(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Archiv für slavische philologie ... 1.-42 bd.; 1875-1929"

Google 



This is a digital copy of a book that was prcscrvod for gcncrations on library shclvcs bcforc it was carcfully scannod by Google as pari of a projcct 

to make the world's books discoverablc online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 

to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 

are our gateways to the past, representing a wealth of history, cultuie and knowledge that's often difficult to discover. 

Marks, notations and other maiginalia present in the original volume will appear in this flle - a reminder of this book's long journcy from the 

publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prcvcnt abuse by commercial parties, including placing lechnical restrictions on automated querying. 
We also ask that you: 

+ Make non-commercial use ofthefiles We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain fivm automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machinc 
translation, optical character recognition or other areas where access to a laige amount of text is helpful, please contact us. We encouragc the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attributionTht GoogXt "watermark" you see on each flle is essential for informingpcoplcabout this projcct and hclping them lind 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are lesponsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can'l offer guidance on whether any speciflc use of 
any speciflc book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search mcans it can bc used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liabili^ can be quite severe. 

Äbout Google Book Search 

Google's mission is to organizc the world's Information and to make it univcrsally accessible and uscful. Google Book Search hclps rcadcrs 
discover the world's books while hclping authors and publishers rcach ncw audicnccs. You can search through the füll icxi of ihis book on the web 

at |http: //books. google .com/l 



S 



f "nostaMi^ .-. -. :i.*'-^.^-e'£SMiaii^^»..r\ 



/ 



j;'^: l 



t 



f 



1 * 



ß 



-</r. 3'J M 



cl 



s 



1 



G.»" '• 



.. %• V . 



• Vv • *'■ • . •Sil . 



»S-.. 



1 ■ 



** 



"•■ p 



ARCHIV 



FÜR 



SLAVISCHE PHILOLOGIE. 



FÜNFTER BAND. 



ARCHIV 



FÜR 



SLAVISCHE PHILOLOGIE 



UNTER MITWIRKUNG 



VON 



A. LESKIEN UND W. NEHRING 



HERAUSGEGEBEN 



/ 



-- <^ ' y • • . , • 



VON \/ 



• : ^ .-. j '1 ir- -. • . 



V. JAGIC. 



FÜNFTER BAND. 



BERLIN, 

WEIDMANN8CHE BUCHHANDLUNG 

1881. 



Inhalt. 



Seite 

Abhandlungen. 

Mythologische Skizzen. II. DaidLbogx — Dazbog — Dabog , von 

V. Jagiö 1 

Zur lettischen Laut und Flexionslehro, von A. Leskion .... 14 

Aus dem südslavischen Märchenschatz, von V. Jagiö&R. Köhler 17 

Kritische Nachlese zum Text der altkroatischen Dichter, von A. L e s- 

kien&V. Jagid 80,623 

Der Wiener Mammotrectus, von F er d. Men^ik 95 

Matron}nnica als polnische Eigennamen, von Jan Karlowicz . . 112 

Ueber den Dialekt der »Narodne pripovietke iz hrvatskoga primorja«, 

gcs. von Fr. MikuliMö (Kraljevica 1876), von A. Leskien . 181 

Die Quantitätsverhältnisse im Auslaut des Litauischen, von A. 

Leskien 188 

Ucber den Ursprung des glagolitischen Alphabets, von Dr. Isaac 

Taylor 191 

Zur slavischen Runenfrage, von V. Jagiö 193 

Ueber den Einfluss der altcechischen Sprache und Literatur auf die 
altpolnische. III. Der Psalter von Pulawy (Psalterz Pulawski), 

vonW. Nehring 216 

Zwei dalmatinische Kirchenlieder, von F. Mencik 267 

Die slavischen Ansiedelungen im Hassengau, von Dr. 11. GrOssler 333 
Beiträge zur Kunde der neubulgarischen Sprache. I. Die Wiedergabe 

des altslovenischen a und i* im Neubulgarischen, von M. Dr i n o v 370 
Zum slavischen Palatalismus, von Dr. phil. Hans Kirste . . . 377 

Zur Kritik einer Stelle des Constantin Porphyrogenitus, von Con- 

stantin J. Grot 390 

Der ewige Jude, von A. Wesßelofsky 398 

Das Gebetbuch der heiligen Hedwig, von Dr. A. Danysz. . . . 402 
Die Präsensbildungen des Slavischen und ihr Verhältniss zum In- 
finitivstamm, von A. Leskien 497 

Die Umlautserscheinungen bei den Vocalen e, 8, ^ in den slavischen 

Sprachen, I. e, von V. Jagiö 534 



VI Inhalt. 

Seite 

Das altslo venische Evangelistarium Pop Sava's, von V. Jagid . . 580 

Zur Kritik der altrussischen Texte, von AI. Schach matof f. . . 012 
Volksthümliches aus dem Munde der Sandomierer Waldbewohner, 

von S. Matusiak 631 



Anzeigen. 

Lituanica. Lithanisches Elementarbuch von Maxim. J. A. Vülkcl, 

angezeigt von Dr. A. Brückner 117 

Publicationcn des Ossolinskrschen Nationalinstitutes in Lemberg, 

angez. von Dr. A. Brückner 121 

Gramatyka historyczno - poröwnawcza JQzyka polskiego przez Dr. 

An toniego Maleckiego, angez. von W. Ne bring 123 

Zur Entgegnung, von Dr. Emil Ogono WS ki 149 

Rozprawy i sprawozdania z posiedzen wydzialu filologicznego Aka- 

demii ümiej^tnosci, Tom VII, angez. von Dr. A. Brückner . 425 

noBtcTB cyA^ IUeMÄKH 1879. Als Nr. 38 der Publication der russ. 
Gesellschaft der Freunde des alten Schriftthums -. 06mccTso jiio6h- 
Tejeä ÄpeBHGH iihcbmchuocth, herausgegeben von Th. Bulgakov, 
angez. von W. Ne bring 42S 

iaXtki wittenbersky. K tisku pfipravil a vyklady i slovnikem opatril 

Dr. Jan Gebauer, angez. von V. Jagid 432 

Rjecnik hrvatskoga ili srpskoga jezika. Na svijet izdaje jugosla- 
venska akademija znanosti i umjetnosti, obradjuje Gj. Danieid. 
Dio I, svezak I i II, angez. von V. Jagid 434, 680 

Kraljevid Marko u narodnih pjesmah. S tuma^em manje pozuatih 

rieci i izraza uredio Ivan Filipovid, angez. von V. Jagid . . . 43S 

Kraljevid Marko kurz skizzirt nach der serb. Volksdichtung, von V. 

Jagid 439 

Etymologische Beiträge und die Aussprache des betonten russischen 

e, von Dr. Friedrich Haag, angez. von J. Grot 057 

Die slavischen Ortsnamen in Mecklenburg -Strelitz. I. Theil. Von 

P. Kühucl, Gymnasiallehrer, angez. von Dr. A. Brückner. . 059 

Das altrussische Schriftthum, Versuch einer bibliologischen Darstel- 
lung der Geschichte des Studiums derselben, von Prof. Alex. 
Kotljarevskij (russisch), angez. von V. Jagid 000 

Skizzen aus der böhmischen Literaturgeschichte. I. Die Grünberger 
und Königinhof er Handschrift. Erstes Heft: historisch-biblio- 
graphische Uebersicht der Literatur der beiden Handschriften 
von 1817 bis 1877, von Andr. Storoienko (russisch), angez. von 
V. Jagid 003 

lieber die Hochzeitsgebräuche, namentlich die russischen, von N. Ph. 

Sumcov (russisch), angez. von V. Jagid 004 

Altböhmische Alexanderfragmente und grammatische Streitfragen 

(böhmisch), angez. von V. Jagid 009 



Inhalt. VI! 

Seite 

Mikohj Rej z Naglowic i ks. Jözef Wereszczj^ki ; Mikolaj Rej z 
Naglowic. Wizerunk whisny iywota czlowieka poczciwego, we- 
(Ihig wydania z. r. 1560 wydai Stanislaw Ptaszycki, Zeszyt 1-szy, 
angez. von J. Jagiö 674 

Zgodoyina slovenskega slovstva, spisal in zaloül Julij plem. Klein- 
mayer, angez. von V. Jagiö 675 

Zur Apocryphen-Literatur, angoz. von V. Jagiö 676 

Die neuesten Publicationen der russischen Gesellschaft der Biblio- 
philen, angez. von V. Jagiö 682 

N. V. Krusevskij. K voprosa o guni. IzslMovanie v oblasti staro- 
slavjanskago vokalizma. Osobyj ottisk iz »Russkago Filologi- 
ceskago V^stnika«, angez. von Dr. A. Brückner 685 



Kleine Mittheilungen. 

Zur Betonung im Slovenischen. Etymologisches, von M. Valjavec 157 
Einiges über das Verhältniss des kyrillischen Alphabetes zum glago- 
litischen, von W. Haferkorn 164 

Ein Nachtrag zur Frage über Dabog, von y. Jagiö 166 

Michelinburg— Mikilinburg— Meklenburg, Wtli-Grad, von V. Jagiö 167 

EouyHi, Rostafinski, von JanKarlowicz 168 

Materialien zur Geschichte der slavischen Philologie : 

6. Briefe Kopitar's anDobrovsky, von Ad. Patera. . . . 275 

7. Briefe Dobrovsky's an Kopitar, von Prof. Miklosich . . 303 
Volkslieder u. a. von der Insel Curzola, von A. Leskien. . . . 456 
Eine schlesisch-polnische Urkunde vom J. 1587, von W. Ne bring . 465 
Eina unbekannte Ausgabe des Donatus mit polnischer Uebersetzung, 

vonW. Nehring 466 

Die Rolandsage in Ragusa, von A. Wesselof 8 ki 468 

Zum rumänischen Zuckungsbuch, von A. Wessolofski .... 469 

Zur Geschichte des Aberglaubens in Polen, von Dr. A. Brtickner. 679 

Nachtrag zu S. 91: Mond verschlingen, von V. Jagiö 688 

Ein verkanntes altslovenisches Denkmal, von y. Jagiö 689 



Bibliographie. 

Bibliographischer Bericht, von y. Jagiö 168, 319, 470, 690 

Sach-, Namen- und Wortregister, von AI. Brückner 702 




Mythologische Skizzen. 



n.*) 

Dazdhbog^ — Daibog — Dabog. 

An beiden Stellen, wo in rnss. Quellen von Syarog die Rede 
ist. ich meine den Text der rnss. Annalen nach der Ipatskaja l£to- 
pisL snb anno 1114 nnd die Uebersetznng dos Malalas nach der 

« 

Moskauer Arcbivhandscbrift , wird im unmittelbaren Zusammen- 
hang damit aueb Dazdbbognb oder Dazbbog^ erwähnt. 

In den Annalen a. a. 0. liest man : CojiHi^e i^apb, cuh'b Ceapo- 
roB^ exe ecTb jüias^öoPL (Sol rex Snarogi filins qui est Daübog), 
femer : Cojiime eroxe HapireioTb ^axöcrb (Sol qui üaibog appella- 
tnr; . Im Malalas : CojiHi^e HMeneBfL eroacb napHmoTb ^axöorr» (no- 
mine Sol qui Da^.bog appellatur), weiter: Ccsm^e xe uapb cuh'b 
CßaporoB^ exe ecTb ;!,axAb6orb (Sol autem Snarogi filius qui Daidb- 
bog est) , und wiederum : akoxx peie Owrapi. TBopeu^ o neiMCb, aicu 
Aaxbflorb, pcie, o6jamn A*po;^HTy 6.ÄyÄAmy cb ApicMi. (quemad- 
modum poeta Homerus de illo tradidit, quia Da/bog, inquit, Aphro- 
ditam cum Marte moechantem coarguit, im griech. Original : ne^l 
ov ioToqü 7tou]Tixwg "OfiTjfog o /rou]vr]gj log o "Hkiog^ tprjal'y, 
r'ley^e %riv l4cpQodirrjv avfi^nyvvfiivtjv vvxrog HqsI] , endlich : no 
yiiepTBiH X'b flß.jsih6ox.hK cuna CBaporoBa i^apcTBOBa . . (jmst mortem 
autem Da^bogi, filii Suarogi, regnavit . .). 

Aus diesen Stellen ergibt sich so viel, dass der oder die unbe- 
kannten Verfasser , deren gegenseitige Abhängigkeit wohl keinem 
Zweifel unterliegt (so dass also im Orunde beide Quellen auf einen 
Ursprung zurtickzufUhren sind) keinen Anstand nahmen, den 



Vergl. Archiv IV. 412. 
V. 



2 Mythologische Skizzen. 

Helios-Sol mit dem slaviscben Namen Dazbog, eigentlich Da^db- 
bogx, zu identificiren. Es entsteht nur auch hier wiederum, wie 
oben bei Svarog, die Frage : was veranlasste die alten Küssen zu 
dieser Zusammenstellung? war es auch hier, wie wir es bei Svarog 
sahen, nur eine yolksthümliche Auffasssung des slaviscben Na- 
mens, welche der Gleichstellung des ^'HXiog mit DazdbbogT. Vor- 
schub leistete, oder lag hier der Grund tiefer? besassen die alten 
russischen Schriftsteller die Kenntniss von Daibog aus derselben 
.Quelle, wie jene von Svarog, oder anderswoher? Ein kurzes Ein- 
gehen auf diese Fragen dürfte um so weniger überflüssig sein, als 
ja in den meisten bisherigen Werken, welche darüber handelten, 
die kritische Prüfung des Gegenstandes nach diesen Gesichts- 
punkten ausgeschlossen war und man sich mit der Wiedergabe des 
Inhaltes der Quellen und einigen meist sehr unglücklichen etymo- 
logischen Erklärungsversuchen zufrieden gab. 

Was nun zunächst das letztere betrifft, gewiss war es ein un- 
glücklicher Versuch der etymologischen Erklärung des Namens 
Daidbbog^, wenn man in »daidb-a oder »dazb-« die Wurzel »dagh« 
brennen ; lit. degü-dögti, wiederzufinden glaubte. Man Hess sich 
eben von der unrichtigen Voraussetzung leiten, dass in der Be- 
nennung der Sonne etwas vom » brennen o oder von der »Hitze« 
stecken müsse. Erek, und vielleicht schon andere vor ihm, hat mit 
Recht die Form Asiidhhogh mit d dagegen geltend gemacht (Einlei- 
tung, S. 108, Anm. 4) ; er hätte aber auch den Vocal a zur Sprache 
bringen können und einwenden, dass dem altind. Verbum »dahati« 
lit. dögti, lett. degt, im Slaviscben wohl schwerlich ein anderes 
Verbum als *degti (= deäti) - degij , oder vielleicht auch *dogti 
(= doäti)-dog4 gegenüberstehen würde. Man hat ja auch schon 
auf die nominalen Bildungen russ. d^gotb (AeroTbj und poln. dzie- 
gie<5 (altslov. *degibtb) hingewiesen, welche die Ableitung des Na- 
mens daidbbogx, selbst wenn man von der Form daiibbogrb aus- 
geht, von der Wurzel »dagh« ein für allemal unmöglich machen. 
Dagegen ist unzweifelhaft richtig die Ableitung des Namens von 
dem Imperativ dazdb und Substantiv bog*B, ich sage vom Imperativ, 
weil hier gerade diese Art der Zusammensetzung keinem Zweifel 
unterliegt, mag auch Osthoff Recht haben, dass den Ausgangspunkt 
der Imperativischen Personennamen nicht gerade Imperative, son- 
dern Casusformen der nominalen i-Stämme bildeten. In unserem 



Mythologische Skizzen. 3 

?«Be Wegt, wie gesagt, im ersten Theil des Compositnms die Im- 
jeTifiyfoTm klar vor, denn vom Nomen "^daidi» würde wohl *daidi- 
\)o^x)deT daidebognb (von daida) gebildet worden sein ; aber gerade 
deshalb, weil das Compositam zur Classe der echten imperativischen 
Pemwennameii gezählt werden mass, kann ich mich mit der von 
Hiklosich gegebenen Deutung »dispensator divitiamma, »dans divi- 
tiag^, oder jener von Krek »gieb Reichthnm« nicht einverstanden 
erklären. leb balte das Wort nicht mehr für so aralt in seiner Bil- 
dung, daB8 in seinem zweiten Theil »bogia etwas anderes, ursprüng- 
licheres, stecken sollte, als die übliche spätere, persönliche Be- 
deatung ^eses Wortes ; ich stelle das Wort in dieselbe Linie mit 
solchen Bildungen wie »pjeviding« (Singbruder) , »plaiidrug« (Klag- 
bmder^ , «smrdivrana^f (Stinkkrähe), »smrdipotok« (Stinkfluss) u.s.w., 
d. h. der zweite Theil des Compositums enthält hier die unmittel- 
bare Bezeichnung der Person oder des Gegenstandes und ist nicht 
erst als Object des im ersten Theile enthaltenen Verbums mit der 
damit bezeichneten Person in Beziehung zu bringen. Also in daidb- 
b(^ suche ich die persönlich aufgefasste Bezeichnung des Helios 
'wir wollen einmal annehmen, dass diese Identificirung begründet 
isti als bog^, d. h. Gott, von der ursprünglichen Bedeutung dieses 
Wortes ganz abgesehen, und fasse das Compositum als Spendegott, 
Verleihegott, d.h. der gebende, spendende Gott, auf. Somit wurde 
in daidBbog^ die allgemeine Geltung des Wortes bogi nur näher 
specialisirt durch die Bildung eines imperativischen Compositums, 
ganz in derselben Weise wie sonst durch Vorsetzung eines Adjec- 
tivs, also: cr^nt bogi, b5H bog^, z'LHbogT, miH bogx (vergl. 
neben den bei Helmold u. a. überlieferten Ausdrücken noch die 
serbische Phrase : do zla boga, s milim bogom) . Nicht blos »dans 
divitias«, sondern geradezu »deus dator» steckt nach meinem Dafür- 
halten in dem Namen DazdbbogL, dessen Entstehung wohl dem 
Ansmf »dazdb boze« seinen ersten Impuls zu verdanken hat. Wir 
kennen die slavische Götterlehre nur sehr fragmentarisch, aber 
auch bei ganz unvollständiger Anschauung, die wir über den sla- 
vischen Göttercultus gewinnen können, zeigt sich die geringe Ent- 
faltung des Individualismus deutlich genug; der Name »^bog^« 
kommt immer wieder zum Vorschein. So auch in dazdtbogx. Auch 
das war wiederum derselbe »bognh«, nur nach einer bestimmten 
Richtung, als der Gebende, der Spendende, aufgefasst. Was er 



4 MythologiBcbe Skizzeu. 

gab, spendete ; das wird in dem Namen nicht ausgedrückt; es 
brauchte auch nicht ausgedruckt zu werden , weil eben alles gute 
darunter verstanden war, also wenn die Sonne zunächst unter 
daidbbogi^ gemeint war, so bildeten eben Licht, Wärme, das Ge- 
deihen n. s. w. den Inhalt ihrer Gaben. 

Mir ist es nicht im geringsten zweifelhaft ^ dass dieser Ur- 
sprung des Namens denjenigen, die ihn einst kannten und anwen- 
deten, wohl bekannt war und gerade so von ihnen aufgefasst ward. 
Zum Beweis genügt es, auf den parallel daneben laufenden Namen 
)nStril)og^« hinzuweisen. Wer dazdbbog^ durch «gieb Keichthum« 
übersetzt, dürfte in Verlegenheit kommen, wenn er in entsprechen- 
der Weise stribogx deuten sollte, während nach meiner Auffassung 
auch in »stribog^ wiederum nur eine neue Seite oder Richtung des 
»bog^« vorliegt, und zwar, wie es mir scheint, stellte man sich unter 
Stribog^ Gott als den rauhen , kalten oder Kälte und Erstarrung 
erzeugenden Gott, den Gott der Winde, vor. Ich bringe nämlich 
den ersten Theil des Compositums mit dem Yerbum ^stbreti . lit. 
styreti, starr, steif sein, erstarren (vergl. slav. zbreti und lit. :^iu- 
reti) in Zusammenhang. Ob auch strela (statt stbrelaj und strecha 
(statt stbrecha) hierher geh(>rt, ist mir nicht ganz sicher, doch 
wahrscheinlich. 

Wo war aber die Benennung Da^dhbogx gebräuchlich und üb- 
lich? Krek, den ich als den letzten Sammler und Beurtheiler ver- 
schiedener Ansichten nenne, spricht seine Ansicht über diesen 
Punkt nicht deutlich aus, doch scheint er den Da^i>bog% nicht den 
russischen Slaven allein zu vindiciren. Jirecek dagegen spricht in 
seiner im ('as.Ces. Muz. 1863 erschienenen Studie nur vom Dai^bog 
der Russen, er sagt S. 147 ausdrücklich: u nas Cechü ani o Da/- 
bohu ani o Chrsu zminky neni. Tak tH u Polakü, Jihoslovanii a 
Polabanü. Der unkritische Afanasjev pflegte alles zu verallgemei- 
nern, so machte er auch Dazbog nebst der unglücklichen Etymologie 
zu einem uralten, gemeinslavischen Namen für den Sonnengott. 
In der neuesten Zeit hat der gelehrte, für die Wissenschaft zu früh 
verstorbene Gedeonov unter den vielen unerweislichen Behaup- 
tungen auch die gemacht, dass Dazbog »wendischer« Abkunft ge- 
wesen und erst durch den Fürsten Vladimir aus dem Obotriteu- 
lande njich Russland verpflanzt worden sei iRapnrH h ry^*^ I. 3r>o — 
351). Er hat dabei den wichtigen Umstand übersehen, dass ja in 



Mythologische Skizzen. 5 

Sttdmssland , dem eigentlichen Sitze Vladimirs . gerade Syarog, 
dessen »wendische« Abkunft ich selbst halb nnd halb zngebe, gänz- 
lich unbekannt, Dazbog dagegen allem Anscheine nach bekannt 
war. Die Identität Svaroiiic's mit Dazbog, welche er annimmt nnd 
sich von ihr leiten lässt, sehe ich als das Resultat der »gelehrten« 
Combination desjenigen schriftstellernden Russen an, der zuerst 
die bekannte Stelle ans Malalas irgendwo in Novgorod glossirt hat. 
Wie der Glossator dazu kam , gerade den Hephaistos mit Svarog 
zusammenzustellen , das glaube ich im vorigen Aufsatze ins klare 
gebracht zu haben. Nun fbhrte ihn die Consequenz darauf hin, 
dem Texte des Malalas folgend auch Helios , welcher im griechi- 
schen Original ^Hq>aiaTov vlog hiess, Svarogov^ syn'B (Suarogi 
filius) zu nennen. Diese Bezeichnung war somit schon durch die 
griechische Vorlage geboten. Dagegen niuss derselbe Glossator 
aas irgend einer anderen Quelle« welche ich im Gegensatz zur 
Dordmssischen Notiz tiber Svarog mit dem allgemeinen Ausdruck 
südlich bezeichnen möchte, die Kenntniss von Da2bog als dem 
beidnisch-slavischen Repräsentanten der Sonne, richtiger des He- 
lios, geschöpft haben, daher sein Zusatz : qui Da2bog dicitur. Es 
kommt alles darauf an, wenn möglich, nachzuweisen, woher der 
Glossator diesen letzteren Zusatz geschöpft hat. Da stehen wir vor 
der Alternative : entweder war in Kijev selbst einmal (noch unter 
Vladimir) der Cultus des Daibog in der Geltung des Sonnengottes 
so bekannt und verbreitet , dass selbst nach anderthalb oder zwei 
Jahrhunderten dieser Name sammt seiner einstigen Geltung ans 
dem Gedächtniss der Leute noch nicht ganz geschwunden war, 
oder aber entlehnte der Glossator die Notiz ttber Dazbog ans einer 
geschriebenen Quelle, welche nach Russland im Wege der litera- 
rischen Vermittelung gekommen war, ohne je in Russland selbst 
einen realen Hintergrund gehabt zu haben. 

Dem Anscheine nach sollte eigentlich kein Zweifel darüber 
aufkommen dürfen , dass Da2bog einmal in Kijev verehrt wurde ; 
kennt ja doch jener Vladimirische Götterkanon in allen Redactionen 
der nissischen Annalen unter anderen vom Fürsten Vladimir ge- 
stürzten Götzen auch den Gott Dazbog! Man vergl. l^top. lavr. 
neue Ausgabe pag. 77, Iftop. ipat. neue Ausgabe pag. 52, IStop. 
perejaslav. 17 u. s.w. Das würde freilich genügen, um aus diesen 
Citaten auf die einstigen realen Zustände Südrusslands zu schliessen, 



6 Mythologische Skizzen. 

wenn nicht unglücklicher Weise gerade jener Götterkanon Namen 
enthielte, welche ganz gewiss niemals im altrussischen Leben etwas 
mehr als leeren Wortklang ausdruckten. Denn ist es etwa glaub- 
lich, dass dem räthselhaften Namen »i Simarbglaa ein reales, 
einst in Kijev verehrtes Götzenbild zu Grunde liegt? Doch wohl 
kaum ^). Ist es vielleicht sicher, dass »Mokosb« wirklich die Be- 



1) Die meisten Erklärer der russ. Annalen, vulgo Nestors, haben sich 
von dem geistreichen Einfall Preiss' zu der Annahme bewegen lassen , dass 
in der überlieferten Lesart »i SimarBgla« eine missvorstandene Entlehnung 
aus lib. Reg. IV. 17. 30 enthalten sei. Dort heisst es nach der griecb. lieber- 
Setzung: oi ay^Qe^ XobO- knoirjaav trjy^EQylX xal ol av^^sg AlfjLad- trjv yiai- 
fAa&. Das überzeugende dieser Deutung will mir nicht einleuchten. Zunächst 
ist es nicht unwichtig, dass die beiden Namen des Bibeltextes in umgekehrter 
Reihenfolge genannt werden; dann muss man bedenken, dass im griech. Text 
beide Namen deutlich genug durch den vorgesetzten Artikel als weibl. Gott- 
heiten gekennzeichnet sind, während man aus »SimarBgla« oder »Sima Ri>gla« 
nor einen oder zwei masculine Namen , im acc. sing., machen kann. Die äl- 
testen Texte der russ. Annalen schreiben SimarBgla oder SemarBgla, Seman>- 
gla , daraus kann zwar nach den kritischen Grundsätzen auch Sima R^gla, 
Sema Rigla gewonnen werden, aber zwei Gottheiten im Sinne des Annalisten 
sind es noch immer nicht. Man sehe sich nur den Kanon genau an, jede neue 
Grottheit wird in der Sprechweise des Annalisten durch die Conjunction i ein- 
geleitet; hätte er also den für uns wenigstens räthselhaften Ausdruck »Si- 
marBgla« als zwei Gottheiten aufgefasst, so würde er ganz gewiss »i Sima i 
RBgla« geschrieben haben. Man wende mir nicht ein, dass ja im Sboniik des 
Paysius und anderen mit ihm gleichzeitigen oder späteren slav. Texten wirk- 
lich »i V Sima i ve RBgla« oder »i Simu i RBglu« gelesen werde ; den kritischen 
Werth dieser Zeugnisse kennen wir ja schon aus dem im Archiv IV. 422 ge- 
sagten. Nein, daran muss unter allen Umständen festgehalten werden, dass 
für den ältesten Annalisten in dem Ausdruck »SimarBgla« oder »SemarBgla« 
nur ein Name, oder wenn man will ein Doppelname enthalten war. Darum 
kommt dem überlieferten Texte entschieden näher die Vermuthung Gedeo- 
nov's, welche in den Nachträgen zu seinem Werke »BapAPH h PycB« S. 47 er- 
scheinen wird, dass in dem Acc. »SimarBgla«, wofür ja auch »SemarBgla« über- 
liefert ist, der griech. -ägypt. ^kfÄ-ffgaxXrjg enthalten sei. G. beruft sich auf 
Henrici Stef. Thesaurus s. v. iBfA^pQovxQairjs und Creuzer's Symbolik IL 205. 
242. Diese Combination bedarf noch näherer Bestätigung, namentlich der 
Vermittelung zwischen den Traditionen des griech.- ägypt. Alterthums und 
dem aus dem X. — XI. Jahrh. nach Christo stammenden slav. Text I Für die- 
jenigen, welche bei einzelnen Bestand theilen des VladimirischenGOtterkanons 
güdslav. Vorlagen voraussetzen möchten , dürfte es nicht ohne Interesse sein 
zu bemerken, dass 'HqaxXvjs in Macedonien zu den Hauptgottheiten zählte, es 
haben sich Inschriften mit der Widmung ^HqantXBl (uylüxt^ erhalten ; bekannt- 



Mythologische Skizzen. 7 

zeiehnniig einer slavischen Göttin war ? Darchaas nicht >] . Wie 
schwer ist es also, feste, bestimmte Grenzen zu ziehen zwischen 
dem, was in jenem Grötterkanon wirklich aus dem altmssischen 
Leben gegriffen nnd was nnr aus Büchern heransgeschrieben war I 
Der Name Daibog sieht keineswegs wie eine aas Missver- 
standniss entstandene Venmstaltnng eines Fremdwortes, auch nicht 
wie eine willktlrliche Uebersetznng aas, er wird anzweifelhaft echt 
sein. Es handelt sich nur nm die Auffindung seiner wahren Hei- 
mat. Man kann in dem Inhalte dessen, was bei Malalas von He- 
lios erzählt mrd , nicht den geringsten Anhaltspunkt für die An- 
nahme finden, dass erst der Glossator aus eigener Klügelei den 
griech.-ägypt. Helios mit diesem slavischen Namen in Zusammen- 
hang gebracht hat, viehnehr muss ihm die Identität oder wenigstens 
nahe Verwandtschaft des Dazbog nach der üblichen Auffassung 
der Bedeutung dieses Namens mit dem griech. Helios schon vor- 
gelegen haben , aus anderen Quellen und auf anderem Wege be- 
kannt geworden sein. Für den nordrussischen Glossator könnte 
immerhin der vorerwähnte Vladimirische Götterkanon die nächste 
Quelle abgegeben haben. Er fand darin nicht nur den Namen Dai- 
bogB, sondern was noch wichtiger ist, die Gleichstellung dieses 
Namens mit dem in allen Texten des besagten Kanons unmittelbar 
vorausgehenden Chns'L oder Ch'Brs'B, Chors'B. Ich glaube nämlich, 
dass die Lesart des Laur. codex m X^pca AaaLi»6ora«, nach welcher 
die beiden Namen unmittelbar aufeinander folgen ohne die Con- 
jnnction t dazwischen , die ursprüngliche ist. Eine solche Lesart 
mag auch der nordrussische Glossator des Malalas vor sich gehabt 



lieb gab es gerade in Thracien und Macedonien viele Städtenamen HeraeiSa 
genannt» unter anderen auch eiue'HQOKXeia aivtixti, — 

*) MokosB — MOKomi» — gilt entschieden als Femininum. Mir ist einiger- 
massen wahrscheinlich , dass mit diesem Wort der griech. Ausdruck (jmXwnUt 
wiedergegeben war. Man vergl. die alte Uebersetzung des Greg. Nans. ed. 
Bndil. 38: xxxAe 6oh Ma.xaKHib qi>ToniA h (SoyecTB noqBToniA {f^aXaxlay hl- 
fifjaay) mit den späteren Amplificationen dieser Vorlage bei Tichonravov : ■ 
MOKomB «iToyn x Ma^KaKax) a KESoy bcj^mh no^XTaiOTi» peKoyme ((oyaiuiHa, 
oder: ■ MOKomB ^ToyrB h KbMoy h MajiaKbiu iijue ecTB poyqi>HUX (UoyffB, 
oder: YMOKamB «Tyri Y MajiaKHio büjmh no^HTaiOT pcKyma 6yiaiuiHH. Das 
Wort mokosb ursprünglich von der Wurzel mok- (vergl. mokrb, mociti) mit 
dem Suffix -oSb gebildet , wie pustosB , könnte man für eine ganz gelungene 
Verdolmetschung des Ausdrucks /nakaxia halten. 



S Mythologische Skizzen. 

haben, woraus er auf die Identität der beiden Namen ChT.rs'L und 
Daibbog^ schloss. Nun war ihm und wohl auch anderen Russen 
Ch'Lrs'B in dem Sinne eines Sonnengottes bekannt, wie man das aus 
der bekannten poetischen Anwendung dieses Namens im Slovo o 
polkn Igoreve (BejuncoMoy Xp^coBH njinbicLMb noyTb npipucKame) er> 
sieht, er deutete also auch Da2bog in demselben Sinne. Es ist 
schwer zu sagen, ob diese Auffassung berechtigt war oder nicht; 
ist die Lesart des Laur. cod. die richtige , dann kann man Dazb- 
bog^ unmöglich trennen von Chxrs'B, dann sind allerdings Chi.rs'B 
und Doihhogi» Synonyma. Bewiesen jedoch hat das bisher Nie- 
mand, am allerwenigsten Bodjanskij in Ctenija 1846, Nr. 2. Dass 
im Slovo polku Igoreve sowohl Chrtst wie Daibbogr. zur poe- 
tischen Ausschmückung verwendet werden, das möchte eher gegen 
als für die Identität sprechen. Man könnte auch sagen, der Ver- 
fasser des Igorliedes habe schon die später allein ttbliche Lesart 
des Vladimirischen Götterkanons im Sinne gehabt, wonach »Gh'Lrsa 
i Daibboga« gelesen und auf zwei verschiedene Oottheiten gedeutet 
wurde. Ich finde wirklich den Wortlaut jenes alten Prologes, 
dessen Text Bodjanskij a. a. 0. mittheilt, so beschaffen, dass er 
nur die dualistische Auffassung unterstützt. Die Stelle lautet: »h 
paAOBame ca h npnmeA'b KueBy h36h bca haojth. IIcpyHa, Xpoca, 
Aaxb6ora, MoKomb h npoqasi KyMHp'M. Angenommen also, dass viel- 
leicht die ursprüngliche Auffassung, deren Wiederhall in der Lesart 
des cod. Laurentii vorliegt, mit grösserem Recht ChrbS'b und Da^b- 
bog^ als zwei Namen, aber eine Gottheit gelten Hess, so muss doch 
behauptet werden, dass sich diese Auffassung sehr frUh trübte und 
der später allein üblichen dualistischen Platz machte. Diese spä- 
tere, vulgäre, finde ich auch in dem Igorlied vertreten, während an 
jener älteren der Glossator des Malalas festhielt. Gedeonov will 
gleich von Anfang an die beiden Namen getrennt wissen und zum 
Beweis dafür beruft er sich auf die Thatsache , dass in der Glosse 
nicht ChrBS'b, in den späteren Texten aber, wie in der Höllenfahrt 
Marias n. s. w., nicht Daibbogx genannt werde. Allein dieser Ein- 
wand lässt sich leicht durch folgende Erklärung beseitigen. Wenn 
der Glossator den griech. Namen ^HAtoc; nicht durch ChrbS'b, son- 
dern durch Daibbogi verdolmetschte, so that er das deshalb, weil 
der erste Ausdruck eben so wenig slavisch klang wie ^'Hhog selbst 
und keine Erklärung für den fremden Namen bot, während ihm 



Mytliologiachc Ski&sen. 9 

aagenscbeinlich daran lag, den griechischen Namen leicht fassliche 
8la?i8che an die Seite zu setzen, also : Svarog^, Daüdbbogib. Da« 
schliesst aber nicht aus, dass er auch den Namen ChrBST» gekannt 
bat; ja nach meiner Ansicht war fUr ihn Daübbog^ gerade dadurch 
als slawischer Helios erkennbar, dass er in den rnss. Annalen un- 
mittelbar neben ChrBS^ genannt worden war. Andererseits ist es 
nicht schwer, den wahren Grund zu entdecken, warum Da2i>bog% 
in der Höllenfahrt Marias, in den verschiedenen Reden gegen den 
Un- und Aberglauben des XIY. — XVU. Jahrb., gänzlich mit Still- 
schweigen übergangen wird ; es ist derselbe Grund , warum auch 
sein Namensvetter Stribog^ verschwiegen wird, nämlich: die 
Mönche scheuten sich, diese Namen auszusprechen, d. h. nieder- 
zaschreiben, weil in dem zweiten Theil des Compositums das Wort' 
«Bog« enthalten war. Mit Perun, mit Chors, mit Volos oder Veles, 
mit Mokos, mit Sim und Ki>gl, mit Vil und Vila u. s. w. gingen sie 
frei um, allein Dsdbog, Stnboff galt als Entheiligung des Namens 
Bog und wurde ängstlich gemieden. 

Demnach kann die Identität Daibogs mit ChrBS'L zwar noch 
nicht als erwiesen gelten , aber keineswegs ist sie ganz unwahr- 
scheinlich ; wenn man nur über ChrBS'L selbst etwas mehr wUsste, 
als es wirklich der Fall istl Ich werde mich hüten, zu den vielen, 
aber wenig überzeugenden Erklärungsversuchen dieses Namens 
einen neuen hinzuzufügen; jedenfalls glaube ich der schwierigen 
Frage schon dadurch einige Erleichterung zu verschaffen, wenn ich 
eine Reibe von Behauptungen zurückweise. So muss entschieden 
als ganz unmöglich zurückgewiesen werden die von Hilferding, 
J Jirecek und zuletzt Krek (Einleitung, S. 103, Anm. 6) vorge- 
brachte Vermuthung, dass dem Namen ChrBS'L das Verbum krbsniiti 
ZQ Grunde liege; von krLsn^ti käme man zu kres'L, kn>s'L oder 
kpLS'B, ja selbst kros'L, aber nie und nimmer zu chrLS'L. Ebenso 
muss verworfen werden der Versuch Gedeonov's (er wird in den 
Nachträgen seines russ. Werkes S. 15 — 4G erscheinen), den Namen 
chrLS'L oder ch'Lrs'L mit dem griechischen noQog, %ovQog in Zu- 
sammenhang zu bringen ; aus noQOi; oder nouQog würde nur korL- 
kurL oder chorb-churL hervorgehen können. Auch die Vermuthung 
J. Jirecek's u. anderer, welche ChrLS'L noch im Altserbischen glau^ 
ben nachweisen zu können, muss ich als auf einer Selbsttäuschung 
beruhend bekämpfen. Der altserbische Name Chrs (zpLOL) , woher 



10 Mythologische Skizzen. 

auch Chrsovic (xpbcoBHKb) , ist wohl nichts weiter als ein griechi- 
scher Familienname, etwa XQvarjg oder XQvaog, vergl. Mikl. mon. 
61, Glasn. XV. 289, 290, 292, 297, 299, Puc. sporn. 53, daher auch 
Glasn. XXIV. 245: chrnse slfipbCb (Xpoyce ajiiuhixb). Ich glaube, 
es wird sich nachweisen lassen, dass in Macedonien solche Namen 
gebräuchlich waren ; einen Xqilxjovv SvQarovUeiog ftlhren Heyzey 
et Daomet (Mission arch^ologique de Macödoine) p. 427 an. 

So wenig ich im Stande bin, den Namen ChrBS'B zu erklären, 
eben so wenig vermag ich irgend welches entscheidende Moment 
betreffs seines wahren Ursprungs vorzubringen, d. h. anzugeben, 
auf welchem Wege dieser Name in den Vladimirischen Kanon ge- 
rathen ist. Vsev. Miller neigt in der letzten Zeit zu der Ansicht 
hin^ dass im Slovo o polku Igorevg (folglich auch in den russ. An- 
nalen?) die beiden mythologischen Arabesken Dazbbog^ und ChrLSx 
aus bulgarisch -slovenischen Literaturdenkmälern entlehnt sind, 
doch hat er schlagende Gründe für diese Hypothese bisher wenig- 
stens nicht beigebracht. Weder Daie/f>bog^ noch Chn^si> als bulga- 
risch-slovenische Formen statt der russischen DaibbogT» und Ch^rsL 
reichen hin, um diesen Beweis zu liefern ; ja betreffs des letzteren 
Namens ist man ja nicht einmal darüber im klaren, welche von den 
beiden Formen, ob ChrBSi. oder Ch'Brs'B, die richtigere ist (vom 
Standpunkte der altrussischen Orthographie). Allerdings weisen 
die späteren Quellen mit ihrem Chors (XopcB) auf ein älteres Ch'Brsx 
(X'BpcT») hin, allein irgend welche lebendige Tradition ist dabei 
nicht vorauszusetzen, und es bleibt immerhin sehr beachtenswerth. 
dass gerade jener alte auf Pergament geschriebene Prolog der Mos- 
kauer geistlichen Typographiebibliothek, über welchen Bodjanskij 
Ctenija 1846 berichtet, »Xpoca«, d. h. auch im russischen Sinne 
Xp^ca bietet. Ja vielleicht ist selbst im Slovo o p. Ig. die über- 
lieferte Form XpicoBH kein Bulgarismus, sondern eine eben so gut 
russische, wie gut bulgarische Wortform. Das kann man so lange 
nicht wissen, bis nicht der etymologische Ursprung des Wortes 
klargelegt ist. Das Schwanken zwischen Xpoc^ und Xopci> (für 
den Accus. Xpoca kenne ich noch einen Beleg in dem beim Bischof 
Makarius, HcTopin pyecKOH uepKBH 1 2, 257 abgedruckten Text) zeugt 
jedenfalls nicht von einer sehr grossen Verbreitung dieses Namens 
in Altrussland und würde zu der Vermuthung, dass der Name nur 
im Wege der literar. Vermittelang nach Russland gelangte, ganz 



Mythotogiacfae Skiueo. 1 1 

gat stimmen. Leider versagen die stldslavischen Texte, so weit 
wir sie haben and kennen , noch immer sehr hartnäckig jede Aus- 
kunft , üalls man nicht ihr Stillschweigen als einen Beweis in die 
Wagschale legen will , was ich noch nicht thnn möchte , ich will 
lieber noch abwarten , vielleicht hilft ans irgend eine nnverhoffke 
Entdeckung aas der Verlegenheit. 

Betreffs Daibogs scheint wirklich eine Dämmerang aas dem 
slavischen Süden anzubrechen, eine Bestätigung dafür, dass in der 
That einst bei den Stldslaven (Serben, Bulgaren) ein als tlbematttr- 
tiehes Wesen aufgefasster Träger dieses Namens bekannt war. Die 
Notiz, auf Grund deren man zu dieser Vermuthung geführt wird, 
hat sich in der Form einer Volkssage erhalten, welche ich hier im 
Original and genauer Uebersetzung mittheilen will , sie ist bereits 
im Jahre 1866 in der serb. Zeitschrift »Vila« (II. Jahrgang, Belgrad 
1866, S. 642) erschienen und schon damals von mir beachtet wor- 
den, doch meines Wissens bisher von niemandem wissenschaftlich 
verwerthet. Die Sage wurde dem damaligen Herausgeher der Zeit- 
schrift, jetzigen Prof. Stojan Novakovic, von einem gewissen iivo- 
jin Radonjic aus Lojanice in Serbien zugeschickt und lautet in der 
serb. Originalsprache folgendermassen : 

«Eho j!(atfor uap ua 3eMj>H a FocnoA Bor ua ne^ecHNa. IIa ce 
noro^e : rpemne Ayuie A>yAH Aa HAy fljaJ^oryy a npaeeAHO Ayuie Foc- 
noAy Eory na ueöeca. To je xaKo Ayro Tpajajo. flfiK ce FacncÄy 
Eory paa:aiH mro flja^or mhofo npeKO Mepe Ayuia npoxAHpe, na crane 
ncjHTH KaKO 6h CRiy ./(atforosy yKparuo. fy^ ra yÖHJe, Huje Morao 
jep je Aalior, Boxe npocTH, 6ho ciuan xao h FocnoA Bor ua Heöecima, 
a mrje Morao hhth je 6hjo oa rpeöe noroAÖy noKBapuTH. Hajnocjie 
noDLbe CB. ToMy k flfl6orY Aa ra Hcicyuia : ^hn 6h nj ce Morjia cHJia 
yiq)aTHTH. CseTH ToNa ch^ na ^eujbj k >!(a6ory, h joAnaKO ra je 
Kymao aok ra HHJe HCKymao : Aa ce fterosa CHjia yKpaTHin nmcaKo ne 
voxe, jep cy raKO Asa i^apa yroBopnjia; uero aKO 6h ce y FocnoAa 
Bora CHH poAHO, oh 6h Morao noTpaxHTH cBOJy oqcBHHy. KaKO to 
qyje cBeiii ToMa, OAMa ce ahthc, re FocroAy Bory, h Kaxe My cee 
no peAy nrra je ^o oa flfi6or2k. A FocnoA Bor ssAuja cHna. Ksa 
Jlfl6or Tyje Aa ce y FoonoAa Bora saAHJao h poAHO chh, h Aa Beh hac 
ao CBOJy o^eBHHy, oa Teunce japocm 3HHe Aa My ce jeAua BHjiHqeTHHa 
syKjia no seMibH, a ApyroM y He6o Aonnpao, ne 6h ira h cHua Boamjer 
npoxApi>o. A.IH My chh Boxhjh ho asac hh AaayrH, nero ra yAapH 



12 Mythologische Skizzen. 

KonibBM y AOH»y BHjnn^ h ycnpaBH Konjbe Te My ce h ropii>a BEjniua 
Ha Konj>e aatfo^e. H KaKo je on^a chh 6o»uijh Kon.f>eM BHJiii^e pasBa- 
jrao, TaKO CTOJH H A&Hac H cTajahe bbich asfHii. A cbo rpeiuHe Ayuie, 
mTo HX je JIjB^or oj^ naMTHBeKa nposKj^pbo, noKyA>ajy h3 ycTa h oay 
ca CHHOM FocnoAy Eory ua ue6eea.« 

»Es war einmal Dabog ein Fürst (eig. Kaiser) auf Erden und 
Gott der Herr im Himmel. Sie kamen ttberein, dass die sündhaften 
Henschenseelen dem Dabog, und die gerechten Seelen Gott im 
Himmel zufallen sollten. Das dauerte lange so. Zuletzt wurde 
es Gott dem Herrn leid, dass Dabog so übermässig viele Seelen 
yerscblang und er fing an nachzusinnen, wie er die Kraft Dabogs 
schmälern könnte. Tödten konnte er ihn nicht, da ja Dabog, Gott 
verzeihe es , eben so gewaltig war , wie Gott der Herr im Himmel 
selbst ; den Vertrag aber zu brechen, das war weder möglich noch 
rathsam. Zuletzt schickte er den heil. Thomas zu Dabog, um ihn 
auszuforschen , in welcher Weise seine Kraft geschmälert werden 
könnte. Der heil. Thomas stieg auf die Erde herab und lange 
forschte er den Dabog aus, bis er endlich erfuhr, dass die Kraft 
desselben nicht geschmälert werden könne, da ja so zwei Fürsten 
(eig. Kaiser) übereingekommen seien ; doch wenn Gott dem Herrn 
ein Sohn geboren würde, dieser könnte sein Erbgut zurück- 
verlangen. Sobald der heil. Thomas das hörte, sogleich erhob er 
sich in den Himmel und erzählte Gott dem Herrn alles nach der 
Reihe, wie und was er von Dabog gehört. Da empfing Gott der 
Herr den Sohn. Als Dabog hörte, dass Gott der Herr einen Sohn 
empfangen und geboren, und dass dieser bereits nach seinem Erb- 
gut ausgegangen , riss er vor grosser Wuth den Mund so gewaltig 
auf, dass ihm die untere Kinnlade den Boden streifte und die obere 
den Himmel berührte, damit er etwa auch den Sohn Gottes ver- 
schlingen könnte. Doch der Sohn Gottes Hess ihn nicht zu Athem 
kommen, sondern stiess ihn mit der Lanze in die untere Kinnlade, 
richtete dann die Lanze auf, so dass auch die obere Kinnlade an 
dieselbe angestochen wurde. Ganz so wie ihm damals der Sohn 
Gottes die Kinnladen auseinandergespreizt hat, so stehen sie auch 
heute noch und werden stehen in Ewigkeit, Amen. Die sündhaften 
Seelen aber, welche Dabog seit undenklichen Zeiten verschlungen, 
stürzten alle aus seinem Schlünde heraus und zogen mit dem Sohne 
zu (rott dem Herrn im Himmel.« 



Mythologische Skiasen. 13 

Weder die Form des hier erwähnten Namens Dabog noch der 
Inhalt der Erzählung widerstrebt der Annahme, dass man es hier 
wirklich mit einem späten Nachhall jenes einstigen heidnischen 
Dazdi>bog*B zu thun hat. Aus »Daidbbog^ konnte ganz wohl nach 
and nach »dajbog« und »dabög« hervorgehen, da man sowohl im 
Serbischen wie Bulgarischen für den einstigen Imperativ »daidb« 
jetzt nur »daj« spricht , ja im Serbischen kann diese Form schon 
seit den ältesten Zeiten belegt werden; »dajbog« ergab » dabog t 
etwa so, wie »dejd6j2e« zu »deder« wurde. Eine vollständige nach- 
trägliche Erdichtung des Namens war durch den Inhalt der Erzäh- 
iQDg gar nicht nahe gelegt, selbst mit der grössten Skepsis entdeckt 
man nichts, woran man Anstoss nehmen, wodurch man die Echtheit 
der Volkssage in Zweifel ziehen könnte. Ja sie klingt eigenthttro- 
lieh genug, um es gleich herauszusagen, man findet in ihr die kos^ 
mogonischen Ansichten der Bogomiten wieder. Dieser Fürst auf 
Erden Dabog entspricht ganz dem von den Bogoroilen als Schöpfer 
der materiellen, vergänglichen Welt angesehenen Satanael. Die 
Bogomilen sollen jenen Schöpfer der Materie Satanael, Satanas, 
Diabolus, Lucifer genannt haben, so sagen die verschiedenen An- 
klageschriften (vergl. Backi's Abhandlung im Rad X. pag. 163 — 
169), das schliesst aber nicht aus, dass er auch einen votksthttra- 
liehen Namen hatte, ja uns kann eine solche Verniuthung nur sehr 
wahrscheinlich vorkommen. Soll man nun dieser Volkssage glaulien, 
8^) hiess jener Satanael beim Volke Dabog ^ d. h. man wird wohl 
sagen dürfen, der Name hat sich aus vorchristlichen Zeiten vererbt 
ond wurde in den Rahmen des christlichen Glaubens nach der Auf- 
fassung der Bogomilen als der zweitnächste nach Gott selbst ein- 
gefügt. Ein Schluss auf das Ansehen, welches der einstige Da2dK- 
bog^ bei den Slaven an der Donau und Save genoss. liegt wenig- 
stens sehr nahe. In der vorliegenden Sage ist der Dualismus sehr 
scharf ausgeprägt, Dabog steht dem eigentlichen Bog geradezu als 
gleich mächtig gegenüber, Gott selbst darf den abgeschlossenen 
Vertrag nicht brechen, trotzdem er darüber betrübt ist, dass die 
Mehrzahl der Menschen jenem zufalle. Die Erlösung kann nur ein 
Sohn, aber nicht in menschlicher Weise erzengt, bringen. Ganz so, 
Dur etwas umständlicher , wird die Ankunft des Erlösers in einer 
bnlgariachen Schöpfungssage ei*zählt, mit deren Inhalt uns Ra£ki 
a. a. O. S. 25:^ bekannt gemacht hat. Die Aufgabe der Anskund- 



14 Mythologische Skiszen. 

schaftnng fiel in unserer Redaetion dem Apostel Thomas zu, das mag 
aus den apoerypben Acten d. h. Thomas, welche ja bei den Stld- 
slaven sehr populär waren (vergl. Starine V. 95 ff., Vin. 69 ff.), in 
die Erzählung eingedrungen sein ; in der bulg. Schöpfnngssage be- 
rathschlagt sich Gott mit Abraham , Moses und Joseph. Gleich- 
massig heisst es da und dort, dass Gott selbst dem Uebel nicht ab- 
helfen könne, sondern nur ein Sohn von ihm. Ueber die Geburt 
des Sohnes geht unsere Sage schnell hinweg, sie lässt nur durch- 
schimmern , dass er in ttbematürlicber Weise auf die Welt kam : 
gospod bog zadija sina; man vergl. damit die Darstellung nach 
Ettthymius Zygadenus bei Ra6ki a. a. 0. 171 und nach der bulg. 
Schöpfungssage ib. 253. Dieser Sohn hat Dabog bewältigt und 
durch eine Lanze festgeklemmt nach Euthym. Zygadenus aber in 
Ketten geschlagen und in der Hölle eingesperrt, also übereinstim- 
mend sitzt oder liegt jetzt Dabog ohnmächtig. 

V, Jagid, 



Zur lettischen Laut- und Flexionslehre. 



In den Regeln über die Verbindung der Consonanten mit fol- 
gendem/ construirt Bielensein (Lett. Spr. §. 124) den lettischen 
Wechsel nom. sg. Idzis (Bär) i), gen. Idtscha so, dass er das tsch 
aus ;y' hervorgehen lässt, ebenso das dfch im gen. dadfcha^ nom. 
dadßs (Nessel) aus djj. Von rein lettischem Standpunkte aus kann 
das allerdings so erscheinen, allein geht man vom Litauischen aus, 
so zeigt sich , dass z und tsch , df und dfch nicht auf einander zu 
beziehen sind. In den Nominativen Wi. lokys^ dagys^ lett. Ursprung] . 
^läüsj *daffiSj beruht das t auf alter, gemeinsamer Entwickelung, 
und es tritt vor diesem Vocal nach der allgemeinen lettischen Regel 
die Wandlung von k in Zj von ^ in df ein ; die Genitive lit. lokto, 
däffio, lett. *lakja, *dagja^ sind in dieser Gestalt in die speciell 
lettische Entwickelung eingetreten und tsch^ dfch sind unmittelbar 

^) In Bielensteins Schreibweise bedeutet z slav. c, f slav. z, fch slav. i, 
t8ch slav. c. 



Zur lettischen Laut- und FiexiouAlehre. 15 

anf kj\ gj zu beziehen. Die Tabelle Bieleosteins auf S. 182 inttsste 
fftr die historische Betrachtung ergänzt werden dnrch den Ansatz : 
kj zu Uchy gj zu dfch. Diesem Ansatz widersprechen aber die zahl- 
reichen Fälle, wo in der Flexion des Verboms die Verbindungen 4;', 
gj vorkommen, denn hier erscheinen sie als 2, df^ z. B. lit. lenknty 
lett. Rzu, lit. prät. braukiau, lett. brduzu. Der Widerspruch ist 
indess nur ein scheinbarer. Lettisches Zj df an der Stelle von hj^ gj 
beruht nicht auf einem lautlichen Vorgange, sondern auf Anschluss 
an Formen, die von Haus aus k^ g vor palatalem Vocal (ohne^*) 
hatten und daher lettisch noth wendig z, c(/* erzeugen mussten. Die 
reiche Sammlung dialektischer Formen in Bielensteins Werk er- 
möglicht den Beweis dafür. Der litauischen Flexion der mit/ ge- 
bildeten Fräterita, an dem sich das Behauptete am leichtesten er- 
weisen lässt, entspricht in der lettischen Schriftsprache z. B. 

lit. braukiaä br&uzu ibr&ukt fahren) 

braukei bräuzi 

braüke br&uza 

braiikeme br&uz&m 
braükete br&uz&t, 

allein dialektisch (B. §.127, 1, b; §. 437) ist verbreitet von der 
3.8g. an: hröuze^ brduzSm, brduzit, d.h. die den litauischen genan 
eDtsprechenden Formen, und in der 1 . sg. brduUchu = lit. braukiaü 
wie IdUcha = Ukio (eine Anzahl Beispiele von diesem Uch, dfch 
8. im Verzeichniss Bielensteins §. 262) . Da in allen Formen ausser 
der 1 . sg. A, ^ vor palatalem Vocal standen, entstand 2, df und die 
erste Person folgte der Gewohnheit der übrigen; daher brduzuj 
sed/u (zu segf). Die Formen brduza, brauzdm, brduzdi haben ihr d 
durch den Anpchluss an die Präterialbildung ohney (=lit. -o, -cmim, 
-oie) , die im Lettischen durchaus vorherrschend ist, doch sind For- 
men mit e auch in Bttchem sehr gebräuchlich. 

In dem Präsens von Bielensteins Verbalclasse XII sind zwei 

litauische Formationen zusammengefallen, die von mdku — moketij 

lett. mdku — mdzei und die von girdiü — girdeti, lett. dfirfchu 

== der lit. Form) und dJTrdu (Analogie von m&ku) — dßrdit. Als 

normale Flexion des letzteren gilt 

dfi'rfchu oder dfi'rdu 

dfi'rdi 
dfi'rfch dfi'rd 



16 Zur lettischen Laut- and Flexionslehre. 

dfi'rrcham dfi^rdam 

dfiTchat dßYdat, 

aber die §. 408 besprochenen Formen turim, red/im (die auch in 
andere Verbalclassen übergegangen ist) zeigen, dass einst das Let- 
tische wie das Litauische flectirte : 



lit. regiü 


lett. redfchn 


regl 


redfi 


r6g 


*reg, redf 


regime 


redfim 


rögite 


redfit. 



Die Form redfchu steht B. I. S. 438 ; die gewöhnliche Form red/u 
erklärt sich also wie brduzu im Präteritum; die gebräuchliche 
3. sing, red/ (olgi dem Übrigen Formensystem. 

Auffallender ist der Vorgang bei den Präsentibns der Cl. IV 
(Suffix -ja-), Eb entsprechen sich z. B. 

lit. lenkiü lett. lizu 

lenk! lizi 

lönkia liz 

lönkiame lizam 

l^nkiate lizat ; 

hier konnte z nur in der 2. sg., die von Alters her keinj mehr hat, 
entstehen (vgl. lit. puczü^ puti, lett. püschuy putz) ; Uzt ist also alt, 
es ist aber kaum anzunehmen^ dass diese eine Form die anderen 
nach sich gezogen habe, nach dem sonstigen Gange der Dinge in der 
lett. Präsensflexion wäre vielmehr zu erwarten, dass ^Rtschu, *Rf- 
scham u. dgl. eine Form *Rt8chi hervorgerufen hätten, vgl. pmch^ 
spifch für püti^ sptdt wegen puschuj spl/chu. Die einstige Existenz 
von Formen wie *lltsrhu beweist das B. I. 365, n. 140 erwähnte 
aedfchu (zu aegt) , und die Verdrängung des z^ dfch aus dem Prä- 
sens beruht hier auf der Analogie des Präteritums, in welchem z, dj 
auf die oben erwähnte Weise durchgedrungen waren. Diese Ein- 
vrirkung erklärt sich leicht, wenn man erwägt, dass (abgesehen 
von den vocalisch auslautenden Wurzeln) die Verba mit k^ g xm 
Wurzelauslaut im Lettischen die einzigen sind, die gleichmässig im 
Präsens und im Präteritum/ haben oder noch erkennen lassen, und 
dass überhaupt in den baltischen Sprachen die Ausgleichung von 
Präsens- und Präteritnmformation sehr gewöhnlich ist. 

A. Leskie7i. 



(Ans dem Archiv ftlr slavische Philologie. Bd. V.) 



Ans dem sfldslayischen Märchenschatz *). 



Die weiter unten folgenden Härchen geben den Inhalt eines 

im Jahre 1871 erschienenen Bändchens serbischer Märchen von 

Gj. K. Stefanovic (CpncKe napoAHe npHnoBCAKe cKynHO |>op))e Koja- 

HOB CTe«aHOBH)i , y HoBOMe Ca^y) wieder. Das Büchlein enthält 

25 Stücke, doch Hess ich Nr. 2 weg, weil es kein Härchen ist, 

Nr. 7 aber war schon im Archiv I. 271 zur Sprache gekommen. 

Wo in anderen mir zugänglichen Sammlungen südslavischer Mär- 

cheD, worunter ich auch handschriftliche CoUectaneen meines 

Freundes, Prof. Valjavec in Agram, benutzen konnte, ein gleicher 

oder verwandter Inhalt zu finden war, da Hess ich das betreffende 

Märchen gleich hier sich anschliessen. Das ganze schon vor zwei 

Jahren zusammengestellte Material wurde dem Herrn Bibl. Kein- 

bold Köhler vorgelegt, welcher die Güte hatte, seine mit R. K, 

gezeichneten Anmerkungen hinzuzufügen. V, J. 

36 (Stef. 1). Ein Vater und seine zwei Söhne. 

£in Vater hatte seine zwei Söhne verheirathet, da starb ihm die Frau und 
er blieb Wittwer. Nach einem Jahr sprach der Vater zu den Söhnen : »Es ist 
ein Jahr, dass ich meine Frau, eure Mutter, verloren. Die Noth drängt mich 
abermals zu heirathen. Ich hatte mit meiner verstorbenen Frau einen Beutel 
Geld (Vermögen) erspart und dachte dies meinen Kindern zu hinterlassen, 
doch siehe, der Beutel ist verschwunden, und ich beschuldige Niemand anders 
als eure jungen Frauen.« Die Söhne fielen erzUrnt mit Schimpfreden Über ihre 
Frauen her, welche sich so gut wie möglich entschuldigten und ihre Unschuld 
betheuerten, zuletzt bekannte die ältere Schwiegertochter, dass sie seit der 
ganzen Zeit gar nicht das Zimmer des Schwiegervaters betreten. Dasselbe ge- 
stand auch die jüngere. »Das ist es eben«, sprach der Schwiegervater, »warum 
ich zum zweiten Mal heirathen muss, weil keine von euch mein Zimmer be- v 



1) Vergl. Archiv I. 267—289, II. 614--641. 
V. 



« 



18 AoB dem südslavisohen Märchenschatz. 

treten oder es rein halten, das Bett mir herrichten und dergleichen thnn will.« 
Seit dieser Zeit waren die Schwiegertöchter voll Aufmerksamkeit gegen ihren 
Schwiegervater, der zuletzt gestand, dass er sich nur aus Noth jener List be- 
dient und dass er weder Qeld verloren noch auch je zum zweiten Mal zu 
heirathen im Sinne gehabt habe. 

Dieser Erzählung ist ihrem ganzen Charakter nach ähnlich folgende bei 
Stojanoviö Nr. 13. Die Eltern hatten noch bei ihren Lebzeiten das ganze Ver- 
mögen zwischen die beiden verheiratheten und mit zahlreicher Familie ver- 
sehenen Töchter vertheilt. So lange sie abwechselnd bald bei der einen bald 
bei der anderen Tochter mit (beschenken und Gktben fOr die Enkel einkehrten, 
waren sie gern gesehen, als ihnen aber der übrig gebliebene Vorrath ausging, 
waren sie den Töchtern und Enkeln lästig. Ein Freund half durch List aus 
der Noth. Der Alte berief die ganze Familie seiner beiden Töchter sammt 
einigen Freunden und auch jenen Nachbar zu einem Gastmahl. Der Nachbar 
verspätete sich absichtlich und brachte eine beträchtliche Summe Geldes als 
Abtragung einer angeblichen alten Schuld mit. Der Alte fand sich gleich in 
die Rolle und sagte : »Oh, ich habe dich ja nicht wegen dieser Kleinigkeit zum 
Mahl eingeladen. Wären doch alle meine Schuldner so pünktlich wie du I« 
Daraus folgerten die beiden Töchter des Alten, es stünde ihnen bevor, nach 
dem Tode der Alten noch eine reiche Erbschaft zu machen. Man fand natür- 
lich nichts — aber die Behandlung war eine ganz andere seit jener Zeit. 

Zu dem letzteren M. vgl. das mährisch -walachische M. (aus Kulda's 
Sammlung) bei Wenzig, Westslavischer MärchenscbatZi S. 86, wo der Freund 
des von seinen verheiratheten Töchtern schlecht behandelten Alten diesem 
bei dem auf seinen Rath veranstalteten Gastmahl eine Truhe bringt, die an- 
geblieh voll Geld, in der That aber voll Scherben ist, und die bekannte Ge- 
schichte vom Kolben im Kasten. (H. Oesterley zu Pauli, Schimpf u. Ernst, 
Cap. 435.) R. K. 



37 (Stef . 3) . Radovan and Slavojka. 

In Abwesenheit des Mannes, der bald nach der Hochzeit in einen Krieg 
ziehen musste, gebar die Frau einen Sohn mit drei Sternen auf dem Kopfe. 
Er wurde Radovan genannt. Als er heranwuchs, lachten ihn die Spielgenossen 
ans, dass er keinen Vater hätte. Er ging daher seinen Vater suchen, welchen 
er auch glücklich fknd, und nach erfochtenem Siege kehrten sie beide heim. 
Als der Sohn 20 Jahre alt war, wurde gerade an seinem (Geburtstag eine 
Stimme von oben (aus den Himmelshöhen) hörbar, welche sprach: »Milovan 
(so hiess der Vater), schicke deinen Radovan in die Fremde, in die Nachbar- 
schaft « Man hielt diese Stimme für die eines Engels und gehorchte ihr. Der 
Vater schickte den Sohn zu dem benachbarten Kaiser, wohin er durch einen 
grossen Wald, immer rechts vorschreitend, ohne irgendwo einzulenken, nach 
neun Monaten glücklich gelangen sollte. Nach drei Tagen kam der Sohn bis zu 
einer grossen Tanne, welche mit Blüthen und Früchten geschmückt und von 
goldbefiederten Vögeln umflogen war. Unter dieser Tanne fand er einen blin- 
den Greis, welcher knieend zu Gott betete. Dies war jene vom Himmel laut 



Ans dem BÜdslavischen MSrehenschatz. ]9 

gewordene Stimme. £r Bcbiokte den Jttngling mit einem GoldgefäM zu einer 
QuOe unter einer Linde, um von dort das lebendige (oder belebende) Wasser 
n holen. Za derselben Quelle pflegte täglich Hittags ein neunköpfiger Drache 
utperlenbesetzten FlO^eln zu kommen, nm das Wasser zu trinken. Nach der 
Anleitang des Greises stellte sich der Jflngling schlafend, als der Drache 
tenidlog, Yon dem YT'sLSser trank und, nachdem ihm viele Perlenfedem abge- 
, in den nSchstgele^^nen See verschwand. Radovan nahm drei Perlen- 
tn sich und braebte das Wasser gliicklich dem Greis. Dieser trank da- 
TOD, wusch sich dais Oesicbt nnd bekam die Sehkraft wieder. Er goss dreimal 
inf den Kopf des Jünglings nnd seine drei Sterne erglänzten. Nun wollte der 
Jjiogfing Beine Reise fortsetaen. Der Greis belehrte tiin, was er mit jenen drei 
Fferienfedem des l>rmcben thnn solle. £r küsste die erste, und ein geflügeltes 
Pferd enchien vor ibm ; er küsste die zweite, und ein goldhaariger Hund trat 
Torüin; e^kflB8te die dritte, und ein Falke flog heran. Damit ausgerüstet 
Tofieu er den Greis , küsste nochmals die Drachenfeder und dachte sich 
dibd in den Palast des benachbarten Kaisers versetzt. Richtig im Nu war 
er dort Er ward sebr freundlich aufgenommen und bekam die Tochter des 
Kiiien Namens Slavojka zur Frau, nachdem vorher nach seinen Gedanken das 
geflügelte Eoss seinen Vater und seine Mutter hergebracht hatte. 



38 (Stef. 4). Die Hirten und das alte Weib. 

Knst hüteten die Hirten ihre Heerden und sassen beim Feuer sich wechsel- 
leitig Härchen erzählend. Da kam zu ihnen ein altes Weib, belobte sie dafür 
nnd setzte sich zu ihnen ans Feuer (denn es war ein kalter FrUhjahrsmorgen). 
Die Hirten küssten der Alten die Hand und wollten sie mit etwas beschenken. 
Zuerst brachten zwei von ihnen »Urahnenblumen« (so heisst im Serbischen die 
Anemone) und boten diese ihr an, doch sie schlug ihre Gabe ab mit den 
Worten : »Diese Blumen gehören den Urahnen. Jedem das seine, so will es 
die Gerechtigkeit.« Darauf kamen andere zwei mit Veilchen und wollten sie 
ihr geben. Auch diese Gabe wies sie zurück, weil es Kinderblumen wären, 
und sie wiederholte dabei den früheren Spruch. Inzwischen kamen andere 
iwei mit Rosenblumen. Auch diese wies sie zurück mit der Bemerkung: »Die 
Roeen gehören dem Kaiser und anderen grossen Herrn.« Jetzt war schon die 
Sonne Mxi!^egtJigeti und der Reif verschwunden — siehe, da Icamen drei kleine 
Brüderchen mit dem Frühstück für ihre weidenden älteren Brüder. Unter- 
▼^8 hatten sie Schneeglöckchen gesammelt, und wie sie die Alte sahen, woll- 
ten sie ihr diese Gabe schenken. Die übrigen Brüder glaubten, diese Gal>e 
konnte das alte Weib beleidigen , weil es »Weiberblüthen« waren (Schnee- 
glöckchen heissen im Serbischen visibaba d. h. »Hänge-Weib«), und sie wollten 
flmen den Weg zu ihr verwehren. Doch die Alte schwang ihren goldenen 
Stock gegen die älteren Brüder und mit der rechten Hand, welche mit einem 
Perlenband geschmückt war, nahm sie von jenen drei Kleinen die Schneeglöck- 
chen (Hängeweib-Blomen) an. Sie küsste die Kinder, hob die Blumen hoch 
inid sprach .- »Diese Blumen gefallen mir, denn das sind die Blumen des alten 

2* 



20 Aus dem sUdslaviftchen MärchenBchatz. 

Weibes. Jedem das seine, so will es die Gerechtigkeit.« Dann sagte sie von 
den Blamen noch folgende Prophezeiung : »Im Frühjahr, wenn die Schnee- 
glöckchen reichlich und sehr friih aufblühen, da wisset voraus, dass in diesem 
Jahre die Aehren auf den Feldern üppig und die Scheuern voll sein werden « 
Indem sie dies sprach , gab sie einem jeden Knaben je eine Perle von ihrem 
Halsband zum Andenken, bekreuzigte sie mit dem Goldstock und verschwand 
vor ihnen in die Höhe (»uvis« im Serbischen, offenbare Anspielung an den 
Namen der Pflanze rt^tbaba). 



39 (St. 5). Die Ooldkeller. 

Ein Kaiser wollte seinen jüngsten Sohn dafür» dass er sagte, er hätte ge- 
träumt, dass er seine Schwester geheirathet, tödten lassen. Die Knechte er- 
barmten sich seiner und Hessen ihn im Walde verschwinden. Er kam zu einer 
Hütte, in welcher ein blinder Greis und ein blindes Weib wohnten und vor wel- 
cher eine Heerde Schafe stand. Er vermiethete sich bei ihnen als Hirt unter 
der Bedingung, die Heerde überall zu weiden, nur auf ein grünes Hanffeld 
sollte er sie nicht führen. Doch er that auch dies, und während die Schafe auf 
dem Hanf herumsprangen, war er mit Essen und Trinken beschäftigt. Da 
kam ein ungeheuer grosses und schreckliches Weib über ihn her mit Drohungen, 
dass sie ihn tödten werde. Doch gelang es ihm sie zu besänftigen und zu be- 
rauschen. Im Rausch entdeckte sie ihm, dass die Augen der beiden Blinden 
auf dem Boden hinter dem Schornstein in einem Hafen im Honig steckten. 
Darauf kamen die Hirtenhunde und zerrissen das Ungeheuer (es war eine 
»Vila«). Der Hirt hieb ihr den Kopf ab und brachte ihn Abends nach Hause, 
während das Fleisch von den Hunden verzehrt wujde. Den nächsten Tag 
wiederholte sich dieselbe Scene, es kam ein zweites Weib, welchem es eben so 
erging. Und den dritten Tag kam ein drittes, viel schrecklicheres Weib, wel- 
ches ebenfalls zuerst besänftigt, dann berauscht wurde, und das Geheimniss 
in gleicher Weise gestand, worauf es von den Hunden zerrissen und aufge- 
fressen wurde. Auch diesen dritten Kopf brachte der Hirt Abends nach 
Hause, wo er ihn so wie die beiden ersten auf den Boden warf mit solchem 
Getöse, dass das ganze Haus einzustürzen drohte. Die Alten wollten aus 
Angst den Hirten verabschieden. Er fragte sie , was sie ihm geben würden, 
wenn er ihnen ihre Augen zurückgäbe. Sie versprachen ihm zwölf Goldkeller. 
Nun ging er auf den Boden , fand dort wirklich die Augen , wusch sie mit 
lebendigem (belebenden) Wasser und setzte zuerst die des Greises ein, wo sie 
früher waren, dann wollte er bei der Alten eben so thun. Es kam aber unbe- 
merkt eine Katze , welche ein Auge der Alten auffrass. Als der Prinz dies 
sah, ergriff er die Katze, nahm ihr ein Auge heraus und setzte es der Alten 
statt des aufgefressenen ein. Voll Dankbarkeit gaben ihm die Alten die 
Schlüssel von den zwölf Kellern, welche mit allen nur denkbaren Schätzen und 
Reichthümem versehen waren. Im zwölften fand er ein Gk>ldmädchen vor 
einem Perlentisch sitzend und stickend.* Er nähorte sich ihr und küsste sie, 
die Alten aber schrieen auf vor Angst, dass jetzt dio drei schrecklichen 



Atfce dem südslavisch^n Märchenschatz. 21 

Weiber erscheinen wUrdeii , welche sie der Augen beraubt hatten, um auch 
loch die Tochter su ttfdten. Doch der Prins beruhigte sie, indem er ihnen die 
draibgehauenen KOpfe zeigte. Reich beschenkt, strotsend von Gold, sollten 
HD der Prinz und das €U>ldmädchen von dannen ziehen , doch die AHen 
Geaen rie über die reichen Gk>ldgewänder Bettlerkleider anziehen, um nicht 
erkttot lu werden. In dieser Verkleidung kamen sie ins Reich des Vaters, des 
Kiiiers, dessen Tochter auf einem Throne in der Mitte eines breiten Kanals 
8U8UQddie Gemahlin desjenigen, der hoch zu Ross den Kanal überspringe, 
werden sollte. Viele versachten es und vernnglttckten dabei. Als aber die 
t)eideD Verkleideten herankamen — sie sassen auf einem ebenfalls verkleideten 
FIü|;elros8 — , ühersprangen sie mit Leichtigkeit den Kanal. Der Kaiser voll 
mWath, d&ss er seine Tochter einem Bettler zur Frau geben sollte, befahl 
jene in einen Thiergarten einzusperren, in d^ Hofinung , dass sie dort durch 
wilde Thiere umkommen werden. Da zerriss der Prinz die Verkleidung, 
Qod sowohl er als das Mädchen, das Pferd, der Hund und der Falke erglänzten 
in lolchem Qlanz , dass die wilden Thiere vor ihnen grosde Angst bekamen 
nd sich nicht zu nähern wagten. Der Kaiser kam selbst, um sich von dem 
Wonder zu überzeugen, und erkannte seinen Sohn. Er wurde sein Thron- 
folger und mit dem Goldmädchen verheirathet. Die Tochter aber verhei- 
nthete der Vater mit einem Prinzen des Nachbarlandes. 

Zu dem Motiv der Auffindung der Augen vergl. das Märchen Nr. 16 bei 
Yaljavec, wo die drei Vilen einem Greis die Augen ausgestochen haben. Er 
bitte aber einen Hirten, der seinen einzigen Bock weidete. Dieser verspraeh 
dem Alten die Augen wiederzufinden. Er hatte eine Flöte, auf der er so süss 
spielte, dasa jene drei Vilen kamen und bis zur völligen Ermattung tanzten. So 
kaiaen sie in seine Gewalt und er Hess den Bock sie mit den Hörnern so lange 
stosien, bis sie ihm entdeckten, wo die Augen dea Greises wären. Sie 
waren in einem Graben, der Bock fand sie heraus und man setzte sie mit einem 
Z&uberkraut wieder ein. 

Man vergleiche femer folgende M. : 

1 ) Serbian Folk-lore. Populär Tales selected and translated by Madam 
Ciedomille Mijatovics i), London 1874, S. 248—55 : The Dream of the King's 
Son, auB den m Sissek erschienenen bosnischen Volksmärchen — s. oben Bd. I, 
S.2Ö8, Nr. 6 — übersetzt. In diesem Märchen müssen drei Königssöhne eines 
Morgens ihrem Vater ihre Träume erieählen. Der Jüngste, der geträumt hat, 
er habe sich seine Hände gewaschen und dabei hätten seine Brüder ihm das 
Waschbecken und seine lltttter das Handtuch gehalten, der König aber habe 
ihm das Waaeer über die Hände gegossen , wird wegen dieses Traumes von 
seinem erzürnten Vater Verstössen. Er findet in einem Wald in einer Höhle 
einen blinden Alten, bei dem er bleibt und das Essen besorgt, während der 
Ahe, auf einer grossen Ziege reitend, seine Ziegenheerde auf die Weide treibt. 
£ines Tags aber bleibt der Alte zu Hause und schickt ihn auf die Weide, 
nachdem er ihn gewarnt hat» den neunten Berg zu betreten, sonst würden die 
Vilen ihm die Augen herausnehmen, wie sie ihm selbst gethan. Der Königs- 



*) 8o hoisst die Dame, eine gebome Engländerin, nicht Mijatovies, wie 
aaf dem HaopUitel und auf der BUckseito des Schmutztitels gedruckt ist. 



22 Au8 dem sUdaiAv^chen MärchenschaU. 

söhn betritt nattürlich trotzdem den neunten Berg, und alsbald umringen ihn 
die Vilen. Er schlägt ihnen vor, mit ihm um die Wette über einen Baum, den 
er gesimlten und in dessen Spalt er einen Keil gesteckt hat, zu springen, und 
wenn sie nicht darüber springen könnten, sollten sie ihm seine Augen lassen. 
Die Vilen sind dazu bereit, und es gelii^ ihm, gleich die erste Vila, wie sie 
ttber den Baum springen will, durch das Herausschlagen des Keils in den Spalt 
zu klemmen, und er lässt sie nur unter der Bedingung wieder frei, dass er 
seine Augen behalten darf und dass der blinde Alte wieder sehend werde. 
Die Vilen geben ihm ein Kraut, wodurch der Alte sein Gesicht wieder erÜUt. 
Am nächsten Morgen gibt der Alte, ehe er auf die Weide geht, dem Königs- 
sohn die Schlüssel zu acht Kammern der Höhle, verbietet ihm aber die neunte, 
über deren Thür der Schlüssel hänget, zu öffhen. Trotzdem öffnet der Königs- 
sohn diese Kammer und findet darin ein goldenes Boss, ein goldenes Wind- 
BpieX und eine goldene Henne und goldene Küchlein. Er flieht auf dem Boss 
und nimmt Windspiel , Henne und Küchlein und ausserdem — auf Geheiss 
des Bosses — einen Stein, etwas Wasser und eine Scheere mit. Der Alte ver- 
folgt ihn auf seiner grossen Ziege, und der Königssohn muss deshalb auf Ge- 
heiss des Bosses den Stein, das Wasser und die Scheere nach einander aus- 
werfen. Aus dem Stein wird ein Berg und aus dem Wasser ein Strom, 
wodurch der Alte aufgehalten wird , an der hingeworfenen Scheere aber ver- 
wundet sich die Ziege und der alte muss deshalb seine Verfolgung aufgeben. 
Er ruft dem Königssohn zu , er möge zwei Esel kaufen und mit deren Haut 
Boss und Hund verhüllen, weil man ihn sonst ihretwegen tödten würde. 
Henne und Küchlein hat der Königssohn in einen Sack gesteckt. Er kommt 
endlich unerkannt in das Beich seines Vaters. Dieser hatte einen breiten und 
tiefen Graben graben lassen und die Hand seiner Tochter dem versprochen, 
der mit seinem Boss über den Graben setzen würde, aber Niemand hatte dies 
bisher, obscbon bereits ein Jahr verflossen war, gewagt. Der Köni|^S8ohn 
führt den Sprung aus, aber, da er ärmlich gekleidet ist und sein Boss ein Esel 
zu sein scheint, lässt ihn der König mitsammt Boss und Hund in den tiefsten 
Kerker werfen. Am nächsten Morgen finden die ausgeschickten Diener an- 
statt des armen Mannes und des Esels einen schöngcKleideten Jüngling und 
die goldenen Thiere im Kerker. Der König holt ihn selbst aus dem Kerker 
«nd giesst ihm Wasser über seine Hände, während die Königin das Handtuch 
und die Prinzen das Waschbecken halten. »Jetzt ist mein Traum erfüllt I« 
ruft der Königssohn und gibt sich zu erkennen, i) 

2) J. T. Naak6, SUvonic Fairy Tales, London 1874, S. 232—37: The 
Wicked Wood-Favs (From the Bohemian) . Hier tritt ein armer Knabe Ya- 
nechek (JanitscheK) bei einem Alten ohne Augen in Dienst als Ziegenhirt. 
Der Alte verbietet ihm die Ziegen auf einen gewissen Hügel zu treiben , da 
dort die »Jezinky« (Wicked Wood-Fays) zu ihm kommen und ihm im Schlaf 
die Augen ausreissen würden, wie üe einst dem Alten es gethan. Janitsohek 
treibt aber doch die Ziegen auf den Hügel und dort erscheinen ihm nacheinan- 
der drei schöne Mädchen. Er verschmäht den Apfel , den ihm die eine zum 
Essen, und die Blume, die ihm die andere zum Biechen bietet, weil er weiss, 
dass er dann einschlafen würde, und als ihn die dritte kämmen will, zieht er 
einen verborgen gehaltenen Zwei^ von einem Dombusch hervor und schlägt 
sie damit auf die Hand, wodurch sie nicht von der Stelle kann, und bindet ihr 
die Arme damit. Dasselbe thut er mit den beiden anderen auf ihr Geschrei 
wiederkommenden Mädchen. Dann holt er den Alten herbei und fordert von 
den Waldmädchen dessen Augen. Die älteste führt ihn in eine Höhle, wo ein 
Haufe Augen liegt, und gibt ihm ein Paar. Aber als er sie dem Alten einge- 



1) In Bezug auf den Inhalt des Traums des Königssohnes vergl. man die 
von mir in der Melusine I, 3S4 zusammengestellten M- (Man beachte dazu die 
»Errata« auf S. 592.) 



Auft dem Bfläslavisohen MäroheosoluitB. 23 

aetst hMt, mft dieser : »Dm dnd nicht meine Au^en, ich kann nur Eulen sehen I« 
Janitsckek wirft das Mädchen ins Wasser una erhält dann von dorn zweiten 
iwei Aoeen , nach deren Einsetzung der Alte erklärt , er könne nur Wölfe 
sehen. Aach dies Waldmädohen wird von Janitschek ins Wasser geworfen. 
Mit de« Augen , die ihm nun das jüngste Waldmädchen gibt, kann der Alle 
nur Hechte sehen, und deshalb soll auch sie ins Wasser geworfen werden, 
aber aie bittet um Gnade und gibt dem Alten seine richtigen Augen wieder. 

3} Sehott, Walachisehe Märchen, Nr. 10. In diesem übrigens nicht hier- 
her gehörigen M.*) kommt folgende Episode vor, die ohne weiteres heraus- 
genommen werden kann: Der Held des Märchens, Petru, kommt zu einer 
blindeD Alten, deren Schafe er hütet. Trotz ihrer Warnung vor einer Wald- 
leUnoht, in der die Drachen hausen, die ihr das Augenliont geraubt, treibt 
er doeh die Schafe dahin und bläst auf seiner Hirtenpfeife. Die Drachen 
kommen heran und bitten ihn, sie auch so schön blasen zu lehren. Er ver- 
bricht dies SU thun , spaltet eine Eiche , klemmt einen Keil hinein und heisst 
dion die Drachen ihre JKrallen in den Spalt stecken, indem er vorgibt, sie 
würden dann, so wie sie auf ein ge^benes Zeichen die Klauen wieder heraus- 
iQgen, ^iien so gut wie ex die Helfe spielen können. Die Drachen stecken 
ihre Klauen in den Spalt, Petru zieht den Keil heraus und zwii^ die so ge- 
fiugenen Drachen ihm zu sagen , wie die Alte ihr Augenlicht wiedererhalten 
kftim. Sie muss sich dreimal in einem nahen Milchteich die Augen waschen. 

4) Miklosich, Zigeuner-Märchen, Nr. 2. In diesem M., einer Variante zu 
dam eben angeführten walachischen, kommt der Held zu einem blinden Alten 
uad seiner ebenfalls blinden Frau , deren zehn Schafe er weiden soll. Der 
Alte warnt ihn, nach rechts auf den Acker der »Zenet zu treiben, da sie ihm 
aoBSt auch wie den Alten die Augen herausreissenwürde. Am dritten Tag treil>t 
er doeh auf den Acker der Zone und bläst auf seiner Flöte. Eine Zena kommt 
QDd fragt nach seinem Spiel. Plötzlich zerbricht er mit seinen Zähnen die 
Flöte , als die Zena gerade im besten Tanzen ist. Um angeblich eine neue 
Flöte an machen, geht er mit der Zena zu einem Ahombaum, haut mit einem 
Beil hinein und foraert sie auf. aus dem Spalt das Mark herauszuholen. Als 
sie ihre Hand hineingesteckt hat, zieht er das Beil heraus, und sie ist ge- 
fimgen. Er zwingt sie nun ihm zu sagen , wo die Augen der l>eiden Alton 
lind und wie sie ihnen wieder eingesetzt werden müssen. Als die Alten ihre 
lagen wiedmr liaben, reiten sie auf einem Bock und auf einem Schaf zu ihren 
Verwandten. 

Wenn in unserem serbischen M. der Alten ein Katzenauge eingesetat 
wird, so müsste nach Analogie des tschechischen und anderer sonst ver- 
wandter M., in denen Menschen Thieraugen statt Menschenaugon eingesetat 
▼erdenk , die Alte eigentlich irgendwie merken, dass sie ein Thierauge er- 
kalten hat 

Es ist auch noch an eine'Episode eines teleutischen M. bei RadloiT 1, 31fr. 
iu erinnern. Hier kommt der Held zu einem blinden alten Ehepaar. Troti 
der Warnung des Alten reitet er auf dem grossen Weg nach Sonnenuntergang 
and trifft den Unhold Ker Jutoa, den er tödtet und in dessen Innerem er 
onter anderem einen silbernen Kasten findet. In dem Kasten liegen die Augen 
der bdden Alten, und er setzt sie Urnen wieder ein. B. K. 



1) Es ist eine Variante zu unserer Nr. 42 unten. 

^ Vgl. Grimm EIHM. Nr. 118 u. die Anmerkung dazu und MailAth, Ma- 
gyarische Sagen u. s. w. ü, 212. 



24 Aus dem südBla vischen Märchenschatz. 

40 (Stef. 6). Der türkische Pascha und der dumme Peter. 

Es waren drei Brüder, der jüngste galt für dumm. Sein Spruch lautete : 
Wer auf Böses sinnt, dem wird das Böse nicht entgehen. In demselben Dorfe 
lebte ein türkiteher Pascha, der viel Unthaten den Menschen zugefügt hatte. 
Er war auf die drei Brüder sehr böse , namentlich wegen des jüngsten , und 
beschloss, sie aus dem Wege zu räumen. Er berief zu sich zuerst den ältesten 
und dann den mittleren Bruder und nahm sie der Reihe nach in den t)lenst 
unter der Bedingung, dass sie mit allem sich zufrieden geben sollen, widrigen- 
falls er ihnen aus dem Rücken vier Riemen herausschneiden lassen werde. 
Die beiden älteren Brüder hielten nicht länger als jeder einen Tag aus und 
mussten sich die grausame Strafe gefallen lassen. Dann kam der dumme Peter 
an die Reihe. Er machte alles, was ihm befohlen wurde, verkehrt, doch 
muBste sich der Pascha mit allem zufrieden stellen , widrigenfalls er Gefahr 
lief, sich Riemen aus der RUckenhaut herausschneiden zu lassen. Statt den 
Weingarten umzuhacken , hieb er ihn ganz aus ; den Stieren , die er füttern 
sollte , hieb er die Köpfe ab , und den Kindern die Finger (der Pascha hatte 
nämlich gesagt , er solle die Finger (der Stiere) für die Kinder abhauen , und 
der dumme Peter verstand die Finger der Kinder , weil ja die Stiere keine 
Finger haben). Der Pascha veranlasste, um ihn los zu werden, seine Mutter, 
auf einen Baum zu steigen und als Kuckuk zu schreien (als Zeichen der Wieder- 
kehr der Jahresfrist) , doch der dumme Peter wollte nicht glauben , dass das 
ein wahrer Kuckuk wäre, ging unter den Baum und erstach die Alte mit einer 
eisernen Spitze. In Verzweiflung machte der Pascha einen neuen Versuch, 
den dummen Peter los zu werden. Er ging den nächsten Tag mit seiner 
Frau zur Save (Fluss), Peter begleitete sie, und als sie dort schliefen, sollte 
der Dumme am Rande des Flusses liegen — doch er erwachte und schob die 
Frau des Pascha*s an seine Stelle. (}egen Morgen flüsterte ihm der Pascha 
ins Ohr: »Schiebe ihn weiter in die Save.« Er that es, und so war es die Frau 
des Pascha's, welche dadurch zu Grunde ging. Jetzt wollte ihn der Pascha 
mit Gewalt entfernen, doch das Jahr war noch nicht um, er selbst wollte nicht 
fortgehen. Da entschloss sich der Pascha, ihn an Räuber um 1 2 Beutel Geldes 
zu verkaufen. Diese führten ihn mit sich fort Als sie schon weit waren, 
wollten sie sich zählen, doch der dumme Peter, dem zuerst diese Aufgabe zu- 
fiel, Hess beim Zählen immer sich aus, so dass die Zahl um eins zu klein aus- 
fiel. Der I^ascha fand gar zwei zu wenig. Da gab ihnen Peter den Rath, sich 
bei einem Hirten in die Hürde einsperren zu lassen, er werde sie dann einen 
*nach dem andern beim Heraustreten zählen. Sie befolgten den Rath. Sie 
Hessen sich in eine Hürde einsperren; Peter begleitete das Heraustreten eines 
jeden mit einem gewaltigen Hieb, und als er am Ende noch angab sich geirrt 
zu haben, und von neuem das Zählen vornehmen wollte, da war es den Räu- 
bern zu viel , sie Hefen davon und Hessen ihr ganzes Geld in seine Hände 
fallen. 

In den handschriftlichen Sammlungen des Prof. Valjavec kommt Heft I, 
S. 15, Nr. 11 ein ähnliches Märchen vor; es führt den Titel: »Sluga gospona 
naplatil« (der Diener hat seinen Herrn ausgezahlt, d. h. sich an ihm gerächt), 



Aus dem stidslaTischen Märoheiischatz 25 

in Wmrmadiner Umgebaog veneicbnet. £b treten der Reihe nacb sn einem 
Herrn drei Diener in den Dienst, die Bedingung wie oben. Der dritte, als er 
mit einem Laib Brot auf die Weide ging und ihn ganz zurückbringen sollte, 
ulm aus der Mitte das Weiche heraus, verzehrte es und brachte die Rinde 
gaas nach Hans. Als der Herr einmal auf ein Gastmahl ging, UJdtcte er ihm 
du Khid und machte seinen Mund breit auf , weil er nicht anders den Auf- 
trag, ea sum Lachen zu bringen, ausführen konnte, schlachtete alle Schafe, um 
mit ihren Fellen den Weg für den Herrn zu pflastern ; es war ihm nämlich vom 
Herrn brfohlen, einen Weg zu machen. Auch kochte er eine Suppe und warf 
lUtt der Petersilie einen Hund, der diesen Namen führte, hinein. Der Ver- 
lach ihn umzubringen, als sie zu dreien beim Fluss schliefen, wodurch die 
Fna des Herrn zu Grunde ging, «chliesst das Märchen hier ab. Der Herr 
weinte mid der Diener bekam das Recht, die ausbedungene Section an seinem 
Rücken yorttmehmen. 

In der serb. Zeitschrift »Srbski letopis«, Band 114 (1872, von Rajkoviö 
nüt^theilt) , kommt ein ähnliches Märchen unter dem Titel »Ein Serbe und 
m türkischer Aga« vor. Ein Serbe trat bei einem türk. Aga in den Dienst 
Qster der gegenseitigen Bedingung, dass wer zuerst in Zorn gerathe, dem am 
Bficken ein Streifen Haut scalpirt werden soll. Der Serbe wurde als Ochsen- 
liirte angestellt y man zeigte ihm aber nicht einmal den Stall, wo die Ochsen 
luoetngehörten, und auch sonst kümmerte man sich um ihn gar nicht. Er vor- 
spllrte Hunger und befolgte den ihm gegebenen Rath eines Nachbarn, von den 
acht Ochsen einen zu schlachten und vom Fleisch so viel zu verzehren, als er 
io Stande war, das andere aber wegzuwerfen. Auch Jetzt fragte Niemand 
Dich ihm und er verkaufte nach dem weiteren Rathe des Nachbarn die übrigen 
»eben Ochaen. Als er nach Hause kam, vom Aga nach den Ochsen gefragt, 
wirf er ihm das Geld hin, der Türke zählte es und fand, dass das Geld für den 
iditen fehlte. Der Diener erzählte nun den ganzen Vorgang, doch brachte 
er damit den Türken nicht aus der gleichmüthigen Stimmung. Das nächste 
Mal, als der Diener etwas Weizen in der Stadt verkaufen sollte, verkaufte er 
sogleich Wagen und Pferde — auch das regte den Aga nicht auf. Nun ging 
der Herr mit seiner Frau zur Rirchmesse, der Diener war anfänglich gleich- 
es bestellt, als er aber schon reisefertig war, musste er doch zu Hause blei- 
ben—er fügte sidi ohne Murren — , um inzwischen zu Hause die Kinder zu 
«itinigen« und die Thüre zu hüten. Den Sinn dieses Auftrages erklärte ihm 
der Nachbar so , dass er die Kinder schlachten und die Eingeweide heraus- 
nehmen sollte. Er tfaat es auch so , hängte die Leiber an der Thüre auf und 
trug nun die Thüre auf dem Rücken zur Kirclimesse. Dort lehnte er die 
Thflre an einen Balken und ging, um sich die Rirchmesse Zu besichtigen. Uim 
begegnete der Aga und fragte ihn, wie er dem Befehl nachgekommen. Der 
Diener zeigte ihm die Thüre sammt den darauf angehefteten Leibern der Kin- 
der, und der Aga war nahe daran in Zorn zu gerathen, doch beherrschte er sich 
auch jetzt Nach Hause zurückgekehrt berathschlagte er sich mit seiner Frau, 
wie sie den Diener bei Seite schaffen könnten. Die Frau schlug vor, in der 
nächsten Nacht neben einer Cisterne fitr alle drei das Lager aufschlagen zu 
lassen, der Nächste am Wasser sollte der Diener sein. Dieser horchte, wie sie 



26 Aas dem sttdalaviacben Märchensohatz. 

•ioh darttber berathschlagten, und vereitelte den Plan in bekannter Weise. 
Nun konnte sich der Aga nicht l&nger beherrschen, er gerieth in Wuth, der 
Diener aber schnitt ihm ein Stück Haut ans dem Rücken. 

Yergl. dazu meine Bemerkungen im Orient u. Occident II, 683 f., im Jahr- 
buch für romanische u. en«[lische Literatur VIII. 250 ff., in der Melusine I, 
473 f., und in der Zeitschrift flir romanische Philologie III, 156 f. und die £. 
Cosquin's in der Romania VH, 558 ff. (zum 36. seiner lothringer Märchen). Den 
Parallelen ist noch hinzuzufügen Imbriani, La Novell^a fiorentina, Nr. 48. 

Wenn am Schluss unseres Märchens die Bäuber sich zählen u. Peter sich 
dabei ausläset u. s.w., so vergleiche man meine Anmerkung in der Zeitschrift 
für romanische Philologie III, 312 f. zu einem in der Bomania Vlll, 252 mit- 
getheilten picardischen Märchen (S. 313, vorletzte Zeile, lies: «dieThird Series 
seiner Sammlung«). 

Wenn in dem M. der Sammlung des Prof. Yaljavec der Diener , der den 
Laib Brot ganz zurückbringen soll, das Weiche aus der Mitte herausschneide 
die Rinde aber ganz nach Hause bringt, so vergleiche man A. Goelho, Gontos 
populäres portuguezes, Lisboa 1879, Nr. 28 (Kinder dürfen ein Brot essen, 
aber nidit zerschneiden) und £. Veckenstedt, Wendische Sagen, S. 161, 171 
und 218 (die Kuchen der Ludki dürfen gegessen werden, sollen aber ganz 
bleiben). B, K, 



41 (Stef. 8]. Dragojlo und Dragana. 

Eine arme Wittwe hatte einen einzigen Sohn und zwei Ziegen , den Sohn 
schickte sie in die Schule und die Ziegen auf die Weide. Sie wurde von ihren 
Nachbarn verfolgt und gedrückt, doch ertrug sie alles geduldig. Einst wollte 
ein alter Mann bei ihr übernachten , sie sträubte sich anfangs , ihn aufzuneh- 
men , doch da er sich in seinen Reden mild zeigte , räumte sie ihm in ihrer 
Hütte das Nachtlager ein. Den nächsten Morgen gab ihr der Reisende seinen 
Segen. Einige Tage darauf kamen die Ziegen Abends mit leeren, ausge- 
sogenen und ausgebissenen Eutern heim. Der Sohn vermuthete, es wären die 
Sehlangen, und beschloss Tags darauf sie zu erspähen und zu tddten. WiiUich 
entdeckte er eine ungeheure Schlange, welche eine Ziege umschlungen hatte. 
Erwc^te sie tödten, doch auf vieles Bitten begnadigte er sie, brachte sie 
zum Schlangenkönig und verlangte dafür nach ihrer Anleitung ein goldenes 
Tuch als Entschädigung. Dieses Tuch hatte die Zauberkraft, dass es berührt 
alles zaubern konnte, was man sich immer wünschte. Kaum hatte der Sohn 
ein einziges Mal seine Kraft erprobt, als es ihm in der ersten Nacht gestohlen 
wurde. Er zog fort in die Welt, um es mit Hülfe einer Ziege, eines Hundes 
und einer Katze wiederzufinden. Als er inmitten eines grossen Waldes war, 
liess er die Katze auf den Baum klettern , welche die Burg des Schlangen- 
königs entdeckte. Dann schickte er den Hund, mit der Katze auf dem Rücken, 
in jene Burg übers Meer. Der Hund sollte die Katze übers Meer bringen, sie 
aber sich in das Zimmer des Königs einschleichen und wenn er einschliefe, das 
Tnch stehlen. Sie führten zwar den Auftrag aus, aber auf dem Rückwege, 
als sie inmitten des Meeres waren, schlich ihnen die Schlange nach, die Katze 
sah sich um , miaute und das Tuch fiel ihr ins Wasser. So kam das Tuch 
wieder in die Gewalt der Sehlange und als Bedingung der Wiedererlangung 
wurde gestellt ~ lebendiges Feuer zu bringen. Dazu verhalf ihm die Dank- 



All« dem siidsteyiioben Mtfrehenaobats. 27 

btiMi euMft TOB Um a«i IGtleM im Wasser f eworteen Fisches (eines 
Bsisckas), welcher ihm eine Flosse geschenkti and eines alten Adlers, dessen 
Jungen er Yom Drachen gerettet nnd der ihm dafür eine Feder gegeben. Der 
Fisch brachte nämlich aus der Meerestiefe einen Diamanttiegel und in diesem 
brachte der Adler das lebendige Fener. An diesem Fener verbrannte die 
Schtaatge (dieselbe, welche einst die Ziegen ausgesogen hatte) ihre HttUe nnd 
Terwandeite sich angenblicUich in ein sehr schönes MXdchen. Sie war nimlich 

inroh eLnen bOsen Finch ihrer Mutter, einer Kaiserin, in eine Schlange ver- 

windelt und vom SchlangenkOnig geranbt worden. Ihr Name war Dragana. 

Duauf folgte die Heimkehr nnd ihre Hochseit, und nach dem Tode des Kaisers 

erbte der gifickliohe Jüngling seinen Thron. 

Zu der Erwerbung des Wunschtuches vgl. unten Nr. 47 und die Anmer- 
krardasn. 

Wenn dann Hund und Katae das gestohlene Tuch wieder erlangen, es 
aber auf dem Bflckweg ins Meer fallen lassen, so vgl. Hahn, Grieohii^e M., 
Nr. 9, Badloff, Proben I, 85 u. III, 395, Schneller, M. aus WälschtiroJ, Nr. 44, 
A. Goelho, Contos populäres portugueses, Nr. 17, Asbjömsen, Norske Felke- 
Efentyr, Nr. 63, eiidlich auch die femerstehende 13. ErsShlung des Siddhi-kflr. 

E.K, 



42 (Stef. 9). Sisan-Masan und der EUenbart-Spannehoch. 

Eme mit drei Seelen begabte Mutter hatte einen einaigen Sohn, Namens 
Sjam-Manan (eig. ein durch langes Saugen Verhätschelter) , welchen sie so 
I«ge an ihrer Brust trinken liess (dreimal sieben Jahre), bis er die iüaft er- 
kogte, einen grossen Eichbaum mit der Wurzel herauasureissen und mit 
dem nmg^kehrtenEnde (dem Wipfel und den Zweigen) in die Erde su treiben. 
Dm koalete ihm eine dreimalige Probe. Das erste Mal (nach den ersten sieben 
Jahrea) yermoehte er den Baum gar nicht einmal herausaureissen; das zweite 
Mal (nach den zweiten sieben Jahren) riss er zwar den Bi|um mit den Wurzeln 
ua der Erde heiaua, doch war er nicht im Stande ihn umzukehren. Erst nach 
te dritten sieben Jahren fahrte er den Auftrag vollkommen aus. Seine un- 
gaheare Kraft wurde weit und breit bertthmt, und er zog hinaus in die Welt 
Unterwegs begegnete er zunSchst einem Schmied , welcher auf seinem Knie 
(statt dee Amboses) eine Kette schmiedete — sie wurden befreundet und 
fingen weiter, bis sie abeimals einen Schmied antrafen, welcher auf der linken 
Handfläche einen Säbel hielt und mit dem Hammer der rechten Hand darauf 
lossehlng. Aach dieser schloss sich an und alle drei zogen weiter. Unter- 
wegs kamen sie in einen grossen, wildreichen Wald, wo sie sich eine Hütte 
bauten. Nach Verabredung sollten jedesmal zwei auf die Jagd gehen . und 
der dritte in der Htttte das Essen bereiten. Zweimal nacheinander kam der 
Ellenbart-Spannehoeh und veraehrte das Bissen ; erst als Sisan-Mazan an der 
Reihe war, das Essen an bereiten, bewältigte er den £llenbart-£^>annehoch 
ond awängte ihn in einen gespaltenen Baum ein. Dieser schrie so furchtbar, 
dsis er allen wilden Thieren des Waldes Schrecken einjagte. Als die beiden 
anderen Ton der Jagd zurückkehrten und sich über das Geschehene wun- 



28 Aus dem sUdsliivischen Märchonachatz. 

derten , sprach Ellenbart-Spannehoch : »Wer Muth hat , der trete mit den 
Füssen in dieses mein Blut, um meine Kraft zu verspüren«. Sie thaten es alle 
drei der Reihe nach, verloren aber all^ogleich dasBewusstscin, vermittelst des 
Blutes sog der Ellenbart-Spannehoch ihre Seelen in sich ein und wurde noch 
dreimal stärker als er früher war, und es gelang ihm jetzt den Ulmbaum, in wel- 
chen er eingezwängt war, in die andere, untere Welt zu schleppen und Bart, 
Hände und Fttsse zu befreien. Jene drei aber lagen leblos, bis die Mutter 
des Sisan-Mazan davon erfuhr und mit einem Hündchen dahin eilte. Zuerst 
zog sie den Leichnam ihres Sohnes (Sisan-Mazan) aus dem Blute, wusch ihn 
und hauchte ihm eine ihrer Seelen ein. Allsogleich kam er zum Bewusstsein 
und wurde noch stäi^er als er früher war. Auf seine Bitten that sie ähnlich 
mit dem zweiten und dritten (den beiden Schmieden^, wurde aber dann selbst 
leblos. Nun schmiedeten die Schmiede einen Sarg, in welchen die leblose 
Mutter gelegt wurde, und das Hündchen blieb zur Wache, die drei aber zogen 
fort , um die Spur des Ellenbart-Spannehoch zu verfolgen. Bald kan) ihnen 
das Hündchjßn nach und erzählte, dass auf der Oberwelt ein Kaiser verkündet, 
wer ihm die Tochter aus der Unterwelt, wohin sie der Drache entführt, zu- 
rückbrächte, der würde sie zur Frau bekommen und sein Nachfolger im Reich 
werden. Das Hündchen bot sich ihnen an den Weg zum Drachen zu zeigen. 
Dorthin führte ein dreifacher Wald : ein kupferner , eiserner und silberner. 
Darauf musste man einen Blumengarten passiren, worin sich geflügelte 
Schlangen, Löwen und andere wilde Thiere befanden, und dann erst kam die 
Wohnung des Drachen. Der eine Schmied blieb im kupfernen Walde und 
schmiedete dort eine Kette , der andere im eisernen und machte dort jedem 
einen Säbel. Sisan-Mazan aber nahm das Hündchen mit und entschloss sich, 
bis zur Wohnung des Drachen vorzudringen. Im kupfernen Wald riss er einen 
Zweig ab und steckte ihn hinter den Hut, das Hündchen verstand, was dabei 
ein Baum sprach, und Hess den Sisan-Mazan einen starken Ast vom kupfernen 
Baum abbrechen und durch das Winden desselben einen Saft auspressen, 
welchen dieser einsog und dadurch noch neunmal stärkere Kraft erwarb. 
Aehnliches wiederholte sich im elBemen Wald, wodurch Sisan-Mazan 99 mal 
stärkere Kraft erlangte, und im silbernen, wodurch er 900 mal stärker 
wurde. Als sie zum Blumengarten gelangten , nahm er das Hündchen in den 
Schooss und wurde von diesem versichert, dass ihm jene wilden Thiere nichts 
anthun könnten, nur dürfe er die goldenen Aeste des Blumengartens nicht an- 
rühren, da sie giftig wären. So passirte er den Blumengarten und kam bis 
zur Wohnung des Drachen , wo ihm die Tochter des Kaisers begegnete und 
einige Verbal tungsmassregeln gab. Der Drache war abwesend, aber seine 
soeben in den Hof geschleuderte Keule meldete seine nahe bevorstehende An- 
kunft. Früher jedoch war noch Ellenbart-Spannehoch, der als Diener des 
Drachen auf einer eisernen Tenne sass , zu bewältigen. Sisan-Mazan packte 
und schleppte ihn, da er ihm entgegen gekommen war, auf die eiserne Tenne 
zurück und erschlug ihn dort mit der Keule des Drachen. Inzwischen kam 
der Drache selbst. Sie fingen an zu ringen. Zuerst schleuderte der Drache 
den Sisan-Mazan mit solcher Gewalt in die eiserne Tenne, dass er bis an den 
Leib in derselben stecken blieb. Doch er sprang heraus, packte den Drachen 



Aus dem sUdala viachen MärchenBchati. 29 

und Behleuderte ihn so stark, das« er bis zum Hals stecken blieb. Dann nahm 
er Bdne Keule und zerschmetterte ihm damit den Sehi&de]. Jetzt setzte er 
sidi mit der Kaiserstochter zur Mahlzeit, worauf er sie sammt anderen zwei 
Midchen, die von gleicher Schönheit waren, und vielen Schätzen auf den ge- 
ftägelt^i RoAsen des Drachen fortführte. Die beiden Schmiede hatten schon 
ItDge auf ihn gewartet. Als sie nnn zusammentrafen, wollten sie denselben 
Weg in die Oberwelt gehen, auf welchem sie heruntergekommen waren. Doch 
die Schmlfide, oben angelangt, zogen die Mädchen sammt der Kaiserstochter 
kinsaf, als aber an Sisan-Mazan die Reihe kam , hätten sie ihn in der Mitte 
fiUen lassen, wenn er nicht, vom Hündchen gemahnt, statt seiner einen Stein 
•ndie Kette gehängt hätte. So allein in der Unterwelt gelassen traf er aui 
ein Nest junger Stransse , welchen er das Leben rettete , indem er einen 
Drachen erschlug, welcher schon durch 8 Jahre fortwährend die Brut des 
ilten Stransses vernichtete. Ans Dankbarkeit brachte ihn der alte Stranss in 
die Oberwelt, wobei er ihn mit 12, dann mit 24 und zuletzt mit 36 Backofen 
Brot und eben so viel Körben Fleisch und Eimern Wasser unterwegs gefüttert 
btte i ja als auch beim dritten Flug noch etwas fehlte , um bis zur Oberwelt 
iB gelangen, hatte Sisan-Mazan von seinem eigenen Fleisch ein Stück abge- 
schnitten und dem Strauss gegeben. Endlich in der Oberwelt angelangt strafte 
er die treulosen Schmiede sammt jenen zwei Mädchen, welche zu ihnen hiel- 
tea, er selbst aber heirathete die Kaiserstochter. Auf den Rath des Httnd- 
eliens bezog Sisan-Mazan nach der Hochzeit das alte Ahnenschloss. Um 
Mitternacht der ersten Nacht erschien ihm eine schwarz verhüllte Seele, 
mit einer geschlachteten Gans in der Hand und forderte ihn auf, im Garten 
Grünes zu pflücken, damit sie von der Gans eiü Abendmahl bereite. Er ge- 
horchte, die schwarze Seele bereitete die Mahlzeit und Hess ihn dann von die- 
sem Zanbermahl geniessen, woraof sie ihn zu einem Zauberberg führte, welcher 
Ton einer Feuerwolke umgeben war. Bings um den Berg ging ein schmaler 
Fossweg mit 4 Kreuzungen. Als sie bei der höchsten Kreuzung waren, Hess 
sie ihn herabblicken und er sah in der Tiefe einen grossen Kessel. Er musste 
hinuntersteigen und dort mit dem Säbel ungeheuere Schätze ausscharren. 
Darauf verschwand die Seele und Sisan-Mazan wurde gewahr, dass das die 
Seele seiner Mutter war. Er stieg herab, fing an mit dem Säbel zu graben und 
itiess auf einen Kessel, welcher sich von selbst hob und lauter Gold und 
Edelsteine ausschüttete. Auf dem Boden des Kessels lag der Sarg seiner 
Mutter, eine Stimme aus der Höhie bestätigte es. Er schmückte den Sarg mit 
Kdelstelnen und stieg bergauf — jene vier Kreuzpunkte waren zu vier glän- 
lenden Sternen am Himmel verwandelt. Er kehrte nach Biause zurück und 
lebte lange und glücklich. 

In dem Seitenstück zu diesem Märchen, welches M. Stojanoviö in Slavo- 
nien von seiner Grossmutter erzählen gehört, vertritt die Stelle des Sisan- 
Mazan ein gewisser Grujo. Seine Mutter hatte Zwillinge geboren und dabei 
war sie gestorben. Unser Gngo wurde von einer Stute, gesäugt , wodurch er 
furditbare Stärke gewann, und weshalb man ihn Kobiliö (s Stutensohn} nannte. 
Als er gross war, wollte er seine Schwester suchen gehen, welche bei den Ver- 
wandten aufgezogen, später spurlos verschwunden war. Doch der Vater liets 



30 Ans dem sfidBlavischen Urcfaenschats. 

ilm nicht eher fort, alB bis er seine Stärke erprobt (einen durch ein gaaies 
Jahr getrockneten Stock zerrieb er mit seinen Händen durchs Drehen). Unter- 
wegs begegnete er zuerst einem Mann, der mit leeren Händen Steine brach, 
sie rangen und er be^ltigte ihn, yerschonte aber sein Leben unter der Be- 
dingung, dass er ihm treu diene. Weiter traf er einen zweiten Menschen, wel- 
cher die Gipfel hoher Bäume zusammenband und diese glatt machte. Auch 
diesen bewältigte et und machte ihn zu seinem Diener. Weiter ihres Weges 
ziehend, hSrten sie von dem kleinen Ellenbart-Spannehoch und Hessen sich 
unweit Ton ihm nieder. Jetzt folgt die Scenid mit dem Kochen. Während die 
Diener kochten, kam jedesmal der kleine Ellenbart und verspeiste das Essen, 
indem er den Koch mit seinem Speer zu Boden drttckte. Erst Grujo Kobili^ 
bewältigte ihn und zwängte ihm den Bart in den gespaltenen Baum ein. 
Doch gelang es dem Ellenbart, den ganzen Baum in die Unterwelt zu schleppen 
und sich dort davon zu befreien. Grujo folgte der Spur und wurde von den bei- 
den Dienern am Baststrick heruntergelassen. Unten angekommen verschonte 
er den Ellenbart nur darum, weil er ihm den Aufenthalt der Schwester bei 
einem Draehen entdeckte. Er rettete diese sammt zwei Dienerinnen und Hess 
sich von seinen Dienern, die oben auf ihn warteten, hinauftiehen. Diese be- 
gingen dieselbe Untreue , dass sie ihren Herrn hätten fallenlassen, wenn 
er nicht vorsichtig genug statt seiner ein Holz an den Strick gebunden hätte. 
AHein geblieben wandte er sich wieder an den Ellenbart, der ihm sagte, dass 
ihn jetzt Niemand uls der Vogel Oja-Aja <) in die Oberwelt bringen kOnnte. 
Dieser führte auch die Auflebe aus, wobei zu bemerken, dass Grujo ausser 
den grossen Quantitäten Brot und Fleisch, womit er den Vogel fütterte, auch 
noch eine kleine Fl(5te besass, deren Spiel den Flug des Vogels lenkte. Als 
das Futter ausgegangen war, warf Grujo dem Vogel nicht sein Fleisch, son- 
dern seinen Mantel in den Schlund — auch das half. 

In einem anderen Märchen, welches unter dem Titel »Marko Kraljeviö« in 
einer Jugendzeitschrift »Bösi^ak« 1865, Nr. 1, S. 2—6 erschienen ist — ist der 
Anfiing ganz wie bei Sisan-Mazan, nur dass seine Stelle Marko Kraljevfö ver- 
tritt Es folgen die Proben der Stärke, er hilft den Eisenhändlem den Wagen 
aus dem Koth herauszuziehen, lässt sich von dem erhaltenen Eisen eine Keule 
schmieden, macht die Probe mit der Eisenkeule, nur nicht mit dem Bücken, 
sondern mit dem Knie seines Fusses. Darauf begegnet er zwei Menschen 
nach einander, der eine machte die krummen Stämme des Waldes gerade, 
der andere brach Steine. Er nahm sie zu Gefährten an. Sie sollten der 
Reihe nach den Hasen braten, es kam jedesmal der kleine Ellenbart, der 
ihn verzehrte, so dass der betreffende Koch einen zweiten braten musste. Als 
an Marko die Reihe war, ergriff er den Ellenbart und warf ihn in einen hohlen 
Baumstamm. Bis die beiden zurückkamen von der Jagd , war diesmal der 
Hase gut gebraten, aber der Ellenbart in der Baumhöhle nicht mehr zu finden. 
Marko Hess sich hineinschieben und plötzlich öffnete sich vor ihm die Unter- 
welt, wo er eine Menge kleiner Menschen fand; er begegnete drei Reigen 

*) In einem paraUelen-slavonischen Märchen bei J. N. Vogl, Volksmärchen, 
Wien 1837, S. 108, heisst der Riesenvogel Sif^. M, K. 



\ 



Ana dem sttdsUvischeo MäreheDBchats. 



31 



tuBender Jfiaglmge una M&dehen und fragte fiberall nach seiaem EUeabart 
MiB tthickte ttm bis su ^nem goldenen SckhMM , welches ein Perlenwaaaer 
■gib, auf dleaem Bcbwmmmen drei Schwäne. Mit Hülfe eines Liedcheae 
backte er die SchwSike in solche Stellang, dass er über sie hinaehi^tead 
jeMiSeUoM eneidhen kannte, wo er den EUenbart (den K^nig) antraf and 
ika den Kopf abhieb. In derselben Weise heransgekommen liess er sieh Ton 
äDenlBdehen, welcheB gekommen war um Wasser in schöpfen, in die Ober- 
fdtldotn^eheii (er batte eine junge Erle an ihre langen Haare gebunden 
md lelbit ridi auf den Stmmm gesetzt). Angekommen in der Oberwelt sah 
«.lieBehieQenoaaen mit den Türken kämpfen, er stand ihnen bei, und bald 
firen die TOrken «naeinAiideigetrieben. 

Auch bd Valja^ec l^r. 22 und 23 (S. 180—186) kommt unser Märchen 
iweiail YQf. Dort aind in der ersten Variante drei Brüder, welche der Beihe 
Btth in den Wald g:ingen. Es folgt die Begegnung mit dem EUenbart, der 
jiiigite Bruder bewältigt ihn, er wird von den Brüdern in die Unter- 
welt hinimtergelaaBen » begegnet drei TanzchOren, bekommt überall etwas 
Bit (öne Hubs , Hmaelnuas und einen Apfel), wodurch es ihm mOglich wird, 
da EUenbart sa bewältigen, und nimmt ein Mädchen (es sollte wohl richtiger 
ImaMB did, denn Ton drei Mädchen bekam er der Reihe nach jene Geschenke) 
Bit neh in ^e Oberwelt. Es folgt der bekannte Anschlag, wodurch er in der 
Diterwelt blieb, nnd die Bettang durch einen Vogel. In der sw^ten Variante 
beginnt daa MSiehen damit, dass einem Grafen drei TOehter spurlos verschwan- 
des, wellte drei Menseben snchen gingen : ein Schmied, ein Steinbrecher und 
OD gewQhnlieher Mann. IMeser letztere bewältigte den EUenbart und er war 
ei, der in die Unterwelt kam. In der Unterwelt findet er drei Schlösser : ein 
knpCimee, ein ailbemea and ein goldenes, überall Mädchen von gleicher Eigen- 
aekaft und im letzten angleich den Ellenbart Das weitere ist bekannt. Der 
ika in die Oberwelt tragende Vogel heisst hier »Grik. 

Bei ICknliMö (8. 79—87) kehrt unser Märdien ohne EUenbart wieder, 
eeine Stelle vertritt ein Alter, auch statt Sisan-Masan oder Qrujo heisst es 
■QraUgem^n, dasa eine arme Schustnrsfrau, welche sich vor den Bohheiten 
ikras Mannea in einen Wald geflüchtet hatte, einen Sohn aur Welt brachte, 
dervon der Birln des Waldes genährt wurde. Dadmch erlangte er die aussei^ 
gewöhnliche StSrke. Als er später in die Welt zog (er hatte in der Schale den 
Lehrer dvrch ^ne leichte Ohrfeige umgebracht und zuletzt 100 gegen ihn aus- 
gesendete Soldaten bewältigt), begegnete er einem Gefährten, derauf jedem 
Schnurrbart ehie Kanone trug, und bald dem zweiten, der Wasser und Mühlen 
fldt rieh aehieppte. Beide schlössen mit ihm Freundschaft. Sie kamen in ein 
Teffiuehtea (oder beadiwoienes?) Schloss, wo sie den Alten trafen, der zwei^ 
mal den das Abendmahl bereitenden Gefährten ausgeprügelt hatte, das dritte 
lU aber selbst den kürzeren zog und durch eine Höhle sich in die Unterwelt 
flüchtete. Unten fiuid der ihm Nacheüende drei sch(Hie Mädchen, jede in 
eiaer anderen Kammer, von einer jeden bekam er die Hälfte eines Gegen- 
sUndes (eines Strumpfes, eines Tuches, eines Bioges). Folgt die Auf- 
riehaagsgeachichte und der betrügerische Anschlag seiner Gefährten. Unten 
sorflckgeblieben diente er drei Jahre bei den Menschen der Unterwelt, auletst 



32 Aus dem sUdBlavischen Märchenschatz. 

brachte ihn ein Adler (mit Fleisch von 12 Ochsen und einem Stück seines 
eigenen gefüttert) in die Oberwelt. Als er ankam , sollte gerade die Hoch- 
zeit seiner Braut (derjenigen, welche ihm die Hälfte des Ringes gegeben hatte) 
stattfinden. Er meldete sich als ein Meister , der aus der Hälfte das Ganze 
bilde. Dadurch wurde er von allen drei Mädchen (es waren Königstöchter) 
erkannt und bekam seine Braut zur Frau. 

Zu vorstehenden M. verweise ich auf meine Anmerkungen zu zwei italie- 
nischen Märchen im Jahrbuch für romanische u. englische Literatur, VII, 24 ff., 
und VIII, 246, zu Gonzenbach Nr. 58 und zu Schiefner's Awarischen Texten 
Nr. II, und auf £. Cosquin's Anmerkungen zu Nr. I und LH seiner Oontes 
populaires lorrains in der Romania V, 87 ff. und VIII, 583 ff. 

Sehr bemerkenswerth ist im M. von Sisan-Mazän die mit drei Seelen be- 
gabte Mutter, die ihre Seelen ihrem auf wundersame Weise entseelten Sohn 
und dessen G^efährten einhaucht It. K. 



43 (Stef. 10). Ein knpfemer, Büberner und goldener Banm. 

Ein Kaiser besass in seinem Reiche einen wunderschönen Park mit allen 
möglichen Sorten von Blumen und Bäumen. Eines Morgens plötzlich ent- 
deckte er in demselben einen kupfernen Baum, dessen Höhe bis Über die 
Wolken hinaus nachte. Er verkündete in seinem Reiche, dass er die Hälft« 
seines Reiches demjenigen abtreten werde , der die Breite und Höhe dieses 
Baumes ermesse. Es meldete sich ein Jüngling mit einem Beil, um dessen Be- 
sitz er fUnf Jahre hatte dieneü müssen. Er bekam die Erlaubniss hinaufzu- 
klettern, machte sich von kupfernen Aesten eine Leiter, und als er jenseits 
der Wolken die ersten Zweige erreichte, fand er auf denselben ein Schloss 
aufgeführt, mit Blumen und Früchten geschmückt, alles aus Kupfer, in dem- 
selben sass eine Vila (Fee), welche ihr Haar kämmte. Er kletterte weiter bis 
za den silbernen Zweigen, auf welchen ein silbernes Schloss erbaut war, noch 
schöner geschmückt, darin eine Vila mit Silberhaaren im Silbergewand, sie 
stand am Herd und bereitete das Mahl. Noch weiter kletternd gelangte er 
inletzt bis zu den goldenen Zweigen des Baumes , auf welchen ein goldenes 
Schloss aufgeführt war, ebenfalls mit lauter Goldsachen umgeben, darin eine 
goldhaarige Vila sass und ihr Mittagsmahl ass. Sie gefiel ihm , er näherte 
sich und küsste sie. In Thränen ausbrechend fragte sie ihn, ob er ihre 
Schwestern gesehen. Er bejahte es und versprach ihr, ihren Gruss den 
Schwestern zu überbringen. Nachdem er einige goldene Früchte und Blätter 
abgepflückt und in seinen Sack gesteckt, stieg er herab und überbrachte den 
Gmss zuerst der silbernen Schwester ; dann auch von den silbernen Früchten 
etwas mitnehmend, kam er bis zur kupfernen Schwester, theilte ihr den Gruss 
der Schwestern mit, und mit kupfernen Friichten versehen stieg er herab zum 
Kaiser und meldete diesem alles, was er gesehen und gehört. Dann kletterte 
er nochmals hinauf und nahm die goldhaarige Vila für sich und die silberne 
für den Kaiser zur Frau, die dritte lebte bald bei dieser bald bei jener. Wie 
sie sich durch Verwandtschaft vereinigten, so auch die Bäume, es gab goldene 
Früchte auf silbernen und kupfernen Zweigen und umgekehrt. 



Aus dem stidBlavischen MärolieiiBchatz. 33 

Ein Seitenstäck dain fand ich in der handsoliriftl. Sammlung des Prof. 

Valjavec He.ft I» Nr. 48 : «od zlate kni&ke« (vom goldenen Birnbaum), aus der 

Gegend von Warasdin niedergeschrieben. Ein König hatte im Garten einen 

hoben Birnbaum, welcher keine Früchte trug. Ein JUngling entschloss sich, 

(He Spitze des Baumes, welche unsichtbar war, zu erreichen. Er kam kletternd 

erst SU einem kupfernen , dann zu einem silbernen , zuletzt zu einem goldenen 

Sehloss, in jedem war ein schönes Mädchen, welches den kühnen Jüngling 8ch(hi 

bewirthete, und in jedem fand er ein Ross, auf welchem er weiter ritt, bis ihn 

das letzte (das goldene) bis zur Spitze brachte, wo er einen Zweig und einige 

Früchte abbrach. Dadurch kam der ganze Baum ins Schwanken und das 

Midehen (wahrscheinlich des goldenen Schlosses) warf ihn zur Strafe hinab. 

Er fiel glücklicher Weise auf einen Misthaufen, wo ihn den anderen Tag die 

Diener des Königs fanden, herauszogen und vor den König brachten. Da sich 

in seinem Sack der Zweig und die Früchte (alles goldene) glücklich fanden, 

80 bekam er die Tochter des Königs zur Frau und die Hälfte des Königreichs 

nr Mitgift. 

Vgl. ein vonF.Obert im Ausland 1857, S. 1028, mitgetheiltes rumänisches 
M. aus Siebenbürgen. In diesem M. verspricht ein König demjenigen, der ans 
der Krone eines bis in die Wolken reichenden Baumes ein Blatt herabhole, 
leine Tochter und die Hälfte .seines Reiches. Ein gewisser Mann gelangt durch 
eine wunderbare goldene Axt, die er als Knabe von Christus geschenkt be- 
kommen hat und die ihn, nachdem er sie in den Baum schauen und sich an 
dem Stiel mit beiden Händen fest gehalten hat, emporzient, in die Krone des 
Baumes, wo er in einem Schloss eine schöne Jum^^nran findet. Er bringt dem 
Köniff drei Blätter, heirathet aber nicht die Onigstochter, sondern jene 
Jungfraa. 12. K. 



44 (Stef. 11). Ein redendes Schaf. 

Es war ein Mann und eine Frau, die hatten zwei Söhne und eine Tochter. 
Einst übernachtete bei ihnen ein Hirt, welchen die kleine Tochter so fleissig 
and artig bediente, dass er ihr beim Abschied sein einziges Vermögen, das 
er beaaas, ein redendes Schaf, aus Dankbarkeit zurückliess. Als das Kind 
gross war, sagte das Schaf zu ihm : »Wollen wir in die Dienste des EUiisers 
treten?« Die Tochter willigte ein und sie gingen fort. Im Schlosse des Kaisers 
be&nd sich ein Weingarten, welchen zu betreten niemandem ausser dem 
Kaiser selbst erlaubt war. Das Mädchen schickte sein Schaf hinein, um zwei 
Traoben, eine für das Mädchen und eine für sich abzupflücken. Niemand be- 
merkte das Schaf als der Kaiser. Als dieses zum Mädchen zurückkehrte, 
schüttelte es aus einem Hörn die Traube für das Mädchen, aus dem andern die 
für sieh. Als der Kaiser dies sah, verlangte er, dass das Mädchen seine Fran 
werde. Nichts half ihr Widerstand, sie musste ihn heirathen. 

Einst, als der Kaiser zu einem Gktstmahl ging , Hess er die Kaiserin die 
•chönsten Kleider anziehen und mit einer Zigeunerin, welche in ihren Diensten 
stand, ihm folgen. Unterwegs gingen die beiden Frauen an einem Brunnen 
roibei and die Zigeunerin beredete die Kaiserin hineinzublicken, um in sehen, 

V. 8 



34 Aus dem südslavischen liärohenschatz. 

welche von beiden hübscher wäre. Diese Grclegenheit benutzte die Zigeunerin, 
um die Kaiserin in den Brunnen ui stürzen und selbst als Kaiserin aufzutreten. 
Der Kaiser hatte allerdings Verdacht, dass dies nicht die Kaiserin sei, doch 
achwieg er, bis sie nach Hause kamen. Zum Brunnen kam das Schaf und um- 
hergehend klagte es : »0 Schwester, die Zigeunerin wird mich tödten.« Dies 
hinterbrachten die Diener dem Kaiser, welcher sie hinschickte, um sich zu 
überzeugen, was im Brunnen vor sich gehe. Inzwischen erkrankte die falsche 
Kaiserin und verlangte das Herz und die Nieren von dem Schaf, um sie ge- 
kocht zu verzehren, damit sie die Gesundheit wieder erlange. Die Diener 
schöpften aus dem Brunnen das Wasser und brachten einen goldenen Karpfen 
ans Licht, welcher sich augenblicklich in die Kaiserin verwandelte und vor 
den Kaiser gebracht wurde. Jetzt kam die Unthat der Zigeunerin zum Vor- 
schein und sie wurde an die Schweife von vier Rossen gebunden und zerrissen. 

Dies M. ist zum grössten Theil folgenden M von einem in ein Lamm oder 
Schaf oder Reh verwandelten Bruder und einer Königin gewordenen Schwester 
sehr ähnlich : Gk)nzenbach Nr. 4S und 49, De Gubematis, Novelline di Santo 
Stefano, Nr. 11, Bcmoni, Fiabe popolari veneziane, Nr. 2, Corazzini, I com- 
ponimenti minori della letteratura popolare italiana, S. 443, Hahn, griechische 
M., Nr. 1, Grimm, KHM., Nr. 11. Auch ein bretonisches, von Luzcl in der 
Melusine I, 419 mitgetheiltes M. »Les neuf fröres metamorphos6s en moutons 
et leur scBur« ist zu vergleichen. R. K. 



45 (Stef. 12). DiePlejaden. 

Es war einmal ein armer kranker Mann , der hatte zwei Söhne und eine 
Tochter. Einst gingen seine Söhne, Dragoman und Milan, im Frühjahr ackern 
und bestellten sich das Mittagessen durch die Schwester aufs Feld. Sie sollte 
der Spur, welche sie durch eine Furche bezeichneten, folgen, um sie auf dem 
Felde zu treffen. Doch bevor sie das Mittagessen hinaustrug, ging denselben 
Weg ein Drache, bemerkte die Furche und gab ihr eine andere Richtung, 
gerade in seine Wohnung. So verirrte sich die Schwester und musste seine 
Frau werden. Ohne seine Erlaubniss durfte sie niemand aufnehmen. Nach- 
dem die Brüder vergebens auf die Schwester im Felde und später auch zu 
Hause gewartet hatten, entscbloss sich Dragoman sie zu suchen. Er durch- 
wanderte 9 Dörfer, 9 Städte und 9 Reiche, und es vergingen 9 Jahre, bis 
er zuletzt erfuhr, dass sie sich in der Wohnung des Drachen befinde. Er traf 
sie in einem schönen Palast, auf goldenem Sessel, mit einer goldenen Spindel 
in der Hand. Sie wagte nicht mit ihm zu fliehen aus Furcht vor dem Drachen, 
und als dieser sich dem Hause näherte, versteckte sie ihren Bruder unter einen 
Trog. Doch der heimkehrende Drache roch das Menschenfleisch , entdeckte 
ihren Bruder, rang mit ihm und warf ihn so hoch, dass er, als er zu Boden fiel, 
ganz zerschmettert wurde. Dasselbe Unglück widerfuhr auch dem Bruder 
Milan. 

Vergebens warteten Vater und Mutter auf ihre Kinder, sie kehrten nicht 
wieder. Da flehten sie zu Gott und er segnete sie mit einem dritten Sohn, 
Namens Buian. Dieser fing mit 7 Tagen an lu sprechen, nach 7 Wochen hörte 



AuB dem südBlaviflchen Märchensehatz. 35 

er auf die Brost der Mutter zu trinken , nach 7 Monaten fing er an die Schule 
m besuchen und nach 7 Jahren fühlte er die ganze Kraft des Jünglings und 
übertraf im Spielen alle Altersgenossen. Doch er bemerkte seine Einsamkeit 
and fragte einst die Eltern , warum er keine Brttder und keine Schwestern 
hüte. Da entdeckte ihm die Mutter das geschehene UnglUck und er beschloss 
seine yerlorenen Geschwister aufzusnchen. Er ging aus dem Hause und be- 
mericte auf der Wiese seines Vaters den Regenbogen, er fing an mit demselben 
m ringen, schob ihn vom Felde und dem Dorfe bis auf die Hanptstrasse, wo 
jener platzte und die Strasse in einen grossen See verwandelte. Auf diesem 
fahren viele Schiffe und allerhand Kauflente, darunter auch die Eisenhändler, 
welche das Unglück traf, dass ihre mit Eisen beladenen Schiffe auf einer Un- 
tiefe strandeten. Sie versprachen dem Bn&an so viel Oentner Eisen su 
geben , als es Schiffe waren , wenn er sie losmache. Es gelang ihm und er 
besass nun 9 Centner Eisen. Davon Hess er sich eine ungeheure Keule 
lehmieden, deren Stärke er an seinem Rücken erprobte. Das erste Mal 
prallte sie an seinem Rücken ab, so dass sie entzweibrach ; das zweite Mal 
bestand sie die Probe. Jetzt machte er sieh auf den Weg. Unterwegs 
befreite er junge Strausse von der ihnen von einem Drachen drohenden 
(je&hr, wofür ihn der alte Strauss auf seinen Flügeln in die Behausung 
jenes Drachen , der seine Schwester entführt hatte , brachte. Er entdeckte 
üch seiner Schwester als ihr nachgeborener Bruder. Sie hatte Angst 
?or dem Drachen und wollte nicht gleich mit ihm fliehen. Als dieser 
nach Hause kam, speisten sie zuerst zusammen (der Drache ass Steine und 
die Funken flogen aus seinem Munde, der Ba&an ass Käse, knirschte mit den 
Zähnen and die Flamme sprtlhte aus seinem Munde) , dann fingen sie an in 
ringen, wobei Bu&an den Drachen bewältigte und ihn in die Höhe warf, so 
dass er die Wolken durchbrach und als er herunterfiel , bis zum Leib in die 
Erde versank. Bu&an schlug ihn mit der Keule auf den Kopf und verlangte in 
erfahren, wo die getödteten Brüder wären. Der Drache zeigte auf die un- 
weit liegenden Oebeine. Von neuem schwang Bn&an die Keule und verlangte 
zu wissen, wie die Gebeine ins Leben zurückgebracht werden könnten. Der 
Drache zeigte auf eine Glasflasche, welche die Schwester schnell brachte, und 
sobidd man mit der darin enthaltenen Flüssigkeit jene Beine bestrichen hatte, 
ksmen die beiden 6rüder wieder ins Leben. In ähnlicher Weise wurden 
noch viele andere Gebeine belebt. Der Drache aber bekam neue Schläge, die 
ihm das Ende gaben. Die Brüder kamen mit der Schwester glücklich nach 
Hause, wo ihr der Strauss einen schönen Prinzen zum Mann brachte. Milan 
nud Dragoman heiratheten ebenfalls Prinzessinnen, und der erste hatte sieben 
goldhmarige Kinder, welche plötzlich eins nach dem andern starben. Ihre 
Seelen fielen als goldene Sterne auf den Himmel und das sind die Plejaden. 

In der handschriftlichen Sammlung des Prof. Valjavec kommt im Heft ü, 
Nr. 45, S. 53 ein Märchen aus Voca (einem Dorf Kroatiens) vor, betitelt »Bi- 
berica«, worin der erste Theil unseres Märchens mit dem von Ellenbart Ver- 
banden ist. Eine Mutter hatte drei Söhne und eine Tochter, diese liebte ein 
Hundemensch (pesjanik, nach der Beschreibung mit einem Auge auf der 
Stirn). Während jene ackerten und diese ihnen das Essen bringen sollte, ent^ 

8» 



36 Aas dem südBlavischen Märcheuschatz. 

führte sie der Hnndemensch. Die Brüder gingen der Reihe nacii zum Unge- 
heuer, um die Tochter zn befreien, doch alle kamen um. Die Mutter erflehte 
sich einen vierten Sohn, Namens Biberica, dieser war aussergewöhnlich stark, 
Hess sich ein 500 Centner schweres Beil machen und befreite die Schwester, 
indem er jenen Hundemenschen bewältigte. Von den früheren 3 Brüdern wird 
nichts gesagt. Dagegen heisst es weiter, er sei jetzt fort in die Welt gegangen, 
habe zwei Genossen (vrtiäuma => Drehewald und kamenolom = Steinbrecher) 
gefunden etc. — ganz wie in den gewöhnlichen Märchen vom Eilenbart. 

Dem M. aus Voca steht ganz nahe das von Frau Mijatovics, Serbian Folk- 
' Lore, S. 123 ff. aus der Sisseker Sammlung übersetzte M. »Sir Peppercom«. 

R, E. 



46 (Stef. 13). Abermals die Plejaden. 

Es lebten zwei Kaiser, die schlechte Nachbarn waren. Der Kaiser 
Puter, um sich vor den Zudringlichkeiten des Kaisers Tatarin zu retten, 
lie^ sich sammt der Tochter auf drei Jahre in einen starken Thurm vermauern. 
Die Diener sollten jedem , der nach ihnen fragte, erwiedem, die Tochter sei 
gestorben und der Kaiser sei zur Sonne gegangen, um sie zu fragen, warum die 
Tage nicht immer gleich wären, damit seine Unterthanen immer gleichmässig 
arbeiten könnten. Der Kaiser Tatarin kam und suchte überall die Spur seines 
Gegners und seiner Tochter zu entdecken, doch vergebens, er musstc unver- 
richteter Dinge heimkehren. Als die drei Jahre um waren , öffnete der treue 
Diener, d^r zugleich des Kaisers Stellvertreter war, den Thurm, doch nur der 
Kaiser allein kam zum Vorschein, die Tochter war verschwunden, ohne dass 
man wusste, wie und wohin. Zufällig fand sich derzeit ein zum Tode Ver- 
nrtheilter in dieser Stadt, der sich anheischig machte , die Kaiserstochter auf- 
zusuchen, wenn man ihn begnadigte. Der Kaiser willigte in die* Begnadigung 
ein. Der Verurtheilte durchwanderte neun Welten, bis er zu einer alten Mutter 
von fünf Drachen kam. Er begrüsste sie als »Mutter« und sie erwiederte ihm 
mit »Sohn>, dadurch erüingte er ihren Schutz vor den Drachen. Er erzählte ihr 
seine liebe Noth und sie versprach ihm, die Hülfe ihrer fünf Söhne in Anspruch 
%n nehmen. Sie waren jeder durch eine andere Eigenschaft ausgezeichnet .- 
dcor eine vortrefflich im Stehlen, der andere im Nachspüren, der dritte ein 
ausgezeichneter Maurer, der vierte ein vollkommener Bogenschütze und der 
fünfte unübertroffen im Fangen. Vor den heimkehrenden Drachen versteckte 
die Mutter ihren Schützling unter einem Trog und Hess ihn erst dann hervor- 
treten, als ihr die Söhne versprachen, ihn wie einen Bruder zu behandeln. 
Den nächsten Tag gingen sie alle sechs auf die Suche nach der verloren ge- 
gangenen Kaiserstochter. Derjenige Drache , der eine feine Spürnase hatte, 
Wtdeckte sie bei einem siebenköpfigen Drachen. Derjenige , der im Stehlen 
Meister war, entführte sie dem Drachen so pfii^g, dass dieser erst später, als 
er erwachte, den Diebstahl bemerkte und ihnen nachjagte. Da führte der 
ansgezeiehnete Maurer einen festen Thurm auf, in welchen sie sich alle sammt 
def Tochter vor dem anstürmenden Drachen flüchteten. Doch das sieben- 
kOpfigo Ungeheuer bezwang die Burg und raubte die Prinzessin von neuem, 



Au8 dem südBlavischen Märchenschati. 37 

Dahm sie unter seine Flügel und erhob sieh in die Wolken. Nun half der 
Schütxe, indem er den Drachen gerade ins Herz traf, so dass er das Mädchen 
loslieoa und auch selbst anfing cur Erde zu fallen. Jetzt sprang derjenige, der 
im Fangen ausgezeichnet war, herbei und fing die Fallende in seinen Händen 
auf, die übrigen aber stürzten sich auf den herabgefallenen Drachen und rissen 
ihm alle seine Köpfe weg. Unter den fünf Drachen entstand nun Streit, wel- 
chem von ihnen das schöne Mädchen gehören sollte, ein jeder führte Gründe für 
sein besseres Recht an. Da kam ihnen die Mutter des Windes entgegen und sie 
sollte entscheiden. Doch diese wies sie an die Mutter des Mondes und die an 
die Mutter der Sonne. Als sie zu letzterer kamen, wurden sie an ihre eigene 
Matter als die compctenteste Schiedsrichterin gewiesen. Das Urtheil der 
Mutter lautete : »Kinder, ihr seid meine Söhne, sie soll meine Tochter, eure 
Schwester sein.« Das sind die sieben Sterne, die mau Plejaden (serbisch Via- 
sidl) nennt. Jedes Jahr besuchen sie die Mütter des Windes, des Mondes und 
der Sonne, und während dieser Zeit sind sie unsichtbar. Das dauert von 
St. Ckorgstag bis St. Veitstag (do vidava dana, ein Wortspiel mit ne vide 
vsAvide). 

Eine Variante zu diesem Märchen bei Stojanoviö Nr. 59 erzählt so : Einem 
König war vom Drachen die Tochter geraubt worden. Ein Edelmann musste 
sie aufsuchen. Durch vieles Nachfragen gelangte er endlich zu einer Drachen- 
mutter, deren fünf Söhne mit verschiedenen Eigenschaften ausgestattet waren. 
Das Weitere ganz wie oben. 

Vgl. die von Benfey im Ausland 1858, Nr. 41 ff., von mir im Jahrbuch für 
romanische und englische Literatur VH, 30 — 36, und von A. Wesselofskv in 
Beiner Ausgabe von Qiovanni da Prato, II Paradiso degli Alberti, Vol. I, Parte 
2, S. 238 — 60, zusammengestellten M., und ausserdem noch Gk)nzenbach Nr. 45, 
Pitr^ 1,196 (II Mago Tartagna) und 197 (I sette fratelli), Comparetti, Novelline 
popoiari italiani, Nr. 19, Tendlau, Fellmeiers Abende, Frankf. a. M. 1856, 
S. 16, Gmndtvig, Danske Folke-Eventyr, Nr. 17, und Bastian, Geographische 
a. ethnologische Bilder, Jena 1873, S. 265 (aus einer siamesischen Märchen- 
sammlnng). 

Dem Drachen mit der feinen Spürnase in dem serbischen M. entspricht in 
den parallelen M. ein Mensch, der durch scharfen Geist oder durch scharfes 
Gehör oder Gesicht oder durch Rechenkunst (im Siddhi-kür) oder Astrologie 
oder Zauberei oder Kcnntniss der Vogolsprache (bei Morlini, Straparola, Ba- 
sile) oder durch eine Brille (im jüdischen M. im Jahrbuch VII, 33 und bei 
Tendlau) entdeckt, wo die geraubte Jungfrau sich befindet. 

Ein Meisterschütze und ein Meisterdieb kommen in den meisten parallelen 
M. vor. 

Wie im serbischen M. der eine Drache ein ausgezeichneter Maurer ist, der 
emen festen Thurm rasch baut, so kann in dem sicilianischen M. der eine Bru- 
der mit einem Faustschlag (Gonzenbach) oder » appuntando il dito sul pavi- 
iDento« (Pitrö S. 198) einen eisernen oder ehernen Thurm hervorbringen. 

Dem Drachen, der im Fangen unübertroffen ist, entsoricht im russischen 
H. bei Dietrich S. 33 der Bruder, der einen von seinem Bruder geschossenen 
V<^1 anfzu&ngen versteht, und im jüdischen der Bruder, der mit der Rechten 
einen Mühlstein so hoch in die Luft werfen kann, dass ihn niemand mehr sieht, 
and ihn mit der Linken wieder auffangt. 

Sehr merkwürdig ist die Aehnlichkcit des Schlusses des dänischen M. 
bei Gmndtvig a. a. 0. mit unserm serbischen. Der Könifl" wnsste nicht, wel- 
efaem der sechs Brüder er die Prinzessin geben sollte, und auch die Priazeasin 



38 Auft dorn ftUdsIavischen Märchenachatz. 

wusftte nicht, welchen sie vorziehen sollte. »Da aber unser Herr Gott nicht 
wollte, dass anter den Brlidem Zwietracht entstände , so Hess er alle sechs 
Brüder und die Prinzessin in einer und derselben Nacht sterben und nahm sie 
und setzte sie als Sterne an den Himmel. Es ist das sogenannte Siebengostim. 
Der Stern, der am hellsten glänzt, ist die Prinzessin, aber der matteste ist der 
Meisterdieb.« E, K, 



47 (Stef. 14] . Der Schalknabe und die junge Sehlange. 

Einst gingen Schulknaben aus der Schule und sahen, wie ein Storch 
eine junge Schlange verschlingen wollte. Während die Übrigen die Schlange 
tttdten und dem Storch die Aufgabe erleichtem wollten, fand sich ein einziger 
Schulknabe, der sich der Schlange erbarmte und sie im Busen nach Hause trug, 
wo er sie pflegte und fUtterte. Als der Knabe schon zum Jüngling herange- 
wachsen war, wollte sich die Schlange erkenntlich zeigen und forderte ihn auf, 
sie zu ihrem Vater , dem Schlangenkünig , zu begleiten. Nach langem Wan- 
dom durch einen Wald in die Wohnung des Schlangenkönigs gekommen, ver- 
langte der Jüngling nach der Anweisung der jungen Schlange keine an- 
dere Belohnung von dem Schlangenkünig als den goldenen Ring , den dieser 
unter der Zunge trug. Nach einigem Widerstreben willfahrte der Schlangen- 
könig seiner Bitte und gab ihm den Ring, dessen Zauberkraft darin bestand, 
dass man vermittels desselben alles erreichen konnte, was man immer wollte, 
man brauchte nur durch denselben zu pfeifen, und sogleich kamen Leute, 
welche die Macht hatten , das Gewünschte zu verrichten. Mit diesem Ring 
zugleich bekam der Jüngling ein Büschel Haare für den Fall, dass er irgend- 
wie jenes ersten Zanbermittels beraubt wäre. 

Kaum war der Jüngling nach Hause gekommen, als der Kaiser jenes 
Reiches verkünden Hess, dass er in einem dichten Walde, wohin noch nio das 
Licht der Sonne oder des Mondes gedrangen , ein wundervolles Schloss be- 
sitze ; wer im Stande wäre, das Dickicht um dieses Schloss hemm zu lichten, 
so dass Sonne und Mond von allen Seiten es bescheinen könnten, der sollte 
die Töchter des Kaisers zur Frau und die Hälfte des Reiches zur Mitgift er- 
halten. Der Jüngling schickte seine Mutter zum Kaiser mit der Botschaft, 
dass er das Gewünschte ausführen werde, wenn der Kaiser gesonnen sei, 
Wort zu halten. Als der Kaiser es von neuem feierlich zusagte, bediente sich 
der Jüngling seines Zauberringes , pfiff durch denselben und im Augenblick 
standen zwölf Riesen vor ihm, welche auf seinen Befehl den das Schloss um- 
gebenden Wald in einer Nacht lichteten. Der Kaiser zögorte noch mit der 
Erfüllung des Versprechens, wurde von neuem durch die Mutter des Jünglings 
gemahnt und verlangte , bevor er das Versprechen ausführte , erst noch , dass 
der Jüngling ein gleiches Schloss für sich, drei Tage Weges von dem ersten 
entfernt, baue. Es sollte mit dem andem durch eine neun Ellen breite Strasse 
verbunden sein, zu beiden Seiten derselben sollten Obstbäume und Weinstöcke 
und in der Mitte des Weges ein Springbrunnen sein , letzterer umgeben von 
Blumen, versehen mit Bänken und an diese Reitpferde gebunden. Auch diese 
Aufgabe löst« der Jüngling, indem er vermittelst seines Ringes 24 Riesen 



Aus dem sUdslaviscrhen MärchenscluUz. 39 

herbeirief, welche in einer Nacbt alles Gewünschte ausführten. Jotst konnte 
der Kaiser nicht umhin, seine Tochter an den Jüngling zu verheirathen. 

Nach einigen Jahren, nachdem bereits Kaiser und Kaiserin und auch die 
Matter jenes Jünglinga geBtorben waren, wurde die neue Kaiserin ihrem Manne 
QDtrea, und verführt von einem Minister des Kaisers, entlockte sie jenem das 
GebeimniBS von dem Ringe, nahm ihm denselben in der nächstfolgenden Nacht, 
and ah sich das trealose Liiebespaar seiner bemächtigt hatte, Hessen sie in be- 
kiimter Weise das Schiosa von 36 Riesen heben und auf ihren Rücken zwischen 
Himmel und Erde halten, den Kaiser aber in seine früheren einfachen Kleider 
gekleidet auf eine Feldebene yersetzen. Alles musste natürlich nach ihrem 
Willen geschehen. Als sich der Jüngling den Tag darauf in solcher Lage fand, 
Sei ihm jenes Büschel Haare ein, welches er glücklicherweise gerade in den alten 
Kleidern, welche er jetzt anhatte, zurückgelassen hatte. Es musste nur das 
Fener gefunden werden, an welchem er dieses Büschel Haare anzünden könnte. 
Kich diesem sich umsehend , begegnete er einem Bettler , dessen Pferd mit 
dem Wagen im Koth stecken geblieben war , so dass er sie nicht herausbe- 
kommen konnte. Er half ihm beides aus dem Koth herausziehen , und aus 
Dankbarkeit gab ihm der Bettler, da er sonst nichts besass, eine kluge Regel 
mit auf den Weg, welche lautete: «Es ist besser zu verstehen als zu besitzen.« 
Weiter schreitend begegnete er Jahrmarktbesuchem, welche sich an einem 
grossen Feuer wärmten. Er wünschte von ihnen ein Stückchen brennendes 
Holz, doch diese wollten ihm die Bitte nicht erfüllen, da er eingedenk jener 
klagen Regel sein Geheimniss ihnen nicht entdeckte. Zuletzt traf er einen 
Greis, weicher mit der Ernte beschäftigt war. Er half diesem die Arbeit ver- 
richten und die Garben nach Hause tragen. Dort angekommen, während sich 
der Alte entfernte um Wasser zu holen, entzündete der Jüngling das Büschel 
Haare am Feuer. Allsogleich erschien jene junge Schlange und verlangte 
seinen Wunsch zu hören. Er erzählte ihr seine traurige Lage, worauf sie zu 
ihrem Vater, dem Schlangenkönig, ging, um zu erfahren, was da zu thun wäre. 
Er sagte, die Wiedererlangung des Ringes sei sehr schwierig. Man musste den 
Riesenberg aufsuchen, wo ein Schloss vorhanden sei, in welchem ein Riesen- 
künig wohne. Dieser Riese habe drei Wunderdinge: einen weissfedrigen 
Adler , ein geflügeltes Mädchen und eine Fingerringkette. Wer im Fliegen 
den Adler, im Singen das Mädchen und in der Musik die Fingerringkette über- 
träfe , dem würde der Riesenkönig eine Diamantfeder geben , mittels wel- 
cher sich der Inhaber derselben in alles mögliche verwandeln und alles mög- 
liche erlangen könnte. Als die Schlange diese Bedingungen von ihrem Vater 
vernommen, ging sie selbst zum Riesenkönig, um jene drei Wunderdinge zu 
übertreffen. Gleich beim ersten, als sie den Adler im Fliegen übertraf, ge- 
wann sie die Diamantenfeder. Mit dieser eilte sie zu jenem Greis, wo sie den 
Jüngling zuückgelassen hatte, der inzwischen bei der ganzen weiteren Arbeit 
dem Alten geholfen hatte. Sie brachte , die Feder über ihrem Haupte 
schwingend, alles in die alte Ordnung , die Kaiserin mit dem treulosen Mi- 
nister musste sich stellen, der Fingerring flog auf ihre Hand, die Riesen brach- 
ten das SchloBS zurück an seine frühere Stelle. Das alles übergab sie nun von 
neuem dem Jüngling, der wiederum Kaiser wurde und jenes geflügelte Mäd- 



40 Aus dem sUdsl avischen Märchenschatz. 

chen zur Frau bekam, während die treulose Kaiserin in einen Windhund und 
der Minister in einen Hasen verwandelt worden war, welche ohne Unterlass 
der eine dem anderen nachjagen. Nur die Kette von Fingerringen behielt 
die Schlange für sich. 

Vgl. insbesondere Hahn, Griechische M., Nr. 9, femer Schneller, M. aus 
Wälschtirol, Nr. 44, Asbjömsen, Norske Folke-Eventyr, Nr. 63, Grundtvig, 
Danske Folke-Eventyr, II, Nr. 3, und ein M. aus dem Akwapim-Lande in 
Petermann's Mittheilungen 1856, S. 470. In allen diesen M. kommt ein Jüng- 
ling in den Besitz eines Zauberringes oder eines anderen magischen Gegen- 
standes, erlangt mit Hülfe desselben die Hand einer schönen vornehmen Jung- 
frau, meist einer Königstochter, verliert dann durch die Treulosigkeit seiner 
Frau den Talisman, gewinnt ihn aber endlich wieder. Von diesen M. unter- 
scheiden sich das bekannte M. der Tausend und einen Nacht von Aladdin und 
der Zauberlampe und dessen zahlreiche europäische Seitenstücke, die ich hier 
nicht aufzählen will, dadurch, dass in ihnen die Frau des Helden nicht untreu 
ist und dass er den Talisman nur in Folge ihrer Unkenntniss oder ihrer Un- 
überlegtheit oder ganz ohne ihre Schuld verliert. 

In dem griechischen M. , welches unserem serbischen besonders nahe steht, 
hat ein Junge eine Schlange vom Tode errettet , und sie fordert ihn auf, sie 
zu ihren Eltern zu bringen und von ihrem Vater zum Lohn dessen Siegelring 
zu verlangen. Wenn man an dem Siegelring leckt, so erscheint ein schwarzer 
Mann und führt jeden Befehl aus. Als der Jüngling durch seine Mutter beim 
König um die Uand seiner Tochter anhalten lässt, muss er ein Schloss bauen, 
das grösser ist , als das das Königs , und dann die Strasse zwischen beiden 
Schlössern mit Gold pflastern. Seine Gemahlin entlockt ihm später sein Ge- 
heimniss, entwendet ihm dann den Ring und flieht mit einem Schwarzen, den 
sie liebt, auf eine Insel im Meer. Die Art. wie der junge Mann den Ring 
wiedererlangt, ist durchaus verschieden von unserem serbischen Märchen, 
welches in diesem Theil auch von allen anderen oben angeführten M. sich 
unterscheidet. 

Wenn in unserem und in dem griechischen M. der Jüngling auf Anweisung 
der geretteten jungen Schlange sich von dem Schlangenkönig, ihrem Vater, 
den Zauberring als Belohnung erbittet, so vergl. man dazu den Anfang von 
Nr. 41. In einem anderen griechischen Märchen (Ausland 1832, Nr. 61, S. 242) 
verlangt eine Schlange , die ein Mann vom Tode gerettet und ins Reich der 
Schlangen gebracht hat, von ihrer Mutter, der Schlangenkönigin, einen Wun- 
derring für ihren Retter- In einem Swahili-M. bei Steerc, Swahili Tales, S. 403 
rettet eine junge Frau eine Schlange vom Tode und erbittet sich dann auf ihre 
Anweisung von deren Vater den Wunschring. Vgl. auch noch Schiefner, Awa- 
rische Texte, S.XXX (aus dem Kandjur) und Radioff, Proben, 1,88 u. IV, 162. 



48 (Stef. 15). Vlatko und der dankbare Todte. 

Ein reicher Mann und seine Frau hatte einen Sohn Namens Vlatko. Sie 
gaben ihm viel Geld und schickten ihn in die Welt, Handel zu treiben. Nach 
mehreren Monaten kam er zu einem Friedhof, wo er viele Menschen mit Schau- 
feln und Hacken etwas graben sah. Es war ein Mann gestorben, der viel 
Schulden hinterlassen, und diese Menschen, seine Gläubiger, wollten sich we- 
nigstens durch Hiebe an dem todten Körper entschädigen. Der Reisende hielt 
sie davon ab, indem er ihnen mit seinem Geld alle Schulden des Verstorbenen 
bezahlte. Darauf kehrte er nach Hause zurück and erzählte den Eltern 



Aus den ftfdslayitelieii MäreheoBehats. 4 1 

Bein Erlebniss. Sie lobten ihn für die gnte That und schickten ihn nach 
einiger Zeit von nenem in die Welt mit noch grosseren Summen. Anssonlcm 
sab ihm die Mntter einen Apfel auf den Weg, durch welchen er den Menschen, 
der ihm unterwegs seine Freundschaft anbieten würde, prüfen könnte, ob er 
ihm aufrichtig sugethan sein werde. Das werde nämlich der Fall sein, wenn er 
den Apfel in zwei gerade Hälften zertheile ; schneide er aber schief, so solle 
er 8ich vor ihm hüten. Nach drei Tagen begegnete ihm ein Mensch, der seine 
Freundschaft wünschte. Er machte mit dem Apfel die Probe und es zeigte sich, 
du8 jener diesen sehr genau in zwei Hälften zerschnitten hatte. Nun fingen 
sie an Handel zu treiben und wurden in kurzer Zeit sehr reich. Da schlug der 
Freond vor, den Ylatko mit der Tochter des Kaisers zu verheirathen. Dieser 
kitte seine Tochter bereits 99 mal verheirathet, aber jeder Bräutigam war 
nach der Brantnacht todt im Bett gefunden, so dass er keinen weiteren Ver- 
geh machen wollte. Doch »im Namen Gottes«, welchen er nach eigenem Ge- 
sfisdniss kein einziges Mal bisher erwähnt , entschliesst er sich , noch das 
bondertste Mal einen Versuch zu machen. Als die Brautleute in der Nacht 
eiogeschlafen , schlich sich der Freund ins Gemach mit einem Messer, das er 
«n Wetzstein wetzte, zündete das Licht an und wartete. Um Mittemacht 
kroch aus dem Munde der Frau eine Schlange hervor und wendete sich gegen 
den Bräutigam, um ihn zu beissen. Schnell schnitt er ihr den Kopf ab. Nach 
einiger Zeit zeigte sich eben so eine zweite und dann eine dritte Schlange, 
velehen er ebenfalls die Köpfe abschnitt. So wurde der Bräutigam gerettet. 

Einige Zeit darauf sollten die Neuvermählten die Eltern des Mannes be- 
gehen. Der Freund begleitete sie und schlug unterwegs vor, das Vermögen 
ZQ theilen. Das geschah, und nun verlangte der Unbekannte, dass auch die 
Frau in zwei Hälften getheilt werde, doch war das nur ein Scherz ; im Gegen- 
theU, er verband dem Vlatko die Augen und während dessen schüttelte er 
dreimal die Frau . welche nach seiner Anweisung den Kopf gesenkt und den 
Mond geöffnet hatte. Drei todte Schlangen ohne Köpfe fielen aus ihr heraus. 
Diraaf verschwand der Unbekannte. Das Paar aber lebte glücklich. 

Die zweite Hälfte des Märchens, nämlich die Heirath mit einem Mädchen, 
m dessen Munde in der Brautnacht eine Schlange herauszukriechen und den 
Hriiatigam zn tödten pflegte, ist als selbständige Erzählung bei Stojanoviö 
Hr. 31 zu lesen, das Motiv aber von dem verstorbenen Schuldner Ist in an- 
derer Weise eingeflochten : 

Ein Kaiser hatte eine einzige Tochter, welche in kurzer Zeit nacheinander 
13 Bräutigame, jeden in der ersten Nacht, verlor. Nach längerer Zeit meldete 
dch abermals ein Prinz, welcher jene Kaiserstochter im Traum so oft gesehen 
hatte, dass er zuletzt unbekannter Weise in Liebe zu ihr entbrannte. Die 
£Hem mussten, wenn auch ungern, einwilligen, dass er sie freie. Er zog ganz 
>Uem fort in die Welt. In einer Stadt, wo er übernachtete, sah er, wie der 
Schinder eine Leiche schleppte, und auf seine Frage bekam er zur Antwort, dass 
dieser Todte mit vielen Schulden im grössten Elend gestorben sei und darum 
oicbts besseres verdient hätte. Der Prinz bezahlte alle Schulden und Hess den 
Todteo anständig begraben. Bald darauf meldete sich ihm als Diener ein Mann, 
dtriha tte« so dieaeii venpraoli, aber nkht mit ihm an einem Tisch speisen 



42 Aus dem aUdsUvischeii MärcheiiBchati. 

wollte (das war das gute Zeichen, von welchem schon die Eltern gesprochen). 
Unterwegs bestand der Diener, während sein Herr schlief, ein gefilhrliches 
Abenteuer, durch welches ein Schloss mit allen seinen Schätzen in seine Ge- 
walt kam. Es folgt die Heirath und die Rettung des Prinzen durch die Tödtung 
der aus der Frau herausgekrochenen Schlange. Ausserdem rettete der Diener 
die nun glückliche Frau des Prinzen vor weiteren Wiederholungen des Unglücks 
dadurch, dass er mit gezücktem Schwert unversehens auf sie losfuhr und ihr 
dadurch einen solchen Schrecken einjagte , dass sie drei Schlangeneier aus- 
brach. Dann übergab er dem Prinzen die Schlüssel jenes mit Schätzen, über- 
füllten Schlosses und verschwand. 

Im »letopis« der serb. Matica, B. 105 (aus dem J. 1863 von St. Novakovid 
mitgcthcilt) kommt ein Märchen unter dem Titel »Ein Goldfisch« vor, dessen 
letzte Hälfte in diesen Kreis gehört. 

Ein Vater hatte neun Söhne, und alle zusammen lebten sehr arm. Der Vater 
meinte, einer von ihnen müsste an dem Unglück Schuld sein. Zur Probe soll- 
ten sie fischen , wer dreimal nacheinander den kleinsten Fang mache, der sei 
der Schuldige. Der jüngste Sohn zog dreimal nacheinander nur ein kleines 
Goldfischlein heraus, welches er verschonte und jedesmal wieder ins Wasser 
Hess. Er wurde für den Ungl Uckbringenden gehalten und musste das väter- 
liche Haus verhissen. Unterwegs kam ihm ein Mann entgegen, der sich für 
einen eben so Unglücklichen ausgab, sie schlössen einen Freundschaftsbund, 
und als Zeichen ihrer zukünftigen Treue wurde ein Messer in einen Strauch 
hineingesteckt : so lange sie an dem Bündniss treu hielten , würde es in der- 
selben Lage verbleiben. Nun kamen sie zur Stadt, wo sie niur mit Mühe einen 
Dienst fanden, in welchem beiden eine ganz gleiche Behandlung zu Theil 
wurde. Einige Zeit nachher war das Gerücht verbreitet, dass bei der Tochter 
des Kaisers kein Mann lebend übernachten könne. Der jüngste Bruder wollte 
sein Glück versuchen, wobei ihn der treue Freund begleitete. Er machte sich 
anheischig, eine Nacht im Zimmer der Prinzessin zuzubringen, und man ge- 
stattete ihm die Probe. Während er und die Prinzessin eingeschlafen waren, 
wachte der Freund, welcher einer Schlange, die um Mitternacht aus dem 
Munde des Mädchens herauskroch, den Kopf abhieb; Am Morgen des folgen- 
den Tages wurden alle munter gefunden und der jüngste Brüder bekam die 
Tochter des Kaisers zur Frau, sein ganzes Hab und Gut theilte er mit dem 
Freunde. Nach einiger Zeit wollte er seinen Vater und seine Brüder aufsuchen, 
was ihm der Kaiser gestattete ; begleitet von seiner Frau und seinem treuen 
Freund zog er in die Heimat. Unterwegs kamen sie an dem Strauche vorbei 
und fanden das Messer unverändert in derselben Lage. Da sagte der Fremd, 
daa Bündniss müsse jetzt gelöst werden. Sie theilten das Vermögen in gleiche 
Theile, aber auch die Frau sollte in zwei Hälften zerhauen werden. Während 
sie von zwei Dienern festgehalten wurde, schwang der Freund den Säbel, vor 
Sehrecken brach die Frau ein Stück der Schlange aus; er wiederholte den 
Schwung und sie brach ein zweites Stück Schlange, zum dritten Mal schwang 
er den Säbel und sie brach den Schwanz der Schlange aus. Nun zeigte der 
Freund auch den Kopf, welchen er in jener Nacht abgehauen hatte. Er verab- 
schiedete sich vom I^nnde und sprang ins Meer. Er war jenes Goldfisohleia, 



Aus den tUdslAvischen Märchenachiti. 43 

welcbes der jüngste Bruder dreimal herauBgezogen und jedesmal verschont 
hatte. 

Vgl. das von mir in A. Schiefhers Uebersetzung im Orient und Occident 
lll, 93 mitgetheilte grossnissische M. aus Chu^jakow's Sammlung <}, ein Zi- 
zeaner-M. oei A. Paspati , Etudes sur les Tehinghian6s ou Bonämiens do 
rEmpire Ottoman, S. 200, und ein armenisches in Haxthausen's Transkaukasia, 
1,333 (auch bei Benfey, Pantschatantra, I, 2 19, und in Pfeiffer's Qermania 
111,202). 

In dem grossmssischen M. zieht Hans mit 300 Rubeln in die Welt. In 

einer Stadt sieht er, wie einem gefangenen Ungläubigen die Adern ausgezogen 

werden. Er kauft ihn für seine 300 Kübel los, führt ihn zu einem Priester und 

lintikn taufen. Am dritten Tag stirbt der Unglückliche an seinen Wunden, 

Qiekdem er frebeichtet und das Abendmahl empfangen hat, und wird mit allen 

Ehren begraben. Hans zieht weiter und sieht mit einem Mal einen En^el, der 

vom Himmel herabkommt und sich ihm nähert. Der Engel bietet sich Hans 

ils Oheim an : was sie erwerben, wollen sie theilen, und Hans solle thun, was 

er ihm befehle. Sie kommen in eine Stadt. Hans geht auf den Markt, um sich 

lll Arbeiter zu verdingen. Der KOnig sieht ihn und fragt ihn , ob er sein 

Sehvi^raohn werden wolle. Hans ist dazu bereit, nachdem er den Oheim 

ent genragt hat. Wie die Leute sagen , hat die Königstochter schon sechs 

KiDoer gehabt und alle erwürgt. Die Hochzeit wird gefeiert , und als das 

hat in das Schlafgemach geht, legt der Oheim sich an der Schwelle nieder. Als 

daa Paar eingeschlafen ist, kommt ein Drache geflogen und der Oheim schlägt 

ihm mit dem Säbel das Haupt ab. Nach zwei Monaten will Hans seine Hei- 

mtt besBchen. Unterwegs kehren sie in einem Räuberhaus ein, aber der Oheim 

enehligt und yeijagt in der Nacht die Räuber, und am Morgen finden sie viel 

Gold, welches sie mitnehmen. Als sie an die Stelle kommen, wo der Oheim 

dem Ejkd» zuerst erschienen war, sagt der Oheim, sie müssten sich nun trennen, 

und da sie ausgemacht hätten , alles zu theilen , wollten sie auch die Frau 

theUen. Er zersägt die Frau in zwei Hälften, und aus ihrem Innern kommen 

jnnge Drachen geflogen. Er reinigt und wäscht die Eingeweide der Frau und 

besprengt sie mit Wasser, worauf sie wieder lebendig dasteht. Er erklärt 

dun dem Neffen , dass er ihn auf allen Wegen und Stegen beschützt habe, 

well er ihm gehorsam gewesen sei. Dann nehmen sie Abschied von einander. 

-Dass der Engel hier den Geist des dankbaren Todten vertritt, ist klar. 

In dem — nicht gut erhaltenen — Zigeunermärchen sieht ein Ktfnigssohn, 
wie Juden einen Todten ausgegraben haben und schlagen, weil er ihnen 12 
Pittter schuldet. Der Königssohn bezahlt die 12 Piaster. Der Todte folgt 
ihm und bietet sich ihm als Genossen an. Er führt ihn in ein Dorf, wo eine 
Jnngfran ist, der schon mehrere Männer in der Hochzeitsnacht gestorben sind. 
Der Künigssohn hält mit ihr Hochzeit, und der Todte geht mit ins Braut- 
femsch. Um Mittemacht sieht er einen Drachen aus dem Munde der — schla- 
lemlen — Frau kommen, er zieht seinen Degen und schlägt ihm seine drei 
KQpfe ab. Sie kehren zum Vater des KOnigssohnes zurück. Sie theilen die 
erworbenen Reichthfimer, aber der Todte verlangt auch die Theilung der 
Frso. Er ergreift und bindet sie und zückt seinen Degen ; sie öffnet den Mund 
ttod sdireit nnd aus ihrem Munde f^llt der Drache. Der Todte zeigt nun die 
Ton ihm abgehauenen Drachenköpfe, gibt sich zu erkennen und vorschwindet. 

In dem armenischen M. findet ein reicher Mann in einem Walde Männer, 
die einen Todten , der ihnen Geld schuldig geblieben , an einen Baum aufge- 
hingen haben nnd entsetzlich schlagen. Er bezahlt die Schuld des Todten und 
bc|p^t ihn. Jahre vergehen und er verarmt. Ein reicher Mann bietet ihm 
leine Tochter an , der schon fünf Männer in der Hochzeitsnacht gestorben 



') Auf die eigenthflmliche sibirische Gestaltung des russischen M. in 
Bsdloff*f Fh>ben I, 329, hrauoKea wir nicht einzugehen. 



44 Aus dem südBUtviaohen MärehenaohAts. 

waren. Er bittet um Bedenkzeit. Währenddem kommt ein Mann in ihm and 
bietet sich ihm als Dioncr an, er verlangt keinen Lohn und keine Kost, aber 
die llälfte von seinem künftigen Hab und Gut. Sie werden einig und der 
Diener räth ihm zu der Heirat. In der Hochzeitsnacht stellt sich der Diener 
mit einem Schwert ins Brautgemach. Als die Neuvermählten eingeschlafen, 
kriecht eine Schlange aus dem Munde der Braut hervor , der Diener haut ihr 
den Kopf ab und zieht sie heraus. Nach einiger Zeit verlangt er die Theilung 
alles Hab und Guts , auch der Frau. Sie wird den Kopf nach unten aufge- 
hangen, um von dem Diener mittendurchgespaltcn zu werden. Da gleitet eine 
Schlange aus ihrem Munde heraus. Der Diener sagt, es sei die letzte Schüingc 
und sein Herr könne nun ohne Gefahr mit seiner Frau leben. Dann gibt er 
sich als den Geist jenes Todten zu erkennen und verschwindet. 

Diese M. bilden eine besondere Gruppe der M. von dem dankbaren Todten 
(s. oben meine Anmerkung zu Nr. 29) . Wir können sie zum Unterschiede von 
den andern M. von dem dankbaren Todten kurz bezeichnen als die M. von 
dem dankbaren Todten und von der Braut mit den Schlangen oder Drachen 
im Leibe. 

Die von dem dankbaren Todten wirklich ausgeführte oder wenigstens 
vorbereitete Halbierung der Frau , die wohl auch in unserem serbischen M. 
ursprünglich anzunehmen ist, hat zum Zweck, die noch im Leib der Frau be- 
findlichen lebenden Schlangen oder die kopflosen todten Schlangenleiber za 
entfernen, t) In andern M. von dem dankbaren Todten hat die von ihm ver- 
langte Theilung der Frau ein anderes Motiv. S. meine Anmerkung zu Gonzen- 
bach Nr. 74. 2) 

Wegen der Probe mit dem Apfel — in dem M. von Vlatko — verweise ich 
auf meine Anmerkung zu Gonzenbach Nr. 90 und füge noch hinzu Webster, 
Basque Legends, S. 202. E, K. 



49 (Stef . 1 6) . Der Prinz und die drei Schwäne. 

Ein Kaiser hatte einen Sohn. Dieser verirrte sich einmal auf der Jagd 
und kam in ein anderes Reich zur Hütte eines alten Greises. Er vermie- 
thcte sich bei diesem drei Jahre treu zu dienen, um als Lohn mit einer schönen 
Frau verheirathet zu werden oder widrigenfalls das Leben zu verlieren. Gleich 
am nächsten Tag wurde er zu einem See geschickt, um diesen mit einer knal- 
lenden Peitsche zu bewachen. Er sah an diesem Tage gar nichts aussergewöhn- 
lichcs. Am zweiten kamen drei Schwäne herangeflogen, zogen ihre Hemden 
aus und badeten im See, worauf sie sich wieder ankleideten und davonflogen. 
Am dritten Tag musste er die Hemden der Badenden stehlen und dem Alten 
bringen. Als er dies that, kamen jene drei Schwäne als drei schöne Mädchen 
zum Alten und beschworen ihn, ihre Hemden ihnen zurückzugeben. Der 
Greis entliess zwei von ihnen, die dritte aber, die schönste, gab er dem Jüng- 
ling zur Frau und entliess ihn mit vielem Vermögen nach Hause, doch er- 
mahnte er ihn, nie die Hülle (das Hemd) der Frau zu zeigen, sonst fliehe sie 
ihm davon. Er kam glücklich in sein Reich, fand dort seinen Vater, der so 
eben von einer langen Wanderung heimgekehrt war (er hatte überall nach 
seinem Sohne vergebens geforscht), und erzählte das Abenteuer. Nun lebte er 



1) Vergl. auch ein ehstnisches M. von einer bezauberten Prinzessin in 
Kletke s Märchensaal, II, 60. 

3) Daselbst ist S. 2M, Z. 13 natürlich »Treue« statt »Frau« in lesen. 



Aufl dem aüdsUvisohen MärcbeoschatK. 45 

im Hofe des Vaters. AIb er einst auf die Jagd ging, erlangte seine Fraa nach 
fielen Bitten, dass ihr die Schwiegermutter das Hemd (die Hülle) zeig^, und 
togenblicklich flog sie als Schwan durch das Fenster davon , indem sie die 
Haehricht surUckliess» dass man sie auf dem Glasberge wiederfinden könnte. 
Betröbt kaju der Prinz abermals au jenem Greis, der über 32 Winde herrschte 
jjBB war ihr König) und sie nach der Reihe fragte, ob sie wttssten, wo 
(kr Glasberg sei. Einer unter ihnen fand sich, der soeben vom Glasberg her- 
g^ommen war. Dieser trug den nächsten Tag den Prinzen dahin. Mit Mühe 
«kletterte er den Berg und traf in einer HUtte eine alte Frau, welche ihm 300 
glttch gekleidete Mädchen als Schwäne herangeflogen vorführte. Wenn er nicht 
Mine Frau herausfände, liefe er Ge&hr das Leben zu verlieren. Doch diese gab 
«eh ihm dnrch einen Wink zu erkennen. Er musste einige Dinge verrichten, 
lieyor er sie heimführen konnte : einen grossen Berg auf den Glasberg (auf 
Kinem B&<^en) hinübertragen, einen grossen Wald aushauen und das Holz in 
Klifkero aufstellen, ein grosses Feld abmähen, ausdreschen und mahlen. Alles 
das brachte er mit Hülfe seiner Frau zu Stande. Zuletzt wurde er in einen 
StaU einge8i>errt, wo vrilde Ochsen und Pferde waren, doch auch diese konn- 
ten fliin nichts anthun. Nun konnte die alte Frau nicht umhin , ihm aus dem 
Mehl, welches er selbst zubereitet, den Kuchen zu backen und aus dem Stalle 
zwei Pferde zu geben (er wählte die unansehnlichsten) und ihn mit der Frau 
in sein Beich zu entlassen. 

Das Motiv dieses Märchens, dass die Frau, welche eigentlich eineVila ist, 
lobald sie ihre ursprüngliche Hülle erlangt, davonfliegt und im Glasberg 
wiederzufinden ist, kehrt in einer ausführlichen kroatischen Erzählung »Der 
GliBberg« (Neven 1S56, Nr. 4, S. 105 ff.) wieder. Im Märchen Nr. 6 bei Ya^avec 
(8.29—31) entflieht die Yila, welche als Schwan herangeflogen war, dann, als 
ihr ein Dienstmädchen, während sie beim jüngsten Bruder schlief, die Haare 
ibgesehnitten hat, und zwar auf den Goldberg. Sie hilft hier ihrem Geliebten 
tillige schwierige Aufgaben verrichten, bis er sie wieder erlangt. In der- 
Mlben Sammlang (YaUavec S. 104 — 108) kommt ein anderes Märchen vor, wo 
eniUt wird, dass ein Soldat, als er beurUubt war, Nachts nach Hause eilte 
und eine glänzende Feder mitten im Walde fand. Sogleich trat vor ihn ein 
aehdnes Mädchen, welches die Feder zu haben wünschte. Er gab sie nicht her, 
selbst als das Mädchen seine Frau wurde. Doch einmal stahl diese, als er ein- 
achUef, seine Schlüssel, fand die Feder und im Nu war sie fort auf den Glas^ 
herg. Er machte sich auf den Weg, sie au suchen. Der König aller Mäuse und 
^um der aller Wulfe wussten nichts vom Glasberge und auch ihre Thiere nicht. 
Ent beim König der Vögel fand sich ein alter Adler, der sein Nest am Glas- 
heig gebaut hatte. Dieser trug den Mann dahin. Er musste dort schwere Auf- 
{(tben lösen {dai Wald aushauen, das Meer in ein Grübchen giessen und aus 
^em Heere von Husaren seine Frau herausfinden), was ihm durch Mithülfe 
<ler Frau auch gelang. 

Aach bei Mikuli^iö (S. 47 — 57) ist eine Variante dieses Märchens zu finden. 
£in Prinz verirrte sich u. s. w. Er musste beim Alten drei Nächte nacheinan- 
derdraossen wachen und durfte nur vor sich hinblicken. Es entstand ein furcht- 
^ Lärm, Getöse, Heulen und Zischen über ihm, doeh er hielt standhaft aus. 



46 Aus dem sttdsUvischen Märcbenschatz. 

Am Morgen, welcher der dritten, furchtbarsten, Nacht folgte, sah er die drei 
badenden Yilen u. s. w. Als später der Mann seine davongeflogene Fran 
sachte (sie war auf dem Glasberg zu finden), fand er unterwegs einen todten 
alten Mann und daneben ein Schreiben, welches demjenigen sicheres Geleite 
▼ersprach, der den Verstorbenen begraben werde. Er führte das aus und nahm 
das Schreiben mit. Hierauf fiel er in die Hände einer Schaar von Menschen (es 
waren Teufel?), welche ihn tödten wollten, doch als ihr Oberhaupt das Schrei- 
ben las, wurde er besänftigt, weil jener Alte sein Vater war, und berief mit 
einer Flöte alle Thiere zu sich (es war also der König der Thiere), um vom 
Glasberg etwas zu erfahren. Niemand wusste es. Er musste weiter zu dessen 
Bruder gehen. Das war der König der Winde , bei dem er auch nichts er- 
fuhr. Erst der dritte Bruder, der König der Wolken, machte eine Wolke aus- 
findig, welche den Mann auf den Glasberg brachte. Dort werden ihm drei Ai^ 
beiten aufgegeben: einen Wald auszuhauen, die übrig gebliebenen Stöcke 
auszugraben und den Ort mit Wein und Feigen zu bepflanzen und als- 
bald die Früchte davon dem Alten zu bringen. Seine Fran rief, während er 
nach dem ihm von ihr gebrachten Essen einschlief, mit einer Flöte jene drei 
Brüder mit ihren Schaaren zu sich und diese führten die Arbeiten aus. 

In derselben Sammlung kommt auf S. 124 — 130 eine zweite, etwas ferner 
liegende Variante desselben Märchens vor. Zwei Soldaten, ein Gemeiner und 
ein Korporal, kamen in ein leeres Schloss und fanden dort ein Schreiben, wel- 
ehes lautete , dass das Schloss verflucht sei und dass nur ein Mädchen darin 
wohne, welches sie, wenn sie grossen Muth besässen, befreien könnten. Drei 
schreckliche Nächte mussten sie ausharren in dem Schloss, dann verliess der 
Fluch das Schloss und alles in demselben lebte auf. Der Korporal hdrathete 
jenes Mädchen. Doch bis er dem Gemeinen eine Frau sachte, verschwand 
seine Frau auf einem Boss in ein goldenes Schloss (im Original : zlatni Basii- 
denac) und er zog aus, sie zu suchen. Zwei Greise , die über verschiedene 
Thiere herrschten, konnten ihm keine Auskunft geben, erst der Wolkenkönig 
fand eine Wolke, welche ihn dahin brachte. Seine Fran sollte gerade den 
nächsten Morgen unter einer grossen Anzahl von Freiem einen wählen und sie 
▼erabredeten es, dass sie ihm vor allen anderen den Vorzug gab. 

Von den zahlreichen M., in denen der Held einer dämonischen Jnngfraa, 
die sich in einen Vogel (meist Schwan oder Taube) zu verwandeln vermag, ihr 
Gewand oder ihren Schleier oder sonst etwas raubt und sie dadurch zwingt, 
sein Weib zu werden , bis sie sich ihr Eigenthum wiederverschafPt and ver- 
schwindet, worauf er sie zu suchen auszieht und sie auch endlich in ihrer 
Heimat findet und — nachdem er dort verschiedene Aufgaben gelöst hat — 
wieder init ihr vereint wird , seien folgende hier genannt , in denen , wie im 
serbischen, der Glasberg oder der gläserne Berg die Heimat der Jungen ist: 
ZluKerle, Kinder- u. Hausmärchen aus Tirol, Nr. 37, Simrock, Der gute Qer- 
hara u. die dankbaren Todten, S. 68, » Deutsche Märchen, Nr. 65, Vemaleken, 
Oesterreichische Kinder- u. Hausmärchen, Nr. 4S u. 50, Ho£fmeister, Hessische 
Volksdichtung, S. 58. In einem griechischen M. bei Hahn Nr. 15i) ist zwar 



1) Dies griechische M. gehöft zu einer besonderen Gruppe der M. von der 
verlorenen und wiedergewonneneu Schwaneigungfrau. S. meine Anmerkung 
s« Gonienbaeb Nr. 6, wo man Zeile 9 »Asem« lese und noch folgende M. hin- 



Aus dem sttdaUvisehen MärobenBohati. 47 

lieht von dem glisernen Berg, aber von der gläsernen Stadt die Rede, und in 
d«B böbmiBchen bei Waldau, Böhmiscbes Märehenbnch, S. 248, entspricht 
dem gläsernen Berg der goldene Berg, in dem polnischen bei GU^ki, Bajarz 
FolsU. IV, 80, der kupferne, und in swei ihrem Inhalt nach auch hierher ge- 
hörenden birmanischen Dramen (Cosquin in der Romania VII, 536 und A. £. 
Wollbeim Chevalier da Fonseca, Die National-Literatur sämmtlicher Völker 
des Orients, II, 853) der silbeme Berg. 

Wo der Glasberg u. s. w. li^, erfährt der Held meist erst nach langem 

Henimfragen bei don Herrschern über die Xhiere oder bei Sonne, Mond und 

Winde. Ein Herrscher über die Wolken, deren eine den Glasberg kennt, 

kommt wie in dem einen M. bei Mikuliciö, so auch in dem hessischen bei Hoff- 

neister vor. R, K. 



50 (Stef. 17). Das kluge Ifädchen. i) 

Es war in einer Stadt ein armer Mann, der eine fünfzehnjährige Tochter 
httie. Dieser Mann kam häufig auf den Hof seines Kaisers und verrichtete 
duelbst mancherlei Dienste. Einst befahl ihm der Kaiser, die Schafe auf den 
äirkt BU fähren und Geld und Schafe snrOckznbringen. Er war darüber gans 
tiofdos als Aber eine Unmöglichkeit. Die kluge Tochter fand den Ausweg: 
die Schafe sollten geschoren und die Wolle verkauft werden. Der Kaiser 
Haderte sich und fragte, wer ihm diesen klugen Rath gegeben. Die Tochter, 
Imtete die Antwort. Da trug ihm der Kaiser auf, seiner klugen Tochter fol- 
genden Befehl kundzugeben: sie mttsse vor ihm erscheinen weder zu Fuss 
noch SU Ross, weder auf dem Weg noch auf Seitenwegen , weder angekleidet 
oodi nnangekleidet, weder mit noch ohne Jagdbeute, weder im Hemd noch 
ohne Hemd. Sie fand folgenden Ausweg : sie hüllte sich in ein Fischemetz, 
bestieg einen Esel, nahm zwei lebende Hasen in die Hand und setzte sich, 
du Hemd im Schosse und nähend, in Bewegung. Als sie sich dem Hofe des 
Kaisers näherte, wollte sie dieser mit au%ehetzten Hunden davoi\}agen. Sie 
fielt einen Hasen laufen und die Hunde ihm nach. Darauf wurden noph 
fiÜMere Hunde auf sie losgelassen und da Hess sie auch den zweiten Hasen 
Uoiien , welchem die Hunde nachjagten. So gelang e9 ihr endlich vor dem 
Kiiier su erscheinen. Alle Bedingungen trafen zu : sie war weder zu Fuss 
ttoeh zu Roas, sondern auf einem Esel, weder auf dem Weg noch auf Seiten- 
vegea, sondern dem Faden (ihrer Naht) nachgegangen, weder gekleidet noch 
Qiiagekleldet , sondern ins Netz gewii^elt, weder im Hemde noch ohne 
Heaid, sondern sie hatte das Hemd im Schosse, weder mit noch ohne Jagd- 
beste, sondern die Hunde jagten den Hasen nach. Der Kaiser wollte sie zur 
hvi nehmen, da sie so klug war, doch unter der Bedingung, dass sie schweige, 
«ean er Recht qireche. Sie spraeh: »So lange du gutes Recht sprechen 



nif%e: N909%Xnyui€L }4raXmna, Bd. I, Heft 1 , Nr. 11, Pitr6 Nr. 50 und das 
wische bei Radk>ff IV, 318, dessen Held Zyhanza der Dschansohah der 
1001 Nacht ist. Vgl. noch Ck)squin in der Romania VU, 534. 

*) Dieses Märchen war schon in der Zeitschrift Maxma 1867, S. 766, 790 
«bgedmckt. 



48 Aas dorn südslavischen Märchenschate. 

wirst, werde ich schweigen.« Einst sah sie von ihrem Fenster herab, wie ein 
Mann eine Kuh nnd ein Kalb auf den Markt trieb. Dort verirrte sieh das Kalb 
zwischen die türkischen Pferde und die Türken wollten es nicht hergeben, 
weil sie behaupteten, es gehöre zu ihren Stuten. Der Streit kam bis zum 
Kaiser, der sich ebenfalls auf dem Markt befand, und er entschied zu 
Gunsten der Türken. Als der arme Mann heimging, sah ihn die Kaiserin und 
rieth ihm , den nächsten Morgen vor dem Kaiser klagend gegen einen Hecht 
and einen Karpfen aufzutreten. Diese hätten schon das dritte Jahr die ganze 
Hirse, welche er an der Donau gesäet, aufgezehrt, sobald die Saat etwas 
gewachsen war. Als der Kaiser verwundert die Einwendung machte , dass 
ja Hecht und Karpfen keine Hirse fressen, antwortete der Bauer, belehrt von 
der Kaiserin, dass das eben so möglich sei, wie dass die türkischen Stuten ein 
Kalb werfen konnten. Der Kaiser, vol} Wuth, verlangte zu wissen, wer den 
Bauer so belehrt habe. Er nannte die Kaiserin. Jetzt berief der Kaiser die 
Grossen des Reiches, gab ein Festmahl und erklärte feierlich, sich von seiner 
Frau trennen zu wollen, weil sie sich in sein Recht einmische. Die Kaiserin 
füllte das Glas , trank auf seine Gesundheit und bat sich nur die Bedingung 
aus, das Liebste, was sie am Hofe besäase , mit sich nehmen zu dürfen. Der 
Kaiser willigte ein und nahm aus ihrer Hand das Glas , um es auszuleeren. 
(Sie hatte unbemerkt in dasselbe Schlafkraut, türk. bendjeluk, hineingethan.) 
Gleich schlief er ein, die Kaiserin Hess ihn auf ihren Wagen laden und reiste 
fort. Als er erwachte, erfuhr er den ganzen Sachverhalt, bat die Frau umzu- 
kehren und wollte , dass von nun an er die Regierung führe und sie Recht 
spreche. 

Dazu führe ich folgende Variante an aus dem unlängst erschitfieiieii Büch- 
lein von Mikuliiiö p. 143 : 

Wie viel ist des Königs Bart toerth? 

Ein König verlangte von seinen Unterthanen zu erfahren , wie viel sein 
Bart werth sei. Niemand konnte es sagen. Einen Alten belehrte die Tochter 
zu sagen, er sei so viel werth, wie im Jahre die Monate Juli, August and 
September. Der König war mit der Antwort zufrieden , verlangte aber , dass 
der Alte den nächsten Tag vor ihm erscheine , weder zu Fuss noch reitend, 
weder angezogen noch nackt. Die Tochter liess ihn einen kleinen Esel be- 
steigen, so dass seine Füsse die Erde berührten, und wickelte ihn in ein Fisch- 
netz. Der König befiehlt hierauf, dass die kluge Tochter neun ehrbare Jung- 
frauen mit Milch in ihren Brüsten vor ihn bringe. Sie erschien mit acht 
Freundinnen. Als man ihnen Speisen vorlegte, berührten sie keine derselben 
und verlangten nur Salat, dem die Homer aus der Mitte heraus wachsen. AI» 
man erklärte, es sei unmöglich, solchen Salat zu finden, erwiederte die Jung^ 
frau, ebenso unmöglich sei es, eine Jungfrau mit Milch in der Brust zu finden 
Nun wurde sie die Gemahlin des Königs unter der Bedingung, sich nicht in di^ 
Angelegenheiten des Königs zu mischen. Ein alter Mann wurde des Mordes 
beschuldigt und zum Tode verurtheilt. Die Königin , nachdem sie sehne Un- 
schuld erkannt, liess ihn vor dem Gericht gekochte Bohnen pflanzen. Das wäre 
ebenso in der Ordnung, musste er nach Anweisung der Königin sagen, als das» 



Aus dem südslavischen Märchensohatx. 49 

er nnschuldig den Tod erleide. Die Königin sollte nun den Hof verlassen, 
rie wandte aber dieselbe List an, die in dem vorausgehenden M. vorkommt, 
indem sie den König berauschte und mit sich nahm, u. s. w. 

In der Jugendzeitschrift Bosiljak 1864, Nr. 4, S. 100 — 102, erschien ein 

Märchen , welches ebenso mit der Frage beginnt , wie viel des Königs Bart 

werth sei. Das Mädchen Hess sagen, er sei drei Regen im Jahre werth 

'oben waren die Monate genannt, auf welche sich wahrscheinlich diese Regen 

beziehen werden). Dann schickte der Kaiser dem Mädchen ein Bund Flachs, 

Tun daraus Hemden für ihn und sein ganzes Heer zu machen. Sie antwortete 

mit einer Nadel, wovon er alle Pferde seiner Reiterei mit Hufeisen beschlagen 

BoUte. Jetzt nahm er sie zur Frau unter der bekannten Bedingung. Nach 

einiger Zeit erschoss der Kaiser , als er auf die Jagd ging , einem armen 

Weib dad Kalb , es für ein Reh ansehend. Das Weib ging zur Kaiserin , um 

ihr Bein Leid zu klagen. Diese hiess das Weib, wenn der Kaiser von der Jagd 

nach Hause gehen werde , einen Haufen Brcnnnesseln dreschen. Der Kaiser 

wnnderte sich über das Weib, welches ihm jedoch die Antwort gab, die Nesseln 

könnten eben so gut Korn sein, wie das Kalb ein Reh. Der Kaiser vermuthete, 

dus diese Antwort von der Kaiserin herrühre, und wollte sich jetzt be- 

dingnngsgemäss von ihr trennen, u. s. w. 

Auch bei Stojanoviö Nr. 9 finden wir eine Variante. Hier gibt ein junger 
Fürst einem alten Bettler folgendes Räthsel auf: Drei geben Nahrung und 
Getränke den Neun, und die Neun können dies nicht den Drei, und doch glei- 
chen sie sich alle an Grösse und Alter. Drei von ihnen sind bunt, drei golden, 
drei reich, drei bissig (eigentlich mit Zähnen versehen). Die Tochter des 
Bettlers gibt folgende Lösung : Die drei Frühjahrsmonate März, April und 
Hai nähren die übrigen ; wenn nämlich das günstige Wetter in diesen Monaten 
die Saaten und Früchte stärkt, so sind auch die übrigen neun versorgt. Darauf 
gab der Fürst der klugen Tochter den Auftrag, in der früher beschriebenen 
Weise vor ihm zu erscheinen. Statt des Esels figurirt hier der Bock. Die 
Geriehtsscene wird so erzählt. Ein Blinder und ein Lahmer lebten in Oemein- 
Bchtft, dem Blinden gehörte die Stute, dem Lahmen der Wagen an. Als die 
Stute des Blinden Nachts ein Füllen warf, weckte den anderen Morgen der 
Lahme den Blinden mit der frohen Kunde , der Wagen hätte das Füllen zur 
Welt gebracht. Dieser behauptete, jener leugnete es. Kein Gericht konnte 
den Lahmen von der Falschheit seiner üeberzeugung abbringen, da kamen die 
Streitenden bis zur Fürstin. Sie wendete sich zu ihnen mit folgender Erzäh- 
lung. Der Fürst sei aufs Feld gegangen , weil die Frösche sich angewöhnt 
die Hirse zu weiden und schon grossen Schaden angerichtet hätten. Der Fürst 
habe HoUundergeschosse machen lassen und schiesse auf die Frösche mit 
Asche und Bohnen. Gleich machte der Lahme die Einwendungen, dass die 
frOsche keine Hirse fressen und mit Asche und Bohnen nicht geschossen 
»erde. Die Fürstin aber erwiederte , gerade so sei es dem Wagen unmöglich, 
ein Füllen zur Welt zu bringen. Die Vertreibungsscene u. s. w. wie oben. 

In der handschriftlichen Sammlung des Professors Valjavec Heft I, Nr. 46 
kommt ein slovenisches M. vor »Pametna 2i«. Ein Reicher und ein Armer ge- 
itthen wegen der Weide und der Kuh in Streit. Der Richter entlässt sie mit 

V. 4 



50 Aus dem sUdslavischen Märchenschatz. 

dem Bescheid, bis Morgen auszufinden, was am schnellsten, am süssesten und 
am kostbarsten sei. Der Reiche meint, das Schnellste sei derSchuss, das 
Süsseste Zucker und Honig, das Kostbarste Silber und Gold ; dem Armen aber 
sagt seine kluge Tochter, am schnellsten seien die Gedanken, am süssesten 
der Morgenschlaf, am kostbarsten die Erde. Der Arme bekam das Recht und 
die Kuh. Der Tochter wurden gekochte Eier zum Ausbrütenlassen geschickt, 
sie erwiederte mit der gekochten Hirse. Der Streit, der später vor ihrem 
Mann (dem Gerich tsherm) zur Entscheidung kam, bezog sich auf ein Füllen, 
das sich unter eine Kuh verlaufen hatte. Der Mann entschied zu Gunsten des 
Besitzers der Kuh. Die Frau schickte den Benachtheil igten auf den höchsten 
Berg, Fische zu fangen. Als diesen ihr Mann sah und fragte, was er da thue, 
bekam er zur Antwort -. »Ich kann eben so gut auf dem Berg Fische fangen, als 
eine Kuh ein Füllen bekommen kann.« Das Weitere wie in den andern M. 

Man vergl. Vuk, Nr. 25, Chudjako£f, Welikorusskija Skazki (d. i. Gross- 
russische M.) , Moskau 1860, Nr. 6»), Haltrich, Nr. 45 (46), Grimm, Nr. 94, 
Pröhle, M. für die Jugend, Nr. 49, Zingerle, KHM. aus Tirol, Nr. 27, Colshom, 
M. und Sagen , Nr. 26, Kehrein, Volkssprache und Volkssitte im Herzogthum 
Nassau, II, 99, G. Nerucci, Sessanta novelle popolari montalesi, Nr. 3 (vorher 
schon bei V. I. [d. i. V. Imbriani] , Due fiabe toscane, Napoli 1876, S. 11), 
Comparetti, Novelline popolari italiane, Nr. 43 (M. aus Barga, Provinz Lucca\ 
Corazzini, I componimenti minori de IIa letteratura popolare italiana, S. 482 
(M. aus Bergamo), Pitrö, Fiabe siciliane, Nr. 8, Revue des langues romanes, 
III, 402 (M. aus Languedoc), Cerquand, Lögendes et röcits populaires du pays 
basque, Nr. 73, Kennedy, Firesitfe Stories of Ireland, S. 91. 

In allen diesen M. wird ein Mädchen geringer Herkunft von einem König 
oder irgend einem angesehenen Mann, der ihre grosse Klugheit vorher mehr- 
fach erprobt hat , geheirathet. Nach einiger Zeit soll sie aber wieder nach 
Hause zurückkehren, und zwar in der Mehrzahl der M., weil sie einem Mann, 
gegen den ihr Mann in einem Rechtsstreit ganz unnatürlich entschieden hatte, 
Anweisung gegeben hatte, ihrem Manne die Widernatürlichkeit seiner Ent- 
scheidung durch ein ebenso widernatürliches unmögliches Beginnen anschau- 
lich zu machen. Da sie aber das , was ihr am liebsten ist oder was ihr am 
meisten gefällt — im baskischen M. so viel als vier Männer tragen können — 
mit sich nehmen darf, so nimmt sie ihren Mann mit sich, der durch zu vieles 
von i h r veranlasstes Trinken oder durch einen ihm von ihr beigebrachten 
Schlaftrunk in tiefen Schlaf versunken ist. ^) 

Es gehören auch noch hierher Visentini, Fiabe mantovane, Nr. 36, welches 
M. mit der Heirath des Königs und der klugen Fischerstochter abschliesst, ein 
wendisches M. bei Veckenstedt, Wendische Sagen, Märchen u. abergläubische 
Gebräuche, S.230, in welchem auch die Heirath fehlt, u. Schleicher, Litauische 
M., S. 3, in welchem zwar die Heirath und auch der Rechtsstreit vorkommen, 
aber die Verstossung fehlt. 



1} Eine vollständige wörtliche Uebersetzung dieses M., von welchem Ral- 
ston, Russian Folk-Tales, S. 31, nur den letzten Theil im Auszug mitgetheilt 
hat, verdanke ich einem Freunde. 

2) Wie bereits von Grimm zu Nr. 94 bemerkt ist, kommt auch in einer tal- 
mudischen Erzählung vor, dass bei einer Scheidung eine Frau das Beste im 
Haus mit sich nehmen sollte und daher ihren Mann, als er trunken war, in 
ihres Vaters Haus tragen Hess. Vgl. A. Tendlau, Das Buch der Sagen u. Le- 
genden jüdischer Vorzeit, 3. verm. Aufl., Frankfurt a. M. 1873, S. 49 f. u. 358, 
wo Midrasch Jalkut Cap. 17 als Quelle angegeben ist. 



Ans dem BÜdBlavischeii Märchenschatz. 51 

In den meisten dieser M. wird dem klugen Mädchen von dem König oder 
?oii wem es sonst ist aufgegeben, unter gewissen scheinbar unmöglichen, weil 
Bich gegenseitig ausschliessenden Bedin^ngen zu ihm zu kommen. Ich lasse 
diese Bedingungen und ihre Erfüllung hier rolgen. 

6j. E. Stefanoviö : weder zu Fuss. noch zu Ross, 

weder auf dem Weg, noch auf Seitenwegen, 
weder angekleidet, noch unangekleidet, 
weder mit Jagdbeute, noch ohne Jagdbeute, 
weder im Hemde, noch ohne Hemde. 
Das Mädchen hüllt sich in ein Fischemetz, setzt sich auf einen Esel, hat 
ein Hemd im Schoss , woran sie näht , und bewegt sich vorwärts nach dem 
Faden ihrer Naht. Indem sie die zwei Hasen, die sie bei sich hat, vor den 
Händen laufen lässt, kommt sie mit und ohne Jagdbeute. 

Mikuliciö: weder zu Fuss, noch reitend, 
weder angezogen, noch nackt. 
Der Vater des klugen Mädchens wickelt sich auf den Rath seiner Tochter 
in ein Fischemetz und setzt sich auf einen kleinen Esel, so dass seine Füsse 
die Erde berühren. 

Stojanoviö . weder zu Fuss, noch zu Wagen, 

weder auf dem Wege, noch ausserhalb des Weges, 
weder nackt, noch angezogen. 
Das Mädchen hüllt sich in ein Fischernetz, setzt sich auf einen Bock, 
welchen sie mit Baststrick zügelt , und zieht auf der Strasse zwischen dem 
Fahrgeleise, in der Mitte, wo die Richtung der Deichsel läuft, dahin. 

Chadjakoff : nicht zu Fuss, nicht zu Ross, 

nicht im Schlitten, nicht im Wagen, 
nicht nackt, nicht bekleidet, 

weder mit einem Geschenk, noch mit einem Gegengeschenk. *) 
Das Mädchen hüllt sich in ein Fischemetz, kommt auf Schneeschlitt- 
schuhen und überreicht dem Wojewoden eine Taube, die aber, indem das Mäd- 
chen sie losläsfit, davonfliegt. 

Haltrich: nicht gefahren, nicht gegangen und nicht geritten, 
nicht angekleidet und nicht nackt, 
nicht ausserhalb dem Wege und nicht im Wege, 
mit etwas, das ein Geschenk und kein Geschenk ist. 
Das Mädchen wirft ein Fischgarn über sich , setzt einen Fuss auf den 
Rücken eines Bockes und schreitet mit dem audem auf dem Boden im Fahr- 
geleise. Zwischen zwei Teller hat sie zwei kleine Wespen gelegt, die natUr- 
Üch fortfliegen, als der König den einen Teller aufhebt. 

Grimm : nicht gekleidet, nicht nackend, 
nicht geritten, nicht gefahren, 
nicht in dem Weg, nicht ausser dem Weg. 
Das Mädchen wickelt ein Fischgarn um sich, bindet es einem Esel an den 
Schwanz und lässt sich so von ihm in dem Fahrgleise fortschleppen , so dass 
sie nur mit der grossen Zehe auf die Erde kommt. 

Pröhle : nicht reitend, nicht fahrend und nicht gehend, 
nicht bekleidet und nicht nackt, 
nicht bei Tage und nicht bei Nacht. ^) 

|) Doch wohl , nach der Auflösung und nach der Aufgabe in dem sieben- 
i^ürgischen M. zu urtheilen, eigentlich : weder mit einem Geschenk noch ohne 
ein Geschenk. 

^ Nach der indischen Sage war dem Dämon Vritra zugesichert, nicht 
^Qich Trockenes nnd nicht durch Feuchtes, nicht durch Steine und nicht durch 
Holz, nicht durch Geschoss nnd nicht durch Messer, und nicht bei Tag and 



52 Aas dem sUdslavischeo Märchenschatz. 

Das Mädchen hüllt sich in Borke, spannt einen Bock vor einen zwei- 
räderigen Karren I tritt mit einem Fuss auf den Karren , mit dem andern auf 
den Schwanz des Bockes und kommt so bei Anbruch des Tages zum König. 

Zingerle : unangekleidet und doch nicht nackt, 
nicht bei Tage und nicht bei Nacht, 
nicht auf Strassen und nicht auf Seitenwegen. 
Das Mädchen lässt den Weg bis zur Stadt mit Brettern belegen, wirft sich 
ein Fischernotz um und geht in der Abenddämmerung über den Bretterweg in 
die Stadt. 

Colshorn : nicht bei Tage und nicht bei Nacht, 
nicht gegangen und nicht gefahren, 
nicht gelaufen und nicht geritten, 
und sie soll Zeug anhaben und keins. 
Das Mädchen macht sich aus Nesseltuch, das kein Zeug und auch was ist, 
ein Kleid , legt sich darin auf einen Esel und kommt so Schlag Mittags an 
einem Mittwoch oder Sonnabend — das sind keine Tage — zum Amtmann. 

Yeckenstedt : nicht bei Tage und nicht bei Nacht, 

nicht in Kleidern und auch nicht nackt, 
nicht zu Fuss und nicht zu Pferde. 
Das Mädchen hüllt sich an einem Mittwoch in ein Fischnetz und setzt sieb 
auf einen Bock. 

Schleicher : weder nackt, noch bekleidet, 

weder zu Pferd, noch zu Fuss, noch zu Wagen, 

weder auf dem Wege, noch auf dem Fussptade, noch neben dem 

Wege, 
im Sommer und zugleich im Winter. 
Das Mädchen hängt sich ein Netz um, setzt sich auf einen Bock und reitet 
immer im Fahrgeleise zu dem Herrn und stellt sich in den Wagenschuppen 
zwischen einen Wagen und einen Schlitten, i; 

Nerucci : n^ digiuna ne satolla, 
n^ ignuda n^ vestita, 
ne di giorno n6 di notte, 
ne a piedi ne a cavallo. 
Das Mädchen hat nur ein weiches £i gegessen, ist im Hemd und hält ein 
Netz um sich, tritt mit einem Fuss auf den Kücken einer Ziege und kommt so 
in der Morgendämmerung beim König an. 

Corazzini : gne nüda gnu estita, 
gne a pe, gne a caal, 
gne per l'ös, gne per la porta. 
Das Mädchen wickelt sich nackt in ein Netz, legt sich wie eine Last Huf 
eine Ziege und kommt durch den Garten zum Palast des Königs. 

Visentini : ne nuda n^ vestita, 

ne per vie n6 per sentieri, 
nö a piedi ne a cavallo, 
e stando n^ fuori n^ dentro del palazzo. 
Das Mädchen entkleidet sich und hüllt sich in ein Netz und steigt rittlings 
(monta cavalcioni) auf ein Schaf — ist also weder zu Fuss noch zu Pferd, und 



nicht bei Nacht getödtet zu werden. Indra brachte ihn deshalb in der 
Dämmerung mit Schlamm um (Benfey im Ausland 1859, S. 591). 

^) In dem grossrussischen M. kommt vor, dass der Wojewode das kluge 
Mädchen, nachdem sie zu ihm unter den oben mitgetheilten Bedingungen ge- 
kommen ist, selbst am andern Tag besucht und sie fragt, wo er sein Pierd an- 
binden solle. Sie antwortet: »Binde es zwischen Sommer und Winter!« und 
meint damit zwischen Schlitten und Wagen, die vor dem Hause standen. 



Aus dem südslavischen Märchenschatz. 53 

berQbrt weder Strasse noch Fusspfad — ; am Palast angekommen, lässt sie 
das Schaf die Schwelle halb, überschreiten , und so ist sie weder ausserhalb 
noch innerhalb des Palastes. 

Revue deslangues romanes: ni primo ni sadoulo d. i. ni a jeun ni rassasi^e), 

ni bestido ni nudo, 

ni ä p^ ni a cabal, 

ni per cami ni per carieiro (d. i. ni par chemin 
ni par routC;. 
Das Mädchen ass täglich zwei Teller Hirse, an diesem Tag nur einen. Sie 
zo^ ein Hemd an, Hess aber die eine Schulter nackt. »Se mettet sur un carras 
emarchet la mitat sul cami e l'autra dins le bal, un p6 caussat e Tautre des- 
Cäus; atalet un ase e uno cabro al carras e partisquet« (= »Elle s'assit sur un 
traioeau et marcha un pied sur le chemin , un pied dans le fossö ; un pied 
cbausse et lautre d^chauss^. Elle y attela un äne et une chdvre, et partit«) . 

Cerquand : nicht bei Tag und nicht bei Nacht, 
nicht bekleidet und nicht entkleidet, 
nicht zu Fuss und nicht zu Pferd. 

Das Mädchen hüllt sich in ein Ziegenfell , setzt sich auf eine Ziege und 
kommt Schlag Mittemacht am Schloss an. 

Kennedy: neither with your clothes nor without them, 

neither riding in car nor coach, nor on a beast's back, 
nor carried in any way, nor Walking on your feet. 

Das Mädchen hüllt sich nackt in ein Fischemetz und bindet dies an den 
Schwanz eines Esels, 'and she was neither carried, nor riding, nor Walking, 
bot Btanding on her two big toes in the net, and guiding and whipping the 
poorassol, that was dragging her along very much against his will'. 

Die Aufgabe, nicht bekleidet und nicht unbekleidet, nicht zu Fuss und 
nicht zu Pferd u. dgl. zu kommen , begegnet uns aber auch in anderen sonst 
nicht parallelen Märchen und Sagen. 

In der Ragnar - Lodbroks - Saga (Cap. 4) verlangt Ragnar, dass Eraka 
Aslaug zu ihm komme weder bekleidet, noch unbekleidet, weder gespeiset 
noch nüchtern , nicht allein , und doch solle sie auch kein Mensch begleiten. 
Kraka hüllt sich nackt in ein Fischnetz und lässt ihr langes Haar darüber 
fällen, geniesst ein wenig Lauch und lässt den Hund ihrer Pflegemutter mit 
sich laufen. 

Nach schwedischer Sage will König Frey oder, nach andern Angaben, 
Sigtrud die Disa, die Tochter eines seiner Rathgeber, zu Rathe ziehen, wenn 
sie zu ihm kommt 

nicht zu Fuss und nicht zu Pferde, 

nicht zu Wagen und nicht zu Wasser, 

nicht bekleidet und nicht unbekleidet, 

nicht in einem Jahr und nicht in einem Monat, 

nicht bei Tage und nicht bei Nacht, 

nicht bei zunehmendem und nicht bei abnehmenden Monde. 

Sie spannte zwei Jünglinge vor einen Schlitten und Hess nebenan einen 
Bock fuhren, über den sie das eine Bein legte, während das andere im Schlitten 
stand, und dabei war sie mit einem Netz bekleidet. Sie kam am dritten Tage 
vor dem Weihnachtstag , an einem der Tage , die nicht zum Jahre selbst ge- 
rechnet werden, bei Vollmond und in der Dämmerung. (Afzelius, Volkssagen 
^d Volkslieder aus Schwedens älterer und neuerer Zeit, übersetzt von ünge- 
^tter, I, 33, Rudbeck, Atlanticae Pars II, 205.) 

In einem norwegischen M. (Asbjörnsen Nr. 6S) will ein Königssohn ein 
Mädchen, mit dem er ein Liebesverhältniss gehabt hat, nur heirathen, wenn 
sie zu ihm komme 



54 Aus dem südslaviscken Märchenschatz. 

nicht im Wagen fahrend und nicht reitend, 

nicht gehend und nicht im Schlitten fahrend ^] , 

nicht hungrig und nicht satt, 

nicht nackt und nicht bekleidet, 

nicht bei Tag und nicht bei Nacht. 
Das Mädchen geniesst drei Gerstenkörner, hüllt sich in ein Netz , setzt 
sich auf einen Schafbock, so dass die Beine auf die Erde reichen, und bewegt 
sich so vorwärts und kommt im Zwielicht zum Königssohn. 

In einem hessischen M. bei Wolf, Hausmärchen, S. 116, soll eine Königs- 
tochter zu ihrem Mann, einem Schäferssohn, kommen 

nicht nackend und nicht bekleidet, 
nicht gegangen, nicht gefahren und nicht geritten. 
Sie wickelt sich in ein Fischgarn und kriecht auf allen Vieren. 

In einem schwäbischen M. bei Meier Nr. 2S befiehlt ein Herzog dem Müller 
Hans ohne Sorgen zu ihm zu kommen 

nicht bei Tag und nicht bei Nacht, 
nicht nackt und nicht bekleidet, 
nicht zu Fuss und nicht zu Pferd. 
Auf den Rath seines Mahlknechts reitet er an einem Mittwoch auf einem 
Esel, ein Fischgarn umgehängt, zum Herzog. 

Aus einer Handschrift des XV. Jahrhunderts habe ich im Weimarischen 
Jahrbuch V, 339 ein deutsches Räthsel mitgetheilt, worin gefragt wird, wie 
man es anfangen müsse, wenn man zu seiner Geliebten kommen solle 

weder bei Tag, oder bei Nacht, 
weder ob der Erden, noch unter der Erden, 
weder nackt, noch angelegt (d. i. angezogen, bekleidet). 
Die Antwort ist, man solle am Mittwoch kommen, mit einem Beine auf 
einem Esel sitzen und mit dem andern auf der Erde gehen, einen mit der 
Wurzel ausgegrabenen Baum auf den Kopf setzen und ein Fischgarn anthun. 

Die zu Lyon 1619 erschienenen »Questions ^nigmatiques« enthalten (S.37; 
ein von mir ebenfalls im Weimarischen Jahrbuch a. a. 0. 340 mitgetheiltes 
Räthsel, wonach einst ein grosser Herr einem seiner Unterthanen befahl, zu 
ihm zu kommen 

ne a pied, ne k cheval, 

ne par la voye, ne par le chemin, 

ne nud, ne vestu, 
und seinen Freund und seinen Feind mitzubringen. Der Mann kam auf einem 
Esel, en menant le dict asne par les ornieres des chemins, war nur mit einem 
Fischemetz bekleidet und brachte seine Frau und seinen Hund mit sich. 

In dem von Giulio Cesare Croce 2) verfassten berühmten Volksbuch »Le 
sottilissime astuzie di Bertoldo« befiehlt einmal König Alboin dem Bertoldo, 
am folgenden Tag zu ihm zu kommen, ma che non fosse 

n^ nudo, n6 vestito. 
Bertoldo erscheint in ein Fischemetz gewickelt. 

In einem finnischen M. in Salmelainen's Sammlung III, 101, stellt, wie A. 
Schiefner im Vorwort zu Radlo£f's Proben der Volkslitteratur der türkischen 



1) Im Original : ikke kjörende og ikke ridende, 

ikke gaaende og ikke agende. 
Kjöre wird, wie mir mein hochverehrter Freund P. Chr. Asbjömsen mit- 

Setheilt hat, hauptsächlich vom Fahren im Wagen, age mehr vom Fahren im 
chlitten gebraucht. 

2) Ueber diesen interessanten Bologneser Volksdichter (geb. 1550, gest. 
1609) hat neuerdings Olindo Guerrini ein werth volles Buch »La vita e le opere 
di G. C. Croce«, Bologna 1879, veröffentlicht. 



Ans dem BÜdBlavischen MKrchenschatz. 55 

8ttmme Sttd-Sibiriens I. S. XIII, mittheilt, ein K(5nig einem HSuslerknaben 
die Aufgabe, znr Stadt zu kommen : 

weder bei Tage, noch bei Nacht, 

weder anf dem Wege, noch am Rande des Weges, 

weder zu Rosa, noch zu Fubb, 

weder bekleidet, noch nackt, 

weder innerhalb, noch ausserhalb. 
Der Knabe geht in der Morgendämmerung zur Stadt auf dem Boden eines 
Grabens, an einem Fuss ein Sieb, an dem andern eine Bürste, in ein Ziegenfell 
gehüllt, und setzt sich auf die Thiir der Vorhalle, das eine Bein nach innen, 
(Us andere nach aussen haltend. 

In einem tatarischen Märchen bei Radioff a. a. 0., I, 60, sagt ein Braut- 
vater zu dem Vater des Freiers : 

Mit Pelz komme nicht, ohne Pelz komm' auch nicht ! 
Den Weg betritt nicht, vom Wege weich' nicht ab I 
Ohne Pferd komm' nicht, mit einem Pferd komm' auch nicht ! 
Nach der Weisung seines Sohnes zieht der Alte einen aus einem Netz ge- 
nahten Pelz an und reitet auf einem Stocke auf dem Rande des Weges. 

In einem andern tatarischen M. bei Radlo£f FV, 201 verliebt sich ein Fürst 
in eine kluge und schöne Frau und befiehlt ihrem Manne — bei Strafe des 
Todes oder der Entlassung seiner Frau — zu ihm zu kommen 

nicht auf dem Wege und nicht ausserhalb des Weges, 
nod dann weiter : 

nicht zu Pferd, nicht ohne Pferd, 

nicht mit einem Rock, nicht ohne Rock. 
Auf den Rath seiner Frau kommt der Mann das erste Mal auf dem Rande des 
Weges gegangen, und das zweite Mal auf einem Stock geritten und in einem 
«US einem Netz gemachten Rock. 

In einer von A. Schiefner aus dem tibetischen Kandiur übersetzten in- 
dischen Erzählung (M^langes asiatiques, VII, 685) befiehlt König Dshanaka 
dem P^ma, er solle ihm Reis unter gewissen Bedingungen zubereiten und 
Khicken lassen. Unter diesen Bedingungen kommen auch die folgenden vor*. 

nicht auf dem -Wege und nicht ausser dem Wege, 

nicht reitend, aber auch nicht zu Fusse. 
Nach Mahaushada's, des Sohnes Püma's, Angabe muss der Bote, der den Reis 
dem König bringt, mit einem Fuss auf dem Weg und mit dem andern neben 
dem Weg gehen und an einem Fuss einen Schuh tragen, an dem andern unbe- 
whuht sein. ») 

Vergessen wir auch nicht der Aufgabe, halb geritten und halbge- 
pngen zu kommen, in den Gesta Romanorum, Cap. 124, in Johann Pauli's 
ochimpf und Ernst, Cap. 423, und in dem Schwank des Hans Sachs »der Hecker 
^it den drei seltsamen Stücken« (Gedichte, 2. Buch, 4. Theil) . ^] In den Gesta 
^fflanorum wird die Aufgabe 3) gelöst, indem der Betro£fene über den Rücken 

^ Also wie in dem M. aus Languedoc. 

^ Es sind dies verschiedene Fassungen jener bekannten Erzählung , in 
i^elcher ein Unterthan seinem Herrn zu gleicher Zeit seinen grössten Feind 
Und seinen erössten Freund, in mehreren Fassungen auch seinen besten Diener 
nnd seinen besten Lustigmacher vorführen soll, und demzufolge seine Frau, 
Seinen Hund , seinen Esel und seinen kleinen Sohn bringt. Man vergl. über 
diese Erzählung, der wir soeben auch in den Questions 6nigmatiques begegnet, 
A. Mussafia, Ueber eine altfranzösische Handschrift der k. Universitätsbiblio- 
thek zu Pavia, Wien 1870, S- 58 fr. » Philol.-histor. Sitzungsberichte der 
Wiener Akademie (Jahrg. 1870, Märzheft), Bd. LXIV, S. 602 fr. 

^) »quod ad curiam regis pedester et equester pariter i. e. semiequitans et 
lemiambulans veniret« heisst es im Original ; in der französischen Uebersetzung 



56 Aus dem Büdslavischen Märchenschatz. 

seines Hnndes das rechte Bein legt , als ob er ritte , mit dem linken aber auf 
der Erde geht, bei Pauli und Hans Sachs, indem er mit dem rechten Fuss in 
den Stegreif seines Pferdes tritt und sich an den Zügel hält und mit dem linken 
Fuss geht. In letzterer Weise wollte auch ein Theil der Schildbürger das 
Gebot des Kaisers von Utopien, ihm halb geritten und halb gegangen entgegen 
zu kommen, erfüllen, indem jeder von ihnen einen Fuss im Stegreif haben 
und mit dem andern auf dem Boden gehen sollte ; andere aber meinten , man 
solle sich in zwei gleiche Haufen theilen und der eine sollte reiten, der andere 

Sehen ; und noch andere, deren Ansicht durchdrang, meinten, man solle dem 
laiser auf Steckenpferden entgegenreiten i] , denn man sage , Steckenreiten 
sei halb gegangen. (Von der Hagen, Narrenbuch, S. 101 u. 131 f.) 

Endlich gedenke ich eines M. bei Campbell, Populär Tales of the West 
Highlands, III, 40. Damach hat sich Grainne, Fionns Gemahlin, in Diarmaid 
verliebt und fordert ihn auf , mit ihr zu entfliehen, aber Diarmaid erwiedert 
(nach Campbeirs üebersetzung) : »I will not go with thee ; I will not take thee 
in softness, and I will not take thee in hardness ; I will not take thee without, 
and I will not take thee within; I will not take thee in horseback, and I will 
not take thee on foot « Darauf kam Grainne eines Morgens zu Diarmaids Haus 
auf einem Bock geritten , und als er herauskam , stand sie zwischen beiden 
Seiten der Thür und sagte zu ihm : »I am not without, I am not within, I am 
not on foot, and I am not on a horse, and thou must go with me.« 

Soviel über die Aufgabe, nicht so und nicht so, oder weder so noch so za 
kommen. 

Wenden wir uns nun zu einigen andern Einzelheiten unserer südslav. M. 

Wenn zwei derselben mit der Frage eines Königs beginnen, wie viel sein 
Bart werth sei, worauf das kluge Mädchen in dem einen antwortet »Soviel als 
die Monate Juli, August und September«, und in dem andern »Soviel als drei 
Regen im Jahre«, so vergleiche man Vuk Nr. 25, wo der Kaiser, nachdem er 
die Klugheit einer Tochter eines armen Mannes schon durch mehrere Auf- 
gaben und ein Rätbsel ^) erprobt hat, auf seine Frage, wie viel sein Bart werüi 
sei, von dem Mädchen die Antwort erhält »Soviel als drei Regen zur Sommers- 
zei^s und das M. aus Languedoc, welches damit beginnt, dass ein König be- 
kannt machen lässt, wer errathen könne, wie viel sein Palast werth sei, solle 
sein Brot erhalten, und wenn es ein Mädchen sei, wolle er es heirathen, worauf 
eine Köhlerstochter antwortet , ein Thau (uno rousinado) im Monat August 
sei mehr werth als der Palast. 

Mit dem Anfang des slovenischen M. stimmen das grossrussische, das Ti- 
roler bei Zingerle a. a. 0. und das niedersäcbsische bei Colshorn a. a. 0. Alle 
vier M. beginnen damit, dass zwei Männer einen Rechtsstreit haben, und der 
Richter ihnen drei Räthsel aufgibt, damit der, welcher sie richtig löst, ge- 
wonnen haben soll. Der eine löst sie falsch , dem andern sa^rt seine Tochter 
die richtigen Lösungen. Es sind aber die Räthsel mit den richtigen Lösungen 
die folgenden. 

Im slovenischen M. : Was ist das Schnellste? Die Gedanken. 

Was ist das Süsseste? Der Morgenschlaf. 
Was ist das Kostbarste? Die Erde. 

(Le Violier des histoires romaines, chap. 148) : »qu'il iroit k luy moiti6 k cheval 
et moitid 4 pied ensemblement« ; in der altdeutschen (Cap. 2Si : »daz er auf 
den hof des kUniges halber chom geritten und halber gegangen«. 

^ Die Nürnberger antworteten den Bopfingern auf ihre Frage, wie sie den 
Kaiser empfangen sollten, sie seien halb geritten, halb gefahren. DieBopfinger 
kauften aber in Nördlingen sogenannte hölzerne Messgäul. Birlinger, Yolks- 
thümliches aus Schwaben, I, 435. 

3) Was man am weitesten höre? Den Donner und die Lüge. 



Aus dem sUdsIa vischen Märcheuschatz. 57 

Im grosBrassischen M. : 
Was ist i^eschwiDder als Alles? Der Gedanke. 

Was ist in der Welt das Fetteste? Die Erde , weil sie alle Erzeugnisse her- 
vorbringt. 
Wu ist das Lieblichste in der Welt? Der Schlaf, denn da ruhen alle Sorgen. 

hn Tiroler M. : Was ist das Schönste auf der Erde ? Der Frühling. 

Was ist das Stärkste auf der Erde? Der Erdboden. 
Was ist das Reichste auf der Erde ? Der Herbst. 

Im niedersächsischen M. : 
Was ist fetter als Fett? Der Erdboden, denn ans ihm kommt alles Fett, und 

in ihn geht alles zurück. 
Wie schwer ist der Mond? Der Mond hat vier Viertel , und vier Viertel sind 

gerade ein Pfund. 
Wie weit ist der Weg zum Himmel? Nicht länger als eine gute Tagereise, 
denn es steht in der Bibel: Heute wirst du mit mir im Para- 
diese sein. 

Was die falschen Lösungen betrifft, so meint in dem slovenischen M. der 
Reiche, das Schnellste sei der Schuss, das Süsseste Zucker und Honig, das 
Kostbarste Silber und Gold. 

h dem grossrussischen M. antwortet der eine, ein Pferd von ihm sei das 
Schnellste, ein Ochse von ihm sei das Fetteste, das Weib das Lieblichste. 
Ganz ähnlich im Tiroler M. : »Das Schönste ist mein Weib, das Stärkste sind 
meine Ochsen , das Reichste bin ich selbst.« Im niedersächsischen M. lauten 
die falschen Antworten : »Drei Pfund Fett sind fetter als ein Pfund ; der Mond 
wiegt halb so viel , als wenn er voll ist ; wie weit der Himmel ist , kann der 
Amtmann selbst erfahren, wenn er dort ankommt.« 

Dieselben Räthsel wie im grossrussischen M. kommen auch in dem nas- 
säuischen M. bei Kehrein a a. 0. vor (was am süssesten, was am fettesten 
und was am geschwindesten ist; , doch werden sie dort nicht von einem Richter 
iwei Prozessirenden aufgegeben, sondern von einem König einem Bauern, der 
<n Tiel von des Königs Feld weggezackert hat. Auch hier gibt des Bauern 
Tochter ihrem Vater die richtigen Lösungen (der Schlaf, die Erde, die Ge- 
danken) . 

Aach in dem siebenbürgisch-sächsischen M. bei Haltrich a. a. 0. kommen 
drei Räthsel vor , welche das kluge Mädchen löst. Der König gibt sie einer 
wnzen Gemeinde auf. die über den Eingang ihrer neuen Kirche hatte schrei- 
ben lassen : »Wir leben ohne Sorgen « , und die kluge Tochter eines armen 
Biirghüters sagt ihrem Vater die Auflösungen. Die Räthsel sind, welches der 
whünste Klang, der schönste Sang und der schönste Stein sei, und die Auf- 
lüsnngen : der Glockenklang, der Engel Gesang, der Weisen Stein. 

Wie in dem slovenischen M. der Richter dem klugen Mädchen gekochte 
£ier zum Ausbrütenlassen schickt und sie ihm dagegen gekochte Hirse zum 
^en , so schickt in dem litauischen M. der Herr dem Mädchen ebenfalls ge- 
kochte Eier und sie ihm gekochte Gerste. Auch bei Vuk Nr. 25 schickt der 
^iser dem Mädchen gekochte Eier zum Ausbrüten, sie aber lässt ihren Vater 
gekochte Bohnen säen und dem vorüberkommenden Kaiser, der sich darüber 
JTindert, sagen, gekochte Bohnen könnten eben so gut aufgehen, als aus ge- 
kochten Eiern Küchlein kommen. In dem grossrussischen M. dagegen schickt 
der Wojewode dem klugen Mädchen keine gekochten , sondern ungekochte 
Eier, verlangt aber, dass sie daraus bis Morgen Küchlein ausbrüte. Sie lässt 
"im am Morgen sagen, die Küchlein würden bald ausgebrütet sein und müssten 
i^Jit Frühsaathirse gefüttert werden, er möge einige Hirsenkömer, die sie ihm 
schicke, säen und binnen einer halben Stunde wachsen und reifen lassen. 

Wenn in dem M. der Jugendzeitschrift Bosiljak der Kaiser dem Mädchen 
^ioBnod Flachs schickt, um daraus für ihn und sein Heer Hemden zu machen. 
OQd sie ihm dagegen eine Nadel schickt, um daraus Hufeisen für seine Reiterei 
"»chea zu lassen, so lieg^ hier — andern Parallelen gegenüber — wohl eine 



58 Ans dem südslavischen Märchenschatz. 

Entstellung vor. Bei Vuk Nr ..2 5 nämlich schickt der Kaiser dem Mädchei 
ein Bündel Leinen, um ihm daraus Segel und Taue und alles, was man ai 
einem Schi£fe braucht, zu verfertigen, sie aber schickt ihm dagegen ein StüdL 
chen Holz, woraus er ihr erst einen Rocken, eine Spindel und einen Webstnh 
schnitzen soll. In dem siebenbürgischen M. soll das Mädchen dem König au 
zwei Fäden ein Hemd und ein Paar Unterhosen machen, sie aber schickt ihi 
zwei BesenbÖlzchen, um ihr daraus erst einen Webstuhl und ein Spalrädchei 
zu machen. In den italienischen M. bei Nerucci , Comparetti und Corazzio 
soll aus einer geringen Menge Flachs eine grosse Menge Leinwand verfertig 
werden, das Mädchen schickt aber dem König drei oder vier Agen aus den 
Flachs und verlangt, dass ihr daraus ein Webstuhl gemacht werde. Gan: 
anders ist die Sache bei ChudjakoflF: hier schickt der Wojewode dem Mäd- 
chen Garn, woraus sie bis Morgen Leinwand weben und ein Hemd nähen soll 
das Mädchen schickt ihm am Morgen Leinsamen und lässt ihm sagen, dai 
Hemd sei fast ganz fertig, er solle aber den Leinsamen säen und binnen einei 
halben Stunde davon gesponnene Fäden ihr bringen. 

Wenden wir uns zu dem Rechtsstreit in unseren M. 

Wie es sich in dem serbischen M. um ein Kalb handelt, das zu Stuten ge- 
laufen ist, und in dem slovenischen um ein Füllen, das zu einer Kuh gelaufei 
ist, so handelt es sich bei Grimm, Pröhle und Kennedy um ein Füllen, das zi 
Ochsen gelaufen ist, und bei Colshorn um ein Eselfüllen, das von der Eselii 
zu dem Esel eines andern Bauern gelaufen ist. Wenn dagegen in dem M. bo 
Stojanoviö der Lahme und der Blinde sich streiten, ob das in der Nacht ge- 
borene Füllen von der Stute des Blinden oder von dem Wagen des Lähmet 
herrührt, so vergl. man die M. bei Haltrich, Nerucci, Comparetti, Cerquand 
Schleicher. Bei Haltrich haben ein Ochsengespann und ein Stutengespam 
eines Nachts neben einander gestanden, am Morgen findet sich ein Füllen untei 
dem Ochsenwagen, und der Herr des letzteren behauptet, es komme voi 
seinem Wagen. Bei Nerucci hat eine Kuh eines Bauern, als sie Nachts ai 
den Wagen eines andern Bauern gebunden war, ein Kalb bekommen, welchei 
der Herr des Wagens am Morgen beansprucht. Bei Comparetti sind zwe 
Bauern , der eine mit einer trächtigen Eselin , der andere mit einem Hand- 
wagen , eines Sonntags an eine Kirche gekommen , als es gerade zur MesM 
läutete, und deshalb hineingegangen, nachdem der eine seine Eselin an dei 
Wagen des andern gebunden hatte ; während der Messe bekommt die EseUi 
ein Junges , u. s. w. Bei Cerquand hat das Schaf eines Hirten zufällig aal 
dem Felde in den Karren eines ackernden Bauern gelammt. Bei Schleicbei 
heisst es ganz kurz , es seien drei Leute gewesen , einer hätte eine Peitsche 
der andere einen Wagen, der dritte eine Stute mit einem Fohlen gehabt, und 
um das Fohlen hätten sie gestritten, indem der eine gesagt hätte: »Das isl 
das Fohlen meiner Peitsche«, der andere : »Das ist das Fohlen meines Wagens« 
der dritte: »Das ist das Fohlen meiner Stute«. Bei Chudiakoff endlich hat eii 
Bauer von einem andern dessen trächtige Stute geliehen, um Rüben von 
Felde zu holen, und hat sie dann die Nacht noch bei sich behalten ; während 
der Nacht wirft sie ein Füllen, welches der Entleiher nicht herausgibt, indenc 
er behauptet, eine Rübe auf dem Wagen sei lebendig geworden und gehöre 
also ihm.^j 



1) Auch in der russischen Legende von Petrus und Fevronia verlang! 
ersterer von letzterer, sie solle ihm, während er im Bad sitzt, aus Flacni 
Hemd, Hosen und Handtuch verfertigen, wogegen sie ihm ein kleines Holz- 
scheit schickt, um ihr erst daraus einen Webstuhl zu machen. Siehe Wesse- 
lofsky's Aufsatz im Journal d Min. der Volksauf klärung 1871, Nr. 4, 2^Abth., 
95—142, namentlich S. 98. V, J, 

2j Auch bei Pitre hat ein Gevatter dem andern seine trächtige Stute zu 
einer Reise geliehen, und die Stute bekommt unterwegs ein Junges , welches 



Aus dem südslavischen Märchenschatz. 59 

Wie in dem M. bei Stojanoviö die Fürstin den Streitenden sagt, der FUrst 
idanfB Feld gegangen, um die Frösche, die seine Hirse frässen, mit Asche 
Qud Bohnen aus Hollundergeschossen zu schiessen, wie hierauf der Lahme 
einwendet , die Frösche frässen ja keine Hirse und man könne sie nicht mit 
ABche und Bohnen erschiessen, und wie ihm die Fürstin erwiedert, ein Wagen 
könne auch kein Junges bekommen, so sagt ähnlich im siebenbürgischen M. 
die Königin den Streitenden, ihr Gemahl sei im Kornfeld und schiesse Fische, 
and gibt dann dem Mann mit dem Ochsenwagen auf seine Fraj^e, wie im Korn- 
feld Fische sein könnten , zur Antwort : »So gut , wie ein Ochsenwagen ein 
Folien werfen kann !« 

Mit dem slovenischen M., in welchem der im Rechtshandel unterlegene 
Mmn auf den Rath der klugen Frau des Richters auf einen Berg gehen und 
dortthun muss, als ob er fische, sind in dieser Beziehung die M. bei Pröhle, 
Colshom, Grimm, Kennedy, Comparetti und Cerquand zu vergleichen. In den 
beiden erstgenannten wird auf einem Berg, in dem letztgenannten in der 
Kirche, in den übrigen auf der Strasse gefischt. Während in den übrigen M. 
der Fischende selbst dem über sein Beginnen verwunderten König u. s. w. 
eioeAntwort gibt, wie die, dass es eben so möglich sei, auf dem Lande Fische 
zu fangen, als dass eine Kuh ein Füllen werfen könne, u. dgl., ist es in dem 
M. bei Pröhle wohl minder gut die Königin , die die Antwort gibt. In dem 
litauischen M. ist die Sache überhaupt anders gewendet. Hier muss die kluge 
Fraa auf Wunsch ihres Mannes , der selbst keinen Rath weiss , den Streit 
sehlichten und führt deshalb die Streitenden auf einen Berg und heisst sie da 
mit einem Netz fischen , und da sie das nicht können , sagt sie zu ihnen : »So 
▼enig ihr auf dem Berge fischen könnt, so wenig kann eine Peitsche ein 
Fohlen haben und ein Wagen auch nicht, sondern nur einzig und allein eine 
Stute kann ein Fohlen haben.« 

Bei Pitr^ und Nerucci muss der , dem sein Füllen oder Kalb durch den 
König abgesprochen worden ist , auf den Rath der Königin nicht auf dem 
Lande fischen, sondern im sicilianischen M. laut um Hülfe rufen, weil die 
Flache aus dem Meere kämen und auf den Berg fliegen , und in dem toscani- 
sehen einen See mit einem durchlöcherten Löffel ausschöpfen wollen. Letz- 
teres Beginnen findet sich ^nz ähnlich auch in dem M. bei Corazzini; dort 
ist ea aber ein Hirt des Königs, der immer keinen Lohn erhält und der des- 
halb auf den Rath der Königin mit einem Sieb aus dem Meer schöpfen und 
dem verwunderten König sagen muss, er verdiene dabei eben so viel, als bei 
seiner Arbeit für den König. 

Zu dem Vuk' sehen M., insofern darin der Bauer, der durch das Urtheil 
des Kaisers sein Kalb verloren hat , auf den Rath der Kaiserin Hecht und 
Karpfen bei dem Kaiser verklagt, weil sie seine Hirse gefressen, zu dem M. 
bei Mikuli^id, insofern darin der unschuldig zum Tode Verurtheilte auf den 
Bath der Königin vor dem Gericht gekochte Bohnen pflanzt , und zu dem M. 
in der Zeitschrift Bosiljak , insofern der Kaiser darin ein Kalb einer armen 
Fran fiir ein Reh ansieht und es erschiesst, und die arme Frau auf den Rath 
^r Kaiserin Brennnesseln drischt und dem Kaiser auf seine Frage erwiedert, 
die Brennnesseln könnten eben so gut Korn sein, wie ein Kalb ein Reh, weiss 
ich keine Parallelen. 

Schliesslich erinnere ich an Benfey's Aufsatz , welcher in der Zeitschrift 
»Das Ausland«, Jahrg. 1859, Nr. 20, 21, 22, 24 u. 25, erschienen und betitelt 
ut>Die klu^e Dirne. Die indischen Märchen von den klugen Räthsellösem u. 
ihre Yerbreitang über Asien und Europa«. In diesem Aufsatz leitet Benfey 
bekanntlich die europäischen M. von der klugen Dirne, von denen ihm damals 



^^ Gevatter nicht herausgeben will, da die Stute es bekommen habe, als sie 
u Minen Händen gewesen sei. 



60 Aus dem südslavischen Märchenschatz. 

nur die Fassungen bei Grimm, Colshom, Vuk Nr. 25, Haltrich und Schleicher 
vorlagen, aus einem indischen M. von der klugen und scharfsinnigen Vidikha, 
der Schwiegertochter eines Ministers, her. H. K. 



51 (Stef. 18). Einem Mädchen blüht eine Rose auf dem Kopfe, 
hinter ihr wächst Gras und auf diesem Grase weidet ein goldenes 

Pferd. 

Ein Kaiser hatte einen Sohn , der einen jeden Fremden in das Hans ein- 
kehren Hess und viel über alles in der Welt ausfragte. Als die Zeit zum Hei- 
rathcn kam, sagte er dem Vater, dass er nur ein Mädchen heirathen werde, 
welchem auf dem Kopf eine Hose blühe und hinter dem Gras wüchse, 
auf dem ein goldenes Ross weide. Alle Mühe, den Sohn von diesem Gedanken 
abzubringen , war vergebens. Endlich machte sich der Vater mit dem Sohn 
auf den Weg, um eine solche Braut zu finden. Nach langer Zeit hatten sie das 
Glück, einem solchen Mädchen zu begegnen. Als sie aber die Braut sammt 
einer ihrer Freundinnen heimführten, wurde jene bei einem Brunnen von der 
Freundin und ihrer Mutter der Augen und Hände beraubt und zurückgelassen, 
ohne dass die übrigen Leute des Hochzeitszuges es bemerkt hätten. Der 
Prinz heirathete aus Verzweiflung die Freundin seiner in Verlust gerathenen 
Braut. Diese aber vergoss im Walde Thränen, bis eine alte Frau zu ihr kam 
und ihr für die aus Thränen entstandenen Perlen die Augen zurückgab und 
nach einiger Zeit auch die Hände. So wieder gesund geworden, ging sie einer 
vor ihr rollenden Kugel, welche sie ebenfalls von jener Frau bekommen hatte 
(es war die Mutter Gottes), nach, und kam gerade in das Scbloss des Prinzen. 
Ihr Haar erglänzte im Goldschimmer, auf dem Kopf blühte eine Rose, hinter 
ihr wuchs Gras, auf diesem weidete ein goldenes Ross. Gleich erkannte der 
Prinz seine wahre Braut und Hess ihre treulose Freundin sammt der Mutter 
derselben auf einem Scheiterhaufen verbrennen. 

Zu diesem Märchen findet sich ein viel vollständigeres Seitenstück bei 
Mikuliciö (S. 57—68). Einem armen Mann hatte seine Frau der Reihe nach 
neun Mädchen zur Welt gebracht. Das zehnte Kind, welches sie trug, 
drohte er zu tödten, wenn es wiederum ein Mädchen sein würde. Und wieder 
kam ein Mädchen zur Welt. Ergrimmt trug es der Vater zur See, doch eine 
geheimnissvolle Stimme rief ihm dreimal zu, vom Entschluss es ins Meer zu 
werfen , abzustehen, und er brachte das Kind nach Hause zurück. Wenn e& 
weinte , fielen Perlen aus seinen Augen , wenn es lachte , Rosen aus seinem 
Mund. Einmal war ein Königssohn auf die Jagd gegangen und übernachtete 
in der Hütte jener armen Leute. Zunächst hörte er durch seine Diener von den 
Eigenschaften des Mädchens, dann aber überzeugte er sich selbst davon und 
verlangte sie zur Frau. Als nach erfolgter Hochzeit das Geleite.zum Hause der 
Eltern des Prinzen zog, war die Frau mit ihrer weiblichen Begleitung dem 
Bräutigam in einem geschlossenen Wagen nachgefolgt. Da geschah es, dass 
eine Köchin des Königs, welche mit ihrer Tochter die Braut begleitete, dieser 
zuerst die Augen ausstach , dann die Hände abhieb und zuletzt sie in einen 



Ans dem sUdslaWschen Märebenschatz. 61 

Bnmnen warf und an ihrer Stelle die Tochter als Braut ins Schloss einführte. 
AIb die falsche Braut zum Lachen gebracht wurde , fielen ihr zwei kleine 
Schlangen aus dem Munde, worauf der Königssohn aus Verzweiflung floh. 
Die arme Blinde wurde von einem Einsiedler aus dem Brunnen gezogen und 
in »eine Hütte geleitet, wo sie einige Zeit zubrachte. Doch war sie in geseg- 
neten Umstanden und der Einsiedler durfte sie nicht länger bei sich behalten. 
Nach ihrem Wunsch wurde sie in einen aus Tannenholz gemachten Trog ge- 
legt nnd mit Wasser begossen , welches sich augenblicklich in Gold verwan- 
delte. Aas diesem Gold wurden ein Spinnrocken, eine Reiste und eine Spindel 
gemacht und damit der königlichen Köchin der Reihe nach die Augen, dann 
die eine und die andere Hand abgekauft. So wurde jene wahre Frau des 
Prmzen wiederum hergestellt. Sie zog fort und beschloss, im Wald unter 
einem Zelt zu leben, wo sie auch der Zwillinge, eines Sohnes und einer Tochter, 
genas. Sieben Jahre vergingen so. Die ganze Zeit irrte der Königssohn wie 
ein Wahnsinniger in den Wäldern herum. Zuletzt sehnte er sich nach mensch- 
licher Wohnung und kam zufällig in die Hütte seiner Frau. Es folgt Er- 
kennung, Rückkehr und Bestrafung der Treulosen. 

Vgl. Wenzig, Westslawischer Märchenscliatz, S.45 (böhmisches M.), Aus- 
land 1858, S. 90 (rumänisches M.), Hahn, griechische M., Nr. 28, Mailäth, Ma- 
mrische Sagen etc., II, 209, Comparetti, Novellinc popolari italiane, Nr. 25, 
Gradi, Sag^o di letture varie per i giovani, S. 141, ritr6, Fiabe etc., Nr. 62, 
Xasponsy Labrös, Lo Rondallayre, III, 114, Cosquin, Contes pop. lorrains, 
Nr. 35 Romania VII, 552). 

In allen diesen M. — mit Ausnahme des böhmischen u. des lothringischen 
— hat die Heldin ähnliche wunderbare Eigenschaften w^ie in unsem beiden 
slavisehen, und in allen werden ihr die Augen ausgestochen und nachher 
wiedergekauft. >) 

Es gibt noch viele übrigens ähnliche M., in denen aber das Ausstechen 
und Wiederkaufen der Augen fehlt. S. zu Gonzenbach Nr. 33 und 34 und zu 
Pifri Nr. 62. R. K. 



52 (Stef. 19). Bruder und Schwester, beide goldhaarig und silber- 

zähnig. 

Ein Kaiser suchte sich im ganzen Reich eine Braut. Er hörte ein Mäd- 
chen sagen, dass es dem Kaiser als Frau zwei wundervolle Kinder, einen Sohn 
ond eine Tochter, beide mit goldenen Haaren und silbernen Zähnen, gebären 
^^e. Er heirathete sie , musste aber nach kurzer Zeit in den Krieg ziehen 
ond die Frau der Sorge einer Köchin (!) anvertrauen. Diese, als die Frau 
^klich von Zwillingen mit besagten Eigenschaften entbunden wurde , ver- 
Snib die Kinder im Garten und schob an ihre Stelle zwei Hündchen unter. Der 
Kaiser, davon benachrichtigt, befahl noch vor seiner Rückkehr die Frau auf 
^em Kreuzwege einzumauern, so dass jeder Vorübergehende ihr in die Augen 



') In dem italienischen M. bei Comparetti werden ausserdem die Hände, 
IQ dem böhmischen die Hände und Füsse abgeschnitten, in dem lothringischen 
uie Hände nnd Füsse abgeschnitten und die Zähne ausgebrochen. 



62 Aus dem südslavischen Märchenschatz. 

spucken sollte. Er selbst heirathete die Tochter jener Köchin. Zu gleicher Zeil 
wuchsen aus dem Grab der Kinder im Garten zwei hohe Pappelbänme, ein til- 
bemer und ein goldener. Der Kaiser war darüber sehr erfreut und erlaobti 
Niemandem den Garten zu betreten ausser ihm selbst, der Kaiserin und seiaei 
zwei Schafböcken. Einst als er im Garten mit der Kaiserin in ein G^priet 
vertieft war, näherten sich die Schafböcke den Pappelbäumen und verzehrteii 
einige goldene Blätter, worauf ihr Vliess golden wurde. Der Kaiser freute siel 
darüber noch mehr. Dann Hess er aus den Pappelbäumen zwei Betten machen, 
welche Nachts miteinander ein Gespräch führten , das eine rühmte sich, wie 
leicht es ihm sei, das andere klagte über die Schwere wegen der auf ihm lie- 
genden Blutschuldigen. Die Kaiserin verstand ihr Gespräch, stellte sich ge- 
fährlich krank und verlangte , dass beide Betten verbrannt und sie am Fenei 
mit goldenem Vliess geräuchert werde, um zu genesen. Ungern willigte dei 
Kaiser in diese Heilung ein. Als das Feuer loderte, sprangen zwei Funkei 
auf jene Schafböcke, welche abermals goldenes Vliess bekamen (wann sie dai 
erste verloren hatten , wird nicht gesagt , wahrscheinlich hatte man sie ge- 
schoren) , zugleich wurden ihre Zähne und Homer silbern. Diesen Vorgang hatti 
die Dienerin der Kaiserin bemerkt und ihrer Herrin hinterbracht, welche siel 
jetzt noch gefährlicher krank stellte und um zu genesen das Fleisch jener beidei 
Schafböcke zu essen verlangte. Diese wurden geschlachtet und die Kaiserin 
ward gesund. Es waren aber, als man die Eingeweide der geschlachteten 
Böcke am Flusse reinigte, zwei Stück Gedärme vom Fluss fortgespült worden, 
aus welchen zwei jenen früheren ganz gleiche Kinder herauskamen. Ein 
Fischer fing sie auf und brachte sie seiner Frau nach Hause , welche sie mii 
Liebe gross zog. Als sie gross waren, gingen sie fort in die Welt und kamei 
unweit ihrer Heimat bei einer Wittwe an, wo der Bruder seine Schwester ver 
steckt hielt, selbst aber sich viel zeigte. Die böse Kaiserin erfuhr von ihren 
Dasein und kam zur Wittwe und es gelang ihr, durch diese die Schwester mi< 
dem Bruder zu entzweien. Jene sollte von diesem die schönste Blume anl 
der Erde, die Tambur -Blume, verlangen; ermusste, um sie zu befriedigen, 
weit fort bis zur Wohnung der Drachen ziehen, wo er nähere Auskunft übei 
die Tambur- Blume bekam und sie auch wirklich der Schwester brachte, 
nachdem er sie einer schlafenden Vila gestohlen hatte. Jetzt sollte ei 
der Schwester eine Freundin, ein schönes Mädchen Namens «Djuzelgina* 
bringen, welche ebenfalls sehr weit bei einer Vila wohnte und nur mit Hülüi 
der Drachen zu erreichen war. Die Schwester war über ihre neue Freondii 
sehr erfreut, sie gingen zusammen aus und kamen an jenem Ort vorbei, wc 
die Mutter der beiden Zwillinge eingemauert war. Statt auf sie zu spucken 
verneigten sie sich vor ihr. Deswegen vom Kaiser zur Rede gestellt , ent 
deckte Djuzelgina, wer die ganze Schuld trage und wer jenes Greschwister 
paar sei. Der Kaiser Hess die Schuldigen einmauern , seine erste Frau abei 
befreite er und lebte mit ihr glücklich. 

Ausser den beiden Varianten, welche aus der Sammlung Vuk's im Arclii? 
II. 628 mitgetheilt sind, füge ich noch zwei neue hinzu. 

Bei MikuHciö liest man S. 2S — 32 das Märchen unter der Aufschrift »Die 
Frau eines Königs gebar drei goldhaarige Söhne«. Ein Vater hatte drei 



Aas dem südsla vischen Märchenschatz. 63 

iSchter. Einst fand jede von ihnen, als sie nach Wasser gingen, einen halben 
Kreazer. Sie waren ausser sich vor Freude über diesen kostbaren Fund und 
erwarteten, dass nun der Vater ihnen schöne Kleider dafür kaufen werde. Man 
iiehte den Alten in der Stadt darüber aus , und er bekam für die drei Hälften 
nichts als einen goldenen (wohl nicht echten!) Ring. Er band diesen einer 
Katze in den Schweif und Hess sie laufen : welche der Töchter zuerst die Ratze 
einhole, der sollte der Ring gehören. Die Ratze lief davon, die Mädchen ihr 
nich, bis sie in einen Wald kamen, wo der Königssohn jagte. Dieser, wUthend 
dirttber, das« ihm die Katze den Hasen vertrieb, hatte schon auf diese und die 
hinterher laufenden Mädchen gezielt, als ihn die Mädchen der Reihe nach um 
Schonung baten und die jüngste ihm drei goldhaarige Söhne zu gebären ver- 
sprach. Er nahm sie alle drei ins königliche Schloss und heirathete die jüngste. 
Die Schwiegermutter nahm dreimal (jedesmal in der Abwesenheit des Mannes) 
derBeihe nach das goldhaarige Knäblein und warf es in einer Kiste ins Wasser 
und legte dafür eine Katze ins Bett. Zweimal verzieh der Mann seiner Frau 
die Schande , das dritte Mal Hess er sich bereden , sie in eine Zinne zu ver- 
maoem. Die Kinder waren nicht ertrunken , sondern von einer guten Frau 
aoferzogen worden und wurden von ihr ins königliche Schloss geschickt , als 
der Vater eben zum zweiten Mal heirathen sollte. Schon war alles zum Gang 
in die Kirche vorbereitet, da sagte der König : »Wir wollen zuvor etwas Suppe 
eisen.« Es waren aber zwei Säcke da, einer voll Nüsse, der andere voll Ducaten, 
und der König sprach : »Wer diese Nüsse durchzählt, bis wir diese Suppe auf- 
gegessen haben, der bekommt jenen anderen mit Ducaten gefüllten Sack.« 
Niemand wollte den Versuch machen. Da machte sich der älteste von jenen 
drei goldhaarigen Knaben (ihr Haar war unter dem Hut verdeckt) an die 
Arbeit und fing so an: »Eins, zwei, drei — es war ein Vater, der hatte drei 
Tochter; eins, zwei, drei — diese fanden einst drei Kreuzerhälften; eins, 
zwei, drei — sie wollten dafür schöne Kleider kaufen« u. s. w., bis er in dieser 
Weise die ganze Geschichte von der bösen Schwiegermutter vorerzählt. Alle 
rergassen die Suppe und hörten zu. Als er beendigt, nahmen die Knaben 
ihre Hfite ab und nun erglänzte ihr Haar in Gold. Natürlich war nun von 
der Heirath keine Rede, sondern aus der Mauer ward die Mutter herbeigeholt, 
welche noch lebte, und dafür die böse Schwiegermutter eingemauert. 

Aach ein bulgarisches Märchen behandelt dieses Thema (bei Colakov, 
S. 252—255, ausKalofer) in folgender Weise : In einem Reich war streng ver- 
boten, Abends Licht zu brennen. Als nun eines Abends der königliche 
Prinz an einem Hause vorbeiging und darin Licht bemerkte, trat er unter 
das Fenster und sah drei Mädchen darin , welche mit ihrer Mutter sprachen. 
^e älteste sagte : »Wenn der königliche Prinz mich heirathen wollte , würde 
ich ihm an einem Spinnrocken so viel Flachs spinnen, dass er das ganze 
Heer damit kleiden könnte.« Die mittlere sagte : »Ich würde ihm ein Brot 
^eten, dass er das ganze Heer damit sättigen könnte.« Die jüngste sagte : »Ich 
^lirde ihm, so Gott will, zwei Kinder gebären, Sonne und Mond.« Der Prinz 
heirathete die jüngste, welche ihm auch wirklich die beiden Kinder gebar, 
^ie beiden Schwestern aber, welche eben zu Besuch waren, nahmen aus Neid 
^cimlich die Kinder weg und legten dafür ein Hündchen ins Bett. Der Prinz, 



64 Aus dem südBlavischen MärchenBchatz. 

als er am Morgen des nächsten Tages davon hörte , Hess seine Frau in einen 
Misthaufen so eingraben, dass jeder, der vorbeiging, auf sie spacken musste, 
und heirathete die beiden Schwestern. Der ausgesetzten beiden Kinder er- 
barmte sich ein zufällig vorbeigehender Kaufmann und nahm sie mit, und dt 
er unverheirathet war, so übergab er sie einem braven Mütterchen zur Er- 
ziehung. Nach einiger Zeit starb der Kaufmann. Da sagte das Mütterchen 
zu dem Knaben (Sonne), in einem Gebirge befinde sich ein Schlosa eines 
Hundekopfes, und wenn sie dorthin gelangen könnten, so würde ihnen alles 
Wohlergehen. Der Knabe konnte nicht gleich erfahren, wo das Schloss liege, 
sondern entdeckte es erst zufällig auf einer Jagd; er drang hinein, der Hande- 
kopf war eben nicht zu Hause, und als er zurückkam, wurde er von dem 
Knaben bewältigt. Nun wollte der Jüngling das Mütterchen und seine Schwester 
ins Schloss bringen, das Mütterchen starb aber unterwegs und sie mussten ein 
anderes Weib, das eine Zauberin war, als Wärterin annehmen. Sie gab dem 
Knaben eine Schachtel, aus welcher, wenn man an ihr leckte, ein Mädchen 
herauskam, das einen jeden Wunsch, den man haben mochte, besorgte. 
Der Jüngling verlangte zuerst ein schön ausgerüstetes Ross. Auf diesem 
kam er in ein Feenschloss, wo ein Baum sich 'befand, von dem jedes Blatt 
einen anderen Ton von sich gab; diesen Baum brachte er nach Hanse and 
Hess die Alte ihn in ihrem Schloss aufpflanzen. Einmal begegnete dem aof 
die Jagd gegangenen Knaben (der Sonne} der Sohn des Königs und wurde 
ganz erstaunt über seinen Glanz und seine Schönheit. Erst nach wiederholten 
Begegnungen Hess sich der Knabe mit Erlaubniss der Alten in ein Gespräch 
ein und lud den Prinzen sammt dem Vater in ihr Schloss. Jenes wunderbare 
Schächtelchen besorgte die herrlichste Mahlzeit , der Baum spielte wander- 
schöne Musik. Nun musste der Besuch erwiedert werden. Die Alte belehrte 
den Knaben , dass er jenes am Misthaufen sitzende Weib nicht anspacken, 
sondern waschen und ihm die Hand küssen sollte. Das that auch der Knabe. 
Als später während der Mahlzeit die Wache kam, um die Fremdlinge zu be- 
schuldigen, dass sie gegen das Gesetz jenes Weib nicht angespuckt haben ^ 
da erzählte die Alte, welche das Kinderpaar zum Besuch beim Kaiser begleite' 
hatte, die ganze Begebenheit. Natürlich wurde die Mutter wieder in ihrt 
Ehren eingesetzt, ihre treulosen Schwestern aber verbannt. 

Ich verweise auf meine Anmerkungen oben Bd. II, S. 627 und 628. 

Der schönen Djuzelgina, die der Bruder seiner Schwester holt and dii 
dann die Wahrheit an den Tag bringt, entspreche die Schöne des Landes (Hahn, 
Nr 69, V. 1), die Tzitzinäna {NeoeXX. ^yaXexra, I, 1, Nr. 4) und die schön« 
Jesensulchar Schiefner, Awarische Texte, Nr. 12). jK. K. 



53 ;Stef. 20). Veljko Loviö und Kuäljo. 

In einer Wüste lebte ein Mann, der einen einzigen Sohn hatte, Namens 
Veljko Loviö. Als dieser heranwuchs ;»bis zum Pferde und zur Flintet), 
schickte ihn der Vater in die Welt, besseres Glück und bessere Menschen la 
suchen. Nach sieben Tagen kam er zu einer Quelle unter einer hohen, schattigeB 



Ans dem tttdalATiicheii IfärchenBchatz. 65 

Turne. Er hörte eine senfkende Stimme, und als er näher trat, war es ein 
iierbender Greis, dem er seine Dienste anbot. Doch der Greis verlangte nichts 
inter , als daas er seinen Tod abwarte and ihn begrabe, was er auch that 
Bad dafiir sein Pferd Kui^o erbte (Kui^o «■ einer der verworrenes, zottiges 
Bsar hat) . Er bestieg das gute Pferd und ritt weiter. Zweimal flog an ihm 
ein Yogd mit Diamantfedem vorbei, jedesmal wurde er durch die Mahnung 
des Reeses daran verhindert, ihn au erschiessen. Das dritte Mal schoss er 
trotz Abrathea des Bosses und nahm dem Vogel drei Federn weg. Darauf 
bm er in das-Sehloss des Kaiseis Tatarin, bei welchem er sich als Jäger ver- 
viethete. Als er. das erste Mal auf die Jagd ging, lachten die Übrigen Diener 
Min unansehnliches Rössleiu aus, doch er beachtete das nicht, sondern als sie 
lelion davongeritten waren , sog er nach der Anleitung seines Ku&ljo unter 
den Weissdom eine silberne FlOte hervor und spielte darauf, und augcnblick- 
Ueli umgab ihn mannich&ches Wildpret. Er schoss, so viel er wollte, das 
iibrige zerstreute sich im Walde, und die Flöte versteckte er wieder unter dem 
Weiasdom. Die übrigen Jäger missgOnnten ihm das Jagdglück und suchten 
iluD n schaden. Einst kam der Hauptjäger in seine Kammer und bemerkte, 
dus er keine einaige von den fUr den Stall bestimmten Kerzen verbrannt 
luUte. £r wunderte sich darüber und vernahm von Loviö , dass diesem die 
drei Diamantfedem statt des Lichtes bei der Nacht leuchteten. Sogleich wurde 
di8 dem Kaiser hinterbracht und dieseir verlangte den Vogel zu besitzen. Mit 
Hälfe seines Rosses, nachdem er eine Galeere mit neun Backöfen Brot und 
BtttnCentnera Fleisch ausgerüstet, gelangte Loviö vor die Stadt Medjenica. 
lo dieser Stadt lebte der Kaiser Badoman mit seiner schönen Tochter, 
omgeben von Biesen und zwölf Hundsköpfen. Sie langten gerade zu Mittag 
u, als der Kaiser beim Mahle sass, beschwichtigten die Biesen und Hunds- 
%fe mit Brot und Fleisch und Loviö trug glücklich einen Diamantvogel 
im eisernen Käfig davon. KuSljo verrichtete die Dienste des Steuermanns. 
Hald erfuhr der Kaiser, dass jener Vogel auch singen würde, wenn man 
ihm den goldenen Käfig brächte, welcher sich bei demselben Kaiser befand. 
Abermals musste Loviö mit Hülfe seines KuSljo auch diese Aufgabe lösen. 
^i Zug wurde in gleicher Weise ausgerüstet und auch die * drei Federn 
oütgenommen, durch welche Loviö, als er schon an Ort und Stelle war, die 
Toehter des Kaisers bewog, ihm dßu goldenen Käfig zu übergeben (er ver- 
Bpnch ihr nämlich, den Vogel in demselben zu fangen, und zum Zeugoiss, 
^ er wisse, wo der sich befinde, zeigte er ihr die drei Federn). Durch 
gesehickte Lenkung des Schiffes, an dessen Buder Kusljo sass, gelang es 
iiinen, vor den nachjagenden Biesen und Hundsköpfen zu entkommen. Zu- 
letzt verlangte der Kaiser Tatarin auch noch die Tochter des Kaisers Bado- 
°^ zu besitzen. Ku§\jo, das treue Boss, tröstete den Loviö und sagte ihm, 
welche Massregeln zu treffen wären. Es wurden drei Schiffe ausgerüstet, alle 
^i gleich, inwendig wunderschön ausgeschmückt und mit allen möglichen 
^uien versehen, namentlich mit Seide und Sammt, das eine angekettet an 
^ andere. Loviö sass im mittleren, KuSljo am Buder. Loviö musste 
^ch als reicher Kaufmann stellen und die Kaiserstochter zur Besich- 
%QQg des Schiffes einladen. Die List gelang und die Prinzessin wurde 

V. 5 



SS Ans dem BÜdslayischen Märchenschati. 

entführt, die nacheilenden Riesen und Hundsköpfe wurden durch eine 
wüthenden Sturm verhindert , die Schiffe zu yerfolgen. Die Prinzessin , do 
Kaiser Tatarin übergeben, erklärte, in seinem Schioss nicht wohnen su woDei 
sie verlangte ihr Schioss Medjenica mit den in demselben befindlichen PalXstc 
des Kaisers Radoman. Jetzt wurde nach gegebener Anweisung d^ Kuilj 
jede der drei Galeeren neben der übrigen Ausrüstung und Ausschmttckm 
noch mit neun Backöfen Brot und neun Centnem Fleisch -versehen. Di 
Riesen und Hundsköpfe kamen, um diese Esswaaren dem Loviö absukAufei 
doch er stellte die Bedingung, dass sie das Schioss Medjenic» übers Me« 
trügen. Sie führten diese Arbeit aus , nachdem sie neun Bs;cköfen Brot ua 
neun Centner Fleisch vor, eben so viel in der Mitte und eben so viel nach B( 
endigung der Aufgabe verzehrt hatten. Die Prinzessin freute sich sehr, doc 
als sie in ihren Palast eintreten wollte , bemerkte sie , dass ihr die SchlUM 
fehlten, welche sie, als sie entführt wurde, aus Angst ins Meer geworfen halli 
Auch hier wusste Kusljo Rath. Die drei Galeeren wurden mit 900 Stück Kii 
versehen, und als sie mitten auf dem Meere waren, steckten sie die KSsestüek 
heraus. Sogleich erschien der König 'aller Meeresthiere und wünschte de 
Käse zu haben. Loviö sagte ihm , er sollte ihn unter der Bedin^ng habei 
dass er ihm die Schlüssel des Schlosses Medjenica auffände. Der König aOi 
Meeresthiere berief alle seine Unterthanen um sich und theUte ilGien den An 
trag mit, die Schlüssel zu suchen. Sie legten sich fleissig aufs Suchen , doc 
vergebens, kein Thier konnte die Schlüssel auffinden. Siehe da, zoM 
watschelt ein alter Frosch mit den Schlüsseln heran. Loriö nimmt sie in Es 
pfang und alle 900 Stück Käse werden den Thieren ins Meer geworfen. Ik 
König der Thiere gab ihm noch zum Andenken eine Handvoll wnndtrbi 
glänzender Edelsteine mit. Als Loviö die Schlüssel der Prinzessin übergebet 
erklärte diese, nur ihn als ihren Gebieter in diesem neuen Schioss anerkemM 
zu wollen. Kaiser Tatarin wurde getödtet, und Loyiö , welcher den Namn 
Veljko (der Grosse) bekam, heirathete die Prinzessin, welche man Diyna (dh 
Wunderbare) benannte, und vereinigte beide Reiche. 

Dies M. hat zum Theil Aehnlichkeit mit Nr. 5S unten, welches man nebu 
meinen Anmerkungen vergleiche. 

Die List, durch welche die Kaiserstochter entführt wird, indem der Ent- 
führer , als Kaufmann verkleidet, sie aufsein Schiff lockt, um seine Waaia 
zu besehen , kommt auch in dem verwandten serbischen M. bei Vuk Nr. 13 
vor, in dem deutschen M. vom getreuen Johannes bei Grimm Nr. 6 und in demm 
Parallelen im Pentamerone IV, 9 und in Waldau's böhmischem Märohenhoii 
S. 407, in dem russischen M. von den sieben Simeonen bei Dietrich Nr. 3 toi 
in dem altdeutschen Gedicht von Kudrun (6. und 7. Aventiure). 

Wenn Loviö das Schioss der Prinzessin und dann die von ihr ins Meer ge- 
worfenen Schlüssel dazu herbeischaffen muss, so vergl. inan Waldan, Böh- 
misches Märchenbuch, S. 396, Luzel, Quatrieme Rapport, S. 183 und S. 201 
und Yeill^es bretonnes, S. 169—174, Cosquin, Contes populaires lorrains 
Nr. 3 (Romania V, 94). JR. K. 



AuB dem sttdalaWschen Märchenschati. 67 

54 (Stef. 21). Veljko und Darinka. 

Dieses Märchen ist als eine Variante zu Nr. 15 in Vak's Nachträgen an- 
ZQsehen, wo es dem Titel nach lautet: Die Tochter des Kaisers und ein 
Schweinehirt. Aach hier hat die Ealserstochter wunderbare Zeichen am 
Körper, nnter der rechten Schalter eine Sonne, unter der linken einen Mond 
nnd auf der Spitze des Hauptes drei Sterne. Der Schweinehirt trieb seine Sau 
mit drei Jungen am Fenster ihres Schlosses vorbei auf die Weide and jedes- 
mal wurde eine »Küchin« heruntergeschickt, um ihm je ein Stück abzukaufen. 
Da er kein Geld verlangte, so bekam er jedesmal einen Beutel voll Dukaten — 
ja für die Sau sogar drei Beutel. Nachdem er am vierten Tage auch diese an 
die Prinzessin abgetreten, kam er statt auf die Weide, da er jetzt nichts mehr 
Kl weiden hatte , in den Schlossgarten , wo er mit der Prinzessin sprach und 
lie ihm ihre Abzeichen verrieth. Durch die so erworbene Kenntniss ihrer Ge- 
heimnisse gewann er in nächster Zeit ihre Hand. 

Noch näher steht dem in der Yuk'schen Sammlung abgedruckten Märchen 
ein Ton Prof. Valjavec in seinen handschriftl. Sammlungen Heft I, Nr. 3S ein- 
getragnes aus der Gegend von Warasdin , unter dem Titel »Decko i cigan« 
(Bursche und Zigeuner). Das Burgfräulein sah den Schweinehirt beim Fenster 
Torbeiziehen und kaufte ihm der Reihe nach alle drei Schweine ab gegen 
Entdeckung ihrer geheimen Zeichen am Körper. Als er später vor dem Vater 
des Fräuleins alle Zeichen richtig angab, war ein Zigeuner ebenfalls dabei, 
der jedesmal behauptete, dasselbe auf der Zunge gehabt zu haben. Die £nt- 
Bcbeidung, wem das Fräulein als Frau angehören soll, erfolgt in bekannter 
Weise — nur etwas plumper erzählt. 

Ich verweise auf meine Anmerkung oben zu Nr. 30 und auf De Guber- 
aatis, Le Novelline di Santo Stefano, Nr. 2S. In letzterem M., welches ich 
früher vergessen hatte anzuführen, soll nur derjenige die Hand der Tochter 
des Königs von Portugal erhalten, der erräth »cid ch' ella aveva addosso«. Ein 
Banerbursche Mammaciuco treibt sein mit seiner Jacke ganz verhülltes 
Schwein am Schloss vorüber. Die Prinzessin sieht es und will wissen, was es 
sei. Mammaciuco enthüllt aber das Schwein erst, nachdem auch die Prin- 
Kessiu sich vor ihm ganz entkleidet hat. Er begegnet hierauf einem Signore, 
der an den Hof will, um das Räthsel zu lösen, und verkauft ihm das Geheim- 
niss, dass die Prinzessin drei Goldhaare an sich habe. Sodann kleidet er sich 
9Ü8 Signore und erscheint ebenfalls am Hofe. Während jener nur hat sagen 
kSnnen , dass die Prinzessin drei Goldhaare an sich habe, ohne angeben zu 
k^nen, an welcher Stelle, sagt Mammaciuco, dass sie die Goldhaare unter 
der rechten Brust hat. Der Hof entscheidet nun , dass die Prinzessin sich 
iwischen beide Bewerber zu Bett legen und dass der, dem sie am Morgen zu- 
i^hst liege, sie zur Frau bekommen solle. Mammaciuco beschmutzt deshalb 
die Stiefeln seines Mitbewerbers , und der üble Geruch veranlasst die Prin- 
i^in, sich von letzterem ab und ersterem zuzuwenden. JS. K. 



00 (Stef. 22). Upravda und Krivda (Gerechtigkeit und Un- 
gerechtigkeit] . 

Die beiden in Unfrieden lebenden Brüder , von denen der gerechte den 
Orandsatz vertheidigte, dass es immer besser sei, recht als unrecht zu handeln, 

5* 



68 Aus dem südslavischen Märchenschatt. 

der schlechte aber das Gegentheil davon behauptete, beschlossen einmal in 
benachbarte Dorf zum Priester zur Beichte za gehen, um seine Meinung da 
ruber zu hören. Unterwegs begegnete ihnen der Teufel, der die Gestalt eine 
Priesters angenommen hatte, und entschied zu Gunsten des schlechten Brüden 
der das Unrecht dem Recht vorzog. Ihre Wette lautete auf Augenausstecben 
Dies that auch der schlechte Bruder dem guten und warf ihn dann in einei 
Graben unter dem Galgen, wo man die Leichen der Hingerichteten hinzuwerfei 
pflegte. Dort blieb der unglückliche Blinde die ganze Nacht. Gegen Morgei 
flogen drei Raben herbei und der eine von ihnen erzählte, wie der Ungltlcklich* 
durch das Waschen seiner Augen mit dem Thau des unter dem Galgen befind 
liehen Grases die Sehkraft wiedergewinnen könnte ; der zweite fügte hinzu 
wie die krank darniederliegende Tochter des Kaisers, wenn man ihr die heil 
Hostie, die ein in der Kirche unter dem steinernen Boden befindlicher Froscl 
verzehrt hatte, mit der Arznei zu trinken gäbe, die Gesundheit wieder erlang« 
könnte ; der dritte erzählte, dass man mit einer Ruthe, welche er im Schnabe 
hielt, in dem Reiche des besagten Kaisers viele Wasserquellen eröflfhen van 
so dem jetzt «tark gefühlten Wassermangel abhelfen könnte. Wahrend sie 8< 
im Gespräch waren, brach der Morgen an und sie mussten eilig davonfliegen 
Der Blinde kletterte aus dem Graben heraus, wusch mit 4em Thau seiiK 
Augenhöhlen und bekam die Sehkraft wieder. Dann ging er geradeswegs zun 
Kaiser und heilte in besagter Weise seine Tochter, welche auch einer seibe 
Söhne später zur Frau bekam. Endlich mit der Ruthe , welche der davon 
fliegende Rabe fallen gelassen hatte, öffnete er viele Quellen, woftlr er voi 
allen Unterthanen des Reiches geachtet und geliebt wurde. Der schlecht 
Bruder, der das Unrecht dem Recht vorgezogen hatte, kam jetzt zu diesen 
Glücklichen und forderte von ihm als Beweis der Bruderliebe, dass er ihm ii 
gleicher Weise die Augen unter dem Galgen aussteche. Er hoffte nämlich da 
durch gleiches Glück zu erzielen. Nur ungern verstand sich der gute Brude 
dazu. Sobald aber jenem unter dem Galgen die Augen ausgestochen wurden 
brach über ihm der Galgen zusammen und begrub ihn für immer. 

Aehnlich lautet ein bosnisches Märchen (in der Neusatzer Danica 186S 
S. 463). Es waren zwei Freunde, die lange Zeit sehr gut miteinander lebten, al 
wären sie Brüder. Ein jeder hatte etwas Geld und sie beschlossen, zusamme 
Handel zu treiben. Dieser ging sehr gut , so dass sie bald sehr reich wurden 
Nach 1 5 Jahren fing Milan an, dem Milivoj Unrecht zu thun, und seit der Zei 
waren sie auch in ihren Geschäften nicht mehr so glücklich. Sie theilten b 
Liebe und Freundschaft ihr Vermögen und kehrten nach Hause zurück 
Unterwegs behauptete Milan, dass das Unrecht mehr helfe als das Recht. 8k 
wetteten deshalb, und zwar zuerst um einen , dann um den andern Thd 
des Vermögens, zuletzt um die Augen. Der Teufel, der ihnen jedesmal ii 
einer anderen menschlichen Gestalt begegnete , gab immer dem Milan Recht 
so dass Milivoj alles, zuletzt auch die Augen verlor. Hier war es ein Engel 
der dem Blinden eine Quelle zeigte, durch die er die Sehkraft wieder erlangte 
Als er seines Weges zog, begegnete er einer Menge von Menschen und Vieh 
die in Haufen da standen. Sie waren vor zwei Tagen von einem reichei 
Reisenden dahin versammelt und befragt, was besser sei, das Recht oder Un- 



Aas dem südslAyischen MärchenAchats. 69 

nebt. Ds sie behaupteten Becht und er unrecht, so sollte ein plötzlich unter 
ihoen erschienener Greis entscheiden. Dieser erklärte sich fürs Unrecht. Um 
nicht ihrer Habe verlustig zu werden , stimmten auch sie bei. Siehe da , auf 
eimnal versiegen alle Quellen, und jetzt flehen sie zu Gott, dass er sich we- 
nigstens des Viehes, wenn nicht der Menschen, erbarme. Milivoj goss einige 
Tropfen Wassers von seiner heilsamen Quelle , welche ihm das Augenlicht 
inrückgegeben hatte, in eine trockene Quelle und sogleich ergoss sie sich viel 
Teichlicher noch als früher. Aus Dankbarkeit wählte ihn das Volk zu seinem 
K&nig. Spater einmal erschien vor ihm sein Freund Milan, ganz in Lumpen 
gehfUlt und in äusserster Armuth, und erzählte Ihm seine ganze Lebens- 
gesehichte, die voll von Ungerechtigkeiten war. Milivoj beschenkte ihn und 
entlieis ihn mit den Worten, er solle von nun an nicht ans Unrecht , sondern 
tns Becht glauben. 

Vgl. die von mir im Jahrbuch für romanische u. englische Literatur VII, 
^ff.i; und von Cosquin in der Romania V, 345 ff. zusammengestellten M. und 
ausserdem noch Zingerle, Kinder- u. Hausmärchen aus Tirol, 2. verm. Aufl., 
Nr. 13, und Kinder- u. Hausmärchen aus SUddentschland, S. 53 u. 319, das 
TOD B. Hansen in der Zeitschrift der Gesellschaft für Schleswig- Hol stein- 
Laaenburgische Geschichte VII, 233 mitgetheilte dithmarsische M., ritr^, Fiabe, 
Nr. 65, Cerquand, Legendes et r^cits populaires du Pays basque, I, 51 , Coelho, 
C(mto8 populäres portuguezes, Nr. 20, Luzel, Veill^es bretonnes, S. 258 u. 281, 
Miklofich, Zigeuner-M., Nr. 12, und Beiträge zur Kunde der Zigeunermund- 
arteo, IV, 3. Wie Ralston in dem von der Folk-Lore Society herausgegebenen 
Folk-Lore Becord, Vol. I, S. 91, angibt, finden sich in Afanasjev's russischer 
Märchensammlung sieben Versionen unseres Märchens. Das mailändische M. 
in Imbriani's Novellaja fiorentina S. 601 gehört zum Theil auch hierher. 



0$ (Stef. 23). Wer einmal UDglttcklich ist, ist in der That nn- 

glücklich. 

Ein E^aiser hatte drei Söhne, die zwei älteren hatten ein gutes, der JUngste 
aber ein schlechtes GlUck. Der Vater vertheilte noch bei seinen Lebzeiten 
du Reich unter die zwei älteren Brüder , den jüngsten fertigte er mit einer 
Geldsunme ab. Dieser machte sich auf den Weg, kam in ein anderes Reich 
uui 8sh dort einen Fuhrmann, der sich sehr abmlihte mit dem Holz und an- 
deren Sachen , welche er in die Stadt zum Verkauf führte. Er hatte Mitleid 
mit dem Armen, gab ihm eine Summe Geldes und wünschte ihm glückliches 
Fortkommen. Dieser kaufte fUr das Geld allerhand Waaren, lud sie auf ein 
Schiff und begab sich auf Beisen, um damit Handel zu treiben. Doch bald er- 
bob Bich ein furchtbarer Sturm , der das Schiff mit der ganzen Ladung zu 
Grande richtete , kaum dass jener das nackte Leben rettete. Nach einiger 
Zeit begegnete ihm abermals der jüngste Bruder, Hess sich sein Unglück er- 



^) S. 9 habe ich Mailith, Magyarische Sagen u. Märchen, S. 157 citirt ; ich 
mte damals nur die erste Auflage (Brunn 1825] vor mir; in der zweiten Auf- 
^e (Stuttgart und Tübingen 1837) steht das fragliche M. (Die Brüder) Bd. 1, 
8. 169. 



70 Aus dem südslavischen Märchenschatz. 

zählen und gab ihm von neuem noch mehr Geld. Aber auch diesmal erging 
es dem Beschenkten nicht besser, er yerlor bald alles. Zum dritten Mal b^kam 
er von jenem Bruder noch mehr Geld , versuchte nochmals durch den Handel 
aufzukommen, doch auch jetzt ging ihm bald alles zu Grunde. Er wollte von 
nun an von dem unglücklichen Bruder überhaupt keine Geschenke mehr an- 
nehmen. Jener sah, dass wer einmal das Unglück hat, wirklich durchgehende 
unglücklich ist, und zog weiter, um zu sehen, was noch aus ihm werden 
würde. Er kam in einen grossen Wald bis zu einer halb zerstörten Hütte, in 
welcher er nichts fand ausser einem noch schwach glimmenden Holzscheit und 
daneben ein kleines Häflein mit einer langsam kochenden Speise. Als es 
Abend war, kam ein alter Greis mit langem weissem Bart, setzte sich neben 
den Fremdling nieder und fing an , schweigend den einen LOffel jener Speise 
aus dem Häflein selbst zu verzehren, den andern dem Fremdling in den Mund 
zu stocken. Den nächsten und dritten Tag wiederholte sich dieselbe Scene, nui 
dass diese beiden Male das Holzscheit mit grösserer Lebhaftigkeit und Kraft 
brannte. Die ganze Zeit sprachen der Greis und der Fremdling kein Wort. 
Erst nach dem dritten Abend öffnete der Greis den Mund und sagte zu jenem : 
«Jetzt hast du dein und deiner Brüder Glück gesehen, richte dich darnach, und 
wenn du je heirathest und etwas durch die Heirat gewinnst, so sage es nie, 
das9 es dein sei, sondern deiner Frau.« In der That heirathete er bald darauf 
und erlangte in Kürze viel Vermögen. Als bei ihm aber einst der Vater zu Be- 
such kam und er, die Reichthümer zeigend, sich vergass und sagte, das alles 
gehöre ihm, siehe da kam plötzlich ein Blitzstrahl und Donnerschlag, der das 
ganze Vermögen, welches er sein nannte, zu Grunde richtete. 

Dieses Märchen hat einiges gemein mit dem »Usud« (Schicksal) bei Vuk 
Nr. 13, namentlich den Schluss. Hier wie dort bringt das hartnäckige Un- 
glück den Betreffenden dazu, der Ursache seines Unglücks nachzugehen. 

Das Nachforschen nach der Ursache des Glücks oder Unglücks konurn 
auch in einem Märchen bei Valjavec S. 157 vor. Es hatte ein Graf seinen 
Leibeigenen versprochen, da ihre Frauen gleichzeitig in gesegneten Umständei 
waren, wenn ein Paar auf die Welt käme, die Kinder zu verheirathen. Di4 
Frau des Bauern gebar einen Sohn , die Gräfin eine Tochter. Später fiel detJ 
Bauer in Ungnade und der Graf setzte dessen Sohn, den er in seinem Hause 
hatte aufziehen lassen, in einem Walde aus. Er wurde später zufällig in 
einem Gasthaus als Kellner wieder entdeckt und vom Grafen nach Hause zur 
Frau geschickt mit einem Brief, worin stand, dass der Ueberbringer ge- 
tödtet werden sollte. Unterwegs jedoch schlief der Jüngling ein und vorüber- 
gehende lustige Studenten lasen den Brief, zerrissen ihn und schrieben einen 
anderen des Inhaltes, dass der Jüngling unverzüglich mit der Tochter des 
Grafen verheirathet werden sollte. Als der Graf nach Hause kam und sah, was 
geschehen war, schickte er seinen nicht erwünschten Schwiegersohn, die 
glückliche und die unglückliche Stunde zu suchen. Unterwegs 
begegnete dieser einem Birnbaum , welcher schon lange keine Früchte mehr 
trug , einem Teich , in welchem keine Fische mehr zu finden waren , einem 
Herrn, dessen Tochter nach einem Ball spurlos verschwunden war, und einem 
grossen Fisch, der sich über seine Einsamkeit beklagte. Alle diese wünschten 



AiiB dem sUdslayischen MSrcheoBchati. 71 

die eigentliche Unftche ihres gegenwärtigen Zustandes zu erfahren. Eodlich 
lam er in ein von einem Soldaten (?) bewachtes Schloss , wo er ein Mädchen 
iand, das war jene in Verlast gerathene Tochter. Sie sagte ihm, dass sie sich 
beim Tenfel an einem yerfluchten Ort befinde (den Teufel scheint nur eine unge- 
laae Eraählnng mit dem Schicksal verwechselt zu haben) . Als dieser Abends 
lach Hause kam (der Angekommene hatte sich unter dem Bett des Mädchens 
Tersteckt) , erzahlte ihm das Mädchen nm Mittemacht die einzelnen £pi- 
loden des Beisenden als ihren Traum und der Teufel (?) erklärte ihr alles in 
leiner Weise : der Birnbaum trage keine Früchte , weil darunter ein ermor- 
detes Kind begraben sei ; der Teich habe keine Fische, weil schon lange Nie« 
mmd darin ertranken sei; als sie auf die Erzählung von ihrer eigenen Ent- 
fUhnrngsgeschichte kam, und der Teufel antwortete, das beziehe sich ja auf 
tie, da sog jener unter dem Bett Versteckte das Mädchen Verabredetermassen 
bei der Hand aus dem Bett. In demselben Augenblick schrie die Wache : » Ab- 
iösiiogc und der Teufel (? hier sieht man deutlich, dass der Teufel nicht in 
diese Situation passt) musste hinuntereilen, um jenen Wächter beim Eingang 
des Sehlosses abzulösen. So entkamen diese zwei aus dem Schloss und auf 
der Rückkehr sagten sie einem jeden , der ihnen irgend welche Frage mit auf 
deo Weg gegeben hatte, dasjenige, was sie dort gehört hatten. Er übergab die 
wiedergefundene Tochter ihrem Vater, kam zu seiner Frau und war mit ihr 
glücklich. Den Grafen aber, der jetzt ebenfalls sein Glück suchen gegangen 
war, verschlang jener Teich. 

Interessant ist es, dass wir bei dieser Märchengruppe mit Hülfe älterer 
luuidschriftlicher Aufzeichnungen die literarische Quelle einer Fassung con- 
statiren können. In einer serbisch-slovenischen Handschrift aus dem Anfang 
des XYI. Jahrh. kommt eine Erzählung vor, deren Inhalt ganz mit den soeben 
besprochenen Märchen zusammenfällt, und doch ist die Form jener Erzählung 
derartig gefasst, dass wir mit Prof. Daniciö, dem ersten Herausgeber jenes 
serbiflch-slovenischen Textes (Starine IV, 64), die Entlehnung des slavischen 
Textes ans einem unbekannten griechischen Original annehmen müssen. Da- 
Bit ich die Auffindung des griechischen Originaltextes erleichtere, theile 
ich jene serbisch -slovenische Erzählung hier in möglichst genauer lieber- 
setnng mit. 

Erzählung aus dem Buch, Chronographus benannt, von einem glaub- 

vürdigen (oder treuen) Dienst und einem lobenstcerthen Bekemitniss 

und von dem boshaften Neid, welcher von Anfang in uns (ist). 

Es war ein Mann im Lande Evus (oder Jevus, Jevusa) , sein Name war 
Ke?rod (Nimrod), gross durch Gewalt und Macht, von den Söhnen Noe's 
(abstammend), der fünfte nach Chanaan. Bei diesem Nevrod war ein Mann, 
▼elcher ihm mitTrene diente, so wie es sich ziemt, und in diesem Dienst 
bei 50 Jahre anbrachte, er tauschte einen Dienst um den andern ein und 
stand immer vor den Augen seines Herrn, und der Herr, seine treuen Dienste 
sehend , versprach ihm Buhe zu verschaffen und Ehre zu geben , gab aber 
nichts. Jener aber bediente ihn treu, da er den Worten des Herrn Glauben 



72 Ans dem slidBlayischen MSrchensehAts. 

schenkte, und nach alledem war nichts. Und der Dienende sagte: »Siehe da, 
ich habe schon die Hälfte meiner Tage verbracht, indem ich achon 50 Jahn 
dienend zubrachte, und doch keine Ehre (Auszeichnung) erlangt.« Zu dieaei 
Zeit war ein Zauberer in einer Höhle der Wüste , sechs Tage Entfemimg toi 
Evus, der einige Zaubereien ausübte und die zu ihm Kommenden tröstete vnd 
schwer begreifliche Fragen löste. Der Ruf seiner Prophezeiungen war ta 
jener Gegend gross. Und der Dienende sprach : »Nun ich sehe schon, daas ieh 
durch diesen Dienst nie zur Buhe gelange , denn viele kamen nach mir und 
dienten kurze Zeit und gelangten zu Ruhe und Ehre , während ich Ober die 
Hälfte meiner Tage hinaus bin und nichts erlangte. Darum will ich zu jenem 
Zauberer gehen und es ihm bekennen, da ich hörte, dass er im StaAde ist, die 
menschlichen Bedenken zu lösen.« Er stand auf und ging. Und als er aelioii 
den zweiten Tag unterwegs war, fand er ein Mädchen auf der Strasse eitaend 
und das Mädchen fragte ihn: »Guter Mann, gehst du weit dieses Weges t« Der 
Mann theilte ihr mit von sich selbst und seinem Dienst und sagte: »Ich gelM 
zum Zauberer, was er mir doch sagen wird.« Sie sprach zu ihm: »Thue mir den 
Gefallen und frage ihn auch von mir, denn ich bin ein Mädchen von 50 Jahrsa 
und niemand verlangt mich zur Frau. Und doch bin ich in jeder Frauenarbeit 
kunstfertig und bin würdig , einem Mann das Haus zu halten.« Er verspraeh 
ihr zu fragen. Indem er weiter ging, kam er nach drei Tagen auf ^n Feld oad 
fand dort sieben Männer sitzend auf der Strasse und sie fragten ihn : »Gatei 
Mann, gehst du weit?« Er erzählte von sich selbst. Sie sprachen : »Siehe, wli 
sind Brüder und es sind schon 50 Jahre, dass wir auf diesem Felde herumirren 
und den richtigen Weg zu finden unvermögend sind. Thue uns den GefaUeo 
und frage auch von uns.« Er versprach ihnen zu fragen. Indem er weitet 
ging und sich der Höhle des Zauberers näherte , kam er in einen Wald, und 
eine grosse Eiche stand am Wege und fing an mit menschlicher Stimme n 
reden : »Wo gehst du hin , o Mensch?« Er verwunderte sich und erzählte roi 
sich selbst. Die Eiche sprach zu ihm: »Siehe, ich stehe hier 100 Jahre und 
sehe rings um mich herum alle Bäume Früchte tragen, nur ich stehe hia 
fruchtlos. Thue mir den Gefallen und frage auch von mir.« Er versprach n 
fragen. Schon war er zur Höhle angekommen, hatte den Mann gefunden imd 
fing an, dem Zauberer von sich und seinem Dienst das Bekenntniss zu machen. 
Der Zauberer antwortete ihm und sprach : »Gut dass du gekommen bist und 
ojQTen bekannt hast, dass du 50 Jahre dem Herrn dientest; denn wärest du 
nicht gekommen und hättest nicht alles olOfen bekannt, du hättest noch 50 Jahn 
dienen müssen und hättest deine Tage eitel verbracht und keine Buhe oder 
Auszeichnung erlangt. Doch ich sage es dir, dein rechtes Auge ist böse ; wenn 
du es herausnimmst und wegwirfst , wirst du Ruhe und Ehre erlangen.« Der 
Mensch sprach : »Ich habe mit Treue gedient und weder Ruhe noch Ehre er- 
langt, und bin mit Treue (Glauben) zu dir gekommen, indem ich hoffte, daü 
du mir beistehen wirst. Du aber sprichst, dass mein Auge böse sei, ich sollte 
es herausnehmen und wegwerfen, da ich, so lange ich ein böses Auge habe, 
weder Ruhe noch Ehre erlangen werde. Da du die Bosheit meines Anges ge- 
sehen, will ich, wenn du sie mir entdeckst, es herausnehmen, weil es besser ist 
mit einem Auge Ruhe und Ehre zu haben, als mit beiden Augen in UnehrsD 



Ans dem sttdslayischen MSrchenschats. 7 3 

in leben.« Der Zauberer sprach : »HOre, indem du deinem Herrn dientest, sahst 
da in seinem Hanse viele Ottter, seine und seines g^sseren und kleineren Oe- 
ändes , und es mit deinem Auge ansehend dachtest du dir , wenn das alles 
dein wSre, du wflrdest so und so thun. Und Gott, der dein böses Auge sah, 
ferbot dem Herrn, dir die Ehre zu g^ben. Wenn er dir die Ehre gäbe, wtlrde 
« Yiele verletxen , da dein Auge sehr neidisch ist , und wenn du es nicht 
tertusnimmst, wirst du weder Buhe noch Ehre erlangen.« Der Mensch sagte: 
>Dn hast Wahrheit gesprochen, denn mein Auge ist sehr böse und neidisch, 
doeh unterwegs noch wegen der Länge (des Weges) will ich es verschonen, 
liiiieh nach Hause kehre. Sobald ich zurückgekehrt bin, will ich es sohonungs* 
Im herausnehmen.« So versprach der Mensch, das G^bot des Zauberers ver- 
nehmend, sein Auge herauszunehmen, als in der That böse und neidisch. 
Dum fragte er von dem Mädchen, welches er auf der Strasse gefanden, indem 
er berichtete, wie es ihm das Mädchen erzählte. Der Zauberer sagte : »Höre, 
du Mädchen rühmte sich, dass es kunstfertig sei und dass es einem guten Mann 
du Hans zu halten im Stande wäre; so ist es auch. Doch sie büsst dafür, 
dm einst, als sie 16 Jahre alt war, ein Jüngling kam, der sie zur Frau haben 
woQte, sie aber, kunstfertig und stolz wie sie war, sagte : Du bist nicht meiner 
vQrdig als Mann, denn ich bin sehr kunstfertig und würdig, in das Haus eines 
grossen Herrn zu gelangen. Dafür Hess sie Gott 50 Jahre für ihren Hochmuth 
böseen, bis ihr (Gefährte erscheint. Es war gut , dass sie es bekannte.« Und 
der Mensch erzählte weiter: »Als ich denselben Weg weiter ging, fand ich 
neben Männer auf einem Felde herumirrend und sie fragten mich, wo ich hin- 
gehe, und ich erzählte ihnen von mir alles, sie aber sprachen : Es sind 50 Jahre, 
dau wir auf diesem Felde herumirren und nicht den richtigen Weg finden 
können. Frage auch betreffs unser, was daran Schuld sei.« Der Zauberer 
i^te: »Sie irren auf dem Felde herum , weil sie alle gleich sind und der eine 
dem andern Einwendungen macht. Sie sollen noch 50 Jahre herumirren , bis 
sie sterben, wenn sie nicht einen grösseren über sich setzen.« Dann erzählte 
der Mensch, was die Eiche zu ihm sagte, und der Zauberer sprach : »Höre, die 
£iche sagte es recht, dass sie bereits 100 Jahre dort steht und keine Früchte 
trii^ Sie wird noch 100 Jahre so stehen, denn sie hat viel Gk>ld (unter sich), 
ondso lange sie auf einem Gold(boden) steht, kann sie keine Früchte haben.« 
Und der Mensch, versprechend das Auge herauszunehmen, sobald er heimge- 
kehrt, kehrte um und war reuig. Er kam zur Eiche, welche mit menschlicher 
Stimme redete und ihn fragte: »Hast du erzählt dem Zauberer, zu dem du 
gingst, von mir?« Er erwiederte : »Ich erzählte es ihm, wie du mir sagtest, und 
der Zauberer sprach zu mir: Sie wird noch andere 100 Jahre so stehen und 
keine Frucht tragen , denn sie hat viel Gold (unter sich) und darum kann sie 
keine Frucht tragen.« Und die Eiche sprach : »Es gibt viel Gold in meiner 
Wurzel, nimm du es, da es für mich besser ist die Frucht zu tragen wie andere 
Frochtbäume, das Gold hat für mich keinen Werth.« Und der Mensch grub 
auseinander und fand viel Gold und nahm so viel er tragen konnte, und das 
lodere Hess er stehen. Er kam auf das Feld, wo jene sieben Männer herum- 
irrtes und sie fragten ihn: »Guter Mann, thatest du uns den Gefallen und 
>pnehst von uns zum Zauberer, zu dem du gingst?« Der Mensch erwiederte : 



74 Ans dem südslavischen Märchenschatz. 

»Ich eröffnete ihm alles nnd jener sagte : Wenn sie sich nicht ein Oberhaupt ein- 
setzen, werden sie bis zu ihrem Tode so thun, da sie alle gleich sind.« Und sie 
sprachen : »So ist es, wie du sagtest. Sei du unser Vorgesetzter und wir deine 
Diener.« Und der Mensch kehrte zurück und nahm mit ihnen noch das übrige 
Gold, dessen sehr viel war, und setzte seinen Weg fort. Und er fand das Mäd- 
chen an der Strasse sitzend und sie sprach zu ihm : »Guter Mann, thatst du mir 
den Gefallen, fragtest du meinetwegen?« Der Mensch erwiederte : »Ja, ich 
fragte ihn und jener sagte : Das Mädchen ist gut, wie sie sich rühmte, nnd ist 
im Stande, einem guten Mann das Haus zu halten. Allein als sie sechzehn- 
jährig war» hatte Gott einen Jüngling geschickt, der sie heirathen sollte, sie 
aber, hochmüthig wie sie war, sprach zu ihm : Dieser Jüngling ist nicht mir 
ebenbürtig, ich bin sehr gut und kunstfertig. Und wenn sie jenen Hochmuth 
nicht fallen lässt, soll sie noch 50 Jahre sitzen.« Sie sagte aber: »Ja so ist es» 
wie der Zauberer gesprochen. Doch wenn du eine Frau brauchst, nimm mich 
zur Frau.« Und der Mensch bedachte, dass er jetzt Gold genug und Diener 
habe, und nahm sie zur Frau. 

Jetzt folgt im Texte noch die Moral der Erzählung, aus welcher ersicht- 
lich ist, dass diese kleine Geschichte in eine griechische Homilie oder Predigt 
muss eingelegt gewesen sein : es wird die üeilsamkeit des Bekenntnisses der 
Sünden ,und der Reue hervorgehoben. Wahrscheinlich war dem unbekannten 
Schriftsteller und Prediger ein Volksmärchen bekannt und er bediente sich 
seiner ganzen Anlage, um sie mit kleinen Modificationen für seinen frommen 
Zweck zu verwerthen. 

Ich behalte mir für eine andere Gelegenheit die Besprechung aller der 
zahlreichen hier in Frage kommenden M. vor und zähle an dieser Stelle nur 
diejenigen auf, die dem bei Vaijavec besonders nahe stehen, nämlich Waldan, 
B(5nmisches Märchenbuch, S- 587, «Chodzko, Gontes des paysans et des 

Satres slaves, S. 31 i,, GliÄski, Bajarz polski, III, 178, Grimm, KHM., Nr. 29, 
[eier, Volksm. aus Schwaben, Nr. 79, Pröhle, M. für die Jugend, Nr. 8, Curtae» 
VolksUberlieferungen aus Waldeck, M. Nr. 14, Grundtvig, Gamle danske 
Minder, I, 159, Nr. 214, und 1H9, Nr. 215, Asbjömsen undMoe, NorskeFolke- 
eventyr, Nr. 5, Nicolovius, Folklifwet i Skytts Härad i Skäne, 2. upplagan, 
Lund 1868, S. 37, Archiv für wissenschaftliche Kunde Russlands XVI, 236 «- 
Grässe, Märchenwelt, S. 169 (finnisches M. aus Salmelainen's Sammlung), A. 
de Trueba, Cuentos de vivos y muertos, 3. edicion, Madrid 1879, S. 123 (£1 
verno del re;p^) , Gaal-Stier, Ungarische Volksm., Nr. 17. In allen diesen M. 
kommt, wie in dem bei Valiavec, eine Briefvertauschung vor, in Folge deren 
ein Jüngling geringer Herkunft der Schwiegersohn eines Königs oder doch 
eines vornehmen oder reichen Mannes wird. £r wird dann von dem Schwieser- 
vater, der ihn verderben will, ausgesendet, Haare oder Federn des Teu^k, 
des Alten Allwissend, eines Riesen, eines Drachen, eines gewissen Vo|^els zu 
holen oder an den Teufel oder ein anderes Wesen eine Frage zu richten, 
unterwegs aber wird er noch von anderen Personen gebeten, ihnen auf ge- 
wisse l!>agen Antwort zu verschaffen. JR, Ks 



1) Das tschechische Original hat, wie Chodzko angibt, K. Erben zuerst in 
dem Prager »MaY« auf das Jahr 1860 veröffentlicht und' dabei zugleich die 
zahlreichen slavischen Varianten verglichen. Erben hat es dann auch in seine 
1865 zu Prag erschienene Sammlung von hundert slavischen Volksmärchen 
aufgenommen, und daraus hat es E. Teza u.d. T. »I tre capelli d'oro dei Nonno 
Satutto« (Bologna 1866] Übersetzt und erläutert. 



Aus dem südslaviscben Märchenschatz. 75 

57 Stef. 24j . Die Versuchung und Belohnung des Gerechten. 

Einst als noch die Heiligen auf dieser Erde wandelten , kamen Gott und 
die Heiligen Petrus und Paulus zu einem armen Landmann, der einen kleinen 
Weingarten besass, und forderten ihn auf, ihnen Weintrauben zu schenken. 
Gleich ging er in jene Reihe seines Weingartens, wo er die schönsten Trauben 
Enden konnte. Gott schrie von weitem , er wolle nicht aus diesem , sondern 
luft einem anderen , fremden Weingarten die Trauben haben. Der gerechte 
Undmann liess sich jedoch nicht dazu bewegen, indem er sagte : »Was gerecht 
ist, ist gerecht. Wenn es die Menschen nicht sehen , so sieht es Gott.« Als 
bald darauf die Reisenden vom Landmann Abschied nahmen, während er sich 
umdrehte, um sie ein Stück Weges zu begleiten, warf Gott einen brennenden 
Holucheit auf seine Hütte, welche gleich in hellen Flammen aufloderte. Die 
Heiligen staunten darüber , dass Gott mit dem armen Gerechten so unbarm- 
berzig umgehe. Doch er erklärte ihnen die Wahrheit. In jener Hütte hatten 
eioit Räuber gewohnt, welche unter die Schwelle derselben viel Geld ver- 
gruben. Der mit Wenigem zufriedene Landmann würde nicht von selbst dazu 
JLommen, diesen Schatz zu heben, wenn er nicht auf diese Weise gezwungen 
wäre, das. Fundament der Brandstätte neu zu graben. In der That, kaum 
nttcbte er den ersten Spatenstich , als er die Schätze entdeckte und Gott von 
nenem seinen Dank sprach. 



5$ (Stef. 25) . Die vierundzwanzig an einem Tage geborenen Brüder. 

Ein Mann und eine Frau lebten lange kinderlos, zuletzt erlangten sie 
durch 7iele Bitten, dass die Frau an einem Tage vierundzwanzig SOhne gebar. 
Als diese ihr zwanzigstes Jahr erreichten, sagte der älteste von ihnen : »Mutter 
bereite uns unsere Reisetaschen, backe einem jeden einen Kuchen, wir wollen 
in die Welt hinaus dienen gehen.« Als sie am ersten Kreuzweg waren, verab- 
redeten sie, übers Jahr an derselben Stelle zusammenzutreffen, jeder mit 
einer Stute als Lohn für den Dienst. So geschah es auch. Das nächste Jahr 
QAchten sie es wiederum so und brachten diesmal jeder eine Kuh nach Hause^ 
Dis dritte Jahr brachte ein jeder 100 Dukaten. Am unansehnlichsten zeigten 
lieh die Verdienste Milans und doch waren sie die bedeutendsten. Das vierte 
Jahr entschloss sich der Vater, für seine Söhne Frauen zu suchen. £r wollte 
24 an einem und demselben Tag von derselben Mutter auf die Welt ge- 
brich te Mädchen finden. Zweimal suchte er vergebens, das dritte Mal fand 
er weit in einem Land ein altes Weib, welches solche 24 heirathsfähige 
Tochter hatte und ihn aufforderte, seine Söhne werben zu lassen. Die Söhne 
kamen, sie sollten aber in der Nacht, wenn sie — jeder mit seiner Zukünftigen 
lur Rechten — schliefen , getödtet , sowie auch ihre Stuten im Stall von der 
bösen Alten geschlachtet werden. Doch die Stute des ältesten Bruders, die ein 
krätziges Tbier war, entdeckte ihrem Herrn alles, und die Brüder schoben die 
Mädchen anf dem Lager nach rechts und die Rosse im Stalle ebenso nach rechts 
and die Stnten nach links, so dass, als die Alte kam, sie ihren eigenen Mäd- 



76 Ans dem BUdslavischen Märchenschats. 

eben und ihren eigenen Rossen die Köpfe abhieb. Bevor der Morgen anbrach, 
flohen die Brüder auf ihren Rossen davon. Als die Alte den Betrug entdeckte, 
jagte sie ihnen auf ihrem Zauberpferde nach, doch sie entkamen glück- 
lich. Die übrigen 23 Brüder kehrten nach Hanse zurück, der Slteste, Milan, 
wurde bei einem Kaiser Gärtner. Er fand ein wunderschönes Schwert, von 
welchem ihm das Ross, befragt, sagte : »Wenn du es nimmst , wirst dn es be- 
reuen ; nimmst du es aber nicht, so wird es dir leid sein«. Er nahm es. Eben 
so sagte das Ross von der mit Diamanten reich ausgestatteten Scheide des 
Schwertes , auch diese nahm er an sich. Weiter fand er drei mit Edelsteinen 
geschmückte Entenfedem, drei Gänsefedern , drei Drachenfedem , einen gol- 
denen Mädchenkopf (die beiden letzteren Gegenstände waren von der Höhe 
herabgefallen;, zu allem sprach das Ross seinen oben citirten Spruch und alles 
nahm jener an sich. Als er Abends in seine Wohnung kam und die gefun- 
denen Gegenstände im Zimmer ausbreitete, erglänzte dieses so stark von dem 
Glänze der Scheide , der Federn und des Mädchenkopfes , dass ein anderer 
Diener dies bemerkte und dem Kaiser davon Anzeige machte. Der Kaiser 
verlangte zuerst jenes Diamantenschwert, dazu eine gleiche mit Edelsteinen 
besetzte Keule zu besitzen. Nach der Anordnung des Rosses, zu welchem MUao 
in seiner Noth Zuflucht genommen hatte, bekam er vom Kaiser 10 Scheffel Ebifer 
und 20 Ellen Seide und zog damit auf seinem Ross fort in das ZauberschloBS. 
Als er dort angelangt war, wurden die Zauberrosse des Schlosses durch den 
preisgegebenen Hafer unter einem Birnbaum aufgehalten und auf der Seide, die 
Milan vorsieh ausbreitete, kam er still, ohne den Zauberkönig zu wecken, bia 
ins dreizehnte Gemach, wo er die Diamantenkeule fand und davontrug. Dann 
verlangte der Kaiser von ihm, dass er ihm einen ganz gleichen Mädchenkopf, 
aber zugleich mit dem ganzen Körper, bringe. Diesmal wurden nach Angabe 
des Rosses 20 Scheffel Hafer und 100 Ellen Seide mitgenommen. Statt jedoch 
gerade hin zu dem Zauberschloss zu gehen, kehrte jetzt Milan bei seinem Vater 
ein und forderte ihn auf, sammt den 23 Brüdern aufzubrechen, da sie jetzt die 
gewünschten Mädchen bekommen würden. Als sie in das Zauberschloss ge- 
langten , trug der Vater seine Bitte vor. Der alte Zauberer stellte die Be- 
dingung, dass die Söhne golden würden, wie es die Töchter waren. Nun ging 
Milan mit seinem treuen Ross zum Meer, sammelte die Milch von 10 Meeres- 
stuten, die sie ausmelkten, und brachte sie zum Kaiser, der ihn ausgeschiekt 
hatte, mit der Aufforderung, darin zu baden, um golden zu erscheinen. An- 
fangs wollte es der Kaiser nicht thun. Als sich aber Milan vor den Augen des 
Kaisers badete und ganz golden wurde, da entschloss sich der Kaiser, es ebes 
so zu machen, doch kaum war er in den Miichkessel gestiegen, als dieser an- 
fing zu sieden und den Kaiser tödtete (früher war die Milch vom Ross kühl 
gemacht worden; . Jetzt sahen die Unterthanen des Kaisers sein Unrecht eis 
und wählten Milan zu ihrem Herrscher. Dieser ging zu jenem Alten, wo seine 
Eltern sammt den 23 Brüdern auf ihn warteten , badete seine Brüder in der- 
selben Milch, wodurch er sie vergoldete, und bekam sowohl für sich als für 
sie die gewünschten 24 Mädchen zu Frauen. 

Mit der ganzen Anlage und vielen Einzelnheiten dieses Märchens hat 
viel Aehnlichkeit das zweite bei M. Valjavec (Narodne pripovjedke skupio n 



Aas dem südalavischen Märchenschatz. 77 

ioko Varaidiiia, 185S, S. 5—12). Dort waren sieben Brüder und verlangten 
sieben TOchter einer nnd derselben Matter zu Frauen. . Der jüngste Brader 
hatte ein unansehnliches, aber zauberhaftes Pferd. Sie machten sich auf den 
Weg, solche Fraaen zu suchen, und trafen ein altes Weib an, wo sie in ähn- 
licher Weise Gefahr liefen umgebracht zu werden, statt dessen aber das Weib 
Beine eigenen TOchter todt schlug. Die übrigen sechs Brüder kehrten nach 
diesem Abenteuer nach Hause zurück, den jüngsten aber verstiessen sie und 
er musste sich bei einem König als Diener vermiethen. Unterwegs hob er drei 
goldene Haare, drei goldene Federn und ein goldenes Hufeisen auf, jedesmal 
w&mte ihn das Rösslein : »Was du siehst, sieh' nicht, was du hörst, höre nicht, 
esvird dir leid sein « Nun kam es wiederum so, dass die übrigen Diener, 
welche auf diesen Ankömmling neidisch waren, dem König verriethen, was 
für Dinge er bei sich habe. Er musste dem König zuerst das Mädchen, von 
welchem jene drei goldenen Haare waren , holen. Er führte den Auftrag mit 
Hülfe seines Bosses aus. Das Mädchen, um den Sohn des Königs zu heirathen, 
stellte die Bedingung, die Enten von jenen goldenen Federn des Dieners zu 
haben. Auch das führte dieser mit Hülfe seines ßössleins aus (sowohl das 
Mädchen als die Enten besass jenes Weib, deren Töchter einst von ihrer 
eigenen Hand getödtet worden waren} . Verfolgt auf dem Rückweg von dem 
Weib warf der Diener einen Kamm hinter sich her, daraus entstand ein grosser 
Wald, in wefchem sich das Weib verirrte. Jetzt verlangte das Mädchen jenes 
^erd, dem das Hufeisen angehörte. Das war das schwierigste Wagestück. 
Jenes Pferd befand sich unter den Zauberstuten und musste durch Wiehern 
herausgelockt werden. Das treue Boss des Dieners musste in neun Büffelhäute 
eingenäht werden, um sich vor der Wuth des verlangten Hengstes, als dieser 
zom Vorschein kam, zu retten. Als auch der Hengst glücklich gebracht war, 
^erbiDgte das Mädchen , dass alle Stuten , welche dem Hengst nachgelaufen 
^aren, gemolken würden. ,Auch dies brachte der Diener mit Hülfe seines 
^ssleins zu Stande. In dieser Milch sollte der Diener, trotzdem dass sie 
siedend war, baden. Auch hier war ihm das Rösslein beh Ulflich, indem es die 
^Dze Wärme der Milch in sich einsog. Der Diener kam viel herrlicher zum 
Vorschein. Jetzt wollte der Königssohn ein gleiches thun, doch das Rösslein 
Uess die ganze Wärme in die Milch zurückströmen, so dass er darin vor 
&itze erstickte' 

In diesen beiden M. haben wir Elemente zweier zuweilen verbundener 
Märchen, nämlich 1) des M. von dem Jüngling, der mit seinen Brüdern bei 
einem dämonischen Wesen übernachtet und durch Vertauschung der Lager- 
stätte oder der Kopfbedeckungen oder dergleichen veranlasst, dass jenes 
Wesen seine eigenen Töchter statt der fremden Jünglinge umbringt, der dann 
auf Befehl eines Herrschers demselben Wesen mehrere Gegenstände entwen- 
den und zuletzt es selbst herbeischaffen muss ^\ und 2) des M. von der gold- 
haarigen Jungfrau, die ein Jüngling einem König holen jnuss, schliesslich aber 
selbst zur Gemahlin erhält. ^) 

M S. meine Anmerkung zu Schiefner, A warische Texte, Nr. 3, und oben 
w Nr. 9, wo man noch hinzufüge Webster, Basque Legends, S. 16 und 77, u. 
Coelho, Contos pop. portuguezes, Nr. 21. 

^ Es genüge hier auf meine Anmerkung zu Gonzenbach Nr 83, II, und 
anf die Cosquin's zu Nr. 3 seiner Contes lorrains (Romania V, 94 j hinzuweisen. 



78 Aus dem sUdsIavischen Märchenschatz. 

Am nSchsten steht in manchen Beziehungen unsern beiden M. ein Zi- 
geuner-M. bei Miklosich Nr. 9. In diesem sind vier Brüder bei einem Herrn 
auf ein Jahr in Dienst getreten und haben sich jeder ein Pferd als Lohn be- 
dungen. Nach Ablauf des Jahres wählen die älteren gute Pferde , Tropsen, 
der Jüngste, aber ein kleines Füllen, welches ihm gesagt hat, er solle es sich 
ausbitten. Das Füllen wird, nachdem es noch einmal an seiner Mutter ge- 
trunken, ein gewaltiges Boss. Die vier Brüder kommen zu einer alten Zaa- 
berin mit vier Töchtern, die sie heirathen wollen. Die Alte thut, als sei sie 
es zufrieden, will aber Nachts den Brüdern die Köpfe abschneiden; da jedoch 
Tropsen sich und seinen Brüdern die Hüte ab^nommen und sie den Mädchen 
aufgesetzt , so schneidet die Alte letzteren die Köpfe ab. Hierauf entfliehen 
die Brüder, nachdem Tropsen eine Feder eines goldenen Vogels der Alten 
gegen den Willen seines Bosses mitgenommen hat. Sie treten bei einem Grafen 
in Dienst. Tropsen steckt seine Feder in die Wand und sie dient ihm als 
Leuchte. Seine neidischen Brüder melden dies dem Grafen, und stiften dann 
an, dass der Graf verlangt, Tropsen solle ihm den goldenen Vogel der Alten 
holen. Tropsen führt dies mit Hülfe seines Bosses aus und holt ebenso dann 
dem Grafen die Jungfrau vom Grunde der Donau. Die Jungfrau verlangt nun, 
dass auch ihre Bossheerde aus der Donau herbeigeschafft werde, und als 
Tropsen sie mit Hülfe seines Bosses geholt hat , muss er die Stuten melken 
und in ihrer siedenden Milch baden. Sein Boss bläst die Milch kühl und 
Tropsen steigt aus d«m Kessel noch schöner hervor , als er schon war. Kon 
steigt auch der Graf hinein, kommt aber darin um, und die Jungfrau heirathet 
Tropsen. 

Das Bad in der siedenden Stutenmilch , die vom Boss des Helden kühl 
geblasen wird, kommt auch in einem verwandten rumänischen M. bei Schott 
Nr. 17 vor. In einem anderen verwandten rumänischen M. in der Bevue lin- 
guistique V,. 248 muss sich der Held in einem mit Ziegenmilch gefüllten, von 
selbst Kochenden Kessel baden, aber sein Boss wiehert und der Kessel kocht 
nicht. In einem tatarischen M. bei Badloff IV, 373 ist an die Stelle der Jlilch 
siedendes Wasser getreten, in welchem der Held unverletzt bleibt, weil er 
sein Boss neben den Kessel gebunden hat. In den sicilianischen M. bei Gk>nzen- 
bach Nr. 83 und Pitrö Nr. 39 entspricht ein Kalkofen, in dem der Held unver- 
letzt bleibt, weil er sich mit Schaum seines Bosses bestrichen. Ver^l. auch 
Hiahn, Griechische M. Nr. 63. Bei Schiefner , Awarische Texte , Nr.I, S. 8, 
wird ein tiefer Brunnen mit der Milch rother Kühe angefüllt, in den nur der 
alte König springt, um sich zu verjüngen, aber untersinkt und ertrinkt. 

Wie in unserem M. das Boss des Helden, als er verschiedene Gegenstände 
findet, zu ihm sagt: »Wenn du es nimmst, so wirst du es bereuen; nimmst 
du es aber nicht, so wird es dir leid sein!«, so spricht das Boss auch in den 
oben erwähnten M. bei Schott Nr. 17, als der Held eine ^oldne Krone, in der 
Bevue linguistique a. a. 0., als er ein goldnes Band, und bei Schiefner S. 5, 
als er einen Goldflaum liegen sieht. Oben in Nr. 20 warnt das Boss den Helden, 
den Goldvogel zu schiessen , von dem er dann drei Federn nimmt. In einem 
verwandten bretonischen M. bei Luzel, Veill^es br^tonnes, S. 152, findet Petit- 
Louis eine leuchtende Pfauenfeder und in einem zweiten parallelen bretoni- 
schen M. bei Luzel, Quatriöme Bapport» S. 190, findet Gwilherm eine goldne 
Locke, in beiden warnt das Boss den Helden, Feder oder Locke aufzuheben. 

Wie in dem zweiten unserer M. das Boss des Helden zum Schutz vor dem 

fe waltigen Boss, das es in die Gewalt des Helden bringen soll, in neun Büffel- 
äute genäht wird, so wird bei Luzel, Quatrieme Bapport, S. 199, das Ro^b 
in 20 Ochsenhäute eingenäht, bei Schott a. a. 0. werden ihm drei Büffelhäute 
aufgepicht und bei Badloff a. a. 0. S. 382 werden dreissig Pferdefelle über 
seinen Nacken gelegt. In dem erwähnten , nicht ganz gut überlieferten Zi- 
geuner-M. kommt das Aufpichen von 12 Fellen au? den Bücken des Bosses 
auch vor, aber nicht an der rechten Stelle. E. K, 



Aas dem südslavischen Märchenschatz. 79 

Nachtrag zu Nr, 1 (Archiv I, 270). 

Das Märchen kennen auch die Bulgaren. In »blgarski naroden sbornik«, 
henosgegeben von Colakov» Belgrad 1872, wird es auf S. 247 — 250 aus Pa- 
nigjiiriite unter dem Titel »Der Kaiser, die Kaiserin und der kaiserliche Sohn« 
mitgetheilt. 

Ein Kaiser hatte seine Frau Verstössen und eine andere geheirathet, doch 
derVerstossenen, welche schwanger war, gestattet, wenn sie einen Sohn ge- 
Mre, diesen zu ihm zu schicken. Das Kind war wirklich ein Sohn, welchen 
die Mutter in die Schule gab, und als er mit den Studien bald schon zu Ende 
wir, sollte er den Vater aufsuchen. Um einen zuverlässigen Reisebegleiter 
f^ den Knaben zu finden, wurde folgender Versuch angestellt. Man gab dem 
ertten, der dazu erwählt wurde, den Auftrag, dem Knaben einen Kuchen nach 
der Schule zu bringen, der Mann naschte unterwegs davon, woraus die Mutter 
auf Beine Unzuverlässigkeit schloss. Der zweite, den man fand, war ein 
Zigeuner, auch mit diesem wurde die Probe angestellt; er naschte nicht, so 
begleitete denn er den Knaben auf dem Wege zum Vater. Unterwegs fühlten 
ne Durst, kamen an einem Brunnen vorbei, wo der Knabe hinunterstieg, um 
zutrinken, und von dem Zigeuner so lange nicht herausgelassen wurde, bis 
ernicht diesem sein Document abtrat, wodurch der Zigeuner seine Rolle über- 
uhm. Folgt auch hier die Brautwerbung mit guten Werken , welche der die 
Bolle des Dieners spielende wahre Prinz unterwegs that : a) Ameisen war er 
am dem Wege gegangen, b) zwei junge Adler hat er den Vogelfängern abge- 
kauft und in Freiheit gesetzt, c) ebenso zwei junge Reiher, d) einen gefangenen 
Flach. Die Ameisen halfen ihm später , als die Bedingungen bei der Braut- 
werbung gestellt waren , das gemischte Getreide zu sortiren. Der alte Reiher 
brachte ihm lebendes (belebendes) Wasser, womit er ein seit drei Jahren 
todtesKind wieder ins Leben rief. Der alte Adler trug ihn auf seinen FlUgeln 
zu dem mitten im Meere gelegenen Schloss, wo die Braut vom Vater verwahrt 
war. Der Fisch holte aus der Meerestiefe den Ring, welchen die Prinzessin 
bei der Rückfahrt vom Schloss zum Kaiser, ihrem Vater, zufällig von der 
Hand hatte fallen lassen , und vor dessen Auffindung sie nicht zu dem Bräu- 
tigam ziehen durfte. Der Zigeuner kam als Prinz der Braut entgegen , und 
um sich vor dem Diener zu sichern, hieb er ihn nieder. Doch die Braut hatte 
belebendes Wasser mit sich genommen, womit sie ihn ins Leben rief. So kam 
der Betrug des Zigeuners zum Vorschein und er musste mit dem Leben büssen. 

V, Jaffic Sf R. Köhler, 



80 



Kritische Nachlese znm Text der altkroatischen Dichter. 



I. 

Bemerkungen zum prikazanje zw, sv. Lovrinca, Start p, VI. 

Dieses dem Hektorovid, schwerlich mit Recht, zugeschriebene geist- 
liche Schauspiel veriockt durch seine zahlreichen verderbten und un- 
klaren Stellen zu Verbesserungsvorschlägen : 

y. 86. Koga (Petrus) ka (?) puk zvase prija 
Isusova vikanja, 
kako no se sada Sisto 
na njegovo zove misto, 
1. ta: den dieses (Christen) -Volk einst den Statthalter Christi nannte, 
wie jetzt u. s. w. ; vgl. za ta dar 1453. — v. 91. Da jer u sve nas^ 
dili ; 1. u sven nasen dili (= svem nasem dili) , das Yerderbniss erkl&rt; 
sich aus der Weglassung des ersten der beiden auf einander folgenden nz 
der Singular dilo ebenso gebraucht v. 81 slidit 6emo sa svim dilom troj 
mndri svit. — 

y. 113. Jere cesar hode tako, 
da se hoje svakojako 
sad ucinit svetilisde 
1. bolje und ui^ini : denn der Kaiser will es so (nämlich, wie vorher ge- 
sagt, dass sich alle Priester versammeln), damit in jeder Weise das Opfer 
aufs beste jetzt ausgerichtet werde ; vgl. die Var. ak. b uSine. Wechsel 
von e und i in den Hdschr. auch sonst, vgl. 137, 138 ak. a bude, zbude 
= bndi, zbndi ; vgl. tere (inte svakojako etc. 582. — v. 120 za to sada 
svak poteSe, wohl zu 1. Sad da, daher möge jeder u. s. w. 
V. 139. A ti Marte svitli boje 
po nas rimske Ijudi ove 
weiss ich nicht zu erklären ; im Hinblick auf das dem Inhalt nach sehr 
ähnliche vorausgehende Gebet an Jupiter, wo es v. 131 heisst: 

svemogudi o6e, bijudi 
sad cesarom rimske ^udi 



Nachlese lom Text der altkroaÜBchen Diehter. 81 

möchte ich vorschlagen : a ti Harte svitll, b\judi 

po nas rimske ove ^judi ; 
dem c^arom entspricht hier po nas. 

y. 156 etc. za koga ilsnsa] öu smrt pryati 

prija ner ga zatajati, 

za njegOYU svetu viru, 

kn pogrdit sada tira, 

koju pri vas sveti mnozi 

krv prolise njega skrozi, 

Isokrsta i uSenike 

BÜdeö i sve mu^enike ; 
1. koji and svetih mnozih (Reime wie -ih, -i kommen auch sonst vor) : 
ifllr den ich den Tod erleiden will eher als ihn verleugnen , für seinen 
belügen Glauben, den zu schmähen antreiben (die}, welche vor euch 
vieler Heiligen Blut vergossen haben seinetwegen«. Das Particip 8lide<5 
bnn auf svetih, besser wohl auf das Subject von 6u bezogen werden. — 
^' 191 ist die Lesart ak. b. vaju statt u vapu vorzuziehen; es werden 
iwei Personen angeredet. — V. 198 mojoj kruni tere zbozni, woftir ak. 
b. glofaii ; das letztere wird richtig sein und der Sinn : meaeque coronae 
WDJonctus. Die folgenden Verse 

iin' kripostju dat sve s Sastju 

i tvojega knel^stva oblastju, 

uhvativsi Sista sve&es u. 8. w. 
geben keinen Sinn ; eine grttudlichere Besserung finde ich auch nicht, 
aber das richtige Satzgefüge wird sein: iini, da t* sveles u. s. w., eine 
Umschreibung des Imperativs, die öfter vorkommt. — Y. 283 

ke (böge) od driva all gnile 

za pinezi mestri Sine ; 
obwohl gnjüa Luc. razl. pj. 1. 14 (Stari p. VI, 261) vorkommt und von 
^Uoraniö in seiner Ausgabe mit »Thonerdea erklärt wird , ist hier doch 
des besseren Reimes wegen gline zu lesen. — V. 294 

sam jest oui, ki sve stvori, 

nebo, zemlju i dobitje, 

po njem prija na svit bitje ; 
^* ^u svit (per eum accepit totus mundus existentiam) . Das Verderbniss 
^ svit flir uas sv. erklärt sich leicht; derselbe Fehler v. 1258. — 
^- 298 1. koje statt koji : njegovih ruka dilo, koje smira (= smjera) , 
luie ti]o=eju8 manuum opus, quod temperavit, (est) nostrum corpus. — 
V. 6 



82 Kritische Nachlese zum Text der altkroatischen Diohter. 

y. 304 streiche das Metrum und Sinn störende smo; prisli ist adjectivisch 
zu fassen. — v. 353 ff. 

Petar, crikve pastir prvi 

za prolitje posla krvi 

tuj l&st prija ct., 
von dem Herausgeber mit Fragezeichen nach krvi versehen, werden 
richtig sein: posla ist posle, vgl. dosla v. 381, dokla Mar. Jud. I, 116 
u. drgl. und der Sinn: Petrus propter sanguinis profusionem postea 
accepit eum honorem ct. ; auffallende Inversionen der Wortstellung wie 
hier sind in diesem Texte nicht selten. — v. 367 — 368 

tebe kako hrabre glave 

kega krune vojske slave 
geben keinen Sinn; sie stammen aber aus einer Stelle des Ambrosius 
(De off. min. ; Migne, Patr. lat. XVI, p. II 1, S. 85) : te quasi juvenem 
manet gloriosior de tyranno triumphus ; daher wohl zu lesen ceka kruna 
vise (?) slave ; vielleicht hat mit einer etwas anderen Wendung des Ge- 
dankens rajske slave gestanden: die Krone der Paradiesesherrlichkeit ; 
den Fehler kega für Jeka hat ak. a. auch v. 571. — v. 380 — 382 

razdili ga (blago) , kako t' drago, 

ko je crikve bilo dosla, 

kirn Isukrst po me posla, 
1. Jim = «bis«: vertbeile den Schatz, der bisher der Kirche war, bis 
Christus nach mir schickte, vgl. dieselbe Wendung v. 327 : ter da ondi 
stoji dotle, cim po nj cesar opet poslje. — v. 384 da raj primes sto ?) 
za jedno : der Vers ist richtig , wenn gelesen wird daji raj und heisst : 
ut in paradiso accipias centum pro uno. — v. 390 statt tej wohl ter zu 
lesen: Elisaeo neque virtutem neque sanctitatem ademit. — v. 401 ka 
(holest) mi daje trud osoja, da ne mogu najt pokoja sei nur angeführt, 
weil hier dasselbe räthselhafte osoja (ozoja) vorkommt , was bei Mar. 
Jud. I. 203 und sonst begegnet ; es scheint mir satis zu bedeuten: labo- 
rum satis. — v. 526 1. preza (sine; statt prezza). — v. 545 wird die 
Verbesserung in ak. a. zalim' trudi für za me trudi aufzunehmen sein; 
ersteres instr. plur. : »durch schlimme Qualen« ; der alte instr. pl. kommt 
öfter vor, vgl. s mnozimi trudi v. 636. - — v. 568 ter se ve<5e tuj ne krsti 
ist sinnlos; vielleicht krti (zu krtjeti zögern , doch weiss ich nicht, ob 
das Verbum reflexiv gebraucht werden kann. — v. 598 Isus, bozji sin. 
te razori; zur Herstellung des Metrums 1. sori (Jesus, dei filius, te 
[templum] destruat; ; vgl. da zakletvom tempal sori v. 648. — v. 657 



Kritiflehe Kachlese zum Text der altkroatiBchen Dichter. 83 

pmzmozni Decij alave, 1. priuzmoibne ; wahrscheinlich auch im nächsten 
Verse rimske statt rimski, zn beziehen anf drl^ave. — t. 7 OS radovat 
^te se vazdu n bah st. das den Vers störende vazda ist nichts als eine in 
den Text gerathene erklärende Glosse zu ubah , daher zu streichen. — 
T. 713 da prez mnke ti velike, 1. te : per has tribulationes magnas etc. — 
T. 765 vi popovi men te tnine und 1765 prinesite u tej miney vom 
Hennsgeber an beiden Stellen mit Fragezeichen versehen, ist eben wegen 
des zweimaligen gleichen Vorkommens doch wohl richtig. Wenn mina 
ftls mjena (miena) zu nehmen, könnte man verstehen vicissim : »ihr 
Priester wiederum« u. s. w. — v. 775 ti ne gliedaj nase grihe, — da 
snmnostva i uzcUihe, 1. zalihe, vgl. 1415 odpustivsi meni grihe — tere 
zlobe me zalihe. Der Fehler ist dadurch entstanden, dass zuerst ftlr 
zalüie gelesen wurde uzdihe [uzdih Nebenform von uzdah) , dann das ge- 
liofigere uzdahe eingesetzt wurde. Der pluralische Gebrauch von mnostvo 
nchLucid, Par. 129. — In Fällen wie 811 ako mi ga ne das u ruke, 
wo der Vers eine Silbe zu viel hat, ist v zu lesen; ebenso 844 i tvoju 
milost vemo dvorit lies tvu. — v. 874 kolike je trpil muke — za Isusa 
nmoge sA-wAe, 1. struke: »Qualen mancherlei Art«, vgl. Lucid, Par. 173 
flovik te struke. — v. 877 

Ijubav koja mnoge Ijudi 

u paklene muke osudi, 

od kojih raj vas otvori 

otac i sin, duh je gori. 
Der mit od kojih beginnende Relativsatz muss einen Imperativ ent- 
Iwlten des Sinnes : von welchen euch befreie (errette) Vater etc. , daher 
statt raj zu lesen daj ; für otvori, wenn es hier nicht den Sinn von » los- 
machen« haben soll, weiss ich keinen Rath. — v. 901 da vas po njih 
molbi spasi, i bog grihe vase ugasi ; das Subject zu spasi ist bog, daher 
das Komma zu streichen und bog i zu lesen : ut vos per eorum preces 
Balvetdeus et peccata vestra exstinguat. — v. 927 oJi izgubil sam, cemu 
M 8nd vojen jesam, 1. 6ime = postquam. — v. 947 /er da bi se htil 
^stiti, l. ter, der Satz bildet die Fortsetzung eines vorangehenden hy- 
potlietischen Satzes, der Nachsatz folgt mit: oJi bi ti etc. v. 949. 
Verwechselungen von ter und j er begegnen gelegentlich, vgl. Stari p. II, 
^cd{. n. 116, wo V. 4 ter, v. 5 jer (schon des Akrostichons Sizmundovo 
^«gen) zu lesen ist. — v. 969 

Virujes li ti u trojstvo, 

u vikovnje sve boi^astvo 

6» 



84 Kritische Nachlese zum Text der altkroatischen Dichter. 

oca, sina, duha sveta 

(v) jednem bitju svi stisnuta. 
Das letzte Wort ist vom Herausgeber in Frage gestellt , doch lässt sich 
der Satz wohl so verstehen: credisne in trinitatem .... patrem, 
filium, spiritnm sanctum, in nna substantia omnes condensatos ; stisnuta 
ist singularisch auf die einzelnen oca, sina, duha bezogen und svi appo- 
sitionell im Nominativ dazugesetzt. In Bezug auf den Reim sveta — stis- 
nuta vgl. 1003 puti — sveti; überhaupt sind Fälle, wo der Reim auf die 
Schlusssilbe beschränkt ist, ziemlich häufig. — v. 1010 za ivoje bolje 1. 
des Verses wegen tve. — v. 1025 statt des sinnlosen stvoritelju prei 
zai^eli 1. stvoriti 6u preza zledi ; das ieli vom Ende des folgenden Yersea 
eingedrungen. — 1047 za to doma hrlo slazi; zu dem Fragezeichen des 
Herausgebers nach za ist keine Veranlassung ; za to ist soviel als »darum, 
alsoa; auch za to V. 1054 wird richtig sein, nur ist es relativisch zu ver— 

stehen (quoniam) , vgl. das relat. gebrauchte za sve (quamquam) . 

V. 1068 i od grihov oiistimo; das Verbum kann schwerlich intransitiv^ 
sein, daher ein ausgefallenes s* zu ergänzen. — v. 1082 1. da uteiemo 

statt a ut. — V. 1092 zur Herstellung des Metrums 1. ko st. kako. 

Ist V. 1301 prikumani Uebersetzung von soprumano? — v. 1351 a tve 
pritnje toko scinju — kako jednu maglu sviju^ 1. sinju. — v. 1447 1. 
sveta statt svita. — v. 1477 pak naSinja, da f tve tilo — nigdar ne bi 
rane bilo, 1. da tve tilo .... imilo. — v. 1505 da cfei ovega zatajati — 
a Isusa virovati, 1. da (5eS Joveta (= Jovemj tajati oder da € Joveta za- 
tajati etc. — V. 1536 i zivedi me primisi, wohl zu lesen: zive6im dt. pL, 
primisi 2. sg. imper., parallel dem ispuni v. 1534. — v. 1729 Isnkrsta 
kega prave (?) — vikuviinja kralja slave, wird richtig sein, kega = koga: 
quem profitentur aeternum regem gloriae ; Pronominalcasus mit e statt o 
kommen öfter in diesem Stücke vor. — v. 1739 jer nikadar &asno vrime 
— nije ^rrAikasno brime, 1. svrdi: nam nunquam opportunum tempufl 
Serum est dejicere onus (die gelegene Zeit kommt nie zu spät etc.) . 

A, Leskien, 

n. 

Zu Lucio, Pisni Ij'uv, 3, (Stari p, VI, 203). 

Die Verse 3, 1—4 

Ako si mislila tako mi ne dati 
tvoja li6ca bila, gospoje, gledati; 



Kritische Nachlese zum Text der altkroatischen Dichter. 85 

za £' ml m onada, vilo, jih pokaza, 
kad no mi cvil zada Ijavena poraza 
correspondiren genau mit 4 — 8 : » wenn du jetzt mir nicht ein Wort 
gOnnen willst, warum hast du mich damals mit deinen Redeperlen über- 
schflttetc, es muss also oben statt ni gelesen werden ti: »wenn du ge- 
dacht hast, mir den Anblick deines Antlitzes nicht zu gönnen, warum 
bist du mir es damals gezeigt, als du mir den Liebesgram zufügtest ? « — 
Bei der Gelegenheit füge ich bei, dass Robinja 28 statt zapnite zu lesen 
btttprite. A, Leskien, 

in. 

Zu Martdiö : Start pisci Band I, 

Die alterthümliche Sprache dieses Dichters bietet manche Schwierig- 
sten, ausserdem bewahrheitete sich bei der Herausgabe jenes ersten 
das Spruch wort : gdjejemnogo babica, kilava su djeca. Eine 

von Berichtigungen des gedruckten Textes ergab sich mir aus den 
oachtiiglichen CoUationen, welche ich als Randbemerkungen in mein 
Exemplar eingetragen habe und veranlasst durch die vorangehenden ge- 
hngenen Combinationen Leskien's hier mittheilen will. Einiges musste 
durch Conjectur erschlossen werden. 

8. 5, Z. 5 V. 0. »U Jerosolim« berichtige : »A Jerosolim«. — S. 12, 
V.200 »zviMahua ändere in »zvizdahu«. — 8. 14, V. 262 »ne bihu skli- 
tivi da glamna viedaa ist schwer zu verstehen, es ist von dem Aussehen 
der Rosse die Rede , ichvermuthe, dass »sklitiv« fürnslitiv« steht und 
etwa djsentericus bedeutet, was man grii^av, srdoboljan nennt, in über- 
tragener Bedeutung also: kümmerlich, elend aussehend. Man vergl. 
»sklitenicaa , ricinus, neben »sliterac«, welches ich etymologisch von 
öTH-jitt ableite, vergl. serb. lijavica, litonja. Die Pflanze »sklitenica« 
oeisst kroatisch auch zlateniSnjak von zlatenica, auch po6ist — beides 
weist auf die besagte Ableitung hin. Der Einschub des Consonanten k 
erkl^ sich wie in skljez (neben sljez, malva) in sklezena (neben slezena, 
^len). Dann möchte ich aber auch das unverständliche »viedaa in »ujedaa 
*ßdem, »glumna ujeda« ist Eigenschaftscasus für die feurigen Pferde, 
etwa, »von übermüthigem oder lustigem Riss«. — ib. V. 264 »zavrg' se 
glavamia wird wohl richtiger sein zu lesen : »zavrgse glavami«. — ib. 
^' 272 »kako no vahtari laptahu skaiuöi« — das letzte Wort kommt in 
den alten Ausgaben als »sacuchi« vor, vielleicht ist auch daran festzu- 



86 Kritische Nachlese zum Text der altkroatischen Dichter. 

halten und wirklich J>saiu6i« zu lesen? Allerdings kann ich diese Fori 
des Verbnms »soiitia sonst nicht belegen, aber gestehen mnss ich , das 
für »vahtara der Ausdruck »soSiti« ganz treffend angewendet wäre. — 
S. 16, V. 32: »ne bi utlin ni krpa unzweifelhaft muss gelesen werden 
»ne bi utlin ni hrp« (hrpa als Haufe, Erhöhung, bildet den Gegensatz z 
utüna als Höhlung, Vertiefung). Das Wort »crp«, vielleicht richtige 
»krp«, im V. 31, verstehe ich noch immer nicht. — S. 17, V. 46 »a sv 
kusav« ist eine kaum gelungen zu nennende Conjectur, möglicher Weis 
gewinnt man auch aus der überlieferten Lesart »u svaku skava eine: 
Sinn, wenn man »ter za glas pita u svaku skava auf die ängstlichen Ein 
wohner der Stadt bezieht, welche bei jedem ankommenden Boot sich übe 
die drohende Gefahr erkundigen. — S. 19, V. 112 »prva 8ela svih sii 
gibt den verlangten Sinn durch die geringe Aenderung von »Sela« i 
»ieta«. — S. 25, V. 324 »kad i njim metatia ist zu ändern njim in njifa 
— S. 59, V. 199 ist sehr beachtenswerth die Lesart: »preza ssa«. — 
S. 76, V. 49 »bud da bi riji glas od takova i^itau — ich dachte frühe 
an i>iito<( und sprach die Vermuthung aus, ob nicht statt »glasa zu lese 
sei »klasa. Es ergibt sich aber aus dem Zusammenhange , dass »i^ita« z 
lesen »Sütja« (des Lebens] , wodurch ))glas(( seinen guten Sinn behält. — 
8. 88, V. 503 »govorenja svoga on rii prostirase« ändere in »govoren'j 
s toga on ri8 prostirase«. — S. 105, V. 116 »ve<5e sebi hudi« muss 1 
»veöe sebi udi« geändert werden, denn die alte Sprache hielt das Verbui 
»uditi komua streng gesondert von »huditi koga«, das erste bedeutet »no 
cere alicui«, das zweite »maledicere alicui, conviciari«. — S. 109, V. 261 
— 262 ist die Stelle noch immer sehr unverständlich. Die Bedeutung de« 
Verbums »caparitia schreien, lärmen, plauschen, vermuthet auchL.Zore, 
also »vele ne capari« (noli nimis blaterare) , doch was sollen die Worte 
»joS da te za boljea besagen ? und was der nächste Vers : »prem da ti ii 
pari, re<5 budi dovolje«? Vielleicht soll man schreiben : )gos da teza bolje, 
premda ti 6a pari, red budi dovolje« mit folgender Uebersetzung : »atqu( 
ut maioris sit ponderis, si quid tibi videatur, verbo dicas satis eßa. — 
S. 121, V. 737 »proti Ijutu lavu« ist in »protiv Ijutu lavu« zu ändern. — 
S. 156, V. 211 »poni se ne tuSü^ dalji 6eh bit u put, Slobodan u luzi, 
sigur domom i u kut« möchte ich jetzt anders lesen und deuten : poni w 
ne tuH, da If (16, altslov. le) des bit u put Slobodan u luzi, sigur domos 
i u kut«, d. h. »klage doch nicht, du wirst ja von nun an frei im Walde, 
sicher im Hause sein«. — S. 254, V. 6 »zube van pljunu« ändere in »zub 
van pljunu«. — S. 314, V. 95 verlangt schon der Reim die Aenderung voi 



Kritiflclie Nachlese zum Text der altkroatischen Dichter. 87 

»pnteni« in »prstencia (reimt sich mit »venci«). — 8. 317, V. 184 : »pri- 
koäaa ist wohl in »prkosa« zu ändern, ebenso S. 322, V. 366 »ibivilaa in 
B&« ;da8 verlangt Vers und Reim) . V, Jag%6, 

IV, 

die Acrosticha bei Mencetic utid Driic: Start pisci. Band II. 

In den Liebesgedichten des ragnsäischen Dioscarenpaars, der beiden 
Dichter Sisko Men6eti(5 Vlahoviö oder nach italienischer Weise Sismundo 
diMenze, nnd Gjore Dr^<5, auf italienisch Giore Dirsa oder Darsa, spielen 
die Acrosticha eine nicht geringe Rolle. Bei dem sehr schwankenden 
Zustande der Textüberliefemng ist eigentlich das Vorkommen des Namens 
im Acrostichon des Liedes das sicherste Kriterium , welche Stücke dem 
eisen nnd welche dem anderen der beiden Dichter angehören. Es lohnt 
sich daher der Mtlhe , einmal alle Acrosticha zusammenzustellen , um zu 
flehen, ob nicht in dieser Beziehung bestimmte abweichende Richtungen 
zwischen den beiden Dichtern constatirt werden können. Schon vor 
mehreren Jahren hat mir Herr Dr. C. Jireiek ein von ihm angelegtes 
Verzeichniss mitgetheilt, welches ich hier mit Dank verwerthen und er- 
ginien will. 

1. Die Anwendung der Acrosticha ist eigentlich die Lieblbgs- 
spielerei des Dichters MenSetid gewesen. £r hat nicht nur seinen Namen 
Stmundo acrostichisch in sehr vielen Liedern ausgedrückt, sondern auch 
^ine ganze Reihe von Frauennamen und einige Appellativa begegnen in 
seinen Liebesgedichten als Acrosticha. DtH6 dagegen hat sich nur auf 
die icrostichische Wiedergabe seines eigenen Namens beschränkt. 

Seinen eigenen Namen »Sismundo« entdeckt Menietiö in folgender 
Weise: 

SI8MVND0: L 2, 40, 41, 66, 68, 69, 77, 99; U. 3, 11, 12, 
13, 22, 36, 45, 51, 58, 66, 81, 126; ÜL 9, 25, 26, 28, 31, 39, 61, 
75, 7S, 85, 102, 104, 107; IV. 35, 44, 61, 85, 104, 106; V. 1, 6, 
7. U, 15, 16, 40, 52, 53, 54, 61; VI. 17, 29, 36, 44. Ueberall, bis 
^^ V. 15, reicht auch das Lied nicht weiter, als das Acrostichon. II. 32 
^im 8ISMVND0 noch ein Distichon, welches mit V beginnt ; UI. 51 
^m das Acrostichon GSISMVNDO ; IV. 105 : GISMVNDO und V. 27 : 
8I6I8MVNDV8. 

SI8MVND0VA: I. 33, V. 28, VI. 34, 42. SISMVNDOVO : U. 103, 
n6 in diesem Lied muss in der zweiten Strophe dem Acrostichon zu 



88 Kritische Nachlese zum Text der altkroatischen Dichter. 

Liebe »ter« in »iera, jer, geändert werden] ; I. 67 folgen nach SISMVNDC 
noch zwei Disticba, das eine mit »da«, das andere mit »bnd« beginnend 
also etwa: Sismundo da btid\ IQ. 1 lautet das Acrostichon: Z%$' 
mundova ric und VI. 41: A Zismundo zimondi mencit. 

Unter den Frauennamen kehrt am häufigsten RATA, d. h. ELatha- 
rina, als Acrostichon wieder ; es ist unmöglich zu ermitteln, ob ein realei 
Verhältniss dahinter steckte oder nur die Kürze des Namens zur acrosti- 
chischen Anwendung bei kurz gehaltenen Liebesepigrammen sehr geeig- 
net war. 

RATA: L 1, 36, 38, 43, 44, 50, 52, 76, 78, 80, 82, 84, 86, 
91, 103, 106, 107, 108, 109, 110, 114, 115; H. 4, 6, 7, 9, 16,24, 
25, 40, 60, 63, 70, 82, 95, 98, 101, 119; IH. 10, 11, 12, 32, 34, 
36, 49, 60, 63, 90, 106; IV. 9, 29, 30, 32, 37, 41, 46, 47, 48, 55, 
56, 64, 65, 67, 68, 69, 71, 94; V. 17, 19, 21, 29, 41, 44, 46, 50, 
56, 59, 60; VI. 2, 5, 6, 8, 10, 12, 18, 37, 46. 

CATA, also dasselbe, nur orthographisch abweichend: I. 79, 104, 
111, 112, 113, 116; n. 72, 73; UI. 55, 56, 77, 84; IV. 36; V. 39, 

RATA von unten gelesen, also ATAK: I. 75, 89; IV. 16, 73; 
V. 20, 63. 

KATE: m. 23 ; KATO aber von unten gelesen, also OTAK : 11. 
41 ; V. 18 ; KATV aber von unten gelesen, also VTAK: I. 88 ; IV. 28. 

Vereinzelt stehen daneben die längeren Formen : KATICA : IV. 66 : 
V. 36; KATARINA: V. 48, und KATARINICA: VL 2. 

Andere Frauennamen sind nicht mehr so häufig, selbst die voi 
gleichem Umfang an Buchstaben stehen daneben nur vereinzelt. 

MARIA: L 29, 37, 45, 48, 71, 100; U. 1, 65, 108, 110, 113 

III. 18, 20, 65; IV. 34, 38 ; V. 8 und von unten gelesen, also AIRAM 
II. 34. MARA: H. 10; IH. 73, 74; IV. 18, 83. 

MADA: L 60; H. 123; UI. 24, 65. MANDALIENA: H. 85. 
PERA: m. 44, 45, 51, 93, 96; IV. 60. PERICA: HI. 33^ 

IV. 25; V. 58. 

ANICA: 1. 51 ; U. 74, 75 ; IV. 8. ANKA : IV. 92. ANVHUC^ 
IV. 63. 

PAJA: L 87; H. 2, 5, 76. PAVLA: I. 22. 

PETRVNIELICA : ffl. 21; V. 51. 

NIKA: 1.118; IV. 78. NIKICA: ffl. 43. NIKOLETA : ffl. 75. 
NIKLETA: H. 29. NIKOLETICA: U. 30; IV. 93. 

LVJA: L 117; H. 96; IV, 62. 



Kritische Nachlese zum Text der altkroatischen Dichter. 89 

TOMA: II. 107. 

VITA: m. 19. 

JELA : n. 35. 

FRANICA: VI. 7. 

GRACIOSA: U. 23. 
Zweifelhaft sind mir MIZA HI. 68, 96, ZANE lü. 59, DOGA I. 23, 
JA80 II. 46, VANDA I. 25 und LIZA, wenn von unten gelesen, AZIL 
11.26. 

Nicht Namen, sondern andere Worte, welche meistens in irgend 
einer Beziehung zu dem Inhalte des Liedes stehen , bemerkte ich als 
Acrosticha in folgenden Fällen : 

I. 3 : ZNAS (im Liede selbst kommt zweimal das Verbum fie znai 
lif in der Frage vor) . 

1.49, n. 17, m. 2, 29, 40: OJME; VI. 1: AJME ; VI. 24: 
VäJME und VI. 60 : VAJ — lauter Ausrufungen des Liebesschmerzes. 

1. 10 : TAKO, auch das Lied beginnt mit diesem Worte. 

VI. 43; ZATO (vielleicht übrigens nur zumilig). VI. 4: OKDA, 
^- b. oh da? (auch unsicher). 

I. 6: DA, vielleicht so viel als da', d. h. daj, denn so beginnt 

VI. 25 : ZATAIT, d. h. zatajit verleugnen, im Liede wird in der 
^bat von der Verleugnung gesprochen: »ne znam te ja tko si». 

V. 10: TVA LIÖCA, wenn richtig vermuthet , so muss an einer 
^^elle des Textes eine kleine Aenderung vorgenommen werden. 

n. 90 : DA TO ZNO, d. h. etwa da (sam) to zn6, dem würde der 
^halt entsprechen, der von Enttäuschung handelt. 

n. 43 : SNA PVN (ob sna pun? stimmt nicht recht in den Zu- 
**inmenhang) . 

rV. 51 : ZLAVVSICAZ (? JireSek las »zla vuSica«, was nicht an- 
geht, eher Dslavu i 6as*«, doch ist dann ein Buchstabe in der Mitte störend) . 

Bei DriUd kommt als Acrostichon nur sein Name vor, welcher, nach 
*\ter Orthographie 6I0RE geschrieben , in neuerer Transcription zu- 
teilen dadurch etwas verschoben wird, dass wir statt ffn heute n; schrei- 
^) daher das im Acrostichon des Namens unentbehrliche 6 in unserem 
Texte einige Male verloren gegangen ist. 

QIORE: 1, 13, 15, 21, 27, 37, 38, 49, 54, 56, 58. GIORI: 
19,51. 



t 



90 Kritische Nachlese zum Text der altkroatischen Dichter. 

6I0RE DIB8A: 39, GIORI DIRSA: 65, GI0RETPI8A: 26, 
MIL08 GIORE SCELI (= Seil) : 7. 

GIORETA: 3, 22, 24, 28, 29, 34, 35, 40, 45, 48, 53, 55. 
GIORETI: 50, 52, 59, 60. 

GIORETINA: 12, GIORINA: 25. 

Von unten gelesen GIORETI-M, d. h. miteroig : 9 ; GIORE, d. h. 
eroig: 14. 

Im Liede 61 erscheint das Acrostichon VJORETA DIRSA, auch, 
hier ist von dem ersten V abzusehen , dann bleibt JORETA , es ist also 
nicht etwa an Fioretta zu denken. 

Da Dri\6, wie aus der vorliegenden Zusammenstellung ersichtlicls. 
ist, keine weiteren Namen, z. B. Frauennamen in den Acrostichen an — 
führt, so kann man mit einiger Wahrscheinlichkeit den Schluss ziehen, 
dass von den im Anhang auf S. 451 — 520 meiner Ausgabe abgedruckten 
Liedern, deren Verfasser unsicher ist, alle diejenigen Stücke, wo Acro- 
sticha mit Frauennamen vorkommen, dem Dichter Men£eti(5 zuerkannt 
werden dürfen. Das hat schon Prof. Leskien richtig erkannt und (Archi? 
IV. 349) Nr. 7, 8, 38, 41 u. 74 zu Men6eti<?s Liedern gerechnet; nnr 
muss man weiter gehen und noch folgende Stücke demselben Verfasser 
zuschreiben: Nr. 21 (FIORA) , Nr. 38 (NIKOLICI-a) , Nr. 39 (von 
unten gelesen TITON ?j , Nr. 46 (VLAHV8IZ, etwa Vlahusi<$ ? der Dichter 
hiess bekanntlich in slavischer Weise Vlahovic), Nr. 61 (MADA?) und 
im letzten Anhang auf S. 516 das Lied Nr. 6: MARIA, auf S. 518, 
Nr. 11: MARE, Nr. 12: MARIV. 

Da ich schon bei den Acrostichen bin, so will ich noch erwähnen, 
dass in dem 3*^° Bande der altkroatischen Dichter auf S. 200 — 204 zwei 
Elegien als von dem Dichter Vetraniö herrührend mitgetheilt sind, beide 
mit Acrostichen versehen : LVCRETIA ROMANA VBODE SAMA SEBE 
und KASANDRA TROJANA OJME NE BI ÖVVENA JAOH TROJA- 
NOM VASDA. Ein Stück der ersten Elegie kommt auch in der Samm- 
lung der Dichtungen MenSetiö's und Dr&i6's vor, es ist durchaus nicht un- 
wahrscheinlich, dass überhaupt beide Stücke Menieti6 und nicht Vetranid 
gedichtet hat. MenSeti6 erwähnt Lucretia als Muster einer tugendhaften 
und dadurch berühmt gewordenen Frau St. p. IL 279, v. 232. 

Marin Driiö, der bekannte Komödiendichter, bedient sich ebenfalls 
einmal des Acrostichons , das ist St. pisci VII, S. 5, Nr. 5: LIPA 
SLAVNA, vielleicht auch S. 14, Nr. 18 : PAVLA. Femer Sabo Misetid 



Kritische Nachlese zum Text der altkroatischen Dichter. 91 

Stpisci Vm. 220—221 : NIKI und Antwort darauf ilVO, dann noch- 
mals: MKA. V, Jagic, 

V. 

Exegetisches. 

Gelegentlich der Besprechung der Krm6aja aus Ilovica (vergl. Izvodi 
ioplsiS. 132) hatte ich die Glosse angeführt: a:6jiaKi»i roneu^en ü) ce- 
sm» BibKo^iauH HapHi^aiOT' ee. a^ Kr^a oyöo nornÖHeTb joyHa hjh 
cjHi^e rjiOTL' BjiKOAJauH joyHoy hs^aoiuc hjh cjiui^e (Nubes pellentes 
a rosticis Vlcodlaci apellantur, cum igitur luna aut aol defecerit, vlcodlaci, 
inqninnt, lunam aut solem comederuntj . Ich sagte damals, es wäre wün- 
Bchenswerth zu erfahren, ob diese Glosse rein slavischen Ursprungs sei, 
wiim and wo sie in den Text des Nomocanons Aufnahme gefunden habe. 
Bezflglich der weiten Verbreitung des Glaubens, dass ein Wolf dem Monde 
oder der Sonne nachjage und sie zu verschlingen drohe , genügt es auf 
Grimm's Mythologie ^ zu verweisen 202—203, 588—589. Ob heutigen 
Tages dieser Glaube bei den Sttdslaven oder den Slaven überhaupt noch 
Torkommt, ist mir nicht bekannt, etwas genau entsprechendes vermochte 
ich nirgends zu entdecken. Aber im XVI. Jahrhundert wusste noch Men- 
ieti(i davon, denn Stari pisci n. 336 liest man folgende zwei Verse: 
mne mi se kako zec gdi na njih vape tak, 
jako no na mjesec^ kad ga ie vukodlak — 
also Men&etid bedient sich, ohne natürlich selbst zu glauben, des volks- 
thfimlichen Abergraubens zum Vergleiche : »wie der Mood, wenn ihn der 
Vukodlak frisst<(.*) 

Trotz ihres abstracten Standpunktes, den die altkroatischen Dichter 
in noch viel grösserem Masse einnahmen als ihre nördlichen Zeitgenossen, 
^c polnischen Dichter, konnten sie doch nicht ganz den Anspielungen auf 
locale Verhältnisse, locale Anschauungen aus dem Wege gehen — diese 
za gammeln muss als Aufgabe des allmälichen Studiums derselben ver- 



*; Als diese Zeilen bereits geschrieben waren, kam ich zufällig auf eine 
Stelle in dem bulg. Volksliede (Periodicesko Spisanie, I. Heft 11 u. 12, S. 152, 
^tgetheilt von Prof. Drinov), welche folgendermassen lautet: Auf einem See 
^"Samodivsko jezeroo) waren drei Samodivi : »MeccqHHaTa cBa.iArjr, 6flja S RpaBa 
^n^^BexA, npecHö cn m^üro Aoexi&a, also die drei Frauen zauberten, indem sie 
den Mond (vom Himmel?) zu Boden warfen, eine weisse Kuh aus ihm machten 
^ diese molken. 



92 Kritische Nachlese zum Text der altkroatischen Dichter. 

bleiben. Die Bekanntschaft dieser Dichter mit der eigentlichen Volks- 
dichtung habe ich zuerst an einem anderen Orte hervorgehoben und Be- 
lege dafür beigebracht ; Ljubi<$, Pavi<5, Novakovi<5, Brandt lieferten wei- 
tere Beiträge. Aber auch die realen Seiten des Volkslebens kannten sie 
ganz wohl und brachten sie gelegentlich zur Sprache. Der Glaube z. B. 
an die Wilen (Vilaj war zu mächtig , als dass von den Dichtem diese 
bevorzugten Lieblinge des Volksglaubens hätten ignorirt werden können, 
sie wurden also in den classischen Olymp eingeführt und man liess Diana 
von Wilen umgeben sein. Wenn auch durch diese Verschmelzung dea 
Nationalen mit dem Classischen den Wilen vielfach Situationen und Func- 
tionen zugemuthet werden, welche dem eigentlichen Volksglauben nicht 
entsprachen, so ist doch auch des Volksthümlichen genug geblieben. 
Darum wäre es angezeigt, einmal das Bild der Wilen nach den Schilde- 
rnugen der altkroatischen Dichter zusammenzustellen. Wenn bei Marin 
DrHd (St. pisci VII. 50) gerade in der Johannisnacht die Wilen am 
Wasser tanzen , wenn einer , der in ihre Macht gelangt , unter anderem 
sich verjüngen kann, wie die Schlange , wenn sie die Haut aus- 
zieht; wenn die Wilen unter dem Nussbaum tanzen (Stari pisci Vn. 
87, vergl. Afanasiev II. 318 ff.) , wenn ein altes Weib als Liebesarzud 
das Gras «Odoljen« anräth (Naljeskovid, Stari pisci V. 190, vergl. Afa- 
nasiev n. 417), so kann man darin nicht mehr die dem neu erwachten 
Humanismus abgelauschten Züge des class. Alterthums, sondern nur 
einen Wiederhall des slavischen Volksthums erblicken. 



Bei Vetranic (Band HI, S. 118, V. 232) kommt folgende Stelle vor: 
)X)d karat i od cara dobit sve sva plavi«, ich vermuthete schon in der An- 
merkung zur Stelle, dass man lesen müsse : »od karat i od cara dobit se 
sva plavi« , diese Lesart ist einzig und allein richtig. Doch das Wort 
cara war mir damals noch unverständlich, in der Handschrift steht zara, 
z gibt nach der Orthographie der Handschrift in der Regel das heutige c 
wieder^ folglich ist die Lesart richtig. Man muss die Aussprache »car« 
mit Erscheinungen wie »cora« statt »zoraa in gleiche Linie stellen, d. h. 
das Wort sollte eigentlich »dzaru geschrieben werden, als Nebenform zu 
»zara. So haben wir einen weiteren Beleg gewonnen für »zar« (sap'L) in 
der Bedeutung »hasarda, eigentlich arab. jazar = Würfel. Die schon 
früher mir bekannt gewordenen Stellen sind: Starine HI. 312 (im 
Alexanderromane) zai glavu svoju na zar mec^es, Starine V. 26 : no ^ro 



KritiBche Kachlese zum Text der altkroatischen Dichter. 93 

naBA CBOiL na aaph MeTaenra, and Starine X. 64 (aus dem Arzneibnch) : 
tko hoi^ da mn je korist na igrS zaru. 



Marin Drii6 (Band VII] , dessen Sprache sich durch grossen Reich- 
diam an Phrasen localen Charakters auszeichnet und dringend eine spe- 
ciale Bearbeitong erheischt , kennt auch einen adjectivischen Ausdruck 
traguty a, o, welchen der Herausgeber nicht als solchen zur Geltung 
kommen Hess, da er beinahe immer getrennt vra^ t dafür einsetzte. So 
liest man S.96, V.996: »vragu f kus«, ebenso 8. 107, V. 1293, S. 135, 
Z.3, Hund 15 v.u. »vragu t' kus«, »vragu t' bokun«, S. 154, Z. 1 v.u. 
iTragQ t' ped«. An allen diesen Stellen würde ich »vraguta als Adjectiv 
auffissen und mit Bildungen wie 5ech. mrzout, russ. npeciOByTUH zu- 
sammenstellen. Dass es damit wirklich so und nicht anders sich verhält, 
kinndarch Beispiele nachgewiesen werden, wo das Adjectiv vragut im 
Casus obliquus angewendet wird. So VII. 135, Z. 8 v. u. : prie bi izda- 
bao, neg bi bez mene vragutiem se bokunom zalo^io, dann bei Naljes- 
ko?i6y. 184, V. 300: »ona ti pak ukrop ni käse ne kusa, ni s njive 
nosi snop vraguia ni kusa , wo gleichfalls falsch »vragu taa gedruckt 
▼Drde. Das Adjectiv »vragut« bedeutet »zum Teufel, einziger«, d. h. in 
negativen Sätzen »keiner, zum Teufel«, so sagt man volksthümlich »ni 
^jega nije bilo«, d. h. nicht einer, zum Teufel, war da, oder: »on se 
je ^agometno polbrioa, d. h. er hat sehr, zum Teufel, geeilt. Mit der 
Phrase »ni vraguta kusa« vergl. das polnische »nik^ska«, d. h. »ni k^ska«, 
z. B. Gömicki sagt im Dworzanin : i tej Polska nik^ska nie trzeba , a 
szUchcicowi by k^ka nieprzystoi. 



Misa Pelegrinovi(5 (Stari pisci VIII. 199) schreibt an den Freund 
Sabo Misetid eine poetische Epistel, wo folgende Verse 197 — 200 zu 
lesen sind : Gno sam komu neiid udi, 

ia se nemoö tako zove, 
liek je koji velmi prndi 
uzet s mjerom stvari ove, u. s. w. 
^ handelt sich um eine fingirte Eo'ankheit unter dem Namen »neiiö«, 
^entlieh ist die Epistel scherzhaft gehalten, aber nach der fingirten Si- 
^tioD ist der Sitz der Krankheit hauptsächlich im Kopf zu suchen, denn 
^e dort vorgeschriebene Arznei wird, heisst es, das sehr kalte 6e- 
nirn erwärmen (koja ti <5e u svu mjeru svruöit mozak velmi hla- 
^j, ausserdem muss ein eigenes Pulver in die Ohren geschüttet 



94 Kritische Nachlese zum Text der altkroatischen Dichter. 

werden , denn auch die Ohren werden von dieser Krankheit betäubt 
(ako ti je taj nevolja tdi glühe iicinila) . Man vergleiche damit die ans 
Buslaev's HcTopH^ecicie oqepKH pyccKOH Hapo^Hoä cJOBecHOCTH I. 115 
in meine Literaturgeschichte aufgenommenen Beschwörungsformeln gegen 
den Nezit (auf 8. 87) , wo der böse Neiit in der einen Formel von 
Christus befragt, wo er hingehe, antwortet: »in den menschlichen 
Kopf, um das Gehirn zu schlürfen, die Kinnladen zu brechen, 
die Zähne auszustossen, den Hals zu krümmen, die Ohren taub zu 
machena u. s. w., in der zweiten Formel fand ein Erzengel den Neiit, 
welcher sich durch folgende Eigenschaften kundgibt : »ich bin«, sagt er, 
»Ne&it, welcher die Menschenköpfe zerspaltet und das 
Gehirn ausschlürfta. Auch in der Chrestomathie Novakoviö^s be- 
findet sich eine Beschwörung gegen Neiit, um ihn aus dem Menschen, 
d. h. aus allen seinen Gliedern herauszutreiben (S. 513). Es konnte 
demnach schon bisher keinem Zweifel unterliegen, dass eine Krankheit, 
personificirt unter dem Namen »Neiit«, im Mittelalter den Südslaven so 
bekannt und wohl so von ihnen gefürchtet war, dass sie nebst verschie- 
denen Arzneimitteln eigene Beschwörungsformeln und Gebete dagegen 
anwendeten, welche sehr populär, d. h. eben vielfach gebraucht gewesen 
sein müssen, da ja selbst im Index der von der rechtgläubigen Kirche 
verbotenen Schriften ihrer Erwähnung geschah ; allein der Name ne&it 
oder neM6 war meines Wissens sonst in der serbischen oder kroatischen 
Sprache in der Bedeutung der Krankheit nicht zu belegen. Erst Par5i6 
führt in dem slavisch-italienischen Theile seines Wörterbuchs (Zara 1874, 
S. 389) das Wort »neiit« mit der Bedeutung »risipola vesciculosa« an, 
also Rothlauf, er muss das Wort erst später irgendwo in Dalmatien ge- 
hört (oder von jemandem bekommen) haben, da in dem ersten italienisch- 
slavischen Theile, welcher 1868 erschienen war, unter »risipola« dieser 
Ausdruck noch nicht vorkommt. Nun gewinnt man aus einem Dichter 
des XVI. Jahrhunderts einen neuen , sehr erwünschten Beleg für »neii6a 
und zwar kann nach dem Zusammenhang bei ihm unter »ne^öu nur eine 
rheumatische mit Ohrenbetäubung verbundene Kopfkrankheit gemeint 
sein, deren nähere Definition ich den Aerzten überlassen muss. Der 
Dichter meint, »dohodl nam to zlo s mraka, s no(5ne setnje i studeni«. 
Auch im Polnischen bedeutet niei^yt den Schnupfen. Ich vermuthe, dass 
jener halb mythologische »NeSit«, gegen welchen die Beschwörungsformeln 
angewendet wurden , etwas bösartiges , aber ebenfalls hauptsächlich im 
Kopf seinen Sitz nehmendes gewesen sein wird. V, Jagte, 



95 



Der Wiener Mammotrectus. 

Ein Beitrag zum böhmischen Wörterbuch. 



Die Wichtigkeit der alten Wörtersammlungen für die Erforschung 
der Sprache sah schon im J. 1833 Hanka ein, als er in seinem Werke: 
Zbirb nejdivnSjslch slovnlkA Sesko-latinskych (Sammlung der ältesten 
lateinisch-böhmischen Wörterbücher] einige solche Sammlungen heraus- 
gab. Jene Indices materiarum sind wenigstens nach einem Systeme ge- 
ordnet, was bei den sogenannten Mammotrecten nicht der Fall ist ; diese 
sind Aufzeichnungen der minder bekannten Wörter des Testamentes, nicht 
alpiiabetisch geordnet, sondern die Reihenfolge der Wörter ist so ge- 
blieben, wie sie in den verschiedenen Schriften des Testamentes vorkom- 
men. Von einem solchen Mammotrect wollen wir sprechen. 

Dieses Wörterbuch wurde schon einmal zur Sprache gebracht im 
Caaopis Cesk^ho Musea 1848, wo Ant. Beck bei der Besprechung des 
Wodnianer Wörterbuches sagt, dass der in der k. k. Wiener Hofbiblio- 
tbek unter Nr. 4302 sich befindende Mammotrectus über 10000 Wörter 
ttiüt. Der Sammelband, in welchem sich das Wörterbuch befindet, ent- 
Ult Stücke aus dem XIV. und XV. Jahrhundert; das besagte W. er- 
streckt sich von der Seite 123 — 150*, ist in je 3 Columnen geschrieben, 
DU auf S. 136^ befinden sich 4 Columnen. Die Schrift ist sehr ge- 
drängt, die lateinischen Worte an manchen Stellen so abgekürzt, dass 
sie nur mit Mtlhe leserlich sind. Ausser diesem Werke kommen noch 
zwei andere böhmiscfie Schriften in dem Codex vor ; ein utraquistischer 
Traktat über die Verehrung Christi im h. Sacramente, und ein nur etliche 
ZeUen zählendes Gebet des h. Dionysius vor dem h. Sacramente. In 
einem weiteren, jedoch lateinischen Traktat des Jacobellus von Mies he- 
gten viele böhmische Interlinealglossen, welche aber von einer anderen 
Hand herstammen. Während in manchen Fällen die Mammotrecte als 
die erste Anlage zu der Uebersetzung des alten Testamentes angesehen 
werden können, war bei dem näher zu besprechenden Wörterbuche das 
Gegentheil davon der Fall. Dem Schreiber (es könnten den Schriftzttgen 
Dttii ^ei Schreiber gewesen sein , welche abwechselten] lag schon die 



96 I^er Wiener Mammotrectas. 

fertige Uebersetzung des ganzen alten Testamentes vor, und er hat in d< 
lateinischen Bibel den ihm fremd vorgekommenen Wörtern ans der bOl 
mischen Bibel die böhmische Bedeutung, manchmal noch mit eigenen Ei 
läuterungen, hinzugefügt. 

Josef Jireiek hat in seinen Abhandlungen : Rozbor cesk^o p(ekhu 
star^ho zäkona (Öasopis Öes. Mus. 1864 und 1872] nachgewiesen, da 
die erste Redaction des böhm. alten Testamentes in die Zeit des Könij 
Wenzel IV. fällt ; er führt aus verschiedenen Schriften des A. T. ba 
ganze Kapitel, bald wenigstens einzelne ältere Ausdrücke an, die w 
eben an denselben Stellen des Mammotrectus wiederfinden, wo sie djm 
Jireiek im Alten Testamente vorkommen. Es wäre gewiss befremden^ 
wenn überall die Uebersetzer des Testamentes (deren es mehrere gili 
mit dem Zusammensteller des Wörterbuches übereinstimmten, fiüi 
nicht das eine und das andere von denselben Männern herrührt, was abei 
nicht möglich ist, da ja das Wörterbuch aus einer viel jüngeren Zeil 
stammt, wie wir unten zeigen werden. Die Uebereinstimmung der Wdrtei 
tritt selbst in einigen Fehlern zu Tage, welche in der ersten Recenaoi 
des A. T. und auch in dem Mammotrectus vorkommen : Reg. III. 15. 
intermisit aedificare Mama (ptestav dSlati) vysokosti (im Texte : vysosti] : 
Job. 23. nee magnitadinis mole me premat (ani velikostf) zmovem vi 
(dävil) ; nee tincturae mundissime componetnr (ani bude sloi^na siist;^ 
postavcem; dagegen heisst es richtig Paral. I. 18. in valle salinamn 
(v üvale] slanem (in der Bibel: slinn^m). Anderes gemeinsame wIk 
noch unten angegeben. Hier wollen wir nur ein Wort hervorheben, e 
ist nurus zelva, das im Ezech. 22. vorkommt, und uxor fiilii bedeutet, i 
dessen Stelle in der Bibelausgabe vom J. 1488 schon nevesta steht, wel 
eher Ausdruck auch noch jetzt im Gebrauche ist. Dem Wort zelva (be 
kanntlich identisch mit dem altslov. SA^KBa, russ. 30JB[0BKa, lat. glos] 
begegnen wir auch in dem Wörterbuche des Kien Rozkochany (1360- 
13 64), «dem Nomenciator, in dem Anonymus, in den Vocabula latinc 
bohemica, ja sogar unter den falschen Glossen der Mater Verborum. B( 
trachten wir die Wörterbücher : Vocabula und Anonymus näher, so finde 
wir, dass diese nur die Wörter enthalten, welche in dem alten Testament 
vorkommen, es konnte somit dieses Wort aus dem schon flbersetitc 
Theile in dieselben aufgenommen worden sein ; aber auch dem ELlen Bo] 
kochan]^ wurden meistens von Geistlichen Beiträge geliefert, welche sie 
ebenfalls auf das Testament stützen können , und auch hier kann ak 
derselbe Ursprung angenommen werden. Ist dem so, dann gewinnt d 



Der Wiener Mammotrectus. 97 

Annahme Josef Jireiek's , dass die grösseren Propheten zu Anfang des 

XIV. Jahrh. übersetzt wurden, eine noch grössere Stütze. 

Noch zwei Proben -aas der ersten Bibelrecension sollen zeigen , dass 
aoeh die Reihenfolge der Aasdrücke des Wörterbaches identisch ist mit 
dem Texte des A. T. In der Vorrede des h. Hieronymas (es ist ein Brief 
inPaulinos] liest man (s. Sitzungsberichte der böhm. gelehrten Gesell- 
lebift, 1867, S. 24) : Bratr Ambroi tv^ mi diixkj pHndieJe pHnesl jest 
iÜBty ptechutnd, kteHito od po6ätku pHezni, jistotu a jii zkasenie viery 
adayn^ pKezni okazovächu. Pravä{ jest ta pfiexnivost a Kristov;^m kUm 
ipojena, kterül^ neuütek vlastni nepHtomnost Ü\ nezchytrala; a li- 
faßce pochlebnost ale bäze& boiie a bol^sk]^ch pfsem pilnosti stovart- 
htfi. Die im Drack hervorgehobenen Ausdrücke finden sich alle in dem 
Mammotrectus wieder. 

Ebenso Genes. 41, 2 — 4: 

Idiese sedm voluov kräsn^^ch a utylijch velmi i pasiechu sS po mo- 
imich. A potom jinfch sedm vyfihie z teky mrzatych a velmi chti- 
TOüjch^ i pasiechu sS po bi'ehu fiecnem po otavS velmi zelene a u&iteSn^. 
IsnJchu ty krdsrü a vehni utyle. Lek se Farao. Vers. 2 1 steht: (hu- 
benosti) mHechu (Bib. mziechu, wo wahrscheinlich dem Schreiber das r 
zugefallen ist : mrziechu) . 

Die Zusammenstellung des Wörterbuches dürfte b die Mitte des 

XV. Jahrh. fallen. Wir bemerken nämlich, dass die neue Orthographie 
bier fast durchgängig angewendet wird; ausserdem befinden sich auf 
Seite 159^ einige medicinische Anmerkungen, welche dem M. Christian 
^on Prachatic und M. Johannes Borotin entnommen sind ; der letztere 
lebte bekanntlich um diese Zeit. Jedenfalls wird es noch vor 1488 ge- 
schrieben sein, denn sonst hätte der Verfasser vielleicht nach der 
inj. 1488 gedruckten Bibel gegriffen, welche jedoch von den band- 
scbriftlich vorhandenen älteren Bibeln ziemlich abweicht. Ueber die 
Pereon des Verfassers können wir nicht einmal eine Vermuthung aus- 
sprechen. Es findet sich auf dem Blatte 159^ der Anfang eines Tauf- 
iiunens, Georgias, sonst fehlt jede Spur. Auch liest man den Anfang 
^eg Liedes oder Gebetes. Ej mil]^ tatlSku z nebe. 

Wir theilen noch einige von den mediciuischen Anmerkungen mit, 
^ welchen böhmische Pflanzennamen vorkommen. 

Item semen maczka, radicem pimpinelli, radicem petrazelini contasa 
^al bibantur. 

Item ebuli radicem sive chebdie. 

V. 7 



98 I^^r Wiener Maminotrbctus. 

Contra morbum cadncum peonia piwonka suspensa in collo afferatn 
item comedatur radix ejus. Item pyretrum peltram pulversatom bibata 
item arnoglossae gitrociei. 

Wir haben aus dem Mammotrectus nur das Wichtigere herau8g( 
hoben und theilen dieses Material in alphabetischer Ordnung mit. 

Bahiivij, bahniwych owecz foeta- hreziy briezi by byli conciperen 

rum ovium ; briezich foetas ; 

barva, barwy czrwene minio ; fiolne britka, britkn conducta ; 

yacintbi ; nebefkye aerei ; pla- bublatt, bublati bude mnssitabit ; 

watne aärii; zlate carbaäini (dar- büfe^ burie ohröna Impetus ; buiii 

aus karmasin) ; rulle flavescit ; procellae ; 

bebtavyy bebtawych baibor um ; bydleti, bydlegycy coloni ; bydlj^ 

beJmfy biehari, tiekariech veredarios cultores ; 

[pferd] ; bt/fina, bylina roalagma ; 

belenisie, bielenifto feminalia ; 

behtvühek, bielftwuf ka cliaradrium ; ^esta, mezicieftnymi cieftami prieHe 
berce, b'rco exactor ; per mediterranea ; 

berla, berlv rostra ; ^^^^'«» ccthky Innulas ; 

bezvinny, bezwiny amens ; calim, calün, klobuk, omiral, ephod 

biaer, byfer calculus. EccI. IS. ^«^, caraugurium; 
bituju, bituge lupez dividet (bitunik carka, carky, ctene lineas ; 

= Vertiieilung der Beute) ; <^<^^h cieft partem ; 

blatiny. blatiny paludes ; <^*^i^» cban ocetny acetabulum ; 

WöAto//, blektati balbutire ; blekotuy cber, cbemice hydrias; cebrow 

balbus ; chytropodes ; 

blyketi blftiece micantes ; blyf ka- (^^per^ cepcem, ciepcie mitram, m 

weho fulgurantcm ; blif kali fie tras ; ciepci Inieni vittae ; cepi 

blif koty micare fulgura ; bif kupo" cydarim ; 

bociti se, bociefe [\q pti ex adverso ; cclesen, celefen clibanus ; 
bod, iako bod geheim ad instar puncti ; cest, ceft wytiezftwie fausta ; 

bodlaczki scorpionibus ; crtadlo, crtadly cultris ; 

bohynovati, bohynowal divinaret ; crveky crwkem, crwenym hedbai 
brebtati, brebtati hlucnie tumultua- nikem cocco ; crweny, ryzi r 

bunt; beus; crwencejunii; 

6rA;a^t\ iako ptak genz nema hniezda dehsati, debfachn perstrepente 

brka fiom y tam az dotud, kde fic odebfanic a strepitu ; debfas 

omraci. Prov. 26 steht: brie; sonitus ; 



Der Wiener Mammotrectua. 99 

d^dina, dedina humas ; dediny he- fdcina , faciny discriminalia (aus 

reditas ; fascia, Fatschej ; 

imnice, denici lacifer ; hdja, haga, hayga euge ; 

dmjna, diewogna virginem ; die- hace^ hacie femoralia ; 

woyftwie, diewoiftwie virginita- hdk y hak uncinns ; hak iablecny, 

tom, pubertatem ; pritahugici ; 

dierka, dierka gehelna momentum ; hatrran, hawrana morfkeho nycto- 
iazeny y dlazena kamenem stra- coracem ; 

tum; hedvdbniky hedwabnik theristra ; 

dmi, vdneni dilaculo ; hladkyy hladky, fnadny comaticus ; 

iah, wta doba porro ; hlahol^ hlahol; iazik labium ; hla- 
dohytadlo, dobywadla munimenta; holil cecinit; hlaholi mollit; 

dojka, dogka nutrix ; hläskay hlafku excabias ; 

dojidotatiy dogidtiowafe arguebat ; hlezetiy hleznow talos ; hleznie ; 

dolicenie , dolicenie testaceo ; ar- hloh , hloh cardi ; hiohozie , trnio 

gumenta ; veprea ; 

dolik^ doliky valliculas ; hlomozitiy hlomozy concutit ; 

döniyslnostj domyflnoft vcedliwa, Ä//atjy, Ihatwy oben vorans ignis ; 

myfliwofl; ingeniam docile ; do- hrriyzeti, hmyzieffe scatebat ; 

fflyfly astucias ; hmtotmjy hnewotny, k hnlewu zbu- 
dnc, draci exactores ; zugici exasperans ; 

dmiay draftu supeilectilem. Nam. hnilinay hnilina putredo; 

31. hody hodu noweho miefiece, hody 
<fröi, droby intestinos, vitaiia; nowomefiecDe neomeDia; 

<fr«/tt^ druliky vittas (jetzt mlik) ; holovnicey holownice area (aus ho- 
fift^cwy, drzieDC fracti ; lohumnice ?) ; 

drevcey drewce calamus ; hon y hoD , zagem praeda ; houec 
^nm^wtö, driemanim sopores ; armiger (hrozny ist dnrehge- 

druziccy druzicemi sodalibus ; strichen) ; miernych honow inter- 

^fznosty drznoft audatia ; drznui geft valio ; 

ausas; hojiosney honofnie, bugnie magni- 
^hovfiosty duchownoft religiosi- fice, frustra; honofeniejactantia; 

tas ; ducholowftwi superstitione ; hosty hoft colonus ; 

i^hmohnyy dwe nafoby geminus ; hrabaniruiy lirabanina stipula ; 

dwenafob , rozdwog dupplicem ; hranostajy hranoftag mygale ; 

dwemlawiciech zpiewakowych, hrdilcey k hrdelcoma ad pennulas ; 

bwiezdariech dialectns. Vergl. hriech, hriech mrzky, vilftwie sce- 

Sitzber. d. bdhm. g. 0. 1 867. 24. lus ; hriech ohlafny ; 

1* 



100 Der Wiener MammotrectuB. 

hmcief, hmcier, tworitel plastes ; jädro , iftdro medalla ; iadrnyini 
hronutie^ hronutie rnina ; uberrimis ; 

hroheCy fhrobcem manseolo ; jahodka , iahodky avam ; iahodie, 

hudha y hndby symphoniae ; fhud- morf kych iahod moros ; 

bami musicis ; hudcow lyras ; hu- jalovice, yalowici vitnlam ; ialowit 

deczka psalteria ; vitola ; ialown horu Channel ; 

huhlath hnhiali murmaravernnt ; Japatij iapai nebelTa contemplan 
hüsenice, hnfenicie, eraca ; hufenici, aethera ; 

chrufte ; jatka, iatky, peleße, chalnpy, kiL 

hüsle, hufle phialas ; hnflicek ly- trcie delubra ; 

ras ; hufelemi cytharis ; j'ednocasnyy gednocafnyg , rowny 

hvezdj/y hwiezdam miliciae ; hwiez- plany synchronion ; 

downiciech astrologi ; jehnice, gehnicy agnam ; 

hvozdy hwozdie vastitate ; napuftem jestn^y geftny, tielefny humor; 

whozduvastaesolitndinis; zuozdn jeitery gieftiete draco; gefterka la- 
de area ; certa ; 
h^fenie, hytenie praevaricationein ; jezdeCy gezdeie assessorem ; ascen- 

hyrigicy; sorem; eqnites; 

chdlupay chalupa tngurium ; do cha- jezek, gezek choerogrillus ; geicata 

Inpky ftidke Inpanar ; catnllos ; 

chatern^y chatemy, zpapny ignobi- jUetriy gilem ulmus ; 

lis ; chafneho ; kamdc, kamacie syndones ; 

chlacholy chlacholow pannos (sonst kasldniCy kaflanie, ryhanie, rihinie 

klakol) ; colera ; 

chlemtatiy chlemcy lambuerint katrc^ katrce carcera ; exedra ; 

(chlemstati) ; kaukUfy kauklerz atomentarios ; 

cA/e(^do, chlupac pilosns ; kavekatiy kawiekagicz vagienteoa 

chodba, chodbu itinere; chodidlä (Ex. 1); 

gegig calcaneo ; kei^y ker comam ; 

chrdstay chraftn virgnltum ; frnteta ; kbely ze kbeia sitala ; 
chfbety chtbet terga ; kcicey od kcice caesarie ; 

chfiestely chrieftele larum ; kldda, wkladie nervo ; 

chrt^ ehrt mei pardus ; klenicey klenicie plateam ; 

cÄu^^, chudym proselytis ; kli, klim glutinlo; kly predrahj 

chvatanie, chwanie rapinam ; staete ; 

chvojy podehwogi terebintum ; klikay klika nneinos ; paxillos ; 

chvorosty chworoft tremitus; A:/o6t^ctVj^, klobncitym galeatnm ; 

zehwote attenuabitnr ; klokot, klokoci flnctus ; 



Der Wiener Mammotrectus. 101 

üük, klnkj, pazderie naphta ; krasorecec , kraforeccy rhetoreä ; 
knekdma, hniehamy bibliothecas ; krafnorecny ; kraforecDych okra- 
knihy circnlis ; pamietliwe kniehy fach ; 

in fastos; kratochviliti, kratochwilil[ij lu- 
hohka, kobce thalamns ; dent ; 

hhos, na kobofe cymbalo ; kobofu, krokeVy krokwy laquaearia ; 

bzowych huflyöek sambuccae ; krokot , a wtuz hodlnv ani fie w 
kobylka, kobilek cicadanuD ; kobyl- krokot tepu et ecce versus fuerat 
cata locustae ; gladium ; (Kien Rozk. krokot = 

kocka, kocek machinas, katuli, abigo S. 66) ; 

Tineas; A;rur^^a, kruchtu tenaculum ; 

kolebati, kolebaite ße fluctnate ; kruptce, knipice faris ; 

kokk, kolky ; kolel (?) paxillos ; kruiidlo, kruzidlera circino ; 

imomik, ciftych komomikow eu- AreAaf, kriekatmergul um; krehaJ; 

nnchorum ; komorickach ptekla- kfetek, ktetek chamaeleon ; 

dacich cellulis ; krtvitely kriwitele, falefnike falsa- 
ioncief, concat, konciet pugione rium ; 

(Num. 25) ; krivomluv, krlwomluw falsiloqnus ; 

^ac, kopaci poUinctores ; küdel y kudele vpoviefmo zawita 
hrcätek , korcatok , korcatkow stupa ; 

Atiste; kudluj na kudlacb cytaris ; 

karcme, korcenle jorgia, lis; kor- kukati, kuka, wymluwa eflfabitur 

cite jurgamini ; [daraus kukaika] ; 

Wcc, korcie chori ; kuostrice, kuof trieze, bodlak, mac- 
toruhev, korohew wytekl, heflo ti- ka, pupenfem, kwoft^czie rbam- 

tolom ; num ; 

toHst, choriA;, plen, korift praeda ; kupidlo, za cupidlo praetium ; kup- 
ier , kof iete cultros ; kof ietem nieie nundinae ; 

sarculo; kvdkati, kwacicz, vpiegice vagien- 
f^sien y koltny lanceas ; koftency tes ; 

lanceolis; kvSlba, kwielbu, quielbu planctu ; 
W/i/, koffatych cum falcibus ; quielill, wyli ululabant ; 

iotmo, kotmo praeeipites ; kvizddni , kwyzdani in sibilum 
htüceky kotuczky, obluczky speru- (jetzt : hvizdänl) ; 

la8; kotucz, kmb circulus; kyselice, kyrelice polenta (Lev. 23). 

hzel, kozlowe, bukaci, vapkowe lahodny, lahodna lenia; blahoditi 
nlalae; blandiebat; hlabodiefe blandien- 

^dkwstvij kralowdwi sceptrum ; tem ; 



102 Der Wiener MammotrectOB. 

lahvice, lahwici ascopera (Jad. 10 lübie, labie hetaeras i. solaria; 

hat lavici) ; lucdky lacak jaculum ; laceDie ictns ; 
lamac, lamaci latomos ; luceli fu mittentes ; lacifte fare- 

Lamparty , nalodich zlampart, tra; 

zwlach venient in trieribus de lücy Incowe pininm ; 

Italia (Deut. 24) ; lükot, Inkotowe, lukoti canthi ; 

lecbüy lecby tenaculis ; curationum ; lüpez , lupez praeda ; lapezie mt- 
lehek, lehek ge na fwrchek wody nnbii; 

lenis est super faciem aquae ; lytkuy lytku, bedrie femura; 

lekatif loce fe consternata ; Izäti, Izati budu lugent; 

lektvafy lektwarz aromata ; Iztce, Izicie zednicie trulla ; 

lelekj lelka onocratulum ; majovy^ maioweho yerni ; 

lemez, lemiezy iaquaearibus ; makovice, makowice capitella ; 

lepky, lepku moliem ; maryndr, marynari remi ; 

leswkuj leficzku craticulam ; mdslo, vmafle sagina ; maftedbiice 
lesketiy leftknow metallorum ; (Kien unguentarias ; 

Roz. 55. lesken) ; matolina, matolinu vinacea; 

lesknütif lefknngiczieho micantem ; mazantna, mazanina Uta ; 

lestniky leftnik illusor ; mel, na mielu i. na piefcitem brieha 
Utotay ihotu (dedit] requiem ; sabulo (= sypkä zem) ; 

libezn^f libezna decora ; miesto , miefto kwilnofti prostibu- 
Ubovityy übowitiene macilentiora ; lum; m. plzke lubricum ; 

lichevnikf lichewnik exactor ; meirickay mierziczkn sextarinm ; 

liknovatiy liknowali fu fie abomi- mlädecy mladecz puer; mladico- 

nati ; wych tenerum ; mladickach ado- 

lisatiy iifagice palpans ; lifai o fwe lescentulum ; 

muzi blandire viro tuo ; üfafe ; mlatba, mlatba, zen messis ; mla- 
list, lift iiber; liftopad September tieffe excuteret; matebny trito- 

bethanim (recte : ethanim) ; rans (anstatt mlatebny) ; 

lüejj lifei papulas ; mlcecky, vmlceczky consurgam is- 
lizati, zelizi (corda eorum dicunt) tempestatae noctis; 

elingere (serpentes) ; mocidlo, wmocidio lacum ; 

lodicktty w lodickach trtie*^^ in va- modryy modrym yacintbeo ; 

sis papyri ; mosaz, mofazy i. fknce electri ; 

lokttd , ioktuf syndonis ; loktuf ky motovüzy motowuze vittas ; 

tenke theristra ; motyka, motyku, koHer sarcnliun; 

lotry od morfkych lotrow a piratis; mrchay mrlinüy mrchy morticiiis; 
lovciy lowcieho custodem ; mrlina ; 



Der Wiener Ifammotrect us . 103 

mreika, mriezkn reticalum ; mrze- ndvistnik, nawiftnikow aemulis ; 

zowanie sculptura ; naucitely zDavcitelowych, fkladaco- 
mrzaty, mrzatu fastidio; mrznte wych auctoris ; 

skwalidae (sie) ; nebey nebe hwiezdDe firmamentnm ; 
mzice, muzice virago ; nebe vtwrze'" ; 

ff««/fec, nahe mudreie gymnosophi- jiechodce , nechodce abortum (ne- 

staa; mndrych mierniciech phi- doebüdie) ; 

losophi ; mudromily philosopho- nedbavyy nedbawy remissus ; 

mm; nedospely , wnedofpielych imperi- 
tmda, mzdie vyplacenie praetio ; tos ; 

mhyne, mzhynie mnlos ; 7iehoday nehoda, neHycha nefaa ; 

rnzhürati, mzhurage annuens ; - nehohtavy, nehohtawie concisae ; 

mUzewjy nabiezen, nabiezena, ob- nejisty , negifte bafnie apocry- 

tiezen confeetns ; phas ; 

nibomcey nabocnice dextralia ; nekohiyy nekolny improbus ; 

nabozitiy naboziti deputari ; nekfesanyy nekrefane^ impoliti ; 

nicelka, nacelky gemmae ; nelepotüy nelepoty impuritatem ; 

nacerati, nacrewffi haustus ; nacra neopitomely , neopitomiele indomi- 

hauriens ; tos ; 

nadüvay nadawy contumelias ; neorny, neoma inculta ; 

nadaveky nadawek super abnndan- nepodbdti, nepodbawffe contene- 

tiam; brati; 

f^oientej nadlozenie epithala- nepohnuty , nepohnuty, vftrnuly 

miain ; fixus ; 

fiädobny^ nadobna venusta ; nesniti se, nefendes fe non coibis ; 

nakriveny , nakriwenu , pruhelnu tiesterny (?) neftemy, chlubny petu- 

arcnato ; lans ; nefterna prace improbus ; 

^hackay nalewacki conflatoria ; nesüzeny , nefuzeny , zatwrzeny, 
^ramec, narameie armillas ; rozpuftieny efferatus ; 

^Hdy oarekli, wznariekali uluia- neivartiyy nefwarnu sordidum ; 

verunt ; nie, wniwecz in nihili ; 

^Tucnice, narueznice dextralia ; niestejey wnieftiegi fornace ; kopetna 
^adüt€y nafadifte, kopie hastiie ; nieftiege clibanus fumans ; 

^äniky nafilnikow satrapas ; nitkay od nitky naymenfie az do 
^ledovac (?) nafledow*^^® cnltores ; ftuhy a filo subtegminis usque ad 
^oka, nafoky delatura ; corrigiam ; 

'^troj, nadftrogem Organa ; nosic€y na nofici in selia ; 

^^^umice, naufnici inaures ; noznicey genz bieffe wetcen v noz- 



104 I^er Wiener MammotrectuB. 

nice az do gilcow (gladio) depen- odvaletiy , odwaleny , otlaceny ot 

dente usque ad ilia in vagina ; pocti avulsus ; 

nur (?) wnari in saln ; odsttdek, odfadek sententiam ; 

nüze^ nufie angnstia ; ohaviti, ohawiele prophanavit ; 

ohluben, ohlubnie cardines ; ohlubin 
obchod, obchod opus ; obchodi cir- pnteus ; 

cumit ; ohyral^, ohiraleho attrita ; 

obecati, obiecal poUicitas ; obieto- ochechule, ochechaly syrenas ; 

wanie libanfkych libaminum ; ochoz, ochoze, okrfka ambitum ; 

obiznosty obyznofti copias ; obiznoft <^*ö» vociech tenatnych in maculis ; 

mieti bude affluet ; obyka ha- okoj'n^, okoyne« placabüem ; 

bundabit' okrasa, okraffakleftencowaspadas; 
oblaka, oblaky, obwlaky epliod ; kuokraffe cultum ; okrafu drabn 

obldmati, oblamala avulsit ; hrdle", bahem ; 

oblast7iy, oblaftni lid in peculium ; okrotiti, okrocugi, okogugi, oblifiigi 
oblihenie , na oblüTeni in recalva- mulsenint ; 

tione * okrslek , okrflek globa ; okrflcy 
oblii, obliz comminus ; cardines ; 

oblüdn^, obludni ülusores ; obluzo- ^^^^*^*'' opaczugici admittentibüs ; 

wati faliere ; ^^^^^'^*' ^P^^^*^* ^®P®^^^ » 

- . , A, A. .-. opfecAa, opleczka murenulas ; 

obmysmost, obmyflnofti providen- x ^ . 

, o/?ona, opony tentona ; 

, ,' , ^, , . oroÄa^/y, orohatiela comuta : 

obruc, obrucz, nanrdlek, torquem; j.r, ,. , .r._. 

, ,:. orudtcko, orudicka, giftwice cya- 
halzi; , 

obrujek, obrugek odpolu wokol , ' , ^ 

, , , ,, '^ oSy pletu 08 neb wuoz arctorum ; 

kukly tkany namque per gynim . ... iv • u w i 

.,.. , ,., ^ «- o^ ^g^i^ ofiet spma; ollowi kw et la- 
capitu textilem ; 

^ nugo ; 

obHtiit, obruti dejicere; obricen ^^^miny, oftamzny aetattf pro vec- 

bude opprimetur ; ^g . 

obvicenij, obviceny, obwyfny gran- osifih, oftrifs oarectum ; 

^euus; ostroha, oftroha, cardos; oftruba 

obidati, obzda praestoiatur ; rhamnus ; oftruzie spina ; 

ocepiti , ocepiwITi kadetawe wlafy osudie , ofudie pitedlna cyathos ; 

cepcem colligavit cincinnos suos ofudiczko lenticulum ofiema ofu- 

mitra ; die tallos ; 

odereky oderkow scissuras ; osvetnüti, ofwetlo iliuxisti ; ofwietlo 

odevnicej odiewnici vestibulum ; inclaruerat ; oftwetnuti diluculo ; 



Der Wiener Mammotrectas. 105 

oimeinost y ofemetnoll, omylenie, plenotmiky pleno wnikow vastato- 
zamyOenie suDulationem ; ofe- mm ; plenikow praedantinm ; 
metnici simulatores ; plesati, plefali plausenuit ; 

oihti, otkala, potkala accareret ; pleskati, plefk rukama complosis 
othbekj otriebky obilne quisquilias ; manibas; 
oiucneti, otnczniela incrassata ; pleVy plew herbam ; 

mzek, owazek vitta ; plny (?) , plennych, fytych uber- 

ozedlSy odoziedle a natibas ; tatas ; 

oüdatiy ozidach praestolabar In- plod, plod hybagicy, motabile; le- 

cem ; tawy volatile ; rybny reptile ; plo- 

poierei, pabierkyracemos (daraas: diczne fructiferaa; plodiAeftwie 

pftdirky) ; ubertatem ; 

paclivyy pacllwych Bollicitorum ; podcesie , podcelTie , cefnik pin- 
poJdtditiy pacliditi reconciliari ; cema ; 

p(moie, panofi pueros; ptoiotkvL podfiel, ^odniet pyr&m ; 

Temaculus ; podobizna, podobizDj similitadines ; 

pintickay panvicky batilla ; podolek, podolky defluentia ; 

paitha, pafeka lacns ; podpitiy podpila, (vinum, quo) ma- 

pämice, pafmycie, prfnicie fascia ; des ; podpily madidus ; 
pazdnohty pazdnohti ungula ; podpora , napodporach in humeri- 

pelikdny pelikana, Irdogiedka por- bus ; 

phyrionem ; podstdnek, kupodftankö ad bases ; 

jx^estyy perefte varios; (Ex. 30) ; podUtawa, vtwrze*; 

pereftiny fwe varietates ; podval, podwali bases ; na podwa- 

pcit, pieftowe modioli ; lech ; 

pcitmicey pießonice geralae ; podvijkay podwigky fwe fasciae ; 

p^hy pichu puncto ; podvrtel , podwrtel offendiculum ; 

päoveUy pilownuow obulos ; podwrzeta dejecerint ; 

pii, pif stilus ; piflar dworfky com- pohan, pohany gentes ; 
fflentarius; pifa^* sculptora ; pifma pohoreky pohorkow coUium; 
gifta hagiographa ; pifmeny pohrdaly, pobrdale^ despectom ; 
texta ; pohuhlatij pohnhle sibilabit ; 

piitbay piftba tibia ; pohyrilice , pohirilice praevarica- 

pUpolivy, plapollwy involvens ; trix ; 

plätno, platno, loktufi syndonem ; pokladj poklad deposita ; poklady 
plekno, plekny, cepy jacolis Paral. apotecas ; do pokladnicz archario ; 
I. 10; pokruta, pokmtu crnstollam; po- 

pUruiy pleny vwazano fasciaretur ; kmty placentas ; 



106 I^er Wiener MammotrectuB. 

pomocnik y chafnymi pomocniky poveväcek, powiewaczky, odie- 

satellitibus ; wadli subtegmine ; 

pomyslem, pomyf lenim studiis ; povlaka, powlaku drahu marmoreo 
popett siy popala fie geft extensa ; powlekle calUgaverant ; 

poplatek^ wpoplatky robotieze in pozerovati, pozerugte auscultate 

y 

tributarios ; pozlutalyj ppziutaly flavis ; 

poplzka, poplzka lapsas ; pozifie, pozziti consumptio ; vpoati 
popravce, poprawce praefectus ; wieku, wzite provectae aetatis; 

popwa , pofpfanie conscriptiones pr<^ > prakow balistas ; arieteB 
(anst. pop&nie) ; praccie fundibuUs ; 

popuzecy popuzeci agitatores ; pramen , pramen venam ; pmenj 

porademtvie, poradenftwie disser- ^'^^^^^ ^*P^*"^* ^ 

titudinem ; prazma, prazmu polentam ; 

porokomti, porokowali, n. pofmie- P""^^^ "^P^^^^ P^^'^y» ^^«^ P«^- 
waü insultaverunt ; sceUdes ; p. zlate , zwoneczky, 

posek (?) , poffek ventrorum ; pofeky ^P^^^^® ^^"^^^ murenullas ; 

bykowymi taureis ; probran^ (?) , pbranych nigras (vgl. 

;?0Ä/arfn2^, pofladne blandicüs ; s^^^*^' barnav^, brunet, mi- 

posesti, pofiedlo gf possidebit ; ^^' ^^^^^J » 

pösobeni, pofobeni testamentum ; p(r)ohlav7iice , na phlawnice, na 

pospileti, pofpileti illudere ; podhlawnice arula ; 

postelnj, poftelne rucho statoria ; proluky, pluky Oriona ; 

postranek, poftranky funes; po- />^öi>«*^. PPaft> ^^1^». Pr«d gurgea ; 

ftrancy vincula ; proradiUl, praditel delator ; 

. . r . - prostfedek, pftredek hastile : 

posveceneCy chramowi pofwiececy ^ , , , , ,^ , . 

. provod, pwod nadobny ducatus ; 

/ prüticek, p^tickem zaroftly virgul- 
potazj potaz sermo ; . . ., 

r.j ,, . ,., ,o^ ti8 ; prutem, prutkem veru ; 

polka, vpotku in occursu (Lx. 18; . ^. , 

przfwsty prznofti sordes ; 

potruskovati, potrufkowala ^^^- pi^ebehlj . vr^^hiiMj , oj^^tmy , t^y- 

sannavit (Isai. 37) ; ceny expertus ; 

potupnik, potupnik insidiator ; po- ^.^^j&^.Vi; preblfti fe praefulserit; 

tupcie contemptor ; ^^^j^^j ^^^^^^^^ ^ra^^^^ui ; 

povtemio, vide küdel ; pfeddomie. p'domie exedra ; 

povest, powieft fabulam ; wpowieft pf-ehbi, priehbi articulos ; odpriehb: 

in sibilum ; powieftnik auctor ; (humerus meusja junctura ; 

povezn^ (?) , povefhy, wiezny prae- prehomevati , p'howiewagici' prae- 

cones (Deut. 2) ; stabili ; 



Der Wiener Mammotrectue. 107 

frekudati, p*hadacha pro octava p^f, pyr &yilU; 

canebant; radlo, radljuga; 

preldevanie , p*Uewa^ aglatiiuuri rekov$kfj, rekowfke virtates ; 

[Ex. 25 pKklinanie) ; robdtio, robatek parrnlos ; robe- 

prek, naprieky in dissidias ; necz pner ; 

ffelenati, p*deiiagine exiü>eraDt ; robnik , robnik msticiiB ; robotnice 
frenähle, p'nahle yehementiiM ; ancillae ; robotiezne BubJDgatoB ; 

prepesky , priepefky flagitioBia- rodic, rodycom eognatis ; 

nme; rokos, w rokofli, rozkofll (?) in 

pfepis, priepiB exemplum ; carrecto ; 

f^^^ipl^t^)' P'plo^y 'Pi^oi'^^*^®^ i'okytij rokytytowe liAie palma- 

primogeniti ; rom ; 

premice, prelnice, p'iftie, preifcie rositif rolte fe fwrchu rorate; 

phase, pascha ; rota, na rotach in lyris (Par. I. 16] ; 

presukovcm^ , p'fokoaaneho re- rozbitovati (?), roabitoyati agere; 

torta; rozcesati, rozcelala diaeriminavit 

prBzekaÜy p'sehuge, prieceznge crinem; 

oonflans ; rozha, rozh frondium ; roahy thyr- 

pUcd (?) , pciele frontem ; sos ; rosdie arbosta ; 

yrikorizna, prikorizny calumpnia; rozhfieti, rozhrielo inkalnisset 

prikorizna ; p*korizny exprobran- (sie) ; 

dnni ; rozor, rozoriech boIcob ; 

priehz^ po prielazn wylezn per rozplüti, rozplowielTe fe liquefi»- 

postienm ^ressus est ; bat ; rozpluly solatas ; 

priiporek, prifporek augmenta ; rozploditi, rozplozi faciam ; 
pfitmen, p'tomen i. towarifs eomes ; rozprdvka, rozprawka historia ; 
pfituzn^, p*wnzny cognatns ; rozprchnüti, rozprffe fe dispersos ; 

pfiezm, priezni die hamanitatis rozmiiti, rozmßecha manebant; 

eaasa; priezniwe, ochotne ami- (Num. 9); 

cam ; roz^iti, rofite, feite dissata ; 

prüesiti, prizefili stupefeeerunt ; rozüesk, roztlefk, roztlef ky z pref- 
pum^, pomy cervieaeis ; pam ar- nice n. poza® (anst. pomazane) 
rogantiam ; wpom^ wbugnoß po- lagana ; 

zdwihl arrogantiae snblatas ; rbztyti, roztyl incrassatus ; roztac- 

fustwj , pnftne deserti ; paßotina niel ; 

desolatio ; rozvodhcUyy rozwodnalich inundan- 

/molnoc, od puolnoey aretaro; tium ; 

/w/, puti, cesty itinera; rucnice, wrucznice, na racnieiech, 



108 I^or Wiener Mammotrectiis. 

na rucnicich cytara ; nablis ; or- sien, fieni kralowfke, clilewy owcie 

gano ; caulas ; 

rudnij, radnym rubro ; rudne rubri- sietia, fietky retiouia ; 

catus ; siti€y fitie, rokofie jnncns ; 

ruhota, ruhoty improperum ; skebrati, fkebrati mutire ; 

rtiAdvniA;, yrukawnik (et sicut per- skladdnie, fkladanie opuflcol«; 

drix inducitar in) caveam ; carmina ; poemata ; 

rumny, rumny, nadobny mfus ; skobel, fkobli in mncina ; 

rjdatiy rydage frendens ; skodlücüi, fkodlacili congiobatos; 

rjm^ rym liby rythmus ; skotsky, fkotfka armenti ; 

rjpadlo, rypadlem stilo ; skravada, fkrawada commiaaio; 

ryti, ryti, mtezowat sculpere ; rytie skrochotati, fkrochoce frendet; 

calculos ; skfehtati, fkrehce infremait ; 

ryzij ryzich rufos ; ryziem obriso ; skfidlicej fkridlicy petram ; Ikridlic 

rdd, radem, poriezem ritu ; laminas ; 

fecliv^, recliwy verbosus ; skfipeti, fkripiegice stridentes ; 

Mekyha, tekyna Graecia ; sküla , fkulami aperturaa ; dlibe 

femdih, temdy^e framea ; fkula ; 

remeslo, temeflo opera ; remeflneho slatinay flatina salsogo ; 

architectum ; sied, fled predgducich exodus ; 

refdby tetabowe malus navis ; slepice, flepice fknratky pieades ; 

fereviej rerevie de prunis; gefto flowu flepice, fkureney:, 

fiedlo (?) , odriedla a labio (Kien fcietky ; 

Hozk. Hedlo = otvor 99) ; sleptati, flepcete yorabitis ; 

riza, rizu ephod ; theraphim ; slitina, flitiny conflatile ; 

sadoviCj fadowie arbores ; z fadkow slon , flony bestias ; flonow ele^ 

areolis ; phantorum ; 

sahan, fahana aliaetum ; slovovnice, yfloyoyniciecb gramma- 

salac, falaci satellites; ticis (Sitz. 1867. 24) ; 

San, fani draconem ; sloieny, flo&e^, finyfle^ confictam j 

sennik, fennikow sompnatores ; slüpek, flapky bases ; 

ssele^ flele mladenecky lactantes ; smelnice, fmielnice audax ; 

serceny (?) , ferceny (se rSeny ?) smesici, fmieficie fplewmi commiB' 

sillabarum ; tum ; 

setkdti (?) , fefkanu tortum (viel- smluvenie, finluyenie foedos ; fmlo- 

leicht sesükanü ?) ; wil pepigi ; 

schovdvanka, fchowawanky po- smraditi, Imrad tet neb orwy fie 

dolne atria ; rozloz scateat ; 



Der Wiener MammotrectoB. 1 09 

mrk^ fmrk terebintus ; pinus; finr- siüpa, wftupie pile i. e. in vale Si- 

koweho myrteti ; • loö, vwdoli ; 

mrUmos, fnirtonorr pestifer ; stüpej\ ftupegie vestigia ; 

mwatiy (nowany fu kniehy texi- sukno y rozlicnych wyrazowanych 

tor ; faken polymitorum ; 

MÜ, fobili vendicetis ; Moz, fulozi conjugem ; 

mha, focha signnm ; svätnost, fwatnofti sacramcDta ; 

iochoTj fochorem ruina ; svekrev^ fwekrew socemm ; fwecrie 
iokol fokola ixion ; soceri ; fwekr socer ; 

iolrdce^ kfolniciem salinas ; svkiiy fwlakow vectes ; 

ioptdni, wfoptani, wgeceni in fre- svraskati, fwrafkala f ie contracta ; 

mita ; fw^^afti f ie concidit ; 

lomtce, fofnicie statnarium ; siüiy Iziwie consamet ; 

iotni, fotnie vix ; scebetaii, fciebetati stillabis ; 

iponka, fponky periscelides ; icedie, kftiedi ftiedie ge® posteris ; 
«prörtW, fprawiwie jure ; fcedin (?) sobolem ; fcedie me ; 

9««tei, Üük, fpuftky, tlnky con- icetky, vide: siepice; 

to8; fpußky, fcity in contis ; Hlzav^, fiUawy, Hlbawy lippas ; 

^Htely fpaftitel conflator ; Uminie , fymenie ticheho yetrika 
^<^, frlU pUos ; sibilum ; 

iimkj ftanek, domek casnla ; IIa- siebrdniey Il(r)iebaniereci (dasr ist 

nowedrewo, mala; ftanow, ftancy durchstrichen), Yoces sermonum ; 

Chorus ; steneCj Itieniec catalus ; 

iionofnite, ftanowiftie ohnifke fo- taras^ tarafy pugiones ; 

COS; tekaf, tiekar correns; tieka iasci- 
^^Uy ßawadla caulae; paßy- vies; 

rowycb ftawadlach pastoralibns ; tef (?) , wteri persecutuB compulit 
^fohüy ßoha acervns ; (tJKti = rennen) ; 

^irakaty, ftrakatych varias ; Üesk y tief k sonitns ; tleftice qua- 
^iranay ßranyplaga; ftranownizub tientes (Par. I. 42) ; 

molarem ; tocenicCy tocenici torquem ; 

fifiedoy wftriedach vicis ; traceCy traccie torques ; 

fii'eA y ftrzen , miezka medallam ; tresobny , trefobne triplici ; dotte- 
*tfepeii (?) , ftriepiece intenti ; ticie tertio ; trogni trifarius ; 

^trietati , ftrietagice occurrentes ; trkatiy trkagice ventilante ; trkawy 
ftrietegicy; cormptns (krwawy durchstri- 

ttHcenyy ftriceny bratr patmellis ; chen) ; 

ßricence ; iroska, trofka scoria ; 



110 Der Wiener Mammotrectus. 

tr^zeh, tryzni supplicia ; triznienie vazen*^, vazenie certamini ; 

vexatio ; triznowati et illudant vdolek , wdolek crustula ; wdolkf 

mihi ; fmäzene wolegi frixam cicer ; 

tvrz (?) , twarz , pofadka praesi- veCy viecz plowucie libamina ; 

dium ; veceros, veceroa vespere ; fwecera 

ticesnüti, vcefl tuli ; vespere ; 

udidlo , vdidlo circulum ; vdicek vedrnp, vedrineho aestuanti ; 

hamulos ; vehtec, vieftecz videns ; viefce mi- 

üdol, vdolcollem; vdolnie conval- gos; vieftbucieho ariolandi; 

lum ; vieftcow pythones ; wieftebnikow 

uhasidloj vhafydlo emunetoria ; divinos ; veftbarow maleficos ; 

ükora, vkory contumelias ; vesldr^ veflarow remigum ; tri ni- 

ükruchj vkruch fragmen ; dow wefl triremum ; 

ülehly vlehl zalezana novale ; vetrnik, kwietrniku in velum (Ezech. 

tdiznüti se, vlizna fe surridens; 26); 

vUziefie ariserit ; vefsenie^ od wetfenie vetustatem ; 

umrlina, vide mrlina ; vetchich veteres ; 

upekniti, upiekni fie ungere ; mlnice, vilnice prostibaliim ; 

uretny, vretne poftawy procerae ; vitezstvi^, vitiezftwie fomicem ; vi- 

üskety vf kty, ufky kozien" fkrpa"" tezka koruna diadema ; fwytiei- 

pittaciis (ko&en^mi skrpanü] ; fku myrii, litym umem feroci ; 

vfek crweny, uf ket coceum ; vlacnik , wlacznike bieziece spon- 

uspati, ufpieni coDSopiti ; deo ; 

ühcip, wufcipie in exstasi ; vlky od wlka a bestia ; 

üvalnSj uwalnie (oder u waline) val- voj'ska, vojskoy woyfku obleci ob — 

lern ; sidere ; zwoif ky exercitos ; woy— 

üvazek, vwazkem vitta ; fko castra ; 

uznämek, vznamek indicium ; vöz , woz quadriga ; wozata'^wycki 

uzasnüti, vzaffe fe, wzbachn fie quadrigarum; 

obstiipefecti sunt ; vzezffi fie vrany, wranyeh albos ; 

ftrachi timore perterrita ; uieft vrchulek, wrchulkem pilo ; 

pavor ; stnporem ; vrstva, wrßwie versns ; 

valn^, valny validus ; vrtnk (?) , wrtakowa susnrrone ; wr- 

varhdnka, warhäcie lyra ; warhanek trakowa redarguentem ; wrtrakeoi 

cytharas ; snsurrone ; wrtky versatilem ; 

varkoc, podwarkocem sagnm ; fmole, wnole vesiculam ; 

vafenie, varenie pulmentum ; vycSreky wycierky caracteribns fi- 

vietiy viegieffe purgaret ; guris (noch jetzt : vj^timö) ; 



Der Wiener Mammotroctus. 111 

tyhledac y wyhledacow speculato- zdpona, zapony, zapoDE armillas; 

rum ; fibala ; zaponkn ; 

t^hinie , vykanie , fcebet ulula- zäpovedny, zapowiednych wieci il- 

tas ; licitorum ; 

tyklobaiij wyklobagi, wyklibagi zaricenie, zaricenie ruinae; zaritili 

excavant; obstupuerunt (vergl. obrutiti) ; 

tijhäe, vikuffe propugnaculum ; zdH, zarig augusti ebul ; 

^lozenie , wymluwenie ellotjnlum ; zdMava, zaftawa insidiae ; 

tfndek, wymolek , potok, brch, zdstup, zaftupy castra; zaftupy 

wodotok alveus ; wr'ecne wymole zbieri cohortes ; 

torrentem ; zdtoka, zatoky lacunas ; 

typariti, vyparige exurit ; zatvoritiy zatworil conclusit ; 

typrsefi, wyprfale evulsae ; zaveradloy zawieradl claustrum ; 

ffyrihnüti, wyrihnugiee erumpen- zdvwfnik y z&wi[tnicy zelanteB; 

tes ; zdvoj\ zawogie vittas ; 

tysedlina, wyfiedliny eminentia ; zazeci, zazbl exarsit; 

rystrebaiiy wyftrebe absorberit ; zbahniti se, zbahnili fe pariebant ; 

Tzarek (?) , wzarek subuciila ; zhociti, zbocil fe rebellavit ; 

r*a/ei, wzatky oblationes ; zbrdzditi, zbrazdil occupavit ; 

tizteti, wzieti fte na l'lowo ascendi- zdieti, zdieg voca ; 

stia in labium ; zeha, zelwa nurus ; felwu ; 

r*p«j?, wzpicni i vielleicht wzüpöni) zhrozeni, wezrozeni in alulatn ; 

io ululato ; zhrditi, zhrzena repudiata ; zhrzdie- 

^ztekuti^ wztiekati furere ; chu detraxerunt ; 

züborek, zaborky sigilÜB ; zchovanecj zchowance vernaculum ; 

^resk, zabriezek; po zabriezi di- zchytralec^ zchyttecz sophista ; 

Incalo ; crepidine ; na zapriezdi ; zlaniti (?) , zlanige conterrit ; 

2ö<AitJa (?), zadawy collectiones; zlaskometi, zlafkomiegi obstape- 

^hrada, zahrady septa; wdiedne scent; 

zahradie cneumerario ; zUbiveti, zlibiwie emarcescent ; 

zfihfob, zalirob maceria ; zloba, zlobu livore ; 
^aksaly, zakrfala , neplodna, ia- 2:meiAa/y, zmefkaleyffie® tardiores; 

Iowa infoecunda ; zmiseft, zniifegi tabescent ; 

^dmluva . zamiuwa testaculnm ; znabditi, znabditi flnfie adverten- 

pactam ; dnm ; 

wnuknutiy zamnkne mutiet ; zoviti (?) , zowil (?) indicavit ; 

taokruiiti, zaokmzil tomavit ; zpeciiiy zpieciti rebellare ; zpiecitele 

zapazeniey zapa^enie tabnlata ; reptilicos ; 



112 Matronymica als polnische Eigennamen. 

zplyvati, zplywafe ascendebat ; mm (Nomencl. swirzednici lucifer 

zpupny, zpupna, nritna, naduta 157); 

grandia ; zpupne arrogantes ; zvolenec, zwolenecz Nazarenus ; 

zi^iedh, zriedlo faciem (conf. visus ; zvonecek , zwoneczky bullas ; 

2Hti] ; wzwonciech cymbalnm ; 

;^^rm«j^!ztwrnirebelle8;ztwrznoft, ^^'^*»'^*> ^^^f^*' ^^^*f*l dissolvit; 
ztwrnoft arrogantia; sublimi- zzefiU temerunt; zafawy formi- 
x^x . dolosns (Deut. 30) ; 

zvq;% z waym, zwaifi altes ; ^^> ^^^^ ^«^^^ ^^*« ' "^'^ ^^*^ ' 

r ^./^, . r 1. 1. ^ iöf CM^, zerewie prunae ; 
zvecett (?), zwieceli, zkazali consti- , . 

, . ^ ' zezlOy zezl bacmom : 

tuimus; r. r . u ^ 4, 

ztezeti, ziezen ubertatem; zezen; 

zvScnost, zwiecznofte discipulis ; ^^.f^^^ fp^^^ 3^j . 

zvehlamost, zwiehlaftnoft , zwie- iHala, zizaly reptilia ; bestias; ri- 

hlafnie, zwiehla'»'» pmdentia ; zala, fyfel stellio ; 

zvektdniey zwiektanie collisione ; ilutost , wzlutoft, womoft aurigi- 
zviefedlnice , zwieredlnicy vespe- nem. 

Ferd. Mencik, 



Matronymica als polnische Eigennamen. 



Es giebt eine gewisse Anzahl polnischer Eigennamen, die meines 
Erachtens nicht anders erklärt werden können, denn als Ableitongeii 
Yon Fraaennamen, und zwar vermuthlich Muttemamen, welche den Ur-- 
ahnen ihrer Träger aus nahe liegenden Gründen einst beigegeben wurden. 
Ich bin der Meinung, eine vergleichende Studie über solche Namen- 
gebung bei verschiedenen slavischen und ausserslavischen Vdlkem würde 
sich lohnen, und als Anregung zu derselben erlaube mir einige derartige 
Namen zu untersuchen, zunächst auf dem Gebiete der polnischen Sprache. 
Ich theile meinen Beitrag in zwei Verzeichnisse : das erste umfasst Bil- 
dungen, welche mir unzweifelhaft als Matronymica erscheinen; das zweite 
enthält Namen, deren matronymische Herkunft minder klar für mich ist. 
Das Material zu den beiden hat mir das grosse ethnographische Werk 
Oskar Kolberg's u. d. T. »Lud« geliefert. 



Matronymica als polniache Eigennamen. 113 



Anczyc, Von Anka^ gewöhnlicher Hanka Anna, mit dem patro- 
nymischen Suffixe -ic gebildet, wie s^dzic von sgdzia Richter, wojetoo- 
dzic von toojewoda Wojewode , Staszic (eigentlich Stuszyc) von Stach 
Stanislaos u. 8. w. 

B(mM, Diesen Namen hörte ich in dem Theile des Lidaschen 

Kreises [Gouvem. Wilna) , wo die nordruthenische (weissrussische) Volks- 

iprache stark mit polnischen und litauischen Elementen vermischt ist ; er 

kommt vom poln. Basia Barbara und hat eine nordruthenische hypoco> 

mtische Endung, wie Jasiül Johann, Siasiül Stanislaus, Aleksiül 

Alexander, Jöztä Joseph u. s. w. 

ElzbiecMk, Von Elzbieta Elisabeth, mit dem Suff, -iak, das zum 
Theil Yolksthümliche Patronymica bildet, wie z. B. Kubiak^ d. h. Jaku- 
W Sohn des Jacob, Pietrzak Sohn des Peter, Jozvnak Sohn des Jaztoa 
Joseph u. 8. w. 

Hankieuncz und Ankietmcz (cf. Ankwicz?). Von Hanka, Anka 
Anna, mit dem patronymischen Suff, -ietoicz , wie z. B. czemikmticz 
^bn des rzesnik Mundschenk, Stankievncz Sohn des Stutiko Stanisiaus, 
BartMeuncz Sohn des Bartek Bartholomäus u. s. w. 

Uanusiak und Hanus(%)etmcz, Von Hantma Anna. 

Hanczyk. Von Hanka oder Hanta mit dem Suff. -lA, wie Sfan- 
^^k von Stanko Stanislaus, Kopaczyk von kopacz der Gräber, Szew- 
«yi von szetoc der Schuster u. s. w. 

Jagmin scheint mir gleich Jagnin zu sein, wie Wolamin st. Wo- 
loinn (wolanm eigentlich Besitzer einer toola libertas, freier Hof; die 
Umwandlung von n in m ist hier als Dissimilation und eine sonst wohl 
gewöhnliehe Erscheinung im Polnischen anzunehmen , vgl. minog vom 
deutschen Neunauge, volksth. zo^mtr;? = ioinierz von deutsch. Söldner, 
iftiia^' Nicolans, volksth. smiadanie = sniadanie Frflhsttick). Wenn 
^ Jagmin gleich Jagnin sein muss (und es existirt wirklich eine Ort- 
schaft dieses Namens im Kreise Opatöw, Gouv. Radom) , so kommt dieser 
Name regelrecht von Jagna Agnes her, mittelst Suff, -in, das Adjectiva 
POBsessiva bildet, hier mit dem dabei verstandenen Worte syn Sohn. 

Juszczyk. Von Jaika Josephina, mit dem Suff, -ik, 

Kaszczak und Kasietcicz (vgl. Kajsietüiczf), Von Kaika Catha- 
^, mit den Suff, -iak und -ietoicz, 

Kosiulak. Eigentlich wohl Kdsiulak, von Kasiula Catharina. 

V. 8 



114 Matronymica als polnUche Eigennamen. 

Kosieniuk. Eigentlich wohl Kasi^niaky von Kasienia Catharina. 

Kosicrzak, wohl Käsieczaky von Kasieczka Catharina. 

Magdziarz oder Magdzimki. Von Magda Magdalena. Das Suff. 
-iarz bildet gewöhnlich Professionsnamen, wie stolarz Tischler, konian 
PferdehUter u. s. w. und ist, als Familiennamen bildend, ziemlich nnge- 
wöhnlich. 

Marjanczyk, Von Marjanna Marianna. 

MatT/niaky Mai'yniuk und Marynievyicz. Von Marynia Marie, im 
ersten Falle mit dem Suff, -ictk, in dem zweiten mit dem gewöhnlichen 
Südruthenischen (kleinrussischen) Patronymical-Suffixe -iuk, wie Koto- 
basiuk von Kowbasa, Stasiuk von Sta^, Vgl. sUdruthen. Maruszczak 
von Marubta Marie. 

Paulinak. Von Pauliua, mit dem selten in der patronymicalen 
Function gebräuchlichen Suffix -ak, wie iwjedynak Kinzelsohn, ryhak 
Fischer, rodak Landsmann u. s. w. 

Teieaiak. Von Teresa Theresa. 

II. 

Babisiak. Vielleicht von Balbisia Balbina, mit der volksetymolo- 
gischen Anlehnung an baba alte Frau. 

Barbacki, Ziemlich oft werden bäurische Namen, die gewöhnlich 
nicht auf -ski, -cki ausgehen, in sogenannte adeliche verändert, durch 
den Gebrauch eines von diesen beiden Suffixen (die eigentlich locale Ad- 
jectiva bilden und in der Bedeutung genau dem deutschen von vor Orts- 
namen entsprechen] ; es giebt oft auch doppelte Familiennamen einer 
und derselben Person , an welchen man diesen Veradelichnngsprocess am 
besten beobachten kann, wie z. B. Chechel oder Chechehki, Gü od. 
Gilecki, Halba oder Halbynski, Piekus oder Piekarskij Tomsa oder 
Tomsimki n. s. w. Da aber ähnliche doppelte Geschlechtsnamen nicht 
von einem Geschlecht zugleich, sondern von zwei verschiedenen getragen 
werden können, wie z. B. Kopemik neben Kopermcki, Major neben 
Majorkietüicz, Trzaska neben Trzaskowski y Stypula neben Styput- 
kowskiy Sulek und Sulko neben Suikotoskt, Wqgrzyn neben Wqgrzy- 
nowski n. s. w., so ist es erlaubt zu schliessen, dass nicht alle Familien- 
namen auf -ski, -cki echte Adjectiva von alten Ortsnamen sind, sondern 
dass ein guter l'heil derselben, durch Anähnllchung an jene, aus älteren 
einfacheren Namen absiclitlich und zum Theil notorisch weitergebildet 
wurde. Zwar sind solche Geschlechtsnamen, wie Bninski, Karczetcski, 



MatronymiGa als polniicfae Eigennameii. 115 

Ostrowski u. s. w. fast mit Gewissheit von den Ortsnamen Bniny Kar- 
czew, Ostroto n. s. w. herzuleiten; man muss aber dabei ziemlich vor- 
sichtig voi^ehen und nar dann diese adjectivischen Eigennamen für 
solche halten , wenn wirkliche Ortsnamen , von denen sie gebildet sein 
können, sich herausfinden lassen. Wenn man z. B. neben dem Ge- 
schlechtsnamen Sulkoicshi nicht nur bäurische Namen Stilek und Sulko, 
sondern auch ältere Ortsnamen wie Sulkaw und Sulkowo findet, so kann 
min in Zweifel gerathen, ob der Name Sulkowski von Suiek, Sulko, 
oder von Suikow, Sutkotoo herkommt, und es ist dann rathsam, die Knt- 
Scheidung des Zweifels einer speciellen historischen Untersuchung zu über- 
lassen ; wenn aber neben Zi^tor (Ziftdr) und Zigtarski kein ähnlicher 
Ortsname existirt , so ist man berechtigt, den Namen Zi{'tarski als eine 
künstliche Modification von Zi^tdr zu betrachten. Diese Bemerkung 
gUnbte ich vorausschicken zu müssen, bevor ich meine Ansicht über 
Büdangen wie Barbacki u.dgl. ausspreche. Den letztgenannten Namen 
köDnten wir von einem Ortsnamen etwa Barbaki oder Barbaty ableiten ; 
^aber ein solcher nicht vorhanden ist, so bind wir berechtigt, ihn als 
von Barbak oder Barbiak stammend anzusehen und diese Formen von 
Barha = Barbara herzuleiten. 

Ist Dzietcic als Sohn einer dziewa Jungfrau zu betrachten ? 

Gagatkietoicz ist vielleicht volksetymologisch entstelltes Agatkie- 
^C2, von Agatka Agathe. Die Namen der Steine agat und gagatek 
wechseln volksetymologisch im Polnischen, wie in manchen anderen 
Sprachen. 

JagoSy Jagosz, Jagosinski erinnern an Jagosia, Jagusia Agnes. 

Jetüuiay Jetüolski erinern an Jewa^ Jewula Eva. Vgl. südruthen. 
^m^zuk. 

Joznik kann ebensogut von Jozio Joseph, wie von Jozia Josephina 
geleitet werden. 

Kainiky Kasznik, Kasznica können Ableitungen von Kasia Catha- 
rinasein. 

Katarzyiüski kann eine Modification von Katarzyniak sein, dieses 
^er kommt von Katarzyna Catharina her. 

Kiciak, Kiczak können von Kicia Constantia stammen. 

Lucyk. Vgl. iMcja, Luca, Lucia. 

Mamczyc kann vielleicht als Sohn einer mamka Amme betrachtet 
Mio. Vgl. den Namen Mamert Mammertus. 

Mamk. Sohn der Mania Marie? 

8» 



116 Matronymica als polnische Eigennamen. 

Marczyk. Vgl. Marcia Martha. 

MargctsinsM kann ans *MargosicJc gebildet sein ; *Marffastai 
aber könnte leicht ans Margosia, und dies ans Malgorzata = *Mar' 
gorzata Margaretha entstehen. 

MaryUki. Vgl. Maryla Marie. 

Maruszewski^ Martiszczak. Vgl. südruthen. Martma Marie. 

Morysimki, Vgl. Marysia Marie. 

Naruszeuncz vielleicht statt Maruszetoicz (vgl. Mainiszewski} , wie 
Narkietcicz statt MarktetüicZj Narutotoicz statt Marutotoicz u. s. w. 

Poionski, Vgl. Polonka Apollonia. 

Zotoczak. Vgl. Zofka Sophie. 

Im Mai 1880. Wiszniew im Wilnaschen. 

Jan Karlotoicz, 



Anzeigen. 



Litnanica. 

Lithauisches Elementarbuch von Maxim. J. A. Völkel. Hei- 
elberg,C.Wmter'8Üiiiver8itÄtsbuchhandlung, 1879,Vm, 1108.,Berich- 
SUgen. 8^. — Das Werkchen verfolgt aasschliesslich praktische Zwecke, 
18 rieh schon aas seiner äusseren Ausstattung ergiebt : das Deutsche darin 
t mit lateinischen, das Litauische mit gotischen Buchstaben gedruckt ; 
«Mibe entzieht sich also einer eingehenden Besprechung an diesem Orte, 
nrdient aber als eine ausserordentlich fassliche und verlässliche Arbeit 
iflm Anfänger empfohlen zu werden. Der Stoff ist folgendennassen 
rtkeilt: 8. 1 — 2 Aussprache; 3 — 13 die wichtigsten Wörter undWen- 
Bgen des Verkehrs; 14 — 44 Paradigmen; 45 — 76 Uebungsstücke, 
s 67 an zusammenhängende Lesestücke (Rhesa^sche Fabeln, Volks- 
Ist u. a.) ; 77 — 107 alphabetisches Wdrterverzeichniss. Dem An- 
iger wird es jedenfalls erwünscht sein, dass die seit Kursat datirende 
terscheidung des »gestossenen« und »geschliffenen« Tones unbeachtet 
ibt; eine zweite Aenderung, Hervorhebung des betonten Vocals durch 
keren Druck, stört zwar das Auge ; ob sich jedoch dem Gedächtnisse 
I Lernenden durch dieses Mittel die Accentstellen eher einprägen oder 
iht, darüber soll die Praxis entscheiden. Mit Recht unterlässt der Verf. 
imfs Scheidung von 1 und 1, vergl. Kursat §.82. 

Die lettischen Sprachreste auf der karischen Nehrung. 
»nMaxim.J.A. Völkel. Abdruck ans. dem Osterprogramm 1879 der 
ibehule L Ordn. zu Tilsit. Heidelberg, C. Winter's Universitätsbuch- 
adlnng. 1879. 32 SS. 4^ — Kurische Nehrung nennt man die dasku- 
(die Haff von der Ostsee abschliessende Landzunge ; während nun das 
idere Haffufer von Litauern, wird die Nehrung von Kuren bewohnt, die 
»Sarkau an »knrischa, d. i. lettisch, nicht mehr litauisch sprechen. 
iMe im Allgemeinen wenig beachtete Thatsache wird durch vorliegende 
^ktndlung, welche zuNidden, demgrösstenNehrungsdorfe, gesammelte 
^Qrter bietet, erhärtet. Nach einigen Vorbemerkungen folgt von S. 4 
\ di8 Glossar ; überflüssig sind dabei die ausführlichen Vergleichungen 
üt Worten der verwandten Sprachen: ein blosses Verweisen auf Cortius 



118 Anzeigen. 

(Grundztige) oder auf Fick hätte mehr als genügt ; bei diesen Verglci- 
chungen erscheinen slavische Worte, da der Verfasser des Slavischen 
unkundig ist, mehrfach in das Auge beleidigenden Formen, was soll s. B. 
iDksL griechti^ (p. 11 für grehü) ?; p. 12 wird zu lls Pfriemen, Ahle, 
wt^s, ylo<k citirt, uns ist nur silo Alile bekannt ; falsch sind Combinatio- 
nen wie p. 8 Möda^ lit, bliüdas (poln, plaski, russ, ploskyif) — 
SchüsscU, mutze Brot darf nicht mit lit. miesä Fleisch zusammengestellt 
werden [p. 18) u. 8. w. Ebenso irrig ist das p. 15 geäusserte: es »sei 
bemerkt dass slavischen Ursprungs sind die (Orts)namen Nidden, Preil 
liusz, Szalaunen (Korruption aus Sclavonia) ^ Windenburga ; einen wirk- 
lichen Slavismus enthält nur das Wort nveprs Borg« = poln. vepf. 
Sprachproben wären als Beilage erwünscht gewesen. 

Der III. Band der u. d.T. »Zbiör wiadomo4ci do antropologji 
krajow^j« (Sammlung von Nachrichten zur Landes- Anthropologie) er- 
scheinenden Publicatiou der Krakauer Akademie (Krakau 1879) enthält in 
seinem dritten Theile, ethnologisches Material, p. 167 — 230 oPie^ni Inda 
litewskiego zebral: 0. Kolberga (Litauische Volkslieder, gesammelt 
von 0. K.) In der Einleitung (p. 167 — 187) bespricht der verdiente Eth- 
nograph die bisherigen Sammlungen litauischer Lieder — die von Geitier 
und Kursat veröffentlichten sind seiner Aufmerksamkeit entgangen — 
und stellt in Kürze die Motive, welche litauischen und slavischen, zumal 
polnischen Volksliedern eigen sind, zusammen. S. 188 folgen die im J. 
1860 gesammelten Lieder ; die ersten 62 Nummern, versehen mit Melo- 
dien, stammen aus dem Gouvernement Augustovo, aus der Umgebong 
von Simno, Kalvarja u. s. w., von einigen sind nur die Anfangsvene 
angegeben; Nr. 63 — 76, ohne Melodieen, stammen aus dem Gouveme- 
ment Kovno, aus Radeck bei Toviany und dem Bezirk von Rosseiny; 
jedem Liede ist die polnische Uebersetzung beigegeben, die mehrfaeli 
ziemlich frei ist; die Schreibung ist die von Juskevi£ befolgte (v J^ s, 1 = 
y, Vocal i, Consonant j, Erweichungszeicben i), schade, dass reichliche 
Druckfehler vieles entstellen. Die Lieder, grösstentheils accentnirt, siii^ 
eingetheilt nach den Kategorien : Kriegslieder ; Kriegs- und Liebeslieder ; 
Liebeslieder ; Schenke ; Leid ; Allerlei ; darunter drei Weihnaehtslledei 
bemerkenswerth, zumal Nr. 47 : ich stehe in der Frühe anf, Hen, swei 
Siebe Koggen , ein Weizens (haltend ?) , trete auf den Hof, weder Hunde 
bellen noch krähen Hähne, es läuft herbei ein schwarzer zottiger krumm- 
beiniger, in Bastschuhen, ergreift mich auf seine weissen Hände, trägt 
in den grünen Wald , stellt unter einen Ahorn und beschüttet mit 0<^ 
und Silber ; der Refrain dazu lautet : oj koledä koledä. — Im einzefaieo 
gewähren die Lieder manche Ausbeute, z. B. därba als Fem. (sunü 
ddrba Nr. 14) für sonstiges ddrbas; ilejvas krumm (Nr. 47), bei Nessel- 
mann slivingis; lükej\ auch ioukej Erwartungen (Nr. 15, sonst A- 
kestis) ; % sierc^ji zemele (Nr. 28, zur kalten Erde) ist das kleinross. 
syraja zemlja ; in Nr. 5 dürfte der Vers kcui rembörej marhü nie mat- 
Savöt zu übersetzen sein »dass die Trägen [rambüs träge) den Maraeh 
nicht versäumen« (von marias vergessen), K. übersetzt: by rozpusiniey 



Anzeigen. 119 

mariem ite maierovali (»da^s die Uebermütbigen den Marsch nicht mar- 
schieren «, lit. maiitruti]; in Nr. 2 und il dürfte y'««/«, micUi und 
jmmi rtielio zusammen zu schreiben sein =^jaummelüi (deminut. zu 
jommas Jugend) , nur diese Schreibung nämlich gibt einen Sinn. Ein 
Vorzog dieser kleinen Sammlung besteht in der Wiedergabe der dialek- 
tischen Färbnng , welche freilich nicht immer ganz genau sein dürfte ; 
viele ?on den ersten 62 Liedern zeigen assibilirte Laute, dz, c für d\ t\ 
s. B. siahdzide [stabdyti hemmen) , sviecinwj ialij [svStimas fremd) , 
ankici früh u. s. w. ; die so sprechenden nennt man polnisch Dzuki 
(p. 170). Allerdings reichen diese Lieder nicht aus, ein ganz klares 
Bild von dem Dialekte dieser Gegenden zu gewinnen. 

Ocerkx istorii velikago knjai^estva litovskago do polo- 

vinyXV stoletija V. B. Antonoviia. Vypusk'B I. (Ottisk'L iz-L üni- 

versitetskich'L Izvestij 1878 g.) KievL, vl nniversitetskoj tipografii 1878, 

156 S. A^, (Abriss der Geschichte des Grossfürstenthums Litauen bis zur 

Hälfte des XV. Jahrb.). Auf diese äusserst lesbare und lesenswerthe 

Schrift möchte Referent, dem dieselbe durch die Güte des Herrn Prof. Sa- 

ruevyc zugänglich gemacht wurde, die Aufmerksamkeit weiterer Kreise 

bken. Dies der Inhalt des ersten Heftes : auf einige einleitende Worte 

%tl. sLitanen und Russland bis zum Beginn des XIY. Jahrh.« (p. 4 — 

38) ; es werden die Wohnsitze, die Namen und der den Litauern eigen- 

thfliDliche Mangel jeglichen Ansatzes zu staatlicher Organisation, es 

fehlen sogar die slavischen Burgen , dargestellt. Diese unorganischen 

Znstinde ändert die seit dem Ende des XIL Jahrhunderts sich neu ge- 

ttiltende historische Constellation ; einerseits erscheinen an zwei Enden 

lituisc^en Bodens erobernde Deutsche , andererseits reibt sich die Kraft 

der angrenzenden russischen Theilfürsten in den fortgesetzten Fehden 

md Splitterungen auf. Bereits um die Mitte des XUI. Jahrhunderts hat 

der Litauer Mendovg — Ref. bleibt vorläufig bei der russischen Namens- 

ivm, da derselbe einem in einem der nächsten Archivhefte zu veröffent- 

Sehenden Aufsätze die Reconstruirung der altlitauischen Namen vorbe- 

hilt — russische Gebiete inne, doch erschüttern nach dessen Ermordung 

^f&gl^ Stürme das junge Reich. Im U. Abschnitte (p. 39 — 83 »Viteni» 

odGedymin, 1293 — 1341«) wird dessen Befestigung durch eine neue 

Ojnaatie auseinandergesetzt ; dass Gedymin Vitenb's Bruder, nicht Sohn, 

Boeh weniger sein einstiger Diener sei, wird auf Grund der Ergebnisse der 

Forachongen Anderer angenommen. S. 49ff. zählt der Verf. auf, welche 

nwsclie Territorien zu Gedymin's Machtbezirk gehörten, um S. 52 — 65 

& Eroberung von Volyni» und Kievx durch Gedymin, ein seit Stryjkovski 

(1582) überall wiederholtes und geglaubtes Mäi'chen , endgültig zu be- 

leitigen, welcher Nachweis Ref. völlig gelungen zu sein scheint. Der 

dritte und letzte Abschnitt (84 — 156) schildert das Brüderpaar Olbgerd 

iid Kejstnt (1341—1377); S. 88 ff. bestreitet der Verf., dass der 

jflBgste der Söhne Gedymin s, Javnutij, dessen Nachfolger in der gross- 

ikrstlichen Würde gewesen (bis 1345), da, soviel uns die Quellen von 

den Ereignisses der Jahre 1341 — 1345 berichten, dieselben hierbei 



120 Anzeigen. 

weder dessen Namen nennen noch etwas von seinem etwaigen Einflösse 
erwähnen. S. 127 ff. werden Olbgerd's Beziehungen za Rassland und 
seine Erwerbungen auf russischem Boden äusserst klar und übersichtlich 
geschildert. — Einige Male schien uns die Darstellung etwas sabjecti? 
gefärbt, z. B. S. 33 ff. deutet der Verfasser die Kämpfe der einander 
schnell ablösenden Nachfolger M^dovg^s als das Ringen des litaaLschen 
und i-ussischen Elementes um die Herrschaft; unseren Quellen dagegen 
lässt sich wohl nur die gegenseitige Bekämpfung verschiedener Thron- 
Prätendenten (Tovtivil und Strojnat, Strojnat und Vojselk), keineswegs 
eine Geltendmachung entgegengesetzter nationaler Interessen entnehmen. 
Um noch einen Umstand zu erwähnen, scheint uns die sog. litauische 
Chronik des Bychovec, ein spätes Machwerk in russischer Sprache und 
polnischer Schrift! über Gebühr hervorgehoben worden zu sein, so 
S. 12 ff., 53. Sonst können wir uns lobend aussprechen: die Abwägung 
' des litauischen und russischen Elementes bei der Gründung Hnd Zu- 
sammensetzung eines Staates, welcher aus einem litauischen zu einem 
westrussischen wurde, zu dem litauisches Wesen schliesslich fast nur den 
Namen hergab, consequent durchgeführt, bringt Einheit und Entwickelang 
in die scheinbar spröde Masse von Thatsachen und lässt uns die Lücken 
der Ueberlieferung leichter verschmerzen ; zudem ist die Darstellung an- 
schaulich und belebt : man scheidet von dem Werke mit dem Wunsche, 
dasselbe bald abgeschlossen zu sehen. 

Zum Schlüsse sei es Ref. gestattet, auf eine höchst erfreuliche That- 
Sache hinzuweisen : es hat sich endlich, nach dem Vorbilde der lettischeik 
literarischen Gesellschaft, eine litauische literarische Gesellschaft con- 
stituirt, welche sich zur Aufgabe gesetzt hat, »den Mittelpunkt für die 
Bestrebungen, alles auf Litauen und die Litauer bezügliche, sei es 
sprachlicher, historischer, ethnographischer u. dergl. Art, durch Samm- 
lung und Aufzeichnung für die Wissenschaft zu erhalten.« Die Gesell- 
schaft tagt in Tilsit; wer dem Vereine beitreten will, hat mit seiner 
Beitrittserklärung den Jahresbeitrag von drei Mark zu Händen des Schatz- 
meisters des Vereins , Realschullehrers Dr. F. Siemering in Tilsit (Ost- 
preussen) einzuschicken. Es liegen uns bereits zwei Hefte der »Mitthei- 
lungen der litauischen literar. Gesellschaft« (Heidelberg, G. Winter'g 
Universitätsbuchhandlung, 1880) vor; das erste Heft, 23 S. 80, bktet, 
ausser einer Darstellung der Begründung der Gesellschaft (S. 1 — 14), 
»litauische Wörter, die im Nesselmann'schen Wörterbuche nicht yorfind- 
lieh sind, von Ziegler in Ragnit« (p. 15 — 21 ; p. 21 hat sich ein siiiB- 
störender Druckfehler eingeschlichen, Z. 4 v. o. soll lauten »toor/tiif- 
galwe, auch warloigalwe Schnecke«, nwyti nachjagen etc.«). Aus dem 
reichen Inhalte des zweiten Heftes (S. 25 — 100) will Ref. nur das Be- 
merkenswerthere hervorheben; so den Artikel von Prof. Bezzenbeiger 
»Zur litauischen Bibliographie« (S. 27 — 40) ; es werden »Bücher des 
XVI. und XVU. Jahrhunderts« nach Titel und Inhalt aufgeführt, mit 
einzelnen werth vollen Notizen ; von dems. werden in den »etymologischen 
Miscellen« 23 lit. Wörter zu erklären versucht : unhaltbar sind die Auf- 



Anzeigen. 121 

Stellungen von Nr. 3, lit. biaurüs hftsslich darf von aal. burja tempestas 
== lit. buxurus orcui) nicht getrennt werden, noch weniger lit. zmr'eti 
speetare von aal. zbrSü dass. ; ci&'pti tasten n. 8. w. (Nr. 5) stammt 
nicht ans dem Siavischen; poln. z podelba patrec (Nr. 7) voii anten 
ansdien ist nur = z pod iba patrec (asl. hb^ Schädel), beweist also 
nichts; von Dr. F. Siemering »ein Münzenfund in Tilsit« (S. 52 — 60) ; 
TOB Jurksat »ein litauisches Märchen, mitgetheilt im Dialekt des Dorfes 
Q&lbrasteo, Kreise9 Ragnit« (S. 83 — 88) ; das wichtigste und interessan- 
teste ist jedenfalls der »Beitrag zur Kunde des lit. Memeler Dialekts« 
von Jaeoby (S. 61 — 82), ein in dem bisher so wenig bekannten Memeler 
Dialekt abgefasster Aufsatz , die Eigenthttmlichkeiten desselben , zumal 
Dich der lexicalischen Seite, lebhaft veranschaulichend, mit werthvollen 
leiicalischen Notizen. In den beiden Heften konnte noch keine einheit- 
lielie Schreibung befolgt werden. — Schon aus dem bisher gebotenen 
dürfen wir folgem, dass der junge Verein die Schwierigkeiten, welche 
sieb jeder derartigen Nengrttndung entgegenstellen, glücklich überwin- 
den wird ; so scheiden wir denn mit dem herzlichen Wunsche , dass es 
ibm vergönnt sein möge , die angesti'ebte Mission nach allen RichtuDgen 
iünsaYoUbringen. 

Lemberg, 12. 4. 1880. A. Brückner. 



^ Pablicationen des Ossolinski'schen Nationalinstitntes in Lemberg. 

c Nazwy miejscowe polskie Prus zachodnich, wschodnich i Pomorza 

Li vnz z przezwiskami niemieckiemi zestawil Dr. Wojciech K^trzyAski 
m- dyrektor zakladu nar. im. OssoliAskich (auch unter deutschem Titel: 
^ Die polnischen Ortsnamen der Provinzen Preussen und Pommern und ihre 
m deutschen Benennungen, zusammengestellt von Dr. W. K.) . We Lwowie. 
* NaUadem zakladu narod. im. OssoliAskich. 1879. 8». 20 S. Vorrede; 
» Spalte l — 140 Westpreussen, Sp. 141 — 220 Ostpreussen, Sp. 221— 236 
Ponunem; Index, LXXXIV dreispaltige S. ; Inhaltsübersicht und Druck- 
fehlerverzeichniss. — Es war hohe Zeit, dass ein solches Werk unter- 
nonunen wurde. Die Germanisir nng von West-, zumal die von Ost- 
preossen, macht so schnelle Fortschritte, auf die einstige Flut des 
PoIeDthums ist eine so nachhaltige Rflckstauung desselben eingetreten, 
dass, wollte man eine genaue und erschöpfende Uebersicht dessen er- 
langen, was einst polnisch war, ungestraft nicht länger mit der Zusam- 
Qienstellnng des noch vorhandenen Materials gesäumt werden durfte. 
Dieser Aufgabe hat sich der Verfasser mit der ausdauerndsten Mühe und 
grdssten Gewissenhaftigkeit unterzogen : in dem oben genannten Werke 
legt er die Früchte mehrjähriger Arbeit nieder, zu der ihn Geburt, Stu- 
dien und Beziehungen der verschiedensten Art gleichmässig befähigten. 
Das Werk ist so eingerichtet, dass es sowohl Deutsche wie Polen ge- 
braachen ktanen ; der Stoff ist innerhalb der Provinzen nach den Re- 



122 Anzeigen. 

gieraogsbezirken und Kreisen vertheilt, so d&ss man sogleich sich darüber 
zu Orientiren vermag, was in dem betreffenden Kreise, SOTiel man !!&• 
türlich aus Ortsnamen folgern darf, polnisch einst war oder nooh 
ist. Das ganze ist ein nacktes Ortsnamenverzeichniss, die Spalte beginnt 
mit dem deutschen Namen , dem der nur aus Urkunden oder noch aas 
dem Volksmunde geschöpfte polnische beigeschrieben wird; wo beide 
Namen heute noch übereinstimmen, wird der Name nur einmal gesetit; 
minder zuverlässige oder entstellte Formen sind an zweiter Stelle odeat in 
Klammern beigefügt , unsicheres ist mit Fragezeichen bezeichnet ; Aber 
die Quellen, die dem Verf. zu Gebote standen, berichtet die Vorrede; 
der Index ermöglicht das schnellste Auffinden des begehrten Namens. 
Eins ist lebhaft zu bedauern , den Ortsnamen sind keine Belege irgesd 
welcher Art beigegeben : man weiss nie, ob man eine polnische Form ans 
dem XVI. oder aus dem XIX. Jahrhundert vor sich hat, ob die Form 
volksthümlich ist oder nicht. Wie der Verf. selbst sagt, sind aus den 
Kreisen Mehrungen, Oerdauen und Darkehmen (Ostpreussen) polnische 
Ansiedelungen bereits verschwunden, die betreffenden Ortsnamen w^rdea 
aber gerade so aufgeführt^ ohne alle Belege, wie Ortsnamen der nodL 
heute von Polen bewohnten Kreise. Allerdings ist durch das Fortlassea 
der Belege das Buch um so und so viel kürzer geworden , aber diese 
praktische Rücksicht hat der wissenschaftlichen Abbruch gethan. Wai 
ist z. B. mit der Angabe r>Weichselmünde — Wisioufsctea anzufangen* 
wie hat man Wisloujscie aufzufassen, als blosse einmalige willktlrliclM 
Uebersetzung , oder als eine dem Volke geläufige Form ? ^) Und dann. 
bei den Namen, welche, da heute Polen den Ort nicht mehr bewohnen, 
öfters nur reconstruirt werden können, wer bürgt uns denn dafür, daas 
der Verf. auch jedesmal richtig reconstruirt hat, sobald wir nicht na 
seinem Material seine Ansetzungen nachprüfen können? Ref. specieU, 
der einigemale Gelegenheit gehabt hat, sich persönlich davon an flber- 
zeugen, mit welcher ausserordentlichen Sorgfalt und GewissenhafügUt 
der geehrte Herr Verf. zu Werke ging, wie er alle Mittel anwandte, um 
die zuverlässigste Namensform zu erhalten , traut in den meisten Fällen 
den Angaben des Verf. rückhaltslos, aber viele, die das Werk brauchen 
werden, befinden sich nicht in derselben Lage. Und gerade in deren In- 
teresse ist dieser Mangel zu bedauern. Jedenfalls ist mit diesem Werke 
der polnischen Ethnographie ein bedeutender Vorschub , der slavischea 
Ortsnamenforschung ein nicht unwichtiger Dienst geleistet worden. Fir 
die Sorgfalt des Verf. zeugt schon der Umstand , dass , wo er nicht die 
polnische Namensform finden konnte, er dieselbe auch nicht selbst con- 
struirto, so bietet er von den Orten Pangritz Wöcklitz Diwelkan n. a. 
nur die deutsche Namensform ; umgekehrt bietet er auch dann die pol- 
nische Namensform , wenn diese eine blosse Verdrehung der dentsdMi 
ist, z. B. »Angst und Bange — ^^gsterb^gski mlyn«, (Sp. 19) »BluB- 
felde — Blomfelda u. s. w. 



^) Auf eine mündliche Anfrage bejahte der geehrte Herr Verf. letalem. 



Anzeigen. ] 23 

Catalogua codicum nuuniscriptomm bibliotbecae Ossoliniani Leopo- 

lieoäs. Katalog r^kopisöw biblioteki zakladu nar. im. OssoliAskich wy- 

di^ Dr. W. K^trzyÄski. Zeazyt I. Lwöw, nakiadem z. d. i. 0. 1 880. — 

I>aa erste Hefl, 320 S. 80, enthält die ersten 168 Nummern der 2770 

Handschriften des Institutes, zwei solche Hefte werden einen Band aus- 

nachen, der mit einem Personen- und Ortsnamenverzeichniss versehen 

wird ; der ganze Catalog ist auf 4 — 5 Bände berechnet ; die Ausstattung 

ist äusserst sorgfältig , die Genauigkeit in den Angaben lässt nichts zu 

vflnschen flbrig, von jedem einzelnen Brief z. B. sind der Schreiber oder 

der Adressat und das Datum angegeben, so kommt es, dass die Inhalts- 

iDgsbe einzelner Codices fünfzehn und mehr Octavseiten einnimmt. Erst 

durch die Ausgabe eines solchen Cataloges wird die allseitige Verwerthung 

der handschriftlichen Schätze des Institutes, ermöglicht werden. 

Ausser diesen beiden Publicationen, von denen die erste als VI. Heft 
der »Biblioteka OssoliAskich, zbiör materjalöv do historyi polskiej« er- 
schienen ist, liegt uns der Jahresbericht über die Thätigkeit des Institutes 
pro 1879 vor. Wir entnehmen demselben die erfreuliche Thatsaohe, 
dtss sowohl die Sammlungen, wie die Betheiligung an der Nutzniessang 
derselben von Seiten Gelehrter sowie des Publicums stetig zunehmen ; 
I 1879 erreichten die Unicate der Instituts-Bibliothek die Zahl 74165, die 
Doubletten die Zahl 5000. Dem Berichte ist ein bei der öffentlichen 
I Jihressitzung gehaltener Vortrag des Scriptors der Instituts-Bibliothek, 
( K. Ksnteckl , über die öffentliche Wirksamkeit des Grosskronschatz- 
I meistersF. M. Ossoli^ki (1676—1756) beigegeben. 

^ Lemberg, 12. 4. 1880. A. Brückner. 



Gnunatyka bistoryczno-poröwnawcza j^zyka polskiego przez Dr. 
Aotoniego Maleckiego (Historisch -vergleichende Grammatik der 
polnischen Sprache von Dr. A. Maieckij , Lemberg 1879, Bd.I, XII 

und 490, Bd. H, 546, S«. *) 

Im Jahre 1863 kam die Grammatik der polnischen Sprache von A. 
iUecki heraus (Gramatyka j^zyka polskiego) , infolge einer Preisaus- 
lehreibung der galizischen Stände geschrieben und von diesen preisge- 
bdot. Sie fand allgemeinen Beifall und wurde nicht bloss als Schul- 
gnunmatik allgemein eingeführt, sondern fand auch als wissenschaftliches. 



*] Diese ausführliche Besprechung eines in seinen wesentlichen Bestand- 
tbeilcn verfehlten Werkes, welche der Herr Mitarbeiter unserem Wunsche ge- 
Diss übernommen und niedergeschrieben, kann nur durch den bedeutenden 
Nftmen des Verfassers entschuldigt werden. Einem älteren Verfasser gegen- 
Aber, dem es nicht mehr möglich war, den vielfach in knmimen Linien sich 
bewe^nden Fortschritt der Sprachwissenschaft im einzelnen zu verfolgen, ist 
man bei der Benrtheilung semer Leistung allerdings die grOsste Rücksicht 
sdlialdtg, doch das Urtheii der Wissenschaft muss nur gerecnt sein. F. V. 



1 24 Anzeigen. 

auf den Ergebnissen der Sprachforschung beruhendes Werk allseitig 
Anerkennung: Schleicher spendete ihr in dem V. Bande der Beitrige 
zur vergl. Sprachforschung (S. 249] das verdiente Lob, and in dieser 
Zeitschrift ist sie stets mit Auszeichnung genannt worden. 

Seit jener Zeit vertiefte sich der Verfasser , wie er selbst sagt , ia 
sprachvergleichende Studien , und die Frucht dieser Forschnngen ist das 
in der Ueberschrift genannte umfassende Werk, dessen erster Band (nadi 
einer Bemerkung in der Vorrede) schon 1877 und IS 78 geschrieben wnrde, 
während beide erst in dem nächstverflossenen Jahre herausgekommen sind, 
lieber die Hauptziele seines Werkes, das von der Polnischen Grammatik 
vom Jahre 1863 fast ganz unabhängig ist, spricht sich der Verfasser in 
der Vorrede und Einleitung des Näheren aus : in der Einleitung wird die 
Nothwendigkeit einer genauen Bekanntschaft mit der Muttersprache flir 
jeden gebildeten Polen hervorgehoben und in mehrfacher Beziehung klar- 
gestellt, daraus wird das Bedürfniss einer historischen Behandlung der 
Spracherscheinungen hergeleitet, die geschichtliche Behandlung ftlhre lar 
Vergleichung des Polnischen mit den nächstverwandten Sprachen, — der 
Verfasser nennt ausser den slavischen Sprachen noch das Sanskrit , das 
Griechische, Latein und das Litauische alB diejenigen, welche er in den 
Kreis seiner vergleichenden Studien gezogen hat. Während sich der 
Verf. hier an die polnischen Leser wendet, geht er in der Vorrede tbet 
diesen Gesichtskreis hinaus, erklärt, dass er auf einem anderen Stand- 
punkte stehe, als dem in der Sprachforschung herrschenden, und verktti- 
det, dass seine auf dem Gebiete der Etymologie und theilweise der Laut- 
lehre durch langjährige gewissenhafte Studien gereiften Ansichten 
schliesslich (auf augenblicklichen Widerspruch ist er gefasst] doch eincni 
Umschwung, eine »Frontveränderung« bewirken müssen, nicht nur in der 
Slavistik (w slowiaAski^j lingwistyce) , sondern auch in weiteren KreiseB 
der Sprachforschung. Diese Worte, welche zur Anlegung des höchsten 
Masstabes bei der Beurtheilung der Ausführungen des Verfassers b^ 
rechtigen und herausfordern, lassen uns die Erwartung hegen, dass das 
Werk von dem Standpunkte einer einzelnen Sprache aus die in der ver- 
gleichenden Sprachwissenschaft herrschenden Prinzipien in ihrer Nichtig- 
keit zeigen und die einzig richtige Methode bringen wird, denn obgleidi 
der Verf. gesteht , dass sehr viele seiner Behauptungen hinfUlige seift 
können (S. VIII), so glaubt er doch, dass die zwei Grundprinzipien seines 
Vorgehens, nämlich die genetische Methode gegenüber der in der Spradir 
Wissenschaft herrschenden dogmatischen Vergleichung, und die Oleieh- 
stellung aller indoeuropäischen Sprachen im Zeugenverhör über Thal- 
sachen aus entlegener Vergangenheit gegenüber der üblichen Gewohnheit, 
dem Sanskrit die erste Stelle einzuräumen, unerschütterlich feststehe! 
werden. 

Diese Erwartungen, dies will ich mit derselben Offenheit sagen, nit 
welcher der Verfasser sie in dem Leser wachruft , erfüllen sich bei der 
Leetüre des Werkes nicht, denn abgesehen davon, dass es eigentlich eil 
verspätetes Beginnen ist, gegen Bopp, Schleicher und znm Theil X. Mft- 



Anseigen. 125 

linowski zu polemisiren (die neuere Literatur über die wichtigsten Fragen 

tua dem Gebiete der Sprachwissenschaft scheint der Verfasser nicht zu 

kennen oder er ignorirt sie, es fehlt wenigstens der Nachweis der Werke 

ind AbhaDdiungen, welche er in den Kreis seiner Stndien hineingezogen 

hat) , so hat er keine der von ihm aufgenommenen Fragen in methodischer 

Weise behandelt und zum Abschluss gebracht , weil überall die positiven 

Beweise fehlen, oft Zusanmienstellungen gemacht werden ohne den Werth 

dner Gleichung, Lautgruppen nach Bedürfniss verschieden behandelt 

sind (so ei^ebt z. B. *am einmal 'B, ein anderes Mal o) , und weil meist 

die Aufstellung der ausschlaggebenden einheitlichen Prinzipien vermisst 

wird, so dass man zu einem freudigen Mitdenken und Miterkennen mit 

dem Verfasser nicht gelangt. Vor allem fehlt im Werke der Nachweis, 

dias die Theorien, gegen die Mal:eckrs Ausführungen gerichtet sein sollen 

ies ist nicht immer zu ersehen , gegen wen diese sich richten) , falsch 

M. Idi muss in dem Vorhaben einen Fehler sehen , dem polnischen 

Pablikum ein Werk über die polnische Sprache von einem nneuen Stand- 

r punktet zu bieten, ohne ihm auseinanderzusetzen, wie die Sache aufge- 

( fi88t werde und wie sie aufgefasst werden müsse. Der Verfasser sagt 

g nnr an einer Stelle , er habe nicht die Absicht zu polemisiren (»nie ma- 

u i^ ^ ogölnoici zamiaru zajmowa<5 sif w t^j ksi^ice zbijaniem twierdzeA 

li pnedwnych mojemu zapatrywanin« II, 105) , aber ich glaube, dass in 

^ einem Werke, welches sich als solches ankündigt, das im Gegensatz stehe 

^ <Q den in der Sprachforschung herrschenden Theorien, wenigstens die 

^ venchiedenen Standpunkte klargestellt und das Nöthige gethan werden 

li oniMte, um der Wahiheit zum Siege zu verhelfen, dabei wäre allerdings 

■r ^^ig gewesen, auf die auf Bopp und Schleicher folgende Bewegung in 

1^ der Sprachwissenschaft in den Hauptfragen aufmerksam zu machen. In- 

tf des« steht der Autor im Grunde auf einem i^olirten Standpunkte, und er^ 

f keoBt dies auch zum Theil an, wenn er sagt, er trete auf, unbekümmert 

' am die Urtheile der massgebenden Autoritäten. 

Die genetische Methode nun, von welcher der Verfasser in der Vor- 
rede spricht, und nach welcher er z. B. in dem etymologischen Theile in 
feistreicher Weise nach bestimmten Gesichtspunkten die Entwickelung 
des polnisehen Sprachgutes von den einfachsten Wurzelatomen bis zum 
Wort im Satz mit vieler Ueberzeugungstreue schematisch zurechtlegt, 
ist streng genonmien weder die historische noch die vergleichende, 
ueh kommt der auf dem Titel gebrauchte Ausdruck » historisch -ver- 
gidchend« dem morphologischen und syntaktischen Theil nicht zu : 
Ar die historische Behandlung des Materials wäre vor allem mehr 
fieaehtong der zdtlich auseinanderliegenden , unter einander irgendwie 
abweiehenden Wortformen derselben Sprache erwünscht gewesen» so 
werden bei^ielsweise auf dem Gebiete des Griechischen die geschicht- 
liehen Niederschläge der Spracherscheinungen nicht beachtet und auf die 
iiomerische Sprache wird nicht Rücksicht genommen, vor allem fehlt auf 
dem Gebiete des Pohlischen das historische Material in reicherem Masse, 
als in der Grammatik vom J. 1863, dialektisches Material fehlt fast ganz- 



126 Anseigen. 

lieh ; was die vergleichende Seite der AusfOhrungen Maleckrs anbetrüt, 
so vermisst man ungern eine Verwerthang des in der neueren sprachver 
gleichenden Literatur mit grosser Akribie gesammelten Materials, uai 
was am meisten zu bedauern ist, es fehlt eine Vergleichung der polms^te 
Sprache mit den anderen slavischen und vor allem mit der altslovenisokea. 

Allerdings könnte bei diesen hier geäusserten Desiderien gesagt wer- 
den, dass bei einem systematischen Eingehen auf diese Punkte das Weil 
zu umfangreich geworden wäre. Dies lässt sich nicht leugnen, aber da 
Verfasser hätte einem solchen Uebelstande abhelfen können, wenn er ad 
entschlossen hätte , die Arbeit zu theilen und zwei Werke zu schreiben^ 
neben einer historisch gehaltenen, mit reichen Belegen aus der Geschichti 
und den Volksmundarten der polnischen Sprache versehenen GrammatQ 
eine umfassende Untersuchung über die Stellung des Polnischen im Be- 
reich der slavischen und der nächstverwandten Sprachen, wobei die widi- 
tigsten Probleme besprochen werden konnten. Jedes dieser Werke wIlrA 
ein einheitlich abgeschlossenes Ganze bilden, in dem jetzigen Bestand« 
des besprochenen Werkes sind zwei Hälften zu unterscheiden, die in de 
Behandlung nicht ausgeglichen sind : die eine Hälfte, Formenlehre, Ud- 
flectirbare Redetheile, Syntax und Orthographie ist praktisch gehallei 
und beschränkt sich mehr auf das Polnische selbst, die andere : Etyma 
logie und theilweise Lautlehre (die Etymologie allein I. 324 — 475, H 
1 — 320 umfasst nahezu die Hälfte des Werkes] geht theoretisch auf dl 
Genesis der Laut- und Formenelemente ein: d^e eine berichtet in lioU- 
voller , wenn auch nicht erschöpfender Weise Aber den Befund aus der 
historischen Epoche, in der andern werden nicht ohne dialektiache 
Schärfe, aber auch nicht ohne Scholasticismus Constructionen für die vw- 
historische Epoche gemacht, und die sprachlichen Erscheinungen ohne 
Prüfung des Zusammenhanges, aus dem sie genommen sind, jeaei 
in der Weise angepasst, dass für einen weniger Bewanderten ein be- 
stechender und trügerischer Schein des Plausiblen entstehen kann. 

Was den anderen Punkt betrifft, welchen Mal:ecki in der Vomdi 
hervorhebt, bisjetzt sei in sprachvergleichenden Fragen stets das SanakrÜ 
über die Gebühr bevorzugt worden, so ist nicht zu ersehen, gegen wei 
der Vorwurf gerichtet ist , er ist in Bezug auf das allgemeine YerhaltH 
der Sprachforschung nicht gerechtfertigt, und wenn in ihm etwa ein ai* 
derer enthalten sein sollte, bei sprachvergleichenden Untersuchnnga 
würden die slavischen Sprachen zu wenig berücksichtigt, so wäre dagegei 
zu bemerken , dass gerade in der neueren Zeit die slavischen Spnchm 
immer mehr in den Kreis der Sprachforschung hineingezogen werden — 
zum Heil der vergleichenden Sprachwissenschaft und der Slaviatik. 

Aus dem Obigen erhellt, dass der Referent den abseits yob der Bfr 
wegung in der neueren sprachwissenschaftlichen Literatur befindlMM 
Standpunkt Malecki^s nicht theilt , ich glaube aber dem Verfasser UM 
seinem Werke gerecht zu werden , wenn ich die wichtigsten Ansiehtal 
Maleeki's im Zusammenhange hier anführe, ohne vor der Hand in dieaei 



L« 



Anieigen. 127 

Bilde der Wahrheit und Dichtung die Punkte zu bezeichnen, wo der Ver- 
fasser sich der Tänschang hingiebt und willkOrliche Constructionen für 
Thataachen nimmt, and wo seine Behauptungen mit den Ergebnissen der 
Sprachforschung sich nicht ausgleichen lassen. 

Das Voealsystem des Polnischen ist aus den ursprünglichen Vocalen 
a, i, u herrorgegangen, dies beweise der Zustand im Sanskrit (I, 29) , 
ans a ist o, nnd spätere, wahrscheinlich (zapewne) auf slavischem Boden 
gleichzeitig mit cz, sz, i entwickelt (I, 29 und 112), aus u entwickelte 
äch y, aus diesem oder jenem i,, aus i ist durch Schwilchung h geworden 
idiese Genesis wird aber wieder in Zweifel gezogen] , aus ursprünglichen 
Diphthongen ai, ia, ui, in, au u. and. sind einfache Vocale entstanden : 
108 sd oder ia t (^), aus ui (v) wurde y in gewissen Fällen; Diphthonge 
entstsnden auf mechanische Weise durch Zusammentreffen zweier Vocale 
oder durch nicht bloss auf den Wurzelvocal beschränkte Steigerung von 
lundusn ai, oi, ei; ia, io, ie; au (aw), ou (ow), eu (ewj, ^bu ('Bw) 
Q. 8. w., aus d^i i-Diphthongen entwickelten sich später prä- und post- 
jotirte Laute (die Existenz der i-Diphthonge im Siavischen wird noch fflr 
das IX. Jahrh. behauptet in ja und h) u. and. I, 25j. Die Nasalvocale, 
VBter einander ebenfalls im Steigerungsverhältniss befindlich, sind zwei : 
ä aas a -f- m, und ^ aus i -f- n (S. 20) ; ob die Nasalvocale zu dem ältesten 
Bestände des indoeuropäischen Vocalismus gehören, ist nicht sicher, doch 
»; wahrscheinlich wegen der 3. plur., des part. praes. a., des Comparativ- 
^ ädf&xes iäns und wegen i. sg. praes., z. B. ago q)€vyü) aus agam[i), 
(pivyan(i) II. 195, 11. 159; aus ^ und ^ (dieses ist weich) haben sich 
^ die ^'asal¥Ocale der polnischen Schriftsprache entwickelt. Aus langen 
^^ Voealen sind gepresste (geneigte) hervorgegangen um das Jahr 1500. 
^^ DerOrund der Steigerung wird in dem Streben der Sprache gesucht, den 
^ schwachen i- oder u-Vocal zu heben und mit dem in der nächsten Silbe 
auftretenden stammbildenden a auszugleichen, der Verfasser legt aber 
wenig Gewicht auf diese Erklärung. Sehr ausführlich wird der Frozess 
der Erweichung der Consonanten im Polnischen besprochen und zu zeigen 
gesoeht, dass »nach Ausweis aller indoeuropäischen Sprachen« ursprüng- 
lich nur das diphthongische i erweichenden Einfluss austibt, später auch 
die Vocale i, q (i+n), h und ^ (geschwächtes und gesteigertes i) und e, 
welches seit der ältesten Zeit (»z dawien dawna« I, 50] mit 6 ausgeglichen 
sei; im Spetiellen wird gezeigt, dass der Wandlungsprozess mit den 
Gsttonden beginne , aus denen Substitute von Weichlanten: c, dz, (s), 
^ spiter cz, i, sz hervorgingen (von Anfang an hart und in der Wurzel- 
silbe ursprünglich, samorodne) , dass dann d, t einen ähnlichen Prozess 
dorehgemacht hätten, gewandelt in Substitute ftlr Weichlaute dz, c, und 
dtts mletat die eigentlichen Weichlaute i, &, di, 6 u. s. w. entstanden 
aden. Auf die Mdgiichkeit einer Entwickeiung der 6- und c-Laute aus 
elNsmatigen weichen wird nicht eingegangen. — In dem etymologischen 
Tbeil werden zunächst die Wurzeln behandelt und Verbal- und Prono- 
minai wurzeln untersehieden, diese sind stets einlautig: a, o, u, i, k, m, 
B, i, s, jene bilden awar in den meisten Fällen eme ganze Silbe, jedoch 



k 



F 



128 Ansteigen. 

bildeten nach I, 339 in der ältesten Sprachperiode auch die Verbalwnnda 
nur Gebilde dieser primitivsten Art, später, jedoch erst nach der Sprachaii- 
trennung , fing man in allen indoeuropäischen Sprachen an , diese mat 
fachen und schwächlichen Wurzelelemente zu verstärken and zu erwoi- 
tarn, an einigen Wurzeln wird dies gezeigt; |/s (sum), |/b (esae), |/ii 
(capio) u. and. I, 339 und 11, 124 flg., femer wird die Erweiterung da 
einlautigen Wurzel gezeigt an }/k zu ak und ka, an y i zu ia, an |/rn 
ar und ra, ru, pru, plu u. s.w. Aus Wurzeln gehen Stämme und Wdrtoi 
hervor: im Bereich des Verbum ist das wirkende Element das pron. 
pers., in der Sphäre des Nomen und des Verbum das pron. demonstr., 
V die belebendsten Elemente sind a, i, u, a mit der Bedeutung hier odoi 
jetzt, i mit der Bedeutung vor oder zukünftig, u mit der Bedeutung hintoi 
oder frtther (I, 357). Aus Nominalstämmen (a-Stämmen, i-St., n-St, 
daneben consonant. St.) gehen durch Wortbildung mittels Saffixe n«« 
Stämme hervor, das Suffix hat einen oder zwei Consonanten, jeder Ckmao- 
nant ist dieser Function f^hig. Vom Suffix ist die thematische En- 
dung zu unterscheiden (atets ein Vocal), diese ist authentisch, 
wie z. B. u, y bei den u-Stämmen, a, e, o bei den a-St. n. 8. w. 
oder analogisch z. B. i oder u bei den a-St. (II, 21): bei panel 
ist pa Wurzel, n Suffix, pane Stamm mit der authentischen Stamm- 
endung (instr. ist paneml) , k ist Sufßx; paneczek hat die Stauun- 
endung e zweimal, das zweite Mal vom Nomen panek, hier aber aaa- 
logisch; dobrotliwy hat ]/dob, Suffix r, authent. Endung des Stanunas 
o, Suffix t, Suffix liw, jedoch neigt Malecki zu der Annahme, im 
auch liw in zwei Suffixe zerlegt werden könne (U, 31). Die DeeB- 
nation hat sich allmälich und stufenweise entwickelt: anftoglich ge- 
nügten die einfachsten Kategorien, die primitiv gebildeten a-, i-, i-, 
sowie die consonan tischen Stämme, ohne Bezeichnung des genns, aü 
Doppelung des stammbildenden Vocals für den sog. Plural, eigentlich lie 
andere Zahl«, später der Dual (I, 360) : aus aa, ii, uu — die consoon- 
tischen Stämme entliehen das a von den a-Stämmen — entwickelte sidh 
später ä, I, ü, die griechische Declination hat diesen ältesten Zustand in 
Dual bewahrt, ohne Unterscheidung des genus: vsavlä, fiovaäjüu 
aus bdooiy 63ad, ix^j ttItVj wahrscheinlich auch Ttokrj neben fcola 
für *7toli (I, 360), noch später zeigt sich ein Unterschied swischen Be- 
lebtes und Unbelebtes bezeichnenden Nomina, mit oder ohne s im noB. 
sg. und mit der Wirkung, dass die Pluralformen auf ä, i, ü, ä jetzt m 
bei den Nomina für Belebtes verbleiben , für die anderen aber ^ch 8k 
Endung i einstellt (ai, ui, ii, i), dieser Zustand desPluralis (später Dial] 
wird in den Dualformen des Altindischen reflectirt, das aitindiache an ill 
eine unorganische Steigerung von a (I, S. 364, die Veden haben aa). Ii 
diesen dürftigen Bestand der Formen bringt die Bildung der drei Haopi* 
casus reichere Gliederung hinein : nom. sg. -s, acc. -m, voc. = StaiiB, 
das erste, s, hat die Bedeutung des Existirenden, das zweite, nftmlidi a, 
die Bedeutung »ergreifen« oder »mein«; eine weitere Vermehraag iic 
Belebung brachte die Spaltung des Nomens für Belebtes in ein maaeolian 



Anzeigen. 1 29 

und ein femimnnni, und die Wandlung des anderen Nomens für Belebtes 
in das neutnun, zu gleicher Zeit Difierenzirung zwischen den masc. und 
fem. (iks und äs, Is und Is u. s. w.) und eine Verschiebung der Plural- 
endimgeii, Dualendungen sind jetzt ä, l, ü, ä; ai (^/ u. s. w., der Pla- 
ndis, »dem Stamm des Dualis entsprossen«, hat die Endungen äs, üs, Is, 
ift mit dem s-Laute, dessen Bedeutung jetzt um die Nttance der Mehrheit 
erwdtert worden ist; Ein weiterer Erwerb der Declination ist der acc. 
pl., gleicbzeitig mit dem neugebildeten nom. plur. auftretend : ams, ums, 
ins, (a)ms: aus koniams für koni^, aus synams syny durch Ausstossniig 
des m, wie im Lateinischen, nach Wandlung des ms zu ns entstehen 
durch Differenzirung die Endungen n und s: a9Vän und a9väs (I, 372). 
Daneben oder im Verfolg der neuen Erwerbungen bildeten sich drei wei- 
tere Casus (S. 419), der Casus der Ruhe mittels bhi (von abhi) mit der 
Bedeutung am , herum , der Casus der Bewegung mittels t (von at) mit 
der Bedeutung hin oder von, und mittels «am (bloss für den Plural und 
I Diud) mit der localisirenden Bedeutung : aus dem Casus der Ruhe ent- 
. wickelte sich der instr. sg. mit der Endung -mi> und -am, plur. -mi(s) 
, imdi(s), und der Dativ-Locativ sg., Dat. plur., jeuer auf -i, dieser mit 
^ der Endung -mas, durch den Difierenzirungdtriob sehr verschieden aus- 
^ geltet, im Sing, ai (S), ni (owi, iwi), ii (l), I, die Masculina bildeten 
P m dem einen Casus zwei, von denen der Locat. bei den so aus bhi ent- 
B, wickelten Endungen verblieb, der Dat. aber ui annahm, u. s. w. — Nach 

wt Epoche, in welcher die Sprache organische Formen bildete, folgte 
i[ eioesweite, in welcher mehr untergeordnete Mittel angewandt wurden, 
i ^ieiche Formen für den Ausdruck verschiedener Kategorien wurden jetzt 
« durch verschiedene ersetzt, dieses Streben nach Diifcrenzirung wurde 

1 durchkreuzt und erschwert durch ein anderes Streben nach Erleichterung 
vcm Lautcomplexen, — um die sich häufenden gleichlautigen Formen zu 
beseitigen, muasten die einen von solchen Doubletten durch andere (ana- 
logiaehe) Formen ersetzt werden, und auf dem einmal betretenen Wege 
folgte unter Anwendung von oft zufälligen Mitteln die Reform der De- 
clination. Die letzte Ausgestaltung z. B. der 3 Hauptcasus im Slavischen 
erfolgte in der Weise, dass im acc. masc. der a- Stämme die Endung 
-m zu o und weiter zu i, wurde, im Neutrum nur zu o, im Femininum 
^m zu ^ (poln. ^) , der nom. sg. masc. mag einst auf o ausgelautet haben : 
Samo, BaczkOy Lestko u. and., fem. äs wurde zu a, neutr. am zu o. So 
^Mehmäsaig, wie bei den a-Stämmen, war die Reform der Endungen 
nieht bei den i- und u-Stämmen , hier verblieben beispielsweise die Fe- 
ininina entweder bei der früheren Form im Nominativ: Ijub'B, kostb; 
manös, ovis ; vadhüs, vrkls ; kry, pani, oder sie wurdea zu a-Stämmen 
(oäod. iä) : iyyvri, statna, oocpLa, filia, pigwa (pigua), lodzia (aus lodi 
law), ebenso ist wodz (wodias), m^stwo (m^stuam) u.a. zu beurtheilen, 
gieiebzeitig erfolgte auch eine andere Vermischung der Stämme : syu'B 
ond pan'B u. ä. Die in Folge davon entstehende verwirrende Häufung von 
eoncurrirenden Declinationsformen glich die Sprache in verschiedener 
Weise aas, in dem üin- und Herschwanken der Stämme stellt sich das 

V. 9 



130 Anzeigen. 

Bestreben fest, die i-Stämme als feminina, die n-Stämme als masc. aai 
zufassen (laghns und laghvi, ganitar u. ganitri, d€va u. ä^vi, ango: 
urspr. fem., yXvxela f. ylvicia), die Schwankungen wurden nicht bc 
seitigt, bis denn die n-Stämme und ein grosser Theil der i- Stämme h 
Polnischen von den a-Stämmen »annectirt« wurden (I, 383]. — Olekit 
zeitig mit der langsamen, wechselvollen Entwickelung der Komina im 8( 
vollzog sich auch eine Umbildung der drei Hauptcasns im plnr. , der non 
üs^ 18 verblieb den fem., die masc. erhielten ai, uäs, iäs, äs (i, eigent 
Is, ist nom. plur. des pron. demonstr. : equi f. altes equis, im Slavische 
ist s abgefallen) , ryby ist in dieser Zeit nach ^wiekry gebildet (ü-St.] 
neutra erhalten as ohne das individualisirende s : dziela, padstwa, Uoii 
(bloni-a) , imion-a ; demgemäss gestaltet sich auch der acc. plur. 

In der Declination der Pronomina, deren Wurzeln aufgezählt woi 
den, sind nach Malecki Ergebnisse einer noch reicheren und längeren, i 
den verchiedenen Sprachen verschieden sich vollziehenden Entwickelvii 
zu bemerken , die slavischen Sprachen haben viel mehr UrsprflnglielK 
erhalten, als z. B. das Altindische. Dieselben Elemente, wie in der bc 
minalen Declination, haben auch hier Geltung, nur ist "der urspr. Zostaa 
durchkreuzt und verschoben durch eine grosse Freiheit in der Zusammeo 
fügnng von Pronominalwurzeln , in der Ueberführung vieler Stämme i 
die a-Stämme und ähnl. ; u-Stämme giebt es nur wenige: ty, wa, W} 
wasz, öw, d. h. ov% (oder vielmehr uj ; i-St. sind zu sehen in mi, ei 
(mi-i, ti-ij, i (ji), i^e, jenie, czi, wsi u. s. w. ; consonant. Stämme zeig« 
sich selten, die Mehrzahl hat primär oder secundär gebildete a-Stämae 
(ja aus i-a) . Die urspr. Declination von i, ja, je war nom. : Is, I, I; 
acc. im, im, i; Casus der Bewegung It (isj, Casus der Ruhe imi» undii, 
fem. iam, ähnlich wurden auch andere Pronomina declinirt. Eine reiekie 
Gliederung kam hinein durch Ansetzung von Partikeln an den Stsaa 
(go = *ghä, n'B = *na, to = *ta u. s. w., z. B. ou'l, kito, und dnwk 
Ueberführung der i- (oder u-j Stämme in die Kategorie von a-Stämmen, 
so ist aus instrum. imb der loc. jemb und daraus der dat. jem-u gewor 
den, aus dem instr. fem. jam ist j^ (instr.) und j^ (loc, später genit.) ge- 
worden. Von besonderer Wichtigkeit ist die Decl. des pron. pers. dei 
1. u. 2. Person, beide sind zunächst i-Stämme: mi, ti, dieses neben a 
m in ml ist dieselbe Wurzel wie in moj (i gesteigert : *mai-as) , in mal 
ich habe, in imQ ich fasse, in m der Accusativendung, in mi und mai des 
Endung der 1. Pers. sg. act. u. medium, und in der Endung nr& dfi 
part. praes. pass., die symbolische Bedeutung dieser Wurzel wird I. 4Si 
entwickelt ; neben dem St. mi tritt der St. ma auf, verstärkt durch sa 
m'Lna (poln. mna) und man, mxn (poln. mn). Von mi wird accus, m 
(mi-mj und der dat. mi (mi-i) gebildet, von mxna der dat. u. loc. m'Laa-J 
mi>n^, poln. mnie, und der instrum. m'Lna-am, poln. mn^, vom consoB 
St. man ist der gen. mene wie kamene gebildet (S. 474). Neben dM 
Stamme ti des Pron. 2. Person (acc. iq, poln. ci^, dat. ti, poln. cl] trü 
der St. tu auf (slav. ty, wolil ursprünglich vocat., daher ohne s), fene 
tritt der St. ta auf: dat. tabhi, slav. tobi (latein. tibi, vom St. ti), ^ite 



Anzeigen. 131 

aaeh Analogie von rybie, grobie u.and. tobe, polo. tobie, von tobi wurde 
ZOT Bildung eines genit. tob genommen, zu teb geschwächt, und von 
di^em eonson. St. der gen. tebe, poln. ciebie gebildet. Aus dem St. tu 
ist twoj *tua-j-a8 geworden. Neben ti tritt als pronomen der 2. Pers. si 
auf, ti hat in späterer Zeit nur in der Declination die Bedeutung der 
2. Pers., im Verbum die der 3., neben si ist ein St. sa (sobe, sob^, sehe) 
und ein St. su vorhanden : swoj = *sua-j-a8 (u zu ua gesteigert) . — 
Die »andere Zahl« hatte tä »er und er« oder »du und er« : astä sie sind 
oder ihr seid, my (wir) vom St. ma bedeutete »ich und du« und »ich und 
ei«, diesen zwei Begriffsäusserungen entsprechen na und va, von denen 
nom. näs, väs (lat. nos, vos), accus, nams, vams ny vy, später zum nom. 
geworden, gen. na-s^, va-si», dat. na-mt, va-mx u. s. w., von dem 
gen. nasx, vasx sind nasz, wasz gebildet {II, 477) . Mit der Aufzählung 
der als stammbildende Elemente (JSuffixe) wirkenden Laute und Laut- 
I complexe mit zahlreichen Beispielen schliesst der Abschnitt über die No- 
: mina. — In gleicher Weise wie die £ntwickelang der Declination wird 
} aoeh die langsam und stufenweise sich vollziehende Entwickelung der 
Conjngation dargestellt (U, 99 — 323) . Hier werden zunächst die Per- 
m sonalendangen besprochen : mi (im Medium mit gesteigertem Vocal mai) , 
» ^ sai;, ti (tai), tä, t^ (Steigerung nach §. 23, 24 von ta und ti. die 3. 
^ pinr. hat die Endung -ti, 1. plur. -mas, -f^ev hat sich auf griech. Boden 
:.■ entwickelt (S. 106). So wie die Endungen wenig den Veränderungen 
1« unterworfen sind (die Schwächung z. B. der Endung mi zu m wird durch 
^ Aeoentverhältnisse erklärt) , so ist der Stamm Verkttrzungen, Erweite- 
rangen, Prothesen und Einfügungen ausgesetzt, welche von Zeit zu Zeit 
'< »einen arsprflngl. Bestand verändern , um Zeit, Modus, Art der Iland- 
' Iung u. 8. w. auszudrücken. Aus dem zeitlosen primitiven Verbum, ge- 
f bildet durch Verbindung der Wurzel mit der Endung, gehen zwei Tem- 
pora hervor, das der Vergangenheit, welches den alten Zustand bewahrt 
später Aorist) , und das der Gegenwart mit durch n , durch Steigerung 
oder durch Reduplication verstärkter Wurzel, auch Erweiterung der 
Wnrzel s zu es, m zu im, st zu sta, sti, stu (stawid geht auf stu-d zurück) 
D.ä. ist dieser Epoche eigenthttmlich. Ausser dem Praes. n. Praet. hatte 
^Verbum in jener ältesten Epoche noch den Imperativ (fer-ti praes., 
fer-to imper.) und Participia auf m, n, t, deren Reste z. B. dym ]/du, 
<loo) yd, 4ciana y sti, rata) für ra-ta, femer Reste eines part. auf ma-na: 
snkoiana ysuk, gumno }/gu erhalten in gos-podarz, auf tr : (:l^) rze-tel- 
ay, nauczy-ciel, wia-tr, sios-tra, pi^-tro, ra-dlo. — Nach dieser stamm- 
roeallosen Epoche, in welcher die Verba mit ihren einfachen Mitteln nur 
Dfirftiges erzeugten (nur in 3. plur. ist der Bindevocal a S. 186), folgt 
die Epoche der Einfügung der Tempus- und Moduscharaktere, was sonst 
Bindevocal, thematischer Vocal, Stamm vocal genannt wird, nennt Malecki 
Einftigniig, Einsatz, wstawka, augmentum (S. 156). In dem ersten Sta- 
dium war dieses »Augment« jeder beliebige der drei Grundvocale a, i, u, 
meist a, dieses Element bildet das praesens : (psvyd^n , piekämi , das 
Phieteritum der ersten Epoche wird jetzt zum Aorist, neben ihm entsteht 

9* 



132 Anseiged. 

das Imperf. der ersten Formation : aq)vyfiij aq)Bvyfiij die Stellung des 
stets aecentuirten »Augments«, innerhalb des Wortes oder an dessen Spitie 
gestellt, symbolisirt die wirkliche, actuelle oder nur im Gedächtniss vor- 
handene Wirklichkeit (S. 163), durch lautgesetzliche Prozesse erfolgte 
Schwächung des a und der Endungen : eq>vyo^[i), iq)ßvyofi{i)y lat. enun 
= äsam ; im Slav. ist der Aor. ävedmi zu v^dam(i), ved'B geworden (das 
Augment im Inlaut] . Ausser dem augmentirenden a tritt als Einfngong 
(wstawka) noch das i in s'Bpit'L p. &pi, in dadz^, wiedz^, jedz^ (dadfti>== 
dad-fntkj, in inquis, bin, sind; q)Qa^io f. q)qayuo (mit ia) fahrt anf 
(pQayt-fUy nahjami auf nahimi u. s. w., sodann auf u: *ptaö, ptowf, 
radu-j^ si^, volu-mns, arguo (u-a zwei augmentirende Elemente], deixvth 
jut etc. Spuren des Augments f im Slavischen : von einem vorauszuaetien- 
den Aorist '^ih'B, i(s), i(t], . . . . i-s^ fmdet Mal. Reste auiTH Hl btjao 

RMkCTaHHie Supr. 332: ast-i; ailJTHlIJA BO mji,HH KOHHH niHATk- 

A'Kah Supr. 331 : ast-is^; femer bim = b + i + m (&• 382). Eine 
eigenthümliche Verstärkung des eingefügten Vocals (wstawka) ist die 
Nasalirung desselben in der 3.plur. und im part. praes. act., woran alle 
indoeurop. Sprachen thcilnehmon, die Erklärung dieser Erscheinung 
S. 1 94, 195 führt zur Annahme der Nasalvocale in allen diesen Sprachen 
in alter Zeit. — In dem zweiten Stadium der stammvocalischen Epoche 
treten neben den schon existirenden Tempora noch das Futurum (der 
diesem nahestehende Optativus] und das Perfectum auf, das Praeaeu 
nimmt jetzt a in alleinigen Besitz, dem Futurum mit dem Optat. ftllt in 
(dieser Zeit gehört der slav. Imperativ] und dem Perf. wird a eigenthUm- 
lich (dad-au, dadus 3. plur., tutudüs, Tiwq)a für xsTvitfa^ doeo-i, 
flev-i, im Slav. gehört hierher das u des part. perf. a. I. auf 'bs und tm. 
Reste von Participialbildungen im Futurum : orl^ (^orlint) der zukünftige 
Adler, pani^ der zukünftige Herr. — In dem dritten Stadium entstaad 
der zusammengesetzte Aorist, das Imperfectum und das Futurum iweiter 
Formation, die Verba neutra auf -eö und die causativa auf A6, so wie die 
Verba idq, jadQ, b^dq: aor. ved-a-sam mit dem Augment im Inlaut des 
Wortes, nur in aby (achi RO Hf UOAHA^ CA nisi precatus esset Sapr. 
222] ist das Augment im Anlaut erhalten, im Imperf. ved^h'B mit dem 
gedehnten e des Praesensstammcs ist das augmentum temporale bewahrt: 
^ä6am. Die Verba neutra auf -e<5 und die causativa auf -i<5 werden mittels 
des Verbum id gehen gebildet, dessen i nur unter dem Druck des Aceeots 
in dem Infinit, der neutra zu ia (e) gesteigert ist (S. 241], während bei 
den Causativa der gesteigerte Wurzelvocal der Träger des Accents war 
imd deshalb i unverändert blieb , in einigen wenigen Formen bdder 
Classon von Verba, die eigentlich themavocallos sind, ist das eingefligte 
Element (wstawka) eingedrungen: siedziemy 1. plur., ganiony pait. 
praet. pass. u. and. Die drei Verba id^, jad^, b^d^ nehmen als büdendai 
Element (wstawka) y dh an. — In dem vierten Stadium, dem letzten, 
entstehen die im Slavischen so hänßgen umschreibenden Tempora und 
Modi : das umschreibende Praeteritum , das Futurum , der Conditionalis 
u. and., deren Leben an der Schwelle der historischen Zeit liegt und be- 



Anzeigen. 133 

kannt ist. Damit ist die Entwickelong der Conjngation in primären Verba 
erschöpft, ihr folgt eine Uehersicht der Verba nach 8 Classen (§. 499flg.) 
nach deren Genesis nnd Bedeutung. 

So stellt sich Malecki die Vorgeschichte der polnischen Sprache vor, 
ein Oewebe von willkUrlichen Voraussetzungen und unbewiesenen, weil 
nnbeweisbaren Behauptungen. Man gUubt zu bemerken, dass der Ver- 
fasser Sehleicher in manchen Punkten corrigiren wollte. Indem er gegen 
Schleichers öfter gethanen Ausspruch sich ablehnend verhält , die vor- 
historische Periode einer jeden Sprache sei die Zeit ihrer reichsten for- 
malen Entfaltung, und ihre historische die des Verfalls der früheren 
Fülle, scheint er sich zur Aufgabe gestellt zu haben zu zeigen, dass die 
Sprache von sehr dürftigen Anfängen zu immer grösserer Entfaltung fort- 
icbrdte, der Durchftlhrung dieses Gedankens scheint der etymologische 
Th^ des Werkes gewidmet zu sein, in welchem der Verfasser das Wort 
in seine Atome (Wurzeln und deren Bestandtheilej zergliedert und mit 
diesen das Leben der Sprache beginnen lässt. Diese constitatlven Ele- 
mente der Sprache denkt sich Malecki als Einlauter, vocalische oder con- 
i «Rumtische, deren jedem er eine bestimmte ursprüngliche Bedeutung zu- 
t schreibt. Dass er trotz seiner atomistischen Theorie in der Zergliederung 
i der Wurzeln und deren Deutung nach der Richtung der »Naturschall- 
< oaehahmung« nicht zu weit ging, ist anzuerkennen, was I, 346 steht^ sind 
^ Beobachtungen, die er im Laufe der Untersuchung macht (}/r einschnei- 
* den, y^dr rauschen u. ä. j , und denen er schliesslich selbst nicht das volle 
^ Geiieht des Erwiesenen zugesteht, bei m, t und anderen stammbilden- 
^ deo Elementen der Sprache spricht er mit grösserer Bestimmtheit sema- 
; siologische (bedanken aus (I, 468, vergl. I, 469, wo die Grundform von 
l m^aghami mit griech. äya^ai zusammengestellt wird), bei den No- 
^ ninalsuffixen fehlen solche Andeutungen. Offenbar wollte der Verfasser 
flieht zu weit gehen, nicht bis zu der geheimsten Werkstfttte des in seinen 
Anfingen sehafiTenden Sprachgeistes vordringen, er bekennt sich still- 
schweigend zu dem Satze, dass die wissenschaftliche Forschung bei der 
Gnnittelung der in den allermeisten Fällen mehrlantigen Wurzeln als 
ietiten constitutiven Elementen stehen bleiben müsse, denn mit solchen 
operirt er überall (siehe I, 338). Es ist nur zu bedauern, dass er nicht 
eJB Verzdchniss der Wurzeln machte , etwa in grundsprachlicher Form 
mit Beifügung der slavischen Lautform dieser wissenschaftlichen Prä-* 
r pirate. Ebenso nothwendig war es, in dem gegebenen Schematismus, 
nach dem jede slavische und bis zu einem gewissen Punkte wohl jede an- 
dere indoeuropäische Sprache sich entwickelt haben soll, chronologische 
Abgrenzungen der einzelnen Epochen zu machen, man sieht z. B. nicht, 
wo die Epoche der gemeinsamen Grundsprache aufhört und die der ge- 
trennten Einzelspraohen beginnt, abgesehen davon, wie sich Malecki die 
fiitwickelnng im Einzelnen denkt; diese Ungewissheit hat der Verf. noch 
vermehrt durch eine I, S. 339 gemachte und S. 340 wiederholte Aeusse- 
mng, dass mehrlautige Wurzeln in jeder indoeuropäischen Sprache erst 
nach der Trennung sieh bilden, so dass wir annehmen müssten, die 



134 Anzeigen. 

Slaven (oder Lituslaven ?) hätten aus der Urheimat nackte Warzeln der 
primitivsten Art und nackte sehr einfache Flexionssuffixe gebracht, und 
erst auf dem Boden von Europa vollere Wurzeln, Stämme n. s. w. ge- 
bildet ; indess wird die ganze Entwickelang der Declination und Gonju- 
gation der sämmtlichen indoeuropäischen Sprachen doch in dem Rahmen 
einer einheitlichen Grundsprache gezeigt mit vollen Wurzeln und Stäm- 
men (I, 354, 356; II, 101 u. an v. 0.). Der Leser wird wohl thun, 
sich den Abschnitt ^zu §. 296 wegzudenken, dann bleibt nur die allge- 
meine chronologische Anordnung ohne epochebestimmende Einschnitte. — 
In der Besprechung der in dem etymologischen Theile vorgetragenen Ent- 
wickelung der Formen vermisste ich auch die Zahlwörter. 

Die Ansetzungen Malecki's nun, die Reconstmctionen, im Einzelnen 
zu verfolgen und zu prüfen, kann ich mir wohl erlassen : man kann ihnen 
das Zugeständniss der Neuheit und Originalität nicht versagen , aber sie 
sind nicht das Facit einer erschöpfeuden Würdigung der Thatsachen. 
Wenn Malecki stellenweise auf die litauischen Wortformen grosses Ge- 
wicht legt, und in der Einleitung S. 5 diese Sprache ein wahres Mammut 
unter den alterthümlichen Sprachen nennt, so würde ihm eine Berück- 
sichtigung der neueren Literatur auf dem Gebiete des Litauischen zeigeo, 
dass man auf diese Sprache nicht mehr wie auf eine Reliquie ans der 
grauesten Vorzeit blicken darf (vergl. Brückner in dieser Zeitschrift IH. 
244). Die Behauptung Malecki's in Bezug auf die Stämme, dass im 
Worte, abgesehen von der Wurzel, in den meisten Fällen der Consonant 
Snfüx, der Vocal aber Endung sei, müsste schliesslich zu der Annahme 
fuhren, dass die Bildung der allermeisten Stämme sich auf dem UnterlMU 
der fertigen Declination vollziehe, panek wäre also auf Grund von pane-m 
und nicht aus einer dem Altslov. entsprechenden Form panxIrB entstan- 
den, was doch wohl unmöglich ist zu behaupten. — Was die Casus- and 
Conjugationsformen anbetriflft, welche Mai^ecki für die früheren Epoches 
construirt, so sind das schattenhafte Schemen, bei denen man sich in Be- 
zug auf ihre Prämissen und in Bezug darauf , was ans ihnen geworden 
sein soll, vergeblich nach einem inneren Gesetz umsieht. Wie würden 
z. B. nach Malecki nach diesen Ansetzungen und dem sie begleitenden 
Commentar die Auslautsgesetze dos Altslovenischen ausfallen? Aus am 
in ^materam, ^kamenam acc. sg. (I, 366, ich führe hier und im Folgeo- 
den die reconstruirten Formen Malecki's unverändert an) soll sich e ent- 
wickelt haben : kameno, bei *panam acc. sg. aber i, (I, 366, also auf 
derselben Seite), bei ^winam nom. sg. wiederum o : wino (I, 371), beim 
einfachen Aorist *wed-a(m) wiederum t>: wedi» (II, 225) ; ans ^pekam 
(für älteres pekami) 1. sg. praes. soll sich pck^i entwickelt haben, wäh- 
rend bei ryb^ (poln. ryb^) richtig *am als Endung angenommen wird 
(I, 375). as ergiebt im Auslaut nach I, 391 t»: ^panas pau'B, die Per- 
sonalendung '''mas ergiebt nach I. 480 mi», aber die Pluralendnng as des 
Nominativ ergiebt nach I, 384 e. Aus *sunus (die Länge des ersten u 
ist nicht bezeichnet) nom. sg. entsteht nach I, 366 syu'B, aus sunums 
acc. plur. soll sich durch Ausstossung von m (also wieder aus snnns) 



Anzeigen. 135 

syny entwickeln (I, 372). Einmal (I, 479) wird gesagt, ny, wy acc.plur. 
seien aas ''nams, *vams entstanden, gleich wie pany rowy aas ^panams, 
^rowams, wobei aof I, 385 verwiesen wird, hier wird aber gesagt, pany, 
rowy seien nach syny gebildet. Ich kann hier den Nachweis unter- 
brechen: Malecki h&tte diese und ähnliche Widersprüche vermieden, 
wenn er nach dem Vorgänge Leskiens, Declination im Lituslavischen und 
Germanischen, Leipzig 1876, bestimmte Auslautsgesetze aufgestellt hätte. 
Malecki scheint anzunehmen , dass die Sprache sich in dieser Hinsicht 
eine weitgehende Freiheit gestattete : I, 419 wird in Bezug auf das Casus- 
suffix säm gesagt, es gehe in den verschiedenen Sprachen sehr verschie- 
dene Stadien durch : säm, som, rom, mm, su (meist sq , S'b, se, s, chx, 
ch oder am, äy, öm, cov, um oder q, u, 'b; beide sind ihm identisch, am 
SOS säm entstanden, das eine habe zunächst im Anlaut, das andere im 
Aosltut Einbusse erlitten ; es scheint, dass Malecki hierbei die erste Aus- 
gabe des Comp. Schleichers benutzte, denn schon aus der zweiten Ausgabe 
, bitte er S. 563 ersehen können, dass »italisch am älter sei als säm«. — 
{. Aber die Willkür in den Ansetzungen MaJ:ecki*s geht noch weiter, er rech- 
s net nicht mit dem Werth der Laute : über die Genesis der slavischon Vocale 
9 spricht er sich nirgends im Zusammenhange aus, auf das Verhältniss z.B. 
I der slavischen Vocale i, y, u zu den ursprünglichen langen Vocalen oder 
1 Diphthongen wird nicht eingegangen, y in syn'B wird auf älteres u (in sunus) 
I mrflekgefahrt, welches aber nicht als lang bezeichnet wird ; über die a- 
g Voeale kennt Malecki die reichhaltige Literatur nicht, er operirt überall 
Ib mit einem Ur-a, um hier einen Ausdruck A. Ficks zu gebrauchen, von dem 
E aber dieser Gelehrte sagt, »dass es mit dem indogermanischen Ur-A 
t iiberhaapt nichts ist« (Bezzenbergers Beitr. IV. 190). Freilich ist nach 
^. Xatecki's Ansicht der Vocal e erst auf slavischem Boden entstanden, und 
i er wflrde z. B. in den Ausführungen CoUitz^s in Bezug auf die Wirkung 
eines nach e neigenden a-Vocals im Altindischen iBezzenb. Beitr. III. 
207 flg.) Beispiele wie: pacati 3. sg. praes. = altsl. peleth u. ähnl. 
Dicht gelten lassen (vergl. Joh. Schmidt, Zeitschrift XXV, S. 99 flg.), 
weil nach seiner Ansicht über die altindischen Laute seit Pänini nur ver- 
worrene Vorstellungen herrschen (I, 101). Auch beweist die an zwei 
Haoptstellen erörterte Steigerungstheorie Mal:ecki's (§. 23 flg. und §. 299], 
wie er sich über die seit Schleicher geäusserten Ansichten über die Er- 
scheinungsformen der Steigerung und ihre Tragweite in der Grundsprache 
:Fr. Müller, Leo Meyer, G. Meyer, Miklosich u. and.) hinwegsetzen 
Bod nach seinen Steigerungsschemen greifen kann, weiche im Grunde zu 
den a priori construirten Lautcombinationen führen : *ai, oi, ei ; ia, io, 
ien.s.w. fs. ob.), nach denen i durch Steigerung schliesslich zu y führen 
tonnte (I, 19) : i zu oi, durch Schwächung des o zu "u, y. Man ist wohl 
berechtigt, in einem sprachvetgleichenden Werke eine Aufstellung von 
Steigemngsgesetzen für die Grundsprache zu verlangen und den Ver- 
fasser zu fragen, da er I, 37 ganz richtig einen chronologischen Unter- 
schied zwischen grob und pogrz^b macht, ob er die Erscheinungen, wie 
po6y2ft^ (poeylati) nnd wdz (vok'b) §. 299 auf gleiche Linie stellt? In- 



N 136 Anzeigen. 

doss eotbehrt der Abschnitt über die Steigerung eines tieferen wiaaei 
schaftlichen Grundes und stellt die Sache wie eine slavisehe Elrschei 
nung dar. 

Ein wichtiges Agens in der Bildung der Deciinations- und Gonjogi 
tionsformen ist nach Malecki die Analogie, er spricht das Wort nicht an 
aber es ist offenbar, dass er ihrem Wirken eine grosse Freiheit einriomt 
ohne aber die Voraussetzungen zu bestimmen, unter welchen sie eintritt 
seine Ansicht spricht er vielmehr in einer generellen Weise aus , dau 
nachdem die organit^ch gebildeten oder ausgeglichenen Formen nicht meb 
ausreichten, und nachdem infolge des entstandenen Chaos »Verlegea 
heiten« und »Missverständnissea entstanden waren, oft ganz zufällig aus 
schlaggebende Mittel beliebt wurden, um bestimmte Formen zur Hen 
Schaft zu bringen (»zgodzono si^ na sposobiki, jakie byly pod r^k^ I, 373) 
Die Art und Weise, wie der Verfasser solche Schwankungen nnd dem 
Erledigung schildert z.B. I, 399, topola, tf cza, pieczenia u.a. (offoibi 
Spätbildungen für topol etc.) seien »mit Sack und Pack« in die in. Gla«e. 
-ja (ia) -Stämme der Feminina, ausgewandert, hätten unterwegs Reue en- 
pfunden über die Uebersiedelung und schwankten hin und her, oäetl, 
380, wo von den ziel- und regellosen Wanderungen der i- und u-StänuM 
die Rede ist, zeigt zur Genüge, wie sich Matccki die Sache denkt, irie 
er selbst dem Zufall den grössten Spielraum zuweist. Wie klar aaok 
solche Vorgänge geschildert werden, so könnte nicht behauptet werdoi, 
dass diese Art der Darstellung der Würde des Gegenstandes an- 
gemessen sei (vergl.I, 373 »rzachcialo si^ u. s. w. S. 374 »ci^le psotyi, 
S. 403 »cichaczem« u. ä., vor allem S. 429 u. 430). Maleckrs meister- 
hafte Darstellungsgabe konnte solche Mittel verschmähen. 

Wie wenig Malecki mit Thatsachen rechnet, zeigen BehauptungMi 
wie die von einem Augment i, von einem Augment im Inlaute, von einer 
Endung i im nom. acc. plur. der neutra ohne Bezug darauf, was Scholtn 
in dieser Zeitschrift II, 1876, S. 554 flg. zusammengestellt hat, fema 
das häufige Zurückgreifen auf die Vocale a, i, u, u. s. w. Nach diasa 
Ansicht soll auch z.B. u den Perfectstamm bilden, dafElr werden als Be- 
weise angeführt altind. dadau, 3. pl. dadüs, tut6d(u)a, tutudus, griedi. 
TiTvq)a für Tetvitfa, lat. ama-v-i, dormi-v-i, fle-v-i, doc-u-i, lit. m- 
kaü 1. sg. sukd 3. sg. u. s. w., und das part. perf. act. auf -y*m uc 
-^8 im AI tslo venischen, auch aus dem Gotischen werden Beispiele: baw 
1. sg. (für buudumü), bundum 1. pl. u. ä. angeführt; über das latei- 
nische Perfectum handelt Malecki noch besonders §. 497, nnd glaubt B 
perdu-im, perdu-am, vornehmlich aber in den oskischen Formen Aut, 
dienst, fefacust u. ä., welche aber dem Fut. IL angehören, den Schlflnei 
zur Reconstruction des alten Perfectstammes gefunden zu haben. Du 
Lateinische mit seinen Formen ama-vi u. ä. ist also willkürlich in dei 
Kreis der starken Perfecta gezogen, ebenso das litauische Praeteritui, 
welches Malecki doch nur seiner Theorie von dem u des PerfectstamiM 
zu Liebe »das wahre Perfectuma nennt, welches aber nach Bopp, Kit 
schat und Bezzenberger (Beiträge zur lit. Sprache 205) Aorist ist; 



Anzeigen. 137 

wu das bIet. Participiam praet. act. auf -V^ und -'bs anbetrifft, so ist 
dieses Suffix doch das nominale Suffix des Partie., und das *u darin nicht 
das den Perfectstamm des Indicativs bildende Element; was aber die 
Eauptsache ist, ein thematisches Perfectum hat es in der Grundsprache 
nicht gegeben, das beweist das Medium, welches unthemaüsch ist. Bei 
den einseinen Beispielen Malecki's und ihrer ErkUlrung beachtet der Verf. 
gar nicht, dass %iTvq>a u. ähnl. Formen mit der Aspiration des Stamm- 
eonsonanten bei Homer noch gar nicht auftreten, und wenn er II, 214 
sagt, dass XiXoiTta n. ä. einst »unzweifelhaft« XiXoLq>a gelautet haben, 
80 fehlt der Behauptung der Beweis und dem Licser der Glaube ; die Er- 
Uämiig, dass im altind. dadau u. ä. au Steigerung von u sei, ist neu, 
ebenso wie die Behauptung, dass au im Dualis der a-Stämme «unorga- 
nisehe Steigerung« von a sei, beides aber falsch (vergl.Brugman, Morph. 
Unt I, 158), künstlich und widerspruchsvoll ist die Erklärung des lit. 
sok&u 1. sg. aus sukau(mi), und sukö 3. sg. aus sukau(ti). Man sieht, 
Matecki mnss in jedem Falle neue Lautgesetze sich bilden (vergl. auch 
Boeh die Formen sukome, sukote für ^sukaute, sukaume) , dadurch und 
dvieh abschwächende Aeusserungen, dass »Spuren eines ehemaligeu Vor- 
kommens des u-Lautes im Perfectstamme sehr stark verwischt sind« (II, 
i 212], macht er seine Theorie wieder illusorisch. Den einzigen wirk- 
t lieheD Best eines Perfectums im Slav. vMS (veda, oZda, vait) , erwähnt 
eroieht. 

Auf dem Gebiete der vergleichenden Sprachforschung, zu der sich 
Haiecki mächtig hingezogen fühlt, steht er auf einem vereinsamten Stand- 
punkt. Die Meinungsverschiedenheit über den hier einzunehmenden 
Standpunkt aber schliesst die Verständigung in einzelnen Fragen — ab- 
gesehen von der Etymologie — nicht aus , und so will ich einige von 
üuien besprechen, wie sie sich aus bei der Leetüre des Werkes gemach- 
ten Randbemerkungen ergeben. 

I, 10. Bei Gelegenheit der im Polnischen ausgestorbenen Vocale 

wird iL (S) besprochen und als = e* oder e^ angesetzt, entstanden aus 

itoder ai durch die Mittelstufe e* {i zu e gedehnt!), beziehungsweise e* 

(tsn e wegen i]^ ein d = *ä scheint Malecki nicht anzuerkennen, und 

doeh irt ea in vStn, s^m^ u. and. (J. Schmidt, Voc. I, 14 und Zeitschr. 

Qy, 60 ; Fick, lieber europ. ä und e in Bezzenb. Beitr. II, 209 und 

Uklosich, Lautlehre 3 53), auch d§ gehört dazu, welches richtiger als 

"== *dhä angesetzt wird, als wenn II, §.424 behauptet wird^ dass es aus 

Confusion auf Grund von Medimi (mit eingefügtem i) von der Wurzel d 

Qiit Steigerung des i entwickelt sei. Auf dem Unterschied von g = *ä 

nod ^ = "^ai beruht die Verschiedenheit von ubo^e<5 (altsl. uboiati) und 

nodze (noz^) , worüber unten. 

Nach S. 14 sind die Halb vocale %, h generelle Vertreter von Vo- 

e&Iea aller Art, •& geschwächt aus u, später aus a, o u. and., i> soll 

etfmoli^^h von i» nicht verschieden und nur aus lautlichen Gründen 

anders geßürbt sein, ähnlich wie in nbogi i für y steht (vgl. §. 21, S. 29), 

indess ist viel mehr Gewicht auf das zu legen, was S. 30 gesagt ist : »b 



E 



C 



138 Anzeigen. 

sieht für i oder e« , yfei\ Ma]:ecki auch in der Folge h als den Reflex voi 
i [oder ej behandelt. 

Was 8. 20 über die Nasalvocale im Polnischen gesagt ist, bring 
die öfter schon behandelte Frage nicht weiter : es werden ftlr das AU 
polnische (und annähernd auch für das Altslovenische) zwei Nasalvocal 
angenommen : ^ aus a -{- n> und q aus i + n, jener hart, dieser weieli 
aus beiden soll sich im Polnischen ^ (d. h. q) gleichzeitig mit der Wand 
lung der langen ä, e, ö zu ä, 6, 6 entwickelt haben, bis zum XV. Jahrfa 
hätten drei Nasalvocale existirt : ^, f und 9, der dritte hart oder weieh 
q[ sei dann seit dem XVI. Jahrhundert aus der Sprache geschwunden 
dafür (das harte) ^ eingetreten. Nun ist, abgesehen von der Greneais de 
Nasalvocale, zu bemerken, dass im kleinpolnischen und Krakauer Diir 
lect, über den wir durch orthographische Tractate und durch die iU» 
sten polnischen Grammatiken gerade besonders genau unterrichtet snid, 
den Laut ^ noch am Ende des XVII. Jahrh. existirt hat, der unbekaantc 
Orthograph vom J. 1698, der Herausgeber der lateinischen Grammatik 
von Ursinus , unterscheidet drei a und findet sie alle vertreten in den 
Beispiele dawäi^ (das erste gepresst, das zweite offen, das dritte nasalfft 
zu sprechen] , ^ hat also lange Zeit sich erhalten (vgl. auch die Nadh 
weise L. Malinowski's Ölady nosowych etc., ELrak. 1880 (Sep.-Äbdr.); 
sodann passen Beispiele wie ^wijfnty zu den historischen AusftthnmgM 
Malecki's nicht, denn wir müssten für die ältere Zeit entweder swif^ 
(d. h. swa'nty) oder sw^ty, für eine später möglicherweise sw^ty (d. h. 
swQty) oder 4wi^ty (d. h. ^wiQty) erwarten, aus diesem hätte wiete 
nach Malecki nur sw^ty entstehen können. Für eine zusammenhängettde 
Darstellung der Entwickelung der Nasalvocale im engen Anschluss u 
die Vertreter und Reflexe derselben in den neueren slavischen Sprache!, 
welche Malecki in den Bereich seiner Betrachtungen nicht hineingesogn 
hat, ist das rathsamste von einem Nasalvocal ^, hart und weich, avi- 
zugehen (Potebnja, Zur Frage der slav. Nasalvocale, in dieser Zeitsehr. 
m, 614). 

S. 36. Bei den Steigerungsverhältnissen wird ein Ueberspring« 
der a-Reihe in die i-Reihe und umgekehrt für eine spätere Sprachperiodi 
nach der Trennung angenommen (vgl. §. 340) , dabei wird als Beweii 
der »Entgleisung« des Wurzel vocals mit Unrecht das got. hing und sla? 
^^S gegenüber von bhug, (pvy, fug angeführt, indess stimmt biug flb 
beug zu griech. rpevy, das slav. heg aber steht für bv^g (Mikl. Lex.) 
was krawiec und napawad zu yy kri und pi anbetrifft, so steht jenes flb 
krajec, dieses für napajad (cf. Ps. Flor. 22, 7). 

Auf S. 50 wird die Erweichung der Consonanten in einer ganz odei 
zum Theil neuen Weise dargestellt, wobei j kein Einfluss eingerim 
wird (S. 47 wird auf zdj^(5, zjes6, zjawid hingewiesen, in denen sich d, \ 
gegen j gleichgültig verhielten, dabei wird aber nicht berficksichtigt 
dass dies spätere Erscheinungen sind, die nichts für die ältere Zeit be 
weisen können) , den erweichenden Einfluss übt nach Malecki zunächst da 
diphthongische i (d. h. i in ia, ie etc.), dann die Vocale i, h, t (6)^ 



Anzeigen. 139 

Qod dann e, dieses sei übrigens seit nndenklichen Zeiten mit e aasge- 
güchen. Damit steht im Zusammenhange, was dann in den weiteren 
Capitebi über die Verwandlung der harten Consonanten gesagt ist, zu- 
Blehst der Gutturale, 8. 110 wird ausgeftihrt: die Substitute c, dz für 
Gutturale seien die ältesten, auch s neben ch, um mehrere Jahrhunderte 
ipiter seien die »harten Zischlaute« cz, di (i) und sz als Substitute der 
Gntturalen aufgetreten, nachdem sie schon im Lituslavischen als selbst- 
ständige Laute gelebt hatten, diese Trias trat neben c, dz, s, »zur Aus- 
fthU. Bei der Wahl konnte auch die Qual nicht ausbleiben, und so sei 
eine lange Zeit der Verwirrung eingetreten, in der bald c, bald cz für k 
a.8.w. gesetzt wurde, bis die jüngeren (-Laute über jene gesiegt hätten, 
60 dass e, dz nur in einigen Endungen : rodacy, ubodzy, lawce, in einigen 
Suffixen : chlopiec, ulica, ksi^dz, und in einigen Wörtern : cafy, cepy, 
eaei<i, dzban, dzwon sich erhielten, auch Fremdwörter wie cofa(5, cerkiew 
werden aufgezählt. Auf diese Weise will Malecki viele Widersprüche in 
den Erscheinungen erklären, dass z. B. die polnischen Imperative pomöii, 
pomoicie, piecz, pieczcie, die altslovenischen pomozi pomozSte, pbci pb- 
cete lauten, was doch sicher nicht Niederschläge eines alten Schwankens 
sind! Diese ganze Darstellung, in welcher, so weit die Verwandlung der 
Gutturale vor weichen Vocalen in Betracht kommt, eine eingehende Ver- 
gieichung der verwandten Sprachen in Bezag auf die Behandlung dieser 
Ltnte in der erwähnten Stellung fehlt, lässt sich mit dem, was unter an- 
deren Fr. Müller, H. Collitz, Joh. Schmidt, und von slavischer Seite Mi- 
klosich über die Guttural- und Palatalreihen geschrieben haben, nicht 
U8|;leiehen : dass c, dz frühere, £, &, s aber spätere Substitute fttr die 
k-Ltote sein sollen, lässt sich ohne weiteres nicht glauben, der Hinweis 
Inf das Masurische, wo das alte c, dz (s) erhalten sein soll, das einzige 
Moment, welches als ein Beweis gelten könnte für diese »Hypothese«, 
wie gich der Verf. schliesslich ausdrückt , ist nicht beweiskräftig , denn 
^ Kaechubische z. B. kennt weder 6 noch di, weder & noch i, sondern 
^»Si^ c, dz, s, z, und doch wird Niemand behaupten , dass diese älter 
Kien als jene. Ein Vergleich des Polnischen mit den übrigen slavischen 
Sprtchen, vornehmlich mit dem Altslovenischen in Bezug auf die Be- 
kandlong der Gutturalen vor weichen Vocalen hätte den Verfasser vor- 
>Uitlg machen können , aus den von Miklosich angeführten und metho- 
<beh geordneten zahlreichen Beispielen lässt sich für das Altslovenische 
der Nachweis führen, dass — mit wenigen Ausnahmen — c, z (dz) vor 
^nnd i för urspr. *ai sich entwickelte. — Ob den 6- und c-Lauten an- 
ftttglich eine weiche oder harte Aussprache zukam , lässt sich aus Ma- 
leeki*8 Ausführungen nicht bestimmt ersehen, er sagt zwar an mehreren 
Slellen, wo er den Ausdruck »Substitute« rechtfertigen zu wollen scheint, 
dass sie hart lauteten (§. 46, §. 47, 2, §. 49, 2, §. 68j, indess könnte es 
idieinen , dass er eine weiche Aussprache dieser Consonanten vor den 
ja-Lauten (nach Malecki's Terminologie i-Diphthongen) auf S. 1 19 u. flg. 
annimmt, wo Beispiele aus dem Altslovenischen und AltSechischen, wie 
fl^iiQy naayeia angeführt werden. Hier wird zwar einer weichen Aus- 



HO Anzeigen. 

spräche der <^- und c-rLaute ausdrücklich nicht Erwähnung gethan, m 
S. 47 (§. 35) werden wir belehrt, dass die aus obratTad, slodTf entsta 
denen Formen obrac ia6 und slodz^i^ zu lesen sind : obracya^, stodii 
indess steht an derselben Stelle , dass das diphthongische i seiner Z 
jeden vorhergehenden Consonanten erweichte; aufS. 111 nnd mm 
werden die durch den Einfluss jotirter Laute entstandenen h- und 
Laute mit solchen, welche durch die Einwirkung weicher Vocale entsti 
den sind, thatsächlich gleichgestellt (chlopiec ^chlopikias, ksi^dz ^ 
glas, unddusij^ nnd §. 66 wird ausdrücklich gesagt, dass jeder wek 
Vocal, somit auch das diphthongische i den vorhergehenden ConsonaHl 
erweiche. Man gelangt in diesem Punkte zu keinem sichereB Ben 
täte : eine Untersuchung dieser Frage würde zu dem Ergebniss ftbxt 
dass die l- und c-Laute im Polnischen in einer früheren Zeit eben 
weich gesprochen wurden, wie im Altslovenischen, wovon Spuren Jag 
Arch. U, 223, gezeigt hat, und im Altiechischen vor dem ie, welches: 
ü, ^ und ja oder dessen Vertretern , und sodann vor anderen weieh 
Vocalen (Gebauer, lieber die e-Silbe im Altbdhm., Sitznngsber. Bd. 8 
und Uebcr die weichen a-, o-, u-Silben im Altbdhm., W.Sitz.-Ber. 187( 
Die weiche Aussprache machte allmählich der harten Platz. Der gleit 
Gang der Entwickelung wird für das Polnische anzunehmen sein, i 
führe folgende Beispiele an, welche die frühere weiche Aussprache i 
in Rede stehenden Laute zeigen : we wsyech skutczyech Ps. Fl. 103, 8 
proroczyech ib. 104, 15, p^czczyech ib. 104, 18, przyebjtkoch ib. i€ 
29, w barlodzyech ib. 103, 23, waszyey ib. 104, 11 ; nodzye aec.dn 
Bogarodz. Text in nach Filat ; bozye vocativ. Modi. Wacl:. 67. a; wtf 
mozyenna ib. 66 a; rdzy^ Bibl. Soph. 149 a, andere Beispiele bei ELali 
Bogarodzica 54. Weitere Beispiele können aus Malecki's Buche seil 
geschöpft werden; S. 69 wird gesagt: wilczi, suszi (sicci) seien frfll 
weich gesprochen gewesen, später sei i in einen gröberen Lant verwi 
delt; nasz hatte noch im XVI. Jahrb. naszy für älteres naszi, erst sg§li 
ist es durch nasi ersetzt, sz muss vor i noch lange genug als weich ei 
pfunden gewesen sein, wie die S- Laute dialectisch im Russischen (vei| 
diese Zeitschrift III, 732). Ueber das jetzt harte rz wird gesagt, es ha 
sich aus einem weichen ri> oder rj entwickelt ; was von diesem gilt, ka 
auch von den i- und c-Lauten gelten. — Noch eine Frage, welche s 
die Erweichung oder Palatalisirung der Consonanten im Slavischen Bei 
hat, will ich hier kurz berühren, sie betrifft die nach Malecki sehr fr 
eingetretene Ausgleichung des e- und ^-Vocals im Polnischen, wodvi 
der erste Vocal sehr früh an der Verwandlung der Consonanten Um 
nahm. Mir ist eine solche frühe Ausgleichung beider Vocale, wie sie 
Grossrussischen eingetreten ist, für das Polnische fraglich. Die gm 
Gleichmässigkeit, mit welcher in dieser Sprache vor harten Consonank 
ausgenommen k- und p-Laute, der e- Vocal zu (ijo, das 6 aber zu ( 
sich entwickelt hat, zeigt, dass ein qualitativer Unterschied in all 
Zeit zwischen beiden gemacht wurde, dieser Lautvorgang ist nicht e 
nach 1200 eingetreten, wie man aus S. 134 und §.51* entnehmen kOn 



Anseigen. 141 

Zeitschr. n, 429), wollte man aber statt gleichzeitiger Ent- 
Bgumehmen, dass etwa € schon längst zu (ija geworden, ehe die 
iBg des e zu (i]o vor sich ging, so gelangt man durch diese An- 
aelbat zu der Ueberzeugang , dass ein lautlicher Unterschied 
B beiden e-Lanten vorhanden war, denn bei gleicher Qua- 
iltte ein gleicher Lautprozess alle e-Vocate ergreifen mtlssen. 
i meh Oberhaupt zeigen , dass das Polnische noch hart au der 
• des beginnenden geregelten Schriftthums verschiedene e-Vocale 
ie lantgesetzlich verschieden sich verhalten und ausleben, nämlich 
lese des e, €, i, b, abgesehen von einem euphonisch sich ein- 
Im 6 : selten greifen die Fortsetzer dieser verschiedenen e-Laute 
fpkäre der anderen, jeder hat seine besonderen Schicksale. Die 
dl alte Ausgleichung des e- und 6-Vocals wird übrigens von Ma- 
I einer anderen Stelle, in einem anderen Zusammenhange, wieder 
;e gestellt, nämlich bei der Darstellung der Wandlung der harten 
nten in weiche oder deren Substitute. Die polnische Sprache 
■aeh Malecki anfänglich mit harten Consonanten (I, 08) , auch 
and 6-Laute sind ebenfalls hart, sowohl als Substitute der k-, als 
Bf i-Liaute (Q. und III. Epoche, gemeinslavischo Sprache und erste 
lg in mehrere Gruppen) , in beiden Epochen wirkte als weichender 
V das diphthongische i, erst in der IV. Epoche entwickelten sich, 
iler dem Einflüsse der weichen Vocale d^., 6, i, k, rz u. s. w., von 
wird gesagt, dass sie nach 1200 in der Sprache auftreten, was 
na de Courtenay bewiesen hat. Da nun 6 schon für die II. Epoche 
idhe Linie mit dem diphthongischen i gestellt wird (S. 111), und 
; einer darchgreifenden Einwirkung des e-Vocals auf den vorher- 
m Ckmsonanten erst in der IV. Epoche die Rede ist, so kann von 
ehr alten Ausgleichung von e und ^ vom Standpunkte Malecki^s 
ieBede sein, übrigens erhellt aus S. 137, dass nach Matecki die 
icGge Ausgleichung des e und ^ »am Ende des Assimilations- 
ia des ezu (i)o mit d zu (i)a erfolgttc sein soll, aldo nachdem die 
idige Durchführung des erweichten Consonantismus erfolgt war. 
mSat nach alledem durchaus nicht wahrscheinlich , dass aus telo, 
teo zunächst cielo, dzieio, sieno und dann cialo, dzialo, siano 
len sei, t^lo hatte vielmehr schon in vorhistorischer Epoche die 
m f 6)0 mit einem nach a hinüberklingenden 6 , und daraus ent- 
bdo. — 

dam Abschnitt über die »geneigten« (geprcssten) Vocalen ä , ^ , 6 
itehen, S. 38 flg., ist im Vergleich zu der Gramm, von 1863 wenig 
rt, hinzugekommen ist der kurze § 33 , wo einige allgemeine Ge- 
ttber die Entstehung der langen Vocale ausgesprochen sind. Dass 
raatten polnischen Vocale einst lange waren, ist unzweifelhaft, ob 
ge noch bis zu Anfang des XVI. Jahrhunderts empfunden wurde, 
fraglich, Malecki beruft sich, um die Behauptung von der Länge 
seil, auf das Zeugniss Parkosz's und auf das Vorkommen von aa, 
D den Sprachdenkmalen des XIV. und XV. Jahrhunderts, in denen 



142 Anzeigen. 

er den Ausdruck für die Länge der Vocalc a, e, o erblickt. Die I 
zeichen aa, ee, oo gehören zu den Versuchen, der verengten Aiuc 
des a, e, o gerecht zu werden, im XV. Jahrhundert bildete sich b 
gen Schreibern , darunter dem des Stat. malop. , wahrscheinlich 
lasst durch die Schrift de orthographia von Parkosz e. 1440, em 
gehende Praxis in dieser Beziehung aus. Was aber Parkosz's Au 
betrifft : wmnes vocales apud Polonos modo longantur, modo brevi 
so ist es mir nicht wahrscheinlich, dass Parkosz, welcher die Sehr 
de orthographia gekannt zu haben sche.int , wirklich lange Vol 
Sinne gehabt hat, ich möchte meinen, dass er vielmehr darunter y^ 
Vocale verstand , er sagt nämlich weiter : ex quamm longatione ^ 
viatione diversus consurgit sensus dictionum , er betont es , das 
Unterschiede in der Schrift ausgedrückt werden müssen »etsi noi 
vocalis producta enunciabitur«, obgleich er zugesteht, dass die Unter 
auch am Consonanten bezeichnet werden könnten. Was er unter 1 
versteht , sehen wir bei y , welches ihm das (in der Zeichnung] 
nirte und lange i ist ; nam b moUe et grosse prolatum , cum y Um 
brevi reperitur , licet enim ubi y longatur , debet iuste molliri (I 
Sodann zeigt sich aus den Beispielen, dass Parkosz etwas andere 
vocales longae, productae verstand , als lange : byl heisst ihm S. 
und porcussit, staal S. 47 Stahl und er stand, bei bial weiss tti 
er schlug geht es ihm nicht um die Quantität des Vocals : er lässt 
ben baal und byaal ; krol , chleb , dzen , ehrest sind mit einem e , 
schrieben, wo wir ein doppeltes erwarten, dagegen S. 72 deenkon 
wo offenbar kein langer Vokal, sondern ein verengtes e iät, auch 1 
das Beispiel czyrpacz haurire , dass Parkosz verengte Vocale in 
hatte. Aehnliche Beispiele finden sich auch anderwärts : pog(fai 
tium Ps. Fl. 110, 6 iacub ib. 104 , 22. Dankenswerth ist bei 1 
die historische Uebersicht des Befuudes in den polnischen Drnel 
XVI. — XVIII. Jahrhunderts, aber man vermisst den Nachweis der 
in denen sich lange Vocale im Polnischen einst entwickelt habe 
dem Hinweise auf die Contraction und Ersatzdehnung ist die Erl 
der ehemaligen langen und später verengten Vocale nicht erschdp 
Cechischü, worauf Malecki hinweist, kann zeigen, dass lange Voca 
auf andere Weisesich entwickeln, Vergleiche mit den AccentverhÜ 
des Russischen würden wohl Licht werfen auf Erscheinungen wi< 
wiedi und zapowiedziec^, und ein näheres Eingehen darauf, wasF 
slavische Position nennt und worauf schon Baudouin de Courteni 
wies, würden viel Interessantes bieten. Viel erschöpfender ist d 
schnitt § 78 und 79, wo das Gesetz besprochen wird, nach welche 
und ^ im Polnischen entstehen , und dort ist auch in gebührender 
Rücksicht genommen auf die Abweichungen von der herrschenden 
dass gen. plur. st<5p, kop, cnöt, robot, powlok, kos lautet, ist aie 
Analogie zuzuschreiben , ebenso robotka , sobötka; dass d^lem, 
behält , während di^^lam , d^as den Umlaut hat , ist zurückznfüh: 
d^ je»m und d^la je4m. 



Anseigen. 143 

Was den LantprocesB anbetrifft, nach dem e = altsl. i vor harten 
Consonanten mit Anaschluss der k- und p-Laute in [i)o, £ = 1i aber in 
derselben Stellung in (i) a sich wandelt , so finde ich in dieser Beziehung 
eine grosse Gleichmässigkeit, so dass nur piosnka, gardziölka, wion^c und 
iiOtt%6 in der einen Kategorie, und kolaska in der anderen abweichen, die 
Beispiele brzoza, ^rzoda (jetzt ^roda) , irzödlo (jetzt irodlo) u. and. auf 
8. 131 sind von zion^d und wion^d zu trennen, wie in jenen o gegenüber 
dem tL des Altslov. zu erklären ist, haben J. Schmidt Vocal. II. 89 und 
Jig^6 Arch. n. 402 gezeigt, nicht überall tritt bei Wandlung des harten 
Consonanten in einen weichen der Umlaut ein, obgleich er wohl in frü^- 
ler Zeit regelmässig sich einstellte. Ich finde deo letzten Absatz in Nr. 4 
lof 3. 137 zu kurz und vermisse den Nachweis , dass mit wenigen Aus- 
nahmen [wiara wierze, ebenso mierze ; Swiat ^wiecie, ebenso kwiecie, po- 
liecie, lesie, s^iedzie, obiedzie; lato lecie, miasto miesdie) in der Decli- 
luition der im Nom. sg. vorkommende Vocal bleibt, in der Conjugation 
aber Umlaut eintritt, so unterscheiden sich: osiwial osiwiali adi., und 
ouwisl osiwieli praeter. Ganz richtig ist die Bemerkung Malecki's , dass 
diee-Vocale, welche für altslov. 1^,1^, stehen, in (i)o sich nicht ver- 
vandeln , diese wichtige Thatsache gehört in einen Abschnitt von den 
Mexen und Schicksalen der Halbvocale im Polnischen, und ist wiederum 
^ Beweis für die Behauptung (s. oben] , dass im Altpolnischen mehrere 
fr-Vocale lautlich unterschieden wurden , nur verfällt ic = k vor r (hart 
öder weich) in die Categorie der verengten ^-Vocale, wenn auf das r ein 
weicher Consonant oder ein k- oder p-Laut folgt : widrzba, sierp, wierzch 
0. ind. ; in die bei Malecki aufgezählten Beispiele (S 133), in deren 
Reihe flbrigens zabienu^, umiera<5, rozdzieraö nicht gehören, weil in ihnen 
e durch Dehnung aus k entwickelt ist, sind eiuige aufgenommen, in denen 
^gebräuchlicher ist als e: twi^rdza, ciernie. 

Zu den sehr eingehenden Bemerkungen über die Einwirkung der 

Consonanten auf einander im Polnischen möchte ich noch zu § 84 hinzu- 

%en, dass s der Einwirkung eines folgenden Weichlautes zugänglicher 

irt, als z , vgl. ^pi (s'Bpi) und nazwisko (z7>v) , auch t giebt in einigen 

Wörtern nach: bo<5wina, <5wi(e)rdza, ^wi(e)rdza<5 öfter im Flor. Ps., d 

weniger : neben l^dfwie tritt pol^wica auf. — Das j in ojciec ist zunächst 

in den casus obl. eingetreten : ojca für ot'ca, o<^ca, dann auch im nom. 

sg. — In Betreff der Verhärtung der weichen Oousonanten vor gewissen 

Consonanten möchte ich mir die Frage erlauben, ob wirklich jemals 

(i^(ti»n^) , mierzny (m^rLui) , ko61a, orzla il, 170), piekd u. ä. gesprochen 

Wurde, ich glaube vielmehr, dass die Worte lauteten t'(i,)nii, mier'(b)ny, 

bt'(i>)i:a u. s. w., es kann also hier nur von Rückfall eines unmittelbar 

erweichten i% f u. s. w. in die Qualität des harten t, r, u. s. w. die Rede 

mm. Malecki gebraucht wohl die Formen (^n^ u. ä. der Kürze und der 

grösseren Deutlichkeit wegen , die Existenz der Consonanten t', d' , r* 

Q. 8. w. im Altpolnischen giebt er S. 123 zu. 

Der zweite Theil, die Formenlehre, schliesst sich, namentlich in der 
Lehre von der Declination, an die Ausgabe vom J. 1S63 an, mit selbst- 



144 Anzeigen. 

verständlichen Erweiterungen und Aenderungen. Die Declinationsformen 
will der Verfasser zusammenstellen (I, 168] auf Grund des Befundes in 
der jetzigen Sprache, in den schriftlichen Denkmalen des Polnischen, vor- 
nehmlich des XVI. Jahrhunderts und auch der älteren, sowie im An- 
schluss an das Altslovenische , welches dem gleichzeitigen PolniBchen 
»nahe stehe«. Auf das Altslovenische kommt aber der Verfasser wisnig 
zu sprechen , andere slavische Sprachen werden auch in diesem Thdle 
zur Vergleichung nicht herangezogen, der Verf. beschränkt sich vielmehr 
meist auf das Polnische, und giebt in gewohnter Klarheit eine Uebersieht 
d^ Formen mit reichhaltigen, wenn auch bei weitem nicht erachöpfendeD 
historischen Nachweisen. Einiges mag hier besonders erwähnt werden. 
Die Endung des Instrumentalis sg. m. n. -em soll aus omb entstandoi 
sein , wie ? ist nicht gesagt , aber wohl durch Schwächung , wie Malecki 
tego, temu u. s. w. aus togo, tomu auf diese Weise erklärt (8. 216j, 
panem, stolem haben sich vielmehr aus pan'Bmi» , stoHmi» entwickelt. — 
In Bezug auf den plur. przyjaciele, g. przyjacidl: u. s. w. wäre die Bemer- 
kung am Platz, dass es urspr. ein consonantischer Stamm ist, 8. 199 
wird es als »wahrscheinlich ein i- Stamm 9 bezeichnet. Vergessen ist 
(§ 121j die Looativform (we) dnie; razy in pi^<5, sze^ razy n. s. w. steht 
wohl ftlr anfängliches raz'B. Die Erklärung der altpoln. Formen weselim, 
pienim instr. sg. halte ich fdr richtig mit Zurückfbhrung auf einen nom. 
weselee , wesele , gesprochen fast wie weseli. Bei den Formen wisien, 
sukien, studzien, glowlen u. s. w. (S. 197), welche mit den Formel 
wi^ui u. s. w. concurriren, möge bemerkt werden, dass jene nach Ana- 
logie von matek, trumien etc. gebildet sind, deshalb ein hartes n im Aus- 
laut haben. — Die Declination von ten, ta, to hat sich nnter dem Einflnss 
der Formen von *ji, ja, je entwickelt mit Anschluss an den nom. ten. 
Obgleich auch zugegeben werden kann, dass die Form des loc. sg. m. n. 
einst tom gelautet hat (przytomny, potomny), und dass auch Formen wie 
togo, tomu ezistirt haben können, so ist es schwer anzunehmen, dass 1^ 
aus togo durch Schwächung sich entwickelt habe (S. 216), es ist viel- 
mehr nach jego entstanden unter Zugrundelegung eines aus dem nom. 
sg. m. ten gewonnenen Stammes te. S. 452 erklärt Malecki den instr. 
sg. tym = t^-imi» nach der zusammengesetzten adjectivischen DeclinaüoD ; 
er ist nach Analogie von imi> geworden. Die Analogie zwischen ten nnd 
*jen geht so weit, dass man selbst nom. sg. neutr. te f Ür to hört. 

In der Declination der Adjective werden, § 191, die Formen oetroe 
n. sg. n., boszy^ acc. sg. f., egipskye gen. sg. f. u. andere besprochen. 
Es ist mir zweifelhaft , ob man egypskye aus egypslnje herleiten und 
egipskje lesen soll (nach Malecki hat j keinen Einfluss auf den Yikbiet' 
gehenden Consonanten) , die Beispiele sprawiedliwy^, prawy^ n. mnd. fllr 
das heutige sprawiedliwt^ , praw^ sind wohl meist aus der Sophienlnbel 
genommen, hier aber spielt das y oft eine müssige Rolle, wenn man nicht 
etwa bei den angeführten Adjectiven an -ja Stämme denken soll. Statt 
blogne ist bei Band, de Court, bologue 1237 verzeichnet, Malecki setzt es 
b(oilog^je für älteres b{ojlogoje an und glaubt, dass aus btog^e blogje 



Anseigen. 145 

entstanden sei , offenbar ist die von Mal. angeführte Form blogue der 
Kempnnkt der Frage, die sich so zuspitzt, dass blogie auf hlogoje durch 
die Mittelformen blogxje, blc^e zurückgeführt wird ; aber die Form bo- 
iogue (so in Band, de Court.) ist offenbar verdorben und man vermisst 
AufkllLmng darüber , warum o in dem einen Falle in e (tego) , in dem 
anderen zu % geschwächt sei. Ostroe, welches urkundlich 1 194 vorkom- 
men soll — in Band, de Court, habe ich es nicht finden können — ist 
neher ostroje zu lesen. — Bei den Zahlworten findet man keine Erklärung, 
für die firscheinnhg, dass bei den persönlich gebrauchten pi^ciu , sze^eiu 
0. snd. die Genitivform in den nom. eingedrungen ist , und demgeniäss 
ineh dwöch, trzech, czt^rech. Die Genitivendung u hat durch Einwirkung 
von dwu sich festgestellt, die Ueberführang dieser Formen in den Nomin. 
ist einer Art von Attraction zuzuschreiben, der Genit. der gezählten Per- 
aonen hat auf das Zahlwort eingewirkt (pi^ciu niewolnikö^) und auch 
die Genitivform desselben veranlasst (Syntax U, 375 wird diese Form als 
irrational bezeichnet) , so ist es auch mit tysi^c geworden , welches ur- 
^rflnglich gen. pl.. später zum nom. geworden ist (vgl. diese Zeitschr. 
m, 534) . 

Die Büdung der Adjectivformen der zusammengesetzten Doclination 

bespricht MaJtecki § 190, und leitet alle Formen auf zwei normale Bii- 

dn^en zurück: 1) Znsammenftigung der nominalen Formen mit ji , ja, 

je, 2) Anfügung der betreffenden Form von ji, ja, je an den Stamm, 

<iobr^j wird auf dobryj^ , dobryj zurückgeführt, wofür jetzt dobrdj »ge- 

schriebenu werde^ als ob dobryj irgendwo nachweisbar wäre ! dobryj dat. 

loc. 8g. fem. wird auf dobrb-jej zurückgeführt , aus dobre-jej hätte nur 

^ dobncij werden müssen, u. s. w. Mit solchen Erklärungen, die übrigens 

\r hünen Bezug nehmen auf die nächstverwandten slavischen Sprachen, 

[■ wird der offenbar uniformirte Charakter der Declinationsformen der Ad- 

- jeetiva im Polnischen nicht gedeutet; warum lässt Malecki hier nicht 

{ Analogie als Erklärungsgrund gelten? denn sicher übte die Declination 

* von ten , ta , to und ji, ja, je Einfluss auf die der Adjectiva. Wenn dies 

c^ im Serbischen der Fall ist, selbst in Dat. plur. dobrijem, wo alle anderen 

E^ siiTiseben Sprachen mit dem altslov. dobryimi übereinstimmen , warum 

F soUte das im Polnischen nicht der Fall sein ? 

i^ Ich möchte nicht den Abschnitt über die Declination abschliessen, 

£ ohne auf einige Fehler in der Behandlung der u-Stämme der Feminina 

i|' aofinerksam zu machen. Wenn Malecki (I, 201) die Formen kry, iagy, 

I koty als altslovenische Formen ansetzt , so ist das einfach unrichtig , in 

f' lüÜ. Lexicon findet sich keine dieser Formen, sie sind von Maiecki 

nach dem Vorbilde anderer erschlossen, auf S. 208 wird sogar lub'B Liebe 

ils ein ursprünglicher u-Stamm angesetzt, der zusammen mit den übrigen 

a-St. der fem. : cerky, buky xl s. w. in die i-Declination gewandert sei ; 

aof das Verhältniss der u-Stämme der Feminina zu den consonantischen 

Stämmen wird nicht eingegangen, die Lautgruppe in krLwi wird aus 

km-i erklärt , nachdem wenige Zeilen zuvor das u in "^krüs , kotüs als 

lang bezeichnet werden. 

IV. 10 



t46 Anzeigen. 

Im § 236 wird in dem part. praes. act. id^c der Nasalvocal ah 
nasalirter Stamm vocal erklärt, auf S. 34 wird darin eine SteigeniDg des 
a zu ^ (!) geseben. Die Ansetzung von an verweist in die alte Epoche 
vor Entstehung von o, e (siehe I, 29), die Formen powiadai^ watan^ liest 
Malecki powiadaj^, wstan^, ohne zu beachten , dass er ^ aus i + n het- 
leitet (ans an ist zwar nach ihm später c. 1500 q geworden] , es konnte 
also wstan^ auch nach Mai. vor dieser Zeit nur wstan^ lauten. Ich glaube, 
diese und ähnliche Formen sind, so lange sie vorkonmien wstan^, powia- 
diy^ zu lesen, dagegen mit ^ die Formen widz^c u. ä. 

Das schon oben erwähnte Suffix des part. praet. act. I ist nach 
Malecki (§ 331 , 337 , 446) -us (u soll das den Perfectstamm bildende 
Element sein), im nom. sg. m. n. durch Steigerung des u zu n as. Die 
Formen des nom. sg. n. sind nun so angesetzt: piek^ (uas vertreteo 
durch 1») , piekwB , biwB und piekH , biH (uas zu ui und dieses zu h] 
der gen. sg. lautete piek'Bsa, piekwBsa u. s. w. So geistreich auch der 
Versuch ist, die zwei Participia praet. act. auf eine Grundform zurück- 
zuführen , so fehlt doch gänzlich der Nachweis eines Ueberganges von n 
in l im Sla vischen, auch stimmt byH nicht zu der gemachten Ansetziuigf 
es sei denn , dass man mit Malecki wieder annehmen müsste , dass in 
'^buas= ^bu -f~ u -f~ AS nicht u sondern a zu 1 geworden sei^ »der 
Gleichmässigkeit wegen«. bil'B und biwB, padl'B und pad'B (padwB) sind 
auseinanderzuhalten , was aber pad'B g. pad'Bsa und bivL bivBsa anbe- 
trifft , so kann die zweifache Bildungsweise, mit oder ohne v im Snfflx, 
nur erklärt werden durch Annahme eines Sufffxes -vas für die starke 
Casus , dessen v in die schwachen eingedrungen ist, und eines Suffixes 
-US, 'SS für die schwachen Casus, von wo es in den Nomin. gelangte, das 
Nähere Brugman über -as, -jas, -vas Suff., Zeitschrift XXIV, 81, 90. 
Uebrigens kann man sich mit dem Vorschlag Malecki's gewiss einver- 
standen erklären, padszy, piekszy (bei Verb. I Kl. mit cons. St.] in 
schreiben, da padlszy, umarlszy eine sehr späte Bildung ist. 

Im Bereich der Conjugation findet man I, 256—322, II, 273— -311 
und sonst an and. Stellen eine Erweiterung des einschlägigen Stoffs und 
ein näheres Eingehen auf den Bestand und die Erklärung der Formen ün 
Vergleich zur ersten Ausgabe vom J. 1863, vornehmlich in dem Abschnitt 
II, 273 — 311 finden sich, abgesehen von einzelnen gesuchten ErUftrungen 
beachtenswerthe Beiträge zur Stammbildung und Analogie, nur ist es 
unmöglich dem Verfasser überall da zu folgen, wo er über das Gebiet des 
Polnischen hinaus mit Uebergehung der nächstverwandten slavisehefl 
Sprachen auf sprachvergleichende Deductionen verfällt , so erklärt Mal. 
in den Verbis auf iti (IV. Classe nach Miklosich), welche Nomina auf i 
voraussetzen, das i als das Element des Verbum 16 (jetzt 166) geben, die- 
ses i sei im Sla vischen erhalten, im Altindischen zu aj (ai) gesteigert 
(»das Slavischo steht dem Ursprünglichen näher, als das Altindiachec II, 
253), dieses i wird mit e der verba neutra siedzieö u. and. in Zusanunen- 
hang gebracht, und seine ursprüngliche Länge (S. 348] aus diesem ^ 
erklärt (vgl. § 484, § 485, § 487). Ich kann es mir erlassen, auf diese 



Anzeigen. 147 

I ihnliche Fragen , so z. B. auf die Erklärung der Formen der Verba 
'-ovaü : *radawa6 praes. radnjf, daraus raduwaö u. ä. II, 306 näher 
ttgehen , da Mat. selbst bei dem Näherliegenden die Thatsachen oft 
hnm Ziuammenhange nicht genügend geprüft hat. Ich führe ein Bei- 
el an. Die in § 264, 8. 301 gemachte Bemerkung, dass znam und 
iflm nicht aus znajf , ^miej^, entstanden, sondern dass jene von diesen 
ibhäiigig sind, halte ich ftlr richtig, nur glaube ich, dass die Formen 
Im in der 1. 8g. nach Analogie der Verba dam, wiem, jem und der 2., 
lg., 1. Q. 2. plur. selbst entstanden sind, auch kocham, skladam 
JL Y. 1 nach Mikl.) sind in derselben Weise gebildet. Nachdem For- 
Miwie znajesz, znajemy, — ^miejesz, smiejemy, — kochajesz u. ä. — 
i|ii|jaje kommt noch bei Kochowski vor in F'ie&A Wiednia oswobodzoncgo 
Sbra[^ 61) zu znasz znamy, 4miesz ^miemy, kochasz u. s. w. contrahirt 
•«den waren, entstanden auch in 1 sg. znam, 4miem, kocham unter 
Zupuiddegung eines Präsensstammes zna , 4mic , kocha , neben ihnen 
erUdten sich in der 1 . sg. noch vereinzelt Formen wie znaj^, spowiadaj^, 
igibijf , podnaszaj^ (XV. Jahrb.). Malecki aber erklärt die Formen 
kodäm, czytam n. and. anders, kocham kochasz u. s. w. lässt er aus 
tehaaiD kochaasz hervorgehen , in denen das erste a die »thematische 
hdong« , das zweite das eingefügte Element sei (wstawka) , m ist nach 
ihidie Endung, welche in dieser Person seit alter Zeit gewesen, als Be- 
VMwird tratim n. ä. angeführt, welches er als eine sehr alte Form im 
SoUschen, Slovenischen , Cechischen erblickt. Aus DaniSiö, Istorija 
okHu srpskoga ili hrvatskoga jezika S. 258, hätte Malecki sich überzeu- 
ge können, dass in dieser Sprache die Endung m in den Verbis mit 
fanatischem Vocal nur alhiiählich um sich greift : S. 262 wird gesagt, 
tei ^ im XIII. Jahrhundert auftritt, und S. 26:^, dass sie seit dem Ende 
des XV. Jahrhunderts sich festgesetzt hat ; im Cechischen ist nach Hat- 
^ die Endung m spät eingedrungen (Srovn. mluvn. 1857 S. 261] ; 
raiebliche Beispiele und ein erschöpfendes Eingehen auf diese Frage bei 
Kklosich, Vgl. Gramm. UPS. 157, 187, 224. 

Aus dem schon besprochenen etymologischen Theil ftlhre ich noch 
bigende Einzelheiten an. Auch hier ist die sehr brauchbare Sammlung 
von trefflich ausgewählten Beispielen unter falsche Gesichtspunkte ge- 
iMieht : die ursprüngliche Bedeutung der Suffixe, wie sie Malecki angiebt 
[Nfiftffix bedeutet nach ihm Bewegung, Kraftäusserung, das t-Suffix das 
Jertoschvolle, -h(s] das Schneidige u. s. w. s. II, 39) wird man kaum 
ihrmll bestätigt finden ; hin und wieder scheint nicht Zusammengehöriges 
idken einander zu stehen : Giecz Ortsname aus G^d'Bib , musste unter 
ie Nomina mit dem k-Suffix gestellt werden, weil es auf Gedko, Ged'Bk'B 
[^nonenname) zurückzuführen ist, wie Chrobrz auf Chrobr, PoznaA auf 
Oman n. s. w. ; z in Szl^zak wäre nach Malecki zum Suffix nk, ng zu 
eilen, da SI^b (aus Silingi) der alte Name für den am Fuss des Zobten- 
vfcs gelegenen Gau und für den Zobtenberg selbst ist, von hier hat 
Bh der Name auf ganz Schlesien ausgedehnt. Auffallend ist die Zurück- 
hmng solcher Wörter, wie gach Weiberheld, kuchcik Koc^jnnge, ok- 

10* 



148 Anzeigen. 

pisz u. ä. auf Grundformen, wie ^gachas, ^okpichis n. ä.. (8. 35}, gad 
ist nämlich ein modernes Wort (entlehnt aas Geck?), kuchcik deminni 
von kuchta, welches ans einem deutschen Worte entlehnt und dem Pol 
nischeii angepasst ist. Formen wie gachas, kucheikas, okpichis hat € 
nie gegeben. — II. S. 66 wird m^enatwo, welches in Wrobels Psalte 
1 539 vorkommt, als m^i.eAstwo erklärt und als ein Dvandva-Gompoditu 
gedeutet, das Wort ist aber m^eAstwo zu lesen mit der Bedentong ESm 
stand, gebildet wie wdowieAstwo von wdowa, eigentlich Von *yBdovbin 
wdowicndtwo bedeutet den Wittwenstand. — II. S. 9 wird ubog^ lickt^ 
erklärt, auch ich glaube, dass u privativ ist, wie die Zosammenstelliui 
der gleichbedeutenden Worte ubog^ und nebog^ zeigt, nur kann dl 
Umstand, dass ubogi neben bog Gott steht, auf den falschen Gedanki 
führen, dass in ubogi der Stamm bog^ Gott zu Grunde liegt, es ist die 
vielmehr bogrB Reichthum, von dem auch bogatx abgeleitet ist. — S. 25) 
wird jacha(5 vom Aorist jach'B mit der Wurzel ja (ia) abgeleitet. Dafifr 
dass Verbalstämme auf Grund des Aorist gebildet werden, fehlt alle Ana- 
logie, ich würde den Anschluss suchen an w^chaö von w^h, uiSniiechai 
si^ von u^miech, czychaö von czych , und mochte ein Nomen jach^B rat 
aussetzen. 

Die Syntax, auf die ich vielleicht später zurückkommen werde, u) 
im Vergleich zu der Grammatik Maleckfs vom J. 1863 in einigen weseBt- 
liehen Punkten vertieft worden , so in der Lehre vom Nominativ , vob 
Accusativ und Genitiv, wo versucht wird , die Nachwirkung der in dm 
slavischen Genitiv aufgenommenen zwei ursprünglichen Casus, des Qtm 
und Abi., im Polnischen nachzuweisen, femer über die Arten der VeriM 
(rodzaje slow) und ihr Verhältniss zu einander. Der syntaktische Thfli 
des Werkes lässt die vergleichenden Gesichtspunkte völlig znrflcktretei 
und stellt in klaren Umrissen unter Berücksichtigung des in altera 
Sprachdenkmälern Ueberlieferten dasjejiige dar, was in den als klassiid 
geltenden Schriftstellern mustergültig ist, die Beispiele sind, ebenso w» 
in der ersten Bearbeitung, von hohem Werth. 

Damit schliesse ich diese Bemerkungen , welche von dem IntieresS) 
zeugen mögen, mit welchem ich das Werk des in der polnischen Literaii 
sehr verdienten Mannes gelesen habe. Wenn auch die Abschnitte, ii 
welchen der Verfasser sprachvergleichende Fragen behandelt, nach seioe 
eigenen richtigen Voraussetzung nicht auf Zustimmung rechnen köno« 
so ist die Syntax , die Formenlehre und das Material ftlr die andei« 
Theile von Werth , der selbst dadurch nicht verringert wird , dass de 
Verfasser In Bezug auf die Verwendung und Behandlung des Stoffes eina 
eigenen oder einen überwundenen Standpunkt einnimmt. — Unter d« 
äusseren Vorzügen, durch die das Werk sich empfiehlt, ist besonders ^ 
äusserst sorgfältige Correctur hervorzuheben. 

W. Nehring. 



Anzeigen. t49 

Zur Entgegnung, *) 

Im IV. Bande des Archivs für slav. Philologie (8. 442—450) er- 
schien eine von Prof. J. Onyikevtc TerÖffentlichte literarische Anzeige, 
in welcher meine Abhandlung über die Praepositionen einer strengen, 
am nicht zu sagen tendenziösen Kritik unterzogen wurde. Indem ich 
nun gegenüber dieser Recension Rede und Antwort zu ntehen willeus bin, 
erlanbe ich mir, zuerst Einiges über die Genesis der genannten Ahhand- 
limg zu erwähnen, zumal da erst durch diese Bemerkung die Abfassung 
nuaner Schrift in ein gehöriges Licht gestellt werden wird. Daran knüpfe 
ich die Berichtigung der mir vom Herrn Recensenten gemachten unbe- 
gründeten Einwürfe. 

Im Jahre 1870 habe ich eine Habilitationsschrift über die Prae- 
posiüonen in altslovenischer und kleinrussischer Sprache deutsch abge- 
fasst und dieselbe dem Professoreu-Collegium der Lemberger Universit&t 
m dem Zwecke vorgelegt, um meine Befähigung für Vorträge über ruthe- 
Bisehe Sprache und Literatur an der genannten Universität zu bekunden. 
Nachdem diese Abhandlung von Herrn Prof. A. Malecki begutachtet 
vorden ist, habe ich dieselbe im nächsten Jahre dem Herrn Prof. Miklo- 
sieh in dem Zwecke vorgelegt, um zu erfahren, ob sie wohl geeignet 
wire, durch Drucklegung publicirt zu werden. Sofort erhielt ich vom 
iM)chgeachteten Herrn Professor folgende Antwort: »Durch allerhand 
Geschäfte in Anspruch genommen, habe ich Ihre Schrift nicht so genau 
studieren können, als sie gewiss verdient: doch glaube ich sagen zu 
Ümen, dass Sie sich durch Veröffentlichung derselben ein Verdienst um 
die slavische Sprachforschung erwerben würden.« (Wien, 28. Febr. IS7 1.) 
Ermuntert durch die eben erwähnte Begutachtung meiner Schrift 
Ob^ die Praepositionen, habe ich dieselbe im J. 1873 ins Polnische über- 
setzt nnd sie insofern erweitert, als hierbei die Praepositionen der polni- 
schen Sprache gleichfalls berücksichtigt wurden. Bei dieser neuen Be- 
arbeitung meiner Abhandlung konnte ich bereits die erste Hälfte der 
£ vergleichenden Syntax von Miklosich verwerthen, während die genannte 
deutsche Abhandlung von mir selbständig geschrieben wurde, indem bis 
m zum J. 1870 nur der erste Theil der vergl. Syntax mit Ausschluss der 
g Praejyositionen veröffentlicht ward. Die vollständige Syntax erschien 
e' erst im J. 1874, d. i. gerade damals, als ich mein Manuscript der Aca- 
1^ demie der Wissenschaften in Krakau behufs seiner etwaigen Verwerthung 
in den betreffenden academischen Publicationen vorgelegt habe. Daher 
geschah es, dass ich die Lehre Miklosichs über eine bedeutende Partie 



*) Diese Entgegnung war zu spät gekommen , um im 4. Heft des IV. B. 
berficksichtigt zu werden. Ich habe in dem vom Vorfasper eingesandten Text 
alles sachliche beibehalten, dagegen die allgemeinen Bemerkungen ausgelassen 
oder gekürzt; dafür aber will ich im Namen des Referenten erklären, dass 
ihm jede persönliche Kränkung des Verfassers fern lag ; Von der Redaction 
ist das selDStverständlich. V, J. 



150 Anzeigen 

der Praepositionen erst nachträglich benützen konnte, nachdem meuie 
AbhandluDg bereits abgeschrieben war, demzufolge ich einige wichtigere 
Notizen, die ich in der vergl. Syntax vorgefunden habe, nnr als Rand- 
bemerkungen in meiner Schrift eingetragen habe. Obwohl ich aber mdne 
Arbeit der Academie im J. 1874 vorgelegt hatte, wurde dieselbe erst 
1877 gedruckt, indem der Abgang an geeigneten Lettern der Droek- 
legung derselben im Wege stand und ausserdem die Begutachtung der 
Schrift vom betreffenden Referenten nicht rechtzeitig abgegeben wurde. 
Nachdem ich nun diese kurze Notiz über die Art und Weiae der 
Entstehung meiner Abhandlung voraufgeschickt habe, will ich im Nach- 
stehenden die mir von Prof. OnyskeviS gemachten Elnwtlrfe einer objec- 
tiven Prüfung unterziehen. 

1. Der Herr Recensent wirft mir vor (S. 443), dass ich die Praepo- 
sitionen nach dem Beispiele der älteren klruss. Grammatik von Glowackij 
(§. 253. 254) in trennbare und untrennbare eingetheilt habe, wobeier 
behauptet, dass auf diese Eintheilung jetzt kein Gewicht gelegt wird, in- 
dem dieselbe ganz unbegründet ist. Ausserdem bemerkt er, dass in 
meiner Abhandlung die Eintheilung in echte und unechte Praepodtioneo 
vermisst wird. — Darauf erwidere ich, dass ich bei der Eintheilong d& 
Praepositionen in trennbare und untrennbare nicht auf die ehemalige 
Schulgrammatik von Glowackij, die ungeachtet ihrer Bestimmung f&r 
AnfUnger noch immer sehr brauchbar ist, sondern auf die diesftllige No- 
menclatur Potf s ^) reflectirt habe. Uebrigens ist diese Einjtheilung nicht 
so gar schlecht, zumal da sie auch von anderen Sprachforschem, so z. B. 
von Dr. Malecki^) eingehalten wurde. Was aber die Behauptung be- 
trifft, dass ich von der Eintheilung der Praepos. in echte und unechte m 
nichts vorgebracht habe, so scheint er den hieher einschlägigen Absatz ^ 
(S. 16 — 18) seiner Aufmerksamkeit nicht gewürdigt zu haben. Hier^ 
spreche ich ganz unzweideutig von echten und unechten Praepositionen, « 
ja, Seite 16 zähle ich sogar die echten Praepos. (przyimki wlaMwe) auf, ^ 
nämlich: vl, vbzx, do, za, izi», k'L, na, ob^, otn&, po, razx, 8%. 

2. »Bei der Erklärung der Formen einzelner Praepositionen«, be — 
merkt der Recensent, »werden zwar die Meinungen verschiedener Ge—— 
lehrten erwähnt , allein man kann sich leicht überzeugen , dass für die — 
selben die Erklärungen Miklosichs zur Richtschnur dienten, selbst dort:, 
wo man die subjective Ansicht des Verfassers zu sehen glaubt. So heiss'C 
es z. B. ausdrücklich (8. 155): , Meiner Ansicht nach ist protiv^ di^ 
nominale Form eines adj. gen. fem. im accus, sing.'; allein wir fibiden 
dasselbe bereits bei Miklosich, Gramm. IV, 561, 9 ,protiv^ ist als sing, 
accus, fem. eines adj. protivx aufzufassen'.« — Daraus, dass meine An- 
sicht bezüglich der Form der Praepos. protivt^ mit der Behauptung Mi- 



*) Etymologische Forschungen auf dem Gebiete der iudo-germ. Sprachen, 
12, 32. 

2) Gramatyka historyczno-poröwuawcza j^zyka polskiego, 11, str. 332. 



Anseigen. 151 

Mn zu&ammenstimmt , folgt noch keineswegs , dass ich die dtirten 
rte miiB der Grammatik dieses Sprachforschers ausgeschrieben habe. 
»dient nur znm Beweise, dass die genannte Ansicht richtig sein muss, 
m Prof. Miklosich nnd ich unabhängig von einander dasselbe behaup- 
. Dass ich aber die genannte Stiiisirung wirklich selbständig abgefasst 
m, beweist meine Handschrift, die ich im J. 1871 dem Herrn Prof. 
doneh zur Einsicht vorgelegt habe, und die ich dem Herrn Recen- 

bereitwillig vorzeigen kann. 
Ferner bringt der Herr Recensent Folgendes vor : »Was die dem Ver- 

zuzuschreibenden Ansichten anbelangt, deren es nach seinen eigenen 
nten (S. 2] nicht viele giebt, so müssen dieselben grösstentheils als 
■der gelungen bezeichnet werden. So wird v*Lnu für eine Nebenform 
n Tui^, also fiir einen Local angesehen. a — Zuerst erlaube ich mir zu 

ken, dass meine Worte (S. 2] nicht ganz richtig cltirt sind. An 
ter Stelle habe ich Folgendes gesagt: »Ich habe getrachtet, das 
den Werken Potts und Miklosichs zerstreute Material zusammenzu- 
IMB und dasselbe in populärer Darstellung mit einigen meiner Bemer- 
ngen zu ergänzen. Namentlich glaube ich sagen zu können, dass ich 
if dem Gebiete der kleinrussischen Sprache solche Eigenthümlichkeiten 
Meckt habe, welche bis jetzt selten Jemand seiner Aufmerksamkeit 
Bvftrdigt hat«. Was aber die Meinung des Recensenten anbelangt, dass 
m kein Local sein könne , so verweise ich auf die seiner Anzeige 
riigeftigte Notiz des Herrn Prof. Jagiö. Wenn nämlich vBnu als Genitiv 
ir m u-Stamm sein kann, so ist es wohl meiner Ansicht nach eher ein 
lOeal als ein Genitiv. 

3. Bezüglich der Praeposition do wirft mir Recensent vor, dass ich 
inen logisch falschen Schluss begehe und mit mir selbst in Widerspruch 
idvch gerathe, dass ich die Ableitung Pott's dieser Praeposition von 
sr. adhi in Abrede stelle. — Ich begreife nicht, warum Recensent meine 
if Seite 16 befindlichen Worte ausser Acht gelassen habe. Dort habe 
h nämlich Folgendes bemerkt : » Bei der Erforschung des Ursprunges 
ir Praepositionen müssen wir vor allem der Ansicht Miklosichs beistim- 
oi, — dass nämlich die echten Praepositionen mit grösserer oder ge- 
igerer Wahrscheinlichkeit auf Pronomina zurückgeführt werden können. 
af^;orisch können wir nämlich nicht behaupten, dass alle eigentlichen 
raepositionen ihren Ursprung von Fürwörtern herleiten , indem einige 
m ihnen, wie do, za, bezüglich ihrer Genesis wirklich räthselhaft sind « 
ii glaube also keinen logisch falschen Schluss gemacht zu haben , und 
ödite jetzt nur noch behaupten, dass die Ansicht Miklosichs (Gramm. 
f, 202) und Scherers (Zur Gesch. d. deutsch. Spr. 429 ^j über den 
rsprung dieser Praepos. wirklich massgebend ist, dass nämlich do mit 
«d. da, griech. diy lett. da zusammenzustellen sei. 

4. Der nächste Einwurf betrifft die Erklärung der Entstehung der 
leinmss. Praeposition u, welche nicht selten mit v (vb} wechselt. Man 
lan nicht in Abrede stellen, dass das im Kleinruss. statt vl gebräuch- 
2he n, ebenso wie das statt u und beziehungsweise statt v^ übliche uv. 



152 Anzeigen. 

wo, Yvi, ftir den Spraehfotscher ziemlich interessant ist, da ja n :=: v*i 
schon in den altkleinrnss. Sprachdenkmälern des Xu. and XIII. Jahrh., 
und UV in Urkunden des Xy. Jahrh. vorkommt. Statt mit dem Reoen- 
senten über die einzelnen Lautübergänge zu rechten, möchte ich nur 
folgendes bemerken : Ich führe gegenwärtig das obenerwähnte n (= Th) 
auf den Lautwandel von v in u zurück , der namentlich dann eintritt, 
wenn das folgende Wort mit zwei oder drei Consonanten luihebt, oder 
wenn das vorangehende Wort consonantisch auslautet und daa folgende 
mit dinem Cons. anlautet; z. B. u LVovi in Lemberg, u Stratynl in Stn- 
tyn, umer u bid'i er starb im Elend. Aehnlich wird die Praeposition a aus 
euphonischen Rücksichten in v verwandelt ; vgl. bula v mene sie wir 
bei mir. Wenn mir vorgeworfen wird (S. 445], dass bezüglich der Ver- 
doppelung von v^ im klruss. uv das Beispiel uv odyn hotos zakiyiaty 
»sehr unglücklich« gewählt ist, »da hier das v nur zur Vermeidung des 
Hiatus eingeschaltet zu sein scheint«, so frage ich : Sollte denn daa eitirte 
Beispiel lauten : u odyn holos zakrySaty? Dann wäre es Wohl schick- 
licher, regelrecht V odyn holos zakry6aty zu sagen. Uebrigens wie wird 
Herr Recensent Beispiele wie wo iAi *), uvi iAi im Traume 2) erklären? 
Ich bin der Ansicht, dass in den erwähnten Beispielen u (beziehungsweise 
v) durch die EJangfarbe des labialen v hervorgerufen worden ist ; vergl. 
resian. (sloven. dial.) uvsä, uvsö klruss. u-vse omne, uv klruss. n-vin; 
sogar uvas klr. vas vos. ^) In u vi vtorok, Diensti^s, und u vi L*vovi, 
in Lemberg, hat man keine Verdoppelung von v^, indem hier vi-vtorok, 
vi-L'viv statt i-vtorok, i-L'viv dasteht, d. h. der Vocal i ist hier bloss 
ein Vorschlag, angewendet behufs der leichteren Aussprache, zumal da 
das bezügliche Wort mit zwei Consonanten anlautet , — v dagegen ist 
der gehauchte Einsatz ; vgl. weissruss. o-vtorok (somit klruss. i-vtorok, 
y-vtorok, oder auch o-vtorok, was jedoch minder wahrscheinlich ist, in- 
dem im Kleinruss. gewöhnlich i [y] als Vorschlagvocal gebraucht wird) ; 
altklruss. I1vov*l st. Lvov%. Somit ist sowohl in dem von Prof. Onyike- 
vi5 citirten Ausdrucke u vi LVovi, als auch in do vi vtirka, do vi L*vovi 
das in Rede stehende vi keine Praeposition, — demzufolge man eigent- 
lich also schreiben müsste: u v-i-L'vovi, do v-i-L'vova, do v-i-vtirka.*) 
5. Bezüglich der klruss. Formen podl'i, pidl'a, pil'a, biFa, vedl'a, 
vodri, vozri (poln. wedle, wedla, podle, podl'i) habe ich behauptet, dass 
sie auf das obsolete Nomen dlje (bed. Länge) zurückzuführen und mit 
echten Praepositionon po, vb, vhbz^ zusammengesetzt sind. Sodann habe 



') Kyjiiffl, ?opHa PaAa 1857, cTop. 31. 

2) KBiTKa, HoBicTl 1861, U, 37. 134.^ 

3) H. BoÄy3H-ÄO-KypTeH9 , PesBAHCRlH KarmiiBHc. 1875, crp. 1 — 16. 

*) Ueber diese Erscheinung muss im Zusammenhang mit den übrigen sla?. 
und verwandten Sprachen gehandelt werden, vergl. Potebnja, /(Ba H3CitÄ- 
69, 91, 134; Majop. iiap. 72; Kolosov, Oöaop 3ByK.»opM. 84, 126, 196; Archiv 
f. slav. Philol. IIL 204; Kräuter, Zur Lautverschiebung 132—151; Scberer. 
Zur Gesch. d. d. Spr.2 133; HUbschmann in K.Z. XXIV. 355 f. 362 f.; Savels- 
berg ibid. XXI, 115f. u. s. w. F. J. 



AnieigeD. 153 

Bttne Ansieht dahin geftossert, dass po-dl§, vo-dld, vozl^ (v^z-dl^) 
t po-dli, YO-dli, vozli geseilt sei, indem hier, angemessen der klruss. 
iqiraehe, swisohen ^ (i) > — i (h) ein Lautwechsel eingetreten sei 

30) . Wenngleich ich in dieser vor zehn , bezüglich vor sechs Jah- 

Mugesproehenen Ansicht geirrt haben mag, so war es doch ange- 
{ty dasB der Herr Recensent in dieser Hinsicht seine eigene Meinung 
nnd angebe, welche Casns eigentlich in den genannten Formen 
Nunmehr hat er bloss meine ehemalige Meinung bekämpft, und 
dflren Stelle nichts Positives gesetzt. Nachdem nun er das nicht ge- 
il hat , 80 bleibt mir nichts anderes übrig , als eine Probe in der be- 
SiBelien Erklärung aufzustellen. Ich bin fest überzeugt, dass v^zl^ ein 
«natiT ist, somit = vi>z-dlje (bi^b-A^^) > indem die Praepos. yuli» 
lAUrioT. und Altruss. nur mit diesem Casus verbunden, und lediglich 

iar lebenden kleinruss. Sprache auch mit dem Genitiv gefügt wird, 
iwigcmlion vermuthe ich, da88 auch podl^, vodl^ = podlje, vodlje (no- 
\jm^ ffk-A^i^) ün Accusativ dastehen. Nunmehr fand wohl eine Ana- 
o^ibildnng in Anlehnung an altsl. ot^ sel^, otnb kolS statt, d. h. podye, 
i^dQe, voBlje ward zu podle, vodle, vozl^, ähnlich wie klruss. Formen 
riUU'a (otB selja), vid-kiFa (otn& koija) den Praepositionen pidl'a [piFa, 
tft) mid yedl*a bezüglich der Wandlung des auslautenden Vocals (1^ = 
h) nun V(Mrbilde dienten. *) 

5. Bei Besprechung der Formen d^lja und dälbma gefällt es dem 
baeosenten nicht, dass ich deren Nominativ erschlossen habe. Er nennt 
Hb dne grammatische Fiction und fragt mich, welche Casus von d^lb 
neliderl. Declination abzuändern wären. Darauf erwidere ich, dass 
ihi d^a (statt d^i = sg. gen.) eine Casusform der Classe I, 3 dar- 
Met; vgl. aal. sg. gen. ogifi und ogn'ja. Bezüglich der Form gFa fllr 
9*1 kann der Herr Recensent beruhigt sein , ich habe sie nicht erst aus 
Uajev's Grammatik kennen gelernt ; auch bin ich in der Lage, ihm mit- 
MleD zu können, dass in Galizien (Bezirk Rawa) für dla auch bla ge- 
pndien wird. 

6. »In Anlehnung an fremde Ansichten« wirft mir Recensent wenig 
^hck vor. Er setzt an mir nämlich dieses aus, dass ich krom€ zwischen 
isjenigen Praepositionen aufgenommen habe, welche mit zwei Casus 
Äimden werden, und dass ich kein Beispiel als Beleg dafür angeführt 
abe. Hierbei meint er, dass sich dieser »Fehler« aus Miklosichs Lexicon 
n^eschlichen habe , dass derselbe aber jedenfalls , wenn auch nur auf 
^d Mikl. Granmi. IV, beseitigt werden sollte. — Ich erlaube mir zu 
rwiedem, dass die AnfOhrung eines Beispieles der mit einem zweiten 
«mis verbundenen Praeposition krom6 lediglich aus Versehen weg- 



*) Ueber die vergl. Archiv II. 153 ff. Uebrigens möchte ich von der Form 
Wals einem Casus localis (oder Adverbium) ausgehen, ver^l. krom^, blizu- 
aif Thni, meidii, poln. miezdy, posU; die Sprachen, welche le genau von 
t Itt von Jbe) zu unterscheiden vermögen , sprechen entschieden dafür , dass 
cht von ^d'^ye (h^mu) auszugehen ist. V, j. 



154 Anseigen. 

blieb, da meine Abhandlung in Krakau gedruckt ward. Nunmelir sei < 
mir gestattet, das Versäumte nachzuholen und zu bemerken, dass klm« 
kromi, o-krome, krim nicht nur mit dem Genitiv, sondern auch mit da 
Accusatiy verbunden wird ; z.B. ne iekajem ^koho, okrome prekraimy 
Evdokiju wir wünschen Niemanden zu haben , ausser die allerBchOBSl 
Eudoxia*) (AparoMaHOS'B , MajropyccKiH HapcAHUH npeAanifl h paa 
CKasu, KieBX 1876, cxp. 135, 35). 

7 . In der darauffolgenden Erörterung beabsichtigt Recensent dar 
zuthun, dass ich die Definition der Regel bezüglich des Gebrauches vo 
vrLhu mit dem Gem'tiv aus der Syntax Miklosichs schlecht abgesehrieb« 
habe. Das ganze Missverständniss rührt in diesem Punkte daher, d« 
in der gedruckten Abhandlang na (auf) statt nad (über) steht. Id 
kann indessen den Herrn Recensenten versichern , dass in meinem Ha 
nuscripte wirklich nad (über) vorhanden ist, — dass hier somit ei 
Druckfehler den Sinn einigermassen gestört hat. 

8. Nicht zufrieden damit, In den vorgebrachten Fällen ein strenge 
Gericht über meine vor zehn Jahren abgefasste Leistung gefWt zu habei 
will Recensent weiter auch diejenigen Partien meiner Abhandlnng wo 
möglich in ein schiefes Licht stellen, in denen ich wirklich etwas BeeDe 
geleistet zu haben meinte. Bezüglich meines Strebens, den inneren Za 
sammenhang zwischen den verschiedenen Bedeutungen einer Praepoflitioi 
darzulegen und dieselben auf die ursprüngliche Bedeutung zurflckm 
führen, bemerkt Recensent Nachstehendes : »So wie ein solches Streb« 
einerseits lobenswerth ist, ist es andererseits, unserer Ansicht nach, kau 
der Mühe werth , dieses Ziel zu verfolgen.« In Anbetracht emer der 
artigen Insinuation bin ich nicht gesonnen, die hierauf folgende EtMb 
rung des Recensenten vorzubringen und dieselbe zu berichtigen ; — k 
hebe nur dies hervor, dass Prof. Jagiö die obenerwähnte Aensserong de 
Herrn OnyskeviS bezüglich der Nutzlosigkeit ernster Sprachstudien ■ 
einem Fragezeichen markirt hat. Ueberdies begreife ich nicht, warn 
laut der Aeussenmg des Recensenten (S. 448) die Beispiele die schwiehil 
Seite meiner Abhandlung bilden sollten, da er doch selbst (S. 442) hat 
vorgehoben hat, dass ich das vielfach zerstreute Material mit besondeni 
Fleisse zu vereinigen, dasselbe in leicht fasslicher Weise zu erklären VM 
mit entsprechenden Erscheinungen in der kleinmss. und poln. SprtA 
zusammenzustellen wusste. Merkwürdigerweise wundert es ihn hieiiMi 
warum ich Beispiele anführe, welche vielleicht nur in einer Gegend, ni 
auch da selten gebraucht werden. Hierher gehört nach seiner Anaidi 
das Beispiel »piweA krii nie za svojim cha^nom pobyvajef San (S. 448) 
— Ich ghiube , dass ein solches Beispiel , in welchem krii (asl. skvoifi 
skroz^) mit dem Accusativ bei der Zeitbestimmung gebraucht wird, jeden 
falls beachtenswerth ist. Auch begreife ich nicht , was denn eigentlid 
gegen den Gebrauch von za mit dem Accusativ bei Angabe des Ya 



*) Sollte hier nicht der Aecusativus von dem Yerbum abhängen n 
»okrome« nur adverbiell gesetzt sein? v. /. 



Anseigen. 156 

gleiches einzuwenden wäre? Recensent bemerkt, dass die praepositionelle 
Geltimg von za sehr problematisch ist. Dass aber hier za wirklich als 
Praeposition gilt, möge noch folgendes Beispiel darthun: taki bahat'i, 
iio bahat'isi za djad'ka sie sind so wohlhabend, dass sie reicher sind^ als 
der Vetter (PyxqenKO, HapoAH. loXHopyc. CKa3KH, I, 92, 24). 

9. Weiter wirft mir Recensent den Gebrauch von selteneren Bei- 
spielen oder Ausdrücken vor, ohne dass ich deren Quelle angegeben habe. 
Hierher gehören : kri^ 4riz ne vydlty £iioho prae lacrimis nihil videre ; 
b^ perestanu, bez-perestandi ohne Unterbrechung, äsiei Feme (8. 448). 
— Ich erlaube mir zu bemerken , dass krü oder skrii mit dem Genitiv 
bd der BeMichnung des Grundes oder der Art und Weise namentlich in 
äldmssland gebraucht wird; z.B. skrii iViz kazaty Thränen vergiessend 
sprechen (KniTica, ÜOBicri, I, 84) . Ebenso wird bez perestanu, bes- 
IMTOstanöi in Südrnssland gebraucht; vgl. bez perestanu (KyAui, XMejn>- 
iQQmHa, 97). Jedenfalls sind es bekannte Ausdrücke, daher ist wohl 
üie Besorgniss des Recensenten ganz unbegründet, dass dieselben mit 
dem Worte krut (Bogota Pauli, Pieini ludu rusk. w Oalicyi II, 126) 
glnchgestellt werden könnten. Dieses krut entstand nämlich zufolge 
einer Mystification des genannten wohlverdienten Herausgebers kleinruss. 
Volkslieder, indem er als Pole die Redewendung mty voly oj za hory, a 
▼M kmtorohia nicht verstanden und demnach »krut dorohy« statt »kru- 
torohic (mit gewundenen Hörnern) geschrieben hat. Die geehrten Leser 
dieser Entgegnung werden ohne Zweifel zugestehen , dass ich eine ähn- 
liehe Zumuthung vom Herrn Qnyskevii nicht verdient habe. 

Auf die Frage des Recensenten , warum ich bei Besprechung der 

Pniepositionen blizi», dal;eko, dFa und bei iz'B 7 kein einziges Beispiel 

ugef&hrt habe, antworte ich, dass ich den gebrauch von blizb, dla des- 

lulb durch Beispiele nicht belegt habe, weil die Anwendung dieser Prae- 

Positionen nichts Interessantes darbietet. Was aber dal;eko betrifft, so 

konnte ich hierbei kein Beispiel anführen, weil dal;eko im Kleinrussischen 

die Geltung eines Adverbs hat und nur in Verbindung mit vid [otb) die 

Function einer Praeposition übernimmt. Warum aber Recensent auch die 

Pneposition iz'B in die Reihe der vernachlässigten Partien einbezieht, 

hon ich nicht begreifen, indem ich Nr. 7, auf die von ihm reflectirt wird, 

durch altslov. und poln. Beispiele hinlänglich belegt habe (S. 46) . 

10. Weiter bemerkt Recensent, dass viele Beispiele von mir miss- 
rerstanden wurden! Namentlich will er wissen, dass im Beispiele »Ugri 
bSiasSe vozlS San'B u goru i spichachu drug^ druga« gemäss meiner Auf- 
fissung die Praeposition u die Bewegung in etwas hinein bezeichnen 
solle. — Eine derartige Zumuthung ist wirklich sonderbar I Die compe- 
teoten Leser mögen selbst entscheiden, ob Recensent in diesem Falle nach 
Billigkeit mich eines derartigen Vorwurfes zeihen konnte. Seite 1 09 habe 
ich nimlidi gesagt: »Im Allgemeinen bezeichnet das slavische vb mit 
dem Aoeusativ die Bewegung in etwas hinein. Aus dieser Grundbe- 
deutung lassen sich die mannichfaltigsten Bedeutungen ent- 
wickeln: i. a. die Ortsbedeutung; altslov. puenic^ s'Bber^te vx 



156 Anzeigen. 

i^itbmc^ moj^ ; — altklruss. Ugri b^&ag^e vozii San u gorn« n. 8. w. I< 
begreife in der That nicht, wie man mir in Anbetracht der vorgebrachti 
Erörterung den genannten Vorwurf machen konnte! Ebenso kai 
ich nicht einsehen, warum Recensent im kleinross. Beispiele »prylet* 
orel 8 iomoji chmary« die Praeposition s (s'b == lat. de) beanstandet ha 
Er meint nämlich , dass in diesem Falle nur derjenige s = de setz« 
würde, der nicht beachten will, dass man auch orel vzby? 4a v chmar 
sagt. Was das von ihm als Belegstelle cltirte Beispiel besagen will, ii 
mir nicht klar. 

Dem Recensenten will es nicht behagen, dass ich (S. 120) die Con 
struction von v^ mit dem Dativ »serbischa genannt habe. Indessen hib 
ich eine solche Wortfügung lediglich deshalb serbisch genannt, weil si 
im Serbischen vorkommt. Demzufolge bin ich mir wohl bewusst, das 
von einer Beeinflussung der kleinruss. Volkspoesie durch das Serbiwl» 
keine Rede sein kann. Hierbei bemerke ich, dass eine solche Constnic 
tion auch der altpoln. Sprache nicht fremd war ; vgl. meine Bemerkung« 
ttber die Sprache der altpoln. Sophienbibel, Archiv f. slav. Philoli^ 
IV. 379. 

Tiemberg, am 27. März 1880. Dr. Emil Ogonotoski, 



Kleine Mittheilungen. 



Zur Betonung im Slovenischen, Etymologisches, 

Gta erscheint seit Anfang dieses Jahres eine Zeitschrift in Monats- 
ni iwei Bogen in gutem Slovenisch geschrieben unter dem Titel »Gvetje 
f?. Fran5i§ka , mesecni list za vemo slovensko Ijudstvo zlasti za nde 
I rada SV. FranciSka , izdaja in vrejuje P. Evstahij Ozimek« (BlUthen 
iGirten des b.Franciscus, ein Monatsblatt für das gläubige slovenische 
bsionders fUr die Mitglieder des dritten Ordens des heil. Franciscus, 
IQgeben und redigirt vom P. Eustachius Ozimcc). Der eigentliche In- 
Btreng dem Titel angemessen , aber die Umsohlagblätter entlialteu 
nderm auch Sprachliches. So enthalten die Umschläge des 3. und 4. 
rinen Aufsatz: Ueber die Betonung des Imperativs im Sie- 
ben. Da heisst es : »Miklo&ic, Ueber die langen Vocale in den slavi- 
{»nchen S. 10, schreibt : in Hb. (lies Ribnica) wird im impr. leii ge- 
n: die Quantität von i ist jedoch zweifelhaft; ebenso in nesi, tepi, 
^ Zweifel unseres berühmten Sprachforschers entspringt wohl daher, 
D die Bibnicer Redeweise nur aus einigen alten Aufzeichnungen be- 
ll, welche sehr mangelhaft und auch nicht ganz verlässlicb sind. Wir 
8ber diese Sache ohne Zweifel und mit vollständiger Sicherheit reden. 
rte leii, nesi, tepi, ieni werden in Ribnica und Umgegend in Unter- 
It kurzem Accent auf i gesprochen : leii, nesi, tepi, ieni (nach Vuk's 
niing lezi , nesi , tepi , ieni ) , i aber ist unbestimmter Vocal, Halbvocal. 
It dieses nur für den Fall , wenn diesen Imperativen keine EnclHica 
psn. Vor einer Enclitica jedoch bewahrt i seinen wahren Laut und 
enso gedehnt wie vor den Personal Suffixen. Auch der Accent ist in 
Wien derselbe : der gestosscne, das ist derjenige, welchen die Serben 
gerundeten Circumflex bezeichnen : leii mi, nesi me, tepi ga, ieni se, 
h : leiTva, nesita, tepTmo, ienite. Der gestossene Accent unterschei- 
[mperativformen von denen des Praesens : leii mi liege mir, und leii 
igt mir; ebenso leiimo lasst uns liegen, und leiimo wir liegen, u. s. w. 
id dies nicht die einzigen Vcrba, die also betont werden, es gibt ihrer 
lahl. Der Accent des Imperativs richtet sich im allgemeinen nach dem 
glichen Accent im Infinitiv. Hat der Infinitiv ursprünglich auf der 



158 Kleine Mittheilungen. 

Wurzelsilbe den Ton , so bleibt er auch im Imperat. auf der Wurzelsilbe am 
zwar derselbe wie im Infin. : s^sti : s^di, vs^di se, s^diva u. s. w., miBliti 
misli si, misliva (praes. misli, misli si, misliva) u. s. w., v&rovati: vin^ 
väruj se, vÄrujva (ausgesprochen : vari, v&ri se, viriva) u. s. w. Diese Begt 
gilt auch im Russischen und im cakavischen Dialekte des Kroatischen, sowii 
auch das, was weiter folgt. Wo nämlich der Inf. einst auf dem Suffix den Acoen 
hatte: auf der Silbe -ti, oder auch aufdemVocal der Silbe vor-ti, dort hat ib 
ursprünglich und in Ribnica noch heute , wenn die Wurzelsilbe kurz ist (wn 
uns das Öechische zeigt), auch der Imperat. auf dem Sufßx und zwar naeh obei 
dargestellter Weise: plesti (russ. plesti, ^ch. plesti], pled, pleti mi, pletiva, 
u. s. w., hoditi (russ. hodit', cech. choditi), hodi, hodi mi, hodiva, u. s. w., 
deliti (russ. delit', cech. dMiti, serb. dij^liti), deli, delTmi, deUva, u. s.w., 
saditi (russ. sadit', cech. saditi, serb. säditi), sadi, sadiga, sadiva, u. s.w., 
igrati (russ. igrÄt', cech. hr&ti, serb. igrati), igr&j, igraj mi, igrajva, u. s.w.— 
Besonders erwähnt zu werden verdient der alte Imperat. mozi von moci, in 
Gebrauch noch hie und da beim Zutrunk : mozT ti bog I 

Die Betonung des sing, imperat. auf der Endsilbe aber ist im Slovenisches 
nicht in Ribnica allein im Gebrauche, auch die Resiäner im Venetianiselien 
sprechen: biii (bcii), rici (reci), wzami (vzemi), nisi (nesi), prusi (proti), 
zmuci (zmoci), pujdi (pojdi) (J. Baudouin de Courtenay §. 187). Und nlebl 
die Resiäner allein, ja alle Venetianer Slovenen scheinen so zu betonen; da- 
rauf hin weist wenigstens die Schreibung pomiri in U. Klodio's Schrift o na- 
re^ii venecijanskih Slovencev pag. 25. 

Anderswo aber ist diese alterthiimliche Betonung einer neueren gewichoii 
Namentlich allgemein tritt der Ton von dem Suffix zurück, wenn in der Wnitel- 
Silbe ein ursprünglich kurzes e oder o stand : aus nesl, hodi entstand nM, 
h6di (mit dem breiten, d. i. mit dem gegen das a hin geneigten, gedehnt (ge- 
zogen) betonten, ursprünglich kurzen, jetzt in Krain allgemein langen e od« 
o), wie aus ienk: z^na, aus kosk: kösa. Diese Betonung ist die der allge- 
meinen Entwickelung unseres Accentes angemessenste und deshalb kann rie 
mit Recht allgemeine Geltung in der üblichen gebildeten Aussprache htibm, 
nur soll der Poesie die alte Betonung hodi, nesi u. s. w. nicht verwehrt seil. 

In vielen Orten, namentlich in Kärnten und in Steiermark, aber auch Ue 
und da im Görzischen und nach Metelko's Behauptung sogar irgendwo ii 
Krain, übertrug man aus dem. sing, auch in den Dual und Plural diese veiir 
derte Betonung, so dass auch n^siva, h6dimo u. s. w. (mit demselben e niido 
wie im sing.) statt nesTva, hodimo, u. s. w. gesprochen wird. Diese Betonng 
aber verträgt sich nicht mit der allgemeinen Entwickelung unseres Aooenifll, 
weil bei uns der Accent nur von der kurzen Endsilbe auf das o und e der vor- 
hergehenden Silbe zurückspringt. Wir betonen iöna, kösa (statt ieni, koii)i 
aber nicht v^lika, gömila (statt des ursprünglichen velika, gomila). AJs äi 
allgemeine gebildete Aussprache des Slovenischen können wir daher die Be- 
tonung wie n^siva, li6dimo nicht anempfehlen, in Gedichten aber kann mm 
neben nesTva, hodimo doch auch n^siva, h6dimo gebrauchen, wie man aiel 
im praes. neben dem alten nes^va das neue n^seva nach Analogie des sing 
betont hört. 



Kleine Mittheilungen. 159 

Als Ausnahme ist hier zu ermhnen das Verb. leci sich legen (kleinruss. 
toci, wexh. lööi) , welches im Imperat. im ganzen (Gebiete des Slovenischen 16zi, 
Mm n. 8. w. betont wird. 

Ist aber der kurze Worzelyocal nicht e oder o, sondern ein anderer Vocal, 
80 bleibt in diesem Falle in Krain der Ton im allgemeinen an seiner ursprUng- 
tieben Stelle auf dem Suffix : saditi (russ. sadit', cech. saditi, serb. s4diti), sadi, 
ndiva; graditi (russ. gorodif, 6ech. hraditi, serb. grÄditi} , gradi, gradiva; 
inti(ni8s. ucif, cech. u6iti, serb. ü6iti), u6i, u2iva; vtekniti (russ. votknüf, 
cech. yetknouti), vtekni, ytekniva; cediti (russ. cMit', 6ech. cediti, serb. ci- 
}iM), cedi, cediya; dreti (urspr. Merti, serb. drijöti), deri, deriva u. s. w. 

Nor in einzelnen Verben tritt der Ton auch im sing, allgemein (auch in 
Riboica; auf die Wurzelsilbe : pustiti (russ.pustif, cech. pustiti, serb. püstiti) : 
poBti, pustiYa; beiati (russ. bWt', £ech. b^ieti, serb. bj^iati), b^ii, beiiva, 
beiita n. s. w. ; in der Bedeutung »macht euch fort« gar b6iita, bezite. 

Wo die russische Betonung mit der alten kroatischen (6akayischen) nicht 
SbereioBtimmt, dort hält sich das Slovenische an das letztere : p4di, p4dite, 
nitt.npadi, upadite, serb. plUli, p&dite u. s.w. Das Verb kleti (urspr. *klenti, 
serb. kl6ti) hat neben kölni wohl auch kölniva u. s. w., obwohl es russ. kljcni, 
kljenite heisst, wie im serb. küni, künite, was aus dem alten cak. kuni', ku- 
nite hervorgegangen ist. 

Die Verba mit ursprünglich langem Wurzelvocal ziehen im Sing, den Ton 
(ausser ?or Enkliticis] fast in allen Fällen auf die Wurzel zurück: hvaliti (russ. 
bfalif , 5ech. hv&liti, serb. hvÄliti), hvÄli, hvaliva; kupiti (russ. kupit', cech. 
Npiti, serb. kupiti), küpi, kupTva u. s. w. Nur bei wenigen Verben sind (we- 
ni^teoB in Ribnica) beide Arten der Betonung gleichmässig im Gebrauch : 
placaj and pla6aj ; hiti und hiti u. s. w. 

Dass in vielen Orten auch in diesem Falle der Dual und Plural nach Au&- 
l(^e des Sing, betont werden, ist bekannt : hväliva, küpita ; plAc^mo, hitite, 
Q- B. w. Für die allgemeine gebildete Aussprache kann man diese Betonimg 
eben so wenig empfehlen, wie wir sie auch bei Verben mit dem Vocal e und o 
in der Wurzel nicht empfehlen konnten, in Gedichten aber lassen wir sie 
genezu. 

Aber was soll man von der Betonung vor Enkliticis sagen? Geht es wohl 
u in der allgemein gebildeten Aussprache : nesi mc, zmoci se, kupT mi zu 
betonen oder nicht? Die Enklitica haben in Hinsicht des Accentes die ur- 
sprüngliche Geltung von Suffixen, so wie die Proklitica die Geltung von Prae- 
fixen. Wie also nesT-mo betont wird, so soll man auch nesT me betonen. Wie 
weit diese alte Betonnngsart noch heute verbreitet sei, ist mir nicht hinläng- 
fieh bekannt , aber in der allgemein gebildeten Aussprache würden sie den- 
lelben Vorzug vor nesi me verdienen, welchen nesimo vor n^simo. Weil je- 
^oeh die grosse Mehrzahl des gemeinen Volkes nur n^si me zu sprechen 
leheint, so wird wohl schwerlich nesi me in der gebildeten Sprache über- 
wiegen. Jedenfalls aber soll in Gedichten die alte Betonung neben der neueren 
fieiehberechtigt sein. 

£s giebt einige Ausnahmen von der dargelegten allgemeinen Regel, 
finige Verba haben im ganzen Gebiete des Slovenischen im Dual und Plural 



160 Kleine Mittheilangen. 

des Imperat. den Accent auf dem Vocal der Worzelsilbe, trotzdem urq^rfii 
lieh nnd im Rasa, noch jetzt das Suffix betont wird. Das sind 1) die Y« 
der ersten Glasse, deren Stamm consonantisch auslautet, und welche im 8i 
bischen im Imperat. ' auf der Wurzel haben: tresti^tr^si, tr^siva; striä, slil 
striziva u. s. w. ; 2) die Verba der fUnften Giasse mit langem Wonsehoc 
Welche zur Wurzel im Imperat. (wie im Praesens) ein J hinzunehmen (weM 
nach dem bekannten (besetze mit dem Endconsonanten der Wonel ^ 
schmilzt) : kazati (russ. kazÄt', cech. kÄzati, serb. kÄzati), kÜi, kAiira; lii 
(russ. lizat\ 2ech. lizati, serb. lizati), HU, liiiva; kopati (russ. kup&t\ ^ 
koupatr, serb. küpati), köplji, köpjjiva u. s. w. Die Verba mit uraprfii^ 
kurzem Wurzelyocal werden nach dem allgemeinen Gesetze bc^tont: kogn 
(russ. kopÄt', 6ech. kopati, serb. kopati), koplji, kopljiva, u. s. w. Wa 
aber j nicht an den Stamm hinzugefügt wird, dann richtet sich der Impen 
nach dem allgemeinen Gesetze, auch wenn der Wurzelyocal lang ist : pflu 
(russ. pyhÄf , cech. pychati), pihaj, pihfijVa, aber pi^,' piäiva. Eine AHsnahi 
endlich bilden 3) die Verba auf -ivati, welche durchgängig den ' auf a yor^ 
behalten: okopÄvaj, okopävajva; aber ich hörte auch okopavati, <Aef 
vaj u. 8. w. ' 

Die Verben, welche im praes. auf-gem, -ojem, -igem auslauten undd 
Ton auf der penultima haben , haben im Imperat. sing, ohne Enclitica di 
langen gedehnten (gezogenen), sonst aber nach der allgemeinen Regel deng 
stossenen Accent: bij, bij me; p6j, zapoj ml, pojva; sezikj, sezüj me, i 
zujva. Die aber, welche a oder h vor j haben, haben im Sing., wenn ok 
Enclitica, nach der allgemeinen Regel den kurzen, sonst aber den gestossM 
Accent : daj, daj mi, dajva (däj, dÄj mu, d&jva aber wird gebraueht in d 
Bedeutung : magst geben u. s. w.) , jdij (sprich als ob ji stünde) , ni^ej se, jejvi 
Mj (sprich sti) , stej ga, ätSjva u. s. w. 

Unregelmässig ist prijeti: primi, primiva.; najti: n^jdi, n^diva; snitiM 
snidiva se; priti: pridi, pridiva; iti (p6jti), pojdi, pojdivi u. s. w. jetzt pcifi 
pojvä oder nach gewöhnlicherer Aussprache pejdi, pejvä u. s. w. 

Femer befindet sich auf dem Umschlagblatt des 5. Heftes ein Artikel : »Voi 
den Wörtern mit zwei betonten Silben«. Hier heisst es : Wennetm 
was sogleich geschehen soll, allein mit dem Imperat, und zwar so, daasde 
Imperat. die erste Stelle einnimmt, befohlen wird, so werden die Anfangs- tu 
die Endsilbe und zwar beide gleich kurz betont : nösi, töci,p6jdi, p6jvi,lii^ 
hAjdiv4 i b^ii, b^iitö u. s. w. Ebenso betont wird auch das Praes. in der hs 
perativbedcutung : vidis, vidit4, vidite ; vSstä, vöst6. Der Wurzelyocal t( 
hält dabei, obgleich gekürzt, doch den Laut eines langen, das heisst in JÜ 
n. s. w. ist das erste i ein reines i, kein Halbyocal, in v6sti ist e der QuaUti 
des Lautes nach das e in y^sta. 

Auch der Vocativ, der zwar yom Nom. nicht verschieden ist, bekoM 
in der Untcrkrainer Mundart, wenn er für sich allein gebraucht wird, oii 
wenn er in der Verbindung als erstes Wort steht (wenigstens in Ribnica), i« 
Accente: tät4! m4ti Ijubal J4nözl Die Anlautsilbe muss lang bleiben» ii 
etwas geschieht wird der Ton: strin&I J6iöl Wenn aber der Anruf nkü 
mit Nachdruck oder Ungeduld geschieht, so fallt der erste Ton gmna weg u 



Kleine MittheÜungett. 161 

^ betreffende Silbe wird verkürzt : teti 1 mati Ijuba I Janöz I strini I J(M \ 

1.8. w. Der also gekürzte Vocal bebKlt jedoch seinen langen Laut, das heisst, 

du I in strini bleibt ein reines i, das o in Joiö lautet dunkel, so wie es lautet, 

iwn es tamg ist. Hingegen wird in fragender Rede die Endsilbe gezogen und 

Cevmiden, docli nicht so, dass der an sich kurze Vocal lang lauten würde : in 

Mti ist das i, obgleich gedehnt, doch ein Halblaut wie in m&ti. — Nach dem 

sengten ist im Vocativ unsere unterkrainische Betonung gänzlich entgegen 

der obeikninischen, welche allein Herr Vatjavec in »Prinos k novosloven- 

akomu naglasu« kennt Die organische Betonungsweise dieses Casus ist aber 

veder die Tom H. Valjavee beschriebene oberkrainische, noch die hier darge- 

itellie unterkrainische, sondern eben jene, welche das betreffende Wort im 

HoDin. hat; es ist ja doch unser Voeat nur der Nomin., den wahren Voc. 

loben wir nicht mehr. 

Ein drittes recht interessantes Beispiel eines Wortes mit zwei betonten 
Silben haben wir an einigen aus zwei oder mehreren Worten zusammenge- 
ngenea Wertem, welche ursprünglich neben einander standen: b6mö (aus 
bogme), m^di yermuthlich (aus m^nim di), ydndi (wahrscheinlich aus y^m 
di),m6rdi (ans möre di), d6kij (aus gdö [y6] kAj), k61i (aus k6U je, altslay. 
koUide], nikdli (aus nikoli je [ie], yergl. prim. mon. fris. II, 4: nikoligese, 
d. i. sikoiyeie), rinkö (gleichsam, aus r&vno kö), blAgir, blögir, bögir (aus 
biag^iö), döktör (ans dokl6 ih\ doch wahrscheinlich nur: odklör nicht 6d- 
klir), kimir (ans kirn iö), kidir (aus kadi iö), kodir (aus köd iö), k6gir 
(m kogi iö), kömir (aus komü ih, köm iö), cösir (aus c^s iö, die Unter- 
kniaer sprechen ü», nicht 2esa), c6mir (aus c^m iö), cimir (aus cim iö), ki- 
tir, k6kir (ans k-akö iö), nikakir, nik6kir (mon. fris. II, 70 : nikakos^, d. i. 
Bibkoiö), kaköyir (aus k-ak6y, -a, -o ih, ein yeraltetes Wort), käkirSm, 
-«t, -ino (aus k-ik iö, k-ika i^, k-iko iö, entstanden wie kikir, für alle 
drei Genera gleich, yergleiche kak6rir, später trat des Unterschiedes im Ge- 
Khledite wegen das Suffix -Hn, -ina, -ino hinzu, ursprünglich wahrschein- 
lieh -hiji, -iiga, -inje, yergl. Dalm. 1. Kor. 15. D: kak6r&ni je ta pozemel* 
iki • • 1 hron. 23. B : ysakörSne dein), ysAkirim, -ina, -&no (nach unrichtiger 
Asalogie wie kakvien yon kak, so vsakri'&n yon ysak), cigir (aus ligk iö}, 
Qgivir (ans oig&y, -a, -o ih), ^giyiri'Bn, -ina, -ino (vergl.kak'Bri'Bn), vhidir 
(tiSTte di iö), nobödin, nach alter Art obödiA, -öni, -^nö u. s. w. 



reiht sich eine etymologische Erklärung des Wortes nobeden, chedtn, 

Md also fortgefahren wird : Im letzten Beispiele ist die Zusammensetzung 

lieht deutlich. Gewiss ist die zweite Hälfte des Wortes das Numerale ed'&n, das 

nintende n aber die Negation n[i]. Doch kann das Wort aus ne ed-^n, wo- 

iBosneyMin und weiter nebödin, nicht erklärt werden, obgleich irgendwo 

aeUdia wirklich yorkommt. Dies ist schon deshalb unmöglich, weil die Ne- 

lition, wenn sie yon Alters her im Worte stäcke, nicht ne, sondern ni lauten 

vMe ; yergleiche altsl. nijedin'&, serb. nijedan, russ. ni odin'L, femer unser 

if^dar, nih^, lAl, u. s. w. Das heutige nebed'Lu ist eine junge Form, welche für 

lobed'&n deshalb im Gebranch aufkommt, damit die Negation deutlicher ausge- 

driekt werde. Aus einem ähnlichen Grunde, damit nämlich die Negation auch 



i 62 Eleine MittheilungeA. 

dem Lante nach angezeigt werde, entstand auch nobedin aus dem alten ob» 
d-Bn. In der That fing man erst gegen Ende des vorigen Jahrhunderts an, dasi 
dem Worte vom anzuhängen, in den ältesten Büchern kommt nur die Fan 
obeden vor, wie man noch heute nicht nur in Unterkrain« sondern CTOWiss anl 
anderswo spricht; vergl. die Gedichte von Va^javec pag. 153: da obenatit 
ne takö. Nach der alten Form ist demnach nur ob des Wortes erster Theil, od« 
das erste Wörtchen der Zusammensetzung. Öder ist es die gewöhnliche ftae 
Position 06? Nicht leicht möglich. Vergleicht man z. B. bömö, bögir, m6iidi 
rankö, so zeigt es sich, dass wahrscheinlich auch ob ein Ueberbleibael mm 
längeren Wortes sei, welches in der Zusammensetzung znsammensehnmyfti 
und sich abschliff. Welches jedoch jenes Wort gewesen, das können wir in 
der Geschichte unserer Sprache nicht wissen» noch auch aus der compaiaÜvü 
slavischen Sprachforschung, weil unser Slovenisch in keinem Denkmal illvi 
Formen aufbewahrt hat, andere slavische Sprachen aber keine ähnHohen Z» 
sammenziehungcn kennen. Vielleicht Hesse sich dieses durch eine aadw 
Sprache beleuchten. Diese Beleuchtung müssen wir jedenfalls xuerstinii 
deutschen Sprache suchen, mit welcher unsere Sprache schon so viele Jalr 
hunderte in engster Berührung steht. Das deutsche kein ist ein abgescUiffeM 
Wort, einst lautete es dehhein, dehein oder dekein, was »irgend ein«» inne* 
gativen Sätzen aber »nullus« bedeutete. Ich glaube nicht fehl su gehen, mm 
ich es aus dehhi, was im ad. lieb (Ijub) bedeutete, und aus »eint entstanden«' 
kläre. Demgemäss würde dehhein bei uns Ijubo ed'BU heissen, was niHiiitf 
lieh irgend einer, in negativen Sätzen aber nullus bedeuten mochte. Om 
Ijubo die Bedeutung »irgend« haben kann, bezeugt das russ. kto libo, kai4 
libo irgend einer, irgend jemand. Auch das 6ech. iidny, keiner, bdoiflÜt 
unsere Deutung, weil es im a£. auch begierig, erwünscht, lieb bedeutete^ Hi 
i&dati begehren. Das poln. iaden müsste zwar nach dieser Deutung % stäks 
haben, allein es ist wohl kein Wunder, dass in einem so häufig und in äM 
ursprünglicher Bedeutung gebrauchten Wörtchen der Vocal sich des niüta 
Beilautes entäussert hat; dass demnach dieser Vocal a, nicht o oder n ist, 4M 
wird uns auch nicht irre machen, indem wir wissen, dass noch hente in poifc 
Dialekten der nasale a- statt des nasalen o-Vocals gehört wird. Es ist 
möglich , dass das poln. £aden geradezu aus dem Böhm, entlehnt iat; J< 
falls sind wir der Ansicht, dass es ursprünglich »lieb« bedeutete. — 
konnte ob^din aus Ijubo edxn entstehen? Zuerst fiel die Anfangsailbe ^mäb 
wie im deutschen dekein die Silbe de. Aus bo ed'&n bildete sich dann tasi 
Metathese, um den Hiatus aufzuheben, obödin. Dass diese Deutong 
scheinlich, wird man, denk' ich, nicht verneinen können, dass sie g 
richtig, das will ich nicht behaupten, noch weniger aber irgend wekhe 
graphische Feststellung aus ihr ableiten. Das Etymologisiren führt leielil4rf 
Abwege, was darauf gebaut wird, ist auf Sand gebaut, mag dies nun AickMI» 
logie, Mythologie oder auch nur Orthographie sein. *) 

*) Das cechische iidny, wofür in den älteren Sprachdenkmälem Utiwftl 
lieh üÄdny, niiädny begegnet (man kann Beispiele bei Kott nachsdils^K 
wird zwar auch von Pmsik auf desideratus, also altsloven. i^dsn*», T^iTl^ 
zurückgeführt, vergl. Prusik, PHsp&vky k nance o tvofoni kmenftr M; ^~~ 



Kleiae MittlieiluigeB. 163 

J» in Wahrheit, auch die Orthographie, weiche verschiedenen Etymolo- 

liea DaehlSoft, ist auf Abwegen, denn oft gehen in der Deutung der gewöhn- 

tiekten Wörter die besten Sprachforscher auseinander. Lasst uns noch ein 

Wort ans den angeführten betrachten. Es ist die Frage, wie das Wort v^niüf* 

ntitaaden. Mikloiiö leitet es ab aus v^m da ie. Aber unsere Alten, Dalmatin 

nd andere, achreiben viner, yin^r, vinÄr, was alles auf ein und dieselbe Art : 

nnr m lesen ist, Kastelee: vener, lies Thu-hT. Einst also stand in diesem 

Worte kein d, es ward erst später, um die Aussprache zu erleichtem, einge- 

Miioben, gans so asl. pondriti *), statt ponr^ti, gr. äy^Qos statt avqoQ. Man 

Mint daher, dass r&nd'&r — denn dies ist die übliche Aussprache — nicht aus 

▼cmdaie, sondern aus ven ie entstanden, und dass venda eine besondere 

hm des Numerale en, jen (einer) sei.>) Doch wird diese Deutung, in der 

weh muss ich an der üblichen AuffassuDg und Deutung iiÄdn;^, niiidn^ » 
n-4e-jediny. »niie-jediny — ♦i-iejdny «= ♦iiedn? « ÜAdny festhalten. Für 
■ick ist das oberlausits-serbische sadjm-zana-iane (kein) zum Unterschiede 
voaisdny-iadna-iadne (begierig), femer das niederlausitz-serbische ieden- 
iediui(iräa}*iedno (ienoj, namentlich aber das polnische iadcn beweisend, 
vdeh^ eben nur aus »ie-jeden«, d. h. *»i-ie-jeden« abgeleitet werden kann 
iBd natürlich mit iadny nichts gemein hat. Es stellt sich also heraus, dass 
tUe Doidweatliehen Sprachen in derselben Weise »kein« und »Niemand« durch 
41 oder «ne« mit »ie« und »jedyn« oder »jedvny« ausdrücken; nichts vom »Ver- 
hqgent oder »Begehren« kann in diesem Wort gesucht werden. 

Während somit die gewünschte Parallele schwindet, wird wohl auch im 
ArrsB. Ausdrack »oben« (kein) nur das Pronomen »jen« (statt »jeden«) mit 

Sad einer Znsammensetzung gesucht werden können, und zwar bezweifele 
aieht, daas in »oben« entweder »da bi jen« oder ein ähnlicher zusammen- 
gnetster Ausdrack steckt. V. J. 

*) Wie im Kajdialekte noch bei Habdeli<5, Prvi otca nasega Adama greh 
(1674) pag. 589 »gda je dmgem hotel pomoci, sam se je u velike grehe pon- 
M\ pgf^. 394: konj je oposred potoka vodu legel i vu nju^ne listor sebe nego 
ikoBjanika umtkrl; pag. 647 : ovo je pred nami lep zdencec niti jako merzel 
B^ vaogo topel, vu ovoga ada raku zanderi ter iz dna kamencec vun znemi ; 
pig. 648: razserdivSi se u zdencec Tuku pondere, 

*) MikloSiö's Deutung nämlich trat unlängst Herr Levstfk in einem aus 
dem Deutschen übersetzten Buche unter dem Titel : Nauk slovenskim iupa- 
MMD. . V Ljubljani 1880, entgegen. In der Vorrede pag. VIII schreibt er : »Jaz 
piiem rmaer adv., doch, dennoch, wenn auch; MikloMc v staroslov^nskem 
dörniki na 121. strini uci: »novoslov6nski : vendtir, vener, vini, to je vSml da 
^ Tega ne morem nie davno veridti. in ob kratkem hocem pov^dati, zakAj 
M. Dozd^va se ml, da döblo nafie besede : vender (namesto : ven-r, in to na- 
■esto: ven-re) v pos^bnem jezikoslovnem obrazi hrani v sebi cislo: ven (einer) 
Bsmesto: en, jen (einer), kakov tudi novoslovönski : ne-beden keiner (§iroko 
liwadao ter pravilneje, negoli: no-beden) stoji namesto: ne^jeden, K tej 
iirii ne je ni^gnilo primeijaige drugih iezikov : kajti litovski je : v^na$ einer, 
aai^Mi keiner, apoleg tega: v^fwk adv., doch, dennoch; staroslov. : jedim 
tbsr; /M^Mto^fjMtitat&adv. doch; ruski: odnakoÜeiAY., doch; lelVX. jed- 
itl, jednakie adv. doch ; poljski : jednak adv. , doch ; prim^ri tudi ndmlki : 
ttlehi (all-ein) : ich ward einmal geerüsst, allein ganz kalt. Da se mej »n« in 
i^zaradi liije^ izr^kanja v slovanl^ini vtika »d«, nas u^6 vzgl^di n. pr. sta- 
Halor. ftmtbrSU vb. poleg ponrdti vb. eindringen, novosl. : pcndriU vb. ein- 
^ ' (Mikl. Lex.), od koder je novoslov.: pondirek m. (neka raca) starosl. 
m. nekak htY, a ^iki: ponrav, poleg: pondrav; po^ski: p^row. 
iatem pravili je tudi: v§ndr, vender,. namesto ven-r, in to namesto ven-re. 



r aiiateo 



1 64 Kleine Mittheilnngeii. 

schon das v vor e eine gewaltige Schwierigkeit bereitet, durch die kiottl 
slowenische (kajkavische) Form vendar vollständig nichtig, wo das a und i 
lieh auch das d sicherlich seit jeher im Worte sich befindet, denn imKroati 
slovenischen spricht man nicht dobar, sondern dober ; das a in vendar ] 
also nicht anstatt des alten unbestimmten Vocals, Halbvocals» steheo — 
gar erst durch die kroatische Form vitndar (vergl. s. B. Ead j. a. XX» p. 1 
in welcher sogar das m vor d erhalten ist. Diese swei Formen kaan i 
denk' ich, doch nur einzig und allein aus v^m da ie erklären, und gmm gs 
nicht aus en ie oder ven 2e. Aus v^m da ie müssen wir unser Y%od%t (al 
nir) zu erklären suchen. Und dies macht keine so grosse Schwierigkeil: 
v&m da ie entstand yimdie wie aus nik'toie ■■ nihtoie: nihtia «■ nihte; 
m vor d wurde zu n und d vor i fiel aus, so entstand y^nie und daians fi 
v^nre, vinr (vin'^r), v^ndr (vind'Br, v^nd'Br). Es ist nämlich ein altes slov« 
sches Lautgesetz, dass der Vocal vor der Endsilbe adverbialer auf e an 
tender Wörter verloren geht und zwar entweder noch vor dem AhiUl 
auslautenden e, oder gleichzeitig mit ihm, oder erst später. Man YWfßB 
ausser den schon angeführten Beispielen noch: niäter (aus ni^toie, im 
brauch vom XV.— XVU. Jahrh.) nikögre, nikomre (Bibn. aus -gare, hm 
ni^esre, nicemre (Kastelec, Nebeäki eil 93 : od nycesra, Hip.Kemp. 288.4! 
ni cemra), dlje, dilj (aus dalje), bölj, bljö, b-Blj (aus bolje), savUe ^ 
volje), u. s. w. 

Die vorstehenden Abhandlungen tragen keine Unterschrift des Verftsi 
Dieser ist Prof. St, Skrabee, dessen ich im ersten Theile meiner Abband] 
Prinos k (novo) slovenskomu naglasu im XLIII. Rad jugosl. akad. 1878 rfii 
liehst erwähnte, und das ganze, speciell aber den Abschnitt seiner Abis 
lung über einige Wörter mit zwei Accenten, betrachte ich als eine ErfflU 
meines am Ende des ersten Theiles meiner oben erwähnten Abhandlung i 
gesprochenen Wunsches, man möge das fehlerhafte darin berichtigen, dsf 
entgangene oder unerreichbare ersetzen und das in einzelnen Gegenden 
weichende nachtragen, wofür ich ihm im Interesse der Sache meinen Di 
hier ausspreche. 

Agram. M. Vayaoae, 

Einiges über das Verhältniss des kyrillischen Alphabetes zum 

glagolitischen. *) 

Das kyrillische Alphabet enthielt anfangs nach dem Zengniai i 
Mönches Chrabr 38 Buchstaben, von denen 24 dem griechischen Al^ 
bete entlehnt sind. Die übrigen 14 sollen (wenigstens nach der Mei|U 
fast aller russischen Gelehrten] theilweise dem hebraeischen, koptisek 



*) Der Inhalt dieser kleinen Mittheilung kann zwar keinen An^raflli 
Neuheit erheben, der Einsender wendet sich ledoch aus einem so enttigl 
Ort (Lebedjan im Gouvernement Tambov) und so vertrauensvoll an <uia. ^ 
wir, um ihm zu wissenschaftlicher Beschäftigung Muth einzuflössML ih 
Zeilen gern in unserer Zeitschrift Raum gönnen. F. /. 



Kleine Mittheilangen. 105 

9 grusiiiischeii nnd lateiniachen Alphabete entnommto sein. 
■Meren 14 SchriftEeichen sind aber keinem der oben erwähnten 
, Bondem dem glagolitisohen Alphabete entnommen. 
jedoch die Aehnlichkeit der einzelnen sich entsprechenden 
I dureh GegenflberRtellnng derselben veranschanlicht werden soll, 
Mh Toriier bemerkt werden, dass das glag. lü auf den ersten Blick 
■rig Adu^ehkeit mit dem kyr. B zeigt, was sich aus dem Streben 
iftMera des kyrillischen Alphabetes erklären lässt, die dem glago- 
m Alphabete entlehnten Zeichen den griechischen möglichst ahn- 
I vadian, nm dadurch im neuen Alphabete mehr Einheit und 
■ingkeit in der äusseren Gestalt der Buchstaben herzustellen, 
m am auffallendsten bei ^ und ^ ist. Aus demselben Grunde sind 
alle Bestandtheile der entlehnten glagolitischen Schriftzeichen, 
Itts kleinen winzigen Kreisen (o) bestehen, in gerade oder ge- 
rta kiine Linien umgewandelt, vergl. z. B. as, w, .¥, v, €, sc mit 
p % i(, A , üL (letztere beide sind die nach rechts umgelegten ihnen 
eahendoB glagolitischen Zeichen) . 

Xa im griechischen Alphabete fehlenden, zur Bezeichnung der be- 
im Laute der altkirchenslavischen (altbulgarischen] Sprache noth- 
tjm Sehriftieichen sind folgende : 



iMnrang (Laut) : 




Glagolitisch : 




KyTlllisch : 


b 




e 




B 


i 




as 




}K 


1 




« 




^-s 


e 




V 




M — U 


l 




« 




H 


8 




UJ 




Ul 


k(8S) 




«r 




tV 


fl 




•e 




'k 


y 


•e 


+ 1 (iota) 




^ 


\ 


b 


r, « 1 




k 


i 


S^^' 


a + + 1 


(iota) 


t 


jn 




ff oder griech. 


i + ov(oi/) — io(v)io 


« 




€ 




A (-a) 


\ 




SC 




X ^. 



Bemerkungen zu den einzelnen Sachen: 

^m. allen entlehnten Buchstaben ist das glag. iü am wenigsten dem 
[ iknlich, doeh besteht bei beiden das Gerippe des Zeichens aus c. 
Im glag. «. Zu Gunsten der Entstehung des kyr. s aus dem glag. 
iii theila die Form s = ^ = «, theils der gleiche Gebrauch (für 
(«rweichtes r, %), z.B. hos'K, gewöhnlich HO%'k=-pa«A, BOS'k 
) «s ea«A , U'kHOSN (M'kHOsH) = «MM>a«8. Für die Entleh- 
aa dam Oriechiachen = Zahlzeichen g (fciv) spricht ebenfalls die 



166 Kleine Mittheilungen. 

Gestalt aad der gleiche Zahlwerth kyr. s = 6, grieeh. g* = 6 und ^a^ 
« ==: 6. H, ui, i|J, 'k sind die entsprechenden glagolitischen, 'uk 
•e-f-i (iota). k ist wahrscheinlich nicht aus « vereinfacht, sondern, d 
im glagolitischen Alphabete «e und « einander zu sehr ähnlich sind, da 
glag. b = r, welches der Verfasser des kyr. Alphabets an seinem neiK 
nicht nöthig hatte, da er für r aus dem Griechischen q entlehnte. Hieni 
scheint auch der Name ipk des kyrillischen Schriftzeiohens (k=][) bia 
zudeaten. Im glag. Alphabete scheint «e und « nur eine Modificinmg toi 
X (i) , welches auch die Form 8 hat, zu sein. 1^ ist glag. •!• (a) + 1 (Ml 
== ai. 10 ist entweder aus ff (ju) vereinfacht oder, was wahrscheinjushe 
ist, aus I (iota) + oy [ov) = ^(y), wobei das y (v) abgefallen iat^ mi 
standen, a ( a ) ist das nach rechts umgelegte glag. €. Jh ist daa aaol 
rechts umgelegte und etwas vereinfachte glag. sc. 

Aus dem bisher Gesagten ersieht man : 1) dass alle nicht ansd« 
griechischen Alphabete entlehnten Buchstaben des kyr. Alphabets im 
glagolitischen entnommen sind, und 2j dass das glag. Alphabet älter lei 
muss, als das kyrillische, denn um die im Griechischen fehlenden Sehiill 
zeichen aus dem glag. Alphabete entlehnen zu können, musste der Ter 
fasser des kyrillischen das glagolitische Alphabet schon fertig vorfinta 

fr. Süfwhüf%» 



Ein Nachtrag zur Frage über Dabog^ oben S. 1 — 14. 

Da man in den Fragen, welche die slavische Mythologie betreffen, ai 
vorsichtig genug sein kann, so schickte ich den Aushängebogen meines Alf 
Satzes an den Freund Novakovid in Belgrad, der mir betreffs jener Erzähluf, 
von welcher auf S. 11 — 12 die Rede ist, folgendes mittheilt: 

»Der Mann, der mir jene Erzählung eingesendet hatte, gehörte zu da 
verständigsten und zuverlässigsten Sammlern solcher Sachen, mit denen iek 
damals zu thun hatte. Er konnte damals (auch jetzt wohl nicht) über DtAo§ 
nichts anderswo gelesen haben : auch ich habe das , was ich darüber weifli 
erst nach dem Jahre 1866 erlernt. Wir beide fassten damals die Sache als die 
einfache Volkserzählung auf. Erst 10 Jahre nachher, als ich mich für die 
gegenwärtigen Vorlesungen an der Hochschule vorbereitete und das Materiil 
dafUr zu sammeln begann, stiess ich beim Durchblättern der Zeitschrift »Vilft 
auf diese Erzählung und gab ihr ungefähr die Bedeutung, welche Sie in Ihni 
Aufsatze näher ausgeführt haben. Ich ging noch weiter und brachte äuA 
auch jene Version bei Vuk II, Nr. 17 von dem Kaiser Dukljan und dem Apoito 
Johannes, namentlich aber die von Vuk mitgetheilte prosaische Version (jM 
S. 84) in Zusammenhang. Finden Sie da wirklich einen verwandtBchafttiöhi 
Zusammenhang, so könnten Sie auch von dieser Parallele Gebraach mwikm 
Uebngens möchte ich noch hinzufügen, dass ^ivojin Badonjitf ana Mai? 
stammt, wenn Sie diesen Namen nennen, so wird man eher wiasen, wo das M 

Diese Notiz meines Freundes bestätigt also meinen Glauben an die Seht 
heit der Volkssage, ja macht mich auch auf die weitermi Versionen 



Kleine Mittheilungon. \ß^ 

m. Ich hatte Dnkljan in der Literatorgesohichte (I. 99) erwähnt, wuMte 
iber damalA von Dabog gar nichts ; augenblicklich mOge das genttgen. 

J. V. 

iGchelmburg — Mikilinburg — Meklenburg — Wtli-Grdd, 

Bdcanntlioh konnte man bisher den slavischen Namen für das heutige 
Vektenbarg nicht nachweisen, wenn auch die Vermuthung, dass der Ort an- 
klingend in »Yelegrad« hiess, sehr nahe lag und von Hilferding u. a. bereits 
ulgeqirochen wurde. Der Jude Al-Bekri, welchen zuerst Baron von Bösen 
md Akademiker Eunik, dann M. J. de Goeje für das slavische Alterthum aus- 
beuteten, gibt uns, wie es scheint, den erwtlnschten Aufschluss. Damit ver- 
Utt 68 sich so. Baron Bösen übersetzte eine Stelle der Constantinopler 
Htndscfarift, getreu dem Texte, in folgender Weise (ich gebe sie deutsch wie- 
der) : »Und von der Brücke bis zur Burg Nftkür-s ungefähr 40 Meilen ; diese 
beiittaach'Azzan, was in der Uebersetzung , grosse Burg' bedeutet. Und 
gegenüber *Azzan liegt eine Burg erbaut in dem frisch wässerigen See. Und 
tobtoen die Slaven den grösseren Theil ihrer Burgen« (HsBicTiA Aji-EeicpH h 
xpTrm anopoFB o PycH h GLiaBiiHarB, 0116. 1878, S. 48). Der russ. Heraus- 
geber bemerkt auf S. 34, dass in einer Gopie mit ganz geringer Aenderung in 
der SteUung des Punktes der arab. Schrift statt jizidn beidemale Grdn ge- 
schrieben ist, und schon da wird die Vermuthung ausgesprochen, es sei wohl 
OtU iu lesen. Bei der zweiten Erwähnung des ^zzdn (oder Ordn) macht 
M. de Goeje zur russ. Uebersetzung Bosens die Bemerkung : »ich halte die 
Worte im Texte für verderbt, da ja die nachfolgende Beschreibung unzweifel- 
haft auf Grdd (*Azz&n) selbst Bezug nimmt«. Akademiker Kunik berührt in 
dem Ezeurse (S. 104 — 106) mit bekannter Gründlichkeit auch diese Frage, es 
fehlt Uun aber nach ganz richtigem Gefühl die nähere Bestimmung zu »Qrdrn, 
d-h.sa»6rr^<2« (bi dioirb CKy^ai nepB&A ^acTB HMeHH aojlxjl% 6bi Öujia cmnikthcsi 
yiptieuoii f&. apaöcKoicL, sagt er auf S. 104). Nun kommt der Schwierigkeit 
IWesBor M. J. de Goeje durch, eine Coi\jectur, resp. Ck>rrectur des Textes zu 
BflUe, über deren Zulässigkeit ich natürlich nicht in der Lage bin zu urtheilen, 
die air jedoch, nach dem dadurch erzielten Besultate zu urtheilen, höchst 
iWoUieh zu sein scheint. £r übersetzt den ganzen oben citirten Passus in 
Mgender Weise ins Holländische : »Van de brug naar de burcht van Nacon 
#1 OBgeveer 40 mijlen. Deze burcht heet Gr&d , welke naam beteekent 
fgroote burcht'. Wtli-Gräd is gebouwd aan een zoetwatermeer , zooals de 
aeeste burchten der Slawen«, d. h. von der Brücke nach der Burg Nacon's 
M imgeffthr 40 Meilen. Diese Burg heisst Gr&d , welcher Name die grosse 
Bug beidchnet. - Wfli-gräd ist auf einem Süsswassersee gebaut , so wie die 
■eiileii Bugen der Slaven (Een belangrijk arabisch bericht over de slawische 
Fefter Omstreeks 965 n. Gh., door M. J. de Goeje, Amsterdam 1880). 

Also WUi^dd gewinnt man durch von de Goeje vorgeschlagene Con- 
r, als doi slavischen Namen der Stadt Meklenburg. Wir sind berechtigt, 
wir wollen, in »Wtli« eine kleine Correctur vorzunehmen und »weli« oder 
fielleioht iwele« zu lesen (auch im Polabischen geht vielfach e in t über, siehe 



16g Kleine Mittheilungen. 

Schleicher, polab. Spr. §. 21) : also: »veli grad« oder »velegrsd«. Bemwkei 
werth ist die Form »grad«, wofür wir eher »gard« erwartet h&tten, ioh halte i 
erstgenannte Form nicht für ausgeschlossen. Doch das sind Kleinigkettl 
das wichtigste bleibt immerhin der im Jahre des Heils 1880 von einea | 
lehrten Holländer wieder entdeckte slavische Namen des alten Mikiliobii 
lat. Magnopolis. Ich sage dem gelehrten Orientalisten dafür den Dank au 
Slavisten. F. Jugii, 

\ 

9 

Rojidym. Der Name Ibn-Chaldun hat mich auf den Gedanken geflfti 
dass russ. Rojidym nichts anderes sein kann, als ein XoAdyw» == Ghaldler, M 
gier, Schwarzkünstler ; das Wort sollte KajtdffWh geschrieben sein, hat al 
ein bekommen wahrscheinlich aus dem orthographischen trop de sile» ii 
dies in manchen anderen russ. Wörtern der Fall ist. 

Bastafinski. In den bei Krakau liegenden Ortschaften begegnet man de 
Geschlechtsnamen Ostaßiiski; dieser kommt unzweifelhaft, durch das A^eel 
Ostaßn, von altpoln. Ostafi Eustachius her. Da aber im Krakaaiaoluni d 
Volk fast immer das Präfix roz- ^ altslav. paa- in oz- verändert, wie i. ] 
ozlaö statt rozlaö vergiessen, oztwterad statt rwttoierai breit aufmachen, sog 
oztrucharz statt roztnicharz von deutsch. Rosstäuscher u. m. a. , so enstand wah 
scheinlich der Name Rostafinski = ^Roztafi^ki durch das in diesem Fal 
unbegründete Streben das volksthümliche oz- (Ostafinski wurde als 'K)ztafi6al 
gefühlt) durch das vornehme roz- zu corrigiren. Jan Karlowiez. 



Bibliographisoher Berioht. 
I. SprachmssenschqfÜiches, Grrammatisches, Lexicalisches. 

Von Prof. Fr. Miklosich in Wien : 

Ueber die Mundarten und Wanderungen der Zigeuner Europas. X. Hd 

40, 96; XI. Heft, 40, 54 S. In diesen beiden Fortsetzungen des grossen Weifci 

über die Zigeuner liegt die Stammbildungs- und Wortbildungslehre vor, wi 

rend die Lautlehre (cf. Archiv tV. 532) im vorigen Jahre erschien; es kk 

nur noch die Syntax und die auf der seltenen Beherrschung einer FOlla fi 

wenig gekannten Sprachen beruhenden Forschungen werden ihren Absehli 

finden. 

Von Dr. Friedr. Haag in Zürich: 

Etjrmologische Beiträge und die Aussprache des betonten nusischea 

Zürich 1880, 8^, 83. In den etjrmologischen Beiträgen kommt vielfach a» 

das Slavische zur Sprache, doch da der Verfasser bei seinen Etymologien i 

die genaue Entsprechung der Laute wenig Grewicht legt, die Bedeatiii^[i 

aber bekanntlich sehr dehnbar sind, so werden seine Gombinationen kM 

viel Anklang finden. Z. B. slav. kol^a wird mit aind. kakia, slav. kmh-4§ 

mit gr. nanvos zusammengestellt, die slav. Wörter koih, iaia and koot^ a 

eine Wurzel ka mit « erweitert zurückgeführt; alyj (der Verfasser sehisi 



Kleine Mittheilungen . 169 

ji^ mit jars(; identificirti n. 8. w. Melir Beachtimg beanBpnicht der zweite 
Theil der Schrift, weleher Ton dem Umlaut des roBs. je zujo handelt; eine be- 
mdere Be»preohiuig dieses Theiles ist in Aossicht genommen, ich will nur 
boMriLen, daas der Verfasser sich gewaltig tänscht, wenn er meint, es sei das 
ipm dies^be Erscheinung wie wenn im Altbulgarischen oder anderen ver- 
fiadten Sprachen e%ao gesteigert wird«. 

Von Prof. £. Ogonowski inLemberg: 

Studien auf dem Gebiete der mthenischen Sprache, Lemberg 1880, 80, 244. 

Der Yer&sser nennt seine Schrift »Studien«, um dadurch anzudeuten, dass er 

lai jedem Theile der Grammatik nur die charakteristischen Punkte des Klein- 

ramiehen zusammenstellt, also yon der systemat. Behandlung absieht. Die 

Schrift schliesst sich hauptsächlich an die Forschungen Potebnja's und iX- 

tidd^B an, berücksichtigt mit Fleiss das in den neuesten ethnographischen 

NbUcaäonen yorliegende Sprachmaterial, doch die etwas zu starke Betonung 

dttSeRNrtiadigkeit der »mthenischen« Sprache benimmt den »Studien« jene 

wolütkaende Objectiyiti&t» welche man an den gediegenen Forschungen Po- 

tebiyt's so hochachtet 

Yon Herrn Karl Appel in Warschau: 

a) 3aMizn o xpesHenoacKOM tahoA (Bemerkungen zur altpoln. Sprache), 
SA aas ^KioiormHecKÜi BiczHXK 1880, Nr. 1. 

b) fi^LiopyccKOM saptvia (Ueber den weissruss. Dialect), SA. aus ^u. 
Bton. 1880, Nr. 2. 

Kit einem Beitrag des Herrn Appel hatten wir bereits im Archiv IV. 714 
fi^bontschaft gemacht, diese zwei weiteren Beiträge stehen an Genauigkeit 
fo lUterialiensammlung und an Umsicht der EriLlärung nichts nach — das 
I<ob, welches ich hiermit rückhaltlos den Leistungen Appel's spende, ist ihm 
VB Bo höher anzurechnen, als er nach seinem eigenen mir brieflich gemachten 
Gtttindniss keinen systematischen Bildungsgang durchgemacht, sondern aus 
reiner Liebe zur Sprachwissenschaft durch das Selbststudium sich so tüchtig 
liineingearbeitet hat. Ln einzelnen bemerke ich nur zur Abhandlung a), dass 
der Yermuthiing, der Umlaut des je zu jo sei im Pohl, auf den Einfluss der 
BeloBQBg aurückanführen (S. 14 — 15), durch die Erscheinungen des Ober- 
ntd Niederlausita-serbischen und Kleinrussischen dte Boden entzogen wird; 
tei einerseits findet im Klruss. der Umlaut auch in unbetonten Silben (i<ma, 
fM\k) statt, andererseits unterblieb er im 01s. und Nls. selbst in betonten 
^Slfla (Iftdro^ pero). Die Betonung also wird wohl nur ein aecessorisches 
^^aami sein. 

Yon Prof. LncianMalinowski InKrakau: 

a) ähidy dyjalektyczne w oznaczaniu samoglosek nosowych, Krakow 
1880, 80, 31 (Die dialectischen Spuren in der Bezeichnung der Nasal- 
laute in einigen poln. Sprachquellen des XV. u. XYI. Jahrb.). 

Yon Herrn Jan Hanusz iuKrakau: 

b) aamogioskaoh nosowych w narzeczu Siowi^w Pomorskich, Ka- 
batköw i Kaszeböw, w Krakowie 1880, 80, 49 (Ueber die Nasallaute in 
der Mundart der pommerschen Slowinzen, Kabatken und Kaschuben). 

e) äiady niektöryoh odeieni dyjalektycsnych w Kaaaniach gnielniefuikioh 



170 Kleine Mittheilungen. 

z r. 1419 (Spuren dialectischer Sdiattirungen in den Gnesener Predigten 

aus dem J. 1419) ibid. 80, 8. 

Von Herrn Symeon Matasiak in Krakau: 
d) GwaraLasowsluiwokolicyTamobrzega. Stadyjomdyjalektotogioane, 

w Krakowie 1880, 8o, 109 (Die Yolksmondart der Gegend von Tar^ 

nobrzeg unweit Sandomir). 
Im Gegensatz zu den dickleibigen »historis^-yergleichendenfK und »kri- 
tisch-yergleichenden« Grammatiken der polnisohen Sprache, die leider weder 
historisch noch kritisch sind, weht aus diesen kleinen Beitrügen eine woU- 
thuende, jeden Freund des wissenschaftlichen Studiums der polnisehen 
Sprache wahrhaft erquickende Luft. Snb a) analysirt Prot L. Malinowaki die 
Nasalbezeichnung in einem alten poln. Drucke, dessen Ort und Jahr leider 
am Exemplar nicht angegeben ist, es stellen sich sehr nahe liegende ParaUelea 
zu der schlesischen Mundart heraus, wodurch das Alter dieser EracheiBungin 
neue Stütze gewinnt. Zu dem auf S. 26 aus einem handschriftlichan lied a»- 
gefUhrten Beispiel wmul (ssaltsloy.FBaiji) yergl. aus Jakubioa's Text ArchiT 
I. 179. Das auf S. 4 mitgetheilte Beispiel wynczy wird wohl ein Drock^shier 
des Büchleins sein für wyenexy. — Sub b) hat uns der Yerfiisser eine sehr 
fleissig ausgeführte Sichtung des bei Hilferding abgedruckten MateriaUi der 
pommerisch-kaschubischen Mundarten nach der Bezeichnung der Nasallaute 
Torgelegt, man kann nur bedauern, dass dieser fleissigen Monographie kein 
neues Material vorlag. Diese zwei und die bereits früher von anderen, na- 
mentlich von Dr. Kaiina, angestellten Prüfungen der altpoln. Texte beiiiglich 
ihrer Nasallaute bekräftigen uns immer mehr in der Ueberzeugung, daas soboB 
in den ältesten altpoln. Sprachdenkmälern ein von der ursprünglichen B^gel- 
mässigkeit stark abgewichener Zustand der Trübung des urslavischen Lanl- 
bestandes vorliegt. Es lässt sich sogar der Weg, welchen die Trübungder 
ursprünglichen Verhältnisse einschlug, mit einiger Sicherheit nadiweisen, i. B. 
früher wurde altslov. a aus ien zu ian^ als altsl. a aus on zu an und ^n, ja 
überhaupt die ganze Trübung ging nicht von on , sondern von i^M ans. — 
Sub c) werden einige auffallende Lauterscheinungen der Gnesener Predigten 
(vergl. Archiv 1. 349) besprochen; dludzs airoue soll diugis tdrowe lauten n. &., 
mir ist das gar nicht wahrscheinlich, so scharÜBinnig es zu sein seheint. Der 
Schreiber jener Predigten war in der Orthographie sehr schwankend und anch 
die Sprache war ihm nicht sehr geläufig, wenn in dludte, ubodtjf eto. nicht bkM 
gramm. Fehler vorliegen wie in vynydz^, so mag er de nur als ungefähre Be- 
zeichnung für i geschrieben haben, ja ich will selbst das zugeben, dass viel- 
leicht in seinem Ohre diug%9 sehr nahe an diudie klang, aber in der Wiik- 
lichkeit war es nicht so. Wir haben kein Recht , aus den Thorheiten eines 
einzelnen Individuums gleich auf die dialectischen Eigenthümlicfakeiten zu 
schliessen. Was wäre denn auch das für eine Form ubogüt und sollten wir da 
nicht auch bei k' ähnliche Erscheinungen erwarten? Die öfters wiederkeh- 
rende Form dumo beim Subject ymff ist von dem Yerbum deia^ (x^bn)> folglich 
lichtig, das verleitete jedoch den Schreiber, einige Male auch da6 durch ds 
auszudrücken, ganz falsch, gerade so wie er einen fehlerhaften Genitiv oocfay 
geschrieben hat, der nie gehört worden ist. Anch die Beileide von der unter- 



Kleine Mittheilungen. 171 

Webten £rweichiing bei d und r neben so vielen anderen, wo richtig dz oder 

fig«ftdirieben ist, können nur als BeweiB angeführt werden, wie wenig geübt 

der Schreiber in der polnischen Orthographie und Sprache war, mit dem Dia- 

leet haben sie nichts gemein. In ksiqdz n. ä. ist k' an ki aas der Lantgmppe 

li4tn torrorgegangen, dann erst fiel in ^k'änqdz das dritte Element der An- 

Itttigntppe aus; damit haben die polabischen Formen ii$a (altsloy. kow), eiaa 

iiltBloy. koea) u. s. w. nichts zu schaffen, ganz gewiss sprach der Polabe diese 

Worte nicht Uiüsa, Icüiza aus, wie es der Verfasser gegen Schleicher auf- 

itellt, sondern um die übliche poln. Orthographie anzuwenden wie evyaa und 

cysa, d. h. eiaa^ iiza. — Besonders werthyoU ist die Monographie sub d) , da 

ne in mosteriiafter Genauigkeit die Mundart einer Gegend behandelt. Die 

BeobaehtuBgen des Verfassers erstrecken sich zwar nur auf drei Dörfer, 

welche in der Gegend von Tamobrseg (unweit Sandomir in einer Waldgegend, 

dakr «gwara lasowska«, d. h. Waldmundart genannt) liegen, dafür stammt 

der Yvfiuser selbst aus der Gtegend, er sprach bis zu seinem 14. Jahre nur 

die loeale Mundart ; durch das wissenschaftliche Studium der slav. Grammatik 

iiterin den Stand gesetzt, die Mundart seiner Heimath nach den strengsten 

ABfivdenuigen der modernen Grammatik zu analysiren. Das that er in der 

vorüegenden Sohrifl in einer Weise , die seine Leistung zu den besten ihrer 

Art n aihko uns verpflichtet Dafür gebührt ihm unser aufrichtiger Dank, 

dieSehrifl sei allen Slavisten aufs beste empfohlen, sie ist im VIII. Band der 

>Bozprawy« der philolog. Glasse der Krakauer Akademie erschienen. 

leh will» um das Gleichartige zusammenzufassen, noch die dialectische 
Stadie eines meiner sehr fleissigen Zuhörer, stud. phil. A. Krasnowolski, 
«rvüniaii, tat ist publicirt im »Album uczi^j si^ mlodzieiy polskiej« erschie- 
i oen als Festgabe anm Jubilaeum Kraszewski's (Lemberg 1879) , unter dem 
I Titdr J^syk Indowy polski w ziemi chelmi^kiej, auf S. 28^—312. Der Ver- 
^Mur \uX die Absicht, seinen Erstlingsversuch in berichtigter und erweiterter 
fom neu herauszugeben, was man nur billigen kann. 
Von Herrn Fr. Vymazal in Brunn: 
Kussische Grammatik zunächst für den Selbstunterricht, Brunn 1680, 80, 
Die Grammatik ist für die praktischen Zwecke eines schnellen Selbst- 
bestimmt, als solche dürfte sie unter der grossen Zahl von prak- 
tiaelen Lehrbfiehem nicht die letzte Stelle einnehmen, sie hat manches eigen- 
thUiche, durch das sie sich von den gewöhnlich sehr mechanisch abgefassten 
<l«iirtigen Werken vortheühaft unterscheidet. Mir scheint jedoch der L^r- 
>tQf etwas stark durcheinandergeworfen zu sein. 
Von Prof. Franz Kott in Prag: 
Oe«ko*nimeckf slovnik zvUit^ grammaticko-fraseologick;^ (Boehmlsoh- 
deotsehea Wörterbach mit besonderer Berücksichtigung der Grammatik und 
Phmsaaoiogie, herausgegeben von Prof. Fr. Kott), Prag 1878—1880, Heft IS— 
34, oder des IL Bandes S. 1—1088, reicht bis »PHsooiti«. 

Von den bis zum Abschluss des p. Bandes gediehenen 17 Heften dieses 
f^örterbuches war zuletzt im Archiv HI. S35 Erwähnung gethan; das Werk 
aekreitet seiner Vollendung entgegen nicht ohne reges Interesse seitens der 
vetoateD Kreise, weldies sich durch immer neu sufliessende Beiträge kund- 



172 Kleine Mittheilungen. 

giebt. Wenn auch dadurch eine gewisse Ungleichheit in deneinselnenTheilfla 
sich bemerkbar machen solltei so stört diese gerade im Wörterbuch am aU»- 
wenigsten ; jedenfalls wird man lieber eine Erweiterung mit demFortachreitei 
des Werkes als ein Zusammenschrumpfen des Inhaltes wahrnehmen. Bit «ieli 
günstigere Zeiten eintreten, wo eine boehmische Akademie derWissenaehaftBi 
mit vereinten Kräften an die neue Auflage des Jungmann'schen WOrteifoiiobM 
schreiten kann, wird das vorliegende Werk sehr gute Dienste leisten. 

n. Sprach- und Literaturdenkmäler^ lAteraturgeschichiUches^ 

Biographisches. 

Von Herrn Ferd. Henrik in Wien : 
Bozmanitosti. Prisp&vky k d&jin&m star§i ^k6 literatury, v JilbA 1888 
(Varia. Beiträge zur Geschichte der älteren boehm. Literatur). Durdi te 
Inhalt dieses Bändchens (kl. 80, 104 S), welches sich als der erste Thetta»- 
kiindigt, bereichert der auch an unserer Zeitschrift rege sich bethetUgeodi 
Verfasser die Kenntniss der älteren boehm. Literatur um neue, nioht unwiek- 
tige Beiträge, es sind einige Vocabularien (auch Pflansennamen), dann mek- 
rere Legenden (zum Theil in Prosa, zum Theil in Versen) und theologiaek 
Traktate. Wir wollen annehmen, dass der Herausgeber in der Tranaw^iptioa 
der alten Orthographie mit jener Vorsicht umgegangen ist, weloha unaem 
gegenwärtigen Anforderungen entspricht. 

Von der Gesellschaft der Freunde des alten Sohrift- 
thums in St. Petersburg : 
H96opmnrB BejoKaro kuseul GB^rooKaBa Hpocjuana 1073 roxa. '^^fFf^ 
uieiTL ^^esa yqpeAKrejitA o. jl, a. n. TKMoeeA GasBE^ia MopoeoBa, Gn6. 1880, gr 
fol., X u. 266 Blatt. Unter diesem Titel ist endlich das Zweitälteste I>enkma 
des mssisehHsUvischen Schriftthums, so weit sie mit genauen JahrenaklH 
versehen sind, der berühmte Izbomik des Grossfttrsten Svjatoelay vom Jahn 
1073, ich will nicht sagen herausgegeben, sondern in einer genügenden AnnU 
von Exemplaren so vervielfältigt worden, dass von nun an dieser Schati nieU 
nur gegen alle Unglücksfälle gesichert ist, sondern auch seiner wiasensdiaft- 
lichen Benutzung von Seiten der slavischen Philologen und AlterthumafoiMkr 
nicht mehr die oft unüberwindlichen Schwierigkeiten einer Beiae naok Mos- 
kau u. s. w. im Wege stehen werden. Vor allem sei Herrn Timothaeua Ssvii! 
Morozov (man spreche den Namen MonSsoff aus) im Namen der alAYisolMi 
Philok)gie und Alterthumswissenschaft für die edle Bolle dea Maeoem, 
welche er in diesem Falle unserer Wissenschaft gegenüber hat spielen wirftaa, 
unser herzlichster Dank dargebracht. Das Opfer mag angesichts der gliniia- 
den Ausstattung des Werkes, welches 266 Blatt des Codex in photoliUiognr 
phischer Reproduction und alle Illustrationen in Original£arben anagellliit 
enthält, recht ansehnlich und bedeutend gewesen sein. Da diese Aiuigabi 
nach der palaeographischen Seite den Originalcodex so gut wie 
würde sie allen grossen Bibliotheken zur Zierde gereichen, inmal 
welche nicht reich sind an slav. Originalhandschriften. Darum wird ea vii^ 
leicht der Gesdlschaft der russ. Bibliophilen möglich sein, flir eine beaekriakfts 



Kleine Mittheilimg^dn. 1 73 

Anxahl von ExemplAren einen bestimmten Preis anznaetsen für den Fall, 
diH sie an grossere enrop. Bibliotheken abgesetzt werden. Diesen Wunsch 
eriaabe ich mir anaauspreehen sonXchst im Interesse der Pflege der slavischan 
Studien in Deatsebland. 

Ana der knraen Geschichte von der Auffindung und bisherigen Yerwer- 
thong des Codex, welche Herr Gennadins Karpov, der den Druck dieser Aus- 
Sibe beaufiichtigte» dem Texte Torausgeschickt hat, hebe ich folgendes her- 
vor: der Codex wurde 1817 auf einer antiquarischen Reise der bekannten 
Archseologen Kalajdovic und Strojey in einem Kloster unweit von Moskau 
(lÜeihJerusalem genannt) entdeckt und 1834 nach Moskau in die Synodal- 
bibUothek gebracht Seit dem J. 1845 gab sich Prof. Bo^jansky viel Mühe, 
m diasen Schats in würdiger Weise kridsch herauszugeben, leider ist seine 
Arbdt nur zum Theil gedruckt (etwa ein Viertel des Textes, dafür aber mit 
dem griech. Originaltext verglichen) und auch das blieb bis zum Tode des 
Yer&asers unedirt. Wie sehr hStte Bo<yansky das Studium der slav. Philo- 
k^ fördern klhmen, wenn er sich entschlossen hStte seiner Zeit die 23 ge- 
dnekten Bogen herauszugeben ! Ob jene 23 Bogen wenigstens in der letzten 
Zeit in Moskau erschienen oder nicht, das weiss ich nicht, denn trotz meiner 
BentOrangen und trotz der Fürsprache meiner Moskauer Freunde wollte es 
airnoeh immer nicht gelingen, die letzten Jahrgänge der Moskauer «Öten^a« 
n Gesieht zu bekommen 1 

Diese kostbare Oabe ist als Nr. 55 in die Serie der Publicationen der Ge- 
aeOgefaaft der russ. Bibliophilen eingetragen, als Nr. 54 erschien die commen- 
tirte Ausgabe des Statutes von Yinodol, besorgt vom Schreiber dieser Zeilen, 
r unter dem Titel: 

2 3annr& BanoxaiLCKiH. n<uuxBHul Teacn c% pyccKxirL nepeBOAOM'B, xpi- 

i tnecma saMtnaHiAai a o&h&cneiujiMM. TpyAx B. B. flnraa. 1880, 8, Y. 152. 
)r ^Kiit meine Aufgabe ist es, über diese Ausgabe zu sprechen, ich muss nur 
i nut Bedauern hervorheben, dass in den letzten 2 Bogen mehrere Druckfehler 
f die aonst correcte Ausgabe verunstalten. 

r Ob die im Archiv lY. 648 — 651 als noch ausbleibend verzeichneten Nrn., 

^ deiea Poblication fürs Jahr 1879 galt, inzwischen erschienen sind, das weiss 
ich sieht, da mir die Nrn. 21. 28. 35. 40. 41. 42. 44. 45. 49. 50 noch fehlen. 
Yon Herrn Prof. Nil Popov in Moskau : 
ÜMCMia M% M. n. üoroffiiiy wn cjUMOtcwxrh acMen (1835—1861). — Die 
Briefe an Pogodin aus slavischen Ländern. — Unter diesem Titel gab Prof. 
M Popov drei Hefte der an Pogodin gerichteten Correspondenz aus den sla- 
TiicheA Lindem sowohl von den Russen russisch, als von den übrigen Slaven 
foariseli, polnisch, iechisch oder deutsch geschrieben heraus, und zwar das 
ente Heft (XYH Seiten der Yorrede des Herausgebers und 135 S. des Textes) 
esthih die Briefe Bodjanski's, des damals seine Studien beginnenden Sla- 
litten, %n Pogodin zwischen den Jahren 1837 — 1841; das zweite Heft (das 
wichtigste) gibt auf S. 137—448 die deutsch geschriebenen Briefe äafa- 
lik's an Pogodin, aus den Jahren 1835—1858 ; das dritte Heft (S. 449—744) 
eattält Briefe verschiedener anderer West- und Südlaven an denselben Po- 
godin. Ueberall bemerkt man die sorgfältig dem Yerständniss des Textes 



174 Kleine Mitthelliiiigen. 

nachhelfende Hand des gelehrten Herausgebers. Ohne üebertreibnng kaarnk 
sagen, es ist für die Geschichte der slavischen Bewegung (worunter ieh irid 
den politischen Aufstand, sondern das Erwachen des nationalen BewuBStMbi 
der verwandtschaftlichen Beziehungen und Interessen, und das Anfraffn ■ 
literarischen Thätigkeit verstehe) kaum ein zweites so wichtiges Werk biabi 
erschienen wie diese Briefe. Sie verlangen mit Bedacht gelesen za wad« 
es spiegeln sich in ihnen die Charaktere der Menschen, und da es nicht AI 
tagsmenschen waren , welche in diesen Briefen redend auftreten , so warfi 
sie auch auf den Gesammtcharakter jener Zeiten ein merkwürdiges Lieht I4 
will nur eins herausheben. Man wird meine freudige Ueberrasohtuig b^^ 
lieh finden, als ich auf S. 441 in einem an den gewesenen prenssischen Staat 
minister Eichhorn im Mai 1S41 gerichteten Bericht Safirik's über die Bk 
richtung des slavischen Sprachstudiums auf prenssischen Universitftten ib 
gende Stelle las: »Endlich scheint mir zur Förderung des Stadiums ik 
slawischen Sprache und Literatur in Teutschland und zur Erieichtemng di 
gegenseitigen Austausches der geistigen Errungenschaft swisohen bsMi 
gn^ossen Stämmen unumgänglich nothwendig, eine Zeitschrift in tevtssh 
Sprache, etwa unter dem Titel: Jahrbücher der slawischen Lite 
ratur in vierteljährigen Heften zu gründen. Die slavischen Profossorsol 
Berlin und Breslau würden die natürlichen Redactoren dieser Zeitschrift sah 
und ihrem Eifer würde es bald gelingen, alle bedeutenden slawischen Stiivill 
steller in den benachbarten Ländern als Mitarbeiter an sich su aiefaen.« Wi 
scharf erblickte äafarik schon 33 Jahre vorher das Bedürfhiss unseres Arehifi 

Von Herrn Dr. Friedrich Vogt in Greifswald: 
Die deutschen Dichtungen von Salomon und Markolf, herausgegeben foi 
Friedrich Vogt. I.Band. Salman und Morolf. Halle 1880, 80, XII. 217. DieM 
Specialforschung geht auch die slavische, speciell russische Litanrtvif»- 
Bchichte, sehr nahe an ; eine eingehende Besprechung des Werkes von dieiM 
Standpunkte hoffen wir bald in dieser Zeitschrift mittheilen au können. 

Von der Kedaction des »Svitozor«in Prag: 
sind mir zugesendet Nr. 29 und 30 der illustrirten boehmischen Zeitsdiiifk 
»Sv4tozor«c, in welchen P. S. (Primus Sobotka, der verantwortliche Redaetes 
der Zeitschrift) unter der Ueberschrift »Rukopis kralodvorsk^ a p. A. Y.ia» 
berate die neueste Schrift Sembera's »Rdo sepsal kralodvorskf rukopis loto 
1817?« (ve Vidni 1880, 80, 62) bespricht und, man muss es schon sagen, in da 
Hauptpunkten zurückweist, d. h. um über die heikliche Angelegenheit nfljp 
liehst objectiv zu referiren , ich will sagen , dass ich die Berechtigiing, ümI 
dem Fälscher der K. H. zu suchen, weder Sembera noch sonst jemandenil 
sprechen möchte, doch erwarte ich, dass man dabei mit der nöthigen TorM 
zu Werke geht. Wenn nun Herr Sembera den Beweis führen will, dass in IB 
Gedichten Svoboda's Ausdrücke vorkommen , welche sonst die gleichMM| 
boehm. Literatur nicht kannte, diese aber in der K. H. wiederkehren, so4 
der auf Svoboda geworfene Verdacht nur dann berechtigt, wenn mun i 
Stande ist nachzuweisen, dass jene Ausdrücke Svoboda schon Tor der All 
finduag der K. H. gebraucht hat — denn alles was nach der Anffli 
dang der K. H. bei den einzelnen Dichtem unter dem offenbaren EIbIi 



Kleine Mittkeilangeii. 175 

dieser Dichtungen nAchzuweisen ist, kann keinen BewelB, folglich auch keinen 
BMchnldigangsf^rnnd abgeben. Die o. a. Besprechung liefert aber den Be- 
weis, dass Herr Sembera die vor dem Jahre 1817 abgefassten Dichtungen Sto- 
boda's in Ihrer ursprünglichen Form nicht gekannt hat, wo die meisten (ob 
slle? dss yermag ich hier nicht su controliren) im Verdacht stehenden Ana- 
drücke noeh mckt vorkommen; damit fallt natürlich der Hauptgrund desVer- 
dichtes weg. Da muss ich also dem Herrn l^mbera den Vorwurf einer nicht 
Unicidienden Vorsicht machen, dieser Mangel an Vorsicht hatte sich schon 
bei der Verdächtigung des Masti6kÄf geradezu ziun Mangel an Kritik gestei- 
gert Dsraus erklärt sich der gereizte, um nicht zu sagen erbitterte Ton, mit 
velehem man jetzt Sembe^ra entgegentritt. Wer jedoch unbefangen die ein- 
KlneaPhnsen des Streites prüft, der wird dem Prof. Sembera das Verdienst 
der neuen Anregung zur Prüfung des Streitobjectes nicht absprechen können. 
Gemsind aUeh viele Bemerkungen, welche in Sembera's Schrift vorliegen, 
sehrbeachtenswerth, es geht aber dem ehrenwerthen Literaturhistoriker, die 
eigestüshe philologische Akribie gänzlidi ab. Wer das, was bisjetst von To- 
aek, Faifalik, Jireoek, Gebauer u. a. bezüglich des Inhaltes, von äembera, 
YM. u.a. bezüglich der Sprache der K. H. geschrieben oder bemerkt wor-^ 
des ist, nicht immer gerade gegen die K. H., kritisch zusammenzufassen ver- 
e steht (md gerade das haben die bisherigen polem. Schriften nicht vermocht), 
i iürden ergibt rieh die Unechtheit der K. H. so zu sagen von selbst. Ich will 
r DBreinoi Punkt berühren, auf welchen -die Vertheidiger der K. H., wie ich 
F UBprivaten Mittheilungen weiss, ein grosses Gewicht legen, welchen jedoch 
veder Vaiek noch Sembera zur Sprache gebracht haben, um den Glauben an 
■ Echtheit aneh in diesem Punkte zu zerstören. Bekanntlich gab Herr J. Jireiek 
^ (die£chtiieit der K9nig. Handschrift S. 160—61) den Versen »starf Kyjev i 
Noryhiad prostran« im Gedichte Jaroslav eine Deutung, welche, wenn sie 
richtig wäre, einen glänzenden Beweis von der Echtheit der K. H. abgeben 
vfirde. Er stellte n&mlieh mit der Darstellung im Jaroslav den Bericht der 
nu8. Chroniken zusammen und glaubte die Erwähnung des »Nov^hrad pro- 
itnm nicht auf Gross-Nowgorod beziehen zu müssen, sondern auf Wladimir, 
viüertnLdtopislavrentievskaja (HoExoe co((paiid drtTon. I. 197) eine Stelle 
^ wdite so lautet: »H tski Bcaopi Bsjima Eoewä epad^. Bei näherer 
Betaehtung jener Stelle stellt sich jedoch heraus , dass in der russ. Chronik 
■ff ?on einem Stadttheile Wladimirs die Bede ist, welcher an und für sich nie 
lad Bimmer hingereicht hätte, die Kunde von dem »Novfhrad prostran« im 
SiiBe der Stadt Wladimir bis nach Boehmen zu verbreiten. Den Hobliü: rpeAx 
^ in der Chronik ein anderer Theil der Stadt »He^epHlH ropo/rs« gegenüber. 
iW Eandk rpa/(& als Appellativum zu fassen ist, ergiebt sich aus der neuen 
Allgabe der lavr. Idtopiss (St. Petersburg 1872) noch deutlicher, als aus der 
iitai, jetit liest man nämlich die von Jirecek missverstandene Stelle so : >i 
itto muma vKCKOpi ipadh no o6ixa uomaM m Bananraia x oraem. Ipatski^ Id- 
li^, weiche in vielen Punkten abweichende Darstellung des Fallee der Stadt 
IHadimir giebt (neue Ausgabe, St. Petersburg 1871, S. 519) erwähnt den 
8tsdtihei], welcher Iftnuft hiess, ebensowenig wie den anderen Hsqepniü:, es 
ist nur allgemein von Wladimir die Rede. Dasselbe gilt auch von der Dar- 



1 76 Kleine Mittheilangeü. 

Stellung in der ersten Nowgoroder Chronik (üoiHoe GoöpaHie JI^t. m. II). 
Wer also nur einen Funken des kritischen Verstandes besitst, niius eimehfli, 
dass unter »Novyhrad prostran« der Dichter der K. H. eben GroM-Nowgoiod 
gemeint hat, wodurch er allerdings auch hier, wie sonst, seine elenden (pt 
schichtlichen Kenntnisse yerrathen hat. Ich ersuche die Yertheidiger d« 
K. H. diese Notiz zu beachten, man wird sie eben so wenig widerlegen kiSue^ 
wie wenig man die gelungene Beweisführung Oebauers, dass der Dichter eiaa 
Theil seines poetischen Apparates aus dem »Million« Ifaroo Polo't geeehOpf 
hat, widerlegen konnte. 

ni. Volksthümliches, Ethnographisches, 

Von Herrn Fr. Xay. Kuha5 in Agram: 
Juinoslovjenske narodne popievke (Chansons nationales des SlaTes ii 
Sud), u Zagrebu 1879—1880, U knjige svezka lU i IV, 40, S. 15S— 305; IE 
knjige svezka I i U, 4^, S. 1—192. Nach der letzten Erwähnung dieses groswi 
Unternehmens (Archiv IV. 543) sind vier weitere Hefte als Fortsetsnng er 
schienen, so dass jetzt schon in 10 Heften ein Material von Tausend mit Me> 
lodieen versehenen l3nischen Volksliedern der SUdslaven vorliegt Da ni 
damit die Volkslyrik zu Ende geführt ist, so dürfte es nicht überflüssig e^ 
scheinen, durch ungefähre Zählungen die Vertheilung des Stoffes nach da 
einzelnen Provinzen sich zu vergegenwärtigen. Es stellt sich heraus, daii 
von den Tausend Liedern ungefähr 270 auf Kroatien, 160 auf Slavonien, M 
auf Dalmatien, 70 auf Serbien, je 70 auf Westungam und Krain, je 40 wi 
Bosnien, Sirmien, Ba^ka mit Banat (d. h. Südungam), 35 auf Bulgarien, St 
auf Steiermark, 24 auf Kärnthen, 22 auf Istrien, 21 auf Herzegowina, 15 Mf 
die Murinsel ent&llen , der geringe Rest vertheilt sich auf Montenegro (I), 
Macedonien (2) und Albanien (5). Man kann schon aus diesen runden 7Mm 
ersehen, dass die Ausbeute des so schwer erreichbaren Stoffes nach den die 
zelnen Provinzen des »Südslaventhums« (man erschrecke nicht gleieh Ate 
diesen Ausdruck 1) in sehr ungleichem Masse stattfand, woraus natOrtiek kiii 
vernünftiger Beurtheiler dem unermüdlichen Sammler einen Vorwarf 
wird, da ja dieser nur mit der grössten Aufopferung, um von der 
für die Idee gar nicht zu reden, eine so um&ngreiche Sammlung hat m 
bringen können. Allein es ist gut, sich diese Zahlen zu vergegenwirtigi^ 
weil man sonst leicht sieh dem Wahn hingeben könnte, als ob man aekon jeiit 
die Volksmusik aller Südslaven kennt. In diesem Werke sind doch woU ■■ 
Kroatien, Slavonien und die slavischen Gegenden Ungarns, vielleicht Ist • 
erlaubt zu sagen, erschöpfend vertreten, in geringerem Masse Palmatita «i 
die slovenischen Provinzen, in noch geringerem Serbien, Bosnien nnd 
gowina und nur in sehr unbedeutender Weise Bulgarien. Ob es 
dieser Thatsachen angemessen ist, schon jetzt ein bestimmtes Urtheil tiber dii 
musikalische Befähigung und die charakteristischen Eigenthttmlickkeiten iv 
Volksmusik der einzelnen Volksstämme des slavischen Südens (SloveaBit 
Kroaten, Serben, Bulgaren) auszusprechen, das bescbeide ich mieh nickt ■ 
wissen. 



Kleiiie Mittheilnngen. 1 77 

Von Prof. Dr. T. Bogiii^ ans St Petersburg, 
no noBOXy crami r. JIcobtobi^ui : 3aMfm pa3pa(k>TKi o6KriBsro npaBs, 
B. Bomnita. 0116. 1880, 80, 43. Auf die Bemerknngen des Professors der 
niiisehen Becbtsgescbiebte in Odessa, Tb. J. Leontovi^, welebe Arcbiy HI. 
&46 erwibiit wnrden, erwiedert Prof. BogiÜö mit der yorliegenden, nrsprttng- 
16b in Joomal des Min. der Yollcsanflcllmng 1880, Maibeft, ersebienenen 
AMnadlnng. Es ergibt sieb, dass der Oesicbtspnnkt, yon welcbem Prof. Bo- 
SiMdissgebt, ein ganz verscbiedener, nnyergleicblicb breiterer, enltuige- 
sehldülieb-etbnologiseber ist im Gegensatz zum jnridlscb-formalen Leonto- 
Tif s. Prof. Leontoyio dflrfte Reebt baben, dass für den formalen Juristen in 
dem lieb allmliblieb ansammelnden Material zur Erkenntniss der Gewobn- 
keHiredrte eines Volkes endlicb und letzlieb yiele Scblacken als nnbraucbbar 
MUen werden, aber mit nocb mebr Berecbtigung bebt Prof. BogiSiö bervor, 
tenaa bei der Pnblieation des Materials, und um dieses bandelt es sieb zu- 
liekst, nie yorsicbtig genug sein kann, und da man die letzten Ziele der 
wfnessebaftlieben Forscbung gegenwirtig kaum scbon im Stande ist abzu- 
1^, man lieberer zu Werke geht, wenn man sich yor yerfrObten Versucben 
ier Dogmatisirung btttet. 

IV. Geschichte^ Alterthümer. 

Von Prof. August Sedli^ek in Tibor: 
Kl. Pu^maia zpriyy ÖeebAeb a zemfcb sousednicb, yypisi\je A. Sedli- 
hk, ? Tibole 1880, 80, 33 (Die Nacbricbten des Cl. Ptolemaeus über B^bmen 
od dieHacbbarlSnder). An der Hand der bisberigen Forsebungen, durcb 
asiberksames Eingeben in das Detail und unter Berücksicbtigung der loealen 
Finde snebt der Verfasser die geogr. Angaben des Cl. Ptolemaeus, soweit sie 
astteassiieb Boebmen und die nicbsten NacbbarlSnder betreffen, festzu- 
•tefles. Er eonstmirt zuerst ein Germanien im Sinne des Ptolemaeus, prüft 
du «u den Angaben desselben gewonnene geograpbisebe Bild im Vergleicb 
nder Whkliebkeit, dann yon den unzweifelbaft feststehenden Punkten aus- 
pellend traebtet er durcb die im Sinne des alten Geographen mit Berücksich- 
tigoogseiner fslscben Messungen yorgenommenen Eintragungen die wirkliche 
Ligs einzeln^ Orte zu bestimmen. Ohne Zweifel ist ein solches Vorgehen 
■Miofiscb ganz richtig und dflrfte bei wiederholten Versuchen zu erwünsch- 
tes Sesnltstoii fWiren, soweit überhaupt bei den Kamen des Ptolemaeus, ohne 
die Karte, von befriedigenden Resultaten die Bede sein kann. Das topogra- 
phbehe Bild, welches Ph>f. SedU^k in der yorerwähnten Weise yon Ger- 
amisQ, fnclnsiye Boebmen, gewinnt, ist durch Karten yeranscbaulicbt. Der 
fafisaer nimmt an (das ist also nur eine Voraussetzung, die Beweise dafür 
ishtt iidi erst nachtrifiglicb ergeben) , dass eine Hauptroute des Handels, 
«debem Ptolemaeus überhaupt seine Kunde yerdankt, yon Camuntum in der 
JBektung nach Stragona führte (wird mit Striegau identiflcirt) , da sucht er 
Bkmroämmm bei Lundenburg (OstHcb dayon sind Tynec und Hradisko, welche 
9amen für bedentungsyoll angesehen werden, andere dachten bei Eburodunum 
SB Brümn] , Feldeia bei Mmekm (ein r<)m. Fundort, auch kommt dort Hradisko 
V. 12 



1 78 Klein« MittheUmifea. 

vor) , Meliodunum bei Lö*eh (aach Baine und Fnndoil), Strmsnda bei Mihriach 
Trübau (doch zweifelt der Verfiuser selbst an der Richtigkdt dieser Bestii 
mung) ; etwa bei TTniste theilte sieh die Boate in swei Linien, die westUol 
flilirte auf Rediwtuinmn (dieses sndit der Verfasser bei JTAi^yrMi, Fnte 
und NomUterUtm (bei NimpUeh angesetst, angeblich yamensibnUriiksitl 
die östliche auf Xasurgü [bei EosUUe anf der Orlice-Erlita?), BudorgU (nih« 
Bestimmung unsicher, (}^gend von Naehod oder LewmT^ und 
Bei Strttffona (Strie^au in Schlesien, wie es der Yer£ssser mit 
nimmt) , soll sich die Beute abermals trennen, die eine Linie führte wallMfßä 
dum (^Louhan), Kalaigia (»Kalau) undAgre^ia [beiTorgamf], dmwimwm 
Muovium (nördlich von HaweHberg^), Leufanum (» Ltmmt) und SU IUI 
düng der Elbe ; die andere auf LugidwMtm [» LugmU), Vtrüium («■ Wfuikm 
und von da weiter zum Meer. Die zweite Hanptroute nahm ilirea Aupi 
von der Mündung des Baabflusses, ging durch das Waagthal, JablmkifSi 
und Oberschlesien nach Grosspolen. Auf dieser Boute liegen Kdmmm* 
KalUeh, Artonium (vom Verfasser nach WUruszow, südlich von Kalisoii, vs 
setzt), Asanka (bei Tesehen Heidenwald, ein Fundort), das weitere wiidaai 
Sadowski gedeutet. Ebwrum, in der Mitte zwischen den beiden HanptMNrti 
liegend, wird mit einem tumulus Hostyn in der Nähe von Ckropin (beim 2) 
sammenfluss von Hana und March) in Zusammenhang gebracht. Endlich gab« 
noch eine dritte westliche Hauptroute, an welcher ausser Lokariium (■■ Lok 
Bergium («= Bamberg), BrodenUa (s Fürth, slav. Brod) vom Verfiuser IM 
Marohudum nach Eger (slav. Ch«b) versetzt wird. Auf der Tour von Bn 
dentia nach Marobudum lag Setuaeotum, diesen Ort will der Verfiuser in fk 
oder Taust, slav. Tuhost-Tugost (er meint, möglicherweise sd dasgrissl 
Wort des Ptolemaeus aus der deutschen Wendung »ze Tugost« zu eiidiM 
wiederfinden. Ich habe diesen kurzen Auszug hier mitgetheilt, um die Ar 
scher von Fach auf die kleine Studie aufmerksam zu machen; den kiitistlM 
Werth des Ptolemaeus wird wohl erst die Fortsetzung der AlterthiimstMi 
*Prof. Miillenhoff's ins richtige Licht stellen. 

Von Dr. Fr. Back i , Domherrn und Praesidenten der slldsl. Aks- 
demie der Wissenschaften zu Agram : 
Biela Hrvatska i biela Srbga, napisao Dr. Fr. Backi, u Zagreb« 1880, iß 
49 (Weisskroatien und Weissserbien). Eine sehr anschauliehe AnsÜhiai 
des gewiss von allen kritischen Historikern getheilten G^edankens, dasi 4l 
byzant. Kaiser Konstantin durch die Kunde von den VolksstSrnmen imlfl 
den Europas, welche Chorwaten und Serben hiessen, zu der irrigen VcoM 
Setzung geführt wurde, als seien die südlichen, innerhalb der GrenaendesMl 
römischen Beiches ansässig gewesenen Chorwaten und Serben einst mit JM 
nördlichen Namensgenossen identisch gewesen und hätten sieh erat im VI 
Jahrh. von ihnen getrennt. Die Hauptaufgabe der Abhandlung liegt ii A 
näheren Bestimmung der Grenzen jenes Weisskroatiens und Weianeilli 
im Sinne des bjrzantinischen Geschichtsschreibers. Mit vollem Becht nml! 
Dr. Ba^ki die durch »^afaHk angekommene Deutung des Boimi xonos a»l 
Benennungeines kleinruss. Volksstammes, der sogenannten Bojkea^)».« 

1) Das Alter dieser Benennung kenne ich wenigstens nicht (nadi Qol 



Kleine Mittheilimgen. 1 79 

kehrt nach dem Vorgänge ROsalers luriick zn Boihin, B^hin, Boiohemum. 
DiM unter den Weiesserben Konttantina (bekanntlich xeichnen sich die Lan- 
ntier nock heatiatage dnroh liehte Volkatrachten ans) nur die Vorfahren der 
hntigea Lanaitser Serben gemeint lein können, das unterliegt nicht dem ge- 
nogrten Zweifel, aber eben ao wenig wird man heute bezweifeln» dass Bchon 
äs unlten Vw&hren der heutigen Lanaitser Serben Ton den Vorfahren der 
heutigen afldalayiBchen Serben sowohl sprachlich , d. h. dialectisch, als auch 
tofisek betrikhtlieh entfernt waren. Schwieriger gestaltet sich die Frage be- 
tiili der Weiaskroaten. Allerdings müssen wir auch da als bekannt anneh- 
aes, dssa es im X. Jahrb. noch Chorwaten als ein besonderer Volksstamm in 
Bo^en gab, die jedoch unzweifelhaft schon damals einen boehmisch-slavi- 
aekes Dialect q^zachen (die betreffenden Daten siehe bei Ba^ki S. 17—20, bei 
U^esiky 110} ; doch kaum glaublich ist die VermuthuDg, zu welcher selbst 
no^ Baäd hinzuneigen scheint, dass die anderen, aus der russischen Anna- 
liitlk uns bekannten Chorwaten mit den soeben genannten boehmischen in 
topiMfaer und ethnischer (dialectischer) Beziehung gestanden haben. Ist man 
denn wirklick berechtigt, die russischen Chorwaten so weit gegen Nordwesten 
nrenetaen, dass sie den nachweislich im Nordosten von Boehmen ansässig 
gewesenen Namensgenossen die Hand reichen könnten? Dann müsste ja der 
VoOuBtamm der Chorwaten sehr mächtig gewesen sein, da er ja sehr weit von 
dem nordöstlichen Boehmen ttber die Sudetten in das Quellengebiet der Oder, 
hl dis Gegend von Krakau an die Weichsel und über Gallzien nach dem 
I QieDeiiigebiet Dniesters sich hätte erstrecken sollen. Würde ein so mächtiger 
^, YolkiiUBmi so spurlos verschwinden können? wUrde er nicht in der so 
p nerkw&rdigen Gliederung der slavischen Dialecte als eine selbständige Gruppe 
p tnftieten mOssen? und zwar nach allen Voraussetzungen als ein Bindeglied 
iwiiehen dem boehmischen und polnischen Dialecte einerseits und den russi- 
kW andererseits. Wann und in welcher Welse sollte der Amalgamisirungs- 
pfoeess dieses Dialectes mit dem boehmischen, polnischen und russischen 



1 



vaekij, HapoAHLiH d^chh ra^. h yrop. Pvch I. 719 ist der Name urkundlich we- 
nigstens mr den Anfang des XVIII. Jahrh. nachweisbar). Golovackij sprach 
vor einigen Jahren von den Bojken in folgender Weise : Sie leben in einem 
Tkdl des Sanok-Gebirges und in dem Gebirge von Stryj, unterscheiden sich 
TOQ den Lemken nicht nur durch die Tracht und Mundart, sondern auch durch 
din Charakter. »Bojko« — ist ein Mensch.lebhaft-feurigen Charakters, von dem 
Wortabojkij« (bitB), d. h. er liebt sich zn schlagen und ist in dem Heere ein 
tKfkifet Soldat. Die österr. Generale pflegten die aus Bojken gebildeten Ba- 
tullone zuerst ins Feuer zu führen, wodurch sie häufig ^nzlich aufgerieben 
wvden, wie im J. 1848 (Gjas. Cöophek-b I. 38). Kocubmskij dagegen lässt 
liek von ihnen so vernehmen : Wie der Name Lemken , so ist auch der Aus- 
drnek »Bojki« (Nom. Sing, bojko, bojok) von den Nachbarn gegeben und hat 
ister den Bojken selbst eine beleidigende Bedeutung »mich nennen die Leute 
Bejfto, wenn ich unter den Bortniki (am linken Ufer Dniesters) bin« — so be- 
■orkte vdi dnmal ein Bojko-Kutscher in den Beinfen von Kalusz . . . »Bojko 
kt schüchtern, befangen, aber fleissig . . .« Zum Beweis dafür wird ein sehr 
Minntes Spottlied citirt (K^aa FpaHimu, ÜT^erBl, cxp. 38). Neuerdin^ 
kit Golovackij ziemlich ausführlich von den Bojken gehandelt (in der Einlei- 
tBBg an seiner Ausgabe der kleinruss. Volkslieder S. 719 ff.), die Ableitung 
dea Namens jedoch von den alten Bojen will mir nicht einleuchten. 

12» 



1 80 Kleine Mittheilongen. 

Btattgefiinden haben? Die Lebensgeschichte der slayisohen Sprachen m 
Dialecte widersetzt sich entschieden einer solchen Annahme. Weder e 
Cosmat Ton Prag noch ein Martinns (Dallas, weder ein Thietmar von Men 
bürg noch ein Adam von Bremen oder Helmold wissen etwas von einem ai 
gebreiteten chorwatischen Volke, welches im Lanfe des IX. nnd X. Jahi 
darch Besiegungen nnd Unterjochungen aus seiner vormaligen Einheit heiM 
gerissen und in kleine Bestandtheile zerbrOckelt worden isti Ich glaube ah 
ein Weisskroatien gab es eben so wenig wie ein Qrosskroatien, was Konttaal 
Ton dem letsteren zu erzählen weiss» ist nach der ganz richtigen Beobaeht« 
Ba5ki's (S. 30) den bis nach Konstantinopel vorgedrungenen GerOchtan O 
die Lausitzer Serben entnommen und auf die Chorwaten ttbertragen. Ob 4 
boehmischen Chorwaten zu dieser Verwechselung der Bollen irgend etw 
beigetragen haben, das ist schwer zu sagen, unmdg^ich ist es jedenfaDs nkl 
Dagegen halte ich die russischen Chorwaten für einen ganz abgesonderten m 
in keinem dialectischen oder topischen Zusammenhang mit den boehmiseh 
Chorwaten stehenden russischen Volksstamm, der irgendwo in dem nordOi 
liehen Abhänge der Karpathen gewohnt haben mag, vielleicht im Gebii| 
selbst (vergl. Barsov*s O^epKS pyccKOU acTop. reorpa*ia, Bapmisa 1873, S. 80 
sehr bedeutend oder zahlreich war er auf keinen Fall, sonst wOrde die Sltaa 
russ. Chronik in ganz anderer Weise seiner erwähnen. 

Vom Herrn Archimandriten IlarionBuvarac in Karlowitz: 
Ilpuomiui K otfjannbeiby cpncKe HGTopaje , oa RispvfoHa PyBspua , 7 tv 
rpaxy 1880, 8», 52 (Beiträge zur Aufhellung der serbischen Geschichte), il 
Fortsetzung zu den bereits im Archiv HI. 750 hervorgehobenen AuMlM 
Nr. 1—12 folgen hier unter Nr. 13—24, weitere kritische Beitriige, in wdflha 
viele bald mehr bald minder wichtige Einzelheiten berichtigt oder in aadM 
Weise, als es bisher üblich war, dargestellt werden. Auch hier verdieatli 
kritische Talent des bewährten Forschers grosses Lob, diese Beiträge ftd 
wahre Perlen in der geschichtlichen Literatur der Sttdslaven. Ich hebe ln^ 
vor Nr. 13 : die Erklärung einer Stelle des Cinamus (IIb. V, cap. 17) , voifi 
die Lesart xXei^ te noU^ nBqKpayris (nach der ältesten Ausgabe 1652) ml 
JioxXela TS n. n, (nach der lectio vulgata) in Schutz genommen und die Aa 
nähme einer zweiten Diociea, welche noch im XII. Jahrh. vorhanden gewMi 
wäre, beseitigt wird ; Nr. 17 : die gelungene Bestimmung des «Castrom GaOtf 
in der Urkunde des KOnigs Bela IV. vom J. 1244 (es ist Glai in Booiea 4 
metis Usorae« gemeint), Nr. 19 die unzweifelhafte Verbesserung einer Stil 
der serb. Chronisten (zum J. 1551), wo statt »Tarati nemacki kipi^ auksHI 
»Barat i nemacki kipi« — der letzten Bezeichnung (deutsche Lanzenli||^ 
entspricht, das füge ich hinzu, bei Vetraniö-Cavciö der Ausdruck »laaei Ali 
mani«, in dem auf S. 248 (Stari pisci lU. B.) abgedruckten Liede ; Nr. 21 i 
scharfsinnige Deutung des Namens Rosaph für Skadar (Scodra), Nr. 20 ik S 
stellen der kritischen Genauigkeit des Akademikers S. Ljubiö kein gtlaaflrfl 
Zeugniss aus, unglücklicherweise ist S. IJubid als Numismatiker undl^ 
graphiker eben so wenig zuverlässig, wie als Geschichtsschreiber. 
(Die ForUetzung »ammt der InhalUangahe von ZeitechrifUn im näektUn Mtfk 

Druck Ton Breitkopf a H&rtel in Leipiif. 




Heber den Dialekt der »Narodne pripovietke iz hrvat- 
skoga primoija«, ges. Ton Fr. Miknlicic (Kralje- 

vica 1876). 



Von dieser interessanten Märcbensammlnng ist im Archiv öfter 
diefiede gewesen, aber nur nach der Seite ihres Inhaltes, während 
die Eigenthttmlichkeiten des Dialekts noch nicht näher untersucht 
Bind. Derselbe verdient aber um so mehr eine Darstellung, als er 
nden im Gebiet des Serbisch -kroatischen keineswegs häufigen 
Localdialekten gehört, die mit Absicht und Bewusstsein ohne Rück- 
sicht auf die Schriftsprache aufgezeichnet sind. Der Sammler sagt 
darüber im Vorwort p. VI: Jasam pak gledao, da napisem iste 
one rieii, kojimi se pripoviedaoci sluiili, neprimetnuv, u koliko se 
dalo, Bvoje. Ausserdem ist es fUr die Beurtheilung der Sprache 
gtlintig, dass die Erzählungen alle aus einem Orte sind (p. VI. sve 
ttm pak bez iznimke pripovietke iuo u Erasici , mojem rodnoni 
ngesta) und so einen einheitlichen Localdialekt wiedergeben. Er 
gehihi zu den eigenthümlichen Dialekten des kroatischen Küsten- 
Indes, die manche Alterthttmlichkeiten bewahrt haben, z. B. im 
Afieent, die z. Th. eine von den übrigen sogenannten Cakavstina 
abweichende Entwickelung zeigen und sich z. Th. ziemlich stark 
derebra nördlich von ihnen beginnenden Kajkav»tina nähern. Die 
folgmide Darstellung soll nur eine Beschreibung der Eigenheiten 
dei Dialekts geben, ohne auf seine Stellung unter den kroatischen 
Dialekten näher einzugehen ; es fehlt zu einer genügenden Bestim- 
mmg in dieser Richtung das Material ; eine vollständige Lautlehre 
atdl auch im folgenden nicht gegeben, sondern nur herausgehoben 
irerden, was entweder für die Grammatik wichtiger oder sonst nicht 
bekannt ist. Auch sind nur die Märchen berücksichtigt , nicht die 



1S2 Ueber den Dialekt der »Narodne pripovietke iz hrvatsko^ piimorjm«. 

als Anhang beigegebenen Lieder, da man bei diesen nicht sich 
ist, einen reinen Dialekt vor sich zu haben, z. B. die bei Miklosid 
V. Gr. 1112 540, aus denselben citirten Formen rusama kosama n.i 
kommen in den Prosatexten nicht vor. 

Aus dem Vocalismus hebe ich zunächst hervor das Verhalte 
zu ursprünglichem e. Bekanntlich lässt sich die Eintheilung i 
Ekavstina, Jekavstina und Ikavstina nicht rein durchführen, < 
gibt Dialekte, die i neben e als Vertreter von e zeigen, und ob c 
eine ganz reine Ikavstina gibt oder gegeben hat, muss nach den 
was die ältere Ueberlieferung aufweist und was bisjetzt von de 
lebenden Dialekten bekannt ist, zweifelhaft scheinen. Unser Dia 
lekt gehört zu denen, die e und i nebeneinander haben. Ich glaub 
nicht, dass man diese Erscheinung ohne weiteres einer Dialek 
mischung, einem Eindringen der e- und /e- Aussprache in eine ui 
sprünglich reine Ikavstina zuschreiben darf. In dem Falle würde, 
wie es in der That anderswo vorkommt (vgl. Hrvatske narodne 
pjesme sabr. L.Marjanovic, sv. I, uZagr. 1864, p. 11), dieSpradie 
zwischen e und i schwanken, während sie hier fast ganz conseqnent 
in den betreffenden Worten entweder e oder i hat. Es wird nützlidi 
sein, für eine künftige genaue Bearbeitung der Lautlehre die Bei- 
spiele der einen und anderen Art zu sammeln, um so eine Möglidh 
keit der Vergleichung der Dialekte zu bekommen. 

Ausnahmslos e zeigen alle Flexionsendungen mit urspr. e: 
loc. pl. msc. ntr. prsteh, loc.-dat. sg. fem. zene, im Pronomen instr. 
sg. msc. ten (für tem), g. pl. teh u. s. w. fem. dve, ebenso im Ad- 
verbium vane (=ß'KHl5) und sonst; ferner ausnahmslos e die Verb» 
auf -eti (primäre wie mrtti und abgeleitete) , z. B. umret, trpet, 
videt (über eine Vermischung dieser Kategorie mit denen auf-Ä 
s. u. ; so auch die Compar. auf -eji. — In der Wurzelsilbe haben 
nur e folgende Worte (und ihre Formen) : beseda, breme, breg, bei, 
cvece, cel (zacelit), cresnja, covecji (p. 12, 124 auch covjecji ge- 
schrieben), drevo, deveric, deva, delo und delat^ del unddefitr 
decko und deca, de6ica, zdet (= c'ka'Sth), greh (gre&an, grfesnik, 
gresiti), kljesca und Adj. kljescev so p. 26, korenje, koleno, teJ» 
pri-, za-lepit, let (vergiessen) , 3. sg. poleje mit nalevati (und soll 
allen Formen und Ableitungen) , leto, levo (links) , medved (med- 
vedov, medvedica), meniti-menjati (tauschen), promenjivat, name- 
riti se, mesec mit mesecev, mesto mit namestiti se, mleko, mk 



U^r den Dialekt der »Narodne pripovietke iz hrvatskoga primorja«. 183 

imahlen), amret, mreia, ne-c, ne-kako u. s. f., nem, nevesta, ne- 
vestica, obed mit obedvat, oreh, pena, pesak, peteh (Hahn), od- 
pevat, Präpos. pre-, pred, preko, prek mit zapreciti, opret (öflfnen), 
rezat, sedet, seno (aber sinokosa s.u.), set(8äen) Lsg. sejenu.s.f., 
prt. pass. poset, slep mit oslepet (trans.), smet (lachen) mit smeh, 
8met (dürfen^, 1. sg. smem, 2. smes u.s.f., pri-spet mit prispevat, 
sredamit srednji, na sred; stena (Fels), sused, 8ve(^a und svecica, 
svetlit und svetit, telo, testo, treba, potreba, alle Formen von 
Rt^-: pripovedat, osvedocit, spo ved und zapoved , 3. sg. poveje 
n. 8. w., va-vek, venac, vencanje, vera, verau, verovat (einmal 
p. 122 geschrieben : vjeruje) , savetovat, obecat, obecivat, zavesit. 
odvesit, obesit, vesanje, vesca, vetar, vreca mit vrecica, vredan, 
neteno, zdela mit zdelica, zrel (reif), zverad, zvezda mitzvezdeni. 
-Die Stoffadjectiva enden auf -eni: stakleni, sunceni, zvezdeni. 

Dagegen nur « zeigen: po-bic, biiat laufeni, covik mit covi- 
canski. divica und divojka. alle Formen und Ableitungen von 
tCTH: jist, pojili, 3. sg. ji u. s. f., jilo (Speise) jistvina, lip und 
lipota, nis oder nisan (non sum) 3. sg. ni u. s. f., naiikovat, sikira, 
simo, sinokosa, srica mit srican, s-tirat, po-tirat, svit, sWtli, svit- 
lost, tisit (beruhigen), viäla (Galgen), vrime, zvirje. — Für nijedan 
steht nidan. 

Schwanken findet nur statt bei cSoith : einmal p. 60 steht 
presece, sonst aber t: posi(?, 1. sg. posicen u. s. f., posikal, odsi- 
cemo, odsicu (3. pl. pr.), odsikle; bei dite, diteta, ditetu, daneben 
detetu, deteton, z. B. p. 58 dite und deteton ; ric (Wort) hat meist 
*5 nur einige Male ist e geschrieben, z. B. S. 8 i. pl. reci, 9 recin : 
P- 12 steht dvisto. Zu dem Schwanken im eigentlichen Sinne wird 
Jßan Fälle wie seno sinokoSa, adj. svitli und svetlit, zvirje zverad 
^ddergl. nicht rechnen müssen, da verschiedene Wortbildungen 
in ihnen vorliegen. 

In der Vertretung der alten Nasale ist bemerkenswerth , dass 

nur in den beiden Worten zajik (=jazik) und jacmik (Gerste) ^ 

Airch/a gegeben wird, sonst nicht. Ueberall erscheint statt ^ das 

«; doch in den a enthaltenden Formen von ka ath immer je : za- 

Üjetprt., prokljestvo S. 84, ebenso in kljeknut, öfter S. 123, und 

mt einer Ausnahme wird immer gljedat geschrieben; Miklosich, 

F. 6r. I', 390, erklärt das aus »einer Verwechselung des meist 

langen e mit Sa, das dann durch y^; ij'e ersetzt wird; für diesen 

13* 



184 Ueber den Dialekt der »Narodne pripovietke iz hrvatakoga primoija^. 

Dialekt dürfte das aber kaum passen, da er ^ nicht dan^hje erseti 
kljeti und gljedati finden sich ebenso in den, z. Th. dem EtMe! 
lande entstammenden Hrvatske narodne pjesme, sabr. Stj. Ifai^ 
ranic, sv. I, Senj 1876, z. B. S. 171, 178. 

Die Lantverbindung ck wird zu ik, daher nom. möak, inflri 
sg. rnskon p. 4 ; popecak , Adjecti^ dazn Popeskov grad p. 2 
doSkala = dockala für docekala S. 23, maSka = ma6ka p. 2 
kaäka = kacka p. 62, pobrskati = -brckati p. 141. — Die b 
kannte Eigenthümlichkeit der Eüstendialekte, das auslautende - 
der Flexionsendungen durch n zu ersetzen , findet sich auch Id 
ausnahmslos, z. B. instr. sg. sinon, dat. pl. konjen, 2enan, 1. 8| 
praes. auf -n; dahin auch zu rechnen sedan, osan; aber das de 
Wortstamm angehörige m in sam (ipse) bleibt stets unverändei 
Uebrigens ist diese Wandlung des auslautenden minn weit nai 
Süden verbreitet, z. B. spricht das Volk in Spalato ja san (= sam 
— V vor u nach Consonanten fällt aus, daher sace, sukal = srni 
u. s. w. p. 8, 9, suda = svuda: ebenso steht nagozdit für nagvoid 
p. 110 ; anlautendes v fällt ab in allen Formen von vas (BbCb), d 
mit vs beginnen würden: sega statt vsega u. s. w. ; ebenso in ier 
= vcera, äenac (Laus] = B'^meubub, usenac, gelegentlich die Ri 
Position V, z. B. gre skolu p. 11. — j für dj (z. B. na rijen konjo 
comp, tvrji, huji, 3. pl. zaziju = -shjka^tl, vijen) sollte nad 
einer Bemerkung des Herausgebers p. YII und nach.sonst bekann- 
ten Verhältnissen dieser Dialekte nur da zu erwarten sein, wo dj 
ursprünglich verbunden waren , nicht wo sie secundär zu einandei 
getreten sind, doch wird milosrje = milosrd(ijje geschrieben. 

Die Präpositionen iz und vüz-j vz- fallen, da i und v im AnUoi 
verloren gehen, zusammen und beide mit c^ (»von« und »mit«), dai 
je nach dem Anlaut des folgenden Wortes als z, s, i, i erschein 
ganz wie das z = iz, vz-; z. B. z^ s = iz-: gre z mora van, stego 
me vanka, zajde (= iza-jde) z vodi, za sega grla, ;? jezera «-pdlja 
SU vodu vanka i sedan z njega baril rib nasolit, za se mo6i; ;?s«x 
zet (rtiSath), z-dignut; z= c'K: z glavun, vor »;'wird gewöha 
lieh s geschrieben : ä i\jun, aber auch, was richtiger ist, i, z. B. 
i njega pade koza; übrigens wird die Wandlung des s in ij i fi 
nj nicht consequent in der Schrift befolgt : ein za sun igegovun g( 
spodu p. 44 neben einem za sega grla, letzteres fUr iza- zeigt kls 
das völlige Zusammenfallen der Präpositionen im Sprachgeftb 



üelwr den DUlekt der »Narodne pripovietke iz hrvatskoga primorja«. 1S5 

In der Verbindung mit brat , birat steht für iz immer zi : zibrat 
p 125, 129, 130, zibiraj p.56, u. öfter; vgl. damit izibrati Knrelae, 
Jacke pj. n. 358, zibrat z. B. n. 83, zignati n. 443, 70, zignali 
D.130, razignal n. 496, odi dobivanja n. 500, odi vsib stran n. 497 ; 
in diesen Liedern gehen iz- und &- ebenfalls völlig durcheinander, 
und auch die aus der Doppelsetzung von iz- hervorgegangene Form 
2tz wechselt mit sis und auch diese werden vermischt, vgl. sis pe- 
romti pisem ziz srdca pravoga n. 101, ziz vode (= h^-), ziz stola 
(=c'k + gen.) , sis zaruinicu, alles n. 495. — s \m Anlaut vor 
Consonanten hat die Neigung in i überzugehen, §krb, §krbet, 
skrebat, skopac, äpinjica, im Inlaut oStro- In Fremdworten steht 
regehnässig so i für ^: skuro = oscuro, storija = storia, ätatua, 
jnsto = justo, skola u. s. f. — t, d geht vor 8 verloren in graski 
= gradski), gosposki, bogastvo, prokljestvo. — g vor k wird h in 
lahko, k (g) vor ^ zu A in duhtor (= Doctor) , drhtat, wie auch sonst 
im Serb.-kroat. — Eine eigenthümliche Lauterscheinung enthält 
£e Flexion von pas (Hund) , gen. sva, dat. svu und so hat, dem. 
8ric (übCHmTi») ; der Gang wird sein : psa, dafür fsa, mit Umstellung 
Bfa, denn so wird sva gesprochen, weil überhaupt sv so lautet; die 
Umstellung aus ps in sp findet sich auch Maruliö, skaz. od suda 
ognj. V, 284 u. 236 spovati = psovati. 

Die einzelnen auffallenden Formen der Flexion sind von Mi- 
Uofdch in den Zusätzen zur V. Gr. III ^ berücksichtigt, betrachtet 
man sie im Zusammenhange , so ergiebt sich einiges für die Ge- 
schichte der Declination nicht uninteressante : der sing. msc. ntr. 
der alten o-St. bietet nichts abweichendes vom gewöhnlichen Serbo- 
boat., der loc. sg. lautet ebenfalls auf -u aus; der Plural aber 
enthält einiges bemerkenswerthe ; nom. acc. plur. fallen zusammen 
^ der Endung -t , welche die Gutturale unverändert lässt : sini, 
^, vragi; das Erhalten der Gutturale beweist nicht, dass die 
Ponnder alte acc. auf -y sei, denn auch vor dem -eh des loc. pl. 
bleiben diese Consonanten unverändert: stogeh, brkeh wie prsteh, 
derinstr. pl. hat durchweg die Endung -«: vlasi, lanci (lanac), 
cüuge male findet sich -m, rogin p. 42, 43, kolin 44, oblakin 56, 
ca?lm (öaval) 87, vratin 136. Die/o-Stämme fallen im nom. acc. 
pl., instr., loc. pl. mit den o-Stämmen zusammen: n. a. prijatelji, 
ioDJi, gospodari, i. pl. klobuöici, loc. konjeh. Der gen. plur. wird 
nie auf -ot? gebildet (auch in anderen Casus wird dies Element nie 



186 Ueber den Dialekt der »Narodne pripovietko iz hrvatskog» |irimi 

verwendet), ebensowenig je auf -ä, sondern ist entweder em 
los : brat; oreh, drv, ust, vi^al (zu vjesala Galgen) , nedar, n 
klobucic, oder lautet im masc. auf -t ans. Die letztere Foi 
aber die bestimmte Bedeutung des partitiven Genitivs, so da« 
den ca. 50 Fällen seines Vorkommens nur einige sind, wo e 
mit Zablworten oder mit Quantitätsbezeichnungen wie tnlik 
liko, puno, dosta, tovar, vise u. ä. verbunden ist, z. B. dey 
seci, sto forinti, devet vuki, devet konji, sto kusi, tuliko i 
sto teiaki, dvanajst hajduki, trinajst deli, tri tovari cekini 
mravi, puno puti, puno Ijudi, sonst kommen noch vor mit 8 
Worten verbunden : soldati, centi, voli, stari (star Scheffel) 
koraki, beöi (bec, im Plur. Geld), sini, während die Verbi 
des kurzen Genitivs mit diesen Ausdrücken viel seltener ist. 
devet brat p. 18, 19, 20, devet mladic p. 22. Die Beispic 
gen. pl. auf -t ausser jener Verbindung sind: od oneh trih i 
ienjineh sini 31, prez konji 44, 45, nima ni konji ni voli 44 
mu oba kanuni z brki 82 , razgovor od iiganti [Riesen) , od 
Ijudi 121; das letzte Beispiel ist kaum zu zählen ^ da es e! 
ererbter gen. eines i-St ist, von den übrigen sind die mit pr 
nima noch als partitive Genitive zu fassen. 

Das Paradigma der femininalen a- und y«- Stämme, d 
ganz zusammenfallen, ist folgendes (von jiena sind alle Form 
legbar , die von dusa sind nach den belegten Casus gleich 
Worte durchgeführt] : 



8g- 


n. 


iena 


du^a 




g- 


zeni 


dusi 




d. 


äene, divojke, popeljuhe 


duse 




a. 


äenu 


dusu 




1. 


zene, ruke, sloge 


duse 




• 
1. 


zenun 


dusun 




V. 


ieno 


du^e {isLhiee] 


pl. 


n. 


4eni, ruki, nogi 


dusi 




g- 


4en, ruk, hrusav, divojak 


du§, zemalj 




d. 


ienan 


dusan 




a. 


ieni, nogi, muki 


dusi 




• 

1. 


ienami 


dusami 




1. 


ienah 


dusah. 



Ueber den Dialekt der »Narodne pripovietke iz hrvatskoga primorja«. 1 g7 

Eine höchst auffällige Ausnahme machen die Worte auf -ica, 
die sehr häufig vorkommen, und die auf -ina : sie bilden gen. sing, 
und nom.-acc. pl. stets auf -e, also der Gewohnheit der sonstigen 
kroatisclien und serb. Dialekte gemäss: z. B. gen. sg. divice p. 2^ 
senice 17 (psenicaj^ kucice 19, n. a. pl. roiice 57 — 66 öfter, gen. 
8g. sprvine 129, z gradine 14, korito od jelovine 63, n. a. pl. jist- 
vine 135 u. s. w. u. s. w. Dieselbe EigenthUmlichkeit scheinen, 
ans den wenigen vorkommenden Beispielen zu schliessen, die Worte 
auf-yazu haben, vgl. imulj rakije 37, gospodar ove ostarije it. 
osteria) 114, so auch 116, 117. Abweichend von der damit gegebe- 
nen Regel sind nur die ganz vereinzelten Beispiele : z ove kuce (an 
anderen Stellen immer gen. kuci , also wohl nur ein Verfallen in 
die Form der Schriftsprache) , puno dece 97^ und der a. pl. zliei 
75, zlica ist aber offenbar nicht als zu der Kategorie der Deminu- 
tiva auf -ica gehörig empfunden, während deca der Bedeutung nach 
allenfalls dahin gehört. 

Die alten femininalen e-Stämme haben ausser im nom.-aec. 
im 8g. ganz die Form der a-Stämme angenommen, daher smrt, gen. 
i8nirti, dat.-loc. noce, ialoste, stvare, instr. smrtun; im Plural 
kommen vor: gen. stvar, kost, also ebenfalls in der Form der 
ö-St. ; der instr. pl. von rife lautet reci p. 8, recin 9. Der üeber- 
gang des Nomin. Acc. alter a-Stämme in die Form der t-St. findet 
sich bei postelj 2 und öfter, stran 41, brad 143. Mat und kcer (so 
auch der nom.) flectiren gen. materi, kceri, dat.-loc. matere, kcere, 
^<J. mater, kcer, instr. materun, kcerun; dat. pl. kceran. Zu er- 
wähnen ist noch crikav als acc. sg. 7, und die eigenthUmliche Be- 
handlung des adv. doma , das wie ein Femininum flectirt werden 
kann, z. B. z domi gen. 17, dat. ona projde svojoj dome 107, ebenso 
^^; wahrscheinlich sind auch zvani und znutri (z. B. p. S7) ebenso 
^Qfzufa«sen wie z domi, sonst heisst es ohne z: vane, nutreh, van, 
nntar. 

Aus der Declination der Pronomina : sehr häufig ist vor be- 
liebigen Lautverbindungen der alte Nominativ t'l in der Form ta, 
2 B. ta otac, za ta breg, ta zmaj, ta lipi ures, bemerkenswerth die 
Stellung in dan ta (dies ille) p. 5 ; ca [c in za-c , ne-c aliquid) hat 
gen. cesa ; mit der Negation heisst es nur nis ; loc. und instr. sg. 
!Q8C. ntr. fallen bei allen Pronomina zusammen in der Instrumental- 
fonn: njin, sen(=vsen), ken, ten; von den pronomin. ya-Stämmen 



1 SS IMe QiunititXteyeiiülltiiiBse im Analant des Litenischen. 

behalten im Hund nur die Formen des snaphotifldien Pronomais 
ihre alte Oestalt: jih, jin^ je, njimi, alle ttbrigen riditm rieh naeh 
teh, tem, temi, daher mojeh, mojem, mojemi: nom.-aec. pl. nne. 

lautet auf -% ans, nom.-acc. fem. und nentr. auf -e, z. B. se (=s vse] 

moje • mea und meae, meas) . Um die Declination von dva hier an- 

zaschliessen : n. a. msc. dva. fem. dve. ntr. dvisto, gen. dreh, dat 

dven, instr. dvemi; von cetiri lantet n. a. nentr. cetire, dat. pl. ie^ 

tiren. Aus der Declination der Adjectiva : loc. und instr. sg. mae. 

ntr. fallen zusammen: lipon. Mroken; nom.acc. pl. mse. ävi, snhi, 

n. a. pl. ntr. und fem. pnne. nage, velike: gen. pl. lipeh, drugeh, 

starejeh compar.), ebenso loc. ; dat. pl. lipen, drugen; i. pl. zlal- 

nemi, drngemi. Aus dem Personalpronomen: gen. dat.-loe. ace. 

mane, tebe. sebe (neben gen.-aec. me, te, se, dat. mi, ti, sij, instr. 

mannn. tobun, sobun. 

Die besonderen Formen der Conjngation übergehe ieh, da sie< 

von Miklosich a. a. 0. angegeben sind, und erwähne nur die Ver — 

mischung der Verba auf -t/i mit der Form -^ti = -^ti: so heisst esB 

in den Nichtpräsensformen mislet, mislel n. s. f. skrbet = skrbitif^. 

volet, privolet (3. sg. privoli) , volel, falel (gefehlt) neben falilcci 

S. 28, okamenela p. 75 transitiv, 3. sg. okameneje p. 73, oslepelfij 

trans. 108, o^ivet trans. 141 (ja cu ti ga oiivet), oüveli trans. 75 m 

3. pl. oiiveju trans. 101, intrans. 75, oüvi 3. sg. intrans. 71, 2. sg^ 

oäivejeä trans. 35, u. a. d. A. 

A, Leskien, 



Die QaantitätsYerhältnisse im Anslaat des LitauischeiL^' 



Das Litauische zeigt eine merkwürdige Unregelmässigkeit in 
der Behandlung der auslautenden Silben mehrsilbiger Worte mit 
ursprünglich langem Vocal, Diphthong oder einem nach speeiell 
litauischer Entwickelung zu erwartenden langen Nasalrocal, Tgl. 
z. B. nom. pl. fem. rafikos, acc. rankäs; n. pl. msc. pron. tS , aber 
dieselbe Form beim Adjectiv geri und so fort. Ob der Hochton auf 
der Silbe ruhe oder nicht , macht dabei keinen Unterschied , ygl. 
instr. sg. rankä und mälkä. Bringt man dies in Zusammenhang mit 



Die QuantitiitsverhältDUse im Auslaut des Litauischen. 189 

derThatsache, dass die lang verbliebenen nrsprttnglichen Endsilben, 
wenn sie den Hochton tragen, ansnahmslos geschliffen betont wer- 
den, so wird man auf die richtige Erklärung der Verkürzungen 
kommen. Nur ist vor Feststellung der Regel hervorzuheben, dass 
der Unterschied geschliffener und gestossener Betonung nicht die 
Hochtonsilbe allein trifft y sondern überall stattfindet , wo die be- 
treffenden Bedingungen vorhanden sind (einfache Länge, Diphthong, 
TOD Kurschat sogenannter Seniidiphthong, d. h. Vocal + n, m, 1, r] ; 
BD bat z. B. der nom. plur. vardal in seiner ersten Silbe nicht weniger 
geschliffene Betonung als nom. sg. vafdas^ und nom. pl. kelmal in der 
ersten Silbe so gut gestossene wie keines ; der Unterschied ist we- 
niger auffallend als unter dem Hochton. Die Regel lautet: von den 
orsprttnglichen langen Endsilben haben die mit geschlif- 
fener Betonung die alte Länge bewahrt, die mit gestosse- 
ner aber verkürzt. Die Bestätigung liegt darin : wo ein ursprüng- 
lich langer, jetzt kurz erscheinender Auslaut , in älterer Zeit (vor 
seiner Verkürzung] dadurch inlautend geworden ist , dass ihm en- 
clitische Worte angefügt sind , und so die Länge bewahrt hat , er- 
scheint diese unter dem Hochton stets mit gestossener Betonung, 
^gl. die Formen des unbestinmiten und bestimmten Adjectivs : 

msc. sg. instr. gerü gerü'-ju 

pl. nom. gerl gere-j6 

gerü's-ius 
gerü'-ju 

gerö-ji 
geri-ja 
geräs-ias 
gere-ji. 

Fenier einige Formen des Reflexivverbums mit den entsprechenden 
^cht reflexiven verglichen : 

1. sg. praes. sukü suku-s 

2. » » sukl suke-8. 

Auf diese Weise würden sich erklären : in der Declination die 

ibze im Auslaut des im instr. sg. msc. a-St. betont krtzsztü, un- 

fetoot tüiu^ acc. pl. krasztüs, tiltus, nom. acc. dual. kr<Mztüy tiltu; 

im nom. sg. fem. ä-St. betont rankä, unbetont vdmaj instr. sing. 

rtmid, cdma, acc. pl. rankäs^ värnas, nom. acc. dual, rankt, vämi; 



acc. 


gerüs 


dual. n. a. 


gerü 


fem. sg. nom. 


geri 


instr. 


gerä 


pl. acc. 


geräs 


dual. n. a. 


geri 



190 1^16 Quantitätsverhältnisse im Auslaut des Litauischen. 

instr. Bg. ^-St. betont kate^ unbetont rykszte^ acc. ^X.kateSj rykszi 
nom. acc. dual, kati, r^kszti] acc plur. t-St. betont naktis, un 
tont t?ö//w, nom. acc. dual. ?uikti, välti; acc. pl. w-St. betont d 
güSj VLuhetont suntis , nom. acc. dual, dangü, sünu; nom. sg. fc 
auf -t der t^^tämme saldi und der sonst verschiedenen Formen 
Art : patij sukantij stlkuai u. 8. w. ; im Pronomen inst. sg. fem. 
neben tä, acc. pl. msc. und fem. tu^ neben tus, tm neben täs. ] 
Unterschied in der Quantität des nom. sg. zwischen valdiiä (soj 
nannte uncontrahirte Form) und kate (contrahirt) , der bei völli| 
Gleichheit der Grundform unerklärlich bliebe, beruht ebenfalls j 
der Differenz in der Tonqualität, letzteres ist = *Aa^ia, ersteres 
*valdtä oder valdiä ; wahrscheinlich ist auch der Quantitätsonti 
schied von gaidjjs und iödis auf dasselbe Princip zurUckzuftthR 
ersteres auf "^galdies beruhend, woraus bei Contraction nothwenc 
der geschliflFene Ton hervorgehen musste, letzteres auf *i6dies oi 
*iodies , mit gestossenem Ton der Endsilbe in letzterem Falle i 
Zurückziehung des Hochtons, wie solche bei den reinen a-Stämm 
überhaupt durchgedrungen ist, beide also auf dreisilbige Form 
zurückgehend, während sveczias = *sve1jas anzusetzen ist. — ] 
Verbum kommen die beiden oben angeführten Foimen 1. sg. pr« 
fut., 2. sg. praes. fut. in Betracht, ausserdem die Infinitive auf 
neben -te. 

Die Gegenprobe, dass Überall da , wo in Endsilben , die nie 
den Hochton tragen , die alte Länge verblieben ist , in den gleic 
artigen Fällen unter dem Hochton die geschliflfene Betonn: 
herrscht, kann jeder an der Hand von Kurschat's Paradigm 
selbst anstellen : es sei nur verwiesen auf n. pl. d'ecal — po/uii, inst 
devals — po7iais, gen. sg. mergos — rankos ^ gen. pl. mergü — rcM 
gen. sing, naktes — välfes; gen. sing. msc. auf -ö, der im Su 
stantiv und Adjectiv nie den Hochton hat, im Pronomen katro, <a 
kurio U.S.W. Bei der Annahme gestossener Betonung lässt m 
auch die Endung des instr. pl. srnf-mis als verkürzt aus -tnis, i 
dem slavischen -mi = *mi zusammenstellen. 

Wo Formen mit auslautender langer Silbe in keiner Wo 
kategorie den Hochton tragen, wie n. pl. fulktys, dafigüs, lässt 8 
natürlich ein Beweis für die vorgetragene Behauptung nicht führ 

A. Leskien. 



191 



Heber den Ursprung des glagolitischen Alphabets. 



Im IX. Jahrhundert finden wir die Slaven im Besitz von zwei 
Alphabeten, dem cyrillischen und dem glagolitischen. Diesen zwei 
Alphabeten wurde im Laufe der Zeit ein sehr verschiedenes Schick- 
sal zu Theil; das ältere von ihnen , das glagolitische, gilt gegen- 
wirtig kaum viel mehr alfii ein literarisches Curiosum, da es gäuz- 
lieh aus dem praktischen Gebrauch geschwunden ist; das andere, 
du cyrillische, ist dadurch, dass das russische aus ihm hervorge- 
gaogen, zu einem der wichtigsten und verbreitetsten Alphabete der 
Welt geworden. 

Doch auch in einer anderen Hinsicht ist der Gegensatz der 
böden altslavischen Alphabete gross. Was nämlich den Ursprung 
to CTrillischen Alphabets betrifft, so war dieser überhaupt nie in 
ftige gestellt worden, da es offenbar mit dem griechischen üncial- 
alphabet des IX. Jahrhunderts identisch ist ; dagegen ist der Ur- 
^nmg des glagolitischen Alphabets in ein gemeimnissvolles Dunkel 
gehüllt. Man hat es auf der einen Seite mit den angeblichen sla- 
riachen Runen, auf der anderen mit einer frühen Periode des phö- 
lu&gehen Alphabets in Zusammenhang gebracht. Keine von diesen 
Hypothesen ist erwiesen worden und man darf behaupten , dass 
toerbaupt noch keine Theorie über den Ursprung des glagolitischen 
Alphabets aufgestellt worden ist, welche sich der Billigung der 
danschen Gelehrten erfreuen würde. 

Da also das Feld noch offen ist, so wage ich eine Theorie von 
km Ursprung desselben vorzutragen , welche mir so einfach und 
feuchtend zu sein scheint, dass man sich wundern müsste, wenn 
lienoch niemals sollte in Vorschlag gebracht worden sein. 

Die Zahl, die Reihenfolge und die Namen der Buchstaben in 
kn beiden Alphabeten stehen sich so nahe, dass ihr enger Zu- 
unmenhang an der Hand liegt. Sie müssen ungefähr zu derselben 
Seit entstanden sein, und ungefähr aus derselben Quelle herrühren. 
law das Glagolitische schlechterdings das ältere ist , das ergiebt 
ch sowohl aus den phonetischen Erwägungen als auch aus der 



1 92 Ueber den Ursprung des glagolitischen Alphabets. 

Thatsache, dass zwei oder di-ei Buchstaben, namentlich in undi 
in dem cyrillischen Alphabet aus dem glagolitischen entlehnt sine 
Es ist daher a priori wahrscheinlich , dass diese beiden Alphabet 
aus dem Griechischen, und zwar das cyrillische aus der griechische 
Uncialschrift des IX. Jahrb., das glagolitische aus der griechische 
Cursivschrift einer etwas früheren Zeit, abgeleitet sind. 

Wenn man nun die alten glagolitischen Formen mit der grie 
chischen Cursivschrift des VI. und VE. Jahrhunderts vergleicht 
für welche der Brief Gonstantins V. an Pippin als Typus diaifl 
mag, so stellt es sich heraus, dass der Ursprung eines jeden Bnek 
Stäben klar vorliegt. 

Ich habe zwei Tafeln angelegt, in welchen diese Entsprecfaviii 
veranschaulicht wird. Die erste enthält die einfachen Buchstabei 
die zweite die Ligaturen oder zusammengesetzte Buchstabei 
Wenn ich das Cyrillische neben das Glagolitische gestellt habe, l 
geschah es darum, weil dadurch eine Art Zeugniss für die Bidttii 
keit der ganzen Ausführung geliefert wird. Zum Beispiel der gia( 
Buchstabe d, Dobro Dfa, muss, falls die Theorie richtig ist, aus A 
der cursiven Form von Delta, abgeleitet sein, gerade so, wie dl 
cyrillische A» Dobro, aus der uncialenForm des d (J) abgeleitet ii 

In einigen Fällen scheint der Ursprung der entsprechende 
Buchstaben ein verschiedener zu sein, doch in allen solchen FiDe 
dürfte sich diese Verschiedenheit des Ursprungs aus der grossen 
AlterthUmlichkeit des glagolitischen Alphabets erklären, und il 
die Rechnung der phonetischen Wechsel zu setzen sein, welehel 
der die beiden Alphabete trennenden Zwischenzeit aufgekonme 
sind. So z. B. rührt im glagolitischen Alphabet Vedi oo vom giied 
V her, während im Gegentheil im cyrillischen Alphabete die beidi 
Buchstaben Buki und Vedi, b und b, nur Abarten des griech. ß ad 

Ich will noch bemerken, dass die üblichen glagolitischen For 
men nach der Bezeichnung SafaHk^s gegeben sind, während idi di 
älteren Formen aus den Facsimilen der altslavischen Handschriflei 
welche sich bei Höfler und Schafarik (Glagolitische Fragment^ 
bei Jagiö (in seinem Codex glagoliticus) und bei Dobrowsky |i 
seiner Glagolitica) vorfinden , entnommen habe. Die griechisekfl 
Cursivformen sind hauptsächlich nach Wattenbach gegeben. 

Dem Herrn Professor Sayce in Oxford sei zum Schlnss ttdl 
Dank ausgedrückt für die werthvoUe Förderung meiner auf i 
Lösung der Frage über den Ursprung des glagolitischen AlpbaM 
gerichteten Untersuchung. Dr, Isaac Tayhr. 



193 



Zur slayischen Bnnenfrage. 



Bter dieser Ueberschrift war schon einmal in dieser Zeitschrift 
?IL 383 ff.) Ton den auf den Prillwitzer Götzenbildern be- 
im Runen gesprochen, doch nur ganz knrz. Mein Wunsch, 
li sdion damals im Stillen hegte, dem viel besprochenen Ob- 
■Iber zu treten, konnte leider nicht so bald in Erfüllung 
; andere wissenschaftliche Fragen und Beschäftigungen 
ten sich vor, die Frage nach den slayischen Runen musste wo 
gerade vergessen werden, doch in den Hintergrund treten, 
ie anthropologische Ausstellung , welche in diesen Tagen in 
stattfand, brachte mich wieder in nähere Berührung mit der 
frage; ich vermittelte für unsere Germanisten die Zusendung 
'arschau jener mit schön eingelegten silbernen Runen ver- 
Q Lanzenspitze, die in Wolynien (nahe bei Kowel] gefunden 
and merkwürdige Aehnlichkeit zu der anderen in Münche- 
Digegrabenen Lanzenspitze zeigt ; dagegen gingen diese mit 
füügkeit auf meinen Wunsch ein , dass auch die zwar für 
geltenden, doch für mich immerhin sehr interessanten Götzen- 
fon Prilwitz auf der Ausstellung vertreten werden. So waren 
riiklich auf der anthropologischen Ausstellung vier Stück 
r ganzen in Neu-Strelitz verwahrten Sammlung ausgestellt, 
1 som ersten Male die Gelegenheit hatte , diese Bilderwerke 
^eoer Anschauung kennen zu lernen. Ich benutzte diese Ge- 
BÜ und prüfte die vier Stücke nach jener Richtung , welche 
ihdie wichtigste war. nämlich nach den auf ihnen befind- 
Bnneninschriften während ich mich um das Metall , um den 
im die Kunstfertigkeit des Giessers u. dgl. nicht weiter küm- 
Diese technischen Fragen konnte ich um so eher ausser 
uwen, da ja gerade nach dieser Seite die Götzenbilder schon 
h einmal eingehend behandelt worden sind, namentlich ver- 
n dieser Beziehung die Abhandlung Levezow's : lieber die 
it der sogenannten Obotritischen Runendenkmäler zu Neu- 
! (erschienen in den Abhandlungen der historisch-philosophi- 
QtMe der k. Akademie der Wiss. zu Berlin aus dem Jahre 



194 Zur 8la vischen Ruueufrage. 

1834, Berlin 1836, S. 143—206) alle Anerkennung; sie ist ei 
schöpfend und mit solcher Sachkenntniss geschrieben, dass sie di 
Frage nach dem Ursprung der ganzen Sammlung im Sinne derUi 
echtheit endgültig entschieden haben würde , wenn sie sich m: 
gleicher Ausführlichkeit und Genauigkeit auch über die Kuncn 
inschriften wie über die Technik und den Stil der Arbeit verbreifc 
hUtte. Man sagt zwar (ich finde das ausgesprochen in dem W«4 
»Chronik der Vorderstadt Neubrandenburg von Franz Boll , Nea 
brandenburg 1 875, auf S. 288) , Levezow habe auch über die Runeo 
legenden etwas handschriftliches hinterlassen , die nachgelassene 
Papiere seien von der Wittwe dem Schweriner Vereine übermael 
gewesen und mit denselben ausgerüstet habe der ArcM? 
rath Lisch im J. 1839 die beiden Sammlungen untersucht und di 
Ansicht Levezow's über die Unechtheit beider Sammlungen bestttij 
gefunden. Allein was immer in den nachgelassenen Papieren Lew 
zow's gestanden haben mag, das bedeutendste und auffallendst 
dieser ganzen antiquarischen Entdeckung, die Runeninschrif 
ten, sind weder von Lisch noch von sonst jemandem in der Wen 
in den Kreis der kritischen Betrachtungen gezogen worden , dat 
auch von dieser Seite sich die Unechtheit evident herausgestdl 
hätte. Ich glaube übrigens nicht fehl zu gehen, wenn ich sage, dtf 
weder Levezow noch Lisch die dazu nöthigen sprachlichen Keiml 
nisse besassen , um nach dieser Richtung die Frage zu behandeln 
Die meisten slav. Gelehrten dagegen, die sich mit diesem Gegeo 
Stande abgaben, z. B. Jan Eollär, waren in ihren Combinationen 9 
unkritisch, so befangen, dass sie selbst mit den ihnen angeborenei 
Sprachkenntnissen die Lösung der Frage ganz und gar nicht ftf 
derten. Entweder Hessen sie, wie Koller, ihrer Phantasie fr«« 
Lauf, ohne die Frage über die Echtheit auch nur aufzuwerfen, ode 
begnügten sich mit allgemeinen Betrachtungen über die alte Cuta 
der Slaven u. dgl. und operirten mit solchen zweifelnden Bemtf 
kungen grosser Auctoritäten, wie z.B. die Worte W.Grimms: »wd 
so viel ich weiss, noch jeder, der sie mit eigenen Augei 
sah, für ihre Echtheit sich entschieden hat«, oder d 
Aeusserung J. Grimms : »die wendischen Runen auf den bisher noe 
übel berüchtigten Prillwitzer Idolen sind im Ganzen die nordiselM 
weichen aber in einzelnen Buchstaben ab und ihre entschiedall 
Abweichung stimmt zu der Glagolica: was könnte wohl mel 



Zur slavischen Rimenfrage. 195 

das Älterthom der nordslavischen Götzenbilder bestätigen? dem 
Neubrandenburger Goldschmiede eine solche Kenntniss der nordi- 
Mhen. preussischen, slavischen Mythologie, der nordischen Runen 
and des glagolitischen Alphabetes zuzutrauen , dass er aus allen 
ihnen nicht plump, sondern mit geschickter ab- und zuthuender 
lOgchung nachgeahmt hätte, tibersteigt allen Glauben«. — Solche 
Citate kann man überall antreffen , wo die Prilwitzer Runen in 
Sdiutz genommen werden, z.B. bei Hanns (»Zur slavischen Runen- 
frage«, erschienen im 18. Bande des Archivs für Kunde österr. Ge- 
ichichte-Quellen, Wien 1857, auf S. 17), bei Dr. K. Szulc (Auten- 
^cznosc kamieni mikorzynskich, Poznan 1876, auf S. 79^ u. a. ; 
man druckt sie ab , betrachtet sie als die höchste Instanz , über 
welche hinaus nicht gegangen werden darf und glaubt damit die 
Echtheit bewiesen zu haben. So steht jedoch die Sache nicht, ein 
Wilhelm und Jacob Grimm sind uns zwar allen noch heute in idealer 
Grösse dastehende Männer, aber für allwissend oder unfehlbar wird 
man sie sicher nicht halten wollen. Das was sie, beim Mangel einer 
festen wissenschaftlichen Ueberzeugung, nur alsVermuthungen, ge- 
wonnen auf Grund einer oberflächlichen Betrachtung, ausgesprochen 
haben, muss durch die fortgesetzte kritische Forschung entweder als 
unzweifelhaft erwiesen oder aber als hinfällig beseitigt werden. 
Nichts ist gefährlicher für die Erkenntniss der Wahrheit , als die 
urflieilslose Wiederholung fremder Aeusserungen. 

Ich habe mich übrigens nicht bloss mit der genauen Prüfung 
deryier auf dfer Ausstellung der anthropologischen Gesellschaft aus- 
gestellten Götzen begnügt, sondern die während der hier tagenden 
Versammlung gemachte Bekanntschaft mit dem sehr liebenswürdi- 
gSD Herrn Obermedicinalrath Dr. Götz dazu benutzt, um seiner 
fieondlichen Einladung Folge zu leisten und nach Neu-Strelitz zu 
iieisen, wo ich unter seiner zuvorkommenden Führung die übrigen 
St&cke der beiden Sammlungen besah, mit den Ausgaben bei Masch 
*ad Potocki verglich und durch einen für uns beide sehr anregen- 
den Austausch von Gedanken und Ansichten zu der Ueberzeugung 
pkngtej dass wir es hier wirklich mit Fälschungen zu thun haben, 
vriehe das sehr lebhafte antiquarische Interesse der ersten Hälfte 
Im vorigen Jahrhunderts auf Grund der damals herrschend ge- 
nenen , vielfach ganz falschen Voraussetzungen , zu Stande ge- 
!xcht hat. Doch beabsichtige ich nicht, schon jetzt diese Frage in 



196 Zur slavischen Runenfrage. 

ihrem vollen Umfange, so wie sie mir allmählich klar geworden ut, 
zn behandeln ; ich will mich hier nnr anf wenige Bemerknngen be- 
schränken. 

I. 

Der verstorbene Graf Przezdziecki , der im Jahre 1868 Nei- 
Strelitz besnchte , worüber er selbst im Rocznik towarzystwa Nut 
kowego krakowskiego, poczet trzeci tom XV Krakow 1869, S. 38^ 
— 399 , den Bericht erstattete , äusserte sich ttber den ersten Ein- 
druck, den auf ihn die ganze Sammlung machte^ folgendermassen 
»Auf den ersten Augenblick sticht in die Augen der Unterschid 
zwischen der olivengrünen glatten Patina, welche die Bilder da 
Masch'schen Sammlung bedeckt, und dem bläulichen, rauhen Bm 
auf den Götzen der von Potocki beschriebenen Sammlung« (S. 396) 
Wenn die subjectiven Eindrücke die Geltung von Beweisen habei 
könnten , so würde ich sagen , dass der auf mich hervorgebraditi 
Eindruck von ganz anderer Art war ; nicht die Farbe der Patiaa 
welche weder bei der Sammlung Maschas noch bei jener Potodd^i 
der sogenannten Aerugo nobilis gleicht , — hier wie dort sieht ft 
mich , einen Laien , jene grüne Farbe als ein künstlich durch fie 
giessung mit entsprechenden Chemikalien erzeugter Grünspan aus,- 
sondem der Unterschied in der Grösse der Götzenbilder und ds 
angebrachten Runen fiel mir auf; ich konnte zwar nicht umhin, in 
ganzen und grossen in der Potocki'schen Sammlung einen andera 
»Künstler« zu erkennen , als in der Masch'schen , doch nur das ik 
Kunst ausübende Individuum , wie ich sah , war später ein andeni 
gewesen, die leitenden Ideen, die theoretischen Voraussetzungci 
dagegen ganz dieselben geblieben. Dieselben Ansichten über die 
Religion der alten »Wenden«, wie wir jetzt wissen zum gro0Mi 
Theil ganz falsch, welche den ersten Fälscher bei der HerstelliB| 
der Götzen der Masch'schen CoUection leiteten, spiegeln sich antk 
in der zweiten Sammlung wieder, nur im vergrösserten MasMtits, 
man könnte sagen , die Grötzen der zweiten CoUection treten aü 
grösserer Kühnheit auf, nachdem der erste Versuch so glänMiJ 
gelungen war und seine aufrichtigen Verehrer gefunden hatte. Ü 
sehe von der Frage, wer der »ausübende« Künstler bei der erstfl 
und wer bei der zweiten Sammlung gewesen, ganz ab, weil ich 4i 
für nichts positives vorzubringen vermag, nur das muss ich m 



Zur sIsTischen Ranenfrage. 197 

iQem Nachdruck hervorheben, dass auch der zweite »Künstler« oder 
Nm »leitender Geeist« eine gewisse Belesenheit in der mythologisch- 
aatiquarischen Literatur ans dem Anfang des XVIU Jahrh. gehabt 
kaben mnss. Es ist entschieden falsch zu glauben, es habe das in- 
iwischen erschienene Werk Maschas zur Herstellung der Götzenbilder 
der zweiten Serie allein schon hingereicht. Diesen Umstand hat mit 
fdkm Recht schon Levezow S. 165 gegen die ausschliessliche Be- 
ttdligang des einzigen Gideon Sponholz bei dem Gusse der zweiten 
Stmmlong geltend gemacht. 

Man kann also unschwer erkennen, dass bei diesen Fälschungen 
pUiite Antiquare aus der ersten Hälfte oder der Mitte des XVUI. 
Mfhimderts die Hände im Spiele hatten ; ob einer oder mehrere, 
te ist augenblicklich gleichgültig. Diese Erkenntniss ist sehr 
licttig fttr die bei der weiteren Prüfung einzuschlagende Methode. 
Ifan igt nämlich berechtigt, folgenden Satz aufzustellen : sind diese 
Hde und die zu ihrer Verehrung erforderlichen Geräthe , welche 
Wi angeblich in einem »Grapen« (Topf) gefunden hat, Producte 
te antiquarischen Gelehrsamkeit des XVIU. Jahrb., so müssen sie 
iiiDehr als einer Beziehung den Stempel der damaligen, nicht 
iner richtigen Vorstellungen von dem religiösen Alterthum der 
IbUenburger Slayen an sich tragen, sie müssen den damals in den 
Wehiedensten Büchern niedergelegten Ansichten über die Slaven 
Smu Ctegenden genau entsprechen. Das thun sie auch , wie es 
Hkm der gute Masch mit folgenden Worten aussprach : »Ihre ganze 
Biiehaffenheit ist den schriftlichen Nachrichten und den Umständen 
te Wenden so genau angemessen, dass sie noth wendig falsch sein 
iliBten, wenn sie anders beschaffen wären« (S. 5). Nun gerade 
lidarch yerrathen sich diese Götzenbilder als Mach- 
werke des XVin. Jahrh., gerade darin liegt ihre Ver- 
iMumung, dass sie die verkehrten Vorstellungen eines 
laieh, den man füglich als den vorzüglichsten Re- 
jpiaesentanten des damaligen antiquarischen Wissens 
fiiten lassen kann, so wunderbar bestätigen. 

* Zonächst muss hervorgehoben werden, dass im XVH. u. XVIU. 
UbIi. noch die grobe Unkenntniss betreffs der ethnischen Unter- 
AMe zwischen den Slaven und Litauern herrschte, man hielt die 
ÜMier, Letten, Preussen eben so für Slaven oder wie man lieber 
I Mgen pflegte, für »Wenden«, wie etwa die Boehmen oder Polen 

V. 14 



198 Zur sUvischen Bonenfrage. 

oder die einstigen »wendischen« Bewohner MeUenborgs. Di« 
glaubte man sogar philologisch beweisen zn können. Man fand m 
Wolfgang Lazins de gentium aliquot migrationibns ein Vaterona«, 
welches den »Werulem« Bewohnern Meklenburgs zagesduiebn 
wurde, also ftlr »wendisch« galt. Es gehörte jedoch kein grosNr 
Scharfsinn dazu, die nahe Verwandtschaft, wo nicht geradezu Idei- 
tität , dieses Gebetes mit den aus anderen Quellen als prenssiBeh 
oder litauisch bekannt gewesenen Texten zu erkennen ; daher lOg 
man den Schluss auf die sprachliche Identität der Preussen , d. h. 
wie man zu reden pflegte, der »preussischen« Wenden mit den 
»meklenburgischen« Wenden. Hartknoch durfte sich rtlhmen, diesen 
Beweis besonders ausführlich auseinandergesetzt zu haben in seiner 
»Dissertatio V. de lingua veterum Prussorum« (im Anhange zu der 
Ausgabe des Chronicon Prussiae Petri de Dusburg, Jenae 1679, 
pag. 87 — 89) , wo er auf Grund der mitgetheilten Texte folgende! 
Resultat zieht : Animadvertet etiam curiosus Lector non oynm ovo 
quod ajunt similius esse quam sibi sunt similes Lingua Prussicaet 
Werulorum in Mekelburgico Ducatu habitantium , de quibus Wolf- 
gangus Lazius in lib. 12. de Migrat. Gent. n. 5, pag. 628. Qaeda 
enim Orationem Dominicam linguä Werulorum a Lazio exhibitaa 
cum oratione Dominica Prussico idiomate a Grunovio nobis expresn 
conferas, tantum non verbum e yerbo expressum in ea reperiei« 
An dieser Entdeckung Hartknoch's wurde im XVII. u. XVIII. Jahik. 
so sehr fest gehalten , dass Masch selbst durch die direct gegv 
seine Auseinandersetzung gerichteten Einwendungen Thunmanrt 
sich nicht beirren liess, sondern die ganz richtige Ajiseinandep- 
haltung des »Lettischen« oder » Altpreussischena von dem oSlaTisoheai 
auch fernerhin bestritt (auf S. 56 seiner »Beyträge zur ErläutOTOf 
der obotritischen Alterthttmera , Schwerin 1774). Dieser anti- 
quarischen Schule gehörte auch der Fälscher der 
Prillwitzer Götzenbilder an, auch fttr ihn stand die 
Ueberzeugung fest, dass alles was man yon dei 
Preussen wusste, ohne Bedenken den Meklenburger 
Wenden zugeschrieben werden durfte. Nur so Itatei 
sich erklären, warum man aus einem und demselben »Onqraic arf 
dem angeblichen Boden des alten Rethra neben »Badegast«, iB»* 
daga« und verschiedenen »Boga auch noch solche Gk>ttheiten, wie 
»Perkunust«, »Schwayxtix« u. a. an das Tageslicht henrortreten liM. 



Zur sUviflchen BuDenfrage. 1 99 

Aer war eben der Ansicht, er habe ja immer mit denselben 
kt m thon, d. h. er dachte ungefähr so, wie es Masch ans- 
fdgen Thunmann a. a. 0.) : »War Altprenssisch eine fremde 
in Meklenborg, wozu eine Aufschrift in einer fremden 
t Verstanden aber die hiesigen Wenden die Gebete, welche 
DBsischer Sprache abgefasst waren, wie viel ist denn wohl 
Bisch und Wendisch verschieden gewesen ?a Masch also, 
«1 Yor ihm der Fabricator der Götzenbilder, sie beide sahen 
hl ein , dass es unvernünftig gewesen wäre , Götzenbilder 

mit fremden unverständlichen Inschriften zu versehen. 
IS dennoch geschah, d. h. wenn der Fälscher dennoch wirk- 
lem Gi^tzenbilde »Perkunusfs« eine litauische Formel an- 

liat , so handelte er bona fide , insofern er wirklich das 
alle zu dem Wendischen zählen zu dtlrfen glaubte. FUr 

kann schon dieser eine Umstand als Beweismittel der Un- 
!;enttgen, er muss den modernen Beurtheiler der Prillwitzer 
Ider gegen ihre Echtheit stimmen, da man natürlich sagen 
ler so fremden Gottheit, wie »Perkunust« mit seiner litaui- 
betsformel gebühre kein Platz unter den slavischen Götzen, 
hat war schon der alte Masch von der Unmöglichkeit eines 
Susammenwerfens fremder Gottheiten stark überzeugt, es 
meh giu- nicht ein, an ein solches Gemengsei zu glauben : 
d ich glaube, auch der Fälscher würde sich die Mühe des 
«8 jener litauischen Formel auf das Bild des »Perkunust« 
laben, wenn er im XVin. Jahrh. das gewusst hätte, was 
IX. Jahrh. wissen, dass die Sprache der Wenden in Rethra 
I der Preussen oder Litauer sehr wesentlich von einander 
len waren und dass der Meklenburger Wende eine in li- 
* oder preussischer Sprache auf ein Götzenbild eingegrabene 
mel ganz und gar nicht verstanden hätte. 
ilso die Verwechselung des slav. und litauischen Elementes 
ehenerlichkeit ist, und das Vorkommen des »Perkunust<' 
I einiger anderer Lituanica unter den slavischen Götzen 
lem gelehrten Missverständniss des XVII. u. XVm. Jahrh. 
irty so wtUrde ich mir das weitere Eingehen in die Be- 
leit dieses Götzen ersparen , wenn ich nicht durch die ge- 
rachtung des Originals zu einer Entdeckung gelangt wäre, 
Beh diesem von vielen noch am meisten geschätzten Götzen- 

14» 



200 Zur slavischen Bnnenfrage. 

bilde den Todesstoss versetzt. Man weiss bekanntlich schon seit 
Maschas Deutung, dass die auf dem »Perkunust« angebrachte Gebet- 
formel mit jener des Lasicius übereinstimmt , doch nicht so gani 
vollständig , wie man es bei einer Entlehnung erwartet , falls man 
sieh auf die Beschreibung und Lesart Masch's verlassen soll. Mascb 
las nämlich die Formel folgendermassen : PERCÜN DEWAITE 
NEMUSEA UND MAN , aber schon Tfaunmann erkannte die Un- 
richtigkeit der so gelesenen Formel und versuchte ihr durch eioe 
Conjectur abzuhelfen, er berichtigte die Worte so : PERKÜN- DE- 
WAITE- NE. MÜSEIS. UND. MAN. Nun blieb auch da noch die 
Abweichung von dem bei Lasicius überlieferten Texte fortbestehen 
und das imponirte mit Recht einem jeden vorsichtigen Forscher. 
Hören wir, wie Franz Boll a. a. 0. S. 294 — 295 darüber urtheilt: 
»Eine dieser Legenden ist mir immer im höchsten Grade auffällig 
gewesen. Zu Romowe in Preussen wurde der Gott Percun verehrt 
und Lasicius (ein Polnischer Edelmann in der zweiten Hälfte des 
XVI. Jahrb.) theilt ein Gebet mit, welches die schamaitischen 
Bauern an diesen Götzen zu richten pflegten : Percune dewaite nie 
muski und manan dirwan meldziu tau paten miesan, d. i. Perkon, 
kleiner Gott, nicht schlage auf meinen Acker, ich gelobe dir selbst 
dieses Fleisch (Masch S. 77, Thunmann S. 320). Nun ist unter 
den Prill witzer Idolen ein Perkunust en Romav (d. i. zu Romav) mit 
der Legende: Percun dewaite ne musei(sj und man, d. i. Perknn, 
kleiner Gott , nicht schlage auf mich , welche Legende von Thun- 
mann (S. 318) für vollkommen richtig altpreussisch erklärt wird. 
Hätte jene Legende bei Lasicius einem Fälscher vorgelegen, würde 
er sie nicht ungeändert wiedergegeben habenf« Also 
schon wieder von einem vorsichtigen Forscher ein Bedenken auf- 
gesprochen; welches zu Gunsten der Echtheit zu sprechen scheuit, 
ganz wie die beiden oben von den Brtldem Grimm gemachten 
Aeusserungen. Nun ich will dieses Bedenken BolFs sogleich hier 
beseitigen, während die Aeusserungen der Gebrüder Grimm weiter 
unten ihre Erledigung finden werden. 

Die auf dem Götzenbilde »Perkunust« eingegrabene Inschrift 
lautet, wenn man sie nur genau auf dem Originale besieht, wie 
ich es mit Httlfe einer scharfen Lupe gethan, ganz gleich mit 
der von Lasicius Überlieferten Formel, nämlich: PER- 






Zur slavisohen Bonenfrage. 201 

CCXE DEÜUAITE NE MUSKI UND MANA : die Fortsetzung der 
Fonnel fehlt, weil kei& Baum mehr übrig blieb. 

leh will die Legende in dieser Redaction im einzelnen durch- 
gehen. Die erste Zeile nimmt das Wort PERCUNE ein, Masch las 
nur PEBCUN , doch ist von der letzten Rune E der oberste Theil 
noch sichtbar^ mehr als den oberen Anfang des Zeichens C^) konnte 
der Sculptor nicht anbringen , weil im Gusse selbst an der Stelle 
ein Loch folgte. Das Zeichen fllr C ist ganz nach den Vorlagen bei 
Amkiel und Klüver (davon weiter unten] der zweiten Form, welche 
angefähr wie ± aussieht, nachgebildet. In der zweiten Zeile liest 
man: DEÜUAITE, so auch bei Masch richtig wiedergegeben. 
Kan würde nach der üblichen Grammatik eher den Vocativ De- 
uaiti erwarten , doch ist diabetisch auch die von Lasicius über- 
liefiHrte Form nicht unmöglich; allein dass der Fälscher das ge- 
drackte to in der Runenschrift durch die Doppelung des Zeichens H 
ausdrückte, das verräth seine sklavische Nachahmung der ge- 
dmckten Vorlage ! In der dritten Zeile lese ich : NE MUSKI , bei 
lldasch steht es : NEMUSEA, die Abweichung erklärt sich folgender- 
nassen : auf die Rune S folgt keineswegs die Rune E , wie man 
viach der angenauen Zeichnung bei Masch vermuthen könnte, viel- 
nehr das Zeichen K, d. h. jene Rune, welche man bei Amkiel und 
EltLver für K eingetragen findet, nur muss ich bemerken, dass der 
i^erstrich allerdings ein wenig über den horizontalen nach links 
liinaosragt, das rtlhrt aber daher, dass bei dem starken Schlage, 
ixit welchem der Sculptor den Querstrich einhieb, sein Instrument 
etwas zu weit nach links über die horizontale Mitte traf; dennoch 
reicht dieser Querstrich bei weitem nicht so weit nach links , dass 
man daraus die Rune ^ gewinnen könnte , wie es bei Masch steht, 
Die letzte Rune dieser Zeile las Masch als A , was durchaus un- 
richtig ist. Er fand allerdings vor der senkrechten Säule I , welche A 
\)edentet, einen dünnen von links nach rechts sich senkenden Strich, 
welchen er auf I bezog, um daraus 'l zu gewinnen; allein jener 
Strich steht mit der senkrechten Säule in keiner Verbindung , ist 
anch viel zu unbedeutend, zu kurz und zu dhnn, um fllr einen 
wesentlichen Bestandtheil des A zu gelten , ich fasse ihn vielmehr 
als Abschluss von der Rune E auf, d. h. als den Kopf des Quer- 
striches von E , etwa in folgender Weise : T . Unzweifelhaft also 
lautet die dritte Zeile NEMUSEI, d. h. sie weicht von Lasicius nur 



202 Zar slavischen Ranenfrage. 

darin ab, dass man ne statt nie liest. Freilich sollte auch diese AIh 
weichung nicht vorkommen, ich kann sie nicht anders erkISren, ab 
dass ich annehme, es mag in einer von den vielen ans Lasiciiis ge- 
schöpften Wiederholungen jener Formel wirklich ne statt wie gestan- 
den haben. In der letzten Zeile las Masch: UND MAN, in der Tbl 
kann man aber noch die Spuren eines darauf folgenden Zeichens fllr 
A wahrnehmen, welches nur wegen des fehlerhaften Gusses nichtgau 
eingegraben werden konnte, daher lese ich : UND MANA, wodurdi 
auch hier wieder die volle Abhängigkeit des Runographen von den 
Texte des Lasicius einleuchtet. Ich lese also die ganze Formel ia 
folgender Weise: PERCÜNE DEWAITE NE MÜSKI UND MANA, 
sie ist, wie ich sie verstehe, nicht zu Ende geführt, weil fttrdie 
Fortsetzung der Raum mangelte , doch gerade das Abbrechen d€^ 
selben in der Mitte scheint mir deutlich genug ftlr den eigentlichoi 
Ursprung derselben, d. h. für die Entlehnung nicht aus dem Leben^ 
sondern aus einem gedruckten Buche zu sprechen. Die Worte tmi 
mana^ angenommen dass u in üiemaitischer Weise vor n + cons. den 
Vocal a vertritt, wobei d statt t immerhin auffallend bleibt und 
ganz gewiss nur auf mechanischer Abschrift des aus Lasicius stam- 
menden Textes beruht , lassen uns ein auf die Praeposition tmi 
(= U7it^ ant) bezügliches Substantiv vermissen. Denn mana kam 
nur 2emaitisch für mano gelten und setzt seinerseits ein Snbstao- 
tivum voraus , welches bei Lasicius höchst wahrscheinlich in des 
corrumpirten dievvu steckt, wofür dirvm zu lesen ist, also: »u^ 
mana (= mano) dirvu«, d. i. auf mein Feld, wobei ich »dirvucab 
Acc. sing, statt »dirv^« auffasse (vgl. Kurschafs Gramm. §. 600} nod 
die Construction des »unt« == oant« mit dem Accus, für nicht im- 
möglich halte (cf. Bezzenberger , Beiträge S. 161). Nessehnann 
kannte 1853 die Formel nach einem Gitate in dem Buche Arnold 
von Brand's (Reysen durch die Marck Brandenburg, Preusseo, 
Ghurland und Wesel 1702, auf S. 346) und conjicirte: Perkna» 
D^waiti ne muszki ant mano : Gott Perkunas schlage nicht auf dtf 
Meinige ; allein die Aenderung »dievu« in »dirvu« ist kritisch leichter 
und entspricht auch besser dem Sinne der von Lasicius zugefügtni 
Uebersetzung : neve calamitatem in meum agrum immittas. Ab 
ausftlhrlichsten findet man die Formel behandelt von Dr. A. IGfi- 
rzynski in der Abhandlung »Jan Lasicki. Zrödto do Mytologii fi- 



f 



Zur ftUyischen Bnnenlrage. 203 

tewskiej« (Bocznik towarzystwa Naukowego ErakowskiegO; Pocz. 
tracd, t. XVm, w Krakowie 1870, S. 1—102). 

Da auf der einen Seite des Götzenbildes der Vocativ »Perenne« 
vorkommt , so wtlrde man auf der anderen den Nominativ »Percn- 
iu«a oder »Percnns« erwarten , statt dessen liest man ganz deutlich 
und nnzweifelhaft PIIREUNUST , ich gestehe den Grund dieser 
Nenerong nicht zu kennen , denn in den gedruckten Werken aus 
dem Ende des XYII. und der ersten Hälfte des XVIII. Jahrb. ist 
mir diese Form nirgends begegnet. Yielleicht erlaubte sich der ge- 
lehrte Antiquar folgende Gombination : da Radegast ein t am Ende 
zd0, trotzdem es von Radagais herrührt (diese »gelehrte« Ansicht 
war damals sehr verbreitet, vergl. Masius Mecklenb., Antiquit. 
Meeklenb. Havniae 1691, pag. 48 — 55), so werde es gut mytholo- 
gisch klingen, an Percunus auch ein t anzusetzen, daher »Perku- 

I. imU, Das ist freilich nur eine Vermuthung meinerseits, die ich 
gern bereit bin gegen eine bessere Erklärung zurückzunehmen; 

^ doch es möge bemerkt sein, dass die damaligen Gelehrten über die 
wahre Form des Namens im Zweifel waren, so sagt Hartknoch 

iT a.a.O. 125: »Parcuns forsan Percunos legendum, cum ex MS. 

r^- exemplari quod mihi se obtulit dijudicari non potuerit quomodo 

§L anctores ipsi hoc nomen scripserint«. 

Er Die locale Bezeichnung EN ROMAV beweist die Unfähigkeit 

des Fälschers aus Romove, so würde wohl der alte Nominativ lauten, 
den entsprechenden Casus zu bilden, also : en Romov^ [Romoven] 
oder m Samovei; die Form Bomav oder Romaw konnte der Schrei- 
ber bei Hartknoch a. a. 0. S. 118, 120 finden, üblicher ist jedoch 

: Bomow vergl. Nesselm. thes. linguae pruss. 150. Die Praeposition 

f. «n ist altpreussisch. 

E= Auf dem dritten Strahl der linken Kopfseite des Götzen , von 

% oben nach unten gerechnet, steht in Runen ausgedrückt SAYIDT, 

^ woYon man auf der Zeichnung Woge's nicht alles sieht , während 

^ Maaeh alles richtig gelesen und höchst merkwürdig gedeutet hat. 
IGt HinweisuDg nämlich auf Hartknoch a. a. 0. 90, wo aus der 
Preossischen Chronik Grunau's »saydit = hüte dich« angeführt 
wird , wird auch » sayidt a eben so erklärt. Sollte in diesem Zu- 
sammentreffen mehr als ein blosser Zufall liegen, so hätten wir 
darin einen Fingerzeig zu einer der Quellen, aus welchen der Fäl- 
sdier seine antiquarischen Kenntnisse geschöpft hat. Dass unter 



204 Zur Blavischen Ronenfrage. 

»saydit« wahrscheinlich »saugit«, heute »saugokita oder vielleielil 
saugis«, »saugokisa gemeint sein durfte, das glaube ich maut- 
deuten zu sollen^ vergl. Nesselmann thes. ling. pruss. 152. 

n. 

Eine viel bedeutendere Rolle spielt in beiden Samminngen dat 
Götzenbild Radegast , der Name kehrt auf Bilderwerken und an- 
geblichen Opfergeräthen sehr häufig wieder. Dieser Götze bil40 
den Ausgangspunkt der ganzen Entdeckung, oder wie ich es lieba 
sagen möchte ^ Täuschung. Die Oben henrorgehobenen Eritena 
der Fälschung treten auch hier recht deutlich zum Vorschein. L 
der Masch'schen Sammlung findet man einen bekleideten und eina 
nackten Götzen , den letzteren in grösserem und kleinerem Ooat 
jedesmal doppelt vertreten. Da ausserdem auch in der PotoekT 
sehen Sammlung zwei Statuetten desselben Götzen vorkommflo 
immer mit denselben Zügen ausgestattet^ und auch auf den Opto 
schalen und Messern u. dgl. der Name öfters sich wiederholt, • 
ergiebt sich daraus , dass der oder die Fälscher mit unyerholene 
Tendenz den Radegast als den eigentlichen Mittelpunkt des gama 
Cultus hinstellten. Das lag auch sehr nahe. Da der angeblidii 
Fund aus »Rhetra« stammen sollte, so musste Radegast die Hanpl 
rolle spielen. Dabei befolgten die »Eünstlera sklavisch die ihnn 
bekannt gewesenen, freilich nicht immer besten Ueberliefenn- 
gen, sowohl was die Ausstattung des Bildes mit symbolischen At- 
tributen, als was die Benennung des Götzen anbelangt. 

Für die Ausstattung, d. h. die äussere Form der Gtötzen, ivar 
seit dem Ende des XV. Jahrb. die Beschreibung der SaxenchrMiik 
Bothos massgebend; wo es hiess (unter dem J. 1133): »Undeio 
Mekelenborch der Obytriten affgot de heyt Eidegast, de hadde vor 
der borst einen Schilt, darinne stod ein swarte büfielenkop un hadde 
in der haut eyne strydexse unde upp dem kopp eynen vögelt. Die- 
sen Worten entsprechend wurde der Götze in der Chronik selW 
abgebildet und diese Zeichnung diente allen späteren zum VorbiM, 
sie wiederholt sich z. B. in der Ausgabe der Chronica Slavonni 
Helmoldi ed. Bangertus (LfUbecae 1659) mit ausdrücklicher Wat 
Weisung auf diese Quelle : »imaginem eins ex chronico Saxon. ii 
jecimusa (pag. 126) ; dann in dem Werke Amkiel's »CimbiisdM 
Heydenreligion« (I. Theil, Hamburg 1691), wo gleichfalls auf tt 



Zur slaviachen Buneafra^e. 305 

Bienchronik, anf Amold's altsächsische Götzen und auf die soeben 
rwätmte Ausgabe Helmold's von Bangert verwiesen wird (S. 118] ; 
benso in dem grossen Werke WestphaPs Monamenta inedita 1739, 
IV, tab. Nr. 35 n. s. w. Dem Giesser des Götzen lag somit nicht 
iiir die Beschreibung , sondern auch die Zeichnung in leicht zu- 
blieben Schriften vor; er richtete sich nach diesen Mustern, so 
feü seine Kunstfertigkeit ausreichte. Doch die Frage bezüglich 
kr Nacktheit oder Bekleidung des Götzen war in den Quellen nicht 
imtlich ausgesprochen, sondern bloss durch die Zeichnungen ver- 
Men. Allerdings hatte Bangertus bei der Beschreibung des Bildes 
die Worte i»de caetero nudus nee uUa sui parte obvelatusa hinzu- 
gefllgt, allein er scheint dabei nicht so sehr die Worte der Sachsen- 
dmmik, wo nichts davon gesagt wird, als die Zeichnung vor den 
Aqgen gehabt zu haben. Deshalb neigten noch die späteren Anti- 
pre, wie z. B. Masius (Antiquit. Mecklenburg. S. 85] zu der An- 
ndit, dass die bildliche Darstellung des Götzen nicht immer ganz 
(iäeh gewesen war. Von dieser Freiheit nun machte auch der 
nischer insofern Gebrauch, als er neben mehreren Exemplaren des 
n^n Götzen auch einen bekleideten fabricirte. Die anthropolo- 
pidte Ausstellung vertrat beide Typen und es war mir möglich, 
M sehr sorgfältig zu prüfen. Ich muss sagen , was mir dabei zu- 
lUkst auffiel. Mit der Verschiedenheit der bildlichen Darstellung 
ind ich den merkwürdigen Namensunterschied in einem auffallen- 
len Znsammenhange. Der umhüllte Götze heisst RADEGAST, 
1er nackte RIDEGAST I Diese letztere Form des Namens findet 
ieh nicht bloss auf den beiden bei Masch Fig. 1 u. 2 abgebildeten 
tackten Figuren, sondern auch jener dritte nackte, welchen ich in 
ien-Strelitz sah , ist ebenfalls mit dem Namen RIDEGAST ver- 
dien. Ich erkläre mir die Sache so. Der Fälscher sah, dass in 
fbüBü Quellen der Name verschiedenartig geschrieben war, die 
Misenchronik z. B., welche das ganze XYI. — XYIII. Jahrb. hin- 
Indi ein sehr grosses Ansehen in mythologicis genoss, nannte den 
Ittien nur »Ridegast« (an drei Stellen) , während die übliche Be- 
eimang in späteren Schriften nur »Radegast« lautete. Nun war 
tau schon früh auf den Einfall gekommen, dass dieser Unterschied 
» der dialectischen Verschiedenheit der )> wendischen« Sprache 
srühren mag. Diesen Gedanken findet man unter anderem bei 
isius a. a. 0. S. 45 mit folgenden Worten ausgesprochen: Sed 



206 Zar slayisohen Ranenfrage. 

nec nna tarnen inter Vandalos est nominis eins expressio : modo 
enim Badegast vel Radigast^ modo etiam Riedegaat et Badegast 
(wahrscheinlich sollte es heissen : Ridegast) in historia antiqua le- 
gitnr, quae vocalium mntatio, ut fieri quandoqne seiet, propter va- 
riam Vandalarum diatectum facile oriri potnit. Der Fälscher be- 
natzte diese angebliche dialectische Verschiedenheit des Namens 
zum Vorwand der abweichenden bildlichen Darstellung ; diejenigen 
die den Gott Bidegast nannten, sollten ihn in nackter Gestalt, die 
ihn Badegast nannten, in umhttllter Form verehrt haben — eine des 
Fälschers des XVIII. Jahrh. vollkommen würdige Unterscheiduogl 
Der zweite »Künstler« übrigens, von welchem die Potocki'sche 
Sammlung herrührt, erlaubte sich eine kleine Abweichung, er In- 
derte »Bidegast« in »Bedegast« (vergl. bei Potocki Fig. 14, 17), 
wahrscheinlich hielt er die erste Form fUr fehlerhaft , ftlr den um- 
hüllten Götzen jedoch verblieb auch er bei »Radegast« (vergl. bei 
Potocki Fig. 40) . 

Man darf dreist behaupten , dass schon dieser Namenweebsel 
den Fälscher hinreichend charakterisirt. Wären die Götzen ecbt, 
so würden sie uns nur mit der Namensform »Badogost« oder »Badi- 
gost«, »Badgost« oder »Badegost« (fUr das altslovenische i>paAbrocm) 
begegnen können. Das unbetonte o der letzten Silbe mögen aller- 
dings die fremdsprachigen Chronisten um so eher als a aufgefassl 
haben, als ja ihnen die deutsche Form »gast« nahe lag. Vergleich 
z. B. den Ortsnamen »Gadebusch« für das slavische »GodSbudi»« (ds- 
gegen »Cottbus« = »ChotebudL«) und »Wolgast« mit dem slav. Veto- 
gostb oder VeltgostB, u. s. w. Das mittlere o, wenn man von der 
Fonn »Badogostb«, welche mir die wahrscheinlichste zu sein scheint, 
ausgeht ^), sank leicht in unmittelbarer Nähe der betonten Silbe so 
e, wenigstens für ein fremdes Ohr, man vergl. den im XIII. n.XIV. 
Jahrh. vorkommenden Namen Dargeszlawus , Dargheslawe, Dar* 
geslaw, welcher unzweifelhaft dargoslav lautete oder den »Bugge- 
slavus«, ))Buggezlavus« (d. h. bogoslav) Helmolds, u. a. In der 
ersten Silbe des Namens stand unzweifelhaft a, was noch durdi 



^) Vergl. Mikiosich, Bildung der Ortsnamen aus Personennamen, S. 54. 
radobyle, radobyiice, radobytce, radobiö, radobn^a, radovesioe, radoYÜd, 
radogoSta, radogosszcz, radohoftice, radomilice, radomyil, radon^i, i^i^ 
slaw, radoslavci. Die Formen mit radi- and rad- sind dagegen in entecUe* 
dener Minorität. 



Zur slayiflohen Rnnenfrage. M9 

dmold's Lesart »Radigast« (Ic. 21, 52] bestätigt wird>j. Die 
»im »Redigast«, welche bei Adam von Bremen (MG. SS. Vn, 
11 — 12, 355) Überliefert ist, halte ich nur für eine ungenaue Be- 
kimnng des im deutschen Mund nicht selten zu ä umlautenden 
Krischen o, yergl. z. B. genmitz, gewenitz undjävenitz neben ja- 
oieiz , jameitz ftlr das slavische jamnica ; grätz , gehrden , ftir 
tid&CB, gardno ; oder Eenmitz neben camniz für kamenica, u. s. w. 
^ der diiedectischen Verschiedenheit der Aussprache kann, wo es 
isk um den Namen derselben Gottheit aus derselben Localität hau- 
Uly natürlich keine Rede sein. Das leuchtet uns heute voUkom- 
m ein, der Fälscher wusste es aber nicht, darum machte er von 
der schwankenden Ueberlieferung seiner Vorlagen einen ganz ver- 
kikrten Gebrauch. Uebrigens hat er gar nicht einmal die ältesten 
gvehriebenen Quellen benutzt, in welchem Falle er nach Adam 
TQ& Bremen »Redigast« und nach Helmold »Radigast« geschrieben 
kitte ; sondern er begnügte sich mit den ihm und seiner Zeit viel 
Aer gewesenen Gewährsmännern. Bei Klüver, Beschreibung des 
Benogthums Mecklenburg (erste Ausgabe 1728, zweite 1737} liest 
Btt nämlich: x> Radegast oder Riadegast, auch wohl Ridegasta — 
dien Formen des Namens schwebten dem Fälscher der Masch'schen 
Snunlung vor, als er im Begrifife stand, seinen Götzen mit Runen- 
iBidiriften zu versehen. Die Formen mit a und i habe ich bereits 
erwähnt, Radegast (mit a) findet man ausserdem bei Masch Fig. 41 , 
43, 44, 53, 54, 61 — lauter angebliche Gultus- und Opfergeräthe. 
IGt ia (Riadegast] liest man den Namen auf Fig. 46, von der Rich- 
tif^eit dieser Lesart habe ich mich selbst an Ort und Stelle in Neu- 
9faKlitz überzeugt. 

Von dem Namen des Götzen ist unzertrennlich der Name des 
flud heilig gewesenen Ortes , wo sich sein Tempel befand , dieser 
Oithiess nach Adam's von Bremen Zeugniss Rethre (M. G. SS. Vn. 
311—12, 355), von Helmold I.e. 16 ebenfalls so genannt. Man be- 
gnift leicht, dass dem Fälscher sehr viel daran lag, möglichst viele 
Oegenstände (worunter unzweifelhaft auch manches echte Stück) 



1) Noch heute finde ich auf der Generalstabekarte bei Gadebusch die Be- 
MHRiiig »Badegaat« für den Flaselauf bei Nedder See and für ein unweit 
MfBDdea Dorf— beides erwähnt schon Masios (1691) und Klüver (1727); 
■eil an der Elbe, unweit von Boitzenburg, zeigt die Karte eine Benennung: 
todegast« — wie alt, weiss ich nicht. 



208 Zur slavischen Runenfra^. 

mit diesem Ortsnamen zu versehen , um gerade dadurch ihre hohe 
Bedeutung für das »wendische« Alterthum zn zeigen. Doch auch io 
diesem Versuch wurde er von wahrem Mi^sgeschick yerfolgt; er 
sah sich gar nicht mit jener Sorgfalt nach der bestbeglaubigten 
ältesten Form des mir übrigens keineswegs klaren Wortes um. 
welche nach den Grundsätzen der modernen Forschung yerlangt 
wird, sondern begnügte sich auch hier wieder mit der ihm nächgt- 
gelegenen Quelle der Meklenburger Localgelehrten , z. B. emei 
Klüver, in welchem er im Gegensatz zu allen sonstigen Gitaten d^ 
Namen des berühmten Tempelortes zumeist so geschrieben fand; 
wie er gegenwärtig in Runenschrift auf diesen angeblichen Alter- 
thümern prangt, nämlich Rhetra^ d. h. mit h gleich nach J2 und 
nicht erst nach t. Ich war länge in Verlegenheit, wie ich diese aaf- 
fallende Erscheinung, dass das Wort so consequent überall auf allen 
Stücken der beiden Sammlungen , wo es nur vorkommt , mit Bh^ 
d. h. »Rhetra« geschrieben wird, beurtheilen soll. Wo ich immer 
sonst nachschlug, überall hiess es »Rethre^c oder »Rethraa, so z. B. 
noch bei Masius a. a. 0. 56: Rethre vel Rethra, ib. 58, 59, 61, 62, 
64 immer nur Rethra. Woher also, so fragte ich mich lange ver- 
gebens, die Lesart »Rhotra«, an welcher die Runenlegenden so con- 
sequent in den beiden Sammlungen festhalten, dass im ganzen un- 
gefähr 37 mal das Wort immer in derselben Form gelesen wird? 
Erst die genaue Betrachtung der Runentypen, von welchen ich unten 
das nöthige sagen werde , brachte mich , wie ich glaube annehmen 
zu dürfen, auch hier auf die richtige Spur, nämlich auf den so nahe 
liegenden Klüver, in welchem der Fälscher nicht nur die Formen 
»Radegast«, »Riadegasta und »Ridegastcc, sondern auch »Rhetra« mit 
rh las. In der ersten Ausgabe, welche 1728 erschien und too 
Klüver selbst herrührt, kommt noch auf S. 73 vor: »Dis abgottisehe 
Bild ist lange Zeit mit sonderlicher Andacht von diesen blinden 
Leuten verehret worden, und hat gestanden in Rehire ^ welches 
man vor Stargard nicht weit von der Tollensee halten will , wie- 
wohl andere die Stadt Röbel darunter verstehen«, auf S. 74 aber 
schon : » Man will , dass auch Rhetre von etlichen Riedegast ge- 
nennet wordenct. Die neue Ausgabe vom J. 1737 (nicht mehr von 
Klüver besorgt] hat an diesen beiden Stellen Rhetre (S. 259 u. 260). 
Sonst begegnet in der ersten Ausgabe II. 80 zweimal »Rhetre« 
neben einigen »Rehtre«, die altüberlieferte Lesart »Rethre« aber gar 



Zur sIsTischen Ranenfrsge. 209 

jeht. In der zweiten Auflage ist schon in der Ueberschrift (ü. 327 
-328) die Lesart der ersten Auflage »Rehtre« geändert in nRhetre« 
nd im Text wiederholt sich »Rhetra« 3 mal , »Rebtra« 2 mal , nur 
■lal Bethra. Man ist also berechtigt zu behaupten, dass die Fäl- 
tlmng »Rhetra« auf den Prillwitzer Götzenbildern eigentlich dem 
\§ea Beispiele Elttvers (namentlich in der zweiten Auflage) ihr 
iiiographisches Gtewand verdankt. Ich will übrigens der Yoll- 
indigkeit wegen constatiren, dass ich auch in Westphal's Monum. 
edita, jedoch nur zweimal Rhetre las (in oVandalia loannis Si- 
onii a. 1598 scripta«, I. 1546). 

Um auf » Radegast « zurückzukommen, möchte ich noch kurz 
mlatiren, dass zu Ende des XVII. und im Laufe des XVIII. Jahrb. 
IS Interesse der Antiquare ftir die Ueberreste des Götzen in 
hUenburg sehr gross war. Man lese die ausfuhrliche Abhandlung 
IBI Masius nach , wo unter anderem auch von den Traditionen bei 
lidebusch die Rede ist, alles das wurde von anderen wiederholt und 
Kweitert, so von Klüver und von Franck (Alt- und Neues Mecklen- 
bng, 1753, I. 136), der letztere weiss u.a. von einem kleinen höl- 
loroen Bilde zu Doberan auf einem kleinen Altar, »welches einige 
ftr Radigastens Bild halten«, zu erzählen. *) 

m. 

Nebst Radegast und Rhetra war mit keinem anderen Namen 
80 viel Spiel getrieben wie mit der Anbringung der Worte »Beibog« 
iBd»Zemebogtt. Darin erkennt man schon wieder die Ansichten 
des XVn. und XYUI. Jahrb. , wie sie erst nach und nach durch 
pkhrte Combinationen den festen Boden gewonnen hatten. Be- 
kaantlich erwähnt Helmold den slav. Namen des »bonus deus« (Hb. 
[, tKjf. 52) noch gar nicht, er gedenkt nur des »malus deus« unter 
im Namen »Zcemebocha. Später jedoch kam (ich weiss augen- 
IMdieh nicht, bei wem zuerst) der Name »Beibog« auf, die Bücher 



I) Eine EinzelBchrift über »Geschichte und Anecdoten von Dobberan in 
lüUenburg, von F. L. Röper, Dobberan 1808« erklärt den angeblichen 
MbMii für ein — sitzendes Christusbild. »Hinter dem Hochaltar ist jetzt das 
iNMne Bildniss eines sitzenden bärtigen Mannes aafgestellet, den Klüver 
( 8. 105 für den VitzUputzIi , SchrOder in seinen Wismarschen Erstlingen 
118 für einen papistischen Heiligen und Franck ni» S. 147 fUr den alten 
bdegast ansgiebt«. S. 246. 



210 Zur Blavisehen Bonenfrage. 

des XVn. und XVin. Jahrh. sind voll davon, sie beginnen i 
Segel eine Schilderung der »Idololatrie« der alten »Wendent d 
dass sie die beiden Namen einander gegenüberstellen, z. B. Ai 
(Cymbrische Heyden-Religion , Hamburg 1691) leitet ein Ch 
»Von den heydnischen Götzen der cymbrischen Wenden« so 
»Die wandalischen Völcker, welche das holsteinische Wag« 
und den gantzen Sttderstreich des Balthischen Meeres bewd 
hatten einen guten und bösen Gott und glaubten, dass alles € 
von dem guten und alles Unglück von dem bösen Gott heril 
diesen Messen sie Zomboch (im Druckfehlerverzeichniss corri 
Zeniebochjy einen schwartzen Gk)tt, jenen aber Belbochf < 
weissen Gott« (S. 116). Masius, der seine Antiquitates Med 
burgenses in demselben J. 1691 herausgab, wusste zwar ans 
mold nur »Zemebocka zu nennen, doch unterliess er nicht U 
zufbgen: »bonum autem deum Belbuck dixere, telte MunOa 
cosm.a. Klüver trat in die Fussstapfen seiner Vorgänger, naa 
lieh wiederholt er die Worte Amkiers und nennt i^Belboch c 
weisen und guten Gott« und r>Zombach(k (siel er hat also den Fi 
AmkieVs nicht berichtigt, sondern um einen neuen vermehrt) n 
schwartzen oder bösen Gott«. Der anonyme Herausgeber der i 
ten Auflage Klüvers liess zwar den Wortlaut der ursprüngK 
Ausgabe stehen, fügte jedoch die Berichtigung des «Zonl 
hinzu mit den Worten : »Helmold lib. I, cap. 53 nennet ihn A 
bockd. Schedius de Dis Germanorum (Halle 1728, das war a 
die zweite Auflage) nennt S. 758 die beiden Götter: BA 
Zemebock, 

Das waren ungefähr die Quellen der auch von dem BtUi 
an den Tag gelegten Kenntnisse. Da er jedoch nirgends ai 
Angaben über die besonderen Eigenschaften , Attribute , Syi 
u. dgl. des »Belbog« oder »Zemebog« vorfand, so mnsste er rid 
mit begnügen , dass er diese Namen bei den anderen OötMi 
brachte, gleichsam um damit die einzelnen Gottheiten ball 
»gut«, bald als »böse« zu bezeichnen. »Radegast«, der bddn 
ist z. B. auf der einen Seite »Belbok«, auf der anderen »Zemt (« 
konnte aus Mangel an Baum nichts angebracht werden] ; 4 
gast«, der nackte, heisst dagegen nur »Belbok« und »Belt (I 
Nr. 1) ; auf dem zweiten nackten, welchen ich in Neu-Strettfai 
findet man »Belbok« gar nicht, sondern nur auf dem Arme lioil 



Zur aUvischen Bunenfrage. 211 

>BoU (offenbar aus Versehen statt »Bei«) . Auch auf den »Schvayxtix« 

(Masch Fig. 13] wnrde ohne Bedenken »Belbocka angebracht, also 

neben einem verdorbenen litauischen ein verdorbener slavischer 

Kime I Auch hier liess den Fälscher natürlich seine elende Un- 

keiintniss der slavischen Sprache ganz im Stiche, er grub die 

Birnen, eine nach der anderen, so ein, dass sie die beiden Namen 

gua nach der schlechten Orthographie der gedruckten Werke des 

XYn. u. XVin. Jabrh. wiedergaben, also »Zemebock«, »Belbocka, 

tti eX; im Auslaute nahm er keinen Anstoss, da er ja die Namen so 

gedrackt fand! Die Rune K könnte allerdings auch für G gelten, 

dodi da man 4 nai* ^Is C lesen darf (so ist z. B. auf Fig. 3 bei 

Hasch oBelboc« und nicht »Belbocka oder »Belboga eingegraben) , so 

^nbe ich auch 4K nur als CK deuten zu müssen. Das war auch 

offenbar die Ansicht des Fälschers, dem der Auslaut »-bock« der in 

gedruckten Werken vorkommenden Namensform vorschwebte ! 

IV. 

Ich begnüge mich in diesem Aufsatze nur mit Andeutungen, 

die detaillirte Ausführung sei eventuell für eine andere Gelegenheit 

tiMtehalten. Darum übergehe ich für jetzt solche angeblich slavische 

Gottheiten wie »Schvayxtix«, wo § nach der Art der deutschen 

Orthographie durch drei Runen SCH ausgedrückt und der Diph- 

dumg ai nach der alten Orthographie durch Y statt etwa durch I 

wiedeigegeben ist (vgl. Nesselm. thes. ling. pruss. p. 39, 139, 182], 

od^ solche »slavischea Gnomen wie »Barstuk« (wahrscheinlich sind 

»barzdukai = Bartmännlein« gemeint) , ja auch solche Ungeheuer 

wie »Siva« nnd »Sieba« nebeneinander (natürlich, sagt ja doch 

Klüver nSiwa oder Siebm) — und will zum Schluss nur einige Worte 

ttber die Bauen selbst sagen. Das gewichtige Wort Jacob Grimms, 

dan diese »slavischen« Runen von den skandinavischen und ger- 

aaidschen in manchen Stücken abweichen und gerade in den Ab- 

weidiiingen mit der glagolitischen Schrift sich berühren, wurde 

kereits oben angeftlhrt. Trotzdem schon Lisch gelegentlich aul 

KUtver hingewiesen hat, aus welchem der Fälscher die Runentypen 

Mttldmt hahea konnte , trotzdem dasselbe von Malecki in der im 

7. Bande der Jahrbücher der Posener Gesellschaft für Wissenschaft 

1S72 erschienenen Abhandlung von neuem wiederholt worden ist, 

Hessen sich die Verehrer der ^slavischen« Runen in der Freude nicht 



i 

212 Zur slavischen Runenfrage. 

Stören, sie setzten fort, die Ursprttnglichkeit oder die Selbständig- 
keit der »slavischen« Runen zu betonen. So sagte noch vor kurzem 
Dr. Kasimir Szulc auf S. 109 seiner oben erwähnten Schrift, welche 
1876 in Posen erschien, wörtlich folgendes : »Unter den slavischen 
Runen kommt der Vocal E nur der allerältesten Grestalt dieses 
Buchstaben bei den Griechen und Italikem gleich , als dies^ noeh 
von rechts nach links schrieben, noch näher aber dem phönicischen 
He, während die slavische Rune für B, die mit keinem griechischen 
oder italischen, Buchstaben eine Aehnlichkeit hat, nur dem umge- 
kehrten phönicischen Beth entspricht.« Wie gelehrt das klingt! 
Was würde man aber erst dazu sagen, wenn ich noch die weiteren 
Combinationen des Verfassers mittheilen wollte, wo er glaubt chro- 
nologisch beweisen zu können, dass schon mindestens 1500 Jahre 
vor Chr. die nordeurop. Völker unmittelbar von den Chaldäem die 
Schrift bekommen haben I 

Ich bin — ich muss es schon sagen — viel prosaischer, viel- 
leicht auch etwas bescheidener, und begnüge mich mit der Behaup- 
tung, dass die auf den angeblichen Prillwitzer Funden vorkommen- 
den Runen gar nicht älter sind als ungefähr aus dem Jahre 1737! 
d. h. sie sind wirklich dem Alphabet Klüvers, und zwar erst der 
zweiten Auflage des Klüverschen Werkes, nachgemacht. Niemand 
hat bisher klar genug gesehen , wie die Sache wirklich vorliegt, 
man hat sich eben nicht die Mühe genommen, der Frage naek 
ihrem wirklichen Zusammenhang auf die Spur zu gehen. Es sei 
mir daher gestattet, zwei drei Worte darüber zu sagen. Man findet 
bei Amkiel (Cimbrische Heyden-Religion, l.Theil, Hamburg 1691, 
S.295J in dem Capitel »Von den heydnischen Schulen unserer Y(N^ 
fahren« folgenden Passus : »Nebst der Religion ist die Jugend unte^ 
richtet in Erlernung der Cimber-Gothischen Buchstaben und Schlürf- 
ten , welche in diesem Herzogthumb Schlesswig und Jtttland und 
sonsten in der Mittemächtigen Welt hin und wieder an alten Orab- 
steinen und anderen Monumenten eingehauen und verzeichnet suid, 
wie folget« — nun folgt eine Zusammenstellung der Runen ia 
alphabetischer Ordnung, welche in der Beilage sub Nr. 1 zu adiea 
ist. Ich mache dabei namentlich auf das erste Runenzeichen flir E 
aufmerksam , es ist schon ganz dasselbe ^, welches mit einigoi 
Modificationen auf den angeblichen Prillwitzer Alterthttmem wieder* 
kehrt , während für B die zweite Rune noch etwas nngleich aus- 



Zur slaviflohen Runenfrage. 21 3 

Imlich — 'h. Arnkiel beruft sich fbr sein Alphabet auf Wor- 
erelias, Stephanius in notis ad Sax. Gram., Schedius de Dis 
5. 18 u. A. Ich habe mir diese Quellenschriften AmkieFs 
gesehen und kann constatiren, dass das Zeichen "b für B 
igB schon bei Wormius (ich hatte die schöne zweite Aus- 
[afiiiae 1651, zur Hand} und bei Stephanius Notae uberiores 
btionem Sax. Gramm. Sorae 1645) vertreten ist (Schedius 
iben nur B) , allein für E fand sich nur das zweite Zeichen 
die Rune Amkiers 4" kann ich auf kein älteres Vorbild 
Miren, muss daher vermuthen, dass dieses Zeichen sein 
aph nach eigenem Gutdünken construirt hat , bei Schedius 
ler Ausgabe 1648, S. 305] lag ihm nur + als E vor. Nie- 
rird Arnkiel im Verdacht haben wollen, dass ihm slavische 
bekannt waren (er citirt ja seine Quellen ganz gewissenhaft) 
eh steckt in seinem Runenalphabet der letzte Grund aller 
tn Faselei von den ^ selbständigen« slavischen Runentypen! 
2if Arnkiel basirt seine Kenntnisse — Klüver. Man liest bei 
der ersten, von ihm selbst besorgten Ausgabe (Hamburg 
L S. 75) folgenden stark an Amkiels Worte erinnernden 
: »Die Schulen waren zwar bey den Wenden im schlechten 
f dennoch ihre Priester Schul-Lehrer, und unter ihren Buch- 
die Runische genandt, folgender Gestalt beschaffen« : — nun 
in Bonenalphabet (siehe in der Beilage Nr. 2) , welches un- 
haft aus Arnkiel entlehnt ist, allein die Künstler, die 
ifen wie die tüchtigen , wandeln ihre eigenen Wege, so hat 
och der Xylograph Klüvers einige Abweichungen sich er- 
man sieht sie , wenn man die beiden Tafeln nebeneinander- 
Ton denen jene bei den Runen für B und E sehr böse Folgen 
ieh zogen. Aus Arnkiers % wurde t, d. h. die untere Rnn- 
ohloss nicht ganz, der horizontale Querstrich aber bekam 
irae oval aussehende Gestalt (wie zwei Hörner) . Das senk- 
tehende 4* Amkiels verneigte sich ein wenig zu 4". Man darf 
besonderen Absichten hinter diesen Abweichungen suchen, 
1 wohl rein aus der sehr elenden xylographischen Technik 
nftlers etwas verunstaltet hervorgegangen. Nun kam aber 
Umarbeitung Klüvers ein anderer, offenbar etwas besser in 
ümiai bewanderter Xylograph über das Alphabet, er gab ihm 
grössere Form und den einzelnen Runen zierlichere Aus- 

15 



214 Zur BlaviBchen Ranenfrage. 

stattung, so entstand denn das Rnnenalphabet Kittvers n. Aufage 
(Hamburg 1737, B. I. 2G2), welches in der Beilage Nr. 3 zu sehen 
ist. Aus 1) der ersten Auflage vnirde h, aus t ein noch mehr nach 
vom geneigtes 2^ — kurz di6 zwei angeblich selbständigen »slafi- 
sehen« Runen, jene zwei Zeichen, welche man aus den Woge'sehen 
Zeichnungen hinreichend kennt, welche einst Jacob Grimm zu der 
Vermuthung des Zusammenhanges mit dem glagolitischen Alphabet 
verleitet und auch später noch so manchem Forscher den Kopf ver- 
dreht haben I 

So liegt uns die Entstehungsgeschichte der »slavischen« oder so- 
gar »glagolitischena Runen fttr B und E klar vor den Augen I Auf die 
Prill witzer Götzenbilder kamen sie direct aus der zweiten Auflage 
Klüvers, welche 1737 erschien, in dieses Buch aus der ersten Auf- 
lage, welche 1728 gedruckt war, und in die erste Auflage Klttvert 
aus Amkiel, dessen Werk 1691 das Licht der Welt erblickt hatte. 
Das hier behauptete Abhängigkeitsverhältniss unterliegt kdnon 
Zweifel, die ganze sonstige Aehnlichkeit der drei Alphabettafdi 
spricht zu deutlich dafür, allein gerade die Rnnenzeiohen fbr-B nnd 
E kamen nur allmählich, currente rota, zu derjenigen Gestalt, in 
welcher man sie in der zweiten Auflage Klüvers sieht. Da mm die 
Zeichen für B und E auf den Prillwitzer Bildern nur der letztge- 
nannten dritten Entwickelungsphase dieser Runen entsprechen, ji 
überhaupt alle Runen der Prillwitzer Stücke erst mit der zwdtoi 
Auflage Klüvers aufs genaueste sich decken , so gewinnt man au 
den so dargelegten Thatsachen die wichtige chronologische BestiB- 
mung , dass die Fälschung selbst der ältesten Stücke der Haseb'- 
schen Sammlung nicht vor das Jahr 1737 fallen kann. 

Ich begnüge mich mit diesem Resultate meiner bisherigen 
Untersuchungen und überlasse nun den Localgelehrten das weite 
Feld der Vermuthungen, wer der Fälscher gewesen sein mag. Fllr 
uns femer stehende ist die Person selbst nicht so wichtig wie die 
Frage nach den Quellen ihrer Kenntnisse, nach ihren Vorlagen und 
Mustern. Was die Runen tjrpen — diese kommen doch haupts&eh- 
lieh in Betracht — anbelangt, so halte ich die hier ausgesprochenen 
Behauptungen für absolut sicher und unanfechtbar; ftlr die einzel- 
nen Legenden mtlssen jedoch die trüben Quellen der »mythologisdn 
antiquarischen« Kenntnisse des Fälschers noch näher beüitimmt wer- 
den. Vieles, ja vielleicht das meiste davon ist mir schon jetzt 



Zur slawischen Bunenfrage. 215 

mges lese und deute ich anders als Masch, doch hinter den 
der richtiger gesagt Unsinn jeder einzelnen Legende des 
ra zu kommen, ist gar nicht leicht. Was ich darüber ins 
lH«cht zu haben glaube und was mir noch immer räthselhaft 
lavon vielleicht ein anderes Mal. Nur bezüglich der Runen 
h noch folgendes bemerken. Auf den Zeichnungen Woge's 
Runen nicht mit jener Oenauigkeit wiedergegeben, welche 
lien Publicationen wünschenswerth ist, namentlich sind die 
ngen der Typen zu glatt ausgefallen. Nimmt man die Ori- 
elbst zur Hand, so überzeugt man sich bald, dass der Sculp- 
I immer mit sicherer Hand die einzelnen Linien einzugraben 
ito, es scheint als habe er sich bei jedem einzelnen Schlag 
n seiner Vorlage öfters angesehen , auch so ging mitunter 
lag fehl , er brachte nicht die richtige Form zu Wege und 
wiederholt werden. Solche Fehlschläge kommen auf den 
len öfters vor (in den Zeichnungen sieht man sie gar nicht) , 
pt ist das wiederholte Ansetzen des Instruments zur Her- 
jiug einzelner Runen deutlich genug erkennbar. Nicht 
pdang es dem »Künstlera, die einzelnen Linien gut mit ein- 
1 verbinden (z. B. die senkrechten mit den horizontalen oder 
fimden) , bald griff das Instrument zu weit , bald langte es 
Bit genug. Es würde jedoch zu weit führen, wollte ich das 
m einzelnen Stück nach den an Ort und Stelle mit freund- 
üfhlllfe des Herrn Obermed.-Rathes Dr. Götz angestellten 
Notizbuch eingetragenen Beobachtungen besonders hervor- 

Berlin, 27. 8. 1880. F. Jagiö. 



15 



216 



Ueber den Einflnss der alt^ecMschen Sprache und 
Literatur auf die altpolnische.*) 



in. 

Der Psalter ton Puiatoy (Paalterz Puiawski), 

Ich lasse die nachstehenden Zeilen folgen als Anhang zu mei- 
ner Abhandlung über den Einfluss des Öeehischen auf das Altpol- 
nische und über den St. -Florianer Psalter (Archiv ü, 409), nicht 
als ob ich damit einen irgendwie nennenswerthen Einfluss des 
Öechischen auf das Polnische in dem jetzt erschienenen polnischen 
Psalter aus dem XV. Jahrh. behaupten wollte, sondern weil dieses 
Sprachdenkmal ohne ein Zurückgehen auf den ältesten bis jeW 
bekannten, in St. Florian bei Linz (in der reichhaltigen Bibliothek 
der regulirten Chorherm) befindlichen polnischen Psalter xaM 
richtig gewürdigt werden kann. Prof. Jagi6 hat im Archiv IV, 641 
in seiner Anzeige des Putawer Psalters eine kurze und richtige Be- 
urtheilung desselben in Bezug auf einige Punkte des Lautstande» 
und des Textes gegeben, Prof. Przyborowski hat in der Biblioteb 
Warszawska (1880, S. 141 — 152] eine Anzeige dieses Sprachdeok* 
mals veröffentlicht , es sei hier versucht , auf das VerhUtniss dei 
Textes desselben zu dem Text des Florianer Psalteriums, und aif 
die Sprache des neu herausgekommenen Psalters näher einzugehen. 

Von der Existenz des jetzt homographisch erschienenen Sprach- 
denkmals hat man schon Decennien lang, aber ungenaue Nadi- 
richten gehabt. Czacki spricht in der Abhandlung über das Ve^ 
hältniss des polnischen Rechts zum römischen (Czackrs Werke, 
Ausg. 1845, in. 107] von einem Psalter der Königin Hedwig, w^ 
eher in der Bibliothek zu Poryck aufbewahrt wurde, dies wieder» 
holt Bentkowski Historya literatury polskiöj 1814, I. 190, Bako- 
wiecki in PrawdaRuska 1820 druckt in einer Skizze der Gleschidite 
der polnischen Sprache die zwei ersten Psalmen aus diesem Psalter 



♦) Vergl. Archiv I. 60—81, II. 409—436. 



Ueber den Einflnaa der alttech. Sprache u. Liter, auf die altpoln. 217 

ü)y den er bei dieser Grelegenheit den Putawski'schen nennt, offen- 
lar hat er dasselbe Psalmenbnch im Sinn, von dem Czacki die erste 
feldong gebracht hatte , weil er Czacki's Mittheilung dabei citirt. 
sh habe in meinem Iter Florianense 1871, S. 38 flg. diesen Psalter, 
BS dem ich nach genauen von Dr. K^trzynski in Paris gemachten 
uszttgen einiges mittheilte , den Pariser Psalter genannt , andere 
umten ihn den Czartoryski'schen. Ich hebe diese anscheinend 
sringfügigen Umstände hervor, um darauf hinzuweisen, dass man 
\ mit einem und demselben Psalter zu thun hat, die jetzt ihm ge- 
ebene Benennung , Psalter von Pulawy, besagt, dass er sich seit 
dier in dem Besitz. der Fürsten Czartoryski — Pulawy ist der 
kammsitz dieser Familie — befunden hat. Der Fürst Wlad. Czar- 
oryBki hat die Handschrift dem Grafen Dzialynski zur Herausgabe 
«eitwilligst überlassen. 

Von den Schicksalen der Handschrift wird von einer kundigen 
Mer im Feuilleton des Dziennik Poznanski 1880, Nr. 160 berichtet, 
hm sie nach einem auf dem Einbände des Codex eingezeichneten 
Hünen zu schliessen , im XVH. Jahrhundert sich im Besitz eines 
Barm Rembielinski, in XVIII. in Pulawy, darauf nach einem sehr 
oleressanten vom Fürsten A. Czartoryski herrührenden Zeugniss 
QiP(»7ck, sodann wieder in Pulawy im Besitz der fürstlichen Fa- 
riBe Czartoryski befunden habe. Die Handschrift muss sich auch 
(■Bnssland in der Hand eines russischen Schriftgelehrten befunden 
Inben, wie die bei vielen Psalmen von 1 1 bis 39 beigegebenen lau- 
tooden Nummern in cyrillischen Zahlzeichen beweisen , welche so 
nie die arabischen Ziffern bei den Psalmen 40 bis 125 nicht von 
fan Schreiber des Codex selbst herrühren, sondern von einem spä- 
teren Besitzer beigeftigt sind. Dies beweisen die SchriftzügC; 
wdehe von der Schrift des Textes verschieden sind [sie mögen aus 
i0m XVI. Jahrh. stammen) , und darauf weist auch der Umstand 
liiB, dass in dem Psalm 114 (nach der Vulgata 113) bei dem Vers 
10 am Bande die Ziffer 1 15 mit einem dabeigezeichneten Fingerzeig 
abgetragen wurde an einer Stelle, an welcher der Schreiber keinen 
Ikidmitt machte , auch den Psalm 9 zählte der Numerator nicht 
Mh der Vulgata als einen, sondern als zwei Psalmen. 

Diese wenigen Notizen sind kaum im Stande, die fehlende 
orrede zu ersetzen, in welcher besonders ftlr die entfernter 
lebenden eine den Codex selbst betreffende Nachricht um so er- 



21 S Ueber den EinfluBs der alt^hischeo Spimehe 

wttnschter wäre, als die auf dem ersten Blatt recto befindlicheo 
Aufzeichnungen nicht mit facsimilirt sind. Unter diesen ist eiae 
von Interesse, welche besagt: Generosus Dominus Joannes Como- 
rowski frater amantissimus in symbolum amoris mihi dono dedil 
anno 1533. Ob dieser Dominus Johann von Komorowski mit doD 
Verfasser der Minoritenchronik Joannes de Komorowo identisch ist, 
von dem Zeissberg , Pohlische Greschichtschreibung im MittelaUtt 
1872, 428 und im Archiv ftlr österreichische GesehichtsqnelkB 
Bd. 49, 301 schreibt, dass er im J. 1521 zum zweiten MalePro- 
vinzial- Minister der Minoriten in Polen wurde, ist eine Frage, 
welche mit Bestimmtheit weder bejaht, noch verneint werden kam, 
Prof. Przyborowski neigt zu der Annahme , den Job. Komorowski 
für den Schreiber des Psalters zu halten. 

Abgesehen von den Aufzeichnungen auf dem ersten Blatte, iil 
die Handschrift mit der sorgfältigsten Treue reprodueirt worden, 
so auch ohne Pagination, nur die Lagen sind numerirt, so dass dk 
zwei ersten mit 1, die dritte mit 2, die vierte mit 2 . . . . , die flafti 
mit 3, die sechste mit 3..., die vorletzte mit 19...., die letzte vk 
20 bezeichnet ist. Man thut am besten, Beispiele und Stellen uaol 
den Psalmen und deren Versen zu citiren^ ich setze hier die ftür dei 
Florianer Psalter geltenden Zahlen hin, die Reduction der Psahne»- 
zahlen fUr das Pulawer Psalmenbuch ergiebt sich von selbst, indM 
man vom Ps. 10 im Flor. Psalter angefangen, die gleichen Psalneo 
im Pul. mit 11 u.s. w. (in diesem ist der Psalm 9 nach der ZäUof 
des hebräischen Psalters als zwei gezählt worden] bis zu Psalm IS 
(Flor. 124) ansetzt, dann fehlen die Zahlen überhaupt und sinda« 
jenem zu ergänzen, dabei ist zu bemerken, dass der Psalm llGdv 
Put. die Psalmen 114 u. 115 des Flor, in sich fasst, der Psahn 115 
der Vulgata : speravi ideo locutus sum hat hier keine Zahl erhimfls, 
bei 117 (Flor. 116] beginnt wieder die Differenz um eins, hm 
diesen Angaben zeigt sich , dass der Numerator bei der Zähloig 
sich nach anderen Gesichtspunkten richtete , als der Urheber te 
Pulawer Psalters , der die einzelnen Psalmen von einander sddii 
durch rubricirte Inhaltsangaben und kurze Commentare, sowk 
durch grössere Initialen, die an drei Stellen besonders sanbsi 
illustrirt sind. Die drei letzten Psalmen der Vulgata sind von ihi 
zu einem Psalm zusammengefasst worden.^ 

I. Ich gehe zunächst zu der Werthschätzung des Textes teik 



und Literatur auf die altpolnische. 219 

über, und bemerke vor allem, dass der Palawer Psalter eine Copie 
ist Dies beweisen sehr viele Unaehtsamkeitsfehler, darunter auch 
sinnentstellende und solche, welche auf Rechnung einer stellen- 
weise unleserlichen Vorlage zu setzen sein dürften : reffzyrzyl yes 
fflrronzyrzyl 1, 7; skulzaycze fzye (Flor, scrufzaycze) 4, 5; zba- 
kalelz flir zgabalefz (?) 9, 5; czyprlywofzcz 9, 18; vdegich für 
Tbogich 9, 40; lybaynke ftlr lybaynfke 18, 5; baraycze für ba- 
rayncze 28, 1 ; duTze yego przebywacz b^z? 24, 14; wzyi|cz dufze 
moye f&r dalzq moy^ 30, 17; ogardnal 31, 9 ; w lodze für w bodze 
M, 2; gy für gych 33, 17 ; fzwy^to für fzwy^tfJ in der Ueberschrift 
sups. 34; bogo für bogu 36, 6; czlowye pokoynemu 36, 41 ; yor- 
daynke 41, 9; w rozmaytich fm^tkow ad 33; aby dzdradzyly 36, 
15; prze przewynftwo für prze przezwynftwo 40, 13; Bob 45, 5 
ftrBog; pod npgy nafz für nafze 46, 3; lafkanya fwege 48, 7; 
od pokolye für pokolyenya 48 , 11; dobrotw^ vczyn gofpod- 
nye . . . a fprawy^ mury yeruzalem für dobrotlywye und fpra- 
wyj) aedificentur 50, 19; ylywa day^cza für olywa 51, 8; fzyecz 
ftlrizyercza 50, 18; Jako tluku a tluftofzczy 62, 5; tarn für tym 
'2, 1; wydzfJdzftez 72, 3; ftroza für das erwartete ftroze (plur.), 
weQ darauf gichze folgt 89, 5 ; a czo pochodz^ z warg myeh uye- 
vczynyo wzrufzono 88, 34 , in der Vorlage mochte nevczin^ stehen 
(80 in Flor.) , aus Unachtsamkeit wurde dies uezyni^ gelesen und 
Tczynyo für vczynyjJ geschrieben, in der Vulg. steht: quae exeunt 
e oribos meis non f aciam etc. ; wboty lyudzke für roboty 104, 42 ; 
popoftarl ye na pulzczy 104, 26; mocz boze für moczy boze 105, 2; 
vrproznofzcz czuy^ für w proznofzcz czyn^ 126, 6 (Flor, hat das 
Richtige} . — Folgende FeÜer können sicher als Fehler des Ab- 
schreibers bezeichnet werden : payayjJczym w fzy^ für pwayjJczym 
w Izy^ (sperantibus in se) ad 26 ; we mnye für das richtige w gnewe 
30, 11 [im Flor, steht w gnewe) ; zawfzmyaly wody für zawznyaly 
45, 3; przeczywy maczerzy für przeczywo synowj maczyerzy 49, 
21; wezrzely für werzyly 77, 36; broczyly für vroczyly (Flor, hat 
wraczali) ; ux Cant. Moys. 5 steht fftrzeply für ffkrzeply. — 

Der grosse Werth des Psalters von Pulawy für die Geschichte 
der pofauBchen Sprache liegt darin, dass er mit unwesentlichen Ab- 
weichungen im Allgemeinen denselben Text bietet, wie der Florianer, 
nur um mehr als 1 00 Jahre später zu Pergament gebracht, eine ein- 
gehende Vergleichung desselben Textes in zwei um ein Jahrhundert 



220 Ueber den Einfluss der alt^eohisohen Sprache 

auseinanderliegenden Fixirungen ist geeignet, eine handertjähri( 
innere Entwickelang der polnischen Sprache zu yeranschanlichei 
ich hatte, als ich mein Iter Florianense 1871 schrieb, nur dmi 
abschriftlich mitgetheilte Psalmen aus dem Pulawer Psalter n 
Verfügung, und schon damals sprach ich die Vennuthung aus, d«8 
beide Psalter, der Fiorianer und der von Pulawy, welche die grösst 
Uebereinstimmung zeigen, aus einer gleichen Vorlage geflossei 
seien (S. 38 flg.). Diese Vermuthung bestätigt sich nun nach eine 
eingehenden Vergleichung vollkommen , man wäre fSeust versucht 
an eine directe Abhängigkeit des jetzt edirten Psalters von dem ii 
St. Florian aufbewahrten Exemplar zu denken, und an eine soleb 
Vermuthung, wie sie auch ausgesprochen wurde (Prolegomena in 
Sophienbibel S. 44) weitere Schlüsse zu knüpfen. Vieles wördi 
für eine solche Annahme sprechen. In beiden ist das Symbolum 8 
Athanasii aufgenommen, im Flor, mitten im Ps. 118, im Pu}. abe 
am Ende^ und beide haben dieselben Cantica als Beigabe, so das 
wir jetzt sehen können, wie viel in dem Flor. Psalter, in dem be 
kanntlich vorn ein Blatt (Iter Flor. 13) und am Ende auch Blatte 
verloren gegangen sind, fehlt. Dass der Text der beiden genanntei 
Psalterien durchaus übereinstimmt , kann z. B. aus der folgenda 
(Buchstab für Buchst, getreuen) Zusammenstellung ersehen werden 

Ps. Flor. 118. 1. Blogoslaueny Pul. Blogof lawyeny nyepoka- 
nepokaleny na drodze, gysz lyeny na drodze, gifz chodz(Jw 
chodzfJ w zakone gospodnowem. zakonye bozym. 

2. Blogoslaueny gysz badayjJ Blogof lawyeny gyfz badayfl 
swadeczstwa gego, w wszem fzwyadecztwo yego we w&em 
serczv szukayjJ gego. fzyerczu fzukay(< yego. 

7 . Spowedacz b(5d^ se tobe w Spowyedacz Szj^ b^? tobye w 
prawocze sercza mego, ysze prawoczye fzyercza mego, yft 
z wykl gesm SfJdy pra woty twogy e. z wy kl y ef m fjJdy prawoty twoyqr. 

15. W kazn^ch twogych sza- W kaznyoch twogych fnasyoi 
naszycz se b^dfJ y spatrz(< drog fzye b^d^ y fpatrzQ drog twoyek. 
twoych. 

25. Przyln($la gest ko podlodze Przyln^la yest ka podlodn 
dusza moya, oszywy my^ podlug dufza moya a zywy mye podlii 
slowa twego. flowa twego. 

28. Drzemala dusza moya Drzemala dufza moya pne 



und Lheratar auf die altpolnische. 221 

pned tesznyczf), stwyrdzy mjJ w tefznyczq , ftwyrdzy mye w flo- 
glowech twoych. wyech twoych. 

31. Przystal gesm swadecz- Przyftal yefm fzwyadecztwom 
stwom twogym, pane ne zasro- twoym gofpodnye nye zafroma- 
maway mne. way mnye. 

35. Przewedzy my(J we stdzy Przewyedzymyewefzdykazny 
kaznich twoych, bo gesm gey twoych, bo yefm yey chczyal. 
chcud. 

39. Vtny przeczywenstwo mo- Utny przeczywy^ftwo moye, 
ge, gegosz wymal gesm 8(<, bo yegofz wnymalyefm fzye, bo f(>- 
sodowe twoge weselly. dowye twogy wyefzyely. 

53. Pomdlene trzymalo myjJ Pomdlyenye trzymalo mye za 
sa grzesznyky zostay^cze zakona grzesznyky zoftay^icze zakona 
twego. twego. 

63.Vczaii8tiiygge8myawszech Vcz^fnyk yefm ya wfzech bo- 
boyjtezych se czebe a strzegf^ y(<czych fzye czyebye a ftrzeg^ 
czych kazny twoych. czym (sie) kazny twoych. 

67. Drzewey nysz vmerzyl Drzyewyey nyfz vfzmyerzyl 
gesm B(J, ya zgrzeszyl gesm, yefm fze,yazgrzefzyl yefm, prze- 
prztosz slowa twego strzeglgesm. tofz f Iowa twego ftrzegl yefm. 

73. Rfk^ze twogy gospodne R^cze twoye vczynylyfta mye 
wczyoylesta mn(J y stworzsyly y ftworzyly yefta mye, day my 
gesta m{J, day my rozam , bych rozum , bych wykl kaznyom 
wykl kazn^m twogym. twoym. 

Ich will diese Znsammensteliung hier anterbrechen, und noch 
aaf die Psalmen '21, 113, 114 hinweisen, in denen die IJeberein- 
Btimmnng beider Texte besonders hervortritt, die nachstehenden 
Ansführnngen werden ebenfalls zeigen, dass der Text in beiden 
Plaltem im Grande derselbe ist. Es ist so sehr der nämliche Text, 
da88 selbst die aus einer nnbeholfenen oder verfehlten Uebersetzung 
benro^egangenen Aasdrücke and Wendungen, sowie gewisse sel- 
tene Sprachformen sich in beiden Psalmenbüchem finden : Fl. 33, 
21 smercz grzesznich nagorsza, dieses sehr, seltene Beispiel der 
Saperlativbildung mittelst na [im Flor, kommt dann nur noch ein- 
mal nawiszszi 86, 5 vor) findet sich auch an derselben Stelle in 
Pirf. (fzmyerz nagorfza, ausserdem nur noch natwardfza ad 60); 
Fl. : cze iesta me odwedle 42, 3 findet sich aach in Put. ; Fl. 40, 6 



222 Ueber den Einfluss der altoechiBchen Sprache 

aczli ie wBzedl eszby vsrzal, Put. : aczly ye wfzedl efz by yihal 
etsi ingrediebatur nt videret; Fl. 32, 15 sloszil oblaszcze sereia 
gich finxit sigillatim corda, Puh flozyl obla/cze fzyercza gych; Fl. 
41, 3 molw^ mi na kaszde dicitar mihi quotidie^ Piü:. molwyjimy 
na kafzde (aber 72, 22 ist na kaszde Fl. dnrch zawzdy ersetzt) ; Fl. 
52, 1 ne boga non est deus, Put. nye boga; Fl. 56, 2 w ezen zkru- 
diu twoiu. Pul. w czyen fkrzydlu twoyu, dagegen Fl. 62, 8 pod 
pocriczim krzidl twogich, Pul. ebenfalls pot (sie) pokryczym kr^dl 
twoych; Fl. 65, 6 gisz se buez^^i qui exasperant, der deutsche Text 
hat : die vorscher sin , Pul. ebenfalte gyfz fzye bucz^, das Wort 
kommt nur an dieser Stelle vor ; Fl. 88, 10 Ty panasz moczy morza, 
ruszane leleiana iego, Pul. Ty panyafz moczi morza, dzwygaaye 
leleyenya yego; Fl. 88, 22 niczs przespeie neprzyaczel, Pul. nies 
przefpyeye nyep. nihil proficiet; Fl. 88, 35 iednfif^ przis^gl iesm 
datoidem selsz^. Pul. iedn^cz przyfzy^lefm .... felz^ dawydm 
mentiar David; Fl. 97, 7 w tr^bach gi^czich in tubis ductilibiu, 
Pul. w trj^bach gy^czych-, so auch Fl. 123, 4 przysla (sie) duBia 
wod^ neczyrpficzfi aquam intoUerabilem, Pul. przefzla d. wod§ m/e- 
czyrpyficz^; Fl. 103, 29 Datmnym twoym onym sbyracz b(JdjJ dante 
te illis colligent. Pul. Dawanym twoym onym zbyracz b^fJ; Fl. 
105, 6 Zgrzeszylysmy ysotczy cum patribus. Pul. zgrzeliylyliny 
yzoyczy nafzymy ; Fl. 136, 7 Przylny y(}zyk moy kutofiv (sie) mema, 
Pul. Przylny yQzyk moy krtanyu memu; Flor. 141 > 2 Wylewayfl... 
y zamant powyeday^J , Pul. Wyleway^ •7 zani^ powyaday?. — 
In beiden Psaltern findet man an der einzigen Stelle 105, 22 das 
sonst nicht vorkommende Wort oczwemycze terribilia (siehe unten 
den lexicalischen Abschnitt), das Wort w przezwodzyu 77, 45 in 
inaquoso findet sich auch im Flor. Ps., das Wort pobyeüczynyci 
profanare findet sich in beiden Psaltern an drei Stellen in gleich- 
massiger Weise : 88, 31; 88, 34; 88, 38, nur 105, 37 kommt in 
Pul. pobyefzczynona vor, wo in Flor, pokalena (szemya) steht; 
in beiden Psaltern findet man 107, 9 den Ausdruck latka nadzeye 
moyey (Pul. hat nadzyey) ; 55, 13 od vpelznena (Pul. vpelznyenya) 
a lapsu, ebenso 114, 8; im Ps. 118 pyenyw podobne prawo^ean- 
tabiles iustificationes. Es kommen, wenn auch nur ansnahmswdie, 
dieselben Fehler vor, wie przys^Jdzon 36, 37 für przysjldzono. 

Indess wird eine Voraussetzung , wie sie leicht entstehen 
könnte, dass der Pulawer Psalter mit dem Florianer doichw^ 



und Literatur auf die al^lniflohe. 223 

«reinstimme und auf ihn direct zurttckzaftihren sei , durch den 
rfimd einer näheren Vergleichnng beider Texte nicht bestätigt, es 
igen sich vielmehr zahlreiche und darunter auch wichtige Unter- 
lüede, welche die Annahme eines unmittelbaren Zusammenhanges 
SBdiliessen. Zunächst sind im Puh Psalter den einzelnen Psal- 
Bi rubricirte Ueberschriften beigegeben, welche den Inhalt an- 
ben, während solche Inhaltsangaben im Flor. Ps. fehlen ; sodann 
hlen im Pul. im Anfang die zwei Prologi ; ebenso findet man die 
<»te Slawa oyczu u. s. w. am Ende des Ps. 79 im Flor. Psalter 
eht, andererseits fehlen sie wieder am Ende des 9^" Ps. im Pul. 
Mimenbuche; sodann ist die Anordnung der Psalmen im Flor. 
odex eine andere, als im Pulawer, während nämlich dort auf den 
lalm 117 der 119^ und 120^ und dann erst der 118^* mit dem 
■eh dem Vers 32 eingefügten Symbolum Athanasianum folgt , so 
dgenin dem Pul. Ps. die genannten Psalmen 117, 118^ 119 und 
ilO in der gewöhnlichen Reihenfolge, das Symb. Äthan, steht am 
Ende der ganzen Handschrift; ausserdem fehlen einzelne Verse 
oder Worte entweder im Florianer oder Pulawer Psalter : in jenem 
fddt9, 12: Bo zyfkuy? krwye gych wfpomyenql lest nyezapomye- 
n^Iiest wolanya ybogych quoniam requirens sanguinem etc. 88, 17 : 
oamy^ Izly gnyewowye twoy y ftrachy twoye zamjJczyly mye; 
ftner fehlt 101, 15 Bo lyubo bylo etc. ; auch hat der Flor. Psalter 
143, 7 das Überflüssige Wort y trzskawicz^ ; in diesem ist eiue 
Lücke in Ps. 21, wo 4 und 5 fehlen; im Ps. 94 (Pul. 95) fehlt der 
V.4; imPs. 129 fehlt V. 6 : Od ftrzodze yvtrzney asz do noczy pfal 
imhel w gospodna a custodia matutina usque ad noctem etc. ; von 
Venchiebungen der Verse ganz abgesehen, wie z. B. die Verse 17, 
18, 19 des Ps. 1 13 im Flor. Ps. folgen in dem Ps. 1 15 in der Reihen- 
folge 17, 19, 18; ebenso sind die ersten drei Verse des Ps. 144 
(Pol. 145] anders geordnet in dem einen Psalter, als in dem anderen. 

Die Unterschiede zeigen sich aber viel mehr im Texte selbst, 
i*fi. gleich im Ps. 9, so stimmt auch beispielsweise der Psalm 50 
detPot. Codex (hier 51) vielmehr mit dem Texte des bekannten 
Swidzinski'schen Blattes, als mit dem Florianer 50^° Psalm (siehe 
flerFlor. 39: szyrzey, znay^, sluchu, modla, sprawy^). 

Sehr viele der durch den ganzen Text beider Psalter gehenden 
[foierschiede sind aus dem Bestreben hervorgegangen , die alter- 
bflmliehe, hochemste Sprache der im Flor. Psalter erhaltenen 



224 Ueber den Einfluss der alt^echischen Sprache 

Uebersetzang mehr in Fluss zu bringen, durch Entfernung y« 
Archaismen dem fortgeschrittenen Bewusstsein anzupassen, und i 
allgemeinen den inhaltlich wenig geänderten Text in ein neue 
zeitgemässes Kleid zu hüllen. So sind alte Wortformen mit mi 
eben Ausnahmen durch solche ersetzt, welche dem Sprachbewn« 
sein der Zeitgenossen geläufiger waren : für yaz steht 1 03, 8 y 
für das Pron. relativum üe, jaie, jeie, welches im Flor. Psalter n 
an einer Stelle durch ktöry vertreten ist, ist hier an mehmt 
Stellen (s. unten) durch ktöry ersetzt; die Dualform ist nicht in 
ausgiebiger Weise gebraucht, wie im Flor. Psalmenbuche, undi 
dafür das richtige Verständniss noch mehr geschwächt, als in de 
poln. Text des Flor. Codex (r^c^ twoye vczynylyfta, cfr. 118, 12! 
oczu twoyu, przed oczyma twyma u. ä., aber oczy patrz^ 9, 29 
im Gebiete der Deklination der Substantiva masc. bürgert sich d 
genit. sg. auf u schon mehr ein, als zur Epoche des Flor. Psalter 
in den übrigen Casus bemerkt man ein Bestreben, die verschieden! 
Formen der einzelnen Casus auszugleichen ; die nominalen Forme 
des Adjectivum treten im Pul. seltener auf, als im Flor., und di 
zusammengesetzte Deklination der Adjectiva hat an Terrain gt 
Wonnen (für zbawyona my^ vczyn steht gewöhnlich zbawyonyi 
mye vczyn, für mjJdra ges m(< vczynyl steht mjJdrym yes mye vagf 
nyl 1 18, 98 u. s. w.) . Die Participialformen auf (} sind sehr selten 
z. B. wzuaszai^ 101 , 11 ist durch wznafzayjJcz , wstan(< 101, 1 
durch wftan(5cz ersetzt; wo im Flor, der Imperativ rczy steht (d.h 
rcy = n»ci), findet sich im Pul. rzecz 123, 1 ; 128, 1; für weszcsdli 
Fl. 84, 12 steht wezla (wohl für wefzla), aber 96, 12 steht weszdla 
die Aoristform molwych 119, 6 ist ersetzt durch molwyl yefiD 
selten sind im Pul. Imperfectformen, und zwar nur an einer Stdl 
im Ps. 44, wo sonst eine Imperfectform steht, z. B. molwasze 98,7 
steht eine geläufigere Form (molwyal), diese Präterita kominea 
meist in der zusammengezogenen Form vor, mit Ausnahme de 
1. sg., worüber gleich mehr, und der 2. sg. , welche die alte Bü 
dungsweise zeigt: wftal yefz u. ä., nur mehr ausnahmsweise kos 
men Formen vor, wie yjJfzefz fkryl 30, 23 ; pogany yefzes TCly^ 
85, 8. Die 1. sg. steht noch sehr häufig auf der Mittelstufe zwiscbo 
der zusammengezogenen und der heutigen Form : wftalelin 3, 5 
robotowalefm 6, 5; poftarzalefm 6, 6; podzwign^lefm 21, 26; nq 
lowalefm 25, 7; wolalefm 85, 6; vczynyonefm für vczynyon yel 



imd Literatur auf die aitpolnische. 225 

3U, 14, woneben 30, 16 vczynyon yefm (eine solche Form kommt 

im Flor, nnr einmal vor : milczalesm 38, 3) ; häufig sind aber auch 

Formen wie rzekl yefm 94, 8; gdy yefm molwyl 119, 6 u. s. w. 

Sehr selten kommen die heute üblichen Formen vor, ich habe 

nur folgende notirt: wfpomnyalem 76, 3 (Fl. pomnal iesm) und 

modlylem (zye 141, 1 (Fl. modlyl gesm s^j, bemerkenswerth ist die 

Nebeneinander- und Gleichstellung jener Formen auf -$m und 

dieser auf-(e)m: wfpomnyalem boga y kochal yefm fzye; wola- 

lebD, kn gofpodnu modlylem fzye 141. 1. Ganz ungewöhnlich sind 

die Formen: alye ya myal nadzey^ l^» 5 ; a ya mylczal tacui 49, 2. 

Die S.sg. und 3. plur. steht gewöhnlich ohne yeft, beziehungsweise 

iji — Die lautlichen Unterschiede werden weiter unten zur Sprache 

kommen, hier will ich bemerken, dass die Formen otcza, otczu 

D. 8. w. durch oycza, oyczu ersetzt sind. 

Die meisten Unterschiede zeigen sich in lexikalischer und sti- 
listigcher Beziehung, der Put. Psalter hat in sehr vielen Stellen 
gemeinyerständlichere Ausdrücke und Redewendungen, als der 
Florianer. Fl. 22, 1 a niczs my nedostone, Pul. anycz mnye vb^dz^ 
Wc); Fl. 27, 10 wezkwtlo czalo, Put. zakwytlo czyalo; Fl. 37, 23 
Koznmey ku pomoczy moiey (intende in adiutorium m.), Put. Przy- 
fpyey na pomocz; Flor. 64, 11 weselicz se h^dze rodz^^cz, Put. 
twarz rodzf^cza; Fl. 67, 9 nebosa se rozkapala. Put. nyeba fzye 
rofpafzczyly ; Fl. 67, 23 Bog nasz bog zbawoni vczynicz Deus noster 
deus salyoB faciendi , Put. Bog nafz bog zbawyone czyny^^cz ; Fl. 
67, 27 Przeszly S(J ks^szjJt przil^czeni zpewai^czi , Put. Vfpyefzyly 
&ye kfzfJzenta przytowarzyfzeny (praevenire wird in 67, 35 im Put. 
auch durch uspieszyc übersetzt) ; Fl. 68, 22 Rozumey dusz^ (sie) 
möiey. Pul. Baczy dufzQ moy^ (so auch 60, 1 rozumey modlitw^ — 
baczy modlitwQ) ; Fl. 68, 26 w chczenu picza, Put. w pragnofzczy ; 
PI« 69, 1 na pomocz moi(J rozumey, Put. na pomocz moy? przygl^ 
day; Fl. 70, 14 sydzicze vwlaczai^czi duszi moiey, Put. zgyncze 
^loczcze dnfzey moyey; Fl. 76, 3 wzgardzala weselicz se dusza 
moia, Pul. nye chczyala yczyechy dufza ma; Fl. 76, 10 iusze 
▼ebwaczil iesm, to przemenene prawicze twoiey wisokey. Put. do- 
fjno yroznmyal yefm, ta przemyana prawyczy wyffokyego ; Fl. 
79, 12 Wzczftgla lest macicze swoie , Put. Bofcz^gla rofzdze fwe ; 
J1. 81, 3 BfMzicze neymaif^czemu , Put. ftradnemu; Fl. 81, 4 yi- 
tv]gncze neymai(iczego , Put. ftradnyka, ebenso 85, 1; Fl. 88, 46 



226 Ueber den Einflnss der altiechifohen Sfiimehe 

czo lest moia cz^Jscz, Pal. moie bycze (bycie) ; Fl. 89, 15 n 
hf^dz nad slugami , Pal. aflyfzcz^ b^z n. fl. ; Fl. necluq 
czwerdzacz serczawasza, Pah nyezaczwyrdzaycze fzyercs w) 
Fl. 102, 6 nasile czyerpyjJnczym, Pal. krzywdy czyerp. ; '. 
19 Rarogowy dorn Herodii domas, Pal. Herodyafzowy de 
rogowy dorn haben der Wittenberger Psalter, der Elementi 
Ölsner, Wajek hat Herodiowe gniazdko); Fl. 103, 24 i 
czlowek na dzyelo swe a ka dzyalanyy swema, Pal. wynjd 
wyek na dzalo fwe y na fkut^ fwoy^ : Fl. 104, 15 ne ^lob 
Pal. nye zlobczye fzye ; Fl. 105, 38 omrzalo lest gey dzedi 
hominatas est, Pul. ffyadl yeft dzedzyny fwoyey; Fl. 106, 
dzyez gee vczynyl w przezdroszy, Pal. bl^zycz ye pnl 
przezdrodze errare eos fecit in invio; Fl. 109, 4 w swaÜ 
sw^tich przed swytanem wrodzyl gesm cz(J, Pal. w fzwyit 
ach twoych od zywota przed luciferem vrodzylefm czye ; ¥\ 
Gyszto myslyly podlosczycz chody moie, Pal. Gyfzto i 
zdradzycz chody moye. 

Wenn man in diesen und ähnlichen Citaten nicht im 
Bestreben bemerken kann , veraltete Ausdrücke durch gen 
ständlichere zu ersetzen, wie denn in der Ersetzung des Ans 
przed fwytanem (109, 4), welcher in der älteren Vorlage 
den haben wird, durch przed luciferem kaum eine solch 
larisirung erblickt werden kann, so wird man in den meis 
angeftihrten Fällen , sowie in einer Reihe von anderen Aiu 
dies zugeben können. An einigen Stellen ist wnimac durch n 
ersetzt (49, 22; 118, 119), fbrlomy (28,8) istpulzcza, flir 
piszczela, fbr je^iec panosza, flir usilowac robotowac, fll 
dienie (118, 148) steht zaranie, ftir jeszutnosc (51, 7; 77, 3 
proino^, statt gniew (16, 14; 34, 3) finden wir szabia, i 
szczotny (tradny (139, 13), oplecenie in Symb. Äthan. 27 ii 
narodzenye ersetzt, das wohl einzig dastehende pytel »das 
Ueida nach dem deutschen Texte des Flor. Psalters (68, 4) ii 
dzinia ersetzt, poskwim^ durch pobeszczyniö 105, 37, ftlr < 
zig dastehende mory gich w szerzawu 77, 53 finden wir mo 
Trzefzeny (d.h. ^e^ny, womit irzetoga verglichen werdes 
u. 8. w. Der Urheber des Pulawer Textes war aber oft ohni 
bemttht, grössere Deutlichkeit und GemeinverständlichkeÜ 
Wortlaut seines Psalters hineinzubringen. Er fand 86, 3 et 



und Literatur auf die aitpolnisohe. 227 

was im Flor, steht : Pam^ien h^dff raab y babilonigi wyadfk^zim mye 
memor ero raab et bab. Bcientiam me, da er pam^czen bycz anch 
80D6t durch pomnieö wiedersieht (so 70, 17: 87, 5), so schrieb er 
pomnyecz b^d^ raab y babylony^J , behielt aber wyad^czym mye, 
welches er in wyedz^czym mye modemisirte , ohne sich um Aus- 
gleichung der Constmction zu bekümmern. Aehnlich 70, 17 : pom- 
nyecz h^q fprawyedlnofzcz twoye famey. Im Flor. 77, 28 steht 
Ipline (pfynie) gim manna, und 77, 31 I plin^lo fptyn<^lo] na ne 
iacoproch m^Jso, was wohl nach einem falschen lateinischen Text 
übersetzt war (fiuit für pluit, die öechischen Uebersetzungen haben 
didiyc), ähnliches mochte in der Vorlage stehen , welche der Ur- 
heber des Puh Psalmentextes zu Rathe zog, er scheint hier Öechis- 
men vermathet zu haben, und übersetzte plyula gym manna, plylo 
na nye. Wenn er femer las (wie im Flor. 77, 10) I rzekl iesm iusze 
achwaczil iesm to, so mag ihn sein lateinischer Text, wo vielleicht 
auch cepi [für coepi) stand , verleitet haben , in seinen polnischen 
Text zu schreiben : dopyrzo vrozumyal yefm. Im Flor. 124, 3 ist 
«per ßortem übersetzt na czjJsczy, der Urheber des Pul. Textes 
mag etwas ähnliches in seiner Vorlage gefunden , es na scz^sczy 
gelesen und so beurtheilt haben, wie na zbaweny super salutari 
34, 10, er schrieb nad fzcz^fzczym , er mag aber auch sors Uber- 
banpt mit szcz^cie für synonym gehalten haben (siehe Lex.). 

Stellenweise setzt der Urheber des Pui. Textes in bewusster 
Weise und Vorliebe andere Ausdrücke, als die wir im Flor, an den 
nämlichen Stellen finden, besonders in den Psalmen von c. 77 bis 
etwa 99 : für spowiada«^ si^ modlycz fzye oder chwalycz (85, 1 1 ; 
87, 11; 91, 1), aber 98, 3 steht auch fpowyadaycze fze, für cze^* 
(CMSCZ 83, 1, 4, 13; 88, 9, 17 u. s. w.) moc oder plur. mocy, für 
iwiadeczstwo steht obrzjJd (77, 6; 77, 62; 80, 5; 98, 8), für prze- 
kytek ftan (83, 1 : przebitcowe — (Itanowye , 83, 1 1 : w przebit- 
aech — w ftanoch, 90, 10: przebitcowi flanowy), für w obe^eniu 
h eoDspectu kommt im Pul. gewöhnlich der Ausdruck przed mit d. 
iiMtnim. vor (für w obesrzenu moiem 37, 18 przedemn^j, 85, 14; 
87, 2; 89, 8; 97, 3; 99, 2 : für w obesrzenu iego steht przedeyn, 
d.h. przeden) ; für gospodzin steht vom Ps. 80 an gewöhnlich bog, 
doch 91, 15 ; 94, 1 ; in 97 dreimal; 98, 5 steht gofpodzyn, ebenso 
103, 1; 115, 6 gofpodnye ftlr pane, 117, 7: gofpodna für pana, 
117, 6 umgekehrt. 



228 Ueber den Einfloss der altcfechischen Sprache 

Wenn schon diese Zasammenstellungen die Annahme recht- 
fertigen könnten, die Putawer PsalmenttberBetznng sei nicht die 
unmittelbare , zeitgemäss zurechtgelegte Copie des Flor. Textes, 
so wird sie zur Sicherheit erhoben durch den Hinweis auf die vielen 
archaistischen Formen und Ausdrücke, welche der Zurechtleger 
des Puh Textes aus seiner Vorlage unverändert abschrieb, während 
der Flor. Text an den nämlichen Stellen modemisirte Ausdrucke 
und Formen hat. Die Vorlage für den Pulawer Text war also älter, 
als der Florianer Psalter, der jene alten Formen fallen liess. 

Fl. 21, 8 pwal w gospodna Pul. pwal w bog, ebenso 

36, 3 Pway w gospodna Pway w bog, 

21, 33 pocolene ymai^^cze pokolyenye przyd^cze gene- 
przydz ratio Ventura, 

28, 3 na wodach welikich nad wyelym wod, 

34, 3 rzeczi duszi moiey im- rczi dufzy moyey, 
perativ. die 

36, 17 lepey iest melius est lyepye yeft, 

37, 8 riczal iesm rzwyal yefm, 

37, 3 pocoy cosczom pokoy kofzczyam, 

38, 9 ktore iest czekane moie ke yeft czekanye moye, 

40, 7 Wyszedw na dwor y Wychadzaffze y molwyalie, 

molwil tesz iste 

68, 24 laiana czakalo sercze layanya czakalo fzyereie 

moie y n^^dze moye y n^dz^, 

116,8 wszego ludu universi swego ludu, 

populi 

128,2 ne mogly me ostaczy nye mogly fmy^. 

non potuerunt mihi 

Femer steht für das Wort murowany 30, 27; 59, 10; 70, 3, wel- 
ches in die Epoche Kasimirs des Grossen oder in eine spätere Ztit 
zu verweisen scheint, das Wort ztwyrdzony, im Ps. 107, 11 steht 
an Stelle von masto murowane der Ausdruck myafto grodzoDe; 
für poganiö steht 118, 163 2ada6 si^, für wszelkego skonczenyt 
steht Pul. wfzelkyego fwyrchowanya 118, 96; in Ps. 118, 81 steht 
im Putawer Codex czlowyek vstaly wyelykym wyczy^ftwem i^ 
fze wzchylycz, was im Flor, durchaus andere und geläufiger lautet: 
71, 3 steht Put. myr, wo Flor, pocoy hat, für wsselki des Flor. 



' QDd Literatur ftof die altpolnisobe. 229 

Itates finden wir oft wszeliki (1 15, 2 ; 1 18, 96) , fttr wielki wieliki, 
Dir piekielny steht stellenweise pkielny [114, 3). Auch in den 
Deberschiiften begegnen wir alten Ausdrücken, wie zu V. 49, Ps. 
118: Dam poydzy yam czye flowo boze czy^jgnye. 

Diese Nachweise geben ein Zeugniss dafür ab, dass der Ver- 
hner desjenigen Textes, von dem der Psalter von Pnlawy eine 
Gopie ist, eine Vorlage benutzt hat, welche älter ist, als das Flor. 
PMilmenbnch , jedoch derselben Redaction , wie denn meine Aus- 
fthnmgen im Iter Flor. 36 flg., dass alle polnischen Psalmenüber- 
setzQDgen aus der Epoche vor dem Beginn des Druckes polnischer 
BSeher in Erakau aus einem Grundtexte geflossen sind, durch ein 
fiogehen auf die Besonderheiten des Pulawer Textes auch für 
dieses Psalmenbuch bestätigt werden. Man wäre fast versucht an- 
zunehmen, dass die Vorlagen für den Florianer und Pulawer Psalter 
inBezng auf den Text von ziemlich gleicher Beschaffenheit waren, 
was uns erklären könnte, dass das Wort brzemy^ tempus in beiden 
Bultem vorkommt, dass im Ps. 4, 5 im Pul. fkufzaycze steht, wo 
Flor, scruszaycze hat, und dass 106, 17 in beiden Psalterien ein 
Fehler vorkommt , der beim Abschreiben einer in gleicher Weise 
verdorbenen Stelle entstehen konnte : Flor, prze krzywdy zem gych 
«merzeny f(J, Pul. prze krzywdy czem gych pokorzeny fjfJ, an 
kx unterstrichenen Stelle soll in beiden Citaten wem (wyemj enim 
itehen, der Fehler mag schon in sehr alte Abschriften gerathen sein. 

Im Speciellen zeigt sich bei einer Vergleichung des Psalters 
m Pulawy mit dem Florianer, dass die Uebersetzung des ersteren 
meeter und sorgfältiger ist, die Fehler des Florianer Psalters 
umunen hier nicht vor, so steht : 

B. 9, 28 (29) robota y lescz Put. robota y bolyefzcz labor et 

dolor, 
11,7 molwi czsne in Pul. richtig molwy czyfte elo- 

quia casta, 
'^,2 nalezyona b^ lichota in Pul. richtig aby nalyezyona 

lefz yego ut inveniatur iniqui- 
tas eins, 
[ 9 obetnicze chczal ies Pul. obyetnycze nyechozyal yes 

noluisti, 
V. 16 



230 Ueber den Einfluss der altSechiachen Sprache 

Fl. 42, 6 bocz 86 ieszcze spowa- bo yefzcze fzye ywiu fp 
dacz b^d($ b^Q qnoniam adhne 

«7/«; 

44. 4 na l^dzwe twoye nay- Izyliio mocznye super 

moczneysze tentissime, 

47, 6 iaco odmladzai^^czich yako tey czo fzye odm] 

ttirientis, 
61,9 w wagach w wargacb in labiis, 

87.5 gichsze ne iest pam^j- gichze nye pomnyfz wy< 

czen mm non es memor, c 

hat in allen drei Texte 

88, 8 Bob [so in der Hand- yegosz flaw^ (nach alf 

Schrift) gisz slawon graphie fttr flawy^) 

b()dze ficatar, 

93, 21 Juczach;) w dnsz{^ pra- luczay;) captabant in FI 

wego die Valg. hat captal 

Jagic, Archiv rV. 655 

im lexik. Abschn. 

103, 12 fttr das fehlerhafte les- Pah das richtige leJ 

sowe w chczenyv pycza hat pragnofzczy (ygl.Iter 

118,148 Vsneszylö gesta oczy Vfpyef zyle yefta oczy (Ii 

moye 
120,3 pokaschene pomfzenye commotion 

Fl. 80), 

121. 1 w dorn panow poydzymy w dom bozy poydzyemj 
121,5 nad domv dawydowe, wie ich im IterFlor. 82 ' 

habe, steht im Pah das richtige na domv daw; 

123. 2 s(<dzywy bych(< polknaly Puh fnadz zywe polkn^ 

nas (schon von Eopitar i 

Correctar das Rieh 
mnthet worden) 
136,7 Przylay y^ik moy ka- krtanya przylny y^zyk, 
tany 
Gant. Isai. II, 6 yako dzeczy Po}. Ezech. yako pyfh 
yastkolczynfi kolczyno, 

Gant. Hab. v. 9 steht in dem gedrackten Text rospi 
dem Zasatz Eopitars : valde attritas est codex hoc loco , 
damals an der fast gänzlich vernichteten Stelle (der leti 



und Literatur auf die al^lniBche. 231 

Codex) rosproszyl gelesen und so in meine GoiTig;enda S. 76 
^tzt, man findet an der entsprechenden Stelle des Put. Ps. roz- 
ploizyl ; was dem rosproszyl darchans nahe und fast gleich steht. 
leh habe keinen Grund, die Lesart rosproszyl für den Flor. Psalter 
Men zu lassen. 

Ich will mich flir jetzt mit diesem Register von Correcturen be- 
gnügen, bei einer Ausgabe des Flor. Psalters werde ich hoffentlich 
Gelegenheit haben, diesen Gegenstand zu erschöpfen, ich will be- 
merken, dass stellenweise der Flor. Codex das Bessere hat, wie 
iB. 113, 3 morze vzrzalo mare vidit, wo Pul. wrzalo steht. 

Im Nachstehenden möge noch auf folgende Gesichtspunkte 
Mogewiesen werden. 

An mehreren Stellen bietet der Psalter von Putawy eine ganz 
andere Uebersetzung, als die im Ps. Flor., so z. B. : 
Fl. 26, 20 Czakay gospodna m^szne czin, y postrobi se sercze twoie 
y cirzpi gospodna. 
Pul. Pofzdy gofpodna m^fznye czynh (sie) , a poczwirdzono 
b^e fzyercze twoye y ozyday gofpodna. 
Fl. 54, 8 Czakal iesm iego iensze me zbawona vczinil od vmney- 
szonego duchu y potopu. 
Pul. Szdal yefm yego yen mye zbawyonym vczynyl od nye- 
darznyenya duchu y potopu (siehe den lexik. Abschn.) . 
Fl. 76, 3. Wzgardzala weselicz se dusza moia, pomnal iesm boga 
y cochal iesm se y zszedl lest duch moy. 
Pol. Nye chczyala Yczyechy dufza moya , wfpomnyalem boga 
y kochal yefm fzye y fkuüyl yefm fzye y pomdlal d. 
m. (ygl. p. 235) . 
Fl. 103, 15 Wywodzy syano skotu a sele slusbe ludzkey. 

Pul. Day^^cz fzyano ward^gam a zyelye flufzbye lyudzke. 
Fl- Gänt. Annae 5. Odst^ipcze stare z vst waszych. 

Pul. Wyp^Jczcze flare z vft waffzych. 
^ Cant. Moys. 17. Tedy zam^^czyly S(J se ksjJszjJta edom sylna z 
moaba (sie), oderzala drzsz^^czka (hier fehlt das Wort 
für obriguerunt) wszytky przebywaczy w Kanaan. 
Pul. Tedy zam^zyly fzye kf^zenta edom fzylne, moab odzy- 
zal ftral (ftrach I ) , fftrzeply wfzyftczy przebyway^cze 
Kanaan, hier ist fftrzeply offenbar ein Unachtsam- 
keitsfehler für ffkrzeply (flcrzeply) . 

16* 



232 lieber den Einfioss der altcechiBchen Spnohe 

Fl. Cant. Moys. 22. Wszedl lest pbarao s woBzmy y s gesczy gwo- 
gymy w morze y swadl (sie) na ne gospodzyn wodi 
morzke. 
Pul:. Wszedl yeft yezdeczky (s. Lex.) farao z wozmy y pano- 
fzamy fwoymy w morze y fwyodl na nye bog wody 
morfke. 
Eine grössere Anzahl von Stellen tbeils im Flor., theils im Pol 
Ps., berubt auf einem missverstandenen oder falsch gelesenai 
lateinischen Text, in diesen Stellen hat meist der Pnl. Psalter du 
Richtige. 

Fl. 24, 9. Zakon da zostai^czim na drodze nach einem falschen 
lateinischen Text, in welchem derelinqnentibns stand. 
PuL hat das Richtige : zgrzefzay^^czym delinqnentibüs, ebenso: 
Fl. 33, 23 y ne ostan^ (non derelinqnent) , 

Pai. ne zgrzeffz^ non delinqaent. 
Fl. 34, 23 Bo 6^ mne nektorzi mime molwili. Volgata und aock 
der lateinische Text im Flor. Psalter haben qoidem, da 
deutsche Text hat »etliche«, nach einem falschen latei- 
nischen Texte mit quidam ^) . 
PuL bo s^ mnye myrnye molwyly. 
Fl. 36, 39 strzegl iesm bezvinstwa (costodivi) , 

Pul. ftrzezy bezwynftwa custodi nach der Vulg. 
Fl. 54, 18 gospodzin zbawil me (salvavit), 

Pul. gofpodzyn zbawy mnye Vulg. salvabit, 
Fl. 67, 5 sm^tni b^d^^ od oblicza iego oczczowe y BfUze wdow, 
Pul. fmjJczeny b^(J przed lyczem yego oycza fzyroty y f^ 
dzyey wdow Vulg. turbabuntur a facie eins . . . patm 
et . . iudicis viduarum, 
Fl. 85, 14 gosgodne .... mog^czy (potens), 

Pul. gofpodnye .... czyrpyj^czy Vulg. patiens, 
Fl. 88, 6 weczor spadne. 

Pul. myny wyeczor vespere decidat. 
Fl. 93, 21 iuczach;) . . . pol^pyach^, 

Pul. luczay^ . . . zdadz() (s. Wörterverzeichniss unter hiciac). 

i) Das Verhältniss der 3 Texte im Flor. Psalter habe ich in It. Flor. S. li 
gezeigt, sie stimmen oft nicht überein : der lat. Text ist oft richtig, dagegei 
steht eine falsche polnische (oder deutsche) Uebersetznng dabei, und 
gekehrt. 



und Literatur auf die altpolnische. 23 3 

FL 95, 8 otworzcze wrota (toUite ostia) , 

Pui, wezmycze poczty Volg. toUite hostias, 
R 99, 3 a ne oni nas, 

Pq}. a nye my nas et non ipsi nos nach der Vnlg. 

In Belteneren Fällen sind solche Fehler anf Seiten des Pot. 

Textes: 

FL 58, 11 Bosze pokaszi ml ostende mihi^ 

Pol. Bo bokazal (sie) . 
FL 67. 14 spacz bjfdzecze medzi dwema zaconoma Ynlg. inter me- 
dios cleros, 
Pd}. fpacz b^dzecze medzy zakowftwem, 
FL 73, 6 iaco w wiszczn na wisocze sicut in exita super sammum, 
Po}, yako na wychodzye na Ten, ofifenbar nach einem falschen 
oder unleserlichen lateinischen Text, in welchem super 
somnnm stand oder gelesen wurde. 
FL 122, 5 Bo wele zapelnona lest dusza nasza przekor;^ oplwytym 
a gardzene pbysznym. 
Pul. Bo wyelye napelnyona yeft dufza nafza przekor^j oplwy- 
tym a gardzenym pyfznym. 

Die Unterschiede in der^ Uebersetzung beruhen zum Theil 
branf, dass die Gestaltung der Vorlage fbr den Pul. Ps. beeinfiusst 
^e durch die Einsicht in einen lateinischen Text, der Lesarten 
tttte, die dem hebräischen Texte näher standen, als die Vulgata : 
zwei Stellen bietet die Flor. Uebersetzung fttr framea gnew (1 6, 
4; 34, 3) , wo die öechischen Uebersetzungen mecz haben (dass 
br deutsche Text im Flor, usgus dinen czorne hat, scheint 
lemselben Umstände zuzuschreiben zu sein, wie gnew, st. frameam 
Ittd wohl iram eam?) , der Pul. Text hat wyymy fzably^ y zawy^y 
ies zawi^) przeczyw tym czo gabay^ mye rczy etc., was durchaus 
im hebräischen Texte nahe steht: evagina gladium et prae- 
)eapa etc. (siehe Delitzsch Psalmi a. betr. St.) ; 

L 34, 13 iegosz f^ ne wedzeli, pitali b^ me Vulg. quae ignora- 
' baut interrogabant me. 
Pul. (Wftaw&y fzwyatczy zlofzczy] yegofz yefm nyewyedzyal, 
pytaly [^ mye nach dem hebr. Text quae nesciebam 
interrogabant me. 
.38, 15 pomdlecz kazal ies dusz() moi^ Vulg. animam meam, 



234 Ueber den Einfloss der altoeduschen Sprache 

PuL pomdlycz kazal yes dafzQ yego , nach dem hebr. Te 
desiderabilia eias. 
FI. 39, 2 ze blota droszdszy Vulg. de luto faecis, 

Fnl, z blota kwapnego de lato coeni. 
Fl. 39, 23 gospodzin cz^sti iest mne Vulg. sollicitaB est mei, 

Pul. gofpodzyn poczuye o mnye soUicitus est pro me. 
Indess die Uebereinstimmang der Pah Uebersetzung mit einem da 
hebr. näher stehenden lateinischen Texte ist nur stellenweise i 
bemerken, der Pnl:. Text stinmit vielmehr mit der Valgata them 
z. B. 34, 23 an der Stelle , wo der Flor. Psalter das fehlerhaf 
nektorzi (quidam) hat, haben beide Texte das Praeteritnm, wihni 
die nach dem hebr. gemachte Uebersetzung loquuntor and eoiicb 
nunt bieten musste. 

Die vorstehenden Ausführungen zeigen zur Genüge , dass d 
Psalter von Pulawy nicht den Werth einer neuen Uebersetzung bi 
sondern eine neue zeitgemässe Revision eines alten Psalmentext 
bietet, welcher unter Benutzung der Valgata und unter weitgdM 
der Schonung der althergebrachten Sprache hergestellt wurde n 
in der That beachtenswerth ist , sie ist ein vortrefiTliches Corred 
fllr die Beurtheilung des Florianer Textes , hebt manchen Zwei!) 
und lässt es stellenweise unzweideutig erkennen , von welcher B 
schaffenheit die ursprüngliche polnische Uebersetzung war, a 
welcher sowohl der Florianer Psalter, als auch der Pulawer, tofiv 
die Reste anderer polnischer Psalter (in Modlitwy Wactawa, d 
Psalm 50 Miserere auf dem Swidzinski'schen Blatte] geflossen rii 
So ist es jetzt durch den Pulawer Psalter nahezu ausser Zweiftt | 
setzt , dass in jener gemeinsamen Vorlage flir alle polnischeB I 
jetzt gefundenen Psaltertexte vor der Epoche der gedruckten ri 
Glossen befanden , etwa über den Text hineingeschrieben , wie i 
das l^widziiiski'sche Blatt zeigt, Synonyme ftlr die im Text | 
gebenen Ausdrücke. Der Flor. Psalter hat deren eine grossere A 
zahl in dem n. und III. Theile (It. Flor. 28), wo sie überaD ind 
Text aufgenommen und mit einander durch albo verbanden ria 
in den Modi. Waclawa finden sich in dem aus einem älteren pol 
sehen Psalter in die Gebete aufgenommenen Psalmentexte steiA 
zahlreiche Doppelausdrücke, theils mit albo verbanden, theils ak 
(L. Malinowski Modlitwy Wactawa 1875, S. 7, 8] an Stellen, 
denen der Fl. Ps. nur ein Wort hat; solche Doublette kommen 



und Literatur auf die altpolnische. 235 

im Po}. Ps. vor, jedoch nur an zwei Stellen and zwar solchen , wo 
der Fl. Ps. sie nicht hat: Pul. 72, 19, rychlo vftaly zagyn^ly (Fl. 
Mßli Sf$ subito defecernnt) and 76, 3: y kochal yefm fzye y fkafzyl 
jAn fzye et exercitatos som (Fl. hat cochal iesm se) . — Sodann 
tlidlt der Fuk. Ps. die EigenthtLmlichkeit des Florianer in der Schrei- 
hing einiger Worte durch Doppelvocale : die nachstehend genannten 
Vorte sind im Flor. pob. Texte mit dem einfachen Vocal geschrie- 
MB, im Pul. mit einem Doppelvocal, was wieder ein Beweis daflir 
it, dass diese zwei Texte nicht in unmittelbarem Zusammenhange 
itahen: Bozee yeft zbawyenye 3, 8; mowyif leefz 5, 6 (Fl. hat 
■olwfJ Isze); duch weeln 10, 7; 148, 8; wymowy bozee 17, 13; 
wm/kial gee 17, 16; zlee . . . rady 20, 11 ; lyoos 21; 19, an dieser 
3Mle hat Flor, auch loos, im Pul. 77, 60 kommt dieses Wort noch 
iomal vor, dieses Mal lyosem geschrieben ; bozee yeft krolewftwo 
U, 31; drogy bozee 24, 10; drzzecz 26, 2; nemaa b()dzczye yfta 
iO, 21 ; odplaczay^J zlee 37, 21 ; zlee vczynyl yefm malum feci 50, 5 ; 
ike nye przyß^py 90, 10; drzeecz 103, 33; wolnaa yft moych 
rabntaria oris mei 118, 108; baacz fzye Gant. Isai. I, 2; wooz 
Qnt. Moys. 4 ^) . Man merkt vom Ps. 37 ein allmähliches Nach- 
mu&i in der Beachtung dieses orthographischen Mittels, im Fl. Ps. 
lArtes auch vom Ps. 37 auf, wird dann aber im U. Theile reichlicher 
ogewandt (siehe Archiv II, 424) . Wo im Ps. 103, v. 35 im Flor, we- 
nlee mlowyenye steht, finden wir im Pul. Ps. wyefzyolye, welches an 
Be in der Sophienbibel vorkommenden diesen ähnlichen Adjectiv- 
bnnen erinnert. — Nicht minder ist es beachtenswerth, ähnlich wie 
Bllor.Ps., dass einzelne Wörter mit einer Verschiebung der tenuis 
m media und des b zu w aufgezeichnet sind : g^zyg 33, 13 ; 34, 32 ; 
f|dg49, 20; obyewacz f. opyewacz 53, 6; boka^al f. pokazal 58, 
11; podowyenftwo 43, 16; pofdrowyenftwa f. postrobyenstwa 22, 2 
(l. Ilor. 22, 2] ; in zwei Fällen steht die tenuis fbr die media : gar- 
^fe]am f. gardzyelam 118, 103; pofiurotkyem 103, 11. 

Wichtiger als diese Vermuthungen in Bezug auf die Beschaffen- 
iMit desjenigen altpohiischen Psalters, der dem poln. Texte im Flor. 
wi Po}. Psalmenbuche zum Vorbild gedient hat , sind die Beleh- 
l^;en und Fingerzeige in Betreff des Textes selbst. Ich darf auf 



>) Ebenso in einigen Uebersehriften : w dzewyczy trzeein ad 18 ; bersa- 
«ad 50. 



236 Ueber den EinflusB der ait^echischen Sprache 

obenstehende AoBfUhrungeii verweisen, hier m5^e noch Folgendi 
bemerkt werden. Das einzig dastehende Wort des Fl. Ps. or^pi 
speciosus 44, 3, welches mir im It. Fl. 28 Anlass zu Bedenken gsl 
ist jetzt am so mehr durch das an derselben Stelle im Pol. P 
stehende Wort nr^pny jsicher gestellt, als in einem von Herrn Glogi 
gefundenen Pergamentblatte mit geistlichen Belehrungen in pob 
Spr. aus dem XIY. Jahrh. (publicirt Bibl. Warszawska 1873) £ 
Wort ur^pnoscz steht (urj^pnoscz czyny z m^Jsczyny nyewyesc« 
serczee). Das Wort vpelznene im Fl. 55, 13 kommt auch im Poi 
Codex an derselben Stelle vor in der Bedeutung lapsus. Das Woi 
brzemi^ (Fl. 20, 9 brzem^ tempus) scheint im Altpolnischen, wen 
auch nicht in der Volkssprache, gebräuchlich gewesen zn sein, d 
es auch im Pul. Psalter vorkommt, 118 (Pul. 119), v. 20: we wCm 
lykye brzemy^, wo Flor, we wszelkyem czassv hat. 

Zum Schluss mag noch darauf liingewiesen werden , dass di 
Psalmenverse in dem polnischen Gebetbuche aus dem XV. JahA. 
welche Modlitwy Wactawa genannt werden, mit den entsprecbei 
den Stellen im Pul:. Psalter in auffallender Weise ttbereinstimoMi 
wiederum ein Beweis fbr die Annahme einer gemeinsamen QoiB 
für alle altpolnischen Psalmenbttcher (L. Malinowski hat die UdM 
einstimmung der Psalmenverse der Modi. Wad^. mit denen desF 
Ps. gezeigt, siehe auch mein It. Flor. 42) . 
ps. 3 V. 8 steht im Puh bozee yeft zbawyenye, so auch im Med 

Wacl. 
92, 5 hat PuL podzwygly rzeky lycz swoi^J, so auch das Oebd 
buch Waclaws, das Wort 116 kommt nur einmal, an dieK 
Stelle, vor. 
102, 5 Pul. : odnowy fzye yako orlowa mlodolzcz twoya, so aae 

Modi. Wacl:., während im Flor. Ps. orlowy steht. 
118, 9 Pu}.: w czeem oprawya, so auch in Modi. Wac^. 
1 46, 4 (gwyazdy) gym ymyenya zdzyewa, so auch in Modi. Wad 
p. 129, das Wort zdziewaö kommt im Fl. Ps. gar nidil 
und im Pul. nur an dieser Stelle vor. 
150, 4 haben sowohl der Pul. Text als auch Modi. Wac^. W|^ 
slych . . . . w korze, diese ungewöhnliche Locativfilfl 
kommt nur an dieser einen Stelle vor. 
in 150, 5 zeigt sich wieder Uebereinstimmung in folgenden i 
Druck hervorgehobenen Worten : we zwonkaeh (Waol. b 



und Literatur auf die aitpolnische. 237 

zwonkach) dobrze brznyqczich .... WBzelky dach chtoaly 
pana. 

Wenn im VxA. Psalter 17, 1 fUr das in der altpolnischen Psal- 
moisprache gel&nfige Wort ntoka refngium uczyecha (nciecha) 
steht^ so steht dag nicht vereinzelt da, denn Modi. Wad:. haben 
dieses Aeqoiyalent anch in dem Psalmenverse 70, 4, der auf S. 98 
des Codex sich findet. 

n. In lautlicher Beziehung wäre die Belehrung , die uns das 
neu enddenene Sprachdenkmal bringt , nicht unbedeutend , wenn 
ein bestimmtes orthographisches System darin zu erkennen wäre, 
dies ist aber nicht der Fall , vielmehr richtete sich der Schreiber 
nach verschiedenen orthogr. Systemen. Zwar ist das Bestreben, 
der weichen Aussprache der Gonsonanten in der Schrift gerecht zu 
werden, überall zu sehen, und diesem Umstände verdanken wir 
eme Belehrung in Bezug auf die Aussprache einiger Worte, auch 
ist eine gewisse Gonsequenz zu erkennen in der Schreibweise der 
pslatalen Zischlaute, indess ist hierdurch nicht viel gewonnen. Ich 
will zunächst darauf hinweisen, dass die Orthographie nicht gleich- 
mlssig ist : wytargne 21, 8 und wytargnye 24, 16 ; lyudzkych 16, 5 
und laczka 32, 10; fkuüy mye . . . . y pokuffzy 25, 2; przytray 
; wezrzy 83, 9; czlowek und czlowyek 86, 5; pfy canes 58, 7 und 
pizy 58, 8 ; oddalyA/z, dabei odwroczyfe« 88, 37 u. 38 ; dzalo steht 
!.B. 89, 19; 91, 5; dzala 65, 4; 76, 11; 94, 7; 106, 22; 135, 11 ; 
dul 105, 14 ; aber wiederum dzyala 89, 9 ; 1 10, 6 ; dzyal 110^ 5 ; w 
dzyelye und dzyelyech 91, 4; man findet 113, 21 nebeneinander do- 
mowy und domoui; kaM steht geschrieben als kazn 118, 48, kazny 
IIS, 4, kafzn 118, 6; 118, 15; ebenso 110, 7, wo der nom. pl. 
Urzny steht u. s. w. Der Schreiber liess sich stellenweise durch 
die alte Orthographie, welche er in seiner alten Vorlage gefunden 
liiben mag, bestimmen, ynt\z. B. ne b(^d^ (nie b^] 30, 5; we 
wiyehanach (nicht wzdychanyach , wie er gewöhnlich schreibt) 
30, 11; w uboftwe 30, 12; zyema 76, 12 ist zum Theil nach der 
sbai Orthographie geschrieben, ebenso pokolyene druge 77, 7. 
Abgesehen von diesen und ähnlichen Resten einer alten orthogra- 
piusehen Pra;zis, durch die auch ^ in einigen wenigen Fällen zu er- 
Ulrenist (z. B. pot^pyayoczy ad 113, wo man pot^pyay^k^zy er- 
wirten mOcbte) , ist das System , zu dem der Schreiber des Pn). 



238 Ueber den Einfluss der altiechiBchen Sprache 

Psalters sich bekennt, ein combinirendes, denn mit Ausnahme d 
^, ^, ^ kommen diakritische Zeichen nicht vor oder nicht in E 
tracht , denn die Bezeichnung des y als ^ , y oder auch y tritt 
willkürlich auf, dass der Befund aller Unterscheidungsversac 
spottet. 

Die harten Consonanten werden durch den entsprechend 
lateinischen Buchstaben wiedergegeben, c in der Bedeutung toi 
kommt hier (wie im Ps. Fl. noch oft) gar nicht vor, l wird vo 
nicht unterschieden , s wird mit f, seitens geschrieben, zwisd 
Yocalen oft mit ff, doch ist darin keine Regelmässigkeit zu 
kennen so sehr, dass piasek Sand 77, 31 pyafek und 138, 17 py 
Tek geschrieben ist, dass sogar 141, 1 gloffu und glofem neb 
einander stehen, auch kommt fWr s zwischen Yocalen hin i 
wieder ffz vor , nur bei wysoki , wysokosö ist Neigung vorband 
stets rr zu schreiben, z wird durch z, oft durch f ausgedrückt (il 
mehr vor und zwischen Yocalen auf) : rozum, zakon ; befwynfl 
7,9; rofboley^ fzye 9, 3, nalyafl 83, 3 ; auch rofyd^ fzye kommt? 
s steht im Auslaute bei zles lacrimarum 79, 6 aber zlzach 79, 
przez sine wird auch mit s geschrieben, so 30, 6 przes uzytka; i 
Präposition S'l wird oft durch fe ausgedrtlckt : febranye 61, 8. 
Was die Bezeichnung der weichen Consonanten betrifift, so sd i 
nächst bemerkt, dass rz wie heute, weiches 1 und weiche 
aber durch beigeftigteS; vor- oder nachgesetztes y ausgedrückt wii 
je nachdem ein Consonant oder Yocal darauf folgt, bei auslaute 
dem weichen 1 und n wird y vorgesetzt : fkoynczay fzye 7, 1 
przeyn (prze-n) 7, 8; na ftoylczu 1, 1; nye, zadanya (iadm 
58, 14 u. s. w. (doch wytargne u. ä. nach alter Orthograph« 
wo dem weichen n oder 1 ein i- Yocal oder ein weicher GonscHU 
vorhergeht, unterbleibt die Bezeichnung der Weichheit: podl 
bezwynftwa 79 ; pyefzn 39, 4 ; einmal kommt y als orthograpl 
sches Mittel auch bei ka^o^ vor: w kayfznofzczy in mandi 
111, 1 . Das orthographische Mittel , den weichen liquiden CSc 
sonanten durch davorgesetztes y auszudrücken, ist im F1(h:. Pb. i 
einmal angewandt in kazayn 118, 21 . Die Weichheit der lÄjfH 
laute vor weichen Yocalen wird durch beigefügtes y aoBgedrid 
mye, fpyewacz, byednyk u. s. w. Die Silbe k'e und g'e wiidU 
figer mit ke, ge, als mit kye, gye bezeichnet: wyelyke 30, 3 
gl^boke 91, 5. Die mittelbar erweichten d, 1, d. h. di, 6, wofd 



and Literatur auf die altpolnische. 239 

vor Vocalen mit einem beigefügten z nnd y versehen : dzyalo, 
czyalo, doch ist dnrch das ganze Bach die Praxis zn bemerken, 
dzie (=de oder d6j dnrch dze anszadrücken : b^ze 1/2; 2, 5; 
5,7; 70, 15; 71, 2 n. s.w.; w radze 1, 6; nadzey^ 5, 13; nadzeie 
59, 8; nadzeya 141, 10; gdze 78, 10; 83, 3; mylofzyerdze 39, 15; 
56,11; 57, 9; dzedzyn^ 60, 4; 77, 67; wfzedze (wfz^e) 111, 5; 
w fjidze 1, 6; w lyndze 2, 1 ; w prawdze 95, 13; partienweise 
herrscht aber dzye vor, bei dzyen habe ich es gewöhnlich beobachtet 
(z.B. 24, 5). Für den Ansdrnck der Silbe cie (d. h. 6ej scheinen 
Dach einem allgemeinen Eindruck cze nnd czye gleich oft vorzn- 
kommen, dem heutigen 6 (und di) im Auslaute entspricht hier cz 
(and dz] ; cz nnd c werden auf gleiche Weise ausgedrückt durch 
a; dz [altsl. z und id) wird genau so wie in der heutigen polnischen 
Orthognq)hie bezeichnet: czekanya (ad 1 18, 1 16) oder wie das Wort 
gewöhnlich lautet czaka6 (z. B. 118, 95] ; mocz 59, przyemcza 58, 
19, prawycze 17, 38, w fzyrczu 110, 1; zecz (ite urere) 120, 6: 
nyczefz (lies nicei) 38, 7; — przed ftradz;) 87, 9; ftdzam (stBaam'B 
118, 105), n^Q u. s. w. (man vergl. also: w prawdze HO, 7 und 
wbodze, na drodze 62, 2; po rzecze 65, 5, r^cze manus 62, 4 und 
prawocze 110, 7) . Das seltene d£ wird auch durch dz wiederge- 
geben: z. B. dyzdze imbres 104, 20, dfzdzyfz (didfysz) 10, 7. i 
und i werden beide durch z, fz ausgedrückt , doch wird für den 
Ausdruck des ersteren Lautes z, für den des zweiten fz vorgezogen : 
man findet i in : zebrak 39, 23; zadanya (iadania) 58, 14; ozywy 
40, 2; loze 40, 3; boze 56, 2; yenze 40, 10; Izy 58, 4; felz^ 
(zeÜ^) 88, 35; nymze 26, 2; zazze (za^e) 78, 5; zze 82, 13; zazzy 
88, 45; zazgla 104, 19; drzzecz 26, 2; drzzenye 47, 5; yaz (jaij 
78, 6; az do nyeba 56, 11 ; — fzdal yefm expectabam 118, 166; 
ftrzefey imperat. 16, 9; ftrzefz 120, 7 ; we Ifzy 23, 4; podnofzkowy 
98,5; czy^fzky 34, 21; yemufz 39, 16; nyfz 39, 17; afz 57, 5 
11.8.W. Beide Kittel (z und fz flir i] sind angewandt in vzfzy (uiiy 
nre) 25, 2 ; auch s oder f wird zum Ausdruck des i gebraucht : yes 
(jei) 140, 40; yfefz (üefi) 40, 12; fczudzolofczy (z cudzolöicy) 49, 
19, daher zaffze (fzye ogyen) ebenso zu lesen wie oben zazze. Das 
Wortpröäiy, pröino^ö finde ich geschrieben durch f oder fz, seltener 
durch z, der Schreiber sprach wohl pröiny, pröino^, nicht prozny , 
prozDosö, wie Kochanowski. i findet man nach alter Orthographie 
durch fz ansgedrUckt: nalyefzyona 16, 4; grofzna 65, 2; profzby 



240 lieber den Einfloss der alt^echischen Sprache 

65, 16, wfzyjJl 77, 77 ; podrzefznyenye 78, 4 ; w kaylziioszczy 111, 
oder nach neuerer Weise durch z : prozb^ 60^ 1 ; wezrzy (wein 
83, 9; fkazyles 88, 43; auch durch f: przyfrzy 83, 9. Man ka 
die verschiedenen Versuche^ den Lauten gerecht zu werden, l 
dem Worte irze6 (zr6ti) beobachten: wezrzy 79, 15; 83, 9; 89, 1 
nenazrzely 104, 24; nenazrz^czych 105, 11; ulzrzal 40, 6; ny 
nafzrzal 30, 6; nyenafzrzal 30, 7; fzrz^ 51, 5; nyenafrzely 4 
11; vfrzy 57, 10; 63, 5; vfrz(J 118, 74 u. s. w. ; in 83, 9 stc 
przyfrzy y wezrzy, in zyzni (}KH3Hh) 64, 13 zeigt z seinen zw< 
fachen Lautwerth. Die Laute sz und ^ werden gewöhnlich dur 
fz bezeichnet, welches vor Vocalen noch mit einem y versehen win 
(s) fznyedly comederunt 78, 7 ; profzy imperat. 36, 6 ; my^fze moy 
(nicht my^fzye, wie zu erwarten war) 37, 7 ; fjJfzyadom 78, 13; 79, i 
fz^fzyadom 78, 4, wobei fz im Wortanfang ungewöhnlich ist zum Au 
druck des s-Lautes ; pyefzn39, 4; kfzy(Jg39, 11; myfzly9l,5; poli 
zylefz 79, 7; yefefz (jeies) 103, 9; auch durch f (oder amWortenc 
durch s, wie bei der 2. sg. yes88, 19; fkazyles 88, 44) : yefm, yefm; 
fpy (40, 9), pfy (58, 7, während 58, 16 pfzy steht) ; sodann dim 
ffz im Inlaut zwischen Vocalen: proffzycz 5, 3; proffzyly 77, 21 
fpaffzye (depascet) 48, 14; auch durch fzs am Wortende: uzdn 
wylefzs 29, 2. Das Wort wesele und weseli6 (nach der dem Po 
Ps. gleichzeitigen, voraussetzlich allgemeinen Aussprache wiesie 
und wiesielic) wird durch ffzye geschrieben : wyeffzyelye 4, 7; 91 
12; wyffzyele (sie) 29, 6; wyeffzyelycz 62, 9; wyeffzyelczye 66,^ 
wyeffzylmy fzye (sie) 94, 1; wyeffzyelyl 103, 17; 121, 1 ; wyefliy« 
lyenye 105, 5; auch durch fzye: wyefzyelya 15, 11; wyefzydj 
31, 9; 50, 13; w wyefzyelyu 44, 9; w wyefzylyu (sie) 104,41 
wyefzyelicz 40, 12; 52, 8; wyefzyelycz 62, 7; 63, 11; 64, 11 
wyefzyelyl 65, 6 u. s. w. Die Lautgruppe k6 wird stets durch Gu 
wiedergegeben: w fzczyanach 127, 3; w vfzczyech .5, 10; prai 
nofzcz, zlofzczy 143, 12; zlofzczywego 143, 11; kwyfzcz 71, Ht 
wyffokofzcz 7, 8; na wyffokofzczy 71, 26; mylofzczywy 59, i 
nur mehr ausnahmsweise tritt die (im Fl. Ps. gebräuchliche) Schreit 
weise fcz auf: zlofcz 24, 3 ; fcz im Wortanfang ist wohl b6 oder m 
zu lesen: fczyrpy 147, 6; fczynyly fzye 52, 2; fczynyenyfmy 78,1 
ebenso wie ffzydla 30, 5 = z sidta. Dem heutigen sz entspricht ad 
ten ein fch : fcbukaycze 104, 4, gewöhnlich sz :'fzukay^czich 23, ( 
fkrufeenye 59, 5; vfpyefzycze 78, 8; wywyedzyefz 30,4; diellf 



und Literfttur auf die altpolnisobe. 241 

pnes. hat gewöhnlich tz in der Endung j doch findet man wydzys 
9,34; b^dziesz wird stellenweise b^zes geschrieben, so 82, 13; 
in den Possessivis nitez und wasz wird sz vor einem Vocal oft ffz 
geschrieben: naflzego 65, 7 ; 88; 18; naffzych 59, 11; waffze 57, 2; 
waHza 61, 8; waflza dnsa 68, 37 (wo dosza durch ein s ausge- 
drfiekt ist) ; ähnlich rofkoffzy 35, 9 ; lyffzek 62, 8, und demgemäss 
wird auch pyelTzy pedestres plur. 65, 3 pieszy (nicht piesi) zu lesen 
sein. Das Wort powytezyö finde ich in der Regel geschrieben : 
powyflzycz, so 58, 11; powyffzyfz 17, 52; powyffzon 12, 3; po- 
wyDzenya 92, 6; powyffzylefm 88, 19 (im Ps. Flor, steht überall 
powiszicz) und ähnl. szcz wird auch im Puh Ps. so geschrieben : 
bczepowye 143, 13; fzczytem 5, 11; na pufzczy 106, 4. 

Als Weichungszeichen dient auch an einigen Stellen h : vlaph 
imperat. 7, 3; czynh 26, 20; otchlaynh 27, 1. 

Zum Ausdruck des in der polnischen Schrift des XIV. u. XV. 
Jahrh. fehlenden j (vgl. Archiv 11. 419) dient im Pul. Ps. y oder g, 
auch beides zusammen: (je) Genze 17, 36; 17, 37 u. s. w., wo G 
Initial ist; wyekugey 111, 6; tagemne ad 18; fkrygefz 30, 24; 
przjyemcza moy 58, 20; nadzeie moyey 59, 8; iego yego 88, 29; 
moje 88, 28; gyelenya 28, 8; wyekugyego ad 40; (ji) odgyd^ 38, 
18; mogy nom. pl. 40, 5; twogy n.pl. m. 59, 5; 65, 2; w gymy? 
62,4; gymyenyu 65, 1, dabei ymyenyv 65, 3; gich 77, 40; w 
domu twoym 83, 5; nadgydze 89, 12 ; ftogy 32, 11 ; gy acc. sg. m. 
40, 1; 90, 15; 108, 16; gych 108, 10; nadzyey 107, 10; bogy fzye 
timetlll, 1; 126, 5; gyd(Jcz 125, 7; gyfzto (jüto) 124, 1; (j^, 
äJ^j jo, jn) wygy^ly myecz 36, 14; na zmygu (na imiju) 90, 13; 
angyoly 77, 55; wygyjJl 77, 77; roztyg(J 64, 13; ody^ly 39, 19; 
ft^pay^ 113, 26; ftroyjJ 91, 9; nach dem i- Vocal wird ja, je, jo, 
j^ j^ durch den einfachen Vocal a, e etc. ausgedrückt: nyezabyay 
58,11; vbyal (ubijal) 77, 38; przyal 117; przyjJl 39, 2; 40, 13; 
72, 23; przy^la 62,7; przy^lo 68, 34; przyemcza 58, 10; nieprzy- 
jaciel wird gewöhnlich nyeprzyaczel geschrieben. Die Silben aj, 
sju.s.w. werden genau wie im Fl. Ps. durch y ausgedrückt* moy 
58, 20; stoy stet 108, 5; wyymy (wyjmi) 34, 3 u. s. w. 

Man sieht in der schriftlichen Behandlung der weichen Conso- 
^ten im allgemeinen einen Uebergang von der alten Orthographie 
^ der im XVI. Jahrh. gebräuchlichen , in vielen Fällen hielt die 



242 lieber den Einfluss der altcechischen Spnushe 

Orthographie nneeres Psalters noch am Alten fest, so ist cz sowol 
c, als auch cz und c; fz = sz, i, S, nnr ftlr das i tritt es wenig« 
häufig ein. Dass für das y als Mittel der Erweichung i eintritt, wi 
ich nicht unbemerkt lassen, dies ist aber selten der Fall. In de 
Behandlung des j hält sich der Puh Psalter bei den Silben ig, ^ 
u. 8. w. an der alten Praxis, bei den Silben ja, je n. ä. werden Ver 
suche mit y, g und gy gemacht. 

Was die Vocale anbetrifft, so werden die Vocale i und y beidi 
durch y ausgedrückt. Für die gepressten Vocale giebt es aussei 
den oben aufgezählten aa, ee, oo und ausser uo in wnod 118, 13fl 
Beweise in den zu gepressten gewordenen e-Vocalen , welche du 
altsl. k reflectiren, worüber unten. In der Behandlung der Nasat 
Yocale ist schon der heutige Zustand der poln. Sprache zu erkennen, 
vornehmlich ist eine genaue Unterscheidung zwischen q (i^) und|| 
(i^) zu bemerken : für jenes wird (einige Ausnahmen abgerechnet] 
q gebraucht, fUr dieses fi nach der alten Orthographie, <i nach da 
späteren (in den Ueberschriften ist neben ^ nur ^ anzutreffen). In 
den fünf ersten Psalmen werden nur q und ^ gebraucht, ^ kommt 
zunächst in dem Worte dok^d 6; 3 vor und an derselben Stelle m 
dem wohl fehlerhaften zbawyon^ my^ vczyn und in kolfzd^ 6, 6, 
von nun an werden ^ und ^ promiscue gebraucht , in dem ganies 
langen Psalm 9 aber wird nur 4 (neben q) gebraucht, dann wird f 
nur noch in den Ueberschriften consequent angewendet, im Text 
aber überwiegend s^, doch mit Schwankungen: Dok^d 12, 1, aber 
dok(Jd 12, 1 und 12, 3 ; in 28, 7 liest man rofkraway^czy zbyayjteie, 
ebenda pufzcz^J und pufzcz^; von p. 33 an wird wieder mehr dem 
Zeichen (J der Vorzug gegeben, nicht ohne Unterbrechungen. Dod 
genug von dieser Beschreibung, die ohne specielle Nachweise m 
keinem Resultat führen kann , es möge also gestattet sein , einige 
Punkte ins Auge zu fassen. Zunächst will ich hervorheben, dass Ib 
Uebereinstimmung mit dem Fl. Ps. der Accus, mi?, ci?, si^ nur in Ve^ 
bindung mit einer Präposition mit dem Nasalvocal also my^, czyt* 
fzy^ geschrieben wird , in Verbindung aber mit dem Verbum mye, 
czye, fzye: pod my^ 17, 43; w my? 37, 2; w czy^ 37, 6; wikft 
ad 39; chwalycz czye 21, 20; przyblyfzyly fzye 31, 11 ; nye odrxi- 
czay mye 70, 10. Die seltenen Ausnahmen, wie zbaw my^ 21, 19; 
yfefz chczyal my^ 40, 12 bestätigen die Regel, die einer aUgemeineo 
Praxis entsprach, und die dem Gesetze entspricht, nach welchem ib 



und Literatur auf die altpolnische. 243 

dem heatigen Zustande der poln. Sprache beim Verbnm mi^, ci^, 
d^ mi, ei, in Verbindung aber mit einer Präposition mnie, ciebie, 
tobie, siebie, sobie gebraucht werden. — Diese Bemerkung bezieht 
sieh auf das Oebiet des Nasalvocals ^ allein , was aber das Ver- 
hiltniss des ^ zu () oder ^ anbetrifft , so findet, wie schon bemerkt, 
ein Hinübergreifen des einen in die Sphäre der beiden anderen 
Zeichen und umgekehrt in unserem Sprachdenkmal nur äusserst 
selten statt: in der Ueberschrift zu Ps. 122 findet man vdr^^czenyu, 
wo man udr^zenyu erwarten wttrde ; 37, 8 findet man vdr^czon ; 
inPs. 76 findet man zyemya odpoczyn^la; 88, 34 liest man a czo 
pochodzf) z warg mych nye vczynyo (sie) wzrufzono non faciam 
irrita, so mag es aus einer Vorlage, wo das Zeichen fi allein ge- 
braucht wurde, aus Unachtsamkeit abgeschrieben sein; ebenso 
91, 4 b^fJ sze wyeffelycz delectabor ; in der Ueberschrift zu ps. 1 1 3 
findet sich potfJpayjJczy, wo pot^pay^Jczy zu erwarten war ; — um- 
gekehrt ist ^ ftlr ^ gebraucht in 52, 5 drzzely boyazny^ trepidave- 
nmt timore ; und in ps. 50; 19 a fprawy^ mury yerusalem ftlr fpra- 
WT^ aedificentur. Wenn man 12, 5 gyfz m^Z4 qui tribulant findet, 
wo der Fl. Ps. m^^cz^ (m^c^) hat, und 41, 6 m^czyfz conturbas, 
wo man m^czyfz oder m^czyfz erwarten möchte , so ist darin wohl 
itr Versuch einer Substituirung eines Wortes durch ein anderes, 
&«t synonymes (m^zyc für m^ic] zu sehen, sonst ist im Puh Ps. 
^eic gebraucht : 3, 1 ; 31, 11 ; 45, 2; 45, 3 und 119, 1. Andere 
^lle, in denen (), 4 für das erwartete q steht oder umgekehrt, 
^Uen weiter unten besprochen werden. 

Wenn wir nun jetzt auf Grund dieses Befundes den Lautstand 

unseres Sprachdenkmals untersuchen , so finden wir zunächst als 

^^«rtreter des Halbvocals 'w ausser den bekannten Reflexen : e, a 

"V-or r, und u bei l (mohvic) *) auch den Vocal y : dyzdze 104, 30 

pluYias, wo der Fl. Ps. dszdsze (dM^e) hat, und den Vocal u bei 

Üyncze 88, 36 (so auch in Fl.) ; od fluncza 112, 3 (auch in Fl.) ; 

Cluncze 120, 6 ; einmal fluyncze, sonst floyncze. Dem Halbvocal 

w entspricht im Poln . , wie bekannt, im Inlaute, wo er nicht verfluch- 

^ ist, gewöhnlich das weiche e ^j . miecz, dzien, ciemny u. s. w., 

^ Es entziehen sich diesem Lautgesetze einige, wiß baiwan, kielbasa, 
in^, u. a. 

^ In lyfzeze (li6cie) iniqne 49, 22 scheint b durch i reflectirt zu sein : 



244 Ueber den EinfloBS der altcechischen Sprtehe 

demgemäss findet man im Pul. Psalter fast ausnahmslos i 
(fierce) , aber dieses e = k wird im Polnischen in der Stellu 
mit einem darauf folgenden Consonanten leicht zu einem gq 
6, diese Eigenthümlichkeit wird in einigen Worten im Pni. 
in der Schrift bezeugt, so in pyrzwy primus in der UebenM 
ps. 1; in dopyrzo 77, 10; pyrzwny^ta 77, 56; pyrzwyankj 
genitum 77, 56; pyrzwyencza poftawy^ primogenitum I 
pyrzwyzna primiciae 104, 35; pyrzwozny^ta (pyrzwyi 
134, 8; f pyrzwy^ty gych cum primogenitis 135, 10. Di 
twierdza , welches im heutigen Schriftpolnischen auch eil 
neigendes e hat, sowie twierdzic, potwierdzic lauten na 
Pul. Psalter cwierdza oder öwirdza, twierdzid (cwierdxi 
twirdzic (cwirdzic) : czwyerdzjJ acc. sg. 88, 39; w czwyrdzy 
— ftwerdzyl yes 40, 13; fczwyerdzyenye 17, 1 ; w m j 
vczwyerdzonjm 30, 26; poczwyerdzy 88, 21 ; — ftwyrdz^ 
ftwyrdzona 32, 6 ; fztwyrdzy 50, 13 ; ftwyrdzenye (Fl. sczwc 
71, 16; ftwyrdzenye 72, 4; ftwyrdzyl 87, 7; 92, 2 (Fl. 
dzil); ftwyrdzy 103, 17; ztwyrdzycze 104,4; potwyrdzeny 
ftwyrdzyl 135, 6; — fezwyrdzyl 67, 10; nyezaczwyrdzaycx 
poczwyrdzono 111,7 (poczwirdzono 26, 22) ; in der üebt 
zu ps. 118, y. 113 steht fczwyrdzenye und ftwyrdzon. D 
cierpiec pati hat im Pul. Psalter , soweit ich beobachtet hai 
die Lautform cirpieö (einmal cirzpiec) : czyrzpyal 24, 5 ; c 
24, 22 ; czirpy 32, 20 ; czyrpyjJczy 36, 9 ; czyrpyecz 58, 1( 
pyal 68, 10; fczyrpy 129, 3; czirpyjJczy 144, 8. Das Wort 
heisst im Pul. Psalter wirzch oder wirch, ebenso die abgei 
zwyrzchowalefz chwal^ perfecisti 8, 3 ; wyrchy 103, 3; wyr 
(sie) altissimo 49, 1 5 ; z wyrzchu 77, 27 ; wyrzchny 77, 49 ; fw 
wany 138, 21 (fwyrchowany in Symb. Äthan, im Flor, poh 
ist durch pelny ersetzt) . Das Wort czerwony kommt im ] 
in der Lautform czyrwiony oder czyrwony vor : w morzu i 
nym 105, 22; morze czyrwone (so auch im Fl.) 135, 13 
czyrwyone 105, 8, wiederholt 105, 10; ebenso in der UelM 
zu ps. 105 ; eiern kommt in der Lautform cirn vor : w czyni 
1 1 ; das heutige dzieriec teuere (woftlr auch dzieriyd} hei 
im Pul. Ps. in ps. 62, 42 dzyrzecz ; das Wort serce lautet i 
Stelle sirce : we wfzem fzyrczu moym HO, 1; czerw yenni 
wir als czyrw 21,6: alye ya czyrw. Das Wort cerkiew, W6l 



und Ltteratur auf die altpolniaohe. 245 

M. ¥s. hiafig, meist in den Ueberschriften, vorkommt, erscheint 
zun gr588ten Theil in der Lantform cerekiew : o czerekwyacb ad 8 ; 
pnjitkson czerekwy ad 44; czerekwy ad 61 ; czerekwye ad 77; 
Merekwye ad 86 ; w czerekwy ad 1 1 7 ; im Text : pofrzod czerekwye 
21, 22; w czerekwy 88, 6; selten als cerkiew, so ad 34 nnd 129 ; 
eine Form cyrkiew habe ich nicht bemerkt. Ein eigenthümliches 
Sehieksal ist dem lateinischen Worte persona im Pnh Ps. beschie- 
den: während es im Flor. Ps. im Symb. Äthan, mehrere Male in 
der richtigen Form vorkommt, lautet es in denselben Stellen im Pal. 
stete parfona (in mehreren Ueberschriften perfona) . 

im Bereiche der Nasalvocale ist in der Mundart , welche im 

Put. Ps. zur schriftlichen Fixirung gelangt ist , die Neigung zur 

Entwickelnng eines Nasalvocals im Inlaute vor einem Consonanten 

auch da vorhanden, wo die Schriftsprache ihn nicht kennt, der Con- 

sonaDt, vor dem diese Erscheinung sich vollzieht, ist in den hier 

in Betracht kommenden Beispielen s, c, £: y^czy (f. jei^cy instr. 

pl. ?on jeniec captivusj 68, 38, das Wort kommt noch zweimal vor 

in der Form yeyncze (jence acc. pl.) 67, 7 und 136, 3; man findet 

ferner 77, 67 y^two (j^two) und y^tftwo ad 95 neben gentftwo 

13, 7; yenftwo 68, 19 und yentftwo 84, 2; sodann findet man 

pneezywy^ftwo (f. das heutige przeciwieiistwo) 118, 39; j^e fUr 

jenie qui 117, 23; ttber przeklyentftwo 72, 8 und nevmy^tftwo 

oehe nnt. — em für hochpoboiisches ^ finden wir im Inlaut vor b, p 

in glembokofzczy 32, 7; 68, 2; 68, 18; 76, 15; 105, 10; 148, 7, 

daneben gl^bokofzczy 68, 2; in ps. 68 kommt gl^bokofzcz und 

glembokofzcz vor; femer findet man em in potempyon 108, 7 (neben 

potq)yl 21, 25) ; in trembcze w godn($ tr^^ 80, 3; in zemby 57, 7 ; 

lembowye 56, 5; zemby dentibns 111, 10; in bemben 80, 3; bem- 

ben z g^fzlmy ps. 80,2; w bembnye 149, 3; 150, 4; bembennycz 

67,26; in odftempczye 6, 9 (neben odft^pczye 118, 115) und in 

{vzyftempaycze 33, 5. In gleicher Weise findet man im Inlaut vor 

d, t und c ein en, on Air q, q, ^ : fzywentym (sie) 15, 3 ; fzwyentego 

^38 (neben der gewöhnlichen Form fzwy^ty) : (vor t) kfz^zenta 67, 

Ä; 67, 31 ; 82, 11 ; 117, 9; z kfzy^enty 1 12, 6 (neben kfz^Jz^m in 

P* 76) ; od peezontka 76, 1 1 ; (vor d) oglyendacz 49, 4 (neben ogl^- 

dno 118 ad 145) ; dokond 4, 3 ; 93, 3 (bis) ; 88, 45 ; 145, 1 ; po- 

jondze 103, 34; odkond 120, 1 ; (vor c) wyenczey 61, 2; chwalyancz 

bodans 17, 4; tyffzyonczow 67, 19; nad tyffzoncze 83, 10 (neben 

V. 17 






« ' 



'<i9i^ ^ % j^ BBS «OL TecBciüiinBOE SL a «hlfi 


if?« 




roicucrr^nr' ;%. 22. t^ inäöiK liu S: Atttni«! 


. J: 


OB^ 


:V i ttruea. z uaii«±a 7i . 1: t sbb^kx «k 1% : 


Fti 


■ 1»,3 


^fvkr^tfk^ ' Iv: fiüffsezxeK 42. 2^ atfftOL jsmirai 


t». 


11:11, 


lt. f . w. . j-T<ji« ^ :<♦>. 










ii^K* 


s; nd V t/ iifc Fti. Pi. sxkä vir is oes Scmf ^«KtBi 


L «■ 


■eeta 


Etbe EnebeäBTsiccB der Sfckcike daeüetDraJUiil» n 


Beo^afi 


NjiMir.>cak festresseHcft . xuMMbiere «vocb vb 


^ ^[^ 
^■^ 


4crBH 


df» Pfii. P§. fiber die Axfispnthe cszifcr ivakeier ^ 


ITüKtt. ibt 


oeK eiiitnired>e&de& Sidkn in Fkc. TsytcMir» tekkit : 


da*¥< 



Vni, 7. 10: prAn^lkr 15. 7: 25. 2: pcii^^d?^ 71. 21: pokl^ 
aee. pL 1'5S. 12: <U£ Wort ot^^t be»i< ctQH?' ^"i^Q^J -^^ 
MD^-zen im Fl. Ps. hei£^ an^en. iDKDczTta 41. 13: fm^/anf 
2'^. 11: 37. 7: 42. 2: du Won sz^>«^ hdsit «^ttk JK.33,2 
1 1 1 Q. s. w. : zam^k ist zametek zn lesen: zaB^ndu 19. I M 
zsuQof^t uiid zam^k geechiieben : wir notireii ferner : w m^kii 
77. 10 FI. w m^Mrzn : pogiz^uy 6S. 19 neben pogrjjqnci 11 
70^ : w potqK; 56. 4 : w potq>y 7S. 4 : vci^ftek paztic^tttio 121, 
w g^fzczacb in eondensiB 1 17, 25. Folgende Worte sind, dem k 
tigen Zmitande des Polnischen entgegen, im Po). Ps. mit ^ | 
K;briebeD und wobl anch so gesprochen worden: t^zysko d 
f';czy»zcze l«?ezyfzcze 36. 15: 57,7: 77, 12. 64: l^ezrfkyem 59j 
ogl^rda^; s. obeoy, pogl^dac pogl^v 21, 20 . przysl^pac flir c 
voraaszasetzendes przyst^pac przyftempaycze 33. 5, noch Wroh 
IkAu. Psalter vom J. 1547 bat pujsiqfic : pl^sac pl^racz97j 
rz^;dzi<^- nw^dzy drog? dirige >iam 5, 9 . wahrscheinlich tr^ic ;S.€l 
und wzgH-dn^c wzgl^ny 6S, 20; 70, 13 . Dagegen findet ai 
trz^fzenye, d. h. frz^sienie ftlr das erwartete trz^fzenye 105, 3 
^' a;id 4 '^j wechseln mit einander in folgenden Worten : U|di 
errare bat in der Infinitivform stets ^ : bl^dzycz ye pnixecyl em 
eos fecit 106, 4 ; bl^ycz powtarzany byway^ in der Ueberaohr 
zu p. 118, V. 29 nnd bl^dzycz steht in der Ueberschrift zu y. t 
desselben Psalmes, dagegen hat das vom Part, praet. a^. 11 1 
bildete Praeteritnm ^: blodzyly (sie) na poTzczy 106, 4; UfMi 
yeft 118, 110; pot^ic zeigt q: potempyon 108, 7 n. a., in derfi 



und Literatur auf die altpolnische. 247 

erbmn iterat. gebildeten Form tritt ^ auf : pot^pyayoczy (sie) in 
er Ueberschrift zu 113; rozei^gn^c zeigt fi: rofczy^gn^Iefz Cant. 
ligrB. 13, ftir das erwartete rozei^gta, gebildet vom reinen Stamme, 
idet man rofczy^gla 79, 12. Das Wort zst^pic descendere zeigt 
wröhnlich ^: fftjJpy^ 29, 13; zlofzcz yego fft^py 7, 17; fft^pi 48, 
B (ebenso wft^yly Cant. Moys. von wstqpic), einmal lesen wir im 
Iterativ fTt^py 143, 6; das q zeigt sich in odft^pczye 6, 8 und 
18,113, aber obst<ipi<5 hat ^m: obftjimpyly 16, 12; die Verba itera- 
in dieses Stammes haben ^: ft^pay^ 113, 26; fft^payoczym (sie) 
J,4; odftqpay 26, 13; so auch o wft^panyu ad 119; wlti^panya 
1121; aber przystempaycze 35, 5. Das Wort i^dza desiderium 
ijgt^: z^dzi\ vdegich (sie) 9, 38; z^dza grzefznych 113, 8; podlug 
(Äe; ebenso i^dac: z^äa, 41, 1; ad 118, 81 ; z^dala 41, 2; z^dal 
«h 118, 39 ; 118, 174 u. s. w., einmal in etwas verlegener Weise 
tt der Uebersetznng des latein. utinam z^dam by 118, 5; aber an 
iner Stelle finden wir neben i^dac auch iqdai : z^dala yeft dufza 
Mjra z^dacz prawot concupivit anima mea desiderare 118, 20, und 
lemer Stelle zeigt das Wort po^dac ein q : poz^dacz b^dze krol 
nfy twoyey 44, 13. Das Wort sjjd hat im polnischen Psalter zwei 
ledeutungen : vas (in diesem Falle wird es im Flor, ss^d geschrie- 
n^ und iudicium, das erste Wort zeigt im Pu}. Ps. im plur. den 
oeal q: vczj-nyl f^y fzmerczy vasa mortis 7, 14 ; w f^doch psal- 
lowych in vasis 70, 24, die Singularform kommt nur im nom. und 
)e. s^d (s^d) vor: f;^d 30, 16; ffJd zdunowy 2, 9; s^d iudicium 
» zeigt überall (J oder ^: 9, 4; 32, 5; 34, 26; 36, 29; im 
I. 75 zweimal; fjjdzye 9, 8; w fi^dze 24, 10; fzi^dy yego 17, 25 ; 
p^boze 18, 10; f(Jdy twpgy 35, 6 u. s. w., an einer Stelle steht 
pd 16, 13. Bemerkenswerth ist, dass das Verbum fllr iudicare 
Iwrwiegend f^dzycz geschrieben wird: 9, 19; 71, 2; 95, 10; 
l, 13; 97, 10; Cant. Moys. 40; Cant. Annae 16; die Impe- 
ti?formen f^i und f^dzcie kommen unzählige Male mit q vor : 
l, 1; 82, 2 u. a. a. 0., dabei kommen mit ^, ^ folgende Formen 
w: f^dzifz 9, 4; f(Jdzyfz 66, 4; f^Jdzycze 81, 2; f^dzy 7, 8 (das 
Vlitiiächste Wort ist wieder f^zy) ; f^dz^cz 57, 11 ; b^dzye fi^- 
gfi 9, 8. 

Während wir in allen diesen Worten ein Schwanken, ein noch 
eilt geregeltes Verhalten des Orthographen in Bezug auf die zwei 
mchenden Nasalvocale verzeichnen konnten, was auch von dzie- 

11* 



248 lieber den Einflass der altoeohiichen Sprache 

si^ci — dziesi^ci gilt (o dzyffzyjJczy ftrun 32, 2 ; dzyeffzyjJczy ftn 
143, 10; dzyeffzy^zy tyffzy^czy 67, 19), bo ist der UnterscU 
zwischen q und ^ in swi^ty nnd in dem davon abgeleiteten äwi^ 
(heute Swi^tosc] mit Bewusstsein durchgeführt : fzwy^ 64, i 
78, 1; fzwy^tego 77, 46; w fzwy^te 133, 3; liwy^tym 88, M 
w fzwy^tym 76, 13; fzw^czy n. pl. m. 29, 4; 144, 10; fzwy^ 
78, 2; 88, 6; fzwy^tym 73, 7; 88, 19; na fzwy^te fwe 84,7 
u. s. w. — aber fzwy^tofzcz 8, 38; 29, 4; 77, 75; 82, 11; 88,88 
u. 8. w. fzwyfJtofzczy gen. 29, 4; 96, 13; 144, 5; w fzwy^Jtofifli 
67, 27 etc. etc., nur einmal finde ich fzwy^tofzczy 77, 59. Ma 
möge damit den heutigen Zustand in Bezug auf die Familie di 
Wortes sv^t^ vergleichen: Swi^ty, swi^iö, Swi^tosc, odswi^; 
swi^toszek, Swi^towac; swis^tek in der Redeweise swi^tek pii^ 
tagtäglich, swif^teczny, swi^tynia, swi^tobliwy, wofür auch swi^ 
bliwy vorkommt. 

Im Allgemeinen ist das Gebiet des noch ungeregelten Gebraod 
von q und ^, als Nachfolger von dem ehemaligen $, nicht gm 
ausser den hier angeführten Beispielen finde ich noch eine soM 
Unsicherheit bei dem Part, praes. act. Im Fl. Ps. hat dieses Fh 
stets die Endung fi oder ficz , auf die es hier nicht ankommt, i 
letzte lautete voraussetzlich seit lange schon ^c, nur einmal sta 
widzecz videns 72, 3, wo es ein Fehler für widz^cz ist, was i 
Endung ^ anbetrifft, so kommt sie im Fl. Ps. überhaupt 18 Mali 
(zu den It. Flor. 31 nota 3 aufgezählten Formen sind noch pniB 
czai^ coarctans 34, 6 und clad^ 32, 7 hinzuzufügen) , diese Fi 
sind im Puh Ps. durch Formen auf ^c vertreten, z. B. rzekoncz U 
11, nur folgende auf einen Nasal vocal auslautende sind erhalll 
und zwar mit ^ oder q: neotwarzay^ 37, 14; glos napomynay]() 
105; wywodz(J educens 134, 7; zyfkuy^ quaerens 9, 12; wynolfl 
exaltans Cant. Moys. 10. Das Part, praes. act. in bestimmter Fol 
hat die Endung -^cy, z.B. 7, 14; 28, 5; 140, 5 u. s.w., nur eimi 
-^y : pochwalay^zy fzye Cant. Annae'4. — Was den aoc. sg. i 
feminina der ja- Stämme anbetrifft, so haben diese Substantival 
Endung ^ und ^ oder ^, Beispiele sind von Prof. Jagiö aufgMtt 
IV, 653, ich stellenoch folgende zusammen : karmy^ chlebow^f 51,1 
dayefz karmy^ 144, 16; alye ya myal nadzyey^ 12, 5; pdoqf 
nadzyey^ moy^72, 88 ; vczynycz wolyjJ twoy? 142, 11 ; nad wliyll 
zyemy^ 56, 6 ; 56, 12 u. s. w. Diese und ähnliche Substantiva hatt 



und Litaratar Auf die altpolnisohe. 249 

noch im XYI. Jahrb. die Endong 4, z. B. wol^, Swiec^, wladz^, der 
Gnmd davon lag darin , dasB man sie mit demjenigen feminina auf 
m Stufe stellte, welche das Suffix ia = ija und daher k hatten, mit 
ihnen theilten sie auch die Endung des Genitiv sg. e (urspr. ^ . 
Keses Schwanken ist übrigens noch heute in einigen Subst. zu be- 
merken: woIq und wol^, rol^ und rol^ (beide in der Bedeutung 
Erdboden) , msz^ und msz^ , freilich ergreift die Endung q heute 
aneh solche Subst. wie studnia, suknia etc. — Die Pronomina und 
dieAdjectiva, die letzteren in prädikativer Stellung, haben im Pul. 
Psalter in dem genannten Casus , acc. sg. fem. , gewöhnlich die 
Endung q. 

Das Vorkommen von gepressten Vocalen ist constatirt in den 
oben aufgezählten Worten mit aa, ee, 00, und bei einigen anderen, 
in denen e = k zu ä geworden ist, vor r mit einem darauf folgen- 
den CoDSonanten. 

Im Gebiete der Consonanten ist schon auf das orthographische 
Mittel hingewiesen worden, die Weichheit derselben auszudrücken. 
An der Hand dieses Kriteriums vermögen wir einige Lauteigen- 
thflndiehkeiten der Sprache des Pul. Codex festzustellen. Die weiche 
Aoflsprache der cz-Laute und des rz vor weichen Vocalen ist noch 
labemerken in poczczyeny b^f) 36, 21 ; czczyony Symb. Äthan. 26 ; 
wfkrayefzy (zu lesen wskrziesi) , — vfrzy^J mnodzy 39, 5 ; wezrzyala 
jeft 84, 12; nyenazrzy^cze 43, 9; w fzrzyod^ zu ps. 126. Die 
Lantgruppe srS, zr6 u. ä. lautet irze, irze^ zrzi: fzrzebro 11, 7; 
113, 12; fzrzebrem 104, 35; pofrzod (srSd'B) 114, 8, doch steht an 
emer Stelle pofzrotkyem d. h. posrodkiem nach der heutigen Aus- 
sprache 103, 11; Beispiele fbrdie Verba u:^rzeö und nenairzec s. 
o6en. Das unmittelbar erweichte f findet sich in prymycze 2, 12; 
pykloyn 30, 2; prebytka 51, 4; zwyer^ta 67, 11; ftarey^ fzye 
101, 26; wyrchy 103, 3; zachmural 104, 27; das Wort ftrzala Pfeil 
lüdet sich einige Male geschrieben als ftrala: ftraly 17, 16; 63, 8; 
76, 17 und in 147 v. 7; bei chreptowa 31, 4 ist z überschrieben. 
Dm Worttwierdza, sowie stwierdzic und stwierdzenie wird, wie 
oben schon bemerkt , an mehreren Stellen öwierdza , «öwierdzie 
(•dwirdziö) and sdwierdzenie (söwirdzenie) geschrieben, doch steht 
104,4 ztwyrdzycze. dyalo opus 108, 19 ist wohl ein Schreibfehler. 
Qm Wort stdza (stkza)} welches im Flor. Ps. an einer Stelle wie 
säa geschrieben ist (we sczach twogich 16, 6), ist im Pul. Ps. an 



250 Ueber den Einfluss der alt^hisohen Sprache 

einigen Stellen als idzia oder idza zu lesen : zzdze morfkye 8, 
fzdze moye 141, 3 ; we fzdzyach twoych 16, 6. Der dem altslor. 
entsprechende Laut ist in dem Ps. von Pu^awy an einigen Stell 
nicht dnrch dz, wie gewöhnlich, sondern durch z vertreten: bu 
77, 65 ; 91, 5 für das spätere bardzo sehr, doch ist barzo im X? 
Jahrh. noch allgemein im Gebrauch : kfyezem (sie) poftawyl gy (F 
ksfJdze) 104, 20; kromye pyen^y 43, 4; w gofpodnye boze J^ 
145, 4 (im Ps. Flor, steht w pane boze mit einem ttberschriebenc 
d) . scblo stipula des Fl. Psalters heisst hier zdzblo (d. h. idibfa 
82, 12, in Cant. Moys. 7 findet man zczblo. Das Wort fieczytsei 
tum (so geschrieben) lautete gewiss nicht anders als szczyt, weo 
es einmal fczyt geschrieben ist (90, 5), so ist es wohl nur ein Ui 
achtsamkeitsfehler, obgleich es auch sczyt gelesen werden könnh 
das Wort zaszczytca (zafzczytcza S3, 9] liest man einmal zaTzczya 
cza, wahrscheinlich zaszczycca 30, 5. Das Wort poczezic moehl 
der leichteren Aussprache wegen potciö lauten: potczifz mye 46, 11 
so wie ftlr b^dzcie einmal (30, 21j b^Ucze steht. 

Im Anlaut ist w angeschoben in vuczynyl 21, 33. In czyi 
wyony ist der dem altsl. i entsprechende Vocal ebenso regehred 
durch io vor n vertreten, wie in wiesioly (103, 35) vor l, in pefiik 
39, 4 (heute piosnka asl. n'KcH'kKaj ist 6 unverändert geblieben, F 
hat pasntka; in ^rolyowyczu d. sg. filio regis 71, 1 ist ew zu ow gi 
worden, wie in krolyowacz. Einen Wechsel zwischen i und e find 
man in wyennicze 77, 52 und nyerozumyly 105, 7. — Eine xagi 
wohnliche Art von Assimilation der Consonanten hat platzgegrift 
in dofzwyaczal (ftlr doswiadczat) 65, 9, dofzyaczay;) (sie) 65, 9, i 
pocz^cze ftlr pocz^tcze 101^ 26 (Fl. hat pocz^tku), und in nayczjfi 
cz^ ftlr nayczyftfzfj Moys. 20. Geschwunden ist femer der Cn 
sonant in fzyercze, in przyln^la 118, 25; in vcz^fnyk f. ucz^tid 
118, 63, in rofypacz ftlr rozsypaö und in dzign^c ftlr ds^wignii! 
podzygay^ 27, 2 ; podzygnyczye fzye 23, 7, doch ist in demsdi« 
gleich darauf wiederholten Verse podzwygnyczye geschrieben. Bfr 
sonders auffallend ist der Verlust von w nach einem ConBonants 
im Altpolnischen nicht, denn abgesehen von oboda, otitck u. ä., ii 
denen den Schwund des w nach b alle slavischen Sprachen theiltt, 
kann auf das obige dosiadczyö und auf das Wort chal^a und clulv 
im Flor. Ps. hingewiesen werden. Dissimilation der Gonacmaidai 
ist in brzny^czy ftlr brzmy^czy 150, 5 eingetreten. Einschnb w 



and Literatur auf die altpolnische. 251 

d finden wir in rozdrzefzjö : lyad rozdrzefzony grzecbom (sie) ad 
117 and in wytargdny 21, 20; dagegen in ogardn^c ist d (fürt) 
erhalten: ogardn^les 29, 16; sodann kommt dieses Wort vor 25, 6: 
31,9; 31, 13; 39, 16; 87, 18; 90, 5; 103, 2; 108, 2 u. s. w., nur 
dreimal findet es sich ohned: ogamyona 44, 15; ogamye 48, 5: 
Qgam^ly 114, 3 (als Verbnm imperfectum wird rozgartaö gebraucht) . 
In pczola ist mit Ausnahme der bekannten AnähnlichuDg des b 
znp (bLcela) der Einschub von sz noch nicht erfolgt, wie in dem 
heutigen pszczota, das Wort kommt auch im Fl. Ps. in derselben 
Lantform und in derselben Stelle vor 117, 11 . 

m. Stammbildung und Formen. Auf dem Gebiete der 
Stammbildong ist zunächst zu bemerken, dass zu der Comparativ- 
form pierwszy im Pui. Ps. der Positivus pirzwy erhalten ist (in der 
Ueberschrift zu ps. 1), davon ist der Comparativus pirzwieszy: 
pyrawyefzych (für ksi^t) 86, 6. Die Comparativform wird ge- 
wöhnlich gebildet durch das Suffix -szy oder -ejszy : flotfzeyfza 
18, 11 hat beide Suffixe; lepye ist adverbium, erstarrter Casus des 
accsg.n. von einem masc. lepi, und ist so gebildet wie altsl. suäe, 
t|plje n. s. w. Der Superlativ mit na kommt zweimal vor : nagor- 
IttSS, 21 ; ausserdem natwardfza in der Ueberschrift zu 60. Die 
nutteist des Suffixes -bstwo gebildeten Substantiva zeigen dieselbe 
Fonn, wie heute*, nmoftwo 105, 7 (Flor, hat mnoszstwo), usta- 
wycztwo 103, 6 (Fl. vstawyczstwo) u. s. w., nur in krölewstwo ist 
die alte Bildungsweise erhalten; bogactwo wird für gewöhnlich 
Ix^gacztwo (d. h. bogactwo) oder -ftwo 72, 12 ; 61, 10 (Fl. hat bo- 
gaczstwoj, bogatcztwo 36, 17; 113, 3 geschrieben, man hört darin 
das t des Stanmies heraus, y^tftwo ad 95 und przeklyentftwo 72, S 
nnd von Partie, gebildet; nyevmy^ftwo 24, 7 (Fl. hat nevmen- 
stwo) ist ähnlich gebildet, wie die Ai^ectiva umiej^tny, nami^tny 
^on Participialformen umiej^cy , nami^cy der Verba umie6 und 
mi^, das zu Grunde liegende Partie, umi^cy, etwa in der Bedeu> 
taug docilis, ist wie gi^k^zi ductilis 97, 7 zu benrtheilen. 

Bemerkens werth ist im Pui. Ps. eine im Altpolnischen auch 
MDStzu bemerkende Vorliebe ftar ja-Stämme : «tayn (stan) 17, 13; 
131, 3, sonst stan (59, 6; 68, 30; 77, 32 u. s. w.), einmal stania 
42, 3; wiemi fidelis: wyemye kafzny fidelia praecepta HO, 7; 
prokni universus, omnis: proknye ymy^ 21, 22; proknye drogy 
24, 10; proknya czelyadz 21, 29; niepowiani: nyepowynnye dufze 



252 Ueber den EinfloBs der altSeohischen Sprache 

ad 63; pkielni: pkyetnye 17, 6; so auch die Verba paniac: pi 
nyacz 71, 8; panya 65, 4; ty panyafz 88, 10^ und przypodobiai 
przypodobyan b^d^ 27, 1. 

Statt zwierz^, ^cia tritt 78, 2 zwierz, a auf. 

Das heute unbekannte Verbum iterativum zaginaö 36, 21 k 
von zagin^c gebildet. Als iterativa mögen noch folgende erwib 
werden: pogrz^zac 68, 19; gorac 7, 14; pc^apac 17, 41; polami 
28, 5; odft^pac (odft^Jpacz 72, 26) ; woniaö 113, 14, otwtmai 144 
17, pochadzad 100, 3 ; die oft vorkommenden Verba auf -awac rii 
regelrecht gebildet von Verbis auf -ac, Bildungen auf -ywac koB 
men noch nicht vor. Ungewöhnlich sind folgende Verba mit mo 
mentaner Bedeutung : wyf luchn^c (v^fluchny 5, 1 ; 4, 5) und pQ 
siuchn^c [pofluchny 5, 2 ; pofluchn^l 17, 49) ; femer roftargacz i, 
und wftayacz 75, 9 ebenfalls mit der Bedeutung einer momentaM 
Handlung, odpoczyn^c 4, 9 kommt auch im Ps. Flor, vielfach toi 
über wspomien^c, wspomion^c s. unten. 

In Bezug auf den Formenbestand ist der Pu}. Psalter vq 
keinem hervorragenden Interesse. Alterthttmliches ist mit Moderne 
gemischt , ohne das Bestreben der Ausgleichung dessen , was i 
der kirchlichen und geistlichen Sprache noch nicht vergessen wi 
mit dem, was das moderne Sprachbewusstsein erforderte. Wa 
schon im Flor. Psalter so zu sagen zwei Schichten zu bemeikf 
sind, ein älterer und ein jüngerer Niederschlag der polnisdic 
Sprache (Iter Fi. 31), so ist dies in einer noch intensiveren Web 
der Fall in der Sprache des Pul. Psalters, nur mehr ohne den eil 
heitlichen Charakter. 

Der Dualis ist noch stellenweise erhalten bei r^ka und ob 
r^ku moyu 17, 17; 113, 12; r^kama moyma 76, 2; pod r^kaa 
105, 40 ; przed oczyma twoyma 5, 5 ; przed oczyma 100, 4 ; w oa 
nafzu 117, 22; ausserdem pleczoma fv^yma 90, 4; f obu ttm 
149, 5 ; aber man findet auch Verbindungen von Dual- und Pirna 
formen, welche zeigen, dass das Verständniss der ersten stark ii 
Verschwinden begriffen war, z. B. r^ku nafzych 89, 19, und ata 
der Dualformen finden sich entsprechende Formen im Plural : u 
gam moym 56, 7. 

Der gen. sg. der Subst. masc. hat noch in vielen Fällen d 
Endung a: z fbora 21, 4; grzecha mego 31, 6; fzukay pokoya3 
14; od tuka 72, 7; gnyewa 77, 54; od gnyewa 84, 3 (Flor, b 



und Literatur auf die altpolnische. 253 

gnewn); gnyewa 89, 13; 101, 11 (Fl. hat gnewn) ; od gloITa 101, 6; 
od FÜyfzenya glofla 102, 19; glofla gofpodnowa 105, 25; z gnoya 
ad 113; od owocza 131, 11 ; dimeben placzn 6, 8; od fwarn 17,48; 
od wfchodn flnyncza az do zachodn 49, 2 (Flor, od wschoda do za- 
pada;, ; nye wznafzaycze roga 74, 4 ; mnoftwo fzumu 76, 1 6 ; gromu 
16, 17 ; okr^ga 76, 18 ; gnyewu 77, 43 ; od ftrachn 90, 5 und einige 
mehr; aber man bemerkt Sehwanknngen, so: obrz^u 88, 24 and 
ftrzegly obrz^a 98, 8 (Flor, hat aach obrz^n beziehnngaweise 
swadeczstw) ; oftan^fly zakonn mego 88, 30 (Flor, zakona) und f 
twego zakona (FI. zakona) 93, 2; lynda (Fl. auch Inda) 101, 23 
nsdz lyndn mego 88, 19 (Fl. Inda) ; im ps. 19 steht v. 8 przes za- 
kaln, und v. 18 przes zakala. Wenn man den heutigen Zustand 
der pokdschen Sprache, wo das als indiyiduell und belebt Gedachte 
dieEndnng a, das Collective, Massenhafte, Ungegliederte, Plurelle, 
Unbelebte und Abstrakte die Endung u vorzieht, zum Massstab der 
aufgezählten Erscheinungen nimmt, so bemerkt man , dass in der 
Zeit der Abfassung des Puh Psalters ein Streben nach diesem Aus- 
gange nicht vorhanden war, wie gnoja, pokoja u. a. zeigen, es 
berrscht noch die Endung a vor. — Der Genitiv der ja-Stämme der 
sobBt.fem. hat, wie so oft im Fl. Ps. die Endung e (die alte Endung 
t kommt nur vor in layanya czakalo fzyercze y n^z^ improperium 
etmiseriam 68, 24, und vielleicht in nye zabyay dufz^ moy? • • • y 
zprota mego ne perdas animam ... et vitam, obgleich das Object 
bddem Verbum trans. mit der Negation im Pul. Ps. oft im accus, 
steht) : vkr^g zyemye 88, 12 u. and. ; dabei nimmt die Endung ey 
überhand : z woley moyey 27, 9 ; kraffy pufzczey 64, 13 ; vwloczcze 
dufxey 70, 14; pufzczey 101, 7; zjJdaly zjJdzey 104, 3; z(Jdzey 
106, 29 u. 8. w., ebenso pofelkynyey 85, 16 ; ausserdem findet sich 
die Endung i, jedoch nur nach cz, c, rz: n^dzy 39, 2; prawyczy 
twoiey 76, 10; nadzyey moyey 107, 9 (im Fl. Ps. ist diese Endung 
beiden ja-St. der fem. nicht anzutreffen) ; maczyerzy gen. sg. 68, 
11 ist vom nom. macierz gebildet (Fl. hat maczerze) . — Der dat. 
ag. der masc. zeigt noch u: lyudu 21 ult. ; zwyerzu 78, 2; pelli- 
bna 101,7; balwanu 105, 20. Im acc. sg. der subst. masc, welche 
Personen bezeichnen, ist noch die alte Form erhalten in bog : pwal 
wbog 21, 7; pway w bog 36, 3; w bog zywy 83, 2, aber 41, 7 
fiidet sich pway w boga ; — die feminina der ja-Stämme haben im 
acc. die Endung ^ oder ^, wie oben gezeigt worden, die Endung ^ 



254 Ueber den Einflass der altöechisohen Sprache 

scheint in der Mundart, welche im Pah Ps. schriftlich fixin 
und wieder wie e gelautet zu haben , was besonders bei ( 
sehen ist , wo zuweilen dufze steht. Der Instrum. der ne 
-ije hat gewöhnlich die Endung im : pod pokryczym 62, 7 (] 
nom. sg. mit einem 6 im Auslaute wurde wie pokryci geq 
und veranlasste diese Endung). Im Locat. sg. haben die m 
der ja-Stämme die Endung u : na ftolczu 1 , 1 ; w pokoy 
die k-Stämme haben 6 : w okr^dze 17, 13; w przebytcze 1 
bodze 31, 14; w flufze 17, 49; w grzefze 31, 2, aberw 
9, 17: czas hat w czaffu 103, 12; lud hat w lyudu 93, 
hat nach Analogie der Adjectiva im Locativ. woley : w wo! 
29, 7; 29, 12; we wfzyftke wolyey yego 110, 2. — Im no 
haben subst. masc. gewöhnlich die Endung y, e oder i; die 
owie bei denen, welche nicht Personen bezeichnen, ist seit 
lowye 49, 11; oftrowowye 71, 10; rogowye 74, 10; frij 

76, 19; 17, 40; gnyewowye twoy 87, 17; dnyowye 89, 1 
kowye 148, 7. Der gen. plur. der masc. zeigt an einer S 
alte Form : prorok ad 136, welche aber noch im XVI. Jahr 
Seltenes ist (ile si|siad macie, tyle nieprzyjaciöt Koch.) . 
plur. auf -am bei sciezka (fzczyefzkam twym 24, 4), dufza 

77, 21), prawota 118, 6; powieka 131, 4 ist nicht etwa i 
wusstsein der Regelmässigkeit zuzuschreiben , denn diese 
düng hat auch kazn [kaznyam twoym 118, 66), gardziel ({ 
lam 118, 103), czelusc (ku czelufzczyam 21, 16); my8l(i 
39, 7) ; sogar dziatki und usta haben dzyatkam fwym 
vstam moym 1 18, 103; 140, 3 (Flor, hat vstom). Kain u.8 
auch die Endung -om : kaznyom 118, 28; 118, 48; 118, 75 
nyom 131, 5. Bemerkens werth sind Instrumentalformen : 
88, 28 und nyeprzyaczyelmy 117, 7. Eine ähnliche Regel] 
wie im dat. plur. herrscht in Bezug auf den Locat. pl., die 
ech, Seh zeigt sich in den subst. masc. : zam^zyech 9, 22 ; 
czech 17, 13; na wozyech, na konyech 19, 8; na potoczeet 
proroczech ad 120; w rozumyech 77, 78; w trzemyech 
138, 2; w przebytczech 104, 28; w nalezyech 105, 37; wl 
105, 17; masc. haben auch die Endung -och: synoch 81 
krayoch 7, 6; 104, 29; w oftatkoch 20, 12; w przebytkoch 
w bogoch Moys. 22; w palaczoch 121, 12; w obrazooh 9( 
-ech, ; w trzemoch 83, 10; w ftanoch 105, 25; w zydocb 



und Literatar auf die aitpoloische. 255 

ijeprzyaczeloch ad 108 a. s. w., ebenso w lyudzyoch 17, 53; 89, 
7; 107, 3; w dajoch 114, 2. Man bemerkt hier w trzemjeeh nnd 
nemoch , w ftanjech nnd Utanoch , die Endnng ach aber ist bei 
Idwt. masc. nicht gebränchlich, im Fl. Ps. scheint sie nnr einmal 
05,29 Yorzokommen. Neutra haben gewöhnlich die Endung -ech : 
fTfczech 5, 6 und häufig so; we wroczyech 72, 28; w dzyelyech 
105, 37; w riowyech 144, 4; weniger häufig tritt die Endung 
<^aaf: w polyoch 131, 6 (Fl. hat polyech] ; auch die Endung 
dl findet sich in : w fzyerczach 27, 4 und in nalezyenach 105, 29 
Tl. w nalazach) . Die Feminina der a-Stämme haben die Endung 
«eh: w wodach 73, 12; drogach 144, 18 u. s. w., ebenso die ja- 
Mbune: w lodzyach 106, 21 ; die i-Stämme der feminina haben 
«h, -och und -ach : w g^fzlyech 32, 2 ; w g^fzlyoch 91, 3 ; — w 
ttnyech 118^ 47; w kafznyoch 118, 15; w kafznyach 118, 6; w 
lofiiczyoch 78, 10; 107, 3; w poftaczach 109, 7; we zlofzczyach 
•0,6; w rof kofzach 118, 15; w bolefzczyach ad 114; w wyffo- 
jobezyach 92, 6 ; w yfzczeloch (pyfzczeloch) 46, 11. — 

Aus dem Bereiche der Adjectiva ist zu bemerken, dass die 
4jeet. gospodnow und panow mit possessiver Bedeutung nominale 
Mination haben, z. B. na domu dawydowye 121, 5 ; so auch yu- 
i6owy zlofzczy (gen. sg.) ad 108; dal w r^cze nyeprzyaczelowy 
Ij 67, wo der plur. statt des Dualis steht ; flowo oyczowo ad 32 ; 
)oao haben viele Adjectiva (und Participia) in prädicativer Stel- 
Bg die nominale^ Form : fzyw yeft gofpodzyn 17, 49 ; grzech moy 
HD czy yefm vczynyl 31, 5; bogat uczynyon b^ze 48, 17; b^dz 
lebytek yego puft 68, 30 ; rozgnywan yefm byl 94, 8 ; mlod yefm 
fl 36, 28 ; przedan yeft yozef 104, 17 ; so findet man regelmässig 
i|cxyen yefm, nyemoczen yefm (6, 1) , dzyw vczynyon yefm 70, 9 ; 
> «och zbawyona^ (sie) mye vczyn 6, 4 ; 30, 20 (gewöhnlich zba- 
jonym mye vczyn 68, 1 ; 118, 94 und im plur. zbawyonymy vczyn 
18}; — (zyercze prozno yeft 5, 10; l^zyfzcze zlomyono b(Jdz 36, 
i: ?fta pelna ts^ 13, 6; vfta pelny f^ 9, 28, wo die ftlr Ad- 
Mti?a , die sich nicht auf rationalia beziehen , gtUtige Form ge- 
imehtist; napelnyony bfidzcze vfta moya (Fl.-ona) 70, 9; lyata 
«ayfzlyony 88, 10; — prawycz^ twoy^ yawn? vczyn 89, 12; zya- 
7(m^ vczyn drog^ 142, 10; zam^czony (f} kofzczy 6, 2; pokalyony 
idiogy 9, 26; lyuby wymowy 18, 15; l^dzwye moye napelnyony 
?, 7; dzewycze gychneoplakany, wdowy gych nyeoplakany 77, 70 ; 



256 lieber den Einfloss der alt^hiaohen Sprache 

kafzny potwyrdzeny HO, 7; pywnycze gych pelny 143, 15 (F 
pelne); owcze gych kotny 143, 16 (Fl. kotne), — aber die n 
sammengezogene Form scheint für diesen Bedarf neben der nomi- 
nalen schon vollberechtigt zu sein: zbawon^ vczynyl dofz^ 108,30; 
kafzny vczynyone neben potwyrdzeny HO, 7. 

In Bezug auf die oft besprochene Frage über die Endung dei 
Adjectiya und Pronomina im instrum. und locat. sg. m. n. und iortr 
plur. gewinnt man bei dem Studium des Pul. Ps. eine Be8tätig:n]i( 
der schon von Miklosich gemachten Beobachtung, dass die ttt 
Regelmässigkeit, wie sie im Flor. Ps. zu sehen ist, dass nämlich de 
instr. sg. m. n. die Endung ym, im, der Loc. sg. m. n. em, iem, nni 
die des instr. plur. für alle Geschlechter -ymi, -imi ist, im XV. Jahrl 
allmählich in Verfall geräth, man findet, um hier nur den Locat. 8{ 
ins Auge zu fassen^ schon eine Ausgleichung mit dem instrumen 
talis : myeczem twoym 44, 4 ; w myeczu fwoym 43, 4 ; przed Ij 
czem bozym 41, 2 ; twoym lyczem 15, 11 ; ftwoym obliczim 20, 6 
w fzyerczu moym 9, 13 ; w ymyenyu fzwy^tym 104, 3 ; w gymye 
nyu twoym 43, 7. Die Endung -em im Locat. findet sich viel sei 
teuer : w zakone bozem 1 , 2 ; w domu bozem 22, 9 ; w wyelykyö 
zborze 39, 12; w pokolyenyu drugyem 47, 12; we zbawyeny 
twoyem 19, 5; w fzyerczu fwem 9, 3 (vgl. oben w fzyerczu mojB 
9, 13) ; ofzwyeczenyu bozem ad 23. 

Als Pronomen relat. fungirt stets ite, ja£e, jeie, an einer SteBi 
(108, 18) steht bloss gym im instrum. für gymze (imie) : odzyenf 
gym fzye odzyewa, jedoch scheint das folgende fze die Vemadi^ 
lässigung der Partikel ie (d. h. fze) veranlasst zu haben. kt6iyali 
relativum kommt einige Male vor: 2, 10; 2, 13; im Ps. 9, v. 15 
16, 18, ausserdem kommt 18, 3 ktorych vor (vgl. oben), ki quli 
ist an einer Stelle gebraucht : ke yeft czekanye moye (Flor, ha 
ktore) 38, 10. 

Die Formen czso, neczso und niczs, welche im Flor. Pto. ii 
häufigen Gebrauch sind, kommen im Put. nicht vor, man findet fl 
einigen Stellen nieco und nice : gdy gy za nyeczo mafz 143, 4 
zboze moye yakoby nyczefz 38, 37. Für das heutige kaidytrit 
kolfzdy auf im Ps. 6, v. 6 ; ps. 61, 11 steht kofzdemu. Neben wöj 
tek (wfzytek dzyen 88, 16 ; nad wfzytk^ zyemy^ 56, 6 ; nad wliyft' 
mocz 77, 17; wfzytczy 30, 31 ; wfzytka dzyala 32, 4; 32, 15) finde 



und Litanliir auf die altpolnisehe. 257 

man wfzyftek (wfiyftka mocz 32, 6; wfzyfcy 32, 8 ; wfzyftky acc. 
pl. m. 88, 39), aüBserdem wfzyczko 8, 7. 

Im Gebiete der Gonjagation tritt im Pul. Ps. an einer einzigen 
SteOe die Form jesteSde anf, gebildet auf Grand der 3. gg., wie im 
Praeter, und dem sog. Gonditionalis, nämlich 81, 6: bogowe yefte 
fzczye. Sehr beachtenswerth ist die Form : niego für nie je (st; go : 
nyeiest ktoby vczynyl dobre, nyego afz do yednego 13, 2 (vgl. 
nyebylogo aby kto my^ vwyefzyelyl 68, 24) ; nyego yenby vczynyl 
dobrze 52, 2; nyego yenby dobrze vczynyl, nyeygo (= nßgo?) alz 
doyedn^o 52, 4. Der Aorist von byc ist in dem sog. Gonditionalis 
häufig im Gebrauch: bych ochlodzon (ohne bylj 38, 18; a bych 
ponud 72, 17; bych zyawyl 72, 28; aby nye vrazyl ne oflFendas 
90, 12; by bog nye pomogl 93, 17 u. s. w. — Der Dualis ist beim 
Verbmn noch ziemlich häufig im Gebrauch: przymowalaTta mye 
39, 15 (Fl. -ala yesta) ; r^ze yego fluzyly yefta 80, 6 ; cze yefta 
mye odwyedle y dowyedle 42, 3 ; czalowalafta fzye 83, 11 (im Fl. 
ebenfalls); mylofzyerdze y prawda przeydzeta 88, 15 (ebenso im 
Flor.); fzyercze moye y czyalo wyeffzyelylafta fzye w bog zywy 
83, 2; wznyeflefta fzye oczy moye 130, 1. Vom Aorist, deren der 
Flor. Ps. Beste hat (molwych 119, 61 svedli gosgodzin aedificavit 
101, 16; zgin^ nemilosciwi periit 9, 5) ist im Pul. Codex keine Spur 
(mit Ausnahme von bych, by, u. s. w.) ; von Imperfectformen, deren 
der Flor. Ps. eine grössere Anzahl noch hat ^) , haben sich im Pul. nur 
xwei erhalten: wychadzaffze na dwor y molwyafze tefz yfte 40, 7. 
Imperativformen mit dem Charakter i sind in der 2. Person sg. noch 
Tertreten : zbudzy, przydzy, obroczy 79, 3 ; vkazy 42, 3 ; pomozy 
(d. h. pomoiy) 78, 9; wypufzczy 42, 3; fft^py 143, 6; opaffzy 
&ye44, 4; f^dzy an sehr vielen Stellen u. s. w., die Verba mit 
änem auf 1, n, auslautenden reinen Stamme scheinen, so viel ich 
bemerkt habe, das y nicht zu haben : odwroczy fzye a czyn 33, 14; 
die Verba auf ns^ö haben i nur dann, wenn der reine Stamm auf einen 
CoQBonanten auslautet : wytargny kommt oft vor. Im ganzen ist eine 
Begehnässigkeit nicht zu bemerken, z. B. 85, 2 findet man ftrzy 
Air rtrzezy und 120, 7 ftrzefz. In 2. pl. findet man baczycze 93, 8 ; 



1) blogoflawach^, poclinachf) 61, 4; spewach^ 68, 15; bech^ 77, 
^^; fzokach^ 77, 38; molwasze 98, 7; chwalech^, przis^gacb^ 101, 9; 
^xe 104, 37; molwftch 121, 8; myyach^ 128, 7. 



258 Ueber den EinfloBs der altoeohischen Sprache 

przydzyczye 33, 11 neben przydzcze, widzcze 45,8; f^eze 81, 
odtworzfzezye (Fl. otworzycze) 117, 18. — 

Von Participialbildnngen sind ausser den oben erwähnten a 
^, q, noch folgende ältere Formen zu verzeichnen : wfzedw in d 
Ueberschrift zu ps. 18; zlomyw, wrtawzu24; obroczyw Izye 7 
22; przemogw fzmyercz ad 92 u. a. ; selten finden sich Formen • 
-szy: wftawfzy 34, 13; wfzedfzy 117, 19 (Fl. hat wszeduw) m 
przybywfzy Ueberschr. zu 21. Von den Participialformen auf-^ 
(^cy?) mit der passiven oder der Bedeutung der Adjectiva auf -il 
welche im Fl. Ps. an sechs Stellen vorkommen (It. Fl. 32, 1) isti 
Pul. Ps. nur w trjJbach gyjJczych 97, 7 geblieben, an Stelle des n 
dai^czi abominabilis (Fl. 13, 2) steht zadz^czy, und ausserdem i 
day^^czy, wo es Flor, nicht hat. Eine bemerkenswerthe Bildung d 
part. praet. pass. zu zamkn^c ist zamczony Ps. 118 ad 145. — 

Die nicht contrahirte Präsensform der Verba auf -ac hab 
sich in einigen Beispielen erhalten : wyleway^ . . . zam^t, powy 
day^ 141, 2; wzdzygay^ (sie) r^cze moye 27, 2; ya znay^ 50, 
(Flor, poznawam) ; kto znaye 89, 13 (Fl. auch znage); znayeviy 
pyenye nafze 102, 13 (Fl. znaye) ; gofpodzyn znaye 137, 7 (Fl. an 
znaye). Das Wort zapomniec hat 1. sg. praes. die regelmäsoi 
Form zapomny^ 118, 93; zapomny^ly czyebye 136, 6; in ps.77,' 
kommt nyezapomyen^l yeft vor im Anschluss an das Verbum w^ 
mien^6, welches hier an mehreren Stellen in der Form wlpomyen^ 
auftritt, während es im Fl. Ps. stets wspomion^c heisst. Ich flik 
die Stellen an, wo dieses Wort überhaupt sich findet: acz wfp 
myen^ czebe 136, 7 ; wfpomyenyefz Cant. Hab. 3 ; wfpomyen^ S.j 
21, 29; wfpomyen^Jl 77, 44; 97, 4; der Imperativ ist wfpomy 
88, 46; wfpomyeyn 24, 6; — nur dreimal kommt wspomyon^c fO 
wfpomyon^ Cant. Isai. II, 9; fpomyonjJl 102, 14; wfpomyon^ 10 
14. — Das Wort kwiSc florere (im Ps. Fl. kommt diese Form «1H 
mal vor, auch sonst anzutreffen) bietet in Zusammensetzung i 
dem Präfix za an zwei Stellen die Form zakwczye 89, 6 und 1( 
14. Das Wort pomdleö zeigt zwei auffallende Präsensformen: ^ 
pomdlem non infirmabor 25, 1 (Flor, hat ne pomdlon bfklf), so 
der Handschr., im Druck pomdl^^n), und 3. sg. pomdle: gdy paui 
mocz moya 70, 10. Das vom Part, praet. a. n gebildete Praetai 
tum des Stammes si>d bietet in der Zusammensetzung mit fb: wd 
dla 92, 12 ; przyfzel 82, 7 kann ein Schreibfehler sein fbr przyfiec 



und Literatur auf die altpolniscbe. 259 

Leber das umschreibende Praeteritum ist schon berichtet wor- 
den (8. oben], es sei hier nur noch hervorgehoben, dass die 3. sg. 
ebenso 3. pl.] gewöhnlich ohne jest [s^} gebraucht ist, ich habe 
m zwei Stellen notirt , wo das Hülfszeitwort bei dem Participium 
steht: popafl yeft 79, 14 und flyadl yeft 105, 38. 

DieVerbapotapac, poiama^, rozsypac, welche in dem heutigen 
Sprachgebrauch perfectiy sind, sind 17, 41 (polapam), 28, 5 pola- 
mayjJczy}, 32, 10 (roffipa) als Verba imperfecta gebraucht; über 
hczac 8. Wörterverzeichniss. 

In syntaktischer Beziehung verdienen einige Erscheinungen, 
abgesehen von den unbeholfenen Versuchen, dem lateinischen Text 

eng anzuschliessen, bemerkt zu werden. Die Präposition po 

mit dem dat. : po wfeemu Izwyatu ad 79. Das Wort napelnic 

liat, wie im Altpolnischen überhaupt, den Gegenstand der Fülle im 

genit. : napelnyeny yefmy myloüyerdzya 89, 16 (Fl. auch so); 

dlugolzczy dny napelny^ gy 90, 16; wfzyftko napelnyono b^dze 

dobroty 103, 29 und so fllr gewöhnlich , doch steht 87, 3. napel- 

iijona yeft zlolzczamy (Flor, napelnila se lest zlich) und 122, 4: 

Dapelnyona yeft przekor^J (was auch schon im Flor, steht) ; ebenso 

«teht nasydc und nasycic si^ mit dem genit. : chlyeba nafzyczyl ye 

104, 38; nafyczyl dulz^ czcz^, y dufz^ lacznjJ naizyczyl dobra 106, 9 

Fl. hat dobrjrm), ebenso 131, 16; umniejszyc steht ebenfalls mit 

dem gen.: vmnyeylzeny h^^ wfzego dobrego 33, 10; szukac 

hu, wie im heutigen Polnisch, den gen., auch poszukaö steht mit 

demselben Casus, doch findet man : fzukaly dufz^ moy^ 62. 8, wo 

H. Pd. duize moyey hat ; das Wort oplwity abundans hat einmal 

(64, 14) den instrum. bei sich: oplwyczy zyty (wo Fl. den gen. sg. 

9ata hat) ; das Verbum nauczyö bat den Gegenstand der Unterwei- 

simg gewöhnlich im dativ nach alter, und den genit. nach neuer 

Constmction : Izczyeizkam nauczy mye 24, 4; nauczy mye prawo- 

tarn 118, 20: 118, 64; doch steht 118, 66 in deraelben Wortver- 

InduDg neben dem dat. auch der genit. : dobroty a kazny y naucze 

ttmczy mye bonitatem et disciplinam et scientiam doce me. Dabei 

verfällt der Zurechtleger des Pul. Psalters in die lateinische Gon- 

itraetion ziemlich häufig: nauczy czyche drogy fwoye doce viaa 

Gtti 24, 10, wobei fwoye dem latein. suas zu Liebe gesetzt ist; und 

118, 27 : äiogq prawot twoych nauczy mye. Das alte Wort zostac 

<lerelinquere steht ebenfalls mit dem genit.. zollfcay^cze zakona 



260 Ueber den EinflnsB der altoechisehen Sprmche 

twego 118, 53, ebenso 9, 10 ; 37, 10 (Fl. hat immer dasselbe Wo 
nur findet sich 21, 1 im Pal. oftacz, wo Fl. zostacz hat, IIS, t 
haben beide ostacz c. gen ). In gleicher Weise wird wykniiif i 
dem dat. des angelernten Gutes verbunden: bjch wykl kaxn^ 
(sie) 118, 73, aber powykl prawoty twoye hat den acc. bei n 
nach dem lateinischen Texte: iustificationes tuas; ebenso 118, 
zwykl yefm fjJdy. Mit dem genit. steht auch : ITyadl yeß dzediy 
fwoyey 105, 38 (s. unten im lexik. Abschn.) . Dem ängstlichen i 
schluss an den lateinischen Text ist es wohl zuzuschreiben, di 
das Object eines Yerbum trans. mit der Negation im accus, std 
by nye molwyly lelz acc. sg. 33, 13; nye fzukal yefm gy non qu 
sivi cum 36, 37 (Fl. hat go) : nye mowczye zlofzcz 74, 5; aby i 
vrazyl nog^ twoy^ ne offendas pedem tuum 90, 12 (Fl. hat i» 
twoiey) ; so wird auch im Satze, wenn nikt, nie steht, die NegaÜ 
nie beim Verbum nicht gesetzt: nycz przefpyeye nyeprzyac 
88, 22. 

Wenn Subject czeladz oder poganstwo ist, welche den Ute 
familiae und gentes der Yulgata entsprechen, so steht das PrSdn 
im plur. : przecz fkrzytaly pogaynftwo 2, 1 ; proknya czelyi 
klanyacz fzye b^d^ 21, 29; doch ist gentes auch durch pogai 
übersetzt, soz. B. 9, 20. 

Als Hülfszeitwort wird nur das Wort jesm im Präsens undi 
Aorist gebraucht, ein sog. Plusquamperfectum findet sich nid 
und auch in Absichtssätzen mit passivischer Construction wi 
bych, by u. s. w. mit der entsprechenden Form des Partie, piw 
pass. ohne byl, a, o, byli, byly verbunden : by fprawyon nt ixaä 
ceris 50, 5. 

An zwei Stellen ist das Partie, praes. act. von einem Yertai 
perf. gebraucht: wftan^cz exurgens 101, 14 und przyd^ veoi^ 
125, 8, was dem heutigen Polnisch fremd ist. 

Sehr unbeholfen sind folgende zwei Relativsätze gebildet: i 
yey yes przebywal w nyey in quo (monte) habitasti 73, 3 (so «i 
im Flor.), und: (Sion) w nyeyüe lyubo yeft bogu przebywifli 
nyey 67, 1 8. Diese Unklarheit fällt schon dem Vulgatatexte zur Ln 
der den Uebersetzer in Verlegenheit und in die Lage brachte, irti 
lieh zu übersetzen ; dass in dem polnischen Texte an der zwcil 
Stelle w nyey (femin.) steht, kommt daher, dass Sion im Pol. F 
als femin. auftritt. 



t 



und Literatar auf die altpolniscbe. 261 

IV. In lexikalischer Beziehung bietet der Psalter von 
Mawy einen sehr beachtenswerthen Beitrag zum altpolnischen 
Wörterbuch. Die meisten Wörter von denen , die ich hier folgen 
lasse, finden sich in dem Flor. Psalter nicht. 

d/ysed 101, 27. 

brzemi^ tempus: we wlzelykye brzemy^ 118, 20. Flor, hat an 
dieser Stelle we wszelkyem czassv, Fl. 20, 9 kommt brzem^ eben- 
falls vor. 

[dreumy] kommt in derUeberschrift zu Ps.95 vor: yze christus 
oddrewna w narodoch kroluy^cz ab antiquo. 

dzmia: obloczyl yeün Izye w dzyny^ induebar cilicio 34, 15 
iFlor. hat an dieser Stelle pytel, vgl. oben S. 226 und dzyanica in 
der Sophienbibel, welches Wort Matecki mit plachta Umwurf er- 
Vki], 

dopirzo demum im Symb. Äthan. 

faieszny iniquus 134, 1 : od m^za faleiznego. 

gmyracy davon gebildet gmyrz^ce reptile: chwalczye (boga) 
wlkelyka gmyrz^cza w nych omnia reptilia 68, 39. 

Jak (?) steht für Jakub 46, 4. Wenn es nicht ein Schreibfehler 
ist (g. S. 219], so ist es eine volksthUmliche Namensform, auf 
welche Jak rast. ascr. Urk. v. 1222, Jaczew 1290, Jakowe 1242, 
Jaezyn, vielleicht Jaknsz zurückzuführen wäre (vergl. Band, de 
Court. Lex.). 

jam quo: fam poydzy yam czye czy^gnye veni huc quo te 
trahit in der Ueberschrift zu^s. 118, v. 49. 

jezdecki (jezdziecki?) kommt in Cant. Moys. v. 22 vor und er- 
scheint hier als Adverbium in der Bedeutung fahrend : wizedl yeft 
yezdeczky farao z wozmy etc. (vgl. zaj^ski Archiv HI, 525) . 

[isty^ istny) w tem yftem in id ipsum 4, 9; molwyafze telz 
yfte in id ipsum 40, 7; aly (sie) ty tenze yfty yes idem ipse 101, 27 
(Fl. hat auch tensze gysty) ; fpadnye w tem yftem 34, 9 (Flor, hat 
to istne nach einem lat. Texte id ipsum) . An noch drei Stellen, wo 
äi« Wort im Fl. Ps. vorkommt, ist es im Pul. weggelassen, wie 
73, 9, oder durch ten ersetzt (23, 5) , oder auch durch Wiederholung 
<k8 Subst. ersetzt: für z prosznosczi w tosz istne steht Puh : z pro- 
'no&czy w proznolzcz 61, 9. — 

kahioic mandatum : w kayfznofzczy in mandatis 111, 1 . 

kolidy quisque : przes kolfzd^ nocz per singulas noctes 6, 6. 



•WT 



262 Ueber den Einfluss der altöechiflchen Sprache 

kofzdy wmxBqxiisqxie : wroczyfz kolzdemu 61, 11. 

liö fluctus : podzwygly f(J rzeky lycz fwoy^ eleyayenmt fianuoi 
fluctus Buos. 92, 5 (Fl. hat lycza swoia]. 

Ivnc (Iwycz) catulus leonis 16, 13. 

liscie iniqne: mnymal yes lyfzcze 49, 22 (s.ob. S. 243 nota2i. 

tacnqd esnrire: laczn^cz y pragn^cz esarientes et sitientes 
106, 5 (Flor, hat w lacznosczi) . 

iuczaö captare in alqm. v. alqd. Das Wort kommt vor in h. 
93, 21 , wo es heisst luczay^J w dufz^ prawego a krew prawego 
zdadz^. Ans dem Zusammenhange ergiebt sich, dass der Urheber 
des Pul. Textes das Wort Iuczaö als verb. perf. gebrauchte, und so 
dem lat. Texte der Vnlg. gerecht wurde, wo es steht captabunt - 
condemnabunt, welches letztere Wort durch zdadz^ übersetzt ist 
im Flor. Ps. findet man an dieser Stelle das imperfectum, wobei 
iuczach^ fehlerhaft für luczach^ steht (vgl. Archiv IV. 655). Die 
Sophienbibel hat Numeri 35, 17 das Wort tuczyc: kamyenjem 
cissne y luczi kogo, was Prof. Jagiö schon bemerkt hat, ich finde 
dieses Wort noch in Syem niewiesci von M. Bielski ed. Joaek. 
Bielski 1595, in Wojcicki Archiwum domowe 378, wo es steht: 
Dlugo mysl, a pr^dko czyii, tak nas m^drzec uczy, Eto si^ tego 
rad dzieriy, ten w kazd^ rzecz iuczy, was etwa treffen bedeutet. 
In Gol^biowski Gry i Zabawy 163 wird (aus Gh^mickis Dworzanin' 
pies luczny (chwytny) genannt. 

marczeö tabescere: y marczecz b^e 111, 9. 

mzda, pretium 61, 4 [Fl. myto). 

naspaö Qiq soporari : yesm fpal y nafpalefm fzye : dormivi et 
soporatus sum 3, 5. 

niedarznienie pusillanimitas 54, 8 : zbawyonym mye vczynyl 
od nyedarznyenya duchu. Das Wort ist wohl niedar-znieiiia n 
lesen und auf drik3ik, dn^akuii zurückzuführen. 

niemalczyca magna: nyemalczyczQ molwy^ magna loqnostir 
34, 30. 

nieumiqtstwo^ nieumi^ctwo ignorantia 24, 7 (s. oben S. 251). j 

nowoienia sponsus: nowozenya 18, 5 (so ist auch nowoneoi j 
im Fl. zu lesen) . ] 

odniesc attollere: odnyefzcze wrota 23, 7 und 23, 9 attolÜte 
portas. 

oczwemica aliquid terribile : vczynyl oczwemycze fedt terri- 



und Ldteratiir auf die al^lnuohe. 263 

üiia 105, 22. Flor, hat dasselbe Wort. Es ist abgeleitet von *czwara, 
weiches in poczwara enthalten ist und welches dem v. czwarzyc 
nmolare vorgaukeln (Linde) zu Grande liegt, die Bedeatang ist 
Sehreckbild. Die Qualität des Yocals e ist so zu erklären , wie in 
hrierc gegenüber von czwarty. 

odztetom. vestimenta 21, 18 (Fl. odzew); 103, 7; 108, 17. 

osiyszenie auditio (mala) : ofljszenya ziego nye b^zye fz} e 
«Min, 6. 

(dec Spina: vrozumyely ozczy intellexerunt Spinae 57, 9 

opuscialy derelictus Cant. Moys. II. 3. 

pczola apis 117, 11 (Fl. hat ebenfalls pczola). 

pirzwianek ^nmogemtVLm: pyrzwyanky 77, 56. 

pbrzwizna primogenitum : pobyl wfzytk^ pyrzwyzn^ 104, 34. 

pirzwni^j pirzwni^ta primitiae : pobyl . . . pyrzwny^ta 104, 34. 

pirzwozni^, -^ta: pobyl pyrzwozny^ta (pyrzwyzny^ta*?) 134, 8. 

fyrzwy primus in der Ueberschrift zu Ps. 1 ; p)rrzwiejszy prin- 
vp 86, 6. 

fkielni infemus: bolyefzczy pkyelnye 17, 6;inll4, 3 steht 
Aody pkyelne. 

plast favum : flotfzeylza nad ftrzedz y plast super mel et fa- 
iiml8, 11. 

plenic diripere: plenyly fobye diripiebant sibi 43, 12. 

pobieszczyniö profanare: pobefzczynyelefz fzw(Jtofzcz 88, 38; 
pcawyedlnorzcz moy^ pobyefzczynj} 88, 31 ; any pobyefzczyn^ 
bn^u mego neque profanabo testamentum 88, 34 ; pobyelzczy- 
«Da 105, 37 (vgl. S. 222). 

poddzignqc elevare : poddzygnyczye fzye elevamini 23, 7 (23, 9 : 
oddzwygnyczye) . 

poffTfdziö infigere: pogr^zeny £| ludzye infixae sunt gentes. 

pokain disciplina: pokalzn 17, 39 (Fl. hat kazn, pokazn kommt 
ft Fl. 72, 1 4 in der Bedeutung castigatio vor) . 

poshAchnqd obedire: lyud pofluchn^l mye 17, 48; intendere 
d poflnchny glofTu 5, 2. 

pohoiata luminare : pofzwyaty wyelyke 135, 6. 

pa/qd quon&que : poyond 103, 34. 

pragnoid sitis: pragnolzez 106, 33. 

przeradny dolosus : od vezedlnyka przeradnego przedan (Chri- 
is) zu Ps. 54, Pu}. 55. 

18* 



264 Ueber den Einfloss der altcechischen Sprache 

przesiek ascia : fzyekyr^ j przefzyeky em powalyly in securi et 
ascia deiecerunt 73, 7 (Fl. hat w sekirze y przesecze^ Ölsner. ee- 
kyru a naseczy) . 

przedmyefzczenyn suburbanus Cant. Moys. 11, 31. 

przexjoal imbres Cant. Moys. ü, 3. 

rohotowad laborare : robotowalefm 6, 6 (vgl. Bibl. 94). 

rozkwirad liquefacere : yako wof k rofkwyrayjJczy fzye sicot 
cera liquescens 21, 12. 

rozktorzec liqaefieri: rofkwarla fzye zyemya 74, 3. 

sam huc 118, 119. 

yÄoct(* immentum : fkoczy^ 72, 22. 

ßcuta operatio : wynydze na fkut^ fwoy^ exibit ad operationem 
103, 24; vgl. yufzefm fzye ftarzal 36, 28. 

fomnienie conscientia in der Ueberschrift zu Ps. 7. 

stan tabemacalum : wnyd^ w ftayn doma mego 131, 3, sonst 
stan, 42, 3 steht w ftany twoyey fehlerhaft für ftany twoye in ta- 
bernacula tua. 

stared si^ veterascere: ftareyjJ fzye 101, 26 (Fl. hat staraifi,. 

5<ra/a sagitta 17, 16; 63, 8; 76, 17; 143, 7. 

stradza paupertas, miseria 87, 9 (Fl. vboszstwo). 

stradny egenus: f^dzczye ftradnemu iudicate egeno Sl, 3; y 
przefzlyadowal czlowieka ftradnego persecatas est inopem 108,15: 
139, 13. 

stradnik egenus : bo ftradnyk yefm 85, 1 ; wytargny ftradnyk* 
eripe egenum 81,4. in 108, 21 steht ftranik : ftranik y vbogy ege- 
nus et pauper. 

strz^aö formidare 103, 8. 

szabla framea 21, 20, wo Fl. gnew hat. 

szczerzupina testa 21, 16. 

szcz{'scte sors 124, 3 : nye ostawy pr^nt grzefznyeh nad fiCK' 
fzczym prawych super sortem iustorum, Flor, hat na cz^sczi pn- 
wich. Die Bedeutung von sors hat das Wort, welches etymologiBel 
mit ezQs<^ und dem defectiven szcz^t zusammenhängt, heute Te^ 
loren. Vgl. Przyborowski Bibl. Warsz. 1880, IV, 151. 

tamo illic: czy tamo byly 86, 4; 22, 1 ; 35, 13; 49, 24 n.*. 

troj'na diplois 108, 28 : odzyeny b^dzcze yako troynfJ, Fl. W" 
wytym plafzczem, Wujek hat dwoistym plaszczem. 

ur^pny speciosus. 44, 3. Fl. urjJpny (s. oben S. 236i. 



und Literatur auf die aitpolniscbe. 265 

utok refugiam 90, 9 ; vtog 93, 22, sonst utoka. 

uwiokj das Wort kommt vor in der Ueberschrift zu Ps. 139 und 
ird durch das danebenstehende zfy duch erklärt : o vwlokoch albo 
dych dachoch. 
wen foras : wen vczekaly foras fagerunt 30, 14. 
weztcroiyö irritare 5, 12: wezwrofzyly czyebye, das Wort ist 
I wrög abgeleitet. 

ttiernt fidelis 110, 7 : wyernye yego pot^vyrdzeny. 
fcirzbca zona 104, 11. 

wirzni altissimus: wyrznyemu 49, 15, od wyrznyego nyeba 
6; sonst wyrzehny 77, 39 (excelsus). 
wiadac regere 2, 9 (Fl. ebenfalls wlodacz). 
wlodyka, das Wort kommt in der Ueberschr. zu Ps. 21 : »odzye- 
yego w rozfJ rozdzyelyly f(J wlodyczy«. 
ioojska exercitus Cant. Moys. v. 4 : woyfk^ w morze wrzuczyl 
ebenfalls woyskjJ yego vrzuczyl gest) . 

zachmurad obsenrare 104, 27 : pof lal chmury y zachmnral misit 
^bras et obscnravit. 

zadar gratis : zadar layaly dufzy moyey 34, 8; nyenawydzyely 
izadar 34, 22; sodann 68, 5; fnistra 38, 11 a. s. w. 
zoffinac deficere: zagynayjJcz 36, 21. 
zq/em toziqö mutoari : zayem wezmye grzefznyk 36, 22. 
zarza anrora 73, 15. 

zawidzied odisse: zawydzyalefz wfzyftky odisti omnes 5, 6 
hat nenawidzecz). 

zdcLd condemnare : krew prawego zdadz^ sanguinem iusti eon- 
nabnnt93, 21. 

Z9ies6 c. gen. abominari: ffyadl yeft dzedzyny fwoyey 105, 38 
Fl. Psalt. hat omrzalo yest gey dzedzyny, der Wittenberger 
omrzala gest gey diedyna geho) . Das Wort kommt in einer 
Bren, doch verwandten Bedeutung in Wittb. 67, 16 hora sfiedla 
Fl. gora fzszyadla piuguis facta est. — 
zwioUzed veterascere: zwyotfzeye 48, 15 (Fl. auch zwotzzeie). 
iadzi6 si^ c. gen. abominari 5, 7 u. öfter, das Wort kommt im 
Ps. häufiger vor, als im Flor., ebenso wie ^daö si^: wfzelik^ 
oy^ zadala fze dufza gych 106, 17. 
iakotostwo clerus 67, 14 (Fl. hat zakon). 



266 Ueber den Einfluss der altiech. Sprache a. Liter, auf die al4K>in. 

V. Ich habe in dem 11. Theile meiner UntersaehiiDgen über 
den EinflusB des Öechiscben auf das Altpolnische Archiv 1. 403 % 
gezeigt, dass gewisse Öechismen, wenn auch in geringem Masse b 
FI. Ps. zu bemerken sind, was wohl daraus zu erklären ist, im 
der erste polnische PsalmenUbersetzer ein älteres iechisches Psal- 
menbuch zu Hülfe nahm, schon der Terminologie wegen, und dass 
er manche cechische Worte und Wortformen in seine Uebersetzimg 
aufnahm in dem Bestreben, an bewährte gottesdienstliche Texte 
sich zu stutzen, spätere Abschreiber und Zurechtleger des polnischen 
Textes Hessen stellenweise diese durch langen Gebrauch sanctio- 
nirten Worte stehen. Der Urheber des Pui. Ps. , der oflFenbar die- 
selbe alte polnische PsalmenUbersetzung hatte, nach welcher der 
Urheber des Fl. Psalt. sich richtete, liess sich, wenn auch zögernd 
und ungeachtet der Bemühung, überall dem zeitgemässen Verständ- 
niss gerecht zu werden , von seiner Vorlage beeinflussen , und so 
kommen einzelne Cechismen in dem Czartoryski^chen Psalter vor, 
die um so beachtenswerther sind; als sie zeigen, dass sie in einer 
Zeit, in welcher das Cechische besonders in Krakau, in Ansehen 
stand (siehe meine erste Abhandlung über den Einfluss des Alt- 
cechischen auf das Altpolnische, Archiv I. 60) für correct gehalten 
wurden. 

Das Wort sprawiedlnoSc tritt , weil es in dieser Lautform in 
die polnische Terminologie aufgenommen wurde, häufig auf. 22.3: 
34, 32; 142, 1 u. s. w., sprawiednosc (ohne 1) 88, 16 hat die pol- 
nische Lautform (vgl. Archiv IV. 385) ; cechischen Klang aus dem- 
selben Grunde , wie sprawiedlnosc hat uczedlnik, welches in der 
Ueberschrift zu Ps. 52 vorkommt; dass plylo in dem Ps. 77, v. 31 
(plylo na nye yako proch) dem 6ech. plilo nachgeschrieben ist, iit 
oben bemerkt worden S. 227. 

In der NichtVerwandlung von e und e in io und ia vor im 
harten Dentalen, Liquiden und Spiranten sehe ich eine Beeinflussnog 
der polnischen Schriftsprache durch die öechische, in dem Pol. Ft 
findet sich e meist in bestimmten Worten, welche in der kirdiliclMi 
Sprache häufiger vorkamen: fpowyedacz Ize: 27, 10; 29, 13; 29, 
17; 31, 6: fpowyedaycze fzye 29, 4; fpowyedacz fiye 118, IM 
u. s. w. ; fpowy^acz fzye 7, 18 tritt der polnischen Ausspraeke ^ 
dieses Wortes am nächsten, obyeta sacrificium 19, 3; 131,2; obyt- 
towaly 105,36; zwyeftowano 21,33; fzwyedecztwo 131, 12; fwye- 



Zwei dalfimtiniache Kirchenlieder. 267 

eeartwo 118, 79; powyeda ad 80; powyedany 86, 2; na powye- 

lajre 91, 2; ydzyelan 29, 11, 15; wydzyely czie wody 76, 15, 

fer gleich daneben wydzaly cze wody ; — zaftarzely fze ({} kofzczy 

,3; potwyrdzeny kafzny 110, 7 (Fl. hat potwirsona). 

Folgende Wortformen scheinen aus der alten Vorlage anver- 

dtft genommen zu sein: gyfz (^ prawego /zyercz^ 72, 1 ; w noffa- 

mf 38, 4 (Fl. w strofowanu) ; w padoly zles 83, 6 (Fl. w padole) ; 

)mldeny ducha 141, 3. Ziemlich häufig sind die Fälle, in welchen 

der Endung ej der Adject. und Pronomina f. gen.y vemach- 

srigt erscheint , so dass die Formen den cechischen gleichen : 

en.) odfzablye boze 21, 10; maczerze moye 21,8; w wyftjipye- 

ru mylzly moye 30, 28; od zfidze fwe 77, 33; ftrzy (sie) dufze 

oye 85, 2; od mlodofzczy moye 87, 16; od ftrzaly lyatayjicze 

), 6; trjJby rogowe 97, 7 ; od mlodofzczy moye 128, 1 u. s. w. ; 

)dhg molwy twoye 118, 170, aber 169 twoyey; (dat.) flufzbye 

ndzke 103, 15; 146, 9; (loc.) w roboczye lyudzke 72, 4; w burzy 

roye82, 14; w pragnofzczy fwoye 103, 12; na pufeczy ydumeyf ke 

eberechr. zu Ps. 62. 

TV. Nehring. 



Zwei dalmatinische Kirchenlieder. 



h einer Handschrift der k. k. Hofbibliothek zu Wien N. 1354 
mmen auf Bl. 38 zwei kleine kroatische Lieder vor, ein Jjied an die 
itter Gottes und ein Weihnachtslied. Beide gehören, sowie auch die 
. selbst, in das XV. Jahrhundert, und wurden wahrscheiDÜch auf der 
d Curzola geschrieben, wo sich die Hs. ursprünglich vielleicht als 
leattium des Franziskaner-Klosters befand. Die beiden Lieder sind im 
iffiehen Dialekte der kroatischen Sprache, dem sogenannten I-Dia- 
fte, geschrieben, welcher an die Stelle des altbulgarischen ti das i 
tt, z. B. : diva [fi^l^KA), lik (AtiKii), svitlo (cBtiTAO). Auch wi^d 
dner einzigen Ausnahme (smert) die Orthographie karvi, parsi, raz- 
liamo u. s. w. beobachtet, und das Pronomen kf, kä geschrieben, was 
amtlich ebenfalls eine Eigenschaft dieses Dialektes bildet. Alles das 
1 durch eine Anmerkung, welche auf dem hinteren Vorlegblatte sich 



268 Z^^i dalmatinische Kirchenlieder. 

befindet, bestätigt: Iste über pertinet ad locam Gor^olae, concessm 
usum fratris Lodovici de Corcnlae per vicarium provinciae tone tempoi 
fratrem Bemardinnm ex Arbo. Ausserdem sprechen die Formen Isniof 
glason für den westlichen Ursprung. Die Handschrift besteht grönlci 
theils aas Pergamentblättem. Die Schrift trägt den italienischen Qu 
rakter an sich. Die beiden Lieder sind mit der italienischen Orthogn^k 
geschrieben, auch einige Abkürzungen kommen vor. F. Mencik, 

I. 

Da mife ffi ponofimo ter na colina padimo marin pofdrauglue 
Gnoife prilefno molimo ter ioife priporucimo danas ffich obarue 
Angelfchiu pofdrauimo milofti od gne profimo humigleno gouorech 
Sdraua diuo od milofti chafi puna ffe radofti nebefca cefarice 
Prid ffega fuita ftuoreniem tis nebefchim odluceniem da grinicom ufanf 
Od patriarchi icragli od uuala dauay chifu f brani rogenaH craglice 
Ufacati tvom o prelipa darom bodm nebi gricha duß tuoioi danice 
Od dauidoua colena fuitlafi fuifda rogena ffemu fuitu uefelge 
Staroj bolifni clouicha nigdire ioi nebi lica nego tobom gofpogo 
Tebe proroci zelife ffemu fuitu nauiftife diuo bogorodice 
Na da ffe ine doftogna nauffenfi bogu ugodna fueta mirotuorice 
Jer fma bof 'ga ti rodi chi fuoiu caf fanas proli ifbaui otamnice 
Raduife gofpo premila cha fina bozia fi rodila cifta diua oftaiuche 
Raduife ier H goila fuetimi parfi doila tuorca neba ifemglie 
Raduife diuo ier craglj tuoma ßnu gredu fdari idamufe poclone 
Raduife diuo ier fina coga H bila fgubila uierofolime naide 
Raduife flactoga fina koga fmert placnad tafda uidiß ufcrifenie 
Raduife ier fin uefelo fnide pritobom nanebo gdi uafda cefame 
Raduife diuo ier pofla duch fueti chimfe obechia fuoim nautifenge 
Raduife ier chfinu dragu fnefenaß fuelicu flaun uuicu uicgne nefeiie 
Na priftoli uele flafno pofagenafi doftoino ßnu tuomu nablife 
Gdi fueti ifß prauedni redi fßch fnetich angelof otebife uefele 
Nebi nafuiti niedna tebi tacmena rogena choi ferafini flufe. 
Tebi craglice prif laßia uas duor nebefchi fe clagna ffeta diuo maria 
Jer bog nebefclüte ftuori obilnu ffache radofti fa nebefco uefelge. 
Ffachomu ffetu pomiri dana ieft miloft datiß daronana prefmire, 
Chi hoche miloft imiti tebi mufeie moliti pod iftifon naiueche. 
Ti ß funcem odiuena afuifdami ochrugnena raifoo ß nrefenie 
Na raifco blago od boga dagnim darues ffaohoga danotie profchenie 



Zwei dmlmfttiiiisobe Kirchenlieder. 269 

eapiU miloftin cos rafdilila ffachoma do potribe. 
Uafeno gdi ieft z&faiano farteno ffim ieft naatifeme, 
■üloft pria Ui fe neboi protifha ni fablafnl paolene. 
loeh bog ftnori tebe fnita chia fe moli za nega prigrifenle. 
Dgtt ragrinfTmo terga nele rafardifmo za nafe nefmi^enie. 
loftina moli priflatchoga fina da nas on pomilnie. 
um priftupi naf grifnicof pripomci natcha nafa odoitnice, 
oda uaniche raduiemofe nanebi lice bofie gledaie, amen. 

n. 

odifchia , Mirfe faitn nauifchia , Chros roienie diticha , Od 

feuete diue Marie. 
eifte dinice, Ter nebefche cralice, V(zjide fuifda daniya, od 

fuete diue Marie. 
rodi Diaola filu pogubi Achriftiane flobodi, Sueta diua Maria, 
fe rodi Nebo ifemliu profuitli, Cacho poldne fuitlo bi Saetom 

diaom Mariom. 
ife, Matimu fe clagnafe Ter ga flatcho glnblafe, Saeta diua M. 
ulkeha Nova pifam poiachu. 
Ugnemn, Gofpodina nafcemu, I zouicha fmimomu, Saetom 

diaom Mariom. 
it ftaorenge Imai fada uefelie zicha boga rogegne Od faete 

dive M. 
te bofia fina flaaite Ter paßirom recite Sa. d. M. 
nebefci Ter paftiriom naaifti priaeliche radofti S. d. M. 
ite (tada oafa poftite Bolla ßna flaaite S. d. M. 
(e Ima bofia oidife Terma flaaa afdafe S. d. M. 
i pridofe Ter fe aele zudife Tere oaoi rechofe S. d. M. 
douicha Sega cralia aelichia Grabom pecom poaita od s. d. M. 
lefafe Saite nafe nimafe Ter uboftao gliabliafe S. d. M. 
taapife Gada glafe fliffafe Da fin bofgi rodife od fa. d. M. 
bog dace Sina faoga poflati Urata odlimba rafbiti S. d. M. 
che ifaefti Urajchfebi priaefti Uuelichi radofti S. d. M. 
lu dan Bifin bofgi obrifan charai proli oni dan Saetom d. M. 
lariafe Anoaoga zignafe Pifmo fueto fpagnafe S. d. M. 
. piolitie Onoi bi nam pftenie Nafim dafam fpafenie S. d. M. 
chndi Mnogo dan fa gifdiü Dabi ifufa aidiU Sa. d. M. 



270 



Zwei dalmatinische Kirchenlieder. 



Suifda uodaz gnim bife chi&flon put gnim chafafe chadi fin bof]^ lebte 

Sa. d. M. 
Pridagn chada pridofe nacolena padofe Slato itamian pridafe S. d. M. 
Tere mini radoflfci Prefniedne pacofti Uuelici riatcholti S. d. M. 
Ifufdar chada prüa Rafluzenga troiega Da blagoflou nefeli S. d. M. 
Chad blagofluo priiafe Tada oni idofe Tere ouorechofe Sueton d. M. 
Chuala tebi (fjfemogi Gospodine ngodnj bofgi finu gedini od sn. d. M. 
Angel obnoch doleti Tere chraliom nanifti Cha Jnmdunitchor chodi, 8. 

d. M. 
Inim putom poidite bofgia fina flaaite Ter mn chualu nfdaite S. d. M. 
Chada doma pridofe Jednim glafon Aiapife Tere ouorechofe S. d. M. 
Tebe bofe chualimo Sueto troiltuo flauimo, Diaa fnetu ftoiemo Diaa 
Mariiu Amen. 



« 



Da mi se vsi ponosimo, 
ter na kolina padimo 

Mariju pozdravljuje. 
Njoj se prilezno molimo, 
ter joj se priporucimo, 

da nas vsih obaruje. 
Anjelski ju pozdravimo, 
milosti od njc prosimo 

humiljeno govoreö : 
»Zdrava divo od milosti, 
ka si puna vse radosti, 

nebeska cesarice. 
Prid vsega svita stvoren'jem 
ci s nebeskim odiucenjem, 

da grisnikom ufan'je. 
Od patriarki i kralji, 
od vladalac (?) ki su sbrani, 

rojena si kraljice. 
V zacatji tvom, o prelipa, 
darom boiim ne bi griha 

dusi tvojoj, danice. 
Od Davidova kolena 
svitla si zvizda rojena, 

vsemu svitu vesel'je. 
Staroj bolizni c^Iovika 
nigdire joj^ne bi lika, 

nego tobom, gospojo. 



Transcription, 

I. 

Tebe proroci ieliSe, 
vsemu svitu navistise, 

divo bogorodice. 
Nada vse ine dostojna, 
na vsem si bogu ugodna, 

sveta mirotvorice. 
Jer sina boija ti rodi, 
ki svoju ka(r;v za nas proli 

i zbavi o(t) tamnice. 
Raduj se, gospo premila, 
ka sina bozja s(i) rodila 

cista diva ostajuö(e). 
Raduj se, jer si gojila, 
svetimi parsi dojila 

tvorca neba i zemlje. 
Raduj se divo, jer kralji 
tvomu sinu gredu s dari, 

i da mu se poklone. 
Raduj se divo, jer sina, 
koga si bila zgubila, 

T Jerosolime najde. 
Raduj se, slatkoga sina, 
koga smert placna s' tuiila, 

vidivsi uskri§enje. 
Raduj se, jer sin veselo 
snide pri(d) tobom na nebo, 

gdi vazda cesange. 



Zvoi dilBariwItflho Kirchenlieder. 



271 



vpoBla 

obeda, 

BB'Je. 

Midragn 

nilavn 

«telje. 

ivno 



(jlbliie; 
▼edni 

DjelOY 

e. 
aduft 



nie. 
ifllayna, 
■e kl&DJa, 

»•tvori 
wti 
•el'je. 
omiri 
dAtisi 
mire. 

iti 

jyede. 

rena 

Jen«, 

Bn'Je. 



Na r%J8ko blago od boga 
da njim damjeS vsakoga, 

dano ti je proiöen'je. 
Sa y) svit si, divo, kupila 
milostju, ku s' razdilila 

Ysakomu do potribe. 
Ime tvoje priblaieno, 
gdi jest zasajano (?) sardeno, 

vsim jest na utiSen'je. 
Koga y tvoju milost prija, 
taj se ne boji protivna, 

ni sablazni paklene. 
Opöenu pomoö bog stvori 
tebe svitu, ka se moli 

za njega prigriSen'je ; 
jer protivu bogn sagrisismo, 
ter ga vele rasardismo 

za nase nesmiljenje. 
Da ti, divo milostiva, 
moli prislatkoga sina, 

da nas on pomilnje, 
Oblasno k njemü pristupi, 
nas griänikov pripomci, 

slatka naSa odvitnice; 
da po vsem tmdu va vike 
radujemo se na nebi 

lice boie gledaje, amen.« 



n. 



E6a 

Ida 

da. 

Manje. 

De, 

ice 

nica, 

Marije. 

li 

ai. 

irija. 



nebo i zemlju prosvitli, 
kak poldne svitlo bi, 

svetom dl vom Marijom. 
U jasle ga staviSe, 
mati mn se klanjaSe, 
ter ga slatko IjnbljaSe, 

sveta diva Marija. 
Anjeli mu sluiahu 
novu pisam pojahu, 
(u njega milost prosahu, 

syetom divom Marijom.) 
»Slava bogu viäigemu, 
gospodinu naiemu 



272 



Zwei dalmatinische Kirohenlleder. 



i c(l)oyiku smiruomu, 

SYCtom divom Maryom. 
Svako na svit stvoren'Je, 
imaj aada vesel'je, 
ciöa boga rojen'je 

od Bvete dive Marijc.« 
anjeli tecite, 
boija sina slavite, 
ter pastirjom recite, 

Bveta diva Marija. 
Aigel pojde nebeski, 
ter pastirjom navisti 
privelike radosti, 

sveta diva Marija. 
»0 pastire tecite, 
Stada vasa pnstite, 
boija sina slavite, 

svete dive Marije.« 
Tada oni ido§e, 
sina boija vidiäe, 
ter mu slavu uzdaSe, 

svete dive Marije. 
K (lO)emu kada pridoäe, 
ter se vele 6udise, 
tere ovoj rekoSe : 

sveta diva Marija. 
Cudo mnogo älovika, 
sega kralja velika, 
grubom pecom povita, 

od svete dive Marije. 
Jer u jasleh lezaäe, 
svite na se nima§e, 
ter ubostvo Ijubljaäe 

svete dive Marije. 
Sveti s linba zvapi&e, 
kada glase sli§a&e, 
da sin boiji rodi se 

od svete dive Marije. 
Ter Jim rece bog, da öe 
aina svoga poslati, 
vrata ot Umba razbiti, 

svete dive Marije. 
Ter jih van öe izvesti, 
u raj k sebi privesti 
n veliki radosti, 

svete dive Marije. 



Po porodu osmi dau 
bi sin boiji obrizan, 
karvi proli oni dan 

svetom divom Marijom. 
Stari zakon tyarjase. 
a novoga 6inja§e, 
pismo sveto spunjaSe, 

sveta diva Marija. 
Njega karvi prolitje 
onoj bi [nam) prosten'je, 
nasim dusam spasen je, 

sveta diva Marija. 
0(d) istoka tri kralji 
mnogo dan su jizdili. 
da bi Isusa vidili, 

svetu diva Mariju. 
Zvizda vodac njim bise, 
k jaslon put njim kaza&e, 
kadi sin boiji leiase, 

svetom divom Marijom. 
Prida nj kada pridose, 
na kolena padoäe, 
zlato i tamjan pridaSe, 

svetoj divi Mariji; 
tere miru radosti 
prez nijedne pakosti 
u veliki slatkosti 

svetoj divi Mariji. 
Isus dar kada prija 
razlucenja trojega, 
da blagoslov veseli» 

svetom divom Marijom. 
Ead blagoslov prijaäe, 
tada oni idose, 
tere ovo rekose, 

svetom divom Margom : 
»Hvali tebi [v}semogi, 
gospodine ugledni (?), 
boiji sinu jedini, 

od svete dive Mar^e.« 
Anjel ob noö doleti, 
tere kra\jom navisti, 
ka Jurudu nitkor hodi, 

sveta diva Marija. 
»Inim putom pojdite, 
boija sina slavite, 



Zwd lialiMittiritche Kirohcmlieder. 27 3 

^, »Tebe boie hvalimo. 

lUi.« sveto troJBtvo slavimo, 

\», divu Bvetu stujemo, 
fiie, divu Mariju, amen.« 

rya. 

m. 

ffeüe Lied nach der Bedaction Vivkooiö's ^) . 



<liic. 




ita 


svete dive Marije. 


kvUesta, 


Svako svieta stvorenje 


^ 


Bada ima voselje 


Harije, 


cjeö lausa rodjena 




od svete dive Maiije. 


iiee, 


Oci iz limba zavapi^e, 


urice, 


ielne glase kad sliÄaäe, 


Üe. 


da sin bozji rodjen bija&e 




od svete dive Marije. 


[ Blomi 


»Slava bogu vi&njemu, 


»bodi, 


gospodinu nasemu 


rUa. 


i 5oviku smjernomu 


Je, 


svetom divom Marijom.« 


Jaigaie, 


U tamnosti koji stahu 


jabljaie, 


a svjetlosti ne iniahui 


•Ua. 


sina boijoga cekahu 


»n. 


od svete dive Mar^e. 


>Jahn, 


Jer im to obeöa bog dati, 


pro&ahu 


Bina svoga na svit poslati, 


Maryom. 


iz tamnosti (i)h izvesti 


4Ü, 


svetom divom Marijom. 


prosvitli, 


To endo veoma ieljaliu imati, 


iWtlo bi, 


sina boija viditi, 


Marijom. 


da bi n raj & njim poili, 


inica 


svetom divom Marijom. 


ioe 


Angjeo pride nebeskl, 


jiee, 


ter postirom navisti 


urice, 


privelike radosti 



rift ist von Herrn Dr. Gj. Daniciö. Divkoviö sagt schon anf 
Büchleins »Plai blaiene divice Marije, koji pM izpisavsi 
l mmoge tivari bogoslovac fra Mat^a Divkoviö iz JelaMc . . 

ificyiii . .« 



274 Zwei dalmatinische Kirehenlieder. 

od Bvete dive Marye : i yeoma se cudUe 

»0 pastiri tecite, syetom divom Marijom. 

Stada va§a pustite, Öudo kralja yelika 
sina boijega yidite ubogom syitom poyita 

syetom diyom Marijom.a svetom diyom Marijom. 

Tad pastiri podjose, Eralj u jasle leia^, 
sina boija nac^ose, a odjeöe ne imale, 

ter mu faln uzdase za §to uboätyo Ijubljase 

syetom diyom Marijom. svetom diyom Marijom. 

»Slaya bogu yiSigemu, Tebe Isuse falimo, 

gospodinu naiemu, syeto trojstyo slavimo, 

i coyiku smjemomu majku tyoju stnjemo, 

syetom diyom Marijom.« syetu diyu Mariju. Amen. 

Slayu nebesku yidiSe 



Der poetische Werth dieser Lieder ist zwar nicht gross, de 
dienen sie literatnrgeschichtlich heryorgehoben zu werden. Da 
nach der Behauptung des Herrn Emsenders die Handschrift, in 
sie enthalten sind, unzweifelhaft dem XV. Jahrh. angehört, so 
diese Texte zu den ältesten überlieferten Proben der dalmatinisc 
tischen Eirchenlieder gezählt werden. Solche Kirchenlieder mfli 
Jahrhunderte lang durch den ununterbrochenen Gebrauch in c 
Kirchen Dalmatiens fortgepflanzt haben , bevor man sie niedei 
So stellt es sich jetzt heraus, dass das zweite hier mitgetheilte Li 
ches bei Divkoyiö in »Plai bla&ene diyice Mar^jea (Wenedig 1 
bosnischer Cyrillica gedruckt) enthalten ist (auf S. 185 — 18( 
bosnischen Franziskaner im XVIL Jahrh. bereits fertig vorlag 
yon ihm in einzelnen Ausdrücken geändert wurde. Das erste Li 
ich nicht durch Parallelen belegen , doch vermuthe ich, dasa ei 
falls noch irgendwo vorkommen wird, man müsste die versd 
Marienlieder vergleichen, von welchen ich zu Marulid^s Oedichti 
pisci I, S. 7 — 10 der ersten Einleitung) Erwähnung thue. 



Kleine Mittheilungen. 



Materialien zur Geschichte der slavischen Philologie. 

6. 

Briefe Kopitars an DobroTsky. 

i^m Heraasgeber ♦) des Archivs zor Pnblication Übergeben von Herrn Costos des 

k. bohm. MuBeams Adolf Patera. 

Wien 7. April 1909. 

m. Verehrnngswttrdigster Meister! 

Mit gestrigem Postwagen sind 5 £z. meiner Grammatik fUr £. H. abgc- 
gugen : ich habe sie an meinen alten Freund Fritz , der nun Prof. d. hir. 
Klinik bei Ihnen ist, addressirt, weil er sich die Ehre sie E. H. zu Überreichen 
ungebeten hat. Ein Exemplar habe, zu Folge dero gUtiger Erlaubnisse für 
Tater; leider zu spät für den Mithridates, beigelegt, und eines für Altvater 
SdüOxer, wenn E. H. so gut sein wollen, es ihm gelegentlich zu übermachen. 
Für Linde werde bei G.Offolinsky ein Ex. abgeben, und dem Prof. Schnurrer 
verde, aus Dankbarkeit für den literarischen Bericht von Trubers Schriften 
Inf dem Wege der Buchhandlung eines zuschicken. Sartori hat mir auch ein 
b. abfordern lassen, um es jemanden ad recensendum zuzusenden: sehr 
tSoMhte ich, dass dieser Jemand ein billiger Richter, dass es wo möglich 
-*£. EL wären: ich weiss vielleicht selbst, was meinem Geschriebe fehlt, 
iber man höre auch meine Beicht an, unter welchen Umständen ich gearbeitet 
kkbe, und halte meine Grammatik nicht gegen — Ihre Böhmische. Am mei- 
sten wünschte ich — dem Verleger, der ein ehrlicher Mann ist, wie das Papier 
>o er spendirte beweist, einen glücklichen Absatz, — um seiner Zeit eine 
Gnmmatik nach E. H. Formular desto leichter anbringen zu können. Korn 
kat 100 Ex. sogar auf die Leipziger Messe geschickt (in allem sind 1000 ge- 
eckt, und in Rrain geht der Verkauf zur Zufriedenheit des Verlegers). 
Qactenus de mea Granmiatica — doch weil ich einmahl dabei bin , erlauben 
^. H dass ich gleich hier ein Paar Bemerkungen dazu nachtrage, so sehr ich 

*: Vergl. Archiv IV, S. 670. Dieses Schreiben schliesst sich an das 
Archiv IV. 516 unter Nr. I. mitgetheilte Dobrovsk^'s an. 



276 Kleine Mittheilungen. 

auch zu dero höchstverehrtem Schreiben vom 29. März (das ich bloss di 
wegen nicht auf der Stelle wie es meine Schuldigkeit und Wunsch gew« 
wäre beantwortete, weil die Ex. der Grammatik auf dem Wege hieher war 
und ich davon mit der dankbaren Antwort zugleich zusenden wollte) — i 
zu Ihrer Grammatik , wovon mir H. v. Zlob"^* pro primo ein Ex. überlk 
welches ich, da eben Ostern war, in den zwei Ferientagen verschlang, eile. 

p. 6. sind H und H) Diphthonge oder Sylben? Nach Ital. Grama 
tikern sind sie in piano und piuma Diphthonge : aber dort sind es ai, ei, e 
auch, während es aH, eu etc. nicht sind, so wenig als aB, es etc. 

p. 6. 8. Das Glagolische Alphabet ist freilich der Einrichtung nach »a 
ein wenig vom Kyr. verschieden : Ted tunc nondum noveram Slavinum. 

103. Schiefziehcr am Laibach fluss korrigirtVodn. — AmLaibachfls 
werden gar keine Schiffe gezogen, weil zu beiden Seiten Morast 
weit und breit: wohl werden Fasszieher (eine Art facchini) in Laiba 
zygSLYji genannt; aber der Kapuziner, der in üntersteyer an der Sa' 
missionarisirte, wird wohl wirklich die Schiffziehcr an der Save von dendei 
sehen Handlungskommis zygarji nennen gehört haben; sie selbst nennen ai 
ni fallor, vlazhügarji, kurzum slavisch. 

p. 197. es sei halt eine kurze Silbe, die österr. -bayrische Coi\jaiie(i 
halt, die die Hochdeutschen uns so aufmutzen (manchmahl recht im 
schickt, weil sie deren Gebrauch und Bedeutung nicht wissen) ist doch I 
ersetzlich : sie kann nicht soviel heissen als piUo , wie Adelung , ni fiül 
glaubt, sondeni etwa halt i. e. rede nicht weiter, vous avez beau dire, mait' 
oder enfin, au bout du compte? — 

p. 227. gödez, gofza statt godza, cf. gosti statt god'ti? 

253. hzhi = dzhi wie hkam, hzhem = tkam, tkem? 

278. jes fim bil pervi , weil hier das Substantiv (mosh oder was isui 
per ellipsin abgeht? 

285. loro ist wohl = Jim, aber doch nicht ganz, weil es nicht enkl 
tisch ist. 

286. veniet fuper eum würde der Bauer sagen bo ihes«i|J prifhlo. wii 
lieh hierin Rnd wir noch über die Italiäner. Und der Slawene sagt jt 

HaHL, HaAHL. 

355. ozhem sprach man auch zu Trubers Zeiten, Beweis das 
nozhem = ne- ozhem, und Krell, der auch ozhem schreibt, sonst wüssfesi 
kein Wort, wo der Spiritus dmjior gar weggeblieben wäre : sprechen Sie ( 
Böhmen) das ch in chci als apiritus densior aus? 

355. oshmdm sollte wohl osh^ti im Inf. haben, wie odtmöm, odt^ti: ll 
selbst Vodnik will shmöti. 

367. Ich weiss nicht, warum Vodnik seit einiger Zeit povfot mit t; \ 
daneben doch kod, tod, und od etc. mit d schreibt. Letzteres ist allein m 
weil es weiter koder =» kodr (das Belativ wo) nicht koter heisst. 

368; n6kod ist doch = ne v^m kod = nefcio qua cf. p. 29S. 

374. Ob man nikarte sagt zweifle ich. n4 und n4te, lej und lejte wA 
Imperative von Verbis sein, aber — nik4r, nikirte woher? wir gebiw 



Kleine Mittheilungen. 27 7 

dieses DÜär ?or Imperativen : nik4r nc fturi tega ; nik^r ne hodi tj^'kcj etc. 
ouui hört auch nik4. 

370. dokle, dokler «= quousque, dotle s hncusque, so ists recht, k in 
KkÜYia, t in demonstratiyis, aber nicht S. 373. tjer, kjer weil, noch dokle 
stitt dotle, 80 wenig als kje statt tje hin ibid. bleso, bles = bliso, blis : mau 
hört bis. — kommt obkorej, doforej etc. von hora a>(>«. Woher kommt fkoro 
bild? Popovitsch sagt kora hunmc« eft tempus. 

371. fem, lefem, lefi, fi nicht fö, so wie Hm = Kroat. fimo besser ist als 
rem mit e. 

374. fpre ist ja zusammengesetzt f-pre. 

375. vif he s= vi/hi, vifheji. 

376. obkaj biti = um etwas gekommen sein, nicht kommen. 
382. li (schreib' 11) hört man eigentlich 16. 

3S4. ve nu gorje. Vodnik liebt das Neue, Auffallende : wenn man dies 
Wichen stutzen soll, so lieber das u hinten weg, als das wesentliche, in 
allen Dialekten vorkommende i vorne. 
bft besser pft- 

zhaj, und pl. zhajte, dual, zhajta = lat. cedo. Hätte V. lieber ojte weg- 
feUssen, als na, nate und zhajte, zhajta. pej ist freilich slavischer als fej, 
iber niemand sagt so, als nur V**. zhaj ist doch nicht das lat. cedo, denn man 
^ nicht zhaj, nosh wie man cedo cultrum sagt, zhaj ist vielleicht soviel als 
liatkij, zhakej warte; man sagt gewöhnlich : zhaj, zhaj, kaj imafh tu? — 
k^ nefef h ? 

387. ich hatte in einem Briefe an B. Zois den Vodnik ausdrücklich er- 
^oeben lassen, die Blattseite auf der sich das Vaterunser befindet , mit anzu- 
iBben, welches vielleicht zur nähern Bestimmung dieses Missais beigetragen 
^itte: aber er muss darauf vergessen haben. 

393. Die wahren Kroaten, denen dieser Nähme genetisch zukommt, 
^jenseits der Kulp, im obem Dalmatien und heutigen Grenzkroatien, nach 
•Öer Geschichte. 

Die Slaven dieseits der Kulp bei Agram und tiefer im Pannonischen 
Winkel, sind genetisch keine Kroaten, sondern nur seit Ferd. I. geo- 
SHq^hisch. — Wer weiss, findet sich es nicht noch einmahl, dass Kyrills Dia- 
^ deraltedieserGegenden war, i. e. derjenigen Slaven, die ante trän- 
>ihm Serhorum und poft, hier wohnten, und wohnen, und die Trüber die 
Windischen überhaupt nennt, die sich Slov^nzi nennen so wie die Russen 
iü Kirchendialekt Slovenfki, nicht Serbfki nennen. Eine recht genaue 
>(nchunter8uchung der beiden Unterdialekte muss entscheiden: dazu 
^Qsste aber ein Mann wie Dobr*^ anOrtundStelle sein und das eine Zeit 
l^g. — Also das Slavische im Eisenburger Komitat gehört zum Krainischen? 
W Kroatische ist von beiden etwa nur durch den Einfluss, den es von servi- 
efen Herübersieillem erlitten, verschieden?? — Wie soll man also diesen 
küDonisch-SI avischen Dialekt taufen? Kroatisch nicht, weil die wahren 
ioftten nicht darunter sind, Krainisch nicht, weil dies ein geographischer 
■me scheint, der ehe nur Oberkrain, und auch jetzt nicht mehr, als einen 
)hT kleinen Theil dieser Slavensitze, die von Norden bis Gradez (Gratz; 
V. 10 



278 Kleine Mittheilangen. 

durch eindringende Bavaren einen starken Einschnitt verlohren (zwischen i 
Krainern und den Eisenburgern) begreift. Karantanisch? wenigstens ki 
man darunter diesen ganzen Landstrich von Pannonien yerstdu 
Der Russische Dialekt hat ja auch einen ausländischen Namen. 

436. Diese Beschreibung des Megiserschen Dict. ist von Vodnik's Hai 
Ob Vater das Werk gesehen hat? ich habe es nicht genug geachtet, weil i 
glaubte, es sei nur ein Nachdruck des erstem von Gratz 1592. Abi 
aber hier auf der Hofb. das Ex. 4. 1592. oculis u/tirpaffem meis, erkannte! 
erst die Wichtigkeit jenes 2^« Frankf. 1603, und ersuchte Vodnikum etc. - 
Über Spaugenbergs Postille gibt also die Nachschrift richtigere An 
Schlüsse. Schade, dass das B. Zoisische Ex. mank ist! Der Krainische übe 
Setzer muss das Werk überhaupt mit Selbstdenken behandelt haben; da 
einerseits sind die Episteln und ihre Postillisirung nicht mit übeneti 
andrerseits mag Grell oder wer immer die 2^ Ausgabe besorgte, maoeb 
auf die Krainischen Mönche etc. passende de suo addirt haben, wie« 
älterer Besitzer auf dem B. Zoisischen Ex. oft mit einem addidii iureo bi 
merkt hat. 

Nun komme ich auf E. H. gütige Zuschrift vom 19*«° März, um vor «Ue 
dafür innigst zu danken. Dem B. Z. habe die tröstliche Hoffnung, ds« ( 
E. H. sehen werde, gleich überschrieben; kann aber seine Freude noch nid 
zurückberichten, weil er eben mit seinem Podagra und — Soldatenbesoebf 
zu thun hat. Und dass ich mich nach dem Anblicke des Meisters sa!» 
brauche ich nicht zu sagen ; indessen will ich den Psalter des Biineuno Em 
niRb, den die Hofbibl. als Psaltcrium Moscoviticum besitzt, fleissig studieiei 
nur schade, dass man auf keineWeise was nach Hause haben kann, amM 
man ist päpstlicher Nunzius ! — Oder schade, dass ich nicht eine Anstellni 
bei der Hofb. habe : in der Bibl. eines Kaisers, dessen Staat zu 3/4 aas SUfa 
besteht, keine Rücksicht auf Slavica! — Spass und Ernst, wäre es nicht nOt 
lieh, jetzt da ein Slavischer Mäzen Präfekt ist, eine solche Anstellung fl 
hoffen? Brot- und Lieblingsarbeiten wären dann bei mir eins ! Aber sich» 
tragen und etwa repulsam ferre ist so misslich ! Vielleicht könnte E. H., ▼iei' 
leicht Linde's Einfluss so was einleiten ! Ich wollte dann das Slavische M 
einrichten comnie il faut, und— in Popovitsch's Plan d. i. durch selbit- 
h ö r e n die Südlichen Dialekte bearbeiten : fed — homo proponit, fortuna toeji 
disponit crudvliter. — 

Unendlich freut es mich , dass E. H. wirklich an eine Slavenische (jUBt 
matik selbst Hand anlegen wollen ; ist doch selbst die Smotryskysche för 4* 
phil. Sprachforscher, elendig! ausserdem dass sie nicht zu haben ist. Eing^ 
wisser Luka Mufhizki (MsmunRu) Archidiakon in Karloviz, Bibliothekar # 
bei Stratimirovics , soll auch eine kleine Kirchengrammatik fertig hilN» 
An diesen hatte mein Condiscipulus in jure hier, PaHKOBnq-B wegen Obiii^ 
vich Leben und Schriften geschrieben : er bekam auf der Stelle Antwtrt 
dass nämlich Mufhizki selbst eine Servia docta fertig habe, um sie inFBlH 
drucken zu lassen; Orphelin sei seit beinahe 10 Jahren todt; er Mulktt 
wünsche meine (Kopitars) Adresse, um mich über die Krainische Bibel m 
zu fragen , und die Ihrige , um E. H. zuzuschreiben. Ich schicke ihm €ll 



«n zogen ja wieder gen Norden !) waren ausser Kommunikation mit 
niachen, geaetst auch, dasa durch Kyrills Arbeit, wovonjedoch 
hiohte niohta sagt, die Beligion um Thossalonika geblüht. 

daa den Serben angemeinte durch Roftiflavs Sendung auf die 
i ttbertragen? Immer bleibt die Fnigo, wie erfuhr Kortiriav Ky- 
otinDg? Ich frage mit kindlicher Keckheit, — weil ich aufs 
ommen wünschte. Eine Untersuchung über Kyrill , wie die über 
it noch zu wünschen. — 

reftors Wolochen Gallier waren (Karamfin hat ja, wie ich eben au6 
§;er Anz. ersehe, einen Preis auf diese Erörterung gesetzt!, ist eine 
Entdeckung. Ich habe diesem Wiuke weiter nachgedacht, und — 
nrecht, wenn ich glaube: a) die Slavische Benennung des Italiä- 

(Voloh) deutet auf den Gallier Belga. Welche , weil dieser der 
Italiänor an den Pannonischeu Slaven war? b. sind dit' 
nter Sigovesus, also 6U0 Jahre v. Chr. also erstes chronolo- 
Datum in der Slavischen Geschichte -so dem .Schlüzer just ein 

langes Intervallum bis zum Uurik wäre; darunter gemeint, oder 
nnmen derselben, die von Krain bis au die Mündung der Don:iu 
I 3 Novidana (New-Town; erbauten, und noch als Walaehen existi- 
r Vaterunser, das dem Walesischen völlig gleich lautet, beweiset 
Ird also seine Bulgaren auf jeden Fall aufgeben müssen : die parte» 
ies der Walachischen Sprache sind nur die Gallische Belgische = 
■ V'rh'sche) die Komische und Slavische). Im Falle a, wohnen 
im eigentlichen Pannonien, diesseits der Donau, bekommen die 
le in ihrer Sprache Ihnen und Schlözeru so auffüllt, 
liehen Klima im Verkehr mit Etruskem und Venetern (longe anti- 
MypnluB wie Livius sagt), werden von den Welches (die, wenn sie* 
Serxynischen Wald kamen, freilich nicht aus Italien kom- 
aee possent accomodari utcunque; überfallen , einige unterwerfen 
ler, deren Einwanderung die bisherige Meinung nicht ausmitteln 
lere wandern aus über die Donau nach Böhmen, Ungern, Polen etc. 



«^■•«1 



280 Kleine Mittheilungeu. 

ein diadela = ajitc^h, d^telja) als dacischer Nähme einer Pflanze vor, vi 
auch die übrigen Wörter klingen gar nicht Unslavisch. Engel Yrirft v 
Slaven, nur E. H. ausgenommen, zu viel Anhänglichkeit an die alte He 
nung: dass Illyricum der alte Wohnsitz der Slaven sei, vor: man bewd 
uns, aber nicht mit Machtsprüchen, die immer Zweifel übrig lassen, dau i 
nicht Recht haben können, und wir werden still sein. Wenn E. H. si 
darüber machten, so würden freilich die Akten gewiss geschlossen werde 
Doch E. H. zürnen vielleicht, dass ich Ihnen so viel Arbeit zumnthe, Slawi 
nische Grammatik, de Cyrillo, de Volohis et antiquis fedibos Slavomm et 
Vielleicht, wenn ich einmahl, vom Meister mehr gelernt habe, und mir ein Dei 
otia facit (wenn ich z. B. an der Üofbibliothek angestellt würde) kann ie 
selbst die nöthigen Untersuchungen anstellen. — 

E. Ü. haben eine Schrift de antiquis Hebraeorum characteribus, wie ifl 
aus Vaters hebr. Grammatik ersehe, geschrieben : ich habe hier auch eine 
Blick in die hebr. Grammatik gethan, und wünschte sehr £. H. gewiss meiftei 
hafte Schrift zu besitzen. Wie unterscheiden sich Samech, Sin, Shin ; Zii 
und Tzade ? — Pelcel sagt in der Rede (die Negedly schülerhaft amplifidi 
hat; dass in ganz Böhmen vielleicht kaum einer seine Sprache orthogn 
phisch schreiben kann! ! Die nächste Ursache liegt wohl darin, weilmi 
bis dahin keine bOhmische, sondern lauter deutsche Schulen hatte: aber ein 
entfernte wohl auch darin, dass das Schreibsystem so künstlich ist B< 
uns geht es nicht besser, aber wenigstens haben wir an der nächsten Ür 
Sache genug ! Was sagen E. H. zu meinem Vertrösten auf einen lat. Kyiifl 
Mir wenigstens blutet das Herz beim Anblicke so widersprechender Ortho 
graphien , und ich sehe kein Heil , als in einem solchen Alphabete Messiii 
mit diesem aber auch das Paradies. — Die Annahme eines der bestehen- 
den Systeme für alle Lateinischschreibenden ist um so odioser, weil sie tUe- 
schlecht sind, wenn man sie gegen den Kanon der Buchstabenschrift hält - 

Die Deutschen schrieben einst auch cu, czu und schreiben jetzt su; 10 
auch jr = ihr ; also verändern dar f man. — fed res ipfa fatis loquitur. 

In vr6f, vshe, vlaf, Vlah und m. a. geht das v verlohren, wie im deut- 
schen Wrasen (Rasen, Wasen), cf. dagegen unser zhes, zhevel, zheco wo du' 
wegblieb. 

Budeva und w. budevi (ösAeBLi) oder budeve sagen die Reifoizer iRibti- 
zhane) in Innerkrain , die Igger ( Jushäne von Jüg, Jig) gleichfalls in Inno^ 
krain etc. Koimäta = Pelz in Hacquet wird wohl auch koshuh heiiMi 
müssen. Kofmät, a, heisst rauch : der französische Hacquet nimmt eins fb> 
andere. 

Die Böhmische Bibel in Laibach ist die Nürnberger von 1540. AliNf 
Diplomatik heisst wohl wenig! er wusste nicht einmahl eine Abbreviations* 
unterscheiden (z. B. Glava Janesa karft statt karftnika, Hieronim Mafh ititt 
Mafhnik etc. 

Ist es noch Niemanden eingefallen bei Syrmien an Serben, Sarffliten 
zu denken? 

Woher kommt unser römar, römati Wallfahrer, wallfahren. Von Bot^ 
Die Spanier haben Romeria =s Wallfahrt: ob auch die Italiäner? im letztem 



Kleine Hittheilnngen. 28 1 

Falle wire unseres unstreitig Ton Roma. Woher pirh = Osterei? alles was 
im unter diesem Titel regalirt, pridem po pirhc ; böte kaj pirhov dali? pridi 
Qtpirhe. 

Woher kr6f = Johannis feyer et — Feuer? 

Hila = Tisch ist wohl Römisch? oder Ton Missionaren? Aber diese 
sprachen wahrscheinlich schon tabula (tavola, table)? Einmahl glaubte ich 
gar, ref wäre = quod res est ! 

Woher yef ulni fvet. Man hört auch yef volni fvet (die ganze willige 
liebe?) Welt? oder hat der Krainer aus Bceji6HHa>i vef volni gemacht, um doch 
dies Wort an eine seinige Radix anzuknüpfen ? (Wie der BOhme aus dem 
deutschen Gleissmer licomemik gemacht hat; freilich ist BcejeHHan selbst 
slayisch, aber der Krainer weiss nicht was er aus dem -ä^eeblh machen 
80Ü?:: 

Woher auch wohl unser prefhuftrati ehebrechen? die neuem Bibelüber- 
setzer haben es Ton fhefti (fextus) abgeleitet und schreiben prefheftvati: aber 
das wäre ein kurioses 6^ Geboth auf dem Berge Sinai : ^^^* du sollst nicht 
Qbersechsten! Trüber schreibt prefhu/Ä^vati, prefhu/^nik, prefhw/lfnik. 

Nor hozho (s hozhn) findet sich in Trüber, sonst aber kein einziges 
ion. Die Kroaten (i. e. die Slawenen, geographisch Kroaten) sagen ozh, ozh, 
vennsie auf einen Auftrag Ja erwiedem wollen. 

Den charakteristischen Unterschied des — W indischen also, von den 
ilbrigen Dialekten der Ordnung A bin ich noch immer nicht — Meister 
fenag in einigen 7 — 10 Formen bestimmt zu fassen, schon deswegen nicht, 
well mir jetzt alle Lezica abgehen um vors erste meiner Muttersprache Wörter 
^^ die übrigen zu halten. Also £. H. vergleichen nur die W ö r t e r , ohne 
HScbicht auf Syntax, Flexion. Wir sagen ptiza/. und auch ptizh m. Auch 
ffma rokas= defna roka: freilich prartsa nicht in dieser Bedeutung, sondern in 
<ler der (jerechtigkeit, auch Wahrheit : imamo ftaro pravizo de — (wir haben 
^ alte Recht zu — ), praviza fe mu godi es geschieht ihm recht etc. po pravizi 
povej sage die Wahrheit, sonst auch refnizo povej. — Für derweil bitte ich 
^E.H. mich nur über meinen Dialekt auszufragen, und — den Schluss 
selbst zu ziehen. 

Wiewohl ich pro Interim ein Ex. Ihrer erschöpfenden meisterhaften Gram- 
iQatik durch die Güte des H. y. Zlob"^* erhalten habe , sehe doch denen von 
H. H., sammt Slavin, bestellten, durch Wappler mit Sehnsucht entgegen. 

H. V. Zlob** sagte mir auch , dass ein Hofmeister von Prag einen Auf- 

^von £. H. an mich habe, irgendwoher Slavica zu exzerpiren: ich sehe 

<lon Nähern mit Sehnsucht entgegen. Welche lichtvolle Anordnung in Ihrer 

^nnunatikl — £. H. erlauben mir einige Schwätzerei darüber pro prima vifta. 

p. 4. ist g ein Vocal? warum nicht auch w? 

k^> ^7S baben wir auch: kij ein Knüttel, Keule (wie ein gestutzter 
Segel) womit man auf den Keil schlägt, um ihn einzutreiben. 

krag Rand, auch von krageti, wie krage, fegmentum? wir haben, meines 
^f^iMens krageti nicht, wohl aber krajz kruha; krigz mi daj gib mir das 
Seherzel wie unsre Deutschen sagen, i. e. das Segment Brot vom ersten 
Anschnitt. 



282 Kleine Mittheilungen. 

p. 8. lyko Bast cf. nostrum lizhje Bastwerk, 
pice = nostro pizha. 

9. fyn spricht aber der Pohle nicht fin, sondern etwa ßön ans? quod i 
6st apud Bohemos, quibus i « ji, y antem i latino aut Teutonico. 

26. tabor ist eingewandert? woher? shalnd ist es nicht von sheltov 
gelb? oder jelod von j6m = edo. 

31. rok a reku? sonst ist man wohl überrascht prerok mit rekn etc. c 
so übereinstimmen zu sehen wie Xoyo^ und Xeyo), iqonos und tQ^nto, etc. et 

37. wir haben kopriva und kropiva: so auch zhiböla und buzh^laBieni 

fhia haben wir auch. 

fvat woher? — Wien nennen wir Dünej. 39. wir sagen auch krajnfliii 
(= krajnfzhina) wie Sie Cefftina. fköpiz heisst bei uns auch ein Schöps. p( 
heisst bei uns panj und bedeutet nun nur den Bienenstock — Hemd beb 
bei uns frajza, woher? zalar von geol? wir haben jezha von jeti, vjeti fange 
pecet von peku, bravo, also haben die Deutschen ihr Petschaft von uns!?- 
knes, knies hatten wir bisher von konj-j6s — eques, ki konja jesdi abgeleitc 
— pospech cf. nostr. p^hati abmatten, fim fe vpöhal. lilTey = lefha Fledit 
Äebro = rebro, necky = nifhkö. 

Woher krat ? Popovitsch meint auch vom hunnischen kora = tempus (I) 
Mi fmo fvoji sagen wir auch, um zu sagen, dasswiruns befreundet, angehQi 
sind. Was werden E. H. zu meinem obviti, isviti = (obüti, isüti) sagen, w 
nigstens freut es mich, dass auch ich das nähmliche BedUrfhiss (si parva ße 
componere magnis) der etymologischen Ableitung fühlte, veleti befehlen, k 
bei uns in pov^le Befehl, bei den Agramerwinden aber auch als Vertu 
veliti , fort, vrifkati = Ihrem wrefteti. perfhi es rieselt, kojiti für nntri 
hat Trüber immer, folglich auch seine Gegend, sonst ist dojim säugen, molM 
melken , redim nutrire , vrasiti einschlagen. Trüber hat porasiti = offende 
pedem etc. mjfiti bei uns säuren (das Mehl zum Brotbacken} kavfati i 
von Schnabelthieren, varovati ist bei uns usitatissimum, unde varuj fwtrj)' 
guarda 1 — necht' = nek der Servier, nej (naj) der Erainer? wir haben n 
fe mu toshi po materi er sehnt sich nach der Mutter, po domu nach der Hdoü 
paut Fessel etiam nostrum, pot, unde potjehen in der Kirche der Erker (?) s 
dem Chor, wftric » unsere vfhtriz paarweise, wubec : dahin gehört also di 
dalmatische Obchinfki (opfzheni), wasVodnik mordicus zu pnk (Volk) lieki 
will, und fpezhati einer Sache los werden ist wohl dispacciare (dep^her)?' 
CO fnjh bily s= unsern ko fn6g b^l. — p. 237. Trüber (und seine G^egend} mid 
auch krale, koige etc. im Genitiv Sing, — Unser Bauer sagt auch Lateqli< 
wie der Slavische Mund in so entfernten Gegenden doch das nähmliche Wfl 
so gleich modificirt ! 

274. Also Ihr p^kne dewcata, wie unser l^pe dekl^ta. Japel hitdhi 
Flexion der Adj. Nentrorum in e in der Bibel adoptirt, weil sie wirklich bfliü 
allgemein ist. 

tey dobrey ien^, wie im Dalmatin tej dobri sheni. 

329. CO gfau to za lidi » unserm kaj fo to $a em ladje, was Japd ih 
nicht scheute in die Bibel aufzunehmen. Japel war ein Deat8chmi<Äel fi 



Kleine Mittheilungen. 283 

Stein, eJDem für eine Stadt geltenden Marktflecken, d. h. er war Städter, 
wiewohJ Slive. 

343. Der Italiäner und Franzose kann sein g^rondif auch bei verschie- 
denem Subjekt brauchen: andando io attorno, mi sopravvenne il fervitore 
etc. recht wie der Lateiner seinen Ablat. absolutus, der Deutsche kann dies 
eben so wenig, wie wir. 

349. Wir aber sagen nie : bil bi ne umerl , sondern betrachten 'wie es 
nchtist,; das bi bil fiirs eigentliche Verbum: ko bi ti bil tukej bil, bi moj 
hm tu bil umerl, 

iJspel nS4 : Grofpod, aku bi ti bil tukaj, taku bi moj brat ne bil vmerl. 
Bemoren 1800 : — aku bi ti bil tukaj, bi moj brat ne bil vmerl 
Dilmitin 1584 : — de kroat.) bi ti bil tukaj, moj brat bi nebil umerf. 

Du tudi wird wohl auch charakteristisch sein für uns, quoad materiam es 
hdart etiam. 

So viel pro prima viTta, da ich £. H. Grammatik nur nochungebunden 
dorchgelanfen habe. 

Nachträge aus Briefen des B. Z. (Februar;. 

»Dem P. Appendini, der ein geborner Lombarde ist, und das Ragusaische 
«it spät einstudirt hat , auch noch das Deutsche aufzudringen, scheint mir 
«Im sehr schwere Unternehmung zu sein, allenfalls kann ich ihm wohl Jage- 
■uins Wörterbuch, Grammaire d' Adelung, den Slavin und Schlüzers Nestor 
äsenden, und sie mit einem Komplimentsbriefe begleiten : aber Sie fKopitarj 
■fissten ein literarisches Schreiben beilegen , auf welches ich mich berufen, 
ind mich zugleich als Mittelshand zur Fortsetzung des Briefwechsels mit Ihnen 
Qsd allenfalls mit Dobr** anbiethen würde. Nachdem mein 30jähriges Sam- 
ieln, welches eine ganze Generation von slawischen Pfuschern überlebt hat, 
«idHch doch zu einem logischkritischen Gebrauch etc. gediehen ist , will ich 
|one noch mein letztes Schreiben beitragen etc.« (Nota: in diesem neuen 
Kriegstomnlt ist Appendini nicht anders als — aufzuschieben. Oder wird etwa 
E.H. Slawenische Grammatik lateinisch sein? in diesem Falle könnte die 
Tor rede ihm die deutsche Literatur ersparen !) 

*An Dobr** können Sie zu wissen thun, dass sowohl Kumerdej als Japel 
nr Zeit als von St. Petersburg ein Aufruf an alle Sprachgelehrten wegen des 
von der Kaiserin Katharina II. verlangten Universalwörterbuchs ( wenn ich 
lUit irre unter Prof. Bacmeisters Firma) erging, ihre Beiträge dazu geliefert, 
nd soviel ich mich erinnere, manches aua ihren dazumahligen erst auf kei- 
Boden slavischen Notizen (Anmassungen) haben einfliessen lassen. Es ist 
■iraber nicht b^annt, dass je eine Antwort darauf erfolgt wäre, und ich 
fiiabe, dass wirklich keine erfolgt ist; denn schwerlich würden es mir jene 
IVeunde verschwiegen haben, und in ihrem Nachlasse ist auch nichts der- 
ifMi&k gefunden worden.« 

•Von den Vodnikischen Sackkalendem werde hoffentlich noch Exemplare 
idbeiben.« 



284 Kleine Mittheilungen. 

Pfarrer Michelitsch Krainische Sprichwörter im MS. haben mich sehe 
manch' vergebliches Nachsachen gekostet: werde jedoch nicht nachlassen et 

Sind wir so glücklich, Dob** in Wien und in Laibach za sehen, wii 
unser Sovich vielleicht das Licht der Welt erblicken, oder an dasselbe bei 
vorgezogen werden.« 

Ungeachtet Durich's Bibl. Slavica einfacher und beträchtlich kürzer g» 
fasst sein kOnnte, so wäre doch zu wünschen, dass wir die Fortsetzung, ^ 
wie ich höre zum Theil von seiner Hand, theils von Prochaska fertif 
Hegt, endlich einmahl gedruckt bekämen ! Aber y. Engel gibt mir tai- 
rige Nachrichten darüber: »Das Werk ist begraben! Dem Hagyii 
kann eine Bibl. Slav. nicht am Herzen liegen. Dikasterial leitungen üä 
der Tod solcher Unternehmungen; die exclnsive privilegirte Kyrillisoki 
Druckerei in Pesth druckt nur Schulbücher, wobei sie sicher (und ange* 
heuer, so dass sie schon in dieser Bücksicht auf Gewinn durch die Wü 
slavica Verzicht thun sollte) gewinnt. — Sie exkusirt sich gegen BetreibnDgei 
dass ja der erste Band beinahe ganz unverkauft liege ! — Oh ! man lasse nud 
nur Slavischen Kustos an der Hofbibliothek werden ; es soll gewiss eine tt 
dere Slavische Druckerei hier in Wien erblühen ! — 



Nächstens werde das Vergnügen haben £. H. eine , freilich nicht voll 

ständige aber doch bei weiten reichere Sammltfng unsrer Primitiven, als Xir 

kus und Gutsmann haben , zu senden. Und hiermit schliesse ich für heile 

indem ich E. H. nur noch wegen der fislerischen Schrift nnd des langen Gt 

plaudere um Vergebung bitte , mich übrigens in dero fernere G^wogenW 

empfehlend. 

Slavin Minor. 

P. S. Wissen böhmische Volkssagen auch was von ajdovfka d^Uto 
(Heidnischen Mädeln) , die ungeheuer gross waren , so dass ihr Leichoia 
ganze Thäler bedeckte, altro als die jugera, die Homers ^qvc bedeckte. (NA 
nein, es ist nicht Ares, sondern ein Riese.) Und die ajdovfki moshje, diaio 
grausam waren, und übermüthig, werden wohl Avaren gewesen sein? 



Wien, 20ii.|24. Not. 1901. 

IV. Verehrter Meisterl 
Der leidige Krieg hat mich auch um d as Vergnügen gebracht, Ew. Hochf' 
für das gütige Geschenk zweier Ihrer Grammatiken, und der andren zwei rff' 
gleichenden Sprachwerke den schuldigen Dank abzustatten. Die Grammitt 
habe ich schon zweimal durchstudirt , und werde es noch thun : ich wttnsM 
Ew. Hochw. hätten uns keine der kritischen Bemerkungen, die *i 
Ihrem weiten Blicke aufdrangen, vorenthalten I Wenigstens darf man hofti 
dass die Slowenische Grammatik, bloss für Philologen, Ihnen dsil 
freiere Tritte erlauben wird. Ist sie schon weit gediehen? Jetzt scheint^ 
wahrste Zeit für so etwas gekommen zu sein; die Slaven sind nunanehi 



Kleine Mittheilungen. 285 

I Man hat hier viel gehnndschaftet über das VerhSltniss der 
und ihre limites gdographiques. Werden sich £. H. des deutschen 
nisehen Vehikels bedienen? Letzteres wäre in gewisser Hinsicht 
^ IQ wünschen wegen der südlichen Slawen selbst, und auch 
Q der Leu te , die an ihrem Schicksale arbeiten : es ist erstaunlich 
natürlich?) wie so gar nichts die Franzosen und Italiäner von uns 
rigliches wissen. In dem nunmehrigen IllTrien werden , wenn , wie 
len , die Staatssprache slavisch sein wird , drei Orthographien zu 

oder zu vereinigen sein: freilich werden Sie, durch Erfahrung 
renweifelnd an dem Ernste der Archonten , zufrieden sein , wenn 
rei davon verdaut, und einenur für die alleinseligmachende 
Irt — ich will und darf Ihnen mit meinen grammatischen Wünschen 

die Ohren betäuben : aber wäre es nicht der heutigen Weltrefor- 

II analog , auch einmahl eine europäische Orthographie , wie dort 
lehrift eine Europäische Regierung — der Welt und Nachwelt zu 
)d satis de his. 

wird Wien wieder einmahl so glücklich sein, E. H. zu sehen 1 
■ehnt sich jemand so sehr nach diesem Glücke, als Ihr verehrungs- 
Her. Man hat mir nun bewilligt, das lus privatim so bald zu absol- 
ch*8 erlernen kann : so, frei vom Schulbesuche, hab' ich mich schon 
Slob**y empfohlen , mich einmahl mit einer wohlfeilen Oelegenheit 
ro spediren, um etwa auf 14 Tage Sie von Angesicht zu sehen und 
n. Hätte sich mir nicht einige Aussicht eröffnet, vielleicht doch in 
L anzukommen , wo ich denn freilich am Gipfel meiner Wünsche 
die so ersehnte Müsse für slavica hätte (mein erstes wäre 
ifllfe Prof. Dolliner's den libellus de conversione Bajoar. et 
kommentiren) , so — wäre ich jetzt gewiss bei £. Hochwürden ! 
Aussicht aber ist es so : ein Scriptor ist gestorben , und man will 
nccessor vorschlagen , so bald der Hof wieder da ist. Wie glück- 
. 10 mein Lieblings-, zugleich mein Amtsgesohäft wäre! — 
i Laibach hat auch tüchtig Kontribution zahlen müssen, so dass ich 
mit Instruktionen durchbringen, als seine Lasten vermehren helfen 
el's Grammatik hat ihm der jetzige Linzer Bischof v. Hochen- 
issen ; bei besserer Zeit will er sie mir zur Durchsicht schicken ; so 
>t er , dass er auch dort wie in der Bibel um die Reinheit des Sla- 
nig besorgt ist: die Verba hat er nach dem Fingerzeige des G r ie- 
und Hebräischen behandelt I Vedremol Unser Dialekt sollte 
HlyriBch heissen , weil — der alte Megiser ihn schon so nennt I ! 
MUiirte auch Kumerdej manchmahl. Vodnik verspricht immer, dass 
ler Theil bald beendigt sein werde. Credam cum videro. Vielleicht 
Ihn ein Paar meiner Kameraden aus der monopolistischen Bequem- 
r, vielleicht ich selbst, wenn ich nur Müsse habe. 
be diesen Sommer das aus dem Griechischen übersetzte N. Test. 
schenWinden durchgelesen. Gewiss ists, dass diese Variätet 
racteres unsers Krainischen Dialekts hat! Wäre ich nur ein 
yrer! Ich bin der festen Meinung, dass einst die detaillirteren 



286 Kleine Mittheilungen. 

Untersuchungen das Resultat geben werden, dass wie Sie behaupten 
Slawenrest zwischen der Donau, Save und Kulp einen Dialekt oi 
drei V a r i ä t e t e n spreche f Species s 1 o ▼ e n i c a , varietatibus 1 ) Vindiea i 
Carniolana, 2) Hungaro- Vindiea, 3) Croato - Vindiea — freilich gescheoti 
Unterbenennungen müssten sein). Erst seit Ferdinand I. und La 
pold I. fing die geographische BenennungCroatien auch di 
seits der Kulp an. Selbst die pars Chrobatorum des Constantin, (p 
lllyricum et Pannoniam occupavit , sind nach Kercselich nicht die heati^ 
Kroaten, sondern die I strianer! Und der zweite Süddonanische Diak 
ist der Slaweno- Serbische, wie er sich selbst nennt, zum Beweis, daaiil 
der alte Slovenische, der inPannonien sich reiner erhielt,« 
Grunde liegt, der durch die Serbische und Kroatische (hier sind die wahr 
Kroaten ! ) Kolonie etwas modifizirt wurde ; denn waren nicht nach I h r er G 
schichte der böhm. Sprache selbst diese Länder schon vor den Kro« 
und Serben von Slawen besetzt? Noch eins! was die heutige Kroatin 
Mundart nicht mit dem obernWindischen gemein hat , ist es nicht 81 
weno-serbisch? Also kann sie auch darum nicht der ganzen SpeciMf 
Namen geben. Die Slavonier sind Serbische Ansiedler, und haben doch kr 
Brot und pres ohne statt bes, recht erzkrainisch ! — Eine Reise freilioki 
E. H. würde entscheidend sein, selbst wenn wir eine Acadimie alave hatten. 
Dieses Ungrisch Windischc N. Test, bringt mich abermahl auf den Gediak 
dass Kyrill wohl indiesemMHhrischen Dialekt kOunte geschrieben baki 
schwerlich sieht ihm der Neuserbische Dialekt ähnlicher als dies« 
(Was sagen E. H. zu Novotny s kritischer Bemerkung über Grossmähren IS 
die durch Zlob'^'^in Dobner, und durch Dobners Nachlass in Novotny soll f 
anlasst worden sein? Der Kommentator über den libellus Carantanomm tri 
einer Idee nicht abgeneigt.) In diesem N Test, kommt der Dual, und« 
Misbrauch des te, ta, tou als Artikel genau mit uns überein: moihi 
Mannsbilder kaj was, svelizhanje Seligkeit, ino und, dershöU Land (bell 
deshöla), sa-volo = It'excr, prezi sogleich, shulinzi Schuhe, prasnuvati unser p 
HmthtvAti /lioixevBiv. pojbizh naidioy, od etoga mao unser od letiga mal voti 
an (überhaupt haben sie die n ä h m 1 i c h e n Germanismen in verbis et senM 
wie wir), miditi se zaudern (unser muditi se)\ vret sammt (Vred), sh^O 
brauch mos, ozhaki Väter majores ned^la poAk>^(2q;Weihnachten, dam 
kol^dniki na kol^do gehen oder wäre kol^sGollecte? zhr^vl Stieftlc 
etc. sind vielleicht nur windisch : freilich hat diese Untennundart auch aki 
soviel einzelne Wörter, die m i r nicht als Krainisch bekannt sind, und Kl 
tisch, d. i. Serbisch (?) sein dürfen. Aber das Untersteirische bei Fe tan i 
vom heutigen Kroatischen, d. i. dem Dialekte des heutigen Provinsialkroitf 
nicht viel unterschieden sein. Schade« dass es mir nicht einfiel, mir tob Fi 
Zlob**y den Jambressich damals auszubitten, als ich dies N. Test, las : so kl 
ich gleich nachsehen kOnnen, ob z. B. temniza Kerker nur Kroatisch, oder J 
slavonisch sei : zwar wenn's Jambressich auch nicht hätte , kGnnte nun dl 
sagen: ergo hat's der Kroatische Dialekt nicht? Welches Lezicon iit,A 
bisher nur lei deutlich vollständig? Oh! nur mir Müsse und — HaM 
ich will die Sttdslawen schon aufrütteln ! Ach, aber auch eine Orthogiifl 



Kleine Mittheilung^n. 287 

lieht immer fluchen mttsien, wenn wir einander buchstabiren. — 
iltsUvischen Psalter von Vinzonzio VukovikB hab' ich durch- 
id nach dem 10. Psalm die übrigen ziemlich kurrent verstehen küu- 
wie hat der Bruder Polycarpus, oder wie der Herausgeber des 
Uingne heisat, sein mageres Werk gemacht? Während er nur die 
m Stellen nachzulesen brauchte , um seinen Slavischon Wörtern 
ipondirenden griechischen beizusetzen , war er so kommod , es 
lern Kopfe zu thun. Diesen VukovikB habe mit dem Kurzbeckischen 
gliehen : die Russen haben ja nach Willklihr geändert ! das ist keine 
Becension , sondern eine Travestirung! oder besser Umarbei- 
S. Hochw. müssen einst noch, wenigst, den Ilankensteinischen , so 
unwissend benoteten Codex mit Ehren in die Welt einführen, Heuer 
dlegiam exdusivum der Pester Universität auf Slavische Druckerei 
»liten es nicht kontinuiren lassen, weil sie nichts thun. Was macht 
renn wir Östreicher nichts mehr für die Slaven thun , so werden 
elllyrier und Serben bald unter sich selbst Druckereien errich- 
Obradowitsch weiss ichverlässlich noch nichts weiter, als was 
lem KHBOTB und seinen EaonoBe 6acH0 weiss, und vielleicht in einem 
starken Auszug in dem Intelligenzblatt der Annalen erscheineu 
oll erst unlängst in Venedig eine Serbische Geographie der £uro- 
Brkei mit einer Karte, worauf die Oerter , um Kaum zu gewinnen, 
Btehrieben , sondern mit Beziehung auf den Text , nur nummerirt 
Ugegeben haben. Hat Mushizki aus Karlowitz nicht an £. H. ge- 
Mein Serbischer Condiscipel ist noch nicht von der Vakanz zurück. 
ier oder die Serben werden einst wohl eine genuine Kyrillische 
Len lassen 1 Veniat illa dies ! — Aus Obradovitsch ersehe ich, das» 
ihe Dialekt kein » hat (izrecenya, koobi zve£alo na bi, m neu nejma) : 
ntnlum mehr für meine Ungrischen Winden, die es in bl&zi ■= öjibisu 
Item vS idem exeo » buhak siehe da einen Dialekt der Ordnung 
■etet iz hat. Und auch in dem Lexico trilingui finden sich Zusam- 
[pen mit bu n e b s t hzb : Wie wenn Durich doch recht hätte, de lingua 
masUea et communi ( ich verstehe das «= gemeinschaftlich allen 
•chreiben: Aber die Pravda Buskaja und Igors Gesang sind gleich 
'. — Das wy ist wohl unsrem ven, vun, v'n (heraus) gleich? Die 
i Winden haben statt ven durchaus vi. Wie herrlich wäre es, wenn 
t in Wien als k. k. Bibl. S criptor und Slawist» eine Vakanzreise 
I der dortigen Herbst Witterung, wohl eine Sommerreise in £. H. 
fk vom Marchfeld an über Ostungem, Kroatien, Untersteyer et 
s snm B. Z. in Laibach thun kOnnte ! 
1 lese ich meist bohemica ex bibliotheca Zlob^'^ana. Das hwozd 



288 Kleine Mittheilungen. 

sammengestoppelt ! Magazin I, p. 144 Ihr (Ttfitek ist unser fhkratel. U, 6 
vpn korisma weiss ich nichts, p. 161. Lojda ist vielleicht unsre lajdra. 1€ 
woher nur das Vorurtbeil gegen unsem Dialekt als halbgermanisch ? Ist T 
vasor oder Hacquet Schuld daran? Bauern, die nicht Fuhrleute sfaa 
sprechen ein so reines Slavisch, dass Hacquet davon gewiss kein W> 
verstanden hätte ; dass kann ich bezeugen , da ich in so einem abgelegen 
loco mediterraneo geboren , aber [leider nur bis zum 9^» Jahre dort gebliel 
bin : R^pne Pfarre Wodiz in Oberkrain , wo sonst auf den Landkarten * 
Name des ruinösen Schlosses Reitenstein ist. Auch Baibin will mc; 
halbe Deutschheit als auntus testis in der wahresten Bedeutung des Wor- 
bezeugen: in Städten ja, theils schon damit uns der deutsche Michel ^ 
verstehe. — 

In Va t e r s und Adelungs Mithridates , 2ten Theile , Artikel S 1 a w — 
hat es mich befremdet, S. 621 zu lesen, dass Kyrill's Slawen mehr Kroa^ 
als Servier waren , da des berühmten Slavisten Dobrowsky (oder DoW 
rekki nach dem Tübinger Morgenblatt! dass doch die sonst so accut7:i 
Deutschen unsere Slavische Namen so verhunzen l) Meinung, die Adelung ^ 
geholt haben will, justfUr's Gegentheil stimmt. Mir wären die Elroatensoi 
recht. — Ich bin überhaupt so frei, Ew. Hochw. einige zum Theil unmasi 
gebliche, zum Theil aber auch massgebliche Bemerkungen hier zu notiiei 
die, wennSieesgntfinden, allenfalls dem braven Vater erinnert werda 
könnten, um in einem solchen ewigen Nach seh läge buche Unrichtigkel 
nicht zu verewigen. Der Rezensent des Mithridates in der Halliscben Lü 
Zeitung war leider wieder Alles eher als SlavistI Jetzt ist auchSchlOw 
nicht mehr , der doch noch minimis urgebatur in Rücksicht auf Schwäche in 
Slawischen: die Deutschen sind in slavicis ebenso superfiziell, wierie 
sonst überall den Franzosen vorwerfen. Seit SchlOzer sind wir also ohne 
Sprecher in Deutschland, wenn E. H. sich unser nicht wieder durch eine 
Fortsetzung des Slavin oder sonst annehmen! Man hat mich enmckt, 
eine Rezension des Slawin für die Annalen zu machen; so schüchtern ichkueh 
an ein so wichtiges, einen Meister erforderndes Unternehmen mich wage, habe 
ich es doch versprochen, nachdem man mir gesagt, dass ein anderer — lo 
wenig Meister als ich, sich angetragen — : wenigstens kann ich dtfin 
manche pia desideria wiederholen, und in grossem Umlauf bringen: sehr 
wünschte ich wohl, wenn £. H. selbst mir hie und da einen Wink geben woll- 
ten : bis Neujahr habe ich meine Arbeit fertig zu machen versprechen mfisMS* 
So habe ich auch den Auszug über Obradovitsch den Annalen überlassen, weil 
er für E. H. Bibliotheca oder Encyclopaedia zu wenig chronologisch ge- 
nau sein konnte, auch das Leben seit 1788, und das genaue Schrifteuve^ 
zeichniss fehlt ; hab' ich einmal alles beisammen , dann — . Item so habe ich 
auch auf die Anzeige jener glagol. Aufschrift in Lichtenwald (Ann. Mer»heft 
1 809) eine Gegenäusserung in die Annalen gegeben : die Aufschrift ist bOh- 
misch, weil — einer auf dem Schlosse ein Böhme war. Item habe ich vom Prof. 
ZI** mitgetheilte Daten, mit seiner Einwilligung zu einem Bericht überStolu 
und Lanossovich verarbeitet, der letzterem, falls er was herausgeben wiÜi 
heilsam sein wird : 6 frate l'uno, et l'altro. — 



Kleine Mitthcilungen. 289 

üehrigeus benutze ich den Platz, um einige Miscellanea, die mir bei 
meioer Lectnre aufgestossen , hier anzusetzen, und mir allenfalls gütige Be- 
le&rang auszubitten. 

i Casti erzählt in Poema tartaro , VIII. 85 , wie Cattuna (Catherina II; 
aof einer Wasserreise (in die Rrimm) etwas habe ins Mogolische übersetzen 
liMen: die Arbeit ging aber der brigata Mogolla (Russen; schlecht von statten, 
perch^ — 

Htlingoa Mogolla una di quelle — Come ogni lingua barbara et felvatica 
Ckenon han forma ancor , nö ancor han eile — precetti di sintassi et di gram- 

tnatica 
Checon le teorie scriva o favelle : ma ognor scegne il Mogol gli usi et la pratica. 
euonvi son per questi e per que'casi o tal ortografia o tali frasi. — 
Und doch sind die Slawischen Sprachen dieregelmUssigsten: wenigstens 
I. B. oDser Dialekt ! 

2i Unser Bauer nennt den, dessen Grundantheil mit dem seinigen eine 
Habe insmacht, seinen fpolnj4k, gleichsam complementarius von f-polnim = 
oompleo. einen nicht mehr gebotenen Feiertag, an dem er jedoch aus alter 
Anhänglichkeit nicht arbeitet, nennt er föprasnik. — Das Heidekorn kommt 
«besten fort na pühlizi auf lock er m Boden. Lauter Wörter, die ich erst 
il Gespreche mit meinen Verwandten gelernt habe. Mein Vorschlag (Gram. 
F>H ist unerlässlich, wenn wir ein vollständiges Invcntarium unsers Dialekts 
Vkeben wollen. Vodnik hat auf einer Vakanzreise eine Menge ihm vorher 
iri^ekannter Wörter gelernt, für die er bereits (zwar analoger als Marcus, 
ibardoch; selbst neue geschmiedet hatte. Ich werde ihm aus der Böhm. 
Literatur die Pflichten eines Lexicographen — schon mittheilen. 

3; Ist das nicht impertinent von den Madjaren , durch Hl. v. Engel von 
faSlaven, die nicht allein jetzt, sondern überhaupt je von ihnen heimgesucht 
tirden, zu verlangen, dass wir uns ihnen nicht allein in der Regierungsform. 
ÜMidernauch Sprache undSittenaccommodiren sollen! quae, qualis, quantal 
4) jKyna soll nach Vodnik im Wocheinerthal in Oberkaiu soviel als G e - 
iieindekongress heissen, v'shupo iti^ire ad concionem. In Kelkovich 
lid Lanossovich kommt xupa auch vor, wo ich nicht irre, für Dorf; hinc 
Upin Dorfrichter, was er in Krain noch jetzt bedeutet? HcynHHK Slaw. Pfarrer. 
5i Der Mons Graecensis worauf Zagrabia gebaut ward, ist wohl das W in - 
liiehe grizh Hügel? d. h. windisch in der weiten Bedeutung, in der es un^ 
biiDer, die Kamer, Steyrer, Provinzialkroaten, die Ungrischen Wandalen 
bigreift; grizh (männl. diminutivum von goraj ist allgemein gangbar. 

6; Chamberlayne's IVallice ist nach dem Mithridates entschieden ein Miss- 
pfff statt Walahice. Wie konnte die Russische Academie die Bulgaren = 
llltors Wolochen, krönen! Werden E. Hochw. Justini Gallier irgendwo 
Mbiftiich in Schutz nehmen? — Die Aufgabe pro 1811 : une Chronologie com- 
PK^ et rectifi6e des Byzantins ist brav: wäre ich nur schon angestellt, ich 
Hebte mich darüber ! 

7; Hieronymus Megiser erwähnt in der Vorrede seines Dictionarii 400 lin- 
Wnm der peregrinationum animi et officii caussa susceptarum — wo ist eine 
Biographie von ihm zu lesen? 



290 Kleine Mittheilungen. 

8) Wer nennt den h. Kyrill et Method Crha et Strachota , das sind w 
Verstümmelungen, und schlechte Uebersetznngen von Zjnrill nnd Hetudii 

9) Popovizh Oesterrcichisches Idiotikon muss ich mir doch einmahl in 
Hofbibl. geben lassen. 

10) ov a 10)71 rjaag eaetf Soph. Oed. 1146 ist gerade so wie unser ueioj 
molzhal. Das Futurum mit dem participio perfecti. — xXrj^o) = klizhem. • 
kies am Ende der Namen = slaw. : Hierocles = Svatoslaw ; etc. Xeyo , kojn 
wie hredem, hrod\ tezhem, tozhim; nesem, nosim etc. — 

atocpQcjy xru (piXonovos ist dort das Lob eines braven Mannes, wie beim 
pametni ino pridtii, überhaupt ist die Urbanität in Plato's Dialogen der zwische 
unsem Oberkrainischen Bauern sehr analog! 

11) Kais. Justinians Familie war ganz Slawisch : ecce slovenos, adhucsll 
Serbis, in dextra ripa Danubii. Gibbon vergleicht Upravda mit UprigM!- 
Belisar klingt auch Slavisch. 

12) Cavallette Heuschrecken sind im Wälschen wörtlich wie unser kobi 
lize von kobila = cavalla. 

13) Spittler sagt auch : Slaveu waren unstreitig kultivirterals Eurik 
Leute. Will man den Slavischen Küssen schmeicheln? Jetzt fangen doe 
auch die Deutschen an zu sagen, dass wenigstens der S 1 a v i s c he Bauer bObe 
steht, als der Deutsche, vido Reise von Petersburg nach LipezkamDoi 
180 —? So war ich nicht parteiisch, als ich in der Herreise aus Laibach to 
Marburg an aus Griechenland nach Thrazien mich versetzt glaubte. 

14) Wir sagen slövo dati, vs6ti Abschied nehmen, geben: aberbloei 
dieser Fräse , so dass ich nicht weiss , ob der Nominativus slovo n , od( 
slova/. ist. 

15) Woher mag wohl unser fkv Pfaflfe, kommen. Doch nicht von dfl 
verehrten Pfarrer, der mir verächtliche f4r? — woher msta Rächet 

16) jih ne bom glufhila sagt manchmal eine Bäurinn, wenn sie gliil 
durch das Detail eines vorgetragenen Anliegens schon lästig zu fallen, eil 
schöne Fräse, von glüh taub, ergo betäuben ! 

17; Göthe sagt im Faust : statt der lebendigen Natur, da Gott den Ifl 
sehen schuffhinein = i>i quam constituit, wie wir ki ga je bog noter vitfi 
ril. (cf. Gramm. 294. Anm.) 

1 81 Der Birnbaumerwaldin Adelungs Mithridates wird halt dock t( 
den Birnen, nicht von pyrene, sein : krainisch heisst er Hrufhiza von hmlU 
Birne. Es giebt mehr Waldgegenden, die hrufhiza heissen. 

19) Trüber übersetzt die Stelle Pauli : (jlbxqi tov iXXvqixov = do ßovmfi 
semle ! 

20) Die Substantiva , Verba etc. , die wir gerade aus fremden Spnflki 
gebrauchen, decliniren wir: aber die Adjectiva nie: so sagt die Laibiflk 
Dame zur Magd : imafh savher kerlza du hast einen säubern Kerl, oder bi oit 
pogl^dat taziga ahleht potepüha ich wollte so einen schlechtenLandllif< 
nicht ansehen. 

21) on mi je eno /fo/)iwyo blishi v'shlahti sagen die Stockkrainer« 
ist mir um einen Grad näher befreundet. 



Kleine Mittheilongen. 291 

22) Die Craina der dalmatinischen Chronik , wovon Engel und der Slavin 
Tiden, ist nicht Elrain I 

23 Ljabljina Laibach ist wohl nicht von Ijubim lieben, eher von liem, 
Ijoba morastige Gegend : so auch das LU b ben in der Lausitz u. m. a. Lubno'a. 
24) Vkeriza sagt Schlözer in Nestor, komme blos in Polen vor. V^veriza 
ist bei ans das Eichhörnchen, fciurus. 

25; £8 lässt sich vermuthen , dass selbst wenn wir Denkmahle unseres 
Dialekts aus dem 13 et 14t«n Jahrhundert hätten, die Sprache darin nicht 
irchaistischer sein würde, als es die ausTrubers Zeit 1550 gegen 1^00 ist, 
d. i. beinahe garnichtveraltet. Auf die Böhmische hatten wohl teutsche 
Oigaoe auch einigen Einfluss; denn die e statt a (dussc; statt duscha) sind doch 
wob! sächsisch? Das altböhmische verstehen wir weit besser, als das 
neue: den Dalemil könnte ein Erainer vielleicht besser interpretiren als 
QtDcher Böhme! 

26, Die Deutschen haben auch (nämlich die Oesterreicher) das grobe rus- 
liKhe jn : klingt ihr wie viel nicht wie 6u*h^Jl^? und i tcill nit wie h 6hlA^ uhtt»? 
27] p. 137 und 355 m. Gramm, ist das odtm^m aus Dalmatins Bibel nichts 
ab ot-jmem = eximo, redimo . da haben w i r also auch einmahl ein ot mit t, 
•ad das j von jmem nach Ihrer Art (mdm; weggeworfen. Man soll es also ohne 
weiteres otmem ot6ti nicht odtmem, odt^ti schreiben. 

28; Ihr auwoz Hohlweg ist unser ülize (plur. f.) was in andern Dialekten 
fo Gasse gebraucht wird. 

^'i n^-kdo etc. ist wohl so viel als nevöm kdo = nescio quis? 
30; Also Labe die Elbe ist n.i nicht Laba f.? 

31) Ist mcoce und Obst eins vom andern? Berla, Krücke, bei uns bergla. 
^ Ihrem Zebro ist wohl das r weggefallen = rebro? Ihr pfehrffej ist unser 
pugifzhe und Voltiggis pregarfct. fuem Landtag von fnidu, und unser fmenj 
hknnarkt etwa per metathesin das nähmliche, oder besser von fo-menj = 
sommutatio? — Das s, als Compositionspartikel der Verba, mag bei uns 
vohl oft aus is, oft aus fo, und oft aus us verstümmelt sein fpolnim = ispolnim 
Nier fo-polnim? expleo oder compleo: sletim = usletim auffliegen; so sko- 
te B ns-skozhim, ftezhem = us-tezhem u. s. w. u. s. w. oft sogar aus ras, 
*o vielleicht jedoch mit is auszulangen, z. B. ftepem zerschlagen. 

32; Ihre medogedka ist wohl unser zhmerl. fmetiffte ist bei uns Keh- 
'iehthaufen von fm^ts f-met. ot^p haben wir auch, hoftja ist auch bei uns 
Mekicht, oder vielmehr Baum zweige, die man kleingehackt zur Einstreu 
nacht. Ihr haufft' ist von göft, göfha, was bei uns fpissitudo ist. d6sha (Ihr 
^) ist bei uns Backfass, wo man den Brotteig gähren lässt; den Trog 
MUien wir gewöhnlich m^ltroga (Mehltrog?) Ihre podawky sind unser podav- 
iE si. patoki haben die Unterkrainer Wein bauer auch, zdjti heisst bei uns 
Hid, und die Mauer sid, woher wohl? zapyriti se feuen-oth werden. Daher 
■Nr ptWA Osterey? (nach der Analogie von Ihrem zeHHX? vösha heisst 
(i ans Hausflur vestibulum , atrium. wyndati bei uns v'ndati , ergo 
7^ v'n I ergo wy non proprium der Ordnung B? wir sagen auch nem- 
b nod nernfhA^o sna, d. i. der letzte Vokal ist nach unserer Gewohnheit 
solchen Fällen verbissen, v'fhtriz heisst uns paarweise, oder 



292 Kleine Mittheilungen. 

überhaupt in einer Front iinie. co fnjh bjly bei uns ko fn6g b^lit — gi| 
slussj bei uns kakor flifhi: seltsam Überali der nähmliche Germanismiri/ 
unser ino ist also nach S. 226 et 228 = tuo etenim? Doch E. H. sagten schoo 
einmahl, das no sei blosse Verstärkung, oder Bestimmung? — Ihr f ist dal 
ti der Servier, und das dir der Deutschen in: da weiss er dir hundert Au* 
flüchte? In Obradovizh kommt es häufig so vor. Apropos von Obradovizh, lo 
sollen nach der Allg. Lit. Zeit 1789 seine iafne, sein s^hbotb, sein caBen upi- 
Baro paayMa in der Sammischen Buchhandlung in Prag zu haben sein: )A 
wünschte wohl von jedem Obradovitschischen Werke ein Exemplar: ?»- 
zweifle aber beinahe es zu bekommen ! Der Slavin, die 2 Grammatiken, nod 
das Hülfsmittel sammt dem Pravopis sind mir von der Wapplerisclm 
Buchhandlung ohne fattura übergeben worden: kaum werde ich noch das 
Muth haben , Ew. Hochw. um welche Gefälligkeit anzusprechen , wenn ick 
nicht wenigstens die Unkosten tragen darf! Vielleicht hilft mir das Hfilfs* 
mittel und der Prawopis einst, wenn ich noch EH. SlaweniBche 
Grammatik habe, auch das Erainische so zu vergleichen ; hätte ich inr 
einmahl einen bestimmten Wirkungskreis, dass ich wiisste, wo ich zu Haue 
gehöre, und wo ich mein Haupt hinlegen könne! An herrlichen Plänen ;m 
hono alavismi fehlt es mir nicht, wenn sie nur nicht, wie die eben so schönen 
von Popowitsch, auch zu Wasser werden um des täglichen Brots willen!! 
Gleich in der Vorrede vom Prapowis habe ich mit Schadenfreude sodi 
ein tjm fwyni dem seinigen — ergo <en als A r t i k e 1 angetroffen ? Ew. Hochf. 
kündigen mir in dem gütigen und verehrten Schreiben vom 13t*n März Bem6^ 
kungen über meine Grammatik an : ich erwarte sie mit Sehnsucht ! Von mei- 
nen Mängeln bin ich bereits vielfach überzeugt, wie gleich das oben erwähnte 
otmdm ein Beispiel abgeben kann: auch in der Einleitung ist vieles mir jetst 
nicht recht : über die Kroaten denke ich nun bestimmter und wünsche sehr 
E. Hochw. Zurechtweisung! Darf ich fragen, ob Schlözer und Vater ihn 
Exemplare bekommen haben? Für Linde habe eins bei Graf Ossolinski a^ 
gegeben, fürchte aber, dass es ihm noch nicht expedirt worden. Auch des 
Prof. Schnurr er wollte ich, dafür dass er uns über Trüber archivarisch ha* 
lehrt hat, eins zusenden, wenn ich wüsste, ob er noch in Tübingen iat 
Auch Ihren letzten Brief habe B. Zois mitgetheilt; er schrieb mir sdNi 
im vollen Krieg : »)D**s Brief, den ich nicht oft genug lesen konnte, lege W» 
de retour bei. Gott gebe bald Ruhe den slavischen Musen, und dem MeifltV 
Lust — auch den Sitz der Gorjufherinnen (das Wocheinerthal, was wir (ir 
unser Toskana halten) zu besuchen! Auch er schenkt Schlözem nichts: nar 
nicht jurare in verba etc. etc. 

Es ist wirklich zum Beweinen, wenn Vater sich auf Hacquet, Linde vd 
Marcus stützt, in Dorpat kein Exemplar von Durich vorhanden ist, £waO 
sich über Vlah erst in Wien anfragt, u. s. w. u. s. w.« 

Ihre Rezension über Lindes ersten Theil hat mich sehr erbaut : nur wii 
sie mir viel zu kurz : ich hätte gewünscht , es wäre durch ein halb Dnied 
Blätter gestanden : die Fortsetzung folgt. — Das glagolitische schOsf 
gedruckte Missal (Gramm, p. 3S7.) ist so niedlich, wie der Wiener Psalta 
von Brozich : so viel ich, ohne die Sachen vor den Augen zu haben, urtheil« 



Kleine Mittheilangen. 293 

kle ich die Lettern bei beiden Werken die nähmliclien gUul)en. Hat 
vn anch ein Miasale drucken laaeen? — Ihr bopomozi ist unser ma- 
le Propinationsformel unsrer Landleute, die sie masiti bog aus- 
reil sie ihnen nicht mehr ganz verständlich ist ! — Woher hat es 
I Mithridates, dass unsere Gottschcwarer (kozb^varji, nach Kcrcso- 
ut sehen suffecti der slavischen Oudufcaner) moralisch und phy- 
rben sind? Sie leben schlecht, weil ihr Boden st ei nicht ist, aber 
ind ph3rsisch verdorben sind sie nicht ; die Weiber rackern sich zu 
uond die Männer mit ihrem Kram bis nach Sachsen und Bei- 
Iran. — Dass die Deutschen in Steyermark, wie die Östreicher, 
ad, beweist schon die Benennung Bajrisehgratz (N^mfkki Gradez; 
ehiede von W i n d i s c h gratz f flovöni [oder flov^nni wie kamenny? 
] gradei). Unsere Bischof laker (LozhÄne cf. Ihre louka: löka hat 
Ortsnamen erhalten) mildem das krüh (sprich kr'h) in ein schnelles 
rkm in korka u. dgl. — Im Vertrauen auf die gütige Nachsicht des 
ie dieses Durcheinander schon zu sortiren wissen wird , empfiehlt 
ter Verehrung und Ergebenheit 

Ew. HochwUrden gehorsamster 

Slavin. 

Ich bin doch neugierig den Namen meines böhmischen Bruders zu 
es etwa der Verf. des Prawopys? Aber mir scheints, einen andern 
liatab, nicht F. P. im SUvin selbst, den ich jetzt ausgeliehen habe, 
m haben! 



Wien 1/5. Febr. 1610. 

V.*) Verehrter Meisten 

nkbar ich mich sowohl für die 2 Ex. von Slavin auf Schreibpapier, 
br für den beigegebenen unschätzbaren je längeren je liebem Brief 
e so schmeichelhaften primitias anni \%io) beweisen möchte, wird 
rheil der Eifer bestätigen, mit dem ich Ihre zugleich fUr mich so 
Aufträge zu erfüllen suche. Gleich den Tag nach Empfang des 
cettB (theuer, versteht sich, im moralischen Sinn, nicht im mer- 
Igte ich Kürze lialber in der Hofbibliothek nach Posteil, und, — 
in — und waren sogar so gefallig, im Vertrauen auf meine honet- 
t sagten, mir das Buch über den Sonntag nach Hause zu geben, wo 
MJpiem den beiliegenden, erschöpfenden Auszug daraus machen 

:. von Slavin , was E. H. jenem hoflfhungsvoUen Geistlichen , der 



294 Kleine Mittheilungen. 

dem zuerst aus Ihrer Hand empfangenen Ex. anf Druckpapier, was aber anek 
die Glagolitica mit enthält. Je mehr ich ihn studiere, desto lebhafter mius tek 
seine Unterbrechung bedauern : die Tendenz desselben gebe ich in der Bee. 
so an: »Eine fortlaufende Zeitschrift sollte der Slavin sein für alles was indis 
alte und neue Slavische Sprach- und Völkerkunde einschlügt, einVereioi- 
gungspunkt für alle Slawenfremide, eine Encyclopäcjlio vielleicht am Ende 
alles WissenswUrdigen und zu wissen Möglichen über die Slaven.« Die Ali- 
starchen haben sich, nach ihrer Aeusserung gegen andere, soviel grflndliekfli 
Enthusiasmus von mir gar nicht vermuthet : Sartori erklürte die Rec. f&r eil 
Muster : es steht zu erwarten was der Meister dazu sagen wird. Auch mh 
dere, als Kuhn, dessauischer Hofrath, derslavica hier studiert, Hr. Pos seit, 
(dem ich Ihren Auftrag ausgerichtet, und gelegentlich auch die Notas ad Mi- 
thridatis tom II. repetiren werde), Engel, und ich hoffe, nach der Bm. 
wohl jeder der Kunde davon erhält, wünschen Slawins Continuation ! — Nv 
schade dass die Rec. erst im zweiten Hefte der neuen Annalen erschebit: 
die frühere Rec. meiner Grammatik erscheint gleich im ersten : nicht alkil 
nicht zanken kann ich mit dem Meister darüber, sondern muss mich sowoU 
durch seinen Beifall als durch seine Zurechtweisung , — durch den Ton der 
ganzen Rec. über Verdienst geehrt finden. — Ihre Slaw. Grammatik soUtes 
E. H. hier drucken lassen : unser unternehmende Buchhändler Straoss, dir 
selbst vortrefflicher Schriftschneider ist, wie die deutschen Lettern in dir 
Zeitschrift : Der Sammler und seine dem Göschen nachgeahmten grieeh. 
Schriften beweisen, wird diese Gelegenheit auch Slaw. Typen zu schneid« 
gewiss begierig ergreifen — wer weiss, ob E. H. bei einem solchen Stem- 
pe Ischneider sich nicht entschliessen, endlich Hand anzulegen zu dem opv 
aerc perennius ein Lat. Kyrill zu werden? Ich einmahl bin in Wien verMt 
blos wegen der prontezza aller nur ersinnlichen Httlfs mittel für jedtt 
Unternehmen I (So wird auf meine Anregung der Original grieche Af'tV'— * 
Gaza bei St raus s das Sokratische Evangelium i.e. denXenophon neuherui- 
geben I Bin ich nur so glücklich , bei der Hofbibliothek anzukommen , — » 
will ich den beneidenswerthen Standpunkt Wien sowohl fUrs Griechische all 
noch mehr für meine Landsleute die S lawen gewiss zu nutzen wissen : aeii 
Gesuch ist nun beim Kaiser, und ich will wenigstens — hoffen I) Also inWte 
müssen E. H. die Grammatik drucken lassen; die Madjaren verdienen nieU^' 
dass man ihnen so eine Perle vorwerfe. Sehr gut wird es sein, ja unerllssüA 
dass E. H selbst mit Strauss so bald als möglich vorläufig alles Detail, (weis 
vielleicht auch Kupfer platten, in Russland ungewöhnliche Typen etc.ete» 
nöthig sein werden) verabreden. — Wie wenn E. H. zuerst das Alphabetarial 
riavicum gäben? Der sei. Büttner erklärte das Slawonische Alphabet fttrdn 
reichhaltigste unter allen Europ. et Asiatischen; weswegen er auch Miü 
Tabellen mittels des durch das Slawonische supplirten Lateinisches 
explicirt habe. (Ich habe diese Tabellen nicht gesehen ; aber Lateinisch wm 
Grunde, und Slawonische Züge zur A u s h ü 1 f e voiU mon idöe I) . Die ZÜta 
sind ein ganz neuer Gedanke ! aber warum sollten wir uns wegen der Kon* 
modität der Druckereien geniren? Ein Volksstamm wie die Slawea 
verdient es doch wohl, dass man eigene Lettern für ihn spendire ! — Ein 



Kleine Mittheilnngen . 295 

(was mich frent) ans dem gebildetsten nnd mnssereichsten 
Stande, nadone zhigh (der Jorigt Eggen aus Holstein repetirt 
ea in Krain noch €k^then [die Grottschcer sollen es sein] und Scy- 
üa Tschitsehen] gebe) hat es unternommen das Geschäft, was ich 
r. lugedacht, weil nur er das Ding von allen Seiten anzusehen im 
aelbst XU Stande zu bringen : sein Brief an mich liegt hier bei : ich 
als seinen Eifer, und habe ihm pro Interim geschrieben, dass Ihr 
mrarten, und soviel ich einsehe den Buchstaben ein Hauptstüclc, 
in Quadratmass, wovon im schönen Lateinischen nur das Q, 
eben aber kein Buchstabe per excessum, fehle. — 
nÜi, Alphabet gefällt mir deswegen weniger, weil es lauter M a- 
md noch mehr weil h, z, setc. neugriechisch pronuncirtwird. 
Iban Grunde gehe ich auch schwer an das sonst schöne c, weil es 
r doch gewiss immer wie k, und alle anderen heutigen Nach- 
., o, n et Consonanten gleichfalls wie k, sprechen : Griechische und 
nehstaben möchte ich nicht mit alterirtem Laute übertragen, weil 
lit diesen 2 Mustervölkem immer in Connexion bleiben müssen, 
lUisionen zu vermeiden suchen sollen etc. — Den Salagius habe ich 
r ersten Durchblätterung, ungeachtet seines sichtbaren Madjaris- 
idert: aber nach ihm, wo ich mich recht erinnere, gehen die alten 
heutigen gar nichts an? Nur Müsse I ich will das alles schon 
In, so weit es nur geht. 

\ ersten Übersetzungen hat Konstantin gewiss schon zu Konstan- 
lacht.« Existirt ein Beweis darüber, auch nur eine historische 
l-«v»e^? Weiss man gar nichts wie diese konstantinischo 
g nach Kiew kam? 

illrt eine solche evictio über die alten Sitze der Kroa te n auf und 
rpathen? Die blosse Namensähnlichkeit der Karpathcn (v. Engel 
sheisse im Slaw. ein Bergrücken! ein Rücken dormm, ja; aber 
n Jugum, woher, seit wann?) ist zu unverlässlich ; sonst könnte 
m Carpathium auf Kroaten deuten ! — Ich glaube T r u b e r n , und 
melir ids dem Salagius, was die Kroaten betri£ft, dass nähmlich 
HT Kulp eigentlich keine genetischen, sondern nur geogra- 
Eroaten, genetisch aber Winden, flov^nzi, sind: das pannoniam, 
le occupavere erklärt Kercselich nicht ohne Grund, conspirantc 
iqne mdieio, für Grenzkroatien und Istrien wo Fiume ist: also 
liatorisch wollen die Winden keine Kroaten sein, fed veritatis 
or irre ich? Hätte ich nur Proben von der Sprache der sogenannten 
raaserkroaten in den Ödenburger etc. Komitaten, ich wette, es 
l^inden. 

xen und cyd&eH'B, oder Serbisch orthographirt CThcHi», kommen 
TOT, wie cvqic^m und avQiC(o : da sagen dann die Deutschen, z 
tfif, Beweis <TvQt((o et avqiadm, wie wenn man sagte Serbisch h 
KX B e w e i s cyben und cyaueH. 

in der Hankensteinische Codex bei Stratimirovics ist, so ist er we- 
gnten Händen und wird nöthigen Falls selbst £. H. subministrirt 

20* 



296 Kleine Mittheiiungen. 

werden? Die Wapplerische Bachhhandlung bedient ihn auch. Dem Mnib 
bin ich im Stande, wenn er lange zaadert, gerade zu schreiben. An Ap] 
dini wenigstens, benutze ich mit nächsten die Gelegenheit, Direr Beitd 
seines Tractätleins (auch die Wappl. Buchh. wünscht einige Ex. and Yialk 
i3t indessen der Varro Illyricus auch heraus) ihm selbst zu schreiben, imi 
mit' der Kritik deutscher und Slavischen Oltramontaner ein wenig befa 
zu machen, das Ex. des Tractatus, was ein Officier aus Ragusa brachte, 
meiner damahligen Schülerin, der Tochter des General Bellegarde, diese i 
dem Baron Zois verehrte, verdient nur wegen dem guten Willen die 
mane Recension, oder vielmehr Erwähnung (man sieht der Beoensent 
kein Slawiste) in der Jenauer L. Z. Appendini hält nicht nur die al 
Thracier für Slawen {Or2)heu8 glaub' ich kommt von pewec = Sänger), i 
dem sogar die Gothen des Ulfilas : cujus evangelia an ad germanicam lingi 
propius accedant, viderint ad quos spectat sagt er beiläufig. 

5) Meine Grammatik hat hin und wieder gezündet: Vodnik, höre iek 
durch die von mir über den Hals geschickten [aufgehetzten) braven Lei 
Eivalen neuerdings aufgeschreckt worden : valeat quantum valere potett 
Illyrieu ist für derweil das Krainische das herrschende Slawische ne 
Deutsch et Italiänisch, weil Vodnik just an der Hand ist und Dauobj 
Zoisischen Hause logirt: mir wäre es lieber*, sie nähmen vorerst nur ei 
Orthographie an, nicht einen Dialekt : ich bin gewiss eben so biljig gegen 
Kroaten, wie £. H. gegen die Slowaken: nur der falsche Name ist niri 
stössig: nicht wir sollen Kroaten, sondern sie selbst, was sie sind,fi 
wenzi heissen. 

6) Das Poema Tartaro des Casti ist nach der ganzen Welt Ausleguig 
poema von den Russen, und seine Königin Cathnna die KÄtinka n. Ä 
Marmontel übersetzt wurde, war mir neu : ich lese französische Romane i 
gar nicht mehr, bin ihrer afterphilosophischen Declamationen herzlich m 
ein Blatt von Göthe wiegt sie alle auf. 

7) Also Justinian sollte kein Slave gewesen sein? .Die Biglenisa ■ 
der Sabatius und Upravda? Ew. H. leugnen doch selbst nicht, dm 
Slawen im Süden der Donau lange vor den Serben und Kroaten gtffki 
habe (Slawin p. 291*]. Incidit in P3rrrhonismnm, qui vult vitare credolüiifl 
\p(ice tua dixerim) . 

8) Die Glagoliten sind nicht serbisirte Kroaten, sondern n u r sie iii 
Kroaten. Kroatischer und Serbischer Dialekt sind synonyma : probe l 
Trubero et ceteris coaevis: recentiores caligant, ex geographia muirm 
Könnte ich nur selbst sehen und prüfen! 

9) Sind die Bulgaren etwa auch Serben, genetigch, i. e. auagewaiiM 
aus Serbien? oder Präserbiten? 

10) Die Kroaten und Serben kamen ex boiki ultra Bagibareiam, und Mi 
schirten armeemässig nach Dalmatien und Macedonien; also nichtM 
cessive wuchsen sie in Jahrhunderten von den Karpathen immer weit« I 
ans Adriatische Meer! Und wenn Kertschelitsch Recht hat, die mmh 
partis Ghrobatorum nach Istrien herauf, nicht nach Slawonien snrOeki 
verlegen (quod probat lingua; denn die Istrianer sprechen wie die li 



Kleine Mittheilungen. 297 

slieren Dalmatiner nicht aber die Agramer (von den nagelneuen Sirmiern 
an hier nicht die Rede sein), wie kommen die Agramer etc. zur Ki^ati- 

origo? Also lasst uns durch administrative Ländereintheilungen und 

nicht irre werden ! 

11) Von Megiser werde- ich nun, was ich nur finde, durchstudieren; nur 
it weder die Hofb. noch die Universitätische mehr als ich in der Grammatik 
■seige! 3^pan macht sich anheischig Krain. proverbia, adagia etc. zu sam- 
üb; und das französ. Ungltkik hat ihm eben die Professur versperrt, und 
kitnf einer Landkaplanei unweit Laibach gebant: tant mieux! Ein an- 
kRTr Primiz, Jurist in Gratz, extrahirt lexici causa den Trüber und Dalma- 
(in; es wird schon gehen ! 

12) Wie wenn doch Walassi » Gralater wäre : dieses nach Griechischer, 
\tan nach heimischer (BelgaCi Welches) oder doch Slawischer Propunciation ? 
äisd die heutigen Walachen nicht slavisirte Gallo-Römer? Die Sprache 
nittte Aufschluss geben 1 

13j Für die Erinnerung gegen die praepostera der Nachschrift meiner 
Sr(tmmatik) danke schon : emetidaturus, ai licebit tum. 

14) Wie sie es vor Trüber mit den Sonntags-Evangelien machten ? Sie 
um gar keine vor ! (?) In einer MS, Geschichte des Jesuitenkollegiums in 
iiibsch, geschrieben von dem jeweiligen Rector von 1590 (circa) bis 1690, 
llieh in einer Licitation erschnappt, und die höchst aufrichtig und interes- 
ntist, heisst es, dass erst die Jesuiten zu catechisiren, Beicht hören 
te..etc. anfingen. 

15) hozho fturiti ist nur weniger gewöhnlich. Trüber brauchte es nicht 
üglag. Missalen zu nehmen; es ist bei ihm höchstens durch : ich wi 1 1 euch 
-Bachen, rege geworden. Aber hozho fturiti und budu /Xuriil sind doch 
kki als pendants zu erklären : volo facere kann auch der Römer sagen, aber 
v/ieere (=b budu fturiti) so wenig als der Slowene budem fturiti statt budem 
aril (c= eaofiai notf^aa^, und allenfalls fum facturus) . 

16) hiapcem sagen noch jetzt die Unterkrainer durchaus, u. dgl. so wie 
bReifaizer (Ribnizhine) budeva m. budei;e f. u. dgl., aber ich konnte nur 
Hin die Grammatik aufnehmen, wofür ich selbst bUrgen konnte. 
■ veniet et dohnzus , qui addat sua : freilich diese Maxime hätte ich viel- 
ielit noch ausdrücklich vorausschicken sollen. 

17) Hätte ich nur eines der Krobatischen Abecedarien von Trüber ge- 
kea, so hätte ich wahrscheinlich das 6po7b besser beurtheilt I 

18) ad quid htm ? bei Gelegenheit der Kroatischen ärmlichem Literatur. 
Rieedo dass die Sprache reiner sei, aber auch die Orthographie? und 
ie mfisste es sein, wenn sie eine ältere , mehr Werke besitzende verdrängen 
A dürfen. 

X9j flofco dati ist mir immer als würde ich es mit einem adjectivo im fem. 
ndien : shaloftno flovo vs^ti : muss gleich ein Paar Landsleuten die Con- 
(Mion aufgeben. — 

20) Trans DsjoxMvim ßovaci, eis-, flovenci , nur verschiedene Flexions- 
img. Wie wenn doch Nestor Recht hätte: zu beiden Seiten der Donau 
ven die Urslaven (flov^ne), und — die flovaci vermehren sich zu Mähren, 



298 Kleine Mittheilongen 

Böhmen , Polen etc. ; die flov^nci zu Karantanern , Kroaten , Bnlgira 
von Wolochen auch in die Ukraine gedriingt werden? Sed nbi dataa^ 
ex historia*f werden £. H. sagen. — Qttaerenda sunt. 

2 1 ) Budi femu ! Lasst uns eine gescheute gleichförmige Orthogi 
machen, und dann erst einen sanktionirenden lamoderiee suchen, 
würde nur Unsinn sanktionirt. Sollte denn Europa nach soviel andenn, 
endlich auch anfangen die Gothischen Orthographien auszuiüument! 

22) Ich sehe nicht, warum just ga ein Genitiv sein soll, weil dwO 
auch so endet, warum wäre ers nur im singul. nur im maaciilino? ist Im 
amo deswegen Nominativ, weil homines auch der Nominativ ist. Dürfa 
Casus nicht ungefähr gleich endigen? Ignosce, si inepte erro. 

23) dobr6m könnten wir allenfalls auch schreiben im locali : die 
spräche ist M^hMh, wie Vukoviki schreiben würde, bei dem das % an 
den Ton hat, z. B. ctlsc femitas, acisjn» virga, sbxab pluvia: das % wm 
also ein wahres e muet gewesen sein. Hiebei fällt mir ein, daas auch dl 
lachen das b als ein e muet brauchen, auch betonen vide Molndr's Graim 
Item das m brauchen sie für §t, nicht Sc : oder sprechen sie, wie die Öe 
das §t wie bI aus? Auch die Dalmatiner, Serben schreiben oysa s n 
und sprechen doch Scuka, das % der Serben ist aber gar ein Proteus, bi 
d', bald Ihr t', bald k' (wenn ich so sagen darf). 

24) Ol versteht sich, nicht alles so gerade an Vater zu schickoi 
fangs da ich die Noten zu schreiben anfing, dachte ich wohl, E. H. gleie 
Versenden vorzuarbeiten ; der Eifer machte mich aber in cursu remm n 
— nun, dacht' ich, so mags ein Expectoration für den Meister sein, undt 
fort : er wird es schon zu brauchen wissen. An Schlözer hätte ich schoi 
hutsamer sein müssen ; denn der hat seinen Schwanengesang noch la 
widerlichen Fehde gemacht. Doch hat mich bei dem 5ten Bande Netto 
bescheidene Deferenz des rüstigen und sieggewohnten Kämpfers gogo 
gelehrtesten Kenner der gesammten Slavischen Literatur, wieder erba 
Gratuliere auch zur Mitgliedschaft bei der dänischen Kommission nr 
be Wahrung der Alterthümer : die Kommission hat sich selber geehrt 

25) Ich wohne dermal in der Stadt Ball^sl Nr. 986, 4t«n Stock ad 
Gang. Übrigens bin ich wohl täglich 2 mahl in der Wapplerschen BueU 
lung, da ich mit dem ersten Commis Tischfreund bin : also kommen fli 
Briefe unter dieser Handelsadresse vielleicht eher und richtiger zu, alB< 
den herumsteigenden Briefträger. 

26) Posteirs vita philologica und Geldnoth war gerade die von Mag 
Bei dem Ausziehen fielen mir folgende Sachen bei : 

a) also die Franzosen waren schon 1538 die pr<ieeonM und Aoadeell 
alles Merkwürdigen ! 

b) konnten denn die fculptores einen recta geschriebenen Bneb 
nicht selbst invertiren? 

c) Postell will nichts haben quod non siatim omnibns communiemtni 
quia bonum quo communius eo divinius : der Michel Le/ettier aber nraM 
cibus adegit ut quod infeniwn fervare aut plane 8tq>pfimere volebat, t 
ederet ; 



Kleine Mittheilungen. 299 

d; welche nIrriBche Begriffe hat P. von dem Entstehen der Sprachen? 
Und mit den 12 sind omite« onmium lin^^uaram articuli absolud I Da ist Megiser 
«in anderer Mann, von 400 Sprachen ! 

e, Also das Indische (Samskrdam?) wird europäisch gelesen? Das Ar- 
inenische aach? Adde Persicum, damit alle Ja fe tischen Sprachen auch 
luerin zusammenkommen I 

f ] also von Serbien und Bosnien musste er den Franzosen sagen, dass sie 
in Europa liegen ! 

g; Aber die Idee, dass das Serbische (Slavische) ex Oraeea , Latina et 
Btmanica gemischt , ist doch der chaotische Keim zu Schlözers späterer ge- 
oiaerer Vergleichang. Den Namen S lawe n kennt Postell nicht, hat ihn also 
in Venedig nicht gehört 1 Zu den vielen Rathereien über Slowene accedat 
«tkoc: Nach dem Windischen flovö vs^ti, flovö d4ti, floviti fe Abschied 
nehmen, A. geben, sich trennen und beurlauben, (was allgemein üb- 
lich und täglich zuhören) könnten flovönzi die sein, die sich von den 
4UMiem getrennt und auf weitere Aventuren gegangen sind? 

h) wie gef3Ult £w. H. das Iwide s jiUAe? das buki? das vide? das zielo? 
disuemelie ist doch nicht tz? das i? das vsch? das ci, was nicht craffum 
iit, denn ciami ist c craffum, was ist das gfcha? 

i) ut pars Lituamorum 1 ad Iftmm I 

k) der h. Hieronymus war ein recht verschrobener Kopf, wenn er, da ihm 
doch die jüdischen , samaritischen etc. Charaktere Verdruss genug machen 
Bonten, statt auf den Wunsch eines für alle brauchbaren Alphabets zu ver- 
Men, vielmehr noch ein nagelneues, das ist wahr ebenso und noch mehr un- 
Mittlfliches (künstliches) dazu erfand : non oporteret multiplicare entia. Ich 
■Oehte selbst das Griechische latinisiren ! es sind ohnehin nur Varietäten, 
ud das lateinische schöner! Dass doch kein Göschen, Didot (nicht so 
limpferlich wie er's im Theokrit probirt] , Strauss, Tauchnitz auf den 
Manken kommt, aus der jetzt üblichen griechischen Italique eine Antiqua 
nmachenl »Ja, sagen sie, es wird russisch aussehen!« Probirt 
48 nur! hielt man doch auch im Lateinischen die cursive Italique für schöner, 
-liist : wer wird aber jetzt das sagen ? 

27) Das versprochene Verzeichniss der Kr. Primitiven habe ich bei m ei- 
aem Corpus Juris nicht die Zeit finden können, aus der Abschrift unserer 
Snmerdejo— Debevzo — Vodnikischen Arbeiten auszuziehen; es freut mich 
wenig, weil ich glaube, dass uns in dieser ersten Lese gewiss 
ein Drittheil noch entgangen ist. Konnte doch der Zhizhe Bilz dem 
Yodnik 20 Bogea um Laibach unbekannter Wörter (Ausdrücke) liefern ! fed 
laerit aliquid mendacioli inderAngabe! Gewiss ist*s, dass wir (Krain. Phi- 
lelogen; ich der erste) S. 53. h) meiner Grammatik ad vivum getroffen sind, 
and dass die vorgeschlagene Abhülfe die effiaccefte wäre. Wer weiss, ob die 
Umstände jetzt nicht günstiger dazu sind, als je I Hätten wir nur eine, ky- 
rillmässige, Orthographie! so wäre einmahl die conditio Hne qua non er- 
Aüt: quaerite primnm ortographiam , cetera ordine venieni als natürliche 
Ingßibe. 

28) Eben kündigt mir Sartori an, dass er Ihre Reo. auf das i wei te Heft 



300 Kleine Mittheilnngen. 

verspare, und ein Fragment meiner vom Siaw. geben will. Nicht genug, dm 
man also nur von einem Bogen auf ein andersmal verwiesen wird, m 
auch von Heft zu Heft; am Ende vielleicht von Jahr zu Jahr et sie porro. Dtr 
T** hohle die Journalmanier! — Und die CorrecturI die besorgt der 
Drucker und der Verleger! Wie sind dagegen die GOttinger Anzdgii 
genau besorgt! Ein Nachdrucker schaut halt bloss dass^r Geld kriegt flii 
seine Waare — quocumque modo rem ! Da wird -der Straoss anders seio and- 
sein müssen mit Ihrer Slav. Grammatik ! In der Thal I £. H. rnttssea m 
hier drucken lassen, sowohl um Wien als den Zarstun^futzhi grad zuEhia 
zu bringen. (Hätte ich was zu reden, so müsste ein Etablissement sowohl A 
Slawische als für Griechische Studenten hier sein, damit jene nicht nad 
Russland, diese nicht nach Paris laufen um dürftigen Unterricht, denik 
hier comme il faut haben sollten ; auch blieben sie gewiss lieber in der Nlh( 
ihres Vaterlandes, unter so vielen Landsleuten (die Träger sagen schoii 
Wien wird bald razisch und griechisch sein, nachdem die schönsta 
Häuser Razen gehören , das B. Fellnerische Haus hat ein Raze um beinahe 
eine Million gekauft!) Würde ich Scriptor , so wäre ich wenigstens in dei 
Carri^re, einst so was mit Erfolg zu motioniren. 

29) Arndt (im Geiste der Zeit, 2te Aufl. 1807) gibt also die Menschen, an 
die schüne Italiänische Mengesprache reden, in allem auf 14 — 16 MillioMi 
an! wie hoch mag sich die Zahl der Germanen, die der SkandinaTen 
belaufen? Ich einmahl will bei aller Leetüre immer an meine Slavendei- 
ken ! Alles auf sie beziehen ! 

30) Von Jesus Sirach, Krainisch, las ich sowohl im Valvasor, als ii 
Marcus (Bibl. Garn.) aber im Valvasor stehen auch Fest- und Sonntags-Enr 
gellen von Trüber, und sind doch erlogen : also wollte ich nichts aufnehnv, 
quod non ipse viderim aut ab hominibus^efe dignis acceperim. Wo ist etil 
noch ein Sirach vorhanden? In Krain weiss man von keinem ! 

31) Ew. Hochw. verlangten im ersten Briefe an mich, das Krainiaehi 
(oder überhaupt daa Windische Slowenzische) Contingent zur Slaw. Eaej* 
c 1 o p ä d i e , die Sie mit Schlözer vorhatten. Wäre ich in Krain gebliebes, « 
hätte ich es wahrscheinlich zusammengebracht. Aber auch von hier M 
wenn ich mich nur, durch eiue literarische, z. B. gerade Scriptorsanstelhni 
ausser Nahrungssorgen befände, würde ich es durch gleichgesinnte Fremdi 
bewirken. Sehr zu wünschen wäre es, dass die zerstreuten, oft in eotUrafim 
sensum arbeitenden Slawisten einen Chorführer bekämen, ein point de nffi» 
menti Und dazu wäre die Fortsetzung des Slavin das beste Mittel. UM 
Wien sollte er herauskommen, aus vielen Rücksichten! EswttrdeM 
dadurch 'eine Slawische Acad^mie (Acadhnie flave, foci6t6 f lave) nach W 
nach bilden, deren Folgen gewiss noch von wohlthätigem Folgen wären, il 
die der französischen, et Italiän. Academien. Von dieser Acad^mie ßm 
wären die Prager, Warschauer, Petersburger , die künftlgr^n lUyriscbca • 
viele Factoreyen etc etc. ! ! 

32) Weil hier noch Platz ist, so muss ich ihn vollschreiben! An'B. Zo 
habe bereits erwähnt, dass Vodnik nun auch die alten Stiftbriefe etc. dml 
gehen soll, um in Orts- und Grenzbestimmungen etwa DenkmShler d 



Kleine Mittheilungen. 301 

KniniBchen Sprache des 10, 11, 12, 13, 14 und 15t«n JahrbundertB (die Herr- 
Kkftft Veldes ist dem Bisthum Brixen anno 1004 verliehen et sie de ceteris) — 
n entdecken. Vodnik wird diess gerne thun, um mich, der das erste 
Mhiiftl. Krainisch erst mit Tmber anfängt, zu Schanden zu machen. 

33} ist unsre zh^dnoft Tugend s Ihre ctnoft? zhöden ist sonst «= rein- 
Idi, und diese Bedeutung haben alle Glieder dieser Familie, zh^diti reinigen, 
M^Men, nezh^dnoft; und zhSdnoß selbst auch Reinlichkeit. 

34) lunka ist walach. Wiese, löka ist bei uns häufiger Ortsnahme: das 
Biiehoflak (weil es zu Freisingen gehörte} heisst SbkoQa Lök^, und auf 
tor Charte in dem Chronico Gotwicenfi aus Urkunden,. Lonca, vielleicht 
Uiea, 80 wie derOberkrainer auch nouzh statt nözh, Nacht sagt : das o ohiufo 
geht durch ou (was auch Kozmics's N. Test, hat) in das Unterkrainische nüzh 
Iber. Und ich glaube immer Kftzmics hat auch £\ovou als accus, feminlnl ! 
DOttvi eerte, sed nunc non elt otium perlegendi collectanea. — 

35; Kreftjan heisst Russisch der Bauer, und bei uns k^rfheniza die 
Mifd! 

36 Der Walache nennt den Polen noch Ji^xi Vide MolnÄr Grammatik. 

37 Woher doch der Name Wl ach für Italiäner bei allen Slawen! — 
leh einmahl würde als fcriptor die (vielleicht undankbare) Riesenarbeit nicht 
idieiien, alle Klassiker in Hinsicht auf älteste Spuren zur Geschichte 
1er Slawen , wie Gibbon in anderer Absicht , noch einmahl bloss diesen 
Eweck im Auge, durchzulesen! Nicht schäme ich mich des Nordens, nur 
rissen möchte ich, woran ich bin mit den originibus flavicis. 

38; Vodnik et ante illum , excepto Crellio , omnes schreiben ptuj fremd 
\-%fui via, putuj SS peregre (peragrum) venlens. Aber der Krainer, beson- 
len Oberkrainer spricht nur tnj (zwar auch nur tiza (statt ptiza) und, quod 
ktidäy die übrigen Slov6nen, Agramer , sagen auch nur tuj, und die Serben 
Ik Yukoviks Psalter auch so, tyxab, wofür der Kurzbeckische Psalter 
■msr ijsLiH oder so was hat Apropos von zAudi statt tushdif so haben es 
Se Rassen ja wandalisch mit dem Altslawischen Original getrieben! 
^Orter haben sie einmahl ohne Schonung vertauscht; auch Flexionen? Was 
rirde man sagen, wenn ein Deutscher oder Schwede den U 1 f i la s , oder auch 
v^den Ottfried so umschüffe, und doch sagte: £n tibi, lector, biblia verfa 
-iDivo Cyrillo? — Ew. H. haben darüber den Russen zu wenig noch dep 
\at gelesen I Ihre Bibel verhält sich zur Kyrillischen etwa , wie die von 
Uehaelis zur Lutherischen. Gut! nur dass die Michaelische nicht für die 
Mkerische verkauft werden ! Die Acad^mie Slave müsste auch die Kyrill. 
ftel priftinae poritati reftitnere, ehe die MS. in den türkischen und Russi- 
Aen Klöstern vermodern. Man denke sich nur diese Acad^mie flave. £w. 
oekw. als Präsident, Zlobicky et ceteri Öechi, Lechique, Rufforum aequiores, 
Itttimirovics etc. etc. als Mitglieder ! — 

39) Was sagen £. H. zu meiner Hypothese (bis ich die Beweise alle finde), 
iM die.Slawischen Dialekte dieseits der Donau eigentlich nur einer sind; 
rkn Süden der Kulp durch Serbische und Kroatische Kolonien, die zu den 
Iker dagewesenen Slawen hinangekommen sind^ zum Sloweno- 
rbischen (ein wenig nur) modificirt worden? Folglich ist der Windische 



302 Kleine Mittheilungen. 

f Agramer mit begriffen) der ältere angemengte: daher der erhaltene dual, 
(iaher flana, daher rjefniza und andere an Kyrill reichende Archaismen? leb 
habe einmahl für Hm. Zlob** eine Unterschiedstabelle dieser beiden Euj^ 
dialekte nach Ihrer Methode ans meinen Collectaneen aus der Lesniig dei 
Obradovic und Jankowic Komödie: Tergovci nach Groldoni, gemacht, 
erinnere mich aber nicht genau der Exempel: einige nur: cAodim, Juekm 
liodim , fuv ; brez - bez ; kruh - hieb ; kaj - 6to ; budem tturä — budem ftoräi; 
kakor hozhefh — kako hozhefh (pront vis) ; konec — kona« ; mo^ a mok; 
cerni — oemi ; mojga fina — mo^ fina ; dan — da^ (datns) ; zu chodim ood 
hodim noch od vficÄ drugicA — od vfi dmgi; chvaliti — faliti etc. etc. 

40) Das ist doch Kurios, dass die Polen und Russen anch im accos. pl^ 
krolow sagen l Das käme auf Ihr ga ist der genitivus ! 

41) Könnte gr^h Sünde nicht von gröm-eo sein, so wie pregr^has 
Uebertretung? oder lieber zu göre wehe, gora Leidwesen i 

42) Mafe heisst nach Lessing der Tisch bei den Angelsachsen, Fran- 
ken; daher die Windische misa^f denn menfa ist zu klassisch-römisch; fandeo 
es doch die Deutschen schon nicht mehr in Italien, sondern tabula, daher 
das ital. tavola, tola in Tri est, und fr. table. Die Wallachen haben doch 
auch mafa ! 

43) Ist Ihr fkrz s unser fkösi, fkos? Da hatten Sie r eingeschaltet, wie 
wir in bres ! 

44) Bandtke gibt sich die Miene ein grosser Universalslawut zu sein, 
besonders Altslawist: sed vix primoW^tM labris attigit! Apropos labra, labit 
könnte man mit^unsern inabli Lippen (Schnabel?) vergleichen? 

45) Yofpanoj hiess der Sohn Catharinae 11. von Orlow ; oder Pockfier! 
Vö/hpice sind bei uns die Schafblattern oder wie sie deutsch heissen. 

46) Ihr pfenaramny cf. mit dem Kärntnischen et Oberkr. reundn velikaehr 
gross, vide meine Beispiele aus P. Baflar. Einst mochten die/elavi desPuiltf 
diaconus und die Öechi an der Donau sich berührt haben ! Was ist dochHi 
Heyrenbachs Karte der österr. Slawen im Mittelalter geworden? 

Spuntowati fe sich empören sagen wir auch, mit p, so anch piat dff 
Aufstand; Yodnik hat aber in Russ. Dictionären 6jETh gefunden, mit 6, cqi 
schreibt er nun auch contra pronunciationem, bunt : rien n'eft plns dangotn 
qu'un Ignorant ami — . So sticht ihn auch manchmahl der Kitzel ji^no statt 
vapno zu schreiben (und ich sehe dass er auch den Tsohitschen Bill. aogi- 
steckt : hab' ihm aber darüber geschrieben I) — Ist denn ein treuer Bappoit 
dem nur frappiren wollenden Gelehrten petit-matre so schwer? Freilich Mgt 
da jeder Bauer: das hab* ich anch gewusst, während er bei/ofmo luidW 
stutzt, und — wenn er ein Oberkrainer ist, lacht; ist er aber ein UnterkniiMr, 
den iRjutxTHK racnyx bewundert, der alles anders, folglich besser, wei«! 

Der Krainer sagt auch zum Pferde zavfej » zurück. — Und so nOekfti 
ich einmahl den ganzen Pelcel (Koshifhek) durchlesen und vergleielieiil — b 
dem Neuen Httlfsmittel finde ich auch, dass wirs bald mit den Böhmen, kld 
mit den Russen halten etc. 

47) Der Napolitaner sagt (nach Femow's Dialekte ItaiiMiB) aniara, «all 
statt alzare, caldo «> zelet zao. Der nämliche Femow ist in Rflokaieht iar 



Kleine Mittheilungen. 303 

Alteration der Volkssprachen m einer Meinung, dass sie nSmlich nor nach 
ftedi» zähle; ich beharre also darauf, dass unser Dialekt sich seit Trüber 
nichts geändert hat: Krell serbisirt nur, weil er Glagolische Bttcher 
iai; and das ob^ju dveju haben noch einige Gegenden z. B. nach Debevz 
Venicherung die Gegend um Stein in Oberkrain, 2 Stund von Laibach. — 
Nich Femow heisst slandra im Venetianischen Dialekt « concubina ; bei uns 
eine naehlSssig angezogene Weibsperson ; flepa eine Ohrfeige» bei uns shU- 
f«niia: Ist die Stadt Gradus unter Aquüea nicht a gradf 

48) vexa ist bei uns die Laben (atrium?). 

49; HSKOHu s= B^aQxv^i Is konza sagen wir selbst — konez aber ist ■= 

kra-62. Traber sagt auch Gofp6dl Boga s= domini dei; auch gofpüdt allein ! 

Mit dankbarer Verehrung *) 

gehorsamster Slavin Kopitar. 



7. 
Briefe DobroTsky'g an Kopitar. 

[Fortsetzung der im Archiv lY. 664 und 516 begonnenen Correspondenz.) 
IV.**) Theurer Slavin. Februar bis e. Min 1810. 

Es beginne also eine neue slaw. Akademie , wie Sie es wünschen. Nur 
soll sie länger bestehen , als die böhm. hromada, die der sei. Pelzel projec- 
tirte, sich aber bey Zeiten zurückzog, weil ihm der sei. von Biegger , ein Sla- 
venieind, davon , als von einer der Begierang verdächtigen Zusammenkunft 
tbrieth. Vielleicht sind aber andere Slawen weniger verdächtig als die 
eifrigen Böhmen, deren Sprache man in Östereich lange für die Rebellen- (Re- 
Tohitions- im neuen Style) Sprache ansah. Durch die deutschen Normal- 
sehnlen wollte man allen slaw. Geist und Eifer ausrotten. Es gelang auch 
•Qlion ziemlich. Haec perpendenda sunt praeprimis. Aber es sey , es ver- 
MBunlen nch in Wien , mit oder ohne Präsidenten, die slaw. Männer, und 
heben ihr Werk gleich damit an, dass sie ein ABC aufstellen. Hr. Kop. be- 
steige die Tribüne und rede von der Nothwendigkeit einer gleichfl$rmigen 
fldireibart. Er schlage die lat. Lettern vor. Berühre zugleich « wie der Sache 
Mhon Popowitsßh habe abhelfen wollen. Die Russen und Servier eifern für die 
Beibehaltung der cyrillischen Lettern ; dieGlagoliten lassen sich eher bereden 
ihr Alphabet aufzugeben. Endlich werden doch die Gyrillianer überstimmt 



*) Das Antwortschreiben Dobrovsky's bezieht sich noch auf ein PS., 
welches hier nicht zu finden ist. Dagegen enthält die Abschrift des Herrn A. 
Altera als Anschlnss an diesen Brief »Bemerkungen zu dem Slavischen Sprach- 
nd Völkeratamm in Adelungs Mithridates II, p. 619 ss.«, welche als unwesent- 
üeh hier nicht abgedruckt worden sind. Auch die Auszüge aus Postellus 
konnten hier unberücksichtigt bleiben. V, J. 

**) Dieser Brief giebt die Antwort Dobrovsky s auf das Schreiben Ko- 
pHars Nr. V, vergl. oben S. 293. 



304 Kleine Mittheilungen. 

und die lat. SchriftzUge beliebt. Nun hebt ein neuer Streit an, über die in 
hit. Alph. abgängigen Lettern, h behalten die Böhmen und Pohlen ; doeh be- 
stehen die SUdsIawen auf ihrem h (fUr x)f die Dalmatiner schon dessh&lb, irafl 
ihr h wirklich (jetzt) wie h (nicht x) lautet : hoditi d. i. /oditi. Für n. Bclüa|B 
ich das lat. q vor , da man es zu nichts andern brauchen kann ; doch geÜBt 
andern c für u und 9 für ^ , wie es schon Micalia gebraucht hat. m will nie- 
manden gefallen, eben so wenig m, das ohnehin in zwey Elemente aufznlOM 
ist ; für ac bringe ich ^ (in der Mitte stark durchstrichen) , der Aehnüchkril 
wegen mit z , oder ^ mit einem ^edil, weil die Punkte oberhalb (z) nicht alki 
behagen. Doch sollte man das lateinische x auch wozu verwenden. Xu 
mache also ein ;k daraus, oder lasse es für x gelten. Die Servier wünMha 
auch Zeichen für tj und dj , d. t. für ihren Zischer h und den mildem, woA 
die Pohlen dz, die alten Slawen id schreiben ; was aber am meisten nOthij 
wäre, ist ein Zeichen für b, denn j am Ende der Consonanten will , so wemi 
als der Apostroph ' (n, t', d', m' etc.) vielen nicht gefallen. Die erste SitzuBj 
hat ein Ende und es wird nichts ausgemacht, als diess , nuin soll mit hl 
Lettern schreiben, indessen aber behelfe man sich, wie man kann. 2teSitiiiig 
Bilz's Project wird vorgelegt. Man lacht, einige zürnen und lassen es gl 
nicht zu Protokoll bringen. Der neue Popowitsch wird abgewiesen. Wi 
nun weiter zu thun? Lanossovich und StuUi kamen in Wien einmal zuiil 
und wollten, mich zum Schiedsrichter über ihre orthographischen Differeua 
haben. Gott soll mich behüten, hierin entscheiden zu wollen. Stulli geriethii 
solche Wuth bey dem geringsten Widerspruch , dass ich froh war , dass A 
zwey Patres mein Zimmer verliessen. Nach einigen Sitzungen, worin nn 
noch immer nicht einig wird über die nöth igen Zeichen zum Schreiben, bleibli 
mehrere Mitglieder aus, und die Akademie wird aufgelOset, d. i. sie hOrt m 
selbst auf. — Dessen ungeachtet zwingt mich der Umstand, dass ich die slf 
allgemeine Grammatik lateinisch verfassen und auch das Slawische lat wM 
ben will , der Sache für mich nachzudenken und mit Hülfe des Hm. Stratfi 
dem Bedürfniss zur Noth abzuhelfen. Meine Landsleute glauben aber, dtfi 
diess eine ganz unnüthige Sache sey , da ich mit unsem Lettern wohl aniiB' 
gen könnte. Sie finden das c, s, i auch nicht sogar hässlich ete. etc. Qiii 
faciendum, cto dielat' sagt der Russe? 

Wenn Mähren den Nahmen von der March (Moraua) hat, so gehen Ai 
heutigen Mähren die alten Mähren gewiss als der westliche Theil vom gsaw 
Mährenland an. Ln Hradischer Kreise und den Gebirgen ^ind ja die B» 
wohner wahre Slowaken , und die an BOhmen gelegenen Kreise sind sptti 
boemisirt worden. Hierin hat Salagius sich übereilt, dass^ er die westlichi 
Mähren, wovon doch die Hälfte hinter der Mark liegt, ganz weggeschnitls 
hat und sein Beweis ist sehr seicht, wie Dobn^r , dem ich aber nicht in lOfli 
beytrete, es bewiesen hat. 

1. Dass Konstantin zu den Mähren (den Slowaken um Gran) ein slü 
Evangelium mitbrachte, sagt der 1^ Biograph bey den Bollandisten aosdrihl 
lieh. Das Alphabet aber mochte er erst in Mähren in Ordnung gebracht In 
so benannt haben , wie wir es noch haben. D. i. griechisch-slawischen M 
Stern brauchte er nicht zu sagen, das ist az, wjedi, glagol« weil sie schon al|h 



Kleine Mittheilongen. 305 

ßeta, ^^ma kannten. Daher kommt es, daas er lateinische Benennungen mit 
ufiuüuD, ftir die lat. Priester z. B. fert, jus ; den Griechen in gefallen musste 
VM, M, A, »y (später nur x>) lusammenziehen. 

2. Karpath und harwat, horwat, hrwat, mögen immer einander gar nichts 
iigehen, weil die alten Carpi an den Karpathen die Charwaten (XQotßaToi 
nek nichts angehen, so ist es aus Konstantin, da er sogar die Tagereisen vom 
achwanen Meere bis dahin angibt , erweislich , dass die Kroaten da sassen, 
ehe rie nach Süden rückten. Dass sie den geographischen Namen carpatus in 
brwat yerdrehen konnten, ist leicht zu glauben ; Serb ist eben nichts anders 
ikSarmata verkürzt und verändert. Der Weichsel gedenkt Constantin Por- 
pkyiog. auch ausdrücklich. Und Banduri hat seinen Autor gut verstanden. 
DiM man die Kroaten bis nach Böhmen versetzte, war eine zu weite Ausdeh- 
BiD^, da doch dieCzechen auch ihre Stelle haben müssen. 

2. Tmber hat die Benennung krobat zu weit ausgedehnt, da er auch 
die Syrien darunter begreift. Diess thaten auch schon einige Byzantiner. Die 
^nehe muss hier, wenn von Völkerstämmen die Rede ist, entscheiden. Die 
wikre kroatische Sp. ist die Agramer, und so sind alle Uire Winden Kroaten, 
wefl die Kroaten (nach Ihnen) Winden sind. Winden aber sind Wenden, d. i. 
Skwen; und doch sind Ihre Winden (iuKrain, Steyermark, Ungarn) keine 
Wenden (d. i. keine Sorben- Wenden (wie die in der Lausitz). Das Land was 
iedt Kroatien diesseits der Sau heisst, hiess ehedem nicht Kroatien , und war 
doek von Kroaten bewohnt, und man hat Recht gethan, um es von den neu 
qgekommenen Slavoniem zu unterscheiden , dass man diesen Theil von Sla- 
POiieD anders benannte. Die Slowaken (selbst die Mährer) nennen sich nie 
Cseehen, aber der Sprache gehören sie doch zum Czechischen Stamme, 
ipüer erst gewöhnt man sieh an geographische Nahmen und lässt allgemeine 
Betonungen fahren. Kein Bossnier wird sich einen Serben nennen, diess gilt 
neb von Dahnatinen ; und sind sie desshalb etwa keine Serben? Die Wasser- 
kntteii kenne ich nicht genau. Es können aber wirkliche kroatische Colonien 
HfBf wie sie es in Mähren (seit 1590] und unweit Pressburg sind. Sie nennen 
M auch Kroaten, nicht aber die Eisenburger Winden. 

3. Suiden (etc.), sudjen, siyen, sudfen (Poln.) böhm. suzen (in vielen 
KOen auch — d^n (wie cadin oder 6azen) ist ein wahres Schibboleth der slaw. 
indarten. Der Serbe hatte für dj oder id ehedem ein anderes Zeichen, 
iltit nehmen sie h (X) f ür tj und dj. Russisch gemein auch nur suien, d. i. 
kr Russe ist dem d feind. Er spricht sem für sedm, pal für padl etc. etc. 
Kwie das arabische gim ausgesprochen ist ein milderer Sauselaut als tj (wo- 
Irdie Dalmatiner ch schreiben, das mit es (Yoltiggi) nicht zu vermengen ist. 
Me älteste Aussprache des schmelzenden d' ist id', wie in cuid' (cuidij), der 
ikne begnügt sich mit z (ohne d) cjuzy (alt, neu cizy) ; tuid' ist neuser- 
lieh, d. i. nach kroatischer Zunge in Rücksicht des t für c ; tudy acht kroa- 
leh, tuj oder gar ptuj acht Windisch, cudzy acht polnisch. D. i. wenn der 
tMUDlaut d ein & annehmen soll , so geht er in id\ in di , in z , in j über, wo 
i letiten Falle das d ganz wegfällt, endlich noch in i (ohne d), wie bey den 
Btigen Bussen. Ich habe einen Aufsatz über den Wohlklang fertig , be- 
Bmt zur Fortsetzung des Slawins, nach diesem wird man sich leicht in diese 



306 Kleine Mittheilnngen. 

Abweichungen finden. Der Slowak bleibt dem d (wenn h [i] daranf folgt) «d 
getreuesten ; einige aber an den Gränzen Fohlens poloniBiren , indem di m 
solchen Fällen sprechen. Mir ist die poln. Aussprache die widerlichste. Fflr 
Ihre wäre ich sehr eingenommen , wenn sie nicht zu sehr abgeschliffen wire, 
d. i. wenn sie nicht Stammlaute wegliess , die das Etymon kaum finden lint 
Zu Ihrem verbesserten Bohoritsch schrieb ich mir bey jedem Buchstaben bey» 
mutatur, excidit, z.B. bey d: mutatur inj in diesen oder jenen Fällen, wietq* 
pro tudj. 

4. Aus dem Hankensteinischen Codex habe ich genug Excerpte und wohl 
noch aus altem. Appendini ist also ein Nachbether des Dolci de antiquit 
L. Illyricae. Wenn man doch den Wahn aufgeben wollte, die Slawen ?oru. 
500 in Illyrien zu suchen. Um d i e Zeit muss man sie am Dneper, und von d» 
herab in der Moldau und Wallachey suchen. 

5. Die Kroaten sollen Slowenzi heissen, meynen Sie. Allerdinga sind 
sie Slawen; wenn man specifische Nahmen haben will, so ist es ja viel besser, 
die Kroaten so zu nennen, wie sie sich selbst nennen. So sind selbst die B(tt- 
men (Czechen) wirklich Slowaken (Slawen) , aber was ist damit ausgerichtet, 
wenn ich die Slawen Slowane, Slowaken, Slowenzi, (txXaßrjyoi, fr&Xaßot, t^Ur 
ßfjaiavoi nennen, d. h. wenn ich Slawen Slawen nenne. 

6. 7. Wie können im Ernste glauben, dass Justinian ein Slawe war. Lud- 
wig , wenn ich nicht irre , gab eine Dissert. herauSi worin er beweisen will, 
dass K. Justin, ein Deutscher war; Sabatius, Bigleniza, Uprawda erklärter 
aus dem Deutschen. Nun kam ein Unger , und beweist, dass diese Wöittr 
aus denSlaw. zu erklären sind. Ergo Just, fuit Slauus. Q.E.D. IstUprawdi 
nicht nach Justitia ( prawda ) gebildet. Bigleniza aus Vigilantia. Sabttin 
beweiset ohnehin nichts. So wenig subota beweiset, das die Slaven Hebrfflf 
sind. Dass es Slawen im Süden der Donau lange vor den Serben und Kroft* 
ten gegeben habCi steht p. 291 nicht im Slawin, sondern etwas früher, 
d. i. vor an. 600. Denn in Kärnten werden Slawen ums J. 590 genannt, die 
etwa mit den Avaren dahin kamen. In Mösien fanden die Bulgaren einigo 
Geschlechter Slawen, von denen niemand sagt, wie und wann sie dahin ge- 
kommen sind. Man nahm sie gern als Colonisten auf, aber über 530 darf ntt 
hinaufsteigen , weil die Slawen jetzt erst der Donau (unten in der Wall. Mol- 
dau) nahe kommen. Die Schlösser (turres, propugnacuU) diess und jeoieili 
des Flusses waren griechisch-kaiserlich, die den Übergang abwehren soUtes. 
Vor allen Autoren empfehle ich Ihnen Stritters memor. popol. (AussiigeiM 
den Byzantinern) . Vor Prokopius und Jordanes macht niemand der Slawet 
Erwähnung. Des Hofr. v. Jordan origin. Slauicae, der doch bis anf dieSii- 
matas limigantes hinauf steigt, sind voll guter Exoerpte. Nur seinen Has^ 
satz hat er gar nicht beweisen können. Sarmatae non sunt Slani , wttal 
eine meiner ersten Positionen ex ethnographia Slauici. Ergo Ouidins not 
scripsit carmina Slauica: jam didici getice Sarmaticeque loqni, kann nur eia 
Pohle aus Patriotismus dahin erklären, dass Sarmatisoh hier Slawisch lef. 
getice ist Dacisch, Thracisch, Mösisch, d.i. etwa Wallachisch, vel qoodpnps 
accedit. 

s. Die Glagoliten sind das, was alle Gränzer sind. Aus Kroaten oA 



Kleine Mittheilimgen. 307 

i (Serben) gemiBcht. Traber meynt unter Krobatisch, was wir jetzt 
ennen möchten. Die geographia austriaca gründet sich auf die 
1er Colonien. Die Servier bleiben Servier um Semlin ; die Bos- 
ler Kahme bloe geographisch ist, nennen sich Slavonier , um sich 
nrben griech. Religion zu unterscheiden, und die Comitate Agram, 
Bnd Kreuz sind von Kroaten besetzt und heissen mit Recht Kroa- 
den Kroaten gibt es doch kein Kroatien, und wo Kroaten hinkom- 
aie die Mehrzahl ausmachen, da ist Kroatien. 

Bulgaren sind zum Theil Slawen (vor den unter Heraklius einge- 
Serben ) , zum Theil dahin gezogene Servier, und drittens von den 
lie etwa Chazaren seyn mochten) später aufgenommene Slawen aus 
1, Wallachey, Ukraine etc. Selbst auch Russen. Die Russ. Slawen 
Serben d. i. Slawen der 1*«» Ordnung. 

iter den A waren gab es schon Slaven in Kärnten, Pannonien; 
«ten über die Donau gingen und die Awaren aus Dalmatien schlu- 
lie ein Theil auch Pannonien, d. i. Steyermark, Krain — ergo — 
sr sind Dalmatier , keine wahren Kroaten. Die Krainer sind ein 
wenn sie wollen) von Slawen unter den Awaren und neu hinzuge- 
Kroaten, daher nicht so reine Kroaten, als die Agramer. DioKroa- 
xt das Mittelglied der Verbindung der Winden und Serben. 

fraulich ist es , was Sie von iupan und Primiz melden. Es mag 

ichdrack des Pentateuchs etc. in Uutters Polyglotten Bibel, davon 
mplare den Krainischen Text enthalten, werden Sie nicht kennen, 
an vielleicht ein Exemplar auftreiben. Ohne Zweifel hatte er Dal- 
ü. 

14.. Die Dalmatier hatten schon gedrackte Evangelien zu Ende 
38c. also 50 Jahre vor Traber. Solcher mag man sich (einer oder 
I bedient haben. Andere haben das lateinische aus dem Stegreif 
Mht. 

0torkann, selbst wenn ihn Schlözer noch so günstig behandelt, 
IT Recht haben. Bey ihm sind lUyrici (Norici) Slawen. Diese sind 
n der Donau ; nicht zu beyden Seiten. An der Donau sind ja 
, (der Geschichte gemäss) Ankömmlinge. Zwischen Kiew und 
hat er sie eher setzen sollen, dann erst an die Donau. Er kehrt 
d glaubt von der Donau verbreiten sie sich allerwärts. Nestor 

armer Tropf in Vergleich mit den Byzantinera. Wären zu seiner 
Slawen über der Donau gewesen, er hätte davon gar nicht träumen 
bh Bchreiben schon Byzantiner ehe noch ein Slawe mit einem Fusse 
Dan kam. Man schickte griechisch-kais. Armeen in die slaw. Län- 
Sidlich der Donau waren. Nein früheres Slawenland kennt man 

es dürfte schwer zu beweisen seyn, dass vor der gothischen Herr- 
ßhwarzen Meere irgend eine Spur von Slawen in Europa vorkomme. 
ligion der Slawen ist ganz indisch, ergo — muss man sie zwischen 
r und kaspischen Meere, nicht inlUynen (um Christi Geburt) suchen. 



308 Kleine Mittheilungen. 

Hunnische Sitten legt Ihnen auch Prokop bey. Sie mttssen also in ihren Q$ 
brauchen doch mehr asiatisches als enropäisches gehabt haben. 

21. 22. Sie sehen nicht ein warum ga (jego) ein Grenitiv seyn soll; AmI 
der Russe sieht nicht ein , oder merkt es kaum, dase sein Accus, im Ftan 
ein Genitiv ist. Die poln. Gramm, fragten doch, ob denn in Pohln. kflfa 
Accnsativ im Plural gewesen sey. Wenn man aber den Herren zeigt, dus ii 
den Accusativ mit dem Nominativ verwechseln, dass sie daher, am doch d* 
Accusativ, wenn ihn die Syntax fordert, zu bezeichnen, lieber denGenitiT (i 
wie in negativen Sätzen; nach der Begel ) setzten, so begreifen sie es doe 
endlich. An vielen tausend Stellen kommt jetzt in der slaw. Bibel jego (Gl 
netiv) vor, wo vormals der wahre Accusativ h (Böhmisch jej) stand. 

23. Sie müssen sich durch Vukovik nicht irre machen lassen, der M 
Fahrlässigkeit b für i» und jenes für einen Vocal setzt, wo es nicht steht 
sollte. Das wahre ist. In Sylben, wo kein Vocal bestimmt gehört wird, vi 
pln, prst, wird t» eingeschaltet, um doch anzuzeigen, das ein Vocal da stahl 
könnte oder sollte. So schrieb man bi»;, w-z, um anzudeuten, dass wzffttän 
eine Partikel ausmache ; man mag sie nun Russich (woz) oder servisch (VM 
oder böhmisch wez (in wezmu] aussprechen. Die alte wahre Aussprache sh 
war wie noch bey den Slowaken , Böhmen ist ohne deutlichen Vocal . Diese Bif 
verstanden nun spätere Abschreiber nicht, und schrieben, wie und wo es ihn 
einfiel, b (i») hin, selbst für den unbeweglichen Vocal. xjnc z. B. mussdi 
Stellvertreter -b bekommen , weil man es sonst für eine Contraction ansski 
würde. Gesprochen aber wird es (ehedem) ohne Vocal. Der Russe nun sehM 
sein zwischen x und ä , der Böhme aber sein u zwischen ji und m, daher m 
xojM = xjuM. So ist aus Swiatoplk bey den Russen Swätopolk, bei den M 
men Swatopluk geworden. Beydes gleich gut nach den Gesetzen der Eqks 
nie, für diess und jenes Ohr. Und wenn Schlözer den mähr. Swatopluk fli 
Svatopolk umstaltet, so thut er es nur seinem russ. Ohre zu Gefallen. P. Laaoi 
sovich tadelt mich (oder vielmehr die russ. K. Katharina } , dass ich piil 
(nama) durch Acker erklärt hätte. Er meynte passa müsste eine WsMl 
pafcuum, bedeuten , weil er an pasti dachte ; allein »npahatif ackern, kotfk 
er als Slavonier nicht denken. Welche Einseitigkeit ! , 

Weder die Czechen (NB. aus Böhmen) sprechen das ht wie ic ans, (dh 
Mähren und Slowaken machen hier eine Ausnahme) ; plÄfft*, Mantel, spiM 
nur mancher Mähre und jeder Slowak plÄffc aus. sctuka spreehes dl 
Dalmatiner wirklich schtuka (Ausnahmen mag es geben, nach Provintfil 
Das Serb. h ist freilich ein Proteus, weil es zwey Zeichen vertreten mm 
Die älteren Bücher sind hierin genauer ; sie haben ein Zeichen für 4, dl 
anderes für dj oder gj (dscha oder dia), wie gi im Italiänisohen. 

26. Für die Excerpte aus Posteil, danke ich, da ich den Ambros-ThM« 
gefunden habe, der ganz ein anderer Kenner ist, als der arme Postsfl, • 
wollte ich doch wissen, was dieser etwa noch hätte, was nicht itn Claude Dt 
re t Tresor stünde. Duret hat nun alles aus dem Postell; das serbische AI 
phabet etc. etc. Auch Bibliander urtheilt schon besser über das SlawiNta 
weil er einen jungen Pohlen zum Schüler hatte. So vollständig war es aber M 
nöthig, den Post, zu excerpiren. Also meinen doppelten Dank. Du gM^i 



Kleine Mittheilnngen. 309 

'v^gadA.dja, (XXbey Angelas Rooca der letzte Buchstabe im serb. Alphabete, 
deDerCchia nennt. JambresHch ine» Lex. nennt ihn^^rv. Thesens hatte an. 
1U7 dem Posteil Nachrichten nach Venedig geschickt , als sie ankamen, war 
dermmderlicheMann schon abgereiset. Sie merken wohl, dassdiess zur Gesch. 
darLitteratnr der sl. Sp. gehört. Sonst ist für mich nichts daraus zu lernen. 
27. Die slaw. Krainerischen Primi tiva könnten etwa so gegeben werden, 
dHi man alles wegliess, was Gutsmann schon hat. Ohnehin kann der Etymo- 
loge lieh anf Ihre Wörter kaum verlassen ( hie et illic ) , weil sie zu viel in 
Stiunwörtem weglassen. Vielmehr sollte jeder krain. Gramm, und Lexiko- 
Saph zuerst einen unverdorbenen Dialekt studiren , um sich orientiren zu 
kOmen. Ihr zheden mag zum Beyspiele dienen. Ohne crediti (Russ.) wird 
Btemand Ihr zheden, zhednost erklären. S. 190 Ihrer Gramm. Note steht ein 
Wink (zheda für zhreda) ; nur sollte diess bey R vorkommen, und gesagt wer- 
itt: exeidit r post zh etc. etc. und dabey die besten Beyspiele stehen. 6re- 
fili heisst ordnen, reihen, auch bewirthen. Im Kroat. ist chednost, modestia, 
Bueheidenheit, Eingezogenheit. Bey Ihnen also Tugend überhaupt. NB. 
ioidie Wörter sollten sie eigens auf einem Blatte verzeichnen, weil sie die 
SiKh. der Cultur betreffen und zur Charakterisirung der Mundarten gut tan- 
fn. Bey Ihrem Dialekte kommt es auf folgende Punkte an : A) Welche Ver- 
Ummg erlitten die Wnrzelsylben 1) durch Verwechselung der Vocale 
^pat), 2) durch Verwechslung, Einschiebung oder Auslassung der Conso- 
HitoD (tica für ptica, ptuj für tuj, zheda für zhreda), 3) durch die Bedeutung 
inslben, (pamet, Verstand etc.). Unter 2) gehören auch alle Abbreviaturen 
Mfftr nshe, fhe für jefhzhe). B) Welche Abweichungen gibt es in Rücksicht 
in Flexionen ( Declination , Conjugation ) . C) Welche Formen sind die ge- 
•Okaliehsten bey neuen Wörterbildungen. D) Syntactische Abweichungen. Die 
hnCze des Wohlklanges müssen aus A sich schon ergeben. Dazu brauchen 
himr 4 halbe Bogen. Unter A käme z. B. zu stehen jeft, wo noch ein t mit 
iitfbonden wird, also/M für az oder jaz. bres, wo nach b ein r hinzukam, 
itee, worin das v nach k wegfiel etc. etc. Desto besser, wenn dabey auch 
pMgtwird, ob auch ausserhalb Ihres Sprachgebietes bey Ihren Nachbarn 
itvu ähnliches zu finden. Bey je für jeft kann nicht nur der Kroate, Dalma- 
te« selbst auch der Böhme angeführt werden. Sie merken wohl , dass ich 
NkoD manches beysammen habe zur Charakterisirung Ihrer Dialekts ; allein 
Ihn muBs diess alles leichter fallen , ohne zu bedenken , dass ein Unkrainer 
faeh P. Marcus alle Augenblicke irre geführt werden kann. 

29. Slawisch mögen etwa 50 Millionen Menschen reden. Glauben Sie, 
te mehrere es reden? Die Russen machen das Zählen schwer: Man kann 
ihr 25 Millionen annehmen, Pohlen 10 bis 12 Millionen etc. 

30. Vom Sirach kenne ich nun freylich kein Exemphir, aber das Datum ist 
^Ihrscheinlich. 

Sl. Über die acad^mie Ilave habe ich mich schon erklärt. Der Eifer ein- 
iger weniger kann der Sache nicht helfen. 

32 — 37. Wlach haben die Slawen den Gothen oder andern Deutschen 
feborgt. Im Angelsächsichen bedeutet Weih einen Fremden , Ausländer 
dem Haw. niemec, doch so, dass durch Walch nur Gallier und ItalUiner, 
V. 21 



310 Kleine Mittheilungen. 

durch niemec bey den Slawen vorzüglich deutsche bezeichnet werden. Wäiaok- 
land ist Walchland. Wie kommt es, dasa alle Slawen Bom fjm nennen? Dia 
Gothen mögen es Rötn ausgesprochen haben ; der SUwe machte Rim dum. 
Denn aus Roma würde nie Rjm entstanden seyn. Wenn Sie die Geseh. dl 
GK)then nur aus SchlOz. allg. Weltgesch. studiren (und die Byzantiner eM 
zu Hülfe nehmen) , so werden sie gewiss die Wohnsitze der Slawen vor ds 
6^" Jahrh. nicht im Süden der Donau suchen oder finden wollen. Die KlMi 
ker werden Ihnen nichts helfen, aber ohne Nutzen kann so eine ReviBion, vii 
Sie vorhaben, nicht seyn. Dass die Benennung Wlach auch den Thracieri 
als Vorfahren der heutigen Walachen oder besser den Überbleibseln de 
alten Thracier beygelegt worden , ist eben nicht zu verwundem. Aus dei 
Epirotischen ist es zu erweisen , dass MOsier , Thracier, lilyrier, Ftonoiki 
Gallier, Italier eine Sprache (unter vielerley Dialekten) redeten, die WlacUll 
genannt werden konnte. An diese schlössen sich ehemals die jetzigen Li 
thauer an (ich rede von der Sprachähnlickeit, und diese mOgen auf dl 
Nahmen der Sarmaten und Jazygen im Norden Anspruch machen. Und hiiil 
den Lithauem kommen erst die Slaw. Stämme hoch im Norden zu stehi 
Ehe die Gothen sich in Dacien festsetzen, ist an keine G«sch. der Wandeni 
gen der Slawen zu denken. Nur vermuthen lässt sichs, dass sie , nachdem i 
Gothen den Hunnen weichen mussten , sich allmählich südlicher herab M 
westlicher herein zogen. So begreift man, wie sie Prokop und Jordaneid 
finden konnten, wohin sie selbe versetzten. Vor oder um 500 hat nockU 
Slawe über die Donau gesetzt. Vor 600 können nur Slawen mit den Ann 
in Westen und einige Colonien in Osten auf der südl. Seite der Donaa i«0i 
standen werden. 

38. Die Russen haben es freylich mit Cyrills Übersetzung arg getrielMi 
aber die Servier nicht weniger. Nicht nur den Text änderte man nach jfingv 
griech. Handschriften, sondern auch die WOrter, doch seltner die FlexioMi 
Thun Sie doch nur einen Blick in das Griesbachische neue Testament, 1 M 
2ten Theil, da sage ich doch genug von der Beschaffenheit des jetzigen (w 
alten Textes) . Allein die Russ. Ausgaben sind hierin selbst ungleidi» I 
Rücksicht der Wörter, weil sie mehrere Revisionen vornahmen. Der cyril 
lische Psalter und die Evangelien lassen sich leicht herstellen. Indetfi 
gibt man ja die Russ. Bibel nie für eine cyrillische aus; wenigstens ttg^ 
man es noch auf keinem Titel. Das Serbische ist sehr durchs KroatiMked 
terirt worden, daher in serb. Ausgaben tuid' für 6uBd\ Nach und naelirfi 
dem Munde aller südlichen SUwen gewisse Töne und Verbindungen zahn 
geworden, daher auch die Annäherung in gewissen Stücken des WohlMi 
zum Italischen. Und so verschmolzen nun die Dialekte, dass achon Tnic 
das Kroatische zu einem Genus macht, worunter auch Serbisch, DahnstlH 
begriffen wird. 

39. Und so kann es einem jetzt vergleichenden, der nur neuere Sdoifti 
dazu braucht, scheinen, dass die slaw. Dialekte diesseitH (Bfidl.) derD>H> 
eigentlich nur einer sind. Olim non fuit sie. Es ist nicht so leicht, ChaiaW 
zu finden, die durchgreiffend und auch für ältere Zeiten gültig seyn nOfl 
Darüber muss man Unge nachsuchen und nachdenken. DasKioalisohsM 



.Kleine MittheiluDgeii. 31 1 

als zu einer Ord. gehOrig verhii;lt sicli etwa schon im J. 630 so, 
Uo-rnssisch und Grossnissisch. Daher hsbeu die Moskauer Russen 
; anf Igor, dessen Verf. ein Malo-russe oder Roth-Russe war, nicht 
itanden. Nicht einmal den Ausdruck do kur 'usque ad gallici- 
ianden sie, weil sie kuroglasenie äa^eu. Aber Lindes I^x. hätte 
n können. Sie nehmen kur fUr kur^ko, eine Stadt, wo doch der 
mmenhang dagegen ist. Versuchen Sic einmal Ihr Glück , da Sie 
fanil so gut verstehen : 

iw kniäz Ijndem sndiäie, kniazem ^nidy riädiäse, a sam w-nor 
ikase, iz kyiewa doryskase do kur Tmutanikania. Welikouiu 
Ikom put' preryskase. Viel mü{j:fn Sie wohl verstehen oder er- 
16 ein Russ. Würterbuch nachzusehlagen, weil hier etwa nur riaditi 
kati, do kur zu suchen wäre, mo;; syna ist blosse Verkürzung, etc. 
ele aus Obradowich (ch ist nicht c, sondern h! beweisen nur spä- 
chungen. x sprechen die Serben nicht mehr richtig aus, da sie h 
ihen, oder x und h gar nicht hören lasr^ou : mua. muha filr muclm 

etc. kruh-/leb beweiset gar nicht.s. denn knih /leba ist frustum 
1 also für /leb ist nur ellyptische Redensart. Die Versetzung fve 
Blne blosse Unart, der leichtem Aussprache wegeu. konac fltr ko- 

breitere Aussprache ; moh fUr uioc beweiset mehr. Das schwere 
me m ging allmählich bey den Serben in h über, das feiner ist als «i. 
i haben auch moc, wir moc. Dieser Unterschied ist wichtiger, wo 
inen (Krainem) auch nur fh oft für m steht, m ist allzeit entweder 
: kt, gt ursprünglich. Selbst nosc i.st Nacht, nox, noct-is. Der 
lit gerne, tekir Inf. teuti, stregu — stremi, bOhm. teci, stfeci (c für 
kroatisch (Krainisch) -ci ( jetzt] und Serbisch-Dalmatisch -hi (mit 
1 Chi) eben jetzt, denn m schrieben ja die alten Serben eben so, wie 
. ehedem und noch in Kirchenbüchern. Et sie de qualibet litera 
n. dan und dat beweiset nicht viel , da u und t das pass. bilden. 
i, wo Trüber en hat: bit, bijen. Ist keine Spur von owen boy 
tryt — pokrowen, umyt — umowen, otrinut— otrinowen etc. etc. 
hh kann nicht von gräm seyn, weil grem aus gredem verkürzt ist. 

ist eine ganz andere Wurzel als griech. Ist aber greh abgeleitet 
eint, so muss grje aus göre verkürzt seyn. Heur ist im Celtischcn 
Obel, malum, unser hofe. 

nderbar genug, dass die Slawen den Tisch, Tafel, nicht zu nennen 
Jnaer stol, stül ist eigentlich Stuhl, wie stolice. Also nur stehende 
Ml sie und die galten für Tische. Die Serben borgten Ihr trapeza 
len ab, wir begnügten uns mit der höhern Bank (stül, stolck) ; und 



312 Kleine Mittheilungen. 

unterhaltend, diese Gäste genauer anzusehen, aus welcher Gegend sie kaofl 
Das Türkische hat della Bella und selbst Lanofsowich oft angegeben. Bmm 
ein Brunn, studenec 1^ Ordnung, studna, studnie, studnice 2^ Ordnnm 
kladiaz (kladez) können Sie wohl nicht , istocnik ist cyrillisch und poetisc 
schön , istociti , schöpfen , herausziehen , also Schöpf bninn. Wenn es Tei 
mittelst einer Wage geschieht, waziti (von waha) böhm. cerpati ist schöpCei 
ohne zu ziehen, frey im Flusse mit einer Kanne, oder wie immer; diePoUei 
haben sogar cerp, ein Schöpfeimer, wie oerpadlo, die Stelle, wo man sehOpfl 
hacc, incidenter, wie vieles andere, wenn foan einmal im Schreiben ist. 

43. Unser skrzc ist = Ihrem skösi, oder auch dem £rez Russ. Die Bft 
men lieben er nicht, daher streda für creda, stfewo für £rewo (diess istnh 
charakteristisch) also auch skrze für 6rez, der Bedeutung nach ist aber dn 
mehr skwozie (cKBo^t) c Ausgang der Adverbien, skwoz die Wurzelsylbe n 
4 Elementen. Bey den K rainern geht t in i über, und w fällt heraus, «Q 
skösi ; skos, wie skrz ist Verkürzung. Das w wird gern mit k, x verbimdM 
;^wrast böhm. chrast, aber im XII. Jahrh. wirklich auch ;ifwra8t, wie im AU 
slaw. ;^wrast ist Gestrüppe, nicht das hrast der lUyrier, Eiche. Wie kotti 
man das schöne dub mit hrast verwechseln? weil man dem dubeineaQgi 
meine Bedeutung gab, cf. ^qvs^ mit drewo. Drewo ist tree, angelsächs. tr0Si 
Baum ; da man es aber für Holz (Materie) nahm , musste man für Baum be 
uns Strom (von strmeti, strcmiti slaw.) annehmen. 

45. Yöfhpice, Schafblattern, sonderbar; wie Sie doch alles verkOiMi 
wenn etwa Yofh aus ovze seyn sollte. Ospice sind auch Blattern (AosseUai 
bey uns, von osypati; sypati im Präs. sypu, und spu verkürzt. 

44. Labia kann man wohl mit Lippe, Lefze vergleichen; nicht aber ■! 
shnahli, Diess garstige Wort missfällt mir sehr, da ich dabey an Schmki 
denken muss. Wie edel ist das kroatische vufztnicza, altslaw. witnU M 
ustna Singul. dagegen. Der Slowak sagt guby, allein guba ist das Maul. Wi 
sagen pysky (eigentlich der Schnabel der Vögel), in der edeln Schreibart it| 
von ret, Russ. rot ist wieder der Mund. Auf dem V2 Bogen E müssten fH 
züglich solche Wörter verzeichnet seyn, die man ohne Noth annahm, und m 
für man slaw. hatte, die man aber fahren Hess. Wenn wir Slawen auch Vol 
tiggi Vorschlag in einer Sitzung der Akademie vornehmen sollten, so stifli 
ich für ustnie und lasse das böhm. rty, rtowe gern fahren, da ea der gemih 
Böhme ohnedioss nicht spricht, ustnica ist bloss die diminutive Formfo 
ustnie. Wie gut war es, dass Cyrill so frühe kam, wo noch die edlem WM 
gang waren. Ich kann es kaum glauben, dass Grell shnabli sollte geschrisbi 
haben. Für sie (Krainer) ist es ein Unglück, dass sie so spät sa schreibeaai 
fingen. Wäre doch Trüber ein Kroat gewesen I 

46. Ramin velik ist gut mit naramny verglichen. Doch scheint bflgpi 
deutsch zu seyn, cf. Raum, geräumig. In andern Dialekten nihil honi 
Ramie, Schulter, gehört doch nicht hierher. Arm, armus ist mit ramie, ramfli 
im Grunde eins , aber solche Wörter sind keine geborgten , sondern geUn 
nur unter die Rubrik gemeinschaftlicher Wurzeln. Sonst würde man V 
auch noch unsre Nase, nasus, nos nehmen. Und wirklich hat schon ein btti 
Purist uns für die Nase ein anderes Wort aufdringen wollen. Noidri (^ 



Kleine Mittheilungen. 313 

Bosdn] keimen Sie (Krainer) wohl nicht. Nofhiza , wenn es acht ist , wäre 
gut Abernozdri, wie schön abgeleitet. 

• Hejrenbachs Karte muss in der kais. Bibl. zu finden seyn, weil seine 
Mite dahin gekommen sind. 

Ea ist schlimm , dass man nicht weiss , ob man japno oder vapno (oder 
aino! schreiben soll. Vapno ist das ächte. Marcus hat aber apnu. jajce ist 
dvichte, aber der ganze cechische Stamm spricht wejce (wajce). apno ist 
mltwiBch, es muss entweder j oder w voranstehen. Doch ist aky, sicut, az, 
tgo, doch auch acht slawisch. Es fragt sich nur, wie spricht man, und wo 
frieht man 6 o oder 8 o. Unter Ludwig Arnulf standen Sie mit uns Boh- 
nen, Mähren, in genauerer politischer Verbindung. In noch älteren Zeiten an 
ndfiber den Karpathen gränzten Czechen und Kroaten, die Serben muss man 
liherandie Russen (zurückgebliebenen Serben) rücken. Also daher kommt 
11» di8S Sie es bald mit uns, bald mit den Russen halten. Die Kroaten sind 
du Mittelglied zwischen Rechen und Serben , so wie jetzt die Malomssen 
Bwiichen Pohlen und Russen. Da Cechische Stämme mit den Russischen 
(Serbischen} sich vermengten, so wird Ihnen das Kuss. wy (neben iz] vor so 
fielen Verbis nicht auffallen, cjesta, cesta z. B. ist cechisch-kroatisch ; an- 
kn Wörter sind wieder nicht cechisch- sondern kroatisch-serbisch. 

Mvfej (caufey) ist wieder deutsch zaufen. (Pelzel NB. ist des Schrift- 
rteUers wahrer Nähme, nicht Koiicek. Nur im Scherze hat er seinen Nahmen 
is^er böhm. Schrift böhmisch Übersetzt.}- 

47. Grado ist freylich grad, aber bey gradus, gradinus etc. möchte ich 
Emteran grad, graditi, denken, wenn gleich hortus auch zu graditi (garder), 
ptndo zu grad (Hagel) gehört. Der Slawe liebt den Rhinesmus nicht (ezcepto 
NoDo), daher golub älter als columba. 

4S. Ihr veza ist mir lieb. Die Lausitzer nennen das Haus so. Unser wieie 
(vH) ist eben diess. Die Slawen haben kein Wort für turris. stlp ist slaup, 
et 0vXof, Säule, et translate auch turris. Die Böhmen nun haben das wieza 
tai verwendet. V6za gehört also in die Rubrik der Wörter, die ihre Bedeu- 
tng geändert haben. 

49. Kon haben noch Dalmatier, daher konec. Allein kou foem. koni genit. 
UdooI adverb. haben nicht einmal die Russen mehr. Nur in Kirchenbüchern 
indet man es, und schon häufiger w naialie etc. 

Das Truberische gospodt (Genitiv) ist statt gospodja oder gospodje von 
ftipod'. gospod' würde der Böhme decliniren, gospodt. Dat. gospodi, Slaw. 
fo^od', gospodja et gospoda, für ja setzt nun Trüber t, wie Sie häufig i für 
^ud selbst für u setzen. Man kann bloss aus den Vocalen den Unterschied 
te Dialekte angeben; ja bloss aus dem Gebrauche des kleinen jer (b). Sie 
M Mer am wenigsten genau, weil Ihre Vocalverwechslungen unleidlich sind, 
ikerdoch nicht ganz Regellos. Alle Breiten, Höhen und Tiefen des e und o 
(•f Ihnen bezeichnen zu wollen, ist vergebliche Mühe. Bilz mag sagen, was 
rwifl. Aber die e mnet sollten Sie doch bezeichnen. Und mir gefiel das 
»•kor. h, allein diess wollen Sie nicht. Die Kroaten schreiben e. Im Irlän- 
ildien gibt es Zeichen, die sie tödtende nennen, mortificant literam, d. i. 
beieichnete Buchstaben werden nicht gelesen. Wenn Sie zhreda schreiben, 



314 Kleine Mittheilungen. 

anderer Slawen wegen , so bekäme r ein Zeichen (f ) , um es za tödten ode 
stumm zu machen. Die acad(^mie flave wird ihre Noth haben mitBibiiM 
Consorten. tolk sollte man schreiben, und doch soll der Rusae volk lesen, dei 
Pohle wilk, der Lausitzer wielk, der Illyrier (um alle zu nennen; Yuk. fk 
eine Orthographie, etymologisch richtig, wollte Puchmayer erkünsteln; ud 
hat nur einen Vorgeschmack mit seinem Rukopis geben wollen. AUeiBN 
was ist weniger ausführbar, als wenn man von einer Sprache avsgeta 
wollte. Lasse man doch jedem Volke nun schon seine Sprache und alleafrib 
auch, wenn man nicht anders kann, auch seine noch so schlechte Orthognplie 
Nur derjenige, der für alle schreiben will, für Gelehrte, der erfinde sich leii 
eigene, wie Schlüzer im Nestor, Dobr. im Slawin etc. 

Nun muss ich noch Ihr PS. beantworten. Sie thun Recht, dass Sie i 
Gott. Auz. lesen. Bey Gelegenheit könnten Sic alle Slavica notiren. Ost 
ter e rs Abh. de Russorum origine ist 1605 gedruckt worden. Der Rec. in dl 
Hailer Lit. ui-theiit nicht unbillig darüber. Mich freuen solche Untersuchungei 
Nur mache ich einen ganz anderen Schluss. Mir beweist alles diess, dandi 
Slawen keine Dacier, Getcn, Thracier, Illyrier, Pannonier sind. Woiu N 
auch diess dienen? Slawen sind Slawen und haben der Sprache nach I 
nächste Verwandschaft mit den Lithauem. Also muss man sie hinter dlM 
suchen, am oder hinter dem Dneper. Das Lithauische ist halb lateinisdi, di 
Form und Wurzeln nach, so wie das Dacische, Getische es war. Ovid kett 
es leicht erlernen. Manches Wort geht von den Slawen bis nach Latium, w 
luna, Mond etc. etc. Manches geht aus Indien durch die Slawen bb daki 
wie aghni, ogn (für ogni) , Lith. ugnis, Lat. ignis, etc. etc. Ich wülfi 
strenger beweisen, dass die Slawen Indier sind, als Gatterer beweisen koni 
dass sie Dacischen Ursprungs sind. Unser Dual ist dem Sanskritischen gkii 
etc. etc. Und doch sind die Slawen nicht Indischen , sondern ihres eigOM 
Ursprungs. Fast war es besser, die Slawen von Thurm Babel abzuleiten, d. 
man wies ihnen doch einen Platz unter den 72 Stammsprachen und Staai 
Völkern an. Lesvesque leitet wieder die Lateiner von den Slawen ab, «i 
der lat. tibi , der Slawe tebö sagt etc. etc. Die Slawen sind Kurden (liafl 
Perser), denn diese sagen ez, ich, die Slaw. az, ego. QED. Wie erbänBi 
diess alles ist! Frenzel leitet die sl. Sprache von der hebr. ab, worttbtf < 
doch ausgelacht wurde. Posteil von der griech. Er mochte von den Mr 
Buchstaben auf die Sprache schliessen. Allein wozu alles diess. Slaui m 
originis non alienae, aed suae, weil sie sich ihre eigene Sp. erfunden haibi 
Vor der Sprache gibt es noch kein eigenes Volk. Indessen lässt sichs wf 
fragen, wo das erste Vaterland eines Volks war. Gab es vor der Völkerw« 
derung schon Slawen über der Donau in lilyrien? Meine Antwort wisset 8 
schon. Dann muss man fragen, um welche Zeit gingen sie über den Dulii 
gegen die Donau zu, wann kamen sie an die Weichsel ; und endlich in die M 
ferntem Ländern? Für die krain. Neuigkeiten danke ich verbindlichst !> 
bevz gefällt mir nicht Übel. Die Präterita dopade, kupi, rezhe sind jawtk 
Präterita im Slavischen, keine Präsentia. Doch bey Ihnen mögen sie eti^f 
weil Sie das t (im Präs. und Fut.) verloren haben. Spricht man auch iai 
Iten Person so: dopadem, kupim, rezhem? Wenn dieses ist, ao muss naai 



Kleine Mittheilnngen. 315 

/frduPHte. gelten lassen. Trüber ersShlte auch schon so. Wir Böhmen anch. 

Mta bom ftoril für bndem oder bndu ftworiti ist mir sehr anstössig. Anch 
die Fohlen kroatisiren hierin. Im Nestor findet man anch bndu widiel, aber 
nrf&ryidero (Snbjunct Mod.), werde gesehen haben. Wie kamen doch alle 
fiiwen dazn, überall ein em, im, am für n, ju, ajn zu wählen? Wenn ich nicht 
wfliite, dass die Böhmen für jm noch im XIII nnd XIVt«n Jahrh. u (ju) hatten, 
iowifrde ich es für sehr alt halten. Allein anch die Lausitzer haben u nnd im. 
Bif Omen ist es einerley, diesen oder jenen Ausgang zu gebrauchen. Die Slo- 
wiken haben für u auch em : nefem für nefu. Daher hängen sie im Plural 
jiothvendig) das e an : nefeme, wo wir lieber nefem sagen. Im Slaw. Russ. 
kttn man auch widim (ohne y oder e Pluralis) sagen, weil man im Singular ju 
Ktit: witdu (für widju) oder wizu. Und wie ging es nun zu, dass man sich 
iaSfiden flir o (nach m) erklärte, gerade wie der Italiener? Jefmy, damy, 
JMqr, wiemy ist auch altslaw. Denn my ist wir. Der Fohle hat überall my, 
sbe Yerktlrznng. In Mähren und unter den Slowaken hört man noch -my für 
■ne. Die alten Böhmen hatten my, die Neuem seit 300 Jahren me. Auf -mo 
wfiel im Norden niemand. Allein diess alles sind nur Veränderungen, wo- 
m aber doch zu sehen ist, wie sich diese und jene nähern, und wie die 
)paehen und Dialekte allmählich in einander übergehen. Dem Vodnik ist es 
foU ro verzeihen , wenn er dushöla schreibt; ein anderer schreibt desh^la ; 
WDB der Vocal nach d stumm oder undeutlich ist, so haben beyde (und keiner 
ieeht). Sie müssten ein Zeichen für solche Vocales (non vocales] erfinden. 
^<dlte man drshöla schreiben, so mttsste r mortificirt werden. Sehr brauch- 
Mr wäre ein orthographisches kleines Wörterbuch für Krainer , worin bey 
Utflissnngen der Consonanten oder beym Verstummen der Vocale , gezeigt 
ribde, wie es Ihre Nachbarn die Kroaten, oder andere Slawen (richtiger) 
üben. So was sollte Bilz unternehmen. Seinen Hang zur Mikrologie (in his 
ieetesse) könnte er hier befriedigen. Nur mit einem ganz funkelnagelneuen 
4)liibete sollte er sie verschonen. Trauen Sie Sich wohl, theurer Slavin, mit 
Hli und Vodnik zu Recht zu kommen? Ich deoke nein; und so wird es den 
isteo Vorschlägen bey der acad. flave gehen. Glauben Sie mir, bey reifem 
'thien kann man sich nicht leicht für ein Ideal erhitzen. Was gingen mir 
iehtf&r Entwürfe durch den Kopf. Non sum, qualis eram sub regno Cynarae. 
Von der Stelle Ihres Anonymi , den ich der schönen Nachrichten wegen 
>Ulie, soll ich Ihnen meine Meynung sagen. Diess wollte ich ja von Ihnen 
f&hren. Wenn der Mann mit einiger Besonnenheit schrieb, so konnte er 
Ut cnncto pop. mit der Einschränkung ex parte verbinden. Es mUsste also 
iinen ex parte illa (d. i. in illis partibus) oder ex parte , zum Theile heisst 
lieimd da, nicht überall , weil es auch viele deutsche Ansiedler da unter 
Hrina nnd Hezilo gab. Der Salzbnrgische Erzpriester verliert hierbey sein 
fliehen und geht lieber nach Hause. Der Pabst fordert in einigen Jahren 
inaf den Method auf, sich zu rechtfertigen etc. etc. 

Vfolenaja ist von selo (cf. lat. solum). Ihr vef völen fvet ist von vef-volen 
Mim. wolny kabit etc.) weit, d. i. die ganze weite Welt. Schlimm genug, 
SS Sie (Krainer) die doppelte Form der Adjective nicht mehr haben. Alle 
»wen hatten sie jemals. Immer ist der Umstand Schuld daran, dass sie zn 



316 Kleine MittheilaDgen. 

spät zu schreiben anfingen. Auch die Gothen, Lithauer haben und hatten sit 
plod dobr, ploda dobra, plodu dobra etc. etc. ganz den Substantiven gMel 
und wiederum bestimmter : plod dobryj, ploda dobrago, plodu dobromu etcete. 
Die cyrillischen Handschriften sind hierin sehr exact, in masc. fem. «ad 
neutro; im Singul. und Plural. Der Bühme ist es schon weniger, walNi 
auch sehr genau, wenigstens im Nom. und Accus. 

Wenn der Slawe sein Adjectiv eben so declinirt wie die Substantiva, M 
kommt er hierin, mit dem Griechen und Lateiner überein. Wenn er (ufll 
Massgabe der demonstrativen Fürwörter) noch eine ganz besondere Deefiifr 
tion für die bestimmtem Adjective hat, so übertrifft er in genauer Beiflkk 
nung beyde. Allein, wie gesagt, diese doppelte Form der Adjective hatte dl 
Gothe, und hat der Lithauer. Der Deutsche wohl auch, aber nicht so doch 
gängig, weil er nicht sagen kann, Baumes grünes, Baume grüne u. s. w., Mi 
dern sein ein dazu verwendet hat: eines grünen Baumes etc. 

Te&BXa klingt mir nicht ausschliessend slawisch. Wie kämen die Slaif 
zu dem Laute ^. Die Dacier sind keine Slawen. Alle Völker von GaOllcl 
pannonisch-illyrisch-thracischor (d. h. lateinischer oder halb lateinischer AI 
kunft sind Wlasi (Sing. Wlach.). Daher auch die Dacisch-thracischen Ül« 
bleibsel, die heutigen Wallachen. In Mähren nennt man die Gebirgsslowikfl 
die sich von der Schafzucht nähren, Wahiffi, Walachen, und Walacb hflh 
auch ein Schaf knecht. Unde hoc? Die Wlahen in Slavonien, die Man 
Vlahen in Dalmatien sind aus der Walachey und Bulgarey, die man Ma» 
Vlahia nannte, der Überhand nehmenden Wahichen wegen. Nestoris Wk 
Wlahowe, Wolohowe, sind gewiss Gallier, dielllyrien bestürmten. Da 
nun die lUyrier für Slawen hielt, so leitet er die Verbreitung der Slawe» l 
nach Fohlen und Russland von diesem Umstände ab. Schlözer hatUmwl 
wenn er glaubt, Nestor rede von spätem Zeiten^, nicht schon von Zeltet f 
an. Gh. Nestor lässt ja den Apostel Andreas schon Slawen finden. Erk 
hierin nicht so Unrecht, dass er Slawen schon ante Ch. natum nach Bmilai 
versetzt ; nur hätte er sie nicht von der Donau dahin führen sollen, aoadt 
von der untern Wolga, vom kaspischen Meere, oder lieber aus Medien » I 
dien , aus dem Felde Senaar , vom Thurmbaue Babel , wie es die BQhai 
thaten. Nur statt sie durch Eussland und Polen zu führen , liessen sie id 
aus Paphlagonien nach Servien herüber kommen und sich so immer wei 
verbreiten. Wer kann solche Albemheiten verdauen, der einige Jahre V9iEi 
geschichte aus Byzantinern studirt hat. 

Noch zu Nr. 1 ein Nachtrag. Weiss niemand, wie die KonstantiiiiMl 
Übersetz, nach Kiew kam? Antw. Das wusste die Russ. Kaiserin KatL '. 
ihren hist. Aufsätzen für die Grossfürsten heisst es S. 72: »Die QmMM 
Olga hat vorzüglich durch die Annahme der heiligen Taufe und durekdi 
aus dem griechischen ins slawische übersetzten Kirchenbücher der alü 
sehen Sprache Bestand gegeben.« Olga ist 955 zu Konstantinopel getauft vi 
den. S. 109 wird erzählt, dass griech. Gesandte ankamen (mit ihnen kam 
der Metropolit Michail , vier Bischöfe die gebome Slawen waren nodvf 
schiedene Handwerker zum Baue der steinernen Kirchen). Beym J. 990. i 
988 hatte sich Wladimir taufen lassen. 



Kleine MittheiluDgen. 3 1 7 

Die Inschrift zu Lichtenwald ist nicht gemein, sondern schriftmässig 
öÄouci. Es steht gewiss nicht MY DAVFFAHIE (H für N ist wohl Druck- 
i^, auch nicht Daaffaniip, sondern Dauffa^<;. my dauffame, hoffen wir, 
iciftt meine Hoffnung. 

KB. In Alters Georgian. Litteratur S. 219 wird eines Büchleins ge- 
lebt, worin von der (law. Sp. gehandelt wird. Anfangs glaubte ich, es wäre 
itell. Es scheint auch nicht Bibliander zu seyn. Ob es nicht Megiser 
fi mag? Es wird ja doch in der k. Bibl. zu finden seyn, wenn gleich 8 Seiten 
den. Versuchen Sie doch Ihr Glück, und berichten mir gefälligst, was von 
Hdds noch etwa darin steht. Altern wird Ihnen Hr. Zlobicky, dem ich 
ea freundschaftlichen Gruss zu melden bitte, wohl zeigen. Die Bodonischen 
tenmser kann ich hier finden ; nicht aber die Pariser, die man dem Pabste 
Ekren abdrucken Hess. Hr. Posselt kann Ihnen mehr darüber sagen. Ich 
ekte nur erfahren, welche und wie viele slawische darunter sind. Jahr und 
iMt. Schade! dass Sie die Megiserischen Vaterunser nicht auftreiben 
nten. Ich vermuthe, er habe mehrere slaw. als Bohoritsch. Schon Bibliau- 
latein dalmatisches und Pohlnisches. Hunc bene nosco. 
Zur Charakterisirung Ihres Dial. (oben 27) gehört auch die Verschiedenh. 
Öesehlechtes und zwar B. 1. Geschlechtsbezeichnung, 2. Declin., 3. Conjug. 
Intmasc. bey andern fem. weil es ein b hat. zid masc. zed'(Boh.) fem. etcetc. 
a Sehulter, slaw. ramo. Hierin giebt es nur wenige Abweichungen. 
2a N. 43 oben gehört noch, dass man auch im altserb. d. i. im Kirchen- 
ekte skrozie, also gerade unser skrze. Skwozie ist nur eine Milderung 
ikem skrozie. Der Russe kennt nur skwoz'. Zuletzt ist skrze und crez 
kiiiir Yon einer Stammsylbe k-r-z, facta mutatione jov k: c-r-z. 
Mein Calepinus XI linquarü , Basel TBÜ5 , ist mit dem Polnischen ver- 
n. Möchte wohl dem Grafen Ossolinski damit gedient seyn? Da er aber 
in selbst einen solchen hat, so möchte ich wohl erfahren, welche Ausgabe 
Polnische zuerst aufnahm. Auch habe ich 2 rare poln. Stücke, 1) Kocha- 
iki's Psalterz vom J. 1612, Krakau 4to. Hinten aber steht d. J. 1614. 
ey sind seine Rotuly, Krakau 161 1 . A^, 2] Xiegi Jesusa Syna Syrachowego, 
Pfotr Poznanczyk, Krakau 154T. 8. Mit vielem Vergnügen würde ich ihm 
«Tausch diese Stücke überlassen. Ich wünsche zu haben 1) den ersten 
1 von Narufzewic's Polnischer Geschichte, davon ich die übrigen Theile, 
[leh diejenigen, die Se. Excell. jemals meinem alten Freunde Durich ver- 
luitte. 2) Kopczinski's poln. Kational-Grammatik, ungeachtet wir einen 
D Auszug durch Vater davon haben. 

IToeh eine Aufgabe für Sie. In Wienn sind zwey geschriebe (ne) slaw. Prax- 
lol. Da Hanke aus 1. Thessal. Kap. IV, 13—17 abdrucken Hess, doch 
iinigen Fehlem, die ich aber berichtigen kann, so will ich Ihnen den alten 
; hier lateinisch beysetzen und Sie können bei Müsse die Abweichungen 
)eyden bemerken und mir einst zuschicken. Es ist alles für den Slawin. 
Vmeelfu warn nerazumiewati o umrSih, da nepecete sia! 
akoie i pro^ii neimusce nadeüdq. 

iie bo wierujem, jako is xc umre i wskrse (xc mag fehlen) 

akoie i bog umrsaja o isie priwedet «nim 



3 1 8 Kleine MittheiluDgeii. 

15. Se bo warn glagolem slowesem gospodiiAfi, , n^. 

jako my . . . ostatoUajemi w-prisestwije gospodfi« 

nepoBtignem umrMh. 16. jako sam gospod ^owelfeiByem, f^MMOm 

archangelowom, i truboju boMjeja snidet B-nebese; 

i mrtwii o xie wskrsnut prieide. 
17. Potomze i MwiV my ostawliajemi w-kupie s-nimi 

wshitimsia rr-oblacieh, w-srietenije gospodne na wzdoBie, 

i tako wsegda s-gospodem budem. 

Hier kommt es yorzüglich auf die unterstrichenen ganzen Wörtern. 
Umre , sonst umrie ist nur unterstrichen, weil Hanke umr abdrucken liefli, di 
es doch nicht der Gerundiw umer, noch das Particip nmrl seyn kann, sonden 
das einfache Prät. Indicativi, also umre oder umrie. Im 15*«n V. ist nur dinif 
zu sehen, ob die Instrumentale da stehen, oder etwa die Prilpos. w- mitdMi 
Local. Alles übrige kann die Orthographie betreffen. Ergo inspice et eonftr. 
Der eine Codex ist CI, der andere 3275 bezeichnet. An dieser Probe iit« 
mir genug. Was die neuem Herausgeber (Bussen und Servier] daran geaadflit 
haben, weis ich schon. Man kann die gemachten Verändemngen wohleat- 
schuldigen, aber nicht ganz billigen. Welieti bloss für wollen war ihneett- 
stüssig. skrbieti für pesci (praes. peku) sia könnte sich vertheidigen lasMi* 
Dass man auch ostawliajemi geändert hat, war ganz unnütz, (qui relinquimir)« 
Den alten Text, wie er hier steht, halte ich für den ächten cyrillischen. Widok 
aliein ist mir noch verdächtig, weil er sonst aihr hat. Cyrill war kein Pmiat; 
spira, trapeza etc. beweisen es. So hat auch der Hankische Codex blagomi 
für aromata ; und das Alter des Codex habe ich ohnehin sehr herabgesoti^ 
und mit Grunde. Hanke war feindselig gegen mich gesinnt, ich weis nickt 
warum. Meine hingeworfene Yermuthung über Wisla, Visnla des Mela, wir 
ihm nicht recht. £r macht aus der Weichsel eine wiinia, saure Kirsche. Ick 
war an der Weichsel, reisete absichtlich dahin, um auch die Tatra und du 
ganze Slowcnsko in Ungarn zu sehen, fand aber keine Weichseln zum Euea- 
Alle Polen nenne» die Weichsel Wisla, Constantin Porphyr. ßeosXa, Ptoleml« 
Yistula. Allein jetzt glaube ich, dass an. 300^400 noch keine slaw. Seele ii 
der Weichsel wohnte. Und die Sylbe Wis muss eben so erklärt werden, ^ 
Vis in Weser, Visurgis, wie Is in Ister, Iser etc. Wiese im Deutschen. BiM 
werden Sie meines Geschwätzes müde seyn. ergo satis. 

! wie sehr wünschte ich, dass Sie als Slawist bey der k. Bibliothek si- 
gestellt würden. Für die erledigte Stelle zu Prag hätte ich einkommen soDeo- |^ 
Allein meine freye Müsse schätze ich mehr als einige 100 Gulden. HidikilBkt 
nichts so sehr, als dass ich etwa im Frühjahr nicht werde nach WimniMi 
können, aus einer Ursache, die für mich sehr traurig iat. Ich war teUta 
neuen Jahre krank , litt an Magenkrämpfen, weil meine Leber nidits tMl^ 
Indessen soll es nur eine rheumatische Deposition yeroraaoht haben. Dftii 
nun Teplitz näher habe, als Baden, so ist es natürlich, auch der 
wegen, dass ich eher dorthin gehen werde. 

Wäre es denn von Sr. Excel!, dem Baron v. Zoia, dem ich meine 
heuchelte Verehrung zu melden bitte, nicht zu erhalten, dass er adne iSiMi 



' 



Kleine Mittheilungen. 319 

^, iher vollständig verzeichnen Hesse , und mir ein solches Verzeichniss 

^idckte. Wo ist leicht eine solche Sammlung zu finden und wie bequem ist 

^mht, in solchen Verzeichnissen nachzusehen, wenn man über ein Datum 

^en Zweifel hegt. £in Catalogus librorum variorum Slauicorum ist ein desi- 

t^entom. Doch könnte leicht eine Rubrik in der Bibliotheca Slauica diesem 

Bedfirfiiiss abhelfen. Man dringt in mich, von Mähren aus, Fortunat Durich's 

teunlongen nicht unbenutzt zu lassen. Man meynt ein fruchtbarer Auszug 

ttt seinen oft weitschweifigen £xcerpten in gedrängter KUrze könnte uns 

■eine nicht fortgesetzte Bibl. Slav. vergessen machen. Hätten wir doch so 

VIS, oder auch noch was Besseres, als Hickesii thesaurus LL. feptemtr. ist. 

ftNiderbar, dass wir Slawen gerade so unglücklich sind. Die Russ. Akademie 

teiwar das ihrige, aber sie sorgt doch nur eigentlich für ein Land, ftir einen 

DUekt Aus Popowitsch's Untersuchungen ward nichts, Kumerdey u. Japel 

M begraben. Caramanni's Considerationi sind zu polemisch und ungedruckt. 

i|l^dini scheint ein Anfanger zu seyn und hat seine Grillen von alten Uly- 

tei (Slawen) im Kopfe. Die aus ihm citirte Stelle in Ihrer Grammatik konnte 

■fr keine hohe Idee beybringen von seinen grammatischen Einsichten. Fren- 

itfi bessere Arbeiten bleiben ungedruckt. S c h i m e k war ein armer SUnder 

■id Stümper. Wer soll nun helfen. Bey mir rückt das kränkelnde Alter 

hmuL Andere haben nicht Müsse genug. Der £ifer und Enthusiasmus dieser 

md jener nimmt ab etc. etc. 

Einmal muss ich doch schliessen. Sie erhalten mit dieser Gelegenheit 
IMcke. 1) Einen Slavin, da Sie um Ihren gekommen sind. 2) Vom Prof. 
lifedly seiner Gramm. 2^ Auflage, über die er vorliest. Lambunt suos foetus. 
hl Terehrte ihm von Ihnen ein Exemplar Ihrer Grammatik. Masi ti Bog. 

Ihr Diener und Freund 

Joseph Dobrowsky. 

Bibliographischer Bericht. *) 
I. Sprachwissenschaftliches^ Grammatisches ^ Lexxcalisches, 

Von Prof . A. A. Kotljarevski in Kijev: 
Goöpanie co^HHeHiu M. A. MaKCHMOBiraa. Tob^b III. HauKoaHaHio, HcTopin 
üMCHocTH. KicB'B 1880, 80, 745 (Die gesammelten Werke M. A. Maksimo- 

*) So wie ich gesonnen bin, auch fernerhin meine ganze Aufmerksamkeit 
wmm bibliographischen Bericht zu widmen, um durch kurze Inhaltsangaben 
id objective Beurtheilung der eingegangenen Werke und Schriften den Leser 
Miehst in den Stand zu setzen, die Fortschritte auf dem Gebiete der sla- 
iShen Philologie zu Überblicken , so hoffe ich auch auf die Unterstützung 
HtoBB der Fachgenossen und derjenigen, welchen die Förderung der Wissen- 
hilft in dieser Weise am Herzen hegt. Die Einsendungen können unter 
BMBband (eventuell eingeschrieben, recommandirt) entweder direct an mich 
ch St. Petersburg, doch unter der Hauptadresse: kais. Akademie 
ir Wissenschaften (für den Akademiker, Prof. Dr. Y. Jagiö) oder nach 
irlin an die Weidmannsche Verlagsbuchhandlung (SW. Wilhelm- 
MM 32) gerichtet werden. V. Jag\6. 



320 Kleine Mittheilnngen. 

* 
yi6'8, B. III: Spraohwissenschaftliohes, LiteratorgeBchichtliches). Aiehir I^ 
403 und III. 543 sind die zwei ersten Bände dieser Glesammtausgabe der lU^ 
rarischen Thätigkeit des merkwürdigen Mannes knra erwähnt worden, in dMl 
vorliegenden, unter der Redaction Prof. Kotijarevskrs erschienenen dritt« 
Bande findet der Philologe reichlichen Inhalt , die Abhandinngen wie •Die 
Gmndzüge der rassischen Philologie« (25 — 156), ziehen noch jetzt durcb die 
Lebhaftigkeit der Darstellung und viele treffende Bemerkungen im einzelnen 
an; die Polemik M.'s mit Pogodin, welche unter der Ueberschrift »Zar Ck- 
schichte der kleinruss. Sprache« S. 183 — 312 abgedruckt ist, hat ihr InteieflN 
keineswegs verloren, sie zeigt uns M. im vollsten Glänze eines beredten, ji 
begeisterten Vertheidigers der kleinrussischen Sprache, er war durch diile^ 
tische Gewandtheit und philologische Ausrüstung P. weit überlegen, die Streit- 
frage selbst blieb ungelöst, weil sie nicht ganz richtiggestellt war, daher tnek 
die Beweise M.'s nicht alle zutreffend. Aus den literaturgeschichtlichen Ab- 
handlungen weht gleichfalls ein frischer Geist, der merkwtirdiger Weise in 
den nächstfolgenden Decennien der slavischen Philologie Rasslands ganz ab- 
handen gekommen war. Nach dem ursprünglichen Plan zu artheilen, bibei 
wir mindestens noch einen Band zu erwarten. Der Verbreitung des Werk« 
unter die Jugend, welche doch so sehr zu wünschen ist, wird, fürchte icbi 
der hohe Preis des ganzen stark im Wege stehen, die drei Bände koetei 
1 1 Rubel. 

Von Prof. Fr. Miklosich in Wien: 
Ueber die Mundarten und die Wanderungen der Zigeuner Eoropas, XU 
Wien, 1880, 40, 62, [dieses letzte Heft enthält die Syntax, der Verfasser ngt 
im Nachwort : »Mit der vorliegenden zwölften Abhandlung »»über die Mud- 
arten u. s. w.«« und mit der vierten Nummer der »»Beiträgem u. s. w. bm iek 
vorläufig beim Abschluss meiner die Zigeuner betreffenden Untersucbnngfli 
angelangt ; ich sage »»vorläufig««, weil die mir zu Gebote stehenden Materisliei 
verwerthet sind und weil ich die russische Mundart so wie jene Varietittit 
der griechischen und rumunischen Mundarten, welche in den vonCot- 
stantinopel entfernteren Gebieten der Balkanhalbinsel gesprochen werdeii 
darzustellen in die Lage kommen kann.« 

Von Herrn Roman Zawilinski inKrakau: 
Gwara Brzezinska w starostwie Ropczyckim. Studyjum dyjalektologiene 
Romana Zawilinskiego, Krakow 1880, 80, 58. Die Mundart des Dorfes Bne- 
ziny bei Ropczyce (liegt an der Eisenbahn von Tamow nach Lemberg) findet 
hier ihre Darstellung durch einen Eingeborenen, der ein Schüler desKiaksiMr 
Professors L. Malinowski, den Gegenstand in der genauen Weise seines U- 
rers behandelt hat. Dadurch reiht sich diese Schrift an die im Archiv V. l^ 
— 170 erwähnten Leistungen würdig an und gereicht der segensreich begof 
neuen Wirksamkeit Prof. Malinowski's zur Ehre. Auf S. 17 werdm dflA 
Zusammenziehung des ursprünglichen -ija zu -jd erklärt n. a. aneb sokli 
Wortbildungen : volÄ, veia, bufi, vecefÄ, u. s. w. ; sollte wirklieh darit il 
polnische Sprache einen voraltslovenischen Zustand ^ol\ja, *baHja, VeteQ^ 
voraussetzen? — Ich will bei dieser Gelegenheit zu Archiv V. 170—171 «*• 
mir brieflich von Prof. Malinowski zugekommene Mittheilong yerwwtbei: 



Kleine Mittheilungen. 321 

musischen Masuren und die Kurpen sollen die erweichten p- und k- 
itark assibilirt aassprcchen, so dass man p^iro, bzida, riilk (selbst iilk)^ 
lailMtitf^), diugii, takii-^iugie, taUe hört. Ich will das gerne glauben, 
nerkung findet ihre Anhaltspunkte schon in der Abhandlung K^trzyn- 
ier die Masuren, doch weiss ich nicht, ob man damit die auffallenden 
1 der Gnesener Predigten erklären kann. 

Von Herrn J. Hanns z in Krakau: 
iakonczenin instrumentalu i locativu singul. masc.-neutr. i instrumen- 
iralis deklinacyji zaimkowej i zlozonej w j^zyku polskim. Krakow 
^ 16. — Zu so- und sovieltem Male muss hier von J. Hanusz die Frage 
B ▼ollständige Grundlosigkeit der Unterscheidung zwischen dem genus 
nd neutr. der Pronominal- und Adjectivdeclination der angeführten 
«bandelt werden, vergl. Archiv I. 496. 

Von Herrn Karl Appel in Warschau: 
liTXH xpesnenosLCKOMi» HsuKt (Bemerkungen über das Altpolnische) , 
I dem Warschauer »Philologischen Boten«, Jahrgang II, Heft 3, 8^, 24. 
Bweite Beitrag (vergl. Archiv V. 169) des eifrigen Forschers beschäf- 
li mit dem Psalter von Pulawy und nebenbei auch anderen altpoln. 
ilem, um aus denselben Bausteine für eine kritisch-historische Gram- 
ler poln. Sprache zu sammeln. Die Erklärungsversuche erregen hier 
Bedenken trotz der Bemühung des Verfassers mit dem ganzen Apparat 
demen Terminologie zu arbeiten, z. B. wenn gefragt wird, wie die 
iloÄce« aus »slunce« abzuleiten sei, ob im phonetischen oder psycholo- 
Wege, so dürfte wohl am rathsamsten sein , überhaupt slonce nicht 
iee zu stützen, die letztere Form ist möglicherweise Cechismus. Das 
Sren nach den mundartlichen Verschiedenheiten in alten Denkmälern 
m BO schwierig, weil man nie sicher sein kann, dass die Abweichungen 
I Üblichen Erscheinungen wirklich einen realen Hintergrund haben, 
»11 den wenigen Belegen aus dem Ps. Pui. für die nicht assibilirte £r- 
ig des r (also für r statt r; wirklich eine mundartliche Tragweite bei- 
m werden? sind sie nicht vielmehr auf Eechnung der orthographischen 
ikungen zu setzen? Sollen die vereinzelten Beispiele, wo szecz statt 
tt unzählige Male begegnenden szeczsz (send) vorkommt, wirklich hin- 
, um eine mundartliche Form ^ed herzustellen? 

Von Prof. Luc. Malinowski in Krakau : 
gifltra Jana z Szamotul dekretow doktora, Paterkiem zwanego kazania 
i pannie czyst^j, z kodeksu torunskiego wydal Lucyjan Malinowski, 
owie 1880, SO, 134. In der Gymnasialbibliothek zu Thorn befindet sich 
»iercodex mit polnischen Predigten , deren Verfasser Doctor Paterek 
fc wird. Nach der Beurtheilung der polnischen Palaeographen soll die 
hrift ans der ersten Hälfte des XVI. Jahrh. stammen, während der 
ler der Predigten sich als identisch mit dem im J. 1504 promovirten 
Sehamotuli herausstellt. Dieser »Magister Johannes Paterek de Scha- 
wird 1506—1507 im Verzeichniss der Professoren der Krak. Univer- 
wihnt, 1519 traf ihn das schreckliche Schicksal, von einem Edelmann 
3t zu werden. In der vorliegenden Schrift hat uns Prof. Malinowski 



322 Kleine Mittheilungen. 

mit seinen poln. Predigten, nach der besagten Handschrift diplomatisch tr* 
herausgegeben, bekannt gemacht. In den zwei ersten Predigten spricht IR 
terek von der Empfängniss der heil. Jungfrau Maria, in der dritten von dl 
Geburt derselben, woran sich die Beschreibung ihrer Gestalt, einiges fiberQ 
Leben und ihre hervorragenden Eigenschaften anschliesst Der Herauägeta 
meint, die Predigten seien ein Originalproduct des polnischen Theologen oi 
Professors, was natürlich die freie Benutzung anderer Vorlagen uichtaoi- 
schliesst. Sollte Jan z Szamotul wirklich alle die Kirchenväter, auf die« 
sich beruft, im Original gelesen haben, so mUsste man ihm grosse BeleseiM 
in der Patristik zumuthen, was mir einigermMRsen unwahrscheinlich ist fi 
kommen nämlich recht viele scholastische Elemouio in diesen Predigten toi. 
Der Verfasser unterscheidet zwei Sibyllen, die 6ine hat die Geburt Chriitiii 
alten Zeiten prophezeit (diese Prophezeiung sollen die Propheten des tllü 
Testamentes von ihr entlehnt und gedeutet haben) , die andere hat die Pn^hft 
zeiung zur Zeit des Kaisers Octavian gemacht und sie gerade dem KiiM 
eröffnet (S. 52—53), der Kaiser folgte den Eröffnungen der Sibyila, YerdM 
die Mutter und das Kind, deren Erscheinung er am Himmel sah, erbaute du 
Altar und Hess auf demselben ein Bild mit Mutter Gottes und Kind td 
stellen. Vier Sibyllen werden auf S. 88 aufgezählt. Eigenthümlich ist IM 
die Schilderung der näheren Umstände, unter welchen der Engel Gabrid k 
heil. Anna die Geburt Marias verkündigt hat (S. 58—59), die Erzählung n 
der doppelten Feier der immaculata conceptio (S. 74 — 75), die Vergleichen 
der Natur (S- 87), u. a. Die Sprache der Predigten ist reichhaltig, der Henn 
geber uutnrliess nicht, ein erklärendes Wörterbuch hinzuzufügen. 

Gloski nosowe w gwarze ludow^j we wsi Elasinie (Die Nasenlaute in ck 
Volksmundart des Dorfes Kasina), von Prof. Lucian Malinowski, d^, 16. bA 
aus dem VIII. Bde. der Krakauer philol. Abhandlungen. Eine merkwürdig 
Eigenthümli'^hkeit dieser Mundart bildet das Zusammenfallen zweier Nml 
laute in o , ^cachtenswerth ist auch der Schwund des n-Elementes nach t (q 
statt ct/f'i für ciu), man erinnert sich dabei unwillkürlich eines viel älteren Ito 
cesses auf dem Gesammtgebiete der slavischen Sprachen im Vergleich M 
Litauischen. 

Von Herrn Professor P. Petriceicu-Hasdcu in Bukarest: 

Publicatiuui istorico-filologice. Tomulu I : Texturi si glosse romanei>M 
1550 — JGüü, Bucurosei 1878,80,11.448; tomulu II: C&rUle poporane ale Bt- 
maniior in secolul XVI in legatura cu literatura poporana cea nescrisa, Bv* 
rescil^79, 8", XLVI, 766. 

Die segensreiche Thätigkeit des Herrn Professors Hasdeu braucht ddt 
erst von uns gepriesen zu werden , ich will nur einen grossen Vorzug aeitfi 
wissenschaftlichen Arbeiten hervorheben, die bei ihm, wie sonst selten, iv 
einigte Kenntuiss der einschlägigen Sprachen und Literaturen. So ist !• ' 
Herrn Hasdeu nicht mit sieben Siegeln verschlossen alles das, wasavf 4tf 
Gebiete uer slavischen Literaturen geleistet wird , da er alle moderaoi dit 
Sprachen gründlich versteht, ausserdem beherrscht er auch das Magyadldi 
Daher kommt es, dass seine Forschungen auch für das Gebiet unserer M 
Schrift, d. h. für die slavische Philologie immer wichtiger werden; je tkft 



Kleine Mittheilungeu. 323 

%lich ist, in die vergangenen Jahrhunderte der rumäuischon Sprache 
gen, desto inniger verknüpft findet er selbst das Rumänische mit 
kenala vischen , so fordert er werthvolles Material nicht bloss fürs 
he, sondern auch fürs Siavische ans Licht. Von diesem Gesichts- 
id die beiden angeführten Bände seiner »Publicatiuni istorico-filolo- 
ie sUvische Philologie eine in mehr als einer Beziehung schätzbare 
mg. Im ersten Bande lenkt nicht nur der reichhaltige Wortschatz 
ihnungen in den rumänisch geschriebenen Urkunden, sondern na- 
aeh die Glossarien die Aufmerksamkeit auf sich, so mancher be- 
rthe siavische Ausdruck steckt darin. Im zweiten Bande werden 
m bemerkenswerthen Inhalt mehrerer Codices miscellanei bekannt 
reiche auf siavische Quellen zurückfuhren oder wenigstens treffe nde 
sn ihnen liefern. Zum Essay über 4egenda duminicein kann aut len 
iftatz Wesselofski's im Journal des Min. der Volksaufkl. verwiegen 
)ie Frage über den Bogomiiismus, welche der Verfasser mit dem 
phischen oder astrologisch-medicinischcn Inhalt der in Betracht ge- 
Mices in Zusammenhang bringt , halte ich nicht für auä<>emacht, 
le Bemerkungen zu Archiv IV. 471. Den slavischen Text des Codex 
UB, von welchem auf S. 182 — 1S4 die Rede ist, wird ein junger Ge- 
nächster Zeit in St. Petersburg herausgeben. In dem letzten Ab- 
eleber ein Capitel zur historisch-vergleichenden Grammatik der 
dn Sprache liefert, kommt auch die Erscheinung des postpositiven 
OD Bulgarischen zur Sprache, worauf ich die Aufmerksamk H der 
enken will. 

^on Herrn V. M. Burla in Jassi: 

J filologice de V. M. Burla, Jassi 1880, lüo, loü. SA. aus »Convor- 
«re«. Die kleine Schrift enthält einige Worterklärungen auf dem 
)S in so vielen Punkten noch räthselhaften Rumänischen, wobei die 
rücLsichtigung der Lautgesetze und die darauf begründete sichere 
smetüode einen sehr wohlthueuden Eindruck hervorbringen ; offen- 
r Verfasser eine gute philologische Schule durchgemacht. Das auch 
Isla vischen Dialecten (slovenisch, kroatisch) bekannte Wort raca 
nun. rata (racx; wird auf eine Form des lat. anas (*anatea; zurück- 
labei jedoch der von Hasdeu befürwortete angebliche dacische Cha- 
im Rumänischen stark hervortretenden Rhotacismus fern gehalten. 
rang des Wortes ist ganz ansprechend , es kann im Südslavischen 
"fiü seiner nur localen Verbreitung als entlehnt gelten. Während je- 
llovenen und nordwestlichen Kroaten raca kennen, scheint das Wort 
a und Bulgaren unbekannt zu sein. Dieser Umstand spricht nicht 
recte Entlehnung aus dem Rumänischen im Osten , eher aus den 
en Elementen im Westen. Die Identität des rumän. »abia« mit dem 
e« wird in Abrede gestellt, dagegen spricht allerdings die ganz ab- 
I Bedeutung, doch lässt die vorgeschlagene Ableitung des rumän. 
m »vix« manche Zweifel zu. Schön ist die Ableitung des Verbums 
»m lat. humilire abgewiesen. 



324 Kleine Mittheilungen. 

Von Herrn J. Juskevic in Kasan : 
Lie tu viskos däjnos uzrasytos par AntAn^ Juskevic^ (Litauische YoÜ 
iieder aufgezeichnet von A. Juskevic), Kasan 1880, 8^, 418,. IX, II. DieBrfid 
Juskevic sind als Sammler der litauischen Volkslieder und Beobacht« 4 
litauischen Dialecte schon seit langem in der Literatur bekannt (vgl. die mi 
1867 erschienenen »JEhtobckIh HapoAHBiH nicHHa, 01X6. 8^, 43, und die im J. 181] 
herausgegebene Abhandlung »0 roBopax'B juirroBCKaro H3BiKa«, Marepiaiu?. 
301—432). Der vorliegende Band enthält 461 lit. Volkslieder, gesammeltm 
dem soeben verstorbenen Anton J. in PuSalaty und Welena (nördlieh iv 
Dünaburg gelegen] in genauer und verständiger lateinischer Transcriptioi; li 
ganzen hält sich die Orthographie an Kurschat, nur dass man entspredm 
der Bezeichnung i (warum nicht £?) auch / und c anwendet, was icka 
billigen kann ; auch die Scheidung des erweichenden t von dem echten Yoa 
t kann gutgeheissen werden ; e und ie sind nach Kurschat; das betonte « kBn 
häufig wie ea oder jea, auch dafür hat der Herausgeber ein eigenes Zdelc 
eingeführt; in polnischer Weise wird i von / unterschieden 'J kann auchii 
e, doch nicht vor t stehen), die wirklich nasal klingenden Laute werden daf 
qn, ftif pi, u/i zum Unterschied von den nur etymologischen Nasallauten ^ f 
auseinandergehalten. Bei dieser Sorgfalt, welche auf die möglichst g«ill 
Wiedergabe der lautphysiol. Seite des betreffenden Dialectes verwendet vi 
den ist, mnss eines auffallen, nämlich die Ausserachtlassung des UnterselM 
zwischen dem geschliffenen und gestossenen Ton der langen Silben. Dauli 
L^nterschied in dem Dialecte nicht vorhanden ist, das glaube ich ni^ai 
nehmen zu dürfen. Herr J. Juskevic gedenkt in der kuis. Akademie dl 
weitere Reihe von lit. Volksliedern herauszugeben, könnte er nicht wenigatii 
dort diesen Unterschied einführen? Für diejenigen, welche sich das Bu^ai 
schaffen wollten, bemerke ich, dass es in den Kasaner UniversitätasehdAi 
erschienen ist und 3 Rubel kostet. 

IL Sprach - und Liter aturdetikmäler^ LiteraturgeachichtUche»^ 

Biographisches . 

Von Herrn A. N. Pypin in St. Petersburg : 
HcToplH cjiaBflHCiuixx jiBTeparypT.. Tom-b II. CEö. 1881, 80, XXTV, 4*^ 
1129, XIX. (Geschichte der slavischen Literaturen, von A. Pypin und y.9|ir 
sowicz), II. Band. Dieser zweite Band enthält die Geschichte der polniMitf 
(von Spasowicz bearbeiteten), der boehmisch-slovakischen und derober-fli 
niederlausitz-serbischen Literatur (die letzten drei von Pypin bearbeiftlil> 
Schon der äussere Umfang des Werkes zeugt von der bedeutenden ErweitsnH 
des Inhaltes ; selbst abgesehen von dem hohen Interesse der Daratellnogi ivM 
dieses Werk durch die reichen bibliographischen Hinweisungen, durch A 
gewissenhafte Berücksichtigung der einschlägigen, weit zerstreuten und 10 
mit grosser Mühe erlangten Literatur ein unentbehrlicher Bathf^ber Ürdi 
werden , die sich auf dem weiten Felde der slavischen Literataren eifll^ 
massen zurecht finden wollen. Eine eingehende Besprechung der eisnki 
Bestandtheile des Werkes soll nächstens folgen. 



Kleine Mittheilnngeo. 325 

fMen ist auch die deutsche Uebersetsung des ersten Bandes 
Werkes anter folgendem Titel erschienen : 

tUohte der slavischen Literaturen von A. N. Pypin nnd V. D. Spa- 
leh der aweiten Auflage aus dem Russischen übertragen von Trau- 
eh. Autorisirte Ausgabe. Erster Band. Leipzig, F. A. Brockhaus 
S86. 

ilaresse der Verbreitung slavischer Studien in Deutschland, wofür 
Uschrift immer mit Wärme eingetreten ist, kann man dieses Werk 
lg anempfehlen, über seinen grossen inneren Werth kann ich auf die 
las russ. Originals (Archiv IV. 465 ff.) vorweisen, die Uebersetzung 
tt gewissenhaft und mit Sachkenntniss durchgeführt. Vielleicht 
leht unbescheiden sein zu verrathen, dass unser verehrter Mit- 
Ph>f. Leskien, dem Uebersetzer hüifreich zur Seite stand. Möge 
I Theil bald nachfolgen. 
Von Herrn Gustos Adolf Patera in Prag: 
ly rymovanych Alexandreid staroceskych , vydali Martin Hattala a 
en. Texty a transkripoe, v Praze 1881 , 80, XXVI. 96. (Fragmente 
itstk altböhmischen Alexandreiden, herausgegeben von M. Hattala 
^Patera). Diese Ausgabe kommt einem lange von allen Slaviston 
Wunsche nach, sie macht uns endlich die sprachlich und literatur- 
ioh so sehr wichtigen, in mehreren nicht gleichzeitigen Fassungen 
1 Fragmente des altböhmischen Alexanders in kritischer Weise zu- 
d. h. der Text ist hier mit der grössten Sorgfalt in der Originalortho- 
igadmckt, fUr das nichtphilologische Publicum aber die Transcription 
ler Art hinzugefügt Ich kann mich mit der letzteren nicht einver- 
rklSren, überlasse aber diese Frage den einheimischen Gelehrten zur 
9& Schlichtung, sie würden leicht einig werden, wenn sie nur den 
«n Eigendünkel der Sache selbst zum Opfer bringen wollton, so 
Mh jeder seine Ansichten für die allein richtigen hält, können die 
len Thatsachen , wo sie noch so laut sprechen , nicht zur Geltung 
In der Einleitung, welche von Prof. Hattala unterzeichnet ist, wird 
viel für ein ander Mal versprochen, wir hätten vorgezogen, 
)tst über so manches belehrt zu werden. Die Wissenschaft wird 
) Belehrung des gelehrten Professors mit Dank annehmen , jedoch 
ben, auch seine Behauptungen zu pr ü f e n. Für die genaue Wieder- 
mtranscribirten Textes gebührt den beiden Herausgebern die grösste 
mig. Möge die Publication unter den Jüngern der slav. Philologie 
mde und flelssige Leser finden. 

om Herrn Minister der Volksauf klärung S t. N o v a k o v iö in Belgrad : 
OB cpncKor y^euor ApyrnTsa U oxeii>eii»c R&Hra XII. Ae^ancRe zpuco- 
^K. G. MuojoBHh, y Eeorpaxy 1880, 8^, 142 (Die Chrysobullen aus 
eimnsgeg. von M. S. Milojevid). Diese zwei Chrysobullen des XIV. 
■ek dam Original unter der Aufsicht der Herron St. Novakoviö und 
diplomatisch herausgegeben, bilden eine sehr reiche Fundgrube für 
und noch mehr Personennamen jener Zeit, daher für diese Seite des 
en Lebens sehr werthvoll. Ich hebe nur einige heraus : Bojan (11), 

22 



326 Kleine Mittheilungen. 

Po/fl/'cb (14) , Rtisinh [14] , StanislaVt Jaroslav , Gorocv^ [11) , Chrbsh (17^ 
Golbklasb (23), Nale&a (24), Unjemir (24), Strko (29), Bodinb (31), Dobromym^ 
(32), Ozm/av (33), (S^b^^bno^b (35), Du/anb (37), Vt/ievikb (38) n. B. w. Dtr 
juridische Inhalt entspricht der bei Miklosich Mon. Serb. Nr. 83 mitgetheilt» 
Urkunde. 

Von Herrn Prof. Andr. Popov in Moskau : 

a) IlepBoe üpHÖaBJCHie itb onncaHlH) pyKonHceK h Karajiory kevts KepKOi- 
Hou neqaTH ÖHÖjiioTeRH A. H. X.xyAOBa, cocraBHjrB A. IIonoBX. Mociota 187S, 
gr. 80, 94, 5. (Der erste Nachtrag zur Beschreibung der Handschriften ml 
dem Katalog der Kirchendrucke der Bibliothek Chludov's , verfast von L 
Popov) . 

b) SCHTie npenoAOÖHaro oxua Hamero BeoAociH HryiieHa ne^epcKaro, cniciiie 
HecTopa. Ob npcAHCJiOBioM'B AüApen Honosa. MocRBa 1879, 80, 84. (Das Ldw 
unseres ehrwürdigen Vaters Theodosius, Igumen von Peoera, geschridMi 
von Nestor) . 

c) HocjEaHie MHorocjiOBHoe , co^HHOHle HnoKa ShhobIh , ho pyKoioici XYI 
Btica. TpyA'B Ahapch Honosa, MocKsa 1880, 8^, 305. (Die wortreiche SendBchiift 
des Mönches Zenobius, herausgeg. nach der Handschrift des XVI. Jahrh. fOi 
A. Popov). 

d) EH6jiorpa«HqecKie MaToplajbi, co6paHHLio AHXpeeirB Hohobbim'b, I. Mocnii 
1879, 80, 48; U— VII, MocKBa 1880, 80, 326. (Bibliographiache Beitoüge, ge- 
sammelt von A. Popov). 

e) EorocAOBie cBATaro loaHHa j!(aMacRHHa vb nepesoAt loaHHa CKcapxi 6ai- 
rapcRaro. MocKsa 1878, 80, 69. 422 (Die Theologie des heil. Joannes rm 
Damask in der Uebersetzung des Joannes ezarchus bulgaricns) . 

f ) lUecTOAHCB'B cocTaBjeuHBiii loaHHOBfB cRcapxoiTB öouirapcRHM'B no cmcif 
1263 roAa, MocRBa 1879, 80, 508 Seiten (Hexaemeron verfasst von JoamM 
exarchus bulgaricus nach der Handschrift vom J. 1263 herausgegeben). 

Weich' reiches Material fQr die slavische Philologie , zunächst die ik- 
kirchenslavische und altrussische Sprache, wird uns hier erschlossen, Diak 
sei es dem Eifer des unermüdlichen Herrn Andreas Popov, des neuen, tn dii 
Stelle Bodjanski's gekommenen Herausgebers der Moskauer »Ötenija>! Ssbil 
c) d) hat man es mit der eigenen Leistung des Herausgebers zu thnn, wotob«! 
einen Beitrag zur polemischen Literatur Altrusslands bildet , bekanntKek fk 
sehr fleissig bearbeitetes Gebiet des Herrn Andr. Popov (vergl. Archiv L ^}; 
unter d) werden sehr wcrthvolle bibliographische Beiträge geliefert, und iwtf 
als Nr. 1 beschreibt Herr A. Popov jenen Codex miscellaneus des XII. Jahiir 
in welchem die älteste Redaction der Vita Methodii, dann der Vita TheodoA 
hcgumeni Pescerae, ferner einer Homilie des Joannes exarchus bulgarictf 
(BecejHxe ca Hc6eca) und mehrere mit Codex Suprasliensis parallel laofiMid^ 
auf 6ineu Ursprung zurückführende Reden des Chrysostomus vertretea siii 
Einiges davon hat Herr Popov vollinhaltlich herausgegeben, zum andeuBi 
wenigstens Varianten mitgetheilt. Zur Homilie auf Christi GUmmelfahrt d 
auf den serbischen Text, welchen ich in der Chrestomathie »Prim^ri« U. S^ 
89 nach dem MihanovicTschen Codex, saec. XII— XIII, herausgab, verwieseii 
Nr. 2 macht uns mit einem altbulgar. Texte der Obdormitio deiparae Vii^iA 



Kleine MiUhoilungen. 327 

• 

n ähnlichen, dem Joannes Thessalon. zu^schriebenen transitus 
it ; in Nr. 4 lernen (wir das Buch »Enoch« allerdings in einer 
dachen Bearbeitung kennen, docli macht der Herausgeber die 
incheinlich, dass dem sttdruss. Bearbeiter eine ältere kirchen- 
iction vorlag ; Nr. 6 theilt zwei Predigten (aus einer serb. Hand- 
fT. Jahrh.) mit, welche vom Herausgeber für Originalarbeit der 
diger aus der allerersten iSeit (pannonisch-mährischen Epoche) 
en. In der That machen sie auch auf mich den Eindruck einer 
g, ungefähr im Tone der Predigten des Gonstautin presbyter 
BgeprSgte Fftnnonismen gehen der gegenwärtigen Fassung zwar 
Q aber später verwischt worden sein» die fleissige lexicalische 
nng des Herausgebers beweist nur einen alten sUdslavischen 
mbinationen Über KptcB sind zum grossen Theil verfehlt, weil 
In. kres, krys, das bekannte Lehnwort aus dem deutschen 
Versehen herangezogen worden ist; zu »oyuaAi»« vergl. HansAa 
lann der geogr. Ausdruck »ujezdna planina« in den Urkunden 
n der besagten Stelle kann »ujazd« nur »Einzug« oder »Umzug«, 
bedeuten. Auf jeden Fall gebührt dem Verfasser unser Dank 
Inng der zwei interessanten Texte aus der h^hst wichtigen alt- 
idschrift. 

a) f ) macht uns Herr A. Popov einen Theil der opera postuma 
il^glich. Man kann nur aufrichtig bedauern, dass dem ver- 
iaten Moskau's irgend etwas , ich weiss allerdings nicht was, 
Weg trat, um die angefangenen, recht mühseligen Arbeiten zu 
m. Ich rede nicht von dem Text sub b), da er ihn im J. 1858 
1er ursprünglichen Fassung vom J. 1848 (welche hier vorliegt), 
I in einer anderen Form herausgab, allein die grossen Arbeiten 
iehon in den Jahren 1846 — 1848 in Angriff genommen, wurden 
1, bis den Verfasser der Tod ereilte. Noch mehr wird man ver- 
flen Rückschritt, der sich in der Art der späteren Ausgabe des 
im Verhältniss zur früher gedruckten »Theologie« kundgiebt. 
laan von den allein richtigen Grundsätzen der Kritik, welche er 
fahren seiner wiss. Thätigkeit so energisch vertrat, abbringen 
le Bodjanski die in den J. 1846 ff. angefangenen Arbeiten zu 
, 80 würde die russische Slavistik in ihnen Muster kritischer 
Wonnen haben , wie man sie mit Ausnahme Vostokov's sonst 
flt. Dem jetzigen Mitherausgeber dieser Schätze , Herrn A. 
dr für die nochmalige Gollation und genaue Bezeichnung der 
ler Abweichungen von der Handschrift sehr verpflichtet ; ja er 
lieologie« seine TheUnahme noch weiter ausgedehnt und das 
ler slav. Uebersetzung durch den reichlichen krit. Apparat aus 
n wesentlich erleichtert. Bezüglich der serb. Bedaction des 
abe ich bereits Archiv I. 452, III. 328 den phonetischen Cha- 
g^arischen 'Vorlage hervorgehoben, jetzt könnte man Beispiele 
richtigen Geltung eines u oder v stark vermehren, z. B. nosi- 
m statt soBiAaui) Bl. 6», pacroy, rpoxoy (== paciA, rpAXA für 

22* 



328 Kleine Mittheilungen. 

pacru, rpAAii als Part, praes. act.) 11^, nocTasj^io h HSMeme (= nocTasiii^ i^ 
nocTaiuti&) 20*> u. s. w. 

Von Herrn L. Th. Woowödzki in Odessa: 
BAunTisLTb no KpHTHRi H MHeojoriH FoMepoBCKaro 3noca (Ueber die im 
Kritik und der Mythologie des homerischen Epos gewidmeten Studien], Oifloa 
1880, 80, 90. Der Verfasser dieses Berichtes über den gegenwärtigen Zostiii 
der homerischen Studien in Deutschland zeigt zwar die genaueste KenntulB 
der reichhaltigen homerischen Literatur, doch die Eindrücke, welche er m 
den Vorträgen einzelner Professoren, z. B. A. KirchhofiTs in Berlin b•kli^ 
sind sehr subjcctiv gefärbt, er hätte sie vielleicht besser für sieh behiltflii 
Es ist ja viel leichter, eine Beihe von Vorträgen A. Kirchhoff 's zu kritisre^ 
als das ganze solide Wesen dieses berühmten Philologen zn erfassen, dm b»> 
darf es eben etwas mehr als den Besuch einiger Vorlesungen desselben. 

III. Volksthümliches, Ethnographisches. 

Von Herrn Ch. Jaszczurzynski in Warschau: 
JIupu«iecKifl Ma.iopyccKi/1 ntciiu npeHMyiuecTBOHHO CBasKe^HUfl cpasH. c w 
.iHRopyccKHMu ntcHflMu X. HmypxuiHCRH. Bapmasa 1880, 8^, 127 (Die kleii' 
russischen lyrischen, hauptsächlich Hochzeitslieder im Vergleich i« te 
grossrussischen) . Man kann sich nur einverstanden erklären mit dem seitgi- 
mässen Versuche des Verfassers, die lyrische Volksdichtung der KleinruMi 
mit jener der Grossrusson zu vergleichen , doch die vorliegende Aosf&hrav 
des Planes lässt viel, sehr viel zu wünschen übrig. Wer die Deutungen eiMi 
Afanasijev und Tercs^enko für baare Münze nimmt, oder wer das Snbstaifir 
svati» mit S'Bveti», korovaj mit krytB in etymologischen Zusammenhang briigl» 
von dem kann man überhaupt gar nicht erwarten, dass er mit hinreichende 
Kritik vorgehen und die richtigen Gesichtspunkte herausfinden werde. M^ 
der Verfasser diese Offenheit entschuldigen , ich will sein redliches Streltt 
nicht verkennen ; dieses allein genügt jedoch nicht. Uebrigens bietet Iv 
dritte Theil der Abhandlung »der Inhalt der klein- und grossrassischen Hoeb* 
zeitslieder« eine ganz dankenswerthe Zusammenstellung ; die Arbeit des Yo^ 
fassers würde entschieden an Werth gewonnen haben, wenn er sich aaf dk 
sorgfältige Sichtung des vorhandenen Materials und möglichst reichliche Äi- 
führung gleichartiger Erscheinungen beschränkt hätte. 

IV. Geschichte^ Alterthümer. 

Von Prof. VI. Iv. Lamanskij in St. Petersburg .* 
MorymccTBO TypoK'B OcHaHOBi» m» Espont, 0116. 1880, 8<), 23 (die ÜMk^ 
der Türken — Osmanlis in Europa) — ein Vortrag, in welchem die gehngNi 
Charakteristik der Türken und die treffende Beleuchtung ihrer Beziahnif* 
zu der christlichen Bevölkerung der Halbinsel seit dem Ende des XIV. biiiV 
Mitte des XVUL Jahrh. ungemein anspricht. 

Vom Herrn Cand. phil. Konstantin Grot in St. Petenbiuf : 
KpKTH^ecKifl H 6u6jiorpa«u«ocKiÄ 3aMtnui (kritische und bibUognphliibl 



Kleine Mittheilangen. 329 

Bmerkungen] , SA. %\i% dem Jouriml fUr Volksauf kläning — bespricht das 
Woi Kaemmers (Die Anfange deutschen Lebens in Oesterreich 1879) als eine 
pwiBaevihift ausgeführte, bedeutende, und die volle Aufmerksamkeit der 
äifischen Alterthumsforscher in Anspruch nehmende Leistung. 

EoicriA KoHcraHTiiia E&rpAHopoAHaro o Cepöaxi» h XopsaTax'B. GIIeTep- 
Iffn 18S0, 80, 229 (Die Nachrichten des Constantin Porphyrogenitus über die 
Men und Chorwaten, von Constantin Grot] . Diese Erstlingsschrift des aus 
hr Schule Lamanski's hervorgegangenen jungen Gelehrten zeichnet sich 
knh sorgfältige Berücksichtigung der ziemlich reichen Literatur dos Gegen- 
tedes und gewissenhafte Prüfung einzelner Angaben des Byzantiners aus. 
fma auch im ganzen von den Resultaten der Forschung seiner Vorgänger 
Mngig, sucht der Verfasser doch seine Darstellung überall, namentlich aber 
lort, wo er glaubt von der bisher üblichen Ansicht abweichen zu müssen, auf 
ttflnde zu stützen. Zwei Momente treten dabei etwas zurück, ich meine das 
eographisch-topographische und das sprachliche. Das erste ist inzwischen 
OB Prof. Novakoviö sorgfältig geprUft worden, das zweite muss sich erst die 
lerkennung erkämpfen, vergl. Archiv IV. 547. Die Schrift füllt in der russ. 
Im. Literatur eine sehr fühlbare Lücke aus und verdient auch von den Ge- 
Hdttsforschem vom Fach beachtet zu werden , das kritische Eingeben in 
S Quellenschrift und ein verständiger Conservatismus werden dem Verfasser 
lineits die verdiente Anerkennung verschaffen ; über die Glaubwürdigkeit 
■einer Angaben des byzantinischen Historikers erlaube ich mir zuweilen 
■r anderen Ansicht zu sein als der Verfasser, ohne nach einem vorgefassten 
Mhaken die älteste Geschichte der Kroaten und Serben zurechtlegen zu 
dien. 

Von Herrn L. F. Brunn in Odessa: 
^epBOMopBo. GöopHBRi» HBoaiAOBaHiu no HCTopHqecKou reorpa«iH h))khoh 
ttdm $. Epyaa. Hacri II. OAecca 1880, 8^, 408. Es war dem wohlverdienten 
Herthumsforscher Südrusslands, Filip Brunn, nicht vergönnt, die Heraus- 
iw des zweiten Bandes seiner gesammelten Werke zu erleben (der Inhalt 
m ersten Bandes ist Archiv IV. 545 angegeben), er starb am 3. (15.) Juni d. J. 
1 76. Lebensjahre, geehrt sei sein Andenken! Der zweite Band enthält: 
den Versuch, die entgegengesetzten Ansichten über Herodot^s Scythenland 
iddie Grenzländer in Einklang zu bringen (1 — 120, bekannt nach der fran- 
Miehen Ausgabe) ; 2) Beiträge zur Geschichte Sugdaea's (Soldadia) 121— 
M; 3) Periplus des Caspischen Meeres nach den Karton des XIV. Jahrb., 
&7— 188; 4) die Gothen des Schwarzen Meeres und die Spuren ihres langen 
Afenthaltes in Südrussland, 189 — 241 ; 5) die Ostküste des Schwarzen Meeres 
Mb den alten Periplen, 242—270 ; 6) über die Residenz des Chane der gol- 
mm Horde, 271 — 285; 7) über die verschiedenen Namen Kijev's in früherer 
Ü, 286 — 298 ; 8) über die Benennungen Ker^'s und der Umgebung im Mittel- 
tor, 299 — 324 ; 9) einige geschichtliche Erwägungen anlässlich der Benennung 
olmidia, 325—346; 10) über die Tbeilnahme der Russen in den bulgarischen 
■gelegenheiten während des XIU. Jahrh. ; 11) die Insel Chortitza. — Sorg- 
Itige Indices erleichtem das Nachschlagen dieser zwei inhaltsreichen Bände. 



330 Kleine Mittheilungen. 

Nicht immer gelang es dem Verstorbenen, das richtige zu treffen, doc^i 
wird das Lesen seiner Abhandlungen sehr anregend wirken. 



F 



^>HjojiorHqecKiH aanncKH (Philologische Memoiren] 1880, 
1—4 (vergl. Archiv IV. 710) enthalten: 

Die Persönlichkeit Puschkins und seine Ansichten über den Dietoi 
die Dichtkunst, von J. M. Belorussov 1 — 48 — ganz gute Bemerl 
Vergleichende Syntax des Nominativ, Vocativ und AccusatiVi S.77— IWl 
101—240 in den nächsten drei Heften}. Als ich im Archiv FV. 713 den, 
dieser syntaktischen Forschung als buchst beachtenswerth bezeichnets,! 
ich keine Ahnung davon, dass diese erste Leistung eines talentvoUeoi 
der Sprachwissenschaft auch seine letzte sein wird. Mit innigem 
theile ich mit, dass A.V. Popov, ein Schüler Potebnja's, unlängst Inder] 
der Jahre gestorben ist. Hoffentlich gelang es ihm, seine Abhandlang nl 
zu fuhren, welche trotz einiger Missgriffe im einzelnen in der an 
Leistungen nicht reichen wiss. Literatur Russlands die grösste BeachtQf I 
anspruchen kann. — Es folgen im ersten und den übrigen drei Heften nflli 
Abhandlungen, welche besser ungedruckt geblieben wären, da sie nur tnif 
Unkenntnisse verrathen. Der eine z. B. spricht vom Bindevocal in der li 
Conjugation, und nimmt den Mund voll, ohne von den Gesetzen desril 
Vocalismus die geringste Ahnung zu haben ; ein anderer meint, das Sdlc 
den poln. Wörtern WaltioAna, krocit/chny sei aus dem dcutachen «Am (CM 
cJten) entlehnt; ein dritter spricht vom Praefixe ra und leitet cestb, äni 
clstT. von der Wurzel ctt ab ; ein vierter glaubt, das Wort vit^z& würdet •• 
es shivisch sein sollte, auf jeden Fall vSt^zB lauten müssen; ein fünfiorflj 
cut.A«'uie sei echt russisch und cBtAtnic kirchenslavisch , u. b. w. And i 
»palaeographisch-glottologische« Beschreibung eines walachisch-bnlguiMl 
Codex saec. XVI von der allergewöhnlichsten Sorte beweist nor, datt^ 
Verfasser dieser »palaeographisch-glottologischen« Bemerkungen nodl 
nicht weiss, was in einer so späten Handschrift besonders hervorgehoiNi 
werden verdient. So bleibt denn nur noch mit Anerkennung zu erwShM 
vierten Heft die -Fortsetzung der bibliographischen Uebersicht Prof. Kl4 
revski's über die der Erforschung des Altslovenischen gewidmeten Leiittm 
der russ. und nichtruss. Slavisten , das ist eben eine durch Vollstinfil^ 
und massvolles Urtheil ausgezeichnete Abhandlung, vergl. Archiv IV. 712. 



PyccKiu *HjojiorHqecKiH BtcTHHK (Russischer philologischer J 
Zeiger), Warschau 1880, Nr. 1—3, vergl. Archiv IV. 713. 

Ausser den bereits erwähnten Abhandlungen K. AppeFs und JinH 
zynski's (vergl. Archiv V. 169. 321. 32S) enthalten diese Hefte einen kn 
ragenden Beitrag von Prof. A. Potebnja unter dem Titel ȣtymoki|^ 
Bemerkungen« S. 91—115, 1()1— 197. Eine Fülle von BemerkungeiiaM* 



Kleine Mittheilongen. 331 



V . O^iete der slav. DUlekte und Volksdichtiingeii reiht sich hier angezwangen 

W toeluoder. Zwei Hauptsätze phonologischer Art sacht der Verfasser hier zu 
r Anreisen: 1) dassoft im Slayischen nach r, l ein s folgt, wo der etymolog. 
^QMmmenhang « erwarten lässt, 2) dass im Inlaut nach den Gutturallauten 
^, g wnrzelhaftes a und u in der Weise nebeneinander vorkommen, dass man 
^ine vermittelnde Form »Ära, ♦^u zu Grunde zu legen berechtigt ist. Was 
<ias erste betrifft, so wird man zunächst innerhalb des Slavischen einige 
^irorzelhafte Fälle des Wechsels zwischen « und z zugeben können, vergl. z. B. 
^K^.kriljav und kriljav, ruBS. koriav^t, t^ech. krs, krsati, altslov. ophzfiqti und 
cech. plchy, slov. mrkati (blinzeln) und russ. nwrgatb u. m. a. In wie fern auch 
mtnshkij tnrhsiti und mrisitif oder poroz^-praz^ und porosirpras^ u. s. w. iden- 
tisch sind, darüber müssen erst eingehendere Beobachtungen entscheiden. 
Am allerwenigsten sicher sind etymolog. Zusammenstellungen slav. Formen 
auf 2 mit den lit. auf «, sz, sanskr. auf «, sh^ p, wie z. B. groza und sanskr. 
Artkati, brhzh und sanskr. hhiffa, russ. korzovaiyj und lit. kerszas^ serb. krzati 
lud sanskr. karthatif trisvh und sanskr. trshu^ kazaii und sanskr. pa«^t, ^nstUi. 
£ei8glieh der zweiten Behauptung steht zwar die Thatsache fest, dass 
miQchmal bei ziemlich nahestehender Bedeutung Wurzeln mit a und mit ti 
oder y abwechseln ; ob es jedoch rathsam ist, sie gleich auf eine Gnmdform 
aoröckzuführen, das ist mir noch fraglich. Ob z. B. gaJiti, gad^, gadostb, ga- 
</mi* and ohyda, gyzduf gyzditi (poln. gizdzi6] wirklich auf *gvad beruhen ? Das 
erscheint um so zweifelhafter, als ja Prof P. auch pol. gwazdac, russ. gvazdatb 
anführt und doch nicht gerade behaupten möchte, in diesen letzteren Bei- 
spielen sei die ursprüngliche Wurzelform erhalten. Oder ist gybati (bewegen) 
und pol. gabac (necken, reizen, berühren] wirklich identisch, d. h. auf *gvab 
hernhend? Soll serb. zagaliti, razgaliti, dann guUti und ^ulJÜi aus der Form 
Vfl' herstammen? Allerdings weist das Litauische ein Verbum gvildau-gvü- 
^jfU auf, welches so zu guliii sich verhalten mag, wie lit. dvesuti zu slav. dy- 
«^', doch hat auch galiti etwas unmittelbar gemeinsames damit? Sind g^- 
^»aU, gamxiti und gumhno wurzelhaft identisch? Alles das sind Fragen, die 
ich fürs erste eher verneinend als bejahend beantworten möchte, ohne des- 
wegen die Wichtigkeit der vom Verfasser angeregten Beziehungen irgendwie 
«chmälem zu wollen. Prof. Potebnja verstand seine etymol. Combinationen 
^of 10 reichhaltigen realen Grundlagen aufzubauen , dass auch dort, wo der 
vorgeschlagene etymol. Ursprung nicht angenommen werden wird, die ganze 
übrige Belehrung aufrecht erhalten bleibt. — In H. a auf S. 33— G2 berichtet 
H. Kruszewski unter der Ueberschrift »Linguistische Bemerkungen« zuerst 
über die neueste Bewegung auf dem Gebiete des Studiums des indoeurop. 
Vucalismus, doch nur die Abhandlungen Brugmanns und Saussures sind hier 
bcrttcbichtigt, die J. Schmidt's war dem Ref. offenbar noch nicht zugänglich. 
^ folgt eine kurze Zusammenstellung der aus dem unmittelbaren Zu- 
*Dmentreffen zweier Consonanten tt, kt, pt sich ergebenden lautphysiolo- 
P«chen Vorgänge. Endlich spricht der Verfasser von der Wichtigkeit der 
*<iiorphologischen Absorption« ; mir ist es jedoch nicht klar, was damit ge- 
wonnen wird. — Ganz vernünftig angelegt sind die Beobachtungen Bogoro- 
<^clti'8Uber die unbetonten Vocale in der russ. Sprache, H. 3. S. S7— 102. — 



MS Kletne inttMliii«ai. 

In Jedem Heft findet man AalMduinngmi rat«. YolkilMerJ 
Befolgung der wirklichen Anssprache, was der PnUieaftta al 
liehen Werth verleiht. Anseigen und bibliogr. Notiieii aU 
vertreten. 



Listy filologickö a paedagogioki (Philologiache 
gische Blätter), Prag 1880, Jahrg. VII, Heft 1 n. 2 
IV. 718), enthalten u. a. : 

Beitrüge lur slav. Sprachforschung, von A. Ifatienaiie 
altboehmiaohe Maatiokif und die Einwürfe A. äembem't ge 
heit, von J. Oebauer, 90—121 (vergl. Archiv IV. 549). — Eii 
die altboehmische Begel von e und i, von J. Oebauer, 122—1 
in den Handschriften, 126—131 (bibliogr. Beitrige von Gebt 



Druck von Rreitkopf k Härtel In 











T4I.(ewfi,ch>.X«.Ju«j 


Olagolitiaclj CyriUis 


ch 


GriechiscK 




^ParrU' 


Z„äi 


.^,/I^ 


Xadun 






Ji 


itl rfl •^« 


<^^ 


A 




tuJa- 


tl Ef ^«^ 


B 


h fc 




■Oayal 


"ia •*• 


Ola^ol 


r 


r 




Ooitv 


ITh n» 


Mein, 


A 


A 




Elf 


3 » i'f 


€ 


6 


: 


Zdo 


& ai 


Xefn^a 


? 


? 




Xe. 


T "s 


.n. 


H 


H 




J 


Ka i 


j 


T 


1 T 


: 


ilMti 


I, »i /KiA. 


K 


IC 




LJuJi, 


db ^ijimu 


Art 


A 


i 


tfyriic 


jii 9->'r'ii' 


M M 


M 


1 


.rai y g .l.iJ 


H N 


N 


J 


cu 3 a Ä, 








3 


Jhta; P V^"*;/ 


n 


n 


• 


iCei 


L B ■«< 


p 


P 




SUfvß 


<tf Hjx,™ 


c 


c 




r„a-Jc 


mj tft^';'«'^ 


T 


T 




Rri 


?> <J>Ä/f 


«f 


* 


c 


atr 


Jil t, •^^'• 


X 


X 


s 





ö <? ^' 


O) 


ou 


9 


JTirUv 


+ -ö- 


TJuta. 


-e. 


-e- 


V 


KJi. 


OD <w 


liJi. 


g 


E ./ 




Jtrdl, 


I 


Ja^ 


i> 


(S- .£ 


'^' 













^^^. /ZiaeUuf^^. 



CyrilliscK 


Griechisch. 


1 


.■Vtunf 


X&ckai 




z 


.ixacin 


/»ra» 


T -r. 


dz : -Xel^i 


s 


J.a?./; 


tJ 


^f^v' 


•fi 


•n . r< 


u 


Uk 




ü- Ol! 

or 


s 


Sa. 


tu 


OW - «-ff 


st \sta. 


L4J lllT 


4^ .?^.«r 


ts 


TtL 


H 


C, . c? .„t 


ts 


B^„ 


V 


c . r, 


V« 


M- 


S 




yu 


Ju 


K) 


10 


en| 


^, 


AtT 


t-r-- 


eng 


■f- 


« 


/j^ . O'./y 


Ü 


yiica 


V 


" 


Ü 


J^ 


t 


%- ^e 


J 


Ji-fy 


^1 


^/ - oc*i. 


i 


Jcnut 


b. 


6-. .^ 


yeng 


J» 


Mh 


|.* - iny 


«l-^f. 


W. 


1.,*..,«* 




BhP 
I>OQ 
RRR 

UNS 



AflV 
* X 
A Y 

/k z 



A 


r - G 


K Kn 


T<T 


B 


>K - H 


! i 


0- V 


C 


I - I 


h h P 


4) - X 


D 


y - K 


. - Q 


A-Y 


E 


r- L 


K R 


^- z 


F 


t^ M 


M Ns 





twju^m-zis 



i \ 

I i 



i\ 



. t 

/ ■ ' ' 






Die slaYiBchen ^\jisiedelimgen im Hassengau. 

Von Dr. H. Grössler. 



Der Verfasser der vorliegenden Abhandlung, Oberlehrer am 
mnasinm in Eisleben, hat bereits eine Reihe von Abhandinngen 
algeschichtlichen Inhalts in der Zeitschrift des Harzvereins für 
iBchichte und Alterthnmskunde, sowie eine Sammlung von Sagen 
r Grafschaft Mansfeld und ihrer nächsten Umgebung (Eisleben 
ÄO) veröffentlicht. Auf Grund eingehender Vorarbeiten hat der- 
Ibe diesmal unternommen, die Spuren, welche das einstige Vor- 
adensein von Slaven in den von ihm durchforschten Gegenden 
Qtlckgelassen hat und die nahezu ausschliesslich in Ortsnamen 
I finden sind, möglichst vollständig zu sammeln ; doch die Ver- 
beitung des so gewonnenen Materials hat er, mit slavischen 
Aachen nicht hinlänglich vertraut. Andern überlassen. Dieser 
okbaren Mtlhe unterzog ich mich um so williger , als einerseits 
I vorliegende Arbeit gleichsam eine Fortsetzung meiner eigenen 
idie (Die slavischen Ansiedelungen in der Altmark und im Magde- 
tg^hen, Leipzig 1879) bildet, andererseits das hier behandelte 
Inet an und für sich wegen seines Vorgeschobenseins nach 
BBten das Interesse jedes Slavisten in Anspruch nehmen darf: 
Kven westlich der Saale, bis an den Fuss des Harzes, der uralten 
beide zwischen Thüringen und Sachsen I Betreffs der Grund- 
tae und Httlfsmittel , die mich bei meinen Deutungen leiteten, 
nreise ich auf S. 59 ff. a. a. 0.; Angaben, die auf Miklosich's 
unenarbeiten beruhen, sind mit M. bezeichnet. 

A. Brückner, 
V. 23 



334 Die slavischea Ansiedelungen im Haasengau. 

Im Herzen des heutigen Deutschlands, an der Scheide » 
Ober- und Nieder-, von Alt- und Neudeutschland , liegt wesäi 
der Saale ein Landstrich , welcher von wichtigen Strassen du«? 
zogen oder berührt, die den Osten mit dem Westen, den Süden n: 
dem Norden verbinden . während des frühesten Mittelaltere n 
verschiedenen St«^mmeu in buntem Wechsel besetzt worden is 
Welchen Namen derselbe zur Zeit seiner Zugehörigkeit zum thi 
ringischen Königreiche gehabt hat. ist uns nicht überliefert wordei 
wohl al)er steht durch urkundliche Beweise fest, dass dieses hügelig 
Vorland des Harzes nach der Zerstörung des thüringischen Reiche 
durch die Franken von der Mehrzahl seiner Ansiedler streitiger Ab 
stammung den Namen Ha s seng an erhalten hat. Dieser Gan, 
welclier im Südwesten den nach seinen Ansiedlem friesischei 
Stammes das Friesen feld genannten Untergau einschloss, uiß- 
fasste das Gebiet zwischen der Saale, Unstrut, Helme, Sachs- 
gra))cn, Leine, Kotliaer Bach. Wipper, Krieggraben bei Bnr- 
görner und Schlenze ^ . Während des früheren Mittelalten 
unterstand dieses Gebiet nur selten einem, in der Regel zwei G«i- 
grafeu, und zwar bildete der nördliche Hassengau einenbc- 
sonderen Verv\^altuugsbezirk, während der südliehe Hassengac 
nebst dem südwestlich gelegenen Friesenfelde ein« 
zweiten ausmachte. 

In kirchlicher Beziehung gehörten diese Gebiete zum Bisthiw 
Halberstadt, und zwar fiel das Friesenfeld in seiner späteren nn 
den Burgbezirk Kuckenburg erweiterten Ausdehnung genan ndi 
dem Ilalberstädter Archidiakonat Kaldenborn (heute eine wüsto 
Klosterstätte bei Sangerhausen zusammen, während der nördlich 
Hassengau den Bann des Archidiakonats Eisleben, der stidliclH 
dagegen den Halberstädter Osterbann, bannns orientaliSt w» 
machte, welcher in eine beträchtliche Anzahl von Erzpriestcr 
bezirken [sedeS; zerfiel. 

Heute gehört dies gesammte Gebiet, abgesehen von einei 
Sachsen-Weimarschen Enclave, dem Fürstenthum Allstedt, einen 
Theile des ehemaligen Friesenfeldes, zur preussischen Provi* 
Sachsen. Seinen Kern bilden fast ihrem vollen Bestände nach dei 



^ Die älteste urkundliche Erwähnung fällt ins Jahr 777 : cum omni ded 
matione de Frisonovelde et Hassega in comitatu Alberici et Markwardi. 



[ 



Die slavischen Ansiedelungen im Hassengau. 335 

landräthliche Kreis Querfurt und der Mansfelder Seekreis; doch 
auch der Mansfelder Gebirgskreis und die Kreise Sangerhausen» 
Naumburg, Weissenfeis ; Merseburg und Halle (Stadt und Landi 
umfassen mehr oder minder grosse Strecken des ehemaligen Hassen- 



Den Untergrund thüringischen Volksthums haben nach und 
nach Schichten des fränkisch-hessischen, des friesischen und des 
sächsischen bedeckt, und zu diesen Ansiedlern deutscher Zunge 
gesellten sich Einwanderer fremden Stammes, Slaven, und zwar 
Serben: auf letztere nämlich weist ausser der Form der unten 
zu besprechenden Ortsnamen schon a priori die einstige geogra- 
phische V^erbreitung derselben in Deutschland hin. Etwa um die 
Mitte des VI. Jahrh. n. Chr. sass die grosse Masse der Slaven noch 
jenseits der Elbe; wohl noch um 561 rechnete man das Landau 
der Elbe, also auch das ganze später serbische Land zwischen Elbe 
ttnd Saale, zu Thüringen \ . Auch müssen Schwaben, die späteren 
Bewohner des Nordschwabeugaues zwischen Bode, Saale, Schlenze, 
Wipper und H^rz, um diese Zeit noch in ihrer Urheimat nördlich 
lud östlich der Elbe gesessen haben, da erst um 507 das Gebiet 
des nachherigen Nordschwabengaues von den Sachsen geräumt 
^rde. Aber seitdem einmal die Deutschen die Odergegenden ver- 
'aasen hatten , waren die Slaven nachgedrungen , und gegen Ende 
desM. Jahrhunderts finden wir sie bereits an der Elbe sesshaft; auf 
diese Zeit mag sich das Zeugniss des Vibius Sequester 2) beziehen, 
fitwa gleichzeitig oder spätestens gegen Anfang des VIL Jahrh. 
^nss die Vorhut der Serben auch an der Saale erschienen sein : 
•chon um diese Zeit konnte die Saale, wie es später geschieht, be- 
lehnet werden als der Fluss, der Thüringer und Serben scheidet ^) . 
Doch ist diese Angabe nicht buchstäblich zu nehmen, denn die 
Saale blieb nur im allgemeinen Völkerscheide ; es drangen näm- 



^i Paulus Diaconus de gestis Longobardoruin lib. II, cap. 10: coiDperta 

Bunni, qui et Avares, morte Chlotarii regis super Sigisbertum eius filium 

(König von Ostfrankeu und Herr von Thüringen) inruunt. Quibus ille in Tu- 

'Uigia oecurrens eos iuxta Albern fluvium potentissime superavit eisdemque 

l^tentibus pacem dedit etc. nach Gregor. Turon. IV, 1:9. 

*; Albis Gennaniae Suevos a Ccrvetiis (andere Lesart Servitiis) dividit. 
3; Einhardi Vita Caroli Magni, Mon. Germ. II, 450: Sala fluvius, qui 
^uringos et Sorabos dividit. 



oo * 



336 ^i^ slarischon AnBiedeluogeo im HasBengan. 

lieh anch über sie Serben vor nnd gründeten im westu 
Lande . besonders in den östlichen Strichen des Hassengat 
bedeutende Anzahl von Niederlassungen, gleichsam die let 
vialschicht . die ans der Brandung der Völkerwanderung 
Boden des Hassengaues zurückblieb; denn neue Einwan 
bedeutender Anzahl hat dieser Bezirk späterhin nicht mel 
nommen. 

In welcher Zeit diese serbischen Niederlassungen wei 
Saale entstanden sind, darüber geben uns Geschieht 
keinerlei Auskunft. Doch werden bereits 777 zwei Gräfe: 
rieh und Markwart, erwähnt, denen der Schutz des unte 
scher Hoheit stehenden Hassengaues anvertraut war; \ 
806 zu besserer Sicherung der Grenze gegen Angriffe dei 
Kaiser Karl eine Feste östlich von der Saale bei Halle, ver 
die spätere Moritzburg, erbauen Hess. So schwächlich s 
Regiment Ludwigs des Frommen war, es blieb doch au 
ihm das westsaalische Land in deutschen Händen; jadi 
System zum Schutz der östlichen Lande den Slaven gf 
scheint gerade in seiner Zeit sich mehr und mehr befestigt z 
denn bereits S2S werden ausser sächsischen Grafen auch sä 
Markgrafen erwähnt^), und im Jahre 839 giebt es bei 
liehe Marken auf slavischem Boden, die für einen Bestand 
Herzogthums Thüringen gelten '^: und ganz oder theilweise 
S49 zuerst er^vähuten Verwaltungsbezirke der sorbische 
zusammengefallen sein werden ^; . Erwägt man diese Tha 
so ist unverkennbar, dass die karolingischen Herrscher voi 
an, ja schon seit der Majordomat des fränkischen Reiche 
Händen ihrer Ahnherrn ruhte, diese Grenzgebiete allezei 
halten und jeden Versuch der Slaven, die Saale, die »alti 
zwischen Thüringern und Sorben« ^) , zu überschreiten , i 
Schwerte geahndet haben ^; . 

1; Annal. Einhardi 82S : Saxoniae comites Bimul com marchioni 

2, Annal. Bertin. 839 : Ducatus Toringubae cum marchis suis. 

3/ Annal. Fuld. 849. 850 : Comitatus limitis Sorabici. 

^) Annal. Fuld. 869 : antiqtios terminos Thuringiorum (Sclavi) 
dientcs. 

Ä) Vgl. Annal. Lambert! (Mon. Germ. III, p. 36) 766 : »Victi n 
in Weid<ihahxirc (Wettaburg an der Wethau unweit Naumburg an < 
a Francis.« 



Die slayischen Ansiedelungen im Hassengau. 337 

Daher ist es wahrscheinlich, dass schon geraume Zeit vor 748, 
in welchem Jahre Pipin gegen seinen aufrührerischen Halbbruder 
ßriib mit Hülfe von angeblich 100,000 slavischen Zuzüglern zu 
Felde zog ^) , die Ansiedelung serbischer Slaven im Hassengau 
stattgefunden hat. 

Das natürlichste ist es , anzunehmen , dass die Serben schon 
znder Zeit, wo sie erobernd bis an die Saale vordrangen, also in 
den ersten Jahrzehnten des YII. Jahrb., in der Periode 
der Schwäche des merovingischen Herrschergeschlechts, auch über 
dieselbe gegangen sind und die östliche Hälfte des Hassengaues 
mit ihren Niederlassungen bedeckt haben. Dies ist ja die Zeit des 
siegreichen Samo, der auch die thüringischen Gebiete des Franken- 
reiches mit seinen Schaaren überschwemmte ^i , bis Dagobert, seit 
622 König von Austrasien und Herr von Thüringen , noch einmal 
die alte Kraft der Merovinger entwickelte. Diese serbischen An- 
nedler werden nach dem Erstarken der fränkischen Reichsgewalt 
nur als fränkische Unterthanen, nur durch Anerkennung der frän- 
Ü9chen Könige als ihrer Landesherren in ihrem Besitze unbehelligt 
geblieben sein. Man kann jedoch zugeben, dass auch das ganze 
Vn. und Vni. Jahrh. hindurch, ja auch später, unter der oben be- 
nichneten Bedingung, einzelne Ansiedelungen auf friedliche Weise 
Boch immer stattgefunden haben mögen. 

Lange freilich hat sich das Slaventhum im Hassengau, wo es 
dem Einflüsse der deutschen Cultur und den germanisirenden Be- 
strebungen der Kirche und der Grundherren am stärksten ausge- 
ietzt war, nicht zu behaupten vermocht; örtliche Lage und ge- 
idiichtliche Entwickelung versetzten es in die Nothwendigkeit, 
^tweder über die Saale zurückzuweichen oder im Deutschthum 
m&Qgehen. Dies letztere ist geschehen und nichts erinnert 
i&ehr an sein einstiges Dasein auf diesem Boden, als die noch 
inuner slavischen Namen vieler Dörfer und einzelner Flurorte, 
Qüddie den Slaven, wie man annimmt, eigenthümliche Anlage 
des Dorfes in runder oder Hufeisenform, mit nur einem Eingange 
in dasselbe, um es leichter vertheidigen zu können, welche Bauart 
übrigens heutzutage nur noch hie und da nachweisbar hervortritt. 



1) Annal. Mettens. I, 330. 

2) Fredegarii Chron. cap. 4S. 



338 ^16 slavischen Ansiedelungen im Hassengau. 

lu erster Reihe vdrä der Forscher natürlich die in jene Zeit zurlle 
reichenden oder auf sie zurückblickenden Urkunden, welche ac 
drücklich das Vorhandensein slavischer Colonen in diesem it 
jenem Dorfe bezeugen, zu Rathe ziehen müssen: wo aber, i?i 
dies leider zumeist der Fall ist, die Urkunden keinerlei Auskui 
über die Nationalität der Colonen gewähren, bilden die Ortsnanw 
selbst und die aus Flurbüchern und Flurkarten zu entnehmende 
Dorf- und Flurtheilnamen , auf deren Sammlung im vorliegende 
Falle ein mehrjähriger Fleiss verwendet worden ist, die einzig 
Quelle unserer Erkenntuiss. Wollte man sich hierbei etwa auf di 
Namen der noch bestehenden und bewohnten Ortschaften beschiüii 
ken, so würde man nur ein ungenügendes Bild von der ehemalige 
Verbreitung der Slaven im westsaalischen Lande erhalten. Den 
es wiederholt sich überall, dass von den äusserst zahlreichen Or 
Schäften und Dörfchen des Mittelalters eine beträchtliche ZaM i 
Laufe der Jahrhunderte wüst wird, die Dörfchen eingehen, odi 
mehrere benachbarte Ortschaften zu einer grösseren verwachwi 
die gleichsam Flur und Namen der kleineren verschlingt; jed« 
bleibt gewöhnlich an einzelnen Flurtheilen und Schlägen der al 
Ortsname haften. Unter diesen von der Tradition bewahrten Sann 
finden wir nun gerade viele slavische, und somit ergiebt sich « 
den eben bezeichneten Quellen, dass in Gegenden, die heutzntij 
ausschliesslich deutsch erscheinen, früher slavische Ansiedeloog« 
oder doch Elemente solcher bestanden haben , und in den Flow 
dieser Dörfer deutschen Namens erinnern noch immer wenigste 
einzelne Flurbezeichnuugen an den einstigen Ort und damit an di 
Nationalität derjenigen, die ihn gegründet und benannt haben. 

Was die Anordnung des StoflFes betriflFt, wird es sich empfehlö 
dem Laufe der Gewässer , der Adern des Landes, nachzugehei 
Somit werden wir zunächst die Saale, die alte Grenze zwische 
Serben und Deutschen, von da an, wo sie zuerst den Hassengau Im 
spült, bis dahin verfolgen, wo sie die östliche Grenze des Schwab« 
gaues zu bilden anfängt, von der Unstrutmündung bis zur Mttndni 
der Schlenze, eine Linie, welche die zu Städten erwachsenen Buigt 
Naumburg, Weissenfeis, Merseburg, Halle, Wettin und Friedebni 
bezeichnen; alsdann werden wir zu dem Ausgangspunkte, derUi 
strutmündung bei Naumburg an der Saale, zurückkehren und, ii 
Anschluss an die vorauszusetzende Richtung der ehemaligen bUt 



Die slaTischen Ansiedelungen im Hassengau. 339 

sehen Einwanderang, zunächst im Thale der Unstrut und dann in 
ien Thälem der übrigen Zuflüsse der Saale auf- oder abwärts 
»Tandem, und dabei die auf den umgebenden Höhen gelegenen Orte, 

je nachdem es zweckmässig erscheint, meist die kleineren Zuflüsse 

aafwärtsgehend, in die Betrachtung hereinziehen. 



A. SlaviBche Ansiedelungen in der Niederung der Saale und auf 
den dieselbe westlioh begrenzenden Anhöhen. 

1. Kreis Naumburg. 

Bei Naumburg, aber links der Saale, liegt nach NO. zu 
das Fährhans zur nackten Henne ; unweit davon nördlich lag ein 
heute wüstes Dorf Othmaritz, dessen Bewohner 1226 in die neu- 
erbaute Kirche des benachbarten Schellsitz gewiesen wurden. Der 
Name Othmaritz bezeichnet den von dem Oeschlechte des Othmar 
bewohnten Ort; Othmar selbst ist altslov. *ot'BmerB, vgl. fiech. 
oamir, nemir, poln. nemefa und die Ortsnamen poln. nemefyce, 
ceeh. bezmirov : Othmaritz an den deutschen Namen Othmar an- 
mknüpfen, dazu konnte nur der äussere Gleichklang verleiten. 
.Saalabwärts stossen wir auf das Dorf Schellsitz (urk. 1226 und 
1279 Schelsicz und Schelditz) ; der Name desselben ist = 6ech. 
telesice (zu altslov. äelja , nivd-og) ; in der Flur des Ortes er- 
«cheinen westlich der Dorf läge die Saal- und die Mittellies chke 
(«u Igs'B Wald) . 

2. Kreis Querfurt. 

In dem südöstlichen Zipfel des hier bis an die Saale reichen- 
den Querfurter Kreises finden wir, von Goseck (979 Gozcoburch) 
abgesehen, ausschliesslich Ortschaften mit slavischen Namen, wie- 
'^ohl der Volksmund nicht ohne Erfolg ihnen ein deutsches Gewand 
^ leihen versucht hat. Ihre Reihe eröffnet das in der fruchtbaren 
^aalaue gelegene Eulau (vom Volke richtiger Eilau gesprochen, 
^iriLondlich ^j Ilauua, später Ylow) , dessen Namen altslov. iH 



^j Im Bog. Hersfelder Zehntverzeichniss. Die Benediktinerabtei Hersfeld 
^ Hessen war mit Gütern im Hassengau und Friesenfeld reichlich ausgestattet ; 
^n YerzeichniBB derjenigen Orte aus beiden Gauen, deren Zehnt der Abtei 
gehörte, mit einigen anderen Notizen ist in einer Abschrift aus dem XL oder 



340 I^ie slavisehen Anaiedelangen üo Hmcngmn. 

Thon, Letten zu Grande liegt, vgl. poln. 9öy, iioTO, ik 
Finrtheile tragen deutsche Namen ; nur eine grosse zum I 
gehörige Wiese mit einem hohen Hügel auf derselben, 
Ueberliefernng vor Zeiten ein Vorwerk , führt den Name 
witz, 1 22S in einer Bulle Gregors IX. in der Form Brod 
Besitz des Hochstifts Naumburg erwähnt. Den Namen st 
da ein ^brodovice nicht leicht nachzuweisen ist, mit poln 
vice zu bratB) zusammen. Auf der Höhe zwischen Go 
Eulau — die schmale Thalsohle lässt für eine Dorfiflur abi 
Eulau kaum genügenden Raum — lag vormals zwisc 
grossen und kleineu Hagen und dem Sichtich der Edelhoi 
Dorf Gostilitz iCostiliza, 1041 und 1057 Gostilitz) ; hei 
der westliche Theil der Gosecker Flur die Gestewitser 2 
ein weiter nördlich sich anschliessendes Stück (in der 81 
der Pödelister Fluri die Mark Göstewitz. Der Name sts 
altslov. gostb Gast, vgl. cech. hostovice, hostivice, hostovl 
gostilica M. , poln. gostvica. Auf der Hochfläche zwif 
Unstrut, Saale und Leihe, wo vielleicht schon der Fonti 
alte Göhle« östlich von Freiburg und r>die fteue Göhlea nöi 
diesem Städtchen [oberserb. hola Haide, vgl. desertan 
Schlesien 1202) auf Slaven zurückgeführt werden kann, 1 
das Dorf Dobichau (1146 Dhuwige}, dessen Namen an 
*dobk6v [vgl. den Familiennamen dobkovski M. und die C 



XII. Jahrb. erhalten und mehrfach, zuletzt und am sorgfältigsten 
Grössler im XI. Bande der Zeitschrift'.des Harzvereins, veröffentli« 
Dass die verschiedenen Notizen dieses Verzeichnisses auf Quelle 
denen Alters zurückgehen, erhellt aus den Namensformen dersi 
unsere Zwecke sind nur die beiden ersten Notizen verwcrthbar; 
derselben zählt die Burgen im Hassengan und Friesenfeld auf, die 
zehnten ; ihre Namensformen sind jünger als die einer Urkunde Ol 
979 gleichen Inhaltes. Alter scheinen die Namensformen der erst 
sein, welche 239 Ortsnamen^aus unserem Gebiete nennt, nur ist >d 
Ilassengau mit seinen Ortschaften in dem Verzeichnisse nur äusse 
oder vielleicht gar nicht vertreten.« Einige Ortsnamen wiederhi 
demselben mehrfach , so kommt der Name Dussina fünf, Hierin 
vor ; zur Erklärun^r dieses Umstandes können mittelalterliche Ai 



Die slayischen Ansiedelungen im Hassengau. 341 

iobkoYicej dobcyce in Galizien, dobki, doböyn in Rusß. Polen; er- 
innert, das zu altslov. doblb fortis gehört. In der Flur von Pödelist 
(1046 Potelitze, d. i. wohl poln. podlese »Unterwaiden«) klingen 
fie Namen der Flurorte durchweg deutsch. Das weiter östlich ge- 
tane, mit deutschem Bestimmwort versehene, nicht unbedeutende 
Markröhliiz entspricht in seinem Namen poln. rolice, vgl. rolöv; 
ii Beiner Flur liegen zwei eingegangene Dörfchen, Lautama (1046 
Ltnta) und Schlagvntz (1621 Schlack witz, d. i. cech. poln. slav- 
lu>yice>. Der anscheinend deutsche Name des nördlich der alten 
GiJhle gelegenen Zeuchfeld wird durch die älteren Namensformen, 
991 Zuchibuli ») , 1302Tzuchebel, 1400 Thuckefel, später Zuchfel 
ndetzt Zeuchfeld, verdächtig, und man wird veranlasst, ein altslov. 
"Wiopolije «Dürrfelda dafür zu erschliessen, vgl. poln. suchodol, 
raehoYola u. ä. : in seiner Flur begegnen uns die Lietzschken und 
Urnen Lietzschkeyi (vgl. o.). Nicht anders als mit Zeuchfeld 
ttheint es sich mit dem unweit davon nach 0. zu gelegenen Pett- 
iUdi zu verhalten, dessen Name ebenfalls umgedeutscht sein könnte, 
dorn 1046 wird es neben Lauta und Potelitze als Pozieste in einer 
Sdienkung an das Kloster Goseck erwähnt und dieser urkundlichen 
Fonn gemäss noch jetzt vom Volke »Petzte«, nicht Pettstedt, ge- 
naimt, doch fällt es schwer, den Namen zu deuten, vielleicht = 
ihriov. *pocf stije »Unterwegen« (vgl. neuslov. c^sta, slovak. cestice 
M.], oder hängt er mit po^egnb incendium zusammen? 

3. Kreis Weissenfeis. 

Der unmittelbar hinter Goseck gelegene südwestliche Abhang 
Im Igelsberges heisst Panztg, welcher, nach Mauerresten und ur- 
bmdlichen Nachrichten zu schliessen, eine Burg getragen hat und 
Stz eines edlen Geschlechtes gewesen ist. Rothe in seinem Chron. 
Hiur. verwechselt diese Oertlichkeit offenbar mit Goseck selbst, wenn 
)r schreibt : »Unde her wart begrabin zcu Bonzcik in deme munstir« : 
1er Name scheint wie russisch pinski», minsk%, smolensk'B, brjan- 
ikia. s.w. gebildet zu sein, ein (später substantivirtes] Adjectivum 

1) Quidam nobilis vir Brun nominatus et eins coniunx Adilint in civitate 
va Vizenbnrg ecclesiam constrnxerunt eamqne . . . dotaverunt illuc dantes . . . 
nedia sua qnae habuenint in villis Liedenstedi, Zidici, Widri, Zirtowa dictis, 
t in Villa Grodisti octo mansos et in villa Zuchibuli sex mansos et dimidium, 
t in villa Begingeresdorf novem mansos . . (Mon. Boic. XXVIII, I, 247 sqq.) 



342 Di^* slavisclien Ansiedelungen im Hasaengani 

auf -fcskT. von einem Substantivum auf -no-. -na- u. s. w., t 
geradezu = pii'isk. Die Dörfer, welche in dem zum Weifli 
Kreise gehörigen Theile des Hassengaues uns begegnen, 
ausser Busendorf und Wcngelsdorf slavisehe Namen, 
stossen wir in der Saalaue auf Lobitzach , zum Namen T( 
lobee oder lovec, poln. lovic, lovca (oder lubic, lubea?;. 
vom Dorfe liegt der Gröbitz, de^en Name in dem niedersc 
bice. cech. hrabiceM., poln. grabice, grabica, grabic wied* 
andere Flurnamen : der WürbhtigeL die Ba^Aau. Es folg 
Saale Uichterifz (13G1 Vehtericz ) : den Namen konnten in 
deuten. In der Nordwesteckc der Flur finden sich dicht bc 
der der Priessig, der Priessigberg , der Priessiggrund 
Pries8ig^viesen (wohl zu altslov. brcza Birke) : östlich 1: 
Gröhitz mit dem Gröbitzberge und den Gröbitzgärten (vgl. 
nördlich an dem von Markröhlitz herabkommenden Zossen 
die Wüstung Zossen mit dem Zössengarten, dem Zössenani 
ZössenbUschen und dem Zössenbcrge ; der Name gehört zo 
poln. cech. sosua, abies, pinus, vgl. die Ortsnamen poln 
sosuovo u. s. w. Auch die in der SUdwestecke der Flui 
Saale gelegene Selssnitz (poln. zelaznica, ieleznica zu altf 
lezo ferrum ?) und die ebenfalls an der Saale, aber in der 
ecke der Flur gelegenen DcUizen (altslov. dolbct, von dol*: 
tragen slavisehe Bezeichnungen. 

Mit dem nun folgenden, noch in der Saalaue, aber von 
entfernter ^tlt^Qn^n Markicvrbeyi (Uuirbiua, d. i. niederserb. 
cech. vrbno M. zu vrtba Weide), erreichen wir eine Gm 
Dörfern gleichen Namens, doch gehört nicht hierher zi 
suchen, welcher von den vier Orten, die diesen Namen 
Burgwerben, Mark- oder Mart werben, Reicharts- und Tage 
der älteste sei. »Die Mühle zu Podelizn (1307 molendinm 
licz situm in Sala vicinum ponti, quo trans Salam itur'in ^ 
vels, 1416 obir der moellen zcu Podelicz, als man rid nn 
ghein Martwerbin) trägt einen slavischen Namen, den ^ 
gedeutet haben; hier fügen wir hinzu, dass zu demselb 
poln. potulice (Pottlitz, Rgbz. Marienwerder) verglichen 
kann. 

Nördlich von Uichteritz und Markwerben liegen auf de 
fläche die Dörfer Obschütz und Storkau. Mit der orgp: 



Die Blavischen Ansiedelungen im Hassengau. 343 

kleinen Flur von Obschüiz^ im Volksmunde richtiger Obschitz, 

dessen Namen von demselben Personennamen zu stammen scheint, 

auf dem poln. obechöv beruht , sind im Laufe der Zeit wohl die 

Fluren zweier Dorfchen vereinigt worden, deren eines Göhren 

hiess, wenigstens bilden der Göhrener Garten, der Göhrcner Anger, 

die Göhrener Berge und das Göhreufeld den südwestlichen Theil 

der Obschtitzer Flur; ist der Name slavisch, so gehört er zu poln. 

i göraa, gömo, g6rne u. s. w. (von gora Berg) ; ein zweites, Poblitz^ 

lag zwischen dieser Wüstung und Ohschütz, dessen Andenken der 

Poblitzer Anger und die Poblitzer Weiden bewahren, oberserb. bo- 

bolce (Boblitz), niederserb. bobolice M. geben den Namen wieder. 

l^ter den Flurnamen des nahen Storkau finden sich keine slavi- 

«chen, doch ist der Name des Dorfes selbst (12S5 Storkowe) sla- 

riseh. cech. starkov M. zu stariE. alt. Wieder nahe der Saale zn 

^egt Burffwerben, 979 Uuirbiniburch, s.o.; nördlich davon Jrr*>- 

c^au (1139 Cricowe, XII. Jahrh. Cricowo) , dessen Name sich mit 

tleinruss. krechov (zweimal in Galizien) leicht vereinigen liesse; 

nordwestlich Tagewerben ^ in älterer Form Tamwerben (aus Ta- 

ginenwerbeu = das Werben des Tagino ?) ; Flurname Lauschke 

(Üruss. hiiek, poln. l^zek?) ; ferner Reichartswerben, 

Die Nordwestecke des Weissenfelser Kreises nehmen die nörd- 
üch von Reichartswerben gelegenen Dörfer Gross- und Klein- 
^ayna (1308 Kone, 1400 Kone maior et minor) ein, bei deren 
^amen man an poln. choiny, chojna, chojne, chojno, chojny denken 
^arf; jedoch bieten die Flurnamen keine sla vischen Bezeichnungen. 
^ro%^-Corbetha an der Saale (Curuvadi und Curuvati, 1012 — 1023 

Cnrewate, 1279 Chorwet, 1282 Corwethe, 1320Corwete, Kurwete; 

• 

^^ eine deutsche Ansiedelung, die ihren sla vischen Namen dem 
e^enüber gelegenen, nur durch den Saallauf getrennten Klein- 
Corbetha, der eigentlichen slavischen Niederlassung, verdankt; 
"Leiter unten, ebenfalls dicht an der Saale, finden wir ein anderes, 
Sand-Corbetha ; der Name dieser Dörfer ist identisch mit dem 
Btammnamen der Croaten = altslov. Nom. Plur. *hrLvati; vgl. 
1^188. chorvacfc, cech. chrvatce und charv^atce, kasubisch charva- 
tenjo (d.i. poln. charvatyna) im Rgbz. Danzig. Neben vielen deut- 
schen Namen weist die Flur dieses grossen, vormals in vier selb- 
ständige Viertel getheilten Dorfes im Süden längs der Schkortleber 
Grenze die toindische Mark und nahe der Saale nach Osten zu die 



344 Die BlaviBchen Ansiedelungen im HMtengmu. 

Lautschkewiesen (s. o.] auf, an der Saale selbst die eine E 
bildenden Leinicken, wozu der Name des weiter nördlich c 
auf einer Halbinsel der Saale gelegenen Leina [1320 
der Name kann wohl deutsch sein, doch darf man auch pob 
gliiie, glinno, glinki, glinnik vergleichen. Schliesslich 
unterhalb Leina gelegene Craslau (urk. Grasslawe) zu 
dessen Name mit cech. kraselov, kleinruss. krasytövka M 
ki-eslov zu vergleichen ist. 

4. Kreis Merseburg. 

Beim Eintritt in den Kreis Merseburg von Süden h( 
man nur unmittelbar an der Saale oder höchstens in kurzen 
thälern derselben auf menschliche Wohnstätten ; auf dei 
findet man keine. In den Fluren von Kirchdorf und Fäl 
deutet nichts einstige slavische Siedelungen an ; um so € 
dener tritt dieses Element in und ausserhalb des ursp 
wahrscheinlich deutschen Dorfes Spergau (1012 Spirga^ 
Spirega . später Spirge und Zpirghe) hervor. Der Kern 
Mittelstück der Spergauer Flur ist die unmittelbar an die I 
sich anschliessende deutsche Mark mit ausschliesslich d« 
Flurnamen; südwärts stösst an dieselbe die wendische Jk 
slavisch benannten Flurorten , ohne Zweifel die Mark dec 
sehen Dorfes gleichen Namens, welches Heinrich HI. 1 
»alterum locum eodem nomine Spirega dictum in burgward< 
burc et in comitatu Willehalmi comitis situm« bezeichne 
äussersten Westen der wendischen Mark bildet die S 
[= poln. slonskV) ; ihr folgen nach Osten zu die ober-, mü 
unterwendische Mark, die Lautschke und an der Saale c 
dische Aue, Nach Norden wird die deutsche Mark von dei 
oder Kübheimark eingeschlossen und während sie von d 
dischen durch den wendischen Rain geschieden wird, scbi 
der Kübbeirain von der Kübbeimark, d.i. von der jetzt zu 1 
gezogenen Mark des eingegangenen slavischen Köbeldor 



h Urkunde Heinrichs II. vom 17. October 1012 : »villam scilicet 
et quae vocatiir nova, Rotlizi, Rossini, Rihzi, Boianvilla (eher Btlnda 
Buyndorf, als Benna?], in Gusmta XU. mansos et dimidium Wiriben 
biza, Cozini, Turnuua, in Miiscaua III mansos, in <5»ptr^ö etc. ; d 
Hassengau fallenden Namen sind in schräger Schrift gedruckt. 



Die slaviBehen Ansiedelungen im Hassengau. 345 

Kobolani, später Kübelen und Kobelen) , welches bei den Deutschen 
ebenfalls den Namen Spergau geführt haben mnss, wie die Worte 
Ton 1060: vyilla quaedam Spirige dicta, sclavonice autem Kobolani 
iumcupata<i beweisen. Aach der Kübbelborn und die Kübbeiaue 
erinnern noch an den alten Dorfnamen, welcher poln. Kobylany 
(zu altslov. kobyla equa) entspricht. In der Nordwestecke der 
Mark liegt die Gerstnitz , vielleicht = poln. chrosnice (zu altslov. 
hyrastL sarmentum^ oberserb. khrost dumetum) ; in einem Güter- 
?erzeichnis8 des Hochstifts Merseburg etwa von 1320 heisst es: in 
Kubelene sunt XIII mansi Smorchowe^ quorum quivis solvit i mod. 
Mersburg. tritici; zu diesem Namen vgl. man poln. smarchou 1193 
in Schlesien, smarköv, smrok6v, kleinruss. smereköv. Das nun 
folgende Cröllwitz trägt denselben Namen wie poln. krölevice ; in 
seiner Flur finden wir die Vorder- und Hinterlb^mitz , und die 
Mtzschken (= oberserb. dölck Thälchen?). Daspig an der Saale 
(1377 Daspk) bietet in der äussersten Westspitze seiner Flur den 
Namen Borlitzken (= poln. boroviöki?) . Der Name des weiter ab- 
wärts ebenfalls an der Saale gelegenen Gölitsch (1320 Golcz) ge- 
kört zu altslov. goH nackt, vgl. poln. golec, golica, golice u. s. w. 
Zn dem Namen des Dorfes Rossen (973 und 1012 Rossini, später 
ßüggin) vgl. cech. racin, rasin, rusin, poln. racyn, racyno, racyny ; 
ndem von Leuna (1320 Lunowe), poln. lunovo, doch vgl. lonevo, 
Jonev, lynev. 

Wir nahen det Flur der Stadt Merseburg^ ein Name, den man 

itthümlich für einen slavischen auszugeben versucht hat (äafarik 

Q. 620) , indem man auf Grund der Formen : Mesaburiorum legio 

(bei Widukind und dem Annal. Saxoj und Mesburh, Mesaburh 

(Annal. Saxoj statt der sonst ausschliesslich gebrauchten ^j diesen 

Ortsnamen auf ein altslov. *mezduborije (»Mittenwalde«) zurück- 

fllhrte. Dagegen trägt die in unmittelbarer Nähe davon, angeblich 

tu der Stelle , welche jetzt der Gotthardsteich einnimmt , vormals 

gelegene Wflstung Bor au (gegen 1260 Borowe) einen slavischen 

Kamen, vgl. poln. borowo. Im übrigen bieten die Fluramen hier 

nichts Slavisches dar, ebensowenig die des jenseits der Saale, 



)] 932 Merseburc in pago Hosgowe ; 950 in pago Hassagoi et in confinio 
MerBapurac ; in Meresbnrg quod est in Saxonam Turingiorum et Sciavorum 
coofinifl (Luitprandi antopod. III, 294), bei BOttger UI, 224 u. s. w. 



I 



346 I^ie slavischen Ansiedelungen im Hassengau. 

zwischen dieser und der alten Saale gelegenen Meuschau (in 
verzeichniss Misea uual! 1012 Muscana, am 1320 Muscbovs 
Mttschow), dessen Namen wir mit poln. mysevo, myäkö^ 
rayskov zusammenstellen. Das unweit der Mündung der \ 
welche das Wasser der erst im späteren Mittelalter anf 
Knapendorfer Teiche zur Saale führt , in der Aue der Sa 
legene ÄrÄAo/?üw (1217 Zcapowe) trägt einen Namen, dei 
skop6v in Galizien, vgl. skopovka ebendaselbst, wiederfinde 
nun folgende , wegen seiner sandigen Flur meist Sand - C 
genannte Dorf (9S1 Cruwati) war wohl eine slavische Ni< 
sung, tlber deren Namen s. o. ; in der Nähe der WindmUhl 
Brusinitz zu beachten, deren Namen man vielleicht auf po 
znica (zu altslov. breza) zurückführen darf. 

Unterhalb Corbetha folgt eine Anzahl Dörfer deutseli 
mens, doch finden wir in der Südspitze der Rockendorfer F 
drei Stücke. Horken genannt« (oberserb. horka Berghain ; vl 
keligu bezeichnet noch der Volksmund Unebenheiten des 
oder des Eises) . 

Ehe wir die übrigen slavischen Dorfnamen des Mers 
Kreises längs der Saale betrachten , suchen wir einige » 
auf der Höhe nach Westen zu liegende Dörfer auf. Dö 
(1347 Dorstcwitz) ist wohl poln. dierkovice, vgl. den Fi 
namcn dirskowitz 1246 oder 6ech. driovice M. (zu altslov. 
'AqaTeiv). Auch die Bezeichnung eines unmittelbar westli 
Dorfe gelegenen Schlages, welcher »die Gemeindetheile 
Behiga. genannt wird, enthält einen slavischen Ueberrest 
belsk (zu bell, weiss) . Das weiter nördlich gelegene DehU 
Döhlitz am Berge (Dalizi, 1145 Delze, Delcz, 1320 Dolea, 
i347Delitz, 1400Deltz) bekundet seinen Ursprung nicht nn 
den Namen, welcher zu slav. dal- gehört, vgl. poln. dalovic 
dem auch durch das Vorhandensein einer wendischen Mm 
einer Lücke (oberserb. luka Wiese). Der Name von JÖlj 
der Saale (973 ripzi, 1012 ribzi) ist wohl = ropce, ropica 
lizien; zu dem von Beuchlitz (auch Beichlitz gesprochen 



Die slavischen Ansiedelungen im Hassengau. 347 

ttel altslov. ^crDodol-B )^Schwarzthal«i . Hinsichtlich des Namens 
r nach Eisdorf zu an der äussersten Westgrenze der Flur ge- 
^nen wllsten Marken Ober-, Mittel- und Unter-Parau oder Barau 
182 Barowe: s. o., wie auch die daneben liegende und an die 
idorfer Flur grenzende Wüstung Rosaeine denselben Namen zu 
Igen scheint, wie das schon besprochene Kössen an der Saale. 
1 die Saale heran reicht die Gerlitzaue , ein Theil der wüsten 
irk Gerwitz, Gerbitz oder Görbitz , deren Namen man etwa mit 
eh. hofovice M. vergleiche; ungefähr in derselben Gegend wird 
€h eine Wüstung Görlitz erwähnt, doch drängt sich die Ver- 
ithiing auf. dass hierbei ein blosser Druck- oder Lesefehler unter- 
gt. Endlich muss, wie man aus urkundlichen Erwähnungen 
liliessen darf, bei Beuchlitz und Benkendorf noch ein anderes 
tetgewordenes slavisches Dörfchen Namens Podchcitz (1347, 
11) gelegen haben, sein Name kehrt als Podewitz im Rgbz. 
urienwerder wieder = poln. "padovice? . 

5. Stadtkreis Halle. 

Bei der geringen Ausdehnung dieses Kreises, zumal auf dem 
»tlichen Saalufer nur seine kleinere Hälfte liegt, ist hier wenig 
Bihaft zu machen. In der Flur von Angersdorf wäre der Zschar- 
Rjfe/ 1511 der Sternickel, , zu asl. crtm,?, zu ermähnen; in der 
e Passendorf treffen wir eine hundertfUnfzig Acker grosse Wiese, 
t Lücke oberserb. luka; und den Gret^ch-^^m (?). Das nahe bei 
llle an einem Saalarm gelegene frühere Dorf, jetzige Vorwerk 
id Schäferei Gimritz heisst im Hersf. Zehntverz. Guministi, 1135 
teheukung von drei Hufen in Gumniste und vier Höfen nebst dazu 
torigen Leibeigenen« — dies und die meisten folgenden Angaben 
leb Mülverstedt's Regesta archiep. Magdeburgensis I. 1876 — , 
156 Ganniste, um 1170 Guraeneste, 1172 Gummeniste und Gum- 
kUe, 1182Gumeni8te, 12^8 Gummerst, 1304 allodium et molendi- 
fem Gimmeritz, aber 1369 wieder molendinum Gumnist, 1472 
ivgke zu Gumenitz, 1541 Gümmeritz für Halle zwuschen beyden 
ihbtromen gelegen, 1556 Gömmeritz. Der Name ist = öech. 
BBiiist^ M. (»Scheunenstätte«, von gumbno oberserb. huno aus 
nmo area, horreum) ; die deutschem Munde ungefüge Lautfolge 
1 dissimilirt sich im Laufe der Zeit zu mr. Am linken Saalufer^ 
weit von Gimritz, lag einst das Dörfchen Peutnitz (1182 Putenize, 



348 I^ie slavischen Ansiedelungen im HMsengfta. 

1462 Potenitz und »die Peutnitza, 1472 die wüste Margke zca P 
tenitz, desgleichen 1532], and ihm gegenüber eine Insel, i 
Beussnitz oder Peusmitz -1462 »die Wese, genant die Pustenii 
gein Potenitz übergelegen«) , heute wegen der dort zahlreich niste 
den Nachtigallen auch Nachtigalleninsel genannt and wegen ilu 
herrlichen Laubbäume ein Lieblingsziel der von Halle aas onto 
nommenen Wasserfahrten. Der Name des ersten wäre poln. *pi 
nice, vgl. p^tnöv, p^tnovo, p^tkovice, kleinruss. putna, putnoviee 
der des zweiten gehört wohl zu altslov. puslyni desertum, vgl. pob 
pnstyiia. 

6. Landkreis Halle. 

Auch von diesem Kreise liegt nur ein kleiher Theil in df 
Grenzen des Hassengaues, aber die Dörfer desselben scheim 
nahezu ohne Ausnahme slavischen Ursprungs zu sein. Der Nan 
des ersten, Zsche^^ben (Scirbina, später Sciruene, 1182 Scirewi 
1400 Tzorwen), gehört zu cech. cervenö, cervenä, cermna M., p(Ä 
cermin, cermno (crLveni. roth) . Auf dem Wege nach der Saale ! 
begegnet uns das ehemalige Pfarrdorf, jetzige Vorwerk Grm 
(1454 GranawC;, mit dessen Namen poln. granovo, gronöv, groncr 
zu vergleichen ist. Die Kirche von Oranau, welche einsam i 
Felde liegt, dient jetzt den Bewohnern des benachbarten Nietleh 
als Gotteshaus. Ueber den Namen des unweit Halle an der Sai 
gelegenen Cröllwitz 1472 Krollewitz) s.o.; ebenfalls an derSai 
liegt Lettin (Liudina, 11 85 Luthyne und Luthine, 1217 Lati 
später Lutt}'n, Lutyn, Letyn 1400, Littin und Lettin), dessen Nu 
zu altslov. Ijut'B heftig gehört, vgl. cech. litln, liteh, poln. lutyi 
lucin, lucina. In einer Urkunde Otto's H. von 979 wird Lnttinibir 
(noch 1243 Luttenburg) , unter den civitates ac castella genau 
Die später sogenannte Haidepflege mit den Dörfern Lettin, CiOl 
witz, Dölau, Nietleben, Zscherben und Schiepzig, von eingegang 
nen Orten abgesehen, scheint den Bezirk dieser Burg ausgemac 
zu haben, und vielleicht bewahrt noch jetzt ein Andenken an di 
selbe der Name der westlich vom Dorfe gelegenen Rotschmm 
welche 1152 und 1153 als curtis Grotheze, 1511 in der P« 
Grotzschmarke erwähnt wird, und deren Name zu 6ech. hradi 
hradce, hradcl, poln. grodzec, grodzisk (altslov. gradx, auch Ai^ 
oberserb. hr6d Schloss, Burg) stimmt. Unter den Flarnamen i 



Die Blavischen Ansiedelungen im Hassengau. 349 

Ortes beachte man die nur wenig hundert Schritt östlich von Lettin 
in der Saalaue gelegene wUste ^lark Mötsrh oder Motisch. Dem 
Laufe der Saale folgend , gelangen wir zu dem Dorfe Schiepziy 
1156 Schips und Schipeze. 1217 und 1292 Scliipz, 1400 Schyptz 
= poIü. ^p'ee zu altslov. Äivi, vivus ; östlich davon liegt ander 
Saale die WUstung XJliden oder Auden mit dem Auenfelde 'aus 
»Audenfelde« ?) , welche urkundlich häufig erwähnt ist (Uuodina, 
1021 Uthini in pago Hessega, 1125 und später oft Udene, 1541 
üdenmarke; und deren Name zu voda Wasser (poln. vodyna^ 
vodna zu stellen ist. Wir schliessen mit den weiter rückwärts in 
derHaide gelegenen Dörfern Dölau und Lieskau. Von Dölau sind 
ältere urkundliche Namensformen unbekannt, erst 1459 erscheint 
DeJDOw, wozu poln. dalanovo stimmen möchte; an der Nordseite 
der Flur liegt die Guricke auch Juricke, oberserb. horka?), un- 
mittelbar östlich vom Dorfe die vordere und hintere Osirau (poln. 
ortröv, altslov. ostrov^ Werder). In der Nähe der Ostrau liegt die 
sogenannte Bröttel mit der Bröttelmiese , welche sich unter dem 
Namen die Prettel bis in die benachbarte Flur Lieskau erstreckt ; 
bemerkt sei, dass auch bei Wils eine Bröddel und Bröddelbreite, 
W Augsdorf ein Bröddelberg vorkommt : ob aber diese Namen zu 
*hilov. predeli. Grenze gestellt werden dürfen, bleibt fraglich. 
Du Haidedorf Zze^A^t/ il182 Lezkowe, 1212 Liscowe) trägt den- 
•dben Namen wie poln. laskova, lasköv, oberserb. niederserb. 
Hbka (lesx Wald, oder neusl. leska Haselstaude). 

7. Mansfelder Seekreis. 

Das seitwärts von Benkendorf auf der Höhe gelegene Dörfchen 
Q»ihchine (1295 Quiltschene) scheint wie der an die PfUtzthaler 
breite stossende Kuhleitschbach mit den KuhleiUchstücken in Sei- 
te Namen slavisches Gepräge zu verrathen, und zwar klingt der- 
idbean altslov. hvala an, vgl. poln. chvaliny, chvalovice, faliäo- 
iee, öech. chvalesovice, chvaliäovice, chvaliskovice M. Der Name 
lei in Hafeisenform angelegten Dorfes Gödetvitz (1288 Godewitz) 
itss oech. hodovice M., der des östlich davon am Abhänge eines 
teiges gelegenen wüstgewordenen Zed^xcitz (1150 Tsiteuice, 1505 
ineHafe in Zcedewitz- und Zcastewitzmarke gelegen, 1609 Ze- 
Bwitz), cech. ^idovice oder poln. sl^ytovice. Dicht an der Saale in 
5r Nordostecke der Flur Fienstedt Hegt die Wüstung Plossa^ auch 

V. 24 



350 I^ie slavischen Ansiedelungen im Haesengma. 

Plösmifff Blösick und Blosstoitz vom Volke genannt (1400 Plos^^ 
1523 PloBsa, zu cech. pleso, palus, vgl. die Ortsnamen ples, ple%^. 
neusloven. pleso, plesje M.)- Das am An&nge der zur Saale fUh 
renden Thalsenke der Brenau oder Brennaa auf der Hochfläche 
gelegene Dörfchen Zörnitz (1247 ZcemitZ; i408Tzomtz, d.i.polu. 
cefnice, cernicc, cemica, cernec, zu altslov. fcn.n'B, oberserb. conij 
schwarz) bietet in seiner Flur den Namen t)die Droschkefk (?) . 

Die Saale abwärts stossen wir zunächst anf das Dorf Zmh- 
loitz (1156 Zcesteuice, 1505 Zcastewitz), dessen Name zu altsloT. 
c^stT. gehört, vgl. cech. castkovici M., poln. cqstkovice, doch vgl. 
castavice in Kuss. Polen; dann auf das ebenfalls dicht an der Saale 
gelegene; von waldbewachsenen Höhen eingeengte Trebiiz ;t50l 
Treibitz, d. i. cech. trebii, trebistS M. , poln. ti-ebce, trebica 
trebic roden) : in der Trebitzer Flur wären die Horketi zu nen- 
nen. In der Saalaue bei Trebitz lagen vormals drei Ueberschwem- 
mungen sehr ausgesetzte Dörfer, deren Namen nicht mehr bekannt 
sind: da jedoch in Magdeburger Lehnbriefen von 1523 und 16i)V> 
Bande witz, Kribitz und Zipricca als Zubehör des Amtes Salzmüude 
genannt werden, welche bisher ihrer Lage nach nicht bestimmt 
werden konnten, so ist wahrscheinlich^ dass es die bei Trebitz ge- 
legenen Wüstungen sind, deren Name verschollen sein mag, seit- 
dem die Saale ihren Grund und Boden weggerissen. Auf alle Fälle 
darf man wohl annehmen, dass sie in dem nördlichen Hasseng&n 
gelegen, und daher sind sie hier zu erwähnen. Der Name Bande- 
mtz zunächst, bei dem' man nicht an das Thema b^d- denken 
wolle, gehört zu dem Thema ben- und vergleicht sich mitpob' 
ben<|dzice (ben^dy) und benedzice; Kribitz ist poln. kiyvice alt- 
slov. kriv^); Zipricca (1156 Geperchowe, 1505 Zceperkau ent- 
zieht sich einer sicheren Deutung, doch vgl. poln. cubrorice. 
Cioschwitz an der Saale (1209 Gloziwicz, 1215 Glotzenbitze — die 
dicht über dem Dorfe gelegene sogenannte Httneborg heisst 1295 
Glotzenburg — ) trägt wohl denselben Namen wie poln. kles^Yioe. 
Das letzte Dorf, dem man vor dem bereits im Schwabengaa ge- 
legenen Friedeburg begegnet, ist Rumpin (1150 und später Boa- 
penej ; vgl. poln. rupin, rupino. In der Nähe davon und vielleicttt 
noch im Hassengau suchen wir einen heute verschollenen Ort, 973 
Purtin unter den Ortschaften genannt , quas Sclauonicae &iiiiliie 
inhabitant, 1311 Porthen, dessen Namen wir zu klmss. portjni. 






Die slaviBchen Ansiedelungen im Hassengau. 351 

polii. partyn, partyna stellen. Schon in der Flur von Friedeburg, 
aber noch südlich der Sehlenze , in fast unmittelbarer Nähe ihrer 
Mllndang in die Saale liegt der Trebitzberg (s. o.K Die ebenfalls 
in der Gegend von Friedeburg erwähnten, aber bisher nicht nach- 
gewiesenen Dörfchen Mackeritz (poln. mokryca, mokiyce, zu alt- 
slov. mokrL nass) und Wtedetoitz (cech. poln. vidovice oder cech. 
iwln. Wtovice) sollen hier ebenfalls noch erwähnt werden. 

Nachdem wir so die erste Strecke unserer Wanderung , dem 
Lauf der Saale folgend , zurtlckgelegt haben , kehren wir an die 
Unstrotmündung zurück, um die Unstrut aufwärts zu gehen und die 
siaTischen Ansiedelungen aufzusuchen , welche an derselben und 
auf den zu ihr sich hinabsenkenden Hochflächen innerhalb des 
Hassengaues liegen. 

B. Slavisohe Ortsnamen in der Niederung der Unstxut und auf 
den dieselbe nördlich begrenzenden Höhen. 

1. Kreis Naumburg. 

Die erste Niederlassung slavischen Ursprunges und im Kreise 
Naumburg hier die einzige ist Gro^^- Jena (um 1 000 Qena und Jhene) , 
1258 als Wendischen-Jena ausdrücklich von dem gegenüber liegen- 
den Klein- oder Deutschen-Jena unterschieden (villa Jhene teuto- 
ffica}; 1400 Yehne. Dass der Name slaWsch sei, ist zwar viel- 
&ch behauptet und geglaubt, aber nie erwiesen worden ; wir wollen 
68 dahingestellt sein lassen. In der Flur des Dorfes begegnen wir 
den deutschen Stücken^ einer Bezeichnung , welche als Gegensatz 
ilansche Bevölkerung voraussetzt, und den Kaltzschken. 

2. Kreis Querfurt. 

Burg und Stadt Freiburg sind jüngeren Ursprunges als die 

verschiedenen slavischen und deutschen Dörfchen, deren Einwohner 

Hdi allmählich zur Bürgerschaft von Freiburg zusammengeschlossen 

laben. Der Urbestand der Freiburger Flur ist die Flur des ver- 

lebollenen Erau (urk. Heraw , Eraw) , an welches noch die mit 

Weinreben bepflanzten Erauberge erinnern, wie auch die ganze 

Fhir die Erau heisst ; wenn der Name slavisch ist, so vergleiche 

Ban ieeh. jarov [altslov. jan» iratus) . Erau hatte eine nunmehr 

eingegangene, dem ersten Apostel der Thüringer S. Kilian geweihte 

24» 



352 I^ie slavischen Ansiedelungen im Haasengmu. 

Kirche. In der Nähe der Erau, am östlichen Ufer der Unstmt, fl 
die Dölitzgärten mit den Dölitzäck^n und Dölitzbergen zu erwi 
nen, welche die Südspitze der Freiburger Gesammtflur bilden; 
treffs dieses Namens, auch Delitz gesprochen, s. o. Das 1271 
wähnte, sub novo castro, d. i. unter der Neuenburg, dem Uu 
gräflichen Schlosse bei Freiburg, gelegene Dörfchen Nistoatsil o 
Niswatschel, welches Lepsius (Bischöfe von Naumburg S. 106 q 
157) für das jenseits der Unstrut gelegene Nisswitz erklä^rt, ka 
man für ein näher bei Freiburg gelegenes Dorf halten, sein Nu 
ist = obei-serb. liesvacidlo. An der Nordgrenze der Freibuij 
Flur liegt die Pufzke; die in der Nähe gelegenen Göhlberge^ 1 
welchen der Forst y^die Göhlea (oberserb. hola Haide) beginnt, I 
dürfen keiner weiteren Erklärung. Westlich hoch an der Unat 
liegt ZscheipHiz 10S5 Sipplice, ja sogar unter Beziehung auf ^ 
in der Nähe stattgehabte Ermordung des Gosecker Pfalzgra 
Friedrich im Jahre 1 005 in latinisirter Form Supplicium genani 
seinem Namen nach poln. 6aplice zu capla Reiher, altslov. ix[ 
Storch. Ein Flurstück, welches die Zscheiplitzer wie die bena 
harte MUncheröder Flur durchzieht, heisst die Lietschke, bzw. 
grosse Lietschke, wohl = oberserb. niederserb. l^ska, s.o. 
folgt Weischütz a. d. U. j,1426 Wisschiez) , dessen Name wa 
scheinlich = cech. vysice (zu altslov. vysij altior) ist. 

Wenden wir uns zu den nordwärts auf der Hochfläche gelege^ 
Dörfern, so stossen wir nördlich von Schieberode zunächst auf 
Göhl, s. 0., und das westlich vom Dorfe gelegene Göhlfeld. De: 
der Südostecke der Flur nach Gröst zu gelegene Pontzig erini 
an Pantzig bei Goseck. In der Flur Ebersrode kommt nur ein 
achteuswerther Name vor, der aber später besprochen werden 8 
In der westlich von der Göhle gelegenen Flur von Münchei 
finden wir unweit des Dorfes nach Westen zu die Lisse (zu alts! 
les'B Wald *? . Baumersrode ist hufeisenförmig angelegt, aber da 
sehen Ursprunges, wie sein Name beweist ; Flurname : der G< 
rain. Zwischen dem hochgelegenen Gleina (zum Namen 8. o.) 
dem benachbarten Carsdorf lag ein Dorf Witidehamen^ an wck 
noch die Windehllmer Berge und das Windhäuser Thal eruuM 
obwohl urkundliche Formen des Namens mangeln , wird man 
»Wenden« denken dürfen, weil auch die Bezeichnung » Windig 
Thal (freilich auch Wünschethal) sich findet. In der Flur 



Die slavischen Ansiedelungen im Hassengau. 353 

Calzendorf liegt die Ebehe mit dem Eblitzweg^ deren Name von 
poln. oble. oblin zu stammen oder oblas, oblasy ( »Umwalda) zu sein 
scheint, während sich in der SUdosteeke der Flur die Ober- und 
Vnterliesche weit ausdehnt. Zwischen Calzendorf und Steigra be- 
gegnet eine vermuthlich slawische WUstung, deren Stelle noch jetzt 
durch die Namen der Schläge : die Wellwitz , die Wölbitz , die 
Wölbitzer Berge, die Wölbitzer Lehde (d. i. cech. valovice be- 
zeichnet wird. Nordöstlich von dem an der Unstrut gelegenen 
Reinsdorf liegt auf der Hochfläche das Horkhaus, dessen Name 
vielleicht auf einer Zusammensetzung mit oberserb. horka be- 
ruht; der östliche Theil des Dorfes heisst Irrau. Noch weiter un- 
stmtaufwärts sind die Dörfchen Gross- und ILltm-Zingst (poln. 
»ensko? zu beachten. 

üeber die Steinklebe hinaus, d. h. über die Stelle, wo sich die 
Unstrut bei den Dörfern Gross- und Klein-Wangen durch das Sand- 
steingebirge einen Weg gebahnt hat, scheinen Slaven nicht ge- 
drungen zu sein, da in dem oberen Unstrutthalc slavische Namen 
nicht mehr begegnen : dagegen hat sich die slavische Einwande- 
rung von Reinsdorf aus im Thale des hier in die Unstrut münden- 
den Siedebaches und seiner Zuflüsse aufwärts gewendet: doch fällt 
die Ausbeute an Namen auch hier nur spärlich aus. 

Das Dorf Spielberg ist einst von Slaven wenigstens mitbe- 
wohnt gewesen : 955 heisst es villa Spileberg vocata, quae etiam 
aBo nomine Sibrouici nominatur ; letzterer Name ist = poln. sebo- 
rovice in Russ. Polen, abgeleitet von einem Personennamen wie 
iech. zeborius (vgl. sv6bor-svebofice , poln. siborio 1292 (vgl. sci- 
boroviz 1286 = *6i>stiborovisti) : Flurnamen: die Grotschke, die 
iMcke, letztere die Fortsetzung eines teichartigen Gewässers (ober- 
•erb.luka Wiese; . Ober- und Nieder-xS'r/iwaw scheinen nach Norden 
20 den Abschluss slavischer Colonisation zu bilden : 937 nämlich 
whenkt Otto I. dem Skt. Servatiuskloster in Quedlinburg »de pro- 
prietate eidem matri nostrae (Mathildaei in suum usum concessae 
in loci marca, quae Smeon dicitur, ab eadem potestate nobis facta, 
Xllfamilias Sclauorum cum territoriis , quae ipsi possidenU ; da- 
gegen ist der Name des Ortes selbst, 955 Smeon, 974 Smahon, 
flersf. Zehntverz. Smean, seit 1179 fast ohne Ausnahme Sman, 
deotsehen Ursprunges. Der Name der zwischen Niederschmon und 
Grockstedt gelegenen Wüstung Löbitz (1147 Lubice, 1277 Lubyz), 



354 I)ie slavischen Ansiedelungen im HaBBengaii. 

jetzt noch durch den Flurort »auf und hinter dem Löbitz« beki 
ist = poln. lubice (zu Ijubi. lieb). Noch bleiben zwei Ort« 
nennen: dicht bei Weissenschirmbach liegt Gölbitz (1464 und ! 
Gelwitz , Gilbitz) ; ist dessen Zusammenstellung mit dem Ciu 
des Hersf. Zehntverz. richtig, so wäre der Name = 6ech. kunc 
oder honovice?, unweit davon Preditz (Bridasti. später Pretest 
Pretisch), altslov. *brodiste »Furt«? 

C. SlavlBche Ortsnamen im Thale der Geisel und ihrer Zuflfi 

1. Kreis Merseburg. 

Der Name des am westlichen Ende des Gotthardsteiches 
legenen Zscherlm (Scirbina, bei Thietmar unter dem Jahre 
Cirbini, 1320 Zerwin) ist oben gedeutet worden. GeuMU 
einem Zuflüsschen der Geisel , dem Elingelgraben oder der 
gelegen (Husuuua, 975 yilla Gusau in pagohassaga, 1017 
gusue in pago hassaga, 1 320 Guzowe und Gusowej , wird zu kl 
husöv ^altslov. g^SB Gans) zu stellen sein; man beachte, das 
diesem Orte vermuthlich entstammende Familie von G^usaa 
Gans im Wappen führte. Der Name des in der Quellgegend 
Klingelgrabens gelegenen Blösien (gesprochen Blösigen, auch 
sien; Blesina und Blesin, 1004 Plezey, 1320Plezeghe) scheint m 
der zuletzt genannten Formen den Slaven abgesprochen werd 
müssen: sonst würde sich allerdings poln. bliiyn, blizin, bi 
blizne vergleichen lassen, blizno im Rgbz. Marien werder 
heisst deutsch Bliesen. Unweit davon an der Geisel liegt JET^'^b 
i973 und 1012 Cozini, 1320 Kozene, Koczene, Eotzene a.ä.); 
Name ist vieldeutig, vgl. poln. kosin, kosino (kosafalx), k 
kozin (koza Ziege) . Zu dem Namen von Ober- und ünter-i 
(1014 Bunoue, 1012—1023 Bunowe), vgl. poln. bonöv M. m 
dem \on Reipisch (1320 Ripz undRjpz, 1479 Ripzsch) dal 
unter Böpzig (gesagte. Die Stelle, wo die Flur der nächst Fi 
leben gelegenen Wüstung Rottmannsdorf (1040 Radawassendc 
pago Hassengowe) die Geisel erreicht, heisst die Grümtz oder 
nüz (= poln. krynica, krynice, kryniiki, zu krynica Quelle). 

Die übrigen in den Kreis Merseburg gehörigen DOrfei 
Geiselgrundes : Naundorf, Eörbisdorf und Benndorf, sind dei 
doch dürfte das im Hersfelder Zehntverzeichniss zwischen J 



Die Blavischen Ansiedelangcii im Hüssengau. 355 

dorf [Äzendorpf) and Ockendorf [Hackendorpf ) einerseits und Bnsen- 
dorf (Bizimendorpf j und Lanstedt Lunstedi; andererseits genannte 
Zidmuslesdorpf, d. i. das Dorf des Zidimusl = altsiov. ^zitomysli. 
tgl. die Ortsnamen serb. 2itomislic, 2itoniitLsk, kroat. russ. 2itomir 
und den rex Cimusclus der Serben — Colodici 839) in dieser Gegend 
gelegen haben. 

2. Thal der Leiha und ihrer Zuflüsse (Kreis Querfurt;. 

Hier wird die Ausbeute an slaviscben Ueberresten ausser- 
ordentlich gering: wie der Name des Baches selbst sind auch die 
Namen der Ortschaften sämmtlich deutsch, bis auf zwei: Schortau 
nnd Gröst. Der Name von Schortau (Zcirduuua, 991 Zirtowa, 
»päter Schurtowe) ist = cech. certüv, 6ertova, poln. cartovo (ober- 
serb, cert Teufel); der von Gröst (Crodesti, 991 Grodisti, später 
Gfodeste, Groste, 1302 und 1400 Grost) ist oben gedeutet == ober- 
serb, grodüsco Burgstätte, und als Ortsname zu deutsch Gröditz, 
niederserb. groiiäco, cech. hradiStS »Ratsch«). 

3. Thal der Geisel und des Eichstedter Baches (Kreis 

Querfurt). 

Das erste der Dörfer, welches hier als slavische Gründung 
Aireh seinen Namen gekennzeichnet ist, ist das nach der Geisel 
benannte Geisel -i2öA/t/2; (1400 Rolitz minor, im Gegensatze zu 
Karkröhlitz, welches auch Rolitz maior oder Grossen -Rolitz ge- 
iiumt wird, s. o.). Es folgt Kämmeritz (gegen 1130 Chamirice, 
d.i. poln. komafyce zu altsiov. koman Mücke) ; auch das von dem 
I^tochbache durchflossene Doppeldorf Ober- und Unter-Krumpa 
(&apa, 1289 nnd 1400 Grumpe, zu dem m vgl. oben Rnmpin) 
Kbeint slaviscben Namen zu tragen , wenigstens ist kr^pa ein in 
Bolen weit verbreiteter Ortsname. Zöbigker (Zebechuri, 1400 Cze- 
iieker in sede Grumpe) ist benannt wie 6ech. sob^kury (vgl. poln. 
oKekoröv, sobekursk) . Der Name des Dorfes Zorbau bei Mücheln 
1^75 Znrbowe, 1333 Gzorbowe, 1400 Tzorkouwe!) stammt von 
om Volksnamen oberserb. serb (altsiov. srBbin'B »Serbe«) ; ebenso 
ireet weist auf einstige Slaven der Name des unmittelbar dabei 
degenen Wenden (ziuuinidun == zu Wenden) . Das an die Flur 
m Wenden stossende Wendenfeld in der Flur Mücheln trägt den- 



356 ^i^ slavischen Ansiedelungen im Hassengan. 

selben Namen. Der Name des Städtchens Mücheln selbst (9 
mochenleuiaburch) ist deutsch. 

Wir verfolgen den Theil des Geiselthales, in welchem (3 
Gewässer »Eichstedter Bach« heisst, nnd stossen zunächst auf <j 
Dorf Stöb?i{tz oder Stöb7ng (1499 Stobencz), dessen Name inpoi 
stobnica oder stopnica wiederkehrt ; zwischen diesem Dorfe oik 
Schmirma liegt die wüste Mark Doppadel (1320 Tupedel, I37i 
Tuppadel, 1400 Tuppedel in sede Winitz in banno orientali : dif 
Nordostecke der Schmirmaer Flur heisst noch »am Dopadeler Wege« 
der Name ist poln. tupadly. Der Name von Oechlitz (1315 Gehe- 
litz, 13(34 Ochgelisse und Eghelisse, 13S4 Uchlitz) gleicht poh 
okalice, Rgbz. Danzig, oder schlesischem Ocklitz , 1250 ochoBfl 
wohl von altslov. olioH superbus; von Flurnamen daselbst nenM 
wir den Stohb und den Stubhügel (vgl. poln. stobno?'. 

Der Endpunkt slavischer Siedelung in der bisher betrachtete 
Niederung fällt mit dem grossen , von Deutschen gegründeten an 
benannten Dorfe Langen-Eichstedt zusammen ; dasselbe war dId 
lieh im Mittelalter von einem Kranze nun längst eingegangeiM 
slavischer Dörfchen umgeben, und zwar lagen nach Süden di 
Dörfer Ober- und \]\\tQY-Schomlitz (1621 Schemplitz) und Zxfxm» 
(1320 Zanzk, auch Zcauk, Zcanck) : der Name Schomlitz entsprich 
da im Inlaute die Gruppe -ml- aus -mn- und weiter aus -bn- enl 
stehen kann, z. B. Wörmlitz — 992 Uirbinici, oder in einem dei 
sehen Namen Rohlingen — 932 Rebininga, dem poln. semeniec 
Zanzk ist eine Bildung auf -bsk'L (s. o.) entweder von.san- (?| 
poln. sane. sanogosc, sangrödi) oder geradezu = poln. sensla 
Südwestlich lag das Dörfchen Rani (1254 Rani), dessen Lage d< 
»^römische Rain« in der Eichstedter Flur vielleicht noch andeute 
ist der Name desselben slavisch , so würde sich vielleicht p<d] 
roiisko (von *rony) vergleichen lassen, oder ist er = rövne (von al 
slov. ravBmB planus^ ? Auch auf der Nordseite von Eiehstedt finA 
wir slavische Wüstungen. Der Name von Drössig (Dresig, Dro] 
sigk, Schläge der Eichstädter Flur heissen das Drössiger Feld, di 
Drössigcr Querfeld und am Drössiger Wege) ist schwer mit de 
urkundlichen Formen (1153 curtis Drosewize, 1168 villa Droswitt 
1254 Drosewiz, 126S Drogebuz, einmal auch Draschwitz), deoe 
cech. drazowice, draiejovice (zu drag^ carus) entspricht, znnt 



Die Blayischen Ansiedelungen im Uassengau. 357 

einigen; der Name von Wolkau (1254 Wolkowe) ist poln. vilköv, 
rilkovo, cech. vlkov, vlkovä (altslov. vl'LkTB, oberserb. velk Wolf» . 

D. Slavische Ortsnamen im Thale der Lauoha und ihres Zu- 
flusses, der Sohwerzeiche (Kreis Merseburg). 

Da in der Quellgegend des Eichstedter Baches auch die 

Schwerzeiche entspringt, wird es sich empfehlen , sofort iin Thale 

*X^r letzteren oder — wie dasselbe auch genannt wird — im Globig- 

k^aer Grunde abwärts zu gehen, um das Lauchathai zu erreichen. 

Es wiederholt sich hier die im Geiselgrunde gemachte Wahmeh- 

xnang: slavische Bezeichnungen sind nur spärlich vertreten, ein 

Beweis, dass die slavischen Niederlassungen selbst gering an Zahl 

und Dichte waren. 

Nördlich von Nieder-WUnsch liegt das Krinitz- oder Grümtz- 
eld^ Über den Namen s.o. Die Dörfer Ober- und Nieder- G/oi^^Aaw. 
nach denen der ganze Grund benannt ist (Cloboca, 979 in villis 
Cloboco et item Cloboco, 1015 in Clobico in pago Hassegove, gegen 
1 oeoClobecke, 1121 Clobicho, 1215Clobike, HOOClobicke u.s.w.), 
fragen einen slavischen Namen, poln. gl(jbokie (von altslov. gl^- 
l^^k'B, oberserb. hluboki tief — Globigkauer Grund!) Mit WUnschen- 
<i Off und Reinsdorf ist Raschwitz (Ende des XI. Jahrh. Raszewitz, 
^ 525 Raseuitz, d.i. cech. rasovice M ) verbunden; in der vereinig- 
t:^n Flur dieser drei Dörfer, nördlich vom Grunde, erstreckt sich das 
nnitzkenfeldj über dessen Namen s. o. Cracau (1152 Curcowe 
tatt Crucowe bei Ludewig, rell. mscpt. XI, 540?) trägt einen in 
»'estslavischen Gegenden häufig wiederkehrenden Namen, cech. 
^rakov M., poln. kraköv. 

Aufwärts im Thale der Laucha, am Zusammenfluss derselben 

9 

Oiit der Schwerzeiche, liegt Netzschkati^ von dessen Namen ältere 
formen nicht überliefert sind ; derselbe scheint poln. heskOv, ne§- 
feova (nach M. ü. 49 zu altslov. nega voluptas) zu entsprechen. 
XDer Name des nahe gelegenen Milzau stammt von einem mit alt- 
slov. miH lieb zusammengesetzten Personennamen, vgl. 6ech. mi- 
licov, milesiv, milec, poln. milasevo, milacev, miliäevy, milosevo 
^ u. ä. ; die gegen Benkendorf und Dölitz gewendete Nordspitze 
der Flur heisst »die vordere und die hintere Ze%tz<i ; zu dem Namen 
^gl. poln. iyck, oberserb. zicin Seitschen, cech. ii6e, serb. üöa 



358 1^16 slavischen Ansiedelungen im HASsengmu. 

M. n, 34 und 35 ; ist aber darunter die 991 erwähnte villa Zidiei 
pago Hassago zu verstehen , so liegt altsloy. *2itiäti oder *&d£( 
näher. 

Im Grunde aufwärts gelangen wir an dem deutschen (?) Schotte- 
rey^ auch Schorterey gesprochen (Scuturegia, 1053 Zcortrege, 1121 
Scirtaregia, 1287 Zhurtrey), vorüber nach Strösen (1339 Strogen), 
dessen Name = poln. ströiina (zu altslov. stra2i> custos; sein kum; 
neben dem nördlich vom Dorfe gelegenen »Wartenfelde« zieht nd 
die deutsche Marke hin, welcher Ausdruck als Gegensatz eiM 
»wendischeo (slavische) zu fordern scheint ; der Name der im Sddn 
der Flur gelegenen Kameitze scheint ebenfalls slavisch, vgl. pot 
Komica, korytnica, kofenica, komice, kamice. In der Flur y« 
Schaffstedt ist die südlich nach Eichstedt zu gelegene WüBtm 
Muckern, auch Möckern oder Mäckerling genannt, an welche Dod 
der Mäckemsche Teich erinnert, beachtenswerth, mit deren Nama 
öech. mokfiny, poln. mokfany (altslov. mokrt feucht) zu vergW- 
chen : ebenfalls slavischen Namen scheint die Nordwestecke ir 
Schafstedter Oberflur »tm Ztookau« (poln. Ävichovo, 8vojk6vfj n 
tragen. 

E. Slavisohe Ortsnamen im Gebiete der Salike und ihrer It 

flüsse. 

Da wir die Ortsnamen der Salzkemttndung, westlich der Sadii 
bereits durchforscht haben, bleiben, wegen des kurzen Laufes li 
Salzke oder Salza selbst, nur noch die Quellgewässer und Zoilil 
derselben unserer Betrachtung übrig. Wir werden daher zuniflM 
dem Laufe ihres von Süden kommenden Zuflusses, der WftAi 
bzw. ihres Hauptquellbaches, des Schmerlen- oder Stephaiü 
baches, folgen; sodann, die Salzke überschreitend, an deriv 
Nordosten kommenden Laweke hinauf zur Umgegend des sahigi 
Sees und seiner Zuflüsse, hierauf zu der .des süssen Sees mit deflV 
Zuflüssen übergehen. 

1. Slavische Ortsnamen im Gebiete des Wttrdebfteki 

(Mansfelder Seekreis]. 

Slavischen Ursprung verräth Steuden (Studina, später StodtK 
1400 Studen], mit dessen Namen poln. stud^nna, stadtoi, UiV 
studenne (altslov. studeuB frigus, poln. oberserb. stadÄa nromi 



Die slftvischen Anfliedelangea im HasseDgau. 359 

»gleichen ist. Von hier erreichen wir den grossen, in Ober-, 
1- und Unter - Tentschenthal zerfallenden Ort Teutschenthtü, 
iien, dem Scheinzeugniss seines Namens zuwider, Slaven viel- 
t gegründet, sicher bewohnt haben. Das hentige Tentschen- 
Dftmlich, welches in seiner ganzen Ansdehnnng vom Volke 
kurzweg »das Thala genannt wird, ist zwar ans einer Reihe 
dier und slayischer Dörfchen erwachsen, hat aber seinen 
m von einem der slavischen empfangen. Ober-Tentschenthal 
idi ist ans den drei Dörfern Enhsdorf, Gottsdorf und Deusseii 
duien, und von diesem letztgenannten, oder vielmehr von den 
eren hier beisammen liegenden Dörfchen dieses Namens, 
ler im Hersfelder Zehntv^rzeichniss nicht weniger als fUnf Mal 
Mnmt, ist die Bezeichnung »Tentschenthal« ausgegangen ; ans 
Dussina desselben wird 11 SO, 1189, 1191 Dnsne, Densne und 
«en, und unter Beziehung auf das Thal, in welchem die ver- 
denen Dörfer des Namens Deussen lagen, »Deussen im Thal«, 
1340 Deussenthal; um 1400 Teutzenthal, daraus, wie leicht 
(Uären, 1609 »da« deutsche Thal«. 

Der alte, ächte Name Deussen hat sich jedoch noch in folgen- 
Bezeichnungen des Vermessungsregisters von Ober-Teutschen- 
erhalten: »an der Rüster i n der Deussener Marke neben 
Hochraine ; in der Deussener Marke am Mersebnrger Wege : 
m Berge in der Deussener Marke«. 1189 wird berichtet: »In- 
r Magdeb. archiepiscopus et iam dictns Cuno (de Sutterhausen) 
ii quam plures in Deusne achlavico iure possident bona et ho- 
•i qui antiquo iuri suo innitentes decimam dare nondum con- 
iimta; 1201 »decima a sclavis de Densen dsLudsL^t; dieWeigemng 
EHayen, sich zehnten zu lassen, wird auch anderwärts ver* 
:t, vgl. Brückner, slay. Ansiedelungen, S. 18 und Anm 40. 
Name Deussen scheint poln. deSno (zweimal in Russ. Polen), 
A in Galizien zu entsprechen. Auch »Gottsdorf« ist vielleicht 
Umformung des im Hersfelder Zehntverz. erwähnten Codimes- 
f und würde dann den slavischen Personennamen hotim'B (vgl. 
bekannten Ortsnamen Chocim) enthalten. Mittel-Teutschenthal 
ms Bosdorf und Ibitz entstanden. Letzterer Name ist wohl 
ifellos die Mark Liubisici, welche Otto I. seinem Vasallen Bil- 
ibtritt: »Asundorf marcam etDomsteti marcam, Linbisici quo- 
noncnpatis in eodem confinio et in pago Hassigewi in comitatn 



D\e 



6\ftV 



\»cVi©^ 



^B» 



\edc 



\sM^^ 






^ci*" 















'^;^i*"?l 



soo4«"'""°° Viäo o»»»t;„ 0*»'* 






,;,>t\ 



n^ 



'.r* 



,* 



ir^ 






in 



S w *" 






« 



ritA- 



,l»relJ' 






.'-.*>'- 



i^- 



•■ r»! 



Ui 



\v 






d9^ 



Dott 



dutigö 



.vetft^ 



■■.v< 



t6e\V)e 



Y\ttt 



tia« 



evut>«^^"r^\\c\., «\*:We'^^i:>;:da^6'*^; 






;«.«.tssr^»r^sx;r^^„^^-^^^ 



do 



,c\i ^»^ 



Be^ 



Det 



liWtvdvitie Ta VCeWc«^^ &--„, Yu»6e »»^^ .v..tv detß \ .,., \,ei 






dev 
t)otfe 



H>^ -^fr^^ .» 



det 



Ott 



der ^^^'^^^'' 



•Vi«* 
4«' 






aivt da» 
^»^'''« Picfc*^** T^eW 



v\< 












aio 






.U^«*^*^\W6'^'^' 



gcUoti 



e» 



\to 



öee 



i,a^ 



g^e 



,1^^* 



%. 



NȀt 






di©^^ 



«eiÄg; 



^ 



^ttpt' 



,tb»i»^' 



tfh« 



Die Blavischen Ansiedelungen im Hassengau. 361 

Q Süssen See und der Saale, vielfache Spuren des einstigen Vor- 
denseins von Slaven in diesen Gegenden bewahrt hat. 

In den vereinigten Fluren von Zappendorf und Müllerdorf, 
jbe das Mündungsgebiet der Laweke ausmachen, findet sich 
Flurort y^der kleine Zernitz», über dessen Namen wir auf Zör- 
Tcrweiseu. Der Name des weiter aufwärts gelegenen Dorfes 
i'1121 Uuilce, 1609 Weltz) entspricht poln. nlca, vilce (von 
i Wolf als nom. proprium oder auch als nom. appellativum) ; 
vrestlich vom Dorfe gelegene JVilsherg ist vermuthlich erst 

dem Dorfe benannt worden. Dass liier die Namen Bröddel 
Bröddelbreite begegnen, ist schon früher erwähnt; auch der 
ier Westgrenze nach Schochwitz zu gelegene Göhlberg mit 
CrOhlbolze , an welchem auch Schochwitz Antheil hat , bedarf 
sr abermaligen Erklärung. Zwischen Gorsieben, dessen Namen 
TOtz der Schreibung von 1523 Wersslewitz, in Anbetracht der 
en Formen. 1310 Worsleve, 1505 Warschieben, für deutsch 
ünen, und Schochwitz heissen zwei Berge der grosse und khine 
Uiz ;iech. pHbice M.V). Von dem nördlich der Laweke sich 
lebenden Gelände fliesst ein Wässerlein, dieLume (vgl. altslov. 
> Bruch) , herab : endlich ist zu bemerken , dass eine nach 
«nstedt zu gelegene Wiese die Laus (oberserb. luia Pfütze) 
it, wobei man sich des Lauseangers bei Passendorf erinnere. 
Anf der andern Seite der Laweke liegt ziemlich hoch an einer 
len zum Hanptthale hinabftlhrenden Schlucht das Dörfchen 
1^ 1 1609 Krumpen) , über den Namen desselben s. u. Krumpa ; 
Name von Schochwitz (1133 Scochwice, 1181 Scochewiz, 1185 
»kwiz, 1262 ScogwitZj dürfte cech. cakovice, cachovice M. poln. 
Krnce entsprechen ^). Besser scheint schlesisch scacouizi 1223 
lassen, aber was ist dies? vgl. endlich poln. scukovice. 



*) In Schochwitz wird unsere Aufmerksamkeit von einer Gruppe bei ein- 
JT liegender Oertlichkeiten : der Luppberg, das Luppholz, die Luppbreite 
^e Luppmühle gefesselt. 1462 nämlich bekundet Bischof Gebhard von 
Mntadt : »Intelleximus qualiter in quacdam villa nostre dioc. Schochciss 
mpata quidam prophaniis et spurcissimus ritus hactenus sit continuatus, 
pagano more nescicntes cuius conditionis qucndam mortuum vulgariter deti 
m lubben (auf der Aussenseite der Urkunde steht : den guden loppen be- 
^i462j tmncupatum cum oblatione fetida morütorum animalium ossium stulti 
*»!«# venerantur. Qui quidem ritus vosanus peior quam ydolatrie cultus 



362 ^ie slavischen Ansiedelungen im HMsengmu. 

Nordwestlich von Gorsieben und Schochwitz liegt nach I 
tersdorf zu eine Gruppe gleichnamiger Wüstungen, Vorder-^ 
und Hinterzim^ auch Zeins i;l582 im Seeburger Erbbache Zä 
Züntzer Höfe^ der Züntze7iküffel: 1590 in Spangenbergs Qu 
Chronik S. 38 Zintach] ; der Name könnte zu poln. senec, 
senniea gestellt werden. Westlich von Rüther (1320 Redei 
Beyter) liegt die wüste Mark Jerhcitz^ deren Name (1420 Ge 
1582 Gerkewitz) cech. jarkovice oder oberserb. jerchecy »Jer 



omni palliacione circumscriptu in Christiane religionis orthodoxeque 
terminium preeipicium et prciudicium non modicum reputari pote 

iudicari Qua de re . . pervigili cura operam detis, ut huinsnu 

a dicta prophana spurcitia penitus expurgatus deluhrum denwnorum 
sistat, et qui hactenns mortuorum animaliwn extitit polyandrum ad pi 
cudum seil ad usiim humanum in culturam segetum redigatur, ad < 
poragendiim, cum nos ad id vacare non possumus, vobis prcmissis an 
ordinaria per presentes literas plenariam donamus facultatem , et nt 
dius in id ipsum vester fructuosus feratur conatus vobis premissis et 
zelo dei duetis, qui ad huiusmodi opus tarn pium tamque salubre at( 
stiane roligioni proficuum consilium auxilium opemque prestiterint i 
vorem, pro qualibet vice aggressionis, quia unitts diei opus non est, qui 
dies indulgentiarum . . . donamus . . . donec pretaxatum laudabile i 
usque ad finem et ad plonam huiusmodi are dyaholice cum suofetido 
abolitionem ac subA^ersionem domino cooperante fuerit deductum.« 
auf dem Luppberge eine grosse Menge verbrannter Knochen, zumal 'S 
den, Rindern und £bern gefunden worden ist, welche unter dem Na 
Knochenheryes die Kuppe des Luppberges oder, nach einem anderen 1 
einen am südwestlichen Ende des Lupphülzchens gelegeneu , aus ni 
brannten Thierknochen aufgeschichteten Hügel bildete, der zu Anfai 
Jahrhunderts abgefahren worden ist, — nach dem Berichte von Augf 
waren es Tausende von Fudern t — so dürften das Luppholz und d< 
berg von der abergläubischen Verehrung des guten Lubben oder Lon 
Namen haben. Die Erklärungen, welche man davon zu geben bereits 
hat, sollen hier nicht wiederholt werden , doch sei bemerkt , dass d 
Lubbe auch sonst auf deutschem Boden begegnet , vgl. den Lubbeni 
dem Comeliusberge vor Helmstedt. M. Michael Coelius in seiner am 
1546 zu Eisleben gehaltenen Leichenpredigt auf Luther sagt: »Also 
die verstorbenen Heiligen , ja auch wohl Holz und Steine , und wie 
unserem Mansfeldischen Lande erfahren, . . . den guten L 
welches ein todter Hund sein soll, angerufen und bei ihn* 
und Hülfe gesucht.« Dieser gute Lutze ist der gute Lubbe der Urkun 
einem Aberglauben geht beim Luppholze ein grosser schwarzer Hund 
rigen Augen um. 



Die sUyischeQ Ansiedelungen im Hassengau. 363 

FOD altsiov. jarB) gleicht; an der Grenze dieser Mark gegen Räther 
rird 1582 idas Zerckenthah erwähnt. Das weiter aufwärts an der 
Laweke gelegene Dörfchen Elbitz (128S Elewitz^ trägt slavischen 
tarnen, poln. üovec (von altsiov. ilt lutum, Ortsname ilovica M. 
lex. 255) oder poln. jodlovec (von altsiov. jela, oberserb. jedla 
Tanne; ? Dasselbe gilt von der westlich davon gelegenen Wüstung 
JVeelitz ;1288 Welicz), noch jetzt durch die WeeUtzer Wiesen und 
den Weelttzer Be7'ff heksLunt^ deren Namen = cech. velice; ebenso 
von dem Dorfe Volkmaritz (1376 Volgkmartz] ; der Name würde 
altsiov. *vl'Bkomeriäti, d. i. der von den Nachkommen des *vl'Lko- 
nier (serb. volcmir 1236, vlkmir) besetzte Ort, lauten, vgl. kroat. 
vnkomeric M. Nördlich von Volkmaritz, östlich von Seehausen, 
BQdlich an den süssen See und westlich an die wüste Mark Baden- 
dorf grenzend, erstreckt sich die Flur der Wüstung Claumitz, 
welche nach einem vor Zeiten da gelegenen Kloster benannt sein 
soll; da jedoch von einem solchen geschichtlich nichts bekannt ist, 
vielmehr die Sage, welche ohne Bedenken Klause für Kloster 
nimmt , auf einer volksetymologischen Deutung des Namens , der 
auf Florkarten Kleismitz und im Seeburger Erbbuche von 1582 
Cleussenitz lautet, beruht, erkennen wir den Namen als slavisch, 
vgl. kasub. klescynce (Kleschinz im Rgbz. Köslin). Das hier und 
in der benachbarten Mark Badendorf genannte Krebsfeld ist ur- 
^Münglich vielleicht ein »Gröbitzfeld« (s. o.) gewesen. 

Im letzten Dorfe des Thalgmndes, Dederstedt, beachten wir 
die nördlich vom Dorfe gelegene Angerlücke (os. luka?). 

3. Slavische Ortsnamen im Gebiete des salzigen Sees 

und seiner Zuflüsse. 

Hier finden sich slavische Ortsnamen nur vereinzelt , ihr Zn- 
sammenhang von Flur zu Flur ist unterbrochen ; am zahlreichsten 
erscheinen sie in der Umgegend von Querfurt. 

a) Mansf eider Seekreis. 

Wir werden , da wir an den Ufern des Salzigen Sees keine 
Blavischen Spuren aufzufrischen vermochten, den Hauptzufluss 
desselben^ die von Süden kommende Weida, hinanfgehen. Der 
Käme der Stadt Schraplau (im Hersf. Zehntverz. Scrabanloch und 
Scrabenlevaburg , 979 Scroppenlevaburch, 1196 Scrappelo, 1242 



364 ^ie slavischen Ansiedelungen im Hassengan. 

Scrapolo, 1307 Scrapelowe, Scrapolowe, 1320 Scrapelo, 13S9 
Schraplaw, 1400 Schraplow, 1470 Schrapla, heutzutage im Volks- 
munde Schrappel) ist trotz seiner Endung deutschen Ursprunges: 
1609 wird »der Hof zu Rolitz mit dem Dorfe« als Zubehör von 
Schraplau erwähnt; an welchen Ort hierbei zu denken ist, mu88 
dahingestellt bleiben ; dem Namen selbst sind wir bereits mehrfach 
begegnet. 

b) Querfurter Kreis. 

Kur eine slavische Wüstung wird in der Nähe von Famstedt 
erwähnt, Theiditz 1330 Theditz), deren Name wohl = cech. df- 
dice M. (zu altslov. ded'L avus) und deren Dorfstätte vielleicht in 
der nordwestlich von Unterfamstedt gelegenen Schiehchke ipoh. 
sedlisko, sedliska?) zu suchen ist. Als der nach Westen am wd- 
testen vorgeschobene slavische Posten ist die Wüstung WentMorf 
^Uuinidodorpf. 1314 Wenthdorf) westlich von der Quellgegend da 
Farnebachs und südlich von Grossosterhausen zu nennen; 11S9 ge- 
schieht eines Zinses Er^vähnung, welcher in Vamstede de uno li- 
tonis nianso et de uno Slavi manso gezahlt werden muss. 

Bevor wir dem Laufe der Weida aufwärts folgen, um slavische 
Spuren in deren Quellgebiete aufzusuchen, wenden wir uns aber- ij 
mals westwärts, um die Namen der Umgebung von Querfnrt 
daraufhin zu prüfen. Die heutigen Karten freilich gewähren nv 
eine dürftige Ausbeute, aber der Kenner der Vergangenheit dieser 
Gegend weiss , dass die Residenz der edlen Herren von Querflotj 
während des späteren Mittelalters von einem Kranze von Dörfdeii 
slavischen Namens umgeben war, deren Einwohner dadurch, datf 
sie, ihre Dörfer verlassend, sich vor Alt-Querfiirt anbauten, d« 
Anwachsen dieses Ortes zu einer Stadt bewirkt haben. 

Wir beginnen mit dem noch bestehenden, oder genauer, umA 
langer Verwüstung wieder aufgebauten Dorfe Döcklitz [Dachifli) 9 
lies Daclicza, 1121 Teklici, 1334 Teckelitz, 1344 und 1400T«- 
litz), zum Namen vgl. fiech. tfchlovice (zu altslov. u-tSha con»- 
latio, vgl. poln. cechlin) oder tuchlovice. Von diesem Dorfe ffieait 
zur Weida hinab der Kriebitsck- oder Griebitschbach ^ an deisei 
Mündung, durch die Kriebitschmühle noch angedeutet, ehemili 
das Dorf Kriebitsch mit dem Kriebitschfelde lag ; der Name finW 
sich noch einmal innerhalb der Flur Lodersieben, mm KriebiU^ 



Die slavisohen ÄDBiedelungen im Hassengau. 365 

=cech.knvice, von krivL krumm?). Weiter südlich lag zwlBclien 
Obbaosen S. Nicolai und Qaerfnrt das Dörfchen Pönitz oder Beniiz 
(1524 zn Penitz im Quernfurdischen Felde), dessen Name poln. 
peuce (pgna Schaum) gleicht, oder zu ben-, 6ech. benitz, poln. 
^uec, bienitz in Schlesien gehört ; eine Stelle der Flur Obhausen 
lieisst noch muf dem Böhnitzschn ; andere Flurnamen : »im oberen 
und unteren Seebitzschu. Unweit von Pönitz lag Zaglitz, 1147 Zou- 
l€ze, 1151 Zeulize, 1152 Zeulice, in Kaldenbomer Urkunden des 
"XTT. Jahrhunderts Zoulice, Zceulice, Zoclitz, 1322 in campis Zou- 
litz, 1524 Zcaulitz adder Penitz im Quernfurdischen Felde, neuer- 
dings Söcklitz undZaglitz; sein Name scheint poln. "^zavalice, vgl. 
savalöv zu entsprechen. Zuletzt sei der Wüstung Storchivitz ge- 
dacht, welche zweifellos bei Querfurt lag, deren Lage aber bisher 
nicht genau nachgewiesen worden ist; die älteren Formen des 
gleich dem vorigen häufig in Urkunden erscheinenden Namens 
lauten 1120 Storquice, um 1140 Storcawice, 1151 Stordiweze!, 
1152Storcheweze, 1311 Storckelwitz, 1328 Storquithz, 1463 Stor- 
qiuze; derselbe entspricht poln. stafechovice oder starachovice (zu 
stan alt; . 

Es bleiben die das obere Weidathal erfüllenden sogenannten 
Fim/är^(pr zu besprechen ; drei derselben, Nemsdorf, Göhrehdorf 
und Bamstedjt , tragen deutsche Namen, jedoch weist letzteres in 
seiner Flur »die Lücken^ auf, welcher Name in Göritz wiederkehrt. 
Das letzte der Vierdörfer, Göritz, trägt slavischen Namen ; die ur- 
kundlichen Formen desselben (1147 Cortice, 1183 Gorditz, 1240 
Gortz , 1 323 Ghortitz , erst 1 456 Göritz) zeigen , wie dieser Name 
to&nfassen ist (= oberserb. hrodzisco). 

Wir kehren zum salzigen See zurück und betrachten das von 
Westen her in denselben mündende Gewässer des Zellgrundes. In 
dem Gebiete desselben fällt nur der die Fluren Erdebom und Hom- 
burg scheidende PoA/^cA^ oder polnische Grund, welcher an den die 
Cbnze von Eisdorf und Teutschenthal bildenden polnischen Rain 
erinnert, auf. Fraglich bleibt, ob nicht die erstere Form echter ist ; 
denn da in verschiedenen Urkunden ein Ort Podelwitz so erwähnt 
^rird, dass man ihn in der Nähe von Bomstedt, jedoch nicht in un- 
mittelbarer Nähe suchen muss, da ferner in der Nähe desPohlschen 
Grundes nachweisbar eine wüste Dorfstätte liegt (»in den wüsten 
Satten«) , so ist hier vielleicht jenes Podelwitz zu suchen , von 



366 ^io Blayischen Ansiedelungea im-HASSdngftii. 

welchem der PodelwitzBche, später »Pohlsche« Grund seinen Nam 
empfangen hätte; ähnlich heisst im Saalkreise ein Theil der wQgt 
Mark Podelwitz oder Podlitz bei Nenz gemeinhin der Pohlse 
Busch. Da nun 1609 von »beiden Homburg« als einem Zobeb 
der Herrschaft Schraplau die Rede ist, zwei Dörfer dieses Name 
neben einander bisher nicht nachgewiesen werden konnten, so d 
man die Vermuthung wagen, dass Podelwitz der ursprttnglk 
Name des einen Homburg war, vgl. das Verhältniss von Speif 
und Köbeldorf ; über den Namen selbst haben wir uns bereits ot 
geäussert. 

4. Slavische Ortsnamen im Gebiete des sttssen Se 
und seiner Zuflüsse (Mansfelder SeekreiS'. 

Von Westen empfängt der süsse See ein die Stadt Eisleb 
durchfliessendes Gewässer , die böse Sieben oder Wildeflutgrabe 
948 Uuildarbach genannt; der Name desselben wie der derSb 
selbst und alle anderen ihrer Umgebung ist deutsch. 

Ganz abgelegen von Eisleben, westlich von Annarode (Hai 
Gebirgskr.j und nördlich von Pölsfeld (Ej*. Sangerhansenj liegt ( 
1430 als Zubehör des Schlosses Grillenburg erwähnte WtMi 
Löbnitz , an welche die Forstorte grosser und kleiner Löbnm 
Zollhäuser Unterforste erinnem; der Name derselben stimmt 
cech. libonice, libanice, libenice M. (zu liub'L lieb). 

Wir wollen noch eines bei seiner vereinzelten Lage hier i 
besten anzuftigenden slavischen Vorpostens im äussersten Weil 
gedenken ; des zwischen den Thaleinschnitten des Thal- i 
Ochsenpfuhlbaches im Südwesten der Stadt Mansfeld hoch a 
weithin sichtbar gelegenen Goremen. Aeltere Formen des Naai 
sind unbekannt; ein Taufbecken aus dem XVE. Jahrh. hit< 
Form Jurentzen; wir glauben den Namen mit Recht an Urusa. 1 
rynec (vgl. poln. goryn und goren] oder an poln. gotevnica, all 
zu gora Berg gehörig, anschliessen zu dürfen: ein Flurort hdi 
Schauritz ^ ein in dieser vereinzelten Form schwer zu dentaad 
Name, vgl. etwa poln. svoryce. 



Die slavUchen Ansiedelungen im Hassengau. 367 

F. Slavisohe Ortsnamen im Gebiete der Sohlende (Mansfelder 

Seekreis). 

Der letzte Zofloss, den die Saale aus dem Hassengau empfängt, 
ist die Schlenze ; als dieselbe ihren Oberlauf noch hatte , dessen 
<2nellgegend das geschichtlich berühmte Weifesholz westlich von 
Oerbstedt ist, bildete sie die Scheide zwischen dem nördlichen 
Hassengan und dem Schwabengau. Seit jedoch der Oberlauf des 
Plüsschens wegen eines in neuerer Zeit von Zabenstedt bis an das 
Tfelfesholz geführten Stollens, des Johann-Friedrich-Stollens, ver- 
siegt ist, gilt das bei Zabenstedt in die Schlenze mündende^ früher 
Hühlenbach genannte Gewässer für den Oberlauf derselben. Laut 
örtlicher Ueberlieferung hat es auch ein längst wüstes Dörfchen 
des Namens Schiern gegeben , welches südlich von der Schlenze 
und östlich von Gerbstedt in der Flur Zabenstedt gelegen hat, wo 
die Flurstücke »Angermorgen« und »Weidengarten« liegen; wir er- 
wähnen noch eine Vorstadt von Gerbstedt, den oder das vor dem 
ehemaligen Kloster und südlich der Schlenze gelegene Kloppan 
(1400 Gerpstede ante claustrum), ein Name, den auch ein Wirths- 
bans in dem nahegelegenen Wettin a. d. Saale führte; derselbe, 
wenn slavisch, ist poln. chtopovo »Kloppowo«, Rgbz. Marien werder, 
Tgl. auch den Familiennamen chtapovski. Auf der Nordseite der 
Schlenze, also bereits im Schwabengau, finden sich nicht wenige 
fikvische Ortsnamen, z. B.Straushof (1264Strosne), die Wüstungen 
Slein-Cönnem, Dresemtz u. a. 

Der erste Zufluss, welchen die Schlenze und zwar scholl in der 
llähe ihrer Mündung empfängt, ist der Fleischbach, dessen Thal 
kurzweg auch »das Thal« genannt wird. Das erste slavische Dorf 
darin ist ZMtz (992 Siabudisei ^), dessen Namen wir = altsloven. 
*9ib^äti ansetzen, vgl. poln. zb^dovice und zb^chy, zb^syn in 
Orosspolen. Zabitz gegenüber, auf dem andern Ufer des Baches, 



1} In diesem Jahre schenkt Otto UI. dem Servatiuskloster zu Quedlinburg 
^<vteni predietam Walbisci in comitata Karoli comitis sitam fWalbeck im 
Hwabengau) cum vülis sie nuncupatis : Quenstedi, Arnanstedi, Silithi, Si- 
^rslevo, Hubiseif Dudendprp, Herlicarod, Zusiani, Riedauuizi, Frezisci, Dro- 
Soiitei, Siabudisei, Otutiseie, Cedlisciani, Rothirarod, Thensciararod, Cuning- 
^^fod, Redgeresdorf, Uuihemannorod, Isacanrod, Snesliggi (richtiger Snef- 
^^;, Acehmisnenni, Hamerbisci, Krestesrod et aliis locis inde ezaratis. 



nr » 



368 1^6 slavischen AnBiedelungen im HMSdngftu. 

liegt Oeste (992 OsutiBcie, 1380 Ostetz by Konigeswik). DerNune 
dürfte altBloY. "^os^diäti [cuidi» indicium, vgl. poln. os^ovice) oder 
"^osv^tiSti (ygl.poln.osv^im) entsprechen. Oestlich von Zabitz ukl 
Oeste, nach Rumpin zn, lag vor Zeiten Dörlitz (992'Drogoli8ci, 16(K 
Derwitz = 6ech. drahelice M. von altslov. dragx, oberserb. drob 
carus) . Fast unmittelbar an die zuerst genannten Dörfer schlieH 
sich weiter aufwärts PreUt an (992 Frecisci, 1400 Vresitz) ; nn 
Namen vgl. kleinruss. vereäyce, poln. bfezice (brSza Birke) odi 
bfesce (br^sti» ulmus) . Weiter aufwärts liegt Reidevoitz (992 Bk 
dawizi), dessen Name poln. radawice (radi» froh) gleicht; wii 
aber derselbe = poln. ir^ovice anzusetzen, würde er einen wid 
tigen Beleg für die Vertretung des altslov. ^ in der Mundart dieie 
Gegend abgeben. In dem Gebiete des Mühlenbachs, welcher be 
Zabenstedt in die Schlenze mündet, aber, wie schon erwähnt, jeM 
meist selbst Schlenze heisst, trägt die grössere Anzahl der DQffa 
deutsche Namen ; nur Lochewitz und Hübitz sind slavisch. Za des 
Namen des ersteren, 1307 Lochwitz, vgl. 6ech. lochovice, lahovue, 
lohovice M. Der bei Augsdorf gelegene Bröddelberg ist unter DObn 
besprochen. Das letzte Dorf mit slavischem Namen ist das ib 
Grift, einem Zuflüsse des in den Mühlenbach mündenden Bisto- 
baches gelegene Hübitz (992 Hubisci, in einem alten LeIuH 
register Hübitz). Der Name ist offenbar = kleinruss. habyü) 
welches von M. U, 29 zu altslov. gubiti perdere gestellt wild, 
ziehen wir aber poln. g^bice ;zwei Mal in Russisch Polen, vgl.dci 
kleinruss. Ortsnamen hui)a = poln. gqba) heran, so gewinnen wir 
wegen des u = q. einen neuen Beleg für den serbischen Ghankfcr 
der einstigen slavischen Mundart des Hassengaues. 



Wir sind am Ende. Die vorstehende Zusammenstellung slin- 
scher Ortsnamen innerhalb des Hassengaues dürfte reichhaltige 
ausgefallen sein, als mancher für diese Gegenden erwartet hStte. 
Und doch kann es keinem Zweifel unterliegen, dass während dei 
frühen Mittelalters noch weit mehr Dörfer, als hier aufgeführt wer- 
den konnten , slavische Bevölkerung besessen haben, obwohl äA 
heutzutage keine Spur derselben mehr entdecken lässt. So 
tauscht laut einer Urkunde von 973 : Uuerinhar, Abt von FoM*? 
in Tribur vor Otto I. an Erzbischof Adalbert und die St. Moritt- 
kirche Magadaburg alle bisher dem heil. Bonifacius (d. i. derAbtß 



i 



Die slavischen Ansiedelungen im Hassengan. 369 

iüda) gehörigen BeBitzungen in Frekenleba, Scekenstedi, Arneri, 
lembeki, Faderesrod. Kerlingorod, Mannesfeld, Duddondorp, Bo- 
lonuiialli, N;enstedi, Purtin, Elesleba vel aliis uülis tiel uülarum 
MKftibus^ quas sclaiianice familtae inhabitant^ für Güter der magde- 
mrgischen Kirche, die in der Turingia aastralis lagen, ein. Ans 
liflBer Urkunde ersehen wir deutlich , dass in zahlreichen Dörfern 
ies Hassengaues deutschen Namens i> . in denen wir, ausser in 
Partiii (s.o.), keinen slavischen Ueberrest mehr nachzuweisen ver- 
nOehten, einst ganze Dorftheile oder wenigstens einzelne Höfe von 
eibeigenen Slaven, öfters wohl von Kriegsgefangenen, die hierher 
wrpflanzt wurden, besetzt waren. Unter den Leuten des im Friesen- 
etde bei Sangerhausen , wie wir oben bemerkt haben , gelegenen 
Qosters Kaldenbom werden Slaven im Jahre 1123 Zmurde ge- 
uumt, also ursprünglich altslov. smrBdi (smrBd'B homo plebeiusj , 
npohi. Urkunden servis qui Smardi wlgariter appellantur 1227 u. ö. 
Schon der hier gebotene Stoff, sei er immer noch lückenhaft, 
eien von den versuchten Deutungen manche ganz oder theilweise 
'erfehlt, wirft ein nicht zu verachtendes Licht sowohl auf Einzeln- 
niten, als auch auf die Oesammtgeschicke eines slavischen Stam- 
, der vor Zeiten diesen Boden bewohnt oder bebaut hat. 



^) Die in dieser Urkunde genannten Orte gehören der überwiegenden 
bhn&hl nach dem nördlichen Hassengan an, nämlich: Ameri (Gross- 
taer a. d. Wipperj, Lembeki (Leimbach a. d. W.j, Faderesrod (Vatterode 
^d. W.), Kerlingorod (Karlsberg bei Mansfeld?;, Mannesfeld (Mansfeldj, 
Hiddondorp (Thondorf), Nienstedi (wüst Nienstedt sUdwestl. von Gerbstedt) , 
•tetln (von uns oben bereits gedeutet), während Frekenleba (Freckleben), 
eekenstede (Schackenstedt), Rodonuualli (wüst Rothewelle zwischen Hett- 
tedtund Gerbstedt) und Elesleba (Aisleben a. d. Saale; in den Scbwaben- 
Att faUen. 



370 



Beiträge zm Kunde der nenbnlgarischen Spracl^^ 



I. 

Die Wiedergabe des altsloveiiischen a and x imNea- 

bulgarischen. 

Die zahlreichen Mundarten der neubulgarischen Sprache kQmieD 
auf Grund der verschiedenen Wiedergabe des altslovenischen i^ und 
'L in vier Hauptgruppen eingetheilt werden, welche ich mit A, B, 
C, D bezeichne. 

Zur A-6ruppe können alle Mundarten der ostbulgariBcbes 
Gegenden, ungefähr bis zum Fluss Osma in Donaubulgarien roA 
bis zum Fluss Marica in Thracien gezählt werden. Hier wird, einen 
einzigen Fall ausgenommen, wovon weiter unten, an die Stelle des 
altslov. A und % in den betonten Silben ein stark-dumpfer, in da 
unbetonten Silben ein schwach-dumpfer Laut gesprochen. Diefler 
von mir fttr die betonten im Gegensatz zu den unbetonten Silbei 
hervorgehobene Unterschied des dumpfen Lautes wurde bisher 
selbst in den genauesten Aufzeichnungen der betreffenden Mosd- 
arten nicht beachtet, z. B. selbst in den im »Periodi^esko spisange« 
mitgetheilten Sprachproben, oder in der Granmiatik GankoA 
nicht , trotzdem die letztere auf Grund einer der A-Gmppe ange* 
hörenden Mundart (jener von Svistovo) abgefasst ist. Und doek 
muss dieser Unterschied innegehalten werden, wie das ausser mei* 
neu eigenen Beobachtungen noch folgende Umstände bestätigen. 

1. Die Banater Bulgaren, deren Mundart mit jener von Sfii- 
tovo zusammenfällt (was begreiflich ist, da sie ja aus dem Svistorer 
und Nikopoljer Kreis auswanderten) schreiben mdi, bädä, «^ 
vd?i (= MAa:b, 6aa^, uitat'l, b'lh'b), aber mäijete, ddskä, d. h. £e 
betonten, dem altslov. a, i» entsprechenden Laute bezeichnen sie 
mit äj die unbetonten mit ä <] . 

^] Der Verfasser hat solche Werke im Auge wie z. B. »Bälgarskuta Fri- 
vopisanji, pisanu i dumestinu od Jözu Rill, u T^htk 1S66«, wo in der ThAtiBT 
S. 3—5 d und ä als »starke« (d. h. wohl «= betonte) Vocale {d rein, d getrÖÄ 
von den »schwachen« (d. h. — unbetonten) a und ä (a rein, a getrübt) t^ 
cinandergehalten werden. V. / 



zur Kunde der neubulgarischen Sprache. 371 

2. In dem bekannten, im J. 1S24, d. h. zu einer Zeit, wo es 
h keine Theorie der bulg. Sprache gab, welche die Orthographie 
te beeinflussen können, herausgegebenen Asbukvidarium Bero- 
s findet man ftlr die betonten a- und 'B>SiIben das Zeichen ä, 
die unbetonten das Zeichen a angewendet , also : näTi> , Kän^a, 
•hj yMäTB (d. h. jwhTh) und daneben : pau^T'B, MÖra (»ne M6ra 
»eKä«), Aan^epi u. s. w. Berovic, wie er sich später nannte Be- 
, stammte aus Eotel, man findet in der Sprache seines Asbuk- 
iriums so manchen Zug, der der A-Gruppe angehört, darunter 
h die Wiedergabe des a- und 'B-Lantes durch den dumpfen 
al. Schon der Umstand, dass Berovic nur fttr das betonte a-t 
besonderes Zeichen gewählt hatte (äi , während er fUr die un- 
mien Silben beim a blieb, spricht Air den bedeutenden, stark 
lerkbaren Un