(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Drakon's Law on homicide"

Google 



This is a digital copy of a book lhal w;ls preserved for general ions on library shelves before il was carefully scanned by Google as pari of a project 

to make the world's books discoverable online. 

Il has survived long enough for the copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one thai was never subject 

to copy right or whose legal copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 

are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that's often dillicull lo discover. 

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 

publisher lo a library and linally lo you. 

Usage guidelines 

Google is proud lo partner with libraries lo digili/e public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order lo keep providing this resource, we have taken steps to 
prevent abuse by commercial panics, including placing Icchnical restrictions on automated querying. 
We also ask that you: 

+ Make n on -commercial use of the files We designed Google Book Search for use by individuals, and we request thai you use these files for 
personal, non -commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort lo Google's system: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each lile is essential for informing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use. remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 

countries. Whether a book is slill in copyright varies from country lo country, and we can'l offer guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liability can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books while helping authors and publishers reach new audiences. You can search through I lie lull lexl of 1 1 us book on I lie web 
al |_-.:. :.-.-:: / / books . qooqle . com/| 



Google 



Uber dieses Buch 

Dies isl ein JiyiULk's Exemplar eines BlilIil-s. lUls SL'il Generalionen in den Regalen der Bibliolheken aufbewahrl wurde. bevor es von Google irn 

Rahmen eines Projekts. mil dem die Biieher dieser Well online verlligbar gemachl werden sollen. sorglallig geseannt wurde. 

Das Buch hat lUls Urheberreclu LibenJauerl liiiJ kann iiliii ol'lenllicli zuganglieh gemacht werden. Ein olTenllieh zugangliches Buch isl ein Buch. 

das nienials Urheberreehlen unlerlag oder bei dem die Sc.hi.il/lrisl des Urheberreehls abgelaufen isl. Ob ein Buch offcnilich zugauglicli isi. kann 

von Land zu Land uniersehiedlieh sein. Offcnilich zugauglichc BLicher sind wiser Tor zur Vergangenheil und slellen ein geschichlliches. kullurclles 

imd wisscnschaflliclics Vcrniogcn dan das haulig nur schwierig zu enldeeken isl. 

Gebrauchsspwen. Anmerkungen und andere Randbcnicrkungen. die ini Original band enlhallen sind. linden sieh aueh in dieser Datei - cine Erin- 

nerung an die lange Reise. die das Buch voni Verleger zu einer Bibliolhck und weiler zu Ihncn hinler sich gcbracht hat. 

Nu t zu ng s ri chili ni en 

Google islslol/. mil Bibliolheken in parlnerscharilicherZusanmienarbeil oil cul licli zugangliches Material /n digilalisieren und einer breilen Masse 
zuganglieh zu machen. Offcnilich zugangliche Biieher gehoren der Offenllichkeil. und wir sind nur ihre Hiiter. Nichlsdcsioiroiz isl dicse 
Arbeit koslspielig. Urn diese Ressource weilerhin zur Verfugung slellen zu konncn. haben wir Schritte unternommen. urn den Missbrauch durch 
kommerzielle Parteien zu verhindern. Dazu gehoren lechnische Einschrankungen fur aulonialisiertc Abfragen. 
Wir bitten Sic urn Einhallung lolgcnder Richtlinien: 

+ Nulzung der Datei en z.u nichtkommerz.ieiien Zwecken Wir haben Google Buchsuche liir Endanwender konzipicrt und mochlcn. dass Sicdicsc 
Dateien nur liir person liche. niehlkoninier/ielle Zwecke verwenderi. 

+ Keine autoniati.sierteii Ahfrageii Senden Sie keine aulonialisierlen Abfragcn irgcndwclchcr An an das Google-Syslem. Wenn Sic Recherchen 
iibcr maschinelle Uberselzung. oplischc Zcichcncrkcnnung oder andere Bcrcichc durchfuhrcn. in denenderZugang zu Text in grol.len Mengen 
niitzlich isl. wenden Sie sich bille an uns. Wir lordern dieNulzung des offcnilich zugauglichcn Materials liir diese Zwecke und konncn Ihncn 
untcr Umstandcn hclfcn. 

+ Beibehaltimg von Google- Ma rkenelementen Das "Wasserzeichen" von Google, das Sie in jeder Datei linden, isl wichlig zur Information iibcr 
dieses Projekl und hilfldcn Anwendern weileres Material Liber Google Buchsuche zu linden. Billccntfcrncn Sic das Wasserzeichen nicht. 

+ Bewegen Sie sich innerhaih der Lega/itat Unabhangig von Ihrem Verwendungszweck mLissen Sie sich Hirer Verantworlung bewusst scin, 
sicherzu slellen. dass line Nulzung legal isl. Gchcn Sic nicht davon aus. dass ein Buch, das nach unserem Dallirhallcn furNulzcr in den USA 
offcnilich zuganglieh isi. aueh liir Nulzer in anderen Landcm offcnilich zuganglieh ist. Ob ein Buch noch dem Urhcbcrrccht untcrlicgt. ist 
von Land zu Land vcrschieden. Wir konncn keine Beralung leislen. ob eine beslimmte Nulzung eines beslimmlen Buches gesetzlich zulassig 
ist. Gchcn Sic nicht davon aus. dass das Erscheinen cincs Buchs in Google Buchsuche bedeulet. dass es in jeder Form und liberal] auf der 
Well verwendet werden kann. Eine Urheberrechlsverlelzung kann schwerwiegende Folgen haben. 

Uber Google Buchsuche 

Das Zicl von Google besleht darin. die wellweitcn In formal ion en zu organisieren und allgemein nutzbar und zuganglieh zu machen. Google 

Buchsuche hilfl Lesern dabei. die Biieher dieser Wel l zu enldeeken. und unlcrs lul/1 Aulurcii und Verleger dabei. neue Zielgruppen zu erreichen. 
Den gesanilen Buchlexl konnen Sic im Internet unler |htt : '- : / /-■:,-:,<.-: . .j -;.-;. .j _ ^ . .::-;. -y] JLiivlisuchcn. 



A6RIC. 
UBMKt 



LIBRARY 



OF THE 



University of California. 



GIRT OK 



u 



rtCXwOLA 




Class 




^ 






Tiber die Bedeutung der Pentosane 
als Bestandteile der Futtermittel, 
insbesondere des Koggenstrohes. 



Inaugural-Dissertation 

zur Erlangung der Doktorwtirde 

der 

Hohen philosophischen Fakultat 

der vereinigten 

Friedrichs-Universitat Halle -Wittenberg 

vorgelegt von 

Albin yon Budno Budzinski 

•I 

aus Liptin 




Halle 1903. 






$* 



M. DuMont Schauborg, Strassburg. 



LJ 

». 



Seinem vaterlichen Freund 



Oskar von Eudno Eudanski auf Osiek 

in treuer Dankbarkeit gewidmet 



vom Verfasser. 



i — » i-> # »^\ 



< . • ■>■  -t. 



/ .:>"%*** 



Ober die Bedeutung der Pentosane ate Bestandteiie der 
Futtermittel, insbesondere des Roggenstrohes. 

Von 

Albin yon Rudno Rndzinski. 

Mit ciner Abbildung. 



Literaturubersicht. 

Die Pentosane sind Kohlenstoffverbindungen von der 

allgemeinen Formel C 5 H 8 4 . l ) Sie sind die Anhydride der 

Pentosen, denen die Formel C 5 H 10 O 3 zukommt, wieKiliani 2 ) 

fur die von Scheibler 3 ) zuerst dargestellte Arabinose, Tollens 4 ) 

fur die von Thomsen 5 ) entdeckte Xylose nachwiee. Durch 

E. Fischer 6 ) sind die Pentosen naher untersueht worden; es 

ist ihm gelungen, noch zwei Pentosen synthetisch darzustellen, 

sodaB von den acht moglichen Formen nunmehr fiinf bekannt 

sind, namlich r- und 1-Arabinose, Xylose, Ribose und Lyxose. 

AuBerdem sind noch vier Methylderivate der Pentosen : Rhara- 

nose, Fucose, Chinovose und Isorhamnose 7 ) aufgefunden worden. 

Weder die Pentosane noch die Pentosen kommen frei in 

der Natur vor; ein zu dieser Gruppe gehoriger Alkohol, der 

Adonit, 8 ) ist in dem Adonisroschen nachgewiesen worden. An 

andere KOrper gebunden sind die Pentosane weit verbreitet; 

nach den bisherigen Untersuchungen sind sie stets Begleiter 

der Kohlehydrate in der pflanzlichen Zelle. 



l ) Tollens, «Kurzes Handl^uch der Kohlehydrate*. 1898. 

*) Berichte der deutschen chemischen Gesellschaft, Bd. 19, S. 3029. 

s ) » » » 6, S. 612. 

4 ) » » » 21, S.3508. 

8 ) Journal fur praktische Chemie, Bd. 19, S. 146. 

6 ) Jahresbericht der Agrikulturchemie, 1896, S. 280. 

*) > 1896, S. 279. 

8 ) Die landwirtschaftl. Versuchsstationen, Bd. 48, S. 102. 

1 



2 Albin von Rudno Rudzinski, 

Ihre Verbindung mit der Zellulose ist so eng, x ) daB t- 
bisher noch nicht gelungen ist, eine quantitative Trennung r 
dieser beiden Korpergruppen herbeizufuhren. Sauren, welchr 
so konzentriert sind, daB sie samtliche Pentosane in Losun, 
uberfuhren, greifen die Zellulose an, weniger konzentriert*: 
Sauren losen nur einen Teil der Pentosane. Daher werdei, 
bei den iiblichen Rohfaserbestimmungen je nach der ange- 
wendeten Methode wechselnde Mengen Pentosane als Rohra^er 
mitbestimmt. 3 ) 

Als Bestandteile der schwer zersetzbaren Zellmembran 
sind die Pentosane iiberall nachweisbar, wo sich unzersetzte 
Pflanzenreste vorfinden. Sie sind daher im Humus 4 ) bestimm- 
bar sowie im Torf. 5 ) Mit der Tiefe des Moores und steigen- 
dem KohlenstofTgehalt nimmt der Pentosangehalt ab und ver- 
schwindet schlieBlich ganz. 

Der Vorgang, welchem die Pentosane ihre Entstehung 
verdanken, ist noch nicht aufgeklart. Durch Assimilation, 
wie die Kohlehydrate, scheinen sie nicht gebildet zu werden: 
wenigstens fand de Chalmot 6 ) den Pentosangehalt in Blattern 
abends nicht regelmaBig hoher als morgens, was bei den bei 
der Assimilation gebildeten Stoffen bekanntlich stets der Fall ist. 

Es wird gegenwartig allgemein angenommen, daB die 
Pentosane zu den Endprodukten des Stofiwechsels gehoren; 
Tollens 7 ) definiert sie als «Produkte der regressiven Stoff- 
metamorphose> und nimmt an, daB sie durch Oxydation der 
Hexosen bei Gegenwart eines Fermentes entstehen. Diese 
Hypothese wird durch die Beobachtung wahrscheinlich, daB 
bei Oxydation von Rohrzucker, Milchzucker und Starke mittels 
Chromsaure Verbindungen entstehen, welche die den Pento- 



l ) Zentralblatt fur Agrikulturchemie, 1893, S. 270. 
») Landwirtschaftl. Jahrbucher, Bd. 23, S. 18. 
8 ) Die landwirtschaftl. Versuchsstationen, Bd. -i8, S. 110, u. Journal 
fur Landwirtschaft, Bd. 40, S. 343. 

4 ) Journal fur Landwirtschaft, Bd. 44, S. 189 u. Bd. 46, S. 17. 
°) » » U, » 190. 

6 ) Zentralblatt fiir Agrikulturchemie, Bd. 25. S. 61. 

7 ) Journal fur Landwirtschaft, Bd. 44, S. 190. 



Die Bedeutung d. Pentosane als Bestandteile d. Futtermittel etc. 3 

sanen charakteristische Eigenschaft, beim Erhitzen mit Salz- 
saure Furfurol zu liefern, besitzen. Auf die Mitwirkung eines 
Fermentes bei der Pentosanbildung lafit eine Beobachtung von 
Konig 1 ) schlieBen. Dieser fand namlich im Bienenhonig Pen- 
tosane. Da in den Pflanzen freie Pentosane nicht nachweisbar 
sind, folgerte er, daB sich in dem Honigmagen der Biene ein 
Ferment befinden miisse, welches die im Nektar und Pollen 
befmdlichen Polyanhydride der Pentosen, welche die Hexosen 
iiberall begleiten, in Losung iiberfiihrt. 

Sicher erwiesen ist nur, daB die Bildung von Pentosanen 
bezw. Pentosen nur in der lebenden Pflanze erfolgt, und daB 
der Pentosangehalt mit dem Alter der Pflanze zunimmt. 2 ) 

In ihrem chemischen Verhalten zeigen die Pentosane groBe 
Ahnlichkeit mit den Kohlehydraten. s ) Wie die Zuckerarten 
sind sie optisch aktiv und reduzieren Fehlingsche Losung; 
analog der Starke sind sie in kaltem Wasser fast unloslich, 
werden aber unter Dampfdruck zum Teil in Losung iibergefuhrt; 
bei der Behandlung mit Diastase ist eine Verzuckerung von bis 
zu 15,22 °/o der Pentosanmenge beobachtet worden. Daher 
werden sie bei den ublichen Starke- und Zuckerbestimmungen 
zum Teil mitbestimmt. 4 ) 

Alkalien und verdiinnte Sauren fiihren die Pentosane in 
Losung iiber, allerdings nur einen Teil; zur volligen Auf losung 
ist die Behandlung mit konzentrierten Sauren erforderlich. 

Beim Erhitzen mit Salzsaure liefern die Pentosane Furfurol, 
wahrend die Kohlehydrate bei Einwirkung heiBer Salzsaure 
Lavulinsaure geben. Dieses Verhalten ist fur die Pentosane 
charakteristisch. Zwar liefern Glykuronsaure, ein selten auf- 
tretender Bestandteil des Harns, sowie in geringem MaBe Starke 
und Zucker 6 ) ebenfalls Furfurol bei der Destination mit Salz- 
saure; doch ist es ublich, alle furfurolliefernden Stoffe als 
Pentosane zu bezeichnen. 



*) Die landwirtschaftl. Versuchsstationen, Bd. 48, S. 102. 
*) Journal fur Landwirtschaft, Bd. 44. S. 189. 
s ) Die landwirtschaftlichen Versuchsstationen, Bd. 39, S. 401 und 
Berichte der deutschen chemischen Gesellschaft, Bd. 21, S. 3508. 
*) Die landwirtschaftl. Versuchsstationen, Bd. 48. 
5 ) Chemiker-Zeitung 1892, S. 1719. 



4 Albin von Rudno Rudzinski, 

Setzt man einer Fiiissigkeit, welche Furfurol enthait. 
Phloroglucin zu, so wird sie kirsehrot. Die Fiiissigkeit zeigl 
alsdann im Spektrum einen Absorptionsstreifen im Gelbgriin. l > 
Die Reaktion ist sehr deutlich und tritt bei Spuren von Furfurol 
ein, so daB sie allgemein zum qualitativen Nachweis der Fen- 
tosane angewendet wird. Stark verholzte Substanzen miissen 
mit schwacher Salzsaure digeriert werden, ehe die Reaktion 
eintritt. 

Auch die quantitative Bestimmung beruht auf der Eigen- 
schaft der Pentosane, beim Erwarmen mit Salzsaure Furfurol 
zu liefern, da bei geniigend langer Behandlung die ganze 
Pentosanmenge in Furfurol ubergefuhrt wird. Zur quantitativen 
Bestimmung der Pentosane sind drei Methoden *) ausgearbeitet, 
von denen die Phloroglucinmethode die relativ einfachste ist 
und mindestens ebenso sichere Resultate liefert, wie die beiden 
anderen, daher gegenwartig als die konventionelle Methode 8 ) 
gilt. Das Prinzip ist folgendes: Die Pentosane werden durch 
Destination mit 12°/oiger Salzsaure in Furfurol ubergefuhrt. 

Pentosan Furfurol 

Dies erfolgt nach der Gleichung C 5 H 8 4 = C 5 H 4 2 + 2H,0: 
das Furfurol wird als Phloroglucid durch Zusatz von Pldoro- 
glucin zu dem Destillat ausgefallt. Die Reaktion verlauft nach 

Furfurol Phloroglucin Phloroglucid 

folgender Gleichung: C 5 H 4 0, + C 8 H 6 O s = G n H 6 3 + 2 H 2 0. 
Das Verhaltnis von Phloroglucid zu Furfurol einerseits und von 
Furfurol zu den Pentosanen und Pentosen andererseits ist von 
Tollens und seinen Schiilern experimentell festgestellt wordon. 
Die dabei gewonnenen Fundamentalzahlen ermoglichen die Um- 
rechnung von Phloroglucid zu Pentosanen, wobei der Fehler, 
welcher dadurch entsteht, daB das Phloroglucid in Salzsaure 
und Wasser nicht ganz unloslich ist, Beriicksichtigung findet. 
Um vergleichbare Resultate zu erhalten, muB auf das sorg- 
faltigste das gleiche Arbeitsverfahren innegehallen werden. 

Uber die Aufgabe, welche die Pentosane in dem Haus- 

l ) Journal fiir Landwirtschaft, Bd. 40, S. 13. 

*) » • 4i, S. 176 u. 196. 

s ) Journal fiir Landwirtschaft, Bd. 18, S. 359. 



Die Bedeutung d. Pentosane als Bestandteile d. Futtermittel etc. *> 

halt der Pflanze zu erfiillen haben, ist noch wenig bekannt. 

cle Chalmot 1 ) beobachtete, daB Gramineensamen beim Keimen 

im Dunkeln eine betrachtliche Vermehrung ihres Pentosan- 

gehaltes aufweisen ; er schlieBt daraus auf eine Umbildung der 

Kohlehydrate in Pentosane beim Keimen. Cross, Bevan und 

Claud Smith 2 ) folgern aus ihren Untersuchungen, dafi fertig 

gebildete Pentosane nicht zum Aufbau des Gewebes dienen, 

daB hingegen in den Assimilationsprodukten der Cereaiien eine 

Gruppe furfurolliefernder Kohlehydrate vorhanden ist, welche 

zum Aufbau der Zellulose dienen. 

Bei der weiten Verbreitung der Pentosane in den Nahrungs- 

mitteln ist die Frage nach ihrer Verdaulichkeit und ihrem 

Nahrwert von grofiter Bedeutung. Ebstein 8 ) leugnet die 

Assimilationsfahigkeit der Pentosane durch den menschlichen 

Korper. Er beobachtete, dafi aufgenommene Arabinose binnen 

wenigen Stunden im Harn wieder ausgeschieden wurde. Cremer 4 ) 

dagegen konstatierte an sich selbst, daB von aufgenommenen 

25,1 g Arabinose nur 9,13 g im Harn zur Ausscheidung ge- 

langten. Konig und Reinhardt 5 ) fanden, daB die Pentosane 

von Gemiise und Brot im menschlichen Korper nicht nur re- 

sorbiert, sondern auch in weit hoherem MaBe ausgenutzt wurden 

als die Zellulose. 

Die anTieren angestellten Versuche haben ubereinstimmend 
ergeben, daB ein Teil der Pentosane der Verdauung unterliegt. 
Salkowski und Jastrowitz 6 ) fanden nach Verabreichung 
von Arabinose an Kaninchen im Blut geringe, im Fleisch da- 
gegen reichliche Mengen furfurolliefernder Substanz. Im Harn 
wurde nur ca. l l& der aufgenommenen Arabinose wieder aus- 
geschieden. Sie beobachteten dabei, ebenso wie Cremer bei 
Verfiitterung von Arabinose, Xylose und Rhamnose an Kaninchen 
und Huhnern Glykogenbildung in der Leber. Die genannten 



') Berichte der deutschen chem. Ges., Bd. 27, S. 2722. 

*) » > » » 28, S. 2608. 

s ) Zentralblatt fur die medizinischen Wissenschaften 1892, S. 677. 

4 ) Zeitschrift fur Biologie 1892, S. 484. 

*) Zentralblatt fur Agrikulturchemie, Bd. 31, S. 669. 

6 ) Zentralblatt fur die medizinischen Wissenschaften 1893. S. 193. 



/ 

I 

6 Albin von Rudno Rudzinski, 

Forscher vermuten, daB das Glykogen ein Umsetzungsprodukt 
der Pentosane sei, eine Ansicht, der Frentzel 1 ) auf das ent- 
schiedenste entgegentritt. 

Als ein anderes Umsetzungsprodukt der Pentosane gilt die 
Hippursswre. Pfeiffer und Eber*) wiesen nach, dafi bei Ver- 
abreiehung von Pentosanen in konzentrierter Form die Hippur- 
saureausscheidung im Harn in nicht unbetrachtlicher Weise 
zunahra. 

Bei Fiitterungsversuchen mit Wiederkauern haben sich 
sehr bedeutende Schwankungen in der Verdaulichkeit der Pento- 
sane verschiedener Futtermittel ergeben. Stone und Jones 3 ) 
verfutterten Kleie und verschiedene getrocknete Gramineensorten 
an Schafe und stellten die Verdaulichkeit der Pentosane im 
Heu zu 44— 90°/o fest. Bei Ausseheidung des Resultates, welches 
bei dem Heu von Calamagrostis canadensis 90°/o betrug, berech- 
neten sie als mittleren Verdauungskoeffizienten der Pentosane 
in den verschiedenen untersuchten Heuarten 58°lo. Die 
Pentosane wurden mittels der Phenylhydrazintitriermethode 
bestimmt. 

Nach Weiske 4 ) verdauten Schafe im Mittel von drei 
Versuchsreihen 65,1 °lo der in Wiesenheu und Hafer verabreichten 
Pentosane. Die Bestimmungen erfolgten nach der gewichts- 
analytischen Phenylhydrazinmethode. 

Weiske schlieBt aus den angefuhrten Versuchen, daB der 
NShrwert der Pentosane dem der Kohlehydrate nicht vollig 
gleich sei. 

Lindsey und Holland, 5 ) welche die Verdaulichkeit der 
Pentosane in Heu und Biertrebern zu 56 — 89°/o fanden, halten 
es fur noch nicht erwiesen, daB den Pentosanen ein Nahrwert 
zuzusprechen sei, wahrend Kellner 6 ) behauptet, daB die Pento- 
sane an der Fettbildung in derselben Weise teilnehmen, wie 



') Archiv fttr die gesamte Physiologie, Bd. 56, S. 273. 

f ) Die landw. Versuchsstationen, Bd. 47, S. 59 und Bd. 49. S. 97. 

3 ) Berichte der deutschen chem. Ges. 1892, S. 563. 

4 ) Diese Zeitschr., Bd. XX, S. 489. 

5 ) Zentralblatt fur Agrikulturchemie, Bd. 24, S. 311. 
•) Die landw. Versuchsstationen, Bd. 53, S. 467. 



Die Bedeutung d. Pentosane als Bestandteile d. Futtermittel etc. 7 

Starke und Zellulose. Die Ausnutzungsfahigkeit der Pentosane 
durch das Rind berechnet Kellner auf 72°/o. 

Da reine Zellulose nach den Forschungen von Henne- 
berg, Stohmann, Lehmann und Kellner vollstandig ver- 
daulich ist, reine Zellulose aber der Hydrolyse schwerer unter- 
liegt als reine Pentosane, 1 ) so liegt die Vermutung nahe, daB 
reine Pentosane nicht nur vollstandig verdaulich sind, sondern 
auch weniger Verdauungsarbeit beanspruchen als die Zellulose. 
In den Futtermitteln kommen die Pentosane rein nicht vor; 
ihre Verdaulichkeit wird sich stets nach der Menge inkrustierender 
Bestandteile und der mehr oder weniger innigen Verbindung der 
Pentosane mit diesen richten. 2 ) 

Zum SchluB der Einleitung sei noch kurz darauf hinge- 
wiesen, welche Stellung die Pentosane den Mikroorganismen 
gegeniiber einnehmen. Die Frage nach der Vergarbarkeit der 
Pentosen ist wiederholt 8 ) Gegenstand von Untersuchungen ge- 
wesen, welche ergaben, daB die Pentosen durch Hefe nicht 
vergarbar sind. Neuere Untersuchungen von Schone und 
Toll ens 4 ) ergaben, daB bei Einwirkung frischer roher Lager- 
bierhefe auf Pentosen oder pentosanreiche Stoffe der Pentosan- 
gehalt bedeutend abnahm und, neben einigen nicht naher nach- 
weisbaren Substanzen, wenig Alkohol, sowie Essigsaure und 
Milchsaure entstand. Hefereinkulturen zeigten eine weit geringere, 
aber immerhin erkennbare Einwirkung. Da die Ansichten sich 
widersprechen, ist die Frage nach der Vergarbarkeit der Pen- 
tosen als eine oflene zu betrachten. 

Erwiesen und allgemein anerkannt dagegen ist, daB die 
Pentosane gewissen Bakterienarten eine ausgezeichnete Nahr- 
stoflquelle bieten. Ausgedehnte Untersuchungen von Kriiger 
und Schneidewind 6 ) zeigen, daB die denitrifizierenden Mikro- 

') Die landw. Versuchsstationen, Bd. 56, S. 473. 
*) » » » > 53, » 464r. 

8 ) Annalen der Chemie, Bd. 249, S. 257. 

Berichte der deutschen chem. Ges., Bd. 23, S. 3796. 
» » > » » 27, > 3199 u. f. 

» » » » > > 28, » 984 u. £. 

4 ) Journal fur Landwirtschaft, Bd. 49, S. 31. 
6 ) Landwirtschaftliche Jahrbttcher, Bd. 28, S. 217. 

» 29, » 747. 



ft Albin von Rudno Rudzinski, 

organisraen bei Gegenwart von Pentosanen ihre zerstorend- 
Tatigkeit in bedeutend hoherem Mafi ausiiben als bei Gegen- 
wart von Traubenzucker oder Mannit. Diese Tatsache sehei. 
die genannten Forscher als den Grund fur die mangelhafu 
Wirkung an, welche bei Anwendung von strohigem Stalldiingei 
beobachtet worden ist. 

Die im vorstehenden gegebene Ubersicht uber das, wa.^ 
wir gegenwartig von den Pentosanen wissen, macht auf Voli- 
standigkeit keinen Anspruch. Auf die wichtigsten Forschungen 
diirfte aber hingewiesen sein. 

Dungung und Pentosangehalt im Roggenstroh. 

In den Berichten der deutschen chemischen Gesellschai't. 
Bd. 28, S. 2604, wird uber eine Arbeit von Cross, Be van 
und Claud Smith referiert, in welcher sich die Bemerkung 
vorfindet, daB der Diingungszustand eines Feldes auf den Pen- 
tosangehalt kaum einen EinfluB ausiibte. Mit Ausnahme dieses 
kurzen Hinweises enthlilt die Literatur keine Angaben iiber 
diesen Punkt. Dieser Umstand veranlaBte mich, einen Diingungs- 
versuch auszufiihren und durch Feststellung des Pentosan- 
gehaltes in Stroh, welches bei verschiedenen Dungungen, sonst 
aber unter ganz gleichen Bedingungen gewachsen war, einen 
Beitrag zu dieser Frage zu liefern. 

Da nach dem gegenwiirtigen Stand der Forschung die 
Pentosane als Umbildungsprodukte der Kohlehydrate in der 
Pflanze angesehen werden miissen, kcinnte der EinfluB, welchen 
die Dungung auf die Kohlehydrate ausiibt, auch im Pentosan- 
gehalt hervortreten. DaB ein derartiger EinfluB existiert, ist 
erwiesen; ich erinnere nur an die Beeintrachtigung des Starke- 
gehaltes in Kartoffeln und des Zuckergehaltes in Ruben durch 
Chlor- und durch spate Chilisalpeterdiingung, sowie an die von 
M. Fischer 1 ) beobachtete, wenn auch geringe, so doch erkenn- 
bare Erhohung des Gehaltes an sticks tofffreien Extraktstoflen 
in Roggenkornern durch einseitige Mineralstoffdiingung. Eine 
direkte Ein wirkung der Dungung ist dabei wohl kaum anzu- 
nehmen; nur die Kaliumsalze scheinen zu den Kohlehydraten 
in direkter Beziehung zu stehen, da sie hauptsachlich in solchen 

l ) Berichte des landw. Inst, der Univ. Halle, Bd. 10, S. 57. 



Die Bedeutung d. Pentosane als Bestandteile d. Futtermittel etc. 9 

Pflanzenteilen angetroffen werden, welche reich anKohlehydraten 
sind. Dieselben werden bekanntlich aus dem Kohlensauregehalt 
der Luft im AssimilationsprozeB gebildet, der EinfluB der Diingung 
diirfte daher nur in einer Beeintrachtigung bezw. Forderung der 
Bedingungen, unter welchen die Assimilation verlauft, zu suchen 
sein. Diese Bedingungen sind Luft, Licht, Warme und die 
Menge und GroBe der Pflanzenteile, in denen die Assimilation 
vor sich geht, das ist hauptsachlich der Blatter. Insofern 
also, als die Diingung die Entwicklung der oberirdischen Pflanzen- 
teile begiinstigt, kann sie auf die Menge der bei der Assimilation 
gebildeten Stoffe von EinfluB sein. DaB diese Mehrbildung an 
Kohlehydraten prozentisch zum Ausdruck kommt, ist zwar nicht 
ausgeschlossen, aber unwahrscheinlich, da kein Grund zu der 
Annahme vorliegt, daB die Zunahme an Pflanzensubstanz nicht 
proportional der intensiveren Assimilation verlauft. Anders ver- 
halt es sich mit dem ebenfalls bekannten EinfluB der Diingung 
auf den Zeitpunkt der Reife. Erst wenn keine neue Pflanzen- 
substanz mehr gebildet wird, findet die Anreicherung an Kohle- 
hydraten in Form von Reservestoffen statt; sie wird also um 
so groBer sein, je mehr die Pflanze ausreift. Es diirfte die 
groBte Wahrscheinlichkeit fur sich haben, auf diesen Umstand 
den EinfluB der Diingung auf den Gehalt an Kohlehydraten 
zuruckzufuhren. 

Bei welchem UmwandlungsprozeB der Kohlehydrate in 
der Pflanze die Pentosane entstehen, ist vollig ungewiB. Wenn 
sie, wie To 11 ens annimmt, einem OxydationsprozeB ihre Ent- 
stehung verdanken, dann scheint es mir am wahrscheinlichsten, 
daB sie als Umsetzungsprodukte des Zerfalls der Kohlehydrate 
im AtmungsprozeB gebildet werden, und zwar etwa in der 
Art, daB z. B. von Zucker C 12 H 22 O u zwei Atome Kohlenstoff 
sich mit dem Sauerstoff der Luft zu Kohlensaure vereinigen 
und unter Wasserabscheidung die Umsetzung in die Pentose 
oder das Pentosan erfolgt. Die Gleichung ware: 

D6xtros6 

C.AA, + 4 = 2 CO, + CJ^O,, 

PftntosG 
C„H„0 Il - H.0 = 2 (C 8 H I0 6 ) oder 

Pentosan 
C.oHmO,, - 3H.0 = 2 (C,H,0 4 ). 



10 Albin Ton Rudno Rudzinski, 

Diese Hypothese wiirde mit den Beobachtungen, daB die 
Bildung der Pentosane an das Leben der Zelle gebunden ist. 
iind dafi mit zunehmendem Alter der Pflanze der Pentosan- 
gehalt steigt, vereinbar sein; der Pentosangehalt miiBte aber 
unbeeinfluBbar sein durch den friiheren oder spateren Eintritt 
der Reife sowie (iberhaupt durch alle Einwirkungen, welche 
die Diingung auf die Pflanzen auszuiiben vermag. DaB die- 
tatsachlich der Fall ist, glaube ich, wie ich vorgreifend be- 
raerken will, aus dem Resultat meines Versuches schliefien zu 
diirfen. Ob die Umsetzung nach einer so einfachen Form el 
erfolgt, wie ich angegeben habe, ist natiirlich fraglich, iibrigens 
auch irrelevant, wenn die Annalime selbst auf Wahrscheinlich- 
keit Anspruch machen darf. 

Zur Ausfuhrung des Diingungsversuches stellte mir Herr 
Geheimrat Kiihn giitigerweise Parzelle 6 auf dem Versuchsfeld 
des landwirtschaftlichen Instituts zur Verfugung. Dieselbe ist 
durch ein Drahtgitter abgeschlossen und enthalt 14 recht- 
eckige, 5 m lange und 2 m breite und auBerdem 24 runde 
Zinkgefafie mit einem Durchmesser von 60 cm. Die Boden- 
oberflache der rechteckigen Parzellen ist mithin 10 qm, die 
der kleinen 0,282743 qm. Die ZinkgefaBe sind oben und unten 
offen und 133 cm tief in den Boden eingegraben. Samtliche 
Parzellen wurden im Jahre 1894 mit sorgfaltig gemischtem 
Boden gleichartiger Beschaflfenheit gefullt. Die mit Hilfe des 
Kuhnschen Schlammzylinders ausgefuhrte mechanische Boden- 
analyse ergab folgende Zusammensetzung im Mittel von zwei 
Analysen, 1 ) welche mit Boden der Parzellen IX und XXIV 
vorgenommen wurden: 



> 5 mm 


1,3301 °/o 


5—3 » 


0,3196^ 


3—2 » 


0,4258 °/o 


2—1 » 


1,2168 °/o 


1—0,5 » 


4,9340 °/o 


0,5-0,25 > 


66,4179 °/o 


< 0,25 » 


8,5242 °/o 


Abschlammbare Teile 


18,1617 °|o 



100,0000 °/o 



*) Analytische Belege. 



Die Bedeutung d. Pentosane als Bestandteile d. Futtermittel etc. 11 

Durch die chemische Bodenanalyse wurde im Durchschnitt 
von funf Untersuchungen folgender Gehalt ermittelt: 

Stickstoff 0,1191 °/o 

Phosphorsaure 0,1136 °/o 

Kali 0,1364% 

Kalk 0,2356 °/o 

Magnesia 0,1077 w /o 

Die Parzellen hatten im Jahre 1894/95 einem Diingungs- 

versuch gedient, iiber welchen Jul. Kiihn in den Berichten des 

landwirtschaftlichen Ins ti tuts der Universitat Halle, Heft 12, 

S. 187 u. f., berichtet. Dieser Versuch diente mir als Muster, 

indem auf den einzelnen Parzellen dieselben Dungemittel wie 

damals zur Anwendung kamen. Da in der Zwischenzeit die 

Parzellen unbestellt geblieben waren, ist wohl mit Recht an- 

zunehmen, dafi der spezifische EinfluB der einzelnen Diingungen 

rein zum Ausdruck kommen muBte. 

Auf den runden Parzellen wurde im Jahre 1900 ein Anbau- 

versuch mit Roggen von mir ausgefuhrt. Der Versuch muBte im 

Friihjahr abgebrochen werden, da die Pflanzen im Winter zu stark 

gelitten hatten. Nach Entfernung der noch vorhandenen Pflanzen 

wurde Gerste gesat, doch konnte auch dieser Versuch nicht 

durchgefiihrt werden, da die junge Saat unter Schadlingen derart 

zu leiden hatte, daB ein gleichmafliger Pflanzenstand nicht zu 

erzielen war. Im Herbst wurde der Versuch mit Roggen 

wiederholt und verlief normal. Dieser Versuch wurde ausge- 

fiihrt, um reichlicheres Material zur Verfiigung zu haben, falls 

sich die Dungung auf den rechteckigen Parzellen von EinfluB 

auf den Pentosangehalt im Stroh erwiesen hatte. Da dies nicht 

der Fall war, schien mir die Untersuchung des von den runden 

Parzellen geernteten Materials uberfliissig. Aus diesem Grund, 

aufierdem weil die Resultate der runden Parzellen mit denen 

der rechteckigen nicht vergleichbar sind, weil erstere zwei Jahre 

hintereinander annahrend die gleiche Dungung erhalten hatten, 

endlich weil die Parallelparzellen zum Teil nicht die gewtinschte 

Ubereinstimmung zeigten, gehe ich auf diesen Versuch nicht 

naher ein, sondern begniige mich, auf die angefugte Tabelle 1 ) 

*) Beilage I. 



12 Albin von Rudno Rudzinski, 

hinzuweisen, welche iiber die Diingung und die Ernteresultat* 
Aufschlufi gibt. Die Unstimmigkeit in den Ernteresuitaten der 
Parallelparzellen ist wohl darauf zuriickzufiihren, dafi eine Pflegt 
der Saat nicht stattfand, eine Unterlassung, welche sich be\ 
einem Versuch mit 57 Kornern pro Parzelle straft. Der Plan, 
weleher der Diingung auf den rechteckigen Parzellen zugrundt- 
lag, war folgender: 

Der Ausgangspunkt war eine Luzernegriindungung von 
75 Ztr. gruner Masse = 62,34 Pfd. Stickstoff pro Morgen oder */* ha. 
Der Stickstoffgehalt der Luzerne betrug 0,8312°/o. Pro Parzelle 
kamen 15000 g griine Luzerne in Anwendung und zwar auf 
3 und 10; das entspricht einer StickstofTgabe von 124,68 ^ 
pro Parzelle. Dasselbe Stickstoffquantum erhielten in Form von: 

Stalldiinger die Parzellen 6 und 13, 

Festen und flussigen Exkrementen > » 4 » 11, 

Schwefelsaurem Ammoniak und Chilisalpeter > » 5 » 12. 

Die beiden letztgenannten Parzellen erhielten auBerdem 
eine Mineralstoffdungung von 55 g P 2 5 und 90 g K 2 in Form 
von Superphosphat und Kainit, das entspricht 27 Pfd. P 2 3 
und 45 Pfund K 2 pro Morgen oder l U ha. 

1m Superphosphat waren 18,8°/o P 2 5 , im Kainit 12,28°/o 
K 2 garantiert. Es kamen daher auf jede der beiden Parzellen 
292,55 g Superphosphat und 732,90 g Kainit zur Anwendung. 
Die StickstofTdungung erfolgte in der Art, dafi die Halfte, also 
#2,34 g, im Herbst in Form von schwefelsaurem Ammoniak, 
der Rest im Fnihjahr in Form von Chilisalpeter verabfolgt 
wurde. Der Stickstoffgehalt im schwefelsauren Ammoniak 
wurde zu 19,97°/o, der im Chilisalpeter zu 16,07 °/o ermittelt; es 
wurden daher pro Parzelle 312,23 g schwefelsaures Ammoniak 
im Herbst und 387,93 g Chilisalpeter im Friihjahr verabfolgt. 

Reine Mineralstoffdungung, und zwar ebenfalls 55 g P 2 5 
und 90 g K 2 0, kamen auf den Parzellen 2 und 9 zur Anwendung. 

Mit derselben Mineralstoffmenge, aber nur l \b des Stick- 
stoffes, weleher auf 5 und 12 zur Anwendung gekommen war, 
wurden die Parzellen 7 und 14 gediingt. 

Ungedungt blieben 1 und 8. 

Zur Grundiingung wurde der zweite normal entwickelte 
Schnitt einer Parzelle des Versuchsfeldes verwendet. 



\ 



Die Bedeutung d. Pentosane als Bestandteile d. Futtermittel etc. 13 

Die festen und fliissigen Exkremente wurden gleich nach 
dem Sammeln analysiert und bis zur Ausfiihrung der Diingung, 
am nachsten Tag, in verschlossenen GlasgefaBen aufbewahrt. 
Die festen Exkremente enthielten 0,3042°/o, die fliissigen 0,9388°/o 
Stickstoff. Da der Stickstoff zu gleichen Teilen in den beiden 
Formen verabreicht werden sollte, kamen 20492,57 g feste und 
f>640 g fliissige Exkremente unvermischt zur Anwendung. 

Als Stalldiinger kam ein Material zur Verwendung, welches 
nicht als rationell behandelt gelten kann. Es kam mir nicht 
«larauf an, die Wirkung von normalem Stallmist zu priifen: 
clenn iiber dessen Wert herrscht nach den langjahrigen giinstigen 
Erfahrungen der Praxis, welche durch die Versuche von J. Kiihn 
vollauf bestatigt worden sind, wohl kein Zweifel; ich wollte 
vielmehr priifen, ob bei Diingung mit sehr strohigem frischen 
Stallmist die mangelhafte Wirkung eintreten wurde, wie Kriiger 
und Schneidewind bei ihren in der Einleitung erwahnten 
Vorsuchen beobachteten. Ich ging dabei von der Ansicht aus, 
daB, falls sich Stalldunger von EinfluB auf den Pentosangehalt 
im Roggenstroh erweisen sollte, dieser zutage treten wurde, 
ob normaler oder unrationell behandelter auf die Parzelle ge- 
bracht wiirde. Es wurde daher auch auf die Konservierung 
keine Riicksicht genommen, sondern eine groBere Quantitat 
eines sehr strohigen Diingers, direkt wie er aus dem Stall kam, 
wurde griindlich durcheinander gemischt und blieb nach der 
Entnahme der Analysenprobe zwei Tage, bis zu seiner Ver- 
wendung, im Haufen liegen. Die Analyse der frischen Substanz 
ergab 0,4219°/o Stickstoff, daraus berechnet sich pro Parzelle 
eine Diingung mit 29551 g. Da Stickstoffverluste unvermeidlich 
waren, unterlasse ich es, in der Tabelle eine Zahl fur den 
tatsachlich angewandten Stickstoff anzugeben. Selbstverstand- 
lich wurde der Haufen vor der Ausfuhrung der Diingung noch- 
mals griindlich durcheinander gemischt. Es wurde also ahnlich 
verfahren, wie leider noch so oft in der Praxis, wenn der Dunger 
in kleinen Haufen langere Zeit auf dem Felde liegen bleibt. 
Um die Diingung moglichst gleichmaBig zu verteilen, 
wurden die Parzellen durch Querstriche in fiinf gleiche Teile 
geteilt, die Diingemittel in funf Portionen abgewogen. Die kunst- 
lichen Diingemittel wurden auf die Oberflache gestreut und 



14 



Albin von Rudno Rudzinski, 



scharf eingeharkt. Zur Unterbringong der iibrigen Dungemi: - 
wurde die Oberkrume ca. 10 cm tief ausgehoben, dann d: 
Diingung moglichst gleichmafiig verteilt und mit dem ausjr- 
worfenen Boden gleichmaBig bedeckt. 

Die Diingung wurde in den Tagen vom 18. bis 24. Sep- 
tember ausgefiihrt. Die Saat erfolgle am 25. September, ml 
zwar mittels einer Handdrillmaschine (70 Pfund pro MorgreL 

Als Saatgut diente Petkuser Roggen. 

Gleichzeitig wurden samtliehe Zwischenraume zwisch*-: 
<len Parzellen ebenfalls mit Roggen angesat. 

Der Roggen ging gut auf und entwickelte sich norma! 

Die Fruhjahrsdiingung mit Chilisalpeter erfolgte am 12 
und 22. April. 

Um den Versuch dem in der Praxis geiibten Verfahrer 
moglichst analog zu gestalten, und um die in den Zwischen- 
raumen stehenden Pflanzen nicht zu beschadigen, wurde da^ 
sich entwickelnde Unkraut nicht entfernt. 

Die Ernie erfolgte in der Vollreife. Am 9. und 10. Augu<* 
wurden die Ahren abgeschnitten und in Tiiten gesammelt; ii. 
den folgenden Tagen das Stroh gemaht, sorgfaltig vom Unkraut 
getrennt — Ackerwinde hatte sich zum Teil stark entwickeli 
und zur Vermeidung von Kornerverlusten das angegebene Ernte- 
verfahren notwendig gemacht — , und da Regenwetter eintrat, auf 
<lem Schiittboden des landwirtschaftlichen Instituts aufgestellt. 

Die Ernteresultate im einzelnen sind aus der beigefugten 
Tabelle 1 ) ersichtlich. Im Mittel der Parallelversuche wurde ge- 
^rntet, und zwar in Zentnern auf den Morgen gerechnet: 






Diingung 


Ernte 


i 
Korner 1 Stroh und Spreu 


Reine MineralstofTdungung . . . 

Mineralstoffe und Stickstoffe . . 
Feste und flussige Exkremente . 
Strohiger frischer Stallmist • . 
Mineralstoffe mit 7 6 StickstofT . 


9,63 
8,53 
17,67 
23,13 
16,56 
9,66 
11,31 


18,34 
17,55 
32,91 
36,33 
34,27 
20,37 
22,00 



l ) Beilage II. 



Die Bedeutung d. Pentosane als Bestandteiie d. Futtermittel etc. 15 

Die Parzellen, welche neben Mineralstoffen die schwache 
StickstofTgabe erhielten, zeigten so grofie Differenzen, dafi es 
nicht angangig erschien, dieselben zu einem Vergleich heran- 
zuziehen. Immerhin kommt die Erniedrigung des Ernteergebnisses 
infolge der schwacheren Stickstoffdungung klar zum Ausdruck. 

Der frische strohige Stalldiinger hat sich ebenso wie bei 
den Untersuchungen von Kriiger und Schneidewind von 
ungiinstigem EinfluB erwiesen. 

Die reine Mineralstoffdiingung hat gar keine Wirkung her- 
vorgerufen, im Gegenteil, die Ergebnisse sind niedriger als auf 
der ungediingten Parzelle. Den Grund fur diese Erscheinung, 
welche durch die Resultate der runden Parzellen bestatigt wird, 
vermag ich mir nicht zu erklaren. 

Vergleicht man die Stickstoffwirkung in den einzelnen 
Diingemitteln, indem man die auf den ungediingten Parzellen 
im Mittel gefundenen Resultate gleich 100 setzt, so ergibt sich : 



Dungung 


Ernte 


Korner 


Stroh und Spreu 


Ohne Stickstoff 


100 
183,5 
171,9 
240,2 


100 


62 > * » festen und flussigen Exkrem. 
62 > » > Salpeteru. Ammoniak-f Min. 


179,5 
186,8 
198,1 



Da der EinfluB der Dungung im Ertrag deutlich zum Aus- 
druck gekommen war, ist anzunehmen, daB das geerntete 
Material zur Entscheidung der Frage geeignet war, ob die in 
Anwendung gekommenen Dun gunge n auf die Pentosanbildung 
im Stroh einwirken. 

Von jeder Parzelle wurde nach dem Hackseln und griind- 
lichen Durchmischen des geernteten Strohes eine groBere Probe 
entnommen, dieselbe fein gemahlen, nochmals gemischt und 
zur Analyse in gut verkorkter Glasflasche aufbewahrt. 

Die Analysen erfolgten nach der Phloroglucinmethode mit 
den von Krober 1 ) beschriebenen MaBregeln, da To 11 ens am 

l ) Journal fur Landwirtschaft, Bd. 48, S. 357. 



16 



Albin von Rudno Rudzinski, 



SchluB der Kroberschen Arbeit auBert, daB er diese als <te 
AbschluB der Untersuchungen fiber die Phloroglucinsalzsaure- '. 
methode betrachte. 

Mit Hilfe von Herrn Professor Baumert stellte ich einei 
Destillationsapparat zusammen, welcher ermoglicht, sechs Be- 
stimmungen nebeneinander auszufuhren. 

Der Apparat, welchen die beigefugte Zeichnung im Sehnit: 
zeigt, besteht aus einem 32 cm hohen, auf vier FiiBen ruhender 




Tisch aus Eisenblech. In der 32 cm breiten und 75 cm lang-en 
Platte befinden sich sechs kreisrunde Ausschnitte mit einem Durch- 
messer von 8 cm ; auBerdem sechs kleinere Ausschnitte zur Auf- 
nahme von Drahten, welche an dem einen Ende ringformig gebogen 



Die Bedeutung d. Pentosane als Bestandteile d. Futtermittel etc. 17 

den Kochflaschen als Halt dienen. Die Drahte werden mittels 
Federn an eine Schiene angedriickt, welche durch zwei kurze 
Arme an der Tischplatte befestigt ist. Auf der Tischplatte 
aufliegend und an dieselbe festgeschraubt befindet sich ein 
72 cm langer, 25 cm hoher und 6 cm breiter Kfihlkasten aus 
Blech, in welchen Wasser von unten eingeleitet wird und oben 
abflieBt. Der Boden und der abnehmbare Deckel sind sechsmal 
ausgebohrt zur Aufnahme von Kugelrohren, welche von Gummi- 
pfropfen in diesen Offnungen — die unteren sind zu Tfillen 
ausgezogen — festgehalten werden. 

Die Kochflaschen stehen auf Drahtnetzen fiber den Aus- 

schnitten der Tischplatte; Destinations- und Fullrohrchen sind 

die von Toll ens angegebenen. Die Verbindung zwischen dem 

Destillationsrohrchen und der Kugelrohre, welche mit ihrem 

oberen Ende fiber den Deckel des Kfihlkastens ca. 2 cm heraus- 

steht, ist in der Weise hergestellt, dafi ein Stuckchen Gummi- 

schlauch mit einem Glasrohrchen in den Hals der Kugelrohre 

eingepaBt wird, das andere Ende des Gummischlauches wird 

fiber das Destillationsrohrchen gezogen. Das untere ebenfalls 

ca. 2 cm aus dem Boden des Kfihlkastens herausstehende Ende 

der Kugelrohre ist durch ein aufgezogenes Stfickchen Gummi- 

schlauch mit einem Glasrohrchen verbunden; dieses ffihrt durch 

einen doppelt durchbohrten Gummistopfen in einen Erlenmeyer, 

an welchem der Fltissigkeitsstand von 30 zu 30 ccm bis 360 ccm 

bezeichnet ist. AuBerdem ist der Fltissigkeitsstand von 400 ccm 

markiert. Durch die zweite Durchbohrung des den Erlenmeyer 

verschliefienden Stopfens wird ein doppelt knieformig gebogenes 

25 cm hohes Glasrohr mit geringem Durchmesser eingeffihrt. 

Dieses dient gewissermaBen als RfickfluBkfihler ffir eventuell 

noch nicht verdichtete Furfuroldampfe. 

Eine Asbestplatte trennt die Erlenmeyer von den Gas- 
brennern. Eine Probebestimmung mit je l h g Stroh ergab an 
Phloroglucid : 

0,1435, 0,1434, 0,1459, 0,1426, 0,1440, 0,1449 g. 
Die groBte Differenz betrug mithin 0,0033 g Phloroglucid. 
Die Ubereinstimmung schien mir in Anbetracht der Kompliziert- 
heit der Methode ausreichend. 

2 



18 Albin von Rudno Rudzinski, 

Bei samtlichen Pentosanuntersuchungen arbeitete ich mit 
dem beschriebenen Apparat, und zwar nach folgendem Verfahren: 

Bei den Analysen zur Feststellung des Pentosangehaltes 
in den Strohproben der verschiedenen Diingungsparzellen wurden 
*/« g, in den verschiedenen Teilen des Halmes 1 g, bei den 
Untersuehungen fur die Verdauungsversuche stets 2 g der fein 
gemahlenen Substanz mit 100 ccm Salzsaure, welche aus gleichen 
Teilen konzentrierter Salzsaure und destilliertem Wasser her- 
gestellt wurde, bei anfangs schwacher Flamme destilliert. Wenn 
die Substanz vollstandig humifiziert war, wurde die Flamme 
etwas verstarkt. Das bei Untersuchung von festen Exkrementen 
eintretende lastige StoBen der Substanz kann durch langsame 
Fuhrung der Destination sehr eingeschrankt werden. Eine 
Destination nahm 5 — 6 Stunden in Anspruch. 

Nach dem Abdestillieren von je 30 ccm wurden aus den 
Fiillrohrchen 30 ccm der Salzsaure nachgefullt. Auf diese Weise 
wurden stets 360 ccm abdestilliert. 

Bei den wiederholt ausgefiihrten Probebestimmungen hatte 
ich meist nach Abdestillieren von 300 ccm keine Furfurolreaktion 
auf Anilinacetatpapier wahrgenommen ; nach Abdestillieren von 
360 ccm in keinem Fall; darum wurde dieses MaB innegehalten. 

Nach Beendigung der Destination wurden die Kolben ab- 
genommen, das RiickfluBrohr und die Flaschenwande mit der 
Salzsaure abgespult und, nach Zusatz der berechneten Menge 
Phloroglucin, auf 400 ccm aufgefullt. Das Phloroglucin (purissi- 
mum E. Merk diresorzinfrei) wurde unter Erwarmem auf dem 
Wasserbade in soviel Salzsaure gelost, daB auf eine Bestimmung 
10 ccm entfielen. 

Nach mindestens funfzehnstundigem Stehen wurde mit 
Hilfe der Wasserstrahlpumpe in Gooch-Tigel filtriert, die vor 
jeder Bestimmung ausgegliiht und in dem zugehorigen Trocken- 
glas gewogen wurden. Die obligaten 150 ccm Wasser ge- 
niigten, um den Niederschlag quantitativ aus dem Kolben zu 
spiilen und auszuwaschen. Wie Krober vorschreibt, wurde 
darauf geachtet, daB beim Filtrieren stets eine'diinne Fliissigkeits- 
schicht iiber dem Niederschlag stand. Dadurch wird das Fil- 
trieren verlangsamt — ich brauchte bei groBeren Niederschlags- 



Die Bedeutung d. Pentosane als Bestandteile d. Futtermittel etc. 19 

xnengen bis 25 Minuten — , man hat aber die Sicherheit, daB 
die Salzsaure aus dem Niederschlag vollstandig ausgewaschen 
Avird, was wichtig ist, wie Krober nachgewiesen hat. Es sei 
an dieser Stelle auf eine Erscheinung hingewiesen, die an sich 
geringfugig ist, dadurch aber, daB sie regelmaBig wiederkehrt, 
Beachtung verdient. Der Phloroglucidniederschlag nach De- 
stination von Ahren zeigte sich regelmaBig gelatinoser und 
haftete hartnackiger an der Glaswand als der bei Behandlung 
von Stroh gewonnene. Es scheint daher, als ob die Zusammen- 
setzung des aus Ahren gewonnenen Phloroglucids eine andere 
ist, als die des aus Stroh gewonnenen. 

Der abfiltrierte Niederschlag wurde 5 Stunden im Wasser- 
trockenschrank bei 96 — 98° getrocknet und nach dem Erkalten 
im Trockenglas, welches geschlossen in den Exsikkator gestellt 
wurde, gewogen. Gewohnlich wurde nochmals einige Stunden 
getrocknet, um die Konstanz des Gewichtes festzustellen ; 5 Stunden 
Trocknen hatten aber stets geniigt, wahrend bei den groBeren 
Niederschlagsmengen, wie man sie bei Untersuchung von 2 g 
pentosanreicher Substanz erhalt, die vorgeschriebene Trocken- 
zeit von 4 Stunden sich mitunter als ungenugend erwies. 

Die Differenz zwischen den Wagungen von Trockenglas und 
Tiegel mit und ohne Niederschlag ergab die Phloroglucidmenge, aus 
welcher mittels der Kroberschen Tabelle, beziehungsweise der 
von ihm berechneten Zahl, der Pentosangehalt ermittelt wurde. 

Die Tiegel wurden hierauf ausgegluht, zur Kontrolle 
gewohnlich nochmals gewogen und blieben fur die nachste 
Bestimmung im Trockenglas. 

Die Asbestlage war fur mehrere Bestimmungen brauchbar. 
Ein Ubelstand besteht darin, daB die Tiegel, ob glasiert oder 
unglasiert, beim Gliihen leicht springen und nach wenigen Be- 
stimmungen ersetzt werden miissen. Platintigel mit siebartig 
durchlochertem Boden diirften praktischer sein. 

Nach der beschriebenen Methode wurden zunachst die 
Strohproben von den rechteckigen Dungungsparzellen untersucht. 
Wie bereits erwahnt, wurden die Analysen mit je V2 g Substanz 
ausgefiihrt, dem Destillat wurde 0,4 g Phloroglucin zugesetzt, 
und zwar in 10 ccm der 12°/oigen Salzsaure aufgelost. 

2* 



20 Albin von Rudno Rudzinski, 

Im Mittel der Parallelanalysen ') ergaben sich folgende 
Resultate fiir den auf Trockensubstanz umgerechneten Pentosan- 
gehalt : 

Stroh von Parzelle 8. UngedQngt 27,80 °/o 

9. Reine Mineralstoffdungung 27,72 °/o 

10. Griindtingung 27,92% 

11. Feste und fliissige Exkremente 27,84°/° 

12. Stickstoffe und Mineralstoffe 27,07 tf /o 

13. Stalldunger 27,09 °/o 

14. •/* Stickstoffe und Mineralstoffe 27,38 °/o 

Die Schwankungen sind so gering, daB sie in Anbetraeht 
der Umstandlichkeit der Methode als innerhalb der Fehlergrenzen 
liegend betrachtet werden diirfen. 

Ich halte es daher fiir erwiesen, daB die ange- 
wendeten Diingemittel keinen EinfluB auf den Pen- 
tosangehalt im Stroh ausgeubt haben. 

Verteilung der Pentosan e im Roggenhalm. 

Zur Untersuchung iiber die Verteilung der Pentosane im 
Roggenhalm wurde das auf Parzelle XXIV geerntete Stroh ver- 
wendet. Dasselbe wurde in drei gleiche Teile geteilt, welche 
als unteres, mittleres und oberes Drittel bezeichnet sind. Von 
den Ahren, aus welchen die Korner init der Hand entfernt 
worden waren, wurden die Ahrenspindeln als solche, die sorg- 
faltig abgestreiften Deckspelzen als Spreu der Analyse unter- 
worfen. Die Analysen wurden mit je 1 g der gleichmaBig fein 
gemahlenen Substanz ausgefiihrt; dem Destillat je 0,4 g Phloro- 
glucin zugesetzt. Sie ergaben im Mittel der Parallelversuehe, 
deren Ergebnis im einzelnen aus der beigefvigten Tabelle J ) er- 
sichtlich ist, folgende auf Trockensubstanz umgerechnete Zahlen : 



Ahrenspindeln 


33,03 


Spreu 


29,33 


Oberes Drittel 


27,10 


Mittleres » 


26,87 


Unteres » 


26,52 



Aus den Zahlen ergibt sich, daB der Pentosan- 
gehalt im Roggenhalm von unten nach oben zunimmt. 



») Reilage III. 



Die Bedcutung d. Pentosane als Bestandteile d. Futtermittel etc. 21 

Die Differenz in den einzelnen Strohteilen ist unbedeutend, 
dagegenfindetindenAhren einenicht unbedeutende Anreicherung 
von Pentosanen statt. Diese Erscheinung konnte man in der 
Weise erklaren, daB die in alien Teilen des Halmes bei der 
Atmung entstehenden Pentosane durch die von den Wurzeln 
aus aufsteigende kohlensaure Bodenfliissigkeit gelost und in die 
obersten Halmteile, das sind die Ahren, transportiert werden, 
avo sie, nach Verdunstung der Flussigkeit, zuriickbleiben. DaB 
die Pentosane von Sauren gelost werden, ist bekannt, daB 
sie in statu nascendi leichter loslich sind als nach ihrer defini- 
tiven Bildung, scheint nicht unmoglich. 

Die Verdaulichkeit der PentoBane im RoggenBtroh. 

A. In unverandertem Stroh bei Beifutterung mafiiger 
Mengen leicht loslicher Kohlehydrate. 

Als Versuchstiere bei den nunmehr zu beschreibenden 
Futterungsversuchen dienten zwei dreivierteljahrigeHammel einer 
Southdown-Merino-Kreuzung, welche auf dem Stadtgut Gimritz 
bei Halle gezogen waren. Da die Tiere zur Zeit des Ankaufes 
am 19. Januar bereits einige Wochen Mastfutter erhalten hatten, 
muBte dem Versuch eine langere Vorfiitterung vorangehen, um 
die Tiere auf den fur den Versuch zweckmafiigen Korperzustand 
zu bringen. Die Vorfiitterung dauerte vom 19.11. — 7./II. Zu- 
nachst wurden 800 g Luzerneheu pro Haupt verabreicht, dann 
die Heugabe allmahlich verringert und durch Roggenstroh er- 
setzt; vom 28. /I. an wurde nur noch Stroh und Beifutter ver- 
abreicht. Es war meine Absicht, die Verdaulichkeit der Pento- 
sane im Roggenstroh unbeeinfluiJt durch andere pentosanhaltige 
Futtermittel festzustellen ; daher wurde nur Stroh als Rauh- 
futter verabreicht. Da aber die Tiere nicht iiber 450 g in 
der Verfutterung aufgenommen hatten, daher, um ein mog- 
lichstes Ausfressen des Strohes zu erreichen, dieses geringe 
Quantum die Grundration bildete, mufite Kraftfutter beigefuttert 
werden, um die fur ein knappes Erhaltungsfutter notwendigen 
Niihrstoffe zu verabreichen. Die iiblichen Kraftfuttermittel ent- 
halten alle mehr oder Weniger Pentosane; ich war daher ge- 



22 Albin von Rudno Rudzinski, 

zwungen, Stoffe zu wahlen, welche, wenigstens was die kohle- 
hydratreichen anlangt, in der Praxis des landwirtschaftlieheii 
Betriebs nicht als Futtermittel zur Anwendung kommen. Etei 
den stickstoffhaltigen Futtermitteln hatte ich die Wahl zwischeL 
Kleber und Fleischmehl. Ich entschied mich fur letzteres, da 
dasselbe keine Spur furfurolgebender Substanz enthielt und ii. 
vorziiglicher Qualitat zu haben war. Es wurde vom Konsum- 
verein des Bauernvereins fur Halle und Umgegend bezogen. 

Die Analyse ergab : 

Trockensubstanz 88.85 •/ o 

Rohprotein 79,88°/o (12,78°/« S) 

Fett 12.24 n /o 
Asche 5,45°/o 

Die Verdaulichkeit des Rohproteins wurde nach dem 
Stutzerschen Verfahren zu 86,76°/o bestimmt. Das Fleisch- 
mehl war ebenso seinem Gehalt nach, wie nach Aussehen und 
Geruch, ein tadelloses Futtermittel. 

Zur Erganzung der stickstofiTreien Stoffe des Grundfutters 
wurde Starke und Zucker verwendet. Diese Stoffe sind zwar 
nicht ganz frei von Pentosanen, oder, richtiger gesagt, von 
furfurolgebender Substanz; in Starke wurde der Gehalt an 
diesen Stoffen zu 0,92 °/o, in Zucker zu 0,61% bestimmt; doch 
erstens sind die Mengen der in diesen Stoffen zur Verabreichung 
gelangten Pentosane verschwindend klein, 1,32 g in einerTages- 
ration, und zweitens ist anzunehmen, daB diesen eine hohere 
Verdaulichkeit zukommt, als den an die inkrustierenden Stoffe 
im Stroh gebundenen Pentosanen; sie wurden daher den Kohle- 
hydraten zugezahlt. Als Starke kam reine Kartoffelstarke, das 
Kartoffelmehl des Handels, als Zucker Raffinade zur Verfutterung. 

Die Aufnahme des Beifutters wurde von den Schafen 
anfangs verweigert. Schaf I gewohnte sich bald an dasselbe, 
als das Stroh mit dem Beifutter bestreut verabreicht wurde. 
Schaf II dagegen wehrte sich mehrere Tage gegen die Auf- 
nahme von Fleischmehl. Erst als ihm wiederholt die Nase 
mit Fleischmehl bestreut worden war, so daB es gezwungen 
war, den Widerwillen, welchen ihm offenbar der Geruch ein- 
flofite, zu iiberwinden, gewohnte es sich auch an dasselbe. 



Die Bedeutung d. Pentosane als Bestandteile d. Futtermittel etc. .23 

In der Folge wurde das Beifutter, welches gemischt und auf 
den Rat von Herrn Professor HoldefleiB mit wenig Wasser 
zu einer kriimligen Masse angeriihrt aus der Schale verab- 
reicht wurde, von beiden Tieren gern und vollstandig aufge- 
nommen. Die Salzgabe wurde dem Beifutter beigemischt. Die 
sehr geringen an den Schalenwanden haftenden Reste wurden 
stets mit wenig Stroh ausgewischt und auf das Rauhfutter 
gestreut. Es ist anzunehmen, daB das Beifutter restelos auf- 
genommen wurde. In der Nachfiitterung der ersten Periode 
wurden die in den Schalen verbliebenen Reste nicht auf das 
Futter gestreut, sondern mittels einer Sprit zflasche quantitativ 
in eine kleine Schale gespiilt, zur Trockene eingedampft und 
das Gewicht bestimmt. Schaf I hatte 0,4565 g, Schaf II 
0,4970 g von den zur Verabreichung gelangenden 192 g Bei- 
futter (ibrig gelassen. 

Das Stroh wurde als Hacksel von 2 — 3 cm Lange ver- 
abreicht, um auch die harteren Teile zur Aufnahme zu bringen. 
Gefuttert wurde um 7 Uhr friih, 1 Uhr mittags und 7 Uhr 
abends. Das Beifutter wurde vor dem Stroh verabreicht. 

Wasser stand den Tieren in einem Gefafi im Versuchs- 
kasten zu Gebote, und zwar reichlich soviel, wie sie im Lauf 
der Verfiitterung im Maximum aufgenommen hatten. Diese 
Mengen wurden in der Verabreichung auf die drei Futterzeiten 
verteilt, um den Tieren stets frisches Wasser zur Verfiigung 
zu stellen. 

In der Friihe wurden die Reste aus dem Futterkasten 
gesammelt, die Wasserreste gemessen und dem aufgenommenen 
Trinkwasser die zum Anriihren des Beifutters verwendete Quan- 
titat zugezahlt. Zum Anriihren erwiesen sich als das geeignete 
Quantum 15 ccm fiir jedes Futter; in der Periode mit ver- 
doppelter Beifuttergabe kamen 30 ccm pro Futter zur Anwendung. 
Die Strohreste wurden am Ende jeder Periode in frischem 
und lufttrockenem Zustand gewogen. Hierauf wurden sie durch 
ein 2 mm-Sieb gesiebt, um eventuell vorhandene Beifutterreste 
abzuscheiden, und diese gesondert analysiert. 

Die festen Exkremente wurden dreimal des Tages ge- 
sammelt, in der Friihe gewogen. 200 g einer Durchschnitts- 



24 Albin von Rndno Rndzinski, 

probe wurden mil 100 ccm 3°/oiger Weinsaure grundlieh dureh- 
feuchtet und zur Feststellung der lufttrockenen Substanz ge- 
trocknet: hierauf fein gemahlen, grundlieh gemiseht und ein 
Teil zur Analyse in gut verkorkten Glasflaschen aufbewahrt. 

Die flussigen Exkremente wurden in Flaschen aufgefangen, 
in die zur Vermeidung von Stickstoffverlusten 500 ccm l°/oige 
Schwefelsaure gefullt worden waren. Friih wurde der Harn- 
trichter mit 500 ccm destillirtem Wasser ausgespult und die 
Flaschen gewechselt. Dieselben wurden gleich gewogen und 
der Harn noch im Lauf des Vormittags analysiert, und zwar 
wurde der Stickstoffgehalt in 5 ccm bestimmt und durch 
Kontrollanalysen bestatigt. Die 5 ccm wurden jedesmal ge- 
wogen uud aus dem gewichtsprozentischen Gehalt die taglich 
im Harn ausgeschiedene Stickstoffmenge berechnet. 

In der beschriebenen Weise wurde bei samtlichen Perioden 
gleichmaBig verfahren. 

Uber den Verlauf der Versuche geben die beigefiigten 
Ausweise genauen Aufschlufi. Sie enthalten die wahrend der 
Fiitterungsperioden taglich gemachten Notizen. 

Tage, an denen Harnverluste oder sonstige Storungen ein- 
traten, wurden bei der Berechnung ausgeschieden — die fett 
gedruckten Tage bedeuten die zur Berechnung herangezogenen. 

Die Temperatur blieb sehr konstant, wie ebenfalls aus 
den Ausweisen ersichtlich. Die Bruchteile wurden geschatzt. 

Schaf I. 

Die Periode begann am 6. Februar. Die im Harne aus- 
geschiedenen Stickstoffquantitiiten betrugen : 

Am 4./1I. 5,1623 g 
» 5./II. -i-,7767 > 

» 6./1I. 5,2718 » 

Vom 6./H. an wurden die Reste und Ausscheidungen 
quantitativ bestimmt. Die Periode dauerte bis 19./II. Der 
10./H. und 11. III. muBten infolge von Harnverlusten aus der 
Berechnung ausscheiden, sodaB die Periode 12 einwandfreie 
Versuclistage umfaBt. 

Die Tagesration bestand aus: 



Die Bedeutung d. Pentosane als Bestandteile d. Futtermittel etc. 



25 



450 g Roggenstroh, 

39 » Fleischmehl, 
120 » Kartoffelstarke, 

36 > Zucker und 
3 > Salz. 

Die Analysen ergaben folgende Werte, die auf 2 Dezimal- 
stellen gekiirzt sind, weil die dritte und vierte Dezimalstelle 
bei den Zahlen fiir einen Fiitterungsversuch mir belanglos er- 
scheinen und die Ubersicht erschweren. Die Zahlen beziehen 
sich auf lufttrockene Substanz. 



Trockensubstanz . 
Rohprotein . • . . 

Rohfett 

Rohfaser 

N-freie Extraktstoffe 
Pentosane .... 



stoffgehalt in einer Tagesration: 



Stroh 


Fleisch- 
mehl 


Starke 


89,49 


88,85 


81,40 


2,10 


79,88 


— 


1,52 


12,24 


— 


46,52 


— 


— 


34,87 


— 


81,40 


24,98 


— 


— 


lieser Zah 


Jen enrib 


t sich fo 



Zucker 



99,08 



99,08 



Nahrstoffe 



Trockensubstanz . 
Rohprotein .... 

Rohfett 

Rohfaser 

N-freie ExtraktstofTe 
Pentosane .... 



In 450 g 


Im 


Stroh 


Beifutter 


402,70 
9,45 


162,05 
31,15 


6,84 
209.34 


4,77 


156,91 
112,41 


127,40 


laulichen 


Nahrstof 



In der 
Tagesration 



564,75 
40,60 
11,61 
209,34 
284,31 
112,41 



ergibt sich aus folgenden Berechnungen: 

a) Proteinstoffe. Im Fleischmehl wurden 31,15 g Roh- 
protein verabreicht. Der Verdauungskoeffizient wurde nach 
der Stutzerschen Methode zu 86,76°/o ermittelt, folglich kamen 

im Fleischmehl 

31,15 . 86,76 

-"-wo -1 - - *"* g 

verdauliches Rohprotein zur Verabreichung. Davon ist jedoch 
der Gehalt an Nichtprotein abzuziehen. Fleischmehl enthalt 



26 Albin von Rudno Rudzinski, 

nach den J. Kiihnschen Tabellen im Mittel 4,5 °/o des Gesamt- 
stickstoffes vom Rohprotein an Amidstickstoffen. Der Gesamt- 
stickstoffgehalt war zu 12,78°/o ermittelt worden, davon 4,5°'^ 
ergibt an Stickstoff von Nichtprotein 0,57 °/o mithin bleibt Stick- 
stoff fur wirklich verdauliches Protein 12,78 — 0,57 = 12,21°/©, 
entsprechend im Fleischmehl 76,31 °/o wirklich verdauliches 
Protein. In den 31,15 g Rohprotein waren mithin wirklich 
verdauliches Potein 23,77 g; 

an Nichtprotein 27,02 — 23,77 = 3,25 g. 

Im Stroh der Tagesration waren enthalten 9,45 g Roh- 
protein. Der kiinstliche Verdauungsversuch ergab eine Ver- 
daulichkeit von 36,74°/o. Die Zahl geht nicht unbetrachtlich 
uber die Maximalzahl 28,6°/o der J. Kiihnschen Tabellen 
heraus; da aber Kontrollanalysen dasselbe Resultat ergaben, 
glaube ich, die Zahl anwenden zu diirfen. 9,45 g, zu 36,74 °/o 
verdaulich, ergeben 3,47 g wirklich verdauliches Protein. 
Amidsubstanzen sind, da das Stroh gut geerntet wurde, nicht 
in Abzug zu bringen. 

An wirklich verdaulichem Protein enthalt die Ration mithin: 

In 450 g Stroh 3 ? 47 g 

» 39 » Fleischmehl 23, 77 > 

zusammen 27,24 g, 

das ist pro 1000 kg, da der Hammel bei Beginn der Periode 
39,37 kg wog, 0,69 kg wirklich verdauliches Protein. 

b) StickstofTfreie Stoffe. Zur Berechnung der Verdaulich- 
keit der stickstoiTFreien Stoffe im Stroh glaube ich, da das Stroh 
auf das sorgfaltigste geerntet wurde, Verdauungskoeflizienten 
wiihlen zu diirfen, welche sieh den Maximalzahlen naheriL AIs- 
dann ergibt sich: 

6.84 g Fett zu 36*'o verdaulich = 2M g verdauliches Fett; 
209,34 » Rohfaserzu (54 °;o verdaulich == 133.98 gverdaul.Rohfaser; 
150,91 » X-freie Extraktstoffe zu 44° o verdaulich = 69,04 g ver- 
dauliche N-freie Extraktstoffe. 

Die Verdaulichkeit des Fettes im Fleischmehl darf wohl 
zu 100° o angesetzt werden, da dasselbe von vorziiglicher Be- 
schaffenheit war. Es ergaben sich somit in der Ration 4,77 g 
verdauliches Fett im Fleischmehl. 

Starke und Zucker werden als rein angenommen, daher 



J 



Die Bedeutung d. Pentosane als Bestandteile d. Futtermittel etc. 27 

in ihrer ganzen Trockensubstanzmenge den N-freien Extrakt- 
stoffen zugezahlt und als vollkommen verdaulich in Anrechnunp 
gebracht. 

An verdaulichen ausnutzbaren stickstofffreien Bestandteilen 
wurden mithin in der Tagesration dargeboten, wenn die Fett- 
substanz mit 2,4 multipliziert, die Rohfaser in ihrem verdau- 
lichen Anteil zu 80°/o ausnutzbar angenommen wird und di& 
Amide des Fleischmehles als gleichwertig hinzugerechnet werden : 

Fett im Stroh 2.46 X 2 >* =■ & ? 90 g 

Rohfaser » » 133,98 a 80°/o = 107,18 » 

N-freie Extraktstoffe > » 69,04; = 69,04 » 

Fett im Fleischmehl 4,77 X 2 ^ = *M5 * 

Amide » > 3,25 = 3,25 » 

N-freie Extraktstoffe in Starke und Zncker 127,40 = 127,40 > 

zusammen 324,22 g 

das ist pro 1000 kg 8,23 kg verdauliche ausnutzbare stick- 
stofffreie Stoffe. 

Dem Tier standen also in einer Tagesration, auf 1000 kg 
Lebendgewicht umgerechnet, 0,69 kg wirklich verdauliches Pro- 
tein und 8,23 kg verdauliche ausnutzbare stickstofffreie Be- 
standteile zu Gebote. Das Nahrstoffverhaltnis war mithin 
Nh : Nfr = 1 : 11,93. 

Nach den klassischen Versuchen von Henneberg und 
Stohmann ist die unterste Grenze fur Erhaltungsfutter bei 
ruhenden Ochsen pro 1000 kg 0,6 kg verdauliches Protein und 
7 kg verdauliche sticksfofffreie Stoffe. 

Nach den neueren Untersuchungen von K e liner 0,7 kg Nh. 
und 6,6 kg Nfr.; doch konnte mit der Proteingabe bis 0,5 kg 
herabgegangen werden, wenn groBere Mengen stickstofffreier 
Substanz verfuttert wurden. 

An diese letztere Bemerkung lehnte ich mich bei Auf- 
stellung der Ration an; indem ich annahm, daB, wenn beim 
Rind bei reichlicher Beifutterung stickstofffreier Stoffe 0,5 kg 
verdauliches Protein ausreichen, beim Schaf, welches bekannt- 
lich relativ mehr Nahrstoffe beansprucht, 0,69 kg wirklich ver- 
dauliches Protein bei der reichlichen Beifutterung leicht loslicher 
Kohlehydrate genugen wurden, um das Lebendgewicht konstant 
zu erhalten. 



28 Albin von Rudno Rudzinski, 

Das war nicht der Fall. Das Tier nahm nicht unbedeutend 
ab. Wenn ich trotzdem bei den folgenden Perioden, mit Aui- 
schluB der letzten, die Ration beibehielt, so geschah das des- 
halb, um vergleichbare Resultate zu erhalten, und weil anzu- 
nehmen sein diirfte, daB bei so knapper Futterung die Verdau- 
lichkeit grofler sein wiirde und sich infolgedessen die unvermeid- 
liche Depression, welche die leicht loslichen Kohlehydrate aui 
die Verdaulichkeit der stickstofffreien Bestandteile, also aucli 
auf die Pentosane, ausiiben, weniger fuhlbar machen wurde. 
Es wurde also knapper gefuttert, als zur Erhaltung des Lebend- 
gewichts erforderlich gewesen ware. Da aber in der einzelnen 
Periode, mit AusschluB der letzten, die gleiche Beifutterration 
zur Verabreichung gelangte, durften die Resultate vergleichbar 
sein. In den 12 einwandfreien Versuchstagen der ersten Periode 
wurden verfuttert: 

Roggenstroh 5400 g 

Fleischmehl 468 » 

Starke 1440 » 

Zucker 360 » 

Die Nahrstoffmenge ergibt sich durch Multiplikation einer 
Tagesration J ) mit der Anzahl der Versuchstage. Es wurden 
mithin in den 12 Versuchstagen verabreicht: 

Trockensubstanz 6777,00 g 

Rohprotein 487,20 » 

Rohfett 139,32 » 

Rohfaser 2512,08 » 

Stickstofffreie Extraktstoffe 3411,72 » 

Pentosane 1348,92 » 

Da die Futterreste der einzelnen Tage nicht gesonderl 
aufbewahrt worden waren, die lufttrockene Substanz aber von 
den gesammelten Resten der ganzen Periode bestimmt worden 
war, muBte die lufttrockene Substanz der auf die 12 Versuchs- 
tage entfallenden Reste rechnerisch festgestellt werden. Dies 
erfolgte nach folgender Gleichung: Die Summe der Reste der 
ganzen Periode verhalt sich zu ihrer lufttrockenen Substanz 
wie die Summe der Reste der 12 Versuchstage zu der gesuchten 
lufttrockenen Substanz. Wie aus dem Ausweis 8 ) ersichtlich, 

•) S. 335. 
■) Beilage IV. 



Die Bedeutung d. Pentosane als Bestandteile d. Futtermittel etc. 29 



x 



8,8 g. 



betrugen die Reste der ganzen Periode 654 g, ihre lufttrockene 
Substanz wurde zu 458,1 g ermittelt; die Reste der 12 Ver- 
suchstage beliefen sich auf 417 g, mithin ergaben sich luft- 
trockene Reste der 12 Versuchstage : 

654 417 

_ _ _ x = , 92i09 g . 

Von den lufttrockenen Resten ergaben sich beim Absieben 
13,8 g, es entfielen daher auf die Versuchstage: 

458,1 _ 292,09 

13,8 ~~ x 

Es mussen mithin von den verabreichten Nahrstoffen die 
in 292,09 — 8,8 = 283,29 g Strohresten und 8,8 g abgesiebten 
Resten enthaltenen Nahrstoffe in Abzug gebracht werden, urn 
die Menge der tatsachlich aufgenommenen Nahrstoffe festzustellen. 

Die Menge der abgesiebten Reste reichte zur Ausfiihrung 
einer vollstandigen Futtermittelanalyse nicht aus. Sie bestehen 
zum grofiten Teil aus unverbrennbarer Substanz; ins Gewicht 
fallend ist nur ihr Stickstoffgehalt, den ich daher auch nur be- 
rucksichtigte. Ubrigens sind die Mengen der ausgesiebten Reste 
so gering, daB man dieselben, ohne einen allzu groBen Fehler 
zu begehen, auch ganz unberiicksichtigt lassen konnte. Der 
in einem Fall festgestellte Pentosangehalt betrug 0,4792°/o, die 
Pentosanuntersuchung, auf die es ja bei dem vorliegenden Ver- 
such in erster Linie ankommt, durfte also fiiglich bei abgesiebten 
Resten unterbleiben. 

Der Gehalt an Nahrstoffen in Prozenten der lufttrockenen 
Substanz betrug: 



Nahrstoffe 


In 
Strohresten 

o/o 


In abgesiebten 
Resten 


Trockensubstanz . 
Rohprotein .... 
Rohfett 

N-freie Extraktstoffe 
Penlosane .... 


93,07 
2,23 
1,40 
46.88 
37,52 
24,75 


95,82 
14,02 



30 



Albin yon Rodno Rudzioski, 



In den Fntlerresten sind mithin folgende Xahrstoffmengen 
•enthalten in Gramm: 



Xahrstoffe 


In 283 29 g 
Strohresten 


In 8.8 g abge- 
siebten Resten 


Zusammen 


Trockensubstanz . 


263.66 


8.43 


272.09 


Rohprotein .... 


6.32 


1.23 


7.55 


Rohfett 


3,97 


— 


3.97 


Rohfaser 


1^2.81 


— 


132,81 


X-freie. Extraktstoffe 


106.29 1 

• 


— 


106.29 


Pento*>ano .... 


70.11 | 


— 


70,11 



An festen Exkrementen wurden wahrend der zwolf Ver- 
snchstage 3515.96 g lufttrockene Substanz ausgeschieden. 

Cber den prozent ischen Gehalt an Nahrstoffen and fiber 
die Menge der wahrend der Versuchstage ausgeschiedenen Nahr- 
stoffe gibt nachstehende Zusammenstellung AufechluB: 



Nahrstoffe 



in Prozent | In Gramm 
der j in 3515.96 g 

lnfltr. Subslanz . lufltr. fest. Exkr. 



Trooken substanz . 
Rohprotein .... 

Rohfett 

Rohfaser 

N-freie Extraktstoffe 
Penlosane .... 



92.08 
7 47 
2.21 
37 ? 14 
37,93 
19,40 



3237.49 

262 64 

77.70 

1305.83 

1333.60 

6s2.10 



Durch Zusammenstellung der gefundenen Zahlen lafit sich 
die Verdaulichkeil der einzelnen Nahrstoflgruppen wie folgt 
feststellen : 





Summa 


Summa 


Summa I Snmma 


Yerd»Ht 


Xahrstnflfe 


der ver- 

abroiehten 


der Niihr- 
stoffa in 


der aufge- der auspe- 
nnmmcnon schiedenen 


in 


in 




NiihrstoflV 


d»»n KoMen 


N a h r.* 1 oflV N ah r> t o flo 


Gramm 


Prozent 


Trockensubstanz 


6777,00 


, 272.05) 


1 

6501.91 ! 3237,49 


i 

3267,42 50,23 


Rohprotein .... 


■187.20 


7,55 


479,65 


262,64 


— 


— 


Rohfett 


139.32 


i 3,97 


135.35 , 77.70 


57,65 


42.60 






132,81 


2379.27 1305.83 


1 074.4 1 


45,16 


N-freie KxtraktslufTe 


3*11,72 


106,29 


3305,43 


1333.60 


J 971,83 


59,65 


Pentosane .... 


1318.92 


70,11 


1278 ? 81 


682.10 


596,71 


46,66 



Die Bedeutung d. Pentosane als Besiandteile d. Futtermittel etc. 31 

Die Pentosane im Roggenstroh erwiesen sich also 
in dem vorliegenden Versuch zu 46,66°/o verdaulich. 

Da Rohfaser nur in Form von Roggenstroh verabreicht 
wurde, ihre Verdaulichkeit durch zahlreiche Versuche festgestellt 
ist, lafit sich aus dem Vergleich des gefundenen Verdauungs- 
koeffizienten mit den friiher ermittelten auf den Verlauf der 
Verdauung ein RuckschluB ziehen. Nach den J. Kuhnschen 
Tabellen schwankt die Verdaulichkeit der Rohfaser im Roggen- 
stroh zwischen 46,8 und 72,9°/o und betragt im Mittel 56°/o. 
In dem vorliegenden Versuch ist die Verdaulichkeit zu 45,16°/o 
ermittelt, ist also noch geringer als die Minimalzahl, eine Er- 
scheinung, die wohl dadurch zu erklaren ist, daB die leicht 
loslichen Kohlehydrate der Ration die Verdaulichkeit der Roh- 
faser beeintrachtigten. 

Die Stickstoffbilanz stellt sich wie folgt: 

Von den aufgenommenen 4-79,65 g Rohprotein 

wurden im Kot ausgeschieden 262,64 » 

es blieben also 217,01 g > 

oder 217,01 : 6,25 = 34,72 g N. 
Im Ham wurden in den 12 Versuchstagen ausgeschieden 70,53 g N. 

davon abzuziehen 34.72 » » 



bleiben 35,81. g N, 

durch Wollzuwachs und Verlust an Korpersubstanz zu erklaren. 
Da ersterer nicht ermittelt wurde, Durchschnittszahlen zur 
Berechnung heranzuziehen, mir nicht angahgig erscheint, da 
die Wollproduktion bei der proteinarmen Ernahrung nicht normal 
verlaufen sein diirfte, lasse ich den Wollzuwachs unberiick- 
sichtigt. Die Wagungen des Tieres ergaben: 

am 3./II. 39,8 kg 

» 4./II. 39,0 » 

» 5./II. 39,3 » im Mittel der drei Wagungen 39,37 kg 

» 17./IL 38,5 » 

» 18./ II. 38,4 » 

» 19./II. 38,2 » » » 38,37 » 

Das Tier verlor also in 14 Tagen 1,00 kg 
mithin in den 12 Versuchstagen 857,16 g. 

Es wurde also einem Gewichtsverlust inch Wollzuwachs 
von 857,16 g eine Mehrausscheidung von Stickstoff in Hohe von 
35,81 g entsprechen. 



32 Albin von Rudno Rudzinski, 

Schaf II. 

Der Parallelversuch mit dem Versuchstier II war, wit 
aus dem Ausweis ersichtlich, durch wiederholte Harnverluste 
gestort. Trotzdem will ich den Versuch anfuhren, indem sech? 
einwandfreie Tage zur Berechnung herangezogen werden. Da 
die Tiere vollkommen gleichmaBig gehalten und ernahrt worden 
waren, durften die bei den Versuchen gefundenen Verdaulich- 
keilskoeffizienten wohl vergleichbar sein. 

Die Tagesration war dieselbe wie bei Schaf I, mithin ist 
die Summe der an Schaf II in sechs Tagen verabreichten Nahr- 
stoffe gleich der Halfte der dem Schaf I in zwolf Tagen vor- 
gelegten. 1 ) Die an Schaf II in den sechs Versuchstagen (7./IL, 
9./IL, 12./H., 13./IL, 16./II und 17./II.) zur Verabreichung ge- 
langten Futtermittel enthielten also folgende Nahrstoffmengen: 

Trockensubstanz 3388,50 g 

Rohprotein 243,60 > 

Rohfett 69,66 > 

Rohfaser 1256.04 » 

N-fr. Extraktstoffe 1705,86 » 

Pentosane 674,46 > 

Die Futterreste der ganzen Periode betrugen frisch 229 g. 
lufttrocken 175 g, die auf die Versuchstage entfallenden in 
frischem Zustand 84 g. Daraus berechnet sich lufttrockene 

Substanz 

229 84 

-— = — x = 64,19 g. 
1/5 x 

Der Anteil an abgesiebten Resten betrug fur die ganze 
Periode 14,25 g, fur die Versuchstage ergeben sich daher 

175 64,19 

TT^r = — *- x = 5,23 g. 
14,2o x 

Es sind daher 6i,19 — 5,23 = 58,96 g Strohreste und 
5,23 g abgesiebte Reste in Anrechnung zu bringen. Durch die 
Analysen wurde folgende prozentische Zusammensetzung der 
Strohreste ermittelt: 



*) Seite 338. 



Die Bedeutung d. Pentosane als Bestandteile d. Futtermittel etc. 33 



Nahrstoffe 


In 
Strohresten 


In 

abgesiebten 

Res ten 


Trockensubstanz . . . 
N-freie Extraktstofife . . 


92,57 
2,05 
0,94 
47,70 
36,52 
23,44 


93,17 
14,06 



In den Futterresten sind mithin folgende Nahrstoffmengen 
in Gramm enlhalten: 



Nahrstoffe 



In 


In 




58,96 g 


5,23 g 


Zusammen 


Strohresten 


abges. Resten 




54,58 


4,87 


59,45 


1,20 


0,73 


1,94 


0,45 


— 


0,45 


28,12 


— 


28,12 


21,53 


— 


21,53 


13,82 


— 


13,82 



Trockensubstanz . 
Rohprotein .... 

Rohfett 

Rohfaser 

N-freie Extraktstofife 
Pentosane .... 



Die Ausscheidung an festen Exkrementen in lufttrockener 
Substanz in den sechs Versuchstagen betrug laut Ausweis 
1825,78 g. 

Die prozentische Zusammensetzung und die Menge der 
in den festen Exkrementen wahrend der Versuchstage ausge- 
schiedenen Nahrstoffe ist aus nachstehender Zusaramenstellung 
ersichtlich : 



Nahrstoffe 



Trockensubstanz 
Rohprotein .... 

Rohfett 

Rohfaser 

N-freie Extraktstofife 
Pentosane .... 



In °/o 

der 

lufttrockenen 

Substanz 



In g 
in 1825,78 g 
lufttrockenen 
Exkrementen 



92,61 
6,23 
2,22 
36,48 
40,38 
19,18 



1690,85 
113,75 
40,53 
660,04 
737,25 
350,18 



34 



Albin von Rudno Rudzinski, 



Zusammenstellung. 



N&hrstoffe 



Surama 


Summa 


Summa 


dcr 


der 


der 


verab- 


Nahrstoffe 


anfge- 
nomme- 


reichten 


in 


nen 


N&hrstoffe 


Resten 


Nahrstoffe 

• 1 



Summa 

der 

ansgc- 

schiede- 

nen 

Nahrstoffe 




Verdaut 



in °/c 



Trockensubstanz . 
Rohprotein . • . . 

Rohfett 

Rohfaser 

N-freie Extraktstoffe 
Pentosane .... 



3888,50 


59,45 


3829,05 


243,60 


1,94 


241,66 


69,66 


0,45 


69,21 


1256,04 


28,12 


1227,92 


1705,86 


21,53 


1684,33 


674,46 


13,82 


660,64 



1690,85 
113,75 
40,53 
660,04 
737,25 
350,18 



2138,20 

28,68 
567,88 
947,08 
310,46 



55,84 

41,-44 
46,25 
56,23 
46,99 



Stickstoffbilanz : 

Aufgenommen 241,66 g Rohprotein. 
In den festen Exkrementen ausgeschieden 113,75 > » 

bleibt 127,91 g 
Oder 127,91 : 6,25 = 20,47 > N. 
In den fltissigen Exkrementen 42,94 > » ausgeschieden. 

Folglich mehr ausgeschieden als aufgenommen 22,47 g N. 

Gewicht am 3./II. 39,0 kg 
» 4./II. 39,5 » 
* 5./II. 39,8 » 



im Mittel 39,43 kg 



am 17./II. 38,0 kg 
» 18./II. 38,3 » 
» 19/11. 38,1 * 



im Mittel 38,14 kg 



Gewichtsabnahme in 14 Tagen 1,30 kg 

mithin in 6 Tagen 557,16 g. 

Einer Mehrausscheidung von 22,47 g N stehl eine Ge- 
wichtsabnahme von 557,16 g gegenuber. 

Vergleicht man dieses Verhaltnis mit dem bei Schaf I 
gefundenen, so ergibt sich eine befriedigende Ubereinstimmung. 
Bei Schaf I entsprach einer Mehrausscheidung von 35,81 g N 
eine Gewichtsabnahme von 857,16 g. 

Hatten sich beide Tiere in der durch die Gewichtsabnahme be- 
dingten StlckstofTausscheidung vollkommen gleichmaBig verhalten, 

so hiitte Schaf II nach der Gleichung — - — = -- - - — t x= 23,27 g 

35,81 x 



Die Bedeutung d. Pentosane als Bestandteile d. Futtermittel etc. 35 

Stickstoff mehr ausscheiden miissen, als es aufgenommen hatte. 
Tatsachlich betrug die Stickstoffmehrausscheidung 22,47 g, also 
um 0,8 g weniger, als die theoretische Bereehnung erfordert. 
Man wird also wohl behaupten diirfen, daB die Tiere sich in 
ihrem Stickstoffumsatz gleichmaBig verhalten haben. 

Auch die Verdaulichkeit der Nahrstoffe ist bei beiden 
Tieren ziemlich gleich, besonders bei den Pentosanen: 46,66 
und 46,99 °/o. 

Die Rohfaser ist durch Schaf II in etwas hoherem MaBe 
verdaut worden. Der Verdauungskoeffizient wurde zu 46,25 °/o 
bestimmt, fallt also mit der Minimalzahl der J. Kuhnschen 
Tabellen 46,8 °/o fast zusammen. Daraus kann man schlieBen, 
daB die Futterration so zusammengesetzt war, daB ihr Gehalt 
an leicht loslichen Kohlehydraten gerade genugte, um die Ver- 
daulichkeit der Rohfaser auf das bei Verabreichung normaler 
Rationen gefundene Minimum herabzudriicken. Ein SchluB auf 
•die eventuell auch auf die Verdaulichkeit der Pentosane aus- 
geiibte Depression wird erst moglich sein, wenn, wie spater 
zu besprechen, festgestellt sein wird, ob die Verdaulichkeit der 
Pentosane bei Vermehrung der leicht loslichen Kohlehydrate in der 
Ration in demselben MaBe verringert wird, wie die der Rohfaser. 

B. Die Verdaulichkeit der Pentosane in Ahren 

und Spreu. 

Durch den nunmehr zu beschreibenden Versuch sollte die 
Verdaulichkeit der Pentosane in Ahren und Spreu gepriift werden. 
Die Ration blieb dieselbe wie in den vorigen Versuchen, nur 
wurden anstatt des Strohes die zugehorigen Ahren samt Spreu, 
deren Gewinnung bei dem Diingungsversuch beschrieben ist, 
verfiittert. Es wurde annahernd die gleiche Trockensubstanz- 
menge wie im Stroh aufgenommen, der Versuch kann daher 
auch als Beitrag zu der Frage aufgefaBt werden, ob Ahren und 
Spreu einen ihrem hoheren NahrstofTgehalt entsprechenden 
grofieren Nahreffekt ausiiben. 

Da das geerntete Material fur einen Versuch mit beiden 
Tieren nicht ausreichte, wurde nur Schaf I als Versuchstier 
benutzt; aus demselben Grunde w r urde bereits nach dreitagiger 

3* 




N^.a/ r i \ n. 



36 



Albin von Rudno Rudzinski, 



Vorfutterung rait dem Versuch begonnen. Die Periode, welche 
ohne Storung verlief, dauerte vom 25. Februar bis 8. Marz, 
umfaBte also 12 einwandfreie Versuchstage. Verabreicht wurden 
bis 28. Marz taglich 450 g Ahren und Spreu, an den iibrigen 
Tagen 433 g, um auf annahernd die gleiche Trockensubstanz- 
menge wie bei der Strohfiitterung zu kommen. Das Futter 
wurde, wie zu erwarten war, gem aufgenommen und bis auf 
geringe Reste, die nur aus Spreu bestanden, verzehrt. An 
Beifutter kamen, um die Versuche vergleichbar zu machen, 
dieselben Quantitaten zur Verabreichung wie in der ersten 
Periode. 

Der Verlauf des Versuches im einzelnen ist aus dem bei- 
gefugten Ausweis 1 ) ersichtlich. 

Zur Verabreichung gelangten in den 12 Versuchstagen 
5247 g Ahren und Spreu. Der ermittelte Gehalt betrug in 
Prozenten der lufttrockenen Substanz : 

Trockensubstanz 

Rohprotein 

Rohfett 

Rohfaser 

N-freie Extraktstoffe 

Pentosane 

Die Summe der wahrend der Periode verabreichten Nahr- 
stoffe ist aus der folgenden Zusammenstellung ersichtlich. 



90,56 


•/• 


4,28 


•/• 


1,82 


> 


32,19 


> 


41,36 


•/• 


24,65 


•/•■ 



N&hrstoffe 



In 

5247 g 

Ahren u. Spreu 



Im 
Beifutter 



Zusammen 



Trockensubstanz . 
Rohprotein .... 

Rohfett 

Rohfaser 

N-freie Extraktstoffe 
Pentosane .... 



4751,68 
224,57 
95.49 
1689,01 
2170,16 
1293,38 



1944,60 

373,80 

67,24 

1528,80 



Die Reste der 12 Versuchstage betrugen 



6696,28 
598,37 
152,73 
1689,01 
3698,96 
1293,38 

42,23 g luft- 



trockene Substanz. Das Durchsieben der Reste unterblieb, da 
dieselben nur aus Spreu bestanden, daher eine Durchschnitts- 
probe leicht herzustellen war. 



") Beilage VI. 



Die Bedeutung d. Pentosane als Bestandteile d. Futtermittel etc. 37 



Uber den prozentischen Gehalt sowie iiber die Menge der 
in den Resten enthaltenen Nahrstoffe gibt folgende Tabelle 
Auskunft: 



Nahrstoffe 


In °/o der 

lufttrockenen 

Substanz 


In g 

in 42,23 g 

Resten 


Trockensubstanz . . . 

N-freie ExtraktstofTe . . 
Pentosane 


93,13 
6,49 
1,76 
19,90 
42,75 
21,28 


39,33 
2,74 

0,74 

8,40 

18,05 

8,99 



Die wahrend der Versuchstage ausgeschiedenen festen 
Exkremente betrugen in lufttrockenem Zustand 3549,24 g. 

Der prozentische Gehalt und die resultierenden Nahrstoff- 
mengen betrugen: 



Nahrstoffe 



Trockensubstanz 
Rohprotein .... 

Rohfett 

Rohfaser 

N-freie ExtraktstofTe 
Pentosane .... 



In °/o der 

lufttrockenen 

Substanz 



in g 

in 3549,24 g 

fest. Exkr. 



92,49 
7,12 
2,09 
28,00 
42,55 
21,75 



3282,69 

252,70 

74,18 

993,79 

1510,20 
771,96 



Aus den gefundenen Zahlen ergibt sich die Verdaulichkeit 
der einzelnen Nahrstoffe. 



Nahrstoffe 



Summa 


Summa 


Summa 


der 


der 


der 


verab- 


Nahrstoffe 


aufge- 
nomrae- 


reiehten 


in den 


nen 


Nahrstoffe 


Resten 


Nahrstoffe 



Summa 

der 
ausge- 
schiede- 
nen 
Nahrstoffe 




Verdaut 



Trockensubstanz 
Rohprotein . . . 
Rohfett .... 
Rohfaser ... 
N-freie ExtraktstofTe 
Pentosane • . . 



6696,28 


39,33 


6656,95 


598 ? 37 


2,74 


595,63 


152,73 


0,74 


151,99 


1689,01 


8,40 


1680,61 


3698,96 


18,05 


3680,91 


1293,38 


8,99 


1284,39 



3282,69 

252,70 

74,18 

993,79 

1510,20 
771,96 



3374,26 

77,81 

686,82 

2170,71 

512,43 



50,69 

51,19 
40,87 
58,97 
39,89 



38 Albin von Rudno Rudzinski, 

Stickstoffbilanz : 

Rohprotein aufgenommen 595,63 g 
> ausgeschieden 252,70 » 

Rest 342,93 g. 

Rohprotein = 342,93 : 6,25 = 54,87 g N 
Im Harn ausgeschieden 76.33 » » 

Mithin mehr ausgeschieden als aufgenommen 21,46 gN. 

Die Wiigungen ergaben: 

am 23/11. 37,9 kg 
» 24/11. 37,5 » 



7./1U. 34,6 » 
8./III. 35,4 » 



im Mittei 37.7 kg 



35,0 



Gewichtsverlust in 12 Tagen 2.7 kg. 

Das Resultat ist auffallend, und es ist sehr zu bedauern, 
daB aus Mangel an Material der Parallelversuch unterbleiben 
muBte. 

Vergleichen wir das eben gewonnene Resultat mit dera 
der ersten Periode, was angangig ist, da es sich um dasselbe 
Tier handelt, Dauer und Ausfiihrung der Versuche die gleichen 
waren; der einzige Unterschied darin bestand, daB das Rauh- 
futter in dem einen Fall aus Stroh, in dera anderen Fall aus 
Ahren uijd Spreu bestand. Die aufgenommene Trockensubstanz- 
menge war annahernd gleich : 

Trockensubstanz in Stroh 5400 a 89,49 = 4832,46 

Trockensubstanz in Resten 272,09 



Aufgenommene Trockensubstanz in Stroh 4650,37 

Trockensubstanz in Ahren und Spreu 4751,68 

Trockensubstanz in Resten 39,33 



Aufgenommene Trockensubstanz in Ahren und Spreu 4712,35 

Es wurden also bei der Futterung von Ahren und Spreu 
noch 4712,35 — 4550,37 = 161,98 g Rauhfuttertrockensubstanz 
mehr aufgenommen. 

Ein Vergleich der gefundenen Verdaulichkeitszahlen er- 
gibt sich aus folgender Zusammenstellung. 



j 



Die Bedeutung d. Pentosane als Bestandteile d. Futtermittel etc. 39 





Verdaulichkeitskoeffizient 


Nahrstoffe 


in Stroh 1 ) 


in Ahren 
und Spreu 


Trockensubstanz .... 
N-freie Extraktstoffe . . . 


50,23 

42,60 
45,16 
59,65 
46,66 


50,69 

51,19 
40,87 
58,97 
39,89 



Die Verdaulichkeit der Rohfaser im Ahren- und Spreu- 
gemisch war also etwas niedriger als im Stroh, dagegen die 
Verdaulichkeit des Fettes nicht unbetrachtlich hoher; der ge- 
ringe Verdauungskoeffizient fur die Pentosane fallt nicht ins 
Gewicht, da die Verdaulichkeit der N-freien Extraktstoffe ins- 
gesamt, von denen die Pentosane einen Teil ausmachen, ebenso 
groB ist wie im Stroh; man wird also sagen durfen, daB die 
Verdaulichkeit der einzelnen Nahrstoffe nicht geringer ist als 
im Stroh. 

Trotzdem ist der Nahreffekt des Ahren- und Spreugemisches 
wesentlich ungiinstiger als der des Strohes; denn wahrend das 
Tier bei Strohfutterung in 12 Tagen 857,16 g an Gewicht ab- 
nahm, verlor es bei Verabreichung von Ahren und Spreu in 
derselben Zeit 2700,00 g, also iiber das Dreifache. Es scheint 
mir dadurch erwiesen, daB Ahren und Spreu trotz ihres hoheren 
Gehaltes an Stickstoff, Fett und N-freien Extraktstoffen und 
trotzdem die Nahrstoffgruppen, mit Ausnahme der Rohfaser, 
nicht weniger verdaulich sind, als im Stroh, nicht imstande 
sind, Stroh zu ersetzen. 

Es fiel mir auf, daB das Tier wahrend der Ahrenfutterung 
groBeren Hunger zeigte als bei Strohfutterung. Das verabreichte 
Ahrenspreu-Gemisch wurde gierig binnen kurzer Zeit verzehrt, 
und das Tier war offenbar noch nicht gesattigt. Der Grund 
mag darin liegen, daB Ahren und Spreu der Verdauung leichter 
unterliegen als das rohfaserreichere Stroh, daher vielleicht nicht 
geeignet sind, die fur eine normale Funktion der Verdauungs- 

Seite 340. 



40 Albin von Rudno Rudzinski, 

organe notige Magenfiillung herbeizufuhren. Dadurch daB dit- 
Verdauungswerkzeuge nicht genugend beschaftigt sind, mag 
ein anormaler Zustand eintreten, aus welchem die starke Ge- 
wichtsabnahme zu erklaren ware. 

Auffallend ist noch, daB der Stickstoffumsatz im Tierkorper 
sich offenbar anders verhalt als bei der Strohfutterung; denn 
wahrend in der ersten Periode die Gewichtsabnahme von 
857,16 g einer Stickstoffmehrausscheidung von 33,81 g ent- 
sprach, wurden bei der Ahren- und Spreufutterung nur 21,46 g N 
mehr ausgeschieden, trotzdem die Gewichtsabnahme 2700 g 
betrug. 

Eine Wiederholung des Versuches, den ich leider nicht 
vornehmen konnte, ware von groBem Interesse, zumal, wenn 
es sich bestatigen sollte, daB die Verdaulichkeit der Pentosane 
in Ahren und Spreu geringer ist als im Stroh, man auf eine 
abweichende Zusammensetzung der Pentosane in Ahren schliefien 
diirfte, da die Ahren gewiB nicht reicher an inkmstierenden 
Substanzen sind als Stroh, darin der Grund fur die geringere 
Verdaulichkeit also nicht gesucht werden diirfte. 

C. Die Verdaulichkeit der Pentosane in 
aufgeschlossenem Stroh. 

Wahrend des Versuches mit Ahren und Spreu an Schaf I 
wurde Schaf II mit Stroh gefuttert, welches nach Lehmannscher 
Methode aufgeschlossen worden war. Eine Notiz der Deutschen 
Landwirtschaftlichen Presse, Jahrgang 29 Nr. 52 S. 445, und 
ein Referat im Zentralblatt fur Landwirtschaft 1902 S. 738 
handeln iiber das Verfahren. Dasselbe 1 ) besteht darin, daB 
gehackseltes Stroh mit dem dreifachen Gewicht Wasser, in 
welchem 3°/o oder 4°/o des Strohgewichts Atznatron aufgelost 
ist, 6 Stunden bei 6 Atmospharen Uberdruck gedampft wird. 

Welche grofle Bedeutung Herr Professor Lehmann-G6t- 
tingen der StrohaufschlieBung beimiBt, geht aus den auf der 17. 
Wanderausstellung der deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft 
in Hannover in Form eines Anschlages veroffentlichten Be- 

*) Das angegebene Verfahren isl das gegenw&rtig von Lehmann als 
das gunstigste erkannte. 



Die Bedeutung d. Pentosane als Bestandteile d. Futtermittel etc. 41 

hauptung hervor, daB «der AufschlieBungsprozeB den Kreis der 
Nahrstoffe in Deutschland pro Jahr um den Wert von einer Milliarde 
Mark erweitern konnte*. Die Vorteile, welche durch die Auf- 
schlieBung erzielt werden, bestehen darin, daB die schwer 16s- 
lichen Nahrstoffe im Stroh verdaulicher gemacht werden, und 
daB die Tiere eine betrachtlich groBere Quantitat Stroh in auf- 
geschlossenem Zustand aufnehmen. 

Schadliche Einfliisse hat Herr Professor Lehmann bei dem 
seit Jahren ausgefuhrten Fiitterungsverfahren nicht beobachtet, 
sodaB bereits im groBen MaBstab auf der Domane Coldingen 
aufgeschlossenes Stroh zur Verfutterung gelangt. 

Durch den AufschlieBungsprozeB werden vor allem Roh- 
faser und N-freie Extraktstoffe verdaulicher gemacht; es war 
mithin fur mich von Wichtigkeit, die Einwirkung der Auf- 
schlieBung auf die Verdaulichkeit der Pentosane zu untersuchen. 
Leider muBte der Versuch vorzeitig abgebrochen werden, weil 
der Dampfapparat schadhaft wurde. Wenn ich trotzdem auf 
den Versuch eingehe, so geschieht dies deshalb, weil sich einige 
interessante Beobachtungen ergaben. 

Die AufschlieBung erfolgte in einem runden eisernen Dampf- 
topf von 105 cm Hohe und 50 cm innerem Durehmesser, in 
welchen 3 eiserne ineinanderschraubbare runde GefaBe passen. 
Mittels eines Gasbrenners wird das auf dem Boden des Topfes 
stehende Wasser zum Verdampfen gebracht ; durch Regulierung 
des Brenners hat man es in der Hand, den Druck auf der ge- 
wiinschten Hohe zu erhalten. 

Die erste AufschlieBung erfolgte am 21/11. Es wurden 
1500 g Strohhacksel von demselben Material, welches in der 
ersten Periode verfuttert worden war, mit 3 1 Wasser, in 
welchem 45 g Atznatron aufgelost waren, in eins der eisernen 
GefaBe gebracht und 6 Stunden bei 5 — 6 Atmospharen gedampft. 
Zum Abkiihlen blieb der Apparat iiber Nacht stehen, am nachsten 
Tag wurde das nunmehr aufgeschlossene Stroh herausgenommen 
und in einem hohen GefaB aus glasiertem Ton zur Verfutterung 
aufbewahrt. 

Das Stroh zeigte eine dunkelbraune Farbe, nur auf dem 
Boden des GefaBes war es schwarz und so stark zerkocht, 



42 



Albin von Rudno Rudzinski, 



daB es eine speckige Masse bildete. Zur Verfutterung wurde 
nur das unzerkochte Stroh verwendet. Dasselbe war sehr 
feucht. Die Bestimmung der lufttrockenen Substanz, zu welchem 
Zweck 200 g in einer Glasschale bis zur Konstanz des Ge- 
wichtes bei maBiger Warme (ca. 60°) getrocknet und nach 
mehrstiindigem Stehen an der Luft gewogen wurden, ergab 
19,25 °/o. 

Von diesem Material wurden dem Tier am 22./1L mittags 
100 g in einer Schale vorgehalten, die Aufnahme aber ver- 
weigert. Die Schale blieb im Futterkasten stehen, am Abend 
war das aufgeschlossene Stroh noch unberuhrt, am nachsten 
Morgen bis auf geringe Reste verzehrt. 

Am 23./ II. wurden bei jeder Fiitterung vor Verabreichung 
des Beifutters 100 g aufgesehlossenes Stroh in der Schale vor- 
gehalten und auch aufgenommen. 

Am 24. /II. steigerte ich die Gabe, indem friih 200 g, mittags 
200 g und abends 750 g verabreicht und restlos aufgenommen 
wurden. Es wurden also an diesem Tag 1150 g frisches, d. i. 
221,37 g lufttrockenes aufgesehlossenes Stroh verabreicht. 

Am nachsten Tag war das Tier zur Aufnahme des auf- 
geschlossenen Materials nicht zu bewegen und machte einen 
kranken Eindruck. Es wurde daher in den nachsten zwei 
Tagen unverandertes Stroh verabreicht und bis 600 g restlos 
verzehrt. 

Am 28. /II. reichte ich dem Tier wiederum aufgesehlossenes 
Stroh, und zwar Material, welches am 25. /II. gedampft worden 
war. Bei diesem AufschlieBungsprozeB wurden 6000 g Stroh 
mit 12 1 Wasser und 180 g Atznatron nach der Vorschrift 
behandelt. Das frische Material enthielt 29,7 °/o lufttrockene 
Substanz. 

Zur Verabreichung kamen 

am l./III. 400 g frisches aufgesehlossenes Stroh -f- 532 g unverand. Stroh 

» 2./III. 600 » » » + 386* 

» 3./1I1. 800 > » » + 2 ™ » 

» 4/III. 1000 » » » + 232 » 

» 5./III. 709» * » » + 200 » 

* 6./1II. 1059 * » » + 82 > 



Summa 4568 g 



> +1705g 



Die Bedeutung d. Pentosane als Bestandteile d. Futtermittel etc. 4& 

Als am folgenden Tag nur aufgeschlossenes Stroh ver- 
abreicht wurde, und zwar 1800 g, wurden diese zwar noch 
restlos aufgenommen, das Tier machte aber wiederum, wie 
am 25./IL, einen kranken Eindruck. Es lag zumeist, zeigte 
kerne FreBIust, knirschte mit den Zahnen und, was mir be- 
sonders auffiel, das Wiederkauen unterblieb. Noch zwei Tage 
setzte ich die Futterung mit aufgeschlossenem Stroh fort. Da 
sich der Zustand des Tieres aber nicht besserte, dasselbe auch 
groBere Mengen Reste lieB, ging ich am 9. /III. wieder dazu 
uber, unverandertes Stroh zu verabreichen. 

Zweimal hatte das Tier also, sobald nur aufgeschlossenes 
Stroh zur Verabreichung gelangte, in der FreBIust nachgelassen 
und sich, seinem Aussehen und Verhalten nach, in krankhaftem 
Zustand befunden. 

Da Herr Professor Lehmann seit langerer Zeit, ohne 
irgendwelche Storung im Gesundheitszustand der Tiere zu be- 
obachten, aufgeschlossenes Stroh verfuttert, und der Auf- 
schlieBungsprozeB genau nach der von ihm vorgeschriebenen 
Methode erfolgt war, konnte der Grund fiir die ungiinstige Ein- 
wirkung auf mein Versuchstier darin liegen, daB zu altes 
Material verfuttert wurde. Zwar wurde dasselbe in einem zu- 
gedeckten GefaB auf bewahrt ; ein wasseriger Auszug zeigte eine 
schwach saure Reaktion, ein Umstand, der fiir die Wider- 
standsfahigkeit gegen die zersetzende Einwirkung von Mikro- 
organismen spricht; eine andere Erklarung fand ich aber fur 
den offenbar schadlichen EinfluB nicht. Ich beabsichtigte nun- 
mehr, taglich zu dampfen, und zwar nur soviel, wie pro Tag* 
verfuttert werden sollte, konnte aber diesen Plan leider nicht 
ausfuhren, da, wie bereits erwahnt, der Dampfapparat undicht 
wurde und einer langeren Reparatur unterworfen werden muBte. 

Wenn ich, trotzdem der Versuch nicht uber die Vor- 
fiitterung hinaus gediehen ist, aus demselben einen SchluB auf 
den EinfluB der AufschlieBung Ziehen will, so geschieht dies 
aus folgenden Griinden : Es stehen 6 Versuchstage (l./III. — 6./I11.) 
zur Verfiigung, in denen sich keinerlei Storung bemerkbar machte. 
Zur Verabreichung kam neben Stroh, dessen Verdaulichkeit an 
demselben Tier, in derselben Versuchsdauer und bei Verab- 



44 



Albin von Rudno Rudzinski, 



reichung der gleichen Beifuttermengen bestimmt worden war, 
ein Teil aufgeschlossenes Stroh. Ich glaube daher berechtigt 
zu sein, durch Gegeniiberstellung der hier gefundenen Ver- 
dauungskoeffizienten und der in der ersten Periode bei Ver- 
suchstier II ermittelten den Einflufi der AufschlieBung zur An- 
schauung zu bringen. 

Die Reste waren nur gewogen, aber nicht gesammelt 
worden, sind aber so gering, daB ich keinen das Resultat 
wesentlich beeintrachtigenden Fehler zu begehen glaube, wenn 
ich annehme, daB sie dieselbe Zusammensetzung hatten, wie die 
Reste der ersten Periode. 

Verabreicht wurden in den 6 Versuchstagen, wie aus dem 
Ausweis J ) ersichtlich : 

Unverandertes Stroh 1705,00 g 

Aufgeschlossenes > frisch 4568 = lufttrocken 1356,70 » 
An Beifutter dieselben Mengen wie in der ersten Periode. 

Die Zusammensetzung des unveranderten Strohes ist zwar 
bereits angegeben, mag aber des Vergleiches wegen nochmals 
aufgefuhrt werden: 



Nahrstoffe 


In °/o der lnfttrockenen Substanz 


unverandertes j aufgeschlossenes 
Stroh j Stroh 


Trockensubstanz . 
Rohprotein .... 
Rohfett 

N-freie Extraktstoffe 
Pentosane .... 


89,49 
2,10 
1,52 
46,52 
34,87 
24,98 


93,50 
2,94 
1,62 
45,03 
35,39 
19,56 



Der Gehalt der Ration an Nahrstolfen ergibt sich aus 
nachstehender Zusammenstellung : 



Nahrstoffe 



In 

1705 g 

unv. Stroh 



In 

1356,70 g 

aufgeschl. 

Stroh 



Im 
Beifutter 



Zusammen 



3766,61 

262,59 

76,52 

1404,09 

1839,07 

691,28 



Trockensubstanz . . 

Rohprotein 

Rohfett 

Rohfaser 

N-freie Extraktstoffe 
Pentosane 

l ) Beilage VII. 



1525,80 

35,80 

25,92 

793,17 

594,53 

425,91 



1268,51 j 

39,89 

21,98 

610.92 

480,14 

265,37 



972,30 

186,90 

28,62 

764,40 



Die Bedeutung d. Pentosane als Bestandteile d. Futtermittel etc. 45 



Die Menge der Nahrstoffe im Beifutter ergibt sich durch 
Multiplikation der auf Seite 335 berechneten Zahlen mit 6, der 
Anzahl der Versuchstage. 

Die Reste betrugen, wie aus dem Ausweis ersichtlich, 
88 g in frischem Zustand, daher, wenn man dieselbe Zusammen- 
setzung annimmt, wie bei den Strohresten der ersten Periode, 
lufttrocken 229 : 175 = 88 : x, x = 67,25 g. 

Aus der auf Seite 343 angegebenen prozentischen Zu- 
sammensetzung der Strohreste und abgesiebten Reste ergeben 
sich folgende Nahrstoffmengen in den Futterreslen der vor- 
liegenden Periode, wenn man den dort gefundenen Nahrstoff- 
gehalt dureh 64,19, das ist die Summe der Reste, dividiert 
und die gefundene Zahl mit 67,25 multipliziert : 

59,45 



Trockensubstanz 



Rohprotein 



Rohfett 



Rohfaser 



N-freie Extraktstoffe 



Pentosane 



64,19 
1,94 

64,19 

0,45 

64,19 

28,12 

64,19 

21,53 
64,19 
13,82 
64,19 



67.25 = 62,28 

67,25 = 2,03 

67,25 = 0,47 

67,25 = 29,46 

67,25 = 22,57 

67,25 = 14,48 



An festen Exkrementen wurden in den Versuchstagen 
1821,70 g lufttrockene Masse ausgeschieden. 

Die prozentische Zusammensetzung und der sich daraus 
in den Ausscheidungen ergebende Stoffgehalt ist aus nach- 
stehender Tabelle ersichtlich: 



Nahrstoffe 



In °/o der 

lufttrockenen 

Substanz 



Trockensubstanz 
Rohprotein .... 

Rohfett 

Rohfaser 

N-freie Extraktstoffe 
Pentosane .... 



93,45 
8,97 
2,40 
34,70- 
39,58 
15,94 



In g 
in 1821,70 g 
festen Exkr. 



1702,38 
163,41 
43,72 
632,13 
721,03 
290,38 



46 



Albin von Rudno Rudzinski, 



Zusammenstellung: 



Nahrstoflfe 


Summa 

der 

verab- 

reichten 

Nahrstoffe 


Summa 

der 

Nahrstoffe 

in den 

Rest en 


Summa 

der 

auTge- 

nomme- 

nen 

Nahrstoffe 


Summa 

der 

ausge- 

schiede- 

nen 
Nahrstoffe 


Verdaut 




in g 


in °/o 


Trockensubstanz . 
Rohprolein .... 

Rohfett 

Rohfaser 

N-freie Extraktstoffe 
Pentosanc .... 


3766,61 

262.59 

76,52 

1404,09 

1839,07 

691,28 


62,28 
2,03 
0,i7 
29.46 
22,57 
14,48 


3704,33 

260,56 

76,05 

1374,63 

1416,o0 

676,80 


1702,38 
163.41 
43,72 
632,13 
721,03 
290,38 


2001,95 

32,33 

742,50 

1095,47 

386,42 


54,04 

42,51 
54,01 
60,31 
57,09 



Die Verdaulichkeit der Rohfaser, N-freier Extraktstoffe 
und besonders der Pentosane ist somit durch die Beifutterung 
von aufgeschlossenem zu unverandertem Stroh betrachtlich er- 
hoht worden. 

Da die Verdaulichkeitskoeffizienten fur die Nahrstoffe im 
unveranderten Stroh durch die erste Periode ermittelt worden 
sind, lassen sich dieselben fur das aufgeschlossene Stroh rech- 
nerisch feststellen. 

Es sind in der vorliegenden Periode von den verabreichten 
J 404,09 g Rohfaser verdaut 742,50 g. Im unveranderten Stroh 
sind 793,17 g Rohfaser enthalten; setzt man diese, wie durch 
die erste Periode ermittelt, zu 46,25% verdaulich, dann sind 
von diesen verdaut worden 366,84 g. Von den im aufge- 
schlossenen Stroh zur Atifnahme gelangten 610,92 g Rohfaser 
miissen also 742,50 — 366,84 = 375,66 g verdaut worden 
sein. Das entspricht einem Verdauungskoeffizienten von 61,49 °/o. 

Fiilirt man die Rcchnung bei N-freien Extraktstoffen und 
Pentosanen in der gleichen Weise durch, so ergibt sich, dalJ 
die N-freien Extraktstoffe in aufgeschlossenem Stroh zu 61,16°/o, 
die Pentosane zu 70,20°/o verdaulich sind. 

Eine Gegenuberstellung der Verdaulichkeitszahlen fur un- 
verandertes Stroh und aufgeschlossenes Stroh wird den Ein- 
fluB der AufschlieBung am besten illustrieren. 



Die Bedeutung d. Pentosane als Bestandteile d. Futtermittel etc. 47 



Futtermittel 


Verdaulichkeit der 




Rohfaser 


N-freie Exkr. 


Pentosane 


Aufgeschlossenes Stroh . . . 


46,25 
61,49 


56,23 
61.16 


46,99 
70,20 


Erhohung der Verdaulichkeit . 


32,95 °/o 


8,77 °/o 


49,39 °/o 



Der Versuch bestatigt die Angaben von Lehmann, daB 
die AufschlieBung die Verdaulichkeit der Rohfaser und der 
N-freien Extraktstoffe, zu denen ja die Pentosen zu rechnen 
sind, in betrachtlichem MaBe erhoht; andererseits aber geht 
aus den angegebenen Beobachtungen hervor, daB das aufge- 
schlossene Stroh weniger gern aufgenommen wurde als unver- 
andertes. Das Tier mufite zur Aufnahme formlich gezwungen 
werden, und als versuchsweise dem Versuchstier I aufge- 
schlossenes Stroh vorgelegt wurde, riihrte es dasselbe nicht an. 

Der Grund fur die Beeintrachtigung des Gesundheits- 
zustandes, welche, wie erwahnt, zweimal beobachtet wurde, 
mag darin zu suchen sein, daB zu altes Material zur Anwendung 
kam. Dann ware aus dem Versuch der SchluB zu ziehen, daB 
aufgeschlossenes Stroh bald nach dem Dampfen verfuttert werden 
muB. Im ersten der angegebenen Falle trat der schadigende 
EinfluB schon am vierten Tag nach der Dampfung zutage, im 
zweiten Fall erst am zehnten Tage. Eine Untersuchung iiber 
diese Frage, die nicht unwesentlich ist, weil haufiges Dampfen 
natiirlich die Kosten des Verfahrens erhohen wurde, ist meines 
Wissens noch nicht angestellt; ferner ist noch nicht gepriift, 
ob der hohe Natrongehalt des aufgeschlossenen Strohes auf 
tragende Tiere nicht ungunstig wirkt, was zu befiirchten ist 
nach den ungunstigen Erfahrungen, welche mit der Melasse 
infolge ihres hohen Salzgehaltes gemacht worden sind. Nach 
dem Gesagten glaube ich behaupten zu diirfen, daB die Ver- 
wendung von aufgeschlossenem Stroh zu Futterungszwecken 
sich noch im Stadium des Versuches befmdet, und daB vor- 
laufig zu einer allgemeinen Einfuhrung des Verfahrens, dessen 
eminente Bedeutung zweifellos ist, wenn es nicht nur ein hoch- 
verdauliches, sondern auch gern aufgenommenes und bekomm- 



'*8 Albin von Rudno Rudzinski, 

liches Futter liefert, in die landwirtschaftliche Praxis noch 
nicht geraten werden kann. 

D. Die Verdaulichkeit der Pentosane im Stroh 
bei Beifiitterung abnorm hoher Mengen leicht loslicher 

Kohlehvdrate. 

Bei Besprechung der in der ersten Periode gefundenen 
Zahlen ist darauf hingewiesen worden, daB die Beifiitterang 
von Starke und Zucker offenbar eine Depression auf die Ver- 
daulichkeit der Rohfaser ausgeiibt hatte. 

Der nunmehr zu besprechende Versuch soil priifen. in 
welehem MaB die Depression sich starker bemerkar macht bei 
Verdoppelung der Starke- und Zuckermengen, ob die Ver- 
daulichkeit der Pentosane ebenfalls beeintrachtigt wird, eventuell 
ob die Verringeruug der Verdaulichkeit bei den Pentosanen 
ebenso groB ist wie bei der Rohfaser. 

Die Ration wurde so bemessen, daB neben Stroh, von 
welehem taglich im Durchschnitt 550 g verabreicht wurden, 
die doppelte Beifuttermenge, also 78 g Fleischmehl, 240 g Starke 
und 60 g Zucker verfuttert wurden. Das Beifutter wurde restlos 
aufgenommen. 

Der Wasserkonsum stieg auf mehr als das Doppelte. Er 
betrug gegen 630 com im Durchschnitt der sechs Versuchstage 
der ersten Periode 1368 ccm im Durchschnitt der sechs Ver- 
suchstage der vorliegenden Periode. 

Die Starkegabe berechnet sich auf 1000 Pfund bezogen 
zu 6,29 Pfund reine Starke, die Zuckergabe zu 1,57 Pfund, 
Mengen, die man wohl mit Recht als abnorm hoch bezeich- 
nen darf. 

Storungen wiihrend des Versuches w r aren nicht zu ver- 
zeichnen, es wurden aber immer nur sechs Tage zur Berechnung 
herangezogen, und zwar diejenigen, in welchen die Stickstoff- 
ausscheidungen im Harn eine befriedigende Konstanz zeigten; 
vom 24. /III. bis 26. /III. hatte sich die Erhohung der Strohgabe 
storend geltend gemacht ; sechs Tage wurden gewiihlt, weil die 
erste Periode ebenfalls sechs Tage umfaBte. 






Die Bedeutung d. Pentosane als Bestandteile d. Futtermittel etc. 49 

Wahrend der Versuchstage (21,/ffl., 22./IIL, 23./IIL, 27.IIII., 
29. 1 III., 30. 1 III.) wurden laut Ausweis 1 ) verabreicht: 

Roggenstroh 3300 g 

Fleischmehl 468 » 

Starke 1440 > 

Zucker 360 ». 

Die prozentische Zusammensetzung ist dieselbe wie die 
der Futtermittel, welche in der ersten Periode zur Verab- 
reichung gelangten. Als Summe der verabreichten Nahrstoffe 
ergibt sich: 



N&hrstoffe 



In 


Im 


Zusammen 


3300 g Stroh 


Beifutter 




2953.17 


1944,60 


4897,77 


69,30 


373,80 


443,10 


50,16 


57,24 


107,40 


1535,16 


— 


1535,16 


1150,71 


1528,80 


2679,51 


824,34 


— 


824,34 



Trockensubstanz . . 
Rohprotein . . . . 

Rohfett 

Rohfaser 

N-freie Extraktstoffe 
Pentosane 



Die auf die sechs Versuchstage entfallenden Futterreste 
betrugen 345 g in frischem Zustand, in lufttrockenem Zustand 

228,43 g 
davon entfielen auf abgesiebte Reste 4,74 » 

sodafi in Anrechnung zu bringen sind 223,69 g 
Strohreste und 4,74 g abgesiebte Reste. 

Durch die Analysen wurde folgende Zusammensetzung er- 
mittelt: 



Nahrstoffe 


In°/o der lufttrockenen Substanzen 


Strohresten 


abgesiebten 
Resten 


Trockensubstanz . 
Rohprotein .... 

Rohfaser 

N-freie Extraktstoffe 
Pentosane .... 


90,00 
1,73 
1,15 
46,13 
37,16 
22,62 


91,99 
12,18 



l ) Beilage VIII. 



4 



50 



Albin von Rudno Rudzinski, 



Mithin ist der in Resten ausgeschiedene Nahrstoffgehalt 



Nahrstoffe 



In 

223,68 g 

Strohresten 



In 4.70 g 

abgesiebten 
Resten 



Zusammen 



Trockensubstanz • . 
Rohprotein . . . . 

Rohfett 

Rohfaser 

N-freie Extraktstoffe 
Pentosane 



201.32 

3.87 

2,57 

103,19 

83.12 

50.60 



4,36 
0.58 



205.68 

4.45 

2,57 

103,19 

83,12 

50.60 



Ausgeschieden wurden 3876.95 g lufttrockene feste Ex- 
kremente. 

Ihre prozentische Zusammensetzung und die Menge der 
ausgeschiedenen Nahrstoffe ist nachstehend zusammengestellt: 



Nahrstoffe 



In 



der 



lufttrockenen 
Substanzen 



In g 
in 3876,95 g 
festen Exkr. 



Trockensubstanz . 
Rohprotein .... 

Rohfett 

Rohfaser 

N-freie Extraktstoffe 
Pentosane .... 



90,94 
8,87 
1,94 
33,58 
39,68 
17.45 



3525,70 

31-3.88 

75,21 

1301,88 

1538,37 

676,53 



Zusammenstellunff. 



Nahrstoffe 


Summa 

dcr 

verab- 

reiehten 

NahrstoOTe 


Summa 

der 

XahrstofTe 

in den 

Resten 


Summa 

dcr 

au'pe- 

nomme- 

nen 

Nahrstoffe 


Summa 

der 

au-jce- 

tschi''de- 

nen 

Nahrstoffe 


Verdaut 




in g 


in °/o 


Trockensubstanz . 


4897,77 


205,68 


4692,09 


3525,70 


1166,39 


24,80 


Rohprotein .... 


443,10 


4,45 


438,65 


343,88 


— 


— 


Rohfett .... 


107,40 


2,57 


104.83 


75,21 


29,62 


28,27 


Pohfaser 


1535,16 


103,19 


1431,97 


1301,88 


130,09 


9,09 


N-freie Extraktstoffe 


2679,51 


83,12 


2596.39 


1538,37 


1058,02 


40,75 


Pentosane .... 


824,34 


50,60 


773,74 

* 


676,53 


97,21 


12,56 



Die Bedeutung d. Pentosane als Bestandteile d. Futtermittel etc. 51 

Ein Vergleich der hier gefundenen Verdauungskoeffizienten 
fur Rohfaser und Pentosane mit den in der ersten Periode 1 ) 
ermittelten ergibt: 



Futtermittel* Stroh 


Verdaulichheit der 




Rohfaser 


Pentosane 


Bei normaler Beifuttergabe • . 
Bei verdoppelter Beifuttergabe . 


46,25 
9,09 


46,99 
12.56 


Depression infolge Beifuttergabe 


1 80,35% 


73,27 °/o 



Aus den Zahlen geht hervor, dafi eine Beifiitterung 
von leicht loslichen Kohlehydraten die Verdaulichkeit 
der Pentosane verringert, jedoch nicht in so hohem 
MaBe als die der Rohfaser. Man wird also schlieBen 
durfen, daB die Pentosane leichter verdaulich sind 
als die Rohfaser. Da in der Rohfaser immer gewisse Mengen 
Pentosane enthalten sind, denen die hohere Verdaulichkeit zu- 
zusprechen ist, wiirde sich das Verhaltnis fur die Pentosane 
noch giinstiger gestalten. 

SchluAbetrachtung. 

Die Resultate der vorliegenden Arbeit lassen sich in folgende 
Satze zusammenfassen: 

1. Die Pentosanbildung im Roggenstroh erfolgt unabhiingig 
von der Diingung. 

2. Die Pentosane sind im Halm nicht gleichmaBig verteilt; 
am reichlichsten sind sie in der Ahrenspindel vertreten, Spreu 
zeigt ebenfalls einen betrachtlich hoheren Pentosangehalt als 
Stroh, und in diesem scheint der Pentosangehalt von der Wurzel 
nach der Ahre zuzunehmen. 

3. a) Der Verdauungskoeffizient fiir die Pentosane im Rog- 
genstroh betragt im Mittel von zwei gut ubereinstimmenden Ver- 
suchen 46,825°/o. Diese Zahl wird dem Minimum der Verdau- 
lichkeit nahekommen, da die bei den Versuchen zur Verfiitter- 
ung gelangten Mengen Starke und Zucker die Verdaulichkeit 
der Rohfaser um ein Geringes unter das Minimum herabdriickten; 



l ) Seite 344. 



4* 



52 Albin von Rudno Rudzinski 



andererseits, wie aus den Resultaten des letzten Versuchs her- 
vorgeht, die angewandten leicht loslichen Kohlehydrate auch 
auf die Verdaulichkeit der Pentosane eine Depression ausiiben, 
welche fast, aber nicht so groB ist, wie die bei der Verdau- 
lichkeit der Rohfaser beobachtete. 

b) Die Verdaulichkeit der Pentosane in Ahren und Spreu 
scheint geringer zu sein als in Stroh. Sie wurde zu 39,89 °/o 
ermittelt. AuBerdera geht aus diesera Versuch hervor, daB 
Ahren und Spreu, trotz Hires hoheren Nahrstoffgehaltes, nicht 
denselben Nahreffekt hervorzurufen inistande sind wie Stroh. 

c) Die AufschlieBung des Strohes nach Lehmannscher 
Methode erhohte die Verdaulichkeit der Pentosane aut 70,20 °/o, 
die der Rohfaser auf 61,49°/o. Aus den wahrend des Versuches 
gemachten Beobachtungen ist aber zu schlieBen, daB das auf- 
geschlossene Stroh nicht unter alien Urastanden ein empfehlens- 
wertes Futtermittel ist. 

d) Durch Beifutterung von 6,29 Pfund Starke und 1,57 
Pfund Zucker pro 1000 Pfund Lebendgewicht sank die Ver- 
daulichkeit der Pentosane im Roggenstroh auf 12,56 °/o, die der 
Rohfaser auf 9,09°/o. Die Pentosane scheinen also der Ver- 
dauung leichter zu unterliegen als die Rohfaser. 



Die vorliegende Arbeit ist auf Anregung und unter der 
Leitung von Seiner Exzellenz dem Wirklichen Geheimen Rat 
Professor Dr. Julius Kuhn ausgefiihrt. lch sage seiner Ex- 
zellenz fiir das giitige Interesse, welches er meinen Unter- 
suchungen entgegenbrachte, und fur seine wertvollen Ratschliige 
meinen aufrichtigsten besten Dank. 

Gleichzeitig erlaube ich mir, den Herrn Professoren 
Baumert und HoldefleiB sowie dem Herrn Domanenrat 
Menzel fur ihre gelegentliche Unterstiitzung mit Rat und Tat 
meinen verbindlichsten Dank auszusprechen. 



Die Bedeutung d. Pentosane als Bestandteile d. Futtermittel etc. 53 



Tabellen 



zu 



A. von Rudno Rudzinski, Uber die Bedeutung 

der Pentosane etc. 



54 



Albin von Rudno Rudzinski, 



Tabelle fiber den Dungungsvera 

Parzellend 



Duni 







pre 


> Parzelle in G 


ramm 










Angewandte Diingung 


In der Diingung 
enthalten 


Ver- 

suchs- 

par- 

zelle 


Ernte 


Kon- 
troll- 
par- 

zelle 


Ernte 


Art nnd Menge 


N 


P*0 5 


K 2 


Nr. 


Kor- 
ner 


Stroh 

und 

Spreu 


Gflsamti 
Iraie- 
ntsst 


Nr. 


Kor- 
ner 


Stroh »ii 

und 1 

Spreu! i 


21,81 g Superphosphat 
62.17 > Kainit 


 


4.66 

 

4,fi6 

• 

l ) 

1 ,55 

A * " 

l.oo 

') 
_'L 

A " - 

1,00 


7.63 


I 


56,59 124,78 


181,37 


V 


68,50 


i i 
138.-40-31 

142.85 23 

1 

197,0)':*' 


7,61 g ChilisalpeterimHerbst 
14,62 » » imFruhjahr 

22,23 Summa 


1,17 
2,35 

3.52 

0.86 
2,66 

3,52 
3,52 

• 


7,63 

• 

l ) 

2,54 
2,54 

l ) 

*) 

12,54 


II 


121,68 

113,90 
133,70 


189,79 


311,47 


VI 

VII 
VIII 


90,07 
109.59 


283,59 g feste Exkremente 
283.59 » fliissige Exkremente 

Summa 


111 

IV 
IX 


206.97 

242,15 
115,85 


320.87 


17,66 g schwefels.Ammoniak 
24.81 » Superphosphat 
62; 17 » Kainit 


375,85 
178,04 


135.55 


251 ,70 3* 


ungediingt 


62.19 
127,20 


XXIV 
XVI 


88,80 140.80 22! 


575,91 g Lupine 


3,52 
3,52 

3,52 

• 

1,76 
1,76 

3,52 

• 

0,3917 
0,7833 

1,175 


X 

XI s ) 

Xlt 
XIV 8 ) 

XV 

XVII. 


199,80 


327,00 


134,10 
106,00 


243,17:^ 


1(199,40 g Pferdebohnen 


88.15 

135 ? 82 
40,70 

97,25 


196,30 

192,80 
89,55 

178,50 
152,39 

171,10 


284,45 


XXP) 


177,002^ 


22,23 g Chilisalpeterfwiella. Yl> 
8.27 > Superphosphat 
20>2 » Kainit 


328,62 
130.25 


XVII 
XIX 

XX 

XXI11 


146,20 


i 

227.25 37S 
170.4o ! 23 

188.10*11 

_ - -t 


8,27 g Superphosphat 
2072 » Kainit 


101,85 

113,60 
116,80 


579,41 g feste Exkremente 
187,74 » fliissige Exkremente 

Summa 


275,75 


835,54 g Strohdiinger 


94,55 
97,98 


246,94 
269,08 


180,922ft 


2,54 g ChilisalpeterimHerbst 
4,87 » » imFriihjahr 

8.27 » Superphosphat 
20^72 » Kainit 


XIII 


XXII 


99,70 


i 
i 

153,80.:$ 



*) nicht untersucht. 

*) Parzelle durch einen Maulwurf beschadigt. 

3 ) im Jahr vorher ungediingt. 



Die Bedeutung d. Pentosane als Bestandteile d. Futtermittel etc. 55 

den runden Parzellen. 
27431 qm. 



Beilage T. 



Ernte. 



pro Mor 


gen 


= 


74 ha. 


in Z( 


sntnern. 










ingewandte Diingung 


In der Diingung 
enthalten 


Ver- 

suchs- 

par- 

zelle 


Ernte 


Kon- 
troll- 
par- 
zelle 


Ernte 


Art und Menge 


N 


P*0 5 


KfO 


Nr. 


Kor- 
ner 


Stroh 

und 

Spreu 


Hwamte 
Ernte- 
nast 


Nr. 


Kor- 
ner 


Stroh 

und 

Spreu 


Qwmto 
Ernte- 
raasw 


) Ztr Superphosphat 
J » Kainit 


• 


0,82 

• 

0,82 

• 

0,27 
0.27 

! ) 

') 

0,27 


1,35 

• 

1,35 

• 

•) 

0,4o 
0,45 

') 

_■)_ 

0,45 


I 


10,01 


22,07 


32,08 


V 
VI 


12,11 


24,47 


36,58 


if Herbst und Frtihjahr 
rteilt wie nebenstehend 

B Ztr Chilisalpeter 


0,62 


II 
III 


21,52 


33,56 


55,08 


15,93 


25,26 


41,19 


5 Ztr feste Exkremente 
a > fliiss. Exkremente 


0,62 


20,14 


36,58 

42,82 


56,72 


VII 
VIII 


19,36 


34,94 


54,30 


2 Ztr schw. Amrnoniak 
•9 > Superphosphat 
9 » Kainit 


0,62 


IV 


23,64 


66,46 


23,97 


44,51 


68,48 


ediingt 


• 


IX 
X 
XI 

XII 


11,00 
22,49 


20,49 


31,49 
57,82 


XXIV 


15,70 


24,90 


40,60 


.H4 Ztr Lupine 


0,62 


35,33 


XVI 
XXI 


23,71 


43,00 


66,71 


i42 Ztr Pferdebobnen 


0,62 


15,59 


34,71 


50,30 


18,74 


31,30 


50,04 


J Ztr Chilisalpeter 
[ » Superphosphat 
» » Kainit 


0,62 


24,02 
7,20 


34,09 


58,11 


XVII 
XIX 


25,85 


40,19 


66,04 


) Ztr Superphosphat 
> » Kainit 




XIV 


15,84 


23,04- 


18,01 


28,14 


46,15 


Ufi Ztr feste Exkremente 
120 » fliiss. Exkremente 


0,62 


XV 


17,20 


31,56 
26,95 

30,26 


48,76 


XX 


20,09 


33,26 


53,35 


'.76 Ztr Strohdunger 


y 


XVIII 


16,72 
17,34 


43,67 


XXIII 


20,65 


31,99 


52,64 


1 Ztr Chilisalpeter 
6 » Superphosphat 
6 » Kainit 


0,207 


XIII 


47,60 


XXII 


17,63 


27,20 


44,83 



56 



Albin von Rudno Rudzinski, 



Tabelle uber den Dungungsvers 

Parzell 



Diinj 



pro Parzelle in Gramm. 



Angewandte DUngung 


In der Dttngung 
entbalten 


"Ver- 

suchs- 

par- 

zelle 


Ernte 


Kon- 
troll- 
par- 
zelle 

Nr. 


Ernte 


Art and Mcnge 


N 


P.O. 


KO 


Nr. 


Korner 


Stroh 

and 

Spren 


Ge- 
8amte 
Ernte- 
masse 


Korner 


Stroh J 
und y 

S P reu m 


Ungedttngt 


V 


• 

55,00 

• 
• 

55,00 

 

55,00 


• 


1 


2011,75 


a _ >41,00 


5552,75 


8 


1839,60 '3797,00 j6 


292,55 g Superphosphat 
732,90 > Kainit 


* 

124.68 


90,00 


2 


1708,42 


3499,50 


5207,92 


9 


1703,53 


i 

3521,00 2 


15000,00 g Luzerne 


• 
• 

90.00 

• 

90,00 


3 


3607,22 
3171,60 

4639,70 


6525,00.10132,22 


10 


3462,64 6642,50101! 


20492,57 g feste Exkremente 
6640,00 » fiussige Exkremente 


62,3367 
62,3363 


4 
5 


6737,50 


9909,10 

11961,70 
6900,55 

8051,33 


11 

12 


3453,90 
4615,13 


6972,50 lOf 

7210,00118 

4 


312,23 g schw. Ammoniak 
387,93 > Chilisalpeter 
292,55 » Superphosphat 
732,90 • Kainit 


62,34 
62,34 

124,68 


7322,00 


29551 g Strohd linger 


9 

• 


6 


2160,55 
2587,33 


4740,00 


13 
14 


1705,10 


3410,00 31! 


62,45 g schw. Ammoniak 
77,58 » Chilisalpeter 


12,47 
12,47 


7 


5464,00 


1936,50 


i 


292,55 » Superphosphat 
732,90 » Kainit 


24,84 


3339,00 52? 



Analysen der Diingemittel. 



Dungemittel 


N 


°/o 
P0 5 


°/o 
K»0 


Luzerne 


0,8312 


nicht untersucht 


nicht untersucht 


Strohdunger 


0,4219 
0,3042 


» 


» 


Feste Exkremente 


» 


» 


Fiussige Exkremente 


0,9388 


V 


• 


Schwefelsaures Ammoniak 


19,9660 


• 


• 


Chilisalpeter Herbstdungung 


15,4390 


• 


. 


Chilisalpeter Friihjahrsdungung 


16,0700 


• 


« 


Superphosphat bezw. Kainit 


• 


18,80 


12,28 



Die Bedeutung d. Pentosane als Bestandteile d. Futtermittel etc. 57 

den rechteckigen Parzellen. 
le 10 qm. 



Beilage II. 



Ernte. 



pro Morgen = V* ha in Zentnern. 



V-rabreichte Dflngung 


In der Dflngung 
en thai ten 


~Ver- 
suchs- 
par- 
zelle 


Ernte 


Kon- 
troll- 
par- 
zelle 


Ernte 


Art und lienge 


N 


P.O. 


K.0 


< 

Nr. 


Kdrner 


Stroh 

und 

Spreu 


Ge- 

sam te 
Ernte- 
masse 


Nr. 


KSrner 


Stroh 

und 

Spreu 


Ge- 
samte 
Ernte- 
masse 


!?edungt 


• 


* 

0,27 

• 
• 

0,27 

• 

0,27 


• 

0,45 


1 


10,06 


17,70 


27,76 


8 


9,20 


18,98 


28,18 


i Ztr Superpho8pbat 
i » KaLnit 


 

0,62 


2 


8,54 


17,50 
32,62 

33,69 
36,61 


26,04 


9 


8£2 


17,60 


26,12 


J Ztr Luzerne 


• 
• 


3 


18,04 


50,66 


10 


17,31 


33,21 
34,86 


50,52 


> Ztr feste Exkremente 
D » fluss. Exkremente 


0,62 
0,62 


4 


15,86 


49,55 


11 


17,27 


52,13 


5 Ztr schw. Ammoniak 
4 » Chilisalpeter 

6 » Superphosphat 
6 » K a in it 


0,46 

• 

0,45 


5 


23,20 


59,81 


12 


23,07 


36,05 


59,12 


5 Ztr Strohdunger 


0,12 


6 
7 


10,80 


23,70 


34,50 


13 


8,52 
9,68 


17,05 


25,57 


'1 Ztr schw. Ammoniak 
8 » Chilisalpeter 
fi » Superphoephat 
•6 » Kainit 


12,94 


27,32 


40,26 


14 


16,69 


2637 



Mittel aus den Ernteertragen der Parallelparzellen. 



Dungung 


Nr. der 
Parzellen 


KSrner 


Stroh und 
Sreu 


Erntemasse 


Ungedttngt 


1 u. 8 


9,63 


18,43 


28,06 


Reine Mineralstoffdflngung 


2 u. 9 


8,53 


17,55 


26,06 


Grundtingung 


3 u. 10 


17,67 


32,91 


5038 


Feste und flQssige Exkremente 


4 u. 11 


16,56 


34,27 


50,83 


Stickstoff und Mineralstoff 


5 u. 12 


23,13 


36^3 


59,46 


Strohdunger 


6 u. 13 


9,66 


2037 


30,03 


V* Stickstoff und Mineralstoff 


7 u. 14 


11^1 


22,00 


3331 



58 



Albin von Rudno Rudzinski, 



Tabelle iiber den Pentosangehalt im S 
und uber den Pentosangehalt in 



Ergebnis der Parallelanaly^r 



Stroh von Parzelle 



Nr. 



Dungung 



Zur 
Analyse 

m 

ver- 
wendet 




Analyse I 



Kr- 
halten 

g 

Phloro- 
glurid 




Berechnet g 



Pen- 
tosan 



Pe 



>a, 



Pen- 
toson 



8 
9 
10 
11 
12 
13 
14 



Ungediingt 

Keine Mineralstoflfdiingung 

Griindiingung 

Feste und fliissige Exkremente 

Stickstoff und Mineralstofle 

Stalldtinger 

Vs Stickstoff und Mineralstoffe 



0,5 


0,4 


0,5 


0,4 


0,5 


0,4 


0.5 


0.4 


0,5 


0,4 


0,5 


0,4 


0,5 


0,4 



0,1444 
0,1432 
0.1394 
0,1416 
0.1380 
0,1410 
0,1386 



0,0774 
0,0769 
0,0748 
0,0759 
0,0743 
0,0759 
0,0748 



0,1324 
0,1315 
0,1280 
0,1297 
0,1271 
0,1297 
0.1280 



0,1501 
0,1494 
0,145* 
0,1471 
0,144t 
0,1474 
0,1 454 , 23j 



26 



25 



2.) 

i 
r 



Ergebnis der Parallelanalysen zur Bestimmung 



Material von Parzelle XXIV 


Zur 
Analvse 

« 

ver- 
wendet 


Analyse I 


Phloro- 
glucid 


Fur- 
furol 


Pen- 
tosan 


Pen- 

toscn 

_ 




Sub- 
stan/ 


Phlo- 

rogrlu- 

cin 


•• 

Ahrenspindel 
Spreu 

Oberes Drittel 
Mittleres Drittel 
Unteres Drittel 


1 g 
1 » 
1 > 
1 > 
1 > 


0,4 g 
0,4 » 
0,4 » 
0,4 > 
0,4 > 


0,3290 
0,3030 
0,2800 
0,2724 

0,2688 


0,1731 
0,1506 
0,1478 
0,1436 
0,1421 


0,2049 
0.2719 
0,2517 
0,2447 
0,2421 


0,3351 
0,3090 
0,2861 
0,2781 
0,2751 



IYsl 



2W 

2;,i 

2il 
2# 



Die Bedeutung d. Pentosane als Bestandteile d. Futtermittel etc. 



59 



I verschiedenen Diingungsparzellen 
Izelnen Teilen des Roggenhalmes. 



Beilage III. 



ftimmung der Pentosane im Stroh. 



Analyse II 


Mitte 

Analyse! 

in °/( 

lufttro< 

Subs 


1 der 
n I und II 
> der 
skenen 
tanz 


Trocken- 
sub- 
stanz 

im 
Stroh 


Mittel der 

Analysen I und II 

in °/o der 

Trocken- 

substanz 


i 
s- 

Iten Berechnet g 
I 


Pento- 
san in 














k- Fur- 
i. ' fnrol 


Pen- 
tosan 


Pen- 
tosen 


/o 


Pen- 
tosan 


Pen- 
tosen 


°'o 


Pen- 
tosan 


Pen- 

tosen 


Hi 1 * ; 0,0764 


0,1306 


0,1484 


26,12 


26,30 


29,88 


94,24 


27,80 


31,71 


pi" 0,0759 


0,1297 


0,1474 


25,94 


26,12 


29,68 


94,23 


27,72 


31,50 


W l 0.0774 


0,1324 


0,1504 


26,48 


26,04 


29,58 


93,25 


27,92 


31,72 


!i*2») 0,0769 


0,1315 


0,1494 


26,30 


26,12 


29,68 


93,81 


27,84 


31,64 


l3*»! 0,0743 


0,1271 


0,144*- 


25,42 


25,42 


28,88 


93,91 


27,07 


30,75 


IM*! 0,0748 


0,1280 


0,1454 


25,60 


25,77 


29,28 


95,11 


27,09 


30,79 


l**j 0,0748 


0,1280 


0,1454 


25.60 

4 


25,60 


29,08 


93,48 


27,38 


31,11 



iKsane in den einzelnen Teilen des Roggenhalmes. 



Analyse II 

K - - 


Pento- 
san in 

/0 


In °/o der 

lufttrockenen 

Substanz 

Mittel der 

Analysen I und 11 


°/o 

Trocken- 
sub- 
stanz 

im Ma- 
terial 


In °/o der 
Trocken- 
substanz 

Mittel der 


! 


Pen- 
tosan 


Pen- 
tosan 


Analysen I und II 


1 rf >- Fur- 
- 1 M furol 


Pen- 
tosan 


Pen- 
tosen 


Pen- 
tosan 


Pen- 
tosen 


l^ \ 


















33-25 ! 0,1749 


0,2979 


0,3385 


29,79 


29,64 


33,68 


89,73 


33,03 


37,53 


3* 23 0,1593 


0,2713 


0,3083 


27,13 


27,16 


30,86 


92,61 


29,33 


33,32 


2 'H7 0,14i7 


0,2465 


0,2801 


24,65 


24,91 


28,31 


91,90 


27,10 


30,80 


2 "5 ' 0,1462 


0,2490 


0,2830 


24,90 


24,68 


28,05 


91,84 


26,87 


30,54 


2 '09 1 0,1431 

1 


0,2438 


0,2771 


24,38 


24,29 


27,61 


91,57 


26,52 


30,15 



60 



Albin von Rudno Rudzinski, 



Ausweis fiber den Verl 
unter Beifutterung maBiger Meri 

1. Peri 







Ve 


rabreichte b 


ezw. aufgenommene Tagesration 


Datum 


Heu 


Stroh 




Beifutter 


Verab- 
reicht 


Wasser 




Verab- 
reicht 


Vcrab- 
reicht 


Resto 


Aufge- 
nommen 


Fleisch- 
mehl 


Starke 


Zucker 


Salz 


iw. ! ,; A ! 


Januar 














i 




i 


19—22. 


ad libitum 


• 


• 


• 


• 


• 


i 

• 


• 


I 


23. 


800 


200 


20 


180 


• 


• 


• 


• 


1500 669 


24. 


800 


200 


37 


163 


 


• 


• 


• 


2000 300 1 


25. 


800 


200 


50 


150 


• 


• 


* 


• 


2000 ' 700 1 


26. 


400 


300 


225 


75 


26 


80 


10 


3 


1500 i 820 I 


27. 


275 


450 


130 


220 


26 


80 


10 


3 


1500 | 3"<> ti 


28. 




600 


180 


420 


39 


120 


30 


1,8 


1545 ' 1253 ! 


29. 




600 


205 


395 


39 


120 


30 


1,8 


2045 1 SOU I 


30. 




450 


47 


403 


39 


120 


30 


3 


1 

1545 750 


31. 




450 


121 

i 


329 


39 


120 


30 


3 


1045 850 


Februar 






1 












• 


1. 




450 


146 


304 


39 


120 


30 


3 


2045 | 620 i 


9 




450 


i 

59 


391 


39 


120 


30 


3 


1545 j 700 1 


3. 




450 


12 


438 


39 


120 


30 


3 


101-5 720 i 


4. 




450 


30 


420 


39 


120 


30 


3 


1045 I 350 i 


5. 




450 


92 


358 


39 


120 


30 


' 3 


1545 


590 ! 


6. 




450 


45 


405 


39 


120 


30 


1 3 


1045 


490 i 


7. 




450 


45 


405 


39 


120 


30 


3 


1045 


490 I 


8. 




450 


28 


422 


39 


120 


30 


3 


1045 


110 i 


9. 




450 


28 


422 


39 


120 


30 


3 


1045 


15 « 


10. 




450 


36 


414 


39 


120 


30 


3 


1045 


75 , 3 


11. 




450 


57 


393 


39 


120 


30 


3 


1045 


95 ( « 


12. 




450 


53 


397 


39 


120 


30 


3 


1045 


370 « 


13. 




450 


39 


411 


39 


120 


30 


3 


1045 


50 i * 


14. 




450 


32 


418 


39 


120 


30 


3 


1045 


390 * 


15. 




450 


23 


427 


39 


120 


30 


3 


1045 


285 : < 


16. 




450 


35 


415 


39 


120 


30 


3 


1045 


50 * 


17. 




450 


33 


417 


39 


120 


30 


3 


1045 


70 , * 


18. 




450 


35 


415 


39 


120 


30 


3 


1045 


240 , * 


19. 




450 


21 


429 


39 


120 


30 


3 


1045 


110 ? 


20. 




450 


22 


428 


39 


120 


30 


3 


1045 


175 ; ^ 



Die Bedeutung d. Pentosane als Bestandteile d. Futtermittel etc. 61 



Fiitterung mit Stroh 

it loslicher Kohlehydrate. 

jchstier I. 



Beilage IV. 



Uisscheidungen 



.r'-nu-nte 

Luft- 

*' I rock en 



it 

5 

t) 
£ 

D 

8 . 

6i 

M > 
«." > 

u 

' 

1 1 

1 



182,00 
296,80 
304,35 
285,66 
239,70 



*j 



9 ' 251,67 

I 

2 ! 279,95 
8 | 299,60 
' 294,02 
| 317,60 
| 275,10 
| 292,67 
i 312,01 
318,50 
320,00 



i 

'4 

/ 

n 
*o 



FlQssige 
Kxkremcnte 



i 



Gewicht 



N 



1630 
1190 
1290 
1210 
1310 
1210 

1145 

1580 
1818 
1827 
1227 
1247 
1266 
1222 
1142 
1205 

1227 

1201 
1219 
1229 
1251 
1235 
1257 
1246 
1273 
1249 



!4,7767 
J5,2718 
:6,6100 
6,0037 
5,6620 
5.6440 



5,5103 

5,0137 
J6,1115 
J 6,0399 
5,9389 
5,8624 
6,4507 
5,8415 
5,7253 
5.8647 



Temperatur 



Zeit der Ablesung 



7 U. 
vorm. 



9,5 

9,5 

10,0 

9,5 



9,0 

9,5 

9,5 

9,2 

9,2 

10,2 

10,0 

10,0 

11,2 

10,0 

10,2 

10,2 
9,5 

9,5 
8,5 
9,5 
9,0 
8,5 
8,0 
9,0 



l U. 

mitt. 



7 U. 
abends 



10,0 
10,0 
10,0 
10,0 

10,2 

11,0 
10,0 
9,5 
9,5 
10,0 
10,3 
10,5 
11,0 
11,2 

10,7 

10,5 

10,2 

9,5 

10,7 

10,2 

9,5 

9,2 

9,0 

9,5 



10,5 

10,0 

10,0 

9,5 

10,0 

10,2 
10,0 
9,5 
9,7 
10,5 
10,2 
10,3 
10,7 
11,0 

10,2 

10,2 
9,5 
9,2 
9,9 
9,9 
9,5 
9,4 
9,5 
9,5 



Bemerkungen 



Fatter und Ansscheidungen sind in g angegeben ; 
Waaser in ccm; Temperatur in ° R. Gewicht der 

flussiff Exkr inkl I 60 ° ccm H *° 

iiussig. nxKr. inKi. j m t u ^ ^.^ 



45 g Wasser zum Anruhren des Beifutters. 



Verdauungsstorung infolge schlechten Sitzes 
des Geschirrs. 



Kot versehentlich vor dem Wiegen wegge- 
schiittet. Geringe Harnverluste beim Aus- 
spiilen des Harntrichters. 

Harnverluste infolge Verschiebung des Harn- 
trichters. 



Beifutterreste quantitativ bestimmt 0,4565 g. 



62 



Albin von Rudno Rudzinski, 



Ausweis iiber den Ver 
unter Beifiitterung maBiger Men 

























1. ] 


Per 






V 


erabreichte I 


>ezw. aufgenommene Tagesration 


' 1 


Datum 


Heu 


Stroh 


Beifutter 




Wassei 




Verab- 
reicht 


Versb- 
reicht 


Reste 


Auf- 

genom- 
men 


Fleisch- 
mehl 


Starke 


Zttcker 


Salz 


Vcrab- 
reicht 


Reste 


Januar 




















i 
i 

i 


19.— 22. 


ad libitui 


• 


• 


• 


• 


• 


• 


* 


• 


. i 


23. 


800 


200 


80 


120 


* 


• 


• 


* 


}500 


504  


24. 


800 


200 


77 


123 


• 


• 


• 


• 


2000 


390 


h 


25. 


800 


200 


72 


128 


• 


• 


• 


• 


2000 


525 


U 


26. 


400 


300 


295 




26 


80 


10 


3 


1500 


115)0 


4 


27. 


275 


450 


270 


180 


• 


• 


• 


* 


1500 


1125 


4 
« 


28. 




600 


190 


410 


* 


120 


30 


1,8 


15io 


1052 


. 


29. 






600 


195 


405 


18 


120 


30 


1,8 


2000 


630 


IS 


30. 






450 


208 


242 


39 


120 


30 


1,8 


1545 


998 j I 


31. 






450 


224 


226 


39 


120 


30 


3 


1045 


940 1 \ 


Februar 


























1. 






450 


92 


358 


39 


120 


30 


3 


1045 


780 2 

j 


2. 






450 


6 


444 


39 


120 


30 


3 


1545 


790  : 


3. 






450 


11 


439 


39 


120 


30 


3 


1545 


710 


« 


4. 






450 


9 


441 


39 


120 


30 


3 


1545 


750 


1 
/ 


r 

o. 






450 


22 


428 


39 


120 


30 


3 


15 £5 


540 


w 


6. 






450 


10 


440 


39 


120 


30 


3 


1045 


85 


y 


7. 






450 


10 


440 


39 


120 


30 


3 


1045 


y 


'. 


8. 






450 


10 


410 


39 


120 


30 


3 


10*5 


220 


.si 


9. 






450 


15 


435 


39 


120 


30 


3 


1045 


350 j * 


10. 






450 


20 


430 


39 


120 


30 


3 


1045 


250 7! 


11. 






450 


18 


432 


39 


120 


30 


3 


1045 


85 


a 


12. 






450 


24 


426 


39 


120 


30 


3 


1045 


285 71 


13. 






450 


13 


437 


39 


120 


30 


3 


1045 


430 


i) 


14 






450 


12 


438 


39 


120 


30 


3 


1046 


150 « 


15. 






450 


14 


436 


39 


120 


30 


3 


1045 


185 H 


16. 






450 


15 


435 


39 


120 


30 


3 


1045 


795 3l 


17. 






450 


7 


443 


39 


120 


30 


3 


1045 


465 j "* 


18. 






450 


12 


438 


39 


120 


30 


3 


1045 


2r>0 | "■ 


19. 






450 


12 


438 


39 


120 


30 


3 


101-5 


175 ^ 


20. 






450 


6 


444 


39 


120 


30 


3 


1045 


180 


Ni 



Die Bedeutung d. Pentosane als Bestandteile d. Futtermittel etc. 63 



rFiitterung mit Stroh 

cht loslicher Kohlehydrate. 

•uohstier II. 



Beilage V. 



. 


Ausscheidungen 




T"» 1 










B e m e r k u n g e n 


:*** Exkremente 


Fliissige Exkremente 






Luft- 








:-< he 


trocken 


Gewicht 


N 


Temperatur bei Vcrsuchstier I 1. Periode verzeichnet. 


• 
• 

• 
• 






• 
• 
• 

• 

1585 




Beifutter verweigert. 


.*>frO 






1360 




desgl. 


.V»2 


• 




1500 




Beifutter aufgenommen. 


.175 






1180 






:K> 






1340 






tilO 






1362 






ti:*8 


. 


1282 






:>S5 


• 


1418 






51 1 


• 


1612 






«29 


• 


1120 






59* 


258,39 


1133 


3,1203 


Harnverluste. 


«29 


311,35 


1191 


5^410 




■ay 


298,77 


1362 


7,0166 


Wasserreste versehentlich vor dem Messen wegge- 


514 


195,32 


1172 


3,5843 


Harnverluste. [gossen. 


*54 


325,32 


1355 


7,7383 




y 


V 


1141 


3,3799 ' 


Harnverluste. Kot aus Versehen vor dem Wiegen 


968 


280,72 


1262 


4,8963 


Harnverluste. [weggeschuttet. 


134 


322,19 


1376 


8,8623 


• 


049 


361 ,90 


1336 


6.0344 




49 ir 


170,43 


1192 


4,2609 




587 


252,41 


1183 


4.1443 


Harnverluste. 


79-1 


254,08 


1245 


5,7144 




732 


263,52 


1408 


7,5769 




707 


247,45 


1364 


4.8006 


Harnverluste. 


867 


320,79 


1263 


5,1&36 


Harnverluste. 


758 


• 




1257 


• 


Beifutterreste quantitativ bestimmt 0,4970 g. 



64 



Albin von Rudno Rudzinski, 



Ausweis fiber den Verlauf 

2. Peri 







Verabreichte bezw. aufgenommene Ta 


gesration 




Datum 


Ahren und Spreu 


Beifutter 


Wasser 






Verab- 
reicht 


Reste 


Aufge- 
nomroen 


Fleisch- 
mehl 


Starke 


Zucker 


Salz 


Verab- 
reicht 


Restc 


Aiil 
nom: 


Februar 




















1 


21. 


• 


• 


• 


39 


120 


30 


3 


1045 


• 


• 

1 


22. 


150 


• 


• 


39 


120 


30 


3 


1045 


• 


• 


23. 


460 


• 


 


39 


120 


30 


3 


1045 


• 


• 


24. 


450 


32 


418 


39 


120 


30 


3 


1045 


650 


! 3ft 

1 


25. 


450 


10 


440 


39 


120 


30 


3 


1045 


680 


 m 


26. 


450 


7 


443 


39 


120 


30 


3 


1015 


850 


6U ! 


27. 


450 


9 


441 


39 


120 


30 


3 


1045 


300 


74: 


28. 


433 


5 


445 


39 


120 


30 


3 


1045 


475 


57( 


Marz 






















1. 


433 


3 


447 


39 


120 


• 30 


3 


1045 


750 




2. 


433 


3 


447 


39 


120 


30 


3 


1045 


450 


oft 


3. 


433 


2 


448 


39 


120 


30 


3 


1045 


630 


415 


4. 


433 


2 


448 


39 


120 


30 


3 


1045 


600 


4*o 


5. 


433 


1 


449 


39 


120 


30 


3 


1045 


220 


835 


6. 


433 


1 


449 


39 


120 


30 


3 


1045 


575 


470 


7. 


433 





450 


39 


120 


30 


3 


1045 


175 


915 


8. 


433 





450 


39 


120 


30 


3 


1090 





1090 



Die Bedeutung d. Pentosane als Bestandteile d. Futtermittel etc. 65 



Beilage VI. 



l»*rung mit Ahren und Spreu. 
such s tier I. 



Au 


sscheidungen 


Tempera 


tur 




lente 


Flussige 
Exkremente 


Zeit der Ablesung 


Bemerkungen 


A Luft " 
trocken 


Gewicht 


N 


7 U. 
vonn. 


1 u. 

mittags 


7 U. 
abends 




i 


• 


• 


• 


• 


• 


450 g Stroh. Reste und Ausscheidungen 
unberiicksichtigt. 


1 

• 


• 


• 


• 


• 


• 


300 g Stroh. Reste und Ausscheidungen 
unberiicksichtigt. 


t 
1 

i 


• 


• 


• 


 


t 


Reste und Ausscheidungen unberiicksichtigt. 


2 '266,24 

i 


1187 


4,5732 


10,0 


10,4 


10,2 




8 1 291, 75 


1057 


5,9736 


10,1 


10,2 


10,2 




H 266,66 

r 
| 


1277 


6,3402 


10,2 


10,6 


10,6 




B 1274,21 


1336 


6,8184 


9,5 


10,6 


10,2 




U ! 279,28 

1 

1 


1326 


6,7731 


10,5 


11,2 


11,1 




I 

1 

95 


281,90 


1345 


6,4875 


9 ? 5 


10,5 


10,1 




BO 


284,20 


1369 


5,9750 


10,0 


10,5 


10,0 




46 


295,93 


1332 


6,6106 


10,0 


10,2 


10,0 




tt 1291,05 

I 


1316 


6,7862 


9,5 


10,0 


9,9 




i 
26 '336,16 


1319 


6,5418 


9,8 


10,2 


10,1 




26 |287,46 


1293 


5,9916 


10,5 


10,9 


10,0 




93 


363,82 


1362 


5,7937 


9,5 


10,2 


10,1 




•67 


296,82 


J 1430 


6,2417 


9,2 


10,3 


10,1 


Beifuttergabe vcrdoppelt. 



66 



Albin von Rudno Rudzinski, 



Aus 
Verlauf der Fiittei 

3. Pel 







Vera 


ibreic] 


ite b 


ezw. aufgenommene Tag 


esra 


tion 




;r 

P 

i 
i 


Datum 


Unverandertes 
Stroh 


Aufgeschlossenes 
Stroh 


Beifutter 


Wass( 




Vcrab- 
reicht 


Reste 


Auf- 

genom- 

men 


Verab- 
reicht 


Reste 


Auf- 
genom- 

mt*n 


Fleisch- 
mchl 


Starke 


Zucker 

i 


Salz 


Verab- 
reicht 


1 Reste 

1 


Februar 
























i 


21. 


450 


• 


• 


• 


• 


• 


39 


120 


30 


3 


1045 




22. 


400 


• 


• 


100 





100 


39 


120 


30 


3 


1045 


V 


23. 


300 


• 


• 


300 





300 


39 


120 


30 


3 


1045 


• 


i 


24. 


150 


• 


• 


1150 





1150 


39 


120 


30 


3 


1045 


1 l 
• 1 1 


25. 


• 


• 


 


2400 


2400 





39 


120 


30 


3 


1045 


" 1 


26. 


500 





500 


• 


• 


• 


39 


120 


30 


3 


1045 


900 


1 


27. 


600 





600 


• 


• 


• 


39 


120 


30 


3 


1045 


540 


2 


28. 


600 


24 


576 


400 





400 


39 


120 


30 


3 


1045 


2io' a 


Marz 
























1 


1. 


532 


51 


481 


400 





400 


39 


120 


30 


3 


1045 


125 *\ 


2. 


386 


27 


359 


600 





600 


39 


120 


30 


3 


1045 


700 ! 3J 


3. 


273 


8 


265 


800 





800 


39 


120 


30 


3 


1045 


670 3! 

i 


4. 


232 


2 


230 


1000 





1000 


39 


120 


30 


3 


1045 


900 1 


5. 


200 





200 


709 





709 


39 


120 


30 


3 


1045 


900 1 


6. 


82 





82 


1059 





1059 


39 


120 


30 


3 


1045 


iooo: \ 


7. 


• 


• 


• 


1800 





1800 


39 


120 


30 


3 


1045 


800 21 


8. 


 


* 


• 


1900 


277 


1623 


39 


120 


30 


3 


1045 


365 


# 


9. 


8 


• 


• 


1600 


315 


1285 


39 


120 


30 


3 


1045 


675 


2> 



Die Bedeutung d. Pentosane als Bestandteile d. Futtermittel etc. 67 



Beilage VII. 



r den 

aufgeschlossenem Stroh. 

suchstier II. 



Ansscheidungen 



Fe>te 
brnente 



. Luft- 

*'*' trocken 



r 



Fliissige 
Exkremente 



Gewicht 



N 



Bemerkungen 



Temperaturangaben bei Versuchstier I, 
Ahren- und Spreuperiode 



, i 



i*S ,263,67 



(15 

)/2 



318,87 
248,46 
I 371,69 
| 326,76 
i 292,25 
' 253,97 



ft3 1219,82 
fc< J 338,37 



1313 

1521 
13i2 



1249 

1270 
1394 



1663 
1810 
1896 

1795 
1795 



4,0407 

6,1776 
4,6872 



4,2607 

4,8097 
4,6119 
4,3668 
4,4011 
4,1253 
3,8869 

3,2297 
2,9232 



Reste und Ausscheidungen unberucksichtigt. 

Aufgeschlossenes Stroh vor der Beifuttergabe aus der Schale 
verabreicht. Anfangs verweigert, im Laufe des Tages aufge- 
nommen. Stroh am 21. II. aufgeschlossen. 

Aufgeschlossenes Stroh vor der Beifuttergabe aus der Schale 
verabreicht. Anfangs verweigert, im Laufe des Tages aufge- 
nommen. Die angefiihrten Zahlen beziehen sich auf frische 
Substanz, da von luft trocken 19,25 °/o. 

Aufnahme des aufgeschlossenen Strohs verweigert. Das Tier macht 
einen kranken Eindruck, liegt meist, knirscht mit den Zahnen. 

Unverandertes Stroh gierig aufgenommen; aufgeschlossenes ver- 
weigert. 

Stroh von der Aufschlieftung vom 25. II. 29,7 °/o lufttrocken. In 
der Schale verabreicht; bis auf geringe Reste aufgenommen. 
Schale ausgewischt. 



Fliissige Exkremente seit Verabreichung von aufgeschlossenem 
Stroh dunkel rotbraun, durchsichtig klar. Feste Exkremente 
fast schwarz, sehr feucht. 



Das Tier macht einen kranken Eindruck. Wiederkauen nicht 
beobachtet. Symptome wie am 25. II. 

Versuch abgebrochen, da der Dampfapparat schadhaft. 



5* 



68 



Albin von Rudno Rudzinski, 



Ausweis uber den Ve l 

i 

unter Beifiitterung der verdop^^ 



i. Pe-i 



Datum 



Vejabreichte bezw. aufgenommene Tagesration 



Stroh 




Reifatler 



m». j hl 



I 
Starke Zucker Saiz 



Wa^ser 



Wrab- 

rt'irht 



Ro*»A 



A 

n * 



Marz 



10. 

11. 
12. 
13. 
14. 
15. 
16. 
17. 
IS. 
19. 
20. 
21. 
22. 
23. 
24. 
25. 
26. 
27. 
2S. 
29. 
90. 
31. 



500 

500 
500 
500 
500 
500 
500 
500 
500 
500 
501* 
5i«) 
500 
5oO 

&*) 

600 
rtJO 
600 
6<>0 
6O0 
600 
600 



18 

24 

20 

42 

61 

82 

103 

98 

93 

87 



4*2 
476 

4*0 



i - 



558 
539 
518 
497 
5<>2 
507 
513 



78 
78 
78 
78 
78 
78 
78 
78 
78 
78 
78 
78 
78 
78 
78 
78 
78 



78 



78 

78 
78 



240 

2*0 
! 240 
, 2U) 
; 2441 

| 210 
2*0 
2iO 
2*0 

2M 
240 
210 

240 

2k) 

240 

2*0 

i 210 

240 

240 

i 

240 
; 240 



60 

60 
60 
60 
60 
60 
60 
60 
60 
60 
60 
60 
60 
60 
60 
60 
60 
60 
60 
60 
60 
60 



3 

3 
3 
3 
3 
3 
3 
3 
3 
3 
3 
3 
3 
3 
3 
3 
3 
3 
3 
3 
3 
3 



1590 



1590 


• 




1590 


• 




1590 


« 




1590 


• 




1590 


• 




1590 






1590 


. 




15911 


• 
1 




1590 


i 

i 

i 




1590 


i 
| 




15'.*0 


6oO 


* 


1590 


1 75 


4 -. 

1 . 


2'»90 


, 6m 


u 


2090 


7( *.» 


ft 


2090 


650 


u 


2090 


7uO 


V 


2<»90 


, 6<<> 


u 


2l»90 


. 760 


u 


2090 


830 


\'l 


2090 


i 

i 575 


I'd 


2090 


i 


, 



I:- Bedeutung d. Pentosane als Bestandteile d. Futtermittel etc. 69 



Fiitterung mit Stroh 

ice leicht loslicher Kohlehydrate. 



Beilage VIII. 



•ucl^tier II. 



Aasscheidungen 



F»*ste 
:kr»'iiH;nte 



!.h 



Luft- 
trooken 



Flussige 
Exkremente 



Gewicht 



N 



Temperatur 



Zeit der Ablesung 



7 u. 

vorm. 



I U. 
mitt. 



7 U. 

abends 



Bemerkungen. 



* 1 



G8 
199 
K2 



Hi 



m 

155 
"97 
(«1 



506,78 
637,86 
687,11 
690,60 
461,82 
479,70 
5,1788 
759,41 
797,44 
729.88 



1425 
1437 
1320 
1296 
1455 
1449 
1422 
1384 
1575 
1475 



6,4275 
6,5781 
6,0906 
4,6031 
5,3317 
5,570i 
6,0425 
5,6027 
6,3655 
6,4219 



9,9 
10,4 
10,9 
11.8 
11,1 
11,4 
11,5 
12,2 
12,1 
11,5 



10.8 
11,5 
12.1 
12,1 
11,2 
12,2 
12,5 
12,0 
12,3 
11,5 



10,9 
11,3 
12,8 
11,2 
12,1 
12.8 
13.2 
12,5 
12,0 
11,0 



Vom 10/III.-20/III. Zwischen- 
fiitterung. Reste, Ausschei- 
dungen und Temperatur 



unberiicksichtigt. 



Beifutter mit 90 ccm H,0 
angenihrt. 



70 



Albin von Rudno Rudzinski, 
Analytische Belege. 

1. Diingungsversuch: 
Schliimmanalvsen. 



Bodenbestandteile 


Boden von 
IX. 


i Parzelle 


Mittel 


XXIV. 






•/• 


°/o 


•/• 


> 5 mm 


1,1*30 


1,5172 


1,3301 


5—3 mm 


0,5020 


0,1372 


0,3196 


3—2 mm 


0,3484 


0,5032 


0,4258 


2 — 1 mm 


1,3858 


1,0478 


1,2168 


1 — 0,5 mm 


4,6018 


5,2662 


4,9340 


0,5-0,25 mm 


70,44i£ 


62,3910 


66,4179 


< 0,25 mm 


3,9698 


13,0786 


8,5242 


Abschlammbare Teile 


18,7474 


17 r 5760 


18,1617 



Chemische Bodenanalvsen. 



Nr. der 
Parzelle 


Dungung 


N 

°0 


PsOs 

°/o 


KtO 

/ 


CaO 


MgO 


I 


MineralstofTe 


0,1954 

* 


0,0908 


0,1549 


0,3035 


0,llo.{ 


11 


Chilisalpeter 


0,0977 


0,1126 


0,1012 


0,1927 


0,1020 


III 


Feste u. flussige Exkr. 


0.1046 


0,1023 


0,1549 


0.2839 


0,0822 


X 


Grundiingung 


0,1256 


0,1279 


0,0967 


0,1960 


0,1081 


XVIU 


Stalldiinger 


0,0720 


0,1343 


0,1746 


0,2016 


0,1360 


Im Mittel 


der 5 Analysen 


0,1191 


0,1136 


0.1364 


0.2356 


0,1077 



N-Bestimmungen 


in den Diingemitteln. 




Untersuchte Substanz 


Parallelanalysen 


Mittel 


Grune Luzerne 


0,8312 


0,8312 


0,8312 


> Lupine 


0,6288 


0,5954 


0,6121 


> Pferdebohne 


0,3331 


0,3081 


0,3206 


Stalldiinger 


0,4245 


0,4192 


0,4219 


Feste Exkremente 


0,3333 

* 


0,2751 


0,3042 


Flussige Exkremente 


0,9526 


0,9251 


0,9388 


Chilisalpeter Herbstdiingung 


15,5020 


15,3760 


15,4390 


> Friihjahrsdungung 


16,0700 


16,0700 


16,0700 


Schwefelsaures Ammoniak 


19,9660 


19,9660 


19,9660 



Die Bedeutung d. Pentosane als Bestandteile d. Futtermittel etc. 71 



2. Verdauungsversuche. 

Tabelle umstehend. 



72 



Albin von Rudno Rudzinski, 

















2) V 


erdauui 




Tockensubi 


stanz 


Ro 


hprot( 


ein 


Rohfett 


Untersuchte Substanz. 














2 g zur Analyse verwendet. 
Resultate in °/o 


Parallel- 
anal y sen 


Mittel 


Parallel- 
anal y sen 


Mittel 


Parallel- 
analysen 


M 

4 


(\pt lufttrorkenpn Snhstany 




aus 






aus 




I 


Ux^X A Ul til VyV/IYv^A&l*-!! UUmiIVCIIIIi 


I 


II 


I u. II 


I 


II 


I u. II 


I 


\ 
II 

F 


Stroh der Perioden 1 u. 4 


89.49 

* 


89,49 


89,49 


2,10 


2,10 


2,10 


1,53 


1 

1,51 i ; 


1. Periode 
















\ 


Tier I. Strohreste 


93,09 


93,06 


93,07 


2,23 


2,23 


2,23 


1,21 


1,60 1 


Abgesiebte Reste 


95,59 


96,0(5 


95,82 


14,02 


• 


14,02 


2,60 


2.24 2 

i 


» Feste Exkremente 


91,99 


92,17 


92,08 


7,47 


7,47 


7,47 


2,31 


2,12 


2 


Tier 11. Strohreste 


92,60 


92,54 


92,57 


2,07 


2,03 


2,05 


0,87 


1,01 , 


Abgesiebte Reste 


93.05 


93,29 


93,17 


14,05 


• 


14,05 


3,22 


2,84: 3 


» Feste Exkremente 


92,57' 92,65 


92,61 


6,34 


6,10 


6,22 


2,00 


2 f 44j 2 


2. Periode. 
















i 
i 


•• 

Ahren und Spreu 


90,50 


90,62 


90,56 


4,28 


4,28 


4,28 


1,80 


1,8* ; 1, 


Futterreste 


93,23 I 93,03 


93,13 


6,49 


6,49 


6,49 


1,69 


1,84' J. 


Feste Exkremente 


92,97 


92,01 


92,49 


7,22 


7,02 


7,12 


2,03 


2,15 




••I 


3. Periode. 




















Gediimpftes Stroh 


93.59 93,42 


93.50 


2,84 


3,04 


2,94 


1,57 


1,67 


1, 


Feste Exkremente 


93,45 ' 93,45 


93,45 


8,95 


8,99 


8,97 


2,44 


2,37 

t 


9, 

•*• 


4. Periode. 
















i 

I 
i 


Strohreste 


89,97 


90,04 


90,00 


1,73 


1,73 


1,73 


1,16 


1,16 


1.1 


Abgesiebte Reste 


91,95 


92,18 


91,99 


12,18 


• 


12,18 


• 


• 


• 


Feste Exkremente 


90,92 


90,95 


90,94 


8,87 


8,87 


8,87 


1,97 


1,91 


1,* 


Fleischmehl aller Perioden 1 ) 


88,75 


88,96 


88,85 


79,88 


79,88 


79,88 


12,32 


12,17 


i*: 


Zucker > 


99,08 


99,08 


99,08 


• 


• 


• 


• 


• | ' 


Starke ■> 


81,71 


81,10 


81,40 


• 


• 


• 


• 


i 

i 

* 


 



l ) 1 g zur Restimmung. 

'-) Zur Pentosanbestimmung in Zucker 5 g. 



Die Bedeutung d. Pentosane als Bestandteile d. Futtermittel etc. 



73 



-ache. 



Rohfaser 




Asche 




N-freie 

Ex- 

trakt- 

stoffe 


Phloroglucid g 


Pentosane °/° 












I 






.rallel- 
r^Ivsen 

* 


Mittel 

aus 

I u. II 


Parallel- 
analysen 


Mittel 

aus 

I u. II 


ausder 
Diffe- 

renz 
berech- 

net 


Parallel- 
analysen 


Mittel 

aus 

I u. II 


Parallel- 
analysen 


Mittel 
aus 


11 


I 


II 


I 


II 


I 


II 


I u. II 


• 










Mittel 












i 
*; 40,08 

1 


46,52 


4,49 


4,47 


4,48 


34,87 


0,5660 


0,5562 


0,5611 


25,20 


24,77 


24,98 


i 
*2 47,27 


46,88 


5,08 


5,00 


5,04 


37,52 


0,5580 


0,5534 


0,5557 


24,85 


24,64 


24,75 


1 

i 


• 


53,24 


• 


53,24 


• 


• 


• 


• 


• 


4 


9 


•i9 | 36,70 


37,14 


7,44 


7,22 


7,33 


37,93 


0,4376 


0,4316 


0,4346 


19,54 


19,27 


19,40 


30 | 47,10 


47,70 


5,40 


5,32 


5,36 


36,52 


0,5326 


0,5194 


0,5260 


23,73 


23,14 


23,44 


i 
i 


• 


34,65 


• 


34,65 


• 


• 


• 


• 


• 


• 


• 


.02! 36,95 
i 


36,48 


7,40 


7,21 


7,30 


40,38 


0,4290 


0,4304 


0,4297 


19,16 


19,21 


19,18 


1 
.9$ | 32,40 


32,19 


10,94 


10,88 


10,91 


41,36 


0,5500 


0,5570 


0,5535 


24,49 


24,80 


24,65 


.13 19,68 


19,90 


22,26 


22,20 


22,23 


42,75 


0,4724 


0,4708 


0,4716 


21,32 


21,24 


21,28 


.20 


27,80 


28,00 


12,56 


12,90 


12 ? 73 


42,55 


0,4868 


0,4890 


0,4879 


21,71 


21,80 


21,75 


.07 


45,00 


45,03 


8,48 


8,60 


8,52 


35,39 


0,4438 


0,4326 


0,4382 


19,81 


19,31 


19,66 


.96 


34,44 


34,70 


7,81 


7,80 


7,80 


39,58 


0,3570 

* 


0,3554 


0,3562 


15,98 


15,91 


15,94 


i.88 


46,38 


46,13 


3,80 


3,86 


3,83 


37,16 


0,5150 


0,5000 


0,5075 


22,95 


22,29 


22,62 


 


• 


• 


26,80 


• 


26,80 


• 


• 


• 


• 


• 


• 


 


1,61 


33,55 


33,58 


6,98 


6,76 


6,87 


39,38 


0,3896 


0,3910 


0,3903 


17,42 


17,48 


17,45 


• 


• 


• 


5,45 


• 


5,45 


• 


* 


• 


• 


 


 


• 


• 


• 


• 


• 


• 


• 


99,08 


0,0250*) 


• 


• 


0,61 


 


• 


• 


• 


. 


• 


• 


• 


81,40 


0,0154 


 


• 


0,92 


• 


• 



74 A lb in von Hud no Rudzinski, Bedeutung d. Pentosane etc. 

N-Analysen im Harn wahrend der Versuchstage. 

5 ccm Harn zur U n t e r s u c h u n g. 

Versuchstier II. 



ViTsnchstier I. 



a 

p 

c 



NuOH 



fl'IU 



1 rem 
NuOH 

. >«|»rn hi 
i g. N. 



II. | 
H. 25,00 

7. 5211,00 

8.,25,oo \) t wim 
9.25.00 

12 [25,00 

13. 25,15 
1 1.25, (5 

15 25,|,> 

18. 25, (5 
17/25,15! 
is .25,(5 
19. 25,5o ( 

25. 25,50' 

28. 25.50 

27 25.5; i ii/02K$ 

28. 25,50 

in • 

I. 25.50 

2. 25.50 
a as* 
i. 2*. 25 

»'. «. r, «< * 

8 2;,25 
7 2*,25 

c •» : \>\ 

* N«*uo H*> 



5.30 
8,35 

(MM) 

<;,(>o 

0,90 
8,50 

8,85 

8,80 
8,10 
ti.SUl 

7.3o 

7,80 
8, (0 

8,25 

8.20 

8.70 

7.55 

8 50 



8 2\> 
>4 



4> 



15.25 
18,35 
18,00 
18,80 
1 5.85 
18.50 
18,75 
Hi SO 
18,10 
17,00 
17,20 
17,80 
18.10 
18.25 
18.20 
18,70 

17.55 

hi. to 



5.2* > 15.20 
5.S0 15.S0 
8 .V 1 18.50 
8.io hi.io 



i ♦;.;»» 






Im 
I J Harn 






g. N. 



15.27.") 

8.35: 

8,00 

8.8oj 

• ii _ ■. 

8,5o 

8.80, 

8,so' 
8,io 
8,95. 
7.2;> 

7,So' 
8.(0 

8.25 
8,20 

8.70 
7,55 

8. i;> 
i.s5 

5,20 

8,50 

8.*o 
8.25 



2(7.5.2718 
2(>h' IU5KK) 

222! 8.0037 
I 42! 5,8820 
201 5,0137 
219 8.1115 
229 8.0399 

25M5,93S9 

2:i*i 5,882 4 

257 8.1507 

248 5,8(15 

273 5,7253 

o;>7 5.9738 
277 8.3 »02 

338 8,818 4 

328 8.7731 

389 5,9750 
332 8 8h>8 

318 8.7S82 

319 ii.;>us 
293 5.99 1»; 

382 5.7937 

;,3o 8.2* 17 






NaOH 



1 crm 

NaOH 

ent- 

Bprirht 

g. H. 






• mm 



i ex 



Ira 
Har 



II 

7. 25,00 J 

9. 25,(X)' 0,002834 

12. 25.00 I 

I 
13.25,45 

1(J. 25,45 

17. 25,45 

HI, 
1,25.45 

2. 25.45 

3. 2 L2; 



4 2k2; 

5. 2 L2. 

(J. 2 t,2i 

21.2k2: 

22 2 1 °. 

23 2k2; 
27 2t.2; 
2*>. 2 k 2; 

;u) 2t.2: 



QMM 



19,70 
19,75 
17.00 
18.90 
15,(J5 
19,05 

18,50 
18.30 
I9,t)5 
19,iO| 
20.05 



18.00 
17.75 



15,70 



19,70 
19,75 
17,00 
18.95 
15.75 
19,10 

18.<JO 
18.50 



19.20 1304 -UHW 



19. tO 



20.10 lfftv) 4.ft»ll 



20.50 



15.90 15.90 



lrt.00 
17.85 



lt).^> 18.SH 
li;.3n l»^;?0 



15.70 



1362 7,0K 
1355 7,73Ji 
137f> 8.SH2 
133(> fi.03i 
1215 5.71 ^ 
1-108 7.57/;< 

1249 U2»*: 
1270 4>"i»7 



i.V>» 4.3.*). ;> 



ISIO 4.125." 
1 125 8.4275 
1437 8.57M 
132* » t>.« t*« h; 
1422 8.0*25 
17>77> 8.3^.V> 
1475 8'2i;« 



:>. TrooktMisubstaiiz 

*»•» S , .»" , : dor l^i^iin^iui 'e'.'on 8 — t *. in den ein^'n.^i T-'-n d-s HalT- 



t\u-e!V r.i I'lo'-ruiSs^u >!■ 'o 1 



8. 
9 

to 

It. 
12 
t.i 

I*. 



9k'v? 
9 tit? 
9.' U 
$!S7 

9:;. 9* 

95. ( ; 

*v*7 



9i.l5 


9i2 4 


9 ^ 2».> 


9i.2,t 


$5.21 


93 25 


93.75 


93.<t 


^3S8 


93; .» 


95. J 


95 1 1 


9." t 9 


93.i.> 






ar.i-\<t.n 



V * 



.i'MW. tiie'. 



Ooeie< Dr;:tel 



S9.7n ^9 78 ^73 

92 55 :»2.^7 : 'J. 8 1 

91.^3 9t.NS 9L.H»» 

9t.>L .H.NN !»!.^ 

91.5i* $[.'*> \*l')~ 



Lebenslauf. 

Ich, Abin von Rudno Rudzinski, der Sohn des ver- 
storbenen Majors a. D. und Landesaltesten Alfred von Rudno 
Rudzinski auf Liptin und seiner Gemahlin Prisca, geb. Mariassy, 
de Markus-et JBatizfalva, bin am 25. November 1876 in Liptin 
Kreis Leobschutz O./S. geboren. Ich besuchte die Gymnasien 
in Leobschutz, Gleiwitz und Ratibor; auf dem letztgenannten 
legte ich am 10. Marz 1896 die Reifeprufung ab. Hierauf war 
ich bis November 1897 in der Landwirtschaft praktisch tiitig, 
studierte wahrend des Wintersemesters 1897/98 Landwirt- 
schaft an der Universitat Halle a. S., kehrte im Fruhjahr in 
die Praxis zuruck und nahm im Sommersemester 1899 meine 
Studien in Halle wieder auf. Am 30. Juli 1901 bestand ich 
die Priifung fur Lehrer an Landwirtschaftsschulen. Von Ok- 
tober 1901 bis Oktober 1902 geniigte ich meiner Dienstpflicht 
beim Mansfelder Feldartillerieregiment Nr. 75 in Halle a. S. 
Ich horte Vorlesungen bei den Herren Professoren: Kiihn, 
Maerker, Conrad, Volhard, Grenadier, von Fritsch, Dorn, Klebs, 
Arndt, Friedberg, Putz, Luedecke, Haym, Riehl, Stammler, 
Nachtweh, bei dem Lektor Herrn von Mendel-Steinfels und bei 
den Herren Doktoren HoldefleiB, Falke, Eltzbacher u. von Ruville. 
Den genannten Herren sage ich hiermit meinen verbindlichsten 
Dank. -=-«„ . ^ 

OF THE 

UNIVERSI 

F 





\