eine Anzahl von Bauerhofen zugeschrieben, de- 
ren sammtliche offentliche Lasten darin bestehn, Heu fiir das 
Winterfulter der Thiere zu bereiten und aufzuschobern. — 
Das Fleisch des Auerochsen wird fiir schmackhafter als das 
des Hirsches geschaUt: die Haul aber ist schwammig und zu 
keinem Gebrauche taugiich. — 1844 zahlle man, die Kalber 
mit eingerechnet, 993 Auerochsen und Kuhe in der Bjelowje/a ; 
sie vermehren sich nicht stark, weil vieie durch ihre grimmi- 
gen Feinde, die Wolfe, vernichtet werden — besonders junge 
Thiere. 1829 wurden 59 Ure durch die Wolfe gelodtet. 

(1848, Band 73, Heft 289). 1835 ward eine Jagd auf 
Auerochsen im Slromthale des Selentschuk, im Kaukasus un- 



40 Historisch-linguistisclie Wisseiucliaften. 

ternommen. „Wir stiefsen — heifst es in der Erzahlung — 
in der Selenlschuk-KIuft auf gewisse wilde Hornthiere, die 
dort hausen, und von denen mir mein Begleiter unter dem 
Namen des Adembej erzahlt ha lie. — Wir erkannten in 
ihnen den wahren Subr oder bos urus. Das erlegle Thier 
war an 10 Fufs lang und etwas iiber 2 Arschin hoch. Von 
den Einwohnern erfuhr ich, dafs sich diese Thiere, ausser im 
Thale des Selentschuk, auch in den Tannenwaldern aufhalten, 
die etwas unterhalb der Schneelinie derHaupt-Gebirgs-Grathe 
liegen, ausserdem noch in den Schluchten des Urup und 
der Grofsen Laba, aber an keinem anderen Orte des Kau- 
kasus. 

Das Heft 307 fur das Jahr 1849 des genannten Journa- 
ls enthalt noch einen Aufsalz iiber die Auerochsen. 

17) Ein merkwtirdiges Faktum theilen die „Vaterlandi- 
schen Memoiren" (1850, Bd. 68, VIII, S.209), das „Forstjour- 
nal" 1850, No. 16 und das ^Journal des Ministeriums der Reichs- 
Domainen" 1850, No. 1 mil. Nach den Berichlen des Kreis- 
Hauplmanns und des Sladt-Vogls von Semenow (im Gouvern. 
Ni/nei-Nowgorod) ward in den Walddickigten jenes Kreises 
eine wilde Kuh oder ein Biiffel (buil) bemerkt, in dem 
man aber einen Ur zu erkennen glaubt Unter den Landleu- 
ten jener Gegend herrscht der Glaube, dafs jenes wilde Thier 
(ob Auerochs oder Biiffel?) in den endlosen Waldungen der 
genannten Provinz noch einheimisch sei, und namentlich be- 
haupten Einige es im sogenannten Bykowschischen Walde an- 
getroffen zu haben. Selbst die Haut eines solchen Thieres 
soil in 5emenow zum Verkauf ausgeboten worden sein. Ja- 
ger die es gesehen haben wollen, erzahlen, dafs das Thier 
eine zottige Mahne habe, und schneller als ein Elenthier 
laufe, (Ni/nei-Nowgoroder Gouvernements -Zeitung 1849, 
Beilage No. 14). 

18) Encyklopadisches Lexikon Bd. 8. Art. Bjelow- 
jeja. Ueber die Auerochsen sind schon Bestimmungen im 
Lithauischen Statut enthalten, die ich indefs nicht habe auf- 
finden konnen. 



Natnrhistorifche Anatekten. 41 

Der russische Bar. 

1st zahlreich in alien nordlichen Gouvernements, beson- 
ders wo ausgedehnte Waldungen vorherrschend sind. Es 
scheint, dafs die Naturgeschichte dieses Thieres noch nicht 
vollkommen ausgebildet ist, und dafs sich besonders iiber 
seine Sitten und Gewohnheilen noch Manches von unseren, 
eben nicht zahlreichen Barenjagern erlernen lasse. Ich llieile 
hier Einiges iiber den Baren aus eigener Erfahrung oder aus 
den Erzahlungen glaubwiirdiger Augenzeugen mit. 

Mit Ausnahme der Exlremit&ten hat der Bar eine unge- 
wdhnlithe Aehnlichkeit mit dem Bau eines athlelischen Men- 
schen. Der Kopf indess ist vollkommen thierisch; die Fiifse 
ahneln mehr denen der Quadrumanen, weswegen bei ihnen 
auch nur ein geringer Ansalz einer eigentlichen Ferse zu ent- 
decken ist; die Hinterbeine sind nach vorne hinausgebogen, 
gleich dem menschlichen Knie, oder wie beira Affen. Aus 
dieser Bildung erklart es sich, warum der Bar sich sowohl 
auf alien Vieren bewegt, wie auf zwei Beinen ; zu laufen aber, 
und zwar schneller als der Mensch, vermag er nur in der er- 
steren Stellung. — Ein Schauder ergriff mich, als ich einst 
den Korper eines getddteten und seines Pelzes enlkleideten 
Baren an eine Wand aufgehangt sah; er glich einem athleli- 
schen Manne, und mafs vom Fufse bis zum Scheitel voile 
sieben englische Fufs. 

Geraucherten Barenschinken konnte man fruher in den 
Miljutinschen Buden in St. Petersburg kaufen, aus denen er 
jetzt, glaube ich, verschwunden ist. Im Genusse schien er 
mir dem Geschmacke der pommerschen Gansebriiste am nach* 
sten zu kommen, doch mit einem etwas faden siifslichen Bei- 
geschmack; auch der Geruch widerte den Nicht-Feinschmek* 
ker an. 

Man kann den Baren kein blutdiirstiges Raubthier in Be* 
zug zum Menschen nennen; in der Regel fallt er nur an, 
wenn er selbst angegriffen wird, und auch da nicht immer. 
Man hat viele Falle, dafs er beim Anblicke eines auf ihn los- 



42 Historisch-lingubtiBclie Wbaeiuchaften. 

gehenden Jagers, aus panischem Schrecken, die schleunigste 
Flucht ergriff. Wahrend eines Aufenthaltes von 45 Jahren 
in Russland habe ich niemals von einem Barenjager reden 
gehort, der vom Baren gelodtet worden sei; nur ein einziges 
Beispiel von einem Weibe ist mir bekannt, die unier semen 
Talzen umkam; nie endlich habe ich gehort, dafs er Kinder 
angefallen. Richtet sich beim Rencontre mit dem Jager der 
Bar auf seine Hinterfiifse, so ist diefs ein entschiedenes Zei- 
chen, dafs er den Kampf annimmt, und dem Ersteren bleibt 
alsdann nur die Wahl zwischen Sieg und Tod; sich durch die 
Flucht zu retten vermag Niemand. 

Die Barenjager behaupten, dafs in einem wirklichen 
Kampfe vor Allera die Bestie dem Menschen den Haarvvuchs 
des Schadels mit der Haul abzustreichen suche, sodann am 
Halse die Pulsader aufzubeifsen. Das Letztere findei man fast 
immer an zerrissenen Pferden und Fullen. Im Kampfe deckt 
der Bar mit einer Tatze seine hochst empfindliche Nase und 
ficht mit der Anderen. — Nach einslimmigen Aussagen der 
Jager lebl ein Barenpaar in Gemeinschaft mit einander, so 
lange ihr Leben dauert, und in einem Revier vertragen sich 
nicht leicht zwei Pa a re; sie bekampfen sich, bis der Schwa- 
chere das Feld raumt. Die Jungen harren bei den Aellern 
bis zwei Jahre aus, und der mehr als jahrige junge Bar hegt 
und pflegt sein jiingstes Geschwister. Die Bauern nennen ein 
solches Jungthier eigenthiimlich: Pestun. — Des Baren liebste 
Atzung ist Fleisch, doch beruhrt er kein Aas. Pferden und 
besonders einjahrigen Fullen scheint er den Vorzug zu -geben, 
und der durch diesen Geschmack verursachle Schaden ist in 
Waldlandern nicht unbedeutend. Pferde auf der Weide er- 
wehren sich des andringenden Feindes, indem sich die Hengste . 
und Rappen im Kreise stellen, das Hintertheil nach Aufsen, 
und die Sluten und Fullen in die Mitte nehmend; gegen den, 
einfaltigen Wolf ist der Schutz ihrer Hufschlage gewohnlich hin- 
reichend, allein der listige Bar weifs zuweilen den Kreis durch 
ein Stratagem auseinander zu sprengen. Nie fallt der Bar 
Menschen noch Thiere in Gesellschaft mehrerer an, wie der 



Naturhiatorische Analekteo. 43 

Wolf, sondern immer isolirt Ausser Fleisch verschmaht er 
auch vegetabilische Nahrungsmittel nicht, trad frifst so ziera- 
lich Alles, womit der Mensch sich nahrt, Brod, Gemiise, Griitze. 
Ausserordentlich liebt er den auf dem Halme stehenden Hafer, 
von dem er mit den Vordertatzen einen Buschel Aehren an 
sich ziehl und die Korner mit dem Maule abstreift; er beraubt 
die wilden Bienen unter greulichem Brummen ihres Honigs, 
weil die erbofsten Insekten sich durch ihre Stachel rachen, 
und rauft mit Begierde die Wald-Himbeeren ab. Wenn er es 
haben kann, ist der Bar ein determinirler Trunkenbold, doch 
nur in Branntwein. Seine Gier nach diesem Labetrank ist so 
grofs, dafs er gewohniich beim Anblicke desselben vor Freu- 
den zittert, und selbst aus zu grofser Hast das Gefafs zer- 
bricht, in dem er ihm gereicht wird. Ob man einen erwach- 
senen Baren zahmen konne, vveifs ich nicht, bezweifele es 
aber. Kurz nach der Geburt eingefangen, gewohnen sie sich 
als Hausthiere, und k5nnen als solche allenfalls ein Jahr ohne 
Gefahr gehalten werden — wenigstens gelang mir ein solcber 
Versuch im Jahre 1820 in Opetschenskij Posad. Mein ZSg- 
ling wuchs als ein hochst gutmiiihiges und dabei neckisches 
Thier auf. Mit meinen aitesten Sohnen, Knaben von siebeo 
bis zehn Jahren, lebte er in grofser Verlraulichkeit, suchte un- 
ablassig sich in die Spiele der Dorfjugend zu mischen, und 
nahm einen derben Scherz gegen sich nicht libel. In alien 
Hausern des Ortes war er Gutfreund. Fand er bei ein em zu- 
gedachten Besuche eine verschlossene Thur, so klelterte er 
an den Balkenwanden empor und hielt seinen Einzug durch 
ein Fenster, oder kratzte so lange an dem Verschlosseneo, 
bis man ihm ftffnete. Haufig erlaubte man ihm auf Diskretion 
zu zechen, wonach er gewohniich benebelt, aber wenn noch 
irgend moglich, auf den Hinterbeinen zu Hause kam. Mit 
Hunden und Kalzen lebte er in Frieden, hatte aber schreiende 
Gegner an den Truthahnen, Als er die Grofse eines gewohn- 
lichen Pudels erreicht hatte, Uberliefs ich ihn einem Bekann- 
ten, theils mogliche Unarten befurchtend, theils auch wieder- 



44 Historisch-lingmstische Wissensckaften. 

holler Klagcn willen, die aus den Fleisch-Scharren wegen 
veriibter oder versuchler Dieberei gegen ihn einliefen. 

So weil meine Beobachlungen reichen, ist der Bar vor 
alien anderen Thieren besonders mit intellekluellen Fahigkei- 
ten begabt, wenn ihn hierin etwa nicht der Elephant tiberlrifft. 

Noch vor Ausbruch des Krieges hatte ich 1812Gelegen- 
heitj die beruhmte Baren-Schule in Smorgony (Gouvernemeni 
Wilna) zu besichtigen, aus ungefahr zwanzig Zoglingen be- 
stehend, die hier gebildct wurden, um spater als sogenannte 
polnische Tanzbaren in Deutschland zu privatisiren (!). In spa* 
leren Zeiten hatten mehrere derselben sich gegen die Polizei- 
Ordnung versiindigt und die ganze Anstalt ging ein. 

Unter den russischen Landleuten findei man merkwiirdige 
Baren-Jager, nicht etwa gar Viele, aber dagegen determinirte, 
leidenschaftliche, die dem Thiere nicht so sehr aus Gewinn- 
sucht, sondern aus Jagdlust nachstellen; ebenso wie dies mit 
den Gemsenjagern der Fall ist. Manches habe ich von die- 
sen erfahrenen Leuten gehort und gelernt, was ich in Biichern 
nicht gelesen. Bekanntlich legl sich der Bar beim Anfange 
des Winters in ein er Art von Bivouac, was er sich aus Moos, 
Laub und Gestrauch zubereitel, zur Ruhe, liifst sich verschneien 
und verbleibt in dieser Lage unthalig und ohne sichlbare 
Nahrung zu sich zu nehmen, bis zum Anfange des kiinftigen 
Fruhlings. Wie sich dies physiologisch erklaren lasse, liegt 
ausserhalb meines Bereiches, allein das Factum ist erwiesen, 
und ebenso, dafs der aus seinem Winterschlafe erwachende 
Bar am fettesten, sein Balg am glanzendsten und haarreichsten, 
und somit vom hochsten Werthe ist Nie uberwintert ein Ba- 
renpaar zusammen, sondern Mannchen und Weibchen getrennt ; 
wo die Jungen und die Pestuni zu dieser Zeit bleiben, wufste 
mirNiemand zu sagen, eben so wenig: was der Bar anfange, 
wenn man im Winter sein Lager auffinde und ihn store. 
Kein Jager wollte jemals von einem ahnlichen Falle etwas 
gehort haben. — Die Jager sind im Herbste aufs Angelegent- 
lichste beflissen, den Ort auszukundschaften, den sich der Bar 
zu seinem Asyle erwahlt, und bewahren ihn als tiefes Geheim- 






Natorhistomche Analekten. 45 

niss, urn sich gegen Concurrenz zu sichern. Den ganzen 
Winter lafst man ihn in Ruhe, allein die Erfahrung hat den 
Jager belehrt, in welchem Zeitpunkte und bei welchem Wet- 
ter er seine Beute aufsuchen muss; es ist dies der Moment, 
wo das Thier schon erwacht ist, allein zu seinem neuen Feld- 
zuge sich noch Bedenkzeit nimmt. Zum Anfalle nimmt der 
Waidmann nur zwei Waffen mit sich: einen 6 bis 8 Fufs 
langen Spiefs mit eiserner Spitze, von einer zahen Holzart, 
mit einem starken Queerholze ungeiahr 1% — 2 Schuh unter- 
halb der Spitze; sodann sein gewohnliches Handbeil, hinter 
dem Rucken im Giirtel steckend. Zu Gehulfen dienen ihm 
wenigstens zwei, aber auch wohl mehre Hunde von einer 
eigenen Race, Barenpacker, die der Instinkt zur Verfolgung 
des Baren treibt. Meine Frage, warum sie nichl die Flinte. 
oder Buchse vorzogen, belachelten die Jager. Sie erwieder- 
ten, dafs erstlich mit ihnen der Bar nur in grofser Nahe er- 
legt werden konne, denn ein ferner Schuss sei unsicher und 
selten todtlich; nur zwei Arten von Wunden vermoglen ihn 
niederzuwerfen, entweder eine Kugel queer durch den Kopf 
oder durch den linken Vorderbug. Der Schuss konne fehlen 
oder auch die Flinte versagen. In solchen Fallen sei der Ja- 
ger verloren, denn zu entrinnen sei unmoglich; ein noch nicht 
getroffener Bar nahme oftmals selbst Reilsaus, ein Verwun- 
deter nie. — Gewohnlich wird das Thier durch das Heran- 
nahen des Jagers und das Gebell der Hunde aus seinem 
Schlummer aufgescheucht, und nun erfolgt der erste Entschei- 
dungsmoment. Entweder wird es von panischem Schrecken 
ergriffen und reifst aus, und alsdann ist die Jagd verfehlt; 
oder, was Sfter geschieht, der Bar nimmt den Kampf an, 
stellt sich auf die Hintertalzen und geht dem Jager entgegen. 
Dieser stofst ihm den Speer in die Brust, wahrend ihn die 
Hunde wuthend von hinten und an denSeiten anfallen. Sel- 
ten wird das Thier ins Herz getroffen dafs es sogleich nieder- 
stiirzt; vielmehr steigert sich seine Wuth durch den Todes- 
Stols aufs hochste, und es dringt gegen seinen Feind vor, urn 
ihn mit den Tatzen erreichen und zerQeischen zu konnen. 



46 Historiscli-kingHistische WiMenschaften. 

Hier aber hindert ihn dieQueerstange; im fortgesetzten Kampfe 
unterliegl itnmer der Bar und der Jager giebt ihm mit dem 
Beile den Rest. Vor ungefahr vierzig Jahren ward im Twer- 
schen Gouvemement ein guter Barenbalg, aus der ersten 
Hand und ungegerbt, nichl hoher als mil etwa 30RubelBco. 
Assign, bezahlt; jetzt sind sie nicht allein sehr im Preise ge- 
stagen, sondern die sonst so haufigen Baren haben sich dort 
sehr vermindert, wahrend urn dieselbe Zeit sich das Rennthier 
und das Elen stark zu vermehren begannen. Es ist unbe- 
kannt, ob diese beiden Phanomene zu einander in Wechsel- 
beziehung stehen. — Man fangt den Baren auch am Koder 
in Fangeisen, allein seine naturliche List lehrt ihn haufig der 
Gefahr ausweichen. Geralh er aber doch mit einer Vorder- 
Klaue in die Falle, so sucht er Letztere loszureifsen und 
schleppt sie zuvveilen geraume Strecken mit sich fort* Lei- 
der fruchtet ihm dies wenig, denn die Blutspur verrath ihn, 
und fuhrt ihn seinen Verfolgern in die Hiinde. In ahnlichen 
Fallen soil der Fuchs sich zuweilen das eingeklemmte Bein 
abnagen und auf dreien davonhinken; d*r Bar aber scheint 
dieses Heroismus nicht fahig. 

Zum Schlusse noch vier Erzahlungen liber die Silten des 
Baren und seine Jagd, die keinesweges in dieKlasse der be* 
ruchtigten Jagd-Anekdoten gehoren. In einer derselben spreche 
ich Selbsterlebles aus; die Hauptagenten der beiden Folgenden 
habe ich personlich gekannt und ihre Abenleuer aus eigenem 
Munde gehort; die vierte endlich kenne ich nur von Horen- 
sagen, sie war aber zu ihrer Zeit allgemein verbreitet. 

Im Jahre 1810 zeigte ein Bar in Wyschnji-Wolotschok 
seine Tanzkiinste Vor dem Hause, in dem ich meine Wohnung 
hatte. Es hatten sich viele Zuschauer gesammelt, Petz war 
wie sein Fiihrer von dem gastlich dargebotenen Fusel ziem- 
lich benebelt, und vermogte sich nur mil Miihe aufrecht zu 
erhalten. In diesem Zuslande fiel es einem der Umstehenden 
ein, dem Thiere seine geoffnete Tabatiere vorzuhalten; der 
Bar schnuffelle, gerieth urplotzlich in unbandige Wuth, ballte 
blitzesschnell seinen Fiihrer unter sich zusammen, unter im- 



Nahirhittoriscbe Analekton. 47 

merwahrendem konvulsivischen Niesen, und hatte ihn sicher 
zerrissen, ware der angelegte Maulkorb ihm nicht hinderlich 
gewesen. Zum Gluck warfen sich alle Anwesenden rait dem, 
was Jeder zur Hand hatte, auf die Bestie, und besonders 
bra ch ten die Begiefsungen aus einem nahe stehenden Zuber 
mit Regenwasser das wiithende Thier zur Besinnung. 

Im borowizkischen Kreise des Gouvernements Nowgorod 
war der Erbunterthan des Gutsbesitzers T., Timofej L., als 
ein gewaltiger Barenjager bekannt. Auf sein instandiges Bit- 
ten nahm Timofej einst einen jungen Verwandten rait, der 
seine Jagdlust biifsen wollte. Der Alte hatte den Neuling 
vollkommen von seiner Rolle unterrichtet , welche darin be- 
stand, fcir's Erste Zuschauer des Kampfes zu bleiben, und 
nur im Falle sichtbarer Noth ihm zu Hulfe zu kommen. Der 
Bar empfangt die Jager muthig; der Alte durehbohrt ihn mit 
seinem Spiefse ; trotz dem dringt das Thier auf ihn ein, bricht 
dicht am Stiele die unglucklicher Weise morsche Queerstange 
zu beiden Seiten ab, und erreicht so seinen Feind. Mit ho- 
lier Geistes-Gegenwart wirft dieser beide Arme um des Un- 
geheuers Nacken, presst es an sich, so dafs dessen Schnauze 
auf seiner Schulter ruhl und so zum Gebrauche der Zahne 
nicht Raum findet, doch wird sein Riicken von den Krallen ' 
des Ungeheuers zerfleischt, obgleich auch wieder der dort 
hangende Speisekober einiges Hinderniss leistet. Von Ent- 
setzen ergriffen war der Begleiter des Jiigers davon gerannt, 
doch nicht so die treuen und geiibten Hunde. Diese storten 
ihn in seinem Kampfe durch wiithende Bisse, unterdessen aber 
gewann Timofej Zeit, sein scharfes Beil hinten aus dem Giir- 
tel zu Ziehen und den Kampf da mit zu entscheiden, dafs er 
den Bauch des Baren aufschlitzte. Mit ungewohnlicher 
Schamlosigkeit verlangte spater der feige Fliichtling seinen 
Theil von der Beute, und ein Schiedsgericht entschied unbil- 
lig die Seiche dahin, dafs er diesem das Fett, dem eigentli- 
chen Besieger des Baren aber die Haut zusprach. Manche 
Jahre waren verflossen, als Timofej mir dieses Abenteuer er* 



48 HUtorisch-Unguistische Witsenschaften. 

zahlte, allein bei der Erwahnung dieser ungerechlen Ent- 
scheidung rothete Zorn die verwitterten Wangen des muthi- 
gen Allen. 

In den Jahren 1819—1822 nothigten mich Dienst-Ge- 
schafte zum Oefteren in den Umgegenden Waldai's zu ver- 
weilen, einem Stadtchen, urn welches sich rundum grofse 
Waldungen ausdehnen. Urn diese Zeit ward viel von einem 
ungeheuren Baren geredet, der die Heerden der umliegenden 
Dorfer decimirte. Da es keinem Jager gegltickt war, ihn zu 
erlegen, so hatte man endlich Geld zusammengebrachl, und 
einen Preis von funfzig Rubeln auf seinen Kopf gesetzt. Am 
Ende gelang es einem Bauer, der sich nie mit der Barenjagd 
befafst hatte, aber ein geubter Schiitze war, den Unhold zu 
erlegen. Er hatle ausgekundschaftet, dafs dasThier einen ge- 
wissen etwas freieren Plalz im Waldes-Dickigt hauGg zu be- 
suchen pflegte. Dahin schaffte er Nachts in einem offenen 
Gefafse einen halben Eimer Branntwein und eine Quantitat 
stark in Branntwein aufgequollener Erbsen; er selbst aber 
nahm seinen Posten verborgen, und mit Nahrungsmit- 
ieln versehen, auf dem Riicken seine engrohrige schlechte 
Flinte (wintowka), aus welcher die Bauern geschickt Auer- 
hahne mit kleinen Bleicylindern stall der Kugeln zu erlegen 
wissen — auC einem etwas isolirt stehenden, dichtbelaubten 
Baume, von dem er die freie Aussicht auf den ausgelegten 
Koder hatte. Ungefahr zwanzig Stunden warlete der Waid- 
mann, bis endlich ein lautes Brummen und das Krachen von 
zerbrechendem Durrholze die Ankunft des Baren verrieth. 
Bald die Lockspeise wilternd ging er indefs argwohnisch eine 
geraume Zeit um sie herum, briillte, schaute, auf den Hinter- 
beinen stehend, um sich, und begann endlich mit Gierde sein 
Mahl. Trotz seines guten Willens konnte er dennoch mil 
dem Branntweine nicht so bald fertig werden; ermachtePau- 
sen und ergetzte sich selbst durch allerlei Kapriolen. Endlich 
ward Petz vollkommen trunken; er konnte sich weder auf 
zwei noch auf vier Fiifsen mehr aufrecht erhalten, fiel um 
und versank augenscheiniich in tiefen Schlaf. In diesem Zu* 



Natarhistorische Analekten. 49 

stande naherte sich ihm der Jager ohne Gefahr und durch- 
schoss ihm den Kopf. 

Im Kreise Tichwin lebte in den friiher angefuhrten Jah- 
ren ein gebrechlicher Bauersmann, der sich schon geraume 
Zeit sein Brod durch die Kiinste eines vollkommen gezahmten 
Baren verdienle. Man vermuthete bei dem Alten Geld; als 
dieser daher einst auf seinen Wanderungen in der Scheune 
eines etnsam liegenden Bauernhauses ubernachtete, erschlug 
ihn der Eigenthiimer, fand aber bei seinem Schlachtopfer nur 
etwas Kupfenniinze , und verscharrte den Leichnam vorlaufig 
in einen Dlingerhaufen. Der Bar hatte die Unthat gesehen, 
furchterlich gewlithet, allein seine Ketle nicht zu sprengen 
vermocht. Dies gelang ihm erst, als man damit beschaftigt 
war, den Ermordeten zu verbergen; das Thier verliefs nun 
den Hof unbemerkt und ging ruhig auf der gebahnten Land- 
strafee fort. Bald begegneten ihm zur Stadt fahrende Land* 
leute, die an der nachschleppenden Kette in ihrem Mitreisen- 
den leicht einen gezahmten Baren erkannten, und eben so 
sein Verlangen erriethen, ihm zu folgen. Er fiihrte sie zu 
dem verscharrten Leichnam, begann ihn auszuwuhlen und die 
Schandthat ward entdeckt. Das bei dem Ermordeten vermu- 
thete Geld ward allerdings gefunden, und zwar eingenaht un- 
ter dem Halsbande des Baren. 

Die Schildkrote. 

Dieses Amphibium wird im siidlichen und westlichen 
Russian d nicht selten angetroffen; es scheint aber dafs es zu 
keinem niitzlichen Gebrauche anwendbar isl, es sei denn etwa 
in Polen, wo es zuweilen gegessen werden soil *). 

Georgi, in seiner Beschreibung des Russischen Reiches, 
Th. III. Bd.7. S. 1867— 1869 schreibt Folgendes von den Rus- 
sischen Schildkroten : man findel sie im Uferschlamme der 
Fliisse, Seen und Limans des Schwarzen Meeres, in Taurien, 



*) Siehe onteiu 

Ermans Russ. Archiv. Bd. XII. II. 1 . 



50 Historiftch-ltngoistische Wissenschaften. 

am Don, in den sudlicheren Wolga-Zuflussen, am Terek und 
welter osllich bis in die Budschakischen und Kirgisischen 
Steppen, in Georgien und am oberen Tobol *). Sie kommen 
nur sparsam vor (?) — am haufigsten noch auf den Mundungs- 
inseln der Wolga, und werden bis 8 Pfund schwer. Es giebt 
ihrer mehrere Aden. Die Kaspische Schildkrote, wird 
an den westlichen Ktisten der Kaspia im siifsen Wasser, bei 
Sallian im Kur, am Dnepr unterhalb Kiew, am Terek und 
der unteren Wolga gefunden, und bis 4 Pfund schwer; die 
Griechische am Dnepr und Dnestr, am Terek bei den Heil- 
quellen, und in den Gewassern der Soongaren- und Kirgisen- 
steppe — ebenfalls bis 4 Pfund schwer. Die geometrische 
Schildkrote, wegen der regelmiifsigen Linear -Zeichnung 
ihrer Schaale so genannt, halt sich im siidlichen Russland, 
am Don, und weiter in den osllicheh Gewassern auf; die 
Rundliche in Georgien, am Terek und Don; die Zwerg- 
Schildkrole nur in Georgischen Fliissen. 

Rytschkow, in seiner Orenburgischen Topographic 1, 297, 
versetzt unler Anderem die Schildkroten auch in die Seen und 
Steppenflusse zu beiden Seiten des Ural, besonders in dichlein 
Gebiisch. Das Schild der grofslen erreicht den Umfang eines 
Tisch-Tellers. 

Guldenstadt, Reisen, I, 49, 102; II, 323,411. G. sahe 
Schildkroten am Don, unfern des Einfalls der llawlja haufig, 
und sehr haufig in den Mtindungsarmen des Terek und deren 
Uferseen, in den Pfutzen des Kalaus, in der <Sula, im Sosch 
und; in den Seen, Teichen und Tumpeln, die sich an beiden 
Ufern des Choper enllang ziehen. Die des Terek werden bis 
8 Zoll lang und bis 6 Zoli breit. 

Giliberl: Indagatores naturae in Lithuania, Vilnae, 
1781, 76—90. Urn Grodno giebt es, besonders in. den Stira- 
pfen und stehenden Gewassern eine Art Schildkroten von 4 
bis, 8 Zoll Lange. Sie leben auf dem Lande und im Wasser, 



*) In ganz Sibirien wird nnr im Tobol-Bassin der Schildkrote erwahnt, 
sie scheint sich also nirgends anderswo in diesem Lande za zeigen. 



Naturhistorische Analekten. 51 

und vverden nur selten zur Speise benutzt. Man kann sie 
fiiglich unter keine der von Linne aufgeslelllen Gattungen 
bringen. In seinem: Aucluarium historiae natur. Poloniae H 
Lithuanian erwahnt auch P. Rzacynski der Schildkroten 
Lithauens. 

Petri (Ehstlandund die Ehsten) 1802,1, 116. Die kleine 
Schildkrote hat man bei Narwa am Seestrande und am Ufer 
der Narwa gefunden; wahrscheinlich ist sie auch an anderen 
Orten der Provinz vorhanden *). 

Storchs Materia lien I, 352. Schildkroten linden sich 
in Menge in der Kodyma, dem Beresan und dem Deligol. 
Die aus dem Schwarzen Meere in Letzteren Einkommenden 
sind die grofsten. 

Arendarenko, Memoiren uber das Goilv. Poltawa, I, 
96. (Russ.) Schildkroten fuhren der Dnepr, Udai und die 
Sula, besonders im Kreise Solotonoscha. 

St. Hydrographie Russlands. Ill, 367; V. 655, 658. 
Man findet Schildkroten im Ingulez und in der Samara; eben 
so im Tok, einem Einflusse des unleren Wolgabassins. 

Ameisen. 

Baltischie Briefe der Miss Ritchie (1846, II, 126). 
Sie erwahnefc zo II I anger Ameisen in der Gegend von Bal- 
tischport, deren Gebaude die Grofse von tuchtigcn Heuhau- 
fen erreichen. Si fabula vera! Indefs lohnte es sich wohl 
der Miihe, hieriiber etwas Naheres zu erfahren. 

Die Fischotter. 

Sie gehort im europSischen' Russland zu den seltneren 
Thieren, denn arich in den Gewasserti, in denen sie hausei, 
wird sie nicht hauOg angetroffen; Kielburger schrieb sogar 



*) Aimal. d. St. Petersb. Acad. d.Wiss. S«r. Ill, Bd. 6, 1838. Es wird 
bier als eine Selten heit angefuhrt, daft man in der Ostaee eine 
Schildkrote gefangen habe. 1st die angeiiihrte Angabe Petri's be- 
grundet, so fiele die Seltenheit jenes Falies weg. 

4* 



52 Historisch - lingnistische Wissenschaften. 

1674 in seinem Unterrichte vom russischen Handel (Biischings 
Magazin III, S. 274 sq.) dafs die Otternbalge zu den Einfuhr* 
Artikeln in Russland gehoren. 

Bacmeister, Topographische Nachrichten, 1771. Fru- 
iter fand man die Fischotter in den Kreisen Mojaisk und Pe- 
reja«lawl-Rjasan«ki ; in denen von Bejezk und Wyschni-Wo- 
lotschok sind sie noch jelzt anzutreffen. — In der oberen und 
mi t tier en Wolga zeigl sich die Otter, aber nicht haufig. 

Rytschkow (Fortsetzung seines Reisetagbuches, 1770, 
S.20) nennt die Otter in den Waldfliissen des Gouv. Wjatka; 
und Fischer (Versuch einer Naturgeschichte Livlands, 1778, 
I, 52, 53) in der Aramat bei Weide im Marienburgischen, und 
in der Treidern-Aa bei Wenden. 

Guide nstadt, Reisen, I, 174; II, 394. Fischottern giebt 
es (1769) im Terek besonders gegen die Miindung hin, und 
ein Balg derselben soil mit fiinf bis secbsRubel bezahlt wer- 
den; im Sem werden in der Gegend von Baturin sowol die 
grofse als die kleine Otter gefangen. Eben so kommen sie 
in den Flussen und Seen des Kreises Waldai vor; der Balg 
einer Grofsen kostet dort bis sechs Rubel, der der Kleineren 
aber ist fur vierzig Kopeken feil *). 

Georgi, Beschreibung des Russ. Reichs III, 7. S. 1529. 
Die Zwerg-Otter (mustela lutreola) iindet sich in den Russisch- 
Polnischen Gouvernements, in Li viand, Finnland, am Dnepr, 
der M*ta, der Medwjediza (des Don), an der Oka, Sura, Wjatka, 
Ufa, Kama und mehreren Wolgaflussen; jedoch allenthalben 
nur sparsam. 

Buch's Reise durch Norwegen und Schweden, 1810, I, 
268—270. 1793, 1794 und 1795 erhielt Stockholm, mittlerem 
Verhaltnisse nach, aus den Lappmarken und dem nordlichen 



*) Es scheint mir, da unsre Qaellen yon einer grofsen and kleinen 
Fischotter sprechen, and ihr die russische Benennung Norka beile- 
gen, als ob sie zuweilen die Otter mit dem litis yermengen. Soviel 
icb weifs, bat die Otter in Enropa keine yerscbiedene Species, son- 
dem ist allenthalben identiscb. 



Natarbiitoriache Analekten. 53 

Schwedeu jahrlich nicht mehr als zwei Otternbalge, wie dies 
die Zollregister ausweisen. 

Jeckel, Polens Staats-Veranderungen, IV, 211, 227. 
Mehrere polnische Fliisse haben Ottern. 

St. Petersb. Handels-Zeitung, 1838, No. 45. Iiu 
Kreise Schenkurok kommen Ottern vor; dieselbe Zeitung 1843, 
No. 37 fuhrt 1730 Otternbalge als Ausfuhr-Artikel Tromsoe's 
in Norwegen auf. 

Aradarenko, Memoiren tiber das Gouv. Poltawa, 1849, 
I, 14, 67, 68. Fischottern findet man in der Worikla um 
AU-Sendjari, im P/oI, im Orel(?) und im Ortschik. 

Nordische Biene, 1"849, No. 127. 1848 wurden im 
Gouv. Archangelik 224 Ottern gefangen, deren Balge man 838 
Rbl. S. schatzte, das Stuck also beinahe zu vier Rubeln. 

Der Wologdaischen Gouv.-Zeitung 1845, No. 34 
zu Folge werden allein im Kreise Ust-5y*ol*k durchschnittlich 
imJahre an SO Ottern gefangen, deren Balge zu 428Rbl. Silb. 
veranschlagt -werden konnen. 

v. Baer und v. Helmersen, Beitrage VII, 252 seq. 
Das Gouv. Wologda liefert jahrlich von 600 bis 1200 Ottern- 
balge. Sonach ist dieses Gouvernement jetzt als die wahre 
Heimath der Fischotter in Europa anzusehn. 



ie Sonnensohne. 

Ein episches GedicM der Lappen. 



In der von Neus herausgegebenen Sammlung esthnischer 
Volkslieder haben die im ersten Heft, S. 10 u. folg., unter 
der Ueberschrift Sal me abgedruckten, wie schon Neus be- 
merkl hat, ihr Seitenstuck in Lonnrot's Kanteletar, BdUL 
No. 1. Die aus einem Entenei entsprossene Suometar hat 
wie Salme die Sonne, den Mond und den Stern zu Freiern. 
Wahrend jedoch in den esthnischen Liedern der Stern nicht 
naher bezeichnet wird, nennt das finnische Lied Pohjan- 
tahti, den Nordstern, als begiinstigten Freier. Suometar 
druckt sich selbst so ungefahr aus: 

Gem werd' ich zum Sterne gehen, 

Gut geartet ist das Sternlein, 

Stets in seinem Hause wachsam, 

Staltlich stets an seiner Stelle, 

An dem Schulterblatt des Baren, 

Nahe bei den sieben Sternen. 
Riicken wir noch mehr nach Nor den, so finden wir den 
Polarstern in noch grofseren Ehren. Das ist namentlich bei 
den Lappen der Fall, welche den Stern, weil er ihnen unbe- 
weglich und wie an seinem Platze fest vorkommt, Pfahl 
(tjuold) nennen, welche Bezeichnung auch den Mongolen nicht 
fremd ist. Die grofse Verehrung fiir diesen Stern geht aus 



Die Sonnensohne. 55 

einem epischen Gedicht hervor, welches der Pastor Fjell- 
ner in Sorsele in den aussersten und tnittleren Theilen der 
schwedischen Lappmark aus dem Muude der Lappen auf-» 
gezeichnet hat. Wir halten es fur unsere Pflicht einen kur- 
zen Auszug nach den aus der 'Post och Inrikes Tidning' im 
Helsingforser MorgenbJatt, 1850, No. 84 mitgetheilten Nach- 
richlen hier folgen zu lassen. 

Die Sonrfensohne (Peiven parneh) bewohnlen die Sonnen- 
seite (Peivepele). Darunter verstanden die Lappen das un- 
terhalb des Polarcirkels beiegene Kiistenland, dessen Bewoh- 
ner Sonnen- oder Tngessohne genannt vvurden. Das oberhalb 
liegende Polarland war die Mond- oder Nachtseite (Manopele), 
deren Bewohner Mondsohne hiefsen. Ein anderes Lied „die 
Sonnenkinder" (Peiven manah) erzahlt, dafs der Sonne und 
des Mondes Tochter (Neitah) wilde Rennthierkalber gefangen 
und gezahmt hatten, die Mondtochter dieselben jedoch schlecht 
behandelte und zuletzt schlachtete, so dafs sie ohne Rennthier- 
heerde war; worauf sie zum Mond hinauf mufste, wohin auch 
ihr Sprofsling, der Eulenspiegel der Sagen, der verschlagene 
Askovitj zur Strafe fur seine Schelmstreiche entriickt wurde. 
Die Sonnentochter dagegen behielt und pflegle ihre Rennthier- 
kalber, aus denen eine Rennthierheerde erwuchs. Sie war 
die Stammmutter der Sonnensohne, unter denen der Held des 
nachfotgenden Gedichts Slammvater der Kail a parneh, d. h. 
Heldensohne ward, welche Erfinder der Schneeschuhe wurden 
und Elenthiere zahmten. Diese haben die Lappen auch an 
den Sternenhimmel verselzt. Orion, welches Sternbild sie 
jetzl Aarons Stab nennen, hiefs namlich friiherKalla parne, 
ein gewaltiger Jager, dessen Bogen der grofse Bar war, 
und die Sterne, welche zum Sternbild Cassiopeia gehoren, 
waren die Elenthiere, welche er in Gefolge seines Hundes 
jagte. 

Das Gedicht „die Sonnensohne 1 * beginnt mit einerEinlei- 
tung, welche die geringe Bevolkerung des Landes und den 
Mangel an jungen Leuten, namenllich an Madchen, andeutet 
und Bericht erstattel iiber die Geburt und korperlichen und 



56 HiBtorisch-iinguiAtiiche Wissenschaften. 

geisiigen Eigenschaften des Sonnensohnes. Darauf folgt die 
Beschreibung eines entlegenen Landes, desZiels seiner Reise. 
Sie lautet in Ireuer Uebersetzung wie folgt: 

Cine Mahr hat ersahlet, 

Eine Sage hat gesungen: 

Hinter dem Nordstern 

Westwarts von Sonne und Mond 

Giebts von Gold und Silber Klippen, 

Feuerheerd und Netzsteine. 

Gold funkelt dort, Silber schimniert, 

Im Meere spiegelt sich der Felsen, 

Lacht entgegen seinem glanzenden Bilde. 
Darauf wird beschrieben, wie der Sonnensohn auf dem 
mit den besten Helden bemannten Schiffe, von den Winden 
und den Kindem des Meeres (den Wogen) so wie von den 
ebenfalls auf dem Schiffe befind lichen Meerkobolden, begun- 
stigl, segelte 

. . . voran dem Ostwind 

Fern vorbei dem Monde, vorbei 

Dem gluhenden Ringe der Sonne; 
und wie diese Himmelslichter nach und nach so klein werden 
wie der Nordstern, welcher seinerseits, nachdem das Land 
der Riesen nach einer Jahresfahrt erreicht ist, mit seinem ro- 
then und blendenden Schein grofser als die Sonne erscheint 
Bei seiner Ankunft wird er empfangen von der einsigen un- 
verheiratheten Tochter des Riesen, welche beim Kienspan 
mit der Wasche und der Erhohung ihrer Reize beschaftigl 
war und bei seinem Anblicke ihn also forschend anredet: 

Von wannen kommst du, was 

Suchest du? Suchest du des Todes 

Tischtuch? O Sonnensohn! 

Lablrunk ftir meinen Valer, 

Mir selbst ein Leckerbissen, 

Meinen Briidern ein lockendes Mahl, 

Meinen Schwagern ein Fleischgericht! 
Zur Antwort giebt der Sonnensohn: 



Die Sonnentohne. 57 

Sarakka *) schuf mich aus meines Vaters 

Kraftvollen Sehnen; Krafte im Busen 

Hab' ich mil der Mullermitcb eingesogen, 

Ein Erbtheil von den M utter n und VStern. 

Utsakka*) goss sammt der Milch 

Mir Verstand in mein Haupt. — - 

Ich suche eine Beschwichtigung im Sturm, 

Eine den Stolz zahmende Einsicht, 

Im Gluck, Leben und Tod einen Freund, 

lm Ungliick einen guten Rath, 

Im Gluck einen Ziigel, 

Fiir des Herzens Kummer einen Ersatz, 

In Nolh und Angst einen Trost, 

Eine Kosterin der Beute und des Fanges, 

Von der andern Welt eine Ahnung, 

Von uns beiden einen Sprofsling! 
Qiese Erklarung behagt der Jungfrau, bringl ihr Blul in 
raschere Bewegung; der jungfrauliche Busen wogt auf und 
nieder. Sie ist nahe daran ihre Fassung zu verlieren; doch 
giebt sie ihr Jawort auf folgende Weise: 

W oil en wir unser Blut vermischen, 

Unsere Herzen vereinen 

In Leid und Lust, o Sohn 

Meiner noch nicht verwandten Mutter!**) 
Darauf wendet sie sich zu ihrem Vater, fiigt jedoch ein Gebet 
an ihre eigene bereits entschlafene Mutter hinzu: 

Dir, bester Vater, vertrau' ich 

Mein Seufzen und mein Verlangen. 

Mit den Thranen der Liebe bitte ich 

Meine Mutter im Grabe 

Zwischen Sand und Birkenrinde. 
Da jedoch die Einwilligung des Vaters nicht erhalten wer- 
den konnle, wenn nicht der Freier befriedigende Proben sei- 



*) Gottheiten der Lappen. 
••) Die Scbwiegermotter. 



58 Historisch-lingtustiBclie Wissenschaften. 

ner Starke ablegte, fordert ihn der Alte zu einer Art Zwei- 
kampf heraus: 

Komin her, gefeierter Sonnensohn, 

Mil deinen sehnigen Fingerhaken ! 

Lass uns unsere Hande ziehen, 

Lass uns unsere Finger recken; 

Lass uns versuchen, 

Wessen Knochel z&her, 

Wessen Fauste kiihner. 
Die Jungfrau, welche voraussieht, dafs der Jiingling den Kiir- 
zern ziehen wiirde, halt einen eisernen Ankerhaken vor, des- 
sen Krummung fur die Finger des Sonnensohns geiten sollte. 
Der Alte war namlich blind. Nachdem er die Starke dersel- 
ben versucht und sie iiber alles Vermulhen geniigend befun- 
den hatle, ruft er aus: 

Ja, meiner Treu, sind sie hart 

Dea Sonnensohnes Fingersehnen, 

Des Sonnensohnes Krallenfauste! 
Das Madchen rath nun dein Jiingling, was er dem Alien an- 
bieten soil: 

Als Gabe fur die Tochter 

Eine Thrantonne zu Meth, 

Eine Theertonne zur Saure, 

Einen Ganzhuf als Zugabe. 
Durch den kraftigen Trank, das Felt von Land und Was- 
ser, wird der Riese berauscht; er halt sich am Ankerhaken 
und arbeitet so, dafs der Schweiss herablrieft. Endlich be- 
wegl, giebt er seinen Beifall und verlobt sie: 
Der sinnberaubte Riese 

Leitet und stellt sie 

Auf des Wallfischs, des Meerkonigs, Haul; 

Ritzet auf den kleinen Finger bei beiden; 

Mischet das Blut zusamtnen, 

Leget Hand in Hand, 

Fugel Brust an Brust, 

Kniipfet die Kiisse zusammen. 



Die Sonneosotme. 59 

Verbannt die verwcinschten 

Knoten der Eifersucht, 

Trennet die Hande, loset 

Die Knoten der Verlobung. 
Darauf folgt das Gelage der Gaste; worauf der Riese seiner 
Tochter die Mitgift zuertheilt: 

Goldene Klippen vom Strande 

Liess er brechen und tragen, 

Silberblocke ruhen an Bord — 

Der Anlheil der raujaharigen Tochter 

Der krausgelacklen Jirogfrau — 

In dem mit Hanfsegeln beschwingten Boote. 
Stolz fragt er seinen Eidam: 

Tragi dein Fahrzeug grStsere Last? 

Tragi der reisende Schwimmer mehr? 
Die Braut lasst auch drei Kisten mit einer Menge von Sachen 
an Bord bringen. Diese werden aufgezahlt, darunter mehrere 
mystische Knotentriaden. Wahrend sieh dieses AHea bei dem 
Riesen zulrug, waren seine Sohne auf Wallrossjagdj und 
Wallfischfang abwesend, kamen aber zuriick, als die Verlobten 
bereits die Kiiste verlassen batten. Sie vermissen da ihre 
Schwester „den Stolz des Hauses" und fragen den Vater: 

Wem reichtest du die Hand, 

Wer hatle HeldensUirke, 

Wer vollfiihrte mannliche Thaten, 

Wer erfreut das junge Madchen? u. s. w. 
Sie erhielien zur Anlwort: 

Der Sonnen6ohn, der junge Segler. 
Sofort stiefsen sie das Boot ab, um die Fortsegelnden zu ver- 
folgen. Es wird ein bis zur aussersten Anstrengung forlge- 
hender Wetteifer zwischen den Verfolgenden und Fliehenden 
beschrieben. Die Riesenbriider, welche starke Ruderer sind, 
nahern sich bereits dem Fahrzeuge. 

Schon hort man den Schlag der Ruder, 

Es naht das Knarren der Ruderpflocke, 

Sprechen, Murmeln, Wogengeldse. 



60 Htstorisch-lingnistische Witsenschaften. 

Da lost die Braut den ersten geheimen Knoten und sogleich 

Blast der Wind in die Segel, 

Treibt er das Schiff seinen Lauf, 

Hebt er die Wogen empor; 

Es bleiben die Riesen zuriick. 
Doch von Zorn enlbrannt, fassen sie die Ruder noeh krafli- 
ger an und setzen die Verfolgung fort unler lautem Zurufen, 
Herausforderungen und Drohungen und nahern sich wiederum 
dem Fahrzeuge. Die Braut, deren Gemiithsbewegungen un- 
terdess beschrieben werden, fragt ihren Brautigain, ob das 
Schiff noch heftigeren Wind vertruge. Als er versichert, dafs 
j, Mas ten und Segelwerk stark waren", lost sie den zweiten 
Knoten. 

Da beginnt Westwind zu blasen, 

Hebet erapor des Meeres Tochter, 

Spannet die Segel mit Kraft. 

Aus dem Gesicht entschwinden die B ruder, 

Es kochet das Blut, die Rache diirstet, 

Anwenden sie die aussersten Krafte, 

Trocknen ab den blutigen Schweifs; 

Die Hande erstarren, die Riicken werden krumm, . 

Die Finger hart und haften fest 

Wie Krallen ins Ruder eingedriicket; 

Das Herz gliiht, der Nachen schwimmt, 

Die schwellenden Wogen des Meeres klaffen. 

Schon wieder kommen sie nah heran. 
Die Braut fragt wiederum, ob das Schiff noch mehr vertrage 
und lost den dritten Knoten, worauf ein grafsliches Unwetter 
mit nordostlichem Regenschauer entstand, welches 

Einen Sturm erhob, den Mastbaum beugte, 

Die geschwellten Segel riiltelte. 

Das Schiff schwankte, legt sich auf die Seite. 

Selbst begab sie sich fort, 

Legle sich unten am Kiele, 

Und verbarg die geschlossenen Augen. 
Die jungen Leute entkamen nun glucklich. Die Bruder klet- 



Die SonneiMohne. 5| 

lerten bei Sonnenaufgang auf die Spiize eines Berges, um 
den Weg ihrer Schwesler zu erspahen. Da wurden sie vom 
Sonnenlicht verwandelt und 

Als versteinerte Bildsaulen 

Sind sie noch zu sehen an den Lofoden; 

Ihr Kupferboot ward zu einer Klippe. 

— Auf einer Barenhaut, auf dem Fell 

Einer zweijahrigen Rennlhierkuh, 

Wiegte man die Braut 

Fast zur Menschengrofse. 

Die Axt aus ihrer Kisle 

Erweiterte die Thiiren, 

Vergrofeerte die Slube; 

Sie gebar die Kallasohne, 

Das Geschlecht ging aus in Schweden 

Mit dem erschossenen unverheiraiheten Sohn; 

Ein Zweig breitete sich aus zur russischen Seite, 

Ein anderer nach Siiden, 

Hinter den Danen und Jiiien. 



Uebungen in der Russischen, Finnischen, Schwe- 
dischen und Deutschen Sprache. 



feo ist ein im Jahre 1847 zu Abo (Turku) gedrucktes Buch 
von 222 Seiten (einschliefslich 2 Seiten Druckfehler) betitelt, 
dessen Preis schon am Verlagorte 50 Kopeken SiJber betragt. 
Das Buch ist im beliebten Querformate ahnlicher Nath- und 
Hiilfsbuchlein fur Keisende; sein Verfasser hat sich aber, ver- 
muthlich aus Bescheidenheit, nicht genannt. Von Seite 1 bis 
182 zerfallt der Inhalt in VVorter und 'Uebungen'; dann fol- 
gen funfzehn sogenannte 'Gesprache'. Jede Seite ist in vier 
Columnen abgetheilt: das Russische hat den Ehrenplatz zur 
ausserslen Linken, das Deutsche den zur aussersten Rechlen; 
im Centrum sitzen Finnisch und Schwedisch. 

Die Worter sind, wie sich von selbst verstehl, nach Ma- 
ierien oder Kubriken, z. B. Religion, Weltali, Elemente und 
Wetter, Zeit und Jahreszeilen, Festtage, Menschen, Seele und 
Affecte etc. geordnet, und jeder Rubrik folgen die dazu geho- 
renden 'Uebungen 9 , d. h. kleine Satze, in denen ein Theil der 
vorangegangenen Worter wieder angebracht ist. Von dem 
'Weltali' hat der Verfasser unsereErde ausgeschlossen ; dafiir 
kommt sie in 'Elementen und Wetter 1 wieder zum Vorschein 
und zwar mit Meer, See, Strom, Insel, Kiiste u. dergl. Un- 
ter dem Menschen ist nur der anatomische Mensch zu ver- 
stehen und zwar von der Haul bis zu den Eingeweiden. Wir 



Uebang. in d. Russischen, Finnitcben, Scliw*riischen a. Dentschen Spr. 63 

erfahren hier unler anderem, dass der Schnurrbarl atrf deutsch 
auch die Wunzen genannt wird, was uns jedoch nur als 
eine Verhunzung des polnischen w$sy (sprich wonsi and 
vergl. russisch usy) erscheint. S. 24 muss es heissen: schla- 
gen Sie sich das aus dem Kopfe. S. 25- begegnet uns die 
undeutsche Redensart: „hitzig vor der Slirn sein", fur jah- 
zornig oder kurz angebunden. Wollte der Verf. ja die Stirne 
zum dritlenmal anbringen, so stand ihm ja einBieten der 
Stirne, eine freche Slirn oder eiserneStirn zu Gebote. 
S. 30 'unter der Decke der Freundschafl', besser Deck- 
mantel oder Larve. S* 3i muss es heissen: einem etwas 
zu Gefallen thun. S. 37 steht Verwurf, was alien falls der 
abortus eines Thiers ware, slatt Vorwurf. S; 38: man 
sagt: an den Beitelstab kommen. S. 39 nicht 'seine Hoff- 
nung an etwas setzen', sondern auf etwas. S. 43 nicht Po- 
dager, sondern Podagra. Neben Scharbok sollte Scor- 
but stehen. S. 45 fur iibel sein (im Infinitiv ausgedruckl) 
muss hier unwol sein gesagt werden. Auch sagt man 'er- 
schopft sein 9 , nicht . . . werden; dem finnischen tulla woi- 
mattomaksi entspricht ermatten oder von Kraften kom- 
men. S. 147. Kusin (Cousin), und Kusine (Cousine) sind 
undeutsch: schreibe respective Vetter und Base, auchGe- 
schwisterkinder. S. Ill setze 'vor dem Gericht erschei- 
nen', slatt vor das. Auch sagt man: 'die Schuld von sich 
abwalzen, nicht abschieben. S. 126 nicht 'in die Lehre 
setzen 9 , sondern . . . geben. S. 133 'vor den (nicht dem) 
Pflug spannen'. S. 134 setze 'die Saat steht gut 1 (liegen 
kann sie nur schlecht; denn alsdann ist sie niedergeschla- 
gen). S. 177 nicht 'in der Strafse', sondern auf der Strafse. 
Wir mussen hier einhallen, aber zugleich bemerken, dass das 
Deutsche doch viel besser ist, als in einem zu Stockholm er- 
schienenen Sch wedisch • franzosisch - englisch -italienisch - deut- 
schen Sprachhiilfsbuche dieser Art. 

Die angehanglen kurzen Gesprache sind sehr durftig. 
Das letzte Gesprach(?), betilelt 'verschiedne Fragen und 
An two r ten' erinnert mit seinem Titel an unsere Weinkarlen, 



64 Allgemein Literarisches. 

auf welchen, nachdem Franz- und Rheinweine specificirt wor- 
den, noch diverse (also verschiedne) Weine nachgehinkt 
kommen. Die wenigen Fragen, Anlworlen und Spruchwor- 
ier dieser kosibaren Zugabe hatten ohne grofses Kopfbrechen 
unter die iibrigen Gesprache vertheilt werden konnen. Der 
letzle Spruch laulet: 'Ende gut, Alles gut*. Dass der Verf. 
hier endet, mag gut sein; daraus folgt aber keineswegs, dass 
Alles im Buche gut ist. 

Wie man uns versicherl, hal der verdienstvolle Lonn- 
rot in seinen Erholungsstunden , unter dem Titel Tolk (Dol- 
metsch), ein ahnliches, aber viel reichhaltigeres Buch heraus- 
gegeben, dessen Besitz fur uns freilich grofseren Werth hatte, 
als der eines ganzen Dutzend solcher lilterarischer Specula- 
tionen, wie die vorliegende, mit denen man unbedenklich ab- 
gespeist wird, wenn das Bessere nicht gleich zur Hand ist 



Necrolog des Sprachforschers Castren. 



Wir halten es fur unsere Pflicht, iiber die Lebensumstande 
und Bestrebungen dieses ausgezeichneten , seinem Vaterlande 
urtd der Sprachwissenschaft viel zu friih entrissenen Mannes 
hier etwas folgen zu lassen, das nicht fruher geliefert werden 
konnte, da die finnische Zeitung, der wir es hauptsachlich 
entlehnen, erst vor wenigen Tagen — durch Freundes Hand — 
Ujis zugekommen ist. 

Vier Meilen nordlich von der Spitze des Botnischen Meer- 
busens und nur sechs Meilen siidlich vom Polarkreise liegt 
die kleine Capelle Tervola am Ufer des machtigen Keroi- 
elf. Hier — in einer Gegend, die in der finnischen Mythe 
eine so vvichlige Kolle spiel t — wurde Matthias Alexan- 
der Castren am 2, December 1813 geboren. Sein Vater, 
zuerst Capellan, und nachmals Prediger in Rova-niemi, hin- 
terliefs bei seinem Tode (1825) 8 von seinen 13 Kindern in 
diirftigen Umstanden. Alexanders Oheim, der als Mensch, 
Geistlicher und Gelehrter ausgezeichneie Dr. Matthias Castren, 
Prediger in Kemi, nahm sich des jungen Neffen giitig an, der 
in seinem lehrreichen Umgange die erste Neigung zu wissen- 
schaftlicher Thatigkeit einsog. 

Fruhzeitig hatte der junge Mann in den Stromen und 
Wildnissen der Heimat seinen Korper zu kunftigen Anstren- 
gungen und Entbehrungen abgehartet. Zwolf Jahr alt, kam 
er auf die Schule von Uleaborg, und begann schon hier, sei- 
nen Unlerhalt sich selbst zu erwerben, indem er j linger en 

Ermans Russ. Archiv. Bd. XII. H. 1. 5 



gg AUgemein Literarisches. 

Knaben bei ihren Arbeiten nachhalf. Er lernte rastlos; selten 
sah man ihn bei Spielen seiner Cameraden; aber ein gewisser 
salirischer Humor, der die National-Finnen iiberhaupt charac- 
terise, milderte den sonstigen Ernst des Knaben, und be- 
wirkte, dass einige seiner Allersgenossen ihn fiirchteten, viel 
mehrere aber ihn liebten. 

Im 16. Lebensjahre kam Castren als Student nach Hel- 
singfors, wo sein Kampf mit der Armuth, dessen er schon 
gewohnt war, sich fortselzte. Er arbeitete Tag und Nacht, 
gab zuweilen bis 10 Privatslunden des Tages, und hatte doch 
kaum das zum Leben Nolhwendige. Er beabsichtigte Geist- 
licher zu werden und studirle innerhalb drei Jahren mit Vor- 
liebe sowol das Griechische als besonders einige morgenlan- 
dische Sprachen. Vielleicht dalirt sich schon aus dieser Zeit 
sein entschiedener Hang zu Sprachstudien; er selbst aber hat 
erzahlt, dass eine Schrift von Rask, worin dieser beruhmte 
Forscher auf die ilnberechenbare VVichtigkeit einer Erf or* 
schung des finnischen Sprachenstamms (in weitest^r 
Ausdehnung) aufmerksam macht, ihm zuerst den Gedanken 
eingegeben habe, diesem grofsen Gegenstande sein Leben zu 
widmen. Von Stund an hatte er ein Ziel, dem er Alles auf- 
zuopfern bereil war, und er verfolgte es mit klarem Bewusst- 
sein der Grofse desselben und mit jener eisernen Willenskraft, 
die sein Volk iiberhaupt auszeichnet, und die ihm selbst in 
so hohem Grade einwohnte. 

Castren wurde im Jahre 1837 Doctor der Philosophic 
und zwei Jahre spater Docent der finnischen und altnordischen 
Sprache. Seine ersten Reisen unternahm er (1838 — 39) nach 
Lappland. 1841 besuchte er in Lonnrots Gesellschaft dieGe- 
genden urn das Weisse Meer; im folgenden Jahre setzle er 
allein langs der Kuste des Eismeers bis zur Mundung der 
Petschora seine Reise fort. Dann fuhr er diesen Fluss hin- 
auf, an dessen Ufern er den Sommer 1843 zubrachte, wan- 
derle auf den Tundern der Samojeden herum, und kam zu 
Ende des Jahres nach Obdorsk an der Mundung des Ob. Da 
zwang ihn Kranklichkeit, von weiterem Vordringen ostwarts 



Necrolog des Sprachforocbers Castren. 57 

abzustehen und im Fruhling 1844 nach Helsingfors zurtick* 
zukehren. Aber schon im Februar 1845 machte er sich bei 
gebesserter Gesundheit wieder auf den Weg, reiste tiber Ka- 
san nach Tobolsk, wanderle dann bis zum Fruhling 1846 am 
Ob, Irtysch und mitlleren Jenuei, und besuchte ferner bis zum 
Fruhjahr 1847 die Gegenden am unteren Laufe des letztge- 
nannten Flusses. Im selben Jahre und bis zum Herbste 1848 
durchwanderte er das obere Stromgebiet des Jeni*ei und die 
Gegenden um den Baikalsee, ostlich bis Nertschinsk und slid- 
lich bis zur Grenze des chinesischen Reiches vordringend. 
Diese Reisen und die ungesunden Winterlager, besonders im 
Jahre 1847, storten seine wankende Gesundheit aufs neue; 
Fieber und Blutstiirze brachten ihn mehr als einmal an den 
Rand des Grabes — es kam soweit, dass er selbst sehen 
musste, wie die fuhllosen Leuie seiner Umgebung sein kleines 
Eigenthum, als war er schon gestorben, abschatzten. Aber 
die Vorsehung bewahrle ihm die Freude, das Vaterland noch 
einmal zu sehen, wo er zu Anfang des Jahres 1849, reich an 
Erfahrungen, obwol mit ganz zerruttetem Korper, anlangte. 

Im Anfang dieser kostspieligen Reisen hatte Castren, als 
vollkommen unbemittelt, eine kleine Unterstutzung von der 
finnischen Li tleralurgesellschaf I; dann erhielt er aus finnischen 
Statsmilteln 1000 Silberrubel, und nachmals eine fernerweilige 
Unlerstulzung abseits der finnischen Universitat und der Aca- 
demie der Wissenschaften in Petersburg. Ausserdem bewil- 
ligte ihm die finnische Litteraturgesellschaft den Preis (500 
Rubel Banco) fur seine meislerhafte, schwedische Uebersetzung 
der Kalevala (erster Ausgabe), die bereits 1841 erschien. 
Einen Theil der Jahre 1845—47 hatle ihn Candidat Berg- 
stadi begleitet, dessen Constitution jedoch die Beschwerden 
dieser Reisen nicht aushielt; bald nach der Heimkehr starb 
Bergstadi im 29. Lebensjahre. 

Fragt man nun nach den Ergebnissen dieser weitlaufigen 
Untersuchungen, welche liber 30 verschiedne Sprachen und 
Dialecte umfassten und Material zu elf Sprachlehren, das 
finnische und lappische nicht eingerechnet, lieferten: so findet 

5* 



58 Allgemein Literarische*. 

man einen Theil davon in seinen bekannt gemachten Schrif- 
ten. Zu diesen gehoren: die Declination der Syrjanischen No- 
mina (lateinisch), 1844; eine Syrjanische Grammatik (lateinisch), 
1845; eine Tschereraissische Grammatik, 1844; eine Ostjakische 
Grammatik nebst Wortregister (deutsch), 1849. Diese Sprach- 
lehren und Entwiirfe zu mehreren ahnlichen belrachtete er 
nur als Vorarbeiten, welche ihre eigentliche Bedeulung erst 
erhalten solllen durch eine grofse wissenschaftliche Gramma- 
tik der Samojedischen Sprachengruppe , mit welcher er be- 
schafligt war. Leider ist dieses grofse Werk in seinem wich- 
tigsten Theil, der Lautlehre, noch unvollendet. In Ansehung 
der finnischen, ehstnischen und lappischen Sprache hatCastren 
unter Anderem eine Abhandlung iiber die Verwandtschaft 
zwischen den Declinationen derselben und eine vorziiglich 
beruhmte Arbeit „ iiber den Einfluss des Accents im Lappi- 
schen 19 herausgegeben. Alle diese Forschungen wollte er 
nachmals zusammenfassen in einem grofsen vergleichenden 
Werke iiber die „altajischen", d. i. vom Altai stammenden 
Sprachen, zu welchen die finnische gehort, und dahin zielet 
seine Professor-Dissertation vom Jahre 1850 iiber die Perso- 
nal-Affixen in genannter Sprachenclasse. 

Nachsl der Sprachfoi schung hat die Ethnographie aus sei- 
nen Reisen bedeutende Resultate gezogen, wie sich jeder, der 
seine zerslreulen Berichle liest, iiberzeugen kann. Castren 
hatte ein klares Auge zum Beobachten und einen klarenStil; 
seine ruhigen und doch oft so scharfen Beobachtungen klei- 
dele er in leichte, fast spielende Form, die von der gewohn- 
lichen Diirre der Reisebeschreibungen sehr verschieden ist*). 

Die Geschichte desNordens hat aus seinen Untersuchun- 
gen grofse Fruchte gezogen. Sein popularer Aufsatz „ fiber 
die Wiege des finnischen Volkes" (im Altai) machte mit Recht 
grofses Aufsehen; sie war das wichtigste Ergebniss, zu wel- 
chem die finnische Geschichte in diesem Jahrhundert gelangt 



♦) Eine amstandliche Beschreibung seiner Reisen nach Lappland and 
dem rnssischen Karelien befindet sich unter der Presse. 



Necrolog des Spracb/orscfaers Gastrin. 69 

ist. Fast ebenso allgemeine Aufmerksamkeit erweckten seine 
Vorlesungen iiber die finnische Mythologie, in deren Dunkel 
durch ihn erst Klarheit gekommen ist. *) Ein Stack derselben, 
„iiber Jumala und Ukko", findet sich im neuesten Bande der 
Zeitschrift Suomi abgedruckt. Als Alterthumersammler und 
Aufzeichner von Tradilionen und Sagen hat Castren der Aca- 
demie der Wissenscbaften in Petersburg reiche, die unbekannte 
Vorzeit der Stamme des Ural betreffende Beitrage geliefert 

Castren starb in der Bliithe des mannlichen Alters, erst 
38 Jahr all. Seine letzlen drei Lebensjahre waren angenehm: 
Freundschaft und Liebe reichten ihm ihre Hand; Landsleute 
und Auslander bewiesen ihm Hochachtung, und gelehrte Aus- 
zeichnungen wurden ihm vielfach zu TheiL Es war eine 
friihzeitige Abendruhe nach einem sliirmischen Tage. **) 



*) Sie durften wobl bald im Druck erscheinen, da man das ?ollstandige 

Manuscript von Castr6ns Hand besitzt. 
*♦) In einem Briefe, den mir der edle Freund am 16. December 1851 
ans Helsingfors schrieb, hatte er den Voreats ansgesprochen, im Som- 
mer oder Herbst 1852 mit seiner kleinen Familie Berlin zu besochen 
und einen ganzen Winter daselbst za verweilen. Rr wollte hier — 
wie er sicb aasdrackte — „in ongestorter Rohe and anter besseren, 
fiir wissenscbaftliche Stodien gunstigeren Umstanden sowol seine 
Samojedische Grammatik, als ein Paar andere angefangene Arbeiten 
fortsetzen." 8ch. 



Deutsche Uebersetzung der Kalevala. 



Aufolge brieflichen Nachrichten, die wir kurzlich aus Finn- 
land erhalten haben, ist die deulsche Uebersetzung des flnni- 
schen Nationalepos (zweiter Ausgabe), an welcher Herr Col- 
legienrath Anion Schiefner in Si. Petersburg seit einigen 
Jahren gearbeitet, ihrem grofsten Theile nach schon gedruckt, 
und diirfle also in Kurzem das Tageslicht erblicken. 

Es giebt eine apocryphe buddhislische Sage von einem 
Prinzen Bddhilingga (Buddhalingga?), auch A malopastha 
genannt, der mil so eiserner Ausdauer in den Sutra's stu- 
dierte, dass seine von ihin vernachlassigte jugendliche Ge- 
mahlin eines schonen Morgens davon lief. Lange spiirte man 
ihr vergebens nach, bis sie endlich jenseit des Meeres, in den 
Armen eines ritterlicheren und besser befriedigenden Be- 
schiitzers, wieder gefunden ward. Mil der Lage jenes betrog- 
nen indischen Eheherrn ist nun die meinige zu vergleichen: 
durch Arbeiten viel trocknerer Art (zum Theil allerdings ohne 
meine Schuld) abgezogen, kehrte ich der mir so lieben Kale- 
vala den Rucken, und was geschah? die erziirnte Schone 
„segnete mich ins Angesicht" und suchte in Herren Schiefner 
einen bestandigeren (gewiss auch vorzuglichern) deutschen 
Bearbeiter. Die Ueberzeugung, dass unser Publicum dabei 
nur gewonnen haben muss, kann mir allein zum Troste ge- 
reichen. 



Deutsche Uebersetzang der Kaleyala. 71 

Fur die Verlasslichkeit der Schiefnerschen Uebersetzung 
muss schon der Umstand ein giinstiges Vorurtheil erwecken, 
dass der Verfasser in bestandigem gelehrtem Briefwechsel 
mit Lonnrot gestanden hat Ausserdem ist sie, nach ihrer 
Vollendung, durch Herrn Borg, den UeberseUer der Kullervo- 
Sage (ins Schwedische), revidirt worden. 

In meiner, nachstens vom Stapel laufenden, kleinen aca- 
demischen Abhandlung iiber die eben erwahnte Episode der 
Kalevala habe ich einige der schonsten Stelien — ohne Bei- 
hiilfe einer Uebersetzung — dem Deutschen anzueignen ge- 
sucht Mit solcher nachgehinkt kommenden Aufmerksamkeit 
wird iibrigens die verscherzte Gunst der finnischen Schonen 
schwerlich wieder zu erlangen sein. 

Dem obgenannten Herren Borg, der zwar noch Student, 
aber ein sehr grundlicher Kenner des Finnischen ist, hat die 
Litteraturgesellschaft in Helsingfors auch die Ausarbeitung eines 
finnisch-schwedischen Handworterbuches tibertragen, das in 
zwei bis drei Jahren fertig sein durfte. Die reichen lexicali- 
schen Sammlungen des Herren Lonnrot sollen dabei gewis- 
senhaft benulzt werden. 

Schott. 



Rede zum Andenken an den Akademiker Wasili 

Andrejewitsch Jiikovwki, 

Von 

I. I. Dawydow, 

Vorsitzenden der zweiten Abtheilong der Kaiserlichen Akademie der 

Wissenschaften. 

(Aus dem Bulletin der 2. Abtheilung) *). 



Jb ricdc deiner Asche, unvergefslicher Genosse und Rathge- 
ber! Rufe uns und deine Familie von dem Kummer zurAn- 
schauung deiner Verdienste und Tugenden auf; wir aber 
werden dich hochpreisen durch Nacheiferung deiner Standhaf- 
ligkeit, deiner Verdienste und deiner lilerarischen Erzeugnisse. 
Das Bild deiner schonen Seele ist ewig und unsterblich: wir 
werden es, in der Zufiickerinnerung an die Arbeilen und die 
Erzeugnisse deines unsterblichen Geisles, aufbewahren. 

Kann wol die Abtheilung fur russische Sprache und Li* 
teratur der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften bei 
dieser Gelegenheit schweigen, kann sie wol ihre Gefuhle un- 
terdriicken bei dem Verluste des beruhmten Akademikers, der 
die Zierde der Abtheilung, der Ruhm seines Volkes war? 
Weihen wir, meine Herren, unsere akademische Besprechung, 
die erste nach der traurigen Nachricht von dem Tode Jukow- 
«ki's, seinem Andenken als G run der der poetischen Kunst- 
Sprache und der veredelten National-Literatur Russlands. 



*) Petersborger Zeitang. 



Rede zum Andenken des Akademikere Jokowtki 73 

Die zweite Halfle des verflossenen und die ersle des lau- 
fenden Jahrhunderts stellt uns drei Stufen der Entwickelung 
und Vervollkommnung der Sprache und Literatur dar. Auf 
der ersten Stufe trennt sich die russische Buchersprache von 
der kirchendawischen; auf der zweiten vermischt sich die 
Buchersprache mit der russischen Nationalsprache und es er- 
scheint die veredelle Literatur; auf der dritten bildet sich die 
kiinstliche Volkssprache und Literatur. Alle Russen erkennen 
Lomono*ow, Karamsin und Jukowski als die Reprasentanten 
dieser drei Stufen an. — Und alles dieses ist in einem Jahr- 
hunderte vollbracht worden. 

Nach Peter dem Grofsen hatten wir die seltene Er- 
scheinung eines, wegen seiner Vielseitigkeit bewundernswiir- 
digen Genies; diese Erscheinung war Lomonojow, in dessen 
Flammenseele alles lebte, was der Menschheit, der Wissen- 
schaft und Kunst theuer ist. Auf den ersten Ruf seiner Zeit 
und seiner Mitbiirger wurde er der Umgestalter ihrer Sprache* 

In den Arbeiten Lomonojow's stellt sich eine vor ihm 
noch nicht enthullte neue Welt der Kennlnisse dar. Seine 
Vorzuge und Mangel tragen das Geprage unseres geistigen 
Wachsthums in der Mi tie des verflossenen Jahrhunderts. Dem 
Geiste der damaligen Gelehrsamkeit gemafs, suchte er, der 
Volksthumlichkeit enlfremdet, die Schatze der Sprache im 
Kirchendawischen; die Waffenthaten Peters des Grofsen 
verherrlichend, hiillte er die russische Sprache in ein romi- 
sches Gewand; dichterisch begeistert bei der Schilderung der 
Thaten Elisabeth's mafs er den Vers nach deulschem 
Rythmus. Obgleich Lomono*ow nicht die askhetische Sprache 
erschuf, hat er doch die feindlichen fremden Elemente, die 
lange die russische Literatur verunzierten, in Uebereinstim- 
mung gebracht, und indem er der russischen Sprache durch 
die Auslegung ihrer Gesetze und durch eigene Muster, eine 
regelmafsige Form gab, brachte er sie, durch Absonderung 
der Buchersprache von dem Kirchendawischen, zur harmoni- 
schen Einheit. In seinenWerken erblicklen die Russen zuerst 
den Reichthum, die Ueppigkeit und Herrlichkeit ihrer Sprache. 



74 AUgemein Literariiches. 

Doch diese noch einigermafsen kiinslliche Buchersprache 
glich der lebenden Sprache nicht; sie druckte noch nicht den 
russischen Typus aus. Daher ahmten Lomono«ow nur Ge- 
lehrte nacb; Weltraanner aber folgten der Richtung des Jahr- 
hunderts und suchten ihre Muster der Literatur in Frankreich 
auf. Sie bemuhten sich siidliche Friichte, die nicht selbster- 
zeugt, sondern aus Griechenland und Rom verpflanzt waren, 
unserem Norden anzueignen. Die vaterlandische Poesie, die 
einst Fiirsten und Helden besang, ward vergessen, das Lied 
und die Sage durften in den reichen Paiasten der Vornehmen 
nicht mehr erklingen. Das Volk bewahrte diese Poesie, frei 
von Scholastik und von der westlichen nachahmenden Dich- 
tung. Und kaum wagte der grofse Genius selbst, begeistert 
von dera Andenken an den grofsen Umbildner Russlands oder 
an die Thaten seiner weisen Tochter, seine Gedanken und 
Geftihle in lebendigen Versen und Strophen zu ergiefsen, die 
uns bis jetzt in Erstaunen setzen. 

Dies ist die erste Stufe der Fortbildung unserer Sprache — 
die Periode der Trennung derselben von der kirchenila- 
wischen. 

Die Stilisirung der russischen Sprache begann in der 
Moskauschen, der ersten russischen Universitat. In den Reden 
der Professoren der damaligen Zeit uber verschiedene Zweige 
der Wissenschaft, nehmen wir die stufenweise Vervollkomna- 
nung der Rede in Hinsicht auf Correctheit, Ausdruck und 
Wollaut wahr. Die Verbesserung einer Sprache wird immer 
durch neue Gedanken und Kenntnisse zuwege gebracht : daher 
ging aus der Moskauschen Universitat eine Sprache hervor, 
die schon geeignet war, schone Formen neuer Ideen sich an- 
zueignen. Sie stand nach und nach von der griechischen und 
lateinischen Phraseologie ab, und naherte sich der lebenden 
Volksrede. Da liberzeugten sich alle von der Nothwendigkeit 
einer allgemeinen Sprache, von dein Verschmelzen der Biicher- 
sprache mil der Volkssprache. Solche Umgestaltung konnte 
aber nur durch die Verschmelzung aller Elemente der geisti- 
gen Entwickelung in der vaterliindischen Sprache hervorge- 



Rede zum Andenken de* Akademikers Jnkowski. 75 

hen — und diese Ehre gebuhrt unslreitig der ersten russischen 
Universitat, wo die Wissenschaften gemeinniitzig wurden, weil 
man anfing sie in russischer Sprache vorzulragen. 

Karamsin, einZogling der Moskauschen Universitat, fiihlte 
zuerst fiir seine Zeitgenossen das Bediirfniss der Bildung einer 
neuen russischen Sprache. Er machte uns mit den vaterlan- 
dischen Ueberlieferungen bekannt, fing an in der Gesellschafts- 
sprache verwandle Silten zu schildern, Denkmaler, die bis 
dahin in Dunkelheit verborgen lagen, und sogar Oerllichkei- 
ten, die friiher unbemerkt geblieben waren, ins Leben zu ru- 
fen. Die Verschmelzung beider friiher sich feindlich gegen- 
iiberstehenden Elemente der Bucher- und Volkssprache gehort 
ihm an: und Sprache und Slyl der armen Lise (bjednoi Lisy), 
der Martha, der Biirgermeisterin (ML Po*adnizy), der Briefe 
eines russischen Reisenden (Pi«em Russkago puteschettwen- 
nika) gefielen durch ihr Colorit und ihren Wohlklang jeder- 
mann und wurden von alien Gebildeien wol aufgenommen. 

Bei den raschen Veranderungen in der Foribildung un- 
seres Vaterlandes, vervollkommnete sich Karamsin selbst zu- 
gleich mit der Zeit. Anfangs zahlte er der franzosischen 
Schule, der zu seiner Zeit auch die grofsten Geister Deutsch- 
lands und Englands huldigten, seinen TribuL Dann suchte 
er Begeisterung in Macpherson, Shakspeare, Schiller und 
Go the. Endlich, nachdem er sich der vaterlandischen Ge- 
schichte gewidmet halle, schuf er das Palladium des Volks- 
ruhmes und der Volkssprache. 

Und so ging Karamsin von dem Punkte aus, auf welchem 
der Sanger der Thaten Elisabeth's stehen geblieben war. 
Lomonosow fand die Elemente unserer Sprache verworren, 
nicht geordnet vor sich; ihm wurde die Aufgabe, zu trennen 
und in Ordnung zu bringen. Karamsin fand eine Sprache 
mit laleinischen Formen, mufste ihre Elemente in den ver- 
wandten Quell en suchen und die Buchersprache der Volks- 
sprache annahern. Loraonosow suchte die Sprache in den 
Biichern, die kirchenslawisch geschrieben waren, Karamsin 
wufste, dafs man sie in der lebendenRede desVolkes suchen 



76 Allgemein Literarisches. 

miisse, dafs wir die Begeisterung fur Literatur nur unter dem 
Himmel finden, unter welchem wir geboren und erzogen wer- 
den und dafs wir uns deshalb den Erinnerungen an das Le- 
ben unserer Vorfahren hingeben miissen. — Mit der Erschei- 
nung der Geschichte des russischen Reichs horten die Strei- 
tigkeiten iiber den alien und neuen Styl auf; da wurde es 
klar, dafs die Sprache nicht nach Willkur der Theorien, son- 
dern in dem Volksleben sich bilde, dafs jedes Jahrhundert sich 
die nbthigen Schatze aus dem Nachlasse der Vorfahren wahle 
und sich selbst in seinem Worte entwickele. 

Das sind die Verdienste Karamsin's um die valerian dische 
Sprache und Literatur auf der zweiten Stufe ihrer Ent- 
wickelung. v 

Aber die Sprache und Literatur verandert sich zugleich 
mit dem Volksleben. Die Sprache, die wir von Karamsin er- 
lernt haben, wird stets ein Denkmal der Umgestaltung ver- 
bleiben; allein mit der Verbreitung lilerarischer Erzeugnisse, 
war sie neuer asthetischer Formen bediirftig. Auch in der 
Literatur fiihlte man das Bediirfnifs der Veranderung ihrer 
Elemente und ihrer Richtung. Als die sorgfaltige Erlernung 
der schrifllichen Denkmaler allerZeiten und Volker dieStelle 
der blinden Leidenschaft zur franzosischen Sprache einnahm, 
da wandte man sich an das Studium des innern Lebens des 
Menschen. In dieser Entwickelung ist Deulschland den iibri- 
gen europaischen Slaaten suvorgekommen : daher hat sich auch 
die deutsche Bildung uberall verbreitet. In der Kunst und 
vorziiglich in der Poesie spiegelte sich dieselbe Richtung ab: 
man fing an, die verborgenen Geheimnisse des inneren Lebens 
zu schildern und die ideale asthetische Welt aus den Volks- 
elementen wieder aufzubauen. Solch ein Zustand der Volks- 
thumlichkeit in der Literatur erhebt sie auf die Stufe der 
Kunst. Bei uns ist die Volksliteratur, die mit Karamsin be- 
gann, vollkommen entwickelt durch Jukow#ki, seine Werke 
stellen die dritte Stufe der Entwickelung unserer Nationallite- 
ratur dar. 

Wir wollen diesen Schriftsteller als den Grunder der poe* 



Rede zum Andenken des Akademikeri Jukowtki. 77 

tiscb-nationalen Kunstsprache betrachten, um zu sehen, was 
er von dem Orte seiner Heranbildung mitgebracht, wie er 
um die Vollendung seiner Entwickelung bemiiht war und was 
er in das Schaizkastlein unserer Sprache niedergelegt. 

Jukowski genofs seine Erziehung in dem ehemaligen ade- 
ligen Institute der Moskauer Universitat. Die Lehrer der 
russischen Sprache waren der zu seiner Zeit beruhmte Pro- 
fessor Sochazki und der Baccalaureus Bakarewitsch. Der eine 
fachte seine Leidenschaft zu den Deutschen, der andere zu 
den englischen Schriftslellern an. Seine Collegen in der Li- 
teratur waren Merdjakow, Katschenowski, Burimki. In der 
Universitats-Pension hat die Erlernung der Muttersprache im- 
mer das erste Bedurfnifs der Erziehung gebildet und als Grund- 
lage des ganzen Cursus der Wissenschaften gedienl. Zur 
Entwickelung der Fahigkeiten und zur Uebung in der Lite- 
ratur, halten die Zoglinge literarische Unterhaltungen , deren 
Anordner und Seele Jukow*ki war. DieLiebe zu allemSchd- 
nen, das gegenseitige aufrichtige Zutrauen der Jiinglinge, die 
einander ihre ungeheuchelten, reinen Gedanken und Gefuhle 
mittheilten, und das Streben nach Vervollkommnung belebte 
diese Versammlung. Ermulhigend war es den jungen Man- 
nern, bei ihren freundschaftlichen Unterredungen zu erfahren, 
dafs die Professoren, ihre Erzieher und Rathgeber, theilneh- 
mend ihren literarischen Versuchen Gehor liehen, sich der 
unschuldigen Phantasieen erfreuten und gute Rathschlage nicht 
nur fur das Wort, sondern auch fur den Sinn und das Herz 
ertheilten. 

Hier bildele der Dichter und zukiinftige Akademiker sei- 
ne n Slyl aus und erlernte die Sprache. In seinen Jugend- 
erzeugnissen : Lieder, Malwina, Marina roschtscha, ist die Nach- 
ahmung Karamsins, der Jeden hinriss, deutlich zu bemerken. 
Aber in dem jugendlichen Dichter war das romantische Ele- 
ment verborgen, welches dem classischen eben so entgegen- 
gesetzt ist, wie es die vorchristliche und christliche, die aufsere 
und innere Welt, die uns umgebende Natur und unsere Ge- 



78 Allgemein Literarisches. 

danken mit alien ihren Gefuhlen und Wiinschen sind: Ljud- 
mila, Swetlana, Aeols Harfe (Eolowa Arfa), die 12 schlafen- 
den Jungfrauen (Dwjenadzat #pjaschtschich djew), Wadim, 
slelllen uns ein ganz neues Gebiet der Poesie dar, in wel- 
chem der russische Dichter die deutschen und englischen 
Sch rifts teller wiederspiegelt. — Von hier an beginnt eine auf- 
fallende Veranderung der poetischen Sprache: anslatt der frii- 
heren einfarbigen Schilderung, wie wir sie in den Dichiungen 
Meroljakow's finden, hat die romantische Poesie den Erzeug- 
nissen Jukowaki's einen malerischen und vielseitigen Ausdruck 
gegeben. Das Geistige der inneren Natur des Menschen kann 
nur durch die Niiancen des Colorils, durch Ueppigkeil des 
Lichts und der Schatlen und durch den harmonischen Ein* 
klang der Tone ausgedriickt werden. Besonders wurde Ju- 
kow*ki geistesverwandt mit Schiller, dessen Schwarraerei, 
Myslik, unbestimmtes Streben nach Hoherem, Hoffnung auf 
jenseitiges Wiedersehen, sliile Schwermulh, ihm einwohnlen. 
Das von der romantischen Poesie erschaffene Leben besteht 
aus Riickerinnerungen an die Vergangenheit und aus der 
Hoffnung eines kiinftigen Gluckes. Solches Leben hat der 
Poet in seinem Werke: „Teon und Eschin", in der Dich- 
tung „Stimme aus jener Welt" (Golo* s togo *wjeta) ge- 
schildert. 

Genau vertraut mil der deulschen Literatur, blieb er die- 
ser neuen Richtung, dieser Poesie, die man die Philosophie 
des Herzens nennt, immer treu. Da diese Poesie jedem Men- 
schen und jedem Volke in der Jugend angeboren ist, so hat 
sie auf unsere Literatur einen grolsen Einfluss ausgeiibt: sie 
hat das ganze neue Geschlecht erzogen. Diese Ideal- Poesie, 
die in derSphare derPhantasie wohnt, hat in jedem von uns 
einen Anklang gefunden, denn es ist jedem angenehm die 
Wanderung der Seele von der Erde in den Hi mm el, ihr Stre- 
ben nach ihrer Heimath mitzufuhlen. Seine letzte Arbeit, die 
asthetische Uebersetzung der Odyssee, war nach seinen eige- 
nen Worten nichts anderes als der Wunsch, die Seele mit 



Rede zum Andenken des Akademiker Jokowiki. 79 

der Urpoesie, die so klar und gemessen ist, die belebl und 
beruhigt, friedlich alles was uns umgiebt ziert, nicht aufregt 
und nach keiner Nebelweile strebt, zu ergetzen. 

Die Ueberselzungen der Erzeugnisse einer schopferischen 
Literal ur, die uns Jukowski darbot, wie die Uebertragungen 
der Odyssee, der Jungfrau von Orleans, der Erzahlungen He- 
bel's und anderer schonen Werke sind ausgezeichnelen Co- 
pien der Gemalde von Kunstlern ersler Grofse gleich. Die 
Mecanique celeste von Laplace und Leibnilzens Theodicee 
kann man in alien Sprachen lesen ohne die Nichtkenntnifs der 
Sprache zu bereuen, aber Homer, Shakspeare und Goihe kon- 
nen nur in der Originalsprache vollkommen verstanden wer- 
den. Die VVissenschaften sind ein AUgemeingut der Mensch- 
heit; das Schone ist nur die Blulhe des Vaterlandes, welche 
auf fremdem Boden und unter fremdem Himmel welkL In 
der Wissenschaft, wo alles sichtbare und erreichbare in das 
unsichtbare, den Begriff, ubertragen vvird, bleiben die Gei- 
steserwerbungen immer unveranderlich, allgemein: bier wird 
unser Geist so zu sagen frei von der Malerie, die sich um 
ihn herum krystallisirt halte. In der Kunst hiillt sich der 
Geist in sinnliche Formen ein, daher mufs man in den poe- 
tischen Erzeugnissen das allgemein- men schlicbe unvergang- 
liche Element von dem national- verganglichen unterscheiden. 
Das letztere verandert sich nach der Verschiedenheit des Oris 
und der Zeit, das erste bleibt unveranderlich, ewig jung. Das, 
was wir in derLiteratur „volksthumlich" nennen, vergeht mit 
dem Volke selbst, und stellt sich uns in Bezug auf das eine 
oder das andere Volk dar; aber das allgemeine Element ist 
fur jedes Volk und fur jede Zeit gleich schon. An diesem 
schonen, nicht nalionalen, sondern universellen Elemente, ob 
es nun in Griechenland, in England oder in Deutschland er- 
schienen, ergetzten wir uns alle gleich wie an unserem eige- 
nen Elemente, weil es alien eben so verstandlich ist, wie je- 
dem Wahrheit und Tugend verstandlich sein muss. Das 
Aneignen eines Volkselements vermittelst musterhafter Ueber- 



gO Historiich -linguistbche Wissenicbaften* 

setzungen, bereichert die Sprache mit neuen verschiedenartigen 
schonen Schattirungen der Begriffe und Ausdriicke. Von die- 
ser Seite betrachtet, konnen die Ueberselzungen Jukowski's 
den Original- Erzeugnissen gleichgestellt werden. 

Unter vielen Muslerautoren miissen wir uns einige Lieb- 
lingsschriftstelier wahlen und nach ihnen uns vervollkommnen. 
Der Bildhauer meiselt aus einem Stiicke Marmor eine schone 
Bildsaule nach der Idee, die ihm vorschvvebt, sondert gewohn- 
lich vom Marmor die uberfliissigen Theile ab, und der todte 
Stein belebt sich unter seinen Handen, der Kunstler haucht 
ihm seine Seele ein. So bilden wir uns auch in der Litera- 
tur nach einem Muster, das in unserem Geisle seine Nahrung 
fand, nach dem wir denken, fuhlen und dessen feinste Gedan- 
kenschatten wir in unserer Sprache ausdriicken. Von der 
VoIIkommenheit des Vorbildes hangt die Vollkommenheit der 
Bildung ab: je hoher und idealer es ist, desto edler und scho- 
ner werden wir selbst Jukowiki dient uns als belehrendes 
Beispiel. Lange, lange studirle er Schiller und Gothe — und 
nach diesen Vorbildem, ergofs er den schonen russischen Reim, 
die russische kunstliche Rede, wie Gogol' sagt: leichl und 
korperlos wie eine Geistererscheinung. 

Und mit dieser Arbeit erreichte er die hochste Stufe der 
Bildung unserer Multersprache, die Vervollkommnung der 
asthetischen National-Literatur, ein ganzes Geschlecht ernahrle 
er und schuf uns einen Puschkin. Ein schoner Ausdruck, der 
einen schonen Gedanken ziert, bewahrt ihn fiir die Nachwelt: 
das ist, sagt man mit.Recht, derSchmuck und dieWaffe des 
Gedankens. Vergeblich meint man, dafs man einen und den- 
selben Gedanken auf verschiedene gleich ausdrucksvolle Arl 
darstellen konne, dafs eine und dieselbe Idee verschiedene 
gleich schone Formen haben konne: im Gegentheil, jederGe- 
danke hat nur eine wahre Form sowie jede Person nur einen 
bestimmten Charakter darstellt. — Bei den originellen Schrift- 
stellern ergiefst sich der Ausdruck nach dem Gedanken; bei 
ihnen stimmt er mit der Idee vollkommen uberein. Mimmt 
man dem Gedanken seinen schfinen Ausdruck, so zerstorl 



Rede zum Andenken des Akademikers Jukowski. 81 

man den ganzen Zauber. Viele Gedanken genialer Schrifl- 
steller sind uns alien eigen, bekannl; wodurch riihren sie uns 
aber? Durch den richtigen Ausdruck und durch die Schon- 
heit ihrer Formen. 

Durch diese Bildung der poetischen Spraehe und die Be- 
reicherung derselben mil neuen schonen Formen, in welchen 
sich Homer und Moore, Soulhey und Burger, Hebel und 
Schiller, Gothe und die Erzahlungen aus Mahabharata und 
Schah-Nameh ausdruckten — durch die Einfiihrung des ro- 
manlischen Elements in unsere Poesie, hat Jukowski als Aka- 
demiker und scharfsirmiger Kenner der Spraehe und als edler 
hochgepriesener Autor den unverwelklichen Kranz eines 
Schriftstellers erslen Ranges als Vorbild, als Slolz und Ruhm 
des Volkes, ervvorben. Sein Namn wird in der Nachvvelt mit 
dem seines Vaterlandes fiir alle Zukunft forlleben. Unser 
Dichler hat in der Beschreibung des Denkmals Peters des 
Grofsen und der Saule Alexanders des Gesegneten ganz Russ- 
land dargestellt, wie es „ durch Jahrhunderte Ungliick und 
Siege geschaffen wurde." — „Dort, am Ufer der Newa" 
sagt er, „erhebt sich ein unbehauener und nicht geformter 
Fels, und auf diesem Fels ist ein Reiter, der fast eben so co- 
lossal wie der Fels selbst ist . . . und darauf steht geschrie- 
ben: Peter und daneben Catharina und im Angesichte dieses 
Felsens ist jetzt eine andere, unvergleichlich grofsere, aber 
nicht aus unbehauenen und nichtgeformten Steinen hingewor- 
fene Steinmasse, sondern eine wohlgestaltete, grofsartige durch 
Kunst abgerundete Saule, errichtet . . . und auf ihrem Gipfel 
ist nicht mehr ein schnell voriibergehender Mensch, sondern 
ein ewig strahlender Engel . • • ." Die Beschreibung pafst 
vortrefflich auf unsere Literatur; das ersle Denkmal schildert 
die Spraehe und Literatur, wie sie von Lomonosow umge- 
staltet wurde, das zweite — stellt Spnache und Literatur dar, 
wie sie Karamsin und Jukow«ki vervollkommnelen. 

Und dieser grofse Schrifts teller, unser akademischer Ge- 
nosse, ist nicht mehr! Was sage ich? Sein Geist hat sei- 

Erraans Russ. Archiv. Bd. XII. FI. 1. 6 



82 Allgemein Literariichei. 

nen Wohnsitz, der ihm von droben zeitlich verliehen war, 
verlassen und ist in eine bessere Welt entfiohen; in seinem 
Denkmale aber, dafs er sich selbst in seinen poetischen Wer- 
ken geschaffen, wird er immer bei uns sein. Segnen wir das 
Andenken an diesen beriihmten russischen Schriftsteller mil 
seinen eignen schonen Worten: 

Von theuren Begleitern, die unsere Welt, 

Durch ihr Geleit fur uns belebt, 

Sag' nicht mit Trauer: sie sind nicht mehr; 

Mil Dankbarkeit sage: sie waren hier! 



Ueber den Ackerbau und die Viehzucht bei den 
Syrjanen des Kreises Usteysolsk. 

Von 
M. I. Michailow*). 



JJie Syrjanen sind von Allers her ein Ackerbau und Vieh- 
zucht treibendes Volkchen, dies beweisen auch die Benennun- 
gen der darauf Bezug habenden Gegenslande, die nicht aus 
einer fremden Sprache entlehnt sind, sondern ihrer eigenen 
angehoren; so nennen sie die Gerste id, den Hafer s8r, den 
Roggen siu, den Flachs schabdy, den Hanf kontus, die Aehre 
scheps, das Stroh idsas, das Heu turxn, die Garbe Kolta, die 
Korndarre rynym, den Hakenpflug g5r, die Egge pinja, die 
Sichel tscharla, saen Kadsny, dreschen wartny, den Slier osch, 
die Kuh mos, das Pferd woro, das Schaf ysch, das Schwein 
pors, die Milch aw, die Bulter wyi, den Quarg rys u. s. w. 
Die Grundung von Stadten hat in diesen, ihren Lieblingsbe- 
schaftigungen keine Aenderung hervorgebrachl, zumal da ihnen, 
zufolge alter Rechte, selbst nach der allgemeinen Vermessung, 
bedeutende Landereien geblieben sind; so gehoren z. B. zur 
Sladl U«Uysol«k an 15000 Dejjatinen. An eine Vertheilung 
nach Dejjatinen unter ihnen isl nicht zu denken; so viel ein 
jeder bebaut, gehort ihm, und tritt die Nothwendigkeit 



*) Septemberheft des Jurnal Ministerstwa Wnotrennicb djel 1851; und 
yergl. in dies. Archive Bd. VII. 8. 124, 208 ; Bd. XI. 28. 

6* 



84 Industrie and Handel. 

ein, neues Land urbar zu machen, so kann jeder ganz frei 
die wuslliegenden Strecken beackern, und hieran ist kein 
Mangel. Der Syrjane missl, saet und erndtet sein Gelreide 
nach Pudowken. Die Pudowka kommt fast dem russischen 
Tschetwerik gleich, und halt an 32 bis 35 Pfund Roggen 
oder Gerste. 

Sie bauen Gerste und Roggen in grofser Menge, weniger 
Flaths, Hanf, Hafer und Weizen. Die Gerste nimmt bei ihnen 
die erste Stelle ein, weil sie Gerstenbrod essen, ausserdem 
aber verbrauchen sie dieselbe ungemahlen zur Bereilung des 
Asac-schid und des jewna-schid, der alltaglichen Suppen der 
Syrjanen. Der Asac-schid, die Fastenspeise der Syrjanen, 
wird aus nicht sehr kleingestofsenen Gerstenkornern bereitet; 
der Jewwa-schid wird aber mit denselben Kornern und Mol- 
ken oder Griever gekocht Aus Gerstenmehl mit einem Zu- 
satze von Hopfen brauen sie ihren Lieblingslrank, den Sur, 
ein sauerliches Bier; sie bereilen auchKwa#, bei ihnen yresch 
genannl, und heimlich destilliren sie den sogenannten Kuryd, 
ein triibes, iibelriechendes und berauschendes Getrank. Den 
Roggen verkaufen sie gewohnlich, weil sie Roggenbrod nicht 
gern essen. Auf gewohnlichem Boden erndten sie das 3., 5. 
und 6. Korn ; aber auf gutgediinglem Boden giebt der Roggen 
bisweilen das 15 und 20fache der Aussaat. Flachs und Hanf 
verbrauchen sie grofstentheils fur sich selbst. Lein- und 
Hanfol bereilen sie nicht, well sie davon keinen Gebrauch 
machen. Hafer wird nur in wenigen Dorfern gebaut und 
giebt das 3. bis 10. Korn; aus Hafer bereilen sie keine Grulze, 
sondern gebrauchen ihn zum Viehfulter oder verkaufen ihn. 
Weizen wird nur im Kreise UsUysolsk in der Gemeinde Lo- 
jem^k und auch nur in geringer Quanlitat gebaut. In dem 
Kreise U«Uy#oUk mit einer Bevolkerung von 55035 Seelen 
kann man nach dem dortigen Preise der gebauten Gelreide- 
arten, des Flachses und des Hanfes den Werth derselben auf 
450000 Silberrubel veranschlagen. 

Bei der grofsen Ausdehnung des Bezirkes (J#l«y«ol«k ist 
die Fruchlbarkeit des Bodens durch klimatische Einflusse nicht 



Ueber den Ackerbau and die Viehzaclit bei den Syrjanen. * 85 

liberal] dieselbe, an manchen Stellen gevvinnt man bei gerin- 
ger Sorgfalt dreimal mehr als in anderen Gegenden. In den 
sehr nordlich gelegenen Dorfern Petschor*koje und Udortkoje 
gewinnt man bei guter Diingung und bei einem heifsen Som- 
mer das zweile und drilte Korn, oft aber vernichten spate 
Friihlingsfroste und fruher Reif im Sommer die Hoffnung des 
Landmanns. Oft ereignet es sich, dafs mitten im Sommer 
liefer Schnee auf lange Zeit die F elder bedeckt und die Saat 
vernichtet. Zu den fruchtbarslen Gegenden in den Bezirken 
UaUysolsk und Jarensk gehoren unstreitig der Sy*ol*kische 
und der NijnewytschegodAische Amtsbezirk, wo fast anhal- 
tend das sechste und achte Korn gewonnen wird. Eine bei 
den Syrjanen beliebte Art und Weise, die Felder zu diingen 
oder mit Wald bestandenen Boden urbar zu machen, heifet 
Tyla, d. h. auf Baumstammen oder Aesten saen. Zu diesem 
Zwecke wahlen sie im Walde mit Birken, Espen und Heide- 
kraut bewachsene Stellen aus, fallen die Baume, vertheilen sie 
iiber den Boden und lassen sie 2 Jahre zum Trockenen lie- 
gen, im Sommer des drilten Jahres werden dieselben vor- 
sichlig nach und nach verbrannt. Der auf diese Weise mit 
Asche gedungte Boden wird uberaus fruchtbar. Oft sollen 3 
Tschetwerik Roggen 270 geben und gewohnlich gewinnt man 
auf diese Weise das 50. bis 80. Korn. In jelziger Zeit aber ist 
den Syrjanen, um der Vernichtung der Walder Einhalt zu Ihun, 
diese Diingungsmethode streng verboten worden. Gewohnlich 
bedienen sie sich des Stalldiingers , den sie Anfangs Oktober 
und Ende Marz auf die Felder fahren, in Haufen zusamraen- 
werfen, und so bis zur Bestellung der Felder liegen lassen. 
Die Feldarbeiten zum Sommergetreide beginnen Mitte Mai, 
die zum Winlergelreide Ende August. Die Ernte beginnt 
Ende Juli, zuweilen mit dem 10. August und endel Mitte 
September. Die Garben werden in hohen Haufen aufgestellt 
und bleiben so unbedeckt bis zum Winter stehen, wodurch 
sie vom Regen viel leiden. Das Dreschen wird bis zum 
Winter verschoben, weil die Herbstregen dieser Arbeit auf un- 
bedeckten Tennen sehr hinderlich sind. Wahrend einer hel- 



86 Industrie and Handel. 

len Winternacht, bei einer Kalle von 30 Grad, verlassl der 
Syrjane sein warraes Lager, geht nach der Tenne, reinigt sie 
vom Schnee und fangt an zu dreschen. Getreide und Gras 
werden roil Sicheln geschnitten, und bis jelzt war es niclit 
inoglich den Syrjanen zu bevvegen, sich der russischen Sense 
zu bedienen. 

Ausser den erwahnten Getreidearten bauen die Syrjanen 
mehr oder weniger: Hopfen (tag), Rellig (Kuschman), Riiben 
(sortni), Erbsen (ankitsch), Kohl (Kotschan), Lauch und Kar- 
toffeln, die noch nicht sehr lange bei ihnen eingefiihrt sind. 
Riiben und Retlige wiegen ofi 10 bis 15Pfund; der Kohl ist 
klein, der grofste Kohlkopf vviegt kaum 4 Pfund. 

Die Viehzucht der Syrjanen ist ziemlich bedeutend. Sie 
halten Rindvieh, Schafe, Pferde und Schweine. Die letzteren 
zeichnen sich aus durch ihre Feislheit und ihre lange Ohren, 
und sind an andern Orten unter dem Namen der tschudischen 
bekannt. Das Rindvieh des Bezirkes U«t#y#ol<k ist klein, init 
Ausnahme des Petschorischen das von einer ausgezeichneten 
Beschaffenheit ist, aber bei der grofsen Entfernung der Ge- 
gend ist die Nachfrage nach demselben nur gering. In dem 
Kreise Jarensk ist das Rindvieh, dessen Fleisch sehr schmack- 
haft ist, von ziemlich slarkem Wuchse, und einige von den 
Stadtbewohnern halten ziemlich grofse Heerden. Da die Sy- 
rjanen felte Fleischspeisen nicht lieben, so ist ihr Verbrauch 
an Rindfleisch nicht sehr bedeutend, und der grofste Theil 
desselben wird ausgefiihrt nach den benachbarten Kreisen der 
Regierungsbezirke Wjatka und Wologda fur die dortigen Fa- 
briken. Leider hat die Viehzucht in den lelzten Jahren durch 
Seuchen stark gelitten. An Federvieh findet man bei den 
Syrjanen nur Hiihner, von denen sie nur die Eier gebrauchen. 

VV. Depaubourg. 



Schreiben des Fursten Odojewskji an den Zar 

Alexei Michailowitsch*). 



-Als Probe des Briefslyls eines russischen Grofsen aus den 
Zeiten des Zaren Alexei Michailowitsch theilen wir die w5rt- 
liche Uebersetzung einzelner Stellen aus dem oben genannten 
Schreiben mil, weil der ganze, 6 Druckseiten einnehmende 
Brief fur den Leser zu ermudend sein wiirde: 

„Vor dem durch denSegen des allmachtigen Gottes, mit 
dem heiligen Salbol von seiner allerhochsten und alles ver- 
niogenden golllichen Macht gesalbten wahren Vertheidiger 
der rechtglaubigen, chrisllichen Religion, der unzweifelhafl 
Abrahamischen, prophetischen, apostolischen , vaterlandischen, 
der Religion der Martyrer, der Hochehrwiirdigen und derGe- 
rechten und aller Heiligen, der GoUgefallig lebenden und der 
Goti Gefallenden, vor dem gottesfiirchtigen , machtigen Gebie- 
ter, Zaren und Grofsfiirsten, Alexei Michailowitsch, dem Selbst- 
herrscher, wirft sich nieder Dein Knecht, Mikitka Odojewskoi. 
In dem jetzigen, o Herr, im Jahre .... am 8. September, in 
Deinem grofsherrlichen , zarischen, Deinem des Grofsfiirsten 
Alexei Michailowitsch von ganz Russland Schreiben ist an 
mich, Deinen Knecht, berichlet iiber die Wohlfahrt der heili- 
gen, goltlichen Kirchen und iiber die hohe Gesundheit des 
Grofsfiirsten und iiber die helistrahlenden VVunder des gros- 
sen Erleuchters und Wunderthaters Philipp's, des Metropoli- 



♦) Moskwitjanin 1851. No. 14. Juli. 



88 Historisch-Linguistische Wiasenschafteiu 

ten von Moskau und ganz Russland, und sowohl fur mich, 
Deinen Knecht, als auch fur melne Kinder ist Deine grofs- 
herrliche Gnade unaussprechlich. Und in dem ich, Dein 
Knecht, mit meinen Kindern solche Deine grofsherrliche Gnade 
fiir uns sah, dankten wir mil Freudenthranen Gott, und mit 
unserem ganzen Hause haben wir gebelet und beten fiir Eure 
grofsherrliche Gesundheit, dafs er Euch, dem Gebieter, nach 
Eurem grofsherrlichen Glauben vermehre Eure grofsherrlichen 
Jahre, und Euch schenken moge, dem Grofsfiirsten , Nachfol- 
ger fiir Eure Herrschafl, und dafs lhr sehen moget, o Herr, 
die Kinder Eurer Kinder bis in das vierte Glied, und dafs er 
erhalte Euer Reich und Eure Herrschaft durch seine Gnade 
in jeglichem Wohlstande und in der Fiille der Friichte des 
Landes. Und was Gott, der Herr, mir, Deinem Knechte, und 
meinen Kindern gab, fiir solche Gnade mufs man fur die 
rechtglaubige, christliche Religion und fiir die heiligen, gollli- 
chen Kirchen und fiir Dich, o machtiger Gebieter, Blut und 
Leben einsetzen; und fiir solche Deine grofsherrliche Men- 
schenliebe und Gnade fiir uns, Deinen Knecht, gebiihrt Dir, 
o Gebieter, Ruhm und Preis nichl nur von den Menschen, 
sondern auch von Gott*' .... Das Schreiben geht in die- 
sem Tone weiter und schliefst mit folgenden Worten: „aber 
Deine grofsherrliche Gnade fiir mich, Deinen Knecht, und fiir 
meine Kinder wird bis zu unserem lelzten Alhemzuge unver- 
gefslich bleiben und Dein grofsherrliches Schreiben in unserer 
Familie ewig aufbewahrt werden. Aber was, o Gebieter, am 
Ende Deines grofsherrlichen Schreibens steht, das habe ich, 
Dein Knecht, zu lesen nicht verslanden, erweise mir, Deinem 
Knechte, o Herr, die Gnade meinen Zweifel zu losen. Auf 
Deinem grofsherrliahen Besitze, in der Zarenstadt Kasan, und 
in den Kasanischen Vorsladten und in den Dorfern sind die 
Manner Golles und Deine grofsherrlichen rechtglaubigen Chris- 
ten und die Unglaubigen durch die gottliche Gnade und durch 
Deine grofsherrlichen Gebete und durch Dein Gliick im Wohl- 
stande. Aber der Kupfererze, o Herr, sind durch die gott- 
liche Gnade und durch Dein grofsherrliches Gliick viele ge- 



/ 

Scbreiben des Fiirsten Odojewskji an don Zar Alexei MichailowiUch. 89 

funden worden, und wir, o Herr, richlen die Kupferwerke ein ; 
aber es ist Dir dariiber schon in friiheren Briefen viel ge- 
schrieben wordei), auch hierin bitte ich, o Gebieter, urn Deine 
grofsherrliche Gnade, lasse sie angedeihen, o Herr, Deinem 
Knechle, und vergieb ihm was er in diesem Schreiben etwa 
gesiindigt hat, wie Gott es Dir, gutigem Gebieter, eingiebt. 
Aber Deine grofsherrlichen Falkenire, Michail Tabalin und Ig- 
natius Keljin sind mit Deinen grofsherrlichen Schreiben in 
Kasan angekommen bei uns, Deinem Knechte, am 18. Sep- 
tember, und nachdem ich, Dein Knecht, Deinem grofsherrli- 
chen Ukase gemafs, ihnen Fuhrwerk und Begleiter gegeben, 
habe ich sie am 20. in der ersten Stunde des Tages nach Si- 
birien abgeschickt. 

W. Depaubourg. 



Die drei Regeln. 

Von 

\V. S— w — w*). 



I. 

JLrahin ist der einstige Ruhm der Fursten Abchasiens, sprach 
Giu-ju ko **) , es giebt keine kuhnen Streifziigler mehr, keine 
unverzagten, treuen Nuker ***). Es kam wol vor bei dunkler 
Nacht, dafs ein Wanderer irgendwo am Scheidewege, auf 
Felsen oder in einer Schlucht des Kasbek, einen Schritt vora 
Abgrunde oder vom Dolche des Blulrachers sanft einschlum- 
merte, aber keine schreckhaften Traume machlen ihn vor 
Grausen erbeben. Der Wind pfeifl rundura und wieSchaitan, 
der Spafsvogel, reifst er bald eine Fichle, bald einen Stein- 
block in die Tiefe hinab. Mil Winseln gleitet der aufge- 
schreckte Schakal am Bergabhang hin; der vorsichligeRauber, 
von Gehor so fein wie der Haase, scharfsichtig bei finslerer 
Nachl wie die Eule, schleicht zu seiner Beute, bereit den un- 

*) Das Original dieser Erzablong die offenbar einer Abcbasiscben nach- 
gebildet ist, stebt in No. 101 der „Nordischen Biene'* (Sjewer- 
naja Ptscbela) and eine deutecbe Uebersetzang in der Petersburger 
Zeitang. 

**) Giu-ju-ko ist ein reisender Erzahler in den kaokasiscben Bergen, 
dasselbe was der Massaldscbi in den tiirkiscben Kaffeebausern. 

*♦*) Dicner, namentlicb ein berittener, im Gefolge der Fursten. 



Die drei Regain. 91 

achtsamen Schlafer zu erwiirgen; aber die sichere Buchse 
ziltert in seiner Hand und er selbst verbirgt sich \vie eine in 
Knoten gewundene Schlange hinter dem Steine. Alle Gefahr 
und Angst der finstern Bergesnacht schreckte den Wanderer 
nicht. Den Schlummer, die Seele und den Korper, hiiteie 
die treue Wache, — die mulhigen und unermudeten Nuker. 
Jetzt giebt es keine solche Diener mehr; sie sind ver- 
schwunden ! 

Ein solcher Nuker war auch Chatym, ein Diener und 
Gefahrte des beruhmten Fiirsten von Zebelda*), Nusyr-Um. 
Abgehartet wie der Sabel des Aeller vaters , unwandelbar wie 
die Mundung der sichern Buchse, war Chalym liberal) mil 
demFiirsten: auf Streifzugen, Versammlungen und Thierjagden* 
Der Fiirst zahlte weder seine Pferde, noch seine Schaafheer- 
den, und kannte eben so wenig den Preis seiner goldenen 
Trense, als den seiner Gewehre von Kubetschi und der Dolche 
von Chorasan. Alles das verwaltete der Ireue Chalym, die 
rechle Hand, das rechie Auge des Fiirst en. Der Neid, der 
Rost am menschlichen Herzen, findet stets einen Platz im Auge 
des Freundes, wie des Feindes. 

— „Hm! weshalb ist Chatym besser als wir? sprachen 
die ubrigen Nuker des Fiirsten. Schneidet sein Sabel Kiesel 
wie Eberfett? Bringt seine Buchse etwa mil einer Kugel 
dreifachen Tod? oder sitzt der Satan auf derSchneide seines 
Dolches und kann er allein dem Feinde die Stirn bieten, im 
Scharmiitzel , vom fiirstlichen Panzerhemd vor Verwundung 
bewahrt." 

„Eh . . . Eh, Briider," sagte einst Chalym zu seincn Ge- 
fahrlen, als er ihre neidischen Reden erlauschte, „wer die 
Buchse ohne zu zielen abschiefst, giebt die Ladung dem Winde 
preis! Ihr sprecht ohne zu denken, belastet euer Gewissen 
als Kameraden." 

— Sprich, sprich, Chatym, wirf uns Unrath in die Augen, 
urn die Ohren, antworteten spotlisch die Nuker. 



*) Zebelda, einer der Bezirke Abchasiens. 



92 Allgemein Literarischei. 

„Dachlel ihr nichl daran," fuhr Chatym fort, „dafs man 
von dem mehr fordert, dem man mehr giebt! Wenn Du, er, 
ein driller, vierter einen Fehltrill begehsl — der Fiirst jagt 
ihn a us dem Lager, und das ist alles; thue ich aber elwas 
unrechles .... so vergehl kein Tag, und an meinem Wagen 
wird die Deichsel nach oben gedreht und man hangt mich mit 
meiner eigenen Trense daran auf! So gehl es immer: wer 
das grofsle Vertrauen besilzl, erhalt am wenigsten Gnade. 
Und ich bin audi ein Mensch, gehe in denselben Schuhen, 
und slrauchele wie jeder andere. Gedenket, Briider, der drei 
Regeln: „Traue nichl dem Schmeichehvort eines Kameraden; 
der Frau sage die Wahrheit nichl und nimm kein fremdes 
Kind als das deine an/* Dem Freunde schmeicheit man heute, 
nach dem Sprichwort des Giaour, und morgen misshandelt 
man ihn; kaum blinzelst Du, so ist es geschehen; das zweite 
hat vielleicht jeder von euch erfahren und das dritte kann 
man beweisen. ... Da habe ich sogar selbst ein Pflegekind, 
denAsrel; klein, noch ohne Versland, afs ermeinBrot, nahrle 
sich von meiner Milch, 'aber zeige ihm zwei Abasa's*) — so 
verkauft er den Chalym wie einen zerfetzten Filzmantel. 

— Du sprichst schon, Chatym, bemerkte einer der Nu- 
ker, nur auf Dich lassen sich Deine Worle nichl anwenden. 

„Hm! gut, Briider. Die Sonne Abchasiens geht nichl 
zehnmal auf, bevor ich euch die Wahrheit meiner Worle be- 
weise." Der alte Mann schwor sogar auf seinen Dolch, sein 
Versprechen zu halten. Die Neider, befriedigt durch die Un- 
terhallung mil dem fiirstlichen Liebling, zerstreuten sich in 
ihre Wohnungen. 

Zwei Tage verflossen. Der Fiirst verreiste in die Ka- 
barda, wegen gewisser wichliger (Jnterhandlungen; er nahm 
nichl einmal seinen geliebten Falken mit. Als Wirth blieb 
Chatym im Lager zuriick und schritt zur Erfullung seines Ver- 
sprechens. 



♦) Kleine persisclie Miinze. 



Die drei Regeln. 93 

11. 

— Weshalb bistDu so in Gedanken versunken, Chatym? 
Warum blicksl Ou unter den dichten Augenbraunen mil Kum- 
mer und Gram hervor? sprach die junge Gattin Chatyms, 
dem Manne schmeichelnd. 

„Ich weifs selbst nicht, A#an . . . ich bin nicht heiter . . 
ich denke . . . 

— Du denkst? Ach, Valer meiner Vater, und Du willst 
Deine Gedanken nicht mil mir iheilen? 

„lch furchte, A*an, die weibliche Schweigsamkeit ist ein 
durchstochener Damm. Geheimnisse birgt man bei euch eben 
so wenig, aJs eine Nadel im Sacke!" 

— Aber habe ich jemals etwas meinen Freundinnen aus- 
geplauderl? 

„Weil die Gelegenheit dazu fehlte, Seele meiner Seele, 
A*an." 

— Aber kann ich denn uberhaupl elvvas ausplaudern? 
„ Weshalb nicht? • . . Du bist ein Weib." 

A#an schmollle mil den fiosenlippen und die Thranen 
verlelzter Eigenliebe verbergend, zog sie sich in den entge- 
gengesetzten Winkel des Zimmers zuriick. 

Der Alle lachelte geheimnifsvoll. 

„Sei nichl bose, A#an, sagte er. Das Geheimnifs, das Du 
vvissen willst, kostet meinen Kopf." 

— Ist mir Dein Leben nicht theurer als raein eigenes? 
„VVohI uioglich, aber auf irgend eine Art konntest Du 

Dich dennoch verralhen und dann lebe wol, Chatym." 

— Nein, nein ! rief Ajan, zum Gatlen eilend, ich schwore, 
das Geheimnifs zu bewahren, wie meine Schonheit! 

„Ach! Wohlan, dem Schwure kann man trauen. Gut, ich 
sage es Dir." 

Die neugierige A*an bebte vor Entzucken, den fragenden 
Blick voll Ungeduld auf den Galten heftend. 

„Sieh, was es ist, begann Chatym. Geslern kam ein 
umherschweifender Zauberer zu mir ins Lager; Du weifst 



94 Allgemein Literariiches. 

selbst, dafs dieses Volk alles durchschaul; vor ihm verbirgt 
man kein Goldstiick in der Tasche, keinen Gedanken in der 
Seele. Er hiell auch mich an und sprach: Du bist ein treff- 
licher Mensch, Chatyin; in allem hast Du Gliick, aber eins 
hat Dir Allah versagt. Du hast keine Kinder, und ich weifs, 
dafs Ihr, Du selbst und auch Dein Weib ein eignes Kind gern 
hiittet 

— Ei, ei, Chatyin! Wie weifs er, woran ich denke? 
fragte A«an. 

„DeshaIb ist er ja auch ein Zauberer, Seele meiner Seele." 

— Nun . . . nun, und dann? 

„Darauf sprach er: Du bist ein guter Mensch, Chatyin, 
ich will Dir helfen, ich gebe Dir ein sicheres Mittel und Du 
sollst einen Sohn haben." 

— Einen Sohn, rief die Gattin mil naivem Erstaunen in 
die Hande schlagend ... Ei, Taubchen Chatym, wie schon! 
Nannie der Zauberer das Mittel? 

„Er nannte es. Man muss, sagte er, einen klugen abge- 
richleten Falken zu bekommen suchen, ihn rupfen, braten. — 

— Und wahrscheinlich . . . soil ich ihn essen? 
. „Du hast's getroffen . . ." 

Bei den letzten Worten des Nukers legte A*an mil Be* 
geisterung und sichtlich erfreul uber irgend einen klugen Ein- 
fall, ihren schfinen Finger an die Rosenlippe, warf einen aus- 
drucksvollen Blick auf den Gatten und sagte: 

— Ich weifs. Ich hab's gefunden, und will Dir sagen, 
woher den Falken nehmen. 

„St . . . leise, A*an, sprich leise, man konnte Dich ho- 
ren. Nun?" 

— VomFiirsten, horst Du, mein Taubchen, vom Furs ten! 
Der Bergbewohner schiittelte traurig den Kopf. 

„Ach, A*an, sagte er mil einem tiefen Seufzer, das Un- 
gliick ist schon geschehen." 

— Wie! hast Du den Falken, hast Du ihn! 

„Er ist . . . gerupft und gebraien, der geliebte Falke des 
Fiirsten. 



Die drei Regeln, 95 

— Wo, wo isl er? Schnell, Chalym, gieb, ich ver- 
zehre ihn. 

„Da auf der Bank isl er, in Deinen alien Schleier 
gewickelt. Aber, A«an — keinero ein Wort, oder ich bin 
verloren . . ." 

— 0, fiir nichts in der Welt, nicht fur Liebe, nicht fur 
Gold! Dank, Dank, Taubchen Chalym, rief die Gattin dera 
aus dem Zelte gehenden Manne nach. 

Allein zuriickgeblieben, sah sie sich furchtsam urn, als ob 
sie einen Zeugen furchtete, als ob sie sich hiitete, dafs der 
gerostete Falke nicht durch das Fensterchen fliege, und ging 
vorsichtig auf den wichtigen Gegenstand los. lhr AntliU 
gliihte in flammender Rothe, die Augen strahlten Freude und 
Gliick; mil bebenden Handen en tf allele sie den Schleier, la- 
chelte muthwillig und griff gierig nach dem theuren Braten. 
Aber in demselben Augenblicke knarrte die Thiir und auf 
der Schwelle erschien Jusefi, die Freundin und Milch sch wester 
A«ans. Eilig wickelle sie ihren Schata in den Schleier und 
bemiihle sich, ihn zu verbergen; aber ihre Bewegung und 
Zerstreuung, mil der sie die gewohnte fiewillkommnung des 
Gastes erwiederle, konnten den erfahrenen Blicken Jusefis 
nicht entgehen. 

„ Was hast Du da im Schleier, Seele meiner Seele, A«an? " 

— Nichts ... gar nichts . • . Seise Dich, Jusefi, er- 
zahle, was Du neues gehort am Brunnen ? •) 

„Nichls neues, geliebte A«an. Aber das isl etwas neues, 
dafs Du mir etwas verbirgsL" Und der neugierige Gast hef- 
tete einen unbeweglichen Blick auf den Schleier. 

— Da isl nichts, wahrhafUg, nicbts. 
„So zeige es." 

— Unmoglich, ganz unmBglich, meine theure Jusefi! Das 
ist ein furchtbares Geheimnifs. 



*) Gewohnlich werden alle Neuigkeiten von den Fraoen der Berg- 
bewohner am Brunnen mitgetheilt and angehort, wo sie mit ihren 
irdenen Krtigen zo ganzen Stnnden ferweilen. 



96 Allgemein Literarisches. 

„Acb, so fiirchtest Du Dich, es mir anzuvertrauen? Gut; 
dafur werde ich Dir auch nicht sagen, welches Geschenk mir 
mein Gatle aus der Zebelda mitgebracht." 

— Sei nur nicht bose, geliebte JuseG, ich darf es nicht 
sagen; wenn ich es verrathe, wiirde man meinen Mann auf- 
hangen! Ja! . . . siehe, welch ein Geheimnifs! 

„Nun, dann ist es nicht nothig, dann sage nichts. Ich 
werde Dir aber auch alles verbergen, wie das Antlitz unler 
dein Schleier vor den Blicken des Giaour. 

— Nun, wohl, ich sage Dir bios zwei Worte, aber weiter 
frage mich nicht. Ira Schleier ist ein gebratener Falke ver- 
borgen, ein abgerichteter ; der Zauberer hat mich gelehrt, ihn 
zu essen, damit ich einen Sohn bekomme. 

„WirkIich?" 

A*an nickle geheimnifsvoll und anmulhig mit dem Kopfe, 
diese Bewegung mit einem ausdrucksvollen Blicke begleitend. 
i;<. „Ach, Stern meiner Augen, A*an! zeige, gieb mir ein 
Stiickchen." 

— Urn keinen Preis! Unmoglich! 

„Nur einen Schenkel, Herz meines Herzens!" 

— Nein, nein, keinen Bissen! 

„Wenn auch nur ein Fliigelchen, A^an, Seele, denn auch 
ich mochte Mutter werden. Nun, Herz meines Herzens, nur 
ein Stuckchen, ein einziges, kleines, unbedeutendes! 

Jusefi kufste ihre Freundin so heftig und nannle sie mit 
alien Schmeichelnamen ; in ihre Stimme war so viel Bitten 
und Flehen, dafs A«an unwillkurlich einen Flugel des Falken 
mit der Schwester theille. 

— Ach, wie wohlschmeckend, wie schon! Und nun . • . 
Die Frauen warfen sich geheimnifsvolle Blicke zu. 
„Marcha und Jusbeila werden uns beneiden." 

— ja, es wird ihnen unangenehm sein. Nur, Jusefi, 
keine Silbe! 

„Wie kannst Du nur glauben. 11 

— Denn sieh, — es ist der geliebte Falke des Fiirslen. 
„Ei, ei, Asan! Das ist schrecklich! Wie denn nun?" 



Die drei Regela. 97 

— Mein Mann wird vorgeben, dafs er fortgeflogen .... 
und dann hat es nichis weiter auf sich? ... 

Die Frauen plauderien von ihrem kiinftigen Gliicke, ver- 
zehrten endlich den Vogel and schieden. Jusefi konnte trotz 
des Eides und Versprechens, das Geheimnife nicht bewahren 
und erzahlte der ersten beslen Freundin. von ihrem Gliicke. 

Schon am Abende wufste die ganze Bev6lkerung — na- 
tiirlich als Geheimnife, die schreckliche Geschichte von dem 
geraubten und verzehrten Falken. 

Der Furst kam an, rief Chatym zu sich und fragte nach 
seinem Falken. Der Nuker fiel ihm zu Fufsen und erklarte, 
dab derselbe hinausgeflogen auf die Berge und vom Adler 
zerrissen worden sei. 

— Das hat nichts zu sagen, erwiederte der Furst, erhebe 
Dich, Chatym, es ist kein so grofses Ungltick; er ist hin und 
wir finden wol einen andern. 

Aber unterdessen schlummerte der Neid nicht Nachts 
verrieth man dem Fiirsten die That seines geliebten Nukers. 
Nusyr-Um befragte A*an und die arme Gattin beschuldigte 
ihren Mann. Der Ffirst war e r bitter t, berief den in Ungnade 
gefallenen Diener an die Schwelle seiner Wohnung und be- 
schloss, ungeachtet seiner vieljahrigen Dienste, seiner Erge- 
benheit und seines Flehens urn Gnade, den Betrug zum ab- 
schreckenden Beispiel zu bestrafen. 

Zwanzig Jahre habe ich Dir, Chatym, wie mein em Ge- 
wissen getraut, sagte Nusir-Um, und Du nichtswiirdiger Scha- 
kal, entschliefsest Dich zu dem schandlichen Betrug! Wer 
steht mir dafiir, dafs aile Deine Dienste nicht auf gewandte 
Liige und Hinterlist begriindet waren? wer biirgt mir, dafs 
nicht ganze Schaafheerden von Dir in die Zebelda verkauft 
worden. Bereite Dich, morgen lafs ich Dich hangen, andern 
zum Beispiel. 



Ermans Russ. Archiv. Bd. XII. II. 1. 



98 Allgemem Liteiaritthes. 

in. 

Eioe Mange Nuker umgab den Chatym and urn den 
Freund bis zum Morgen su huten, ftihrie man ihn ins Ge- 
wahrsam. 

„Weine nicht, Asan, sprach der kaltbliitige Grew, deft 
Wehklagen des Weibes entgegnend. Zerreifse wader Deinen 
Schleier, nach raufe Dir die Haare a us: ich verzeihe Dir. 
Der Wille Allah's und des Fursten geschehe! Setat Eucfa, 
Briider, fuhr ar fort, sich xu seinea Gefahnten weadend, lafet 
uns plaudern! 

„Da, sprach Chatyin, indem er zwei grofse Sacks auf 
die Bank stellte, vollgefullt mit Goldsliicken, bier i$t mtia 
ganzer ReichUiuoa. Jtatzt bedarf ich seiner nichl inehr, und 
theile ihn also unter die aus, die ieh Hebe*" 

Bei den letzten Worten schob sieh die Meag* in tint* 
engen Kreis urn Chatym her urn, und heftete gierige Biicke 
a«f die GaMbawfen. 

Der ake Nafcer warf einen spftttischen filick auf aeiae 
Freunde, theiltt laogsam das Gold in emige Handvott and 
sagle: dies ntchts, meiner Fray, links, aieinen Gefihrtea, daa 
fursllithen Nukera; das wr mir, uteineai Pfleglinge, Aaret, und 
dieses grofste dem, der roich hangt! 

Die Gaste blickten sicb fragend an, wahrend der Grais 
zerstreut mit dam GoMe spielle. Der Klang des Gelded der 
verfuhrerischa Glana dasselben felendete die Augen der Um- 
stahenden; aie begannen m fliisiem. 

„Nun, wer?" fragte der Grais. 

— Hall main Yater, Chatya)! lief der kleine A*ret, den 
diphiea Kr^U dar Nttkar durchbrachamd. Weshalb aojiea wir, 
Dfpne Btatsvervrandttn, irgeod ewem Faiade gaatatten, Dieb 
zu hangen! Vater, erlaube, ich werde Dich aufhiingen! 

„So ist es, Schlangenbrut: ich erwartete das, sagte Cha- 
tym kalt, rasch das Silber aufraffend und in die Sacke ver- 
bergend. — Nun, Briider, fuhr er fort, scheint es, habe ich 
Euch die drei Regeln klar bewiesen: dem Schmeichelworte 



Die drei Regeln. 99 

eines Kameraden traue nicht; dem Weibe sage die Wahrheit 
nicht und kein fremdes Kind nimm als das Deine an!" 

— VVahr, wahr, erwiederten die Naker. 

„Aha! Nun, so habt Ihr auck keinen Grand mehr, mich 
zu beneiden. Dem Ftirsien aber werde ich naeh alter Weise 
dienen." 

— Wie so? Und der Falke? riefen einige Stimmen. 

„Der Falke lebt und isl in der leeren furstlichen Ram- 
mer verborgen. Gehe, Asan, sum Nusyr-Um und erzahle 
ihpi die reine Wahrheit — Du, Gedanke meiner State, bast 
ein wildes Huhn gegessen . . ." 



7* 



Der Tabaksbau im Gouvernement Poltawa *J. 



.Der hier und im Gouvernement Tschernigow gezogene Ta- 
bak hatte schon im 17. Jahrhundert, unter dem Namen des 
Tscherkassischen und Ukrainer Tabaks, eine gewisse Beruhmt- 
heit erlangt; aber besonders in unsern Tagen isl die Kultur 
dieser Pflanze bedeutend ausgedehnt worden, so dafs der jahr- 
liche Verkauf deiselben sich jetzt auf circa 200000 Pud er- 
strecken soil, was elwa der fiinfte Theil des ganzen in Russ- 
land erzeugten Quanlums ist. Am meisten wird der Tabaksbau 
im nordlichen Theil des Gouvernements betrieben, und na- 
mentlich in den Kreisen Romen, Priluki und Lochwitza und 
zum Theil in Lubny, Gedalsch, Piratin und Poltawa ; hier und 
da, und nur uubedeulend, in den Kreisen Sinkow, Mirgorod, 
Chorol und Perejadaw; in den Steppengegenden des sudost- 
lichen Theils des Gouvernements wird er fast gar nicht an- 
getroffen. — Klima und Boden sind hier, wie in ganz Klein- 
russland dem Tabaksbau giinslig, und bei guter Wartung und 
Pflege konnte der hier gezogene amerikanische Tabak alle 
Eigenschaflen erlangen, welche der Fabrikant verlangt, um 
ein Produkt zu liefern das dem Consumenten willkommen 
und dabei nicht zu theuer ist — Die hohern Sorten werden 
im Gouvernement Poltawa weniger gebaut, und meist nur 



*) Nach der Charkower Gouvernements -Zeitang. 



Der Tabaksbaa im Goayeraement Poltawa. ]Q| 

bei den Gutsbesitzern angetroffen. Die Bauern der Dorfer 
Jitno, Nikolajewka, Kalinowka, Pogreby, Janno (des Kreises 
Romen), zieben das Virginische Gewachs, welches ihnen einen 
Tabak sehr geringer Qualitat giebt, wie denn iiberhaupt der 
amerikanische Tabak im ganzen Gouvernement sehr mittel* 
mafsig gerath, was mehr der fehlerhaften Behandlung als son* 
stigen Ursachen zugeschrieben werden muss, da es nicht an 
Giitern fehlt, welche eine sehr guteWaare zu Markt bringen. 
Ein Haupthindernifs scheint der schwierige Absatz zu sein, 
da der Consum des amerikanischen Tabaks der Produktion 
desselben nicht entspricht und sich einige Pabrikanien das 
Monopol des Einkaufs dieser Sorte angeeignet habeiu Diese 
und jene Ursache haben nicht nur die Bauern, sondern auch 
die Gulsbesilser bewogen sich mehr aufden Anbau des Amers* 
foorter Tabaks zu legen, der bestandigen Absatz finder, 
weniger Sorgfalt verlangt und, obgleich geringer geschatzt, 
grdfsern Gewinn abwirft. — Dieser hier gebaute Amersfoorter 
Tabak erhalt, nach seiner Verpackung, verschiedene Namen 
im Handel. Die Blatter werden zu 8 bis 12 aufeinanderge* 
legt und an den, etwas durchschnittenen und gequetschten 
Stempeln, init einem der Blattstengel zusammengebunden. 
Die Kaufer verlangen des Detailabsatses wegen, dafs die Biin- 
<Jel nicht mehr Blatter, als hier gesagt ist, enthalten und dafs 
diese nicht geglaltet werden wie die des amerikanischen Ta- 
baks; je runzliger sie sind, desto hoher wird die Waare bei 
sonst guter Eigenschaft geschatzt. Auf diese Art zusammen* 
gelegt, erhalt der Tabak den Namen „Machorka". Die Bun- 
del werden in l 1 /, Arschin hohe Ballen kreisformig zusam- 
mengelegt, wobei die Stengel nach innen zu liegen kommen, 
so dais im Mittelraum der Luft ein freier Durchgang gegeben 
und die zu starke Erhilzung des Tabaks verhindert wird; 
steigt die Temperatur dennoch, so legt man die Btindel um. 
Je mehr man auf dieses Gahren der Blatter Achtung giebt, 
desto vollkommner erreicht der Machortabak den verlangten 
Geschmack und Starke und behalt dabei seine griine Farbe, 
lauter Eigenschaften welche der Kaufer zu schatzen weifs. 



|Q2 Industrie and HttdeU 

III eihigen Ddtfern des Romenschen Krebes, uild nainetoU 
licb ia Chmeiowa, Smeloje, Rogintzy und Medweje enthalten 
die Btindel 30 und mehr BUUter, und dicsc werden geglattet 
urtd zu dem Zweck dfters mitWasser benetzL Dieser Tabak 
ftihrt den Naraen „Rubanki". Wenn nun die feucht aufeinan* 
der gelegten, vorhcr gegtitteten Blatter, in den grofecn Bun* 
deln fest an einander kleben, so gerathen sie stark in Gahrung, 
verlieren ihre grtine Farbe, werden braunlich, und erbalften 
den Namen „Kipowaly Tabak. 1 * Man schSlzt ihn gering und 
deahalb haben jetzt viele Tabakabauer der obengenannten Dor- 
fer diese Art der Verpackung aufgegeben und sind zur Zu- 
bereitung der Machorka tibergegangen. — Die von den Blat- 
tem getrennt nacbgebliebenen Stengel werden der Lange iiaeb 
viermal durchgeschnitten und unter den Namen »Bodylja" 
verkauft. Die Fabrikanten nehmen sie zwar, aber zu so ge- 
ringero Preise, dais die grofsern Tabakbauer sieb mil dem 
Verkauf derselben nicht abgcben, sondern sie als Dunger ver- 
brauchen. — Beim Verpacken des Tabaks werden die Blatter 
nach ihrer besondern Giite, nicht sortirt, weil die Kaufer dies 
weder verlangen noch zu schatzen wissen; man legt nur die 
unbeschadigten zusammen, die dann als „reiner Tabak" ver- 
kauft werden. Das Uebrige besteht aus fleckigen, schwarsen 
(von Frost angegriffenen ) Biattern, aus abgestandenen Blat- 
tern (welche gelbe Pttnklchen bekemmen haben), aus zerrisse- 
nen und voin Hagel beschadigten Biattern. Alles so verdor- 
bene Gut wird besonders gelegt und unter dem Namen 
„R2bucha" verkauft. Endlich werden noch die zerrisseoen 
Blatter, welehe keine Stengel haben und daher nicht inBiin~ 
del gebunden werden koonen, als „Pollert M und die beim 
Blatten der Pflanzen gesammelten kleinen Blatter, unter dem 
Namen „Passenje", zusammen gelegt und verkauft. 

Den besten Nachorkatabak produciren die Gutsbesitzer, 
und unter diesen besonders die der Kreise Priluki und Loch- 
witza, wo dieser Artikel zu einer grotsen Vollkommenbeit 
gebracht wird. Aus den Rreisen Rowen (welcher den atosten 
Tabak prloducirt), Gadjatsch und Lubny werden ebenfalls zuro 



Der Tabakabao in Gomemenrat Poltawa. 103 

Theil vecht gote Sorten aosgc&hri; im GaMct* abear aeichndt 
sich der bier gebaute Tabak nicht besandera aus» Dies iiangt 
nicht vomKlima oder Boden ah, sondern von der geringernSorg* 
fait der Bauern, die ntehr auf das Quantum als auf die Qna* 
ittfit ihres Erseugnisacs sehen, wobei eft iknen i*uaer dn An 
bettskrafl gebricbl und vielea vernaehlassigt wird. Die ger 
schatite Qualitai der sogtnanniect „Pan*kaja Machorka" 
(Herren- Tabak) beslehi darin y dab die Blitter Hire gritae 
Farbe ein Jahr und linger bewahren; em brayner Anlauf der 
Blatter zeigt einen delkaten Geaobmack and Starke an, dabei 
sind die Blatter dick anzufiihlen, schwer im Gewichl, runae* 
lig und sauber in kleine Biindel gebunden. Die Pan«kaja Ma* 
chorka kaufen die Tabakshandier am Productionsort auf und 
schicken sie vorzugsweise nach Sibirien, wo diese Sorte seit 
langer Zeit beliebt ist und unter dem Namen „Kamergher«ky" 
gekauft wird, nach dem Kammerherrn Budlan«ky, der sich 
zuerst durch seine im Flecken Strebnoje, des Kreises Priluki, 
gesogene Machorka, bekannt inachte. 

Der Bauerntabak, der im AUgemeinen von geringer Qua- 
litat ist, wird nach gewissen Dorfern gefiihrt, wo die Tabaks- 
handler gewohnlich bald nach der Erndte eintreffen. Der be- 
deutendste Markt dazu ist im Flecken Strebnoje, von wo die 
besten Sorten des Bauerngewachses, unter dem Namen „Streb- 
nanskaja Jorka" oder „Serebranka", nach dem Innern des 
Reichs ausgefiihrt werden. Diese Sorten, wie audi der so- 
genannte „Rosowoi Tabak", der ebenfalls ein Bauerngewachs 
ist, stehen dem Produkt der Gutsbesilzer im AUgemeinen 
sehr nach. 

Der Gewinn aus dem Anbau des Amersfoorter Tabaks 
hangt natiirlich von der Ernte und dem oft wechselnden 
Preise ab. Die besten Ernten gehen nicht iiber 100 Pud von 
der Detjatin; eine Mittelernte ubersteigt nicht 70 Pud. Der 
Durchschnittspreis der Machorka ist 1 Rubel 15 Kopeken Sil- 
ber per Pud gutsherrschaftlichen Gewachses und 70 Kopeken 
Silber fiir Bauerntabak. Wenn die Waare sehr billig ist, so 
fallt der Preis manchmal bis 30 Kopeken Silber per Pud. 



J04 Industrie nnd Handel. 

Aber in der leUlen Zeit hat sich derTabaksbau sehr lohneud 
gezeigt Im Jahre 1850 wurde die Pan*kaja Machorka zu 
3 Rubel Silber das Pud verkauft, und im Jahre 1851 zu 5 
Rubel Silber. Die Rabucha gilt gewohnlich halb soviet, der 
Potert erlangt den 3ten und selbst nur den 4ten Theil des 
fur „reinen" Tabak gezahlten Preises. Die „Bodylja" (ge- 
quetschte Stengel) werden manchmal nicht hoher als 6 Kope- 
ken Silber per Pud geschatzt, aber im Jahre 1851 bezahlte 
man sie auf den Jahrmarkten mil 1 Rubel Silber das Pud. 
Die ttubanka hat mit den geringsten Sorlen der Bauermachorka 
einen gleichen Preis. 



Ueber Euren's finnische Sprachlehre *). 



Ala der Verf. im Jahre 1846 seine „Grundsuge der finni- 
schen Formenlehre" (grunddrag til finsk formlara) her- 
ausgab, beabsichtigte er, ihnen bald mdglichst „Grundsiige der 
Syntax" folgen zu lassen ; aber die Umstande verzogerten die- 
sen Plan. Unlerdess wurde das Buch von mehreren Seilen 
so grtindlich und gunstig beurtheilt, und fand so raschen Ab- 
salz, dass Herr Eurln sich enlschioss, ausser der Syntax aueh 
eine Vollstandig umgearbeitete Formenlehre und Wortbildungs- 
lehre dem Publicum zu ubergeben. Die Bearbeitung der bei- 
den letzteren beruht im Ganzen auf denselben Grundsatzen, 
die schon der ersten Ausgabe untergelegen, d. h. der Verfasser 
hat am heuligen Standpuncte der finnischen Sprachforschung 
festgehalten. Die grofeere Ausfiihrlichkeit, mit welcher die 
lelzterwahnten swei Theile der Grammatik numnehr be* 
arbeitet worden, hat es moglich gemacht, Begriffe scharfer zu 
fixiren und darnach die Regeln zu bestimmen. Wirklich ab- 
gewichen von friiheren Ansichten ist der Verfasser jedoch nur 
in der Lehre von Accenten und Quantitat. 

Die Bearbeiter der bisherigen grammatischen LehrbQcher 
waren zuviel Stubengelehrte und Anhanger kiinstlicher Theo- 
rieen, als dass sie die finnische Sprache so hitten auffassen 



*) Finsk spr&klira. Abo, 1849. 



106 Historisch-lingiiistuche Wissenschaften. 

konnen, wie sie im Mundc des Volkes lebt Das Erkennen 
dieses Urastandes wird ohneZweifel, wie derVerf. sagt, bald 
eine Ruckkehr zu einer volksthiimlicheren Darstellungsweise 
zur Folge haben; er verwahrt sich aber zugleicb gegen das 
Miss verstandniss , als glaube er, die Sprache solle ihren syn- 
thetischen Geist zum Opfer bringen, mit dessen Beibehaltung 
jede weilere Bildung sehr wol vereinbar ist. Aber man halle 
sich an die Sprache im Grofsen, ohne Curiositaten nachzu- 
jagen oder die schwerverstandlichsten Bildungen zu suchen. 
Minder gewohnliche Erscheinungen gehoren zvvar auch in 
die Sprachlehre ; es muss aber kiinfliger Forschung iiberlassen 
bleiben, zu beslimmen, was veraltet isl und was in die neuere 
Sprache ubergehn soil. Der Verfasser hat grundsatzlich alles 
leere Vernunfteln uberSprachverhSltnissetbei Seite lasaen uml 
nur an der reinen Wirklichkeil feslhallen wollen. 

In dem AbschniUe von den Bqchstaben sagt Herr E,, das 
finrmche u habe einen Miltellaut zwiscben q und dem schwe- 
diacben q. Da nun da> schwediscbe o an siph schon em Mit- 
teHaut gwischen reintm o und. u ist, so hat diese Definition 
elwas unklares. Wir baben nur gebitdete ^inlander spreohen 
horen und da klang una u ganz ungetrlibt. — Unler den Ab- 
weicbungen von der Apssprache der schwedi$chen Bucfcta* 
ben vergissfc der Vert, das h anz«fubren, sofern es am Ende 
einer Sjlbe steht, z. B. in tyhja, kohta; deon in solchep 
Fallen erbalt es respective den Gaumen- und K eh Haul, des dewt- 
schen ch, welche kaute dif schwediscbe Sprache nicht besjUl 
Die Doppellauie no, yo, ie nennt der V*rf. eigenMiGhe 
Diphthpnggen ; die iibrjgen, wie z. B. qu, ay, ai, aber ua- 
eigentlicbe; veruuUhlich geschieht dies aua dem Gwnde, 
weilm&rdie ersteren niemals zwei Silben werden konnen; ich 
mochte sie, da sie den erstgn Vocal unter gewisseo Btdiii- 
gungep abwerfen und alsdann ex, o, e warden, Jieber v Grand er- 
Uche oder wandelbare Diphtbt nennen. Der erste Vocal der- 
selben ist allerdings* wie das eben Gesagle ergieM, minder 
wichtig als der zweite; wenn aber der Verf. sagt, dieser 



Debet Keren's fianische SpracJitelwv. 107 

Ewcite habe in der Ausspracke ooehr Starke and Lauttttte, 
so miisaen wir dem aus unserer Erfahrung wideraprechen: 
der gebildele Finlander hebt hier, wie in alien ftbrigen Dop* 
pellauien, den erstea Vocal voraugsweise heraus; alee %. B. 
in suo das u; in syon das y, und von grofserer Lautftille 
des zweiien Vocals haben wir nichts beraerkt, ain wenigsten, 
wo, wie in syon, die Silbe geschlossen ist 

Die Lehre von den Laulveranderungen ist sehr sorgtal* 
tig und vortrefflich durchgefuhrt Dann kommt etwaa liber 
Quantitat, Accent und Versbau. Im Finnischen gellen nor 
solche Silben fur lang, welche einen gedehnten Vocal oder 
einen Diphthonggen enlhalten ; doch sind letstere minder lang 
als die gedehnten Vocale, und am wenigsten Wahrung haben 
Doppellaute deren zweiter Vocal i ist In Belreff des Silben- 
tons oder Accents sagt der Verf. (§. 54): einsilbige Worter 
konnten diesen nicht haben, da ibre Tonhdhe nicht mit der 
einer anderen Silbe sich vergleichen lasse, daher solche Spracben* 
die, wie die Chinesische, aus einsilbigen Wortern besliinden, 
den Accent entbehren konnten. Was im Chinesisehen, wie 
in den sehr analogen Sprachen der Annamer und Siamer, 
Accent heisst oder von uns so genannt wird, das ist freilich 
etw'as gans anderes: die Accente dieser Vdlker sind Modula- 
tionen der Stimme, welche die verschiednen Bedeutunge* 
ones und desselben Grundwortes von einander trennen ; doch 
hdrt man wenigstens im Chinesisehen auch einen Accent in 
unserem Sinne des Wortes, wenn awei oder drei soleher ein- 
silbigen Grundworter, zu einer Art Compositum vereinigt, nur 
einen Begriff construiren. 

Die Kunenpoesie der Finnen — eine andere hat sich bei 
ihnen noch nicht ausgebildet — hat als alleinige metrische 
Form den Runenvers. Dieser besteht aus vier Versgliedern 
(Ftifseo), die alie Trochaen sind, ausgenommen den ersten, 
der bisweilen auch Jambus, Pyrrhichius (ou), Spondeus, Tri- 
brachys (uuu), Daclyhis (-ow) oder Amphunacer (-u-) ist. 
Dieae Versglieder, welche auf den musicalischen Ton im Ge- 



108 Historisch-lrngftistiscbe Wissenschaften. 

sange sich grunden, miissen von den gewohnlichen prdsodi- 
schen, welche immer dem Leseton folgen, unterschieden wer- 
den. So konnen iin Runen verse Silben, die eigenilich lang 
sind, als kurz gebraucht werden und umgekehrt, d. h. der 
Vers hat einen trochaischen Gang, Arsis und Thesis in ganz 
anderer Tonfolge, als die, welche der Leseton erheischt. — 
Im Runenvers kann eine lange unbetonte Silbe als kurz ge- 
braucht werden, wenn sie mit einem Diphth. auf i schliefst, 
ohne durch Zusammenziehung entstanden zu sein. Umgekehrt 
konnen kurze Silben flir lange dienen, wenn sie accentuirt sind 
oder unmiltelbar nach einer kurzen Silbe folgen; doch bleibt 
die (tonisch accentuate) erste Silbe immer kurz, sofern sie auf 
einen Vocal ausgeht. 

Nomen und Verbum sind, wie mag sich denkeh kann, 
mit besonderer Ausfuhrlichkeit behandelt. Aus der Declina- 
iionslehre sollte der Name des Nominativ, da dieser Casus 
nur negative vorhanden ist, billig ganz verschwinden. Ein 
eigner Accusaliv fehlt wenigstens so lange schon, als die 
Sprache denjenigen Typus erreicht hat, den wir seit unserer 
ersten Bekanntschaft mit den Finnen an derselben bemerken; 
denn im Singular fallt der Casus des bestimmlen Objectes 
mit dem Geniliv (-n), im Plural mit dem (negativen) Nomi- 
nativ zusammen, wahrend fur das unbestimmte Object und 
Subject (d. h. fur die Unbestimmtheit in Nominativ und Accu- 
sativ) wieder nur eine Form vorhanden ist. Von dieser letz- 
ieren weiter unten. Da es nicht rathlich scheint, anzunehmen, 
dass der finnische Sprachbildner die Verhaltnisse zwischen den 
Verben und ihren Objeclen so betrachtet haben sollte wie 
Verhaltnisse der Nomina regentia zu ihren Geniliven: so darf 
man wol muthmafsen, der Genitiv und der Casus des unmit- 
telbaren Objectes hatlen urspriinglich keine gleiche, nur ahnliche 
Form gehabt, und der Unterschied beider sei erst durch lan- 
-gen Gebrauch verwischt worden. Es bestarkt uns hierin fol- 
gende Beobacbtung: der Objectscasus ist bei den ostlichen 
Tiirken ni, der Genitiv ning; bei den Mongolen zeigt jin 



Ueber Kurln's finniscbe Sprachlebre. 109 

oder tin den letzteren Casus an. Es unterscheidet sich also 
der liirkische Genitiv von dem Accusativ nur durch einen 
hinzukommenden Nasal, und in beiden isl n der weseniliche 
Laut, wie in den angefuhrten Formen des inongolischen Ge- 
nitivs, die ein Zufall nur umzustellen brauchte, urn sie mil 
der Accusativpartikel der ostlichen Tiirken fast identisch wer- 
den zu lassen. 

Am merkwurdigsten fur uns ist der sogenannte Casus 
infinitivus, den man, umlrrungen vorzubeugen, besser in* 
definitus betiteln wiirde. Er kann ebensowohl das Subject 
wie das Object anzeigen, thut dies aber stets mil dem Neben- 
b£griffe des Partiellen, Unbestimmten, und ist sicherlich ein 
alter Ablativ (in ta), nahe vervvandt mil dem etwas formstar- 
keren Abessivus (in tta). Er findet gewdhnlich da Anwen- 
dung, wo man z. B. im Franzosischen des Article indefini sich 
bedient, und in mehreren Fallen, wo die Russen ihren Geni- 
tiv indefinite setzen. Aber sein Gebrauch reichl noch viel 
weiter: das Object trill z. B. in diesen Casus, wenn die 
Handlung, sei es in vergangener oder gegen warliger Zeit, als 
unvollendet und fortdauernd gedachl wild, wo also im erste- 
ren Falle ein Imperfectum, im anderen einPrasens derDauer 
nn 9*iner Stelle ware. Der Satz talonpoika (der Bauer) 
kynsi (pflugle) pel Ion (das Feld) kann, da pel to im Casus 
des bestimmten Objectes steht, nur bedeuten, dass er es ganz 
und vollstandig pflugle; setze ich aber peltoa (fur pelto-ta, 
im indefinit), so heisst dies buchslablich : „er pflugle vom 
Felde (etwas)", und erhalt den Sinn: „er war beim Pfliigen" 
wo also dahingestellt bleibt, ob er damit zu Ende gekom- 
men ist. 

Endlieh giebl es gewisse Verba, die ihr Object ausschliefs* 
lich im Indefinit haben, da die Handlung, welche sie ausdriik- 
ken, nur als fortdauernd und unvollendet begriffen werden 
kann. Es ist dies ebenso, als wiirde das Object theilweisp 
afficirt Solcbe Verba zeigen meist Gemuthsbewegungen oder 
Gefuhle an. Der Finne liebt oder hasst z. B. nicht den Ge~ 



110 Hfetorisdh-liftgiiifetigehe Wisstfischaften. 

geiretand, soridtrn gleichsam an dem Gegenstatid, ter ist mil 
Liebe oder Hass an ihm beschafligt; die Seeienthatig- 
keit ist in Beziehung auf ihr Object mil einer korperlichen 
ThStigkeit zu vergleichen, sofern roan diese so denkt, als wirke 
9ie nicht vollstandig auf das ihrige* Alan schreibt einen Brief, 
um dajgiit zu En4e zu kommen; aber man liebt oder hasst, 
hofft oder fiirchtet nicht, urn seinen Gegensland auszulieben, 
auszuhassen u. s. w.; daher ist ein bestimmier Objectecasus 
hjer jmmer u^tatthaft. 

Per Iqessivus (Loeativ) wird ofter mil dem Indefini- 
l|}$ construirt, wenn man sagen will: „in ihm ist elwas (nichts) 
von dieser oder jener Eigenschaft", z. B. nyt sinus sa on 
miesta (wortlich: jetzl in-dir ist von- Mann e) jelzt hast du 
was von einem Manne, jetzt ist Mannheit in dir; ei ole lap* 
sessa lauJajata nicht ist im-Kinde (etwas) von Sanger, 
d, h. das Kind taugt nicht zum Sanger. 

Wenn ein Verbum einen ganzen Satz ais unmittelbares 
Object regiert, so wird dasVerbuua dee regierten SatzesPar- 
ticip im Casus des bestimmten Objectes, z. B. tiakee mie- 
hen iulevan videt hominem venientem; naki tulleen vidit 
i%&ovra er sah (ibn) kommen; tie US sauottavan er weiss 
das Gesagtwerdeode (dass gesagt wird); tiesi sanotun er 
wuste das Gesagtgewordene, Gesagle (daas es gesagt ward 
oder worden). Ein also regiertes Particip ist aber stets Sin- 
gular, wenn auch die dazu gehtirende Person oder Sache Plu- 
ral ist, und hat stets die bestimmte Form, wenn gleich die 
Persooen oder Sachen unbestimml sind und also im Indefinit 
stehen, z. B. naki miehet tulevan (nicht tulevat) er sah 
die Manner kommen; naki miehia tulevan (nicht tule- 
vaita) er sah Manner kommen. Es ist also das Particip in 
aolchen Satzen im Singular und bestimmten Objectafalle er- 
starrt; wahrend man e$ ausspricht, acheint map einen reinen 
Infinitiv zu denken. 

Mit Pronominalauffixen verbunden, geht das Particip, wenn 
es so gebraucht wird, unverkeonbar in ein Abstractum Qber: 



Ueber EureVs finnisclie Sprachlebre, |}| 

luulin. nakevani ich glaubte zu sehen (dass ich sahe) heiast 
wortlich ebenso wenig „ ich glaubte meinen Sehenden", ak 
„jich glaubte tnich Sehenden", sondern „icfa glaubte mein Set 
hen"; pelkasi saatavansa kiini er fiirchtete sein Genom* 
menwerden lest, d. h. dass man ihn feslnehmen wiirde, 

Der Casus Essivus bedeuiel „wie ein, als ein, in* der 
Eigenschafi. etues". Beispiele: on tuomari~na nicbi „er ist 
FUchier" sondern er isl (existirl) als Rich ter; on ollut koJme 
vuotta sotamiehena er ist gewesen drei Jahre (als) Sol- 
dak Die russtscbe Sprache wttrde im zweilen Falle ihren 
Instrumental seUen (byl soldnt-om); die Arabiscbe in Uei- 
den ihren adverbialen Casus, der zugleich Objectscasus ist . 

Wenn nun dieser Essivus (Casus in na) vom Particip in 
va (hier Abstractum) vorkommt, und noch ein Pronominal- 
suffix hinzutritt, so ist damit eine Verstellung, Erheuchelung 
ausgedruckt, z. B. mies on olevanansa vanha der Mann 
isl wie- sein -Sein alt, d. h. er thut, er slellt sich so, als war 
er alt; olin itkevanani ich war wie- mein -Weinen, d. i. 
als ob ich weinte, ich stellte mich weinend; olkoot istu- 
vinansa eli seisovinansa raogen sie sein wie -ihre-Sitzun- 
gen oder wie-ihre-Slehungen, d. i. mogen sie thun als ob 
sie safsen oder als ob sie slanden. *) 

Das Atlribut wird seinem Substantive zwar in gleichem 
Casus beigefiigt; doch konnen Adessivus und Inessivus mit 
dein Instructiv zusammenstehen, wenn sie gleiche Bedeutung 
haben, z. B. pahoilla mielin (fiir pahoin mielin) in iibler 
Laune; katselivat hanta karsaassa silmin (fiir kar- 
sain silmin) sie betrachteten ihn mit scheelen Augen. 

Zu den Eigenheiten der finnischen Sprache gehort auch 
der adverbiale Gebrauch des Instructivus singularis **) eines 



*) Istuvinansa and seisovinansa zeigen uns den Casus nebst 
Suffix am Particip im Plural, weil es auf eine Mehrheit bezogen 
ist, sonst miisste va statt vi stehen. 
*♦) Der Instructiv bat im Singular mit dem Geniti? gleiche Form. 



112 Historisch-lingui&tisclie Wissejischaften. 

Adjeclivs vor einem andercn Casus desselben Adjectives, im 
Sinne von „ gar sehr", „allzusehr", zumal in negativen Satzen. 
Beispiele: ei tama kivi ole pienen pieni eika suuren 
suuri non istum saxum est exigue exiguum non etiam magne 
magnum, d. h. dieser Stein ist weder allzu klein noch alku 
grofs. — Im Lettischen kann dem Verbum, aber auch nur 
diesem, ein von derselben Wurzel gebildetes Adverb verstar* 
kend vorgesetzt werden: luhdsin luhdsu ich bitte sehr, 
dringend; Justin just sehr oder stark empfinden; greestin 
greescb es schneidet tief ein. Dieselbe Bedeutung hat Sfter 
der sogenannte lnfinitivus absolutus im Hebraischen, z. B. 
nisch'61 nisch'al enixe oravit. 



Ueber die Bedeutung der alten Kurgane in den 

russischen Steppen. 



Im Maihefte des Journals Moskwiljanin fur 1851 befindet 
si ch ein Schreiben des Knjas Ko*trow aus Kra*nojarsk, be- 
titelt: Notizen iiber dieKurgane des siidlichen Theils 
der Statthalterschaft Jeniseisk. Es werden darin die 
Tschudischen Hiigel (Tschudskije Bugry), die man in dem 
Atschinsker und Minurinsker Kreise der Statlhallerschaft Je- 
niseisk antrifft und die in alte Graber und Pharos -Kurgane 
( majatschnye kurgany) eingetheilt werden, besprochen und 
eine L8sung der Zweifel versucht, die iiber ihre Bestimmung, 
so wie iiber das Volk, welches sie errichtet hat, obwallen. 
Was die Bedeutung der Pharos-Kurgan e anlangt, so verwirft 
der Verfasser die Meinung Stepanow's und Anderer, dafs 
diese Hugel als Wartlhurme zu betrachten seien, die den Weg 
bezeichneten , den die kriegerischen Horden entlang zogen, 
und die von den vordersten Reihen jener Horden aufgethiirrat 
wurden, urn den nach ihnen Kommenden anzuzeigen, welcher 
Richtung sie zu folgen hatten. HerrKostrow ist vielmehr der 
Ansicht, dafs die Pharos-Kurgane einen religiosen Zweck hal- 
ten, dafs sie die Fufsgestelle der Gotzenbilder und die Altare 
waren, auf welchen man Opfer darbraehte. Das Volk betref- 
fend, von welchem sie herriihren, so behauptet er, dafs die 
Kurgane und Grabmaler des siidlichen Theils der Statthalter- 
schaft Jemseisk von Tschuden, Stammesgenossen der heu« 

Ermans Russ. Archiv. Bd.XII. H. 1. O 



114 Historisch-linguutische Wissenschaften. 

tigen 0«tjaken und Samojeden, oder, mit anderen Worten, 
von finnischen Volkerschaften errichtet wurden. 

Diese Hypolhesen geben einem Anonymus in der 5j^- 
wernaja Ptschela (1852. No. 136) zu folgenden Bemerkun- 
gen Anlafs: 

Es ist bei den alien Kurganen in der That eine zwie- 
fache Bestimmung zu unterscheiden. Zu der einen Klasse 
gehoren die iiber Grabern aufgethiirmten Huge! oder Erd- 
darame (kurgany mogilnye), zu der anderen die eigentlichen 
Kurgan e, welche keine Graber in sich schliefsen. Sie weichen 
auch durch ihre Lage von einander ab: die Graberkurgane 
werden entweder einzeln oder haufenweise an einem Orte 
angetroffen, sind ganz unregelmafsig und ohne sichlbare Ver- 
bindung mit den benachbarten Kurganen; wogegen die eigent- 
lichen Kurgane sich in einem gewissen Connex mit den ihnen 
zunachst liegenden befinden. Die Erdhugel (na*ypi) und Gra- 
ber, die man in grofser Zahl an verschiedenen Punkten des 
sudlichen Theils der Statthalterschaft Jeni*ei«k, namentlich im 
Minuainsker Kreise, bemerkt, miissen zu den Kurganen erste- 
rer Art gerechnet werden. Es giebt dort ziemlich grofse Tha- 
ler , welche mit Grabern — einzelner Personen und ganzer 
Familien (odinotschnyja i *emeinyja) — gleichsam besaet sind; 
dieser Graber sind siets mit Fliesen von dem Thonschiefer, 
aus welchem die benachbarten Berge bestehen, umgeben oder 
eingezaunt. Die Einwohner des Landes nennen diese Graber 
Tschudische und finden beim Ausgraben derselben allerlei 
Metallsachen, als Schwerler, Messer und Dolche, Pfeilspitzen, 
Steigbugel, Gebisse, und zwar fast alle von Kupfer. Solche 
Gegenstande sieht man beinah bei jedem Einwohner. Als ich 
mich 1843 im Kirchdorfe Abakansk, am rechten Ufer des Je- 
ni*ei, Kreis Minusinsk, aufhielt, wo es in einem Thale jenseits 
des Dorfes viele dieser Erdhugel giebt, wurde in meiner Ge- 
genwart einer aufgegraben. In der Tiefe von einer Sajen 
fand man unler einem grofsen Stein einige Stiicke verfaulten 
Holzes, das wir fur Fichtenholz erkannten, ein kleines Messer 
und einen Nagel, beide von Kupfer und stark mit Rost iiber- 



Ueber die Bedeofaag dor alten Kurgane ia den nmiseaen Steppen. H5 

zogen, endlich die Gebeine ernes Menschen, wie es schien, 
einer Frau. Dafs namentlich die Waffen aus Kupfer angefer* 
tigt sind, beweist, dafs das Eisen damals unbekannt war, und 
deutet folglich auf ein hohes Alterthum hin. Die grofse An* 
zahl von Grabern, welche in diesen geraumigen Thalern zu- 
sammengedrangt sind, berechligt zu dem Schlusse, dafs diese 
Puncte von zahlreichen, in der Umgegend sesshaften Stamraen 
wahrend einer Reihe von Jahren als FriedhSfe benutzt wur- 
den. Die Erzahlung der Landesbewohner, dafs diese Graber 
von dem Volke der Tschuden herriihren, was jedenfalls auf 
einer alten mundlichen Ueberlieferung beruht, dient zur Be- 
slatigung der Ansicht, dafs die Thaler von Minunnsk einst die 
Wohnplalze finniscber Stamme gewesen seien, welche in 
der Folge weiter nacb Norden gedrangt wurden. 

Eigentliche Kurgane sind mir im Gouvernement Jeni- 
seisk nicht vorgekommen; in den neurussisehen Provinzen 
habe ich sie jedoch im Jahre 1842 untersucht, und slimrae 
darin mil Stepanow ii herein, dafs sie als WartthOrme (ma- 
jaki) zu betrachten sind, die zur Bezeichnung des Wegs dien- 
ten, der von kriegerischen Horden verfolgt wurde. Dieser 
Schriftsteller hat indefs einen augenscheinlichen Beweis liber- 
sehen, der schon aus der Lage der Kurgane selbst, zur Be- 
statigung dieser Theorie hervorgeht. Indem ich die Kurgane 
auf einer Strecke von mehreren hundert Werst beobachlete, 
nahm ich in ihrer Anlage eine gewisse RegelmSfsigkeit wahr 
die unverkennbar auf einen Zusammenhang zwischen ihnen 
hinweist. Die ersten Kurgane auf meiner Reise von Moskau 
nach der Krym bemerkte ich auf der ersten Station von Bjel- 
gorod nach Charkow und traf sie seitdem fortwahrend in den 
Statthalterschaften Charkow, Poltawa, Jekaterinojlaw, im Lande 
der Donischen Kosaken, in Taurien und Cherson. Bei tag- 
licher Beobachtung wurde es mir klar, dafs sie in einerlei 
Richtung und nach derselben Ordnung wie zu einem bestimm* 
ten Zweck angelegt sind. Erstens waren die Kurgane nie 
einzeln vorhanden (wenigstens habe ich keine dergleichen ge- 
sehen), sondern immer zu zweien, zu dreien, zu vieren oder 

8* 



}}() Historisch-LinguUtiscke Wissenschaften* 

zu fiinfen (sechs auf einmal habe ich nicht bemerkt), und zwar 
nicht haufenweise, sondern immer in einer Reihe. Ein gros- 
ser Kurgan stand in der Mi tie, die kleineren ihm zur Seite; 
der grofse hatte fast ohne Ausnahme auf seinem Gipfel eine 
Vertiefung oder Grube; in jeder solchen Reihe waren die 
Kurgane aus welchen sie bestand, in einer dem Meridian der 
Erde ziemlich genau entsprechenden Richiung angelegt, d. h. 
von Norden nach Siiden oder, wenn man will(!!) vonSiiden 
nach Norden. Zweitens sieht sich die Linie, in der sich die 
Kurganreihen folgen, meistens von Osten nach Weslen, oder 
von Westen nach Osten, auf dieser Linie aber finden sich 
die Kurganreihen fast immer in regelmafsiger Entfernung von 
einander — einer Entfernung, die elwa sieben Werst belragen 
mag, so dafs man von der einen Reihe die andre ohne Miihe 
sehen kann, da sie stets auf einer Anhohe, nie in der Niede- 
rung stehen. Drittens schliefst jede Kurganlinie immer gleich- 
artige Reihen in sich: wenn die erste Reihe aus zwei Kur- 
ganen besteht, so ziehen sich langst der ganien Linie Reihen 
von je zwei Kurganen ; andere Linien haben lauter drei-, noch 
andere lauter vier- und fiinfkurganige Reihen. Es sind mir 
allerdings auch Linien mil ungleichen Reihen zu Gesichte ge- 
kommen, indem eine zweikurganige Reihe mit einer dreikur- 
ganigen u. s. w. abwechselte; aliein dieser Wechsel fand in 
einer bestimmten Ordnung^ regelmafsig und, wie es schien, 
nicht willkurlich statu 

Auf Grund der hier bemerkten Lage und Anordnung der 
Kurgane hatte ich mich zu der Annahme berechtigt, dafs sie 
in der That von alten Volkerschaften zur Bezeichnung ihrer 
Marschroute durch die Steppen errichtet wurden und als Weg- 
weiser dienten. Die Verschiedenartigkeit der Hiigelreihen 
deutete auf die verschiedenen Wege, indem sie zu erkennen 
gab, welcher Reihe man folgen musse, urn eine bestimmte 
Gegend zu erreichen. Auch heute, wenn man irgend eine 
Linie gleicharliger Kurganreihen verfolgt, so (indet man, dafs 
der Weg sich in gerader Richtung hinzieht, und glaube ich 
daher, dafs wenn man die Sleppenkurgane auf der Karte ver- 



Ueber die Bedeutnng der alien Kurgane in den rastischen Steppen. \YJ 

zeichnete und dabei die gleicharligen Linien und die Gestalt 
der verschiednen Reihen bemerkle, die Resultate, welche sich 
hieraus ergaben, ein nicht unbedeutendes Licht auf die Vol- 
kerwanderungen und anderen historischen Ereignissen werfen 
wurden. 

Unter solcben Umstanden konnten die Sleppenkurgane 
nicht die religiose Bedeutung haben, die ihnen der Verfasser 
der oben erwahnten Mittheilung zuschreibt. Die Bildsaulen, 
die auf dem Gipfel einiger der Kurgane gefunden und von 
den Bewohnern dieser Gegenden steinerne Weiber (ka- 
mennyja baby) genannt werden, geben allerdings Anlafs, sie 
mit reiigidsen Zwecken in Verbindung zu bringen, kSnnen 
aber eben so gut fur einfache Zierralhen gelten, da sie keine 
von den Attributen haben, welche dem fur sie in Anspruch 
genommenen Charakter unzweifelhaft eigen sind. Und wenn 
diese Bildsaulen auch wirklich zu ihrer Zeit eine religiose Be- 
stitnmung hatten, so kann es doch jedenfalls nur eine Iheil- 
weise gewesen sein, weil (?) sie alle unter sich ziemlich ahn- 
lich und von sehr grober Arbeit sind: aus dunkelgrauem Gra- 
nit ausgehauen, haben sie eine Lange von zwei Arschin und 
eine unverhallnifsmafeige Dicke, und stellen eine weibliche 
Figur mit Briisten, aber ohne Fiifse, dar. Fiir dergleichen 
unbedeutende Statuen konnle man nicht im Vergleich zu ihnen 
so ungeheure Kurgane, und sogar mehrere Kurgane fiir eine 
einzige Statue, auflhiirmen. Viel wahrscheinlicher ist es, dafs 
diese Bildsaulen auf den zu Wegweisern dienenden Kurgan en 
als Kennzeichen aufgestellt wurden und Bestandlheile dersel- 
ben bildeten. Heutzutage werden viele von diesen „steinernen 
Weibern" in den Steppendorfern von den Einwohnern als 
Steine gebraucht; auf den Kurganen trifft man sie fast gar 
nicht mehr an, da sie fast alle verschleppt sind. 



Eine Fahrt auf der Tschusowaja. 

Naoh dem RnstUchen 
▼on 

1. Rogow*). 



Ubgleich die Tschujowaja ihrer Grftfse nach neben der Wolga, 
der Lena, dem Obj und anderen Russischen Stromen nur un- 
bedeutend erscheint, so ist sie doch sebr wichtig wegen der 
Verbindungen , welche sie herstellt. Alle Erzeugnisse der 
Berg- und Hiittenwerke des mittleren oder Jekatrinburger Ural, 
werden auf diesem Flusse verschifft und gelangen demnachst 
auf der Kama, der Wolga und deren Zufltissen nach Peters- 
burg, nach Astrachan, nach vielen anderen Stadten des Euro- 
paischen Russland, und sum Theil auch in die benachbarten 
Lander. Die hier folgenden Bemerkungen fiber eine.Karawa- 
nen- Fahrt auf der Tschusowaja**), diirften schon deshalb 
einige Aufmerksamkeit verdienen. Sie zerfallen in 
L Die Schilderung des Gesehenen 
und II. Einige hydrographische und geognostische Schlusse. 



*) Jarnal minist. wnotrennich djel (J. d. Minist. d. Innern) Marz 1852. 
**) Ueber die sogenannten Schiflskarawanen det sudlichen Ural vergl. 
nnter anderen firman's Reise Abthl. I. Bd.2. S. 411 n. f. 



Eine Fahrt aof der Ttchiuowaja. H9 

I. 

Am Morgen des 29. April 1849 *) hatte sich die Sonne 
nur eben an den wolkenfreien Himmel erhoben, aU ich mich 
nach der Bilimbajewer Anfuhrl begab, die 4 VVerst von der 
gleichnamigen Hiitte entfernt ist Gegen 2000 Menschen 
drangten sich dorl an dem Flussufer, in Erwartung der Ab- 
fahrt der Kara wane, bei der sie iheils als Schiffsarbeiter, theils 
als Begleiter belheiligt waren. Alle schienen in lebhaftester 
und regellosester Bewegung, aber allmahlig lichteten sich die 
Haufen als die Abreise begann und urn Miltag schien mil 
dem letzlen Fahrzeug auch der Jetzte Mensch von dem Ufer 
verschwunden. 

Sobald man das Schiff in die Slromung gebrachi hatte, 
setzte sich von der arbeitenden und von der nur begleitenden 
Bemannung desselben ein Jeder auf was er eben vorfand, und 
etwa eine Minute darauf standen alle wieder auf, bekreuzig- 
ten sich, indem sie sich nach Osten wandten, und riefen dann 
einander zu: GutenTag, 13 ruder! wohl geruht zu haben! Golt 
helfe una! Golt zum Grub! — Ich liefs mir diese ublichen 
Grufse ersl spater erklaren, denn wahrend sie gesprochen 
wurden, hdrte man nur ein verworrenes Gerausch. — Wah« 
rend dieser Ceremonie soil Keiner weder sitzen noch auf dem 
sogenannten Ross (Konj), d. i. denjenigen Balken stehen, 
welcher der Lange nach tiber das Schiff lauft, auch wird die- 
sem Stuck eine gewisse Heiligkeit zugeschrieben. Weshalb? — 
das weiss Niemand. „So wird es von Alters her gehalten." 

Ich habe zuersk Einiges von dem Fahrzeuge auf dem ich 
mich selbst befunden habe, zu sagen. Man nannte es eine 
Kolomenka, es war aber in seiner Gestaltung von den ge- 
wShnlichen plaltbodigen Russischen Schiffen kaum verschie- 
den. Seine Lange betrug 121 und seine Breite in der Milte 
26 E. Fufs. Es hatle ein Verdeck und bei sehr nahe 3 E. Fufs 



*) Dieses und die folgenden Daten sind aus dem sog. alten oder Rum. o. 
Griecb. Styl, in die jetzige Eorop. Zeitrecbnuag omgewUt D. Ucbers. 



120 Physikalwch-matheinatische Wissenachaften. 

Tiefgang, ebenso vielBord iiber demWasser. Gefuhrt wurde 
es von 30 Arbeitern mittelst vier grofser Ruder, von denen 
sich je ein Paar an dem Vorder- und an dem Hinter-Theile 
befanden und welche man ponosnie (d. i. wahrscheinlich so 
viel als Trager oderBeforderer; von dem Verbum ponositj) 
nennt. 

Anker konnen auf der reissenden und felsigen Tschuaowaja 
nicht gebraucht werden. Bisweilen werden aber „Lote" aus- 
geworfen, urn die Geschwindigkeit der Fahrl an gefahrlichen 
Stellen zu mafsigen *). In der Mitte des Schiffes bei dem so- 
genannien Rosse, befindet sich am Hintertheil und am Vorder- 
theil je ein starker birkener Slander, der von iiber dem Ver- 
deck bis auf den Boden reicht und um welchen das Be* 
festigungstau beim Landen gelegt wird. Neben dem hinteren 
dieser Slander ist eine Bank fur den Loolsen und dessen 
Gehiilfen, welche von dort aus bestandig in die Feme aus- 
sehen und den Arbeitern, je nach der Oertlichkeit, die Seite 
angeben, auf der sie mil den Rudern starker zu wirken haben. 
In der Mitte des Verdeckes fiihrt eine Treppe durch eine Luke 
in den untern Raum, in dem sich eine Schicht von 9000 Pud 
Gusseisen und dariiber die Sacke mit dem Brod und den 
Kleidungsstiicken der Arbeiter befanden, und neben jener 
Treppe war endlich noch eine Kajiite fiir den Aufseher der. 
Kara wane und dessen Gehiilfen angelegt, die in jeder Dimen- 
sion nur etwa 7 Fufs mafs und mit einem Fenster versehen 
war. — 

Die diesmalige Karawane bestand in Alleui aus 40Fahrzeu- 
gen, welche aber eine betrachtliche Slrecke auf der Tschu*owaja 
einnahmen, weil sie sich, derRegel nach, einander nicht auf 
weniger als 100 Sajenen (700 Engl. Fufs) nahern diirfen. In 



*) Ob diese Massen, die der Verfasser wohl nur uneigentlicb Lote oder 
Bleilote nennt, blofs in dem Wasser hangen oder aof dem Boden 
nachschleifen, erfahrt man nicht Sie worden im ersteren Falle nur 
bei ansserordentlicher Grofse einen betrachtlichen Widerstand ersen- 
gen — in dem andren aber, wenn der Boden felaig and aneben iat, 
kaom vor dem Abreiasen zu schateen sein. D. Uebers. 



Eine Fahrt auf der Tschn#owaja. 121 

dem oberen Theile des Flusslaufes kann man aber wegen 
schneller Abnahme des Wassers und niedrigem Stande dessel- 
ben, jene heilsame Regel nichl immer streng befolgen. Bei 
der diesmaligen Reise geschah dies ebenfalls und vorziiglich 
deswegen, weil sich zugleich mit der Bilimbajewer Karawane, 
noch andre Fahrzeuge von den oberen Anfuhrten bei Schai- 
tansk und bei Rewdinsk auf dem Flusse befanden. 

Wahrend ich daslnnere unsres Schiffes besichtigte, horte 
ich unter dem Boden desselben ein sehr auffallendes Gerausch, 
welches durch den Wiederhall in der Hohlung des Raumes 
noch vermehrt wurde. Ich lief schnell auf das Verdeck und 
erfuhr nun, dafs wir eben fiber eine Sandbank gingen, wie es 
in dem obern Laufe der Tschuiowaja haufig geschehe. Im 
Sommer „gehen — nach dem Volksausdrucke — fiber der- 
gleichen Untiefen die Huhner, ohne sich den Schwanz nass 
zu machen." Dieser Vorfall unterbrach die Stille, die bis da- 
hin auf dem Verdecke geherrschl halte und in einem Augen- 
blicke trat nun an ihreSlelle die larmendsle und angestreng- 
teste Thatigkeit Der Lotse commandirte mit der lautesten 
S Urn me bald nach rechts bald nach links zu wenden. Die 
Piloten gingen urn die Wasser-Tiefe mit Stangen zu messen 
und dem Lolsen das Resultat ihrer Versuche zuzurufen, und 
die Arbeiter fiihrten mit ihren Rudern immer krafligere Schlage. 
Nach einigen Minuten war man fiber die Bank und gleich 
darauf trat die fruhere Stille wieder ein. Die Ruderer legten 
sich zur Ruhe und nur der Lotse blieb an seinem Posten und 
blickte angestrengt in die Feme. 

Hinter dem Dorfe Konowal liegt an dem rechten Ufer 
ein kleiner Berg, der denselben Namen fuhrt und in geognosti- 
scher Beziehung merkwiirdig ist. Er besteht aus sehr ver- 
schiednen , theils halbkrystallinischen , theils deutlich geschich- 
teten Gebirgsarten, die alle senkrecht aufgerichtet sind. Bei 
einem fruheren Besuche dieser Gegend, uberzeugte ich mich 
dafs daselbst namentlich ein schwarzer und ein grauer Kalk- 
stein mit Chlorit- und Grunsteinschiefer und mit schiefrigem 
Sandsleine wechseln, wahrend die andre (?) Seite des Berges 



122 Physikaliseh-mathematisclie Wiisenschaften. 

aus Scbichten eines neuen(!?) Kalkes besteht Dieser Berg 
isi iibrigens eine Abzweigung des Ura lr tick ens, der nur 20 
Werst ostwarts von demselben absteht und wie ein zusam- 
menhangender blauer Streifen erscheint. DerAuslaufer selbst 
erreicht sein Ende an der Tschujowaja. Aber 15 Werst wei- 
ter abwarts, setzt ein zweiter auch auf die andere Seite de9 
Flusses, in dem er an demselben ein ganz ahnliches Vor- 
gebirge bildet. 

Unsere Fahri behielt nicht Iange ibren ruhigen Cbarakter. 
Noch vor dem Dorfe Krylosowo bemerkte man, dafs eines 
der Fahrzeuge auf einerUnliefe fest gefahren war und befabl 
sogleich einen Anhall. — Ein solcher Befehl hat meist so 
eigenthumliche Folgen, dafs sie wohl eine besondere Erwah- 
nung verdienen. Sobald das Schiff zum Sleben gebracht 
werden soil, springt irgend einer der Arbeiter, der sich beson- 
dere Gewandtbeit zutraut, in ein Bot, in welches er das eine 
Ende eines Taues von meist 1 Werschok (£ Engl. Zoll) im 
Durchmesser, mit sich nimmt Zwei andere Arbeiter gesellen 
sich zu ihra und alle drei gelangen darauf unter betrachtlichen 
Anstrengungen, an das Ufer, wo einer von ihnen herausspringt 
zum nachstenBaum von ansehnlichem Umfange lauft und das 
Ende des Taues welches er mitgenommen hat, urn denselben 
befesligt Wenn dieser Baum sich nicht stark genug zeigt 
und abbricht, so geht das Schiff ungehindert weiter und 
schleppt das Tau mit sich, wahrend der Arbeiter am Ufer ent- 
Iang lauft oder his an den Giiitel in dem ausgetretenen Was- 
ser watet und dazwischen immer wieder versucht einen 
zweiten, festern Baum zu finden. Nicht selten halt aher auch 
dieser den Stofs (des schnell bewegten Schiffes) nicht aus, 
sondern wird mit der Wurzel ausgerissen und in dem Fahr- 
wasser nachgeschleppt. Dann sto&en andere Arbeiter mit 
einem Ersatz- Tau von dem Schiffe ab und verfahren wieder 
auf dieselbe Weise. Wahrend dieser ganzen Zeit bemuht sich 
iibrigens der Lotsengehiilfe dieFahrt zu mafsigen, indem er 
das auf dem Verdeck gebliebene Tau - Ende urn den Befesti- 
gungspfahl am Hinterlheil schlagt und es allmahlig auslasst. 



Eine Fahrt auf der Ttchotowaj*. 123 

Ungeubtere Arbeiter kommen bei diesem Geschaft nicht selten 
zu Schaden. So geschah es aueh bei uns, wo einer von ihnen 
mit dem Fufs zwischen dem Tau und jenem Befestigungs- 
pfahl gedriickt und dann iiber Bord geworfen wurde. Eg ge- 
lang ihm jedoch das Tau zu ergreifen und es glucklich ana 
Ufer zu bringen. In solchen Fallen zeigt sich auch hier die 
Entschlossenheit und Gewandtheit des Russischen Yolkes. 

Ich sage nichts von der Zeit und der Miihe die es kostete, 
das festgefahrene Fahrzeug frei zu machen, bemerke aber dafs 
die fernere Reise nun wieder mil dem oben erwahnten Nie- 
dersetzen, Aufstehen und Belen begonnen wurde und dafe, 
wie ich nun erfuhr, diese Gebrauche jedesmal und auf jedent 
Fahrzeuge welches sein Nachtlager verlasst, vollzogen werden. 

Wir hatten den ganzen Tag iiber, scbdnes Welter. Am 
Abend fuhren wir an deiri Dorfe Kryla*owo voriiber, welches 
der Regierung gehort. DieEinwohner desselben blickten von 
dem hohen Ufer auf unsere Schiffe und wir sahen die Bauer* 
madchen in ihren rothen iSarafanen dieChortanze (chorowody) 
und andere landliche Spiele ausfuhren. Hierher scheint die- 
jenige Civilisation noch nicht gedrungen zu sein, welche mit 
Vertauschung der Sarafane gegen (Europaische) Kleider und 
der groben Schuhe (koty) gegen feinere (baschmaki) beginnt* 

Hinter diesem Oorfe findet man an den Ufern Felsen die, 
fast ohne Ausnahme, aus Kalksleinen von verschiedener Farbe 
und Structur bestehen, wahrend sich in den Niederungen nur 
angeachwemmte Thonachichlen von jiingster Entstehung zei- 
gen. Viele jener Uferfelsen sind fiir die Schifffahrt urn so 
gefahrlicher, da sie fast alle an den Ecken der Flussbiegungen 
slehen, wo die Mannschaft auch ohne der besonderem An- 
strengungen bedarf. Jene Felsen bilden dann meistens den 
einen Yorsprung des Ufers, auf welchen das Fahrwasser loa- 
geht und an dem es sich schaumend und mit Getose bricht, 
Offenbar baben auch dergleichen Steinmassen ihre jetzige Ge~ 
stalt gerade dadurch erhalten, dafs das Wasser bei der Aus* 
wiihlung seines Bettes nicht im Stande war, die Felsen quer 
gegen ihre Schichtungsebnen zu durchbrechen und d- v 



J 24 Physikalisch-mathematische Wisrenschaften. 

weder mil einer steilen Wendung einen neuen Weg suchte 
oder zwischen den harteren Theilen der Klippe hindurcbging, 
nachdem es weichere Zwischenlager ausgewaschen hatte. Das 
abwechselnde Vorkommen der Felsen an dem einen und dem 
anderen Ufer, ist wahrscheinlich auf diese Weise en ts Ian den. 

Wahrend unseres ersten Anhaltes, in der Nacht zum 
30. April, fiel ein starker Regen, der aucb am folgenden Vor- 
miltag anhielt und dann einem gefahrlichen Winde wich. Es 
wurden wahrend dieses Tages nur 30 Werst zuriickgelegt. 

Am L Mai kamen \vir, wie schon am vorhergehenden 
Tage, an einigen in bedeuienden Entfernungen von einander 
gelegenen, aufserst kleinen Weilern von 3 bis 5 Hausern vor- 
iiber. Sie liegen meisl an Niederungen der Ufer, die sich zu 
Wiesen und Feldern eignen. 

Vor der einen dieser kleinen Ortschaften welches Charenki 
heisst, bemerkten wir zwei von unter dem Wasser hervorra- 
gende Piosten die zu einem uniergegangenen Schiffe gehoren. 
Dieses Fahrzeug war nahe bei jener Stelle auf einen Felsen 
gefahren und schnell gesunken. Dergleichen Ereignisse sind 
auf der Tschusowaja gar nicht selten. Die aus Gusseisen be- 
slehende Ladung des vor uns liegenden Schiffes, sollte in die- 
sem Jahre, wahrend der gewohnlichen Abnahme des Fluss- 
wassers, fast vollslandig geborgen und mil der folgenden Ka- 
rawane nach ihren Bestimmungsort gefiihrt werden. Fur 
jetzt versperrte es aber das Fahrwasser so sehr, dafs unsere 
ganze Karawane einen Umweg machen mussle, bei welchem 
dann eines der ihr zugehorigen Schiffe von dem Winde gegen 
das Wrak gedrangt wurde. Seine Ruder schlugen gegen die 
vorragenden Theile desselben, und warfen dadurch die an 
ihnen beschafligten Arbeiter so gewaltsam auseinander, dafs 
einer die Beine brach und ein anderer der uber Bord fiel, 
ertrank und spurlos verschwand. 

Am folgenden Tage, den 2. Mai, fuhren wir vom Mor- 
gen an 9 an hohen Felsen vor liber, die bald das rechte, bald 
das linke Flussufer einnahmen. Sie bestehen aus Kalkstein 
und haben ihrer Farbe und ihrem Gefuge nach, ein wildes 



Bine Fahrt anf der Tschotowaja. 125 

Ansehen. Die Schiffer nennen sie „die Steine" (Karani) und 
geben den einzelnen besondere Beinamen — auch werden 
einige besonders gefahrliche, die Boizy (d. h. etwa die Zer- 
schmelterer) genannt. Es sind unter ihnen bis zu 50 Sajen 
oder 350 Engl. Fufs hohe, welche, oft auf raehr als 200 5a- 
jenen, senkrechte und sehr glalte Wande neben dem* Flusse 
bilden. Neben und auf denselben slehen Fichten und slellen- 
weise auch Tannen, die aber, well sie nur in Spalten des 
harten Gesieines wurzeln, nur selten eine belrachtliche Grofse 
erreichen. Die meislen werden vielmehr durch heftige Winde 
ausgerissen und herabgeworfen. 

Die merkwiirdigsten jener Felsen sind: 

Kamen-Omutny (den Tiefen- Felsen; von omul eine 
iiefe Stelle des Flussbelles), der erste hohere an dem rechlen 
Ufer. Er bildei eine gegen 25 Sa/en hohe, glatte Wand neben 
dem Wasser und seine machtigen Schichten sind slromauf- 
warts geneigt. 

Kamen-Dirowaty (d. i. der durchlocherte Fels) an 
dem linken Ufer. Er ist durch Verwitterung in lauter ein- 
zelne Blocke zerfallen und fiihrt auch seinen Namen von den 
Kluften und hohlen Raumen, die zwischen diesen Massen ge- 
blieben sind. 

Kamen pisany (der Schrift- Fels) mil diinnen, senkrech- 
ten Adern, von weisslich grauer Farbe. Man nennt ihn den 
Schriftfels, weil auf der Mitte seiner Hohe etwa bei 20 5a- 
/enen iiber dem Wasser, ein Kreuz und eine Inschrift, zum 
Andenken an einen der Besitzer der Nj/ne Tagiler Huite, 
eingehauen sind, der wahrend der Fahrt auf der Tschusowaja 
geboren wurde. Die Inschrift ist jelzt so sehr verwiltert, dafs 
man sie nicht mehr enUiffern kann. Man sieht aber an dem 
gegenuberliegenden, niedrigen Ufer ein zierliches steinernes 
Denkmal, welches zur Erinnerung an dasselbe Ereigniss er- 
richtet ist. 

Kamen Stolby (d. i. der Saulen-Fels) besleht aus zwei 
hohen, fast vollig runden Kalkpfeilern, die von einer Menge 
ahnlicher aber kleinerer Saulen und von Waldung umgeben 



126 PhysikaKsch-mathematigche Wksenichaften. 

sind. Diese Massen liegen am linken Ufer, erheben sich 20 
Sajen iiber dem Wasser und bestehen aus geneiglen Schkhten. 

Kamen duschny (d. i. elwa der dumpfe oder einen- 
gende Fels) am rechten Ufer, steht an einer fiir die Schiller 
sehr gefahrlichen S telle, an welcher der FIuss zwischen den 
Sleinwanden auf der einen und einem hohen Waldufer auf 
der anderen Seite, eine schroffe Biegung macht Von dem 
Schiffe aus scheint die Tschusowaja an dieser Slelle wie ein 
abgeschlossenes Becken, an dem man einen gewundenen Aus- 
gang erst ganz in derNahe mit Ueberraschung bemerkt. Der 
Feisen selbst besteht aus kaum 8 Zoll dicken Kalkschichten, 
weichen in seiner Milte zu einem grofsen regelmafsigen Ge- 
wolbe gebogen und an den Seiien mannichfallig gekriimmt 
sind. Die Oberflache des Gesteines, ist entweder in Folge 
einer eigenthiimlichen Zerselzung oder durch Flechten, geib- 
lich gefarbt. 

Kamen kirpitschny (d. i. der Ziegel-Fels) steht eben- 
falls am rechten Flussufer und hat das Ansehn einer aus Zie- 
geln gebaulen Mauer, hinter der sich aus der Waldung thurm- 
Shnliche Klippen erheben. 

Kamen Petschka (d. i. der Ofen-Fels) steht am linken 
Ufer. Seine gebogenen Schichten wolben sich iiber einer 
Hohlung, die wie die Mundung eines Backofen aussieht. 

Von dieser Stelle fliefsl die Tschu«owaja an den grofe- 
artigsten Gesteinmassen voriiber, die neben ihr vorkommen 
und welche deshalb auch Wy^okji Kamen, d. i. der hohe Fei- 
sen heissen. Dieser erhebt sich zu 50 Sajen iiber dem Was- 
ser, bleibt auf einer Stelle von 10 Werst fast ohne Unter- 
brechung und findet dann eine Forlsetzung auf beiden Seiten 
desFlusses > durch zwei Klippen, welche Kamen Stenowoi 
(d. i. der Mauerfels) und Kamen Mullyk heissen. In dieser 
verhangnifsvollen Gegend werden jahrlich einige Schiffe mehr 
oder weniger beschadigt. So ging es auch einem der vor 
uns fahrenden — und wir mussten daher anhalten — urn es 
auszubessern. Auch das Schiff auf dem ich mich befand, ent- 
kam nur durch die Geschicklichkeit des Lotsen dem drohen- 



Kiae Faiirt auf der Ttchujowaja. 127 

den (Jnlergang: die Slrdinung hatte es, da wo sie sich sleil 
umbiegt, gegen den Multyk-Felsen gedrangt, so dafs die Ru- 
der schon die gialte Wand derselben streiften. Wir kamen 
aber, wie gesagt, nocb giiicklich vor dieser Steile vorbei, 
welche so zu sagen, das Ende aller Gefahren auf der Tschu- 
*owaja bezeichnet. Unierhalb derselben findel man zwar noch 
einmal eine ahnliche Felspar lie, aber nur auf einer Sirecke 
von 5 Werst und von unschadlicher Beschaffenheit Einigen 
Aufenlhalt erfuhren wir aber dennoch, indem wir eines unse- 
rer Schiffe von einer Sandbank frei machen musslen, auf der 
es sich durcb die Unachtsamkeit seines Lotsen festfuhr. 

Ich ging an diesem Tage an das Ufer, um die, dem Gra- 
fen G. A. Stroganow gehorige, Kynower Hiitte zu beseheo. 
Sie liegt den letzten Felsen gegeniiber, auf dem dorl niedri- 
gen linken Ufer der Tschu«owaja, und an der Miindung des 
kleinen Fiusses Kyn in dieselbe. Es wird daselbst Roheisen 
aus Brauneisenstein, der in der Umgegend bricht, erblasen 
und auch gefrischt. Das Merkwiirdigste ist aber ein Drath- 
sug der mil Maschinen getrieben wird. 

Die Bewohner des Dorfes Koptschik, bei dem wir an- 
hielten um das festgefahrene Fahrzeug frei iu machen , sie* 
hen unler der Domain en verwallung. Sie gehoren zu den an- 
safsig gewordenen Wogulen, beschafligen sich aber erfolgreich 
mil Ackerbau, sind gasifrei und uberhaupt ihren ubrigen 
Stammesgenossen gar nicht ahnlich. Jhre Hauptbeschaftigung 
ist das Fallen von Schiffsbauholz in den Uralischen Waldern, 
die von diesem Punkle nur 50 Werst entfernt sind. — Sie 
vollziehen diese Arbeit unter der Aufsichi von Marine-Offizie* 
ren, welche hierher geschickt werden, um fur die Auswahl von 
Baumen von den erforderlichen Dimensionen zu sorgen. Das 
gefallte Holz wird im Winter bis an das Ufer der Tschnso- 
waja gebracht und dann, in Flossen von 200 oder noch meh- 
reren Stiicken, durch je zwei bis drei Mann auf dem zuletzt 
genannten Flusse, auf der Kama, der Wolga und anderen, 
theils bis zu den Ostseehafen, theils bis zu denen des Schwar- 
zen-Meeres befordert. — Wir baten diese Leule um Unter- 



128 Physikalisch-matiiematische Wissenschaften. 

sliiizung bei dem Losmachen unseres Schiffes. Sie schatzten 
aber ihre Zeit sehr hoch, weil sie im Begriff waren in das 
Gebirge zu ihrer gewohnlichen Arbeit zu gehen, und forder- 
ien demnach von uns die entselzliche Summe von 200S.-R., 
flir eine Hulfe die nicht mehr als 50S .-R. werlh war. Der 
Aufseher der Karawane konnie sich zu einem, seinem Hause 
so nachtheiligen Vertrage nicht entschliefsen und behalf sich 
daher niit unserer eignen Mannschaft. 

In der vergleichungsweise offenen Strecke des Tschu*o- 
waja-Thales, die unterhalb Mullyk beginnt, findet sich doch 
noch ein Felsen, der den Namen des beruhmten Eroberers 
von Sibirien fuhrt. Dieser Jermaks-Fels (Kamenj Jermak) 
liegt am rechten Ufer des Flusses und bildet gegen denselben 
eine senkrechte Wand von 25 Sa/en Hohe und etwa 30 5a- 
jen Lange. An seiner linken Seite (?) durchselzen ihn strom- 
aufwarts geneigte Schichtungs- und Querspaltungs-Klufte, 
wahrend die rechle glalt ist und nur schwache Andeutungen 
des ostlichen Fallens der Schichlen zeigt. Ungefahr in der 
Milte der Hohe, oder 10 Sajen iiber dem Wasser, ist eine 
mannshohe Oeffnung in dieser Felswand, welche den Ein- 
gang zu einer mit Stalaktiten versehenen und aus 
mehrerenKammern bestehenden Hohle bildet. Unser 
Fahrzeug hatte keine Veranlassung zu einem Aufenthalt in 
dieser Gegend, und ich konnte daher leider das Innere der- 
selben nicht unlersuchen. Nach einer hier gangbaren Sage 
hatte Jermak, bei seinem Uebergang iiber den Ural, in dieser 
Hohle iiberwintert. Man erzahlte aber dasselbe von einer an- 
dern, an der Westseite des Gebirges gelegnen Slelle, an dem 
Bache Medwiedka, der in die Tura fallt und der Eroberer 
von Sibirien miisste demnach, der Sage zu Folge, zwei Win- 
ter zu seinem Zuge gebracht haben, wahrend ihm die hislo- 
rischen Documente schon zwei Monat nach der Abreise von 
der Tschu^owaja das 5ibirische Konigreich erreichen lassen. 
Um diese widersprechenden Nachrichten in Uebereinstimmung 
zu bringen, konnte man etwa annehmen, dafs Jermak an je- 
der der genannlen Stellen nicht lange verweilte. Mir scheint 



Kine Fahrt aof der Tschatowaja. 129 

es aber in der That kaum glaublich, dafs eine solche Expe- 
dition in so kurzer Zeit vollfuhrl worden sei. In zwei Mo- 
naten wiirde man sie selbst jetzt, beim Besitze von ordent- 
lichen Schiffen, nicht zu Ende bringen und es ist daher nicht 
einzusehen, wie man in dieser Zeit die Strecke von 200 
Werst, von Gorodki, der damaligen Verschanzung der Stro- 
ganows, bis zur Mundung der Serebrjanka, gegen die heftige 
Stromung der Tschu«owaja, zwischen schroffen Felsulern, in 
einer wiisten, menschenleeren Gegend, auf leichten FIdssen 
zuriicklegen konnte, die der geringste Wind unter Wasser 
setzte und aufhielt! 

Icb habe schon gesagt dais die unterhalb des Multyk ge- 
legnen Felsen, von denen der Jermak-Fels der erste ist, we- 
nigerGefahr bringend und aucb niedriger sind, als die fruher 
erwahnten. Die ftinf Werst lange Strecke welche sie einneh- 
men, erforderte aber immer noch betrachtliche Vorsicht bei 
der Lenkung der Schiffe und da wir uns derselben am Abend 
n a her ten, so liefs der Karawanenfuhrer etwas weiter oberhalb 
zum Nachtlager anlegen. 

Am Morgen des 4. Mai ging unser Fahrzeug an einigen 
Kalkfelsen voriiber, von denen die bemerkenswerthesten sind: 
Kamen Ra«boinik (d. h. der Rauber-Fels), der eine scharfe 
Kante gegen den Fluss kehrt. Kamen tschetyre Brata (der 
vier B ruder -Fels) eine Kalkwand mit senkrechter Schichtung 
und vier vorspringenden Rippen, und Kamen Otmjatysch (d. i. 
etwa der zerfallende oder brockelnde Felsen), der sehr ge- 
fahrlich war, bis dafs vor 10 Jahren eine fiber dem Fluss 
hangende Kalkklippe von ihm abfiel und darauf in dem Was- 
ser, auf gemeinsame Kosten aller Schiffsbesitzer welche die 
Tschu«owaja benutzen, mit Pulver gesprengt wurde. Jenseits 
dieser Felsen fanden wir noch einige kleinere, die aber, an 
der Mundung des Baches Koiwa in das rechte Ufer der Tschu- 
«owaja, ebenfalls ihr Ende erreichten. 

Das Flussbett welches bis hierher nach N.N.W. gerich- 
tet ist, nimmt nun eine westliche Richtung an. Die Berge 
stehen weiter von den Ufern, die immer niedriger werden, 

Ermans Russ. Archiv. Bd. XII. H. 1 . 9 



J 30 Physikalisch-mathematische Wissenschaften. 

obgleich sie noch ihren Hauptcharakter behalten, d. b. von 
einer Seile *) ansteigend, von der andern flacher zu scheinen. 
1m Allgemeinen haben die Umgebungen der Tschiuowaja 
unterhalb der Koiwa ein hiigliches Ansehen, welches sie von 
dem „bergigen Vor-Ural", der in Kamme und Seitenzweige 
getheilt ist, auffallend unlerscheidet Man findei bier weit 
mehr Dorfer und zugehorige Felder. Das Flussbett ist brei- 
ter und namentlich bis zu 80 Sajen und dariiber, weshalb 
denn auch eine langsamere und gleichformigere Stromung 
einlritt und viele , theils schon iiber dem Wasser sichtbare, 
theils iiberspulte Sand-Inseln enlstehen. Wir legten diese 
Strecke ohne jeden Unfall zuriick und landelen zum Nacht- 
lager bei dem Dorfe Kama«ino, nachdem wir zuvor bei 
den Steinkohlengruben vorliber gekommen waren, die bei der 
Mundung des Baches Waschkur an der Tschu«owaja liegen. 

Am 6. Mai war unsre Fahri ebenso ungehindert wie am 
vorigen Tage, aber ebenso langsam. Sie betrug nur 5 bis 
6 Werst in der Stunde. Bei Kamajino theilt sich die Tschu- 
jowaja in drei Arme, von denen jetzt nur der aussersle rechte 
schiffbar ist, wahrend friiher nur der am weitesten links ge- 
legene diese Eigenschaft besafs. Durch Bewegung des San- 
des und der Gerolle werden hier nicht blofs das Fahrwasser 
oftmals verlegt, sondern auch Banke und lnseln von einer 
Stelle zur andern gefuhrt. 

Bei Kama«ino miindet auch der ansehnliche Bach U*wa in 
das rechte Ufer der Tschusowaja. Er kommt aus der nord- 
lichen, waldigen Halfle des Permschen Gouvernements. Die- 
ser Bach verliert sein Eis betrachtlich spater als der Haupt- 
fluss. Es wird aber (dennoch) eine betrachtliche Menge 
Bauholz auf ihm geflost. Unterhalb seiner Mundung wachst 
die Breite -der Tschu^owaja abermals, und zugleich wird auch 
ihre Stromung noch langsamer. Schon bei der Mundung der 



*) Not aus einer folgenden Stelle wird klar, dafs bier Seite so viel als 
Ufer bedeuten, und nicht etwa die stromaufwarls und stromabwarte 
gericbteten Theile der Felsen unterscheiden soil. D. Debers. 



Kine Fahrt auf der Tschojowaja. ]3| 

Koivva fangen daher die Arbeiter an, sich mil k lei Den Ru- 
dern zu versehen, die sie darauf unter einem einformigen Ge- 
sange in den Zvvischenzeiten zvvischen den Anwendungen der 
grofsen oder Lenkruder (pono*nie), zur Verstarkung der 
Fahrt gebrauchen. 

Ich muss hier erwahnen, dafs die Arbeiter auf unserem 
Schiffe der Mehrheit nach flinke und lebendige Bauern waren, 
die ihr Geschaft mit Frohlichkeit ausfiihrten. DerLotse hatle 
sie daher niemals anzutreiben, sondern nur an gefahrlichen 
Stellen ihren Muth zu erhohen, durch verschiedne Zurufe, die 
den erfahrenen Schiffern verstandlich sind. Bei der Arbeit 
wurde gesungen und nach Beendigung derselben erzahlten sie 
Sagen (jkaski), die oft unterbrochen und bei abermaligerRuhe 
sogleich wieder fortgeselzt wurden. Es zeigt sich auch hier 
die eigenthumliche Heiterkeit die das Russische Volk unter 
Miihen und Gefahren zu bewahren weiss. 

Am linken Ufer der Tschusowaja liegt das Dorf Wer- 
gina, welches wegen dort gefundener Alterthumer bekannt 
ist Eine halbe Wersl von dem Flusse sieht man, auf einem 
Hiigel jenseits des Dorfes, die Ueberreste zweier Gebaude, die 
mit einem noch gut erhaltenen Walle umgeben sind. In der 
Umgebung derselben hat man beim Pfliigen viele Holzkohlen, 
Beile, kleine Hammer, holzerne und zinnerne (?) Gefafse, Miin- 
zen u. s. w. gefunden. Es scheint dort eine befestigte Nie- 
derlassung der eingebornen Besitzer jener Gegend gewesen 
zu sein. 

Die Dorfer: Werchnie und ni/'nie Tschu«owskie Gorodki 
(d. h. die obere und die untere Tschu«owaer Verschanzung) 
slammen aus Jermaks Zeit Sie dienlen damals, ihremNa- 
men gemafs, zur Beschiitzung. der Stroganovvschen Besitzun- 
gen vor den Einfallen der VVogulen, Ostjaken und anderer 
freien Stamme, die an den Quellen der Tschu*owaja 
und ihrer Zuflusse wohnten*). Diese Dorfer gehoren ubrigens 

*) So steht im Russischen — obgleicb es ziemlich anwahrscheinlich ist, 
dafs damals in dem genannten kleinen Distrikte so viele verschie- 
dene Volkstatnme zugleich gelebt baben. D. Debers. 

9* 



132 Phy8ikalisch - mathematische Wissenschaften. 

noch jetzt der Familie Stroganow und sind beruhmt, weil 
man aus ihnen und aus ihrer Umgebung die besten Lotsen 
fur die Fahrten auf der Tschuaowaja erhalt. Die unsrigen 
waren auch aus den beiden Gorodki und wir hielten daher 
an jedem derselben, urn ihnen Gelegenheit zu geben die Ihri- 
gen zu besuchen. Die hiesige Gegend gehort nicht zu den 
schwach bevolkerten, doch darf man sie sich auch nicht als 
eine sehr belebte vorstellen *)• Die Bewohner sind sammtlich 
von rein Russischer Abstammung. Sie treiben Jagd und 
Ackerbau mit gleichem Eifer und sind so gasifrei, wie es das 
Russische Volk zu sein pflegt. 

Am 6. Mai beendeten wir unsre Fahrt auf der Tschuao- 
waja. Jenseits Ni/nie Gorodki waren die Flussufer schon 
von ermudender Einformigkeit, und unsre langsame und ru- 
hige Fahrt brachte uns nicht wie bisher an Felsen voriiber, 
sondern nur zwischen niedrige Wiesenufer und Inseln. Das 
Bette der Tschusowaja ist freilich auch auf dieser Slrecke 
noch einigemal so seltsam gekrummt, dafs man, nach einer 
Fahrt von 20 bis 30 Werst, bis auf 2 Werst zu ihrem An- 
fangspunkt zuriickkommt. Im allgemeinen sind aber die Wen- 
dungen hier seltener und weniger schroff als in dem oberen 
Thale, so wie auch ohne merkliche Verstarkung der Stromung. 
Sie scheinen nur durch verschiedne Widerslandsfahigkeit der 
thonigen Ufer entstanden (?). — Bei einer derselben mundet 
die Sylwa, auf der damals Fahrzeuge von derselben Grofse wie 
die auf der Tschu*owaja gebrauchlichen herabkamen. Sie ge- 
horten theils Kaufleuten aus der Stadt Kungur, theils zu der 
Demidowschen Hillte ^uk^unsk. 

Es war schon spat am Abend, als unser Fahrzeug durch 
die Mundung der Tschusowaja in die Kama einlrat und wir 
hatten nun zu einer Reise von 470 Werst, mit Einschluss der 
Aufenlhalte, 8 Tage, und zur eigentlichen Fahrt 80 Stunden 
gebraucht. Unsere Geschwindigkeit, die demnach im Durch- 



*) Dieser nicbtssagende Ausdruck steht wortlich in dem Original. 

D. Uebers. 



Kine Fahrt auf der Tschuiowaja. 133 

schnitl nahe 6 Werst in der Stunde belrug, wechselte dabei 
zwischen 4 und 8 Werst in der Stunde. 



II. 

Die Tschusowaja (auf Fermisch Tschuswa, d, fa. das 
schnelle Wasser) entspringt in dem Jekatrin burger Kreise 
des Permschen Gouvernement, und namentlich auf dem Lande 
welches zu den Syserter Hiitten der Familie Turtscbanow 
gehorl, aus gewissen Seen und Siimpfen, von denen es im 
Ural eine betrachtliche Menge giebt 

Sie tritt mil starkem Gefalle aus dem Gebirge, indem sie 
zuerst an dem Westabhang desselben enllang, tfaeils nach N., 
theils nach N.W. fliefst, und an einer Seiie von steilen Fel- 
sen, an der anderen von Niederungen begranzt ist. Darauf 
en t fern t sie sich allmahlig von dem Kamm des Gebirges und 
fliefst, mit schroffen, die Stromung verstarkenden, Wendungen, 
nach sehr verschiedenen Richtungen. So geht es 390 Werst 
weit, bis zur Miindung der Koiwa. Bei dieser wendet sich 
die Tschu*owaja nach West und fliefst langsamer. Ihre Wen- 
dungen werden seltener, die Ufer niedriger und ohne Felsen. 
Sie fliefst unter diesen Umstanden 550 Werst weit, immer im 
Permschen Gouvernement und ergiefst sich darauf, 12 Werst 
oberhalb der Stadl Perm in die Kama. 

Nach Art der Gebirgsflusse ist auch die Tschu#owaja in 
ihren oberen Theilen, bis zur Miindung der Koiwa, von ge- 
ringer Tiefe, schmal und reissend, und dagegen in der Mitte 
ihres Laufes ebenfalls schnell stromend, gekriimmt, voll Klip- 
pen und Untiefen und mit hohen Felsufern; in ihrem unteren 
Theile aber, durch die Aufnahme vieler betrachtlicher Bache, 
ziemlich breit (von 80 bis zu 150£ajen), von langsamer Stro- 
mung und voll von veranderlichen, theils vorragenden, theils 
uberstaulen, Sand-Inseln. Grade deshalb ist die Tschusowaja 
sowohl in der Mitte, als in den unteren Theilen ihres Laufes, 
und namentlich von der Redwiner Hiitte, die 20 Werst ober- 
halb Bilimbajewsk liegt, bis zu ihrer Miindung — auf einer 



134 Physlkatisch - mathematUche Wissenschaften. 

Strecke von 500 Wersl, nur im Fruhjahr schiffbar, sowie auch 
selbst in dieser Jahreszeit nur unter Miihseligkeiten und ge- 
fahrvollen Zufallen. 

Die felsige Begranzung zeigt sich an diesem Flusse in 
sehr unbestandiger Weise, bald auf dem rechten, bald auf 
dem linken Ufer und zwar immer nur einseilig, so dafs einer 
steil begranzten S telle, jedesmal eine Niederung mit Wiesen, 
Wald, Ueberresten eines alten Beites und Siimpfen gegeniiber 
liegt. An den felsigen Stellen sieht man ungefaeuere Massen 
eines dunkel gefarbten Kalksteines, dessen Schichten bald ge- 
neigt, bald senkrecht oder verschiedenartig gebogen sind. Bis- 
weilen findel man dergleichen Felsenmassen auf einer Strecke 
von einigen Hundert Sa/en ununterbrochen, und von 50 Sa- 
jen Hbhe, und sie gewahren einen sehr wilden Anblick, da 
sowohl auf ihnen, als auch in ihrer nachsten Umgebung, jede 
Vegetation unterbrochen ist. An andren Stellen zeigt sich der 
Kalk an den Uferabhangen in der Gestalt von vollig unge- 
schichteten Riicken oder als einzelne Klippen, die bei den 
Wendungen des Flusses, von dem Ufer vorspringen, derStro- 
mung entgegenstehen und sie in zwei Halften Iheilen. Von 
diesen geht dann die eine an der Klippe voriiber, wahrend 
die andre, vor derselben ausgedehnle Wirbel beschreibt und die 
vviderstehende Wand allmahlig verlasst, urn endlich ebenfalls ab- 
warts zu laufen. Dergleichen Felsen sind die gefahrlichsten fur 
die Schiffer, weil das Wasser, in Folge seiner zuvor erlangten 
Geschwindigkeit, sich nicht plotzlich in die Krummung des 
Bettes wendet, sondern bisvveilen in seiner friiheren Richtung, 
d.h. grade gegen den Felsen, fortfahrt und das Fahrzeug mit 
sich reisst. An solchen Stellen besteht die Kunst des Lotsen 
darin, entvveder bei Zeiten die Stromung gegen die (concave) 
Seite der Uferbiegung zu durchschneiden , oder je nach der 
zu Gebole stehenden Arbeitskraft, den richligen Augenblick 
zu finden, in dem das Schiff in die Richtung jener Wendung 
zu bringen ist Wenn er dagegen das Schiff zu fruh wendet, 
so wird es auf das der Klippe gegenuberstehende Ufer gewor- 
fen, welches immer mit Untiefen beselzt ist, wahrend eine 



Eine Fahrt anf der Tschcwowaja. 135 

zu spate Wendung das Scheitern an der Klippe zur Folge 
hat. Die gefahrlichsten dieser Felsen heissen Braschka, 
Schilo (der Pfriem), Wolegow, Omutny (der Rauber-F.), 
Olenji (der Rennlhier-Fels), Sinji (der blaue Fels), Stolby 
(die Saul en), PI aw sc hi k, Duschny, Kirpitschny (der Zie- 
gel-Fels), Pelschka (der Of en), Wysokji (der hohe Fels) 
und Mullyk — und dann 50 Werst unterhalb des letzteren: 
Molokow, Rasboinik (derRauber), Tschelyre brata (die 
vier Brlider), Kowrischka und einige andere. 

Sie werden natiirlich um so gefahrbringender, je starker 
der Wind ist. In den engeren Thalstrecken bricht dieser oft 
plotzlich los, und treibt das Schiff bald gegen die Klippen, bald 
gegen die gegenilberliegenden Banke. Zur Verminderung die* 
ser Gefahren, hat die Regierung veranlafst dais alle Schiffs- 
besitzer welche die Tschu«owaja befahren lassen, die soge- 
nannten saplawni (d. h. Schwimmer oder eigentlich Bei- 
schwimmer) unlerhalten. Diese bestehen aus vier bis fiinf 
Balken, die mit einem Slricke verbunden sind und vor dem 
Felsufer schwimmen. Sie vermindern wenigstens den Slofs 
eines scheiternden Schiffes, indem sie es verhindern den Fel- 
sen selbst zu beriihren. In manchen Fallen haben iibrigens 
diese Vorrichtungen nur geringen Schutz gewahrt, auch wer- 
den sie nicht imnier zur rechten Zeit ferlig gemacht. Die 
Behorden haben es daher fur sicherer gehalten, wahrend der 
Jelzten Jahre von alien auf der Tschusowaja beforderten Pro- 
dukten, bei ihrem Durchgange durch die Stadt Perm, eine 
Steuer von | Procent ihres Werthes zu erheben, deren Er- 
Irag auf moglichsle Beseiligung jener Uebelstande verwendet 
werden soil. 

Die SchifTbaruiachung des gesammten Tschu*owaja-Tha- 
les scheint iibrigens ein die menschlichen Krafte iiber- 
sleigendes Unternehmen (!?) — oder wurde doch we- 
nigstens eine Arbeit fur mehrere Generationen abgeben *). 



*) Es verstelit sick wohl ongesagt, dais Dieses nur fiir den jetzt in 
jener Gegond stattfindenden Mangel an mecbanischen HulfsmiUeln 



136 Physikalisch-mathematische Wissenschaften. 

Neben den physischen Hindernissen finden sich auch bei den 
Fahrten auf diesem Flusse noch ganz and re, die aus der Ge- 
wissenlosigkeit der Menschen entspringen. Es giebt Lotsen 
unter den Bewohnern des Tschu#owaja-Thales und sogar Ka- 
ra wan enfiihrer, die es absichtlich so einrichten, dafs wenigstens 
ein Fahrzeug ihrer Karawane scheitere oder doch beschadigt 
werde. Sie erlangen dadurch die Gelegenheit zu ihnen vor- 
iheilhaften Verlragen mit den Uferbewohnern, welche die 
festgefahrnen Schiffe entweder freimachen oder ausladen und 
aus gesunkenen die Ladung retten. Die Karawanenfuhrer 
stellen den Besitzern, dergleichen Leistungen moglichst hoch 
in Rechnung und theilen den Gewinn zur Halfte mit den Ar- 
beiiern. Ich weiss nicht ob dergleichen Missbrauche noch 
jetzt vorkommen, aber dafs man sie friiher mit ausserster 
Frechheit ausfiihrte, kann ich aufs bestimmtesle versichern. 
Es sind eben diese verm ein ten Ungliicksfalle die das Miss- 
trauen der Schiffseigner gegen die Tschuiowajafahrten ver- 
starkt haben und noch jetzt erhohen. Viele Huttenbesitzer 
halten namlich dergleichen Ereignisse fiir so unvermeidlich, 
dafs sie gar nicht wagen ihre Produkte einem Transportmit- 
tel anzuverlrauen, durch welches sie nicht blofs den gehofflen 
Gewinn einbiifsen, sondern oft auch die gesammle Ladung. 

Unter den Bachen die in die Tschusowaja iniinden, sind 
die bemerkenswerthesten : 

a) in der oberen Halfte des Thales. 
Von der linken Seite: 

die Polewka von den Polewer- 
und die Sysertj von den Syserter-HuUen des Herrn Tur- 
tschanow; 

die Utka, von der der Kegierung gehorigen Utkiner 
Anfahrt. 



und an Bevolkernng gilt, dafs aber in Nord -Amerika und in vielen 
Gegenden von Europa weit schwierigere Leistungen in sehr knrzer 
Zeit ausgefuhrt wurden. D. Uebers. 



Eine Fahrt auf der Tschatowaja. 137 

Von der rechten Seite: 
die Rewda, von der Re wdiner-H title der Prau De- 

midovv; 
die Schailanka, von der Schaitaner-Hiitte der Erbin- 

nen von H. Jarzew; 
die Bilimbaicha, von der Bilimbajewer - Hulte der 

Grafin N. P. Stroganow; 
und der Schischin, ein ansehnlicher Bach, an dem iibrigens, 

ebenso wie an der Utka, noch gar keine Htttte 

betrieben wird. 

b) In dem miltleren Thale. 

Von der rechten Seite: 
die Darja, 5ylom, Me/ewaja-Utka, Serebrjanka, von 
der Serebrjaner Krons-Hiitte und die Koiwa. 
Von der linken Seite: 
die zweite Utka, Kaschka und der [Kyn, von der Ky- 

nower-Hiilte des Grafen G. A. Stroganow; 
die Tschina und 
der Kymysch; 
und endlich: 

c) In dem unteren Thale: 

Von der rechten Seite: 
die Ujjwa. 

Von der linken Seite: 
die Sylwa nebst einer Menge von kleinen Bachen. 
Die an der rechten Seite mtindenden Bache kommen aus 
den Uralischen Bergen. Der Zutritt einer so betrachtlichen 
Zahl von Gebirgsbachen verhindert aber nicht dafs dieTschu- 
*owaja den Sommer iiber ausserst flach, schmal und mit so 
vielen Sandinseln gefullt ist, dafs man sie an manchen Stel- 
Ien selbst auf kleinen Kahnen nur mit Miihe befahren kann. 
Ihr oberer Lauf ist sogar im Friihjahr nicht selten so seicht, 
dafs man das Wasser von den Hiittenteichen in sie austreten 
lasst, um die SchiSfahrt moglich tu machen. Diefs geschieht 
besonders aus dem Teiche der Rewdiner-Hutte, einer der be- 
deutendslen der Uralischen. Unter den gewohnlichen Um- 



138 PhysikalUch-mathematische Wiueiuchaflen. 

stiinden steigt dagegen die Tschujowaja sehr schneli bis zu 
7Engl. Fufs iiber ihren Sommersland und sie isi dann, in der 
Gegend von Bilimbajewsk, gegen 30 Sajen breit und besitzt 
weiter unterhalb, zwischen den felsigen Ufern, sogar eine for 
die Schiffe gefahrliche Hohe und Schnelligkeit, in Folge der 
haufigern Zufliisse die sie dort erhalt. — Durch die Friihjahrs- 
Wasser werden viele Banke und Untiefen bedeckt, aber trotz- 
dein bleiben sie noch ziemlich haufig in alien Gegenden des 
Thales. Nach ihrer Vereinigung mil der Usjwa wird die 
Tschu*owaja gegen 80 Sajen breit, und nacb dem Zutritl der 
Sylwa 150 Sajen und stellenweise noch dariiber. 

Eine regelmafsige Schifffahrt auf diesem Flusse beslehi 
schon seit der Regierung Peter I., wahrend deren derTulaer 
Kaufmann Demidow, den der Kaiser wegen seiner Bemii- 
hungen um die Buchsenmacherei begunsligte, anfing am Ural 
Erze zu suchen, Hiitten anzulegen und deren Produkte zu ver- 
schiffen. Seit dieser Zeil, und namentlich am Anfang des ge- 
genwarligen Jahrhunderts, ist die Anwendung jenes Transport- 
mittels, zugleich mil der Metallproduktion, in dem Mafse ge- 
wachsen, dafs die Tschu^owaja jetzt jahrlich von etwa 600 
Schiffen verschiedner Dimensionen und mil 6 Millionen Pud 
Ladung befahren wird. 

Diese letztere bestehl zu grofserm Theil aus den Erzeug- 
nissen aller Staats- und Privathiitten des Jekatrinburger Ural, 
und es gehoren dazu vorziiglich alle Arten von gefrischtem 
Eisen, Roheisen und Kupfer, sodann Artillerie- und andere 
Gerathe und endlich animalische und vegetabilische Produkte, 
wie: Talg, Oel (oder Butter, russ. : raaslo), Lein- und Hanf- 
Saamen, Weitzen u. a. Dies alles wird zu Wasser bis Nijne- 
Nowgorod gebracht und von da durch ganz Russland ver- 
breitet. 

Die Schifffahrt auf der Tschu^owaja erstreckt sich, wie 
schon ervvahnt, von der Rewdiner Hutte an, fast 500 Werst, 
weit abwarts und beginnl bei den einzelnen Anfuhrten in fol- 
gender Weise: 



Eine Fahrt auf der Tackofowaja. 



139 



bei der Rewdiner, der Frau 
Demidow 

bei der Scharitaner des Herrn 
Jarzew 

bei der Bilimbajewer der 
Grafinn N. P. Stroganow 

bei der Utkiner, Kaiserl. 

bei der Scbaitaner an der 
zweiten Utka, des Herrn 
Jakowlew 

bei der Me/ewaja Utka, des 
Herrn Demidow '. . . 

bei der Kaschiner, der Erbin- 
nen von Jakowlew . . 

bei der Kynower, des Grafen 
G. A. Stroganow . . 
bei der Oslaner, Kaiserl. 

bei den von vielen Dorfern 
und von der Stadt Kungur 
die den Kaufleuten geho- 



ren 



Es wird verladen auf Fahrzeugen 



Frisch- und Roheisen 



Frischeisen 



• • • 



Roheisen . . . 

Artillerie-Gerathe 

und Geschutze • 



Frischeisen 



• • • 



Roheisen und Kupfer 

Frischeisen und Roh- 
eisen 



• • 



Frischeisen 

Roheisen, Frischeisen 

und Kupfef . . . 



25 



40 



20 



60 



70 



80 



100 



200 



zusammen 



605 



Die Zahlen in der letzten Spalte sind nach den Angaben 
verschiedner Karawanenfuhrer angesetzt. Die gesammte dor- 
tige Schifffahrt dauert gewohnlich nur vom 27. April bis zum 
12. Mai. Urn den Anfang dieses Zeitraumes und namentlich 
etwa am 27. April verliert die Tschusowaja ihr Eis und sie 
pflegt um den 12. Oklober wieder zu gefrieren. 

Die Anfuhrten sind bei diesem Flusse von dessen ge- 
wohnlichen Ufern kaum zu unterscheiden, oder doch nur da- 



140 Physikalisch - mathematische Wisienschaften. 

durch, dafs es an denselben Speicher zur Aufbewahrung der 
zu verschiffenden Gegenstande giebt und dafs Schiffe gebaut 
werden. Bei denjenigen von ihnen an denen das Fruhjahrs- 
wasser nicht hoch genug steigl, wie z. B. bei der Bilimbaje- 
wer, werden die am Ufer gebauten Fahrzeuge, sogleich nach 
dem Abgange, des Eises auf Waken ins Wasser geschoben 
und sogleich beladen. An anderen Orten, wie z. B. bei der 
Kynower Hiitte, baut man die Schiffe an so niedrigen Ufer- 
stellen, dafs sie ohne Dazuthun der Menschen, von dem ge- 
schwollenen Wasser selbst, gehoben und darauf nur noch nach 
den zur Beladung passenden Stellen gefiihrt werden. Ausser 
diesen gewohnlicheren Anfuhrten giebt es jedoch an derTschu- 
«owaja auch einige besser eingerichtete, so z. B. die Schai- 
laner bei der in dem Bache Utka, ein kleiner Hafen, in Ge- 
stalt eines Teiches, gebaut ist, den man mit einem Damme 
abgeschlossen hat und aus welchem die schon vollig beladnen 
Fahrzeuge sogleich nach dem Eisgange in Hauptfluss gelassen 
werden. Ein en ahnlichen aber grofsern Hafen hat man auch 
bei der Me/ewaja Utka angelegt. 

Die mit Hafen versehenen Anfuhrten haben vor den tibri- 
gen nur den Vorzug, dafs man die Schiffe schon vor der 
Beendigung des Eisganges beladen und sie demnach sogleich 
nach derselben ihre Reise antrelen lassen kann. Unter den 
auf der Tschusowaja gewohnlichen Verhallnissen *) gewahrt 
dies freilich bedeutende Vortheile; man weiss aber dafiir bei 
den ubrigen Anfuhrten das Beladungsgeschaft ausserordentlich 
rasch zu betreiben, denn beim Voriibergang des letzten Eises 
gehen sogleich viele Hunderte, ja bisweilen sogar nahe an 
zweitausend Menschen, an die Arbeit und es dauert dann, 
wie grofs auch die Karawane sein moge, nie langer als drei 
bis vierTage bis sie sich fertig beladen auf den Weg macHt. 
lch glaube daher, dafs die sehr betrachtlichen Kosten, welche 



*) Es ist wohl der schnelle Abfluss der Friihjahrwasser und die daraus 
folgende kurze Dauer der Schiffbarkeit gemeint 

D. Uebers. 



Eine Fahrt aof der Ticba#owaja. 141 

die Anlage jener Hafen verursacht, durch die Vortheile die 
sie gewahren, kaum gedeckt werden. 

Die auf der Tschujowaja angewandten Fahrzeuge wer- 
den unterschieden in: Kolomenki, Polubarki (Halbbarken), Kar- 
ba«ki (kleine Karbasen) und Lodki (Kahne). Sie sind alle ohne 
Mast, mit je einem Paar Ruder an dem Schnabel und an dem 
Hintcrtheile versehen, ausserdem aber, die drei erstgenannten 
Arten platlbodig und die letztere von einer ihrem Namen ent- 
sprechenden Form. Die Dimensionen und die Gestalt der 
Kolomenki sind weiter oben (S. 119) schon angegeben. Ich 
habe hier nur hinzuzufiigen, dais sie den grofsten Theil des 
Transportes auf der Tschu«owaja vollziehen. Die Halbbarken 
(Polubarki) besitzen von •£ bis £ des Raumes der Kolomenki 
und werden seliener gebraucht. Man wendet sie nur dann 
an, wenn das zu Verschiffende nicht ausreicht, um eine Ko- 
lomenka zu fallen. Die Karbaski sind noch kleiner als die 
Halbbarken und dienen zum Ausladen festgefahrener oder be- 
schadigter Schiffe. Die Lodki oder Kahne sind eben so grofs 
wie die Polubarki, haben ein Verdeck und dienen vorziiglich 
zum Transport von gefrischlen Eisensorten, welche immer, um 
nicht zu rosten, weit sorgfalliger wie das Roheisen vor der 
Nasse geschutzt werden. Diese letzteren Fahrzeuge bringen 
ihre Ladung gewohnlich bis nach Petersburg und werden des- 
halb so gebaut, dafs sie auch die kleinen Bache und Kanale 
des Wyschnewoloker und Marjiner Systemes bequem passi- 
ren konnen*). Die Dampfschifffahrt ist auf der Tschu«owaja 
noch nicht versucht worden und ist auch, bei so schneller und 
gewundener Stromung, kaum ausfilhrbar. (?) 

Ich gehe jetzt zu einer geognostischen Schilderung des 
Thales iiber. Auf ihrem Wege von den Uralischen Bergen 
durchschneidet die Tschusowaja Gebirgsarlen von verschiede- 
nem Alter, und veranlasst an einigen Stellen und besonders 
bei ihrem oberen Laufe, die schonsten Profile. Meine Reise 
begann indessen erst unterhalb der Quelle dieses Flusses und 



*) Vergl. in diesem Archive Bd. 1. S. 436 a. f. 



142 Physikalisch-mathematische Wissenschaften. 

ich werde nur dasjenige was ich mil eignen Augen gesehen 
habe, erwahnen. 

Oberhalb der Bilimbajewer Hiilte bespiilt die Tschu*o- 
waja einen Berg aus dunkelgrauem Talkig-Choloritischem 
Schiefer mit steilem Falle gegen Osten. — Quarzinassen von 
weisser oder weisslicher Farbe sind stellenweise in demselben 
eingeschlossen. Im AUgemeinen gehi aber dieses Geslein, nach 
Mafsgabe seiner Annaherung an die Schlucht in der die Bi- 
limbajewer Hiilte , zwischen zweien vom Ural ausgehenden 
Bergziigen, liegt, in einen weicheren Schiefer iiber, welchen 
man endlich in der Beruhrung mit dem Kalke der an seine 
S telle trill, zu einem weisslicb grauen talkigen Thon 
geworden sieht. Auf der Granze der beiden Gesteine und in 
dem ihn zunachst gelegen en Kalke, liegen Nester von Braun- 
eisenstein in gelblichen und weissen Letten, der von anderm 
rothlich-braunen Letten bedeckt ist. Man findet sie von 10 
bis 15 Sajen unter der Erdoberflache. Cs ist merkwiirdig 
dafs die Granze zwischen den Schiefern und dem Kalke und 
daher auch die sie begleitenden Brauneisenstein- Nester, dem 
Streichen des Ural parallel liegen und zugleich auch mit der 
Richtung, in welcher die (Jraiischen Goldseifen gegen einander 
liegen, iibereinstimmt. Es giebt langst dieser Linie in der Urn- 
gegend der Bilimbajewer Hiilte eine Menge von Gruben, in 
denen die Erznester durch einen Bau gewonnen werden, der 
nur 50 Sajen lang, 20 Sajen breit und 7 Sajen hoch ist *). 
Der Kalkstein der das Liegende des Erzes ausmacht ist kry- 
stallinisch, fesl, meist von weissgrauer Farbe und immer mit 
den angranzenden Gesteinen ubereinstimmend durch sein ost- 
liches Fallen. Versteinerungen sind in ihm noch nicht ge- 
funden. An dem Ufer der Tschu#owaja, zwischen der Hlitte 
und dem ihr zunachst gelegenen Dorfe, wechsellagert dieser 



*) Diese etwas unklare Beschreibung scheint bedeuten zn sollen, dafs 
das Erzfuhrende Mittel nach den zwei auf sein Streichen senkrechten 
Richtung 20 und 7 Sajen misst. 

D. Uebers. 



Eine Fahrt auf der Tschu#owaja. 143 

Kalk zwei Mai mil dem talkig-chloritischem Schiefer, der dann 
stellenweise auch Thon- und Kalkhallig wird. Bei der Hiitte 
selbst bildet dieser Schiefer nahe an der Tschusowaja ein 
Vorgebirge, und zeigt an demselben seine sehr feinen Schich- 
ten und seine betrachtliche Festigkeit. 

Der Kalk bewahrt auch noch unterhalb dieser VVechsel- 
lagerung seine friihere Farbe und Structur; aber auf dem 
Gipfel der Konyjwalowa Gora, auf dem er andere Gebirgs- 
arten bedeckt, erscheint er zuerst grau und dann immer dun- 
keler, bis dafs man ihn endlich ganz schwarz und von musch- 
lichem Bruche findet. In diesern Zustande kann er unmoglich 
Versteinerungen in sich bewahrt haben, auch sind dergleichen 
iiberhaupt sehr selten in den geschichteten Uralischen-Vor- 
bergen. Die Konowalowa Gora gewahrt ubrigens, von der 
Tschusowaja aus, eines der lehrreichsten Profile, indem sich 
an derselben halbkrystallinische Gesteine, mitten zwischen den 
Kalken zeigen und die ersteren offenbar zwischen die letzte- 
ren eingedrangt erscheinen. Es scheint dafs hier ein Grun- 
steinschiefer der einen schmalen, von S.W. nach N.O. quer 
durch den Berg gerichteten Streifen bildet, das hebende Ge- 
stein gewesen ist. Von der rechten Seite schliefst sich an 
dasselbe eine diinne Schicht von Eisenschiissigem Chlorilschie- 
fer, auf dem dann der schon erwahnte schwarze Kalk ruht. 
Zur Linken beruhrt den Griinsteinschiefer ein grauer Sand- 
stein, der in dem Berge selbst ziemlich fest, aber gegen das 
Flussufer schiefrig und Kalkhaltig ist und einen schwachen 
Anflug von Kupfergrun besitzt. Vor 10 Jahren suchte man 
diese Anzeige von Kupfergehalt des Gesleines, durch einen 
Bau zu verfolgen, der aber schon in seinen Anfangen versauft 
wurde. Gegen Westen ist der Sandstein von einem geschich- 
teten Kalke bedeckt, der weiter von dem Berge in eine derbe 
Masse ubergeht. 

15 Werst unterhalb dieser Stelle tritt der Auslaufer des 
Ural, der an dem Flusse mit der Konowalowa Gora endet, 
auf das linke Ufer iiber und erstreckt sich wieder nahe in der 
friiheren Richlung, von N.N.O. gegen S.S.W., unier dem Na- 



144 PliyBikalisch-mathematische Wiasenschaften. 

men des Tschirkower und Tschulkower Berges, welche noch 
weiter hin in kleine Hiigel verlaufen. Diese Berge bestehen 
aus festem, feinkornigem Sandstein, von gelblich-grauer Farbe 
mil seltenen Spuren ziemlich unkenntlicher Muscheln. Da 
dieser Sandstein sich vortrefflich zu Herdsteinen fur die Hoh~ 
ofen eignet, so haben sich die Hiitten der Umgegend in den 
Besitz der genannten Berge getheilt. 

Von dem Tschirkower Berge an, bestehen die Ufer der 
Tschujowaja auf eine vveite Strecke fast ohne Unterbrechung 
aus Kalken, die an einzelnen Stellen hohe Klippen bilden. 
Das Gestein ist immer betrachtlich fest und meist grau ge- 
farbt und zeigt sehr mannichfache und ausserst starke Biegun- 
gen der Schichten, welche oft die sellsamsten Gestalten an- 
nehmen. So z. B. hinter Korolewskji ostrow (Konigs-Insel) 
15 Werst oberhalb der Miindung des Baches Darja in die 
Tschusowaja — wo die diinnen und steil gegen den Fluss 
fallenden Schichten dieses Kalkes, auf einer Strecke von kaum 
mehr als 2 Sa/en, aufs regelmafsigste in vier Falten von 1,5 
Sajen Hohe gebogen sind. Es ist dieselbe Erscheinung, die 
Murchison von der Serebrjanka anfuhrt. Solche Krummun- 
gen der Schichten konnten doch sicher nur vor derErhartung 
der Masse erfolgen, durch eine Erschtitterung oder Wellen- 
bewegung, von der die Vor-Uralische Gegend betroffen wurde, 
ehe der eigentliche Ural durch Hebung entstanden war. Ihr 
Vorkommen an der Tschusowaja scheint daher zu der Fol- 
gerung zu fiihren, dafs die Hebung des Ural bald nach der 
Bildung derjenigen Kalke erfolgte, welche Herr Murchison 
zum Devonischen Schichtensysteme zahlt. Der beriihmte 
Geolog hat in diesen Kalken nur selten einige Thierversteine- 
rungen gefunden. Mir ist dieses aber sogar nur einmal an 
dem Kalkberge Pomysch, drei Werst unterhalb der Koiwa 
gelungen. Es ist dort eine unterste horizontale und deutlich 
in drei Schichten zerfallende Masse, welche Calamopora fistu- 
losa enthalt, d. h. ein den Bergkalk charaklerisirendes 
Fossil — 

An zwei Stellen findet man die Kalkufer dei>Tschu*o- 



Kine Fftbrt auf dec Ticha*ow>j*. J45 

waja von andefcn thonig»s&ndigen Gesteinen , unlerbrochtn. 
Zuerst bei dqr Oaljaner-Anftihrt (Oaljanskaj* Prislanj), an 
derjenigen Biegung des FJusses, welche den am weitesten 
gegen N.O. gelegnen Puakl der Tschu*ow*ja entbalL Dor 
Fluas trill dori in ein anderes System von Gebirgsarlen» wel- 
ches dens Ural, fast parallel gejagert ist Oberhalb der An* 
fuhrt findet man, auf einer Slrecke von einer Werst, diinne 
Sehichten eines rOthen, schiefrigen Sandsteiues, die mil einem 
stellenweise kalkhaltigen Thone wechsellagern* Sfe Call en an 
der Wealseite dieses HugeUuges nach Westen und an seiner 
OsUeite nach Oaten. Ebenso ist jenseitrf des Baches Tschisma 
ein Vorsprong nach Weaten, an welchem, auf eiqer Streak* 
vort etwa 100 £ajen, diinne Sehichten eines grauen quanrigen 
Sandsteins mit eben solchen von Schitferthon wechaein, und 
ebenfalls thetls nach Westen, theiks nach Osten fallen* Auf 
der Murchiaonschen Karte sind diese eben genannkn Ge^ 
steine am ersteren Orte aiim Silurischen System und an de*i 
aiweiten zur Bergkalkiormation geswiMt*). Die letztere £adtit 
sich an der Tschu*owaja erst nachdetn man die Devonischen 
Kalke durchschritten hat, iw'mhtn den Miinduogen derKoiwa 
und U*jwa auf einer Strecke von 20 Werst anhaltend. Die 
Bergkalkgesteiae beatehen an diesen Punkten aus Wechseln 
von thohig kalkigeft Sehichten mit sandigen. Sie enthalten 
Versteinerungen von Rjohrehpolypen (an dem Berge Pomysch) 
und Pflanienabdracken bei den Wascbkurer Anbrucben, die 
oberfialb derjtliindung derlfcjwa am rechteftUfer der Tschu- 
«owaja liegeri. 

Die Schurfarbeiten oberhalb der Miindungtn der Bache 
Waschkur, Wuwdeft aiif Steinkohlen gefubrt, Man fand aber 
nur Stucke, die fan iSchieferthotn ahnbeher waren, wie wirk- 
licher Kohle, und gab daa Vorbaben baM wieder auf, Jeaer 
Schieferthon bildet Zwisehenlager in eineip dunkelgrauen, 
schiefrigen SandMfiin, von welchem die Geschiebe, die in. der 



*) Der Verf* nobeia* diese Untenoheidting beider Oertlrabkeiten Mt on- 
erwiwed «ta halten — aagt es abac nwfct ftasdracklicJi. D. tfefacrs. 

Ermans Russ. Archiv. Bd.XII. H. 1. 10 



146 PhyBikatftch-matheanUitche Wisaenacnaften. 

Umgqgend zerstreut sind, zu Miihl- und Gestellsteinen ge- 
braucht werden. — Bei der Miindung der U*jwa findet sich, 
an dera rechtcn Ufer der Tschujowaja, eine ziemlich gute 
Steinkohle, wetche aber nur so dunneSchniire in einem aus- 
serai murben blauen Thone ausfullt, dafs sie die Ausbringung 
ebenfalls nicht lohnt Dieser blaue Thon wechsellagert mil 
einem locker en, gelbgrauen und sandigem Schiefer, der von 
einer machtigen Ablagerung eines festen Conglomerates und 
eines auf diesem liegenden rothlichen Sandsteines bedeckt ist. 
Die beiden letzteren sind in gleicher Weise mil Eisenocher 
durchdrungen. Man hat auch in dieser Gegend auf Sleinkoh- 
len geschurft, aber mit eben so geringem Erfolge wie an den 
zuvor genannten Stellen. Die Hoffnung auf ergiebigere La- 
gerstatten an der Westseite desUral, ist tibrigens wegen die- 
ser ersten Versuche noch keinesweges aufzugeben, denri der 
Weslabhang des Gebirges muss eben so viel Kohlen wie der 
Ostabhang enthalten. Es wird nicht noihig sein hier an die 
Auffindung der Uralischen Steinkohlen auf den Landereien der 
Kamensker und Kytelower Hiitte und an anderen Stellen zu 
erinnern. Weit weniger bekannt ist aber ein Vorkommen 
derselben in der Nahe der Kynower Hiitte, die dem Grafen 
Stroganow gehort. In dem Bezirke dieser Hiitte fand man 
1848 auf dem linken Ufer der Tschuiowaja in 11 5a; en Tiefe 
Steinkohle in Schieferthon, nahe bei einem Brauneisenstein, 
der in Sandstein und in Kalk aufsetzt und auf den dort gebaut 
wurde. — Murchisons Ausspruch, dafs es in der dem Ural 
vorgelagerten Bergkalkformation Steinkohlen geben miisse*), 
wird hierdurch bestatigt. Man wird sie auch finden, weil die 
schnelle Ausrottung der Walder durch den Huttenbetrieb frii- 
her oder spater dem fossilen Brenhmaterial eine ernstliche 
Aufmerksamkeit von Seiten der Besitzier zuwenden muss. 

Von der Uqwa bis Nijnie Gorodki, auf einer Strecke von 
50 W. 9 zeigen die Tschutowaja-Ufer horizontale oder schwach 



•) Um so mehr da dergleicben mm mindesten Bchon seit 1812 bekannt 
waren. Vergl. in d. Archi?e Bd*V. S.222. D. Uebers. 



Bine Fahrt anf der TaehoMwmja. 147 

vvellenformige Schichlen eines kalkig-thonigen Sandsteina, den 
Herr Murchison zur Steinkohlenformation rechnet Kohlen- 
haltig hat man ihn noch nicht gefunden. Weiterhin findel 
man dunkelgraue und dunkelrothe, mcist lockere Conglome- 
rate oder Sandsteine, die mit Thonen oder thonigen Kalken 
wechseln. Der letttere enthak stellenweise Gypalager, wie 
s. B. unterhalb Tschu#owskie-Gorodki, wo dergleichen, je nach 
dem jedesmaligen Bedurfniss, bearbeitet werden. Es sind diese 
die jeUt sogenannten Permischen Schichten. 



10 



Das Kohlenvorkommen bei der Kamensker Hutte 
an der Ostseite des Jekatrinburger Ural. 

Nach dem Rassiachen 
Ton 

Herrn Gramatschikow*). 



Die Kohlenformation welche sich am Weslabhang des Ural 
findet und viele in ihr von 55° bis zu 59°Breite aufgeschlos- 
sene Kohlenflolse von sehr giinstigem Ansehn, wurden bereits 
im ersten Bande dieses Archives (S. 310 u. f.) so ausfiihrlich 
erwahnt, dafs man nicht begreift wie viel neuere Russische 
Berichte nur von der Wahrscheinlichkeit einer zukanftigen 
Auffindung von Kohlen in jener Gegend sprechen konnen. Es 
steht vielmehr (est, dafs es daselbst nur noch an einer Ent- 
scheidung iiber die Bauwiirdigkeii der Flotze fehlt, und dafs 
es zu dieser, dort wie iiberall, eines wirklichen Grubenbeirie- 
bes anstatt der bisherigen Schurfarbeiten bedarf. 

Die hier folgenden Nachrichten iiber das Vorkommen der- 
selben Formation an einer Stelle des Ostabhanges des Ural, 
bilden dagegen, sowohl in geognostischer, wie in okonomischer 
Beziehung, eine wesentliche Erganzung jener langst bekannlen 
Thatsachen, und sehliefsen sich auch an das, was iiber den 



*) Gorny Jurnal 1845, Mo. 3 ; 1852, No. 1. 



Dm KfthfoftTOfkoflmtftit bei der Kaotettker Hfitte. 149 

Reichthum vieler anderen Nord - Asiatiseben Gebirgadistribtt 
an fossilcm Brennmaterial bereits feststebt*). 



Geognostische Beschreibung des Kamensker H fit- 

tenbezirkes. 

Die Landereien des der Regierung gehorigen Eisenwer- 
kes von Kamensk, bilden die westliche Halfte des Kamyschlo- 
wer Kreises, und granzen gegen Norden an den HiiUenbezirk 
von Re/ewsk *♦), gegen OsteD, Suden und Siid-West an Theile 
des Kamyschiower, Schadriner und Jekatrinburger Kreises, 
die von Kronsbauern und. von ungetauften Eingebornen 
bewohnt sind* Gegen Westen aber an die JBezirke der Nj/ne 
beter Hulte, der Beresower Goldwerke und des Jekatrinbur- 
ger Munzhofes. Der Flacheninhalt derselben belragt 1703,2 
Quadratwerst (oder 35,2 Geogr. Quadratmeilen). Diese sind 
theils bewaldet, theils mil Surapf bedeckt und gehoren schon 
zu der weit gegen O. ausgedehnten Sibirischen Ebne* Unler 
den fliefsendtn Wassern dieses Bezirks sind die betrachllichsten 
der I*et, die Suura und die Pyschrna, von denen der erstere 
die Kamenka, und die zweiie den Bogarak als Zuflusse auf- 
nehoien. Alle diese Wasser fliefsen in liefen, felsigen Schluch- 
ten, deren Wande aber nirgends iiber die ebne Boden- 
oberfJache hervorragen***). So giebt e$ denn auch in 
dem ganzen Bezirke, von Hugeln nur eiwa einige ange- 
schwemmjte, aber weder irgend einen Hofrenzug, noch auch 
nur eine einzelne Hervorragung von felsiger Bescbaffenheit. 
Was man von ganz niedrigen Siandpunkten fiirBergzuge hal- 
ten konnte, welche den Bezirk an seiner Nord- und Ost-Seite 



*) Vergl. Sber die Steinkoblen in diesem Arch. Bd. X, & 597 a. 627. 

••) In etwa 57°,4 Br. 59°,0 O. v. Pari* 

**•) Ueber das Vorkommen dieses hocbst auffallenden Unutandes an an- 
deren nbrdlichern Stellen derOstaeite des Ural, vergl. a. a. Eroians 
Reise am die Erde Abtlil. 1. Bd. 1. S. 371 nnd in diesem Archive 
Bd. II. S. 716 a. 735. 



160 Pbytikttiich - mathemadtflKe WiaMMMhif ton. 

tu umgeben scheinen, zeigt sich schon yon dem (gewiss nichl 
hohen!) Kirchthum des Huttenortes, als das obere Ende einer 
Flache die von diesera Orte aus gans conlinuirlich und lang- 
sam ansteigt, so dafs derselbe an dem Boden eines kesselfor- 
migen Raumes liegt 

Die Oberflache dieses Bezirks besteht zu grofserem Theile 
aus Niederschlagsgesteinen und nur gegen sein westliches 
Ende aus metamorphischen, die durch Granite gehoben und 
von Porphyren durchsetzt sind. — Um zunachst diese letzte- 
reh, ihrem Alter nach, mit friiher beschriebnen zu vergleichen, 
schien es am zweckmafsigsten von der Kamensker Hiitle aus; 
den het aufwarts zu gehen, weil man dort vielleicht, an Punk- 
ten die dem Gebirgs-Kamme naher liegen, Granit oder Por- 
phyr finden wiirde, welche mit denjenigen die den Ural ge- 
hoben haben, fur identisch zu erklaren waren. 

Zvvischen den Dorfern Kamyschewsk und Schilowo fanden 
sich die ersten Entblofsungen eines sehr grobkornigen Grani- 
tes aus rothlichem oder gelblichem Feldspalh, grauem oder 
schwarzgrauem Glimmer und Quarz. Er ist von Spaltungs- 
ebenen durchsetzt, die meist senkrecht stehen. Da stromab- 
warts oder ostwSrls von Kamyschewsk durchaus kein Granit 
mehr vorkommt, so hat man den eben erwahnten wohl fiir 
ein Stiick des ostlichsten oder vierten Uralischen Zuges*) zu 
erklaren. 

Dieses Gestein halt stromaufwarts von dem Dorfe Kamy- 
schewsk, 8 Werst weit an und dann trelen Chlorit- und Talk- 
schiefer, so wie auch stellenweise Serpentin an seine Stelle. 
Abwarts am Uet findet sich der Granit nur bis auf 1 Werst 
von demselben Dorfe oder etwa zwei Werst oberhalb Schi- 
lowo, wo wiederum metamorphische Gesteine auftreten: na- 
mentlich Talk und Chloritschiefer und ein Kalk, der bisweilen 
enlschieden kornig und Marmorartig wird. Es ist bemerkens- 
werth, dafs dieser kornigeKalk so ausschliefslich nur in der 
Nahe der Serpentine vorkommt, dafs roan bald von dem An- 



*) Vergl. in d. Archive Bel. 2. S. 543. 



Dm KokteitTotkemmeii bei der Kamensker Hotte. 151 

% 

stehen eSnes dieser beiden Gesteine auf die Nachbarschafl des 
andern zu schliefsen gewohnt wird *). Diese Erscheinung 
spricht offenbar fllr eine Umgestaltung des Kalkes durch den 
Serpentin, welchen man demgemafs auch fur ein plutonisches 
Gestein zu erklaren hat. Der kornige Kalk ist ubrigens meist 
grau gefarbt und ohne organische Einschlusse. Man findet in 
Verbindung mit demselbenBrauneisenstein-Nester, in einem 
Thone, welcher iheils Klufte im Kalke ausfullt, theils zwischen 
ihm und dem Schiefern oder dem Serpentine ansteht 

Die Schiefer fallen bei Kamyschewsk so deutlicfa vom 
Granite ab gegen Osten, dafs man an ihrer Aufrichtung durch 
dieses Massengestein nicht sweifeln kann. 

Der Chloritschiefer enthalt viele Oclaeder von Magnet- 
eisen, die aber nicht grofser als HanfkBrner sind — wahrend 
in dem Talkschiefer Brauneisenwurfel und feine glanzende 
Schuppen von schwarzer Farbe vorkommen, welche Eisenglanz 
zu sein scheinen. 

Am Uet, unterhalb Schilowo, geht der Talkschiefer stel- 
lenweise in Thonschiefer, und dieser wieder in einen Gfimmer- 
schiefer mit vielen Granaten iiber. 

Bei demselben Dorfe findet sich in dem Talkschiefer auch 
Quarz, der bald nur feine Schnure, bald Gange von 18 bis 20 
Zoll Machtigkeit einnimmt. Weiter abwarts reichen die me- 
tamorphischen Gesteine bis zu dem Dorfe Perebor, wo auf 
einer Strecke von einer Werst Dioritporphyr ansteht und die 
Granze mit dem Bergkalk bezeichnet, der weiter stromabwarts 
ohne Unterbrechung anhalt. 

Dieser Porphyr hat eine theils griinliche, theils braunrothe 
Grundmasse, in welcher der Feldspath in ziemlich deutlichen 
Krystallen liegt. Die Felsen welche er bildet, sind in prisma- 
tischeStiicke zerkliiftel. Er ist aber ausserordentlich hart und 
nimmt eine schone Politur an. Man hat versucht ihn fur die 



*) Ob dieser sogenannte Marmor talkhaltig ist and daber zu den Do- 
lomiten gehort, scheint der Verfasser nicht ontersncbt za haben — 
obgleich die Lagerungsverhaltnisse daranf denten. D. Uebers. 



152 PhysikaUseh-inathtmaftisdie WMteMcttfftoiu 

Jekatrinburger Schleiffftbrik zu breehen, bis jetz* aber nicht 
zusamitienh&ngende Massen von geniigender Grofce gefouiden. 

DieGranze zwischen den Niederschlagsgesteinen und den 
metamorphischen, hat der Verfasser, von dem Dorfe Perebor 
aus, sowohl gegenNorden als gegenStiden zu, verfolgt, ohne 
aber auf derselben eine der erwahnten entsprechende oder ihr 
ahnliche Porphyrmasse zu finden. 

Von Niederschlagsgesteinen finden sich in dem in Rede 
stehendeji Distrikte Kalk, Sandstein, Thone Schieferthone und 
Thonschiefer. — 

1. Der Kalk. Er bildet das Liegende dieser Schichten- 
gruppe, ist meistens derb, weit seltener kornig, von unebnem, 
splittrigem Bruche. Seine Farbe wechselt void schwarzgrauen, 
durch hellgrau und rolhlich-gelb bis sum braunen. Weil sel- 
tener ist er auch weiss. Er enthalt biUmtrinfise Theile und 
wird oft zu wahreui Stinkkalk. Sein Streichen ist dem der 
metamorphischen Schiefer parallel, d. h. nach S.O. und sein 
Fallen wechsell von 20° bis 35°*). 

Drusen und feine Gangtriimmer, die dieses (Sestein nach 
verschiedenen Richtungen durchsetzen, sind mil Kalkspath aus* 
gefullt. Es finden sich aber aasserdem in demselben leere 
Raume, welche nkfht selten die Dimensionen eigentli- 
cher Hohlen besitzen. So unter andern 2 Werst von dem 
Dorf Smolino (16 Werst von der Kamensker Hiilte), wo der 
Kalk von eiher gangbaren Kluft durchsetzt ist, die sich stel- 
letiwefee zu einerBreite von 3 Sa/en, bei 6 So/en Hohe, er- 
weitert. Auch rundliche Hohlen findet man in dieser Gegend, 
z. B. einige am I$et, zwei Werst von der Kamensker Hiilte. 
TrOpfslein ist wehig in derselben. 

Von besonderen ' Gemengtheiten finden sich : in diesem 
Kalke Hornstein-Knollen und Kieselschiefer , der bfesweilen 
Massen von 2 Fufs Durchmesser bildet Der Brauneisenstein, 
von dem nicht selten ungeheuere Nester vorkommen und ein 



*) Wahrscheinlich nach N.O. (nicht nach 8.W.) — der Verfasser ent- 
ischeicKet aber nicht hteriiber. D. Uebers. 



Das Kvhlenvorkommeit fcei der Kameaiker Htttte. 153 

Gyps der Lager bildet, bind geradezu als dem hiesigen Kalk* 
ontergeordneie Gebirgsarten su beirachten. Von dem Gyps 
finden sich oft bis su 3,5 Fufe machtige Schichten, in denen 
ear theils weiss, Iheils gelblich oder rothlich gefarbl |isL Bei 
den Dorfern Kabao und Ognewo werden Bruche dieses Ge- 
steines bearbeitet. Die Brauneisenstein-Nester liegen auf den 
Kliiften des Kalkes und sind von ihm durch einen Besteg von 
wewsem sandigenThon getrennt, der prismaiiiche Siueke von 
Kieaelschiefer, Quartdrusen und Kalkbruthstticke enthalt. Die- 
ser Thon kraust meistens mil Siuren. Von oben sind die 
Brauneisenstein-Nester meistens wk einer Conglameratschicht 
bedeck! , die eie schalenffomig umgiebt und welche aus den- 
selfcen Triimitiero, die im Thone vorkommen, besteht, diesel- 
ben aber in festerer Verbindung, durch ein thoniges oder aua 
thonigem Brauneisenstein bestehendes Cement, enthalt 

Es giebt in dem Beiirk der Kamensker Hiltle 83 Private 
Eiaengruben und 20 der Regierung gehdrige. Von den let*- 
ieren sind aber nur vier fiir die H&tte in Betrieb, welche Sa* 
kamenny, Rasgulajewskji, Logowskoi und Nowikowskji heissen. 
Die verschmolsnen unter den hiesigen Brauneisensteinen, sind 
ein sehr reines Eisenoxyd-Hydrat, Welches mit wenigem koh- 
lensaurem Kalke und selten noch mit etwas Kieselerde ge- 
mengt ist. 

Die Kliifte des Kalkes sind bisweilen auch mit einer Kalk- 
breccie gefiillt, so a, B. bei dem Dorfe Tokarewo, wo die 
Breccie als ein nahe senkreeht herabsetaender, machtiger Gang, 
von zweien Felseh aus derbem grauem Kalke begranzt ist, 
welche ihr Ausgehendes um etwas iiberragen *). . Die Triim- 
mer bestehn in dieser Breccie aus denselben grauen Kalk, wie 
die uragebfenden Felsen, und das Bifidemittel ist ein braun- 
rotber thoniger Kalk. 

Die Schichtungsklufie des Kalkes sind sehr deutlich, wie 
man namentliqh in den Thalern des Iaet, der Sinara und der 



*) Nach einer Zeichnung die dem Russ. Aufsatze beiliegt. 

D. Uebers. 



]54 PhyiikftUich-mftfheiiifttiselie Wissenschaften. 

Kamenka sieht, welche sammtlich nach dem Streichen 
der geschichteten Gesteine gerichtel sind. — Die Deutlichkeit 
der Schichtung isl aber noch erhoht an den Stellen, wo Thon 
zu dem Kalke hinzugetreten isl und wo er dann nichi selten 
in eine schwarze, schiefrige Gebirgsart ilbergeht, die mitSSu- 
ren braust und bisweilen in ausserst feine Blatter spaltbar ist. 
Ihr Kalkgehalt wechselt von geringen Beimengungen bis sum 
betrachtlichen Vorherrschen. Bei dem Dorfe Smolino wird 
dieses Gestein zu Schiefertafeln gebrochen. — An einer an* 
dem Stelle, nahe bei der Miihle des Kaufmann Tscherdan- 
zew, die 6 Werst von derHiitte absteht, liefert dasselbe Ge» 
stein einen sehr inieressanlen Aufschluss fiber die Entstehung 
eines Berges durch Hebung der Flotzmassen. Man sieht dort 
am rechlen Ufer des I*et, einen gegen 70Fofs hohen Huge!, 
der wie ein abgestumpfter und mit einer Halbkugel bedeckter 
Kegel gestaltet ist Er besteht aus Schichten des kalkigen 
Thonschiefers , die so vollsUindig parallel mil der ausseren 
Oberflache des Hugels gebogen sind, dafs sie sich einander 
schalenartig fiberdecken. 

An den aus Kalk besiehenden Ufern der hiesigen Fliisse, 
iindet man ebeiiso deutliehe Kennzeichen ihres Ursprungs. — 
Wenn man namlich von einem beliebigen Standpunkte im In- 
nero des Thales, von einer zum rechten Ufer gehorigen Kalk- 
schicht einige besondre Merkmale auffafst, so findet man immer 
eine ihr enisprechende Schicbl ah dem linken. Es bleibi kein 
Zweifel, dafs dergleichen auf jedem Schritle nachweisbare 
Uebereinstimnningen der jeizi getrennten Banke, von deren 
ehemaligen Zusammenhange herrtihren und dafs dieselben in 
Folge ihrer Hebung durch plutonischeGesleine von 
einander gerissen wurden. Da aber die Kalkschich- 
len bei ihrer Entstehung eben und wie horizontal Bretter 
iibereinander gelegt waren, so musste eine von unten auf sie 
wirkende hebende Kraft, wenn sie nicht im Stande war sie 
sammtlich zu trennen, eine gegen unten verengte Kluft in den 
oberen her vorbringen , mit deren Ansehen das eines hiesigen 
Thales vollstandig iibereinstimmt. — Der in Rede stehende 



Das Kohtonforkommen bei der Kaatoosker Hfitto. 155 

Kalk ist 'voll von Versleinerungen, da der Veriajger aber nur 
hochst unvollstandige Mittel xu deren Bestimmung mit sich 
hatte, so erkannte er nur die folgenden mil einiger Sicherheit *): 
Von Bivalven: Productus antiquatus, Productus comoides, 
Productus Martini i und von Cor all en: Cyathophyllum cae- 
spitosum, Cyathophyllum turbinatum, FavoaiLea alveolaris, 
Chaetetes radians, Aulopora? Pontes?, Syringopora?, Aulo- 
pora serpens, Aslraea Ananas. 

Diese Schichten miissen demnach turn Bergkalk gerech- 
net warden, ob sie aber zu dessen obrer Abtheilung gehoren, 
die durch Spirifer Mosquensis charakterisirt ist, oder zu der 
unteren, welche den Productus Gigas enthalt, bleibt noch un- 
entschieden, wiewohl der Verfasser das erstere (das Zugeho- 
ren zur obern Abtheilung) fiir wahrscheinlicher halt 

Das meistens betrachtliche Fallen der Kamensker Kalk- 
schiehten beweist, dais sie durch vulkanische Gesteine gehoben 
worden sind. 

2. Von deui Sandstein der Kamensker Flotzformation, 
Iassen sich folgende drei Abanderungen unterscheiden: 

Die ersteAbanderung besteht ausKornern von Quarz, 
Feldspath, Kieselschiefer und Thonschiefer, die durch ein feld- 
spathiges Cement verbunden sind. Die Kflrner sind von sehr 
verschiedener Grofee, so dafs der Sandstein bald eine sehr 
feste Masse darstellt, in der man kaum noch Gemengtheile 
unterscheidet, bald ein grobes Conglomerate in dem die Ge- 
rolle bis zu 0,2 Kubikfufs messen. Dieser Sandstein ist 
schwarz, braun oder rothbraun gefarbt und zeigt die erstere 
Farbe, wenn er mit Kohlentheilchen durchsetzt ist. Seine 
Schichten sind von ^Fufs, bis zu einigen Fufsen machtig und 
er ist reich an Pflanzenversteinerungen. An einigen 
Stellen ist eben diese Abanderung durch Verwitterung in zer- 
reibliche Thone zerfallen und namentlich da wo der Sand* 



*) Weshttlb sich nicht umgekebrt die Vewteinerungcii bis zu den Be- 
sehreibiingen transportiren tiefren, wird nicht geeagt. 

B. Uebers. 



156 Phywkaliseh-mathematische Wissensohaften. 

■A 

stein durch die Kalktteine, die seibst von vulkamschen Gestei- 
nen bewegt wurden, gehoben ist. Diese Thone haben iibri- 
gens die Schichtung des Sandsteines, so wie auch vieie 
Quarak&rner aus demselben behallen. Man hat anzanehmen, 
dafs sie durch Zersetsung des Feldspathes entstanden sind 
tmd zwar namentlich durch die Einwirkung der Wasserdampfe, 
welche das Hervordringen der. plutonischen Gesteine meistens 
begleiiet haben. Hierdurch wird auch derUuistand erklarlich, 
dafs sich der Uebergang des Sandsteines in Thon, nur an der 
Granze mil den Kalken findet, denn an eben dieser Grante 
mussten die vulkanischen Einfliisse am starksten sein. 

Eben diese durch die Verwitterung des Sandsteines ettt- 
standenen Thone, werden an vielen Stellen durch die Berg- 
wasser in Schluehten und an dem Fufse der Hugel*) ausge- 
breitet und eeigen dann eine sehr merkwiirdige Eigenschaft. 
Es findet sich namlich in ihnen Braunkohle, in Gestalt von 
vereinzelt liegenden Wurzelenden, Stammen und Zweigen. 
Dieses kohlige Fossil ist allem Anscheine nach, von neuester 
Entstehung, denn die Holi-Slruktur ist in ihm noch so voJl- 
standig erhalten, dafs man nicht selten die Art en, von denen 
es herstammt, erkennen kann. In der Braunkohle liegen 
Schwefelkiesknollen •*). 

Das Wasser welches sich in dem Thon dieser Schichten 
sammelt, schmeckt nach Schwefelsaure ( ! ! ) und da man die 
Entstehung der Braunkohle dieser Saure zuschreibt, so (!) 
ist klar, dafe dieselben hier durch den Gehalt der Quell was- 



*) Der Verf. sagt Berge, obgleich er oben S. 147 das Vorhandensein 

von dergleichen 'geleagnet hat. D. Debers. 

**) Das Obenstehende ist wortlich Bbersettt, obgleich die Angabe dad 
die Bildung der in Rede eteheaden Schichten noch fortdauert 
der Zozahlong derselben zor Braunkohle, d.b« einem Prodnfct derTer- 
tiarepoche widerspricht. Anch bedarf es wohl kanm der Erinnerung, 
dais in der folgenden S telle der Gescbmack nach schwefelsanren 
Salion* mit etaem Schvefehaoregebftlt aad demnachst eine Wirkung 
des Schwefelkies- and Braunkohle* "Vorfcommeas, rait dea Uraacben 
dieser Erseheiaiing ? erwechselt ist. D. Uebers. 



Da* Kohtonvoftemmeit bn der Kaueatkez Hitte. 157 

ser eraeugt werden. Die durch Verwitterung fee Sandsteines 
entstandenen Thone finden sich van rolher, gelber, blaulicher, 
grunlicher, violefter, grauer und weisser Farbe und sind, bis 
auf ihren Sandgehalt, fettig aniufublen. Man sieht diese Far- 
ben in Durchachnitlen der betreffenden Schichten mit einan- 
der wechseln, so dais das Ganze das Ansehn von Bandjaspia 
erhalt Bisweilen warden auch die Thone durch Kalkgehalft 
zu Merge! n. 

Die unzersetzbaren Korner des Sandsteines die, wie ge- 
sagt, meist aus Quarz und Kitselschiefer bestehen, bilden, da 
wo sie durch . Wasaer izusammen geschwemmt werden , ein 
Geslein in dam man viele Hornsteine, Kieselschaefer und Cap* 
neol • Knollen bemerkt*). Die letzteren & B. boi dem Dorfe 
Syrjansk. Diese sind nun aber die Gebirgsart, an der Herr 
Tschaikowskji in seiner Beftchreibung des Jekatrinburger 
Bezirkes, vulkanische Charaktere zu finden und die er den 
Trachytporphyren zu zahlen zu miissen glaubte. Wenn hierzu 
Grand vorhaaden sein sollte, so miissie man doch Gange der 
fragfichen Masse in Fldtzgesteinen oder durch sie erfolgte me- 
tamorphisehe Einfltisse geaefaen ha ben, w&brend man sie in 
der That nur als grofse Kdollen oder rundliche Stdcke in dem 
Sandsteine bemerkt, die nie eine lagerartige Ausdehnung be- 
sitzee. 

Es gitbt in keinem FaHe scharfe Granzen zwischen dem 
noch unversehrien Sandstein und der zuletzt erwihnten 
Gebirgsart: beide gehen allmahlig in einander fiber. Wenn 
man die letztere (die kieselige Gebirgsart) von weitem sieht, 
so scheint sich auch ihre Farbung in der des urspriinglachen 
Sandsteins ganz ohne Absetzung zu verlieren, und so bleibt 
kein Zweifel dafs dieses angeblich vulkanische Gestein, nichts 
ist als eine UmSnderung derjenigen Theile des ursprunghchen 
Sandsteines, die von Anfang an eine besondere Zusammen- 



K I I II ' 



') Atrch bier sptfeht der Verfasser ganz entscbieden so wie tou «iner 
nocb fortdauerridtti Bildongt 

D. Uefeers. 



|58 PhjBilutiflch-mattoinatitche WUsenschafteti. 

setzung halteft and welche eben deshalb auch ein von dem 
gewohnlichen verschiednes Regenerationaprodukt gelieferi ha- 
ben. Der Uebergang des letiteren in die ursprungliche Masse 
macht es wahrscheinlich, dafe die Umanderung in einer Zer- 
setsung durch WasserdSrapfe und nachberigen starken Er- 
hitzung bestanden hat, durch welche die neue Gebirgsart so- 
gar (unter dem Hammer) klingend und zu einem Mittelding 
zwischen dem zerfallenen Sandstein und dem ge- 
wohnlichen (ursprunglichen??) geworden ist*)! 

Das feldspathige Cement ist stellenweise zerfallen und in 
Thon verwandelt. Anfangs scheinen die Kdrner dieses Sand- 
steines **) freiiich wie zusaihmengeschmohen und man mochte 
glauben, dafs er durch Feuer entstanden ist. Bei genauerer 
Untersuchung verliert sich aber diese Meiriung, denn : 

1) wechsellagern horizontale Schichlen der anscheinend 
geschmolzenen Abanderung und der gewohnlichen, 
die docb offenbar eih Niederschlagsgestein ist; 

2) finden sich in den scheinbar geschmolzenen Schichten 
Zwischenlager von braunem Eisenoxydhydrat, die doch. 
in dem Falle einer Erhitzung, in wasserfreies Eisen- 
oxyd umgeandert sein miissten. 

Man bricht ubrigens diese Abanderung des Sandsteines zu 
Herdsteinen, bei den Dorfern Koltschedansk und Syrjansk. 
In derselben kommen auch Hornsteinschichten vor und an 
den I) fern der Sinara giebt es viele Klippen, die aus Horn- 
steinschichten besleheh die stellenweise durch feine Zwischen- 
lager von Kieselschiefer getrennt und in verschiedenen Rich* 
tungen von Quarzgangen durchschnilten sind. 



*) In dieseni ziemlich unklaren Satze widerspricht der Verfasser jeden- 
faUs seiner eignen, kurz zoyor geansserten Meinung, dais die kiesli- 
gen Knollen dorch Wasserspiilong entstanden seien! 

D. Uebew. 
.*♦) Hier ist wohl wieder von dem nnzersetzten secondaren die Rede — 
obgleich der Aasdruck des Rassischea Aafsatzes es lolljg zweifelhaft 
lasst D. Uebers. 



Das Kohlenvorkommen bei der Kamentker Hotte. 159 

3. Schiefer-Thon und Steinkohlen-Schichten. 
Schichieu von Schieferlhon vvechsellagern mit denen dcs 
Sandsteins, und zwischen beiden Gesteinen findet sich Steinkohle 
in grofsern und kleinern Lagern. Diese sind von dem Schie- 
ferthon bedeckt und liegen auf dem Sandslein. — Der Scbie- 
ferthon ist beirn Anfeuchten von thonigem Gerucb. Seine 
Struklur ist dunnscbieferig und seine Farbung meist grau, in 
der Nahe der Kohle aber schwarz. Er zerfallt leicht an der 
Luft. — 

Die Kohlenlager, die man bis jetzt (1845) theils durch 
Schurfarbeiten, theils in Enlblofsungen an den Flussufern kennt, 
sind von zweierlei Art, indem sie entweder: 

einen Schieferlhon enthalten, der mit kohligen Theilen 
so innig durchdrungen ist, dafs er nur durch den Geruch 
beim Anfeuchten, dagegen keineswegs durch das Anse- 
hen der Masse bemerkbar ist, 
oder: 

eine unregelmafsig geschichtete Kohie mit thonigen Thei- 
len , die nur als Asche nach der Verbrennung der Kohle 
bemerklich werden. 

Da sich dieser Aschengehalt auf 0,2 bis 0,4 des Ganzen 
belauft, so ist die schwere Verbrennlichkeit aller bis jetzt in 
dem Kamensker Distrikte gefundenen Kohlen eben nicht wun- 
derbar. 

In dem Schieferlhon finden sich Reste von Blattern und 
andren Pflanzenlheilen. — Bisweilen geht dieses Gestein gans 
continuirlich in den Sandstein uber(!!) auch enthalt es Zwi- 
schenlager eines Alaun-Schiefer (bei dem Dorfe Kol- 
tschedansk) *). 

In dem Kamensker Bezirke kommen (also) zwei Arten 
von fossilem Brennmaterial: Braunkohle und Steinkohle, vor, 
von denen das eine den Schichten von neuester Entste* 



*) Koltschedanskoe Selo heisst Kies-Dorf. 

D. Uebers. 

Ermans Russ. Archiv. Bd. XII. H. 1 . 11 



160 Physikalisch-mathemalisohe WiMensdiaft*ti« 

hung, das andere den alleslen der Gegend angehtirt. Mit der 
Braunkohle zusammen findet man in dem Thone der sie ent- 
ha'It, auch BernsteinstOcke, namentlich bei Koltsche- 
dansk*). 

Die zwei bis jetzt aufgeschlossenen Braunkohlenvor~ 
kommen haben sich folgendermafsen gezeigt: 

1) Zwischen den Dorfern Kosakowo und Okulowo, 30 
Werst von der Hutte an dem Flusse Sinara, liegen Braun~ 
kohlenschichlen tusaromen mit Eisenerzen, welche fur die 
Wariljewer Privathiitte abgebaut werdan, 

In einem auf die Braunkohlen eingeschlagenen Schurfe, 
haben sich folgende Schichten gezeigt: 

1) Gewohnlicher Ziegelthon .... auf 3,5 Engl. Fufs 

2) FHefsonder Sand -2,3 - - 

3) Rosenroiher Thon - 2,3 - 

4) Blauer Thon - 5,9 - 

5) Schwaroer Thon mit Rufsahnlicher 

Koble - 7,0 - - 

6) Braunkohle in schwarzem Thon . - 7,0 - 

7) Brauneisen$lein - 4,7 

8) Noch uicbt durchsunkener SandsUin - 7,0 

Dieser Sand$tein war feinkornig und sah aus wie „schlech- 
ter Zucker"(!) 

2) Fiinf Werst von der Hutte an dem Wege nach Kol- 
tschedansk, in der sogenannten TrocknenSchlucht (*uchoi 
log), warden 5 Bohrlocher auf Braunkohlen eingeschlagen, und 
dabei in fast vollig iibereinstimmender Weise, wenn man von 
oben nach unten zahlte, gefunden: 



ft ) An diet en hatte sich der Verfasser doch uberzeugen konnen, dans 
das dortige Braankohlenholz kein jetzt lebendes ist (vergl. S. 156). 

D. Uebers. 



r 



Das KobUnrorkommen bei der Kameiwker Hitfte. Jgj 



Weisser Thon von 5,8 Engl. Fufe Machtigkeit 

Gelblicher Thon - 8,7 * 

Grauer Thon - 2,3 - 

Scbwarzer Thon - 1,8 

Braunkohle - 1,2 - 

Schwarzer Thon - 3,5 - 

Braunkohle - 2$ - 

Schwarzer Thon - 4,7 

Grauer Thon von undurchsunkener Madiligkeit. 
Nach den kleinen Stiicken, die der Bohr herausbrachlo su ur* 
Iheilen, schien die Braunkohle nicht gut, und wurde die Arbeit 
deswegen eingeslellt. 

In dem von Niederschlagsgesttinen eingenootmehen Theile 
des Kamensker Distriktes, zeigt sich auch noch an vielen 
Stellen ein Dioritporphyr. So an den Ufera des Iaet, wo er 
Felsert zwischen den Dorfern Tokarewo und Bobchoe Kliu* 
Uthewsk, und zwischen Tjomnaja und Sroolinsk bildet. Fer- 
ner an dem Flusse Bagarjak zwischen Sotina und Aimolewa 
und an der Pyschma nahe bei &uchologsk, bei Snamensk und 
an andern Stellen. Die Hauptmasse dieses Porphyr ist ein 
dunkelgriiner und bisweilen auch braunrolher, derber Diorit 
von splittrigem B ruche — und es liegen in derselben viele 
Feldspathkryslalle und einige Quarzkrystalle (!). 

Dieser Porphyr hat von den Niederschlagsgesteinen nur 
denKalk direkt gehoben, und daher den tiber diesem liegen - 
den Sandstein nur unmittelbar aufgerichtet. Der Kalk ist 
in der Beruhrung und in der Nachbarschaft des Porphyrs zu 
kornigem Marmor geworden. 

Die Schichlung der Niederschlagsgesteine ist so beschaf- 
fen, dafs sie innerhalb des in Rede stehenden Bezirkes meh- 
rere kesselformige Becken bilden, deren Begranzung mil der 
Richtung der Hauptfliisse des Bezirkes in Uebereinstim- 
mung ist. 

Die VVande und (wie man wohl voraussetzen darf) auch 
der Boden dieser Becken, beslehen aus dem Bergkalke und 

11* 



162 Pbytikalltch-matbematitche WiMtnscbaften. 

ihrlnneres ist mil wechsellagernden Schieferthonen, Sandstei- 
nen und Thonschiefern gefullt. 

Nach eincr, dem Russischen Aufsatz beigegebenen, Zeich- 
nung, soJlen z. B. der Iset und der in ihm mundende Ka- 
menka-Fluss (der erstere unterhalb ihrer Vereinigung), ein 
jeder auf dem hohen Rande eines der erwahnten Becken 
fliefsen und somit ein jeder in einem, auf diesem Rande, in 
dem Bergkalke, aufgebrochenen Erhebungslhale. Das Innere 
des Beckens isl nach dieser Zeicbnung mil dem horizontal 
gelagerten Hangenden des Bergkalkes so vollstandig gefulll, 
dafs die Erdoberflache zwischen beiden Flussen vollig 
eben ist. — 

Der Verfasser schlieist auf dieses Verhalten aus dem 
Umstande, dafs sowohl an diesen beiden Flussen, als auch an 
den ubrigen des Bezirkes, die Streichungslinie der Bergkalk- 
Schichten stets die Richtung der Thalsohle, und das Fallen 
derselben an jedem Ufer von dieser Sohle abwarls gerich- 
tet ist. 

( Fortsetzang folgt. ) 



Ueber eine am 5. Juni 1849 in Dorpat gese~ 

bene Lichterscheinung. 

Von 

Herrn Madler*). 



j^chon gegen 7 Uhr Morgens wurde bei halbheiterem Him- 
mel und mafsigem W.-Winde ein Hof urn die Sonne wahrge* 
nommen, der indefs nichts Ausgezeichneies darboL Gegen 9 
Uhr aber enlwickelte sich eine Erscheinung, wie sie in ahnli- 
cher Weise nur hochst s el ten und in gleicher Pracht und Voll- 
standigkeit noch nie gesehen worden. Die Sonne umgab ein 
zweiter leuchlender Kreis von 22° Halbmesser, der von einer 
Ellipse an zwei Stellen, iiber und unter der Sonne, beriihrt 
ward, welche Beruhrungssiellen stark leuchteten und der Sonne 
die rothe Farbe zuwandlen. Ein sehr schwacher und wohl 
spater entstandener Kreis von 46°34' Halbmesser umgab con- 
centrisch den ersten, und ihn beruhrten unterhalb der Sonne 
in 0. und S. zwei Bogen, convex gegen einander und gegen 
die Sonne gekehrt, in Regenbogenfarben. Ein grofser Kreis 
von 45° 15' Halbmesser hatte das Zenith zum Mittelpunkt, ging 
durch die Sonne und dem Horizont parallel, er wurde an dem 
der Sonne gegeniiberstehenden Punkte von zwei Bogen durch- 



*) In einem der nachsten Hefte werden Beobachtungen Tiber abnliche 
Phanomene und einige Bemerkongen iiber die Krklarnng derselben 
mitgetheitt werden. E. 



]64 Phyiikalisch-mathematuche Wisaenscliaften. 

schnitten. An diesem Durchschnittspunkte und zwei ande- 
ren symmetrisch gegen ihn gelegenen Punkien zeigten sich 
schwache Nebensonnen, zwei bedeulend slarkere jedoch an 2 
innern Punkten, die Anfangs (9 Uhr 10 Min.) rait den Durch- 
schnittspunkten des Horizontalkreises und der obenerwahnlen 
Ellipse zusammenfielen , spater aber sich von diesen Punkten 
aus weiter von einander enifernten. Noch andre schwachere 
Bogen schienen von Zeit zuZeit aufzuglimmen, doch hielt es 
schwer sie von dem iunthm«nd*ft Streifgewdlk zu unterschei* 
den. Die beiden siarken Netandotinen und die Beriihrungs- 
stellen des Kreises und der Ellipse blieben noch urn 10 Ubr 
einigermafsen sichlbar, als bereits alles Uebrige alltnahlig ver- 
schwunden war. — 

Am nachsten kommt dies Phanomen dem von Hevel 
am 12. Februar 1661 in Danzig beobachtelen. Dort war 
indefs die Hohe der Sonne nur 25° und deshalb sah He- 
vel von den beiden regenbogenfarbenen Streifen nichts. Sein 
Horizontalkreis, der eben so wie der unsrige durch die Sonne 
ging, haite 130° Halbmesser, auch stimmen die Bogen im In- 
nern desselben nicht ganz rait den oben beschriebnen uberein. 
Die Lage seiner Nebensonnen ist dagegen ganz wie bei dem 
gegenwartjgen , und eben so stimmt seine Beschreibung der 
Farben. Es ware interessant zu erfahren, wie weil in der Um- 
gegend das Phanomen gesehen worden und wie es sich an 
andern Orten gestaltet habe. 



Fruhlingsjahrmarkt in der Inneren Kirgisenhorde 

im Jahre 1851 *). 



Jjieser Jahrmarkt welcher in demDistrikteRyn-Peski bei dem 
Zelle des Chans der genannten Horde abgehalten wird be- 
ginntjetzt am 8. endet mit dem 22. Mai (a. St.), und isteiner 
der bedeutendsten. Pferde, Rindvieh und Schafe waren in 
sehr betrachtlicher Menge vorhanden, nichts destoweniger war 
die Nachfrage darnach so grofs, dafs sie nicht gauz befriedigl 
werden konnte. Ebenso befriedigend war auch der Handel 
mit -anderen Waaren (ungeachtet des grofsen Vorraths dersel- 
ben), so dafs die damit handelnden Kaufleute 236 Bud en ein- 
nahmen, und ausserdem noch 200 Kibitken dazu eingerichtet 
wurden. 

Das Vieh wurde zu folgenden Preisen verkauft: fur ein 
Pferd zahlte man 15—35 Silberrubel, fur Rindvieh 3 Rubel 
50 Kopeken bis 25 Silberrubel das StUck, fur Schafe 2—3 
Rubel 80 Kopeken Silber das Stack und fur Kameele 15 bis 
25 Silberrubel. Die meisten Pferde gingen nach dem Gou- 
vernement Sara tow; das Rindvieh nach den Gouvernements 
Nijnei-Nowgorod, Wladimir undSaratow; die Schafe nach den 
Gouvernements Tambow, Pensa und nach dem Lande der 



*) Septemberheft des Jurnal Ministerstwa wnutrennich Djel. 1851 
S. 609 -511. 

Ermans Russ. Archhr. Bd. XII. H. 2. 12 



158 Industrie and Handel. 

Uralischen Kosaken; die Kameele nach dem Gouvernement 
Orenburg, 

Unter den Besuchern dieser Messe befanden sich 6 Ober- 
officiere und Edelleule, 4 Ehrenbiirger, 8 Kaufleute zweiter 
Gilde, 131 Kaufleute driller Glide, von Btirgern, Bauern, Ko- 
lonisten, Armeniern, Tataren, Kalmiicken und verabschiedeten 
Unlerbeamten an 1979 Personen und an 7000 Kirgisen der 
inneren Horde. 

Von den Waaren im Werthe von 1371592 S. R. wur- 
den verkauft fur 1270294 S. R. Es waren folgende Waaren: 
seidene, baumwollene, leinene und hanfene, Pelzwerk, Melall- 
waaren, Friichte und Droguerie-Arlikel, Weizen- und Roggen- 
mehl, Hafer, Reis, Ochsen-, Pferde- und Kameelhaule, Felle 
von verschiedenen kleineren Thieren, Schaffelle mil der Wolle, 
gegerble Schaffelle zu Pelzen, Haasenfelle, Kameelshaar, Zie- 
genhqar, Wolle, Federn, Daunen, Wagensfchtniere, Zeltstan- 
gen, BlStlertabak, Pferde, Rindvieh, Schafe und Kameele. 

W. Depaubourg. 



Promenaden und Feste in Kasan. 

VOR 

Lebedjew*). 



W enn man sich Kasan von der Westseite nahert, so kommt 
man auf eine zwischen der Vorstadt und der eigentlichen 
Stadt gelegene Ebene, und erblickt vor sich auf dem Gipfel, 
am Abhange und am Fufse eines Berges in siidwestlichej/ 
Richtung lange Reiben steinerner Gebaude, darunter 60 Kir* 
chen und die Bergfestung mit ihren Thiirmen. Links von der 
Festung bildet eine hochgelegene Flache, die von vielen Tha- 
lern durchschnitten ist, in nordweslKcher Richtung einen Halb- 
kreis von ziemlich hohen Huge In, die mit Baumen und kraf- 
tigem Grun bekleidet sind; am Fufse dieser Anhohe fliefst die 
Kasanka und den Gipfel kront Arskoje-Pole. Rechts von der 
Festung, am Fufse des Berges auf welchem Kasan liegt, er- 
heben sich iiber die russischen Hauser schlanke Minarets, die 
Kennzeichen der Wohnungen der tatarischen Bevolkerung und 
weiterhin von Kasan's Mauern bis zur Wolga auf einer Strecke 
von 7 Werst liegen grofse Weideflachen. Auf der siidwest- 
lichen Seile, in dem am Fufse des Berges gel eg en en Theil ist 
alles russisch, auf der ganzen Eingangsstrafse herrscht ein un- 
gewohnlich reges Volksgewiihl, und nach der Menge von 
Kaufleuten und Handwerkern zu urlheilen, die hier zusam- 



*) Journal d. Min. d. Inn. April 1852. 

12 



170 Historisch-linguiitische Wissenschaften. 

menkoinmen, Geschafte abschliefsen , kaufen und verkaufen, 
sollte man meinen, hier befande sich irgend ein Markt, aber 
dem ist nicht so; in diesem von 20 Strafsen mil ihren Quer- 
gassen durchschnittenen Stadllheile befinden sich eine uber- 
aus grofse Zahf von Ausspannungen. Hier stehen hohe slei- 
nerne Hauser, man geht auf reinlichen, breiten Holztrottoiren, 
wahrend der Damm mit Steinen geflastert ist. Wendet man 
sich nach links, zu der Strafse die zu dem Pelerpaulsberge 
fiihrt, so hat man die Briicke vor sich, welche iiber den Bu- 
lak fiihrt, demselben Bach, welcher durch die Miindung der 
Kasanka den Kaban-See mit der Wolga verbindet. Jenseits 
der Briicke in der Peterpaulstrafse, die an der Peterpauls- 
kathedrale vorbei auf den nach derselben benannten Berg 
fiihrt, stehen rechts und links lange Keihen Kaufbuden. Will 
man nach dem Berge hinauf, so kommt man in die Prolom- 
najastrafse, welche links auf dem Berge in der Festung selbst 
beginnend, hinab durch ganz Kasan geht und von vielen an- 
deren Strafsen durchschnitten wird. Weiter hin rechts am 
Fufse des Berges liegt der Getreidemarkt, und nicht weit da- 
von auf dem Abhange, zwei Reihen vor nicht langer Zeit er- 
bauter Kaufbuden, wo besonders Eisen- und Kupferwaaren 
und alle Sorten Kasaner Seife zum Verkauf ausliegen. In der 
Auferstehungsstrafse, die auf dem Gipfel des Peterpaulsberges 
anfangt, links an der Ecke steht das geistliche Seminar und 
hinter demselben auf dem Bergabhange die durch ihre Bauart 
merkwiirdige Peterpaulskirche. Von den ubrigen Gebauden 
darf man nicht unerwahnt lassen das Hotel des Militairgou- 
verneur's, die Kirche der Auferslehung Christ! , nach welcher 
die Strafse benannt ist, mit ihrem kolossalen, aber in einfa- 
chem Style gebauten Thurme, und die prachtigen Universitats- 
gebaude, deren Sternwarte auf einer Ecke des Kasanerberges 
steht Am Ende der Querstrafse, welche die Auferstehungs- 
strafse durchschneidet, erblickt man in nordostlicher Richtung 
Tschernoje-O^ero, eine Sommerpromenade der Kasaner, da- 
hinter erheben sich die Kuppeln des Kasaner Nonnenklosters. 
Wendet man sich urn, so schweifen die Blicke iiber unabseh- 



Pffomenaden and Feite in Kasan. 171 

bare Weideflachen mit Baumgruppen und weiterhin fliefst ma- 
jestaiisch, mit zahlreichen Schiffen bedeck t, die Wolga, deren 
rechtes Ufer von den mil Wald, Dorfern und Aeckern be- 
deckten U*lonschen Bergen eingefafst ist. Am Fufse des 
Stadtthurmes (gorodskaja baschnja), auf welchem ein kolossa- 
les HeiligenbildniCs befestigt ist, und wo friiher die Stunnglocke 
hing, welche im J. 1829 durch einen Blitzstrahl vernichtet(!?) 
wurde, fiihri ein Weg zur Festung, um welche ein Boulevard 
herumgeht, die Friihlingspromenade der Kasan er. Beim Ein* 
gang in die Festung liegen rechts die Gebaude des Gouverne- 
ments-Gerichtshofes, links das Spa**kische Kloster, weiterhin 
ein langes steinernes neu erbautes Gebaude und am Ende der 
Festung erhebt sich der Thurm Sumbeki mit einem grofsen, 
vergoldeten Knopfe. Der ganze Thurm ist aus rothen Zie- 
geln erbaut, und vom dritten Slockwerke an, bildet er eine 
achteckige Spitze. Nahe dem Thurme steht eine alte Tata- 
rische Moschee, unter welcher sich jetzt das Pulvermagazin 
befindet. Beim Austritt aus der Festung sieht man auf dem 
Berge Silart das gleichnamige Kloster; zwischen diesem Klos- 
ter und Kasan milten in der Ebene steht auf einem Hiigel 
das zur Erinnerung an die Einnahme Kasan's errichtete Mo- 
nument. Dies ist der Tempel der Heiligen: Cyprian und 
Justin, von viereckiger Form, zu welchem von den vier Sei- 
ten Stufen herauffuhren. Der Hiigel auf welchem er steht, 
ist von der Erde aufgeschiittet, welche aus der unter die 
Sladtmauer gefuhrten Mine ausgegraben ward. Auf der sud- 
westlichen Seite des Tempels uber dem Eingange steht die 
Jahreszahl der Einnahme Kasan's. Auf seiner nordostlichen 
Seite fiihri eine besondere Thiir in ein kleines Gemach, hier 
ist mitten im Fufsboden eine viereckige Oeflhung, steinerne 
Stufen fiihren in einen unterirdischen Gang. Dies ist die ehe* 
malige Mine, in der man jedoch nicht vordringen kann, weil 
das Wasser der Kasanka, unter welcher die Mine fortging, 
eingedrungen ist, und dieselbe damit angefiillt hat. 

Am Fufse des Kasanerberges unterhalb der Festungs- 
mauern sieht man einen Theil der Kasanka von Osten nach 



172 Hiitorisch-lingQiBtische Wuteitschaflen. 

Westen fliefsen. Weitcrhin liegeo wieder unabsehbare Wie- 
sen, aus welchen unter dichten Weidengebtischen zahlreiche 
Seen hervorglanzen. Nach dem Festungsboulevard oder der 
Auferstehungsstrafse stromen im Friihling die Bewohner Kasan's 
urn das prachtige Schauspiel des Eisgangs der Wolga zu ge- 
niefsen. Am Osterfesle, nach der Erleuchlung welche alljahr- 
lich am Morgen des ersten Feierlages statt findet, und wo 
alle Kirchen mil ihren Thiirmen in einem Feuermeer zu 
schwimmen scheinen, wandert der schaulustige Kasaner nach 
Ankoje-Pole, welches nordosllich von der Stadt liegt. Die 
Schonheit der Aussicht, die man von hier aus hat, kann mit 
der des Festungsboulevard verglichen werden. Beim Austritt 
aus den dichten Hainen auf den Abhangen eines der unzah- 
ligen Hugel hat man vor Augen, in einer Entfernung von 4 
Werst mit Dorfern und Aeckern bedeckte Berge, naher dem 
Wanderer liegen herrliche Wiesen und zu seinen Fiifsen in 
der Tiefe fliefsl die Kasanka. Nach Ostein findet man das 
Publikum wieder auf dem Festungsboulevard, wo es dem 
Steigen der Wolga zuschaut. Von dem Ende des April bis zum 
9. Mai (a. St) steigt die Wassermasse unablassig, an diesem 
Tage versperren die Fischer mitNetzen die Abfliisse der Seen, 
die mit der Wolga in Verbindung stehen, damit sich nicht die 
Fische beim Fallen des Wassers, welches nun einirti, nach- 
dem der Wasserstand 9 Tage lang unverandert geblieben ist, 
verlaufen. Wahrend dieser Zeit ist Kasan auf 2 Seiten ganz 
von Wasser umgeben: von Nordosten auf 4 oder 5 Werst 
weit von dem Berge, auf welchem Kasan liegt, und siidwest- 
lich auf 17 Werst weit steht alles Land unter Wasser, und 
nur im Nordosten und Sudwesten ragen einige kleine griine 
Inseln hervor und das oben erwahnte Monument scheint 
gleichsam auf der Wasserflache zu schwimmen. Viele Ka- 
saner fahren dann auf Kahnen nach diesen Inseln, wo Thee 
oder Kaffee getrunken wird. Zur Zeit dieser (Jeberschwem- 
mung besuchen auch viele Kasaner aus den mittlern und nie- 
dern Standen die sogenannte Promenade na Pajudje, dies ist 
nichts andres als ein urn diese Zeit auf der rechten Seite des 



Promenaden und Festa in Kasan. J 73 

Bulak unterhalb der Festungsmauern auf dem Wasser errich- 
teter Markt, wo allerlei Gerath, Spielzeug und Friichte ver- 
kauft werden. Hier am Ufer des Bulak sind auch Biihnen 
errichtet, wo der russische Hanswurst durch derbe, drollige 
Spafse die Lachmuskeln seines Publikums in Bewegung setzt. 
Gegen Ende des Friihlings und zu Anfang des Sommers be- 
suchen die Kasaner Tschernoje-Osero, d. h. den schwarzen 
See und Njemezkoje Guljanie, d. b. die deutsche Prome- 
nade. Der Tschernoje-Osero von langlicher. Gestalt liegi auf 
dem Kasanerberge, nordostlich von der Auferstehungsstrafse, 
eingefafst von einpr langen Allee von Birken und Linden. 
Njemezkoje Guljanie liegi auf den hohen Hiigeln dersel- 
ben Gegend, in welcher sich Ar«koje-Pole befindet, 7 Wersl 
ostlich von der Stadt. Diese Huge], eine Fortsetzung des Ka- 
sanerberges sind von vielen tiefen Thalern durchschnitten, auf 
deren Grunde kleine Bache fliefsen, deren Quellen auf dem 
Abhiingen der Hiigel entspringen, auf welchen sich viele, bald 
breite, bald schrnale Wege kreulzen, die entweder zu Lust- 
hausern und Lauben fiihren, oder sich pldtzlich von Hiigel zu 
Hiigel fortziehend ein wilderes Ansehen annehmen, und bald 
auf eine blumenreiche Wiese, bald unerwartet zu einer Schluchl 
fiihren, deren Grund von beiden Seilen durch uberhangende 
Baume und Gebiisch verdeckt isL Vor der Promenade am 
Fufse des Berges liegt eine reichlich fliefsende Quelle klaren, 
kalten Wassers, welches die Kasaner Feinschmecker vorziig- 
lich zur Theebereitung gebrauchen. Von den Hiigeln aus er- 
blickt man den ganzen nordostlichen Theil der Stadt, die U«- 
lonschen Berge, die Wolga, das Monument, das Kloster Si* 
lantow, noch andere Kloster, die Kasanka, und in der Feme 
auf den gegenuberliegenden Hohen Dorfer, grofse Wiesen mit 
Heerden, fischreiche Seen und unzahlige Baumgruppen. Frii- 
her war diese Promenade unter dem Namen: die reizenden 
Oerter bekannt. 

17 Werst nordlich von Kasan ist eine Gegend, im Nor- 
den in einem Halbkreise von bewaldelen Bergen umgeben, 
an deren Fufse sich cin kleiner Fluss hinabschlangelt, der von 



174 Hiitorisch-linguistische Wissenscbtften. 

dem nordwestlichen Ende der Siebenseebcrge (Semiosernyja- 
Gory) herkommL Vor diesem Halbkreise in siidostlicher und 
sudwesllicher Richlung zur Wolga hin liegt eine grofeere 
Ebene mit Baumen, Wiesen, Aeckern und den 7 Seen, die 
mit einander durch kleine Bache verbunden sind, zwischen den 
Bergen und dem Fliisschen einerseits und der Wiesenflache und 
den Seen andererseits, liegt das Kloster zu den Siebenseen 
(£emio5ernaja-Pu*tyn). Hier versammelt sich am 28. Juni fast 
das ganze rechtglaubige Kasan, und drei Tage lang bleiben 
Gerichte und Schulen geschlossen. Zum Empfange des wun* 
derthatigen Bildes der Smolendrischen Mutler Gottes, kom- 
men hier nichi blofs aus Kasan, sondern sogar aus weiter 
Feme viele Tausend Pilger zusammen, unter freiem Himmel 
in der Umgebung des Klosters der Erscheinung des Heiligen- 
bildes harrend. Am Tage der Procession kommt der Kasa- 
ner Erzbischof mit einem Sangerchor der Kathedralgeistlich- 
keit und den Geistlichen der anderen stadtischen Kirchen, an 
denen gerade die Reihe ist. Nach Abhaltung der Liturgie 
beginnt die Prozession unter dem Gelaute der Glocken. Am 
Abend bringt man das Bild in das Kloster Kisitscheskji, wel- 
ches auf einer AnhShe 3Werst nordwestlich von Kasan liegt; 
hier wird iibernachtet. Am andern Tage geht die Prozession 
nach Kasan. Vor der Sladt sind Zelte aufgeschlagen, wo die 
Behorden, die zuriickgebliebene Geistlichkeit mitKreuzen und 
Fahnen, der Adel, die Kaufmannschaft versammelt sind, und 
die Besatzung von der Kasanka bis zu den Festungsmauern 
aufgestellt ist. Die iibrige Bevolkerung nimmt alle hocbgele- 
genen Orte ein. Nach einem Gebete begiebl sich die Prozes- 
sion unter dem Gelaute aller Glocken mit Gesang und Mill* 
tairmusik nach der Kathedralkirche, und bis zum 28. Juli, wo 
das Bild nach dem Kloster Siebensee wieder zuriickgetragen 
wird, wandert es durch alle Kirchen und Kloster, und wird 
auch mit grofser Feierlichkeit in vielen Privathausern aufge- 
nommen. Nach diesem Feste wird Kasan ziemlich ode, die 
wohlhabenderen Bewohner gehen aufs Land und die Kauf- 
leute zur Messe nach Ni/nei-Nowgorod. Die Zuruckgeblie- 



Promenaden and Festb in Kasan. 175 

benen verbringen ihre Mufeestunden in dem Tscheme*ow-Sad 

gehen auf die Jagd oder zum Fischfang nach dem Dalnii- 

Kaban, besuchen das Fedorowsche Kloster, die Podlu/naja 

oder Arskoje-Pole. Der Tscheme*ow-Sad, ein an Cedern und 

Orangerie reicher Garten, auf einer Forlsetzung des Kasaner- 

berges, der von Nordosten nach Sudwesten von einem klei- 

nen Thale am Ende der Aufersiehungsslrafse nach den Uni- 

versilatsgebauden durchschnilten wird, liegt auf der siidwest- 

iichen Seite Kasans in der Nahe der armseligen Wohnungen 

der Bewohner der sogenannten Sukonnaja, eines Stadttheiles, 

wo die Arbeiler der Tuchfabriken wohnen. Gleichfalls auf 

einer Verlangerung des Kasanerberges, welche die 7 Werst 

von Kasan zwischen den Richtungen N.W. und S.W. ein* 

ninimt, sleht der erzbischofliche Pallast mit der Vorderseile 

nach W. gekehrt. Vor dem Berge selbst liegt der sogenannte 

Dalnii-Kaban, welcher durch einen Bach mit dem Blijnii-Ka- 

ban verbunden ist. Auf der osllichen und nordosllichen Seile 

des Pallastes liegt der grofse Garten mit seinen dichtbelaub- 

ien Baumen und Alleen. Das Fedorowsche Kloster steht am 

nordwesllichen Ende Kasans auf einem hohen Berge. Oesl- 

lich von diesem Kloster erstreckt sich 2 Werst weit der Ka- 

sanerberg und machl dann plolzlich eine Biegung nach N.O., 

hier am Fufse des Berges sieht man vor sich die sogenannte 

Podlu/naja, eine Art Vorstadt von Kasan mit vielen Gerbe- 

reien und anderen Fabriken. Am % Oktober, dem Tage, an 

welchem eine jahrliche Feier zum Andenken an die Eroberung 

Kasans stattfindet, eilt die schauluslige Menge nach dem oben 

erwahnlen Monumente, und mit dieser Feier enden die Som~ 

mergniigungen der Kasaner. 

W. Depaubourg. 



Hochzeitsgebrauche in Persien. *) 



Dei den Persern bringt das VVeib, den religiosen Satzungen 
zufolge, sein ganzes Leben wie in einem Kerker zu: weder 
im Hause des Valers noch in dem des Eheherrn geniefst sie 
der Freiheit; da giebt es keine Fenstern, an denen sie des 
Abends sitzen und nach Vorubergehenden blicken konnte; es 
ist ihr verboten, mit unverhiilltem Gesichle das Haus zu ver- 
Jassen und einem hiibschen Unbekannten ihre Schonheit zu 
zeigen. Es giebt keine offentlichen Garten, keine Theater, 
keine Balle, keine Geseilschaften, mil einem Worte keine Ge- 
legenheit, die Machl des Geisles oder der Schonheit an Frem- 
den zu erproben. Vor ihrer Verheiralhung war die Perserin 
eingeschlossen. Man lehrt sie lesen; aber sie findet keinen 
grofsen Geschmack am Koran, der alle Segnungen und Ge- 
niisse des kunftigen Lebens den Mannern verheisst, und in 
welchem sie den strengen Befehl findet, sich vor den Blicken 
Fremder zu verbergen, widrigenfalls ihr die Peitsche ange- 
droht ist. Dann durchfliegt sie mit Gierigkeit die zarllichen 
Gaselen eines Hafis und 5aadi, welche zu freier Liebe auffor- 
dern; aber sie sieht diese nur in der Einbildung, denn alle 
Bedingungen des wirklichen Lebens sind ihr Biirgen dafiir, 
dass sie nie einem wahren Liebhaber begegnen wird, fiir den 
es eine Seligkeit ware, wenn ihm „ein Zephyr den Wohlge- 
ruch ihrer uppigen schwarzen Locken zutriige" ; dass ihr nicht 



*) Nacb einem Artikel der Zeitnng Kawkas. 



Hocbzeitsgebrauclie in Peraien. 177 

vergontit sein wird, mil ihin eine idealische Seligkeit zu ge- 
niefsen im Schatten eines Gartens, wo die „trostlose Nachti- 
gall der duftenden Rose ihre siifsen Liebeslieder zufldtet." 
Die Garten sind 6de; sie schreitet ofter mil stolzer Haltung 
in denselben herum ; allein wer kann sich da in ihre majesla- 
tisch-liebreizende Gestalt verlieben? So bleibl die durchs 
Lesen uppiger Verse entziindete Einbildungskraft unbefriedigt. 
Geht das Magdlein mit alteren Personen auf den Basar, oder 
begiebt sie sich in irgend einen Garten jenseils der Sladl, so 
gestattet ihre Kleidung und die Entfernung von alien Frem- 
den, insonderheit Mannern, ihr nicht, auch nur daran zu den- 
ken, dass sie ihre schwarzen Braunen und feurigen Augen 
sehen lasse, die so gern hinter der verwunschten Tschadra 
sich zeigen mochten. Sie hat sehr kunstreich sticken gelernt, 
aber fur wen ist ihre Arbeit? nicht fur einen Herzgeliebten, 
sondern fur den, der sie als pflichtmaTsiges I lochzeitsgescheuk 
bekoinmt. Ein verheirathetes Weib hat noch weniger Freu- 
tlen als ein Madchen — dasselbe Einsiedlerleben und als 
Zugabe ein Mann, der sie wie eine ihin angehorige Sclavin 
betrachtet, der er nach Belieben schmeicheln und Putz anle- 
gen oder Lumpen und Prugel zutheilen, von der er sich schei- 
den lassen kann, wenn es ihm geltislet, und nachdem er ihre 
geliebten Kinder zuruckbehalten. Nur zwei Erheiterungen 
bleiben der morgenlandischen Frau: Putz und Bader. Fur den 
ersteren schwarmt sie weniger, urn ihrem Manne zu gefallen, 
als um vor ihren Gefahrtinnen damit zu stolziren und deren 
Neid zu erregen; denn nach der Kostbarkeit des Anzugs er- 
misst man die Liebe des Mamies zur Frau und des Yalers 
zur Tochter. Die Bader, wo das weibliche Geschlecht ganze 
Tage zubringt, sind fur Frauen des Orients dasselbe was die 
Assembleen europaischer Damen: hier giebt es Klalschereien 
und bose Nachrede; hier coquetlirt man mit der Kostbarkeit 
des Kaljan, das die Perserinnen bestandig rauchen, oder mit 
einer Suite schwarzer und weisser Dienerinnen. Auf dem 
Heimwege freut sich unsere Schone, wenn es ihr in irgend 
einem einsamen Gasschen gelungen ist, ihre Tschadra zuruck- 



178 Ailgemein Literarisches. 

zuschlagen und mit ihrem unwid erst eh lichen Blicke das Hers 
irgend eines Mannes zu durchbohren. Allerdings findet das 
Weib auch hier Mittel, einem erwahlten Herzen Beweise sei- 
ner Liebe zu geben, was insonderheit mittelst des chel-u- 
gjul geschieht: dies besteht darin, dass man dem Liebbaber 
Blumen oder Pfefferkuchen zuschickt, und zwar in Begleitung 
eines kunstlich gestickten Kappchens, oder eines bandi 
sabti*), oder eines seidnen Beutelchens, nicht selten auch 
eines scheb-kulach (Nachtmiitze). Jedes Blumchen, jedes 
Samenkorn spricht von Gram und Liebe. Auch giebt es ver- 
liebte Zusammenkunfte in Garten und auf den plat ten Dachern 
der Hauser, die freilich schrecklicheFolgen nach sich ziehen kon- 
nen. An den ersten zehn Tagen des Monats Muharrem, wann 
in den Moscheen und Takia's (Tekje's, d. i. Klostern) die 
Schar der Glaubigen zusammenkommt, und das blutige Ende 
des Imams Hussein beklagt, hat die Frau besonders gule Ge- 
legenheit, der Aufmerksamkeit ihres eifersiichtigen Mannes sich 
zu entziehen und irgend ein Billet oder ein Chel-u-gjul ab- 
zugeben. In der Geschicklichkeit, verliebte Intriguen zu knii- . 
pfen, sind die Frauen von Ispahan, Schiras und Kerman vor 
Allen ausgezeichnet; auch sollen diese die heitersten, gebil- 
detsten und liebenswiirdigsten sein. 

Der Perserin warten aber im Ehestande noch iausend 
andere Unannehmlichkeiten: oft kommt sie an einen Mann, 
der allbereits mit Familie sich versorgt hat ; alsdann muss sie, 
den Sitten des Landes gemafs, der ersten Frau gehorchen, die 
alter und hasslich dazu ist. Wenn nun gleich der Mann sein 
junges Weib liebt, so erlangl die alte doch Gelegenheiten, 
ihre Mitbewerberin zu chicaniren ; denn sie hat schon Erfah- 
rung in Ranken und kennt die Charactere der Familienglieder, 
versteht es daher, Allen gefaliig zu sein. Wird die Jiingere 
mit Kindern gesegnet, wie viele Nachte verbringt sie dann 



*) Es ist dies ein Bund seidner Scbnurchen, an denen Siegel befestigt 
sind, deren die Perser mebrere liaben: dies Siegelbond pflegt in 
einem Beatel getragen zu werden. 



Hoclizeitggebranche in Persian. }79 

auf ihrem einsamen Lager in Verdruss und Verzweiflung dar- 
uber, dass das Schicksal ihr nicht vergonnl hat, Gebieterin 
im Hause zu sein und ihre Kinder in besseren Kleidern zu 
sehen, wahrend sie jeizl verurtheilt ist, in der Kiiche den An- 
weisungen der strengen Chanum*) zu gehorchen, welche 
ihre Schonheit beneidet. 

Die grofste, an dem persischen Weibe begangene Un- 
menschlichkeit bleibt immer, dass man sie den Gefahrten ihres 
Lebens nicht frei wahlen lasst. Man verheirathet eine Toch- 
ter an denjenigen, dem sie gefallt, sei er nun ein abgelebter 
Greis, oder ein Jiingling in der Fulle seiner Kraft: die wol- 
weisen Eltern fiihren das Madchen kaltbliilig in das Haus des 
erkornen Schwiegersohns und freuen sich ganz besonders, 
wenn es ihnen gelang, einen ehrwiirdigen Hadji zum Eidam 
zu erhalten, mit buschigen Augenbraunen unter der runzel- 
vollen Stirne, dessen erfinderischer Geist zwei Karavansarai's 
und drei Bader, dazu ein halbes Hundert Kaufladen errichtet 
hat; oder einen in der Gunst seines Gebieters stehenden, be- 
redten und weisen Mujtaufi (Controllirer), in dessen Geldkiste 
Einkiinfte aus fiinf Dorfern zusammenstromen, und der Jeden 
in der Stadt glucklich macht, wenn er seinen Grufs mit einem 
Gegengrufs erwiedert. Die Weiber auf dem Lande sind viel 
freier (nur in den Vorstadten gehen sie noch mil verhulltem 
Gesichte), besonders die derlliat, tiirkischer Nomadenstamme, 
welche grofslentheils in Bergen zerstreut sind. Ein Bauer 
denkl nie daran, drei Weiber zu nehmen; darum kann er sich 
mehr als der Stadter auf die Treue seiner Lebensgefahrtin 
verlassen. 

Betrachtungen iiber das hausliche Leben der Perserin 
fiihren ganz nalurgemafs zu dem Schlusse, dass sie im Ver- 
hallniss zu ihrem Manne von einer Sclavin nicht verschieden 
ist. So lost sich auch leicht die Frage, warum es bei den 
Persem — keine Hochzeitslieder giebt. Was fur ein 



*) So heisst jedes Weib hoberen Standes, und ebenso die altere 
Frau. 



180 Allgemein Literarisches. 

Gliick sollten sie besingen? ein vergangenes, das die Braut 
nicht geschmeckt hat, oder ein kiinftiges, das sie nicht schmek- 
ken wird? 

An Kupplern und Kupplerinnen ist in keinem Lande Man- 
gel; so hat man auch hier verschmizte alte Mtitterchen und 
ehrsame Greise, besonders unter den Mulla's, die sich mit 
Freuden dazu hergeben, ein Menschengluck auf diesem Wege 
zu begriinden. Die vornehmsten Phasen einer persischen 
Hochzeil sind folgende: a) die Freiwerbung (chastegari), 
welche darin besteht, dass die Freiwerber kommen und die 
Eltern eines Madchens bitten, sie irgend ein em Manne auszu- 
liefern; b) schirini-churan oder scherbet-churan, der 
Tag, an welchem die beiderseitigen Eltern zusainmenkommen 
und Confecte (schirini) mit einander essen oder Scherbet 
trinken, bei welcher Gelegenheit die Verlobung stattfindet; 
e) rusi-akd-bendan, wann imBeisein geistlicher Personen 
der Ehevertrag geschlossen wird, und d) die Nacht, in wel- 
cher man die Braut ins Haus des Brautigams fiihrt: schebi 
sefaf. 

Urn die orllichen Sitten zu beschreiben und ihre Unler- 
schiede zu zeigen, wahlen wir Orte die von einander en t fern t 
liegen, namentlich: A*trabad, Damgan, Malair und Tawris, 
Stadte, deren Bewohner in Sprache, Sitten, Meinungen und 
im hislorischen Sein scharfe Unterschiede zeigen, 

Bei den Artrabadern ist die Brauiwerbung etwas Endlo- 
ses. Zuerst kommen einige bejahrte Frauen, vom Brautigam 
gesandt, in das Haus der Braut, und bitten den Ha usher ren, 
als ob sie Durst halten, urn Wasser; die Tochter bringt ihnen 
solches, und sie betrachlen das Madchen unterdessen sehr auf- 
merksam. Letztere, als der Sitten des Landes kundig, merkt 
wol, dass sich Kaufer fur sie gefunden haben. Indess gehen 
die Kupplerinnen, ohne den Zweck ihrer Mission mit einem 
Worte zu beruhren, wieder nach Hause; am anderen Tage 
aber machen sie, begleitet von einigen weiblichen Verwandten 
des Brautigams, der Mutter der Braut ihre Aufwartung und 
zugleich ihren Antrag, wcbei sie es nalurlich nicht an Rede- 



Hochzeitsgebrauche in Persien. 181 

kunsten fehlen iassen, urn darzuthun, wie reich und schon 
der Freier sei. Die Mutter anlwortet, dass sie zwar sehr 
gern in diese neue Vet wandtschaft eintrete, jedoch eine so 
wichlige Angelegenheit mit ihrem Manne besprechen musse. 
Tages darauf begiebt sich eine Auswahl guter Nachbarn und 
geehrter Greise zum Valer der Braut, den sie zu iiberreden 
suchen, wie geziemend und niitzlich es fiir ibn sei, mil einer 
gewissen Familie verwandt zu werden, indem er seine Toch- 
ter der Person, die sie ihm anpreisen, zur Ehe gebe. Der 
Vater besinnt sich etwas und giebt dann seine Einwilligung 
mit den Worten: „mubarek eat!" *) Alsdann wird einTag 
der feierlichen Verlobung angesetzt, welcher scherbet- oder 
schirini-churdn") beisst. Der Brautigam muss nun in 
seine Tasche greifen, d. h. die Kosten des Gastmahls im Hause 
seiner Braut iibernehmen. Beide Theile senden ihren Ver- 
wandten und Bekannlen die Kunde von der Freierei, und am 
eben erwahnten Tage kommen Alle im Hause der Braut zu* 
sammen, wo auch die eingeladenen Geistlichen sich einfinden, 
und wohin der Brautigam, ehe er selbst erscheint, den Zuk- 
ker schickt, der hier in kleinen Hutch en von nur einem Pfunde 
Gewicht verkauft wird. DenZucker stellt man gewohnlich in- 
mitten des Zimmers auf grofse holzerne Prasentirteller mit 
Ftiischen; sie heissen chantscha. Nach erlangter Erlaubniss 
erhebt sich einer von den Gaslen, nimmt zwei Zuckerhiitchen, 
zerschlagt sie an einander, und vertheilt die Stiicke unter den 
Anwesenden. Auch an die VVeiber, welche in der inneren 
Halfle des Gemaches ihren geselligen Zirkel haben, wird Zuk- 
ker geschickt. Dann beginnen gegenseilige Begriifsungen und 
es folgt ein musicalischer Genuss, so gut ihn Trommel, Hand- 
pauke und Geige zusammen gewahren konnen. 

Am anderen Tage versammeln sich die Weiber im Hause 
des Brauligams, putzen sich, legen eine geniigende Quantital 



*) Wortlich benedictum est! was so viel sagen will als: „iei es mit 

Gott!" 
**) d. i. ^Scherbet oder Siifsigkeiten -Essen." 



182 Allgemein Literarisches. 

Henna, Streupulver, Bleiweiss und rothe Schminke nuf, und 
tragen dann unter Musik und lauten, frohen Ausrufungen, 
wie oltfun! oliun! und schabasch! schabasch!*) auf 
ihren Kopfen Prasentirteller von oben beschriebener Art ins 
Haus der Braut; diese enthalten: einen Schawl, einen golde- 
nen Ring, einen vollstandigen weiblichen Anzug, den theuer- 
sten, den der Brautigam fur die Braut nur beschaffen konnen, 
Zuckerwerk, Henna, Seife, und ein Paar von den besten 
Schuhen. Die Geschenke werden einem zahlreichen Vereine 
von Frauen zur Beurlheilung vorgelegt. Darauf erhebt sich 
eine Matrone, die Anvervvandte des Brautigams ist, nimmt die 
Braut an der Hand, und fuhrt sie mitten ins Gemach, wo sie 
ihr den geschenkten Schawl iiber den Kopf wirft und den 
Verlobungsring an die Hand steckt. Dann giebt es Begriifsun- 
gen ohne Ende. Am andern Tage legt die Mutter der Braut, 
um nichts schuldig zu bleiben, in dieselben Gefafse, welche 
Hochzeitsgeschenke fur ihre Tochter enthielten, ein Arachlschin, 
ein Bendi-sabli (versteht sich Arbeilen der Braut), gesellt 
einen moglichst vollstandigen mannlichen Anzug bei, und 
schickt Alles ins Haus des Brautigams, welcher von seiner 
Seite, bis zum Hochzeitstage, an Feierlagen der Braut etwas 
Kleidung und Putz, sobald aber Friichte gereift sind, die Erst- 
linge derselben schicken muss; sogar wenn ein Schaf in sei- 
nem Hause geschlachtet wird, lasst er seiner Zukunfligen ein 
leckeres Stiick davon zukommen. Unterdess suchen die Ver- 
lobten (nilmsedan) Gelegenheit zu heimlicher Zusammen* 
kunft. 

Ueber Preis und Qualitat des Kleides, das der Brauti- 
gam seiner Braut schliefslich schenken muss, bespricht man 
sich mit ihrer Mutter, welche nach gegenseitigem Einversland- 
nifs eine Liste des Erforderlichen giebt. An einem voraus- 
beslimmten Tage kommen die weiblichen Verwandten der 



*) Olson ist lurkisch und sch&b&sch persisch: ers teres heisst >, es 
sei!" letzteres (fur sch4d b4sch) „sei vergn'dgt!" „zu gutem 
Gliicke!" 



Hochzeitsgebraache in Persian. |g3 

Braut dann wieder mil Musik und Zuckerwaaren ins Haus 
der Braut, wo sie ihr Kleid aus den gekauften Sloffen anfer- 
tigen. Dieser wichtige Rilus heisst racht-burani. Darauf 
gehen zwei weibliche Abgeordnete von beiden Seiten in den 
Hausern der Verwandten und Bekannten herum, und zeigen 
an, wann der Heiralhsvertrag geschlossen werden soil, wann 
man die Braut ins Bad fnhren und wann die Trauung sein 
wird. 

Die Braut macht ihren Putz fertig, und der Brautigam 
soil nach Abrede Speisevorralhe kaufen, die am festgesetzten 
Tage im Hause . der Braut zur Bewirlhung der Verwandten 
und Bekannten dienen, die da zusehen wollen wie derHoch* 
zeitsvertrag geschlossen wird. Das verlobte Madchen sleht 
hinter dem Vorhang der Thtire in den itinera Gemachern, 
und einige allgemein geachtete Manner fragen sie, ob sie 
wirklich des N. N. Tochter und ob sie urn solchen mahr*) 
gewillt ist, den N. N. zu heirathen. Nur auf dreimaliges Fragen 
giebi sie bestimmte Antwort. In einigen Familien wird bei 
dieser Gelegenheit folgender Ritus vollzogen. Man setzt die 
Braut in einen Sattel (?) ; urn sie herum stehen vier Weiber, 
von denen jede einen in entgegengesetzler Richtung ange- 
spannten Faden und dazu eine Scheere in der Hand halt 
Gleichzeitig steht vor der Braut eine Schilssel mit Zucker- 
werk, Wasser und einem Spiegel, und wahrend man ihr die 
vorerwahnten Fragen stellt — ilia pudenda sua saccharo 
fricat(?!). 

Sobald diejenigen, welche der Braut jene Fragen vorge- 
legt, in die Versammlung zuriickgekehrt, dem MuIIa ihre Ein- 
willigung mitgetheilt haben, wird der Contract (k a bale) ge- 
schrieben; die Versammlung geht aus einander, und die 
Weiber flihren die Braut ins Bad. Nach dieser Ceremonie 



*) Mahr oder kabio heiist eine gewisse Somme Geld, oder ein Gar- 
ten, oder irgend aon§tige Gegenstande, z. B. Teppiche (was imCon- 
tracte bestimmt wird), die der Mann seiner Fran als Rntschadigung 
geben mass, wenn er sich ohne ihre Schald von ihr scheiden will. 

Ermans Russ. Archiv. Bd.XII. H. 2. 13 



}g4 AUgemem LHerarisches. 

kehrl sie scheti nkht mehr ins vaterliche Haus zuriiek, son- 
dern bleibt bis zur Hochzeit im Hause irgend einer verwand- 
len Familie, bisweilen sogar in dem ihres Zuktmftigen, wohin 
man sie mit Musik aus dem Bade geleitet 

Endlich kommt der Hochzeitetag. Am Morgen desselben 
giebi der Brautigam ein prachiiges Fruhstiick, nach weJchem 
die jungen Leute ibn mit der ubiichen Musik ins Bad fiihim 
Bei Eintritt der Nacht samraelt sich die gAnze Verwandlschaft 
des Brautigams, zieht mit einem grofeen Musikchore nach dem 
Hause, wo die Brant verweilt, und fuhrt sie dann unter be- 
taubendem Geschrei ins Haus des Brautigams. Einer der aJte- 
ren Verwandfen giebt ihm in jede Hand eine Kerze, und mit 
diesen Kerzen geht er seiner Braut entgegen. Man fiihrt die 
beiden gerades Wegs in das Schlafgemach (chidjle chane); 
der Brautigam stellt die Kerzen in Schalen voll Rets, und 
nimmt dann seiner Braut das Obergewand, welches er sich 
selbst iiber die Schultern wirft. Dann holt er Wasser, wascht 
seiner kiin&igen Gattin die Fiifse, und sprutzt das Wasser in 
alle vier Winkel des Gemaches. Um sie zu ubejreden, dass 
sie ihr Gesicht enthiiHe und die Rubiniippen oflne, giebt er 
ihr ein kleines Gesehenk, das in Geld, Rtngen oder dergl. be- 
steht. Die Braut von ihrer Seite steckt dem Brautigaai ein 
Stiick Zuckerkand in den Mund und bemuht sich, ihm auf den 
Fufs zu Ireten; gelingt ihr dies, so dient es als gliicklicbes 
Vorzeichen, dass sie ihren Gemahl beherrschen wirsL Dann 
verrichtet das Brautpaar ein Gebet, worauf drei oder vier 
Frauen die Hande der Newrermahlten zusaiumenlegeii und, 
Beide dem Plropheten nebst alien Heiligen empfefcknd, aus 
dem Soblafgemache sich entfernen. Hinter ifaien vmi die 
Thiir verriegelt. 

Der Vater des Brautigams bewkthet drei Tage lang die 
ganze Stadt(?): am ersten Tage werden die Geistlichen und 
Emire eingeladen, am zweiten die Ketchuda's, die Aeltesten 
und iibrigen angesehenen Leute; am dritten die Freunde und 
Gefahrten des Brauligams. Am zweiten Tage der Hochzeit 
schicken alle Verwandten und BekaiWQten, jeder nach seinen 



Hochzeitggebraaohe in Perrien. |gg 

Kraften, Geschenke an den Brautigam. Am drttten Tare 
schickt die Sehwiegermutter ihrem Eidam einen fetten Eier- 
kuchen, der reichlich mii Zucker bestreut ist; er selbst aber 
schickt ihn wieder bei seinen Freunden herum. Das Belt der 
Neuvermahlten wird drei Tage lang nicht aufgeraumt, bis der 
junge Gemahl nebsl Vater und Verwandten als Gast zu Bei- 
nem Schvviegervater kommt, wo er seinen Schwiegereltern 
die Hande kiisst und von der Schwiegermutter allerlei kleine 
Geschenke erhalt; dazu gehSren denn auch die unvermeidti- 
chen Zuckerhiilchen, ohne welche in Persien keine Feier be- 
gangen wird. So endet eine Hochzeit in Arferabad. 

Die Damganer machen bei der Freiwerbung vveil weni- 
ger Umstande. Als Vermittler dienen hier Leute von gutem 
Mundwerke; diese wenden sich geradezu an den Vater der 
Braut, der ein Paar Tage Bedenkzeit fordert und alsdann die 
wiederkehrenden Boten rait einem „es sei! Gott gesegn' es! M 
heimschickt. Alsdann lasst die Mutter des Brautigams ihre 
Freundinnen und weiblichen Verwandten ersuchen, auf einen 
bestimmten Tag sich bereit zu halten. Diese versammeln 
sich in ihrem besten Putze, und suchen andere weibliche Per- 
sonen anzuwerben, die musikalische Inslrumente versiehen und 
eine angenehme Singslimme haben. Mit Liedem und Nusik 
zieht der larmende Haufe nach dem Hause der Braut, deren 
Mutier ihnen ein prachtiges Fruhstiick reicht. Da man vor- 
aussetzt, dass die Braut der Kiiche vorsteht, so wird alle 
Kunst aufgeboten, urn die Versammlung durch eine Mannig- 
faltigkeit von Pilau's und delicaten Fleischspeisen in Verwun- 
derung zu selzen. Ein der ganzen Lange des Zimmers nach 
auf dem Boden aiugebreiteles Tischtuch ist mit Gerichten be- 
setzt. Das Gesprach der Penserinnen ist weit freier und un- 
gezwungener, als die Unterhaltung ihrer ehrsamen Eheherrn, 
die soviel mit dem Essen beschaftjgt sind, dass sie kaum Zeit 
linden, -ein Wort zu sprechen. Wean das Friihstuck einge- 
nommen ist und dia Insiruooente gestimmt sind, treten die 
tuchtigsien Taozer unten den Gasten hervor, geben ifer Ta- 
lent zum besten und nehmen dann ihre Platze wieder ein. 

13* 



186 Allgemein Literarisches. 

Jetzt giebt.es neue Erfrischuiigen , untermengt mit Begliick- 
wiinschungeafder Wirthin, dass sie es endlich erlebt hat, ihre 
Tochter gut .verheirathen zu konnen. Darauf fiihrt man die 
Braut in die Mitte des Zimmers; sie straubt sich iui Anfang 
etwas, und trippelt endlich sachte an eine gewisse Stelle, wo 
man ihr einen Schal um den Kopf windet, einen goldnen Ring 
an die Hand steckt, in welchen ein Edelstein, wenn auch kein 
sehr werthvoller, gefasst sein muss, und sie Schuhe mit ho- 
hen Absatzen anziehen lass I, vvelche die Arbeit des geschick- 
testen Meisters sein miissen. All diese Gegenstande hat na- 
tiirlich der Brauligam ihr verehrt. Nach dieser Ceremonie 
bricht der betaubende Chorus von neuem los, und jedes Weib 
von Seilen des Brautigams, ware sie auch die alteste Matrone, 
muss dazu lanzen, damit alles Missgeschick von dem verlob- 
ten Pare abgewendel werde. 

Ein Par Tage darauf bittet der Brautvater den Brauli- 
gam mit alien seinen Ver wand ten und Freunden bei sich zu 
Gasle. Diese Bewirthung geschieht, um dem Brautigam gleich- 
sam den Weg ins Haus seiner neuen Verwandteh zu bahnen; 
denn forthin kommt er ohne alle Scheu an Abenden zu sei- 
nem kiinftigen Schwiegervater. Die arme Braut kann sich 
bei diesen Unterhaltungen nicht betheiligen; sie sieht den ihr 
zugedachten Mann nur hinter dem Thiirvorhang. Der Brau- 
ligam erspaht indess beim Aufbruche der Gesellschaft eine 
Gelegenheit, sie unter vier Augen zu sprechen und Reden 
voll zarllicher Glut m« ihr auszutauschen. 

Der ortliche Sterndeuter, gewShnlich ein Mulla, bestimmt 
die Stunde der letzten Ceremonie. Am Vorabende derHoch- 
zeit fuhren Weiber die Braut unter Musik und Geschrei ins 
Bad und schminken sie mit Henna. Am Tage der Hoch- 
zeit begeben sich die Freunde des Brautigams mit diesem ins 
Bad. Am Abend zieht man der Braut ihre besten Kleider 
an und schmiickt sie tiberhaupt auf alle Weise: eine djikke 
kronet ihrHaupt, und an eine kostbare schidde sind Gebete 
befestigt, die sie fiir immer vor dem „bosen Auge" und den 
Nachstellungen schlechter Menschen bewahren sollen; das 



Hochzeitagebrauche in Persien. 187 

kurze seidne Hemde (iiber den Beinkleidern gelragen), mil 
langem BusenschlUze, kostbarem Bortenbesalz, an welchen 
goldne und silberne Flittern mil kleinen Turkissen angereiht 
sind, wird durch Agraffen aus Edeisteinen am Halse feslge- 
halten. Man selzt sie auf eine Art Thron zwischen zwei 
liebe Gespielinnen von gleichem Alter. Sammlliche Weiber 
der Stadt kommen zu dieser Ceremonie; aber die nicht ein- 
geladenen sitzen mil verhiiUtem Gesichte. Hat man sich an 
der geschmiickten Braut satt gesehen, so gehl Alles wieder 
aus einander. 

Unlerdess kommt die Nacht heran. Aile Verwandlen 
und Freunde des Brautigams versammeln sich in seinem 
Hause und begeben sich dann zur Braut, die sie mil JubeU 
ruf, unter Flintenschussen abholen und dabei an gewissen 
Orten verweilen, wo kleine Feuerwerke abgebrannt werden. 
Der Brautigam muss seine Zukiinftige in der Nahe des Hau- 
ses erwarteri; hier bemiiht man sich, ihn zu ihr zu fuhren, 
wogegen er sich straubt; endlich thut er ein Paar Schritte 
vorwarts, kniet vor ihr nieder, und dann gehen sie mit ein- 
ander dem Hause zu, an dessen Eingang ein neues Feuer- 
werk aufgestellt ist Nachdem man dieses abgebrannt hat, 
fuhrt man die Neuvermahlten geradeswegs in das Schlafge- 
mach, wo die Weiber von Seiten der Braut ihnen die Hande 
zusammenlegen und sich dann entfernen 

Wir haben die Hochzeit reicher Leute beschrieben; arme 
Leute und mafsig bemiltelte streben hier wie uberall dahin, 
es eben so zu machen. Man wundre sich (ibrigens nicht iiber 
den kostbaren Putz der Braut: die Perser schmiicken ihre 
Frauen gern und sparen in dieser Hinsicht keine Ausgaben; 
denn die Gotlin Mode hat nie mit ihrem Zauberstabe das 
hiesige Weib beriihrt und sie weiss nicht, wie sehr ein haufiger 
Wechsel des Anzugs ihre Reize erhohen wiirde : sie schontihr 
Kieid und verachtet kein altes, wenn sie nur recht vielePer- 
len, Steine und goldne Zierralhen in ihren Koffern hat. Die 
arme Perserin! Ihr Mann weiss, dass all diese Kostbarkeiten 
den Werth nicht verlieren und ihm in der Noth zu Stalten 



188 AUgtmein Literirboket. 

kommen konnen; daher legt er sein Capital gent auf dem 
Kopf und an den Handen seines Weibes an. 

Malair ist eine kleine Sladt, drei Poststationen von Ha- 
madan, am Wege nach Burudjird. Ihr Bezirk ist wohlhabend 
und verschafft der Regierung ein bedeutendes Einkommen; 
Hugel die von dem riesigen Berge Elvend auslaufen, durch- 
Ziehen diesen Bezirk in alien Richtungen und sind iiberall 
mit Reben bepflanzt. Die Eingebornen bauen Baumwolle, 
Weizen, und erndten so viele Pfirsiche, Birnen, Kirschen und 
andere Friichte, dass man sie gar nicht unterzubringen weiss; 
in den Thalern, die iiberall von unversiegbaren Quellen und 
Bachen bewassert sind, weiden iette Heerden; Wolstand, so- 
gar Ueberfluss herrscht in der ganzen Umgegend des alten 
Ecbatana. Die Eingebornen sprechen persisch und tiirkisch; 
sie sind bekannt wegen ihrer Tapferkeit und Treue im Dienste. 
Man bemerkt in ihr en Sitlen noch viele Spuren friiherer Frei- 
heit und Einfalt. Auch ihre Hochzeitsgebrauche haben man- 
ches Besondere; es giebt hier sogar eine, mit den Vorschrif- 
ten des Korans ganz unvertragliche Silte: der junge Mann 
welcher sich eine Braut ersehen, schickt ihr ein altes Weib 
aus seiner Verwandtschaft, und lasst sie vor der eigenllichen 
Bewerbung fragen, ob sie ihn gern heirathen will. Hat er 
eine giinslige Antwort erhalten, so theilt er seinen Wunsch 
seinem Vater mit, und dieser schickt nun die Freiwerber, von 
denen einer, wenn die Sache mit dem Vater der Braut ins 
reine gebracht wird, aufsteht und diesem die Hand kussU 
Am Tage der Verlobung begiebt sich die Familie des Brau- 
tigams raitMusik und den gewohnlichen Geschenken ins Haus 
der Braut; vor dem Hause empfangen sie deren Verwandte, 
die bisweilen ein schones Pferd dem Brautigam als pisch- 
kesch (Geschenk) zufuhren, der es jedoch niemals annimmt 
Immer werden bei solcher Gelegenheit einige Schafe geopfert 
Von diesem Tage bis zur Vermahlung giebt es Feste und 
gegenseitige Geschenke. Vor dem Hochzeitstage wird der 
Brautigam und an demselben die Braut unter Musik ins Bad 
gefiihrt, wo man jedem von beiden neue Kleider anlegt; die 



Hochseitsgebraucbe ia Persies. |g9 

alien Kleider bleiben den Besitaern des Bades. Wenn die 
Braut am Abend ins Haus ihres Neuvermahlten einzieht, wirft 
dieser ihr drei Granatapfei oder Aepfel an den Kopf, wahrend 
sie vora Dache aus mit Zuckerwerk iiberschiittet wird. Ehe 
man sie ins Schiafzimmer bringt, fiihrt sie einer ihrer nach- 
sten Ver wand ten drei Mai um einen niedrigen, dicht mit Con- 
feel bestellten, mitBlumen beslreuten und durch vieleKerzen 
erleuchteten Tisch. 

Wir bemerken nocb beiliufig, dags hier tin Weib, ebe 
denn sie Kinder hat, nicht wieder die Wohnung ihres Vaters 
betreten kann. Wenn aber der Herr ihr die erste Leibesfrucht 
schenkt, so geht sie ins elterliche Haus und bleibt da so lange, 
bis der Mann eine Bolschaft mit Geschenken an sie abschickt. 
Der Vater muss ihr, wenn er sie entJasst, fur sie und den 
neugebomen Enkel ein Ehrenkleid mitgeben. 



Die archaologischen Sammlungen des Professors 

Pogodin *}. 



.Durch die Invasion der Franzosen in dem denkwiirdigen Jahre 
1812 vvurden mit der Hauptstadt Moskau nicht wenige dort 
befindliche werthvoIJe Sammlungen von Handschriften und 
Alterthiimern, wie die des Grafen Muffin -Puschkin, des Pro* 
fessors Buhle etc. in Asche verwandelt. Unter den seitdem 
enlstandenen Sammlungen sind besonders die des Reichs- 
kanzlers Grafen Rumjaniow, des Senators Grafen Tolstoi, des 
Kaufmanns Kasterin und des Professors Pogedin bemerkens- 
werth. Die erstgenannte wurde von dem als Beforderer der 
Wissenschaften hochverdienlen Eigenthumer, der ihr die lelz- 
ten Jahre seines Lebens gewidmet hatte, der Nation vermacht 
und ist jetzt unter dem Namen des Rumjaniow'schen Mu- 
seums mit der offentlichen Bibliothek in St Petersburg ver- 
bunden. Die zweite ist gleichfalls offentliches Eigenlhum ge- 
worden, indem sie im Jahr 1830 von Sr. Maj. dem Kaiser 
angekauft ward, urn der bisher an slawischen Manuscripten 
und Druckschriften sehr armen Bibliothek einverleibt zu wer- 
den, die spater auch durch die Kasterinsche Sammlung be- 
reichert wurde. Jetzt endlich ist auch das letzte dieser Col- 
lectaneen vor den Wechselfallen des Privatlebens gesichert 
worden. 



*) «jewernaja PUcbela vom 5. (17.) September 1852. 



Die arcbaologischen Sammlangen des Professors Pogodin. 19} 

Der Ursprung der Pogodin'schen Sammlung falll mil dem 
Tode des Grafen Rumjanzow (1826) und der Erwerbung der 
slawischen Mamiscripte und alien Druckschriften des Grafen 
Tolstoi durch den Staat zusainmen. Diese beiden Magnalen 
hatlen durch reichliche Bezahlung den Eifer fur die Aufsu- 
chung von Alterthiimern angeregt; als aber der eine starb 
und der andere aufhorte, seine Sammlungen su vermehren, 
begannen die Handler sich vorzugsweise an Herrn Pogodin 
zu wenden, der so den Grund zu der in ihrer Art einzigen 
Collection legte, der er spater den Namen Archaologi- 
sches Museum (Drewne-chranilischtsche) gab. Zu der Ver- 
grftfserung derselben trug sovvohl die begeisterte Liebe des 
Sammlers fur das russische Alterlhum, als die Thatigkeit sei- 
ner zahlreichen Correspondenten bei. Nicht nur wurden alie 
Gegenstande, die einzeln auf den Jahrmarklen und in alien 
Sladten von Petersburg bis Odessa, von Tobolsk bis War- 
schau zum Verkauf ausgeboten wurden, augenblicklich fur 
das Museum erworben, sondern es ward auch durcb ganze 
Sammlungen bereichert. Von diesen halfen namentlich fol- 
gende dem entstehenden Museum Vollslandigkeit und wissen- 
schaftliche Bedeulung geben: 1) eine von dem bekannten Al- 
ierthumsforscher P. Strojew auf seiner zehnjahrigen archao- 
logischen Reise durch Russland und wahrend eines langeren 
Aufenthaits in Moskau gesammelte Reihe von Manuscripten; 

2) die Handschriftensammlung des Ehrenbiirgers Philatow; 

3) historische Manuscripte aus der Laptew'schen Bibliothek; 

4) ungefahr zweihundert ausgewahlle Manuscripte aus der 
Sammlung Bolschakow's; 5) die von dem bekannten Rechts- 
gelehrten -Sandunow, Professor an der Universitat Moskau, 
hinterlassene Sammlung von Documenten und juridischen 
Aklen; 6) die Miinzsammlung Medynzow's; 7) Spankji's 
Sammlung Gnnischer Alterthiimer; 8) die Papiere Stehelin's 
Lehrer Peter's HI. und thatigen Mitgliedes der Petersburger 
Akademie, der dem Publikum hauptsachlich durch die von ihtn 
herausgegebenen Anekdoten Peter's des Grofsen bekannt isl; 
9) die Papiere Stritter's, ehemaligen Directors des Moskauer 



192 Hfetorfacb-linguistbch* Wiasenaekaften. 

Archivs und Herausgebers der Excerpte aus den byzantini- 
schen Geschichtsschreibern (Memoriae populorum etc.); 10) 
die Papiere des ehemaligen Curators der Moskauer Lebrbe- 
zirks M. N. Murawjew, eines als Schriflsteller und Staats- 
beamter ausgezeichneten Mamies; 11) die Papiere Golikow's, 
Verfassers einer voluminosen Geschichte Peter's des Grofsen; 
12) die Papiere des Admirals Schischkow, fruheren Ministers 
der Volksaufklarung und Prasidenten der russischen Akade- 
mie; 13) die Papiere des gelebrten Chodakowskji, der zum 
Zweck seiner historischen Forschungen ganz Russland zu 
Fufse durchreiste, und viele andere. So bildete sich in fiinf- 
undzwanzig Jahren eine Sammlung, wie sie sich bisher noch 
nie in den Handen einer Privatperson befunden hatte. Gegen 
zweitausend Manuscripte, wo von fiinfundsiebzig auf Pergamenl; 
ungefahr achthundert Biicher in alUlawischer Kirchenschrift; 
eine bedeutende Anzahl Autographen von Milgliedern derZa- 
renfamilie; etwa ftinftausend Original -Documente und juri- 
dische Akten; eine Menge Papiere und Briefe von russischen 
Staatsmannern, Gelehrten und Schrif tstellern ; ungefahr zwei- 
hundert gemalte und vierhundert gegossene Heiligenbilder; 
beinah zweitausend Miinzen und Medaillen; Waffen; Gegen- 
stande ausKurganen und finnischen Gruben (tschudskija kopi); 
alte Zierrathen; Gerathschaf ten , seltene und merkwurdige 
Portraits, Kupferstiche und Holzschnitte (lubotschnya kar- 
tinki) — das ist der Hauptinhalt des Pogodinschen Museums. 
Von dem Reichthum und der Mannigfalligkeit desselben ge- 
ben schon die von uns angefuhrten Zahlen einen Begriff; was 
ihm aber einen hoheren Werth verleiht, ist die historische 
Wichtigkeit seiner Denkmaler. Indem man die Marmortafel 
aus der Zehntenkirche (De*jatennaja-Zerkow) Wladimirs in 
Kiew, die byzantinischen Heiligenbilder und Kreuze und das 
Siegel des Metropoliten Cyprian (f 1406) betrachtet, wird 
man in Gedanken in die ersten Zeiten des Christenthums in 
Russland und die siegreiche Regierung Dimitrji Doriskoi's ver- 
setzt. Das Messer Iwan Nikilitsch Roraanow's (f 1640), der 
Becher des Patriarchen Philaret, der Spiegel des Patriarchen 



Die archSotogitcben Saoirnhmgen des Professors Pogodin. 193 

Nikon erinnern an die Geschichte der Romanow'schen Dy- 
nastie und ihrer vornehni&ten Rathe. Die Papiere und Brief- 
schaften Peter's des Grofeen und seiner Genossen: Lefort'g, 
des Fiirsten Jakaw Dolgorukow, Menschikow's , Golowkin's, 
Golowin's, bringen uns die Epoche der Umgestaltung Russ- 
lands vor Augen. Die Correspondent Katharina's II., Rum- 
janzow's des Transdanubiers, Pot em kin's, Suworow's, Orlow's, 
ist ein Monument der glanzenden Zeiten des vorigen Jahr- 
hunderts. Ein eigenhandiges Werk des Simeon von Poloik, 
Lehrers des Zaren Theodor Alexejewitsch; das Original des 
Kamen Wjery (Grundstein des Glaubens) von Stephan Ja- 
worskji, Vicar des Patriarchats, mit seiner Unlerscbrift; die 
Satyren Kantemirs, von ihm selbst corrigirt; ein dem Grafen 
Goiowin iiberreichtes Manuscript Po*oschkow's; die Lomo~ 
no«owsche Rhelorik, mit Berichtigungen von Tredjakow«kji; 
der Contract Sumarokow's mit dem Theater -Entrepreneur; 
ein gedrucktes Exemplar derWerke Derjawin's, von ihm mit 
einer Inschrift an Suworow iibersandt; ein Exemplar der 
Werke Schlozer's, mit seinen ei gen ha n dig en Annotationen; 
die Urschrift der Memoiren des Fiirsten Jurji WJadimirowitsch 
Dolgorukow, mit seinen Correcturen *); die eigenhandigen 
Notizen des Grafen Rostoplschin iiber Preuben ; ein Fragment 
aus dem Geschichtswerke Karamsin's; die noch ungedruckten 
Schriften mehrerer Zeitgenossen endlich — alles dieses zu- 
sammen bildet eine lebendige Geschichte der russischen Li- 
teratur. 

Der kostbarste Theil des Pogodiuschen Museums in Be* 
ziehung auf literarische Denkmaler besteht aber ohneZweifel 
in der Sammlung der allerseltesten alten Druckschriflen und 
Manuscripte, die der Wissenschaft ein reiches Feld und den 
Fachgelehrten unerschopfliche Materialien zur Bearbeitung 
darbieten. Hier, unter den alawischen Palaotypen, wo Alles 



*) Ein Auszug aus diesen Memoiren, die Expedition Dolgorukow's nach 
Montenegro en thai tend , wurde in diesem Archive Bd. II. S. 346 ff. 
mitgetheiU. 



194 Historisch-lingtiistbche Wissenschafteo. 

iqerkwurdig ist, verdienen noch besonderer Erwahnung: eine 
wichtige Samtnlung von venezianischen Ausgaben, die voll- 
standigste in Russland und sogar in Curopa; mehrere Aus- 
gaben, namentlich Lemberger und Wilnaer, die den Biblio- 
graphen bisher unbekannt waren; Exemplare mehrerer anderer 
Ausgaben, die in keiner einzigen russischen Bibliothek befind- 
lich, wie z. B. ein Moskauer Tschasoalow (Gebelbuch) vom 
Jahr 1565, in Sabludow gedruckle Psalter vom Jabr 1570, 
ein Wilnaer Tscha#o«low vom Jahr 1596 u. s. w. In der 
Handschriften-Sammlung finden sich gegen hundert Evange- 
lien, mehr als hundert Tor/e«twenniks und 5oborniks, nicht 
wenig Schriften enthaltend, die bis in die ersten Zeiten des 
Christenlhums in Russland hinaufreichen, und iiber dreifsig 
Exemplare des Nomokanon; ferner die vollslandigste Samm- 
lung von Lebensbeschreibungen russischer Heiligen, eine 
Menge polemischer Werke iiber die Ra«kolniks, gegen funfzig 
Chroniken, eben so viele historische Collectaneen (sborniki), 
ungefahr hundert Chronographen und eine bedeutende Anzahl 
sehr alter Abschriften von Werken der Kirchenvater. Viele 
von diesen Handschriften sind ungemein selten, und manche 
konnen sogar als Unica betrachtet werden. Zu letzteren sind 
zu rechnen: die friiher dem Metropoliten Eugenius gehorigen 
Blatter des exegetischen Psalters (tolkowaja paaltir), die fiir 
ein Erzeugnifs des elften Jahrhunderls gel ten, aber nach der 
Meinung des beriihmlen Phiiologen Woatokow aus einer noch 
friiheren Periode stammen; ein vollstandiger pergamentener 
Psalter aus dem elften Jahrhundert, mit den Erklarungen des 
heii. Athanasius von Alexandrien — eine Handschrift, die fiir 
das Studium der dawischen Kirchensprache eben so wichtig 
ist, als das Ostromirsche Evangelium; Exegesis des Evange- 
Jiums durch den heil. Gregor, Papst von Rom, gleichfalls aus 
dem elften Jahrhundert; ein Evangelium aus dem zwolften 
Jahrhundert; ein auf dem Berge Athos im dreizehnten Jahr- 
hundert geschriebenes Rilualbuch: ein Nomokanon aus dem- 
selben Jahrhundert; ein Tor/eslwennik (Missal) aus dem vier- 
zehnten Jahrhundert mit den Predigten des Clemens von Sla- 



Die archaologischen Sammlongen det Profesfton Pogodin. 195 

wonieti; ein Gesangbuch (rtichirar) mit Noten aus dem vier- 
zehnten Jahrhundert; eine gleichzeitige Abschrift der Werke 
des Griechen Maximus; eine Apostelgeschichte mit Erklarun- 
gen aus dem vienehnten oder funfzehnten Jahrhundert, einst 
das Eigenthum des heil. Philipp, Metropoliten von Moskau 
(f 1570); eine Abschrift der 5korina'schen Bibel, welche alle 
Propheten in sich schliefst und der gelehrten Welt bisher un- 
bekannt war; eine Lebensbeschreibung der heil Olga, abge- 
schrieben von Sylvester, Beichtvnter Iwan des Schrecklichen ; 
eine wichtige Abschrift des Sudebnik, mit Ukasen iiber die 
bauerlichen Verhaltnisse; eine Geschichte der Mafsregeln des 
Patriarchats in Bezug auf die Streiligkeiten mit den Raskol- 
niks; die jelzt in Kiew gedruckte kleinrussische Chronik Sa- 
muel Welitschko's iiber die Zeiten der Hetraane, mit Origi- 
nal-Documenten u. s. w. 

Wir haben hier nur einen kleinen Theil der Merkwtirdig- 
keiten aufgezahlt, welche das Museum in sich schliefst, und 
ftigen hinzu, dafs es gegen zweihundert Unica, etwa tausend 
hochst sellene Gegenstiinde und seltene ohne Zahl enthalt. 
Eine ahnliche Collection wieder zusammenzubringen ware 
enlschieden unmoglich, und dessenungeachtet drohle alien die- 
sen Kostbarkeilen, die in einem holzernen Privathause, unter 
der Aufsicht des Eigenthumers ohne Gehulfen und ohne ge- 
niigende Schutzmittel untergebracht waren, immerwahrende 
Gefahr, wozu der Umstand noch hinzukam, dafs dergleichen 
Sammlungen nach dem Tode des Besitzers, gewohnlich zer- 
streut werden und verloren gehen. Die Wissenschaft zitterte 
far einen Schatz, der mit solcher Sachkenntnifs, solcher Liebe, 
solchen Opfern zusammengehauft worden. 

Diese Befiirchtungen sind nunmehr definitiv beseitigt. 
Nachdem der Kaiser den Wunsch zu erkennen gegeben, die 
erwahnte Sammlung fur den Staat zu erwerben und sie dem 
Publikum zu eroffnen, und Herr Pogodin erklart hatte, dafs 
er einen solchen Wunsch fur einen Befehl erachte, erhielt der 
Director der kaiserl. Bibliothek in St. Petersburg, Staatssecre- 
tair Baron Modest v. Korff, folgende Anweisung: 



196 Hittoritch - liAgmstiflche Wisaentchaften. 

1) Das Museum des Herrn Pogodin fiir den von ihm ge- 
forderten Preis — 150000 Silber-Rubel — fiir Rechnung der 
Krone anzukaufen. 

2) Die gedruckten Biicher, Handschriften und Kupfer- 
stiche aus dieser Sammlung fiir die kaiserl. offentliche Biblio- 
thek in Empfang zu nehmen, die iibrigen Gegenstande aber 
bis auf Weiteres in der kaiserl. Eremilage niederzulegen. 

3) Auf den bisher dem Herrn Pogodin gehorigen Biichern 
und Handschriften, zum ewigen Andenken an die von ihm 
auf diese Sammlung verwandten Millie und Opfer, durch 
einen auf den Einband gedruckten Stempel anzuzeigeo, dafs 
sie aus seiner Collection stammen. 

4) In Riicksicht auf die wichtigen historischen Arbeiten 
des Herrn Pogodin ihm ferner, als Ausnahme von dem allge- 
meinen Keglement der Bibliothek zu erlauben, diejenigen von 
den Biichern und Manuscripten, die ihm bei seinen gelehrten 
Beschaftigungen nolhig sein eollten, gegen einen von ihm zu 
ertheilenden Empfangschein, aus der Bibliothek zu entlehnen *). 



*) Ueber das Museum des Herrn Pogodin yergl. auch dieses Archiy 
Bd. VIII. S. 348. 



Das Chinesische Fntterkrant Mu-sfii *). 



Der Professor extraord. an der Kasaner Universitat, Wa«il- 
jew, schickte im Jahr 1847, zur Zeit seines Aufenthaltes in 
Peking den Samen dieser Pflanze, die in China viel gebaut 
wird, nach Russland, und wir theilen folgendes iiber dieselbe 
mit, was Wa«iljew aus Chinesischen Quelien geschopft hat 
Der Mu-sui gehort in China nicht zu Hause, sondern ist da- 
selbst mit dem Wein aus den westlichen Gegenden, aus Ko- 
kand und Buchara eingefuhrt worden, und dieChinesen wur- 
den damit gegen das Ende des 2. Jahrh. v. Chr. bekannt. 
Ein Chinese, der die westlichen Gegenden besuchte, urn von 
dort eine Pferdeart einzufiihren, die unter dem Namen der 
himmlischen Pferde bekannt sind, brachte auch zugleich den 
Mu-sui als das besle PferdefuUer mit. Seit dieser Zeit wird 
dies Gewachs in den nordlichen Provinzen China's gebaut, in 
den sudlichen aber ist es unbekannt. Die Chinesischen Agro- 
nomen geben folgende Beschreibung davon: der Mu-sui, der 
hoher als einen Fufs wird, hat einen diinnen, astigen Sten- 
gel, dessen ziemlich kleine Blatter denen der Tiirkischen Bohne 
gleichen, und immer 3 an einer Slelle wachsen, er tragt veil- 
chenfarbene Bliithen, aus denen sich kleine Samenschoten 
entwickeln. Der Same wird im sechsten oder siebenten Mo- 
nat gesat und begossen. Nach 3 Jahren erlangt die Pflanze 



*) Journ. d. Min. fur Volksaufklarung. Febroar 1852. 



198 Industrie und Handel. 

ihre voile Kraft und kann dreimal im Jahre geschnitten wer- 
den; wenn man aberSamen davon sammeln will, so wird sie 
nur einmal abgemaht. Nach 6 oder 7 Jahren sterben die 
Wurzeln ab, und dann mufs das Feld von neuem besat vver- 
den. Sie geben sogar den Rath, alle drei Jahr eine Halfte 
des Feldes zu besaen. Der untergepfliigle Mu-siii ist ein 
gutes Diingungs-Mittel und giebt einen doppelten Ernte- 
ertrag. 

In jeUiger Zeit ist, der Mu-sui inRussland aus derD^un- 
garei eingefiihrt vvorden, und Reisende sagen, dafs er auch 
in Buchara jelzt noch gebaut wird. 

W. Depaubourg. 



Ueber die im Regieningsbezirke Radom gefim- 

denen Alterthtimer *). 



160 Sajen von dem Dorfe Njetuii«ko*BoIschoje im Kreise 
Opatow des Regierungsbezirkes Radom an der B«in*ko~Sa- 
wichostschen Chaussee liegt ein 33 Sa/en hoher Sandhiigel, 
an dessen Fufee auf der einen Seite der FIuss Kamennaja, 
auf der andern die Swidina fitefek Bei der Bearbeituftg der 
Felder, die dicht an dem Berge liegen, wurden ihoneroe Ur- 
nen gefunden, und da die Bauern anfangs Geld in denselben 
zu finden hofften, so hielten sie den Fund geheim. Als sie 
sich aber in ihren Erwartungen getauscht sahen, meldelen sie 
es der Behorde, und ein Herr Sobeschtschanskji bekam den 
Auftrag sich an Ort und Stelle zu begeben. Bei seiner An- 
kunft fand er, dafs der ganze untere Theil dieses Hugels in 
einer Tiefe von einer, zwei und drei Arschinen mit Urnen 
von verschiedener Gestall und Grofse bedeckt war, deren 
Herausschaffung die grofste Vorsicht erforderte, weil sie bei 
der geringsten Beriihrung in Staub zerfielen. Sie wurden da- 
her behulsam mit den Handen oder Messern von der sie urn- 
gebenden Sandschicht entblofst, so zwei Tage stehen gelassen, 
wodurch sie fast ihre fruhere Festigkeit wiedererhielten, und 
dann herausgenommen. Die von ihm aufgegrabene Stelle war 
29 Sajen lang und 11 breit, und er fand daselbst aschgraue, 

') Journ. d. Min. fiir Volksaufkl. Mai 1852. 
Ermnns Russ. Archiv. Bd.XU. H. 2. 14 



200 Historisch-linguistische Wisaenschaften. 

rothe und schwarze thonerne Urnen, bald mehrere in einer 
geraden Linie, bald einzeln von verschiedener Geslalt und 
Grofse und von roher Arbeit. In den grofsern lagen Ueberreste 
verbrannter Menschengebeine, Asche und Kohlen, selten irgend 
ein kleines Gerath aus Bronze oder behauenem Feuerslein. 
Die Form der Urnen war verschieden. die meisten hatlen die 
Gestalt eines Topfes (gorschok), bald waren sie bauchig, Kiir- 
bifsformig oder trichterformig und lang; die kleineren waren 
mil zwei Henkeln versehen, und eine jede mit einem Deckel 
theils mit, theils ohne Griff verschlossen. Einzelne zeigten 
sogar Spuren ausserer Verzierungen, die meisten waren aber 
y_ollkommen glalt; die kleinsten, welche, obgleich mit einem 
Deckel verschlossen, leer waren, und nur neben den grofse- 
ren standen, waren wohl Thranengefafee. Die Urnen standen 
nicht auf einer Unlerlage, wie die im Grofsherzoglhum Posen 
und in dem ehemaligen Regierungsbezirke Kalisch ausgegra- 
benen, auch waren sie nicht mitSteinen umgeben wie inMa- 
*owien. Die besten von diesen Urnen wurden nach War* 
schau geschickt. 

W. Depaubourg. 



Einige Ziige aus dem Leben Gogols *). 



JM ikolai Wasiljewitsch Gogol-Janowskji wurde 1808 im Dorfe 
Wanljewka (Kreis Mirgorod, Gouv. Poltawa) geboren. Sein 
Vater, ein nicht sehr vermogender Gutsbesitzer, halte den Rang 
eines Collegien- Assessors. Er gebot iiber nicht mehr als 
achtzig Bauern, aber da er fiir seine Zeit ein ausgezeichneter 
Landwirth war, so zog es aus seinem Besilzlhum ein verhalt* 
nifsmafsig ansehnliches Einkommen, und die Durftigkeit war 
foiglich unserem Dichter in seiner Kindheit unbekannt — 
Uebrigens fiihrten die kleinrussischen Edelleute damaliger Zeit 
ein so einfaches Leben, dafs sie nur wenige von den Bequem- 
lichkeiten kannten, deren heutzutage sogar unbemittelte Leute 
nicht nur in den Hauplsladten , sondern auch auf dem Lande 
geniefsen. Wenn man sich die U rage bung der Kinderjahre 
Gogors vergegenwartigen will, so muss man sich nichls Ho- 
heres als das einfache Landleben denken, welches er mil so 
vielem Reiz in seinen Gutsbesitzern nach der alien 
Mode (Stanmvjelskije Pomjeschtschiki) geschildert hah Er 
zeichnete vielleicht nach der Natur die quiekenden Thiiren 
und thonernen Fufsboden und den Wagen, der durch sein 
Knarren die Ankunft der Herrschaft verkiindete, und das ganze 
idyllische Gesprach Afanasji Iwanowitsch's mitPulcheria Iwa- 

*) Dieser auch in unserem Archiv haufig erwahnte geniale Schriftsteller 
ist am 5. Mai 1852 zu Moskaa gestorben. Die bier folgenden Nach- 
richten uber sein Leben sind aus dem Otetsch. Sapi«ki (Bd. LXXXI) 
entlehnt. 

14- 



202 Allgomein Literavisches. 

nowna. Moglicherweise sind dies sogar Portraite irgend wel- 
cher ehrwiirdigen Grofsvater und Grofsmutter, an deren fried- 
lichem, von stiller Liebe erfiilllem Leben sich das Herz des 
Dichterkindes erwarmte, wie die jungen Saalen an einem hel- 
len, warmen Herbsltag. Jedenfalls war der Knabe mit einer 
ungewohnlich empfanglichen Nalur begabt, und scbon von je- 
ner Zeit an sammelten sich in seiner Einbildungskrafl die Bil- 
der unt) Figuren, denen nachher sein Pinsel ein neues Leben 
gab. Horen wir, was er selbst iiber die Eindriicke seiner 
Kindheil schreibt. 

„Fruher, vor Zeiten (heifst es in den tod ten Seelen), 
in uieinen Jugendjahren, in den Jahren der auf ewig dahin- 
geschwundenen Kindheit, war es fiir mich eine Lust, zum 
erstenmnl nach einem fremden Orte zu kommen: gleichviel ob 
es ein Weiler, ein armiiches Kreisstadtchen, ein Kirchdorf oder 
ein Flecken sein mochte, der neugierige kindische Blick wufste 
darin genug IMeikwiirdiges zu enldecken. Jedes Gebaude, 
Alles , was den Stempel einer gewissen Eigenthutnlichkeit an 
sich trug, fesselte und ergriff mich. War es ein steinernes 
Haus von gewohnlicher Bauart, mit halb zugeroauerten Fen* 
stern, das allein unter einem Haufen einstockiger, holzerner 
Biirgerhluiser hervorragte, oder eine runde, regelmafsige, ganz 
niit weissem Eisenblech beschlagene Kuppel, die sich uber 
eine neue, schneeweiss angeslrichene Kirche erhob, oder ein 
Marktplatz, oder ein zur Stadt gekommener iSndlicher Stutzer — 
Nichls entging dem frischen Beobachtungsgeiste, und indem 
ich die Nase aus dem Reisewagen steckle, heftete ich die 
Augen auf einen Rock von noch nie gesehenem Schnitt und 
&uf die Kisten mit Rosinen oder Seife, mit Nageln oder Schwe- 
fel, die neben Schachtelchen getrockne.ten Moskauer Confects 
an den Thuren des MateriaHadens standen, auf einen zurSeite 
gehenden Infanterie-Offizier, der, Gotl weiss aus welchem Theil 
des Landes, nach dem langweiligen Kreisstadtchen verschlagen 
worden, auf den Kaufmann, der in der flinken Droschke vor- 
iibcrfuhr, und verfolgte sie in Gedanken auf ihrem Lebens- 
wege. Kam ein Provinzialbeamter an mir voriiber, flugs gru- 



Einige Ziige aus dem Leben Gogols. 203 

belie ich daruber nach, wohin ergehe: ob zu eiuer Abendgescli- 
schafl bei einem Collegen oder geradeswegs nach Hause, urn, 
nachdein er eine halbe Slunde bis zur einbrechenden Dunkelheit 
auf der Treppe, gesessen, von der Muller, der Frau, der Schwa\ 
gerin, der ganzen Familie umringt, sein Abendbrod zu verzeh- 
ren; ich suchle zu erralhen, um welches Thema ihr Gesprach 
sich drehen werde, wenn das Hausmadchen mit dem Hals* 
bande oder der Bursche in der dicken Zeugjacke das Talg- 
licht in dem uralten Familienleuchter hereinbrachte. Naherle 
ich mich dem Dorfe eines Gulsbesilzers, so.beschaute ich 
neugierig den hohen, engen, holzernen Glockenihurm, oder die 
grofse, dunkle alte Kirche. Lockend schimmerlen roir von 
weilem durch das griine Laub die rolhen Dachziegel und die 
weissen Schornsteine des Herrenhauses en tg eg en, und ich war- 
tele ungeduldig, bis die es von beiden Seilen versperrenden 
Garten sich lichten und es mir in seiner waliren Gestall zei- 
gen wiirden, nach der ich zu schliefsen versuchte, was fiir 
eine Art Mensch der Eigenthiimer sein mochte, ob er dick 
und wohlgenahrt sei, ob er Sohne habe oder sechs T5chter 
voll Mulhwillen und jungfraulichem Gelachter, und wovon die 
jungste Schwester stets die Schonheit der Familie ist; und ob 
sie schwarze Augen haben, und ob er selbst frohlicher Natur 
oder finster wie der September in seinen letzten Tagen sei, 
nach dem Kalender sehe und von dem fiir die Jugend so. 
langweiligen Roggen und Weizen rede." 

So war unser Gogol als Kind. Wenn das Schicksal ihn 
auch als eine hiilflose VVaise in die Welt gestofsen halle, so. 
wiirde er doch mit diesem Instinct alles ihn (Jmgebende zu 
beobachlen, mit dieser Gabe aus dem Gesehenen Ungesehe- 
nes zusamiuenzustellen, sich auf die eine oder die andre Weise 
zum Kiinstler gebildet haben; abet* das Schicksal trat nie rauh 
gegen ihn auf und begiinstigte namenllich in derKindheit die 
Enlwickelung seines Talents, mehr als zu irgend einer ande- 
ren Zeit. 

Sein Vater war ebenfalls ein merkwurdiger Charakler. 
Er besass die Gabe, interessant zu erzahlen, und wtirzte seine 



204 Allgemein Literarisches. 

Anekdolen mil der angebornen kleinrussischen vis comica. 
Sein Gut Waailjcwka wurde der sociale Mitlelpunkt des gan- 
zen Umkreises. Die Gastfreiheit , der Versland, die Gespra- 
chigkeit und der seltene Humor des Wirths zogen alie nahen 
und enlfernten Nachbarn herbei. Dort fanden die wahren 
Abende auf dem Vorwerk (Wetschera na chutorje) staU 
welche Gogol in derFolge nacbDikanka verlegle*); dort sah 
er jene unerschSpflichen Spafsmacher, jene Originale und land- 
lichen Gecken, die er spater in seinen unvergleichlichen Vor- 
reden zu den Erzahlungen des Rudoi Panek beschrieb. Man 
muss ein Bewohner von Kleinrussland , oder vielmehr der 
Hinterwalder Kleinrusslands vor dreifsig Jahren, gewesen sein, 
um zu fuhlen, wie genau der allgemeine Ton dieser Bilder 
rait der Wirklichkeit iibereinstimmt. In seinen ersten Schriften 
hat Gogol iiberhaupt viele von den Eindriicken seiner Kind- 
heit fas I in ihrer urspriinglichen Gestalt wiedergegeben. Man 
findet darin noch nicht die kunstlerische Reproduction allge- 
mein menschlicher Gegenstande. Aus diesem Grunde ha ben 
die Abende auf dem Vorwerk e und einigeStucke in Mir- 
gorod und den Arabesken bei aller Unreife jetzt fur uns 
ein besonderes Interesse. Es sieht hier aus den Bildern der 
Kiinstler selbst hervor, wahrend er in seinen spateren Werken 
durch die Kraft seines Talents die von ihm geschilderten Per- 
sonen, Gegenstande und Charaktere ausser aller Beziehung 
zu seiner eigenen Personlichkeit selzte, mit Ausnahme einiger 
originelleivSprachverzierungen, von denen er sich nie lossagen 
konnle. Hier ist er ein Kind, das sich in seiner Naivelat un~ 
willkiirlich ausspricht — dort ein Mann, der leidenschaftslos 
und selbstbewufst hohere Wahrheiten verkiindet. 

Wir haben also schon einen Begriff von der Schule, in 
der das Talent Gogol's seine erste, charakterislische Farbung 
erhielt. In der Folge erweilerte sich der Kreis seiner Beob- 



*) Die ^Abende auf dein Vorwerke bei Dikanka*' waren das erste Werk, 
wodorcb Gogol die AufmerksamkeU des rnssiscben Publikums auf sich 
gog. Siehe an ten. 



Einige Znge an* dem Leben Gogol*. 205 

achtungen und Studien. In der Nahe von Wariljewka, im 
Kirchdorfe Kibinzy, liefs sich der beriihmte Slaatsmann Trosch- 
tschinskji nieder, ein Genie in seiner Art, der von einem ar« 
men Kosakenknaben sich durch Fahigkeiten und Verdienste 
sum Ami eines Justizministers zu erheben wufste. Miide ge- 
worden auf dem langen Wege von der Armuth zum Reich- 
Ihum und von einer obscuren Exislenz zu der hochslen gesell* 
schaftlichen Sphare, pflegte der ehrwiirdige Greis in landltcher 
Einsamkeit der Ruhe, mi lien unter seiner Familie und seinen 
Land^Ieuten. Wie und wo der Vater Gogol's mil ihm bekannt 
wurde, haben wir nicht erfahren; wir wissen nur, dafs er bald 
der Hausfreund Troschlschinjkji's ward. Es ist naturlich, 
dafs der Geist und das Conversalionstalent des Nachbars von 
dem ehemaligen Bewohner der Residenz nicht unbemerkt blei- 
ben konnten. Der Eine und der Andere hatten gegenseitig 
viel Verwandtes, vieles, das Beide gleichmafsig interessirte. 
Um diese Zeit war Kotljare wskji erst kiirzlich mil seiner 
„Natalka Poltawka" und seinem „Moskal Tschariwnik" aufge- 
treten, zwei Stiicken, die sich bis heute auf den Repertoiren 
der russischen Theater erhallen haben. Nach den UeberseUun- 
gen und Umarbeitungen aus dem FranzSsischen und Deutschen 
gefielen diese aus dem Volksleben gegriffenen Luslspiele den 
Kleinrussen nicht wenig, und mehr als ein reicher Gutsbesitzer 
war dadurch veranlafst, ein Haustheater zu errichten. Auch 
beiTroschtschin-skji entsland eine solche Liebhaberbuhne, 
wobei der alte Gogol, der wahrscheinlich den Anstofs dazu 
gegeben hatte, als Director und erster Schauspieler fungirte. 
Hiermit nicht zufrieden, fiihrte er noch von ihm selbst verfasste 
Stiicke in kleinrussischer Mundart auf. 

Wie man also sieht, war Nikolai Wajiljewiisch Gogol 
schon in seiner friihesten Kindheit von einem literarischen und 
kiinstlerischen Zirkel umgeben und auf die Laufbahn hinge- 
vviesen, die er einst verfolgen sollte. Unter dem vaterlichen 
Dache erhielt er den ersten Unterricht in der Declamation und 
der dramatischen Kunst, durch deren Meisterschaft er in der 
Folge seine Freunde zu entzucken pflegte. Als er nach einer 



206 Allgemein Literarisehes. 

Erziehungsanstalt gebracht wurde, besafs er schon klare Ideen 
von der Literatur und dem Theater, und vvir finden ihn daher 
auf dem Gymnasium zu Nje/in bereils als Schriftsteller, selbsi 
als Journalist und ausgezeichneter Schauspieler. 

Der Genauigkeit wegen bemerken wir, dafs Gogol zuerst 
das Gymnasium zu Pollawa besuchte, von dem er jedoch nach 
einem Jahre zum Gymnasium des Fiirsten Besborodko oder 
dem jetzigen Lyceum in Nje/in iiberging. Die Ursachen die- 
ser Verselzung waren die dem Njejiner Gymnasium verliehe- 
nen Vorrechte und der Tod seines alteren Bruders in Pqitawa. 
Diese Stadt war seitdem fiir die Aeltern Gogol's mid traurigen 
Erinnerungen verknupft, und diesem Umstande ist es zum 
Theil zuzuschreiben, dafs Nje/in sich jetzt riihmen kann, einem 
der ersten Dichter Russlands seine wissenschaftliche Bildung 
gegeben zu haben. Gogol liebte seinen Bruder aufs zartltchste 
und erwahnte seiner mit tiefem Gefuhl gegen seine Mitschu- 
Ier, von denen iibrigens nur wenige zu diesen vertraulichen 
Ergiefsungen zugelassen wurden. Ueber Niemand hat er mit 
solcher Liebe, solcher von aller humoristischen Beimischung 
freien lnnigkeit geschrieben, als iiber Andrei, dessen auch im 
Tode schones Bild er uns als Denkmal seiner briiderlichen 
Anhanglichkeit und seines langen Kummers um den Verstor- 
benen hinterlassen hat 

Von den Studienjahren Gogol's im Lyceum haben sich 
im Gedachtnifs seiner Mitschiiler klare und bestimmte Erinne- 
rungen erh alien. Sie schildern ihn als einen schonen, blonden 
Knaben, der im dichten Grun des Nje/iner Gymnasialgartens 
am Ufer des mit Schilf ubervvachsenen Fltisschens die aufflat- 
ternden Moven beobachtete, welche in ihm Gedanken an das 
Leben der Saporoger erwecken. Er war der Liebling seiner 
Kameraden, die seine unerschopfliche Heiterkeit zu ihm hin- 
zog; aber unter ihnen wahlte er nur eine kleine Zahl der 
fahigsten und gesittetsten zu Theilnehmern an seinen Spielen, 
Spaziergangen und Unterhaltungen, und auch diese genossen 
seines Vertrauens nur bis zu einem gewissen Grade. Er ver- 
barg ihnen Vieles und anscheinend ohne alle Ursache. Bei 



Einige Zuge aaa dem Leben Gogols. 207 

aliedem war er ein hochst liederlicher Bursche. In seinen Redeft 
liebte er es, wenig gebrauchliche, veraltete und scherzhafte 
Worter anzuwenden, die in seinem Munde eine so originelle 
Form erhiellen, dafs man nicht umhin konnte, an ihnen Ver- 
gniigen zu linden. Seine Sarkasmen waren so treffentl, dafs 
die Mitschiiler es nicht wagten, sich in einen Wortkampf mil 
ihm einzulassen: er warf seinem Gegner ein bisher unerhohr- 
tes Cpitheton an den Kopf, das fiir immer an ihm kleben blieb. 
Abet* solche Scharmiitzel kamen nur selten vor: Gogol liebte 
seine Jugendgefahrten uberhaupt so aufrichlig, dafs selbst seine 
Schulfeinde, wenn es deren gab, ihm bis ans Ende seines Le- 
bens theuer waren, Ueber keinen von ihnen liefs er sich je 
uiit Kalte oder Unfreundlichkeit aus, und er nahm an dem 
Geschick eines jeden den warmsten Aniheil. 

Die ehemaligen Lehrer Gogol's gedenken seiner als eines 
Knaben von bescheidenem Wesen und guler Auffiihrung. In 
der That war dem Adel seiner Natur alles Niedrige und Hin- 
terlistige fremd. Er that wirklich Niemandem Uebles, kehrte 
gegen Niemanden die rauhe Seite seines Charakters heraus. 
Doch mufs man sich ihn keinesweges als einen Kopfhanger 
denken; er war im Gegentheil voJl kindischen Muihwjllens, 
und die Schiilerschwanke, die er in den lodten Seelen er- 
zahlt, sind treu nach der Natur gezeichnet. Es ist gewiss, 
dafs er in wissenschaftlicher Beziehung auf dem Nje/iner Gym- 
nasium keine allzu grofsen Fortschritle machte, trotzdem aber 
entwickelte er sich dort ausserordentiich. Mit den Lectionen 
beschaftigte er sich fast gar nicht; durch ein ausgezeichnetes 
Gedachtniss begunstigt, wufste er vor dem Examen sich das 
Nothige oberflachlich zuzueignen und gelangte so in eine ho- 
lier e Klasse. Eine besondere Abneigung hatte er gegen die 
Mathematik. In den Sprachen war er gleichfalls ausserst 
schwach, so dafs er vor seiner Ankunft in Petersburg kaum 
ein franzosisches Buch ohne Hulfe des Diclionars lesen konnte, 
Gegen die deutsche und franzosische Sprache zeigte er auch 
in der Folge einen gewissen Widerwillen. JLr pflegte im 
Scherz zu sagen: „er glaube nicht, dais Schiller und Golhe 



208 Allgemein Literarisches. 

deulscb geschrieben ha lien; obne Zweifel hatlen sie in einer 
ihnen eigenthiimlichen Sprache, aber gewiss nicht in der deut- 
schen geschrieben. 1 * Sehr stark war er dagegen im Zeichnen 
und in der russischen Literatur. Man hat noch jetzt im Gym- 
nasium einige von ihm herriihrende ganz hiibsche Landschaf- 
ten, historische Stiicke und Portraits. Von dem Zeichenleh- 
rer, Herrn Paw low, einem fur seine Kunst begeisterten 
Manne, geleitet, erhiell Gogol schon auf der Schule griindliche 
Ideen von den schonen Kunslen, iiber welche er in der Folge 
mil so vieler Kraft und Warme schrieb, und schon zu jener 
Zeit stellten sich in ihm die Gegenstande in den beslimmten 
Formen vor, wie sie nur von kunstlerisch gebildeten Augen 
gesehen werden. 

Was die literarischen Fortschritte unseres Dichlers be- 
trifft, so hatte Schreiber dieses Gelegenheit, die Schulexerci- 
tienKukolnik's, des verstorbenen Grebenka und Gogol's 
einzusehen, der sich wahrend seines Aufenlhalts im Gymna- 
sium nur mil seinem zweilen Namen, Janowskji, nannte 
und unterzeichnete. Von den beiden Ersteren schweige ich, 
da sie nicht hierher gehoren; die Bearbeitung der aufgegebe- 
nen Themata durch Gogol aber zeichnet sich durch eine ge- 
wisse, allerdings schulerhafte Gevvandtheit und Kraft des Wor- 
tes aus, die spaterhin eine der wesenllichsten Verdienste sei- 
ner gedruckten Werke bildeie. Es war urn diese Zeit, dab 
die ersten Gesange von „Jewgenji Onegin* 1 erschienen, die 
man nicht las, sondern auswendig lernte. In dem poetischen 
Enthusiasmus , den Puschkin und seine glanzenden Satelliten 
durch ganz Russland verbreiteten, entziindete sich auch das 
schopferische Talent Gogol's, welches anfangs freilich einen 
schwachen Flug nahm, wie es bei alien Kindern der Fall ist, 
die bestimmt sind, bedeutende Schriftsteller zu werden. Sein 
erster Versuch war eine Ballade, die beiden Fische, in der 
er sich selbst und seinen Bruder schilderte, und zwar ausserst 
ruhrend, wenn man dem einzigen Zuhorer, dem er das Ge- 
dicht vorlas, trauen darf. Bald darauf trat er mit einer in fiinf- 
fufsigen Jamben geschriebenen Tragodie, die Rauber, auf, 



r ' 



Einige Zoge aus dem Leben Gogols. 209 

die von seinen Mitschiilern mil Entziicken aufgenommen wurdc 
und seinen Ruf unter ihnen wenigstens so hoch stellte, wie 
er in der Folge in den Augen des Publikums durch die tod- 
ten Seelen erhoben ward. Mit diesen erslen Erfolgen sei- 
ner Poesie nicht zufrieden, wollle Gogol auch Journalist wer- 
den, und sparte, urn diesen Wunsch zu erfullen, weder Miihe 
noch Arbeit. Er mufcle selbsl Artikel in fast alien Fachern 
schreiben, sie dann copiren und, was das AUerwichtigste war, 
die Sa mm lung nach Art eines gedruckten Buehes einbinden. 
Gogol safs die Nachte auf, urn das Titelblatt auszumalen, auf 
welchein man schon verziert den Namen des Journals: der 
Stern, las. Alles dieses geschah ohne Vorwissen der Ca- 
mera den, die nicht eher etwas von der Existenz des Buehes 
ahnen sollten, bis es von der Redaction herausgegeben wurde. 
Endlich am ersten Tage des Monats erschien das Heft zum 
grofsen Jubel der kleinen Leser. Es enthielt unter Anderem 
eine Erzahlung, die B ruder Twerdialawitsch (eineNach- 
ahmung der damaligen Almanachsnovellen) und verschiedene 
Gedichte. Sie waren in einem hochlrabenden Style geschrie- 
ben, den auch die Mitaibeiter des Redacteurs sich anzueignen 
strebten. In seinen Schuljahren liefs Gogol den Humor nur 
in seinen Handlungen und Reden walten; in derLiteratur hielt 
er das komische Element fur zu niedrig. Dessenungeachtet 
hatte seine Zeitschrift in dem Humor ihren Ursprung. Es 
befand sich auf dem Gymnasium ein Sch tiler, der einen lei- 
denschaftlichen Hangzur Dichlkunst mit einem volligen Man- 
gel an Talent dafiir vereinigte — mit einem Worl, ein kleiner 
Trediakowskji*). Gogol sammelte dessen Verse in der 



*) Wasilji Kirilowitsch Trediakowskji, Professor der Eloquenz an der 
Petersburger Akademie (geb. 1703 st. 1769), geniefet in der russi- 
schen Literatar angefabr desselben Rufes wie Gottsched in der dent- 
scben und Cotin in der franzosischen. Namentlicb gilt seine in 
Hexametern geschriebene „TeIe^lachide ,, fur das Ideal der Geistlo- 
sigkeit und des schleckten Gescbmacks. 

D. TJebers. 



210 Allgemein Literarisckes. 

damals beliebten Almanachform und gab sie unlet* detn Tilel 
Mi si vom Pa mass (Parnasskji Nawos) heraus. Von diesem 
Scherze ging er zur ernsten Nachahmung der Journale uber 
und arbeitete daran eifrig wahrend eines halben Jahres oder 
mehr. — 

Ein neues literarisches Unternehmen veranlafste ihn als- 
dann, der Journalistik untreu zu werden. Ais er einsl nach 
den Hundstagsferien ins Gymnasium zuriickkehrle, brachle er 
ein Lustspiel in kleinrussischer Sprache mil, welches auf deni 
Haustheater Troschtschinakji's gespieit worden war, und ver- 
wandelte sich aus einem Journalislen in einen Theaterdirector 
und Schauspieler. Als Coulissen dienten die Schultische, und 
die fehlenden Costume vvurden durch die Phantasie der Kiinst- 
ler und Zuhorer erselzt. Von diesem Augenblick an .wurde 
das Theater das Steckenpferd Gogol's und seiner Caineraden, 
so dafs nach einigen vorlaufigen Versuchen die Gymnasiasten 
\hre Ersparnisse zusammenschossen und sich Coulissen und 
Costume anschafften, indem sie sich die Buhne zum Muster 
nahmen, auf der Gogol's Vater brillirte; eine andere halte kei* 
ner von ihnen gesehen. Gogol leilele nichl nur die Zuriistuu- 
gen, sondern malte auch die Decorationen, und Jeder steuerte 
nach Kraften zur Theater-Garderobe bei. Der Vorsland des 
Gymnasiums benutzle diesen Enthusiasmus, um den Schulern 
Lust zur Erlerung der franzfisischen Sprache einzufloisen, in* 
dem er franzosische Stiicke auf das Repertoir von Gogol's 
Theater brachle. Hierdurch wurde auch Gogol mil der fran- 
zosischen Sprache bekannter, die den Kleinrussen im AJlgc- 
meinen, wenn sie nicht von Kindheit auf daran gewohnt sind, 
noch weit schwerer fallt und mehr vviderstehl, als selbst die 
deutsche. Die russischen Stiicke wurden jedoch nicht ver- 
drangt, und der Ueberliefernng zufolge that sich Gogol be- 
sonders in den Alteweiberrollen hervor. Das von ihm im 
Gymnasium errichtele Theater gelangte endlich zu einer sol- 
chen Bluthe, dafs die Vorslellungen auch von den Einwoh- 
nern der Stadt besucht wurden. Manche von ihnen erinnern 



Einige Ziige ans den* Leben Gogols. 211 

sich seiner noch jetzt in der Rolle der Frau Pro*takow *), die 
er, wie sie behaupten, ganz ausgezeichnet gab. Ein trefllicher 
Mimiker, versland er auch die Stiramen Anderer tauschend 
nachzuahmen. Wahrend seines Aufenthalts in Petersburg liebte 
er es, die Eigenthiimlichkeiten eines alten Manncs Namens B. 
zum Besten zu geben, den er in Nje/in gekannt hatte, Einer 
seiner Freunde, welcher diesen B. nie gesehen, kam einst zu 
Gogol und bemerkte einen Greis, der auf dem Teppich mit 
den Kindern spielte. Die Stimme und die Maniereo des Al- 
len erinnern ihn sogleich an die Nachaffung Gogol's; er zog 
diesen bei Seite und fragte ihn, ob das nicht B. sei? So 
verhiell es sich auch in der That. 

Wir (inden ausserdem den Verfasser der todlen See- 
len noch als Verwalter der Biicher, welche durch die ge- 
meinschaftlichen Beitrage der Gyoinasiasten angeschafft wur- 
den. Die Beitrage waren nicht grofs, aber die dainals er- 
scheinenden Jouroale und Biicher konnte man auch mil ge- 
ringen Mitteln erwerben. Einen Ehrenplatz nahmen die vom 
Baron Del wig herausgegebenen „nordischen Bliithen" (5je- 
wernyje Zwjety) ein, dann folgten die einzelnen Werke 
Puschkin's und Jukowakji's, und endlich einige Zeitschrif- 
ten. Die Biicher wurden vom Bibliothekar der Reihe nach 
zum Lesen ausgegeben. Wer eines erhielt, musste sich in 
Gegenwart des Bibliothekars ehrbar auf eine ihm angewiesene 
Bank im Horsaal niedersetzen , und durfte nicht eher aufsle- 
hen, bis er dasBuch zuruckgab. Dies war noch nicht genug. 
der Bibliothekar wickelte eigenhandig jedem Leser den gros- 
sen und Zeigefinger in Papier ein, und vertraute ihn erst dann 
das gewiinschte Buch an. Gogol hiitete die Biicher, wie 
Kleinodien, und hatte eine besondere Vorliebe fur Miniatur- 
Ausgaben. Diese Manie war bei ihm so stark, dafs er, ohne 
die Mathematik zu lieben oder zu kennen, auf seine eigenen 
Kosten die „mathematische Encyclopadie" von Perewosch- 

*) Tn Don-WisiiTs Lnstspiel Ned or ©el (der Unmiindige). 

D. Uebers. 



212 AHgemein Literaruches. * 

tschikow bestellte, aus keiner anderen Ursache, als weil sie 
in Sedez erschienen war. In der Folge verlor sich diese 
Laune, obwohl die erste Ausgabe der Welschera na Chu- 
torje noch die Spuren davon zeigt. 

Gogol beendigte den Lehrcursus im Gymnasium Besbo- 
rodko im Jahr 1828 mit dem Rechl auf den Rang der vier- 
zehnten Klasse, reiste nach Hause und von dort Anfangs 1829 
nach St Petersburg. Seiner erslen Neigung folgend, versuchle 
er hier als Schauspieler aufzutreten, fiel aber bei der Probe 
durch — was man der Schuchleroheit eines jungen, unerfah- 
renen Menschen zuschreiben mufs — und gab nach diesem 
Missgeschick seinen Plan auf. Er wufsle nicht, was er an- 
fangen sollte, und beschloss nach dem Auslande zu gehen. 
Eine fremde Welt reizte ihn, wie alle jungen Leute; er konnte 
sich uber seine Unternehmungen noch keine bestimmte Re* 
chenschaft geben, und warf sich nach alien Seiten, indent er 
eine gewisse Kraft in sich fiihlte und einen Schauplatz fiir 
seine Thatigkeil suchte. Die Reise, die er antral, war in der 
That eine romantische, indem unsrem Dichter unterwegs das 
Geld ausging, er kam nur bis Hamburg und mufste nach Pe- 
tersburg zurtickkehren. Gogol wohnle damals in der Strafse 
Mjeschtschanskaja , im Hause des Wagenfabrikanten Jochim, 
vier Treppen hoch, mit einem seiner vertraulesten Freunde 
zusammen. Wie grofs war das Erstaunen dieses Freundes, 
als er, eines Abends nach Hause kommend, den grofsen Rei- 
senden, das Gesicht mit den Handen bedeckt, am Tische sit- 
zen sah! Alle an ihn gerichlete Fragen blieben unbeantwor- 
tet, und die naheren Umstande dieser phantastischen Keise 
sind daher, wie vieles Andere in dem Leben Gogol's, ein Ge- 
heimnifs geblieben. 

Es war dies die schwerste Zeit, die unser Dichter je er* 
lebt hat. Sein Vater war noch vor seinem Austritl aus dem 
Gymnasium gestorben, und das von seiner Thaligkeit zusam* 
mengehaltene Vermogen warf jetzt kaum ein Einkommen ab, 
das zum Unterhalt der Wittwe mit ihren beiden Tochlern ge- 
nugte. Gogol liefs kein Geld von Hause kommen, sondern 



Einige ZSgc aas dem Leben Gogols. 213 

schlug sich in Petersburg durch, so gut es anging, und mufete, 
seine kunstlerischen Neigungen hintansetzend, sich posiiiveren 
Beschaftigungen widmen. Am 10. April 1830 erhielt er eine An- 
stellung beim Departemenl der Apanagen, als Gehiilfe eines 
Bureauchefs, blieb aber hier nur kurze Zeit. Er erhielt von 
Jemanden ein Empfehlungsschreiben an/ukow*kji, der den 
jungen Menschen zu Herrn Pletnew*) Schick te, mil der 
Bitte fur sein Fortkommen zu sorgen. Pletnew war zu je- 
ner Zeit Inspector des patriolischen Institute, und verschaffte 
Gogol das Amt eines Oberlehrers der Geschichte bei dieser 
Anstalt, in welches er am 10. Marz 1831 eingefiihrt wurde. 
(Jm die Mittel zu seinem Lebensunterhalt zu vermehren, em* 
pfahl ihn Pletnew den Herren Wa*iltschikow und Ba- 
lab in als Hofmeister ihrer Kinder, und Gogol unterhielt mit 
ihnen bis ans Ende seines Lebens die freundschafllichsten Ver- 
haltnisse. Bald darauf ward er Puschkin und dem Baron 
Delwig bekannt, die sich fur seine ersten literarischen Ver- 
suche interessirten. Alle trugen sowohl zur Ausbildung sei- 
nes Talents, als zur Beforderung Gogol's im Dienste bei. Am 
24. Juli 1834 wurde er, auf Vorschlag des Ministers der offent- 
lichen Aufklarung Uwarow, zum Adjunct fiirden Vorlrag der 
Weltgeschichte bei der Universitat St. Petersburg ernannt, in 
welcher Stellung er jedoch nur anderthalb Jahr verblieb. Er 
nahm den Abschied mit dem Rang als Collegienassessor, und 
von dieser Zeit an begann sein Wanderleben. 

Inzwischen wufste keiner von seinen Gonnern etwas von 
einem poetischen Werke, mit welchem Gogol zuerst vor das 
Publicum trat, und welches bisher nur einem einzigen Men- 
schen, dem Jugendfreunde des Verfassers, Prokopowitsch, 
bekannt war, wenn wir nicht Gogol's Diener, den Kleinrussen 
Jakim, der weder schreiben noch lesen konnle, rechnen wol- 
len. Es war dies Hans Kuchelgarten, eine Idy lie in 
Bildern, die, wie es auf dem Titelblatte heifst, im Jahr 1827 



*) Jetzigem Rector der Petenbargcr Universitat and Mitglied der Aka- 
demie der WiMerschaften. 



.'214 Allgemein Literariscl^*. 

geschrieben wurde. Gogol liefs sie bald nach seiner Ankunft 
in dcr Hauptstadt unter dem Pseudonym W. Alow drucken 
und gab die Exemplare den Buchhlandern in Commission. Ehe 
aber jemand das Opus des unbekannten Herrn Alow kaufte, 
fiel der verslorbenePoIewoi im „l\loskauer Telegraphen" mit 
seiner vernicbtenden Kritik dariiber her, und Gogol sah ein, 
dafs dieses Fach sich nicht fur ihn passe. Als ob der kiinf- 
iige Verfasser der todten Seelen den ihm bevorstehenden 
Ruhm ahnte, fiirchtele er es, seinen Namen in seinen erslen 
literarischen Versuchen preiszugeben, und verbarg sich sorg- 
faltig unler dem Schleier des Geheimnisses und der Pseudo- 
nymilat. Sobald er die Recension Polewoi's gelesen, begab 
er sich in Begleilung seines treuen Jakim in die Bpcherladen, 
sammelte die Exemplare seiner Schrift ein, mielhete dann ein 
Zimmer in einem Wirthshause und verbrannte sie alle bis auf 
das lelzte. 

Um dieselbe Zeit als der ungiuckliche „Hans" verbrannt 
wurde, oder bald nachher, schrieb Gogol fiir Swinjin, da- 
tnaligem Herausgeber der „Otetschetftwennyja SapLski", einen 
Artikel „Poltawa'\ In dieselbe Periode fallt sein anonymes 
Gedicht „Italien", welches 1829 im „«Syn Otetschestwa" er- 
schien und bereits in Nje/in geschrieben war. Die „Sjewer- 
nyje Zwjely" fiir 1331 enthielten einen AufsaU von ihm, der 
als „ein Capilel aus einem historischen Roman" bezeichnet ist 
und in welchem sich schon alle Kenzeichen eines unzweifel- 
haflen Talents bemerkbar machen. Statt des Namens isl er 
mit den Buchslaben oder Ziffern 0000 unterzeichnet. In die 
erste Nummer der „Literaturnaja Gaseta ,, fiir 1831 wurde eine 
weit schwachere. Arbeit von ihm, „der Lehrer; aus einer klein- 
russischen Erzahlung: der wiithende Eber", aufgenommen; 
hier ist der Pseudonym Glelschik gebraucht. In derselben 
Nummer finden wir einen zweiten Artikel von Gogol: „Einige 
Gedanken iiber den Unterricht der Kinder in der Geographies 
der G. Janow unterzeichnet ist. Endlich treffen wir in der 
vierten Nummer der „Gaseta" auf eine unter seinem eigenen 
Namen geschriebene Piece: „das Weib". Der Verfasser hatte 



Einige Zuge aus dein Leben Gogols. 215 

hier offenbar, von einein machtigen inneren Antrieb hingeris* 
sen, die Feder ergriffen und glaubte daher dieses Jugendpro- 
duct seines Namens wiirdig. 

In diesen ersten Jahren arbeitete er sehr fleifsig, so dafs 
zum Mai 1831 bereils einige Erzahlungen fertig war en, welche 
jetzt den ersten Band der Abende auf dem Vorwerke 
bei Dikanka bilden. Da er nicht wufste was er damit an- 
fangen sollte, so wandte er sich an Pie t new urn Rath. 
Dieser wiinschle den Jiingling vor der Einwirkung des lite- 
rarischen Parteigeistes zu bewahren und zugleich sein Werk 
gegen das ungunstige Vorurtheil sicherzustellen, welches seine 
ersten schwachen Versuche erregt haben mochten. Er rieth 
daher Gogol das strengste Incognito an und erdachte fur seine 
Erzahlungen einen Titel, der, wie er glaubte, die Neugier des 
Publicums erwecken wiirde. So erschienen die „Erzahlun- 
gen, herausgegeben von dem Hirten Rudoi Panek" (Powje«ti, 
isdannyja paritschnikom Rudym Pankom), der angeblich bei 
Dikanka, einem Gate des Fursten Kotschubey, lebte. Das 
Buch ward von der ungeheuren Majoritat der Literaturfreunde 
mit Entziicken aufgenommen, und in weniger als einem Jahre 
erschien auch der zweite Theil der Abende auf dem Vor- 
week im Druck. Der Verfasser war augenscheinlich durch 
die gtinstige Aufnahme des ersten ermuthigt und schwatzle 
noch liebenswiirdiger und uhgezwungener als zuvor. 

Die ferneren Schriften Gogol's aufzusahlen, ware iiber- 
fliissig. Welcher Russe wird je die Zeit vergessen, in der er 
die Guisbesitzer nach der alien Mode, den Newskji 
Prospekt oder den Revisor gelesen hat? Ausserdem be- 
ginnt hier auch die zweite Periode des Lebens unseres Dich- 
ters, die ihren eigenen Charakter besitzt und in der sich an- 
dere Einfliisse geltend machen. Seine Thatigkeit entwickelte 
sich von nun an in grofserem Mafsstabe, und zur Schilderung 
dieser Epoche hat man nicht mehr nothig die Materialien in 
den engen Granzen des Familienkreises oder der Schule zu 
suchen. 

Ermans Russ. Archiv. Bd. XII. II. 2. lO 



Neue Wahrnehmungen iiber die Harnige Saure 
oder Marcet's Xanthic-Oxyd. 

Von 

Fr. Gobel, 

weiland Professor in Dorpat. 



• 1- Die harnige Saure findet sich nicht bios in mensch- 
lichen Harnsteinen, sondern auch in vielen von den sogenann- 
ten orientalischen Bezoaren, die man als Eingeweidesteine der 
zum Ziegengeschlechte gehorigen Thiere betrachtet. 

% Die Kernmasse einer aus harniger Saure beslehenden 
Concretion, bestand aus einem Gemenge von Stearin- und 
Eleinsaure von talgahnlicher Consistent und Farbe und es 
wird derWachs- oder Fettglanz, den diese Concretionen beim 
Drucken zeigen, wahrscheinlich durch solchen Fettgehalt 
bedingt 

3. Die Farbstoffe dieser Concretionen verhallen sich wie 
schwache Sauren, werden durch Aelzkali gelost und durch 
Sauren wieder abgeschieden. 

4 Die aus harniger Saure bestehenden Bezoare sind 
wahrscheinlich keine Eingeweidesteine, sondern Concretionen, 
die sich in den Harnblasen der genannten Thiere gebildet ha- 
ben, aber von den Einsammlern der Beware, aus Unwissen- 
heit, leUteren beigemengt werden? 

5. Ausser den bekannten, bereits von Marcet angefuhr- 
ten und von Liebig und W$hler bestatigten physikalischen 



Neue Wahrnehmuagen fiber die ltarnige Saure. 217 

und chemischen Eigenschaften der aus harniger Saure beste* 
hen den Concretionen und ihrem Verhalten zur Kalilosung, las- 
sen sich dieselben leicht erkennen: 

a) an ihrem Verhalten zu rauchender Salpeteraaure von 
1,47 bis 1,48 spec. Gew., von der sie rasch zu emer 
rolhbraunen Fliissigkeit gelost werden, die in Wasser 
gegeben, dasselbe augenblicklich purpurroth ftrbt, ahn* 
lich dem Murexid, so dass innerhalb weniger Sekun- 
den Spuren von harniger Saure erkannt werden 
konnen; 

b) an dem Verhalten des harnigsauren Kali zu Eisen- 
oxyd- und Oxydulsalzen und zu salpetersaurer Silber- 
oxydlosung. Erstere bilden damit sehwarze Farbun- 
gen, weshalb man auch beim Experimeniiren mit 
harniger Saure jede Beriihrung mit Eisen oder Eisen- 
salzen sorgfaltig zu vermeiden hat Salpelersaures 
Silberoxyd giebt damit ebenfalls ein brautischwarzes 
Pracipilat, das neben harnigsaurem Silberoxyd auch 
metaliisches Silber enlhalt und also nichl zur Ermit- 
telung der noch unbekannlen Sattigungscapacitat der 
harnigen Saure gebraucht werden kann; 

c) an der Schwierigkeit der Herstellung eines krystalli- 
sirten reinen harnigsauren Kali, das sich schon beim 
Trocknen parti el I zersetzt und seine gdbe Farbe in 
eine sehwarze verandert; 

d) an den farblosen microscopischen SSolchen, wenn sie 
aus einer Kalilosung durch Kohlensaure pracipitirt 
worden ist. 



Bisher galten die aus harniger Satire bestehenden thieri- 
schen Concretionen fiir die grofsten Seltenheiten, denn nur 
dreimal wurden dieselben seit ihrer Entdeckung durch Mar- 
cet, welcher die Substanz wegen der gelben Farbe, mit der 
sie sich in Kaiifliissigkeit und in Salpetersaure l«ste, Xanthic- 
Oxyd genannnt hatte, wieder aufgefunden, namlich von Lau- 

15* 



218 Physikalwch-mathematisehe Wuiensohaften. 

gier, Stromeier und Dulk*). Sie waren sammtlich in der 
Hamblase von Knaben angetroffen worden. 

Liebig und Wohler unterwarfen 1815 einen Theil einer 
Concretion y welche Langenbeck durch eine Operation aus der 
Ham blase eines Knaben gewonnen hatte und die von Stro- 
meier als Marcel's Xanthic-Oxyd zwar erkannt, aber nicht 
weiter unlersucht worden war, einer naheren Priifung und 
erforschten durch eine Elemenlaranalyse die cheraische Con- 
stitution derselben. Sie bestatigten zwar die von Marcel be- 
reils angegebenen physikalischen und chemischen Eigenschaf- 
ten derselben, veranderten aber den Namen Xanthic-Oxyd in 
harnige Saure, weil die chemische ZusammenseUung sich von 
der Harnsaure nur durch ein Aloin Sauerstoflf, das sie weni- 
ger als die Harnsaure enlhielt, unterschied, denn C 5 H s N s 
O a = Harnsaure und C 5 H 2 N t O s = harnige Saure. 

Nach meinen Wahrnehmungen bestehen auch viele von 
den orientalischen Bezoaren, die ja in den Eingeweiden der 
zum Ziegengeschlechte gehorigen Thieren vorkommen, aus 
harniger Saure und es ist dieselbe also verbreiteter als man 
bisher glaubte und in physiologisch-pathologischer Beziehung, 
wegen ihres verschiednen orllichen Vorkommens gewiss nicht 
uninteressant* Wenn man die aus harniger Saure bestehen- 
den Concretionen auch als Producte der Zerselzung eines 
krankhaften Harnes, vielleicht durch eine alkalische Harngah- 
rung ausgeschieden , ansehen kann, da sie bisher nur in den 
Harnblasen der Kinder angetroffen worden sind und annahme, 
dafs diese krankhaften Ausscheidungen nur im jugendlichen 
Alter als eine niedrigere Oxydationsslufe der Harnsaure sich 
absonderlen, so bleibt immer unerorterl, wie dasselbe Product 
in den Eingeweiden des thierischen Organismus einer beson- 
dern Thiergattung gebildet wird? Oder sollten nicht vielleicht 



*) Schweiggers Journal 26, 29. Annalen der Chemie und Pharmacie 
▼on Liebig and Wohler 26, 340 and 48, 18. Poggendorffs Annalen 
41, S39. Simon's Beitrage zor physiologischen und pathologischen 
Chemie 1, 413. 



Nene Wabrnehmnngen ilber die barnige Satire. 219 

-die aus harniger Saurte bestehenden orientalischen Bezoare 
-den Harnblasen der Thiere entnommen worden und also wirk- 
Jiche Harnsleine sein — and es hatten die Sammler dieselben 
aus Unwissenheit mil den Bezoaren der Eingeweide zusam- 
mengeworfeti? Bei dem jetzigen Standpunkte der Chemie 
diirfle diese Frage vielleichl eher zu losen sein durch eine 
titrenge, vergleichende Untersuchung und specielle Priifung 
des Harnes von Ziegen und von Kindern auf harnige Saure, 
da man ja im Harne der Wiederkauer iiberhaupt und so auch 
in dem Harne der Ziegen kerne Harnsaure, sondern dafur Hip- 
pursaure, so wie in dem Harne der Kinder Benzoesaure ge- 
funden hat, — als dies moglich sein diirfle durch Einziehung 
von Nachrichleh bei den Einsammlern der orientalischen Be- 
zoare, da dieselben jelzt nicht mehr wie in friiheren Zetten 
besbnders gesuchl, gebraucht und theuer bezahlt werden. 

In einer kleinen Sammlung von thierischen Concretionen 
<les Dorpaler chemischen Kabinels, in der ich vor einigen Jah- 
ren die aus Lithofellinsaure bestehehde Concretion entdeckte *), 
traf ich vor Kurzem eine Concretion an, mil der Bezeichnung 
„ein menschiicher Harastein", die mir durch ihren Glanz und 
ibre GlStte besonders auffiel und von der ich mich bald Uber- 
zeugle, dass sie zu den bisher so seltenen aus harniger Saure 
bestehenden Concretionen gehorte, denn sie zeigle die bereits 
von Marcel, Liebig und Wohler angefuhrten physikalischen 
Eigenschaften, so wie das eigenthiimliche Verhaiten gegen 
Kalildsung und Salpetersaure. Im Mitteipunkte der Concre- 
tion fand sich aber als Kern eine weifse, dem feslen Talge 
an Consistenz und Farbe ahnliche Masse, die sich verseifen 
liefs. Sie war in Wasser unloslich, aber loslich in heissem 
Aether und ab$olulem Alkohol Und schied sich nach dem Ver* 
dunsten und Erkalten der Losung als ein zum Theil krystal* 



*) In dem hiesigen pharmacentiscben Institute fand icb yor Kurzem 
noch ein en fiber 600 Gran scbweren Stein aus Litliofetlinsanre be- 
stebend und ebenfalls als „ orientaliscber Besoar, Werth 130 RubeP* 
bezeicbnet. 



230 Physikalfccfa-matbematisdie WiMeoicbaften. 

Itnisehes Gemenge wieder ab, das unter dem Mikroskope aus 
nadel- und saulenfiraigen Krystallen von Margarinsaure, Grup~ 
pen und einzelnen Krystallen von Stearinsaure in bellen rhom- 
bischen Tafeln mit Abrundung der stumpfen Eeken, wie sie 
Gorup-Besanez in Fig. 7 semes Lehrbuchs angiebt, und TrSpf- 
chen von Elainsaure sich zu erkennen gab. Das Gewicht die- 
serKernmasse mag etwa 3 — 5 Gran betragen haben. Chole- 
sterin, Lithofellinsaure und Harnsaure habe ich weder in der 
Kernsubstanz, noch sonst wo in der Concretionsmasse gefun- 
den. Die ganze Masse des Steines enthielt ebenfalis noch 
Spuren der Kernsubstanz , die sich durch heissen Aether und 
Alkohol ausziehen liessen und der wohl der eigenthumlicbe 
Fell- oder Wachsglanz beim Driicken der Concretionsmasse 
zuzuschreiben ist. 

Der Stein wog 414 Gran; sein spec* Gew. war 1,2495; 
seine Gestalt war eiformig; sein Querdurchmesser betrug 1' 
V" Par., sein Langendurchmesser 1" 9|'" Par. Die Oberflache 
war vollkommen glatt und stark glanzend. 

An der ausseren convexen Seite des Steinfragments war 
eine Stelle matt, von aus dem Braunen ins Graue iibergehen- 
der Farbung, mit weicher einzelne von den obern Lagen be- 
freite, darunter liegende Lamellen des aus concentrischen La- 
gen bestehenden Steins auftreten. Eine andre Stelle deutete 
auf die concentrischen Lagerungsverhaltnisse im Innern der 
Concretion. 

An der innern Seite des Steinfragments sah man die bald 
heller, bald dunkler gefarbten concentrischen Lagerungslamel* 
len. Eine innere Hohlung hatte den Glanz und die Farbe der 
Oberflache und enihielt einen eben so glanzenden , glatt an- 
schliessenden aber doch nur locker liegenden Kern, der von 
selbst herausfiel, als die Concretion durch einen ma&igen Ham- 
merschlag in einige Fragmente sich trennte. 

Dieser Kern war vollkommen dem Steine gleich zusam- 
mengeselzt, und enthielt in einer Hohlung seines Mittelpunk- 
tes, die oben bereits beschriebene Kernmasse. 

Der Stein liefs sich leicht zerreiben, gab ein hellfarbiges, 



Neoe Wahrnebmangen fiber die haxntge SSare. 221 

schmutzig weifees Pulver, das beim Drucke, wie die unzerrie- 
bene Steinmasse selbst, Waehsglanz anniriml und die bereits 
von Marcet, Lfebig tmd Vlfahler besehriebeneh bekannten 
Eigenschaften zeigte. Ausser ditsem aus harniger Saure be- 
sfehenden Harnsfeme, *erkannte ich in der erwShnlen Samm- 
lung des chemischen Kabinets noch eine Anzahl von Concre- 
tionen, die als orientalische Bezoare beseichnet waren und 
von welchen mehrere schon darch ihr Aeusseres, durch ihr 
Verhalten zur KalilSsung und einige andere spSter anzufiih- 
rende Eigenschaften sich sogleich als aus harniger SBure be* 
stehend zu erkennen gaben. Sie besafsen die Grofse enter Ha- 
selnuss bis herab zu der einer Erbse und ein Gewicht von 
42 Gran bis herab zu 5 Gran. Die Kernmasse war aber aus 
der, im Mittelpunkte aller, noch vorhandenen Hdhlung ver- 
schwunden; eben so fanden sich nebenbei noch mehrere Frag- 
mente von abgesprungenen concentrisch schaligen Lamellen 
die offenbar zu dem Stucke gehftrl hatten. 

Durch die Giite des Herrn Dr. Seetzen in Riga er- 
hielt ich auch noch einen in seiner Apolheke aufgefundenen 
560 Gran wiegenden orienlalischen Bezoar, der ein gleiches 
Verhalten mit der oben beschriebnen, als „menschiicher Harn- 
stein" bezeichneten Concretion, so wie mit den kleinen Be- 
zoaren zeigte, dessen Kernmasse aber ebenfalis aus der in- 
nersten Hohlung verschwunden war *). Bei weiterer Beschaf- 
tigung mit diesen Concretionen, insbesondere bei derReindar- 
stellung der harnigen Saure durchs AuflSsen in Kalifliissigkeit 
und Wiederabscheidung derselben durch gewaschenes Kohlen- 
sauregas fand ich ferner folgendcfe: 

1. Es waren, besonders die orienlalischen Bezoare von 
einem grbnlich braunen Farbstoffe durchdrungen, der sich in 
Kalifliissigkeit teste und durch Sauren wieder abgeschieden 



*) Die Concretion Ton Marcet wog nur 8 Gran, ebenso die von Lau- 
gier; die von Dulk nur 7 Gran, wabrend der tor Langenbeck gefun- 
dene Harnstein nahezn 350 Gran nach Liebig's Angaben gewogen 
haben mag. 



222 Phy»ikali»ch- maibematisch* WisMnschmften. 

werden konnte*). Es erschien oft blaugrau und wurde durch 
Kohlensauregas nur zum Theil neben der harnigen Saure aus 
der Kalilosung wiedcr abgeschieden, denn die davon aty&ltriite 
Flfissigkeit erschien stets noch dunkel gefarbt und gab auf Zu- 
satz von Salzsaure noch ein dunkles Pracipitat von Farbstoff, 
der nach dem Trocknen eine glanzend schwarze Farbe zeigle 
ahnlich dem getrockneien Blutroth. Auch der Aeiherauszug 
der Bezoare erschien blaulich braun. Soilte dieses Pigment 
vielleichl in einem bestimmten palhologischen Prozesse die Ab- 
sonderung der harnigen Saure in der Blase als Concrement 
bewirkt haben und mil dieser in chemischer Verbindung ge- 
blieben sein? 

2) In Salpetersaure von 1,12 bis. zu 1,3 spec. Gew. loste 
sich die Concretionsmasse, wie die gereinigte harpige Saure, 
je nach der Concentration der Flussigkeit, mit gelber, oder 
brauner Farbe, die aber nach dem Verdtinnen mit Wasser gelb 
erschien, und beim Verdampfen ira Wasserbade eine gelbe an 
der Luft Feuchtigkeit absorbirende Masse hinterliefs. Bei ge- 
wohnlicher Temperatur wirkt Salpetersaure von 1,13 sp. 6. 
nur langsam auf die zerriebene Concretion ein, bei mehrsliin- 
diger Beriihrung aber erfolgt unter schwacher Entbindung von 
gasigen Oxydalionsslufen des Stickstoffs die Auflosung voll- 
s tan dig. Bei vorsichtigem Erwarmen erfolgte die Auflosung 
jedochschon bet 50° (Cent.?), unter Enlwicklung von salpelriger 
Saure und Salpetergas ziemlich schnell, und es hinterblieb 
beim Verdampfen im Wasserbade eine weissgelbe Masse, die 
auch noch langer in dieser Temperatur erhalten, keinen Ge- 
ruch mehr nach Stickstoffoxyden ausgab, sich leicht mit gel- 
ber Farbe in Wasser loste und Lakmuspapier rothete, an der 
Luft jedoeh nach 24 Stunden alkalische Reaction zeigle. 

Ganz anders aber verhielt sich eine rauchende Salpeter- 
saure von 1,47 bis 1,48 spec. Gew. Werden auch nur Spu- 



*) Bei der als ein menschlicher Harnstein bezeichneten Concretion war 
weniger Farbstoff als in den Bezoaren enthalten, auch erwahnen Lie- 
big und Wobler denselben nicht besonders. 



Neve Wabrnehmangen fiber die barnige Saore. 223 

ren von der Coticretion oder von der gereinigten barhigen 
Saure mit solcher salpetrigsauren Salpetersaure iibergossen, 
so losen sich dieselben, wenn man etwa die 6fache Menge 
an wend et, innerhalb weniger Sekunden zu einer rothbraunen 
Fliissigkeit auf, die in Wasser gebracht, das Wasser mit der 
deoi Murexid eigenthiimlichen rolhen Farbe farbt. Diese Far- 
bong geht jedoch schon nach wenigen Minulen in pine braun- 
liche und endlich in eine gelbe uber. Auf Schnee gebracht 
erscheint die Farbe noch intensiver und erhalt sich auch lan- 
ger unzerseUt. Dies angefiihrte Verhalten giebt ein vortreff- 
liches Erkennungsmittel der harnigen Saure ab, da dasselbe 
mit Harnsaure nicht hervorzubringen ist 

Wenn man die hafnige Saure mit solcher Salpetersaure 
(mit starkerer konnte ich die erwahnte Erscheinung nicht her- 
vorrufen) etwa 12 bis 16 Stunden in der Kalte (in einem mit 
Schnee umgebenen Glase) stehen lafst, so sondern sich nach 
einigen Tagen in der gclben Fliissigkeit helle, saulenformige, 
glanzende Krystalle ab, welche sich voriibergehend in Wasser 
losen. Die Fliissigkeit enthalt Oxalsaure, Aloxan und wahr* 
scheinlich wcrden dabei noch andere Ktfrper, welche Liebig 
und Wohler bei ihrer klassischen Arbeit iiber die Harnsaure 
erhalten haben, gebildet. Die Produkte scheinen verschieden 
an sein, je nach der Temperalur, bei welcher die Salpeter- 
saure darauf einwirkt, denn bei ErhShung der Temperatur 
wird die harnige Saure sogleich zu einer gelben Fliissigkeit 
aufgelosl, die die erwahnte rothe Farbung nicht mehr kund 
giebt. — 

3) Eben so dient das Verhalten des harnigsauren Kali's 
zu verschiedenen Melalloxydsalzen zur Erkennung der harni- 
gen Saure. Eisenchlorid- und Chlorurlosungen bringen augen- 
blicklich mit einer Fliissigkeit, die harnigsaures Kali enthalt, 
eine schwarze Farbung hervor; eine ahnliche Farbung und 
ein schwarzes Pracipitat bekommt man auch mit einer salpe- 
tersauren Silberoxydlosung. 

4) Die Herstellung der harnigsauren Salze ist ausser- 
ordentlich schwierig, wegen ihrer leichten Zerselzbarkeit. Sie 



224 PhysHurimch-mathematische Witsenschaften, 

erscheinen unmitlelbar nach ihrer Herstellung krystallisirt, vvenit 
sie mittelst harnigsaurem Kali durch doppelte Affinilat berei- 
tet worden sind. Das harnigsaure Silberoxyd , das ich zur 
Ermittelung der Sattigungscapazitat der harnigen Saure aus 
einer salpetersauren Silberoxydlosung herzustellen suchte, ent- 
hielt nach dem Trocknen metaliisches Silber beigemengt und 
eignet sich demnach nicht zu diesem Zwecke. Schon beim 
Ausvvaschen des Pracipitats farbt sich das Wasser gelblich, 
dann braun, ein Beweis fiir die Zersetzung des Praparates. 

Das harnigsaure Kali und Natron zersetzen sich beim 
Trockenwerden an der Luft, wie im geschlossenen Raume 
iiber Schwefelsaure und im Vacuo der Luftpumpe und wer- 
den schwarz. Eine Losung von harnigsaurem Kali, die unter 
der Luftpumpe iiber Schwefelsaure concentrirt worden war, 
schaumte, an die Luft gebracht, stark auf und als ich aus der 
schwarzen Ltfsung die harnige Saure durch gewaschenes Koh- 
Jensauregas wieder abscheiden wollte, war dieselbe grofsten- 
theils zerselzt und es wurde nur ein geringes, braunschwarzes, 
flockiges Pracipilat erbalten. Bei der Bereitung dieser Salze 
unler vorsichtigem Zusetzen von harniger Saure zu einer er- 
warmten Kalilosung, sondert sich ein gelbes, krystallinisches, 
in Wasser schwerlCsIiches Kalisalz ab, auch erhalt man ein 
solches zuerst beim vorsichtigen Verdampfen der Losung*), 
allein schon wahrend des Trocknens verliert es grofstentheils 
seine krystallinische Struktur und wird schwarz. Am geeig- 
netsten scheinen mir zur Bestimmung der Sattigungscapazitat 
der harnigen Saure ihre Verbindungen mit den erdahnlichen 
Alkalien, namentlich mit Baryt zu sein. Der harnigsaure Ba- 
ryt erscheint als ein gelbes krystallinisches Pulver. Da nun 
aber jetzt meine Zeit anderweitig sehr in Anspruch genommen 
ist, so kann ich erst spater die angedeuteten Untersuchungen 



*) Wenn man im Uebermaas harnige Sanre in eine stark erbitzte Kali- 
losang eintragt and filtrirt, so sondern sich nach dem Erkalten und 
Verdampfen der branngelben Losang, stern- und buschelformig kry- 
stallisirte vierseitige Saulchen ab, die sich hin und wieder zu Tafeln 
vcrflachen. 



Neue Wahrnelimangen fiber die harnSge Saure. 225 

wieder forlsetzen und mag deshalb das hier Mitgetheilte nicht 
zuriickhaHen, damit Andre, denen solche Concrelionen zuGe- 
bote slehen, oder die sie sich nach den oben von urir ange* 
gebenen Erkennungsmitleln leichi werden verschaffen konnen, 
die Untersuchungen erweitern konnen. Lipowitsch *) hat wohl 
solche Bezoare auch bemerkt und glaubte eine neue Saure ge- 
funden zu habcn, die er Bezoarsaure nennt. Die harnige Saure 
ist iibrigens, wenn auch sehr schwer, doch nicht unaufloslich 
in Wasser und erscheint in mikroskopischen farblosen Saulchen. 



*) Simon's Beitrage zor phyiiologiscben und pathologischen Chemie 
1, 463. 



Einige Beobachtungen iiber den Ullucus tube- 

rosus, Lozano. 



Von 



Herrn W. Sodoffskji. 

(Hierzu Tafell.) 



Jjer Ulluco, den Decandolle zu den Porlulaceen, Decaisne 
dagegen zu den Chenopodeen, Tribus Baselleen, zahlt und an 
die Boussingaultia reiht, wurde in Bolivia entdeckt und von 
da nach Peru iibergesiedelt, woselbst er unendlich reichlich eine 
Knollen-Frucht tragt, die der Kartoffel an aufserer Form sehr 
ahnlich isl, diese jedoch an Fruchlbarkeit wenigstens urn das 
Zwanzigfache ubertrifft. Das Kraut, das vom Mai bis zum Ein- 
Iritt starker Nachtfroste sehr iippig emporwachst, bietet der 
Kiiche den ganzen Sommer hindurch ein wohlschmeckendes 
Gemiise, das nach Art desSpinats benutzt wird. In demLobe 
des Wohlgeschmackes der zarlhautigen, gelbes Amylum und 
Fetltheiie enthaltenden Knolle, vvie es ihr hier und da reich- 
lich gespendet wird, kann ich zur Zeit noch nicht einstimmen, 
sondern nur zugeben, dafs man sich schwerlich an ihr eine 
Indigestion anessen werde. — Der Ulluco wurde im Jahr 1848 
zuerst von Herrn Ch. Ledos von Peru nach Paris geschickt 
Die Knollen, welche runzlicht und welk in Paris angekommen 
waren, wurden in 2 Garten ausgesetzt und daselbst von den 
Herren Vilmorin und Masson beobachtet Letzterem gelang 



Einige Beobachtungen iiber den Ulliicu* Tuberous. 227 

die Erziehung einer Anzahl schoner Knollen dadurch, dafs er 
die Pflanze bei Eintritt des Frostes mit diirren Blattern be- 
deck te, wahrend Herr Vilraorin, wie er in Gardiners Chro- 
nicle December 1848 berichtet, nur sparsaine kleine Knollen 
seiner Zucht entstehen sah. Gliicklicher war man im folgen- 
den Jahre in Belgien mit dem Ulluco. 

Herr B. Rozl, damals Mitarbeiter in dem beriihmten Gar- 
ten - Elablisseraent des Herrn Van Houtte zu Gent, erhielt 
5 nussgrofse Knollen aus Paris. Aus diesen 5 Knollen sah 
er, obgleich ein starker Nachtfrost schon am 20. September 
(neuen Styls) das Laub des Ulluco zerslort ha lie, 2000 Stuck 
Knollen bis zur Grofse yon 4 Loth entstehen. Wie er sich 
ausdriickt, sei mehr als die Halite des Erdreichs urn die Knol- 
len herum in Friichte verwandelt gewesen. 

Im Jahre 1851 pflanzte derselbe Rozl 10 Stuck Ullucos, 
die er aus Gent erhielt, und die bei ihrem Eintreffen in Riga 
zum Theil schon stark getrieben hatten, in dem Garten der 
Herrn Gebruder Wagner, Handlungsgartner in Riga, aus, 
zum Theil in sandiger Gartenerde, zum Theil in Flugsand. 
An beiden Pflanz-Stellen gedieh Kraut undKnolle vortrefflich, 
so dafs er von den 5 tibrig gebliebenen Knollen (den Rest 
hatten Engerlinge gleich im Fruhjahre abgefressen), im Spat- 
herbste iiber 2000 Stiick Knollen, mitunter auch von 3 bis 
4 Loth Schwere, erntete, die Nachentwickelung von etwa 
700 kleinen Knollen an den abgerissenen Stengeln (siehe wei- 
ter unlen) nicht mit eingerechnet. Bis in den September hin- 
ein arbeitete die Pflanze nur an Stengeln und Blattern. Erst 
dann entwickelten sich die Knollen und bildeten sich verhalt- 
niDsmafsig rasch aus. Die Blumen gediehen nicht bis zur 
Saamenbildung. Ich glaube mir eine ausfiihrliche Beschrei- 
bung und Geschichte des Ullucos um so mehr schuldig zu 
sein, als diese im Wagnerschen Garten zu Riga erzogenen 
Ullucos die erslen sind, welche man uberhaupt im Freien in 
Russland gezogen hat. 

Der Ulluco ist eine krautartige Pflanze mit Aeaten, die 
winklicht ansitzen, weich und glanzend griin sind und die 



228 Phytikali»ch-matfa«matische Witienseitaflen. 

Neigung ha ben, sich gegen den Boden zu sunken, wo sie 
dann schnell Wurzel fassen and iai Herbste Knollen ansetzen. 
Die Blatter der Pflanze sind dickfleischig, beinahe herzlerroig, 
haben Blattsliele und sind von starken Nerven durehzogen, 
ohne Einschnitte, am Stiele glatt, gegen den Rand hin mu- 
schelformig vertieft und oft rothlich-griin gerandet. Die Blii- 
then, welche kleine Trauben in den Winkeln zwischen Sten- 
gel und Blattfitiel bilden, werden von einem Bluthenstengel 
getragen, der selbst aus einer kiekien Bractea hervorwachsL 
Dieser Stiel tragt an seiner Spitze 5 Blumenblatter von un- 
gleicher Grofse und Farbe. Die 3 grofseren sind rosenfarben, 
die 2 kleineren grun. Der Blumenkelch ist in 5 Theile zer- 
spalten, die spitz zulaufen, inwendig gelblich sind und 5 Slaub- 
faden einschliefsen , deren Staubbeutel sich an der Spitze 
schrag offnet. Der Griffel ist einfach, cylinderformig, gelblich 
und endet in eine kleine geknopfte Narbe, die in 2 Lappen 
undeutlich getheilt ist, der Fruchtbehalter enthalt ein nieren- 
fonniges Ei, das am Boden angeheftet ist. Sowohl unmittel- 
bar aus den Stengeln vvie aus den Winkeln zwischen Stengel 
und Blattstiel treiben Faden, an denen sich theils noch an 
freier Luft, theils erst wenn die Faden sich in die Erde ge- 
senkt haben, die Knollen bilden, deren GrSfse und Form ver- 
schieden, deren Farbe aber immer eine schon gelbe ist. Die 
Bl&thenzeit beginnt im Juni, die Ausbildung der Knolle jedoch 
erst itn Spatsommer, schreitet dann aber schnell fort, bis der 
eintretende Frost ihrer ferneren Ausbildung ein Ziel steckt. 
Der grofste hier in Riga erzogene Knolle hatte ein Ausmaafe 
von 4 Zoll und wog 4 Loth. Man wird sich das Meiste des 
hier Gesagten durch die beigelegte, von Herrn Rozl angefer- 
tigle, der Natur nachgebildete Zeichnung versinnlichen kon- 
nen. Man wird auch diese Beschreibung der Pflanze in vie- 
len Punkten ubereinstimmend fin den mit Herrn Decaisne's 
Beschreibung in der Flore des serres et des jardins de 
PEurope, ed. de Gand. T. IV. p. 406. Was aber weder dort 
beriihrt, noch in Rttzl's Zeichnung abgebildet ist und doch 



Einige Beobacbtongen iiber den Ullntus Tuberous. 229 

hier, weil es ungewohnlich wuuderbar ist, gesagt werden mufs, 
ist die Eigenlhiimlichkeit der Pflanze, im Spatherbste an jeder 
ihrer Blalterspitzen Schuppchen zu bilden, a us denen eben 
so wie aus den Acbseln Faden treiben, in deren VerJauf oder 
an deren Enden sich kleine Knollen entwickeln, die erbsen- 
oder nussgrofc werden. GJeichfalls mag schon bier die nicht 
minder wunderbare Erscheinung eine Stelle finden, date die im 
Spatherbste abgeschnittenen Stengel sich fortwahrend mit 
einer Unzahl kleiner Knollen iiberziehn und dafs diese Frucht- 
bildung so lange andauert, bis endlich der abgerissene Sten- 
gel verfault ist. Nasse ist dieser letzteren Produktion hinder- 
lich, dagegen scheint ibr alles, was die Faulnils zuruckhalt, 
also auch Trockenheit forderlich zu sein. Ja es hat nachVil- 
morin's Beobachtung, diese Knollenbildung an abgerissenen 
Stengeln sogar an solchen stalt gefunden, die er Behufs des 
Herbariums zwischen Papierbogen zum Trocknen gelegt hatte, 
was ihn bewog noch einen andern Versuch zu machen. Er 
legte naralich eine Anzahl Stengel! die bereits vor 10 Tagen 
abgerissen waren zwischen trocknes Stroh und als er diese 
nach 14 Tagen aufdeckte, fand er die Stengel verfault, an 
ihrer Stelle aber 600 — 800 Stuck kleiner Knollen. Vilmorin's 
Beobachtung wiederholte sich auch hier in Riga. Herr Roil 
hatte die Stengel nach abgeernteter Pflanze, da wo sie ge- 
wachsen waren, unbeachtet liegen lassen. Als er nach 14 
Tagen wieder an dieses Beet kam, sah er die Stengel in der 
Mehrzahl in Faulnils ttbergegangen, doch rings urn sie und 
unter ihnen einige hundert Stuck kleiner Knollen, die sich 
offenbar an und aus jenen abgerissenen Stengeln herausgebil- 
det hatten. — Wo ist demnach die Grenze dieser ungeheuren 
Fruchlbarkeit festzuslellen? — Welche lohnende Aufgabe stellt 
diese Pflanze der Gartenkultur schon jetzt auf, jene Fruchl- 
barkeit vielleicht noch zu steigern, vielleicht aber gerade zu 
unterdriicken, urn das qualitative Verhallnifs des Ulluco einst 
auf Kosten seines quantitativen zu veredeln! 

Schon das hier Berichtete mochte hinreichen, urn die 
Behauptung zu rechtfertigen , dafs der Ulluco sowohl in un- 



230 Physikaliich-matHematische Wissenschaften. 

serem Ostseeklima kultivirbar ist, als dafs er eine noch allge- 
meinere Kulturpflanze in denjenigen Gegenden werde, die 
einen langeren Herbst haben und die erst spat im Jahre von 
Nachtfrosten heimgesucht sind, da gerade erst die frostfreien 
kiihleren Nachte ihre Knollenbildung bedingen. Es lafst sich 
dies urn so mehr voraussetzen, als bereits viele ihm verwandte 
Species aus den Chenopodeen, in China namentlich, als Nah- 
rungspflanze angebaut werden, — als einzelne, ihm nach- 
stehende, schon lang in Europa gezogene, z. B. eine Boussin- 
gaultia Baselloides sich als gesunde, keiner allgemeinen Krank- 
heit, wie in der neuern Zeit die Karloffel, zugangliche Pflanzen 
erwiesen haben, — als er narch Vilmorin, reichlich Starkemehl 
und augenscheinlich reichlich Felt oder Oeltheile enlhalt, — 
besonders aber, als er eine so ungeheure Productivity besilzL 
Vieles freilich bleibt noch an der Pflanze zu experimen- 
tiren ubrig. Vieles lafst sich inBezug auf Verbesserung ibrer 
Kultur, durch Beschleunigung ihrer Knollenbildung und deren 
Reife durch Vervollkommnung ihrer Saamenbildung, durch 
Ausbildung ihres Wohlgeschmacks bei Erzielung neuer Varie* 
taten aus Samlingen u. s. w. von den gewaltigen Fortschritlen 
der neueren Gartenkunst mil Zuversicht erwarten. Doch je- 
denfalls darf man schon jetzt von dem Ullucus sagen : Er ist 
eine Pflanze, die eine vielversprechende Zukunft hal! und die, 
wenn gleich ihre unmittelbare Nulzanwendung zur Zeit 
noch schwach zu Tage liegt, die grofste Beachlung des Na- 
turforschers zu beanspruchen berechtigt ist Ich erinnere in 
dieser Beziehung an die Kulturgeschichte der KartoffeJ, die 
auch erst viele Jahre brauchle, urn sich zu ihrer jetzigen Aus- 
bildung und bisherigen Unentbehrlichkeit zu erheben. 



Die Anfange der persischen Dichtkunst. 

Nach 
Stepan Nasarianz. 



Aus der altesten Epoche des persischen Lebens ist kein 
Denkmal schaffender Geisteskraft zu uns gekommen, wenn nian 
elwa die dem Orrausd geheiligten Hymnen, welche jedoch nur 
rein-liturgische Bedeutung haben, ausnehmen will Nach dem 
Tode Alexanders des Grofsen kam Persien in die GewaJt der 
SeJeuciden; aber bald bemeisterlen die Parther sich der gan- 
zen reichen Erbschaft des Cyrus. Unter den Konigen dieser 
Dynastie/) welche ob ihrer Macht und ob des beeonderen 
Schutzes, den sie der griechischen Bildung angedeihen liefsen, 
in der Geschichte Ruhm erlangt, wurden Sprache, Sitten und 
Religion der Griechen, zum Nachtheil der angestammten Na- 
tionalist, in Persien heimisch. Mehr als fiinf Jahrhunderte 
strichen iiber die Triimmer der alten Tempel und Altare un- 
ter welchen das unloschbare heilige Feuer des Ormusd fort- 
glimmte. Als Ardeschir Babegan im Anfang des dritten Jahr- 

*} Arsak, der Stammherr dieser Dynaatie, war far die in seinem Reiche 
wolmenden Griechen so eingenommen, dass er sich den Beinamen 
des Philhellenen gab ond seine Munzen mit griechisohen Jnschrif* 
ten versehen liefs. Eben so machten es seine Nachfolger. Wenn 
Aelians Nachricht von einer persischen Uebersetzang der Gesange 
Homers (Var. hist. !. XII) begrundet ist, so mussen wir annehmen, 
dass sie von den Arsaciden veranstaltet worden sei. 

Ermaus Russ. Archiv. Bd. XII. H. 2. 16 



232 Hutorisch-philologische Wiwenachaften 

hunderts u. 2. die Dynastie der 5a*aniden gegriindet hatte, 
stelite er die altpersischen Zustande wieder her, den vertrie- 
benen Magiern, welche bis dahin in der Nachbarschaft und 
im Innern Indiens herumgewandert, auf vaterlandischem Bo- 
den ein neues Asyl aufthuend. Die Landessprache wurde der 
Vergessenheit entrissen, die griechische Sprache verbannt und 
ein neuer Grund zu acht nationaler Bildung gelegt. Dieser 
Wiedergeburt des altpersischen Wissens war nicht wenig for- 
derlich die Einrichlung von Acaderaieen, unler denen, seit dem 
4. Jahrhundert, die zu Djoliiapor (Nischabur) sich auszeich- 
nete. Anfangs war diese eine Schule fiir Aerzte; nachmals 
wurden hier Poesie, Rhetorik, Dialectik und abstracte Wis- 
senschaften gelehrt. Die P a r*i- Sprache, d. i. der reinste 
persische Dialect, welcher vor Alters in den Brennpunkten 
altpersischer Bildung, in Bamian, Balch, Merw und Bo char a 
sich entwickelte und zur Zeit des Kajaniden Bahman, des Soh- 
nea hfendiar's, urn 600 vor u. Z. zuerst vor alien tibrigenBe- 
deutung erlangt haben soil, fand hier vielseitigen Anbau. Um 
die Mitte des 5. Jahrhunderts, unter Bahram-Gur, dem Zeit- 
genossen Theodosius des jiingeren, wurde erHofsprache (se- 
bani deri), im Gegensalze zum Provincialdialecte, demPeh- 
lewi. Der letztere behauptete sich noch lange im Munde 
des Volkes, sogar nach der Eroberung Persiens durch die 
Araber. Im Verlaufe der 400jahrigen Herrschaft der £a«ani- 
den wiirde die Geschichte des altpersischen Reiches vorzugs- 
weise gepflegt, wahrend die Poesie in vereinzelten Nachklan- 
gen fortdauerte. Als altestes Denkmal persischer Dichlkunst 
ist ein Distichon des $a*aniden Bahram-Gur und seiner zart- 
lich geliebten Sclavin Dilaram-Tschengi zu uns gelangt; allein 
der Ueberlieferung zufolge blieben alle Versuche, die Dicht- 
kunst aus der engen Begrenzung abgerissener D is lichen her- 
austreten zu lassen, ohne Erfolg. Unter der Regierung des 
Choirew-Nuschirwan, in der zweiten Halfte des 6. Jahrhun- 
derts, machten syrische Gelehrte, unter denen ausgezeichnete 
Aerate waren, die Liebe griechischer Bildung in Persien wie- 
der rege. Selbst ein liefer Kenner der Philosophie, beschutzie 



Die Anfinge der persitcben Dfchtkuut 233 

Nuschirwan die Philosophen und wurdigte sie seines vertrau- 
ten Umgangs. Als Kaiser Justinian gegen die Weisen wii* 
thete, fanden Manner wie der Syrer Damascius, der Ciiicier 
Simplicius, der Phrygier Eulamius, der Lydier Priscian, die 
Phonicier Hermias und Diogenes, und Isidor von Gasa am 
Hofe des Perserkonigs Zuflucht und die freundechaftlichste 
Aufnahme. Der Syrer Uranius, ein Anhanger des Arisloteles, 
erwarb durch eine miindliche Coniroverse mil den Magiern 
die Hochachtung des Monarchen in solchem Grade, dass er 
der Ehre gewiirdigt ward, an dessen Tafel su speisen. (In- 
ter Mitwirkung Nuscbirwans wurden die Schopfungen grie- 
chischer Weisen, insonderheit des Piaton und Aristoteles, ins 
Persische tibersetzt. Auf dieselbe Zeit bezieht sich eine Nach- 
richt des Muhamtned-ben-hhak, betreffend alte persische 
UeberseUungen von Werken iiber Logik und Heilkunde, 
welche nachmals aus dem Persischen ifcs Arabische iibertra- 
gen wurden durch Abdullah-ben-Almokaffa und Andere. Ob- 
gleich Ben-bhak nicht ausdriicklich die Sprache fiennt, aus 
welcher jene Uebertragungen ins Persische gemacht wurden, 
so darf man doch kaum bezweifeln, dass die Urschriften gric~ 
chisch gewesen. Noch andere litterarische Unternehmungen 
fallen in Nuschirwan's Regierung; dahin gehort die Ueber- 
setzung ins Pehlewi der beriihmten Thier-Epopoe der Hindu's, 
die unler dem Namen Hitopade/a, d. L heilsame Unterweisung 
bekannt ist; ferner die romantische Dichlung des gelehrten 
Wesir's Busurd/imehr, betitelt „Wamik und Asra'\ Demsel- 
ben wird zugeschrieben das medicinische Buch „<Safar-nfime", 
welchem der bertihmte Arzt und Wesir Abu-Ali Ana (Avi- 
cenna), Zeitgenoss des Sultans Mahmud von Gasna, eine neue 
Gestalt gab. 

Auch in den Zeiten der arabisehen Herrschaft in Persien 
horle man von Zeit zu Zeit abgerisaene Laute der persischen 
Lyra, Bald zum Preise tugendhafter ChaUfen, bald als Aus- 
druck der Seelenwelt des Dichters. Una das Jahr 806 ver- 
fasste Abbas Merwi — so sagt man — ein Lobgedicht zu 
Ehren des Mamun. Emige lassen die persische Dichtkunst 

16* 



234 Historisch-philologische Wissenschaften. 

jedoch spater enlstehen ; sie stiitzen sich dabei auf folgende 
Kunde, die Dewlet-Schah in seinen „Biographieen von Dich- 
tern" und Andere iiberliefert haben. Jakub-ben-Lai* Saffar, 
der erste welcher die Abbasiden in ihren persischen Besitzun- 
gen beunruhigte und in der Milte des 9. Jahrhunderts lebte, 
war einst Zeuge da von, wie sein junger Sohn mit Kamera- 
den spielte. Es war dies eine in Persien sehr gewohnliche 
Art von Spiel, welches darin bestand, dass man Nusse in eine 
kleine Grube warf. Der junge Prinz warf acht Niisse nach 
einander, von deneh nur sieben direct ins Ziel trafen; die 
achte sprang zuruck, wendete sich aber unverhoffter Weise 
wieder, rollte langsam der Grube zu, und fiel endlich auch 
hinein. Entzuckt uber den unverhofften Erfolg, rief der Knabe, 
als die Nuss noch im Rollen war: 

galtan galtan hemi raved ta lebi ku! 

d. h. „sie gleitet, gleitet, kommt bis zu der Grube Rand!'* 

Jakub, dessen Ohr an arabische Versmafse nicht gewohnt 

sein mochte, legte den Vers den Gelehrten an seinem Hofe 

zur Beurtheilung vor, und diese erkannten ihn einslimmig als 

zu dem bekannten Metrum Hasadj gehorend. 

Wie Andere wollen, war ein gevvisser Abu -Chefs Sogdi 
der erste Poet in persischer Zunge: er lebte um 913. Man 
schreibt ihm folgende Verse zu: 

ahu kohi der descht tschegune dud a! 
jar ne dared, bi jar tschegune dud a! 
d. h. Die Gemse in dem Thai — o welches Leiden! — 
ist freundlos: wo kein Freund — o welches Leiden! 
Dass die Perser aber schon vor der Einfuhrung des k- 
lamDichter gehabt, wird von Dewlet-Schah selber zuges tan- 
den, ja behauptet: er citirt namlich eine alte Lapidar-Inschrift 
(in einem Distichon bestehend) und setzt hinzu: aus dieser 
Inaehrift erhellt, dass es vor MuhammedVZeitalter persische 
Dichter gegeben; allein die muhammedanischen ErobererPer^ 
siens waren von so grofsem Religionseifer erfiillt, dass sie 
nicht bios die alien Gebrauche der Perser, sondern auch ihre 



Die Aniange der persiacton Dicbtkanst, 235 

ptfetischen Denkmaler vernichteten, aus Besorgniss, sie moch- 
ten Vorstellungen erwecken, welche der neoen Lehre zuwi- 
der waren. Unter den Chalifen der zvvei ersten Dynastieen 
war die arabiscbe Sprache sowol in herrschaftlichen Urkun- 
den als in litterarischen Werken jeder Art die alleinige durch 
ganz Persien. Bei demselben Autor lesen wir eine Ueberlie- 
ferung, welche die Ursachen der Vernichtung der Denkm&ler 
altpersischen Wissens noch deutlicher entwickelt Dem Amir 
AbduIlah-ben-Taher, Statlhalter von Chorasan unter den Ab- 
basiden, wurde in Nischabur eine Handschrift uberreicht, mil 
der Bemerkung, dass sie eine lilterarische Seltenheit sei: es 
war die Erzahlung Wamek und Asra (s. oben). Als Abdul- 
lah dies erfahren, bemerkte er, die Muhammedaner bediirften 
keines anderen Buches, als des Korans, nnd das ihm vorge- 
legte Buch verdiene, als eine Schopfung der Feueranbeter, gar 
keine Schonung. Er begnugte sich nicht damit, dieses Ma- 
nuscript verbrennen zu lassen, sondern gab noch den Befehl, 
mit alien persischen Handschriften , die innerhalb seines Ge- 
bieles sich vorfanden, ein Gleiches zu thun. Die persische 
Nationalpoesie wurde gewaltsain niedergehalten bis ins Zeit* 
alter der Samaniden. 

Die altesten persischen Dichter, von deren Schopfungen 
die Zeit uns einige schatzbare Bruchsliicke aufbewahrt hat, 
sind Rudeki und Dakiki. 

Rudeki war in* Mawaraennahr (dem alien Transoxana) 
geboren und hiefs eigentlich Abu Djafar Abul Hassan. Den 
Beinamen Rudeki erhielt er, nach Einigen, von seinem Ge- 
burtsorte, der kleinen Stadt Rudek in der Nachbarschaft von 
Bochara; nach Anderen, von seinen musicalischen Kenntnis- 
sen, da das persische Wort rud unter Anderem auch die Saite 
eines musicalischen Instruments bedeutet. Ueber die Zeit sei- 
ner Geburt wissen wir nichts Gewisses, konnen aber mit 
ziemlicher Wahrscheinlichkeit annehmen, dass er in der zwei- 
ten Halfte des 9. Jahrhunderts geboren ward; denn er lebte 
am Hofe Emir Nasr's, des dritlen Samaniden, welcher 915 
zum Thron gelangte und ebenso lang als gliicklich regierte. 



236 Hhtorbch-pbiWogitche WitMMtkafttn. 

Als Vater der persischen Poesie gih Rudeki seinen Ver- 
ehrern und der unmittelbarcn Nachwelt als em Mensch von 
iibernalurlichen Fahigkeilen. So versicheri uns Djami, ein 
beriihmter persischer Dichter des 15. Jahrhunderts , in allem 
Ernste, der blindgeborne Rudeki habe schon im 8. Lebens- 
jahr die Redekunst verstanden, in der Poesie Bedeutendes ge- 
leistet, und den ganzen Koran auswendig hergesagt. Ausser- 
dem soli er noch eine ausserst melodische Singstimme und 
grofse Meisterschaft im Saitenspiel besessen haben. Einige 
machen ihn zum Verfasser von einer Million und dreitausend 
Doppelversen ; nach den mafsigsten Angaben hatte er deren 
siebenhunderttausend gedichlet, welche Verszahl die des Schah- 
name's von Ferdauri beinahe urn das Zwolffache tiberlrafe! 
Wie dem nun sei, wir mussen bekennen, dass heutzutage eben 
so wenig Spuren von dem Riesenwerke dieses Barden iibrig 
sind, wie von der Macht und Herrlichkeit seiner koniglichen 
Beschiitzer. Bruchstiicke seiner Poesieen in der lyrischen 
Gatlung finden sich zerslreul bei neueren Schriftstellern ; aus- 
serdem giebt es einen Divan oder eine Sammlung Oden un- 
ler seinem Namen, auf welche der gelehrte Lexieograph Fachr 
Eddin And/u in seinem „Ferhengi Djihangiri" 5fter verwei- 
set. Welches nun auch das poetische Verdiensl dieses Di- 
vans gewesen sei, uns ist es nichl moglich, hier vollstandige 
Proben desselben vorzulegen. 

In der historischen Blumenlese des Muhammed-ben-Me~ 
*tufi aus Kasvin (Tarichi guside) lesen wir von einer Be* 
gebenheit, die augenscheinlich Veranlassung gab zur Entste- 
hung der vornehmsten Dichtung Rudeki's. Man sagt, der 
Emir Na*r sei, als er mil seinem Hofe aus Buchara nach He* 
rit umgezogen war, von den Annehmlichkeiten dieser Stadt 
so bezaubert gtworden, dass man ihn auf keine Weise zur 
Ruckkehr nach der Residenz habe bewegen konnen. Die 
Graft en seines Gefolges, nach ihrer Heimaih schmachtend und 
dabei emport uber das lockere Leben, welchem ihr Gebieter 
sich hingab, bewogen Rudeki, den doppelten Einfluss seines 
musicalischen und poetischen Talents an dem verblendeten 



Die Anffiogt der penistlieti Diehtkmist. 237 

Monarchen zu erproben. DerDicbltr thai also und sang vor 
Naar die folgende Elegie: 

„Auf den FJiigdn des Windes, vom Flusse, der die Woh- 
nungen unserer Freunde bewassert, kommt zu uns der lieb- 
liche Duft von Wesen, die unserem Herzen theuer sind. Der 
Sand und die Steine am Ufer des Amu breilen sich wie weiche 
Seide unler unseren Fii&en aus. O Buchara, freue dich und 
sei lange bliihend — der Scbab wird als Gasl zu dir kom- 
men! Der Schah ist eine Cypresse, und Buchara ein Gar- 
ten; die Cypresse bewegt sich dem Garten zu! Der Scbab 
ist einMond, Buchara sein Himmel; an diesem Himmel sleigt 
sein Mond empor." 

Die Wirkung dieses kleinen Liedes Qberstieg alle Erwar- 
tungen der Hofleute; denn der Emir Naar stand von seinem 
Sitae auf und eilte, ohne irgend eine Zuriistung zur Raise zu 
machen, nach seiner Hauptstadt. 

Aus mehreren Distichen Rudeki's ersehen wir, dass er am 
Hofe seines grofsmiithigen Beschiitzers Naar in Ueberfluss 
lebte. Auch beslatigen dies DewJet-Schah und D/ami, indem 
sie Beide berichten, er babe zweihundert Sclaven und Scla- 
vinnen von tiirkiscber und indtscher Abkunft hmteriassen, und 
vierhundert Kameele batten die gewohnliche Suite des Dich* 
ters gebildet, so oft er den Emir auf seinen Feldziigen be* 
gleitete. 

Es ware sehr zu wiinschen, dass die Uebersetzung des 
arabischen „Kalile wa Dimne" in persische Verse, fur weiche 
Rudeki vom Emir Naar 40000 Geldslucke geschenkt erhielt, 
der gelehrten Welt bekannt gemacht wurde. Wir lernten 
dann den Zustand der Sprache im Zeitaller der Kindheit per- 
sischer Dichtkunst kennen und waren ausserdem in Stand ge- 
setzt, zu bestimmen, in welchem Grade namentlich Ferdauai 
die Sprache verfeinerte, bereicherte, und der nationalen Poesie 
hohere Bedeutung gab. 

Unter den Dichtern, weiche die Dynastie der Samaniden 
verherriichl haben, erscheint auch Dakiki, der G run der des 
persischen Epos. Sonderbar, dass Dewlet- Schah des Dakiki 



238 H»toriseb*philotdgiadie Wiftentebaftem 

nit keinem Worte gedenkl; sehr unbedentend sind auch die 
Nachrichten fiber ihn in D/ami's Baharislan und bei anderen 
Schriftstellern. Taher Muhammed in seiner allgemeinen Ge- 
schicbte behauptet, DakiLi habe am Hofe Emails gelebt, des 
Stammherren der Samaniden, dessen zwar kurze, aber gliick- 
licbe Regierung im Jahre 800 u. Z. begann. 1st diese Nach- 
richt glaubwiirdig, so muss man Dakiki fiir den VorgSnger des 
Rudeki haken und also letzierem den Ehrentitel eines Vaters 
der neuperstschen Poesie verweigem, der ihm freilich mil 
Stimmenmehrheit zuerkannt worden ist. Aber das Zeugniss 
D/ami's, welcher unseren Dichter nach Rudeki auffiihrt, diirfte 
wol jedem anderen vorzuziehen sein. Ausserdem lesen wir 
bei Turner Macan , *) Dakiki habe unter dem Emir Nuch II., 
dem Sohne und Nachfolger des Mansur, es unternommen, die 
Pehlewi-Chroniken und altpersischen Sagen in poetische Form 
zu bringen; aber ein vorzei tiger, gewaltsamer Tod habe die- 
sem Unternehmen ein Ziel gesetzt, ehe es weit gediehen ge- 
wesen.**) Nach Taher Muhammed begann er seine Dichtung 
mil Kuschlasp und endete sie mil dem Kriege wider Art* 
schaip; das Ganze bestand aus eintausend Doppelversen. 
Djami, der iibrigens die Epoche nicht naher beslimmt, sagt 
an, Dakiki habe das Konigsbuch (Schahname) angefangen und 
die ersten tausend Doppelverse gedichtet, Ferdauii aber das 
Angefangene vollendet. Uns scheint es, dass alle dies? Nach- 
richten aus Ferdau«i erst entlehnl sind, und dass der Aulor 
des „Konigsbuches" uns als zuverlassigster Fuhrer hinsichtlich 
Dakiki's dienen miisse. Und wirklich beslimmt Ferdauii, als 
Zeitgenosse Dakiki's, nicht nur so genau als mogiich den 
Umfang der epischen Arbeit seines Vorgangers ; er macht uns. 
sogar mit dessen Leben und litterarischen Versuchen sehr gut 
bekannt. Im Eingange zum Schahname, wo er liber seine 
eigne Arbeit kurze Rechenschaft giebt und von dem Stoffe, 



•) In der Binleitong zo seiner Ansgabe des Schahname, S. XL, 
*) Dakiki wurde von einem seiner Sclaven getodtet. 




Die Anfange der peraischen DicbttaMt. 239 

handelt, den er selbst zur Verherrlichung des alten Perser~ 
reiches benutzt hat, finden wir folgende S telle: 

„Zu der Zeit, als er *) viele dieser Sagen Allen und Je- 
dem wiedererzahlte und das Volt diese Kunde von den wei- 
sen und tugendhaften Mannern des AUerthums mil Wohlge- 
fallen anhorle: da erschien ein Jungling mit offenem Herzen 
(kuschade-dil), der die gefalligeGabe des Worles und glan- 
zende Geistesgaben besafs. In poetische Form will ich diesen 
Stoff kleiden, sagle er; und das erfreute die Herzen Aller. 
Aber dieser Jungling hatte achlechte Neigungen und einen 
bestiindigen Hang zum Bosen. Unerwartei traf ihn der To- 
desstreich: sein Haupt fiel durch die Schneide eines Tiirken- 
sabels. So mussle er mit seinem kostbaren Leben fiir seinen 
lasterhaften Wandel bufsen: die Hand eines Sclaven todtete 
ihn. Von Guschtasp und Artschasp halle er in tausend Dop- 
pelversen gesungen als er siarb und das Uebrige ungesungen 
blieb (na gufte mand). Verzeih ihm, o Herr, seine Siinden 
und schenke ihm die Seligkeit!" 

Dies ist noch nicbt AUes. Ferdau*i stelll den Geist des 
verstorbenen Dichters dar y wie er ihm im Traume erscheint 
und ibn bittet, sein (des Verstorbenen) lilterarisches Yermacht- 
niss sich anzueignen. Der Verklarte sagt unter anderem: 
„Wenn du mein Gedicht entdeckst, so entziehe es der Nach- 
welt nicht. Von den Thaten des Guschtaap und Artschaap 
halte ich tausend Doppelverse gesungen, als mein Leben zu 
Ende ging. Wenn diese Lieder die Aufmerksamkeit des Ko- 
nigs der Konige (Mahmud's) erregen, so wird meine Seele 
aus dem Staube bis zum Monde sich erheben (rewani men 
es chak ber mah re*ed). 

Darauf besingt der Barde von Tus unmittelbar dieHerr- 
schaft des Guschlasp, wobei er seinen Vorganger entweder 
ausschreibt, oder ihn wenigstens in tausend Distichen zum 
Muster nimmt. Am Ende des ersten Feldzugs der beiden 



") F. meint bier einen Helden, von welchem schon im vorhergebenden 
Capitel die Rede gewesen. 



240 Hbtomch-pbilologiiclie Wisseaschaften. 

einander befeindenden FUrslen kommt Ferdauti wieder auf 
Dakiki zu sprechen. Wahrend er aber oben dem poelischen 
Berufe seines Vorgangers Gerechtigkeit widerfahren liefe, un- 
lerwirft er ihn hier der erniedrigendsten Beurtheilung. Hier sagt 
er, Dakiki habe nichU hinterlassen, als diese „verganglichen 
Zeilen";*) auch sei die schwacbe und ungebildete Muse sei- 
nes Vorgangers nichl im Stande gewesen, das Alterthum zu 
verjiingen, und Pereien sei erst durch seinen (Ferdau*i's) Dich- 
tergenius wieder erstanden. Als Entschuldigung, dass er mit 
einer, von ihm so niedrig taxirten Schopfung sein unsterbli- 
ches Epos eingeleitet, bring! Ferdauii vor, er habe den Sul- 
tan Mahmud eine Poesie ohne gesunden Sinn kennen lehren 
und zugleich darthun wollen, dass solche Poeten keinen An- 
spruch auf die Ehre machen, Gesellscbafter von Fiirsten 
zu sein. 

Welches nun auch die Ursachen sein mochten, weiche 
den Ferdau«i bewogen, das ganze poetische Fragment des Da- 
kiki sich anzueignen — fur jeden Fall glauben wir uns zur 
Mitlheilung einiger Proben aus dem Werke des Leizteren ver- 
pflichlet, damit der denkende Leser selbst beurlheilen kSnne, 
inwieweit die strenge und lieblose Critik des Barden von Tus 
begriindet ist. Das erste, von uns gewahlte Sliick betrifft die 
Erscheinung der Religion Zoroasters unter den Persern: 

„AIs der Damon solches gewahr geworden, wendete er 
sich sofort an den Konig von Tschin 4 *) und sprach zu ihm: 
,deine Geselze, o Herr der Welt, vollziehen Alle, die GroDsen 
wie die Kleinen. Deinem Pfeilschuss tritt Keiner entgegen 
als der Sohn des Lohrajp, Schah Guschtasp, welcher sein 
Heer wider die Turken fuhrt. Er allein ist offen gegen dich 



*) be gltl nemand est es-d jadkar 
meger In gucliunhai na paidar; 
d. h. keine Erinnrong blieb Ton ihm aof Krden, 
als diese Worte, die — nicbt dauern werden. 
**) d. It. den Artschasp. Dieter soil namlich unter dem Scbutze der 
Diw's oder bosen Geister gestanden haben. 



Die Airfange der peraitoben Diebtkonftt 24] 

aufgetreten, den Helden Ahriman's. Mehr denn hunderttait- 
send Reiter stehen mir zu Gebote; die will ich, wenn es dir 
genehm, zu deiner Verfiigung stellen. Lass uns auf den Feind 
losgehen, und den Kampf mit ihm nichl furchten.' Nachdem 
Artschaip dtese Worte aus dem Munde des Damons gehort, 
stieg er von seinem Thron herab und wurde krank vor 
Schmerz; so grofs war die Scham, womit der Schah derKa- 
janier sein Herz erfullte. Dann rief er alle Mobed's zu sicfa 
und sagte ihnen: , Es sei euch kund, dass vom Boden Iran's 
die Verehrung Ised's*) und der wahre Glaube gewichen ist; 
es erschien dort ein wahnsinniger Greis, der da sagt, er sei 
vom Himmel und als Goltgesandler gekommen. Ich sah Goit 
im Paradiese, sagt er; dieses Buch Send-Awesta ist von sei* 
ner Hand geschrieben; ich sah in der HSlle den Ahriman; 
allein er konnte nichl iiber denKreis hinaustreten, inwelchen 
er eingeschlossen war. Gott hat mich als Glaubensprediger 
an den Herren der Welt gesandt. Und jetzt — so fahrt der 
Gebieter von Tschin fort — sind die ausgezeichnetsten Haup* 
ter des Heeres von Iran, dazu der hochgeborne Sohn des 
Lohrasp, den die Iraner Kuschtajp nennen, von dem Neuerer 
gefesselt. Des Herrsehers Bruder, jener gewaitige Kampfheld, 
Sarir, der Oberfeldherr des iranischen Heeres — auch sie 
sind zu dem alien Zauberer gegangen und haben seine Lehre 
angenommen; die Welt ist voll seiner Satzungen. Der Stif- 
ter des neuen Glaubens sitzt als Prophet in Iran, und breitet 
seine Irrlehren aus. Jetzt ziemt es uns, an jenen Fursten, 
der wider unseren Willen erstanden ist, zu schreiben und ihm 
dabei reiche Geschenke zusenden; denn das ohne Aufforderung 
Geschenkte ist vor Allem willkommen. Man muss ihm bedeu- 
ten, dass er von diesem Wege des Verderbens ablenke und 
Gott im Himmel verehre; dass er jenen unsaubern Greis von 
sich entferne und auf unseren Glanben allein sich stutze. 
Wenn er unsere Zurechtweisungen annimmt, so soil unsere 



*) Wortlich: der Scbmuck (farra) des Ised (Gottes). 



242 Historfseh - philologiwhe Wissenichaften. 

Fesselseinen Fufs nicht beschweren; verwirft er aber unsern 
Rath, so wird die alte Feindschaft sich erneucrn. Dann sam- 
meln wir die zerstreuten Truppen, bilden einen tuchtigen 
Heerhaufen und greifen den Kuschtasp in seinem Reiche an. 
Wir reissen ihn aus dem Herzen seiner Staaten, werfen sei- 
nen Slolz nieder, beladen ihn mit Ketten und hangen ihn le- 
bendig an den Galgen.' Damit waren auch die Magnaten 
eihverstanden, aus derenMilte nun zweigewahlt wurden: der 
Eine, genannt Bidruft der Grofse, ein alter Zauberer von rie- 
sigem Ktirperbau; der Andere — auch ein Zauberer, genannt 
Namchast, dessen Herz nur von Blut und Zerstorung sich 
nahrte." 

„Arlscha$p schrieb nun an den genannlen Konig, der die 
neue Lehre angenommen, einen Brief in sehr freundlichen 
und schmeichlerischen Ausdriicken, den er anfing mit dem 
Namen Gotles, des Welterhalters, der das Offenbare kennt 
und das Verborgene. Ich wiederhole hier den Inhalt dieses 
Schreibens, der Sprache mich bedienend, welche unter Ko- 
nigen ublich war:" 

„Artschasp, Anfuhrer der muthigen Sohne von Tschin, 
Eroberer der Welt und erlesener Heros, sendet an den Hel- 
den Kuschtajp, den Gebieter der Erde, den wurdigen Nach- 
folger auf dem Throne der Kajanier, den erlesenen und al- 
testen Sohn des Lohraip, den Beherrscher der Welt und 
Wachter des Thrones, die folgende Botschaft: Beruhmter 
Sohn des Wellgebieters, der mit seiner Person dem Throne 
des Konigs der Konige Glanz verleiht! dein Haupt bluhe im~ 
merdar! Mogest du gesund sein an Leib und Seele, mogen 
deine, des Kajaniden Lenden, mit Mannhaftigkeit gegiirtet 
sein ! *) — Es ist zu meiner Kenntniss gelangt, dass du den 
Weg zum Verderben erwahlt, freiwillig das Licht verlassen 
hast und in Finsterniss wandelsL**) Ein betriigerischer Greis 

*) Wortlicb: nicbt sei deine kajanische Giirtelstelle (Lende) scblaff! 

(me-b&d-et kaj&nl kemergaMi sust) 
••) Wortlicb: freiwillig den hellen Tag scbwarz gemacbt bast (bechfid 
rusi rfischen bekerdi sij&b). 



Die Anfange der persischen Dichtkunst. 243 

ist zu dir gekommen, der dein Herz mit Angst erfullt: 
er hat von Holle und Paradies geredet und bosen Samen in 
dein Herz gesael. Du hast ihn und seine Lehre aufgenom- 
men und den Glauben des alten Persiens umgesturzt, ohne 
Vergangenheit und Gegenwart zu berticksichtigen. Du bist 
der Nachfolger desMannes, welchem, als dem wtirdigsten der 
Helden Irans, *) ein Konig gesegneten Andenkens (Kej Choa- 
rew) die Krone iibergab. Dich wahlte er aus der Mitte sei- 
ner Erwahlten; dir gab er den Vorrang unter den Nachkom* 
men D/enischids. Du, wie einstroals Kej-Cho$rew, ein Racher 
an den Feinden, hast grofoeren Ruhm eingearndtet, #ls irgend 
einer aus dem Hause der Kajanier. Du gebietest uber (tau- 
sende von) Fahnen und geriistete Elephanten, iiber zahllose 
Krieger und unermessliche Schatze. Alies war dein, grofser 
Fiirst! Alle Grofsen waren deine Freunde; du prangtest in 
der Welt wie das Feuer der Sonne im Sternbilde des Stein- 
bocks. Aber fur alle Gaben, die Gott auf dich gehauft, hast 
du dem Schopfer keinen schuldigen Dank erstattet: denWeg 
zur Wahrheit kennend, bist du von ihr abgefallen. Nachdem 
Gott dir die Herrschaft und alle Guter desLebens zugelheilt, 
ist es einem alien Zauberer gelungen, dich zu verfuhren! Als 
diese traurige Kunde zu mir gelangte, da verging der helle 
Tag vor meinen Blicken und ich sah den Abendstern. **) ich 
schreibe dir einen freundschaftlichen Brief, weil ich dein Freund 
bin. Wenn du diesen Brief gelesen, so wasche den Unflath 
des Liigenglaubens von dir ab und lasse den Bosewicht nicht 
wieder vor dich. f) Wirf die Fesseln der Unterwerfung voa 
dir, und feiere beim Genusse des krystallhellen Weines die 



*) Wortlich: aus der Mitte des Heers oder der Strqiter (es mejani 

sipah). 
*•) Wortlich: da sah ich bei hellem Tag die Sterne (be rA»i sifld- 

em si tare bedid). 
f) Wortlich: so wasche Haopt und Leib, und zeige dem Betruger dein 

Antlitz nicht mehr (ser u ten buschni, firlbendera nts qie 

numai rfii). 



244 Historfach-philologische Wissenschaften. 

Wiederkehr deiner Freiheit. *) Willst du nun meine heilsa- 
men Ermahnungen beherzigen, 90 wird von Seilen der Tiir- 
ken kein Leid an dich kommen. Ich schenke dir die beifol- 
genden unscbatzbaren Kostbarkeiten, die ich schwer erkampft 
habe; (dazu noch) schonfarbige Rosse, reich geschmiickt mit 
Silber, Gold und edelm Gesteine. Du kannst Sclaven von 
mir erhalten, so viele du wiinschest, und schone Madchen mit 
anmuthigem Lockenhaar, Weisest du aber meine Ermahnun- 
gen zuruck, so werden schwere eiserne Fesseln dein Loos 
sein. Zwei oder drei Monate nach diesem Schreiben will ich 
kommen und Alles, was du besitzest, der Verwiistung uber- 
geben. An der Spitze meiner Schaaren ausTschin undTur- 
kistan ziehe ich wider dich heran. Beim Anblick dieser Heer- 
haufen wird dein Land erstarren. **) Ich fulle den Strom 
D/ihun mit Moschus, — mitMoschus trockne ich seine Was* 
ser aus bis zum letzten Tropfen. Deine prachtigen Palaste 
wird die Flamme verzehren. Icb vernichte Wurzel und Zweige 
deines Daseins, und verwandle deine Besitzungen in Aschen- 
haufen. Dein Korper wird unseren Pfeilen als Zielscheibe 
dienen. Was niitzt es doch, dass man Irans Greise als Ge- 
fangene fortschleppe, fur die kein grofses Losegeld bezahlt 
wird? Besser, ich haue ihnen die Kopfe vom Rumpfe ab, 
und gebe ihre Weiber und Kinder meinen Unterthanen zu 
Sclaven. Die Felder dieser UnglUcklicben verwandlen wir in 
Einftden; ihre Baume reissen wir mit der Wurzel aus. Ich 
habe dir Alles gesagt — ergrtinde nun die Bedeutung meiner 
Vorstellungen." f) 

Zu diesem Bruchstucke gesellen wir ein anderes von ge- 



*) Wortlich: eotledige dicb jener Bande and geniefs mit Freuden den 

fankelnden Wein. 
**) Wortlich: nicht erwarmen (ber ne tslbed). DerVerfasser iibersetzt: 

es wird nicht aufseufzen (ne wsdochnet). Wo er diese Bedeu- 

tang her hat, ist uns unbekannt. 
f) Wortlich: blioke scharf (genati) in dies Mahnaagsscfareiben (tu /erf 

ender in pend-n&me niger). 



Die Anfange der persuchen Dic&tftumt. 245 

ringerem Umfange aus Kuschtatp's Antwortschreiben, Wall- 
rend der Dichter den Artschatp mit einer gewissen Wichtig- 
keit auf den Reichthum seiner Staaten an Moschus hindeuten 
lasst, urn so dem Gegner einen erschrecklichen Begriff von 
den Hulfsmitteln des Landes Tschin iu geben, legt er dem 
Nachfolger D/emschids in uberaus prahlerischen, aber dabei 
acht asiatischen Ausdrucken folgende Antwort in den Mund: 

„Ich werde — so sagst du — den D/ihun mit Moschus 
fallen, dass er ganz vertrocknet Diese Rede ist nicht nach 
meinem Sinne: ich sehe keinen Grand, keine Veranlassung 
zu solcher Prahlerei. Fulle doch immerhin den D/ihun sammt 
dem Sihun mit Moschus! Was kiimmern mich diese Strome 
und was kommt darauf an, ob sie austrocknen oder nicht? 
Wenn wir unsere Rosse ins Wasser laufen lassen, so wird die 
Sonne vom Staube verfinstert *) Wenn mein funkelndes 
Schwert im D/ihun sich spiegelt, wenn meine (eiserne) Streit- 
keule auf dem Gefilde erdrohnt: so beugt der Lowe des Ge- 
fildes demiithig seinen Nacken, so wird alles Wasser des 
D/ihun zu Blut. Wisse auch, dass ich in meinem Grimme 
die beiden Strome D/ihun auf einen Zug hinunterschlingen 
kann ! Am Tage der Schlacht wird, wenn es Gott so gefallt, 
mein Schwert dein Haupt herunterschlagen, dass es unter 
meine Fufse rollt. Vielleicht weisst du noch nicht, wie ich 
kampfe? mein Kampfen ist einem Gastmahle gleich.**) Wei- 
chen Nutzen hast du nun vom D/ihun undSihun? was from- 
men dir dein Heer, deine Damonen, dein Moschus?" 

Wenn Dakiki an mehreren Stellen unserer Auszuge 
schwiilstig wird, so erfordert es die Wahrheitsliebe, zu be- 
merken, dass auch Ferdansi von diesem Fehler nicht liberall 
freizusprechen ist, der ubrigens weniger in dem verdorbenen 
Geschmacke einzelner Schriftsteller, als im nationalen Cha- 
racter und den Srtiichen Sitten seinen Grund hat. 



*) d. h. so trocknet das Wasser Ton der Menge dieser Rosse in solchem 

Grade, dass Staabwotkea entstehen, die eine Finsterniss erzeogen. 
**) d. h. ich ziehe in den Kampf, wie za einem Gelage* 



246 Histofiech-pbilologische Wissenschaften. 

Dakiki versuchte sich auch in der lyrischen Poesie; ob 
aber heutzutage irgend eine Sammlung seiher Lieder existirt, 
ifit eine Frage, die wir nicht beantworten konnen. Aus den 
durftigen Proben, welche der Verfasser des Lexicons Fer- 
hengi D/ihangiri zerstreut mittheilt, lasst sich auf Dakiki* 
Verdienst als Lyriker kein Schluss Ziehen. Audi D/ami hat 
im Beharwtan drei vierzeilige und ein zweizeiliges Gedicht 
von ihm mitgetbeilt. Aus zweien derselben ergiebt sich un- 
zweideutig, dass Dakiki Feueranbeter (also Anhanger der Lehre 
Zoroasters) gewesen. Das Eine lautet: 

„Von alien guten und schlechlen Dingen in der Welt hat 
Dakiki diese vier sich auservvahlt: Rubinlippen, die Tone der 
Harfe, den blutrothen Wein und den Glauben des Ser- 
duscht." 

Unter den Samaniden lebte, nach D/amis Zeugnisse, 
auch Am mar, eih begabter und durch besondere Lieblich- 
keit seiner Verse sich auszeichnender Poet. Einige Bruch- 
stilcke von ihm findet man bei demselben D/ami; und in den 
Makamen des Scheich's Abu Said wird erzahlt, es sei einsl, 
in seiner G eg en wart, das folgende Distichon von Ammar ge- 
sungen worden: 

ender gaseli chisch nihan chahem gescht, 
ta ber lebi tu bnse senem tschun tu bechani. 
in meinen Vers will ich mich selbst verstecken, 
dass deine Lipp' ich kiisse, weil du liesest. 
Dieses Distichon gefiel dem Scheich dermafsen , dass er 
sofort nach dem Namen des Dichters fragte. Als er erfah- 
ren, dass es Ammar sei, eilte der Scheich in Begleitung sei- 
ner Schiller, ihn zu besuchen. 

Auch die Dynastie der Dilemiten, welche gleichzeitig mit 
der Samanidischen gestiftet ward,*) war nicht arm an Poe- 
ten, die wir jedoch Alle nur aud durftigen Fragmenten bei 
spateren Autoren kennen. An der Spitze der Dichter welche 



*) Die Dilemiten herrschten in Far*, Kirinao, Chosistan, LarUtan and 
lrak-Adfemi; die Samaniden in Chora*an, SUtan and Tr*n»oxanien. 



Die Anfinge der persUchen Dicbtkontt. 247 

dieses Furs tenhaus verherrlicht haben, stand Kabus Ibn Weschm- 
gir Scheme -ol-Masali, selbst ein dilemitischer Furst, Be- 
herrscher von D/ord/an, Taberijtan und Gilan. Er dichtete 
Vieles in arabischer und persischer Sprache und der Inhalt 
scheint theosophisch gewesen zu sein; denn Senaji sagt in 
einem seiner Distichen: „Singe die Wahrheit, aber vergrabe dicb 
nicht immer in die Unterwelt und in Abgriinde, wie Kabus, 
der Sohn des Weschmgir, gethan." Das einzige Werk des 
Kabus, das wir noch besitzen, ist prosaisch, unler dem arab. 
Titel Kemal-ol-belagat, d. h. perfeclio eloquentiae. Sein 
Zeitgenosse war der beruhmte Abu-Ali Sina, welcher zuerst 
in Charesm lehrte, dann nach Bagdad ubersiedelle, und end* 
lich Minister des Dilemiten Amad-ed-daula ward; er starbl036. 

Fa*ich Djordjani, der am Hofe des Kejkawus 
lebte — eines Enkels des Kabus und Verfassers des nach sei- 
nem Grofsvater genannten Kabus-Name, *) einer Art Fiir- 
stenspiegel, die im ganzen Osten bekannt — unterzog sich 
einer neuen Bearbeitung des erotischen Gedichtes „Wamek 
und Asra," die aber bis auf wenige Verse verloren ist. Kej- 
kawus, der Verfasser des Kabus-Narae, starb auf einem Feld- 
zuge nach Grusien. Ihm schreibt man das folgende Tetrasti- 
chon zu, welches er improvisirt haben soil, als er sich todliich 
getroffen fiihlte: 

„Ruste dich, Keikawus, sei geriistet zum Tode, der all- 
bereits sich herabsenkt! Eile das tagliche Gebel zu sprechen; 
bald ist es Nacht urn dich!" 

Masud Ibn 5a ad Suleiman, ein geborner Grusier, 
lebte als panegyrischer Dichter bei Menutschehr, dem Sohne 
des Kabus. Er war Verfasser eines im persischen Irak und 
in Taberistan viel gelesenen Divans von Gedichten. Gegen 
das Ende seines Lebens veranderte Ma«ud die panegyrische 
Richtung seiner Poesie in eine religiose und sang Hymnen zu 
Verherrlichung der Einheit Gottes. Feleki aus Schirwan er* 
klart seine Dichtungen fur wiirdig, neben denen des Saad und 



*) Ins Deutsche ubersetzt von Diez, Berlin 181 1» 

Ermans Russ. Archiv. Bd.XII. H. 2. 17 



248 Historiich-philologiscke Wissenschaften, 

Selman einen Platz einzunehmcn. Hier eine Probe des Dich- 
tergeistes Ma^ud's: 

„Seitdem ich mil dem Blicke der Wahrheit bemerkt, dass 
diese Welt verderbt ist, dass diese Menschen unter der Larve 
des einnehmendsten Aeusseren die Schlechtigkeit ihres Innern 
verhiillen, dass der Himmel (?) ungerecht, voll Hinterlist und 
Versuchung ist, — seit jener Zeit bin ich in die Tiefe des 
Gedankens versunken, wo Alles vor mir enthiillt wird in den 
Formen eines frischen Daseins. Jetzt sucht meine kranke 
Seele in ruhiger Beschauung Gotterseligkeit, sucht sie heilen- 
den Trank aus der Onyx-Schale der Bufse. Mein Mund, der 
weiland die Palaste dieser Welt besungen, preisst nun den 
Beherrscher der Welten; meine kleine Posaune ist die Nach- 
tigall im Haine des Erwahlten Gotles (des Propheten). Or- 
densmantel und Flote (die Insignien eines Scheich's der Der- 
wische) haben mich erhoht, aber mein Geist wird schwacher. 
Der Kopf ist ruhig, der Korper frei; ich bin gleichsam in 
Wolle und Seide verwandelt. Einst sang ich Loblieder; da- 
fiir biifse ich jelzt." 

Pindar, aus Rai in Kuhi«tan, Hofpoet des Fiirsten 
Med/ed*ed-Daulet, schrieb Gedichte in persischer und arabi- 
scher Sprache und im Dialecte von Dilem. hmail Ibn Ibad, 
einer der hochherzigsten Manner, deren die neuere Geschichte 
Persiens gedenkt, und der Dichter Sachir Farjabi waren seine 
grofsten Verehrer. Eines der beruhmtesten Tetraslichen Pin* 
dar's aus Rai ist das folgende: 

„Unnothiger Weise suchst du an zwei Tagen dem Tode 
zu entfliehen: wann es dirbestimmt ist, zusterben, und wann 
es dif nicht bestimmt ist. Am erst en dieser Tage wird kein 
Heilkiinsller dein Leben retten; am anderen bist du unfahig, 
deinen Geist aus dem Korper zu entlassen." 

Der Dichter hat hier wirklich eine der tiefsten philoso- 
phischen Wahrheiten schon ausgesprochen , urn jede Furchi 
beim Gedanken des Todes zu entfernen. Wenti seine Ge- 
dichte viele solcher wahren Gedanken enthalten, so kann es 
uns nicht unangenehm beruhren, dass dieser Perser einen, 



Die Anfange der persischen Dichtkonst. 249 

mil dem des grSfslen griechischen Lyrikers gleichlaulenden 
Namen hat. *) 

So war der Zusland der persischen Poesie unter den Dy- 
nastieen der Samaniden und Dilemiten, welche die Herrschaft 
fiber Persien unter sich getbeilt hatlen, bis dasHaus derGas- 
newiden erschien. 

Diese Dynastie macht Epoche, und zwar nicht bios in 
der neuen Geschichte Vorderasiens, sondern in den Annaien 
der Bildung des persischen Volkes iiberhaupt und mil Riick- 
sicht auf epische Poesie insonderheit Der Gasnewide Mah- 
mud Emin-od-Daule , dessen Vater Subuklegin in den an In- 
dien grenzenden Bergen ein machtiges Reich griindete, als 
die Chalifen in den Ebenen des Eufrats ihre ganze Bedeutung 
verloren, erwarb sich, das Werk seines Vorgangers fortset- 
zend, urn mit G8the zu reden, einen Ruhm wie der inacedo- 
nische Alexander und wie Friedrich der Grofse. Als eifriger 
Muhammedaner zeigt er sich unermiidet und streng in Aus- 
breitung seines Glaubens und in Ausrotlung des Gotzendien- 
stes, der Muhammedanern ein so arger Greuel ist. Aber 
fremde der arabischen Engherzigkeit, ist er durchdrungen von 
dem Gefiihle, dass der schonste Boden fiir die Religion in der 
Volksthiimlichkeit, fur diese aber in der Poesie ist, welche die 
alte Geschichte in mythischen Formen iiberliefert, und allma- 
lig klarer und wahrscheinlicher wird, bis sie endlich, in na- 
turgemafser Ordnung, das Vergangene dem Gegenwartigen 
annaherL 

Vierhundert Gelehrte und Dichter sollen am Hofe Mah- 
mud's geiebt und gewirkt haben, der, in Uebereinstimmung 
mit dem ostlichen Geiste, welcher Alles hochslen Befehlen 
unterwerfen will, einen „Konig der Dichter" ernannte, damit 
alle Uebrigen zu Werken angespornt wtirden, die den Gaben 



•) Absolut gleichklingend nan gerade nicht; dean das persisehe Pin- 
dar (die Bedentong ist Gedanke, Meinung) lint ein yon Natnr lan- 
ges a y nod das griechische Pindaros (wot verwandt mit dem Na- 
men des Berges Pindos ein knrzes. 

17' 



250 Historisch - philologische Wissenschaften. 

eines jeden entsprachen. Diese Stelle gait fur eine der be- 
deutendsten im Reiche, und der Dichlerkonig hatte alle ge- 
lehrten und historisch -poetischen Arbeiten unter seiner Auf- 
sicht. Mahmud vertheilte die sieben Abtheilungen des Buches 
Paslan-Name unter eben soviele Hofdichter. *) An sari, 
der sein Stuck poetischer Arbeit am besten vollendete — es 
war die Bearbeitung der anziehendsten Episode aus der Ge- 
schichte Sohrab's — erhielt die Krone, als Konig der Dich- 
ter, und zugleich die Aufgabe, alle Jahrbucher des persiscfaen 
Reiches in poetische Form zu bringen. Obschon aber Anjari 
der unter den Sassaniden abgefassten romantischen Erzahlung 
„Wamik und Asra" eine neue Gestalt gab; obschon er auch 
die Siege Mahmuds in einer langen Ode von 180 Doppelver- 
sen besang, so erfiillte er doch nicht des Sultans Auftrage 
hinsichtlich der Bearbeitung des ganzen Schah Name. Diese 
litterarische Grofsthat war dem grolsten der Poeten Persiens, 
dem Ferdau$i vorbehalten. 

Wahrend die Fiirsten des ostlichen Persiens an Erneue- 
rung der volksthumlichen Litteratur dachten, studirte der Sobn 
eines Gartners in Tu* mit Eifer das Pastan-name, von dem 
er ein Exemplar erlangt hatte, und iibte daran seine seltnen 
poetischen Anlagen. 

Unsere Kunde von Ferdauiis Lebensumstanden ist wenig 
befriedigend, und die Verschiedenheit der Angaben macht sie 
noch viel weniger verlasslich. Abul-Kasem Mansur, in 
der Folge Ferdausi zubenannt, wurde in der zum Kreise 
Tu« der Provinz Chorasan gehorenden Stadt Schadab gebo- 
ren. Ueber die Zeit seiner Geburt schweigen persische Schrift- 
steller; Turner Macan nimmt das Jahr 932 an, gestutzt auf 
eine Bemerkung des Dichters am Schlusse der letzten Abthei- 
lung des Schahname, worin er sagt, dass er diese Arbeit im 

*) Dieser Titel bedeutet „Bnch der Vergangenheit". Der Ursprang des 
Paatan-Name geht bis in die Zeiten des Sassaniden Jesded/erd 111. 
zuriick, der znerst daran gearbeitet haben soli, aus sammtlichen ein- 
zelnen Jahrb'dchern and anderen Ueberliefernngen , von Kajamors ab, 
ein grofses Ganzes zu machen. 



Die Anfange der persiacfaen Dichtkonst 251 

400. Jahre der Hid/ret (1009 oder 1010) beendigt habe und 
damals beinahe 80 Jahr alt gewesen. Sein Vater Scherif- 
schah diente als Gartner auf dem Landgute des Statthalters 
von Tuj. Seine erste Bildung erhielt derKnabe bei den bes- 
ten Lehrern des Geburtsortes. Sein Gedachtniss war umfas- 
send, sein Eifer gluhend. Den ersten Funken jener Flainme, 
die einst so grofsarlig in ihm auflodern sollte, enldeckte der 
Dichter A#adi, der in Folge dessen seinen starken Hang zu 
historischen Forschungen noch mehr anspornte. 

Die Veranlassung, welche Ferdau«i nach Gasnein fiihrle, 
wird verscbieden erzahlL Einige sagen, dasGeriichl von den 
epischen Versuchen Dakikis, und von dem Schutze, welchen 
Mahmud einem Unternehmen angedeihen liefs, das seiner Re- 
gierung Glanz und Ruhm verhiefs, hatten ihn anfanglich be- 
stimmt, den Kampf zwischen Sohak und Feridun zu besingen; 
der Erfolg dieses ersten Yersucbes habe die Erwartungen des 
Dichlers iibertroffen und ihm allgemeine Bewunderung ein- 
gearndtet, so dass Mahmud ihn deshalb an seinen Hof beru- 
fen. Nach der Erzahlung Anderer erschien Ferdau^i in Gas* 
nein, urn wider den Slatthalter von Tu* eine Klage anzubrin- 
gen; da er aber hier keine Befriedigung fand und atisserdem 
ohne Mittel zu seinem Unterhalte war, begann er mil kleinen 
poelischen Arbeiten Erwerb zu suchen, bis er endlich durch 
List in die Gesellschaft des „Konigs der Dichler" gelangte, 
als dieser eben mit seinen Schiilern Astschedi und Ferruchi 
zusammensafs. Beim Anblick des Unbekannten im groben 
Kittel rief Ansari ironisch: „Bruder, in einem Dichterverein 
haben nur Dichter Zulritl!" Bescheiden entgegnele Ferdauji: 
„auch ich bin wenigstens in den Anfangsgrunden dieser Kunst 
kein Fremdling. 1 ' Sofort sprach An$ari, als ob er eine Ge~ 
liebte anredete, folgenden Vers: 

Es bleicht der Mond vor deiner Wangen Glanze. 
Astschedi fuhr fort: 

Der Wange dein gleicht keine Ros im Kranze. *) 



*) Text: am Rosenstraucbe, der gulschen. 



262 Hutorisch-philologUcbe Wissenscbaften. 

Ferruchi settle hiniu: 

Die Wimper dein durchbohret jeden Panzer 
Ferdau«i erganzte : 

Wie, in dem Kampf mil Peschen, Kiwe's Lanze. 
Der Vers des Ferdauai, obwol nicht von besondrem Werthe, 
seUte die Hofpoeten doeh in Staunen, da er griindliche Kennt- 
niss der vaterlandischen Geschichle verrieth. An^ari haile nun 
den Mann gefunden, dessen er bedurfte. Wirklich konnte 
der Dichterkonig das ihm iiberlragene Geschaft jetzt an einen 
Anderen abgeben, da er durch das Hofleben verweichlicht 
war, und auch befurchtele, seinen Ruhm und sein Wohlerge- 
hen den zweifelhaften Ergebnissen einer so umfassenden lit* 
lerarischen Unternehmung bloszustellen, als welche die poli- 
lische Bearbeitung der Geschichle Persiens erschien. So wurde 
Ferdauri, weniger in hochherziger Anerkennung seiner Vor- 
ziige von Seiten seiner Dichtercollegen, als aus selbslischen 
Rucksichten dem Saltan vorgestellt und dessen Schutz em- 
pfohlen. 

Als Ferdauai nach Gasnein kam, war der Erfolg des 
„Ru*tam und &ohrab" von An«ari Gegensland allgemeinen 
Gespraches. Ermuthigt durch diesen litterarischen Geschmack 
am Hofe, machte sich Ferdau*i an die Bearbeitung der Sage 
vom Kriege zwischen bfendiar und Ru«lam, und als diese Ar- 
beit beendigl war, uberreichte er sie bei der ersien passenden 
Gelegenheit dem Sultan. Mahtnud betrachtete diese Scho- 
pfung mit solchem Enlzucken, dass er den Ferdau*i sofort 
beauftragte, das ganze Konigsbuch in poetische Form zu gies- 
sen. Aus der Staatskasse sollte er far jeden Doppelvers einen 
Ducaten (an Werth) bekommen. *) Man wies dem Dichter 

*) Um jene Zeit, so sagt man, erhielt der Poet den Beinamen Fer- 
dau«i, d. i. der Paradisische, weil seine Verse den Hof mit 
seligem Entzucken erfullten. Ferdaus, armenisch bardj6s, he- 
braisch pardds, syriscb pardaiao, griecbiacb paradeisos (neu- 
griechiscb paradlsos) heisst Garten, furatlicber Park, and ist ent- 
standen aus dem sanskritischen paradeja eine etwas boch liegende 
und wol angebaute Gegend. 



Die Aniange der penisehen Dichtkomt 263 

ein Gemach im Innern des Palastes an, das mit kriegerischen 
RiistungeD, die an das altePersien erinnerteo, ausgeschmttckt 
war. Hier arbeitete er vier Jahre, und eben so viele in Tu*, 
worauf er dem Mahmud vier Gesgnge iiberreichte, die mil 
ungewohnlicher Huld aufgenommen wurden. 

In seinen Beziebungen zu den WiirdentrSgern bei Hofe 
warFerdaufi nicht vorsichtig genug; daraus entsprangen Fol- 
gen, welche die ganze Rube seines Lebens zerstSrten. Wah- 
rend der Diehter in seinen panegyrischen Oden den ersten 
Minister Ahmed Ibn Hasan Meimendi verherrlichte, verab- 
saumte er es ganz, sich die Gewogenbeit des Ajas zu erwer- 
ben, eines der machligen Giinsllinge Mahmuds, und dieser 
wusste sich zu rachen, indem er Ferdauri bei seinem Herren 
als Ketzer und Freidenker verschwarzte. Mahmud, ein ge- 
schworner Feind aller Nicbt-Orlhodoxen, liefs den Angeschul- 
digten vor sich kommen, schalt ihn einen Karmatier,*) und 
drohte, er wolle ihn zum abschreckenden Beispiele von sei- 
nen Elephanten zertreten lassen. Ferdausi failt dem Sultan 
zu Fufsen, schwort feierlich, dass er kein Karmatier, sondern 
rechtglaubiger Sunnit sei,**) und dass man ihn verlauradet 
habe. Mahmud bemerkte dagegen, Tu* sei immer dasVater- 
land der argsten Freigeisier gewesen; er aber wolle dem 
Diehter AMes verzeihen, wenn er von Herzen zum wahren 
Glauben sich wende. Seit jener Zeit war das Band der 
Freundschaft zwischen Mahmud und Ferdaun zerrisaen; aber 
der Letztere biieb gleichwol in Gasnein und fuhr mit seltner 
Gegenwart des Geistes an seinem grofsen Werke fort. End- 
ikh war das Konigsbucfa, die Frucht dreissigj&hriger Anstren- 
gungen, vollendet und umfasste nach der allgemein angenom- 



♦» 



*) Die Karmatier waren ein Zweig der Ismaeliten. Sie predigten Ge- 
meinschaft der Giiter and Weiber, nahmen den Dualismus an, und 
befreiten ihre Anhanger yon aUen Religionapfttchtea. 

) Sun nit war er nan freilich nicht, sondero im Gegentkeil bartnacki- 
ger Schiit, wie man aoi aeinen eigaen Worten in der Satire wider 
Mabmud ersieht. 



254 Hittorisch-pliilologbche Wisienschaften. 

menen Meinung 60000 Doppelverse. *) Als der Dichter — so 
sagt Dewlet Schah — sein Werk dem Sultan uberreichte, 
hoffte er dafiir ein Stuck Land und in die bescheidenste Ge- 
sellscbaft Mahmuds Zutritt zu erhalten. Allein dieser, der 
dem Ferdau«i nicht mehr so geneigi war, wie vormals, schickte 
ihm 60000 Silbermiinten fur eben so viele Distichen. Andere 
dagegen, die Mahmuds Ehre vor der Nachwelt retten moch- 
ten, behaupten, der Sultan habe befohlen, einen Eiephanten 
mit Gold zu beladen und ihn dem Autor als Geschenk zu~ 
zufuhren. Allein Ajas, der Liebling des Sultans und unver- 
sohnliche Feind Ferdaujis, verstand es so einzurichten , dass 
dieser nur 60000 Silbermiinzen erhielt. Ferdauri — so sagt 
der Biograph — befand sich in einem offentlichen Bade, als 
man ihm die Ankunft des koniglichen Geschenkes meldete. 
Der beleidigte Poet theilte die Summe in drei gleiche Theile: 
das eine Drittheil erhielt der Besitzer des Bades, das zweite 
der Verkaufer eingemachter Fruchte in demselben, und das 
drilte der Ueberbringer des Geschenkes, den Ferdauii mit 
einer trotzigen Antwort an den Sultan entliefs. Als Mahmud 
den Streich seines Giinstlings erfuhr, ziirnte er diesem, der 
aber alle Schuld auf den Poeten zu walzen wuste. Jetzt 
wollte Mahmud den Ferdausi durch Eiephanten zertreten las- 
sen; aber dieser versShnte ihn wieder mit einer schonen Ode 
zum Lobe des wenig dankbaren Gebieters. 

Indess waren die dem Dichter geschlagenen Seelenwun- 
den alkutief und konnten nicht ohne Murren ertragen werden. 
Es gelang ihm, das Exemplar des Schah- name, welches er 
dem Sultan iiberreicht hatte, wieder zu erhalten, und er 
schrieb in dasselbe eine Satire auf Mahmud und seinen Mi- 
nister Hasan Meimendi, ein Gedicht voll der Emporung ge- 
lt rank ten Verdienstes. Dann versteckte er sich in Gasnein. 



*) Hentige8 Tagei zahlt keine Handschrift des Sehahname aber 56685, 
mit Kinschlass der zweifelhaften Stellen and nntergeschobenen Epi- 
loden. Die Aasgabe Turner Macan's betteht, ohne die Zusatze, 
aas 55204 Doppelversen. Davon gehoren 1000 dem Dakiki. 



Die Anfange der persiscfcen DichtkmisL 265 

Nach vier Monaten begab sich der Dichter ins Land Masen- 
deran und verlebte hier einige Zeit; darauf suchte er ein 
Asyl in Bagdad *) und fand es bei dem Chalifen Alf- Keder 
Billah. Zum Lobe seines Wohlthaters seUte er dem Ko- 
nigsbuche noch 1000, nach Anderen gar 4000 Distichen zu; 
ausserdem schrieb er in arabischer Sprache einen eignen Pa* 
negyricus auf den Chalifen, der ihn rait einem Ehrenkieid und 
60000 Dinaren belohnte. *•) In Bagdad, oder rich tiger, in 
Irak-Adjemi, verfasste er eine Dichtung unter dem Titel 
Ju*uf. f ) 

Einer anderen Kunde zufolge floh Ferdau*i, als er seine 
Heimath verlassen musste, nach Herat, und Jebte dort einige 
Zeit im Hause des Buchbinders Abul-Maali, bis einige Wiir- 
denlragerMahmuds dahin kamen, urn ihn auszukundschaften.ff) 
Mil Miihe entwischte der Dichter nach Tus; da er aber auch 
hier vor Mahmuds strafender Hand nicht sicher war, so nahm 
er Abschied von seinen Verwandten und floh nach Ru«temdar, 
wo er bei dem Statthalter bfehed Djordjani freundliche Auf- 
nahme fand. Dieser soil Ferdauri 160 Mitkal (240 Drach- 
men) Gold angeboten haben, unter der Bedingung, dass es 
dem Dichter gefiele, die Satire auf Mahmud aus dem Konigs- 
buche wegzulassen. Ferdauri erfiillte den Wunsch des Statt- 
halters, kehrte spater nach Tu* zuriick, und iebte dort ver- 
gessen bis in ein hohes Alter. 

Sultan Mahmud — so erzahlt man ferner — entdeckte 
zulelzt das ganze Gewebe von Ranken, das Ajas gegen den 



*) Von der Reise nach Bagdad erwahnt Lutf AU-Chan in seinem Atesch- 
Kede nichts. 

**) Der Panegyricus ist bis jetzt nicht aofgefunden ; seltat diejenige Ab- 
theilong des Schahname, welche der Verherrlichaog Keder-Billah's 
gewidmet, findet man in keiner Handschrift dieses Kpos. Daher zwei- 
felt Turner Macan an der Richtigkeit obiger Kanden. 

f) Diese Dichtung, deren Handschriiten sehr selten, enthalt ungefahr 

9000 Couplets und ist im Geiste des Schahname abgefasst. 
+t) Oder, in guter deotscher Polizeisprache: urn nach ibm zu recher- 
chiren! 



266 Hktorfwh-phildogkche Wisfenichafteii. 

unschuldigen Dichter gesponnen hatte. Um nun einen Flek- 
ken zu tilgen, der seinen Ruhm verdunkelte, entfernte er sei- 
nen Gunstling fur immer, und schickte Ferdau*i ein Geschenk 
von 60000 Dinaren nebst Ehrenkleid und einem Entschuldi- 
gungsschreiben. Allein Ferdau*i war in diesem Leben keine 
Entschadigung fur so viele Widerwartigkeiten zugedacht: er 
siarb noch vor der Ankunft des Geschenkes. Seine Familie 
verwendete das Geld gewissenhaft zu wohllhatigen Zwecken, 
als Erbauung offentlicher Gebaude und Verbesserung der 
Wohlfahrt der Mitbiirger; denn Ferdau*i hatte bei Lebzeiten 
den Vorsatz geausseri, ein Gleiches zu thun, falls er die vom 
Sultan ervvartete, seiner wurdige Belohnung empfinge. 

Der letzte Umsland wird von Anderen etwas abweichend 
erzahlt Nach Dewlet-Schah haite Mahmud auf einem seiner 
zwolf Feldzuge nach Indien ein Schreiben an den Konig von 
Dehli abgefertigt, und fragte dann seinen Wesir Hasan -Mei- 
mendi: „was sollen wir thun, wenn die Antwort meinen 
Wiinschen zuwider ist?" Der Weise antworlete mit einem 
Distichon aus dem Sehahname: 

Schlagt dir der Kdnig dein Begehren ab, 

so lass vom Streiten und von Afrasiab. 
Da kara Ferdau*i Seiner Hoheit einmal wieder in den 
Sinn, und Mahmud geruhte zu fragen, wie es ihm ergioge. 
Der Wesir sagte: Ferdauji lebe vergessen, von Alter gebeugt 
und mit geknicktem Gemiithe in Tu*. Da liefs der Sultan 
gleich zwolf Kameele, mit 60000 goldenen Dinaren beiaden, 
nachTus an den Dichter absenden; aber in derselben Minute, 
als die Sendung zum Stadllhor gelangte, trug man den Sarg 
des Dichters hinaus: 

Sie nahn der Stack, sie nahn dem Thor — 

ein Leichenzug kommt draus hervor. 
Das werthvolle Geschenk wurde der Schwester, oder, 
wie Andere wollen, der Tochter des Verstorbenen iibergeben, 
aber sofort zuruckgewiesen, da die Familie Ferdau«is alien 
Gutern dieser Welt enisagt hatte. Der Dichter hinterliefs, 
ausser einer Tochter, auch einen Sohn, der im Lenze seines 



Die Anfange der peniaehen Dichtkmtt 257 

Lebens starb, und welchem ein kleines Stuck des Schahname 
gewidmet ist, ein vaterlicher Herzenserguss tiber der Leiche 
des geliebten Kindes. 

Als Ferdausi die Satire gegen Mahmud schrieb, war er 
bereits um achtzig Jahr alt Dies erhellt aus folgenden Ver- 
sen derselben: 

Nah den Achtsigen bin ich gekommen, 

Alle Hoffnung ist mir nun henommen. 

Viele Jahre lang — wie viel Beschwerden 

Litt ich, Gold verhoffend, hier auf Erden! 
Die morgeniandischen Biographieen sind voll Widersprii- 
chen hinsichtlich der Zeit, wann Ferdausi anfing, die alien 
Cbroniken des Perserreiches in poetische Form zu tieiden. 
Wahrend Alle darin iibereinslimmen, dass diese Arbeit auf den 
Wunsch des Sultans vorgenommen worden, lassen sie uns 
gleichzeitig annehmen, dass Ferdausi lange vor Mahmuds 
Thronbesteigung an seine Schopfung gegangen sei. Alle 
Zweifel werden sich am besten losen lassen, wenn wir des 
Dichters eigne Angaben an verschiednen SteMen seines Kd- 
nigsbuches in Betracht ziehea. Aus der lettten Abtheilung 
derselben erhellt, dass es im Jahre 400 d. H. (um 1009 u. Z.) 
vollendet ward; und da Ferdausi mehrmals erwahnt, er habe 
dreissig (sogar 35) Jahre seines Lebens darauf verwendet, 
so miissen wir annehmen, dass es im J. 370 d. H. (980 u. Z.), 
also 17 Jahre vor Mahmuds Thronbesteigung (die im J. 997 
erfolgte) begonnen worden. Diese Annahme bekraftigen des 
Dichters Worte auf S. 1764 der Macan'schen Ausgabe: „Ich 
dichtete eine Zeit lang an diesem Buche; allein noch blieb 
es der Sonne, dem Mond und dem Keiwan (Saturn) verbor- 
gen. *) Als Mahmuds Name meine Worte kronte, da erst 
drang ihr Ruhna in alle Welt." Ferner iesen wir auf S. 1105 
derselben Ausgabe: „Mein Wort (meine Verse) bewahrte ich 
zwanzig Jahre, um zu erkunden, wer dieses Schataes wiirdig 



•) d. b. diem Himmelskorper bcstrahlten es nicht. 



258 Hiitorisch-phiiologische Wisienscbafteit. 

sei. Da kam Mahmud, der Weltgebieter, ruhmvoll und hoch- 
gesinnt, durch den erneut worden das Diadem der (alten) Ko- 
nigskonige, und setzte sich auf den Thron. Sein Name kronte 
mein Werk; durch seine Grofse ward meine verdunkelte Seele 
erleuchtet." 

Da nun an keinem Orte auch nur die leiseste Hindeutung 
auf irgend ein anderes Gedicht zu finden, das vor dem Schah- 
name aus Ferdauiis Feder geflossen ware, so muss der Dich- 
ler schon lange bevor er die Annalen Persiens umfassend zu 
bearbeiten iibernahro, einige Theile dieser Schdpfung aus sich 
erzeugt haben. Wahrscheinlich batten die Nachrichten von 
Dakikis Tode und der Ruf von dem Schutze, welchen Mah- 
mud der vaterlandischen Poesie angedeihen liefs, den Gedan- 
ken in ihm erweckt. 

Sollen wir jetzt noch bestimmen, wann der Dichter ge- 
storben ist? Wir wissen, dass er sein Epos um das 80. Jahr 
beendigte, und ferner, dass Mahmud ihn um elf Jahr iiber- 
leble; denn dieser starb 1028 u. Z. Es muss also Ferdauti 
seine irdische Laufbahn im 87. Lebensjahre (um 1017 u. Z.) 
vollendet haben. Dewlet-Schah und Ali Kuli Chan weichen 
von unserer Berechnung um einige Jahre ab, indem sie 411 
d. H. (1020 u. Z.) als Todesjahr des Dichlers annehmen. 

Ferdauris Grab befindet sich in Tus (dem heutigen Mesch- 
hed) und wird haufig besucht. Wir lesen bei Dewlet-Schah, 
dass der Scheich Abul Ha*an Gorgani sich geweigert habe, 
das herkommliche Gebet fur Ferdau*i zu sprechen, weil die- 
ser Vieles zum Vortheil der alten Feueranbeler Persiens ge- 
schrieben. Dem fanatischen Obergeistlichen soil aber in der* 
selben Nacht unser Dichter, eine hohe S telle unter den Seli- 
gen des Paradieses einnehmend, im Traume erschienen sein. 
Auf des Scheichs Frage: was ihm diese Auszeichnung erwor- 
ben, antwortete er, es sei folgender Doppelvers gewesen: 
„Du bist die Hoh und Tiefe der Welt; ich weiss nicht was 
du bist, allein du bist Alles was du bist!" 

Als Ferdauri die Abnahme seiner Lebenskraft bemerkte, 
ausserte er — so erzahlt der Biograph — gegen A^adi sein 



Die Anfange der pertischen Diohtknntt* 259 

Bedauern dariiber, dass, vvenn er vor der Beschreibung der 
letzten traurigen Catastrophe des Perserreichs (dem Schlusse 
des Schahname) mil Tode abginge, niemand sie iin Geiste 
des Uebrigen behandeln wiirde. A*adi trostete ihn mit dem 
Versprechen , das Werk zu beendigen , falls er ihn uberleben 
sollte. Ferdausi zweifelte an der Erfiillung, weil A*adi vom 
Alter sehr gebeugt war; dieser aber machte zur Beruhigung 
des Freundes in 24 Stunden 4000 Doppelverse. Ferdauri 
konnte nun die Augen mit dem froben Bewustsein schlies- 
sen, dass seine Schopfung noch bei seinen Lebzeiten zu Ende 
gefiihrt war. 

Die 4000 letzten Distichen des Schahname enthalten die 
Erzahlung vom Einfalle der Araber in Persien, von der Ge- 
sandtschaft Mogaira's, des Sohnes Scha'abs, und von der Ent- 
scheidungsschlacht bei Nahawend. Turner Macan bestreitet 
die Glaubwiirdigkeit der Nachricht, als ob A«adi der Verfas- 
ser dieser Abtheilung des Konigsbuches sei. Seine Griinde 
sind die folgenden: Als Ferdau*i Gasnein verliefs, lebte er 
noch einige Zeit und schrieb sogar das Gedicht Jusuf und 
Andere. Ausserdem ist es schwer denkbar, dass der Dichter 
eine Schopfung, von welcher sein Ruhm bei der Nachwelt 
abhing, unvollendet gelassen und etwas Anderes unternommen 
haben sollte. Endlich zeugen Stil und Geist des ganzen 
Schahname wider eine solche Voraussetzung. Hier konnen 
wir aber mit dem britischen Gelehrten nicht iibereinstimmen, 
und beziehen uns dabei auf die eignen Worte des Dichters 
in seiner Satire wider Mahmud. Indem Ferdausi hier die 
Verdienste, welche er sich um poetische Verherrlichung des 
persischen Alterthums erworben, beredt auseinanderselzt, bleibt 
er bei Cho^ru-Parvis stehen. Hatte er wirklich auch die 
letzte, ungliickliche Epoche der persischen Herrschaft besun- 
gen, so war es bei Aufzahlung der vornehmsten Abtheilungen 
des Schahname unverzeihlich, ja unbegreiflich, von dieser ganz 
zu schweigen. Eine Frage nur: wie ist es Asadi moglich ge- 
wesen, binnen 24 Stunden 4000 schone Disticha zu dichten? 
bestarkt den Zweifel Macans; sie lasst sich aber beseitigen, 



2fi0 Hiftoriich-phitologische Wissenscbaften. 

wenn man mehrere Audi's annimmt, die zu verschiednen Zei- 
ten das Scbahname im Geiste seines Verfassers erganzt haben. 
Wenn iibrigens der rdmische Dichter gewiss berechtigt 
war, sein Buch von den „Verwandlungen" mit den bekannlen 
Zeilen: „Jamque opus exegi, quod nee Jovis ira nee 
ignis" ele. zu schliefsen: so erscheinen uns die folgenden 
prophetischen Worte Ferdausis mit Beziehung auf das von 
ihin geleistele als eine nicht minder edle Selbstwiirdigung : 
Ich sterbe nicht, lebe fur alle Zeit, 
da den Samen des Wortes ich ausgestreut: 
wer Glauben besitzt und Gemiilh und Geist, 
auch nach meinem Tode mich dankend preist. 



Die ersie vollstandige Ausgabe des Schahname im Ori- 
ginate verdanken wir dem mehrerwahnten Englander Turner 
Macan. Sie erschien 1829 in Calcutta, in vier Octavbanden, 
mit persischem und englischem Titel. Ihren Inhalt bilden, 
ausser dem Text, noch folgende Stiicke: 1) Einleitende Be- 
merkungen iiber den Text des Schahname und iiber das Le- 
ben des Dichters in englischer, dann eine besondere Einlei- 
tung in persischer Sprache, die ausfuhrliche Biographie des 
Dichters. Hier benutzte der Herausgeber verschiedene Vor- 
reden zum Schahname, insonderheit eine zu dem, auf Befehl 
Baisangur- Chans, des Urenkels Timurs, durch Vergleichung 
zahlreicher Handschriften gereinigten und geordneten Texte 
(1425), welche durch ihr Alter und ihren Reichthum an Nach- 
richten ausgezeichnet ist. Ausserdem benutzte Herr Macan 
die biographischen Werke von Dewlet-Schah, Aii Kuii Chan, 
Lutf Aii Chan, Schir Chan Lali, und Andeutungen des Dich- 
ters selber an verschiednen S tell en seines Epos. Der letzte 
Umstand machte es dem Herausgeber in gewissem Sinne 
mdglich, neues Licht auf die Entstehungsgeschichte des Ko- 
nigsbuches zu werfen und die Fehler allerer Biographen des 
Ferdaud zu verbessern. Ferner iibergiebt uns der gelehrte 



Die Anfange der persitcbeo Dichtkomt. 261 

Englander in dieser Ausgabe den echten Text der persischen 
Epopoe, bereichert mit Episoden, die, weil ihreEehtheit zwei* 
felhaft, eine getrennte Abtheilung im vierten Bande ausmachen. 
Dem Ganzen ist ein Glossar beigefiigt, enthaltend Ausdriicke 
des alten Par*i, welche jetzt das Biirgerrecht in der Sprache 
verloren haben. Was den kritischen Wehrt der Arbeit Ma- 
cans betrifft, so verdient Bemerkung, dass er siebzehn voll- 
standige Handschriften verglichen, die grofsten Theils in Per* 
sien abgefasst und sehr alt sind, dazu noch vier unvollstan- 
dige. — Es ist zu beklagen, dass Herr Macan, der den grofsten 
Theil seines Lebens in den besten muhammedanischen Gesell- 
schaften des nordlichen Ostindiens zugebracht, durch Augen- 
krankheit daran verhindert worden, uns eine Anzahl von Va- 
rianten des Schahname und eine prosaische Uebersetzung in 
Ausziigen — Beides hatle er beabsichtigt — zu liefern. 

Was dem englischen Orientalisten nicht gelungen, das 
wird jetzt von dem Deutschen Julius Mohl, der schon ein 
Vierteljahrhundert in Frankreich eingeburgert ist, mit seltner 
Beharrlichkeit und im vollsten Umfang ausgefuhrt. Dieser 
veroffentlicht seit 1838 in Paris den Text des „Konigsbuches" 
nebst franzosischer Uebersetzung in Prosa. Wir mochten hier 
von asthetischem Standpuncte diese Uebersetzung besprechen 
und sagen, wieviel die grofsartige Dichtung nothwendig ver- 
lieren muss, wenn sie, bei Verpflanzung auf fremden Boden, 
von Versmafs und Reim entkleidet wird. Doch wiirde dies 
zu weit fuhren. Bekennen wir uns Herren Mohl dankbar fur 
ein so kostbares lilterarisches Geschenk, und hoffen wir zu- 
gleich, dass die Meisterhand eines anderen deutschen Mannes, 
Friedrich Riickert's, uns in das ganze Wundergebau Ferdauris 
einfiihre. Wenn irgend eine europaische, so ist die deutsche 
Sprache, ob ihrer bewundernswiirdigen Geschmeidigkeit, welche 
ihr gestattet, alle moglichen nationalen Eigenthumlichkeiten 
in sich aufzunehmen und harmonisch mit sich zu verschmel- 
zen — die deutsche Sprache, sag ich, eine lebens voile, un- 
erschopfte, voll Tiefe und Alles durchdringender Kraft, ist vor 
Allen geeignet, die ganze Welt der Schonheiten des persi- 



262 Historisch-philologische Wigsenschaften. 

schen Epos wiederzugeben. Das Franzosische, ein versteiner- 
tes Idiom, belastet mil den Fesseln seiner Phrasen, ohne selb- 
slandiges Leben in seinen Kernwortern, ohne Schopferkraft im 
Ausdrucke, ist nur ein schwaches Werkzeug, wenn es sich 
urn wahrhaft geistige Uebertragung auslandischer Meisterwerke 
handelt. 

Im Jahre 1849 beschenkle der greise Jukowskji seine rus- 
sischen Landsleute mit der Uebersetzung einer beruhmten 
Episode des Schahname (Rujtem und Sohrab) in russischen 
Versen. Diese Arbeit ist aber nur eine freie Nachbildung der 
bekannten deutschen Bearbeitung Riickerts, und findel sich in 
den „neuen Dichtungen" (nowyja Jtichotworenija) des 
ehrwiirdigen Veteranen. 



ITntersuchung der Steinkohlen in dem Kamensker 

Bezirke. 

(Siehe in diesem Bande des Archives S. 148.) 



JJie Braunkohlen in dem Kamensker Bezirke wurden schon 

im Jahre 1801 bemerkt und demnachst fast 30Jahr lang, fiir 

wahre Steinkohlen ausgegeben. Erst in denJahren 1830 und 

.1831 erkannte man, durch etwas grundlichere Untersuchung, 

.dafs sowohl die Lagerungsverhaltnisse wie die Beschaffenheit 

dieses Fossiles, dessen tertiaren Ursprung aufs deullichate 

nachweisen. Auch hatten noch alle bis 1842 unternommene 

Schurfarbeiten auf Kohlen in dem genannten Bezirke, nur 

eben diese tertiaren Flotze zum Gegenstand. — Erst im Som- 

mer des zuletzt genannten Jahrs wurden, bei einer Austrock- 

nung des Kamensker Hiittenteiches — die theils durch starke 

Diirre, theils durch ungewohnliches Bediirfniss an Wasser- 

kraft eintrat — der Sandstein in den unteren Theilen der 

Thai wan de der Kamenka blofs gelegt und in denselben 

Bchwarze Sleinkohlenahnliche Zwischenlager bemerkt. 

Diese Entdeckung gab Veranlassung zu einigen Schurfen 
an denUfern des Hiittenteiches, und es wurden durch diesel- 
ben und durch einen im Jahre 1843 ang^legten Versuchs- 
.schacht, zwischen 4 und 9 Sajen Teufe, einige bis zu 2 Ar- 
schinen (4,7 Engl. Puis) machtige Kohlenlager aufgeschlossen. 
DieKohle dieser Lager war miirbe, thonig, schlecht brenn- 
bar und hinlerliefs gegen 35 Procent Asche. — Im Friihjahr 
1844 wurde aber dennoch Herr Gramatschikow beauftragt, 

Ermans Rubs. Archiv. Bd. XII. H.2. 18 



264 Physikaliscb-matbematiscbe Wissenschaften. 

das Kamensker Kohlenvorkommen durch Bohrarbeiten naher 
zu untersuchen. 

Diese Arbeiten begannen im Mai des genannten Jahres 
und zwar nach vorlaufiger geognosHscher Untersuchung der 
Umgegend, mit dem Ansetzen eines ersten Bohrloches in dem 
bereits 8 Sa/en tiefen Versuchsschacht, der von dem Hiitften- 
teiche 1 Werst weit abstand. DieErsparung der bereits cm- 
gebrachtcn Tiefe und des wiederhollen Abschraubens eines 
8 Sa/en langen Stiickes des Gtfttfinges, veranlassten zu einer 
solchen Benulzung des vorhandenen Schachtes. Das Bohr- 
loch wurde 11 Sa/en weit fortgesetzt und man erhielt somit 
durch dasselbe in Verbindung mil dem Schachle, eine bis zu 
19 Sajenen reichende Kenntniss der Lagerungsverhaltnisse. 
Auf dieser ganzen Strecke fanden sich wechselnde Lager von 
Sandstein, Schieferthon und Letten, von \ bis zu 2 Arschinen 
Machtigkeit und zwischen ihnen vier verschiedne Kohlenflotze. 
DieKohle selbst schien zwar anfangs nicht eben gutartig. Es 
zeigte sich aber von dem ersten bis zum vierten FIStze eine 
merkliche Verbesserung derselben. 

Dieser Versuch wurde mit einem gewohnlichen Bohrge- 
stange ausgefuhrt, dessen einzelne Glieder 3,5 Engl. F. Lange 
und 1 Quadratzoll Queerschnitt hatten. Der Durchmesser des 
Bohrloches betrug 2 Zoll. 

Bis zur 7. Sa/en ging das Bohren sehr leicht, so dafs 
man an jedem Tage, an dem sich die Arbeiter einmal ablSs- 
ten, 35 Fufs durchsanL Auf der 8. Sajen traten aber ver- 
schiedene Hindernisse ein. Zuerst ein Thon der sich, wah- 
rend man ihn durchbohrte, im Wasser aufwcichte, an dem 
Gestange klebte und dessen Aufhebung so sehr erschwerte, 
dafs sie bei 9 Sajen Tiefe, durch 6 Menschen, die an einer 
Winde arbeiteten, nur mit ausserster Muhe zu Stande kam. 
Es folgten darauf so feste und backende Thone, dafs die 
Drehung des Bohres sehr beschwerlich und deshalb die 
Tagewerke sehr uobetrachtlich wurden. Zwischen 7 und 10 
Sajen erforderte uberhaupt die Drehung des Bohres so viel 
Kraft, dafs sich das Gestange wie ein Tau zusammenwand 



Cntertacliwig der Stefokohlen in dm Kaneatker Bezirke. 266 

oder zerbracb, je nachdem es aus gutem oder schlechtem 
Eiseo bestand — die Schraubengewinde aber sich abdrehten. 
Das Bohren in den Sandsteinschichten ging gleichfalls sehr 
lang8ara, weil das Gewicht des Gestanges gering und daher 
die Schlage des Bohres nur schwach waren. Bei 11 6a/eo 
Tiefe wurden 10 Mann Arbeiter gebraucht and die Koslen 
dadurch bedeutend verraehrt — auch ereigneie es sich end- 
lich in 7 1 Sajen Tiefe, dafs die Wande des Bohrloches, die 
daselbst aus einem miirben Schieferthon bestanden, zerfielen, 
wahrend, wegen des kleinen Durchmesser des Loches, das Ein- 
setsen von Rohren in dasselbe unm&gtioh schien. 

Alle diese Hindernisse bewiesen die Nothwendigkeit, den 
Durchmesser des Loches su vergrdfsern, und ein unter den 
vorliegenden Umstanden zugleich erfolgreicheres und wohl- 
feileres Bohr-Verfahren ansuwenden. Es schien nichl m8g- 
lich, unter Beibehaltung des vorhandenen, sehr schwachen Ge- 
stanges den Bohr,allein zu vergrofeern , und man beschloss 
daher, das auch anderweitig wegen seiner Wohlfeilheit ge- 
riihrnte Chines ische oder Seilbohren anzuwenden. Herr 
Gramatschikow hat aber den dnzu gebrauchten Apparat in 
einigen Punkten abgeandert, wie aus folgenden von ihm mit- 
getheiiten Zeichnung und Beschreibung hervorgeht 

Das BohrgesteU ist auf TafellL durch Fig. 1. im Grund- 

riss und durch Fig. 2» im Aufriss dargestellt, und es bedeuten: 

aa Stander, die in den Boden gegraben sind und den 

Querbalken b tragen; 
ce ein Langsbalken, der rait einem Ende auf M, mil 
dem andren auf dem Stander dd ruht und in der Mitte 
noch durch einen auf dem Stander ee liegenden Quer- 
balken gehalten wird; 
ff ein parallel mit ee in den Boden gegrabener LSngs- 
balken; 
g ein Stander der die Langsbalken ce und ff verbindet; 
hk die vertikale Welle, deren Axenenden in den Langs- 
balken ee und ffliegtn. Diese Welle wird von einem 
Pferde gedrehft, welches mittelst der Wage hk an den 

18* 



266 Physikalisch-mathematische Witsenscbafteft. 

Zugbalken n gespannt ist. Die Welle hh tragi eine 
gusseiserne kreisformige Scheibe ll f die mit drei eben- 
falls eisernen Sliften versehen ist, urn welche sich 
kleine horizontale Rollen n drehen; 
pp ist ein Hebel, dessen Drehungsaxe von der der Welle 
hh nicht weit absleht. Er ist an seinem ausseren 
Ende mil einem Bolzen qr versehen (der in seiner 
ausseren Fortsetzung u hakenformig gekriimmt ist), und 
an eben diesem Ende und seiner linken Seitenflache 
mit glattem Blech beschlagen; — auch ist das in- 
nere Ende dieses Hebels p, mittelst seiner Axe in dem 
Balken ff befestigt, wahrend sein ausseres Ende auf 
einer horizontal liegenden eisernen Schiene ruht Von 
dem auf dieser kreisformigen Schiene beweglichen Ende 
von p, ist auch die untere Flache mit glattem Eisen- 
blech belegt. Das Bohrseil vv wird nun endlich an 
dem Ha ken u des Hebels befestigt. 
Die Wirkung dieser Vorrichtung ist sehr einfach: das 
vorgespannte Pferd dreht die Welle h und zugleich mit ihr 
die gusseiserne Scheibe 11. Wahrend der Drehung dieser letz- 
teren stofst eine der Rollen n an den Hebel p, und fiihrt den- 
selben, wahrend sie an seiner mit Blech beschlagenen Seiten- 
flache enllang gleitet, von links nach rechts, d. h. nach der- 
selben Seite nach der sich die Scheibe bewegt. Das an dem 
Hebel p befestigte Bohrseil wird dadurch angezogen und der 
Bohr so lange gehoben — bis dafs endlich die Rolle n, de- 
ren Entfernung vom Ende des Hebel p fortwahrend abnimml, 
deoselben ganz verlassL Er wird dann wieder frei und durch 
das. Gewicht des Bohres und Bohrgestanges mit grofser Schnel- 
ligkeit in seine urspriingliche Lage zuriickgefuhrt. Der Bohr, 
der gleichzeitig in dem Loche herabfallt, iibt einen Schl^g auf 
Menselben. 

Der Verfasser sagt nun, in Folge eines sonderbaren Irr- 
thume, dafs der jedesmalige Hub des Bohres der Sehne des 
Kreisbogens gleich sei, den der Angriffspunkt der Rolle n, 
wahrend deren Ber&hrung mit dem Hebel p durchlauft. 



Untersucbung der Steinkoblen in dem Kamensker Bezirke. 267 

Man sieht dagegeh leicht dafs, wenn man die eben ge- 
nannte Sehne mit e, den Abstand der durch eine Rolle (oder 
besser: durch einen Ring) bewirkten horizontalen Ableitung 
des Bohrseiles von dem ihr nachsten Punkt des Kreises tt 

mit a 

den Radius dieses Kreises tt mit q 

den Radius des Kreises mm mit . . r 

und den Abstand des Miltelpunktes beider mit . . / . d 
bezeichnet, der jedesmalige Hub (x) des Bohres betragen 

W6rfl6 * 

ein Werth der zwischen den, respektive fur 

a ss= oo 
und fiir a = 
gultigen, Granzen: 

_ fr+d)'-r« _ C 

*"■ 5 -J 

und 

J = (g((g+y-r')y =c 

variirt. Nur der letztere, d. h. der zu a = gehorige und 
daher nach der beifolgenden Zeichnung keineswegs angewandte 
Betrag des Hubes ist also der oben genannten Sehne (c) gleich, 
die Herr Gramalschikow als ein allgemein gultiges Maf$ 
fiir die Leistung des von ihm erbauten Apparates betrachteL 
Die weiteren Angaben des Verfassers folgen bier wort- 
lich, obgleich man leicht bemerken wird, dafs sie zum Theil 
weder mit der beiliegenden Zeichnung noch auch unter ein- 
ander in Uebereinstimmung zu bringen sind *). 



*) Binige Bemerkongen fiber die Eigenschaften des in Rede stehenden 
Bobrapparates werde ich onabbangig von dem Russiscben Aafaatze 
mittbeilen. R. 



268 Phy«kalkich-mathemad»€he WitseiMchaftea. 

1) Es befinden sich an dem Hebel p drei verschiedene 
Oeffnungen, durch deren jede der Bolzen u gesteckt und mit- 
telst ciner Mutter befestigt werden kann. Setzt man ihn in 
die dem Ende naehste Oeffnung, so beschreibt er einen Kreis* 
bogen von grofeeren Radius und (der der Sehne dieses Bo- 
gens gleiehe!) Hub des Bohres wird grofser, als wenn sich 
jener Bolzen in einer der andren Oeffnungen befindet. Oer 
Hub betrug gewohnlich 2,9 bis 3,5 Engl. Fufs (i bis f Ar- 
schinen) *). 

Urn den Bohr aus dem Loche zu heben, brauchl man 
nur das Bohrseil von dem Bolzen t* abzunehmen und es an 
der Welle h zu befestigen. Beim Umgang dieser Welle wik- 
kelt es sich dann auf dieselbe und hebt den Bohr. 

Auf diese Weise wurden durch jede Umdrehung der 
Welle (wahrend des Bohrens, d. Uebers.), 3 Schlage und in 
jeder Minute 9 bis 12 Schlage, je nach dem man das Pferd 
gehen liefs, gemacht. 

Das Bohrloch war unterhalb 3 Sajen Tiefe roil Wasser 
geiullt und das Bohrseil wand sich daher (beim Heben) in 
nassem Zustande auf die Welle. Iin Winter gefror es auf 
derselben und konnte dann beim Abwickeln und Wiederein- 
senken in das Bohrloch leicht zerbrechen. Um dieses zu ver- 
ineiden, waren sowohl die gusseiserne Scheibe als ein Theil 
der senkrechien Welle mit einem Bretterverschlage B umge- 
ben, zu dem warme Luft durch den holzernen Kanal D aus 
dem uber dem Bohrloche befindlichen, und mit einem eiser- 
nen Ofen F geheitzten Gebaude E gefuhrt wurde. Durch den 
Kanal D geht auch das Bohrseil. Die Bahn des Rosswerkes 
war (auch seitwarts) vor Wind und Schnee gehorig geschutzt 
durch eine fast 1 Fufs dicke Strohschicht, die auf geneigten 
und an das Dach der Bahn gelehnlen Stangen von dem Bo- 
den bis zu diesem Dache reichte. 

Die Bohrinstrumente selbst sind: 



") Nach den Dimensionen welcbe die Zeichnung angiebi 6,5 bit 7 Engl. 
Fufs! K. 



Untersuchang der Steinkohlen in dem Kamentker Bezirke. 269 

1) der Bohrstiel Fig. 9. Er ist gegen 10,5 Engl. Fufa 
tang, 4,4 Engl. Zoll dick und wiegt 800 Russ. Pfund ♦). An 
seinem oberen Ende befindet sich die Oese A zur Befestigung 
des Seiles und an dem unteren Ende die quadratisch-prisroa- 
lische Htilung B, in welche die Bohre selbst gesteckt und mil 
zwei Bolzen, die durch die Oeffnungen cc gehen, befestigt 
werden. Da der Bohrstiel nur 4,4 Engl. Zoll und das Bohr- 
loch 8,8 Engl. Zoll im Durchmesser haben, so hatte der er- 
stere eine geneigte Stellung in dem letzteren annehmen und 
dadurch seiner Fortsetzung schiefe Richtungen geben konnen. 
Zur Vermeidung dieses Hindernisses sind nicht weit von den 
Enden des Bohrstiels vier Handhaben oder Letter mm, ange- 
bracht worden, die sich an die Wande des Loches lehnen und 
den Bohr vdllig senkrecht herabiugehen zwingen. Der Verf. 
hal sich durch den Versuch iiberzeugt, dafs in BohrlSchern 
die mit Wassern gefullt sind, dergleichen Handhaben weil 
vortheilhafter sind als die kreisifirmig gestalteten und mit Aus- 
schnitten versehnen Leitstucke, denn das Wasser geht neben 
den ersteren weit leichter voriiber, als durch die Locher des 
letzteren. 

2) In fesien Gesteinen wurde der Kreuzbohr Fig. 10 
angewendet Seine Anordnung wird durch die Figur genug- 
sara verdeutlicht. Sein oberes Ende wird ebenfalls in die 
Hohlung B gesteckt und in derselben durch Bolzen befestigt, 
welche sowohl durch die Locher c in den Seitenwtinden die- 
aer Hohlung, als dqrqh die Locher o in dem Ende des Boh- 
res bindurchgehen und mit Sehraubenmuttern versehen sind. 
Die Bohrscbneiden mm sind v$r$tahlt. 

3) Zuna Bohren in Letten dienl die durch Fig. 11 darge- 
atellte Vorrichtung. — 

Es ist ein Cylinder aus starkem Eisenblech, unter dem 
sich eine ihn radial durchschneidende Bohrschneide n und ne- 
ben dieaer zwei sich nach oben offnende Klappventile befin- 
den. Das obere Ende des Cylinders ist mit eineip da?an be- 



♦) Bin Russ. Pfund =. 0,6758 Prents. Pfund. 



270 Phytikaliioh-matbematisch© Wissenrohaften. 

festigten kreisfSrmigen Deckel q verschlossen , durch welchen 
der rait der Schraube v versehene Stiel t hindurchgeht. Auf 
eben diesem Siiel t ist der gegen 400 Russische Pfund 
schwe re Cylinder s aufgesetzt, der sich langs desselben von 
dem Deckel q bis zu der Schraube v frei bewegen kann; r 
ist ein eiserner Biigel, dessen Enden an den Cylinder ange- 
gossen sind. 

Zum Gebrauche wird die ganze Vorrichtung auf den Bo- 
den des Loches gelassen, nachdem sie an das Seil befestigt 
worden ist, und dann auf dieselbe Weise zum Stolsen ge- 
braucht, wie beim Bohren in festen Gesteinen. Der Cylinder 
dringt dadurch in den Letten und fullt sich mit demselben. 
Nach genugender Einsenkung des Cylinders wird er mit sei- 
nem Stiele heraufgezogen, wobei sich die Klappen qq schlies- 
sen und der in dem Cylinder abgeschlossene Letlen aus dem 
Loche geschafft wird. 

4) Zur Fortschaffung des Bohrmehls aus dem Loche dienl 
der Ausraumer Fig. 12. 

Es ist dieser ein hohler blecherner Cylinder, an dessen 
unterem Ende sich das Klappventil h befindet Beim Hinab- 
lassen dieser Vorrichtung offnet sich ihr Ventil durch den 
Widerstand des Wassers und das Bohrmehl dringt in den 
Cylinder, wahrend beim Heraufziehn die Klappe sich schliefst 
und das Bohrmehl an die Oberflache gefordert wird. 

Zur Ausraumung des Loches wird zuerst der Bohr her- 
ausgenommen, indem man das Bohrseil um die Hauptwelle 
wickelt; demnachst aber der Ausraumer an einem eigenem 
Seile eingelassen und gegen 20 Schlage mit demselben ge- 
macht, durch welche er vollstandig gefullt wird. Nach je 
zweisttindigem Bohren wird diese Ausraumung 3 bis 4mal 
hintereinander wiederholt, je nach der Zerreiblichkeii der 
bearbeiteten Schichten. 

Das mit diesem Seilapparat ausgefiihrte Bohrloch, ist 
eine Werst von der Kamensker Hiitte auf dem Vorgebirge, 
welches sich bei der Mundung der Kamenka in den 



Unteraucbung der Steinkohlen in dem K&mentker Bezirke. JJj; 

I*et, zwischen diesen beiden Fltissen beflndet, und in glei- 
chem Abstande von jedem derselben eingeschlagen worden. 

In 59 / Arbeitstagen, von August 13 bis October 27 (neuen 
Styls), wurden gegen 175*) Engl. Fufs durchsunken und so* 
mit im Durchscbnitl hftchst nahe 3 Engl. Fufs taglich. 

Aus dem folgenden Verzeichniss ersieht man die Auf- 
einanderfolge und die Beschaffenheit der durchsunkenen 
Schichlen : 

Gelber angeschwemmter Thon . • • 7,44 Engl. Fufs 
Weisser angeschwemmter Thon . . . 5,84 
Zaher weisser Thon ... • . . . • 6,71 
Dunkelgrauer Thon ....... 2,33 

Sandstein 33,26 - 

Schwarzer Sehieferthon 6,71 

Schwarzer felter Thon / . . ' . . . 4,22 
Sehieferthon 3,50 

1. Kohlenschicht . 4,08 - 

Sandslein . . . 8,17 

Schwarzer Thon 2,04 

Grauer Thon 4,81 - 

Kalk 1,17 - - 

Sandstein 8,17 - • 

Schwarzgrauer Sehieferthon .... 2,90 

2. Kohlenschicht 4,67 - 

Sandslein 4,67 

Schwarzer Sehieferthon 2,77 

Grauer Sehieferthon 2,04 

Sandstein 2,04 - 

Kalk • 2,91 - 

Grauer Thon 9,33 - 

Grauschwarzer Sehieferthon .... 8,31 

3. Kohlenschicht ........ 3,35 



*) Vergl. aber unten. 

D. Uebert. 



272 Phyaikatis^-matkematisdie WUsenachaftea. 

Schwarzer Thou 8,44 Engl, Fufs 

Noch nicht durch&unkener Sandalein . 22,75 



Zusammen . 164,64 Engl. Fufe*)* 
Mil Einacblusa samrotlicher Kosten und namentlich fur 
das gesammte Bohrwerk, mit Gebauden und Inst rum en ten und 
for Lohn und Verpflegung der Arbeiter kamen je 7 Engl. F. 
dea Bohrlocha auf nahe an 3± Silber-Rubel (mithin der E. F. 
auf 0,5 Silber-Rubel) zu stehen. 



') Der Verfesser giebt anstatt dieser Summe: 74 Arschin 1 Tschetwert 
2 Werschok s= 74,38 Arschin ■= 173,55 Engl. F. an. Die Addition 
der von ihm ebenfalls in der nngeschickten Form von Arschinen, Ar- 
schin vierteln and Arschinseehzehnteln, angefahrten Schichtendicken 
(denen die hier in B. F. umgesetzten eatepreohen), giebt dagegen for 
dieselbe Samme nar 70,56 Arschin = 164,64 Engl. Fufs, and es 
bleibt daher onentschieden, ob der Unterschied von 11 Fa/sen in der 
That nor von einein Additionsfehler oder yon falschen Angaben far 
einige Schichtendicken herrnhrt. D. Uebers. 



Fernere Untersuchungen der Steinkohlen des 
Kamensker Bezirkes im Jahre 1851 *). 



Jjie neuern Versuchsarbeiten auf Kohlen sind nahe bei dem, 
60 Werst nordlich von der Kamensker Hiitte gelegnen Dorfe 
Suchoilog**) gefiihrt worden, und namentlich am siidlichen 
Ufer der durch dasselbe fliefeenden Pyschma, | Werst unter- 
halb des Dorfes. 

I. Ueber die aufgeschlossenen Gesteine. 

Man hat bei diesen Arbeiten folgende Gebirgsarten ge- 
funden: 

1. Einen griinlich grauen Sandstein. Er ist fein- 
kornig und stellenweise dunnschiefrig. Zwischen sei- 
nen Schichten sind bald silberweisse Glimmerschup- 
pen, bald Anfliige von weissem Kalkspath eingestreut. 

2. Eben diesen Sandstein aber in einem vervvitterten 
Zustande und gelbgrau gefarbt. Er nimmt die Um- 
gebungen der SchichtungsgeklCifte des ersteren ein. 

3. Einen Thons chief er der nur in grofsern Entfernun- 
gen von den Kohlenschichten, dunkelgrau gefarbt und 
ohne Pflanzenabdrucke vorkommt. Er ist fein geschich- 



♦♦ 



*) Nach einem Aufsatz deuelben Verfassers (Herrn Gramatscbikow) im 

Gorny Jyraal 1852. No. 5. 
) Vergl. in diesem Arch We Bd. XI. & 222. 



274 Pbyaikalwch-matheniatische Wiuenschaften. 

tet und feinkornig (! !). An derLuft verwittert er und 
zerfallt in diinne Blatter. 

4. Einen Uebergang des Thonschiefer No. 3 in den Sand- 
stein No. 1. 

5. Einen Thonschiefer, der in dem Liegenden sowohl als 
im Hangenden der Kohlenschichten vorkommt und 
sich von dem vorhergenannten , sowohl durch seine 
krumroblattrige aber ebenfalls feine Schichlung unter- 
scheidet. Er ist auch feinkSrnig (!) — aber schwarz 
gefarbt, hat spiegelnde, mR Kalkspath angeflogene Ab- 
losungsflachen, und enthalt Pflanzenabdriicke. 

6. Einen Thonschiefer, der unmittelbar an den Kohlen- 
schichten vorkommt und sehr reich an Pflanzenab- 
driicken ist. 

7. Steinkohle*). 

II. Beschreibung der Versuchsarbeiten und ihrer Resultate. 

Es sind ausser mehreren Gesenken undOrten 4Schachte 
und 4 Strecken angelegt worden, von denen dieersteren re- 
spektive bis zu 140, 30, 68 und 40 Engl. Fufs unter Tage 
reichen. Der zweite liegt donnwegig auf einer Kohlen- 
schicht, die er nahe 60 Engl. Fufs weit verfolgt. 

Der Querscnnitt des zuerst genannten tiefsten Schachtes, 
ist quadratisch von 14 Fufs Seite und mittelst Wandruthen in 
einen Fahrschacht, einen Pumpschacht und einen Forder- 
schachl getheilt. Man fand den Sandstein in demselben durch 
dreimalige Zwischenlagerung von Thonschiefer unterbrochen. 
In dem 3. oder Wetterschachte, der von liber Tage su einer 
der Strecken gefuhrt wurde, zeigte sich, so vvie auch bei den 
ubrigen Arbeiten, der Thonschiefer sehr steilund namentlich 
unter 75° nach 0. fallend, so wie auch eine mit ihm gleich- 
formig gelagerte Kohlenschicht, die bei 5 Sajen Tiefe, 8 Fufs, 
in der Strecke, in der man sie zuerst traf aber 18 Fufs und 



*) In dem Rusiischen Aufsatz ist diese aU No. 8 bezeiobnet, einsieben- 
tei Gestein aber nicht genannt. D. Uebers. 



Fernere Unterauchungen d. StetAkohlen des Kamensker Bezirkes. 275 

rait Einschluss einiges eingelagerten Brandschiefers aogar 28 F. 
machtig war. 

Die bis zu 340 Fufs langen Strecken sind theils im Strei- 
chen der Kohlenlager, theils quer gegen dieselben zur Emit* 
telung ihrer gegenseitigen Lage angelegt. Die letztere hat 
der Verfasser durch einen seinem Aufsatz beigegebnen Grand* 
riss veranschaulicht, aus dem wir unshier mit derAnfiihruDg 
begnugen, dafs man bis jetzt in Allem durch jene Arbeiten 
sechs Kohlenlager von folgender Beschaffenheit aufgeschlos- 
sen und in Angriff genommen hat: 

das Lager ist machtig vcrfotgt anf fallt onter 

a 2,3 Engl. Fufs 147 Engl. Fufs 55° nach 0. 

b 4,1 - 168 - - 75° . 0. 

c 9,3 - 308 - - 60° . 0, 

d 3,5 - 126 - 90° - 0. 

43 an reiner Kohle 179 - - 7^° o 

64 mit dem Brandschiefer 
f 11,7 Engl. Fufs 364 - - 80° - 0. 

u. nach einem Sattel 
50° nach W. 
die 6 Lager 77 Engl. Fufs 1292 Engl. Fufs 

Von Arbeitsorten werden 11 unterschieden, aus denen bis 
jetzt zusamraen 21340 Kubikfufe gefordert sind. Es waren 
aber von diesen nur 10096 Engl. Kubikfufs Kohlen, die zu- 
sammen 13494 Pud *) wogen und von dem 

10794 Pud als reine Kohle 
und 2700 Pud als Kohlenklein 
bezeichnet werden. 

Man hat aber auch die sogenaonte reine Kohle nach ihrer 
Gtite noch in: 

1) grobe, in Stiicken von \ bis zu 1 Kubikfufs 

2) mittlere, von der Grofse eines Huhnereies bis zu 



i 



Kubikfufs 



und 3) feine oder Heizkohlen in noch kleineren Sitioken 



*) Zu 35,03 Prenss. Pfond. 



276 Phydkalttch-mathemadtche Wiateiuchaften. 

zu sondern gehabt, und nur die zwei erslen Arten zur Ver- 
kokung, so wie auch die zweite in den Schmieden der Jeka- 
trinburger Maschinenfabrik verwendet, die dritte dagegen nur 
sum Heitzen von Wohnraumen, Das Kohlenklein ist einsU 
weilen aufHalden gesammelt worden, soil aber spater auf die 
jetit unter anderen in Belgien ubliche Art durch Schlammung 
gereinigt und zu Nutze gemacht vverden. 

Die gesammten 10794 Pud bestanden nach jener Sonde* 
rung aus 

3628 Pud grobe Kohlen 

5112 Pud mittlere Kohlen 

2044 Pud Heizkohlen 
und es stellten sich die Selbstkosten von je 100 Pud dieser 
Kohlen auf 

3,40 Silberrubel. 
Wenn man daher die Werthverhaltnisse fur die eben ge- 
nannten drei Arten wie 3:2:1 festsetze, d. h. bo wie sie in 
anderen Landern iiblich sind, so wurde man bis jetzt den 
Preis der Suchologer Kohlen anzunehmen haben 
fur 100 Pud der groben Kohlen 5,1 Silber-Rubel 

- 100 - - mittlern 3,4 - 

- 100 - - Heizkohlen 1,7 - 

Der Verf. glaubt indessen wohl mit Recht, dafs sich in der 
Folge durch regelrechteren Bau und passendere FSrderungs- 
und Transportmittel, diese Preise bis auf ihre Halfie ermafsi- 
gen werden. 

Was die Beschaffenheit dieser Ost-Uralischen Kohlen be- 
trifft, so waren die bis zum Januar 1852 gewonnenen nur 
„halbfelt" und verkokten sich ohne Volumvermehrung. 
Bei der Erhitzung geben sie auch nur eine geringe Flamme, 
die nach Mafsgabe der Verkokung abnimmt. Die bis jetzt ge- 
wonnenen scheinen daher auch zu Operationen die Flammen- 
feuer erfordern, nicht tauglich. — Ihre Struktur ist schiefrig 
und meisi nach 3 Richtungen blattrig ; sie sind ziemlich leicht 
zerreiblich und es wiegen: 



Fernere Untenoobongen d. Steinkoblen det Kamentker Bezirkes. 277 

je 12,70 Engl. Kubikfufs der Kohlen 18 Pud 

und der Koks 17,5 Pud. 

Von den 6 aufgeschlossenen Lagern enihielt nur das mit 
c bezeichnete, einigen Schwefelkies — in alien iibrigen wa- 
ren die Kohlen durchaus kiesfrei. 

Die Bewohner des Hiittenbezirkes haben sich mit grofser 
Begierde auf die Heizung ihrer Wohnungen mit der soge- 
nannten feinen oder Heizkohle gelegt, denn es kostet daselbst 
die Heizung eines Zmmers mit Hols und einem gewShnlichen 
(steinernen) Ofen monatlich l,2Rubel und dagegen mitKohle 
und einem eisernen Ofen nur 0,3 Rubel. Im Friihjahr (1852) 
sollten 1000 Pud Koks und 500 Pud Steinkohle zum Versuch 
nach der Wotkaer Hutte geschickt werden) — auch ist ge- 
rade beim Abschluss dieses AufeaUes (im Januar 1852) die 
Nachricht eingelaufen, dafs sich bei fernerer Untersuchung des 
machtigslen Lagers: e, eine vdllig fette Kohle die 
vortreffliche Koks giebt, gefunden habe. 



Arctomys Citillus/ Die Zieselmause im Regie- 
rungsbezirke JekaterinoHaw *). 



£Awt Erganzung der friiher uber diese Thiere mUgetheilten 
Nachrichten **) kann auch Folgendes dienen, Nach derHerbst 
Tag- imd Nachtgleiche verlafst die ZieseJmaus, die nun nicht 
mehr so munter wie im Sommer isl, sehner ihre Hohle und 
mil Ende October, selbst bei schoner, warmer Witterung wer- 
den diese Tbierchen nicht mehr gesehen. Nach Einrichiung 
ihrer Winlerwohnung verfallen sie in den Winterschlaf. Wenn 
nicht Schnee den Boden bedeckt oder heflige Regengiisse 
stattgefunden haben, so giebt es aufsere Kennzeichen, welche 
auf das Vorhandensein einer solchen Hohle schliefsen lassen, 
namlich: 

Ein dem Durchmesser nach, */ t Arschin langes Hauf- 
chen trockener Erde, die rings urn die Hohle aufgeschiittet 
ist, und nicht weit von derselben einzelne kleine Vertiefungen 
im Boden, wo die Zieselmaus trocknes Gras mil der Wurzel 
ausgerissen hat. Dieses Gras ist die Poa bulbosa, deren Wur- 
zeln sich auch im Sommer immer in den Schlupfwinkeln die- 
ser Thierchen finden. Am 20. Dezember und am 6. Januar 
wurden zwei Zieselmause auf der zur Stadt Jekaterinoslaw 
gehorenden Weide, deren Grund aus einer uber einen Arschin 



•) Journ. des Min. des Innern. 
••) In dies. Archive Bd. X. 8. 411. 



Die Zieselmause im Regierangsbezirke JekaterinoiUw. 279 

dicken Schicht Dnmmerde bestehl, unter welcher Thon liegt, 
ausgegraben. 

Bei dem Aufgraben zeigte sich ein bogenformiger 
Gang, dessen Durchmesser nicht mehr als ein en Wer- 
schok betrug, und dessen Wande eine rauhe Oberflache hat- 
ten, zerkratzt von den Pfoten der Zieselmaus. Der Anfang 
dieses Ganges, der Eingang zur Hohle, war 4 Werschok weit 
mit Erde verstopft, weiterhin ging er senkrecht in die Tiefe 
eine Strecke von Y/ % Arschinen, darauf ging er in siidlicher 
Richtung schrag in die Tiefe und bildete einen Bogen, worauf 
die Hohle in schrager Richtung wieder nach oben ging und 
endete, ohne die Oberflache des Bodens wieder zu erreichen, 
% Arschin *) von derselben. Das Vorzimmer zum Schlaf- 
gemach bildete eine trichlerformiges Behaltnifs, dessen gros- 
sere Halfte mit trockener Erde angefullt war; das Schlafge- 
mach selbsl hatte die Gestalt einer Rotunde, */ 4 Arschin im 
Durchmesser, deren Boden mit Thon bedeckt war. In diesem 
Schlafgemach lag in Gestalt einer Kugel etwa x / t Pfund trocke- 
nes Gras. 

Hier, in weichem Heu eingewickelt, auf der rech- 
ten Seite Iiegend fand man die schlafende Zieselmaus. Die 
Vorderfufse lagen zusammen seilwarts vom Halse, die hinte- 
ren waren nicht ganz an den Bauch angezogen, derSchwanz 
lag frei, die Augen waren geschlossen, der Mund etwas ge- 
offnet, so dafs die Vorderzahne kaum sichtbar waren, das 
Fell war trocken, der Korper nicht kalt, die Glieder biegsam, 
das Athemholen unmerklich. Im Marz, wenn die Sonnenstrah- 
len den Boden erwarmen, erwacht die Zieselmaus; dies kann 
man auch fruher bewirken, wenn man das schlafende Thier 
in einem Zimmer in die Nahe des Ofens legt, so erwacht sie 
am drilten Tage, lauft munter umher und fangt an zu 
fressen. 



*) 1 Werschok = 1,75 Kngl. Zoll; 1 Arschin = 28 Engl. Zoll. 
Ermans Russ. Archiv. Bd. XII. H.2. 19 



280 Physikalisch-mathematische Wissensckaften. 

Sie verharrt also fiinf Monate in diesem Schlafe; ge- 
schutzt gegen Kalte und Feuchtigkeil durch die am Eingang 
der Hohle aufgehaufte Erde, durch welche sie sich mit Ein- 
tritl der warmeren Jahreszeit leicht einen Ausgang grabt. 
Bis zu der Zeit, wo ihr die Felder neue Nahrung liefern, 
ist ihr Lebensunterhalt theils durch die in der Schlafkammer 
befindlichen Wurzeln, theils durch einen Kornervorralh, der 
noch an besonderen Orten aufgehauft ist, gesichert. 

VV. Depaubourg. 



Ein Ausflug nach der Mongolei. 

Von 

Alexander Mordwinow. 



1m Jahr 184* wurde mir von der lrkutsker Regierung der 
Auftrag zu Theil, dem chinesischen Befehlshaber in Urga eine 
Mittheilung des russischen Senats an das Tribunal der aus- 
wartigen Angelegenheiten in Peking zu uberbringen* Die 
Routine der offiziellen Verbindungen Russlands mit China ist 
wie ich glaube, mehr oder weniger bekannL Sie linden in 
dreierleiArt statt: zwischen dem Granzchef von Troizkosawsk 
und dem Dsargutschei von Maimalschen, dem Civilgouverneur 
von Irkutsk und den Befehlshabern in der Mongolei, dem Pe- 
tersburger Senat und dem Pekinger Tribunal Im erstenFalle 
tritt der Granzchef von Troizkosawsk mit dem Dsargutschei 
von Maimatschen in unmittelbaren Verkehr, entweder durch 
die gegenseitigen Dolmetscher oder auch personlich, als nach* 
ater Nach bar, indem er seine Residenz in Kjachta und der 
Dsargutschei in Maimatschen, der chinesischen Handelsdobode 
bei Kjachta hat. Der Gouverneur von Irkutsk und die Be- 
fehlshaber von Urga correspondiren durch die Post oder bei 
wichtigeren Anlassen durch eigene Couriere; die Miltheilun- 
gen des Senats an das Tribunal und die RuckSufserungen des 
letzteren endlich werden durch besondere Beamte zwischen 
Irkutsk und Urga hin und her befordert 

Eine solche Depesche war es, zu deren Trager ich be- 
stimmt wurde. Nachdem ich die nothigen Documente, In- 

19* 



282 Historisch - linguistische Wisseiuchaften. 

structionen und einen Reisepafs (podorq/naja) nach der Mon- 
golei erhalten, verliefs ich am Abend des 7. Mai Irkutsk. Der 
Kosakenoffizier S. begleitete mich bis Troizkosawsk, und der 
Wagen flog rasch langs der Krugomorsker Route nach der 
Festung Tunka zu. 

Es mag hier am Orte sein, ein Wort iiber die Griinde 
zu sagen, die uns veranlafsten, den Weg iiber Tunka, einen 
der scbwierigsten und am wenigsten befahrenen, zu wahlen. 
Es giebt zvvei Hauptverbindungslinien mit dem Transbaikali- 
schen Lande: die eine, und zwar die bequemste, iiber den 
Baikal, des Winters zu Wagen, desSommers zu Schiffe oder 
mit Dampf; die zweite, iiber den hohen Bergriicken des Cha- 
mar-Daban, um den Baikal herum, ist nur fur Reiter bestimmt 
und daher nicht wenig beschwerlich, besonders jetzt, wo die 
langs der Bergabhange angelegten und friiher in ziemlich gu- 
tem Stande befindlichen Pfade, zum Theil aus Mangel an 
Mitteln zu ihrer Unterhaliung, zum Theil wegen der in der 
letzlen Zeit eingetretenen Benutzung eines neuen Weges, in 
Verfall gekommen sind. lm Friihling und Herbsle aber, wo 
die Route iiber den Baikal wahrend des Aufthauens und 
Ueberfrierens unfahrbar wird und auch der Uebergang des 
Chamar-Daban mit grofsen Schwierigkeiten verkntipfl ist, neh- 
men die Post und die Beamten im Dienste, die fast allein um 
diese Jahreszeit reisen, einen drilten Weg iiber die Berge, der 
den Baikal in grofserer Entfernung umgeht und die Tunkiner 
Route heifst, weil man auf ihr die Granzfestung Tunka pas- 
siren mufs. Diese Strafse ist, wie es scheint, die alteste von 
dtnen, welche nach dem Transbaikaler Lande ftihren, und ist 
zwar gefahrlos, aber aufserst beschwerlich wegen der Entfer- 
nung der Stationnn, des steinigen und sumpGgen Bodens und 
des schlechlen Zuslandes, in dem sie sich befindeL Sie wird 
auch nur wahrend kurzer Zeit im Jahre bereist, aber das war 
gerade die Zeit, wo ich meinen Ausflug unternehmen mufste. 

Wir kamen in der Nacht an den Stationen Wedenjkaja, 
Motskaja und Kruglaja vorbei und erreichten am Morgen Kul- 
tuk, ein ziemlich ansehnliches Dorf am Ufer des Baikal, wo 



Bin Ausflug nach der Mongolei. 283 

sich der iiber den Chamar-Daban fuhrende Weg links ab- 
zweigt, wahrend der nach Tunka zur rechten Hand liegt. 
Am folgenden Tage befanden wir uns schon in dieser Fes- 
tung, 187 Werst von Irkutsk. Sie ist in einem weiten Thale 
gelegen und besteht aus mehreren Theilen, die verschiedene 
Namen haben und von Kosaken, Bauern und Leuten verschie- 
denen Standes (rasnotschinzy) bewohnt werden. Die Tuki- 
ner Festuhg wurde im Jahr 1709 etwas holier hinauf am 
Ufer des Flusses Irkut gegriindet und mil einem Walle urn- 
geben, dessen Spuren noch heute sichlbar sind; imJahr 1717 
ward sie auf Anordnung des Gouverneurs Fiirsten Gagarin 
nach der jeizt von ihr eingenommenen Stelle verlegt, die 
mehr vor den Ueberschwemmungen geschtitzt ist, von denen 
sie friiher gelitten haben soil. Das Tunkiner Thai wird durch 
den Fluss lrkut und die Bache Tunka und Ocholik bewassert. 
Der Irkut verdient, als bedeutender Strom, eine nahere Er- 
wahnung. Er hal seinen Ursprung in einem kleinen See auf 
den Hohen des Berges Nuku-Daban, fliefst an den Granz- 
posten Changilsk und Turansk vorbei und fallt Irkutsk gegen- 
iiber in die Angara. Unterhalb Tunka liegen an seinen Ufern 
viele Dorfer, die ihre Producte den Fluss hinab nach der 
Stadt flofsen. 

Wir hielten uns vierundzwanzig Stunden in Tunka auf, 
utn auszuruhen und zur weitern Reise vorzubereiten, und ich 
nahm unterdessen die Umgebungen in Augenschein. Sie sind 
ode und wild, der Boden isi nur wenig fur den Ackerbau 
oder die Viehzucht geeignet, desto mehr Thiere hausen in den 
Waldern. Von Baumen und Strauchern fand ieh hier Tan- 
nen, Espen, Pappeln, Birken, Larchen, Fichten, Cedern, Eber- 
aschen, Schlehen, Aepfel, Johannisbeeren, Himbeeren. In 
den Bergen giebt es mehre kalkartige Gesleine: Spath(!), Bai- 
kalit, Lasur, Bergkrystall, Bleischiefer(l)*) und einige Metalle ; 
besondere Aufmerksamkeit verdient die Lava, als Beweis der 
vulkanischen Umwalzungen, die einst hier stattgefunden. 



*) Der Verf. scheint aber in mineral. Dingen nicht zurecbnangrfahig. E. 



284 Historisch-liiiguistische WiMentchaflen. 

Sechzig Werst von Tunka liegen die heifsen Quell en von 
Turinsk. Die Bader wurden zuerst von dem ehemaligen Ge- 
n eralgou vera eur Rupert angelegt und durch dieSorgfalt des 
Erzbischofs Nil vervollkommnet, der hier ein Klosler errich- 
tete. Die Heilkraft des Wassers ist bedeulend, wegen der 
Einsamkeit des Oris und seiner Entfernung von dem Mittel- 
punkt der BevSlkerung wird es aber nur wenig benutzt Die 
Bewohner des Tunkiner Landes, welches sich gleichsam ab- 
gesondert von dem iibrigen Theil des Irkutsker Gebiets be- 
findet, bestehen hauptsachlich aus Kosaken, Burjalen und 
Bauern, die ihre eigene Verwallung baben. Obgleich diese 
Leute, wie es scheint, nicht gerade im Ueberfluss leben, so 
leiden sie doch wenigstens keinen Mangel. 

Am 10. Mai waren wir reisefertig und machten uns gleich 
nach dem Frtihstiick auf den Weg. Etwa zehn Werst von 
der Festung konnte man noch zu Wagen durchkommen ; von 
da an mufsten wir zu Pferde reiten. Auf solchen Ritten iiber 
Berge und Walder, Felsen und Sumpfe, wo man meistens 
nur Schritt fiir Scbritt vorwarts gelangt, und sich hochst sel* 
ten bis zu einem leichten Trab versteigt, ist die gute Aus- 
wahl des Pferdes, namentlich fiir einen ungeiibten Reiter, von 
grofster Wichtigkeit Hierauf hatte ich auch mein Augenmerk 
gerichlet, aber, wie es sich spater zeigte, mit keinem sehr 
giinstigen Erfolg. Wir rilien noch fiinf Wersle weit durch 
ein offenes Thai, das sich allmalig verengte und endlich eine 
wilde Schlucht bildete, iiber welche die Granitfelsen mit ihren 
grauen, kahlen Gipfeln hingen. Ein dunkler Fichtenwald er- 
streckte sich in unabsehbarer Feme nach alien Seiten, hier 
und da eine offene Stelle zeigend, mit verkohlten Baumstam- 
men, den Spuren der W aid brand e, bedeckt. Statt des Gra- 
ses war nur Moos, statt anderer lebender Wesen nur Raben 
zu erblicken. Es fehlte dieser oden Wildnifs sogar der ma- 
jestalische, erhabene Charakter, der den Typus der ribirischen 
Nalur bildet 

Allein bald anderte sich die Scene. Es liefs sich zuerst 
ein dumpfes Getose horen, welches ich mir anfangs nicht er- 



Ein Attfiflog nach der Moagolei. 285 

klaren konnte. Ein kiihles Liiftchen wehte; die Nalur belebte 
sich zusehends. Zwischen den Fichten begannen sich Lar- 
chen und Birken zu zeigen, neben den Hagebultenstrauchen 
sah man die rothen Blumen des Bogulnik (ledum palustre) 
und das Krachzen der Raben wechselte mit dem Zwitschern 
der Finken ab. Je weiter wir ritten, desto mehr verstarkle 
sich das Getose. Endlich wand sich der Pfad aus dem Dik- 
kicht hervor und wir blieben unerwartet am Rande eines Ba- 
ches stehen. Es war dies der Semtschug, ein majestatischer 
Bergstrom. Das Wasser sMirzle mit ungeslumer Schnellig- 
keit iiber den felsigen Grund, der Schaum wirbelte an dem 
Ufer unter den ungeheueren Blocken grauen Sandsteins (*je- 
rowik). UnserePferde erbebten und hielten.einen Augenblick 
an, folgten aber dann dem Fuhrer ins Wasser, das ihnen mit 
unglaublicher Gewalt um die FiUse peitschte. Uebrigeas war 
derDurchgang hier nur kurz und nicht so gefahrlich als wei- 
terhin. Jenseils des Semtschug ward ich angenehm iiberrascht 
durch die Veranderung in der Landschaft. Die Vegetation 
war so tippig, wie es nur in dieser Jahreszeit mdglich ist ; 
die Luft war rein und mit aromatischen Diiflen geschwangert; 
in Allem spiegelte sich das machtige Leben der wilden sibi- 
rischen Nalur. 

Unser Weg fiihrte uns sodann den Semtschug entlang, 
indem er sich nur stellenweise in das Dickicht des Waldes 
vertiefte; unaufhorlich mufsten wir iiber den schlangelnden 
Fluss setzen. Hier und da, wo er zwischen dichtem Wald 
und hohen Berga bhang en dahin stromte, waren seine Ufer 
und der FJuss selbst von einer Eisrinde bedeckt, unter der 
man das dumpfe Rieseln des Wassers vernahm. SolcherEis- 
schollen gab es mehrere, zum Theil von bedeutendem Um- 
fang; es sind dies die sogenannten Nakipi. Wir ritten kiihn 
iiber das feste Eis, das an einigen St ell en ziemlich dick ist, 
namentlich wo die Stromung des Wassers starker und daher 
beim Ueberfrieren mehrere Eisschichten gebildet werden. 
Einige von den grofseren Eisblocken thauen selbst in den 
Stadten wahrend des ganzen Sommers nicht auf. Man mufs 



286 Historisch-iingufetische Wissenscbaften. 

indessen nicht glauben, dafs der Uebergang uber diese klei- 
nen Fltisse, besonders im Fruhjahr und nach dem Regen ge- 
fahrlos sei. Als der ehemalige Civilgouverneur P. vor eini- 
gen Jahren hier durchreiste, ware ein ihn begleitender Beamter 
beinah in einer der Stromschnellen ertrunken; sein Pferd fiel 
und wurde von der Stromung fortgetragen , zum Gluck aber 
iraf er unterweges einen Baumstamm, auf den er sich rettete. 
So gerielh auch unser Fuhrer, als er er eine Fuhrt suchte, in 
eine liefe Stelle, wo sein Pferd den Grund nicht erreichen 
konnte und gleichfalls den Fiuss hinunler zu treiben begann, 
weshalb wir einen Umweg urn dieseStelle nehmen mufsten. Man 
hat Beispiele, dafs Reisende Tage lang an den Bergstromen ver- 
weilen und die Abnahme des Wassers erwarten mussen, ehe 
sie iibersetzen konnen, bis wohin ihnen mitunter die Lebens- 
mitlel ausgehen. Ich bemerkte selbst in dieser Gegend eine 
auf einen Baum geschnitzte lnschrift, in welcher der mit den 
Postfelleisen abgesandte Bote sich uber seine traurige Lage 
beklagt. 

Es fing an zu dammern, als es noch ziemlich weit bis 
zur nachslen Station war. Wir hatten erst die Halfte der 
Distanz — etwa dreifsig Werst — zuruckgelegt, und es stan- 
den uns noch mehrere, nicht ganz gefahrlose Uebergange 
uber den Semlschug bevor. Wir schickten uns daher an, auf 
einer kleinen Wie&e, Zagan-Scholatujem genannt, wo gewohn- 
lich Rasttag gehallen wird, zu ubernachten. Ringsum lag ein 
dunkler Urwald, hinter welchem graue, schneegekronte Fel- 
sen hervorblickten, und dessen tiefes Schweigen das ununter- 
brochene Rauschen des Semtschug noch fiihlbarer machte; 
iiber unseren Hauptem breitete sich der klare Himmel aus, 
es wehte ein kuhles Luflchen und die Atmosphare war mit 
den Wohlgeriichen der Pflanzen getrankt. Bald loderte an 
unserer Lagerstalte ein Feuer, welches dem Bilde ein eigen- 
thumliches Colorit verlieh. 

Mit Tagesanbruch waren wir schon auf den Beinen, und 
nahmen kurz darauf Abschied von dem Semtschug, nachdem 
wir ihn an verschiedenen Stellen achtzehn Mai uberschritten 



Bin Aasflug nach der Mongolei. 287 

flatten. Der Weg ging jetzt ins Gebirge. Der erste Berg- 
riicken, zu dem wir gelangten, ist der Chamarik. Der Auf- 
gang ist steil, fast abschussig zu nennen ; der Pfad windet sich 
uber Steine, die unaufhdrlich unter den Fufsen der Pferde 
losbrechen und mit Gekrach in die Tiefe rollen. Einmal sah 
ich mich urn, ihnen nachzublicken, aber that es nicht wieder; 
es ist ein sehr unbehagliches Gefiihl, den Abgrund unter sich 
zu sehen, wenn man weifs, dafs das geringste Straucheln des 
Pferdes den Tod bringen kann. Hiermit verglichen, schien 
mir der Uebergang iiber die Eisschollen und Stromschnellen 
des Semtschug bei weitem gefahrloser. 

Jenseits des Chamarik folgt in einiger Entfernung der 
Gletscher (golez) von Urgedui. Hier mufsten wir von neuem 
stillhalten, urn uns warmer zu kleiden, indem die Luft sehr 
kalt und schneidend wird. Eine geraumige Schneeflache lag 
vor uns, sich in der Entfernung verlierend, wo der Himmel 
und die weifse Spilze des Gletschers sich zu verschmelzen 
schienen. Der Aufgang betragt sieben Werst, durch eine 
kahle Gegend, wo kein lebender Strauch, kein grtiner Halm 
zu erblicken ist: nur selten trifft man auf eine einsame Fichte. 
Das schlimmste aber war, dafs wir zu wiederholten Malen im 
Schnee sleeken blieben; hier und da ging er denPferden bis 
zur Mitte des Leibes, und dies war in keiner Weise zu ver- 
meiden, da es aus Mangel an einem gebahnten Pfade dem 
Instincte der Thiere iiberlassen werden mufs, sich einen zu 
wahlen. Endlich erreichten wir den Gipfel denBerges. Man 
hat hier die Aussicht auf die ganze Umgegend, wohl achtzig 
Werst in die Runde, und selbst die dunkelen Umrisse Tunka's 
heben sich in der Entfernung hervor. Beim Herabsteigen ist 
der Weg eben so lang, beschwerlich und mit Schnee bedeckt; 
da jedoch diese Seite des Gletschers nach Siiden liegt, so 
wurde unser Ritt dadurch etwas erleichtert. An den Seiten 
des Abhangs bemerkte ich einen verdorrten Wald, der ziem~ 
lich dicht ist und eine nicht unbedeutende Strecke einnimmt. 
Schon die Wildnifs ist unfreundlich genug, noch trauriger 
aber ist der Anblick eines erstarrten, kahlen, leblosen Waldes. 



288 Historisch-tinguistische Wistenachaften. 

Die Ursache dieser Erscheinung konnte ich mir nicht erkla- 
ren, indem an den Baumslammen sich keineSpuren eines Bran- 
des fanden, dem man sie hatte zusehreiben konnen. Die Ftih- 
rer wufsten keine Auskunft daruber zu geben; sie sagten nur, 
dafs der Wald schon seit langer Zeit in diesem Zustande ge- 
wesen. 

Am Fufse des Gletschers hielten wir bei einer burjati- 
schen Jurte still. Es isi dies die Urgedujer Station (Urgedu- 
jewskaja itanzia), und dicht dabei ist ein kleines Hauschen, das 
als Granzwache dient, dessen ganze Besatzung aber aus einera 
einzigen Kosaken besteht Von dem Ritt auf meinem elen- 
den Klepper ermtidet, warf ich mich freudig aufs Gras, urn 
der Ruhe zu geniefsen, wahrend man unser Reisemahl be* 
reitete. 

Bis zur folgenden, Tutchaltujer Station liegt der Weg zu 
zvvei Drittheilen durch Thaler oder an den Seiten der Berge 
und ist daher mit weniger Anstrengung und Miihseligkeit ver- 
bunden, als der vorhergehende. Allerdings giebt es manche 
sumpfige und felsige Slellen, Schluchten und Abhange, die 
jedoch nicht so gefahrlich sind; oder vielleicht schien es mir 
nur so, weil ich schon mehr damit vertraut war. Die Bache 
Murin und Kudun fliefsen durch weile Thaler. Obwohl ziem- 
lich breit, sind sie doch weniger reifsend als der Semtschug 
und nur bei hohem Wasserstande schwer zu passiren. Wir 
iibernachteten am Berge Kudun-Daban, ungefahr achtzehn Werst 
von der nachsten Station. Hier begegneten wir mehrere La- 
men, die von jenseits des Baikal zuriickkehrten und sich sehr 
behaglich am Fufse des Berges niedergelassen hatlen, ohne 
noch Besuch zu erwarten. Die ehrwiirdigen Priester Scha- 
gemuni's hielten, vor einem grofsen Feuer gelagert, ihre 
Abendmahlzeit, bei der sie ansehnliche Massen Hammelfleisch 
vertilgten, und schienen nicht sehr erfreut, durch unsere An* 
kunft in ihrer ruhigen Beschafligung gest&rt zu werden. 

Mit frischen Kraften uberschritten wir am folgenden Mor- 
gen den Kudun-Daban, einen felsigen, schroffen Bergriicken, 
und gelangten durch ein malerisches, mit Baumen und Strau* 



Bin Auftflag n*ch der Mongotei. 289 

chern uberwachsenes Thai nach der Tutchallujer Station, die 
gleichfalls aus einer einzigen Jurte besteht. Funf Werst von 
der nachsten (Gudjirjkaja) Station lenkten wir rechts ab, durch 
die Lagers tat ten der Burjaten, die schon fruher begonnen hat- 
ten. Wir ritten jetzt durch offene und ebene Gegenden; je 
weiter wir uns vom Baikal nach Siiden entfernten, desto mehr 
verlor die Natur von ihrem wilden Charakter. Der Kljutsche- 
wer Granzposten, den wir nun erreichten, ist ein schwacji be- 
volkerles und armliches Dorfchen; die Einwohner leben hochst 
einfach und von Betriebsamkeit ist nichts zu bemerken. Es 
gelang uns hier, unsere Pferde gegen einen burjatischen Ein- 
spanner zu vertauschen — eine Achse auf zwei Radern, mit 
Brettern bedeckt, mit der es sich freilich nicht sehr bequem 
fahren liefs. Bei jedem Stofs, deren es auf dem holperigen 
Wege nicht wenige gab, lief ich Gefahr, aus deua Wagen zu 
fliegen; trotzdem fuhlte ich eine grofse Erleichterung nach 
dem langwierigen Ritt auf schlechtgeschulten Pferden. 

Die Nacht verbrachten wir im Burjaten -Ulufs Schulenji, 
am Fufse eines hohen Bergriickens, iiber welchen uns ,ein 
aufserst schwieriger Uebergang bevorstand. 

Unsre Reise von dem folgenden, Scharasorginsker ,Wacht- 
posten aus ging ebenfails mit einem Einspanner von statten, 
aber auf eine bequemere Art eingerichtet; man stellte einen 
Korb darauf, der mit Heu gefullt war. Ich war jetzt ganz 
ausgeruht, und legte daher den Weg von dem Modonkuler 
Wachtposten bis zur Festung Charazaisk zu Pferde zuriick. 
Es war eine malerische Strafse, die bald durch Thaler und 
Holzungen, bald die Ufer des D/ida entlang fiihrte, die eine 
hochst abwechselnde Landschaft bilden. Der schone Fluss 
D/ida windet sich wie eine Schlange, indem er sich jetzt zwi- 
schen Bergen verbirgt, die sich in schroffen nackten Felsen 
iiber ihn hangen, welche nur zum Theil mit Wald bedeckt 
sind, dann plotzlich unter Inseln, Htigeln und Wiesen hervor- 
stromt, auf denen sich eine kraftige Vegetation zeigte, bereit, 
sich zum vollen Leben eines sibirischen Sommers zu entfal- 
ten. Besonders merkwiirdig ist die Aussicht von den Bergen 



290 Hittoritch-linguUtiBche Wisteiucbaften. 

Grofs- und Klein -Galsan. Die Umgegend des D/ida gehort 
durch ihren humusreichen Boden und ihre fette Weiden zu 
den fruchtbarsten Dislricten <Sibiriens. Es verdient noch Er- 
wahnung, dafs fast bei alien Wachtposlen, an denen wir vor- 
beikamen, ungeheuere Massen Lava von dunkler und rother 
Farbe entweder in festem oder lockerem Zustande angetroffen 
werden; in den Fltissen aber hat sie eine gerundete Form. 
Dies scheint zu beweisen, dafs hier einst feurige Eruptionen 
stattgefunden haben und hilft die Annahme bestatigen, dafs 
der Baikal durch einen vulkanischen Erdrifs entstanden sei. 

Den Rest des Weges nach Troizkosawsk legten wir ohne 
besondere Abenteuer erst zu Pferde und dann auf der Post- 
slrafse zu Wagen zuruck. Die Granzstadt Troizkojawsk liegt 
in einem sandigen Bergthale, an dem rechten und theilweis 
an dem linken lifer des Baches Kjachta. Es befinden sich daselbst 
die Haupt-Granzverwaltung, das Zollamt und einige Behorden 
der Civilregierung; doch halt sich der Granzbefehlshaber, we- 
gen naherer Verbindung mit dem Dsargutschei von Maimat- 
schen, besiandig in Kjachta auf. 

Die Granzlinie gegen China, die wegen der Mannigfallig- 
keit der Gegenden, durch welche sie sich zieht, des Wohl- 
standes der Bewohner und der ununterbrochenen Ruhe, deren 
sie sich erfreut, einige Aufmerksamkeit verdient, wurde in 
Folge des im Jahre 1689 von dem Okolnischji Golowin mit 
den Chinesen abgesohlossenen Vertrages errichtet. Sie jer- 
streckt sich iiber mehr als dreitausend Werst, von den Quel- 
len des Flusses Malaja-Gorbiza, ihrem aufsersten Punkte im 
Oslen, bis zur Bergkette Schabin-Dabag im Westen. Als der 
Graf Sawwa WJadidawitsch Ragusinskji *) im Jahr 1727 am 
Flusse Bura einen neuen Tractat mit China, zur Erganzung 
des friiheren, schlofs, liefs er langs der Granzlinie an bestimm- 
ten Punkten Wachtposlen (karaiily) oder, Redoulen anlegen, 
in der Folge aber wurden acht Festungen erbaut. Anfangs, 
bis zum Jahr 1772, wurden die Buijaten und Tungusen zur 



*) Der Grander von Troizko*awsk. 



Bin Ausflug nach der Mongolei. 291 

Bewachung der Granzlinie verwendet; alsdann ward dieZahl 
der Posten vermehrt und diese selbst mit Kosaken besetzt, 
welche spater durch regelmafsige Truppen verstarkt wurden. 
Nach der neuen Einrichtung Sibiriens itn Jahr 1822 wurden 
die regelinafsigen Truppen aus den Festungen herausgezogen, 
die ganze Granzlinie aber ward in drei Bezirke, Zuruchaitui, 
Charazai und Tunka, unter der Aufsicht von Kosaken-Offizie- 
ren, getbeilt. An die Stelle des Ober-Commandanten und 
der Granzkanzlei trat ein Granzbefehlshaber (pogranitschny na- 
tschalnik) mit einer eigenen Verwaltung. In dieser Lage be* 
findet sich die Granze noch heute. 

Nach einem achttagigen, unter Vorbereitungen sur Keise 
hingebrachten Aufenlhalt in Troizkojawsk, wurde endlich der 
28. Mai zu unserer Abreise bestimmt. Die Gesellschaft be- 
stand, aufser mir, aus dem Translateur der Granzverwaltung 
F., der schon ofter iiber die Granze gewesen und mit dem 
dorligen Sitlen und Gebrauchen vertraut war, swei Unter- 
offizieren (urjadniki) und zwci Kosaken. Dm zwei Uhr Nach- 
mittags uberschritten wir die Granze in fiinf Wagen, nach 
hergebrachter Ordnung, wahrscheinlich urn dem Zuge mehr 
Wichtigkeit zu geben, indem der Translateur und ich selbst 
mit unserem Gepack in einer der Equipagen hinlanglich Raum 
hatten, und die Unteroffiziere und Kosaken, jeder fiir sich, in 
den anderen Plats nahmen, fiir diesen Fall in voile Uniform 
gekleidet. In solchem Staate fahrt man jedoch nur bis zu der 
zehn Werst enlfernten ersten Station. In Maimatschen siat- 
telen wir dem Dsargutschei einen Besuch ab, der uns mit 
Thee, Friichlen und Wein bewirthele. Wir fanden in ihm 
einen aufserst hoflichen und gebildeten Mann. Hier schloss 
sich uns ein von der chinesischen Localbehorde zu unserer 
Escorte bestimmter Beamter, Namens Boschko an, bei dem 
sich einige mongolische Soldaten mit einem Sangin (Unter* 
offizier) befanden. 

Nachdem wir Maimatschen verlassen und einen kleinen 
Hiigel erstiegen hatten, sahen wir eine schone, weite Ebene 
vor uns, in der Entfernung von Bergen und Waldern umgiir- 



292 Historisch-lingoistische Wutsenscliafton. 

tet, an deren Rande sich die erste mongolische Station, Gil- 
an-nor, zeigte. Am Ufer eines See's ist ein niedliches Haus- 
chen erbaut, wo der Dsargutschei den russischen Granzbeam- 
ten von Zeit zu Zeit Feste giebt. Auf der genann ten Station 
angekommen, leglen wir unaere Reisekleider an, wahrend man 
die Pferde saltelte und das Gepack auf Cameele lud. Es bil- 
dete sich jetzt eine starke Car a vane, indem die Stations-Aut- 
seher und Fuhrleute zu unserem Gefolge sliefsen, so dafs der 
ganze Zug aus funfzehn oder mehr Personen bestand. Urn 
vier Uhr Nachmittags sctzten wir uns wieder in Bewegung. 
Der Weg fiihrte bald in einen grofsen Wald, durch welchen 
er sich funfzehn Werst hindurchzog. Wir bemerklen hier 
einen in eine Fichte eingeschlagenen Nag el, anf welchem, wie 
man erzahlt, vor etwa zwolfjahren ein Raflg mit dem Kopfe 
eines Mongolen hing, der wegen ErraorJung zweier Chinesen 
hingerichlet wurde; man hing ihn, den Andren zur Warnung, 
an dem Wege auf. Fiinf Werst ehe man zur folgenden Sta- 
tion, Ibizik, gelangt, nimmt der Wald ein Ende und es eroff- 
net sich eine herrliche Ebene mit aufserordentlich pittoresken 
Landschaften : im Osten wird der Horizont von Bergen, im 
Siiden von Waldung begranzt, und gegen Westen verengt sich 
die Ebene immer mehr, indem sie sich unter Hiigeln und Ge- 
buschen verliert. Zwei Bache, Ibizik und Smeinaja (der 
Schlangenfluss), durchstromen diese reizende Gegend. Wir 
hielten an den Ufern des Ibizik an. Vier Jurten waren schon 
bereitet: zwei fur uns und zwei fur unseren Reisegefahrten 
Boschko mit seiner Suite. Erst anderthalb Stunden spater 
langten die Cameele mit ihren Lasten an. Sobald man die 
Pferde abgesaltelt und die Cameele von ihrer Biirde befreit 
haite, erschienen der Stations- Aufseher, Dsangin-Syngebalu, 
und sein Gehiilfe, Kundui-Undurke, in unserer Jurte, um Ab- 
schied zu nehmen und ein angemessenes Geschenk zu em- 
pfangen. Dies ist hier Landesgebrauch: jeder hohere oder 
untere Beamte, der irgend welchen Antheil an einer solchen 
russischen Expedition nimmt, ist zu einem seinera Stande ent- 
sprechenden Geschenke berechtigt. Diese Regel wird nie ver- 



Ein Ansflog nach der Mongolei. 293 

Jetzt, und es war auch bei den zu unseren Reisekosten vcr- 
abfolgten Geldern darauf Rucksicht genommen worden. Kein 
Geschenk machen, hiefse die alte Ordnung umstofsen, alien 
Anspruch auf Achtung verlieren, uberhaupt sich manchen Un- 
annehmlichkeiten ausselzen. Die hierdurch verursachten Aus- 
gaben sind ubrigens nicht bedeutend ; so gaben wir den Dsan- 
gin ein Stuck Saffian und dem Kundui einen kleinen Spiegel. 
Dieses ersten Abends jenseits der russischen Granze, in 
der Mongolei, auf chinesischem Gebiete, erinnere ich mich noch 
mil Vergniigen. Gleich nach unsrer Ankunft auf der Station 
schickte Boschko uns ein Essen im chinesischem Geschmack. 
Es war dies ein besonderes Zeichen der Artigkeit, welches 
wir dadurch erwiderten, dafs wir unseren Urjadnik zu ihm 
schickten, urn uns nach seiner Gesundheit zu erkundigen. Wir 
tranken ganz gemuthlich Thee in der nomadischen, aber sau- 
beren Jurte aus weitsem Filz, mit der Daba bedeckt, wo der 
Kessel auf ein em Holzstofs kochte, mitten unter dem reizend- 
sten Griin und von der sich zum Abend neigenden Sonne be- 
schienen. Alsdann war ich Zeuge, wie man eine zahlreiche 
Rossheerde zusammentrieb, urn diejenigen einzufangen, die zur 
morgenden Reise nothig waren. Das Einfangen der Steppen- 
pferde geschieht in einer besonderen Manier, die man Ukrju- 
tschanie (Einhaken) nennt; sie ist sowohl in der Mongolei als 
unter den russischen Burjaten gebrauchlich. Ein gewandter 
Reiter, auf einem gezahmten Pferde, mit einem langen Stock 
in der Hand, an welchen eine Schlinge befestigt ist, wahlt sich 
ein beliebiges Pferd aus und bemuht sich, es mit der Schlinge 
zu fangen. Rastlos verfolgt er sein Opfer, das auf jede Weise 
dem verhafsten Strick zu entgehen sucht, setzt ihm libera 11 
nach und durchreitet so oft eine bedeutende Strecke. Er lafst 
sich durch keine Hindernisse aufhalten, und die Jagd nimmt 
erst dann ein Ende, wenn dem Pferde die Schlinge liber den 
Kopf geworfen wird oder es, miide und entkraftet, von selbst 
still halt*). Solche Scenen fanden jetzt vor unseren Augen 



') Diese Beschreibung erinnert lebhaft an die Ganchos in Siid-Amerika, 



294 Historisch-linguistiscbe Wissenschaften. 

auf einer geraumigen Wiese jenseits des Baches slatt, auf 
der eine zahlreiche Rofsheerde weidele, in welche einige Mon- 
golen kuhn eindrangen. Manche von den Pferden sind so 
wild, dafs die Gewandtheit eines einzigen Reiters nicht hin- 
reicht, sie einzufangen; ist dies jedoch einmal gelungen, so 
werden sie bald vollkommen fromm. Es giebt indessen Rofs- 
heerden, die von Alters her in den Steppen hausen und deren 
Zahinung mil weit grofseren Schwierigkeiten verbunden ist. 
Ich kannte jenseits des Baikal einen reichen Burjaten, welcher 
dergleichen besafs und aus denen erPferde zu 25 Papierrubel 
das Sliick verkaufle, wobei er es dem Kaufer iiberliefs, sie 
selbst einzufangen. Dies gelang aber nur selten; die Pferde 
waren so unbandig, dafs sie in die Walder flohen, sich in den 
Bergkluften zu Schanden schlugen oder in Abgriinde sturzten, 
urn der verhangnifsvollen Schlinge zu entgehen . . * 

Unterdessen ging die Sonne unler. Eine slille, mondhelle 
Nacht trat an die Slelle des ermudenden Tages. Neb en den 
Jurten loderten Feuer auf, an welchen man das Abendbrod 
zubereitete. Ich bemerke bei dieser Gelegenheit, dafs die rus- 
sischen Couriere in der Mongolei, wie die mongolischen bei 
den Russen, auf ihren Durchreisen zu ihrem Unterhall taglich 
eine bestimmte Anzahl Schafe erhalten. Jeden Abend fand 
daher in unserem Lager ein wahres Fest statt; ein Haufe ar- 
merMongolen satnmelte sich urn das Feuer und that sich an 
den ihm iiberlassenen Theilen des geschlachteten Schafes giit- 
lich, wahrend unsere Reisegefahrten die Zeit mil Scherzen, 
Erzahlen und Singen vertrieben. Unter den Kosaken waren 
mehrere, die schon die Reise nach Urga gemacht hatten, gut 
mongolisch sprachen und mil den Landessiiten vertraut waren. 

Am folgenden Morgen selzten wir unsren Weg nach der 
Stadt Irodtoi fort, der zur ersten Halfte durch ein Thai und 



welche die wilden Pferde mit ihren Lacos einfangen; die Methode 
ist ubrigens so einfach, dafs es nicht Wunder nehmen darf, wenn 
Volker an den entgegengesetzten Enden der Erde darauf verfallen 
sind. D. Uebers. 



Eln Aosflog nach der Mongolei. 295 

langs kleiner Anhohen geht, wo Alles schon zu grfinen und 
zu bliihen anfing; weiterhin iibersteigt man den felsigen, fast 
nachten Gipfel des Zagan-Daban, und die Vegetation zeigt 
sich hier viel schwacher. Zwei Werst vor der Station wird 
die Strafse von dem bedeutenden Flusse Iro durchschnitten der 
im Berge Gentei entspringt und von der rechten Seite in den 
Orchon fa lit, nachdem er von Osten nach Westen eine Strecke 
von mehr als zweihundert Werst durchlaufen. Der Iro ist 
ein aufserst fischreicher Strom und bildet uiit seinen tippigen 
Triften und der herrlichen Vegetation der umliegenden Thaler 
einen der schonsten Districte der Chalka. Die Bevolkerung 
ist hier ziemlich stark; namentlich trifft man hier viele Lamen 
da sich unweit der Station zwei Tempel befinden. DerFluss 
ist stellenweise funfzig Sa/en breit, und die Tiefe betragt etwa 
vier Sajen. Die Ueberfahrt geschieht auf Boten. Wir ver- 
weilten drei Stunden auf der Station, wahrend man die Ca- 
meele umlud und die Pferde satteile. Boschko erkundigte sich 
abermals nach unserer Gesundheit, seine eigene aber schien 
merklich von dem ungewohnten Reiten zu leiden. Uebrigens 
sind die mongolischen Pferde sehr gut zugeritten und haben 
einen aufserordentlich bequemen Gang; es giebt auch viele 
Passganger unter ihnen und ich empfand daher nicht die ge- 
ringste Ermudung. 

Wir durchgaloppirlen die fiinfunddreifsig Werst bis zur 
Station Kuitun in dritthalb Stunden, auf einem Steppenwege 
so glatt und eben wie eine Chaussee, aber mit geringen Spu* 
ren von Vegetation; mitunter trafen wir auf Berggerdll. Die 
Station, wo wir um drei Uhr eintrafen, bot ein lebhaftes Bild 
dar; eine zahlreiche Schaar Mongolen umringte uns. Wir 
speisten und eilten dann weiter. Der Weg steigt anfangs einen 
Berg hinauf, von dessen Abhang sich ein herrliches Thai er- 
offnet, bewassert von dem Fluss Schara, der sich zwischen 
steilen, von dichtem Gebiisch beschatteten Ufern hinwindet. 
Die Schara entspringt in der Bergkette Tyrgetu, flieist von 
Suden nach Westen und ergiefst sich in den Orchon. In der 
Umgegend desFlusses giebt es viele mongolische Lagerplatze; 

Ermans Russ. Archiv. Bd.XII. H. 2. 20 



296 Hifttoriich-linguistische Wiisenschaften. 

am Fufse des Berges Guntu-Sambu erhebt sich ein Tempel. 
Die Slrahlen der untergehenden Sonne, die, an dem dunkeln 
Gipfel des Berges hingleitend, sich in der weiten Ebene ver- 
Joren, umgaben den buntangestrichenen Tempel mil einem 
Halblicht, durch welches das pbaniastiscbe Aeufsere desselben 
noch mehr hervorgehoben wurde; er schien in seiner Einsam- 
keit, inmillen des ringsum herrschenden Schweigens, etwas 
Ungewohnliches , Ueberirdisches, das ein willkiirliches Gefuhl 
der Ehrfurcht erregte. Ich hielt beim Anblick dieses neuen 
Schauspiels slill, bis unsere Mongolen der geheiligten Behau- 
sung ibrer Goiter den ublichen Tribut ihrer Verehrung gezollt 
hatten. Um neun Uhr langten wir bei der Station Urmuktui 
an, die in einer offenen Steppengegend Hegt; in der Entfer- 
nung sieht man kahle Berge, in der Nahe Lagerstatten und 
grofse Viehheerden, es fehlt jedoch an Wasser. Der hiesige 
Stations-Aufseher, ein Mann von miitleren Jahren und kluger, 
offener Physiognomic, hat den Ruf eines tiichtigen Beamten; 
er kam uns schon zwei Werst vor der Station entgegen, 
sprang vom Pferde und begrufste uns nach Landessitte mit 
einer Kniebeugung, wodurch er sich zugleich als Mann von 
Bildung legitimise. Wir sind der Sorgfalt und Aufmerksam- 
keit dieses liebenwurdigen Dsangin Atanudsan sehr verpflich- 
tet; zwei Zobelschwanze auf seiner Miitze geben Zeugnifs von 
seinen Verdienslen. 

Das larmende Einfangen der Pferde weckte uns um drei 
Uhr Morgens auf, und eine Stunde spater waren wir schon 
unterweges. Die Strafse fuhrt grofstentheils durch einen ma- 
lerischen, von dem Flusschen Bain-gol bespiilten Thalweg; 
man trifft hier viele Straucher und Krauter, die der mittlern 
Zone Russlands eigen sind. Wir gingen anfangs im ieichten 
Trab, nachher aber im Galopp, und waren bereits um acht 
Uhr auf der in der Ebene gelegenen Station Bain-gol. Bei 
unserer Ankunfl liefs Boschko sich zuerst nach unserer Ge- 
sundheit erkundigen und schickte dann ein Fruhstiick: gesol- 
tenen Reis und gebratene Hammelnieren. 

Um zehn Uhr setzten wir unsere Reise nach der Station 



Ein Ausflug nacb der Mongolei. 297 

Chara fort. Nachdem wir den kleinen FIuss dieses Namens, 
dessen Belt sich in bedeutender Entfernung von dem Bain-gol 
befindet, iiberschrilten und einen nichl sehr hohen, abschiissi- 
gen Berg ersliegen hatten, gelangten wir in ein Berglhal, 
durch welches ein kleiner Bach stromte, mufsten aber bald 
die Schnelligkeit unseres Rittes mafsigen. Der Mangatei 
thurmte sich wie ein machtiger Riese vor uns auf. Man er- 
steigt ihn inmitten einer uppigen Vegetalion und eines Bir- 
kenwaldes, der sich am Gipfel in ein Dickicht verwandelt 
indem dertiefe Koth den Weg ungemein erschwert: die Cameele 
staken unaufhorlich in dem weichen Boden fest, und wir konn- 
ten nur langsam vorwarts kommen. Auf dem Gipfel des Ber- 
ges hielten wir eine kurze Rast. Von der Hohe herabstei- 
gend, Iegten wir den Rest des Weges, etwa zehn Werst, auf 
der glatten Ebene fast im Galopp zuriick, und befanden uns 
bald auf der Station Chara, am Ufer des schon erwahnten 
gleichnamigen Flusses, der ebenfalls in den Orchon fallt. Er 
stromt von Sddoslen nach Nordwesten, hat stellenweise eine 
Breite von zehn Sa/en, ist tief, reissend und mit Fischen ver- 
schiedener Art angefiillt. 

Den Ritt nach der folgenden Station, Chorimtui, machten 
wir in zwei Stunden, indem wir in raschem Trab die ebene 
Strafse entlang eilten, an der sich eine ansehnliche, Viehzucht 
treibeode Bev5lkerung zeigte. Man sieht hier manche schone 
Triften, der Boden ist zum Theil Humus, zum Theil Sand 
und wird auch zum Getraidebau benutzt. Wir begegneten 
in einem der Thalgriinde einer Caravane, die mit verschiede- 
nen Waaren nach Kjachta ging. Unserem Wunsch, noch an 
demselben Tage weiterzureisen, trat Boschko mil der Erkla- 
rung entgegen, dafs er einen Courier nach Urga schicken 
miisse, urn unsre baldige Ankunft zu melden, weshalb er uns 
bitte, ihm Zeit zu gonnen, uns zuvorzukommen. Obwohl wir 
vermulheten, dafs dies nur ein Vorwand sei, indem Boschko 
und seine Gefahrten imide waren und auszuruhen wiinschlen 
so mufsten wir ihm doch den WiJlen thun. Die Abendstunde 
benulzend, erstieg ich einen nahen Hiigel, wo ich viel Granit 

20* 



298 Historisch-lfngnistische Wissenschaften. 

Feldspalh, schwarzen Schorl und grobkSrnigen Quarz be* 
merkte. Ausserdem bot die Natur hier nichts besonders Merk- 
wiirdiges dar. 

Um fiinf Uhr Morgens ging es weiter nach der Station 
Chunzal. Der Weg fiihrte aufangs iiber nackte, zum Theil 
felsige Berge; auf der Halfte desselben erblickt man seitwarts 
den Noin, in dessen Waldern die Beherrscher der Mongolei 
sich zu gewissen Zeiten mil der Treibjagd (oblawa) beschaf- 
ligen, weshalb der Zutritt zu diesem Gebirge den Landesein- 
wohnern verboten ist. In den Bergschluchten entspringen hier 
zwei Flusse, Baingol und Boro-gok, der ostliche und west- 
liche, wovon der Ietztere von Fischen wimmelt Die umlie- 
genden Ebenen sind stellenweis mit Getraide besaet. Unter- 
wegs begegnete uns abermals eine Caravane von chinesischen 
Kleinhandlern. Um neun Uhr erreichten wir die Station. Bald 
nach unserer Ankunft besuchte uns mit angemessener Feier- 
lichkeit ein greiser Mongol von stattlichem Aeufseren, mit 
einem klugen, ausdrucksvollen Gesicht, in einen reichen Dy- 
gyl von Kanfa (chinesischem Alias) und eine feine tuchene 
Kurma gekleidet; seine Miitze war mit einer Corallenkugel 
geschmuckt. Es war dies Tu*ulaktschi-Goudsop, der Chef 
der Poslverbindungen zwischen Urga und Kjachta. Er no- 
madisirt hier in der Nahe und kam, von unserer Ankunft un- 
terrichtel, um uns willkommen zu heifsen. Wir dankten dem 
ehrenwerlhen Tu«ulaktschi , und da er sein Quartier in einer 
fur ihn bereit gehaltenen Jurte ha He, so eilten wir ihm einen 
Gegenbesuch abzustalten. 

Auf dem Wege nach der folgenden Station Burgullai oder 
Burguldajad wurden wir von einem Gufsregen durchnafst, der 
erst vier Werst vor der Station aufhSrte. Die Strafse schlan- 
gelt sich durch Berge und Thaler; man sieht Schuttlager von 
Quarz und Feldspath, und an einer Stelle bemerkten wir 
grofse Vorrathe von Sageholz, welche nach Kalgan und wei- 
ter abgefertigt werden, wo es an Brennmaterial fehlt. Diese 
Industrie wird hier, wegen der ungeheueren Walder und dem 



Ein Ansflag nach der Afongolei. 299 

Mangel daran im Inneren von China, in ziemlich grofeein 
Mafsstabe getrieben. 

Nachdem wir in Burgultai unser Mittagmahl eingenom- 
men, erreichten wir urn fiinf Uhr die letzte Station vor Urga, 
Kui Sie hat eine malerische Lage; das weite Thai zerfallt 
in mehrere Niederungen, an deren stidostlichem Rande sich 
der Weg befindet, den unsre Missionen entlang ziehen, im W. 
aber die Carawanenstrafse, und zwischen beiden die Reilpfade. 
Es ist, wie ich glaube, bekannt, dafs es in diesem Theile der 
Mongolei verschiedene Wege nach Urga giebt, und dafs auch 
die russischen Missionen nicht immer denselben wahlen. Dem 
Anschein nach, schlugen wir den nachsten und bequemsien 
Reilpfad ein. Die Vegetation ist hier nicht reich; an vielen 
Stellen sahen wir Schuttlager von zerbrochenen Sleinen 
(schtscheben), aus verharletem Thon, Sandstein, Quarz und 
Kalk bestehend. Da Kui zum Nachllager bestimmt war, so 
wurde der Abend, dem Herkommen gemafs, mit Besuchen 
hingebracht, die uns von Boschko abgestattet und von uns 
erwiedert wurden, urn unsere gegenseitige Freundschaft zu 
erkennen zu geben. In der That konnten wir die Aufmerk- 
samkeit unseres Geleitsmanns nicht genug riihmen, der sich 
iiberhaupt als ein hochst zuvorkommender und sorgsamer 
Beamter zeigte, was sich in Bezug auf die Chinesen nicht 
immer sagen lafst Der schone, stille Abend nach dem Re- 
genwetter verging unmerklich in den Zubereilungen zum mor- 
genden Einzug in Urga. 

Am 1. Juni gegen sechs Uhr Morgens war Alles schon 
auf den Beinen ; im Costltm ward eine kleine Aenderung vor- 
genommen, um ihm ein offizielles Ansehen zu geben. Fiir 
mich, den Translateur, Tu«ulaktschi und Boschko wurden 
schwarze Reitpferde vorgeluhrt; um acht Uhr brachen wir 
auf. Nach dem bisherigen schnellen Ritte schien es uns aus- 
serst langweilig, ganze dreifsig Werst mit der Caravane im 
Schritt zuriickzulegen. Dieser Uebelsland ward allerdings 
einigermaben durch den Anblick der schSnen Landschaften, 
die uns umgaben, gemilderi; an dieStelle der wiisten Flachen 



300 Historisch-linguistUche Wissenschaften. 

und kahlen Berge tralen jelzt giiine Felder und Haine, und 
von dem Gipfel des Gen lei erSffnelen sich tins die Umgegen- 
den von Urga, der Fluss Tola, hinter ihm der Berg Chana- 
UJa, jenseits welchem die grofse Steppe Gobi beginnt, wah- 
rend im Vordergrunde das Thai von Urga, mil zerstreuten 
Gruppen von Wohnungen besaet, sich ausdehnte. Der Berg 
Gentei ist des Winters wegen der gcfrorenen Giefsbache fiir 
unbeschlagene Pferde sehr gefahrlich; er liegt ungefahr auf 
halbem Wege zwischen der Station und Urga. Jenseils des- 
selben fiihrl die Strafee durch Ebenen und endet in kahlen, 
mil kleinera Sandstein bedeckten Anhohen. Bei Ersteigung 
dieser Hiigel ritten wir der Caravane voraus, und Tujulaktschi 
ferligte einen der Dsangine ab, um unsere Annaherung in 
Urga zu veikiinden. Auf der letzten Anhohe, von der wir 
das Thai von Urga zu unseren Fufsen liegen sahen, kam uns 
der friiher von Boschko abgesandte mongolische Beamte ent- 
gegen, um sich im Namen des ersten Secretairs des Regen- 
ten von Urga nach unserer Gesundheit zu erkundigen. Von 
hieraus fuhren zwei Pfade nach Urga: der erste nach der 
Vorstadt, wo sich ein Kuren, ein lamailisches Kloster und 
die Wohnung desKutuchta, befindet, der zweite in daslnnere 
der Stadt. Wir wahlten den ersteren, nicht wegen seiner 
Niihe, sondern weil er eine grofsre Mannigfaltigkeit versprach. 
Unser Zug erhielt jetzt ein ceremonielles Anseben; voran ritl 
Boschko, hinter ihm folgten der Translaleur und ich, zur rech- 
len Hand unsere Urjadniks, der Maimatschener Dsangin, der 
Stations-Dsangin und sein Gehiilfe, Kundui, zur linken Tu^u- 
laktschi mit seinem Secretair, und zuletzt unser aus zwanzig 
Personen bestehendes Gefolge. Von dem Berge herabsteigend, 
gelangten wir an dem Kuren vorbei zu dem Basar, wo Alles 
bei unserer Erscheinung in Bewegung gerieth: ein dichler 
Haufe von Gaffern lief hinter uns her, fast bis zur Mitte des 
Platzes, der von grofsem Umfang und mit zerbrockelten Slew 
nen gepflastert ist, und auf welchem sich einst ein alter Ku- 
ren befand, den man abgetragen hat, um ihn auf seiner ge- 
genwartigen, fiir passender gehaltnen Stelle wieder aufzubauen. 



Bin Aotfleg nach der Moagolei. 301 

Hundert&a/en von detn Hofgebaude erwarlete uns eine zwdlf 
Mann starke Escorte mongolischer Krieger, die uns, in zwei 
Reihen aufgestellt, mil grofser Feierlichkeit begleitete. Nach- 
dem wir liber den Bach Uljajutai geseUt, hielten wir bei dem 
einige Schrilte da von geiegenen Hofgebaude (podworje) der 
russischen Missionen an. Am Eingang stand ein Commando 
mongolischer Infanterie, mit Hirschfangern bewaffnet, deren 
Befehlshaber uns mit dem stereotypen „Menduamur" die Hand 
reichten. Wir durchschrilten auf einer engen Gallerie die er- 
sten zwei Gebaude, ehe wir die uns angewiesene Wohnung 
im dritten erreichten. Wir hatten uns nodi nicht umgesehn, 
als schon die Empfangzimmer von einem buntscheckigen Haufen 
gefullt waren ; aufser den bisherigen Reisegefahrten, Boschko 
und Tu«ulaktschi, mit ihrem Gefolge, erschienen uns zum Bei- 
stand (Pristaw) von dfen verschiedenen Behorden abgefertigte 
Personen : von dem geistlichen Dsa wan -Lama Schidar — Dagba 
und Chunj-Taidsia BaJgun-Daschi, von Zizen-Chan Ttuu- 
laktschi Naidsad-Dordjani und von Tuschet-Chan Taidsi 
Daitschin-D/ignytdordji, deren Obliegenheiten darin bestan- 
den, uns mil Lebensmitteln zu versorgen, unser Quartier zu 
bewachen etc., und die sich bestandig bei uns aufhalten mufs- 
ten : sie brachten uns ein Dessert auf einem besondren Tisch- 
chen dar. Bald nach ihnen meldete sich einer der jiingeren 
Secretaire des Regenten von Urga, Tegus D/irgalom, ein 
Mann von mitlleren Jahren und anziehendem Aeufseren, der 
uns zur Ankunft Gluck wunschte, sich nach unserer Gesund- 
heit erkundigte und erklarte, dafs er sum Haupt-Beistand be* 
stellt sei, mit der Versichererung, dafs wir an nichts Mangel 
leiden sollten; er zeigte uns ferner an, dais wir morgen die 
Antritts-Audienz bei den mongolischen Herrschern haben wCir- 
den. Demgemafs wurden sogleich die versprochnen Vorraihe 
in unserer Kiiche abgeliefert: ein Hammel, Reis, Salz, Licbte, 
Oel, Ziegelthee etc. Drei Stunden nach unserer Ankunft be* 
richtete man, dafs die Regenten uns „Brod und Salz" geschickt 
hatten, worauf vier Diener einen Korb hineinlrugen, in wel- 
chem eine Menge kleiner Schiisselchen mit getrockneten Friich- 



302 HUtorisch-lingtiiatiiche Wissenrthtften. 

ten 9 Gemiisen, Zucker, Samen(?) etc. lagen, die in symmetric 
scher Orodnung auf einem Tisch gestellt wurden. Diese Ge- 
schenke waren von einer zahlreichen Sehaar Beamten und 
Diener begleitet, denen wir nach Landessitte ein Gegenge- 
schenk machen mufsten, obgleich das Gebrachte eben nicht 
sehr appetitlich aussah. Spat am Abend stattete uns Boschko 
einen zweiten Besuch ab, und Tujulaktschi bat uns, nur dreist 
zu fordern, im Fall wir etwas bedurften. 

Der Morgen des folgenden Tages verging in Vorbereitun- 
gen zur Audienz bei den Herrschern der Mongolei. UmMit- 
tag erschien Tu«ulaktschi Gondsop mit der Anzeige, dufs die 
Regenten in ihrer Kanziei angekommen seien und uns dort 
erwarteten. Wir bestiegen aile in Gala-Uniform die uns vor- 
gefuhrten Reitpferde und machten uns, von der Escorte be- 
gleitet, langsamen Schritts auf den Weg. Der Zug ging in 
folgender Ordnung von statten: voran ritlen zwei Dsangine, 
hinter ihnen Boschko mit seinem Dsangin, dann der Dsangin 
von Maimatschen, dann unsere zwei Urjadniks mit den von 
uns iiberbrachten Depeschen; hierauf kam ich selbst mit dem 
Translateur, von zwei Kosaken gefolgt, und endlich Tu«ulak-~ 
tschi Gondsop und die Pristawe mit ihren Dsanginen. Zur 
Seite ritten zwei Reihen Solda ten mit Bogen undPfeilen. Die 
Enlfemung von dem Missionsgebaude bis zur Kanziei betrug 
etwa eine halbe Werst Von alien Seilen stromten Neugie- 
rige herbei, um uns zu betrachlen; aus dem Garten des Am- 
ban blickten sogar die Kopfchen einiger Chinesinnen hervor, 
die auch in der Mongolei zu den Seltenheiten gehoren. AIs 
wir uns der Kanziei naherten, eilte Boschko voraus, um un- 
sere Ankunft zu melden. Am Eingang hielten wir still; ein 
Haufe Mongolen stand bereit, unsere Pferde in Empfang zu 
nehmen. Wir durchschritten drei viereckige Hofraume, in 
welchen Ehrenwachen aufgestellt waren, die im ersten aus 
gemeinen Soldaten, im zweiten aus Dsanginen und im dritten 
aus OfOzieren bestanden. Im Vorgemach des Audienzsaales 
kam uns ein Beamier e nig eg en, und einige Schritte weiter 
standen wir im Saale selbst vor dem Anllitz der Regenten* 



Bin Aotflog nach der MongoJei. 303 

Sie safeen nebeneinander auf einem gcwohnlichen chinesischen 
Divan, nur durch einen kleinen Tisch, der auf demselben Di- 
van stand, getrennt: zur rechten Hand Amban Bei*e, ein jun- 
ger Mann von dreifsig Jahren, klein und mil einer gewdhnli- 
chen, obwohl keineswegs stupiden Physiognomie — zur linken 
der alte Amban, ein hagerer Greis von mittlerer Grbfse, mil 
ungemein ausdrucksvollen und klugen Ziigen, denen ein lan- 
ger, diinner, grauer Bart ein ehrwtirdiges Ansehen veriieh. 
ZurSeite slanden die Beam ten: rechfts der Dsargutschei (Com- 
missar) des Urgaer Maimatschen, die Siegeibewabrer und an- 
dere, links die Secretaire und Kanzlei-Officianten und endlich 
unser Boscbko. Uns den Fiirsten mit einer Verbeugung na- 
hernd, ubergaben wir dem Amban Bei*e die Depeschen, be- 
zeugten ibm unsre Achtung im Namen des Gouverneurs von 
Irkutsk und erkundiglen uns nach seiner Gesundheit Der 
Amban legte die Depeschen, ohne sie zu offnen, auf den Tisch 
und winkte uns, auf einer links vor ihm stehenden, mit rothem 
Tuch bedeckten Bank Plaiz zu nehmen. Er zeigte sich aus- 
serst gesprachig, stellte uns Fragen iiber unsere Reise, iiber 
die Vorfalle wahrend derselben, iiber denZustand des Acker- 
bau*s in Russland, und verlangte, eben so wie sein College, 
Naheres iiber meine amlliche Stellung etc. zu erfahren. Als- 
dann wurde jedem von uns eine Tasse Thee auf einem Pra- 
sentirteller gereicht, auf welchem sich auch noch Zucker in 
eigenen Tafschen befand. Die Audienz schlofe mit der Ein- 
ladung der Anbane, uns einige Zeit in Urga aufzuhalten und 
von den Beschwerden derReise auszuruhen. Sowohl bei un- 
serem Einlritt als beim Abschiede begriilsten sie uns mit einer 
leichten Verbeugung. Obwohl die Kleidung und das Aeufsere 
dieser Beherrscher der Mongolei sich insofern unterschieden, 
dafs man in dem einen den reinen Mongolen, in dem anderen 
den Mand/uren erkannte, so verriethen doch ihre Manieren 
die vornehmen und gebildeten Wiirdenlrager des himmlischen 
Reiches. 

Nach Hause zuriickgekehrt, brachte man uns im Namen 
der Ambani ein Dessert, welches wir schon wahrend der 



304 Hiatoriich-Ungiii»ti*ehe WiMeoacbaften. 

Audienz im Empfangzimmer gesehen hatten. Hierauf folglen 
die unvermeidlichen Besuche der uns schon bekannten Perso- 
nen, die wir mit Wein und Thee bewirtheten. Auch der 
Dsargutschei von Maimatschen liefa sich nach unserer Ge- 
sundheit erkundigen und uns einladen, Maimatschen und ihn 
zu besuchen, was wir fur morgen zusagten. Am Abend un- 
terhielten uns zwei Mongolen durch ihren Gesang. Die me- 
lancholische , gedehnle und harmonische Melodie bringt eine 
eigenthumliche Wirkung hervor, Zwischen dem Gesang der 
russischen Burjaten und dem der Mongolen findet ein grofser 
Unterschied stalt. Die Ersteren haben fur ibreLieder keinen 
bestimmten Gegenstand; sie besingen meistens die sie umge- 
b en den Naturerscheinungen, und die Melodie isl im AUgemei- 
nen roh und einformig. Bei den Mongolen hingegen sind es 
hauptsachlich Nalionallieder, die eine hislorische, der Tradition 
entlehnte Grundlage haben und voll Poesie und Wohlklang 
sind. Man hortin ihnen mitunter dieTrauer iiber den hinge- 
schwundenen Ruhm und die verlorene Freiheit Das Gesicht 
des Burjaien bleibt bei den Tonen seiner Gesange kalt, wah- 
rend derMongole davon belebt wird. Es isl untnoglicb, ohne 
Bedauern auf diesen schonen, verstandigen und stattliehen 
Volksstamm zu blicken, der, in Unwissenheii versunken, seine 
angeborenen Gaben nicht benutzen kann. Von den Liedern, 
die wir horten, waren besonders zwei hochst ausdrucksvoll, 
die von dem versiorbenen Wan, ehemaligen Beherrscher der 
Mongolei, gedichtet worden. 

Den folgenden Morgen trafen wir Anstalten zu unserem 
AusDuge nach Maimatschen. Es ist, wie ich glaube, bekannt, 
dafs die Chinesen liberal!, auiserhalb der Granzen ihres eigent- 
lichen Vaterlandes (jenseits der grofsen Mauer), in abgeson* 
derten Vorstadten leben, die sich in einiger Entfernung von 
den Stadten befinden. Diese Vorstadte, Maimatschen oder 
Handelsstadt genannt, sind mit einer gewohnlichen Mauer 
umgeben, milmehreren Thoren, die am Morgen geoffnet und 
des Abends geschlossen werden, so dais die Chinesen nur am 
Tage aus- und die Fremden eingehen konnen; ihre Familien 



Bin Aotflug nacli der AfongofeL 305 

haben sie nichi bei sich. Eine solche Vorstadt wird von 
einem eignen Beamten, dem Dsargutschei, verwaltet, der eine 
grofse Macht besitzl. Der Zweck dieser IsoJirung der Chi- 
nesen ist leichl verstandlich ; man will jede Annaherung zwi- 
schen ihnen und den Landesbewohnem verhindern. Sobald 
die Prwtawe und ihr Gefolge erschienen, machten wir uns auf 
den Weg. 

Maimatschen liegt in demselben Thai wie Urga, 4 Werst 
von der Stadt, auf der Strafse nach Peking, d. h. itn Slid** 
osten, und nur durch eine kleine Anhohe von Urga getrennt. 
Der Weg geht meistens iiber einen steinigen Bo den, und 
iiberhaupt ist das ganze Thai, in welchem sich Urga befindet, 
mil Steingeroll bedeckt. Wir ritten im gewohnlichen lang- 
samen Schritt. Unser Zug bestand aus nicht weniger ais vier- 
zig Personen, welche dieselbe Ordnung beobachteten , wie 
geslern. Die chinesische Stadt ist von Vorstadten umgeben, 
in welchen Mongolen leben und die durch eine Mauer von 
ihr getrennt werden. In der Anlage der Strafsen, der Bauart 
der Hauser, kurz, in ihrem ganzen Aeufsern ist sie ein Eben- 
bild des Kjachtaer Maimatschen. Zum Abfluss der Unreinig- 
keiten sind Canale gegraben. Nachdem wir durch zwei oder 
drei Strafsen gekommen, wurden wir unter dem Bogen eines 
grofsen Thors durch einen Volkshaufen angehalten; dies be* 
deutete, dafs wir am Hause des Dsargutschei angelangt wa- 
ren, weshalb wir vom Pferde stiegen. Zur rechten Hand des 
Einganges war der Gerichtssaal sichtbar, vor welchen die bei 
Executionen gebrauchten Werkzeuge ausgestellt waren. Wir 
traten durch zwei Thore in das Haus des Dsargutschei ein, 
wo uns schon der Wirth selbst und ein von den Ambanen 
abgeschickter mand/urischer Beamter erwarteten. 

An der Thiire standen die Wachen des Dsargutschei, 
die Polizeioffizianten, die vornehmsten Kaufleute und Kanzlei- 
beamten, und zwar in grofserer Zahl, ais in den Gema- 
chern der Ambane. Der Dsargutschei kam uns bis zur 
Mitte des Zimmers entgegen, gab uns mit vieler Hoflichkeit 
die Hand, hiefs uns willkommen und nothigte uns an einem 



306 HistorUch-lingaistische Wissensohaften. 

mit Fruchten iiberhauften Tische Plaiz zu nehmen. Von alien 
una begleitenden Beamten wurdcn jedoch nur Boschko, der 
alteste PrUtaw und seine Secretaire eingeladen, sich zu setzen. 
Man bot sich dann gegenseitig Schnupftabak an, wobei ich, 
da ich keine Dose hatte, die des Translateurs borgen mufste; 
dann wurde Wein in kleinen Glasern herumgereicht, ehe man 
aber trank, mufete man erst mit der ganzen Gesellschaft als 
Zeichen der Freundschaft anstofeen ; hierauf folgte Thee, dann 
wieder Wein, bei dem sich die vorige Ceremonie wiederholte. 
Der Dsargutschei zeigte sich als aufmerksamer Wirth, und 
liefe sich in ein lebhafles Gesprach mit uns ein, indem er uns 
iiber Alles, was sein Interesse erregte, ausfragte. Unterdessen 
blieben Tu*ulaktschi Gondsop, die Pmtawe und andren mon- 
golischen Beamten stehen, ohne an der Bewirthung theilzu- 
nehmen. Es ist dies ein Beweis von der Erniedrigung der 
Mongolen und der Wichtigkeit, die dem Amte eines Dsar- 
gutschei beigelegt wird; nur Tu*ulaktschi wagte endlich in 
einem anderen Theile des Saales niederzusilzen und seine 
Pfeife anzubrennen. Ich bemerkte, dafs unsere Unteroffiziere, 
die mit den ubrigen Beamten vor uns standen, mit grofser 
Aufmerksamkeit nach dem Fenster sahen, das sich hinter uns 
befand; ich wandle mich um und erblickte hinter dem feinen 
Papier des Fensters ein junges, sehr hubsches Gesicht, des- 
sen schwarze Augen vor Neugier beim Anblick der Fremden 
funkellen. Es war die Favoritin des Dsargutschei, eine Mand- 
jurin, die das Gerucht als eine Schonheit bezeichnet. 

Unser Gesprach dauerte etwa eine Stunde, worauf wir 
Abschied nahmen, von dem Dsargutschei bis zur Thiir beglei- 
tet. Mit demselben Ceremoniell verliefsen wir das Amtsge- 
baude, und besichtigten dann Maimatschen, kehrlen in zwei 
oder drei Fusen (Handlungshausern) ein und besuchten meh- 
rere Laden, die sich neben den Hausern befinden und in de- 
nen die Waaren offen liegen. In jedem Laden sieht man eine 
Menge Handlungsdiener, und wie gewohnlich ist Alles theuer; 
unter anderen verkauft man auch russische Fabrikate : porzel- 
lanene Theekannen, Tassen , Brennglaser etc. Ich bemerkte 



Ein Aasflag nach der Mongofei. 907 

fast keine Luxus-Artikel, sondern nur Gegenstande, die den 
Landesbewohnern zum taglichen Gebrauch dienen. In dieser 
Beziehung war der hiesige Markt mil dem Kjachtaer Maima- 
tschen nicht zu vergleichen, wo man eine grofsere Mannigfal- 
tigkeit in den chinesischen Waaren und zum Theil auch kost- 
bareSachen findel, die nachRussland abgeselzt werden. Der 
Volkshaufe engie uns so ein, dafs wir aus den Fusen weg- 
ritten, urn den Tempel in Augenschein zu nehmen. Hier em- 
pfing uns ein chinesischer Bonze in einem schwarzen Gewande 
und mit hinten zu einem Zopfe gewundenen Haaren. Der 
Tempel ist klein; der Eingang zu demselben fiihrt durch 
zwei oder drei Portale, von welchen das eine mit hdlzernen 
Pferden, das andere mit Lovven geschmiickl ist. Im Inneren 
sind verschiedene Gegenstande der offentlichen Verehrung auf- 
gestellt. Besondre Erwahnung verdient die Statue des Bogdo- 
Ge*er-Chan, der sich mit dem griechischen Herkules verglei- 
chen lafst; ihm zur Seite stehen seine Rilter (?). Vor der 
Statue brennen ohne Unterlafs auf einem besondren Piedestal 
Lichter von bunt angemaltem Talg. 

Nach dem Mittagsessen wurden einige unbedeutende Ge- 
schenke an den Dsargutschei abgeschickt. Unsere Kosaken, 
die sie iiberbrachten , wurden von ihm ein jeder mit zwei 
Borsen beschenkt Auch an Boschko wollten wir Geschenke 
senden; er weigerte sich aber, sie hier anzunehmen, indent 
er es fur sicherer hielt, sie erst nach unserer Riickkehr in 
Kjachta zu empfangen. 

Der Morgen des 4 Juni war zum Besuch des Kuren und 
der Tempel von Urga bestimmt. Um zehn Uhr machten wir 
uns mit dem (iblichen Ceremoniell auf den Weg. Aus der 
Strafse die wir einschlugen, war es sichtbar, dafs man uns 
der weiblichen Aristokratie der Stadt zeigen wollte, indem wir 
an der Wohnung des jungeren Amban vorbeikamen; wie es 
hiefs, war jedoch die Toilette der furstlichen Schonen noch 
nicht beendet, und wir sahen nur eine hubsche chinesische 
Dienerin mit einem Kinde, dem Sohne des Amban, auf dem 
Arm. Sie stand im Garten auf einem griinen Hiigelchen und 



308 Historiscb-lingafstische Wisieiischaften. 

mafs uns mil einem koketten Blick. Diese Chinesin hatte 
grofse schwarze Augen und eine aufserst frische Gesichtsfarbe. 
Hierauf kamen wir in geringer Entfernung an der Behausung 
des Amban Bei*e voruber, wo sich aber niemand seben liefs. 
Vermulhlich vvaren auch bier die schdnen Hausfrauen mil 
ihrer Toilette nicht fertig, oder sie wollten unsichtbar bleiben. 
Unser Weg lag iiber einen Platz, in dessen Nahe wir ein 
Thor von sehr einfacher Bauart bemerkten, welches nach 
mongolischem Glauben eine solche Heiligkeit besilzt, dais Je- 
der, der durchreitet, von seinen Sunden gereinigt wird. In- 
dessen scheint in dieser Hinsicht viel Scepticismus zu herr- 
schen, da von unsrem Gefolge nur sehr wenige ein so leichtes 
Mitt el, sich ihrer Sunden zu entledigen, benulslen. Wir be- 
traten das Kloster von der siidwestlichen Seite. Es nimmt 
einen ziemlich grofsen Raum am Abhang des Berges ein, der 
dicht rait den Wohnungen der Lamen besetzt ist, von denen 
sich mehr als dreitausend hier aufhalten. Zur Zeit der reli- 
giosen Versammlungen wachst diese Zahl auf zehntausend 
und mehr. Leute anderen Standes und Frauen diirfen, mit 
Ausnahme des nothigen Gesindes, nicht im Kuren wohnen, 
Die Hauser der Lamen sind mit Zaunen umgeben und bilden 
Strafsen in verschiednen Richtungen. Ueberhaupt sehen diese 
Klostergebaude mehr einer Sladt ahnlich, als die iibrigen 
Theile von Urga, die hochst weitlauftig gebaut, in Bezirke 
getheilt und durch bedeutende Zwischenraume von einander 
getrennt sind. Von jeder Lama-Wohnung geht eine kleine 
Thur auf die Strafse. An vielen Stellen erheben sich grofse 
weHse Zelte, die als Bethauser dienen. Wir hielten auf einem 
offenen Platze vor dem grofsten Zelte an, das, wie die Jur- 
ten, aus einem Gitterwerk bestand, welches mit weifserDaba 
uberzogen war; den oberen Theil schmiickten glanzende Ku- 
geln oder Spilzen, die entweder vergoldet oder von Bronze 
waren. Ein seltsames Getose, Schreien und Klopfen schallte 
uns entgegen. Wir traten ein. Ueber dreihundert Lamen 
safaen in gelbe Mantel und spilzige Mtitzen gekleidet, andere 
aber slanden vor ihnen, klatschten in die Hande, schnalzten 
mit der Zunge, sprangen und richleten zugleich Fragen an 



Bin Ausflag nach der Mongoiei. 309 

die Silzenden, welche diese beantworteten. Wie man tnir er- 
klarte, war dies eine Disputatiou der gelehrten Lameo. Zwei 
Executoren — die altesten Pri ester, die mir durch ihre un- 
glaubliche Beleibtheit auffielen — standen am Eingang in ro- 
ihen Manteln und mit Staben in der Hand. Es war ein 
eben so merkwurdiges als neues Schauspiel. Die Physiogno- 
mieen dieser begeisterlen, aber schmutzigen*) Verkiinder der 
tiefsinnigen Lehre Schagemuni's hatten grofsere Aufmerksam- 
keit verdient, wenn der unerlragliche Geruch dies nichl ver- 
hindert hatte. Wir machten die Runde um den ganzen Saal. 
Dem Eingang gegenuber stehen ungeheure erzene Statuen, 
unter welchen wir die Abbildung des verstorbenen Kutuchta, 
eines jungen Mannes von dreifsig Jahren mit einem freund- 
lichen Ausdruck des Gesichtes, bemerkien; er ist mit einem 
rothen Mantel bekleidet dargestelll. Die Mongolen aus un- 
serem Gefolge beruhrten mit der Stirn, liber der sie die Hande 
gefaltet hielten, jede einzelne Bildsaule und den Sitz des ge- 
genwartigen Kutuchta, der sich zwischen denselben befindel; 
es ist dies ein erhohter Ruheplatz, aus mehreren Kissen ge- 
bildet. Das Inn ere des Tempels ist iibrigens ziemlich einfach 
und schmutzig (!?); besonders abstofsend ist die Erscheinung der 
disputirenden Lamen, die wie die Personificirung der Gastro- 
nomia aussehn, der die mongolischen Geisllichen in so hohem 
Grade ergeben sind. 

Wir eilten hinaus und fanden einige Schritte davon einen 
ah n lichen Tempel, wo wir eine noch zahlreichere Versamm- 
lung von Lamen, ebenfalls in gelbe Mantel gehiillt, antrafen. 
Sie safsen in einem ungeheuren Saal und lasen Gebete; ihre 
Vorsleher leiteten an verschiedenen Punclen die Lecture; die 
innere Anordnung war eben so, wie in dem vorigen Bet- 
hause — eben so schmutzig, dumpf und unangenehm, und 
bot sonst nichts Merkwurdiges dar. Hierauf besichtigten wir 
den in der Nahe gelegenen Hof, wo man in enormen kupfer- 
nen und eisernen Kesseln Thee und Hammelfleisch fur die 
Lamen kochte. Dies beweist, dafs sie einen gemeinsamen 

*) In der Ross. Mongoiei sind docb die Bnddhistischen Kloster ft. Priester 
weit eleganter und reinlicher, wie die meisten christlichen. R. 



310 Histbriich-lingiiistische Wiwenschtften. 

Tisch haben. Aus der ganzen Umgebung war der Reichthum 
der mongolischen Geistlichkeit, ihr Einflufs auf das Volk und 
ihr ungewohnlicher Appetit sichtbar. 

Hinter einer niedrigen, aber starken Mauer erblickten wir 
das prachtige Dach eines Gebaudes, mitKuppeln und Spilzen, 
die wie Gold schimmern. Besonders elegant nach chinesischem 
Geschmack war die Architectur eines hohen, steinernen, zie- 
gelfarbigen Gebaudes, mil glanzenden grunen, schuppenarti- 
gen Dachpfannen bedeckt und ungeheuren, mit Basreliefs ver- 
zierten Karnisen, deren Arbeit eben so reich als zierlich und 
regelmafsig ist. Vor diesem Gebaude, das alle anderen an 
Pracht ubertrifft, befindet sich ein gruner, von einem Gitter 
umgebener Rasenplalz, in welchen man aus dem Innern die- 
ser geheimnifsvollen Behausung durch ein massives, dicht ver- 
schlossenes Thor gelangt. Es ist dies die Residenz des Ku- 
tuchta; jenes Halbgottes und Halbmenschen, dem die Mongolen 
eine aberglaubische Verehrung weihen, und daher der merk- 
wurdigste Ort in Urga. So sehr wir auch wiinschten, das. 
Innere dieses Palastes in Augenschein zu nehmen, wurde uns 
doch die Erlaubnifs dazu verweigert, unter dem Vorwand, 
dafs der Kutuchta abwesend sei, und ich konnte nicht einmal 
einige Nachrichten iiber seine innere Einrichtung erhalten. 

Nachdem wir uns durch das Gewiihl des sich urn uns 
drangenden Volkes durchgearbeitet ha lien, begaben wir uns 
nach einem isolirt stehenden, von den andren Dislricten Urgas 
entfernten Tempel, einem hohen, dreislockigen Gebaude* Dort, 
heifst es, war die Residenz des Kutuchta, als der Kuren sich 
noch auf seiner vorigen Stelle befand, weshalb man daselbst, 
als auf einem geheiligten Orle, einen Tempel errichlet hat 
Ganz dicht vor dem Eingang in das Innere, welches nicht sehr 
geraumig ist, steht ein Altar mit verschiedenen Opfern: Fruch- 
ten, Wein, Wasser etc., weiterhin aber, in der Milte des Saa- 
les, erhebt sich eine riesenhafte Bildsaule des Gotzen Maidari. 
Er ist auf einem Throne sitzend dargestellt; seine Hohe wird 
auf achtzig Palmen (lokot) oder mehr als 5 Sajen angegeben, 
und der Umfang der einzelnen Theile ist aufserordentlich. 



Ein Auiflug nach der Mongolei. 311 

Die Statue ist von Erz und mit Bildhauerarbeit und farbigem 
Glase verziert, die Hiinde sind auf den Knieen gefaltet, der 
Kopf mit einem Kranze umwunden. Der Werth dieser Figur 
wird auf 25000 Silberrubel geschatzt. 

Auf dem Riickwege nach dem Missionshause wurden wir 
anfangs an den Wohnungen der Secretaire des Granzkanzlei- 
amts vorbeigefuhrt, welche gleichfalls ein eigenes Gebaude 
bilden und wo wir drei sehr gepulzte und weife geschminkte 
Mandjfurinnen sahen, die, wie man uns sagte, die Frauen der 
Secretaire waren, Dann kamen wir zum Palast des Amban, 
wo wir diesma! gliicklicher waren : am Fenster einer der Gar* 
tenlauben gewahrte ich sehr deutlich das Antlitz einer Mand- 
jurin von mittlern Jahren; sie war weifs geschminkt und blickle 
sehr aufmerksam auf uns. Es war die alteste Frau des Am* 
ban. Seine zweite Frau liefs sich unter dem Gebusch in der 
Nahe der Garlenmauer sehen. Der weifse Anzug, die schwar- 
zen Haare, die stattliche Figur und das frische Gesicht dieser 
jiingeren Gemahlin des alten Beherrschers der Mongolei flat- 
ten zwar langere Beobachtung verdient, aber die strenge Dis- 
cipline die in unserem Zuge herrschte, erlaubte uns nicht den 
geringsten Aufenthalt. * 

Nachmittags erschien ein Bote von dem Dsargutschei, urn 
seinen Besuch anzukundigen , und in einer Viertelslunde traf 
er selbst ein. Seine Visile dauerte nicht langer als eine halbe 
Stunde, doch hatte er Zeit sich als ein Mann von einigerBil- 
dung und hoflichem Benehmen zu zeigen. Sobald er fort 
war, schickte er uns wieder ein unbedeutendes Geschenk. 

Der foIgendeTag war zu unserer Abschieds-Audienz be- 
stimmt. Urn ein Uhr verliefsen wir mit dem gewohnlichen 
Ceremoniell unsere Wohnung und wurden in derselben Ord- 
nung, wie vorher, von den Beherrschern der Mongolei em- 
pfangen. Die Audienz dauerte iiber eine halbe Stunde. Der 
Amban BeUe war sehr gesprachig und that eine Menge Fra- 
gen an uns, unter Anderem wie wir die Zeit in Urga zuge- 
bracht, ob man uns alles Nothige gegeben habe, ob unser 
Quartier warm und bequem sei; zugleich wurde Thee auf* 

Ermans Russ. Archiv. Bd.XII. H. 2; 21 



312 Historiscb- Unguis tische Wissenschaften. 

getragen. Hierauf uberreichle ein altercr Beamter inir und 
dem Translateur ein Stuck Kan fa; wir dankten den Ambanen 
und ubergaben die Geschenke an unsere (Jrjadniks, wobei 
Amban Beise bemerkte, dafs wir diese Audienz nichl als das 
Zeichen unserer soforligen Abreise ansehen mtifsten, sondern 
dafs wir noch einige Tage vcrweilen, die Merkwiirdigkeiten 
in Augenschein nehmen und ausruhen mochten. Nachdem 
endlich der Amban mir die schriftliche Antwort an den Gou- 
verneur von Irkutsk zugestellt, bat er mich, ihm seine A di- 
king zu bezeugen, und ihn zu benachrichtigen , dafs er die 
Depeschen an das Pekinger Tribunal befordert habe. Wir 
machten ihm unsere Verbeugung und kehrten in der vorigen 
Ordnung zuriick. Bald durauf erschien das Hofgesinde der 
Ambane mil dem slereotypen Dessert, unseren Kosaken aber 
brachte man Ziegelthee. Auf dem Riickwege von der Granz- 
kanzlei begegnete uns eine mongolische Equipage — ein ziem- 
lich reich ausgeschmiickter Ein spanner, auf welchem sich 
Schausaba, der oberste Vervvalter aller Angelegenheilen der 
lamailischen Geisllichkeit in der Mongolei, befand. Dieser 
Beamle ist eine durch Rang und Einflufs sehr bedeutende 
Person. Er und die Ambane haben allein das Recht, sich in 
Urga derWagen zu bedienen; alle Anderen miissen enlweder 
reiten oder zu Fufse gehen. 

indem wir. die Erlaubnifs der Ambane, noch einige Tage 
in Urga zu verweilen, benutzten, entschlossen wir uns, den 
folgenden Tag (6.. Juni) der Besichtigung der auf Befehl des 
Kutuchta neu errichteten Gotzenbilder in der Nahe des Ber- 
ges Chan^Ula zu widmen. Von unserer friiheren Escorte be- 
gleiteten uns nur vier Soldaten, zwei Fuhrer und zvvei Beam- 
ten. Es war ein prachtiger Tag. Der Tempel liegt am Ufer 
der Tola, dem Mitlelpunkt von Urga gegeniiber, von dem er 
nur durch eine breite Ebene getrennt ist, auf welcher die 
Zelte der Beamten und anderen Personen aufgeschlagen sind, 
die in Urga keine besliindige Wohnung haben oder aus den 
verschiedenen Enden der Mongolei zur Theilnahme an den 
hier staltfindenden militairischen Uebungen herbeigerufen wer- 



Ein Ausflug nach der Mongolei. 313 

den. Ueberall sah man Gruppen von Offlzieren. Wir blieberi 
bei einer derselben stehen, urn die Gewandlheit dieter einst 
beriihmlen Krieger der Sleppe zu bewundern, fanden uns aber 
in unserer Erwarlung sehr getauscht. Es wurden drei kleine 
Stftcke aufgepflanzl, jeder etwa zehh Sajen von dem andern 
enlfernt, die der Reiier in vollem Galopp mit dem Pferdc 
treffen sollte. Vier versuchten es ohne Erfolg; ihre Pfeile flo* 
gen am Ziele vorbei. Nur Einem gelang es, den ihittleren 
Stock niederzuwerfen, und zwar in solcher Nahe, dafs er ihn 
eher mit dem Bogen als mil deui Pfeile zu beruhren schien. 
An einer anderen S telle schoss man nach zusammengerollten 
und reihenweise aufgestellten Riemen, den russischen Gorodki 
(Kegeln) ahnlich — aber gleichfalls mit sehr geringem Erfolg. 
Es ist unverkennbar, dafs die Mongolen ihre fr'uhre Gewandt- 
heit und Kunst verloren haben. 

Als wir uns den Tempeln naherlen, erslaunte ich iiber 
das schone und neue Schauspiel, welches sie darboten. Die 
Einrichtung der Gebaude ist folgetide: zuerst eine viereckige 
Ringmauer mit eben so vielen Thoren von ziemtich gewohn- 
licher Arbeit; zweiSa/en weiter eine zweite achteckige Mauer, 
ebenfalis mil Thoren an jeder Seile und iiber ihnen eine gleiche 
Anzahl bogenformiger Tempel, von einer offehen Gallerie um* 
geben, alle mit geschnilzten Karniescn verziert und mit bun- 
ten Farben bemalt, was einen recht hubschen Anblick ge- 
wahrt. In der Mitte des Hofes ist ein viereckiges steinernes 
Gebaude im thibetanischen Geschmack, mil eipem Ziegeldach 
in der Form eines stumpfen Kegel, mit hervorragenden Ran- 
dern und mit prachligen Sculpturen und vergoldeten Pfeilem 
geziert, die geschnilzten Karniese, an deren Seiten sich Kreise 
von Bronze befinden, mit schonen Arabesken bemalt Das 
Gebaude selbst besleht aus zwei Stockwerken. — Rechls 
und links sieht man andere zvveislockige Tempel, die jedoch 
noch nicht ausgebaut sind. Durch die mittelste v Pforte, . die, 
wie es scheint, der Parade- Eingang der zweiten Jlingmauer 
ist, kamen wir zu einem andren, zwischen ihr und dem Haupt- 
eingang befindlichen, bogenformigen Thor, dessen Dach sammt 

21* 



314 Historiscli-iinguistische Wissenschaften. 

den Karniesen und dem Plafond mit herrlichen Sculpluren 
und Malereien geschmiickt ist. Die an den Seiten angebrach- 
ten kleinen Kapellen sind gleichfalls noch nicht beendigt. 
Ueber das steinerne Pflaster dieses Thors gelangten wir zum 
Haupttempel, einem viereckigen, uberall mit Malereien, Schnitz- 
werk und Vergoldung bedeckten Gemach; die Wande sind 
mit Abbildungen der Burchane geschmiickt, Statuen waren 
aber nicht zu sehen. Rechts vom Eingang in dieses Gemach 
befindet sich ein zweiles, eben so zierlich eingerichtetes ; den 
Hauptplalz in demselben nimmt eine kupferne Bildsaule Scha- 
gemuni's, in halber Lebensgrofse, ein. Er ist auf einem 
Piedestal sitzend abgebildet; neben ihm stehen zwei seiner 
Jiinger. Vor dieserGruppe brennen auf einem Altar mehrere 
grofse farbige Talglichler und uber denselben ist ein Balda- 
chin von thibetanischen Blumen angebracht; links vom Ein- 
gang befindet sich ein Silz fur den Kutuchta. In dem Ganzen 
offenbart sich ein ziemlich feiner Geschmack und keinesweges 
blofser roher Aberglaube. Auf der anderen Seite des Tern- 
pels wird eine ahnliche Kapelle stehen. Der Eingang zum 
obersten Slockwerk ist verschlossen, und man sagte uns, dafs 
ohne die Erlaubnifs des Kutuchta niemand ihn betreten diirfe; 
wahrscheinlich sind die Raume zur Wohnung des Kutuchta 
selbst bestimmt. Der ganze Umfang der inneren Ringmauer, 
welche diese Gebaude umgiebt, mag elwa sechzig Sa/en be* 
tragen. In den Ecken zwischen den beiden Mauern sind Bas- 
sins ausgeh5hlt y die mit Wasser angefullt werden, welches 
durch Canale aus der Tola herbeigeleitet wird ; aus den Bas- 
sins wird das Wasser durch die innere Ringmauer in zwei 
getrennte Bassins gefiihrt, die durch einen Canal verbunden sind. 
Nachdem wir diesen merkwurdigslen Ort in ganz Urga 
besichtigt hatten, kehrten wir nach unserer Wohnung zuriick 
und begannen sogleich, uns zur Abreise vorzubereiten. Am 
folgenden Morgen machlen wir uns mit dem gewohnlichen 
Ceremoniell auf den Weg und trafen nach drei Tagen wohl- 
behalten in Kjachia ein. 



Das Land Swanetien in geographischer , histo- 
rischer und ethnographischer Hinsicht. *) 



Oberhalb Letschgum iin Thale des Zcheni«-zch&li, beginnt 
das Dadianische &wanetien. Bei dem Dorfe Lentechi offnet 
sich die enge Kluft, durch welche bis dahin der Zcheni*-zchali 
geflossen, und bildet rechts und links zwei weite Thaler, durch 
welche von Osten her der obere Zchenu-zchali, von Westen 
aber der Cheledula strfimt, welcher, nachdem er bei Lentechi 
selbst einen dritten, nichi grofeen, und gerade von Norden, 
aus dem fwanetiscben Gebirge kommenden Zufluss aufgenom- 
meii, durch eine enge und abschussige Kluft in Letschgum 
eintritt. Diese Kluft ist der einzige Ausgang der Thaler des 
oberen Zchenw-zchali und des Cheledula, welche das Dadia- 
nische Swanetien bilden. In weiterem Sinne kann man sie 
als ein Thai betrachlen, mit doppelter Abdachung gegen Ost 
und West, das im Norden von den Swanetischep, im Suden 
von den Ratschischen und Mingrelischen Bergen eingeschlos- 
sen wird, die sich ostlich und westlich mit den erstgenannten 
vereinigen. Oberhalb iea Dadianischen Swanetiens, zwischen 
dem Swanetischen und dem Caucasischen Hauptgebirge, ge- 
rade am Fufse des Elbrus, liegt parallel dem ersten das Thai 
des oberen Ingur, welches das freie und das furstliche (unter 



*) Nach einigen Artikeln des Kawkas, von dem Knas Labanow-Roatow- 
*kji in Tiflii. 



316 Historiich-philoiogische Wissenschaften. 

Fursten stehende) Swanelien bildet, an alien Seiten von ho- 
hen Gebirgsziigen umgeben, mit einem Ausgang durch die 
beschwerliche Schlucht des Ingur, an der Stelle, wo dieser 
Fluss, die Mingrelischen Berge durchschneidend, in die Ode- 
schischen Felder hinabslromt. Hochsle Puncte der Swaneti- 
schen Kette sind die zwei Spilzen des Leila: Gardawam und 
D/wari; sie erheben sich am Querdurchschnitte des Ingur- 
Thales, dem Elbur* gerade gegenubcr. Oestlich und westlich 
von diesen senkt sich das Gebirge, und gegeniiber Laschket 
und Uschkul, im Quellengebiete des ZchenU-Zchali und In- 
gur, erreicht es die Schneegrenze schon nicht mehr. Vom 
Swanetischen Gebirge, wie auch vom Caucasischen Haupt- 
riicken senken sich machlige Zweige lothrecht zum Ingur 
herab, so dass das ganze Land von tiefen Hohlwegen durch- 
schnitten erscheint. 

Solchergestalt isi Swahetien die Quelle des Wassersystems 
dieses ganzen Theiles des Caucasus 5 seirien Bergen entsprin- 
gen der Rion, Zcheni*-zchali und Ingur, die vornehmsten Fliisse 
des ostliehen Beckens des Schwarzen Meeres; In climatischer 
Beziehung sind die Thaler des Ingur und der Zufliisse des 
Zchenis-zchali ausserordentlich verschieden. Itn letztern wach- 
sen alle Arten Getreide, Obslbaume, Weinreben in Ueberfluss ; 
der Ahorn, die Tanne, Linde, Platane, der wilde Kirschbaum, 
Caslanienbaum , Aepfel- und Birnbaume bilden, mil Hopfen 
undEpheu umwunden, uberall andenUfern der Fliisse prach- 
tige, beinahe jungfrauliche W alder, durch welche der ^wa- 
nete, mit seiner Axt in der Hand, sich Bahn bricht. Fichten 
und Tannen, zu Schiffsmasten lauglich, bedecken die hohere 
Region des Swanelischen Gebirges; da wo die Bergweiden 
beginnen, zeigen sich Birken. In den Waldern hausen Pan- 
ther, wilde Katzen, Marder, Fiichse, Baren und Wolfe; auf 
den Bergen wilde Schafe und Gemsen. In derThalebene des 
Elbrus wachsl die Rebe nirgends; ausser schlechlen Aepfeln 
und wilden Birnen ist keine Art Obst bekannt. Weizen ge- 
deiht nicht uberall ; in vielen Gegenden des freien Swanetiens, 
in Uschkol, Kala, lpari und Mud/ali speist man Gerstenbrod; 



Das Land Swanetien. 317 

Nadelholz und eine kleine Birkenarl bilden alle Walder an 
den Abhangen und in den Schluchlen; Laubholz, wieEichen, 
Linden, Nussbaume, zieht in diinnen Streifen an den Ufern 
des Ingur hin. Gestrauche giebl es viele; man versitherte 
mich unter Anderem, dass im fiirstlichen Swanetien sogar die 
Theestaude(?) wachse. 

Da die Thalebene des Ingui in den gunstigsten climati- 
schen Verhaltnissen , d. h. an alien Seiten von hohen Gebir- 
gen umgeben ist, und dennoch ein vollig nordisches Clima hat, 
so muss ihre absolute Hohe iiber der Meeresflache ausseror- 
dentlich bedeutend sein; ich schatze sie nicht weniger als auf 
7000 — 8000 Fufs. Uebrigens giebt es hier, wie in jedem Ge- 
birgslande, viele climatische Besonderheiten, die ich in einer 
genaueren Beschreibung hervorheben werde. Die Gestaltung 
der Felsen und die vielen Mineralquellen in der Ebene des 
Ingur und an den Zufliissen des ZehenU-zchali lassen auf Ueber- 
fluss anMetallen schliefsen; alleindie Unwissenheit derEinge- 
bornen und ihre Abneigung gegen Auslander machen das 
Auffinden und Ausbeuten der Erze beinahe unmSglieh. Nicht 
weit von Laschket, im Dadiamschen Swanetien, ist ein v«r- 
mulhlich sehr reiches Bleilager; denn die Einvrohner des Dor- 
fes, welche doch von Ausbeutung der Melalle keine Vorstel- 
ldng haben, versehen ganz Swanetien mit Blei. Ate ich den 
Wunsch ausserte, jenes Lager zu sehen, sagte man mir, im 
vergangenen Jahre sei ein Felsen eingesturzt und habe es 
verschuttet; das war eine Liige, denn noch jeUt wird das 
Blei fiir ganz 5wanetien in Laschket angekauft. Alle meine 
Fragen, ob im Gebirge Eisen zu finden sei, beantwortete man 
mir verneinend, und doch habe ich an vielen Orten' eisenhal- 
tiges Wasser getrunken. Unler Anderem giebt es auf dem 
Wege von Chebt nach Leschnu! im Dadianischen Swanetien 
einen Quell starken Eisenwassers, dem man das Eisenoxyd 
deutlich ansieht; ferner kostele ich eisensaure Wasser in 
Zchmari, auf der Besitzung des Kniis Nikolai, und in Tschu* 
bachewi auf der des Conslantin Dadischkilian, von denen das 
lelztere ausserordentlich stark ist. An Felsentrummern ent- 



1 



318 Historiflch-philologiscbe WUtenschaften. 

deckle ich oft Kupferkies, Schorl, Eisen- und Bleioxyde. Schwe- 
fel isl in ganz Swanetien sehr haufig, besonders urn den El- 
brut. Meine Vorganger in Swanelien haben auch beuierkt, 
man gewinne hier naiiirlichen Salpeter, der in Form von Dau- 
nen (w 1 widje pucha) Uber dem Schnee hervorkomme. Mei- 
ner Ueberzeugung zufolge ist dies ein Irrlhum: der Salpeter 
wird aus dem Diinger der Triflen gewonnen, auf welchen die 
Schafe und Ziegen iiberwintern; so kaufte ich ihn, noch mil 
Diinger vermengt, an verschiednen Orien. Um die Salpeter- 
crysialle von dem Kothe besser scheiden zu konnen, schichtet 
man sie im Frosle uber einander; und dieser Umstand mag, 
unrichtig gedolmetscht, den erwahnten Irrlhum veranlasst 
haben. 



&wanetien, von dem alien grusischen Worte Sa wane 
(Zufluchtsort), bildete weiland ein von Mourawen verwalteles 
Gebiet des Konigreichs Grusien. Die Menge der vorhandenen 
Kirchen, die Kostbarkeit und bisweilen der kunstlerische Werth 
ihres Schmuckes, lassen uns annebmen, dass Swanelien da- 
mals bevolkerter und gesitteter gewesen als jetzt Lebendige 
Tradition hat sich hier nur von der Konigin Tamar erhalten; 
man zeigt Burgen, in denen sie gewohnt, und in Kirchen viele 
Gegenstande, die ihr angehort haben sollen. Nach der Thei- 
lung des grusischen Staates unter Alexander I., kam Swane- 
tien mit den vier Fiirstenlhumern Abchasien, Gurien, Mingre«» 
iien und Djichelien an den Konig von Imereli. Djichetien 
und das obere Swanetien fielen zuerst wieder ab; das niedere 
Swanetien aber blieb so lange gehorsam, bis Mingrelien sich 
unabhangig erklarte. Alsdann ging das niedere Swanetien 
nebst Letschgum zu den Dadianen von Mingrelien uber und 
blieb ihnen seit der Zeit bestandig. Die Dadianischen Swa- 
netier wurden die treuesten Leibwachter der Beherrscher Min- 
greliens. Unlerdess gab es im oberen Swanetien schreckliche 
Zerrullung; unaufhorliche innere Kampfe brachten das Land 
allgemach bis auf die unlerste Stufe der Unwissenheit. Un- 



Das Land Swanetien. 319 

ter den grusischen Konigen hatle es in Svvanetien Fiirsten und 
Edelleule gegeben, die das gutsherrliche Feudalrecht ublen; 
wahrend der innern Befehdungen aber, die ihrem Abfalle von 
Grusien folgten, entledigte das Volk sich dieser kleinen Ty- 
rannen, und die meisten Dorfer lebten forthin unabhangig und 
bildeten das heutige freie Swanetien. Nur die Fiirsten Ritsch- 
kuani behielten ihre angestammten Rechte im heuligen furst- 
lichen Swanetien, wurden aber bald von Anderen ihres Ge- 
lichlers, den Dadischkalian's aus Dagestan, vertrieben. 

Den Dadischkalian's gelang es wahrend der innern Kampfe 
nicht, auf das freie «Swanetien Einfluss zu gewinnen; nur von 
Zeit zu Zeit, wann ein kurzer Stillstand der Feindseligkeiten 
eintrat und nur Einer zu gebieten hatte, wurden die freien 
fiwanetier unterworfen. 

Das Christenlhum der Swanetier, weiland gewiss in blii- 
hendem Zustande, ist heutiges Tages urn nichts besser als 
roher Gotzendienst: Priester die selbst desLesens unkundig, 
haben die Glaubensartikel und den Gottesdienst durch blosse 
mbndliche Ueberlieferung immer mehr entstellt; alle Fr6m- 
migkeit giebl sich nur in Verbeugungen vor Heiligenbildern 
kund; denn jedes Heiligenbild ist zu einer Gottheit ge- 
worden. 

Die Bevolkerung im Dadianischen Svvanetien wohnt fast 
ganz am oberen Laufe des Zchenis-zchali, und zwar in den 
drei Dorfern Lentechi, Tscholuri und Laschketi. Choleti ist 
ein Dorfchen von 20 Hausern am linken Ufer des Cheledula, 
fiinf VVerst von Lentechi. Der letztgenannte Orl hat unge- 
fahr 120 Hauser, Tscholuri 100, Laschketi 200. Unter Dorf 
(derewnja) versteht man aber in Swanelien fast immer eine 
Anhaufung kleiner Dorfchen von 5 bis 20 Hausern, die iiber 
eine Landstrecke von mehreren Werst ausgeslreut sind. Len- 
techi ist Eigenthum der Fiirsten Dadian, Tscholuri der Fiir- 
sten Garabchas, Leschketi der reichen Fiirsten Geluani, welche 
dem Beherrscher Mingreliens unterthan: die beiden letzteren 
Geschlechler stammen aus Swanelien und geniefsen bis heute 
grofser Autoritat im freien Swanetien, besonders das der Ge- 



320 Historisch*philologische Wissensclmften, 

luani, welches ob seiner Erlauchtheit, seiner aiisgedehnten Be- 
sitzungen in Lelschgum, Ratscha und dem Dadianischen Swa- 
netien (zusammen mehr als 1000 Hofe), die benachbarlen frei- 
swanetisehen Dorfer Kaia und Uschkul in vollkommener Ab- 
hangigkeit halt; das letztgenannte entriditet ihnen sogar seit 
undenklichen Zeiten eine Art Tribut in Schiefspulver, alsSiihne 
fur einen Geluani, den die Uschkuler einst erschlugen. Das 
Dadianische Swarielien ist in zwei Theile getheilt und gehort 
zu den zwei Kreisen von Lelschgum, welche durch Stalthal- 
ter des Beherrschers von Mingrelien verwaltet werden. 

Die Dadianischen Swaneten leiden keinen Mangel an Ge- 
Ireide; allein sie bauen nicht mehr als ihnen nothig, da auch 
ihre Nachbarn dessen zur Geniige haben. Aus Weizen destil- 
liren sie Branntwein, und aus Hanf bereilen sie einen Zeug: 
beides wird an Ort und Stelle verbraucht. Ndch Letschgum, 
Ratscha und "Kutai* verkaufen sie Pelze von Baren, Fiichsen, 
Mardern, grob verarbeitete Haute und Horner von wilden 
Schafen ; an demselben Orte kaufen sie Eisen, Salz, Putzwaa- 
ren und vorzuglich Zitze, die sie zum Theil wieder an die 
Dadischkilianischen und die freien Swaneteh absetzen: beide 
Gemeinden erhallen von ihnen Blei und versehen sie dagegen 
mit Schiefspulver. Die Dadischkilianischen liefern den Dadia- 
nischen <S\vaneten tscherkessische Filzmantel und Tucher 
Wegen des innigen Verkehrs und der gegenseitigen Bediirf- 
nisse leben die furstlichen uud die Dadianischen 5waneten 
immer in gulem Vernehmen. Mit den freien ^waneten ist es 
anders; die Dadianer bediirfen ihrer in keiner Weise; und ob- 
wol die Ersieren in vielen nothwendigen Bediirfnissen vom 
Dadianischen Swanetien und von Letschgum abhangen, so 
kann doch jedes Dorf fiir sich berechnen, dass es von den 
benachbarten Dorfern oder endlich von den Dadischkilianischen 
immer dieselben Waaren erhalt, die seine Bewohner unmittel- 
bar in Mingrelien gekauft haben. 



Das Land Swanetien. 321 

Es bleibt mir nun iiber das Swanclische Volk selber, 
seine Sitten und seinen Aberglauben etwas zu sagen. Mit 
Beslimmtheit kann man iiber die Abkunft der Swaneten keine 
Behauptung aussprechen; mir aber scheint es, dass sie nichls 
anderes als ausgeartete Grusier sind; ihre Sprache ist wol 
nur ein verdorbener altgrusischer Dialect, und in den rohen, 
verwilderten Zugen ihres Antlitzes kann man die Grundziige 
des Kartwelischen Stammes erkennen. Die Manner kleideh 
sich tscherkessisch , aber sie scheeren das Barthaar bis auf 
den Schnurrbart, tragen langes Haar, das rund beschoren ist, 
und auf dem Kopfe ein Miizchen in Form der Imeretischen 
und Mingrelischen Mtitzen, nur weit kleiner. Die Weiber be- 
vvahren das alte grusische Gewand unverandert; unter dem 
Oberkleide tragen sie zwei Archaluch's mit langen gespaltenen 
Ermeln; urn den Kopf winden sie ein Tuch, und die Gurtel 
werden iiberaus niedrig getragen. Die £wanetier sind stark 
gebaut, nicht eben schon, aber sehr kraftig und gewandt; sie 
sind ausgezeichnete Schiitzen und unerschrockne Jager. 

Im Leben des Swaneliers ist die Gewalt eine Nothwen- 
digkeit; Eisen und Blei vertreten die Stelle der Gesetztafeln. 
Wem ein mannliches Kind geboren worden, der wirft zwei 
Bleikugeln in die Wiege: dieses Symbol der Feindschaft und 
Vertilgung begegnet dem ersten Lacheln des Neugebornen. 
Die Geburt eines Sohnes ist darum ein Gliick, weil der Va- 
ter nun h off en kann, einst zwei Anne mehr zur Blutrache an 
den Feinden der Familie zu gewinnen. Die Geburt einer 
Tochler aber gilt fiir ein Ungluck; ja viele Mutter im oberen 
Swanetien reichen einem weiblichen Kinde gar nicht die Brust, 
oder siecken ihm sogar Asche in den Mund, damit es schnel- 
ler sterbe(?). Bei solchen Sitten muss die Bevolkerung ab- 
nehmen; es giebt viel weniger. Weiber als Manner und diese 
wenigen veranlassen furchtbares Blutvergiefsen. Dies ist 
wahrscheinlich der Grund, warum die Eltern ihren Sohnen 
schon sehr frith Gattinnen bestimmen: ein achtjahrigerKnabe 
hat bereits seine Braut, und ist er kaum herangewachsen, so 
nimmt er sie zu sich ins Haus; daher so haufig in einer 



322 Historisch-phiLologische Wisienichaften. 

Familie drei bis vier Generational vereinigl sind. Das ehe- 
liche Band gilt fur heilig, so lange nicht Gewalt es zerreisst; 
denn diese ist das hochste Gesetz, dem Alles in Svvanetien 
sich unterwirft. Wenn ein verheirathetes VVeib einem ande- 
ren Manne gefallt, so sucht er die Gelegenheit, eine Flinten- 
kugel an ihr Kopftuch zu binden; mil diesem Zeichen tbut er 
ihr seine Ergebenheit kund; dann lodtet er, wenn es ihm ge- 
lingt, ihren Gatten und nimmt sie zu sich. An einigen Orten 5\va- 
netiens besleht die sonderbare Sitte, noch bei Lebzeilen eines 
Menschen die Todtenklage viber ihn anzustimmen ; zu diesem 
Zwecke ladet irgend ein Hausherr Gaste zu sich, uinwickelt 
sich, wie ein Verstorbener, und sleht unbeweglich in einem 
Winkel des Gemaches, wiihrend die Famiiienglieder der Reihe 
nach zu ihm herantreten und wehklagend seine Tapferkeit 
preisen. Die vvirkliche Leichenfeier besleht in sehr kostspie- 
liger Bewirthung der Gaste und in furchlbarem Geheule; 
darauf verscharrt man den Korper nicht tief und in der Nahe 
des Dorfes, und schon am nachsten Tage denkt niemand mehr 
an ihn. Die Swanetier scheinen an Seelenwanderung zu 
glauben; doch kann ich dies nicht mit Bestimmtheit sagen, 
weii sie Auslandern ihre aberglaubischen Meinungen sorgfaltig 
geheim halten. Wer zum Hause Dadischkilian gehort, der 
wird nicht in die Erde begraben, sondern in einer besonderen 
Familiengruft beigeselzt, einem viereckigen steinernen Gebaude 
ohne Eingang. So oft ein neuer Leichnam zu bestatten ist, 
macht man eine Oeffnung in dieses Gebaude, die alsdann wie- 
der vermauert wird. 

Die ganze Religion der Swanetier besleht in aberglaubi- 
schen Gebrauchen und enthall keine Art sittlicher Unterwei- 
sung. Dieses Volk war einst christlich, aber jetzt haben sie 
weder von dem einigen Golte, noch vorn Erloser eine Vor- 
steliung. Die Heiligenbilder sind ihre Gotzen geworden, und 
sie nennen sie wirklich Goiter. Die Namen des heiligen Georg 
und des Erzengels Michael sind die einzigen, deren ihre Priester 
in verstummeiten Gebeten erwahnen. Diese Priester, die 
Nachkommen christlicher Geistlichen, bilden eine eigne erb- 



Das Land Swanetien. 323 

liche Kaste, in welcher gewisse goltesdienstliche Gebrauche 
und versliimmelte chrisiliche Gebete in grusischer, nicht mehr 
verstandener Sprache sich fortpflanzen. Die Priester wohnen 
immer bei den Kirchen, oft in holzernen Hausern, weil die 
Goiter — so sagen sie — ihnen nicht gestatten, sich in Bur- 
gen einzuschliefsen und an Steine festzuwacbsen. Ihr Einfluss 
auf dasVolk isl nicht eben grofs; doch hat man eine gewisse 
Ehrfurcht vor ihnen: so z. B. wird ein Priester in Kriegszei- 
ten nicht beruhrt und mahet ruhig Heu an den Marken feind- 
licher Fiirsten. Besondere Einnahmen hat der Priester nicht; 
aber von den dargebrachten Opfern koramt ein Theil ihm zu. 
Sein Amt besteht in Hutung des Tempels und itn Sprechen 
von Opfergebeten, welche fiir kabbalistische Redensarten ge- 
halten werden. Wer ein Opfer bringt, der ladet gewohnlich 
seine Verwandten und Freunde dazu ; nachdein das Opferthier 
vor irgend einem der Heiligenbilder in der Kirche geweiht 
worden, schlachtet man es in einer ausseren Kapelle, brat es 
ebendaselbst iiber Kohlen, und vertheilt es in gleichen Thei- 
len unter die Anwesenden. Diese Speise gilt fiir heilig, und 
Feinde, die sie zusamrnen gekoslet, miissen sich versohnen. 
In der Kirche zu Uschkul wird ein Stuck Farbe, das fiir hei- 
lig gilt, verwahrt: einroal jahrlich lasst man elwas von dieser 
Farbe in Wasser zergehen und backt Brode mil diesem Was- 
ser, die alsdann in Stiicke zerschnitten und im Tempel ver- 
speist werden. 

Unter den vielen aberglaubischen Gebrauchen der 5wa- 
netier habe ich von einem Schicksalsbefragen mittelst Pfeilen 
erfahren, das alljahrlich auf der Besitzung des Fiirsten Con- 
slantin vor sich geht. Eine halbe Stunde Weges von Pari 
sleht auf einem Berg eine Kirche des heiligen Georg, in wel- 
cher ein kleiner Schiefsbogen und ungeheure, grob aus Holz 
geschnitzle Pfeile verwahrt werden, deren Eigenthiimer der 
Heilige gewesen sein soil Am Vorabende des Festes dieses 
Heiligen kommen die 5wanetier von alien Seiten in der Kirche 
zusamrnen, und jede Familie wahlt sich eine Stelle an der 
Maiier, wohin sie fiir sich einen Pfeil werfen will. Am Mor- 



324 Historisch-philologische Wissenschaften. 

gen des anderen Tages, wann man in den Tempel geht, wer- 
den die Pfeile des heiligen Georg nach alien Richtungen aus- 
geworfen ; trifft ein Pfeil den Ort, welchen er treffen soil, mit 
seiner Spitze, so bedeutet es Ungliick fur die betreffende Fa- 
lnilie, das Gegentheil aber gilt fiir ein Gliickszeichen. Alle 
Swanetier und die freien insonderheit haben eine fanatische 
Anhanglichkeit an ihre Kirchen und die darin aufbewahrten 
Heiligthiimer; zu Ehren der Kirchen thun ganze Dorfer Ge- 
liibde; und in Jezeri ist ein Dorf, dessen sammtliche Bewoh- 
ner in keine andere Farben sich kleiden, als weiss und 
schwarz, da ihre Goiter, so sagen sie, tiur diese Farben dul- 
den. Ein Schwur bei einem Heiligen oder bei einer Kirche 
gilt fiir den hehrsten und wird niemals gebrochen. Fast uberall 
im freien Swanetien werden die Kirchen bei Tage und bei 
Nacht yon alien Eingebornen um die Reihe bewacht, und 
zwar erfolgt bei jeder Ablosung neue Zahlung der Bilder 
und iibrigen Kostbarkeiten. Die Kirchen sind aus behauenem 
Steine, nicht grofs, ohne Kuppeln, mit einfachem Dache aus 
Platten im fiirstlichen, und aus schwarzen Schiefersteinen im 
freien Swanetien; von Innen haben sie ein ziemlich gut aus- 
gefiihrtes cylindrisches Gewolbe und einen steinernen Altar. 
Einige bewahren auf ihren Mauern alle Malerei in griechischem 
Stile. Vor der heiligen P forte, zuweilen auch hinter dersel- 
ben und innerhalb des Altares stehen ein oder zwei grofse 
Kreuze, die mit Heiligenbildern in Silber- oder Goldblechen 
iiberdeckt sind. Auf dem Iconostase sieht man uberall einige 
unverhaltnismafsig grofse Bilder, vorzugsweise des heiligen 
Georgs oder Erzengels Michael, seltener der Mutter Goltes, 
mit goldnen Messgewandern geziert; die Ueberschriften in 
grusischer Kirchenschrift bezeichnen fast immer den Meister, 
der das Messgewand gearbeitet. Einmal fand ich uber dem 
Bilde den Namen des Heiligen griechisch geschrieben. Aus- 
ser diesen grofsen Bildern giebt es in jeder Kirche ungemein 
viele mitllere und kleine. Eine so unglaubliche Fulle von 
Bildern bringt mich auf die Vermuthung, dass in unruhigen 
Zeilen ein grofser Theil der Kirchenschatze Imeretiens und 



Dm Land Swanetien. 325 

Mingreliens in den Swanetischen Bergen versteckt wurde und 
nach Umstanden daselbsl blieb; die etymologische Bedeutung 
des N a mens Swanelien weist ebendahin (s. oben S. 318). 

Die Swanetier sprechen viel von ihren Schatzen, zeigen 
sie aber ungern. In ihren Erzahlungen ist ohne Zweifel viel 
Uebertreibung ; aber nach dem zu urtheilen, was ich bei dem 
Fiirsten Nikolai gesehen, miissen sie wirklich Seltenheiten be- 
sitzen. Am merkwiirdigsten war mir ein weiblicher grusischer 
Gurtel, welcher der KSnigin Tamar angehort haben soil: es 
ist dies ein breites, klaTterlanges Band aus geschmiedeten Sil- 
berfaden, aeiner <ganzen Lange naeh mil Goldbkehen bedeckt, 
welche dicht an einiartfer scWiefsen; tan dnem Ende ist eine 
goldne Spange, einen Lowen darstellend, das andere bildet 
eine Franze. Auf jedem Bleche sind in Email verschiedene 
mythologische Gegenstande von sehr saubererZeichnung dar- 
gestellt Eine Inschrift, die auf des Werkmeisters oder des 
Besilzers Spur fuhren konnte, ist nicht zu entdecken; aber die 
Sauberkeit und Richtigkeit der Zeichnung lassen mich vermu- 
then, dass diese Arbeit italienisch und irgendwie durch Genue- 
ser an die Kiisien des Schwarzen Meeres gebraqht set. 



Bnnans Russ. Archiv. Bd.XII. H.2. 22 



Notiz fiber Erscheinungeri an den Pflanzen 

wahrend der Sonnenfinsterniss am: 

16. (28.) Jirii 1851. 

Beobachtet im Kaiserl. Botanischen Garten zu St, Petersburg 

▼on 

Dr. C, v. Mercklin. 



Die Sonne, als Licht- und Warme- Quell fur die organische 
Welt unseres Planeten und Hauplbedingung ihres Lebens, ruft 
durch ihre Stellung und Strahlung so verschiedenartige Er- 
scheinungen und Gestaltungen im Pflanzenreiche hervor, dafs 
jede Modifikation in der Art ihres Einflusses auf die Pflanzen 
einen mehr oder weniger sichlbaren Effekt hervorbringt. Es 
lag daher die Erwarlung sehr nahe — schon durch friihere, 
bei ahnlichen siderischen Ereignissen angestellte, Beobachtun- 
gen bekraftigt — dafs eine so bedeutende Licht- und Warme- 
Abnahme, wie sie bei der in Aussicht gestellten, fiir unsere 
geographische Lage fast totalen Sonnenfinsterniss Statt finden 
wurde, auch deutlich wahrnehmbare Erscheinungen an den 
Pflanzen, den Kindern des Lichts, hervorrufen werde. 

In dieser Voraussetzung wurden zur Beobachtung vorzug- 
lich solche Pflanzen gewahlt, die als besonders empfindlich ge- 
gen das Licht und seinen periodischen Wechsel bekannt sind 
und vorziiglich die Erscheinungen an ihnen ins Auge gefafst, 



Erscheinongen an Pflanzen wahrend der Sonnenfiiuterniss 1851. 327* 

deren Eiritritt bei dem gewohnlichen Sonnenlichtwechsel sich 
fast alltaglich in ziemlich genau mefsbaren Inter vallen beob- 
achten lafsL Die schone zahlreiche Gattung Acacia und die 
ihr nahe verwandte der Mimosen, mehrere Oxalis-Arten, Mi- 
rabilis Jalapa, Dimorphoiheca (Calendula) pluvialis, Nycferinia 
capensis, sowie uberhaupt die gfofse Reihe von Pflanzen, welche 
durch ibr Oeffnen und Schliefsen Verahlassung zum horolo- 
gium botanicum gegeben haben, gehoren in diese Kategorie. 
Meine Beobachtungen konnten sich jedoch, wegen der 
Kiirze der Zeit und der ofter zu wiederholenden Besicfatigung 
der im grofsen Gebiete des Gartens ziemlich entfernt von ein- 
ander stehenden Pflanzen, nur auf einige der oben angefuhr- 
ten beziehen und ich wahlte unter ihnen hauptsachlich solche 
a us, welche mir von friiher in ihrem Verhalten gegen das Licht 
bekannt ttnd demselben wahrend der bestimmten. Beobach- 
tungszeit direkt ausgeselzt war en, namenUich aber wahrend 
der Finsterniss nicht im Schaiten anderer Gegenstande sich 
befanden. Sie standen theils im freien Lande oder, wre die 
Acacia, Mimosa und die Oxalis - Arlen , in den Treibhausern 
waren jedoch. so gestellt, dafs sie die langste Zeit von der 
Sonne be&chienen werden konnten. Es wurden diese ausge* 
wall 1 ten Pflanzen im Laufe des langersehnten Tages vor dem 
Eintritte der Finsterniss mehre Male besichtigt, und die erste 
Runde zu denselben begann ich urn 4 Uhr 10 Minuten (nach 
meine r gestellten, gut gehenden Taschenuhr). Urn diese Zeit 
schien mir der Effekt der Finsterniss, soviel sich mit upbewaff- 
netem Auge und nach der Teuaperatur urtheilen liefs, sehr auf- 
fallend zu sein. Bis dahin hatte ich mein Auge vorziiglich 
auf die Sonnenscheibe selbst durch ein dunkelgefarbtes Glas 
gerichtet und konnte Anfangs ihre Warme nur mit Unbeha- 
gen, ihr Licht, wenn das Glas nicht vorgehalten wurde, wie 
gewohnlich bei heiterem Hioimel gar nicht ertragen \ utti die 
angegebene. Stitnde jedoch waren beide sehr merklich ver- 
miodert; eirie angenehme Fiische,: durch den herrschenden 
Wind noch vermehrt, und ein mondartiges Licht strahlten von 
der Sonne aus; langere dunkle Schatten warfen die matt be* 

22* 



338 PhjMkttttscli-maibeawiiith© WitieiU*h«fte«u 

sebierienen Gtfgenstande; aHe rem weifeen Blumen batten einen 
gelMichen Anflug (wie geschwefeh), die rem rosafarhigen wa- 
ren triiber&thlich , nur die lief blauen, rothen und gelben er- 
schiepeii. unverandert, namentiteh aber die letztera, vom hellen 
Gelb bis zum Uefea Orange, waren besonders rein und glao- 
zender, in VergJekh zu den iibrigen. Das Griin der Blatter 
war natter und dunkler — die gauze Flur des Gartens stand 
untcr ciner Bekuchtung, wie sie vielleicht bei hellstem Mond- 
schein aufSchnee Statt gefunden hatte. 

Diese ganz subjektiven Ansichten, denen sich die folgen- 
den an den n&ber zu bezeiehnenden Pflanzen (ihren Blattern 
und Blumen) wahrgenommetten Erscheinungen a*geschlossen, 
steigerten den Etndruck des ganzeh Pbanoroe* zu einem ganz 
eigeathtimlichen, grofsartigen und unvergesslichen. 

Die Acaeien (Acacia pulcherrrma, advena und mehrere 
andere Arlen) int Ganzen gegen 15 Baumcben von 3 bia£ Fufe 
Hdhe, welche die SSW.-Seite in der Orangeri* einnahmen und 
sehr nahe den Fenstern standen, waren im Laufe des Tages, 
der erst am Nachmittage sich aufzuhellen begann, weniger 
erregbar als sons! und als ich sie urn 5l3br zum erstenMale 
wabrend der Finsterniss besuchte, waren sie mit Ausnabme 
von zweien alle eingescblafen ; nur ihre h&heren Blatter, de- 
ntin noch einzelne Lichtstrahlen zukamen, batten noch nicbt 
vollstandig die schlafende Stellung eingenonmen. Ich wage 
jedoch nicht, da der Tag iiberhaupt triibe war und die Oerfc- 
liehkeii giinstiger hStte gewahlt sein konnen, den in Vergleieh 
zu fruheren Tagen mn wenigstens eine halbe Stunde friiher 
eingetretenen Blatterschlaf dieser Pfianzen der Sonnenfinater- 
niss auaschliefslich zuzuschreiben. Noch geringer, oder rich- 
tiger gesagt, ganz unsichtbar waren Ver&nderufcgen an den 
Mimosen wahrend der Finsterniss, obgleich sie sehr gunstig 
aufgestellt waren.. Eine sehr kraftige Pflanze von Mimosa 
sensitiva befand sich noch urn 5 Uhr 15 Mimrten in wachen- 
dem Zustande und aufeerte grofse Empfindlichkeit gegen me- 
chanische Einwirkungen ; am Tage zuvor war. sie schon urn 
5 Uhr fast vollstandig eingeachlafen und verrieth kein Leben 



Krscheinuiigen mi PianseJi wibread der Sottaeftfiafttaniss 1851. 329 

dwrck Beweguftg. Ganki ebeaso verhieilen sieh drei dndere 
Mimoeenpflanaehen , vor Kurzem aus Sattien gezogen, welche 
unter Glasgtaeken dem direkten Sonnenlichte bis lumSonnen- 
uotergange ausgesetzi waren. Sie zeigten wahrend der stark- 
sten LiebtabMhme, die nachmeiner Uhr iadieZeit von &Uhr 
10 Mibuten bis 5 Uhr 17 Minuten ficl, dieselbe Erapfindlichr- 
keit als bei helfetem Soonenschein ; ifare waturend der Finster- 
mss mehreie Male zum Zusammentegen und Sinken gebrach* 
ien Blattchen und Blatter, richteten sieh eben so schneM, im 
Laufe von 7 bis 9 Minulen, wieder auf, wie friiher. 

So wenig diese angeftthtten, nach der aUgemeintn An* 
nahme, besonders empfindlichcii Pflanzen (Photometer) den 
geapaoiten, Erwartungcn *) entsprachen, wozu vielUicht ein- 
zekie Umstandfe in ihrer Kiiltur und Ortsverihxierungen bei- 
getragen haben roogen, urn so auffaJlendere Erscbeituingen 
zeigten sich an den folgenden. 

Mehrere Oxahs (unter den Namen O. Deppei> tetrapbylla, 
erenata), im Allgenaeinen in ihrer Reaktion auf mechaniaehe 
Eingrt&e viel tra'ger als die Mimojcn und Acacien, abev durch 
den Schlaf ihrer Blatter ebenso ausgezeichnet , befanden sich 
Mr die Beobachtung unWr den guns tigsteu VerhaltnUsen. Sie 
standee seit dem Sonmer an derselben Stelle 16 einem lufti- 
gen> hellen House, wo sie auch wahrend der Finsterniss sieh 
befanden und waren daselbsi dem Sonnenhckte vom Nach- 
mittage an direkt ausgesetzt An den vorhergehenden Tagea 
trat der Schlaf ihrer Blatter mn 8 Uhr ein und die ein Mai 
urn die Nachmitlagszeit gereizten Blattchen erholten sich (ve» 
nia verbo) gewohaBch erst nach 20 bis 25 Miouten* Es be* 
fanden sich diese Pflansen am bewttfeten Tage urn 4 Uhr 
Nachmittags, bei hellem Sonnenschein , in sehr frischem und 
wachen Zustande, d. h. die vier Blattchen bildeten mil dem 
gemeinschafiJichen Blattstiel einen fast reehtett Winkel, stan- 



') Da Morrin doch im Jahre 1836 w&hrend der nicht-totalen Sonnen* 
finsterniss am 18. Mai wenigstens einige Terandemngen (demisoav 
meil) an denselbea Pflanzen beobacfctet hat. L'tastitot 1836. p. 416. 



330 Physikalisch-mathematische Wisiensclnften. 

den also horizontal und waren ein jedes ganz eben ausgebrei- 
tet. Um eine Stunde spater waren die meisten Blaitchen 
schon bedeutend herabgesunken und auch schon auf dem Mittel- 
nerven bemerkbar eingefallen; die noch horizontalen Blattchen 
waren aber noch weniger empfindlich als sonst und nachdem 
sie auf mechanischen Reiz sich herabgesenkt hatten, erhoben 
sie sich nicht wieder, auch als sie von derwieder unverdeck- 
ten Sonne noch an demselben Tage beschienen wurden. 

Noch mehr in die Augen fallend als die Crscheinungen 
an den Blattern dieser Pflanzen, waren die an den Blumen 
anderer, welche im freien Lande kultivirt wurden. 

Eine Rabatte mit Dimorphotheca pluvialis bepflanzt, deren 
Blumen sich in den friiheren Tagen bei heiterm Wetter ge- 
wohnlich um die neunte Abendstunde oder, bei triiben, oft 
sehr schnell schlossen, war am bewufsten Tage, obgleich der 
Himmel bis zum Nachmittage ziemlich bevolkt blieb, mit einer 
grofsen Anzahl ganz offner Blumen geschmiickt. Um 3| Uhr, 
wahrencf der Finsterniss, standen nur noch 4 von diesen Blu- 
men halb offen, d. h. die Strahlenbliithen des Kopfchens hat- 
ten eine schon fast senkrechte Stellung zum Receptaculum 
angenommen und kehrten ihre dunkellilafarbige Unterseite nach 
aufsen und oben. Auch diese wenigen schlossen sich noch 
im Laufe der Finsterniss ganzlich und um 6 Uhr waren alle 
Blumen int Schiafe begriffen, aus dem sie erst am anderen 
Morgen erwachten. Ihr Schlaf hatte somit mindestens zwei 
Stunden fruher als sonst begonnen. Es verdient noch be- 
merkt zu werden, dafs diese Rabatte 'so stand, dafs sie haupt- 
sachlich nur von der Nachmittagssonne beschieneu werden 
konnte. Desgleichen war an Mirabilis Jalapa (belle de nuit) 
um 5 Uhr eine Menge von Bluthen aufgeschlossen, doch mit 
geringem Duft, wahrend dies sonst erst gegen Sonnenunter- 
gang zu geschehn pflegte. Man findet zwar an dieser Pflanze, 
selbst wenn sie unbeschattet dasteht, nicht selten auch bei vol- 
lem Sonnenschein offen stehende Blumen, diese haben sich 
jedoch gewohnlich um die Abendstunde geoflhet und erfreuen 
sich nur einer langeren Lebensseit. Sehr aufmerksam muss 



Erscheinungen an Pflanzen wahrend der Soiuienfijiatacniss 1851. 331 

man bei dieser Pflsnze die sich schliefeenden Bltmiea von de- 
nen dem Aufbluben ganz nahen unterscheiden, urn sich vor 
Irrlhiimern zu huten. 

Nyctarihia capen&is hatte um 5 Uhr 10 Minulen . £chon 
recht viele Blumen iiber die Halfte geoffnet und begann zu 
duften, wahrend dies in den vorhergehenden Tagen friihstens 
nacb 6 Uhr Abends Stall fand; um diese Zeil am bewufsten 
Tage waren jedoch alle Blumen ganz offen und duflend. 
Auch an dieser Pflanze muss man den Knospenzusland der 
Blumen und ihr beginnendes Welken genau unterscheiden, 

Verschiedene Arten der Gattung Oenothera waren theils 
offen, theils geschlossen, so dafs sich kein bestimmter Zustand 
an den von mir beobachleten Pflanzen angeben liefs. 

Crepis rubra, auf einer Rabatte, welche nur wenig yon 
der Nachmiitagssonne beschienen werden konnte, schlofs ihre 
Bluthenkopfchen an den friihern Tagen zwischen 7 u. 8 Uhr; 
um 5 Uhr am Tage der Finsterniss war ein kleinerTheil der- 
selben noch ganz offen, ein anderer dem Schliefsen nahe und 
ein dritter, allerdings der kleinste Theil, schon ganz geschlos- 
sen. Die Zahl der Blumen, an welchen Shnliche Erscheinun- 
gen wahrgenommen werden konnten, waren gewifs grofser, 
als die hier angegebene, deren Beschrankung eben nur zufal- 
lig fur den einzelnen Beobachter bestand. Auf der anderen 
Seite darf jedoch nicht unerwahnt bleiben, dafs eine sehr grofse 
Anzahl von Blumen, durch ihr Schliefsen oder Oeffnen bei 
Lichtabaahme und dauiit verbundene Ki|hle etc. bej^annt, nicht 
die mindesten Veranderungen wahrend der Sonnenfinsterniss 
zeigten und unter diesen waren mir besonders auffallend die 
Blumen von Eschscholzia californica, welche eine sehr regel- 
mafsige Schlafzeit haben und gegen den Schatten besonders 
empfindlich zu sein scheinen. Sie liefsen sich durch die un- 
gewohriliche Finsterniss nicht irreleiten und schlossen ihre 
Blumen, wie gewohnlich, wenn sie nicht beschattet dastehen, 
um Sonnenunlergang. So unverkennbar nun auch an mehre- 
ren der genannten Pflanzen das fruhere Eintreten des Blu- 
menschlafs wahrend der Sonnenfinsterniss erschien, so vor- 



332 PhytikEhich-matheinatiiciie WiiMiisobaftea. 

-sichtig uttd bedacht moss man doch bei Beobaohtungen dieser 
Art mi Werke gehen und mancherlei Tauschungen durch oft 
schwer zu entdeckende Umslande fiihren niir bu leicht irri- 
gen Resultaten. Der Standort der Pflanse, ihre Lebensdauer, 
Kultur und deraeitige Entwicklung bewirken gewohnlich Mo- 
dificationen im Schlafe der Blatter und Blumen; atlbat &*a 
W elk sein der kaam verbluhten Blumen und ihr .Kaospensu- 
stand nabe vor dem Aufbliiken sind -S&er bei gewissen Blumen 
eine kurne ZeR einander so ahniieh, dais es erne langere Be- 
kanntschaft mit dem Charakter der Pflanze erfordert, um Irr- 
thumem aus dem Wege *u gehen. Indem £ese Umstande 
tiichl immer berftckstchtigt worden, durften auch den obigen 
Erscheinungen manche Widecspriiehe entgegentreten , deren 
Aafklarung wohl hauptsachlich in Nebenumstanden bderBeob- 
achtungsfehlern zu suehen sein raogen. Im Allgemeinen hoffe 
ich jedoch, dafs akh meine Angaben der BeisLimmung sorg- 
faltiger Beobachter und insbesondere der Botaniker von Each 
«i erfreuen haben werden und somit die grofeartige, sellene 
Erecheinung) deren Zeuge wir zu sein das Gliick hatten, auch 
ftr die scientia amabilis nicht ohne Bedeuiung geweaen isi. 



Bohrversuche bei Kamensk am Ural. 



Hie oben S. .265 41. f. curwahnten Z&chauogen einer Bohrvor- 
jiohtung wefttan Jem lolgenden Aufcatz i&er dieselben (im 
dritten Heft dieses Bandea) bejgggeben. 



Bemerkungen fiber einen am Ural gebrauchten 

Seilbohr-Apparat. 

Von 

A. Erman. 

(Hierzo Tafel 2 and 3.) 



JDie Vorrichtung welche die beiliegenden Zeichnungen dar- 
stellen*), hat mil alien bisher sowohl zum Bohren ah auch 
zum Kammen gebrauchten, das Uebereinstimmende, dafs sie 
den beabsichtigten Effekt durch den Stofs bewirkt, den ein 
ohne Anfangsgeschwindigkeit, herabfallender Korper ausiibt! 
Sie unterscheidet sich dagegen von den meisten der sogenann- 
ten Kunstrammen oder Schlagmaschinen, die schon friiher die 
Wechsel von Heben und Freilassen, einem sich iip Kreise be- 



*) Das Wesentliche denelben ertieht man ana der perspektifischen Zeieh- 
nung Fig. 13, in welcher PHEG das Seil darstellt, welches yon dem 
Bolir P bis zu dem Endpunkte G einer, am die senkrechte Axe bei 
B beweglichen, Scbiene BG reicht and an derselben befestigt ist. 
Diese Schiene liegt nnmittelbar unter einer, anf der senkrechten Go- 
pelaxe A befestigten, horizontal en Scheibe ABCF, auf deren Unter- 
flacbe sich, nahe an ihrem Rande, abwarts gericbtete Daomen oder 
kleine Rollen mit senkrechten Axen befinden. Bei der Drehung 
des Gbpel driickt einer dieser Danmen gegen die Schiene BG and 
ftihrt sie aus ihrer Gleicbgewichtslage BD 9 in der Richtang seiner 
eignen Bewegung bis zu dem Darcbschnittspankt der Kreise BG and 
CF. An diesem Punkte gleitet er uber das Bnde der Scbiene, welche 
demnachst dem his dahin gehobenen Bohr, zu fallen erlaubt and von 
ihm, wenn er den Boden nicht fruher erreicht, bis in ihre Gleicbge- 
wichtslage BD zuruckgefuhrt wird. 

Ermans Russ. Archiv. Bd. XII. H. 3. 23 



336 Phyiikalisch-mathematische Winenschaftem 

wegenden Motor iiberlragen haben, dadurch: dais bei diesen 
der stofsende Korper vor seinem Falle aus jeder Verbindung 
mit der ubrigen Maschine gesetzt und zu jedem Hube, durch 
eigenthiimliche und oft schwer ausfiihrbare Mechanismen, wie- 
der eingefangen wurde, wahrend ihn das neue Verfahren, mit- 
telst eines Seiles, mit einem Theile der Vorrichtung (der so- 
genannten Leitschiene, on wckher das obere Ende des Bohr- 
seils befestigt isl) in bestandiger Verbindung lasst. 

Dem eigentlichen Zwecke von dergleichen Apparaien: 
jeden neuen Hub unmittelbar nach dem Stofee beginnen zu 
konnen, den der vorhergehende bewirkt hat, hat man sich 
also hier auf eine sehr kunstlose Weise nahern wollen. Den- 
noch hatten wir diese Absicht fur vollstandig erreicht zu er- 
klaren, wenn die Behauptung des Russischen Beschreibers 
richtig ware, dafs man, ohne anderweitigen Nachtheil, dem 
Bohrseil jedesmal diejenige Lange geben konne, durch welche 
der Schlag des Bohres gleichzeitig mit der Riickkehr der 
Schiene in ihre Gleichgewichtslage erfolgt. Es wiirden sich 
dann wirklich die Daumen oder Rollen auf der Gopelscheibe 
so vertheilen lassen, dafs die Triebkraft nur etwa wahrend 
der Fallzeiten des Bohres zu unlerbrechen, in alien ubrigen 
Momenten aber in voller Wirkung su erhalten ware, ohne 
dafs ein conlinuirliches Anwachsen der Geschwindigkeit be- 
vorstande, dem man durch Bremsen, oder ahnliches Aufopfern 
von dem Effekt der verwendeten Arbeit, vorzubeugen hatte. 
Ja man konnte sogar — versteht sich immer unter der ge- 
nannten VorausseUung — die in Betracht kommenden Ge- 
wichle und Dimensionen der einxelnen Theile der Vorrichtung 
so wahlen, dafs der Motor auch noch wahrend der Fallzeiten 
fortwirkte, die dadurch herbeigefiihrte Zunahme der lebendi- 
gen Kraft des Gopel, aber grade verbraucht wiirde durch den 
Stofs, mit dem sein plotzlicher Angriff an die mit dem Bohre 
belastete Schiene erfolgte; auch ist es klar, dafs man dann 
leichl, fiirjede individuelle Anordaung des Apparates, dasjenige 
Tragheitsmoment des Gopel angeben und durch ein Schwung- 
rad herstellen konnte, welches die periodischen Verande- 



Bemerkungea fiber einen am Ural getaaoehten 8eilbobr-Apparat 337 

nmgen seiner Umdrehnngs-Geschwindigkeit in btHebigeoi 
Grade herabsetzte. 

Dem Beiriebe einer solchen Maschine durch Dampfkraft 
oder irgend einen andren constant und daher mil vollendeter 
Sparsamkeit wirkenden Motor, stande somit Nichts itn Wege, 
weil die Bedingungen erfullt war en, welche die Anwendung 
ewes solehen dem zu treibenden Systems auflegl. 

An die Stelle dieses giinstigen Urtheils und anstatt der 
Umstande die wir so eben zu dessen Begriindung annahmen, 
tritt aber in der Wirklicbkeit ibr direktes Gegentheil, d. h. wir 
haben die in Rede stehende Vorrichtung bis auf weiteres fur 
Susserst fehlerhaft zu erklaren, weil die Voraussetzung, 
▼on der wir fiir einen Augenblick ausgingen, falsch ist. Man 
wird deswegen niemals die Leitschiene im Augenblick des 
Stofoes diejenige Gleichgewichtslage, welche die Schwere ihr 
anweist, erreichen lassen, weil beim Eintritt dieser Lage der 
Bohr ohne jede Geschwindigkeit und somit auch ein Stofs 
desselben ohne jeden Effekt oder, was dasselbe sagt, gar nicht 
vorhanden ist Construirte man wirklich eine Maschine, die, 
in der oben genannlen Weise, die Arbeitskraft ohne Absug auf 
ibren gleicbfdrmigen Gang verwendete, so wiirde also der, ge- 
wiss nicht zu iibersehende, Uebelstand eintreten, dais ihre 
Leistung vollstandig gleich Null, sie selbst demnach absolut 
nutzlos ware. 

Die Angabe dab dennoch, bei Kamensk am Ural, eine 
Vorrichtung der in Rede stehenden Art benutzt und ein Bohr- 
loch mittelst derselben ausgefiihrt worden ist, erklSrt sich so- 
mit nur daan, wenn man wahrend dieser Arbeit die Leit- 
schiene und mit ihr den oberen Endpunkt des Seiles nicht 
bis zu ihrer Gleichgewichtslage zuriickkehren, den Bohr also 
in Augenblicken slofaen liefs, in denen er noch betrachtlich 
entfernt war von der tiefsten Lage, welche ihm seine jedes- 
malige Verbindung mit jener Schiene gestattele. Offenbar ge- 
h5rte hierzu nur, dab steis die Lange des unter der Leitschiene 
befindlichen Stiickes des Seiles betrachtlich grdfaer erhallen 
warde, als die jedesmalige Tiefe des Bohrloches. Eben da- 

23* 



338 • • • • ' PhjMkalbeh-mathemlrtbcbe WisMMchftfteB, 

dutch ist aber jene Vorrichtung jedcnfalls von dem Werthe 
einer vollendeten Maschine zu dem eines Werkzeuges herab- 
gesunken, d. h. es isl zu ihrem Betriebe eine constante 
Kraft durchaus unandwendbar und dagegen cine nach eigen- 
thtimlichen Gesetzen discontinnirliche erforderlich, deren Un- 
tcrbrechungen nur. durch bestandige Aufmerksamkeit 
eines denkenden Arbeiters zweckmafeig angeordnet werden 
kiinnen. 

Die Perioden in denen die Triebkraft gar keine Last zu 
uberwiniden hat, und in denen sie die Geschwindigkeit aller 
Theile <fcs GBpel und die ihres eigenen Angriflspunkfes cdn- 
tinuirlich vermehrt, sind namlich nun weit fiber die Fallzeiten 
des Bohres hinhus verlangert Die Granzen derselben sind 
nun anderweitig zu bestimmen. Sie miissen aber jedenfalis 
yon der gesammten Arbeitszeit einen bedeulenden Theil aus- 
machen, und es muss dennoch] wahrend jeder von ibnen der 
nultbare Kraftaufwand sorgfaltig vermieden und z. B. beim 
Betriebe durch ein Pferd, dasselbe mit schlaffen Strangen (wie* 
vvohl genau mit der eben erlangten Geschwindigkeit des An- 
spannungspunktes amZugbalken) getrieben werden. Geschahe 
dies nicht, so wtirde die Vorrichiung beim nachsten oder bei 
einem der folgenden Hube einen Gang besitzen, bei dem das 
Pferd nur unvollstiindig wirken korinte und der bald darauf 
mit einem Stillslande endete und ein ruckweises Anziehen no- 
ihig machte. 

Wollte man daher audi, aller Wahrscheinlichkeit zuwi* 
der, zugeben, das Seilbohren am Ural sei mit unerhorter 
Geschicklichkeit , d. h. mit Vermeidung derjenigen Kraftver- 
lusle ausgeiibt worden, die bekanntlich von Stockungen, wie 
die eben geschilderlen , unzertrennlich sind, so steht doch 
schon fest dafs von der auf die gesammte Leisiung verwand- 
ten Zeit, ein bedeutender Theil ganz nutzlos geblieben ist, 
und dafs zugleich mit diesem Zeitverlust, der nutzlose Auf- 
wand derjenigen Arbeitskraft eintrat, die ein Pferd ausiibt, 
wahrend es, ohne zu Ziehen, in schnellem Fortschreiten erhal- 
tcn wird. Man wird diese Kraft gewiss nicht auf weniger 



Bemerkangen nber einen am Oral gebtauchten Seilbobr-Apparat 339 

ak 1 der gleichzeitigeh hochsten Leistung desselben Pferdes 
sehiieen *) und daher, wenn jene Unterbrechungen der Ar- 

beilszeit — derselben betrugen, den entsprechenden unniitzen 

WW \ 

Aufwand auf nicht unler > 

3n 

des gesammten zu veranschlagen haben. 

Dieser Kraftverlust ht *ber dennoth mur ein kleiner Theil 
des ferneren Abzuges, den die Wirkung der eigentlicheo. Ar- 
beitszeiteri erfahren karm, wenn man die Abgra^zung dieser 
Zeiten dera Zufafl iiberlasst. Una dipses naher einzusehen f 
wollen wir die Kraft die wahrend eioes Hubes durch die in 
Rede stehende Vorrichtung, verwandt wird, mit der Wirkung 
des auf denselben folgenden StolWs, in diner auf alle einzel- 
nen Falle passenden Form vergieicben. ! 

Es wird sich dabei zugleich ergeben: 

1) in welcher Weise und mit welchera Kraft- Verlust der 
Apparat in seiner gegenwartigen Gestalt am! vortheil- 

* haftesten zu gebrauchen ist; 

2) mit welchem Kraftverlust man denselben am Ural 
wirklich gebraucht hat und 

3) durch welche Abanderungen er vervollkommnet wer- 
den kann. 

Bezeichnet man (nach Fig. 13) den Abstand AK des An- 
griffspunktes der Zugkraft von der Gopelaxe mit R, und fur 
einen wahrend des Hebens eintretenden Zeitpunkt: 
den an der Gopelaxe gebildeten Winkel CAF, zwischen der 
Gleichgewichtslage der Leitschiene (BD) und dem Durch- 

*) Wenn man beide, grade so wie es die praktisch* Anwendang erfor- 
dert, den Zeiten umgekehrt proportional setzt, in denen sie eine 
gleich Yollstandige Erschopfong der Kraft des Zugyiehes bewirken. 
Man wird dann die Zeit wahrend welcher ein Pferd , ohne bleiben- 
den Nachtheil, in schnellem Sobritte gehen kanri, fcewiss nicht fiber 
12 Stunden taglich, d. h. fiber 4 der (za 8 Stunden taglich be- 
stimmten) Daner der nfitztichsten Lebtnng denselben linden. 



340 ' PhyBikalisch-maAhematlwbe Wistenscbaften. 

scbnRtspunkt (F) dieser Sehierie mit der Daumbahn, nut «, 
den Winkel (DBG) der LeiUchiene mit ihrer Gleichgewichts- 
lage mit 10, so wie mit s, /, m, x und L die Lange der Seil- 
stiicke GE, EH, HO, OP, und die Lange des ganzen Seiles; 
mit a, P und Z beziehungsweise das Gewicbt einer Langen- 
einheit des Seiles, das Gewicht des Bohres und das, an einerlei 
Hebelarm, mit der Zugkraft gleichwirkende Gewicht*), 
so ist: 
<IJ (P+fr— 21— s)<*)ds '*« RZ.du 

die Bedingung des momentanen Gleichgewichtes der Vorrich- 
iung. Da dieLangen der Seilsliicke L, I und m unverander~ 
lich angenommen werden konnen, so folgt zugleich aus: 

x = L — 2 — m — s 

da as — dx 

d. h. dafs jede Verkurzung des Setfsliickes * der gfeichz eitigen 
Hebung des Bohres gleich ist 

Auch ist ferner, wenn noch mit Mh % das in Beziehung 
auf die Gopelaxe genommene Tragheitsmoment der urn die- 
selbe drebbaren Theile des Apparates, mit rax* das Tragheits- 
moment der Leitschiene in Bezug auf ihre eigne Axe und mit 
dt ein kleiner Theil der zum Heben des Bohres verwandten 
Zeit bezeichnet werden: 

a ••) j**>+-(.-+,',©*+<p+i«>(*) , |.£. 

- 2jjjlZ-(P+(I,-3l-.)«).(^)j 



*) Kb «t daher, wenn 2g die in 1 Secnnde darcb die Sebwere bewirkte 
BescMennigang bezeiobnet, 2gZ die Bescbleanigang welcbe die Zog- 
kraft wabrend 1 Sekunde der Gewicbtseinbeit ertbeilt 

*) Ea ist bier nnter p* eine Zabl verstanden, welcbe stets dnrch 
p* «s a ($ + Jo*) nacb der folgenden Definition dieser letsteren Bach- 
staben 9 nahe genng gegeben ist, obgleicb sie, der Streiige nacb, einen 
von dem veraoderlichen Winkel w abhangigen Werth bat. Daseelbe 



Bemerkangen iber ei«on am Ural gebranctiten S*iIbohr-Apparat. 3(H 

far die Veranderungen ; 

dt* 
welche die Winkelgeschwindigkeit des Gopel, und 

*&> 

welche die Geschwindigkeit des Pferdes in der, dera betrach- 
teten Augenblick zunachst gelegnen, Zeiteinheit erleiden. Da 
in der rechten Halfte dieser Gleichung, das thit 

(-) 

multiplicirte Gewicht, nur durch set Veranderlich ist, d. h. nur 
um das Gewicht eines gegen deti Bohr aufserst leichten Seil- 
stuckes, so konnte eine vollig gleichbleibende Geschwihdigkeit 

des Pferdes (d> h. das Yerschwjoden von ^Jf) nur 4adurpb 

herbeigefiihTt werden, ddfs sich' die Zugkraft Z im VerJaufe 
eines Hubes sehr nahe in denselben Verhaltnissen Snderte. 
wie die Grofse 

du 

Dads aber diese Veranderungen aufserst stark werden konnen* 

zeigt sich deutlicher wenn man (Fig. 13) die Lange der Leit- 

schiene BD = BG, mit q 

den Halbmesser der Daumenbahn AC = AF, mit . . . r 

die Excentricitat der Leitschiene AB, mit ...... d 

und den Abstand EB, der HorizoHtalleitung des Seiles von 

der Axe der Leitschiene mit - . . • . .: . . . . . p 

bezeichnet, wobei der Natur der Sache nach stets , 

p>R, JB>^+d 
statt finden. . 

Man hat dann: 



gilt von einem stets sehr iteinen CHiede in a* , far Welches hier ein 
Naherangswerth geeetet and in; 

1 * * 

enthalten ist. 



342 Pfcyiikali»ch-mathemtti»che WiiseMcbafeii. 

d* rpQ 



WO 



, — sinwcosfto—u), 

du s*q> x n 



r-smu* 
* r costs — o 



und 



« as /O^-fp* — 2/^-COStt?) 

g> = /( r « .f 0* — 2rS • cos u) 
gesetzt sind. 

Mil Hulfe dieses Ausdruckes kfinnen sowohl die bei con- 
stanter Geschwindigkeit pothigenAb- undZunahmen derZug- 
kraft, als auch die Grofee der Tragheitsmomente Mk % und mx r 
leicht berechnet werden , welche bei constanter Zugkraft die 
Geschwindigkeitsveranderungen in einem verlangten Grade be- 
schr&nken. Es isi dieses aber erst vonhiteresse', wenn diedabei 
qothige Apnahme iiber den Werth von u mit welchem man 
den Hub beginnen lasst, nicht willkiihrlich gemacht wird, son- 
dern entweder der Zweckmafsigkeit entsprechend, oder doch 
einem in der Praxis vorgekommenen Falle. 

Bezeichnet man einstweilen mit S den Werth von s beim 
Anfang des Hubes und mit h den Betrag des Hubes oder, 
was dasselbe sagt, den Zuwachs der GrSfse s, welcber erfolgt 
wahrend sich u von dem nun naher zu bestimmenden An- 
fangs werthe u t bis zu seinem Endwerthe u x andert, der durch 
die Bedingung: 

^ _ < ( g + r -d)( g -r+d )| 
' 2 kr+Q+d)(r— q+S)) 
gegeben ist, so folgt aus der Gleichung 1: 

ZR.(u*-u % ) = h[p±(L-2l-^£)a\ » A ' 

d. h. da 

R(u*-u t ) 
den gesammten Weg des Pferdes wahrend des Hubes aus- 
druckt, die Gleichheit der gesammten Arbeit A desselben, mit 
dem bis zur Hohe h erhobenen Gewicht des Bohres und der 



Bemerkangen ibefr risen &m Unrt gebrMchte» SeilbolMr-Apparat 343 

halben Summe derjehigen zwei SeilsUicke, die sich beaiehungi- 
weise beim Aftfang und beim Ende des Hubts tinier; der 
Leitschiene befanden. 

DieserTheiJ der Arbeit erf olgte also , wie auch an sich klar 
ist, ganz ohne Kraftverlust, so dafs bei demselben die in Rede 
stehende Vorrichtung nicht im Nachtheil ist gegen die ein- 
fachsten, die den stofsenden Korper durch einen senkrecht ab- 
warts gerichteten Zug iiber eine einzelne Rolle heb?n und 
fiir welche sowohl die Arbeitskraft als die Leistung s'elbst 
durch: • • , 

A(P+{L~2i-*h)a): ;.-:.. .•■.,.-{.'■; 

ausgedriickt sind, wepn wiederum L % I und A. die Lange des 
ganzen Seiles, den Abstand der Rolle von der hochsten 
Lage des freien Seil-Endes und den Betrag des Hubes be- 
zeichnen. 4 " ' " 

Ganz anders verhalt es sich aber \n der nachsten Periode 
des Ganges beider Vorrichtungen , in welcher der Stofs des 
Bohres erfolgt und der Nutzen desselben sein Mafs findet m 
der lebendigen Kraft, welche die senkrecht bevf egten Theile 
des Systemes in dem Augenblicke besitzen, in dem einige von 
ihnen den Boden erreichen, d. h. in dem dann giiltigen Pro- 
dukte aus dem Gewichte und dem Quadrate <}er Geschwin- 
digkeit dieser Theile. 

Bei der zuletzt genannten einfachsj;en AAordnung des 
Bohr ens, wird, mit der friihern Bedeutung der Buchstaben, 
der Ausdruck dieses Nutzeffektes, wenn man den Bohr von 
dem Seile getrennt fallen lafst - ; . 

P-4gk 
oder wenn man den Bohr an dem Seile befefttigt und dessen 
Endpunkt frei aufsteigen lasst 

(P+(L— 21— h)a)4gh 

Der letztere Werth ist der bei dem Hube mit dieser Einrich- 
tung aufgewandten Arbeit vol Is tan dig gleich; der erstere 
zeigt einen Arbeitsverlust der durch den Bruch: 

(L— 21— h)a ' % 

P+(L— 2J-A)« 



344 PhyiftalkHsli-Matbenatitdie WiiMnschafiea. 

ausgedriickt ist, d. h. vottuglich von dem Verhaltniss des 
Bohrgewichtes su dem Gewichtc des gansen Seiles abhangt. 

Bei der neuen Anordnung erhalt man dagegen fur die 
nach demEnde desHubes vor sicb gehende Bewegung, wcnn 
man noch: 

• - -o 

setzt, d. h. mil v die senkrechte Geschwindigkeit des Bohres 
und der Seilpunkte bezeichnet, den Ausdruck: 

jP-l-La+wx*.^) 1 )^ - 2g{P+(L-2l—)a} . . (3) •) 

und daher auch, wenn V derjenige Werth von v ist mit dem 
der Bohr den Bo den erreicht und wenn zu u = u x (ob.S.342), 
noch w = w i und 

<£>-<&) 

gehoren ; 

ytss A9-A ; 1_ 



P+La 

Es sind dabei: 



, m»« /dw t \* (P+La) 



\ ds s pQ*sinw i •. pg-sintOj 



r*sinti< 



^ ' rcosu f — 5 



und 



*) Die Grofce La.d^v enthalt auch bier den constanten Theil eines aus- 
serst kleinen Gliedes in as, welches aberfttreng genoinmen, von dem 
Winkel w abbangt. 



Bemerkangeft fiber efaen am Oral gebnacbfen SeHboir-Apparat 345 



h = ^ip+tmrt-^s 



zu setzen. 



Beim Aufsetzen des Bohres auf den Erdboden, sind von 
den virtuellen Bewegung der einzelnen Theile desSystemes, 
die vertikalen des Bohres und der Seilstucke, und die ho- 
rizontalen derSchiene ganz unabhangig von einander. Die 
Wirkung des vertikalen Stofses wird hierdurch so be- 
sliinmt, als ob ihn die Masse von dem Gewichte: 

allein, mit der Geschvvindigkeit V ausgefiihrl hatte, dass heisst, 
sein Maafs wird: 



(4) (P+La)V* = 



*tA 



i 



. mx* (dw. \ % 



so wie auch, in Theilen des normalen Erfolges der Arbeits- 
krafi (4gA), der 

(5) Verlusl - __y-_— . -. 

Die lebendige Kraft der Schiene: 

bleibt dagegen unverandert und wirkt donn fertier zu deren 
Bewegung, oderwird zumTheil auf einen, nach derTangente 
an denLeilbogen gerichteten, horizontalen Slofs verwen- 
det, je nachdem das Seil vdllig biegsam oder in der genann- 
ien Richtung widerstehend ist 

In Bezug auf den, hier allein in Belracht kommenden, ver- 
tikalen oder beim Bohren nutzlichen Stofs, ergiebt sich nun 
aber zunachst das oben erwahnte Resultat, dafs er absolut 
unfiihlbar ist, sobald (in Folge des gewahlten Verhaltnisses 
zwischen der Seillange und der Tiefe des Bohrloches) der 
Anfang des Hubes und denroafhst auch das Ende des Falles 



346 .' Pb^Wbeb-nmtlHwnfctlieh* Ww^ntchAftep. 

bei der Gleichgewichtslage dei< SoMei}e ferfolgen. In der That 
wird unler diesen Umstanden durch: 

w t = u t = 
der Factor: 

<$■)«: 

und denpnach das Maafs des Stofses: 

(P+La)V* == F* = 
so wie auch der Arbeitsverlust: 

= i 

ganz unabhangig von dem Verballniss des Tragheitsmomen- 
(es der Schiene zu dem Gewicht der stofsenden Korper 

(A • » 

P+LaJ' 
dessen Kleinheit in alien iibrigen Fallen- das Resultat verbessert 
Von diesem Verhallen, welches die Fehlerhaftigkeit der 
in Redfe stehenden Ahordnung begriifldet, wiirde freilich das 
Stattfinden von 

p = Q 
eine Ausnahme machen, indem durch dieses: 

/dw\ 1 

Vrf*/ QCOStW 

und daber fur 

A /dw t \ 1 

w > = °* W-7 

und das Maafs des Stofses: 

own- ■*£•- _ 



eintreten. 

In der Praxis ist aber, wie schon erwahnt, die Herbei- 

fiihrung von 

P = Q 
unmoglich und dagegen die Bedingung 

P> R • 
und 

Il>?+d 



Bemerkangen fiber etaeii am tfftf getoaoehten SeflMuvApparat 347 

welche das Ende des Zugbaumes zwischen das Ende der 
Leitschiene und der HorizontaUeilung des Seiles (zwischen 
D und E Fig. 13) verlegt, unerlasslich. Ja es ist sogar durch 
die Anwendung eines GopeI> die Bedingung 

p — q > 4 Fufs 
als eine kaum zu iiberschreitende Minimumgranze gegeben. 

Nachdem sich auf dieseWeise gezeigt hat, data alle auf- 
gewandte Arbeit verloren geht, wenn man den Anfang des 
Hubes, und daher auch das Ende des dafauf folgenden Fal- 
les, auf die Gleichgewichtslage der Schiene> d. h. auf u t =t.O 
verlegt, wollen wir zunachst denjenigen Werlh von u it d. h. 
diejenige Lage der Schiene beim Anfang des Hubes bestim- 
roen, die den Arbeits verlust so klein macht, als es die in Rede 
stehende Vorrichtung zulasst und welche mi thin die am we- 
nigsten nachtheilige Anwendung derselben herbeifflhrt. Ich 
gehe dabei von der oben erwahnten Voraussetzung aus, dafs 
das Pferd auf seine schnelle Bewegung } der Kraft verwen- 
del, die es bei einem eben so lange dauernden Zuge aus- 
geiibt hatle und nehme auch an dafs man, durch angemessne 
Vergrofserung der Tragheitsmomente, die Winkelgeschwindig- 
keit.de* Gopel nahe genug unveranderlich gemacht habe. 

Es werden alsdann von der gesammten Dauer eines Hu- 
bes die Bruche 

u 4 



u 
und 






beziehungsweise zur Ausubung von f der Kraft des Motor und 
vollstandigem Verlust dieser Leistung, und zu vollstandiger 
Ausubung jener Kraft und Verlust eines von u i abhangigen 
und durch die Gleichung 5 gegebnen, Theiles dieser Leistung 
verwendet. Der Gesammtverlust an Leistung wird daher, da 
immer t* 1 durch die Gleichung 






348 PfcyrifcaMadi » iMttowmtoche Winwcbtfeiu 

berechnet warden kann, aUgemein durch folgenden, nur durch 
u t veranderlichen, Ausdruck gegeben scin: 

mx % / dw i V 

Gesammtverlust = -=-± -J ^~% — T5 — Tt" (——r 1 -) 

i+ P+La \~dTJ 

Bei der am Ural gebrauchten Vorrichtung waren, in Eng- 
lischen Fufeen ausgedruckt: 

r =* 3,2 p a 3,8 p as 15,2 
and mil u* = 120°, d «= 1,00 

so wie auch im Durchschnitt elwa 

P-f La = 800 Russ. Pfund. 
Man kann daher wohl annebmen, dafs das Gewicht der Leit- 
schiene (m) nicht mehr als T V der auletzt genannten Grofse 
beiragen habe und demnach, weil jedenfalls sehr nahe 

* 3 

mx* __ q % 
P+La ~" 30 
setzen. — 

Mit diesen Grundlagen erhalt man, aus den bisber betrach- 
leten Beziebungen, folgende Zahlwerthe, fttr den Gebrauch 
jener Vorrichtung. 



Bemerkongea fiber eiaen am Ural gebraaeatea Seilboar-Apparat 349 



Winkel d. 

Daamrad 

mit d. Gl. 

L, d. Scb. 



Abweichg. 
d. Schiene 
▼on der 
Gleicbge- 
wichtslage 

w 



Betrag einet 
yon «* anfan- 
gendenHube* 
in Engl. F. 



u' 



Veriest an he~ 

bender Kraft 

bei dem mit 

tiendenden 

Stofe 

n 



GeiammtTer- 

Inst fur den 

mit t# enden- 

den Sto£s 

1ST » m""* 



Steigrong dee 
Bohrea darob 
Drehnng dee 
Gopel am den 
Bogen av 1 

if. 
du 



0° 


0"W 


6,616 


5 


7 16 


6,676 


10 


14 29 


6,456 


15 


21 36 


6,246 


20 


28 36 


6,033 


25 


35 26 


5,714 


30 


42 6 


5,377 


35 


48 33 


5,020 


40 


54 48 


4,642 


45 


60 50 


4,262 


50 


66 41 


3,883 


55 


72 19 


3,511 


60 


77 47 


3,149 


65 


83 4 


2,801 


90 


107 21 


1,285 


120 


133 10 


0,000 



*) Wo zur Abknrznng 



1,0000 
0,5414 
0,2356 
0,1281 
0,0832 
0,0610 
0,0488 
0,0418 
0,0372 
0,0345 
0,0331 
0,0324 
0,0323 
0,0328 
0,0424 
0,0910 



30'Vrf*/ 



+ 30'Vd</ 



1,0000 

0,5467 

0,2715 

0,1954 

0,1806 

0,1872 

0,2033 

0,2241 

0,2470 

0,2577 

0,2974 

0,3231 

0,3495 

0,3762 

0,5106 

0,6667 



0,0000 

0,9256 

1,7939 

2,5576 

3,1875 

3,6731 

4,0156 

4,2215 

4,3368 

4,3566 

4,3098 

4,2128 

4,0604 

3,9239 

3,1450 

2,2766 



mit /) bezeichnet i»t. 



350 PhyiUttdiich-BiaUiematMChe Wiueaicbafteiu 

und man sieht aus der funften Spake derselben, dafs sich der 
Gesammtverlust an Arbeilskraft auf 0,1802, d. h. auf ein zwi- 
schen } und i derselben gelegenes Miniranm herabsetzen 
Kefs, wenn man, durch dem entsprecbende Seillangen, die 
Hube.bei u t = 20°,95 angefangen, oder den Betrag dersel- 
ben auf 5,97 Engl. Fufs gebalten hatte. Eine scharfe Einhal- 
tung dieser Werthe dttrfte freHicfa in der Praxis ntcht ausfuhr- 
bar sein, weil sie vorausselzt, dafs man nach jedem Stofce die 
Seillange upi eine dem letzten Eindringen des Bobres genau 
gleiche Quf ntilat. andere. Die Werlhe der vorstehenden Ta- 
fel zeigen fiber aucb, dafs es nur einer sehr mafcigen und 
daher leicht herbeizufiihrenden Aqnaherung an jene gunstig- 
sten Werlhe bedurfte, um sich den genannten Erfolg dersel- 
ben, fast voilstandig zu sichern. So konnte man z. B. den 
Werth von u if von 14°, 7 bis zu 29°,0 und daher den Betrag 
dea Hubes um 10 Zoll variiren lass en, ohne dafs der Ver- 
lust sich bis zu | der angewandlen Arbeit erhoben hatte, d. h. 
ohne dafs die, bei gegebener Anordnung desApparales unver- 
meidliche, Grofse dieses Verlusles um | gewachsen ware. 
Eine Vertiefung des Bohrloches um 10 Zoll erfolgte aber bei 
der in Rede stehenden Arbeit nur drei bis vierMal in jedem 
Tage und es hatte daher, um jenen relaliv gtinstigsten Erfolg 
herbefcufuhren, tagliqh nur einer drei - oder viermaligen Un- 
terbrechung der Arbeit wahrend der wenigen Augenblicke be- 
durft, in denen man eine von dem Bohre etwas enlferntere 
Stelle des Seiles an der Leitschiene befesligen kann. 

Der Beschreiber und angebliche Erfinder dieses Bohr- 
apparates, scheint aber das Mitlel zum vortheilhaftesten Ge- 
brauche seines Erzeugnisses eben so wenig wie dessen Haupt- 
fehler, eingesehen zu haben. Er hielt darauf, dafs man den 
Bohr mit demselben stets ,/um 2,9 bis 3,5 Engl. Fufs" iiber 
den Boden des Loches erhdb und man sieht aus der vorste- 
henden Tafel, dafs bei diesen VVerlhen des Hubes (A"') derGe- 

sammtverlust an Arbeitskraft respeklive 

0,37 und 0,32, 
im Durchschnitt also 0,35 betrug. 



Bemerknngen Sber einen am Oral gebraachte* Seilbobr-Apparat. 351 

Esist also ami Ural, selbst wen'n main die hier Voraus'ge* 
setzte Betiingung eirier wahrend der Hube diirchdus constanteii 
Wirkung des Motor einhielt, tnebr als ein Dritttheil der Arbeit 1 
umionstausgetibt worden, und diesctr Minimumwerth des 
wirklichen Verlustes ist beinah das Doppelte von' demjeriigen 
der, trotz der Unvollkortimenheit des Apparates, bei dessen 
zweekmafeigster Anwendung eingetreteh ware. Bedenkt man 
indessen, dafs ftir; diegelrofferie Wabl der HnbhShe durchaus' 
kein Grand angefiihrt wird uhd dafs demnach riur irgend ein 
deiti Zufall gleichzua^chiender Umstand ' zu derselben 'vehm»» 
Iasstey so ist sie noch giinstig genug ausgefallenwMaii. taiirdcL 
mifc derseiben Vorrichtung V&rluste \in mindesfcens 0,5 bis^ 
1,0 d^r gesammten Arbeit erlitten habefa, #enn man den Bohr.: 
urn 6,5 bis 6,6 Engl. Fufs gehoben ha He. r .» :, 

Was aber ferner die driite Frage: nach einer Verbesse- 
rung der in Rede stehenden Vbrrichtung betrifft, so ist dazu 
ein efeen so leichles al4 grundtichesMittel in dem bisher Ge* 
sagten genugsam angedeutet. Man* hat n&wttch tout den An*-' 
fang des Hubes so zu le$e,ji f dais K 4ex Verlust von der heben- 
den Kraft so nahe als moglich zu eiriem Minimum werde, und 
dann nfefch &e • AltUerbrechiingen der Wirksamkeit des M<Jtor 
dadurch zu vermeiden, dafs man Sen Abstand der Daumen 
auf der Gfipelseheibe vermhidert In der letzteTen Besiehong 
kafiri itiah sich jedesmal dem giinstigsten Werthe so weit na- 
hern,als es die anderweitige Bedingung, dafs der jenem Ab- 
stand entsprechende Bogen eine ganze Anzahl Male in dem 
Kreisumfange enthalten sei, iulasst. ' /...-.. . :» 

Ieh beschranke mich hier auf diejenigen Einzelheiten die* 
ser Aenderung, durch welcbe man dad am Ural gebrauchte 
Exemplar der Boh^ vorrichtung zu VervoHkommenen hatte, weil 
sieh dereh Umsetzung fur jeden anderen FaU von selbst er- 
giebt. Aus der vorstehenden Tafel sieht man, dafs der taiVp 
bezeichnete Verlust an hebender Kraft sein Minimum err oidit 
haben wurde, wenn man den Anfang jedes Hubes. auf . 

u t a 58°,33 

Ermam Russ. ArchW. Bd.XlI. If. 3. 24 



3BJ ' PhytikaHack-matbematiscbe Wittenschaflea. 

• 

verlegt oder, was dasselbe sagt, den Betrag desselben auf 
3,26 Engl Fu£s erhalten hatte. Jener Verlust hatte dann nur 
0,0323 oder weniger als ^ der aufgewandften Kraft betragen. 
Denselben Weith, bis auf durchaus unmerkliches, hailc abear 
der Arbeitt- Verlust auth noch bet 

u t = 60° bis 65*. 
Er liefa sich daher, rait vollslandiger Vermeidung der Unter- 
brechimgen der nutzbaren Arbeit und jedes durch sie bewirk- 
ten ferneren Verluates, herbeifuhren , wenn man die Anzahl 
der Daumeri auf der Gttpelseheibe verdoppelt, d h. ihren Bo- 
genabataad von 120° auf 60° herabgesetzt hatte. Es verstehl 
sich, dafs man dann die von dem Ende der Leitsdiiene an- 
gerechnele Lange des Bohrseils stets so zu bestimmen hatte, 
dafs der Stofs des Bohres so nahe als mSglich bei 

360° 

erfolgte, \Venn man die Dauer sines GSpelumganges m Se- 
kunden *iit T bezeicbnet und 



- /y = 0»,14 



seUt Bei dem, in Kamensk ausgefiibrten Bohrlocfa 4*11 

T aw 17,5 
geweaen aein und der fraglicheA Werthe von u belrug daher 
62°,^, wofur nun dann zu grdfaerer Sicherheit etwa 65°,0 iu 
setzen und daber die Hubhohe auf 2,80 EugL Fufs %u be- 
schranken halle. — - Durch die$es einfache Miltel ware der 
Gesammt- Verlust auf etwaa weniger ala J* dw aufgewandteu 
Arbeit and daher auf T V dea bisfajtr nachgewieaenea Theiles 
des winkliehen reduzirt wordeo. 

Wir baben aber schliefelich die MiiUl zu untersuchen, 
welche, so wie ich es bisher vorausgeaetzi habe, and* die Ge- 
s^bwindigkeit des mit censtanter Kraft wirkenden Motors, be- 
liebig nahe unverSnderlich erhakcn karinten. Die in der ver- 
stehenden Tafel unter 

du 



Bemerkongeji ql*f <«**« «m Urirf *ebraipcht»A.$<HU*fcr-Apparat. §58 

angegebene Zahleli wcrthe zeigen, dafa bei einem.tfiit u **4*° 
beginnenden Hube, die momentanen Zugkrafte, durofa welche 
die belracbtete /Maactoot ii» ab&olut , unverdtiderlicher , Ga- 

schvsnpdigkeit zu erhalten ware, vom Anfang ^is zum Ende 
des Hebtea continuirliefi abndrmen ynd dafar sich ihre in diesen 
beiden Augenblicken erforderlen Werthe wie 

3,924:2,277 
verhalten oder auch hinlaoglich nahe durch dieseZahlen aus- 
gedriickt sein ipiissten, weqn man deq mittleren W$rtU aus 
alien wahrend pipes Hubes vorkommenden Zugjtraften in einem 
willkuhrlichen Maafee = 3,145 setzte: Wenn man dagegen, 
wje.wir.e* vorausg^setzt b^en, die Zwgkraft, woftMnI und 
farftmtfbrend diesem eben genannten Mittelwerthfe wtlcber zu T 
gleich der bei u = 90° zur momenta*^ Qopetflu* der G«h 
schwindigkeit erforderliche ist, ^Jeich erhalt, so wird die Win- 
kelgeschwindigkeit des Gopel von u = 65° bis zu u = 90° 
continuirlich abnehmen, und von u = 90° wo sie ein Mini- 
mum geworden ist, bis zu ihrem bei -'A = 120° eintretenden 
Maximumwerthe, statig anwachsen. Es sind daher respektiva 
die zuu = 120* und zu f*.= 90 1 gehqrigen Werthe der Win- 
kelgeschwindigkeit, auf die man durch angemessene Vergros- 
serang des Tragheitsfnomentes des Gopel so zu wirken hdt, 
dab sie sich nicht urn mehr als den zulMssig etaditelen Bruch 
der mittleren Winkelgeschwindigkeif 1 von einander unterschei- 
den. S*tz4 man dot Kikae halher 

dt = ta 

und bezeichnet mil oi 1 und o> t respective zwei zu 

U ass tf+-r- 



/ . 



und « «s u gehfcrige Wertfct dicaer Grflfae, so wie auclt mil 

p l und p L , q l und q i , a 1 und s t , 
die fur eben diese Argument gttltigen Werthe von 

•zr) f C-x:) ^d a, 



© • e 



4W 

so ergiebt die Integration der oben (S. 340) angtffiibrte* Glti- 

26* 



354 Phyiikalitch-malhematiache Wiweiiftchafterti 

Chung (2) fUr die Verand^rungen Jer Winkelgeschwindigkeit 
des GSpel: 

und ausserdem, wenn der ganze Hub von t* = u t , bis 

1 

dauert und wie fruher zu u = u i9 s == S gehSrt: 

: Veifcteht man nun unter a 1 und G> t respektive die zu 
tits 120° wtd ti ='90° gehBrigen Wferthe der Winkelge- 
schwindickeit und setzt: 

W « = a(i+-.V, . , 



f i 



(' •' l 1 \ 
:*")■■ 



wo ... ' 

fl = ^L. = 0,359 

so ergiebt sicb mit dei> bi$her aagefuhrten Zahlenwerlhen 
f\ir die in Rede stehende Vorrichtung und jnit 
/ = 10,5 a = 1 ;4j s* 64,36 

bei denen so wie friiher der Englische Fufa und da*.Russische 
Pfund, als Maafs- und Gewichtseinheiten gewahll sind durch 
Auflosung der Gleichung (6): 

Mk % « 47901.li ^ 

Sollte z.B. die Geschwindigkeit desPferdes urn nicht mehr als 

tV ihres mittleren Werthes variiren, so erhielt man daher fur 

das Tragheitsmoment des GSpel in den gen*nnten Ein- 

heiten: 

Mh % « 479010. 

Auch dieser nahe liegenden Ueberlegung hat sich der 
Erbauer der Uralischen Vorrichtung zn seinem grofsen Nach- 
theiJe (iberhoben. ;■•'-• '■»"•.. 



Bemerkunge* ub«r ein«it am Utol febi*achteirS«iJbQhr-App*rat 355. 

--.'■ Nach seinen Zeichnungen ; und Bescbreibudgeb : bestand der 
dortige Gfipel mis 

■ 1) einer gusseisernen Seheibe von 

Haibmesser y = 3,5 
Dicke i = 0,14 
: 2) dem senkrechten hSlzernen Wellbaum von 

Haibmesser / = 0,73 
Hohe <J' » 11^7 
und 3) dem holzernen Zugbalken von 

: Querschnitt c* = 0,09 
Laftge /' » 11 
uhd man erhalt daher mit hinreichender Annaherung, da man 
das Gewicht eines Engliscben Kubikfufees in Russischen Pfun- 
den zu setzen hat fiir 

Gusseiseri a = 497,8 
Tannenholz a t = 41,4, 
fur das Tragheitsmoment des in Rede stehenden Gopel: 

M' = *(^+2^*) + £^ = 16427+210+1665 

oder 

Mk*= 18298 
und daher 

1 _ 47901 _ 
T = "W = 2 » 617, 
Es betrug nun die mittlere Geschwindigkek des Pferdes 
wahrend der Hube, nach den obigen Angaben, aehr. nahe 
4 Engl. Fuls in der Sekunde. Sie ware aber beim Ende je* 
des Hubes und beim Anfang des folgenden bis auf . 

4-3,617 » 14,5 Engl. Fufa 
in der Sekunde angewachsen und dagegen urn die Mitte des- 
selben (bei u = 90°) bis zu 

—41,617 = —6,2 Engl. Fuls ; 

in der Sekunde, ik bis zu einem scbnellen Ruckwartsschfei- 
ten- des Plerdes, berabgesunken, wenn man wirklich wahrend 
der ganzen Dauer desHebens die Zugkraft so consent erhal- 
ten hatte, wie wir es bisher zur Erlangung eines mSgliehst 



gitastigth tfrtfajte liber die au untereuchende Arbeit vtiraus- 

setzlen! An die Wirklichkeit eines so absvrdtn Verfahfens 

ist allerdings nicht zu denken. Man kamt aber dasselbe nur 

dadurch vermieden haben, dafo man das Pferd auch noch 

wahrend eines bedeuteftden Theiles derjenigen Zeit sich 

miifsig bewegen liefc, die scheinbar zutn Heben vtnVandt 

wurde. Der nachweisbare Arbcitsverlusi h*l daher auch je- 

denfalls betrachtlich mehr, ais fcein oben angegebener Mini- 

murawerlh von 0,35, und wofal kaum wtmger Wie die Halfte 

der gesammten Arbeit betragen — und dennoch kara zu dem- 

selbennoch die hier ganzlich unbeacbtetigtbliebne Verkleinerung 

des Nutzeffekts durch Reibung, welobe sehon deswegen nicht 

unbetraebtlieh war, weil die Axe des Gopel durch den, ehne 

Gegengewicht in die Welle eingesetzten, Zugbaum gegen 4%t 

Seitenflachen ihrer LageP gedriickt wurde* Nach dieser Ein- 

sicht ist die fernere Angabe, dafe je drei Engl. Fufs des Bohr- 

loches bei Kamensk. oder, was dasdelbe sagt, jedes Tagetverk 

bei demselben, mit Einschjuss der Aqsgaben ffif dasGebaude, 

fur die Instrumente und fiir Lohn und Verpflftguhg der Ar- 

beiter nur 1,5 Silber-Rubel gekostet habe, nur in so weit *u 

erklaren, als man etwa daselbst die Leistungen von Pferden 

und Menschen zu einem in jeder anderen Gebirgsgegend un- 

erhort niedrigen Preis zu erhalten gewusst hat ! 

Wie leicht dagegen auch dem zuletzt genannten Fehler 
der mfchrgenannten Vorrichiung abauhelfen ware, ist einteuch- 
tend gtrtug. Man konnte das Tragheitsmotaent des GSpels, 
obne die heschriebene Welle und! Scheibe desseHkn iu an- 
dern, z. B. dadurch bis su derjenigen Grfifse vermehren, welche 
die Geschwindigkeits-Verattdertttigen auf'^V ihres miitleren 
Werlhes reduzirt, dais man die Welle mit eineot Ringe von 
12 Fufs Halbmesser umgebeund siemit viefPuakten von des- 
sen Peripherie durch Balken Verbaade, die zugleich als Zug- 
ballten au benuUen waren* Befceichnet ma* dann mit * das 
Gewiehi eines laufenden Fufses dieser von glekher Drcke und 
glekhem spec* Gewicht vorauigesefczten Theile, st>i et halt man 
nahe genug die Bediugung: 



Bemerkungen fiber emen am Ural gebraaebten Srilbehr-Apparat. 357 

479017—16643 



* = 



(12)«(2n+*) 
oder: 

« = 34,3. 
Der Quer8chniti dieser Tbeile hatte demnach, je nach- 
dem man sie von Tannenhols oder von Gusseisen ausfiihrte, 
nur beziehungsweise 0,83 oder 0,07 Engl. Quadratfufa und 
ihr gesawflpfes Gewiebt WS$ Pud zt^tatrtgtlk 



• . 



Die vorstehenden Bemerkungen lassen aich dahin resumi- 
ren, dais der UraJSache Seiibohrapparat bei einer von seinem 
Erbauer sehr geriihmten Thatigkeit, mindestens die Half Lc 
der auf ihn yerwandten Kraft unniitz verbraucht hat; — dais 
aber eben dieser Appararat durch zwei aufserst leicht aus- 
fiihrbare Zusaise in der That ein vortheilhafter werden und 
namentlich mit einem Kraft - Verlusi von kaum ^ arbeiten 
wiirde. 



• f 



: • ( 



i 



Materialien zttr Archaologie vott Trans 

kaukasien *). 



1. Das Kloster Marmaschen. 

In einem von Felsen umgebenen Thale bei dem Dorfe Han- 
tidscha befindet sich ein durch seine Bauart wie durch sein 
Alter bemerkenswerthes Klosler, Marmaschen oder Marmaro- 
schen, erbaut von dem christlichen Zaren Wachram Paluwuani 
im Jahre 478 der armenischen Zeitrechnung. DieWande be- 
stehen aus behauenen Steinen; die Kuppel der Kirche zeigt 
von innen aus, bedeutende Risse; die Lange und die Breite 
betragen 22 Klafler; in der Nahe sind die Trummer einer 
Vorhalle und eines Glockenthurms. 

Die noch erhaltenen Inschriften an dem Kloster besagen 
Folgendes : 

An der siidlichen Wand: Unter Gottes Hulfe griindete 
ich, Wachram, Grofsfurst Patrick, Sohn des Gregorius, des 
Fiirsten von Grofs-Armenien, von dem Geschlechte Palawuani 
und des heiligen Apostels von Armenien, Gregorius, das hei- 
lige Kloster Marmaroschen. Der Bau begann im Jahre 437 
der armenischen Zeitrechnung , unter der Regierung des 
Sumbat, des Sohnes des armenischen Zaren Aschet, und ward 
beendet im Jahre 478 unter der Regierung Iwans, des Soh- 
nes des armenischen Zaren Kakik, eines weisen und friedlie- 



*) Nach Perewalenko, im Kawkas, 1852. No. 11 and 12. 



Materiattftii anr Arobaqfagie tou Tra » » kf »rt Mi en. 359 

benden Nami&, wteu'er viel ihna eig^ne^i Qeldjes, y^ersvandte, 
uator Beibulfe meincr Muttcfr Schu&chip, der armenjschen Fiir- 
akin ;und. meines Braiders, des GrOfsfiiralen WaJ&n, der ineintr 
Schlacht gegen die Tiirken fiel, des armenischen (Je^ndton 
Apulcharfet und des Jiioghngs Hamle, welche, stela oebst ihren 
Faniilien und Anverwandtea unserem Zaren treu, weder *br 
Bkit, noch Vermogen schonteo, ummit alien Mitteln , 4*n Frit* 
den data Lande zu erhalten, 

2. Das Kloster des heiligen Thaddaus. 

In dem Lande Arzacha (Harapacha), unweit des Flusses 
Tartar, liegt in einem felsenumgiirteten Thale das alte und 
schone Kloster des heiligen Thaddaus des Apostels; dasselbe 
ist erbaut von der Furstin Arguchatuna, der armenischen Zeit- 
rechnung zufolge, im J. 663 n. Chr. Die malerische Lage des 
Klosters, umgeben von Fruchlbaumen, geschmtickt durch 
Springbrurinen , verleiht ihm ein ausgezeichnetes Aeussere. 
Die Kuppel lauft spitzig aas, innerhalb der Mauern sind die 
Zellen der Monche angebracht; und rund herum ruhen, den 
fast verwischten Aufschriften und der Tradition zufolge, be- 
ruhmte Manner des alien Armeniens. Ein Theii des Klosters 
sturzte vor kurzem ein, wobei, wie versichert trird, viele alte 
Hdndschriften ans Tageslicht kamen, die dem Kloster Kanza- 

sar zugesandt wurden. ! ' : ' ' 

'' . : • J'- . ■ ... ' • . / , , '.'•■■/ 



■ i 



■ 

3. Das Kloster Amaras oder Mars. 

Dieser Ort war in alten Zeiten der Sitz der Katholifcen 
des Landes der Aguanen, von wo sie in der Folge nach 
Barda und darauf nach Kanza*ar iibersiedeJten. Hier befindet 
sich eine Kirche, gegrundet . vori dem armeniscben Apostel, 
dem heiligen Oregon us, beendet von selnem aUesten Enktl 
Gregorius, die Reliquien desselberi ruhen in seiner Kirche, wie 
die armenischen Historiker Moses von Chorene im V.j Qgar 
nes Katholikos : und Byzantius im VI. Capitel ihr er Werke : be- 
haupten. 



960 ^toiriseh-l&igmstisd» Wfeseiitcl»4lta. 

Die Kirche ist rechi alt, wie auch ihre Bauait anaeigt* 
denn sie ist wicht hal brand, sondefrn hat tine klenfe Kuppel, 
alle ihre Gew$lbe, s* feat sie audi gewesen scin mochten, 
habeft sieh gesenkt. In neuester Zeit hat Melick Igaehnaaar 
tine Maaer herumgesogen und eraige Zelien eingerichtet* — 
Der tartarische Chan £apatn» plttnderte diesen Tempel 
und ra&fcte, wie Emige versidiem, anter anderen heiligen Ge- 
fafeen und Sellenheiten den merkwSrdigen Stab des heiligen 
Gregorius, ein Kreuz mit goldenem Knopf e 9 mit kostbaren 
Steinen vtritert; es ging in der Folge in die Haude der Ge- 
naahlin des Abasachan, einer Tochter des griechischen Kaisers, 
fiber , welche es nach Konstantinopel sandte, wie Stephanus 
Orbeli berichtet. 

4. Das Kloster Chaschlabak oder Chatschabar. 

< 

In dem gleichnamigen Dorfe befindet sich ein Kloster, er- 
baut von dem heiligen Me«rab, welcher, da er in Albanien 
umherreiate, urn die grusische und albanische Schrift kennen 
zu lerneo, durch die Entdeckung einer Quelle mit kosllichem 
Wasser in diesem Dorfe, ein Wunder that In dem Kloster 
zu Chatschabar sind die aufbewahrten alten Handschriften von 
Bedeutungi namentlich die Werke des Thomas Medoretion, 
des griechischen Philosophen Sokrates (?), des Micbail von As* 
syrien, des Monches Magack; ein anderer Band enthalt eine 
Kopie des Dionysius Arispar und ein dritter die geisllichen 
Fragen unter dem Namen der Briefe des Patriarchen Akakios, 
des Peirus und des Athanasius, und einige Of densregeln , so 
wie andere kirchlkhe Aufeatze. 

5. Das Kloster Gabtschach* 

In einer retzenden, frucht* und quellenreichen Gegend un- 
weit des Flosses Karkatschasag , an dem oitattichen Abhange 
des Bergee Arakaz, Kegt ein Kloster, genanut Gabtschach, nach 
armenischev Zeitreehming erbaut im Jahre 672 nach Christus, 
ztt Ehren des heiligen Gregorius durch 5arkis Tschon, Ueber 
der Klosterpforte hat sich folgende Inschrift erhalten: „Ewjges 



Materidleri Hff Atthttalegie yon Thuutaiktsien. 86t 

Andenke* and Friede dem Beter Jcrremiaa" .'Nab* bei dem 

Kloster erbliokt man die im orifenlsk(?) Style van deniberiihmteii 

Feldherrn Zacharias errichtete Kirche der h*iKgen Mutter Got* 

tea, die Zeii ihrer Erbautag tfiwl ki die Regierang derTaraar 

versetat, wie auch die befindKche Aufachtift besagt; sie urifet 

in der Lange utod derBreile etara vierwndswknaig Klafteft 

an ihrer ostlichen Wand bind* dargesteUt die Heerftthrer Z»t 

charias und Johann in kriegerischer Rustung; fund aft der 

Kirche ruhen bedeulende Mannar Arm tineas; hier ' ist audi 

btroerkenswerth das BiJd der heiligen Jungfrau, welched von 

dem Monche Pogos Dbchalatow aits dem Klosttr tu Basafa 

tscbal hergebracht worden ist. 

• • < 

6. Die Einiiedelai %u Tacitaieck. 

An dem Ufer des Flusses Schamkara befindet sicb in 
einer malerischen Umgebung das Kloster der Heiligen Grego- 
rius und Michael nebst einem kleinen Glockenthurme. Die 
Erbauung des Klosters wird den Monchen zugeachrieben, 
welche den Bischof David begleiteten. Wie die Einsiedelei, 
so ist auch das Kloster von einer 86 Klafter langen, 9 Klaf- 
ter hohen Mauer umgeben. Die Trummer werden gebiidet 
von einigen Zimmern, welche, wie erzahlt wird, die Wohnun- 
gen der Einsiedler gewesen sind, und wo noch jetzt die Ge- 
beine der Heiligen Sergius, Isaak und Kirineus ruhen. 

Auf dem Glockenthurme, einem Werke des heiligen Ser- 
gius und seiner Briider, steht ein merkwiirdiges Kreuz mit der 
Inschrift: „Zur Rettung der Welt" Die ubrigen Inschriften 
eroffnen Folgendes: 

An dem Glockenthurme: „Mit Gottes Willen ist dieser 
Glockenthurm erbaut worden im Namen der Erzengel Michael 
und Gabriel, zur Zeit des heiligen Petros Katholikos aus dem 
Hause der Aguanen und mit Hulfe heiliger Manner aus der 
Einsiedelei Tschareck, unter Gottes Beistand und den Gebeten 
von 70 Monchen; ich, Knecht Gottes, Monch Sergius, errich- 
tete diesen Glockenthurm zur Errettung von meiner und alien 
christlichen Seelen." 



362 



HteMriMh-liBguiatiMlie WlMMMhaftM. 



« 



Auf dem Kreiise: „ Dieses heilige Kreus ist aufgerichtet 
von Ter-Mosis Israelow sum Andenken an Barchudar, das 
goUgefdllige Werkerforderte iiicht wenig Mahe." 

An den Saulen: „Auf Gbtles Befehl isi dieser. Tempel 
nebst dem Glockenthurme im Namen des Heilandes and der 
Brzengel Michael und Gabriel erbaut von Nerses und dem 
heHigen Sergius mit desften 70 Begleitern." 

An den Thiiren : „Ich, Monch Mirkilsch, erbaute die Mauer. 
Hier ruht der Bischof David." 

- An der Wand: „Zur Zeit des Pelros Katholikos erbaute 
kh, Knecht Christi, MSnch Sergius, den Glockenthurm und 
das Kloster sum Ruhme meiner Seele und meiner Aellern, 
Ter-Oganes und der Elisabeth, und aller Menschen. Christus, 
unser Gott, erhalie unsere Seele, dafs wir das himmliscbe 
Reich empfangen." 



Die Sage von der Schafspflanze. 



lm 16., im ,17. und wohl auch noch in dem letctvergangeaen 

Jahrhundert, unterhielt man . Eurdpaische Reisende inRussland 

out Enahlungen von einer Thierpflanae , die gana ofienbar 

auf einer zufaJligen odcr einer abaichitichen Tauaclrang iiber 

den Ursprung dfer Baumwolle beruhten. Dit Reproductions 

dicker Fabel waren nicht ohne einiges Interesse, theils als ein 

Mafe fur dier Giaubigkeit deir damaiigen Reisebeschridiber, theils 

weil sie ein Produkl betrafen, welches die Russen doch jeUl 

>o so. gfofeen Massen. von den Bucharen erhalten, und sogav 

in einigen audlichen Provinten frelbst. gewinnen. Damil schien 

abet dieSache auch abgemacht und reif flir die heifaame Ver- 

gessenheit, in \v,elcb*r man mdglicbst schnell alle JHypotbesen 

und System*, begraben sollle, denen falsche Thateachen au 

Grunde liegen. Die Botaniker haben indessen fur diesmal an- 

ders beschlossen, indem sie vor kuraetf einer Pflanzenart einen 

Namen beigelegt haben, der freilicb, streng genommen, in kei- 

ner Sprache eiae Bedeutung hat, dennoch aber > beabsichtigt 

ein Russischer au sein und das Andenken . an jenen fabelhaf- 

ten Zoophyten, den sie nun „das Scythische Sehaf" nennen, 

zu verewigen. Der IJmstand dais e$ ein Cibotiumi, Kaulfutr 

d« h. ein vorziiglich auf den Sandwichsinseln repraseappj, 

Farrenkraut jnit baumartigem Staoame und doppelt & wurde 

tan Blattern ist, dem man . diese Rolle iiberiragei^rkaam ge- 

ei »e Reihe der abenteuerlichsten Verwechselungen aider Stella 

wir keinesweg3 zu entwirren beabaichtigen , sond Kew (the 



864 Hbtoriieb*lingawtiscbe Wisseatchafttti* 

ein ergotzliches Beispiel ihrer Arl einigermafsen zu veranschau- 
lichen. 

Die in Rede slehende Tradition wurde unter andrem von 
Herberstein bekannt gemacht, der in seinen Commentariis 
re rum moscovilinarum, Basil. 1571, p. 99 die Aussage eines 
weit gereisten Russen, den er in Moskau antraf, folgender- 
mafsen wiedergiebt: Vidisse se (circa mare Caspium) semen, 
melonum s^aunipaula majus *t ratun#us, ex> quo, in terram 
condito, quiddam agno persimile, quinque palmarum altitudine, 
succresceret . . quod eorum lingua Bar an ez, quasi agnellum 
dicas, vocaretur .... pellem subtilissimam habere, qua plu* 
rimt in eis regionibus ad eubducenda capitis integumenta uterei* 
fair • • hanc rem minus fabijlosam polo /ad gloriam creator^ 
cur omnia sunt possibila!<-~- Die Freud e mil der sich 4er 
fromtne Mann hier enlibhliefet / an etwas , aiien Erfahrungen 
m Folgd, Unsiitnigea, zu glauben und die Brbatiung die er 
davon far seine Leser hofft, macht es sehr wahrsrchemJich, dafs 
auch: der Russiscbe Ereahler in ihm einen gufeft Abnehmer 
far witzige Ausschnwuckungw seiner Brlebnisse crkannt*. Dm 
was er demnacbsi liigeahafles fiber seinpflanzlicbes Baranes 
oder Schafchen mil in den Kauf gab, trSre dann nar das gana 
gewfihnliche Beiwerk zu haJtea, mil ctatn man in damaliger Zeit 
Natafbeobachtungen fftr dergieichen glaubigeZuhdrer ausstat* 
iete, »nd eben dahin gebfcrte dann namenltich eirriges ' Detail 
uber die Organisation des Wunderthieres, in folgender aufder- 
selben Eraahlung berubenden Stelle der deutschen Ausgabe 
von Herberstein (Basil. 1563 p. 110): „er babe einen Saamen 
„ersehen, weleher etwas grofeer und render dann der Melo- 
„nen saam and aber sonst nicbl ungeleich war. Wann man 
„diesen inn die erden gesetiet, sei etwas hSrfiir kommen, so 
^^w^eni Scbaaf geleicfhe. Dieses werde in ihrer Sprach B e- 
„r&neKz genannt und habe ein haupt, augen, ohren und alie 
,,glieder\wie ein Schaaf so eben erst an die welt kommen; 
^dlarzu ein v gar eubtii fall, welches die Leul im selbigen land 
„gemeinlichi brauehen die hue* mil zu futteren." — Oeber 
den lelzten \Theil dieser Erzahluag kann man nirftt umhtn zu 



Die Sage von der 8chaftpflaaie.< 366 

bemerken, dafs mit Bauinwolle gefutterte oder wattkte |4ut«eo f 
noch jetzt bei fast alien Mittelasiatischen Stammen, namentlich 
bei denjenigen die sich epiliren, und denen zu Herodoi* Zei- 
ten eine angeborene Kahlheit zugeschrieben wurde, gewohn- 
lieh sind und dafs mithin wenigstens dem einfachsten und da- 
her am schwersten zu fingirenden Kennzeichen de$ Barajiez 
genugt wurde, indent man es fur ein gossypium erkl&rte. 

Weit schKmmer wurde es mil jeder Aualegung, als der 
akademiaehe Reisende Cbappe, nicht zufrieden mit dent 
Gelingen der astronomischen Beobachtung, die thn im J. 1761 
von Paris nacfa Tobolsk geftihrt hatte, auch die Schafspflanze 
den zwei ungewohnlich seichten Quarlbanden seines Reiser 
berichtes einverleibte. Das Ruasische Wort mjaao, das Fleiscb, 
scheint zu den wenigen gehdrt zu haben, die ihm einiger~ 
mafsen bekannt wurden, und so verschonte er die Herbert 
steinsche Erzahlung zunaehst dadurch, dais er den Namen Ba< 
ranez in „boramez" verwandeite, denn ttiese leider mission* 
gene Worlbildung sollle es den Sprachkeonern plaUsibel 
machen, dafa es sich bei der Sage die er wiederholt, von einer 
Ausaaung des FJeisches und nicbt blob der Wolle der Schafa 
handelte. Dafs er aodann noch rieth, in der Nahe von Kasan 
nach der Thierpflaoze zu suchen, die man bis dahin tun 17 
Grad stidlicher versetzt halte, ist ein weit leichteres Versehn, 
deon da er bei Kasan zum ersten Male Tartaren gesehn hatte, 
so hielt er sich fur berechiigt daselbst alles zu erwat ten, waa^ 
nach Franzosischem Spraebgebrauch, in das unendliche Gebiet 
der Tertarei gehdrte. 

Wenn es nun auch unentschieden bleibt, durch welche 
Metamorpbosen dieser Deutsch-FranzSaische Mythus endfich 
zu seiner Auferstehung in England reif geworden ist, so 
atebt doch wohl feat, dafs ein Cihotium Barometz oder 
Scythian lamb, nur in directer Linie von dem Chappi* 
achen Boramez stacnrocn kann. Auf ein aolchea wurde 
ioh aber voir eiaiger Zeit von emem Freunde aufmerksam ge- 
macht, der es mit einiger Verwunderung m folgender SteUe 
dm- Beachreibtwg dea Botaoiachen Garten von Kew (the 



$66 HittOrfttti n lingntstisch* WigMHfcchaften. 

London quarterly review, — yot. XC p. 47, Decbr. 1861 etc. 
March 1852) entdeckt hattc: 

„Eihe Pflanze von einigter * Betttfimtheit ist das Cibolium 
Barometz oder Scythische Schaf «-*- das vegetabilische Scbaf 
der Tartarei welches, nach alien SchriftsteJlern (the writers 
of olden limes), allesGras in seiner (Jmgebtmg auffrafs, dafor 
aberaiich, weil es selbst itt dem Boden wurzelte, gelegentlich 
▼ok* Hunger umkam. Den ;: Beweiss fur diese Erzahlung lie- 
ferte das Vorhahdensein eines solcheh Sehafes in den Samm- 
lUngen f .der Seltenheitsjager. Was man sah, tmisste man doch 
wohl glauben. Unsere Pflanze erklart nun das Geheimnissi 
Das wolligeRhizoma derselben (zu dem der Hasenfafsfarren 
etn Analogon darbietel) 'erlangt eine betrSchtllehe Grfifee und 
verwachst zu seltsamen Verschlingungen and Knoten. An 
den gelrockneten Exemplaren derselben liefs man die Stumpfe 
von vier Blattslieleh stehen, um sie darauf zu setzen wenn 
man sie umkehrte, und urn dadurch die Aehnlichkeil mit einem 
Schafe zu vervoilst&ndigen." 

Die Anhanglichkeit fur das Unsinnige* diersich in diesem 
Beitrage zur Botanischen' Nomenclatur offehbart, ist keines- 
wegs ungewShnlich. Triviale aber um so 3hnlichere Seilen- 
stficke' zu derselben • liefern so wohl » Ho myopathic und 
Mesmetismus, als audi die Fiction >,einer Sendung aus 
den Revalenta states" zu der sich Englische Droguisten 
mit bestem Erfolge versliegen haben, nachdem ihre Kunden 
das Mehi von Ervum lens, nicht mehr unter den, successiv 
eingefuhrten, Namen von Ervalenta- und Revalenta -Mehl fiir 
eine Panacee halten und kaufen wolllen. Bei griindlicherem 
Studium findet man jedochj dafs der Mythus von tier Schafs*- 
pflanze vor denen vom thierischen Magnetifcmus, vom 
Linsenmehl u. s. w. nicht fclofs ein heiligendes Alter 
voraus hat, sondern auch eine oft eben dahin wirkende 
Unbestimmtheit seines eigentlichen Schauplalzes. — Die 
folgenden Stellen ausChinesischen Sehriften, die Herr Pro- 
fessor Schottgeaammelt hat, beweisen namlich, da(s man eine 
Schafspflanze die den znletzt angefuhrten Beschreibungen ent- 



Die Sage von der Scbafrpflanze. 357 

sprache, mit grdfserm Rcchie wie in der Tartarei, vielmehr in 
Europa und namentlich im stidL Deutschland zu suchen hatte. 

Die Erdbeschreibung Hoan-jtt-ki, ein Werk des 10. Jahr- 
hunderls, sagt im Artikel Ta-tsin, worunter dasRomische 
Reich zu verstehen (Buch 84, BI. 4), auf cine altere Autori- 
lat gestiilzt: „es giebt hier Schafe die als Lammer von selbst 
und zwar in der Erde entslehen. Wenn sie hervorsprossen 
woflen, so bout Qiafi.eine Natter* nip $ie:h£num». daprit sie kein 
wildes Thier fresse. Der Nabel sitzt an der Erde feat; lost 
man ihn darch einen Schnitt, so stirbt das Lamm; erschreckt 
man dieses aber, indem man auf einen Gegenstand schlagt, 
so schreit es und der Nabel lost sich von selber. Das Lamm 
geht soforl dem Wasser und Graswuchse nach, lebt aber nicht 
heerdenweise." 

Die Naturbeschreibung Pen-tsao-kang-rau (aus dem 
16. Jahrbunderi) erzahlt von diesem animaliscfaen Produkte*. 
das sie „ erdgeborenes (autochthones) Schafe, chinesisch 

^j^-f -r* li-seng-jang, nennt, in einem Anhange zu 

dem Artikel „Schaf w (Buch 50, Blati23 der editio prineeps). 
Dieses Werk ffihrt nocb zwei Autoritaten an: der einen zu- 
folge stecken die Abendlander einen Schafsnabel in die 
Erde and begiefsen ihn mil Wasser; die andere Bssi einen 
Schenkelknochen pflanzen. Wenn der ersle Donner vernom- 
men wird, wachst ein Lamm aus demKnochen, und naehdem 
es reif gevrorden, : lost sich der Nabel sobald ein Pferd verbei 
rennt (also durch die Erschtltterung). Der Verfasser • obgenann*- 
ter Nalurgfcschiehte besdiliefst seine Note (wie Herb era tern 
die etwa sur selben Ztit geschriebene Deutsche, die wir oben 
anfuhrten) mil eiftem Ausruf liber das „wunderbare Wir- 
ken d*r Nalur." 






Ermans Rum. Archiv. Bd. XII. H. 3. 25 



Eine Fahrt auf der Wolga *). 

Den 10. Auguit 184% am Bord ein«8 Wolgascliiffes. 



►^eit dreiTagen schwimmen wir von Saratow stromabwarts, 
auf dieser gigantischen Wasser- Ader, von der die West-Euro- 
paer trod sogar auch der grofs&e Theil der Russen kaum mehr 
als die Lange und Breite und die merkantilische Bedeutung 
kennen. Welchem feder- oder griffelfuhrenden Rei&enden ist 
es wohl eingefallen, einen Ausflug nach Astrachan z\x machen? 
Reisende von Profession, Englinder und dergleichen haben 
sich nie in diese unlitbographirte Gegen4 verirrt, fur die es 
noqh l^eipen Fren^denfiihrer giabt und deren Schonheiten und 
Nerkwurdjgkeilgn folglich jedennann in signer Person w ent- 
dwkei* ge?wungtn >*. . 

Es iet Nacht, Unwr Schiff liegt mitten m Strome, ne- 
ben . evw klf iue? Insel vor Ank^r, Nidil* rggt sich um uns 
her. Man hort nur dip $chlag* softer Welleo, die leiae und 
qilig, als ftirchteten si* inhere Rube au storen, um die Flan- 
ken des Fahrzeugs gleiten. Wir haben uns io unserni offenen 
Rqipwagep gehettet, der* seingr Rad$r beraubl,, mitten auf 
dem Verdecke steht und konnen uns nicht satLatkmen npch 
sehen an der kuhlen, dammernden Sommernacht , die einen 
der schwiilsten Tage abgelost haL Eine sternenhelle Nacht 
zu durchwachen, mit nichts andrem beschaftigt, als dem Trei- 

♦) Petersburger Zeitung 1853. No. 16. 



fitoe Fahrt Mf der Volga. 309 

ben der Sterne ttuuaehen, ist ©i» Genufs, tfu dam man id) 
gewohnlichen Leben nichi leicbt Gelegenhert fiftdet Nach 
Oaten bin beachrankf nichts ungern Horizon!. Wir aehen Ge- 
stirn aiif Geatirn uber dem Steppenrande emporsteigen und 
sich dem Zenithe nithern, wahrend ihre Vorganger allmalig 
hinter den Uferbergen im VVesten versinken. Unser Auge 
folgt ihrem fcierlichen Reihen bald am Hiraoiel, bald in der 
Tiefe der Wolga, die einem weiten mit Diamdnten beeaetal 
Felde gleicht. Die Nachi entweicht in unmerkliehen und doeb 
sohnellen Uebergangen. Myriadenweise erblassen die Sterne 
oder scheinen sich viehnehr in den Himmel euriiekzustehett* 
Der Morgen graut. — Der letate Athematig der Nacht bebt 
dureh die Naltir. Bei velfiger Windstiiie krauselt sich dennotb 
die Spiegelflache des Slrotnes. Dann ergiebt sich eih eobigee 
Licht iiber die Steppe und alsobaW begtant das Taglebftt. 
Schriaren wilder Ganse zeichnen ihi<e regdmfifageri Winkel 
am blauen Himmel lind griifsen mit scharfeih Schrei die Mat*. 
gtnrflihe. Kaum huadert Schrilt von una wirft sieb ein Z*g 
schwaraer SchwShe auf eine Sandbank. ZdMiose Mfttcji «hh4 
Battern das Schiff uad aefaietien mit BJitae&lchneild. in: dal 
Wasser hiaab, urn ihr Morgenbrei zu erbeuten. Und dart aua 
jener Schlucht erhebt sich mit stolzera Fluge der bfovneStdp- 
penadleiv Sain greHet Schrei iikertonfc daa gariae Matgen- 
Concert der gefiederten Schaaren, die er Jteiatea Blickee V(r*a> 
digl, sondem hoch daruber ban; der Sonne enigegen, gehtaei* 
Flug; und bald sebefc wir thn tfem itberider Steppe* schwa* 
ben, awischen andern kaum bemerkbaren setnvarzen Punkten, 
stintsgJeichen, die ea auf die junge Brut der HbseA abgeadu* 
haben. 

Aueh die Manechtin lassen toicht lange auf sich warten. 
Sehon eilt ein sddankes Fahrzeug* den Morgenwind benutzend, 
mit Vollen Segeln an ana vorilber, andere zetgea aich am Ho* 
rizdnte. Auf tmserm Schiffe herrscht pocfa die tiefaie Rufaey 
detm unser Schiflfsvok bestehi aus Mordaanen y acht an der 
Zahl und einer trager als der andere. Endlich treibt sie der 
Untemehraer der Fahrt, ero rliatigtr aaratbwschtr' Bifrger, 

25* 



370 Hittoritefe - lingitittiMhc Wssentdiaften. 

der'ta Wasser*Melonen Gesdiafte raachl, mil Wort und Hand 
au8 3er Kajule vor sich her: ' 

Welch ein Anblick ! So oft und lange wir nun dies* 
Leute auch scbon gesehen haben, ermangeln sie doch. nicht, 
una bei jedem neuen Auftreten einen Schrei des Erataunens 
auszupressen. 

• Ethtiographen verfallen zuweilen in den Irrthum, auf den 
Unterschied, den sie zwischen den Ueberbleibseln ungebilde- 
ler Horden merken, zu riel Gewicht zu legen, indem sie sich 
bemtthen ,' eine ganze untergegangene Nationalist daraus zu 
conatruiren. Nationalist kommt aber nur einem Vblke zu, 
das in der Geschichte eine Rolle gespielt hat, so wie sich der 
Character des Einzelnen nur durch Handlungen auspragt. Die, 
welche nicht handelnd auftreten, bleiben Dutzendwesen. Solche 
Vdlkerfragmente, deren es auf dem weiten Boden des russi- 
schenReiche* bekannilich eineMenge giebt, und die denVor- 
abend ihres gadzlichen Verschwindens erlebt haben, sind we- 
niger Ueberreste einstiger Nalionen, als vielmehr verdorrte 
Keime, Vdlker-Embryonen, die nicht zur Reife gekommen und 
die, unfahig die Civilisation in sich aufztmehmen *), doch dutch 
die itafsere Berfihrung mil derselben langst alles eigenthihn- 
Kqhe eingebfifsi haben. 

Obgleich nun die Morduanen offenbar in diese Kategorie 
gehdren, konnten wir doch nicht umhin, die acbi Vertreter 
derselben, mil denen ims der Zufall zusammenfuhrte; sum Ge- 
genstande naherer Beobachtung zu machen. , 

Was ihren Korper bet riff*, so waren sie ' sammllich 
schwachliche Leute und in ihrer Hafslichkeit, die dem Kal- 
mucken-Typus am nachslen kommt, einander so ahnlich, dab 
wir wahrend der ganzen Fahrl nicht dahin kamen, die Indivi- 
duen zu unlerscheiden. Den Geist anlarigend, so batten* sie- 
ben von ihnen den augenscheinlichsten Mangel daran und nur 
der achte, den sie Karp nannten und dem sie freiwillig unter- 
geordnet zu sein schienen, zeigte einige Munleiieit und vie! 



■**•* 



') Verg!. am Schltiae dieses Aufsatzet. 



Bm* Mrt aaf *r Wolgh. 371 

Neogierde. Bald wurde er tait itau to weil Vertraut, daft er 
uns seine National- Lieder nicht nur vortrug, smdert) audi 
Wort fiir Wort in die Fcder dictirte und theils dutch gebro- 
chenes rusaisch, theils .durch Gcsten zu erklaren verauchte. • 
Diesen Bemuhungen verdanken wir unfter andern folgen-' 
des Bruchslucke ernes Liedes, dessen Sprache em ungenirtea 
Karaderwefach , eide Vermuchung dea morduaniacben Uioopa 
oil verdorbenem russisch ist: 

Herse Juannais (der reiche Johann) 
koaa . kupeakais (gro&er Kaufmann) 

naachke perensa kolma i roschala (in drei Haiiteo hatte et 
Bienen) 
kolma peru (auf drei Feldern) 
taschke kapansa (sein Getraide) 
zissem wetlenza (aiebep Wasaer) 
ziasem melnilaensa (aieben Miihlen) 
kolma baaarga (auf drei Baaarenjf 
" tiomna lawkarisa (dunkle Buden) 
kolma gornizansa (drei Zimmer) 
achkae daedenaz lawka torgawa dadendai (seine Mutter han- 

delt in der Bude) 
achkae drae alenaz (in den beiden andern) 
kolma radnoi zistranaz (seine drei leibiichen Schwestern) 
ketzenae sanitzuachnai tavaieod (mil feinen Perlen handeln) 
soldat murazt ukast (der Ukaa wegen Soldaten wird ver- 

leaen) 
priom tesanaraecht soldat (ein Brief war gekommen der 
Soldaten wegen) 
udi Juan aiaem preasa (schlaft Johann in aeinem Zimmer) 
me saiiensa Juan braelsna (ein Kissen hat Johann unter 

dem Haupte) 
punaaamuz Juan alnza (auf weichen Daunenbetten ruht 
Johann). 

Der reiche Juan mufs, so viel er auch jammert und sich 
straubt, mit den Rekruten abmarschiren und nimml zum 



m 



HUtoris€h-tiiig«*ilehe Wiiseascbaften. 



SeMufiMe eintn Ji*rxbrechenden Abschied voto fitinen' rekhen 
Beeilzthtiment. 

V*>» Personen die ihm theucr getvesen wfiren, oder von 
HetfEenaftetgniigen* wie sie sonsi in Velksliedera iifaerall an 
findtn sind, kt in dieeem Liede so wenig die Rede, wie in 
aNen andren Proben der morduanisehen Poesie (??), mil deneo 
um Karp bekannt macble* Auch tragen alle die deutlichsten 
Kennzeichen eines modernen Uraprunga an sicb. Vergebem 
forschten wir nach alteren Liedern, in denen elwas Heiden- 
thum oder anderweitige Locbpeise fur Alterthoiuter varkanae. 
Wir mufaten una dieamal mil der Gegenwart geniigeo and die 
Vergangenheit Vergangenheit aein lassen. 



. i 



Der Verfasser spricbt den Mordwinen die Bildnngsfabigkeit ab, f ubrt 
aber zom Beweiie teines Satzes kaain mebr ab deren Widerwitlen 
gegen den Soldatendientt a*. Das UKbeH iiber dfeae Beweisaffibrtiag 
kdnnen wir nnsern Leaern uberlaases — bemerken aber npcb, 4als 
der vorstebende Artikel una nicht von etaem geborenen Rnasen ber- 
zaruhren scbeint, denn ein solcher warde aicb an viele Klagelieder 
fiber Rekrntirnngen erinnert baben, die seine Landslente za den 
werthfollsten Leistangen Ibrer Volkspoesie rechnen. B. 



* » 



*.*.*.. . +. 



***. 



V ' / » » 



V- I 



f\. 



i ' .1 



:>. J-' 



# * ■ «■ 



# » • 



. t » 



» 



Eine Barenjagd im UrftNGebirge. 

Aus den Reiseblattern des Majors Wangenheitn von Qnalen. 



Dei meihen geologischen Streifereien im Ural-Gebirge tiber- 
aachtete ich einst mil meinem Freunde . ♦ . in emem Mord- 
winen-Dorfe. Es war tin kaher Herbsltag; in brilunlichetil 
Purpur zitterten schon die Blatter der Espe, und das falbe 
Laub der Birke wurde vom Winde hin und her getrieben. 
Vom hoben Bergabhange herab ftihrte der Weg gerade ins 
Dorf, das unten im Thale lag, und von einer grofeen Masse 
Komhaufen umgeben war. In der Niederung des Dotfes 
sehlangelte sieh durch iippige Wiesen und fruchlbare Aeeketf 
ein kleiner Bach, und jetiseits iiber den Thalweg scbimmerten 
in writer Ferne einige hohe Bergkuppen des Urals; die bereft* 
mil Schnee bedeckt waren. 

Die Mordwinen sind bekanntermafsen ein fitinischer Volbs* 
slarom und haiten.in mancher Hinsicht vie! fthnliches mil den 
Eslhen-, dean iricht allein dafs beider SpracheA iunbetweifelt 
*u£ eiuea gemeinachafUichen Ursprung hindrulen, so dafa yrw 
tsfthnisch sprichl, sich, wenigstens in sehrvieleti Hauptwdr- 
ton, auch den Mordwinen verotaaxttich maehen kann, sondern 
auch in der Physiognomic beider Volker liegt viel ahniiches. 
So steht man z. B. sehr haiifig bei den Mordwinen jene iveifi- 
sen und runden VoMmondsgesichter mit blonden Haaren, wie 
mao sie so oft in den KiUtengegenden EslMands und auf der 
losel Oesel antrillL im allgemeineti sind die Mordwinen kraf- 
l 'ge, arhettsame und friedliche Menschen, die grofetentheils 



1 



374 AUgomein Literaritchet. 

vom Ackerbau leben, und im Vergleich mil ihren asiatischen 
Nachbarn, turkischen Stammes, in der Regel immer wohlha- 
bend sind. Von dem Aeltesten des Dorfes wurde uns auf das 
freundlichsle eine besondere Wohnung angewiesen, die kleine 
Reise-Theemaschine summte schon, und wir waren eben im 
Begriff, uns Tbee zu machen, da erionte plotzlich in der Feme 
das Glocklein eines Reisenden; wir eilten ans Fenster und 
sahen, wie m :Dr#ig4*pptfn mi vtfdeipfiafapp auf: dem Heer- 
wege heranbrauste. Die Pferde waren mit Schaum bedeckt, 
und aus dem Taranla* stieg, begleitei von einem Baschkiren- 
Kosaken, ein in den Scbuppenpelz gehiillter Mann. Mein 
Freund . . . scbien ganz uberrascht zu sein, und erwiederte 
a\if meioe Frage, dais er den Anreisenden sehr wohl kenne, 
ep sei naiuiich der im ganzen UraNGeirirge bekannte kiitme 
Barfenjager N. N., ein bei der Baschknren-Verwaltung ange- 
aielller sehr gebildeler Beamier. Derselbe wohne auf der 
asiafciscben Abdachung des. Gebirges, in einem Baschkiren- 
Dorfe, von wo 'aus er im Herbst und Winter, begleitei von 
einigen kiihnen Baschkireh, Streifereien bis in die wildesten 
und unwegsamslen Gegeaden des Urals unternehme, urn den 
Baren in. seiner Winlerhohlo zu iiberraschen, auefa sei er scbon 
*ft in Lebenegefohr gewesen, mehrmals von den Baren schwer 
verwuhde* wordfcn, doeh dies habe seine Neigung zu kiihnen 
Unternehmungen in diesem Genre nur noch vermehrt, so dais 
schon das blafse Gesprach vOn Baren oder Barenja'gden bei 
ibm eine fieberhafte Aufregung hervorbringe. Zugleich machte 
mein Freund . . . mir den Vorschlag, den inieressanten Ba- 
renjager zum Thee einzuladen, welche Einladung, naehdem 
sie geschehen war, mit vieler Freundlichkeit angeftommen 
wurde. N. N. war ein Mann von 35 bis 40 Jahren, mit aus- 
drucksvollem Gesicht und einer grofsen Narbe schrag von der 
Stirne ab warts bis zur Mitte derWange; nicht grofs gewach- 
sen 9 aber von slarkem kraftigen Muskelbau, schwarsen blitzen- 
den Augen und raschen gewandten Bewegungen -*- mit einem 
Worte: ein Mann voll Leben und Feuer, in dessen Ztigen 
aber auch zugleich Frohann und Gulmiithigkeit nicht zu ver- 



Kine Birenjagd im Ural-Gebirge. 375 

kennen war. Wir wurden bald Freunde und da N. N. eb'en- 
falls beabsichtigte, hier im Dorfe fcu iibernachten, so leiteten 
wir das Gesprach aaf seine vielen Barenjagden im Ural und 
ersuchten ihn, uns eins oder das andere seiner Abenteuer mil* 
zutheilen, Kaum hatten wir diesen Gegenstand beriihrt, so 
schien N. N. plotzlich wie umgewandelt, sein Gesicht belebte 
*ich und seine Augen funkelten. Er liefs sich nicht lange bit- 
ten und erzahlte folgendes : 

„Es war vor drei Jahren im Spalherbst, und hoch im 
Ural lag schon etwas Schnee, als ich von einem memer Basch- 
kiren erfuhr, er sei auf der Marderjagd im Gebirge gewesen 
und habe ein Barenlager entdeckt, doch es nicht gewagt, eine 
nShere Untersuchung an z us tell en, und wisse daher nicht, ob 
es leer sei oder der Bar sich schon gelagert haben mSge. Un- 
venuglich schickte ich nun nach einem Baschkiren, Naraens 
Muchamet Timurbaew, der als ein unternehmender und leiden- 
schaftlicher Jager mich auf alien meinen Barenjagden beglei- 
tete, und da ich erfuhr, dafs zwei mir bekannte russische Ko- 
saken mil Erbsrohten (Winlowki) den Tag vorher im Gebirge 
auf der grauen Eiehhorner-Jagd gesehen worden war en, und 
wahrscheinlich in einem nahen Tschuwaschen-Dorfe iibernacli* 
teten , so schickte ich - einen Expressen und liefs auch dies© 
beiden Kosacken auf den anderh Tag zur Barenjagd einladen. 
Am fruhen Morgen versammelten sich nun alle meine Jager, 
zuerst Muchamet mit ftinf Baschkiren, unter denen auch der 
Wegweiser war, alle wohl beritten auf Ieichten Pferden Und 
mit dem Querspiefse (Rogalka) bewaffnet, eine Waflfe) welche 
unbezweifelt die zweckmafsigste ist, sobald der Schuss gethaa 
und der Bar sich hebt, um den Schtitzen zu Leibe zu gehen, 
und es nun zum Handgemenge kommf. Die: Baschkiren rilten 
voraus, um den Weg zu zeigen, ihnen folgte mein leichter 
Jagd-Taranta* fur mich und die jbeiden Kosaken mit ihren 
Erbsrohren, ich selbsl aber war mit einer guten Doppelflinte 
und einem Querspiefee bewaffnet, der mir schon sehr oft treue 
Dienste geleistet [hatte, und so ging es nun im Galopp auf- 
warts dem Gebirge zu. Anfangs war der Weg ziemlich breit 



376 AUgemein Literaritehet. 

und fahrbar, bald aber kehrten wir seilwarU auf einen Holm* 
weg, von dem sich zuletzt jede Spur verlor, und nun gitig 
es immer gerade aus, bergauf, bergab, durch Schluchten utid 
tiber steile, mil Nadelholzern und Uestrupp bedeckte Abhange. 
Nach und nach wurde der Waid immer dichter und riesige 
BauraslHmme moderten uberali urn uns her, so dafs sich lin- 
ger leichter Taranta* nur mitMiihe vorwarls bewegen konnte 
und dies urn so schwerer, da es immer bergauf ging, und 
Buletxl sich schon Spuren von Schnee zeigten, als Beweis, 
dafs wir wohl eine ztemliche Hohe erreichl haben raufelea 
Endlich aber wurde der Waldlichler, undplotzlich standen wir 
am wa Id I os en Abhange einer Hochebene, die sich sleil abwiirts 
in ein tiefes Thai herabsenkle, das aber von der uns gegen- 
iiberliegenden Seite nur von flach ansteigenden Bergen urn- 
kranzt war. Hier unten im Thale sollte sich nun, nach den 
Worten unseres Wegweisers, das Barenlager befinden. 

„Es war ein herrlicher Anblick von dieser Hohe, ein wil- 
des, schauerliches Naturgemalde. Vor uns, am Rande des 
Bergabhanges, gewaltige Felsmassen und TriimmergebiWe, 
unter uns das tiefe wilde Thai, dessen Krummung sich in 
den fernen Bergschluchten verlor. Rechls unter unsern Fufsen 
ein Urwald von Fichlen, Tannen und Pichlen in dunkler Far- 
bung, aus welcher einzelne Gruppen hundertjahriger Birken 
mil falbem Laube und silberner Rtnde kiihn hervorragten, 
und hoch iiber uns und jenseHs dieses Urwaldes*. das Gewirre 
hoher Bergspilzen und Fdskuppen des Urals, iiber welcbe 
letchte Wolken vom Winde hin und her gelrieben wurden. 
Links von uns, auf der asiatischen Seile des Urals , waldlose 
Berge, nur von einzelnen Baumgruppen bekranit, lange Qoer- 
ihaler rait kleinen Bachrinnen, zulelzl wellenformige Hiigel- 
gruppen, und iiber jene hinaus die endlose A Wachung bis zur 
fernen blaulich schimmernden baumlosen Sleppe. 

„Mit Erslaunen betrachtete ich die wilden Formen dieses 
wunderbaren Naturgemaldes, und selbst meine Baschkiren — 
-diese rohen Natnrkinder ?— schienen sieb iiber die herrliche 
Fernsicht tax freuen; doch bald enistand die Frage: wie nun 



Eine Bireitfagd tm Ucal-Gebirge. 

den Taranta* den stolen Abhang innab zu bringen? FreHicK 
ware es weit leiehter gewesen, ein Paar Werat utnzufahren* 
und una von der andero Seiie ganz bequem in die Schlucht 
zu bringen, doch unsere Baschkiren, die in dieser Art keine 
Bi&dernisse kennen, und auf ihren leichten Pferden iimner den 
geradesien Weg wahlen, fanden auch bier bald Mittel. Alia 
vier Rader des Taraniaa wurden mil Weiden festgebunden, 
nur mit einem Pferde bespanni, von vier Menschen gehallen* 
und so rulschte denn derselbe im Zickzack unbeschidigt bb 
ins liefe Thai hinab. Hier, am Rande des Abhangs, liefaen 
wir das Fahrzeug zuriick, und arheitelen uns zu Fufe durch 
hobes vertrocknetes Gras und Felstriimmer, die von oben her* 
abgerollt waren, in der Schlucht vorwsirts, unsere Baschkiren 
aber blieben auf ibren Pferden, da iiberhaupt das Gehen nieht 
ihre Sache ist. Nach und nach wurde das Thai breiter und 
wegsamer, nachdem wir aber ungefahr eine Werst behulsam 
vorgegangen waren, verengte es sich wieder. Els war links 
von hiigelartigen Bergen umgeben, mit einzelnen Tannen und 
Birken, und rechts befand skh ein schroff ansletgender Berg 
mit Hochwald bewachsen. Hier in dieser Schlucht dettet* 
nun unser Wegweiser mit dem. Finger auf ein blatteriosts Ger 
atriippe und sagte mil leisen Worten, dafs sich hier das Bfc 
renbger befinde. Mit unseren Waffen in der Hand naherten 
wir uns vorsichtig dem Gebusche und entdeckten einen grosr 
sen Haufen iibereinandergeworfenes Strauchwerk, altea Lagevr 
holz und halb verfaulte Baumstamme. Mit dem Rucken lehntt 
sich dieser Holzbaufen an eine schroffe Gebtrgswand, au* wait 
cher einige Felsmaasen hervorragten, doch war weder von 
oben nocb von dieser- Seite eine Oeffnung au enldecken. findr 
lieh fanden wir den Eingang des Barenlagers aa der andereo 
Seit*, wo die Schlucht in ein breites waldloses Thai ausmuor 
date. Vor der Oeffnung, die vom Boden an horizontal in 
den Holzhanfen hineinfuhrle, crkannten win an dem niedergbr 
tretenen Grase und anderen Spuren, dafs sich der Bar wahr* 
scheinlich erst seit kurzem gelagert haben uinsse. OhneZeit- 
verlust wahlten wir pun, ich und meine Kosaken, ganz in dsr 



378 AUgemein LiUrarisches. 

Nahe, auf den kleinen AnVohen, passeride Platze, wobei denn 
verabredet wurde: sobald der Bar sich zeigen wfirde, auf ein 
von mir gegebenes Zeichen, Feaer zu geben, sollte aber der 
Bar von' unsern drei Kugeln nicht fallen > so wurde ich her- 
vorlreien und rait meiner Doppelfliote den lelzten Schuss 
thun, dann aber dem Bar rascb zu Leibe gehen, um ihn, so- 
bald er sich gehoben, atof den Querspiefs zu setzen, wahrend 
dessen aber meine beiden Schiilzen ihre Erbsrohren schnell 
wieder laden, und den von mir in Positur gehaltenen Baren 
ganz in- der Nfihe ihre kleinen Kugeln durch den Kopf schies- 
aen sollten. So war der Plan unsers Angriffs. Da aber, wie 
dies gewohnlich auch im Kriege der Fall ist, sehr vieles von 
den Dispositionen des Gegners abhangt, so erhiell auch un- 
feerc Schlachtordnung eine ganz andere Richtung. 

„Eine Vierlelstunde mochten wir wohl — die Augen auf 
die Oeffnung des Barenlagers gerichlel — mil unsern Geweh- 
ren in Positur gestanden haben, wahrend Muchamet rait sei- 
nen Cameraden, theils zu Pferde, theils zu Fufs, doch aus 
Vorsicht ihre Pferde immer am Ziigel h ahead, den Holzhau* 
fentait vielem Geschrei umkreisten, um den BSren aus sei- 
nem Lager aufzuscheuchen und zum Schuss zu bringen; doch 
da aller Larra nichts helfen wollte und sich vom Baren keirie 
Spur zeigte, so wurden unsere Baschkiren dreister, fingeri an 
den Holzhaufen zu riitteln und grofse Steine und Lagerhclz 
auf denselben zu ikrerfen; doch auch diese Miihe war verge- 
bfenfe Uftd kexi Bar wollte sich zeigen, so ddfs wir ziiletzt glau- 
ben mufstfen, das Nest sei leer. Wir naherten una? daher dem 
Holzhaufen, und ich fragte Muchamet,. ob er es wohl; wagen 
wolke, in die Oeffnung hineinzukriechen, um sich zu uberzeti- 
gen, ob der Bar geiagerl sei oder nicht* Ohne ein Wort, zu 
reden, band Muchamet seinPferd an einen nahenBaum, legte 
seinen Querspiefs an die Miindung des Barenla(gers,/um ihn 
gleich bei der Hand zu haben, zog seinen Rock aus, legte 
sich auf den Bauch nieder und nachdem er uns mil der Hand 
gewinkt, stille zu sein, schob er sich, auf den Hariden rut- 
schend, vorsichlig in die dunkle Hohlung hinein* 



Kine Bareajagd un UrsKGebirge. 379 

„Es war cine TodtenstUle una una her, keiner regte sich 
und jeder hielt seine Waffen in Bercitschafl; doch kaum war 
eine Minute vergangen, so glaubten wir einen grunsenden 
Ton zu horen und sahen, wie Muchamet in der grdfsten Eile 
sich riickwarfs schiebend, wieder zum Vorschein kam, und mil 
den Worlen bar Aiju (der Bar ist drinn), hastig nach seinem 
Querspiefs griff. Wir richteten sogleich unsere Kohre und 
Spiefee auf die Miindung der Oeffnung und erwarteien mil 
Begierde das Erscheinen des zottigen Freundes, doch keinB&r 
zeigte sich! — Nach langem Harren entfernten wir uns elwas 
von der Miindung des Barenlagers und hier nun erzahlte uns 
Muchamet, er sei ungefahr bis anderthalb Faden in horizon* 
taler Richtung leise vorgekrochen, dann aber habe sich die 
Oeffnung plotzlich unter ein hervorragendes Felsstiick herab- 
gesenkt, und obgleich elwas Licht von oben durch das La- 
gerholz geschimmert, so habe er doch den Baren nichl sehen 
konnen, wohl aber dessen Schnauben deutlich erkannt, auch 
sei es ihm erschienen, als wenn der Bar sich aufgericfatet, um 
su horchen, und einen brummenden Ton von sich gegeben 
habe, worauf er (Muchamet) auf das Eiligste zuruckgefcrp- 
chen sei 

„Es ist wohl etwas seltenes, dafs ein Bar nach so vielen 
Storungen dennoch sein Lager nicht verlassen will, ich war 
daber tiberzeugt, es hier mil einem alien erfahrenen Kunden 
zu thun zu haben, der sein Lager nichl verlassen wollte, weil 
er wol wufste, was ihn draufsen erwartele. Es war mir aus 
Erfahrung bekannt, dafs Baren, die in frtiheren Jagden sohon 
mehrmals verwundet wurden, oft ungew&hnlich feig, und sul- 
len zum Slandhallen zu bringen sind. Aus dem hartnackigen 
Betragen des Baren wurde es mir nun wahrscheinlich, dafs 
ich hier wol einen alten Bekannten anlreffen wurde, und um 
der Sache ein Ende zu machen, und die Bekannlschaft zu 
erneuern, so befahl ich, den ganzen Holzhaufen anzuzunden; 
doch dem widerseteten sich meine Baschkiren , weil dadurch 
das Fell des Baren beschadigt werden konnte. Es wurde da- 
ber beschlossen, vor der Miindung des Barenlagers ein Strauclv* 



380 Aligcunein Liflmriacfcel. 



feuer zu machen, urn denBaten durch R auch he rauffzuttei ben, 
welches denn auch sogleich ins VVerk gesekzt wurde. — Doch 
auch dies blieb ohne alle Wirkung, denn da der Wind von 
einer eritgegengesetzten Seile bites, so kam nur wenig Rauefc 
in die Hohle oder verzog sich sogleich nach oben durch das 
aufgethurmte Lagerholz. Unlerdessen wir Schiitzen in Posi- 
lur slanden, umschwarmlen unsere Baschkiren das BarenLagcr 
mil vieiem Larme, und einer von ihnen war sogar so ktihn, 
•ben aaf den Holzhaufen zu klettern, doch ofcne ailes Re* 
snltat 

„Eme guleStunde war unterdessen vergangen, ich hatte, 
um mith freier zu bewegen, meine Oberkleider abgeiegt. Em 
kalter Herbstwind brausle in den Gipfeln der Baume, und ein- 
zelne Schneeflocken zeigten sich schon. Da verlor ich die Ge- 
duld, tral rasch vor die Munduhg des Bflrenlagers und feuerte 
mil dem einen Lauf meiner Flinte grade in die Oeffnung hin- 
ein, doch kaum war der Schuss gefaiien und wiederhallle noch 
in den nahen Gebirgen, so erschien auch schon der Bar in 
der Oeffnung, kehrte aber, da er das Peuer gewahr wurde, 
eben so schfiell wieder zuriick, so dafe ich, durch den Rauch 
verhindert, nur einen rauhen Korper erkennen, aber nichi turn 
Schusse kommen konnte. Mit Larm und Geschrei slob jetzt 
ailes auseinander, meine beiden Kosaken richleten Hire Erba» 
rohre auf der eisemen Gabei. Muehamet griff zum Quer- 
spiefs und stellte sich hinter einen nahen Baum, ich aber eirt* 
fernle mich etwas von der Oeffnung und da mir keine Zeil 
blieb, den zweilen Lauf zu laden, so richtete ich mein Rohr, 
um dem Bar, sobald er sich zeigen wUrde, die letzte Kuget 
zuzusenden, and ihn dann mit dem Querspiefs anzugreifen. 
Doch die Furcht vor dem Feuer, welches vor der Oeffnung 
brannte, scheuchte den Barer) zuriick, und anstall diesen Weg 
zu wahlen, hdrten wir plotzlich ein Granzen, wahrend der 
Holzhaufen im Innern krachte und brach. Baumaste und La- 
gerholz; mit Riesenkraft geschleuderl, Begen wild durcheinan- 
der, der ganze Holzhaufen bewegte sich und mit eiliemSatze 
war der Bar oben durchgebr&chen. Es war ein ititeressanter 



Rine Barenjagd iai Ural-Gebirge. gg| 

Anbtick, das riesige Thier zu sehen, wie es oben auf dem Holz* 
haufen einige Secunden wild um sich her blickte, urn seine 
Feinde zu iibersehen. In dieeem Augenblick durchzuckte micb 
eine unendliche Freude, roein Robr richtete sich und kb 
empfand einen Genufe, fur welchen ich keine Worte finde, 
den aber jeder leidenschaftliche Jager wohl verslehen wird. 
Es war ein wahrer GiSUeranblick, aber doch auch nur ein 
Augenblick, — ich gab das verabredete Zeicben uad dm 
Schiisse fielen zugkich. Ob der Bar von dem Holibaufe» 
heruntersturzte oder rutschte, konnte ich nicht recht deullich 
sehen 9 da mich der Rauch des Scbusses daran hinderte. — 
Rasch warf ich meine Fiinle ins Gras, ergriff den Querspiefe 
und sltirzle mich auf den Barcn, doch ehe ich ihn erreichen 
konnte, war er schon an mir vorbei gebrausl und, ohne mich 
zu bemerken, hinler einem Baschkiren her, der nur eben noch 
so viel Zeit hatle, sich auf sein scheues Pferd zu werfen, und 
in wildem Galopp, von dem Baren verfolgt, in das vor der 
Schlucht liegende offene That zu jagen. Es war ein ailge~ 
meiner Larra und Aufruhr. Die Pferde waren scheu gewer- 
den und selbst Muchamet's Pferd hatle sich losgerissen uad 
jagte uiit fliegender Mahne riickwarts in die Schlucht, bis an 
den Ort, wo unser Taranta* Welt, wo es endlich wieder ein« 
gefangen wurde. (Jnlerdessen verfolgte der Bar noch immer 
den Baschkiren auf seinem fliichtigen Pferde, doch war nun 
deullich zu erkennen, dafs der Bar am linken Vorderfufse 
stark verwandet und buglahm sein musse, denn so rasch er 
auch in der ersten HiUe dem Baschkiren nachset&te, so wollte 
es doch nicht recht vor warts gehen. Mehrere Male hlieb er 
stehen und drehte sich im Kreise herum, wobei er das Sehul- 
lerblatt zu lecken schien und den Fufs krampfhafl in die Hohe 
zog, wodurch denn der Baschkir Zeit gewaon, in einem na- 
hen Gehtilze zu verschwinden. Der Bar aber, der nun sei- 
nen Feind aus den Augen vcrloren batle, kebrle links ab und 
Kef im klctnen Galopp den hohen Thalweg hinauf, der hier 
m einer Hocfaebcne eodete. Wir konnten zu unserm Verdrufa 
von unten deullich sehen, wie das grofse Thier, oben linger 



382 Allgotoein Literariscliei. 

langt, sich wild umschaute, wieder mehnmals im Kreise her* 
umdrehte und endlich auf drei Beinen liurapelnd, in einem 
nahen Walde verschwand. Unierdessen war Muchamet mil 
dem Taranta* und seinem Pferde angekommen, und wir eil- 
ten nuii) um der Spur des Baren zu folgen, im Galopp den 
hohen Thalweg hbiauf, und bier oben auf der Anhohe, wo 
der Bar gekreist hatte, erkannten wir nun im Irockenen 
Grase bedeutende Spuren von Blut; wir vermutheten daher, 
dafs der Bar wol tedtlich verwandet sein miisse und jagten 
schnell dem Walde zu, in welchem deraelbe verschwundeo 
war. Doch nachdem wir iiber eine Wersl der Spur gefolgt 
waren, wurde das Gesiriipp und Lagerholz so undurchdring- 
lich, dafs es unmoglich war, mil dem Tarantat weiler vor- 
warts zu komraen, und da iiberdem der Tag sich sehon neigte, 
so beschiofs ich, die Fortsetzung der Jagd bis auf den an dem 
Morgen zu verschieben. Ich gab daher Muchamet mil xwei 
Baschkiren zu Pferde den Befehl, der Spur des Baren, welche 
fur das helle Auge eines Baschkiren, in dem schon halb trok- 
kenen, aber hohen iippigen Grase nicht zu verkennen war, 
vorsichlig zu folgen, jedoch den Baren, im Fall' er sich irgend 
wo gelagert ha tie, nicht aufzuscheuchen, und mir am Abend 
aber alles getiau Bericht zu erstatten. Muchamet und seine 
Begleiler verschwanden im Walde und ich kehrte auf einem 
andern Wege nach meinem Baschkiren- Do rfe zuriick, um zu 
iiberaachten. — Spat. am Abend kara Muchamet zuriick und 
brachie mir die Nachricht, er habe die Spur des Baren noch 
einige Werste weit verfolgt, bis jenseits des Waldes in einer 
tie fen Gebirgsschlucht, die ringsum von schroffen Gypsbergen 
mit vielen Hohlungen, Spalten und Kluftungen urogebeo sei* 
Hier aber habe er jede Spur von dem Baren verloren. Ea 
sei daher wahrscheinlich, dafs sich derselbe irgend wo in den 
Kluftungen der Gypsberge verborgen habe. Dies, naher zu 
untersuchen, habe er aber nicht gewagl, da es nach den Wor- 
ten alter Leute ganz gewifs aei, dais in diesen Gypsbergen der 
Schaitan (b6se Geiat) hause, besonders sei eine grofse Hdhle 
sehr verrufen, die tief in den Berg hmeinfuhre, tind in wck> 



Bine B&renjmgti in ttral-Gebirge. 383; 

cher sioh einst vor langen, Jangen Jahren ein kflhner (ktedi* 
kir Hineingewagt, aber gar nichl wieder zuruckgekommen sei, 
„Den andern Tag nahm ich aufser meinem treuen Ma- 
chamet noch sechs Baschkiren mit, und da mit dem Taranta*. 
in diesen Urwaldern nicht leicht fortzukommen war, so wahiie 
ich auch fur micJv ein Reitpferd, und so Irabieh wir. dena mit 
Tagesanbruch dem Gebirge zu. INach langem Herunrirren 
fahden wir auch endlich die Schlucht in einer wahrbaft wild 
romantischen Gegend. Von der einen Seile war dieselbe niil 
schroffen Kaiksteinfelsen — von der andern mit einer Reihe 
zerklufleter Gypsberge umgeben, welche wie alte zertatim-' 
itterte Festungsmauern, theils iibereinander geihunmt, tjieils 
schroff aus der Felsenwand hervorragien rind Hberatt Spalten 
und ttohlungen erkennen liefsen. Rings uoi die Schhitht und 
boch tiber den Felsmassen befand sich ein Urwald von Loubr 
und Nadelhdlzern in bunter Mischung, wahrend einzelne hun~ 
dertjabrige Baume oben in den Kluftungen wucherlen, und 
ihre Gipfel, von Alter und Wind gebeugt, sich romantisch 
iiber die FeJslriimmer herabneigten. Meine Baschkiren hat- 
ten ein Btindcken Kienholz und ich Zuridholzer mitgenomraan, 
wir sammelten Lagerholz und machten ein grofses Feuer, um 
uns zu warmen, andrerseits auch unit den Bar abzuschrecken, 
sicrh den Pferden zu nahern, die in der Nalte des Feuers an- 
gebunden wurden. Nun zerstreuten sich die Baschkiren iiberail 
in der wilden Schlucht, um den Bfir in den Gebirgsspallen,- 
aufzusuchen, denn an das Auffinden einer Spur" war hiec hicht 
zu denken, da der ganze Boden nur mit FeisMocken, Gyps*; 
und Steintrtimmern bedeckt war, Wir aber, ich und Mucha- 
met, tiaherten uns , mit den Waffen in der Hand, einer Hohle 
in den Gypsfelsen, welche uns schon von weiten ala ein grots* 
ser Thorweg entgegen klaffte. - Doch nur . mit vieler ftluhe; 
konnle ich Muchamet bereden, mich mit einerai. broKtenden. 
Kienspan in dieH&hle eu begleiten,' wozu er sieh endhfch nur, 
afas demGrimde entechlofs, weil die Hohle $ehr gerfiumig 
war und nur ungefahr zehn Fadea in> den Berg, hkiein git>g, 
so dafs der Schimmer des Tagestichts an den blendend weis- 

Ermans Russ. Arcliiv. Bd. XII. H. 3. 26 



384 AUgemein Litenrisekttt. 

sen Gypswanden noch aieralieh hell den Hintergrund beleuch- 
tete. Vorsichtig gingen wir nan vor warts und untersuchlen 
jeden Winkel, jede Spalie im Felsen — doch nirgends war 
die geringsie Spur vom Bar zu entdecken. Wir verliefsen da- 
her die Hohle und erwarieten am Feuer unsere auf Erkundi- 
gungen ausgeschickten Baschkiren. Diese kamen auch bald 
zuriick und erzahlten, dafs sie alle Spalten und Kliiftungen 
untersucht, aber nicht das geringste gefunden batten, der Bar 
raiisse sich also wohl in der dunklen Schaitanshohle (Teufels- 
hohle) verborgen haben, welche sich am Ende der ScbJucht 
befinde, und wo sich kein Baschkir hineinwagen konne. 

, y Wir liefsen nun unsere Pferde b*ini Feuer unler der 
Aufsicht eines Baschkiren, denn ans Reiften war in dieser en- 
gen, mit Steintrtimmern bedeckten Schlucht nicbt zu denken, 
und machten uns auf den Weg zur Schaitanshohle. An Ort 
und Stelle angelangt, entdeckte ich eine Oefihung von kaum 
zwei Arschin Hohe, die schrag in den Gypsfelsen hinein fiihrle, 
sich nach innen erweiterte, und als ein langer dunkler Gang 
mit einer Kriimmung im Gestein verschwand. Mehr war von 
anfeen nicht zu sehen; ich that nun einen Schuss in die fin- 
stere Hdhlung. Er verhaltte ohne weiteres Resultat, dumpf 
im Innern der Hohle. Meine Baschkiren aber, und selbst Mu- 
chamet, blieben scheu vor dem Eingange stehen, und keiner 
von ihnen wolhe es wagen in die Hohlung hineinzugehen, 
wobei Muchamet mir mit fester Stimme bemerkbar machte, 
dab ich wohl aus Erfahrungen wisse, wie wenig er den Bar 
furchte, dafs er aber auf keinen Fall die Hohle betreten wolie 
und auch mir dringend davon abralhe. . Es gebe ja Baren 
genug im Ural, und diesen miisse wahrscheinlich doch schon 
der Schaitan geholt haben und die Miihe umsonst sein. Im 
Grunde brauchte ich keinen Gehulfen gegen den Bar, mit dem 
ich schon allein fertig werden wollte, doch da ich in der 
einen Hand meine geladene Flinte, in der andern aber den 
stark mit Eisen beschlagenen Querspiefe halten mufste, so 
war mir Muchamet hochst nothwendig, urn in der dunklen 
Hohle das brennde Kienholz zu halten. Aber all' mem Bitten 



Erne Bftrenjagd im UnMfebirge. ££5 

andZureden war vergebens, Muchamet bfieb bei seinem „jak 
Gasred kirick mas", welches in der torkisch-tatarischen Sprache 
so viel heifaen soil, als: „Nein, Herr, ich will nicht". Eg 
blieb mir also weiter nichls iibrig, als das Abenteuer selbst 
su bestehen, so unbequem und gefahrvoll dies auch scin 
moehte. Icb nahm daher den Querspitfs unter dan Arm, das 
Gewehr in die rechte Hand und in die hnke ein brennendes 
Kienhols; so bepackt, irat ich entschlossen in die dunktle 
Hohle. 

„Vorsichtig urn niich her blickend, mocbte ich wol swan- 
*ig Schrilte vorgegangen sein, als der anfSnglich schmale 
Gang sich an H5he und Breite erweiterte, und mil riner Bie* 
gung grade unter das Gebirge bintinfiihrte. Unheimlich Aim- 
merten die weifeen Gypswande , und von der Decke tropfelte 
Wasser, welches sich am Boden — der voller Sleintriiaimer 
lag — in kleinen Pfbtzen sammelte. Mit scharfen Biicken 
umherschauend, mochte ich wol kaum fuafaig Schrilte vorge- 
drungen sein | als ich unter vielen Gypsblocken und Gerolleft 
die hintere Wdlbung erkannte und mich iiberieugte, daaEnde 
der Hohle erreicht su haben. Hier nun — kaum aehn Schritt 
vofl mir entfernt — erblickte ich plotziich den Bar in einem 
Witikel uiedergekauert, wie er durch das flacktrode grelle 
Lieht geblendet, und durch die ihm wunderbare Erscheinung 
ttforrascht, sich auf seine Hinterbeine setzfte und mich mk 
gioUenden Augen anstarrte. Rasch wollte ich meine FJinte 
riehteft, doch so beladen wie ich war, wurde es mir schwer, 
dem Kobre die ndthige Richtung zu geben und in der Eile 
fiel mir der brennende Kienspan aus der Hand, verktechle am 
feuchten Boden unter lautem Zischen und ich befand mich 
pl5tilrch in stockfinsterer Dunkelheit! — Zu meinem Gliick* 
mochte wohl der Bar von dem scfanellen Uebergaage ein*s 
grellen Lichts zur volligen Dunkelheit iiberrascht sein, denn 
er verbielt sich voihg ruhig, aber auch ich riihrte mich nicht* 
So sehr ich auch unter anderen Umstanden gewiinscht halte, 
mil dem Bar ins Handgemenge zu kommen, so gcbfrt doch 
ein Karopf in vollig dtmkler Nacht, nicht su den Ann eh ml ich- 

26* 



386 Allgtmein Litorajrischas. 

keiten des LebensV £inige Miiiulen war a lies still urn mich 
her, nur das Schnaufcn und ein leises Stohtien das Bfirs war 
xa horen, and. einzelne Wassertropien, die von der Decke her* 
abtreufelten, unterbrachen die schauerliche Stille. 

„Es war eine hochst eigenthumlkhe Lage, tief in der 
Erde und bei volliger Dunkelheit, sich- in einer so interessan- 
tea Nachbarschaft zu befihden, wo jeder Schrjtt vor- oder 
riickwarts kaum iu wagen war. Alle nfteine Sinne waren in 
hochster Aufregung und schnell war raein Angriffsplan gefafst* 
Noch stand: ich mit vorgestrecktem Gewehre und dem Vor- 
satze, nur erst dann zu feuern, wenn ich den Bar mit dem 
Lauf meiner Flinte wiirde .beruhrt haben, doch da alles still 
blieb, so zog ich leke ein Packchen mit Zftndholzern aus der 
Tasche, nahm eine Menge derselbert und zundete sie mit einem 
scbnellen Zuge an der nahen Gyps wand, und so wie es hell 
wurde, erkannte ich sogleich den. Bar wieder in seiner frtihe- 
ren sitzenden Stelluag, die grunlich scbimmernden Augen auf 
das Licht gekehrt. Rasch warf ich nun dais Rohr des Geweh* 
res auf den linken Arm, wahrend ich die brennen'den Ziind- 
holzer in der Hand hielt, fafate den Bar so gul aufs Korn, 
wie es in dieser unhequ^men Stellung moglich war, und 
brannte nun mit beiden'Laufen zugleich ab. Alles dies war 
das Werk einiger Secunden. — Kaum aber. war der doppelte 
Sehuss gefallen und ich. wieder in der tiefaten Finsterniss, a]s 
ich ein Gerausch und lautes Stohnen vernahm. Kaum halte 
ich so viel Zeit, mich an die Felsenwand. zu schmiegen und 
meinen Querspiefs vorzustrecken* als ich auf das deulljchste 
fuhlte, wie ein rauhtr wolliger Korper an meiner linken Seite 
vorbeirauschte und, ohne meinen Querspiefs beruhrt zu haben 
sich im Gange verlor. — Eine Zeitlang horchte ich n#ch, da 
aber alles still blieb, so zundete ich wieder ei&igeiZundhdlzer 
und untersuchte vorsichtig den Winkel des Barenlagers. Ich 
fand einen Gyps block, der ganz mit friachgm Blute bedeckt 
war, und entdeckte auch Blutspuren im G*nge. Ich war dem- 
nach uberzeugt, nichl fehlgeschossen zu haben, warf nun meine 
Flinte uber die Schulter, den ,Qi*etspiefc in.< der Hand, und 



Bine Baretija^d Jro>l)r«UGfebirge. gg7 

indent ich rmmer eiti Zttodhtikchen nach deth and em anziin- 
cfete, sah ich hafd'das Tagestieht scbimihern'und trat, ohne 
dew BaVgefunden zu> habeo, ausi der Hohle het-vor. : H«r aber 
wurde- ich rethl iiberrascbt, ; Muchainet and einige Baschkiren 
mit vorgestreckten Querspiefeen nor dem Eingange zu fin den, 
Wtolche mrr Versicherten, dafe sie wolil oietnen Schus^ gehfiri 
und tfich daher schnell vor die Hohle gesleilt, aber keiiied 
Bar gesehrv hatlen. Es war nun klar, dais ri^h der Bar' en£ 
Weder in derHdhle verkrochen, oder diese einten andern <A«s* 
gaiighatan mtisse. Es blieh mir also weiter nichts iibrig, als 
die Hohle noch emtnal m untersuchen, ich nahm daher, riaehi* 
dem ich mein Gewehr wieder geladen, ein hellbrennendes 
Kienholz, urn alle Seitenspalten und Hohlungen im Gange, wo 
der Bar verschwunden war, genau zu untersuchen. — Kaum 
zehn Schritt vom Eingange der Hohle fand ich schon Blut- 
spuren und hinter einem Felsblock, in einer grofsen Quer- 
spalte, auch bald den Bar, mit dem Kopfe in der Spalte lie- 
gend, und den Riicken mir zugekehrt. Ich beruhrte ihn zuerst 
leise mit dem Lauf meiner Flinte, dann starker und zuletzt 
ruttelte ich ihn derb, doch — der Bar war todt! 

„Es war ein allgemeiner Jubel, wie meine Baschkiren 
horten, der Bar sei erlegt und alle Furcht vor der Schailans- 
hohle war mit einemmal verschwunden. Schnell wurde nun 
im Innern der Hohle ein hellleuchtendes Feuer gemacht und 
der Bar mit vereinten Kraften ans Tageslicht gefordert. 

„Nachdem die erste Freude voriiber war und jeder sich 
an dem grofsen Thier salt gesehen hatte, wurde dem Bar, so 
lange er noch warm war, der rauhe Pelz abgezogen. Unler- 
dessen untersuchle ich die Wunden des Bares und fand, dafs 
meine Kugel vom geslrigen Tage dem Bar das linke Schul- 
terblatt zerschmettert hatte. Die eine Erbskugel war schrag 
in die Seite gegangen und in einer Rippe stecken geblieben, 
die andre wurde nicht gefunden. Meine beiden Kugeln aber, 
die ich ihm in der dunkelen Hohle zugesendet, waren beide 
neben einander in der Brust bis zu den Eingeweiden gedrun- 
gen und mufsten daher todtlich sein. 



388 



AUgfmein Litefaritehes. 



»Frob und beiter, aber aufgeregt von den merkwiirdigen 
Eracheinuogen des Tages , kehrten wir naeh dem Dorfe iu- 
riick, wo ich die Barenbaut meinen Baschkiren schenkte rod 
aie nun entliefa, um auf ihre DSrfer zuriickgukehren." — 

Hier endete N. N. seine interessante Erahlung, es war 
schon spat am Abend. Wir trennten uns daber freundschafl- 
lieh mit der Verabredung, uns bald wieder zu sehen, wobei 
N. N. das Versprechen gab, uns dann noch mehrere seiner 
Abenteuer im Uralgebirge mitzulheilen. Icb aber settle mich 
bin und schrieb die halbe Nacht, um mit friaehen Eindriickcn 
das hier Eriahlte in meine Reise-Blatter einsutragen. 



Der Malakon. 

Nach <lem Rmsiacben 
▼on 

N. Barbot de Marni*). 



Dei Gelegenheit der vor Kurzem erfolgten Auffindung dieses 
Fossiles in den Ilmenischen Bergen am Ural, sollen hier die 
Resultate der bisherigen Arbeiten uber dasselbe zdsammen- 
gestellt werden. 

Herr Prof. Scherer zeigte 1844 an**), dafs er ein Mi- 
neral gefunden habe, welches zwar seinem Aeusseren nach 
dem Zircon ziemlich ahnlich sei, sich jedoch von demselbeh 
durch Aufloslichkeit in kochender SchwefelsSure dufch gerin- 
geres spezifisches Gewicht und geringere Harte unterscheide. 
Zur Erinnerung an die letzlere Eigenschaft leitete er dessen 
Nainen Malakon von dem Griechischen Worte fiakaxog fib. * 

Scherer hatte den Malakon von der Insel HitterSe, die 
in dem Fjord von Christiania Hegt, erhalten und zwar findet 
es sich dort in den anderweitig bekannten Gratritgangen zti- 
sammen mit Polykras, Gadolinit, Orthit und Ytterspalh. Seine 
allgemeinen Kennzeichen sind die folgenden: 

Aeusseres Ansehn. Der Malakon kommt nur krytftd- 
liairt vor. Seine Krystalle bilden meist Drusen and gehoren 
zum zwei- und emaxigen Systeme. 



•) Gorny Jurnal 1852. No. 11. 

'*) Poggendorf Afinalen der Physik Bd, 62, 8.429. 



390 Physikaliich-matkematische WUsenschaften. 

Structur. Der Malakon hat keine deutliche Blatter* 
durchgange, weder parallel mit den Flachen des Hauptprisma, 
noch mit denen der abgeleiteten Formen. Sein Bruch ist viel- 
roehr, nach alien Richlungen, feinmuschlig. 

Die Harte desselben ist elwas grofser als die des Feld- 
spath. In frischen Krystallen scheint sie am grofsten, doch 
werden auch diese von Quarz und von Zircon geritzt. 

Das Spezifische Gewicht des Malakones wechselt 
von 3,895 bis 4,047 — es belragt also im Miltel 3,971, wah- 
rend das des Zircones zwischen 4,4 und 4,6 liegt. 

Optische Wirkungen. Reine Stucke dieses Minerals 
scheinen in auffallendem Lichte blauweiss, fast milchfarben 
mit einem geringen Slich ins Gelbe. Die Oberflache dersel- 
ben ist aber meistens braunroth oder nelkenbraun gefarbt. 
Dunne Splittern des Malakones sind im durchgehenden Licht 
gelblichweiss , wahrend sich das Pulver desselben unter dem 
Mikroskope farblos und durchsichlig sejgt. Die Krystallflachen 
sind glanzend, aber in geringem Grade wie die des Zircon, 
und die Bruchflachen fettglaozend. 

Thermisches Verhalten. Malakonstiick^ von einer 
Kubiklinie nehmen, wenn man ihre Temperatur moglichst 
schnell erhoht, eine gelbe Farbe an und werden dem Zircon 
noch ahnlicher. Zugleich wachst dann auch das Spezifische 
Gewicht des Fossiles. Nach zwei Versuchen von Herrn 
Scherex* witStiicken die respektive 1,321 und 1,828 Gramm 
wogen, stieg das SpeziL Gewicht auf 4,228 und 4,212 oder 
imMittel auf 4,220, wahrend dasselbe vor ihrer Erwarmung nur 
3,903 und 3,913 betragen hatte. Es waren also Volumver- 
mindemngen im Verhaltniss von 1:0,9249 und 1:0,9263 er- 
folgt. — Zugleich hatte ubrigens auch das absolute Ge- 
wicht durch Abgabe von Wasser um 3,027 Procent abge- 
nommen. Das Gewicht einesStuckes welches, nach gehoriger 
Trocknung desselben bei einer Temperatur von 80° R., noch 
1,8995 Gramm betrug, verminderte sich durch Gliihen bis auf 
1,8420 Gramm. 

Verhalten vor dem Lothrohre. Kleiae Stucke des 



n 



btfr MftJakon, .,., 39 J[ 



Malakon werden wfcder von Borax nqch von Phosphorsab 
aufgelosl. Sie entfarbea sich aber und werden durphsichtig, 
Aeusserst feines Pulver des Minerales wird degegeo sowohl 
von Borax als von Pho&phorsalz in geringem Mafse aufgelost, 
und zwar von dem ersleren unter Hinterlassung eines KieseJ- 
skelelles. Von metallischen Gemengtheilen zeigt sich bei die- 
sen Versuchen nur Eisen. 

Verhalten gegen Sauren. Salpetersaure und Salz- 
saure wirken nicht auf den Malakon. Feingepulvert wird er 
dagegen sowohl von Plusssaure sehr schnell, als auch von 
Schwefelsaure, hach langerm Erwarmen, aufgelosl. Durch das 
Gliihen verlieft auch dieses Mineral grade so wie del* Zifton, 
seine Aufloslichkeit in Sanre ganzlich und muss, urn sie wie- 
der zu erlangen, mit kohlensaurem Natron vollslandig ge- 
schmoizen werden. 

Eine quantitative Analyse des Malakon, die Herr Sche- 
mer ausfiihrte, ergab: 



Kieselerde 


. 0,3131 


Zirconerde 


. 0,6340 


Eisenoxyd 


. 0,0041 


Yltererde 


. 0,0034 


Kalkerde . 


. 0,0039 


Talkerde ". 


. 0,0011 


Wasser . 


. 0,0303 



zusammen 0,9899 
Er besteht daher im Wesentlichen aus Kieselerde, Zirdonerde 
und Wasser, deren Mengen der Formel 

2ZrSi+H 
entsprechen. 

Herr Scherer schlofs aus derZunahme des spezifischen 
Gewichtes, der Unaufloslichkeit in Schwefelsaure und der 
Aehnlichkeit mit dem Zirkon, welche sammtlich durch Erwar- 
muhg dieses Minerales bewirkt werden, dafs die Zirkonerde 
in demselben einen andren isomerischen Zustand besit^e wie 
in dem Zirkon , und dafs sie dagegen durch die Warme mit 



392 



PhysikalUch-matbtntftttofo Wiuentchaften. 



der im Zirkon befindlichen idenlisch wird. Er belracbtele 
ausserdem noch das Wasser in dem Maiakone als blofe me- 
chanische Beimengung und reduzirt demnach den Ztrkon und 
den Malakon respektive auf die Formeln: 



und 



«r«Si 



Zrb Si 



Nachdem der Malakon durch diese Untersuchungen nur 
als durch lokale Einfliisse entstandene Abanderung des Nor- 
wegischen Zirkones erschienen war, wurde er von Hrn. Al- 
luaud in Frankreich, in dem Departement von Vienne, nahe 
bei Chanteloup in dem Steinbruche la Villate gefunden Er 
bildet dort nelkenbr.aune Blatter in dem Pegmatit, der die 
Tantalhaltigen Erze begleitet. Diese Blattern sind nur 3 bis 
4 Millimeter dick, und an ihrer Oberflache mil, meist abge- 
rundeten, Kan ten und einspringenden Winkeln von Kryslallen 
versehen. Es gelang jedoch einen ausgebildeteren Krystall 
von denselben loszulosen, der von Herrn Decloizeau be- 
schrieben und von Herrn Damour analysirt worden ist *). 

Eine ersle Analyse ergab von 0,9270 Gramm des Mine- 
rales: 



Gramm 

Kieselerde 0,2895 
Zirkonerde 0,5720 
Wasser 0,0305 
Eisenoxyd 0,0270 
Kalk und 


darin Sauerstoff 

0,1622 
0,1623 
0,0293 


Veiitaltnitse 
6 
6 
1 


Manganoxyd Spuren 
Zusammen 0,9190 






Nach der zweiten Zerl< 
men des Mineral: 

• 


egung fanden sich 


in 3,5750 Gram- 



*) Annates de Chimie et de Physique. 1848. 3me $£rie. Tome XXVI. 
pag. 94. 





Deir Malabo*. 






Grama darin Saoarstaff - 


VwMltaMM 


Kieselerde 


1,1035 0,1604 


• 6 , 


Zirkonerde 


2,1870 , 0,1699 


6' 


Wasser 


0,1105 0,0275 


1 


Eisenoxyd 


0,1315 




Kalkerde 


0,0030 




Manganoxyd 


0,0050 




Zusammen 


3,5405 *). 





3» 



i « 



Diese Resultate wurden, wie die von Scherer, auf die 
Formel: 

2Zr Si + H 
gedeulet und wegen der ubereinslimmenden Zusammensetzung 
des Fraozosischen und Norwegischen Minerals, beide schon 
von Herrn D amour fur eine selbstandige Spezies erklart. 

Am Ural ist nun eben dieses Mineral von Herrn Bar- 
bot de Marni wahrend einer Untersucbung der Briiche von 
sogenannten farbigen Steinen (d. h. zu Skulpturwerken geeig- 



*) Die drei hier angegebenen Analysen zeigen also in der GewichU- 
einlieit des Malakon: 

von Norwegen 
I. 
Kieselerde 0,5131 
Zirkonerde 0,6340 
Eisenoxyd 0,0041 
Manganoxyd 0,0000 
Yttererde 0,0034 
Kalkerde 0,0039 

Talkerde 0,0011 

Wasser 0,0303 

VerHst 0,0101 0,01l5-(< n + k ) °> W( * 

oder jrenn man das Gewicht der Kieselerde =* 1 setzt 
Zirkoaerde 2,025 1,076 1,^82 

Wasser 0,097 0,106 0,098 

Diese letzteren Zahlen welche das VertwHtoisa d* r Atomgewichte 
nach den einzelnen Analysen ansdrocken, sind also mit Fehlern von 

3*? bis ^ ihres mittleren Werthes behaftet 

- . D> Uebers; i 



von 


Frankreicb 


II. 


HI. 


0,3114 


0,8087 


0,6153 


0,6117 


0,0290 


0,0368 


m 


0,0014 


0,0000 


0,0000 


k 


0,0006 


0,0080 


0.0000 


0,0328 


0,0302 



994 Phytikalisch - maAberiiaMBobt : Wiueiuchaften. 

neten) bemerkt, und von Herrn Herrmann in Moskau, auf 
Grund einer Analyse ftir Malakon erkannt worden *). — Der 
Uralische Malakon findet sich in den 1 1 minis ch en Bergen, 
9 Werst von der Mija*ker Hiitle, in einer neuen Graberei, 
die an dem N.O.-Ende des Ilmenschen Sees angelegt wor- 
den ist. 

Das daselbst vorherrschende Gestein ist ein feinkorniger 
Granit von verschiednen Farben, welchen starke Gange von 
einem \Veft jiingeren Granit durchsetzen. Diese letztern ent- 
halten den Malakon. Sie streichen hora 6 und bestehen aus 
fleischfarbnem Feldspath, theils silberweifsem, theils tombakbrau- 
fien Glimmer und meist grauen QuarzkSrnern. Das in Rede 
stehende Mineral 1 liegt meistens in dem Feldspath. Selten in 
abgesonderten Kryslallen, gewohnlich in zusammengehauften, 
die einander strahlenartig durchwachsen. Dergleichen Drusen 
zeigen im Bruche pyramidalische Absonderuiigen, welche den 
einzelnen Kryslallen entsprechen. 

Die bemerkenswerthesten Begleiter des Uralischen Mala- 
kon sind der Uranotantalit und der Samarskit. Er scheini in 
allem nur eitien kleinen Theil der Felsmasse auszumachen, 
indem die Drusen die er bildet nichl hauflg vorkommen, und 
nie grofse Dimensionen besitzen. Die einzelnen Krystalle 
desselben erreichen bis zu 1,2 Linien SeHe, sie sind hell-nel- 
kenbraim und von feinmuschligem Bruch. 

^exr t Herrmann in Moskau hat fur die Gewichtseinheit 
des Uralischen Malakoms folgende Zusama*eusetzui*g gelttnden: 

'' •' .■■ dario Sauerstoff : .• 

Kieselerde 0,3187 0,1650 

~ Zirkonerde 0,5982 0,1572 

Eisenoxydul 0,0311 0,0068 J 0,1666 

Mahganpxydul 0,0120 0,0026 

Wasser, 0,0400 t . 0,0355 
Verlust . 0,0000 



*) Erdmannsr Journal fdr praktiache Chemie 1851. No. 9. S. 52. 



Dor Malakon. 305 

Er sucht dieseibe diireh folgenderi Ausdruck dariiusiietHen : 

2(£r t Si) + H *) 

Die Krystalle des Ilmenischen Malakon sind Verbindun- 
gen eines Quadraloclaeder (o) mit einer zweiten Quadratischen 
Saule (P'). An den Franzosischen Stucken sieht man das 
Quadratoctaeder (o), ein Dioktaeder (o f ) und die zweite Qua- 
dratische Saule (P')» und an den Norwegischen die, beidefl 
Quadratischen Saulen <P) und (P'). . . 

Nach derNaumann'schen Bezeichnung entsprechen also 
die bis jetzt beobachteten Flachen des Malakones den Aus- 
driicken : 

P, ooPoo, , '- ; 

* 

mPn, P, ooPoo, 

ooP, P, 00P00, 

Die Flachen der ersten Quadratischen Saule, die nur an den 
Nor w^gischen Krystallen vorkQmmen, sind immer deaFftchen 
der zweiten Quadratischen. .Saule nur untergeordnet, und eben 



*) Es entspricht aber diesem Aosdruck die Zusammensetzung : 

Kieielerde 0,3032 
Zirkonerde 6,6611 
Wasser 0,0367 

' welches 1,5 Procent weniger Kieselerde als die beobachtete verlangt, 
and uberhaupt nur eine ziemlich robe Annaherong an die beobach- 
tele besitzt. 

Die yon der Scherer'spben Forniel verlangte Zaianiraeitaeteuflg 
ist, mit den bis jetzt angenommenen Atomgewichten : 

Kieselerde 0,3254 
Zirkonerde 0,6429 ' 

Wa*Wr 0,0317 ' 

d. h. dem Resultate der Ruwisihen Analyst mindestens ebenso gat 
entsprechend, wie die Formel von Herrn Herrmann, jedenfalls 
aber von ihr nicht weiter entfernt, wie von den Resnltaten der Da- 
rn onr'scheiu .... 

■ . »i. • D, Uebersv ' '* '• 



396 Phyiikalisch-mathemfctiicfce Wiweiuchafien. 

so isl auch das Dioktaider dem Oclaeder slete unter- 
geordnet. 

Von den Flachenwinkeln dieser Krystalle sind respeklive 
von H err en Scherer, Decloizeau und Herrmann ge- 
messen worden: 

an dem Malakon 

ans Norwegen, aas Frankreich, ans Rnsaland 

0:0 (Endkanten) 124°57' 124*4tf etwa 124* 

0:0 (Seitenkanten) 83 30 

P:P 135° 

P:o . . . . ■ 131 

F:o 117 30 

0:0' 150 

P':o' 148 

An den Russischen Exemplaren waren ausser dem angefuhr- 
ten Winkel alle iibrigen von so gekriimmten Flachen gebil- 
det, dafs man sie nicht messen konnte. 

Mehrere dieser Winkel stimmen sehr nahe mit folgenden 
von Herrn Phillips am Zircon gemessenen: 

0:0 = 123°15' 
o:P = 118 12 
:o' = 150 12 
P':o' = 147 50 
o:P = 132 10 

Nach Decloizeau sind indessen die krystallographischen 
Eigenthumlichkeiten des Malakones von denen des Zirkones 
dennoch so unterschieden, dafs man beide durchaus nicht auf 
dieselbe Grundgestalt zuruckftihren kann und fur dieSelbstan- 
digkeit des neuen Minerals spricht ausserdem noch der Urn* 
stand, dais es sich an drei verschiednen Orten mil iiberein- 
stimmenden ausseren Cbaracteren und mil uberall gleichem 
Gehalte von nahe 3 Present Wasser findeL 

Der Malakon besitzt eine bemerkenswerthe Aehnlichkeil 
mit anderen Hydra to- Silica ten, indem diese gleichfalls beim 
Erwarmen Wasser fahren lassen und dabei ihre Aufloslich- 



Der Malakon. 397 

keii in Sauren verlieren und sich zusammenziehen oder, was 
dasselbe sagt, an spezifischem Gewichle zunehmen *). 

Die Ansicht von Scherer, dafs die Zirkonerde iweier 
Molekularzustande fahig sei, ist durch das Verhalten des Ma- 
lakones ausserst wahrscheinlich, und es liegt endlich in der 
gleichmafsigen Begleitung dieses Fossiles an seinen drei Fund- 
orten mil Titan- und Tantalhaltigen Mineralien, ein sehr auf- 
fallendes Beispiel von dem was Herr Breithaupt die Para- 
genesis gonannt hat. 



*) So verhalten sich z. B. die Volamiha vor und nach dem Krwarmen 
beim Gadolinit, beim Orthit and beim Allanit res|iekti?e wie: 

100:93,05 
100:02,94 
100:94,97 
Vergl. Poggendorfs Annalen der Phyaik Bd.51 S.494. 



Ueber den Steinkohlenbergbau in der Nahe von 
Peking imd fiber die Goldgewinmmg in China. 

Nach dem Russischeu 



von 



* » 



Herrn Kowalewskji *). 



JLf as Dorf Nor-D/an ist das erste Chinesische Porf, welches 
man noch im Norden der Grofsen Mauer, aber nahe dersel- 
ben, erreicht. Es nimmt den hochsten Punkt der von Suden 
her continuirlich aufsteigenden Mongolischen Ebene ein. Das 
Terrain senkt sich von dort bis Peking auf 250 Werst, urn 
einige(!?)Tausend Fufs und bildet die von mancherlei Zwei- 
gen der Taichanischen Berge durchschniltene, sogenannle 
Ebene von Peking, welche die Bewohner dieser Stadt und 
ihrer Umgebungen mil ihren Steinkohlenreichlhum versorgen. 
Im Liegenden dieser ungeheueren Kohlenbildung, findet 
man iiberall die Kalke, welche schon bei Sjuuan-cha-fu auf- 
treten. Der machligste und untersle dieser Kalke erinnert, 
sowohl durch seine hellgraue Farbung, als durch die Starke 
seiner Schichten an den Russischen Kalk am Kalmiu***) und 
an den sogenannten scar limestone der Englischen Geolo- 
gen. Weiter gegen Suden findet man iiber diesem unteren 
Kalke andre unreinere, so wie auch grobe Sandsteine, welche 



*) Gorny Jurnal 1852. No. 4. 
*•) Vergl. in diesem Archive Bd. I. 268 u. 276. 



Ueber den Steinkohlenbergban in der NShe von Peking. 390 

fast bis Eur Pekiner Ebene Mihalten and imt eftiem gelben 

giimmerhaltigen Sandstein, der mii einer kohligen Substant 

gefarbt ist, wechsellagern. Siidlich von Peking Iiegen die 

Steinkohlenschichten auf Sandsteinen und Kalken> die biswei- 

lenPflanzen aus der Kohlenperiode einschliefeen und man fin- 

det tiber denselben einen Kalk mit eirigen Arten von Pro* 

ductus. Diese Schichten faHen etwa unter 40* nach S.O. In 

den siidlichen und ostlicben Auslaufern des Systemes ist die 

Kohle glanzend, mit Kiesen durchsetzt und daher von gerin- 

gem Wertlu Oestlich von Peking gegen die Berge Nju-lan- 

schan, findet man Steinkohlenschichten von rffthlichen und 

weissen Sandsteinen bedeckt, die bisweilen in ein Con* 

glomerat ubergehen, in welchemQuarzkfirner durch 

eine feldspathige Masse verbunden sind. Weiterhin 

folgen dunkelgraue Sehieferthone und in denselben Kalkiager 

mit Enkriniten. Schichten von verhartetein Thone, von blauer 

und gelbcr Farbung, mit Triimniern von Thoneisenstein iiber- 

decken nicht selten diesen Kalk, und werden stellenweise von 

einer Kohtensehicht verdrangt, auf die aber wenig gebaut wirA 

Ueber diesen Tbonen und Kohlenschinitzen liegt dann endlich 

ein Kalk von betrachtlicher Machtigkeit, der einige Versteine* 

rungen en thai t. Westlich von Peking iiegen Berge von mas* 

siger Hohe, die vorzugsweise aus einem grobkornigen , theils 

grauen, tbeils rothlichen Sandstein bestehen. Dieser scheint 

von unter den Kohlenschichten hervorgehoben. 

Nach Mafsgabe ihrer Annaheruhg an die Pekiner Ebene, 
werden die Sandsteine immer vollstandiger zu einem Con* 
glomerate, in dem die Einschliisse meist Quarz- und Feld- 
spath-Gerolle, zum Theil aber auch Porphyrstiicke sind. Wo 
sich auf bergigem Terrain mehr Anstehendes darbietet, findet 
man einen grauen Sandstein, der mit verharteten Thonen 
wechseliagert und, in diesen lelzteren Schichten eines quarzi* 
gen Sandsleins. Der Kohlenkalk bedeckt diese Gruppe von 
Gesteinen. . . 

Die wichtigsten Sleinkohlengruben in der Umgegend. von 
Peking Iiegen in den westlichen Bergen in der Schlucht Myn? 

Ermaos Rum. Archiv. Dd.XH. H. 3. 27 



400 PhpiikalMift-jnatherottiMte Wimnsohafteii. 

tpu-gou, nabe bei cfett Berge Ma-ja-schan, in den Schluchten 
Wan-pin-kou, Tschan~jui~gou und an einigen andren Punk- 
\m des Kreises Fan-sehan<»5jan. Das (abgebaute) Kohlen- 
lager hat daselbst bis zu 3 Fufs Machtigkeit, Die iibrigen 
dUnneren Lager, von denen es gegen 10 giebt, liegen in einem 
grpbkornigen Sandslein, in Kalk und stellenweise, wiewohl 
3 tlten, auch in Schiefern. Der Kalk enthalt den Spirifer 
Mosquensis, und man sieht dadurch, dafs die biesigen Kohlen 
der mittleren Abtheilung des Koblenkalkes angehoren und jiin- 
ger sind als die machtige Kalkformalion von Sjan-chua-bi. 
Diese Kohlen sind bituminos, hacken im Feuer und geben viel 
Flamme und Rauch(!?). — Die besten erhalt man aus den 
iim 300 Li (150 Werst) siidlich von Peking gelegnen Bergen 
und die schlechtesten aus den der Stadt am nachsten gele- 
genen Gruben. Die starkste Forderung erfolgt in der Schlucbt 
Myn-tou-gou, in der vier. grofse Gruben im Belrieb sind. 

Es wird uberall mit Strecken gebaut, die bis su 2 Went 
weit, uod wegen hoher Holzpreise, mit ausserordentlich we- 
nig Zimmerung geftihrt sind. So werden dann aber auch nicbt 
selten ganze Mannschaften durch Briiche getodtet. Die 
Strecken liegen meist nach dem Streicben und verengern 
sich, wenn die Schicht sich auskeilt, eben so wie diese, so 
dafs man oft nur mit Miihe und kriechend vor Ort gelangt 
Von Hulfamitteln zur Forderung der Kohlen oder zur Walti- 
gung der Wasser, sind selbst die einfachsten, bier vdllig un- 
bekannt. Es fand sich hier zwar einmal ein zum Catholizis- 
mus bekehrler Chinese, der bei einer der Gruben eine Erd- 
winde und eine ordentliche Pumpe anlegte. Aber diese 
Neuerung, die einige Dulzend Menschenkrafte sparen konnte, 
erregte den Zorn der Arbeiter so sehr, dafs sie beide Anla- 
gen sofort zerslfirten und deren Erbauer nachdriicklich ver- 
folgten. 

In Folge dieser mangelhaften Einrichtungen, gilt dann auch 
die Forderung der Kohlen, fur die schwerste unter alien in 
China vorkommenden Ar bei ten. Der Tagelohn eines dabei 
beschafligten Bergmannes steigt, je nach der Menge die er for* 



Ueber den Steinkoblenbergbau in' d«r Nahe ton Peking. '40J 

dert; bis auf 0,45 Rube)/ wahrend fur andere Handarbeiten hur 
0,15Rubel laglich gezahll wird. Freilich muse sich abet der 
Grtibetiarbeiter fiir dan genartnten Lohn ouch sein Werkzeug 
and das Oel zur Beleiichlung beschaffen. Das JetzUre wird 
gfcwohnlich in einer bedeckten Lampe gebrannt; die der Ar- 
biter an sfeinem Kopfe befestigt. Die Kohlen werden durth 
&t Sirecken in kleinen Gefafeen geschleppt, von denen der At*- 
beiter eine Schnur iiber seine Schulter fiihrt und er kantt 
c6eb dabei, wie schon envahnt, an vielen Stelleft nur kritchend 
foitbewegen. 

Diesel Arbeiten werden ijur in den HerbsU und Winter- 
diwaten betrieben, und man unterbricht sie im Somraer, sd* 
wohl weil die Bergleute dann mit dem Ackerban zu thun 
haben, als auch weil die Kameele, welche die geforderlen 
Kohlen Iranspor tiren , den Sommer iiber zum Weiden nach 
der Mongolei getrieben werden. Der Kohlenbergbau wird 
ausschliefslich von Privatleulen ausgefiihrt und zwdr aufLan- 
dereien, die nicht selten zu den Tempeln gehoren *)» 

In Folge der in China allgemein iiblichen Theilung der 
Arbeit, kaufl man in Peking die Steinkohlen nicht selten schon 
aus der dritten Hand* Die Grubenbesitzer beschaftigen sich 
nur mit dem Absatz an Ort und Stelle und es giebt unler 
den Bewohnern des Gouvernement San*i eine eigene Klasse 
von Handlern, welche bestimmte Mengen der geiorderten Koh- 
len von ihnen entnehmen und sie zum Verkauf in ihren Bu- 
den nach der Sladt fuhren. 

In Peking ist iibrigens dieses wichtige Bretiftmalerial 
ziemlich theuer, denn entweder wegen des hohen Arbeilsloh- 
nes in den Gruben oder in Folge des Aufkaufes, erhalt man 
daselbst das Pud Steinkohlen nicht fiir weniger als 0,17 Sil- 
ber-R. und muss fiir die besien oder sogenannten Schmiede- 



*) So stebt im Russisohen, obne das man erfihre, was den Vdrfasser 
an dieser Benutzung des.Kirchenlandea, ttie man in Eoropa sagen 
wurde, aufgefallen ist. 

D. Debers. 

27* 



402 PhytikaUicb-mathematiiche Wissenscfaaften. 

kohlen, die in eigens vorbereiteten kleinen Stiicken verkauft 
werden, von 0,20 bis 0,25 Silber-R. vom Fude bezahlen. — 
Die Srmeren Stadter konnen daher auch keine guten Kohlen 
anwenden, sondern miissen sich mit einem Gemenge begnu- 
gen, welches aus Kohlenklein, aus einigem Thon und zu mehr 
als der Halfte aus Asche von verbrannten Kohlen besteht 
Dieses Gemenge wird in Stckcken geformt und zu 0,07 bis 
0,08 Silber-R. das Pud verkauft 

„Da der Verfasser sowohl die Pekiner Ebene, als auch 
die Auslaufer des Tai- chan'er Gebirges ziemlich genau be- 
sichiigt hat, so sieht er sich im Stande, auch folgende auf 
demselben vorkommenden Baume und andere Gewachse auf- 
suzahlen : *) 

Pinus massoniana 

Acer truncatus 

Magnolia Julan (Jui-Lan) 

Thalictrum foeniculaceum 

Spiraea triloba 

Quercus chinensis (Sjan-wan-zsy) 

Quercus obovata (Bo-Io-schu) 

Gleditschia chinensis (Zsao-zsao) 

Gleditschia heterophylla 

Diospyros lotus (Chei-zsao) 

Diospyros Schi-tse (Schi-zsy) 

Pistacia chinensis 

Ulmus pumila (Jui-schu) 

Juniperus chinensis (Zy-*un) 

Thuja orientalis (Bai-^un) 

Sophora japonica (Chuai schu) 

Sophora flavescens 

Torsithia suspensa 



*) Manche offenbare Fehler in den von Herrn Kowalewskji ange- 
fdhrten Namen sind hier verbessert Die etwa iibrig gebliebenen 
befinden sich ebento im Originate. 

D. Uebero. 



Ueber.den Steinkohlenbergbaa in der NShe ton Peking. 

Camellia japooica (Tschu-chop) 

Prunus trichocarpa (Jui-je-mei) 

Rhododendron indicum (Du-zsjuan) 

Catalpa springaefolia (Ziu-schu) 

Xanthoceras sorbifolia (Wyn-quan«go) 

Salisburea adiantifolia (Aai-go) 

Wisteria chinensis (Ten-lo) 

Vitis vinifera (Pu-tao). 
„Ich habe spater auch die Steinkohlengruben im westli- 
chen China, in der Nahe von Kuldja gesehen, und sie in tech* 
nischer Beziehung ebenso unvollkommen wie die beschriebe- 
nen gefunderi. Sie enlhalten aber eine noch vortrefflichere 
Kohle und bebauen ein ebenso ungeheuer reiches Vorkom- 
men, wie die Pekiner. 

„Die vorstehenden Angaben sind freilich nur sehr ober- 
flachlich, es standen uns aber auch nur sehr beschrankte 
Beobachtungs-Mittel zu Gebote. Wir konnen dagegen auch 
iiber die Goldgewinnung in China folgende Notizen hin- 
zufiigen. 

Goldschutt ist vorziiglich bekannt: in dem Westen von 
China, in den sogenannten Himmelsbergen , von Chun -Kara- 
U*u bis nach Chotan und noch weiter; im Norden: in der 
Provinz Hi an den Bachen Balizin-guna und Schuan-schu-u«y; 
ferner in dem Urunzimer Kreise, in den siidlichen Bergen 
Kuitun, Chutukbai, Mem a*, Loklon und Kur-Kara-U*u*kol; 
an dem Bache Zsirgalan und dessen Zuflussen Gurban-Kjaktu 
und im Tarbagatai-Gebirge an dem Bache Dardalet, im Kur- 
Kara-Usa. 

Die Chinesische Regierung hat einigemale die Bearbei- 
tung der Goldwaschen selbst betrieben, wie man aus vielen 
Erlassen an die Provinzialbehorden findet, in denen ihnen be- 
fohlen wird Gold suchen oder ausbringen zu lassen. Wenn 
es aber zur Ausfiihrung kam, wurden dergleichen Vorhaben 
immer wieder aufgegeben — wie es scheint aus Furcht vor 
Emporungen der Arbeiler, die meist eingewandert und zum 
Theil von freien Sitten, den Missbrauchen der Beamten aus- 



'4B4 VhyiikallMli-mattaiifttbtto WlMeiuehaltai. 

geselzt werden muss ten. Man hat daher dieses Gewerbe Pri- 
vatleuten iiberlassen, und sie bei derAus&bang desselben nur 
durch Begranzung der Zahl der Arbeiter und durch Vorschrif- 
ten fur deren Behandlnng beschrankt. Die Abgabe von einem 
Waschwerke wird nichi je nach der Menge des ausgebrach- 
ten Go Ides, sondern nach der Zahl der dabei beschaftigten 
Arbeiter erhoben. Die Mannschaften dtirfen aus nicht mehr 
als SO Menschen bestehn, und die Regierung nimmt von dem 
Besitzer des Werkea monatlich T ^ v Lan Gold fur jeden Ar- 
beiltr (1 Lan ist glekh T ( 7 Russ. Pfuhd), ausserdem aber noch 
andere ?£* Lan monatlich filr Beaufstchtigung der Bergwerke, 
uad an Lohn fur Soldaten und Beamten, spaterhin wurde 
Jibrigens dieser Theil der Abgabe zur ersten ge6chlagen und 
ohne weiteres in den Schatz des Kaisers geliefert Es gtefai 
ausserdem noch einige andere Arten der Einsamralafcg, so 
-data . alles in Alien* eine gans betrachtliche Abgabe heraua- 
iomint. 

Die unedien Metalle sind dagegen nicht iibcr T V un( J die 
Steinkohlen bis zu T *y ihres Werthes besteuert. Zur Auabrin- 
gung des Goldes, so wie auch sum Verkaufe desselben wer- 
den Erlaubnissscheine ausgetheilt, und es sind ausserdem 
Beamten bei den einzelnen Wcrken angestellt, welche die 
Vorsleher der Mannschaften controlliren und dadurch die Stats- 
kasse vor Verlusten bewahren sollen. Auch erhalt jede Mann- 
schaft ein Terrain angewiesen, ausser dem sie der Be&itzer 
der Goldwasche nicht beschaftigen darf. Ueber die Menge 
des gewonndnen Goldes giebt es demnach keihe amtlichen 
Nachrichten und nur wie zufallig war einmal in der Pekiner 
Zeitung ein Bericht des Vorstehers von Tarbagatai gedruckL 
Aus diesem sah man, dafs im Jahre 1849 nur allein von einem 
Gtldwerke (dem Dartamtu'er) eine Abgabe von 82 Lan Gold 
fur 245 Arbeiter erhoben wurde. 

Zu den starksten Gold-Ausbeuten, gehSrt die des Dun- 
Chuaner Kreises bei den Bergen Scha-Tsch/ou, an demBache 
Dan -Che. Es soil dort nur vom April bis in den November 
gearbeitet werden und zur Verhiitung der Fortetzung wfib- 



Ueber dm Stoinkohlenbergbaa in der NShe tob Peking* 406 

rend des Winters werden Wachen in den Orten, bei denen 
sich die Seifen befinden, unterhalten. Trots dieser Controlen 
(oder vielmehr wegen derselben d. Uebers.) kommen bei der 
Verwaltung derGoldseifen die mannichfaltigsten Miss- 
brauche vor. 

Der Preis des Goldes ist in China, sowohl der Zeit als 
dem Orte nach, sehr veranderlich. Sein Verhaltniss sum Preise 
des Silbers ist s. B. in 

Urumfei « 1:12 

Fating =1:11 

Gui-Tsch/eu in der Nahe der 

Waschen = 1: 8 

jedoch bisweilen aucb =1:9. 



r".M|. 



Geognostische Bemerkungen auf einem Wege 

vom Schwarzen Meere durch die Zebeida 

zur Kaukasischen Linic. 



Nach dem RMStttheit 



▼on 



Herrn Abrjuzkji *). 



lm August 1851 wurde von dem Vice -Admiral Serebrja- 
kow, als Chef der sogenannten Kustenlinie (Besatzung) des 
Schwarzen Meeres eine Expedition ausgefiihrt, um das Terrain 
zur Aniegung eines Reitweges durch die Zebeida und iiber 
das Hauptgebirge bis zur Kaukasischen Linie zu untersuchen. 
Man ging dabei von Suchum Kale bis zur Miindung des Fins- 
ses Mad/ar und dann in dem Thale dieses FJusses stromauf- 
warts nach der Festung Maramba an der Granze der Zebeida, 
dann zur Mundung des Amtkjal und aufwarts an denFliissen 
Kodor, Tschchalta undMarucha uber das Hauptgebirge bis zu 
dem Nikolajewer Posten am Kuban, und endlich an diesem 
Flusse abwarts bis an das Schwarze Meer. 

Der Beschreibung der auf diesem Wege gesehenen Ge- 
steine mogen einige orographische Notizen iiber die Zebeida 
vorhergehen, denn diese Gegend ist in gleichem Make unbe- 
kannt und wichtig. 

*) Goroy Jornal 1852. No. 4. 



Geogn. Bemerkiogea aof einem Wege yom Sohwarzeit Meere etc. 407 

Die Zebelda Kegt an dem S.W.-Abhang des Hauptgebir- 
ges, reicht wie ein Vorgebirge in das Abchasische Gebiet und 
hat die Gestalt eines Dreiecks, dessen untere Basis ein an 
Abchasien und das unabhangige £wanetien granzender Berg- 
riicken bildeft. Von den andern Seiten liegt die eine an dem 
Hauptgebirge, welehes die Zebelda von den gegen N.O. an* 
grSnzenden Landern der Karalschaewer und der fluchtigen Ka- 
bardiner trennt — und die andre an dem westlichen Zweige 
des Amlkjal-Gebirges, welches an der Westgranze gegen Ab- 
chasien das linke Ufer des Flusses Kelaiur einniinmt. Dieser 
Bergriicken (Amtkjal) trennt, da wo er sich an das Hauptge- 
birge anschliefst, die N.W.seite der Zebelda von Pschu. Der 
bergige Abhang dieser Gegend besteht aus Auslaufern des 
Haup tgebirges , welche sich in verschiedenen Richtungen bis 
zu dem S.W.-Ende der Zebelda erslrecken. Es sind diese 
Reihen von spitzen Gipfeln, die sich nach Mafisgabe ihrer An- 
nahemng an das Hauptgebirge bis zur Schneegranze erheben. 
Dergleichen grofsartige Hdhen findet man um dieQuellen der 
Fltisse, welche die Zebelda bewassern, in Gestalt eines Giir- 
tels [(?) pojas] neben dem Hauptgebirge. Es gehoren zu diesen 
der Amtkjal der von IS or den nach Suden streicht, und die 
Rucken welche die sudlichen Theile der Zebelda von dem 
unabhangigen Swanetien trennen. — Der Amtkjal enlhalt die 
grofaten Hohen jener Gegend. Die Zweige desselben, die sich 
nach S.W. erstrecken, bestehen aus stufenartigen Bergen mit 
ebenen Oberflachen, die aber stellenweise von kegelartigen 
Kuppen unlerbrochen sind, wahrend der westliche Theil des 
Amtkjal gegen die S.W.liche Granze der Zebelda mit den 
Gipfeln Tscbijousch, Agysch und Apiantsche abfallt. Alle 
diese Gebirgstheile und die sie iiberragenden Hohen *), sind 
von Langs- und Querschluchten durchschnitten und nur von 
den drei zuletzt genannten Bergen, bilden die sanfteren Ab- 
hange kleine Hochebenen. Die andere Seite derselben (des 



*) Diese and die vorotebenden Beschreibungen sind zwar nioht klar, 
aber mogliebst wortlicb wiedergegebea. D. Uebeift, 



408 Phy*H»tiwb-iitatfc*mMwdi« WtoenselMitai, 

Tschi/ousch, Agysch und Apianlscbe) fallt dagegen schnell und 
bildet ziemlich steile Abhange gegen das Schwarze Meer. 

In der Tiefe jener Schluchten fliefsen Gebirgswasser, de- 
ren reissende Stromung ein Mais fur die Neigung jener Ge- 
gend gegen S.W. ergiebt. Von den schneereichen Gipfeln des 
Hauptgebirges und der ihm zunSchst gelegenen Zweige, ver- 
frreiten sich viele einzelne Bache, zuerst iiber den von drei 
Seiten umwaldeten und in der Mitte dureh den Amtkjal aut- 
gelriebenen Abhang der Zebelda und vereinigen sich sodann 
in den drei tiefen Thalem : Tschaltu, Amtkjal und Kodor. Die 
beiden ersten erstrecken sich zu beiden Seilen des Gebirges 
Amtkjal von Norden nach Suden und miinden dana in das 
Kodorthal, welches mit der siidlichen Granze der Zebelda nahe 
parallel ist und alles Wasser dieses Landstriches in sich auf- 
ttimmt. 

Der Fluss Kodor entsteht durch die Vereinigung der Bache 
Seken, Klytsch und Chyzkon, wekhe vom dem Hauptgcbirge 
auf der Oestlichen Granze gegen Karatschai fliefsen. Er ist 
zuerst gegen S.W. gerichtet und wendet sich darauf gegen 
W., indem er Dal und Seken von den iibrigen Theilen der 
Zebelda trennt. Nachdem sodann ausser dem Tschchalta und 
Amtkjal noch eine grofse Zahl von Bachen zu seiner Verstar- 
kung beigetragen haben, wendet er sich nach S. zu der Ab- 
cbasischen Granze, und tritt daselbst durch eine breite Miin- 
dung, nach einem Laufe von 170 Werst, in das Schwarse 
Meer. 

Das Thai des Tschchalta erhebt sich etwa von der Mitte 
des Kodorthales gegen dieses nordliche Ende der dreieckigen 
Umgranzung der Zebelda, und trennt den RUcken des Amtkjal 
von den Abhangen des Hauptgebirges. Die Schneewasser der 
friiher erwahnten Gipfel ergiefsen sich m dieses Thai durch 
die zwei Bache Marucha und Adenge. Diese gehen dann ver- 
einigt mil reissender Stromung anfangs gegen S.O. und dann 
gegen S. und ergiefsen sich, nachdem sie noch viele kleinere 
Zufliisse von den Thalwanden aufgenommen haben, nach einem 
Laufe von etwa 100 Werst, in den Kodor. 



Geogn. Benerkongsn auf ehwin Wege T«m Sehwarzea if eere etc 409 

Abzweigungen des Aihtkjalgebirges bilden das Thai des 
gleichnamigen Flusses* Dieser entsteht aus den Bachen: die 
unter den Naroen des Grofsen und Kleinen Amtkjal und der 
&ochscha bekannt sind, und miindet in den Kodor da, wo sich 
dieser letzlere gegen S* wendet 

Beim Anschluss des Amtkjalgebirges an den Bergrucken, 
der sich von O. gegen W. bis zur Festung Gagra erstreckt, 
entspringt der Kelasur, dessen oberer Lauf auf der Granze der 
Zebelda liegt und der darauf fast genau von NX), gegen S.Vi. 
durch das Abchasiache Gebiet fliefst und etwa 7 Werst von 
£uchum Kale in das Schwarze Meer miindel. . 

Zwischen dem Kelatur und dem Kodor empfangt dasselbe 
Meer den Fluss Mad/ara. Er trill aus dem S.WJichett Vor- 
sprung des ZebeMaer Hochlandes in zwei Armcn, die der 
Pyrzcha und der Awschepeda heissen und welche tiefe Sehluchr 
ten zwischen den Bergen Apiantsche, Agysoh und Tschijfousch 
einnehmen und sendet darauf die eine Halfte seiner Wasser 
durch Abchasien in einem nur stellenweise und von nicht be* 
trachtiichen Hohen abgeschlossenen Thale. 

Alie Flbsse der Zebelda sind breit, schnellstromend und 
von steilen oder senkrechlen Thalwanden begr3nzt, deren Hohe 
bis zu ZbOSajen (1750 Engl. F.) betragt. In ihren Betten lie* 
gen ungeheure Steinblocke die abgerundet sind, und offenbar 
durch die Friihjahrswasser bewegt werden. Die Stcilheit der 
Thalwande ist nicht iiberaH gleich. Der Kodor und Tschchalta 
die gegen ihr linkes Ufer drocken, haben an diesem meisteos 
senkrechte Wande, wahrend die steilfallenden Abhange am 
rechlen oft Vorberge bilden, zwischen diesen aber von klei- 
nen Querschluchten gefurcht sind. Unterhalb der gtfg£n S. 
gerichteten Windung des Kodor findet man dqgegen sein recb- 
tes Ufer felsig und das linke flach geneigt. 

Ein schmaler Pfad der auf jenen Thalwanden und oft hart 
an ibrem Abhang entlang fuhrt, bildet nun fast die einzjge 
Strafse durch diese wilde Gegend. Er liegt (durchsehnittlich) 

urn melir als 100 Sa/en ( 70 ° En S'- ?•) uber der ThaJaoMe und 
ist sehr beschwerlich, weil man ausserordentlich oft ab- und 



410 Pbyiik»lttch-mathera*tiscl* WuMMcbafteii. 

aufsteigen muss durch Wasserrisse und durch die liefen 
Schiuchten der seitlichen Zufliisse. Einige dieser Uebergange 
Bind selbst in den giinstigsten Jahreszeiten sogar fiir unbela- 
dene Fufeganger kaum ausfuhrbar. DerPfad verliert sich oft 
vollstandig an den steilsten Abhangen und man kann dann 
nur in Begleitung von kundigen Eingebornen und mit Hiilfe 
von schmalen Slegen, die sie ausBalken zusammensetzen, die 
Reise fortsetzen. Die Bewohner der Zebelda gehen ubrigens 
mit Leichtigkeit, in Gegenden, die Anderen durchaus unweg- 
sam scheinen. Sie legen dabei 40 Werst taglich zuriick, wah* 
rend sie noch ungeheuere Packen Iragen und die Pferde am 
Ziigel fiihren. Eine der merkwiirdigsten Brucken haben die 
Eingebornen tiber die Tschchalta, nahe an der Mundung dieses 
Flusses angelegt. Die (von jedem Ufer ausgehenden) Langs- 
balken derselben, ruhen mit einera Ende auf dem Erdboden, 
sind mit zwei Pfafalen, die durch Quer holier verbunden sind, 
unterstiitzt, wahrend ihr anderes Ende frei schwebt. An eben 
diese freien Enden sind mit Weinreben diinnere Langsholzer 
gebunden und auf deren Enden endlich kurze Balken, die iiber 
die Mitte des Stromes reichen, gelegt. Die an den Ufern lie- 
genden Enden der zuerst geuannten Langsbalken sind mit un- 
geheuren Steinhaufen iiberschiittet und befestigt, und dann 
endlich, ebenso vvie die iibrigen LangshoJier, durchweg mit 
einem Flechtwerk uberdeckt Diese schwankende Briicke ist 
gegen 20 Sajen lang, kaum 2 Sajen breit und liegt urn 
2 Sajen iiber dem Wasser. Andere kleinere Stege hangen 
an lebenden Baumen, die auf den Wanden der Schiuchten 
stehen. 

Die nur schwache Bevdlkerung der Zebelda lebt meistens 
an deren S.W.lichem Ende auf den hochgelegenen Ebnen der 
Maramba, und an den Ufern des Baches Sochtscha und des 
kleinen Amtkjal. Ausserdem auch an einigen Punkten der 
Ufer des Kodor und an dem unteren Laufe des Tschchalta 
bis 20 Werst von seiner Mundung, wo sich die Bewohner 
in den dichlen Waldern verstecken und aufHohen, die den 



Geogn. Bemerkongen auf einem Wege todi Scbwarztn Meero etc 41 1 

Menschen unzugHnglich scheinen*). Man erkennt dann die 
Anwesenheit von Menschen nur des Nachts durch ihre Wacht- 
feuer. — 

Das Klima isi dort im Allgemeinen gemafeigt und heil- 
sain, indem das gebirgige Land sowohl vor dem erkaltendem 
Nordwinde als vor den feuchten Winden vom Schwarzen 
Meere, geschiiUt ist. Die verschiedene Hohe und die Lage 
gegen die Gebirge bewirken jedoch in dieser Beuebung be- 
trachtliche Ungleichheit der einzelnen Orte. Auf den hoch- 
gelegnen Ebnen im Siidwesten des Landes wehen erfrischende 
Winde, welche dieLuft trocken erhalten. Auch sind dort die 
Unterschiede der Tag- und Nachttemperaiuren nicht sehr grofe. 
An der Besatzung der Russischen Festung Maramba war der 
wohlthatige Einfluss dieser Umstande deullich m bemerken. 
Weiter gegen N.O. in engen Gebirgsthalern ist die Luft feuch- 
ter, durch die Nachbarschaft der beschneiten Gipfel (?), und sie 
erfahrt beim Aufgang und beim Untergang der Sonne sehr 
pldtoliche Temperaturveranderungen. 

Mit diesen klimatischen Verschiedenheiten ist dann auch 
die Vegetation der genannten Oertlichkeiten im Zusammen- 
hange. Die Marambaer Ebenen sind fast ganz baumlos und 
auf den Bergen die sie umgeben, giebt es nur bis zum Flusse 
Amtkjal ordentliches Holz. Es scheint als wenn diese Ver- 
theilung nicht allein von dem Klima abhinge, sondern auch 
von dem kalkigen Boden. In dem Kodorthale steht, aufwarls 
von seiner Wendung gegen Suden eine dichte Waldung, welche 
zwischen der Miindung des Tschchalla und den Quellen die- 
ses Flusses ihre grofste Hohe und Schonheit erreichL Man 
beobachtet daselbst, wenn man die Thaler aufwarts verfolgt, 
einen Uebergang von den den warmeren Klimaten eigenthiim- 
lichen Baumarten der Abchasischen Kiistengegenden bis zu 
nordischen Arten. Am vorherrschendsten sind: Eichen, Bu- 
chen, Weiden, Pappeln, ein hoher Ahorn, Linden, Tannen, 



*) Dies AHes gilt wohl nur, wenn sie nnerwunscbten Besach vermeiden 
wollen. D. Uebers. 



412 PkyBikaiisch-mathematwehe Wbswwchiften. 

Fichten und Espen* An gesehutsten Slcllen der Thftler findet 
warn aber in den Geholzen auch wiidwachdeade Granat- und 
Wallnussbaume, Weinstocke, und Birn-, Pfirsich- und Feigen- 
baume. In dem Kodorthale sieht man diese Frucbtbaume oft 
dicht neben den nordischen Waldbaumen und namentlich na- 
iler an der Tschchallamtindung, wo die Weinstocke, die Fei- 
gen- und Pfirsichbaume, die nacb Siiden gekebrten flachen Ab- 
liange einnehmen, wahrend die Ran der der steilen mit Tan- 
tien, Fichten und ahnlichen Baumen besctzt sitd< In dem 
Tschchaltathale selbet steht ebenfalls eine dicbte Waldung aus 
'hohen Tannen, Fichten und Buchen, bifc dafs an dem False 
der nackten Gipfel dee Hauptgebirges, nur Gruppen von nie- 
drigeren Tannen und auch stellenweise von Birken und Eber- 
eschen an deren Slelle trelen. 

Dem Ackerbau sind sowohl der Baden wie das Kliina dtf 
Zebelda sehr giinstig, denn der Mais und die Hirse, Welehe 
die Eingebornen an einigen Stellen aussaen, lohnen vdrtrefflieh. 
Von den geeigneten Landairichen ist aber nur erst eiri kleitier 
Thcil angebaut 

Die in Rede stebende Landechaft ist endlich auch flir d$n 
Archaologen sehr anziethend, durch die Ueberreste von alteb 
Befesligungen , die man an vielen hochgelegnen Ptinkten in 
den Thalern des Kodor und der Mad/ara, in der Umgegend 
von Maramba und an der M&nduiig des Tschchalta am Ran4e 
des hohen Vorgebirges das daselbst in das Kodorthal hinein- 
retcht, findet. Auch bemerkt man Ueberreste vor> alien Slraa- 
*en, die slellenweise in den Felsen gehauen sind. 

Nacfa dieser kurzen Ueber&icbt des Aeusseren derZebelda, 
werde ich die Gesleine aufzahlen, die ich daselbst langst uu- 
aeres Weges beacbtet habe. 

Von Suchum Kale bis ztir Mundung der Mad/ara Und noch 
37 Werst aufvvarts an diesem Flusse, fafld ich nichts al& fein- 
koraige Sandsteine. Die Hiigel die am Sdhwarzen Meere be- 
ginnen und durch die angranzende Hochebene fortsetzen, zei- 
gen uberall dieses Gestein. Von jener Hochebene aus, sieht 
man aber vor sich den hochgelegnen Theil der Zebelda durch 



Geoga. Benetkungen auf eiitem Wege void Schwarzen Meere etc 413 

cine Kette von Bergen begranzt. Zu diesen gehort tier 
Apiantsche, (lessen Basis in die Lange gezogen isjU Er endet 
am Kodor mit einem senkrechten Abhang und der ganzlich 
aus einem weisseu, mergUgen Kalke von erdigem Bruch be-, 
steht. An dem Nordabbang desselben Berges liegt der Pfad 
auf dem wir im Zigzag zu den osllich von ihm gelegeneo 
Festungswerken Maramba hinabstiegen. Oiese Festung sieht auf 
einen aus Then und thonigem Mergel bestehendenHtlgel, dea- 
sen Zusammensetzung in einer Schlucbt sichtbar ist, die Urn 
von den Apiantsche Irennt. Auf dem Wege nach Maramba 
fand ich keine einzige Entblfifsung, die iiber die Beziehung der 
erwahnten Sandsteine zu den Kalkmergeln und Thonen einen 
Aufschluss gegeben hatte — da aber die Mergel bei der Miin- 
dung des Amlkjal auf thonigen Schichten ruhen, 30 iai wobl 
aozunehmen, dafe auch in der hiesigen Gegend die Kalkmer* 
gel jiinger sind als die Thone. . Jenseiis Maramba sieht man 
die ersteren fortsetaen bis zur Miindung des Amlkjal, wo die 
Kalkmasse in hohen, seokrechlen Wanden an beiden Ufera 
ansteht. Ihre Schichten fallen dort unter etwa 1Q° gegen W. 
und man sieht am Kodor ihre Ablagerung auf. den thonigen 
Ge&teinen. Der Amlkjal bedeckt im Herbsl nur einen schroa- 
lenTheil seines Bettes und wir sahen daher bei unsrem Wege 
langs desselben das Liegende seiner Felswande. Es ist ehi 
barter hellgrauer, an den Kanlen durehscheinender Kaik, von 
mnschligem Bruch, der kleine Kalkspathabsondecungen enthak 
and einen Uebergang zum krystalliaischen Gefuge au bilden 
acheint Der Kodor wendet sicb, ehe er den Amlkjal au£- 
Dunmt, in einer scharfen Biegung nach Suden, und fiillt an 
dieaer Stelle seine Thalsohle so vollstandig , dafs wir an den 
Abhangen der Kalkmasse aufsieigen mussten, weiche in dio- 
ser Gegend den Distrikt Konichtscheri einnimmt. Man gebt 
in demselben auf einem engen Pfade, etwa. 50 jSajen iiber 
dem Flusse, an den Kalkabbangen enllang, die nur sparlich 
bewachsen sind, Nur an einzeken flacheren Stellen dersel- 
ben, an denen meistens auch die Wege &um Flussbelt hinab- 
fohren, haben skb Baumgruppen eingefunden , wahrend die 



414 Phydkaliich-mathematitche Wifsenschftfteii. 

ttbrigen nach S.O. gekehrten Abhange, das hellweifse Gestein 
eeigten und sich bei hellem Welter in sehr beschwerlicher 
Weise erwarmten. 

Ich habe auf diesem Wege den kalkigen Mergel vom 
Apiantsche und unter demselben einen derben weissen Kalk 
mit fleischfarbenen, kiesligen Knollen gesebn. DieDammerde 
welche die Abhange bedeckte, verhinderte das Liegende dieses 
weissen Kalkes vollstandig zu untersuchen. Losgeloste Massen 
die man am Fufse der steileren Wande findet, scheinen aber 
eu beweisen, dafs zu derselben Bildung noch ein machtiges 
Lager von blassgelbem, derben Kalk gehttrt. Ich habe erst 
spater erfahren, dafs man Platten aus diesen Triimmerhaufen 
in Suchum Kale zu lithographischem Schri/tdruck benutzte und 
bei genauer Vergleichung bemerkt, dafs verschiedene Abande* 
rungen dieses Gesteines vorkommen. Die hellgelbe ist von 
unebenem Brueh und enthalt viele Fragraente (?) von Muschcln 
aus dem Genus Inoceramus, wahrend eine andere von grauer 
Farbung einen grobmuschligen Brueh zeigt und weniger Ver- 
steinerungen enthalt. Sie ist dagegen voll kleiner Kalkspath- 
Krystalle und fuhlt sich rauh an* Grade diese leiztere wird 
«um Lithographiren gebraucht, ist aber wegen ihrer krystal- 
linischen Kdrner dazu nicht sehr geeignet, wie auch Herr 
Abich, dem ich Stiicke da von gegeben habe, vermuthete. 
Vielleicht wiirde dazu eine dritte Abart von demselben Fund- 
ort geeigneter sein, die ich im Bruche weit glatter und fla- 
muschlig fand und welche nur wenig Krystallinisches enthalt. 
In eben dieser Gegend liegen unter der genannten Kalkformation 
ein dunkel veilchenblauer Thonmergel und ein graugriiner schie- 
feriger Thon, die ebenfalls unter 10° gegen W. geneigt sind. 
Das Ausgehende dieser thonigen Gesteine ist verwittert, hat 
aber zu beiden Seilen des Flusses Vorspriinge gebildet, die 
dessen Bette verengen. Die Eingebornen haben an dieser 
Stelle die sogenannle Bogader Briicke (Bogadskji most) iiber 
den Kodor angelegt, die gegen 10 Sajen lang ist und aus 
Langsbalken besteht, welche mit Weinreben verbunden und 
mit einem Flechtwerke bedeckt sind. Etwas weiterhin fin- 



Geogn. Bemerkaattn aof tintfm Wag* worn Setarafee* Meere etc. 415 

del man dieThone durch den BergD/gergal gehbben, de*sen 
(von emer S;ite) flach ansteigende Abhange , in einem senk- 
recht gegen den Fluss .• aWalleriden Gipfel etoden, Ich habe 
in dem Kodorthale an dem Fufse dieser senkrechlen Wand' 
einen porphyrahnlichen Diorii anstehehd gefunden, der in 
Aphanit bbergeht. Es ist dieser eine graugrune Masse, die 
aus kaum uilerscheidb&ren Kornern von Albit und gruncr 
Hornblende, mil eingeslreuten feinen.Quankrystallen und dun* 
kelgrunen Hombleiidkrystollen besteht. Auf diesem Gesleine 
liegt, 7 Fuls iiber dem Flusse, ein horizontal gelagerler Horn-, 
steinporphyr mit duiikelgrauer derber Haiiptmasse, kleinen 
kryslalUnischen Kornern von Quarz, und Hornblende und ver- 
einzelten kleihen AlbilkSmero. 

Weilerhm fabden wir die bewaldete Thailand dea: Ko- 
dor nur mit verwitlerten Geslfeintriimmern oder mil Damm* 
erde bedeckl. Nach diesen Trtimmern su urlheilen, scheinen 
daselbsl thonige Sandsteine von grunlichgrauer und dunkel- 
grauer Farbung und von theils derbem (?), theils feinkornigqnd 
Gefuge, mit thonigeh und sandigen Mergelh zu weeba^Uagero^ 
Zu diesen gehorl auch der graue derbe Kalk mit krystallinn 
achen Schuppen, der das Liegende der kalkigen Biidongen an 
der Mtindung des Aiptkjal ausmachU 

An dem Abhang des Berges Owjapsph, der 40 Werst von 
dem Amtkjal entfernt ist, gegen die Mundung tines Baches, 
sah ich einen grauen, ihonigen Sands tein anstehjtnd, der nach 
unten in QuarzfeU tibergtht. Wir erstiegen den. gegen, den 
Fluss senkrecht ab fallen den Gipfel dieses Berges durch, das, 
Belle des genanpleft Baches, welches mit machtigen Stein- 
blocken uberschultet ist. Es bestehfep . diese aqs einem festen 
Ihonigen Sandstein von dunkelgratfer Farbe, feipem Korn und 
krystaUinisehert. Sctiappeb. — Er enlh4lt st^llenweise eine 
schwatze kohlige und Gagabahnliche Snbstanz. Die Lagerung 
dieses Gesteines in der Bergmasse war nicht zu ermitteln, 
weil die enlblofsten Wande durch Verwitterung entslellt sind. 
Aehnliche PJallen dieses Sandsteines fand ich auch an den 
folgenden Abhangen der Berge Aratschoroslou , Bogu und 

Ermant Rius. ArchiT. Bd. XII. H. 3. *& 



416 PfcytikaKtch - oiathenatiiche Wkaemehaften. 

Koptsdiimard, wo sugleich mil ihnen Btfucbstiicke von dull* 
fcelgrauem und schwarzem Schieferthon, feinkBrnigem, grauen, 
fcalkhaltigen Sandatein, mil Schntiren von Kalkspathkrystallen, 
hetlgrauem Kalkmergel, derben hellgrauen Kalk und gelbbfau- 
*em feinkttrnigen Sandstein vorkommen. 

Naher an der Miindung der Tschchalta liegen an den 
Alfcangen der Berge Konhiair und Siraonar, Platten einea 
dem vom Owjapscb ahnlichen, aber dunkeleren Sandsteines, 
mil abgeplattel ellipsoidisohen Nieren (Maadeln?) und Schnii- 
ren von Gagat Slellcnweiae stehen auch machlige Batike 
eines schwarzen, dtinnblattrigen Thonachiefers mil glanaendett 
Bruche(?) an. Sain Fallen isl unregelmafeig bald gegen W*, 
bald gegen 0. und an einer Stella vdllig vertikal. 

In dan Schluchlen der Gebirgsbache liegen mebr oder 
weniger abgerundele Bruchsliicke von plulonischen Gesteinen 
und namentltfh von Quars, der einselne HornUendiorner enl* 
hill, feinkftrnigem Sienil mil eingesprengtem Scbwdfeikies, 
Augitporphyr und Aphanit, Sandstein aua groben Kornern 
von Schwerspalh (!!) in graugrlinem Aphanilporphyr und 

Dolerit*). 

An der Tschehaltanfittndung, 67 Werst von Maramba, zeigt 

aich an einem Bergabhang Thonschiefer, der auf krystallini- 
&hfem Kalk* ruht und unler denselben Hornstemporphyr, von 
dunkelgrauer Grundmasse mil kleinen Quars- und Hornblende- 
Kryslalten und mil diinnen Kalkschniiren. Diese Enlblofeung 
endeb mil einem angelagevten Wall aua Trummern derselben 
Gettteine, zwischen denen ich aber auch einen Aphanilpor- 
phyr von graugrSner Hauplmasse mil kleinen Kryslallen von 
achwarzer Hornblende uttd weiasem Qtiarz gefunden habe. 

Fasst man die9e Erfahrungen msammen, bo scheint es, 
als ob die Niederschlagsgesteine in der NShe der Tschchalta- 
miindung Slier seien, als die weiler unterhalb am Kodor liegen- 



*) Diese Beschreibung ist, selbst wenn man annimmt, dafs anter Schwer- 
spatli kornern, Schwerspathmandeln verstanden sind, eine hochst selt- 
*am*. Bt Uefeera. 



Geogn. Bemeitonfea auf eintn W*g* vam.S«bw*i*«ii Meere etc. i\J 

den. Das aMgemeiue Fallen ist wahnchdnlich ein WesUiches> 
womit aach die s4hwache Neigung der KaUcmasse von K<v- 
nichtscheri ubereinBtimmt, die auf Schieferlhon ruht Verfolgt 
man aber das rechte Ufer der Tschehalta , ao fiadet mtfn deA 
umgekehrten Uebergang der derben metainorphischen Gesteinet 
in Thene. Der Fluss selbst nimmt bur einen Theil der Thai* 
aohle ein, die im Uebrigen mil einer machtigea Schicht von 
Dammerde und mii diohtem W aide bedeck t, stellenweiae 
aber auch von Fdsvorspriingen bis an.den Flu9tflachen ei»r 
genoinmen ist. Dieae Vorspriinge entaprechen den Bergen 
Adsowlopar, Tschchopv, Tschemgachuar und Schakbkoi, 
welche Zweige des Amtkjal ausinachen. Ich babe mich dirotfc 
die Waldung zwischen ungebeuren uragestiirlzlen Baumstotfi- 
men, dem Gipfel des erstenBerges Adsowlopar genahert, d&> 
selbst aber nor Thone v und auf ihnen Bruchstticke derselb** 
ihonigen Gesieine uhd&andaleme gefaaden, die zwischen K#* 
tiichcheri und Kordabla in dem Kodorthale vorkommen. *-i. 
Weiterbin bis tu dem Fu&e der Berge Tacfachopu und Tschem- 
gachuar, welche 35 und 50 Werst von der. Tgchcballamtin- 
dung abstehen und bis zu denen wir, theils am Flussufer enlr 
iang gingen, theib an den Abhangen. a»fe*iegen, zeigettfliefe 
in grofsen Platten: Thonsehiefer, fester 'Ihooiger Saadstein von 
setawarzgrauer Farbe mil Nieren und Gangen von Gagas, und 
ein sehiefriger, tboniger Sandslein von deradben Farbe* der 
aber an der Oberfldche durch Etsenocker gerothat ist* (Jnter 
den Bergen selbsl lagen Brucbalucke von derbem, heUgraueaa 
Kalk.mit krysUlliniBchen Kornern und ton graueap # nsuschlfg 
-brechendem Kieselschiefer* In dem Berge Tschemgachiiar fior 
det sieh, wie ich spate r erfuhr, ein dunkeltarbiges (?) derbes 
Eisenerz: ich habe aber nicht ein einziges Stuck davon ge- 
funden. Dieselbe Gegend ist merkwurdig durch ihre kalten 
Mineralqueilen, die am Fufee der Berge durch schraale Kltifte 
austreten. — Eine derselben zeigten uns die Eingebornen 
am Fufee des Tschcfiopu, 40 Werst von der Mundung der 
.Tschehalta, Dem Geschmacke nach schien sie sauer und eisen- 
hallig, und etwas weiterhin am Fufse des Berges Tschem- 

28* 



418 WysHurtbch-matlieinatlsche Wistensctaften. 

gachuar, fanden wk iwei Quell en von schweflig-eisenhaltlgem*) 
Wasser. Unsere Begleiter tranken dasselbe mit Vergnugen, 
auch ist es von angenehm saurem lind scharfen Geschmack. 
Von der Flussseite haben sie diese Quelle mil einer holzer- 
oen Fassung umgeben, welche seibst im Herbst bei niedrig- 
stem Wasserstande nur 3 bis 4 Fufs uber dem Wasser Uegt. 
Auch auf dem anderen Ufer sollen ahnliche Mineralquellen, 
wahrscheinlich ebenfalb in der Nahevon Schiefern, Eisen* 
erzen and Kalken**), den gewdhnKchen Begleitern soleker 
Quellen entspringen. Ueber den medizinischen Gebrauch, den 
die Eingebomen von diesen Reichlhumern ihres noch unculti- 
virten Landes machen, habe ich leider nichts erfahren. Auf 
dem folgenden Wege zu dem Berge Schakoka, der 60 Wersl 
von der Tschchaltamiindung absteht, fand icb wiederum 
Bruchstucke von Thonschiefer und von festen braungelben 
Steinkohlensandstein, auch war an dem' Abhange des genann- 
ien Berges die Auflagerung dieser beiden Gebirgsarten, auf 
einen Glimmerftthrehden Quarz zu sehen. Der Thonschiefer 
ist gegen 2,5 Fufs machUg und enthalt in seinen untersien 
Lagen Kalkspath-Schntire und Glimmerblaller. Der Glimmer- 
fbhrende Quarz erscheint im Ganzen tombakbraun, aber in 
Stiicke zerschlagen, 4ls eine weisse Quarzmasse, die mit dttn- 
pen unregelmafeigen Glimmerschichten durchsetzi ist. Gegen 
das Liegende des Quarzes werden die Quarzschichten dinner 
und das Gestein einem Glimmerschiefer ahnlich der weiterhin 
in Quarzschiefer und in Quarzit iibergeht. In jeder dieser 
Abanderungen komml aber audi noch reiner Quarz in mSch- 
tigen Zwischenlagern vor. Die Schichten dieser Bildung fal- 
len unter etwa 15° gegen Siiden. Eine ahnliche EnLblefettag 



*) Dies* Bezeicbnnng stehi im Original, obgleich sie kanm einige* Sipn 
giebt D. Uebers. ; 

**) Da das blofse Wort Schiefer so gut als gar nichts bezeichnet, Eisen- 
erze in alien Gebirgsarten and Kalke in der Nahe der meisten vor- 
kommen, so scbeint die obige Behauptnng zwar sehr wahr, aber eben 
so miifsig. D. Uebers. 



Geogn. Bemefkangtn aaf eiirem Wegf* torn Scfarfcrzeit Meere etc. 419 

sahichauch an der enlgegengesetiten Thalwand etwas writer 
strotnab warts , indem ich einen kiirzen Aufenthalt der Reise- 
gesellschaft urid eine Ueiiie Briicke benutzte, welche daselbst 
von den Etngehtirnen iiber den Fluss £efiihrHst, der sich mil 
wenigem Wasser zwischen Platten and itoachtigen Anhaufungen 
von Geschieben Midurcbwindet. Da diese beiden Vorkoramen 
den Fufs der ThalwSnde einnehmen, so miissen die oben err 
wahnten Thon- und Sandsteinbildungen von der Tschchalta 
hoher Hegen. 

Eine andere. Abanderung von Glimtnerfuhrendem Quart 
fahd ich an deiii Abhange des Berges Botschirip*ar, ungefahr 
70 Werst von der . Aiiindting der Tschchalta. Der Glimmer 
isl in demselben iiilberweiss, theils als einzeine diinne Schtip- 
pen eingestreut, theils zu unregelmafsig abgebrochenen Schich- 
len vereintgt. Er isl bedeckt von einem Lager Glimmerhal- 
tigen Quarzes, der mit Eisenoxyd durchsetzt ist und ruht auf 
weissem Glimmerschiefer, der weiterhin in einen Protogin 
iibergeht, zwischen dem ein mit Chloritkornern stellenweis 
geiarbter Quarz vorkotnrat. Der Protogin selbst besteht aus 
Kornern von .weissem Quarz und gelbem Feldspath und aus 
grtinem Chlorit Von. dem Berge Batschiripaar bis zu dem 
Hauptgebirge, wurden meine geognostischeii Beobachtungen 
auf. einer Strecke von 30 Werst unlerbrochen, sowohl dureh 
ungiinsliges Terrain, als durch die Vorsichtsmafsregeln, die wir 
gegen Ueberfalle der benachbarten Gorzi zu nehmen hatten. 

Als wir uns den Quellen der Tschchalta naherten, er- 
•blickten wir das Hauptgebirge, welches trotz seiner bedeuten- 
den Hdhe, wegen der starken Steigung der Vorberge auf de- 
nen man sich befindet, weniger auffallend ist, als die gtfofe- 
.artigenGipfel die man nackt und spitz von der Tschchalta aus 
und obeAalb der Miindung in den Kodor sieht Das Haupt- 
gebirge erscheint als ein gewohnlicher Rucken mit steilfallenden 
oder senkrechten Abhangen und flachem Kamm. Eine tiefe 
Einsenkung in den letztern bildet den sogenannten Maruchaer 
Pass, auf dem der Fluss Marucha entspringt und in einer tief 
eingerisaenen und engen Spalle zwischen dem Hauptriicken 



4SD Phjiikafi*€h-mtl*mat»dw) Wiis«wcbaitoB. 

mid den ihtn benachbarten feisigen Bergen bis zu seiner Ver- 
einigung mil dem. Bache Adentsche fliefst Nachdem wir die 
Tschchalta iind d*n Maruchabach mehremak durchwalet hat- 
ten, gelangten Wir in den Engpass den der letstere einnimmt 
und ich fand wahrend wir an deri stetlen Wanden aufstiegen, 
zuersl grofie Blocke von Sienit und von einem sehr hornblend- 
reichen Diabas, und dann hober aufwarts an den flachgipfh- 
gen Bergen, Entblofsungen von Prologin and Ghmmerschiefer, 
d. i. von denselben Gesteinen, die an dem Berge Bolschirip- 
sar anstehen. Jenseits dieser engen Schlucht gelangten wir 
auf eine allmahlig zu dem Hauptgehirge ansteigende FlMche, 
die ringsuttt von nackt felsigen Bergen mit flachen Gip- 
feln umgeben isi. An den Felswanden sibht mdn die Bade 
in schSuinenden Wasserlallen hinabrinnen, die darauf, zu zwei 
Hauptarmen vereihigt, durch diese FUkhe zieben und sich 
endKch ib der genakinten engen Schlucht, zwischen reicblichem 
Pflonzenwuchs vereinigen. 

Diese ganze Gegend hat viele Spuren der Zersttfrung an sich. 
Der Fufs der Berge und die Wasserlaufe sind mit Gestein- 
blocken iiberschuttet und auch die umwallte Ebene ist nur 
dureh Anaufung von Steinlrummern entstanden, die nur diinn 
mit Damnterde bedeckt sind *). Erst spfiter sind auf diesen 
*berten Boden die ungeheueren Blocke gefallen, unter denen 
diner von etwa 1,5 Kubiksa/en beoterkt wurde. Sie bestehn 
meistens aus tonibakbraunein Glimmerschiefer, der Zwischen- 
lager und Neater von Quarz, so wie auch von Quart- und 
Hornbleddschiefern und von Quarzit enthatt. Alle diese Mas- 
sen scheinen unregelmafsig durcheinander zu liegen und zei- 
gen nur slellenweise eine Anordnung zu welligen Schichten. 
fan aether* tieferen Lagen ist der Glimmerschiefer ganz dunkel 
gf farUt. Die Grofse dieser G4sohiebe nimmt gegen den Haupt- 



*) Diese ond die vorhergehende Beschreibung siacfaen es sehr wahr- 
scbeinlich, dafs es sich bier vom Bette eines Gebirgsees hand el t, der 
spater durch den Engpass der Maramba abgeflossen ist. 

I». Uehers. 



Geogn. BeoftsifcaigaE aef eiaem Wege torn Bchwarze* Meere etc* 411 



ungemein zu, an dem anch die Sussereh Formen von 
starker Zcratorung teigen. Man siehi gerade vor sich einan 
acheinbar cooiinuiHichen Abhang des Hauptgebirges, gegen die 
Flache auf der man sich . befindet, zur Lin ten aber den senk- 
rechten Abhang eines flachgipiligea Berges, gegen welchen 
eben jene Flache acharfwinklich abschneidet An diesem Ab- 
hange stiirtzt sich der linke Arm der dortigen Wasser in 
einem grofsartigen Wasserfall herunter, den die Rus- 
sen turn Andenken an den Vize- Admiral Serebrjakow be- 
nannt haben. Die weifse schaumende Masse stunt auf einen 
breilen Vorsprung am Fufse des Berges, uber dem. sie sioh 
o>it einer Staubwolke umgiebt. Von der rcchten Seite ziebt 
sich der Berg Acbra senkrecht gegen das Hauptgebirge and 
ewischen ihm and dem sanflen Abhang (der Flache auf der 
man sich befindet), hat sich der andereArm der Marucha ein 
iiefes Bette gewiihlt, welches schon in dem Hauptgebirge be- 
ginnt An dem Durchscbnitt des (ersten) A Changes durch 
dieses Belle, zeigt sich eine dunne Schicht Steinkohlensand- 
alein und unter derselben Thonschiefer, der auf Glimmerschie~ 
fer ruht. 

, Die Schicblen dieser Gesteine fallen ebenso wie das Ter- 
rain. Es finden sifch daselbst auch viele Bruchstiicke von Mar- 
mor und Hornstein, von denen ich aber das Verhalten gegen 
die Schiefer aus Mangel an Zeit nicht bestimmen konnte. — 
Der in Rede stehende Abhang zeigt iibrigens nur in seinen 
oberen Theilen enlblofste Schichten wahrend er weiter unten, 
bis zu einigen Sajen uber dem Arm der Marucha, mil losen 
Felsblocken uberschutlet isU Dieser Flussarm kommt von den 
hoher liegenden Glatschern und fliefst reissend, indem er je 
mehr und mehr in das Gerollbetl? einschneidet. Wir stiegen 
darauf uber scharfkantige Felstriimmer bis • zu einer mit Eis 
bedeckten Flache, die im Halbkreise von einem Theil des 
Haupiriicken uwgeben ist Der Achra geht uber diese Ein- 
senkung des Gebirges nieht hinaus und giebt ihr dai Ansehen 
eines Hufeisen. Glatschermassen von mehr als einer *a/en 
Dicke liegen auf dem Boden derselben. Sie sind durchweg 



^ 



422 ' PkyrikalkreU-matiwiitttisdie WaMMotafttn. • 

vonfipalte* durchsetzt, durch die das Wasser siokert, welches 
. sich weiterabwarts zu einem Flussarm vereinigt. Auf der Mitte 

der Eismasse liegeh Felstrummer, die aussehen ale ob sie von 
-beidenSeiten in einen Haufen zusammengeschoben waren. in 

diesenv von Bergen umgebenen Halbkreis, fand ich eine etwa 

5 Fufs dtcke gelbliche Schicht, die nach Norden fallt und 
.Triiramer von derselben Farhe die aHe aus einen derben, ho- 

inogenen Quarz bestehen, welcher an denKanten durchscheint 
und mit feinen Spallen durchsefot ist Er ist im Brucbe 

gelblichweiss, an der Oberflache und auf den Spallen aber 
. durch einen schwachen Ueberzug von Eisenoxydbydrat gefarbi 

Nach der Gestalt der Berge zu urtheilen, geh&rt diese Schicht 
■ zu einem Zweige der sich gerade gegen Norden von dem 

• Hauptriicken ersftreckt und, wie sich in der Folge zeigte, fin- 
. det sie sich . uberall in • demselben. Auf der Oberflache des 

Glatschers fand ich Sliicke von einem schwarzen mil kleinen 
i>Schwefelkiesparlhien durchsetzten, Hornblendschiefer, die mil 
Marinor verwachsen sind. Wir stiegen weiter, auf einem 
stcilen Pfade langs des Sudabhanges des Hauptgebirges zu 
dessen Kamm. Auf diesem benahm uns ein nassender Nebel 
die Ansichl der grofsarligen Umgebung, doch erkannte man 
die Riohlung der entfernleren Theile der Kette und die Steil- 
j.heil des bevorslehenden Absteigens an dem entgegengesetzten 
Abhange. Die Verschiedenheit der beiden Abhange des Ge- 
.• Urges zeigte akh als sehr betrachllich. Der siidliche gegen 
die Zebelda ist banfter, auch sind die Einsenkungen zwiscben 
i. den abgerundeten und geglatleten Vorsprungen desselben, 
; mit feinen Triimmern bedeckt. Der nordliche Abhang besteht 

• dagegen durchweg aus einer Felamasse mil scharfen und ver- 
nsehieden gerichtelen Vorsprungen. — Der Kamm selbst ist 
^ schmal und mit einer diinnen Eisschicht bedeckt, welche die 

- Zwischenraume zwiscben abgerundeten Steinblocken einnimmt 

- Wahrend des (Jebergangts iiber denselben bis zu dem nord- 
. lichen Abhang, sah ich folgende Gebirgsarten: Hornblende- 

- und Talkschiefer; verschiedene Abanderungen von Diorit, die 
bald eine fcinkornige oder derbe dunkeJgriine Masse darstellen 



Geogn. Bemttkahgtn auf einen Wege Tom Scftwtiftch Meere etc. dffi 

bald fMhiafer* otfe* Porphyrartig erscheinen; und endlich einen 
$iemt mit ziemlich deutlichen H orob lend -Kryst alien, la der 
Nahe des Kammes zeigte sich auch qitie Schkht von Qtfata, 
-der mit Eisenoxyd gefarbt ist Sie schien sich aber da wp 
wir sie bemerkten, auszukeilen und demnach zur Linken unr 
seres Weges zu liegen, An dem.Fufce des steiten: Nardab- 
hanges hat sich ein broker und von dem Gebirge eftwat ab- 
wfirls geneigter Stretfen von Glatschereis angelagerl, der mit 
einem steilen Abhang endet. Ernzelne Wasserlatife zitheD 
durch dieses Eis, welches nach der Kichtung derselben wit 
kleinen Gerollen bedeck t ist, die. sogenaonte Moranen bilden. 
Es giebt aber im Gaozen auf den Glatschtrn des Not&hhan- 
ges nur wenig Gerolle und urn so, weniger, je weiter diesel- 
;ben von dem Fufee des Gebirges abstehen, Wir gingeiv mehr 
ate eine Werst weit auf der glatten und nassen Eisflache, bis 
isu dem tiefen Schnee, der an dem Fufse des nordlichen Se\- 
tenzweiges liegt, uberschrilten dann diese, Schn$e£One und 
blieben die Nacht uber auf einem durchaus vegetalionslosem 
Abhange. ' ■' 



So hatten wir in sieben Tagen unseren beschwerlichen 
Zug von Suchum Kale durch die Zebelda und uber das 
Hauptgebirge vollendet, .welches sie gegen Norden begranzt. 
Ich gebe nun zunachst noch eine allgemeine Uebersicht von 
dem, was ich auf diesera Wege gesehen babe. 

Die Strecke von Suchura Kale bis tuna Hauptgebirge ist 
sebr arm an Entbldfsungen von anstehenden Gesteinen. Die 
Berge sind meislens mit abgewittertem SchuU, mit Dammerde 
und Waldung bedeckt, oder zeigen nur Felsgipfel, welche die 
Reisenden mit Beschwerden zu umgehgn haben, zu denen sie 
aber nicht ohne betrachtKchen Zeitaufwand gelangan konnen. 
Nur an einzelnen Stellen ragen aus den bewachsenen Abban- 
gen sehr kfeine Felsen, welche aber keine Schlusse auf die 
8chichtenfolge erlauben, wetl sie sich zu selten wiederbolen 



434 - Pfayrikifach * pathematkche Wiaseaschaflra* 

und keine Uebereinslimmungeo in Aim FaUefc der entMofetea 
Gesteine zeigen. Diese Umstande and die Kiirze der mir zu 
Gebofe stehenden Zeit, erlaubten mir nur die wenigen geog- 
nostischen Beobachtungen, die ich nun folgendermafsen re- 
sumire. 

Von iSuchum bis zur Zebelda zeigten sich nur Sande mil 
rutoden GerSllen von jiingster Enlstehung. 

Ein Ueberblick alJcr Niederschlagsgesteine in der Zebelda 
beweist, dafs Kohlenhaltige, thonige Sandsteine, so wie uber- 
haupt thonige Bildungen von mannichfaltigem Ansehen in 
dieser Gegend vorherrschen, wahrend Kalksteine nur an dem 
S.W.Iichen Ende derselben iiberwiegen, im Innern des Lan- 
des aber als untergeordnele Schichten aufirelen. 

Von organischen Resten fand ich eine Muschel in dem 
Lithographischen Sleine. Sie g$hort zu der fur die Kreidefor- 
mation characterislischen Gattung Inoceramus, und zu eben 
dieser Formation kann man auch mil einiger Wahrscheia- 
lichkeit die Kaike und Mergel zahien, die von dem Distrikte 
Konichtscheri bis zu dem Berge Apiantsche vorkommen. Im 
Innern des Landes fand ich keine Versteinerungen, die einen 
Aufschluss uber das Ailer der Formation geben konnlen. 

Die mineralogische Beschaffenheit, die geographischen Po- 
sitioaen und slellenweise auch sichlbare Auflagerungen zeigen 
indessen, dafs die Mergel und Kalke j linger sind, als die libri- 
gen Gesteine und dab unler ihnen die Thone, und die mit 
Mergeln verbundenen thonigen Sandsteine vorkommen , wah- 
rend die kohlenhaltigen, thonigen Sandsteine und die derben 
Kalke dad alteste Glied der dortigen Niederschlagsgesteine 
mismachen und sich sogar an dem Abhange des Hauptgehir- 
ges, wiewohl nur in einem schmalem Streifen, zeigen, 

Durch Wechsellagerung der Niederschlagsgesteine und 
durch Einfliisse der plutonischen Massen auf dieselben bei dem 
Hervorlreten des Hauptgebirges und seiner iSeitenzweige, sind 
sehr mannichfaltige metamorphtsche Bildungen entstanden (na- 
mentlich Kiesel-, Glimmer* und Quarz-Schiefer, Quarzit, Mar- 
mor u» a.), zwischen denen so steiige Uebergange vorkoua- 



Geogn. Betartkimgoft aaf etaem Wega vsm Sefewimft Heere etc. 425 

men, dais es tu ihrer genaueren Bestimmtmg der Auffindung 
ihrer (Srtiichen) Verbindung bedarf. 

Die plutonischen Gesteine (Sienit, Prologin, verschiedene 
Abanderungen von Diorit, Aphanit, Augitporphyr, Quarz u. a.) 
sind nicht an die Oberflache getreten, sondern von inelamor- 
phischen Schiefern bedeckt geblieben. Man fiodet die meta- 
morphischen Gesleine jam meisten entwickelt in derNake des 
Hauptgebirges, da wo diese plulonischen Massgn am etirksten 
gewirkt* haben. Die kolossfelen Felsmassen roit Qaehtin Gip- 
feln, beweisen dori schon durch ihre aussere Form, dafs sie 
aus geneigten Schieferschichten besleheru Die plfitonischen 
Masseri selbst sind dagegen nur an den Seiten des Hauptge- 
birges entblofst und erstrccken sich von dort in schrager(?) 
Richtung su dem Fufs seiner Seilemweige. 

Die Schichtenstellung zeigt sich nicht altera von dem 
Hervartrelen des Hauptriickens abhangig, sondern aueh von 
derBildung vereinzelter Berge die gegeneinander in der Rich- 
tang seiner Seilemweige ltegen. Diese Berge unterseheiden 
sich in ihrem Aeusseren sfehr scharf von dem Hauptgebirge. 
Ihre spitzen, weisslichen Gipfel dtirfften wohl aus metamorphi- 
schen Kalken bestehen, wahrcnd die Glimmefschiefer welche 
den Gipfel des Hauptgebirges einnehmen, hiet an dem Fufse 
der Berge vorkommen. Nach Mafsgabe des Abstandes von 
der Axe der Haupterhebung, nimtol dieHohe der Berge ab-«- 
ihre Gipfel zeigen sich weniger spitz und an ihrem Fufce tr*- 
len Thonschiefcr und wtilerhiti auch thonigfe Sandsieine und 
M erg el ah die Slelle des Giimifietsehiefer* 

Ieh habe schliefslich noch das Vorkommen von Eisen- 
erzen, Bleierzeti und Steinkohle in der in Rede stehenden 
Gegend zu erwahnen. Die ersteren linden sich, wie man mir 
sagte, am Kodor oberhaib der Mtindung der Tschchalta, in 
dem Distrikte Dtmschtschysch und an der Tsehchalt* bei 
den Mmeralquellen. Die Bleterze kommen bei den Iraschta- 
Bergen, nahe bei dem Kleinen Amikjal der Orlschaft Lat ge- 
geniiber> vor und die Steinkohle an dem Bache Marambalu, 



436 " ; i * '' P.kpikalbeh-mti»Matwch* WiasoascfaJtaiu 

der won den Bntea Scile, der TschchaJta-Mundung.gQgfenuber, 
in den Kodor fall!. 



Ich wende mich jelxt zu dem Nordabhang des Hauplge* 
birgts, an welchem wir unter militairischer Bedecknng an 
dem Bache, den man die nbrdhche Marucfaa nennt, entlang 
und fiber den grofsen Selefttschnkfluss nach dem Kuban gingen. 

Diese G#gend seheint von geologischen Katastrophen 

weniger betroffen worden zu sein, und ist aucb waldloser ais 

die bisher betrachtete. Die Berge sind hier inehr oder we- 

niger flach, von mafeiger Hohe und umgeben Von breiten und 

mit Schluchten durchsetzten Hochebenen. Felsen zeigen sich 

nur an einem Zweige, der 'sich wie eine ununterbrochene 

•Mauer nach Norden erslreckt und an den Fiussuferti. Die 

-Wald&ng ist auf ebenso kleine und isolirte Raume beschrankt 

iUnd findet sich namentHch auf Niederungen des Selentschuk- 

thales und der umgebenden Schluchten. In der Nahe des 

Kuban h6rt sie aber ganslich auf. 

Die Einsicht in die geognostischen Verhaltaisse der Ge- 
gend, scbeittt durch die. eben genannten Umst£nde erleichtert 
Sie vrJrd aber behindert durch den Mangel an nattirlichen 
Entbl&fslmgen oder durch deren Vorkommen an so unzugang- 
tiehen Stellen, wie die Gipfel des genannten feisrgen: Gebirgs- 
zwerges. Die iibrigen meist Ifinglichen und zu flaehen Kam- 
men vereinigten Berge sind durchweg mil Dammerde bedeckt 
-' * Wahrend wir von dem Hauptgebirge aus dessen . nordli- 
cfcen Auslaufer verfolgten, sah ich eine Fottsetzung der Schicht 
von gdblichem Quarz, von der sich, ibrer ganzen Ausdeh- 
fiung nach, viele Bruch&tucke in den Thafern finden. . Etwa 
15 Worst" von dem Marticha-Uebefgange, lag neben unseretn 
\Vege an einem Waldrand, ein ungeheuerer Block eines Con- 
glomerates. Ich' bemerkte darin weissen Quarz, /Quarzschiefer 
Und Gliromerschiafer, d. h. dieselben Gestehie die in dem Haupt- 
gebirge anstehen. Der Block konnte seiner Lage nach, nur 



Geogn, BeraeHEORgan aof einern Wege vom Sofawanen Meere etc. 427 

von dem Kamtne fc*retamm*n y welchcr wekerhin von eincm 
tiefen und engdnPass dutohsetat ist. — Auch zcigt rich dor* 
an die8em Bergriieken ein rother Streifen von belradbUioher 
Breite, den man auch an den Thalwanden des Sfclenlachuk 
and in klainen Bergziigen bemerkt, die sich rait allmSliger 
Verflachung nach dem Kuban erstrecken. Die Stuck e, die 
ieh von diesem Geslcine gefanden habe, bestanden aus einem 
Thoneisenstein* der durch Metamorphismas schiefrig gewbrde» 
ist Er ist dunkelroth and mil Giimmerblattchen durchseUU 
An den Bergabhangen zeigen sich stellen weise Schiefer4ho% 
Tbonscftiefer und feinfcorniger Steinkohlensandstein voa brauiw 
gelber Farbe — mithin dieselben Gebirgsarten welohe in 4e* 
ZebeMa vorkommen* Von plutonisohen Massen fand ich Bruch- 
sliicke von Sientt, Protogin und Diorilschiefer. 

Nach einer zweitagigen Reise, wahrend der wir 150 Wersi 
surticklegten, kamen wir an den. Kuban bei dem Nikolajewer 
Posten, 20 Wer&t uiiterhalb der Chumaraer Feslung. Die 
Ufer des Kuban sind ziemlich hoch, steil und mit Schluchten 
durchsetzL 

In den Schluchten bei dem Nikolajewer Posten und wei- 
ter abwarts an kleinen Bergen und Hiigeln zur Rechten des 
Flusses, findet man Anstehendes welches schwach gegen N. 
fallt Es sind gelbliche und hellgraue Steinkohlensandsteine 
mil Zwischenlagen von hellrothem Thoneisenstein , die mit 
griinen und dunkelgrauen schiefrigen Thonen wechseln und 
stellenweise von Eisenocher gefarbt sind. Ich bemerkle zwi- 
schen ihnen auch eine machtige Schicht eines Conglomerat- 
artigen Sandsteines und zuletzt auch eine auf weissem Kalk 
liegende Schicht von Thoneisenstein. 

Ueber die hohe Ebene die zur linken des Kuban dem 
Nikolajewer Posten gegeniiber liegt, erhebt sich ein Bergriieken 
mit plattemKamme und senkrechten Abhangen. Er sieht aus 
wie von seinem Ausgangspunkt abgeschnilten, und streicht 
fast in der Richtung des Kuban , dem er sich jedoch gegen 
Norden allmalig nahert und dabei an Hohe abnimmt. 

Nach den Bruchstiicken, die ich in einiger Enlfernung von 



428 PhyaHtaliich-matbeiiiAtiicbe Wbfensehaften. 

diesem Zweige geftmden und mii den von* rechlen Ufer des 
Kuban herBtammenden verglichen habe, seheinl derselbe einen 
siemlich voMstandigen Schichlendurchschnitt darsubielen. 

Alle Schichlen fallen ubereinslimtnend rait dem Abhaoge 
des Bergrucken. Sie liegen daher an dem linken Ufer des 
Kuban merklich liefer, auch findet man die unter ihnen sehr 
ausgezeichneten und machtigen Schichlen des Thoneisenstein 
und des weissen Kalkes noch am rechten Ufer desselben Filia- 
tes, elwa 20 Werst unlerhalb des Nikolajewer Posten. Eine 
ahnliche Eisenhaltige Schicfct, nebst einer unter ibr liegenden 
weissen, wurden endlieb noch in den Bergen der S.W.lichen 
Zebelda bemerkt. 

Das gleiche Alter der Niederschlagsgesteine. an beidefl 
Abhangen des Hauptgebirges und deren oflenbarer Zusaromen- 
hang mil den Schichlen am Kuban, machen es wahrscheinlich, 
dab einerlei geognostischer Bau in der gansen Gegend vom 
Amlkjal bis zum Kuban 40 Werst unlerhalb Chnmara var- 
kommt. 



Ackerbauwirthschaft bei den Mennoniten im 

eudlichen Russland, 

Von 

Ph. Wiebe*). 



Die Mermonilfen an del* MoIoUchtna theilen ihren Acker 
in 4 F elder und sehen darauf, denselben so viel als mdglich 
m der Nahe zu haben, um bei Bearbeitung des Bodens und 
beim Einbringen des Gelraides, so wenig als moglich Zeit so 
verlieren. Bei einer zweckmSfsigen Ackerwirthschaft ist das 
friihe Einsaen und darnach wieder das rasche Eihernten eintf 
Hauptsache. Die Eintheilung der Feider und die Reihenfolge 
der Saaten ist folgende. Im ersten Jahre auf Brachfeld, soH 
der Regel nach Gerste stehen, im zweiten Jahre Weben und im 
dritten Roggen und Hafer; doch wird, weil der Weitenbau 
hier seines voriheilhaften Absatees und hohern Preises wegeit, 
den meisten Vortheil gewahrt, der grofste Theil der Brath- 
feider rait Weizen besaet. Bei der Eintheilung der Aecker 
ist ferner aueh darauf zu achten, dafs die Desjatinen nicht zu 
schtnal geschnitten werden, indem die Bearbeitung dadurch 
an Zeit und Arfeeitskniften verliert. Die Mennoniten halten 
darauf, die Feider nicht unter 30 Faden breit zu machen. 

AHe St op pelf el der, sobald das Getraide eingefahren oder 
auch nur in Mandeln gestellt ist, werden ohne Venug uoi- 



*) Unterbaltungs-Blatt fur deutsche Auswanderer im sudlichen Russland. 
Nur einzelne onklare Ansdriicke des Originates, die von Drock- oder 
Schreibfehlern Lerzuriihren scliienen, baben wir zu verbessern ge- 
sneht. R. 



430 Industrie and Handel. 

gepflfigt und wenn es irgend mffglich, vor Einlritl des Win- 
ters, nachdem sie vorher abgeeggt worden, zum zweiten Male, 
wonach sie bis zum Fruhlinge so in Pflugfurchen liegen blei- 
ben und jede Winterfeuchtigkeit schnell aufnehmen und lief 
eindringen lassen. Die Roggensaaten werden, wenn irgend 
moglich im Monat August bestellt und das Stoppelland hiezu, 
wenn auch nur einmal, aber sorgfakig und rechl lief urn- 
gepflugt. 

Auf ein glaltes Eggen ist hier nicht zu bestehen, weil 
anders, wenn besonders der Roggen sich nicht gehorig im 
Herbste bestaudel — die jungen Pflanzchen darunter leiden, 
wahrend ein vom Extirpator durchfurchtes Ackerstiick uiehr 
Feuchtigkeit und auch Schutz giebl und spater zum Fruhlinge 
darnach hart und eben wird. — Sobald der Schnee im Friih- 
linge abgehl und der Acker eben anfangt von oben abzutrock- 
nen, wird derselbe abgeeggt, danach besaet und die Saat mil 
dem ' Extirpator oder, wo derBoden gut aufgelockert worden, 
besser mil dem Rahmen eingebracht *), wonach er aufs Nene 
mit der Egge, aber schon vollstandig glatt gemacht wird. Die 
Saat. wird mitlelst des Extirpators in die JJrrfe vergraben. 
Urn das juhge Gelraide vor dem Erfrieren zu sfchulzen, weil 
die Nachtfrosle in gut festgedriickte Erde nicht so leichi ein- 
dringen, auch die Feuchtigkeit sich lingerer Zeit hall, wer- 
den die Saalen gewalzt; auch isl das gewaiste Land bei der 
Ernte leichter zu bearbeiten. Es kommt aber auch vor, dais 
starker Wind bevor das Getraide denBoden bedeckt, die fein 
gewalzte Erde am ersten wegnimmt und . die Wurzeln enl- 
blolst, wodurcb das Getraide verloren gehen kann; weshalb 
es immer reifliche Ueberlegung erfordert, was dem Bodea und 
der Witlerung angemessen hier in dieser Hinsicht zu thun ist 
Auf diese Art, mit Vorsicht und Bedacht, zu Werke gegan- 



*) Der Extirpator ist vortheilbaft in mebr festem Acker, wahrend der 
Rahmen besonders in Brachfeldern von grofsem Notzen wird, indem 
er die Krde vollstandig darcbarbeitet und die Saat so gat und egal 
vergrabt, all man nnr wunschen kann. 



• Ackerbanwirthschaft bei dea Meaaoailen im sudlichen Rowland. 4J1 

gen, ist man einer guten Ernie ziemltoh sicher, und der Mebr- 
aufwand an Arbeit bezahlt sich . besonders gut. in diirren J ah* 
ren. Jed en falls timl der Bauer better da bei, wenn.er wedig 
Land und das gut bestelit, als viel achlechl pflugt und wenig 
ernlet 

Das zur Brache bestimmle Feld, der vierle Theil des 
ganzen Ackerlandes, wird auf folgende Weise beaibtilei Nach* 
dem die Friihlingsaussaat beatellt worden, iat .das erste und 
nothwendigste, daft in dofnselben Jahre ziir Brache beatimmld 
Stilck Ackerfeld mil dem Pfluge 3 bis 3% Wetschok tief !zu 
pfliigerv. Die Meinung.es set besser die Kriulcr erst vblt* 
standig aufgehn ziLlaaseh, um so. zerslorender darauf eio.wir.f 
ken zu kSnneri, ist falsch, Weil. das Aufkeimen des (JnkteuleA 
dem Acker schaden mufs und dieser Kraftaufwand stthoniw* 
nutz verloren geht. NAch dem ersten Pflugen wird die Brache 
gleich abgeeggt, um selbige auf soldi* Weise fiir die fernery 
Bearbeifcung milder zu erhallen. Im Mataotnale, yor der Hfeu- 
ernte, fahrt man mit dem Ackerhaken hinein, furcht scbrfcgfc 
durch den Acker und lafst ihn liegen bis dies zu wiederh^leR 
nothwendig wird, wad gewohnlich noch. zweimal gescbteht* 
Bleibt der. Acker den Winter in Hakenfufcher) liegen, gp Mi 
darauf zu achten, dais sie von NArden nach. Siiden . gt99g#ni 
werden; daunt der Schnee mebrenlheits .aus.Qsteli . Irefce/id* 
in den Furchen liegen bleibt und nicht ausjtobern kafm,, ,w*$, 
demLande eine bedeutende.Feucbligk$it u&ahr fni.ttfteilt/gfcgftti, 
andere Felder, wo dies nicht beachtet ; wW. So wie alle Voo\ 
theile aber auch wieder iihre Nachtheil? haljea, so igejbt ,e* t 
auch hier; bleibt die Brache nainlich in Hakenfurchen liegen 
und es koniml .im Herbs te, Winter oder. Friiblipge *t?rker 
Regen, der den Acker fest schlagl, so laf$t sich derselbe im 
Friihlinge nicht gehorig glatt eggen, sqndern bleibt rinnig, die 
Saal lauft in dieFurchen zusamroen u«d die Ernte wird zwei- 
reifig und giebt schroales Kortf. Soberer un4>pri|ktischer ist 
es daher, die Brache zum Winter, wenn sie schorr ungeruhrt 
liegen bleiben soil, nicht zu haken, sopderq gut uad recht tief 
zu pfliigen. Im Friihlinge vor der Saat wird sodann erst vor- 

Ermans Russ. Archiv. Bd. XII. II. 3. 29 



482 Industrie and HaadeL * 

geegget, chart dieFurchen zerspalten und dieSamen sich 
gleichmaisig vertheilen, darauf das Gelraide mit dem Extir- 
pator oder Rahmen eingebracht und das Feld mitielst Eggen 
recht glatt gemacht, weil eine feinere und fesiere Erde bei 
weitem weniger ausdorrt. Die Bearbeitung des Brachfeldes 
mit dem Ackerhaken ist desbalb allgemein fur niitzlich aner- 
kannt, weil die tiefe gro&e Furche mehr Erde der Luft und 
Sonne aussetst, wodurch auch die Unkrautsamen sich schnel- 
ler entwickeln und sicherer vertilgt werden konnen. Wenn es 
sich ereignet, dab die Brache ganz nahe beimDorfe liegen bleibt, 
so kann man sie durch Diinger noch mehr verbessern, oder 
wenn aufser dem in vier regelmafsige Felder eingetheiltem 
Aekerlande, etvva kleine Sliicke gleich neben dem Dorfe be- 
sonders liegen, so kann seiches Land mii Mist und Asche der- 
gestalt kraftvoll unterhalten werden, dafs es alljahrlich gute 
Fruchte bringt, gleich wie die Brache ohne Diinger. An der 
Molotschna bei den Mennoniten rechnet man auf eine Deaja- 
tine *) etwa 50 Fuder gut verfaulten Mist oder halb so viel 
Asche; der Mist sowohl als die Asche, miissen aber gans 
gleichmSlsig verstreut werden, damit nicht auf einer Stelle xu 
vrel und auf der andern zu wenig zu liegen kommt. Zu viel 
Diinger brennt bei durrer Witterung das Getraide aus» weil 
es auf solchem Felde im Friihling su geil aufwachst und spa- 
ter der Hitze nicht su widerstehen veroaag. Der Diinger auf 
Brachfeldern, wird im Friihlinge nach der Saatzeit, und auf 
Aecker, die alle Jahre besaet werden, sum Winter aufgefab- 
ren und sowohl dort als hier gleich verstreut und unter- 
gepfliigl. 

Die Ackerwerkzeuge der Mennoniten sind folgende: 

1) der Pflug; 

2) der Rahmen; 

3) der Extirpator; 

4) der cweirSderige Karrenhaken; 

5) die Egge; 

6) die Walze. 

*) Bine De#jatine -» 4,28 Preuss. Morgen. 



Ackerbaowirthschaft M den Mennoniten im sodlicben Rnasland. 433 

Die Brache ist vor einigen Jahreo in sekr vieien Colo- 
nieen und besonders bei den Mennoniten schon seit 15 Jah- 
ren allgemein in Aufnahme gekommen. Bei den Mennoniten 
an der Molotachna sleht es fest, dab sobald die Schwarz- 
brache durchgingig in dem Mafse wird beachlet wefden kon- 
nen, wie hier beschrieben und von eimelnen Wirthen schon in 
Ausfuhrung gebrachtist, in den (rockensten Jahren, wennauch 
eine ganz mittelmafsige, doch keine totale Mifsernte zu be- 
fiirchten besteht, sondern eben diese Schwarzbrache vor der 
Gefahr derselben am besten sichert. 

In den moiotschner Mennonitencolonieen hat die Erfah- 
rung gelehrt, dab von 45 Ernlen, welche hier seit der Ansie- 
delung beslanden und immer auf ein und deroselben Stuck 
Land erwachsen sind, 12 sojche gewesen, die rec|it viel Fut* 
ter an Heu und Getraide gaben; 16 Ernten waren ziemlich 
gut, so dafs bei einer zweckmafeigen Fiitlerung noch etwas 
iibrig bleiben konnte; 16 Ernten fielen nur ganz mittelmafeig 
aus, welcbe mil sich selbst zu thun hallen, und im Jafare 1833 
fand unter 45, ein Mifswachsjahr statt 

Die seit der Ansiedlung der Mennoniten an der Molotachna 
verflossenen 45 Jahre haben uns zur Genuge belekrt, dais die 
hiesigen Sttppen einen fruchtbaren Boden baben, tfafc? sie aber 
nur zu oft wahrend gut em Wacbsthume des Getraides an 
siarken Osiwinden und an Durre leiden. Darum ist die Bi»~ 
fuhrung der Schwarzbrache ein ganz besonderer Vortbejl fUr 
diese Gegend, weil die Feuchtigkeit in solche Braphfelder so 
lief eiadringt, daft spater das Getraide auf ihnen der Diirre 
zu trotzen verroag und gute Frtichte brwgt, wahrend andere 
Felder kaum die Aussaat wieder liefem. 

Die Schwarzbrache ist der Hebel der ruasischen Stepppn* 
wirthschaft, ohne sie waren wir schon langet mit der Steppe 
verfallen und der Ackerbau haUe in den Mennonitencolonieeq 
nie die gegenwartige filtHh* err eicht. 

Die Haupt-Bedingnisae der ms&chen Steppenwirtf*- 
schaft sind: 

1) dife allgemeine Einfuhrung der Schwarzbrache; . 

29* 



434 Industrie and Handel* 

2) eine verhaltnifsmafeige Verminderung des Viehstappels 
* und EinfUhrung bessern Viehes; 

3) die allgemeine Einftihrung der Hakselmaschinen; 

4) eine bessere Pflege des Viehes in guten Stallen, und 

5) eine Einrichtung, urn den Fullervorralh zweckmafeig 
aufbewahren zu konnen. 



Seidenbau. 

Schon der hochverdiente erste Griinder und grofste Wohl- 
ihaler dieser Colonieen der wirkl. Staatsralh v. Conlenius hat 
vielfaltig darauf angelragen und den Mennoniten die Einftih- 
rung des Seidenbaues ans Hers gelegt y urn — weil der Acker- 
bau durch die Diirre oft lilt und der Absatz noch schwankte — 
eifien nutzlichen Nebenzweig zur Begrtindung des Wohlstan- 
des der Ansiedler ins Werk zu seizen. Leider konnte der 
gate Wille des Herrn Contenius bei dessen Lebzeiten noch 
nicht durchdringen, einestheils waren die Ansiedler noch sehr 
schwach in ihrer Wirthschaft und sahen es fur eine uberflus- 
sige zu nichis fiihrende Sache an, und zum andern vvollle 
auch der Maulbeerbaum anfanglich nicht so recht gedeihen, 
indent er oft erfror, foiglich erst an das Klima gewdhnt wer- 
den mufste. 

Der Mennonit der Colonie Altona, Isaak Wiens, so viel 
man sich erinnert, machte den ersten kleinen Versuch mil 
dem Seidenbau im Jahre 1835, und dies gab Veranlassung, 
d^fs mehre nachdenkende Bewohner, unter ihnen besonders 
die urn den Seidenbau verdienten Mennoniten der Colonieen 
Altona, Gerhard Enns, Vereinsmilglied, und der Colonie Mun- 
sterberg, Jakob Neumann, ernstlich darauf eingingen, im fol- 
geriden Jabre (1836) den Seidenbau mehr zu erweitern. Der 
verstorbene Vereinsvorsitzende Cornies besorgte die nothwen- 
digen Seidenraupeneier und gab auch schriftliche Anweisun- 



Ackerbaawirtbschaft bei den Mennouken im siidlicben Rnnlaod. 435 

gen dariiber hferatift, was, obgleich den Leuten alle prak- 
tischen Kenntnisse abgingen, die Sache wohi sebr unvollkom- 
men aber doch beforderte und nach und nach in Aufnahme 
brachte. 

Die ersten Cocone wurden im Chortizer Kreise abgehas- 
pelt und an der Molotschna sind die ersten Haspeln eingefiihrt 
im Jahre 1836. 







and erhiellen Seide 


I in Jahre 


waren Seidenzticliter 


Pud 


Plant Loth 


1836 


2 


— 


4 24 


1837 


15 


— 


16 2 


1838 


10 


— 


24 5 


1839 


15 


1 


10 18 


1840 


36 


2 


30 19 


1841 


38 


6 


18 2% 


1842 


68 


8 


32 25% 


1843 


114 


14 


26 27 


1844 


129 


17 


30 13 


1845 


207 


21 


39 4% 


1846 


478 


53 


37 4 


1847 


513 


72 


16 10% 


1848 


486 


78 


36 - 


1849 


625 


80 


16 5 


1850 


887 


116 


11 7 


1851 


1188 


200 


7 2 



Der Seidenbau isl ein vorziiglich guter Nebenzweig in 
einer Wirthschaft des sudlichen Russlands, weil das ganze 
Geschaft grofstent^ieils in die mehr arbeilsfreie Zeit, zwischen 
Saatzeit und Heu* Ernie fallt und alles dabei beschafligt 
werden kann. 

Aufser den 400 Standbaumen in der Geholzplanlage und 
den lebendigen Hecken, die in Plantagen und Garten in der 
Ordnung angelegt werden, wo von, wenn diese Baume und 
Hecken erst gut angewachsen sind, von jedem Wirth jahr- 
lich % / t Pud Seide gewonnen werden kann — sind viele Be- 
wohner beslrebt, naheliegende Griinde zu besonderen Maul- 



436 Industrie and Handel. 

beerplantagen einzurichten, so dafs der Seidenbau einen noch 
viel grofscren Aufschwung erwarten lafst. 

Die Seidehaspeln im mololschncr Mennonitenbezirke ha* 
ben sich in diesem Jahre schon bis 151 vermehrt, und es 
bildel ein ganz besonderes Geschaft, woran mit wenigen Aus- 
nahmen nur Madchen arbeiten und von dem der Verdiensl 
in der Gemeinde bleibt 

Die Seidehaspler sind vor zwei Jahren einer besonderen 
Conlrolle unterworfen, urn die Seide egal und besser zu er- 
hallen, wad den Preis sleis erhSht und den Credit erhalt. 



Kurzgefasste geschichtliche Uebersicht der Gr&n< 
dung und des Bestehens der Colonieen des 

*arataer Bezirkes. 

Von 

Herrn Karl Baisch *). 



Grtindung. 

&arata wurde im Jahr 1822 durch Propst Ignatius Lindel 
angelegt, der als der Grlinder der Colonie belrachtet werden 
kann. Durch seine gewalligen auch die harlesten Herzen 
zerschmelzenden Predigten und durch seine sich zu Jedermann 
herablassende Liebe und Freundlichkeii bahnte er sich iiberall 
den Weg in die Herzen seiner Zuhorer. 

Er suchle, getrieben von verschiedenen Beweggriinden, 
mil einem Theile der ibn liebenden und zu einer Auswande- 
rung Lust bezeugenden Seelen eine Gemeinde in Siidrussland 
zu griinden, zu welchem Vorhaben ihm auch die russische 
Regierung mit alien Hiilfleistungen entgegen kam. 

So kam es, dafs er im Jahr 1820 nach St Petersburg 
reisle, woselbst er nicht nur mit angesehenen Staatsbeamten 
in ein freundschaftliches Verhaltniss trat, sondern selbst in 
einer Audienz dem Kaiser Alexander I. seine Wunsche und 
Bitten personlich mittheilte. — Mit vielen Vorrechten und 
Geldunterstiilzungen versehen, trat Lindel, nachdem er zuvor 



♦) Uotcrhaltsngsblatt for deutict* Ansiedler im sudlfeken Rowland. 



438 Historiich-linguislisclie Wissenichaften. 

zum Piopst der romisch-kalholischen Kirche Siidrusslands er- 
nannt wurde, im Jahre 1822 seine Reise dahin an, um einen 
geeignelen Platz, der ganz seiner Wahl freigestellt wurde, zur 
Ansiedlung zu suchen. Es wurde ihm von mehreren Seiten 
das sarataer Thai als ein solches bezeichnet, das sehr geeignet 
und gunslig dazu ware, daher er den Platz, auf welchemjelzt 
noch dieColonie ist, zur Ansiedlung wahlte. In wiefern diese 
Wahl. eine gliickliche war, miissen wir dahingestellt sein las- 
sen, jedenfalls konnte Lindel bei der Unkennlniss der Gegend 
und namentlich des Bodens nfchts Besseres thun, als dem 
Rathe solcher folgen, von denen eine genaue Kenntniss des 
Bodens und der giinsligeivrEinflusse auf denselben zu erwar- 
len war; wie es derm auch nicht zu la'ugnen ist, dafs diese 
Steppe vor und einige Jahre nach der Ansiedlung einen 
iippigen Pflanzenwuchs auch bei ungiinstigern Jahrgangen dar- 
bot. Obwohl von den Ansiediern die Bayern romisch-katho- 
lisch und die Wiirtemberger evangelisch-Iutherisch waren, so 
vereinigten sie sich doch zu einer Gemeinde. 
,J Ptopst Lindel war es nielil lange vergonnt in Sarata sei- 
hen Wirkurigskreis zu behalten. Er verliefs schon im Decem- 
ber 1823 seine Gemeinde, und begab sich wicder nach 
Deutschland. 

Oertlichkeit. 

5ai*ata in Besarabien, 50 Werst von der Kreissladt Acker- 
man und 120 von der Gouvernementssladt Kischinew entfernt, 
liegt in dem breiten Thale gleichen Namens, am Fufse eines 
sanften mil Reben bepflanzlen osllichen Abhanges eines nie- 
drigen von Norden nach Siiden ziehenden Hohenzuges. Die 
Colonie ist regelmafsig gebaut, und bildet ein langliches Vier- 
eck, das in derMitte durch eine Hauptstrafse getrennt ist, die 
gegen Osten nach Ackerman, und gegen Westen in die iibri- 
gen deutschen Colonieen fiihrt. Aufser dieser Hauptstrafse 
fuhren noch zwei durch die ganze Lange des Dorfes von Nor- 
den nach Siiden. Sammlliche 40 Schrill breile Strafsen sind 
von etaein elwa 4 Fufs hohen Gemauer begranzt, an dem 



Die Grundung and das Bettebea der Cofonken dei #arataer Bezirfces. 439 

die Eingange in den Hof eines jeden Wirlhes vermillelst gu- 
ter Thore angebrachl sind. Oer 2 Faden betragende Raum 
zwischen den Hausern und besagtem Geraauer, ist mil Bau- 
men bepfianzL Die Hauser sind in einfachem, landlichem 
Slil gebaut, etwas niedrig und mitRohr bedeckL Das Innere 
derselben diirfte hier und da geraumiger sein. 

In jedem Hofe befindet sich ein Brunnen. Das Wasser 
isl im allgeroeinen schlecht, indetn es viel Salz und Salpeter 
en t halt, manches ist uberdies noch sehr bitter. Nur von we- 
nigen Brunnen kann das Wasser als Trink*, Koch- und Wasch- 
wasser gebrauchi werden; manches Brunnen wasset ist sogar 
fiir das Vieh ungeniefsbar. Die starke Bitterkeit soil nament- 
Jich von dem Lehmboden herrtihren, der den Brunnen in sei- 
ner ganzen Tiefe umgiebt; denn die wenigen Brunnen geniefs- 
baren Wassers haben in ihrer Tiefe Sandboden. 

Ueberall hinler den Hofraumen befinden sich die mit vie- 
len Obstbaumen angelegten Garten, die in guten Jahrgangen 
auch etwas Gemttse darbielen. Die ganze Ostseite der Colo- 
nic wird von dem in der Geographie unler dem Namen 
„Fluss Sarala" bekannten Wasser bespiiit, das zwar verindge 
seiner Langenerstreckung und seiner oft nicht geringen Breiie 
und Tiefe wohl einem Flusse gleicbt, aber nur ein Damm- 
wasser ist, welches gewohnlich durch die Schneeschmelze oder 
durch starke Regengiisse seinen Zuwachs erhalt, bisweilen 
aber *ur heifsen Jahreszeit an manchen Orten austrocknet. 

Von diesem Wasser werden auch die sahlreichen Vieh- 
heerden der Colonie getrankt, daher ist dasselbe bei dem Man- 
gel an gutem und hinlanglichem Brunnenwasser von un- 
schatzbarem Nutzen. Zu manchen Zeiten ist es sehr belebl 
mit Fischen und Krebsen, die jedoch nicht sehr schmackhaft 
sind, da dem Wasser die Frische und Reinheit eines fliefsen- 
den fehlt 

Die Ansicht der Colonie, besonders von Osten und Weslen 
her, bielet dem Auge, namentlich zur Zeit, wenn die Erde ihr 
griines Kleid angezogen hat, wenn auch nichls Reizendes, 
doch in dieser Einfdrmigkeit der Steppen etwas Liebliches 



440 Historiach -lia* dsCisohe Wisseascluifteii, 



dor. Vor allem erblickt man die von Pappelbaumen uuagebene 
freundliche Kirche, die, wenn auch nicht iin sladlischera $lil 
aufgefiihrt, dennoch die Zierde des Dories ist. Sie bildet rait 
ihrem Thurrae die Warte des ganzen Thales, das ihre melo- 
dischen Glockenklange mil Wohlgefallen vernimmt. 

Mitten zwischen den Baumen und ihren griinen VVipfeln 
scheinen einem, gleich stillen Friedenshiitten, die weifsen Hau- 
ser bescheiden entgegen, und nehmen gerne den miiden Wan- 
derer auf, urn ihn zu erquieken und zu starken. 

Und dasWasser des Thales, wenn gleich seine Ufer noch 
einsam stehen, und das Ohr ihm kein Murmeln enllauscht* 
tragt auch in seinem Theiie zu diesem landlichen Gemalde bei. 

Am Siidende der Colonic, in einiger Entfernung davon, 
befindet sich die meist aus Kirsch- und Zwetschgenbaumen 
bestehende Baumpflanzung, von den Einwohnern „der Wald" 
genannt. 

Die nachsle Umgebung der Colonie Sarata bilden die 
Dorfer der Russen, Bulgaren, Moldauer und Deubchen, die 
turn grofsern Theil sich erst spater angesiedelt haben* 

Die Colonie Sarala zahlt 101 Wirthe, von denen jeder 
60 De«jatinen Land hat 

Benennung der Colonie. 

Der Name der Colonie ist kein neu gegebener, denn das 
Thai, und das in demselben befindliche Wasser fiihrten schon 
vor der Ansiedlung den Namen Sara la, der dann auch der 
Colonie von den Ansiedlern gegeben wurde. Wenn in den 
ersten Jahren, da noch kerne bestimmten Wege gebahnl und 
der Ansiedlungen wenige waren, die hiesigen Leute auf ihren 
Reisen sich nach dem Weg in ihre Colonie erkundigten, so 
fraglen sie nur nach dem *arataer Thai, das uberall auch bei 
den entfernt Wohnenden bekannt war. Welcher Sprache das 
Wort Sarata angehort, ware noch zu ermitteln. In der 
deulschen Sprache soil es Salzthal heilsen, vielleicht von den 
in der Nahe befindlichen Sakseen. 



Die Grundung and das Berteken d«r Cotonieen des carateer Bezirkes. 441 

Besehafienheit des Landes. 

Der Boden des Landes isi im AUgemeinen stark uiitSat 
peter vermengt, wodurch sich namentlich das Thai am meisles 
auszeichneft. Hier findet man in geringerEntfernung von ein*- 
ander bald grofsere und bald kleinere Strecken von Salpetet*- 
platten, deren kiimmerliche Pfianzen von den brennenden Son- 
nenstrahlen vollends versengt werden. 

Wohl war es auch schon der Fall, dais solche salpeterige 
Stellen bei reichlichem Regen sich in einen iippigen Graswuchs 
verwandelten. Ob wohl der Boden auf der Hohe und an den 
Abhangen weniger salpeterig ist, so ist er dagegen wicder 
ziemlich leicht und fiir den Ackerbau nicht besonders vortheit- 
haft, daher die ganze Steppe mebr ab Weideniand dien- 
lich ist. 

Ein Feld, das 5 — 6Jahre angebaut worden ist, erfordert 
wenigstens 6— 8jahrige Ruhe, damil es wieder, nach der 
Sprache des Landmanns, in einen wilden Zustand versetzt wtrd. 

Die schwarze vegetabilische Dammerde ist nur 3 / 4 bis 
1 Fufs tief, vvorauf das Lager des harten gelben Lehms folgt, 
der sich in betrachllicher Tiefe noch findet und namentlich 
fur die Baum- und Rebenpflanzungen von grofsem Nachtheil 
ist. Erstere gehen schon nach 10 bis 12 Jahren und letztere 
nach 15jahriger Dauer ihrem Untergang entgegen, wozu be- 
sonders die in den meisten Jahren herrschende grofse Dilrre 
viel beitragt — Die auf solchen mil Baumen und Reben 
bepflanzten Guterstiicken nachgesetzten jungen Pflanzen, ha- 
ben ungeachtel der sorgsamsten Pflege kein erfreuliches Fort- 
komnien und Gedeihen mehr, woraus ebenfalls erhellt, dak 
das schon langere Zeit bebaute Land unumganglich nothwen- 
dig einer langen Ruhe bedarf. Selbst die sonst wild wach- 
senden Baume, wie Akazien u. a., miissen wenn sie eines gu- 
ten Wachsthums sich erfreuen sollen, gepflanzt werden, und 
erreichten dennoch kein hohes Alter. 

Wenn in manchen Landstrichen die Fruchtbarkeit des 
Bodens durch Benutzung des Dangers gehoben wird und dies 



442 Historisch-linguistische Wissenschaften. 

von unlaugbarem Nutzen ist, so wiirde eine solche Anwen- 
dung fiir das hiesige Land nicht nur unniifz, sondern bei den 
oft wiederkehrenden Irockenen Jahrgangen, geradezu schad- 
Jich sein, was die Erfahrung schon hinlanglich gelehrt hat; 
denn der Boden hat, soviet lingtinstiges bis jeUt auch von 
demselben gesagt wurde, eine solche Triebkraft, dafs die gauze 
Steppe, wenn der Regen zu rechter Zeit und in reichem 
Mafse geschenkt wird, einen uberaus iippigen Pflanzenwuchs 
darbielet; auch vermag er unerachtet seiner hitzigen Natur, 
oft bei lange anhaltender Trockenheit die Pflanzen und na- 
mentlich das Getraide so zu erhalten, dafs sie bei eintreten- 
dem Regen ihr Wachsthum fbrtsetzen, und zur Reife gelan- 
gen konnen. 

Von ungiinstigem Einfluss auf das Land sind die starken 
VVinde und Sturme, welche oft wochenlang unausgesetzt we* 
hen) und nicht nur das Erdreich sehr austrocknen, sondern 
auch nachtheilig auf die Saat einvvirken, indem viele Erde 
durch diesell)en fortgelrieben wird; dagegen sind die zur heis- 
sen Jahreszeit wehenden, minder starken und kuhlenden Nord- 
winde fiir das Pflanzenreich von giinstigem Einfluss. Am 
meislen nachtheilig fiir Bluthen undFruchte ist aber der von 
Siiden kommende und von der Ausdiinslung der Salzseen 
etwas mit sich fuhrende Wind. Es ist keine seltene Erschei- 
nung, da(s, wenn dieser Wind weht und die Atmosphare 
neblig ist (nur in diesem Falle), die Bluthen oder Friichle ab- 
fallen, und dafsSaten die noch einer HtSgigen Reife bediirft 
hatlen, auf einmal, natiirlich mit einem ganz unvollkommenen 
Korn, als weifse Halme und A eh re n dastehen und zur Ernte 
nohigen. Wenn man zu solcher Zeit sich etwas langer im Freien 
befindet, so spurt man, dafs die Lippen einen saizigen Ueber- 
zug haben. Von diesem schadlichen Einflusse der Salzseen 
haben andere Colonieen noch nichts erfahren. 

Was den Weinbau betriffl, so ist das Klima und theil- 
weise auch der Boden fiir denselben giinslig. Die auf der 
Hohe angelegten Weingarten sind im Durchschnill besser und 
von langerer Dauer, als die an den AbhHngen. 



Die Grundnng und da* Bettehen der Colonieen des farotaer Bezirkes. 443 

Der jarataer Wein ist von guter QuaKtat und iibertrifft 
den der andern deutschen Colonieen. Die Quantitat ist im Ver- 
haltniss zu der Zahl der Weinslocke in manchen Jahren ge- 
ring, indem dieselben vom Frost oft stark leiden, oder ihre 
Friichte, wegen Mangel an Regen nicht zur Vollkommenheit 
bringen. 

WalduDgen und einzelne Baume findet man auf der Steppe 
nicht, dagegen viele aromalische Krauter, Blumen und ein 
kraftiges Gras. 

An einigen Slellen kommt der graugelbe, durchlocherle 
Sleppenkalkstein mit undeullichen Versteinerungen vor: er 
bildet nur kleines Gestein, daher Sarata die griifaern Bausleine 
12 — 15 Werst weit herbeigefiihrt. 

Weder in der Mftbe noch in der Feme findet man 
Quellen. 

Ansiedlung. 

Als im Jahre 1822 zur Ansiedlung geschritten wurde lies- 
sen sich zuerst 40 Familien hier nieder, wovon die Halfte aus 
dem Konigreiche Bayern und die andern aus dem Konigreiche 
Wurlemberg waren. Die Bayern aus den Landgerichtsbezir- 
ken: Burgau, Giinzburg, Lauingen, Dillingen, Werlhingen, 
Landsberg, Friedberg und Eichen, kamen in 3 Colonhen, un- 
ter den Anfuhrern Michael Wagner, Joseph Schwarzmann und 
Buchbinder Maier, im Jahre 1821, in Russland an. 

Die Wiirlemberger aus den Oberamtsbezirken Heidenheim, 
Schorndorf, Waiblingen und Brackenheim wanderten schon 
im Jahre 1820 unter dem Anfiihrer Leopold Nille ein. 

Die Eingewanderten hielten sich bis zur Zeit ihrer An- 
siedelung theils in der Stadt Odessa, theils in den dieselbe 
umgebenden, deutschen Colonien auf. Der Aufenlhalt in der 
Stadt war vortheilhafter, weil es den Leulen nicht an Gele-> 
genheit fehlle, ihr tagliches Auskommen zu linden, wahrend 
die in den Colonien grofstentheils von ihrer mitgebrachlen 
kleinen Habe leben mufsten. 

In demselben Jahre wurde die Ansiedlung durch neuein- 



444 Hittoriaoh-lingoiitijche Wimiwchafteiu 

gewanderte Bayern und Wiirtemberger verstarkt, so dafe sich 
die Zabl der Wirthe auf 60 belief. Im Jahr 1823 erfoigte die 
letzte Einwanderung von Wiirtembergern, die wie die andern 
gelheilt und ohne Anfiihrer ankamen. Sammtliche Einwande- 
rer haben ihre Reise zu Land und ohne besondere Heaunun- 
gen und Beschvverden zuriickgelegt. 

Bei den Bayern war in ihrem Valerlande der Ackerbau 
die Hauptbescbaftigung und Bier das Nationalgetrank; die 
Wiirtemberger dagegen sind aus solchen Gegenden, in wel- 
cben die Bewohner mehr zum Weinbau angewiesen sind, der 
dort mit gtinstigem Erfolg belrieben wird. Dieser letztge- 
nannte landwirlhschaflliche Zweig war nicht nur fur Sarata, 
sondern auch fur die ihn bald nacbahmenden andern Colonien 
▼on grofser Wichtigkeit, wovon noch spater die Rede sein wird. 

Die Steppe war zur Zeit der Ankunft der Einwanderer 
von zwei Moldauern und einem Bulgaren besetzt, welche die- 
selbe als Weideland fiir ihre zahlreichen Heerden benulzten. 
Noeh jetzt hort man von jener Zeit sprechen, in welcher jene 
Pachter als patriarchalische Fiirsten nomadisirten. — Durch 
keine Gransen wurden sie eingeschrankt und alles Land, dar- 
auf ihre Fufssohle trat, betrachleten sie als das ihrige. Aus 
der Zeit, in welcher die Tartaren das Land bewphnten, sind 
nur wenig Spuren vorhanden. 

Die Ansiedler fanden keine eingerichteten Hauscr zu ihrer 
Aufnahme; sie lebten bis zur Erbauung derselben in selbst- 
gemachten, von Erde aufgefuhrten Buden. 

Als Unterstiitzung bekamen die Einwanderer von der 
Regierung 50000 Rubel Bank- Assign alen, welche grofsten- 
iheils mm Hauserbau, zum Theil aber auch fiir Nahrungsmittel 
▼erwendet wurden. 

Die meisten Einwanderer waren vollig arm! ungefahr 
zehn bis funfzehn etwas bemillelt, und drei waren ziemlich 
bemitteU, 



Die Grundung and dfct Bettehen der Coiomeen des tarotaer Besirkes. 445 

Besondere Ereignisse. 

Zuerst miissen wir der WiderwSrtigkeit gedenken, mil 
der fast jede Ansiedlung, so auch diese, begleitet war. Ob- 
gleioh die Einwanderer gesund an Ort und Stelle gekommen 
waren, so wurden sie doch bald von dem Fieber, mit Ruhr 
btgleitet, iiberfallen, so dafs nichl leichl eine Hiitte zu linden 
war, in der nicht ein Kranker oder mehrere nach Hillfe und 
Erquickung schmachteten. 

Dieses Elend wurde bei manchen erhtiht durch die pei- 
nigenden, von Vorwiirfen aller Art durchkreuzten Gedan- 
ken an das geliebie Vaterland. So zeichnete sich gleich 
das erste Jabr der Ansiediung durch grofse Sterblichkeit aus, 
und gehen wir zu den allgemeinen Ursachen fiber, so haben 
wir folgende anzufiihren: 

1. Mangel an Nahrungsmitteln. 

Es waren, wie schon angefuhrt, 60 Familien im ersten 
Jahre angesiedelt, und da hiefs es wohl auch: „Woher neh- 
men wir in der Wiiste Brot fiir so viele?" Obschon damals 
die meisten bessarabiBchen deutschen Colonieen langere Zeit 
ihf Dasein had en, so waren sie doeh selbst noch so arm, 
dafs sie kaum das Nftthige fur ihren eigenen Unterhalt be- 
safeen. Somit blieb nichts Cibrig, als Lebensmittel von der 
Stadt Kischenew herbeischaffen zu lassen, allein diese waren 
bei weitem nicht hinreichend fur so viele Personen. Der ein* 
zelne konnte iheils wegen Armuth, theils weil er zur gem ein - 
scfeaftlichen Arbeit verpflichtet war, seine Lage nicht erleich- 
tern. So karo es also, dafs sich in den meisten Hiitten Mangel 
etnstellte. 

Das einzige Nahrungsmittel bei alien war der Mais, der 
zu jeder Tageszeit aufgetischt wurde. Es fehlle an Brot, 
Fleisch, Milch und Schmalz. Eine solche schnelle Entbehrung 
der von Kindheit an gewohnten Nahrungsmittel mufste noih- 
wen dig nachtheilig auf die Gesundheit einwirken, zumal 



446 Hiftoriich-lingiibtiidie Wistenachaften. 

2. Mangel an gulem Trinkwasser 

war. Sarata ist, wie oben schon erwahnl, mil schlechlera 
Wasser versehen. Die Ansiedler mussten dasselbe, in Erman- 
gelung anderer Gelranke, bei des Tages Last und Hitze in 
vollem Matse geniefsen; daher ist hauptsachlicb demselben 
die Ursache des schnellen DafniedeHiegens so vteler zuzu- 
schreiben* Endlich 

3. Mangel an guten Wohnungen. 

Obgleich alle Hauser im ersten Jahr der Ansiedlung nocb 
bezogen worden waren, so waren sie doch in einera unvollen- 
delen Zustande; die Eingange in>dieselben uhd die wenigen 
Luftoffnungen, so wie die obere Decke waren enlweder mit 
Kohr oder mit Tiichern (die auf der (Wise als Wagendecken 
dienten) versehen. Dafs so die Bevvohner der Kalle und 
Nasse, desgleichen dem Winde in hohein Grade ausgesetzt 
waren, bedarf wohl keiner Beweisfiihrung : daher kein Wun- 
der, wenn zuweilen selbst die Gesunden auch den Tag iiber 
im Belle zubrachten, urn die Kalle nicht empfindiich zu fiih- 
len. Oft waren diese Hauser von Regen und Schneegeslober 
ganz durchnafsl, und wer konnle sich vor den die ganze 
Wohnting durchbrausenden Winden und Sturmen verbergen? 
Da gab es manche Nolh, da horle man manchen Seufzer. 
(Jeberdies lebten nocb Kranke und Gesunde auf einen kleinen 
Raum bescbrankt bei einander. 

Bei einem solchen fiiblbaren Mangel an allem, was als 
die ersten Erfordernisse zur Erhallung der Gesuadheit betrach- 
let wtrden miifs, wird es nicht auffallend sein, wenn diese 
von 1822 bis 1823 dauernde Zeit von mancher Nolh in jeder 
Beziehung begleilet war. 

Die Cholera • 

welche 49 grdfstenlheils erwachs'ene Personen dahinraffte, 
herrschte im Jahr 1831. Ebensb stdrben im Jahr 1834 an 
einer hitzigen Krankheit 40 Personen aus alien Altersklassen. 



Die Grundung and das Bestohen der Colonieen des tarataer Besirkei. 447 

Erdbeben 

ereignelen sich zwei. Das erste den 14. November 1829 Mor- 
gens 3Uhr und das zweile am 11. Januar 1838 Abends 9 Uhr, 
beide rait starken Erschiitterungen, doch so, dafs sie keinen 
Schaden verursachten. Wohl ist bemerkenswerth, dab das 
Brunnenwasser nach dem ersten Erdbeben allgemein ungeniefs- 
bar wurde und so geblieben ist. 

Viehseuchen 

baben seit der Ansiedlung drei geherrscht: 

von 1828 bis 1829 Helen 700 Stuck 

- 1835 - 1836 - 500 - 

- 1845 - 1846 - 600 - 

Heuschrecken 

haben sich in den Jahren 1823, 1826, 1836 und 1847 einge- 
stellt, jedoch so, dafs von einem bedeutenden Schaden nur in 
den Jahren 1826 und 1836 die Rede sein kann. 

Das Wohi der Gemeinde wurde befordert: 

1. Durch Geldunterstiitzungen. 

Vor allem miissen wir zweier Manner gedenken, deren 
Namen werth sind, dafs sie hier einige Zeilen ausfiillen. Es 
sind Christian Friedrich Werner aus der Stadt Giengen, Ober- 
amt Heidenheim, und Gottlieb Veygel aus Usfeld, Oberamt 
Brackenheim, im Konigreich Wiirtemberg. 

Beide fuhrten langere Zeit eine Handlung gemeinschaft- 
lich und zogen dann im Jahre 1823, als ziemlich berailtelt, 
nach Russland, um sich in 5arata niederzulassen. 

Obgleich es Werner nur kurze Zeit vergonnt war, sich 
seines neuen Wohnortes zu freuen (er starb noch im namli- 
chen Jahre), so zeichnete sich doch dieser kurze Aufenthalt 
durch die vielen Beweise seiner Liebe und Wohlthatigkeit in 
reichem Mafse aus und zeugte von seinem edlen Character. 
Er wartete nicht, bis der Arme selbst zu ihm kam und ihm 

Ermans Russ. Archiv. Bd.XlI. H. 3. 30 



448 Historiick*l»ngiiifttfcsche Wiftmnscbaften. 

seine Noth klagle, nein, mil Zuvorkommenheit suchte er Hiilfe 
zu leisten und zu dem Wohl seines Nachsten beizutragen. 

So liefs er bekanntmachen, wer Geld zur ersien Einricb- 
tung nothig habe, moge sich melden. Da nun der grbfete 
Theil der Colonisten arm war, so kamen viele, und erbielten 
so viel sie begehrten. Ea wurden an einzelne 50, 100, 150 
Rubel und noch dariiber verabfolgL AH dieses Geld war 
ein freies Geschenk und durfte nicht wieder zuriickbezahll 
werden. 

Ein andermal wurde von ihm eine Anzabl Pelze gekauft 
und solche unter diejenigen, die deren bediirftig waren, ver- 
schenkt, was in jenen kalten Wintern eine grofse Wohl- 
that war. 

Wie sehr ihm aber das Wohl der Gemekide und das alter 
Menschen am Herzen lag, bezeugte er noch in den letzten 
Augenblicken seines irdischen Daseins auf eine wahrhaft edle 
und nachahmungswurdige Weise. 

Sein nicht unbedeutendes Vermogen vermachte er theils 
zum Wohl der Gemeinde Sarata, theils zur Ausbreiluug des 
Reiches Gottes. Erstere erhielt von dem Vermachtniss eine 
neue Kirche, welche 40000 Rubel kostete, in lelztgenannter 
Beziehung wurde eine Anstalt gegriindet, „die Wernerschule", 
in Welcher Waisenknaben zu Schullehrern und Schreibern fur 
die deutschen Colooieen gebildet und auf Rechnung der An- 
stalt ganz frei unlerhalteu werden. 

So zeugen zwei bleibende Denkroaler auch fur unsere 
Nachkommen von den wohlwollcnden Gesinnungen eines Man- 
nes, dessen Namen in gesegnetem Andenken bleiben wird. 

Gehen wir uber auf Veygel, so weife Jedermann wie au- 
gelegen er sicbs sein liefe, das Wohl der Gemeinde auf alle 
mogliche Weise zu befordern. Durch seine ihm zu Gebol 
stehenden Geldmittel war er in den Stand geselzt, allenthalben 
den Bedrangten zu Hiilfe zu kommen. 

Oft hatte mancher in Zeiten derNoth einen Theil seines 
Vithes mit Schaden verkaufen mussen, oder ware oft gar der 
Ntith unterlegen und in seinem Haushalt ruinirt worden; so 



Die Griindong und dai Bestohen der Colonieen dies sarataer Bezirkeg* 449 

aber fand er stets bei Veygel die nothige AushiiHe. Er konnte 
dann das von ihm enilehnte Geld, wie es seine Krafte erlaub- 
ten, zuriickbesahlen und bKeb auf diese Weise imtner ein 
Mann, der den Forderungen seiner Fanulie und denen der 
Obrigkeit Genuge leisten konnte. Wenige sind in (der Ge- 
meinde, die eine solche Unterstiitzung von Veygel nicht n6- 
thig hatten. 

Wie viel ihm aber an dera Gedeihen der Gemeinde ge- 
legen war, hat er auch dadurch bewiesen , dafs er 19 Jahre 
als Schulz und Oberschulz derselben umsoust diente und im 
Jahr 1846 noch ein unantastbares Capital von 5000 R. B. Ass. 
auf der Reichs-Commerz-Bahk fiir die Gemeinde als freifes 
Geschenk mit der Bestimmung anlegte, dab die jahrliehen 
Prozente zu dem Gehalt des Schullehrers verwendet werden 
sollen. 

So bot Veygel zu jeder Zeit willig seine KrSfte dar, 
wenn es sich urn das Wohl eines Einzelnen oder urn das der 
ganzen Gemeinde handelte. Moge er im Frieden ruhen und 
nun ernten ohne Aufhoren, und moge sein Name auch bei 
unsern Nachkommen in gesegnetem Andenken bleiben. 

Endlich haben wir auch noch der chrisllichen Freunde in 
St. Petersburg zu erwahnen, die zur Zeit der Ansiedlung ihre 
Theilnahme an dem Wohl der Gemeinde theils durch Schen- 
kung von Kirchen-Gerathschaften, theils durch Geldunter- 
sliitzung bezeugten. Das Geld, im Betrage von 1769 Rubel 
Banco Assignaten, wurde an hiesige Colonisten ausgeliehen; 
die Prozente werden zum Gehalt des Schullehrers verwendet. 

2. Durch die Obrigkeiten. 

Von jeher hatte die Gemeinde Sarata das Gliick eine 
ortliche Obrigkeit zu haben, die das sillliche und leibliche 
Wohl nach alien Kraften zu fSrdern suchte und in jeder Be- 
ziehung selbst mit einem guten Beispiel voranging. Die Ju- 
gend wurde zum fleifsigen Besuch derSchule andKirche an- 
gehalten; das nachtliche Umherscbweifen der jungen Leute, 
das sehon viele an den Rand dee Verderbens gefiihrt, nicht 

30* 



45Q Historiach-lingmstiiohe Wissenscbafteiu 

geduldel; bei Taufen und Hochzeiten, das in anderen Colo- 
nieen oft raeh'rere Tage lang nach einander staltfindende, un- 
mafeige Leben in Fressen und Saufen und andern Ihorichten 
Belustigungen nicht erlaubt; die Lasterhaften wurden durch 
scharfe Zuchtigungen zu einem besseren Lebenswandel angc- 
halten, mit einem Wort, eine strenge Handbabung der Ord- 
nung erzielL Ferner wurde fur Wiltwen und Waisen gewis- 
senhaft gesorgt; das Wohl jedes Einzelnen in mifalichen Um- 
standen zu seinem Beaten berathen, und so in Allem nach 
bestem Wissen gehandelt. 

Besonders miissen wir aber audi hier des hohen Fiirsorge- 
Comiles fiir auslandische Ansiedler gedenken, das zu alien 
Zeiten zuin Wohl der Gemeinde durch seine weisen Anord- 
nungen beitrug, und in alien Angelegenheiten, in denen das 
Bezirksamt sich an dasselbe wendete, stets den besten vater- 
lichen Rath ertheilte. 

3. Durch Weinbau und Viehzucht. 

Diese zwei wichtigen, landwirthschafllichen Zweige haben, 
in Erwagung dafs hier reichliche Getraideernten sehr selten 
sind, und dafs uberdies der Transport des Getraides nach den 
Hafenstadten mit vielen Ausgaben und grofsem Zeitaufwand 
verbunden ist, sehr viel zumWohl der Gemeinde beigetragen. 

1) Der Weinbau. 

Die Wurtemberger der hiesigen Colonie kannten den 
edlen Rebensaft, und vvie erwiinscht war es ihnen, als sie hier 
angekommen, sahen, dafs der Mais vorlrefflich gedieh, das ge- 
wisseste Zeichen fur sie, dafs auch der Weinbau getrieben 
werden konne. Sie schritten daher gleich im ersten Jahre 
ihres Hierseins zur Anlage, mufsten aber wegen ihres Fleis- 
ees und Eifers von ihren Mitburgern, den Bayern, manches^ 
erdulden. Doch sie kehrten sich nicht daran; ihre Bemuhun- 
gen wurden mit Erfolg gekront. Als sie die ersten Fruchte 
heimtrugen und die Bayern dieselben kosteten, war es ihnen 



Die Grfindung and das Bestehen der Colonieen des tarataer Bezirkes. 451 

anders zu Muthe; sie mochten wohl gedachl haben: Ein Glas 
Wein ist doch nicht zu verachlen, wenn man kein Bier hat 
Mit Muth und Eifer fingen sie nun auch an Wein zu 
bauen, und die alien Weingarlner bekamen auf einmal an 
ihnen Lehrlinge genug. Aber auch die andern, schon langere 
Zeit angesiedellen deulschen Colonieen, ahmten bald diesen 
landwirthschafllicben Zweig nach, und so gebuhrt Sarata die 
Ehre, die erste unter den bessarabischen deulschen Colonieen 
gewesen zu sein, die den Weinbau eingefuhrt hal. 

2) Die Viehxuchl. 

In 5a rata findet man zahlreiche Viehheerden, von jeher 
halte die Gemeinde ihr Land mehr als Weide beniitzt, und 
dabei gule Berechnung gehabt. In den vielen Jahren des 
Misswachses hat sich dadurch der Wirlh leicht geholfen, dafs 
er seinen Viehstand verminderte, und so von dem Erlos des 
verkauften Viehes sich Brod anschafien und Abgaben bezah- 
len konnte. Endlich 

4. Durch zweckmafsige Verlheiiung der Krons- 

abgaben. 

In der Colonie Sarata zahlt jeder Wirlh, gleich viel ob er 
einen oder mehrere Kopfe Lebender oder Verstorbener in den 
Revisionslisten laufen hat, jahrlich 24 Rubel Bank-Assignaten 
an Kronsabgaben. Der iibrige noch etwas hoher an Werth 
sich belaufende Theil derselben, wird auf den Viehstand um- 
gelegt, also dafs der bemit telle Mann gerade so viel bezahlt, 
als von der hohern Obrigkeit auf seine Wirthschaft als Abgabe 
gesetzt wird; der Wohlhabende dagegen mufs das mehr be- 
zahlen, was den Armen weniger trifft. 

Auf diese Weise wird es dem Armen immer moglich 
seine Schuldigkeit abzutragen, ohne dafs seine hauslichen Ver- 
haltnisse darunter Noth leiden, er kann neben dem Bemittel- 
ten und Wohlhabenden bestehen. 

Diese Einrichtung tragi unstreitig sehr viel zum Wohl 
der Gemeinde bei. 



452 Hwtori*cb-lifigiit*ti»che Wkieaachaften. 

Die Colonie Gnadenthal 

gehort auch zu dem Kirchspiel und Bezirk Sarata. Sie wurde 
im. Jahr 1830 gegriindet. Das Land war schon im Jahr 1822 
fiir Probst Lindel ausgemessen worden, aber wegen seines 
kurzen AufenAhaltes in Sarata, wurde Gnadenlhal ersl im 
Jahr 1830 mil Wiirlembergern angesiedelt. 

Oertlichkeit. 

Die Colonie, welche lOWersi von Sarata, 60 Werst von 
der Kreisstadt Ackerman und 110 Werst von der Gouverne- 
raentsstadt Kischinew entfernt ist, iiegt in dem ungefahr 
Y % Werst breiten Thale Kagelnik auf einer etwas erhoheten 
Stelle. Das Thai erstreckt sich bis nach Kischinew als seinem 
Anfangspunkte, hat in der Nahe der Colonie eine von Nord- 
westen nach Sudosten gehende Richtung und miindet in dem 
Flachlande in der Nahe des Schwarzen Meeres in einer Ent- 
fernung von 15 Werst von hier. Wie viele SteppenQiisse 
ihren Zuflufs nicht durch Quellen, sondern durch den Regen 
und die Schneeschmelze erhalten, so auch dieses Wasser. Die 
Colonie bildet ein langliches Viereck, bestehend aus 4Reihen 
Hausern. Zwei Strafsen fuhren durch die Colonie, in deren 
Mitte ein geraumiger Platz ist, auf welchem das Betbaus sleht 
Hinter den Hausern und Hofraumen sind die mil vielen Obst- 
baumen bepflanzten Garten angelegt. 

Das Brunnenwasser ist im Allgemeinen ziemlich gut. 

Steinbruche sind nicht vorhanden. Uebrigens gleicht der 
Boden demjenigen der Muttergemeinde 5arata. 

Benennung der Colonie. 

Im zweiten Jahre der Ansiedlung herrschte wie in der 
ganzen Gegend, so auch hier die Cholera, welche viele Opfer 
verlangte. Die gnadige Abwendung dieses Uebels gab Ver- 
anlassung diese Colonie „Gnadenthal" zu nennen, welcher 
Name obrigkeitlich bestatigt wurde. Die Colonie ist auch noch 
unter dem Namen „Neu-£arata" bekannt. 



Die Grandnng and daf Bestefccn der Colonieen d«B MNMtoer Bezirkes. 453 

Ansiedelung. 

Im Jahr 1830 wurde die Ansiedlung mit 10 aus demKV- 
nigreich Wtirtemberg eingewanderten Farailien begonnen, 
wozu noch in demselben Jabre 12 andere Familien angekom- 
men waren. Sammtliche Einwanderer sind QU9 den Ober- 
amtern Schondorf, Waiblingen, Kannstadt, Ludwigsburg und 
Marbach im Konigreiche Wiirtemberg. Sie haben ihre Reise 
zu Land und ohneAnfiihrer suriickgelegt Eingerichlete Hau- 
ser fanden sie fur ihre Aufnahme nichl, sie lebten bis zur 
Erbauung derselben in selbstgemacblen Hiitten. In den Jah- 
ren 1831 — 1833 wanderten theils einzelne, theils mehrere Fa- 
milien zusammen, aus den schon benannten Bezirken ein, so 
dafs in der Colonie die festgesetzte Zabl von 80Wirthen an- 
gesiedelt war, von denen ein jeder 60 Desjatinen Landes zu 
benutzen hat. Den Einwanderern wurde keine Untersttitzung 
verabfolgt, ihre eigenen vom Auslande mitgebrachten Mittel 
beliefen sich im Durchschnitt fiir den Wirth auf 700 Rubel 
Bank-Assignaten, welches Geld hauptsachlieh zumAufbau der 
Hauser verwendet wurde. 

Die Steppe war zur Zeit der Ansiedlung von einigen Mol- 
dauem besetzt, welche dieselbe als Weideland fiir ihre Heer- 
den benutzten. 

Besondere Ereignisse. 

1) Krankheiten. 

Im Jahr 1831 herrschte auch in der erst mit 22 Familien 
angesiedellen Colonie Gnadenlhal die Cholera, welche 70 Per- 
sonen wegraffte, und das Band von 12 Ehen zerriss. 

2) Viehseuchen. 

Von 1835 bis 1836 fielen 370 Stuck 
- 1845 - 1846 - 300 - 

Zum Wohl der Gemeinde 

trug UDler andern Verfiigungen der Obrigkeit bei: dieSchen- 
kung von 3 Freijahren. Zur Zeit der Ansiedlung herrschte 



434 Hittoriscb-lingiiistbcbe Wissenschaften. 

die Cholera und darauf folgten mehrere Mifsernten. In Be- 
riicksichtigung dieser Nolh, wurden (lurch die Vermittlung des 
Hrn. Generalfursorgers Insow, die Freijahre von der hohen 
Krone noch mil 3 erweilert, so dafs diese erst vomJahrl833 
an gerechnet wurden* Hiermil wurden der Colonie die Krons- 
abgaben von 3 Jahren erlassen, und die Freiheit der Brannt- 
weinsverpachtung eingeraumi 

Mil der Colonie 

Lichtenthal 

schliefst sich das Kirchspiel und der Bezirk 5arata. 

Griindung. 

Das Land wurde schon zur Zeit der AnweBenheit Lindels 
ausgemessen, die Ansiediung aber erst im Jahr 1834 begonnen. 

Oertlichkeit. 

Die Colonie Lichtenthal, welche 8 Werst von der Mul- 
tergemeinde Sarata, 8 von Gnadenthal, 60 von der Kreis- 
stadt Ackerman, und 110 von der Provinzialstadt Kischinew 
entfernt ist, liegt in dem von Norden nach Siiden ziehenden 
Thaie Tschiligut, das bei dem graflichen Gut Manzir entspringt, 
und 5 Werst unterhalb Lichtenthal in den Kagelnik mundet 
Die Colonie bildet ein langliches Viereck, bestehend aus vier 
Reihen Hausern und zwei von Norden nach Siiden /iihrenden 
Strafsen, in der Mitte ist ein geraumiger Platz, auf dem das 
Bethaus steht Lichtenthal hat ein freundliches Ansehen und 
wird mit der Zeit eine der schoneren Colonieen Bessarabiens 
werden und somit seinem Namen entsprechen. 

Die 15 bis 18 Fufs tiefen Brunnen liefern sehr gutes 
Wasser. Hinter den Wohnungen und Hofplalzen der Wirthe 
sind die Garten. 

Das Land stellt im allgemeinen, mit Ausnahme des ge- 
gen Westen sich erhebenden Hohenzuges, eine ebene Flache 
dar; hat keine Steinbruche, und ist zum Theil stark salpe- 
terhaltig. 



Die Griindung and du Betftehea der Colonieen deft ttimtaer Bezirkes. 455 

Ansiedelung. 

Im Jabr 1834 haben sich zuerst 8 Familien bier nieder- 
gelassen, wo von 4 aus dem Konigreiche Wiirtemberg und 
zwar aus dem Oberamte Waiblingen, and die iibrigen Nach- 
kommen aus der Coionie £arata waren. In den Jahren 1838, 
1839 und 1840 wurde die Ansiedlung durch neueingewanderle 
Wiirlemberger aus den Oberamtern Ludwigsburg, Waiblingen 
und Marbach, so wie mit noch einigen Sarataern verstarkt 
und erst im Jahr 1847 war die Coionie mit der festgesetzten 
Zahl von 80 Wirthen besetzt. Die Einwanderer legten die 
Reise zu Land und obne Anfuhrer zuriick. Die ersten An* 
siedler fanden keine eingerichtete Hauser, sondern lebten bis 
zur Erbauung derselben in Hiitlen, die spater eingewanderten 
fanden Aufnahme bei ihnen in den schon vorhandenen Woh- 
nungen, die Steppe war bis zur Ansiedlung Weideland. 

Die Einwanderer bekamen keine Unlerstiitzung, ihre eige- 
nen vom Auslande mitgebrachten Mittel mogen sich im Durch- 
schnitt ftir den Wirth auf 60 Rubel Bank- Assign aten belau- 
fen haben. 

Das Wohl der Gemeinde 

wurde hauplsachlich befordert durch die Benulzung des gan- 
zen Gemeindelandes von der Zeit der Ansiedlung an bis auf 
die Zeit, da die Coionie mit 80 Wirthen besetzt war, also 
vom Jahr 1834 bis zum Jabr 1847. 

Die Regierung erwies der Gemeinde nur die Wohlthat, 
dafs dieselbe das sammtliche Gemeindeland von Anfang an zu 
ihrem Besten benutzen durfte. So konnte eine Reihe von 
Jahren ein grofser Theil der Steppe verpachtet werden, was 
fiir die Coionie von grofsem Nutzen war. Von dem erlosten 
Pachtgelde wurde ein Bethaus erbaut, das etwa 5000 Rubel 
Bank-Assignalen kostete; ferner hat die Gemeinde noch ein 
Capital (meist in Bankbilieten) von 1200 Rubel Silber. 

Diese grofse Begiinstigung der Gemeinde von Seiten der 
Regierung wird stets dankend anerkannt, denn sie hat auch 



456 HUtom«h«liiigai»tl6che WimaicWtea. 

noch das Wohl des Einzelnen befordert, indem es dem Wirlhe 
zu jener Zeit moglich war, einen grolsen Viehstand zu hal- 
ien, der bei den magern Geiraideernten die Haupterwerbs- 
quelle bildete. 

Mogen auch ferner die Nachkommen unter dem Schutze 
der rustischen Regierung im Frieden ifare Tage verleben und 
sich stela als gehorsame und fleifsige Unterthanen beweisen; 
dann werden auch sie sich gldckiich fiihlen und die Friichie 
geniefsen diirfen, die auf dem edlen Bodea der Einlracht und 
Liebe zwischen Obrigkeiten und Unterthanen emporsprossen. 



Skizzen aus dem Kaukasus. 



Die Stadt Schemacha *). 

W ir schleppten uns in einem Tarantaa, fast ganz durchnafst 
und mil Koth bespritzt, bis zu der hislorisch-merkwurdigen 
Stadt Schemacha und hiellen vor dem Karavanserai des La- 
lajew. „Dies ist das einzige und ein gutes Quartier", sagte 
mein Reisegefahrte, ein Eingeborner, indem wir die enge und 
schmutzige Treppe zur zweiten Etage des schemachinischen 
Gasthofes hinanstiegen. „ Welch* ein Hof! welch 9 ein Koth! 1 ' 
rief ich unwillkurlich bei dem Anblick dieses asiatischen Gast- 
hofes. Ein Tatar, ob Hausknecht, ob Zimmerkellner, gleich 
viel, offnete zu unserer Auswahl die Zimmer. „Wohin, Mensch 
fiihrst du uns? hier ist ja alles schmutzig und wiist!" fragte 
ich in der ihm verslandlichen Sprache. „Herr, hier thut sich's 
sehr gut!" war die Antwort des selbstzufriedenen Karavan* 
serai-Aufsehers. „Wie, sehr gut? Ihr zeigt uns, der Teufel 
mag wissen was, und vvollt uns durch Gestank und Kalte um- 
bringen." „Seid unbesorgt, wir suchen und finden eine bes- 
sere Nummer", warf mein Begleiter ein, der meinem Urtheil 
iiber das lnstitut nicht vollkommen beipfiichtete und es wahr- 
scheinlich ganz ertraglich fand. Nachdem wir an dreifsig 
Zimmer durchgemustert, nahmen wir uns das besle, aus dem 
an zehn Pfund Kehricht und eine geniigende Quantilat Spinn- 



*) Ntch P. Jegorow. 



458 Hutorisch~lingnistisclie Wfoienschaften. 

gewebe enlfernt wurden. Das einzige Fenster, welches zugleich 
die Thiir zur aufseren Galerie abgab, verklebien wir mit drei 
Papierbogen, die Thiir selbst blieb offen, damit der kalte Wind 
die Luft reinige ; um endlich uns zu erwarinen und zu trock- 
nen, liefsen wir eine Ladung Kohlen vom Bazar holen. 

So kalt, so unbequem ist es nirgends in einem Gasthofe, 
als in den Karavanserais jenseits des Kaukasus und wahr- 
scheinlich auch im ganzen Orient, die doch den phantasierei- 
chen Kopfen in so herrlichen Regenbogenfarben erglanzen. 
An zehn Jahre ist Transkaukasien mein Aufenthaltsort, von 
der Lebensweise des gemeinen Volkes mufs ich mich aber 
noch stets mit Ekel abwenden, allenthalben herrscht Schmutz 
und Unwissenheit, und wahrend die kultivirten Eingebornen 
in vieler Hinsicht sich der europaischen Lebensart accomodirt 
haben 9 walzt sich in einigen Gegenden das Volk im Kothe. 
Ihr fraget, wie denn andere Leute in diesen Karavanserais 
Aufnahme suchen und leben? Die sind anderen Schlages, 
Tartaren, von Kindheit auf daran gewohnt. Der echte Asiate 
findet es in unsren europaischen Wohnungen beklommen, wie 
der Kalmiicke oder Kirgise seine Kibitke einem steinernen 
Hause vorzieht; nicht allein der Nomade, auch der Halb- 
nomade bedarf, wenn nicht der ganz nackten Natur, so doch 
eines ihr ahnlichen Verhaltnisses. So verlangt jeder Einge- 
borne in Transkaukasien nach frei bewegter Luft, selbst reiche 
Leute fuhren selten Kachelofen bei sich ein, sie begnugen 
sich meist mit Kaminen, die Armen haben nur Kohlenbecken. 
Wahrend nun der Transkaukasier so der freien frischen Luft 
nachgeht, sind ihm doch thierische Ausdiinstungen nicht zu- 
wider, der Grusine nimmt in seine Troglodyten-Hiitte mit fiir 
Luft und Licht offener Thiir — Kiihe und Schweine auf, der 
Tartar das liebe Pferd fiir den ganzen Winter. Ich bin dem 
Kamin nicht geradezu feind, er hat seine Bequemlichkeiten 
und Annehmlichkeiten : bis auf die Haut durchnafst und Ins 
zur Bewufstlosigkeit durchfroren, setzt man sich mit Wollust, 
die Pfeife im Munde oder bei einem Glase Thee, vor den 
flammenden Kamin, wahrend die Kleider trocknen, die Glieder 



Skizzen aus dem Kaukoaus. 459 

aufthauen; der Krieger wird an das Leben im Bivouac er- 
innert, die Phanlasie fiihrt ihn in Ebenen, W alder und Berge, 
wo ein brennender Scheiterhaufen ihn durchwarmte, zu halb- 
wilden nomadisirenden Volkss tauamen , zu reizenden Briinet- 
len, die sein Herz wallen machlen, seine Aufmerksamkeit fes- 
selten. Solche schone Bilder werden leider haufig durch ein 
unangenehraes Frosteln im Rucken unlerbrochen , wahrend 
die Fiifse warm sind und Gesichi und Hande kaum dieHitze 
erlragen. Ein Zigeunerleben zwischen vier Wanden — da 
weiche Phantasie! 

Es ist Zeit, sich Sehemacha zuzuwenden. 
Diese Gouvernemenlsstadt ist ein ziemlich hubscher Ort, 
auf einem Hiigel und am Abhange desselben regelmafeig er- 
baut, mil breiten, geraden, sogar gepflaslerlen Strafsen, meh- 
reren guten Hausern von europaischer Bauart, russischen, vie- 
len armenischen und tar tarischen Laden ; einem adeligen Klub, 
einer Apotheke, einer Couditorei, hier etwas sellenes. Dafur 
befindet sich aber hier kein anderes Gaslhaus, keine andere 
Einkehr, als ein armenisches Karavan*erai; auf dem Bazar 
russiaches Brod, Kwas, Semmel und Kringel, weiche Produkte 
von russischen Kolonisten geliefert werden. 

Auf dem Bazar und zwischen den Karavamerais nieder- 
sten Ranges, wo eine Menge von Kramern ihren Sitz hat, und 
an diversen Laden hinschlendernd, in welchen ich namentlich 
die in russischen Liedern haufig erwahnten schemachischen 
Seidenzeuge bemerkte, ruhte mein Auge mit Vergnugen auf 
den Gruppen der Tartaren. Kaum sah ich je so originelle 
Gesichtsformen, als hier, ich werde mich bemuhen, einige zu 
zeichnen. 

Erstes Bild. Ein Mann von dreifsig Jahren, eine athle- 
tische Gestalt in schwarz^m Ueberwurf mit vergoldeten Bor- 
ten, in schwarzem seidenen Leibrock ebenfalls mit Borten, 
unter welchem ein Hemd mit goldenen Schniiren hervorsieht; 
trotz des Un welters ist die Brust entblofst, der Hals nackt, 
der Leib ist umgiirtet mit einer bunten, wollenen, persischen 
Binde. Das griine, weite Beinkleid ist so heraufgezogen, dais 



460 HUtortech-HngniBtwche Wisfceuthaften. 

die Waden sichtbar werden, bunte persisehe Strumpfe, mil 
Koth bespritzt, griine lederne Schnabelschuhe ; ein etwas nach 
hinten geknickter Papach schmiickt den schonen Kopf, d. h. 
em Masses Gesicht, umkrltnzt von einem dichten stacheligen 
Barte von tief schwarzer Farbe. Augen endlich mil dem 
Ausdrucke einer ganz eigenthiimlichen Begeisterung. Der 
Gang dieses Mannes ist, wenngleich eilig, doch gemessen, er 
selbst erscheint nachdenkend. Bleibt er stehen, um mit Je- 
mand stu sprechen, so ist seine Rede die eines vers Ian digen 
und wohlhabenden Mannes, er ist Kaufmann. 

Ein zweites Bild. Ein Greis von etwa sechiig Jahren, 
aber noch gesund, wenngleich der Kopf und die Schultern 
sich zur Erde senken. Ueber die Schultern geworfen tragi er 
einen Pelz ohne Ueberzug von dunkler Safran-Farbe mit en- 
gen langen Aermeln, auf dem Kopfe einen Papach aus dem 
Felle alter Hammel mil langer Wolle; das Gesicht erscheint 
wild und ordinar, gerunzelt, die langen grauen Augenbraunen 
sind feuerfarben geschnrinkt, unter ihnen erglanzt ein Paar 
schwarzer Augen; die Brust enlbltifst, dicht bewachsen mit 
grauen ebenfalls gefarbten Haaren, die eine Hand hinter dem 
breiten blauen Gurte verborgen, die andere am langen Dolchc, 
der am Giirtel hangt. Ein Maler kdnnte hier Studien machen! 

Noch eine merkwurdige Personlichkeit findet sich hier, 
ich meine die Bajaderen. Man versicherte mir, die Bajaderen 
seien grofetentheils von dem Stamme der asiatischen Zigeu- 
ner, sie sind ohne Ausnahme schon, sogar sehr schon und 
kleiden sich mit aller Pracht des Orients. Unter dem kiinst- 
lich geschiungenen farbigen Kopftucbe oder einem kleinen gol- 
denen Haubchen fallen mehrere diinne schwarze Haarzopfe 
iiber die Schultern und den Nacken; ein seidenes farbiges 
Jackchen mit Aufschlagen umschliefet knapp die schmale Taille, 
es ist rund herum, am kleinen Kragen und an den aufge- 
schlitzten Aermeln mit goldenen Tressen oder mit Silber- oder 
gar Gold-Munzen besetzt; ein ultra-kurzes, rothseidenes, gold- 
betresstes Unterkleid wogt leicht tiber der Brust; ein eben 
so weites Beinkleid, dafe man es von weitem fur einen Un- 



Skizzen aus dem Kaukasot. 461 

terrock hielie; bunle feine Striimpfe und knappe farbige Schuhe 
bergen kaum das Bein; in den Ohren ungeheure goldene 
Ringe, am Halse ein Geschtneide von Tiirkisen und Gold- 
miinzen. Ihre GesichUbildung ist im allgemeinen eine sehr 
regelmafsige, der Teint ist ein ungewohnliches Weifs mit 
leichter, zarter Rothe, doch findet man aucb sonnverbrannte 
Gesichter mit stark aufgetragenem Roth, oder ein mattes 
Weifs, als sei es mit einer diinnen Sehicht von Tusche iiber- 
zogen, oder als ob ein feiner Tabakrauch aus dem Kaljan 
dariiber gegangen ware; kiinstliche schwarze Fleckchen auf 
der Stirn, den Wangen, dem Kinne; bei alien schwarze, feu- 
rige Augen, eine wogende Brust, eine klangreiche Stimme. 
Mit schallendem Gelachter schlagen die Hande der Schfrien 
unermudlich die Kastagnelten, der schlanke Fufs schlagt an 
den bunfcen Teppich. Ihr Gesang, ihre Muaik sind wohlklingend, 
namentlich dem Kenner ihrer Sprache, wie man denp auch 
Asiaten durch sie entsuekt siefat, ihr Tanz ahnelt der Lesginka, 
doch sind die Geaten, die Touren, die Mimik etwas verschie- 
den und nicht sehr zuchiig. Die Bajaderen sind sehr frohhch 
and zutraulich, man ladet sie zu Abendgesellachaften und 
SpazierEahrten und in einer heiteren Stunde verachten sie bei 
jungen Herren weder Wein, noeh Arak, 



Angabe fiber anomale Stralenbrechung auf 
dem Schwarzen Meere. 



In der Odewaer Zeitung (Odewkji Wjeslnik 1852 No. 38) be- 
spricht der Capitain-Lieutenant der Russischen Flotte Hr. Fro- 
low, einen ihm angeblich vorgekommenen Fall von weiter 
Sichtbarkeit der auf dem Meere befindiichen Ge- 
genstande, welcher sich von alien zuverlassigen Erfahrungeo 
ahnlicher Ark aufs wesentlichste unlerscheidet. — Es folgt 
hier eine vollstandige Uebersetzung des betreffenden Auf- 
satzes, weil die leichtfertige Entstellung freinder Erzahlungen, 
die sich der Verfasser darin zu schulden kommen lasst, ab 
ein Mafs fiir die Glaubwurdigkeit seiner Angaben iiber Selbsl- 
erlebtes nicht verschwiegen werden durfte. 

„Vor einiger Zeit habe ich zufallig in unseren Journalen, 
Uebersetzungen von den Berichlen der Capitaine auslandischer 
Schiffe gelesen, in denen sie erzahlten wie sie (namentlich in 
den tropischen Meeren), ausserst deutlich und genau gesehen 
hatten was auf einem Schiffe vorging, welches viel weiter als 
die Granze ihres Gesichtskreises von ihnen abstand. Derglei- 
chen Capitaine kamen dann spater in irgend einem Hafen 
mit denen der Schiffe die sie gesehen hatten, zusammen, ver- 
glichen ihre Logbiicher und fanden dafs sie in jenen Augen- 
blicken urn 200 oder 300 Seemeilen, ja auch noch 
weiter von einander entfernt gewesen war en*). Die 



*) Die Seemeile betragtetwa } Russische Werst. 

Anm. d. Verf. 



Ueber anomale Straienbrecbong auf dem Sehwarzen Meere. 463 

gelehrten Seefahrer nennen eine soicbe Erscheinung auf den 
Meeren Lufispiegelung (mirage), oder auf Russisch marewo 
und schreiben sie einer Zuriickwerfung durch die Wolken (!) 
oder einer firechung der Sonnenstralen (!) zu. 

„Im Jahre 1839 erhielt ich in den ersten Tagen des April 
(alien Styl) von dem Commandeur des Sewastopoler Hafens 
den Befehl, den unter meinem Comando stehenden Tender 
Legkji (der Leichte) auf die Rhede und dann, moglichst 
sehnell, nach Odessa zu fiihren, um daselbst Proviant fur die 
Offiiiere der Eskader einzukaufen, die sich damals vorbereitete 
Landungstruppen an die Ost~Kaukasischen Ufer, zur Beselzung 
und Befestigung der dorligen kJeinen Garnisonen zu bringen. 

„Zwei Tage nach diesein Befehle war der Tender in See, 
auf der Fahrt nach Odessa, wohin er am dritten Tage nach 
der Abfahrt von Sewastopol gelangle. Auf der Odessaer Rhede 
fand ich, unter derFlagge des Contre- Admiral Artiuchow, 
die aus drei Linien-Schiffen und zwei Fregatten beslehende 
Eskader, welche nach Sewastopol bestimmte Truppen ein- 
nafom. Nach Einschiffung derselben und der zugehorigenLa- 
dungsgegenstande , verliefs sie die Odessaer Rhede. Es. ge- 
scliah dies an dem auf meine Ankunft folgenden Tage. Ich 
verliefs dagegen Odessa mit dem Tender Legkji erst, nach- 
dem ich. die Provianieinkaufe beendigl hatte und namenilich 
zwei Tage nach dtmAuslaufen der Eskader, genau inn 3(Jhr 
nach Mitlag. Die Meeresoberflache war siellenweise voliig 
eben und glatt wie ein Spiegel — an anderen Stellen dage- 
gen etwas gekrauselL Der Himmd war bezogen, so dais die 



Der Verfesaer zeigt dorch diese Anmerkong, dafs er in der That 
. von denjenigen Seemeilen spricbt, von denen 60 aof den Grad des 
Aeqqator gerecbnet werden and dafs er mithin die constirenden That- 
sacben fiber weiteste Sicbtbarkeit der Scbiffe nicht blofs von den Po- 
larmeeren in die tropischen verlegt, sondern aoch auf das Zehnfacbe 
ubertrieben bat. Scoresby erzahlt namlich, dafs das Starkste was 
ibm in dieser Art vorgekommen , das vollstandige Bild von dem, 
damals urn 30 Seemeilen von ihih entferntenScbiffe sei- 
nes Vaters gewesen seL B. 

Ermans Rugg. Archiv. Bd. XII. H. 3. «51 



464 PhfrikfcUtoh-matheniatiseto WfssMtekafitea. 

Sonne von ibrem Glanze verloren balte. Der Horizon! war 
rein, der Wind wehle aus S.W., aber nur in einiger Hdhe — 
so dais nur das grofse Topsegel gut stand. Der Tender lief 
1% Seemeilen in der Stunde, so dais wir una schnell (!) von 
der Rhede entfernten* AIs wir eben auf die Htihe des Land- 
gules der Gr&fin Lan/eron gekommen waren, meldete mir der 
wacbthabende Offizier, Lieutenant Didenew, der das Fest- 
machen des Ankers beaufsichtigt hatte, dafs er die Eskader 
sehe. Dies wunderte tnich sehr, weil sich dieselbe nach mei- 
nem Ueberschlage schon bei &ewastopol befinden musste. Ich 
nahm ein Fernrohr, sab mich lange und sorgfaltig urn, konnte 
aber Nicbts erblicken: meinen Augen zeigte sich keine Spur 
von der Eskader. Ich gestehe es sogar niit einiger Reue, 
dafs ich etwas erztirnt auf den Lieutenant war. AIs inich 
aber Herr Didenew bat, von dem Bak oder Vordertheil ins 
Wasser zu sehen, da erblickte ich zu meinem aussersten Er- 
slaunen die Eskader. — Sie ging mil Bagstagwind auf der 
rechten Hals, in zwei Colonnen und alle Schiffe trugen 
Marssegel, Brarasegel, Fok- und Bramleesegel, so wie auch 
ihre Flaggen die sich sehr schon ausgebreitet hatten. Man 
sah auch weifsen Schaum vor den Schiffen, sum Beweise dafs 
dieselben wohl 8 Meilen in der Stunde liefen. Ich schickte 
sogleich einen Matrosen mit dem Fernrohr auf den Top-Mast, 
urn sich von dort aus noch genauer umzusehen. Er meldete 
mir aber bald darauf dafs er gar Nichts sehe, wahrend sich 
doch in demselben Augenblick vom Bak aus, die ganze Eska- 
der so deutlich und so schon zeigte, dais man glauben mufste 
der Tender sei ihr aufserst nahe. Diese schone und seltene 
Erscbeinung dauerte, wie ich mich jetzt erinnere, gegen 20 Mi- 
nuten. AIs sich aber der Tender einem Streifen naherte, auf 
dem ein leichter Wind eben anting die Glatte der Meeres- 
oberflache zu unterbrechen, da endele auch der wunderbare 
Anblick: die Eskader verschwand plotzlich und unerwarteter 
Weise. 

„Bei meiner Ankunft in Sewaslopol fand ich die Eskader 
auf der Rhede und eilte mich durch das Logbuch des Flagg- 



Ueber anoimte Stnleabiwdiiipg tnf dem SehWarseti Meere. 465 

schiffes Warschau za unterrichten , wo sich dieselbe urn 

V/ % Uhr Nachmittags an demjenigen Tage, an dem ich rait 

dem Tender von Odessa absegelte, befunden habe. Und was 

erfuhr ich? Es zeigte sich, dafs die Eskader zu jener Zeit an 

dem Tarchanchuter Leuchthurm voriibergegangen war und in 

der That in derseiben Lage, in der sie sich tins im Wasser (!) 

gezeigt hatte, unter deitselben Segeln die ich oben genannt 

habe und in 120 Seemeilen Entfernung von dem Tender. — 

Von dem Verdeck eines Tender ist gewShnlich ein Schiff aus 

der Entfernung von 10 Seem., aber nicht von weiterher sichlbar. 

Man sieht also dafs die Erscheinungen, die man Luftspiegelnng 

oder Marevvo nennt, nicht blofs auf den enftfernten tropischen 

Meeren vorkommt, sondern auch auf unserem Schwarzen 

Meere. — Als Zeugen fur meine Erzahlung nenne ich den 

Conducteur vom Sleuermannscorps Slrjelkow, der jetzt als 

Offitier in demselben Corps dient, und die Mannschaft die sich 

damals mil mir auf dem genannten Tender befand, obgleich 

ich mich von derseiben ntir noch des Quartiermeister Karp 

Antonow namentlicb erinnere, die Uebrigen aber vergessen 

zu haben bekenne. 

„Man wird es vielleicht selksam linden, dais ich den an* 
2iehenden Bericht fiber eine Erscheinung die, so viel ich weiss, 
auf dem Schwarzen Meere noch von Niemand bemerkt wor- 
den ist, erst so spat bekannt mache und dafs ich so lange 
iiber dieselbe geschwiegen habe. Ich habe aber darauf zu 
erwiedern, dafs mir unter Dienst- und PrivalgeschSflen, hau- 
figen Fahrlen von einem Ort zum andern und Auitrigen im 
Kaukasus, die Erinnerung an die Luftspiegeiung die ich 1639 
gesehen hatte, fast vergangen war. Als ich aber vor kurzen 
in einem Journale von einer ahnlichen Erscheinung auf den 
tropischen Meeren ias, da fiel mir ein, was ich in derseiben 
Art auf dem Schwarzen Meere erlebt hatte. Ich durehsuchte 
meine Papiere und fand zum GKick die Bemerkungen die ich 
hiermit zu geneigter Beachtung- verfffentliche." 



31 



466 Physikalwch-tnathematisclie WiMtmctaftem 

Da der Weg des Lichtstrales der von einem entfernlen 
lerrestrischen Punkte zum Auge gelangt, von den Dichtigkei- 
len der Luft und diese wiederum in betrachllichem Grade 
von den Temperaturen abhangen, die langs dieses Wegs vor- 
kommen, so ist der ersiere in der That zwischen ziemlich 
weiten Granzen unbestimmt Das Maximum der Entfernung, 
aus welchem zwei, in gegebenen Hohen iiber der Meeresober- 
flache geiegene, Punkte sich gegenseitig Lichtstralen zusen- 
den oder, was dasselbe heisst, von einander sichtbar sein kon- 
nen, wird im AUgemeinen seinen miltleren Werth iibertreffen, 
wenn die Luftschichten die den Boden beriihren, nicht war- 
mer sind, als die liber ihnen gelegenen, oder wenn sie sogar 
kalter sind als diese. Eben jenes Maximum wird dagegen 
kleiner werden als sein miUlerer Werlh, wenn die nach der 
Hohe stattfindende Abnahme der Lufl-Temperatur ungewohn- 
lich stark ist. Diese Regel gilt vollstandig, wenn die Tern- 
peratur der Luftschichten in der Vertikalebene durch die bei- 
den betrachteten Punkte uberall auf gleicbe Weise ihrer Hohe 
proportional ist Der Weg des sie verbindenden Lichtstrales 
ist dann immer nahe genug ein Kreisbogen, und es kann der 
Halbmesser desselben angegeben und zugleich entschieden 
werden, ob er der Erdoberflache seine convexe oder seine 
concave Seite zukehrt, wenn die nach der Hohe slattfindende 
Vertheilung der Lufttemperatur bekannt ist. 

Es ist daher klar, dafs unter der Voraussetzung die- 
ser einfachsten Vertheilung der Warme in der Vertikalebene 
durch die beiden Punkte, aucb umgekehrt dasjenige Verhalt- 
niss zwischen der Hohe und der Lufttemperatur angegeben 
werden kann, bei welchem die gegenseitige Sichtbarkeit noch 
eben m&glich ist, d. h. bei welchem sie durch die Kriimcming 
der Erde noch nicht verhindert wird. Ist dagegen die Warme- 
vertheilung, in dem in Wirkung tretenden Schnjtte der At- 
mosphare, weniger einfach, so kdnnen freilich (in die Stelle 
der kreisformigen Kriimmung des verbindenden Strales eine 
andere, ja sogar, wie es die Erfahrung und die Rechnung 
iibereinstimmend beweisen, gleichzeitig mehrere Gestalten des- 



Ueber a*>m*le SttfttonbrecfaiMg auf Aem Schwarzenr Meere. 467 

selben trelen, fur deren Wirkung auf das Auge sich dann nor 
in eben so unvollkommener VVeise Granzwerthe angeben las- 
sen, wie fur die wirklich vorkommenden Unregelmafsigkeiten 
der attnospharischen Temperaluren. 

Die verhaltnifsmatsig geringe Ausdehnung der anonial 
oder discontinuiriich erwarmlen Stellen der Almoephare, niacht 
indessen dafs deren Vorkommen zur Hinausruckung der aus- . 
serslen Granze der Sichlbarkeit, in weit geringerem Mafse 
beilragen, als zur gegenseiligen Verschiebung der gesehenen 
Punkle, au welcher auch die Umkehrung und die Vervielfa- 
chung ihrer Bilder gehtfren, die man vorzugswcise als Luft- 
spiegelung zu bezeichnen pflegt. Die Wahrscheinliehkeit emer 
Angabe tiber die Enlfernung, aus welcher eki in der Meeres- 
oberflache oder nahe an derseiben gelegner Punkt, einem ahn- 
lieh gelegenen Auge noch sichtbar gewesen sein soli) kann 
sennit dennoeh nach den zu ihrer Erklarung ndlhigen gleich- 
mafsigen Teroperalurverhaltnissen beurtheill werden, denn das 
ariihmetische Mittel derjenigen Temperatur-Verhaltnisse, die 
im Falle einer soichen Sichlbarkeit wirklich vorgekommen 
gind, wird mil jenen gleichmafsigen urn so naher iibereinstita- 
men, je grofs^r die Enlfernung zwischen den in Rede ste- 
henden Punklen gewesen ist. 

Bei der angeblichen Wahroehtnung auf dem Schwarzen 
Meere, lag das Auge des Beobachlers nur urn etwa 15 Pan 
Fufs iiber der Meeresoberflache, der tiefste der Punkle die er 
in dem Abstande von 120 Seemeilen zu sehen glaubte, aber 
sogar im Meeresspiegel selbst, da er angeblich den Schaum 
vor den Schiffen bemerkte und aus demselben auf ihre Ge- 
schwindigkcit scbloss. Da nun ausserdem an dem eiften der 
von einander sichlbaren Punkte der wirksame Lichtstral von 
unterhalb der Horizontalen oder, wie es der Beschreiber aus- 
<Jruckt, „aus dem Wasser hergekommen sein" soli, so wird 
man die gegenseitige Neigung der beiden Enden dieses Stra- 
les oder die gesammte Refraction nicht zu hoch schatzen, 
AVenn man sie geradezu dem Winkel zwischen den Erdradien 
zu diesen beiden Enden, d. b. in dem betrachteten Falle 2 9 



468 Rfcy»itaIiseU-in»tfceinati*«,lie Wi*«MchaJt*B* 

gletch selzU Bezeiohnet man aber don Quolienten aus beiden 
zuletzt genannlen Winkeln mil q und roit m die Anzahl Pa- 
riser Fufse uw die man in der Niihe des Erdbodens steigen 
mufs, um eine Abnahme der Luft- Tempera tur una 1° der 
Reautnurachen Skale zu bemerken, so gilt zwischen diesen bei- 
den Gro&en stels sehr nahe die Beziehung: 

_ 23,3 
m "" 0,204—7' 
Sie selzt die erwahnte gleicharlige Temperaturverlheilung langs 
der Bahn des Lichtes voraus, isl in dieaero Falle streng rich* 
tig, wenn an der Erdoberflache der Baromelersland 336 Pa- 
riser Linien und die Temperatur der Lufl -{-15° Reaumur 
betragt, wird aber selbst durch betrachtliche Aenderungen die- 
ser beiden Elemente nur urn ein Geringers modificirt. Mil 
dem Werlhe 7 = 1 den wir der obigen Beschreibung ent- 
sprechend gefunden haben, folgt nun aber m = —29,3, d.h. 
eine Zunahme der Lufltemperatur urn 1° Reaumur, fur je 

29 Pan Fufs Steigung, welche entweder iiberall uber einen 

30 Geographische Meiien langen Meeresstrich, oder doch 
durchachniltlich fiber demselben, an die Stelle der normalen 
Abnahme. die$er Temperatur urn 1° fur je 600 bis 700 Par. F. 
Steigung, gelreten sein musste. So starke Aoomalien der 
Warmevertheilung in der Atmosphare, sind bekanntlich selbst 
in kjeinen Distrikten des offenen Meeres, ziemlich selten, auf 
ejiper Strecke von 30 Geographischen Meiien aber so unerhorl, 
dais man ihr Vorkommen auf Grund der vorstehenden Erzah- 
lung nur dann annehmen konnte, wenn dieselbe noch ander- 
weitig aufs beste beglaubigt ware. 

Diese Erzahlung enthalt aber anstall dessen noch eine 
zweite, so starke Unwahrscheinlichkeit, dafs man kaum umhin 
kann, sie zu denjenigen Fabeln zu zahlen, die ihren bedauerns- 
werthen Erfindern nichts als Spott und Verachtung eintragen. 
Aus der Entfernung von 120 Seemeilen erscheinen namlich 
Gegenstande von 100, von 10 und von 1 Pariser Fufs Lange, 
respektive unter Gesichtswinkeln von 7 Sekunden, T V Sekun- 
den und T V Sekunde und da, bei gewohnlicher Tagesbeleuch- 



Ueber anomate Slralenbreehong auf dem Sckwarzen Meere. 469 

tung, selbsi dem grofslen dieser Winkel nur ein eben noch 
unterscheidbarer Eindruck auf die Netzhaut des unbewaffne- 
ten Auges entspricht, 80 ist die Angabe, dafs man in der gc- 
nannten Entfernung ein Schiff mit blofsem Auge bemerkt habe, 
ebenso unglaublich vvie die fernere, dafs man mit irgend einem 
Fernrohre seine Flagge, und sogar den Schaum vor demsel- 
ben unierschieden habe. Einige Vermehrung der Gesichlswin- 
kel oder scheinbaren Grofse durch unregelmafsige Stralen- 
brechung y konnte freilich bei der angeblichen Beobachtung 
vorgekommen sein. Da aber diese immer von einer Schwa- 
chung der Bilder und von einer Verzerrung derselben beglei- 
tet ist, so hatte sie die Wahrnehmbarkeit derselben uberhaupt 
kaum begiinstigen konnen, noch vie) weniger aber die Unter- 
scheidbarkeit ihrer einselnen Theile. 



Ueber die Ausbringung des Goldes, Silbers und 

Kupfers in China. 



Nach dem Rossiscben 
von 



Herm Chrapowskji. 

Mitglied der geistlichen Gesandtscbaft in Peking *). 



Jjie Darsteilung der Metalle erfolgt zu grofstem Theiie in 
den Gouvernement Zsjan-Si und Jun-Nan. Es sollen hier die 
Methoden, deren sich die Chinesen bei der Gewinnung des 
Goldes, Silbers und Kupfers bedienen und ihre Grubenverwal- 
tung geschildert, so wie auch etwas fiber die Kunslausdrucke 
ihrer Bergleute mitgetheilt werden. 

Das Gold wird in den nordlichen Theilen der Provinz 
Jun-Nan und zumeist an dem Flusse Zsin-Scha-Zsjan ge- 
wonnen, der deshalb auch der herrliche, Goldfuhrende Fluss 
genannt wird. Das Vervvaschen des Goldsandes erfordert 
iiberall gleiche Arbeit und ergiebt daher auch iiberall ein mehr 
gleiches Verhallniss des Gewinnes zu den Kosten. Ein grofs- 
arligerer Verdienst ereignet sich nur ausnahmsweise, wenn 
beim Graben auf ebenem Terrain grofsere oder kleinere Gold- 
klumpen gefunden werden. 

Aus Jun-Nan wird vieles Gold theils in Blaltern, theils 
in kleinen Platlchen (?) ausgefuhrt, und es ist daselbst aufsersl 



*) Gorny Jurnal 1853. No. 1. Vergl. hiermit die Notizen iiber den 
Cbinesischen Kohlen- ond Goldbergban in diesein Bande S. 404. 



Aosbringung d«s Goldes, Siibert und Kupfert in China. 471 

hauGg. la frtiheren Zeilen wurde es in dem Flusse Li-Zsjan, 
in dem Kreise Jao-An bci dem Flusse Lun-Zsjao-Zsjan und 
in Jun-Nin-Fu gewonnen. Jetzl giebi es in Jun-Nan drei 
Goldgruben : 

1) in Jun-Bai, an dem Flusse Zsin-Scha-Zjan, 

2) in Bao-schan bei dem Flusse Lu-Zsjan und 

3) in Kai-Chua bei der Orlschaft Si -ban. 

Die bergmannischen Arbeiten werden im Winter oder iua 
Friihling angefangen. Man gr&bt zuerst ein Loch, damit sicb 
den Sommer iiber das Regenwasser sammeln konne und es 
erfolgt dann gleichzeilig in solchem Loche eine Anhaufung 
von Sand, Lehm oder anderen Erden. Im Herbst wird der 
in dem Loche gesammelte Schlamm faerausgenommen und das 
Gold ausgelesen. Man findet dabei Goldstucke von 1 bis 2 
Gin und selbst die kleinsten von 1 bis 2 Lan an Gewicht*), 
Von dem ausgebrachten Golde nimmt man i in den Slats- 
schatz — das (Jebrige komml in Privatbesitz. Wenn sich Je- 
mand lange und eifrig mil dem Goldwaschen beschafligt, so 
wird er von dem Grundzins befreit **). Das Gold in Kornern 
findet sich in Li-Schui-Che und in Tan-Tschuan. Es werden 



*) Es sind 1 Gin « 16 Lan = 160 Tschin = 1600 Ten = 16000 Li. 
Die Chinesen haben iibrigens drei verschiedene Arten yon Gewichts- 
bestimmong namlich: 

das offizielle Gewicht (Kchu-pjchin), 
das Handels- Gewicht (Schy-pjchin) und 
das Kleine Gewicht (Err-ljan-pjchin). 
Das Russische Pfand ist gleich 

11 Lan offizielles Gewicht 
11,4 - Handels -Gewicht 
11,6 - Kleines Gewicht 
nnd es sind daber von dem otfizieilen Gewichte 
I Gin = 1,454545 Ross. Pfand = 1,2739 Preuss. Pfund 
1 Lan = 0,000909 Ross. Pfond = 0,0795 Preuss. Pfund. 
Hier wird immer nach dem offiziellen Gewichte oder Kchu-pjchin 
gerechnet werden. 
**) Vielleicht wenn der Boden erschbnft ist — oder nach welchem an- 
deren Mafse des Kifers? D. Uebers. 



472 Pbyiikali»cfc-m*thematfsche WtssenflchsJten. 

Verbrecher nach den dortigen Waschen geschickt und die Ar- 
beiten bei denselben gelten fiir sehr bescbwerlich. 

Die Silbererze findet man meistens (verraoge ihres Aua- 
gehenden) an A bh an gen und in Schluchten. Sie geben sicb 
durch Haarahnliche Faden in dem Gesteine zu erkennen *). 
Die Kenner sammeln dergleichen Steine und probiren sie im 
Feuer. Es giebt ubrigens viel Silbererze uber deren Gehalt 
nichts Allgemeines feststeht. — Bisweilen giebt ein 25 Gin 
schwerer Korb Erze von 1 bis zu 3 Lan Silber, in anderen 
Fallen aber nur 3 bis 4 Tschin (d. b. nach der ersten Angabe 
xta bis si? und nach der Anderen x^Vir his TV<nr)* Ebenso 
wechselnd ist die Tiefe bis zu der die Gange reichen. Bis- 
weilen zeigen sie sich nur uber Tage, fast ohne FortseUung 
in die Tiefe, in anderen Fallen enden sie pldtzlich in der Tiefe 
von einigen &tjenen (1 Sa/en =» 7 Engl. Fufc). Oft kann 
man sie weithin als eine schmale Ader verfolgen und findet 
sie dann pldtzlich sehr breit, oder man findet, wenn man ein 
Erzvorkommen in die Tiefe verfolgt, dasselbe an einer Slelle 
unterbrochen, in grofserer Tiefe aber wieder ausserordenllich 
reich. Nicht selten kommen ahnliche Unterbrechungen von 
einigen Sa/en Lange in der horizontalen Fortsetzung eines 
Erzganges vor**). Die Arbeiter graben nach den Erzen ge- 
rade so wie die Holzwiirmer — sie erreichen Tiefen von eini- 
gen Sa/en, einigen Dutzend oder sogar von einigen Hundert 
Sa/enen, je nachdem es die jedesmalige Beschaffenheit des 
Ganges erfordert. 

Die Forderung und die Bearbeilung der Silbererze wird 
folgendermafsen bewerkstelligt : an der Stelle an der sich das 
Erz gezeigt hal, wird ein Feuer angelegt, urn das gesammle 
Gestein miirbe zu machen (!). Daniv werden die Erzfuhrenden 



*) Dies durfte sicb auf Gediegen - Silber beziehen. 

D. Uebers. 

**) Diese und mehrere andere Gemeinplatze des Russiscben Anfsatzes, 
geben wen igs tens einen Mafsstab fiir das Wissen and die Vorurtbeile 
der Cbinesiscben Autoren, die der Verfasser benutzt zu baben ver- 
siebert. D. Uebers. 



Ausbringwiff des GoWe*, Sitters und Kiipfea in China. 473 

Sfcucke mil Schlageln und Keilen ausgeschlagen , zu einem 
Pochwerke getragen und daselbst zu feinem Pulver zerpocht. 
Sie nennen dieses Produkt das Erzfuhrende Pulver (Gun-mo). 
Dasselbe vvird daraufineine grofse mil Wasser gefullte Butte 
gelegl und in derselben einige H under Itnale uingeriihrt. Man 
nennt diese Operation das Mischen der Losung (zs/ao-njan). 
Von dieser sogenannten Losung werden in dem Fasse drei Ar- 
ten abgesonderl: die oben schwimmende Schicht nennt man 
die feine Losung («i*njan); die in der Milte des Fasses enl- 
slehende den Rosensand (Mei-scba) und das am Boden ab- 
geselzte das grobe. Erzfleisch (zu-gun-jou). 

Was die zwei ersten Schichten dieses Breies oder dieser 
sogenannten Lfisung betrifft, so nimrot man ein Gefiifs mil 
rundlicbem Boden, fiillt dasseibe mil dem aufgevveichten Pul- 
ver und bait es unter ein slehendes Wasser. Von diesem 
vvird mil jenem Gefafse bald etwas geschopft, bald wieder 
abgegossen und dadurch die groberen und iauben Theile von 
den allein zuriickbleibenden feinen und erzhaltigen getrennl. 
Der drilte Theil oder das sogenannle grobe Fleisch des Er- 
zes, wird auf ahnliche Weise, aber in einem kahnformigen Ge- 
(afee verwaschen. JNachdem alles Steinige vollslandig getrennt 
und nur Erztheile zuruckgeblieben sind, schiillel man alles 
Ausgewaschene in einen Bottich und sieht darin viele glan- 
zende Slellen. In diesem Zustande heisst das Produkt Erz- 
fleiscb. Man nimmt darauf einen vonMehl gemachten Teig, 
mengt damit das sammtliche (ausgewaschene) Erzpulver, kne- 
tet aus dem Gemenge kleine Kuchen und legt sie auf eine 
Schicht Holzkohlen, iiber der sie noch mehr als Fufshoch init 
dergleichen Kohlen bedeckt werden. 

Diese werden bei Tagesanbruch in Brand gesetzt und bis 
vier Uhr Nachmitlags brennend erhalten. Dann lasst man die 
melallische Masse erkalten, welche nun ein locheriger Klum- 
pen (zsjao-tuan) genannt wird. Es wird darauf der Schmelz- 
herd geheilzl und auf demselben zuerst Blei geschmolzen, und 
dann ein locheriger Klumpen zugeselzt, wahrend man das 
Feuer mitlelst eines eigenlhiiinlichen Fiicher unterhalt. Das 



474 Physftalkch-mathematiadie Wiasenftcbftftea. 

Blei nimmt seiner Nalur nach, alles Silber in sich auf und 
geht darauf zu Bodcn, so dafs nur schaumige Verunreinigun- 
gen an der Oberflache schwimmend bleiben. Diese werden 
abgezogen, so dafs sich eine Flamme liber dem Herde erhebl 
und man loscht endlich die Feuerung mit Wasser, wenn die 
Schmelzung iange genug gedauert hat. Es bildet sich hterbei 
aus dem Blei und Silber eine homogene Masse, welche das 
bleierne Kameel (Zjan-to) genannt wird. Man nimmt dem- 
nachst Asche von dem Herde, bekleidet damit eine in den 
Erdboden gemachle flache Vertiefung, von der Grofse des zu 
behandelnden Zjan-to, legt dieses hinein und bedeckt es mit 
Kohien, die darauf ununterbrochen im Brand erhalten werden. 
In dieser nestartigen Vertiefung bilden zuerst das Blei und 
das Silber eine ungetheilte Masse ; demnachst entsteht aber ein 
Rauch iiber dem Geschmolzenen und, nachdem er geraume 
Zeit angehalten hat, fliegen Funken oder die sogenannlen 
Schneeflocken (Sijue-chua) von derselben. Wenn auch diese 
aufhoren, wird die Metallmasse rein und durchsichtig (! !) und 
anderl einige Zeit darauf ihre weisse Farbe in eine dunkele, 
die zuerst an den Randern auftrilt. So iange es noch Dampfe 
und Funken giebt, hat die Wirkung des Bleies auf das Silber 
nicht aufgehort. Das Blei soil, wie die Chinesen sagen, die 
Asche fiirchten und eben deshalb wenden sie diese letztere 
an, auch ist das Silber rein, sobald alles Blei in die Asche 
gegangen ist *). Von 8 Uhr Morgens bis um 12 Uhr (Mittags 
oder Mitternacht?) kann man das Silber vollstandig von dem 
Bleie trennen. — Das in die Asche gegangene Blei wird 
unter dem Namen Mi-to-sen zu Arzneimitteln gebraucht. Bis- 
weilen werden auch ein schwarzer Thon (Y-ni) und (soge- 
nanntes?) Moofs (Zinj-tai) gebraueht um das Silber von dem 
Bleie zu trennen. 



*) Diese unbeholfene und stellenweise alberne Besclireibung, des uberall 
in Kuropa iiblichen Abtreibens oder Cupellirens, ware nur dann von 
einigem Interesse, wenn der Verfasser sie in der That, ohne eigene 
Znsatze, von einein Chinesen entnommen hatte. 

D. Uvbers. 



Ansbringang lies Golde*, Sobers and Kupfers in- China. 475 

Sowohl die eine wie die afidere Melhode, sind aber von 
ungleichem Erfolge, je nach der Beschaffenheil der Erie. 
In Jun-Nan zahlt man 16 Bleigruben und von den Hiilten ist 
jetzl Le-Ma-Tschan die beruhniteste. Sie liefert einigeZehn*- 
tausende Lan Silber. In Choi-Tun auf dem Berge Tschuan- 
Inj-Schan giebt es eine an Privatleute gehorige Silberhutte, 
von deren Producle die Regierung 3 Procent fur sick nimrat 

Ausser dem auf Chinesischen Hiiilen gewonnenen Silber, 
wird aber auch vieles aus dem Auslande eingefiihrl. Die Kan- 
toner und die Bewohner von Fu-Zsjan bereichern sick an 
der Silberroiinze, welche zur See von den Fremden gebracht 
wird, und die Bewohner der Provinzeu Jun-Nanj und Guan- 
Sji gebrauchen Silber aus den Gruben von Awa und von dem 
An-Nan'ischen Konigreiche. Jenseits der Provinz Jun-Nan 
giebt es auch Silbergruben in Da-Schan-Tschan, welches zu 
Awa gehort, und jenseits der Provinz Guan-Sji liegt die Grube 
Sun-Sin-Tschan in dem An-Nan'er Konigreiche. Diese bei- 
den Bergwerke sind sehr reich an Silber, und da sich die 
dortigen Eingeborenen auf die Schmelzung und Reinigung 
der Erze nicht verstehen, so erlauben sie den Chinesen ihr 
Land zu besuchen, daselbst Silber darzustellen und dafiir nur 
eine Abgabe an die ortliche Regierung zu erlegen. Bei den 
Werken von Da-Schan-Tschan arbeiten meistens Bewohner 
von Z«jan-Sji und von Chu-Guan, bei denen von Sun-Sin- 
Tschan dagegen viele Bewohner von Guan-Dun. 

Als der Krieg zwischen den Chinesen und Awaern be- 
gann, zerstreuten sich die bei Da-Schan-Tschan Arbeitenden, 
und so wurde auch daselbst eine Zeit Jang, und fast bis zur 
Beendigung des Krieges, kein Silber dargestellt. Der Feld- 
herr Min-Jui kam damals durch jene Gegend und fand so- 
wohl bei den alten als bei den neuen Werken, nichts weiter 
als Ueberreste von menschlichen Wohnungen, „ein jedes der 
dortigen Etablissements hat — wie er sich ausdruckt — eine 
Erstreckung von einigen Chinesischen Li; es haben daselbst 
Eingeborene von Zsjan-Nan und von Chu-Nanj gelebt.' 1 — 
Jetzt arbeiten wieder alljahrlich gegen 40000 Mann bei den 



476 PhysikalUch-mathematische Witsenscbaften. 

Werkcn von Da-Schan-Tschan. Jeder von ihnen erwirbl 
jahrlich 30 bis 40 Lan reinen Gewtnn, so dafs sie zusammen 
in jedem Jahre mehr als eine Million Lan Silber nach 
China zuriickbringen. Die Bewohner vieler nah an der Griinze 
der Provinz Jun-ISan gelegenen Orte bringen auch Nahnadeln, 
Faden, Stiefel, Leinwand und ahnliche Produkte nach den 
auslandischen Silberwerken, von denen sie dann mil doppel- 
iem Gewinn zuruckkehren und durch ihren kleinlich scheinen- 
den Handel, dem Granzdistrikt der Provinz Jun-Nan einen 
ausserordentlichen Silberreichthum verschaffen. Es giebi bei 
jenen Werken keinerlei regelmafsige Verwaltung, weshalb auch 
hauGg Schliigereien und TodschlSge unter den Arbeitern vor- 
kommen. Bine zahlreichere und slarkere Partei unler densel- 
ben bemachligt sich der reichsten Anbruche, bis dafs sie 
ihrerseits von einer starker gewordenen vertrieben wird. Die 
Konige, die in jener Gegend regieren, sorgen nur fur die Ein- 
sammlung der Abgaben, machen sich aber nichts aus den 
Todschlagen. Unler den Verordnungen ftir jene Werke sind 
bemerkenswerlh : 

1) dafs jeder einzelne Arbeiter daselbst nur dasjenige 
Erz nehmen darf, was er 6 Pufs weil in einer be- 
stimmten Richtung findet, ohne sich seilwarts zu ent- 
fernen *) und 

2) dafs ein Jeder, um auf die dortigen Erze zu bauen, 
eine Caution von 600 Lan Silber deponiren muss. 

Kupfer wird vorziiglich in den Provinzen Zsjan-Sji und 
Jun-Nan dargeslellt. In der letzteren zahlt man 48 Gruben- 
und HCHtenwerke, von denen die bemerkenswerthesten in der 
Osthalfle der Provinz, in Tan-dan-Io-*iu, und in der Westhalfte 
in Lu- tan-min-tai liegen. Bei der Kupfergewinnung muss man 
sich zuerst einen grofsen Holzvorrath verschaffen. Diesen legt 



*) Da aber auf einer mathematischen Linie gar kein Rrz vorkommt, so 
soil dieser Ausdruck wobl bedeuten, dafs er nicht iiber die Breite 
eines Ganges yon dem Streichen desselben abweicben darf. 

D. Uebers. 



AnsbriagoDg des Goldcs, Siibers and Kapfert in China. 477 

man auf die Stelle an der sich das Em gezeigt hat und er- 
halt ihn eine Nacht iiber in Brand, damit der Gang murbe 
werde. Am folgenden Tage nimmt die Hitze allmalig ab und 
die Arbeiter fangen an, den Beden mil Schlagel und Keilen 
zu bearbeiten. Ein Mann kann taglich 20 bis 25 Gin Ers 
brechen. — 50 Gin machen einen kleinen Korb (sjao-lo) 
aus, und man kann naherungsweise annehmen, dafs ein sol- 
dier Korb 1 Gin Kupfer liefert. Zu jeder Schmelzung war- 
den gebraucht: 250 Korbe Erz, 700 Tragen Holzkohlen, 1700. 
Scheite Holz und mehr als 800 Arbeiler. Die Kohlen und 
das Holz werden aufgehauft und brennen 6 Tage lang in 
zwei Absatzen. Wenn das Kupfer in den Erzen zu schmel*- 
zen an fang t, so tritt es tropfenweise an die Oberflache. Das 
Feuer wird dann verstarkt und das Erz kommt dadurch voll- 
standig in Fluss und bildet eine zusammenhangende Masse. 
Diese wird, nachdem sie erkaltet ist, mil eisernen Hammem 
in kleine Slticke zerschlagen, auf einen mit Balgen versehenen 
Herd gelegt und drei Tage lang geschmolzen erhalten, bis 
dafs sie das dem Kupfer eigenthumliche Ansehen annimmt 
Man nennt sie dann roll Ausgekochtes (schen~pen). Bis- 
vveilen zeigt sich in der Masse Schen-pen etwas reines Kup- 
fer. Dann pulvert man sie und irennt das Metallische durch 
Auswaschung von dem unreinen. Der feinsie und reinste 
Rucksiand wird zu einen runden Haufen aufgeschuUet und 
dieser wieder, so wie friiher, mit Feuer umgeben und durch* 
gebrannt, welches man das Lochbrennen (schao~zsjao) nennt. 
Darauf wird dieser Haufen abermals zerpocht und 7 Tage 
lang in 5 Feuern durchgebrannt — alsdann aber wieder def 
Herd mit den Balgen angewendet und die durch das Brennen 
erhaltene Masse einen Tag lang geschmolzen. Das so ge- 
wonnene Kupfer wird tschen-tschao, d. h. vollig durchgear* 
beitetes genannt, weil man, nach Abziehung derSchlacke aus 
dem Herde, in demselben in der That die Anzeigen von rei- 
nem Kupfer bemerkt. Das Tschen-tschao wird abermals zer- 
schlagen, mit Holz und Kohlen 8 Tage lang durchgebrannt, 
abermals auf dem Herd mit dem Geblase gelegt, zwei Tage 



478 Phyaikaliach-mathematiache Wusenachaftefl. 

lang in Fluss erhalten, bis dafs sich das rohe Kupfer (Schen- 
tun) zeigt. Hiermit endet der Durchbrennungs- und Schmel- 
sungsprozess, durch den das Kupfer zur endlichen und reini- 
genden Schmelzung vorbereitet wird. Una diese letztere zu 
vollziehen, zerschlagt man vvieder das Metal! und schmilzt es 
von neuem auf einem Herde unter Anwendung des Geblases. 
Man nennt diese reinigende Schmelzung das Hervorlocken des 
Kupfers (Tsche-tun). Der Schmelzherd hat die Form eines 
.Kasten mil einem runden Loche am Boden. Dieses Loch 
wird zuerst mit fein zerstofsener Kohle bedeck t, dann das 
Schen-tun eingelegl und endlich dieses wieder mil Kohle be- 
-deckt. Der Balg wird von der hintern Seile an dem Herde 
angebracht und an den vorderen zwei unter einander gelege- 
nen Oeffnungen in demselben gemacht. Die untere ist halb- 
rund und wird mit Thon verschmiert, die andere ist kreisfor- 
mig. Sobald das Kupfer schmilzt wird nun alle Schlacke, 
die sich an der Oberflache absetzt, durch die obere Oeffnung 
abgezogen. Man wirft sie in Wasser, wo sie sich zu Kugeio 
gestaltet die man fortwirft. Sobald sich eine rothe Flamme , 
iiber dem Herde zeigt, ist alle Schlacke abgezogen und nur j 
reines Kupfer auf dem Herde, in dem es sich als eine schwere 
Fliissigkeit an den Boden begiebt. Hierauf werden die Ueber- 
bleibsel der Kohlen durch die untere Oeffnung vollstandig ab- 
gezogen. Wenn man das Kupfer in einzdne Stucke giefsen 
will, so werden mit feinem Sande ausgeschmierte Formen vor 
die Oeffnung gestellt. Auf den Boden der Formen werden, 
mit einem holzernen Stempel, Buchstaben gedriickt, die den 
Oistrikt und den Ort wo das Kupfer dargestellt worden ist, 
andeuten und welche sich auf den Kupferstiicken abbilden. 
Bedarf es dagegen keiner bestimmten Formung des Kupfers, 
so besprutzt man das in dem Herde geschmolzene mit einer 
Abkochung von Reiss; wenn man blofees Wasser dazu nahme 
wiirde sich das Kupfer spalten und weniger gut werden. Bald 
nach der Bespritzung erstarrt die Oberflache des geflossenen 
Metalles. Man zieht eine Scbicht desselben mit Zangen aus 
den^ Herde, besprutzt das Zuriickbleibende abermals, zieht 



Ausbrin*nrtg' des Goldes, SHbere uml fcupfers in China. 479 

eine iweite Sehicht ab und wiederholt dtes Verfahrfin bis zu 
zehn Mai. Von den kreisformigen Scheiben die man auf 
diesfc Weise erhult , hat die zuerst abgezogene etwa einen 
Fufs itfi Durchmesser; die folgenden sind immer kleiner und 
die letete von nur einigen Werschok *) im Durchmesser, so 
wie es die Form des Loches mil &ich bringt, welches sich am 
Bode* des Herdes befindet, ' 

Die Kupfererze sind von sehr verschiedener Besthaffen* 
heit, and es ist deshalb Audi die Zahl der n&thigen Schmel- 
zungen verschieden. Bei gewissen Arten von Erzen reicht 
es hin, das Kupfer durch ein biofses Brennen aus dem (un- 
verkleinerten) Sleine zu Ziehen and es dann uftizuschmelzett 
und man miifs dagegen in anderen Fallen die Erzsilicke zer- 
pochen wie bei dem Silberschmelzen und dann auch an ihnen 
das sogenannte Lochbrennen (d. i. Rosten) vollzfehen. In 
diesen leUleren Fallen is I die Kupfergewinnung betrachtlich 
muhsamer wie die DarsteMuftg des Silbers. Es kommt daher, 
dafs der Vorfcheil von dem Kupferschmefoen hicht selten durch 
die Arbeilskoslen iiberwogrti wird und dafs Alle sich gem 
an die Silberschmelzung machen, und dagegen die Bearbeiiung 
des Kupfers fiirchten. Fur das beste Erz gilt das unter dem 
Namen weisses Zinn (bo -si -la) bekannte, von welchem £ 
des Gewichles an reinem Kupfer erhalten werden, dann fol- 
gen ihrer Giite naeh die sogenannten: gr lines Zinn (ljui- 
si-la) und fauikdpfigesZinn (lan-tou-ii-la), welehe beide 
von 0,5 bis 0,6 ihtes Gewichtes an reinem Kupfer geben. 
Von dcnjenigen Erzen welehe unter den Namen T/u- gun- 
si-la, d. h. das rothe vererzte Zinn, Zsja-gun, d. h. das 
steineme Erz und Si-gun, d. h. das seltene Erz bekannt 
sind, erhalt man dagegen dem Gewichte nach nur 0,04 bis' 
0,05 Kupfer, welehe die Arbeil$kosten nieht' decken. Die ge- 
ringste Art der Erze heisst: niu-ban-zsin, das bedeutet der 1 



*) Ein Werschok = 1,75 Eng4. ZoU. 

Ermans Russ. Archiv. Ud. XII. II. 3. *j£ 



460 Physikalisch - mathematwcheWissenschaften. 

ochsige zertriimmerteGang*). DieBergleute argern sich 
sehr, wenn sie diese Art antreffen, denn sie liefert oft nur 
0,001 ihres Gewichtes an Kupfer, so dafs nicht blois vieleAr- 
beilskosten, sondern auch die auf die Schmelzung verwende- 
ten Kohlen durch das Ausgebrachle ungedeckt bleiben, 

Was die Verwallung der Gruben belrifft, so giebt es 
dazu bei jeder einzelnen einen Vorsteher, der die Auffiihrung 
der Erzgraber zu iiberwachen und Streitigkeiten zu schlichten 
hat und vvelcher jeden der sich elwas zu Schulden kommen 
liisstj durch Vorwiirfe und Beschamung zurecht weist, ohne 
dafs der Betroffene sich ihm zu widersetzen wagt. Wenn 
z, B. zwei Arbeiter nach einander enlgegengesetzten Richtun- 
gen graben und sich in einem beslimrnlen Punkte begegnen, 
so schlichlet der Verwalter den daraus folgenden Streit da- 
durch, dafs er jedem einen besonderen Th$il des Umliegenden 
zur Bearbeitung anweist. Diese TheiJung wild dann aufs 
gewjssenhafteste befolgt und man nennt zwei dergleichen Ar- 
beiter: streitende Hammer. — Derselbe Verwalter hat 
auch das ausgebrachle Metall zu sammeln und es in die bei 
jedem Werke eingerichtete Metall- Direction (zsin-fu) abzu- 
liefern. In dieter ist ein Mann mit dem Empfange und der 
Verabfolgung des Metalles beschaftigt, ein Beamter besorgt 
die Regierungsschreiberei, so oft sich dazu Gelegenheit findet, 
zwei Aufseher sind verpflichlet die Ueberschreitungen der fiir 
das Werk beslehenden Verordnungen zu iiberwachen und zu 
bestrafen, und namenlljch die Verheimlichung von MetalL 

Bei jedem Werke giebt es (ausserdem) sieben Gewerks- 
Aellesle. 

Der erste von diesen heisst der Gastaufnehmer (ke- 
tsch/an) und beaorgl die Aufnahme der Gaste; 

der zweile der Abgabenalteste (ko-lsclyan) und leilet 
das Einbringen des Tributes; 



*) Im Rossiscben steht wolowja rasdroblennaja jila; welches nur die 
pbige seltsame Bedeatnng zn haben soheint. 

D. Uebers. 



Ausbringuog des Goldes, Silbers und Kupfers in China. 481 

der drilte der Oberofenkrucker (tu-tou) beaufsichtigt 
die Heizung des Herdes; 

der vierle derKesselmann (go-lou) beschaftigt sich mit 
dem Kochen der Mahlzeiten; 

' der fiinfte der Obersttilzer (sjan-tou) beaufsichtigt das 
Stiilzen oder die Zimmelrung in den Gruben; 

der sechste der bererz grab er (luu-tsch/an) beaufsich- 1 
tigt die Erzforderung in den Gruben und 

der siebente der Kohlenalteste (tan-tsch/an) verwallet : 
das Holz und die Kohlen zur Rostung und Schmelzung det 
Erze. 

Die mit der Aufsuchung neuer Gruben Beschaftiglen wer- 
den Crzsucher (Da-zjao-zsy) genannt. Sobald sich irgentf 
wo ein Gang zeigt, finden sich alle Einwohner der Hullen- 
gegend, die darch ihnen gelaufige Kennzeichen 'desseh Werth 
erkennen und ihn zu bearbeiten anfangen. Es giebt eine un- 
geheufe Zahl von Bergleiiteri, die sich unlereinander Brtider ' 
oder G i efahrlen nennen. 5 Diejenigeri tvelchein den Gruben'' 
das Erz abfcauen, werden Hammerer oder Hammeravbeitef 
(Tschui-schau) genannt; diejenigen welche die Erde und Steine 
aus den Gruberi tragen, heissen die auf dem Riicken 
BISckelragehden (bei-chuan): ausserdem giebt es auch 
sogenanhle Sandmanner die untfer der Aufsicht des Kessel- 
alteslen stehen*). — Alle Arbeiter werden in zwei Schichten 
eine Tages- und eine Nachtschicht getheilt. In die Grube 
gehen, nennt man an seinen Ort hinabsteigen und man'* 
theilt die Grubenarbeiter in Quergrabende, nach oben Gra- 
bende und nach unten Grabende — je nach der Richtung des 
von ihnen ausgefiihrten Werkes. Die Lampe, deren sich die 
Grubenarbeiter bedienen, heisst der Beleuchter (Ljan-zsy)* 
die Arbeiter befestigen sie auf ihiem Kopfe, nachdem sie den- 



F ) Diese nnverrtsindUche Stelle ist aos dem RussUcben wortlicb uber- 
setzt. 0. Uebws* 

32* 



482 PhyMkaliwh-njatiiematische WisseBsehaiten. • 

selben mil ejnem Tuch uitiwickelt haben und gehen im Uebri- 
gen nackl in den Schacht, der hier eine Brujinengrube 
genanpt wird, zum Un terse hi ede eines horizonjtales Baues 
oder einer Strecke, vvelche man ^ine Grube tpit Thuren 
nennt, w$hr«pd tndlich ein qhne ^jminefang im Gestpine ste- 
bender Bail, eine gewachsene Grube genarjnt wird. Urn 
Brfiche zu vermeiden, warden die unterirdiscbefl Baue mil 
holzernen Stulzen versehpn *). ftjan $*tzt auf je zwei Fufs 
mind est ens yier StiUzen, welqhe eirj fjestelj oder eine Fas- 
s Wg genannt werden. Man betrachiet dJpAnzaidsolcher StiUzen 
als ein Mafs fiir die Lange des Baues — gebraucht aber keine 
derglpichen, wenn die Strike in Geslejo s\e\)t welches sich 
selbst trUgt. In den Strecken brennt von 5 zu 5 Schritt ein 
Feuer(!) und nach je 10 Schritlen pipe J^aterne(!!). r- Die 
Ausgqfrep fiir,,Eisen und fiir das Oel gur JP^leuchtung belra- 
gen halb so viel, wie die fyr das HoU 3uni:§ckmelzen und 
fiir die Nqhrung, ^r Arbiter, rfach.|Vl^$gabe der Tiefe er- 
eigpen sichpft durch^i? Gase, die sfch in d$n Gfuben; sam- 
meln, Ohnmaqh^en d$r Abetter Ufid sie sterben in belracht- 
licher ZahL , . . 

Die Chinesischen Bergleute haben viejp ibtyf n eigene 
Kunstausdriicke. Dip Stein e npnnen sip $choItan (Zsja), die 
Erde heifst die Steppe (Ch^qp); anstaU schon sagen sie durch- 
gangig (Ische). Festes erzhalliges Geslein heifst festes Erz 
(Zsja -gun); das Feuerselzen um dergleichen Erze miirbe zu 
niachen, nennt wan das Anziinden eines schiefsenden Feuers 
(bao-cho). Eine vereinzejte Erztnasse nennen sie eine Druse 
(Sclma), eine gangartig fortgeseUfe heifst der^e (chuan) und 
die nach metjr als einer Seile ausgedphnten Tempelgruben 
(tan* tun). Die Thiirstdcke der Ziromerung nennt man eine 
Fassung ($jap), ein Theil der Grube heifst eine Ordnung oder 
ein Anlheil (pai). Steinige Miltel in den Erzmassen nennt 



*) Das Folgende widerspricht der zweiten Rusaischen Beschreibung Chi- 
nesischer Grnben, die wir in diesem Bande S. 400 mitgetheilt hahen. 

E. • 



AosbringQi* dee Goldet, Sllbm nod Kopfer* in China. 483 

man Boden (Di~zsy) und das Erz selbst, wenn es viel der- 
gleichen Unterbrechungen en thai t, ein ditones (*i-gud) und» 
wenn deren wentg Bind ein dichtes (Uohou-gun). DasFtufcr+> 
setzen dhrch welches das Era zum Breehen vorbereitet wird,* 
nennen sie Feueranlegen (Ische-cho), das Bremien der Erze. 
mil Hdlz urtd Kofalen heifet Metallreinigen (duan). Dteser 
Process wird bis zu dreitnal wiederholt und das. darauf foi- 
gende Einsetzen . in den Herd , heifst im Herde reinigen. 
Kupfererze welchfe keines wiederholten Brennens bedurfen, 
heifaen in einem Fener fertiges Kupfer (icho tocheft-tun). Ein* 
Feoer welches, einen Tag dauert, heifct ein voiles Fewer (ba»t> 
ehn)» ein Erz Welches man. aoh Abend *u sbhmeben anfttogt* 
und amMorgen lertig haty nerint imn ein halb Tenrigea (ban* 
che). . Die Oberflache des Gefccbmolzerteri Knpfera heifst dak; 
Onl (iu) und Jie.;S<ihIocke derKehrkht {*&*). Ein Slock dts- 
nach der SobmeluiDg erdarrten Ktipfers heifst: ein Jirfcis; (bin)> 
nnd man neent. ein! nach ftweitar Sdunelfcung' ersiarrteijStiiok; 
ein rothbramea Brett! $zsy-bari) uad die durfchfernere Schoiial-) 
zungen erhedlpnfenc Krebsichalexi. Wehu die Schwp&ung ititt; 
Kupfer ergiebt, «* nennfc man das Era eineA cheaobanisdhetj 
Kopyf (che-3ch4o*tou). Daa Abziehen der Sehl&cken lieifsi das 
Unreine ahsobepfeh., uhd v6m Kehricht rewgen* Gtadiegenfefe 
Kupfer. nenjaen sie Hunroel gebojfnes (tjan-*cben). Sie balten. 
dasselbe fur die Mutler alles iibrigen Rujlfers uhd glaubeb,* 
dafs mail dairauf nidht absicbtUeh bauen , sondern es nur 1 zu- 
fattig findeh kt>nne*). Man nennt das Erz aptinge&d, wenn es> 
plotilich abbricht, ein Neat oder ein Huhaernest wenn es: eng/ 
begraoot iat, end ein Gang heifst eine Grashakit(!> wcnik en 
nicht tief geht ein an den Flussen laufender* wenn ei* ami 
Waaser xu Tage geht (!) •— . uad dagegtft ;ein' Berggang, 
wenn er ifti die Ttefe geht, Gin Gang von dieser lelaten Art 



') Dieft heifst wohl nicihtd andert aU data bei den Chinteiscaen Gtuben 
das gediegene Kupfer selten ist. 

D. Uebers. 



484 PhpikaliMb~Mfttli6Mtisclie WIsseMfchafteiL 

venftpricht immer viel Kapler. Die • Gange heifsen ferner 
diinne Laufe, wenn sie einen schmalen Streifen ausmachen 
und Linien wenn sie einem Faden ahnlich sind — und man 
nennt endlich ein mil vielem Gesteine dorchselztes Erz eine 
harige Sehoile. 

Es ist noch iiber das VerhaUen der Bergleote zu bemer* 
ktn, dafe 'sie sehr strengen Vefordnungen unlervvorfen sind, 
und fur jede Abweichung von idenselben hart bestraft werden. 
Niemand darf goldene Gegenstande bei sich haben, wahrend 
er in eine Grube gehi und von dieser Vorschrift sind auch 
die Beamteil nicht ausgeschlossen *). Man darf ferner in den 
Gruben weder die metallene Platte scMagen, deren sich dite 
Chinesischen Nachtwachter bedienen, noch Schiefeeri, es sind 
aber auch in den Gruben und Hut ten alle unanslaadige Be- 
weguhgen oder Worte aufs strengste verpftnt Die Bergleute 
opfern dena ai-iu, einem Geist der Metalle, und derti Drachen 
Lun*schen, der den ErzgSngen vorateht ■ Da dieser Geist der 
Ueberlicferung nacb, ein Fremdling in China gewesenist, so 
sotter sich, wie die Arbeiter versichern, noch j&zt vor dem 
Anblick der Uniform eines Beamten entselzen. Sie glauben 
ferner, dafs sich das Erz vor Pferdeblut fiirchiei und ver- 
schwindet, wenn es von dergleichen beruhrt wird, dasselbe 
soil geschehen, wenn man das Erz eine Zeii lang versiegelt 
oder unter Verschluss legt. 

In China Werden alle Arten von Gruben und namentlich 
die auf Gold, auf Silber und auf Kupfer, in gleieher Weise 
von Privatgesellschaften betrieben, jedoch immer unter Ein- 
mischung der Regierung und Entriehtung einer Abgabe von 
dem Geffirderten. 

Dafs die Chinesen ihre meltallurgischen Prozesse von 
den Europaern entlehnt haben sollten, ist deswegen nicht wahr- 
scheinlich, weil dieselben schon sehr lange in Gebrauch sind. 



*) Eine so abentenerlicbe Angabe hatte doch wohl einige Erklarnng 
verdient, wenn sie gegrundet ist. 

D. Debers. 



Aasbringung des Goides, Silbers and Kopfers in China. 485 

Das hier Milgetheilte ist fibrigens aus sehr zuverlassigen Quel- 
len enlnommen *). 



*) Da der Verfasser diese ihm zaverlassig scbeinenden Qoellen nicht 
naher angiebt, so wird man doch wobl nicht nmhin konnen einen 
Karopaischen Einflols anf dieaelben za vermuthen and Yielleicht ge- 
radeza anzanehmen, dais er aus einem der Lehrbucber schopfte, 
welche die Jesuitischen Missionare lur die Chinesen zasammengestellt 
haben. Eft ist za bedaaern, dafs diese Zweifel nicht dnrch eia or- 
dentliches Citat beseitigt warden, denn dais eine in China selbstan- 
dig erfolgte Erftndang der Earopaischen Metallargie an and fiir sich 
nicht anglaablich ist, beweisen die, jetzt allgeoiein anerkannten, That- 
sachen fiber den uralten Gebraoch des SchieJspulrers and der Magnet- 
nadel bei den Chinese*. • 

D. Uebers. 



Versuche und Bemerkungen tibef die Verhiitung 

der Kartoffelkrankheit* 



Ton 



A. N. R. Bollmaitn, 

Professor des Landwirthschaftlichen Instituts in Gorygorezk. 



Den 10. Oktober 1852. 

V or drgi Jahren erfand ich eine Maschine zum Stecken der 
Kartoffeln. Aus verschiedenen Ursacben gelang es mir aber 
bis jetzt nicht dieselbe zu der VoIIkommenheit zu bringen, zu 
welcher sie eigentlich beslimmt ist, inzwischen habe ich den- 
noch durch dieselbe ein sicheres Mittel aufgefunden, der jetzt 
iiberall herrschenden Kartoffelkrankheit abzuhelfen. 

Die Sache besteht namlich darin, dafs meine Maschine, 
beim Stecken der Kartoffeln, die Keime, Knospen, und zuwei- 
len selbst die ganze Oberhaut abgerieben hat. Diesen Uebel- 
stand durch veranderle Construction der Maschine zu vermei- 
den, schien mir unmoglich ; damit aber dieselbe dadurch nicht 
alle Bedeutung fur die Landwirthschaft verlieren mochte, 
suchte ich dem Fehler auf andere Weise zuvorzukommen, 
und nainentlich die Kartoffeln selbst dieser Verletzung unzu- 
ganglich zu machen. Das einfachste Mittel dazu schien mir 
das Trocknen derselben zu sein, Zum Versuche liefs ich im 
Friihjahre 1850 meine Saatkartoffeln aus dem Keller in eine 
sehr warme Stube bringen, und nach drei Wochen, als die- 
selbcn ganz gut ausgetrocknet war en, ausstecken. — Das 



Ueber die Yerimtang der Kartoffelkrankbeit. 487 

YVacbsthutn und die Erote dieser Kartoffeln war ebenso gut, 
ab die nieiner Nachbaren, nur mit dem Unterschiede, dafs die 
meinigen frei vpn Kraokbeit waren und daher tine gr5fsere 
Ernte gaben. 

Mein Versuch beina Sleeken der gejtrockneten Kartoffeln, 
war qber zu eiuem besonderen Zwecke geniacht, und ich 
konnte gar nicht abnen, dais das Trockilen, die Kartoffeln vor 
der Krankheit bewahnen konnie. Die gute Ernte und die 
VerbijUuog der Krankbeit schrieb ich ganz asufajligen Einfliis- 
sen zu. Das$elb$ wiedtrholt* ich zu gleicbem Zwecke auch 
iiu Jahre 1851: die Kartoffeln geriethen gnt and waren ohne 
Faulnifs; in der Umgegend aber und in den benachbarten 
Kiichengartea waren dieselben stark vpji der Krankheit art-, 
gegriffen. Dieser zweijte Versuch ttberzeugle mich hinlanglieb 
davon, dafs man die Santkarloflfeln tw>cknen kfipne, ohne irgeftd, 
etwas, hinsiclhtlich des Wacfesthums und eirter. guteri Erndte. 
hefurchten j&u .miisseo* . 

Zu gleithar Zeit hMte ich #1 meifter Maschine eine rjeue 
Einriehtung erdacht, wodureh die Kartofffllij, gpgar wenn sie 
ziemlich iange Sprossen halt en, beini Sleeken gar nicht ver- 
leUt wurden. Meine Versuche, die Saatkartoffeln zu deo*, 
Zwecke, zu welchem ich dieselben eigetitliqh bestimtnt batte, 
zu trocknen, wurden in Folge dessen ganz unniitz: die Be** 
merkung aber, dafs die Kartoffeln in meinen Kiichengarten 
von der Krankheit zu einer Zeit, als sich dieselbe bei den 
Nachbaren und auf den Feldern der Ferine stark verbreitet, 
halte, befreit waren, gab mir Veranlassung meine Versuche ; 
fcrner zu einena interessanteren Zwecke zu verfolgen. Da 
iro Winter mein Kartoffelvorrath ausgegangen war, so sah ich 
mich gen&thigt, im Fruhjahre 1853 meine .Spatkartoffeln von 
meinem Nachbar zu kaufen. Diese Kartoffeln waren sehr 
grofs, und aus einigen, zuai Theil ganz angefaulten Knollen, 
konnte man ersehen, dafs dieselben zu einer, sehr stark von 
der Krankheit befallenen Ernte gehorten, Nachdem ich die 
KarLoffeln uogefahr vier Wochejo in ei&ep sehr warmer* Zim- 
i«er geJbalten , lie/s ich die ganz gvpf^en Knollen in vier, die 



488 Industrie and Handel. 

kleineren hingegen in zwei Theile schneiden, und diese Stiicke 
noch eine Woche lang trocknen, in der Absicht, den Nulzen 
des Trocknens, zur Verhiitung der Krankheit, zu bestatigen. 
Aus Unvorsichtigkeit wurden die KartoffeJn aber so stark ge- 
trocknetf dafs ich nieht nur einer schlechten Ernte entgegen- 
sab, sondern aufch der Meinung war; die Saatkartoffeln hatten 
sammtlieh ihre Keitnkraft eingebufst. Im Gegentheil aber 
keimlen dieselben ungemein rasch und trieben sehr slarkes 
Kraut, so dafs ich schon drei Wochen friiher als gewohnlich, 
die jungen Kartoffeln zur Nahrung gebrauchte, die aufserdem 
nofch sehr grofs und aufserst schmackhaft wareh. Auf diese LJm- 
slande riehtete ich nun meine besondre Aufmerksamkeit Indem 
ich in die physiologischen Ursachen der Erscheinung eindrang, 
schlofs ich, auf Grundlage der von Herrn Schleiden aufgestell- 
teri Meinung/ dafs beim Trocknen der Kartoffeln ein Theil 
des Amylum's aufloslich geworden sei, und dafs diese kraftige 
leichtassimilirbare Nahrung, das Keimen> bei feuchtem und 
warmem Wetter, auf diese Art beschleunigt und solche ge- 
sunde und starke Pflanzen geliefert habe. ■ Wirklich brachten 
die Karloffeln eine neunfache Ernte hervor, und weder an 
den Blattera, noch an den Knollen kontite man im Sommer 
oder Herbst irgend eine Spur -der Krankheit bemerken, ob- 
gleich dieselbe in der ganzen Umgegend aufs strengste 
wiithete. 

Der Umstand, dafs die Kartoffelkrankheil in meinem Kii- 
chengarten drei Jahre nach einander ausgeblieben war, brachte 
mich zu posiliven Vergleicnungen. Weder die friihe Saat, 
noch die hohe Lage desLandes, noch die gule Beschaffenheit 
der Knollen oder die sorgfaltige Bearbeitung des Bodens konn- 
ten wie es sich von selbst versleht, irgend einen besonderen 
Einflufs darauf haben. Die Kartoffeln wurden noch friiher, 
als bei mir, ausgesteckt, und dennoch ohne alien Erfolg; ja 
auf der hiesigen Lehrferme sogar im Herbst, indem man die- 
selben zum Winter mit Mist bedeckte, und sie erkrankten 
noch friiher, als die im Frtihjahre gesaelen. Die Lage des 
Landes konnte hier eben so wenig Einflufs ausiiben, denn in 



Ueber die Vorbutnng der Kartoffelkrankbeit. 489 

den angranzenden Ktichenglirten der Kronsbauern ervries sich 
bei der Karloffelerndle beinahe die Halfle der Kartoffeln als 
ver fault. Die sorgfaltige Bearbeitung des Bodens konnle 
gleichfalls nicht die wirksame Ursache sein, denn im J. 1851 
waren meine Felder bei weitem scblechter angebaqt, als die 
der Ferme, und bei der Ernie waren bei mir dennoch keine 
verfaulte Kartoffeln, auf der Ferme hingegen deren in Menge. 
Meine und die angekauften Knollen zeichneten sich keineswegs 
durch bessere Beschaffenheit vor den ubrigen aus, die viel- 
leicht noch mit grofserer Auswahl ausgesteckt wurden. 

Eine aufroerksame Untefsuchung aller dieser Umslande 
und eine richtige Vergleichung derselben unler einander, 
iiberzeugten mich demnach, dafs das starke Trocknen der 
Saatkartoffeln das einzige Miltel sei, die Kartoffelkrankheifc zu 
vefhulen. Diese Meinung scbien deslo glaubwurdiger zu sein, 
weil seit <Jem Erscheinen der Kartoffelkrankheit, aller Wahr- 
scheinlichkeit nach in jeder Kartoffel der Keim dazu steckt, 
so dafs die Knollen, dem aufsern nach vollig gesund, dennoch 
in der Wirklichkeit schon von der Krankheit durchdrungen 
sind, obgleich der Keim der Krankheit bis dahin verborgen, 
sich mehr oder weniger, bei Mitwirkung giinstiger Urastande, 
unter denen unstrejtig die Feuchtigkeit die Hauptstelle ein~ 
nimmt, entwickelt. Die Erfahrung lehrt, dafs die Kartoffel 
75 pCt. Wasser enthall; auf den Knollen der eingesammellen 
Kartoffeln, besonders wenn letztere an einem feuchten Ort 
aufbewahrt werden, bildet sich eine Feuchtigkeit, die, da sie 
keinen freien Abzug hat, in nicht geringem Mafse die Faule 
begiinstigt, und die Anlage zur Krankheit von Zeit zu Zeil 
auch den neuerwachsenen Knollen mitlheilt. Durch das starke 
Austrocknen der Saatkartoffeln geht aber eine Quantitat der 
Feuchtigkeit verloren, ohne die Organisation derselben, in.Hin* 
sicht der ubrigen Bestandlheile, als: des Amylum's, des fase- 
rigen Grundstoffes, des Eivveifs- und Leimstoffs, zu verandern, 
und es kann daher, nach dem Sleeken der Kartoffeln , schon 
ganz zu Anfang des Entet^hens der neuen Knollen, die Krank- 
heit verhuten, ohne weder der Ernte, noch dem schneilen 



490 Industrie and Handel. 

Wachsthuni der eihzelnen Theile des Organismus zu 
schaden. 

Da ich iit einer so wichttgen Sache nicht iibereilt handeln 
vvollte, nahm ich mir vor, im n$chslen Jahre ifteine Versuche 
im grdfsern Mafse und verscbiedenarliger anzustellen: unter- 
dessen fing ich aber an, landwirthschaftliche Zeitsdiriften zu 
durcbforschen , uwi zu erfahren, ob nicht irgendwo ahnliche 
Beobachtungen bekannt geinachl \Vorden seien. Einen gan- 
zen Monat lang hatle ich mich schon damil beschaftigt, als 
mich vor einigen Tagen ein Student des hiesrgen Instituts, 
Namens Targonskji besuchle. Im Laufe des Gespraehs kam, 
wie naturlich, auch die Rede auf die Karloffein, zumal da ich 
gerade in den Journalen blalterte. Zu m ein em Erslaunen 
erfuhr ich von ihm, dais im Witebskischen Gouvernement, 
Sebe/schen Kreise, ein Gutsbesitzer, Namens Losowskji, schon 
4 Jahre ein gleiches Verfahren bei den Saalkartoffeln anwende, 
utod dafs wahrend dieser ganzen Zeit auf seinem Gute Oslruwna 
die Krankheit auf den Karloflfelfeldern gar nicht vorkomme. 
Nach den Worten des Herrn Targonskji, hat der Gutsbesitzer 
Losowskji ebenfalls von Ungefahr die gleiche Erfahrung, hin- 
sichtlich des Trockneos der Karloffein gemacht. Vor fiinf 
Jahren hatle derselbe zur Zeit der Kartoffelernle ganz zufal- 
lig eine kleine Karloffel in dieTasche gesleckt, und als er im 
Zimmer das Vorhandensein derselben bemerkle, nahm er sie 
Und warf sie auf den Ofen, wo dieselbe bis zum Friihjahr 
unbeachlet lag. Dann erst kam ihm dieselbe ganz getrocknet 
vor die Augen, und er saele sie aus, um zu sehen, was dar- 
aus wurde. Sie wuchs heran, brachte eine reiche Ernte und 
veranlafste das Trocknen der Karloffein im Grofsen, was bis 
jetzt auf detn Gule des Herrn Losowskji mil besonderem Er- 
folg forlgesetzt wird. 

Diese Erzahlung des Herrn Targonskji, welche alien 
Glauben verdient, bekraftigle in hohem Grade meine Ansicht, 
besonders da in unserer landwirthschafllichen Praktik, durch 
langjahrige Erfahrungen, alle Vortheile des Trocknens der 
Saalkartoffeln oder des Raucherns dersfelben erprobt wurden. 



Ueber die Verkittng der Kartoffelkrankheit. 491 

So wird gieicherweise in einigtn Gegenderi die Letnsaat, in 
andern das Saatgetraide, besonders Hirse, getrocknet; im west- 
lichen Kussland Ziehen es erfabrene Landwirt&e vor, die Saat- 
zwiebeln , welehe im Winter in Raucherkammern aufbewahrt 
werden, zu dorren, welehe dort mit dem besonderen Namen 
„Duoika" belegt werden; auch ist bekannt, dafe Gurken, 
Arbusen und Melonen aus alteren Saamen besser gedeihen, 
als von neuen, einjahrigen u. s. w. 

Die Georginenknollen, welehe ich im vorigen Herbst aus 
meinem Blirmenbeet genotumen, im Winter bis rum Hartwer* 
den getrocknet und im Pr&hjahr im Garten gepflanzt halte, 
wuchsen und hliihten in aufsergewbhnKcher Pracht. Die Atrf- 
bewahrung der Saaikartoffeln, ohne dieselben zu trocknen, ist 
fehlerhaft: sie entsprang wahrseheinlieh aus der Vergleichung 
der&elben mit andefen Wurzelgewachsen , ohne zu bedenken, 
dais die Karloffel keine Wurzel, sondern eine Knospe ist — 
E9 kann leicht geschehen, dafs bei einigen Hauslern die Kar- 
toffelkrankheit daher in sehr geringem Grade vorkommt, weil 
sie ihren kleinen Vorrath den Winter iiber in ihren Wohnslu- 
ben aufbewahren, und denselben ausslecken, wenn er schon 
geborig ausgetrocknet ist* 

.Wozu also fri8chen Saamen aus dem Auslande verschrei- 
ben, wozu mit Muhe die Kartoffel aus Stecklingen anbauen, 
wozu UUucus oder andere Surrogate pflanien, die doeh me 
die Kartoffel ersetzen werden? M6ge jeder, der die so niila- 
liche Frucht anbaut, seine Saaikartoffeln vorlaufig trocknen, 
und bald wird die Krankheit tiberall aufhoren und zu einer 
Sage werden! — Die Aklimatisirung au&landischer und die 
Vervollkonamnung der einheiniischen wildwachsenden Pflanien 
hat nnd wird immer bedeutendes Interesse fiir die Landwirth- 
schaft haben: die Versuche der Herren Schichowskjt und 
Wegner, iiber den Anbau des Ullucus and die griindliehen 
Bemerkungen des Herrn De-Candolle iiber den Anbau der 
raexicanischen Kartoffel (solanum verrucosum) sind sehr in* 
teressant, und verdiencn, als Verdienste urn das allgemeinste 
Besle, die voile Anerkennung eines jeden gutdenkenden Men- 



492 Indnafrie tand Handel* 

schen. Die Kartoffel aber, obgleich erst kttrze Zeit im allge- 
meinen Gebrauche, hat doch schon so unzahlige Vorthetie ge- 
braeht, und ist in vielen Fallen so nothwendig geworden, dafs 
sie vvohl schvverlich durch eine andere Pflarize ersetzt wer- 
den kann» Vielleicht werden neue Elfindungen unternehmen* 
der und unermudlicher Manner uns noch andere Vortheile des 
Karloffelbau's fiir diesen oder jenen Erwerbszweig im gemei- 
nen Leben aufdecken, vvie vor weoig Jahren gan& unerwar- 
let xwei uberaus wichtige Erfindungen in dieser Hinsicht ge- 
tnacht warden: Masson's Method* der Aulbewahrung des 
Gemtises und Ntmia Grav's Verfahren, sammllichen Zucker 
aus detn Runkelrubensyrup zu gewinnen, veriniltelst der An- 
wendung des Baryt's. Herr Lode sagt iiber ersiere Erfindung 
(im Journal des Ministeriums der Reichsdomainen vom J. 185% 
Mai- Heft, S. 152), „die Wichtigkeit des Gemuses ais Volks- 
nahrung ist allbekannt. Die Aufbewahrurig desselben in gr5s- 
seren Mengen, so dafs es nicht verdirbt, leicht transportirbar 
i$t und sich lange Zeit gut erhalt, ist deshalb uberaus wich- 
tigp weil daraus die Moglichkeit erwachst, andere Gegenden, 
wo das Klima und andere Ursachen den Gemiisebau nicht 
erlauben, oder wo ein aufsergewohnlicher Zusammenflufs von 
Arbeitern statlfindet, mit diesem Nahrungsmitlel zu versorgen." 
Masson's Veifahren kann in mancher Hinsicht ein wenn auch 
iadirecter Beweis fiir mein, eur Verhiitung der Kartoffelkrank- 
heit vorgeslelltes Mitlel sein. Das Verfahren des Numa Grav 
giebt freklich nur schwache Ho£fnung, dafs man mit der Zeit 
aqch Mitlel und Wege fin den werde, den Karloffelstarkesyrup 
mit Vorlbeil zu Zucker zu verafbeiien. Die Erfindung Ed- 
ward's ist der Masson's zuvorgekommen; sie hezieht sich aber 
einzig und allein auf die Karloffeln, und seine patentirten, zum 
langeren Aufbewahren sehr geeigneten Karloffeln werden 
schon liingsl zur Verprovianlirung der Land - und Seemacht 
EJoglands, der Schiffe der oslindischen Compagnie und der 
KauffarteischilTe gebraucht. Die Kartoffeln halten sich nur 
deshalb so lange, weil sie ganzlich vom VVasser befreit sind. 
Dieselben heathen, nach einer chemischert Zerlegung des 



Ueber die VerWUahg der Kart*f«lkrankheit. 493 

Professor Jura, nur. aus Ainylum, Faser-, Ehveife- und 

Letmstoff, oKne die geHngste Bemti6thung ve«J hygroakopi* 

schem Wasser. Der Gabrauch der Karlofifeln zu Mehl, Sago 

und- Syrup ist jettt iiberatl verbreitet. Kurz, aJles uberzeugt 

*ins, dafe tfir ikeine !Surrog&te au&uchen, sondern eifrig dar- 

•ach strebert sollen, ein sioberes Mittel gegen (fie Krankheit 

au&ufinden. . Weshalb hat man aber his jetzt nock ke&i sir 

cheres Mittel gegen dieee verderhlicbe Krankhtit aufgefundeft? 

JSrazig kind alkin> \veit man die Wahre Ursache derselben noch 

fiicbt eriideekt fcat, und es also unmogKch ist, a' ptioriich ein 

radkfales MiUel dagegen zu firiden. : Nut zufallig, gleich dem 

von. mir vorgelegten, kann ein sokhes Mittel eritdbckt wer- 

den. — ' Wenn man auch mil De-Candbile datriit ejrtverstan- 

den ist, daft die Ursache der Karloffelkraakheit die vermin- 

dette LebenslhSligkefc sei, welche dutch die Diingung ge- 

fcchwacht w&rde, so erscheint mein dagegen vorgeschl&gepes 

Mitiel als hinlanglifch apologisdh (?); und in der That, wenn naqn 

anniaitnt, dafs die. Diingiing die Ernie urid die KarUffel selbsl 

vergrofsert, zugleich aber auch dieselfae der Krankheit unter- 

wirft — die Ueppigkeit der Karlofifeln also eine Hauplbediu- 

gung zur Krankheit ist — so. mufs. das Trocknen der Saat- 

kartoffeln ein radicales Gegerimiltel sein, da hierdurch die 

ubermafsige Ueppigkeil vermin dert und . die . neuwachsenden 

Knollen von der Krankheit bewahrt werdea. 

Zu tnehverel BestStigung, dafs mein vorgeschlogenes Mit- 
lel xuverlassig .sei, Iheile ich folgende Stelle aus den „MUlhei- 
Jungen der Kaiserlichefr freien okonomischen GescIIschaft zu 
SL Petersburg vom Jabre 1852. JulL S«52",mit;;„Hr. 3a- 
chqracht, russischef rOimsiil in: Briissel und Mitglied! der Kai- 
seHkhen ireien okoriotnischen Gesellschaft, benachiichligl uns, 
dafs em in Bdlgien bekannler, Voaitun aber nioht gefiaonler 
Agronom vefsuchi habd, seine. iKartdffeln sett 7 Jahren, d. h. 
vom Anfange der Erscheinung der Kartoffelkrankheit .dadurch 
'su.sehiitaen, dafs er! mir solehe Knollen . %wc Saat verwendete, 
die! nioht im geringsten gekeimi flatten." Dies bestiUigt sum 
Tiieilauch meift Mittel, wenn man hedenkt, dafs die Kat tofiklfi, 

Erinans Russ. Arcliiv. Bd. XII. II. 3. Oo 



494 ladwtrie aad Haadel, 

die nicht im geringsten gckeimt haben , zur Zeit der Saat an 
einem sehr trockenen Orte Oder im trockenen Zusiande auf- 
bewahrt werden miissen. 

Noch wird in demselben Journal (im September- Heft, 
S. 331) aus einer deutschen Zeitung folgender Arlikel einef 
hessischen Landwirths, liber ein von ihm mil Erfolg gegen 
die Karteffelkrankheit gebrauchtes einfaches Mittel im Aussuge 
milgetheilt : „Die seit 9 Jahren immer mehr iiberhand neh- 
mende Kartoffelkrankheit hat vielfach die Aufmerksamkeii un- 
serer Landwirthe in Anspruch genommen. Es wurden viele 
Versuche, der Krankheit beizukommen, angestellt, aber leider 
hat sich keins von alien bis jetzt vorgeschlagenen Mitteln ale 
radical bewahrt. Schon beim Beginne der Seuche habe ich 
mich bestrebt, die Symptome derselben aasffihrlich zu erfor- 
sehen, um das Mittel zur Verhiitung derselben aufzufinden, 
bis ich endlich ein solches entdeckt habe, welches sich seit 
5 Jahren als ein sicheres erprobt hat* Ich halte es fur meine 
Pflicht, dieses Miltel den Herren Landwirthen mitzutheilen, 
und bin aberzeugt, dais wenn die von mir vorgeschlagenen 
Vorsichtsmafaregeln iiberall angewendtet werden, die Kartoffel- 
krankheit ganzlich ausgerottet und verschwinden wird. Nach- 
dem ich mich durch eifrig unternommene Untersuchungen da- 
von iiberzeugl habe, dafs die Drsache dieser Krankheit nicht 
in der Luft, auch nicht in andern aufsern Einflussen, als: im 
Mehllhau, Insecten u. dergL sich befinde, habe ieh meine Auf- 
merksamkeii auf das erste Wachsthum der Knollen selbst ge- 
lenkt. Als das beste Mittel ergab sich sodann: einen Monat 
vor der Saat lasse ich die Pflanzkartoffeln auf einen nait Lehm 
ausgeschlagenen Boden bringen, die Kartoffeln 1 Schuh (un- 
gefahr 7 Werschok) hoch schUtten und bis zum Pflanzen lie- 
gen. Man mufs sie wahrend dieser Zeit zuweilen umwenden, 
damit frische Luft alle durchdringen kSnne, und sie von den 
faulen reinigen. Sollte jedoch wahrend dieser Zeit Frost ein- 
treten, so kann man sie mit Stroh zudecken. Nach einem 
Monat werden die zum Theil welken Kartoffeln auf Fel- 
der gesaet, wo dieselben- arusgezeichnet wachsen, und ohne 



Ueber die VefWkttng der Kaftoffelknnkbeit. 495 

die geringslen Krankheits- Symptom en wkderum frachtbsr 
werden." 

Wenn man dieses MiUel mil. Anfmerksamkeit untersucht, 
so ist leicht zu erseben, dais das Resultat des hessischen 
Landwirths ohne Zweifel void Trocknen der Karloffeln ab- 
hangt, ob aber dies Verfohren prohat und auch in kalteren 
Gegenden anWendbar ist, sieht dahin. Auch wird hierbei die 
sorgfallige Auawahl der beaten Saalkartoffeln von den faulen 
sehr erschwert* bcim starkera Austrocknen aber diese Arbeit 
erleichtert, indcm die verdorbenen Theile der kranken Kar- 
loffeln sich lockern, brockeln und von selbst trennen; von den 
gcsunden Theilen hingegen entwickeln sich, wie icb durch 
Versuche mick selbst davon iiberzeugt babe, auch gesunde 
Pflanzen. 

Noch mache ich dife Laser auf folgenden Widersprach 
des hessischen Landwirths aufmerksam : er sagt, dafs wahrend 
b Jahren bei ihm die Karloffeln nie erkranken, und ist davon 
iiberzeugt, dais die Kartofielkrankheil ganzlich ausgerottet und 
verschwinden wird, wenn man uberall das von ihm vorge- 
achlagene Mittel anwendet; in seiner Mittheilung aber sagt er, 
dafs er sorgfaltig die gesunden Karloffeln von den faulen 
reinige. Es fragt sich nun, woher er die kranken Knollen 
erhallen, da er wahrend 5 Jahren keine kranke Kartoffeln 
geerolet? Vielleicht hat der hessische Landwirth zur Saat 
nichl seine, sondern schon kronk gekaufle Kartoffeln gebraucht, 
aber dieses hiitte er doch wahrscheinlich mitgetheilt. 

Dos Trocknen der Kartoffeln , urn die Saatkartoffeln vor 
der Kraokheii zu bewahren, kann auf verschiedene Weise ge- 
schehen; ent wider bald each der Ernte, in besonders dazu 
construirten Troektienofeu *) (vorziiglich in kleinen Baftern* 



*) Ich bezwecke in knrzer Zeit ein Handbncb uber die Ziegelbereitung 
berauszugeben, und darin die ausfiihrliche Bescbreibnng and Zeicb- 
nang eines zam Ziegelbrennen eingerichteten Ofens einzuschallen; 
Itierbei werden verscbiedoe Arten Ton Trocknenofen in Belracht ge- 
zogen, die mil oaaerer Aafgabe in Zasammeiikang stebeo. 

33* 



4% IndwtHe tind 

vrir t hschaf tea) , durch Aufbewahrung dersdben bis aur Saat 

in warm en Sluben, wo sie schichtweise, 5 Werschok hoch, 

auf Lagern, die iiber fciriatfder gestelk- sind, < arasgeschullet 

warden -* odir Jsndlich, w4nn sich die' KarUffelkrankh&t im 

Winter nicht im Vwrafh gezeigt hal, *fce Woche vor der 

Saat durch veratarkte Hitae : in den Badstuben und Riegen. 

Bei diesem letzien. Mitlel. amis zunfi Trocknen der Saatkartof- 

feln drei- ©der viermal uJthrZeitverbvabchlwemten; als beim 

Trocknen des Korns in den Garten. UebeHi&upt moss die 

Saatkartoffel so ausgetrocknet eein, dafs sie an der Oberflache 

sich verhartet und einschrumpft. Schnelles Troiknen ist, nach 

meiner ftleinung, besser, als langsames, weil die dadurch sich 

schn^Jler rindende Kartoffel die Wassrigkeit io den Knollen 

zuriickhalt, und das schnellere Forlkommen beforderL Dieses 

schnejle Trocknen. ist im Herbst, glekh nach der Kartoffel- 

ernte, aus folgenden Griinden vortheilhafter anzustellen: 

1) wenn in* den eingeernteten Karloffeln sich, wenn auch 
nur unbemerkbare Keime der Krankhetf befitoden, so 
breiten -sich dieselben, wahrend de3 Winters mehr oder 
weniger aus -^ das Trocknen der Karloffeln aber 
fceiugt diesehr vor; ... 

2) verliert die Kartoffel, wie bekannt, wahrend der Win- 
terzeit, einen Theil ihres Starkeinehte; — durch das 
starke Trocknen aber wird dies verhutet. Die Saat 

. inuis im. Friihjahr so friih wie moglich geschehen. 
lch beeile mich unverziiglich meine Versuohe roid Beob- 
achlungen bber diesen intere&santen Gegenstand, einzig und 
allein aus dem Grunde mitzutheilen, damit die Landwirlhe 
dieselben, nach Belieben, schon im Jahre 1853 bei der Kar- 
toffelsaat benutzen konnen; iftzwischen babe ich, zum aus- 
fuhrlichern Vergleich meiner Vermuthungen und Erwagungen, 
mich an den Herrn Director des lnstituts mit der ergebensten 
Bilte gevvandt, iiber dieses von mir vorgeschlagene Milte), auf 
der Ferme in grofserem Mafse verschiedenartige Versuche an- 
stellen zu lassen. Hier fiige ich noch einige Anweisungen 
hinzu, wie diese Versuche angestellt werden miissen: 



Ueber die Vetfafitttnfc <der KarMblknwkheU. 407 

1) Nehme m&n van derKarloffcJernte 2 Tschetwert, lasse 
das eiire Tschetwert tmgeretnigt, und; reihige das andere 
Tschetwert von den' angefaulten Knollen; alsdajin trockene 
nan jedes Tschetwert einueJn in einer Riege oder Badslube 
so lange, bis sich die Karloffeln an der Qberflache verharten, 
und bewahre bis sum Fruhjahr, jedes Tschetwert eimeln, in 
tenenii trocknen Keller a of. < 

2) Nehme man noch 2 Tschetwert Karioffeln, von denen 
das eine Tschetwert vdilig geeunde/vnd. das andere erkrankle 
Knoilen en*bielt, sfehtitte dieseiben in einer warmen Slube auf 
Oestelle- inSchfchteri von 5 Werschok Hohe aus und bewahre 
m so bis aur nachsten fiaal ; aaf. 

3) Trockne man eine Woche vor derSaat, in einer Riege 
oder Badstube, noch r 2 Tschetwert gedunder oder • erkrankter 
Karto&ln, • • ■ * 

4) Sae man in* Fruhjahr, so bald als mdglich, ah einem 
besond^ren Grte ein * halbes Tschetwert von jeder Sorte der 
getrockneten Karfoffeln, und die iibrigen, iiber einen Strich 
Landes, ausammen mil nicht getrockneten Karloffeln. 

5) Endlich stelle man Beobachtungen iiber das Keimen, 
Wachsthum, die Ernte, den Geschraack und die Gesundheit 
der Kartnffeh auf jedem Boden an, und vergleiche dies mit 
den Resultaten der von' ungelrockneter Saat aufgekeimten 
Karloffeln. 

* 

Diese Versuche werden gewifs wichlige Ergebnissegeben 
und ausweisen, in wie fern mein Rtittel gegen die Kartoffel- 
krankheit sich ais anwendbar erueigt 



498 • " " • ' fcAiftfrie *ri Baudot, 

: Zar Wilrdigung deft vorsldhendai Aufeatzes fojgt: hier 
fiber densdben . das Urtbeil ewes dntachen Landwirthes Hrn» 
ML Herler, a us welcbem herrbrgehl, dab kekter der Rossi* 
schen Versuche so neu ist, oder von go unerwartettm Erfolge 
wie Herr B. su glauben scheinl: 

. . w Dk Kartoffeln eines TheiJs ihres Wassergehalies zu be* 
rauben, ehe man sie auslegt, ist von verschfedenen Seiten ill 
Deutschland schon seit mehreren Jabren als ein MiUel gegen 
die Zellenfaule (sogenamite Karioffelkrankheit) vOrgeachlagen. 
Alan hat sich aber meines Wissens in Deutsqhland damit be* 
gniigt die Kartoffeln l&ngereZeii an der Luft dfinn ausgebrei- 
let liegen und so abwelken zu Jassen. Der.Erfolg mub in- 
dessen keinso iiberaus sicherer gewesen sein, da dieAnwen- 
dung vereinzeli geblieben, und die gAnse Sach* naehr oder 
weniger in Vergessenheit gerathen ist* Die einzige Erscheir 
nting, die dabei ziemlich feat: aleht, ist d*fs so abgewelkle 
Kfoteffek eher aufJaufen als nicht so bahandelte. Sprengel, 
in seinen Erfahrungen iin Gebiete der allgemtinen wad spe- 
ziellen Pflanzebkultur, giebt als Erklarung dafiir an, daJGs die 
elwas eingetrocknei£n> Kartoffeln sick *h$t wieder mil F.euch- 
tigfceit und zugleich Nahruogssloffet) (His deaa Boden versar- 
gen, und dafs diese es dann siud, vvelcbe die LebenslhaUgkeit 
der Koollen eher anregen. Etwas Aehnliches aeigt sich audi 
beim Verpflanzen des Rapses. Etwas welk gewordene Raps- 
pflanzen fangen schnelier zu vegeliren an, als wenn man sie 
von Safl strotzend pflanzt, weil die Nahrungssloffe dann diKcb 
Endosmose leichter aus dem Boden eintrelen konnta. Wie 
weil man das Auslrocknen fortselzen, und wie hoch die Tern- 
peratur gesteigert werden kann, daruber existiren bis jetzt 
noch keine direkten Versuche. Es ist aber wahrscheinlich, 
dafs die Hilze keinen sehr hohen Grad wird erreichen diirfen, 
denn Kartoffeln, die sich ubereinander geschiittel in Miethen 
oder Kellern stark erhilzt haben, verlieren Iheilweise * ihre 
Keimkraft. Ein Feld welches man mil solchen Kartoffeln belegt 
hat, zeigt nach dem Aufgehen grofse Liicken, und scharrt 
man an diesen Stellen nach, so findel man die Saalkarloffeln 



Ceber die Verhiitong der Kartoffelkrankheit 499 

gans pelzig, kurz sie sind dann von der sogenannlen Trocken- 
fauic (nicht der jelzigen Kartoffelkrankheit) ergriffen. Bei der 
zweilen Frage wie viel Wasser man den Karioffeln entziehen 
kann ohne ihnen zu schaden, sei ea erlaubt an die Erschei- 
nung zu erinnern, dafs die Knollen der Topinambur, die der 
Kartoflfel in jeder Beziehung am nachsten stehen, nacbdem man 
sie ettfa adit Wdcben ta' der Luft aufbewahrt hat, and sie 
stark zusammengeschrumpft sind, ihre Keimkraft zum grofsten 
Theil eingebufst haben. 

„Was nun die Erscheinung betrifft, dafs manche Samen 
z. B. Lein, Gurken , nachdem sie etwa bei 30° R. getrocknei, 
oder langere Zeit an der Luft aufbewahrt sind, krSftiger tbh 
vegetiren anfangen, und starkere Pflanzen gebeft, so isl ea 
wahrscheinlieh , dafs die stickstoffhaltigen Bestandtheile des 
Samens erharlen, und so eine langer anhaltende Bildung von 
Zucker stattfindet, der die erste Nahrung des Embryos aus- 
macht, wahrend der Zucker schneil in Alkohol und Essig 
iibergeht, wenn die stickstoffhaltigen Korper noch weich 
sind. Dafs bei dem Trocknungsprozess der Kartoffeln elwas 
Analoges stattfindet, ist zwar nicht sehr wahrscheinlich , werl 
die Kartoffel verhaltnifsmafsig so sehr wenig stickstoflfhaltige 
Bestandtheile enthiilt, kann aber doch a priori nicht ganz 
geleugnet werden. 



' I 



•i 



Ueber Guapp-Bildui^o; im Kaspischen Meere. 



Nach dem Rnssischen ctes Kawkas. 







• i 



Mjie Inseln dcs K^spischea Meerqs skid schpn laqge- bekannjt 
durch ihren Reichlhuin an grauen und rothen Gansen, an 
Schwanen und anderen Vogeln, welche sich bei ihren Wan- 
derungen auf denselben niederlassen, oder dort ub^rwinlern. 
Man findei in diesem Meere viele unbewohnie Felsen u^d In- 
seln, und da im Sotnmer die Sonnenhitze dort ausserordent- 
Kch grofs ist, sind alleBedingungen zurErzeugung des Guano 
gegeben, dieser fiir den Ackerbau so koslbaren Substanz, welche 
Europa mit grofsen Kosten aus Siidamerika und den austra- 
lischen Inseln bezieht. , , 

Ich habe oft aus der Ferne Felsen gesehn, die wieKreide 
glanzten; die Kiislenbewohner sag ten rair, dafs diese weifeen 
Massen aus Vogelexkrementen bestanden, welche sich seit Jahr- 
hunderten angehauft hatten und von der Sonne gebleicht seien. 
Ich habe weder Gelegenheit gehabt diese Felsen in der Nahe 
zu sehen und ihre Machligkeil zu untersuchen, noch die che- 
mische Beschaffenheit des Guano und seinen Einfluss auf die 
Vegetation zu erforschen. Die mit jedem Jahre zunehmende 
Wolga-Schifffahrt wird das Kaspische Meer fiir Europa zu- 
ganglicher machen als die Inseln des Stillen Wellmeeres es 
sind, und ein bedeutender Theil des Guano -Handels kann so 
in die Hande der Russen ubergehen, wenn der Guano des 
Kaspischen Meeres als ebenso wirksam erkannt wird, wie der 
des Stillen Weltmeers. 



Der Moskwitjanin. 

(Jahrgang 1852.) 



^eitdem unser Archiv zuerst einen Bericht fiber den Mos- 
kwitjanin erstattete (Bd. II. S. 282 ff.), hat dieses Journal inso- 
fern eine Veranderung erlitten, als es nicht mehr monatlich, 
sondern alle vierzehn Tage in ziemlich starken Heften er- 
acheint. Indessen befindet sich die Redaction noch immer in 
den HSnden des Professor Pogodin, und die Tendenz des 
Blalles ist im Ganzen die namliche geblieben: es beschaftigt 
aich am liebsten mil der alteren Geschichie des Landes und 
der Sammlung von historischen und literarischen Materialien, 
die dem als eifrigen AHerthumsforscher bekannten Redacteur 
aus alien Tbeilen Russlands, so wie aus dem dawischen Aus- 
lande, zugehen. Sein Sfteres Erscheinen hat mithin, so weit 
wir beurtheilen konnen, keinen anderen Grund und keinen 
anderen Vorlheil, als den, die von ihm gegebenen, meist un- 
politischen, „einheimischen und auswartigen Neuigkeiten" nicht 
zu sehr veralten zu lassen. 

In den vorliegenden zehn Heften des Moskwitjanin bie- 
tet die erste, der russischen Bellettristik gewidmete Rubrik 
uns nicht weniger als vier vollstandige dramatische Werke 
dar, und zwar das Trauerspiel Dared/ana, von Polonskji, 
die beiden Lustspiele Ipochondrik (der Hypochonder), von 
Fitfemffkji, und Bjednaja Newjesta (die arme Braut), 
von 0«trow«kji, und den Schwank Muj-egoist (der 

Ermans Russ. Archiv. Bd.XH. H. 4. 34 



gQ4 AHgemein Literarisches. 

egoisiische Gatte), von Sumarokow. Das Trauerspiel isi 
auf eine in Chardin's „ Voyage en Perse ei aulres lieux de 
l'Orient" enthaltene Notiz iiber die imeretische Fiirslin Da- 
red/ana gegrundet, die aus Ehrgeiz ihren Sliefsohn Bagrat- 
Mirsa IV. blenden liefs und eine Zeitlang in Kulais herrschle, 
bis sie durch die Anhanger des entlhronten Bagrat gesliirzt 
wurde. Herr Polon*kji hat sich mehrere Jahre im Kaukasus 
aufgehalten und weifs daher die Sitten und Gebrauche der 
Gegend, in der sein Drama spiel t, mil genauer Beobachlung 
des Localcolorits zu schildern. Im Uebrigen sind die russi- 
schen Kritiker auf dieses Werk nicht sehr gut zu' sprechen; 
sie finden die Diction schwiilslig und die Charaktere unnatur- 
lich, und rathen den Verfasser, der sich als lyrischer Dichler 
einen Namen erworben hat, sich nicht wetter auf dramatischem 
Gebiet zu versuchen. — Der „Hypochonder" ist eine vortreff- 
liche Lustspielfigur, und die habsiichtigen Verwandlen, die ihn 
umringen und qualen, sind mit vieler Laune und, wie es 
scheint, Naturwahrheit, obwohl ohne Zweifel etwas carrikirl, 
gezeichnel. Doch lafst er, wie die meisten russischen Lust- 
spiele, vom „Nedoro*l" bis zu „Gore ot uma M und deui „Re- 
visor 91 ! und der in Gogolscher Manier geschriebenen „Bjednaja 
Newjesta" einen peinlichen Eindruck zuriick. Ihre Komik ist 
zu tragisch, als dafs wir dabei lacheln konnten; wir scbaudera, 
wo der Dichter uns erheilern will, und erkennen in den von 
ihm vorgefiihrten Situalionen eher einen Stoff fur die ver- 
nichtendc Geifsel eines Juvenal, als fur die Prilsche des Ari- 
stophanes. 

Die Grafin Roslopschin hat eine No veil e Schtschastli- 
wajajentschina (die gliickliche Frau) geliefert, deren H el- 
din, die von der Welt als glticklich Gefeierte, an einem ge- 
brochenen Herzen stirbt. Erfreulicher ist die Catastrophe der 
Erzahlung Nikolai Wa«iljewitsch Sdjeschnew, indem 
die beiden Liebenden, von denen hier die Rede ist, zwar 
manche Widerwartigkeiten erdulden miissen („The course of 
true love never did run smooth"), aber zuletzt doch wohlbe- 
halten in den Hafen desEhestands einlaufen. Petscherskji 



Der Motkwitjamn. 5Q5 

giebt in sein en „Kra«Inikowy" ein Bild nus deni russischen 
Kaufmannsleben, und der Kunstler Ramasanow biograpbische 
Nachricliten iiber den vor etwa zwanzig Jabren in Italien ver- 
slorbenen Landschaftsmaler Sylvester Schtschedrin. Ausser- 
dem findet man unler dieser Rubrik noch Gedichte von Mei, 
Berg, Grigorjew, Glinka, Feth, Fedor Muller und anderen 
weniger bekannlen russischen Dichtern. 

Die zweite Rubrik: auslandische Literatur, enlhalt unter 
Anderem Wilhelm Meister's Lehrjahre, iibersetzt von Gri- 
gorjew, Dante's „ Inferno" im Versmafs des Originals, von 
Min (erster Gesang), eine Erzahlung von Rudolph Tfipfer, 
Auszuge aus Lamarline's Geschichte der Restauration etc. 

Unler den Artikeln der dritten, den Wissenschaften (nauki) 
eingeraumlen Abiheilung diirften die Bemerkungen des Herrn 
Pogodin iiber die Frage: wann das russische Reich sein 
lausendjahriges Jubilaum feiere? eine nahere Erwahnung ver- 
dienen. Wie man sich erinnern wird, gab diese Frage on- 
langst zu einer lebhaflen Polemik Anlafs, die sogar ihren Weg 
in die politischen Zeitungen des Weslens fand, indem einige 
Aulorilaten sich fur das bisher allgemein angenommene J. 862 
erklarlen, andere das Jahr 852 als die wahre Aera der Griin- 
dung des russischen Reichs durch den Warjager Rjurik auf- 
stellten. Herr Pogodin schreibt dariiber Folgendes: 

„Die Richtigkeit der Jahreszahl 862 wurde zuerst von 
Muller bezvveifelt. lhm foigte Schlozer, der in der Dedication 
seines Nestor andeulete, dafs die Griindung des Reichs wahr- 
scheinlich friiher statlgefunden habe und dafs, nach den Ge- 
setzen des menschlichen Lebens, der Kaiser Alexander (geb. 
1777) noch von dem tausendjahrigen Jubilaum des von ihm 
beherrschUn Reichs Zeuge sein konne. Endlich wurde in 
den Papieren Krug's, nach dem Tode desselben, eine Unler- 
suchung iiber diesen Gegensland entdeckt, in der er zu dem 
Schlusse gelangt, dafs der Ursprung des russischen Staats vom 
Jahr 852 und nicht von 862 datire. Jeder vorsichtige Ge- 
3chichtsforscher wird allerdings von einer solchen Bemerkung, 
aus Achtung fur den beriihmlen Verfasser, Act nehmen und 

34* 



506 Allgemein Literari*ches. 

sie eirier naheren Beleuchtung fiir werth halten. Ein neuerer 
Autor (Sblowjew) jedoch hat in einem Buche, welches er 
„Geschichte von Russland" nennt, das Jahr 852 ohne Weite- 
res als den Anfang der russischen Geschichie angenommen. 
„Solcher Art war die Erscheinung — (die Berufung Rjuriks), 
sagt cr — die im Nordosten Europa's urn die Mitte des neun- 
len Jahrhunderts stattfand, im Jahr 862 nach der Chronolo- 
gic Nestors, zuverlassiger im Jahr 852." Und dann begtnnt 
er ohne alle Umstande ein neues Capitel mit: Rjurik, Oleg, 
Igor, 852—946. Im Journal des Ministeriums des Inneren 
(1852. No. 1) befindet sich ebenfalls ein Aufsatz iiber das Ju- 
bilaum des russischen Reichs im Jahr 1852, der nur die Be- 
merkungen Krug's widergiebt und in andere Blatter iiberge- 
gangen ist. Ueberhaupt beruft man sich immer wieder auf 
Krug, und es ist daher vorAUem nolhig, die von diesem Ge- 
lehrten vorgebrachten Argumente xu untersuchen. 

Worauf begriindel Krug seine Meinung, dafs die Jahrs- 
zahl 862 durch 852 zu erselzen sei? 

In Nestor's Chronik liest man folgende Noliz: „Unter 
Michael (byzantinischem Kaiser), der im Jahr 6360 (852) den 
Thron bestieg, wurde das russische Land bekannl. Wir wis- 
sen dieses aber daraus, dais unter diesem Kaiser die Russen 
nach Zargrad (Constanlinopel) kamen, wie in den griechischen 
Annalen geschrieben steht. So beginnen wir also von hier 
an unsere Jahreszahlung." 

„Michael — bemerkt Krug — beslieg den Thron nicht 
im Jahr 852, sondern imJahr 842. Nestor hat sich urn zehn 
Jahre geirrt, und dieser Irrthum erstreckt sich mithin auf alle 
Begebenheiten , die von der angegebenen Epoche abhangen 
und nach ihr bestimml worden. Das wichtigste Resultal von 
diesem ist, dais alle solche Begebenheiten urn zehn Jahre zu- 
riick verlegt werden miissen; der Name Russlands wird dem- 
nach nicht im Jahr 6362 = 854, sondern schon im Jahr 844 
zuerst erwahnt; Rjurik und seine Briider wurden nicht 6370 = 
862, sondern 852 von den Bewohnern Nowgorods zu sich 



Der Moikwitjanin. 507 

gerufen, und der Ursprung des russischen Reichs fSlIt also in 
das Jahr 852." 

Hierauf beschrankt sich im Wesenllichen AHes, was man 
in den Papieren Krug's gefunden hat Sind diese Argumente 
stichhaltig? Wir glauben nieht 

Nestor hat sich in der Jahreszahl der Thronbesteigung 
Michaels irren konnen, allein das Datum der Berufung Rjurik's 
steht mit der Regierung Michael's in durchaus keiner Verbin- 
dung. Die Nachrichten iiber diese sind aus den griechischen 
Annalisten geschopft, die liber jene aus nordischen, uns un- 
bekannlen Quellen, keinesweges aber aus griechischen, wo 
von Rjurik kein Wort zu finden ist; vielleicht schrieb sie Nes- 
tor nach der zu seiner Zeit noch frischen Tradition nieder. 
Die Annahme, dafs er sich in der Beschrfeibung der valerian- 
dischen Ereignisse nach der griechischen Chronologic gerich- 
tet und, indem er sich in der Thronbesteigung Michael's irrte, 
diesen Irrthum auf alle andere Data ausgedehnt habe, ist eine 
ganz willkurliche, da, wie gesagt, es sich hier von Ereignissen 
handelt, die in keinerlei Beziehung zu einander stehen. 

Das Journal des Ministeriums des Innern (J. Minister*twa 
Wnutrennich Djel), welches die Bemerkungen Krug's um- 
schreibt, ohne sie durch neue Griinde zu unterstiitzen, sagt: 
„Das erste Jahr der Regierung des Kaisers Michael III., Soh- 
nes vom Kaiser Theophilus und Enkels von Michael II. (dem 
Stammler) — dem Ahnen der Herrscherdynastie, die mit Mi- 
chael III. endete, wurde von Nestor zum Ausgangspunkt sei- 
ner Chronologic genommen. Vom ersten Jahre der Regierung 
dieses letzten Michael's beginnt er die Ereignisse im russischen 
Lande nach den Jahreszahlen anzufiihren; er berechnet von 
hieraus, wie viele Jahre bis zu Oleg, dem zweiten russischen 
Fursten, wie viele bis auf Igor und so weiter vergingen. In 
der so festgestellten Ordnung ist unter dem zehnten Jahre 
der Regierung Michael's III. in Byzanz auch das Ereignifs in 
der Nestorschen Chronik eingelrogen, mit welchem das staat- 
liche Leben Russlands beginnt: unter dem Jahr 6370. Es 
sprachen unter sich (die Tschuden, Slowenen, Meren und 



508 Allgemein Literarisches. 

Kriwitschen) sUchcn wir una einen Furslen (rjescba satwi \v' 
aebje, poischtschem sebje knjasja)." 

Dies ist unriehtig. Nicht unter dem zehnten Jahre der 
Regierung Michael's fuhrt Nestor die Nachricht von der Be- 
rufung Rjurik's an, sondern er erzahlt sie direct, aus einer uns 
unbekannlen Quelle, ohne ein Wort von Michael zu erwahnen. 
Diese Nachricht steht bei ihm ganz vereinzelt, nur elwa in 
Verbindung rait einem anderen, den griechischen Annalen 
eben so fremden Umstande, namlich der Belegung der nord- 
lichen Stamme mil Tribut durch die Warjager und der Ver- 
jagung der letzteren. 

„In Folge dessen — fchrt der Arlikel fort — roufs die 
Ghronologie der Nestorscheti Annalen, als von einem unrich- 
tig angegebenen Puncte ausgfehend, nach dem wahren An- 
fangspuncte desselben verbessert werden, d. h. nach dem wirk- 
lichen trslen Jahre der Regierung Michael's. In anderen 
Worten: die altedten, auf den ersten Seilen unserer Chronik 
erzahlten Ereignisse im russischen Lande miissen um zehn 
Jahre zuriick veriegt werden." 

Keinesweges. Nicht die Ereighisse der alten russischen 
Geschichte miissen Um zehn Jahre zuriick veriegt werden, 
sondern nur das eine, zur byzantinischen Geschichte gehorige, 
einer ungenauen griechischen Quelle entnommene Ereignifs — 
der Regierungsan trill Michael's III., der 842 und nicht 852 
stattfand. Dieser Irrthum erslreckt sich bei Nestor nicht ein- 
mal auf alle, die by?anlinische Geschichte beruhrende Ereig- 
nisse, geschweige denn auf die russischen; er influirt nur auf 
zwei mit ihm zusammenhangende Angaben. Erstens soil der 
Grofse Cyclus (Welikji krug, einZeilraum von 532Jahren, 
enlstehend aus der Multiplication des 28jahrigen Sonnen- mil 
dem 19jahrigen Mondcylus) im 24. Jahre der Regierung Mi- 
chael's oder im Jahr 876 abgelaufen sein; in diesera Jahr 
war aber Michael nicht mehr am Leben, indem er schon 867 
gelodtet wurde. Zweitens wird der Feldzug Askold's und Dir's 
von Nestor unter das 14. Jahr der Regierung Michael's ge- 
bracht: 852+14 = 866, wahreud er im 24. Jahr desselben, 



Per Moskwitjanin. 509 

von 842 an gerechnet, stattfand. Diese drei Irrlhtimer hangen 
also genau mil einander zusammen, oder konnen vielmehr 
als ein einziger belrachlet werden; mit der Ankunft Rjurik's 
habtn sie dagegen nicht das mindeste gemein. Von der An- 
tedalirung sammllicher Begebenheiten der alien russischen 
Gcschichte kann demnach nicht die Rede sein, da auch Krug 
die allgeroeioe Zuverlassigkeit der Nestorschen Chronologie 
bezeugl. „Unter den Nachfolgern Michael's — heifst es in 
seinen Forschungen, Bd. I. S. 140 — sind die Jahreszahlen in 
unserer russischen Chronik ganz richtig angefuhrt." Wenn 
man endlich die Ankunft Rjurik's in das Jahr 852 verlegt, so 
muCste man folgerecbt Askold und Dir ira Jahr 856 gegen Con- 
slantinopel aupsiqhen lassen, obgleich dieser Feldzug unzwei- 
felhaft, oder fast unzweifelhaft, im Jahr 666 unlernommen 
vvurde. Wenigsiens hat noch Niemand das Gegentheil zu be* 
weisen versucht. 

Die Ankunft Rjurik's im Jahr 852 ist mithin nicht nur 
eine vollig willkurliche Voraussetzung, son d em unlerliegl auch 
ernsten Bedenken. 

Woher ist aber Nestor's Irrthum entstanden? Krug macht 
uns selbst auf den Ursprung desselben aufmerksam. In der 
Chronik des Patriarchen Nikephorus fiodet sich folgende Be- 
rechnung: „AJ Chrisli adventu usque ad Constantinum anni 

318, a Constantino usque ad Theophilum anni 530. 

Surama anni 848/ Hierzu kommen noch zwolf Jahre fur die 
Regierung des Theophilus bis zur Thronbesteigung Michael's = 
860. Vorher sagte Nikephorus ; „ab Adam adChristi in carne 
advenlum ex accuratiore calculo, xava naoav axQifieiav, nu- 
merantur anni 5500." Im Ganzen also 6360. „Man kann es 
demnach Nestor kaum zum Vorwurf machen — schliefst 
Krug selbst — dafs er dem Patriarchen von Constantinopel 
aufs Wort glaubte, zumal da letzterer noch ausdriicklich die 
Genauigkeit seiner Chronologie versichert." Auch findet sich 
derselbe Irrthum in Betreff der Thronbesteigung Michael's bei 
mehreren anderen griechischen Annalislen, namentlich bei Si- 
meon dem Logolheten. 



510 Allgemein Litoraritcles. 

Von den iibrigen Artikeln erwahnen wir noch eine lan- 
gere historische Arbeit des Herrn VVolkow: die Papste und 
der Osten im dreizehnien Jahrhundert, die jedoch mehr Com- 
pilation, als das Resultal selbstandiger Forsehungen isU Be- 
sonders hat der Verfasser den Muratori fleifsig excerpirl. — 
Professor Leschkow in Moskau giebt eine „historische Ueber- 
sicht der russischen Postgeselzgebung", und em Anonymas 
„einige Worte iiber den Zustand der asthetischen Kritik (in 
Russland)", in welchen die alte Klage wiederholt wird, dab 
die Recensenten von Sachen reden, die sie selbst nicht ver- 
stehen, und sich mehr von personlicher Ab- oder Zuneiguftg 
und dem Interesse der „ Camaraderie" leiten lassen, als von 
dem Bestreben, den gulen Geschmack zu fordern und der 
Verflachung der Tagesliteratur entgegenzuarbeiten. Ferner 
treffen wir hier eine Uebersetzung der von Amedee Thierry 
in der Revue des deux Mondes veroffentlichlen bemerkens- 
werthen Forsehungen iiber Allila, und einen vom Knjas Ko- 
« trow nach Becker und A. bearbeitelen Artikel iiber die ro- 
mischen Gastronomen zur Zeit des August. 

Ein Hauptfach des Moskwitjanin ist, wie schon angedeu- 
tet, der „historische Materialien" iiberschriebene, der 
bisher ungedruckte Urkunden, Memoir en, Briefe und andere 
die staatlichen und biirgerlichen Zustande Russlands beruh- 
rende Documenle enthalL Wir heben daraus Folgendes her- 
vor: Potemkin^kji prasdnik (das Fest Potemkin's), Be- 
schreibung der prachtigen, von Potemkin der Kaiserin Catharina 
im taurischen Palast gegebenen Fete, nach einem gleichzeiti- 
gen, von einem Augenzeugen herriihrenden Manuscript. „Die 
Lebensweise des Furslen Polemkin wahrend seines letzten 
Aufenlhalts in Petersburg — heifst es darin — (ibertraf Alles, 
was man sich Mafsloses in der Ausschweifung, Unsinniges in 
der Verschwendung , Leichlfertiges in Amtsgeschaften und 
Hochmiilhiges im Belragen vorstellen kann .... Er nahm 
uberhaupt nur geringen Antheil an politischen Angelegenhei- 
ten und schien allein deshalb nach Petersburg gekommen zu 
sein , um einige Abwechslung in seinen Vergniigungen zu 



Der : Moskwitjanin. 51 1 

haben. Die Aristokratie bemuhte sich ihm nach Kraflen mit 
Festlichkeiten und Ballen aufzuwarten, die ihm zu Ehren ver- 
anstaltet wurden ; er selbsi aber gab dem Hofe und der Stadt 
fur Rechnung der Kaiserin ein solcbes Fest, das durch Pracht 
der ErCndung, Mannigfaltigkeit und grofeartigen Aufwand die 
Erzahlungen der Zauberraahrchen wahrscheinlich machte. 
Mehrere ahnliche Bankette, wovon ein jedes 20000 Rubel 
kostete, warcn nur die Vorspiele dieses grofsen Festes, wel- 
ches er am 9. Mai (1791) gab. .... Die Kaiserin hatte in 
einem enifernten Theile der Stadt, aber an einem schonen 
Platze, an den Ufern der Nevva, auf Vorschlag Potemkin's ein 
Schlofs erbauen lassen, welches ihm zu Ehren der taurische 
genannl wurde. Es be6tand aus einem Hauptgebaude und 
zwei Flugeln, die einen geraumigen Hof bildeten. AIs dieses 
Schlofs fertig war, schenkte die Monarchin es dem Ftirsten, 
Potemkin, der, nach einigen Veranderungen im Gebaude selbst 
utld dem damit verbundenen herrlichen Garten, es ihr fiir 
460000 Rubel zuriick verkaufte. Jetzt, als die Rede davon 
ging, ihm zur Belohnung fiir die Einnahme von Ismail *) ein 
Hotel zu bauen, bat er sich wieder das taurische Palais aus 
und erhielt dasselbe. Er hatte also dieses Schlofs zweimal 
und aufserdem noch 460000 Rubel bekommen! Dieses Ge- 
baude war das prachtigste und umfangreichste in ganz Peters- 
burg." Folgt eine Schilderung desselben, namentlich des 
grofsen, von 5000 Lampen erleuchteten, „gleichsam in Feuer 
stehenden" Saals, der mit Gobelin -Tapeten behangenen Zim- 
mer, in welchen die Sopha's und Stuhle allein 46000 Rubel 
kosteten, des beriihmten goldenen Elephanten, der kunstlichen, 
mil Palmen- und Pomeranzenbaumen, Ananasen und anderen 
tropischen Fruchlen ausgestatteten Garten etc. „Tausende von 
Kunstlern und Arbeitern beschaftigten sich mehrere Wochen 
lang mit den Vorbereitungen zu dem auf den 9. Mai be- 



*) Ismail war bekanntlich von £aw<5row erobert worden und Potemkin 
batte dabei kein andres Verdienftt, als dab er den Befebl dazu gege- 
ben hatte. 



512. Allgemein LReraritohes. 

slimmlen Fest. Dreitausend Personen, Hofleute und Stadler, 
waren durch Billetle eingeladen, die man durch Offiziere herum- 
geschickt haite; indessen bielt es nur im Anfang schwer, auch 
ohne diese Billetle hineinzukommen. Potemkin kam zeitig im 
taurischen Palais an. Er trug an diesem Tage einen rothen 
Frack und einen Mantel (jepanUcha) von schvvarzen Spilzen, 
einige tausend Rubel im Werlh. Ueberall, wo bei Manner- 
kleidung Brillanten angebracht werden konnten, glanzten diese 
an der seinigen. Sein Hut war damit so beladen, dafs es 
fast zu schwer war, ihn zu hallen, und einer seiner Adjutan* 
ten ihn dem Fiirsten nachtragen rouble. Urn sechs Uhr 
Abends erwartete man die Kaiserin; aber noch vor ihrer An- 
kunft entstand aus Unvorsichtigkeit eine Unordnung, die auch 
nach dem Eintreffen der Monarchin fortdauerte. Potemkin 
hatte fiir denselben Tag auch ein Volksfes,t augeordnet, das 
auf dem Plalze vor dem tauriscben Palais stallfinden sollle. 
Es wurden bier nicht allein Rutschberge, sondern auch Bu- 
den errichtet, aus welchen dem Volke Kleidungsstiicke, Hiite, 
Striimpfe und dergl verabreicht werden sollten, so wie Spei- 
sen und Getranke verschiedener Art DerAnordnung gemafs 
sollte die Verlheilung dieser Gegenstande in dem Augenblick 
beginnen, wo die Kaiserin vorbeifuhr. Aus Irrthum wurde 
jedoch der Wagen eines Grofeen, der den Hofequipagen ahn- 
lich sah, fur den Kaiserlichen gehalten, und man gab das Sig- 
nal zum Anfang des Volksfestes. Eine grofse Verwirrung war 
die Folge, die Geschenke wurden vergriffen, und das Gedrange 
war so stark, dafs die Equipagen der Kaiserin und ihres Ge-y 
folges nichi durchkommen konnten und iiber eine Viertelstunde 
stillhallen mufsten." Das Fest, bei welchem 140000 Lampen 
und 20000 Wachskerzen ein Lichtmeer bildelen, bestand aus 
einem Ballet, an welchem die Grofsfiirslen Alexander und 
Konstanlin theilnahmen, einer theatralischen Vorstellung und 
einem Ball, und schlofs mit einem glanzenden Souper, zu 
welchem sich die Gaste an funfzig Tischen niedersetzlen. 
„Nach dem Souper begann das Tanzen von neuem und wurde 
bis zum Morgen fortgesetzt; die Kaiserin und die a. h. Fa- 



Der Moftkftitjanin. 513 

milie entfemlen sich jedoch schon in der zwciten Stunde nach 
Milternacht. Nie zuvor war die Monarchin so lange bei Je- 
mandem zu Caste gebtiebefn. Potemkin, der sie hi ihrem 
Wagen geleitete, warf sich ihr im runden Saal noch einmal 
zu Ffifscn und schien aufs tiefste gerlihrt. Viele hielten diese 
Ruhrung fiir ein Vorzeichen seines nahen Todes. Er sah an 
cliesem Tage die Monarchin zum letztenmal in seiner Woh- 
nung. Die Kaiserin selbsl vergofs beim Abschiede Thranen. 
Die Koslen fiir dieses Fest warden zu 200000 Rubel ange- 
schlagen, sollen sich aber auf eine noch weit grdfsere Summe 
bclaufen haben." — 

Zur Biographie Lomonotow's. „Ukas der Kaiserin 
Elisabeth aus dem dirigirenden Senat an die Akademie der 
Wissenschaften. In Folge der unterm 9. Januar dieses Jahrs 
(1744) von der Commission der Akademie der Wissenschaften 
eingereichten Vorstellung, in welcher die akademischen Pro- 
fessoren fiber den Adjunctus Michael Lomonojow Klage fiih- 
ren, dafs er in der Conferenz der Akademie und im geogra- 
phischen Departement sich ungebuhrlich betragen und sie, die 
Pro fessoren, Kauber (wory) genannt habe, wonach eineUn- 
lersuchung angeordnet wordcn, er aber, Lomonosow, aus 
Hartnackigkeit der an ihn ergangenen Aufforderung, sich in 
der Commission zu stellen, nicht gehorcht, und Widersetzlich- 
keit und Unhoflichkeit bewiesen, geschrieen und gelacht, wes- 
halb liber den Lomonosow Ihrer Kaiserl. Maj. unterm 12. Aug. 
1743 ein allerunterthanigster Bericht erstaltet, er aber, Lomo- 
no«ow,' seitdem in Arrest gehalten wurde. Und in Folge die- 
ses Berichts, von welchem die Commission dem dirigirenden 
Senat eine Copie eingereicht hat, worin Ihrer Kaiserl. Maj. 
vorgestellt wird, dafs nach ihrem (der Commission) Dafurhal- 
ten der Lomonojow wegen solchen unhoflichen, unehrbaren 
und widersetzlichen Handlungen, kraft der in dem Berichte 
cilirten Ukasen, eine angemessene Strafe zu erleiden habe: 
Befehlen wir, den erwahnten Adjunctus Lomonojow wegen 
seiner tilchtigen Kenntnisse (? dowolnoje obutschenie) von der 



514 Allgemein Literarisches. 

Strafe zu befreien, unter der Bedingung, dafs er die Professo- 
ren wegen der begangenen Frechheiien urn Verzeihung bilie; 
und dafiir, dafs er dergleichen unanstandige Handlungen in der 
Commission und der Conferenz, als an amtiichen Stellen, be- 
gangen, isl dem Lomonoww von seinem diesjahrigen Gehalt 
nur die Halfte auszuzahien, und ihin in der Kanzlei des diri- 
girenden Senats eine durch seine Unterschrifl bekraftigle Er- 
klarung abzufordern, dafs er sich abnlicher Handlungen nicht 
vvieder schuldig machen werde, widrigenfalls mil ihm unnach- 
sichtlich aufGrundlage derUkasen verfahren werden soil etc" 

Der fiinfte AbschniU: Kritik und Bibliographie, ent- 
halt Recensionen der vorziiglichsten in der lelzten Zeit er- 
schienenen russischen Werke, von denen wir folgende namhaft 
machen : 

Zari Wo^pora Kimmerij^kago etc. (die Konige des 
cimmerischen Bosphorus, hauptsachlich nach gleichzeitigen 
Denkmalern und Munzen). Von W. W. G rigor jew. SL P. 
1851. 136 Seilen. — Eine Zusammenatellung der bisher zu 
Tage geforderten archaologischen und numismalischen Mate* 
rialien der Geschichte des bosphorischen Reiches, nebst 
einem Verzeichnifs sammtlicher iiber diesen Gegenstand vor- 
handenen Schriften und kritischen Bemerkungen iiber die- 
selben. 

Is«ljedowanija o drewno^tjach etc. (Untersuchun- 
gen iiber die Alterthiimer des siidlichen Russlands und der 
Ufer des Schwarzen Meers). Vom Grafen A. Uwarow. St. P. 
1851. Crster Band. — Die Resultate einer von dem Verfas- 
ser im Auftrage der russischen geographischen Gesellschaft 
unternommenen Reise. Von besondrem Interesse ist die histo- 
risch-topographische Beschreibung von Olbia, durch treffliche 
Abbildungen der Trummer dieser Stadt und der darin aufge- 
fundenen Gegenstande erlautert. 

Bereg Ponta etc. (das Ufer des Ponlus Euxinus vom 
Ister bis zum Boryslhenes, in Bezug auf dessen alte Colo- 



Der Motkwftjanbi. 515 

nioen). Vom Professor Becker. Odessa, 1851. 61 Seitetn 4. 
Eine mit grofsem Fleifs ausgearbeiteie Abhandlung, in der 
mehrere Irrthumer Kdhler's, Sfcempkow#kji's und Muralt's be- 
richligt werden, z. B. fiber die Lage dee alten Odessos utid 
Tyras. 

Obosrenije iatorii etc. (Uebersicht der Geschichte der 
alien Well). Vom Professor Roslawskji. Zweile Lieferung: 
Geschichte von Griechenland bis zum Anfang des persischen 
Krieges. Charkow, 1852. 158 Seilen. — Wird als ein gules 
Handbuch geruhmt. 

I«torija o Kasakachetc. (Geschichte der Saporogischen 
Kosaken). Odessa, 1851. V und 92 Seiten. — Ein von dem 
Odessaer Verein fur Geschichte und Alterthumer herausgege- 
benes Manuscript, in welchem die Heeresverwallung, die Sit- 
ten und Gebrauche der Saporoger von einem Zeitgenossen 
beschrieben werden. Der Verfasser ist ein Furst Myschezkji. 

Ljetopij «obytjietc. (Chronik der Ereignisse im siid- 
vvestlichen Russland im 17. Jahrhundert). Von 5amuil We- 
litschko, ehemaligem Kanzellisten des saporogischen Kosa- 
kenheers. Bd. II. Kiew, 1851. — Fur die Geschichte Klein- 
russlands von hohem Werth. Welilschko, der um das Jahr 
1720 schrieb, erzahll entweder als Augenzeuge, oder nach 
authentischen Quell en, alle Begebenheilen jenes Landes von 
dem Aufstande unter Bogdan Chmelnizkji bis zu dem, zwi- 
schen Russland und Polen geschlossenen , sogenannten „ewi- 
gen" Frieden von 1686. Durch seinen Bericht werden nicht 
nur manche Lucken ausgefiillt, sondern auch viele Thatsachen 
in einem ganz neuen Lichte dargestellt Ein driller Band, 
welcher den Schlufe dieses von der Kiewer Commission zur 
Untersuchung alter Documenle herausgegebenen Werkes bil- 
del, soil nachstens erscheinen. 

Tschernigowskago namjestnitschestwa topo- 
graphitscheskoje opisanieetc. (topographische Beschrei- 
bung der Slatlhalterschaft Tschernigow, nebst einer kurzen 



516 ANgemein Literaritthes. 

historisch-geographischen Beschreibung von Kleinrussland). 
Von Afanajji Schafonakji. Kiew, 1851. XXII u. 697 Sei- 
ten. 4 Mit vier Kartell. — Im Jafar 1786 geschrieben, aber 
erst jeUt vei offenllicht Der Verfasser, ein geborener Klein* 
russe, wurde in Deutschland erzogen, promovirte bei der Uni- 
versitat Leipzig, irat dann unter dem Grafen Panin in Dienste 
und befand sich in Moskau wahrend der grofsen Pest, deren 
Beschreibung er'spater herausgab. Den Rest seines Lebens 
verbrachle er in seiner heimalhlichen Proving Die von ihra 
entvvorfene Schilderung derselben ist noch heute brauchbar. 

Prawo*lawie i Ru««kaja narodnost etc. (die Ortho- 
doxie und russische Nationalist in Litthauen). Von I. Bori- 
tschewskji. St. Petersburg, 185L — Es vvird hierin der 
Beweis gefuhrt, dafs vor derBekehrung Jagello's zum Papis- 
mus die meisten litthauischen Fursten und ein grofser Theil 
der Bevolkerung die orthodoxe (griechisch-katholische Religion) 
angenommen hatte, die nur allmalig durch die Bemiihungen 
der romischen Missionary verdrangt wurde. Am Hofe des 
Fursten von Litthauen sprach man hauptsachlich Russisch, 
nichl nur die Vert rage, sondern auch die Gesetze waren in 
dieser Spracbe abgefafst, und bei den gerichtlichen Verhand- 
lungen wurde sie bis zum Jahr 1697 gebraucht, wo erst ihre 
Abschaffung erfolgte. Im Widerspruch mil der Behauptung 
Narbut's, dafs die Inquisition in Litthauen unlhatig geblieben 
sei, zeigt Herr Boritschewskji, dafs dieses Institut vielmehr das 
Meiste zur Unterdriickung der Ketzerei, d. h. der orientali- 
schen Kirche beigetragen habe. 

Svvjatyja Gory i Optina Pu*tyn (die heiiigen Berge 
und die Optiner Einsiedelei). Von A. N. Murawjew. St. P. 
1852. 151 Seiten. 12. — Beschreibung zweier alten Kloster, 
wovon das erste (im Gouvernement Charkow) in der ersten 
Halfte des 16., das andere (an den Ufern der Jisdra, bei Ko- 
selsk) im 15. Jahrhundert gegriindet wurde. 

Publitschnyja lekziietc (offentliche Vorlesungen der 
Professoren der Universitat Moskau). Moskau, 1852. — Vor- 



Der Meslwitjanin. 517 

IrSge von Heimann fiber C hemic, von Routlier fiber Physio- 
logie, von Solowjew fiber russische and von Granowskji fiber 
allgemeine Geschichte. 

Is«ljedowanija ob inorodzach etc. (Untersucbungen 
fiber die Volkerschaflen des Gouvernements Kasan). Von 
W. Sbojew. Kasan, 1851. Erster Band. 272 Seiten. — 
Enlhalt Nachrichten fiber die Tschuwaschen, denen in einem 
zweiten Bande ein Bericht fiber die Tscheremissen nachfolgen 
soil. Der Verfasser, welcher diese Volkerschaflen seit mchr 
als 25 Jahren studirt hat, theilt sehr interessante Bemerkun- 
gen fiber ihre Silten, ihre Geschichte und ihre Mythologie mit, 
welche die von anderen Schriftstellern, u. A. von Alexandra 
Fuchs*) gegebenen Notisen vervollstandigen-und zum Theil 
berichtigen. Es geht daraus hervor, dafs die Tschuwaschen 
sich immer mehr russificiren, seitdem man sich mit Crfolg be- 
slrebt hat, das Christenlhum unter ihnen einzufuhren. Viele 
von ihnen widmen sich dem Handel, namentlich in Getraide, 
den sie in ziemlich ausgedehntem Mafsstabe betreiben, und 
ihre alten Gebrauche, ja sogar ihre Sprache, gerathen allmalig 
in Vergessenheit 

Dvva goda w' pljenuetc. (zwei Jahre in der Gefan- 
genschaft bei den Bergvolkern). Von W. Sawinow. St P., 
1851. 138 Seiten. — Aus den Meraoiren des im Jahr 1842 
in einem Gefechl gegen die Natuchajer getodleten Hauptmanns 
Nowoselow. 

Tablizy priliwow etc. (Tabellen der Ebbe und Fluth 
im Weifsen Meer, am lapplandischen Ufer und an einigen 
Punkten des Eismeers). Von P. Krusenstern. Carlsruhe, 
1851. IV und 16 Seiten 4 — Ffir die Schifffahrt im Weifsen 
Meere wichtig. 

Sapi«ki rujeinago ochotnika etc. (Memoiren eines 
Jagers im Orenburgischen Gouvernement). Von S. A — w. 



♦) Vergl. dieses Archiv Bd. I. S. 374 ff. 



518 Allgemein Literariaehes. 

Moskau, 1852. — Enlhalt nicht nur Jagdgeschichten, sondern 
auch sebr anziehende Nolizen uber die Naturgeschichte des 
Landes. 

Die sechste Rubrik des Moskwitjanin ist der auslandtschen 
Literatur, die siebenle den Neuigkeiten des In- und Auslandes 
gevvidmet, welche letztere meist franzSsischen Quellen ent- 
lehnt sind. — Den Schluss macht unter dem Titel Smje* 
(Maunigfaltiges) eine Art von Feuilleton, in welchem sich Be- 
richle uber Theaier und Kunst, Personalnotizen, Anekdoien etc. 
linden. Wir bemerklen darunter auch einige Auszuge aus 
dem deutschen Roman „Anna Hammer." 



Aus den Reiseerinnerungen von Alex. Castren. 

(Reisen in Lappland, KareJien, dem nordlichen Russland 
und Sibirien in den Jahren 1838—1844*). 



Aawa «ak«a. — Der Polarkreis. 

JSald nach meiner Abreise hatte auch ein anderer Alumnus 
der Alexander-Universitat, Magisler Blank, Lappland zu natur- 
wissenschaftlichen Zwecken zu besuchen und seine Reise in 
unserer Gesellschaft zu unlernehmen beschlossfen. Ausserdem 
Iraf es sich, dafs ein Pastor, Namens Durchman, von dem 



Domkapitel zu Abo die VVeisung erhielt, sich um dieselbe Zeit 
nach Enare-Lappmarken zu begeben, um daselbsi die Seel* 
gorge zu tibernehmen. Wir trafen alle kurz vor Johannis in 
Tornei, welches Ehrstrom's Aufenthaltsorts war, zusammen, 
machten hier einen gemeinsamen Reiseplan und traten unsere 
lapplandische Reise am 13. Juni an. 

Einige Meilen oberhalb der Stadt Tornei erhebt sich der 
bertihmte Berg Aawa *akaa, auf welchem sich Reisende von 
Osten und Westen alle Jahr zu versammeln pflegen, um die 
Johannis-Sonne zu sehen. Von einem jungen Deulschen be- 
gleitel, klelterten auch wir den hohen Berg hinauf und er- 
reichten seine Spitze pracise mii dem Schlage 12 *•). Hier 



*) St. Petersburger Zeitung. 

••) Dai Nachfolgende 1st zum grofieren Theil ein Auszog ani Ehr- 
itrom'i Tagebuch; s. das Hefcringforser Morgenblatt, 1838, No. 84,86, 
Ermans Rasa. Archlv. Bd. XII. H. 4. 35 



520 Hittoriich-lingoUtitche WUseiuchaften. 

fanden wir einige der Herren und Damen der Sladt versam- 
melt, einen hollandischen Professor, Akkersdyk, der, wie es 
schien, hergekommen war, um seine Uhr zu stellen; eine 
Schaar, die antakaa lantti (gieb einen Slant [Kupfermunze]) 
rief, endlich einen Haufen Manner und Weiber, die um ein 
grofses Feuer gelagert waren. Nachdem die ersteren davon- 
gezogen waren und wir unsFriede von den letzteren erkauft 
hatten, geaellten wir uns zu den Jel&tgenapoten und nun ersl 
zeigte sich das Gemalde, wie es sein sollte. Die Stelle oben 
hat selbst nichts schones, die Umgebung um so mehr. Der 
grofse Tornea-Fluss und Tengeljoki, die sich hart an dem 
Fufse des Berges vereinigen, ihre Ufer, die mit hiibschen Dor- 
fern und Hausern geschmiickt sind, zwei Kirchen, Matarangi 
auf schwedischen, Alkkula auf der finnischen Seite und der 
von hohen Bergen begranzte Horizont — dies ist die Umge- 
bung des beriihmten Berges. Denke dir unsere kleine Gesell- 
schaft mit einigen Flaschen im Kreise, die jungen Kerle, wie 
9ie Sleine von einem hohen Felsen herabrollten, die Madchen 
um das Feuer herum plaudernd u. s. w., denke dir dieses Ge- 
malde von einer hellen Mittsommersonne beleuchtet und du 
hast ein Schaltenbild unserer Johannisnacht auf dem Aawa 
«ak«a. 

Unser Aufbruch war das Signal zu einem allgemeipen 
Auibruche. Angenehm war es, die lange Reihe zu sehen, 
welche den sich schlangelnden Bergpfad hinabkletterte. Sie 
folgte uns bis zum Ufer und an den Flufs; die Madchen san- 
gen ihre Lieder, und als wir uns von unserer Gesellschalt 
trennlen, war die Uhr bereits 4. Unser Deutscher war aus- 
ser sich vor Entziicken. „Herrlich, schon, wunderschon! rt 
rief er bei jedem Schrille aus. Alles schien ihm so interes- 
sant und merkwiirdig; und als wir auf der Station aisen, 
steckte er ein Stiick Brot (es war das in dieser Gegend ge- 
brauchliche Kornbrot) in die Tasche und sagte, dafs er nach 
seiner Heimkehr nach Liibeck seinen Freunden zeigen wiirde, 
wie man in Lappmarken ifst. 

Der folgende Tag verging mit einem Besuch der Kirche 



An* den Reiseerinaerungen von A. Gastrin. 521 

Alkkula und des Berges Luppio, der ein merkwiirdiges Spiel 
der Nalur ist, ein wahrhaftes Bergschlofs mil senkreehten 
Mauern, mit Treppen, Grotten, Gewolben aus reclangularen 
Sleinblocken u. s. w. Wir konnten keine Auskunfl uber Sa- 
gen, welche diese Steine betrafen erhalten, als ich aber wah- 
rend der Wanderung oben ein en Wegweiser fragte: „onko 
tassa halliota?" (Giebt es hier einen Geist?) schien er be- 
stiirzt und antwortete fliisternd: „kyllahan se taalla on haltio" 
(Wohl giebt es hier einen Geist). 

Bei der Kirche Alkkula hort vor der Hand der Landweg 
auf und die Keise wird demnach auf Boolen fortgesetzt Die 
Ufer des Plusses und die Baume auf denselben trugen tiefe 
Spuren von dem Durchzuge des Eises. Dieser soil mit einer 
schauderhaften Gewalt vor sich gehen und an einigen Stellen 
war das Wasser bis gegen drei Klafler uber seine gegenwar- 
lige Oberflache gestiegen. Man hat hier die Bemerkung ge- 
machl, dafs die Fluth (tulwa) sich an einen zwanzigjahrigen 
Cyclus hall. So wird noch jetzt die Friihlingsfluth des Jah- 
res 1798 als sehr gefahrlich geschildert, eben so die von 1818, 
jetzt (1838) war sie wiederum hoher als gewohnlich, jedoch 
nicht so verheerend, als die beiden vorhergehenden Male. 

Den 25. um 1 1 Uhr Vormittags bemerkten wir eine deut- 
Hche Veranderung in unserer Umgebung. Die Hohen und 
Berge verschwanden, das Land wurde niedrig, es zeiglen sich 
nur Siimpfe und Moos und an den Ufern fanden wir Ge- 
wachse, welche ausschliefslich der Flora Lapplands angehoren. 
Baume giebt es hier in Menge, besonders Fichten, sie tragen 
jedoch das Geprage des Alters, sie stehen moosbekleidet da 
und sehen so finster, so duster, so trauernd aus; siehst du 
diese weifsen Massen, weifst du, welche Kalte sie verbreiten? 
Und die Ursache dieser ganzen Veranderung? Wir passirten 
so eben den Polarzirkel. 

So befanden wir uns nun innerhalb der naliirlichen Gran- 
zen Lapplands. Nach einem solchen Uebergang ins Reich 
der Kalte und der Nacht erwartet man kaum mehr ein Zei- 
chen von Anbau. Nichts ist aogenehmer, als in dieser Er- 

35* 



522 Hittorisch - linguistiscbe WUsenschaften. 

wartung gelauscht zu werden. Ich kann deshalb nicht unter- 
lassen, zwei Lichtpunkle in diesem Chaos namhafl zu machen. 

Der eine ist das Ha us des Direktors E — in Turtola, 
12Meilen nordlich vonTornea, einHaus, welches jedemTheil 
von Finnland zur Zierde dienen wurde. Bucher, Musikalien 
Instrumenle u. dergl. m., — nichts von allem dem, was eine 
feinere Bildung zum Bedurfnifs des Menschen gemacht hat, 
wurde hier vermifst. Leider waren die Tochter nichl zu 
Hause; wir wurden dennoch mil Musik bewirlhet, und bevor 
wir zu Bett gingen, hatten wir vom Fenster aus die Mitter- 
nachtssonne gesehen und einen neuen Tag begonnen. 

Der andere Lichtpunkt ist das Eisenwerk Kengis, noch 
weiier gegen Norden. Hier hat die Cultur vor mehr als 200 
Jdhren Wurzel gefafst. Das Eisenwerk hat seine Privilegien 
von der Konigin Christina seit dem Jahre 1637 und dauert 
noch jelzt mil unverminderter Kraft fort. Es bezieht sein En 
von dem Berge in der Nachbarschaft, hat fruher auch Kupfer 
zu Tage gefordert und ist am Tornea-Flufs, gleich oberhalb 
. seiner Vereinigung mil dem Muonio, in einer wilden, schonen 
Gegend belegen. Der VVasserfall ist einer der allergrofsten, 
welche ich je gesehen, und soil auf einer Strecke von 1000 
Ellen einen Sturz von 12 Fufs haben. 



Sagen von dem Paiwiogeschlecht und Laurukainen. 

Der Tag war regnig, als wir uns einschifften, und es ist 
minder angenehm an einem solchen Tage eine Reise zu be- 
ginnen, wahrend welcher man auf 30 Meilen kein anderes 
Dach iiber seinem Haupte finden kann, als den dunkeln Him- 
mel Lapplands, keine andere Feuerstelle als die, welche fur 
den Bedarf des Augenblicks aus einer Fohre bereitet wird, 
kein anderes Belt, als den feuchten Boden oder im besten 
Fall eine Gebirgskluft. Der Gedanke an die Mtihseligkeiten 
des nachsten Tages trug seiner Seits auch dazu bei, das Mils- 



A as den Reiieerinnerungen Ton A. Cattrln. 523 

behagen bei dem Beginn der Reise selbsl zu erhohen. Wir 

konnlen mil dem besten Willen unsere schwermiithigen Ge- 

fiihle nicht iiberwinden, sondern safsen sturnm und verdriefs- 

lich im Boot, jeder in seine besondren Betrachlungen verlieft 

Der Verfasser, der die Unannehmlichkeit hatte, elwas unbe- 

quem zu sitzen, inleressirle sich dennoch insofern fiir das All* 

gemeine, als er nachzudenken begann, wozu all unser mitge- 

nommenes Gepack von Nothen ware. Dieses Gepack war in 

der That sebr unbedeutend, aber fiir das Vergniigen ein we- 

nig bequemer zu sitzen, halte ich fur meinen Theil gern etwas 

von dem Proviant forlgegeben, welcher in 2 bis 3 Liespfund 

Brod, 5 Pfund Fleisch und eben so viel Fischen, 3 Kannen 

Branntwein, 5 Pfund Tabaku. s. w. bestand. Aufserdem hatte 

ein jeder der Reisenden fiir seine Rechnung ein Ranzel von 

15 Pfund Gewicht und einen Lappenpelz mitgenommen. Un- 

ter den letzlgenannten Dingen schien mir besonders der Pels 

ziemlich iiberflussig zu sein, da der Riicken zu gleicher Zeit 

Nasse empfand und ich fand roich befugt, das lappische Klei- 

dungsstiick mir umzuthun. Meine hierdurch bewerkslelligle 

Verwandlung verbreitete einige Munterkeit in der Gesellschaft. 

Der Pelz halte nur einen Aermel, war an verschiedenen Slel- 

len haarig, an anderen enthaarl und reichte kaum bis an die 

Knie, wo ein Paar mit Riemen urn die Waden festgeschniirte 

Stiefelschafte ihren Anfang nahmen. Eine weifse Mutze nach 

der Mode der Hauptstadl und ein Paar Augenglaser bildelen 

einen schneidenden Contrast zu dem iibrigen Cos tiim. 

Der Regen dauerte fast ohne Unterbrechung den ganzen 
ersten Tag unsrer Reise fort, wahrend welcher wir uns nach 
und nach einen kleinen Flufs, Namens Peldajoki, aufwarts ar- 
beiteten. Erst gegen Abend fing der Himrael an sich aufzu- 
klaren und die Sonne zwischen den diinneren Wolken durch- 
zublicken. Ein beiebender Glanz ergofs sich liber die dunkle 
Oberflache des Wassers, Blumen und Baume erhielten eine 
lichtere Farbung. Die Fische erhoben sich aus den Wogen 
und die Bewohner der Luft flogen zwitschernd aus ihren Ver- 
8tecken hervor. Auch in unserem Kreise fingen frohlichere 



524 HistoriscU-linguistiscke Wissenschaften. 

Gefiihie an sich Lull zu machen. Am Sleuer silzend erhob 
Erik seine Stimme und sang nach der Vater einfacher Mele- 
die von Wainaraoinens abenteuerlichen Fahrlen nach Pohjola, 
von der schonen Louhi-Tochler u. s. w. Ueberrascht, innerhalb 
Lappiands Griinzen Tone zu vernehmen, welche in Finnland 
selbst schon sellen sind, Gng ich an Nachforschungen (iber die 
Herkunft der Bewohner Peldowuoma's anzustellen und erhieit 
von Erik die Auskunft, dafs seine Familie aus dem an Lie* 
dern reichen Karelien herslammte. Seinen zuerst nach Lapp- 
land einge wander ten Stammvater nannle er Aisari und glaubte 
zu wissen, dafs dieser einen Sohn Namens Piiiwio oder Pai- 
vvia gehabt habe, welcher zugleich mit seinen drei Sohnen 
einen grofsen Rulun in dem ganzen finnischen Lappmarken 
erlangt hatle. 

Erik bat es sich aus, bei unserm bleibenden Nachtlager 
eiuige Erzahlungen von den wunderbaren Thaten des Paiwio- 
Geschlechts mittheilen zu durfen; doch bevor wir daran gehn, 
diese Erzahlungen wiederzugeben, sei es uns erlaubt aus der 
im Jahr 1672 vora Probst und Pfarrer Magister Tornaus ver- 
fafsten Beschreibung von Tornea- und Kemi-Lappmarken fol- 
genden Auszu^ mitzutheilen: 

„In einein Dorfe Paldo-Jarf wohnle ein Lappe, Pa der 
Paivvia, ein ehrlicher, wohlhabender Lappe. Er ward vor zwei 
Jahren gelodtet und hatte viele Sohne, hatte audi eine Zeit 
lang friiher mit seinem ganzen Hausgesinde Ireulich seinem 
Seita gedient und ihn verehrt; es geschah jedoch einma], dafs 
ihm viele Rennthiere umgekommen waren, weshalb er den 
Seita aniief und fleifsig verehrte; es half jedoch nicht, die 
Rennthiere slarben immerfnrt. Endlich ziehl er mit seinen 
Sohnen zum Gotzen, nimmt mehrere Fuder trockenes Holz 
mit, schmtickt ihn schonstens mit frischen Fichlenzweigen 
ringsum, bringt ihm Opfer dar, die Ha'ule sammt den Hor- 
nern und Kopfen, welche er den todten Rennthieren abgezo- 
gen halte: sie fallen alle auf dieKnie, bitten den Seita innigst, 
dafs er sich mit irgend einem Zeichen offenbaren mochte. 
Da nichts nach einem solchen Zeichen aussah, obwohl sie 



Aus dea Reiteerinnerungen Ton A. Caatren. 526 

ibn gleich den Baakpropheten (1. KSnige 18.) den ganzen 
Tag angebetet hatten, standen sie vor ihrer vermeinten Gott- 
heit auf und warfen all das Irockne Holz, das sie mitgebracht 
hatten, auf den Gdtzen, tiindeten es an und verbrannten so 
den Abgott des ganzen Dorfes: da seine Pagani ihn dafur 
todten wollten, antwortele er gleich Gideon (Buch der Rich- 
ter 6): ,,M5ge der Gdtze sich selbst an mir rachen." Dieser 
Lappe Piiiwia war so fest in seinem Glauben, dafs, als Frev- 
Ier gegen ihn kampften, die ihn bezaubern zu wollen vor* 
gaben, er frorome Lieder gegen sie zu singen begann. Er 
verbrannte darauf alleSeita's, wo er sie land und sandte sei- 
nen allesten Sohn, der Wuolabba hiefs, um in dem beriihm- 
ien Lappendorfe Eenar, welches dreien Kooigen zinspflichtig 
ist, zu wohnen, damit er dort alle ihre Abgotter und Seita's, 
deren es in dem Dorfe recht viele gab, verbrennen mochte, 
was Wuolabba auch that und deshalb mufste er in ein ande- 
res Konigreich Norwegen entfliehen, wo er noch wohnt." 

Aus diesen Worten des Tornaus geht deutlich hervor, 
dafs das Paiwio-Geschiecht gegen dieAussage unseves Er2ah- 
lers lappischer Herkunft war, was auch die Lappen selbst 
feierlich versichern. Nach Tornaus hatte das genannte Ge- 
schlechl seinen Namen durch seinen heldemnuthigen Kampf 
fur die Siege des Christenthums verherrlicht. Das erkennt 
auch die Tradition an, doch soil sich, nach dem Zeugnifs der- 
selben, Paiwio mit seinen drei Sohnen auch durch viele an- 
dere Heldenlhaten und besonders durch seine Kampfe mit den 
Karelen ausgezeichnet haben* Ihrer Seits haben auch dieKa- 
relen Traditionen iiber die Kriegsthaten des Paiwio-Geschlechts 
und selbst in der Kalewala werden Paiwila und Paiwan poika 
als Feinde des Kalewa- Volkes genannl. Zwar haben die 
Traditionen der Lappen und Karelen iiber das in Rede ste« 
hende Geschlechl eine mythische Farbung, doch kann es um 
so weniger in Frage gestellt werden, dafs sie auf einem histo* 
rischen Grunde beruhen, als es ein bekanntes Faktum ist, dafs 
die Karelen vormals hauGge Streifziige nach Lappland unter- 
nahmen. 



526 Historiwb-liiiguistiiche Wittensdiaften. 

Doch urn unserem Erzahler nicht in den Weg zu treten, 
wollen wir nun ana Land steigen und uns in einem Haine 
dichtbelaubter Birken lagern. Hier selzte sich Erik an meine 
Seite und begann mit tiefer Andacht seine Erzahluogen vor- 
zulragen. Von dem Paiwio -Vater wufste er jedoch wenig 
mehr, als dafs er ein machtiger Held im Streite gegen die 
Karelen gewesen, welche in grofsen Schaaren nach Lappland 
wanderten, um zu pliindern und zu rauben, welche die Men- 
schen auf alle nur denkliche Weise plagten, bis sie erfuhren, 
wo ihre Schatze verborgen lagen und nicht eher umkehrten, 
als bis sie ihre Boote mil Silber und anderen Koslbarkeilen 
gefullt hatten. Paiwio war besonders sehr der Raubgier der 
Karelen ausgeselzt, da er im Besitz unermefslicher Schatze 
war. Sein vorzuglichster Reichthum soli in Rennthierheerden 
bestanden haben, welche so zahlreich waren, dafs er zu deren 
Hiitung dreifsig Knechte und dreifsig Magde in Diensle neh- 
men mufste. Aufserdem soli er auch einen grofsen Vorrath 
an Silber gehabt haben, welches er jedoch kurz vpr seinem 
Tode in der Erde vergraben haben soil, ohne dafs irgend 
jemand spater seinen Schatz aufzufinden vermocht hatte. 

Von dem zweiten Paiwio -Sohn, Namens lsaak, ei*zahlte 
unser Wegweiser, dafs er sich als geschickter Bogenschiilze 
ausgezeichnet hatle. Seine Sicherheit im Schiefsen war so 
grofs, dafs er eine Aesche (Salmo thymallus) traf, wenn sie 
aus der Oberflache des Wassers hervortauchte. Auch soil 
er die Karelen bekriegt und gegen dieselben viele glanzende 
Heldenthaten vollbracht haben, unter welchen ich nach Eriks 
Erzahlung folgende aufgezeichnet habe: „An der Spilze einer 
Karelenschaar, welche Lappland verheerte, stand ein vom 
Kopf bis zu den Fiifsen bepanzerter Hauptling. Der Karele 
war in seiner Rushing so unbeweglich, dafs er nicht einmal 
selbst die Gabel zum Munde fuhren konnte, wenn er als, 
sondern immer von seinem Knechte gefiiltert werden mufste. 
Isaak halte schon lange auf den Hauptling gelauert und be* 
kam ihn einmal zu Gesicht, als er gerade im Begriff war 
seine Mahlzeil zu halten. Nun spannte Isaak seinen Bogen 



An den ReiseerinnertMgen too A. Cafltr£n. 527 

und als der Knecht die Gabel sum Munde fuhrte, kam der 
Pfeil gepflogen, traf die Gabel und trieb sie dem Hauptling 
in den Hals.** 

Der Name des drilten Paiwio-Sohns soil Johann gewe- 
sen sein. Von ihm erzahlte Erik, dafs er einer der machtig- 
Zauberer gewesen set Cr soil seine Zauberkunst nicht sel- 
ler) angewandt haben, um die Karelen zu vernichten, wenn 
sie kamen, um im Lande zu plundern. Einmal wollten sie 
ihn zwingen sie zu einer Stelle zu geleiten, wo eine reiche 
Beute zu hoflen war. Johann fuhrte sie da zu einer jahen 
Stelle am Pallas -Felsen, und liefs mil Hiilfe seiner Kiinste 
unten im Abgrund Glocken tonen, Feuer leuchten und D6rfer 
zum Vorschein kominen. „Dahin fuhrt der Weg — aufserte 
Johann — damit sich jedoch niemand in der finsleren Nacht 
verirre, werde ich mil einer Fackel in der Hand vorangehn." 
Darauf warf er seine Fackel den Abgrund hinab, er selbst 
blieb auf dem Felsen, vom Feinde ungesehen, stehen. Die 
Karelen eilten der Fackel nach und kamen so im Ab- 
grunde um. 

Die letztgenanote Erzahlung ist allgemein bei den Lap* 
pen und Finnen im Gange, wird jedoch nicht immer dem 
Paiwio-Sohn, sondern auch einem anderen gefeierten Helden 
zugeschrieben , welcher im finnischen Laurukainen, im lappi- 
schen Laurukadsch heifst Von ihm kannte Erik verschiedne 
andere Sagen, die er am folgenden Tage wahrend unserer 
Fahrt den Peldojoki aufwarts erzahlte. Seine Worle waren 
an mich gerichtet und lauteten ungefahr wie folgt: 

„Komm8t du ins eigentliche Lappland, so wirst du erfah- 
ren, dafs die Lappen als Wegweiser sehr brauchbar sind. 
Von Kindheit an gewohnt wie Hunde umherzulaufen, kennen 
sie innerhalb des Bereichs von mehreren Meilen jeden Stein, 
jeden Baum, jede Quelle. Aber noch nie hat es einen Men- 
schen gegeben, welcher so in Lappland zu Hause gewesen 
ware, wie Laurukainen. Aus dieser Ursache waren die Ka- 
relen sehr bemuht, ihn auf ihren Streifzugen als Wegweiser 
zu benutzen. Seiner Seits war auch Laurukainen bereit, ihnen 



528 Hktorisch-linguistiscke Wisienftch&ften. 

den Weg zu weiseri; denn er war ein Uugtr Mann und wuisle 
die Sache so anzustellen, dafs die Karelen nie einem schmah- 
lichen Tod entgingen, sobald sie in seine Gevvalt gekommen 
waren. Einmal hatte es er unternommen, eine Schaar dieser 
Rauber liber einen See Naoiens Ouanasjarwi zu geleiten. 
Wahrend der Fahrt wurden die Karelen bungrig und baten 
Laurukainen, bei einer Lleinen Insel zu landen. Nachdem sie 
hier ihren Hunger gestillt batten, leglen sie sich schlafen, hal- 
ten jedoch zuvor eine Wache zu ihren Booten geslellt, deren 
sieben (nach anderen drei) an der Zahl waren, alle mit Le- 
bensmitteln und geraubten Schatzen gefiillt. Das Geschick 
der Karelen fugle es jedoch so unglucklich, dafs auch die Wache 
einschlief. 

Nun trug Laurukainen alles, was die Karelen mit sich 
ans Land genommen hatten, namlich Aexte, Schwerter, Gra- 
pen, Nahrungsmittel u. s. w. in die Boole. Darauf stiefs er 
die Boote ins Wasser und hatte kaum Zeit genug in eins 
derselben zu steigen, als in demselben Augenblicke der Wach- 
ler erwachte. Er griff nach seinem Schwerte; es war. fort. 
Da er sich entwaffnet sah, sprang er ins Wasser und packte 
das nachste Boot, welches dasselbe war, worin sich Lauru- 
kainen befand. Der leiztere ergriff ein Schwert und hieb da- 
unt seinem Feinde fiinf Finger ab, welche sainmt einem Gold- 
ring ins Boot fielen. Nun machte der Wachter Larm, Lauru- 
kainen war jedoch bereils weit draufsen auf dem See, als die 
Karelen eilends zum Strande kamen. In ihrer Noth fingen 
sie an Laurukainen urn Erbarmen zu bitten und sprachen: 
Komm her, weiser Bruder, hier soils! du Grutze mit schwe- 
discher Butter und mit deinem eigenen Loffel (nach anderen: 
mit dem Loffel deines Herrn) essen. Laurukainen antwortete: 
Grutze und Mehl habe ich hier mit* Als die Karelen sahen, 
dafs ihre Bitten nicht halfen, rief einer: Komm her und ge- 
schmolzenes Zinn soil in deine Kehle gegossen werden. Nach 
dieser Begebenheit ruderte Laurukainen neun Tage und Nachte 
urn die Insel herum und bewachte die Karelen, dafs sie nicht 
enlkotnmen mochten. — Als er am zchnien Tage ans Land 



Aus den Reiseerinnernngeii yon A« Ctttren. 529 

stieg, waren die Karelen lodt bis auf einen einzigen, der sein 
Haupt noch ein wenig riihren konnte. Die Insel, wo sich 
dieses zutrug, wird noch heut zu Tage die karelische (Karja- 
Ian saari) genannl. 

„Em anderes Mai — fuhr Erik fort — hatlen die Kare- 
len Laurukainen zum Steuermann den Palsjoki abwarts ge- 
noinmen. Als sie in derNahe eines in demselben befindlichen 
Wasserfalls gekommen waren, band Laurukainen ihre siebeu 
Boole zusammen und bat sie, selbst tmter das Verdeck zu 
kriechen, urn bei dem Aoblick des furchterlichen Falls nicht 
in Schreck zu geralhen. Ohne irgend einen Betrug zu ahnen, 
unterwarfen sich die Karelen ruhig seinem Gehetis. Nun 
steuerte Laurukainen die Boote dicht an dem Ufer vorbei und 
rettele sich selbst auf eine Klippe, Jdie Karelen aber kamen 
im VVasserfall urn," 

„Bei einer anderen Gelegenheit steuerte er wieder das 
Boot der Karelen gerade gegen eine Klippe im Flusse selbst. 
Das Boot ward zertriimniert und die Karelen kamen insge* 
satnmt urn, Laurukainen aber rettete sich auch dieses mal, da 
ihm der Zorn des Wassers oder der im finnischen sogenannte 
weden arimys nichts anhaben konnte. 1 ' 

„Nach solchen Heldenthaten ward Laurukainen den Ka- 
relen so verhafst, dafs sie ihn urns Leben zu bringen beschlos* 
sen. Das soil ihnen auch gegluckt sein, aber erst nach gros- 
sen Miihseligkeilen und nachdem Laurukainen ihnen grofse 
Unglucksfaile herbeigefiihrt halle. Einraal uberraschten sie 
ihn in seiner Fleischkammer und glaubten, nun seiner Person 
ganz sicher zu sein. Vor der Kammer stehend warteten die 
Karelen mit ungeduldiger Sehnsucht, dafs er herauskommen 
mochte und suchten ihn durch Drohungen dasu zu zwingen. 
Laurukainen beeilte sich jedoch nicht, sondern packte mit der 
grofsten Sorglosigkeit Fleisch in seinen Pels. Inzwischen 
wurden die Karelen immer lauler und drohten ihn in der 
Kammer zu ubermannen, wenn er nicht bald zum Vorschein 
kame. Endlich warf Laurukainen seinen mit Fleisch gefullten 
Pelz durch eine Bodenluke auf die Erde. Die Karelen btel- 



g30 Hutorisch-ltngMstische Wissenschaftem 

ten den Pelz fttr Laurukainens eigne Person und sturzten alle 
auf ihn, una ibn mil dem Speer zu durchbohren. Wahrend 
des Tumults entkam Laurukainen und verwirrte die Karelen 
durch seine Zauberktinste noch auf eine solche Weise, dads 
sie in der Meinung Laurukainen zu todten, ihre Waffen gegen 
einander wandten und bis auf den lelzten Mann umkamen." 

Diese Sage horte ich auch spater andere be rich ten, mit 
dem Unterschiede, dafs Laurukainen seinen Pelz mit Daunen 
fiillte, ihn herabwarf und die Gelegenheit su fliehen benutzte, 
wahrend die Karelen von einer Daunenwolke umhullt waren. 

Unter Paiwoi's drei Sohnen war nach der Aussage unse- 
izes Erzablers, Olof, lappisch Wuolabba, der beriihmtesle. 
Grofs, stark und muthig wie sein Vater, hatte auch er es zu 
seiner Lebensaufgabe gemacht, die Karelen zu bekriegen. 
Eine von Olof gegen sie ausgefiihrte Heldenlhat, schilderte 
Erik mit folgenden Worten: 

„Als Olof einst eine Reise zu unternehmen beabsichtigte 
und fiirchtele, dafs der Feind unlerdessen einen Besuch in 
seiner Heimath machen wurde, trug er einen ungewohnlich 
grofsen Balken auf den Felsen, legte ihn vor den Eingang 
seines Zeltes und bat sein Weib dem Feinde zu sagen: ,Un- 
ser Sohn hat ihn herauf getragen.' Bald nach seiner Abreise 
fand sich auch eine Schaar von Karelen ein, deren Aufmerk- 
samkeit sogleich auf den grofsen Balken fiel. Sie konnten 
nicht begreifen, wie er den steilen Felsen heraufgeschafft ware 
und verlangten dariiber von Olof's junger Frau einen Auf- 
schlufs. Die Frau antwortete so wie es der Mann ihr befob- 
len hatte. 

„Die Karelen geriethen in das grofste Staunen, als sie 
ho r ten, dafs ein so junges Weib Mutter eines so stark en 
Sohnes ware und standen von der Pliinderung ab. Inzwischen 
beschlossen sie Olofs Riickkunft abzupassen, um ihn wo mog- 
lich urns Leben zu bringen. Als aber Olof kam, wagle nie- 
mand ihn anzugreifen. Dennoch versicherten die Karelen 
prahlend, dafs sich in ihrem Lande ein Held befande, der 
Olof iiberlegen ware und schlugen dem Paiwio-Sohn vor, 



Aus den Reiteerinntwngen Ton A. Gastrin. 531 

dafs er ihnen nach Karelien folgen mSchle, um seine Kraft 
mil der des karelischen Helden zu messen. Olof nahm das 
Anerbieten an und begab sich mit den Karelen in ihr Land. 
AIs die beiden Helden hier zusammenlrafen, begrtifsten sie 
einander mit einem Handschlag, wobei der Karele Olof s Hand 
entselzlich druckte. Darauf umfafste Olof seinen Gegenmann 
um den Leib und schlug ihn zu Boden. Der Karele stand 
auf und griff nun seiner Seiits Olof an, ward aber aufs Neue 
niedergeworfen. Nun ward er von Olof gewarnt, dafs er 
sein Gluck nicht mehr versuchen mochte; aber nur um so 
ergrimmter sttirzte der Karele gegen ihn. Olof schlug seinen 
Feind zum drittenmal zu Boden und ersparte ihm die Miihe, 
sich ferner zu erheben." 

Zum Beweis von Olofs Starke trug Erik noch einige 
andere Erzahlungen vor, unter denen eine also lautete: „Als 
Olof einst von einem Netzzuge zurtickkehrte, ward er auf 
dem En era -See von Gegenwinden und Unwetter uberfallen, 
Statt zu rudern und gegen die Wogen, welche sein mit Netzen 
und Fischen belastetes Boot zu Allien drohten, tu kampfen, 
beschlofs er Iieber bei einem Inselchen zu landen. Zum Strande 
gelangt, warf er das schwere Boot auf die Schulter und trug 
cs iiber Land." 

Eine andere Erzahlung war von folgendem Inhalt: „AIs 
Olof einst im Walde wanderle, sah er einen Stalo damit be* 
schaftigt, einen Stein zu heben. Der Stein war jedoch von 
einer so unerhdrten GrSfse, dafs der Stalo ihn nicht aufheben 
konnte, weshalb er ihn ganz langsam fortzuwalzen anfing. 
Unbemerkt schaute Olof dem Beginnen des Stalo zu, trat 
dann aus seinem Versteck hervor, lachte iiber die Schwache 
des Stalo und trug den Stein an den Ort seiner Bestimmung. 
Aus Furcht vor seinem machtigen Feinde begab sich der 
Stalo auf die Flucht. Olof liefs ihn zuerst laufen, argerte 
sich jedoch darauf und fing den Stalo an zu verfolgen. Zum 
Neid-Flufs gekommen, sprang der Stalo auf das gegeniiber- 
liegende Ufer und glaubte sich nun von seinem Verfolger be* 
freit zu haben. Olof that jedoch auch einen solchen Sprung, 



532 HvtoriMh-lingnistiiebe Wistenschaften. 

erreichle nun den Slalo und machle ihm das Garaus." Zu 
dieser ErzShlung mufa bemerkl werden, dafs die Slalok (die 
Mehrzahl von Stalo) bei den Lappen den jiittar (Riesen) der 
Schweden, jattilaisel und hiidei (in der Einzahl hiisi) der Fin- 
nen entsprechen. Die Stalo's werden gewohnlich von den 
Lappen als ein grausaraes, menschenfressendes Geschlecht 
geschildert. Sie sollen in der Heidenzeil zahlreich fiber das 
ganze Lappland verbreilet gewesen sein, nach Einfiihrung des 
Christenthums sich aber auf die Inseln im Meere forlbegeben 
baben. 

Auch von seiner Schnelligkeit halOiof viele aufserordent- 
Jiche Proben an den Tag gelegt. So soil er einmal einen 
Wolf, der seine Rennthierheerde verfolgle, im Sprunge erreicht, 
ihn beim Schwanze ergriffen und gegen einen Felsen geschleu- 
dert haben. 

Ein anderes mal war er mil sein em treuen Knecht und 
bestandigen Begleiter Wuolleb (Olof) Walle auf derJagd nach 
wilden Rennthieren und verscheuchte auf derselben absicht- 
Jich ein wildes Rennthier, welches mit seinem Kalbe den Ja- 
gern vorbeisprang. Als Walle darauf seinem Herrn diesen 
Uebermuth vorwarf, machte sich Olof daran, den Rennthie- 
ren nachzuspringen, todtete die Mutter mit seinem Speer und 
fing das Kalb lebend. Darauf schenkle er voll Verachtung 
diese geringe Beule seinem anspruchslosen Diener; denn es 
war Olofs Art , nie wilde Rennthiere zu verfolgen, wenn sich 
deren nicht mehrere in einem Rudel befanden. 

Was Tornaus nach meiner vorhergehenden Darsteilung 
von dem Paiwid-Vater oder dem von ihm sogenannten Pader 
Paiwia und seiner Bekehrung zum Christenlhum berichtet, 
ungefahr dasselbe hSrte ich Erik von dem Sohne Olaf erzah- 
len. Er war lange ein eifriger Gotzenanbeler gewesen, als 
aber der Ruf der neuen Lehre zu seinen Ohren drang, be- 
schlofs er, die Gdtzen auf die Probe zu stellen. Er schlug 
auf die Zaubertrommel, urn aus dem Klang der Glockchen zu 
erforschen, wie seine beabsichtigte Rennthierjagd ablaufen 
wurde. Die Trommel gab ein gunstiges Zeichen, doch die 



An* den Reiteerinneningen ?on A, Gastrin. 533 

Jagd mifsgliickte nichls deslo weniger. Ein andres mal selzte 
er sich, um Feuer bei Regenwetter anzuschlagen und rief 
seine Seida's um Beistand an. Da ihm jedoch sein Vorhaben 
nicht gliickte, wandle er sich mil Gebeten an den wahren 
Gott und sogleich fing der Schwamm Feuer. Nach diesen 
Proben verbrannle Olof die Zaubertrommeln , rifs die Seida's 
nieder und zerstorle alle heidnischen Denkmaler, an die er 
gerielh. 



Thomas Kyro. — Gaslfreundschaft. 

Die Kapelle Kiltila soil zu alien Zeiten die wahre Hei- 
raalh der Armuth und des El ends gewesen sein. Vor unge- 
fahr hundert Jahren hatle eine hereinbrechende schwere Hun- 
gersnoth einen daselbst wohnhaften Gutsbesitzer, Namens 
Henry k Kyro, gezwungen, Haus und Hof zu verlassen, um an 
einer fremden Stolle sein Unterkommen zu suchen. In solcher 
Absicht begab er sich nach dem spater nach ihm benannten 
Kyroby am Iwalojoki, wo ihm gute Wiesenlandereien und ein 
reicher Fischfang eine sorgenfreie Zukunft verhiefsen. An* 
fanglich hatle er auch einen guten Erfolg, nach kurzer Zeit 
aber wilterten Wolfe und Baren seine einsame H title, ver- 
heertee seine Heerden und versetzten ihn wieder in Armuth. 
Henrik hatte eine zahlreiche Familie, welche er nach den er* 
liltenen Ungliicksfallen nicht in seinem Hofe erhalten konnte. 
Er mubte deshalb seine alteren Kinder aus dem Vaterhause 
ziehen und anderswo ihr Fortkomroen suchen lassen. Unter 
diesen Fliichtlingen hatte der Sohn Lars sich nach einer nach 
Norwegen unternommenen Reise nach Kiltila begeben und 
dort eine Colonie, die er in Kyroby angelegt und zu dem 
vortrefflichsten Zustand emporgebracht zu haben vorgab, zum 
Kauf ausgeboten. 

Einer seiner Verwandten, Namens Thomas Kyrft, war be- 
reits lange vorher der Armuth in Kiltila iiberdriifsig und kaufte 



534 Hfetoriseh-IingiiitttMhe Wiwenftchaften. 

die ausgebolene Colonie unbesehen fiir eine ganz bedeutende 
Suinme. Zeitig im Friihjahr begab er sich nach der neuen 
Heimath und nahm seinen Weg den Iwalojoki abwarts. Selbst 
steuerte er sein Boot den Flufs entlang, wahrend sein Weib 
die Heerden langs den Felsen vorwarts trieb. Beide hatten 
sie unterwegs unerhorte Miihseligkeiten ausgestanden und ihr 
einziger Trost wahrend der Zeit war die gute Colonie, die 
ihnen eine sorgenfreie Zukunft bereiten sollte. Als sie aber 
endlich hingelangten, fanden sie kein Dach liber ihrem Haupte, 
keine bebaute Schoile. Es war riihrend, des alten Thomas 
Weib dieses traurige Geschick schiidern zu horen, da die 
blofse Erinnerung an dasselbe bei ihr billere Thranen hervor- 
prefste, Thomas selbst aber aufserte mil Ruhe: „Lafs das 
Vergangene vergessen sein, Alte, und klage nicht iiber die 
Schickungen der Vorsehung." Zu dem was die Frau iiber 
ihre getauschten Hoffnungen in Betreff der neuen Heimath 
erzahlt halte, fiigte Thomas hinzu: „Gab es hier kein Haus, 
so gab es doch Holz, um Hauser zu bauen, und brauchien 
wir wohl ein Pferd, um Holz aus dem \Valde zu holen? 
Nein! auf diesem Flecke, wo das Haus steht, ist das Holz rait 
diesen beiden Armen gefallt. Aufserdem ist der Sandhugel in 
eine griinende Wiese verwandelt, welche, wie du wohl weifsl, 
dreilsig Kuhe und sechzig Schafe ernahrle." Hier wurde Tho- 
mas von seiner Frau unterbrochen, welche bemerkte, dafs alle 
sechzig Schafe innerhalb weniger Augenblicke von Wolfen ge- 
todtet worden waren. „Mag sein — entgegnete Thomas — 
aber haben wir nicht fiir unsere Miihsale und Widerwartig- 
keiten ein Stuck erhalten, um es auf der Brust zu tragen und 
einen silbernen Becher, aus welchem zwei hohe Herren ge- 
trunken haben?" ^ 

Der Wohlstand, zu welchem Thomas sich emporzuarbei- 
ten gewufst hatte, lockte nach und nach immer mehr Finnen 
aus Kittila und Enontekis, um sich hier niederzolassen. So 
haben sich mit der Zeit ungefahr ein Dulzend finnischer Co- 
lonieen am unteren Lauf des I walo - Flusses gebildet Diese 
Colonieen sind es, welche den Namen Kyroby tragen. 



Ant Jen RetotrinMreitgen ?on A. Cattren. 535 

Dem Wink der Natur gehorsam, baben die Colonisten in 
Kyro eine Lebensart angenommen, welche in unserm ganzen 
nordlichen Finnland die zweckmafsigste isl. Sie ernahren sich 
vorziiglich durch Viehzucht, Jagd und Fischfang, wahrend da* 
gegen der Ackerbau mehr als eine Nebensache betrachtet wird 
und sich hauptsachlich auf Anbau von Korn, Kartoffeln und 
Riiben beschrankt. Die Wiesen werden mat einer solchea 
Sorgfall gepflegt, dafs ich mich sellen erinnere, einen schone- 
ren Graswuchs als in Kyroby gesehen zu baben. Die Batter 
bringt man Ende November auf Renntbieren nach den nor- 
wegischen Meeresbuchten und vertauscht sie gegen Mehl. 
Davon ist bisher der grofste Theil zu Branntwein gebrannt 
worden, denn die Brodconsumlion ist bei den Finnen in Enare 
sebr unbedeutend. 

Ueber den sittlichen und religiosen Zustand der in KyrS 
sefshaften Colonisten baben mir die Geistlichen des Ortes ein 
sebr vortheilhaftes Zeugnifs gegeben. Was ich selbst erfah- 
ren babe, ist ein seltener Beweis ihrer Dienstferligkeit und 
Gastfreundschaft, den ich nicht unterlassen kann 9 bier anzu- 
ftthren. Es hatte sich gelroffen, dafs unser B rod vor rath wiih- 
rend der langwierigen Fahrt auf dem Iwalojoki friihzeitig ein 
Ende genommen hatte. Nach Kyro gekommen, kauften wir 
von Thomas alles Mehl, das er hatte, es reichte aber nur auf 
acht Brode aus, von denen zwei auf der Stelle veriehrt wur- 
den. Die sechs ubrigen mufsten fur vier Personen ffinf Tage 
lang vorhalten. Nach angestelller Selbstpriifung fanden wir 
dieses Quantum allzu unreichend und beschlossen deshalb auf 
der Fahrt den lwalo ab warts, einen Colonisten aufzusuchen, 
welcher reichlich mit Mehl versehen sein sollle. Bei unserer 
Ankunft in der Colonie erfuhren wir jedoch zu unserer Be- 
trubnifs, dafs der ganze Vorralh schon in Branntwein ver- 
wandelt worden ware. Da also von keinem Brodbacken die 
Rede sein konnte, beschlossen wir unsere Reise. unverzuglich 
fortzusetzen | doch zugleich brach ein starker Gewitterregen 
herein, der uns einige Slunden in der Colonie zurtickhielL 
Darauf setzten wir uns wieder in Bewegung und halten un- 

Ermans Rugs. Archiv. Bd. XII. H. 4. 36 



536 Hisiafifidi-»l)ftgttistitche WiMenachafleit. 

gefahr eirte Strecke von awei Meilen zurikkgelegt, als wir 
eine bedeutende Versammlung von Mannern und VVeibern 
gewahr wurden, welche auf einem Htigel bei einer Colonic 
fitonden und alJe in Sonntagslracht waren. Da derTag schon 
aii Ende zu gehen anfing, drangen die Ruderer darauf, dafs 
wir nicht landen, sondern stall dessen unsere Fahrt beschleu- 
nigen solllen, urn noch zu rechler Zeit zu dem auf einer In- 
set im Enare See belegenen Lappendorfe Juutua zu gelangen. 
Es sollte gefahrlich sein, bei Nacht auf diesem See zu fahren, 
da er oft nach Sonnenunlergang mil dichten Nebcin bedeckt 
wtirde, welche auch den geschicktesten Steuermann irre lei- 
ten konnlen. 

Die Versammlung auf dem Hi) gel halte inzwischen etwas 
so Einladendes, dafs ich dieselbe um jeden Preis in naherer 
Enlfernung sehen wolite. Um ineinen Plan durchgeselzt zu 
erhallen, bemerkte ich, dais Jessio, wie er mir zuvor mitge- 
theilt halte, ein Vetter des Verwalters der Colonie ware, und 
dies sahen alle, aufser Jessio selbst, fur einen hinlanglichen 
Grund an, zu landen. Wir ha lien aber noch nicht das Ufer 
erreicht, als die auf dem Hiigel stehenden Manner bis an die 
Knie in den Flufs sprangen, das Boot anpackten, es auf das 
Trockene zogen und uns mil einem herzlichen Willkoimnen 
begrufclen. Wir wurden in eine Gaslstube gefuhrt, wo der 
Fufsboden gescheueit und mil Fichtenreisern beslreut, Tisch 
und Banke zurecht gestellt und der Herd vor so kurzer Zeit 
reparirt, dafs er noch nicht getrocknet war. Alle bezeigten 
uns ein besonderes Wohlwollen und die Wirlhin reichte mir 
awei gewallige Brode, indem sie dabei einige Worte zur Ent- 
schuldigung ihrer geringen Gaben hervorslammelte. Dieses 
ganze Ereignifs findet seine Erklarung darin, dafs von der 
Colonie! wo wir den Regen abwartelen, ohne unser Willen 
ein Eilbote hergeschickt worden war, um die Einwohner der 
Colonie uber unsere Brodverlegenheil in Kenntnifs zu setzea. 
Der Bote war im Voriibergehen bei einigen Waldhofen ein- 
gekehrt, und deren Einwohner strfimten zusammen, um uns 
und zotnal ihren neuen Seelsorger zu bewillkotntniten. 



Ant den Rciseerifineriingeft Ton A. Cotttln. 537 

Um ubs auf eine wurdige Art zu tmpfangen, hatte man 
10 Eile das Zimmer in Stand geselzl und ausgebessert Gluck- 
licher Weise gab es in der Colonic auch ein wenig Mehl* 
welches im Verlauf einiger Stunden zu Broden verbacken 
wurde. Wie dies ftuging, kann Ich nicht naher erklaren, doeh 
das ist gewifs, dab das Factum selbst seine Richtigkeit hat 



Ein Lappcndorf* 

Der Anblick eines Lappendorfes gehSrt, wenigstens zur 
Sommerzeit nicht zu den allerangenehmsten. Ringsum auf 
dem Boden sieht man Fischgedirme, Fischschuppen, verfaulte 
Fische und (Jnrath aller Art, weloher die Atmosphere mit 
einem widerlichen Gestank verpestet. Kaum hat man diese 
Prufung mit Ekel und Abscheu iiberslanden, so mufs man 
noch eine schwerere aushallen. Durch den niedrigeren Bin- 
gang des ZeJte9 kriecht eine so mit Schmulz nnd Ungeziefer 
bedeckte Menschenschaar hervor, dafs roan bei ihrem AnbKck 
zuriickschaudert. Setbst nehmen sie jedoch die Sache sehr 
ruhig. Die Artigkeit erfordert es, dafs )edes menschliche We* 
sen derZeltgeno9senschaft, kleine Kinder nicht ausgenommen, 
den Reisenden mit einem Handschiag bewillkommne. Ist diese 
peinliche Ceremonie in aller Stilie vor sich gegangen, so kann 
man sich fast immer auf folgende Fragen gefafst machen: 
„Ist Friede im Lande? Wie befindet sich der Kaiser, der Bi- 
schof, der Landeshauptmann?" In Juulua wurde ich aufser- 
dem liber meineHeimath befragt, und als ich sagte, dafs die- 
selbe weft hinter dem Gebirge belegen w3re, fragte mieh ein 
Lappe, ob ich aus dem Lande fitamme, wo der Tabak wSchst 
Das erinnert an GSthe's : „Kennst du das Land, wo die Citro* 
nen bHihn?" 

Wahrend meines Gespraches mit den Lappen bemerkte 
ich eine aufserordentliche Ruhrigkeit bei dem weibifehen Per- 
sonal der Dorfschaft. Es war merkwtirdig zu sehen, mit wel- 
eher Behendigkeit diese kurzen und dem Aussehen naeh 

36* 



538 - Htfttoritcli-lingiriatifche Wissenschafteiu 

schwerfalligen Gesch5pfe von einem Zelt zum anderen liefer). 
Das Resultat dieser Ruhrigkeit war, dafs wir bald darauf in 
cine klcinc, finslere Htitte, welche eineSiube vorstellen sollte, 
geladen wurden. Blank und ich nahmen die Einladung ua- 
erschrocken an, Durchman hatle aber schon zuvor das Feld 
geraumt und sich in den Wald begeben, wo er sich mehrere 
Slunden lang aufhiell, bevor er sich wiederum dem schmutzi- 
gen Lappenneste zu nahern wagte. Unlerdessen schlief ich 
ganz gut in der schmalen Stube und fiihlte mich so geslarkl, 
dafs ich sogar den Mulh hatte, in eine der Lappenhiiilen zu 
trelen. 

Diese Hulle war, to wic die Hutten der Enare-Lappen 
uberhaupl, so aufgefiihft, dafs die Unterlage (oder das Fun- 
damenl) ein Viereck ausmachte, das aus drei iiber cinander 
geslellten Balken gebildet war, wahrend der obere Theil eine 
pyraoridaliscbe Form hatte und aus Brettern zusammengefiigt 
war. Id Utsjoki pflegt man aus Mangel an Balken die uniere 
Abtheilung aus Stein zu bauen und zur Erhaltung der Warme 
das ganze Zelt mil Torf zu belegen. Auch haben die Hlitlen 
hier nicht eine pyramidalische, sondern eine abgerundete Form 
und sehen fast Halbkugeln iihnlich. Was die Einrichlung des 
Zelts betrifft, so ist sie uberall in Lappmarken fast dieselbe. 
D^rch die Lange des Zeltes, d. h. zwischen der Thtir und 
Hinterwand laufen zwei parallele Balken durch das ganze 
ZelL Diese werden von zweien andren durchschnitten welche 
in die Quere von der einen Wand zur anderen fortlaufen. 
Hierdurch werden im Zelt neun verschiedene Abtheilungen 
gebildet, von denen die drei vordersten an der Thur zum 
Aufbewahren von Holz, Schuhwerk und groberem Hausgeralh 
dienen, die drei hintersten an der Hinterwand dagegen fiir 
Lebensmittel und feinere Gerathschaften bestimmt sind. Von 
den in der Mitte befindlichen drei Abtheilungen dient die mit- 
telste, unter dem Rauchloch belegene, zur Feuerstelle. Der 
Raum rechts von der Feuerstelle bildet den Aufenthaltsort des 
Wirths und der Wir thin, den links belegenen bewohnl die 
iibrige Bevolkerung des Hauses. Ist die Familie grofs, so 



Aus den Reiteerinnemngen Ton A. Csstren. 539 

miissen sich deren weniger bedeutende Milglieder in einer der 
iibrigen Ablheilungcn einquartireh. 

Die Hiitte oder das Zelt ist nicht das einzige GebSude 
des Enarc-Lappen. Bei seinem Hauptlager hat er immer 
eine oder mehrere kleine Fischkammern, welche auf hohen 
Pfosten ruhen, damit ihr Inhalt besser gegen die Angriffe der 
Wolfe, Ftichse, Baren und andrer Raubthiere geschutst sen 
Reichere Lappen sind ausserdem mil Sluben versehen, welche 
jedoch nicht im Sommer bewohnt werden. 

Bei unserer Ankunft in Juutua uberraschten wir die Lap- 
pen in ihrer einfachen Alltagstracht, wahrend unserer Ruhe 
aber halien sie ihre Sonnlagskleider angezogen. Sowohl 
Manner als Frauen hatten ibren schwarzen peski abgelegt, 
was ein im Sommer gebrauchliches Oberkleid aus gegerblen 
Rennthierhaulen in Form eines Hemdes ist, und statt dessen 
ein ahnliches Oberkleid aus Tuch angethan. Ueber demselben 
trugen die Weiber ein Mieder und um den Hals hatten sie 
einen losen Leinkragen befestigt, von welchem lange Lappen 
auf die Brust herabhingen und eine Art von Tasche bildeten. 
Um den Leib hatten beide Geschlechter einen mit blanken 
Silber- und Messingspangen reichlich geschmiickten Giirtel. 
Sehr characteristisch war bei den Weibern die Kopfbedeckung. 
Sie zeichnete sich besonders durch einen iiber dem Scheitel 
hervorstehenden, eine Achtelelle hohen, hufahnlichen Zierrath 
aus. Die Kopfbedeckung bei den Mannern hat keine be- 
slimmte Form. Beide Geschlechter trugen Schuhwerk und 
Beinkleider aus weichem Rennthierleder mit abgegerbtem Haar. 

Eine genauere Beschreibung der Lappentracht Iheilt A. 
J. Sjogren in seinen „Anteckningar om forsamlingarna i Kemi 
Lappmark' 9 S. 244 mit. Hier will ich blofs hinzufugen, dafs 
sowohl Manner als Weiber im Winter ein Oberkleid aus be- 
haarten Rennthierfellen tragen, welches ebenso wie die peski 
vorn festgenaht und nur mit einer so kleinen Oeffnung ver- 
sehen ist, dafs einer, der daran nicht gewohnt ist, es nur mit 
der grobten Miihe aus- und anziehen kann. 

Was das Aussehen der Lappen betrifft, so ist es eine 



§40 HbtotUoL-UngniitiBche Wisseitscbafteii. 

bekannle Sdche, dafs sie, uberhaupt genommen, dem VVuchse 
nach mehr kurz sind und sich hi der Gesichtsbildung dem 
mongolischeft Typu4 nShern, d. h. tin* niedrige Stirn, hervor- 
stehende Backenknochen, kleine Augen u. s. w. haben. Ihrem 
Naturell nach sind sie ein triges, schwerrauthiges und iniir- 
ristoheft Volk. Man tadelt sie wegen ihres Neides, ihrer Mi£s- 
gunst> Utiversdhnlichkeit, Schlauheii und anderer damii zu- 
sammenhangender Eigenschaften. Dogegen werden sie wegen 
ihrer Frommigkeit, ihres Wohlwollens, ihrer Dienstfertigkeit 
und Gastfreiheii, ihrer Gottesfurcht und ihres sUllichen Wan- 
dels U. s. w. gelobt 

In Enare hat der fischreiche See die Lappen von ihrem 
urspriinglichen, muhsamen Nomadenieben zu der bequeraeren 
Lebensart der Fischer gelockl. Jeizt giebi es im ganzen 
Enare -Lappmarken keinen einzigen wirklichen Berg- Lappen, 
auch keinen nomadisirenden, der sich nar mit Rennthierzucht 
abgiebt; soudern die Lappen sind entweder Fischer oder so- 
genannte Wald- Lappen, unter denen die letzleren sich iui 
Sommer mil Fischfang und im Winter mil Rennthierzuchl be- 
schaftigen* 

Dennoch halten auch die Wald -Lappen den Fischfang 
fur ihre Hauplsache und setsen die Pflege ihrer Rennthiere 
hintetian, welche deshalb nach der eigenen Aussage der Be- 
wohner stark ira Abnehmen begriffen sind. Eine Erleichte- 
rung bei der Rennlhierzucht hat zwar der Wald-Lappe da- 
durch, dafa seine Rennthiere sich nicht so wie die der Berg- 
Lappen im Fruhjahr zu den Kiisten des Eismeeres Ziehen, 
sondern sowohl im Winter als im Sommer sich in derWald- 
region aufhalten; sie bedurfen jedoch vieler Fiirsorge, damit 
sie sich nicht verirren, nicht verwildem, nicht von W 61 fen 
verzehrt werden und nieht in den zahireichen Heerden der 
Berg-Lappen verschwinden. Je mehr der Lappe in den Be- 
reich des Fisch fangs trill, desto sehwerer wird es ihm, seinen 
Rennthieren die nothige Sorgfalt zu widmen. Es ist deshalb 
das unwiilkiirliche Schicksal des Wald -Lappen, frtther oder 
spater Fischer zu werden, und diese Verwandlung ist bereits 



A as den Reueerinneniitgeii ron A. Cftttr£n. 641 

in kuner Zeit nicbt blob in derKapelle Enare, sondern auch 
in der Gemelnde der Mutterkirehe Ustjoki vor sich gegangen. 
Im AHgemeinen haben die Lappen in unserem ganzen finni- 
schen Lappmarken sehon sum grdfsern Theil die beiden crsten 
Stadien der Wildheit durchgemacht, sie haben Berg und Wald 
verlassen oder, mit anderen Worten, aufgehorl Berg- und 
YYald-Lappen zu sein. Ihr jetsiges Stadium habe ich mit dem 
Worle Fischer bezeichnet und die Zeit diirfte nicht gar zu 
fern sein, wo sie ganz und gar dem wilden Lebeu entsagen 
und Colonislen werden. 

Was nun die nahere Beschaffenheit der Lebensart der 
im finnischen Lappmarken und vorzugsweise der in der Ka- 
peile Enare wohnenden Lappen betrifft, so diirfte eine kurse 
Schilderung derselben nieht ohne a lies interesse sein. Die 
wichtigste Epoehe in dem einformigen Leben der Lappen bil- 
elet unter alien Jahreszeiten das Friibjahr oder die Marienzeit 
Urn diese Zeit ziehen die Fischer- Lappen von Usljoki und 
Enare, bisweilen auch Baaern von Sodankyla an die norwe- 
gische Meeresktiste, am dort nach altera Brauch und Herkom- 
inen in dem sogenannten „Faelleds-Distrikt" Fischfang su 
treiben. 

Der Hergang bei dieser Fischerei ist dieser, dafs zwei 

oder drei Personen von den Unsern sich mit einem am Meere 

wohnenden norwegischen Fischer, der mil einem Boot und 

den Fanggerath versehen ist, zusammenlhun , ihn die eine 

Halite des Fanges behalten lassen und die andere unter sieh 

theilen. Von diesem Fang mussen jedoch sowohl der finnische 

ills der norwegische Fischer der dort befindlicfcen Geistlichkeit 

den Zehnten abgeben, der auf der Stelle von Handelnden 

eingetrieben wird, welche den Sommer iiber an den Buchten 

liegen und die Ersparnisse des Fischers gegen Mehl eintau- 

schen. Die Lappen tadeln diese Kaufleute wegen ihrer ge- 

wissenlosen Erpressungen und sehen es fur einG lock an, dafs 

vom Juli bis zum Ende des Augusttnonals, wahrend welcher 

Zeit ein Freimarkt in den Buchten gestattet ist, sie ihre Fische 

an die Russen veriufsern diirien, welche sieh urn diese Zeit 



542 HUtorisch-tinguistttche Wisseiuehaften. 

in zahlreicher Menge einfinden. VVenn man sich auf die An- 
gaben verlassen kann, welche mir Lappen geraacht haben, 
so soil zwischen denPreisen der norwegischen und russischen 
Kaufleule folgendes Verhailnifs staltfinden: fur eine Wage 
Mehl fordert der norwegische 5 Wagen frische oder I Wage 
Irockene Fische, wahrend dagegen der Russe 1 Wage Mehl 
fur 2'/ s Wagen frische Fische und 1 Wage 8 Mark Mehl fur 
1 Wage trockne Fische bezahlt. Nur wenige unter den linni- 
schen Lappen konnen sich des grofeeren Vorlheils bedienen, 
den der Handel mil den Russen darbietet, denn sie pflegen 
sich zuvor von den Buchten nach Hause zu begeben, was 
gewohnlich um Johannis geschieht Urn diese Zeit beginnen 
unsere Lappen in ihren eigenen Seen, welche unter des sen 
vom Eise befreit worden sind, zu fischen. 

Nun kommt des Lappen goldene Zeit, welche ihm die 

hochsle irdische Seligkeit schenkt, namlich die in seinem 

Zelle, gegen Mucken geschiiUt, mil gesatligtem Magen und 

ohne Sorge fiir den morgenden Tag schiafen &u durfen. Diese 

Seligkeil will der Lappe sicherlich nicht gegen die Schatze 

der halben Welt verlauschen. Doch kommt leider ein Ura- 

stand vor, der seine gemachliche Ruhe einigermafsen su sto- 

ren vermag. Er mufs ein oder das andere Mai im Sommer 

von einem See zum andern ziehen. Dieser Wanderong mufs 

sich fast jeder Fischer-Lappe in Enare unterziehen. Hier sind 

die Lappen durch Verjahrung in den Besitz einer Menge von 

kleinerer Seen gekommen und gleich nach der Laichzeit der 

Fische belreibl man den Fang in dem einen oder dem ande- 

ren See. Oft hangen diese Seen durch eine klerne Ader mit 

einander zusammen und in diesem Fall kann die Wanderung 

mit aller Bequemlichkeit zu Boot bewerkstelligt werden ; wenn 

aber die Seen keinen Zusammenhang mit einander haben, 

dann mufs sich der Lappe der miihsamen Arbeit unterziehen, 

seine Boole, Nelze, Hausgeralhschaften u. s. w. zu Lande wei- 

ter zu schaffen. 

1st der Sommer zu Ende gegangen, so suchen die Lap- 
pen ihre Winterstuben auf, um sich dorl mil ihren wahrend 



A as den Reiseerinnertingen Ton A. Ca*tr£m 543 

des Sommers gemachten Erspamiasen, welche grofetenlheils 
in gedorrten Fischen bestehen, zu ernahren. Diese Vorrathe 
siod jedoch allzu unzureichend, urn dem Bedarf des langen 
Winters tu geniigen. Die Herbstfischerei unter dem Else 
(lapp. juongas, finn. juomus) geniigt kaum dem Bedarf des 
Tages. 

Lohnender ist dagegen die Jagd und besonders der Fang 
wilder Rennthiere, welcher im Herbst vora Kreuzeserhbhungs- 
Tage bis zum AUerheiligen-Tage und im Frtihjahr von der 
Marienzeit so lange stattfindet, bis die Erde vom Eise frei 
wird. Schon in alteren Zeiten war der Rennthierfang ein 
wichtiger Erwerbszweig fur den Lappen und zu diesem Zwecke 
wurde ein jetzt ungebrauchlicher Fang, Namens wuomen, an* 
gewandt, welchen der oben angefiihrle Tornaus auf folgende 
Weise beschreibt: 

Der Wuomen wird also angestellL Eine oder zweiMei- 
len lang auf ebenen oder leeren Felsen, wo keine Waldung 
bl, und eine oder mehrMeilen breit stellt er (derJager) hohe 
Pfahie gewissermafsen zwei Fliigel auf: zuerst stellt er diq 
Pfahle elwas weit von einander, wenn er weiter geht (denn 
die Strecke ist eine oder zwei Meilen lang), stellt er sie dich- 
ter und auf jeden Pfahl irgend etwas Schwarzes und Grau- 
senhaftes, wovor das Rennlhier zuriickschauderl: wenn er zu 
den engeren Stellen kommt, inacht er Ackerhecken nach Art 
der in Schweden gebrauchlichen und hohe Zaune, uber welche 
das Rennthier nicht zu springen vermag: sobald er an der 
engsten ist, eine Boschung mil fiinf Treppen ab warts, wo 
dann eine hohe und starke Umzaunung, welche wje ein Sta- 
ket und Sack wohl verwahrt ist, so dafs keine Creatur durch- 
kommen kann. Dann fahrt der Lappe in alien Bergen uin- 
her; wo er Rennthierhaufen findet, treibt er sie sacht und 
gemachlich zu der Seite, wo sein Wuomen ist. Wenn die 
Rennthiere zwischen die Pfahle kommen, wagen sie es nicht 
durch eine der beiden Seiten durchzugehen, weil sie sich vor 
dem Schwarzen auf den Pfahlen fiirchten. Der Lappe mit 
seinem Volk ist hinten und hat Acht darauf , dafs die Renn- 



."S. 



544 Htetorisch -liitgufBtfeche Wissemchaften. 

thiere nieht wfeder zuruckkommen , sondern lafst sie allmalig 
vorwarls schreilen, mitunter weifses Moos (welches ihre Nab* 
rung ist) essen, sich niederlegen und ausruhen, ais wenn gar 
keine Gefabr bevorstande; wenn sie aber zu den engeren 
und engsten Stellen kommen, wo em starker Zaun auf beideo 
Seilen steht, dann fahrt er ihnen mil Macht nach und treibt 
die Rennthiere den Abhang der fiinf Treppen, die er gemacht 
hat, hinab; von dorl vermogen sie es nicht, wieder emporxu- 
springen, sondern miissen dort in ihrem Gefangnisse bleiben; 
dann kommt der Lappe, wenn er will, und lodtet sie alle, 
grofse und kleine, und rottet so die Rennthierzucht im Lande 
aus, weshalb solche auch von andern Lappen gehafst werden. 
Nach den Erzahlungen der Lappen hat man in fruheren Ta- 
gen auch wilde Rennthiere in Gruben gefangen, und es ist 
wahrscheinlich, dais die in Finnland hier und da vorkoromen- 
den Lappengraber grofsen Theils alte Rennthiergruben sind. 
Der Gebrauch, wilde Renthrere mit Schlingen zu fangen, hat 
sich bis auf unsere Tage erhalten. Jetzt zieht es der Lappe 
doch meist vor, das Rennthier mit seiner sichern Biichse nie- 
derzustrecken, und ich habe Lappen erzahlen horen, dafs sie 
wahrend des Herbst- und Friihjahrfanges oft 30 bis 40 Renn- 
thiere geschlossen hatten. 

Doch wie lohnend auch der Rennthierfang sein mag, so 
liegt es doch in der Natur der Sache, dafs diese Nahrungs- 
quelle immer unzuverlassig sein mufs. Das sichersle ftlittel 
fur den Fischerlappen , seine Erhaltung fiir den Winter zu 
decken, war zuvor der Branntweinshandel mit den Gebirgs- 
lappen. AH das Mehl, welches dem Fischerlappen wahrend 
seines Aufenthalts in den Buchten zu verdienen gegluckt war, 
liefs er darauf den finnischen Colonisten zu Branntwein ver- 
brennen und tauschte sich dagegen Rennthierfleisch von den 
Berglappen ein, weiche sich wahrend des Winters in grofser 
Menge in Enare aufhielten. Der gewohnliche Preis fur erne 
Kanne Branntwein soil ein Rennthierochse, fiir etne halbe 
Kanne eine Rennlhierkuh gewesen sein. Da der Fi&cherlappe 
selbst kern allzupassionirter Liebhaber von starken GeLrankeo 



An den Beite c rii me wgen ?Dn A. GMttfen. 545 

ist, so begreift man leicht, welchen unerbbrlen Gewinn ihm 
der Branntweinshandel bereitele. Aber wegen der demorali- 
sirenden Wirkung des Branntweins ist der Handel mil dieser 
Waare in letzter Zeit ganz und gar in unserem finnischen 
Lappmarken verboten worden. Was die Enare-Lappen hier- 
durch an aufseren Vorlheilen verloren haben, diirften sie 
mit der Zeit durch eine verbesserle und zweckroafsigere Le- 
bensart einholen. 



Der Pfarrbof Utsjoki. 

Zur Zeit unsrer Ankunft in Utsjoki leble dort eine finnische 
Pastorfamilie, welche schon mehrere Jahre in dieser Wildnifs, 
weit getrennt von Freunden und Verwandlen, von der Hei- 
math und der ganzen gebildeten Well zugebracht hatte. Das 
Haupt dieser Familie war der Pfarrer J. S., ein Mann von 
vieler Bildung und einem energischen Charakter. Von einem 
innern Beruf getrieben, halte er beschlossen sich in Lappland 
niederzulassen, nicht urn durch neueEntdeckungen innerhalb des 
Bereiches der Wissenschaften Lorbeeren der Gelehrsamkeit 
einzuernten, noch weniger urn sich hierdurch einen kiirzeren 
VVeg zu kunftiger BefSrderung zu bereiten, sondern urn mit 
einem redlichen Ernst sein muhsames Missionswerk bei den 
wilden Gebirgssohnen zu betreiben. 

Um sein en Aufenthalt in dieser freudeleeren Gegend eini- 
germafsen zu erheitern, war S. sogleich bei seiner Ankunft in 
Lappland darauf bedacht gewesen, dem einsamen Eremiten- 
leben, welches der grofsere Theil der Missionare vor ihm ge- 
fiihrt hatte, zu entsagen. Zu dem Zwecke setste er mit a Her 
moglichen Sorgfalt die alte Wohnung der Missionare in Stand. 
Diese bestand in einer kleinen, elenden Hiitte am Mandu-See, 
dicht bei der Kirche Utsjoki. Darauf begab er sich nach 
Finnland und holte von dort eine junge liebenswurdige Gal- 
tin, welche, ungeacfatet ihrer schwachen Gesundheit, kein Be- 



546 Hiitorisch-liiiguiitbche Wutenschaften. 

denken trug, ihren Gemahl nahe genug bis ans Ende der Welt 
zu begleiten. Und ihr folgte unit edler Selbstaufopferung Frau- 
lein E. R., welche zu der Zeit erst ein funfzehnjahriges Mad- 
chen war. 

Mitten in der kalteslen Winterzeit zog die kleine Famiiie 

dahin, tiber die gefurchteten Felsgebirge Lapplands. Hier 

mufsten die jungen Damen es lernen, den kleinen, schwanken- 

den Schlitten in Gleichgewicht zu erhalten, wShrend das 

Rennthier in unaufhaltsamer Fahrt die steilen Felswande auf- 

und abwarts eilte. Tag aus Tag ein waren sie genolhigt, in 

dieser unbequemen Equipage! die ihnen nicht den geringslen 

Schulz gegen die eisigen Gebirgswinde gewahrte, eingeengt 

zu silzen. Und wenn die Nacht hereinbrach, mufsten sie 

manchmal mil einer Herberge vorlieb nehmen, welche ihnen 

die Schneeflur oder ein elendes Lappenzelt gerade darbot 

Aufser solchen fur jeden Lapplandsfahrer unvermeidtichen 

Widerwartigkeiten, hatten unsere Reisenden manche zufallige 

Gefahren und Abenteuer zu bestehen, welche ihnen leichl das 

Leben hatten kosten kSnnen. Die giitigeHand derVorsehung 

geleitete sie jedoch unbeschadet ans ZieL Sie gelangten gluck- 

lich an ihren Bestimmungsort und so niedrig auch die Hutte 

war, welche nun ihre Wohnung wurde, so fanden sie sich 

doch unendlich selig in dem Gefiihl, den Sturmen der Felsen- 

gebirge entkommen zu sein und nun mit Ruhe an einem war- 

menden Heerde sitzen zu konnen. 

Diese Freude soil ten sie jedoch nicht lange geniefsen, 
denn bald nach ihrer Ankunft zu Utsjoki ward ihre kleine 
Wohnung ein Raub der Flammen. Der Pfarrer war zu der 
Zeit auf einer Amtsreise abwesend, auch die Dienstboten hat- 
ten sich von Hause entfernt und die jungen Damen waren so 
gut wie allein zu Hause. Man kann sich leicht das Schreck- 
liche ihrer Lage bei diesem unglucklichen Ereignifs detiken. 
Aber nicht weniger schrecklich mufs es fur S. gewesen sein, 
bei seiner Riickkunft das Haus niedergebrannt zu sehen und 
in Ungewifsheit uber das Schicksal der Seinigen zu schweben. 
Selbst aufsert er sich hieruber in einem Briefe an einen 



Am den Reiieerinnerangen yon A. Gastrin. 547 

Freund: „WeIch ein entselzlicher Anblick, als ich zwei Tage 
nach der Feuersbrunsl ankom und vor mir die rauchenden 
Ruinen sah! Mein Rennthier, das nach einer Reise von 11 
Meilen ein wenig ermiidet war, liefs ich an dem See, rtfs mir 
die Kleider vom Leibe und sprang auf den Hof. Unterdessen 
fand ich Zeit, mich zu besinnen, dafs die Lange des Weges 
bis zo dem nachsten Nachbardorf siidwSrls (Pfarre Sodankyla) 
50 Meilen und nordwarts bis Waldsoe 16 Meilen betrug und 
dab meine Frau gesegneten Leibes war. Zunachst standen 
2 bis 3 Hiilten ohne Dach und Thiir. Ich guckte hinein, 
fand jedoch kein lebendes Wesen. Da uberflel mich der 
grliuliche Gedanke: Sind sie verb ran nt? Oder sind sie den 
Flammen enlkommen, so miissen sie nothwendig ganz erfro- 
ren sein. Denn nicht einmal irgend ein Lappe wohnie in 
dem Umkreis einer Meile. Ich wollte rufen, konnte jedoch 
keinen Laut hervorbringen. In einer solchen Lage halte ich 
sicherlich innerhalb weniger Augenblicke den Versland verlo* 
ren, wenn nicht zu gleicher Zeil Emeli und Emma mir aus 
einer der Lappenhiitten entgegen gekommen waren. Das 
Feuer war in der Nacht ausgebrochen. Um 3 Uhr Morgens 
erwachte meine Frau und rief die Magd, ohne irgend eine an- 
dere Gefahr zu ahnen als dafs sie Rauch im Schlafzimmer 
merkte. Da stand die Kiiche bereits in Flammen und der 
Ausgang durch die Thiir war unmSglich. Meine Frau mufste 
durch das Fenster hinausspringen, ohne irgend etwas anderes 
umwerfen zu konnen als ihre Jacke, in welchem Anzuge sie 
mir auch entgegenkam. Unaufhaltsam flossen nun meine Thra- 
nen aus reiner Freude meine Theure lebend wiederzufinden. 
Der Verlusl meines Eigenthums bekiimmerte mich wenig, 
doch die Moglichkeit, dafs meine Frau in ihrer damaligen Lage 
durch Schreck und Anstrengungen gelitten haben konnte, 
beunruhigte mich um so mehr, als spater mehrere Ungliicks* 
falle vorkamen, welche ihr leicht das Leben hatten kosten 
konnen." 

Nach der ungliicklichen Feuersbrunsl war S. mit seiner 
Familie genSthigt mehr als ein halbes Jahr eine Hutte zu 



548 Hittoritoh-'liitgiiiatifche Wtoenselisfteiu 

be wo linen, tvelche den Lappen gewohnlich wahrend ihrer 
Kirchreisen zum Obdach diente. Von dieser Hiltte kommt 
in dem angefiihrten Briefe folgende Schilderung vor: „War 
man durch das Kohlenfeuer auf der einen Seile erwarmt, so 
wandle man die andere, welche unterdessen abgekiihlt war, 
sum Feuer. Rauch war immer im Raume, doch das alle 
Sprichwort: ,Hat man Rauch, so hat man Warms', konnten 
wir nichl anwenden. Das Dach in der Slube oder Hutte 
liefs Wasser durch wie ein Sieb und das Unweller spielie 
harmonische Tone durch die Locher und Rilsen in der 

Wand." 

Wahrend der fiinf Jahre, welche seit diesem traurigen 
Ereignifs bis zu unserer Ankunft verflossen waren, hatle S. 
bereits Zeit gehabt sich mil einer neuen Wohnung zu verseho, 
die zivar kiein und beschrankt war, aber nichls desto weniger 
ein Mais von Gluckseligkeit und Wohlbefinden einschlofs, das 
gewife weit grofser war als das, welches man gewohnlich 
in geraumigen Gemachern anlrjfft. Die Giieder der kleinen 
Familie ftihlten sich durch das zarle Band der Liebe ruit ein-> 
ander vereint und das war alles, was sie zu ihrem Gliick be- 
durften. 

Wenlgstcns versicherte mich S., dafs er aich nirgends in 
der Welt so gliicklich gefuhlt, als in dieser Bergkluft, und auch 
der jungen Frau gliit das Leben leicht und heiter an der 
Seile eines geliebten Gatten und geliebter Kinder dahin. Was 
Fraulein R. belriffl, so fand sie ihr Behagen nicht nur in der 
Familie, son dem sie liebte auch die hohen Felsen mil Enthu- 
siasmus und es gewShrle ihr ein grofses Vergnugen, auf den 
wildeslen Rennthieren iiber deren Spitzen hinzueilen. Nichls 
desto weniger glaubten wir aus den Tonen ihrer Harfe bis- 
weilen eine wehmulhsvolle Klage iiber die Leerheit des Lebens 
zu vernehmen. 

Diese Tone machten auf Durchman eioen so tiefen Ein- 
druck, dafs wir nach einem lOtagigen Aufenlhall an der Stelle 
Gelegenheit hatten, seine Verlobung mil dem liebenswiirdigen 
Madchen zu feiern. Bei diesem Verlobungsfesl war jedoch 



A ai <l«n Rtift66riflner«ftg«n ?on A. Caitr&i. 549 

Blank nichi mehr anwesend. Er halle sich kurz zuvor den 
Teno aufwarls nach Muonioniska begeben und den Tag nach 
der Verlobung, welcber der 9. August war, irat auch ich zu- 
gleich mit Durchman die Riickreise nacb Enare an. 



Historische Sagen. 

Nacbdem ich einige Tage in Wuoninen zugebracht ha lie, 
setzte ich meine Reise iiber Jy walahti nach dem Dorfe Uhtuwa 
fort, welches, wie man sagte, aus 90 Hausern besland. Hier 
verweilte ich ganze 11 Tage und beschafligte oiich, wie frii- 
her, hauptsachlich mit Aufzeichnung von Zauberrunen. Aus-» 
serdem erhielt ich in diesem Dorfe verschiedne Sagen, weichti 
hislorischen Inhalts waren und sich meistenlheils auf den oben 
beriihrten Diebskrieg bezogen. Eine dieser Sagen schilderte 
einen Streifzug, den eine Menge Gnnischer Granzbewohne* 
nach dem Dorfe Alajarwi unternommen halte. Nachdem sie 
das Dorf gepliindert hatten, wollten sie einen von ihnen lange 
verfolgten und gehalsten Greia mit Gewalt forlschleppen* 
Wahrend sie ihn langs des einen Slrandes des Sees fort- 
schlepplen, folgte sein zwolfjahrigerSohn an dem andern und 
drohte alle Feinde niederzuschiefsen, wenn sie den Valer nicbt 
in Freiheit setzten. Weil entfernt, auf die Drohungen des 
Knaben zu achien, schmahten ihn nur die Frevler und behan- 
delten den Valer deslo grausaroer. Als aber der Knabe sich 
hierdurch nicht abschrecken lieCs, sondern nach wie vor mil 
seinen Drohungen forlfuhr, verspraohen die Feinde endlich 
seinem Begehren zu willfahren, doch unter der Bedingong, 
dafs er an dem entgegengesetzten Ufer einen Pfeil abschies* 
sen sollte, welcher einen auf den Kopf seines Vaters gestell- 
ten Apfel (omena) spalten wiirde. Der Knabe machte sich 
wirklich an den kiihnen Versuch und der Valer gab ihm hier* 
bei folgenden Rath: „kasi ylentta, totnen alenna, jarwen wesi 
wetaSn", d. h. erhebe die eine Hand, senke die andere, denn 



550 Hiitoriwh-lingirfttHMAe Witsenschaften. 

das Wasser des Sees zieht (den Pfeil) an sich. Gegen die 
Erwartung der Feinde traf der Pfeil richtig sein Ziel, der 
Apfel spallele aus einander und der Vater ward aus seiner 
Gefangenschafl befreit 

In einer anderen, echleren Sage wird von einer zahlrei- 
chen Schaar finnischer Granzbewohner gesprochen, die weil 
und breit das russische Karelien verheerlen und pliinderlen. 
Urn vor der Hand desFeindes zu retten was sich relten liefs, 
hatten die Einwohner des Landes ihre Schalze verborgen und 
ihr aufbjewahrtes Korn theils dem Vieb als Fuller vorgewor- 
fe